(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Entomologische Zeitschrift"

t( 7:;itun-KMii-«;t ( 











FORTHE PEOPLE 

FOR EDVCATION 

FOR SCIENCE 






LIBRARY 

OF 

THE AMERICAN MUSEUM 

OF 

NATURAL HISTORY 





m9 J 



V 

EntoiTiologische Zeitschrift 



Zcntral-Organ 



oy J/f '^ ^■ 



des 



Jnternationakti Cntotnologiscbcn Vereins 

ztt FranHfnrt am jlHain 




XXV* Jahrgang 
1911/12 



Im Selbstverlage des Vereins 



Druck: Aug. Weisbrod, Frankfurt am Main, Buchgasse 12. 
Buchhdl. Auslief rg.: Herrn. Kessler, Leipzig, Seeburgstr. 96. 



-/^-. 



Inhalts ^Verzeichnis. 



I. Original=Arbeiten. 

Aichele, Friedrich, Ein Sammeltag in den Ostpyrenäen, 171. 

Audres, Adolf, Orsonoba aegyptiaca Reb., 133. 

Baudermann, Franz, Ueber zwei Zuchten von Abweichungen 
des Wolfsmilchschwärmers, 75. 

Bayer, Carl, Ein Gegenstück zu dem Artikel „Insektenarmut 
infolge des dürren Sommers 1911", 195. 

Bernhauer, Dr. Max, Ein neues Atheta-Subgenus aus Mittel- 
europa, 156. 

— Neue Staphyliniden der palaearktischen Fauna, 259, 262. 
Burzynsici, Endromis versicolora L., 252. 

Courvoisier, Prof. Dr., Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden, 2, 9, 13, 22, 25, 33, 37, 
45, 49, 61, 69, 82. 

Deegener, Prof. Dr., Bau und Funktion des Duftorgans von 
Hepialus Hecta L., 97. 

Denso, Dr., Zwei neue Rassenkreuzungen aus der Celerio 
euphorbiae-Gruppe, 133. 

— Celerio hybr. hippophaes cJ X euphorbiae $ und hybr. 
euphorbiae (J X hippophaes $, 153. 

— Ein neuer Celerio-Hybrid, 171. 

— Weitere neue Schwärmerhybriden, 184. 
Eclc=Troll, Max, Naturschutzparke, 27. 

Englisch, Joh., Neues aus dem Insektenhause des Frankfurter 

Zoologischen Gartens, 129. 
Passl, sen., A. H., Interessantes Vorkommen eines Parasiten 

an einem Bläuling, 117. 

— Einiges über die Insektenarmut des heurigen dürren 
Sommers, 156. 

Finke, L., Zucht von Odezia tibiale, 219. 

Frings, Carl, Einige weitere Ergebnisse der Brake'schen Lym. 

dispar L.-Zuchten, 167. 
Fritzsche, Artur, Saturnia v. ligurica, 23. 

Füge, Bernhard, Eine 2. Generation von Limenitis populi L., 239. 
Oennerich, Johann, Treibzucht durch Einwirkung grünen 

Lichtes, 235. 
Goltz, Freih. v. d., Offener Brief an Herrn Dr. Stierlein, 27. 

— Neue Art des Schmetterlingsfangs, 221. 
Qramann, Dr. August, Etwas über Lyc. alcon F., 217. 
Oronemeyer, W., Notiz über Plusia bractea F., 240. 
Hafner, J., Ueber die Flugzeit einiger Schmetterlingsarten, 195, 

204, 208. 
Hannemann, E., Gnophos ambiguata Dup. v. (subsp.) vepre- 

taria Spr. ab. nigrescens u. aberr., 220. 
Hartwieg, Dr. jur., Zucht von Hyppa rectilinea, 35. 

— Weiteres über den Köderfang, insbesondere den Fang in 
der Umgegend Braunschweigs seit 1905, 109. 

Hasebroek, Dr. K., Bitte an die Sammler um Mitarbeit an der 
Erforschung des Melanismus der Cym. or F. ab. albingensis 
Warn., 155. 

Heihler, Dr. L., Die Zucht von Per. matronula, 73. 

Hoffmann, Fritz, Noctambulus entomologicus, 175. 

— Laubfrösche am Köder, 197. 

— Zur Notiz über Plusia bractea F., 255. 

— Zur Biologie der Cheimatobia brumata L., 261. 
Jammerath, H,, Etwas über die Zucht von Agrotis interjecta 

H., 211, 215. 

Jordan, Dr. Hermann, Die Nahrungsaufnahme bei der Seiden- 
raupe, 266. 

Kahnert, Kurt, Interessantes Zuchtergebnis von Pap. poda- 
lirius, 34. 

— Limenitis populi L. betreffend, 251. 

Klapälek, Prof. Franz, Zwei neue Myrmeleoniden aus Abys- 

sinien, 176. 
Locher, Fr., Saturnia v. ligurica, 117. 

— Polyommatis virgaureae L. j mit O Duftapparat, 208, 



Mayer, Ludwig, Die Zucht von Epirrantbis Diversata Schiff. 
(Ploseria Pülverata Thnbg.), 151. 

— Weitere Beobachtungen über C. Myrmidone Esp. v. nana, 261. 
Meißner, Otto, Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus 

Br. (Phasm. Orth.) 2. Teil, 76, 81. 88, 95, 101, 115, 119, 125, 

130, 137, 141, 146, 157, 163, 172, 177, 185, 192. 
Mitterberger, Die Zucht von Crambus pyramidellus Tr. (Micro- 

lept.) aus dem Ei, 243. 
Mouterde, R., Ueber die Flugzeit einiger Schmetterlingsarten, 240. 
Muller, Dr. Robert, Die Uebertragung von Krankheiten durch 

Insekten, 17, 46, 50. 
Nadbyl, H. P., Ex ovo-Zucht und Ueberwinterung von Arctia 

fasciata, 53. 
Pernold, Karl, Eine neue Schwärmerkreuzung Deil. vespertilio 

Esp. cJ X Deil. galii Rott. $ = hybr. kramlingeri Pernold, 207. 
Prell, Heinrich, Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen, 105. 

— Nachtrag, 121 

Raebel, H., Laubfrösche am Köder, 204. 

Rebel, Prof. H., Eine neue Lycaenidenform aus Südungarn, 191. 

Richter, Viktor K. J., Ueber das Ei von Argynnis aphirape 

Hb., 220. 
Roth, Hermann, Einiges über die Zucht von Callimorpha v. 

donna gekreuzt mit dominula, 223. 
Rothe, Adolf, Ein Beitrag zur Biologie von Deil. vespertilio, 2. 
Sack, Dr. P., Die Gattung PycnomellaGerst. (diptera genus), 145. 
Sageder, Franz, Die Puppe von Epiphora-bauhiniae Guer., 130. 
Schepp, Oskar, Aus der Natur (Goch, limacodes), 96. 

— Zum Sommer 1911, 246. 

— Zur Zucht von Ochrostigma melagona Bkh., 258. 
Schule, Friedrich, Materialien zu einer Thysanopteren-(Blasen- 

füße) und Collembolen-Fauna Galiziens, 225, 229, 232, 236, 
240, 244. 
Schindler, Otto, Häufiges Auftreten von Ap. iris L. u. ilia ab. 
clytie Schiff, im Jahre 1911, 203. 

— Falterausbeute eines Sammeljahres am Lichte in der Stadt 
Wien, 212, 216. 

Schmidt, Dr zool., Beiträge zur Fauna der Vogesen, 11. 

Schmidt, Ernst, Die Entwicklung und Lebensweise von Ar- 
gynnis aphirape Hb., 179. 

Schultz, Oskar, Gynandromorphe Macrolepidopteren der palae- 
arktischen Fauna VI, 41, 51, 57, 63, 74, 86, 94, 107, 118, 121. 

Schweitzer, A., Ex ovo-Zucht von Catocala helena, 183. 

— Zwei neue Lokalrassen aus der Gattung Parnassius, 249. 
Sieber, A., Etwas über die Zucht der Sat. spini-Raupe, 218. 
Silbernagel, Emil von, Argynnis Hecate nova abr. radiata, 163 
Sokolär, Dr. Fr., Carabologie und Lepidopterologie, 134. 
Stierlein, Dr. R., Erebia christi, 2. 

Strand, Embrik, Anthophora norwegica Nyl. ist eine gute 
Art, 180. 

— Ueber einige Nebenformen europäischer Großschmetter- 
linge, 253, 257. 

Thienemann, Dr. August, Ryacophila laevis Pt. eine für 
Deutschland neue Köcherfliege und ihre Metamorphose, 
250, 255. 

Uff ein, Karl, Nachtraupenfang, Nachtfang, nächtl. Abenteuer, 199. 

Unzicker, Dr., Citheronia regalis und ihre Zucht, 71. 

— Cerambyx heros und sein Fang, 93. 

Wolff, Paul, Ueber Hitze- und Kälteversuche mit Schmetter- 
lingspuppen, 227, 231. 

Wünsche, Reinhold, Die Raupe des Hybr. Saturnia pyri (^ X 
atlantica 9, 203. 

Wüst, Oekonomierat, Studien an Cecidomyia rosaria Lw. und 
albipennis Wz., 247. 

— Präparation von zarten pflanzlichen und entomologischen 
Objekten, 265. 

Zwecker, M„ Vorkommen von S»- terlingen in der Würz- 

burger Gegend, 267. 



IV 



Inhal ts-Vsrzeichnis 



II. Sachregister. 

Aberrationen in der Zeichnung bei Lycaeniden, 69. 

Abraxis adustata Schiff., 208. 

Abraxis grossulariata L. ab. varleyata gynandromorph, 125. 

Abraxis sylvata ab. pantarioides, ab plumbea, 36. 

Acanthothrips nodicornis Reuter, 229. 246. 

Acherontia atropos L gynandr., 86., bei Würzburg, 267. 

Acidalia dimitiata Hufn., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia filicata Hb., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia imitaria Hb., Flugzeit in Krain, 204, 240. 

Acidalia immorata L., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia incanata L., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia pygmaearia Hb., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia strigaria Hb., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia subumtata Tr., Flugzeit in Krain, 204. 

Acidalia triliniata Lc, Flugzeit in Krain, 204. 

Actias luna beim Schlüpfen, 92. 

Actias selene (Eier im Herbst abgelegt), 60. 

Adopaea thaumas Hufn. (flava Brünnich), gynandr., 75. 

Aeolothrips fasriata L.. v. adusta Uzel, 232. 

Aeolothrips versicolor Uzel, 232. 

Aeolothrips vittata Halid., 232. 

Aglia tau L. Zwitter, 123. 

Agrotis castanea Esp. v. neglecta Hb , Flugzeit in Krain, 196. 

Agrotis corticea Hb., gynandromorph, 123. 

Agrotis interjecta Hb., Zucht, 212. 

Agr. interjecta, Suchen der Raupe, 215. 

Agrotis occulta. Vorkommen in den Vogesen, 12. 

Agrotis puta Hb., Zwitter, 123. 

Amrum, Lepidopterenfauna von, 182. 

Amphidasis betularia L., gynandromorph, 124. 

Amphipyra livida F., Flugzeit in Krain, 196. 

Anaitis simpliciata Tr., Flugzeit in Krain, 208, 240. 

Anarta cordigera Thnbg., Futter für Anarta cordigera, 92. 

Anaphothrips euphorbiae Uzel, 237. 

Anaphothrips ferruginea Uzel, 237. 

Anaphothrips littoralis Reuter, 237. 

Anaphothrips similis Uzel, 237. 

Anaphothrips sordida Uzel, 237. 

Anaphothrips virgo, forma brachyptera u. macroptera, 237. 



) 



\ 



über- 
tragen 

die 
Malaria 



50 



Angerona prunaria L., Zwitter 

Anopheles bipunctatus L. 

Anopheles formosaensis Tsur. cohaesus Doen. 

Anopheles jesvensis 

Anopheles maculipennis Meigen 

Anopheles quadrimaculatus Say. 

Anopheles rossi 

Anophia leucomelas L., Flugzeit in Krain, 204. 

Anthothrips aculeata Fabr., 229, 245. 

Anthothrips distinguenda Uzel, 245. 

Anthothrips statices Halid., 229, 245. 

Anthophora norwegica Nyl., ist gute Art, 180. 

Anthophora furcata Pz., Vergleich mit norwegica, 180. 

Apamea dumerili bei Würzburg, 267. 

Apatura ilia Schiff., gynandromorph, 65. 

Apatura ab. clytie Scniff, gynandromorph, 65. 

Apatura, Auftreten 1911, 203. 

Apatura iris L. ab. jole Schiff, gynandromorph, 65. 

A^atara, Auftreten 1911, 203. 

itinothrips rufa Gmel. v. connaticornis Uzel, 237. 

ctia caja als Mordraupe, 47, 55. 

ctia aulica, Flugzeit in Krain, 209. 

ctia casta Esp., gynandromorph, 87. 

ctia fasciata, Zucht exovo, Rp., Ueberwinterung, 53. 

ctia villica L. v. Marignieri = bellieri Failla, 56. 

ctia villica L , als Mordraupe, 60. 

ctia villica L., Flugzeit in Krain, 209. 
»gynnis amathusia. Vorkommen in den Vogesen, 12. 
Argynnis aphirape Hb., Beschreibung des Eis, 220. 
Argynnis aphirape Hb , Zucht, 179. 

Argynnis aphirape Hb., Ei, Raupe, Ueberwinterung, 179. 
Argynnis aphirape Hb., Raupe, Puppe, 178. 
Argynnis euphrosyne L., Flugzeit in Krain, 196. 
Argynnis paphia L., gynandromorph, 74. 
Argynnis selene Schiff., gynandromorph, 74. 
Ausstopfen der Rombyciden-Leiber, 7. 
Autotomie bei Dixippus morosus, 130. 
Baliothrips dispar Haüd, 242. 

Begattung, doppelte bei Endr. versicolora Esp., 42. 
Blumen für Sphingiden, 96. 

Boarmia consonaria Hb., Flugzeit in Krain, 209. 
Boarmia consortaria Fr ab. humperti Hump., 124. 
Boarmia crepust ularia Schif 1 

Boarmia punitularia Hb. \ Flugzeit in Krain, 209, 240 

Boarmia selenaria Schiff. 



Bombycidenleiber, Ausstopfen der, 7. 

Bombycidenleiber, Verhüten des Einschrum] lent 209. 

Bombyx mori L., Lateraler Zwitter, 94 

Bupalus piniarius L., geteilter Zwitter 124. 

Bupalus piniarius. gynandromorph 124 

Callimorpha dominula L , gynandromorph, 87. 

Callimorpha dominula X donna, Zucht aus dem Ei 223. 

Callimorpha dominula v. italica, v. peisona, 224. 

Callophrys rubi L., Beschreibung, 3. 

Callophrys rubi, forma borealis, dumetorum, fervida, Immaculata, 
polaris, sibirica, suareula, 5. 

Callophris rubi, Färbungsabarr. caerulescens, 5. 

Callophris rubi, Flugzeit in Krain, 196, 240. 

Carabologie und Lepidopterologie, 134. 

Carabus granulatus L. (Col.'), 135. 

Carabus elatteratus L. (Col.), 135. 

Carabus raonilis L. (Col.), 135. 

Catocala conversa, Eiablage in der Gefangenschaft, 162. 

Catocala electa L., Flugzeit, 204. 

Catocala fraxini L., bei Würzburg, 206. 

Catocala helena Ev., Ex ovo-Zucht, Ei, Raupen, Puppen, 183. 

Catocala promissa L., Eiablage, Beilage zu 3. 

Cecidomyia albipennis W., ihre Bekämpfung, 247. 

Cecidomyia rosaria Lur., an Weiden, 247. 

Celerio euphorbiae mauritanica, Futter f. (Euph. cyparissias), 48. 

Celerio hybr. euphorbiae (^ x hyppophaes g I Beschreibung 

Celerio hybr hyppophaes J X euphorbiae 2 ' u. Vergleich, 151. 

Celerio hybr. pauli, Vergleich mit hippophorbiae, 151. 

Celerio euphorbiae L. cuphorb. J X C. euph. mauritanica i 
(forma turatii), 134. 

Celerio euphorbiae L. mauritanica (5 X C. euph. euphorbiae 5 
forma Wagneri, 134. 

Celerio nicaea, Futter für, 48. 

Cerambyx heros, Fang des, 93. 

Ceratophyllus fasciatus, (überträgt die Pest), 18. 

Cephalothrips monilicornis Reuter, 245. 

Chaerocampa elpenor L., gynandromorph, 86. 

Cheimotobia brumata L., an Heidelbeere, 262. 

Cheimotobia brumata, geteilter Zwitter, 125. 

Chirothrips manicata Halid., 232. 

Chirothrips manicata v. adusta Uzel, 233. 

Chirothrips manicata v. forma aptera, 233. 

Chirurgische Operationen an Schmetterlingen, 12. 

Chrysophanus amphidamas Esp. v. obscura Rühl, gynandro- 
morph, 58. 

Chrysophanus dispar v. rutilus Vernb., gynandromorph, 57. 

Chrysophanus hyppotheöe L., Flugzeit in Krain, 196. 

Chrysophanus phlaeas L., albinistische Formen, 31. 

Chrysophanus ab. phlaeas hübneriOberthr., ab. schmidtii Gerl., 31. 

Chrysophanus phlaeas u. alba Tutt, gynandromorph, 58. 

Citheronia regalis, Zucht in der Heimat, 71. 

Codonia (Ephyra) albiocellaris Hb., Flugzeit in Krain, 204. 

Codonia (Ephyra) f. therinata Bastelb., Flugzeit in Krain, 204. 

Coenvmpha arcania L., 1 tt, ,. ■ rr ■ ..«^ 

r^ u- • V,- cu-ff f Flugzeit m Kram, 196. 

Coenympha iphis Schift. > ° ' 

Colias edusa v. helice, 244. 

Colias hyale L., gynandromorph, 52. 

Colias myrmidone Esp. v. vana (III. Generation), 261. 

Colias myrmidone Aberr. pallida, 166. 

Colias palaeone, Vorkommen in den Vogesen, 12. 

Collembolen-Fauna Galiziens, 225. 

Collembolen, Sammeln und Aufbewahren der Coli., 225. 

Crambus pyramidellus Tr. (Microlep.), aus dem Ei, 224. 

Crocallis elingnaria L., gynandromorph, 124. 

Crocallis tusciaria Bkh., Flugzeit in Krain, 208, 240. 

Cryptothrips dentipes forma macroptera, 245. 

Cryptothrips lata Uzel forma macroptera und brachyptera, 244. 

CucuUia lucifaga Hb., Flugzeit in Krain, 196. 

Ctenecephalus canis (Hunde- und Katzenfloh), 18. 

Ctenotopsylla musculi (Mäusefloh), 18. 

Cym or F. ab. albigensis Warn. Bitte betr. Erforschung des 

Melanismus bei, 155. 
Cyaniris argiolus L., gynandromorph, 64. 
Deilephila euphorbiae L. gynandromorph, 86. 
Deilephila euphorbiae L., Treibzucht, 75. 
Deilephila euphorbiae ab. helioscopae Sei. Longsch., ab. latifolei 

Th.-Mieg., ab. rubescens, v. paralis, 75. 
Deilephila hybr. epilobii Bsdr., gynandromorph, 86. 
Deilephila v. livornica, am Licht, 244. 
Deilephila v. livornica bei Würzburg, 267. 

Deilephila vespertilio. Aufsuchen der Raupen u. Weiterzucht, 2. 
Dendrolimus pini L., Zwitter, 118, 121. 
Dendrothrips degeeri Uzel 1 
Dendrothrips tiliae Uzel > 237. 
Dendrothrips saltatrix } 

Diacrisia sanio L., Flugzeil in Krain, 209. 
Dichonia aprilina L., Flugzeit in Krain, 196. 



Inhalts -Verzeichnis 



V 



Dlcranura vinula L., halbierter Zwitter, 123. 

Dilina tiliae L., Hermaphrodit, 86. 

Dipteren als Malariaüberträger, 50. 

Dipterenwerke für Sammler, 72. 

Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.), 76, 81, 88, 95, 101, 115, 

119, 125, 130, 137, 141, 146, 157, 163, 172, 177, 185, 192. 
Doritis apollinus, Ueber krüppelhaftes Schlüpfen, 170. 
Drynobia melagona. Vorzeitiges Schlüpfen, 247. 
Duttapparat $ bei Polyom. virgaureae L., 208. 
Duftorgan bei Hepialus hecta L., 97. 
Dynastinen, Beiträge zur Kenntnis der, 105, 121. 
Dysauces punctata F., Flugzeit in Krain, 209. 
El von Arg. aphirape Hb., 179, 220, von Crambus pyramidellus 
Eiablage der Tagfalter in der Gefangenschaft, 36. [Tr., 224. 
Eiablage der Catocalen, Beilage zu 3. 
Ematurga atomaria L., Flugzeit in Krain, 209. 
Empusa pauperata im Frankfurter Insektenhaus 29. 
Endromis versicolora Esp., doppelte Begattung 42, Zwitter 121, 

Fang 252. 
Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge in das Gebiet 

der Lycaeniden, 2, 9, 18, 22, 25, 33, 37, 45, 49, 61, 69, 82. 
Entomologische Objekte, zarte, zu präparieren, 265. 
Entwicklung von Dix. morosus, siehe dort. 
Ephippium flavipes u. rufitarse Meig. (Dipt.), 145. 
Epilobiura hirsutuum u. rosmarinifolium, Futter f D. vespertilio, 2. 
Epinephele tithonus L., bilateral geteilt, 75. 
Epirranthis diversata Schiff., Zucht an Espe (Ei, Raupe, Puppe 
Epiphora = bauhiniae Guer., Puppe, 130. [u. Beschr.), 151. 

Epptiiger ritium (Orth.), Vorkommen in den Vogesen, 11. 
Erebia aethiops, Hermaphrodit, 74. 
Erebia v. adyse. Fang an der Lärche, 221. 
Erebia cassiope im Altvatergebirge, 48. 
Erebia christi, Beschr. 2, Merkmale von, 24. 
Erebia epiphron 1 ir i ■ j -ir 

Erebia manto (vogesiaca Chr.) I Vorkommen in denVogesen, 11. 

Erebia melas Hbst., Flugzeit in Krain, 196. 

Erebia parthe u. stygne in den Vogesen, 11. 

Erebia thyndarus v. dromus in den Pyrenäen, 172. 

Euchloe cardamines L., gynandromorph, 52, 57. 

Euchloe cardamines-Futter (Turritis glabra), 56. 

Euchloe cardamines, melanistische Aberr., 162. 

Eublemma suava Hb., Flugzeit in Krain, 196. 

Eulenraupenfang, 199. 

Experimente mit Dix. morosus, siehe dort. 

Flugzeiten in Krain für Abraxas adustata Schiff., 208; Ach 
atropos L. bei Würzburg, 267 ; Acidalia dimitata Hufn. 
filicata Hb., immitaria H. 204, 240; immorata L., poHtata Hb. 
pygmaearia Hb., strigaria Hb., submutata Tr., triliniata Sc. 
sämtlich 204; Agr. castanea, Esp. var. negleita Hb., 196 
Arg. euphrosyne L., 196; Amph. livida F., 196; Anaitis 
simpliciata Tr., 208, 240; Anophia leucomelas, 204; Ap 
dumerili bei Würzburg, 267; Boarmia consonaria, crepus 
cularia, punctularia, selenaria, 209, 240; C. rubi, 196, 240 
C. electa, 204, fraxini bei Würzburg, 267; Chr. hyppotheoe 
L., 196; C. albiocellaris, 204; F. therinata Bastelb , 204 

C. ascania L., iphis, 196; Croc. tusciaria, 208, 240; Cuc 
lucifaga Hb., 196; D. v. livornica bei Würzburg, 267 

D. sanio, 209; D. aprilina, 196; D. punctata, 209; E. ato- 
maria L., 209; E. suava, 196; cassiope im Altvatergebirge, 48 

E. melas, 196; epiphron, manto, parthe, stygne in den 
Vogesen, 11; E. tyndarus v. dromus in den Pyrenäen, 172 
H. porphyrea, 196; solieri, 196, 240; H. lupilinus, 209, 240 
Hydr. gluteosa, 196; H. pinastri, 196; H. antigualis, 204 
L. autumnalis, montanata, parallelineata, suffumata, viri 
daria, 208; L. sinapsis, 196; L. populi, 196; L. amandus im 
Altvatergebirge, 48; euphemus, 196 ; semiargus, 196; M. reü- 
giosa in den Vogesen, 11; M. aurelia, 196; maturna im Alt- 
vatergebirge, 48; trivia, 196; Metr. margaritata, 20S, 240 
N. aceris, 196; N. cicatricalis, 196; N. capreolaria, 208; O^ 
proboscidata, 204; P. caecigena, 196; Ph. cJathrata, 209 
Ph. calligraphata, 208; P. ergane, 195; P. egea, 196; Porth! 
sirailis, 196 ; Rh. calabraria, 208 ; Sc. comperaria, lineata, 209 
Sph. pinastri, 196; Spil. lubricipeda, 240; Sp. menthastri, 209 
240; Syn. sociaria, 209; Th. pytocampa, 196; Z. tarsicritalis 
204 ; Z. ephialtesformen im Altvatergebirge, 48 ; Z. fili- 
pendulae und v. ochsenheimeri, 209. 

Futterexperimente mit Dix. morosus, 143. 

Futter für Arctia fasciata (Löwenzahn), 53; Agr. interjecta, 212 
Arg. aphirape, 178 ; C. dominula X donna, 223; C. helena 
183; C. euphorbiae mauretanica, 48; C. nicaea, 48; Ch, bru 
mata, 262; Ct. regalis, 71; Dix morosus, siehe dort; D 
vespertilio, 2; Emp. pauperata, 29; Ep. diversata, 151; G 
populifolia, quercifolia, 190; S. pyri $ x atlantica ^, 203 
H. rectilinata, 35; L. solanella, 238; Lym. dispar, 255; Ochr 
melagona, 258; O. tibiale, 219; P. podalirius, 34; P. matro 
nula, 73; Phyllium pulchrifolium, Ph. siccifolium, 129; S 
pyretorum, 56; S. spini, 218; v. ligurica, 117; Th. alecto, 48 



Gastropacha populifolia \ ,t u ■ \. j t-, 

Gastropacha quercifolia I Ueberwmterung der Raupen, 190. 

Gnophos ambiguata Dup. v. (subsp.) vepretaria, 220. 

Golofa dohrni(CoI.) muß als Mixigenus dohrni geführt werden, 107. 

Golofa latus Stbg. ist identisch mit Praogolofa unicolor Bates, 107. 

Gonopteryx rhamni L., gynandromorph, 52. 

Grünes Licht, Treibzucht von Lym. dispar, 255. 

Gynandromorphe Lepidopteren, 41, 51, 57, 63, 74, 86, 94, 107, 

Gynandromorphismus bei Lym. dispar-Zuchten, 167. [118, 12l! 

Hadena porphyrea Esp., Flugzeit in Krain, 196. 

Hadena solieri B., 196, 240. 

Haematopinus oris (überträgt Milzbrand bei Schafen), 18. 

Heliothrips femoralis Reuter, 240. 

Heliothrips haemorrhoidalis Bouche, 240. 

Heliothrips v. abdominalis Reuter, 240. 

Hemerophila (Synopsia) abruptaria Thbg., gynandromorph, 124. 

Hepialus hecta L., Duftorgan bei, 97. 

Hepialus lupilinus L., Flugzeit in Krain, 209, 240. 

Hesperia acteon Rott., bilateral geteilt, 75. 

Heterogomphus sexdentatus Taschbg. (Cob.) heißt künftig 

Podischnus sexdentatus, 107. 
Hybernia leucophaearia bei Dortmund, 72. 
Hybernia marginaria Bkh., Zwitter, 124. 
Hybernia marmorinaria bei Dortmund, 72. 
Hybrid hybridus und Rückkreuzung, 206. 
Hybrid Saturnia pyri g X atlantica 9, Raupenbeschr., 203, 
Hybrid Smer. atlanticus (J x populi 9 = hybr. Frings! Stdfs., 206. 
Hydrilla gluteosa Fr., Flugzeit in Krain, 196. 
Hyloicus pinastri L., gynandromorph, 86. 
Hyloicus pinastri L., tlugzeit in Krain, 196. 
Hypena antigualis Hb., Flugzeit in Krain, 204. 
Hyppa rectilinea, Zucht von, 35. 
Ino ampelopha Hb., gynandromorph, 87 
Insektenarmut infolge des dürren Sommers, 156, 192. 
Käferlarven, trockne Präparation derselben, 60. 
Kartoffelschädling, neuer (Lita solanella Boisd.), 238. 
Klimavarietäten von Van. urticae L., 228. 
Köderfang bei Braunschweig, 109. 
Köder, Laubfrösche am, 197, 204. 
Kritische Spaziergänge und Entdeckungsreisen in das Gebiet 

der Lycaeniden, 2, 9, 13, 22, 25, 33, 37, 45, 49, 61, 69, 82. 
Lachneis lanestri L., gynandromorph, 108. 
Larentia autumnalis Ström. ) 
Larentia montanata Bkh. j 

Larentia parallelolineata Retz. \ Flugzeit in Krain, 208. 
Larentia suffumata Hb. | 

Larentia viridaria F. ) 

Lasiocarapa quercus L., gynandromorph, 108, 118. 
Laubfrösche am Köder, 197, 204. 
Lepidopteren schnell zu trocknen, 127. 
Lepidopterologie und Carabologie, 134. 
Leptidia sinapsis L., Flugzeit in Krain, 196. 
Licht, grünes, Treibzucht von Lym. dispar dabei, 255. 
Limenitis populi L., Flugzeit in Krain, 196. 
Limenitis populi L., I. Gtneration, 239, 251. 
Limenitis populi, gynandromorph, 65. 
Limenitis sybilla, II. Generation, 239. 
Limothrips denticornis Halid., 229, 233. 
Lita solanella Boisd., neuer Kartoffelschädling, 238. 
Lithosia unita Hb. v. palleola Hb , 209. 
Loemopsylla cheopis Rotsch. überträgt die Pest, 17. 
Lophopteryx cuculla, IL Generation ?, 247. 

Lycaena alcon F., Aufsuchen der ??, Beschr. der Formen, 217. 
Lycaena amandus im Altvatergebirge, 48. 
Lycaena argus L. (aegon Schiff.), gynandromorph, 58. 
Lycaena arion L., gynandromorph, 64. 
Lycaena bellargus L., gynandromorph, 63. 
Lycaena corydon Poda., gynandromorph, 64. 
Lycaena corydon mit Parasit (Zecke), 117. 
Lycaena v. cyparissus. Fang an Lärche, 221. 
Lycaena eros O. (tithonus Hb.), gynandromorph, 58. 
Lycaena euphemus Hb., Flugzeit in Krain, 96. 
Lycaena hylas Hb , gynandromorph, 64. 
Lycaena icarus L., gynandromorph, 63 
Lycaena pheretes, Fang an Lärche, 221. 
Lycaena semiargus, Flugzeit in Krain, 196. 
Lycaena semiargus Rott., gynandromorph, 64. 
Lycaena zephyrus Friv. var. lycades Trapp., gynandromorph, 63. 
Lycaeniden, Zeichnungsaberrationen der, 69. 
Lymantria dispar L., Brakesche Zuchten, 167. 
Lymantria dispar L., Treibzucht bei grünem Licht, 255. 
Lymantria hybr. dispar L. X japonica Motsch., gynandr., 94. 
Lymantria monacha L. ab. eremita O., bilaterler Zwitter, 94. 
Malariaüberträger, Dipteren als, 50. 

Malcosoma (Bombyx) alpicola Stdgr., gynandromorph, 107. 
Malcosoma (Bombyx) castrensis L., gynandromorph, 107. 
Malcosoma (Bombyx) neustria L., gynandromorph, 107. 



VI 



Inhalts- Verzeichnis 



Mamestra persicariae L., Zwitter 124. 

Mantis religiosa Orth,, Vorkommen in den Vogesen, 11. 

Materialien zur Thysanopteren- (Blasenfüße) und CoUembolen- 
Fauna Galiziens, 225, 229, 232, 236, 240, 244. 

Matrothylacia rubi L., gynandromorph, 118. 

Melanismus bei Cym. or F. ab. albigensis Varn., 155. 

Melanothrips fusca Sulz, 229. 

Melitaea aurelia Nick., Flugzeit in Krain, 196. 

Melitaea aurinia Rott., gynandromorph, 74. 

Melitaea maturna im Altvatergebirge, 48. 

Melitaea trivia Schiff., Flugzeit in Krain, 196. 

Metrocampa margaritata L., Flugzeit in Krain, 208, 240. 

Nachtfang der Eulenraupen, 199. 

Nahrungsaufnahme bei der Seidenraupe, 266. 

Neptis aceris Lepechin, Flugzeit in Krain, 196. 

Nola cicatricalis Fr., Flugzeit in Krain, 209, 240. 

Notodonta ziczac L., Zwitter, 123. 

Numeria capreolaria F., Flugzeit in Krain, 208. 

Nymphopsocus destructor, ihre Verbreitung, 178. 

Nyssia zonaria SchiflF., Zwitter, 124. 

Ochrostigma melagona Bkh., Zucht, 258. 

Ocnogyna leprieuri Oberthr., Entwicklungsgeschichte, 85. 

Odezia tibiale, Zucht, Beschreibung von Ei, Raupe, Puppe, 219. 

Orectis proboscidata H. L., Flugzeit in Krain, 204. 

Orgya antiqua L., gynandromorph. 94. 
Orsonoba aegyptiaca Reb., Verpuppung, 133. 
Oryctes amberiensis {■ zu O. clypealis Fairm. gehörig, 107. 
Oryctes melanops Burm. ist Tricnogomphus melanops Fairm., 105. 
Oxythrips ajugae v. bicolor Uzel, 236. 
Oxythrips terina Uzel, forma macroptera, 236. 
Oxythrips hastata v. bicolor Uzel, 236. 
Oxythrips parriceps, 236. 
Pachythrips subaptera Halid., 236. 
Papilio machaon L., gynandromorph, 41. 
Papilio podalirius, Zucht, 34. 
Papilio xuthulus Brem., gynandromorph, 41. 
Pararge megaera L. v. tigelius Bon., gynandromorph, 74. 
Parasit an Lyc. corydon (Zecke), 117. 
Parnassius apollo L. v. rubidus Frühst., Merkmale, 234. 
Parnassius apollo, Vorkommen in den Vogesen, 11. 
Parnassius apollo, Vorkommen in den Pyrenäen, 172. 
Parnassius apollo, Literaturnachweis, 226. 
Parnassius apollo L., Zwitter, 41. 
Parnassius delius Esp., Zwitter, 42. 
Parnassius discobolus Stgr., Zwitter, 42. 
Parnassius mnemosyne. Vorkommen in den Vogesen, 11. 
, Parthenothrips dracaenae Heeg., 240. 
Pericallis matronula, Zucht, 73. 
Perisomena caecigena Cup., Flugzeit in Krain, 196. 
Perisomena caecigena Cup., gynandromorph, 123. 
Pflanzen präparieren für Biologien, 56. 
Pflanzen, zarte, zu präparieren, 265. 
Phasiane clathrata L., Flugzeit in Krain, 209. 
Phassus Schamyl Cnr., Pendelflug der ??, 101. 
Phloeothrips coriaeca Hahd., 245. 
Phibalapteryx calligraphata H S., Flugzeit in Krain, 208. 

^gllium ^SSSl^"" } *- Frankfurter Insektenhause, 129. 
•^ Physopus atrata Halid., 229, v. adusta Uzel, 229, 233. 
Physopus inconsequens Uzel, 233. 
Physopus pallida Uzel, 233. 
Physopus pallipennis Uzel, 233. 
Physopus phalerata Halid., 233. •> 

Physopus pini Uzel, 233. 
Physopus primulae 229, v. adusta, 233. 
Physopus robusta Uzel, 233. 
Physopus tennicornis v. adusta Uzel, 233. 
Physopus ulicis Halid., 229, 233. 

Physopus ulmifoliorum Halid. v. obscura, v. bicolor, 233. 
Physopus vulgatlbsima Halid., 229, 233. 
Physopus vulgatissima Halid., v. adusta Uzel, v. fulvicornis, 

V. nigropislosa Uzel, 233. 
Pieris brassicae ab. lutea, Beilage zu Nr. 1. 
Pieris brassicae ab. lutea, bläuliches 9, 92. 
Pieris callidice Esp., gynandromorph, 52. 
Pieris daplidice L., gynandromorph, 42. 
Pieris daphdice gen. vern. bellidice, gynandromorph, 51. 
Pieris ergane H., Flugzeit in Krain, 195. 

Pieris napi L., gelbes 2, Beilage zu Nr. 1, gynandromorph, 42. 
Pieris rapae ab. flavescens, ab. flavida, Beilage zu Nr. 1. 
Pieris r^pae ab. flavescens, gynandromorph, 42. 
Plusia bractea, F., mit Silberblättchen, 240, 255. 
Poecilocampa populi L , Zwitter, 95. 
Polygonia egea Hb., Flugzeit in Krain, 196. 
Polyommantus virgaureae L. (J, mit 2 Duftapparat, 208. 
Porthesia similis Fuessl., Flugzeit in Krain, 196. 
Präparation der Bombycidenleiber, 7, 127. 



Präparation von Käferlarven, trockene, 60. 

Präparation von zarten pflanzlichen und entomologischen Ob- 

Prosopthrips Vejdowskyi Uzel, 240. [jekten, 265. 

Prothymia viridaria Cl., Zwitter, 124. 

Pseudoterpna pruniata bei Braunschweig, 109. 

Pterodela pedicularia, ihre Verbreitung, 178. 

Pulex cheopis, brasiliensis, pallidus, philippinensis sind identisch 
mit Loemopsylla cheopis Rotsch., 17. 

Pycnomalla Gerst., dipterum-Genus, 145. 

Pycnomalla auriflua, Erichson 145, Beschr. 146. 

Pycnomalla splendeus Fabr. 145, Unterscheidungsmerkmale, Be- 
schreibung, 146, 

Pyretophorus superpictus Grassi, Malariaüberträger, 50. 

Quellennachweis für Dipteren-Sammler, 72. 

Raphidothrips longistylosa Uzel, forma brachyptera und ma- 

Raupe von Crambus pyramidellus. Fr., 243. [croptera, 233. 

Regeneration bei Dix. morosus, 130. 

Rhodostrophia calabraria L., Flugzeit in Krain, 208. 

Sacropsylla gallinacea. Hühnerfloh, 18. 

Saisondimorpher Falter (Araschnia levana), 227. 

Saturnia pavonia L., gynandromorph, 122. 

Saturnia pyri Schiff., gynandromorph, 121. 

Saturnia pyri Schiff. 9 X atlantica cJ, Beschreibung der Raupe 
und Zucht, 203. 

Saturnia pyretorum, Futter dafür, Kampferbaum, Nußbaum, 56. 

Saturnia spini, Zucht, 218. 

Saturnia v. ligurica 23, Beschreibung und Zucht, 117. 

Schmetterlinge der Würzburger Jugend, 267. 

Scodiona consperaria F. var. rannaria For., Flugzeit in Krain, 209. 

Scoria lineata Sc, Flugzeit in Krain, 209. 

Seidenraupe, Nahrungsaufnahme der, 266. 

Semiothisia notata L., Flugzeit in Krain, 209. 

Sericothrips staphylinus Halid., 233. 

Smerinthus hybr. hybridus Vestw., gynandromorph, 87. 

Smerinthus ocellatus L., gynandromorph, 86. 

Smerinthus (Amorpha) populi L., gynandromorph, 87. 

Spaziergänge, kritische, siehe Entdeckungsreisen. 

Sphingiden, Fang an Blumen, 96. 

Sphinx ligustri L., gynandromorph, 86. 

Sphinx pinastri, Flugzeit in Krain, 196. 

Spilosoma lubricipeda, Flugzeit in Krain, 240. 

Spilosoma mendica L., gynandromorph, 87. 

Spilosoma raenthastri Esp., Flugzeit in Krain, 209, 240. 

Spirochaete ziemanni (Parasit des Steinkauzes), 18. 

Sommer, Dürrer und Insektenarmut, 156, 192, 195. 

Stauropus fagi, zeitiges Schlüpfen, 246. 

Stegomia fasciata Fabr., überträgt das Gelbfieber, 51. 

Stenothrips granimum Uzel, 242. 

Südtirol, Material zur Fauna von, 238. 

Sumach, Futter für Citheronia regalis, 71. 

Synopsia sociaria Hb., Flugzeit in Krain, 209. 

Tabelle über Köderfang bei Braunschweig, 112, 113. 

Temperaturexperimente mit A. levana, 227. 

Temperaturexperimente Dix. morosus, 142. 

Temperaturexperimente Van. io L., 231 u. V, urticae L., 228. 

Thaumetopoea pytocampa Schiff., Flugzeit in Kiain, 196. 

Thecla acaciae Fabr., 38, f. abdominalis, 38, f. Gerhardi, 39. 

Thecla ilicis Esp., 25, f. lerri, maculatus, 26, f. Esculi Hb., Be- 
schreibung, 33. 

Thecla ilicis Esp. f. auronitens, 27, f. mauritanica, 37, ab. privata, 
37, V. latifasciata, 37. 

Thecla Lynceus Esp , 39, forma latior Fixsen, 49, f. latefasciata, 
49, f. melantho Klug, 49. 

Thecla Lynceus ab. modesta, ab. delecta, 48, f. vandalusica 
Lederer, 46. 

Thecla Lynceus hybr. ilicis Espar, 50. 

Thecla pruni L., 22, ab. latefasciata, 23. 

Thecla ab. obsoleta ab. paupera, 23. 

Thecla forma mera, prunoides, 23. 

Thecla Walbum Knoch., 61, forma Butlerowi-Kronliknoski, 63. 

Thecla forma Centoni, 62, f latefasciata, 63. 

Thecla forma Sutschani Tutt., 62. 

Thereta alecta, Futter Traubenblätter, 48. 

Thrips alni Uzel, 241. 

Thrips V. annulicornis Uzel, 243. 

Thrips comunis Uzel, 229, 241, v. pulla, 241. 

Thrips dilatata 229, 241, forma brachyptera, 241. 

Thrips discolor Halid. forma bra« hyptera u. macroptera, 241. 

Thrips flava 229, v. obsoleta Uzel, 241. 

Thrips Imaria, 229, 241. 

Thrips major 229, 240, v. adusta, v. gracilicornis, 241. 

Thrips minutissima L., 241. 

Thrips nigropolisa U/el forma brachyptera u. macroptera,';' 241. 

Thrips nigropolisa Uzel forma laevior, 241. 

Tityrus poda forma albicans, 3, f. brunnea, 2, f. elongata, S.i 

Tityrus forma paucipunctata,-3, purpureo punctata, 3, radiata, 
3, adusta var. nigra, 241. 



Inhalts -Verzeichnis 



VII 



Treibzucht bei grünem Licht (Lym. dispar), 255. 

Trichothrips copiosa Uzel forma aptera u. macroptera, 245. 

Trichothrips pedicularia Halid. forma aptera, 245. 

Trichothrips semicaeca Uzel, 245. 

Trichothrips ulmi Fabr. v. subaptera fusco costanea, 245. 

Trichura crataegi L., gynandromorph, 107. 

Tysanopteren- (Blasenfüße) Fauna Galiziens, 225. 

Tysanopteren, Aufbewahren und Sammeln der, 225. 

Tysanopteren, Körperbau, Lebensweise, Verzeichnis der Fund- 

Ueberwinterung von Arctia fasciata, 53. [orte, 229. 

Ueberwinterung von Gastropacha populifolia u. quercifolia, 190. 

Vaccinium, Fang von Lepidopteren an, 175. 

Vanessa atalanta L., gynandromorph, 65, 

Vanessa io h., gynandromorph, 65. 

Vanessa urticae L. u. ichnusa Bon., Unterschiede, 68. 

Vanessa urticae L. v. ichnusa, pola:ris, turica, 228. 

Vogesen, Beitrag zur Fauna der, 11. 

Xenopsylla pachynoomydis Glück (Loemopsylla cheopis), 18. 

Zanclognatha tarsicristalis H. S., Flugzeit m Krain, 204. 

Zeichnungsaberrationen bei Lycaeniden, 69, 82. 

Zephyrus betulas L., Beschr, 6, gynandromorph, 57. 

Zephyrus quercus L., 13, gynandromorph, 57. 

Zephyrus forma bellus, 14, fiberica, 14, forma latefasciata, 15. 

Zucht Agr. interjecta Hb., 211, 215; A. fasciata, 53; Arg. aphi- 
rape Hb., 179, Call, dominula X donna, 223; Cat. helena 
Ev., 183 ex ovo; Cith. regalis, 71 ; Crambus pyramidellus aus 
dem Ei, 244 ; Ep. diversata Schiff, 151 ; Hybr. Sat. pypri v 
X atlantica (j, 203 ; Hyppa rectilinea, 35 ; bei grünem Licht 
Lym. dispar, 235; Ochrostigma melagona Bkl., 258; Odezia 
tibiale, 219 ; Pap. podalirius an Kirsche, 31 ; Per. matronula, 73 ; 
Sat. v. ligurica, 23 ; Sat. spini, 218. 

Zygaena carniolica. Vorkommen in den Vogesen, 11. 

Zygaena ephialtes. Formen im Altvatergebirge, 48. 

Zygaena filipendulae L. v. ochsenheiraeri Z. Flugzeit in Krain, 209. 

Zygaena stoechadis Bkh. v. dubia Stgr., Flugzeit in Krain, 209. 

Zygaena v astragalis, Fang an Lärche, 221. 

Zygothrips minuta Uzel, 245. 

III. Neu beschriebene Arten und Abarten, 

Acrolocha Pliginskii n. sp. (Col.), 259. 

Adopaea thamnas Hufn. ab. pallidiscus n. aberr. Strand, 258. 

Argynnis aglaja L ab. viridiatra Strd., 253. 

Argynnis hecata n. aberr. radiata, 163. 

Argynnis hthonia L. ab. obscurascens Strd., 254. 

Argynnis polaris Boisd. v. americana Strd., 254. 

Argynnis selene Schiff, ab. ffavopunctata Strd., 254. 

Anthophagus Hummleri v. ■ p., 259. 

Atheta Lgockii n. spec, 263. 

Atheta singularis n. spec 

Atheta n. subg. Rhopalotella (Rh. hungarica n. sp.), 156. 

Bledius convexicollis n. sp. Strand, 259. 

Brachionycha sphinx Hufn. ab. Linstowo Str. n. ab., 258. 

Callophrys rubi L. v. nordlandica Str., 258. 

Celerio euphorbiae f. turatü, 133. 

Celerio euphorbiae f. Wagneri, 133. 

Celerio hybr. johni Dso., 184. 

Celerio hybr. kramlingeri Pernold, 207. 

Celerio hybr. vespelpenor Dso., 184. 

Cephalothrips monilicornis Reuter f. macroptera, 245. 

Chaetothrips Uzeli n. sp., 242. 

Chryosophanus phlaeas L. ab. semialba .Str. n. ab., 257. 

Chryosophanus phlaeas L. ab. pavoipuncta Str. n. ab., 257. 

Coenympha hero L. ab. herota Str. n. ab., 257. 

Coenympha hero L. ab. heromorpha Str. n. ab., 257. 

Coenympha pamphilus L. ab. lineigera Str. n. ab., 257. 

Coenympha pamphilus L. biocellata, ab. albula, caeca, 257. 

Colias hyale L. ab. brabantica Str. n. ab., 253. 

Crambus pyramidellus Tr. (Ei und Raupe), 243. 

Creagris parallelus sp. n., 176. 

Cryptothrips fuliginosa n. sp., 245. 

Cryptothrips unicolor n. sp., 245. 

Deilephila euphorbiae L. ab. oberthüri, 84. 

Erebia disa Thbg. ab. Fuchsi Str., ab. Schultzi Str., 254. 

Erebia embla Thbg. ab. ethus Fabr., ab. bipupillata Str., 254 

Erebia lappona Esp. ab. caeca Str., 254. 

Erebia ligea L. v. dovrensis Str. u. ocellata Str., 254. 

Erebia polaris Stdgr. ab. pseudomedusa Str., 254. 

Epinephele jurtina L. ab. pallens Mieg, 254. 

Epinephele jurtina L. ab. subhispulla n. ab , 254. 

Epinephele tithonus L. ab. tithonellus Str. n. ab., 254. 

Gnophos ambiguata Dup. v. (subsp.) vepretaria, 220. 

Gnophos ambiguata Dup. ab. nigrescens n. ab., 220. 

Hesperia alveus Hb. v. scandinavicus, 258. 

Hesperia alveus Hb. ab. suffusa, 258. 

Hesperia malvae L. ab. Moryi, 258. 

Homophileurus cubanus sp. n., 106. 



Leptus monachorum (Col.), 263. 

Lycaena argyrognomon Bergstr. f. coerulea, ab. demaculata, 

ab. exstincta, ab. extenta, 258. 
Lycaena cyllarus Rott. v. Schneideri, 258. 
Lycaena sephyrus uhryki, 191. 

Lythophane ornithopus Rott. ab. duebenia n. ab., 258. 
Wlyrmeleon abyssinicus sp n., 177. 
Ocyusa (Leptusina) Leonhardi, 256. 
Oryctophileurus armicollis, 106. 
Pachythrips phaeoptera n. sp., 236. 
Papilio machaon L. ab. Oudemansi Str., 253. 
Parnassius apollo L. v. transsylvanicus n. subsp., 249. 
Parnassius stubbendorfii var. Hoenei n. subsp., 249. 
Perconia strigillaria Hb- ab. dilatata Str. n. ab., 258. 
Pergesa hybr. elpotanica Denso, 171. 
Phileurus excavatus spec. n., 106. 
Phloeothrips albivittata, 245. 
Pycnomalla aterrima n. spec. (Dipt.), 146. 
Quedius amplissimus n. sp. (Col.), 262. 
Quedius lecoratus Petri n. sp. (Col), 263. 
Rhyacophila laevis P., 250, 255. 
Satyrus alcyone Schiff, v. norwegica Str., 254. 
Stenus turcicus nov. sp. (Col.), 259. 
Stenus Weisei n. sp. (Col.), 259. 
Trichogomphus porameranus sp. n. (Col.), 105. 
Thrips Kröli, 241. 
Vanessa antiopa L. ab. pusilla, 253. 

IV. Abbildungen. 

Antennen von Melanothrips fusca, 230. 
Anthothrips statices, Kopf, Prothorax und Fühler, 246. 
Bison im Yellowstonepark, 30. 
Callimorpha v. donna X dominula, 223. 
Chaetothrips Uzeli, 242. 

Creagris parallelus sp. n., Kopf, Pro- und Mesonotum, Hinter- 
füße, Maxillar- und Labialtaster, 176. 
Duftorgan bei Hepialus Hecta, 98. 
Empusa pauperata, 129. 
Flug von Hepialus Hecta, 99. 

Föhren und Wacholder in der Lüneburger Heide, 27. 
Fressen der Raupe an einem Blatt 267. 
Fühler von Statiomys und Pycnomalla (Dipt.), 146. 
Hitzeformen von V. io, 231. 
Hybrid kramlingeri Pernold, 207. 
Kälteformen von V. io, 232. 
Klimavarietäten von V. urticae, 228. 
Kremaster von Abr. grossulariata L., 67. 
Kremaster von Abr. sylvata, 67. 
Kremaster von Nonagria sparganii, 67. 
Kremaster von Nonagria tiphae, 67. 
Motiv aus Haasbrook bei Bremen, 28. 
Mundwerkzeuge der Seidenraupe, 266. 

Myrmeleon abyssinicus n. sp., Kopf, Thorax u. Hinterfüße, 177. 
Oberkiefer der Seidenraupe mit abgebissenem Blattstück, 267. 
Orsonoba aegyptiaca Reb., 134. 
Pachythrips phaeoptera n. sp., Kopf, 236. 
Parthenothrips dracaenae Heeg., 240. 
Physopus ulmifoliorum, Fühler (4), 246. 
Piz Foraz im Valda Scarl, 30. 
Quellteich in der Lüneburger Heide, 28. 
Rhyacophila laevis, Labrum (1), 251. 
Rhyacophila laevis, Mandibeln (2 + 3), 251. 
Rhyacophila laevis, Abdominalsegment I — III (4), 251. 
Rhyacophila laevis, Nachschieberklaue (5), 251. 
Saisondimorphismus bei Ar. levana, 227. 
Thrips Kröli, Antennen, 241. 
Thrips linaria Uzel, 241. 
Thrips phyosopus L., Fühler (3), 246. 
Trichogomphus pommeranus spec. n. (Col.), 105. 
Tripus, Dreibein bei Dix. morosus, 150. 

Uebersichtstafel betr. Köderfang bei Braunschweig, 112, 113. 
Val Cluoza, 29. 

Wacholder in Harfenform in der Lüneburger Heide, 31. 
Wilseder Berg und Partie im W. B., 31. 
Yosemitetal, Blick in das, 29. 

V. Kleine Mitteilungen. 

Aeroplaninsekt, 178. 
Afrikanische Seide, 132. 
Ameisen, betrunkene, 47. 
Ameisenplage, 154, 
Arbeitsleisiung einer Ameise, 202. 
Arctia caja als Mordraupe, 47, 55. 
An tia testudinaria als Mordraupe, 60. 
Arctia villica als Mordraupe, 60. 



vni 



Inhalts -Verzeichnis 



Begattung, doppelte, bei Endr. versicolora, 42. 

Bekämpfung der Bienenseuche, 153, 205. 

Bekämpfung der Schnakenplage (Erlaß der Regierung), 35. 

Bekämpfung der Stechmücken, 2J.2. 

Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes im Winter, 218. 

Bienen, Flugleistung der, 268. 

Bienenseuche, Bekämpfung der, 153, 205. 

Bienen, Ueberfall von, 153. 

Blattläuse, fliegende, 96, 103. 

Brenthis pales Schiff, im Isargebirge, 144. 

Carpoca|>sa pomonella L., 193. 

Chirurgische Operationen an Schmetterlingen, 12. 

Deszendenztheorie, Pater Wasmann über die, 197. 

Duftende Schmetterlinge, 170. 

Durstnot und Dursttod der Insekten, 159. 

Dürre, Einfluß der — auf die Insekten, 193. 

Eigentümliche Annäherung der Geschlechter bei Fliegenai ten, 210. 

Einfluß der Nahrung auf die Färbung der Schmetterlinge, 170. 

Erzeugung kopfloser Schmetterlinge, 160. 

Färbung, Einfluß der Nahrung auf die, 170. 

Feind, ein neuer des Heu- und Sauerwurmes, 193. 

Fliegen, das Sterben der, 161. 

Floh, ein — der Vorwelt, 152. 

Gast im Ameisenstaat (Claviger testaceus), 256. 

Höfner, Gabriel, in Kärnten, 128. 

Holzpapier, Erfindung des — durch die Wespen, 169. 

Hornissennest, 205. 

Imkertag, märkischer, 158, 174. 

Insektenausstellung in Straßburg, 210. 

Insektenhaus in Cöln, 180. 

Insekten als Schauspieler, 170. 

Insektenwelt und Hitze, 153. 

Insekten- und Pilztötung durch Saponin, 72. 

Landwirtschaft und Vögel, 158. 

Lyonetia clerkella, 205. 

Maikäfer im September, 178. 

Malariabekämpfung, 91, 180. 

Massenauftreten des Borkenkäfers, 180. 

Mitteilungen, aus dem biologischen Süßwasserlaboraorium 

Frederiksdal bei Lyngby (Dänemark), 201 
Moskitos in Symbiose bei Ameisen, 164. 
Mückenplage, 154, 193. 
Museum, Deutsches Entoraologisches, 234. 
Neue Lepidopteren für Ostpreußen, 222. 
Naturforschertag, 128. 

Naturschutzparkbewegung, 79, 140, 158, 174, 187. 
Norderney, Zoologische Woche auf, 128. 
Pseudovitellus-Frage, zur, 198. 
Saponin zur Insekten- und Pilztötung, 72. 
Seelenleben der Ameise, 180. 
Seide aus indischen Spinnern, 160. 
Sinnesorgane auf Schraetterlingsflügeln, 260. 
Schnaken- und Malariabekämpfung durch Azollen, 91. 
Schnakenplage, 96, 193. 
Schenkungen für das Senckenbergische Museum in Frankfurt 

am Main, 238. 
Schwingungen beim Insektenflügel, Schnelligkeit der, 268. 
Schutz der Obstbäume gegen die Wespen, 161. 
Schutz den Schmetterlingen, 79, 154. 

Stiftung für die Stadt Berlin (Prof. Dr. Gustav Kraatz), 159. 
Vanessa antiopa an Eiche, 103. 

Verfahren, um präparierte Lepidopteren schnell zu trocknen, 127. 
Verkauf einer der schönsten Lepidopterensammlungen, 264. 
Vertilgung der Raupen des Kohlweißlings, 153. 
Vögel und die Landwirtschaft, 158. 
Weilsche Krankheit, 160. 
Weißenstein am Albula (Graubünden), 103 
Werkzeuggebrauch bei niederen Tieren (Weberameise und 

Raubwespe), 159. 
Wiedereinbürgerung des P. apollo in Schlesien, 47. 
Wie weit können die Fliegen fliegen, 178. 
Winterbekämpfung des Heu- und Sauerwurmes, 218. 
Winterleben der Insekten, 180. 
Wirkungen des heißen Sommers, 153, 194. 
Wiskott sen., Dr. Max f, 71. 
Zikade, die 17 jährige, 154. 
Zoologische Woche auf Norderney, 128. 

VI. Fundorte. 

Altvatergebirge (beste Zeit Juli, August), 48. 

Braunschweig, Ködertabelle, 111, 112. 

Dortmund (Hyl. leucophaeria aberr. marmorinaria), 72. 

Elgg (L. alcon F.), 217. 

Gifhorn (End. versicolora), 252. 

Graz (Esp. diversata Schiff., 151; C. myrmidone v. nana, III. Gen., 

Hamburg (Lym. or F. ab. albingensis Warn.), 155. [261. 



Karlsruhe (Baiertheimer Wäldchen), C. heros (Col.), 93. 

Mont Saleve, 2. 

Neusandec, Zurawno (Fundorte f Thysanopteren u. Collembolen), 

Popradtal, Zakopanc (Fundorte f.Thysanopt. u. Collemb.), 229. [229. 

Schwarzwald und Sauerland (Ryacophila laevis Pt.), 255. 

Sulden am Ortler, 221. 

Valle Mesolcina (Sat. v. ligurica), 23. 

Vogesen, 11. 

VII. Literatur. 

Arrhenlus, Swante, Das Werden der Welten, 197. 

Aurivillus, Chr. u. Wagner, H., Lepidopterum Catalogus, 132,182. 

Brauer, Prof. Dr., Süßwasserfauna Deutschlands (11. Heft Dip- 

Brehm, Tierleben, Bd. VI, Die Vögel, 120, 161. |teren), 20. 

Dletze, Karl, Biologie der Eupithecien, 23. 

Fauna Qermanicae, Die Käfer des deutschen Reiches, 256. 

Ferrant, Die schädlichen Insekten der Land- und Forstwirt- 
schaft, 132. 

Haverhorst, P., Over de Staartspitzen onzer Heterocera 
Poppen, 67. 

Hellweger, Prof., IMich., Die Großschmetterlinge Nordtirols, 256. 

Holdhaus, Karl u. Deubel, Friedrich, Untersuchungen über 
die Zoographie der Karpathen unter besonderer Berück- 
sichtigung der Coleopteren, 12. 

ilüber, Th., Catalogus insectorum, Fauna Germanicae, 68. 

Jammerath. H., Systematisches Verzeichnis der in Osnabrück 
und Umgegend bis einschl. des Jahres 1909 beobachteten 
Großschmetterlinge (17. Jahresbericht des ,,Naturw. Vereins 
zu Osnabrück"), 80. 

Keldolf, Ernst, Sommervögel, 104. 

Kirchner, O. v., Prof. Dr., Blumen und Insekten, 127. 

Kräpelin, R., Beziehungen der Tiere zueinander und zur Pflanzen- 
welt (Teubner, Bd. 75), 205. 

Küster, Dr., Ernst, Die Gallen der Pflanzen, 213. 

Kuhnt, P., Illustrierte Bestimmungstabellen der Käfer Deutsch- 
lands, 248. 

Lamprecht, K., Bilder aus dem Käferleben, 233. 

Löns. H., Der zweckmäßige Meyer, 256. 

Mitteilungen, aus der Entom. Gesellschaft zu Halle a. S., Heft 2, 44. 

Mitterberger, Karl, Verzeichnis der im Kronlande Salzburg 
bisher beobachteten Microlepidopteren, 221. 

Mfihl, K,, Larven und Käfer, Raupen und Schmetterlinge, 230. 

Ostwald, Wilhelm, Die Forderung des Tages, 54; Große 
Männer, 55; Monistische Sonntagspredigten, 252. 

Regen, Dr. R., Untersuchungen über die Atmung der Insekten, 182. 

Roß, Dr. 0., Die Pflanzengallen (Cecidien) Mittel- und Nord- 
europas, ihre Erreger und Biologie und Bestimraungs- 
tafeln, 237. 

Schilsky, Systematisches Verzeichnis der Käfer Deutschlands, 233. 

Stauder, H., Beiträge zur Kenntnis der Macrolepidopterenfauna 
der adriatischen Küstengebiete, 242. 

Teubner, Aus Natur und Geisteswelt, Katalog für 1911, 139. 

Tümpel, Dr. R.. Die Gradflügler Mitteleuropas, 187. 

Umschau, die, Wochenschrift für die Fortschritte der Wissen- 
schaft und Technik, 268. 

Verhandlungen der K. K. zoologisch-botanischen Gesellschaft in 
Wien 1911 (Heft 3 und 4, Ocnogyna leprieuri Oberthr.), 86. 

VIII. Verschiedenes. 

Bericht über die Generalversammlung vom 9. IV. 1911 zu 

Frankfurt a. M , Beilage zu Nr. 3. 
Bericht über die Sitzung der Vereinigung zur Bekämpfung der 

Mücken- und Schnakenplage zu Baden-Baden, 58, 65. 
Bibliothek des I. E. V., Beilage zu Nr. 5, 6, 11. 
Börsenbericht über die Tauschbörse in Berlin am 19. IL 1911, 19. 
Ein Notschrei! (P. apollo vinnigensis betr.), 21. 
Für die Praxis (Sammel- und Zuchtkästen), 264. 
Herbstversammlung des Thür. Entom. Vereins Erfurt, 197. 
Nachruf: Dr. Richard Kebs, 108; Heinrich Locke, 268; Samuel 

Hubbard Scudder, 108; Frau Rosina Korb, 43, 
Offener Brief an die Entomologen von Württemberg, Baden 

und Hohenzollern, 186. 
Präparation dickleibiger Falter, 201. 

Preisausschreiben betr. Bekämpfung d. Schnakenplage, 8, 32, 44. 
Roßwein, Sächsischer Entomologentag zu (15. X. 1911), 162, 188. 
Tausch- und Kaufbörse zu Frankiurt a. M., 5. XI. 1911, 201. 
Tausch- und Kaufbörse zu Hamburg, 12. XI. 1911, 202. 
Welches Schmetterlingsbuch soll ich mir anschaffen, 172, 181. 









tifroMOLOGISCHt 




Gentrai-Qr^an des 

uiternationalen Entomologisokn 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 1. 



Frankfurt a. M., 1. April 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Unser Jubiläum. — Ein Beitrag zur Biologie von Deilephila vespertilio. Von Adoli Rothe (Jena). — Erebia 
Christi. Von Dr. R. Stierlin (Winterthur). — Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von ProL 
Dr. Courvoisier (Basel). — Auskunftstelle. — Preisausschreiben. — Vereinsnachrichten. — Tageskalender. — Inserate. 



1886 




Unser Jubiläum! 



Mit der heutigen No. l beginnen wir den 

25. Jahrgang, 

die Entomologische Zeitschrift begeht ihr silbernes 
Jubiläum. 

Anläßlich dieser kleinen Feier wollen wir, wie 
es sich geziemt, zurückblicken. Wir haben in dieser 
langen Reihe von Jahren manchen Sturm eriebt, der 
den Verein zu vernichten drohte und weit in seiner 
Entwicklung zurückbrachte; es traten aber immer 
wieder Jzur rechten Zeit Männer für ihn ein, die ihn 
mit kräftiger Hand schützten und erhielten. Allen 
diesen Förderern und Qönnern,_ d^ie zum Teile schon 
die kühle Erde deckt, zum anderen Teile nicht genannt 
sein wollen, sei gemeinsamer warmer Dank! Unser 
Blick richtet sich dann aber vorwärts, und wir können 
heute wohl sagen, daß er klar in die Zukunft sieht. 
Es herrschen Friede und Eintracht. Auf dieser Basis 



werden wir schnell weiter kommen und nur Freude 
an unserem lieben Verein erleben. Jeder Tag bringt 
uns neue Mitglieder, neue Freunde, neue Mitarbeiter. 

Die rege Mitarbeit der verehrlichen Mitglieder hat 
es uns möglich gemacht, den wissenschaftlichen Teil 
unserer Zeitschrift bedeutend zu eiiDeitern, von heute 
ab erscheint er wöchentlich in einer Stärke von 
8 Seiten. Das ist das erfreuliche Werk unserer 
Mitglieder! Ihre Mitwirkung findet aber nicht nur 
Betätigung in wissenschaftlicher Arbeit, sondern auch 
darin, daß jeder an seiner Stelle an der 
weiteren Stärkung des Vereins tätigen 
Anteil nimmt, in seinen Umgangskreisen neue 
Freunde und Qönner, neue Mitglieder 
wirbt. Darum bitten wir heute im Interesse unserer 
weiteren Entwicklung ganz besonders. 

Mit herzlichen Wünschen für eine sonnige Zukunft 
und Grüßen an die verehrlichen Mitglieder 



Der Vorstand des Internationalen Entomologisclien Vereiris. 

I.A.: Wilhelm Cuno, Vorsitzender. 



•/ij^^:^ 



^.„.S^ 



%Mjy^'^>%ii#ÄÄl 



r. 



r^%MlW,t^.^'^J 



Ein Beitrag zur Biologie von Deüephila 
vespertilio.'J 

Von Adolf Rothc üena}. 

In den letzten Jaliien habe ich während des 
Sommers mehrere Wochen in Qenf verlebt und diese 
Zeit dazu benutzt, öftere entomologische Exkursionen 
in die herrliche Umgebung zu machen. So benutzte 
ich eines Tages gegen Ende Juli 1908 vom Platz 
Mollard aus die elektrische Straßenbahn bis nach dem 
teilweise bereits in Frankreich liegenden Veyrier, um 
von da aus über Monnetier dem 1348 m hohen Mont 
Saleve einen Besuch abzustatten, von wo man eine 
großartige Aussicht über Qenf und den See mit seinen 
prachtvollen Ufern genießt. 

Gleich hinter Veyrier kommt man an die steil ab- 
fallenden Wände des Mont Saleve, wo erst im vorigen 
Sommer ein verwegener Kletterer durch einen Ab- 
sturz von ca. 300 m Höhe seinen Wagemut mit 
dem Leben hat bezahlen müssen. Am Fuße dieser 
Felswände befinden sich ausgedehnte Kiesgruben, die 
mit einem dichten Gestrüpp von Epilobium rosmarlni- 
folium bewachsen sind, der ausschließlichen Nahrungs- 
pflanze von Deüephila vespertilio. Da es noch früh 
am Tage war, beschloß ich, nach dieser Raupe einmal 
gründlich Ausschau zu halten. Diese Tiere fressen 
nur nachts und halten sich tagsüber unter Steinen in 
der Nähe der Futterpflanze verborgen. Unter dem 
ersten Steine, den ich aufhob, fand ich 2 schöne große 
ausgewachsene Exemplare, und nach Verlauf einer 
halben Stunde hatte ich ca. 50 St. D. vespertilio und 
ca. 20 St. Pt. proserpina in allen Stadien der Ent- 
wicklung gefunden, ein Zeichen, daß hier vespertilio 
in mehreren Generationen während des Sommers auf- 
tritt. Während ich die ausgewachsenen Tiere bei 
mir behielt, sie mit E. rosmarinifolium weiterfütterte 
und zur Verpuppung brachte, sandte ich den Rest an 
einen langjährigen, äußerst gewissenhaften Sammler, 
Herrn P. Seige in Poeßneck, mit dem Ratschlage, die 
Aufzucht mit Epilobium angustifolium oder E. hirsutum 
zu versuchen, da E. rosmarinifolium in Thüringen nicht 
vorkommt. Trotz der größten Fürsorge mißlang die 
Zucht; den Raupen war dieses Futter jedenfalls zu 
saftig, sie fraßen dasselbe erst in angewelktem Zu- 
stande, gediehen nicht und gingen schließlich bis auf 
wenige Exemplare, deren Aufzucht unter unsäglichen 
Muhen gelang, ein. Dieser Versuch hat indessen 
gelehrt, daß die Schoten von E. hirsutum gern ge- 
nommen wurden, und tatsächlich war es ja gelungen, 
einige wenige Exemplare in den zweiten Zustand 
der Methamorphose überzuführen. Früher von Sammlern 
bezogene Puppen habe ich, wie dies bei Sphingiden 
ubhch ist, feucht aufbewahrt und nie einen Falter 
erhalten. Diese Puppen wurden nun trocken gehalten 
lind ergaben sämtlich im Juni-Juli des folgenden Jahres 
den Falter. Auf diese Erfahrung gestützt, wurde 
beschlossen, mit einer größeren Anzahl einen weiteren 
Versuch zu machen. Im Sommer des folgenden 
Jahres (1909) sandte ich an Herrn Seige ca. ISO St. 
Raupen und an Herrn C. F. Schertling in Berlin, einen 
mir befreundeten, ebenfalls sehr gewissenhaften Sammler, 
eine kleinere Anzahl. Bei beiden Herren ergab nun 
die Aufzucht mit recht schotenreichem E. hirsutum, 
von dem auch später die Blätter gefressen wurden, 
daß überraschende Resultat, daß 607» der Raupen zur 
Verpuppung schritten, während der Rest, von Ichneu- 
monen bereits angestochen, zu Grunde ging. 

') Vgl- weiteres über die Biologie dieser Art in unsrer 
^tsclirj^tt, Band 22, p. 33 f. 



Die Fundstelle am Mont Saleve an sonnigen Nach- 
mittagen aufzusuchen empfiehlt sich nicht, da in den 
Kiesgruben eine ganz entsetzliche Hitze herrscht, die 
das Suchen fast unmöglich macht. Ist doch das ganze 
Gebiet längs des Mont Saleve infolge seiner geschützten 
Lage so heiß, daß man von Veyrier bis Annemasse 
den Anbau von Artischocken mit Erfolg betreibt. 

Kommt man mit seinen Kästen und Schachteln 
nach Veyrier zurück, so ist man von dem stets 
freundlichen Zollbeamten sofort erkannt: ..Des cheniUes, 
des papillons, Monsieur?" Eine bejahende Antwort, 
und man kann ungehindert passieren. 



Erebia christi. 

Von Dr. R. Stieiiin (Winterthur). 

In No. 41 berichtet Frhr. v. d. Goltz-Zabern über 
die Ergebnisse seiner Jagd auf die vielbegehrte Erebia 
christi. Ich möchte die Sammlerfreude des Herrn v. 
d. Goltz über den gelungenen Wurf zwar nicht trüben, 
kann mich aber doch beim Lesen seines Aufsatzes 
leiser Zweifel nicht erwehren. Vor allem muß ich zu 
Nutz und Frommen der Herren Kollegen, die sich in 
kommenden Sommern die Mühe nicht verdrießen 
lassen wollen im Laquintal zu sammeln. Eines 
hervorheben: Entscheidend bei der Bestimmung des 
Tieres ist nach den Stücken meiner Sammlung und 
nach den vorzüglichen Beschreibungen in Berges 
Schmetterlingsbuch 9. Aufl. pag. 39 und in 
Favre 's Faune des macrolepidopteres du Valais 
(Mitteil. d. Schweiz, entom. Gesellsch. Bd. 10) nicht 
Form und Zeichnung der Vorderflügel und auch nicht 
die Abrundung der Hinterflügel allein, sondern in aller- 
erster Linie Farbe und Zeichnung der Unterseite der 
letztern. 

Die Farbe derselben ist nämlich ein Graubraun 
ohne jede Beimischung von rötlichgrauen Tönen. Die 
Basalhälfte ist dunkler und grenzt sich gegen das 
lichtere Saumfeld mit einem stumpf-eckig gelappten, 
deutlich abgesetzten Rande ab. Im Saumfeld finden 
sich bogenförmig angeordnet, etwa in der Mitte 
zwischen der genannten Grenzlinie und dem Saum 
2—4 feine schwarze Zellpunkte. Diese Merkmale 
sind für christi am typischsten und lassen diese Art 
ganz präzis unterscheiden von ihrem nächsten Ver- 
wandten cassiope, mnestra und pharte. Die Größe 
hält im allgemeinen die Mitte zwischen mnestra und 
pharle. Bei Spuler ist leider nur ein $ abgebildet. 



Entdeckungsreisen und kritisclie Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 

(Fortsetzung). 

Danun „subalpina" auch in submontanen, die Stamm- 
art auch in alpinen Regionen auftreten kann, sind 
zwischen beiden Uebergänge zu erwarten. Sie sind 
auch in der Tat beobachtet, und Wheeler hat sie 
mit dem eignen Namen „brunnea" getauft. Beide 
Geschlechter haben dabei oben m. w. ausgesprochene 
rote Randflecken, die 99 oft einen das Schwarze 
durchdringenden Kupferglanz. Der Autor erwähnt sie 
von Murren. Ich besitze mehrere derartige Uebergangs- 
Exemplare aus schweizerischen Alpentälern; besonders 
aber ein prächtiges oberbayrisches V, welches oben 



- 3 - 



und unten die typische Grundfarbe der ^subaipina," 
aber auch auf beiden Flächen die typische rote Rand- 
binde des „Tityrus" 9 hat, also zwischen beiden 
genau die Mitte hält. 

d) Albinismus kommt natürlich auch hier vor. 
Fuchs hat (JB. Nass. Ver. Nat. Kde. Bd. 42. p. 193) 
eine solche fast weiße V Aberration als „albicans" 
beschrieben; Blachier neuerdings (Bull. Soc. lep. 
Geneve 1910 T. l. F. 10) ein hell strohfarbenes 9 
^Stramin ea" genannt. Ich besitze 2 99, welche je 
an einem Vorderflügel albinotisch sind , und eines, 
bei welchem oben durchweg alles Rote oder Gelbe 
durch Weiß ersetzt, die Unterseite im Allgemeinen 
sehr abgeblaßt ist. 

e) F. purpureo-punctata Wheeler (p. 17 — 
laut Seitz identisch mit ,Brantsi Ter Haar") ist eine 
der ,caeruleo-punctata''von „Phlaeas" analoge 9 Form 
mit einer Kette purpurner Fleckchen auf den Hinter- 
flügeln. Ich besitze deren 2. 

f) Zeichnungs-Aberrationen. Nicht ganz 
selten ist ,F. elongata", mit Verlängerung der untern 
Bogenaugen zu Strichen. (Spul er p. 58 nennt das 
,Ab. radiata.") Davon besitze ich 8 zum Teil sehr 
schöne Stücke der Stammart, 3 66, 5 99; sow'e 
einen 6 der Form „subalpina." — Auch die con- 
fluierende ,F. radiata m," welche Schultz (Nyt. 
Mag. 1903. p. 26) ,Ab. strandi" nannte, beobachtet 
man ab und zu. Davon habe ich 5 66, 2 99. — Viel 
seltener sind „F. paucipunctae m." Ich besitze 
aber 2 66, von denen der eine nur noch einige wenige, 
der andre gar keine Bogenaugen mehr aufweist. 

Callophrys rubi Linne (Syst. Nat. Ed. X, 1758, 
p. 483, No. 154). Auch dieser Schmetterling ist lange 
vor Linne kennthch beschrieben und zum Teil sogar 
abgebildet worden. Zuerst findet sich bei Ray (Hist. 
Ins. 1710, p. 133, No. 22) folgende Angabe: „Papilio 
parva, alis supinis pullis, pronis viridibus; alas interi- 
ores aversa parte linea punctorum albentium dividit, 
e quibus duo insigniora sunt, extimum et penultimum" 
— also : ein kleiner, oben brauner, unten grüner Falter, 
dessen Hinterflügel eine Linie weißhcher Punkte teilt; 
von diesen Punkten sind der vorderste und der zweit- 
hinterste besonders ausgezeichnet. — Weiter hefert 
Petiver (Papil. Brit. 1717, T. VI, F. 14) die schlechten 
Abbildungen eines oben braunen, unten graugrünen 
kleinen Falters, dessen Hinterflügel unten Spuren 
weißer Punkte aufweisen. Die Figurenerklärung dazu 
lautet: Papilio minor superne fuscus, inferne viridis. 
Holly Butterfly, because I first observed it on that 
tree." — Es folgte Eleazar Albin, der (Nat. Hist. 
of engl. Insects. Lond. 1724, T. 5, F. e, f) recht gute 
Bilder eines oben einfach braunen, unten grasgrünen 
Schmetterlings gibt. Der Hinterrand ist zwar ungezähnt 
und weiße Punkte der Unterseite fehlen durchaus. 
Dennoch kann nicht bezweifelt werden, daß damit 
unser „Brombeerfalter" dargestellt werden soUte. 

Erst 1746 erschien in Linne's Fauna suecica 
(Ed. I, p. 247, No. 806) jene bereits bei der Besprechung 
der „Argus"-Qruppe (s. oben p. 66) von mir erwähnte 
kurze Diagnose eines „Argus caecus" mit folgendem 
Wortlaut: „Papilio hexapus, alis rotundatis integerrimis, 
subtus viridibus immaculatis." Die dazu gehörige 
Descriptio widerruft jedoch teilweise diese Angaben, 
indem sie wenigstens von einem weißen Punkt auf 
der Unterseite der Hinterflügel, an deren vorderem 
Rand spricht. Aber merkwürdiger Weise wird bei- 
gefügt: alis supra cyaneis communiter est: variat et 
iBis supra fuscis." Es wird also, wie bei dem vorher 



beschriebenen „.Argus oculatus" No. 803, zu welchem 
der ■ „Argus fuscus" No. 804 als 9 gehören soll, auch 
hier ein blauer 6 angenommen. 

Später verschwindet der ,. Argus caecus" bei Linne 
vollständig. An dessen Stelle setzt er — freilich nicht 
ohne doch wieder auf seine frühere Nummer 806 zu 
verweisen — den „Papilio Rubi". Aber nicht nur 
der Name, auch die Diagnose wird verändert: Jetzt 
werden die früher als „integerrimae" geschilderten 
Flügel auf ein Mal „dentato-subcaudatae". Jedoch 
fällt die ..Descriptio" von 1746 ganz weg. 

1761 (Fauna Ed. II, p. 284, No. 1077J vereinigt er 
in der Beschreibung die kurze Diagnose von 1758 und 
den ersten Teil der „Descriptio" von 1746. Nur der 
Passus der letztern, der von der Möglichkeit eines 
blauen ö handelt, bleibt weg. Erst jetzt hat sich also 
Linne überzeugt, daß „Rubi" nicht nur eine 9 Form, 
sondern auch im ö Geschlecht braun und daß sie eine 
eigene Art ist. Es kann also keinem Zweifel unter- 
liegen; daß dieser Name der Spezies bleiben, der 
Name „caecus" dagegen gestrichen. werden muß. 

Der Einzige, der den letztern aufgenommen hat, 
war Qeoffroy, der den Falter (Hist. d. Ins. 1762, 
p. 64, No. 34) unter Anderm als „Argus aveugle" 
bezeichnete. Davon unten mehr! Geoffroy war es 
aber auch, welcher an Stelle des ,,Rubi" den „Argus 
vert" aufbrachte. Dieser Ausdruck ist vielleicht aus 
Patriotismus von den französischen Entomologen, so 
von Engramelle, Godart, Latreille bis ins 
neunzehnte Jahrhundert hinein gebraucht worden. Ja 
er ist sogar als ,, grüner Argus" in deutsche Werke 
übergegangen, aber zum Teil gründlich mißverstanden 
worden. Hat doch z. B. Schröter (Abhandl. üb. 
versch. Gegenstd. d. Nat. Gesch. 1776, T. l, F. l) den 
,,Coridon" unter diesem Namen abgebildet. 

Was nun die Merkmale der Spezies „Rubi" be- 
trifft, so stimmen auch in früheren Zeiten alle Schrift- 
steller und Maler in der braunen Färbung der obern, 
in der grünen der untern Seite überein. Aber diese 
Farben werden in wechselnden Tönen beschrieben 
und gemalt. Immerhin hat man dabei den Eindruck, 
daß die Autoren nicht immer frische] Exemplare vor 
sich gehabt haben. Denn hell rehbraun (,,pallide cer- 
vinae"), wie Scopoli (p. 176) oder olivenbraun, wie 
Borkhausen (I, p. 138) und Wallengren (p. 189) 
die Oberseite nennen, und wie sie z. B. bei Sulz er 
(Abg. Gesch. I, T. 18, F. 11), Lab r am (T. 63 ö9), 
Gerhard (T. 3, F. 5a, c (?9), Hof mann (Ed. I, 
T. 3, F. 11) erscheint, ist sie nur bei etwas abgeflogenen' 
Stücken. Das jungfräuliche Colorit pflegt ein recht 
dunkles, schwärzliches Braun zu sein, wie es z. B. 
schon bei Schneider (Syst. Beschr. 1787. p. 225) 
erwähnt und bei H ü b n e r (F. 786) gemalt ist, das 
aber zugleich einen hübschen Metallglanz aufweist. — 
Die rauchgraue Oberseite vollends, wie sie Berg- 
strässer (T. 22, F. 8) bietet, ist durchaus unerhört. 

Aehnliches gilt von der Unterseite, die zuweilen 
bei ganz frischen Stücken entschieden etwas bläulich- 
grün, in der Regel aber und zumal bei geflogenen 
mehr gelblichgrün ist. Ganz unnatürlich sind die 
spinatgrünen Unterseiten bei Bergsträsser (T. 31, 
F. 4),," Berge V (T. 15, F. 3), Speyer (T. 10, F. 2j, 
wie die hellgrasgrünen bei Lucas (T. 23, F. 6). 

Die o „Rubi" tragen bekanntlich oben, an der 
vordem äußeren Ecke der Mittelzelle des Vorder- 
flügels einen von der sonst braunen Fläche deut- 
lich abstechenden grauen bis schwärzUchen, zu- 
weilen auch gelblichen Fleck, ein Gegenstück zu 
jenen bald auf der Ober-, bald auf der Unterseite das 



4 - 



vordem oder des hintern oder auch gleichzeitig: auf 
beiden Plügeln auftretenden S Abzeichen, wie sie in 
der Familie der Lycaeniden und besonders bei den 
Thecliden unendlich häufig sind. Man hat sie sehr 
poetisch, aber mit zweifelliaftem Recht als „Duft- 
flecken" bezeichnet, und auch Seitz (p. 263) bedient 
sich dieses Ausdrucks hier. Aber kein Mensch hat 
noch den Duft wahrgenommen, und ob sie Individuen 
gleicher Art als solche erscheinen, wissen wir nicht. 
Von vornherein sollten wir auch annehmen, daß irgend- 
welche den Qeruchsinn und durch diesen den Qe- 
schlechtssinn anregenden Einrichtungen eher bei den 
seßhafteren 99 bestehen sollten. So nennen wir 
wohl besser dergleichen Apparate mit Berge-Rebel: 
„männliche Sexualmakel" oder kürzer und deutscher: 
„männliche Marke". Daß beim „Rubi" eine solche 
vorhanden ist, scheint aber vor Borkhausen allen 
Entomologen entgangen zu sein; wenigstens ver- 
schweigen sie es alle. Er jedoch erwähnt den „ovalen 
weißgrauen Flecken". Nur weiß er ihn nicht zu 
deuten; er sagt nur: „manche" hätten denselben. Der 
Erste, der ihn im Bilde darstelU, ist Hiibner (F. 786). 
Ochsenheimer (I. p. 91) beschreibt ihn sehr genau 
und nennt ihn „ein standhaftes Kennzeichen des 
Männchens". Dann bildet ihn wieder Labram ab. 
Aber im Uebrigen ist, so weit ich die Literatur kenne, 
bis zu Zell er (Isis 1847. p. 159) davon nie mehr die 
Rede. Die S Marke erscheint bis zu Spul er in 
keinem Bild, auch nicht bei Seitz, und abgesehen 
von Jenem nur noch bei Wallengren, Rü hl, Berge- 
Rebel im Text. Und doch kann man nicht annehmen, 
daß alle die Jllustraüonen, deren ich über ein Dutzend 
kenne, nur 99 betroffen hätten. Wahrscheinlich ist 
also die o Marke übersehen oder vergessen worden. 

Am meisten weichen aber die Autoren hinsichtlich 
des Vorhandenseins, der Zahl und Anordnung der 
weißen Punkte auf der Unterseite von ein- 
ander ab. Wir finden sie, wie erwähnt, bei Ray 
schon angeführt, auf Petiver's Bild in Spuren ange- 
deutet. Albin, Poda, Müller, Hufnagel, 
Berge Ed. II. erwähnen sie nicht; Esper, Hübner 
und Lucas erwähnen sie, geben aber Bilder ohne 
sie. Alle übrigen beschreiben und malen sie auch. 
Als Regel wird deren Auftreten auf den Hinterflügeln 
bezeichnet. Nur Ochsenheimer spricht auch von 
solchen an den Vorderflügeln, als seltener Ausnahme. 
Rühl aber (p. 195) betrachtet offenbar deren Vor- 
kommen auf beiden Flügeln, und zwar vom Vorder- 
rand bis in die Nähe des Innenrands, als Norm. 
Bergsträsser (11, p. 29. T. 31. F. 4), Berge- 
Rebel (p. 59. T. 13. F. 6) erwähnen sie nur vom 
Hinterflügel, malen aber beide Flügel mit einer durch- 
gehenden Reihe derselben. Lab r am setzt in die 
Vorderflügel eine kurze Kette bräunlicher, in die Hinter- 
flügel eine lange weißlicher Punkte. Engramelle 
(T. 43. F. 90) macht aus der Kette einen zusammen- 
hängenden weißen Strich, wie ihn auch Tutt (II. p. 92) 
von 2 Exemplaren und Staudinger (Iris 1 892 p. 279) 
von einem tunesischen ö erwähnt. Sulz er aber 
giebt seinem Bild auch noch 2 weiße Wurzelpunkte. 

Ergeben sich also bereits in der Lokalisaüon der 
Punkte merkliche Unterschiede, so gehen die Angaben 
über deren Zahl noch mehr auseinander. Linne spricht 
seinem „Argus caecus" nur einen weißen Punkt 
„juxta marginem superiorem" des Hinterflügels zu; 
und auch „Rubi" schildert er so. Gerhard (T. 3. 
F. 1. b) bildet als Typus ein solches Stück ab. 
J. Chr. Schaff er mah neben dem vorderen noch 
einen weiter nach hinten gelegenen Punkt; und Ray 
hebt bereits hervor, daß in der weißen Kette ein 



vorderer und ein hinterer Fleck besonders ausgezeichnet 
zu sein pflegten. Andere Angaben schwanken zwischen 
3 und 7 aneinander gereihten Punkten. Aber nur 
Zeller, Meyer-Dür und Rühl sprechen es aus, 
daß überhaupt Zasl und Stellung derselben ungemein 
schwanken. Dabei könnte man es ja bewenden lassen. 
Tutt jedoch hat es für wissenschaftlicher gehalten, 
die verschiedenen ihm bekannt gewordenen Möglich- 
keiten der Zahl und Anordnung der Punkte durch 
eine Reihe neuer Namen festzunageln, von welchen 
mehrere nicht ohne eine nähere Erklärung verständlich 
sind. Was bedeutet ohne eine solche z. B. der Aus- 
druck „incompleta" oder gar der Ausdruck „punctata", 
von denen der letztere doch auf alle punkherten Formen 
passen würde, während Tutt ihn auf die an beiden 
Flügeln punkherte einschränkt? Dazu kommt, daß 
er nicht alle Mögüchkeiten erschöpft hat. Wie wollte 
er z. B. eines meiner Exemplare nennen, das auf 
Vorder- und Hinterfügeln je 2 Punkte besitzt? Dies 
zeigt recht deutlich, zu welchen Absurditäten die 
übertriebene Namengeberei führen kann. 

Aeltere Autoren haben im Auftreten der weißen 
Punktkette Geschlechtsunterschiede gewittert. Rottem- 
burg (p. 12) sagt darüber: „Einige von dieser Art 
haben auf der untern Seite der Hinterflügel eine Reihe 
weißer Punkte, bei andern fehlen sie. Vermutlich be- 
stimmt dieses Merkmal das Geschlecht. Welches 
sind aber die Männchen und welches die Weibchen?" 
Fabricius (Mart. IL p. 71) behauptet geradezu, 
„Sexus alter", also das 9, habe die „Striga punctorum 
alborum" und wiederhoh das in Gmelin's Ausgabe 
von Linne's Systema Naturae (p. 2352). Und ebenso 
bestimmt erklärt Borkhausen (II. p. 218): „Der aus 
weißen Punkten bestehende bogige Streif auf der 
Unterseite der Hinterflügel ist, wie ich bei Paarungen 
beobachtet habe, das Kennzeichen des weiblichen 
Geschlechts". 

Ich habe meine 80—90 zur Hälfte S, zur Hälfte 
9 „Rubi" von sehr verschiedener Herkunft, darunter 
ca. 50 aus Basels Umgebung, nach Zahl und Anord- 
nung der Flecken untersucht und Folgendes gefunden: 
ca. 20% sind an allen Flügeln mit denselben versehen; 
42°/" haben nur am Hinterflügel Ketten von 3 — 7; 
ca. 10% nur am Hinterflügel einen vordem und einen 
hintern; 28% nur am Hinterflügel einen vordem Punkt; 
3 Exemplare sind punktlos. Ein Ueberwiegen eines 
Geschlechts ist nur bei den einpunktigen Stücken 
sicher, indem hier auf 15 SS nur 9 99 kommen; die 
3 punktlosen sind alle S- Bei noch größerem Material 
könnten sich vielleicht auch diese Differenzen aus- 
gleichen. Ich habe auch nach regionären und Höhen- 
einflüssen gefahndet, aber keinerlei Anhaltspunkte für 
die Annahme von solchen gewinnen können. Beispiels- 
weise habe ich unter Exemplaren aus dem Rhonetal, 
aus dem Tessin, aus Andalusien, aus Kleinasien und 
Persien schwach und stark gezeichnete gefunden, wie 
aus unserer Ebene oder der Hügelregion, aus den 
Hochalpen und Norwegen. Es scheinen also überall 
alle Abstufungen in beiden Geschlechtern vorzukommen. 
Aehnlich steht es mit den Größenverhältnissen. In 
allen Gegenden, woher ich Exemplare habe, kommen 
große und kleine SS und 99 vor, ein Ueberwiegen 
großer 99, wie es bei manchen Verwandten sich 
kundgiebt, ist hier nicht festzustellen. 

„Rubi" bewohnt das ganze palaearktische Gebiet, 
sowie Nordamerika, ohne bedeutend abzuändern. Sie 
geht auch in bedeutende Höhen hinauf. Killias (l. c. 
p. 15) erwähnt sie vom Oberengadin, vom Albula- 
Weißenstein, vom Stelvio. Ich selbst fing sie in ca. 



1800 m Höhe oberhalb Engstlenalp, Zermatt und am 
Simplon. 

a) F. borealis Kroulikowski (Bull. Soc. Nat. 
Mose. 1890, II, p. 217 — bei Rühl p. 196 irrtümlich 
mit Möschler's Namen versehen). 

b) F. polaris Kroulikowski (Soc. ent. 1893, 
p. 164 — bei Seitz p. 263 ohne Quellenangabe auf 
Möschler — bei Rühl auf Gerhard bezogen, bei 
welchem aber nichts darüber zu finden ist). 

c) F. sibirica Rühl (p. 196). 

Die Originalbeschreibungen der drei Formen 
stimmen so sehr überein, daß man kaum irren wird, 
wenn man sie als identisch oder jedenfalls als nicht 
scharf trennbar annimmt. Alle sollen klein, unten matt 
gelbgrün und ganz schwach oder gar nicht weiß 
punktiert sein. Da zudem deren Verbreitungsbezirk 
das nordöstliche Rußland und Sibirien ist, gehören sie 
auch territorial einigermaßen zusammen. Ob sie aber 
wirklich den Charakter von Lokalrassen besitzen, das 
ist noch nicht genügend nachgewiesen. Kleinheit allein 
entscheidet natürlich nicht und gelbgrüne Unterseite 
wie schwache Zeichnung kommen bei unsern „Rubi" 
auch häufig vor. Ich besitze sibirische Stücke von 
der Firma Staudinger mit genau gleicher Größe, Fär- 
bung und Zeichnung, wie sie überall sonst fliegen. 
Ehe also sichergestellt ist, daß in jenen fernen Gegen- 
den nur diese angeblichen Lokalrormen vorkommen, 
muß deren Aufstellung beanstandet werden. Slevogt 
(Soc. ent. 1893, p. 51) gibt z. B. an, daß in seiner 
Gegend ,, polaris" mit der Stammart gesellig fliege. 

d) F. suaveola Staudinger (Stettin, ent. Z. 
1881, p. 279). Diese auffallend große, oben und unten 
heller gefärbte punktlose und ganz ungeschwänzte 
zentralasiatische Form steht dagegen vollberechtigt da. 
(Das Bild bei Seitz (T. 72f, F. l) unterscheidet sich 
nicht von demjenigen seiner ,, Immaculata", gibt über- 
haupt die Merkmale nicht wieder). 

e) F. fervida Staudinger (Cat. 1901, p. 70). 
Die Diagnose dieser südeuropäischen, nord afrikanischen 
und kleinasiatischen Form lautet kurz: „supra multo 
dilutior, fere brunnea". Seitz (p. 263) fügt bei, daß 
das helle Braun einen goldigen Glanz zeige, der leider 
in seiner Abbildung (T. 77 f, F. 2) nicht deutlich sei. 
Dieser Goldglanz ist in der Tat das Einzige, was die 
Form von gewöhnlichen „Rubi" unterscheidet. 

f) F. dumetorum Boisduval (Ann. Soc. Ent. 
Free. 1852, p. 291) ist die von unserer „Rubi" nur 
durch graueres Braun verschiedene Form der Ver- 
einigten Staaten; affinis Edwards (Proc. Ac. Nat. Sc. 
Philad. 1862, p. 223) die unten fleckenlose Parallelform 
zu „Immaculata Fuchs", im Uebrigen beide nicht ab- 
weichend (s. Holland Bttfl. Book. p. 249, T. 30, 
F. 1-3). 

g) F. Immaculata "Fuchs (JB. Nass. Ver. 
Nat. Kde. 1891 p. 211). Diesem Namen, der bis vor 
Kurzem allgemein anerkannt war, wird neuerdings 
von Tutt (II. p. 94) und Berge-Rebel (p. 59) die 
Priorität bestritten, aber, wie mir scheint, mit Unrecht. 
Sie ziehen ihm die Bezeichnung „caecus Geoffroy" 
vor, Berge-Rebel ohne Quellenangabe, Tutt 
unter Berufung auf Fourcroy, dessen entsprechen- 
des Werk (Entomol. parisiens. 1785) mir leider nicht 
zugänglich ist. Er führt daraus folgende Worte an: 
„Argus caecus. L'Argus verte (sie!) ou 
l'Argus aveugle. Long. 6 lig, Larg. 14 lig. 
P. alis rotundatis integerrimis, subtus 
viridibus immaculatis (Geoffroy)'. Nun 
stehen diese Worte — mit Ausnahme der beiden 
ersten — allerdings im Original von G e o f f r o y 
(p. 64. No. 34) genau so, wie Fourcroy sie 



wiederhoh zu haben scheint, und wie Tutt 
sie nachdruckt. Der lateinische Hauptsatz jedoch, 
sowie die 2 Eingangsworte , Argus caecus" 
stammen gar nicht von Geoffroy, sondern 
sind von ihm ganz genau aus L i n n e ' s Fauna 
suecica herübergenommen. Folglich giebt es 
keinen , Argus caecus Geoffroy"! — Ueberdies 
liefert Geoffroy eine ausführliche eigene Darstellung 
aller Merkmale des Falters, von welchem er allerdings 
zunächst — genau wie L i n n e — behauptet, seine 
Flügel seien „tantöt blenätres en dessus"! Dann aber 
sagt er weiter: „En dessous les alles sont toujours 
d'un beau vert sans yeux. Les alles inferieures 
ont souvenl pres le milieu du bord superieur un 
point blanc, et quelquefois de ce point part une 
bände de taches blanches, qui parcourt 
l'aile transversalement". Er hat also die weißen 
Flecken und sogar mehrere Varianten derselben gar 
wohl gekannt. — Wie aber kommt es, daß er trotz- 
dem den Falter ,, aveugle" nannte, genau, wie Linne 
ihn „caecus" taufte? Die Erklärung ist sehr einfach: 
Die alten Entomologen unterscheiden meist sehr genau 
zwischen „Augen, Ocuü, Ocelli" und „Flecken, Taches, 
Puncta, Maculae" etc. Jene hatten weiße Einfassungen, 
diese standen frei. Darum konnte Linne 1746 den 
,, Argus caecus" (No. 806) dem „Argus oculatus" 
(No. 803), der unten zahheiche Ocellen hatte, gegen- 
überstellen. Und aus dem gleichen Grund durfte 
Geoffroy seinem ,, Argus vert ou aveugle" weiße 
Punkte zuschreiben. Die Logik kam dabei nicht zu 
Schaden. — Von Identifizierung seines , Argus aveugle" 
(desLinne'schen „Argus caecus") mit„immaculataFucns" 
darf also keine Rede sein. Nur „Immaculata 
Fuchs" ist der Name, welcher für die völlig 
punktlose Form vonRubi gebraucht werden 
darf. - 

Fuchs erklärt übrigens ausdrückhch, daß er die 
Bezeichnung ganz wörtlich aufgefaßt und nur auf 
solche Fälle angewandt wissen will, wo buchstäblich 
kein einziger Punkt mehr besteht. Leider liefern aber 
die Händler, wie ich mehrfach erfahren habe, so zu 
sagen nie diese reine „unbefleckte", sondern statt ihr 
die nahestehende Linne'sche Form mit einem Punkt 
am Vorderrand des Hinterflügels. Das erklärt sich 
aber nicht nur aus Unachtsamkeit, sondern vor Allem 
aus der außerordentlichen Seltenheit dieser Aberraüon, 
welche ich an Hand meines Materials oben nachge- 
wiesen habe, und für welche auch Tutt Belege 
beibringt. Doch ist es möglich, daß sie sich bei 
großer Aufmerksamkeit an diesem so gemeinen, aber 
eben deshalb oft nicht beobachteten Falter als etwas 
häufiger herausstellen würde. 

h) Färbungs-Aberrationen. Engramelle 
liefert (T. 72. F. 90. c) das Bild eines abnormen Falters 
mit sehr hellen Vorderflügelspreiten, die ganz dunkel 
umsäumt sind; Bergsträsser (T. 71. F. 7.) das- 
jenige eines nur im Diskus der Hinterflügel gelblich 
aufgehellten Exemplars; Milliere beschreibt (Ann. 
Soc. Ent. Fire 1887. p. 216) ein drittes, dessen Flügel 
oben mit Ausnahme der grauen Costae und Wurzeln 
ein sehr warmes Rotgelb und unten eine von Grün 
überwaschene lebhafte Fleischfarbe aufwiesen ; S c hultz 
(Soc. ent. 1904. p. 9.) ein viertes, bei welchem sämt- 
hche Außenränder, namenthch an den Vorderflügeln, 
breit lichtaschgrau, die übrigen Flächen schwarzbraun 
waren. Möbius (Iris. 1905. T. l. F. 3) und Gerhard 
(T. 36. F. 1. ?) bilden fast genau gleiche Stücke mit 
ganz hellen Außensäumen der Hinterflügel ab. Ferner 
giebt Blachier (Bull. Soc. lep. Geneve 1909. T. 9. 
F. 10 (?) die Figur eines unten dunkel olivenbraunen 



— 6 



Exemplars, ,olivacea" genannt. Unlängst hat mir 
die Firma Staudinger eine von Bang-Haas (in lit.) 
als „caerulescens" bezeiciinete wunderbare Form 
geliefert, die in beiden Qesclilechtern eine dunkel 
graune, aber stahlblau überlaufene Oberseite aufweist. 
— Besonders merkwürdig aber muB endlich das von 
Caroff (Ann. Sog. Ent. Fice 1866. p. 436) beschrie- 
bene Stück gewesen sein, das oben gerade so grün 
war wie unten. 

Zephyrus Betulas Unna (Fauna suecica. Ed. I. 
1746. p. 241. No. 792). Der „Birkenfalter" taucht zum 
ersten Mal auf in Qestalt einer sehr unvollkommenen, 
aber gut kenntlichen, unkolorierten Abbildung der 
Unterseite bei Jons ton (Hist. etc. Insect. Amstelod. 
1657. T. V). Ein halbes Jahrhundert später giebt Ray 
(I. c. p. 130. No. 10) folgende Beschreibung: „Papilio 
minor, alis exterdoribus nigricantibus , macula in 
medio late arcuata fulva." (Die Vorderflügel 
heißen „äußere", weil sie die hintern „Innern" bedecken!,) 
Der Autor hat aber auch, freilich ohne den Qeschlechts- 
unterschied zu erkennen, den einer „macula fulva" 
entbehrenden S gekannt; denn er erwähnt, daß auch 
Exemplare vorkämen, wo „Alae supinae facie 
Tota nigricant". Bald darauf erscheinen bei Petiver 
(Papil. Britann. 1715. T. IV. F. 23-25) die ersten 
kolorierten Figuren von S, ? und Unterseite, alle recht 
ordentlich ausgeführt. Er nennt No. 23, ,,the brown 
hear-streak", No. 24 „the golden hear-streak" und 
betont die bei beiden gleiche Unterseite. Aber auch 
ihm war offenbar nicht klar, daß er die beiden 
Geschlechter abgebildet habe. Ziemlich gut sind auch 
die Bilder des V und der Unterseite bei Albin (Nat. 
Hist. Engl. Ins. 1724. T. 5. F. 7. b. c). 

Angesichts dieser Darstellungen mehrerer Vor- 
gänger ist es nun merkwürdig, daß Linne seine erste 
Besehreibung auf die Worte beschränkt: „Papilio 
hexapus, alis secundariis angulato-dentatis, subtus flavo 
alboque flammeis"; namentlich aber, daß er zwar Ray 
citiert, aber von der bei diesem erwähnten rotgelben 
Makel der Vorderflügel nichts sagt. Das holt er erst 
1758 (Syst. Nat. Ed. X. p. 482. No. 146) nach. 

Es folgt Rösel (Ins. Belust. 1755. I. 2. T. 6, 
F. 1—4) mit guten Abbildungen von Raupe, Puppe. 
9 und Unterseite des Falters. Sodann Po da (Ins. Mus. 
Qraec. 1761 p. 75. No. 39.) mit folgender Diagnose: 
„primoribus macula reniformi fulva" und unter Bei- 
fügung der Worte : „ß. primoribus immaculatis, caeterum 
priori simillimus." Auch dieser Autor kommt also 
nicht auf den Gedanken, daß Fehlen oder Vorhanden- 
sein des „Nierenflecks" Geschlechtsmerkmale sein 
könnten; er hält den „makellosen" c? für eine Varietät. 
Geoffroy (1. c. p. 58. No. 27 „Porta-queue ä deux 
bandes blanches") Gronovices (Zoophylac. Fase, 
secund. 1764. p. 199 No. 805) und Hufnagel (1. c. 
p. 68. No. 2i) heben in ihren Beschreibungen die rote 
Makel als Kennzeichen der Art hervor. 

Daß letztere aber nur beim $ auftrete und beim 
c? fehle, verkündet erst 1767 Linne (Syst. Nat. Ed. 
XII. p. 788. No. 221) mit den Worten: „Mas macula 
primorum fulva destituitur". Aber recht im Gegensatz 
zu ihm, und wie um ihn eines begangenen Fehlers zu 
zeihen, behauptet bald darauf Fabricius (Syst. Ent, 
1775. p. 521. No. 330) geradezu: „Mas macula alarum 
fulva distinguitui". Und dabei bleibt er mit seiner 
gewohnten Hartnäckigkeit in allen seinen Werken und 
nochinderEntomologiasystematica(l793lII.p.277.N.69). 

Wenn aber die ersten Autoritäten über diesen 
Punkt nicht einig gingen, war es nicht zu verwundern, 
daß andere Zeitgenossen darüber im Unklaren blieben. 



So bemerkt z. B. Bergsträsser (II. p. 56) zu seinem 
Bild des 9 (T. 36. F. 3) sehr drollig: „Das 6 soll 
nach des seligen Linne Bemerkung den pomeranzen- 
färbigen Flecken auf den vordem Flügeln gar nicht 
haben. Also wäre der hier gezeichnete Falter ein 
Weibchen. Allein wer hat nun Recht? Fabricius 
fügt ausdrücklich die Anmerkung hinzu: das Männchen 
unterscheidet sich durch den röthlichgelben Flecken 
auf den Flügeln. Ist sein „distinguitur" vielleicht durch 
ein Versehen aus des Linne „destituitur" entstanden?" 
Jedenfalls ist Bergsträsser bis zur Anfertigung 
seiner Tafel 70 über die Frage nicht ins Reine gelangt. 
Denn dort bildet er (Fig. 3) den S als angebliches 
9 ab und sagt dazu: „VVie es sich vom Männchen 
unterscheidet, das fällt durch die Vergleichung leicht 
in die Augen (s. T. 36. F. 3. 4)". Auch Esper 
(T. 19. F. 1. 9 - angebliche), Engramelle (T. 35. 
F. 70. c. d. S 9 — angeblich umgekehrt), Bork- 
hausen (I. p. 134) verwechseln die Geschlechter. 
Dagegen beurteilen Hübner (p. 58. F. 383 — 5. ö U 9), 
Ochsenheimer (I. 2. p. 115), Godart (p. 647. 
No. 110) das Verhältnis richtig. Ganz unbegreiflich 
ist wiederum, daß Berge Ed. II (1851. p. 160) noch 
dem S den großen Nierenfleck und dem 9 statt dessen 
nur einen weißen Wisch zuschreiben, und sogar 
Hofmann Ed. II (1896. p. 6. T. 4. F. 1) das 9 
als S abbilden und dazu erklären kann, das 9 habe 
„keinen roten Schrägstrich" auf dem Vorderflügel. 

Vergleicht man nun die zahlreich vorhandenen 
JUustrationen (unter welchen, beiläufig gesagt, Tutt 
diejenige bei Reaumur (Mem. I. 1787. T. 28. F. 7) 
irrtümlich anführt, da sie jedenfalls keine „Betulae", 
eher eine „Spini" darstellt), so ergeben sich bei den 
So merkliche Unterschiede, je nachdem die Oberseite 
einfach dunkelbraun ohne oder mit eben erkennbarem 
schwarzem Mittelmond erscheint (Petiver, Labram 
T. 84, Gerhard T. l. F. !. a), oder um diesen herum 
oder nach außen davon einen kleinen helleren Fleck 
zeigt (Hübner. Seitz T. 75. a. F. 5), Berge- 
Rebel (T. 13. F. l. b.), oder endlich solche Flecken 
in größerem • Umfange oder in Mehrzahl aufweist 
(Schäffer, Jcon. 1769. T. 275. F. 2; Engramelle, 
Bergsträsser, Latreille Enc. T. 5i. F. 6; Lucas 
T. 22. F. 4; Speyer T. 10. F. l. c). Den Höhe- 
punkt solcher Fleckenbildung aber bezeichnet eine 
Figur bei Gerhard (T. 3. F. 2), wo an den Mittel- 
mond außen ein unregelmäßig viereckiger orangefarbiger 
Fleck anstößt und unten außen von diesem 2 kleinere 
längliche sich zeigen ; der Autor hat dafür den Namen 
„Var. Spinosae" erteilt und darauf aufmerksam 
gemacht, daß diese ungewohnte Färbung der großen 
hellen Makel des 9 analog sei. — Schon Godart 
(p. 647. No. 110) erwähnt übrigens die „quelques 
taches roussätres plus ou moins prononcees" wie ein 
gewöhnliches Merkmal des S- — In der Umgebung 
von Basel werden mehr Jo von der Form „Spinosae" 
als solche mit schwach oder nicht gefleckten Vorder- 
flügeln gefangen. 

Beim 9 wird der gewöhnlich rotgelbe „Nieren- 
fleck", welcher den Spezies zu ihrem aUen populären 
Namen verholfen hat (bei En gram eile „Porte-queue 
ä bondes fauves") sehr verschieden gemalt, bald 
sehr schmal (Albin), bald sehr breit (Petiver, 
Labram), doch mit allen möglichen Uebergängen. 
Meist kreuzt derselbe 6, bei Bergsträsser (T. i6. 
F. 3) und Labram nur 5, bei Engramelle (T. 35. 
F. 70) gar nur 4, bei Rösel und Schott (T. 3. F. 2) 
jedoch sogar 7 Zellen. Mehrmals erscheint auch inner- 
halb des großen Flecks in der Mittelzelle ein einzelner 
gelber Punkt (Esper, Schott, Hofmann). Mit Aus- 



— 7 — 



nähme von Petiver zeigen alle Bilder den Anallappen 
und das Schwänzchen rotgelb; Albin, Panzer, 
Hübner und Labram tragen noch einen dritten Fleck 
dieser Farbe am Hinterrand ein, Gerhard vermehrt 
die Zahl sogar auf 5. Daß auch das Colorit des 
Nierenflecks etwas wechselt, ist fast selbstverständ- 
lich. Die Extreme finden sich einerseits bei Berge 
n und V, wo derselbe goldgelb, und bei Schott, 
wo derselbe der Länge nach geteilt, einwärts hellgelb, 
auswärts ziegelrot, andrerseits bei Seitz, wo der- 
selbe ganz dunkel orange ist. 

Als große Seltenheit erwähne ich ein 9 meiner 
Sammlung, bei welchem der Nierenfleck lehmgelb 
und genau wie bei der S- „F. spinosae' in 3 ganz 
getrennte Teile aufgelöst ist. 

Ungemein verschieden wird auch die Unterseite 
wiedergegeben; meist durchweg goldgelb, auch lehm- 
gelb (Panzer), rötlichgelb (Albin, Petiver, 
Speyer, Seitz, Berge-Rebel), ausnahmsweise 
grünlich (Engram elle S) oder lachsfarbig tSch ott). 
— Besonders wechselnd aber ist die Darstellung der 
Querbinden auf der Unterseite. Kaum ein Bild gleicht 
hier dem andern. Wenn üeoffroy den Falter als 
,Porto-queue fauves ä deux bandes blanches'' bezeich- 
nete, so verwies er damit auf die weißen Doppellinien, 
welche vom Vorderrand jedes Flügels ausgehend, 
mitten zwischen Mittelmond und Außenrand, parallel 
zum letztern die Flächen kreuzen, am Vorderflügel 
kurz, am Hinterflügel lang sind und an beiden hinten 
sich zu einem m. w. spitzen Winkel vereinigen. 
Zwischen ihnen pflegt die Färbung etwas dunkler zu 
sein, als in der Umgebung: und so tritt aus der hellen 
Grundfarbe die von den weißen Linien umfaßte Partie 
als Binde hervor. Auf einzelnen Bildern kontrastieren 
nun diese Binden besonders stark mit der Umgebung ; 
sie sind rot (R ö s e 1 . Panzer, Schott), rotbraun 
(Albin, Schäffer 9, Bergsträsser S, Labram, 
Berge-Rebel, Seitz), grünbraun (Engramelle 9), 
graubraun (Petiver, Engramelle S), ja fast schwarz 
(Schäffer 9)- Für solche Fälle hat Tu tt den Namen 
„virgata" geschaffen. — Bei andern Stücken heben 
sie sich kaum deutlich ab, und nur die weißen Linien 
treten hervor (Bergsträsser 9- Speyer). Gelegent- 
lich erscheint auch im Vorderflügel nur eine äußere 
weiße Linie. Das hat Schultz (laut Berge-Rebel) 
„Ab. unistrigata' genannt. (Hübner, Berge-Rebel). 
— Endlich fallen zuweilen die Flügelräume durch be- 
sondere Färbungen auf. Statt eines unbestimmten 
Schattens, wie er in der Regel bemerkbar ist, erscheint 
zwischen Querbinde und Rand beider oder doch des 
hintern Flügels ein graubräunlicher (Rösel, Panzer, 
Bergsträsser, Hübner, Labram, Seitz) ein 
bläulicher (Schäffer) oder ein rötlicher Streifen 
(Esper, Schott, Gerhard, Berge-Rebel). Speyer 
aber malt die Flügelränder breit kirschrot. 

Ueberblickt man diese Varianten, so findet man 
auch hier wieder kaum ein Bild dem anderen gleich. 
Aber mit Ausnahme einiger in Folge unvollkommener 
Technik mißratener kann man sie alle in der Natur 
antreffen. Und einen allgemein gültigen Typus des S 
Qder 9 von „Betulae" aufzustellen, ist kaum möglich. 
Die kleinen individuellen Schwankungen sind zu zahl- 
reich. Immerhin könnte man aus gewissen, in dieser 
oder jener Beziehung vom Durchschnitt abweichenden 
Stücken eigene Varietäten oder doch Aberrationen 
machen. 

Das hat denn Tutt auch hier getan. Er gesteht 
zwar selber (IL p. 279) zu, daß die Färbungen der 
Oberseite beider Geschlechter die verschiedensten Ab- 
stufungen aufweisen. Trotzdem kann er sich nicht 



enthallen, zunächst für den S so viele Aberraüonen 
zu erfinden, daß buchstäblich kein Typus mehr übrig 
bleibt. Denn derselbe ist entweder gleichmäßig braun; 
dann bildet er: „Ab. unicolor Tutt"; oder er hat im 
Vorderflügel neben dem Mittelmond einen helleren 
Wisch, dann heißt er: ,subunicolor Tutt"; oder statt 
des einen Wisches treten mehrere orangefarbige 
Flecken auf: , spinosae Gerhard"; sind aber diese 
Flecken gelb, grau oder weiß, dann heißt das Stück; 
, lutea, grisea oder pallida Tutt". Ist beim 9 der 
Nierenfleck breit, dann heißt es : ,lata Tutt" und ist 
er schmal: „restricha Tutt" etc. etc. (Schade, daß er 
nicht auch nach der Länge des Flecks eine Anzahl 
Aberrationen erfunden hat). Die meisten der erteilten 
Namen bieten übrigens wieder nicht den Vorteil, daß 
sie an sich verständlich sind. Das würde eine Ent- 
schuldigung sein. Vielmehr muß zu jedem doch noch 
eine Erklärung gegeben werden. 

(Fortsetzung folgi). 

Äuskunfrsstelle des laternar.Entomol. Vereins. 

Frage 16: Ist es irgend einem gesch. Mitgliede 
schon gelungen, die Zucht von L. dumi 
im Zimmer vom Ei bis zum Falter 
erfolgreich durchzubringen, da Frage- 
steller es bisher wiederholt nur zur 
Puppe bringen konnte, welche sämtlich 
abgestorben den vollständig entwickel- 
ten Falter bargen? 
Antwort: Diese Zucht ist wiederholt be- 
handelt und selbst in unserer Zeitschrift (Bd. 22, 
p. 116) genau und mit Abbildung wiedergegeben. 
(Wilh. Cuno, Zucht von Lemonia^dumi). 
Frage 17: Kann durch Injektion oder sonstige 
Behandlung mittelst eines entsprechen- 
den chemischen Präparates (Formalde- 
hyd?) das Einschrumpfen der dicken 
Bombyciden-Leiber etc. ohne nach- 
teiligen Folgen in Bezug auf Farbe 
und Behaarung verhütet werden? 
Antwort: Die Präparation wird in Fällen, 
wo die Leiber beim Trockenprozeß verderben, vor- 
genommen, indem das Abdomen auf der Unter- 
seite aufgeschnitten, entleert und mit vergifteter 
Baumwolle ausgestopft wird. Ein Verfahren mit 
Interjektionen ist nicht empfohlen. Sz. 

Frage 18: Wie können gewisse dicke Schmetter- 
lingskörper, die sich getrocknet zu- 
meist krümmen, ohne Spuren zu hinter- 
lassen, aufgeweicht werden, so daß 
man sie bequem in normale Lage 
bringen kann? 
Antwort: Das Aufweichen trockener Falter 
ist so oft beschrieben worden, daß eine Wieder- 
holung hier unnötig ist. Die Behandlung der 
Körper ist Sache der Geschicklichkeit, die ein 
Anfänger sich am besten von dnem gewandten 
Präparator zeigen läßt; stark verzogene Leiber 
sind oft nicht mehr zu rekonstruieren. Sz. 

Frage 19: Ist das durch Aufweichen hervorgerufene 
Zersetzen gewisser Färben wie grün 
etc zu vermeiden, entweder in Auf- 
weichprozesse selbst, oder durch nach- 
trägliche Behandlung des trockenen 
Fsltcrs '' 
Antwort- Wurde in zahlreichen Artikeln 
auch in unserer Zeitschrift schon behandelt. Ein 
sicheres Mittel, das Grün zarter Spanner zu er- 
halten, ist nicht bekannt. Sz. 





ll^^ 



Qj—=i ggp II ggp I ogD 



] c=Sc 



Preis-Üusschreilien 



iD I ® 1 i=®ii DSD ngn I ® 1 1 I ® 1 





Mit dem ersten Auftreten milder Frühlingsvvinde haben die Schnakenmütter ihre 
Winterquartiere verlassen und nützen die lauen Abende zum Absetzen ihrer Brut, deren 
Heranreifen große Strecken Europas, darunter gerade die schönsten, wie das Rheinthai, 
die italienischen Küsten usw., auf Monate hinaus ungenießbar macht. 

Vor allem in Deutschland haben die nassen Sommer der letzten drei Jahre die 
Schnakenplage in einer Weise gesteigert, die fast an Unerträglichkeit grenzt. Es ist nicht 
zu verwundern, daß ein Schrei nach Abhilfe durch die Welt geht, der besonders in 
Sommerfrischen und Heilbädern, die durch die Plagegeister in ihrem Ruf als Erholungs- 
orte und Touristenziele bedroht sind, lebhaften Wiederhall findet. 

Es ist aber leider kein Zweifel darüber, daß alle seither angewandten oder emp- 
fohlenen Mittel nicht weiter reichen, als zu einem augenblicklichen, auf beschränkten 
Lokalitäten bemerkbaren und zudem ungewissen Erfolg. Und wo durch mühsames und 
zuweilen nicht ungefährliches Vertilgen von Schnakenweibchen und Brüten Linderung der 
Plage geschaffen, da droht mit jedem warmen Windstoß neue fnfection und Durchseuchung 
mit jenen Feindesscharen, für deren Bekämpfung schon so manches Opfer an Mühe und 
Unkosten gebracht worden ist. 

In der Erwägung, daß hier nur von einem Zusammengehen von wissenschaftlicher 
Forschung und praktischen Unternehmungsgeistes durchgreifende Erfolge zu erAvarten sind, 
hat der Internationale Entomologische Verein seine Aufmerksamkeit neuerdings 
wieder dieser Frage zugewendet, um sowohl selbsttätig als anregend gegen die Kalamität 
vorzugehen. 

Zur Eröffnung dieser Tätigkeit wird hiermit zunächst ein Preis von 



400 Mark 



ausgesetzt, für Angabe bezw. Einsendung eines Vertilgungsmittels für Schnaken, das sich 
bei Untersuchung durch eine hierzu eingesetzte Kommission als wirksam und brauchbar 
erweist. Ueber den Einheferungstermin werden demnächst weitere Bekanntgaben folgen. 
Vorerst aber möchte der Verein nur diese Ankündigung erlassen, da mit der Bekämpfung 
der Brut schon in Kürze begonnen werden müßte. Nur soviel sei vorläufig mitgeteilt, 
daß, wenn wir auch aus den Reihen unserer sachkundigen Mitglieder in erster Linie Hilfe 
und Unterstützung erwarten, die Preisbewerbung in keiner Weise an die Mitgliedschaft 
gebunden ist und daß Jedem, der die Frage ihrer Lösung um einen bemerkenswerten 
Schritt näher bringt, unparteiisch der Preis zuerkannt werden soll. 







Gentral-Orp des 

internationalen Enfomolopclien 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 2. 



Frankfurt a. M., 8. April 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Beiträge zur Fauna der Vogesen. Von Dr. zool. Sclimidt, Straßburg i. Eis. — Kleine Mitteilungen. — Neue Literatur. — Aus- 
kunftstelle. — Preisausschreiben. — Vereinsnachrichten. — Tageskalender. — Inserate. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Was soll es aber vollends heißen, daß Tutt 
(p. 280) Exemplare unter 30 mm Spannvv'eite „Ab. 
minor", solche über 40 mm „major" nennt? Ein An- 
derer nimmt vielleicht für erstere 28 und für letztere 
38 mm als entscheidend an. Kann man denn nicht 
eben so gut sagen: Es gibt bei dieser Spezies alle 
Größen zwischen 30 und 40 mm? 

„Betulae" geht, ohne wesentlich zu ändern, durch 
das ganze palaearktische Gebiet, im Süden bis Algier, 
im Norden bis Lappland, im Osten bis Korea und 
Amur. In Centralasien und China erscheinen gewisse, 
besonders durch Größe und zum Teil durch ver- 
änderte Färbung ausgezeichnete Formen; so: ,Ongo- 
daiTutt (p. 282), „Elwesi" und „crassa Leech" 
(Bttfl. China. II. 1894. p. 884), die ich nur aus Be- 
schreibungen und Abbildungen kenne. 

Auch in ziemlich bedeutende Höhen erhebt sich 
der Falter. Killias (1. c. p. 15) erwähnt ihn von 
Tarasp (1300 M.), Frey (p. 9) vom Monte Generoso 
(1700 M.). Ich selbst sah ein Exemplar von Berisal 
(1500 M.) und fing ein solches im Eyfischtal (1600 M.). 

QuercüS Linnä (Syst. Nat. Ed. X. 1758. p. 482. 
No. 148). Vor 1758, z. B. in der ersten Ausgabe 
der Fauna suecica 1746, erwähnt der Autor diesen 
Falter nicht. Daß er denselben als Bewohner Schwedens 
kannte, beweist er durch dessen Nennung in der 
Fauna suecica Ed. II. 1761 (p. 283. No. 1072). Immerhin 
berichtet Aurivillius (Recensio criüca Lepid. Mus. 
Lud. Ulr. 1881. p. 107) von einer sonderbaren, offen- 
bar durch Linne selber begangenen Verwechslung. 
In seiner Schrift: Museum Ludovicae Ulricae Reginae 
1764 (p. 314. No. 132) wiederholt Letzterer zuerst die 
kurze Diagnose von „Quercus" aus den früheren 
Werken, fügt ausdrücklich bei : „Habitat in quercubus 
Europae" und giebt dann eine ausführliche Beschreib- 
ung, welche auf den europäischen „EichentagfaUer" 
gut passt. Nun aber steckt laut Aurivillius in 
genannter Sammlung ein Schmetterling, dessen Etikette 
die eben erwähnte Beschreibung, sowie die No. 148 
aus dem Systema Naturae Ed. X trägt, der aber 
keineswegs unser „Quercus", vielmehr diejenige süd- 



amerikanische Thecla ist, welche später Cramer 
(Pap. exot. T. 27. C. D) „Cyllarus" genannt hat. 
Noch merkwürdiger jedoch ist, daß Linne in der 
zwölften Ausgabe des Systema Naturae (1761 p. 788. 
No. 222) bei Anführung des europäischen „Quercus" 
auf „Mus. Lud. Ulr. No. 314" verweist, diesen also 
mit der europäischen Art gleichsam identifiziert. Und 
doch sind beide Spezien von einander sehr verschieden. 

Vor Linne ist übrigens der Falter mehrfach be- 
schrieben und abgebildet worden. Am frühesten er- 
wähnt ihn Petiver (Mus. p. 35. No. 319) als „Papilio 
minor caerulescens subtus striatus". Daß er damit 
wirklich quercus gemeint hat, dafür liegt der Beweis 
in der späteren Anführung dieser Diagnose anläßlich 
der Abbildungen, die er (Papil. Brit. 1715. T. 4. F. 
26 — 28) von S, ? und Unterseite giebt und die für 
die damalige Zeit ordentlich und jedenfalls ganz 
unzweideutig sind. In der Erklärung zu derselben 
beschreibt er gut die braune, aber blau schimmernde 
Oberseite von No. 26, das „breite Feld von lebhaftem 
Blau auf den Vorderflügeln" von No. 27 und die 
beiden gemeinsame Unterseite. Ray (p. 130. No. 9) 
wiederholt die kurze Diagnose Petiver 's und giebt 
dazu eine ziemlich ausführliche und gute Beschreibung. 
Es folgt Alb in (1. c. T. 52. F. a— c) mit Bildern der 
Raupe, des 9 und seiner Unterseite, letztere ganz 
mißraten. Viel besser sind Rö sei's Figuren (1. c. I. 
T. 9. F. 4-5) von ? und Unterseite. 

Wissenschaftlich brauchbare Namen gab es aber 
vor Linne nicht, und seine „Quercus" triumphierte 
leicht über den „kleinen Changeant" Hufnagels 
(Berl. Mag. 1766. p. 62. No. 9), über den „kleinen 
Blauschiller" Espers (I. p. 262), über den „Blau- 
schwanz" Müllers (Uebers. v. Linne's Syst. Nat. 
1774. p. 623. No. 222:), über den „Porte-queue bleu 
strie" Geoffroys (p. 57. No. 25) und über den 
„blue Hair-streak" Ray's. Eine nur vorübergehende 
Konkurrenz ist ihm dadurch entstanden, daß Sulz er 
(Abg. Gesch. T. 18. F. 10) für ihn den Namen 
„Epeus" gab, der aber keinen Anklang fand. 

Während nämlich Gerhard ganz allgemein 
„Europa" angiebt, nennt Meyer-Dür (p. 50) und 
nach ihm Frey (p. ll) das schweizerische Winter- 
thur; Rühl Elberfeld, Orte in Sachsen, Ungarn, Slavo- 
nien, Staudinger Ungarn, Dalmatien, Süddeutschland, 
England. Favre scheint sie nie im Wallis, de Rou- 
gemont nie imNeuenburgerJura, Reutti dagegen im 
Großherzogtum Baden beobachtet zu haben. W h e e 1 e r 



10 



giebt für die Schweiz keinen Fundort an. Sogar 
Tutt, dem doch keine veröffentlichte Notiz zu 
entgehen pflegt, weiß (II. p. 239) im Ganzen nur etwa 
20 Stellen zu nennen. Offenbar ist also die Aberration 
eine der gröLjten Raritäten. Immerhin bin ich glück- 
licher Besitzer von 4 Exemplaren : 2 ungarischen, einem 
dalmatinischen und einem von Wullschlegel bei 
Branson im Wallis erbeuteten. 

Während nun andere Schriftsteller sich dabei be- 
ruhigen, zu sagen, daß bei dieser Form einer oder 
mehrere rotgelbe Flecken den Vorderflügel in der 
Gegend der Mittelzelle und dicht außerhalb derselben 
zieren, und den Namen „bellus" ohne Gewissensbisse 
auf alle die kleinen Varianten anwenden, macht Tutt 
auch hier pedantische Unterschiede, indem er den 
Namen „bellus" reserviert für dreifleckige Stücke, die 
zwei- und einfleckigen jedoch als „Ab. bipunctatus" 
und „unipunctatus", endlich solche mit einem 
einzelnen undeutlichen Fleck als „beUus-obsoletus" 
bezeichnet. 

Hier ist übrigens darauf aufmerksam zu machen, 
daß die Entwicklung der rotgelben Flecken 
beim ? von „quercus" ein starker Anklang ist an 
gewisse asiatische Zephyrus-Arten, bei deren $$ diese 
Erscheinung typisch auftritt; ich erinnere an „Taxila 
Brem.. F. aurorina Ob.", an ,,Coruscans und Hecate 
Leech" etc. Ja auch „Betulae" ? läßt sich damit 
vergleichen. 

Ein merkwürdiges S Stück hat Geb-hard 
(Soc. ent. XII. p. 133) aus der baltischen Fauna 
mit folgenden Worten beschrieben: „Von quercus er- 
zog ich mir ein $, das auf den violett schimmernden 
Oberflügeln schöne gelbbraune Flecken trug und dem- 
nach wohl mit der Var. ,, bellus" identisch war. Leider 
ist mir der niedliche Sammelfund (die Raupe fing ich 
nämhch bei einer Exkursion durch Klopfen) bei einer 
Reise verdorben. (Aus dem Wort „Klopfen" macht 
Tutt übrigens eine Ortschaft!) 

c) F. latefasciata m. (meine Arbeh 1903. p. 
24). Ejn $ meiner Sammlung zeigt diese wunderbare 
Aberration, welche darin besteht, daß die weiße Quer- 
binde der Unterseite der Hinterflügel außerordentlich 
verbreitert ist. Sie bildet ein bis 3,5 mm messendes 
glänzendes weißes Band, welches außen die Quer- 
linie begleitet, meist den halben Raum zwischen ihr 
und dem Flügelsaum einnimmt und hinten an die rot- 
gelben Flecken anstößt. 

Auch bei dieser Spezies dauerte es übrigens 
lange, bis allgemein Klarheit über die beiden Ge- 
schlechter herrschte. Außer Ray haben im acht- 
zehnten Jahrhundert die meisten Schriftsteller dieselben 
verwechseU, so mit Sicherheit Hufnagel, Esper 
(p. 262), Engram eile (T. 35, F. 7la, b und T. 71, 
F. 7lf), Schneider (Syst. Beschr. p. 222, No. 130), 
Borkhausen (I, p. 136), Geoffroy ist im Zweifel, 
ob seine No. 25 und 26 als o und $ zusammen- 
gehören, wie es doch sicher der Fall ist. Ja Linne 
selber giebt noch 1761 für den Typus der „Quercus" 
die Beschreibung des 9- — Ersf mit Hübner und 
Ochsenheimer war das Verhältnis ergründet. 

Die bildlichen Darstellungen weichen auch hier 
ziemhch von einander und häufig genug auch von der 
Natur ab. Die kleinere Zahl derselben gilt dem S, 
sei es, daß derselbe dem Autor unbekannt war, sei 
es, daß er wegen seiner schillernden Oberfläche der 
Technik Schwierigkeit bot. Jedenfalls entsprechen 
z. B. die indigo- oder preußischblauen Figuren von 
Esper (T. 19, F. 2a), Kühn (Natfscher. 1780 , XIV 
T. II, F. 6), Bergsträsser (T. 37, F. 5), Panzer (T. 21,) 
oder die schwarze von Petiver (T. 4, F. 26) der Wirk- 



lichkeit so wenig, wie die violette von Engram eile 
und Lucas (T. 22, F. 4) oder die braune mit den 
blauen Adern von J. C. Seh äff er (T. 158, F. 4). — 
Viel besser sind schon die Illustraüonen von Hübner 
(F. 369) und Gerhard (T. 4, F. 3) und vorzüglich 
diejenigen von Labram (T. 49), Seitz (T. 74c, F. 5) 
und Berge-Rebel (T. 13, F. 5c). — Leichter war 
es, das 9 naturgetreu wiederzugeben. Zwar wird 
das blaue Feld des Vorderflügels oft etwas zu hell 
gemalt; so bei Albin, Rösel, Sulzer, Esper 
(T. 19, F. 2c), Bergsträsser (T. 37, F. 4), Hübner 
(F. 368) oder zu dunkel, so bei B e r g e II (T. 34, F. 1 4). 
Aber eineReihe von Bilderntreffen den blauvioletten Ton 
sehr gut: so diejenigen von Engram eile (T. 35, 
F. 7la), Labram, Gerhard (T. 4, F. 3c), Berge V 
(T. 15, F. 6), Ho ff mann Ed. II (T. 4, F. 8) und 
namentlich Seitz (T. 74d, F. 2), Spuler (T. 15, 
F. 3), Berge-Rebel (F. 5d). Dabei fallen die 
Figuren von Eng r am eile und Gerhard dadurch 
auf, daß der blaue Wurzelfleck gleichsam dreilappig 
ist, indem zwischen den die Mittelzelle deckenden 
und dem längs des Hinterrands hinziehenden Teil des- 
selben noch ein kleiner Vorsprung hervortritt. Eine 
solche Dreiteilung finde ich übrigens, allerdings nicht 
so ausgesprochen, wie auf jenen Bildern, bei vier 
meiner $5. 

Die Unterseite beider Geschlechter wird mit wenig 
Ausnahmen (Petiver, Albin, Sulzer, Hübner 
F. 370, Gerhard), welche viel zu dunkle oder auch 
ganz unrichtige Colorite geben, allgemein hellgrau, 
aschgrau, auch wohl bläulichgrau oder gelblichgrau 
genannt und gemalt. Gewisse kleine Differenzen 
ergeben sich hinsichtlich der Anordnungen der weißen 
Querlinien, welche am Vorderflügel stets entweder 
gestreckt oder schwach gebogen, am Hinterflügel 
meist mit leichten Zickzacks (ganz gerade nur bei 
Latreiile T. 51, F. 9 bis), am Hinterrand einfach 
hakenförmig umgebogen, zuweilen aber auch aus- 
gesprochen Wförmig dargestellt werden (Rösel, 
Hübner, Gerhard, Hoffmann). Außerhalb dieser 
Querlinien jedoch erscheinen in manchen Illustrationen 
weitere Zeichnungen, z. B. am Vorderflügel gegen die 
hintere Ecke oder auch der ganzen Länge nach graue 
oder schwärzhche Punkte (Rösel, Es per, Berg- 
strässer, Labram, Gerhard, Hofmann, Seitz), 
ja sogar drei rote Punkte (Hübner); am Hinterflügel 
1—2 meist stark gezackte Linien mit dunklerer Aus- 
füllung (Rösel, S chäff er, Esper, Bergsträsser, 
Hübner, Gerhard, Seitz) oder statt derselben 
auch zwei Reihen dunklerer Schatten (Labram, 
Hof mann). Stets endlich zeigen sich am Hinter- 
flügel zwei gelbe oder rötliche Saumpunkte, einer in 
der Analecke, der zweite vor der Stelle, wo das 
Schwänzchen abgeht. 

„Quercus" ist ziemlich verbreitet und bewohnt 
das ganze südliche und mittlere Europa. Staudinger 
(Cat. 1901, p. 71) schließt das nördhche Europa aus, 
aber mit Unrecht. Für England ist sein Vorkommen 
seit Petiver und Alb in erwiesen. Für Skan- 
dinavien stehen Linne und Wallengren (1. c. p. 179) 
gut. Nur der allerhöchste Norden scheint ihn nicht zu 
besitzen. Ueberdies kommt er in Nordafrika, Klein- 
asien, Armenien, Südrußland vor. 

Dabei ändert er äußerst wenig ab. Schon Esper 
(I, p. 357) hat von ihm mit Recht gesagt: „Es bedeuten 
die Abänderungen des gedachten Falters nie viel. Er 
hält Farbe und Zeichnung genau." Als eine auf 
Spanien und Nordafrika beschränkte Lokalrasse kann 
gelten : 



- 11 



■j a) F. iberica Staudinger (Cat. 1901, p. 71). 
Zuerst von Oberthür ohne besonderen Namen 1876 
(Etud. I, p. 19) beschrieben, ist sie von Staudinger 
getauft worden; seine Diagnose lautet: ,subtus palli- 
dior, signaturis evanescentibus\ Laut Oberthür 
wäre die Oberseite vom Typus nicht verschieden, 
die Unterseite dagegen blasser, grauer, verwischter. 
Meines Wissens gibt es davon nur eine Abbildung, 
diejenige bei Seitz (T. 74 d, F. 4), hergesteUt nach 
einem meiner Exemplare und diesem genau ent- 
sprechend. 

b) F. bellus Gerhard (T. 4, F. 2 $). Diese 
schöne, ihres Namens würdige V Aberration „mit 
oraniengelben Fleckgen auf der Oberseite der Ober- 
flügel" wird zuerst von Hiibner erwähnt und F. 621 
dargestellt. Dann spricht O c h s e n h e i m e r (p. 98) 
von dieser „Abänderung des V mit 2 — 3 rotgelben 
Flecken" und berichtet, er habe sie „aus der Raupe 
gezogen". Später erwähnen sie Qodart (p. 651, 
No. 117), Boisduval (Gen. p. 8, No. 55) und Meyer- 
Dür (p. 50). Gerhard empfindet das Bedürfnis, eine 
neue Abbildung zu liefern, weil „die Hübner'sche zu 
grell im Colorit" sei; aber seine eigene ist weit greller 
als die Hübner'sche. — Seither führen fast alle Schrift- 
steller diese Form an, stets mit Betonung ihrer großen 
Seltenheit und unter Anführung spärlicher Orte, wo 
sie beobachtet worden sei. (Forts, folgt.) 

' ■!■! I I I fTM 

Beiträge zur Fauna der Vogesen. 

Von Dr. zool. Schmidt, Straßburg i. Eis. 

Die Fauna der Vogesen ist eine aul3erordentlich 
reiche und auch infolge der verschiedenartigen For- 
mationen des Gebirges sehr mannigfaltige. Die Vogesen 
erreichen eine höchste Höhe von nahezu 1 500 m ; die durch- 
schnittliche Höhe des Gebirgskammes, der sich vom 
Gebweiler Balken bis zum Schneeberg erstreckt, be- 
trägt rund 1100 m. Dem eigentlichen Gebirgszug ist 
fast durchweg ein mehr oder weniger breites Hügel- 
land vorgelagert, welches bezüglich seiner zoologischen 
Eigenschaften große Abwechslungen bietet. Zumeist 
sind es, besonders vom Breuschtal an rheinaufwärts, 
Vorberge mit tertiärem Kalk, auf denen der Weinbau 
betrieben wird, welche aber häufig Oedländer auf 
ihren Höhen tragen. Diese öden Höhen sind dem 
Naturforscher besonders wertvoll. Zwischen Kalk- 
vorbergen und dem eigentlichen Hochgebirge zieht sich 
ein mit zumeist gemischtem Wald bestandener Gebirgs- 
zug hin mit durchschnittlichen Erhebungen von 500 
bis 700 m. Die Hochvogesen selbst tragen absolut 
alpinen Charakter. Der Kamm ist mit ausgedehnten 
Matten, teilweise auch Hochmooren, bedeckt, stellen- 
weise auch, wie in der Gegend des weißen See, des 
Hohneck und der Schlucht mit nacktem Felsgeröll. 
Die Baumgrenze liegt durchschnittlich in einer Höhe 
von 1000 m. Diese geologischen Eigentümlichkeiten 
bedingen naturgemäß eine sehr verschiedenartige, inter- 
essante Flora und Fauna ; erstere wird uns hier nicht 
beschäftigen. 

Die Kalkvorberge sind mit einer verhältnismäßig 
dürftigen Flora bestanden; größere Waldbestände 
fehlen. Die Oedländer zwischen den Weinbergen 
sind kahl, höchstens mit Schlehen- und anderen Hecken 
bewachsen. Auf diesen Höhen, welche im Großen 
und Ganzen nach Südosten sich öffnen, liegt im Sommer 
eine pralle Sonnenhitze. Es erscheint daher auch nicht 
auffallend, wenn hier ganze Reihen von Formen an- 
getroffen werden, welche eigentlich dem Süden 
Europas angehören. Aus der Flora erwähne ich nur 
die an Arten sehr reichen Orchideen. Ein besonders 



günstiges Feld zur Beobachtung der Fauna der Kalk- 
berge ist der Bollenberg. Derselbe liegt nördlich von 
Gebweiler, zwischen Rufach und Sülzmatt. Hier 
treffen wir die Lacerta viridis recht häufig an, 
eine Eidechse, deren Heimat Südeuropa ist. Man 
kann dieses prächtige Reptil in stattlichen Exemplaren 
allenthalben auf dem Steingeröll beobachten. Glück- 
licherweise bieten ihm die Steinhaufen und Hecken 
treffliche Schlupfwinkel, so daß trotz der vielen Nach- 
stellungen diese schöne Echse unserer Fauna noch 
lange erhalten bleiben wird. Lacerta viridis kommt 
wohl auch noch an anderen geeigneten Oertüchkeiten 
des Elsaß vor; ich selbst habe sie im vergangenen 
Jahre an den heißen Felswänden bei Rappoltsv/eiler 
wiederholt beobachtet. 

Wenn man im September den Bollenberg besucht, 
hat man Gelegenheit, ein interessantes Orthopter 
zu finden, die Gespensterheuschrecke, Mantis reli- 
giosa, ebenfalls eine nur dem Süden Europas ange- 
hörende Form. Freilich gehören geübte Augen dazu, 
das in seiner Färbung der Umgebung vorzüglich an- 
gepaßte Insekt zu entdecken. Die Färbung schwankt 
vom lebhaften Grün bis zum Braun vergilbter Blätter. 
Vielfach wird man auch die auf der Unterseite der 
Steine abgelegten Eierpakete der Mantis antreffen. 
Wenn ich nicht irre, hat man Mantis religiosa auch in 
dem heißen Nahetal vereinzelt gefunden. 

In den Weinbergen, an den Hecken, im Grase 
tummelt sich ferner noch eine eigentümliche Heu- 
schrecke, welche noch nicht gar lange als zur elsäs- 
sischen Fauna gehörig bekannt geworden, sonst eben- 
falls nur im Süden beheimatet ist, die Epphipiger 
Vitium. Es ist dies eine Heuschrecke von ziemlicher 
Größe, welche sich durch den absoluten Mangel der 
Flügel auszeichnet. 

Von Schmetterlingen, welche hier in reicher Arten- 
zahl zu finden sind, erwähne ich nun Zygaena 
carniolica. Diese schöne Zygaene kommt mit 
zahlreichen Aberrationen besonders häufig auf den 
Vorbergen bei Barr i. E. vor, wo ich sie im Jahre 
1891 in großen Mengen sammeln konnte. 

Großes Interesse bietet auch das Vorkommen 
eines ebenfalls im Süden heimatsberechtigten Säuge- 
tieres, der Ginsterkatze, der Viverra ganetta, 
welche bereits in mehreren Exemplaren im Elsaß ge- 
fangen worden ist. Im Straßburger naturhistorischen 
Museum befindet sich ein bei Buchsweiler i. E. erlegtes 
Stück. Die Heimat der Ginsterkatze ist Südfrankreich 
und Spanien, von wo die Einwanderung nach dem 
Elsaß allmählich stattgefunden haben mag. 

Leider sind bisher die zoologischen Forschungen 
nach dieser Richtung hin nur sehr lässig betrieben 
worden, sonst würde man die Liste der aus dem 
Süden hier eingewanderten Tierarten noch bedeutend 
erweitern können. 

Während wir so in den Vorbergen der Vogesen 
der Fauna eine ganze Menge südhcher Formen zu- 
gesellt sehen, bringen uns die Hochvogesen andere 
Ueberraschungen. Der alpine Charakter derselben 
spricht sich nicht allein in der geologischen Formation 
aus; Flora und Fauna sind in gar mancher Beziehung 
ebenfalls echt alpin. So fliegt im Sommer im Sawener 
Tal der Südvogesen der Apollo und mnemosyne. 
Im Juli fliegen an den steinigen Hängen der Hoch- 
vogesen Erebia epiphron, Erebia pharta, Ereb. 
manto (letztere von Christ als vogesiaca be- 
schrieben wegen des Fehlens der hellen Basalflecke 
auf der Unterseite der Hinterflügel des 9), Erebia 
stygne. Auf den Hochmooren des Vogesenkammes 
ti) wischen weißem See und Schlucht fliegt Colias 



■^ \2 - 



palaeno;an den Hängen gegen Sulzerer See zu 
Argynnisamathusia. In den Matten der gegen den 
Kamm aufstrebenden Hochtäler sind Plusiabractaea, 
Plusiachryson, Plasia c. aureum, Plasia 
c n s n a nicht allzuselten. Beiläufig erwähna ich 
hier Agrotis occulta, welche ich im Sommer 1895 
beim weißen See in vielen Exemplaren am Köder 
erbeutetete. Diese Art war im Elsaß bisher noch 
ganz unbekannt und in keinem lepidopterologischen 
Verzeichnis des Elsaß aufgeführt. 

Im September 1895 fand ich auf dem Hohneck 
(1360 m) die hochalpine Heuschrecke Orphania 
denticauda. Es ist dies eine sehr große, ebenso 
wie Epphipiger flügellose Heuschrecke von wunder- 
bar bläulichgrüner Färbung. Leider ist diese Farbe 
bei den konservierten Stücken nicht zu erhalten. 
Selbst wenn man sofort den Inhalt des Hinterleibes 
herausnimmt und Watte einstopft, nimmt die Färbung 
dort bald einen grünlichgelben Ton an. 

Unter den Dipteren sind besonders viele alpine 
Arten, von denen ich hier zunächst nur die alpinen 
Syrphiden anführe, Vielleicht gelingt es mir, in 
nächster Zeit das Verzeichnis der von mir seit 18 Jahren 
im Elsaß gesammeUen Dipteren fertig zu stellen; ich 
werde darin auf die alpinen Arten der Vogesen be- 
sonders zurückkommen. Von seltenen Spezies der 
auf den Hochvogesen fliegenden Syrphiden nenne 
ich Leucozona lucorum L., Eriozona syr- 
phoides Fall., welche von mir oft schon in einer 
Höhe von 800 m an Doldenblüten gefangen wurden, 
Sericomyia lappona L., Sericomyia bore- 
alis Fall. Diese beiden letzten Schwebfliegen sind 
auch Höhenbewohner. Sie werden ausschließlich nur 
auf den höchsten Höhen der Vogesen, auf dem großen 
Belchen, dem Hohneck, dem Kamm oberhalb des 
weißen Sees gefunden. Sie scheinen also unter 1200 m 
nicht hinunterzugehen. Ferner fliegen noch Arcto- 
phila bombiformis Fall., Eristalis cryptarum 
Fabr., Eristalis jugorum Egger, Eristalis 
rupium Fabr., Criorrhina fallax L., nur in einem 
einzigen Exemplar auf dem großen Belchen von mir 
erbeutet, Spilomyia saltuum Fabr. 

Zum Schlüsse berichte ich noch von einem be- 
sonders interessanten Vorkommen eines auf dem Aus- 
sterbeetat stehenden Säugetieres, unserer Hausratte, 
Mus rattus. Bekanntlich war Mus rattus ursprüng- 
lich die in Europa allgemein vorkommende Ratten- 
spezies. Vor wenig mehr wie 200 Jahren erst begann 
dann die größere Wanderratte, Mus decumanus, 
von Asien her in Europa einzuwandern und Mus 
rattus allmählich zu verdrängen. Man findet daher 
jetzt nur noch einzelne Residuen, wo Mus rattus un- 
gestört von Mus decumanus ihr Dasein fristen kann. 
So konnte ich mich durch einen Zufall im Winter 1895 
davon überzeugen, daß das Hotel am weißen See in 
deu Hochvogesen noch ein solcher Zufluchtsort für 
Mus rattus geworden war. Es gelang mir damals, 
einige Bälge für das Straßburger Museum zu retten. 
Ob Mus rattus heute noch da oben vorkommt, weiß 
ich nicht. Vor einigen Jahren hat das alte Hotel einem 
Neubau Platz gemacht. Es wäre interessant, festzu- 
stellen, ob einzelne Exemplare der gehetzten Species 
sich in das neue Haus hinübergerettet haben, oder 
ob sie vielleicht in einer der in der Umgebung des 
weißen Sees liegenden Farmen ein Unterkommen 
gefunden haben, oder — ob auch sie jetzt dem Asiaten 
zum Opfer gefallen sind. 



Kleine Mitteilungen. 

Chirurgische Operationen an Schmetter- 
lingen. Im „Promotheus" schreibt Dr. A. H. Krauße : 
Die Kunst des Schmetterlingszüchtens hat heutzutage 
eine außerordentliche Höhe erreicht. Einerseits ist die 
Nachfrage der „Schmetterlingssammler" erstaunlich 
groß, andererseits werden auch von wissenschaftlicher 
Seite unzählige Eier, Raupen und Puppen zu Experi- 
menten über Bastardierung, über Temperatureinflüsse 
usw. gebraucht. Oft erhält man nun bei den Züch- 
tungen Tiere mit verkrüppelten Flügeln; handelt es 
sich um Männchen, dann sind dieselben zur Kopula 
oft nichl zu verwenden. Qanz wie man beim Menschen 
künstliche Arme und Beine erfunden hat, so kann 
man den Schmetterlingen durch Ankleben z. B. von 
Flügelstücken anderer Arten helfen, nachdem man den 
Stummel glatt abgeschnitten hat. So operierte Brucks 
eine verkrüppelte Aporia crataegi L. und klebte sorg- 
fältig ein Stück vom Flügel einer Pieris brassicae L. 
auf den Stumpf. Das Tier flog sicher dahin. So 
können leicht verkrüppelte Schmetterlingsmännchen 
zur Paarung gebracht werden, was gar nicht unwichtig 
ist, denn sehr häufig repräsentieren Schmetterlingsarten 
Werte von für den Nichtkenner überraschender Höhe. 
Den Gewohnheiten der Schmetterlinge gemäß soll 
man die Operation bei Tagfaltern abends und bei 
Nachtfaltern morgens vornehmen, damit der Fischleim 
gut trocknet, bevor das Tier seine Flügel entfaltet. 



Neue Literatur. 

Coleopterensammler, die sich für die Fauna der 
Karpathen interessieren, mögen auf die in Qustav 
Fischers Verlag in Jena erschienene Studie: Unter- 
suchungen üb e r die Zoogeographie derKar- 
pathen unter b esonderer Berücksichtigung 
der Coleopteren von Karl Holdhaus und 
Friedrich De übel (Preis Mk. 8.—) hingewiesen 
werden. Veranlassung zu dieser Arbeit gab der Ver- 
fasser Untersuchungen, welchen Einfluß die Eiszeit 
auf die Montanfauna, speziell auf die Ordnung der 
Coleopteren, ausgeübt hatte. Doch da das Studium 
der geographischen Verbreitung der Coleopteren in 
den Alpen merkwürdige Eigentümlichkeiten zeitigte, 
die vollständig in Uebereinstimmung waren mit den 
Ergebnissen anderer Forscher auf anderen Faunen- 
gebieten, so hielt man es für zweckmäßig, wenn diese 
tatsächlich dem Wirken der Eiszeit zuzuschreiben 
waren, zuerst diese Eigentümlichkeiten in solchen 
Gebirgen zu erforschen, die in der Eiszeit nicht oder 
nur in geringerem Maße vergletschert waren. So ließ 
man die Erforschung der Karpathen vorhergehen. 

Wenn auch die Autoren vorliegende Arbeit, die 
als Band VI Heft 1 der Abhandlungen der K. K. Zool.- 
botan. Gesellschaft in Wien in obigem Verlage er- 
schienen ist, nur als eine Vorarbeit für spätere Unter- 
suchungen über die Faunengeschichte der Alpen und 
den Einfluß der Eiszeit auf die Fauna Europas be- 
zeichnen, so werden Coleopterenforscher in dem 
reichen zusammengetragenen Material aus allen Teilen 
der Karpathen mit genau beschriebener Angabe des 
Vorkommens nebst vielen literarischen und biolog. 
Notizen manch Neues und viel Interessantes entnehmen 
können. Dr. N. 



\ 



Ii |||:1.-'.M. V 



NTOMOLOfi'^'iHE 




GenfraUQrgan des 

internationalen Eniomologisohen 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 3. 



Frankfurt a. M., 15. April 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
Die Uebertragung von Krankheiten durch Insekten. Von Dr. Rob. Müller (Elberfeld). — Börsenbericht. — Kleine Mitteilungen. 
Neue Literatur — Auskunftstelle. — Vereinsnachrichten. — Inserate. 



Infolge eines unliebsamen Versehens in der 
Druckerei wurden bei der Zusammenstellung der 
Fortsetzung der Arbeit des Herrn Prof. COUR- 
VOISIER die Spalten unridiiig umbrochen. Auf 
Wunsdi des Herrn Autoren lassen mr daher die 
Fortsetzung riditig zusammengestellt nodimals 
folgen. Wir bedauern das Versehen ungemein 
und bitten die verehrlidien Leser dies gütigst zu 

entsdiuldigen. 

DIE REDAKTION. 

Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Was soll es aber vollends heißen, daß Tutt 
(p. 280) Exemplare unter 30 mm Spannweite ,,Ab. 
minor", solche über 40 mm , major" nennt? Ein An- 
derer nimmt vielleicht für erstere 28 und für letztere 
38 mm als entscheidend an. Kann man denn nicht 
eben so gut sagen: Es giebt bei dieser Spezies alle 
Größen zwischen 30 und 40 mm? 

^Betulae" geht, ohne wesentlich zu ändern, durch 
das ganze palaearktische Qebiet, im Süden bis Algier, 
im Norden bis Lappland, im Osten bis Korea und 
Amur. In Centralasien und China erscheinen gewisse, 
besonders durch Größe und zum Teil durch ver- 
änderte Färbung ausgezeichnete Formen ; so: „Ongo- 
dai Tutt (p. 282), ^Elwesi" und „crassa Leech" 
(Bttfl. China. II. 1894. p. 884), die ich nur aus Be- 
schreibungen und Abbildungen kenne. 

Auch in ziemlich bedeutende Höhen erhebt sich 
der Falter. Killias (1. c. p. 15) erwähnt ihn von 
Tarasp (1300 M.), Frey (p. 9) vom Monte Generoso 
(1700 M.). Ich selbst sah ein Exemplar von Berisal 
(1500 M.) und fing ein solches im Eyfischtal (1600 M.). 

Quercus Linne 

(Syst. Nat. Ed. X. 1758. p. 482. No. 148). 
Vor 1758, z. B. in der ersten Ausgabe der 
Fauna suecica 1746, erwähnt der Autor diesen 



Falter nicht. Daß er denselben als Bewohner Schwedens 
kannte, beweist er durch dessen Nennung in der 
Fauna suecica Ed. II. 1761 (p. 283. No. 1072). Immerhin 
berichtet Aurivillius (Recensio critica Lepid. Mus. 
Lud. Ulr. 1881. p. 107) von einer sonderbaren, offen- 
bar durch Linne selber begangenen Verwechslung. 
In seiner Schrift: Museum Ludovicae Ulricae Reginae 
1764 (p. 314. No. 132) wiederholt Letzterer zuerst die 
kurze Diagnose von „Quercus" aus den früheren 
Werken, fügt ausdrücklich bei : „Habitat in quercubus 
Europae" und giebt dann eine ausführliche Beschreib- 
ung, welche auf den europäischen „Eichentagfalter" 
gut paßt. Nun aber steckt laut Aurivillius in 
genannter Sammlung ein Schmetterling, dessen Etikette 
die eben erwähnte Beschreibung, sowie die No. 145 
aus dem Systema Naturae Ed. X trägt, der aber 
keineswegs unser ,, Quercus", vielmehr diejenige süd- 
amerikanische Thecla ist, welche später Cramer 
(Pap. exot. T. 27. C. D) „Cyllarus" genannt hat. 
Noch merkwürdiger jedoch ist, daß Linne in der 
zwölften Ausgabe des Systema Naturae (1761 p. 788. 
No. 222) bei Anführung des europäischen „Quercus" 
auf „Mus. Lud. Ulr. No. 314" verweist, diesen also 
mit der europäischen Art gleichsam idenüfiziert. Und 
doch sind beide Spezien von einander sehr verschieden. 

Vor Linne ist übrigens der Falter mehrfach be- 
schrieben und abgebildet worden. Am frühesten er- 
wähnt ihn Petiver (Mus. p. 35. No. 319) als „Papilio 
minor caerulescens subtus striatus". Daß er damit 
wirklich quercus gemeint hat, dafür liegt der Beweis 
in der späteren Anführung dieser Diagnose anläßlich 
der Abbildungen, die er (Papil. Brit. 1715. T. 4. F. 
26 — 28) von S. $ und Unterseite giebt und die für 
die damalige Zeit ordentlich und jedenfalls ganz 
unzweideutig sind. In der Erklärung zu derselben 
beschreibt er gut die braune, aber blau schimmernde 
Oberseite von No. 26, das „breite Feld von lebhaftem 
Blau auf den Vorderflügeln" von No. 27 und die 
beiden gemeinsame Unterseite. Ray (p. 130. No. 9) 
wiederholt die kurze Diagnose Petiver's und giebt 
dazu eine ziemlich ausführliche und gute Beschreibung. 
Es folgt Alb in (1. c. T. 52. F. a-c) mit Bildern der 
Raupe, des 9 und seiner Unterseite, letztere ganz 
mißraten. Viel besser sind Rösel's Figuren (1. c. I. 
T. 9. F. 4—5) von 9 und Unterseite. 

Wissenschaftlich brauchbare Namen gab es aber 
vor Linne nicht, und seine „Quercus" triumphierte 
leicht über den „kleinen Changeant" Hufnagels 



(Berl. Mag. 1766. p. ,62. No. 9), über den „kleinen 
Blauschiller" Espers (I. p. 262), über den „Blau- 
schwanz" Müllers (Uebers. v. Linne's Syst. Nat. 
1774. p. 623. No. 222), Über den „Porte-queue bleu 
strie'', Qeoffroys (p. 57. No. 25) und über den 
„blue Hair-streak" Ray's. Eine nur vorübergehende 
Konkurrenz ist ihm dadurch entstanden, daß Sulz er 
(Abg. . Oesch, T. 18. F. 10) für ihn den Namen 
„E p e u s" gab, der aber keinen Anklang fand. 

Auch bei dieser Spezies dauerte es übrigens 
lange, bis allgemein Klarheit über die beiden Ge- 
schlechter herrschte. Außer Ray haben im achtzehnten 
Jahrhundert die meisten Schriftsteller dieselben ver- 
wechselt, so mit Sicherheit Hufnagel, Esper 
(p. 262), Engramelle (T. 35, F. 7la,b und T. 71, 
F. 71 f), Schneider (Syst. Beschr. p. 222, No. 130), 
Borkhausen (I, p. 156), Qeoffroy ist im Zweifel, 
ob seine No. 23 und 26 als und 9 zusammen- 
gehören, wie es doch sicher der Fall ist. Ja Linne 
selber giebt noch 1761 für den Typus der „Quercus" 
die Beschreibung des 9. — Ersf mit Hübner und 
Ochsenheim er war das Verhältnis ergründet. 

Die bildlichen Darstellungen weichen auch hier 
ziemlich von einander und häufig genug auch von der 
Natur ab. Die kleinere Zahl derselben gilt dem S, 
sei es, daß derselbe dem Autor unbekannt war, sei 
es, daß er wegen seiner schillernden Oberfläche der 
Technik Schwierigkeit bot. Jedenfalls entsprechen 
z. B. die indigo- oder preußischblauen Figuren von 
Esper (T. 19, F. 2a), Kühn (Natfscher. 1780, XIV 
T. II, F. 6), Bergsträsser (T. 37, F.5), Panzer (T. 21,) 
oder die schwarze von Petiver (T. 4, F. 26) der Wirk- 
lichkeit so wenig, wie die violette von Engramelle 
und Lucas (T. 22, F. 4) oder die braune mit den 
blauen Adern von J. C. S ch äf f er (T. 158, F. 4). — 
Viel besser sind schon die Illustrationen von Hübner 
(F. 369) und Gerhard (T. 4, F. 3) und vorzüglich 
diejenigen von Labram (T. 49), Seitz (T. 74c, F. 5) 
und Berge-Rebel (T. 13, F. 5c). — Leichter war 
es, das 9 naturgetreu wiederzugeben. Zwar wird 
das blaue Feld des Vorderflügels oft etwas zu hell 
gemalt; so bei Albin, Rösel, Sulzer, Esper 
(T. 19, F. 2c), Bergsträsser (T. 37, F. 4), Hübner 
(F. 368) oder zu dunkel, so bei Berge II (T. 34, F. 14). 
Aber eineReihe von Bildern treffen den blauvioletten Ton 
sehr gut: so diejenigen von Engramelle (T. 35, 
F. 7la), Labram, Gerhard (T. 4, F. 3c), Berge V 
(T. 15, F. 6), Hoff mann Ed. II (T. 4, F. 8) und 
namentlich Seitz (T. 74d, F. 2), Spuler (T. 15, 
F. 3), Berge-Rebel (F. 5d). Dabei fallen die 
Figuren von Engram eile und Gerhard dadurch 
auf, daß der blaue Wurzelfleck gleichsam dreilappig 
ist, indem zwischen den die Mittelzelle deckenden 
und dem längs des Hinterrands hinziehenden Teil des- 
selben noch ein kleiner Vorsprung hervortritt. Eine 
solche Dreiteilung finde ich übrigens, allerdings nicht 
so ausgesprochen, wie auf jenen Bildern, bei vier 
meiner 99- 

Die Unterseite beider Geschlechter wird mit wenig 
Ausnahmen (Petiver, Albin, Sulzer, Hübner 
F. 370, Gerhard), welche viel zu dunkle oder auch 
ganz unrichtige Colorite geben, allgemein hellgrau, 
aschgrau, auch wohl bläulichgrau oder gelblichgrau 
genannt und gemalt. Gewisse kleine Differenzen 
ergeben sich hinsichtlich der Anordnungen der weißen 
Querlinien, welche am Vorderflügel stets entweder 
gestreckt oder schwach gebogen, am Hinterflügel 
meist mit leichten Zickzacks (ganz gerade nur bei 
Latreille T. 51, F. 9 bis), am Hinterrand einfach 
hakenförmig umgebogen, zuweilen aber auch aus- 



14 - 

\, 
gesprochen Wförmig dargestellt , werden (Rösel, 
Hübner, Gerhgrd, Hoffmann). Außerhalb dieser 
Quedinien jedoch erscheinen in manchen Illustrationen 
weitere Zeichnungen, z. B. am Vorderflügel gegen die 
hintere Ecke oder auch der ganzen Länge nach graue 
oder schwärzliche Punkte (Rösel, Espe.fv Bferg-, 
strässer, Labram, Gerhard, Hofraann, Sejtz),, 
ja sogar drei rote Punkte (Hübner); am Hinterflügel, 
1—2 meist stark gezackte Linien mit dunklerer Aus- 
füllung (Rösel, Schäffer, Es p er, Bergsträsser, 
Hübner, Gerhard, Seitz) oder statt derselben 
auch zwei Reihen dunklerer Schatten (Labram, 
Hof mann). Stets endlich zeigen sich am Hinter- 
flügel zwei gelbe oder rötliche Saumpunkte, einer in 
der Analecke, der zweite vor der Stelle, wo das 
Schwänzchen abgeht. 

„Quercus" ist ziemlich verbreitet und bewolint 
das ganze südliche und mittlere Europa. Staudinger 
(Cat. 1901, p. 71) schließt das nördliche Europa aus, 
aber mit Unrecht. Für England ist sein Vorkommen 
seit Petiver und Alb in erwiesen. Für Skan- 
dinavien stehen Linne und Wallengren (1. c. p. 179) 
gut. Nur der allerhöchste Norden scheint ihn nicht zu 
besitzen. Ueberdies kommt er in Nordafnka, Klein- 
asien, Armenien, Südrußland vor. 

Dabei ändert er äußerst wenig ab. Schon Esper 
(I, p. 357) hat von ihm mit Recht gesagt: „Es bedeuten 
die Abänderungen des gedachten Falters nie viel. Er 
hält Farbe und Zeichnung genau." Als eine auf 
Spanien und Nordafrika beschränkte Lokalrasse kann 
gelten : 

a) F. iberica St au ding er (Cat. 1901, p. 71). 
Zuerst von Oberthür ohne besonderen Namen 1876 
(Etud. I, p. 19) beschrieben, ist sie von Staudinger 
getauft worden; seine Diagnose lautet: ,subtus palli- 
dior, signaturis evanescentibus". Laut Oberthür 
wäre die Oberseite vom Typus nicht verschieden, 
die Unterseite dagegen blasser, grauer, verwischter. 
Meines Wissens gibt es davon nur eine Abbildung, 
diejenige bei Seitz (T. 74 d, F. 4). hergestellt nach 
einem meiner Exemplare und diesem genau ent- 
sprechend. 

b) F. bellus Gerhard (T. 4, F. 2 9). Diese 
schöne, ihres Namens würdige 9 Aberration ,mit 
oraniengelben Fleckgen auf der Oberseite der Ober- 
flügel' wird zuerst von Hübner erwähnt und F. 621 
dargestellt. Dann spricht Ochsenheimer (p,^^^) 
von dieser „Abänderung des 9 mit 2— 3 rotgelben 
Flecken" und berichtet, er habe sie „aus- der Raupe 
gezogen". Später erwähnen sie Godart (p. 651, 
No. 117), Boisduval (Gen. p. 8, No. 55) und Meyer 
Dür (p. 50). Gerhard empfindet das Bedürfnis, eine 
neue Abbildung zu liefern, weil „die Hübner'sche zu 
grell im Colorit" sei; aber seine eigene ist weit greller 
als die Hübner'sche. — Seither führen fast alle Schrift- 
steller diese Form an, stets mit Betonung ihrer großen 
Seltenheit und unter Anführung spärlicher Orte, wo 
sie beobachtet worden sei. 

Während nämlich Gerhard ganz allgemein 
„Europa" angiebt, nennt Meyer-Dür (p. 50) und 
nach ihm Frey (p. 11) das schweizerische Winter, 
thur; Rühl Elberfeld, Orte in Sachsen, Ungarn, Slavo- 
nien, Staudinger Ungarn, Dalmatien, Süddeutschlandr 
England. Favre scheint sie nie im Wallis, deRou- 
gemont nie im Neuenburger Jura, Reutti dagegen im 
Qroßherzogtum Baden beobachtet zu haben. Wheele- 
giebt für die Schweiz keinen Fundort an. Sogar 
Tutt, dem doch keine veröffentlichte Notiz zu entgehen 
pflegt, weiß (II. p. 239) im Ganzen nur etwa 20 Stellen 
zu nennen. Offenbar ist also die Aberration ein dere 



- 15 



größten Raritäten. Immerhin bin ich glücklicher Be- 
sitzer von 4 Exemplaren: i2 ungarischen, einem dalma- 
tinischen lind einem Von WuUschlegel bei Branson 
im Wallis erbeuteten.' • 

Während nun andere Schriftsteller sich dabei be- 
ruhig'ehä zu sagen, 'daß bei dieser Form einer oder 
meWere rotgelbe Flecken den Vorderflügel in der 
Qegehä'^der'IJVlitteteelle: ühd dicht außerhalb derselben 
zieren. Und den Namen »bellus" ohne Gewissensbisse 
auf alle die kleinen Varianten anwenden, macht Tutt 
auch hier pedantische Unterschiede, indem er den 
Namen „bellus" reserviert für dreifleckige Stücke die, 
zwei- und einfleckigen jedoch als ,Ab. bipunctatus" 
und , unipunctatus ", endlich solche mit einem 
einzelnen undeutlichen Fleck als „bellus-obsoletus" 
bezeichnet. 

Hier ist übrigens darauf aufmerksam zu machen, 
daß die Entwicklung der rotgelben Flecken beim 9 
von ^quercüs" ein starker Anklang ist an gewisse 
asiatische-Zephyrus-Arten, bei deren 99 diese Erschei- 
nung typisch auftritt; ich erinnere an „Taxila Brem. F. 
aurorina Ob.\ an „Coruscans und Hecate Leech' etc. 
Ja auch „Betulae" 9 läßt sich damit vergleichen. 

Ein merkwürdiges S Stück hat Qebhard (Soc. 
ent. Xll. p. 133) aus der baltischen Fauna mit folgen- 
den Worten beschrieben; ,Von quercus erzog ich 
mir mir ein 3, das auf den violett schimmernden 
Oberflügeln schöne gelbbraune Flecken trug und dem- 
nach wohl mit der Var. „bellus" idenüsch war. Lei- 
der ist mir der niedliche Sammelfund (die Raupe fing 
ich nämlich bei einer Exkursion durch Klopfen) bei 
einer Reise verdorben. (Aus dem Wort , Klopfen" 
macht Tutt übrigens eine Ortschaft!) 

c) F. latefasciata m. (meine Arbeit 1903 p. 24). 
Ein 3 meiner Sammlung zeigt diese wunderbare 
Aberration, welche darin besteht, daß die weiße Quer- 
binde der Unterseite der Hinterflügel außerordentlich 
verbreitert ist. Sie büdet ein bis 3,5 mm messendes 
glänzendes weißes Band, welches außen die Quer- 
hnie begleitet, meist den halben Raum zwischen ihr 
und dem Flügelsaum einnimmt und hinten an die rot- 
gelben anstößt. 

Indem ich mich jetzt zu den europäischen Ver- 
tretern des Qenus Thecla F. wende, will ich zuerst 
darzulegen suchen, wie sich im Lauf der Zeit die 
Ausscheidung der einzelnen Arten vollzogen und die 
vielfach .verworrene Nomenklatur aufgeklärt hat. 

rllgsJfi-uheste, allerdings dürftige Beschreibung 
einer Thecla rührt von Petiver her, welcher (Qazo- 
phylac. 1705, p. i, No. ll, T. XI, F. 9) mit den 
Worten: „Papilio minor, fuscus, subtus striatus' die 
Erklärung giebt zu einem unkolorierten und schlechten 
Bild. Werne bürg (I, p. 48) will darin ,W. album" 
sehen. Und in der Tat deutet die auf der Unterseite 
des Hinterflügels verlaufende W-förmig gezackte Quer- 
linie am ehesten auf diese Spezies. Etwas Anderes 
ist auch kaum denkbar. Denn der abgebildete Falter 
ist ein englischer, und England beherbergt von Theclen 
nur ,Pruni" und ,W. album'. Ersterer aber kann das 
Bild unmöglich gelten. — Auch die Beschreibung von 
Ray (1. c. 1710, p. 129, No. 8) bezieht Werneburg 
(p. 59) gewiß mit Recht auf ,W. album", um so mehr, 
als der Autor die erwähnte Petiver' sehe Figur 
dazu anführt. — Bei Reaumur (Mem. Hist. Ins. I, 
1734, T. 28, F. 7) findet sich ein unkoloriertes Bild, 
welches Werneburg (p. 107) wiederum als ,W. 
album' betrachtet. Aber hier können Zweifel ent- 
stehen. Die einzelstehenden Randflecken und die 
ungebrochene Querlinie der Hinterflügel sprechen viel- 
mehr für ,Lynceus Esper" (Spini). 



Ein gewaltiger Fortschritt giebt sich zu erkennen; 
in den farbigen Figuren, welche Rösel (Ins; Belust.' ^ 
1746, I. 2, T. 7, F. 3—5) von <:?9 Und Unterseitfe' eiller •• 
Thecla geliefert hat, ohne ihr einen Namen zu geben.- 
Sie betreffen die spätere „Pruni L' und sind' weit 
besser, als gewisse moderne. Nur sind die Querlinieh 
der Unterseite gar zu grellblau. Auf sie vefweiseh^ 
später viele Autoren, und sie dürfen wohl e'inige^rmaBen ' 
als Typen gehen. Rösel hat aber auch (T;:9, "F.' 1— i3) 
Raupe und Puppen abgebildet, aus welcher! er an- 
geblich den Eichentagfalter („Quercus L") gezogen 
haben will. E s p e r (I, p. 353) und Schneider 
(Syst. Beschr. p. 218) haben aber nachgewiesen, daß 
er sie verwechselt haben müsse; denn die Larven 
seien solche von „Ilicis Esper'. 

Nun kam Linne. Aber die einzige Thecla, die, 
er in allen seinen Werken, namhaft macht, ist „Pruni*. 
Dieselbe erscheint zuerst 1758 (Syst. Nat. Ed. X, p. 482, 
No. 147) mit der kurzen Diagnose : „Alis subcaudatis' ' 
supra fuscis, posticis subtus fascia marginali fulvautrinque 
nigro punctata.' 1761 (Fauna suec. Ed. 11, p. 283, No., 
1071) wird diese Diagnose vervollständigt durch An- 
führung der Randflecken der Oberseite und der dunkel- 
grauen Färbung der Unterseite. Dabei wird wieder- 
hoU auf die oben erwähnten Bilder von Petiver und 
Ray, 1767 (Syst. Nat. Ed. XII, p. 188, No. 22l) auch 
auf diejenigen von Reaumur, sowie auf ein zweites 
von Petiver (T. XI, F. 10) verwiesen, welches letz- 
tere jedoch unstreitig „Betulae S" darstellt. Da aber 
zugleich Rö sei's Figuren angeführt werden, welche 
sicher der „Pruni' gelten, läßt sich also auch hier 
wieder feststellen, daß Linne mehrere Arten unter 
einem Namen vereinigt hat. 

Qeoffroy beschreibt (Hist. abr. p. 57 — 61, 
No. 25 — 28) unter dem gemeinsamen Titel: „les peüts 
Porte-queues' zuerst getrennt die beiden Geschlechter 
von „Quercus", dann „Betulae" und hierauf (No. 28) 
eine ächte Thecla als „Porte-queue brun ä deux bandes 
blanches". Die ausführliche Beschreibung nennt Ober- 
und Unterseite braun, spricht von zwei Querbinden, 
bestehend aus länglichen weißlichen Flecken, welche 
schwarz bordiert seien, ferner von einer rostgelben 
Fleckenbinde und einer weißen Linie, welche die Hinter- 
flügel begrenzen. Dazu werden Linne's „Pruni", 
Petiver's, Ray's und Rösel's Bilder zitiert. — 
Werneburg (I.e. I, p. 300) sagt dazu: „Die Be- 
schreibung paßt entschieden nur auf Linceus Fabr. 
(Ilicis 0)". Auch scheint ihm eine Bemerkung 
Qeoffroy's Recht zu geben, welche lautet: „ll y a 
en dessus sur le miheu des alles superieures une 
fache fauve, mais peu marquee." Denn bei „Ilicis' 
kommt bekannthch häufiger, als bei andern Theclen, 
auch im S Geschlecht ein rotgelber Fleck auf der 
Oberseite der Vorderflügel vor. Immerhin ist zu be- 
merken, daß diese hellen Flecken auch bei der Ilicis- 
Form „Cerri", wo sie besonders entwickelt sind, nicht 
„sur le milieu" der Flügel stehen, sondern dem Saum 
entlang. Was aber in Geoffroy's Beschreibung vor 
allem gegen „Ilicis" und für die von ihm selbst ange- 
nommene „Pruni' spricht, das ist die doppelte weiße 
Querbinde der Unterseite, neben welcher überdies 
an den Hinterflügeln eine weiße Saumlinie erwähnt 
wird. Eine derartige Anordnung treffen wir aber einzig 
bei „Pruni'. Nur sie weist nach außen von der 
auch bei andern Arten stereotypen weißen Querlinie 
an beiden Flügeln eine Kette weißer Punkte auf, 
welche von eben so viel schwarzen Punkten begleitet 
werden. Die „fache fauve peu marquee sur le milieu 
des alles superieures" wäre dann wohl als o Marke 



16 



zu deuten, welche bei „Pruni" allerdings meist undeut- 
licher ist als bei „Lynceus" und ,W. album'. 

■ Im Anschluß an seine „Pruni" erwähnt Geoffroy 
noch eine zweite Thecla ohne Namen mit den Worten: 
„Papilio fuscus, supra puncto albido, subtus linea 
transversa alba, alis secundariis margine fulvo angu- 
lato et in imo caudatis." liier stimme ich ganz 
Werneburg bei, daß wohl das spätere „W. album" 
gemeint sei; dafür spricht die Erwähnung einer ein- 
zigen weißlichen Querlinie der Unter- und des hellen 
Punktes (der Marke) der Oberseite. Wäre auch 
ein blauer Analfleck angeführt, so würde ich aber 
bestimmt auf .Lynceus Esper" (Spini) raten. 

Scopoli führt zwar (1. c. p. 175, No. 459) unter 
Berufung auf Linne ebenfalls „Pruni" an, beschreibt 
sie aber so, daß man diese ausschließen kann. Denn 
er erwähnt außer der oben braunen, unten helleren 
Färbung und dem schwarzen, am Ende weißen 
Schwänzchen nur noch oben die Analflecke „colore 
gummi cerasorum" und unten eine weiße Querlinie. 
Das Alles paßt nur auf „Spini". — Dann aber deutet er 
eine angebliche Varietät an mit den Worten: ,lineola 
sub alis posticis obsoleta, sub anticis fere nulla". Da 
ein solches Erlöschen oder völliges Verschwinden der 
weißen Querlinie bei allen andern Arten, außer bei 
„Acaciae" oder „llicis", unerhört ist, muß auf eine 
dieser beiden geschlossen werden, eher auf letztere. 

Bei Hufnagel (1. c. 1766, p. 68, No. 24) taucht 
der neue Name „Ptorsas" auf (von Rottemburg 
Natf. VI., p. 6 in „Prorsa", von Ochsenheimer I 2, 
p. 111 in „Prorsas" umgewandelt). Die Beschreibung 
dazu ist, wie immer bei diesem Schriftsteller, außer- 
ordentlich mager: , Dunkelbraun mit einem orange- 
farbnen Stnch auf allen vier Flügeln und zwei Spitzen 
an den Unterflügeln. Unten hell olivenbraun, mit einem 
weißen Querstreif und blauen Fleck". Trotzdem hier 
einige wichtige Merkmale von „Pruni" nicht erwähnt 
sind und der besonders hervorgehobene blaue Anal- 
fleck bei dieser Art recht wenig entwickelt zu sein 
pflegt, muß man doch wegen der „orangefarbenen 
Striche auf allen Flügeln (womit offenbar die Ketten 
rostroter Randmonde gemeint sind) auf Identität von 
„Ptorsas" mit „Pruni" schließen. Denn keine andre 
europäische Thecla ist so geschmückt. Und da alle 
vier Flügel sie tragen, was beim .Pruni" S sehr selten 
ist, wäre „Ptorsas" als 2 Form aufzufassen. Unbe- 
denklich haben dann alle Späteren Rottemburg bei- 
gestimmt, welcher zuerst erklärte: .Dieses ist der P. 
Pruni Linne." 

Gleichfalls 1766 hat J. C. Schäffer (Icon. T. 14, 
F. 2, c? 1 U) recht ordentliche kolorierte namenlose 
Abbildungen von „Lynceus Esper" (Spini) geliefert. 
Denn unbedingt dieser Art, und nicht, wie einige ältere 
Autoren, z. B. sogar Fabricius (Syst. ent. p. 521, 
No. 331) wollten, der , Pruni", gelten diese Figuren. 

Auf „Spini" dürfte sich wohl auch die Beschrei- 
bung Rotte mburg's beziehen, der nach der Be- 
sprechung von Hufnagel's „Ptorsas" eine „merk- 
liche Abweichung" erwähnt. Dieselbe sei oben auch 
braun, unten auch mit weißer Querlinie versehen, be- 
sitze aber in angulo ani einen großen hellblauen Fleck 
und gleich an diesem einen etwas kleineren orange- 
gelben." Auffallend ist nur, daß der „pomeranzen- 
gelbe Querstreif" unten an den Hinterflügeln als „gänz- 
lich mangelnd" angegeben wird. 

Einen weitern abweichenden „Vogel" beschreibt 
Rottemburg: „Er hat auf der Oberseite jedes Ober- 
flügels einen großen rötlichgelben Flecken, fast so 
groß wie das 9 von P. Betulae". Unten habe er nur 
die den verwandten Faltern ähnliche weiße Linie, an 



den Unterflügeln ,, sechs zugespitzte orangegelbe 
Flecken", an den Vorderflügeln aber ,, weiter keine 
Zeichnung". Zweifellos hatte er also die spätere 
,,Ilicis Esper" vor sich. 

1776 brachte das Wiener Verzeichnis (p. 186, 
No. 5) neben „Pruni" den neuen Namen „Sehl'ehen- 
falter, Spini", aber ohne irgend eine Andeutung 
von Diagnose, geschweige denn von eingehender Be- 
schreibung. Auch eine auf diese Spezies bezügliche 
Fußnote (p. 185) sagt bloß: „Raupe nicht nur auf 
Schlehen, sondern auch auf Rhamnus saxatilis". 

1877 erschien Esper's großes Schmetterlings- 
werk und darin eine ganze Reihe meist befriedigen- 
der und jedenfalls durchweg gut kenntlicher JUustrationen 
aus der Gattung Thecla. Die erste (T. 19. F. 3) stellt 
das ? von „Pruni" dar (nicht, wie Werneburg II. 
p. 6 behauptet, den 0; denn es fehlt die Marke im 
Vorderflügel) mit einer allerdings ungewöhnlich ent- 
wickelten blauen Berandung der Unterseite der Hinter- 
flügel, im Uebrigen ziemlich naturgetreu. Dabei wird 
richtig auf Linne, Rösel, Geoffroy, Wiener Ver- 
zeichnis, Füßlin (Verz. No. 592), irrtümlich auf 
Reaumur Scopoli, Schäffer verwiesen. — Auf 
Tafel 39 (Fig. 1. a) gab Es per ferner eine angebliche 
„Pruni Varietas" wieder, nämlich ein 9 mit großem 
goldgelbem Saumfleck auf dem Vorder- und 3 gold- 
gelben Randmonden auf dem Hinterflügel, eine sehr 
seltene Aberration. Die gleiche Tafel brachte (F. 1. b) 
auch ein typisches Bild des S von „Spini", nur mit 
auffallend blauer $ Marke. Allerdings wird dasselbe 
als „quercus Varietas" bezeichnet. Aber im Text 
(p. 356) heißt der Falter .Lynceus", und es wird 
dort berichtet, daß der Autor und „mehrere Kenner 
diesen Papilio für eine Varietät des P. quercus ge- 
halten" hätten. Jedoch sei an demselben „viel Eigenes' 
zu finden. Und so habe er ihm den neuen Namen 
gegeben. Es folgt dann eine sehr genaue Beschreib- 
ung. Aber auf Uebereinstimmung mit ,, Spini" ver- 
fiel er offenbar nicht. 

Und noch einen weitern Falter bildet Tafel 19 
zum ersten Mal ab. Es per bezeichnet auch ihn in 
der Erklärung der Figuren als „Pruni Varietas". Im 
Text jedoch nennt er ihn „Ilicis". Dabei erinnert er 
an Rottemburg 's (oben erwähnte) Beschreibung, 
welche demselben Falter gegolten habe; ferner an 
eine Mitteilung von Scheven's, der (Natfscher. X. 
p. 89) denselben als eigene Art erkannt habe. Die 
Figur (1. b.) zeigt ein hellbraunes 9 mit großem ovalem 
goldgelbem Fleck im Vorderflügel und der bekannten 
weißen Zickzackhnie, sowie der roten Randbinde der 
Hinterflügel. 

Fabricius hielt von 1781 (Spec. Ins. II. p. 118. 
No. 526) bis 1783 (Ent. syst. III. p. 279. No. 73) am 
„Spini" der Wiener fest; den nach heutigen Begriffen 
erstberechtigten „Lynceus Esper" ignorierte er voll- 
ständig. Und an Stelle des „Ilicis Esper", den er 
nur nebenbei anführte, setzte er die eigene Benennung 
,,Linceus" (Mant. IL p. 69. No. 653), die er auch 
nie mehr aufgab. So veranlaßte er eine durch Jahr- 
zehnte hindurch fühlbare Verwirrung, indem manche 
Schriftsteller „Lynceus Esper" (= Spini W. V.) und 
,,Linceus Fabr." (= Ilicis Esper) verwechselten. Oben- 
drein aber schuf er (Mant. No. 654 und Ent. No. 74) 
eine Spezies „Cerasi", deren ,, summa affinitas" zu 
„Pruni" er betonte, die aber, wie später zu zeigen 
sein wird, höchstwahrscheinlich mit dem vorher schon 
von Knoch benannten „W. album" übereinstimmt. 

Bergsträsser lieferte 1779 (II. p. 17. T. 36. 
F. 7 — 9 (? 9 U) nur kurze Notizen zu seinen Bildern 
von „Pruni", die ich für direkte Copien nach Rösel 



- 17 - 



halten möchte. Dag-egen finden sich bei ihm (III. T. 
71. F. 1. 2j die ersten, leidlichen farbigen Bilder des 
c? von „W. album", sowie (ibid. F. 3. 4) ebensolche 
von „Ilicis", beide freilich als 9V des „Pflaumenfalters 
Pruni" bezeichnet. 

Zahlreich und in der Mehrzahl ordentlich ausge- 
führt sind die Thecla-Bilder bei Engramelle 1779. 
Doch wirft er verschiedene Arten stark durcheinander. 
So mah er unter der Bezeichnung: „Porte-queue brun 
ä taches aurores" zuerst (T. 35. F. 72. a) ein ab- 
weichendes 9 von „Ilicis", wozu er Esper's Figuren 
von „Pruni" ? (T. 39, 1 a) und „Ilicis" ? (ib. 1 b) zitiert; 
unmittelbar daneben (F. 72 c und d) ein abweichendes 
9 von „Pruni". — Letztere figuriert aber bei ihm auch 
(T. .36, F. 73 c (?, e 9, f U) als „Porte-queue brun ä 
deuxibandes de taches blanches", wobei er passende 
und unpassende Zitate aus früheren Autoren bringt. — 
„Spint" erscheint (T. 36, F. 74a ö, b U) als „Porte- 
queue ä taches bleues" mit grellblauer 6 Marke wie 
bei E.sper, auf dessen gleiche Abbildung er verweist; 
ferner als „Porte-queue gris brun" (T. 82, F. 74a— d 
bis o U 9 U). — „Ilicis" tritt als „Porte-queue brun ä 
taches fauves" nochmals auf (T. 36, F. 75a— d c? U 9 U) 
mit der Bemerkung: ,,decrite par aucun Auteur". — 
Endlich wird „W. album" als „Porte-quene brun ä 
une ligne blanche" vorgeführt (T. 82, F. 74 a bis S, c 
bis U) mit der Bemerkung: ,, Aucun Auteur n'a parle 
de cette espece". 

Nachdem also bis jetzt nur ,, Pruni L.", Lynceus 
Esper" (Spini W. V.) und „Ilicis Esper (Linceus F.)" 
wissenschaftliche Namen erhalten hatten, wurde einer 
vierten Thecla durch Knoch (Beitr. z. Ins. Qesch. 1782, 
II, p. 85, T. 6, F. 1,2 ö) die Bezeichnung „W. album", 
eine vortreffliche Beschreibung und eine Abbildung zu 
Teil, welche sich den besten modernen würdig anreiht. 
Endlich führte Fabricius 1787 (Mant. IL, p. 69, 
No. 654) als fünfte und letzte Thecla die „Acaciae" 
ein, die er kurz schilderte. 

Borkhausen hat sich ein Verdienst erworben, 
indem er (I, p. 134-141 und 264-269; II, p. 216-9) 
die zerstreuten Literaturangaben sammelte, gute aus- 
führliche Beschreibungen lieferte und gewisse Priori- 
täten richtig steUte. So wies er nach, daß „Ilicis 
Esper" und ,, Lynceus Esper" vor ,, Lynceus Fabr." 
und ,, Spini W. V." gehören. Aber über die Identität 
von „Cerasi Fabr." und „W. album Knoch" war er 
noch nicht im Klaren; beschrieb er doch beide ge- 
trennt. 

Als ein Versuch, die Nomenklatur zu bereinigen, 
kann auch die Neuausgabe des Wiener Verzeichnisses 
1801 betrachtet werden. Doch werden darin z. B. 
(p. 279—80) ,, Ilicis" und ,, Lynceus" in erster Linie 
auf Borkhausen, erst in zweiter Linie auf Es per 
zurückgeführt. 

Hübner hat durch gute Bilder von ,, Pruni L." 
(F. 386-7), „Spini W. V." (F. 376-7), „Ilicis Esper" 
(F. 378-9), „W. album Knoch" (F. 380-1) und 
„Acaciae F." (F. 743- 6) wesentlich zur Kenntnis der 
fünf Spezien beigetragen. Er hat ferner die Varietät 
„Lynceus" von „Spini" (F. 692 — 3; 674 — 5) und die 
Varietäten „Cerri" (F. 803-6) und „Esculi" (F. 559-60) 
von ,, Ilicis" dargestellt. Aber der Qedanke, für eine 
Form von ,, Spini" den gleichen Namen zu wählen, 
den Csper für die betreffende Stammart und Fabri- 
cius für ,, Ilicis" schon gebraucht hatten, war kein 
glücklicher. Das Gleiche gilt von der zweimaligen 
Erteilung des Namens ,, Esculi" für ganz verschiedene 
„Ilicis"-Formen, die er aber als Vertreter einer eignen 
Art anführt. Damit hat er Verwirrung bei Andern 
veranlaßt. . 191 



Ochsenheimer hat 1808 (1.2, p. 103—111) 
die Quellenangaben sehr vollständig gebracht, aber 
leider bei den einzelnen Namen auf die Prioritäten 
gar nicht geachtet, ,, Acaciae" statt auf Fabricius 
auf Herbst und alle vier andern Arten auf Hübner 
zurückgeführt, der doch nicht eine derselben ursprüng- 
lich benannt hatte. 

(Fortsetzung folgt). 



Die Uebertragung von Krankheiten durch 
Insekten. 

Von Dr. Rob. Müller (Elberfeld). 

Bei der Ausbreitung von infektiösen mensch- 
lichen und tierischen Eikrankungen spielen die In- 
sekten eine wesentliche Rolle; einerseits kann durch 
ihre Beweglichkeit eine einfache Verschleppung der 
Krankheitserreger stattfinden, wie dies für die durch 
gewisse Backterienarten hervorgerufenen Krankheiten 
gilt und für einige Protozoenerkrankungen, welche vom 
erkrankten Individuum auf gesunde direkt übertragen 
werden können, andererseits haben die Forschungen 
namentlich in den letzten Jahren ergeben, daß eine 
große Anzahl von Erkrankungen auf Infektion mit be- 
stimmten niedersten tierischen Organismen, Protozoen 
beruht, für welche die Uebertragung durch Insekten 
(oder auch andere Arthropoden wie Zecken) obliga- 
torisch ist. Das beruht darauf, daß sich bei diesen 
Protozoen complizierte Entwicklungscyklen ausge- 
bildet haben, die sich in zwei Hauptphasen, eine un- 
geschlechtliche Vermehrungsphase in dem Säugetier 
oder Menschen und eine fast stets geschlechtliche 
Fortpflanzungsphase im Arthropodenkörper trennen 
läßt. Da der Organismus, in dem bei Parasiten mit 
Wirtswechsel die geschlechtliche Fortpflanzung oder 
die Bildung von Qeschlechtsprodukten stattfindet, als 
Wirt bezeichnet wird, so ist in diesen Fällen das 
betreffende Wirbeltier als Zwischenwirt aufzufassen, 
und dies entspricht auch der historischen Entwicklung, 
indem, wie wohl als sicher angenommen werden darf, 
die Protozoen sich zu Insektenparasiten und von sol- 
chen aus zu Wirbeltierparasiten entwickelten, worauf 
später noch näher eingegangen werden soll. 

Kurz nachdem Yersin 1894 den Erreger der 
Bubonenpest entdeckt hatte, tauchte die Vermutung 
auf, daß diese durch Insekten verschleppt werden 
könne und man dachte dabei an Fliegen, Moskhos 
und Ameisen.') Der Japaner M. Ogata wies 1897 zu- 
erst auf die Gefahr hin, welche den Flöhen der Pest- 
ratten zukomme, und es gelang ihm auch, durch 
Einspritzung solcher zerriebener Flöhe bei einer ge- 
sunden Ratte Pest hervorzurufen. Unabhängig von 
Ogata kam der Franzose P. L. Simond 1898 durch 
Versuche zu der gleichen Annahme; da er diesen 
Gedanken weiter verfolgt hat und experimentell be- 
gründen konnte, so gilt er als der eigentliche Schöpfer 
der , Flohtheorie", welche durch englische Forscher 
in Indien, von denen namentlich J. G. Liston hervor- 
zuheben ist, immer mehr Gewißheit erhielt. So darf 
es heute als festgestellt gelten, daß bei der Ueber- 
tragung der Pest von Ratte zu Ratte und von Ratte 
zu Mensch der tropische Rattenfloh Loemopsylla cheo- 
pis Rothschild die Hauptrolle spielt, andere auf Ratten 
gefundene Flöhe sind, wie durch Beobachtung und 



') Vergl. den Aufsatz: Reinh. Müller, Arthropoden als Krank- 
heitsüberträger, Münchener med. Wochenschrift, No. 46, 15. XI 
0. 



18 - 



Experiment sicher ge.slellt wurde, viel weniger ge- 
fälirlich. Von einer bei der Ratte gemeinen auch in 
Europa häufigen Flohart, dem Ceratophyllus fasciatus, 
ist anzunehmen, daß er wohl Tierseuchen übertragen 
kann, aber als Kranl\heitsiiberträger Wr den Menschen 
nicht in Betracht' kommt, ebenso sind wohl der 
Mäuseflo.h,, Ctenopsylla musenli,' : der Hunde- und 
Katzenfloh,, ;Ctenocephalus canis, und der Hijhnerfloh, 
Sarcopsylla gallinacea, ungefährlich. 

Die Loemopsylla cheopis wurde als Pulex cheopis 
von N,. Ch. Rothschild 1903 aus Aegypten beschrieben, 
identisch damit sind Pulex pallidus, brasiliensis und 
philippinensis und Xenopsylla pachynromyidis Qlink. 
Die Gattung Loemopsylla wurde 1908 konstituiert') 
und umfaßt in der zitierten Revision 24 Arten. 

Die Pest ist eigentlich eine Rattenseuche und 
geht erst secundär auf den. Menschen über. Bei den 
Ratten findet , die Üebertragung wohl ausschließlich 
durch Flöhe statt, denn man kann Ratten durch Halten 
in Käfigen, die pestbazillenhaltige Erde oder Wasser 
enthalten, ebensowenig infizieren, wie eine Ueber- 
tragung durch einfache Berührung und selbst durch 
Kohabitation stattfindet, wenn keine Flöhe vorhanden 
sind. Bekanntlich sind die Ratten „Kannibalen", sie 
fressen die Leichen ihrer Artgenossen; aber auch das 
Anfressen von Pestratten durch gesunde hat unter 
natürlichen Verhältnissen kaum eine Bedeutung für 
die Uebertragung der Seuche ' bei den Ratten, denn 
fast alle eingefangenen Pestratten zeigen Kniefalten- 
und Axillarbubonen, wie sie bei Hautinfektionen ent- 
sprechend der anatomischen Anordnung der Lymph- 
bahnen auftreten .müssen, dagegen fehlen die für die 
Fütterungspest charakteristischen Veränderungen des 
Darmes und der Qekröselymphknoten, auch findet 
man bei Pestratten sehr oft kleine, höchstens linsen- 
große Pestprimäraffekte der Haut. Da die erkrankten 
Pestratten ihre Toilette vernachlässigen, beherbergen 
sie meist mehr Flöhe als gesunde Ratten. Ein Floh 
kann beim Saugen an einer Ratte bis zu 5000 Bak- 
terien in seinem Magen, der etwa 'A cmm faßt, auf- 
nehmen, wie sich durch Kulturverfahren der Bakterien 
nachweisen läßt. Anfangs vermehren sich die Bakte- 
rien noch in dem Floh, ohne daß dieser selbst dar- 
unter leidet, allmählich aber werden sie ausgeschieden, 
je nach der Temperatur bleibt der Floh 8 — 20 Tage 
infektiös. Nach dem Tode verlassen die Flöhe den 
erkalteten Leichnam und suchen neue Blutspender, 
finden sie keine Ratten, so gehen sie auf andere Tiere, 
namentlich auch den Menschen, schon nach zwei 
bis dreitägigem Hungern über. Die Infektion er- 
folgt durch den Kot. Wenn nämlich der Floh saugen 
will, klammert er sich mit seinen Krallen fest und 
krümmt den Leib so, daß sich der After dem Munde 
nähert. Durch das Pressen beim Beißen und Saugen 
entleert er ein Tröpfchen flüssigen Kotes. Die Sprung- 
höhe der Loemopsylla beträgt etwa 50 cm, die 
Sprungweite 1 m, meist befällt sie die Beine des 
Menschen, wie das vorwiegende Auftreten der 
Leistenbubonen beweist und zwar wiederum nur bei 
solchen Individuen, welche mit nackten Füßen oder 
Unterschenkeln herumzulaufen pflegen. Vom Men- 
schen zu Menschen spieh die Verbreitung der Pest 
durch Flöhe keine Rolle, hier kommen andere be- 
kannte epidemiologische Verhältnisse in Betracht. 
Auf weitere Einzelheiten hier einzugehen ist leider 
unmöglich, welche Bedeutung aber die Pest hat, geht 



') K. Jordan und N. Ch. Rothschild: Revision of the 
non-combed eyed Siphonaptera l'arasitoiogy (a Supplement to 
the Journal of Hygiene vol. I. p. 1—100, 1908). 



daraus hervor, daß im Jahre 1907 in Indien .1400 000 
Fälle mit l 200 000 Todesfällen registriert wurden, von 
denen auf die Präsidentschaft Bombay über 200 000 
Fälle mit 145 000 Todesfällen kamen, und daß seit 
1896 in Indien allein die Pest über 7 Millionen Men- 
schen als Opfer gefordert hat. ') !Daß also die Bio-- 
logie der Rattenflöhe nicht nur eine wissenschaftliche 
Frage ist, sondern praktisch von der größten Bedeu-^' 
tung, wird wohl durch diese Zahlen bewiesen. 

Uebertragung von Milzbrand bei Schafen durch 
die Laus Haematopinus ovis wird von Bongert an- 
gegeben. 

Daß Typhus- und Cholerabazillen durch Fliegen 
verschleppt werden können, ist sicher. Hamilton unter- 
suchte 1903 eine Anzahl von Fliegen, die im Zimmer 
eines Typhuskranken gefangen waren und fand unter 
18 derselben 5 mit Typhusbazillen behaftet. ^Ebensp' 
konnte Bertarelli^) experimentell und durch epidemio- 
logische Beobachtungen bei einer Typhusepidemie in 
einer Landgemeinde bei Turin 1909 die Beteiligung 
der Fliegen nachweisen; er fand unter 120 in einem 
Krankenzimmer gefangenen Fliegen 6 sicher mit In- 
fektionsmateiial belastet und unter 35 im Hofe ge- 
fangenen Fliegen 2. Dabei kann die Bazillenver- 
schleppung auf zwei Weisen geschehen, erstens, daß 
die Fliegen infiziertes Material aufsaugen und virulentes 
Bazillenmaterial mJt den Fäces entleeren, zweitens daß 
Bakterien an Flügeln, Füßen und Rüssel der Fliegen 
ankleben und so verschleppt werden. 

Das, was für den Typhusbazillus bewiesen ist, 
für den Cholera- und Dysenteriebazillus sehr wahr- 
scheinlich gemacht ist, gilt auch in mehr oder minder 
weitgehendem Maße für andere Bakterien. Wer einmal 
an einem Sommertage in der Wohnung eines der 
armen Bevölkerung angehörenden, schwer kranken 
Lungenschwindsüchtigen die Fliegenplage beachtet 
und gesehen hat, mit welcher Qier sich die Fliegen 
an dem ausgespieenen Auswurf versammeln, wird 
sich des Gedankens nicht erwehren können, daß auch 
der Tuberkelbazillus durch Fliegen verschleppt und 
auf andere Menschen übertragen werden könne. 
Gerade in England und Amerika hat sich aus diesen 
Gründen eine ausgesprochene Abneigung gegen die 
Fliegen in den letzten Jahren entwickelt. 

Eine wichtige Gruppe von Krankheitserregern, deren 
systematische Stellung noch zweifelhaft ist, sind die 
Spirochaeten. Schaudinn untersuchte einenParashen 
des Steinkauzes, den er als Spirochaete ziemanni be- 
zeichnete, und der von Culex pipiens übertragen wird ; 
Luhe') bezeichnet diesen Parasiten als Leucocytoon 
ziemanni. Dieser besitzt nun ungeschlechtliche „ Spiro- 
chaeten "generationen im Vogelblute, welche mit 
Geschlechtsformen, Gametocyten abwechseln. Aus 
diesen gehen Gameten hervor, und zwar aus den 
Microgametocyten Microgameten, aus den Macro- 
gametocyten Macrogameten, die mit einander ver- 
schmelzen, daraus gehen dann die Ookineten hervor. 
Die Befruchtung und die Bildung des Ookineten 
wurde von Schaudinn beobachtet, der sie in dem 
von Culex pipiens kurz zuvor aufgesaugten Blute von 
Glaucidium noctua verfolgte. Im Mückenmagen findet 



') J. M. Eager. The present pandemic of plague. Public 
Healtly and Marine-Hospital Service of the United Statis. Wa- 
shington 1908. 

-) E. Bertarelli. Verbreitung des Typhus durch Fliegen. 
Centralbl. f. Bakteriologie. Bd. 53. p. 486. 1910. Daselbst auch 
reichhaltige Literaturangabe. 

°) M. Luhe im Handbuch der Tropenkrankheiten, heraus- 
gegeben von Mense. Bd. III p. 170—180. 1905. Daselbst auch 
Literaturangaben über Leucocytoen. 



— 19 



dann aus dem Ookineten die Sporontenbildung, die 
Sporogenie, statt.; Die Sporonten besitzen^ganz vor- 
übergehend Trypanosomenform, und nelimen dann 
die Spirochaetenform; an und vermehren sich durch 
Längsteilung in der Mücke weiter. Dieser Entwick- 
lungszyklus, wurde bis jetzt nur von Schaudinn be- 
obachtet, von den Biüdern Serpent aber zum Teile 
bereits-'bestätigt. Es ist aber auch eingewandt worden, 
die von Schaudinn beobachteten Tiere in Rovigno 
seien Träger von Mischinfektionen gewesen, sodaß 
■ die Leucoeytoen und Spirochaeten gar nichts mitein- 
ander zu tun hatten. Ein Befund von Toepfer stützt 
diesen Verdacht, der von Novy und Mc. Neal ver- 
treten wurde. 

Auf Qrund dieser Feststellungen sind viele geneigt, 
die Spirochaeten als ungeschlechtliche Formen von Para- 
siten aufzufassen, die Leucoeytoen und Haemoproteus 
nahestehen, sei es, daß deren geschlechtliche Formen 
noch nicht bekärint sind, sei es, daß diese sekundär 
climinirt wurden. Andere aber, insbesondere fran- 
zösische Forscher, sehen die Spirochaeten als nahe 
Verwandte der Bakterien an. Doflein stellt in seinem 
Lehrbuch der Protozoenkunde 1909 p. 313 die Spiro- 
chaeten als Proflagellaten zwischen die Bakterien und 
Protozoen. Zu den Spirochaeten gehören die Erreger 
der tropischen Framboesie, des europäischen und afri- 
kanischen Rückfalltyphus und der Syphilis. 

Daß der Erreger der tropischen Framboesie der 
Yaws, die Spirochaete pertenuis Castellanis, welche 
1905 von Castellani entdeckt wurde, durch Mücken 
und Fliegen rein mechanisch verschleppt werden kann, 
wird als sehr wahrscheinlich angenommen. Für die 
Syphilis, deren außerordentlich mannigfaltige Ueber- 
tragung in Hunderten von Mitteilungen behandelt ist, 
spielt die Uebertragung durch Insekten keine Rolle. 
Für den Rückfalltyphus wurde die Theorie aufgestellt, 
daß die Uebertragung durch die Bettwanze Acanthia 
lectularia erfolge, doch hat diese Annahme sehr an 
Zutrauen verloren, da es nicht gelang, durch Wanzen- 
biß die Krankheit auf Affen und Menschen zu über- 
tragen. 1907 wies Mackie Recurrensspirochaeten in 
Läusen nach und Manteufel gelang es 1908 durch die 
Rattenlaus, Haematopinus spinulosus, die Spirochaete 
obermeieri experimentell auf gesunde Ratten zu über- 
tragen; er zieht daraus den Schluß, „daß den Läusen 
die weitaus verhängnisvollste Rolle bei der epide- 
mischen Verbreitung des europäischen und auch des 
in Indien beobachteten Rückfallfiebers zukommt". Es 
ist nun sichergestellt worden, ' daß das afrikanische 
Rückfallfieber, das Tickfever, dessen Erreger, die 
Spinochaete duttoni Breinl als besondere Art zu be- 
trachten ist, durch eine Zecke, den Ornithodorus 
moubata, übertragen wird und so wurde vermutet, daß 
auch das europäische Rückfallfieber durch Zecken- 
arten und zwar Argas reflexus und Argas persicus 
übertragen werden könnte. Dies schließt aber natür- 
lich die Infektionsmöglichkeit durch Läuse nicht aus, 
beides ist nebeneinander möglich. 

(Schluß folgt.) 



Börsenbericht. 

Einen Tag der Sensation in der Geschichte der 
Berliner Entomologischen Vereine wird für kommende 
Zeiten der 19. Februar des Jahres 1911 bleiben. Sah 
doch dieser Tag sämtliche größeren „Entomologischen 



Vereine" zum ersten Male zu einem Werke vereint, 
welches für Berlin schon lange als erstrebenswertes 
Ziel galt. 

Im kleinen Saale des Lehrervereinshauses fand 
am selbigen Tage die erste, schon lange ersehnte 
Kauf- und Tauschbörse statt. Die überaus rege Teil- 
nahme zeigte trotz der vorgeschrittenen Jahreszeit, daß 
hier einem dringenden Bedürfnis Genüge geschehen 
war. Dicht drängten sich die kauf- und tauschlustigen 
Entomologen, gemeinsam mit den Freunden und Gön- 
nern derselben. Passierten doch allein in der Mittags- 
zeit von 11—2 Uhr ca. 300 Personen die Garderobe. 

Dem zahlreichen Besuche entsprechend war auch 
in jeder Weise die Auslage der Tausch- und Kauf- 
objekte, welche in bezug auf Seltenheiten geradezu 
Glänzendes bot. 

Manches noch nie geschaute Tier konnte da be- 
wundert und erworben werden, infolgedessen manchem 
Geldsäckel auch wohl arg mitgespielt worden ist. 

Insbesondere sind zu erwähnen: Ornithoptera 
paradisea 6, Pap. zayracus ö, bachus S u. gambrisius, 
die glänzend blauen Pap. antolicus u. amligus. Ferner 
in seltenen Stücken blau schillernde Morpho und herr- 
liche Agrias, sowie die hochseltene Pregana praenesta 
und die Riesen-Saturniden Atlatis samialba und Attacus 
hercules. 

Das Geschäft setzte nach Eröffnung der Börse 
durch Herrn Kunstmaler J. C. Closs um '/dl Uhr vor- 
mittags alsbald lebhaft ein und nahm seinen Anfang 
mit dem Abgang eines größeren Postens nordameri- 
kanischer Argynnisarten, welche restlos abgesetzt 
worden sind. 

In Tagfaltern war das Geschäft durchweg lebhaft. 
Besonderen Zuspruchs erfreuten sich die besseren 
Berliner Tiere wie Chrysophanus disp. v. rutilus und 
Lycaena optilata, femer bessere Thais, Euchloe, Colias, 
Melitaea und Argynnis aus Persien und Lappland fan- 
den viele Liebhaber. Vermißt wurden größere Aus- 
lagen in besseren palaearktischen Papilios und vor 
allen Dingen Apolloarten. 

Besonders lebhaft war der Verkehr in palaearkti- 
schen Sphingiden. Atropos, nerii, v. atlanticus, jan- 
kowskii, dissimilis und die besseren Deilephila-Arten 
wurden restlos abgesetzt. Ebenso erfreuten sich die 
exotischen Sphingiden, wie styx, Col. luzifer, astaeus, 
Ph. labinsede und andere, guter Nachfrage. 

Notodontidue fehlten bis auf weniges ganz, zu 
erwähnen wäre von C. biruspis II. Generation. Hoffent- 
lich bringt die nächste Börse von dieser Gattung ein 
reichhaltigeres Material auf den Markt. 

Die übrigen Spinner waren leidlich vertreten und 
wurden wenig gefragt. Zu erwähnen als bei Berlin 
vorkommend wäre L. docusa, welche in Anzahl von 
hier angeboten wurde und gut abging. 

Noctuiden fehlten bis auf wenig Ausnahmen wie 
Jaspidea celsia und Car. delphini und einem größeren 
Angebot von Polia philippi aus Persien und Mamutra 
vangnowi aus Lappland ganz. Nachfrage entsprechend. 
Eine Ausnahme machten die Catocalen. Außer Palae- 
arkten waren in großer Anzahl nordamerikanische 
Falter vertreten. Umsatz sehr gut, hat doch ein 
Züchter von nordamerikanischen Catocalen einen Um- 
satz von 1 800 Mark erzielt. 

Angebot in Geometriden ziemlich reichhaltig. 
Nachfrage mäßig. 

Actiiden mit Ausnahme einiger guter Stücke aus 
Lappland und Persien und der Bossnischen Varietäten 
wenig vertreten. Nachfrage wurde nicht befriedigt. 
Angebot in Zygaenen reichhaltig, Umsatz leidlich. 






Ebenfalls war die Nachfrage in Sesien größer als das 
Angebot. 

Außer den bereits angeführten exotischen Sehen- 
heiten, war in großer Anzahl noch weiteres Material 
in farbenprächtigen Stücken vertreten und fand zum 
größten Teil Abnehmer. 

In Coleopteren, obwohl in Anzahl vertreten, be- 
friedigten die palaearktischen Tiere nicht, Umsatz 
mäßig. 

Besonderes hiteresse eregte eine Auslage in exo- 
tischen Spinnern, Wanzen, Schnaken, Fliegen und 
Cicaden und war das Geschäft in diesen Tieren nicht 
das schlechteste 

Der Kauf und Tauschverkehr wickelte sich in 
jeder Weise zufriedenstellend ab. Als Unterlage für 
denselben galt die Staudingerliste 1911. Nach deren 
Notierungen zu Y', 'A auch 'U gekauft und getauscht 
wurde. 

Mit Freude und Genugtuung konstatieren wir, 
daß dem gemachten Versuch ein gioßer Erfolg be- 
schieden war. 

Für den Sommer allen Entomologen ein ,Qut 
Anflug und auf Wiedersehen" im kommenden Herbst. 

Schluß der Börse um 5 Uhr nachmittags. 

Kr. 



Kleine Mitteilungen. 

Niepelt, Wilh. : Der Insekten-Präparator. 

Zirlau b. Freiburg i. Schi. Die im Selbstverlage des 
Verfassers erschienene praktische Anleitung des Ver- 
fassers zur Präparation der Schmetterlinge, Käfer und 
deren Larven, die neuerdings auch einen Anhang 
über Libellen-Präparation erhalten hat, sei zur beginnen- 
den Sammelsaison bestens empfohlen. Beim Durch- 
lesen empfindet man fast in jedem Worte den alten 
erfahrenen Praktiker; die Darstellung ist so klar, daß 
jeder Anfänger die Präparation seiner Insekten darnach 
fast mühelos erlernen kann. Dr. N. 



Neue Literatur. 

Gerade rechtzeitig und den Bewerbern um den 
vom Internationalen Entomolog. Verein ausgeschrie- 
benen Preis zur Bekämpfung der Schnakenplage 
sicher sehr willkommenes Büchlein ist im Verlag von 
Gustav Fischer in Jena (Preis Mk. 6.50, geb. Mk. 7.20) 
erschienen. Es ist ein Teil der von Prof. Dr. Brauer 
in Berlin herausgegebenen Süßwasserfauna Deutsch- 
lands — Eine Exkursionsfauna — und im vorliegenden 
Heft 2 A. werden die Diptera, Zweiflügler von 
Dr. R. Grünberg in Berlin behandelt. Das vor- 
liegende Werkchen kann keinerlei Anspruch auf Voll- 
ständigkeit machen, da es seiner Bestimmung gemäß 
nur diejenigen Arten behandelt, die in Beziehung zur 
Süßwasserfauna unserer Gewässer stehen. Auch die 
Frage, welche Dipteren zur Süßwasserfauna zu rech- 
nen sind, ist oft sehr schwer zu entscheiden, da die 
Larven mancher Dipteren nicht im Wasser leben, son- 
dern nur an die unmittelbare Nähe des Wassers ge- 
bunden und in vielen Fällen unsere Kenntnisse von 
den Larven bei einer Reihe von Arten noch sehr 
lückenhaft sind. Doch abgesehen hiervon bietet das 
Buch auf seinen 312 Seiten, unterstützt von 348 Ab- 
bildungen im Text, die durch ihren klaren übersicht- 
lichen Druck sehr instruktiv wirken, demjenigen, der 
sich in das Studium der Dipteren einzuführen ver- 
sucht, ein vorzügliches Hilfsmittel. Nach einigen all- 
gemeinen Bemerkungen über die Imagines der Dip- 



\ 

teren und deren Entwicklungszustände beginnt Ver- 
fasser gleich den II. System. Teil mit einer Ueber- 
sicht über die am Wasser vorkommenden Familien. 
Gerade diese Uebersichten, die sich bei Besprechung 
der Imagines der Larven, der einzelnen Familien und 
Arten an den verschiedensten Stellen im Buche vor- 
finden, sind es, die dem Buche das Rückgrat geben 
werden, denn durch die klaren, kurzen Worte, mit 
denen es Verfasser verstand, die Unterscheidungs- 
merkmale der einzelnen Familien und Arten hervorzu- 
heben, wird das systemat. Studium der Dipteren sehr 
erleichtert und das Buch dürfte daher berufen sein, 
dieser Insektenordnung zweifellos noch weitere Freunde 
zuzuführen. Dr. N. 



AusKuoffstelle des iAteroat. Eotomol. Vereins. 

Den vielfach auf der Generalversammlung vom 
9. April 1911 geäußerten Wünschen zufolge, man 
möge um den Gedankenaustausch unter den Mit- 
gliedern zu fördern, die für die Auskunftstelle ein- 
gehenden Fragen vor Beantwortung zuerst ver- 
öffentlichen, kommen wir gerne nach und geben 
nachfolgend weiter eingegangene Fragen. 

Frage 20: Wem ist die Fauna vom Altvatergebirge, 
östr. Schlesien bekannt? Welche Arten 
von Melitaeen, Erebien und Zygaenen 
kommen dort vor? Ist Köder- oder 
Lichtfang ausgiebig? Von wo aus ist 
der beste Aufstieg, von Freiwaldau oder 
Karlsbrunn ? Welche Jahreszeit ist am 
Altvater die beste ? 

Frage 21 : Wo findet man in der Literatur genauere 
Angaben über die Art und Weise, wie 
Spinner, speziell Saturniden den festen 
Cocon beim Schlüpfen durchbrechen ? 
Wer könnte darüber eigne Beobach- 
tungen mitteilen ? 

Frage 22: An wen kann man sich in Qries bei 
Bozen wenden, um über die dortigen 
Verhältnisse der Schmetterlingsfauna, 
sowie über Unterkunft und Verpflegung 
Auskunft zu erhalten. 

Frage 23 : Gelingt bei uns in der Gefangenschaft 
die Copula der imsüdl. Europaheimischen 
Deilephila - Arten, z. B. alecto, maure- 
tanica, nicaea u. a.? Welches ist die 
Futterpflanze der Raupe von D. alecto 
und D. mauretanica ? 

Frage 24: Ist Arctia vülica, L.v. chavignieri, Failla 
identisch mit var. bellieri, Failla oder 
mit V. (ab) brunhilda? 

Frage 25: Ist Saturnia pyretorum schon in Europa 
gezüchtet worden? Wer kann über die 
erfahrungsgemäß richtige Futterpflanze 
und über Aufzucht der Raupe zuver- 
lässige Auskunft geben. 



In der nächsten Nummer der „Entomologischen 
Zeitschrift" werden wir mit der Veröffentlichung 
der zahlreich aus dem Kreise der Mitglieder ein- 
gelaufenen Antworten fortfahren, und bitten, sich 
weiter recht rege an der Beantwortung obiger 
Fragen zu beteiligen. 

duskunftstelle des Snternat. Entoniolog. \7ereins 
FroDhfurt a, m,, Rheinstr. 25. 




Denfral-Qrgan des 

internationalen Entomologisolien 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 4. 



Frankfurt a. M., 22. April 1911. 



Jahrgang XXV. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ilirer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 

Inhalt: Ein Notschrei. — Entdeckungsreisen und Icritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. 
Courvoisier (Basel). — Karl Dietze : Biologie der Eupithecien. — Saturnia v. ligurica. Von Arthur Fritzsche, Neuhausen, Schweiz. 
— Offener Brief an Herrn Dr. Stierlin. — Vereinsnachrichten. — Auskunftstelle. — Preisausschreiben. — Inserate. 



Ein Notschrei! 

Der Königliche Landrat zu Coblenz schreibt uns 
unterm 23. März 1911 : 

„Auf der Blumslay — einem Felsgelände bei 
Winningen a. d. Mosel — kam früher der Apollo- 
falter — Parnassius apollo vinningensis — viel vor. 
Durch die große Sammelwut, besonders von gewerbs- 
mäßigen Verkäufern, wird er jedoch immer seltener. 
Um seine weitere Vertilgung zu verhüten, werden 
mit öffentlichen Mitteln, zu denen auch der hiesige 
Kerbtierkunde-Verein beigesteuert hat, an den Zu- 
gangsstellen zu dem im nichtöffentlichen Besitz be- 
findlichen Felsen Tafeln aufgestellt mit dem Be- 
tretungsverbot. Es ist geglückt, die Eigener der 
Grundstücke zu bestimmen, ihr Einverständnis zu 
den Maßnahmen zu erklären. 

Eigentliche Schutzmaßregeln, die das Einsam- 
meln der Raupen und Fangen des Schmetterlings 
selbst verbieten, können mangels gesetzlicher Grund- 
lage leider nicht getroffen werden. Die jetzige Ein- 
richtung läßt jedoch auch einen Erfolg erwarten. 

von Stedman, 
Geh. Regierungsrat. " 
Es ist erfreulich, daß die öffentliche Behörde hier 
eingreift, um die v. vinningensis, den wissen- 
schaftlich wichtigen und interessanten Vertreter der 
Coblenzer Lokalfauna, zu schützen. Zugleich ist es 
aber für unsern Verein beschämend, daß hier erst die 
Behörde eintreten muß, denn wir können es leider 
nicht verhehlen, daß hier übertriebene Sammelwut 
keine Rücksicht auf die idealen Interessen der Wissen- 
schaft nimmt, daß selbst Mitglieder unseres Vereins 
mit tätig sind, durch ihren Vandalismus die von der 
Natur faunistisch so hoch interessant ausgestattete 
Gegend zu veröden und zu entvölkern. 

In gleicher Weise ist die prächtige zu Aber- 
rationen neigende Lokalform von P. delius Esp. des 
Albula der Ausrottung nahe, denn gewisse Sammler 
rühmen sich, vor Jahren 400—500 Stück in der Saison 



erbeutet zu haben, von denen „leider" viele defekt 
waren. Der Schwarzwaldvertreter von P. apollo L. 
ist im letzten Sommer im Höllental nur in ganz ver- 
einzelten Stücken beobachtet worden, früher war er 
einer der populärsten Falter dieser Gegend. Col. v. 
europome Esp. (Schwarzwald) wird bald nur noch 
in der Erinnerung existieren. Vor zwei Jahren wurde 
mir von einem Sammler eine zweitägige Ausbeute 
dieses Falters gezeigt, es waren „nur" 250 Stück, 
darunter 20 Proz. defekt gefangene und viele für die 
Sammlung unbrauchbare ?9. Derselbe Sammler er- 
zähUe, daß er früher 400 Stück in einem Tage erbeutet 
hätte. Ich kenne ferner einen Sammler, welcher einen 
großen Vorrat (300 Stück) Raupen einer sehr be- 
gehrten Geometride annoncierte und auf Bestellun- 
gen in der Zeitschrift allgemein antwortete: „Vorrat 
schnell vergriffen" ; in Wirklichkeit war aber sein 
Vorrat schnell verhungert, weil er keine Lust 
hatte, den Tieren das l km weit entfernte 
Futter (Clematis vitalba war es) heranzuholen. 
Raupen von Arctia hebe „eimerweise" holen, 
sind geläufige, nur wenig übertriebene Reklameaus- 
drücke, zur Anpreisung erfolgreichen Samraelfleißes 
und zusagender Leistungsfähigkeit ; die Gegenfrage 
nach dem Zuchterfolge lautet immer: „es waren 
alle angestochen". 

Wir richten, um mit der Fortsetzung dieser fürch- 
terlichen Anklagen aufzuhören, an alle ernsten Ento- 
mologen die dringende und herzliche Bitte, sich im 
Sinne der modernen Naturschutzbewegung, 
welche von uns so sympathisch begrüßt wird, 
schützend vor diese wissenschaftlich wichtigen Natur- 
denkmäler zu stellen und sie gegen sinnlose Ver- 
nichtungswut mit allen zu Gebote stehenden Mitteln 
zu verteidigen. 

Der Vorsitzende des I. E. V. 

Wilhelm Cuno. 



— 22 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Boisduval, Mei2;en, Lucas, Herrich- 
Schäffer, Berge Ed. II, Meyer-Dür, Gerhard , 
Heinemann waren auch ungenau und zum Teil 
sehr ungerecht in ihrer Nomenklatur. Ja sogar Werne- 
burg und Staudinger haben gewisse Versehen be- 
gangen, die leicht zu vermeiden waren; Werne- 
burg, indem er den erstberechtigten Namen ,,Ilicis 
Esper" durch den spätem „Linceus Fabr." ersetzte; 
Staudinger, indem er, entgegen seinem eigenen 
Grundsatz (s. meine Einleitung p. 59), den einfachen 
Katalognamen „Spini" des Wiener Verzeichnisses, 
dem jede Beschreibung abging, der durch Text und 
Abbildung wohlgestützten Bezeichnung „Lynceus 
Esper" vorzog. 

Aber auch in den letzten 50 Jahren ist die Nomen- 
klatur weit davon entfernt, eine historisch begründete 
zu sein, wie bei den einzelnen Thecla-Arten nachge- 
wiesen werden soll. 

Pruni Linne 

(Syst. Nat.-Ed. X. p. 482. No. 147), 

der „kleine Schlehenschmetterling" Esper's (I. p. 259), 
der „Pflaumenfalter' Be rgsträsser' s (II. p. 57), 
das „Punktband" Müller' s (Nat. Syst. 1774 v. p, 623), 
der ,Porte-queue ä deux bandes de taches blanches" 
Qeoffroy's (p. 60. No. 28), der „Polyommate du 
prunier" Qodart's (Hist. Nat. p. 171) ist nicht nur 
die am frühesten benannte, sondern auch eine von 
allen andern europäischen Arten in ihrer Zeichnung am 
meisten abweichende Thecla. Ihre nächsten Ver- 
wandten sind die sibirisch-japanischen Arten ,Mera 
Janson, Prunoides Std., Herzi Fixsen" und die chine- 
sische „Oenone Leech". Dies weist möglicherweise 
auf den östlichen Ursprung auch der , Pruni" hin. 

Das Kleid der „Pruni" ist dunkelbraun, beim S 
im Diskus nur durch eine meist wenig sichtbare grau- 
liche Sexualmarke am Ende der Vorderflügel-Mittel- 
zelle unterbrochen. Ihren einzigen Schmuck auf der 
Oberseite bilden die rotgelben Randflecken, welche 
in gleicher Ausdehnung bei keiner mir bekannten 
palaearktischen Thecla auftreten, aber allerdings nicht 
bei allen Individuen gleich gut entwickelt sind; zumal 
bei den $$ ist ihr Vorkommen auf den Vorderflügeln 
ungemein selten; nur Rühl (p. 183) spricht von 2—3 
undeutlichen Flecken auf denselben als von etwas 
Regelmäßigem; ich besitze nur ein solches S. Auf 
den Hinterflügeln jedoch tragen die meisten SS solche 
Flecken, entweder nur 2 — 3>, wie Linne angiebt, oder 
bis zu 5, wie sie bei Engram eile, Lucas (T. 22. 
F. 6) dargestellt sind, oder auch eine durchgehende, 
m. w. zusammenhängende Binde, wie sie bei Rösel 
und Gerhard (T. 1. F. 2 a) gemalt ist. Anders beim 
9, das wohl nie ohne Spuren von Flecken auf den 
Vorderflügeln ist (obwohl 3 meiner ?? sie eben noch 
erkennen lassen), im Gegenteil meist auf beiden 
Flügeln eine ganze Anzahl derselben zeigt. So malen 
Rösel, Bergsträsser, Engramelle, Hübner, 
Berge II (T. 34. F. 7), Hof mann (T. 3. F. 8), 
Berge-Rebel (T. 13. F. 4 c) ziemlich zusammen- 
hängende Ketten; Hufnagel spricht bei seiner mit 
„Pruni" identischen „Ptorsas" von „orangefarbenen 
Strichen", Rühl von „deutlichen Binden", Seitz 
(p. 267) von „Halbbinden". Aber bei beiden Ge- 
schlechtern gehen Zahl, Größe und Ausdehnung dieser 



Flecken mit allen Zwischenstufen in einander über, 
und es ist mir auch hier unverständlich, was es für 
einen wissenschaftlichen Wert haben kann, mit Tutt 
(II. p. 197) fünf verschiedne Grade dieser Verzierung 
zu unterscheiden, die man mit noch größerer Spitz- 
findigkeit ebensogut auf 10 vermehren könnte. Aus- 
genommen sei vielleicht der höchste, sehr selten vor- 
kommende Grad, den Tutt als „fulvior", GiUmer 
(in einem Brief an Tutt) als „ fulvo-marginata" 
bezeichnet. Es handelt sich dabei um 5$ mit nicht 
nur sehr leuchtenden großen Randflecken, sondern 
auch mit einer von diesen in die Flügelspreiten weit 
hineingreifenden goldrötlichen Ausstrahlung, also um 
ein Analogen zur Form „Cerri" von „Ilicis" etc. 
Es per hat (T. 39. F. l a) ein hieher gehöriges ? 
plump dargestellt. Er bemerkt dazu (p. 353): „Ich 
hole hier eine Varietät nach, welche zu dem oben 
beschriebenen P. Pruni gehört. Wenigstens weiß ich 
nichts anderes aus dem gegenwärtigen Falter zu 
machen. Die Unterseite ist jenem auf das genaueste 
gleich. Bios die Oberfläche der Vorderflügel hat 
einen breiteren gelben Flecken, wie solchen das 
Weibchen des P. Betulae führt. Sehr oft besteht der- 
selbe mehr aus nah aneinander liegenden Makeln, 
welche hier breiter sind und etwas Bindenartiges 
haben". — Auch bei Engramelle (T. 82 F. 72 c) findet 
sich die schlechte Figur eines $ von „Pruni" mit 
grellgelbem viereckigem Vorderflügelfleck und gelber 
zackiger Hinterrandsbinde als „Porte-queue ä taches 
aurores" neben einem ähnlichen und gleichnamigen 9 
von „Ilicis". 

Die Unterseite beider Geschlechter pflegt die- 
selbe Grundfarbe zu haben. Sie wird von den Autoren 
durchweg heller oder dunkler, rötlicher oder gelblicher 
braun genannt und gemalt, ganz ausnahmsweise hell- 
olivenbraun (Hufnagel), grau und olivenbraun ge- 
mischt (Borkhausen), hell rötlichgelb (Gerhard) 
„obscure cinereae" (Li nne), bläulichgrau (Schott. 
T. 3. F. 4.). 

Die wichtigsten Merkmale der Unterseite aber 
sind die sie durchquerenden Linien und Punktreihen. 
Zunächst zieht gegen die äußere Hälfte der Flügel- 
spreiten hin eine aus feinen weißen Strichelchen 
zusammengesetzte Linie, am Vorderflügel schwach 
gebogen, am Hinterflügel zuerst gerade, am Ende 
doppelt gezackt rückwärts. Sie ist an frischen 
Exemplaren nicht milchweiß, wie die entsprechende 
Querlinie anderer Theclen, vielmehr von bläulichem 
Glanz. Das haben alte Darsteller (Rösel, Berg- 
strässer) nachzuahmen versucht, aber erfolglos; 
denn ihre Linien sind gar zu grell blau. Die Späteren, 
außer Seitz (T. 73. d. F. 4) haben sich mit Weiß 
begnügt. 

Auf die Querlinie folgt eine Kette rundlicher oder 
einwärts etwas verlängerter kohlschwarzer Punkte, 
welche in etwas wechselnder Zahl, doch meist hinten 
stärker entwickelt sind, als vorn, und entweder nur 
auf der Innenseite oder ringsum weiß, auch wohl 
bläulich (Speyer, Rühl, Seitz) eingefaßt werden. 

Die schwarze Punktkette grenzt außen an eine 
auf den Vorderflügeln meist in einzelne rundliche 
Flecken aufgelöste, auf den Hinterflügeln stets zu- 
sammenhängende rostrote Randbinde, welche zuweilen 
auch zwischen jene hineingreift. Gegen die Analecke 
hin ist diese Binde nach außen stark gezackt, und 
hier lagern sich zwischen die Zacken einige schwarze 
Halbmonde ein, welche bläulich umrändert sind. Eine 
weiße Limballinie endlich schließt Alles ab. 

„Pruni" bewohnt im Ganzen kühlere Gegenden, 
das mittlere und nördliche Europa, fehlt aber auch nicht 



r 

in Norditalien, Dalmatien, der Ballcanlialbinsel. Auch im 
Ural und Altai, in Sibirien, Nordchina, Korea ist sie 
zu Hause. Von Japan ist dies zweifelhaft. 

Beständige Lokalrassen scheinen bei ihr kaum 
vorzukommen; es sei denn, daß folgende Formen als 
solche gelten dürfen: 

a) F. mera. Janson. (Cist. entom. II. p. 
156 — Original mir nicht zugänglich.) Sie ist 
von der ächten „Pruni" verschieden durch be- 
deutendere Qröße (30 — 35 mm), ein zweites 
Schwänzchen an der Ader cu l (nach Enderlein), 
Mangel aller Randflecken auf der ganzen Oberseite 
bei S 9 und auf der Unterseite der Vorderflügel beim S- 
Dagegen ist die übrige Zeichnung genau gleich wie 
bei „Pruni" (s. die vortreffUche Abbildung bei Seitz. 
T. 73. d. F. 6. 9). Vielleicht vertritt „Mera" die 
letztere in Japan, wo sie einheimisch ist. 

b) F. prunoides. Staudinger (Mem. Roman. 
III. 1887. p. 129. T. 6 F. 1. a. b. 9 U). Diese sehr 
kleine, höchstens 30 mm messende, oben einfarbig 
braune, unten fast genau wie „Pruni" gezeichnete 
Form, bei welcher aber der S ohne Qeschlechtsmarke 
und sein Flügelgeäder deshalb etwas anders angeordnet 
ist, bei welchem auch die weißen Querlinien unten 
etwas anders verlaufen, muß wohl als eigne Art 
gelten. 

c) Zeichnungs-Aberrationen: Verarmter 
Formen finde ich nur bei Tutt (IL p. 199) Erwähnung 
getan. Er führt z. B. ein o an, das von allen schwarzen 
Randpunkten der Hinterflügel-Unterseite nur die 2 äußern 
am Analwinkel hatte. Er nennt das ,,Ab. paupera". 
Ferner bezeichnet er als ,,obsoleta" ein Stück ohne 
weiße Querlinien. — Von luxurierenden Formen malt 
Hübner (Beitr. z. Qesch. d. Schmttlge. II. 1789. 3. 
p. 72. Fig. T) eine S „Pruni Var", eine individuelle 
Aberration ohne weiße Querlinie der Vorderflügel, 
dafür aber mit einer den ganzen Raum zwischen der 
Querhnie und der Randbinde der Hinterflügel aus- 
füllenden weißen Fläche. Dieses Exemplar würde 
nach der von mir 1903 vorgeschlagenen Nomenklatur 
„latefasciata" heißen; Tutt nennt es (p.200) „semi- 
albofasciata". Auch ein V des British Museum, das 
Tutt als ,,albofasciata" beschreibt, und das dieselbe 
weiße Fläche auf beiden Flügeln aufweist, würde ich 
einfach zu „latefasciata" rechnen. 

Daß aber von ,, Pruni" bis jetzt nur so wenig 
Varietäten und Aberrationen bekannt geworden sind, 
deutet auf eine Beharrlichkeit der Spezies, welche 
unter unseren Lycaeniden nahezu einzig ist. 



- 23 - 



Karl Diefze: Biologie der Eupithecien. 

„Mitten unter den farbenprächtigen Schmetterlingen lebt, 
verborgen und wenig gekannt, ein Zwergvolk: Die Eupithecien. 
So wenig diese, nach hunderten von Arten zählenden, kleinen 
Falter Dir bei der ersten Begegnung erscheinen mögen, so 
reizvoll wird ihr Wesen, wenn Du sie näher kennen lernst. 
Und nimmst Du Dir die Mühe, sie in ihrer Kinderstube aufzu- 
suchen, wenn sie noch Raupen sind, so wächst Dein Staunen 
zur Bewunderung. Erst gewahrst Du keine. Aber bleibst Du 
ganz still, so scheint bald da, bald dort ein Pflanzenteil, ein 
Blattstiel, eine Blüte oder eine Samenkapsel lebendig zu werden. 
Das sind sie. Sie haben sich von ihrem Schreck erholt, ihre 
Schutz-Stellung aufgegeben. Jetzt fressen sie lustig weiter. 
Doch bei der leisesten Erschütterung hören sie wieder auf, ver- 
stecken ihr Köpfchen zwischen den Vorderfüßen. Wie ver- 
zaubert sitzen sie nun da, sie scheinen versch\vunden zu sein, 
denn ihre Färbung ist der nächsten Umgebung täuscheud 
ähnlich." 

So beginnt Karl Diefze die Einführung zu seinem oben 
genannten Werk, dessen erster Teil mit 82 Tafeln im 



Kommissions-Verlag von R. Fnedländer & Sohn in 
Berlin (Preis M. 100.-) erschienen ist. - Wer immer 
dieses Werk zur Hand nimmt, wird seine helle Freude 
daran haben. 

Der in entomologischen Dingen unerfahrene 
Laie staunt über die Abbildungen, welche alle 
nach Originalen des Verfassers in Farben-Lichtdruck 
von der Firma Martin Rommel & Co. in Stuttgart 
hergestellt, wundervoll schön sind und von denen 
jede einzelne die Liebe und Sorgfah verrät, die ihr 
gewidmet wurde. Sie sind nicht als Abbildungen im 
landläufigen Sinne anzusehen, sondern als vollendete 
Kunstwerke. Manch Einer mag beim Anschauen Lust 
bekommen, sich mit der biologisch so sehr differenzierten 
und auch hochinteressanten Familie der Eupithecien 
näher zu beschäftigen. 

Die Schmetterlingssammler haben es oft unan- 
genehm empfinden müssen, daß sie, wenn sie Eupi- 
thecien bestimmen oder sich Aufschlüsse über deren 
Leben und Entwicklung verschaffen wollten, nur in 
oft schwer zugänglichen Werken zerstreute Angaben 
und diese nur ungenügend finden konnten. Das vor- 
liegende Werk dagegen weist in bisher ungekannter 
Vollständigkeit 900 Falter auf, darunter 196 Arten — 
eine wunderbare Mannigfaltigkeit. Dem werdenden 
Schmetterling sind viele Figuren gewidmet; die Raupen- 
bilder geben, meist vergrößert, den Wechsel in Farbe 
und Zeichnung an, die Puppen sind anschaulich darge- 
stellt und die Ei-Schale wird in Vergrößerungen nach 
mikroskopischen Präparaten gezeigt. Duftig schön 
sind die Pflanzen wiedergegeben, auf denen die 
Eupithecien leben und deren Farben sie nachahmen. 

Dem Zoologen endlich wird das Werk eine will- 
kommene Ergänzung der Arbeiten von Draudt & Petersen 
bilden. In wiefern lassen wir Dietze selbst sagen: 

„Die mikroskopische Untersuchung der Qenerationsorgane 
der Eupithecien, sowohl der männlichen als der weiblichen, 
hat gezeigt, daß daran Unterschiede im Bau vorkommen, an 
welchen man die einzelnen Arten sowohl als auch die Zuge- 
hörigkeit zur Gattung erkennen kann. Was vorher niemand 
zu träumen wagte, ist heute möghch geworden: Schickst Du 
das äußerste Stückchen des Hinterleibes eines Schmetterlings 
an den Professor Petersen in Reval, der ein ganzes Buch über 
die Generationsorgane der Eupithecien geschrieben hat, so 
kann er Dir ganz genau sagen, ob das eingesandte Bröckchen 
einer Eupithecia angehört und welche Art das sein muß. Den 
Schmetterling braucht er gar nicht zu sehen. Und wenn Du 
nur die Schale des Eies eines Schmetterlings oder gar blos 
ein, aus dem Leibe eines vertrockneten Sammlungs-Tieres 
herauspräpariertes Ei an den Doktor Draudt in Königsberg 
sendest, so kann er Dir sagen, ob es ein Eupithecien-Ei ist und 
welcher Art Du es entnommen hast. Und so könnte auch ich 
von irgend einer vorgelegten Spanner-Raupe Dir mit ziemlicher 
Gewißheit angeben, ob es eine Eupithecien-Raupe sei und 
welcher Art sie angehört. Nur nach dem mikroskopischen 
Befund eines Stückchens Raupenhaut". 

Mehr von dieser interessanten Gruppe wird uns 
der beschreibende Text noch erzählen, den der Ver- 
fasser im Laufe dieses Jahres seinem Atlas folgen 
lassen will. Bis dahin wollen wir die schönen Tafeln 
genießen und uns in das abwechslungsreiche Qebiet 
vertiefen. Dr. N. 



Saturnia v. ligurica. 

Von Arthur Fritzsche, Neuhausen, Schweiz. 

Im Jahre 1903 war ich mit meiner Familie im 
Valle Mesolcina auf einer Vergnügungsreise; ich fand 
auf Himbeerzweigen an einem Bachrande 10—12 Milli- 
meter lange Räupchen, die sich bei oberflächlicher 
Prüfung in keiner Weise von denen der Saturnia 
pavonia unterschieden; bei mir daheim in Neuhausen 



•■ ;'/ 



ÄS 



am Rheinfall hatte ich damals gerade eine größeire 
Zucht von Pavonia auf Obstbäumen aufgebunden und 
war daher unschlüssig, ob ich jene Raupenfamilie aus 
dem Valle Mesolcina mit nach Neuhausen nehmen solle 
oder nicht; ich entschloß mich aber, diese Raupen 
heimzunehmen und auf Obstbäumen aufzubinden. In 
der Größe waren sie den hiesigen Saturnia pavonia 
um ein paar Wochen voran. Leider habe ich damals 
wegen Mangel an Zeit diese Tiere sehr wenig beob- 
achten können; ich konstatierte nur, daß sie ungefähr 
bei der vierten Häutung auffallend bläulichgrün, also 
nicht grasgrün wie Pavonia nuanciert waren; einige 
Exemplare waren im erwachsenen Zustande ohne 
schwarz, andere nur sehr spärlich schwarz gezeichnet. 
Die Puppen hiervon habe ich s. Z. mit anderen Pavonia- 
puppen zusammen um einen geringen Preis verkauft, 
ich behielt nur einige für mich, da mir aufgefallen war, 
daß die Raupen zuerst efn größeres loses Qespinnst 
hergestellt und in dieses hinein die charakteristische 
Flasche gestellt hatten, während Pavonia ihre Flaschen- 
cocons vermittelst weniger Qespinnstfäden befestigen. 
Im darauffolgenden Frühling war ich sehr erstaunt, als 
mir je ein c? u, 9 ausschlüpften, die sich von Saturnia 
pavonia in folgender Weise unterscheiden: 

Die Oberflügel des We i b c h e n s hatten fast 
gleiche, eher dunklere Färbung als die des Pavonia- 
Männchens, also braungrau (nicht weißgrau wie 
beim Pavoniaweibchen), die Unterflügel des Weibchens 
waren dumpf altrosa gefärbt an allen Stellen, wo das 
Pavoniaweibchen weiß ist. 

Die Oberflügel des Männchens waren rostgelb 
an allen Stellen, wo das Pavonia-Männchen weißgrau 
ist; die Unterflügel des Männchens waren fast gleich, 
nur etwas intensiver gelblich als beim Pavonia- 
Männchen. 

Ich schickte später obiges Weibchen an Herrn 
K. J. in Leipzig zur Ansicht, er teilte mir mit, daß er 
erfahren habe, diese Saturnia sei in den achtziger 
Jahren des letzten Jahrhunderts von Weißmann benannt 
und als v. ligurica beschrieben worden; diese v. ligu- 
rica komme in Südfrankreich, an der Riviera Nord- 
Italiens, in den südlichen Alpentälern der Schweiz 
(Tessin) und in Istrien vor, sie sei wenig im Handel 
erschienen. 

Im Frühling 1904 begab ich mich wieder an die 
erste Fundstelle und als ich dort nichts fand, ging ich 
ins Rivieratal hinüber und fand bei dem Tessiner 
Dörfchen Claro eine Anzahl Räupchen von Ligurica, 
mit welchen ich aber leider kein Glück hatte; sie 
fraßen sehr gern Apfelblätter, bekamen aber Diarrhoe 
und starben. 

Ein Jahr später fand ich gar keine solchen Raupen 
und wieder ein Jahr später fand ich allerdings eine 
Anzahl halbgroße Liguricaraupen, aber sie waren an- 
gestochen. Diese Mißerfolge, welche jedesmal mit 
nennenswerten Reisekosten und unnützem Zeitverlust 
verbunden waren, veranlaßten mich, die Suche nach 
Ligurica aufzugeben. 

Im Jahre 1909 fand ich aber auf meiner Pfingst- 
reise im Valle Maggia vier Dutzend Räupchen nach 
zweiter oder dritter Häutung, die sich als Ligurica 
erwiesen haben, drei Dutzend davon habe ich im Herbst 

1909 an Herrn K.J. in Leipzig verkauft; für mich be- 
hielt ich nur ca. sieben Puppen, daraus sind im April 

1910 nur ein Weibchen und ein verkrüppeltes Männ- 
chen ausgeschlüpft, welche ich heute an die Redaktion 
.dieser Zeitung sende; die anderen fünf Puppen liegen 
noch und sind gesund; Herr K. J. schrieb mir letztes 
Jahr, daß er von den drei Dutzend ihm gelieferten 



Puppen nur 5 — 6 Falter erhalten habe, daß somit das 
Ueberliegen der Ligurica charakteristisch , zu sein 
scheine. 

Auf der letztjährigen Pfingstreise habe ich im 
Tessin keine Eier von Ligurica gefunden, etwa sechs 
Wochen später bin ich nochmals hinunter gereist und 
habe abgesucht: 
die Riviera von Biasca bis Bellinzona 19 Kilometer, 

Resultat 6 Raupen, 
dasVal Mesolcina von Bellinzona bis Cama 17 Kilometer, 

Resultat l Raupe, 
das Val Maggia von Locarno bis Bignasco 28 Kilometer, 

Resultat 44 Raupen. 
Diese 51 Raupen habe ich in acht Säcken ver- 
teilt auf Apfelbäumen aufgebunden und 50 Stück zu 
gesunden Puppen gebracht, über das Endresultat der 
Zucht werde ich später berichten. 

Zum Schluß bemerke ich noch, daß ich die soeben 
erwähnten 51 Räupchen sämtlich auf staubfreiem Brom- 
beergestrüpp abseits der Landstraße gefunden habe. 



Offener Brief an Herrn Dr. Stierlin. 

Zabern, 2. April 1911. 
Sehr geehrter^ Herr! 

Für die liebenswürdige Besorgnis, es möchten 
die Christi meiner Sammlung nicht echt sein, verbind- 
lichen Dank. Sie ist aber unbegründet, es sind „währ- 
schafte" Stücke und zwar sowohl die 4 S und 1 9, 
welche noch in meinem Besitze sind, wie die 4 S, 
welche ich an andere größere Sammler abgegeben 
habe. 

Von Ihren drei typischen Merkmalen erkenne ich 
das zweite : deutliche Abgrenzung der Basalhälfte der 
Hinterflügelunterseite vom lichteren Saumfeld als un- 
bedingt zutreffend an. Auch der Mangel an Bei- 
mischung von rötlich-grauen Tönen ist im allgemeinen 
für Christi charakteristisch, findet sich aber ebenso bei 
einem Teil meiner cassiope-Exemplare. Nicht typisch 
sind dagegen die Zellpunkte: sie fehlten bei einem 
meiner christi-Stücke, das ich leider aus Versehen 
abgegeben habe, und finden sich in genau der gleichen 
Weise bei vier cassiope-Stücken, von denen drei aus 
dem Laquintale und eins aus Piora im Kanton Tessin 
stammt. 

Vielleicht können wir uns bezüglich der entschei- 
denden Merkmale für christi auf folgende drei einigen : 
1. Auf der Oberseite der Vdfl. sind die rotgelben 
Bindenflecke 2, 3 und 4 gleich groß. 2. Die Hinterfl. 
sind gleichmäßig abgerundet ohne das feine Fähn- 
chen von cassiope. 3. Auf der Unterseite der Hfl. 
hebt sich die dunkelere Basalhälfte vermittelst einer 
stumpfeckig-gelappten Binde deutlich von dem lichteren 
Saumfeld ab. 

Berge-Rebel steht mir nicht zur Verfügung. Die 
Beschreibung Eiffingers im Seitz kann aber kaum über- 
troffen werden. 

Sollte dieser Meinungsaustausch zu einer Einigung 
nicht führen, so schlage ich vor, daß wir in einem der 
nächsten Jahre einmal gemeinsam die hohe Jagd auf 
das Edelwild christi betreiben. 

Zunächst Sammelheil für 1911! 

Hochachtungsvoll 
Frhr. v. d. Goltz. 





Central-Qrgan des 

internationalen Eniomologlsolie 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 5. 



Frankfurt a. M., 29, April 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Naturschutzparke. Von Max Eck-Troll. — Zu unserem Preisausschreiben betr. Bekämpfung der Stechmückenplage. — Vereins- 
nachrichten. — Auskunftstelle. — Inserate. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 



(I, 



llicis Esper 

p. 353, T. 39, F. Ib 



9). 



Daß dies der älteste dem , Steineichenfalter" 
Hübner's, dem „Porte-queue ä taches fauves" En- 
gramelle 's erteilte wissenschaftliche Name ist, der 
also unbedingt die Priorität hat, ist unbestreit- 
bar; und es hat der schon wiederholt nachgewiesenen 
Rücksichtslosigkeit, aber auch der Autorität von Fa- 
bricius bedurft, um denselben durch den um lo Jahre 
Jüngern „Linceus" zu verdrängen, neben welchem der 
Autor allerdings gnädigst auch den „llicis Esper" 
erwähnt hat. Trotzdem haben dessen Zeitgenossen 
Borkhausen, Schneider, Lang, Hübner dem 
, llicis Esper" gehuldigt und den „Linceus" ganz igno- 
riert oder nur nebenbei angeführt. Hoffmannsegg 
dagegen (lUig. Mag. III. 1804, p. 196) bezeichnete den 
„Linceus" als die dem „lücis" vorzuziehende Bezeich- 
nung; Ochse nheimer wählte zwar letztere, setzte 
aber dazu als Autor Hübner. Die Franzosen Qo- 
dart, Latreille, Lucas, Boisduval, ferner 
Gerhard und Wallengren bevorzugten den Fabri- 
Namen, den sie aber alle ,,Lynceus" 
H. Schaff er wollte „llicis" vorziehen, 
weil der angeblich ältere Fabricius'sche 
von Esper und Hübner schon für 
„Spini" gebraucht worden sei. Meyer-Dür (p. 47) 
blieb beim „Linceus", erwähnte „llicis" nebenbei, 
fügte aber, wie Meisner (p. 3), Boisduval (Qen. 
p. 8), Berge Ed. II als Autor Öchsenheimer bei. 
Werne bürg (IL p. 9) übersah „Ihcis Esper" voll- 
ständig und nannte nur „Linceus F." In der ganzen 
ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts blieb nur Frey er 
(T. 589 6, 529 9) der „llicis Esper" treu. Noch 
Heine mann (p. 93) und Berge Ed. V (p. 26) 
sprachen von „llicis Borkhausen". Schrank (Fauna 
boica. II, p. 202, No. 1379) hat sogar den Namen 
„Spini" dafür gebraucht. 

Erst mit Staudinger (Cat. 1871, p. 7) ist „llicis 
Esper" zum verdienten Recht gelangt. Von da an 
haben alle Schriftsteller, die ich kenne, den „Linceus 
F." nur noch als Synonym daneben gelten lassen. 



cius'schen 
schrieben, 
aber nur 
„Lynceus" 



Unter den typischen Merkmalen der Spezies geben 
alle Autoren die Oberseite als einfarbig dunkelbraun 
bis schwärzlich an. Aber bereits Schneider (I. c. 
p. 218) erwähnt eine später von Öchsenheimer 
(p. 105), Schott (p. 91), Qodart (p. 649, No. 113) 
und Seitz (p. 266) gleichfalls notierte Eigentümlich- 
keit des S, nämlich einen grünlichen, metallischen 
Schimmer, der die braune Fläche überziehe. Und in 
der Tat schillern ganz frische S6 zuweilen (ähnlich 
wie gewisse Erebien und die 66 von „Rubi") deutlich 
metallisch-grün, während bei den 99 die Oberfläche 
stets matt ist. Sonst hat der 6 als einzigen Schmuck 
oben einen kleinen rostgelben Analfleck, der freilich 
nicht überall erwähnt, aber auf allen Bildern, mit Aus- 
nahme desjenigen bei Engram eile (T- 36, F. 75 a) 
dargestellt ist, und z. B. bei keinem meiner ca. 40 
Exemplare fehlt. Andrerseits fehlt die 6 Marke voll- 
ständig, eine Besonderheit, welche diese Art mit den 
nahe verwandten „Acaciae F." und „Myrtale Klug" teilt. 

Die Unterseite wird bei den Alten (z. B. Fabri- 
cius) als „fusca" bezeichnet, wie die Oberseite; von 
Späteren (Engramelle, Öchsenheimer, La- 
treille) braun, dunkelbraun (Frey), schwarzbraun 
(Schneider), kaffeebraun (Rühl), etwas heller als 
die Oberseite (Borkhausen, Berge V, Berge- 
Rebel), rötlichbraun (Gerhard) genannt und gemalt. 
Ganz ungewöhnlich, vermutlich mißraten, ist die dunkel- 
graue Färbung bei Bergsträsser (T. 71, F. 2), 
Hübner (p. 57, F. 378) bezeichnet sie als „lehm- 
grau"; aber das betreffende Bild stammt unbedingt 
nicht von „llicis c?", sondern von „Lynceus Esper" 
(Spini) 9 (wofür außer der bei „llicis" unerhörten 
Grundfarbe auch die Anordnung der weißen Querlinie 
und die übrige Zeichnung des Hinterflügels spricht). 
Es fällt also hier außer Betracht. Die zuerst erwähnten 
Färbungen stimmen mit der Wirklichkeit. Denn 
man trifft in der Natur die verschiedensten: schwärz- 
lichen, graulichen, rötlichen, gelblichen Töne des 
braunen Colorits, und zwar bei beiden Geschlechtern, 
die helleren aber mehr bei 99- 

Aus der braunen Grundfarbe 
Querbinde meist deutlich hervor, 
wie bei manchen andern Theclen, 
hängend, vielmehr schon an den 
einer Anzahl, meist vier bis fünf 
Adern getrennter Querstrichelchen 
Hinterflügeln gruppieren sich derartige einzelne Strichel- 
chen zu einer unregelmäßigen Zickzacklinie, welche 



tritt nun die weiße 
Sie ist aber nicht, 
m. w. zusammen- 
Vorderflügeln aus 
kurzer, durch die 
gebildet; an den 



26 - 



die ganze Spreite in einem zum Saum parallelen Bog-en 
durchquert und schließlich gf^ren den Innenrand um- 
biegt. Latreille (Nouv. Dict. Hist. Nat. Vol. 27, 1818, 
p. 485) hat wegen dieser unterbrochenen Linie die 
Art als „Polyommate interrompu" bezeichnet. 
Von einem regelmäßig befolgten Gesetz ist aber bei 
der Ausbildung dieser Linien keine Rede. Im Gegen- 
teil giebt es manche individuelle Verschiedenheilen 
teils an den Vorderflügeln, wo zuweilen die weißen 
Strichelchen auf 3, 2, ja verringert sind, teils an 
den Minterflügeln, wie schon Borkhausen (1. p. 138) 
statt der Zickzacks einen einfachen Bogen beob- 
achtet hat. 

Zu erwähnen ist endlich längs des Hinterrands 
eine meist aus fünf bis sechs rotgelben oder roten 
Halbmonden, oder eckigen oder runden Flecken be- 
stehende Binde, welche aber in Bezug auf Ton und 
Intensität der Färbung, wie Zahl und Größe der ein- 
zelnen Flecken sehr wechselt. 

Was im Besondern das v betrifft, so findet man 
überall die Angabe, dasselbe trage immer im Vorder- 
flügel oben einen gelblichen, rotgelben, rostroten, 
braungelben, orangefarbigen Fleck, „tache fauve, 
rousseätre"; und sämtliche mir bekannten Bilder geben 
denselben bald kleiner, bald größer wieder [Berge- 
Rebel sagt (p. 6), das 9 sei „meist in Zelle 1—4 
der Vorderflügel rotgelb aufgehellt"; was in zweierlei 
Sinn gedeutet werden kann : entweder, daß die Auf- 
hellung regelmäßig, meist in Zelle 1—4 stattfinde, 
oder, daß nicht alle, sondern nur die meisten $9 sie 
zeigten]. Dem gegenüber stelle ich fest, daß ziem- 
lich häufig „Ilicis" 99 ohne jede Spur von 
hellen Flecken getroffen werden, wofür 11 
von meinen ca. 40 99 den Beweis liefern. Sie stammen 
aus Baselland, Erzgebirge, Sabinergebirge, Spanien, 
Marseille, Algier, Taurus, Syrien. Bei drei andern — 
aus Istein in Baden, Andalusien, Algier — sind die- 
selben eben angedeutet. Und bei den übrigen sind 
dieselben in sehr verschiedenem Grad vorhanden: 
bald nur in Gestalt von 2—5 in den mittleren Zellen 
verlaufenden, also radiär gerichteten, durch die dunkeln 
Adern getrennten, kürzern oder längern Streifen, welche 
zusammen einen ovalen oder dreieckigen Fleck bilden; 
bald als ununterbrochene, breite, leuchtende Fläche, 
eine quere Binde, welche 3—6 Zellen einnimmt und 
stets vorn und außen scharf abgegrenzt einen dunkeln 
Saum übrig läßt, während sie einwärts oft „vertrieben" 
(wie H. Schaff er und Rühl es nennen) aufhört. 

Nun hat bekanntlich Hübner (F. 863 — 6 ö U 
9 U) eine: 

a) F. Cerri (bei Spuler irrtümlich „Cerris") ab- 
gebildet, welche unten von der Stammform nicht ab- 
weicht, oben jedoch in beiden Geschlechtern größere 
orangefarbige Vorderflügelflecken aufweist: der 3 drei 
parallele Streifen, das 9 ein zusammenhängendes un- 
regelmäßiges Oval. Beide haben außer dem rotgelben 
Analpunkt noch einen solchen Flecken über dem Ur- 
sprung des. Schwänzchens. - Vor Hübner hat 
übrigens Engramelle (T. 82, F. 72a) die rohe Figur 
eines 9 von „Ilicis" mit großem viereckigem, halb 
gelbem, halb rotem Fleck gebracht unter seinen „Porte- 
queue ä taches aurores". 

Später macht sich eine deutliche Unsicherheit in 
der Anwendung des Ausdrucks „Cerri" bemerkbar. 
Während, wie schon erwähnt, meist der helle Fleck 
als regelmäßiges Attribut des „Ilicis" 9 gilt und bis- 
her nie ein solches ohne denselben abgebildet worden 
ist, so daß z. B. Berge E d. V (p. 26), Hofmann 
(p. 5), Reutti (p. 20) ohne weiteres „Ilicis 9 = Cerri 
Hübner" erklärten, wollen andre letztere Bezeichnung 



nur auf 99 mit ganz großen hellen Flecken angewendet 
wissen; so Staudinger II Ip. 7j und . III fp. 69), 
Rühl (p. 185); und zugleich gilt ihnen „Cerri" als aus- 
schließlich 9 Form. Nur wenige berücksichtigen, daß es 
auch einen S von „Cerri" giebt (auf welchen übrigens 
außer Hübner auch schon Godart aufmerksam ge- 
macht hat), so Gerhard (T. 4, F. l a), Favre (p. 10), 
Wheeler (p. 48), Seitz (p. 266), Berge-Rebel 
(p. 58). Letzterer bezeichnet das als Seltenheit, Favre 
für das Wallis als nicht selten. Meyer-Dür giebt 
an, daß alle in seiner Gegend (um Burgdorf) von ihm 
gefangenen SS einen matten, undeutlich begrenzten 
rotgelben Fleck gehabt hätten. Ich selbst besitze 17 
hierher gehörige 66, von denen 7 aus Basels Um- 
gebung, Hannover, Tirol, Cadix und Algier — aller- 
dings nur Spuren gelber Flecken, 10 jedoch — aus 
Basel, Jura, Wallis, Mentone, Tirol, Algier — solche 
in einer sonst nur bei 99 zu beobachtenden Entwick- 
lung zeigen. Somit ergiebt sich für mich Folgendes: 
Die SS von „Uicis" haben in der Regel den hellen 
Fleck nicht, wohl aber die 99- Es giebt aber aus- 
nahmsweise 66 mit denselben^ wie 99 ohne den- 
selben; Größe und Helligkeit des Flecks wechseln 
bei beiden ungemein. Angesichts solcher Tatsachen 
muß man fragen, wo eigentlich die Grenze zwischen 
Stammform und „Cerri" zu ziehen sei? Jedenfalls müßte 
der letztere Name für Stücke aufbewahrt werden, 
welche die Aufhellung in besonders hohem Grad, 
etwa wie die Hübner'schen Figuren, zeigen. Sicher 
ist ferner, daß hellgefleckte Exemplare nicht nur, wie 
Rühl sagt, in Südeuropa, sondern, wie Reutti und 
Seitz melden und wie meine obigen Mitteilungen 
lehren, vermutlich überall unter der Stammart vor- 
kommen. 

Während nun bei „Cerri" die Aufhellung nur auf 
den Vorderfiügeln und in Gestalt umschriebener Flecke 
erscheint, tritt dieselbe gelegentlich auch anders auf: 

b) F. maculatus Gerhard (p. 3, T. 4, F. 4). 
Das Bild zeigt ein wahrscheinlich 6 Exemplar von 
ziemlicher Größe, mit dunkeln Wurzeln und Rändern, 
aber stark aufgehelltem Diskus der Vorderflügel, mit 
dunkelm Diskus, aber durchgehender heller Randbinde 
der Hinterflügel. Die Unterseite ist nicht dargestellt. 
Dazu die Bemerkung: „Diese Varietät mit den gelben 
Flecken auf der Oberseite befand sich unter den 
Exemplaren, die mir Herr Lederer sandte, mehrmals 
und ist dasselbe, was Lyneus von Spini oder Cerri 
von Ilicis ist". Gerhard vergißt nur zu sagen, von 
welcher Art „maculatus" die Varietät sein soll. Da 
er vorher eine „Ilicioides" als gute Art anführt, die er 
aber erst hinter „maculatus" (T. 4, F. 5a— c c? U 9) ab- 
bildet, muß man annehmen, er zähle sie zusammen. 
(Von „Ilicioides" soll später die Rede sein!). — Nun 
hat aber Hübner (F. 690) unter dem Namen „Esculi" 
eine Abbildung geliefert, welcher der Gerhard'sche 
„maculatus" fast vollkommen gleicht, so daß man 
ruhig beide identifizieren kann; und diese Hübn er- 
sehe Bezeichnung müßte vor der G erhard'schen 
den Vorrang haben, hätte nicht Hübner vorher 
(F. 559—60) bereits eine wesentlich verschiedene 
Form mit dem gleichen Namen „Esculi" belegt, der 
also nur für diese gelten darf. Staudinger hat 
übrigens wiederholt (Cat. 1871 und 1901) Hübner's 
„Esculi ir als synonym mit „Cerri" angeführt, was 
entschieden gar nicht stimmt. Man vergleiche nur die 
entsprechenden Bilder ! — Wohl aber darf man meines 
Erachtens die von Aigner (Gub. ent. Z. 1906, p. 210) 
benannte Form „Fountaineae" mit „maculatus" 
synonym erklären, da dieselbe der Beschreibung nach 
die gleichen Aufhellungen zeigt. 



- 27 - 



c) F. auronitens S ei tz (p. 266. T. 73. a. F. 
6. $). Diese V Form stellt den höchsten Qrad von Auf- 
hellung dar, zu welchen die vorher erwähnten Über- 
gänge bilden. Die Figur giebt ihre auffallende Er- 
scheinung vortrefflich wieder. Alle Flügel sind bis 
auf die Säume hell gelbbraun und mit goldenem Schim- 
mer bedeckt, der den Namen durchaus rechtfertigt. 
Seitz giebt als Heimat Tunis, Südalgerien und 



Marokko an. Ich besitze aber außer 4 von ihm zum 
Geschenk erhaltenen algerischen Stücken auch ein 
oben genau entsprechendes '4; von Chiclana, Andalusien. 
Auch unten sind dieselben sehr hell gelbgrau mit er- 
loschener roter Randbinde und nur Spuren einer weis- 
sen Querlinie. 

(Fortsetzung folgi). 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Naturschutzparke. 

Von Max Eck - Troll. 



Die Kultur schreitet langsam aber sicher ihre 
Bahn. Machtvoll und rücksichtslos. Die Städte nehmen 
zu an Umfang. Wo noch vor wenigen Jahren dicliter 
Laub- oder Nadelwald gestanden, befinden sich heute 
weite Straßenzüge mit eintönigen, meist stillosen 
Mietskasernen. Und was lieute die Peripherie einer 
Stadt bildet, wird in Jahren mehr und mehr nach der 



Landwirt, wenn er an eine Verzinsung seines im 
Gute steckenden Kapitals denken will, an eine ratio- 
nelle Bearbeitung des Bodens. Unter dieser systema- 
tischen, rationellen Arbeit muß natürlich das urwüchsige 
Bild der Landschaft, insbesondere des Waldes not- 
leiden. 

Wie sieht nun meist ein solcher Wald aus? Da 
stehen die Bäume fein säuberlich in Reih und Glied 
wie ein nach modernem Drill zum Parademarsch an- 
getretenes, mächtiges Meer, dem: „Augen rechts! 




Föhren und Wacholder in der Lüneburger Heide. 



Mitte des Häuserkreises gesetzt. Neue Vorstadt- 
viertel entstehen und alte Waldbestände fallen ihnen 
zum Opfer. 

Auf dem Lande reckt die Industrie ihre langen 
Polypenarme nach allen Seiten aus und reißt eine in- 
teressante Landpartie nach der anderen an sich. So 
ist der stetig zunehmenden Industriealisierung schon 
manches historisches Fleckchen Erde zum Opfer ge- 
fallen. Und man sieht hierin kein Ende. Das deut- 
sche Volk ist im Zustande anhakender Zunahme. 
Neue Menschen wollen neue Wohnungen, und neue 
Häuser verlangen Platz. 

Diese Tatsache verursachte ein rasches Hinauf- 
schnellen der Qüterpreise und diese mahnen den 



Rieht Euch!" befohlen ist. Aber alle sind sie 
Waldkinder jüngeren Datums. Im Kampf mit Wind 
und Wetter ergraute Waldriesen, vor denen man in 
ehrlicher Naturbewunderung so gern ehrfurchtsvoll 
das Haupt neigt, findet man nur vereinzelt. Alte 
mächtige Stämme ihrer imposanten Schönheit willeh 
stehen lassen, bis sie in sich selbst zusammensinken, 
das ist gegen die rationelle Bewirtschaftung. Wenn 
ein Bäumchen zum kräftigen Baum herangewachsen 
ist, dann kommt der Holzhacker mit der Axt und mag 
der Stamm auch noch so stöhnen und wehklagen, er 
muß doch unter den wuchtigen Axthieben sein stolz 
in die Lüfte ragendes Haupt zur Erde neigen, um in 
der nahen Sägemühle zu Brettern zerteilt zu werden. 



28 



• Das Nützlichkeits- 
prinzip läßt eben Ixeine 
„Wotanseichen" aufl\oni- 
men und sie alt und grau 
werden. Alles wird in 
blanke Taler umgesetzt. 
Bei dieser nüchternen 
Praxis verschwand unser 
schöner, deutscher Wald 
mehr und mehr und mit 
ihm seine Tiere. Wer 
heute noch auf ein noch 
so abseits derallgemeinen 
Meeresstraße gelegenes 
Qebiet seinen Fuß setzt, 
wird nutzlos nach Ur und 
Bär, Elch und Luchs und 
Wolf Umschau halten. 
Wildschwein und Nerz, 
Wildkatze und'Biber sind 
fast gänzlich verschwun- 
den. Wir kennen diese 
Tiere höchstens nur noch 
aus naturwissenschaftl. 
Büchern oder finden sie 
lebend in meist verküm- 
merten Exemplaren nur 



, ■ - ■ ■'^ 


Im 






' (f ■ . ' " 


" ■ -•■• ;' \ 
' . ■■ - .^ 


- r •■ 




y.j^=: 




f-* 


Ä^ 






■■■rv-' '^ 








- -■■^i:-^^^ 




:^-— -^^ « 




»j«;' * ',_^''.-' 




^' " 




■-.<■ ^ - 





Moiiv r.iis dem Haasbrook tiei B.enien, als einem Rest urwüchsigen|deutsch€n Niederungswaldes. 

noch hinter starken Eisen- 
gittern in Zoolog. Qärten 
oder Menagerien. 

Und doch welch ge- 
heimnisvollen Zauber üb- 
ten auf unsere empfind- 
same Jünglingsseele die 
Schilderungen von Jagden 
unserer altgermanischen 
Urväter auf Bären usw. 
aus. Da wären wir am 
liebsten mitgezogen in 
den lichten mit tausend- 
jährigen Eichen bepflanz- 
ten V\/ald. 

Die zunehmende Kul- 
tur hat unserem geliebten 
deutschen Wald aber an 
vielen, vielen Orten die- 
sen bezwingenden Zau- 
ber geraubt. 

ihn zu erhalten durch 
Anlage großer Natur- 
schutzparke, das ist der 
Zweck und das Ziel des 
,VereinsNaturschutzpark*j 




*) Durch eine geringe Höhe 
des Jahresbeitrages (mindest. 
M2.— ; zur Erlangung lebens- 
längl. Mitgliedschaft, einmalige 
Zahlung von mindest. M 100) 
ist es auch dem Mindestbe- 
mittelten möglich gemacht, 
bequem sein Scherflein tieizu- 
tragen. Die Bibliothek des 
Intern. Entomolog; Vereins, 
Frankfurt a. M., Rheinstr. 25, 
sowie die Geschäftsstelle des 
Vereins Naturschutzpark, Stutt- 
gart, Pfizersir. 5, versendet auf 
Wunsch Werbematerial, dar- 
unter eine anziehende, reich 
illustr. Schrift: „Naturschutz- 
park inDeutschland und Oester- 
reich" (Preis Mk. 1.—) und 



Natürlich geschützter Quellteich in der Lüneburger Heide, von Wacholder und Weidenröschen umsäumt, erteilt Auskünfte 



- 29 



Das Zurückdrängen der Natur nahm von Jahr zu 
Jahr in einem für den Naturfreund erschreckenden 
Maße zu. Wenn diesem Treiben nun nicht bakJ Ein- 
halt geboten worden wäre, so beständen für unsere 
Nachkommen eines Tages nur noch spädiche Ueber- 



ständnis, für die Natur. Der deutsche und öster- 
reichische Alpenverein, unzählige Touristenvereine 
— jeder Höhenrücken hat seinen besonderen Verein — 
sammehen erfreulicherweise in kurzer Zeit große 
Scharen um sich. Der Dü'erbund, zahlreiche natur- 



r - 

1 








. -. „^ 




Ü^^^'^'-i' 










Hj^ 


."'"''j'-JBB^^BI 


^JB 


1^^ 


IJHH^^'^'^ 


SHp 






^M 


■■^^HGl^^"^^ ^ 


^^^ÜHtHlk 


^■4fe 




JHiMjljW 


^m^ '\ 


^ saK^^^^^^BB^HSm^^^^KBT' 






I^BH 




^S^^HK'" 






H^H 




i ü^^ J 






^^^H 




1 """ IM 






■■ 


IKiA. . ,L ■ i)^M 


^_M 






■1 



Aus tmem amerikanischen Naturschutzpark. Ein Blick in das Yosemite- i'al. 



reste eines deutschen Waldes, die diesen stolzen 
Namen nicht mehr verdienen würden, da sie nur noch 
große Anlagen wären. 

Der deutsche Wald kann aber nur dann gigantisch 
wirken, wenn er sich ohne menschlichen Angriff in 
seiner ganzen, urwüchsigen Kraft frei entfalten kann. 

Je weiter vorwärts die Kultur marschierte, desto 
mehr erwachte im Menschen Freude, Sinn und Ver- 



vor 



des 




Der Hinlergrund des Val Cluoza von der Alp Murter aus gesel: 
(rechts Piz Quatrevals und die Valletty. linl- s das Val del Diavel und der Piz dell'A 



wissenschaftliche Vereine, der Bund für Meimatschutz, 
der Bund für Vogelschutz und mancher andere Verein 
erstrebten den Schutz der Natur, um kleinere, beson- 
ders gefährdete landschaftliche Punkte vor der Ver- 
wahrlosung und im Aussterben begriffene Tiergattungen 
dem Untergang zu retten. 

Da kam über den „großen Teich" das Vorbild 
amerikanischen Yellowstone-Parks zu uns. Die 
kleine Schweiz gründete einen Schweizer Natur- 
schutzpark Val Cluoza im Unterengadin. Da 
hieß es auch für uns Deutsche nicht nur in 
Kunstmuseen für viele Millionen künstlerische 
Schätze aufzuspeichern, sondern auch ein Scherf- 
lein dazu beizutragen, daß das Urbild • unserer 
Heimat — mag die Kultur und mögen die Städte 
noch so weit um sicli greifen — in einzelnen 
großen Naturschutzparks für alle Zeiten gewahrt 
bleibt. 

Der Verein Naturschutzpark hat es nun ver- 
standen, innerhalb ganz kurzer Zeit sein Wollen 
in die Tat umzusetzen, trotz der großen 
Schwierigkeiten, die sich seinem Bestreben ent- 
gegentürmten. Er hat als Grundlage für einen 
norddeutschen Naturschutzpark den Wilseder 
Berg in der Lüneburger Heide, sov/ie den Todten- 
grund und ein benachbartes Gebiet, eine Fläche 
von rund 800 Morgen erworben. Dieses Gebiet 
läßt sich, da die umliegende Landschaft fiskali- 
scher Boden ist, wohl leicht auf 3-4 Quadrat- 
meilen erweitern, wenn auch der Staat sich für 
diese ideale, patriotische Sache begeistern läßt. 
Die Lüneburger Heide, ein meist verkanntes, an 



eil 
cjua). 



30 - 



eigenartigen, landschaftlichen Reizen überaus . 
reiches Gebiet hatte auch im Laufe der 
Jahre dem Ackerbau, dem Kalibergbau und 
der Petroleumindustrie ein Schmuckstück 
nach dem anderen lassen müssen. 

Erst im letzten Augenblick gelang es 
dem Verein Naturschutzpark dank der 
Opferwilligkeit einiger süddeutscher Qönner 
den Wilseder Berg den Händen Hamburger 
Terrainspekulanten zu entreißen, die für das 
nahe Hamburg dort an der mit schönsten 
Stelle der Heide Vergnügungsetablissements 
errichten wollten. 

Statt billiger Qroschenautomaten und 
Tiroler Jodlerkapellen wird am Wilseder 
Berg für alle Zeiten stiller Waldesfrieden 
herrschen, der nur durch herzerfrischendes 
Jubilieren - numterer Vöglein unterbrochen 
werden wird. 

Dieses idyllisch schöne Fleckchen Erde 
vor dem Untergang bewahrt zu haben, ist 
ein unvergängliches Verdienst des Vereins 
scluitzpark. 

Ein zweites Naturschutzparkprojekt soll auch 
bald seiner Verwirklichung entgegengeführt werden. 
Dieser Park wird in den österreicsischen Alpen, im, 
Steiermärkischen, zu liegen kommen und 150 qkm. 
umfassen. Das Qebiet befindet sich bei Salzburg. 
Dank der Opferwilligkeit des Besitzers, der ein 
eifriger Anhänger der Bewegung ist, soll das Gebiet 




Natur- 




Piz Foraz im Val da Scarl. 



Bison im ^ellowstonepark. 

als Naturschutzpark auf vorläufig 99 Jahre in Erbpacht 
genommen werden. Das Vorkaufsrecht ist dem Ver- 
ein zugesichert. Das Gebiet ist ein geradezu ideales 
zu nennen. Dichte Wälder, imposante Felspartien, 
fließende und stehende Gewässer, ein großer Tier- 
und Pflanzenreichtum sind ihm eigen. 

So kann die junge Bewegung, die so mancher 
unter den heutigen Zeitverhähnissen als eine Utopie 
bezeichnete, auf zwei großzügige Taten herabblicken. 
Die Zweifler konnte man aber belehren, 
daß die Ziele des Vereins Naturschutzpark 
kein in Wolken hineingeträumtes Nirgen- 
land sind, sondern daß sie sich bei gutem 
Willen verwirklichen lassen. 

Der dritte Naturschutzpark soll in 
Mitteldeutschland zu liegen kommen, in 
welche Gegend, das ist heute noch unbe- 
stimmt. Zahlreiche Pläne wurden schon 
dem Ausschuß des Vereins unterbreitet. 
Auf welchen die Wahl fallen wird, steht 
noch in den Sternen geschrieben. Aber 
kommen wird er, und das bald, denn die 
Energie der Naturschutzparkfreunde wird 
nicht eher zur Ruhe kommen, bis auch 
diese Frage gelöst sein wird. Die Lösung 
hängt natürlich, wie alles in unserer mate- 
rialistisch-kapitalistischen Zeit von den 
Finanzen ab. Ideale und seien sie noch 
so schön und gut, lassen sich eben, so 
tragisch es oft auch klingen mag, nur mit 
Geld verwirklichen. 

Hier aber setzt die Hoffnung ein, die 
Hoffnung an die Opferwilligkeit des deut- 
schen und österreichischen Volkes, wenn 
es sich um gemeinnützige Fragen handelt. 
Es ist etwas so schönes um den Gedanken, 
unseren Nachkommen wenigstens einzelne 
größere Teile des Vaterlandes in ihrer 
ganzen Natürlichkeit zu überliefern. 

Heute gilt es das Land vor völliger 
Verödung zu schützen. Rechtzeitig, ehe es 
zu spät ist. 

Da ist es eine heilige Pflicht Aller, nach 
Möglichkeit dazu beizusteuern. Die Masse, 
das ganze Volk muß hinter diesem Ideale 
stehen und es verwirklichen helfen. Die 
Regierungen und die Gesetzgeber müssen 
mithelfen, die Gemeinden und die Grund- 
besitzer, die Wander- und Naturwissen- 
schaftl. Vereine . . . kurz alle . . . alle. 



31 - 



Der Naturschutzparkgedanke verbindet Deutschef 
und Oesterreicher. Beide Länder werden durcli ihn 
einander noch näher gebracht, als sie es schon sind. 

Und das ist schön, unsagbar schön. 




Wacholderbaum in Harfenform in der Lüneburger Heide. 

Dies ist die einzige politische Seite der Bestre- 
bung, die aber im Gegensatz zu den meisten anderen 
politischen Geschehnissen das voraus hat, daß sie nur 
schön und angenehm wirkt, alle Richtungen in sich 
vereinigt, in allen Parteischattierungen die gleiche Be- 
geisterung erweckt und so das Politische unpolitisch 
werden läßt. 




Aufgang zum Wilseder Berg in der Lüneburger Heide. 

Kann eine Bestrebung das von sich sagen, dann 
steht sie hocn und erhaben über der Parteien Zank und 



Hader und es muß jeden mit Befriedigung erfüllen, 
ür ein solches Ideal werben und arbeiten und unter- 
stützend helfen zu können. 




Partie vom Wilseder Berg, dem Grundstock des norddeutschen 
Naturschutzparkes. 



Bei Anfragen nach Stuttgart, betr. Naturschutzparke, wird 
gebeten, steh auf die ,, Entomologische Zeitschrift" zu beziehen. 



Äuskunf [stelle des iiilernat. Enlomol. Vereins. 

Aus Mit gliederkre isen eingegangene 
Antworten: 
Frage 6: ist der Albino von phlaeas benannt, bei 
dem sich der Albinismus über die Hälfte 
der Vorderflügel ergießt, dergestalt, daß 
sich der Hinterteil der Vorderflügel albi- 
notisch erweist? 
Antwort: Rebel-Berge führt pag. 63 als 
letzte Aberration von Chrys. phlaeas L. die albi- 
nislische Form ab. hübneri Obthr. an, von wel- 
cher bemerkt wird, daß bei Vorhandensein der rot- 
gelben Färbung ,das Schwarzbraun der Ränder 
und Flecken durch Weiß ersetzt ist; die liinter- 
flügel sind vorherrschend weiß, mit rotgoldener 
Randbinde." Rebe! bezeichnet diese Form als 
eine sehr seltene Aberration. Dozent Gillmer be- 
spricht in der Int. entomolog. Ztschr., 190809, 
Buchform pag. 120, die albinistischen Formen 
sclimidtii Qerh. und alba Tutt. Im 16. Jahres- 
berichte des Wiener entom. Vereines führt Hofrat 
A. Pieszczek bei Besprechung der albinistischen 
ab. schmidtii Qerh., die von Verity in ,The Ento- 
mologist" angeführten weißen phlaeas-Aberrationen 
in deutscher Uebersetzung an und bringt auf 
Tafel ], Figur 4 eine kolorierte Abbildung von 
ab. schmidtii Gerh.-Seitz, die Großschmetterlinge 
der Erde, Part. I bemerkt pag. 286, daß die Grund- 
färbung „zu völligem Weiß verblaßt sein kann" 
und führt diesbezüglich ab. alba Tutt. (= schmidtii 
Snell.) an, welche auf Tafel 77 unter c reprodu- 
ziert wird; hinsichtlich schmidtii Qerh. wird be- 
merkt, daß dies eine Form sei, bei der „das Gold- 
gelb zu Strohgelb" verblaßt ist. Als eine Mittel- 
form zwischen schmidtii und dem Typus wird ab. 
cuprinus Peyer angeführt. 

Zweifelsohne dürfte die in der Frage ange- 
führte albinistische Form eine Zufalls-Aberration 
sein, wie sich solche nach den verschiedensten 
Richtungen (Größe, Färbung, Zeichnung etc.) bei 

phlaeas L. vorfinden. .,,.^^ ^ „, 

Mitterberger-Steyr. 

fluskuDftstelle des üniernat, Entomolog, üereins 
Frankfurt a. (11,, Rheinstr. 25. 



32 - 





reisQussairsiDen 

er 




Auf der 3. Konferenz des Aktionskomitees zur. BekärT]pfung- der Stech- 
mückenplage in Baden-Baden am 18. April 1911 wurden die Vertreter des Internationalen 
Entomologischen Vereins ersucht, den Verein zur biologischen Forschung über 
die Stechmücke anzuregen, weil in dieser Beziehung noch manche Unklarheiten be- 
stehen, welche als Grundbedingung einer raüonellen Bekämpfung behoben werden müssen. 
Die uns damit gestellte ehrenvolle Aufgabe erachten wir als umso willkommener, als zu er- 
hoffen ist, daß die Diptera, ein bisher recht stiefmütterlich behandeltes Gebiet der Entomologie, 
nunmehr auch in unserer Zeitschrift zu Glanz und Ehren kommen werden. 

Wir bitten unsere verehrlichen Mitglieder, zu gunsten der weiteren Fortentwicke- 
lung unseres Vereins mit rührigem, altbewährtem Forschergeist an die Lösung der vor- 
handenen Rätsel heranzutreten und in edlem Wettbewerb mit den Badis chen Universi- 
täten, denen die gleiche Aufgabe zugewiesen worden ist, der Allgemeinheit 
zu dienen und damit tatkräftigen Anteil an der Bekämpfung der Stechmückenplage zu nehmen. 

Es würde uns mit berechtigtem Stolz erfüllen können, wenn die Lösung 
der biologischen Unklarheiten aus den Reihen unserer Mitglieder käme. 

Wir bitten nunmehr, wissenschaftliche Arbeiten aus der Biologie der 
drei einheimischen Stechmückenarten 

1. Culex annulatus, der großen geringelten Stechmücke, 

2. Culex pipiens, der gemeinen Stechmücke, 

3. Anopheles maculipennis, der Malariamücke, 

an die Redaktion unserer Zeitschrift, Rheinstr. 25, praktische Bekämpfungs- 
methoden aber dem unterzeichneten Vorsitzenden zur Veröffentlichung bezw. zur 
Erprobung einsenden zu wollen. 

Der ausgesetzte Preis von 400 Mark kann auch demjenigen zuerkannt werden, 
welcher durch Forschung und Schrift zur wissenschaftlichen Klärung der Stechmücken- 
biologie Wesentliches beiträgt. 

Im Uebrigen harren unser noch weitere Aufgaben auf entomologischem 
Gebiete im allgemeinen volkswirtschaftlichen Interesse, nämlich die Bekämpfung der W e i n - 
bauschädlinge. Es handelt sich um die beiden Microlepidoptera Conchylis ambiguella, 
den einbindigen, und um Polychrosis botrana, den bekreuzten Traubenwickler. Wir bitten 
auch über dieses Gebiet zunächst um wissenschaftliche Arbeiten, dann aber im Laufe 
des Sommers um die Erfindung praktischer Bekämpfungsmethoden. Hier ließe sich 
vielleicht mittels Köder fangapparates etwas erreichen. 

Wir behalten uns vor, den ausgesetzten Preis auch auf dieses Gebiet zu 
beziehen. 

Der Vorstand des Internationalen Entomologischen Vereins- 

I. A.: Wilhelm Cuno, Vorsitzender, Frankfurt a. M., Gutleutstr. 97. 




tNTOMOl?^'^ 




Gentral-OrsaD des 

mternationafen Entomologisohen 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 6. 



Frankfurt a. M., 6. Mai 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Interessantes Zuchtergebnis von Papilio podalirius. Von Kurt Kohnert. — Zucht von Hyppa rectilinea. Von Dr. iur. Hartwing, 
Regierungsassessor. — Kleine Mitteilungen. — Vereinsnachrichten. — Auskunftstelle. — Inserate. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung), 
d) F. Esculi L. Hübner (p. 57. F. 559-60). 
Dieser Name sollte zweifellos auf eine Kastanienart 
(Aesculus hippocastanum) hinweisen, ist aber falsch 
geschrieben. Trotzdem darf er nach nomenklato- 
rischen Grundsätzen nicht in ,Aesculi' verbessert 
werden, wie es bei Ochsenheimer (I. 2. p. 107. 
No. 7), H. Schäffer (I. p. 137), Gerhard (p. 3), 
HoimannEd. I. (p. 5.) und II. (p. 6) Reutti (p. 20) 
Wheeler (p. 49) und Spuler (p. 53) geschieht. — 
Hübner hat leider von typischer Jlicis" nur die 
Oberseite des ? abgebildet (F. 379), daneben aber, wie 
ich vorhin gezeigt habe, die Unterseite eines typischen 
? von „Lynceus Esper (Spini)' für diejenige des 6 
von „Ilicis" ausgegeben und dementsprechend deren 
Grundfarbe , lehmgrau " genannt — ein Colorit, welches 
bei ^Ilicis" S und 9 nie beobachtet wird. Damit hat 
er einen Vergleich zwischen seil. er Jlicis" und seiner 
„Esculi I" unmöglich gemacht. Dazu kommt, daß er, 
wie ich auch erwähnt habe, später eine zweite, von 
der ersten ganz verschiedne „Esculi" (F. 690—1) ge- 
liefert und damit Verwirrung verursacht hat. Hält man 
sich aber zunächst an seine „Esculi I", welche allein 
diesen Namen tragen darf, so stimmen Beschreibung 
und Bild nicht überein. Jene lautet: „Die Flügel oben 
braunschwarz, blaß gefränzt, wenigstens bei 
dem Weibe, die unteren außen miteinerReihe roth- 
gelber Fleckgen besezt, unten lehmbraun, 
außerhalb von einer aus auswärtsstehenden 
Bög-gen zusammengesetzten weißlichen Linie, und 
auf den unteren noch mit einer rostrothen, schwarz ge- 
zeichneten Fleckenreihe besetzt. Heim: Portugall'. 
Das Bild jedoch zeigt einen oben dunkel, unten 
heller rotbraunen Falter mit bräunlichen 
Fransen und einem einzigen roten Anal- 
fleck, ohne weitere Randflecken, unten 
mit einer weißen Querlinie; diese besteht an den 
Vorderflügeln aus vier, an den Hinterflügeln 
aus acht kurzen, geraden, nicht gebogenen 
Strichelchen, von welchen letztern zwei etwas schief 
neben der Reihe stehen; endlich ist eine von fünf 
rundlichen und einem in den Anallappen hineinreichen- 
den länglichen, roten, wenig hervortretenden Flecken 
gebildete, teilweise schwarz eingefaßte Randbinde und 



zuäußerst eine feine weiße Saumlinie vorhanden. 
Der Hinterrand ist vor dem Schwänzchen leicht ge- 
zähnt. — Vergleicht man diese „Esculi" mit typischen 
,Ilicis", so wird man unter letztern zahlreiche Stücke 
finden, welche genau jenem Bild entsprechen. 

Nun ist es interessant zu sehen, was Andere mit 
der Zeh aus Hübner's „Esculi I" gemacht haben. 
Ochsenheimer erwähnt von ihr, die „standhaft eine 
eigene, von Ilicis verschiedene Art" sei, eine in beiden 
Geschlechtern ganz ungefleckte Oberseite, etwas 
gezähnte Hinterflügel, 1—2 „erhöht rothbraune' Anal- 
flecken, eine „bräunlichgraue" Unterseite, fehlende 
oder verloschene weiße Punkte der Vorder- 
flügel, eine wenig gezackte Querlinie der 
Hinterflügel und längs des Außenrands der letztern 
„brennend rothbraune", beiderseits schwarz ein- 
gefaßte Flecken. Zu dieser von der Hübner'schen 
Beschreibung und Abbildung so weit sich entfernen- 
den Schilderung hat Ochsenheimer nur gelangen 
können, indem er die unter sich so verschiedenen 

2 Hübner'schen „Esculi" vermischte und von „Es- 
culi r (F. 559) die Ober-, von „Esculi W (F. 691) 
die Unterseite nahm. Denn nur erstere zeigte eine 
ungefleckte Oberseite und nur letztere ein Fehlen der 
weißen Querlinie der Vorderflügel. — Herrich- 
Schäffer behandeU die Form auch als eigene Art, 
betont die „weniger zackige weiße Linie", welche 
an den Hinterflügeln „nur eine scharfe Ecke wurzel- 
wärts, sonst aber wurzelwärts concave Bogen bilde" 
und erwähnt ein $ mit „viel Orange vor dem Saum 
der Flügel" und ohne Zeichnung auf der Unterseite 
der Vorderflügel; ein zweites habe nur eine schwache 
Quedinie an letztern. — Gerhard (T. 2. F. l a-c) 
bildet „Aesculi (!)' in beiden Geschlechtern oben unter 
sich gleich und ganz wie Hübner ab; die 9 Unter- 
seite ist heller braun und zeigt am Vorderflügel nur 

3 weiße Strichelchen, am Hinterflügel ■ eine ziemlich 
stark gezackte, zusammenhängende Querlinie. Ein 
wesentlicher Unterschied gegenüber einer Unterseite 
von „Ilicis" (T. 2. F. 2. b.) besteht nur darin, daß 
letztere eine gut entwickelte Querlinie auch an den 
Vorderflügeln hat. Dagegen stimmt Gerhard's „Ili- 
cioides" (T. 3. F. 5. a-c 6U7), die er für eine 
gute Art hält, unten mit Hübner's „Esculi 11" durch 
das Fehlen der weißen Vorderflügellinie ganz überein. 

Staudinger (Cat. II. p. 7) ist nun der Erste, 
der die Form „Esculi V (F. 559-60) als Varietät von 
„Ilicis" auffaßt und durch die kurze Diagnose charakte- 



34 - 



risiert: „minor, alis anterioribus subltis lineis albis 
sub^ullis^ Diese Diagnose steht aber in grellem 
Widerspruch zu Hübner's Text und Bildern von 
,Esculi T; sie paßt nur auf Hübner's ,Esculi IC 
(F. 690—1); aber diese setzt Staudinger wiederum 
verkehrt als Synonym zu Hübner's „Cerri". Und 
die gleiche Verwechslung wird im Katalog 1901 (p. 69) 
wiederholt. — Von da an galt fast allgemein 
das fehlen der weißen Querlinie der Vorder- 
flügel als Hauptmerkmal der „Esculi". In 
diesem Sinn äußern sich z. B. Hof mann Ed. 11 u. V, 
Spuler, Berge-Rebel in ihren jeweilen auf einen 
kurzen Satz beschränkten Beschreibungen. Auch 
Rühl, der zuerst (p. 184) fast wörtlich Ochsen- 
heimer's und H. Schaffe r's Angaben wiederholt, 
legt auf das partielle Fehlen der Querlinie Gewicht; 
dergleichen Seitz, der überdies im Gegensatz zu 
diesen Schriftstellern die schwache Entwicklung der 
rotgelben Randmonde der Unterseite betont, leider aber 
keine solche abbildet. Wheeler (,p. 49) läßt die 
weiße Linie regelmäßig an den Vorder-, gelegentlich 
auch an den Hinterflügeln fehlen. 

So ist denn glücklich im Lauf eines 
Jahrhunderts aus der ursprünglichen Spe- 
zies „Esculi r Hübner's zuerst eine Varietät 
und dann in Folge von Verwechslung mit 
„Esculi 11" eine Aberration von „Ilicis" 
geworden. 

Auch das Verbreitungsgebiet hat sich geändert. 
Während Hübner „Portugall" angab, fügten H. 
Seh äff er Südfrankreich, Seitz Spanien, Rühl die 
französischen Ostpyrenäen und die Riviera dazu ; 
Staudinger nannte Südwesteuropa, Hof mann Süd- 
europa. Stefanelli (Nuovo Cat. 1900, p. 41) Toscana, 
Wheeler den Pfynwald im Wallis und Bozen; ja 
Reutti (p. 20) sagt, der Falter sei als Aberration bei 
Weinheim in Baden gefangen worden. 

Bei dieser Verwirrung habe ich versucht, aus 
meinem eigenen, von sehr verschiedenen Sammlern 



und Händlern stammenden Material mir ein Urteil dar- 
über zu bilden, wie weit es etwa möglicli und be- 
rechtigt sei, eine Lokal- oder Regionärvarietät „Esculi" 
teils gegenüber der typischen „Ilicis", teils gegenüber 
einer bloßen Aberration, welche überall vorkommen 
könnte, aufrecht zu erhalten. Ich besitze aus den eben 
aufgezählten südeuropäischen Gegenden 23 zur Spezies 
„Ilicis" gehörende Exemplare, 10 S, 13 9. Davon 
sind 5 (^c^und 10 $? (aus Cadix, Andalusien, Mar- 
seille, Digne, Basses-Alpes, Mentone, Südtirol) typische 
„Ilicis" und ,Cerri" mit gut ausgebildeter Querlinie 
aller Flügel. Bei den übrigen 5 SS und 3 V¥ (aus 
Granada, Basses-Alpes, Bozen) fehlt letztere den 
Vorderflügeln. Untersuche ich aber weiter, so kann 
ich an diesen 8 Stücken sonst nichts von der Stamm- 
form Trennendes entdecken: 5 SS und 2 99 sind 
oben braun mit einem rötlichen Analfleck ; ein 9 hat 
einen prächtigen „Cerri''-Flecken und zwei Analflecken; 
einzelne haben wenig gezähnte, andre sehr zackige 
Hinterränder. Die Färbung der Unterseite ist bei 
einigen gelblichbraun, bei andern rotbraun, bei noch 
andern dunkelgraubraun ; die Querlinie der Hinterflügel 
bei einigen schwach, bei andern stark gezackt. Aber 
alle diese individuellen Schwankungen finde ich genau 
gleich bei meinen vielen schweizerischen, deutschen 
etc. Exemplaren, unter welchen manche genau den 
Hübner 'sehen Figuren 559 und 560 entsprechen. 
Ja, ich besitze zwei von mir selbst erbeutete SS aus 
der Umgebung Basels und von Martigny, welche den 
Defekt der weißen Vorderflügelflecken genau so auf- 
weisen, wie derselbe von den Autoren der „Esculi I 
Hübner" angedichtet worden ist; dazu aber ein von 
mir auf der Ravellenfluh im Solothurner Jura gefangenes 
9, das unten hellbraungelb ist und an den Vorder- 
flüg:eln keinen, an den Hinterflügeln nur je 4 winzige 
weiße Punkte zeigt. 

(Fortsetzung folgt). 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Interessantes Zuchtergebnis von Papilio 
podalirius. 

Am 16. Mai 1909, ein äußerst schöner Tag, machte 
ich mich auf, um unseren schönen Segelfaltef zu fangen. 
Zu diesem Zwecke fuhr ich nach der etwa 2V2 Stunde 
von Dresden entfernten Löpnitz, wo ich schon längere 
Zeit sammle, und gegen 10 Uhr begann der erwünschte 
Flug. Ich erbeutete 8 Stück und da ich bald einsah, 
daß die Zeit noch etwas zu früh war, beschloß ich, 
den 20. Mai nochmals auf den Fang zu gehen. Dies- 
mal flogen bedeutend mehr. Es wurden 19 Stück 
mein eigen. Ab und zu kam auch ein Weibchen mit 
angeflogen, und ich begann, dieselben zu beobachten 
und sah, wie sie ihre Eier an ganz kleinen Kirschen- 
trieben ablegten. Nun machte ich mich auf die Suche 
nach Eiern, was mir auch 3 Stück einbrachte, welche 
an der Unterseite der Blätter angebracht sind. Am 
23. Mai unternahm ich nochmals eine Exkursion an 
denselben Ort, wo ich nochmals 16 Männchen fing 
und 5 Eier fand. Zwei Weibchen hatte ich lebend 
mit nach Hause genommen, um durch Betäubung die 
Eiablage zu bekommen. Dies glückte allerdings 



nur bei einem Weibchen, welches auch nur 2 Eier 
abgelegt hatte. Nun hatte ich also zusammen 10 Eier, 
welche auch ziemlich zu gleicher Zeit schlüpften, und 
deren Räupchen sich sehr gut entwickelten. Am 
20. Juni fand ich noch 15 Räupchen an Schlehe und 
Kirsche, welche noch schwarz aussahen. Sämtliche 
Raupen wurden nur mit Kirsche gefüttert und wurden 
sehr groß. Doch erstaunt war ich, als sich 3 der aus 
Eiern erzogenen Raupen in grüne Puppen verwandelten 
und am 20. Juli ein Männchen der II. Generation 
(zauclaeus) schlüpfte. Bald darauf am 22,. Juli schlüpfte 
ein schönes großes Weibchen, während die 3. Puppe 
nicht zum Schlüpfen kam. Interessant war mir dieser 
Fall insbesondere deshalb, weil in der Fauna von 
Sachsen darauf hingewiesen wird, daß zu dieser Zeit 
fliegende Segler nur als Nachzügler der Frühlings- 
generation anzusehen sind. 

Von den übrigen Raupen, welche viel langsamer 
wuchsen, erhielt ich circa 20 Puppen. Im April des 
Jahres 1910 begannen nun die Falter zu schlüpfen. 
Leider ging ein großer Teil zu Grunde infolge zu ge- 
ringer Sonnenbestrahlung. Die Tiere waren vollständig 
in der Puppe entwickelt und kamen teils gar nicht 



35 - 



aus der Puppe heraus oder schlüpften und blieben 
unentwickelt. Aber mein Kummer war bald wieder 
beseitigt, als am 14. April der erste undecimlineatus 
schlüpfte, am 16. der zweUe und am 24. April noch 
2 Stück, also insgesamt 4 Stück von ungefähr 14 
Tieren, die geschlüpft waren. Meine Freude darüber 
war groß. Auch dieser Fall war mir von Interesse, 
da mir's bis jetzt nur ein- einziges Mal glückte, im 
Freien ein undecimlineatus S zu erbeuten. Außerdem 
sei noch erwähnt, daß unter den nicht entwickelten 
Faltern auch noch 2 derartige Abarten dabei waren. 
Diesen Erfolg kann man doch wohl gut heißen. Auch 
dies Jahr habe ich aus 7 Puppen ein Tier gezogen, 
welches man als Gegenstück zu ,, letztgenanntem" 
bezeichnen könnte. Nämlich ihm fehlt die 3. Binde 
von der Wurzel aus, während undecimlineatus eine 
Binde mehr besitzt. 

Kiirt Kohnert, Dresden. 



Zucht von Hyppa rectilinea. 

In Spuler's Schmetterlingswerk heißt es von der 
Raupe dieses Falters, sie lebe wie eine Hodenaraüpe, 
überwintere fast erwachsen und sei bis April noch zu 
finden. Meine Zucht dieses schönen Schmeüerlings 
hat diese Angaben nicht völlig zu bestätigen vermocht. 
Ich fing an einem herrlichen Köderabende zu Bad 
Harzburg im Juni 1910 ein abgeflogenes Weibchen 
und setzte es nebst etwas Zucker und Torf in einen 
kleinen Pappkasten. Nach zwei Tagen erfolgte die 
Eiablage. Ende Juni, anfangs Juli schlüpften die 
Räupchen, denen ich Heidelbeere, in Wasser gehalten, 
vorsetzte. Ohne jeden Verlust fressen die sämtlichen 
Raupen — ich hatte nach Verkauf und Tausch 13 für 
mich zurückbehalten — bis Ende Oktober. Nunmehr 
legte ich die Zweige mit den Raupen auf trockenes 
Buchenlaub in einen großen Drahtgazezuchtkasten, den 
ich im Winter hindurch auf einem gegen Nässe ge- 
schützten nach Osten belegenen Balkon aufbewahrte, 
ohne mich die ganze Zeit über um die Raupen zu 
kümmern. Anfangs März, als die ersten warmen 
Frühlingstage kamen, holte ich junge Teile von Heidel- 
beeren und Brombeeren, um die Raupen im Zimmer 
zu treiben. Beim Herausnehmen des alten Futters 
zerstörte ich, ohne es anfangs zu bemerken, 6 leichte 
Qespinnste, aus denen noch lebende Raupen heraus- 
fielen. Nunmehr zur Vorsicht gemahnt, suchte ich be- 
hutsam weiter und nahm 7 weitere Qespinnste heraus. 
Raupen und Qespinnste legte ich an das neue Futter. 
Keine der Raupen ging mehr an das neue Futter; die 

6 des Qespinnstes beraubten gingen sehr bald ein, 
ohne sich wieder von der Stelle gerührt zu haben, 
die Raupen in den 7 Qespinnsten entwickelten sich 
Ende März zur Puppe und ergaben nach 8—11 Tagen 

7 tadellose Falter. Ich glaube aus diesen Beobachtungen 
zu dem Schlüsse berechtigt zu sein, daß die Raupe 
von Hyppa rectilinea voll ausgewachsen überwintert, 
sich, ohne wieder zu fressen, ein Qespinnst macht und 
nach kurzer Puppenruhe schlüpft, indem ich zugleich 
zu der Annahme neige, daß das Qespinnst nicht schon 
bei Beginn der kälteren Jahreszeit, sondern erst bei 
Beginn der wärmeren Jahreszeit angefertigt ist. 

Hätte ich diese Lebensweise früher gewußt, wäre 
mir vermutlich jeder Verlust erspart geblieben. Auch 
hier zeigt sich, daß Erfahrung eine teuere Schule ist, 
und, um andere Züchter vor Gleichem zu bewahren, 
sei dies mitgeteilt. 

Braunschweig, April 1911. 

Dr. iur. Hariwing, Regierungsassessor. 



Kleine Mitteilungen. 
Erlaß der Qroßherzogl. Bad. Regierung. 

Die Bekämpfung der Schnakenplage. 

Das Ministerium des Innern hat folgende Verord- 
nung erlassen: 

㤠1. In Amtsbezirken, in denen die Schnaken 
in erheblichem Umfange auftreten, kann das Bezirks- 
amt allgemein oder für bestimmte Ojtschaften oder 
Ortsteile anordnen, daß 1. im Winter in den Monaten 
Dezember bis März die Hauseigentümer oder deren 
Stellvertreter verpflichtet sind, die in den Kellern, 
Schuppen, Ställen und ähnlichen Räumlichkeiten über- 
winternden Schnaken durch Ausräuchern oder Ab- 
flammen der Räumlichkeiten, durch Zerdrücken mit 
feuchten Tüchern oder in sonstiger wirksamer Weise 
zu vernichten; 2. in der wärmeren Jahreszeit innerhalb 
der Ortschaften oder in deren nächsten Umgebung 
a) zwecklose Wasseransammlungen und im Freien 
zwecklos herumstehende Qefäße, in denen sich Regen- 
wasser zu sammeln pflegt, zu beseiügen sind, b) Regen- 
fässer und andere Wasserbehälter bedeckt werden 
müssen, c) kleine Wasseransammlungen, deren Be- 
seitigung nicht möglich ist und in denen sich keine 
Fische befinden, wie Teiche, Tümpel, stehende Graben, 
Qießwasserbehälter, ferner Abwässer, Abtritt- und 
Jauchegruben wiederholt mh einer zur Vernichtung 
der Schnakenbrut geeigneten Flüssigkeit, wie Petroleum, 
Saprol usw., begossen werden. Soweit dies zur 
wirksamen Bekämpfung der Schnaken erforderlich 
und ohne Schädigung sonstiger Interessen durchführbar 
ist, kann auch angeordnet werden, daß kleinere fisch- 
freie Wasseransammlungen außerhalb der Ortschaften 
beseitigt oder mit einer zur Vertilgung der Schnaken- 
brut geeigneten Flüssigkeit übergössen werden. 

§ 2. Weitergehende Maßnahmen zur Bekämpfung 
der Schnakenbrut können durch bezirks- oder orts- 
polizeiliche Vorschriften vorgeschrieben werden; auch 
können auf diesem Wege nähere Bestimmungen über 
die Durchführung getroffen werden. 

§ 3. Die Verordnung tritt alsbald nach ihrer Ver- 
kündigung in Kraft." 

* 
Infolge dieses Erlasses, der bereits im Dezember 
1910 in Karlsruhe verkündigt wurde, ist die Winter- 
bekämpfung im ganzen badischen Lande sowohl \Y\t 
in den, dem Rheine naheliegenden außerbadischen 
Städten wie Darmstadt, Worms, Frankfurt und Mainz 
energisch durchgeführt worden. Durch Abflammen 
mit der vom Aktionskomitee empfohlenen Lampe oder 
durch Bespritzen der Räume, in denen die Schnaken- 
mütter überwintern, mit Insectizid glaubt man allgemein 
gute Erfolge erzielt zu haben. Es empfiehlt sich daher 
überall da, wo mit einer Winterbekämpfung noch nicht 
begonnen wurde, um für das nächste Jahr in Vorsprung 
zu kommen, nunmehr sofort mit der in obigem Er- 
lasse geschilderten Sommerbekämpfung zu beginnen. 
Weitere Einzelheiten wird der in einer der nächsten 
Nummern erscheinende Bericht über die Versammlung 
der Vereinigung zur Bekämpfung der Stechmücken- 
plage, die am 18. April d. Js. in Baden-Baden statt- 
fand, bringen. 

Die Redaktion. 

Eine für Naturschutzfreunde erfreuliche Nachricht 
geht uns von Köln zu: „Der Verein Naturschutzpark 
zu Stuttgart beabsichtigt, in der Eifel einen Naturpark 
anzulegen und zwar auf dem hohen Venu, das in 
seiner eigenartigen Gestaltung mit seiner Tier- und 
Pflanzenwelt erhalten werden soll." 



36 — 



Personal-Nachrichten. An d'er'KgV. L'ehr- 
und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Neu- 
stadt a. H. ist am 1. Juli If. Js. die etatsmäßige Stelle 
eines Leiters der Zoologisclien Abteilung; zu besetzen. 
Dem Betreffenden obliegt die wissenschaftliche Er- 
forschung der tierischen Schädlinge an Reben und 
Obstbäumen und ihrer Bekämpfung. Durch Mitwirk- 
ung bei Reblaus- und sonstigen Spezialkursen, dann 
durch Vorträge und Aufsätze soll er auch zur Be- 
lehrung der Winzerbevölkerung über die Schädlinge 
beitragen. Verlangt wird akademische fachzoologische 
Bildung in' vorwiegend entomologischer Richtung. 
Anfangsgehalt 3000 Mk.; Steigerung und Tagegelder 
für Dienstreisen gemäß Klasse 12 der Gehaltsordnung 
für die bayerischen Staatsbeamten. Anmeldungen sind 
bis 25. Mai unter Beilage der Studien- und Betätigungs- 
ausweise, einer Beschreibung des Lebenslaufes und 
eines amtsärztlichen Gesundheitszeugnisses an die 
Kgl. Direktion der Kgl. Lehr- und Versuchsanstalt für 
Wein- und Obstbau in Neustadt a. H. einzusenden. 



ÄuskuDffstelle des Int, Eniomol. Vereins E. V. 

Aus Mitgliederkreisen eingegangene 
Antworten: 

Frage 8: ist die Abart von Abr. sylvata benannt, 
bei der sämtliche Zeichnungen erloschen 
sind mit Ausnalime der braunen Flecken 
am Innenrand der Vorder- und Hinter- 
flügel, sowie der sich unmittelbar am 
Leib befindenden ßasaiflecken der Vor- 
derflügel? 
Antwort: Die Abarten mit verloscliener 
Zeichnung sind nach Berge-Rebel: ab. panta- 
rioides Spitz, die bleigraue Fleckenzeichnung 
sehr reduziert, nur der bleigraue Fleck in der 
Saummitte der Vorderflügel deutlich, die Fransen 
weiß; ab. plumbea Rbl., die Vorderflügel ganz 
blaugrau übergössen, und die rostfarbige Flecken- 
zeichnung vorhanden. 

Dr. Meyer (Saarbrücken). 

Frage 10: Auf welche Art und Weise ist es mög- 
licli, von unseren Tagfaltern in der Ge- 
fangenschaft eine Eiablage zu erhalten 
und ist nach Begattung der ganze Ei- 
bestand befruchtet oder nur einzelne 
Eier? 
Antwort 1: Um Tagfalter zur Eiablage zu 
bringen, setze ich dieselbe unter einen Qlassturz,unter 
welchem sich ein Qefäß mit feuchtem Sand be- 
findet. Hier legt man ein mit Köder getränktes 
Schwämmchen auf den feuchten Sand, damit der 
Falter Nahrung findet. Es ist gut, wenn man den 
Sturz an einem von der Sonne erhellten, jedoch 
nicht direkt beschienenen Ort stellt, etwa an ein 
offenes Fenster. Ich habe auf diese Art Eier von 
Mnemosyne, Argynnis-, Erebien- und Satyriden- 
Arten erhalten. 

H. Dolescliall (Mitgl. 205). 

Antwort 2: Eine Eiablage unserer Tag- 
schmetterlinge wird fast immer erreicht, wenn man 
ein möglichst frisch kopuliertes, also nicht zu altes 9 
erhält und auf folgende Weise damit verfährt. Man 
nimmt einen kleinen Ballon aus weißem Papier, 
ähnlich denjenigen für runde Lampions, im Notfalle 
genügt auch eine Zeitung, die man ebenso formt 



und einen schwachen Draht oder einige dünne 
Ruten so biegt und einsetzt, daß die Ballonform 
hält. Da hinein setzt man das betreffende v und 
gibt de:tiselben einige Wattebäuschchen in der 
Größe einer starken Haselnuß, welche in dünnes 
Zuckerwasser getaucht sind und an der inneren 
Wand des Ballons angeheftet werden. 

Nun hängt oder stellt man das Ganze an einer 
geschützten Stelle im Freien so auf, daß es während 
des Tages möglichst lange Sonnenschein hat. Die 
Wattebäuschchen müssen stets naß gehalten werden, 
damit das Tier genügend trinken kann. Der 
Falter legt seine Eier meist an das Papier, es ist 
aber auch gut, wenn man Zweige der Futterpflanze 
mit hineingibt, vielleicht in einem kleinen Fläschchen 
zur Frischhaltung, dabei muß aber genügend Raum 
bleiben, daß der Falter flattern kann. 

L. Bayer, Ueberlingen. 

Antwort 3: Im XXI. Jahrgange, pag.71 der 
Ent. Ztschr. bringt Eugene Rey nachfolgende Mit- 
teilung, um Schmetterlinge (insbesondere Tagfalter) 
in der Gefangenschaft zur Eiablage zu bringen: 
„Ein unfehlbares Mittel besteht darin, die Schmetter- 
linge bezecht zu machen. Man setze dem be- 
treffenden Falter ein mit Rum und Wasser ge- 
tränktes Stückchen Zucker vor und lasse ihn 
solange saugen, bis er total berauscht ist und um- 
fällt. Sollte der Falter nicht aus eigenem Antriebe 
saugen wollen, so ist mit einer Nadel die Rüssel- 
spirale aufzurollen und das Stück Zucker an den 
Rüssel zu bringen. 

Dr. med. Fischer (Ent. Zeitschr. XXI!, Nr. 36 
und 37) bespricht in eingehender Weise die „Wieder- 
holt gelungene Paarung und Weiterzucht von 
Argynnis lathonia L. in der Gefangenschaft." Das 
Einstellen des Topfes mit der eingepflanzten Nähr- 
pflanze in ein großes Einmachglas ist infolge der 
„unnatürlich gestauten Wärme und des größeren 
Wasserdunstes" im Glase für die abgesetzten Eier 
nachteilig; an Stelle des Glases ist ein luftiger 
Gazekasten zu verwenden. Arg. paphia L. 
konnte in der Gefangenschaft von Dr. Fischer 
innerhalb 14 Tagen nicht zur Paarung und Eiablage 
gebracht werden, wohl aber aglaia L., adippe L. 
und niobe L., fast sämtliche Eier derselben 
entwickelten sich. Bei Papilio machaon L. konnte 
eine Eiablage nur dann erzielt werden, als abge- 
schnittene Blätter der Mohrrübe, in einem niedrigen 
Fläschchen mit Wasser eingefrischt, in den Zucht- 
kasten gegeben wurden. Für die in derGefangenschaft 
lebenden Falter dieser Art, deren Weibchen inner- 
halb 2—4 Tagen ihre Eiervorräte absetzen, sind 
viel Sonnenschein und reichliche Nahrung (Zucker, 
Honig etc.) Bedingung. Die jungen Räupchen 
bedürfen sofort frischen Futters. 

Mitterberger-Steyr. 

Weitere Fragen : 

Frage 26: Gibt es Falter des palaearct. Faunen- 
gebietes, bei denen die Flügel feder- 
ähnlich ausgebildet sind? Zu welcher 
Familie gehören evtl. diese Arten? 

Frage 27: Auf welcher Pflanze lebt die Euchloe 
cardamines. L.? 

fluskuDftstelle des Soternot. Entomolog. Uereins E. U. 
Frankfurt q. ID., Rheinstr. 25. 



tNTOMOtO? 





Central -Organ des 

internationafen EnioniDtogisoliGn 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 7. 



Frankfurt a. M., 13. Mai 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Etwas über „Seitz Qroßschmetterlinge". Von ür. iur. Hartwieg, Regierungsassessor (Braunschweig). — Qynandromorphe Makro- 
lepidopteren der palaearktischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. — 
Vereinsnachrichten. — Inserate. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Nun ist aber dieses mein Material sicherlich viel 
zu klein, um über die Hauptfrage entscheiden zu 
können, ob — abgesehen von der durch die Autoren 
fälschlich als ,,Esculi Hb" bezeichneten verarmten 
Aberration — eine wirkliche südliche Variation oder 
Lokalrasse (oder gar Art?) existiere, die den Namen 
,Esculi I Hb' verdienen würde. Auch in der neueren 
Literatur finde ich darüber nichts Entscheidendes, so 
daß ich Belehrung von competenter Seite erwarten 
muß. 

e) F. mauretanica Staudinger (Iris 1892, 
p. 279 und Cat. 1901, p. 69). Laut Originalbeschrei- 
bung ist der S dieser Form kleiner, oben dunkler, als 
,Esculi Hb.' (vermutlich ist gemeint als: Fig. 559 
dieses Autors), der Analfleck oben meist fehlend: bei 
dem (einzigen) 9 war die Oberseite spurenweise rost- 
braun angeflogen; die Unterseite beider Geschlechter 
ist etwa so dunkel wie bei Jlicis", die rote Rand- 
binde sehr rudimentär, fast fehlend. Von der weißen 
Querbinde beim S verlautet nichts; beim 9 soll sie 
,fast so deutlich' sein wie bei Jlicis'. 1901 faßt 
Staudinger die ganze Diagnose in die Worte zu- 
sammen: ^minor, subtus obscurior, fere unicolor\ Als 
Heimat wird Tunis, sowie die algerische Provinz 
Constantine genannt. — Rühl (p. 185) wiederholt ab- 
gekürzt einfach Staudingers Worte. S e i t z (p. 266) 
sagt: ,Bei der oben und unten im Geschlecht ganz 
einfarbigen Form , mauretanica' fäUt ganz besonders 
das völlige Fehlen der weißen Linie der Unterseite 
auf. Als deren Heimat nennt er auch Marokko. 
Seine Abbildungen (T. 73 a, F. 7. b. 1) zeigen eine 
schwarzbraune Oberseite ohne Analfleck und eine 
eben so dunkle Oberseite mit 7 schwärzlichen Hinter- 
randspunkten als einziger Zeichnung. Durch seine 
Freundlichkeit bin ich glücklicher Besitzer von 10 
algerischen Exemplaren (7 SS und 3 $9) dieser Form 
geworden, neben welchen ich 1 algerisches und 2 
marokkanische SS von Händlern erhalten habe. Unter 
diesen 13 besitzt ein o und ein 9 eine deutliche, 
freilicii dünne, an den Hinterflügeln schwach gezackte 
weiße Querlinie; alle übrigen zeigen davon nirgends 



eine Spur. Allen fehlt unten die Rostfleckenbinde 
entweder vollständig, oder sie ist nur andeutungsweise 
vorhanden. Bei allen wird der rote Analfleck ver- 
mißt, oder er ist durch einen kleinen dunkelbraunen 
Punkt ersetzt. Dagegen zeigt eines der beiden 99 
einen ganz merklichen, an ,Cerri' erinnernden, rost- 
roten Anflug auf den Vorderflügeln; und sogar 2 von 
Seitz herrührende SS sind auf denselben recht deut- 
lich rotgelb überlaufen, ja einer auch längs der Hinter- 
flügelränder stark aufgehellt. Endlich habe ich einen 
algerischen o erhalten, der vermöge seiner eigentüm- 
lich hellen, mit ,Ab. Fountaineae' übereinstimmenden 
Oberseite und seiner für ,F. mauretanica' charak- 
teristischen Unterseite eine eigenartige Erscheinung 
darbietet. — Seitz giebt ausdrücklich an, er habe 
die 9 Form „auronitens', von der vorhin die Rede 
war, mehrfach in Copula mit SS von der Form „mau- 
retanica' getroffen. Deshalb betrachtet er „auronitens' 
als die nahezu regelmäßige 9 Form von „mauretanica'. 
Immerhin kommen auch ganz dunkle 99 bei dieser 
Rasse vor. 

f) A 1 b i n i s m u s. Ich besitze ein Walliser 9, das 
rechts einen stark albinotischen Vorderflügel hat. 

g) Zeichnungs- Aberrationen: Wie bereits 
erwähnt, haben die Autoren Hübner's Beschreibung 
und verschiedene Bilder von „Escuü" so durcheinander 
geworfen, daß nur eine nüchterne Betrachtung der 
Originaldarstellungen Klarheit verschaffen kann. Seine 
,Esculi r (Fig. 559 — 69) ist eine von vielen typischen 
„Ilicis' SS absolut nicht abweichende Form; vor allem 
aber ist sie nicht, wie Staudinger 1871 und 1901, 
und nach ihm alle Neuern es angeben, ohne weiße 
Querlinie der Vorderflügel; vielmehr besitzt sie die- 
selbe vollständig. ,Esculi II' aber, welche von Stau- 
dinger als synonym zu ,Cerri' gesetzt wird, teilt 
die Eigenschaften dieser Form (sovv'ie des „maculatus 
Gerhard' und der „Fountaineae Aigner') nur auf der 
Oberseite (F. 690); auf der Unterseite (F. 691) ist sie 
es, welche die Vorderflügel defekt, verarmt, ohne 
Querlinie, die Hinterflügel mit einer nur einfach ge- 
knickten Querlinie zeigt. Sie steUt also ein Abberratio 
„privata' dar. — Von „mauretanica' kann man sagen, 
sie gehöre ebenfalls zu den beraubten Formen ; ja ge- 
wöhnlich muß sie sogar wegen Mangels an jeder 
Zeichnung als ..F. caeca' gelten. 

Eine luxunerende Form dagegen ist „Ab. lati- 
fasciata Rebel' (Berge-Reb^l p. 58), insorer.i bei 



38 - 



ihr die weiße Querlinie der Hinterflügel stark ver- 
breitert ist (Analogon zu Tutt's „Ab. albofasciata' 
von .„Pruni"). . 

Acaciae Fabricius 

(Mant. Fabr. II. p. 69. No. 655). 

Der Autor giebt folgende Diagnose: ,Alis caudatis 
fuscis, subtus cinerascentibus, striga alba lunulisque 
analibus fulvis. Praecedentibus (Linceus Cerasi) paulo 
minor". Er ergänzt dann noch folgendermaßen: „Alae 
anticae supra fuscae, immaculatae, subtus cinerascentes, 
striga alba; posticae supra fuscae, maculis duabusmargi- 
nalibus fulvis, subtus cinerascentes, striga alba lunulis- 
que analibus fulvis puncto uno alterove atro". Als 
Heimat wird „Russia australior' angegeben. 

Der Falter ist allen älteren Entomologen entgangen, 
und der Erste, der ihn nach Fabricius erwähnt, 
Borkhausen (II. p. 219), ist im Zweifel, ob er eine 
eigne Art oder nur „eine Abänderung eines andern 
kleingeschwänzten Falters" sei. — Die ersten Ab- 
bildungen dazu finden sich bei Hübner (F. 743 — 6. 
c?UvU); die erste eingehende Beschreibung bei 
Ochsenheimer (I. 2. p. 108. No. 8), eine zweite 
bei Qodart (Encycl. p. 650. No. 115). Aber erst 
von der Mitte des letzten Jahrhunderts an erscheint 
er regelmäßig in allen systematischen Werken, und 
zwar — wunderbarer Weise, fast ein Unicum — ohne 
irgend welche Konkurrenz seitens anderer Namen. 

Dagegen schwanken die Angaben bezüglich seiner 
Eigenschaften merklich. Die bei Fabricius einfach 
als braun, „fusca", bezeichnete Oberseite erscheint bei 
Gerhard (T. 1. F. 4. a. c. S9) in beiden Geschlechtern 
hell rotbraun, bei Hübner dunkelbraun, wie auch 
Heine mann (p. 92) sie nennt; bei Seitz (T. 73 b. 
F. 5. 6. S9) im 6 Geschlecht schwarzbraun, im ? rot- 
braun. Ochsenheimer, Godart und Rühl (p, 186) 
bezeichnen sie als schwarzbraun; Lucas (T.22.F.3^) 
und Berge 11 (T. 34. F. 9. o) malen sie kohlschwarz. 
Nach meinen Beobachtungen entsprechen die Bilder 
bei Hübner und Seitz am besten der Wirklichkeit. 
Godart erwähnt auch hier beim ein Schillern der 
Oberfläche, das ich freilich kaum je bemerken konnte. 
Ganz charakteristisch ist ferner bei beiden Geschlechtern 
das Auftreten einiger rostroter Analflecken, die überall 
angeführt werden. Lucas und Berge II malen deren 
2 beim S, alle übrigen Bilder zeigen deren 3 bei S 
und $. Unter meinen vielen Exemplaren haben 2 SS 
nur einen, mehrere 2, unter den VV fast alle 3, zwei 
sogar 4 solche Flecken. — Eine S Marke fehlt. 

Die Unterseite, die bei Fabricius drei Mal 
„aschgrau" genannt wird, heißt nur noch bei Godart 
(und seinem Kopisten Lucas) so. Hübner malt 
sie beim 0, Gerhard beim 9 (F. 4. b) dunkelgrau; 
graubraun wird sie bei Ochsenheimer und bei 
Berge II genannt, rötlichbraun ist sie bei Hüb- 
ner's 9 und bei Hofmann's (T. 3. F. 7); kaffee- 
braun nennt sie Rühl und malt sie Seitz (ibid. 
F. 7). Unter meinen sämtlichen Exemplaren ist nur 
ein S unten graubraun; alle übrigen sind rötlichbraun 
bis kaffeebraun in verschiedenen Abtönungen. Eine 
schwache blaue Wurzel-Bestäubung findet sich nur 
bei Godart und Lucas erwähnt und bei S e itz 
dargestellt. Hübner hat dieselbe bei S und 9 ziem- 
lich lebhaft gemalt. Bei meinen Stücken sind davon 
ausnahmsweise Spuren bemerkbar. 

In der Zeichnung, speziell in der Anlage der 
weißen Querlinien und der roten Randbinde der Hinter- 
flügel gleicht , Acaciae' ungemein der „Ilicis". Doch 
pflegt, an den Vorderflügeln bei „Acaciae" die weiße 
Linie länger zu sein, als bei ; Ilicis". Die Autoren 



beschreiben und malen diese Linien ziemlich überein- 
stimmend, nur etwas schmaler oder breiter. 

Eine bei keiner unserer Thecla-Arten sich wieder- 
holende Eigentümlichkeit, welche zuerst bei Hübner 
(F. 746) abgebildet und bei Ochsenheimer und 
Godart beschrieben ist, bildet die aus kohlschwarzen 
Haaren bestehende Afterspitze des 9- 

So unterscheidet sich denn „Acaciae" deutlich 
von unseren übrigen Theclen, und es ist schwer ver- 
ständlich, wie Butler (Catal. of Diurn. Lepid. descr. 
by Fabricius 1869. p. 191) dieselbe als Varietät von 
„Spini" auffassen konnte, trotzdem er die Fabricius- 
schen Originalien in Händen hatte. Denn gerade mit 
dieser Spezies ist sie am wenigsten verwandt. 

Hinsichtlich der Verbreitung der Spezies haben sich 
die Kenntnisse aber allmählich sehr erweitert. Fabri- 
cius nannte ursprünglich Südrußland; Ochsen- 
heimer Wien, Qodart die Lozere und die Ost- 
pyrenäen; Heinemann schon' eine ganze Anzahl 
deutscher Fundstätten, die Schweiz und Krain. Heut 
ist durch Stand in ger (1901. p. 69) das Vorkommen 
durch ganz Süd- und Mitteleuropa (außer Italien und 
Spanien), sowie Kleinasien festgestellt; Seitz führt 
auch Transkaukasien an. Und in Varietäten tritt sie 
auch in Syrien, Mesopotamien, ja am Amur auf. — 
Für die Schweiz sind zuerst von M e y e r - D ü r (p. 47) 
einige Stellen im Berner Jura, von Frey (p. 10) zahl- 
reiche in der West- und Nordschweiz, von Favre 
(p. 10) einige in Waadt und Wallis namhaft gemacht 
worden. Ich selbst besitze Exemplare von 5 ver- 
schiedenen Punkten in Basels Umgebung. — Aus 
allen Mitteilungen aber ergiebt sich, daß „Acaciae" 
selten ist und zwar in doppeltem Sinn, indem sie 
zerstreut und, wo sie erscheint, nicht zahlreich auftritt. 

a) F. abdominalis Gerhard (p. 4. T. 4. F. 3. 
a. b. S 9)- Es sollte dies „eine neue Art sein, ge- 
fangen von Kindermann bei Elisabethpol". Bemerkens- 
wert sei „die schwarze Spitze am Hinterleib". Die 
Bilder zeigen ein großes, oben dunkelrotbraunes 9 mit 
dem erwähnten schwarzen Hinterleibsende, einem roten 
Analfleck, unten aschgrau, mit einer durch alle Flügel 
durchgehenden, dicken weißen Querlinie, einigen dunkeln 
Randflecken in der hintern Ecke des Vorderflügels, 
3 roten, außen blau eingefaßten Randmonden des 
Hinterflügels. 

Von der Stammform unterscheidet sich diese Varietät 
nur durch die Einzahl des Analflecks und die asch- 
graue Unterseite; und es ist auffallend, daß Gerhard 
nicht die enge und unbestreitbare Zusammengehörig- 
keit beider herausgefunden hat; besonders aber, daß 
er den schwarzen After hier besonders betont (der 
ihn wohl auch zur Erteilung des Namens „abdomina- 
lis" veranlaßt hat), während er denselben doch bei 
„Acaciae" ebenfalls gemalt hatte. — Uebrigens führt 
noch 1871 Kirby (Syst. Cat. 1871 p. 398. No. 297) 
„abdominalis" zwar dicht hinter „Acaciae", aber als 
getrennte Art auf. — Rühl nennt als unterscheidende 
Kennzeichen der Varietät noch das längere Schwänz- 
chen, die seideglänzende Unterseite, die geringere 
Zahl und größere Höhe der roten Randmonde. 
Staudinger giebt folgende kurze Diagnose: „subtus 
pallidior, alis anterioribus angulo ani plaga fusca" ; er 
legt also Gewicht auf die oben erwähnten dunkeln 
Randmonde unten an den Vorderflügeln, eine Besonder- 
heit, welche übrigens schon bei typischen „Acaciae" 
nicht ganz selten, unter den meinigen z. B. bei 3 66 
und 2 99 spurenweise, bei 2 66 sogar sehr stark 
ausgesprochen ist, und welche die Spezies mit der 
sehr nahe verwandten „Sassanides Kollar" teilt. 



- 39 



Als Heimat hat Gerhard die ^Türkei" bezeich- 
net, trotzdem sein Modell aus Georgien stammte — 
offenbar eine Verwechslung! Rühl nennt Pontus, 
Lydien, Armenien, Transkauii:asien, Staudinger 
Kleinasien, Syrien, Hyrcanien, Seitz die Länder um 
das schwarze Meer. Nun ist es merkwürdig, daß 
die von Fabricius beschriebene ^Acaciae", deren 
aschgraue Unterseite er wiederholt betont, aus „Süd- 
rußland" kam; und die Vermutung liegt deshalb nahe, 
daß seine Exemplare bereits von der Form „abdomi- 
nalis" gewesen sein könnten. Wäre das siclier (was 
eventuell jetzt noch auf Grund der in London befind- 
lichen Fabricius'schen Sammlung festgestellt werden 
könnte), so mußte der Name „abdominalis* kassiert, 
„Acaciae" Fabricius an dessen Stelle gesetzt und für 
„unsere' bisher sogenannte „Acaciae" eine neue Be- 
zeichnung geschaffen werden. 

b) F. Qerhardi Staudinger (Iris VII. 1894. 
p. 241). Die spärhchen Originalien, auf welche der 
Autor die Varietät gegründet hat, stammten aus Mardin 
und Aintab in Mesopotamien. Sie waren der „Abdo- 
minahs" ähnlich, aber oben in beiden Geschlechtern 
ohne Spur von Analflecken, dagegen mit einer kurzen 
weißen Antelimballinie, die Fransen sehr licht, zu- 
weilen fast weiß; die Unterseite noch lichter, als bei 
jener, die weiße Querlinie schmaler, auf den Vorder- 
flügeln vedoschen, bei einem Mann fehlend, die rote 
Hinterrandsbinde rudimentär. Im Katalog 1901 (p. 69) 
giebt Staudinger dazu die Diagnose: „subtus lineis 
albis et macuüs fulvis obsoletis\ Von der „noch 
lichtem Unterseite" ist also hier nicht mehr die Rede; 
und es ist auch schwer, sich vorzustellen, wie die- 
selbe noch lichter sein könnte, als die hellaschgraue 
der „Abdominalis" ! — Vielmehr kommt es also jetzt 
darauf hinaus, daß „Gerhardi" eine verarmte Form von 
„Acaciae" ist (ganz analog der berühmten Aberration 
„Escuh II Hübner" von „Ilicis"). 

Nun muß ich aber gestehen, daß ich aus dem 
Verhältnis von „Abdominalis" zu „Gerhardi" nicht recht 
klug werden kann. Die 7 Exemplare, die ich von 
beiden zusammen besitze (5 von der Firma Staudinger, 
2 von Korb in München) unterscheiden sich wohl ganz 
deutlich von allen meinen typischen „Acaciae" durch 
ihre zum Teil fast weiße, zum Teil hellgraubraune 
Unterseite. Sie haben alle die weiße Limballinie am 
Analrand und die fast weißen Fransen, unten die kaum 
sichtbaren roten Randflecken, wie sie „Gerhardi" haben 
soll; dazu aber oben den einzelnen rötlichen Analfleck, 
unten die gut entwickelten weißen Querhnien aller 
Flügel und die schwärzlichen Randschatten der Vorder- 
flügel, wie sie für „Abdominalis" bezeichnend sein 
sollen. Dabei stammen die meisten aus Mesopotamien, 
ein Pärchen speziell aus Mardin; ein Pärchen von der 
Firma Staudinger jedoch aus dem Amurgebiet, von 
wo bisher meines Wissens keine der beiden Varietäten 
bekannt geworden ist. Dazu kommt aber noch ein S 
von Beyrut (von Bartel geliefert), der, wie es laut 
Staudinger für „Gerhardi" charakteristisch ist, ganz 
verloschene weiße Quedinien und rote Randflecken 
aufweist, oben und unten jedoch wie die typische 
„Acaciae" gefärbt ist. Somit- stehen meine Stücke 
zwischen dem Typus und den beiden Varietäten in 
der Mitte und leisten den allerdings durchaus nicht 
überraschenden Beweis dafür, daß alle diese Formen 
ineinander übergehen, und daß Individuen mit der 
Färbung der gewöhnlichen „Acaciae" neben den 
Varietäten in deren Heimat vorkommen, wie anderer- 
seits die Varietäten gelegentlich in der Heimat der 
Stammart auftreten können. 



Lynceus Esper 

(I. 1777. p. 356. T. 39. F. 3. ^ - bisher Spini 
Schiffermüller. Wiener Verz. 1776. p. 186. No. 5). 

Die erste Beschreibung, wie das erste Bild dieses 
Falters finden sich, wie ich oben erwähnte, bei Reau- 
mur 1734. Der erste wissenschaftliche Name für 
denselben, der bei Schiffermüller „Schlehenfalter", 
bei Labram (T. 21) „Schlehenschwänzling", bei 
Engramelle (T. ?,6. F. 74 und T. 82. F. 74. bis) 
„Porte-queue brun ä taches bleues" und „Porte-queue 
gris-brun", bei Latreille (Nouv. Dict. Hist. Nat. Vol. 
27. 1818. p. 483) „Polyommate du prunellier" heißt, 
rührt allerdings von Schiffermüller her. Trotzdem 
kann er von Rechts wegen nicht berücksichtigt werden, 
weil er durch keine noch so kurze Beschreibung, ge- 
schweige denn durch eine Abbildung gestützt wird. 
Deshalb offenbar hat Stand ing er anfänglich (Cat. 
1871. p. 6) gezögert, denselben anzuerkennen, und 
zum Namen „Spini" bemerkt: „an nomen Cat. tantum?", 
dagegen zum Synonym „Lynceus Esper" : „nomen 
praeferendum?" Und wenn er ohne Gewissensbisse 
später (Cat. 1901 p. 69) „Spini" die Priorität einge- 
räumt hat. so geschah dies im Widerspruch zu seinen 
eignen Grundsätzen, wonach ein Name allein, ohne 
Beschreibung oder Abbildung, unannehmbar ist. 

Es muß also die Bezeichnung „Spini" fallen und 
einer anderen Platz machen. Hier kann die Wahl 
nicht schwer sein. Denn nur ein Jahr nach dem Er- 
scheinen des Wiener Verzeichnisses und 10 Jahre vor 
Fabricius, welcher (Mont. 11. 1787. p. 68. No. 651) 
den Namen „Spini" aufgriff und eine gute Diagnose 
dazu gab, hat Esper, wie ich oben erörterte, den 
Falter als „Lynceus" beschrieben und recht ordent- 
lich abgebildet. Diesem Namen ist übrigens bereits 
von Borkhausen (I. p. 140) und Schneider 
(p. 22i No. 131) die Pnorität zuerkannt worden. 
Hoffmannsegg (p. 204), Ochsenheimer (p. 103), 
Boisduval (Gen. p. 8), Heinemann (p. 92) da- 
gegen und alle Neuern haben ihm nur den zweiten 
Rang zugestanden, Meisner (p. 3) sogar nur unter 
Beifügung des falschen Autors Borkhausen. Im 
Uebrigen hat unberechtigt bis heute „Spini" geherrscht. 
Also 

„Lynceus Esper"! 

Esper's Beschreibung (p. 357) geht hauptsächlich 
darauf aus. die Unterschiede gegenüber „Quercus L" 
klar zu machen. Denn er und seine Freunde hatten 
beide zuerst für ganz nahe verwandt gehalten. Des- 
halb ist auch auf der Tafel der Falter als „Quercus 
Varietas" bezeichnet worden. — Am Bild fällt nur die 
grellblaue o Marke auf. Alle übrigen Merkmale sind 
naturgetreu wiedergegeben: die schwarzbraune Ober- 
seite, an der offenbar die bläulichen Adern (ähnlich 
wie bei „Medon." T. 32 F. l) den metallischen 
Schimmer wiedergeben sollen, welcher frischen Stücken 
auch dieser Art eigen ist, und welchen der Autor be- 
sonders erwähnt; 2 gelbe Analflecken; die durchweg 
graue Unterseite mit der fast zusammenhängenden, 
leicht gebrochenen, durch beide Flügel durchgehenden 
weißen Querbinde, den roten Randmonden und dem 
in der Analecke zwischen diesen stehenden großen 
blauen Fleck. Ein 9 ist bei Esper nicht abgebildet. 
Engramelle hat dasselbe zuerst dargestellt. ~ Schon 
vor' Diesen hatte übrigens J. C. Sc h äff er (T. 14. 
F. 1. 2) minderwertige, wenn auch kenntliche Figuren 
des S der Spezies ohne Namen- geliefert. 

(Fortsetzung folgt). 



- -40 



Etwas über „Seitz Großschmetterlinge". 

Die unlängst erfolple Erhöhung des Preises für 
die Abonnenten von „Seitz Qroßsctimetterlinge" wird 
vielen Abnehmern dieses schönen Werkes nicht ge- 
rade willkommen sein, und es wundert mich, daß bis- 
lang niemand dazu Stellung genommen hat. Sollten 
sich alle Abonnenten gleich mir gesagt haben: „Was 
nützt es, sich damit nicht einverstanden zu erklären? 
Zwar ist der Verlag nicht befugt, einsehig eine solche 
Erhöhung vorzunehmen, indessen um des lieben Friedens 
willen, gebe ich nach, zumal der Verlag sonst nicht 
in der Lage sein wird, die unbedingt erforderliche 
baldige Beendigung der I. Hauptabteilung „die palae- 
ark tischen Qroßschmetterlinge" zu erreichen?" Ich 
persönlich habe mich daher als Abonnent dieses ersten 
Teiles darein gefunden. Aber es erscheint doch wohl 
nicht überflüssig, einmal darauf hinzuweisen, daß in 
der Annahme der Preiserhöhung ein nicht zu unter- 
schätzendes Entgegenkommen der Abonnenten zu er- 
blicken ist. Die Bekanntmachung des Verlages vom 
15. September 1910 nimmt meines Erachtens hierauf 
zu wenig Rücksicht, indem uns in der letzten Zeile 
gesagt wird: „wir dürfen wohl sicher daraufrechnen, 
die kleine, gewiß gerechte Preiserhöhung gerne zuge- 
standen zu erhalten?" Qewiß ist zuzugeben, daß die 
Herstellungskosten seit Beginn des Werkes gestiegen 
sind, aber es ist andererseits darauf hinzuweisen, daß 
wenn der Verlag sein vor Erscheinen des Werkes 
gegebenes Versprechen gehalten, oder um mich juristisch 
auszudrücken, die Bedingungen des Lieferungsvertrages 
erfüllt hätte, der erste Hauptteil jetzt vollständig vor- 
liegen müßte. Stattdessen fehlen noch alle Spanner, 
die Schwärmer, Spinner zum großen Teil, ein Teil 
der Eulen und der ganze systematische Teil, von dem 
bislang nur einige wenige Seiten erschienen sind. 
Namentlich wäre dann von der nach dem Verlage erst 
jüngst wieder eingetretenen Erhöhung der Herstellungs- 
kosten der erste Hauptteil gar nicht betroffen worden. 
Daß der Verlag seine ursprünglichen Lieferungsbeding- 
ungen, die von ihm selbst ganz ausschließlich aufge- 
stellt sind, nicht innegehalten hat, wird er füglich nicht 
bestreiten können. Der anfangs herausgegebene Pro- 
spekt sagte ausdrücklich: „Das ganze Werk erscheint 
in zwei großen selbständigen Hauptteilen. Voll- 
ständig in ca. 2 Jahren. Wir garantieren aus- 
drücklich nochmals das rascheste Erscheinen 
der Lieferungen, sodaß die angegebenen Vollendungs- 
termine unbedingt eingehalten werden". Das ist, wie 
gesagt, nicht erfüllt. Hinsiclitlich des Preises ist auch 
darauf hinzuweisen, daß einige Lieferungen, darunter 
auch eine der letzten, nur eine farbige Tafel erhielt, 
wofür eine Mark zuzahlen ist, denn die Druckseiten 
spielen keine große Rolle bei der Preisbemessung! 

Wenn trotz dieses Verhaltens der erbetene Auf- 
schlag von den Abonnenten dem Verlage — man 
könnte sagen schenkweise — zugebilligt wird, so 
muß daran mindestens auch die — eigentlich selbst- 
verständliche — Erwartung geknüpft werden, daß der 
Verlag nunmehr ein rascheres Erscheinen der noch 
ausstehenden Lieferungen, insbesondere auch des 
systematischen Teiles, zusagt, und daß die angenom- 
mene Gesamtzahl der Lieferungen — zirka 100 — 
nicht oder nur unerheblich überschritten wird. Denn^ 
offen gestanden, mir ist es nicht recht verständlich, 
wie es der Verlag fertig bringen, will, all das ange- 
gebene noch Fehlende in höchstens 40 Lieferungen 
zu bringen. Hoffen wir das beste, namentlich auch 
im Interesse des schönen Werkes selbst! 

Braunschweig, 22. Oktober 1910. 
Dr. iur. Hartwieg, Regierungsassessor, 
Vorsitzender des Entomoiog. Vereins Braunschweig. 



Nachschrift. 

Vorstehender Artikel war, wie die Zeitangabe er- 
sehen läßt, Ende Oktober 1910 an den derzeitigen 
Redakteur, Professor Dr. Seitz, gesandt worden. Sehr 
bald darauf erhielt ich ein längeres Dankschreiben von 
Seitz, in dem die baldige Veröffentlichung angekündigt 
wurde. Als bis Januar 1911 der Artikel immer noch 
nicht gedruckt erschien, bat ich Professor Seitz um 
Aufklärung. Ich erhielt eine längere Antwort, die mit 
den Worten begann: ,, Niemand kann mehr an der 
baldigen Publikation gelegen sein, als mir". Und 
danach : ,,Zum Druck habe ich es bereits gegeben 
und es kommt in einer der allernächsten Nummern 
zum Abdruck". Bis zum März wartete ich wiederum 
geduldig. Eine erneute Anfrage bei unserem zeitigen 
Vorstandsmitgliede, Dr. Nassauer, brachte die für mich 
überraschende Antwort, daß mein Artikel nirgends sei, 
sich namentlich auch nicht unter den von Professor 
Seitz bei der Redaktionsübergabe ausgehändigten 
Manuskripten befände. Es sei dieserhalb nach Seitz 
geschrieben. So lautete die prompte Antwort vom 
28. April; am 30. morgens erhielt ich von Professor 
Seitz mein Manuskript zurück mit einem längeren Be- 
gleitschreiben, das mir aber eine Rechtfertigung seines 
Verhaltens nicht zu geben vermochte. Ich schließe 
aus dem ganzen Sachverhalte, daß der Artikel zum 
Drucke nicht gegeben ist. — Dies mag das späte Er- 
scheinen entschuldigen, mir erscheinen die Ausführungen 
nicht so unwichtig, um von einer nachträglichen Ver- 
öffentlichung abzusehen, zumal das Erscheinen des 
,, Seitz" wiederum sehr zu wünschen übrig läßt. 

ßraunschweig, 30. April 1911. 

D. O. 
* * 

Mit großer Freude wurde im Herbste 1906 in 
Entomologenkreisen die Ankündigung des Verlages 
aufgenommen, daß ein großzügig angelegtes Bestim- 
mungswerk, „Die Qroßschmetterlinge der Erde", der 
langgehegte VVunsch aller Schmetterlingssammler, nun 
endlich Tatsache geworden war. Der Prospekt sagte : 
Das ganze Werk erscheint in zwei großen selbst- 
ständigen Hauptteilen: I. Haupt- Abteilung: Die palaearkt. 
Qroßschmetterlinge, ca. 100 Lieferungen ä Mk. 1. — . 
Vollständig in ca. 2 Jahren. II. Haupt-Abteilung: 
Die exotischen Qroßschmetterlinge, ca. 300 Lieferungen 
ä Mk. 1.50. Vollständig in ca. 4 Jahren. Wir 
sind seit dieser Zeit 4' * Jahre älter geworden und 
heute sind von beiden Teilen erst 160 Lieferungen 
erschienen. Wir glaubten daher auch die sachliche 
Kritik des Herrn Dr. Hartwieg unseren Mitgliedern 
nicht vorenthalten zu dürfen, können aber gleichzeitig 
hinzufügen, daß der Verlag in letzter Zeit ein Programm 
herausgegeben hat, wonach bis zum 10. September 
dieses Jahres alle 4—5 Tage eine bereits fertig vor- 
liegende Lieferung unter Garantie pünktlichster Ein- 
haltung der Termine zur Ausgabe gelangen wird. 
Zwar werden die Abonnenten, die nur den palaearkt. 
Teil beziehen, nur am 25. Mai, 15. Juni, 25. Juni, 
17. Juli, 14. August und 5. Sept. je eine Lieferung er- 
halten, da die übrigen 22 zur Ausgabe gelangenden 
Lieferungen dem Exotenteil angehören. 

Wenn man bedenkt, welche Riesenarbeit es er- ■ 
fordert, die in aUen Sammlungen der Welt zerstreuten 
Schmetterlinge zusammenzubringen, um die über 
30 000 notwendig werdenden Abbildungen herzustellen, 
so müssen wir mit dem bis jetzt erreichten ganz zu- 
frieden sein und dürfen dem Herausgeber für die be- 
wundernswerte Umsicht, mit der er das Werk geleitet 
hat, unsere Anerkennung nicht versagen. 

Die Redaktion. 



- 41 - 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 

Oskar Schulö ist nicht mehr. 
Uon Berlin kam die nachricht, 
dag unser langjähriger Freund und 
niitarbeiler am 30. flpril im 43. 
Lebensjahre Derschieden ist. Wir 
gedenken des leider so Früh Uer- 
schiedenen in dankbarer Aner- 
kennung und ueröffentiichen, um 
ihn zu ehren, sein uns üor eini- 
gen üagen zugegangenes lebtes 
(nanuskript! 

Die Redaktion. 

Die früheren V Teile meiner Arbeit : *Gynandromorphe 
Makrolepidopteren der palaearivtischen Fauna" sind veröffentliclit: 

Teil 1 in der »Illustrierten Wochenschrift für Entomologie", 
Bd. I, Neudamm 1896. 

Teil II in der „Illustrierten Wochenschrift für Entomologie", 
Bd. 11, Neudamm 1897. 

Teil III in der „Illustrierten Zeitschrift für Entomologie", Bd. 
HI, Neudamm 1898. 

Teil IV in der „Berliner Entomologischen Zeitschrift", Bd. 
XLVIII, Jahrg, 1904, p. 71-116. 

Teil V in der „Entomologischen Zeitschrift", Jahrg. XX 1906, 
No. 19 ff. 

Einige Ergänzungen sind dem dort Gesagten in Teil VI hin- 
zugefügt und durch die Bemerkung „Zusatz" kenntlich gemacht 
worden. 

In dem nachstehenden Teil VI sind die einzelnen Exemplare 
in fortlaufender Reihenfolge der früheren Teile dieses Verzeich- 
nisses aufgeführt. 



A. Rhopalocera. 
1. Papilio machaon L. 

e): Bilateral geteilt. 

Rechte Flügel rein männlich auf Ober- und Unter- 
seite. Rechter Vorderflügel mit wenig gelber Binden- 
bestäubung; 39 mm lang, 19 mm breit (gemessen von 
der Wurzel bis zur Spitze und von der Mitte des \'or- 
derrandes bis zum Innenwinkel.) 

Linke Flügel weit größer, rein weiblich, ganz 
anders geformt, mit vielen Unterschieden in Bezug ajf 
Zeichnung und Färbung. Die Binde des linken Vorder- 
flügels dicht gelb bestäubt, die Saummonde mondförmig 
(nicht oval wie rechts); die Binde mehr gleich breit, 
während sie rechts keilförmig erscheint u. s. w. Der 
viel längere weibliche linke Hinterfiügel hat kleineren, 
breiter schwarz gerandeten Augenflecken, unterseits 4 
rote Flammenzeichnungen vor der Binde (rechts deren 
nur zwei) und eine Anzahl weitere Zeichnungsdifferen- 
zen. Die Maße des linken Vorderflügels sind : 42 mm 
lang, 21 mm breit. 

An Kopf und Thorax sind nur die Fühler bemerkens- 
wert. Der rechte männliche Fühler hat dickere und 
kürzere Kolbe als der linke weibliche. 

cf. C. Frings, Soc. ent. Zürich XXIII No. 2 (15. April 
1908.) p. 9. 

f): Rechtes Flügelpaar bedeutend kleiner, der rechte 
Fühler kürzer als der linke. 

Offeriert von Torka. cf. Ent. Zeitschr. Guben XX 
p. 290. Inserat. 

g): Kräftiger Zwitter; links vollständig mJnnlich, 
rechts weiblich. 

Offeriert von Jos. Schiffner in der Entom. Zeitschr. 
XXI. No. 10, 2. Beilage. 

h) : Hermaphrodit, links männlich, rechts weiblich. 

Offeriert von J. Gerhardt in der Intern. Entom. Zeit- 
schr. Guben I p. 193. 



i): Links $, rechts 9- 

Linke Flügelseite kleiner als die rechte; beide 
Flügelseiten auch verschieden nach dem Flügelschnitt, 
Das Wurzelfeld des rechten Vorderflügels und die 
Saumbinde desselben breiter als auf dem linken Vorder- 
flügel; ebenso die blaue Saumbinde des rechten Hinter- 
flügels breiter als die des linken; die gelben Randmondc 
auf der rechten Flügelseite größer als auf der linken; 
die Schwanzspitze des rechten Hinterflügels länger als 
die des linken. 

Linke Leibesseite schmal, männlich; die rechte 
vielmehr prall, weiblich. 

1907 gezogen. Coli. Pilz-Heinrichau. 

Lt. Mitteilung des Besitzers : 

k): Linke Flügelhälfte männlich, rechte weiblich. 

Rechte Flügelseite beträchtlich größer als die linke : 
der rechte Vorderflügel mißt von der Basis bis zur 
Spitze 41 mm, der linke nur 31 mm, das Basalfeld des 
rechten Vorderflügels, die Costalflecke und das Sub- 
marginalband breiter als links. 

Der rechte Hinterflügel größer als der linke, auf 
dem rechten Hinterflügel die Randmonde größer, die 
Submarginalbinde breiter und stärker blau bestäubt, 
die Schwänze länger. 

Flügelschnitt rechts weiblich, links männlich. 

Der rechte Fühler um ein Fünftel länger als der linke. 

Der Leib rechts von dem dunklen Rückenstreifen 
voluminöser als links. Abdomen anscheinend männlich. 

Gezogen e. l. Hertwigswaldau am 15. Mai 1909. 

In meiner Sammlung: 

1): Links ?, rechts i. 

Rechter Vorderflügel von der oberen Flügelbasis 
bis zur Flügelspitze gemessen 30 mm, linker Vorder- 
flügel 34 mm. Die Hinterflügel entsprechend. 

Fühler gleichlang. 

Abdomen männlich, nach rechts verzogen. 

Form der Flügel auf der einen Seite männlich, 
auf der anderen weiblich. 

Gezogen 

cf. Paul Schulze, Int. Ent. Zeitschr. III. No. 37 
p. 197. 

r. Papilio xuthulus Brem. 

a) Den Flügeln nach halbiert in eine männliche 
und weibliche Hälfte; links (o) der Flügelschnitt anders 
als rechts (9)- 

Linke Flügelhälfte (cj) bedeutend kleiner als die 
rechte (9). Der rechte Vorderflügel mißt von der 
Basis bis zur Spitze 38 mm, der linke nur 34 mm. 
Der rechte Hinterflügel ist etwa um 'A größer als der 
linke. 

Auf dem rechten Vorderflügel sind die Costal- 
flecken und die dunkle Submarginalbinde breiter, die 
gelben Randmonde größer als auf- dem linken. Auf 
dem rechten Hinterflügel ist die blaubestäubte Sub- 
marginalbinde breiter und von der /'5ittelzelle weiter 
entfernt als auf dem linken; auch sind die gelben 
Randmonde des rechten Hinterflügels größer und die 
Schwanzspitze dieses Flügels länger als die des linken. 
Dagegen sind der rostrote Augenfleck und die blaue 
Begrenzung über demselben auf beiden Hinterflügeln 
gleich groß. 

Der linke Fühler {$) weit kürzer als der rechte. 
Der Leib eingeschlechtlich, männlich. 

Das Tier wurde am 18. März 1908 aus einer von 
Jokohama (Japan) importierten Puppe durch Herrn Max 
Rudert (Cliemnitz) gezogen. 

2. Parnassius apollo L. 

d): Der var. nivatus Fruhstorfer zugehörig. 

Vollständig symmetrisches gynandromorphes Exem- 
plar, reclite Seite männlich, linke weiblich. Der Leib 



42 - 



anscheinend längs seiner Aclise in 2 Teile geteilt, die 
den beiden Qesclilechtern entsprechen. Auf der rechten 
Seite sind der Thorax und das Abdomen bedeckt mit 
der für das Männchen charakteristischen weiBlichen 
Behaarung; auf der linken Seite ist der Thorax bräun- 
lich und das Abdomen fast kahl, schwärzlich, jedes 
Segment mit einer blassen Linie gesäumt, wie beim 
Weibchen. 

Am Mt. Chasseral (Neuchatel Jura) Juli 1907 gef. 
cf. The Entom. Rec. & Journ. of Var. Vol. 20 (1908) 
p. 173. 

3. Parnassius delius Esp. 

k): Hermaphrodit von Parn. phoebus sacerdos 
Stich (= delius Esp.). 

Linker Hinterflügel charakteristisch weiblich mit 
breiter submarginaler dunkler Binde; rechter Vorder- 
flügel männlich, aber mit dem Ansatz der dunklen 
Submarginalbinde am Vorderrande und einem eigen- 
tümlich eckig in den Flügel einspringenden Winkel 
der Saumbinde. Linker Hinterflügel in der vorderen 
Hälfte in männlichem Charakter ohne Randzeichnung, 
in der hinteren Hälfte weiblich mit einer vorn scharf 
abgeschnittenen unvollständigen Reihe von Marginal- 
und Submarginalmonden ; rechter Hinterflügel rein 
weiblich, die Ocellen durch einen schwarzen Strich 
verbunden (forma cardinalis, Oberthür). 

Die Genitalien sind männlich, jedoch ist an der 
linken Seite des Leibesendes ein beulenartiger Ansatz 
bemerkbar, der auf normale Bildung der Qeschlechts- 
werkzeuge schließen läßt. Eigentümlich ist, daß in 
dem kombinierten linken Hinterflügel das Medianader- 
system um einen Ast vermehrt ist; es sind 4 anstatt 
3 Medianäste vorhanden. 

Sommer 1907 auf dem St. Bernhard gefangen. 
Vorgelegt von Herrn H. Stichel in der Sitzung des 
Berliner Entom. Vereins vom 7. November 1907. 

cf. Berl.Ent.Zeitschr. 53.Bd.(l908) Sitzber. p. (23.) 
— Entom. Wochenblatt 25 Jahrg. 1908 No. 24. Sitz- 
ungsbericht vom 7. November 1907. 

1): Zwitter, der var. styriacus Frühst, zugehörig. 

Linke Seite weiblich, rechte männüch. 

Linker Fühler kaum merklich kürzer als der 
rechte. 

Leib weiblich, ohne Tasche. 

Von Herrn Hans Huemer (Linz a. D.) 1909 am 
Reichenstein gefangen (in litt. 22. VIII. 1909). 
3.** Parnassius discobolus Stdgr. 
. a) : Zwitter (oder verkümmertes S?)- 

Photogramme dieses Exemplars wurden in der 
Sitzung des Berliner Entomologischen Vereins am 
7. November 1907 durch Herrn Kricheldorff vorgelegt. 

cf. Entom. Wochenblatt. 25. Jahrg. 1908 No. 24 
unter „Nachrichten aus dem Beriiner entomologischen 
Verein". 

5. Pieris napi L. 

b) Qynandromorphes Exemplar (ohne nähere An- 
gabe) erwähnt in The Entomologist's Record and 
Journal of Variation Vol. 20 (1908) p. 269. 

c) Linke Seite männlich, rechte Seite weiblich, 
cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 43. 

5.* Pieris rapae L. 
b) Links weiblich, rechts männlich. Der linke (9) 
Vorderflügel 22,3, mm, der rechte {S) Vorderflügel 
21 mm lang. Die Vorderflügelspitze und die Hinter- 
flügel sind unten kräftig gelb gefärbt, der weibliche 
Hinterflügel etwas stärker mit schwarzen Schuppen 
durchsetzt als der männliche. Die linke (V) Seite des 
Hinterleibs gewölbt, die rechte (0) vollständig flach. 
After ohne besondere Unterschiede. Ohne Haftlappen; 
mit weiblicher Oeffnung. Der männliche Fühler um 
0,1 mm kürzer als der weibliche. 



Am 16. Januar 1908 aus überwinternder Puppe 
geschlüpft. 

cf. M. Qillmer, Ent. Wochenblatt 25. Jahrg. 1908 
p. 20. 

5.** Pieris rapae L. ab. flavescens. 

a) Sog. unvollkommener Zwitter. 

Linke Flügelseite weiblich (gelbbraun), rechte 
Seite weiß mit einiget! gelbbraunen Wischen; die 
Flecken des Weibchens vorhanden; aber der untere 
halb so groß wie hnks. 

Gefangen am 17. Juli 1908 bei Volmers werth a. Rh. 
(bei Düsseldorf). - Lt. Mitteilung. 

cf. Th. Voß, Soc. entom. Zürich XXIII No. 10 
(15. August 1908) p. 80. Inserat. 

7. Pieris daplidice L. 

1): Sog. falbierter Zwitter; rechts weiblich, links 
männlich gezeichnet. 

Von Herrn Lehrer Alois SterzI (Wien) in der 
Nähe von Karnabrunn (N.-Oe.) am 29. Juni 1907 gefangen. 

cf. A. SterzI, XVIII. Jahresbericht des Wiener entom. 
Vereins. Abbildung Tafel I, Figur 6. 

m) : Zwitter, bilateral, links männlich, rechts weib- 
lich, von normaler Größe. 

Im oberen Bienhorntal bei Pfaffendorf am Rhein 
am 29. Juni 1894 erbeutet. 

Ging in den Besitz des Herrn E. Heyne in Leip- 
zig über. 

cf. C. Bocklet, Intern, ent. Zeitschr. II. 1908. 
No. 20. p. 131. 

n): Rechte Seite ganz ausgesprochen weibüch; 
der Mittelfleck, der Fleck gegen den Innenrand und 
die Apikaizeichnung des Vorderflügels, sowie die 
schwarze Randzeichnung kommen gleich gut zum 
Ausdruck. Linke Seite $. 

Budapest am 12. August 1900 gef. — In der 
Sammlung v. Aigner-Abafi. 

cf. V. Aigner, Entom. Wochenblatt. 25. Jahrg. 1908. 
pag. 74. 

0): Links 9, rechts S. 

Hier auf dem hnken Vorderflügel ist die Apikai- 
zeichnung (im Gegensatz zu No. n) kaum größer, nur 
etwas dunkler, der Mittelfleck etwas größer als am 
rechten Vorderflügel, der Fleck gegen den Innenwinkel 
sehr klein. Auf dem linken Hinterflügel ist die weib- 
liche Zeichnung ziemlich kräftig; aber auch auf dem 
rechten Hinterflügel zeigen sich gegen den Vorderrand 
einige schwarze Flecke, die sonst beim fehlen. 

Budapest am 20. Juli 1902 gef. — In der Sammlung 
V. Aigner. 

cf. V. Aigner, Entom. Wochenblatt 25. Jahrg. 1908. 
pag. 74. (Fortsetzung tolgi). 

, — ..^ — ■ 

Kleine Mitteilungen. 

Doppelte Begattung bei Endromis ver- 
sicolora, Esp. Im allgemeinen wird angenommen, 
daß die 99 der Schmetterlinge nur eine copula ein- 
gehen und sich dann dem Geschäft der Eiablage 
widmen. Jedenfalls sind öftere copula von ein und 
demselben 9 selten beobachtet worden und vielleicht 
nur bei B. mori. Ich will daher eine Beobachtung 
zur Kenntnis bringen, die ich dieser Tage mit einem 
(?9 von Endromis versicolora machte. 

Am 23. März d. Js. setzte ich ein mir geschlüpftes 
versicolora 9 gegen 10 Uhr vormittags zum Anflug 
aus. Gegen 6V2 Uhr abends sah ich nach und fand 
dasselbe bereits in copula. Ich nahm an, daß die 
copula schon lange bestand, gebrauchte daher keine be- 
sondere Vorsicht beim Abnehmen der Tiere von dem 
Birkenzweig und brachte sie in einen Pappkarton in 
der sicheren Voraussicht, daß die Tiere bis zu meiner 



43 



He/mkunft getrennt sein würden. Dies war nun aber 
keineswegs der Fall, sondern die Tiere zerrten das 
eine rechts das andere links, ohne wie mir schien sich 
trennen zu können. Nachdem sie in einem Drahtgaze- 
kasten, in welchen ich zu etwaiger Eiablage Birken- 
zweige gestelU hatte, untergebracht waren, überließ 
ich sie ihrem Schicksal. Am anderen Morgen fand 
ich das Paar immer noch in inniger Vereinigung. Erst 
im Laufe des Vormittags fand die Scheidung statt und 
jede Ehehälfte saß in einem anderen Winkel des 
Kastens. Als ich jedoch gegen Abend wiederum nach- 
sah, hatte sich zu meinem größten Erstaunen das 
Pärchen wiederum zu einer zweiten copula zusammen- 
gefunden, jedoch von kürzerer Dauer. 

Oscar Schepp, Heidelberg. 
* 
Herr Prof. Seitz schreibt uns hierzu: Die doppelte 
Begattung bei Endromis versicolora ist bereits 
beobachtet von Mitreuter und in Entomolog. Nachrichten 
Bd. 12 (1886) Seite 86 veröffentlicht. Auch bei vielen 
anderen Faltern (Platypteryse, Aglia etc.) hat man dies 
beobachtet. Näheres, sowie die Erklärungen dafür ist 
in Zoolog. Jahrbücher, Abt. für Syst. Bd. 7. Sehe 832. ff. 
nachzulesen. Die Redaktion. 



Nachruf. 

Aus München geht uns die Nachricht vom Hinscheiden 
der um die Entomologie so hochverdienten Frau Rosina 
Korb zu, der Qattin des in wissenschaftlichen Kreisen 
wohlbekannten Forschungsreisenden und Entomologen 
Herrn Max Korb. Ihre mit Erfolg gekrönte, arbeits- 
reiche Wirksamkeit verdient ein Wort der Anerkennung. 
Ueber zwei Jahrzehnte hindurch war sie die treue 
Begleiterin ihres Mannes auf dessen weitausgedehnten 
und ergebnisreichen Reisen in Europa, Asien und 
Afrika. Die entlegensten Gebiete Spaniens, Algeriens, 
Anatoliens, Armeniens und des Kaukasus, der zentral- 
asiatischen Bergländer, sowie der Mandschurei hat sie 
oft unter den größten Gefahren und unsäglichen Stra- 
pazen durchwandert. Monatelanges Kampieren in 
Zelten oder das Durchqueren reißender Flüsse auf dem 
Maultierrücken hat sie im Forscherdrange nicht ge- 
scheut, wenn es galt, ein gestecktes Ziel zu erreichen. 
So hat sie mit der Gabe scnarfer Beobachtung und 
starker natüriicher Intelligenz ausgerüstet, wesentlich 
zu den bedeutsamen Erfolgen der Korb'schen Expedi- 
tionen beigetragen. Besonders auf dem Gebiete der 
Entomologie hat Korb Arten, die bisher nur als Typen 
bekannt waren, in größerer Anzahl nach Hause ge- 
bracht, die nun Qlanzstücke vieler Sammlungen sind. 
Die Kataloge aller Insektengattungen weisen dutzende 
ja hunderte Male neben dem Namen „Korbi" auch 
jenen der bedeutenden Frau des Forschers „Rosinae" 
auf. Mit nie erlahmendem Fleiße hat sie es verstanden, 
unter den schwierigsten Verhältnissen Zuchterfolge zu 
zeitigen u. gerade hierdurchhöchinteressante biologische 
Daten festgestellt, die in vielen wissenschaftlichen 
Abhandlungen niedergelegt sind. 

Durch ihre bescheidene Natur hatte sie jeder heb- 
gewonnen und so war die Zahl ihrer Freunde Legion; 
auch mit der gleichfalls als Naturforscherin tätigen 
Tochter des Prinzregenten, Prinzessin Therese von 
Bayern, unterhielt sie persönliche und wissenschaftlich 
freundschaftliche Beziehungen. 



Wie ihr Name als Entomologin stets in der 
Wissenschaft fortleben wird, so wird auch die Er- 
innerung an die stattliche Frau bei uns nie erlöschen. 

Frankfurt a. M., 5. Mai 1911. 

Die Redaktion der Ent. Zeitschrift. 



Äuskunftstellc des ht. Entomol. Vereins E. V. 



Frage 28: 
Frage 29: 

Frage 30: 
Frage 31: 



Frage 32 

Frage 33: 
Frage 34: 



WeitereFragen: 

Wie präpariert man am einfachsten 
Pflanzen für Sclimetterüngs- Biologien? 
Werden Eier von Act. Selene, welche 
im Herbst abgelegt sind, im Frühjahre 
schlüpfen? 

Wie präpariert man Käferlarven trocken? 
Kann man in Formollösuiig gelegte 
Käferlarven nachträglich trocknen und 
kann in Alkohol braun gewordenen ihre 
ursprüngliche Farbe wieder gegeben 
werden? 

: Ist die Aberr. von Van. urticae, L. be- 
nannt, bei der die inmitten befindlichen 
Doppel-Pünkichen der beiden Vorder- 
flügel nur kaum sichtbar sind (ähnlich 
wie bei ab. turcica, abernoch schwächer)?' 
Wie erhält man eine rationelle Eiablage 
von Sclivväniiern und Kopula von M. 
bombyliformis? Werkann Auskunft geben 
über die Zucht von Calamia lutosa, Hb.? 
Welches ist das beste, mit Abbildungen 
versehene Buch über Dipteren? Sind die 
beiden Werke: Aleigen: „Klassifikation 
der europäischen Dipteren" und Meigen: 
,, Systematische Beschreibung der euro- 
päischen zwelflüglichen Insekten" heute 
noch brauchbar? Sind die Namen heute 
noch im Gebrauch? 

In der Dortmunder Gegend wurden zwei 
Jahre hintereinander verschiedentlich ge- 
funden: Hyb. Leucophaeraria und mar- 
morinaria mit eintönig bronzefarbigen 
(kupferroten) Flügeln. Sind solche Stücke 
auch von anderen Orten bekannt, und 
wissenschaftlich beschrieben worden? 
Ich besitze Biston hispidaria, ein Stück 
mit trübweißem Untergrund der VfL und 
Hfl. Die beiden Bogenlinien schwarz, 
scharf gezeichnet, ferner ein Stück an 
der Wurzel dunkelbraun, nach außen 
hellbraun mit völlig erloschener Zeichnung. 
Ist dieser Farbenwechsel bereits bekannt 
und irgend wo beschrieben? 
Wurde in Deutschland Catocala helena 
schon aus dem Ei gezogen und welches 
ist die richtige Futterpflanze? 

Wir bitten die geehrten Mitglieder, sich recht 
lebhaft an der Beantwortung der Fragen zu beteiligen. 

fluskuüftstelle des Snternat. Enlomolog, üereins E. ü. 
Frankfurt q, fll„ Rheinstr. 25. 



Frage 35: 



Frage 36: 



Frage 37: 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entoniologisclien Zeitsclirift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. ^^^ REDAKTION. 



44 





u unserem Preisausschreiben, 

betr. Bekömpfung der 

SiedimückeDpIage. 

Auf der 3. Konferenz des Aktionskomitees zur Bekämpfung der Stech- 
mückenplage in Baden-Baden am 18. April 1911 wurden die Vertreter des Internationalen 
Entomologischen Vereins ersucht, den Verein zur biologischen Forschung über 
die Stechmücke anzuregen, weil in dieser Beziehung noch manche Unl<larheiten be- 
stehen, welche als Grundbedingung einer rationellen Bekämpfung behoben werden müssen. 
Die uns damit gestellte ehrenvolle Aufgabe erachten wir als umso willkommener, als zu er- 
hoffen ist, daß die Diptera, ein bisher recht stiefmütterlich behandeltes Gebiet der Entomologie, 
nunmehr auch in unserer Zeitschrift zu Glanz und Ehren kommen werden. 

Wir bitten unsere verehrlichen Mitglieder, zugunsten der weiteren Fortentwicke- 
lung unseres Vereins mit rührigem, altbewährtem Forschergeist an die Lösung der vor- 
handenen Rätsel heranzutreten und in edlem Wettbewerb mit den Badischen Universi- 
täten, denen die gleiche Aufgabe zugewiesen worden ist, der Allgemeinheit 
zu dienen und damit tatkräftigen Anteil an der Bekämpfung der Stechmückenplage zu nehmen. 

Es würde uns mit berechtigtem Stolz erfüllen können, wenn die Lösung 
der biologischen Unklarheiten aus den Reihen unserer Mitglieder käme. 

Wir bitten nunmehr, wiss en s chaftliche Arb eiten aus der Biologie der 
drei einheimischen Stechmückenarten 

1. Culex annulatus, der großen geringehen Stechmücke, 

2. Culex pipiens, der gemeinen Stechmücke, 

3. Anopheles maculipennis, der Malariamücke, 

an die Redaktion unserer Zeitschrift, Rheinstr. 25, praktische Bekämpfungs- 
methoden aber dem unterzeichneten Vorsitzenden zur Veröffentlichung bezw. zur 
Erprobung einsenden zu wollen. 

Der ausgesetzte Preis von 400 Mark kann auch demjenigen zuerkannt werden, 
welcher durch Forschung und Schrift zur wissenschaftlichen Klärung der Stechmücken- 
biologie Wesentlichesbeiträgt. 

Im Uebrigen harren unser noch weitere Aufgaben auf entomologischem 
Gebiete im allgemeinen volkswirtschaftlichen Interesse, nämlich die Bekämpfung der Wein- 
bauschädlinge. Es handelt sich um die beiden Microlepidoptera Conchylis ambiguella, 
den einbindigen, und um Polychrosis botrana, den bekreuzten Traubenwickler. Wir bitten 
auch über dieses Gebiet zunächst um wissenschaftliche Arbeiten, dann aber im Laufe 
des Sommers um die Erfindung praktischer Bekämpfungsmethoden. Hier ließe sich 
vielleicht mittels Köderfangapparates etwas erreichen. 

Wir behalten uns vor, den ausgesetzten Preis auch auf dieses Gebiet zu 
beziehen. 

Der Vorstand des Internationalen Entomologischen Vereins- 




Wilhelm Cuno, Vorsitzender, Frank fürt a. M., Gutleutstr. 97. 




Genfral-Oroan des 




Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 8. 



Frankfurt a. M., 20. Mai 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
Die Uebertragung von Krankheiten durch Insekten. Von Dr. Robert Müller-Elberfeld. — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. 
Vereinsnachrichten. — Inserate. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Die Folgenden schildern ^Lynceus" im Großen 
und Ganzen übereinstimmend. Verschiedenheiten er- 
geben sich hauptsächlich im Ton der braunen Ober- 
seite, welche z. B. bei Berge II (T. 34. F. 6. S) 
ganz unnatürlich rötlichgrau, bei Lucas (T. 22. F. \. S) 
ungewöhnlich schwarz erscheint. Wie Esper, so 
erwähnen auch Borkhausen (Lp. 240), Schneider 
(p. 22i) einen bläulichen, Ochsen heim er (p. 104) 
einen grünlichen Metallschimmer frischer i$. Niemand 
aber hat diesen zu illustrieren versucht. — Dem ? 
wird allgemein die gleiche braune Oberseite gegeben, 
wie dem $, höchstens um einen Ton heller. — Die 
bei „Lynceus" auftretende c? Marke wird fast immer 
als grau oder bräunlich oder schwärzlich bezeichnet. 
Nur En gram eile (T. Z6. F. 74. a — „Porte-queue 
ä taches bleues"), Schneider, Schott und 
Berge Ed. II (T. 34. F. 6) stellen dieselbe — wie 
Es per — grellblau dar. 

„Lynceus" trägt fast ausnahmslos in beiden Ge- 
schlechtern oben am Anallappen mindestens einen 
gelbroten Fleck. Nur Berge-Rebel erwähnt einen 
solchen beim $ nicht; Schneider, Borkhausen, 
Gerhard (T. 3. F. 1 a), Rühl, Seitz (T. 72. g. F. 4) 
gewähren ihm denselben. Alle Uebrigen aber teilen 
ihm und dem $ noch einen zweiten dicht vor dem 
Ursprung des Schwänzchens zu. Fabricius (Mant. II. 
p. 68. No. 651) spricht beim ? von mehreren (aliquot) 
solchen Flecken; diese sind laut Ochsenheimer beim 
9 , stärker' entwickelt, bilden laut Rühl und Spuler 
eine unvollkommene „ Saumbinde ". — Meyer-Dür 
aber erwähnt (p. 49) mehrere $ und 9 Exemplare, bei 
welchen die Analflecken kaum erkennbar, oder im 
Gegenteil zu einer „kurzen Binde" vermehrt waren. 
Labram malt sein V mit 4 großen runden leuchtenden 
Orangeflecken. 

Die Grundfarbe der Unterseite erscheint in Be- 
schreibungen und Bildern allgemein bald heller, bald 
dunkler grau, auch wohl bräunlichgrau, beim 9 meist 
etwas dunkler als beim $. — Blaue Wurzelbestäubung 
wird nur bei Frey er (T. 253) dargestellt. Die cha- 
raktenstische weiße Querlinie (welche aber bei Schott 
rosafarbig ist) lassen alle Autoren durch die ganze 
Breite beider Flügel gehen, und zwar meist ziemlich 



gestreckt oder leicht auswärts convex und zusam-men 
hängend; nur Hübner malt sie bei S und 9 (F. 377 — 8) 
sehr unterbrochen, und Schneider, wie Ochsen- 
heimer, nennen sie ausdrücklich „abgesetzt". Alle 
aber lassen sie gegen die Analecke einen Winkel 
bilden und gegen den Innenrand zurücklaufen. 

Uebereinstimmend endlich erwähnen und malen 
die Autoren die Kette rotgelber oder roter Flecken 
längs des Saums der Hinterflügel. Nur erscheinen die- 
selben in wechselnder Zahl (2 — 4) und Gestalt (rund-, 
lieh oder eckig). Mit Regelmäßigkeit kehrt auch 
überall die große zwischen den 2 letzten roten Rand- 
flecken stehende viereckige blaue Makel wieder, 
welche in dieser Ausbildung bei keiner palaearküschen 
Thecla sich findet und geradezu typisch für „Lynceus 
Esper" ist. 

Die Spezies ist wiederum eine sehr verbreitete, 
wenn auch an manchen Orten nicht gerade häufige. 
Schneider nannte sie „eine Seltenheit des mittleren 
Teutschlands". Um Basel trifft man sie vielfach ge- 
radezu gesellig, zumal auf Jurafelsen, wo viel Sedum 
album, ihre Lieblingspflanze, blüht. Letztere lockt sie 
auch in den Seitentälern des Wallis bisweilen in 
Scharen an. Sie fehh England und anscheinend auch 
Skandinavien; auch andere Autoren führen sie von 
dort nicht an. Dagegen bevölkert sie das ganze 
übrige Europa und — zum Teil in Varietäten — Klein- 
asien, Syrien, Persien, das asiatische Rußland bis zum 
Amur, Nordchina, Mongolei, Korea und Japan. — Ihre 
Höhegrenze geben Meyer-Dür (p. 48) und Frey 
(p. 10) auf 4000 Fuß, also ca. 1300 Meter an. Doch 
habe ich selbst Exemplare bei Bergün (1400 m), 
Finshauts (1400 m) über Zermatt (1700 m) gefangen. 
— Als eine sehr merkwürdige Tatsache führe ich an, 
daß mir Ribbe einen 6 aus dem hochgelegenen 
Caucatal in Columbia geliefert hat. Derselbe unter- 
scheidet sich vom europäischen Typus in keinem 
Punkt und sieht manchen meiner übrigen Exemplare 
zum Verwechseln ähnlich. 

„Lynceus" liefert nun auch einige abweichende 
Formen. Was zunächst die rotgelben Analflecken der 
Obersehe betnfft, so sind unter meinen 34 6ö 25 mit 
zwei solchen, 7 mit einem, 2, welche nur einen 
schwärzlichen Anallappen zeigen. Einen S mit 3 ziem- 
lich großen Analflecken bildet Hübner (F. 692-3. 
Ober- und Unterseite) ab. Sonst unterscheidet sich 
das Stück nicht vom Typus, weshalb Herrich- 
Schäffer (I. p. 136) dazu bemerkt: „gewöhnliches 



46 



Ecemplar". — Unter meinen 18 9? ist eines mit einem, 
9 sind mit 2, 1 mit 3, 6 mit 4 und 2 mit 5 Flecken 
versehen; bei den letzteren bilden die von hinten nach 
vorn kleiner und blasser werdenden Fleken eine Art 
von Binde. Diese reichgeschmückten '+'+' stammen aus 
Basels Umgebung, aus dem Wallis, von Magdeburg 
und aus den Sabinerbergen. 

Analog anderen Thecla-Arten beobachtet man auch 
hier gelegentlich Aufhellungen im Bereich des Vorder- 
flügels, " allerdings, wie mir scheint, nur beim 9- 
Ochsenheimer, Schott (p. 90), Labram (T. 21) 
erwähnen und malen dies als ein regelmäßiges Vor- 
kommnis, Rühl (p. 1801 und Spuler (p. 52) sprechen 
sogar von einem großen, verloschenen oder matten 
rötlichen Fleck. VVäre aber diese Aufhellung wirklich 
etwas Typisches, oder auch nur Häufiges, so würden 
gewiß auch Andere sie anführen. Ich halte sie für 
selten: unter meinen 18 gewöhnlichen ^Lj'nceus" V? 
finde ich sie nur bei 4, von welchen eines eine eben merk- 
liche linsengroße Spur, 3 andere einen sehr matten 
größeren Wisch aufweisen. Solche Stücke bilden den 
Uebergang zu: 

a) F. vandalusica. Lederer. (Vhdlgn. Zool. 
bot. Ges. Wien 1852 p. 19, 24). Der Autor nennt 
zuerst unter „Spini" die ,Var. vandalusica" und dar- 
unter als Synonym die „Var. lynceus Hbn." Später 
giebt er an, er habe diese Form, dessen 99 ,.oben 
über Vorder- und Hinterflügel viel Orange verbreitet 
haben", während „die So von unsern hiesigen Spini 
in gar nichts verschieden" seien, in Andalusien an 
steilen felsigen Stellen, meist verkrüppelt im Jun' ge- 
fangen. — Das Unterscheidende gegenüber typischen 
„Lynceus Esper" ist also hier nur das Vorhandensein 
großer leuchtender rotgelber Diskalflecken auf der 
Oberseite der Vorderflügel des 9- Ein solches Exemplar 
hatte nun schon Engram eile (T. 82. F. 74. c. bis) 
roh abgebildet. Dasselbe wird als zu dem S „Porte- 
queue gris-brun" gehörig vorgesteUt, ist oben dunkel 
rotbraun und trägt in den Vorderflügeln dreieckige rot- 
gelbe Aufhellungen, welche den größten Teil der Disci 
einnehmen. 

(Fortsetzung folgt). 



Die Uebertragung von Krankheiten durch 
Insekten.*) 

Von Dr.lRob. Müller (Elberfeld). 

Die mannigfaltigen bekannten Tierspirochaetosen 
werden, soweit bis jetzt bekannt ist, ausschließlich 
durch Zecken übertragen. Dahin gehört die Spiro- 
chaete gallinarum aus Brasilien, welche durch Argas 
miniatus und die Spirochaete theileri des Rindes, die 
durch Boophilus decoloratus Koch übertragen wird. 

Biologisch sowohl für den Mediziner wie den Ento- 
mologen am interessantesten sind die Krankheiten, bei 
welchen die Uebertragung durch blutsaugende Dipteren 
obligatorisch ist, dahin gehören eine Anzahl von 
Krankheiten, die durch im Blute schmarotzendeProtozoen 
verursacht werden und andererseits mehrere Krank- 
heiten, deren Erreger noch unbekannt sind, wie das 
Gelbfieber, das Pappatazifieber und andere. An die 
Spitze der im Blute schmarotzenden Protozoen lassen 



*) Infolge ungenauer Adressenangabe ist die Korrektur 
zu vorliegender Fortsetzung des in Nr. 3 (XXV) begonnenen 
Aufsatzes unliebsam verschleppt worden und bitten wir die 
infolgedessen eingetretene Verzögerung gütigst zu ent- 
schuldigen. Die Redaktion. 



sich die Haemoflagellaten stellen und für diese ist es 
wiederum wahrscheinlich, daß sie sich von Flagellaten 
ableiten, die im Darme von Dipteren schmarotzen; 
solche Darmschmarotzer sind die Herpetomonas- und 
Crithidiarten.') So schmarozt Herpetomonas muscae- 
domesticae (Burnett) im Darme der Musca domestica, 
deren Chylusmagen sie oft ganz ausfüllt, ferner bei 
Homalomyia scalaris F, PoUenia rudis F und Teicho- 
myza fusca Meig. Sehr nahe damit verwandt ist das 
Herpetomonas sarcophagae Prowazek, aus Sarcophaga 
haemorrhoidalis Fall. Herpetomonas subulata Leger 
kommt bei Tabanus glaucopis Meigen und Haenlato- 
poda italica Meig. vor, Herpetomonas algeriense Sergent 
wurde in Algier im Darme 9 Exemplare von Culex 
pipiens und Stegomyia fasciata gefunden. Novy und 
seine Mitarbeiter fanden im Darm nordamerikanischer 
Culexarten eine von ihnen als Herpetomonas culicis be- 
schriebene Form. Nun gilt bereits für Herpetomonas- 
und Crithidiaarten, daß sie nicht nur im Darm sondern 
auch in den Malpighischen Schläuchen vorkommen 
können, also in den mit dem Darmkanal in Verbindung 
stehenden Drüsenapparaten. Zur Infektion der Speichel- 
drüsen vom Magendarmkanal aus ist also nur ein 
kleiner Schritt weiter. Es ist nun wahrscheinlich, daß 
sich bei den Stechmücken einerseits, den Museiden 
andererseits die Gewohnheit des Blutsaugens secundär' 
entwickelt hat, daß insbesondere die Stechmücken 
ursprünglich von Fruchtsäften lebten. Bei diesem 
Blutsaugen nun wurden die Darmparasiten der Dipteren 
in die Blutbahn der Wirbeltiere gebracht und wan- 
delten sich hier in Blutparasiten um, wobei sie 
sehr interessante morphologische Veränderungen durch- 
machten. Schaudinn hat versucht, das Schema des 
„Urhaemoflagellaten" abzuleiten und stützte sich dabei 
auf Fischtrypanosamen (Trypanoplasma borelli Lav. 
u. Mesnil). Es sei dies deshalb erwähnt, weil bei 
Blutegeln offenbar derselbe Parallelvorgang sich abge- 
spielt hat wie bei den Insekten. Im Wirbeltierkörper 
nun zeigt der Parasitismus der Protozoen eine fort- 
schreitende Tendenz, indem sich aus den Serum- 
schmarotzern Blutkörperchenschmarotzer entwickeln. 
Weitere Stadien sind dann der Parasitismus in fest- 
sitzenden Gewebezellen und das Endziel ist schließ- 
lich der Parasitismus in Zellkernen. Eine andere 
Weiterbildung des Parasitismus, die mit der eben er- 
wähnten nicht zusammenfällt, ist die, daß die ursprüng- 
lichen Wirte ausgeschaUet und die parasitischen 
Protozoen von Warmblüter zu Warmblüter übertragen 
werden können, wie etwa der Erreger der Dourine, 
der Beschälseuche der Pferde, das Trypanosoma equi- 
perdum Dofl. Zum Teil haben sich diese Entwick- 
lungsvorgänge in erst kurz verflossenen Zeiten abge- 
spielt, dies beweist das Mal de Caderas der Pferde 
in Südamerika, dessen Erreger das Trypanosoma 
equinum für das Pferd spezifisch ist. Pferde sind aber 
erst vor wenigen Jahrhunderten in Südamerika einge- 
führt worden. 

Die Ueberträger der Trypanosomen sind einerseits 
die Glossinen'O, andererseits eine Reduviide. Die Glos- 
sinen gehören zur Unterabteilung der Stomoxydae der 
Muscinen, die wiederum der höher entwickelten 
Unterordnung der Schizophora schizometopa (nach 



») Hinsichtlich der Morphologie, Systematik und Nomenklatur 
der im folgenden in Betracht kommenden Protozoen sei auf die 
Darstellung von Luhe im 111. Bde. des von Mense herausge- 
gebenen Handbuches der Tropenkrankheiten einerseits, auf Dofleins 
Lehrbuch der Protozoenkunde andererseits verwiesen. 

-) Wichtigstes Werk über die Glossinen: E. E. Aasten, 
A Monograph of the Tsetseflies (Genus Glossina Wiedemann. 
Based on the collection of the British museum. 1903.) 



47 



Brauer und von Bergenstaram) angehören. Die Sto- 
moxyden umfassen die Qenera Beccarimyia Rond. 
Stomoxys Geoffroy. Haematobia Rob. Desv. Lyperosia 
Rond. QlossinaWied. FiJr dieQlossinen cliarakteristiscii 
ist die doppelte Fiederung der Antennen und sie sind 
vivipar, die Flügel werden in der Ruhe wagrecht ge- 
halten und überragen den Hinterleib um seine ganze 
Länge. 

Qlossina palpalis ist die Ueberträgerin der ver- 
heerenden Sciilafkrankheit, welche vorwiegend die 
Neger befäUt und durch das von Dutton (1902) ge- 
fundene, aber erst 1903 als Erreger erkannte Trypano- 
soma gambiense hervorgerufen wird. Qlossina pal- 
palis kann auch andere Trypanosomen, wie das Try- 
panosoma vivax der Rinder, Schafe und Ziegen (den 
Erreger der , afrikanischen Surrah") und das Kleine'sche 
Trypanosoma bovis, ferner das Trypanosoma dimor- 
phon Lav. u. Mesn. der Pferde übertragen. 

Die zweite Art ist Qlossina pallicera Rigot, die 
kaum von Qlossina palpalis verschieden ist. 

Die dritte Art ist Qlossina tachinoides Westwood, 
eine Viehseuchenüberträgerin, die Qlossina morsitans 
Westwood, die schon 1894 von Bruce als die Ueber- 
trägerin der Nagana, die man ja auch direkt als Tsetse- 
krankheit bezeichnet hat, erkannt wurde. 

Weitere Arten sind Qlossina pallidipes Austen, 
Qlossina longipalpsis Wiedemann, Qlossina fusca Wal- 
ker, Qlossina longipennis Corti. 

Die Qlossinen sind gegenwärtig auf Afrika be- 
schränkt, 1907 wurde aber eine fossile Qlossine in 
Olizocaenschichten in Colorado von Rohwer ge- 
funden, 

Neben den Qlossinen kommen als Trypanosomen- 
überträger Stomoxysarten (St. calcitrans L. St. nigra) 
für die Uebertragung des Fr. evansi (Steal), der Erreger 
der Surrah in Indien, die man früher mit der Nagana 
identificierte, in Betracht. 

Auch Hippoboscen sollen Trypanosomen über- 
tragen können, doch ist mir näheres darüber unbe- 
kannt. 

1909 entdeckte Chagas im Staate Minas Qeraes 
in Brasilien eine beim Menschen auftretende, nicht 
selten tötlich verlaufende Trypanosomiasis, deren Er- 
reger er Schizotrypanum Cruzi nannte. Dieses wird 
übertragen durch eine Reduviide, Conorrhinus, die 
3 cm. lang ist, und dort Küß- oder Barbierwanze ge- 
nannt wird, weil sie mit Vorliebe in das Qesicht beißt. 

Das Rattentrypanosoma Tr. lewisi (Kent) wird 
durch den Rattenfloh Ceratophyllus fasciatius und die 
Rattenlaus Haematopinus spinulosus (Burm) über- 
tragen. 

Da das System der parasiüscher Protozoen 
keineswegs als abgeschlossen gehen kann, zu einer 
befriedigenden Gestaltung desselben aber noch zu 
viele Lücken vorhanden sind, ist es nicht ganz leicht, 
den Stoff zu ordnen, es soll daher darauf nicht näher 
eingegangen werden und einfach mit der Leishmania 
donovani, dem Erreger der Kala-Azar, der tropischen 
Milzschwellung fortgefahren werden. Diese Erkran- 
krankung, welche fast stets tötlich endet, ist in Indien 
immer weiter im Fortschreiten begriffen, als Ueber- 
träger kommt in erster Linie die tropische Wanze 
Acanthia rotundata in Betracht. Der Leishmania dono- 
vani sehr nahe steht das von Wright entdeckte Hel- 
cosoma tropicum, der Erreger der Aleppobeule, 
Biskrabeule (endemische Beulenkrankheit) dieses wird 
rein mechanisch durch Dipteren übertragen. 

(Fortsetzung folgO- 



Kleine Mitteilungen. 

Wiedereinbürgerung: von Parnassius 
apollo L. in Sclilesienl Herr Julius Stephan in 
Seitenberg (Schlesien) erläßt in der heutigen Nummer 
(auf der vorderen Umschlagseite) einen Aufruf, ihm 
durch Uebersendung von Zuchtmatenal von Parn. 
apollo L. behilflich zu sein, die Wiedereinbürgerung 
des schönen Falters in Schlesien anzustreben. Be- 
sonders erwünscht sind ihm Raupen und Puppen (evtl. 
auch Eier) von solchen Lokalitäten, deren Klima dem 
des schlesischen Berglandes etwa gleichkommt, wie 
alle deutschen Fluggebiete, nördl. Alpen, Mähren u. a. 
Wir freuen uns, daß Herr Stephan sich dieser großen 
Arbeit unterzieht und richten an die geehrten Mitglie- 
der die herzliche Bitte, genannten Herrn in seinem 
uneigennützigen Bestreben unterstützen zu wollen. 

Die Redaktion. 

„Arctia Caja" als Mordraupe. Vor zwei 
Wochen gab ich in meinen Puppenkasten Arctia caja- 
Puppen, die ich durch Zucht erhielt. Zu diesen gab 
ich auch spinnreife Raupen, nebst Futter. Als ich 
nach 2 Tagen die Puppen untersuchte, bemerkte ich 
zwei derselben, die den Hinterkörper gänzlich weg- 
genagt hatten. Am nächsten Tage hatte ich die (3e- 
legenheit, den Räuber bei der Tat zu ertappen! Es 
war dies eine caja-Raupe, also die Raupe des , eigenen 
Stammfalters', die ganz behaglich von dem merkwür- 
digen Futter schmauste. 

Es wäre interessant, zu erfahren, ob auch andere 
Herren ähnliches beobachteten. 

R. Zk. 

Betrunkene Ameisen. Fritz Müller aus 
Zürich schreibt der , Frankfurter Zeitung" folgende inter- 
essante Beobachtung: Ich war Kurgast in Lugano. 
Da hat man viel Zeit, sehr viel Zeit. Man lernt wieder 
beobachten. Eine Kunst, die der Unruhblick des 
Städters leicht vergißt. — Im Kurgarten flimmerte die 
Sonne so stark, daß man lieber auf den Boden sah. 
Da bemerkte ich Ameisen unter meinem Tisch. Ein 
ganzer Zug kam daher. Sie marschierten in einer 
prächtigen Ordnung. Ein Unteroffizier hätte seine 
Freude daran gehabt. Ich freute mich auch, trotzdem 
ich nur Kurgast war. — Offenbar hatten die Ameisen 
ein festes Ziel. Welches, weiß ich nicht. Wenn's 
nur nicht die Innenseite meiner Hosenröhren ist, dachte 
ich lächelnd und wollte weiterlesen im Luganer Tag- 
blatt. Hätte ich's getan, so wäre diese Geschichte 
unerzählt geblieben und eine Schlacht weniger auf der 
Erde geschlagen worden. Eine Ameisenschlacht meine 
ich natürlich nur. Was aber doch auch recht nach- 
denklich macht hinsichüich der Schlachten zwischen 
Menschen und ihren Schicksalsgründen. — Also, ich 
las meine Zeitung nicht, sondern sah ein Cognakglas 
auf meinem Kaffeetische stehen. Den Rest darin goß 
ich heraus und legte einen Streifen von der gelben 
Flüssigkeit quer vor die Vorhut der Ameisenkolonne. 
— Was geschah? Die vorderen machten eine Schwenk- 
ung und zogen längs des Cognakflusses hin. In 
scharfen Kanten umgingen sie das Hindernis. Ein 
wenig zögernd folgte dann die Mitte der Kolonne. 
Ihre Fühler streiften neugierig über die Cognakfläche 
hin. Die aber nachher kamen, blieben stehen am 
gelben Strand und tranken resolut. Tranken, bis sie 
die Fühlung mit den vorderen verloren. — Doch plötz- 
lich kehrten diese um, scheuchten ihre cognakfrohen 
Brüder auf und trieben sie ein wenig vor sich her. 
Inzwischen aber hatten einige von der Mitte sich auch 
am süßen gelben Strome vollgesogen und liefen 
zwischen Treibern und Getriebenen mitten durch. — 



48 - 



Es entstand ein großes Durcheinander. Aufgeregt 
krabbelte das ganze Völkchen kreuz und quer, lief 
vorwärts, rannte rückwärts, machte Kurven statt der 
geraden Linie. Die ganze Marschordnung schien un- 
heilbar zerstört, das Ziel vergessen . . . Und ein 
Kampf begann, ein Kampf, bei dem es so wild durch- 
einander quirlte, daß ich die Uebersicht verlor. — Das 
dauerte eine ganze Weile. So lange, bis die Kur- 
kapelle das große Stück aus , Tristan und Isolde" 
heruntergespielt hatte. Dann hatte sich der Zug von 
neuem geordnet, griff aufs neue ein zielbewußter Qe- 
samtwille in der Marschkolonne durch, und die eifrigen 
Gesellen zogen " wieder in der alten Richtung einem 
unbekannten Ziele zu. — Nicht mehr alle. Denn auf 
dem Schlachtfelde neben meinem Cognakstreifen lagen 
abgebissene Ameisenköpfe. 

Personal-Nachrichten. Von Arco in Süd- 
tirol geht uns die betrübende Nachricht zu, daß Pfarrer 
Wittenberg aus Berlin, ein sehr altes und rühriges 
Mitglied unseres Vereins, nach schwerer Krankheit 
verschieden ist. Im Dezember sandte er noch dem 
Verein seine seit langem gesammelten Jahrgänge der 
Zeitschrift und fügte die Worte hinzu: , Mögen die 
beifolgenden Zeitschriften meinem Nachfolger das 
gleiche Vergnügen und die große Freude bringen, die 
ich aus den Blättern geschöpft habe". Noch bis in 
die letzten Tage beschäftigte er sich mit seinen Lieb- 
lingen und spannte die Schmetterlinge, die ihm seine 
Freunde brachten. 

Ferner starb in Rotterdam Pieter Cornelius Tobias 
Snellen, einer der bedeutendsten Entomologen der 
Gegenwart, im Alter von 77 Jahren. Snellen hat mehr- 
fach große Studienreisen in Europa unternommen und 
den größten Teil seines Lebens der Erforschung der 
Lepidopteren gewidmet. Er war Mitgründer der 
Entomologischen Gesellschaft der Niederlande und 
veröffentlichte in dem von dieser herausgegebenen 
^Tijdschrift von Entomologie" viele wertvolle Arbeiten 
über palaearkt. und exot. Lepidopteren. Sein Haupt- 
werk bildete das in den Jahren 1867—1882 heraus- 
gegebene „Vlinders van Nederiand", ein Muster von 
Genauigkeit und Vollständigkeit. Er hinterläßt eine 
äußerst wertvolle Sammlung exotischer Lepidopteren, 
mit vielen von ihm beschriebenen Typen, die er seit 
Dezennien unterstützt durch holländische Kolonialoffi- 
ziere aus Westafrika, Java, Celebes usw. zusammen- 
gebracht hat. 



Äuskunffstelle des ht. EoJomol. Vereins E. V. 



Aus Mitgliederkreisen eingegangene 
Antworten: 
Frage 20: Wem ist die Fauna vom Altvatergebirge, 
öslr. Schlesien bekannt? Welclie Arten 
von Melitaeen, Erebien und Zygaenen 
kommen dort vor? ist Köder- oder 
Lichtfang ausgiebig? Von wo aus ist 
der beste Aufstieg, von Freiwaldau oder 
Karlsbrunn? Welche Jahreszeit ist am 
Altvater die beste? 
Antwort: Wir raten Ihnen, so spät als möglich 
zu reisen, da in den höheren Lagen des „Altvater" 
Ende Juli und Anfang August die günstigste Zeit 
des Tagfalterflugs ist. Der Lichtfang kann dann 
bei entsprechendem Wetter gut sein, der Köder- 
fang gibt um diese Jahreszeit wenig Hoffnung. - 
Eine komplette Liste können wir .nicht geben, 



machen aber auf einiges aufmerksam: Am Nordab- 
hangetreffen Sie von 2500 Fuß ab aufwärts Erebia 
melampus sudetica, in höheren Lagen kommt 
Er. cassiope in einer charakteristisclien Form. 
Von Melitaea, die nicht überall fliegen, nennen wir 
maturna, in den Vorbergen der Sudeten. Vom 
Juli ab treffen Sie bei Qoldenstein (nach Wocke) 
Lyc. amandus; von Zygaenen nur in den tieferen 
Lagen einige Arten, und außer ep hialtes-Formen 
nichts besonderes. Wir verweisen auf Wocke's 
Angaben in Speyer, Geogr. Verl. Schmett. und in 
Schlesischen Faunen. Sz. 

Frage 21 : Wo findet man in der Literatur genauere 
Angaben über die Art und Weise, wie 
Spinner, speziell Saturniden den festen 
Cocon beim Schlüpfen durchbrechen? 
Wer könnte darüber eigne Beobach- 
tungen mitteilen? 
Antwort: Eigene Beobachtungen sind weder 
eingegangen, noch sind solche speziell in der 
Literatur beschrieben. Ich rate Ihnen ein eingehen- 
des Studium folgender Spezialwerke, die gerade 
über Gewünschtes eine Menge biologischer Daten 
enthalten und zwar: 

1) Voelschow, Arnold: Die Zucht der Seiden- 
spinner, Schwerin 1902. 

2) Maassen, Weymer und Weyding: Beiträge 
zur Schmetterlingskunde, Familie der Saturniden, 
Berlin 1869-1885. 

3) Ernest Andre, Elevage des vers ä soie 
sanvages. Paris 1907. 

Die Werke können Sie No. 1 durch die Biblio- 
thek des Vereins leihweise erhalten, No. 2 u. 3 kann 
eventl. besorgt werden. Die Beantwortung Ihrer 
weiteren Fragen wird Ihnen privat zugehen, da 
für die Allgemeinheit ohne Interesse. Dr. N. 

Frage 22: An wen kann man sich in Qries bei 

Bozen wenden, um über die dortigen 

Verhältnisse der Schmetterlingsfauna, 

sowie über Unterkunft und Verpflegung 

Auskunft zu erhalten? 

Antwort: Wir empfehlen Ihnen, sich mittelst 

Freikouvert und ausführlicher Darlegung Ihrer 

speziellen Wünsche an unser Vereinsmitglied Herrn 

Wilhelm von Dragoni, Edler von Rabenhorst, k. k. 

Leutnant der „Kaiserjäger" zu wenden, der Ihnen 

sicherlich gern Auskunft gibt. 

Frage 23: Gelingt bei uns in der Gefangenschaft 
die Copula der im südl. Europa heimischen 
Deilephila-Arten, z. B. alecto, maure- 
tanica, nicaea u. a.? Welches ist die 
Futterpflanze der Raupe von D. alecto 
und D. mauretanica? 
Antwort: Ueber Begattung obiger Schwärmer 
ist nichts publiziert, es ist aber wahrscheinlich, daß 
dieselbe auf eben dem Wege zu erreichen ist, wie 
die von Cel. euphorbiae und Perg. elpenor. 
(Allgemeine Regeln für Paarung in Gefangen- 
schaft, vergl. Standfuß, Handb. II. Aufl., Seite41 -45). 
Die Futterpflanzen sind : 

Für Theretra alecto: im Freien zahlreiche 
Pflanzen, wie Paederia u. a., in Gefangenschaft am 
Besten Traubenblätter. 

FürCelerio nicaea und Celerio euphor- 
biae mauretanica im Freien Euphorbiae tithy- 
malum, in Gefangenschaft Euphorbiae cyparissias. 

Sz. 
flusbunftstelle des SnierDot. Entomolog. Vereins E. V. 
Frankfurt a. (D., Rheinstr. 25. 




Gentral-Qrgan des 

intGrnatlonafen EnioniolQgisGhen 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung iiervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 9. 



Frankfurt a. M., 27. Mai 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Die Uebertragung von Krankheiten durch Insekten. Von Dr. Robert MüUer-Elberfeld. — Gynandromorphe Makrolepidopteren der 
palaearktischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Ex-ovo Zucht und Ueberwinterung von Arctia iasciata. Von 
H. P. Nadbyl, Eisenach. — Bücherecke. — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Fortsetzung). 

Auch Hübner liefert (F. 674-5) Ober- und 
Unterseite eines 9 mit einem aus dunkler Grundfarbe 
grell heraustretenden großen viereckigen rotgelben Fleck 
der Vorderflügel und ähnlich aufgehellter hinterer innerer 
Hälfte der Hinterflügel. Die Unterseite, vorn braun, 
hinten graubraun, zeigt die Zeichnung der Stammart. 
Er tauft dasselbe „Lynceus". Und da er früher mh 
Bewußtsein nur den S von „Spini" abgebildet hatte 
(F. 376 — 7), zu dem er aber den „Lynceus Esper" 
als Synonym nannte, ist es nicht unmöglich, daß er 
Figur 674—5 einfach als 9 dieses „Lynceus Esper" 
bezeichnen und nicht eine Varietät desselben bringen 
wollte. So scheinen wenigstens Ochsenheimer 
und Hoffmannsegg die Sache aufgefaßt zu haben, 
da Beide die neue Varietät gar nicht erwähnen. Später 
freilich, z. B. schon bei Treitschke (X. I. p. 78) 
galt H üb n er 's „Lynceus" als Varietät von Spini; so 
bei Meyer-Dür(p.48), Gerhard (p. 4. T. 3. F. 1.2. 
S9), welcher erklärt: „Die Varietät entsteht, wo auch 
der S etwas Qelb hat" und dazu eine Kopie von 
H ü b n e r 's 9, aber auch die neue Figur eines S mit 3 grell 
rotgelben Flecken in der Vorderflügelspitze und 3 
ebensolchen Analflecken liefert. — Staudinger 1871 
und 1901 fügt dem Namen bei: „Alis supra maculis 
magnis fulvis", sagt aber nicht, daß es sich um eine 
blos 9 Form handle. Wheeler kennt die Abände- 
rung nur beim 9- Dagegen erwähnen Rühl (p. 734), 
Seitz (p. 265), Berge-Rebel (p. 58) und Spuler 
(p. 53) dieselbe als bei beiden Geschlechtern, nur beim 
S minder ausgesprochen, vorkommend. Der Letzt- 
genannte ist sogar geneigt, sie wegen gewisser kleiner 
Unterschiede, die er in der Richtung der weißen Quer- 
linien beobachtet haben will, die ich aber an meinen 
Exemplaren nicht bestätigen kann, als eigne Art zu 
betrachten. — Die einzige mir seit Gerhard bekannt 
gewordene Abbildung ist diejenige bei Seitz (T. 72. 
g. F. 7. 9); sie stimmt mit der Hübner'schen im 
Kolorit überein, ist aber weit feiner ausgeführt. 

Da es nun bloß Verwirrung bringen 
könnte, wenn man neben dem für die 
Stammform gültigen „Lynceus Esper" noch 
den (wahrscheinlich gar nicht für eine Varietät bestimm- 



ten) Namen „Lynceus Hübner" für diese 
Form aufrecht erhalten wollte, empfiehlt es 
sich für letztere den jüngeren Namen ,,vanda- 
lusica Lederer" zu gebrauchen. Nur hat man 
sich klar zu machen, daß es sich dabei zwar in erster 
Linie um 9, aber doch auch um c? Individuen handelt. 
Ueber die Verbreitung dieser Form ist Folgendes 
zu sagen: Hübner 's Stück kam aus Spanien, die 
Lederer'schen stammten speziell aus Andalusien; Hof- 
mann nennt Südeuropa, Rühl Cadix, Toulouse, Aix, 
Riviera; Staudinger Südwesteuropa und Sieben- 
bürgen; Wheeler Bozen, Berge-Rebel Nieder- 
österreich, Ungarn. Meyer-Dür hält das Vorkommen 
im Tessin und Wallis für wahrscheinlich, Favre aber 
spricht davon nicht. Ich selbst besitze nur andaJusische, 
Riviera- und ungarische Stücke. 

b) F. Melantho Klug (Symbol, phys. 1834. T. 40. 
F. 11). Die Originalbeschreibung dieser in Syrien, 
Hyrcanien, im Kaukasus und in Persien einheimischen 
Form ist mir nicht zugänglich. Auch kann ich mir 
wegen Mangels an genügendem Material darüber kein 
Urteil erlauben. Doch stimmen meine 2 Pärchen aus 
Beyrut und vom Taurus mit den Beschreibungen von 
Staudinger (1901. p. 69), Rühl (p. 181) und Seitz 
(p. 265), wonach es sich dabei um länger geschwänzte, 
unten heller graue Exemplare handelt. Die meinigen 
sind klein, oben einfarbig graubraun, mit sehr kleinen, 
rostgelben, zum Teil sogar schwärzlichen Analflecken. 

c) F. latior.Fixsen (Mem. Rom. III. 1887. p. 271). 
Nach der Originalbeschreibung handelt es sich hier um 
eine nordchinesisch-koreanische Riesenform, bei welcher 
durch sammtartige dichte ßeschuppung die S Marke 
fast verdeckt ist und die Zeichnung unten bei beiden 
Geschlechtern gewisse Besonderheiten aufweist, welche 
die Aufstellung dieser Varietät rechtfertigen. Auch hier 
ist mein Material spärlich. 

d) Zeichnungs-Aberrationen: Schultz hat 
(Stuttg. ent. Ztschr. 1907. p. 223) eine Aberration, bei 
welcher der große blaue Randfleck der Unterseite der 
Hinterflügel fehlt, „m o d e s ta" genannt; R e b e 1 (Berge- 
Rebel p. 58) ein 9, bei dem alle weißen Querlmien 
fehlten und die roten Randmonde verloschen waren, 
als „deleta" bezeichnet. Uebrigens erwähnt schon 
Scopoli (p. 175. No. 459) als angebliche Varietät 
seiner „Pruni", welche aber „Lynceus Esper" ist, eine 
Aberration: „lineola sub alis posticis obsoleta, sub anti- 
cis fere nuUa". — Im Gegensatz dazu stehen Stücke 



- 50 - 



mit auffallend verbreiterten weilkn Linien. Letztere 
wechseln ja überhaupt sehr in der Lebhaftigkeit' ihrer 
Farbe, wie in ihrer Breite und in der Gestalt der 
einzelnen sie zusammensetzenden Stückchen. Als 
„F. latefasciata" aber habe ich 1903 eine Aberration 
bezeichnet, wie sie meines Wissens nur Meyer- 
Dür beschrieben hat. Er spricht (p. 49) davon, daB 
Walliser ?? zuweilen ,, breite Ausstrahlungen des 
weißen Strichs der ilinterflügel gegen den Außenrand" 
zeigten und fügt bei: „eine wunderschöne Abände- 
rung". Von dieser besitze ich nun einen ungarischen 0, 
bei welchem die Vorderflügel 7, die Ilinterflügel 5 
interneurale, mit ihren Spitzen auswärts gerichtete 
weiße Keile aufweisen; ferner ein Walliser V, das an 
den Vorderflügeln 5 kurze ähnliche Keile trägt, an den 
Hinterflügeln aber eine überhaupt sehr breite, vor der 
Mitte jedoch 4 mm messende Querbinde zeigt. 



e) Hybrid Lynceus — II i eis. Bromilöw 
(Soc. ent. I. VII. 1892. p. 50). Die Diagnose „Bastard" 
gründet sich hier einzig auf die Tatsache,- daß 2 von 
81 Puppen, die sonst ,, Lynceus (Spini)" ergaben, 
Falter lieferten, welche ,,im Centrum der Vorderflügel 
einen ockergelben Fleck und längs des Rands der 
Hinterflügel eine Reihe von Flecken hatten, wie die- 
jenigen, welche man bei llicis sieht; die Unterseite 
aber war idenüsch mit derjenigen von Spini". Dazu 
wird bemerkt: „llicis" fliege an der gleichen Stelle. 
Nun erscheint es aber sehr gewagt, hier, noch dazu 
bei 2 Individuen, Hybridation anzunehmen nur wegen 
der gelben Flecken, welche doch bei beiden Spezien 
(„F. Cerri" und „vendalusica") vorkommen. Viel 
wahrscheinlicher handelte es sich, da doch die Unter- 
seite nichts von „llicis" darbot, um aufgehellte Exem- 
plare der Stammform ,, Lynceus". 
(Fortsetzung folgt). 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitsclirift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Die Uebertragung von Krankheiten durch 
Insekten. 

Von Dr. Rob. Müller (Elberfeld). 
(Schluß.) 

Eine parasitäre Erkrankung der Blutkörperchen 
der Vögel wird durch Proteosoma praecox (Grassi 
und Feletti) bedingt, das durch Culiciden übertragen 
wird. In Europa ist es hauptsächlich Culex pipiens 
L. und C. nemorosus Meig. In Indien ist es vor 
allen Culex fatigans Wied, in den anderen Ländern 
sind es andere Culicidenarten. Experimentell kann 
Proteosoma auch durch die Stechmücke Stegomyia 
fasciata übertragen werden. 

Vielleicht praküsch die wichtigste Tropenkrank- 
heit ist die Malaria (allein in Indien sterben jährlich 
1—2 Millionen Menschen an dieser Krankheit), die in 
drei verschiedenen Formen als Tropica, Tertiana und 
Quartana auftritt, denen drei verschiedene Erreger 
entsprechen, die zwar sehr nahe verwandt sind, aber 
am besten als drei Arten auseinandergehalten werden. 
-Diese drei Arten sind Plasmodium praecox (Laverania 
malariae) Qrassi und Feletü, der Tropicaparasit, 
Plasmodium vivax Cir. u. F., der Terüanaparasit und 
PL malariae Laveran, der Quartanaparasit. Auch bei 
Affen wurde eine Reihe naheverwandter Plasmodien- 
arten gefunden. 

Die Ueberträger der Malaria beim Menschen sind 
nun ausschließlich die Anophelinen. Die Familie der 
Anophelidae und die Familie Culicidae gehört zur 
Unterordnung Nemotocera der Dipteren. Zu den 
Culiciden gehören die Gattungen Aedes, Culex, Stego- 
myia, Megarhinus. Das Genus Anopheles ist in eine 
Anzahl Genera, Anopheles (mit 18 Arten), Pyreto- 
phorus (11 Arten), Myzorhynchus (14 Arten), Myzo- 
myia (20 Arten) und Cellia (7 Arten) zerlegt worden, 
dazu kommen weitere vier Genera, deren Arten bis 
jetzt unter den Ueberträgern nicht augeführt werden. 
Praktisch hat die Determinaüon der einzelnen Arten 
deshalb keine besondere Wichtigkeit, da die ver- 
schiedenen Malariaformen von denselben Anopheles- 
arten übertragen werden können. So wird behauptet, 
Anopheles rossi sei zwar eine lästige Stechmücke 
aber kein Malariaüberträger, während Laveran gerade 
diese Spezies und sie allein aus verufenen Malaria- 



gegenden in Annam erhielt. Es ist möglich, daß eine 
Anophelesart, die in einem Jahre und unter gewissen 
Umständen keine Plasmodien beherbergt in den näch- 
sten Jahren zu einer gefährlichen Malariaüberträgerin 
wird, sodaß die Annahme: ein jeder Anopheles kann 
Malaria übertragen für die praktische Durchführung 
der Malariabekämpfung das Zweckmäßigste ist. 

Die wichtigste Anophelesart ist für Europa und 
das Mittelmeergebiet Anopheles maculipennis Meigen, 
ferner kommen in Betracht A. bipunctatus (L), Pyreto- 
phorus superpictus Grassi und Myzorhynchus pseudo- 
pictus Grassi, für Algier ferner noch Myzomyia his- 
paniolensis Theob. und Pyretophorus chaudoyi Theob. 
für ganz Nordafrika Cellia pharaonis Theob. 

In Nordamerika ist der wichtigste Ueberträger 
Anopheles quadrimaculatus Say., der jetzt allgemein 
mit A. maculipennis identifiziert wird, in Japan Ano- 
pheles jesoensis Tsuzuki, Anopheles formosaensis 
Tsuz. und Anopheles cohaesus Doen. 

Für Indien sind am wichtigsten der Anopheles 
culicifacies Giles und Myzomyia christophersi Theob., 
es kommen aber noch etwa ein Dutzend weiterer 
Arten in Betracht. In Neu-Guinea ist Nyssorhynchus 
punctulatus als Ueberträger festgestellt, für die Neu- 
hebriden ist Anopheles faranti Lav. verdächtig. 

Im tropischen Afrika sind die wichtigsten Ueber- 
träger Myzomyia funestus Giles und Pyretophorus 
costalis Loew, in zweiter Linie Myzochyuchus zie- 
manni Grünb. und Myzorhynchus paludis Theob. 

Im tropischen Amerika ist der wichtigste Ueber- 
Nyssorhynchus albimanus Wied (synonym Anopholes 
argyrotarsis Theob.) und der diesem sehr ähnliche 
Nyssorhynchus cubensis Agramonte. Nyssorhnychus 
lutzi Theob. entwickelt sich im brasilianischen Urwald 
in den Blattscheiden epiphytischer Bromellaceen. 

Wegen ihrer praktischen Bedeutung ist die Bio- 
logie der Anophelinen peinlich eingehend erforscht und 
man erkennt dabei, wie anscheinend uninteressante 
Insektengruppen, sowie man sich intensiv mit den- 
selben beschäftigt, bei der Vertiefung in die Einzel- 
heiten an Interesse gewinnen. 

Das den Plasmodiden nahestehende Hepatozoon 
Miller wird durch die Zecke Lelaps echidninus 
Berlese übertragen, das Leucocytoon canis ferner 
durch die Hundezecke Rhipicephalus sanguineus. 



51 - 



Die Haemoproteusarten der Vögel werden durch 
Culiciden übertragen. 

Die Ueberträger der Babesiaarten (Piroplasmen) 
sind Zeclven (B. bigemina-Ixodes ricinus L) B. parva — 
Rhipicephalus simus Kocli, B. ovis — Rliipicephalus 
bursa Canestr. et Fanz. B. equi — Rliipiceplialus 
evertsi Neum. 

Damit wollen wir die durch bekannte Protozoen 
verursachten Kränkelten verlassen und kurz auf einige 
Krankheiten eingehen, deren Erreger unbekannt, deren 
Uebertragung durch Insekten aber sichergestellt ist. 

Der Ueberträger des Gelbfiebers ist die Stech- 
mücke Stegomyia fasciata Fabr., eine Culicide. Die 
Gattung Stegomyia ist charakterisiert durch große 
spateiförmige Schuppen auf dem ganzen Kopf und 
dem Scutellum, welche eine lebhafte Ornamentierung 
der Tiere bewirken. Die Uebertragung ist experimen- 
tell sichergestellt durch eine Kommission amerikanischer 
Militärärzte auf Cuba im Jahre 1900. Am 18. Sep- 
tember 1900 erkrankte das Kommissionsmitglied La- 
zaer an Gelbfieber und starb eine Woche später, 
nachdem er sich am 13. September von einer infi- 
cierten Stegomyia freiwillig hatte stechen lassen, ein 
Blutzeuge seiner wissenschaftlichen Begeisterung und 
Berufsfreudigkeit; ebenso opferte sich 1901 freiwillig 
eine amerikanische Krankenpflegerin, welche unter den 
Erscheinungen des vomito negro starb. Die Kommis- 
sion steUte schüeßlich fest, daß mindestens in be- 
stimmten Entwicklungsphasen der Gelbfiebererreger 
das Berkefeldfiher passiert, und daß die Uebertragung 
ausschließlich durch Stegomyia fasciata erfolgt, welche 
sich selbst wenigstens 12 Tage voher durch Blut- 
saugen an einem Qelbfieberkranken inficiert haben 
muß.') 

Unbekannt ist auch der Erreger des Dengue- 
fiebers, möglicherweise ist dessen Ursache ein den 
Plasmodiden nahestehendes Protozoon, das von Gra- 
ham einerseits, von Eberle andererseits beobachtet 
wurde. Als Ueberträger vermutet Ebede Culex 
fatigans Wied. 

1908 stellten Doerr, Franz und Taussig fest, daß 
das Pappatazifieber, eine influenzaartige Erkrankung 
in Dalmatien, Italien und der Herzegowina durch die 
Weibchen der Papatazimücke, Phlebotomus Papatazi 
übertragen wird. Das Virus passiert das Berkefeld- 
filter, ist also wohl so klein, daß es jenseits der 
Sichtbarkeit mittels des Mikroskopes liegt. Doerr 
vermutet, daß der Erreger durch Germinalinfektion 
auf die Eier eines überwinternten Weibchens über- 
gehen könne. Als Germinalinfektion bezeichnet man 
die Erscheinung, daß Krankheitserreger die Keimzellen 
befallen und daß es so zu einer „Krankheitsvererbung" 
kommt. Natürlich haben diese Vorgänge mit dem, 
was man correkt als , Vererbung" bezeichnet, nichts 
zu tun, sie wurden nur damit bis in die letzten Jahre 
zusammengeworfen, bis Orth eine schärfere Begriffs- 
bestimmung einführte. Die Germinalinfektion ist, wie 
es scheint, eine weit verbreitete Erscheinung, bei 
gewissen Zecken (z. B. Boophilus) findet die Ueber- 
tragung von Babesien sogar ausschließlich durch solche 
Individuen statt, welche auf germinalem Wege infiziert 
worden sind. 

Bei verschiedenen anderen Krankheiten, deren 
Erreger noch unbekannt sind oder deren Natur als 
Infektionskrankheiten bestritten ist, wird eine Ueber- 
tragung durch Insekten behauptet, ohne daß aber 



') Vergl. die interessante Darstellung von James Carolii, 
einem Mitgliede der Gelbfieberkommission, im Handbuch der 
Tropenkrankheiten, herausgegeben von Mense. Bd. U, p. 
108-133. 



irgendwelche Gewißheit bestünde. Z. B. Veruga 
peruviana, Flecktyphus einerseits, Pellagra anderer- 
seits, es ist deshalb nicht veranlaßt, näher darauf ein- 
zugehen. 

Dagegen kommt noch eine Krankheitsgruppe in 
Betracht, für deren Uebertragung durch Insekten von 
größter Wichtigkeit sind, nämlich die Filariasiserkran- 
kungen. (Die Filarien sind Rundwürmer, Nematoden). 
Der Mensch kann Träger verschiedener Filariaarten 
sein, von Bedeutung ist aber nur eine Art, die Filaria 
bancrofti. Die geschlechtsreife Form wurde von 
Joseph Bancroft in Bnsbane 1876 entdeckt und 1877 von 
Cobbold mit dem heute gebräuchlichen Namen benannt. 
Diese Filaria ist die Ursache der tropischen Elefantiasis, 
doch decken sich die Bezeichnungen Filariasis und 
Elefantiasis insofern nicht, als die Elefantiasis nur eine 
Symptomgruppe, welche die Filarien bedingen können, 
darstelU, während andererseits die Filarien gar keine 
Erscheinungen zu machen brauchen oder andersartige 
Symptome (z. B. Chylurie) bedingen können. 

Als Ueberträger der Filana bancrofü sind festge- 
stellt : Culex fatigans Wied. Nyssorhynchus albimanus 
Wied. Anopheles rossi Giles und Anopheles sinensis 
Wied, var. nigerrimus Giles und Pyretophorus costalis 
Loew. Da die Filarien in den Mücken bestimmte 
Entwicklungsphasen durchmachen müssen, ist dieser 
Uebertragungsmodus obligatorisch. 

Damit haben wir einen Ueberblick über das, was 
zur Zeit über die Krankheitsübertragung durch Insekten 
bekannt ist, gegeben; ein Eingehen auf Einzelheiten 
war dabei leider nicht möglich, aber soviel ist wohl 
ersichtUch, daß eine zusammenfassende Darstellung 
dieser , medizinischen Entomologie" in der Form eines 
Buches recht interessant wäre; wer sich für weitere 
Einzelheiten interessiert, sei auf die verschiedenen 
Darstellungen in dem von Mense herausgegebenen 
Handbuch für Tropenkrankheiten verwiesen, wo sich 
auch reichhaltige Literaturangaben finden, wo aber 
anderseits das Material ziemUch zerstreut ist. Es sind 
gerade diejenigen Insektenordnungen, welche sonst 
von den Liebhabern der Entomologie gemieden wer- 
den, wie die Siphonaptera, die Aptera und die Ne- 
matozera, unter den Dipteren, welche hier am wich- 
tigsten sind. Da es nun z. B. noch eine große Menge 
parasitischer Protozoonformen namentlich bei den Am- 
phibien und Reptiüen gibt, die zum Teil durch In-^ 
Sekten und Acariden übertragen werden und deren 
Kenntnis von größtem Werte ist, so bietet sich hier 
auch für den Beobachter des einheimischen Insekten- 
lebens, der sich etwa in die Biologie der Stechmücken, 
der Läuse oder Flöhe verhefen will, die Möglichkeit, 
wissenschaftlich wertvolle Tatsachen zu finden, wo 
man sich ernstlich in eine beliebige Insektenordnung 
vertieft, da wird man noch manchen ungehobenen 
Schatz finden können. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 

(Fortsetzung). 

7*. Pieris daplidiceL gen. vern. bellidiceO. 

b) Zusatz: Links 9, rechts S. 

Auf dem linken (?) Vorderflügel sind Apicalzeichnung 
und Mittelfleck wenig grösser als auf dem rechten ((^) 
Vorderflügel; nur der Fleck gegen den Innenwinkel ist 
ziemlich gross (auf dem linken Vorderflügel); auf dem 
linken Hinterflügel ist die weibüche Zeichnung nur 
angedeutet. 



- 52 



Am 18. März 1896 von Aigner-Abafi bei Budapest 
gefangen. — In dessen Sammlung. 

cf. lUustr. Zeitschr. für Entom. Neudamm 1900 
V p. 331; Entom. Wochenblatt 25. Jahrg. 1908 p. 74. 

7**. Pieris callidice Esp. 
a) Rechts o, links ?. 

cf. Locke, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV No. 20. 
1. Beilage Inserat. 

8. Euchloe cardamines L. 

s): Halbierter Zwitter. 

Bei Weissenbach (Alb. Wesely) gefangen. 

cf. Mitteilungen des entom. Vereins Polyxena. 

Wien No. 3 1. Juli 1907. - Ent. Zeitschr. XXI 
No. 17. p. 106. 

t): Vollständig typisches Weibchen; auf dem linken 
Vorderflügel unten zieht sich von dem schwarzen 
Flecken am Schlüsse der Mittelzelle zum Saumfelde 
ein ca. 8 mm langer dünner Wisch von roter, männlicher 
Färbung. 

Gefangen in Königssaal bei Prag am 9. Mai 1907. 

cf. Ent. Zeitschr. Stuttg. XXII. No. 4 p. 17. 

u): Links S, rechts 9, bilateral geteilt. 

Großes Exemplar; rechter (9) Vorderflügel von 
der Basis bis zur Spitze 23 mm; linker $ Vorderflügel 
19'A mm. 

Im Siechhaustale bei Schloß Stolzenfels am Rhein 
im Mai 1904 gefangen. — In der Sammlung des Herrn 
Conrad Bocklet in Coblenz-Lützel. 

cf. Bocklet, Intern. Ent. Zeitschr. Guben II. No. 20 p. 
131. 

v): Unvollständiger Zwitter, von vorwiegend 
männlichem Habitus. 

Oberseite : Die Vorderflügel männlich gefärbt und 
gezeichnet; jedoch der männliche Apikaiteil beider 
Flügel zeigt weibliche Streifen und Flecke eingesprengt. 
Die gleiche Erscheinung zeigt die Unterseite.| Hinter- 
flügel, Leib männlich. 

Auf der Brennerstraße in der Nähe von Matrei 
am 27. Mai 1906 von C. Arnold gefangen. 

cf. 0. Schultz, E. Ztschr. Stuttg. XXI. No. 42 p. 247. 

w): Sog. unvollständiger Zwitter; oberseits von 
vorherrschend weiblicher, unterseits von vorherrschend 
männlicher Färbung. 

Oberseits: Linker Vorderflügel mit einem 
schmalen, orangefarbenen Strichelchen zwischen dem 
schwarzen Mittelfleck und der schwärzlichen Spitze; 
ein ebensolches am Vorderrande; sodann ein eben- 
solcher Punkt in der Spitzenbestäubung und ein orange- 
farbener Wisch im Hinterwinkel; rechter Vorderflügel 
mit einem ca. 1 mm breiten Streifen von der Flügel- 
spitze bis in die Mittelzelle und einem wurzelwärts 
zugespitzten Fleckchen im Hinterwinkel dieses Flügels; 
im übrigen beide Vorderflügel oberseits weiblich. 

Unterseits: beide Vorderflügel vorherrschend 
männlich. Auf dem rechten Vorderflügel zeigen nur 
der Vorderrand und ein schmaler Streifen in der Mittel- 
zelle weibliche Färbung. Der linke Vorderflügel weist 
nur einen 2 mm breiten Orangestreifen auf, der vom 
Rande der gelbgrünen Spitzenbestäubung von dem 
Mittelfleck in einem sehr flachen Bogen in die blaß- 
gelbe Mittelzelle zieht. Im Hinterwinkel liegt ein gleich- 
gefärbter Wisch. 

Die schwarzen Mittelflecke sind auf der Oberseite 
groß, auf der Unterseite kleiner. Die Hinterflügel 
ohne besondere Verschiedenheiten. 

Im Frühling 1903 auf dem Pfemigberge bei Linz 
a. D. von K. Felke gefangen. 

cf. 0. Schulz, Ent. Zeitschr. Stuttgart XXI No. 42 
p. 247. 



x) Rechts mehr männlich, links mehr weiblich. 

Auf der Oberseite des linken Vorderflügels ziehen 
aus dem schwarzen Mittelflecken bis in die schwarze 
Spitze zwei orangegefärbte Streifen; der obere reicht 
bis an den Flügelrand, der untere hört am Innenrande 
der schwarzen Spitze auf. Der schwarze Mittelfleck 
ist etwas kleiner als auf dem rechten Vorderflügel. 

Die Oberseite des rechten Vorderflügels hat genau 
die weibliche Färbung mit großem, schwarzem Mittel- 
fleck. Die Unterseite des linken Vorderflügels zeigt 
nur einen Orangestreifen und zwar den unteren der 
Oberseite, der unterseits etwas länger ist. 

Die Unterseite des rechten Vorderflügels besitzt 
den schönen männlichen Orangefleck : er reicht aber 
nicht ganz bis an den Vorderrand. 

Hinterflügel und Fühler ohne merkliche Unterschiede. 
Leib vermutlich weiblich. 

Rechte Flügelseite (mit dem Orangefleck) etwa 
1 mm kleiner als die linke (mit den Streifen). 

Am 17. Mai 1905 bei Wilsdorf von Herrn Richard 
Elkner gefangen. 

cf. Elkner, J. E. Zeitschr. Guben IV No. 5 p. 27. 

y) Zwitter, links männlich, ohne schwarzen 
Mittelfleck (ab. Immaculata) ; rechts weiblich mit sehr 
großem, schwarzen Mittelfleck und einem roten Wisch 
vom Außenrand bis an den Mittelfleck. 

E. 1. 1908 in Roßwein erzogen. 

cf. Hiller, Korrespondenz-Blatt Beilage zur Deutschen 
entomologischen Zeitschrift Iris Nummer V. p. 18 
(1. Mai 1910). 

z): Zwitter ohne nähere Angaben. Offeriert in 
der Int. Ent. Zeitschrift Guben IV. No. 10. I. Beilage 
(Tautz). 

a): Zwitter, links 6, rechts 9- 

Am 1. Pfingstfeiertage 1910 gefangen. 

cf. Hoffmann, I. Ent. Zeitschr. Guben IV. No. 10. 
I. Beilage. Angebot. 

b) Gynandromorphes Exemplar. 

Die Flügel der rechten Seite zeigen die männ- 
lichen, die der linken die weiblichen Merkmale; die 
Orange-Färbung des Apex zeigt schwache Spuren 
des weiblichen Geschlechts. 

Gezogen aus einer bei Hever (Kent) gefundenen 
Raupe. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Variation Vol. 21 
(1909) p. 123. - The Entom, London Vol. 42 (1909) 
p. 161. 

c) Ein gynandromorphes Exemplar dieser Art aus 
den Coli. Mason erwähnt in The Entom. Rec. and 
Journ. of Var 21 (1909) p. 294. 

d) Partiell gynandromorphes Exemplar. Ohne Be- 
schreibung. 

cf. The Entomologist London Vol. 43(1910) p. 44. 

e) Weibliches Exemplar mit zwei feinen, komma- 
ähnlichen, orangefarbigen Strichen am Außenwinkel 
des linken Vorderflügels. 

cf. Brockmann, Ent. Zeitschr. Stuttgart. XXIV. 
No. 34. in. Beilage. Angebot. 

12. CoUas hyale L. 

e) Vollständig männlich gefärbt; nur auf dem 
rechten Vorderflügel findet sich oberhalb des schwarzen 
Mittelflecks ein Streifen weiblicher (weißer) Färbung, 
welcher sich bis zum dunklen Apikalfleck hinzieht. 

Leib nebst Genitalorganen männlich. 

Im Juli 1907 bei Blumau (Südtirol) gefangen. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. XXII. 1908. p. 195. 

14. Gonepteryx rhamni L. 
y) : Der linke Vorderflügel und rechte Hinterflügel 
zeigen ausschließlich männliche, der rechte Vorderflügel 



53 - 



und linke Hinterflügel fast rein weibliche Färbung. 
Am Vorderrande des rechten (weiblichen) Vorderflügels 
zieht sich, kaum das Wurzelfeld verlassend, ein männ- 
lich gefärbter Streifen hin. Auf dem linken Hinter- 
flügel erscheint männlicher Einschlag zwischen 
der Rippe 6 und 7 und längs dem hinteren Median- 
aste. Der gesamte männliche Einschlag auf beiden 
weiblich gefärbten Flügeln beträgt aber kaum '/« der 
ganzen Flügelfläche 

Am 26. August 1908 in Scharmeda bei Pader- 
born (Westfalen) gefangen. 

cf. W. Qronemeyer, Ent. Zeitschr. Stuttgart XXIII. 
No. 6. p. 32. 

z): Oberseits: Der rechte Vorderflügel mit 
einigen männlichen Streifchen und Fleckchen, sonst 
weiblich. Auf dem rechten Hinterflügel die männlichen 
und weiblichen Färbungscharaktere gemischt, sodaiS 
sich die beiden Geschlechter die Wage halten. Der 
linke Vorderflügel gelb gefärbt mit nur einem weiß- 
lichen (weiblichen) Streifen. Die braunen Saumpunkte 
weit schwächer ausgeprägt als rechts. Der Mittel- 
fleck weit intensiver rotgelb als auf dem rechten Vorder- 
flügel. Der Schnitt der Vorderflügel verschieden, den 
vorherrschenden Geschlechtern entsprechend. Der 
linke Hinterflügel weiblich mit wenig gelben Spuren 
männlicher Färbung. 

Unterseits. Farbenverteilung ähnlich wie oben; 
nur zeigt hier der rechte Vorderüügel mehr männliche 
Färbung. 

Leib und äußere Qenitalorgane männlich. 

Von A. Kricheldorff aus einer 1907 bei Eich- 
walde (bei Berlin) gefundenen Raupe erzogen. — In 
der Sammlung des Herrn Carl Frings in Bonn. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. Stuttgart. XXII. p. 3. 
(Fortsetzung folgt). 



Ex=ovo=Zucht und Ueberwinterung 
von Arctia fasciata. 

Von H. P. Nadbyl, Eisen ach. 

Im Juni vorigen Jahres erwarb ich durch Tausch 
3 Dutzend Arcüa fasciata Eier, um die Zucht dieses 
schönen Bären kennen zu lernen. Gleich nach Erhalt 
brachte ich die perlfarbigen Eier auf einer Löschblatt- 
unterlage in ein sich nach oben erweiterndes Glas und 
stellte sie an einen warmen Platz. Im folgenden will 
ich meine Beobachtungen bei der Zucht veröffentlichen. 

Nach ungefähr einer Woche schlüpften am 4. Juli 
die Räupchen, die die typische gelbliche Färbung der 
jungen Bärenraupen hatten. Am zweiten Tag ihres 
Daseins begannen sie von den vorgelegten Löwen- 
zahnblättern aus der Blattmitte heraus zu fressen, 
nachdem sie sich am ersten Tag mit ihren Eierschalen 
gesättigt hatten. Nach einer Woche erfolgte die erste 
Häutung, der nach einer weiteren Woche, am 19. Juli, 
die zweite folgte; das Aussehen änderte sich nicht. 
Da ich bemerkt hatte, daß die Tiere sich gern unter 
zusammengesponnene Löwenzahnblätter verkrochen, 
wo sie in Rudeln zusammensaßen, so brachte ich 
nunmehr die Tiere in eine zylindrische Blechbüchse; 
in den Deckel schn'tt ich eine kreisrunde Oeffnung und 
überdeckte dieselbe mit feiner Gaze. Der Boden der 
Büchse, die ich stets liegend aufbewahrte, wurde mit 
Löschpapier belegt und dieses von Zeit zu Zeit er- 
neuert, damit es die sich etwa entwickelnde Feuchtig- 
keit aufsaugte. Das Halbdunkel im Innern dieses Be- 
hälters schien den Raupen sehr zu behagen und sie 
entwickelten sich prächtig; besonders angenehm schien 
es ihnen auch zu sein, wenn ich ihre Wohnung auf 



kurze Zeit in die Sonne stellte, wie ich überhaupt die 
Beobachtung machte, daß diese Raupen vieler VVärme 
bedürfen. 

Nach der 3. Häutung, die am 8. August erfolgte, 
hatten die Raupen eine Größe von ca. 1 cm erreicht; 
auch ging ihre gelbliche Färbung mehr und mehr in 
die schwarze Farbe der Bärenraupen über ; nach der 
4. Häutung, die am 2. September stattfand, trat der 
rote Rückenstreif der fasciata Raupe deutlich hervor. 

Ich hatte gehofft, daß es mir möglich sein würde, 
die Tiere ohne Ueberwinterung zum Falter zu er- 
ziehen, aber mein Wunsch sollte nicht in Erfüllung 
gehen. In der Entwicklung war mit dem kühleren 
Herbstwetter eine Verzögerung eingetreten. Nicht 
mehr so schnell wie im Anfang folgten die Häutungen. 
Am 20. September häuteten sich alle mir verbliebenen 
9 Raupen (die übrigen 24 hatte ich abgegeben) bei 
2,2 cm Länge zum 5. Mal, am 7. Oktober zwei Tiere 
allein zum 6. Mal, während ihre Gefährten im alten 
Kleid weiterfraßen. Diese beiden Raupen zeichneten 
sich, wie ich hier gleich bemerken möchte, auch nach 
der Ueberwinterung durch hellere graue Behaarung 
auf dem Rücken aus. 

Mitte Oktober begannen die Raupen, die ich seit 
der vierten Häutung in einem liegenden sogenannten 
Einmacheglas gehalten hatte, unruhig umherzulaufen 
und nahmen das vorgelegte Futter nicht mehr an. Ich 
brachte sie nun zur Ueberwinterung in ein größeres 
stehendes Einmacheglas, und tapezierte ein Drittel ihrer 
Wohnung mit Moos aus. In diesem Behälter brachte 
ich die Tiere in ein kühles Zimmer, nachdem ich vorher 
noch einige leere Streichholzschachteln, sowie Löwen- 
zahnblätter hineingetan hatte. 

Ich muß sagen, daß ich meine Hoffnungen betr. 
der glücklichen Ueberwinterung nicht allzu hoch spannte. 
Bei meiner Zucht von Arctia testudinaria hatte ich 
Falter nur aus solchen Raupen erzogen, die sich vor 
der Ueberwinterung zum Falter verwandelten; alle 
überwinternden Tiere gingen ein. Hauptsächlich war 
hieran wohl schuld, daß ich erst Ende März den 
Raupen frisches Futter gab. Damals machte ich die 
Beobachtung, daß alle diejenigen Tiere, die beim Ein- 
tritt der kälteren Witterung vor der letzten Häutung 
standen, sogleich in die Ueberwinterung gingen, die 
Raupen nach letzter Häutung jedoch unbeirrt weiter 
fraßen und mitten im Winter den Falter ergaben. 

Die Ueberwinterung meiner Zöglinge geschah, wie 
schon gesagt, in einem ungeheizten Zimmer, in welchem 
an kalten Wintertagen die Temperatur auf —1—2» C. 
sank. Ich habe so schon ohne jeden Verlust populi- 
folia, abietis etc. überwintert und halte die Ueber- 
winterung im geschlossenen Raum besonders bei 
Arten, die am Stämmchen festgeklammert überwintern, 
für viel vorteilhafter wie die Ueberwinterung im Freien. 

In diesem Raum ließ ich die Raupen den ganzen 
Winter über; hin und wieder, aber nur selten, be- 
sprengte ich sie ganz schwach. Als ich nun Ende 
Februar nach meinen Zöglingen sah, bemerkte ich zu 
meiner Freude 5 Raupen auf dem Moose sitzend. Ich 
brachte sie sogleich auf eine Salatpflanzung, die ich 
mir Mitte Januar angelegt hatte, und sogleich begannen 
die Tiere zu fressen. Im Laufe des nächsten Tages 
krochen auch noch die vier anderen aus dem Winter- 
versteck. Von einem Baden in lauwarmem Wasser 
sah ich ab, weil die frischen Salatpflanzen schon 
Feuchtigkeit genug enthielten. 

Von nun an waren die Tiere tagsüber ständig 
am Futter; nachts habe ich sie nicht fressen sehen. 
Da die Salatplantage bald abgeweidet war, brachte ich 
die Tiere wieder in stehende Einmachgläser, die zli 



- 54 



ein Drittel mit trockenem Moos ausgefüllt waren. 
Diese Unterlage ist sehr zu empfehlen, da das Moos 
alle den Tieren schädliche, übermäßige Feuchtigkeit 
aufsaugt. Auch habe ich oft beobachtet, daß mitunter 
die Raupen nicht geringe Mengen Moos fraßen, sobald 
sich durch das sehr saftige Futter {Treibhaussalat, da 
LöVN enzahn noch nicht zu beschaffen war) sich Durch- 
fall einzustellen drohte. 

So hatten denn die Raupen eine ziemliche Größe 
erreicht, als am 5. März eine Raupe in einer Streich- 
holzschachtel ein Qespinnst anzufertigen begann. Als 
Beweis für die guten Mundwerkzeuge der fasciata Raupe 
möchte ich hier noch anführen, daß eine Raupe, die ich 
zum Verspinnen in eine Streichholzschachtel einsperrte, 
ein kreisrundes Loch herausfraß und herauskroch. Am 
9. März hatten sich alle Raupen versponnen und schon 
glaubte ich die Zucht beendet, als zu meinem Schrecken, 
am 12. März eine Raupe nach der anderen wieder 
im Qlase herumkroch. Eine Untersuchung dieser 
etwas rätselhaften Sache zeigte, daß die Raupen sich 
nur gehäutet hatten! Hierauf war ich freilich nicht 
gekommen, da einerseits die Tiere nach meiner An- 
sicht die der fasciata zukommende Größe erreicht hatten ; 
andererseits habe ich noch nie bei einer Raupe ein so 
vollständiges Qespinnst nur zum Zwecke der Häutung 
angefertigt gefunden. Nun stürzten sich die Tiere mit 
einem wahren Heißhunger auf den vorgelegten Salat; 
nachts rollten sie sich im trockenen Moos zusammen 
oder krochen in die Streichholzschachteln. Nach einer 
Woche waren sie ausgewachsen und hatten zu meiner 
Freude eine für fasciata recht beträchtliche Größe er- 
reicht; so maß die größte Raupe 5,2 cm. Von einer 
Beschreibung der Raupe will ich absehen, da man 
eine solche in jedem einschlägigen Werk finden kann. 
Nur möchte ich hervorheben, daß meine Raupen nicht, 
wie in dem Spulerschen VVerk angegeben, auf der 
Unterseite rot waren (, Unterseite rot, ebenso die 
Bauchfüße "), sondern vielmehr eine samtschwarze 
Färbung, auch an den Bauchfüßen zeigten. Die Haare 
auf dem Rücken waren schwarzgrau, nur bei zwei 
Exemplaren zeigten sie eine hellere graue Färbung. 

Am 26. März begann die erste Raupe sich end- 
gültig zu verspinnen und am 31. waren alle Tiere, 
5 in Streichholzschachteln, 3 im Moos versponnen, 
wo sie sich nach iV^ Wochen in eine braun-schwarze 
Puppe in weißlichem Gespinnst verwandelten. — Die 
Zahl der Häutungen hatte bei 2 Tieren sieben, bei dem 
Rest sechs betragen. — 

Am 29. März schlüpfte der erste Falter, ein 9, 
am 6. Mai die letzten 3 S6; alle 8 Puppen ergaben 
tadellos den Falter (4 SS und 4 ?v) und zeichnen sich 
letztere durch recht bedeutende Größe aus; so 
schwankt die Spannweite der 66 zwischen 48 und 
50 mm, die der 9$ zwischen 52 und 56 mm. Be- 
sonders freute es mich, daß es mir auch, das erste 
Mal in meiner Zuchtpraxis gelang, eine Copula zu er- 
zielen; das 9 lebte 12 Tage und legte ca. 850 Eier. — 

Das glückliche Gelingen der Zucht schreibe ich 
hauptsächlich dem Umstand zu, daß es mir. Dank der 
leicht zu beschaffenden Futterpflanze, zeitig im Früh- 
jahr möglich war, den Tieren frisches Futter zu reichen. 
Andererseits kann ich die Ueberwinterung in einem 
Glasbehälter, der zur knappen Hälfte mit Moos und 
trockenen Blättern der Futterpflanze gefüllt ist und in 
einem kalten Zimmer steht, speziell bei dieser Art 
nur empfehlen. Ein mir bekannter Herr, der seine 
Tiere im Freien zu überwintern versuchte, büßte alle 
Raupen ein; und ebenso hatte der Herr, dem ich im 
Herbst 2 Dutzend meiner Raupen überließ und die 
Tiere zu treiben versuchte, Mißerfolg. Ich habe indes 



mit obiger Methode, wie schon bemerkt, bei den ver- 
schiedensten Arten u. a. auch bei A. caja, die besten 
Erfolge erzielt, welch' letztere Art doch im allgemeinen 
nicht so leicht zu überwintern sein soll. — Sollte eins 
der verehrten Mitglieder über irgend eine Frage Auf- 
klärung wünschen, so bin ich gern dazu bereit. 
Eis enach, im Mai 1911. | 



Bücherecke. 

(Besprechung von Arbeiten allgemein naturwissenschaftl, Lilialts.) 

Wer im Bienenkorb wohnt, braucht nicht nach 
Honig zu suchen ! Und wer in der Großstadt lebt, 
die reichen Bibliotheken zur Benützung hat, und sonstige 
die Bildung fördernde Institute und Einrichtungen wie 
Versammlungen, Kongresse und Vorträge besucht, dem 
kann es nicht schwer fallen, sich auf allen Wissens- 
gebieten fortzubilden. 

Dagegen fehlt den an kleinen Plätzen Wohnenden 
vielfach geistige Anregung auf naturwissenschaftlichem 
Gebiete. 

Ihnen wollen wir durch gelegentliche Besprech- 
ungen guter Bücher allgemein naturwissenschaftlichen 
Inhalts, wenn derselbe auch über den eigentlichen 
Rahmen unserer Entomologischen Zeitschrift hinaus- 
geht, einen kleinen Wegweiser geben. 

Die Redaktion. 

„Die Forderung des Tages" von Wilhelm 
Ostwald. Akademische Verlagsgesellschaft m. 
b. H., Leipzig. (Broch.Mk. 9.30, geb. Mk. 10.20). 

Einen kompetenteren und berufeneren Beurteiler 
der Kulturprobleme als Wilhelm Ostwald wüßte man 
in Deutschland wohl schwerlich zu finden. Es ist 
daher mit Befriedigung zu begrüßen, wenn er zu den 
brennendsten Fragen der Gegenwart Stellung nimmt 
und mit seinen Ansichten auf den verschiedensten Ge- 
bieten sich in dem Buche „Die Forderung des Tages" 
an das gebildete Publikum wendet. 

44 Vorträge und Essays, alle in den letzten Jahren 
entstanden, geben uns einen geistvollen Kommentar 
zu den großen Tagesfragen und Bewegungen. Der 
klaren Uebersicht halber sind sie in 6 Serien zusammen- 
gefaßt. 

In der Einleitung, den Titel des Buches erläuternd, 
wendet er sich gegen den heutigen Bildungsgang, 
infolgedessen unser Denken viel zu abhängig von 
Vergangenheit und Ueberlieferung seien. 

In der ersten Serie „Allgemeine Energetik" 
gibt er einen allgemein verständlichen Begriff von 
diesem Hauptresultat seiner wissenschaftlichen Forsch- 
ung und erläutert die allgemeine Gültigkeit der ener- 
getischen Gesetze durch Beispiele aus der Kultur- 
geschichte und der Psychologie. 

In der Serie „Methodik" dürfen wir einen Blick 
werfen in die geistige Werkstatt des Forschers und 
Erfinders. Es ergibt sich, daß Erfindungen und Ent- 
deckungen nicht Zufallsgeschenke einer plötzlichen 
glücklichen Eingebung sind, sondern das Endresultat 
zäher, bis an die äußerste Grenze der Leistungsfähig- 
keit gehender zielbewußter Arbeit. 

Daß ein so universeller Denker an den Imponde- 
rabilien der Tätigkeit nicht achtlos vorübergehen konnte 
und die Anforderung des Empfindungslebens in den 
Kreis seiner Betrachtungen ziehen muß, erhellt aus 
den geistvollen Abhandlungen „Psychologie und 
Biographie". 



55 - 



Die größte Wirkung dürfen wir uns von den 
, All gemeinen Kulturprobleme n" versprechen. 
In schärfster Weise und doch vornehm im Ton wendet 
er sich gegen eine Reihe von Auswüchsen der heu- 
tigen Kultur (z. B. Duell) und kämpft er gegen Schlen- 
drian und Gedankenlosigkeit, gegen Vorurteile und 
abstumpfende Routine. 

Die , Internati onale Hilf s spräche" (Espe- 
ranto-Ido) hat in Ostwald wohl ihren eifrigsten Vor- 
kämpfer. Er verspricht sich von deren allgemeinen 
Einführung den Beginn einerneuenAerader menschlichen 
Kulturgeschichte und wirbt in begeisterten und be- 
geisternden Worten für seine hohe Idee. 

Ais besonders Berufener verlangt er im ,Unter- 
richtswesen"' weitgehendste Reformen, namentlich 
auf den Universitäten. Die große Fülle der Erfahrungen, 
die er als Lehrer und Professor in Leipzig machen 
konnte, die Vergleiche, die er als , Austauschprofessor" 
in Amerika und auf seinen Studienreisen anzustellen 
vermochte, stellen ihm reiches Material für seine freie 
und offenherzige Kritik. 

Der Raummangel verbietet hier mehr zu geben 
als eine allgemeine Inhaltsangabe. Es bedürfte auch 
eines besonderen Buches zu einer erschöpfenden Be- 
sprechung seines überaus reichen Inhalts. 

Als Extrakt der ganzen publizistischen Tätigkeit 
eines unserer bedeutendsten Zeitgenossen hat das auch 
durch Stil und künstlerische Form hervorragende Werk 
Anspruch auf weiteste Verbreitung in allen gebildeten 
Kreisen. 

Frankfurt a. M., 1911. Albert Hirschfeld. 



,Qroße Männer" von Wilhelm Ostwald". 
Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H. 
Leipzig. (Broch. Mk. 14.-, geb. Mk. 15.—). 

Ein Buch von hohem künstlerisch-litterarischem 
Wert, ein Meisterwerk an klarem und formvollendetem 
Stil, packt und begeistert es durch seine plastische 
Darstellungsweise und seine warme und vornehme 
Auffassung alles Menschlichen; aber hauptsächhch 
weiß es uns durch logische Durchführung seiner Ten- 
denzen zu überzeugen, ohne den Tatsachen Gewalt 
anzutun. 

Ausgehend von seiner energetischen Auffassung 
allen Geschehens schildert er auf Grund sorgfältig 
durchgearbeiteten Materials den Entwicklungsgang einer 
Anzahl genialer Naturforscher (Mayer, Faraday, Helm- 
holtz. Liebig etc.), um hieraus wissenschaftlich be- 
gründete und allgemein gültige Deduktionen abzuleiten. 

Unter sorgfältigem Eingehen auf Herkunft, Miheu, 
Erziehung, Gefühlsleben, körperliche Veranlagung, 
Arbeitsweise und äußere Umstände weist er in jedem 
einzelnen Falle nach, daß die obigen Faktoren genau 
, die erreichte Produktionsleistung zur Folge haben 
mußten, nicht mehr und nicht weniger. Unter den 
gegebenen Umständen konnte nicht mehr erreicht 
werden, wohl aber hätte eine günstig wirkende Ver- 
schiebung der Faktoren eine Steigerung herbeiführen 
können. Nach den Gesetzen der Energetik (auch auf 
geistigem Gebiete) ist je größer die Leistung, umso 
stärker der Energieverbrauch. Da eine möglichste 
Ausnutzung der so seltenen schöpferisch veranlagten 
Geister zu den wichtigsten Interressen der Menschheit 
gehört, so müßte Alles aufgeboten werden, daß deren 
ganze Energie im Dienste ihrer Schöpferkraft ver- 
wendet werden kann und nicht teilweise für minder- 
wertige Zwecke vergeudet wird. 



Die Wege zu diesem eminent praktischen und 
kulturfördernden Ziel zu weisen, das ist der Zweck 
des Buches. 

Zunächst müssen äußere hemmende Umstände 
beseitigt werden durch Befreiung solcher Männer von 
untergeordneten Arbeiten, speziell Verwaltungsarbeiten, 
Repräsentation und Lehrverpfüchtung. Sie müßten 
reichhche Mittel und genügend Muße erhalten, sich 
ganz der freien Forschung nach ihren eigenen Ideen 
widmen zu können. 

Stipendien seien wünschenswert über Schule und 
Universität hinaus, denn gerade alsdann träte die 
geistige Produktionsreife ein, werde aber meist durch 
den notwendig werdenden Gelderwerb unterdrückt. 
Besondere Kapitel enthalten weitere praktische Vor- 
schläge auf diesem Gebiet und namentlich Hinweise, 
wie solche Genies frühzeitig zu erkennen seien. 

Auch im Greisenalter seien hochwertige Leist- 
ungen noch möglich, dann müßte aber der Energie- 
verbrauch sparsamst gehandhabt werden und jede 
überflüssige Arbeit sorgfältig vermieden werden. Im 
Anschluß hieran erörtert er die schwierige Frage der 
Pensionierung äUerer Professoren. Den Hauptwert 
aber legt Ostwald auf die Reform des Schulunterrichts. 
In der hauptsächlichen Beschäftigung mit Griechisch 
und Latein im Humanistischen Gymnasium erblickt er 
das denkbar zweckwidrigste Mittel zur Erzielung 
logischen Denkens und selbständigen Forschens. Statt 
dessen verlangt er vermehrten Unterricht in den Natur- 
wissenschaften, sowie größere Freiheit zu selbstän- 
digen Arbeiten für die Schüler. Durch allgemeine 
Einführung einer internationalen Hilfssprache (Esperanto- 
Ido) könnte die für Eriernung der bei der Inter- 
nationalität der Wissenschaften so notwendigen mo- 
dernen Kultursprachen verbrauchte Energie gespart 
werden. 

Dies ist in großen Zügen der Inhalt dieses gerade- 
zu bahnbrechenden Werkes. Es enthält wohl auf 
jeder Seite eine solche Fülle neuer origineller Ge- 
danken, feinsinniger Bemerkungen und scharfer Beob- 
achtungen, daß es die fruchtbarsten Anregungen bietet 
Jedem, der Anteil nimmt an der Entwicklung der 
Wissenschaft und den Fortschritten der kulturellen 
Arbeit. 

Frankfurt a. M., 1911. Albert Hirschfeld. 



Kleine Mitteilungen. 

„Arctia caja" als Mordraupe. Unter dieser 
Spitzmarke berichtete Herr R. Zk. in No. 8 dieser 
Zeitschrift und knüpfte daran die Frage, ob auch andere 
Herren ähnliches beobachtet hätten. Zu den Leid- 
tragenden, die Arctia caja als Mordraupe kennen lernten, 
gehört auch der Schreiber dieses. Von Vanessa poly- 
chloros fand ich vor einigen Jahren etwa ein Dutzend 
erwachsener Raupen und tat sie in einen geräumigen 
Zuchtkasten. Schon am nächsten Tage hatten sie sich 
angesponnen. Wenige Tage später setzte ich, da der 
Kasten sonst leer war, in ihn Raupen von Arctia caja 
und gab reichlich Futter bei. Ich bemerkte bald 
darauf eine Verringerung meines Polychloros-Puppen- 
bestandes, untersuchte den Kasten, ob die Puppen 
etwa abgefallen wären, fand aber keine am Boden 
hegen. Ais ich am nächsten Tage beim Schmetter- 
lingespannen beschäftigt war und meine Blicke zu- 
fällig nach dem in Rede stehenden Kasten schweiften, 
wurde ich einer zur Hälfte verzehrten angesponnenen 
Polychloros-Puppe ansichtig, und als ich nun genauer 



56 



hinsah, siehe, da saß eine erwachsene Caja-Raupe und 
tat sich an der Puppe gütlich. Die Polychloros-Puppen 
waren inzwischen bis auf drei zusammengeschmolzen; 
natürlich wurden sie von den Ruhestörern sofort be- 
freit. Seit der Zeit halte ich, um mich vor weiterem 
Schaden zu bewahren, Caja-Raupen gesondert. 

Theodor Radisch, Nauen b. Berlin. 



Äuskunffstelle des In^ Eotomol. Vereins E. V. 

Aus Mitgliederkreisen eingegangene 
Antworten: 

Frage 24: IstArctia villica L. v. chavignieri, Failla 
identiscli mit var. bellieri, Failla oder 
mit V. (ab) brunhilda? 
Antwort: A. Mavignieri ist von bel- 
lieri Failla niclit zu trennen, da man auf 
schwache Differenzen der Zeichnung oder Färbung 
bei den Arctiideii keine Arten oder Formen gründen 
kann. Beide sind gleich den Exemplaren, die von 
der Firma Staudinger & Bang-Haas seit Jahren 
als brunhilda versandt werden; aber brunhilda 
ist nur ein Katalogname, der hinter dem diag- 
nostisch begründeten bellieri zurückstehen 
muß. Vgl. ,Qroßschmetterl. der Erde", Band 11, 
Seite 99, Taf. 18 c. Sz. 

Frage 25: Ist Saturnia pyretorum schon in Europa 
gezüchtet worden? Wer kann über die 
erfahrungsgemäß richtige Futterpflanze 
und über Aufzucht der Raupe zuver- 
lässige Auskunft geben? 
Antwort: Auskünfte sind keine eingegangen 
und in der Literatur ist die Zucht des Spinners 
noch nicht beschrieben. Die Raupe lebt in ihrem 
Vaterland Nordindien, Tonkin und China (Insel 
Hainau) am Kampherbaum und auf Liquidambar 
formosana. in der Gefangenschaft soll sie auch 
mit Nußbaumblättern zu erziehen sein. Im Uebrigen 
empfehle ich ihnen das Studium des Saturniden- 
werkes: Andre, Ernest: Elevage des vers ä soie 
sanvages. Paris 1907. Dr. N. 

Frage 26: Gibt es Falter des palaearct. Faunen- 
gebietes, bei denen die Flügel feder- 
ähnlich ausgebildet sind? Zu welcher 
Familie gehören evtl. diese Arten? 
Antwort: Solche Falter sind die Pteropho- 
riden und Orneodiden. Bei ersteren sind die 
Vorderflügel in zwei, die Hinterflügel in drei ge- 
franste Zipfel gespalten und daher einer Feder ähn- 
hch. Zu ihnen gehört das überall vorkommende 
„Geistchen", von schneeweißer Farbe. Noch ähn- 
licher mit Vogelfedern sind die Flügel der Orneo- 
diden, bei denen jeder Flügel in 6 (zus. 24) Federn 
gespalten ist, die ausgebreitet wie ein Fächer aus- 
sehen. Sehr schöne vergrößerte Abbildungen be- 
finden sich bei Spuler-Hoffmann auf Tafel 82. 

Dr. Meyer, Saarbrücken. 
Frage 27: Auf welcher Pflanze lebt die Euchloe 
cardamines. L.? 
Antwort 1: Hier in Rheinau, Ct. Zürich, 
Schweiz, lebt die Raupe von Euchloe cardamines 
auf Turritis glabra. Die zweijährige Pflanze 
kommt hier nur sporadisch vor, folgt in gewissen 
Zeiträumen den Holzschlägen und verschwindet 
von ihren Standorten wieder, sobald das Holz 



nachwächst. Findet man die Pflanze, die herd- 
weise zusammensteht, so ist so gut wie sicher 
auch die Cardamines-Raupe gefunden. Ich habe 
vor einigen Jahren für meinen Freund Prof. Standfuß 
nach diesen Raupen gesucht und ausnahmslos eine 
Turritis-Kolonie auch mit einer Cardamines-Kolonie 
besetzt gefunden. Die Pflanze wächst und ver- 
blüht schnell, ist zur Blütezeit im Frühsommer 
durch ihren hohen Wuchs sehr auffallend und 
gerade um diese Zeit mit den Raupen besetzt, die 
eine ausgezeichnete Schutzfärbung haben. Zu Fuß 
lohnte hier das Suchen nach den Raupen nicht, 
da die Turritis-Kolonien viel zu weit auseinander 
stehen; ich ging ihnen auf dem Rade nach. Die 
der Turritis im Habitus ähnliche, aber kleinere 
schmächtigere Arabis turrita wurde ganz umsonst 
nach cardamines abgesucht. Ich habe das rastlose 
Umherwandern dieses Schmetterlings gerne in Be- 
ziehung gebracht mit dem weit zerstreuten Vor- 
kommen seiner Lieblingspflanze. 

Dr. med. F. Ris. 

Antwort 2: Die Raupe von Euchloe carda- 
mines L. lebt (nach Berge-Rebel IX. Aufl.) an: 
Cardamine (Schaumkraut), Turritis glabra, Alliäria, 
.Arabis, Sisymbrium, Herperis matronälis (an den 
Schoten), Coringia Orient, u. and. R. Zk. 

Antwort 3: Eine ausführliche Beschreibung 
über Euchloe cardamines L. und ihre Futterpflanzen 
finden Sie in Entomolog. Zeitschrift. Jahrg. XX. 
No. 13. pag. 85. Dr. N. 

Frage 28: Wie präpariert man am einfachsten 
Pflanzen für Schmetterlings-Biologien? 
Antwort: Die Pflanzen werden entweder 
gepreßt wie für ein Herbarium oder sparrig ge- 
trocknet, im abgekühlten Raum, zwischen dünnen 
Pappeplättchen. Blätter, welche die Farbe ver- 
lieren, müssen gemalt, abfallende Kätzchen oder 
Blütchen mit Herbarienleim angesetzt werden. 
Rindenstücke für sitzende Falter (Catocala, Acro- 
nicta, Moma, Dichoma etc.) sind glatt zu rändern 
und auf den Untergrund zu leimen. Die Präparate 
sind auf der Unterseite mit einer Lösung von ar- 
seniksaurem Natron zu bestreichen. An den 
Blättern dürfen die charakteristischen Fraßspuren 
nicht fehlen. Den Holznachahmern (Cossus, Calo- 
campa, Pholera etc.) sind passende Zweigstückchen 
beizufügen. Frische Blüten behalten in Formol ihre 
Farbe; auch Früchte lassen sich in Formol-Gläschen 
aufbewahren und so im Biologie-Kasten einfügen. 
Im Uebrigen ist das Präparieren frischer Blumen 
und Pflanzenteile eine Kunst, die man bei ent- 
sprechenden Präparatoren (für Zimmerschmuck, 
Damenhüte etc.) erlernen, aber nicht mit einer 
allgemeinen Regel charakterisieren kann. In vielen 
Fällen wird das einfache Trocknen der Pflanzen, 
wie es in jedem Leitfaden der Botanik angegeben 
ist, genügen. Sz. 

fluskuDftstelle des Sniernat. Entoniolog. üereins E. U. 
Frankfurt a. ID., Rheinstr. 25. 



Neuanmeldungen 

vom 21. bis 27. Mai 1911. 
Fritz Hansel, Kgl. Förster, Clarencranst, Kr. Breslau. 
H. Hone, i. F. Bergmann & Co., 154 Yokohama (Japan). 
Stadtrat K.l e m m , Chemnitz. 

B. S. W a 1 c h , Bachmut, Chutor Gore Mogilpa, Gouv. Jeka- 
terinoslaw (Rußland). 




Gentral-Qrgan des 

internationafen EniomolDglscheii 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 10. 



Frankfurt a. M., 3. Juni 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Gynaiidromorphe Makrolepidopteren der palaearktischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — 
Bericht über die Sitzung der Vereinigung zur Bekämpfung der Mücken- oder Schnakenplage zu Baden-Baden. — Kleine Mittei- 
lungen. — Auskunftstelle. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

a"): Rechter Vorderflügel oberseits männlich mit 
breitem weißlichen Vorderrandsfelde. Unterseits eben- 
so gefärbt, außerdem in Zelle 1 a und l b weißlich 
bestäubt. 

Rechter Hinterflügel oberseits in ZeOe 8 und 7, 
unterseits nur in Zelle 8 männlich gefärbt, sonst weiblich. 

Linker Vorderflügel: Vorderrandsfeld bis Rippe 8 
weißlich, außerdem in Zelle 4 und 5 ein breiter weiß- 
licher Fleck, vom Saume bis zur Flügelmitte reichend, 
sonst männlich gefärbt. Unterseits wie oben; aber 
der Fleck in Zelle 4 und 5 nur als ein schmaler weiß- 
licher Strich auftretend, die weiße Bestäubung in Zelle 
la fehlt. 

Linker Hinterflügel: Am Vorderrand ein breiter 
weißer Streifen (in Zelle 8), unterseits auch in Zelle 7 ; 
im übrigen männlich gefärbt. 

Fühler und Leib männlich. 

Im Juli 1907 bei Kirchheim von Herrn O. Müller 
gefunden. 

cf. O. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXII, p. 3. 

b"): Linker Vorderflügel mit sehr breitem weiß- 
lichen Vorderrandsfelde, im übrigen männlich gefärbt. 

Rechter Vorderflügel bis auf einen größeren weiß- 
lichen Fleck im Apikalteile männlich gefärbt. 

Linker Hinterflügel weiblich gefärbt mit einigen 
Flecken und Streifen männlicher Färbung. 

Rechter Hinterflügel vorwiegend weiblich, jedoch 
ein breiter Streifen männlicher Färbung, welcher sich 
unterhalb des roten Mittelpunktes von der Vi^urzel bis 
fast an den Außenrandszipfel zieht. Außerdem ist 
Zelle 2 ganz und Zelle 1 c in der oberen Hälfte im 
Wurzel- und Mittelfelde dieses Flügels gelb gefärbt. 

Unterseits wie oben ; der linke Vorderflügel jedoch 
rein weiblich. 

Leib weiblich. 

Ende Juh 1907 von Pastor Pfitzner bei Sprottau 
gefangen. — In dessen Sammlung. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschrift Stuttg. XXII, p. 4. 

c"): Linke Flügelseite männlich, gelb; rechte 
weiblich, weiß. 

cf. Intern. Ent. Zeitschr. Quben I No. 48, II. Beilage: 
Angebot. 



d"): Linker Vorderflügel vorwiegend männlich, das 
übrige weiblich, mit Streifen männlicher Färbung. 

Tilgate, 9. Juli 1900. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 22 (1910) p. 19. 

e"): Qynandromorphes Exemplar. 

Ex. Coli. Clark. Ohne weitere Angaben. 

cf. The Entomologist London Vol. 43 (1910) p. 35. 

f): Der rechte Vorderflügel, sowie teilweise der 
linke Vorder- und Hinterflügel männlich; das übrige 
weiblich. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 122. 

g") : Weibliches Exemplar mit eingesprengter männ- 
licher Zeichnung. 

Aus der freien Natur. 

cf. Insektenbörse 22 (1906) No. 45 Angebot. 
16*. Zephyrus betulae L. 

b) Zusatz: Rechte Seite weiblich, linke männlich. 

Die rechte weibliche Seite zeigt einen breiten 
Orangefleck; unterseits zeigt die Färbung der weib- 
lichen Seite ebenfalls den sexuellen Unterschied, sofern 
sie weit heller ist als die männliche Seite. 

Zu Eperjes (Ungarn) am 11. August 1876 gezogen. 
Jetzt im Ungarischen Nationalmuseum. (Aigner-Abafi 
in litt.). 

cf. Dahlström, Insektenbörse 1898 p. 129. - Tutt. 
Nat. Hist. Brit. Lep. II p. 278. 

17*. Zephyrus quercus L. 

a) Zusatz: Das im Entomologist XXXIII p. 157 
erwähnte Exemplar ist abgebildet Mosley, lUust. Vars. 
Brit. Lep. Thecla pl. I fig. 4 (1880); cf. Tutt. Nat. Hist. 
Brit. Lep. II p. 235. 

b) Zusatz: Links $, rechts ?. 
Qrundfärbung auf allen Flügeln die des männlichen 

Geschlechts; alle Flügel mit dem dunklen männlichen 
Hinterrandsbande. Der rechte Vorderflügel zeigt außer- 
dem den weiblichen bläulichen Fleck; Abdomen eher 
männlich. 

cf. Iris XVIII p. 26 T. I No. 6. 

c): Beide Vorderflügel weiblich; der rechte Hinter- 
flügel weiblich, einfarbig, schwarzbraun. 

Der linke Hinterflügel männlich, kleiner als der 
rechte weibliche Hinterflügel, bis auf den schwarz- 
braunen Saum bläulich schillernd. 

Leib weiblich. 

Bei Atzvang (Südtirol) 1906 erbeutet. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. 1908 p. 196-197. 

18**. Chrysophanus dispar Hw. var. 

rutilus Wernb. 



58 



a) Rechts S, links ?. 

cf. TheEntoniologistLondon Vol. 40(1907)p. 178. 
— The Entom. Record and Journal of Variation Vol. 19 
(1907) p. 217. — Entom. Zeitschr. 1907 No. 17 p. 106 
Chronik. 

19a. Chrysophanus amphidamas Esp, 
var. obscura Rühl. 

a) Zwitter, linke Seite männlich, rechte weiblich. 
E. 1. 1907. 

cf. A. Raecke (Leipzig), Entom. Zeitschr. Stuttgart 
XXI No. 28, I Beilage. Inserat. 

19**. Chrysophanus phlaeas L. 

b): Zusatz: Qynandromorph? 

Auffallende Färbungsverschiedenheit der Flügel. 
Der linke Vorderflügel auf beiden Seiten weit heller 
/il s rl PI" rpchfp 

cf. Gosse, Can. Nat. p. 220. — Tutt. Nat. Hist. Brit. 
Butt. I p. 380 (1905-1906). 

20. Lycaena argus L. (aegon Schiff.) 

m) : Sog. unvollständiger Zwitter. Von vorwiegend 
männlichem Habitus. Die beiden Vorderflügel und der 
linke Hinterflügel nach Färbung, Zeichnung und Flügel- 
schnitt männlich, der rechte Hinterflügel dagegen weib- 
lich. Letzterer bedeutend größer als die drei anderen 
Flügel. 

Auf der Hohen Dirn bei Steyr in Oberösterreich 
am 2. Juli 1904 von J. Gföllner gefangen. 

cf. 0. Schultz, Entom. Zeitschr. XXI, 1908 No. 42 
p. 247. Abb. I Nr. c. 

n): Vollständiger, halbierter Zwitter. Die linke 
Flügelhälfte ist weiblich nach Färbung, Zeichnung und 
Flügelschnitt, die rechte männlich. Die Flügel der 
linken Seite breiter als die der rechten (14 bezw. 13 mm). 

Bei Wilhering in Oberösterreich am 2. Mai 1906 
von J. QföUner gefangen. 

cf. O. Schultz, Entom. Zeitschr. XXI 1908 p. 247 
Abb. I Nr. d. 

o) : Zwitter (aegon). Ohne Beschreibung. 

Bei Mühlhausen gefangen. 

cf. Entom. Zeitschr. XXI, No. l p. 7. 

p) Linke Seite männlich, rechte weiblich. 

Am 12. Juli 1904 bei Canterbury gefangen. 

cf. The Entomologist London Vol. 37 (1904) p. 263. 

q) Links männlich, rechts weiblich. 

cf. The Entomologist London Vol. 38 (1905) p. 114. 

r) Qynandromorphes Exemplar, erwähnt: The 
Entomologist's Rec. and Journ. of Var. Vol. 21 (1909) 
p. 295. 

s) Qynandromorphes Exemplar, 

Ex Coli. Clark. 



cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 319. 

t— V) Drei gynandrom. Exemplare erwähnt. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 22 (1910) p.20. 

w) Zwitter; links 0, rechts ?. 

Anfangs Juni 1902 bei Wippach gefangen. 

cf. Hafner, Verzeichnis der bisher in Krain beob- 
achteten üroßschmetterlinge. Sonderabdruck aus „Car- 
inola" 1909 Heft III u. IV. - I. Ent. Zeitschrift Guben 
III No. 48, I. Beil. p. 261. 

x) : Ein durchaus reguläres Weibchen, welches 
auf allen Flügeln unregelmäßige Streifen und Flecken 
von männlicher dunkelblauer Färbung in die tief 
schwarzbraune Grundfarbe eingesprengt zeigt. An 
zwei Stellen werden die rotgelben Hinterflügel-Saum- 
monde von männlichen Flügelteilen plötzlich abge- 
schnitten. 

Am 30. Mai 1909 von Herrn Carl Frings (Bonn) 
bei Bozen gefangen (Lt. Mitteilung). 

cf. 0. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV, 
No. 34 p. 184. 

22. Lycaena eros 0. (thithonus Hübner). 

a) Zusatz: Rechte Hälfte männlich, linke weiblich, 
Flügelform symmetrisch. Männliche Hälfte vom ge- 
wöhnlichen hellen, etwas grünlichen Hellblau, mit 
scharf abgesetztem, schwarzen Saum ; an den Hinter- 
flügeln einige schwarze Randpunkte angedeutet. Durch 
den Vorderflügel ziehen zwei ganz schmale Strahlen 
von bräunlicher (9) Färbung bis zum Außenrand, wo 
sie beide in kleinen rötlichen Flecken enden; im 
Hinterflügel sind 4 gleichartige Strahlen vorhanden, einer 
vom Ende der Mittelzelle ausgehend, die drei anderen 
dicht nebeneinander in den hinteren Zellen verlaufend, 
alle ebenfalls mit rötUichen Randflecken endend. 

Weibliche Hälfte nur an den Wurzeln spärlich 
blau bestäubt, sonst gleichmäßig braun mit großem 
schwarzem Mittelmond und mit einer beiden Flügeln 
entlang laufenden, am Hinterflügel stark entwickelten 
Randbinde rundlicher Rostflecken. Unterseite : männ- 
liche Hälfte hellgrau, vorn ohne Wurzelauge, hinten 
mit kleinem weißem Wisch; weibliche Hälfte hell- 
bräunlich, vorn mit einem Wurzelauge und an beiden 
Flügeln mit großen Bogenaugen, am hinteren Flügel 
mit langem weißem Wisch. 

1893 am Albula-Weißenstein von Knecht erbeutet. 
Im Besitze des Herrn Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 

cf. Knecht, Mitteil, der schweizerischen entomol. 
Gesellschaft Bd. IX. — Courvoisier, Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXIV No. 27 p. 148. 

(Fortsetzung folgt). 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Vom 2. bis 12. Juni bin ich verreist und können Zuschriften an mich in dieser Zeit nicht er- 
ledigt werden, 

Dr. (Dax Dassauer, Frankfurt q. (II,, Rheinstr. 25. 



Bericht über die Sitzung der Vereinigung 

zur Bekämpfung der Mücken- oder 

Schnakenplage zu Baden-Baden. 

Unter dem Vorsitz des Freiherrn Böcklin 
V. Böcklinsau, unter Teilnahme der Regierungen 
von Baden, Elsaß-Lothringen, Hessen und der Pfalz 
(Bayern), von Vertretern sämtlicher in Betracht kom- 



menden größeren badischen Städte, der Stadt Frank- 
furt a. M., sowie des Internat. Ent. Vereins tagte am 
18. April d. J. zu Baden-Baden im großen Rathaussaal 
eine Versammlung zur Beratung von Maßregeln gegen 
die Mücken- und Schnakenplage, einberufen von dem 
am 26. September 1910 zu Karlsruhe i. B. gegründeten 
, Aktionskomitee zur Bekämpfung der Schnakenplage". 
In seiner Begrüßungsansprache dankte der 



59 



Vorsitzende den Stadtverwaltungen, welche dem Aus- 
schuß namhafte Mittel zur Verfijgung gestellt hatten, 
teilte mit, daß auch die verschiedenen Staatsregierungen 
z. T. in weitgehendster Weise die Bestrebungen unter- 
stützt hätten, daß wir aber leider über eine genügende 
Kenntnis der Biologie der Stechmücken noch nicht 
verfügten. 

Die jetzige Versammlung sei auf breiter Grund- 
lage einberufen worden, da man der Ansicht sei, daß 
die verschiedenen Regierungen gemeinsam so vorgehen 
sollen, wie dies die badische Regierung in vorzüg- 
licher Weise schon getan habe. Es nützt nichts, wenn 
wir im Qroßherzogtum vorgehen und jeder Westwind 
uns wieder eine Unzahl Stechmücken über den Rhein 
wirft. Die Hauptursache aber, warum wir heute in 
so großer Anzahl zusammengetreten sind, ist die: wir 
brauchen zu diesem Kampfe gegen die Schnaken, wie 
zu jedem Krieg Geld. Wir müssen ein Institut ein- 
richten zur Erforschung der Biologie der Stechmücke. 
Wir müssen für die wissenschaftlichen Arbeiten auf 
diesem Gebiete Preise aussetzen. Wir brauchen Geld, 
um Propaganda zu machen, um Schriften in die Welt 
hinaus zu senden, wir müssen daher eine Organisation 
gründen, die uns diese Mittel zusammenbringt. 

Hierauf erstattete Hauptlehrer Glaser aus Mann- 
heim den Tätigkeitsbericht, für dessen Wiedergabe 
wir das Protokoll zu Grunde legen. 

In der Sitzung des Aktionskomitees vom 28. Ok- 
tober 1910 wurde beschlossen: 

1. einen Wettbewerb auszuarbeiten; 2. die Presse 
für die Aufklärung des Publikums zu gewinnen; 
3. zwei Versuchsstationen einzurichten, die eine in der 
Stadt Mannheim, die andere auf dem Lande, in Rust, 
Amtsbezirk Mannheim; 4. einen Aufruf für die Winter- 
bekämpfung auszuarbeiten und zu verbreiten. 

Schon am 19. Dezember 1910 erschien die von 
der badischen Regierung versprochene oberpolizeiliche 
Vorschrift. Auf Grund dieser arbeiteten dann die zu- 
ständigen Behörden bezirks- oder ortspolizeiliche Vor- 
schriften aus, voran das Bezirksamt Mannheim, sodaß 
gegen Ende des Monats Januar l9ll allerorts mit 
Hochdruck gearbeitet werden konnte, um bei der kurz 
bemessenen Zeit so viel als möglich noch zu erreichen. 
Die Raschheit, mit der die badische Regierung ihre 
Entschließungen getroffen hat, ist auch von sehr för- 
derndem Einfluß auf die Arbeit des Komitees gewesen. 
Nachdem in den betreffenden Gegenden Badens über- 
all praktische Arbeit geleistet wurde nach den vom 
Arbeitsausschuß ausgearbeiteten Anleitungen, galt es, 
die Nachbarstaaten und Städte für die Bekämpfungs- 
maßregeln zu interessieren, was auch teilweise ge- 
lungen ist. Die elsaß-lothringische Regierung gab 
lediglich den Bezirkspräsidien anheim, Polizeivor- 
schriften zu erlassen, zeigte sich also nach der Mei- 
nung des Referenten wenig entgegenkommend. 

Die k. bayrische Regierung der Pfalz nahm von 
der Erlassung einer oberpolizeilichen Verfügung Ab- 
stand, beauftragte aber die Bezirksämter, für ihren 
Amtsbezirk Verfügungen nach dem badischen Muster 
zu erlassen. 

Auf seinen Aufruf flössen dem Komitee von 
badischen Städten sowie vom Großh. Verwaltungshof 
zusammen 965 Mk. zu. Der Beitrag der Stadt Mann- 
heim wurde zur Erbauung einer Versuchsstation im 
Freien verwendet. Die Anleitung zur Winterbekämpf- 
ung kam in ca. 49000 Exemplaren zum Versand. 

In allen badischen Städten, die unter der Schnaken- 
plage zu leiden haben, wurde z. T. schon bevor die 
Regierung eingriff, mit der größten Energie gearbeitet, 
die überwinternden Mücken zu vernichten und auch 



Versuche mit anderen Mitteln als dem Abflammen 
wurden gemacht. 

Während sich der Verkehr mit den Städten und 
Körperschaften einfach und leicht gestaltete, könne dies 
zum großen Teil von der Industrie nicht gesagt wer- 
den. An der Anpreisung von Mitteln habe es nach 
Veröffentlichung des Wettbewerbs durchaus nicht ge- 
fehlt, aber es war so herzlich wenig brauchbares dar- 
unter, und auf Verbesserungsvorschläge wollte man 
meist nicht eingehen. 

In erster Linie war das Abflammen empfohlen 
worden. Nach Anbringung verschiedener Verbesser- 
ungen konnte die Schnakenlampe „Perfekt" als die 
praktischste Lampe bezeichnet werden. Die Flamme 
eines brauchbaren Apparates soll sehr groß sein, kein 
Geräusch und möglichst wenig Luftströmung hervor- 
rufen. Das Abflammen war bis dahin die einfachste, 
billigste und bei öfterer Wiederholung auch sicherste 
Methode, die in Gebäuden überwinternden Schnaken 
zu vernichten. 

Die Gefahr, Brände hervorzurufen, ist nicht so 
groß, wenn die Anleitungen gewissenhaft befolgt 
werden. 

Gleichwohl sind in 4 Bränden insgesamt Werte 
von nahezu 40000 Mk. vernichtet worden, so daß 
Anlaß gegeben war, nach Mitteln zu trachten, die eine 
solche Gefahr ausschließen. 

Weniger günstige Erfahrungen wurden mit dem 
Räucherpulver gemacht. 

Von jeher war dem Referenten ein Spritzmittel 
zur Vernichtung der überwinternden Schnaken am 
sympathischsten. Das Ende Januar I9ll von Dr. Noerd- 
linger in Flörsheim zur Verfügung gestellte Insek- 
tizid 147 7 erwies sich als das bis jetzt billigste, 
wirkungsvollste und geruchloseste Mittel. Bei Ver- 
wendung einer der gebräuchlichen Obstbaumspritzen 
ist ein so rasches und sicheres Arbeiten möglich, daß 
das Abflammen und Räuchern verschwinden muß. Nur 
eine selbsttätige automatische Spritze mit feinster Spar- 
verstäubung empfiehU sich, da ein rationelles Arbeiten 
nur bei 5 — 6 Atm. Druck erzielt wird. Dieselbe 
Spritze kann bei der Sommerbekämpfung mit grobem 
Verstäuber beim Bespritzen der Brutstellen mit Saprol 
oder Petroleum mit großem Vorteil Verwendung finden, 
jedoch nur mit 2,5 Atm. Druck, wie neuere Versuche 
gezeigt haben. 

Bei der Beobachtung der überwinternden Schnaken 
fand Glaser, daß die Anophelesmücke in diesem 
Winter in bedeutend größerer Anzahl zu finden war 
als in früheren Jahren. Zuerst verließen Culex annu- 
latus und Anopheles maculipennis ihre Schlupf- 
winkel, während Culex pipiens noch Mitte April, 
trotz warmer Witterung, in den Kellern verblieben war. 

Hoffen wir, daß in den nächsten Jahren noch 
etwas mehr Licht in die Biologie der Schnaken kommt, 
denn jeder Schritt vorwärts in der Biologie bringt 
uns einen kräftigen Ruck vorwärts im Kampf gegen 
die lästigen Stechmücken. 

Bei der sich anschließenden Besprechung wurde 
durch Reg.-R. Hechle r-Darmstadt die Frage nach 
der Schädigung von Tieren und Pflanzen durch die 
Bedeckung von Wasserflächen mit Petroleum oder 
Saprol zum Töten der Schnakenbrut angeschnitten. 
Daß Vögel, unsere besten Gehilfen im Kampfe gegen 
die Mücken, durch Petroleum oder Saprol umge- 
kommen seien, ist nicht erwiesen worden, wohl aber 
sind Schafe, die Petroleumwasser genossen hatten, 
unter diarrhöischen Erscheinungen eingegangen; das 
länger riechende Saprolwasser dagegen ward von den 
Tieren gemieden. Für den Pflanzenwuchs ist nach 



60 - 



Qlasers Mitteilungen Saprol durchaus nicht so, schäd- 
lich, als es das Reichs-Qesundheitsamt angegeben hat. 
Wird den Vögeln Trinkgelegenheit geboten und werden 
nur mit Schnakenlarven besetzte Tümpel mit Saprol 
überzogen, so sei eine Schädigung der Tierwelt auch 
bei energischer Sommerbekämpfung nicht zu befürch- 
ten. Die Ansicht, daß in Waldtümpeln keine Schnaken- 
larven vorkämen, ist allerdings nicht richtig, ich habe 
sie, gerade auch den Anopheles, an solchen Stellen 
getroffen. Auch Fische werden nach Qlasers Aqua- 
riumversuchen nicht leicht durch das Saprol geschädigt 
werden. 

Daß der Dungwert durch Saproianwendung in 
den Jauchegruben n'cht geschädigt wird, hat Freiherr 
V. Böcklin festgestellt und dies entspricht den von 
den Städten Karlsruhe und Mannheim, die seit Jahren 
die öffentlichen Aborte mit Saprol behandeln, und 
ebenso denen von Worms, wo seit 4 — 5 Jahren die 
Bekämpfung mit Saprol ausgeübt wird, gemachten Er- 
fahrungen. 

Von verschiedenen Seiten ward eine Schonung 
der Frösche und Kröten angeregt, ja ein radikales 
Verbot, Frösche zu fangen, wurde vorgeschlagen. Dem- 
gegenüber wies Univ.-Prof. Dr. A. Spuler darauf hin, 
daß die Verbreitung der Kenntnis, daß auch viele 
Krötenschenkel als Froschschenkel feil gehalten wer- 
den, schon manchen von deren Genuß abbringen 
würde, daß aber einmal die Froschschenkel ein sehr 
gutes Nahrungsmittel seien, ferner aber die Frösche 
als sehr gefähdiche Fischbruträuber nicht wahllos ge- 
schont werden könnten. Durch ein Verbot des Frosch- 
und Krötenfanges zur Laichzeit könnte vielleicht eine 
zwischen den Interessen der schnakengeplagten All- 
gemeinheit und denen der Fischer vermittelnde Lösung 
der Froschfrage erzielt werden. 

(Schluß folgt.) 



Kleine Mitteilungen. 

Arctia villica als Mordraupe: Eine spinn- 
reife Raupe dieses Bären hat vor einigen Wochen 
einer Sendung Puppen der gleichen Art beigelegen, 
eine der letzteren war bei Ankunft hier fast gänzlich 
aufgenagt. Nach dem vorliegenden Fall dürfte auch 
villica als Mordraupe anzusprechen sein. 

0. Grabe, Mühlhausen (Thür.). 

Arctia testudinaria als Mordraupe: Eine 
ähnliche traurige Erfahrung wie Herr R. Zk.') habe ich 
mit A. testudinaria als Mordraupe gemacht. Als Raupen 
vertrug sich die Gesellschaft recht gut, als sich aber 
einige am Deckel des Zuchtkasten verpuppten und 
ich dieselben ohne Gespinst in den Kasten legte, waren 
sämtliche Puppen am nächsten Morgen von ihren noch 
nicht verpuppten Kameraden angefressen. Da sie nicht 
mehr zu retten waren, ließ ich sie im Kasten liegen, 
und nach einigen Tagen waren sie radikal verzehrt! 
Ein teures Nährmittel! 

Zugleich möchte ich noch eine andere Erfahrung 
mit A. caja mitteilen. Vor ca. zwei Jahren fand ich in 
der Nähe von Gnesen ca. 3 — 400 Stück ziemlich aus- 
■ gewachsene caja-Raupen innerhalb der kurzen Zeit 
von 15 Minuten (kein Jägerlatein!). Dieselben eilten 
in früher Morgenstunde aus dem schützenden Wald- 
rand auf die Nährpflanzen am Ufer eines Sees, wo sie 
sich in ganz exponierter Stellung gütlich taten. Von 
diesen 3 — 400 Stück war auch nicht eine nicht an- 



Vergl. Kleine {dilteilungen in No. 8 u. 9 (XXV). 



gestochen! Mir scheint, daß die angestochenen und 
von ihren Insassen gequälten Tiere alle' Angst vor 
neuen parasiüschen Feinden verlieren und mit einer 
gewissen Hast die ihnen entzogenen Kräfte durch neue 
zu ersetzen suchen. Jedenfalls bin ich jetzt sehr vor- 
sichtig beim Eintragen von Raupen, die sich zu sehr 
dem Auge exponieren, sie scheinen meist angestochen 
zu sein. W. L. 3966. 



AuskuDftstelle des Int. Entomol. Vereins E. Y. 



Aus Mitgliederkreisen eingegangene 
Antworten: 

Frage 29: Werden Eier von Act. Selene, welche 
im Herbst abgelegt sind im Frühjahr 
schlüpfen ? 

Antwort: Bei Selene überwintert die Puppe 
und dürfte kaum anzunehmen sein, daß überwinterte 
Eier befruchtet sind. Das selene-Ei ist ziemlich 
groß, sciimutzig graubraun dunkel gefleckt, seitlich 
etwas zusammengedrückt und in der Längsachse 
nur wenig größer als in der Breitachse. Befruchtete 
Eier bleiben rund und voll, unbefruchtete sinken 
ein und erhalten beiderseitig eine kleine Dalle. 
Im Uebrigen empfehle ich Ihnen die Durchsicht 
der schönen Arbeit von Franz Ebner, Entomolog. 
Zeitschrift Jahrgang XX. (1906/07) pag. 304 und 
311. Dr. N. 

Frage 30: Wie präpariert man Käferlarven trocken? 
Fiage31:Kann man in Formollösung gelegte 
Käferlarven nachträglich trocknen und 
kann in Alkohol braun gewordenen ihre 
ursprünghche Farbe wieder gegeben 
werden? 
Antwort: Um diese beiden Fragen er- 
schöpfend zu beantworten, könnte man ein kleines 
Buch schreiben. Ein einfaches Verfahren teilt Herr 
Bruno Harms in Berlin mit um Käferlarven zu 
präparieren. Die Larven wirft man auf kurze Zeit 
( Va bis 1 Minute) in siedendes Wasser oder schwachen 
Alkohol und bringt sie dann je einen Tag lang in 
40%, 607o, 90% Alkohol und zuletzt in Xylol. Hier- 
durch trocknen sie rasch, sodaß man sie leicht auf- 
stecken bezw. aufkleben kann. Auch Larven und 
Raupen anderer Insekten kann man auf diese 
Weise präparieren. Die so behandelten Larven 
behalten ihre natürliche Farbe, werden nicht braun 
und schrumpfen nicht. Andere Verfahren, auch 
solche, um Pflanzen für biologische Zusammen- 
stellungen zu präparieren, findet man in Karl Mühl: 
Larven und Käfer, Verlag Strecker & Schröder, 
Stuttgart. Mk. 1.40, geb. Mk. 1.80. In Alkohol 
braun gewordenen Käferlarven kann man die ur- 
sprüngliche Farbe nicht wieder geben. Herr Bick- 
hardt in Erfurt weist für die Präparation von 
Käferlarven auf die eingehende Anweisung in den 
„Entomolog. Blättern" 1908 pag. 61—64 auf die 
Arbeit „Trockenpräparation von Larven und Puppen" 
von F. Scheidter hin. 

Eine gute Darstellung finden Sie auch in Niepelt : 
Der Insektenpräparator. Prakt. Anleitung zur 
Präparation der Schmetterlinge, Käfer und deren 
Larven. Vlg. W. Niepelt in Zirlau. Preis 60 Pfg. 

Dr. N. 
fluskunltstelle des Snternat. Entomolog. Uereins E. U. 
Frankfurt a, ffl., Rheinstr. 25. 




Gentral-Qrgan des 

internationalen Eniomolopohen 

Yerelns 




Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und N«turforscher. 



No. 11. 



Frankfurt a. M., 10. Juni 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Gynandromorphe Makrolepidopteren der palaearktischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Bericht über die 
Sitzung der Vereinigung zur Bekämpfung der Mücken- oder Schnakenplage zu Baden-Baden. — Neue Literatur. — Auskunftstelle. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
fFortsetzung). 

W album Knoch. 

(Beitr. z. Ins. Gesch. 1782. p. 85-7. T. 6. F. \.2.$ U.) 

Der Falter ist, wie ich oben schon gezeigt habe, 
von Petiver 1705 l^urz, von Ray 1710 ausführlich 
beschrieben und von Ersterm auch in einem zur Not 
kenntlichen unkolorierten Bild dargestellt worden. Be- 
friedigende farbige Figuren lieferte Engramelle, 
welcher der Meinung war, als Erster diese Art be- 
schrieben zu haben. Auf Tafel 82 (F. 72 a. $ bis. c. bis. 
U) mah er den $ unter der auch für „Lynceus Esper" 
gebrauchten Bezeichnung: ,,Porte-queue gris-brun". 

Seinen lateinischen Namen hat der Falter durch 
Knoch erhalten, der eine peinlich genaue Beschreib- 
ung und zwei auch heute noch mustergiltige Bilder 
von Ober- und Unterseite dazu lieferte. Von der die 
Beschreibung einleitenden Diagnose kann man sagen, 
daß sie in wenig Worten alles Wichtige vereinigt; 
sie lautet: ,,Alis bicaudatis supra fulvis, posticis subtus 
W albo notatis, fascia arcuata aurantia saturatiore". 

Das ,,W album" sollte aber nicht unangefochten 
bleiben. Denn Schneider (Syst. Beschr. p. 219) 
verwandelte es ohne Qrund und Not in ,,W latinum"; 
und Lang (II. p. 46. No. 373 — 4) ahmte ihn nach. 
Später blieb aber dieser Name unberücksichtigt. — 
Sodann erschien bei Fabricius (Mant. II. p. 69. 
No. 654 und Ent. syst. III. p. 279. No. 74) die Be- 
zeichnung „Cerasi" mit folgender Diagnose: „Statura 
omnino et summa affinitas P. Pruni. Alae omnes 
supra fuscae, immaculatae, subtus omnes fuscae, striga 
unica alba, et ad angulum ani lunulae duae vel tres ful- 
vae puncto atro. Cauda apice alba." — Nun ist hin 
und her gestritten worden, auf welche Spezies sich 
der Name beziehen möge. Hübner sagt (I. p. 57): 
„Cerasi Fabr. scheint als geringe Abweichung hierzu 
(zu Ilicis) zu gehören". Ochsenheimer (p. 109), 
der nur die Entomologia systematica des Fabricius 
berücksichtigte, in welcher durch einen Druckfehler 
aus der ,,Apex alba" der Mantissa eine ,,atra" ent- 
standen war, erwog, ob „Cerasi" zu „Acaciae" oder 
zu „Ilicis" zu ziehen sei, verwarf aber Beides, weil 
diese beiden Arten weiße Schwanzspitzen hätten. 

Latreille (Nouv. Dict. Bd. 27, 1818, p. 484) 
bemerkt: „Hesperia Cerasi Fabr. n'est peut-etre qu'une 



Variete de Pruni". Herrich-Schäf fer dagegen und 
Zeller (Stett. ent. Z. 1847, p. 331) setzen „Cerasi" 
= , Acaciae". Werneburg (I. p. 395, 495) erklärt 
, Cerasi" und ,W album" identisch und begründet 
das ausführlich und überzeugend. Kirby (Syn. Cat. 
1871, p. 294) fügt dem „W album" die „Cerasi" nur 
mit ? bei. Staudinger tritt nie auf die Frage ein, 
ebensowenig irgend ein anderer mir bekannter Schrift- 
steller, Tutt nicht ausgenommen, der doch sonst die 
Literatur, in staunenswerter Vollständigkeit anführt. Es 
ist aber doch von Interesse zu wissen, ob Fabri- 
cius eine dem „W album" entsprechende Thecla 
gekannt habe. Und ich glaube im Sinn von Werne- 
burg dies bejahen zu sollen. In der Mantissa werden 
alle 4 übrigen europäischen Thecla-Arten beschrieben. 
Zwischen denselben steht , Cerasi", deren Schilderung, 
so kurz sie ist, nichts enthält, was nicht auf „W album" 
passen könnte. So betrachte ich denn die längst ver- 
schollene „Cerasi" als Synonym dazu. — Der Voll- 
ständigkeit wegen sei endlich erwähnt, daß L e w i n 
(Ins. Brit. 1795, I, T. 44, F. 1, 2) und Ha wo rth 
(Lepid. Brit. 1803, p. 38) mit ihrer „Pruni" ebenfalls 
nur „W album" gemeint haben können. 

Abgesehen von solchen kleinen Störungen hat 
dieser Name unbehelligt bis heute Anerkennung ge- 
funden. Nur daß auch ihm nicht immer der richtige 
Autor zugestanden wurde. So haben z. B. Ochsen- 
heimer, Lucas (p. 26), Gerhard (p. 3) als sol- 
chen Hübner genannt; H o f f mannsegg (p. 206), 
Borkhausen, Meisner (p.3): Ochsenheimer; 
Boisduval (p. 8) und Meyer-Dür (p. 46): Illiger! 

Endlich hat unbegreiflicher Weise Hof mann 
(p. 6) dem „W album" als Synonym „V album" in 
Klammern beigefügt, eine Bezeichnung, welche ich 
sonst bei keinem Autor finde, außer bei Oberthür 
(Et. XI, 1886, p. 20, T. 14, F. 2i $), welcher sie dem ? 
einer tibetanischen Art erteilt hat (vgl. Bild bei Seitz 
T. 73 a, F. 2 $). 

,W album" steht „Lynceus Esper" (Spini) am 
allernächsten, ist aber davon leicht abtrennbar, obschon 
auf den ersten Blick die schwarzbraunen Oberseiten 
beider sehr ähnlich erscheinen, zumal die $$ dieselbe 
Sexualmarke haben. Doch ist beim $ „W album" 
der Anallappen fast ausnahmslos und beim 9 gewöhn- 
lich schwärzlich, nicht rötlich. Sodann ist der Hinter- 
rand, der ein sehr langes Schwänzchen trägt, weiter 
vorn, entsprechend Ader cu. l (nach Enderlein) 
nochmals in eine Spitze ausgezogen, die beim ? zu 



- 62 



einem zweiten, am Ende weiß gefärbten Schwänz- 
clien wird. (Diese Doppelscliwänzi;4keit teilt ,W 
album" mit mehreren tibetaniscli-chinesischen Arten: 
ornata Leech, eximia Fixsen, merajanson etc.) Vollends 
charakteristisch ist die Unterseite : in braunrötlicher, 
mäRig dunkler Grundfarbe zeigt sie die weiße Thecla- 
Linie, welche am Vorderflügei beim i gewöhnlich ge- 
streckt, beim $ oft in einem leicht nach außen kon- 
vexen Bogen bis zur Ader cu. 2 verläuft, hier aber 
plötzlich in stumpfem Winkel oder mit einer bajonnet- 
förmigen Knickung gegen den Diskus umbiegt, nie- 
mals aber den liinterrand erreicht. Am Hinterflügel 
aber bildet sie das berühmte, hier nicht näher zu be- 
schreibende lateinische W, welches in gleicher Form 
bei keiner andern europäischen Thecla (ähnlich nur bei 
V. album Ob. und eximia Fixs.) vorkommt, deshalb 
in der Tat der Art ihr eigentliches Gepräge verleiht, 
und auch zu dem bei Schott Cp. 91) gebrauchten 
populären Namen des „Zickzackstreifigen Falters" ge- 
führt hat. — Die Hinterflügel allein sind noch geschmückt 
mit einer zusammenhängenden, innen von einer schwar- 
zen, oft auch noch von einer sehr feinen weißen Linie 
eingefaßten, außen stark gezackten und zwischen 
den Zacken schwarz ausgefüllten rotgelben, ununter- 
brochenen Randbinde. Eine weiße Saumlinie bildet 
den Abschluß vor den gelbbraunen Fransen. - So 
kann man Schneider nur beistimmen, der bereits 
vor 120 Jahren es ausgesprochen hat, daß „die zweite 
Schwanzspitze, der weiße Strich, der ein großes 
lateinisches W bildet, und die rotbraunen zusammen- 
geflossenen Randflecken diesem Falter wohl die Rechte 
einer eigenen und besonderen Art geben". 

Diese Eigentümlichkeiten werden nun aber in den 
mir bekannten Illustrationen sehr verschieden wieder- 
gegeben. Unnatürlich ist z. B. die aschgraue Ober- 
seite bei Bergsträsser (T. 71. Y. \. S — angeb- 
lich Q), die kohlschwarze bei Lucas (T. 22. F. 7. 3) 
und Berge Ed. II. (T. 34. F. 8. ,-?); ebenso das 
Fehlen der ö Marke bei Bergsträsser, Hübner 
(F. 380), Gerhard (T. l. F. 3. a.), Seitz (T. 72. h. 
F. 3.); endhch der lebhaft gelbe oder rote Analfleck 
des S bei Berge IL, Lucas, Gerhard. Das 
zweite Schwänzchen ist bei Berge IL und bei 
Gerhard (o und V) nicht angedeutet. - Auch die 
Grundfarbe der Unterseite ist bei Bergsträsser 
grau, heißt aber und erscheint bei allen Uebrigen heller 
oder dunkler braun, rotbraun, kaffeebraun, umbrabraun, 
schwärzhchbraun, wie sie eben in der Natur wechselnd 
vorkommt - Die weiße Querlinie bildet bei Hof- 
mann (T. 3. F. 6. b.) am Vorderflügel eine ganz un- 
gewöhnliche S-förmige Krümmung; bei allen Anderen 
entweder eme Gerade oder einen schwachen Bogen, 
und mehrfach ist die eigenartige Winkelknickung in 
ihrem hintern Teil erwähnt und vorzüglich wie'der- 
gegeben; so bei Knoch, Bergsträsser, Hübner 
(F. 381), Ochsenheimer, Schott, Gerhard 
(F. 3. b.), Heinemann (p. 92), Seitz, TuttdLT. 1. 
F. 4.). Andere übergehen dieselbe ganz, wie übrigens 
die Natur selbst in dieser Hinsicht zuweilen süef- 
mutterbch handelt. - Alle Autoren dagegen bemühen 
sich redhch, das lateinische W der Hinterflügel richtig, 
oder, wie z. B. Bergsträsser, annähernd richtig 
darzustellen; und es ist zum Teil gerade diese Zeich- 
nung, aus welcher wir die alten Figuren von Petiver 
und Ray noch als ,W album" deuten können. - Die 
rotgelbe Hinterrandsbinde erscheint da und dort etwas 
zu grell gelb oder rot, aber fast durchweg in der An- 
ordnung naturgetreu. Die weißen und schwarzen 
Grenzhnien auf ihren beiden Seiten wechseln in Bil- 
dern und Beschreibungen, wie auch in der Wirklich- 



keit. Uebereinstimmend sind aber fast überall die 
dreieckigen schwarzen Ausfüllungen zwischen den 
Zacken außerhalb der Randbinde. Eine wesentliche 
Differenz aber ergiebt sich in einem Punkt: Während 
nämlich die Meisten von einem blauen Randfleck 
zwischen den hintersten Teilen dieser Binde, wie er 
für „Lynceus Esper" so bezeichnend ist, nichts wissen, 
wird ein solcher gelegentlich erwähnt und dargestellt. 
Bergsträsser malt einen großen, Gerhard einen 
kleinen und blassen Halbmond, Heinemann spricht 
von einem „blau aufgeblickten Fleck" und Rühl 
von einem „tiefblauen Augenfleck". Ganz vereinzelt 
steht Hofmann da mit einer außen der Randbinde 
entlang laufenden breiten blauen Einfassung. Nach 
Untersuchung meiner ca. 30 Exemplare bin ich aber 
überzeugt, daß eine stärkere Ausbildung blauer Flecken 
bei dieser Spezies sehr selten sein muß; denn nur 
einzelne wenige zeigen davon eine Andeutung. 

Hinsichtlich der Verbreitung von ,W album" be- 
fand man sich früher wohl deshalb meist im Irrtum, 
weil man es nicht recht kannte und von andern Arten, 
namentlich von „Lynceus Esper" nicht unterschied. 
Knoch nannte Leipzig als Heimat, und noch bis zu 
Ochsenheimer galt als solche nur Sachsen. Latreille 
gab im Allgemeinen Frankreich und besonders Paris 
an, wo die Boulevards davon wimmelten. Gerhard 
verstieg sich bis zu „Deutschland"; Wallengren 
(p. 187) fügte Schweden, H e rrich-S chäff er das 
südliche und das nördliche Europa bis Lappland hinzu; 
Staudinger 1871 Vorderasien und den Amur, 1901 
Japan; Tutt erklärte als „Habitat" einfach Alles, was 
zwischen atlantischem und stillem Ozean, zwischen 
Sizilien und Skandinavien liegt. Nur Spanien scheint 
des Falters zu entbehren, während derselbe in Eng- 
land offenbar häufig ist. — Für die Schweiz bestehen 
folgende Angaben: Laut Meisner (p. 3) sollte „W 
album" um Bern selten, laut Meyer-Dür (p. 46) 
dort sehr häufig und auch im Kanton Waadt zu finden 
sein. Christ (Vhdlgn. natf. Ges. Basel 1878. p. 371) 
nannte mehrere Fundorte im Baselland; Frey (p. 10) 
zahlreiche Stellen durch die nördliche und mittlere 
Schweiz; Favre (p. 10) im Wallis nur 3 Orte, 
Wheeler (p. 48) zahlreiche Stellen der Schweiz. 
Nur die Ostschweiz scheint, wenn man die Notizen 
von Killias und Ca f lisch für Graubünden, die- 
jenigen von Tä seh 1er für St. Gallen und Appenzell 
als maßgebend betrachten darf, die Spezies nicht zu 
besitzen. Ich habe selbst eine Anzahl Basler, Berner 
und Walliser Stücke. 

Die Variabilität des „W album" scheint sehr ge- 
ring zu sein : 

a) F. Fentoni- Butler (Proc. Zool. Soc. Lond. 
1881. p. 854). Laut Originaibeschreibung ist dies eine 
größere Form mit etwas mehr gebogener und ganz 
zusammenhängender, auf den Hinterflügeln nicht gegen 
die Flügelwurzel verlaufender Querlinie und mit einer 
deutlichen Submarginallinie. Als Heimat wird Japan 
genannt. Da aber die erwähnten Merkmale teils 
regelmäßig, teils häufig bei unserer Form gleichfalls 
beobachtet werden, halte ich die Aufstellung dieser 
besonderen Varietät für überflüssig. Auch die dazu 
gehörige Abbildung bei Waterhouse (Aid. IL 
T. 115. c^ U) bestätigt die Uebereinstimmung mit 
manchen Exemplaren der Stammform. Und meine 
japanischen Stücke von „W album" unterscheiden 
sich von europäischen durchaus nicht. 

b) F. Sutschani Tutt (IL p. 150). Diese neu 
beschriebene Form scheint ihre besondere Benennung 
dadurch zu verdienen, daß sie in der helleren und 
graueren .Unterseite die weiße Querlinie, die rote 



63 — 



Randbinde, die sciiwarzen Ausfüllungen der letzteren 
und die weiße Saumlinie sehr stark entwickelt zeigt, 
c) Zeichnungs-Aberrationen: Als eirie 
verarmte Form ist zu bezeichnen: F. Butlerowi. 
Kroulikowski (Soc. ent. 1893. p. 163). Sie unter- 
scheidet sich vom Typus dadurch, daß die weiße 
Querlinie gegen die Änalgegend hin unterbrochen ist, 
also kein W bildet. Es ist eine individuelle Aber- 
ration, die wohl überall unter der Stammform vor- 
kommen dürfte. In diesem Sinn wird sie von 



Staudinger (1901. p. 69), Wheeler, Seitz, 
Berge-Rebel aufgeführt. - Den Gegensatz dazu 
bildet die luxurierende Form „latef asci ata m." 
(„albovirgata" Tutt IL p. 150. T. 1. F. 4), welche 
eine weiße Querbinde mit ähnlicher außerordentlicher 
Verbreiterung aufweist, wie ich sie unter gleichem 
Namen von „Quercus L." und „Lynceus Fsper" be- 
schrieben habe. Ich besitze davon einen wunder- 
schönen schlesischen S- 

(Schluß folgt.) 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manusltripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologisciien Zeitsclirift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 

(Fortsetzung). 

22*. Lycaena zephyrus Frio. var. 
ly ci das Trapp. 
a): Qynandromorphes Exemplar. 
Juli 1909 auf dem Simplon gefangen. Ohne wei- 
tere Angaben. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 19. 

23>. Lycaena icarus L. 

k'): Zwitter, rechts männlich, links weiblich. 

Am 20. Juli 1910 in der Umgebung VViens ge- 
fangen. 

Offeriert von Kalabus (Wien) in der Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXIV No. 22 11. Beilage. 

r): Hermophrodit, rechts mehr S, links mehr 9- 

Bei Gerhard T. 35 Fig. 2 abgebildet. 

cf. Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV No. 26 p. 142. 

m') : Hermophrodit, links und in der hinteren Hälfte 
des rechten Hinterflügels männlich, sonst weiblich. 

Abgebildet bei Oberthür Etudes XX, T. 4 Fig. 47. 

cf. Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV No. 26 p. 142, 
Bull. Soc. Lep. Qeneve Vol. 11 Fase. I (Juni 1910) 
p. 56. 

n'J: Ein androgynes Exemplar dieser Art wurde 
von Dr. Norman H. Joi in der Londoner Entomol. Ge- 
sellschaft am 19. November 1902 vorgelegt. 

cf. The Entomologist London Vol. 36 (1903) p. 30. 

o'): Linke Seite männlich, rechte weiblich. 

Gefangen H.Juni 1902. 

In der Sitzung der South London Entomological 
and Natural History Society vom 27. Nov. 1902 vor- 
gezeigt. 

cf. The Entomologist London Vol. 2,6 (1903) p. 54. 

p'): Links männlich, rechts weiblich. 

cf. The Entomologist London Vol. 38 (1905) p. 114. 

q'): Links weiblich, rechts männlich. 

cf. The Entomologist London Vol. 38 (1905) p. 114. 

r') : Links S, rechts $. 

cf. The Entom. London 39 (1906) p. 158. — Ento- 
mologist Vol. 35 p. 218. 

s'): Vorwiegend weiblich. 

Linke Flügelseite weiblich, rechte männlich. Auf 
dem rechten Vorderflügel jedoch 2 Strahlen schwarz- 
brauner weiblicher Färbung; auf dem rechten Hinter- 
flügel das Vorderrandsfeld breit schwarzbraun (9) ge- 
färbt; außerdem auf diesem Flügel ein schmaler Streifen 
weiblicher Färbung. 



Fühler links 9, rechts $. Thorax, Leib, äußere 
Genitalien rein weiblich. 

Im August 1909 bei Gräfenroda gefangen. 

cf. 0. Schultz, Ent. Zeitschr. Stuttgart XXIV, No. 34, 
p. 184. 

t'): Rechte Seite männlich, linke weiblich. 

Erwähnt The Entom. Rec. and Journ. of Var. Vol. 
21 (1909) p. 295. 

u'): Linke Seite männlich, rechte weiblich. 

Eltham, 10. Juli 1894. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 21 (1909) 
p. 295. 

v"): Linke Seite männlich, rechte Seite weiblich. 

Dover, 7. Juli 1873. 

cf. The Ent. Rec. &Journ. of Var. Vol. 22 (l9Kj)p.20. 

w") : Linke Seite weiblich, rechte männlich. 

1. c. 

x"): Gynandrom. Exemplar. Ohne Beschreibung 
erwähnt. 

cf. The Entomologist London Vol. 43 (1910) p. 44. 

y') : Gynandr. Exemplar. Ohne Beschreibung (Coli. 
Madison). 

cf. The Entomologist Vol. 42 (1909) p. 123. 

z" — a'"): Zwei Gynandrom. ex. Coli. Clark. 

cf. The Entomologist Vol. 42 (1909) p. 319. 

b'"): Linker Vorderflügel blau, aber durchzogen 
von der Basis bis zum Saum durch ein breites Band 
brauner Färbung ; am Ende des letzteren befinden 
sich zwei Orangemonde oder genauer ein und ein 
halbes Mondfleckchen. Der Mond der Zelle 3 ist 
nur in seinem unteren Teile vorhanden. Der linke 
Hinterflügel ist in zwei gleiche Teile geteilt, der eine 
(oben) blau, der andere braun, nur der letztere Teil 
ist mit orangefarbenen Randmonden geziert. Rechte 
Flügel weiblich. 

Am 20. Mai 1909 in Arcine, am Fuße des Mt. 
Vuache (H'^-Savoie) durch Herrn Prof. Biachier ge- 
fangen. 

cf. Prof. Biachier, Bull. Soc. Lepidopt. de Geneve 
Vol. II, Fase. I (Juni 1910), p. 55-56. Taf. I, Fig. 2. 
26. Lycaena beUargusL. 

k): Vorwiegend weibliches Exemplar. 

Linke Flügelseite rein weiblich; rechter Vorder- 
flügel mit schmalem blauen Längsstrahl; rechter Hinter- 
flügel im Vorderrandsfelde in ziemlich breiter Aus- 
dehnung, doch mit blauen männlichen Schuppen bestreut. 
Fühler, Kopf, Thorax, Leib nebst Genitalorganen rein 
weiblich. 

Bei Brigue gefangen. 

cf. O. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV, 
No. 34, p. 184. 

1): Weibliches Exemplar. 



64 



Zwei Drittel des linl^en Hinterfliigels blau wie 
beim S; einige schmale Streifen derselben Färbung auf 
dem linken Vorderflügel. Abdomen weiblich. 

cf. The Entomologist's Reo. and. Journ. of Variation 
Vol. 20 (1908), p. 71. 

m) : Weibliches Exemplar mit Spritzflecken männ- 
licher Färbung auf dem linken Vorderflügel. 

Ex. Coli. Barker. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 320. 

n): Linke Seite rein S, von leuchtendem Himmel- 
blau mit 7 feinen Randpunkten auf den Hinterflügeln; 
rechte Seite genau gleich groß wie linke ; Vorderflügel 
längs der Costa braun, dann in einem schmalen, etwa 
das vordere Drittel der Mittelzelle einnehmenden 
Streifen himmelblau ; der ganze übrige Flügel mit Ein- 
schluß des Apex dunkelbraun, mit großem schwarzen 
Mittelmond und gescheckten, aber grauen Fransen; 
Hinterflügel meist himmelblau, in der Mitte des Außen- 
randes mit 3 schv/arzen interneuralen Randpunkten; 
mitten im Blauen erscheinen aber die fünft- und viert- 
hinterste Zelle wie ein eingesetzter Lappen braun, und 
in diesen beiden Zellen leuchten am Rand 2 große 
orangefarbige Monde mit je einem schwarzen Punkt auf. 

Am 10. Mai 1909 von WuUschlegel auf den Folla- 
terres gegenüber Martigny gefangen. 

In der Sammlung von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 

cf. Courvoisier, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV, 
p. 175-176. 

26**. Lycaena semiargus Rott. 

b): Bilateral geteilt; sog. vollständiger Zwitter. 
Links 9, rechts S: rechte Flügel kaum merklich größer 
als die linken. 

Leib rechts bläulich (S) behaart; links schwarz (?) 
behaart. 

Kopf und Thorax links weiblich, rechts männlich, 
ebenso die Fühler. Die Genitalien anscheinend rein 
weiblich. 

Im Juli 1910 in der Jungfernheide bei Berlin er- 
beutet. 

cf. 0. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV, 
No. 34, p. 184-185. 

c): Die beiden Vorderflügel von der Färbung des 
Männchens, die beiden Hinterflügel von der des Weib- 
chens. Die Hinterflügel eigenartig geformt; sie sind 
um die Hälfte verkleinert, beiderseits symmetrisch ent- 
wickelt, und bilden im Analwinkel leicht schwanz- 
förmige Ansätze. Hinterflügel schwarz, hier und da 
mit blauen Schuppen. Fransen weiß auf allen Flügeln. 
Thorax braun, mit etlichen blauen Härchen in der IMähe 
des Kopfes. Abdomen braun. Unterseits zeigen die 
vier Flügel fast die gleiche graue, leicht bräunliche 
Färbung; die Hinterflügel sind ein wenig dunkler. 

In Vulfflens (Vaud) am 31. Juli 1908 durch Herrn 
Raymond de Saussure gefangen. 

cf. Prof. Ch. Blachier, Bulletin de la Societe lepi- 
dopterologique de Qeneve Vol. II, Fase. I, Juin 1910, 
p. 56—57. Taf. I Fig. 3 (Oberseite), Fig. 4 (Unterseite). 

27. Lycaena corydonPoda. 

e)r Weibchen mit einem Streifen männlicher 
Färbung. 

cf. The Entom. Record and Journ. of Var. Vol. 22 
(1910) p. 20. 

28. Lycaena hylas Hb. 

b): Sog. vollständiger Zwitter, nach den Qe- 
schlechtern in eine männliche und weibliche Hälfte ge- 
teilt. Links männlich, rechts weiblich; die rechte 
Flügelhälfte größer als die linke (17 bezw. 16 mm). 
Ohne Randflecke. 

Von K. Felke bei Linz a. D. (1904?) gefangen. 



cf. O. Schultz, Entom. Zeitschr. XXI, 1908, p. 247, 
Abb. II, Nr. c. 

30. Lycaena (Cyaniris) argiolus L. 

a) Zusatz : Die rechten Flügel blau ohne Schwarz 
((?); die linken Flügel mit einem ungewöhnlich breiten 
schwarzen Saum (9); das letztere Flügelpaar breiter 
als das andere Paar. 

Gefangen am 10. Juli 1865. 

cf. Tuelp, Entomol. Vol. II. 1864-65. p. 295. 

d) Gynandromorphes Exemplar. 

Gefangen im Mai 1903 in Yorkshire. — Von J. 
A. Clarke in der Sitzung der South London Entomo- 
logical and Natural History Soc. am 26. November 
1903 vorgezeigt. 

cf. The Entomologist London Vol. 37 (1904) p. 85. 

e) Rechts S, links 9- 

cf. The Entomologist's Record and Journal of. Var. 
Vol. 19 (1907) p. 166. 

f) Rechte Flügel 6, linke 9- 

Die Zeichnung der Unterseite normal. Leib scheint 
männlich zu sein. 

Am 8. August 1904 bei Torquai gefangen. 
cf. Entomolog. 28. p. 91. 

g) Rechte Flügel männlich, ganz blau; linke Flügel 
weiblich, mit schwarzem Saum. 

Am 3. September 1902 bei Hardwicke Heath gef. 
(Norgate in litt 23. Juni 1907). 

cf. Tutt. Hist. Nat. Brit. Lep. II. p. 389. 

h) Rechte Seite männlich, linke weiblich. 

Abdomen auf der rechten Seite männlich; die 
linke Seite ist sichtlich gekrümmt und gerundet; im 
ganzen ist das Abdomen kürzer und stärker als sonst 
beim Männchen. 

Gefangen bei Cranklow Wood, Yorkshire, am 
4. Mai 1903. - Coli. Clark. 

cf. Ent. XXVII. p. 85; Proc. Sth. London Entom. 
Soc. 1903. p. 69; Tutt Brit. Butt. II. p. 389 (Burrow 
in litt 1907). - The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 21 
(1909) p. 295. 

i) Linke Flügel S, rechte 9- 

Qenitalorgane anscheinend männlich. 

Am 6. Juni 1880 bei Coalburgh gefangen. 

In der Sammlung Dr. Holland. 

cf. Edwards, Butt. Nth. America IL Lyc. pl. II. 
fig. 23; Edwards Can. Ent. XII. p. 160; Scudder Butt. 
New. Engl. II. p. 934. 

k) Der Sonnerform neglecta zugehörig. 

Die Flügel der rechten Seite typisch männlich; 
die der linken weiblich, schwarz gerandet. 

Am 14. Juli 1901 bei Fortunes Rock (Biddeford 
Maine) gefangen. 

cf. Winn, Ent. News XIII. p. 78. 

1) Gynandromorphes Exemplar. 

Ohne Beschreibung. — Gefangen am 10. März 
1910 in Surrey. 

cf. The Entomolog. London Vol. 43 (1910) p. 229. 

m) Gynandromorphes Exemplar. 

Ohne weitere Angaben erwähnt. 

cf. The Entomologist London Vol. 43 (1910) p. 44. 

n) Gynandromorphes Exemplar, klein. 

Aus Coli. Clark. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 319. 

31. Lycaena arion L. 

b) Der dunklen Gebirgsform var obscura Christ 
zugehörig. 

Rechter Vorderflügel 21 mm, linker Vorderflügel 
17 mm, rechter Hinterflügel 18 mm, linker Hinterflügel 
14 mm groß. Rechter Fühler 9 mm, linker 7'A mm 
lang. 



65 - 



•Qrundfärbung der rechten (v) Flügel blasser als 
die der linken {S) Flügel. Auf der dunkleren Qrund- 
färbung der männlichen Flügel drei keilförmige Flecken, 
„welche nur sichtbar sind, wenn der Falter bei passen- 
dem Licht sorgfältig geprüft wird\ Der schwarze 
Strich, welcher die Diskoidale begrenzt, ist ebenso 
deutlich auf den männlichen wie auf den weiblichen 
Flügeln markiert. Die Zeichnung der Flügelunterseite 
ist ganz normal, soweit die Zahl und Lage der Flecken 
in Betracht kommt. In der Qestalt variieren diese 
indessen beträchtlich; die weiblichen Flügel zeigen 
große runde und die männlichen kleinere längliche 
Flecken. 

Gefangen bei Pralognar in Savoyen. 

cf. Muschamp, The Entomologist's Rec. and. 
Journ. of Var. Vol. XXI. 1909. p. 218. 

32a. Apatura iris L. ab jole Schiff. 
a) Zwitter, ohne nähere Beschreibung. 
Offeriert von Fliegner (Hildesheim) in der Intern. 
Entom. Zeitschr. Guben III. No. 20. 1. Beilage. 

32.* Apatura ilia Schiff. 

c) Ein Zwitter erwähnt in der Entom. Zeitschrift 
Stuttgart XXII. No. 17. I. Beilage Inserat (Qroth, 
Potsdam). 

d) Linker Vorder- und Hinterflügel nach Zeich- 
nung und Färbung rein weiblich, ohne Schiller; der 
rechte Vorder- und Hinterflügel etwas kleiner als auf 
der anderen Flügelseite ; die Zeichnung dem weiblichen 
Geschlecht entsprechend. 

Auf dem rechten Vorderflügel geht ein blau- 
schillernder, allmählich sich verbreiternder Strich nach 
dem Apex; ein zweiter ebensolcher Strich findet sich 
in der Mitte; ein dritter im unteren Teil dieses Flügels. 
Der rechte Hinterflügel zeigt blauen Schiller im Innen- 
winkel und in ziemlich breiter Ausdehnung am Außen- 
rande. Der übrige Teil der rechten Flügelseite ohne 
Schiller, weiblich. 

Leib männlich; Fühler rechts männlich, links 
weiblich. 

Im Juli 1908 bei Heinrichau gefangen. — Coli. 
Pilz. 

cf. O. Schultz, Entomolog. Zeitschr. XXII. 1908. 
p. 196. 

e) Vorherrschend weiblich. 

Der linke Vorder- und Hinterflügel von einem 
blauen (c?) Streifen durchzogen. Ex larva. 

Offeriert von Nickmann (Berlin) in der Intern. 
Entom. Zeitschr. Guben IV. No. 27. I. Beilage. 
33. Apatura ilia Schiff — ab. clytie Schiff. 
b) Rechts ilia S mit schönem Schiller; links ab. 
clytie Schiff 9 mit gelben Feldern und breiter weißer 
Binde. 

Raupe am 17. Mai 1908 im Cylforst bei Coepe- 
nick gefunden. 

cf. K. Schindler, Entom. Zeitschr. Stuttg. XXII. 
Ne. 30, p. 125. 

c) Rechts ab. clytie S, links Stammart ilia $. 
Merkmale beider Geschlechter an den Genitalorganen. 

Am 22. Juli 1908 von Rudolf Gregor (Berlin) in 
Finkenkrug bei Berlin (Bredow'schen Forst) gefangen. 
Ging in den Besitz des Herrn Rolle in Berlin über. 

cf. Intern. Ent. Zeitschr. Guben II. p. 150. Inserat. 
— Lt. briefl. Mitteilung. - Ent. Zeitschr. XXII. p. 196. 

d) Ein ähnliches Exemplar (Farbenzwitter) im 
Jahre 1907 aus einer in Finkenkiug gefundenen Raupe 
von R. Gregor-Berlin gezogen. 

Lt. Mitteilung desselben (21. 9. 08). 

e) Zwitter, längsseitig geteih; rechts clytie 9, 
links ilia 6. Unterseits auf der Clytie-Seite etwas 



ins Gelbliche, auf der Uia-Seite mehr ins Schokoladen- 
farbige spielend. 

Von Dr. Borggreve gefangen. 

cf. Soc. entom. Zürich. XXIV. No. 2. p. 15. — 
Jahrb. Nass. Ver. f. Naturkunde. 61 (1908). p. 154 — 
155. — Entom. Wochenblatt 25 (1908). p. 213. 

f) Linke Seite männlich Apatura ilia Schiff, rechte 
Seite weiblich ab. clytie Schiff. Körper weiblich. 
Etwas kleiner als normale Stücke. 

Aus einer bei Sauerlach gefundenen Raupe 1909 
gezogen. 

cf. Riemel, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIII. No. 49. 
II. Beilage. Inserat. 

33.* Apatura ilia Schiff ab. clytie Schiff. 

k) Ein Zwitter der ab. clytie Schiff wird erwähnt 
in der Entom. Zeitschr. Stuttgart XXII. No. 17. I. Bei- 
lage (Inserat von Groth, Potsdam). 

34. Limenitis populi L. 

s) Zwitter, Vorderflügel weiblich; Hinterflügel 
männlich. 

Offeriert von Heinrich Feix in Ent. Zeitschr. Stutt- 
gart XXIII. No. 16. I. Beilage. 

36. Vanessa antiopa L. 
i) Zwitter? 

Links kleiner. 

Offeriert von König (Erfurt) in der Soc. ent. XXII. 
p. 29. 

37. Vanessa atalanta L. 

e) Bilateral geteilt; rechts S, links 9- 

Die linke Flügelseite größer als die rechte; die 
roten und weißen Flügelpartieen links breiter als 
rechts. Die Hinterflügel mit den Vorderflügeln an 
Größe korrespondierend. Der Leib auffallend kurz 
und gedrungen (weiblich?). 

In der Sammlung des Herrn N. Balkowskij 
(Tscherkessy, Gouv. Kiew, Rußland). 

Lt. dessen Mitteilung. 

f) Rechte Flügelseite weiblich, linke männlich. 
Linkes Flügelpaar etwas kleiner als das rechte. Der 
linke Vorderflügel stärker ausgebuchtet als der rechte. 

Fühler gleichlang. Leib anscheinend weiblich. 
Von Herrn H. Feix in Qablonz a. N. 1910 ge- 
zogen. 

36.* Vanessa io L. 

a) Linke Flügelseite (9) bedeutend größer als die 
rechte S- Linker Vorderflügel 26 mm, rechter 24 mm 
groß. Die Hinterflügel entsprechen den Vorderflügeln 
an Größe. Leib anscheinend weiblich. Beide Fühler 
ungleich lang; der rechte Fühler länger als der linke. 

Am 17. August 1907 in Kirchdorf gezogen, 
cf. Entom. Zeitschr. XXII. No. 46. p. 196. 

b) Vollständiger Zwitter, rechts S, links 9- 
Gezogen. 

cf. Entom. Zeitschr. Stuttgart XXII. No. 17. p. 69. 

(Fortsetzung folgt). 



Bericht über die Sitzung der Vereinigung 

zur Bekämpfung der Müclcen- oder 

Schnakenpiage zu Baden-Baden. 

(Schluß!. 

Der Vorsitzende des I. E. V. W. C u n o teilte 
dann mit, daß ihm auf das Preisausschreiben des I. E. V. 
unter andern von H. Platsch ein Mittel angeboten 
worden sei, das als Köder und als Klebemittel wirk- 
sam sei und sich auf nur 10 Pfg. das kg, bei größeren 
Mengen noch billiger, stelle. Als Klebemittel käme es 
durch Anstreichen an den Zufluchtsorten des SchnaKen- 
weibchens für die Winterbekämpfung, als Köder und 



- 66 - 



Klebemittel für die Sommerbekämpfung: der Schnaken 
selbst, gegen die wir bisher ja ganz machtlos sind, 
in Betracht. Er ersuchte um Prüfung des Mittels durch 
die Versuchsstationen, was von dem Vorsitzenden 
alsbald zugesagt wurde. Der von Geh. Med. Rat Dr. 
Hecke r-Straßburg erhobene Einwand, daß die Schnaken 
sich nicht an Stämmen, sondern ins Unterholz setzten, 
ist, wenn das Mittel als Köder wirkt, hinfällig. 

Nachdem noch die Notwendigkeit einesinter- 
nationalen Vogelschutzgesetzes betont war, 
wandte man sich den Berichten über die bis- 
herige Tätigkeit zur Winterbekämpfung zu. Zu- 
nächst wurde mit Abflammen gearbeitet, in Mannheim 
mit großem Erfolg in der späteren Zeit der Arbeits- 
periode durch Spritzen mit Insecticid. Nur aus Ra- 
statt wurde über geringes Entgegenkommen der 
Bevölkerung geklagt. In Baden-Baden hat man zu- 
nächst mit allen Brücken und Kanälen begonnen und 
auch in Heidelberg hat man den Kanälen, namentlich 
deren Mündungen und den Schachtdeckeln, besondere 
Aufmerksamkeit zugewandt. In Frankfurt a. M. 
wurde neben der Bekämpfung der Weibchen ein mit 
Abbildungen versehenes Flugblatt ausgegeben — 
ein nachahmenswertes Beispiel. Daß als natürlichen 
Schlupfwinkel Höhlen, namentlich im Gebirge, eine 
große Rolle spielen, wurde von Gemeinderat Zink- 
gräf- Weinheim, wo schon seit 1903 die Schnaken 
bekämpft werden, hervorgehoben. 

Als Resultat der Berichte stellt der Vorsitzende 
fest: Arbeiten von Stadt wegen auf Stadtkosten nur 
durch ausgebildetes Personal (Desinfektoren, Gas- und 
Feuerwehrleute) unter Leitung der Tiefbauämter; bei 
Weigerung der Besitzer muß die Polizei eingreifen 
Abspritzen ist dem Abflammen vorzuziehen. 

Bei dem folgenden Punkt der Tagesordnung, An- 
leitung zur Sommerbekämpfung, brachte Haupt- 
lehrer Glaser das von ihm entworfene Flugblatt zur 
Sommerbekämpfung zur Verlesung, nachdem er die 
Wichtigkeit der Belehrung der Jugend und der prak- 
tischen Anleitung der Leute hervorgehoben hatte. Die 
Bekämpfung der auf die Luftatmung angewiesenen 
Larven und Puppen durch Ueberziehen einschlä- 
giger Wasserflächen mit Petroleum oder besser Saprol, 
und zwar in regelmäßigen Zwischenräumen — 
zwischen 1 1 Tagen und 4 Wochen schwankten dann 
die Meinungen — , wird darin in den Vordergrund 
gestellt. 

Das Flugblatt als Aufruf in den großen Zeitungen 
zu verbreiten, hielt man nicht für opportun, dagegen 
für wichtig, durch die Lokalblätter für seine Verbreitung 
zu sorgen. Um die befürchtete Schädigung des 
Fremdenverkehrs zu vermeiden, hielt es Spuler für 
angebracht, in der Einleitung des Flugblattes von der 
starken Ausbreitung und Vermehrung der Stechmücken 
in den letzten Jahren auch im Oberrheingebiet auszu- 
gehen, ferner sollte in dem Blatt die Wichtigkeh der 
Schnaken, speziell des Anopheles, als Krankheits- 
überträger betont werden. Bei dem heutigen regen 
Verkehr mit den Tropen, können durch Uebertragung 
von malariakranken Personen gar leicht auch an malaria- 
freien Orten Erkrankungen eintreten. Dem pflichtete 
Geh. Med. Rat Dr. Hecker bei und verwies auf die 
Interessierung der Eisenbahn- und Wegebauverwal- 
tungen für die Vogelpflege. 

Auf das Ausmerzen der natürlichen Ueberwinte- 
rungsgelegenheiten der Schnaken, z. B. hohler Bäume, 
wies dann A. Spuler hin; Reißigbündel und Holz- 
haufen sollten nicht über den ganzen Winter, oder gar 
bis in's Frühjahr sitzen bleiben. Als Hauptbuudes- 
genossen gegen die Imago haben wir nur die Vögel. 



Man solle die noch vorhandenen Hecken erhaUen, neue 
anlegen; nicht nur der Schnaken wegen müsse das 
geschehen, auch gegen Heu- und Sauerwurm sei 
Vogelpflege der beste Schutz, auch verschonten viele 
Insekten die Obstbäume, wenn sie die entsprechenden 
wilden, ihnen natürlicheren Pflanzen zur Verfügung 
hätten. 

Für die Bekämpfung der Schnakenbrut empfiehlt 
Stadtbaurat S c h e elhaase-Frankfurt a. M. das Ein- 
setzen von Stichlingen — doch werden die Fischer 
einer Kultivierung dieser argen Fischbruträuber sicher- 
lich energisch widersprechen. 

Zur Einheitlichkeit der Maßregeln und zur prak- 
tischen Durchführung derselben schlägt F r h r. 
V. Böcklin vor, Leute aller Gemeinden durch von 
Hauptlehrer Glaser in den einzelnen Amtsbezirken 
abzuhaltende Kurse in der Bekämpfung der Schnaken 
ausbilden zu lassen — auf Kosten der Großh. Regie- 
rung, ergänzte ein Mitglied der Versammlung. Der 
Vertreter der sonst so hilfsbereiten und energischen 
badischen Regierung zeigte sich, da es Geld kosten 
sollte, zunächst wenig erbaut von dem Vorschlag — 
da aber gaben Vertreter der badischen Städte sehr 
energisch ihre Meinung kund, es handle sich um eine 
Landeskalamität, und der Vorsitzende, Mitglied der 
Bad. l. Kammer, meinte : die Finanzlage sei ja nicht 
rosig, aber die geringen Mittel seien aufzutreiben; 
wenn der Regierungsvertreter über den Beschluß der 
Versammlung, deren Stimmung und ihre Ansichten 
und darüber das Ministerium unterrichte, wie es , Miß- 
stimmung' erregen müßte, wenn die Großh. Regierung 
nicht die ihr empfohlenen Schritte tue, dann würde 
die Sache schon so gehen, daß die Regierung die 
Kosten für den Leiter der Kurse, die zu gründende 
Vereinigung die sachlichen Auslagen bestreite. Nach- 
dem durch Stadtrat A. M e e ß - Karlsruhe auch für diese 
Kurse der Hinweis auf den Vogelschutz dringend 
empfohlen war, wurde beschlossen, in diesem Sinne 
sich an die Staatsregierung zu wenden. 

Zum Schlüsse kam die Schaffung einer Vereini- 
gung zur Beratung. Man war allgemein für eine Vereini- 
gung von Körperschaften, Städten und Vereinen; Privat- 
personen sollte der Beitritt frei stehen. So käme man 
am Besten zu den nötigen großen Geldmitteln. Die 
Erforschung der Biologie der Schnaken be- 
zeichnete der Vorsitzende als das erste Ziel der 
Vereinigung. Wir wüßten noch nicht, ob Culex pipiens 
selbst Krankheitsüberträger sei, ob die Mücke selbst 
durch übertragbare Krankheiten bekämpft werden 
könnte. Man müsse Preisausschreiben für die Industrie 
erlassen, daran denken, ein wissenschaftliches Institut 
zu errichten. 

Dr. Spul er pflichtete dem bei, doch warnte er 
davor, die Bedeutung der Empfänglichkeit der Insekten 
für den Ausbruch von epidemischen Erkrankungen 
unter ihnen zu unterschätzen; für die Raupen wissen 
wir, daß disponierende biologische Momente, z. B. 
Ernährungsstörungen durch ungesundes Futter, da 
eine entscheidende Rolle spielen. Wenn man schon 
an ein Institut denke, so gründe man eines für das 
Studium der Insekten überhaupt, durch das isolierte 
Bearbeiten der Schnakenfrage an einem Spezialinstitut 
würden wohl verhältnismäßig wenige wissenschaftlich 
wertvolle Resultate erreicht werden. An ein be- 
stehendes Institut sollte man dies entomologische 
Institut nicht anschließen; an dem zoolog. Institut einer 
Universität hätte es nur dann einen geeigneten Platz, 
wenn dessen Direktor sich speziell für diese Probleme 
interessiere ; aber auch dann wäre es vorzuziehen, ein 
selbständiges Institut zu schaffen. Gleichwohl schlug 



67 



der Vorsitzende vor, die Sache an ein bestehendes 
wissenschaftliches Institut anzuschließen, aber auch 
Preise für wissenschaftliche Arbeiten auszusetzen. 

Nachdem sich Stadtrat Ostertag mit der sehr 
zutreffenden Begründung, daß Arbeit in Vereinen im 
allgemeinen doch nur von wenigen geleistet werde, 
für die Wahl eines Komitees, ev. Beibehaltung des 
bisherigen Arbeits-Ausschusses zur Ausarbeitung von 
Satzungen und zur Leitung ausgesprochen, wird dieser 
auf den Vorschlag von Dr. Nassauer einstimmig ge- 
wählt unter dem Namen: Arbeitsausschuß zur 
Bekämpfjung der Mücken- oder Schnaken- 
plage. V/erden andere Regierungen sich zu gemein- 
samem Vorgehen anschließen, so sollen ihnen Sitz 
und Stimme in dem Ausschuß eingeräumt werden. 

So war nach langen Beratungen die Tagesordnung 
erledigt; man trennte sich, nachdem man dem bis- 
herigen Komitee und dem Vorsitzenden gedankt in 
der Hoffnung, daß nunmehr die Bahn für eine erfolg- 
reiche Bekämpfung der Landplage frei sei. 

Dem I. E. V. eröffnet sich durch seine Beteiligung 
an der Vereinigung die Möglichkeit zu segensreicher 
Tätigkeit. Zunächst werden wir bemüht sein, zur 
Klärung der wissenschaftlichen Fragen durch Samm- 
lung und Veröffentlichung von Beobachtungen unserer 
Mitglieder beizutragen. Nicht minder wichtig aber 
wird es sein, wenn unsere Mitglieder zunächst ein- 
mal überall dahin wirken, daß man sich an all den 
Orten, wo Stechmücken vorkommen, klar darüber 
wird, daß sie in ganz kurzer Zeit sich massenhaft ver- 
mehren und damit zur Plage werden können, und daß 
man dem nicht fatalistisch zuzusehen braucht, sondern 
daß bei rationeller Bekämpfung wir auch jetzt schon 
in der Lage sind, dem Feind erheblich Abbruch zu 
tun. Wir sind überzeugt, daß in viel weiterer Ver- 
breitung, als man meint — wurde es doch z. B. auf 
der Konferenz für die Pfalz bestritten — , die Malaria- 
mücke vorkommt; ihre Verbreitung genau festzustellen, 
wäre als Grundlage für ein allgemeines Vorgehen der 
Behörden von größter Bedeutung. Wo die Störung des 
Naturgenusses und die Plage von Mensch und Tier zum 
Einsetzen einer behördlichen Bekämpfungnichtausreichen, 
wird diese stetig drohende gesundheitliche Gefahr es 
wohl vermögen, daß allmählich ganz allgemein diesen 
Plaggeistern der Krieg erklärt und der Kampf gegen 
sie durchgeführt wird. Da die (abgesehen von Mikro- 
organismen) vegetationslosen, des Tieriebens baren 
Wasseransammlungen die Hauptbrutstätten der Schnaken 
sind, handeh es sich diesmal um einen Kampf, dem 
der Naturfreund ohne Angst, daß zur Verarmung der 
Lebewelt beigetragen werde, den besten Erfolg 
wünschen kann; der Entomologe aber wird ihm mit 
Freuden entgegensehen, wenn er, vereint mit Heu- und 
Sauerwurmbekämpfung in den Weinbaugegenden, uns 
die ersehnten Hecken in Hülle und Fülle wieder- 
erstehen läßt. A. Sp. 



Neue Literatur. 

Während Raupen und Faher verschiedener Arten 
meistens leicht nach Färbung und Zeichnung getrennt 
werden können, versagen diese Merkmale bei den 
Puppen der Schmetterlinge fast ganz und wohl jeder 
Sammler wird schon einmal eine im Freien gefundene 
Eulen- oder Spannerpuppe vergeblich zu bestimmen 
versucht haben, ohne zum Ziel zu kommen. Die 
Merkmale liegen hier nämlich außer in der Körperform 
und -Skulptur in erster Linie in der Bewaffnung des 



Hinterleibsendes der Puppe, der sog. Kremasterspitze, 
und es fehlen uns noch Arbeiten, die den Bau dieses 
Teiles nach systemaüschen Gesichtspunkten aus be- 
handeln, abgesehen von Wilde's «Pflanzen und Raupen 
Deutschlands" (Berlin 1860—1861), wo sich manche 
wertvolle Angabe findet. Vor kurzem ist nun durch 
den Holländer P. Haverhorst (Over de Staart- 
spitzen onzer Heterocera-Poppen, in: Tijdschrift v. 
Entomologie, Jahrg. 53, 1910, p. 285 — 304, t. 14—18) 
ein dankenswerter Ansatz in dieser Richtung gemacht 
worden, indem der Verf. von 96 mitteleuropäischen 
Heteroceraarten die Kremasterspitze abbildet und die 
Ursachen der mannigfachen Verschiedenheiten erörtert. 
Es ist sehr bemerkenswert, daß sich eine deutliche 
Abhängigkeit der Form und Größe der Hinterieibsfort- 
sätze von der Art der Verpuppung zeigt. Diejenigen 
Arten, die sich in der Erde verpuppen, tragen kräftige 
Dornen und Spitzen am Kremaster, die gespinnst- 
verfertigenden Arten dagegen feine gekrümmte Häk- 
chen und Borsten. Besonders auffällig ist die Er- 
scheinung bei Arten derselben Gattung, die eine ver- 
schiedene Verpuppungsweise besitzen. Am besten 
wird der Unterschied durch die Wiedergabe einiger 
Zeichnungen eriäutert. Fig. 1' gehört der Puppe von 





Fig. 1. Kremaster der Puppe 

von Abraxas grossu- 

lariata L. 

(Ventrals.) (Nach Haverhorst). 



Fig. 2. Kremaster der Puppe 

von Abrax. syivata Sc. 

(Ventralseite) 

(Nach Haverhorst). 



Abraxas g r o s s u 1 a r i a t a L. an, die sich als Raupe 
verspinnt, Fig. 2 der Puppe von A. syivata Sc, 
die als Raupe in die Erde geht. Aehnliche Unter- 
schiede finden wir bei Carädrina quadripunctata 
F. und C. m Orpheus Hufn. — als Ines Brahm. 
Nonagria sparganii Esp. (Fig. 3) und N. Typhae 
Thnbg. (Fig. 4) zeigen ebenfalls als Puppen sehr ver- 
schiedene Kremasterspitzen, und hier ist der Grund 
der, daß die stengelbewohnende N. sparganii als 
Puppe mit dem Kopf nach oben steht, also mit den 
kräftigen abstehenden Dornen des Kremasters sich an 





Fig. 3. Kremaster der Puppe 

von Nonagria sparganii 

Esp. (Dorsalseite) 

(Nach Haverhorst). 



Fig. 4 Kremaster der Puppe 

von Nonagria typhae 

Thnbg. (Dorsalseite) 

(Nach Haverhorst). 



die Wandung des Stengels stemmen muß, während 
N. Typhae als Puppe mit dem Kopf nach unten im 
Stengel sitzt, sich also jedenfalls mit Hilfe der Häkchen 
aufhängt. Da diese Merkmale demnach stark der 



68 



Anpassung unterworfen sind, kann man sie nur mit 
Vorsiclit zu systematischen SchluL'folgerungen be- 
nutzen, aber trotzdem lassen sicli bei größeren Gatt- 
ungen und einzelnen Familien gleiche Bautypen unter- 
scheiden und gewisse verwandtschaftliche Beziehungen 
erkennen, deren Bedeutung nicht zu unterschätzen 
ist. Die Aehnlichkeit der Kremasterspitzen bei den 
Puppen von Pygaera und Drepana betrachtet der 
Verf. daher auch als auf Verwandtschaft beruhend und 
weist darauf hin, daß sowohl Sn eilen wie Spuler 
die Drepanuliden in die Nähe der Notodontiden stellen, 
während der Katalog von Staudinger-Rebel diese 
Beziehungen nicht zum Ausdruck bringt. Einen ein- 
heitlichen Bau scheinen die Arctiiden aufzuweisen, 
auch die Lymantriiden erscheinen als geschlossene 
Gruppe. Dagegen sehen wir bei den Noctuiden, daß 
die Gattung Dianthoecia, die von manchen Autoren 
mit Mamestra vereinigt wird, im Bau des Kremasters 
sich von letzterer recht erheblich unterscheidet. Was 
die Konstanz der Kremasterbiidungen betrifft, so scheint 
nach dem Verf. einige Variabilität vorzukommen. Die 
Zahl der Fortsätze kann bei Phalera bucephala 
sogar auf den beiden Seiten desselben Exemplars ver- 
schieden sein, und mit dieser Variabilität hängt es 
wohl zusammen, daß Referent beim Vergleich der 
übrigens etwas schematisierten Abbildungen des Verf. 
mit konservierten Objekten mehrfach ziemlich erheb- 
liche Unterschiede fand. Es wäre äußerst wünschens- 
wert, wenn auf diesem dankbaren Gebiete der Puppen- 
Morphologie weiter gearbeitet würde. 

A. Dampf. 



Th. Hüeber, Catalogus insektorum Faunae Ger- 
nianicae :HemipteraHeteroptera. Systematisches 
Verzeichnis der deutschen Wanzen. Durch Nachtrag 
vermehrte neue Ausgabe. Friedländer & Sohn, 
Berlin 1910. 49 Seiten in groß 8°. Preis 1.80 Mk. — 
Die vorliegende Neuerscheinung ist keine neue 
Auflage, sondern nur eine Neuausgabe. Es be- 
steht, wie ich allen Grund habe anzunehmen, in sehr 
weiten Kreisen die Ansicht, daß „Auflage" und „Aus- 
gabe" Synonyma seien-. Buchhändlerisch ist das 
keineswegs der Fall. Bei einer neuen Ausgabe (so 
auch beim „Tümpel"!) bleibt der Text völlig un- 
verändert, nur das Titelblatt wird geändert, und 
etwaige Nachträge kommen an den Schluß, obwohl 
sie besser an passender Stelle in den Text eingefügt 
würden; geschieht dies, so redet man von einer neuen 
Auflage. Be'. der Neuausgabe ist meist nämlich 
noch ein Vorrat alter Exemplare vorhanden, die in 
der geschilderten Weise ohne erhebliche Kosten 
modernisiert werden; sind keine mehr da, soll das 
Werk aber gleichwohl, etwa wegen seiner geschicht- 
lichen Bedeutung, unverändert abgedruckt werden, so 
erspart ein „anastatischer Neudruck" (Faksimileaus- 
gabe) die mühevolle und teure Arbeit des Neusetzens 
(photographische Reproduktion der einzelnen Seiten). 
Bei S t e r e 1 y p a u s g a b e n ist jede Seite im ganzen 
gegossen, und bei Neuauflagen werden die Platten an 
den Stellen, wo Fehler sind, entsprechend verbessert. 
Wohl alle Logarithmentafeln erscheinen so; Faksimile- 
drucke gibt es mehrfach von bedeutenden Werken 
älterer Naturforscher. 

Die Nomenklatur ist die von Puton, Catalogue 
des Hemipteres palearctiques; im Anhange ist den 
neuen Nomenklaturgesetzen Rechnung getragen, u. a. 
indem bemerkt wird, daß die Familiennamen auf — idae 
(statt — ides wie im Text) zu enden haben. Nur 



einmal beobachtete Arten sind mit ?, in Grenzgebieten 
(excl. Südalpen) also vermutlich auch- bei uns 
vorkommende Arten mit * bezeichnet. Es ist erfreu- 
lich, daß zu den 647 Arten, die für Deutschland bis 
1902 sichergestellt waren, in den folgenden 8 Jahren 
doch ein paar Dutzend neuer (im Texte mit * be- 
zeichneter) Arten hinzugekommen sind, sodaß die 
Gesamtzahl jetzt auf rund 700 zu veranschlagen ist. 
Man scheue die kleine Mühe nicht, den Text auf grund 
der Bemerkungen des Nachtrags an den nötigen Stellen 
zu verbessern; man hat dann einen brauchbaren, zu- 
verlässigen und modernen Führer durch das Gebiet 
der deutschen Wanzen. Möge der Wunsch des Ver- 
fassers, daß der Katalog zur Anregung, das Studium 
dieser Insektengruppe eifriger als bisher zu betreiben, 
dienen möge, in Erfüllung gehen. In diesem Sinne 
wünschen wir dem Büchlein recht weite Verbreitung ! 

O. M. 



Auskuoftsfelle des Int. Enfomol. Vereins E. Y. 



Aus Mit gllederkre isen eingegangene 
Antworten: 

Frage 32: ist die Aberr. von Van. urticae L. be- 
nannt, bei der die inmitten befindliclien 
Doppel-Pünktchen der beiden Vorder- 
flügel nur kaum sichtbar sind (ähnlich 
wie bei ab. turcica,abernoch schwächer)? 

Antwort: Die von Ihnen vermutete Form 
dürfte nur die auf Sardinien und Corsica vor- 
kommende ichnusa Bon. sein, bei der in der 
Regel die Discalflecke und auch der Hinterrand- 
fleck des Vorderflügels fehlt. Wohl fehlen bei der 
ab. atrebatensis Boisd. auch die Discalflecken, auch 
bei ab. ichnusoides Selys. fehlen sie fast stets, doch 
sind bei erstgenannter die Costalflecken dafür stark 
vergrößert oder gar zusammengeflossen, was bei 
letzterer Form noch mehr fortgeschritten ist. Beide 
letztere Formen sind liier und da beobachtet wor- 
den, sonst nur Kälteprodukte. Abbildungen der 
drei Formen finden Sie in Seitz Ooßschmetter- 
linge I, Tafel 62 e und f. Dr. N. 

Frage 33: Wie erhält man eine rationelle Eiablage 

von Schwärmern und Kopula von M. 

bombyliformis? Wer kann Auskunft 

geben über die Zucht von Calamia lutosa, 

Hb.? 

Antwort: Ueber Kopula und Eiablage von 

Schmetterlingen und speziell von Schwärmern 

finden Sie nähere Angaben in Standfuß, Handbuch 

der palaearct. Großschmetterlinge 2. Auflage 

pag. 41-45. Ueber Kopula von M. bombyliformis 

jedoch und über die Zucht von Calamia lutosa, 

Hb. ist noch nichts veröffentlicht und Antworten 

aus dem Mitgliederkreise sind nicht eingegangen. 

Dr. N. 

nuskunftstelle des Sniernat. Entomolog. UereiDS E. U. 
Frankfurt a. fll,, Rheinstr. 25. 





Dentrai-Organ des 

internationafen EntomologisGhgn 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 12. 



Frankfurt a. M., 17. Juni 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Entdeckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — 
Citheronia regalis und ihre Zucht. Ein Beitrag nach Studien in ihrer Heimat. Von Dr. Unzicker, Chicago, III. — Kleine Mit- 
teilungen. — Auskunftstelle. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Schluß). 

Nachtrag : 

Ueber Zeichnungs-Aberrationen bei 
Lycaeniden. 

In der Einleitung zu vorstehenden „Entdeckungs- 
reisen etc." (3. 1910 — No. 13. p. 66) habe ich kurz 
auf die beiden Arbeiten verwiesen, in welchen ich 
Vorschläge zu einer planmäßigen und einheitlichen Be- 
nennung der Zeichnungs-Aberrationen bei Lycaeniden 
gemacht habe (Mittlgn. d. Schweiz, entomol. Ges. 
1903 und Ztschr. f. wissenschftl. Insekt. -Biol. 1907). 

Seitdem haben mir eine Anzahl hervorragender 
Entomologen ihre Beistimmung erklärt zu dem von 
mir befolgten Prinzip: eine und dieselbe Aber- 
ration bei allen Spezien, wo sie vor- 
kommt, mit einem und demselben Namen 
zu belegen. Ganz besonders erfreulich ist mir, 
daß Prof. Rebel als Herausgeber der neunten Auflage 
von Berge's Schmetterlingsbuch, mir beigestimmt und 
meine Nomenklatur nach Möglichkeit eingeführt hat. 
Daß in diesem prächtigen, zu weitester Verbreitung 
berufenen Werk meine Vorschläge so tatkräftig unter- 
stützt werden, ist mir eine gute Gewähr für deren 
spätere allgemeine Anerkennung. Leider bin ich erst 
im vergangenen Herbst in dessen Besitz gelangt; 
sonst hätte ich schon im Beginn meiner „Entdeckungs- 
reisen" einige kleine Mißverständnisse, die sich hin- 
sichtlich meiner Vorschläge bei Rebel eingeschlichen 
haben, berichtigt, was ich jetzt nachholen möchte. 

Ein weiterer Grund, weshalb ich hier auf dieselben 
zurückkomme, ist die Beobachtung, daß die inkon- 
sequente und planlose Namengeberei für Lycaeniden- 
Aberrationen ungestört in früher üblicher Weise weiter- 
geht. Und weil ich überzeugt bin, daß die entomo- 
logische Wissenschaft dadurch auf Abwege geleitet 
wird, wage ich es, im Interesse einer vereinfachten 
und einheitlichen Nomenklatur, hier meine Vorschläge 
zu wiederholen und zum Teil zu ergänzen. Dies um- 
somehr, als der Leserkreis dieser Zeitschrift ein 
wesentlich anderer sein dürfte, als derjenige der 
oben erwähnten Publikatiönsorgane. 

Eine ziemlich selbstverständliche Scheidung habe 
ich zunächst getroffen zwischen bereicherten, 



üppigen, und verarmten, beraubten Formen. Jene 
wurden als „Formae luxuriantes" den „Formae 
privatae" gegenübergestellt. 

Unter den ersteren habe ich unterschieden eine 
„Forma crassipuncta', wobei die meisten Augen 
der Unterseite in allen Richtungen auffallend ver- 
größert sind. 

Weiter habe ich streng getrennt die Fälle, wo 
nur Ve rlängerung von Augen und Punkten, und 
diejenigen, wo Verschmelzung zwischen solchen 
besteht. Erstere wurden als „Formae elongatae", 
letztere als „Formae confluentes" bezeichnet. 
In beiderlei Fällen entstehen Bilder, welche bei ober- 
flächlicher Betrachtung einander äußerst ähnlich erschei- 
nen können. Und leider haben die meisten Autoren 
bisher für solche Aberrationen Namen gebraucht, 
welche nur die Figur, nicht aber die Entstehung der 
Zeichnung berücksichtigten. Wo man Striche, Strahlen, 
Pfeile und ähnliche Bilder sah, da sprach man von 
„Ab. striata, radiata, sagittata" und dgl., gleich- 
gültig, ob nur eine Verlängerung einzelner, oder ein 
Zusammenfließen mehrerer Augen vorlag. Ja, die Aus- 
drücke: „juncta, confluens" etc. wurden sogar 
gelegentlich in Fällen angewandt, wo von Verschmel- 
zung keine Rede, sondern einfach Verlängerung vor- 
handen war. Namentlich häufig aber kam es vor, daß 
Autoren für ganz verschiedene Aberrationen die glei- 
chen, oder für die gleichen ganz verschiedene Namen 
gaben. Die durch alle diese Inkonsequenzen ange- 
richtete Konfusion ist großartig und sicherlich nur zum 
Schaden unserer Wissenschaft. 

Für echte Verlängerungen habe ich die Bezeich- 
nung „Elongation" vorgeschlagen, welche allgemein 
anzuwenden wäre, wo immer die normalen Punkte 
oder Augen zu Strichen ausgezogen erscheinen. 

Verlängert können nun sein: Die Wurzelpunkte, 
die Bogenaugen, die Randmonde. Die zwei ersten 
Aberrationen hatte ich als „Forma elongata a' 
und „b" bezeichnet (siehe meine Arbeit 1903, Fig. 2 
und 3). Jetzt schlage ich vor, sie „basi-elongata" 
und „disco-elongata" zu nennen. Die Verlän- 
gerung der Randmonde habe ich wegen der dabei 
entstehenden Pfeile „sagittata" getauft (s. Fig. 4), 
wobei der Mittelmond der Vorderflügel mit zwei 
der mittleren Bogenaugen durch nebeneinander her- 
laufende Striche verbunden ist (meine Fig. 21 Cleobis. 
- Tutt Vol. I,T. XIII, F. 7, 8 Phlaeas). - Dann die 
„F. digitata", wobei durch Verschmelzungen zwischen 



70 - 



Wurzelauge und Mittelmond und zwischen diesem und 
einigen Bogenaugen des Vorderflügels annähernd das 
Bild eines Mandskelets entsteht (meine Fig. 22 Bellar- 
gus — Oberth ijr 1. c. T. 3, F. 28 Bellargus). 

Die Bezeichnung „r ad lata", die von früheren 
Autoren für ölle möglichen Aberrationen gebraucht 
worden ist, habe ich derjenigen Form vorbehalten, 
wobei eine größere Zahl von Bogenaugen mit ihren 
Randmonden zusammengeflossen sind, so daß die 
Flügel eine radiäre Streifung erhalten (meine Fig. 2Z 
Hylas - J. C. Schaffe r 1769, T. 255, F. 4 Icarus - 
Esper T. 80, 3 Chiron — M. Schäffer Fig. 519, 
520, Arfon — Gerhard T. 8, F. la— d, Mippothoe, 
vom Autor einfach „confluens" genannt. Oberthür 
T. 4, F. 43, 44, 50, T. 5, F. 69, 80, diverse). — Endlich 
habe ich , F. extrem a' genannt eine äußerst seltene 
Multiconfluenz, wobei Wurzelpunkte, Mittelmonde, 
Bogenaugen und Randmonde mittelst durchgehender 
Striche zusammenhängen (meine Fig. 24 Medon-Tutt 
Vol. 3, T. 42, F. 16 Bellargus, von dem Autor einfach 
als „striata" bezeichnet). 

Für alle übrigen von mir beschriebenen und in 
den Fig. 13 — 20 dargestellten Multiconfluenzen ist es 
mir auch bis heute noch nicht gelungen, kurze und 
treffende Namen zu erfinden. Ich bezeichne deshalb 
dieselben bis auf Weiteres als multiconfluens a., b. etc. 
(bis i.). 

Neuerdings sind mir nun auch von einer recht 
ungewöhnlichen Confluenz, welche ich 1907 nur in 
einer Fußnote erwähnt und in einer (leider mißratenen) 
Abbildung dargestellt, aber noch nicht benannt hatte, 
mehrere Fälle in die Hände gelangt. Ich taufe sie jetzt 
„F. transversa'. Sie besteht darin, daß das Zu- 
sammenfließen der Augen nicht, wie sonst, zwischen 
den Adern, innerhalb der Zellen erfolgt, vielmehr quer 
über die Adern, von Zelle zu Zelle. In den 
„Entdeckungsreisen' habe ich je eine derartige hoch- 
gradige Aberration von Aegon (No. 18 p. 94) und von 
Mylas (No. 31 p. 167) beschrieben. Seither habe ich 
ähnliche Exemplare auch von „Tithonus" und „Areas" 
erhalten. Ein Anklang daran ist die von Schultz 
(Ent. Ztschr. Guben, XVIII p. 233) benannte und nach 
dessen Original von Seitz (T. 77b, F. 3) abgebildete 
Form „subfasciata' von Gordius, wobei die Bogen- 
flecke der Oberseite eine mehr oder weniger zusammen- 
hängende Binde bilden: 

Unter den übrigen von mir beschriebenen luxu- 
rierenden Aberrationen bieten ein gewisses Interesse 
dar diejenigen, wobei eine Vermehrung der normalen 
Punkte oder Augen sich geltend macht. Ich habe sie 
früher mit dem Namen ,F. supernuraerariae" be- 
zeichnet, nenne sie aber jetzt lieber: „Formae 
excedentes". Unter diesen unterscheide ich zu- 
nächst solche, wobei die Zahl der bei manchen Arten 
normal auftretenden 2 Wurzelaugen der Vorderflügel 
größer wird. Ich fasse sie zusammen als „Formae 
basiauctae" und nenne die einzelnen Fälle: „tri- 
puncta. quadripuncta und quinquepuncta" 



(nicht „tripunctata" etc., wie man mir zuweilen ange- 
dichtet hat!'. 

Für das abnorme Auftreten eines Mittelmonds auf 
der Oberseite der Flügel bei Arten, welche dessen 
sonst entbehren, habe ich den allgemeinen Ausdruck: 
„lunulata" vorgeschlagen. Eine Verdoppelung des 
normalen Mittelmonds hatte ich 1903 erwähnt, aber i 
nicht besonders benannt; ich taufe sie jetzt „bilu- 
nata" (vgl. Es per T. 55. F. 3. bellargus). 

Für das Vorkommen überzähliger Augen in der 
Gegend zwischen Mittelmond und Flügelsaum, bald 
inner-, bald außerhalb der Bogenaugen, hatte ich früher 
keinen eigenen Namen erteilt. Rebel hat mir hierfür 
an mehreren Stellen die Bezeichnung „multipuncta" 
zugeschrieben, die ich aber nie gebraucht habe und 
jetzt durch die besser entsprechende „p 1 u r i p u n c t a" _; 
ersetzen will. 

Unter den zu den luxurierenden im eigentlichen 
Gegensatz stehenden „verarmten Formen, F. 
privatae" habe ich zuerst erwähnt die „F._parvi- 
punctae" mit verkleinerten Augen. Sodann habe 
ich Fälle von Verminderung der Augenzahl angeführt, 
doch ohne eigene zusammenfassende Bezeichnung: 
Jetzt nenne ich sie ,,F. reductae" und trenne sie in 
solche, wo entweder die Zahl der normalen Wurzel- 
punkte, oder diejenige der Bogenaugen kleiner ge- 
worden ist. Erstere nenne ich „basi p ri vatae", 
und unterscheide, je nachdem noch ein oder kein 
Wurzelpunkt mehr besteht, eine „unipuncta" unld 
eine „impuncta". — Fälle mit fehlenden Bogenaugen 
mögen ,,discoprivatae" heißen. Für sie sind im 
Lauf der Zeit eine Unzahl von Bezeichnungen einge- 
führt worden, welche doch alle mehr oder weniger 
klar dasselbe besagen, meist bei jeder Art wieder 
eine neue. Sie speziell durch einen einheitlichen Aus- 
druck zu ersetzen, wäre eine wahre Errungenschaft 
(Eine vermutlich noch lange nicht vollständige Liste 
derselben habe ich in meiner Arbeit 1907 gebracht). — 
Unter den „discoprivatae" aber unterscheide ich noch 
solche, wo nur eine größere Zahl von Augen fehlt: 
„paucipun ctae", und solche, wo alle fehlen, also 
der höchste Grad der Augenlosigkeit besteht, blinde: 
„caecae". (Die mir von Rebel zugeschriebenen 
Bezeichnungen „obsoleta" und „obsoletissima" rühren 
nicht von mir her.) 



Hiermit will ich vorläufig diese Arbeit abschließen, 
welche ich vielleicht später durch Besprechung 
weiterer Arten zu ergänzen gedenke. Ich hoffe von 
ihr wenigsteiTs den Erfolg, daß recht viele Kollegen 
zu ähnlichen Studien mögen angeregt worden sein. 



Basel, April 1911. 



Courvoisier. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



- 71 



Citheronia regalis und ihre Zucht. 

Ein Beitrag nach Studien in ihrer Heimat. 
Von Dr. Unzicker, Chicago, III. 

Wohl vielen ist vom Titelblatt des Dr. Seitz- 
schen Schmetterlingswerkes die prächtige Raupe be- 
kannt, deren Zucht draußen nicht immer gelingt und 
doch so interessant ist. Da ich nun Gelegenheit hatte, 
das prächtige Tier anläßlich einer mehrmonatlichen 
Exkursion nach Kansas im Freien zu studieren, so 
möge es mir vergönnt sein, kurz meine Erfahrungen 
wiederzugeben, fn Kansas scheint Citheronia regalis 
weiteste Verbreitung zu haben, und die Jungen kennen 
dort die Raupe sehr gut unter dem Namen: „Hickory 
Horn-devir = Hickory Hornteufel. Ersteres Wort 
verdanken dieselben dem Umstände, daß die Raupe 
an dem Hickory-(Nuß)baum vorkommt, an welchem 
ich allerdings keine einzige fand; den zweiten Titel 
bringen ihm die hörnerartigen Auswüchse auf der 
Oberseite der vordem Ringe ein. Der FaUer heißt 
hier „The Royal Walnut-moth". Hierzu möchte ich 
bemerken, daß der Amerikaner unter moth nicht Motte 
versteht wie bei uns, sondern die ganzen Schmetter- 
linge zerfallen in Tagfalter (butterflies) und Dämmerungs- 
und Nachtfaher (moths). 

Nun zum eigentlichen Thema. Der Schmetterling 
fliegt hier von Mitte Juni bis Mitte August, und dem- 
entsprechend findet man die Raupen von Anfang Juli 
bis tief in den September, ja noch Anfang Oktober. 
Schon am ersten Tage meiner Exkursionen fand ich 
zwei junge Raupen, welche braun aussehen, bereits 
kleine Hörner besitzen und nach Form unserer baiis- 
Raupe hufeisenförmig auf der oberen Blattfläche sitzen. 
Selten findet man an einem Bäumchen mehr als 3 
Exemplare und von den geschlüpften Eiern bleibt 
nichts an der Blattunterseite als die abgeflachte Basis, 
die in Regenbogenfarben schimmert. So weit meine 
Erfahrungen reichen, suchen die weiblichen Falter zur 
Eiablage am liebsten nicht zu hohe Bäumchen von 
Nußarten, besonders aber des in Kansas stellenweise 
in Masse vorhandenen Persimmon- und Sumachbaumes 
auf. Die Raupen sind sehr träge und lassen sich leicht 
offen an Aesten nach Hause bringen. Die mittleren 
und größeren Tiere sitzen gewöhnlich an Astgabelungen, 
meist mit dem Kopf nach unten, in welcher Stellung 
auch ihre Häutung vor sich geht, welche 2 — 3, Tage 
in Anspruch nimmt. Die Zucht ist sehr hübsch, und 
brauchten die kleinen, von mir gefundenen Räupchen, 
die höchstens 2 — 3 Tage alt waren, im Maximum 23 
Tage bis zu ihrem Eingang in die Erde. Feuchte und 
kühle Witterung scheint sie wenig zu kümmern, 
wenigstens gediehen die meinen prächtig, trotzdem 
kalte Tage mitunter eintraten, an welchen Heuschrecken 
und große Cikaden in Menge starben. Nach einem 
sehr heftigen Gewitterguß fand ich morgens bei be- 
deutender Kühle ein frisch geschlüpftes Weibchen, 
dem der Regen noch zwischen den Flügeln durch- 
rieselte. Sehr verschieden war das Verhalten der 
Raupen bei ihrer Verpuppung. Während manche erst 
tief in die Erde gingen und dann, wenn sie bereits 
kurz vor dem Abstreifen der Raupenhülle standen, 
wieder an die Oberfläche kamen, machten sich andere 
wieder gar nicht erst diese Mühe, sondern blieben, 
ohne nur einen Faden zu spinnen, direkt unter alten 
Blättern liegen, nachdem sie eine kleine Vertiefung in 
den Grund gemacht hatten ; wieder andere gingen in 
die Erde, machten ähnlich wie atropos eine feste 
Erdhöhle, innen glatt, und blieben ruhig darin. Daß 
der Schmetterling in Kansas weit verbreitet ist, schließe 
ich daraus, daß ich auf einem Distrikt von vielen 



Meilen hie und da, überall nur wenige. Raupen fand. 
Es ist wohl ausgeschlossen, daß das an und für sich 
schon ziemlich schwerfällige Weib nach der Befruch- 
tung nochmeilenweit fliegt, wenn es die Futterpflanze 
in so großer Menge in der Nähe hat. Ferner bürgen 
dafür die zu gleichen Zeiten gefundenen, in Größe 
sehr verschiedenen Raupen. Erwähnen möchte ich 
noch, daß auch die Färbung der Raupen sehr variiert; 
vor allem aber sind die auf Nußarten lebenden Tiere 
gelbgrün, die von Persimmon lebenden mehr blaugrün. 
Ob die Schmetterlinge auch in dieser Hinsicht etwas 
differieren, wird der kommende Sommer ergeben, 
wenn, wie ich hoffe, mein Puppenmaterial schlüpft. 
Während ich die r^o'ü'//5-Raupen größtenteils an 
lichten Waldrändern und Viehweiden mit Sumach fand, 
erbeutete ich auch einzelne mitten in Waldungen, 
ebenso wie die /w/zfl'-Raupen. Ich habe nun meine 
Puppen nach neuer Methode eingebettet, die ich hier 
kurz beschreiben will: ob dieselbe besondere Vorteile 
bietet, werde ich an dieser Stelle mitteilen, sobald im 
kommenden Jahre die Schlüpfzeit vorüber sein wird. 

Ich nahm eine größere Kiste mit lose einliegender 
Glasscheibe, beschickte den Boden ca. l Zoll hoch 
mit feinem Sand, mit Blumenerde gemischt, alles vor- 
her im Backofen erhitzt zur Tötung etwaiger Microben 
und Schimmelpilze. Der Kasten besitzt noch einen 
tieferen Boden, auf dem sich eine stets mit Wasser 
gefüllte Schale befindet. Der obere Boden wird, ehe 
Sand darauf kommt, mit zahlreichen kleinen Bohr- 
löchern versehen, darüber ein Leinentuch gelegt, auf 
welches wieder der Sand geschüttet wird. Dann 
legte ich die Puppen auf die Sandfläche, über jede ein 
Stück dachrinnenartig gebogenes Drai.tsieb, über dies 
wieder ein Stückchen Leinen, damit nachher kein 
Sand von hinten oder vorne zur Puppe rieseln kann; 
dann wird das Ganze ca. 2 cm hoch mit Sand be- 
deckt, d. h. daß der Sand 2 cm über der Drahtbedeck- 
ung der einzelnen Puppen liegt. So ist es mir ermög- 
hcht, von Zeit zu Zeit und vor allem zu Beginn des 
Frühjahrs anzufeuchten, ohne daß die Puppen mit dem 
Wasser direkt in Berührung kommen. Auf diese 
Weise hoffe ich ein günstiges Resultat zu erhalten. 
Bis April lasse ich die Kasten in der kalten Speise- 
kammer stehen. Sumach wächst in Deutschland in 
vielen Anlagen und wird dem Unwissenden leicht 
auffindbar sein, wenn ich bemerke, daß er dem Götter- 
baum (Ailanthus) ähnelt, aber im Spätsommer dunkel- 
rote Blumenbüschel hat. 

Freilandcopula gelang mir durch eventl. Anflug 
nicht, doch hörte ich, u. A. von Herrn Fulda-New- 
York, daß im Jahre 1910 überhaupt der Anflug sehr 
schlecht gewesen sei. 

Sumach empfehle ich deshalb zur Zucht, weil 
derselbe viel länger frisch bleibt als unser Nußlaub, 
zumal es sich empfiehlt, das Futter nicht ins Wasser 
zu stellen. 



Kleine Mitteilungen. 

Herr Dr. Max Wiskott sen., unser langjähriges 
Mitglied, starb z\1itte Mai im 72. Lebensjahre in Bres- 
lau. Er hinterläßt eine kostbare Sammlung von Lepi- 
dopteren, die viele nach ihm benannte Typen enthäU 
und die er vor drei Jahren durch Kauf der Jacobs- 
schen Sammlung in Wiesbaden speziell durch wert- 
volle Arctiiden und Sphingiden bereicherte')- 



') Unter andern PrachtstücUen ist in dieser Sammluns 
die von Sedari gezogene und beschriebene schwarze Arctia 
villica enthalten, für die bereits Mk. 1000.— schon geboten 
wurden. 



12 



Nunmehr geht die Sammlung; in den Besitz des 
Breslauer Museums über, der sie bereits vor Jahren 
schon testamentarisch vermacht wurde. 

Saponin zur Insekten- und Pilztötung. 

Als das bekannteste Mittel zur Vertilgung der Pflanzen- 
schädlinge kennen und empfehlen die allermeisten 
Landwirte, Gärtner und Weinbauern die sogenannte 
Bordelaiser Brühe. Nun ist diese Lösung in der Tat 
von einer vielseitigen Wirksamkeit, doch erfüllt sie 
keineswegs alle Wünsche. Man hat deshalb schon 
lange nach anderen Mitteln gesucht und ist dabei auch 
auf eine Gruppe von chemischen Verbindungen ver- 
fallen, die bisher zu solchen Zwecken noch nicht in 
Betracht gezogen worden sind, die aber ganz hervor- 
ragende Eigenschaften in dieser Richtung zu besitzen 
scheinen: die sogenannten Saponine. Sie haben ihren 
Namen daher, daß ein zu ihnen gehöriger Stoff zuerst 
in der Wurzel des Seifenkrauts (Saponaria) gefunden 
wurde. Außerdem wird der Vergleich mit einer 
Seifenlösung dadurch verstärkt, daß sie auch in sehr 
starker Verdünnung Schaum geben. Die Saponine 
werden seit langem zu Reinigungszwecken gebraucht, 
und besonders bekannt ist unter ihnen der Saft der 
Quillaja oder Seifenrinde. Nun hat Dr. Qastine in 
einem Vortrag vor der Pariser Akademie der Wissen- 
schaften ausgeführt, daß diese Saponinlösungen zur 
Vertilgung von Insekten und Pilzen vorzüglich geeignet 
seien. Er hat seine Versuche mit der Frucht eines 
Baums Sapindus utilis angestellt, der seit langer Zeit 
in Algier angepflanzt wird. Das Fruchtfleisch dieses 
Gewächses besteht zu mehr als der Hälfte aus Saponin, 
das in Wasser und Alkohol, sehr leicht löslich ist. 
Da das Fruchtfleisch wiederum zwei Drittel des Ge- 
samtgewichts der Frucht ausmacht, so ist dieser Baum 
als ein ganz hervorragender Lieferant für Saponin zu 
betrachten und wird seinen Besitzern gewiß gute Er- 
träge einbringen, wenn dem Saponin noch weitere 
Verwendungsmöglichkeiten erschlossen werden. Das 
von dem algerischen Baum gewonnene Saponin ge- 
stattet nach den Angaben von Dr. Gastine die schnelle 
Herstellung insektentötender Flüssigkeiten, die vor- 
züglich an den Pflanzenteilen haften bleiben und sich 
außerdem durch eine vollkommene Haltbarkeit aus- 
zeichnen. Insbesondere wird die Benutzung der 
Flüssigkeit gegen Pflanzenläuse aller Art empfohlen, 
ebenso gegen die Pilze, die sich auf den Ausschei- 
dungen dieser Insekten ansiedeln und dann gewöhn- 
lich das von jenen begonnene Zerstörungswerk 
vollenden. 

Nicht zu verwechseln ist das Saponin mit den 
im Handel befindlichen Saprolen, welche als Schnaken- 
vertilgungsmittel bei der Sommerbekämpfung Verwen- 
dung finden. Während erstere wertvolle Extraktiv- 
stoffe enthahen, deren Wirkung als Insektenvertilgungs- 
mittel auf ihren Gehalt an Alcaloiden und tötlich wirken- 
den Fermenten beruht, stellen die Saprole weiter nichts 
dar, als ein Gemisch von Kohlenwasserstoffen, denen 
25—30 Proz. alkalilösliche Rohkarbolsäure beige- 
mengt sind. 



Äuskunfrstelle des Int. Entomol. Vereins E. V. 

Eingegangene Fragen: 

Frage 38: Kann Jemand Auskunft geben über die 
Zucht ex ovo von: 
Hadena monoglypha, Hufn. 
Hadena rubrirena, Tr. 



Anarta cordigera, Thnbg. 
nebst genauer Angaben der Futter- 
pflanzen? 

Frage 39: Sind Erfahrungen bekannt, in welcher 
Zeit nach dem Schlüpfen die Begattung 
und in welcher Zeit nach der Begattung 
die Eiablage bei Kleinschmetterlingen, 
insbesondere beim Traubenwickler statt- 
findet? 

Frage 40: Welche Blumen eignen sich zur An- 
pflanzung in Gärten (Mitteldeutschland 
rfiit stark moorigem Sandboden), um 
Falter, z. B. Sphingiden anzulocken? 
Die geehrten Mitglieder werden höflichst ge- 
beten, sich an der Beantwortung der Fragen 
noch zahlreicher zu beteihgen, um den gegen- 
seitigen Gedankenaustausch zu fördern. 

Eingegangene Antworten: 

Frage 34: Welches ist das beste, mit Abbildungen 
versehene Buch über Dipteren? Sind die 
beiden Werke: Meigen: „Klassifikation 
der europäischen Dipteren" und Meigen: 
„Systematische Beschreibung der euro- 
päischen zweiflüglichen Insekten" heute 
noch brauchbar? Sind die Namen heute 
noch im Gebrauch? 
Antwort: Die erwähnten Werke Meigens sind 
als Quellenwerke heute noch brauchbar, doch em- 
pfehle ich Ihnen zu orientierender Anleitung zu- 
nächst: Qrünberg: Diptera, Zweiflügler. Jena 1910 
(ist in der Bibliothek vorhanden) und erst zu 
späterem Studium die Werke von Meigen, ferner 
Dufour, Etudes anatomiques et physiologiques sur 
les Insectes Dipteres; und Bremer, die Zwei- 
flügler des kais. Museums in Wien. Wien 1880—83 
Gute Abbildungen von Dipteren finden sie in den 
unter der Leitung von P. Wytsman in Brüssel ver- 
öffentlichten , Genera lnsectorum^ Die Familien 
der Blepharoceridae, Chironomidae, Cuiicidae und 
Muscaridae sind bereits erschienen. Die meisten 
Dipterenforscher richten sich heute nach der von 
F. Brauer aufgestellten systematischen Uebersicht; 
eine vorzügliche Darstellung dieses Systems finden 
Sie in Claus-Qrobben, Lehrbuch der Zoologie. 
2. Aufl. pag. 584. Dr. N. 

Frage 35: In der Dortmunder Gegend wurden zwei 
Jahre hintereinander verschiedentlich ge- 
funden: Hyb. Leucophaeraria und mar- 
morinaria mit eintönig bronzefarbigen 
(kupferroten) Flügeln. Sind solche Stücke 
auch von anderen Orten bekannt, und 
wissenschaftlich beschrieben worden? 
Antwort: Aus anderen Faunengebieten sind 
derartige aberrative Formen dieser Art nicht ge- 
meldet worden, doch dürfte es sich im vorliegenden 
Falle entweder um die Form ab. merularia Weymer 
handeln, die im Jahresberichte des naturwissen- 
schaftlichen Vereins von Elberfeld Bd. Vi. 1884. 
pag. 72 beschrieben und auf Tafel 1 Fig. 4 abge- 
bildet ist, oder um die Form funebraria Th. Mieg, 
die in der französ. Zeitschrift „Le Naturaliste". 
Jahrg. 1884 pag. 437 beschrieben ist. Da ersteres 
Zitat ebenfalls ein in Rheinland-Westfalen beob- 
achtetes Tier beschreibt, dürfte die erwähnte Form 
mit dieser identisch sein. Dr. N. 

flusbunftstelle des SDiernat. Entomolog. Uereins E. U. 
FroDfefurl a. ID., Rheinstr. 25. 



tlrrOMOLO«>S''HE . 

Zeitsc'' 




CenfraUOryan des 

internationalen Eniomologisefien 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung iiervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 13. 



Frankfurt a. M., 24. Juni 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Die Zucht von Per. matronula. Von Dr. L Heißler. — Gynandromorphe Makrolepidopteren der palaearkti" 
sehen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Ueber zwei Zuchten von Abweichungen des Wolfsmilchschwärmers- 

— Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.) Von Otto Meissner, Potsdam. — Kleine Mitteilungen' 

— Literatur. — Auskunftstelle. 



Die Zucht von Per. matronula'). 

Von Dr. L. Heißler, M.-Nr. 636. 

Nabdyl's Mitteilung; in No. 9 der Zeitschrift über 
die Zucht von Arct. fasciata reifte in mir den Ent- 
schluß, meine langjährige Erfahrung über die Zucht 
von matronula bekannt zu geben. Wenn ich mir auch 
bewußt bin, nichts wesentlich neues zu bringen, so 
glaube ich doch, manchem Kollegen in entomologia 
einen Dienst zu erweisen, und dem schönen . Tiere 
neue Freunde zu gewinnen. Ich habe nämlich die 
Erfahrung gemacht, daß matronula-Raupen im Herbste 
nicht gerne in Tausch genommen werden, und mußte 
öfter lesen, ,wenn nur die Zucht nicht gar so unsicher 
wäre'. 

Das war sie mir vor 12—15 Jahren auch, und 
ich habe sehr viele Verluste gehabt Zu den während 
des Winters eingegangenen Raupen gesellten sich noch 
manche, welche scheinbar gesund das Winterlager ver- 
lassen hatten. In dem Streben, die Natur nach Mög- 
lichkeit nachzuahmen, änderte ich vielfach die Art der 
Ueberwinterung und brachte einmal wegen Mangels 
an Behältern eine Anzahl Raupen in ein sogenanntes 
Einmachglas. Alle diese Tiere kamen durch den 
Winter und ergaben den Falter. 

Seit dieser Zeit züchte ich matronula so gut wie 
ohne Veriust während der Ueberwinterung. Im letzten 
Winter verlor ich von 26 Raupen eine und im voraus- 
gegangenen, sehr schlechten Winter ebensoviele von 
54. An d'eser Stelle möchte ich folgendes bemerken: 

1909 bezog ich aus zwei Quellen fünf Dutzend 
Eier. Daraus kamen 54 Raupen zur Ueberwinterung. 
Von den 53 Winter I909'l0 überlebenden Raupen er- 
gaben 26 nach der Verpuppung den Falter, 27fraßen wei- 
ter und kamen zur zweiten Ueberwinterung. Nach der- 
selben hatte ich 26 Raupen, welche sich bis auf 3 Stück 
verpuppten und teilweise schon den Falter ergaben. Diese 



') Die Biologie der schönen Arctiide ist schon öfters in 
der Literatur behandelt worden ; vergl. Entern. Zeitschr. XIX 
(1905/06) pag. 172; XXI (1907/08) pag. 4 und 59; XXII (1908/09) 
pag. 145. Int. Ent Z. III (1909/10) pag. 136 u. a. Vergleicht 
man jedoch die zitierten Berichte, so kann man konstatieren, 
daß die Autoren in ganz verschiedener Weise arbeiteten. 
Aus diesem Grunde geben wir auch dem vorliegenden Auf- 
satze gern Raum mit dem Wunsche, er möge dazu anregen, 
die biologischen Verhältnisse auch andrer Falter, durch Ver- 
öffenthchung der Zuchtergebnisse, zu studieren. 

Die Redaktion. 



drei Tiere leben jetzt schon den dritten Sommer, halten 
sich im Puppenkasten tagsüber unter Moos verborgen, 
fressen wenig und spazieren nachts im Kasten herum. 
Ich glaube sie nochmals überwintern zu müssen, ob- 
wohl sie erwachsen sind. 

Bei der Zucht verfahre ich folgendermaßen: Die 
Eier werden in flachen Qlasschalen mit Drahtgaze- 
Deckel gehalten, und darin bleiben die Räupchen bis 
nach der dritten Häutung. Die Raupen werden fleißig 
gespritzt, besonders bei warmem Wetter und erhalten 
täglich trockenes Futter — Löwenzahn. Der Boden 
der Qlasschalen ist mit steifer Qaze so belegt, daß 
die kleinen Kotballen durchfallen und nicht das Futter 
beschmutzen. 

Später kommen die Raupen in größere Zucht- 
gläser (Einmachgläser). Ich habe mir solche von 20 cm 
Höhe und 30 cm Durchmesser in einer Glasfabrik her- 
stellen lassen. 

Diese Qläser sind einige Centimeter hoch mit 
reinem recht lockerem Moos bedeckt, so daß die 
Kotballen zwischen dasselbe fallen können, und Be- 
schmutzung: des Löwenzahnes vermieden wird. Hier 
gedeihen die Raupen prächtig und machen vielfach 
sämüiche Häutungen im ersten Sommer durch. Nach 
der letzten Häutung sind die Tiere tief dunkelbraun 
bis schwarz. Diese dunkle Färbung hellt sich aber 
während des Winters wieder auf in ein Dunkelbraun. 
Wenn gegen Ende Oktober die Raupen nicht mehr 
fressen, dann bringe ich sie in das Winterquartier. 

Die Qläser werden desinfiziert, gründlich mit 
reinem Wasser nachgewaschen und getrocknet. Reich- 
lich bis zur Hälfte werden sie dann mit Moos, dem 
reines Laub zugefügt worden ist, ausgefüllt. Das 
Moos wird von allen alten und fauligen Teilen befreit. 
In ein Qlas von der angegebenen Größe bringe ich 
etwa 30 bis 36 Raupen und die ersten Wochen ab 
und zu ein Blatt Löwenzahn, das nur selten benutzt 
wird. Beim ersten Schnee, der nicht zu naß ist, wird 
solcher aufgestreut und dies ein- bis zweimal wieder- 
holt. Die mit Qaze verschlossenen Behälter kommen 
zum Schutze gegen Mäuse in einen großen Zucht- 
kasten, der ebenfalls Moos enthält, in etwa halber 
Höhe der Qläser. 

Den ganzen Winter über stehen die Behälter auf 
dem Speicher. Im Vorfrühling wird öfter nachgesehen 
und wenn die Raupen dauernd aus dem Moose her- 
vorgekommen, werden sie öfter tüchtig überbraust 



74 — 



und kommen anfang-s April zur regelmäßigen Beauf- 
sichtigung, wobei wieder Futter vorgelegt wird. Ent- 
weder fressen die Tiere überhaupt nicht mehr oder 
sie gehen allmählich an das Futter heran. Bis die 
Raupen richtig fressen, wird fleißig gespritzt. Dieses 
halte ich neben der Ueberwinterung in Gläsern für, das 
wichtigste in der ganzen Raupenbehandlung. Gebadet 
habe ich die Tiere noch niemals. 

Auf diese Weise verfahre ich schon seit langer 
Zeit und war mit dem Zuchtresultate immer zufrieden. 
Die Verluste betrugen stets wenige Prozente. In den 
letzten zwei Jahren verlor ich von 54 Raupen 2 Stück 
bei zweimaliger Ueberwinterung. Während der 
Fütterungsperiode sind bei einiger Aufmerksamkeit 
die Verluste gleich Null. Diese ist notwendig bei 
den ganz kleinen Tieren bis nach der zweiten Häu- 
tung, später ist mir noch niemals ein Tier eingegangen. 
Allerdings halte ich, und dies sei nochmals hervorge- 
hoben, Reinlichkeit und öfteres Desinfizieren der Be- 
häUer für sehr wichtig. Bei den Glasgefäßen ist dies 
aber leicht. Ich desinfiziere sie mit '/«proz. Sublimat- 
lösung und wasche gründlich mit Wasser nach. Mit 
dem Moose werden jedenfalls Keime in die Behälter 
gebracht, deren Ueberhandnehmen für die Raupen ge- 
fährlich werden könnte. Darum entferne ich alles alte 
und verdächtige und erneuere das Moos öfter während 
der Fütterungsperiode. . 

Wenn ich mit diesen Zeilen den einen oder anderen 
der verehrten Leser veranlaßt habe, dem immerhin 
seltenen und sehr schönen Tiere seine Aufmerksam- 
keit zu widmen, dann ist ihr Zweck erreicht. Viel- 
leicht eignet sich die Art der Ueberwinterung auch für 
Mac. rubi. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

38*. Melitaea aurinia Rott. 

b): Linke Flügelseite weiblich, wesentlich breiter 
als die rechte männliche, bei welcher die Zeichnung 
mehr zusammengedrängt erscheint. Der rechte Fühler 
mänfilich, kürzer als der hnke weibliche. Der Leib 
anscheinend rein männlich. 

Im Jahre 1907 in Finkenkrug bei Berlin gefangen. 

cf. 0. Schultz, Entom. Zeitschr. XXII, 1908, p. 195. 
41*. Argynnis selene Schiff. 

b): Linke Flügel von männlichem, rechte von 
weiblichem Schnitt. Die linken Flügel etwas kleiner. 

Der männliche Fühler 7 mm, der weibliche 10 mm 
lang. Putzpfoten beiderseits weiblich. Abdomen 
männlich. 

Gefangen im August 1908 bei Eberswalde. 

cf. Paul Schulze, Int. Entom. Zeitschr. Guben III, 
p. 197. 

42. Argynnis paphia L. 

f"): Links S, rechts 9. 

cf. Festschrift der Naturhistor. Gesellschaft zu 
Hannover 1897, Insekten-Börse, 19. Jahrg. (1902) p. 82. 

g"): Geteilter Zwitter; linke Flügelhälfte vollständig 
männlich, rechte weiblich. 

Am 20. August 1905 im Hochschwabgebiet bei 
Thörl gefangen. In der Sammlung des Herrn Anton 
Metzger. 

cf. Verhandl. d. zoolog-botanischen Gesellschaft 
Wien 55, 1905, p. 27. 



h"): Linke Seite (Fühler, Vorderbein, Abdomen, 
Flügel) weiblich, die rechte männlich. 

Rechtsseitig normales 6, Hnke Seite neigt etwas 
zu ab. valesina; auch lassen sich auf beiden linken 
Flügeln Andeutungen der männlichen Zeichnungen er- 
kennen. 

Bei Berlin gefangen. — Von Herrn Thiele vorgezeigt. 

cf. Bed. Ent. Zeitschr. 52, Bd. (1907) Sitzber p. (2). 
— Insektenbörse 23. Jahrg. (1906) p. 176. 

i"): Zwitter, rechts S, links 9- 

cf. Creutzmann, Entom. Zeitschr. XXI, No. 19, I. Beil. 
Inserat. 

k"): Zwitter, rechts 9, links i. 

cf. Mantasl (Karlsbad), Entom. Zeitschr. Stuttgart 
XXI, No. 47. Inserat. 

1'): Besonders schöner Hermaphrodit. 

Erwähnt in der Insektenbörse 23. Jahrg. No. 16, p.6l. 

Aus der Sammlung Urwick. Versteigert am 27. März 
1906 durch J. C. Stephens in London. 

m"): Linke Seite männlich, rechte weiblich. 

Erwähnt in The Ent. Rec. & Journ. of Variation 
Vol. 21 (1909) p. 294. 

n"): Qynandromorphes Exemplar. Ohne nähere 
Angabe. 

Gefangen in New-Forest (The South London Ent. 
& Nat. History Society 24. II. 1910). 

cf. The Entom. Rec. and Journ. of Var. Vol. XXII 
(1910) p. 100. - The Entomol. London Vol. 43 (1910) 
p. 123. 

o'): Vollständiger Hermaphrodit. 

Aus der Sammlung Clarks. Ohne weitere Angabe. 
• cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 319. 

p'): Tadelloser Zwitter, rechts völlig S, links 9- 

Von Herrn Rey in der Sitzung des Berliner ento- 
mologischen Vereins vom 18. Oktober 1906 vorgezeigt. 

cf. Berliner entom. Zeitschr. Bd. 52 (1907) p. (26). 

q"): Männchen, auf der Oberseite zum Teil mit 
weiblichen Einsprengungen, namentlich auf dem linken 
Hinterflügel; auf der Unterseite ist die Spitze des 
rechten Vorderflügels weiblich und die des linken 
Vorderflügels männlich; beide Hinterflügel sind weib- 
lich gefärbt. 

Aus der Jungfernheide b. Berlin. — Von Herrn 
Ziegler vorgelegt. 

cf. Berliner entom. Zeitschr. Bd. 52 (1907) (Sitzung 
vom 8. Februar 1906). 

43. Erebia aethiops Esp. 

c): Hermaphrodit. 

Oberseits und unterseits links weibliche, rechts 
männliche Zeichnung. Der linke Fühler kürzer als der 
rechte. Das Abdomen männlich. 

Von A. Huß, Eperjes. In der Sammlung v. Aigner 
(Budapest). 

cf. V. Aigner, Entom. Wochenblatt 25. Jahrg. 
1908 p. 74. 
46**. Pararge megaera L. var. tigelius Bon. 

a): Qynandromorphes Exemplar. 

Linke Flügel und Leib weiblich, die rechten Flügel 
männlich. Die beiden Vorderflügel genau von der- 
selben Länge; der männliche Vorderflügel ein wenig 
schmäler; der männliche Hinterflügel 1 mm kürzer als 
der weibliche und ebenfalls schmäler. Der männliche 
Vorderflügel zeigt den normalen dunklen Fleck, während 
er auf dem weiblichen Vorderflügel fehlt. Die Augen- 
flecke sind an Zahl auf den männlichen und weib- 
lichen Flügeln gleich, aber etwas größer auf den 
weiblichen. 

Am 27. März 1910 bei Porto Vecchio gefangen. 

cf. Muschamp, The Entom. Rec. and Journ. of 
Variation Vol. 22 (1910) p. 146. 



75 



47.* Epinephele tithonus L. 
a) Bilateral geteilt, rechts $, links S- 
Flügel der rechten Seite größer als die der linken ; 
rechter Vorderflügel 19 mm, linker 17 mm groß. Die 
Hinterflügel entsprechen in ihrer Qröße dem dazu ge- 
hörigen Vorderflügel. 

Oberseits: Die linksseitigen (0) Flügel sind im 
allgemeinen in Form und Farbe typisch, auch das Ocker- 
gelb ihres Mittelfeldes ist etwas düsterer als auf der 
weiblichen Hälfte, indem der den 6 charakterisierende 
Querschatten besonders gesättigt verdunkelt ist und 
seine dunkelbraune Bestäubung das ockergelbe Mittel- 
feld etwas beeinflußt. — Auch das Wurzelfeld des 
männlichen (linken) Hinterflügels ist recht düster dunkel- 
braun. Die rechtsseitigen (9) Flügel entsprechen in 
Form und Farbe ebenfalls dem Typus. Das Wurzelfeld 
des weiblichen (rechten) Hinterflügels ist etwas mehr 
ausgedehnt als dasjenige des männlichen Hinterflügels. 
Die Farbentöne auf der weiblichen Hälfte etwas fahler. 
Das auf den Hinterflügeln beim Typus mitunter fehlende 
weißgekernte Auge in Zelle 2 ist auf dem rechten 
(weiblichen) Hinterflügel nur als ein im Rande ver- 
schwimmendes Pünktchen zu erkennen. Auf dem 
(linken) männlichen Hinterflügel ist dieser Punkt etwas 
deutliclier, aber auch ohne weißen Kern. 

Untersei ts : Die Unterseite des männlichen Vorder- 
flügels ist wurzelwärts etwas dunkler ockergelb als 
die Unterseite des weiblichen Vorderflügels. Der Saum 
ist schärfer abgegrenzt und im Ton etwas dunkler 
graubraun, auch zieht er sich (wie bei typischen SS) 
noch etwas um die Flügelspitze herum. Auf dem 
weiblichen Vorderflügel ist die Saumbinde nur am 
Innenwinkel etwas scharf begrenzt und löst sich schon 
an der Flügelspitze allmählich auf. Die Unterseite des 
männlichen Hinterflügels ist im Wurzelfelde etwas 
dunkeler gelbgrau als auf dem weiblichen Hinterflügel; 
auch ist sein Saum nicht so verschwommen (ver- 
wässert) als auf dem weiblichen Hinterflügel. Die ver- 
loschene lichte Binde ist auf dem weiblichen Hinter- 
flügel mehr ausgedehnt als auf dem männlichen. Die 
weißen Punkte des männlichen Hinterflügels sind etwas 
größer und durch dunkelbraune Einfassung recht grell 
hervorgehoben. Auf dem weiblichen Hinterflügel sind 
diese Punkte, wie auch deren Einfassung, viel matter, 
der dem Analwinkel zunächstliegende Punkt ohne Lupe 
nicht erkennbar. Das Abdomen des Falters ist 
auf der weiblichen Seite hinten etwas aufgebläht; die 
Qenitalien dieser Seite sind als weibliche genau zu 
erkennen, während die männlichen Qenitalien durch 
ungleich lange, graugelbe Behaarung dem Blicke ent- 
zogen werden. 

Am 5. August 1906 bei Winningen a. d. Mosel 
erbeutet. 

cf. C. Bocklet, Intern. Entom. Zeitschr. II 1908 
Guben No. 19 p. 123 und No. 20 p. 131. 
48***Adopaea thaumas Hufn. (flava Brünich). 

Qynandromorphes Exemplar fraglicher Nation. 

b) Ein Männchen, dem die Androcomalstreifen 
völlig mangeln. 

Am 22. Juli 1900 bei Ashton Wold, Oundle, ge- 
fangen. 

cf. Rotschild, The Entomologist's Record and 
Journal of Variaüon Vol. XVII (1905) p. 108. 
48****. Hesperia actaeon Rott. 

a): Linke Seite männlich, rechte weiblich. 

Am 16. Juli 1903 bei Swanage gefangen. 

In der Collection Sir Vannery Crewe. 

cf. The Entomologist London Vol. 36 (1903) p. 42. 
(Fortsetzung folgt). 



Uebei* zwei Zuchten von Abweichungen des 
Wolfsmilchschwärmers.*) 

Im Herbst 1908 trug ich 90 Raupen von Deile- 
phila euphorbia L. ein, in der Hoffnung, unter der 
Menge einige Abänderungen zu erhalten. Nach drei- 
monatlicher Ruhezeit nahm ich die Puppen im Januar 
1909 in ein geheiztes Zimmer von etwa 15 — 20° Wärme, 
wo ich sie leicht angefeuchtet auf dem Fensterbrett 
stehen ließ. Am 3. März saß der erste normale männ- 
liche Falter im Kasten. Bis zum 1. Mai schlüpften 
dann 53 Falter, darunter 6 Stück (2 Männchen und 
4 Weibchen) der stark rot bestäubten ab. rubescens 
Qarb., und 2 Stück der v. paralias Nick., die nur in 
Südeuropa vorkommt und den direkten Uebergang zu 
der V. grentzenbergi Stgr. von Capri und Portugal 
bilden soll. Da die Temperatur am Tage schon ziem- 
lich hoch stieg, stellte ich die übrigen Puppen vor 
das Fenster ins Freie, wo bis zum 4. Juni noch 25 
Falter schlüpften. Darunter befand sich ein Männchen 
der sehr seltenen ab. helioscopiae Sel.-Longch., 
bei der die schwarze Binde der Hinterflügel vollstän- 
dig fehlt, und ein Weibchen, das auf den Vorderflügeln 
graubraun gefärbt war, sonst aber die gewöhnliche 
Zeichnung aufwies. 9 Puppen waren eingegangen; 
3 sind bis zum Herbst noch nicht geschlüpft, ich will 
aber abwarten, ob sie nicht doch noch die Falter er- 
geben. — Da ich einen zweiten Versuch im Herbst 
1900 machen wollte, sammelte ich schon im Juli 43 
ausgewachsene Raupen, von denen sich bis zum 
28. August 39 verpuppten; 4 gingen ein. Die Puppen 
stellte ich bis zum 28. September in einen Keller von 
8—10° und nahm sie dann in ein geheiztes Zimmer 
von 18 — 24° C, wobei ich sie alle 3 Tage etwas an- 
feuchtete. Am 12. Oktober war der erste Falter, ein 
normales Männchen, geschlüpft. Am 15. und 16. 
Oktober schlüpften ein Männchen und ein Weibchen, 
welche auf den Hinterflügeln etwas helleres Rot als 
gewöhnlich hatten; am 23. und 26. Oktober 2 Stücke 
mit der gelblichen Färbung der sehr seltenen ab. la- 
fitolei Th.-Mieg. Da der Oktober zu Ende ging und 
durch das frühe „Treiben" eine Menge Puppen zu 
Grunde gingen, wollte ich nicht mehr so viel Puppen 
opfern und daher den Versuch am 3. November ab- 
schließen. Da fand ich bei gründlicher Untersuchung 
des Kastens in einer Ecke einen prächtigen Falter, der 
auf der Oberseite der Vorderflügel der v. paralias 
Nick, gleicht, während die Oberseite der Hinterflügel 
stark ins Gelbliche geht und etwa die Farbe des 
Weibchens von Lasiocampa quercus L. zeigt. Das 
Stück sieht dadurch ganz merkwürdig aus; man könnte 
es für einen Exoten halten. 18 Puppen waren einge- 
gangen; 15 blieben lebend liegen. 

Als ich 1908 bei Massenzuchten von Weiß- 
lingen') aus hallischen Puppen ohne jede künstliche 
Beeinflussung Stücke erhielt, die in weiter Ferne 
heimischen Formen täuschend glichen, sah sich Stichel 
veranlaßt, im Interesse exakter Begriffsbestimmung den 
neuen Terminus „f. fuc." (= forma fucosa, Scheinform) 
aufzustellen.-) Für die Berechtigung einer derart 
strengen Unterscheidung dürften die vorstehenden 
Deilephila-Z\iz\\{tx\ einen weiteren Beleg liefern. Im 
allgemeinen ergab sich aus meinen gesamten bisherigen 
Wolfsmilchschwärmer-Zuchten, daß die im Frühjahr 



*) Aus Heft 2 der Mitteilungen der Entomologischen Ge- 
sellschaft zu Halle a. S. Leipzig 1911. 

>) Vgl. Mitt. a. d. Ent. Ges. Halle, Heft 1, S. 2-3. 

') Int. Ent. Zeitschr. IV (1910), Nr. 5, Leitbericht S. 23. 



76 - 



getriebenen Puppen mehr nach Rot, also nach der nor- 
malen Färbung schlagen, während die im Herbst ge- 
triebenen sichtlich zu hellerer Färbung neigen. 

Franz Bandermann. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 
Von Otto Meissner, Potsdam. 
I. Einleitung. 
Nachfolgende Arbeit ist eine Fortsetzung der 
früher unter gleichem Titel publizierten') und enthält 
meine von Mitte IV. 08 bis Ende XII. 09 angestellten 
Beobachtungen an der „indischen Stabheuschrecke", 
Dixippus morosus Br. Der Inhalt der ersten Arbeit 
ist als bekannt vorausgesetzt, aber zum Verständnis 
des nachstehenden Aufsatzes nicht nötig. Dieser ist 
trotz Strebens nach Kürze etwas umfangreich ge- 
worden, doch wollte ich möglichst erschöpfend meine 
Beobachtungen veröffentlichen, da ich bereits mehrfach, 
und gerade auch hierbei, gefunden, daß zunächst 
scheinbar belanglose Tatsachen später durch Hinzutritt 
anderer plötzlich recht wichtig werden. 

Sehr häufig vorkommende Worte habe ich abge- 
kürzt. 

Tabelle i. 
Verzeichnis oft gebrauchter Abkürzungen. 

T. ) = Temperatur Tab. = Tabelle 
Temp. ) [Celsius !] Htg. = Häutung 

Vb. = Vorderbein 
Mb. = Mittelbein 
Hb. = Hinterbein 
Hlb. = Hinterleib 
I = Imago 



L. 

Lo 

Li 
L2 



Larve 
frischgeschlüpfte 

Larve 
Larve nach l. Häut- 
ung 
Larve nach 2. Häut- 
ung u. s. w. 
L (II.) = Larve aus der i. Partie der II. Generation. 
In Abschnitt VII 3 sind noch weitere, dort er- 
läuterte, sonst nicht gebrauchte Abkürzungen ver- 
wandt. 

Wiederholungen und Verweise habe ich nicht 
ganz vermeiden können, doch soweit angängig be- 
schränkt.') 

II. Die Entwicklung von Dixippus morosus 

Br. 
1. Das Eistadium. 
a. Dauer des Eizustandes. 
Die Eier wurden stets „lufttrocken" in (nicht luft- 
dicht) schließenden Pappschachteln aufbewahrt, teils im 
Zimmer, also bei Temperaturen zwischen 17° und 22" C. 
(im Sommer auch mehr), teils zwischen (schlecht 
schliessenden) Doppelfenstern (über die T. einiges in 
Tab. 3 s. u.). Ueber die Zeitdauer bis zum Schlüpfen 
der ersten Larven gibt Tab. 2 Auskunft. Da ich an- 
fangs die Zeit, innerhalb deren die Eier einer Schachtel 
gelegt waren, nicht auf diese notiert hatte, wie später 
stets, sind die Angaben nicht ganz sicher, aber jeden- 
falls bis auf ±l07c richtig. 



') Zeitschr. f. wissensch. in^ektenbiologie 5, 14-21, 55-61, 
87-95. 

^) Auch diesmal habe ich auf übersichtliche Gliederung des 
Stoffs Wert eelegt; aus sachlichen Gründen ist die Einteilung 
jedoch wesentlich anders als im ersten Aufsatze. — Einige Resul- 
tate der Hrn. Auel und Keßler sind an geeigneter Stelle mit- 
geteilt; den Herren besten Dank! 



Tabelle 2. 
Minimaldauer des Eistadiums bei Dix. mor. 



Mut- 
terg.*) 



Toch- 

terg.*) 



Zahl der 
Tage 



Aufenthaltsort 
der Eier 



I 


II 1 


etwa 100 




II ] 


III 1 


etwa 100 
105 ± 15 


im Zimmer 


113 


III 2 




113 


III 4 


90 ! 




I 


113 


ca. 200 


15. XI. 08 — ) zwischen 
31. I, 09 ) Doppelf. 


I 


114 


ca. 300 


vom 1. XI. 08 zwischen 
Doppelfenstern 


Auel I 


Auel II 


ca. 380 


ständig zwischen Df. 



Aus der Tab. ersieht man den erheblichen 
Einfluß der Temperatur, wenn auch nur qualitativ, so 
doch mit aller Deutlichkeit: die Zahlen sprechen für 
sich selbst. 

Die (relative) Feuchtigkeit dagegen ist sicher 
von geringerem Einflüsse. Daß ein solcher überhaupt 
vorhanden, ist allerdings zweifellos. Zwar konnte ich im 
Herbst 08 die Literaturangabe, wonach bei feuchter 
Wärme („Treibhausluft") die Eier binnen ca. 50 
Tagen zum Schlüpfen sollten gebracht werden können, 
nicht bestätigen; es bildeten sich nur üppig wuchernde 
Schimmelpilzkolonien auf den in feuchtem Moos liegen- 
den und möglichst oft besonnten Eiern. Dort machte 
ich im Sommer 09 die Bemerkung, daß bei schwüler 
Wärme („Qewitterstimmung") oft geradezu explo- 
sionsartiges Mass ens chlüpfen aus zweifel- 
los erheblich ungleicha Itrigen Eiern erfolgt, 
so zumal (Qen. II 3) am 3. VI. 09, wo 29° Maximal- 
temp. und abends Gewitter war. Kommen in solchen 
Fällen, und auch sonst vielfach, Eier von merklich 
verschiedener Liegezeit zugleich zur Entwicklung, so 
besteht doch eine gewisse, ziemlich starke Tendenz 
zum gleichzeitigen Schlüpfen gleichzeitig abgelegter 
Eier. Die bei diesem als normal anzusehenden 
Verlaufe , überliegenden * Eier kommen nachher teils 
vereinzelt und unregelmäßig zur Entwicklung, teils 
wieder gleichzeitig in größerer Anzahl. Eingehendere 
Untersuchungen zwecks Gewinnung numerischer Data 
wären sehr wünschenswert und werde ich vielleicht 
später noch anstellen. 

Von den normalen Eiern schlüpfen fast alle; taub 
sind die verkümmerten, sofort durch Kleinheit und 
längliche Gestalt auffallenden, und manchmal normal 
große, aus irgendwelchen Gründen vor der Ablage 
deformierte. Vorher, sage ich, denn beim Ablegen 
ist die äußere Schale schon vollständig erhärtet. 

Einwandfreies Material betreffs des Einflusses 
der Temperatur auf die Liegedauer des Eies zu er- 
halten, ist übrigens nicht ganz so einfach, wie man 
denken könnte. Eine Angabe: „Eier 20 Tage bei 0°" 
genügt z. B. für sich durchaus nicht. Denn, w'e 
meine, wenn auch (noch) unsystematischen Beob- 
achtungen ergeben haben, ist der Entwicklungs- 
zustand des Embryos im Ei dabei von größter 
Bedeutung. Ist diese nämlich „hinreichend weit" fort- 
geschritten, so kann ihr Fortgang und das Schlüpfen 
der Larve selbst durch tiefe Temperaturen nicht mehr 
gehemmt werden, bei denen ein Beginn der Ent- 
wicklung gar nicht stattfindet. So behielt H. Auel 



*) Die Zucht liefert bei uns nur Weibchen und die Ent- 
wicklung verläuft parthe nogen etisch (s. lat.) — Vgl. jedoch 
Abschn. IX. 



iL ■ 



77 



seine Eier ständig zwischen Doppelfenstern, und erst 
nacfi Jahr und Tag- (Tab. 2) schlüpften die ersten 
Larven; als ich aber im Herbste 08 Schachteln mit 
gegen 100 Tage im Zimmer aufbewahrten und daher 
fast schlüpfreifen Eiern zwischen Doppelfenster stellte, 
kamen massenhaft Tiere hervor. 

Tabelle 3. 



Datum 



Temperatur 



Geschlüpfte 
Larven 



5. XI. 


08 


ca. 10° 


sehr viele 


6. XI. 




ca. 5° 


mäßig viel 


7. XI. 




3°-12"' 


ca. 20 


8. XI. 




y_rjo 


3 


14. XL 




10—2° 


mehr als 15 


13. -20. 


XL 


00-5° 


ca. 100 


20. XL -3. XIL 


0°-5' 


mehrere 100! 



Ich verbrannte deshalb die betreffenden Schachteln 
mitlnhalL Beim Verbrenneneines Dixippus-morosus- 
Eies erfolgt ein ziemlich kräftiger explosionsartiger 
Knall. 

Gleichzeitig mit den erwähnten hatte ich auch die 
anderen Schachteln mit Eiern späteren Datums 
zwischen die Doppelfenster gesteUt: aus diesen schlüpfte 
kein einziges! Hier war also eine ,, Bremswirkung" 
der Kälte auf die Embryonalentwicklung noch möglich. 
Letztgenannte Eier hatten nun etliche Male bei strengem 
Frost (Weihnachten 08— Neujahr 09) Kälte bis zu 
— 6' auszuhalten. Die Doppelfenster schließen nämlich 
so schlecht, daß sich die Eisblumen an der Innen- 
seite des Innenfensters bildeten. Qleichwohl 
hat den Eiern die Kähe nicht geschadet. H. Auel's 
Eier dürften etwas weniger tiefe Temp. auszuhalten 
gehabt haben, aber dafür längere Zeit. 

Trotz des Fehlens exakter Temp. -Angaben lassen 
sich jedoch aus Tab. 2 noch weitere Schlüsse ziehen. 
Die Wirkung tiefer Temp. besteht nicht bloß in 
einer einfachen Hemmung des augenblick- 
lichen Entwicklungsstadiums, sondern geht 
noch tiefer. Es besteht eine Art „thermische Nach- 
wirkung". Sonst müßte nämlich, wenn man die Liege- 
zeit der Eier mit L, ihren Aufenthalt in Zimmertempe- 
ratur mit Z, zwischen Doppelfenstern mit K bezeichnet 
(alles etwa in Tagen), die Gleichung bestehen: 

L ^ K + Z 
und, da Z (w, d. h. annähernd) 100 (Tage) beträgt: 

L c» K + 100 
sein. Es ist aber stets L größer. Bei II 3 ist der 
Unterschied noch nicht sehr groß, es ist L =« K + 125; 
bei II 4 jedenfalls L > K -l- 150. Am markantesten 
aber tritt die Nachwirkung der Kälte bei H. Auel's 
Eiern hervor. Diese waren von etwa Anfang der 
Mitte August 08 an gelegt; die ersten Larven schlüpften 
am 2. IX. 09. Sie hatten also sicher weit über 
100 X 24 Stunden bei Temperaturen über 18° C' ge- 
legen, auch wenn man die Herbst- und Frühlingstage 
nicht mitzählt, an denen sie kürzere Zeit diese Temp. 
hatten. Eine derartige Nachwirkung der „Kälte", d. h. 
einer Temp., bei der ,, vorübergehende Kähestarre" des 
Eiprotoplasmas stattfindet, ist aber durchaus erklärlich, 
ja notwendig (vgl. Bachmetjew, Exper. entom. 
Studien II u. a.*). Ich möchte versuchen, das hier 
ohne Kenntnisse über die besonderen Eigenschaften 



*) Ich unterlasse es, weitere Schriften hierüber anzuführen, da 
diese den F ach Physiologen ohnehin bekannt sind, für andere 
aber eine bloße Namenherzählung ohne besondern Zweck dar- 
stellen dürften. 



des Protoplasmas vorauszusetzen und mit Vermeidung 
aller überflüssigen Kunstausdrücke verständlich zu 
machen. Das Tierchen im Ei steht am ersten Tage 
auf einer bestimmten Entwicklungsstufe, die Z, heiße, 
entsprechend Z^ . . . Za . . . . Das sei also die 
Entwicklung bei Zimmertemperatur. In „hinreichend 
tiefer" Temp. findet nun ein Stillstand statt, und 
der Zustand Za geht dabei in den neuen Ka über, 
der sich von Za dadurch unterscheidet, daß er konstant 
ist und nicht etwa am nächsten Tage in Ka + i über- 
geht. Bezeichnet nun Ex den Entwicklungszustand 
eines bestimmten Ei's, so ist, falls es a Tage in 
Zimmertemp., dann b Tage in Kälte war: 

ti = Zi ; C» =: Z. . Ea -— Za — 
...Ea+x = Ka;Ea+X+i = Ka X • • Ea-j-b = Ka . 
Die Punkte vorn in der 2. Zeile bedeuten, daß eine 
gewisse, hier nicht näher zu bestimmende Zeit ver- 
geht, bis Za in Ka übergeführt ist. Kommt das Ei 
nun wieder ins Zimmer, so vergeht wieder eine Zeit, 
bis Ka wieder in Za übergeführt ist, etwa c Tage. 
Danach aber ist wieder 

Ea + b+c = Za, Ea + b + c+,=Za+i 

usf. Die Zahl c aber hängt von a ab. Tatsächlich 
liegen die Verhältnisse noch verwickelter; Ka ist durch- 
aus nicht absolut konstant, existiert unter gewissen 
Umständen (große Werte von a, Temp. über Oo) über- 
haupt nicht; c hängt auch von b ab usw. 

Die (wenigen) Beobachtungen (bezw. Experimente) 
über den Einfluß extremer Temperaturen finden steh 
in VII 1 a. 

b. Schlüpfen der Larven. 

Beim Verlassen des Eies stoßen die Larven den 
mit einem gelben Knöpfchen gekrönten Deckel ab und 
lassen eine weiße Haut von kugliger Form zurück, 
die keine Gliederung in einzelne Gliedmaßen er- 
kennen läßt. 

Häh man die Eier feucht, was ich wie bemerkt 
nicht, oder doch nur versuchsweise getan, so geht 
das Schlüpfen der L ohne Schwierigkeit vonstatten. 
Auch in trockener Luft — und das ist ja Zimmer- 
luft außer etwa an schwülen Sommertagen fast stets =^ 
geschieht häufig dasselbe. Oft aber bleibt die Ei- 
schale auch an einem oder beiden Hb. oder am Hlb.*) 
kleben. In diesem Falle kann bezw. muß man nach- 
helfen. Geht dabei auch ein Bein mit ab, so hat das 
wegen der Regenerationsfähigkeit meist weiter keine 
nachhaltigen Folgen. Freiwillige Autotomie beim 
Verlassen des Eies, wie sie bei Bacillus Rossii 
F. vorkommen soll, habe ich weder bei dieser noch 
bei Dixippus morosus beobachtet, wenigstens 
bis in die letzte Zeit. Doch dürfte das nur Zufall 
sein und dies Ereignis sicher — selten — eintreten. 
— Vgl. Abschn. V, l und 2. 

Wie alle Lebensvorgänge verlangsamt sich auch 
der des Schlüpfens mit sinkender Temp. Bei tiefer 
Temp. und gleichzeitiger Lufttrockenheit kommt es 
dann vereinzelt, bei schon lange liegenden Eiern, denen 
deshalb (s. u.) bereits viel Feuchtigkeit entzogen, auch 
in zahlreichen Fällen, dazu, daß sich das Tier über- 
haupt nicht zu befreien vermag, sondern mit allen 
Extremitäten einschließlich der Fühler, bogenförmig 
gekrümmt, stecken bleibt und so vertrocknet. 
Auch bei hoher Temp. kann dies vorkommen, wenn 
die relative Feuchtigkeit sehr gering ist, z. B. wenn 
man die Schachtel unmittelbar neben den geheizten 
Ofen stellt. In diesem Falle muß man, um solche 



*) Entfernt man in diesem Falle die Eischale nicht, 
so erfolg!^ i c h e r der Tod, meist auch wenn sie an beide n 
Hb. haft^ bleibt; wo nur an einem Hb., erfolgt häufiger 
Rettung des Tieres durch gelegentliche Autotomie. 



- 78 



Vorkommnisse zu verhüten, nal'j.Q;ehaltene Leinwand 
oder Löschpapierstückchen mit in die Schachtel tun. 

Die ganz jungen Tiere (L„) können bei Trocken- 
heit bis etwa 6 Tage, in feuchter Luft reichlich doppelt 
solange, fasten. Dabei krümmt sich der Hlb. bogen- 
förmig nach oben, was bei Feststellung der Körper- 
länge, bei der ich stets die Fühler aus schließe, 
entsprechend zu berücksichtigen ist. 

Höchst interessant ist die Tatsache, daß die Ln 
um so kleiner werden, je länger die Eier gelegen 
haben, und das mit großer Regelmäßigkeit. 

Tabelle 4. 



Aufenthaltsort 
der Eier 



Liegezeit 
(Tage) 



Länge der Lo 



1. 


Zimmer 


90-129 


12—14 mm 


2. 


Z., Doppelf. 


200 


7—9 mm 


3. 


(Auel) Doppelf. 


380 


10—12 mm 



Wie aus der letzten Zeile hervorgeht, liegt die 
Ursache des Kleinerv/erdens jedenfalls in der Trocken- 
heit der Zimmerluft, denn zwischen Doppelfenstern ist 
zwar die absolute Feuchtigkeit kleiner, die relative 
aber viel größer als im Zimmer. 

Demnach kann die so harte braune Eihülle doch 
nicht — oder nicht überall — für Qase undurch- 
lässig sein, wie auch Experimente (VIII 1 b) bestätigt 
haben. 

2. Die Larvenzeit. 

a. Die Entwicklungsdauer von 

7 „Generationen". 

In den folgenden Tabellen, die sonst wohl keiner 
näheren Erläuterung bedürfen, bedeutet unter „üen." 
die römische Ziffer die Nummer der betr. Qen., die 
hinterstehende arabische die Abteilung: ich ließ näm- 
lich nur hin und wieder kleinere Partien von L„ 

Tabelle 5. 
Entwicklung von Dixippus morosus Br. 



Jahr * 
Generation 


08 
I 


08 09 
II 1 


09 
II 3 


09/10 09 IO'09/IO 
II 4 III 1 II 5 


09/10 
III 2 


Aus- r Beginn 
schlüp-> Ende 
fen (. mitte 


15 lü 


30 X 

14 XI 

5 XI 


1 III 

30 IV 

1 lü 


3 VI 


31 VII 
5 ViU 
2 Ulli 


(15 IX) 
30 IX 
22 IX 


9 X 
14 X 
12 X 


1 f Beg. 

'• > Ende 

Häutg. ( (Diite 


5 V 
17 V 
11 U 


28 XI 

14 XII 

5 XII 


1 IV 


23 VI 
23 VI 

23 m 


18 VIII 
(1 IX) 

24 um 


lO.X 
3 XI 
20 X 


31 X 
6 XI 
2 XI 


], ( Beg. 
J > Ende 
Haut. ( mitte 


19 V 
30 V 
24 U 


25 XII 
10 I 
1 I 


28 IV 


5 VII 

13 VII 

9 Uli 


(5 IX) 
(ISiXj 
(10 IX) 


5 XI 
25 XI 
15 XI 


22 XI 
30 XI 
25X1 


Haut. ( mitte 


2 VI 

10 VI 

6 ül 


17 1 
29 I 
24 1 


20 V 


21 VII 
6V1I1? 
26 Uli 


(19IX) 

4 X 

24 IX 


29 XI 

11 XII 

6 XII 


14 XII 
20 XII 
16 XI! 


IV ( Beg. 
J ) Ende 
Hautg. ( mitte 


12 VI 
21 VI 
17 Ul 


10 11 
22 11 
14 II 


6 VI 


8 VIII 
14 VIII 

10 um 


10 X 
25 X 
16 X 


23 XII 

3 I 

30 XII 


10 I 
26 I 
16 1 


V ( Beg. 
Häutg. ( K 


24 VI 

4 VII 

29 UI 


1 III 

16 III 

7 111 


24 VI 


20VIII 
28 VIII 
24U1II 


2 XI 
(21X1) 
12 XI 


15 I 
28 I 
19 I 


30 I 

15 11 

7 II 


Vi. ( Beg. 

(letzt.) ) Ende 

Haut. ( mitte 


10 VII 
18 VII 
14 Uli 


23 III 
9 IV 
2 lü 


11 VIl 

(25 VUI) 
30Ü1I 


5 IX 
20 IX 
12 IX 


3 XII 
(.^XII) 
10 XII 


12 II 
20 Ii 
16 II 


22 II 
12 III 
28 II 


Eiab- ( Beg. 
läge ( Ende 


21 VII 

22 XI 


11 IV 


28 VII 





ca.20Xll 

IX 1 


2 III 


13 III 

8 IX 


Ab- ( Beg. 
ster- ) Ende 
ben \ mitte 


2 XI 
27 XI 
17 XI 


vergl. 
Te.xt 


23X1 
(5X11) 


■ 1 29 
1 II 


IV 5 
IX 9 
29 UI 


♦z 


26 VIII 

(lOIX) 

4 IX 



innerhalb der in den Tab. gegebenen Datumsgrenzen 
leben; die übrigen verschenkte oder verkaufte ich 
teilweise, den Rest mußte ich töten. Zur Zeit dient 
dieser wegen , .Raummangels" unbrauchbare Rest als 
Futter für einen Laubfrosch (Myla arborea L.) 
(s. a. u.). Jede Generationsabteilung ist für sich, ge- 
trennt von den andern Abteilungen erzogen; nur 
mußten Gen. II 3 und II 4 als I in einen Behälter 
kommen, weshalb einige Daten hier ausfallen. Ferner 
ist Gen. II 2, die bald starb (s. Abschn. III) nicht 
mitaufgeführt; II 1 mul3te am 5. VIII. 09 getötet werden, 
um für die groß gewordene II 3 und II 4 Platz zu 
schaffen. 

Tabelle 6. 
Mittlere Dauer der Stadien in Tagen. 



Generation 



I 



III 



113 



114 



im 



115 



III 2 



I. 



I. 

II. 

III. 

IV. 

V. 



H. 
H. 
H. 
H. 
M. 

n. 



ca.26 


30 


30 


20 


22 


28 


13 


27 


27 


16 


17 


26 


13 


23 


22 


17 


14 


21 


11 


21 


17 


15 


22 


24 


12 


21 


18 


14 


21 


20 


15 


26 


17 


19 


28 


28 


90 


148 


131 


101 


130 


147 


11 


19 


17 


? 


(17) 


18 


126 


'125 


-125 


142 


201 


— 


216 


>273 


256 


243 


331 


— 


5 


W 


F 


5 


B 


w 



21 

23 

21 

31 

22 

21 

139 

19 

188 

327 



W 



- II. 

- III. 

- IV. 

- V. 

- VI. 
baruenltad. 
VI. H. - Eiabl 
VI. H. - Tod 
3m ganzen 
Jahreszeit der 
Larvenentw. 

Die eingeklammerten Daten sind um einige (etwa 
3 — 4) Tage unsicher, die andern höchstens um 
einen Tag. 

Das Lc - Stadium nimmt also fast stets längere 
Zeit — 4, bis 5 Tage mehr — in Anspruch als Li- 
und spätere Stadien. Daß es gerade bei Gen. I 
relativ so lange dauerte, hat wohl seinen Grund in 
dem Transport der ganz jungen Lo von Dres- 
den nach Potsdam: derartiges wirkt, wie später 
ausführlicher zu zeigen, stets entwicklungsverlang- 
samend. 

Auch das L 5 -Stadium währt häufig etwas länger 
als die anderen. 

Vor allem lassen die Zahlen eine Abhängigkeit 
der Entwicklungsdauer von der Jahreszeit, d. h. von 
der Temperatur, deutlich erkennen. Allerdings fand 
die Zucht ja im Zimmer statt. Aber dies wird wegen 
der Lage des Fensters nach SSO im Sommer bei 
hoher Außentemperatur und vor allem bei starker 
Sonnenstrahlung trotz heruntergelassener dunkler Vor- 
hänge stärker erwärmt, während die Heizung im Winter 
öfter zu wünschen übrig läßt. Infolgedessen hat die 
Zimmertemperatur, in der sich die Tiere befanden, 
einen jährlichen Gang mit Tagesmitteln von 15" bis 
16° im strengen Winter und 25'— 26° in Wärmeperioden 
des Sommers. Die Extreme liegen etwa zwischen 
10° und 30°. 

Nun nimmt nach der „Reaktionsgeschwindigkeits- 
Temperaturregel" oder kurz RGT-Regel die Intensität 
chemischer Prozesse — und wesentlich diese Seite 
der Lebensvorgänge interessiert auch den Naturwissen- 
schaftler — bei einer Erhöhung der Temp. um 10° C. 
auf das 2 '/stäche zu — innerhalb , gewisser Grenzen % 
wie ja z. B. auch das Weber-Fechnersche Gesetz: 
„Empfindung proportional den Logarithmus des Reizes" 
bei Extremen versagt, nicht weil es an sich falsch 
wäre, sondern weil hier Vorgänge andrer Art von 
wesentlicher Bedeutung werden, die ,für gewöhnlich" 
nicht vorhanden sind oder in den Bereich der Beob- 



— 79 



achtungsfehler fallen. Die Grenzen der Anwendbarkeit 
der RQT-Regel auf Organismen sind nun wesentlich 
die Kälte- und Wärmestarre des Protoplasmas (vgl. 
Bachmetjew, Exper. entom. Studien II). 

Die Intensität der Entwicklungsgeschwindigkeit 
wird man natürlich umgekehrt proportional ihrer Zeit- 
dauer setzen. 

Erhöht sich die Intensität bei 10° Temp.-Zunahme 
auf das 2,5fache, so bei 1° auf das '°V2,5fache. Von 
letzter Zahl ist 0,0,398 der gemeine (Brigg 'sehe) 
Logarithmus. Das Verhältnis der Dauer der Larven- 
studien von Gen. II 1, die mitten im Winter, und I, 
die im Hochsommer aufwuchs ist nun nach Tab. 7 
148:90=1,633 mit dem Logarithmus 0,213. Dieser 
durch 0,0398 dividiert gibt 5,4; d. h. wenn bei gleichen 
äußeren Bedingungen (die ja vorhanden waren) die 
Entwicklungsdauer der indischen Stabheuschrecke nach 
der RQT-Regel verläuft, müßte das Zimmer im Winter 
08'09 um 5,4° kälter gewesen sein als im Sommer 
08. In der Tat dürften die Mitteltemp. der in Frage 
kommenden Zeiträume etwa 17° und 22" betragen, 
sich also um 5° unterschieden haben, eine Annäherung, 
die als zufällig nicht angesehen werden kann. 
(Fortsetzung folgt). 



Kleine Mitteilungen. 

Naturschutz parkbewegung. Bei Gelegen- 
heit eines Wandervortrags, den Herr Dr. Kurt Floe- 
ricke aus Stuttgart über die Entwicklung, den Stand 
und die Aussichten der Naturschutzbewegung gehalten 
hat, wies Professor Hofrat Dr. von Qraff in Qraz auf 
die Insel Meleda an der dalmatinischen Küste hin, die 
sich zu einem solchen Naturschutzparke vorzüglich 
eigne. Der ärarische Besitz ist mehr als ein Drittel 
der ganzen Insel ; um die Privatgrundstücke aufzukaufen 
bedarf es keines großen Kapitals, da die Insel nur 
schwach bevölkert ist, große im Urzustände verbliebene 
Waldungen besitzt, die nur geringen Ertrag liefern. 
Auf eine von der illustrierten Monatsschrift „Adria" ein- 
geleitete Rundfrage sind aus allen Kreisen begeisterte 
Zuschriften eingegangen, die dieser Anregung das 
Wort reden. 

Ueberhaupt gewinnt der Verein Naturschutzpark 
immer weitere Kreise für seine Interessen; einem 
ersten kleinen Vermächtnis von Mk. 200.— aus Ham- 
burg ist ein weiteres Legat von 3000 Kr. durch ein 
böhmisches Mitglied gefolgt. Ein Tiroler Naturfreund 
hat vor einigen Tagen dem Verein 5000 Kr. für seine 
Ziele hinterlassen. Solche Stiftungen sind der beste 
Beweis für den gesunden Kern, der in der Natur- 
schutzparkbewegung steckt und man kann nur wün- 
schen, daß recht viel Lebende dem Vereine (Sitz 
Stuttgart) als Mitglieder beitreten. Der Verein zählt 
heute nach ca. zweijährigem Bestehen bereits 8000 
Mitglieder. 

Schutz den Schmetterlingen I In No. 4 
ds. Jahrgangs hatten wir Veranlassung genommen in- 
folge einer Zuschrift des Kgl. Landratsamts in Coblenz 
vor der sinnlosen Ausrottung des Parn. apoUo v. vin- 
ningensis auf der Blumslay bei Winningen zu warnen. 
Wir knüpften daran die Bitte, auch andere Falter, die 
immer seltener werden, zu schützen und nicht mit 
blinder Sammelwut zu verfolgen. Heute nun geht 
eine ähnliche Mahnung aus Lehrerkreisen der ,, Frank- 
furter Zeitung" zu: 

,,Wer möchte sie missen in dem sommerlichen 
Naturbilde, die leichtbeschwingten, buntschillernden 



Falter, die von altersher als Sinnbilder des heiteren, 
sorglosen Lebensgenusses gelten, deren munteres 
Gaukelspiel die Kinder ergötzt und den Alten längst 
vergangene, sonnige Jugendtage vor die Seele zaubert? 
Und doch ist es eine leider nicht wegzuleugnende 
Tatsache, daß gerade die schönsten und farbenpräch- 
tigsten unter ihnen mehr und mehr verschwinden, ja 
in einigen Gegenden überhaupt nicht mehr vorkommen. 
Die rastlos fortschreitende Bodenkultur mit ihrer Be- 
seitigung der wildwachsenden Hecken und Sträucher, 
der Trockenlegung sumpfiger Wiesen, der Bebauung 
bisher unbenutzt liegender Flächen u. a. m. nimmt 
vielen von ihnen die Existenzbedingungen. Dagegen 
läßt sich leider nicht viel tun. — Ein weiterer Grund 
für das Seltenwerden vieler Falterarten ist die Tätig- 
keit zahlreicher Sammler. In der Frankfurter Zeitung 
wurde vor einigen Jahren energisch Protest erhoben 
gegen den Vernichtungskampf, der durch das von 
manchen Schulen verlangte Anlegen von Herbarien 
gerade gegen die am seltensten vorkommenden und 
darum zu schonenden Pflanzen geführt wird. Ebenso 
wie die seltenen Pflanzen sind nun auch viele 
Schmetterlingsarten durch die maß- und oft sogar 
sinnlose Sammelwut gefährdet. Schon dieAllerkleinsten, 
die überhaupt noch kein Verständnis für das Natur- 
leben haben können, nehmen das Schmetterlingsnetz 
mit, wenn die Familie im Sommer hinaus ins Freie, 
in den Wald wandert. Und dann wird gefangen, was 
sich fangen läßt, um ~ bald weggeworfen zu werden. 
Viele Falter werden beim Versuch, sie zu fangen, 
zerquetscht und so auch für den Sammler, der nicht 
der Spielerei wegen mit dem Fangnetz auszieht, wert- 
los. Was am Tage nicht gefangen werden kann, 
wird in der Nacht angelockt, um dann ins Giftglas 
zu wandern. Neben die Liebhaber-Sammlerei und 
das Fangen zu wissenschaftlichen Zwecken tritt als 
weitere und bedenklichste Ursache für die Dezimierung 
der Schmetterlinge das Sammeln für den Zeichen- 
unterricht in unseren Schulen, wobei Riesenmengen 
verbraucht werden. Der neue Zeichenlehrplan für die 
Volksschulen vom 12. Juni 1902 verlangt das Zeichnen 
von Schmetterlingen (in höheren Schulen wird das 
auch gefordert) und zwar werden erwähnt: Baum- 
und Kohlweißling (wogegen gewiß nichts einzuwenden 
ist), aber auch Apollo, Admiral, Pfauenauge, Trauer- 
mantel, Schwalbenschwanz, großer Fuchs, Labkraut- 
schwärmer. Totenkopf. Gegen die Verwendung 
seltener Arten im Zeichenunterricht wendet sich nun 
Julius Stephan, in der „Zeitschrift für Lehrmittelwesen". 
Er schreibt da u. a.: „Mit der allgemeinen Einführung 
der modernen Zeichenmethode in den Schulen hat die 
Verwendung von Schmettedingen zu Vorlagen außer- 
ordentliche Dimensionen angenommen. Die bunten 
Falter sind ja geradezu ideale Objekte für diesen 
Unterncht. Wenn man anerkannt schädliche oder 
sehr häufige Schmetterlingsarten zu dem genannten 
Zwecke verwendet, so läßt sich nichts dagegen ein- 
wenden ; aber ich halte es für ein Unrecht, Spezies, 
von denen wir längst keinen Ueberfluß mehr haben, 
auf solche Weise zu dezimieren . . . Unerhört ist es, 
Spezies immer wieder als Zeichenobjekte anzupreisen, 
die doch der Schonung in vollstem Maße bedürfen, 
wie Goiskleefalter und Apollo. Von diesen letzteren 
Arten, sowie von dem ziemlich seltenen Labkraut- 
schwärmer (Deilephila galii Rtb.) habe ich selbst in 
einfachen Landschulen nicht ein paar, nein, zehn, zwölf 
Exemplare gesehen. Das ist ein Unfug, der nicht 
scharf genug gegeißelt werden kann! Ahnen die 
Herren, die ein solches Verfahren pi-otegieren, nicht, 
daß sie sich damit eines Vergehens schuldig machen, 



80 



\ 



das man nicht anders als Raubbau schlimmster Sorte 
bezeichnen kann? Und das geschieht in der Zeit der 
Naturdenkmalpflege! Es wäre wirklich zum Lachen, 
wenn es sich nicht um eine ernste Sache handelte. 
Ich bin weit davon entfernt, unseren Schülern die Be- 
kanntschaft auch mit den selteneren und prächtigsten 
Faltern zu verwehren, aber müssen davon denn gleich 
Dutzende derselben Spezies herhalten ? Zum Massen- 
verbrauch haben wir noch Schädlinge und andere sehr 
häufige Arten, die den Forderungen des Unterrichts 
genügen." — Das sind beherzigenswerte Worte ; 
möchten sie aber auch beachtet werden! — 



Neue Literatur. 

Vor einigen Tagen erschien der 17. Jahresbericht 
des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Osnabrück 
für die Jahre 1907—1910, Osnabrück 191 1 ; Meinders- 
sche Buchhdlg. An entomologischen Arbeiten enthält 
der Bericht ,,Systemat. Verzeichnis der in 
Osnabrück und Umgegend bis einschließ- 
lich des Jahres 1909 beobachteten Groß- 
schmetterlinge" von H. Jammerath. Durch die 
vorliegende faunistische Arbeit erfährt die Kenntnis der 
geographischen Verbreitung der Macrolepidopteren 
Deutschlands einen schätzenswerten Beitrag. Dieses 
lokale Faunengebiet ist seit Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts mit echt deutscher Gründlichkeit durchforscht 
worden, hat doch bereits 1875 der verstorbene Qeh. 
Reg. Rat Heydenreich im 2. Jahresbericht des Vereins 
die Qroßschmetterlinge dieser Gegend zusammen- 
gestellt. Im Jahre 1902 hat Verfasser es unternommen, 
das bis dahin verahete Verzeichnis einer Neubearbei- 
tung und Erweiterung zu unterziehen. Ein bedeuten- 
der Zuwachs neu aufgefundener Arten und der von 
Dr. Staudinger und Rebel 1902 erschienene Katalog 
gaben die Veranlassung zu der 3. Bearbeitung vor- 
liegender Arbeit. Das durchforschte Gebiet blieb das- 
selbe wie bisher, es umfaßt Osnabrück, Iburg, Bram- 
sche, Menslage, den Kreis Wittlage und Lengerich i. W., 
sämtlich mit nähern und weitern Umgebungen. Das 
Verzeichnis umfaßt 651 Arten und 114 Abarten. Die 
Arbeit beschränkt sich nicht nur auf die Aufzählung 
der in genannten Gegenden gesammelten Arten, sie 
bietet vielmehr auch eine reiche Fülle von Hinweisen 
und Fingerzeigen über Erscheinungszeit, Lebensweise, 
Flug- und Sammelplätze sowie den Nährpflanzen für 
die Raupen u. A. Dr. N. 



AuskuDffsfelle des Int. £ntomoi. Vereins E. Y. 

BeridiHgung: Bei der Beantwortung der Frage 34 
ist der Name des Verfassers des Dipterenwerkes: 
Die Zweiflügler des kais. Museums in Wien, Wien 
1880—83 falsch gedruckt worden, er heißt nicht 
Bremer, sondern F. Brauer. 

Eingegangene Fragen: 

Frage 42: Mitte April wurde in Lahr (Baden) ein 
tiefdunkles 9 von Euchloe cardaminis, 
L. S. N. gefangen, Oberseite der VfL 
schwarzgrau, die grünen Flecke der Unter- 
seite der Hfl. sind vollständig schwarz. 
Ist ein derartiges Stück bereits bekannt 
und benannt? 



Frage 43: Was ist unter Colias myrmidone ab. 
pallida zu verstehen und welcher Autor 
iiat diesen Namen gegeben? Staudinger 
Katalog, Seitz, Rüiil usw. geben hierüber 
keine Auskunft, nur ab. flavescens Qar- 
bowski ist angeführt, in den Preislisten 
der Händler ist ab. pallida und ab. flaves- 
cens verzeichnet. Da hierüber keine 
Klarlieit herrscht, wäre eine erschöpfende 
Auskunft von Coliasspezialisten sehr 
erwünscht. 
Frage 44: Wer kann über Copula und ex ovo 
Zucht V. Rhyp. purpurata Auskunft geben ? 
Frage 45: Von im Januar geschlüpften 10 Doritis 
apollinus - Faltern entwickelten sich 8 
garnicht, obwohl sie, soweit möglich, der 
Sonne ausgesetzt wurden und ihre Flügel- 
stumpfe glatt und wohlgebildet waren. 
Wie kann man diesen Uebelstand ver- 
hüten? 
Frage 46: Wie vertreibt man mit Erfolg aus 
Wohnungen die Staub- und Holzläuse, 
Fterodela pedicularia und Nymphopsocus 
destructor? 
Die geehrten Mitglieder werden höflichst ge- 
beten, sich an der Beantwortung der Fragen 
noch zahlreicher zu beteiligen, um den gegen- 
seitigen Gedankenaustausch zu fördern. 

Eingegangene Antworten: 

Frage 36: Ich besitze Biston hispidarius F., ein Stück 
mit trübweißem Untergrund der Vfl. und 
Hfl. Die beiden Bogenlinien schwarz, 
scharf gezeichnet, ferner ein Stück an 
der Wurzel dunkelbraun, nach außen 
hellbraun mit völlig erloschener Zeichnung. 
Ist dieser Farbenwechsel bereits bekannt 
und irgend wo beschrieben? 

Antwort: Eine Antwort hierauf ist aus dem 
Mitgliederkreise nicht eingegangen, wahrscheinlich 
ist der Falter ein abnormal gezeichnetes Tier, wie 
es bei allen Arten vorkommen kann. Gerade die 
Gattung Biston zeigt große Variabilität und hat 
man z. B, bei hirtaria, cl. allein schon 6 verschiedene 
Lokalformen aufgestellt. Auch hat man bei Biston 
in Deutschland wiederholt in der Natur entstandene 
Hybridationstiere gefunden, wie z. B. pomonaria ^^ 
und hirtaria cl. 6, welches als iiybr. pilzi, Stndf. 
beschrieben worden ist. Um den Falter mit Sicher- 
heit bestimmen zu können, müßte man ihn sehen. 

Dr. N. 
Frage 37: Wurde in Deutschland Catocala helena 
Ed. schon aus dem Ei gezogen und 
welches ist die richtige Futterpilanze? 

Eine Antwort hierauf ging nicht ein und 
außer der im Staudinger-Rebel Katalog angeführten 
Literaturstelle, wo das Tier in Memoires sur les 
Lepidopteres von Romanoff, Bd. VI p. 590, nebst 
seinem Fundorte beschrieben ist, konnte eine 
weitere Veröfientlichung nicht gefanden werden, 
ich rate ihnen daher, sich mit Herrn Max Korb in 
München, Akademiestr. 23, inVerbindung zu setzen, 
der, wenn ich mich recht erinnere, die Catocale 
vom Ussuri mitgebracht hat. 

Dr. N. 

duskunftstelle des Doternat. Entomolog. Uereins E. U. 
Frankfurt a. (D., Rheinstr. 25. 



Ento 



Gentral-Qrgan des 

intBrnationalen Entomolagisckn 

Vereins 




Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 13. 



Frankfurt a. M., 24. Juni 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.) Von Otto Meissner, Potsdam. — Ent- 
deckungsreisen und kritische Spaziergänge ins Gebiet der Lycaeniden. Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). — Neue Literatur. — 
Auskunftstelle. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 
(Fortsetzung). 

Gen. II 4, im Sommer 09 gezogen, hat eine um 
12 Proz. längere Larvenzeit gehabt als Qen. I. In der 
Tat war der Sommer 09 erheblich kühler als 08: da- 
mals war 34°, 1909 nur 29° das Temp. -Maximum. 
Vor allem durch das häufige Fehlen andauernder inten- 
siver Sonnenstrahlung wurde die Zimmertemp. im 
Sommer 09 unter die des Vorjahrs herabgedrückt. Der 
Logarithmus der Quotienten beider Larvenzeiten, 
101 : 90, ist 0,048, was einer Temp.erniedrigung von 
etwa 1,2« entspricht und gleichfalls der Wahrheit 
sehr nahe kommen muß! 

Die Herbstgen. III 1 hatte (bis auf einen Tag) 
genau die gleiche Länge der Larvenzeit wie die 
Frühjahrsgen. II 3. Das allmähliche Sinken der 
Zimmertemp. in jenem, ihr Steigen in diesem 
Falle spiegelt sich in der Dauer der Stadien mit größter 
Deutlichkeit wieder; noch drastischer wird es vor 
Augen geführt, wenn man die Dauer der Larvenstadien 
von in 1 in Prozenten der entsprechenden von II 3 
ausdrückt, indem man dann hat für Qen. III 1 : 



für das Stadium Lo Li L2 


u 


U 


La 


in % von Dauer bei II 3 


73 


63 


64 


129 


150 


164 



Auch die relativ zu lange Dauer des Lo-stadiums 
bei III 1 findet sehr ungezwungen ihre Erklärung durch 
den Beginn der Zimmerheizung Ende Oktober 
09, der die langsam sinkende Kurve der Zimmertemp. 
diskontinuierlich erhöhte, worauf sie wieder (langsam) 
weiter abnahm. Die RQT-Regel erweist sich somit 
— hier freilich nur qualitativ — auch in Einzel- 
heiten als zutreffend. Um genaue quantitative 



Ergebnisse zu erzielen, hätte es eines Thermographen 
und der Auswertung seiner Kurve bedurft, was mir 
jedoch zuviel Arbeit und Kosten gemacht hätte. 

Für die Jahreszeit abnorm rasch verlief — wenig- 
stens anfangs — die Entwicklung der Qen. III 2. Der 
Qrund dafür kann vielleicht im Futter gesucht 
werden, das vorwiegend aus Giftpflanzen bestand; 
näheres im Abschn. III 1 b. 

Zu bemerken ist noch, daß bei den Generationen 
II 1, II 3 und 11 5, im geringen Maße auch bei III 1 
und III 2 eine Auslese der minderwertigen, zurück- 
gebliebenen Individuen stattfand. Hierauf beruht 
es, daß die Zeitintervalle zwischen Beginn und Ende 
einer Häutung eher zu- als abnehmen; auch die Mittel- 
werte sind infolgedessen nicht ganz streng vergleich- 
bar, doch ist der Unterschied nicht sehr bedeutend. 
Auch ist der so begangene Fehler schon deshalb 
wenig belangreich, weil die getöteten zurückgebliebenen 
Tiere fast ausnahmslos infolge äußerer Umstände: 
Bisse u. a. m. sich unter abnormen physiologischen 
Verhältnissen befanden, sodaß man ihre Elimination 
geradezu als notwendig zur Gewinnung brauch- 
barer „Normalzeiten" ansehen kann. 

Bei Qen. II 4 fand keine Auslese statt. Die Tiere 
waren am gleichen Tage, wahrscheinlich binnen weni- 
gen Stunden, geschlüpft. Die erste Htg. machten sie 
auch noch alle an einem Tage durch. Dann aber 
zogen sich die Htg. mehr und mehr in die Länge, 
dehnten sich über 8 Tage aus, und die letzten Larven 
verwandehen sich 15 Tage später als die ersten in 
Imagines. 

Die Zucht im Glase scheint gegenüber der im 
Zuchtkasten die Entwicklung etwas, aber doch nur 
wenig, für alle L-stadien sicher weniger als 10 Tage, 
zu verlangsamen: Die Geringfügigkeit des Betrages, 
aber auch seine sichere Existenz beweist mir die lange 
Zeit in beiden Arten von Zuchtgefäßen durchgeführte 
Zucht von Qen. II 1 im Winter 08'09. 

b. Längenzunahme bei den Häutungen. 

Die Zunahme der Körperlänge (Hlb.-Ende bis 
Kopf, ausschließlich der Fühler) erfolgt recht 
gleichmäßig, die der andern Dimensionen proportional. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 

Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologisclien Zeitschrift", Frankfurt a. M., 

Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



- 82 



Tabelle 7. 



Länge in 
mm nach 


I . 


IIl 


113 


114 


im 


II 5 


III 2 




' Max. 


14 


13 


11 


— 


— 


— 


14 


Schlüpfen . 


r Min. 


10 


9 


7 




— 


— 


10 




[ mittel 


12 


11 


9 


— 


— 


-^ 


12 




f Max. 


25 


20 


20 


— 


— 


23 


I. Htg-. 


r Min. 


20 


15 


12 


— 


— 


— 


19 




[ mittel 


22 


18 


16 


' — 


— 


— 


22 




' Max. 


35 


30 


30 


— 


— 


— 


30 


II. Htg. 


r Min. 


30 


25 


22 


— 


— 


— 


25 




, mittel 


32 


28 


26 


— 


— 


— 


27 




' Max. 


45 


40 


40 


— 




— 


38 


III. Htg. ! 


^ Min. 


40 


35 


32 


— 


— 


— 


33 




, mittel 


42 


38 


36 


— 


— 


— 


36 




' Max. 


55 


50 


50 


— 


— 


— 


46 


IV. Htg. ! 


^ Min. 


50 


45 


42 


— 


— 


— 


42 




, mittel 


52 


48 

65 


46 

60 


— 


— 


— 


44 




' Max. 


65 


— 


— 


— 


59 


V. Htg. 


> Min. 


55 


55 


55 


— 


— 


— 


51 




, mittel 


60 


60 


58 


— 


— 


— 


55 


VI. Htg. 1 
(Imago) 1 


Max. 


80 


80 


75 


80 


78 


— 


72 


f Mix. 


68 


65 


67 


68 


65 


— 


69 


[ mittel 


75 


73 


72 


74 


73 


— 


70 



Merkwürdig ist jedoch, daß die Längenzunahme, 
die im Durchschnitt bei einer Htg. fast genau l cm 
beträgt (bei der ersten etwas weniger, bei der letzten 
etwas mehr), linear verläuft, also relativ immer kleiner 
wird, wie auch Tab. 8 erweist: 

Tabelle 8. 
Prozentische Längenzunahme 



bei 


I 


IIl 


II 3 


Mittel 


III 2 


I. Htg. 


84 


64 


78 


75 


_ 84 


II. Htg. 


45 


55 


64 


55 


23 ! 


III. Htg. 


31 


36 


39 


35 


33 


IV. Htg. 


24 


26 


28 


26 


22 


V. Htg. 


15 


25 


26 


22 


25 


VI. Htg. 


25 


22 


24 


24 


27 



Bemerkenswert scheint mir auch, daß diejenigen 
Qen., die als L„ kleinere Dimensionen zeigten (H 3 — 5). 
gleichwohl als Imagines (nahezu) dieselbe Größe 
hatten wie die andern, und daß diese Kompen- 
sation im wesentlichen erst bei der vorletzten und 
letzten Häutung stattfand. Tab. 8 zeigt jedoch, daß 
prozentual die II 3-Tiere stets stärker zunahmen 
als die II l-Qen. 

Von der Qen. III 2 wird später zu sprechen sein; 
der Einfluß des Futters tritt auch hier hervor, zumal 
das zeitweise Aussetzen der Fütterung mit Giftpflanzen 
(näheres in III ib). 

Unmittelbar vor einer Htg. sind die L fett, der 
Leib von zylindrischem Querschnitte; nach der Htg. 
ist er konvexkonkav, also wie ein eingebeulter 
Zylinder, infolge des Verbrauchs des Fettkörpers bei 
der Htg. Ein Wachstum zwischen zwei Htg., 
wie es sich wohl hier und da findet, und das auf 
Ausdehnung der Intersegmentalhäute beruht, findet bei 
Dixippus morosus'nicht statt oder ist wenig- 
stens kleiner als ca. i mm; bei Bacillus Rossii 



F. liegt es, wie hier nebenbei erwähnt sei, an der 
Grenze der Wahrnehmbarkeit mit bloßem Auge (bei 
.Schätzung!). Nur bei frischen L» von Dix. mor. ist 
die Ausdehnungs- und Zusammenziehungsfähigkeit 
dieser Zwischenhäute auffallend, wie bereits bemerkt: 
bei Fastenzeiten von einigen Tagen zieht sich der 
Hlb. der Lo zusammen und krümmt sich zugleich nach 
oben: Wasser- oder Futteraufnahme, erstere natürlich 
rascher, bewirken natürlich eine Streckung und Ver- 
längerung um 1 bis 1 'A mm. 

Die Extremitäten wachsen ganz der Körperlänge 
entsprechend. Nur die Qenitalklappe, anfangs 
dem bloßen Auge so gut wie unsichtbar, wird sehr 
allmählich größer, erst nach der IV. Htg. viel schneller, 
wohl entsprechend der Entwicklung des Genitalappa- 
rates im Innern. 

(Fortsetzung folgt). 



Herr Professor Courvoisier sandte uns zu seiner 
Arbeit einen Nachtrag, der irrtümlich in der Druckerei 
einzufügen vergessen wurde. Wir bringen daher 
denselben ergänzt zum Abdruck und bitten, das Ver- 
sehen gütigst zu entschuldigen. 

Die Redaktion. 



Entdeckungsreisen und kritische Spazier- 
gänge ins Gebiet der Lycaeniden. 

Von Prof. Dr. Courvoisier (Basel). 
(Schluß). 

Nachtrag : 

Ueber Zeichnungs-Aberrationen bei 
Lycaeniden. 

In der Einleitung zu vorstehenden „Entdeckungs- 
reisen etc." (3. 1910 — No. 13. p. 66) habe ich kurz 
auf die beiden Arbeiten verwiesen, in welchen ich 
Vorschläge zu einer planmäßigen und einheitlichen Be- 
nennung der Zeichnungs-Aberrationen bei Lycaeniden 
gemacht habe (Mittlgn. d. Schweiz, entomol. Ges. 
1903 und Ztschr. f. wissenschftl. Insekt. -Biol. 1907). 

Seitdem haben mir eine Anzahl hervorragender 
Entomologen ihre Beistimmung erklärt zu dem von 
mir befolgten Prinzip: eine und dieselbe Aber- 
ration bei allen Spezien, wo sie vor- 
kommt, mit einem und demselben Namen 
zu belegen. Ganz besonders erfreulich ist mir, 
daß Prof. Rebel als Herausgeber der neunten Auflage 
von Berge's Schmetterlingsbuch, mir beigestimmt und 
meine Nomenklatur nach Möglichkeit eingeführt hat. 
Daß in diesem prächtigen, zu weitester Verbreitung 
berufenen Werk meine Vorschläge so tatkräftig unter- 
stützt werden, ist mir eine gute Gewähr für deren 
spätere allgemeine Anerkennung. Leider bin ich erst 
im vergangenen Herbst in dessen Besitz gelangt; 
sonst hätte ich schon im Beginn meiner „Entdeckungs- 
reisen" einige kleine Mißverständnisse, die sich hin- 
sichtlich meiner Vorschläge bei Rebel eingeschlichen 
haben, berichtigt, was ich jetzt nachholen möchte. 

Ein weiterer Grund, weshalb ich hier auf dieselben 
zurückkomme, ist die Beobachtung, daß die inkon- 
sequente und planlose Namengeberei für Lycaeniden- 
Aberrationen ungestört in früher üblicher Weise weiter- 
geht. Und weil ich überzeugt bin, daß die entomo- 
logische Wissenschaft dadurch auf Abwege geleitet 
wird, wage ich es, im Interesse einer vereinfachten 
und einheitlichen Nomenklatur, hier meine Vorschläge 
zu wiederholen und zum Teil zu ergänzen. Dies um- 
somehr, als der Leserkreis dieser Zeitschrift ein 



83 - 



wesentlich anderer sefin dürfte, als derjenige der 
oben erwähnten Publikationsorgane. 

Eine ziemlich selbstverständliche Scheidung habe 
ich zunächst getroffen zwischen bereicherten, 
üppigen, und verarmten, beraubten Formen. Jene 
wurden als „Formae luxuriantes" den „Formae 
privatae" gegenübergestellt. 

Unter den ersteren habe ich unterschieden eine 
„Forma crassipuncta", wobei die meisten Augen 
der Unterseite in allen Richtungen auffallend ver- 
größert sind. 

Weiter habe ich streng getrennt die Fälle, wo 
nur Ve rlängerung von Augen und Punkten, und 
diejenigen, wo Verschmelzung zwischen solchen 
besteht. Erstere wurden als „Formae elongatae", 
letztere als ,Formae confluentes" bezeichnet. 
In beiderlei Fällen entstehen Bilder, welche bei ober- 
flächlicher Betrachtung einander äußerst ähnlich erschei- 
nen können. Und leider haben die meisten Autoren 
bisher für solche Aberrationen Namen gebraucht, 
welche nur die Figur, nicht aber die Entstehung der 
Zeichnung berücksichtigten. Wo man Striche, Strahlen, 
Pfeile und ähnliche Bilder sah, da sprach man von 
,Ab. striata, radiata, sagittata" und dgl, gleich- 
gültig, ob nur eine Verlängerung einzelner, oder ein 
Zusammenfließen mehrerer Augen vorlag. Ja, die Aus- 
drücke: „juncta, confluens" etc. wurden sogar 
gelegentlich in Fällen angewandt, wo von Verschmel- 
zung keine Rede, sondern einfach Verlängerung vor- 
handen war. Namentlich häufig aber kam es vor, daß 
Autoren für ganz verschiedene Aberrationen die glei- 
chen, oder für die gleichen ganz verschiedene Namen 
gaben. Die durch alle diese Inkonsequenzen ange- 
richtete Konfusion ist großartig und sicherlich nur zum 
Schaden unserer Wissenschaft. 

Für echte Verlängerungen habe ich die Bezeich- 
nung „Elongation" vorgeschlagen, welche allgemein 
anzuwenden wäre, wo immer die normalen Punkte 
oder Augen zu Strichen ausgezogen erscheinen. 

Verlängert können nun sein: Die Wurzelpunkte, 
die Bogenaugen, die Randmonde. Die zwei ersten 
Aberrationen hatte ich als „Forma e long ata a " 
und „b" bezeichnet (siehe meine Arbeit 1907, Fig. 2 
und 3). Jetzt schlage ich vor, sie „ basi-elongata" 
und „ dlsco-elongata" zu nennen. Die Verlän- 
gerung der Randmonde habe ich wegen der dabei 
entstehenden Pfeile „sagittata" getauft (s. Fig. 4). 

Was die durch Verschmelzung von Punkten ent- 
stehenden Aberrationen betrifft, so habe ich dieselben 
getrennt in einfache: „Confluentiae simplices 
(Uniconfluentiae)", wobei nur innerhalb einer 
Zelle eines Flügels (eventuell beiderseits symmetrisch) 
eine Verbindung besteht, und in mehrfache: „Con- 
fluentiaemultiplices(Multiconfluentiae)% 
wobei sie sich in mehreren bis vielen Zellen findet. 
Die mehrfachen setzen sich aus mehreren bis vielen 
einfachen zusammen. Hier habe ich eine ganze Reihe 
von Fällen aufgezählt, wie sie mir damals bekannt 
waren. Es sind seither einige wenige neue hinzuge- 
kommen. 

Unter den einfachen Confluenzen hatte ich 
früher nur 3 besonders getauft, nämlich zunächst die- 
jenige, wobei das verdoppelte hintere Wurzelauge des 
Vorderflügels mit den zwei Bogenaugen der hintersten 
Zelle zu einem Bogen vereinigt ist: die altbekannte 
(1715 von Petiver bei Icarus, 1779 von Esper bei 
Bellargus bereits abgebildete) Weymer'sche „Con- 
fluentia arcuata" (meine Fig. 9, Coridon, links). 
— Ich habe aber gezeigt, daß dieselbe unvollständig 
sein kann, indem der Bogen da und dort unterbrochen 



ist (Fig, 9, Coridon rechts) und habe dafür die Be- 
zeichnung ,, s em i a rcuata" vorgeschlagen. Ferner 
habe ich die Abweichung, wobei die genannten vier 
Augen paarweise durch zwei nebeneinander her- 
laufende Striche verbunden sind, als „bia rcuata" be- 
zeichnet (meine Fig. 10, Coridon — Oberthür. Et. 
XX, T. 3, F. 27, Bellargus - Tutt. Brit. Bttfl. IV, 
T. 2, F. 17, Coridon). 

Neue Namen erteile ich jetzt für die folgenden früher 
beschriebenen und abgebildeten einfachen Confluenzen: 

zwischen Wurzelpunkt und Mittehnond (Fig. 5, 
Icarus): „centri-juncta"; 

zwischen vorderstem Wurzelpunkt und Bogen- 
auge des Hinterflügels (Fig. 6, Orion): 
„ cos ta-juncta " (ein von Tutt für diese 
Confluenz vorgeschlagener Name); 

zwischen Wurzelpunkt und Bogenauge der dritt- 
hintersten Zelle des Hinterflügels (Fig. 7, Arion) : 
„ retro- juncta a"; 

zwischen Wurzelpunkt und Bogenauge der zweit- 
hintersten Zelle des Hinterflügels (Fig. 8, Ly cidas) : 
„retro-junc ta b" ; 

zwischen Mittelmond und einem der mittleren 
Bogenaugen (Fig. 11, Semiargus): „disco- 
juncta"; 

zwischen einem Bogenauge und dem entsprechen- 
den Randmond (Fig. 12, Lycidas): „limbo- 
juncta". 

Unter den Multic onfluenzen hatte ich mehrere 
mit Eigennamen versehen. So die Form „parallela", 
wobei der Mittelmond der Vorderflügel mit zwei 
der mittleren Bogenaugen durch nebeneinander her- 
laufende Striche verbunden ist (meine Fig. 21 Cleobis. 
- Tutt Vol.I,T. XIII, F. 7, 8 Phlaeas). - Dann die 
„F. digitata", wobei durch Verschmelzungen zwischen 
Wurzelauge und Mittelmond und zwischen diesem und 
einigen Bogenaugen (und meist noch durch gleichzeitige 
Verlängerungen anderer Bogenaugen) des Vorderflügels 
annähernd das Bild eines Handskelets entsteht (meine 
Fig. 22 Bellargus — Oberthür l. c.T.3,F.28 Bellargus). 

Die Bezeichnung „radiata", die von früheren 
Autoren für alle möglichen Aberrahonen gebraucht 
worden ist, habe ich derjenigen Form vorbehalten, 
wobei eine größere Zahl von Bogenaugen mit ihren 
Randmonden zusammengeflossen sind, so daß die 
Flügel eine radiäre Streifung erhalten (meine Fig. 2Z 
Hylas - J. C. Schaffe r 1769, T. 255, F. 4 Icarus - 
Esper T. 80, 3 Chiron - H. Schäffer Fig. 519, 
520, Arion — Gerhard T. 8, F. la— d, Hippothoe, 
vom Autor einfach „confluens" genannt. Oberthür 
T, 4, F. 43, 44, 50, T. 5, F. 69, 80, diverse). — Endlich 
habe ich „F. extrem a" genannt eine äußerst seUene 
Multiconfluenz, wobei Wurzelpunkte, Mittelmonde, 
Bogenaugen und Randmonde mittelst durchgehender 
Striche zusammenhängen (meine Fig. 24 Medon-Tutt 
Vol. 3, T. 42, F. 16 Bellargus, von dem Autor einfach 
als „striata" bezeichnet). 

Für alle übrigen von mir beschriebenen und in 
den Fig. 13—20 dargesteUten Multiconfluenzen ist es 
mir auch bis heute noch nicht gelungen, kurze und 
treffende Namen zu erfinden. Ich bezeichne deshalb 
dieselben bis auf Weiteres als multiconfluens a., b. etc. 
(bis i.). 

Neuerdings sind mir nun auch von einer recht 
ungewöhnlichen Confluenz, welche ich 1907 nur in 
einer Fußnote erwähnt und in einer (leider mißratenen) 
Abbildung dargestellt, aber noch nicht benannt hatte, 
mehrere Fälle in die Hände gelangt. Ich taufe sie jetzt 
„F. transversa". Sie besteht darin, daß das Zu- 
sammenfließen der Augen nicht, wie sonst, zwischen 



84 - 



\ 



den Adern, innerhalb der Zellen erfolgt, vielmehr q u e r 
über die Adern, von Zelle zu Zelle. In den 
„Entdeckungsreisen" habe ich je eine derartige hoch- 
gradige Aberration von Aegon (No. 18 p. 94) und von 
Hylas (No. 31 p. 167) beschrieben. Seither habe ich 
ähnliche Exemplare auch von „Tithonus" und „Areas" 
erhalten. Ein Anklang daran ist die von Schultz 
(Ent. Ztschr. Guben, XVIII p. 233) benannte und nach 
dessen Original von Seitz (T. 77b, F. 3) abgebildete 
Form „subfasciata" von Qordius, wobei die Bogen- 
flecke der Oberseite eine mehr oder v/eniger zusammen- 
hängende Binde bilden: 

Unter den übrigen von mir beschriebenen luxu- 
rierenden Aberrationen bieten ein gewisses Interesse 
dar diejenigen, wobei eine Vermehrung der normalen 
Punkte oder Augen sich geltend macht. Ich habe sie 
früher mit dem Namen „F. supernumerariae" be- 
zeichnet, nenne sie aber jetzt lieber: „Formae 
excedentes". Unter diesen unterscheide ich zu- 
nächst solche, wobei die Zahl der bei manchen Arten 
normal auftretenden 2 Wurzelaugen der Vorderflügel 
größer wird. Ich fasse sie zusammen als ,,Formae 
basiauctae" und nenne die einzelnen Fälle: ,,tri- 
puncta.quadripuncta und quinquepuncta" 
(nicht ,,tripunctata" etc., wie man mir zuweilen ange- 
dichtet hat!). 

Für das abnorme Auftreten eines Mittelmonds auf 
der Oberseite der FlügeF bei Arten, welche dessen 
sonst entbehren, habe ich den allgemeinen Ausdruck: 
,,lunulata" vorgeschlagen. Eine Verdoppelung des 
normalen Mittelmonds hatte ich 1903 erwähnt, aber 
nicht besonders benannt; ich taufe sie jetzt „bilu- 
nata" (vgl. Es per T. 55. F. 3. bellargus). 

Für das Vorkommen überzähliger Augen in der 
Qegend zwischen Mittelmond und Flügelsaum, bald 
inner-, bald außerhalb der Bogenaugen, hatte ich früher 
keinen eigenen Namen erteilt. Rebel hat mir hiefür 
an mehreren Stellen die Bezeichnung „multipuncta" 
zugeschrieben, die ich aber nie gebraucht habe und 
jetzt durch die besser entsprechende „p 1 u r i p u n c t a" 
ersetzen will. 

Unter den zu den luxurierenden im eigentlichen 
Gegensatz stehenden „verarmten Formen, F. 
privatae" habe ich zuerst erwähnt die „F. parvi- 
punctae" mit verkleinerten Augen. Sodann habe 
ich Fälle von Verminderung der Augenzahl angeführt, 
doch ohne eigene zusammenfassende Bezeichnung: 
Jetzt nenne ich sie „F. reductae" und trenne sie in 
solche, wo entweder die Zahl der normalen VVurzel- 
punkte, oder diejenige der Bogenaugen kleiner ge- 
worden ist. Erstere nenne ich „basi privatae", 
und unterscheide, je nachdem noch ein oder kein 
Wurzelpunkt mehr besteht, eine „unipuncta" und 
eine „impuncta". — Fälle mit fehlenden Bogenaugen 
mögen „discoprivat ae" heißen. Für sie sind im 
Lauf der Zeit eine Unzahl von Bezeichnungen einge- 
führt worden, welche doch alle mehr oder weniger 
klar dasselbe besagen, meist bei jeder Art wieder 
eine neue. Sie speziell durch einen einheitlichen Aus- 
druck zu ersetzen, wäre eine wahre Errungenschaft 
(Eine vermutlich noch lange nicht vollständige Liste 
derselben habe ich in meiner Arbeit 1907 gebracht).— 
Unter den „discoprivatae" aber unterscheide ich noch 
solche, wo nur eine größere Zahl von Augen fehlt: 
„paucipunctae", und solche, wo alle fehlen, also 
der höchste Grad der Augenlosigkeit besteht, blinde: 
„caecae". (Die mir von Rebel zugeschriebenen 
Bezeichnungen „obsoleta" und „obsoletissima" rühren 
nicht von mir her.) 



Hiermit will ich vorläufig diese Arbeit abschließen, 
welche ich vielleicht später durch Besprechung 
weiterer Arten zu ergänzen gedenke. Ich hoffe von 
ihr wenigstens den Erfolg, daß recht viele Kollegen 
zu ähnlichen Studien mögen angeregt worden sein. 

Basel, April 1911. 

Courvoisier. 



Neue Literatur. 

Vorige Woche ging uns zu: Mitteilungen aus der 
Entomologischen Gesellschaft zu Halle a. S. Leipzig, 
Quelle & Meyer 191 1. Das vorliegende Heft 2 ent- 
hält folgende Arbeiten: 

Füge: Beiträge zur Microlepidopteren-Fauna von Halle, 
Bandermann: Ueber zwei Zuchten von Abweichun- 
gen des Wolfsmilchschwärmers ^), 
Bauer: Ueber den Köderfang im Hochgebirge, 
Bandermann: Zur Schmetterlingsfauna der Goitzsche, 
Band ermann: Ein Zwitter (?) von Saturnia pavo- 

nia L., 
Kleine: Variationen im Geäder des Dipterenflügels, 
Bauer: Eine für Deutschland neue Noctue. 

Im Auszuge lassen sich die für die Praxis bezw. 
für biologische und systematisch-faunistische Studien 
besümmten Aufsätze nicht wiedergeben ohne ungenau 
zu werden. Wir werden deshalb veranlassen, den 
einen oder andern Artikel zum Abdruck zu bringen. 

Dr. N. 



') Wir brachten vorliegende Arbeit, das Interesse unserer 
Leser voraussetzend, bereits in Nummer 13 zum Abdruck. 
Der Autor des Aufsatzes, Herr Franz Bandermann in Halle," 
teilt uns nachträglich noch hierzu mit: „In No. 37 der Int. 
Ent. Zeitschr. IV, pag. 205, frug ich im Briefkasten an: .Wel- 
chem der Herren Entomologen eine Deilephila euphorbiae mit 
roter Oberseite der Vorderflügel und mit gelber statt roter 
Hinterflügel-Binde geschlüpft sei und ob diese Form schon 
irgendwo beschrieben vi^orden ist. In No. 42 der gleichen 
Zeitschrift pag. 229 machten mehrere Herren Mitteilungen über 
ähnliche Zuchtergebnisse, aber keiner gab an, daß der Falter 
irgendwo beschrieben. Demzufolge entschloß ich mich, mei- 
nem Freunde Chr. Oberthür in Rennes zu Ehren den Falter 
„ab. oberthüri" zu benennen. Er umfaßt gewissermaßen zwei 
Formen und zwar Oberseile der Vdfl. wie ab. rubescens 
Garbowski (Sitzungsher. Akad. Wien 1892, p. 917) und Ober- 
seite der Hinterflügel wie ab. lafitolei Th. Mieg (Le Natu- 
raliste XI, p. 181). 



AuskunÜsfelle des Int. Entomol. Vereins E. V. 



Frage 41: 
Frage 47: 
Frage 48: 
Frage 49: 
Frage 50: 



Eingegangene Fragen: 

Auf welche Art und Weise ist es möglich, 
von Catocale conversa in der Gefangen- 
schaft eine Eiablage zu erhalten? 
Welches ist der geeignetste Apparat, 
mit dem man Raupen bestens präparieren 
kann? 

Wer kann eine Beschreibung der 
Lepidopteren-Fauna Amrums oder über- 
haupt der nordfriesischen Inseln angeben? 
Wer kennt ein wirksames Ködermittel 
für Käfer, besonders ein solches, welches 
sich in den Tropen bewährt hat? 
Wo überwintern die Raupen von querci- 
folia, pruni, populifoha etc., am Stamme 
der Futterpflanze oder an der Erde? 



nuskunftstelle des ÜDternat. 
Frankfurt a. (D., 



EDtomoIog. Uereins 

Rheinstr. 25. 



E. V. 



\ 



tdTOMOLOeiSCHE 




Gentral-Qrgan des 

internationafen Entomologiscfien 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwrrkung hervorragendsr Entomologen und Naturforscher. 




No. 15. 



Frankfurt a. M., 8. Juli 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Ueber Ocnogyna leprieuri, Obthr. — Gynaiidromorphe Makrolepidopteren der palaearktischen Fauna VI- 
Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, 
Potsdam. — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. 



Ueber Ocnogyna leprieuri, Obthr. 

Nach dem 3. — 4. Hefte der Verhandlungen der 
K. K. zool.-botan. Gesellschaft in Wien, Jahrgang 
1911 legt Herr Prof. H. Rebel in der Sektion für Lepi- 
dopterologie die nachstehenden Mitteilungen vor, die 
ihm von Herrn Karl Dietze in Ingenheim über 
Ocnogyna leprieuri, Obthr. und deren Zucht 
zugegangen sind. 

„Die Mitte bis Ende Mai in Philippeville in Al- 
gier auf A c a n t h u s , Labiaten und R u b u s gefun- 
denen Raupen gaben Puppen, welche, kalt gestellt, 
ausnahmslos überwinterten und in der Wärme Ende 
Februar, März die Falter lieferten. Die Männchen 
etwas früher und anscheinend zahlreicher als die 
Weibchen. Beide versteckten sich in dunklen Win- 
keln, wo sie auch nachts ruhig sitzen blieben. Die 
Weibchen verHeßen den einmal angekrochenen Platz 
überhaupt nicht. Die Männchen wurden bei Sonnen- 
bestrahlung sehr wild und unruhig, sie schnurrten, 
im Zimmer frei gelassen, in gerader Flugbahn gegen 
die Fenster. Nur bei Sonnenbestrahlung war die 
Copula zu erzielen. Gleich nachher begann die Eiab- 
lage. Das Weibchen züngelte nun mit der Legeröhre 
das ganze damit erreichbare Gebiet um sich herum 
ab, setzte Ei an Ei zu einem einzigen flachen Gelege, 
dessen Halbmesser die Länge des Tieres war. Das 
Weibchen war befähigt, sich mit den korallenroten, 
schwarz geringelten Beinen an einer glatten, über- 
hängenden Glaswand festzuhalten, das Männchen 
nicht. Es läßt das auf verschiedene Bildung der 
Handflächen bei den Tarsenkrallen schließen, was 
noch zu untersuchen wäre. Ich habe an den stark 
verkümmerten Flügeln der Weibchen zu deren 
Lebzeiten keinerlei Zeichnung wahrnehmen können. 

Das Ei, wenn frisch gelegt, ist fast kugelig, auf 
kleiner Kreisfläche aufsitzend, milchweiß mit schwa- 
cher Netzskulptur. Ein Gelege hatte 120, ein anderes 
vom größeren Weibchen, 215 Eier. Sie lagen etwa 10 
Tage. Ablage in der Gefangenschaft: 23. — 24. Feb- 
ruar 1910. Räupchen erschienen am 4. März. (Im 
Freien etwas später.) 



Die Raupe : Erst tranparent grau; auf Ring 
4 und 10 rotbraune, knotige Verdickungen jederseits 
neben dem breiten, helleren Rückenstreif. Behaa- 
rung locker und ziemlich kurz. 

Erste Häutung: 11. März. Danach Ver- 
dunkelung der Färbung, Schwärzung der Knötchen 
und Warzen, Ring 11 jetzt rostbräunhch. 

Nach der zweitenHäutung schmale weiße 
Rückenlinie in grauem Längsfeld stehend sehr deut- 
lich. Ringe 5, 6,7, 8,9 haben in den Seiten 
braune Haarbüschel. 

Dritte Häutung am 17. März. 

Am 21 . März, nach der vierten Häutung, 
haben die Ringe 5, 6, 7, 8 auf dem Rücken 
braune Haarbildung. 

Am 25. März ist nach der fünften Häutung 
vom Rückenstreif nur eine feine Linie erkennbar. 
Vier mittlere Segmente haben auf dem Rücken und 
seitlich rostbraune Haare. 

Am 27. März hatte das erste Exemplar die 
letzte, wahrscheinlich sechste Häutung 
überstanden. (Es kann eine Häutung mehr oder 
weniger gewesen sein, die Tiere sind im Wachstiim 
nicht gleichmäßig vorgeschritten. Sie haben durch- 
schnittlich etwa zwei Tage gefressen und dann wie- 
der jeweils zwei Tage zur Vorbereitung der Häutung 
geruht, welch letztere in ihrem Leben eine große 
Rolle spielt.) Nach der letzten Häutung sieht das 
Tier sehr verändert aus. Die verhältnismäßig viel 
längeren Haare geben ihm ein gedrungeneres Aus- 
sehen. Vorder- und Hinterkörper fast schwarzgrau 
behaart; mittlere Segmente: 5, 6, 7, 8 lebhaft fuchsig 
rotbraun behaart. Aehnlichkeit mit der Planta- 
g i n i s -Raupe. Geblasene Raupen werden entstellt. 
Die hierdurch weiter gestellten Haare, die zum Teile 
ausfallen, verschlucken weniger Licht, wodurch das 
Tier dann mehr grau als schwärzlich aussieht. Da- 
gegen erkennt man besser die hellen Streifungen in 
der Gegend der Stigmen. 

Die jungen R a u pe n leben gesellschaftlich. Er- 
wachsen rollt sich die Raupe bei Erschütterungen ein 
und läuft, wieder zusichgekommen, mit ungeahnter 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manuskripte ihrer 
Arbeiten gefl. an die Redaktion der „Entomologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. ^^^ REDAKTION. 



— 86 



Schnelligkeit. Die Qeschlechtsunterschiede scheinen 
an der Raupe schon kenntlich zu sein. Noch mehr 
sind sie es an der Puppe. 

Die Puppe liegt zwischen Erdabfällen in ziem- 
lich dicht anliegendem, ovalem Gespinnst, in das die 
Raupenhaare braun eingefilzt sind. Die Lebensdauer 
der Falter war beim cf 7. beim 9 10 Tage, ohne 
Nahrungsaufnahme. 

Von einem aus der Märzzucht abstammenden 
Weibchen erhielt ich Eier,, beziehungsweise Raupen, 
die schon in vier Wochen heranwuchsen und schon 
im April spinnreif waren. Sie ergaben eine sehr un- 
vollständige Sommergeneration (im August bis An- 
fang September), die im Freien nicht vorkommen 
dürfte." 

Die männlichen Falter aberrieren außerordent- 
lich in der Färbung, namentlich in der Behaarung des 
ganzen Körpers, der von rostgelb bis schwarz abän- 
dern kann. Die Vorderflügel lassen längs des Vorder- 
randes auch bei dem dunkelsten cf noch eine roströt- 
hche Färbung erkennen. Diese stark verdunkelte 
Form des cf führt den Namen m o r i s c a Obthr. (Et. 
Lepid. comp., Fase. IV, 1910, p. 676, PI. 50, Fig. 427). 
wogegen die normale Form von Oberthürin Fig. 
428 abgebildet wird. Seine Figur 429 stellt das 2 und 
Fig. 430 die nahestehende, aber viel größere O c n o - 
gyna pudens Luc. dar. 

Dr. N. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Sdiultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

B. Heterocera. 

49. Acherontia atropos L. 

b) Links männlich, sehr variierend; rechts weib- 
lich, normal. Der blaue Rückenstreifen ist auf der 
linken Seite schwarzblau, rechts hellblau. Der After 
ist links kurz und spitz, rechts länger, breiter und ab- 
gestumpft. Die Totenkopfzeichnung hat rechts einen 
starken Punkt, während er links kleiner ist. 

cf. Mehler, Entern. Zeitschr. Stuttgart 1908. No. 
32. Inserat. 

c): Rechts männlich, links weiblich. 

cf. Bürke (Schweidnitz), Intern. Entern. Zeitschr. 
Quben II No. 52. I. Beilage. Inserat. 

49*. Sphinx ligustri L. 
a— b) Zwei zwitterige Exemplare dieser Art wurden 
von Helm (Dresden) in der Entom. Zehschr. Stuttgart 
XXIII No. 7 zum Verkauf angeboten. (Ohne nähere 
Angaben) 

c) Zwitter. Gezogen. 

„Rechte Seite hell und groß, die linke kleiner 
und dunkel." 

cf. Hirsekorn, Intern. Entom. Zeitschr. Quben 1908 
II No. 12 p. 74. Inserat. 

50*. Hylolcus pinastri L. 

a) Zwitter, rechte Seite männlich, linke weiblich. 
III. Qualität. 

Offeriert von K. Essig (Mannheim) in der Entom. 
Zeitschr. Stuttgart XXIII No. 35. 2. Beilage. 

51*. Deilephila hybr. epilobii Bsdvi 
a) Zwitter. Gezogen. (Jos. Loserth). 
cf. Mitteilungen des Entomologischen Vereins Poly- 
xena (Wien) No. 3 (i. Juli 1907). 



52. Deilephila euphorbiae L. 
c) Linke Seite weiblich, normal; rechte Seite 
männlich, merklich heller in Farbe und Zeichnung. 

Annonciert vom Entomologischen Verein Atropos 
in Dresden. 

cf., Entom. Zeitschr. Stuttgart XXII 1909. No. 50. 
Inserat. 

52*. Chaerocampa elpenor L. 

c) Rechte Flügel ausgeprägt männlich; Vorder- 
flügel 23 mm lang; linke Flügel ausgeprägt weiblich, 
Vorderflügel 27 mm lang. 

Fühler gleichlang, weiblich. Abdomen männlich: 
Das Auge der rechten Seite liegt beträchtlich tiefer als 
das der linken. 

Aus einer im Spreewald gefundenen Raupe ge- 
zogen. 

cf. Paul Schulze, Intern. Entom. Zeitschr. III p. 197. 

54. Dilina tiliae L. 
e :) Hermaphrodit. 

Ex Coli. Maddison. Ohne weitere Angaben, 
cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) p. 123. 
54*. Smerinthus ocellatus L. 

d) Zwitter. 

Fühler männlich, Körper und Flügelschnitt weiblich. 
Aus einer gegrabenen Puppe gezogen, 
cf. Kostial (Wien), Entom. Zeitschr. XXI No. 8. 
Inserat. 

e) Zwitter. 

Linke Seite weiblich, hellgefärbt; rechte Seite 
männlich, stark verdunkeh. 

cf. Entom. Zeitschr. XXII, No. 16, 1. Beilage : Inserat. 

55. Smerinthus (Amorpha) populi L. 

XIII. Zwitter, rechts ?, links $. 

Auch zweierlei Geschlechtsteile (ex 1.). 
cf. Lumma (Bartenstein O. Pr.) in der Entom. 
Zeitschr. Guben XX. Jahrg. No. 38, I. Beilage. 

XIV. Zwitter, rechts S, links ?. 

Halbiert über den ganzen Körper (vom Kopf bis 
zum After). Spannweite 72 mm. 

cf. Ernst Busch (Werdau) in Entom. Zeitschr. XXI. 
No. 3 1907, Beilage. — Intern. Ent. Zeitschr. Guben I 
No. 4 1907, Beilage. 

XV. Zwitter, links rotbraun {$), rechts grau (?), 
Fühler S, bezw. 9- 

Leib zur Hälfte oben wie unten entsprechend der 
Farbe der Flügel gefärbt. 

cf. Georg Meier (Posen), Intern. Ent. Zeitschr. I 
No. 16 p. 116 Inserat. 

XVI. Zwitter, rechts ?, links S- 

cf. C. Heibig (Charlotteurg), Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXI. No. 28, I. Beilagenblnserat. 

XVII. Zwitter. 

Rechte Flügelseite und Fühler weiblich, links 
männlich; Farbe grau. Ganz leicht geflogen. 

cf. R. Pimps (Magdeburg-Buckau), Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXII No. 49. Inserat. 

XVIII. Links S, rechts ?. 

Offeriert von Dr. Brüggemann in Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXIII No. 16 I. Beilage. 
. XIX: Links 9, rechts o\ 

Offeriert von Chr. Haase (Mühlhausen) in Ent. 
Zeitschr. Stuttgart XXIII No. 12, I. Beilage. 

XX: Zwitter, ohne nähere Angaben. 

Offeriert von Franz Walter (Berün) in Intern. 
Ent. Zeitschr. Quben III No. 10. I. Beilage. 

XXI: Zwitter, rechts männlich, links weiblich. 
Der linke Hinterflügel verkrüppelt. 

Offeriert von Th. Voss (Düsseldorf) in Ent. Zeit- 
schrift Stuttgart XXIII No. 22, I. Beilage. 



XXII: Zwitter, kleines Exemplar, links Männ- 
chen, rechts Weibchen. 

Offeriert von von Scherer (Troppau) in Ent. Zeit- 
schrift Stuttgart XXIV No. 22, I. Beilage. 

XXIII: Zwitter, Prachtexemplar von nahezu 
90 mm. Spannweite. Ex larva 1910. Ohne weitere 
Angaben offeriert von Thren (Lahr) in der Int. Entom. 
Zeitschr. Guben IV No. 23, I. Beilage p. 128. 

XXIV: Hermaphrodit. 

Offeriert in der Intern. Entom. Zeitschr. Guben 
IV No. 4, I. Beilage, p. 22, Inserat. 

XXV: Links cS, rechts 9. 

cf. The Entomologist London Vol 38 (1905) p. 
114. 

XXVI: Links 9, rechts cf. 

cf. The Entomologist London Vol. 38 (1905) p. 
114. 

XXVII: Zwitter ohne nähere Angabe. 

cf. The Entomologist's Record and Journal of 
Variation Vol. 19 (1907) p. 219. 

XXVIII: Zwitter, ohne nähere Beschreibung. 

cf. The Entomologist's Record etc. Vol. 19 (1907) 
p. 307. 

XXIX: Zwitter, links cf, rechts 9. ■ 

In Oesterreichisch-Schlesien gefunden. 

cf. Berliner Entom. Zeitschrift Bd. 48 1903 Sit- 
zungsberichte pro 1902 p. (18). 

XXX: Rechts cf, links 9. 

Der Kopf ist nach Fühlern, Farbe, Behaarung, 
Größe der Augen scharf geteilt. Tibie und Femur 
des männlichen Vorderbeines stärker und länger be- 
haart. Die Trennungslinie ist am Thorax nicht, wohl 
aber am Hinterleibe ober- und unterseits leicht zu 
verfolgen. Auf der Oberseite des Hinterleibes greift 
die männliche Färbung auf den ersten Segmenten 
ziemlich stark auf die weibhche Seite über. Geni- 
talien überaus scharf getrennt, rechts cf, links 9. 
Was die Flügel betrifft, handelt es sich hier um die 
Kombination eines recht dunkelen, tief braungrauen 
Männchens mit einem ganz hellen, grünlichgrauen 
Weibchen. Die rechten Flügel sind kürzer und weit 
breiter, mit größerem, dunklerem Rostflecken und 
viel schärferer Zeichnung. Oberseits ist der weib- 
liche Vorderflügel am Vorderrande in der Breite von 
2 Millimetern bis zum letzten Viertel der Länge 
männüch, auch vor dem Apex noch mit einigen sol- 
chen Streifchen und Fleckchen versehen; der Hinter- 
flügel aber rein weiblich. Auch unterseits zeigen 
sich bei diesem Vorderflügel am Vorderrande und im 
Außenrandsfelde braune männliche Stehen von 
ziemlicher Ausdehnung. Der Hinterflügel ist hier am 
Vorder- und Innenrande stark männlich beeinflußt; 
im Mittelfelde finden sich aber nur ganz kleine 
Fleckchen von männlicher Färbung. Die beiden 
rechten Flügel sind vollkommen männlich. 

Das prächtige, tadellose Stück schlüpfte am 29. 
Juni 1909. Es wurde als Raupe im Oktober 1908 bei 
Stendal auf Salix Caprea gefunden. 

In der Sammlung des Herrn Carl Frings-Bonn. 

XXXI. Gynandromorphes Exemplar. 
Beschrieben und veranschaulicht von Th. Grö- 

blom in Meddelanden af Societas pro Fauna et Flora 
fennica zu Helsingfors (1906) Heft 1 — 2. 

cf. Auch Entom. Wochenblatt, 24. Jahrg. 1907, 
Nr. 7 p. 25. 

XXXII. Hermaphrodit. 

Das rechte Flügelpaar trägt weiblichen, das 
linke männlichen Charakter, während der rechte 



Fühler männlich, der linke Fühler weiblich ist (Im 
Besitze F. Vollands.) 

cf. Entom. Wochenblatt 24. Jahrg. 1907 p. 26. 

XXXIII. Halbierter Zwitter, von Huwe gezogen. 
„Die Raupe zeigte keinerlei Abweichung von 

normalem Aussehen". 

cf. Ent. Wochenblatt 25. Jahrg. 1908, Nr 31- 
Sitzungsbericht des Berl. ent. Vereins v. 19. März 
1908. 

XXXIV. Gynandromorphes Exemplar. 

Linke Seite cf, rechte Seite 9. 10. Juni 1909 
gezogen. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Vol. 22 (1910) p. 
52. — The Entomologist London Vol. 43 (1910) p. 124. 

XXXV. Partien gynandromorphes Exemplar. 
Ohne nähere Angaben. 

cf. The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 22 (1910) 
p. 244. 

XXXVI. Rechte Seite cf, hnke 9. (Ex Coli. 
Maddison). 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 123. 

XXXVII. Linke Seite cf, rechte 9. 

Die rechten Flügel länger als die hnken; ihre 
Farbe ist sehr viel dunkler und brauner als die der 
männlichen Seite. Der Fühler der hnken Seite viel 
stärker und länger und viel stärker gekrümmt als 
derjenige der rechten. Die Beine der männlichen 
Seite viel stärker und haariger als die entsprechen- 
den weiblichen. Mit deutlicher Scheidungslinie ge- 
nau in der Mitte des Körpers; der männliche Anal- 
busch befindet sich auf der linken Seite desselben. 

Von Capt. Cardew 1909 gezogen. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 159—160. 

56* S m e r i n t h h y b r. h y b r i d u s W e s t w. 

(1 — m) : Zwei vollständige Zwitter. 

Gezogen im August 1908 (Neroman). 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 21. 

58. I n a m p e 1 p h a g a H b. 
g. Zwitter. 

Gezogen ohne nähere Angaben. 
Offeriert von F. Dannehl in der Entom. Zeitschr. 
Stuttgart No. 39, XXII 1908. Inserat. 

61 ** C a 1 1 i m r p h a d o m i n u 1 a L. 

a) Zwitter. 

Rechte Hähte männlich, kleiner (19 — 20 mm.), 
linke Hälfte weiblich, größer (24 — 25 mm). Rechts 
Flügel breit, links schmal. Die gelben Flecke am 
Vorderrande und der weiße Mittehleck des rechten 
Vorderflügels viel kleiner als die des linken. Der 
linke Fühler erheblich länger. 

Gezogen. 

cf. Entom. Zeitschr. XXI No. 16. Inserat. 

63ArctiacastaEsp. 

d): Rechte Flügel männlich, rechter Fühler 
weiblich; linke Flügel weiblich, linker Fühler männ- 
lich. 

Ging in den Besitz des Herrn Fabrikanten Franz 
Phihpps in Cöln über. 

cf. Döhring, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIII 
No. 50 II. Beilage; 1. c. XXIV No. 1, L Beilage Inserat; 
1. c. XXIV No. 5, I. Beilage Inserat. 

66 SpilosomamendicaL. 

b) Geteilter Zwitter, links vollständig männlich, 
rechts vollständig weibüch entwickelt. 



Die linksseitigen Flügel (cf) samt der linken 
Leibesliäifte dunkel aschgrau, die rechtsseitigen (9) 
samt der rechtsseitigen Leibeshälfte weiß. 

Der ganze Leib (einschließlich der Beine und 
Geschlechtsteile), ist in den beiden Färbungen der 
Geschlechter recht scharf und genau geteilt. 

Der linke Fühler ist männlich. Der rechte Fühler 
ist etwas länger und weiblich, insofern von einem 
normalen weiblichen Fühler etwas abweichend, als 
er etwas länger ist. Wie der Fühler eines normalen 
Weibchens ist er nur an einer Längskante mit Zäh- 
nen versehen. 

Von Herrn Burscheid in Coblenz 1909 gefangen: 
— In der Versammlung des Entom. Vereins „Cob- 
lenz" am 21. Juni 1909 vorgezeigt. 

cf. C. B. Bocklet, Intern. Ent. Zeitschr. Guben III. 
No. 17, p. 96. 

(Fortsetzung folgt). 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung). 

c. Aenderung der Eigenschaften im 
Laufe der Entwicklung. 

Wenn auch auf die biologischen und physiolo- 
gischen Eigenschaften erst später einzugehen sein 
wird, so müssen doch schon hier, bei Beschreibung 
der Entwicklungsgeschichte (im onto-, nicht phylo- 
genetischen Sinne natürlich) ihre Aenderungen oder 
allmähliche Heranbildung kurz besprochen werden. 

Thermotropismus und Phototropismus 
nehmen beide mit der Zeit ab'}, ebenso, wohl mit 
letzterem zusammenhängend, aber sicher nicht allein 
davon abhängig, die Beweglichkeit am Tage. Es 
findet eine schärfere Gliederung in eine Fraß- und 
Ruhezeit statt; schon nach der J. und II. Htg. ist das 
sehr merklich. 

Das Kunststück des Sichtotstellens übten die Lo 
der Gen. II und III recht oft, viel häufiger als 
Gen. I im selben Stadium aus. 

Das Temperament wird — in der Fraßzeit! 
— lebhafter, was sich vor allem dadurch kund- 
gibt, daß auch bei gleichem Raumverhältnis — als 
Maß kann wohl das Quotient: Körper länge mal An- 
zahl durch Volumen des Zuchtgefäßes dienen — die 
Beißereien sich häufen. Erst die Imagines pflegen 
wieder etwas friedlicher zu werden: das Beknabbern 
des feisten, eiergefüüten Hlb. der andern ist dann zu 
unbequem ! 

Die Appetitabnahme nach der IV. Htg., 
die ich cum grano salis als eine Art Analogen zur 
Puppenruhe ansehen möchte, habe ich wie bei Gen. I, 
so auch bei II 1 deutlich konstaüeren können (Tage- 
buchnotiz vom 6. III. 09). Nach der V. Htg. steigt der 
Appetit wieder stark (Notizen vom 17. und 30. III.), 
und noch mehr bei den Imagines. Bei II 3 und II 4 
weniger deutlich, war diese Erscheinung bei III 1 
wieder recht auffällig. 

Alle Individuen aller Generationen haben bisher 
bei mir bis zur völligen Reife sechs Häutungen 

') Das Optimum des Phototrop. sinkt stark, sein Max. 
bleibt gleich. Beim Thermotrop. hingegen bleibt das 
Optimum näherungsweise konstant, das Max. steigt. 



dL::chgcuiacht. Trotzdem möchte ich nicht die Mög- - 
lichkeit leugnen, daß sich etwa durch Futteränderung 
(ähnlich wie bei Bombyx mori L.) eine Reduktion 
der Zahl der Htg. könnte herbeiführen lassen — oder 
gar eine Vermehrung. 

Hinzuweisen wäre vielleicht noch, wie die ge- 
r^inge Variationsbreite der Körperlänge ab- 
solut zu-, nämlich von 3 — 5 auf 10—15 mm, relativ 
aber abnimmt. Man kann daher fast mit Sicher- 
heit aus der bloßen Messung der Körper- 
länge einer Dixippus-Larve auf ihre Ent- 
wicklungsstufe, d.h. die Anzahl der überstande- 
nen Häutungen, schließen. Dies zeigt ja auch die 
obige Tabelle. Etwaige noch vorhandene Zweifel 
können dann wohl stets durch die Betrachtung des 
Aussehens der Genitalschuppe behoben werden, 
die erst nach der IV. Htg. merklich an Größe zunimmt. 

Die Fähigkeit zur Regeneration erlischt im 
I-stadium bis auf kleine, aber wahrnehmbare Reste 
(von der auch nicht stets erfolgenden Wundvernarbung 
abgesehen); die Neigung zur Autotomie bleibt in 
allen Stadien ziemlich gleich; beide Vorgänge werden 
im V. Abschnitte ausführlich besprochen. 

3. Das Imagostadium. 
a) Leb ens dauer. 
Etwa nach viermonaüger Lebensdauer als Imago 
beginnen sich normalerweise bei Dix. mor. die 
Alters ers che inungen zu zeigen, deren ausführ- 
liche Schilderung im III. Abschnitte erfolgen soll. Hier 
handelt es sich zunächst nur um die Lebenszeit selbst. 
Tab. 9 gibt darüber Aufschluß. 

Tabelle 9. 



Generation I 
Datum Zahl der 
1908 gest. Tiere 



Generation II 3 und II 4 
Datum Anzahl der 

1909 gestorb. Tiere 



2. XI 


1 


4. 


1 


5. 


1 


10. 


1 


11. 


2 


12. 


4 


14.) 


7 


15.) 


16. 


3 


17.) 
18.) 


12 


19.) 


3 


20.) 


24. 


1 


27. 


1 


Ahersunterschied ^ 




5 Tage 


Unterschied ) 
im Sterben ) 


25 Tage 



23. XI. 


1 


1. XII. 


1 


2. XII. 


2 


3. XII. 


1 


4. XII. 


2 


6. XII. 


1 


(17. XII. 


1) 


20. XII. 


1 


25. XII. 


1 


1910 




29. I. 




bis 




5. II. 





sämt- 
X liehe 
) Tiere 



) 



Natüriich sind hier nur natürlichen Todes 
gestorbene Individuen und Generationen aufgeführt. 
Da Gen. 11 3 und II 4 zusammengehalten wurden und 
die Imagoreife nicht sehr auseinanderlag (Tab. 5), 
kann natürlich nicht mit Sicherheit behauptet werden, 
ob die I von II 3 wirklich sämtlich vor den II 4-1 ge- 
storben sind, wie dies in der Tab. angegeben, aber 
es ist immerhin doch sehr wahrscheinlich. Ich wollte 
die Zahlen deshalb nicht weglassen. Eine ungenaue 
Angabe ist immer noch besser als gar keine; haben 



') Vgl. jedoch die im Nachtrage gegebenen Be- 
merkungen. 



die „exakten" Naturwissenschaften (Astronomie usw.) 
mit diesem Prinzip gute Erfahrungen gemacht, so wird 
es wohl auch in der Biologie und Biometrie (sensu 
latissimo!) angewandt werden dürfen. 

Es scheint, als ob eine längere Larvenzeit auch 
eine längere Lebensdauer der I zur Folge hätte, jedoch 
bei verringerter Lebensintensität. Denn die ca. 125 
Tage alten II l-I zeigten noch keine Altersschwäche, 
als sie getötet werden mußten ; freilich tritt diese meist 
recht plötzlich ein. Vielleicht ist das aber auch nur 
eine Folge niedrigerer Temp., der RQT-Regel ent- 
sprechend. Diese Annahme reicht aber nicht für alle 
Fälle aus ; vgl. 4 und Abschn. VIII 3 b. 

b) Die Eierproduktion. 

10—20 Tage nach der letzten Htg. beginnen die 
Weibchen — ein Männchen habe ich bisher 
noch nicht erhalten — mit der Ablage partheno- 
genetisch (mindestens s. lat.) entwickelter Eier, — 8, 
im Durchschnitt 3 — 4 pro Tag, und setzen dies Ge- 
schäft bis in ihre letzten Lebenstage fort. Als äußer- 
stes Extrem beobachtete ich einmal die Ablage von 
10 Eiern in ca. 25 Stunden. Die von der Temp. merk- 
lich, im Sinne der RQT-Regel 0, aber auch stark von 
der Individualität, eigentümlicherweise wenig von der 
Quantität der Nahrung, abhängige Eierproduktion 
bleibt, Elimination der Temp. vorausgesetzt'), ca. 100 
Tage konstant, um dann linear abzunehmen. Oft hört 
sie einige wenige Tage vor dem Tode auf, manchmal 
aber tritt auch bei Ablage des letzten (noch reifen?) 
Eies der Tod ein ; das Ei steckt dann noch halb in 
der klaffenden Qenitalöffnung. 

Auch die letztabgelegten Eier, etwa mif 
Ausnahme des allerletzten, sind durchaus ent- 
wicklungsfähig. Vom Anf. XI 08 ab hatte ich die 
Eier der im Absterben begriffenen Qen. I in 
einer „zuguterletzt" überschriebenen Schachtel aufbe- 
wahrt. Von diesen schlüpften im August 1909 min- 
destens 80 Proz. Freilich mußte ich die L» Raum- 
mangels und einer notwendigen Reise wegen bald 
töten, sodaß über ihre weitere Entwicklung nichts 
gesagt werden kann: bis dahin zeigten sie sich aber 
munter und freßlustig. Die letzten Eier sind übrigens 
ein wenig kleiner als die früheren. Die L» waren 
auch klein, jedenfalls aber nur infolge der langen 
Liegezeit der Eier (s. o.). 

Rechnet man, daß eine Dix. mor.-I 120 Tage 
je 3—4 Eier legt, so gibt das 400—500 Stück. Die 
Fruchtbarkeit ist also ziemlich groß, wenn sie auch 
an die mancher sozialen Insekten (bei denen dann 
aber wenige Individuen des Staats Eier produzieren!) 
nicht entfernt heranreicht. Dabei ist noch zu bedenken, 
daß — früher oder später — mindestens 90 Proz., ja 
95 Proz. aller (normalen) Eier schlüpfen, und daß es 
keine oder so gut wie keine Männchen, auch keine 
unfruchtbaren Weibchen gibt. Die Variationsbreite der 
Eierzahl ist, soweit ich es habe kontrollieren können, 
wie die der Länge der L und I, auffallend klein; ich 
schätze sie roh auf 10 Proz. 

Genaueres und Tab. im Absch. IV 4. 

4. Entwicklungs verlangsamung. 
Wie die vorhergehenden Abschnitte gezeigt haben, 
verläuft die Entwicklung nahezu gleichzeitig geschlüpf- 
ter Tiere auch sehr gleichmäßig und ist also auch hier 



') Hierüber näheres in meinem früheren Aufsatze, Absch. 10 
(Zeitschr. f. wiss. Ins. Biol. Bd. 5 S. 91 ff.). 

*) Die in Zahl von 0,1 bis 1 Proz. vorkommenden sicht- 
lich verkümmerten Eier sind bei diesen Berechnungen stets 
außer Betracht gelassen. 



die , Variationsbreite" bemerkenswert klein. Diese 
Gleichmäßigkeit ist reell, denn sie zeigt sich auch bei 
den Gen. (1, II 4, III 2), wo keine Auslese zurück- 
gebliebener Invididuen sjattgefunden hat. Natürlich 
gilt dies nur für Tiere unter „normalen Bedingungen". 
(Ueber die Wirkung abnormer Verhältnisse siehe 
Abschn. VII). 

Um so bemerkenswerter erscheinen einige starke, 
ohne (sogleich auffindbare) Ursache eingetretene Ent- 
wicklungsverlangsamungen. Bei dem einen 
Tiere ist möglicherweise, ja wahrscheinlich die Er- 
schütterung während einer Versendung eine Mit- 
ursache gewesen, aber ganz sicher nicht die 
einzige, da einige andere mitgesandte Tiere nach 
Ablauf der ,, Normalzeit" starben, und bei einem von 
mir gezogenen Exemplar können durchaus nur 
innere Ursachen bestimmend gewesen sein. Aus- 
führlich werden beide Tiere im Abschnitt VIII 3 be- 
schrieben. 

Zu dieser mutationsartigen starken Entwick- 
lungsverlangsamung ist ein Analogen das Fehlen von 
Mittelstufen zwischen normalen und verkümmerten 
Eiern. (Ebenso bei einem ganz anderen Insekt: dem 
Marienkäfer Adalia bipunctata L. : das ungemein 
seltene Vorkommen von Zwischenformen zwischen 
den Tieren mit vorwiegend roten und vorwiegend 
schwarzen Flügeldecken. Vom Standpunkt der Ent- 
wicklungsmechanik aus ist das dahin zu deuten, daß 
es auch in der organischen Welt nicht zahllose, sondern 
nur eine begrenzte Zahl von Gleichgewichtszuständen 
gibt une das beim Verlassen oder bei Nichterreichung 
des einen eine Anzahl labiler Zwischenzustände 
bis zum nächsten stabilen rasch durchlaufen werden. 
So erklären sich auch angezwungen manche vitalistisch- 
zielstrebig gedeutete einseitige Entwicklungen ins 
Riesenhafte (Riesenhirsch, Zähne des Machairodon 
u. a. m.) sowie die aus den paläontologischen Be- 
funden zu erschließende überraschende schnelle Wand- 
lung mancher Tierarten und -stamme mit folgender 
äonenlanger Stagnation. Man verzeihe die Abschwei- 
fung vom Thema; ich wollte aber diese höchst inter- 
essante Frage wenigstens streifen). 

III. Die Nahrung. 
1. Feste Nahrung, 
a) Ernährung der ganz jungen Larven. 
Während Dixippus morosus Br. im allge- 
meinen, wie dieser Abschnitt zu zeigen hat, nichts 
weniger als wählerisch im Futter ist, können doch die 
ganz jungen L, trockenes Futter oder Blätter mit harter 
Oberhaut, z. B. Efeu (Hedera helix L.) nicht ver- 
zehren, sondern verhungern, wenn ihnen lediglich 
solches Futter verabreicht wird. Dies passierte mir 
mit der Gen. II 2, die deshalb in den Tabellen von 
Abschn. II fehlt. Es waren 13 Tiere, die in der Zeh 
vom 13. bis 20. XI. 1908 in Schachteln, die zwischen 
Doppelfenstern standen, geschlüpft waren. Zweifellos 
war die tiefe Temp. von 5" bis höchstens 10» C. von 
ungünstigem Einflüsse, denn außer diesen 13 waren 
noch weit über 100 andere Tiere geschlüpft, die sich 
aber sämtlich nicht hatten von der Eischale befreien 
können. Jene 13 waren also offenbar die kräftigsten 
davon. Sie kamen am 20. XI. nebst einem Efeublatt 
in eine Flasche, deren gazeüberspannte Oeffnung feucht 
gehalten wurde. Aber sie rührten den Efeu nicht an. 
Nach 6 Tagen waren schon 2, nach 10 alle bis auf 
eins verhungert; dies fristete dadurch, daß es die Ex- 
tremitäten der toten Schwestern fraß, 17 Tage, bsi 
zum 6. XII., sein Leben. Der Kannibalismus scheint 



hiernach zur dauernden Erhaltung des Lebens doch 
wohl nicht auszureichen. Die Kauwerkzeuge der 
ganz jungen L„ sind eben zur Verarbeitung von Blät- 
tern mit lederartiger Kutikula nicht imstande. Hat man 
aber noch junge, unausgewachsene Efeublätter, von 
hellgrüner Farbe und noch mit Härchen besetzt, so 
kann man damit auch die jüngsten Lo aufziehen. 
Denn diese fressen mit Vorliebe Blatthaare, nicht bloß 
des Efeus, sondern auch anderer Pflanzen und sind 
auch imstande, die noch nicht erhärtete Oberhaut der 
jungen Efeublätter wenigstens zu beschaben. 

Nach 5— lu Tagen aber kann man auch den in- 
zwischen anderweitig gefutterten L» ruhig ausgewach- 
sene, selbst 1 Jahr und darüber aUe Efeublätter vor- 
setzen : dann werden sie schon damit fertig, wenn es 
ihnen auch sichtlich Mühe macht. 

Zum „Anfuttern" in der allerersten Zeit empfehle 
ich Qras (aber Gramineen, keine Cyperaceen), 
das auch trocken noch selbst für die ganz kleinen 
Tiere genießbar ist. Statt dessen kann man natürlich 
auch beliebige andere weichhäutige Blätter ver- 
schiedenster Pflanzen geben, ebenso auch Salat, Kohl, 
Sukkulenten etc., die zwar dick, aber leicht ober- 
flächlich anzuschaben sind usw. 

b) Ernährung der älteren Larven und 

Imagines. 
Wie bemerkt, ist Dix. mor. höchst polyphag. 
Die folgenden Tabellen enthalten eine Erzänzung der 
früher von mir gegebenen ')■ Es bedeutet also 0, daß 
die betr. Pflanze gar nicht, 10, daß sie sehr gern ge- 
nommen wurde. Auch jetzt möchte ich wieder her- 
vorheben, daß die Zahlen nur ganz ungefähre Geltung 
haben können, nicht etwa wegen der Unsicherheit der 
Schätzung, sondern weil sich die Tiere nach kürzerer 
oder längerer Zeit gewöhnen, selbst an anfänglich 
sichtlich widerwillig genommenes Futter. Daher sind 
denn auch die Zahlen für die verschiedenen Gen. ganz 
verschieden. Es kommt noch in Betracht, daß sich 
anscheinend jüngere L eher an neue Futterpflanzen 
gewöhnen, wenigstens an nicht sehr zusagende, als 
ältere L und J'), aber groß ist dieser Unterschied nach 

Tabelle lOa. 
Weitere gern genommene Pflanzen. 



Nr. 



Deutscher 
Name 



i Lateinischer Name 



Qener. 
I II III 



1. 


Himbeere 


Rubus idaeus L 






10 


2. 


Esche 


Fraxinus excelsior 




9 




3. 


Kornelkirsche 


Cornus mas L. 


6 


9 


. 


4. 


üfeu 


Hedera helix L. v. 


3-5! 3-9! 


8-10! 






hibernica aut. 








5. 


? 


Rhodotypus 


8 


,' 


. 


6. 


Hasel 


Corylus avellana L. 


9! 


1-2! 


, 


7. 


Roßkastanie 


Aesculus hippocasta- 
num L. 


0! 


8! 


8! 


8. 


Kaktusdahlie 


Dahlia sp. 




7 


7 


9. 


Holunder 


Sambucus nigra 


6 


4-7 




10. 


Hundsrose 


Rosa canina L. 


•> 


7 




11. 


Magnolie 


Magnolia grandiflora L. 


2 


7 


, 


12. 


Tulpenbaum 


Liriodendron tulipifera 
aut. 




7 


• 


13. 


Geissblatt 


Lonicera Sp. 


6 


2 




14. 


Schneebeere 


'/ 


6 






15. 


echter Jasmin 


Jasninum officinale L. 


5 


, 




16. 


Apfel 


Pirus malu? L. 


2 


4 




17. 


Amerik. Eiche 


Quercus (tinctoria 
Willd.?) 


4 


• 


4 


18. 


Habichtskraut 


Mieracium sp. 


1-2 


. 


. 



meinen Erfahrungen nicht; nur mit Reserve möchte 
ich den Satz aussprechen, daß die Polyphagie etwa 
bei den La und jüngeren I am größten ist, merklich 
kleiner aber, aus oben angegebenem Grunde bei den 
Lo u n d bei alten I, und zwar bei diesen wohl aus 
dem gleichen Grunde, nur daß hier die Freßwerkzeuge 
infolge von Altersschwäche allmählich versagen. 

Man beachte besonders die große Divergenz der 
Zahlen beim Efeu! 

Einige Pflanzen nahmen die Tiere nur ungern, 
ohne daß ich einen Grund dafür anzugeben wüßte. 
Nach meinen Versuchen sind es folgende'): 

Tabelle lOb. 
Ungern abgenommene Pflanzen. 



Deutscher 
Name 



Lateinischer Name 



Gener. 
I II III 



1. 


Ahorn 


Acer. div. sp. 


0-10! 


2. 


Roßkastanie 


Aesculus hippocastan. L. 


8 8 


3. 


Platane, jung 


Platanus occidentalis 


. 3 . 


3a 


— alt 


— — 


s. Tab. 10c. 


4. 


Geißbl, frisch 


Lonicera Sp. 


2 . 


5. 


Geweihbaum 


Gymnociadus canadensis 


. 






Lara. 


. . 


6. 


Trompetenb. 


Catalpasyringaefol.Sims. 




7. 


Spargel 


Asparagus Sp. 


. . 



Trockenes , verfärbtes Laub wird merkwürdig 
gern genommen, auch bei reichlich vorhandenen 
frischen Futter; 

Tabelle lOc. 
Verfärbtes Laub. 



') a. a. O. S. 21. 

') wie schon La Baume hervorhebt. 



N. 



Deutscher 

Name 



Lat. Name 



Zustand 



Färbung ^^^- 



2. 

3. 

4a, 

b, 
5. 
6. 

7a, 
b, 
8. 
9. 
10. 

Ha 

b, 
c, 
d 

12. 

13. 

14. 

15. 
16. 
17. 
18 

19. 

20. 



Wilder Wein 

Geißblatt 
Tollhirsche 

Hasel 



Pflaume 
klein bl. Lind. 

Himbeere 

Brennessel 
Platane 
echt. Jasmin 

amer. Eiche 



Eiche 

Gleditschie 

Magnolia 

Gingko 
Buche 
Ahorn 
Roßkastanie 

Sumpfzypr. 

Maulbeere 



Ampelopsis 
hederacea M. 

Lonicera sp. 

Atropos bella- 
donna L. 

Corylus avel- 
lana L. 

Prunus sp. 
Tilia parvifolia 
Ehrh. 
Rubus idaeus L 

Urtica dioeca L, 

Platanus occ. 

Jasminum offi- 
cinale L. 

Quercus (tinc- 
toria '?) 



Quere, ped.sess. 

Qleditschia sp. 

Magnolia gran- 
diflora L. 

Gingko biloba L. 

Fag. silvaticaL. 

Acer sp. 

Aesculus hippo- 
castanum L. 

Taxodium disti- 
chum L. 

Morus nigra L. 



trocken 

ganz dürr 
trocken 

zieml. frisch 

angetr. 

tr. . 
tr. 

dürr 

tr. 

tr. 

dürr 

angetr., welk 



fast tr. 



tr. 
fr. 
tr. 

angetr. 
tr. 
fr. 
tr. 

fr. 

tr. 



rot 

gelb 
violett 

orange 

gelb 

braunschw. 

hellgelb 

grün 

gelbbraun 

dunkelgrau 

meliert 

gelb 

grün 



gelb 
rot 


1 
2 


purpure 
gelb 
gelb 
gelb 


3 
2 
2 

2 



gelb 

braungelb 

gelb 

gelb 

gelb , 

gelb 



9 

8-9 



6 

7 
7 

7 
5 
6 
4-5 
4 



1—2 

2(?) 
1 
1 

1 

0-1 



') In den folgenden Tabellen kommen mehrfache Wieder- 
holungen aus früheren Tabellen vor. Im Interesse der Deut- 
lichkeit und Uebersichtlichkeit habe ich geglaubt, nicht darauf 
verzichten zu sollen. 



91 



Eigentümlich ist es, daß eine große Anzahl 
Pflanzen in trockenem und verfärbten Zustande lieber 
gefressen werden als frisch und grün. Die sind 
deshalb in- der folgenden Tab. nochmals zusammen- 
gesteUt. 

Tabelle lOd. 
Trocken lieber als frisch gefressene Pflanzen. 



N. 


Deutscher 
Name 


Latein. Name 


frisch trock. 


1. 


Geißblatt 


Lonicera 


0-2 


8 


2. 


Platane 


Platanus occidentalis 


0-1 


4-5 


3. 


Ahornart 


Acer sp. 


3 


1-5 


4, 


Brennessel 


Urtica dioeca L. 


2 


6 


5. 


Hasel 


Corylus avellana L. 


1^9 


6-8 


6. 


Roßkastanie 


Aesculus hippocosta- 
num L. 





1 


7. 


Tollkirsche 


Atropos belladonna L. 


7 


8 


8. 


Qeweihbaum 


Qymnocladus canadensis 





0—1 


9. 


Amer. Eiche 


Quercus (tinctoria) 


3 


3 


10. 


Wilder Wein 


Ampelopsis hederacea 
Michx 


9 


9 


11. 


Johannisbeere 


Ribes rubra L. 


10 


10 


12. 


Magnalie 


Magnolia grandiflora 


2 


2 


(13. 


echter Jasnim 


Jasminum officinale L. 


5 


4). 



N.B.: Vergl. Tab. lOk! 

Ich möchte vermuten, daß die Blätter dieser 
Pflanzen in frischem, funktionsfähigem Zustande Stoffe 
enthalten, die für Dix. mor. aus irgendwelchen 
Gründen unangenehm, wenn auch wohl kaum merk- 
lich schädlich, sind, die aber bei den intensiven mit 
der Verfärbung zusammenhängenden chemischen Pro- 
zessen in andere „indifferente" Verbindungen über- 
geführt oder aus den Blättern ganz zurückgezogen 
werden. 

(Fortsetzung folgt.) 



^) In den folgenden Tabellen kommen mehrfache 
Wiederholungen aus früheren Tab. vor. Im Interesse der 
Deutlichkeit und Uebersichtlichkeit habe ich geglaubt, nicht 
darauf verzichten zu sollen. 



Kleine Mitteilungen. 

Schnaken- und Malaria-Bekämpfung 
durch Azollen. Aus Wiesbaden wird der „Frank- 
furter Ztg." geschrieben: 

Dem hiesigen Fischereidirektor G. Bartmann ver- 
dankt man, wie bekannt, die interessante und wert- 
volle Beobachtung, daß es möglich ist, sämtliche, ihre 
Eier in stehenden Gewässern ablegenden Stechmücken 
(Schnaken) durch eine subtropische Wasserpflanze der 
Gattung Azolla auszurotten. Das Reichskolonialamt 
hat daraufhin vor einiger Zeit unter Assistenz des Ent- 
deckers, sowohl im Institut für Schiffs- und Tropen- 
krankheiten zu Hamburg, als auch in der Malaria- 
Station zu Wilhelmshaven zahlreiche praktische Ver- 
suche anstellen lassen, die derart günstig ausgefallen 
sind, daß der damalige Staatssekretär Dernburg die 
Fortführung der Versuche, deren Gesamtergebnisse 
allerdings noch ausstehen, in den deutschen Schutz- 
gebieten veranlaßte. Als die Bartmannsche Entdeckung 
in die Oeffentlichkeit drang, wurde der Entdecker be- 
greiflicherweise von allen Seiten mit Anfragen be- 



stürmt, nicht zuletzt von den Vertretern verschiedener 
Staaten, die ihn um aufklärendes Material, Pflanzen 
usw. ersuchten. Herr Bartmann wies jedoch ver- 
schiedene, ihm vom Auslande, u. a. auch von Amerika, 
gemachten glänzenden Anerbietungen zurück, da er 
den von deutscher Seite angestellten Versuchen nicht 
vorgreifen und mit seiner Entdeckung in erster Linie 
seinem Vaterlande dienen wollte. Er konnte es selbst- 
verständlich nicht verhindern, daß sich zahlreiche Ver- 
treter der Wissenschaft — zumeist Aerzte — in 
Panama, Trinidad, Holland, Griechenland usw. Pflanzen- 
material verschafften und die Wirkung der Azollen als 
Stechmückenvertilgungsmittel auf eigne Faust erprob- 
ten. Die Ergebnisse dieser Versuche waren, soweit 
sie zur Kenntnis des Entdeckers gelangt sind, durch- 
aus befriedigend; die Azollen haben sich in der Tat 
als unübertreffliches Schutzmittel gegen Stechmücken 
jeglicher Art bewährt. Eine große Anzahl von Ver- 
suchen privater Natur versagten völlig, mangels ge- 
nügender Vorkenntnisse, und weil es an gutem, den 
verschiedenen Gewässern angepaßten vorgezüchteten 
Material fehlte. Auf die Frage, wie er zu der Wahr- 
nehmung von der Eigenschaft der Azollen gelangt sei, 
äußerte sich Herr Bartmann wie folgt: ,Ich habe seit 
vielen Jahren in meiner Fischzuchtanstalt mehrere 
Becken zur Züchtung von Wassedebewesen aller Art, 
die zur Herstellung eines besonderen Fischfutters nötig 
sind. In verschiedene Becken brachte ich schon an- 
fangs der 90er Jahre Aquariumpflanzen, die mir von 
Forschern aus den verschiedensten Ländern zu Ver- 
suchszwecken zugeschickt wurden. Darunter befand 
sich auch die Azolla. Die beängstigende Wucherung 
dieser Pflanze fiel mir natürlich alsbald ganz besonders 
auf, sie bedeckte schon nach einigen Wochen das 
Zuchtbecken völlig. Nach Ablassen des von der 
Azolla überwucherten Wassers zeigte sich dieses 
vollständig frei von Mückenlarven, es enthielt ledig- 
lich die in dem Wasser geborenen Insekten, Eintags- 
fliegen, Käferlarven, Schnakenembryos, die in den 
nebenan liegenden Zuchtbecken ihrer massenweise 
vorhanden waren, mangelten vollständig. Weiter fiel 
mir auf, daß die Schwalben - wohl die eifrigsten 
Schnakenvertilger unter den Vögeln — das AzoUa- 
Becken mieden, während sie über den übrigen freien 
Wasserbecken hin- und hergleitend nach wie vor In- 
sekten suchten. Der Schluß von diesen Erscheinungen 
lag natürlich nicht fern, auf die Idee aber, diese Pflan- 
zen als Schutzmittel in schnakenverseuchten Gebieten 
und zur Bekämpfung der Malana anzuwenden, bin ich 
erst durch eine Malariaerkrankung meines Bruders, 
sowie durch die Bestrebungen des sogenannten 
Schnakenvertilgungs-Komitees zu Eltville gekommen, 
dem ich durch einen Biebricher Gärtner Versuchs- 
material zur Verfügung stellte, als ich mich weigerte, 
ein bestimmtes Präparat in die mir gehörigen Fisch- 
teiche einschütten zu lassen. Das war vor Jahren, 
und schon damals erklärte ich wiederholt mündlich 
und schriftlich, daß in den von mir mit Azollen besetz- 
ten Teichen keine Schnakenlarven seien. Die weiteren 
wissenschaftlichen Versuche führten dann dazu, daß 
ich meine Entdeckung dem Reichskolonialamt unter- 
breitete." Diese interessanten Ausführungen bekunden, 
daß eine scharfe Naturbeobachtung, verbunden mit 
Zufälligkeiten — denen aber auch die wissenschaft- 
liche Forschung nicht selten die größten Erfolge ver- 
dankt — oft zu Entdeckungen führt, die der Mensch- 
heit dauernd zum Segen gereichen. 



92 - 



Äuskunffstelle des Int. Entomol. Vereins L Y. 

Eingegangene Fragen: 

Frage 51 : Wer kann über Erfolge mit dem Zuclit- 
und Experimentier-Sciirani< von F. O. 
König in Erfurt genaue Auskunft geben? 

Frage 52: Ist eine blaue Varietät von Pierus 
brassicae bereits besclirieben und wenn 
unter welchem Namen? 

Der Einsender sclireibt hierzu: „Icti besitze ein 
Stück 9, ein im letzten August in Rostock (Meck- 
lenburg) von mir selbst gefangenes, das mir bereits 
auf einige Entfernung, am Strauch sitzend, durch 
seine deutlich lichtblaue Farbe auffiel. Alles was 
sonst an typischen Stücken gelb aussieht, ist hier 
deutlich weiß-blau zart auf der Unterseite, kräftiger 
und etwas mehr grünlich an die Farbe von Morpho 
epistrophis, Hübn. cf und Morpho laertes. den cT er- 
innernd auf der Oberseite. Die Oberseite der Vor- 
derflüP'el hat nur weiß und schwarze Färbung. Im 
Seitz ist die Aberr. nicht abgebildet oder auch keine 
beschrieben bezw. erwähnt." 

Bei dem allgemeinen Interesse, das diese An- 
frage bietet, wäre es sehr erwünscht, wenn alle, die 
hierüber Erfahrungen haben, diese an unterzeich- 
nete Stelle gelangen lassen wollten. 

Eingegangene Antworten: 

Frage 21 : Auf die unbeantwortet gebliebene Frage: 
„Wo findet man in der Literatur ge- 
nauere Angaben über Art und Weise, 
wie Spinner, speziell Saturniden, den 
festen Cocon beim Schlüpfen durch- 
brechen? Wer könnte darüber eigene 
Beobachtungen mitteilen? 

Antwort : Herr Franz Ebner in München 
macht nachträglich auf seine in der Entomol. Zeit- 
schrift XX pag. 43 gemachte Mitteilung aufmerk- 
sam, woselbst er schrieb: „Eine Actias luna beim 
Schlüpfen zu beobachten ist ungemein interessant. 
Nachdem der Schmetterling die Puppenhülle ge- 
sprengt hat, drückt er gegen die vordere Wand des 
Kokons und sondert dabei aus den Mundteilen eine 
Flüssigkeit ab, welche das Seidengewebe an der 
Durchbruchsstelle befeuchtet und sehr weich macht. 
Nun hört man in sehr rascher Folge „knack, knack". 
Wenn der Kokon dünnhäutig und blaß ist, so sieht 
man den Falter bereits bei seiner Arbeit, d. h. man 
sieht eigentlich nicht mehr, als die ungestüm arbei- 
tenden Schultern. Bald wird das Gewebe an dieser 
Stelle lichter. An jeder Schulter tritt ein 
kleiner, fester Dorn deutlich aus den 
dichten Haarpelzchen hervor. Er ist 
es auch, der das „Knack knack" verur- 
sacht. Bei jeder Abwärtsbewegung 
der Schulter greift er in das Seiden- 
gewebe des Kokons und reißt die Fä- 
den desselben ab. Offenbar ermüdet die 
schwere Arbeit den Schmetterling, denn er setzt 
einige Male auf Augenblicke aus, um dann neuer- 
dings nach außen zu drängen. Endlich ist eine Oeff- 
nung in den Kokon gerissen; die luna schiebt sich 
vor. Schon gewinnen die ersten Füßchen festen 
Halt, rasch folgen die anderen nach und nun wird 
noch der dicke, schwere Leib herausgezogen. Seine 



plumpe Qestalt und die winzigen Flügelstummel ge- 
ben dem Falter ein komisches Aussehen. Mittler- 
weile mögen 5 — 6 Minuten vergangen sein. 

Frage 38: Kann Jemand Auskunft geben über die 
Zucht ex ovo von: 
Hadena monoglypha, Hufn. 
Hadena rubrirena, Tr. 
Anarta cordigera, Thnbg. 
nebst genauer Angaben der Futter- 
pflanzen? 

Antwort : Ueber Zucht genannter Noctuen 
ist eine Mitteilung nicht eingegangen, auch in der 
Literatur nichts genaueres veröffentlicht. Ueber 
das Vorkommen in der Natur gibt die Entomolo- 
gische Vereinigung „Sphinx" in ihrem Sammelka- 
lender für März Int. Ent. Zeitschr. III. 283 an: „mo- 
noglypha lebt an Qräsern, an den Wurzeln, bei 
Nacht mit der Laterne zwischen 9 — 5 Uhr zu suchen. 
Eine genaue Beschreibung der Raupe ist in Ad. 
Rössler, „Die Schuppenflügler des Reg.-Bez. Wies- 
baden und ihre Entwicklungsgeschichte enthalten. 
Die Raupe von Hadena rubrirena Tr. ist noch unbe- 
kannt. Die Raupe von Arnata cordigera, Thnbg. 
lebt an der Sumpfheidelbeere. (Vacc. uliginosum) 
und an Arctostaph. uva ursi. Eine Beschreibung ih- 
rer Entwickelungsgeschichte ist enthalten in „O. 
Wilde", Systematische Beschreibung der Raupen 
unter Angabe ihrer Lebensweise und Entwicklungs- 
zeiten, Berhn 1861, pag. 315. Dr. N. 

Frage 39: Sind Erfahrungen bekannt, in welcher 
Zeit nach dem Schlüpfen die Begattung 
und in welcher Zeit nach der Begattung 
die Eiablage bei Kleinschmetterlingen, 
insbesondere beim Traubenwickler statt- 
findet? 
Antwort: Es ist unmöglich, diese Frage an 
dieser Stelle erschöpfend zu behandeln. Es scheint 
jedoch aus Ihrer Anfrage hervorzugehen, daß Ihre 
Interessen sich hauptsächlich auf die Weinbau- 
schädlinge Conchylis ambignella. Hbn. und Poly- 
chrosis botrana. Schiff richten. Sieht man die jährl. 
Handelskammerberichte der hauptsächlichsten 
Weinbaugegenden Deutschlands, Rheingau, Pfalz, 
Unterfranken etc. durch, so wird von so viel Spiel- 
arten des Heu- und Sauerwurms gesprochen, daß 
es einen schon anmutet, als ob du^rch die intensivere 
Beobachtung des Schädlings in den letzten Jahren 
auch andere Abarten konstatiert worden seien, de- 
i-en Entwicklungszeiten sich gegenüber der Stamm- 
art verschoben haben. Sehr willkommen wird daher 
Interessenten das Buch von Dr. Schwangart, Vor- 
stand der zool. Abteilung an der Kgl. Lehr- und Ver- 
suchsanstalt für Wein- und Obstbau in Neustadt a. 
d. Hardt, sein, welches „Ueber die Traubenwickler 
und ihre Bekämpfung mit Berücksichtigung der na- 
türlichen Bekämpfungsfaktoren" eingehend auf 
Grund wissenschaftl. Beobachtungen in ausführ- 
lichster Weise alle biolog. Verhältnisse aufklärt. 
Das Buch ist zum Preise von Mk. 5.— im Verlage 
von Gustav Fischer in Jena erschienen. Dr. N. 

dushunftstelle des Unternat. Entomolog. Uereins E. U. 
Frankfurt q. ni., Rheinstr. 25. 



tdroMOLOfiiscHt 





Genfral-Organ des 

internationalen Eniomologisckn 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 16. 



Frankfurt a. M., 15. Juli 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Cerambyx heros und sein Fang. Von Dr. Unzicker — Gynandromorphe Makrolepidopteren der palaeark- 
tischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Biologische Beobachtungen an DiKippus morosus Br. (Phasm. Orth.). 
Von Otto Meissner, Potsdam. — Aus der Natur. Von Oscar Schepp. — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. 



Cerambyx heros und sein Fang. 

Von Dr. Unzickec. 

Es war im April des Jahres 1904 an einem son- 
nigen, aber nocli kühlen Tage, als ich mich aus dem 
Getriebe der Stadt Karlsruhe i. Baden in die Umge- 
bung flüchtete, um vor allem frische Luft zu atmen 
und nachzusehen, wie lange es wohl noch dauern 
würde, bis ich meinen entomologischen Studien wie- 
der mit Erfolg nachgehen könnte. Mein Weg 
führte mich in das kleine Wäldchen, welches an der 
Chaussee zwischen Karlsruhe und dem Vorort Bai- 
ertheim an der Bahnstrecke Karlsruhe-Rastatt liegt 
und allen Karlsruhern als „Baiertheimer Wäldchen" 
wohl bekannt ist, ist dasselbe doch, abgesehen von 
den herrlichen Schloßplatz- und Schloßparkanlagen, 
dem Karlsruher ein angenehmer Aufenthalt mit sei- 
nen schönen Wegen und Pfaden, seinen alten Bäu- 
men und hübsch angelegten Ziersträuchern und 
Rasenplätzen. Ich bemerke noch, daß s. Zt. ca. 200 
alte, sehr alte Eichbäume teils auf den Rasenplätzen 
teils dicht an den Wegen standen, von denen leider 
mancher nun der Axt zum Opfer fiel, da er alters- 
schwach und, wie wir nachher sehen werden, im 
Innern aufgezehrt war. 

Gerade, als ich in einen dieser Wege einbog, be- 
merkte ich am Fuße einer alten Eiche große Mengen 
Mulm, der offenbar erst wenige Stunden vorher aus 
den ca. 1 — 2 Meter oben befindhchen großen, fla- 
chen Bohrlöchern herausbefördert worden. 

Nachdem ich noch eine Anzahl solcher Bäume 
gefunden und in manchem der Löcher vergeblich 
nach lebendem Material gefahndet, ging ich nach 
Hause und, da es in der Umgebung viel prächtige 
Touren für den Entomologen gibt, meine Lieblinge 
aber die Lepidopteren sind, führte mich mein Weg 
erst wieder Ende Mai an die alten Eichen. Der 
prächtige, warme Spätnachmittag veranlaßte mich, 
auch in der Dämmerung dort noch zu verweilen 
und das sollte sich lohnen. 

Gerade, als ich dahinbummelte, ohne nur an die 
frühere Entdeckung des Mulms zu denken, flog mir 
plötzlich ein gewisses Etwas mit ziemlicher Vehe- 
menz ins Gesicht, um von dort direkt zur Erde zu 
fallen. Zu meiner nicht geringen Freude fand ich ein 
prächtiges Heros-Männchen vor; mit hoch aufge- 
richtetem Vorderteil, weit geöffneten Zangen und 
vorgestreckten Fühlern saß es da und sah den kom- 
menden Dingen kampfbereit entgegen. Später fand 



ich, daß die Tierchen ganz harmlos sind und höch- 
stens dann kneifen, wenn man sie direkt an den 
Kauwerkzeugen faßt; gerade das Gegenteil vom 
Balkenschröder und Lucanus cervus. 

Also! Nachdem ich das Männchen gefangen 
(es war das erste Exemplar, das ich selbst fing), 
ließ ich mich hochbefriedigt auf der nächsten Bank 
nieder und besah mir in Muse meinen Fang, als ich 
hinter mir leichte Geräusche vernahm. Beim Hin- 
sehen gewahrte ich an der Rinde der hinter der Bank 
stehenden, etwa mannsdicken Eiche, die auch viele 
Bohrlöcher aufwies, zwei einzelne Herosmännchen, 
während ein drittes mit einem kräftigen Weibchen 
„in copula" den Stamm hinauf das Weite suchte, 
offenbar, um der Konkurrenz zu entgehen. Ich war 
aber noch schneller und hatte bald die vier Ge- 
sellen in meiner Schachtel untergebracht. Nun suchte 
ich die benachbarten Eichen ab, fand aber keinen 
Käfer mehr. Da ich nun wußte, daß die Tierchen 
offenbar nach Sonnenuntergang aus ihren Löchern 
kamen, ging ich am nächsten Abend um acht Uhr 
wieder hin und erbeutete bereits 128 Stück, die ich 
alle an den Stämmen fing; an andern, als Eichen- 
stäm.men, fand ich nie ein Exemplar vor. 

Etwa bis zum 20. Juni sammelte ich sozusagen 
jeden Abend und brachte so in der einen Fangperiode 
so annähernd 1200 Stück zusammen. Auch die drei 
darauffolgenden Jahre brachten mir reichen Fang, 
sodaß mein gesamtes Fangergebnis in den vier Jah- 
ren meines dortigen Aufenthalts ca. 5000 Heros be- 
trug außer den Exemplaren, die mir die Leute brach- 
ten. Und dennoch waren die Jahre darauf eher noch 
mehr da. als früher. Dies erklärt sich wohl daraus, 
daß eine Menge Käfer zur Zeit meines Fanges sich 
hoch oben in den Baumkronen herumtrieben und fer- 
ner auch im Großherzogl. Wildpark eine große 
Menge vorhanden ist, sodaß sich wohl auch von dort 
aus der Wegfang ergänzte. 

Meine Erfahrungen gehen nun dahin, daß im 
Februar. März, ja bis in den Mai hinein sich die Lar- 
ven passende Plätze im Stamm suchen und sich ver- 
puppen, um dann später zu schlüpfen, denn ich fand, 
daß die Mulmhaufen von den Larven ausgeworfen 
werden, die die früheren Fraßgänge reinigen, bevor 
sie zur Puppenruhe übergehen. Während der gan- 
zen Zeit des Auftretens der Käfer (ungefähr Ende 
Mai bis Anfang Juli) herrscht nach Sonnenuntergang 
an den Eichstämmen ein reges Leben und oft konnte 



— 94 - 



ich an einein Stamme sechs bis acht Pärchen in co- 
pula erbeuten. Die Männchen gewähren bei ihrem 
Fluge mit den großen, schief aufwärts gerichteten 
Fühlern einen sehr netten Ariblick, der sehr an die 
Männchen der Mantisarten erinnert, die ich sehr oft 
in der Dämmerung in Kansas und hier beobachtete, 
als sie die Weibchen aufsuchten. 

Ich möchte noch bemerken, daß ich nachts oft 
bis 12 und selbst 1 Uhr die Käfer ab,suchte zur gro- 
ßen Beunruhigung mancher Pärchen, die sichs auf 
den Bänken gemütlich machten und das Tun und 
Treiben der Gestalt sich nicht erklären konnten, die 
zu nachtschlafener Zeit die Baumrinden ableuchtet. 
Bei solcher Gelegenheit fand ich auch mal einen 
noch nicht pigmentierten Heros, der gerade die Aus- 
schlüpföffnung verlassen hatte. Leider hatte ich kein 
Formalin bei mir und so ging denn die Pigmentierung 
während des Transports nach Hause vor sich. 

Vielleicht tragen meine Zeilen dazu bei, man- 
chem Käferliebhaber in der alten Heimat zu diesen 
prächtigen Käfern zu verhelfen, denn es scheint mir, 
selbst bei Fachleuten, durchaus nicht durchweg be- 
kannt, welche Zeit für den Fang die geeignetste; ich 
habe auch nichts darüber in meiner, allerdings be- 
schränkten, Literatur gelesen und diese Fangzeit 
durch Zufall herausgefunden, während eifrige Coleop- 
teren am dortigen Platze sich vorher immer mit den 
paar Exemplaren begnügten, die zufällig am Tage 
gefunden wurden oder sich abends fliegend in den 
Straßen der Stadt verirrten und sich mitunter an den 
Kleidern von Herren und Damen niederließen. 
'■ ^— ^^^ 1 1 1 ^^ — 

Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der paiaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

67. O r g y i a a n t i q u a L. 

b) Zusatz: Weiter erwähnt in The Entom. 
Record and Journ. of Variation Vol. 18 (1906) p. 293. 
Sitzung der Berl. Section des Intern. Eni. Vereins 
Guben vom 18. September 1906. 

70* Lymantria monacha L. — 
ab eremita O. 

c): Bilateraler Zwitter, linksseitig weiblich, 
rechtsseitig männlich; die linke Flügelhälfte die 
Stammform monacha L, die rechte die ab eremita 
O darstellend. 

Linker Fühler weiblich, kurz kammzähnig; 
rechter Fühler männlich mit längeren Kammzähnen, 
dunkel schwarzbraun gefärbt. 

Kopf, Brust und Leib genau in der Mitte geteilt 
in eine linksseitig hellere und rechtsseitig dunklere 
Hälfte. Linke Seite des Hinterleibes wie beim typi- 
schen monacha-Weibchen rosenrot, rechte Hälfte 
schwarzbraun, etwas länger. 

Weiblicher Vorderflügel von der Wurzel bis 
zur Spitze gemessen 26 mm, männlicher Vorder- 
flügel 22 mm. 

Am 24. August 1909 von Paul Noack im Stet- 
tiner Forstrevier Wussow gefangen. 

cf. P. Noack, Intern. Ent. Zeitschr. Guben III 
Nr. 25 p. 140. The Ent. Rec. & Journ. of Var. Vol. 
21 (1009) p. 239. 

71a. Lymantria hybr. dispar L X japo- 

nica Motsch. 

a — ): Von Herrn Brake (Osnabrück) wurden 

2 Männchen von Lymantria dispar L. var japonica 

Motsch (III. Inzucht, nicht degeneriert) gepaart. Die 

Zucht gelang, das Resultat beider Brüten ist das- 



selbe. Alle männlichen Falter sind durchaus normal. 
Ganz normale Weibchen sind überhaupt garnicht 
vorhanden, da alle weiblichen Individuen in Gynan- 
dromorpha umgewandelt sind. Es sind darunter 
dem rein weiblichen Geschlechte nahestehende 
Exemplare, doch sind die Fühler immer etwas ge- 
kämmt; der Leib ist ziemlich schlank, ohne Eier 
oder mit nur wenigen. Die Flügelgrundfarbe er- 
scheint nach dem männlichen Graubraun hin ver- 
dunkelt, mehr oder weniger. — Bei • weiter nach 
dem männlichen Typus hin vorgeschrittenen Stük- 
ken sind am Vorderflügel-Außenrande deutlich dun- 
kelgraubraune, dem Männchen entsprechende Stel- 
len zu sehen. Auch der Thorax ist bei solchen 
Exemplaren verdunkelt. Es fanden sich unter dieser 
Serie auch Falter mit Körper und Flügelzeichnung 
des Weibchens, aber durchaus dunkelgraubrauner 
Farbe; Flügelschnitt rein weiblich. — Seltener neh- 
men die Vorderflügel männlichen, rundlichen Schnitt 
an; die Hinterflügel hatten dann noch die weibliche 
Bindenzeichnung. Die Grundfarbe entspricht bei 
solchen Stücken ganz derjenigen des Männchens. 
Fühler ziemlich stark gekämmt; Hinterleib weib- 
lich mit Legewolle, doch dunkel graubraun. Flügel- 
zeichnung weiblich. — Wieder andere Exemplare 
hatten rein männliche Flügel, Fühler stark gekämmt, 
aber doch nicht ganz so stark wie beim cf; Thorax 
männlich, Hinterleib dicker als beim cf, am Ende 
Legewolle. — Die Genitalien sind bei allen diesen 
Exemplaren immer rein weiblich. Die sämtlichen 
Stucke sind durchaus symmetrisch, meist sehr groß, 
etwa wie Weibchen über Mittelgröße. Es sind, wie 
aus vorstehender Beschreibung hervorgeht, alle 
Uebergangsformen vorhanden vom Weibchen mit 
etwas dunklerer Grundfarbe und etwas verlänger- 
ten Fühlerzähnen bis zum Männchen mit kurz ge- 
kämmten Fühlern und verdicktem Leibe mit weib- 
lichen, von Legewolle umgebenen Genitalien. Ei- 
nige wenige Falter haben weißliche unregelmäßige 
Strahlen in die Flügelflächen eingesprengt. (Carl 
Frings in litt. 28. April 1908.) 

cf. Hierüber und weitere Zuchtergebnisse Brake 
(Osnabrück) Entom. Zeitschr. XXI p. 176^77. — 
Entom. Wochenblatt 24. Jahrg. 1907 p. 202. — Ent. 
Wochenblatt 25. Jahrg. 1908 p. 24 (Sitzungsbericht 
des Berliner entomolog. Vereins vom 19. September 
1907). ~ Brake, Entom. Zeitschr. XXII Nr. 28 p. 113 
bis 114. — Brake, Entom. Zeitschr. XXIII 1909 Nr. 35 
p. 156—158. — Brake 1. c. XXIV 1910 Nr. 30 p. 162 
bis 163. 

NB. Die Anzahl der hierbei erzielten gynandro- 
morphen Bildungen war nicht genau festzustellen. 

71 ". B m b y X m r ! L. 

a): Lateraler Zwitter, links 9, rechts cT. 

Die Geschlechtscharaktere sind deutlich ausge- 
drückt in den Fühlern, den Flügeln, weniger in die 
Augen springend in den Augen . und Beinen, von 
welch letzteren das linke Vorderbein verkümmert 
ist. Hinterleib gekrümmt, sodaß die konkave Seite 
rechts lag; die rechte männliche Seite kürzer als die 
linke weibliche. 

Die Zwittrigkeit des Falters war in den (äuße- 
ren) Genitalien nicht markant ausgesprochen. Sie 
sind zwar als männlich und weiblich zu erkennen, 
aber beiderseitig stark deformiert. Rechts ist dies so 
stark ausgesprochen, daß eine kopulierende Funk- 
tion als cf bezweifelt werden muß. Die wichtigen 
Klammerorgane, die beim normalen cf äußerst kräf- 
tig ausgebildet sind, sind hier verkümmert; auch 
erscheint ihr Zusammenhang locker und damit ihre 



- 95 



zweckmäßige Wirkung zweifelliaft. Die linke Seite 
der Genitalien gleicht im großen und ganzen wenig 
dem Typus des Weibchens; auch hier ist weit- 
.cehende Deformation eingetreten. Ein Ovipositor 
ist vorhanden, er ist aber schief und einseitig. An 
ihm mündet der Darm. Eine weibliche Qeschlechts- 
cffnung an der gewöhnlichen Stelle am Ovipositor, 
unterhalb des Afters findet- sich nicht. 

Die Raupe (Mischling der italienischen und fran- 
zösischen Rasse), von welcher der Zwitter stammte 
war genau zur Hälfte schwarz und zur Hälfte weiß 
gefärbt. Die Farbenteilung ging genau über den 
Rücken; links war die Raupe einfarbig weiß, rechts 
dicht schwarz längsgestreift. Die Teilung verlief so 
genau in der Mitte, daß sogar das Afterhorn rechts 
schwarz, links weiß war. Der Cocon war von der 
normalen Form merkwürdig verschieden. Er war 
auf der einen (rechten) Seite eingeschnürt, auf der 
anderen bauchig, sodaß er etwa einer sehr volumi- 
nösen Bohne glich. Die Puppenhülle ließ dimorphe 
Geschlechtsmerkmale kaum erkennen. 

Von Herrn L. Mayer (Graz) 1909 erzogen. 

cf. Ludwig Mayer, Entom. Zeitschr. Stuttgart 
XXIII, Nr. 21 p. 104. — Dr. Engel, 1. c. Nr. 21 p. 123 
bis 124. — Entom. Rundschau 26. Jahrg. Nr. 17 
p. 104. 

71 ** P e c i 1 c a m p a p o p u 1 i L. 

a) Vollständiger Zwitter. 

Rechts männliche Fühler, Füße, Flügel und 
Hinterleib mit Haarbüscheln; links ist alles dies 
weiblich. 

cf. Ludwig Maver, Entom. Zeitschr. Stuttgart 

XXIV Nr. 33. Beilaee, Angebot. 

(Fortsetzung iolgO. 

' — ^ — ' 

Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 
CFortsetzung). 
Eine direkte Schädigung führt der Qenuß der 
Blätter besagter Pflanzen wohl nicht mit sich, denn 
sie werden ja doch auch, selbst bei Vorhandensein 
,, besseren" Futters, genommen. Es gibt überhaupt 
nicht viel Pflanzen, die vor den Kauwerkzeugen er- 
wachsener (oder vielmehr über 14 Tage alter!) Dix. 
mor. sicher sind. Da sind z. B. die Sukkulenten, 
deren dickfleischige Blätter oder Phyllokladien (grüne, 
eximilierende, blattartig verbreiterte Zweige) nicht allzu 
begehrenswert erscheinen. 

Tabelle !0e. 
Sukkulenten. 

1. Fetthenne Sedum (maximum?) — 4 

2. Mauerpfeffer Sedum arre L. ? 

3. Hauswurz Sempervivum tectorum ? 

4. Aloe Agave americana (— l ?) 

5. Kakteen div. spec. 
Agaven und Kakteen erweisen sich also be- 
merkenswerter Weise als selbst für diese Tiere so 
ziemlich unangreifbar. 

In ökologischer und trophobiologischer Hinsicht 
mit den Sukkulenten verwandt sind die Halophy ten 
(Salzpflanzen), da die Endosmose der Nährsalzlös- 
ungen in salzhaltigem Boden erschwert wird, sodaß 
dieser praktisch wie trockener Boden wirkt.') Für 
die Phylogenesis des Menschen recht beachtenswert 
ist nun die Tatsache, dass sehr viel Gemüse 



') Näheres z. B. in Migula's Pflanzenbiologie (Quelle 
u. Meyer, Leipzig). 



aus Halophyten entstanden sind. Alle diese, 
wie, Salat, Kohl u. s.w. werden von Dixippus 
morosus durchweg sehr gern gefressen; ebenso 
aber auch die in eine andere Reihe gehörigen Legu- 
minosen: Spinat, ferner Rettich etc.; desgl. die Blätter 
der Obstsorten jeden Schlages (vgl. Tab. 10 a). 

Das ist ja immerhin verständlich. U e b e r - 
raschend war mir dagegen anfangs die stets wieder- 
holte Bemerkung, daß Dix. mor. für manche bitter- 
schmeckende oder starkriech ende Pflanzenarten 
eine große Vorliebe, ja wahre Leidenschaft hat. 
Tabelle 10 f. 

1. Orange Citrus sp. 10 

2. Wilder Wein Ampelopsis hederacea M.9— 10 

3. Walnuß Juglans nigra L. 9 

4. Nuß Juglans sp. 9 

5. Efeu tledera helix L. 5 — 9 

6. Wohlriechd. Wein Vitis (aestivalis?) 8 

7. Brunnenkresse 8 

8. Hopfen Humulus lupulus 6 — 8 

9. Schafgarbe Achillea millefolium 5 
10. Gelbes Labkraut Qalium verum 3 
ll.Spiraee Spiraea sp. 1—2 
12. Moose Div. gen. o— l 

Nur Spiräe wird merkwürdigerweise ungern 
genommen. Mit Kryptogeman habe ich bisher 
nur sehr wenig Versuche gemacht. 

Auch Koniferen werJen genommen; nach den 
Zahlen der Tab. werden sie i. a. niclit gern gefressen, 
doch ist sicher eine weitergehende Gewöhnung daran 
möglich. Ich habe stets nur vereinzelte Proben ge- 
geben. 

Tabelle lOg. 
Koniferen. 

1. Tanne Pinus picea L. ? 

2. Fichte Pinus abies 4 — 5 

3. Kiefer Pinus silvestris L. 1—3 

4. Weymuthskiefer Pinus strobus L. — 



5. Lärche 

6. Sumpfzypresse 

7. Wachholder 

8. Lebensbaum 

9. - 



Larix europaea Dec. 
Taxodium distichum L. 

Juniperus 
Thuja sp. M 
Chamaecyparis 



1 

0-5 

1 



10. Gingko Gingko biloba L. 2 

Wachholderarten mit harten schuppenförmigen 
Blättern werden doch nicht angerührt, sie sind wohl 
zu hart. Allerdings ist zu berücksichtigen, daß die 
Tiere stets auch noch anderes Futter zur Verfügung 
hatten. Daß die Härte des Blattes an sich nicht 
ausschlaggebend ist, zeigt die folgende Tab. 

Tabelle lOh. 
mit harter Oberhaut. 

Pirus sp. 8 
Cydonia Japonica Teers. 6 

Hedera helix L. 5 — 9 

Citrus sp. 10 

Ligustrum vulgare L. 3 — 5 

Platanus occidentalis L. 0—3 

Buxus virens L. 2 
und Stacheln nützen nur in der 



Blätter 
Birne 
Quitte 
Efeu 
Orange 
Liguster 
Platane 
Buchsbaum 
Harte Blatthaare 



bei Kaktus- und Aloearten ausgebildeten Vollkommen- 
heit. Sonst machen sich die Stabschnecken nichts 
daraus, ja junge Dornen von Crataegus, Rabus 
sp. u. a. werden sogar ganz gern gefressen. 



i) Vergl. hierzu den Nachtrag. 



96 



Tabelle lOi. 
S tachli ge Blatt er. 

1. Mahonie (.ig.) . Mahonia aquifolia 7 

2. Stechlorbeer (ig.) llex aquifolinum 6 

3. Brennessel Urtica Dioeca L. 2 — 6 

4. Hundsrose Rosa canina L, 5 

5. Zentifolia Rosa centifolia L. 1 

6. Kakteen — ü 

Also auch die durch ein Enzym und Ameisensäure 
giftige Brennessel wird nicht verschont. Vielleicht 
gehen die schädlichen Stoffe großenteils unverdaut ab, 
und dasselbe ist wohl fi^ir die zahlreichen giftigen 
Pflanzen anzunehmen, die von Dix. mor. gefressen 
werden und nicht nur keine schädigende, sondern 
sogar eine entwicklungsfördernde Wirkung 
ausüben ! 

Tabelle lok. 
Giftpflanzen. frisch trock. 

I.Wolfsmilch Euphorbia cyparissias L. 8 10 

2. Alpenveilchen . Cyclamen europaeum L. 6 — 8 8 — 9 

3. Storchschnabel Qeran. (RobertianumL.?) 4 — 8 7— 9 

4. Zimmergeranium Qeranium sp. — — 

5. Nachtschatten Solanum nigrum L. 8 8 

6. Tollkirsche Atropos belladonna L. 7 8 

7. Samach Rhus toxicodendron aut. 7 — 

8. Schierlingsalt Conium sp. 6 7 

9. Schöllkraut Chelidonum majus L. 1 — 4 2 — 3 
10. Eibe Taxus baccata L. — 

Zuerst sei noch darauf aufmerksam gemacht, daß 
alle diese Giftpflanzen, wenn auch in verschiedenem 
Maße, mit zunehmender Trockenheit der 
Blätter immer lieber gefresen wurden. Es 
dürften also ähnliche Verhältnisse vorhegen wie bei 
den in Tab. 10 d aufgeführten Pflanzen. Aber auch 
die frischen Blätter der Giftpflanzen schaden den 
Stabschrecken in keiner Weise, und es werden z. B. 
die grünen Wolfmilchblätter samt dem in ihnen ent- 
haltenen Milchsafte recht gern gefressen! 
(Fortsetzung folgO- 

~~^^a^l I I ^M 

Aus der Natur. 

Gestern Vormittag d. 19. Juni machte ich einen 
kleinen Waldspaziergang, plötzlich fiel mir neben am 
Weg eine Stelle von ca. 1 qm auf, an der eine Menge 
kleine Falter dicht am Boden herumflatterten. Beim 
Hinzutreten sah ich, daß es lauter Goch, limacodes 
cTcf waren und zwar 15 — 20 Stück. Dieselben 
ließen sich durch mein Hinzukommen nicht verscheu- 
chen, sondern tanzten immerzu lustig weiter, einige 
setzten sich auf das am Boden liegende dürre Laub 
und schienen nach etwas zu suchen. Ich vermutete 
nun, daß wohl ein 9 in der Nähe sein müßte, konnte 
aber lange auf dem braunen Laub nichts entdecken. 
Erst nach geraumer Zeit bemerkte ich ein, wie mir 
schien, noch unentwickeltes 9 auf einem trocke- 
nen Blatt. Die kleinen braunen Gesellen ließen sich, 
wie gesagt, durch mein Dazwischentreten nicht stö- 
ren, sondern setzten sich mir sogar auf die Hand, 
nachdem ich das ? aufgenommen hatte, das, wie ich 
jetzt bemerkte, mit den Flügeln die Puppenhülle 
noch herumschleppte und dessen Flügel infolge- 
dessen vollständig verkrüppelt waren, ein Umstand, 
der vielleicht eine Copula erschwerte und dadurch 
den Anflug einem aus der großen Schar von Lieb- 
habern ermöglichte. Nachdem das 9 von der stö- 
renden Puppenhülle befreit war; überließ ich die 
kleine Gesellschaft ihrem Liebesspiel. Wer wird 
wohl der Sieger gewesen sein? 
Heidelberg, 20. Juni I9ii. OscarSchepp. 



Kleine Mitteilungen. 

Fliegende Blattläuse. Aus Halle vv'ird der Frkf. 
Ztg. geschrieben: Die fliegenden Blattläuse treten 
dieses Jahr in der Provinz Sachsen in ungeheueren 
Schwärmen auf. Für das Wachstum bedeuten sie 
einen enormen Schaden. Der Rübenbau in der Pro- 
vinz ist fast völlig zerstört. Es ist unmöglich, in de'r 
Umgebung Halles auf dem Rad vorwärts zu kommen. 
Auch die Straßen der Stadt sind erfüllt mit Millionen 
der kleinen Tierchen. Die Wagenführer der elektri- 
schen Bahn tragen Brillen zum Schutz. Der Schaden 
beläuft sich auf Millionen. Die Landwirtschaftskam- 
mer der Provinz Sachsen gab ein Flugblatt heraus, 
das den Landwirten Rat erteilt. Auch in Frankfurt 
sind die Blattläuse seit dem Eintritt der heißen Jah- 
reszeit in Unmengen anzutreffen, und namentlich die 
Führer der elektrischen Straßenbahn klagen sehr 
über diese Plage. 

Zur Schnakenplage. Die Biologische Gesell- 
schaft für Aquarien und Terrarienkunde in Frank- 
furt a. M. teilt mit, daß auf dem vom 1. bis 3. Juli a. 
c. stattgehabten ersten Kongreß des Verbandes west- 
deutscher Aquarien- und Terrarienvereine u. a. in 
der Saprolfrage zur Schnakenvertilgung eine Reso- 
lution gefaßt wurde, in der es heißt: daß das zur Be- 
kämpfung der Schnakenplage angewandte Mittel 
Saprol, nach den unanfechtbaren Feststellungen be- 
rufener Wissenschaftler auf den Bestand unserer hei- 
mischen Wasserflora und Fauna geradezu vernich- 
tend wirke. Der Kongreß richte deshalb in der 
Oeffentlichkeit die Bitte an sämtliche in Betracht 
kommenden Behörden, derartige schwerwiegende 
Maßnahmen nur nach vorheriger Beratung mit sach- 
kundigen Fachleuten und Instituten zu treffen. 

ÄusRunflsfelle des Int. Entomol. Vereins E. V. 



Frage 40: Welche Blurhen eignen sich zur An- 
pflanzung in Gärten (Miiteldeutschland 
mit stark moori'2:em Sandboden), um 
F.ilter. z. B. Spliingiden anzulocken? 
Antwort : Diese Faltergruppe wählt sich zu- 
meist Blumen, welche besonders in der Nachtzeit und 
ganz besonders an schwülen Abenden einen stark 
aromatischen Geruch verbreiten. Es sind dies zu- 
meist Pflanzen, welche ihren angeführten Boden- 
verhältnissen entsprechend ganz gut bei einer richti- 
gen Pflege und Aufmerksamkeit auch auf diesem 
oben angeführten Boden gedeihen. Zu erwähnen 
wären, nach der Güte geordnet: Pedunien, Sommer- 
levkoien, Verbenen, Tabakpflanzen, Nachtkerze, 
Fingerhut, wilder Salbei und hauptsächlich eine 
Gruppe, wer sich nicht scheut, diese unter die Gar- 
tenblumen mit aufzunehmen, vom wilden blaublü- 
henden Natterkopf. Bedingung ist bei allen diesen, 
die Gruppen jener angeführten Pflanzen womöglich 
auf sonnenfreien Flächen anzulegen und solche Ra- 
batten hauptsächlich in der Blütezeit schon nach- 
mittags gegen 4 — 5 Uhr, wenn die Sonne schon tiefer 
steht zu begießen ; durch die Erfrischung wird der aro- 
matisch sich verbreitende Geruch am Abend, wenn die 
Pflanzen bereits wieder abgetrocknet sind, eine 
doppelte Wirkung haben Der Erfolg wird gewiß 
nicht ausbleiben. 

A. H. F a ß 1 sen., 
Museumbesitzer in Teplitz in Böhmen. 
fluskunftsteUe des Snlernal. Entomolog. Vereins E. \7. 
Fronfefurl q. (Il,, Rheinstr. 25. 



tUroMOLOfilSCHt 




Gentral-Qrgan des 

internationalen Eniomologisciien 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 17. 



Frankfurt a. M., 22. Juli 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Bau und Funktion des Duftorgans von Hepialus Hecta L. Von Prof. Dr. Deegener. — Biologische Beobach- 
tungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Kleine Mitteilungen. — Bücherecke. 



Bau und Funktion des Duftorgans 
von Hepialus Hecta L.*) 

Von Prof. Dr. Deegener. 
Mit 3 Abbildungen. 

Es ist eine allen Schmetterlingsfreunden wohl- 
bekannte Tatsache, daß viele männliche Lepidop- 
teren mit einem außerordentlich feinen Spürsinn aus- 
gestattet sind, welcher es ihnen möglich macht, die 
Weibchen ihrer Art aufzufinden, und der ihnen zu 
diesen oft aus erstaunlichen Entfernungen sicher den 
Weg weist. Ihren morphologischen Ausdruck findet 
die hohe Entwicklung des Qeruchsvermögens in der 
Größe und komplizierten Gestaltung des männlichen 
Fühlers, der Antenne, welche man mit Recht als die 
Trägerin der hier in F'rage kommenden Sinnesorgane 
ansieht und daher richtiger als Riecher bezeichnen 
würde. Schon die Beobachtung der Verwendung 
dieser Antennen von selten des Tieres lehrt, daß wir 
es in ihnen mit Tast- oder Fühlapparaten im gewöhn- 
lichen Sinne unzweifelhaft nicht zu tun haben, denn 
sie werden nicht zum Betasten der zu prüfenden Ge- 
genstände verwendet. — Wenn es nun auch als Regel 
gelten kann, daß die besser ausgestatteten Männchen 
zum Zwecke der Begattung die Weibchen aufsuchen, 
so gibt es doch auch Ausnahmen, deren eine wir im 
folgenden kennen lernen wollen, um zugleich den 
Gründen nachzugehen, aus welchen das männliche 
Tier sein ursprüngliches Verhalten aufgab. Diese 
Ausnahme ist einer der häufigsten einheimischen 
Schmetterlinge, welcher vielleicht gerade seiner 
Häufigkeit wegen wenig beachtet wird, obwohl seine 
Lebensweise und seine Organisation des Interessan- 
ten genug bieten. Es handelt sich um einen Vertreter 
der alten Hepialidenfamilie, H. hecta. Das Auffallen- 
de bei der Annäherung beider Geschlechter dieses 
kleinen Falters liegt darin, daß die Weibchen nicht in 
träger Ruhe das Männchen erwarten oder umherflie- 
gend dieses an sich herankommen lassen, sondern daß 
sie ihrerseits dem anderen Geschlechte zufliegen, wo- 
bei ihnen ein vom Männchen produzierter Duft den 
Weg weist. Das Organ, welches diesen Lockduft be- 
reitet, wollen wir uns zunächst in seinem Bau und auf 
seine Funktion hin näher ansehen, um uns daran an- 



*) Vorliegenden Aufsatz entnehmen wir mit gütiger Erlaub- 
nis der Geschäftsstelle der Deutschen Naturwiss. Gesellschaft: 
Theod Thomas in Leipzig, der Zeitschrift „Natur", Jahrg. 1911, 
Heft 17. 



schließend über die Bedeutung des Duftes beim 
Hochzeitsfluge Auskunft zu verschaffen. 

Darauf, daß dem Duftorgan irgendeine ge- 
schlechtliche Bedeutung zukomme, weist schon die 
Tatsache hin, daß es nur den männlichen Tieren ei- 
gen und bei dem Weibchen auch nicht andeutungs- 
weise vorhanden ist. Beiläufig sei darauf aufmerk- 
sam gemacht, daß Duft produzierende Organe auch 
bei den Männchen zahlreicher anderer Schmetter- 
linge an den verschiedensten Körperstellen gefunden 
worden sind. Wenn man die färben- und formschö- 
nen Falter schon als „fhegende Blumen" bezeichnet 
hat, so verdienen die duftenden unter ihnen diesen 
Namen in noch höherem Grade. Da der Blütenduft 
den Schmetterlingen ihre Nahrungsquelle anzeigt, für 
sie also anziehend ist, begreifen wir leicht, wie es 
kommen kann, daß selbsterzeugte duftende Stoffe in 
den Dienst der Werbung gestellt werden konnten. 

Bei H. hecta liegen die Duftdrüsen, die einzelligen 
Produzenten der duftenden Ausscheidung in den 
Schienen (Tibien) der Hinterbeine, welche als Träger 
dieser im Dienste der Arterhaltung erworbenen Zel- 
len eine auffallende Umgestaltung und den vollstän- 
digen Verlust ihrer ursprünglichen Funktion erlitten 
haben. Infolge der recht erhebhchen Anschwellung 
der Hinterschienen zu einer länglichen, keulenförmi- 
gen Kapsel, sind die Beine zu merkwürdigen Klump- 
füßen geworden, welche zur Fortbewegung und zum 
Anklammern des Körpers um so weniger tauglich 
erscheinen, als der eigentliche Fuß oder Tarsus im 
Zusammenhang mit der starken Entwicklung der Ti- 
bia und infolge des Nichtgebrauches zu einem 
äußerst zarten und nur mit dem Mikroskop noch 
deutlich erkennbaren Anhang verkümmert ist. Die 
Tiere mögen ihre Tibia, um sie zu schützen, in der 
Ruhe an die Bauchfläche angepreßt haben; denn 
diese ist ihrerseits durch eine recht merkwürdige Bil- 
dung dem Schutzbedürfnis des Organs entgegenge- 
kommen. Man findet nämlich an der Bauchwand des 
ersten Hinterleibssegmentes rechts und links je eine 
Hauttasche, in welcher seine Klumpfüße zu verber- 
gen das während des Fluges gefangene Männchen 
eifrig bemüht ist. Infolgedessen entgehen flüchtiger 
Beobachtung die Duftorgane leicht, deren hohe Be- 
deutung sich schon aus der Ausbildung besonderer, 
nur zu ihrer Aufnahme und zu ihrem Schutz be- 
stimmter Taschen entnehmen läßt. Diese seltsamen 
Fußsäcke sind innen mit feinen Härchen ausgepol- 



— 98 



Stert, welche vielleicht weniger dazu dienen, das 
Duftorgan weich zu betten, als vielmehr die Träger 
der Drüsenzellen in ihrem Versteck festzuhalten, in- 
dem sich die feinen Häkchen der Oberfläche der Ti- 
bien hinter die Härchen krallen. Tatsächlich liegen 
die Duftorgane so fest in ihren Taschen, daß man 
schon einige Gewalt anwenden muß, um sie (am 
besten mit einer Nadel) herauszuziehen, und daß es 
einiger Vorsicht bedarf, um das zarte Beingelenk bei 
dieser Operation nicht zu zerreißen. 

Betrachtet man die mit Hilfe einer Nadel aus 
den Schutztaschen gezogenen Tibien zunächst äußer- 
lich genauer, so erweist sich der Duftdrüsenbehälter 
als eine nach dem 'Oberschenkel (Femur) zu allmäh- 
lich abschwellende, an ihren Enden zugerundete 
Kapsel, welche etwa zwischen dem vorletzten und 
letzten Viertel ihrer Gesamtlänge die größte Aus- 
dehnung besitzt (Fig. 1). Ihre Oberfläche erscheint 




1. Das Duftorgan (Tibia). (Vergrößert.) *) 
S Oberschenkel (FemurJ 
Tr Tracheenstamm 
F Fuß (Tarsus) 
Drz Drüsenzellen 
Ds Duftschuppen 

mit Ausnahme des häkchentragenden Enddrittels 
glatt und glänzend gelb. Befestigt man das Tier in 
der Rückenlage auf einem Objektträger (indem man 
die Flügel mit etwas Kanadabalsam anklebt), so 
sieht man unter dem Mikroskop den Inhalt der Tibia 
durch deren nicht sehr dicke Wand deutlich hin- 
durchschimmern. Er ist es, welcher das eigentliche 
Wesen des ganzen Organes bestimmt, mit Rücksicht 
auf welches alle anderen Vorrichtungen erst ver- 
ständlich werden als Hilfsvorkehrungen für die mög- 
lichst zweckmäßige Verwendung des Duftsekretes. 
Die Drüsenzellen (Drz, Dz) als die eigentlichen Pro- 
duzenten des Duftes füllen fast den ganzen Hohl- 
raum des umgebildeten Beingliedes aus. Jede Zelle 
repräsentiert eine geradegestreckte oder schwach 
gebogene nahezu zylindrische Drüse, deren Proto- 
plasma das Sekret bereitet (Fig. 2). Inwiefern an 
dieser Tätigkeit die Kerne beteiligt sind, wissen wir 
ebensowenig, wie wir die Mehrkernigkeit vieler 
Duftzellen zu deuten vermögen. H. hecta besitzt in 



jeder Zelle zwei Kerne, welche sich durch Lage und 
Form voneinander unterscheiden und vermutlich 
verschiedene Aufgaben zu erfüllen haben. Die Stoffe, 
aus , welchen die duftende Flüssigkeit hergestellt 
wird, entnehmen die Drüsenzellen dem Blut, das 
ihre Wände teilweise frei umspült. Nach außen sind 
die untereinander zusammenhängenden Bluträume 
(Bl) durch eine zarte, zellige Haut abgeschlossen, 
welche der äußeren Körperhaut mit ihrer inneren 
Deckzellenlage und äußeren widerstandsfähigen Chi- 
tindecke innen aufliegt (vergl. Fig. 2). 

















//^ Bll 








£ 


"^^^^r^^^^^^*^"^ 


1 










-^^^^ 


n 


! 






.-^^^^ 




^ 






r^ 









•) Aus der Zeitschrift 
Theod. Thomas, Leipzig. 



„Natur", 1911, Heft 17. Verlag von 



2. Querschnitt durch das Duftorgan. (Stärker vergrößert.) *) 
Dz Drüsenzellen 
Bl Bluträume 
HH Hüllhaut 
ChH Chitin der Haut 
ZH Zellige Haut 

Wie gelangt nun der Riechstoff nach außen, um 
seine Wirkung auf das suchende Weibchen geltend 
zu machen? — Betrachtet man die angeschwollene 
Tibia ohne Vergrößerung, so fallen sofort lange, 
dichtgedrängt stehende haarförmige Anhänge auf, 
welche an der dem Körper zugewendeten Seite in 
einem dreieckigen Feld der Tibienoberfläche ent- 
springen- Die Spitze dieses dreieckigen Feldes liegt 
am Anfang, die Basis in einiger Entfernung von dem 
Ende der Keule. Bei mikroskopischer Betrachtung 
erweisen sich diese Hautanhänge als am Ende auf- 
getriebene, ein Hohlraumsystem umschließende Chi- 
tinbildungen. Sie zeigen eine unverkennbare Aehn- 
lichkeit mit den Haarschuppen der übrigen Körper- 
haut, von welchen sie . ihrer Entstehung nach auch 
abzuleiten und als Hautbildungen i anzusehen sind, 
welche gemäß ihrer besonderen Leistung im Bereich 
der Drüsenmündungen eine Umbildung erfahren 
haben und so zu den sogenannten Duftschuppen ge- 
worden sind. Wie ihr Name schon aiideutet, stehen 
sie in engster Beziehung zu den Duftdrüsen. Ihr Stiel 
ist beweglich in einen kleinen Porus der Chitinhaut 
des dreieckigen Feldes eingelassen, in welchen von 
innen her der verschmälerte Hals einer Drüsenzelle 
eintritt. Das Duftsekret fließt also aus der Zelle un- 
mittelbar in die Duftschuppe hinein, um die nament- 
lich im Bereich der Endanschwellung äußerst zarte 



*) Aus der Zeitschrift „Natur", 1911, Heft 17. , Verlag _von 
Theod. Thomas, Leipzig. 



- 99 



Wand derselben zu durchsetzen und an ihrer Ober- 
fläche zu verdunsten. 

Wir haben den Bau des Düftorganes soweit 
kennen gelernt, um den Mechanismus des Sekretaus- 
trittes verstehen zu können. Versuchen wir, uns über 
ihn klar zu werden. Der Austritt des Riechstoffes, 
welcher in denDrüsenzellen zur Benutzung aufgespei- 
chert liegt, findet natürlich nicht ununterbrochen 
statt; das wäre eine sehr überflüssige Verschwen- 
dung, die wir in der Natur im allgemeinen vermieden 
sehen; vielmehr liegen die Duftdrüsenbehälter mit 
■eng angepreßten Duftschuppen während des größten 
Teiles des Tages in den Schutztaschen verborgen und 
aus dem sicheren Gewahrsam dringt keine für unser 
Qeruchsvermögen noch wahrnehmbare Spur des 
Lockduftes nach außen. Dies Verhalten ändert sich 
jedoch, sobald sich die Sonne zum Untergang an- 
schickt. Ihre Strahlen locken die meist versteckt ru- 
henden Falter plötzlich hervor, und sie beginnen ihren 
kurzen und eigenartigen Liebestanz, während dessen 
Dauer das Duftorgan seine ganze Wirksamkeit ent- 
faltet. Die Klumpfüße hängen jetzt frei herab und die 
aufgerichteten Duftschuppen sind gespreizt. Um zu 
verstehen, wie das Sekret in die Schuppen gepreßt 
wird, müssen wir als Folge des Erregungszustandes, 
in welchem sich das „balzende" Tier befindet, einen 
gesteigerten Blutzufluß, einen Blutdruck im Hohlraum, 
der Tibia annehmen; denn Muskeln, durch deren Zu- 
sammenziehung die Drüsen zur Ausstoßung ihres In- 
haltes gezwungen und die Duftschuppen aufgerichtet 
werden könnten, fehlen in der Kapsel vollständig. 
Das zufließende Blut drückt auf die Drüsenwände; 
das in den Drüsen aufgespeicherte Sekret fließt durch 
den Drüsenhals in die zugehörige Schuppe, welche 
sich infolge der Füllung ihrer Hohlräume und der An- 
spannung ihrer Wände aufrichtet und an deren ver- 
hältnismäßig großer Verdunstungsfläche der Duftstoff 
verdampft. 

Den Liebesflug des Männchens kann man fast in 
jedem Kiefernhochwald sowohl an den Rändern, als 
auch tief im Innern beobachten, wenn nur der Wald- 
boden keine zu dürftige Vegetation aufweist, gleich- 
gültig, ob diese aus Sträuchern oder Qras und Far- 
renkraut besteht. Doch wird man die Tiere da ver- 
geblich suchen, «wo die Sträucher so dicht stehen, daß 
nirgends mehr freie Plätze übrig bleiben. Hier führt 
das Männchen an windstillen, warmen Abenden 
des Friihsommers kurz vor Sonnenuntergang seinen 
Liebestanz auf, welcher schon wiederholt die Auf- 
merksamkeit der Naturforscher auf sich gezogen hat. 
In geringem Abstand von der Bodenvegetation sieht 
man das werbendeMännchen sich derart hin- und her- 
schwingen, daß die Fluglinie ungefähr die Form einer 
liegenden 8 hat. Aehnliche Tänze, jedoch mit anderen 
Flugfiguren werden ja auch von den schwärmenden 
Mücken und Eintagsfliegen geübt. Bei H. hecta hat 
man den Balzflug, während dessen das Tier sehr kon- 
stant den einmal gewählten Platz beibehält, ganz 
passend als Pendelflug bezeichnet. Er dauert durch- 
schnittlich nicht länger als 15 — 20 Minuten, auch dann 
nicht, wenn sich kein Weibchen zur Begattung einfin- 
det. Es ist nicht bekannt, ob die Ermüdung das Tier 
veranlaßt, seine vergeblichen Bemühungen für diesen 
Abend aufzugeben, oder ob während der angegebe- 
nen Zeit der gesamte Vorrat an Duftsekret ver- 
braucht wird, ohne dessen Hilfe das Männchen auf 
die Annäherung eines umherschwärmenden Weib- 
chens nicht rechnen zu dürfen scheint. 

Das Verhalten der Duftorgane läßt sich während 
des Fluges nicht genau direkt beobachten. Bisweilen 
aber setzt sich das Tier zu kurzer Ruhe an ein Blatt, 



ohne daß die Klumpfüße in die Taschen gesteckt wer- 
den. Man kann dann leicht aus nächster Nähe die ge- 
spreizten Duftschuppen eingehend betrachten. Nä- 
hert man sich dem fliegenden oder vorübergehend 
ruhenden Männchen auf etwa einen halben Meter, 
so wird man den zarten, angenehm aromatischen 
Duft wahrnehmen können; anderenfalls kann man 
sich von seinem Vorhandensein auch an einem im 
Fluge gefangenen Tier leicht überzeugen. Der Duft 
ist mit dem der reifen Ananas verglichen worden; ich 
finde ihn dem der Walderdbeere sehr ähnlich. Frühe- 
ren Beobachtern, von welchen Degeer der älteste zu 
sein scheint, ist der Duft ganz entgangen; da Degeer, 
welcher schon 1778 eine für seine Zeit sehr gute Be- 
schreibung der von ihm sogenannten Klumpfüße ge- 
geben hat, das Duftorgan noch nicht als eine Eigen- 
tijmlichkeit des männlichen Tieres erkannt hatte, lag 
die von ihm vermutungsweise gegebene Deutung 
nahe, daß die Keulen eine Art Balanzierstangen re- 
präsentieren, mit der Bestimmung, bei dem eigentli- 
chen Pendelflug den Körper im Gleichgewicht zu hal- 
ten. Erst 104 Jahre später erkannte Bertkau richtig 
die eigenthche Natur und Bedeutung der Duftorgane 
und ich habe seine Beobachtung vor einigen Jahren 
ergänzend und berichtigend revidiert. 

Der Umstand, daß der Flugplatz vom Männchen 
sehr konstant beibehalten wird, hatte zu der irrigen 
Annahme geführt, daß an eben diesem Platze ein 
Weibchen im Grase sitzen müsse, welchem die Wer- 
bung des Männchens gelte; nach diesem Weibchen 
wird man indessen sehr häufig vergebens suchen, und 
der aufmerksame Beobachter wird sich leicht davon 
überzeugen können, daß die Weibchen von dem Duft 
gelockt einzeln herbeifliegen, um sich entweder schon 
in der Luft mit dem fliegenden Männchen zu vereini- 
gen oder nahebei an einem Grashalm sich niederset- 
zend, dessen Annäherung abzuwarten. Bemerkens- 
wert ist hierbei gerade die Tatsache, daß die Weib- 
chen suchend umherfliegen und nicht untätig auf die 
Ankunft des anderen Geschlechtes warten. Der Flug 
des Weibchens gleicht jedesmal nur auf wenige Au- 
genblicke dem Pendelflug derart, daß eine Verwech- 
selung beider Geschlechter sehr leicht möglich ist, 
wenn man das dickleibigere Weibchen seinem Aus- 
sehen nach von dem fliegenden Männchen zu unter- 
scheiden noch nicht gelernt hat. Verfolgt man den 
Flug des Weibchens, so sieht man es einige Zeit an 
einer Stelle nicht hoch über dem Erdboden pendeln, 
darauf in mäßig schnellem Zickzackflug einen ande- 
ren meist nur wenige Schritte entfernten Platz auf- 
suchen, um hier wieder zu pendeln usf., bis es ein flie- 
gendes Männchen aufgefunden hat. Dies ist in der 
Regel schon nach kurzer Zeit der Fall, weil die An- 
zahl der fliegenden Männchen auf einem beschränk- 
ten Flächenraum eine recht erhebliche zu sein pflegt, 
daher man nicht selten 2 — 3 Tiere nahe beisammen 
ihre Flugkünste üben sieht. 

Wir dürfen als wahrscheinlich annehmen, daß der 
Duft der Schmetterlingsmännchen ganz allgemein die 
Aufgabe hat, die Weibchen, welche von ihnen der 
Regel nach aufgesucht werden, zur Begattung zu rei- 
zen. Im Gegensatz hierzu würde der für uns nicht 
mehr wahrnehmbare Geruch, welcher vom weibli- 
chen Körper ausgeht, insofern stehen, als er wesent- 
lich die Bedeutung eines Lockduftes hat und als Weg- 
weiser für das suchende Männchen dient. Bei H. 
hecta findet nun eine Modifikation der ursprünglichen 
Verhältnisse dadurch statt, daß der Lockduft (wel- 
cher natürlich auch die Bedeutung eines Reizduftes 
beibehält) vom Männchen ausgeht und dem suchen- 



- 100 



den Weibchen den Weg weist. Dabei wird begreifli- 
cherweise der Duft um so sicherer wirken, je stärker 
er ist; und dementsprechend gesellt sich auch häufi- 
ger ein Weibchen 2 — 3 vereint pendelnden, als einem 
einzeln fliegenden Männchen zu. 

Es könnte zunächst wohl auffallen, daß bei H. 
hecta so wenig wie bei anderen Schmetterlingen, 
deren Männchen Duftorgane besitzen, die weiblichen 
Antennen als Sitz des Qeruchsinnes eine höhere Aus- 
bildungsstufe erreicht haben. Aber bei der Intensität 
des produzierten Duftes dürfte eine Vervollkomm- 



ten geneigt sein. Aus der Tatsache, daß der Pendel- 
flug auch den Weibchen eigen ist, geht vielleicht her- 
vor, daß ein direkter ursächlicher Zusammenhang 
zwischen ihm und den Duftorganen nicht bestehe; 
der Pendelflug müßte denn von den Männchen erb- 
lich auf die Weibchen übertragen worden sein. 
Wenn aber die männlichen Tiere, so weit ich es zu 
beobachten Gelegenheit hatte, sich nur noch dieser 
Form des Fluges bedienen, so muß es möglich sein, 
eine Ursache hierfür zu finden. Zur Beantwortung 
dieser Frage kann folgende Ueberlegung dienen: 



mr^- .: ^J 




■ ' ^^^^^^^-^ '*'" ■ ■ ■ ■'' r ■ ■/■''v ■ . ' 




' #'te ,!r-lä 




' '"'■ r- 


■3'',"' "' ■.'ct.- '■'^' '.-'- '■'i»-4' «V ■ x-*'*'^ '"stM 




'■ "; '-"vr ^^f:,' 


"■%.-■; ■ : -.i :.-.- ■.-'■"■ . .■ ■■■■- 


^,^-; ; ■f'; A^ «,f;. .^ 
v ■ ,-^,.. o"- ■■■■ 





Abb. 3. Hepialus hecta L. Orig. Zeichn. von Pfenninger-München *) 



nung der Antennen kaum erforderlich erscheinen. Es 
gewinnt den Anschein, als ob hier das männliche Ge- 
schlecht bei der Ausbildung seiner sekundären Qe- 
schlechtscharaktere mit dem starken selbst für unser 
wenig leistungsfähiges Qeruchsorgan leicht wahr- 
nehmbaren Duft der weiblichen Inferiorität gleich- 
sam entgegenkomme. Auch werden wir uns hier an 
die bekannte Auffassung Zells erinnern dürfen, wel- 
che schon Brehm vertrat, daß mit äußerst feinen Qe- 
ruchsorganen ausgestattete Tiere starke Gerüche 
verabscheuen. Wir dürfen jedenfalls annehmen, daß 
der starke Lockduft auf das Weibchen von H. liecta 
sexuell reizend, also nicht unangenehm wirkt; damit 
würde dann gut in Einklang zu bringen sein, daß die 
Fühler (Riecher!) unseres Falters in beiden Ge- 
schlechtern auffallend klein sind im Vergleich mit an- 
deren Schmetterlingen. 

Die Frage, ob der Pendelflug mit dem Duftorgan 
gleichzeitig erworben wurde oder schon vor dessen 
Existenz eine Gewohnheit der Tiere war, könnte 
man mit Rücksicht auf das Verhalten anderer Hepia- 
liden, welchen das Duftorgan fehlt, und des Weib- 
chens von H. hecta im letzteren Sinne zu beantwor- 



Wäre dem Männchen ein schneller und im Räu- 
me weit fortschreitender Flug eigen, so würde der 
Duft eine so starke Verdünnung erfahren müssen, 
daß er für das nicht besonders leistungsfähige Riech- 
organ des Weibchens nicht mehr spürbar würde. 
Damit wäre dann das Auffinden der Duftquelle un- 
möglich gemacht oder doch sehr erschwert. Dagegen 
erscheint der Pendelflug, weil er sich nur auf einen 
geringen Raum erstreckt, aufs beste geeignet, den 
Duft in sehr wirksamer Konzentration der Luft bei- 
zumischen. Seine nach der Duftquelle hin zunehmen- 
de Stärke, welche von dem vielleicht zu diesem 
Zwecke zeitweise pendelnden Weibchen geprüft 
wird, dürfte dieses mit der zu beobachtenden gro- 
ßen Sicherheit auf das Männchen hinleiten. 

Nun könnte man wohl die Frage aufwerfen, wa- 
rum unter diesen Umständen das Männchen den 
Flug nicht Heber ganz aufgegeben habe, um sich aus- 
schließlich auf die Wirkung seines Duftes verlassend 
die Annäherung des anderen Geschlechtes abzuwar- 
ten. Dazu ist zu bemerken, daß erstens ein bewegter 
Gegenstand leichter gesehen wird, als ein unbewegter 
und daß zweitens der Duft durch den Pendelflug der 



*) Aus der Zeitschrift „Natur", 1911, Heft 17. Verlag von Theod. Thomas, Leipzig. 



101 — 



Luft in wirksamerer Weise beigemischt wird, als 
wenn die Duftquelle ruht; schließlich dürfte der ur- 
sprüngliche Bewegungsdrang des geschlechtlich er- 
regten Tieres dem vollständigen Aufgeben des Fluges 
entgegengewirkt haben. 

Wir sehen bei Hepialus hecta den ursprüngli- 
chen Reizduft so sehr verstärkt, daß er zum Lockduft 
für das begattungslustige Weibchen werden konnte, 
welches übrigens von vornherein nicht so träge war, 
sich wie andere Schmetterlingsweibchen ganz passiv 
zu verhalten. So kehrte sich mit der Erwerbung des 
sehr leistungsfähigen Duftorgans allmählig das Ver- 
halten der Geschlechter dahin um, daß die Männ- 
chen ihre stürmische Aktivität bei der Werbung auf- 
gaben, welche den verwandten Arten noch eigen ist, 
und nun die Weibchen ihnen zum Zwecke der Begat- 
tung zuflogen. Daß hierin unsere einheimische Art 
nicht allein steht, beweist ihr kaukasischer Verwand- 
ter Phassus Schamyl Chr. Seine Männchen und 
Weibchen pendeln ebenfalls, aber die ersteren, deren 
Duftorgane noch nicht so entwickelt sind, wie bei H. 
hecta, durchfliegen weitere Strecken und haben sich 
noch nicht ganz auf den Pendelflug beschränkt. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung). 

Die Generation III 2 hat in einem großen Teile 
ihrer Entwickelung nur diese in Tabelle 10 k aufge- 
führten Pflanzen erhalten. Andre Qen. (z. B. II 5, 
III 1) haben niemals derartiges Futter bekommen, 
eben um eine genaue Vergleichung anstellen zu 
könne 1. Zum Vergleich eignen sich die sonst unter 
ganz denselben äußeren Verhältnissen aufgewachse- 
nen Tiere der Qen. II 5. 

Tabelle 11 

Verkürzung der Entwickelungsdauer von 

Gen. III 2 gegenüber Gen. II 5. 



Stadium 



Verkürzung 

in Tagen 1 in Proz. 



Futter 



L„ 


7 


25 


meist Qiftpfl. 


L. 


3 


12 


desgl. 


L, 








Zeitw. norm. Futter. 



Man muß wohl annehmen, da bei längerem Aus- 
setzen der Fütterung mit Giftpflanzen der Vorsprung 
sich sofort verringerte, bezw. aufhörte, daß der 
Körper sich den Giften gegenüber doch nicht völlig 
neutral verhält, diese vielmehr als entwicklungs- 
beschleunigender Reiz wirken. Jeder Reiz hat be- 
kanntlich einen Schwellenwert, unterhalb 
welches Minimums er keine Wirkung auf den Or- 
ganismus ausübt; ein Optimum, in welcher Qualität 
oder Quantität er am zuträglichsten ist, und ein 
Maximum, das tötlich bezw. organzerstörend 
wirkt. Alle Reize von noch größerer Intensität als 
der „Grenzwert" sind ebenfalls von zerstörender 
Wirkung. 

Außer Blättern fressen die Stabschrecken noch 
manche andren Pflanzenteile; ich nenne in bunter 
Reihe und ohne jede Vollständigkeit: Früchte 




c. Einfluß des Futterwechsels. 

1. Gewöhnung an neues Futter findet, wie 
schon bemerkt, meist rasch, binnen wenigen Tagen, 
statt. Daher sind ja auch die Zahlen der Tabelle 10 
nur relative Werte, es sind streng genommen Funk- 
tionen des Alters der L (bezw. I), der Zeit, wielange 
es schon gegeben, und auch des vorhergehenden 
Futters. Die Gewöhnung bewirkt nämlich stets eine 
manchmal 5 Einheiten der gewählten Skala über- 
schreitende Erhöhung der Ziffer, dann bleibt diese 
konstant. Ein Sinken habe ich nie beobachtet, auch 
bei ziemlich langem Aussetzen mit der Fütterung 
einer bestimmten Pflanze, an die die Tiere sich ein- 
mal gewöhnt hatten. Sie müssen somit ein gutes 
Geschmacksgedächtnis haben, das ja den Tieren 
überhaupt eigen und auch noch beim Menschen meist 
sehr hoch entwickelt ist. 

2. Gemischtes Futter habe ich oft gege- 
ben; ja die meisten Tabellenzahlen sind ja ausschließ- 
lich aus der Größe der Bevorzugung des einen Fut- 
ters vor gleichzeitig gereichtem anderen hervorge- 
gangen und dann in bekannter Weise reduziert: 
wird A um a Zahlen lieber gefressen als B,B um b 
lieber als C, so wird A um a+b Zahlen der Skala lie- 
ber gefressen als C, und eine gar nicht genommene 
Pflanze erhält eben die Zahl zugeordnet. 

Bei der im Gegensatz zu den morphologischen 
großen Amplitude der physiologischen 
Eigenschaft von Dix. mor. könnte man zwar anneh- 
men, daß bei der Massenzucht die einzelnen Indivi- 
duen verschiedene Pflanzen stark bevorzugen, 
dieses nur Efeu, jenes nur Rose fräße usw. Das ist 
möglich, bei Massenzucht nicht kontrollierbar, auch 
mitunter schon aus dem trivialen Grunde des Platz- 
mangels ■ — am besten Futter sitzt alles voll! — 
sehr wahrscheinlich. Indes hat die Aufzucht mancher 
isolierten Tiere gezeigt, daß a u c h s i e die ver- 
schiedensten Pflanzen durcheinander fressen. 

3. Einfluß des Futterwechsels (a) 
bei Fütterung mit Giftpflanzen. Hier 
scheint tatsächlich, wie bereits gesagt, ein E i n f 1 u ß 
vorhanden zu sein, indem bei der Rückkehr zu ge- 
wöhnlichem Futter das Aufhören des „Reizes" die 
Entwickelung verlangsamt (auf Normalmaß). 

b) bei gewöhnlichem Futter. Hier ist 
weder ein Einfluß 

ba) desWechselsderPflanzenan sich 
noch 

bb) der ständigen Fütterung mit 
verschiedenen Pflanzen zu bemerken. 
Betreff der Trockenheit des Futters ist ja schon das 
nötige gesagt; das Ergebnis, paradox erscheinend, ist 
als Tatsache hinzunehmen. 

Das Nichtvorhandensein eines merklichen Ein- 
flusses — denn ein unterhalb der Beobachtungsge- 
nauigkeit liegender, für die Zuchtpraxis also 
belangloser Einfluß muß schon da sein — ist um 
so merkwürdiger, als die Mahlzeiten bei ungern ge- 
fressenem Futter erheblich kleiner als bei den Lieb- 
lingspflanzen ausfallen. In jenem Falle stillen sie 
offenbar nur den dringenden Hunger. Trotzdem ver- 
langsamt sich weder die Entwickelung noch wird böi 
den I die Eierproduktion geringer. Eine isolierte 
Tagebuchnotiz „Echter Jasmin verringert die Eier- 



— 102 - 



Produktion" (Herbst 08) würde jetzt von mir statt des 
im Tagebuch stehenden! mit einem ? versehen wer- 
den und bedarf jedenfalls der erneuten Prüfung, zu- 
mal da ich damals die Qröße des Temperatureinflus- 
ses darauf noch unterschätzte. 

d. Abnorme Nährstoffe. 
1. Die eigene Haut wird von D i x. m o r. 
gelegentlich, aber selten gefressen. Be- 
hauptungen anderer, daß dies stetsoderhäufig 
geschehe (was ich bei Bacillus R o s s i i F. frei- 
lich beobachtet), vermag ich nicht zu kontrollieren, 
halte sie aber für wohl möglich, da die Gewohn- 
heiten der Individuen eben sehr wechsein. Bei Qen. I 
habe ich das Aufzehren der abgestreiften Haut wie 
bei 11 und III in höchstens 5 % aller Fälle beobachtet, 
und für H. A u e r s Tiere gilt das gleiche. 2. K a n i - 
b a 1 i s m u s habe ich dagegen häufiger beobachtet. 
Beine und Fühler kommen zunächst daran, dann bei 
jungen L der Hlb. Der leidende Teil ist meist träge 
oder auch frischgehäutet 1 Angefressene Stel- 
len des Kopfes (!) und des Hlb. von I habe ich einige- 
male, aber selten beobachtet. Nur bei Qen. II 2 (s. o.) 
war Nahrungsmangel die Ursache zum 
Kanibalismus, sonst weder dieser noch etwa Mangel 
an Bewegungsfreiheit. Uebrigens wird er wohl meist 
nicht „in böser Absicht", sondern mehr „aus Verse- 
hen" ausgeübt, indem manche Individuen auf der 
Suche nach Nahrung die gerade vor ihren Freßwerk- 
zeugen befindlichen Schenkel der Nächsten anknab- 
bern, die sich das mitunter ziemlich lange gefallen 
lassen, weil sie, besonders als I, zuträge sind, das 
Bein rechtzeitig wegzuziehen. Schließlich kom- 
men sie ja auch mit 4 en oder 5 en durch die Welt. 
3. Papier u. 4. Leinwand werden auch gelegent- 
lich verzehrt. Feuchte nasse Leinwand fraßen die 
II 1 — Tiere, auch im gleichen Behälter befindliche 
Bacillus Rossii F. so eifrig, daß sie danach 
dünne weiße Exkremente abgaben! Aus Löschpa- 
pier, das mit Wasser getränkt ist, schaben und 
fressen sie große Löcher heraus, mit besonderem 
Eifer, wenn es Zuckerwasser oder verdünnter Him- 
beersaft ist. Doch verzehrten II 4 — I auch trocke- 
nes Papier wie ihre Eltern (I) einst Stoffgaze. Ja 
sie scheuen sich nicht, gelegentlich — horribile dictu! 
— auch die eigenen 

5. Exkremente zu versuchen, wie ich am 
16. IV. und 30. V. 09 beobachten mußte. 

L, der Qen. III, die einem Laubfrosch (Hyla 
arborea L.) zum Fräße dienen mußten, gelegentlich 
m i t dem anklebenden Ei!, saugten mehrfach höchst 
unästhetischer Weise an dessen Exkrementen. Der 
Laubfrosch hatte sich übrigens recht bald an diese 
Fütterungsart mit frischen L» von D i x. m o r. ge- 
wöhnt und verzehrte im Herbst 09 oft ihrer 25 und 
mehr pro Tag, gelegentlich 4r— 5 auf einmal; später 
weniger, weil weniger schlüpften. Doch dies neben- 
bei. 

6. Verdorbenes Futter scheint oft ohne 
Schaden genommen zu werden, gelegentlich aber, 
wohl wenn mit pathogenen Keimen (Bakterien, 
Schimmelpilzen o. a.) behaftet, töthch zu wirken, 
worüber in Absch. VI näheres. Qen. II 3 fraß 08 — 09 
gelegentlich mehrfach von verschimmeltem 
Efeu, Qen. II 5 im Herbst 09 ganz trocken und braun 
gewordene, auch teilweise schimmelige Himbeere 
(ebenso B a c. Rossii F.). Ob sie freilich wirklich 
den Schimmel mitgefressen haben, ver- 
mochte ich leider nicht sicher festzustellen, wenn es 
auch sehr wahrscheinlich ist. 



7. Sonstiges. AnApfelsinenschalen. 
Schokoladestückchen und Käserinden 
knabbern sie gelegentlich etwas, doch kann man das 
füglich nicht als Fressen bezeichnen. Eine mit Efeu 
gefütterte III l-I, welche jedoch am (21. XII. 09), als 
ihr statt des Efeu plötzlich Stanniol (Zinnfolie) 
hingehalten wurde, in ihrer Vertrauensseligkeit oder 
Gefräßigkeit erstnachmehreren20Bissen 
ihren „Irrtum", als sie schon ein Stück Stanniol von 
der Größenordnung eines Quadratmillimeters zu sich 
genommen hatte. Schädlige Folgen hatte dies 
scheinbarnicht. Vergleiche auch weiter unten. 

2. Flüssigkeit. 

Im trockenen Zimmer gezogen haben die Stab- 
schrecken in allen Lebensaltern, von den ebenge- 
schlüpften Lo bis zur altersschwachsten I. Durst, 
in den genannten äußersten Stadien (relativ) am 
meisten, sonst noch bei Verletzungen, um so mehr, 
je schwerer diese sind. (NB. Durch Autotomie, vgl. 
Abschnitt V 1, bewirktes Abwerfen eines Beins ist 
nichf als Verletzung aufzufassen!). Obwohl 
nun die Tiere bei einer Tränkung recht bedeutende 
Quantitäten, L^ und 1 bis zu 1 qcm, Wasser aufneh- 
men, oft sogar im Uebermaße, sodaß sie nachher 
wieder einen Teil von sich geben, ist doch bei der 
Zucht eine besonder Tränkung schwierig, gefährlich 
und überflüssig. Jenes, weil die Tiere, zumal 
jüngere L, leicht in einem offenen Wassergefäße er- 
trinken können; tun sie das doch gelegentlich in den 
wassergefüllten, die Futterpflanzen enthaltenden 
Fläschchen, die ich insZuchtgefäß tue, weshalb ich bei 
jungen L die Flaschenöffnung mit Watte verstopfe. 
Ueberflüssig aber ist es, weil frische Blätter hinrei- 
chend viel Wasser enthalten. Bei Fütterung mit ein- 
getopften Pflanzen entfällt somit die Notwendigkeit 
irgendwelcher besonderen Vorkehrung. Verwendet 
man (wie ich) abgeschnittene im Wasser (oder nas- 
sen Sand, was aber weniger empfehlenswert ist) 
gestellte Zweige usw., so kann man die Zuchtgläser 
mit einem öfter benetzten Tuche überdecken, den 
Drahtgazekasten am besten außerdem überall an 
den Seiten mit Stoff überziehen. Licht brauchen 
und wollen die Tiere ja nicht, das Lichtoptimum ist 
geradezu gleich null, obwohl sie kleine, wenig fazet- 
tierte, aber immerhin normal entwickelte Augen 
haben, die sie aber, wie mir scheint, doch nur zur 
Unterscheidung von Hell und Dunkel benutzen kön- 
nen. — Der Zuchtkasten hat den Vorteil, daß sich in 
ihm kein (oder so gut wie kein) Schimmel bil- 
det, doch halten sich im Qlase die Blätter auch bei 
der im Winter so trockenen Zimmerluft bis zu 20 
Tagen ganz frisch. Trotzdem ist der Zuchtkasten für 
ältere Tiere (L*— I) vorzuziehen, wie unten ge- 
zeigt wird. 

Eigentümlich ist es, daß die direkte Wasserzu- 
fuhr, für die die Tiere doch große Vorliebe haben, 
ohne Schaden für die Entwicklung unterbleiben 
kann; ob sie das Leben alter I verlängern könnte, 
ist mir fraglich, allerdings aber wahrscheinlich. 

Ebenso eigentümlich ist es aber, daß diese d u r- 
stigen Dix. mor. auch bei reichlichem fri- 
schen Futter knisterndtrockene Blätter sichtlich 
gern verspeisen! Besonders merkte ich dies bei im 
besten Alter stehenden I von II 3 und II 4 im XI. 09, 
die bei frischem Efeu wochenlang an einigen verfärb- 
ten gänzlich trockenen Platanenblättern fraßen und 
mich durch das hierbei verursachte krachende Ge- 
räusch sogar manchmal beim Einschlafen störten. 
Aehnlich die L. von II 1 im XI. 08 bei Lonicera. Der 



103 — 



mögliche oder wahrscheinliche Grund hierfür ist be- 
reits im vorigen angegeben. 

Das Wasser wird übrigens gleich gern genom- 
men, mag seine Temperatur 8 Grad noch nicht errei- 
chen oder 35 Grad übersteigen. Das dürften aber 
auch wohl ziemlich die äußersten Grenzen sein. — 
Schnee und Eis habe ich ihnen bislang noch nicht vor- 
gesetzt. 

Zuckerwasser und stark verdünnte Fruchtsäfte 
werden natürlich noch merklich lieber genommen 
als „reines" Wasser. Doch möchte ich auch hier wie 
schon früher davor warnen, das Leben al- 
te rs s c hw a c h e r I ns e kten durch Zucker- 
wassertränkungverlängernzu wollen. 
Man erreicht höchstens das Gegenteil, infolge Verkle- 
bung der Mundwerkzeuge (die wohl durch Versagen 
der Speicheldrüsenabsonderung erfolgt), wie auch 
von Hey den ') bestätigt. 

Durch Leim oder sonstwie leicht verunreinig- 
tes Wasser wird auch genommen. Ueber die Aufnah- 
me anderer Flüssigkeiten und deren Folgen siehe Ab- 
schnitt VIII 2 c. 

3. Gase. 

Wie jedes Tier braucht auch Dixippus mo- 
ros u s Br. in seiner Nahrung feste, flüssige und gas- 
förmige Stoffe. Betreffs der letztgenannten habe ich 
keine quantitativen Versuche, die allein von wesent- 
lichem Interresse wären angestellt. 

In stets bedeckten Zuchtgläsern stellt sich bei 
Vorhandensein zahlreicher I doch Sauerstoff- 
mangel ein, wie im VII. Abschnitt geschildert werden 
soll. Die, L brauchen merklich weniger; höchstwahr- 
scheinlich ist eben das Sauerstoffbedürfnis dem des 
Futters proportional und nach der letzten, VI. Htg. 
steigt ja die Freßlust erheblich, wohl auf das 
Doppelte gegenüber der der Ls. 

4. Exkremente. 

Auch bei den Gen. II l, II 3 und III 1 bestätigte 
sich die schon bei I gemachte Erfahrung, daß die E x - 
k r e m e n t e-nach Erreichung des I-Stadiums, zumal 
um den Beginn der Eiablage herum, schwarzmit 
gelbgrüner Sprenkelung werden. — 
Bei trockenem Futter sind sie sehr dick und hart, 
aber oft bröcklig. 

Normalerweise sind die Exkremente bei Fütte- 
rung mit grünen Blättern schwarz mit etwas grün- 
lichem Anflug; das Chlorophyll wird also sei es ver- 
daut, sei es in andere Verbindungen übergeführt. Daß 
es pigmentbildend wirke und gar in der Haut 
kohlensäurespaltend wirke, diese Annahme, zu der 
sich Fräulein M. vonLinden verstiegen, kann 
nach Untersuchungen von P r z i b r a m und Tüm- 
pel als erledigt gelten. 

Im Uebrigen ist die Färbung wesentlich von der 
des gereichten Futters abhängig, bei Blut -pflanzen 
(Buche, Hasel, Kirsche, Pflaume etc.) allerdings in 
nicht sehr ausgesprochener Weise. Die Farbstoffe 
werden also teilweise nicht verdaut, sondern unver- 
ändert ausgeschieden, aber auch nur teilweise, 
wie die im VIII.Abschn. (2) zu besprechenden Expe- 
rimente gezeigt haben. 

. Die Buntscheckigkeit als Futter gereichten 
Herbstlaubes spiegelt sich in der Färbung der Exkre- 
mente wieder. Dies zeigt nachstehende, den Schluß 
dieses Abschn. bildende 





Tabelle 




Datum 


Futter 


Farbe der Exki 


3. X. 08 


gelbe kleinbl. Linde 


hellgelb 


9. X. 08 


echter Jasmin 


blauschwarz 


Okt. 08 


rote Ampelüpsis 
(w. V/ein) 


rosa 


20. X. 08 


echter Wein (Vilis) 


blassblaugrün 


11. XI. 08 


nasse Leinwand 


weiß, dünn 


ommer 09 


rote, blaue, grüne, 
schwarze Tinte 


entsprechend 


Okt. 09 


gelbe Wolfsmilch 


gelb, krümelig. 




(Fortsetzung folgt). 





Kleine Mitteilungen. 

Weissenstein am Albula (Qraubünden). Von 

einem Mitgliede des Vereins, das sich z. Zt. im Gast- 
haus gleichen Namens zur Sommerfrische befindet, 
wird uns mitgeteilt, daß die dortigen Ausbeuten an 
hochalpinen Faltern (2 000 m) eine sehr befriedigende 
sei, daß er sich in dem recht behaglich eingerichteten 
und aufmerksam geführten Hause äußerst wohl fühle. 
Bei den vielen hier eingegangenen Fragen nach ge- 
eigneten Fangplätzen möchten wir auf dieses Gast- 
haus hinweisen; der volle Pensionspreis beträgt 
6 Frcs. 

S. M. 

Vanessa antiopa an Eiche. Manchem, dem es an 
dem richtigen Futter mangelt, wird es vielleicht inte- 
ressant sein, zu erfahren, daß Vanessa antio- 
pa-Raupen auch Eiche fressen, obgleich diese 
Tatsache in den namhaften Werken wie: Seitz, 
Hofmann-Spuler u. a. nicht angegeben ist. 
Ich entdeckte die Tatsache auf folgende Weise: Als 
ich neulich in den einen meiner Zuchtkästen, in dem 
ich L. m n a c h a - Raupen hielt, für die letzteren 
Eichblätter einstellte, stürzten sich die ebenfalls in 
dem Kasten befindlichen V. antiopa- Raupen auf 
das Futter und fraßen es mit großer Begierde. Ein 
zweiter Versuch bestätigte diese Tatsache. 

Joh. Qennerich. 

Fliegende Blattläuse. Zu der in voriger Nummer 
unter dieser Ueberschrift gebrachten Notiz wird der 
Frkf. Ztg. weiter aus Halle geschrieben: 

Die oft beobachtete Tatsache, daß massenhaf- 
tem Auftreten von Schädlingen auch massenhaftes 
Erscheinen ihrer Vertilger folgt, wird jetzt in der Pro- 
vinz Sachsen aufs neue in auffallender Weise bestä- 
tigt. Wie mitgeteilt, bilden^hier Milliarden von Blatt- 
läusen, zumal geflügelten, eine Plage und zugleich 
eine Gefahr für die Pflanzen, besonders die Rüben. 
Jetzt treten in ungeahnten früher nie beobachteten 
Schwärmen die Marienkäferchen auf und räumen un- 
ter den Schädlingen in einer Weise auf, daß die Ge- 
fahr für den Rübenbau nach der Ueberzeugung von 
Kennern ganz wesentlich eingeschränkt ist. 



»^ Entom. Blätter IV 90 (1908). 



- 104 — 



Bücherecke. 

(Besprechung von Arbeiten allgemein naturwissenschaftl liihalts ) 

Wer sich einige recht lustige Stunden bereiten 
oder wer zum Vereinsabend eine recht vergnügte 
Sitzung herbeiführen möchte, der nehme das schöne 
entomologische Bilderbuch zur Hand, betitelt „Som- 
mervögel" von Ernst Keidolf, Verlag von Hermann 
und Friedrich Schaffstein in Cöln a. Rh. Preis gebd. 
Mk. 6.—. 

Unsere buntschillernden, leichtbeschwingten 
Lieblinge haben schon so manchem Dichter die Feder 
in die Hand gedrückt; warum nicht auch mal einem 
Maler den Pinsel? In farbenprächtigen, phantasie- 
vollen und doch naturgetreuen Bildern entstehen 
vor uns die Schmetterlinge. Erstehen, leben und ver- 
gehen mit ihren großen und kleinen Schicksalen und 
Erlebnissen — ganz wie bei uns Menschen. 

Der Text bringt Schmetterlingsmärchen, doch 
nicht ohne Wahrheit, wie ja wohl alle Märchen und 
Sagen einen Kern von Wahrheit enthalten. 

Für alle Insektenfreunde ein höchst willkomme- 
nes Geschenk. 

Frank urt a. M., Juli 1911. 

Alb. Hirschfeld. 

Um nur ein kleines Beispiel des hübschen Buches 
zu geben, sei mir gestattet, die Erzählung zum schö- 
nen Bilde „Das Wirtshaus im Walde" hier anzufüh- 
ren, eine treffliche durch Schmetterlinge travestierte 
Parallele zu einem verregneten Sonntag nachmittags 
Spaziergang mit plötzlicher Flucht ins Waldwirts- 
haus. 

An einem heißen Sommertag, als alle Schmetter- 
linge im Wald und auf den Wiesen beschäftigt waren, 
Honig zu suchen, entlud sich ein heftiges Gewitter. 
Nachhause zu kommen war unmöglich und so flüch- 
teten sich alle ins Waldwirtshaus. 

Das war eine alte Pappschachtel, in welcher 
eine Hausmutter wohnte. Die hatte viele Puppen in 
ihrer Obhut und schenkte erfrischende Säfte aus. Seid 
mir willkommen! so begrüßte sie die hereinstürzen- 
den Schmetterlinge: Die Kupferglucke, das schöne 
blauäugige Tau und die Frau Eisvogel. Das Sand- 
auge, das Kuhauge und mehrere Weißlinge waren 
schon da. Die ersten schweren Tropfen fielen. Blitze 
zuckten, der Donner krachte. Der kleine Senfweiß- 
ling wurde ohnmächtig vor Schrecken. „Schnell ein 
Glas Waldmeister" rief die gute Frau Heuvogel und 
die Hausmutter brachte es eiligst. Es regnete in Strö- 
men. Da erschollen Hilferufe vom Dache. Der Bir- 
kenzipfelfalter war von dem schweren Regen mitge- 
rissen und auf dem Dache mit seinen Flügeln kleben 



geblieben. Hilfsbereit holte ihn der Waldportier mit 
seiner Gabel herunter und brachte ihn ins Trockene, 
wo er sich bald erholte. 

Neue Gäste kamen tropfnaß angestürzt. „Ach 
mein Kleid! mein schönes Kleid! hörte man jammern. 
Der Kaisermantel mit der Frau Silberstrich, deren 
Flügel durch den Sturm und Regen beschädigt waren, 
der Scheckenfalter und ein Alpenschmetterling, der 
sich verirrt hatte. Da gab's für die Hausmutter viel 
zu tun, denn jeder brauchte Stärkung. Doch war alles 
noch gnädig abgelaufen, und die Schmetterlinge blie- 
ben in dem gastlichen Waldwirtshaus, bis das Unwet- 
ter vorüber war." 

Man denke sich das buntbewegte Bild, alles dar- 
gestellt durch die typischen Schmetterlingsgestalten 
und genießt dann mit heller Freude. 

Dr. N. 



Insektenfreunde, die sich auch auf andern natur- 
wissenschaftlichen Gebieten angenehme Unterhaltung 
und Belehrung verschaffen wollen, seien auf die Zeit- 
schrift Natur, Organ der Deutsthen Naturwissen- 
schaftlichen Gesellschaft, Verlag Theod. Thomas, 
Leipzig aufmerksam gemacht. Die Gesellschaft be- 
zweckt nicht nur durch ihre halbmonatlich erschei- 
nende Zeitschrift „Natur," und durch Sjährlich zu ver- 
ausgabende Werke erster Naturforscher die Kenntnis 
der Naturwissenschaften zu verbreiten, sondern sucht 
durch ihre in vielen Städten bestehenden Ortsgruppen 
durch praktische Kurse, gemeinschaftliche Reisen 
usw. ihre Mitglieder wissenschaftlich zu unterhalten. 
Der Jahresbeitrag einschließlich aller Vergünsti- 
gungen beträgt Mk. 6. — . 

Ferner sendet die Deutsche mikrologische Ge- 
sellschaft E. V, mit dem Sitze in München eine Einla- 
dung zum Eintritt. Die Gesellschaft wurde von einer 
Reihe hervorragender Biologen gegründet mit dem 
Zwecke, den Gebrauch des Mikroskopes volkstüm- 
lich zu machen. Diese Absicht sucht sie durch Her- 
ausgabe der Monatsschrift „Die Kleinwelt" C. Hu- 
bers Verlag Verlag, Diessen vor München und durch 
Bildungen von Ortsgruppen in einer größeren An- 
zahl von Städten zu erreichen. Auch für den Entomo- 
logen bietet die Gesellschaft viel Interessantes: So 
enthält das jüngst eingegangene Heft 2 des Jahrgs. 
1911 — 12 einen Aufruf zur Dasselschadenbekämpfung 
und einen mit 7 Abbildungen versehenen Aufsatz über 
die Schmarotzer unserer Stubenfliegen von B. K. 
Berke. Freunden mikroskopischer Forschung sei der 
Beitritt bestens empfohlen. 

Dr. N. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter werden gebeten, die Manusl<ripte ihrer 

Arbeiten gefl. an die Redal<:tion der „Entomologischen Zeitschrift", Franl<furt a. M., 

Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



ttiroMOLOfilSCHt 

Genfral-Organ des 

internationalen Entomologlsctien 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 





No. 18. 



Frankfurt a. M., 29. Juli 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen. Von Heinricii Prell-Dresden. 
der palaearktisclien Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Personalien. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 



Berichtigung. Für diejenigen Mitglieder, die den wissenschaftliclien Teil der Zeitschrift am Jahres- 
schluß binden lassen, sei mitgeteilt, daß durch ein bedauerliches Versehen es vergessen wurde, für die am 
30. Juni erscheinende Nummer 14 der Entomologischen Zeitschrift im Kopfe des wissenschaftlichen Teiles 
No. 13 und das Datum vom 24. Juni aus der Form herauszunehmen. Zur Richtschnur für den Buchbinder 
wird es daher gut sein, die falschen Zahlen jetzt schon in: No. 14 und Frankfurt a. M., 30. Juni 1911 hand- 
schriftlich umzuändern. DieRedaktion. 



Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen. 

Von Heinridi Pre//-Dresden. 

1. 

Ein neuer australischer Trichogomphus. 

t 

Fairmaire beschreibt in den Ann. Soc. Ent. 
France 1881, p. 258 einen großen Dynastinen vom 
Salomo-Archipel, den er als Orycles melanops Burm. 
auffaßt, — eine Annahme, die wohl sicher als irr- 
tümlich zu bezeichnen ist. 

Or. melanops Burm. ist eine ziemlich rätsel- 
hafte Art, über die sich zuverlässige Auskunft nur 
nach eingehender Untersuchung der Type geben lassen 
wird. Mag man ihn nun, wie Arrow nach brief- 
licher Mitteilung vermutet, als Synonym von Scarab. 
barbarossa Fabr. ansehen, oder ihn, was mir wahr- 
scheinlich ist, als Lokalrasse oder nahe verwandte 
Art von ihm trennen, jedenfalls gehört er zu dem 
Qenus Haploscapanes, das Arrow für den Scar. 
bß/'barossa Fabr. schuf (Trans. Ent. Soc. 1908, p.343). 





Fairmaire's Or. melanops hat aber weder mit 
Orycles noch mit Haploscapanes etwas zu tun. Er 
gehört vielmehr in das Qenus Trichogomphus Burm. 
und nimmt hier eine isolierte Stellung ein wegen der 
merkwürdigen, auf der Innenseite tief ausgehöhlten 



Maxillen, welche deutlich zwei Zacken tragen. Ver- 
mutlich wird man später sich veranlaßt sehen, auf 
Qrund dieser und noch einiger anderer Eigentümlich- 
keiten die austrahlischen Arten von den echten, 
asiatischen Trichogomphus als Subgenus abzulösen. 
In der gleichen Qruppe nun, wie der genannte 
Trichogomphus melanops Fairm. (nee Burm.), 
welcher mir in einer langen Reihe von BougainviUe 
vorliegt, gehört auch eine neue Spezies von der 
Qazelle-Halbinsel, die im Folgenden charakterisiert 
werden soll. 





Trichogomphus pommeranus spec. nov. 

S Länge 42 mm; Breite 24 mm; Länge des Kopf- 
hornes 8,5 mm; 

V unbekannt. 

Vorkommen: Neu-Pommern (Herbertshöhe). 

Typen : $ in coli. auct. 

Vorliegendes Material: 1 $. 

Die neue Art steht dem Trich. melanops 
Fairm. in QestaU, Qröße und Farbe sehr nahe. 
Die Mandibeln sind länger als bei jenen und 
haben keinen Innenzahn. Der Clypeus ist relativ 
schmal und tief eingeschnitten. Das Kopfhorn ist 
gleichmäßig stark gekrümmt und allseitig dicht fein 
punktiert, nur auf der Vorderseite werden die Punkte 



- 106 



an der Basis und auf einem medianen Streifen grob. 
Das Halsscfiild ist iturz vor den Hinterecl^en am brei- 
testen, die Seiten sind gleichimäßig gerundet, der 
Hinterrand ist stark gesciiwungen. Der gewölbte 
Malsschildbucliel erhebt sich ziemlich hoch und nimmt 
etwa das hintere Drittel des Pronotum ein. In der 
Mitte trägt er zwei stark genäherte scharfe Spitzen ; 
die seitlichen Vorderhöcker sind klein, aber spitzer, 
als bei 7>. melanops. Die Grube ist größer und 
flacher; ihr mittlerer Teil ist glatt, seitlich liegt jedoch 
jederseits ein grob gerunzeltes Gebiet, das in seiner 
Form etwa einem nach oben offenen Halbmonde ent- 
spricht. Der Seitenrand der Grube, sowie die Hals- 
schildseiten sind grob, die Oberseite des Buckels ist 
fein punktiert. Die Punktierung der Flügeldecken ist 
fein mit zerstreuten groben Punkten, die sich an den 
Rippen zu paarweisen Einfassungsreihen ordnen. Das 
Pygidium ist dicht und fein runzelig punktiert. Die 
Vorderschienen tragen drei lange scharfe Zähne; die 
Mittel- und Hinterschienen enden mit zwei spitzen 
Zacken. Um die Unterscheidung von Tr. pommera- 
nus n. sp. von Tr. melanops Fm. zu erleichtern, 
habe ich der Abbildung der neuen Art auch die eines 
etwa gleich stark entwickelten S der älteren Spezies 
beigefügt; beide sind in natürlicher Größe aufgenommen. 

IL 

Neue amerikanische Phileurinen. 

Phileurus excavatus s p e c. n o v. 

S unbekannt. 

9 Länge 40—41 mm, Breite 21—22 mm. 
Vorkommen: Süd-Brasilien (Jaragna Sta.Catharina). 
Typen: 9 in coli. auct. 

Vorliegendes Material: 3 99- 

Die interessante Form gehört in die nähere Verwandt- 
schaft des Ph. diäymus Lin. Die Spitze des'Clypeus ist 
sehr kurz und kaum aufgebogen. Die seitlichen Kopf- 
hörner sind stark entwickelt; sie steigen zuerst mäßig 
steil, nach vorn divergierend auf, biegen sich aber kurz vor 
dem Ende etwas nach innen und rückwärts ; ihre Länge 
beträgt bei den vorliegenden Exemplaren 3 — 4 mm. 
Während sie vorn und seitlich gerundet sind, tragen 
sie auf der Rückfläsche zwei Kiele. Die beiden inneren 
stehen mit einander durch einen wulstig erhabenen, 
nach hinten scharf abgesetzten Grat in Verbindung. Die 
äußeren verlaufen parallel zueinander neben den Augen 
vorbei und biegen dann rechtwinklig gegen einander um, in 
den scharfen Vorderrand des Scheitel übergehend. Die 
Stirn ist grob gerunzelt und sehr stark vertieft; nach 
vorn geht sie unmerklich in die zwischen den er- 
wähnten Kielen liegende Furche der Seitenhörner über. 
Nach hinten ist die Aushöhlung fast 2 mm weit unter 
den vorragenden Rand des Scheitels verlängert und 
wird hier punktfrei. Der Prothorax gleicht dem von 
Ph. didymus, nur ist er wenig schmäler und der 
Höcker liegt etwas weiter vom Vorderrande weg. 
Die Flügeldecken bieten ebenfalls keine Charakteristika, 
dagegen fehlt am Pygidium der bei didymus stets 
wohl entwickelte Borstensaum. Die Vorderschienen 
der neuen Art sind nur dreispitzig, der zweite Zaiin 
ist gleichmäßig zugespitzt ohne die bei didymus stets 
vorhandene Ecke am distalen Rande. 

Homophileurus cubanus s p e c. n o v. 

$ unbekannt. 

9 Länge 40 — 47 mm; Breite 19 — 23 mm. 
Vorkommen: Cuba (Guatanamo). 
Typen: 9 in coli. auct. 



Vorliegendes Material: 2 99. 

Die neue Art gehört zur Gruppe des Phil, quadri- 
tuberculatus Btauw., fäUt aber durch ihre beträchtliche 
Größe sofort auf. Die Zacken des Kopfes sind sehr stark 1 
entwickelt. Der Clypeus ist als kräftige Spitze steil ■ 
aufwärts gebogen, auf der Vorderseite fein punktiert, 
rückwärts verstreut grob gerunzelt mit schwachem, 
flachem Mittelkiel. Die Seitenhörner ragen ebenfalls 
steil auf und sind annähernd parallel, während die von 
4-tuberculatus stark divergieren. Das Pronotum ist 
hoch gewölbt, seine Seiten sind stark gerundet, die 
breiteste Stelle liegt vor der Mitte; die Vorderwinkel 
springen nicht vor. Die Skulptur stimmt mit der von 
4-tuberculaius überein. Der Absturz trägt zerstreute 
Augenpunkte, die Scheibe ist zerstreut punktiert; 
der Rand des Absturzes erhebt sich zu vier Höckern, 
von denen die äußeren die kräftigsten sind. Die Mit- 
telfurche hört am Absturzrande nicht auf, sondern 
setzt sich ununterbrochen, sich tief einschneidend, 
in die Absturzfläche fort. Sie, sowie eine Zone seit- 
lich neben und hinter den äußeren Höckern, ist grob 
runzelig. Die Flügeldecken sind etwa ebenso gebaut, 
wie die von 4-(uberculatus, unterscheiden sich 
aber dadurch, daß nicht nur zwischen der ersten und 
zweiten, sondern auch zwischen der dritten und vier- 
ten Punktreihe nahe der Basis einige grobe Augen- 
punkte sich finden. Das Propygidium ist grobrunze- 
lig, das Pygidium mit zerstreuten, nur an der Basis 
gedrängten Augenpunkten besetzt. Die Punktierung 
der Unterseite ist besonders an den Seiten von Meso- 
und Meta-Thorax sehr grob. 

Vermutlich ist die von K o 1 b e (Ann. Soc. Ent. 
Belg. 1910, p. 341) zitierte Angabe Chevrolat's 
(Ann. Soc. Ent. France, 4e ser., tome 5e, 1865, p. 34) 
über das Vorkommen von Ph. quadrituberculatüs 
auf Cuba richtiger auf Ph. cubanus zu beziehen. 
Mit Bestimmtheit kann dies jedoch nicht gesagt 
werden, da H. 4-tuberculatus ebenfalls auf den An- 
tillen vorkommt und mir aus diesem Gebiete in einem 9 
von Portorico vorliegt. 

Oryctophileurus armicollis spec. nov. 

cf Länge 18,5 mm. Breite 9 mm, Länge des Kopf- 
hornes 5 mm. 

9 unbekannt. 

Vorkommen : Peru. 

Typen: cf in coli. auct. 

Vorliegendes Material: 2 99 

Von amerikanischen Phileurinen mit einfachem 
Stirnhöcker und dreizähnigem Oberkiefer ist bisher 
nur eine Art, Phileurus nasicornis B u r m. 
fHandb. d. Ent. V., p. 164. 164), beschrieben worden. 
Tm Folgenden soll die Beschreibung einer neuen Art 
gegeben werden, die ich aus Peru erhielt, und die in 
zwei fast gleichgroßen, stark entwickelten cfcf vor- 
liegt. Das scharfspitzige Epistom ist kurz aufge- 
bogen. Auf der Stirn erhebt sich ein kräftiges Hörn, 
das sich nach oben gleichmäßig verjüngt und ziem- 
lich stark zurückgebogen ist. Bis auf zwei grobpunk- 
tierte seitliche Furchen ist es überall fein punktiert, 
vorn an der Basis stehen die Punkte etwas sperriger 
und sind gröber. Das Pronotum hat gleichmäßig ge- 
rundete Seiten, die Hinterwinkel sind etwas abge- 
stumpft. Die beiden vorderen Drittel werden einge- 
nommen von einer großen, flachen, halbkreisförmigen 
Vertiefung, die in der Mitte mit Augenpunkten, seit- 
lich mit kommaförmigen Eindrücken dicht bedeckt 
ist. Der erhabene Rand der Grube wird in der Mitte 
unterbrochen durch die tiefe Mittelfurche, in der 



107 — 



Sich nur einige wenige Augenpunkte finden; seitlich 
trägt er je zwei stumpfe Höcker. Am Hinterrande 
des Halsschildes, in der Mitte zwischen Furche und 
und Seitenrand, liegt eine flache Grube, deren Grund 
mit Augenpunkten besetzt ist. Der Seitenrand und 
einige Stellen neben den Halsschildhöckern, sowie 
eine schmale Brücke zwischen beiden sind ebenfalls 
augenpunktiert; alles Uebrige ist sehr fein zerstreut 
punktiert. Die ziemlich tief eingeschnittenen Furchen 
der Flügeldecken tragen große Augenpunkte, die 
Rippen sind glatt und haben nur in der Nähe des 
Schulterbuckels einige Punkte. Das Pygidium ist 
sehr fein ringpunktiert, mäßig gewölbt und seitlich 
leicht eingedrückt. Die Punktierung des Metaster- 
num ist in der Mitte einfach, seitlich treten auch 
noch Augenpunkte auf. Die rötliche Behaarung der 
Unterseite ist sehr spärlich. Wie die meisten. 
Phileurus ist Ph. armicollfs oben tiefschwarz 
starkglänzend, die Unterseite ist dunkelbraun. 

III 

Einige Bemerkungen zur Nomenklatur. 

Oryctes amberiensis Stbg. 

Im vorigen Jahre beschrieb Herr Chr. Sternberg 
Stralsund (Ann. Soc. Ent. Belg., Tome LIV, 1910, p. 97) 
einige Oryctes -'^'^ aus Madagascar unter dem Namen 
O. amberiensis. Ich habe die Typen der Art, welche 
sich jetzt in meiner Sammlung befinden, mit zuver- 
lässigen Stücken des madagassischen Oryctes clypealis 
Fairm. (Ann. Suc. Ent. Belg., Tome XLl, 1897, p. 380) 
verglichen, wobei sich ergab, daß O. amberiensis nur 
das9dazuist. Da Fai rmaire 's Benennung die Priorität 
hat, ist somit der von Sternberg gegebene Name 
einzuziehen. 

Heterogomphus sexdentatus Taschbg. 

In seiner Arbeit über ,Neue Käfer aus Colombien 
und Ecuador" (Zeitschr. d. ges. Naturwiss., Neue Folge 
Bd. I, Berlin 1870, p. 186) charakterisiert Herr Prof. 
Taschenberg-Halle einen Dynastiden aus Bogota, den 
er zu Heterogomphus rechnet, obwohl er keiner der 
Burmeister'schen Gruppen zugeteih werden konnte. 
Bei der Untersuchung des Neterogomphus-MaXenales 
des Hallenser Museums, welchemirHerrProf. Tas chen- 
berg in entgegenkommendster Weise gestattete, fand 
ich, daß die Art identisch ist mit Podischnus bederi 
Sternberg(Stett.Ent. Zeit. 1907, p. 347). DadieSpezies 
in der Tat zu Podischnus gehört, der Taschen- 
berg'sche Name aber die Priorität hat so ist sie künftig 
als Podischnus sexdentatus (T schbg.) zu bezeichnen. 

Golofa dohrni Nonfr. 

Diesen schönen Dynastiden aus Central-Honduras 
Stent Nonfried (Stett. Ent. Zeit. 1890, p. 16) zum Genus 
Golofa. Herr Dr. O^fli/5-Berlin hatte die grosse Freund- 
lichkeit, die in seinem Besitze befindliche Type der 
Art mir zur Untersuchung zu senden. Die Spezies 
gehört, wie ich feststellen konnte, als gute Art zu der 
Gattung Mixigenus Thoms., muss also im System als 
Mixigenus dohrni (Nonfr.) aufgeführt werden. 

Golofa latus Stbg. 

Mit diesem Namen wird von Herrn Sternberg 
eine Golofa aus Ecuador beschrieben (Ann. Soc. Ent. 
Belg. Tome LIV, 1910, p. 34), welche Goloja inermis 
Thoms. sehr nahe steht. Der Autor konnte selbst später 
feststellen, daß seine Art identisch ist mit der ihm bis da- 
hin unbekannt gebliebenen Praogolofa unicolorB ates 



(Whymper's Travels amongst the Great Andes of the 
Equator, Suppl. App. 1891, p. 34). Da meines Wissens 
diese Tatsache noch nicht veröffentlicht wurde, möchte 
ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass G. latus 
Stbg. also aus der Reihe der hornlosen Gö/c/ina zu 
streichen ist. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

7 2. TrichiuracrataegiL. 

c) Zusatz: Rechter Fühler männlich, linker 
weiblich. Die rechte Hälfte des Leibes männlich, die 
hnke weiblich; die Analorgane auf der rechten 
Seite männlich, auf der linken weiblich. Die männ- 
liche Flügelseite viel dunkler als die weibHche Die 
rechte männliche Hälfte des Abdominal-Segmentes 
ist schwarz, während die linke weibliche Hälfte des- 
selben blaßgrau gefärbt ist. 

cf. A. Müller, Ent. Monthl. Mag. Vol. III 1866-67 
p. 213. — Tutt. Brit. Lep. II p. 485. 

d) Zusatz: Der rechte Vorderflügel nach 
Gestalt, Färbung und Zeichnung männlich, der linke 
charakteristisch weiblich. Rechter Hinterflügel 
männlich, linker weiblich; rechter Fühler männlich, 
linker weibHch. Die linke Seite des Leibes und die 
entsprechenden Füße sind braun, die rechte Seite des 
Leibes und Füße grau, gemäß der Färbung der bei- 
den entsprechenden Geschlechter. 

Am 26. August 1890 gezogen. 

cf. .lackson, The Entom. 23 p. 345. — Tutt, Brit. 
Lep. II p. 485. 

f) : Weibchen mit einem männlichen Fühler. 

cf. The Entomologist's Record and Journal of 
Variation Vol. 20 (1908) p. 270. 

7 3. Malacosoma (Bombyx) neustriaL. 

a) Zusatz: Auf der linken Seite männlich, 
auf der rechten weiblich. Die männliche Seite gelb, 
die andere braun gefärbt. Die beiden Farben sind 
deutlich getrennt durch eine Längslinie, welche den 
Leib so genau in zwei Teile teilt, daß der Kopf an 
beider Färbung teilnimmt. 

Der linke Fühler gekämmt, männlich, der rechte 
weiblich, fadenförmig. 

Das Ende des Abdomens läuft aus in zwei Oeff- 
nungen („orifices"). 

cf. Buchillot. Feuilles des j. Nat. XII p. 146. 

c) : Rechts cf, links 9. 

Offeriert von Rudolf Ehm in der Intern. Entom. 
Zeitschr. Guben II 1908 No. 31 p. 208. Inserat. 

7 A. Malacosoma castrensisL. 

b) Zusatz: Hermaphrodit. 

Rechter Fühler und das rechte Flügelpaar deut- 
lich männlich, die linke Antenne und das linke Flügel- 
paar deutlich weiblich. Der Leib sieht in der Zeich- 
nung (Fig. 26) ganz weiblich aus; doch ist er deut- 
lich geteilt durch eine Linie, welche zwei ganz ver- 
schieden gefärbte Hälften trennt. 

Juli 1829 gezogen. 

cf. Duval. Mag. Nat. Hist. 1831 T. 4 p. 150. — 
Tutt. Brit. Lep. II p. 531. 

n) Zusatz: Das rechte Flügelpaar ist weib- 
lich, das linke trägt den männlichen (i^harakter. Auf- 
fallend ist. daß die Fühlerstellung umgekehrt ist, der- 
art, daß der weibliche Fühler an der linken, der 



108 



männliche Fühler an der rechten Seite sich findet. 
Die männlichen Flügel sind von normaler Größe, die 
weiblichen etwas darunter. Die Färbung der Flügel 
ist gegen die normale nur schwach verdunkelt; der 
Thorax zeigt männliche und weibliche Färbung ent- 
sprechend den Flügeln. Die Zeichnung der männ- 
lichen Flügel ist normal, diejenige der weiblichen 
zeigt nur die Abweichung, daß die innere Binde des 
Vorderflügels fehlt und die äußere nur schwach aus- 
gedrückt ist. Der Hinterleib ist dunkelbraun, sonst 
männlich. Die Genitalien ergaben sich nach der Un- 
tersuchung des Universitäts-Demonstrators A. Meix- 
ner in Graz als rein männlich. 

Am 23. Juli 1906 am elektrischen Licht in Pots- 
dam von Herrn H. Auel gefangen. 

cf. Neudammer Zeitschrift für wiss. Insecten- 
Biologie II 1906 p. 354. — Ent. Wochenblatt 24. 
Jahrg. (1907) p. 26. — Berliner Entom. Zeitschr. 53. 
Band (1908) Sitzungsberichte p. 31—32. 

7 6. Malacosoma alpicola Stdgr. 

e) Hermaphrodit. 

cf. Bull. Soc. lepid. de Qeneve (1906) Heft 2; 
Entom. Zeitschr. XXI 1907 p. 75 (Chronik). 

f) Hermaphrodit, ohne nähere Angaben. 

cf. The Entom. Rec. and Journal of Var. Vol. 19 
(1907) p. 99. 

n. LachneislanestrisL 

g) Gynandromophes Exemplar. 
Ohne nähere Angaben. 

cf. The Entomologist London Vol. 38 (1905) 
P. 29. : 

8 0. Lasiocampa quercus L. 

m') : Fühler männlich, Abdomen weibhch. 

Vorderflügel weiblich, Hinterflügel männlich. 
Rechter Vorderflügel 35 mm, linker 33 mm lang. Er- 
sterer zeigt vollständig typische weibliche (ocker- 
gelbe) Färbung, letztere hat männliche (rotbraune) 
Färbung eingemischt und zwar liegen 1. ein 
tief rotbrauner Fleck zwischen dem Hinterrande und 
der Analrippe, 2. ein rotbraun gefärbter, oblonger 
Fleck in dem basalen Teile zwischen den beiden 
Cubitalrippen, 3. der basale Teil der Median- 
rippe nebst ihren beiden unteren Aesten (M 3 und 
M 2) zeigt rotbraune Färbung; außerdem faßt die 
Gabelung der beiden genannten Aeste einen tief rot- 
braunen, keilförmigen Fleck zwischen sich, dessen 
Basis auf dem inneren Rande des helleren Querban- 
des, dessen Spitze auf dem Rande des weißen Diskal- 
fleckes liegt. Der rotbraune Keilfleck setzt sich auf 
der Außenseite der helleren (ockergelben) Ouerbinde 
bis zum Saum fort, ist aber in seiner äußeren 
Hälfte von ockergrüner Färbung gleichsam über- 
deckt; nur die untere Randspur bleibt bis zum Saume 
rotbraun sichtbar. 4. Auch die Medianrippe M 1 
zeigt streckenweise rotbraune Färbung, desgleichen 
der Zellenraum M 1 (R 5 einen rotbraunen Strich). 
5. Die Vorderflügelspitze ist 1 — 1''^ mm breit rot- 
braun gefärbt; ein gleichfarbiger Splitterfleck findet 
sich auch am Apex des rechten Vorderflügels. 

Der Saum des linken Vorderflügels zeigt vom 
Apex bis kurz vor dem Analwinkel einen keilförmi- 
gen Streifen von ockergrüner Färbung, dessen 5 mm 
breite Basis der Vorderrandsspitze aufsitzt; auch 
trägt das Saumfeld vor der hellen Ouerbinde gleich- 
farbige, d. i. ockergrüne Wölkung. 

Von den Hinterflügeln hat der linke oben norma- 
le männliche (rotbraune) Färbung: der rechte zeigt 
in dem Gabelteile des Zellenraumes C 1 M 3 und den 
ganzen Zellenraum MIR ausfüllende weibhche 
(ockergelbe) Färbung. 



Die Unterseite der Vorderflügel trägt beiderseits 
weibliche Färbung, nur der rechte (nicht der linke) 
hat an der Gabelung von C 1 M3 einen rotbraunen 
Fleck, der innen noch ein wenig ockergelbe Färbung 
aufweist. Von den männlich gefärbten Hinterflügeln 
hat der rechte längs des ganzen Vorderrandes, von 
der Basis bis zum Saume, in einer Breite von 4 — 5 
mm weibliche Färbung; dieselbe umfaßt die Zellen- 
räume von M 1 bis zum Vorderrande. 

Das Stück wurde aus einer 1908 bei Leipzig ge- 
fundenen Raupe erzogen, schlüpfte am 20. Juli 1908 
und befindet sich in der Sammlung des Herrn Franz 
Waage in Leipzig. 

cf. M. Gillmer, Intern. Ent. Zeitschr. Guben III 
No. 6 p. 31. 

n') Sogenannter gemischter Zwitter. Sehr har- 
monische Verschmelzung von männlichen und weib- 
lichen Charakteren. 

Das Exemplar steht in der Größe ungefähr in der 
Mitte zwischen beiden Geschlechtern, ebenso ist die 
Farbe intermediär, doch dem Colorit des weiblichen 
Geschlechtes näherstehend. Bei den Mnnnprn findet 
sirh außerhalb der Ouerbinde auf den Vorderflügeln 
fin etwas dimkles Braun am oberen Flüeelrande; 
dieses ist bei dem Zwitter durch einen dunkleren 
Schatten ebenfalls angedeutet. Die Fühler und die 
Flüsrelunterseite sind dasregen weiblich. Sehr inte- 
ressant ist der Leib. Während der Thorax die Misch- 
farbe zwischen Mann und Weib wie die Flügel auf- 
weist, ist der der Bildung nach rein männliche Leib 
von tvpisch weißlicher Färbung. Die dünne Be- 
schunonn? kommt aller Wahrscheinlichkeit nach da- 
her, daß das Tier nicht als Raupe, sondern als Puppe 
überwinterte." 

cf. C. Krie?. Tntern. entom. Zeitschrift, Guben III 
No. ^"7 T Rpilap-p Inserat. 

o): Färbuns? und Fühler männlich, t ejb weiblich. 

cf- Thp Fnfnmoloo-ist's Record and Journal of 
Variation Vol. 14 (loq?) n. 270. 

(Fortsetzung folgt). 



Personalien. 

Wie uns von Königsberg mitgeteilt wird, ist 
dorten der Königl. Landesgeologe Herr Professor 
Dr. Richard Kebs vor wenigen Tagen gestorben. Be- 
sonders als wissenschaftlicher Beirat an den Königl. 
Bernstein-Werken hat sich der Verstorbene große 
Verdienste erworben und ist seine Sammlung ento- 
mologischer Bernsteineinschlüsse eine Sehenswür- 
digkeit. Seine Arbeiten über fossile Insekten, die 
auch vielfach seinen Namen trafen, sind höchstge- 
schätzt und wurden hauptsächlich in den Schriften 
der Physik-Ökonom. Gesellschaft zu Königsberg 
i. Pr. veröffentlicht. 

Ferner starb im 74. Lebensjahre am 17. Mai d. 
Js. in Philadelphia der berühmte amerikanische En- 
tomologe Herr Samuel Hubbard Sr'iddor. Er war der 
größte OrthoDterologe, den Amerika jp eehabt hatte 
und beschäftigte sich seit dem Jahre 1861 fast aus- 
schließlich auf diesem Gebiete. Er gab im Laufe sei- 
nes Lebens 131 größere Schriften heraus und er 
wurde durch die Herausgabe seiner Orthopterenka- 
taluge gewissermaßen der erste Systematiker der 
Orthopterologie. Alle amerikanischen entomologi- 
schen Zeitschriften widmeten ihrem verstorbenen 
Landsrnanne ehrenvolle Nachrufe. 




ologische 



Gentral-Qrgan des 
internationalen Entomologischen 





Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 19. 



Frankfurt a. M., 5. August 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Weiteres über den Köderfang, insbesondere über den Fang in der Umgebung Braunschweigs seit 1905 von 
Regierungsassessor Dr. iur Hartwieg, Braunschweig. — Gynandromorphe Makrolepidopteren der palaearktischen Fauna VI. Von 
Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 



Weiteres über den Köderfang, insbesondere 

den Fang in der Umgebung Braunschweigs 

seit 1905 

von Regierungsassessor Dr. iur Hart^ieg, Braunschweig. 

In der Nummer 2 des 23. Jahrgangs unserer Zei- 
tung vom 10. April 1909 habe ich kurz all das Qerät 
beschrieben, dessen wir Braunschweiger Sammler 
uns beim Köderfang, meines Erachtens die schönste 
und interessanteste Fangart der Schmetterlinge, be- 
dienen. In diesem Artikel finden sich einige Druck- 
fehler, deren Berichtigung zwar zugesagt war, aber 
nicht erfolgte. Es ist hier Gelegenheit, eines darin 
auf Seite 7 Zeile 18 von unten enthaltenen sinnent- 
stellenden Druckfehlers um deßwillen zu gedenken, 
weil er einem hiesigen Sammler, der dem Wortlaute 
gläubig folgte, einen argen Verdruß daheim und im 
Walde verursacht hat. Dort steht, daß ich ab und an 
dem Köder auch ein paar Tropfen „kranke Eier" zu- 
gefügt hätte, soll heißen „Arrak", wovon ich übrigens 
ganz abgekommen bin. Besagter Sammler tat also 
ein faules Ei in den Köder, verpestete zunächst zum 
großen Aerger seiner Frau die Wohnung damit, zog 
mit diesem seiner Meinung nach sicheren Erfolg ver- 
heißenden Zaubertrank in den Wald und vertrieb mit 
dem bestialischen Geruch jedes Tier. Als er im Ver- 
ein allen Ernstes seine Beobachtung mit diesem neu- 
en Mittel zum Besten gab, brauchte er für den Spott 
wahrhaftig nicht zu sorgen. Das zur Richtigstellung 
nebenbei; ich will hoffen, daß nicht noch andere 
Sammler eine arge Enttäuschung mit dem nämlichen 
Mittel erlebt haben. 

Heute möchte ich diesem allgemeinen Artikel 
Einiges über den Köderfang in der Umgebung Braun- 
schweigs hinzufügen. 

Das Gebiet, in dem ich regelmäßig mich dem 
Köderfange hingegeben habe, befindet sich in unmit- 
telbarem Anschlüsse an die Stadt Braunschweig und 
umfaßt einen Umkreis, dessen Radius 1—2 Wegstun- 
den nicht übersteigt, allerdings mit einer sehr wichti- 
gen Ausnahme: In dreiviertelstündiger Bahnfahrt 
'(Sekundärbahntempo) oder in eineinhalbstündiger 
Radfahrt gelangt man nordwärts der Stadt in die 
Ausläufer der Lüneburger Heide, bei Gifhorn, Win- 
kel und Leiferde, wo ausgedehnte Heide- und Moor- 
flächen sehr zum Tag- und Nachtfang einladen, und 
dorthin bin ich auch viel zum Köderfang gefahren. 



Früher reichten die Ausläufer dieser großen Heide 
bis unmittelbar vor die Tore der Stadt, die völlig im 
Flachlande in einer Meereshöhe von 71 m liegt; mehr 
und mehr aber ist all das Brachland urbar gemacht; 
ein schöner Sammelplatz nach dem anderen muß 
Acker und Spargelland weichen. Erst vor einigen 
Tagen wieder mußte ich es erleben, daß ein Heide- 
fleck, auf dem ich im Vorjahre an Ginster eine An- 
zahl Raupen von Pseudoterpna pruinuta fing, in die- 
sem Jahre, als ich erneut einige Raupen fangen woll- 
te, spurlos verschwunden war und damit natürlich 
auch pruinuta. Im übrigen liegt Braunschweig in ei- 
ner überaus fruchtbaren Ebene. Der Untergrund wird 
durch den Sand des norddeutschen Diluviums ge- 
bildet, nur an zwei Stellen sind Tone der oberen 
Kreideformation (Senon) aufgeschlossen .innerhalb 
der Stadt, außerhalb finden sich nach Westen zu die- 
se Tone in großer Ausdehnung, ebenso im Osten. 
Dicht bei der Stadt erheben sich zwei kleine Höhen 
aus buntem Sandstein, daneben treten hier und da 
Kalkbänke auf. Der Boden ist also sehr abwechs- 
lungsreich: Sandboden, Lehmboden, Wald, Sumpf, 
Heide, Moor, Kalkhügel. Die zahlreichen Wälder sind 
teils Laub-, teils Nadelwald, und zwar so, daß sich 
fast in jedem Walde beide Arten neben oder unter- 
einander vermischt vorfinden. Im Osten liegt das alte 
Kloster Riddagshausen mit seinen großen an Rohr 
und Schilf reichen Teichen und bewaldeten Teich- 
dämmen. So sind die Bodenbeschaffenheit und die 
Oberflächenbildung der Entwicklung einer reichen 
Flora nicht eben ungünstig und unter den mehr als 
1000 verschiedenen Pflanzenarten findet sich man- 
ches Interessante. Und diese landschaftlich außeror- 
dentlich abwechslungsreiche Umgegend von Braun- 
schweig bedingt eine große Mannigfaltigkeit der Tier- 
welt. — Das Luftdrucksmittel beträgt für Braun- 
schweig 753,6 mm; die Extreme sind 777,7 und 722,9 
mm. Bezüglich des Braunschweiger Klimas ist zu 
bemerken, daß sich während des ganzen Jahres ein 
beständiges Vor- und Rückschnellen der Temperatur 
zeigt. Die Frühlings- und Herbstmonate zeichnen 
sich durch abnorme Wärme besonders aus; diese 
haben andauernd zu warme, jene zu kühle Wochen. 
Das Wetter ist daher im Frühling meist kühl und zu 
häufigen Niederschlägen geneigt, wovon allerdings 
bislang das Jahr 1911 eine Ausnahme gemacht hat. 
Im September und Oktober folgen andauernd warme 



110 - 



und trockene Wochen. Das Temperaturmittel hat 
für Braunschweig den Wert von 9,0 Qrad C. Der 
durchschnittlichen Zahl von 31 Eis- u. 81 Frosttagen 
stehen 38 Sommertage gegenüber. Im Laufe der 
letzten Jahrzehnte war der 19. Mai der letzte und 
der 28. September der erste Frosttag. Die durch-« 
schnittliche Zahl der heiteren Tage betrug 52,6, die 
der trüben 123,3. Von den Winden weht am häufig- 
sten der Südwestwind. Die Niederschlagsjahres- 
mengen erreichen ein Mittel von 622,8 mm. Gewitter 
treten durchschnittlich an 25 Tagen auf, am häufig- 
sten im Juni und Juli. Die Bodenwärme steigt im 
Monatsmittel im Juli auf ihren höchsten Stand und 
sinkt dann anfangs langsam, im Oktober bis Dezem- 
ber aber rasch und erreicht im Anfange März ihren 
tiefsten Punkt, im Jahresmittel zeigt sich eine 
Schwankung von 7,5 Qrad Celsius bis 9,4 Qrad C. 
im Monatsmittel von 1,1 bis 17,4 Qrad Celsius. 

Das waren die allgemeinen Bemerkungen, die 
vorweg zu machen waren. Unter solchen Verhält- 
nissen sind von mir in den Jahren 1905 — 1909 ein- 
schließlich die aus nachstehender Tabelle ersicht- 
lichen Eulen u. a. geködert worden. Es kam mir bei 
der Anfertigung dieser Tabelle darauf an, einmal auf 
einen Blick ersehen zu können, welche Tiere an 
den einzelnen Tagen des Jahres zu fangen waren, 
sodann wie lange eine einzelne Art den Köder zu 
besuchen pflegt. Meine zunächst angefertigte Ta- 
belle wies für jeden Tag des Jahres eine besondere 
senkrechte Linie auf, das erschwerte aber die Ueber- 
sicht, die Anfertigung und Vervielfältigung. Ich gab 
daher nur den ungeraden Monatstagen eine senk- 
rechte Linie, dadurch schränkte ich den erforder- 
lichen Platz auf etwa die Hälfte ein, sodann schaltete 
ich dieWintermonate, welche nichts besonders neues 
zu bieten vermögen, aus und beschränkte die Ueber- 
sicht auf die Zeit von Ende März bis Ende Oktober. 
Die. überwinternden Tiere machte ich dann dadurch 
kenntlich, daß ich ein W vor den Namen schrieb und 
ihre Wiederkehr mit ihrem Absterben durch punk- 
tierte Linien verband. Der besseren Uebersichtlich- 
keit wegen habe ich die einzelnen Monate der Köder- 
saison durch stärkere senkrechte Linien kenntlich 
gemacht. Dann habe ich an Hand meines Sammel- 
kalenders die einzelnen Tiere mit ihren Fangzeiten 
durch horizontale Linienverbindung ihres frühesten 
und spätesten Erscheinens in die Tabelle eingetra- 
gen. Ueber die zweckmäßigste Art des Sammel- 
kalenders kann man verschiedener Ansicht sein. 
Nach meinen persönlichen Erfahrungen halte ich fol- 
gende Einrichtung für die bei weitem zweckmäßig- 
ste. Für jeden Tag des Jahres habe ich einen halben 
Aktenformatbogen reserviert, der rechts oben in 
roter Tinte die nähere Bezeichnung trägt, also z. B. 
31. Mai. Links an den Rand habe ich dann das Jahr 
geschrieben, in dem ich am betreffenden Tage irgend 
etwas zu notieren fand, also z. B. 1911, dahinter 
habe ich dann meine Eintragungen gemacht. Die 
einzelnen Jahre stehen dann untereinander. Auf 
diese Weise läßt sich sehr leicht ersehen, was zu 
einer bestimmten Zeit da und dort zu finden war. 
In den Wintermonaten benuzte ich dann jedesmal die 
freie Zeit dazu, das Inhaltsverzeichnis durch Nach- 
tragung der Eintragungen des letztverflossenen Ja- 
res zu ergänzen und auf dem laufenden zu erhalten. 
Dies erleichterte ich dadurch, daß ich die einzelnen 
Bogen fortlaufend von 1 — 366 bezifferte und dann 
hinter dem einzelnen Namen die Seiten angab, auf 
denen etwas über die Tiere zu finden war, also z. B. 
caja 6, 113, 265, 364. Und für den Fall, daßfes mir 
darauf ankam, die Erscheinungszeit des Falters, der 



Raupe usw. rasch zu erfahren, ohne die Blätter ein- 
zeln aufschlagen zu müssen, machte ich eingangs fol- 
gende Uebersicht: Januar Seite 1 — 31, Febr. 32 — 60. 
März 61 — 91 usw. bis Dezember 336 — 366. Auf diese 
Weise ersah ich rasch das Verhältnis der Seitenzah- 
len zu den Monaten und Tagen. Und nun zurück zu 
unserer Tabelle, um deren Bekanntgabe es mir na- 
mentlich zu tun war! Sie enthält nur die Resultate 
meines eigenen Fanges und nur soweit sie inner- 
halb des eingangs erwähnten Qebietes erfolgt sind. 
Es fehlen also darin einzelne Tiere, die andereSamm- 
1er hierorts geködert haben; das sind aber ver- 
schwindende Ausnahmen, mir fällt eben nur Agro- 
tis praecox ein, die an zwei verschiedenen Stellen 
je einmal von verschiedenen Herren geködert ist, 
mir selbst ist es bislang nicht gelungen, dieses Tieres 
am Köder habhaft zu werden, obgleich ich mir, wie 
sich denken läßt, die redlichste Mühe gegeben habe. 
Es fehlt darin einiges neue, was ich seitdem gefunden 
habe, was ich natürlich auf meiner eigenen Urliste 
nachgetragen habe, was aber bei der Vervielfältigung 
noch nicht berücksichtigt werden konnte so z. B. 
advena, fontis, ophiogramma, flammea, neurica, stig- 
matica, lidia, pastinum, rectihnea, impudens. selini 
u. a. m. Rechts neben meiner Urtabelle befindet sich 
ein Verzeichnis der geköderten Eulen, Lithosien usw.; 
zur besseren Auffindung der hier verzeichneten Tiere 
habe ich nach Art der großen Atlanten meine Tabelle 
durch senkrechte und wagerechte Parallelen und 
Quadrate geteilt, die in der Längsrichtung mit Zah- 
len, in der senkrechten Richtung mit Buchstaben be- 
zeichnet sind. Auf diese Weise ist das Auffinden 
leicht, es steht z. B. bei nigra B. 7. 

Ein Qesamtüberblick der Tabelle zeigt zugleich, 
zu welcher Zeit wenig, zu welcher Zeit viele Arten 
am Köder zu finden sind. Ende Oktober wird der 
Stand von Ende März erreicht: 14 überwinternde 
Tiere: satellitia, vaccinii, exoleta, vetusta, furcifera, 
van punctatum, erythrocephala, rubiginea, libatrix, 
croceago, ornithopus, socia, semibrunnea, zinkenii. 

Als erstes Frühlingstier stellt sich etwa um den 
20. März und dann meistens gleich in großen Scha- 
ren, pulverulenta ein, und sehr bald danach ein Edel- 
wild unserer Qegend: ruticilla. Ihr Erscheinen ist ein 
sehr verschiedenes; die Jahre sind selten geworden, 
in denen sie einmal zahlreicher am Köder erschien, 
ich entsinne mich eines kalten, aber insofern herr- 
lichen Abends, als an meinem Köder 32 dieser herr- 
lichen Tiere saßen, frisch geschlüpft und in beiden 
Farbentönen, rotbraun und grau. Seitdem sind eine 
Reihe von Jahren dahingegangen, in denen 2 — 5 
Tiere im ganzen gefangen \vurden. In diesem Früh- 
jahre war mein und überhaupt hier der zahlreichste 
Fang 8 Tiere an einem Abend. Und gerade dieser 
Abend war nach meinen Sammlererfahrungen ein 
schlechter, das war aber auch insofern richtig, als 
außer ruticilla kaum etwas am Köder sich niederließ. 
Wer doch in dieses Geheimnis Klarheit bringen 
könnte! Mancher Abend erscheint wie geschaffen 
für einen Massenanflug und das Fangergebnis ist 
ganz schlecht, und andererseits gibt mancher kalte, 
mondklare Abend guten Erfolg. Ich glaube nun die 
Erfahrung gemacht zu haben, daß länger anhaltende 
Trockenheit und dauernder Ostwind nie ein gutes 
Ergebnis gibt, ferner daß bei steigendem Barometer 
die Erfolge meist viel schlechter sind als bei fallen- 
dem; daß bei anziehendem Gewitter der Fang beson- 
ders gut sein soll, wie allgemein in den Büchern zu 
lesen ist, habe ich noch nicht bemerkt. Die Beobach- 
tung haben wir Sammler hier gemacht,ist der Abend 
gut, ist es ganz gleich, welcher Art der Köder ist, ob 



11 — 



neues Bier mit etwas Zuclv'er, ob altgegorenes und 
mit Rübensaft oder wie sonst zusammengesetzt. 

Einige Tage nacii dem Erscheinen von pulveru- 
lenta und ruticilla stellen sich gothica, stabilis, incer- 
ta, munda und fluvicornis (älterer Bezeichnung) ein; 
sodaß Ende März 21 verschiedene Arten den Kö- 
der beleben können. Dann nimmt bis Ende April 
die Artenzahl etwas zu, wogegen die überwinterten 
Tiere allmählig absterben. Von ihnen hält es libatrix 
am längsten aus; sie wurde noch am 28. Mai ge- 
fangen; und merkwürdig, diese Tiere sehen zum Teil 
aus, als wären sie eben frisch geschlüpft. Außer liba- 
trix nimmt der Mai an überwinternten Eulen nur 
noch vaccinii mit; und auch von den ersten Früh- 
lingseulen überlebt nur ein kleiner Teil den 30. April; 
der im übrigen als neue Tiere noch gracilis, rubri- 
cosa, leucographa, miniosa, griseovariegata, populeti, 
opima, rubi, auricoma und lunaris gebracht hat. Bei 
lunaris glaube ich die Beobachtung gemacht zu ha- 
ben, daß diese Eule fast immer sehr spät an den Köder 
kommt. Etwa 34 Stunde vor Dunkelheit pflege ich 
anzustreichen, sofort nach Erledigung dieser wenig 
angenehmen Arbeit kann das Absuchen beginnen, 
und regelmäßig erst beim letzten Gange fand ich lu- 
naris. Rubi und auricoma sind die ersten beiden 
Tiere auf der Tabelle wie in der Natur, die in zweiter 
Generation am 16. und 18. Juli wieder erscheinen. 
Auf meiner Urtabelle habe ich das durch Bleistift- 
linien angedeutet, auf der Vervielfältigung ließ sich 
das nicht ermöglichen, hier sind die Namen bei dem 
zweiten Erscheinen wiederholt. — Dann erscheint 
am 8. Mai noch ridens, damit ist fürs erste Schluß. 
Es folgt die falterlose, die schreckliche Zeit. Der Kö- 
deranflug nimmt Ende April an Artenzahl rapide ab. 
sinkt am Ersten auf 10, 9, 8 und am 17. sogar auf die 
geringste Anzahl im ganzen Jahre 6. Man ködere da- 
her im Mai nur, wenn man lunaris 9 fangen will, um 
eine Eiablage für die Zucht zu erhalten. Darin sehe 
ich überhaupt einen wesentlichen Nebenzweck des 
Köderns. Man nimmt trächtige Weibchen in kleinen 
Pappschachteln mit heim und gibt ihnen daheim in 
einer größeren Schachtel etwas Torf und Zucker. Ich 
habe die Beobachtung gemacht, daß dann die Eiab- 
lage leichter, zahlreicher, ja überhaupt, erfolgt, wenn 
die Tiere allabendlich mit Wasser etwas bespritzt 
werden, wobei man sie an einem Flügel hält und 
daran zappeln läßt. Abgesehen von cucubah, die am 
19. Mai erscheint, ist Ruhe auf dem Köderfelde den 
ganzen Mai hindurch bis etwa zum 23. Mit diesem 
Tage beginnt die goldene Zeit des Köderfanges. Ich 
brauche die Namen wohl nicht sämtlich aufzuführen. 
23 neue Arten erscheinen plötzlich, denen in den er- 
sten Tagen des luni weitere 19 Arten folgen. Die 
Kurvender Gesamtartenzahl steigt auf 24 — 26 Arten, 
fällt Ende Juni einmal etwa auf 17, um dann aber 
sofort wieder bis auf 35 und Anfang August auf die 
liöchstzahl von etwas mehr als 50 anzuwachsen. 
Dann beginnt ein langsames Fallen, anfangs Septem- 
ber gibt es am Köder etwa 30 Arten, steigt Mitte 
dieses Monats auf 40 und fällt dann bis Ende Okto- 
ber auf die Ueberwinterungszahl von 14 Arten. 

So gewährt die Liste die Möglichkeit, zu jeder 
Zeit der Ködersaison zu wissen, welche Tiere am 
Köder erwartet werden können. Die Liste beschäf- 
tigt sich zwar nur mit dem Fange in den Jahren 
1905—1909, eine Nachprüfung an Hand des Fanges 
im Jahre 1910 und 1911 hat mir aber die Gewißheit 
gegeben, daß die angegebenen Erscheinungszeiten 
im allgemeinen richtig sind; kleine Verschieden- 
heiten werden sich natürlich im Laufe der nächsten 
Jahre, an denen ich an der Berichtigung der Tabelle 



weiterzuarbeiten bestrebt sein werde, noch zeigen. 
Ich hoffe, daß sich in der nächsten Zeit auch noch 
einige neue Tiere einfinden werden. Und neben die- 
sen Möglichkeiten gibt die Tabelle auch Aufschluß 
über die Erscheinungsdauer der einzelnen Arten. 
Weitaus am längsten ist pronuba am Köder zu fin- 
den, wenigstens was die Tiere anlangt, die nur eine 
Generation haben; sie erscheint Anfang Juni — in 
diesem Jahre brachte mir mein Kcder bereits am 30. 
Maiein auf demBalko,i gefangenes frisches pro- 
nuba-Männchen — und ist von mir noch am 3. Ok- 
tober gefangen worden. Es folgen — die überwin- 
ternden Tiere ausgenommen — batis und mono- 
glypha. Batis erscheint in den letzten Tagen des 
Mai, monoglypha in den ersten Tagen des Juni, und 
beide sind von mir zuletzt am 28. August gefangen 
worden. Die lange Linie, die das Auftreten von sca- 
briuscula am Köder anzeigen soll, wird wohl eine 
Unterbrechung erfahren müssen. Ich habe nur noch 
nicht herausbringen können, wo. In der ganzen Zeit, 
vom 23. Mai bis 9. August, ist sie von mir geködert 
worden. Nach Spuler erscheint sie im Mai, Juni und 
im August und September. Wie die Tabelle zeigt, 
habe ich diese Eule am Köder im September nicht 
gefangen, wohl aber im Juli. Hat das Tier, wie aus 
der langen Erscheinungszeit geschlossen werden 
kann, tatsächlich zwei Generationen, dann muß 
trotzdem die Pause eine sehr kleine sein; was ja 
nicht ausschließt, daß die Raupe ihre ca. Swöchige 
Entwickelung durchmacht. Aehnlich verhält es sich 
mit plecta. Diese Eule erscheint zuerst wie scabrius- 
cula, frühestens am 23. Mai, sie erscheint zuletzt im 
Jahre am 28. August. Dazwischen aber liegt eine 
kleine Pause, die die erste von der zweiten Gene- 
ration trennt: 14. — 21. Juli. Trotzdem kann sich der 
Fall ereignen, daß man auch einmal in dieser Zeit das 
Tier findet; es handelt sich dann um ein spät ge- 
schlüpftes langlebiges Tier der ersten Generation, 
schwerlich wohl um ein allzu früh geschlüpftes Tier 
der zweiten Generation. 

Ganz auffallend verschieden ist auch die Länge 
der Erscheinungszeit der beiden Generationen der 
Tiere, die mehr als eine Generation im Jahre auf- 
zuweisen haben. Diese Erscheinung bedarf m. E. 
noch der Aufklärung. Man sehe sich z. B. die 
Länge beider Generationen an bei rurea, exclama- 
tionis euphorbiae, or, grisealis einerseits, und bei 
auricoma rubi ypsilon, leporina, dissimilis, pisi, sege- 
tum andrerseits. Zwischen beiden Gruppen steht 
brassicae, deren beide Generationen ungefähr die 
gleiche Länge der Erscheinungszeit haben. Die 
erstgenannte Gruppe weist in der ersten Generation 
eine überdoppelt so lange Erscheinungszeit auf als in 
der zweiten Generation; mit der letztgenannten 
Gruppe verhält es sich gerade umgekehrt. Warum 
dem so ist, habe ich bislang nicht aufzuklären ver- 
mocht, vielleicht gibt dieser Artikel dazu Anlaß, 
anderer Mitglieder Erfahrung und Ansicht hierüber 
zu erfahren. Ich hätte auch hier der Acronycte eu- 
phrosiae Erwähnung tun müssen, ich habe es aber 
unterlassen, weil darüber, ob der hier seit Jahren 
mit euphrosiae bezeichnete Falter wirklich euphro- 
siae ist, oder nur eine Variation der euphorbiae. Aus- 
wärtige Händler, denen diese Tiere zugesandt -wur- 
den, hielten das Tier nicht für euphrosiae, die hiesi- 
gen Sammler sind aber anderer Ansicht, sie glauben 
auf Grund der völlig verschiedenen Raupen zu der 
Annahme berechtigt, es hier nicht mit euphorbiae zu 
tun zu haben. Ich selbst habe über diese strittige 
Sache mir noch keine eigene Meinung bilden können. 
Genau wie die kurz zuvor erwähnte brassicae ver- 




??3§#ss!e§a»sff3 



hält sich bezüghch der Dauer der Erscheinungszeit 
beider Generationen: trifolii, plecta. Einer besonde- 
ren Erwähnung bedarf In'er noch die Tatsache, daß 
auricoma regelmätiig in zwei Generationen auftritt, 
was mit den bezüglichen Angaben Spuiers insofern 
nicht übereinstiinmt. als danach auricoma nur von 
Süddeutschlaird ab in zwei Generationen erscheinen 
soll. Dagegen scheint mir pallens hier nur eine Gene- 
i'ation zu haben, weiiigsteirs habe ich dies Tier im 
Mai und Jurh iroch nicht gefangen; es mag aber sein, 
daß andere hiesige Sammler eine andere Erfahrung 
gemacht haben. So mag es sich auch mit probosci- 
dalis verhalteir; wenigsteirs scheint mir ihre Fang- 
zeit noch bis Ende September für die Annahme zu 
sprechen, daß sie auch im Mai, Juni hier zu finden 
ist.. Im Verhältnis zu den Angaben Spulers fällt es 
mir auf, daß manche Tiere etwas später hier erschei- 
nen, als es Spuler angibt, ich denke dabei z. B. an 
hawoilhi, helhnanni. Auch dentina, jetzt nana ge- 
nannt, gehört zu den Tieren, die nach meinen bis- 
herigen Erfahrungen nur in einer Generation — 
Ende Mai — erscheint, jedoch kann an diesem Re- 
sultate eine Aenderung sich dermaleinst ergeben. 
Ich kann und wollte nur meine eigenen Erfahrungen 
hier mitteilen, und da kann es sich bei diesem wie 
auch bei anderen Tieren ereignen, daß die Tabelle 
abänderungsbedürftig wird, ich habe darauf oben be- 
reits hingewiesen, und will es hier nochmals wieder- 
holen, niemand kann mehr von der lückenhaften, ab- 
änderungsbedürftigen Art der Tabelle überzeugt sein 
als ich es selbst bin. 

Ich hätte auf dieser Tabelle auch gern der mehr 
oder minder großen Häufigkeit oder Seltenheit der 
einzelnen Tiere Erwähnung getan, allein die hier- 
über gemachten Erfahrungen lassen sich schlecht 
oder auch gar nicht graphisch darstellen. Es sei des- 
halb nur kurz in dieser Beziehung Folgendes gesagt: 
Weitaus am häufigsten an unserem Köder erscheint 
vaccinii mit ihren äußerst verschiedenen Abarten und 
deren Uebergängen, namentlich an schönen Herbst- 
abenden trägt mancher Baum 20 — 40 Tiere, die be- 
gierig an der willkommenen Süßigkeit saugen. Ihm 
folgt an Zahl satellitia, die namentlich im Frühjahr 
das Hauptkontingent der Besucher darstellen. In ei- 
nem geringen Abstände folgt dann pulverulenta, die 
auch in den allerverschiedensten Varianten das erste 
Frühlingsbild am Köder belebt. Die Farben- und 
Zeichnungsunterschiede sind außerordentlich ver- 
schieden, ja selbst in der Größe finden sich Unter- 
schiede, die ich bei keinem anderen Falter sonst be- 
obachtet habe. Manches Tier ähnelt der zur glei- 
chen Zeit hier, wenn auch sehr selten erscheinenden 
ruticilla derart, daß es für nicht genaue Kenner der 
ruticilla daheim beim Besichtigen der Tiere schon oft 
eine pulverulenta-Enttäuschung gegeben hat. Ruti- 
cilla ist in der unmittelbaren Umgebung Braun- 
schweigs nur an einer Stelle gefangen worden, in der 
Heide dagegen oft, aber diese eine Stelle hat mir vor 
einer Reihe von Jahren einmal einen Fang von 32 
Tieren gebracht, ein Ereignis, das vorher und nach- 
her sich nicht wiederholt hat. 1911 habe ich einmal 
wieder 8 Tiere in der Heide gefangen. Merkwürdig 
an diesen beiden guten ruticilla-Abenden war, daß im 
übrigen der Anflug ganz schlecht war. Das ist eine 
weitere Erfahrung, die man bei längerem Köderfang 
machen wird; einige Tiere stellen sich an bestimm- 
ten Abenden, obgleich sie an vorhergehenden Aben- 
den vorhanden waren, nicht ein. Ich habe im Früh- 
jahr Abende gehabt, an denen stabihs in erheblicher 
Zahl am Köder erschien; während vaccinii gar nicht 
zu erbhcken war, und wenige Tage später ergab sich 



genau das umgekehrte Bild, und wieder ein paar 
Abende später war beides in großer Zahl vorhanden. 
Wohl gibt es gute Abende, an denen fast alle derzeit 
\orhandenen Tiere in mehr oder weniger großer 
Zahl am Köder erscheinen, aber das sind die Aus- 
nahmen; an anderen Abenden, und das sind die 
meisten mit Ausnahme der leider nicht allzu seltenen 
Abende, an denen kaum oder auch gar kein Anflug ist, 
sind einige Arten häufig, andere seltener. Welche 
Ursachen dieser Erscheinung zu Grunde liegen, wird 
wohl kaum jemals aufgeklärt werden, aber an der 
J'atsache selbst vermag das nichts zu ändern. Es 
bleibt immer Glückssache, ob Anflug oder nicht, ob 
guter oder ob mangelhafter Anflug ist. Jene beiden 
erwähnten ruticilla-Fang-Abende waren im übrigen 
nach den bislang gemachten Erfahrungen sehr 
schlecht für den Anflug. Das günstigste bleibt immer 
etwas Wind; aber an welchen Abenden herrscht 
Wind! auch wenn tagsüber ein frischer Wind wehte, 
mit Einbruch der Dämmerung schläft er mit dem Ta- 
ge ein. — Zu den seltenen Ködergästen gehört hier- 
orts alni, albovenosa, Signum castanea, ■popularis, 
cespitis, haworthi, gemmea, nigra, pabulatricula. 
maura, micacea, hellmanni, virens, fulva, populeti, 
opima, retusa, pistacina, citrago, ocellaris, vau punc- 
tatum, ligula, in den letzten Jahren auch rubiginea, 
semibrunnea, zinckenii, promissa, ridens quadra und 
von nach Aufstellung der Tabelle gefangenen Tieren: 
lidia, impudens, ophiograrama, neuiica, sügmatica. 

Manche Tiere treten jahrweise häufig auf, meis- 
tens mit mehrjährigen Pausen; so war turca vor 7 
bis 8 Jahren sehr häufig, seitdem ist sie nur verein- 
zelt geködert worden. Gracilis war in früheren Jah- 
ren ziemlich häufig, in letzter Zeit ist sie — wie ru- 
biginea, — nur wenig gefangen worden. Wieder 
andere Tiere sind zwar sonst nicht selten zu finden, 
kommen aber selten an den Köder. Ich denke dabei 
namentlich an folgende Tatsache: An einem schönen 
Herbstabend in der Heide war der Anflug ganz mise- 
rabel. Wir hatten eine Allee junger Birken angestri- 
chen. Durch Schütteln der Bäume gelang es mir eine 
Reihe verschiedener Eulen, so namentlich matura. 
zu fangen. Die Allee hatte neben dem chaussierten 
Fahrwege einen unbenutzten Sommerweg, der mit 
kurzem Gras bewachsen war. An diesem Grase 
schlüpften virens, deren Entwickelung wir abwarte- 
ten, in solcher Zahl, daß ich einige 20 Tiere mitneh- 
men konnte und fast ebensoviel mein Sammelfreund. 
Leider aber waren die Tiere z. T. doch noch zu 
frisch, sodaß ich nur etwa ein Dutzend guter Tiere 
erhielt. Diese Erfahrung konnte auch an anderen 
Abenden gemacht werden. Aehnlich war ein anderer 
Abend, an dem der Köderbesuch mäßig war. An 
langem Grase in der unmittelbaren Nähe der ange- 
strichenen Bäume saß lutea, früher flavago. in solch 
großer Anzahl, daß wir etwa 50 — 60 Tiere ablesen 
konnten. Diese Tiere waren aber nicht frisch ge- 
schlüpft, wie ihr Zustand zeigte. Dann wieder kom- 
men Abende vor, an denen der Köder kaum besucht 
wird, an denen aber rings umher die Eulen fliegen, 
ohne den Köder aufzusuchen. Dann verhilft schließ- 
lich der Netzfang zu einigen Tieren. Und wenn gar 
nichts an den Köder, namentlich im Mai kommen will. 
dann kann man schließlich durch Raupenleuchten 
noch einige Tiere heimbringen. 

Und wenn man auch schließlich gar nichts heirn- 
bringt, was namentlich in den letzten Jahren häufi- 
ger gewesen ist, schön ist ein Abend im Walde 
immer. 

P. S. Für diejenigen, welche die Verbesserung 
der Tabelle selbst weiter bearbeiten oder an Hand 



- 115 - 



der in anderen Gegenden gemachten Erfahrungen er- 
gänzen oder abändern woHen, sei darauf hingewie- 
sen, daß die Tabelle in großem Formate vom hiesi- 
Fen Vereine gegen Erstattung von 1,10 Mark und 
Portokosten bezogen werden kann. (Adresse: Herr 
Kurt Günther, Braunschweig, Qliesmaroderstr. 87.) 



Biologische Beobaclitungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

IV. Vererbung der Eigenschaften. 
I. Färbung. 
Daß sich die stark variable Färbung bei D i x. 
m o r. vererben könne, ist a priori als unwahrschein- 
lich zu erachten. Denn, wie ich in meinem früheren 
Aufsatze des näheren ausgeführt, treten außer den 
normalen Färbungsänderungen während der Ent- 
wicklung auch außergewöhnliche Schwankungen ein, 
deren Grund ich auch jetzt noch nicht völlig habe er- 
mitteln können, oder vielmehr: es gibt zweifellos 
mehrere Ursachen, äußere und innere, deren quan- 
titative Beteiligung schwer zu ermitteln ist. 

Tabelle 12. 
Normale Färbungsänderung bei D i x. m o r. Br. 
Stadium Färbung 

Lo braun — braungrünlich 

Li hellgrün — grünlichbraun 

La hellgrüne Nuancen 



L, 
L. 
U 



ebenso i teilweise ins bräunliche spielend 



hellgrüne 



grün 



braune Schattierungen, 
hellbraun — dunkelrotbraun 
braune Nuancen 
bis zum Schwarz hin 



Le grün ebenso. 

Die Striche bedeuten, wie wohl kaum hervorge- 
hoben zu werden braucht, daß auch in späteren Sta- 
dien noch grüne L zum R u f i s m u s , wie ich mich 
kurz, wenn auch vielleicht nicht völhg streng, aus- 
drücke, übergehen. Dieser Uebergang vom 
V i r i d i s m u s (sit venia verbo) zumRufismus 
ist nicht umkehrbar (irreversibel), soweit 
meine Beobachtungen reichen. Deshalb steigtder 
Prozentsatz rufistischer Exemplare 
mit dem Fortschreiten der Entwick- 
lung und fällt nie. Uebergangsfärbungen sind sel- 
ten; so gut wie stets wird man sicher sein, ob man 
ein Tier in die „grüne" oder „braune" Gruppe zu 
klassifizieren hat. Da mir kein Kolorimeter zur Ver- 
fügung steht, kann ich in der folgenden Tab. Ueber- 
sicht nur die Vulgärnamen der von mir hauptsächlich 
beobachteten Nuanzierungen geben. 
Tabelle 13. 
Uebersicht über die bei L 5 und .1 von D i x. m o r. 
beobachteten Färbungsnuanzen. 

I. G r ü n : hellgrün — ins grünliche spielend — 

bräunlicher Anflug — grün und braun an- 
nähernd gleich gemischt. 

II. Braun: 



helle Tönung 



dunkle Tönung 



gelb 



hellgelb, hellbraun [ dunkelbraun 



rot 



hellrostrot 



tiefschokoladebraun 



schwarz] aschgrau 



neutral tiefschwarz 



Die oben gegebenen Färbungsarten ließen sich 
ohne Mühe verzehnfachen und ein F r u h s t o r f e r 
würde hier ein höchst dankbares Betätigungsfeld für 
seine jetzige Hauptätigkeit der Aufstellung neuer ab. 
coloris finden, wenn — ja wenn nicht die Färbung 
schon beim selben Individuum stark vari- 
ierte (vgl. meinen 1. Aufsatz). Dabei wird aber nie 
die Regel der Prävalenz des Ruf ismus, wie 
man wohl kurz sagen darf, verletzt; auch scheinen 
grüne J nicht mehr braun zu werden, wenigstens 
nicht völlig, sodaß das grüne Pigment verschwindet 
(oder wahrscheinlich nur optisch über deckt 
wird). 

Fast stets ist die Färbung des Thorax und Hlb., 
als welche hier wesentlich nur in Betracht kommen, 
recht gleichmäßig, selten zeigt sich von vorn 
nach hinten eine kontinuierliche allmähliche 
Nuancierung, diese fast stets vom reineren 
zum mit Braun versetzten Grün, und so- 
weit ich mich erinnern kann — denn mein 
Haufen von Noüzen enthält keine Spezialbemer- 
kung gerade hierüber — , ist das Grün nach dem 
Ende des Hlb. zu am reinsten. Tiefbraune Tiere, und 
fast alle schwarzen, zeigen auf den letzten Abdomi- 
nalringen oben („dorsalwärts") helle Flecke, die ge- 
rade so aussehen, als sei die Farbe dort abge- 
kratzt oder abgeschabt, was natürlich nicht der 
Fall ist. 

Am 17. II. 09. beobachtete ich eine II 1 — L, die 
einige rotbraune „Spritzer" auf dem 
sonst grünen Körper hatte. Im XII. 09 beobachtete 
ich das gleiche noch einmal an einer jüngeren VII — L, 
sonst nie, auch bei der erwähnten (später grü- 
nen?) L nicht mehr. 

Die abgestreifte Haut grüner L ist 
farblos-weiß, die brauner Exemplare aber 
braun, mehr oder weniger weiß gefleckt. Diese 
scheinbar belanglose Tatsache scheint mir aber von 
höchster Wichtigkeit für das Wesen der Pigment- 
bildung! Denn es geht daraus hervor, daß die b r a u - 
nen Pigmente in oberflächlicheren 
Schichten abgelagert werden als die 
g rü n e n , also jedenfalls auch eine andere Konstitu- 
tion und eventuell andre Aufgaben haben. [Ganz 
farblos sind eben gehäutete Tiere nie: stets sehr 
hellgrün oder hellbraun.] Daher redete ich eben oben 
davon, daß vielleicht die grüne Färbung von der 
braunen bloß „überlagert" und verdeckt würde. Die 
Prüfung dieser Annahme, überhaupt die Erledigung 
der sehr interessanten hier nur angeschnittenen Frage 
erfordert mikroskopischeUntersuchung, 
die anzustellen ich nicht willens und auch nicht in 
der Lage bin. *) 

Wie bemerkt, muß eine T e i I Ursache der Färb- 
ung physiologischer Natur sein, worauf auch 
die „Prävalenz des Rufismus" hindeutet. Im allge- 
meinen scheinend iebraunenExemplare 
lebenskräftiger zusein alsdiegrünen. 
Der Unterschied ist merkbar, aber doch nicht sehr 
erheblich: die braunen häuten sich etwas eher, le.gen 
vielleicht intensiver, möglicherweise etwas 
mehr, leben ein klein wenig (ein paar Tage i. a.!) län- 
ger, vor allem aber haben sie s i c h e r ein entschie- 
den lebhafteres Naturell. Diese Tatsache 
stimmt sehr gut mit den längst bekannten Forsch- 
ungsresultaten, daß stärkere Pigmentbil- 
dung (Melanismus, Nigrismus, Rufismus etc.) eine 



*) Hierüber hat Dr. W. Schleip in den Zoolog. Jahrb. 
eine umfangreiche, interessante Untersuchung angestellt. 



— 116 



Begleiterscheinung kräftigerer phy- 
siologischer Konstitution ist. *) 

Ebenso gewiß spielen aber auch äußere 
Einflüsse eine Rolle, wenn auch keineswegs in 
dem Maße, wie de S i n e t y angibt. Die im Zucht- 
kasten gehaltenen I-Tiere, die fast alle braun wur- 
den, verdanken dies vielleicht der ausgiebige- 
ren Lüftung durch die Drahtgaze hindurch, was 
den an sich ungünstigen Einfluß der erheblich 
geringeren Luftfeuchtigkeit gegenüber der im Zucht- 
kasten offenbar merklich überkompen- 
sierte. 

Dunkelheit ruft auch h ä uf i g , zumal bei 
.älteren L (L' usw.) eine Braunfärbung hervor. 

Die starken Färbungsschwankungen man- 
cher braunen (durchaus nicht aller!) Individuen 
sind nach meiner Erfahrung nicht perio- 
disch**) und auch sonst scheinbar von äu- 
ßeren Einflüssen ganz unabhängig. Auch grü- 
ne Tiere zeigen gelegentlich Färbungsän- 
derungen von sehr viel kleinerer Amp- 
titude. Die Fütterung mit Herbstlaub bewirkt 
keine (mir merkbar gewordene) Umänderung der 
Farbe, so groß dieser Einfluß auch bei den Exkre- 
menten ist (s. 0.). Pigmente sind eben „Ausschei- 
dungen" ganz anderer Art. 

Nach diesen ausführlichen, 
Vorbemerkungen wird es nicht 
zu vernehmen, daß nach meinen 
fahrungen eine Vererbung 
nicht zu konstatieren ist. 

Das geht aus folgendem hervor. Ich hatte eine 
sehr dunkle I — J (im ersten Aufsatze besprochen, in- 
teressant wegen des Farbenwechsels von aschgrau 
zu tiefschwarz) isoliert und die von ihr abgelegten 
Eier ebenfalls, oder wenigstens den größten Teil. 
Von diesem melanotischen Exemplare stammt die 
Qen. II 3. Ueber die Färbung der L dieser Qen. fin- 
den sich 4mal detailliertere Angaben in meinem 
Tagebuche. 

a. 13. V. 1909. 

„Einige dunkelschokoladenbraun (und zwar 
grade meist kleinere), aber auch zwei hehgrüne". 

b. 15. VI. 1909. 

Tabelle 14. 
Färbung der II — 3 — L am 15. Juni 09. 

Letzte über- 
Nr. Färbung 



aber notwendigen 

mehr überraschen, 

bisherigen Er- 

der Färbung 



9. 
0. 
1. 
2. 
3. 
4. 



braun 
^Tün 

hellbräunlich 

halb grün, halb bräunlich 

hellbräunlich 

hellbraun 

grün 

,, schön grün" 

grün 

grün 

hellbräunlich 

grün 

grün 

grün 



standene 
Häutung 

IV 
IV 

m 
III 
III 
III 
III 
III 

II 
II 
II 
II 
II 
II 



Größe 
mm 

50 
42 

37 
37 
35 
35 
33 
32 

30 
29 
28 
28 
25 
25 



*) Die Annahme daß der , .zunehmende Melanismus 
mancher Lepidopteren'' allein auf äußere Ursachen (ge- 
schwärztes Futter usw.) zurückzuführen sei, ist dennoch 
sicher unrichtig; wohl aber kann das ein „auslösender 
Reiz" sein. 

**) Anders Schleip a. a. O. und schon de Sinety. 



In anbetracht dessen, daß die Braunfärbung 
sonst meist erst nach der vierten Htg. häufiger 
auftritt, ist hier eine gewisse rufistische Ten- 
denz nicht zu verkennen. Im allgemeinen ist aller- 
dings noch über die Hälfte aller Tiere rein grün. 
Ordnet man sie jedoch nach der Zahl der Htg., so re- 
sultiert 

Tabelle 15a. 
Gesamt- braun grün 

zahl (in Prozenten) 

6 17 83 

6 58 42 

2 50 50 



Stadium 



U 
L, 
L, 



Es sind also die rufistischen Tiere weiter fort- 
geschritten, wie auch die nachstehende Zusammen- 
stellung nachdrücklich vor Augen führt: 



Zahl 



Tabelle 15b. 

Färbung- 
braun 
grün 



Größe (mm) 
37.0 
30.5 



Wegen des sehr ungleichen, um 2 Monate dife- 
rierenden Geburtsdatums der einzelnen L lassen sich 
leider aus diesen Werten keine entscheidenden 
Schlüsse ziehen. Immerhin ist die Altersdifferenz 
damals tatsächlich viel geringer gewesen 
als obiger Maximalwert angibt, infolge der 
starken natürlichen und künstlichen Auslese. Die er- 
sten, Anfang III 09 geschlüpften L gingen nämlich in- 
folge Festklebens der Eischale oder Verletzung bei 
deren Abziehen fast alle ein (die Schachtel stand in 
Ofennähe: zu trocken, wenn auch nicht zu warm). 
Die letzten, Ende IV 09, schlüpfenden L aber starben 
auch beinahe alle durch Kanibalismus der älteren L 
oder aus anderen Gründen. Es ist daher anzunehmen, 
daß das Alter der 14 hier aufgeführten L um nicht 
viel mehr als 30, ja wahrscheinlich nur um ca. 20 
Tage differiert hat. 

c. 12. VIII. 09. 

„12 Tiere: 10 J, 2 davon ganz frisch. — Einige grün, 
nur 1 dunkelbraun." 

d. 29. VIII. 09. 

„12 J. 3 dunkel, aber nicht völlig schwarz, 5 hell- 
braun, 4 grün." 

(Fortsetzung folgt). 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter 
werden gebeten, die Manuskripte ihre Ar- 
beiten gefl. an die Redaktion der „Ento- 
mologisclien Zeitschrift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 




OtOGISCHt 




Central -Organ des 

internationalen EntomDlogisohen 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 




No. 20. 



Frankfurt a. M., 12. August 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Saturnia var. ligurica. Von Tr. Locher, Erstfeld (Schweiz). — Interessantes Vorkommen eines Parasiten an 
einem Bläuling. Von A. H. Fassl senior, Teplitz (Böhmen). — Gynandromorphe Makrolepidopteren der palaearktischen Fauna VI. 
Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Biologische Beobachtungen an üixippus morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner» 
Potsdam. — Kleine M'tteilungen. — Bücherecke. 

An die Mitglieder unseres Vereins und Abonnenten 
der Entomologischen Zeitschrift. 

Hierdurch teilen wir mit, daß die Redaktion der „Societas entomologica" von dem mit uns abge- 
schlossenenVertrage zurücligetretenistund deshalb die,Societas entomologica'unsererZeitschrift nicht mehr beiliegt. 

Gleichzeitig bringen wir zur Kenntnis der Mitglieder und Freunde unseres Vereins, daß wir von heute 
ab als Beiblatt der Entomologischen Zeitschrift die 



99 



Fauna exotica" 



Mitteilungen aus dem Gebiet der exotischen Inselttenwelt 

erscheinen lassen werden. Dieselbe wird von der heutigen Nummer ab regelmäßig, alsBeiblatt zu jeder2. und 
4. Monatsnummer, herausgegeben und unseren Mitgliedern und Abonnenten der Zeitschrift gratis zugestellt. 

Wir werden in derselben, einem Wunsche nachkommend, der schon mehrfach aus dem Kreise unserer 
Mitglieder geäußert worden ist, systematische und biologische Aufsätze sowie Berichte über Sammelreisen 
aus exotischen Faunengebieten veröffentlichen. 

Wie wir schon im Vereinsteil der No. 1 1 dieses Jahrgangs der Entomologischen Zeitschrift bemerkten, 
ist es das Bestreben des Vorstandes, die Beziehungen der Mitglieder untereinander immer internationaler zu 
gestaUen und sind wir durch die 

„Fauna exotica" 

nunmehr in die Lage versetzt, unserem Vorhaben greifbare Qestalt zu geben. 

Der Vorstand des Internationalen Entomologischen Vereins E. V. 



Saturnia var. ligurica. 

Von Tr. Lodier, Erstfeld (Schweiz). 

In dieser Ent. Zeitschrift, No. 4, vom 22. April 
1911, hat Herr Arthur Fritzsche in Neuhausen, Schw., 
über das Vorkommen von Raupen der Sat. var. ligu- 
rica (die Autorisierung dieser Benennung ist mir un- 
bekannt) im Tessin geschrieben. 

Im Juni d. .Is. fand ich per Zufall, im Vall Mesoc- 
co ebenfalls 8 Stück solcher Raupen, welche genau 
nach der Beschreibung des Herrn A. Fritzsche aus- 
sahen und ist mir die Verschiedenheit dieser Raupen, 
gegenüber der gewöhnlichen Sat. pavonia L. sofort 
aufgefallen. 

Es wird also die gleiche Raupe sein, wie diejeni- 
ge des Herrn Fritzsche und habe ich seinen Ausfüh- 
rungen nur noch beizufügen, daß die ausgewachsenen 
Raupen das doppelte Gewicht einer ausgewachsenen 
„pavonia" Raupe haben. Die Flaschen-Cocons sind 
auch dementsprechend größer, die Hälse länger und 
gleichmäßiger, eleganter gebaut, als die Stammform. 
Auf die Image dieser Spezies bin ich sehr gespannt. 



Interessantes Vorkommen eines Parasiten 
an einem Bläuling. 

Von A. H. Fassl senior, Teplitz (Böhmen). 

Am 25. Juli 1911 unternahm ich eine entomologi- 
sche Exkursion von Teplitz aus nach dem dort nahe 
gelegenen Qalgenbusch. Auf dem Höhenplateau auf 
der sogenannten Niverecke angekommen, (dieselbe 
besteht in einem baumlosen mit verschiedenen Grä- 
sern bewachsenem Hügel), kam unter Anderen in 
schwermütigem Flug ein „Lycaena curidan cf ange- 
flogen und setzte sich auf eine Doldenpflanze ab. 
Ich bemerkte sofort an diesem einen größeren Fremd- 
körper und beobachtete eine Zelt den Falter, da ich 
wahrnahm, daß er unruhig mit den Flügeln Bewe- 
gungen machte, um seinen Todfeind los zu werden. 
Endlich streifte ich das Tier in mein Netz, um zu se- 
hen, was da los ist und wie groß war meine Verwun- 
derung; ich fand, daß sich seitlich vorne im Leib eine 
Zecke (im Volksmund Schaflaus genannt), die man 
bislang öfter an Tieren auch bei Menschen blutsau- 
gend antrifft, eingebissen hatte und im vollgesogenen 



118 - 



Zustand die Größe einer kl. Bohne hat, daher dem 
curidan nicht nur Schmerzen verursachte, sondern 
auch ein ganz respektables Gewicht auferlegte; was 
dieser kleine Falter gezwungen war mit herumzu- 
schleppen, da er den so fest angesogenen Peiniger 
nicht los werden konnte. Ich gab den Bläuling in 
die Cyanflasche, doch der Schmarotzer blieb fest in 
diesen verbissen und endete so sein Leben. Dieses 
Vorkommen, da ich den Falter samt der Zecke in die- 
sem Zustand präparierte, ist für die entomolog. Abt. 
meines Museums ein Prachtstück. Ich sammle be- 
reits an die 50 Jahre Schmetterlinge usw., aber so et- 
was ist mir noch nicht vorgekommen. Daß Käfer. 
Fliegen usw. von kleinen Parasiten (Läusen) befallen 
werden, ist wohl nichts Neues mehr, aber eine Zecke, 
welche, als Blutsauger bekannt, auf Tiere und Men- 
schen geht, an einem Schmetterling vollgesogen auf- 
zufinden, war mir bis jetzt neu. Sollte den Herren 
Entomologen irgend ein ähnlicher Fall bekannt sein, 
möchte ich freundlichst ersuchen um eine Veröffent- 
lichung in unserer wissenschaftl. Zeitschrift. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearktischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Fortsetzung). 

p'): Gynandromorphes Exemplar, der var. lap- 
ponica Fuchs zugehörig. 

Vorherrschend weiblich. 

Rechte Flügel in der Form zwischen cT und 9 
die Mitte haltend, linke Flügel weiblich. Die weib- 
liche gelbe Farbe des rechten Vorderflügels ist ganz 
unregelmäßig mit vielen breiten Streifen von tief 
dunkelbrauner männlicher Färbung durchzogen, so- 
daß mehr als ein Drittel der Flügelfläche männhch ist. 
An diesen Stellen ist die Querbinde dunkler ocker- 
gelb. Unterseits zeigt dieser Flügel nur am Vorder- 
rande und Innenwinkel männliche Beeinflussung. — 
Rechter Hinterflügel oberseits weiblich, das letzte 
Drittel rein männlich, im zweiten Drittel in der Mitte 
und am Saume große männhche Streifen und 
Flecken; unterseits männlich bis auf einen breiten 
Strahl weiblicher Färbung von der Wurzel bis zum 
Außenrande. Linker Vorderflügel beiderseits weib- 
lich, oberseits nur am Innenrande ein brauner männ- 
licher Streifen und im Apex einige ebensolche 
Flecken. — Linker Hinterflügel in der Innenrands- 
hälfte männlich, das Saumfeld derselben mit vielen 
weiblichen Beimischungen; unterseits ganz ähnlich. 
— An einigen Stellen, ober- und unterseits ist die 
tiefbraune männhche Farbe durch das weibliche Gelb 
modifiziert, sodaß eine Mi$chfärbung entsteht. — 
Die weißen Queraderflecke der Vorderflügel sind 
übermäßig groß (wie öfters bei Quercus-Faltern 
hochnordischer Provenienz.) 

Die Fühler zeigen männliche Kammzähne von et- 
wa zwei Drittel der Normallänge; der linke Fühler 
ist an einer Stelle vor der Spitze nur ganz kurz ge- 
kämmt. Der ganze Körper ist weiblich; blos die linke 
Schulterdecke ist etwas von männlicher Färbung be- 
einflußt. Hinterleib ziemlich stark, doch stellenweise 
eingefallen und offenbar eierlos. Genitalien rein 
weiblich. 

Das tadellos ausgebildete Exemplar ist von au- 
ßerordentlicher Größe (Länge des rechten Vorder- 
flügels von der Wurzel bis zur Spitze gemessen 39 
mm, des linken 43 mm.) 

Das Tier schlüpfte am 7. Juni 1909 aus einer 



überwinterten Puppe, welche aus Sakkola in Ostfinn- 
land (zwischen cjem finnischen Meerbusen und dem 
Ladogasee gelegen) herstammte, und befindet sich in 
der Sammlung des Herrn Carl Frings in Bonn (lt. Mit- 
teilung des Besitzers). 

cf. Entom. Zeitschr. Stuttgart. XXIV. No. 33 p. 
181. 

q') Vorherrschend weiblich, Stammform. 

Rechter Vorderflügel rein weiblich gefärbt; der 
rechte Hinterflügel mit schmalem, der linke Hinter- 
flügel mit breitem männlichen Streifen am Vorder- 
rande; der linke Vorderflügel mit männlich gefärb- 
tem Fleck im Innenwinkel. Unterseits nur am Vor- 
derrande des linken Hinterflügels schwach männliche 
Färbung, alles übrige weiblich. 

Fühler, Kopf, Thorax, äußere Genitalorgane rein 
weiblich; der Leib der Gestalt nach weiblich; auch 
weiblich gefärbt, jedoch an Segxnent 3 und 4 auf der 
linken Seite etwas dunklere (männhche) Behaarung. 

Am 2. August 1910 geschlüpft. Raupe aus Ober- 
schlesien. 

cf. d. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV. 
No. 33 p. 180. 

8 1. MatrothylaciarubiL. 

c) Zwitter, fraghcher Natur. 

„Kopf und Vorderflügel männlich. Leib und Hin- 
ferflügel weiblich." 

cf. Loserth, Entom. Zeitschr. XXI No. 7, I. Bei- 
lage Inserat. — Chronik 106. — Mitteil. Ent. Vereins 
Polyxena Wien No. 3 (1. Juh 1907). 

8 3. DendroIimuspiniL. 

1': Zwitter, rechts cf, links 9. 

Offeriert von Wilhelm Wulf (Berlin) in der In- 
tern. Ent. Zeitschr. Guben III No. 22 Beilage. 

m': Rechts cf, links 9. 

Die Scheidungslinie geht genau durch die Mitte 
des Körpers, sodaß z. B. am Abdomen hnks die kurze 
helle Behaarung des Weibchens und rechts die dunk- 
lere, längere Behaarung des Männchens zu bemerken 
ist. Die Afterbüschelhaare des Männchens liegen 
rechts von der Scheidungslinie der Körperhälften. 
Im Uebrigen entspricht Größe und Färbung der Flü- 
gelhälften dem normalen Falter. — Gezogen. 

cf. R. Loquai, Intern. Ent. Zeitschr. I No. 21 p- 
152. 

n': Zwitter, rechts cf, links 9. 

Der Leib weiblich ausgebildet. 

Im Freien gefunden. Legte eine Anzahl Eier. 

cf. A. Kuntze, Entom. Zeitschr. XXI No. 20. Inse- 
rat. 

o': Zwitter, rechts 9, links cf- 

Offeriert von Schimke (Sossnitza) in der Intern. 
Entom. Zeitschr. Guben I. No. 27. Beilage. 

p': Zwitter, links 9, rechts cT- 

Offeriert von E. Herfurth (Weimar) in Entom. 
Zeitschr. Stuttgart XXI No. 25 II. Beilage. 

q': Zwitter, links cf, rechts 9. 

cf. Lamer, Entom. Zeitschr. Stuttg. XXII No. 13. 
Beilage, Inserat. 

r': Zwitter, hnks 9, rechts cf- 

Anfang August 1908 gefangen. 

cf. Dr. Massute, Ent. Zeitschr. Stuttg. XXII No. 
37 I. Beilage, Inserat. 

s': Beide Fühler zeigen männliche, doch deut- 
lich verkürzte Kammzähne, der linke Fühler ist län- 
ger als der rechte. Kopf nebst Palpen männlich. 
Rechter Vorderflügel oberseits männlich, grau, nur 
mit Spuren der rötlichbraunen Bindenfärbung. Un- 
terseits finden sich im Mittelfelde und an der Flügel- 



— 119 



spitze in der tiefbraunen Grundfarbe helle weibliche 
Streifen. Der rechte Hinterflügel beiderseits männ- 
lich. Linke Flügel weit größer als rechts, gestreckter, 
von durchaus weiblicher Form. Vorderflügel in der 
Hauptsache weiblich gefärbt und gezeichnet, ober- 
seits nur im mittleren Außenrandsfelde einige kleine 
dunklere, männliche Streifchen. Zeichnung und Fär- 
bung weichen von dem rechten männlichen Vorder- 
flügel ab (gehören aber ebenfalls der ganz grauen 
Varietät an. Unterseits ist dieser Flügel hellgelb- 
braun, also weiblich, der Vorderrrand schmal männ- 
lich, dunkelrotbraun, im Mittelfelde und an der Flü- 
gelspitze je ein ebensolcher Streifen. Linker Hinter- 
flügel oben männlich, dunkel, nur das Vorderrands- 
drittel hell, weiblich. Die Unterseite dunkel, männ- 
lich, doch mit zwei Schattenbinden statt einer, wie 
links. Thorax oben männlich; der ziemlich dicke Hin- 
terleib auf dem größten Teile des Rückens, an der 
rechten Seite und der rechten Bauchhälfte mit dunkel- 
brauner, männlicher, zottiger Behaarung; unterseits 
Thorax und Hinterleib scharf geteilt, rechts ö", links 
9. Die Beine der männlichen Seite weit dunkler und 
länger behaart als die der weiblichen. Weibliche 
Thorax- und Hinterleibsseite hellbraun, kurzhaarig, 
wodurch der Unterschied sehr schön hervortritt. 
Die ganze linke Hinterleibsseite bis zum Rücken mit 
Ausnahme des ersten Segmentes rein weiblich. Am 
Ende des Hinterleibes befindet sich ein starker männ- 
licher Afterbusch. Die Genitalien stark verbildet, 
doch sind die beiden chitinisierten männlichen Qreif- 
zangen vorhanden, wenn auch (besonders an der 
linken Seite) verkümmert. Auf der linken weibhchen 
Körperhälfte hört die helle, weibliche Färbung plötz- 
lich vor den männlichen Genitalien und dem After- 
busch auf; unterseits finden sich an dieser Stelle 
Anlagen zu weiblichen Genitalien deutlich erkenn- 
bar. 

In Riesa (Sachsen) 1906 gezogen. — - In der 
Sammhiug des Herrn Karl Frings-Bonn. 

cf. Soc. entom. Zürich XXII No. 4 p. 26—27. 
(Fortsetzung folgt). 



Biologische Beobachtungen an Dixlppus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

Daß die Zahl der grünen Tiere sich in der Zeit 
vom 15. VI.— 29. VIII. von 57 auf 25 Proz. verringert 
hat, ist nicht weiter auffallend, da ja der Vorgang des 
Uebergangs zur Braunfärbung irreversibel ist. 
Dagegen ist zu beachten, daß ein volles Vier- 
tel aller J noch grün waren, und wenn nicht 
die schwächeren Tiere allmählich aus der Reihe ver- 
schwunden wären, wäre dieser Prozentsatz grüner 
Tiere noch höher gewesen. Man wird hiernach je- 
denfalls sagen dürfen: 

DieFärbungvererbtsichbeiDixip- 
pusmorosusBr. nicht, dochbestehtbei 
den Töchtern brauner Mütter eine 
überdurchschschnittliche Neigung 
zur Braunfärbung. Das braucht aber durch- 
aus keine direkte Vererbung zu sein ; die 
braunen Tiere sind notorisch (etwas) kräftiger, also 
werden sie i. a. auch kräftigere Nachkommen haben 



und deren größere Lebensenergie bedingt wieder 
starke Neigung zum Rufismus. Wiederholung und 
Nachprüfung dringend erbeten! Es bietet sich 
hier auch dem Liebhaber eine selten 
günstige Gelegenheit, mit denkbar 
kleinstem Aufwand an der Lösung von 
n rbli chkei tsf ragen, den interessan- 
testen und wichtigsten der ganzen 
Biologie, mitzuarbeiten, weildiePro- 
bleme infolge des Fehlens der Männ- 
chen *) hier von sonst nie vorkommender Einfach- 
heit werden. 

Die Gen. II 5 stammt von Eiern, die die I — J i n 
ihren letzten (14) Lebenstagen abgelegt, 
und ist ca. 300 Tage nach Ablage geschlüpft. Auch 
sie weist braune Tiere auf, sogar in recht frühen 
Stadien. Ein interessanter und schlagender Beweis, 
daß die Lebensenergie der Eier, auch wenn sie erst 
gegen Ende der Lebenszeit der Mutter gelegt wer- 
den, keineswegs abnimmt! Eine vorgenommene 
Zählung und Messung ergab: 

Tabelle 16a. 



Nr, 



Färbung und Größe der 

LetzteSiiber- 
Färbung 



1 . braungrün 

2. rotbraun 

3. braun 

4. hellbraun 

5. braun 

6. grünbraun 

7. grün 

8. grün 



Anzahl 

4 



standene 
Häutung' 

III 

llt 

III 

III 
II 
II 
II 
II 



Gen. II 5 am 6. XII. 09. 

Größe 
(mm) 



35 
33 
33 
32 

28 

28 

27 

24 



75 Proz. braun 
25 „ grün 



50 Proz. 

50 „ 



braun 

grün 



!«!?^S^^?^ 



Tabelle 16b. 

Färbung 
braun 
grün 



Mittlere Länge 
31.5 
28.5 



(mm) 



vy^'kitäi^u--3r^ ^ 



Auch hier sind also die fortgeschrittenen Tiere 
mehr bräunlich. Daß man die Sache nicht zu sehr 
urgieren darf, sieht man daraus, daß zufällig das 
längste Tier grade grün war! — Die Zunahme des 
Rufismus mit der Entwicklung allein kann das nicht 
erklären. Hier wäre auch zu erwähnen, daß sich 
am gleichen Tage (6. XII. 09) unter den III 1-L ■• 
(bezw. J, von denen aber erst 2 da waren) neben 2 
kohlschwarzen (1 L5, 1 J) auch ganz blasse, 
k h I s c h w a r z e n (1 L -., 1 J) auch ganz blasse, 
hellgelbe und hellgrüne Individuen vorhanden waren 
(im Drahtgazekasten). 

Die Annahme einer „konstitutionellen Präva- 
lenz" der braunen Tiere scheint hiernach wohl be- 
rechtigt, ihre Erblichkeit, dadurch indirekt aucl; 
eine Art Erblichkeit der Färbung erzeugend, zwar so 
gut wie sicher, aber wegen des großen Einflusses 
auch der äußeren Faktoren kann sie u. U. bis zur Un- 
kenntlichkeit verwischt werden. Das alles ist wohl 
zu berücksichtigen, falls etwa neue Untersuchungen 
zu zunächst abweichenden, wohl gar entgegenge- 
setzten Resultaten führen sollten. Ein einziger Biß 
in den Hlb. einer frischgehäuteten L — und wie leicht 
kommt solch Fall vor. bei Massenzucht, ohne daß 
man es merkt — genügt natüriich, um die konstitu- 



*) Erst kürzlich sind in mehreren Zuchten ganz vereinzelt 
Männchen aufgetreten, worauf ich auch anderwärts schon hinge- 
wiesen habe. 



- 120 



tionelle Prävalenz angenommener rufistisch veran- 
lagter L für alle Zeit zu paralysieren oder sie 
gegenüber stets grünen L in dauernden Rücl<stand 
zu bringen. Ist doch solch Biß, wie oben schon be- 
merkt, mitunter tötlich. Eine radikale Ausmerzung 
solcher Tiere ist natürlich unumgänglich nötig, wenn 
man die Zucht zum Studium der Erblichkeitsfragen 
treibt. In dieser Hinsicht glaube ich wohl bei Qen. 
11 3 nichts versehen zu haben. 

2. Gestalt und Größe. 

Die Gestalt von Dix. mor. (99 natürlich) ist 
in übereinstimmenden Stadien keinen für unbe- 
waffnetes Auge bemerkbaren Variationen unterwor- 
fen, vererbt sich aber also mit großer Regelmäßig- 
keit oder; sehr kleiner Variationsbreite. 

Die Variationsbreite der Größe ist etwas er- 
heblicher, aber auch nicht bedeutend; sie ist neben- 
bei nahezu völligidentisch mit der der euro- 
päischen Stabschrecke Bacillus Rossii 
Fabr. — Die geringen Mindermaße jüngerer 
Stadien einiger Qen. (Tab. 7!) erklären sich 
wie seinerzeit angegeben wurde, durch Feuchtig- 
keitsentziehung bei langem Trockenhegen der Eier 
und werden gegen Ende der Entwickelung fast oder 
ganz wieder ausgeglichen. 

Ob etwa im Laufe vieler rein parthenogene- 
tischer Generationen eine Größenreduktion als De- 
generationserscheinung eintritt» etwa wie 
es v a n R s s u m bei der zu den Nematiden gehöri- 
gen kleinen Birkenblattwespe Pristiphora be- 
t u 1 a e R. gefunden, kann auf Grund meines Mate- 
rials natürlich nicht entschieden werden. 

' 3. E n t w i c k 1 u n gs d a u e r. 

Die Eier eines später (Abschn. VII 2) zu be- 
sprechenden II 1-Tieres mit abnorm langer Larven- 
zeit habe ich teilw. aufbewahrt. Die normaler- 
weise nach knapp 4 Monaten schlüpfenden L ■ 
(genauere Notizen fehlen mir, doch weiß ich es noch 
aus Erinnerung) mußten Platzmangels halber getötet 
werden. Von den in den letzten 14 Tagen abgelegten 
Eiern habe ich 19 Stück aufbewahrt. — Auch sie 
entließen zur rechten Zeit die Larven. 

Die Vererbung künstlich hervorgerufener 
Entwicklungsverlangsamung erfolgt schwerlich. 
Sicher ist sie auf das Schlüpfen der L ohne jeden 
Einfluß geblieben, das bei den Eiern zweier (gleich- 
falls im VIII. Abschnitt zu behandelnden) Tiere pro- 
grammmäßig nach ca. 100 Tagen erfolgte. 
(Fortsetzung folgt). 



Kleine Mitteilungen. 

Besitzwechsel. Wie uns mitgeteilt wird ist die 
weltberühmte Sammlung Meyer-Dareis von Carabus 
und Buprestiden durch die Herrn Dr. Staudinger und 
A. Bang-Haas in Blasewitz übernommen worden. 
Die Sammlung wird vereinzelt käuflich abgegeben, 
ein Verzeichnis der Arten wird in ca. 2 Monaten er- 
scheinen. 



Bücherecke. 

(Besprechung von Büchern nicht rein entomologi- 
scher Natur). 

Brehras Tierleben. Allgemeine Kunde des Tier- 
reichs. 13 Bände. Mit etwa 2000 Abbildungen im 
Text und auf mehr als 500 Tafeln in Farbendruck, 
Kupferätzung und Holzschnitt sowie 13 Karten. 
Vierte, vollständig neu bearbeitete Auflage, heraus- 
gegeben von Prof. Dr. Otto zur Strassen. Band VI: 
Die Vögel. Neubearbeitet von William Marshall (t), 
vollendet von F. Hempelmann und O. zur Strassen. 
Erster Teil. Mit 100 Abbildungen im Text und 36 Ta- 
feln. In Halbleder gebunden 12 Mark. 

Eine neue Auflage von „Brehms Tierleben" ist 
em Ereignis für die gesamte naturwissenschaftliche 
Welt. Aus dem bis jetzt vorliegenden, zuerst erschie- 
nenen Band VI, dem 1. Band der Abteilung „Vögel", 
wird sie unschwer die zahlreichen Verbesserungen 
erkennen, die uns in der Neubearbeitung entgegen- 
treten. Schon die Ausstattung des geschmackvollen 
Bandes ist eine viel reichere geworden. Allein 21 
farbige Tafeln werden dem Leser in diesem einen 
Bande dargeboten, alles ausgezeichnete Wiederga- 
ben nach wundervollen Kunstwerken W. Kuhnerts. 
Als Beispiel nennen wir die Tafeln „Schwarzhals- 
schwan" und „Schreiseeadler". Die langvermißte 
Eiertafel, vor allem aber die instruktive Tafel „Ana- 
tomie der Haustaube" künden schon durch ihr Vor- 
handensein ein höheres wissenschaftliches Niveau 
des neuen „Brehm" an. Man braucht nur die neue 
Einleitung und das Werk selbst zu lesen, um dies nach 
den verschiedensten Seiten bestätigt zu finden: nicht 
nur in der Anatomie und Physiologie, die fast neu ge- 
schrieben und reichlich illustriert ist, sondern vor 
allem der Physiologie. Wie es bei Professor zur 
Strassen als Herausgeber und Bearbeiter nicht an- 
ders zu erwarten war, sind überall die modernen Er- 
gebnisse der Wissenschaft in klarer Darstellung zum 
Ausdruck gebracht worden. Natürlich ist auch der 
großen Errungenschaft unserer Zeit, dem Entwicke- 
lungsgedanken, gebührend Rechnung getragen und 
jeder Tierklasse ihr richtiger Platz in der organischen 
Welt angewiesen. Dementsprechend ist auch in der 
Spezialdarstellung die alte Anordnung völlig umge- 
kehrt. Mit großem Geschick und liebevollem Anpas- 
sungsvermögen haben es hier die Neubearbeiter ver- 
standen, trotz Beseitigung manches Ballastes und 
vieles Unrichtigen dem Ganzen seinen Charakter als 
ein „Tierleben" zu lassen und auch die vielen wert- 
vollen Zusätze in diesem Sinne organisch einzufügen. 
Eine Reihe von Arten, die früher ganz fehlten, sind 
nachgetragen. Daß die Nomenklatur dem neuesten 
Standpunkte der Wissenschaft entspricht, ist selbst- 
verständlich. Die Arbeit, die in diesem Bande mit 
dem leider inzwischen verstorbenen Hauptarbeiter 
der Vogelbände, dem feinsinnigen William Marshall. 
von seinem Nachfolger Dr. F. Hempelmann und dem 
Herausgeber geleistet worden ist, verdient vollste 
Anerkennung und hat es erreicht, daß das Ansehen, 
das „Brehms Tierleben" nicht nur in Liebhaberkrei-, 
sen. sondern auch in der wissenschaftlichen Welt 
von jeher genoß, noch eine weitere Steigerung erfah- 
ren wird. 




Central -Qryan des 
internationalen Entomologisühen 



Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 21. 



Frankfurt a. M., 19. August 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen. Von Heinrich Preil-Dresden. — Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der paiaearl<tischen Fauna VI. Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). — Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. 
(Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Literatur. — Aus der Praxis. — Kleine Mitteilungen. 



Beiträge zur Kenntnis der Dynastinen 

von Heinrich Pre//-Dresden. 

Nachtrag. 

In meiner Beschreibung von Tridiogomphiis 
pommeranus spec. nov. (Entom. Zeitschr. XXV., 
No. 18, p. 105, 1911) wurden versehentlicli die 
Figurenerklärungen weggelassen. Es sei an dieser 
Stelle nachgetragen, daß die erste Abbildung die Type 
der neuen Art, von oben und von der Seite gesehen, 
darstellt, während die zv/eite nach einem S des 
Tridiogomphus fairmairei A rr. (= melanops Em.) 
von Bongainville (Salomo-Arehipel) hergestellt wurde. 

Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde die 
von mir als Tridiogomphus melanops Em. zitierte 
Art jüngst von Arrow als Tridi. fairmairei nom. 
nov. (Ann. and Mag. of Nat. Hist. 8, VIII, p. 153, 1911) 
neu beschrieben. Der neue Name ist vorzuziehen, da 
die Eairmaire'sche Bezeichnung nur die Eolge einer 
Verwechslung ist. Zu Arrow's Beschreibung möchte 
ich berichtigend hinzufügen, daß starke $o auf der 
Rückseite des Kopfhornes einen starken Zahn besitzen, 
wie aus der mir vorliegenden Reihe von 17 c5^c? hervor- 
geht; der Halsschildbuckel pflegt dann lang vor- 
gezogen zu sein. 

Das $ von Tridi. pommeranus Prell ist in- 
zwischen ebenfalls bekannt geworden. Das in meinem 
Besitze befindliche typische Exemplar unterscheidet 
sich von Tridi. fairmairei A rr. durcli folgende Punkte: 
Der Clypeus ist sehr schmal, die Mandibeln sind 
länger und spitzer. Die etwas feineren Punkte des 
Prothorax neigen weniger zum Verschmelzen und zur 
Runzelbildung; die beiden Knötchen über dem Vor- 
derrande des Pronotum sind fast verloschen und nur 
erkennbar an dem kleinen flachen Eindruck davor; 
der Hinterrand ist, wie beim $ stärker geschwungen. 
Die Elügeldecken erscheinen kürzer, breiter und höher 
gewölbt. Als letztes Charakteristikum der Art, das 
bei der Beschreibung des i übersehen wurde, ist 
das Eehlen eines eigentlichen Zahnes an der Innen- 
seite der Vorderschenkel, bei beiden Geschlechtern zu 
bezeichnen, während ein solcher bei Tridi. fairmairei 
stets sehr stark (etwa wie bei Scapanes) entwickelt 
ist. Das beschriebene 5 stammt aus Stephansort 
(Astrolabe Bay, Deutsch Neu-Quinea), ist 43 mm lang 
und 24,5 mm breit. 



Gynandromorphe Makrolepidopteren 
der palaearlitischen Fauna VI. 

Von Oskar Schultz (Hertwigswaldau). 
(Schluß). 

t') Sehr scharf längs geteilt, rechts cf, links 9. 

Rechts sind die Flügel und; der Körper viel inten- 
siver und dunkler gefärbt und schärfer gezeichnet, 
die Behaarung länger und rauher. Der Fühler ist hier 
— abgesehen von deu typisch männlichen Kamm- 
zähnen — länger, das Auge größer, die Pelze buschi- 
ger und stärker, die Beine weit dichter und abste- 
hender behaart. Der rechte männliche Vorderflügel 
ist nur 30 mm, der linke weibliche 36,5 mrrj; lang, von 
der Wurzel bis zur Spitze gemessen. Die Flügel sind 
in Schnitt, Färbung und Zeichnung recht verschie- 
den, ganz dem bedeutenden sexuellen Dimorphis- 
mus dieser Art entsprechend; rechts fehlt die rot- 
braune Bindenausfüllung, welche links deutlich vor- 
handen ist. Der weiße Mittelflecken des Vorder- 
flügels erscheint auf dem männlichen Vorderflügel 
mehr als doppelt so groß als auf dem weiblichen. 
Fast ebenso auffallend verschieden, wie die Seiten 
des Abdomens, ist der Halskragen beiderseits ge- 
färbt. ' Der sehr scharf geteile Hinterleib ist dicker 
als bei einem Männchen und links stärker ausge- 
baucht als rechts. Der Afterbusch findet sich auf der 
männlichen Seite deutlich ausgebildet. Die chitinisier- 
ten männlichen Genitalien sind rechts wohl entwik- 
kelt; links sieht man diejenigen des Weibchens an- 
gedeutet, doch stark verkümmert. 

Im Juli 1907 in der Umgegend Weimars in eben 
entwickeltem Zustande gefunden — In der Samm- 
lung des Herrn Karl Frings-Bonn. 

cf. Soc. entom. Zürich XXII. No. 21 p. 162—163. 

8 7. Endromis versicolora L. 

m) Weibchen mit männlichen Fühlern. 

Färbung sehr dunkel, an die des 9 erinnernd; 
Flügelschnitt und Größe wie die eines Weibchens. 
Leib anscheinend weiblich. 

Im April 1908 gezogen. 

8 8. Saturnia pyri Schiff. 

f) Vollkommen geteilt, rechts cf, links 9- 
Fühler den beiden Geschlechtern entsprechend, 
rein männlich und rein weiblich. Auge der rechten 
Seite größer. Thorax geteilt, rechts mit schmälerem 



- 122 - 



weißen Halskragen, weit dunkler braun als links, 
Schulterdecke länger behaart. Hinterleib überaus 
scharf geteilt, links auf dem Rücken einfach graurot 
mit kaum angedeuteten helleren Binden, rechts mit 
sehr breiten weißen Segmentbändern. Behaarung 
hier viel länger. Seitlich und unterseits ist der Hin- 
terleib auf der männlichen Seite weißgrau, auf der 
weiblichen braunrot, sodaß die Scheidungslinie auch 
hier ganz scharf hervortritt. Genitalien ebenfalls 
deutlich halbiert, rechts cf, links 9, nur wenig ver- 
kümmert. Links ist der Hinterleib stärker gwölbt als 
rechts. 

Die rechten mähnlichen Flügel sind größer, mehr 
geschweift, mit reichlicherer weißer Bestäubung, 
Bindenzeichnung, ober und unterseits. Recht ver- 
schieden sind die Ocellen gebildet. Sie zeigen rechts 
lebhafteres Rot, viel deutlicheren, weißen Halbring, 
ebensolchen Qlas-Halbmond und auffallend schmä- 
lere schwarze Umrandung. Am Apex des männlichen 
Hinterflügels verschmilzt die helle Zackenbinde sehr 
breit mit dem hellen Saumbande, während sie links 
durch ein Feld der schwarzbraunen Grundfarbe 
von demselben getrennt wird. 

Männliche Flügelseite von Mittelgröße, während 
die merkwürdigerweise kleinere weibliche Seite ent- 
schieden hinter der Mittelgröße weiblicher Falter der 
niederösterreichischen Rasse zurückbleibt. Vorder- 
flügellänge rechts 58,5 mm, links 55 mm. 

Im Mai 1909 in Hamburg geschlüpft (Puppe aus 
der Umgebung Wiens). — In der Sammlung des 
Herrn Carl Frings-Bonn. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. Stuttgart XXIV. 
1910 No. 13 p. 64. 

90. Saturnia pavonia L. 
n"): Der linksseitige Vorderflügel entspricht 
in Ober- und Unterseite vollkommen dem cf von Sa- 
turnia pavonia L. Am rechten Vorderflügel ist das 
männliche Geschlecht nur an dem gegen die Flügel- 
spitze zu verbreiterten rotbraunen Streifen, der 
sich am Vorderrande hinzieht, zu erkennen, wäh- 
rend Flügelmitte, Außen- und Innenrand die graue 
Färbung des Weibchens trägt. Auch die Unterseite 
dieses Flügels entspricht dem weiblichenGeschlecht. 
Die beiden Hinterflügel sind vorwiegend weiblich 
gebildet. Der linke Hinterflügel deutet den männ- 
lichen Charakter nur in einem schmalen rostgelben 
Streifen an, der sich von der Flügelwurzel bis zum 
Augenfleck erstreckt und auch jenseits desselben 
noch ein wenig sichtbar ist. Der rechte Hinterflügel 
hat in dem breiten rostgelben Rande, der bis zum 
Augenflecke reicht und sich bis zum Außenrande er- 
streckt, ein deutliches männliches Merkmal. Unter 
dem Augenflecke, sowie am Außenrande befindet 
sich ein kleiner rotgelber Fleck. Die Unterseite der 
beiden Hinterflügel hat mehr weiblichen Charakter 
und zeigt nur in der rotbraunen Färbung des Vor- 
derrandes der Hinterflügel die Zwitterbildung an. 

Die Augenflecken sind groß und entsprechen 
vollkommen weiblichen Stücken. Die Fühler sind 
männlich, der Hinterleib dagegen weiblich gebildet. 

Von Herrn Alois Sterzl am 8. Mai 1907 auf dem 
Bisamberge bei Wien gefangen. 

cf. A. Sterzl, XVIII. Jahresber. Wien. ent. Ver- 
eins. Abb. Taf. I Fig. 7. 

o"): Die linken Flügel männlich bis auf den Co- 
stalrand des Hinterflügels; die rechten Flügel weib- 
lich; der Leib weiblich aber dünn; die Fühler mehr 
gekämmt als die des Weibchens, aber nicht so stark 
wie beim Männchen. 

cf. Milton, British Naturalist III, p. 111. , 



p"): Rechts männlich, links weiblich. Ohne 
nähere Angaben. 

cf. Entom. Zeitschr. Stuttgart XXII Nr. 52 In- 
serat. 

q"): Flügel und Leib unzweifelhaft weiblich, 
während die Fühler deutlich männlich gebildet sind. 

Aus einer 1901 gefundenen Raupe im Jahre 
1904 gezogen. 

cf. The Entom. London Vol. 38 (1905) p. 29. 

r"): Fühler mit männlichen Kammzähnen; 
Flügel und Leib anscheinend rein weiblich. 

Am 4. Mai 1907 nach zweijähriger Puppenruhe 
geschlüpft (Puppe aus Oesterreich). 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. XXI Nr. 42 p. 248. 

s"): Fühler männlich, im Uebrigen Weibchen. 

cf. Kümmel, Intern. E. Zeitschr. Guben IV Nr. 9 
II. Beilage Inserat. 

t") Beide Fühler weiblich. 

Linker Vorderflügel beiderseits rein weiblich; 
auf dem rechten (sonst weiblichen) Vorderflügel 
längs des Vorderrandes ein Streifen männlicher 
Färbung, der unterseits fehlt. Der linke Hinter- 
flügel zeigt in der Mitte, von der Basis bis fast an 
den Augenfleck reichend, einen schmalen rostgelben 
Streifen männlicher Färbung, sonst weiblich. 
Der rechte Hinterflügel zeigt rostgelbe Schuppen 
längs des Vorderrandes. Unterseits erinnert 
schwach rotbraune Färbung längs des Vorderran- 
des der Hinterflügel an die Färbung des cf. Im 
übrigen sind die Hinterflügel weiblich gefärbt 
Abdomen weiblich. 

Am 30. April 1909 aus einer am Kahlenberg ge- 
fundenen Raupe gezogen. 

cf. O. Schultz, Ent. Zeitschr. Stuttgart XXIV. 
1910 Nr. 13 p. 65. 

u"): Vorwiegend weibliches Exemplar, von der 
Mittelgröße eines Weibchens. Verblaßtes Exemplar. 

Beide Fühler gleich entwickelt, halb so breit 
wie männliche Kammzähne, gefärbt wie die des 9. 

Die rechten Flügel oberseits weiblich, auch der 
rechte Vorderflügel unterseits; der rechte Hinter- 
flügel zeigt einen breiten, fahl rostbraunen Streifen 
männlicher Färbung am Vorderrande. 

Der linke Vorderflügel oberseits mit einem ans 
der Flügelwurzel entspringenden, bis über den 
Augenfleck hinaus reichenden rostgelben männ- 
lichen Streifen, im übrigen (auch unterseits) weib- 
lich. 

Der linke Hinterflügel oberseits mit einem brei- 
ten rostgelben Vorderrandsbande, welches unter- 
seits weit weniger deutlich auftritt, sonst weiblich 
gefärbt. 

Thorax und Leib weiblich. 

Von Dr. Bierbaum 1894 gezogen. 

cf. O. Schultz, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV 
No. 13 p. 65. 

v") Gynandromorphes Exemplar. 

cf. Uffeln, Deutsche Entom. Zeitschrift Iris XVIII 
2. — Insektenbörse 23. Jahrg. 1906 p. 46. 

w") cf. The Entomologists Record and Journal 
of Variation Vol. 20 (1908) p. 67. 

Vorwiegend weiblichen Geschlechts. 

Antennen typisch männlich; Kopf und Leib ty- 
pisch weiblich. Rechter Hinterflügel weiblich, aus- 
genommen eine gelbe Linie (männlicher Färbung), 
welche den Flügel dicht neben dem Augenfleck in 
der Richtung nach dem Kopfe hin durchzieht. Linker 
Hinterflügel typisch männlich. Beträchtlich größer 
als ein gewöhnliciies AVmnrhen und kleiner als ein 
gewöhnliches Weibchen. 



- 123 



1907 Gezogen aus Raupen, die bei Ottershav 
(Surrey) gefunden wurden. 

x") Die rechten Flügel und rechten Fühler nor- 
mal, männlich. Der linke Vorderflügel hat die obere 
Hälfte weiblich, die untere Hälfte männhch, während 
der Hnke Hinterflügel die obere Hälfte weiblich und 
die untere Hälfte männhch hat, mit einigen wenigen 
Spritzflecken weiblicher Färbung in diesem männ- 
hchen Felde. Die Augenflecken auf der „gemisch- 
ten" Seite sind größer als auf der männlichen Seite. 
Der Fühler der linken Seite ist ungefähr die Mitte 
zwischen den Geschlechtern. Der Leib ist sehr 
stark, jedoch nicht so stark wie der eines normalen 
Weibchens. 

Mai 1909 gezogen. 

cf. Newman, The Ent. Rec. and Journ. of Var. 
Vol. 21 (1909) p. 185. 

y") Die rechte Hälfte (Antenne, Thorax und Flü- 
gel) männlich, die linke Hälfte weiblich. Das Ueb- 
rige anscheinend ein „Compromis" zwischen den 
Geschlechtern. 

Aus Denbigshire. — Nach zweimaliger Ueber- 
winterung am 26. April 1910 geschlüpft. 

cf. The Entomologist London, Vol. 43 (1910) 
p. 181. 

z" — a'") Zwei gynandromorphe Exemplare er- 
wähnt, aber nicht beschrieben. 

cf. The Entomologist London, Vol. 43 (1910) 
p. 44. 

b'") Weibliches Exemplar mit männlichen An- 
tennen. 

Aus Denbigshire. Mai 1909 gezogen. 

cf. The Entomologist London, Vol. 42 (1909) 
p. 212. 

c'") Vorderflügel weibüch; Hinterflügel männ- 
lich, die letzteren mit Streifen weiblicher Färbung. 

cf. The Entomologist London, Vol. 42 (1909) 
p. 123. 

d'") Gemischtgynandromorphes Exemplar, vor- 
wiegend männlich, aber mit weiblichen, über die 
Flügel und den Leib verstreuten Charakteren. 

cf. The Entomologist London, Vol. 42 (1909) 
p. 216. 

92*. Perisomena caecigena Cup. 

b) Sog. unvollständiger Zwitter. 
Fühler beide männlich geformt. 

Flügel weiblich mit eingesprengter männlicher 
Zeichnung. Der linke Hinterflügel verkrüppelt. 

Leib weiblich. 

Von J. Splichal in Laibach am 14. Oktober 1906 
gezogen (Mitteilung des Herrn J. Hafner in Görz). 

cf. Intern. Ent. Zeitschr. I Nr. 1, und O. Schultz, 
Entom. Zeitschr. XXI Nr. 42 p. 248. 

93. Aglia tau L. 

p) Zwitter. 

Rechte Seite weiblich, linke Seite männlich. 

cf. Götter, Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV Nr. 
5 II. Beilage. Inserat. 

q) Vorderflügel nach Form, Zeichnung und Fär- 
bung weiblich; dagegen sind die Hinterflügel wie 
beim Männchen gefärbt und gezeichnet. Die Fühler 
männlich. Der Thorax ist etwas heller wie beim 
Männchen. Der Hinterleib hat männliche Färbung 
und Gestalt. 

cf. E. Samson, Intern. Entom. Zeitschr. Guben I 
Nr. 34 p. 258. 
95. Aglia tau L. — ab. nigerrima Stdfs. 

c) Rechte Seite männlich (ab. nigerrima Stdfs.); 
linke Seite weiblich (tau L.). 



cf. Fr. Nürnberger (Mühlhausen Thür.) Entom. 
Zeitschr. Stuttgart XXIV Nr. 8 I. Beilage Inserat. 

96. D i c r a II lU r a v i n u 1 a L. 

e): Sog. halbierter Zwitter. 

Linke Hälfte rein männlich, rechte rein weib- 
lich. Vorder- und Hinterflügel der hnken Seite be- 
trächtlich kleiner als die der rechten. Auf der linken 
Seite ist die Färbung völlig normal, bei den weib- 
lichen Flügeln der rechten Seite macht sich beson- 
ders auf der Unterseite eine stark über die nor- 
male Färbung anderer 99 hinausgehende Verdun- 
kelung bemerkbar. Auch ist die Zeichnung dieser 
Seite bedeutend schärfer als die der männlichen 
Hälfte. Die Fühler entsprechen in Färbung, Form 
und Zeichnung durchaus den Geschlechtshälften. Der 
Leib erscheint in seiner Form unsymmetrisch, da 
die linke männliche Seite sich nach dem After hin 
zuspitzt und mit dem vollen Afterbüschel endigt, 
während die weibliche Hälfte des Leibes kräftiger 
und stumpfer und der After nur spärlich mit kurzen 
Haaren besetzt ist. In gleicher Weise sind auch die 
Genitalien scharf getrennt, und ganz deutlich von 
einander zu unterscheiden. Die Färbung des Leibes 
ist auf der männhchenSeite im ganzen heller, auf der 
weibhchen dunkler, da hier die schwarzen Hinter- 
leibsringe verbreitert sind. 

Am 2. Juh 1907 in der Nähe von Nürnberg ge- 
fangen. 

cf. E. Wrede, Entom. Zeitschr. XXI Nr. 23 p,14I 
Abbildung (Ober- und Unterseite). 

98a. Notodo^ntaziczacL. 

a): Links cf, rechts 9- 

Vorderflügellänge links 19,5 mm, rechts 22 mm. 
Ex larva 1910. 

Offeriert von A. Hintermayer (Faistenhaar) in 
der Entom. Zeitschr. Stuttgart XXIV Nr. 9 I. Beilage. 

103*". Agrotis corticea Hb. 

a) Zusatz: Fühler links männlich, rechts weib- 
lich. Linkes Auge ein wenig größer als das rechte. 
Abdomen typisch männhch. Die Hnksseitigen Flü- 
gel zeigen die gedrungenere Form des Männchens, 
die rechtsseitige die längliche des Weibchens. Was 
schheßlich die Zeichnung betrifft, so ist namenthch 
die Zapfenmakel der weibhchen Seite bedeutend 
größer und ausgebildeter, als die der männlichen. 

Im Juli 1905 in Taufers (Tirol) gefangen. 

cf. W. Ramme, Intern. Entom. Zeitschr. Guben 
i: Nr. 50 p. 313. 

103a. Agrotis puta Hb. 

a): Rechts cf, links 9. 

cf. The Entomologists Record and Journal of 
Variation ,Vol. 14 (1902) p. 106. 

b): Gynandromorphes Exemplar. Ohne weitere 
Angabe. 

cf. The Entomologist London Vol. 39 (1906) 
p. 72. 

c): Gynandromorphes Exemplar. Ohne nähere 
Angabe. 

cf. The Entomologist London Vol. 39 (1906) 
p. 94. — The Entomologists Record and Journal of 
Variation Vol. 18 (1906) p. 84. 

d): Linke Seite männlich, rechte weiblich; Füh- 
ler links gekämmt, männlich, rechts weiblich. Geni- 
talien beider Geschlechter sind vorhanden. Am 
Analende auf der linken Seite eine deutliche Spur 
des männlichen Analbüschels, während auf der rech- 



124 



ten Seite der Eileiter des Weibchens hervortritt. Die 
weibliche Flügelseite sehr dunkel, sehr stark mit 
der hellen männlichen Seite kontrastierend. 

cf. The Entomologist London Vol. 41 (1908) 
p. 229. 

e): Linke Seite männlich, Stammform puta Hb.; 
rechte Seite weiblich, var. lignosa Qod. 

Geflogen. 

offeriert von F. Dannehl, Entom. Zeitschr. 
Stuttgart XXII Nr. 39 Inserat. 

f): Qynandromorphes Exemplar, ohne nähere 
Beschreibung. 

Vorgezeigt am 24. Februar 1910 in der South. 
London Ent. and Nat. Hist. Soc. 

cf. The Ent. Rec. and Journ. of Var., Vol. 22 
(1910), p. 100. The Entomologist London, Vol. 43 
(1910) p. 123. 

104*** Mamestra persicariae L. 

a) Linke Hälfte männlich, die rechte weiblich, 
cf. Intern. Entom. Zeitschr. I Nr.20 p.l48 Inserat. 

106c. Prothymia viridaria Cl. 

a): Linke Flügelhälfte weibhch, rechte männ- 
hch. Die beiden linken Flügel bedeutend größer als 
die rechten, auch breiter. Der ünke Vorderflügel 
mißt 12, der rechte nur 10 mm . Auf dem linken Vor- 
derflügel ist die Antemarginalbinde anders gestaltet 
als auf dem rechten, sie ist auf ersterem weit regel- 
mäßiger und gleichmäßiger breit in ihrem Verlaufe 
als auf dem rechten Vorderflügel, wo sie nach dem 
Vorderrande zu sich stark verschmälert. Unterseits 
gleichen die beiden Vorderflügel in der Zeichnungs- 
anlage einander. Auf dem hnken (größeren) Hinter- 
flügel tritt oberseits die dunklere Mittelbinden- 
zeichnung deutlicher hervor als auf dem rechten; 
unterseits ist der rechte Hinterflügel in seiner äuße- 
ren Hälfte dunkler als auf dem linken. Leib weib- 
lich; Fühler gleich lang. 

Am 9. August 1908 von Herrn Hauder zu Kirch- 
dorf erbeutet. 

llO. Angerona prunaria L. 

1): Qynandromorph. Ohne nähere Angaben. 

cf. The Entom. Rec. and Journ. of Var. Vol. 18 
(1906) p. 271. 

m): Rechter Vorderflügel weiblich, hnker Vor- 
derflügel männlich; rechter Hinterflügel männüch; 
linker Hinterflügel männlich und weiblich usw. 

cf. The Entom. Rec. and Journ. of Var. Vol. 18 
(1906) p. 293. 

n): Qynandrom. Exemplar; ohne Beschreibung. 

cf. The Entomologist Vol. 40 (1907) p. 20. 

111. Nyssia zonaria Schiff. 

b) Vorwiegend weiblich, aber mit schwach ge- 
kämmten Antennen und ungewöhnüch breiten 
Flügeln. 

cf. The Entomologist London Vol. 43 (1910) 
p. 230—31. 

111***. Hemerophila (Synopsia) abrup- 
taria Thbg. 

b): Qynandromorph, ohne nähere Angabe, 
cf. The Entomologists Record and Journal of 
Variation Vol. 18 (1906) p. 333. 

c): Asymmetrisch, rechts cf, links 9- 



cf. The Entomologists Rec. and Journ. of Var. 
Vol. 19 (1907) p. 220. 

d): Qynandrom. Exemplar. 

Qezogen von W. Q. Pearce (Ent. Rec. X p. 121). 

cf. The Entom. Rec. and Journ. of Var. Vol. 22 
(1910) p. 22. 

e): Linke Seite heller, von weiblicher Färbung, 
rechte Seite von sehr dunkler, männlicher Färbung. 

Von Mr. Simmons gezogen. 

cf. The Entomologist London Vol. 40 (1907) 
p. 216 und p. 261. 

1 12*. Amphidasis betularia L. 

n bis s) 6 Zwitter erwähnt. Ohne nähere An- 
gaben. 

cf. The Entomologist London Vol. 39 (1906) 
p. 111. — Insektenbörse 19. Jahrg. 1902 p. 98. 

113**. Crocallis elinguaria L. 

b) Qynandromorphes Exemplar (ohne nähere 
Angaben) erwähnt in The Entomologists Record 
and Journal of Variation Vol. 20 (1908) p. 24. 

IHBoarmiarepandalaL. 

d): Qynandromorphes Exemplar. 

Von seinem Freunde, dem Maler Stefan v. 
Necsey, erhielt von Aigner (Budapest) ein sonst nor- 
males Stück dieser Art, welches links einen männ- 
lichen, rechts aber einen weibhchen Fühler trägt. 
Das Abdomen ist weiblich. 

Am 16. Juli 1900 zu Verebely gefangen. — 

cf. V. Aigner, Entom. Wochenblatt 25. Jahrg. 
1908 p. 74. 

114** Boarmia consortaria F ab. 
humperti Hump. 

a) Weibchen mit männlichen Fühlern. 
Qeflogen, aber noch gut erhalten. 

Offeriert von Qrabe in der Intern. Ent. Zeitschr. 
Quben IV No. 12. I. Beilage p. 66 Inserat. 

1 15** Hybernid marginaria Bkh. 

b) Leib, Fühler und Flügel der rechten Seite 
sind weiblich, auf der linken Seite dagegen männlich. 
Die männlichen Flügel sind tadellos ausgebildet, 
ohne jede Verkrüppelung. 

Am 19. April 1909 gefangen, 
cf. Fr. Müller, Intern. Ent. Zeitschr. Quben III 
No. 22 p. 124. 

119 Bupalus piniarius L. 

v): Qeteilter Zwitter, rechts männlich, links 
weiblich. 

Der rechte Fühler trägt zwei Reihen langer 
Kammzähne, der linke Fühler ist borstenförmig. 
Die Zeichnung der rechtsseitigen Flügel ist wie bei 
einem typischen Männchen, auf der linken Seite wie 
bei einem typischen Weibchen. 

Im Juni 1909 in Perchtoldsdorf von Cl. Dziur- 
zynski gefangen. 

cf. Cl. Dziurzynski Intern. Ent. Zeitschr. Quben 
III No. 29 p. 159, Entom. Rec. & Journal Vol. 21 
(1909) p. 265. 

w): Links weiblich, rechts männhch. 

Der rechte Hinterflügel etwas verkrüppelt und 
der linke leicht abgerieben. 

1908 bei Oxshott gefangen. 

cf. The Entomologist London Vol. 41 (1908) 
p. 182. 



- 125 - 



x): Links weiblich, rechts männlich (Flügel und 
Fühler). 

6. Juni 1898 gefangen. 

cf. The Entomologlst's Record and Journal of 
Variation Vol. 21' (1909) p. 52. 

y): Qynandromorphes Exemplar; rechtsseitige 
Flügel und Fühler männlich; linksseitige Flügel und 
Fühler weiblich. 

cf. Bell, The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 76. 

120* Cheimatobia brumataL. 

a): Vollkommen geteilter Zwitter, links cf, 
rechts 9. 

Linke Flügelseite männlich, sehr hell (Albino); 
der linke Hinterflügel nicht ganz glatt ausgebildet. 
Der linke Fühler männlich, der rechte dagegen weib- 
lich. Die rechte Seite weiblich, nur mit Flügel- 
stumpfen. Die beiden Geschlechter teilen sich ge- 
rade in der Mitte, sodaß der Leib und die Beine links 
hell, rechts dunkel sind. 

Am 15. November 1908 von Theodor Voß bei 
Eller (Düsseldorf) gefangen. Lt. Mitteilung. 

cf. Entom. Zeitschrift Stuttgart XXII Nr. 34 
I. Beilage Angebot. 

124*. A b r a X a s g r o s s u 1 a r i a t a L. (ab. 
V a r 1 e y a t a). 
a) Qynandromorphes Exemplar. 
Beide linksseitigen Flügel männlich, die rechts- 
seitigen weiblich. 
Gezogen 1909. 

cf. The Entomologist London Vol. 42 (1909) 
p. 259. 

Im vorstehenden Teile VI wurden aufgeführt: 
Rhopalocera 131 Ex.; darunter 13 neue Arten, bzw. 

Abarten und Varietäten. 
Heterocera 123 Ex.; darunter 15 neue Arten bezw. 

Abarten und Varietäten. 

Somit 254 Exemplare (28 neue Arten, bzw. Abarten 
und Varietäten). 

Die neu aufgeführten Arten, bezw. Ab- 
arten und Varietäten sind: 
Rh opalocera : 

Papilio xuthulus Brem. — Parnassius discobo- 
lus Stdgr. — Pieris rapae L. ab. flavescens. — Pieris 
callidice Esp. — Chrysophanus dispar Hw. var. ru- 
tilus Wernb. — Chrysophanus amphidamas Esp. 
var. obscura Rühl. — Lycaena zephirus Friv. var. 
lycidas Trapp. — Lycaena arion L. var. obscura 
Christ. — Apatura iris L. ab iole Schiff. — Vanessa 
io L. — Pararge megaera L. var. tigelius Bon. — 
Epinephele tithonus L. — Hesperia actaeon Rott. 

Heterocera : 

Sphinx ligustri L. — Hyloicus pinastri L. — De- 
ilephila hybr. epilobii Boisdv. — Callimorpha domi- 
nula L. — Lymantria hybr. dispar L X japonica 
Motsch. — Bombyx mori L. — Poecilocampa populi 
L. — Lasiocampa quercus var lapponica Fuchs. — 
Notodonta ziczac L. — Agrotis puta Hb. — Mame- 
stra persicariae L. — Prothymia viridaria Cl. — 
Boarmia consortaria F. ab. humperti Hump. — 
Cheimatobia brumata L. — Abraxas grossulariäta L. 
ab. varleyata. 

Im ganzen sind in Teil I — VI erwähnt: 
an Rhopaloceren: 

Teil I— V 514 Exemplare in 111 Arten bezw. Ab- 
arten und Varietäten; 

Teil VI 131 Exemplare mit 13 neuen Arten pp. 



Teil I— VI 645 Exemplare in 124 Arten, bezw. Ab- 
arten und Varietäten, 
an Heteroceren: 

Teil I~V 685 Exemplare in 170 Arten, bezw. Ab- 
arten und Varietäten. 

Teil VI 123 Exemplare in 15 Arten pp. 

Teil I— VI 808 Exemplare in 185 Arten, bezw. Ab- 
arten und Varietäten. 
Insgesamt Teil I — VI: 
1453 Exemplare in 309 Arten bezw. Abarten und 
Varietäten. 
Nicht einbegriffen in diese Zählung sind die in 
Teil I und II des Verzeichnisses aufgeführten 
schein gynandromorphen Exemplare von Lyman- 
tria dispar L; ebenso auch nicht die aus der Zucht 
von Lymantria dispar L X var. japonica Motsch er- 
zielten gynandromorphen Exemplare, deren Anzahl 
nicht eruiert werden konnte. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter 
werden gebeten, die Manustcripte ihre Ar- 
beiten gefl. an die Redaktion der „Ento- 
mologisclien Zeitschrift", Frankfurt a. M. 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

4. Fruchtbarkeit. 

Die Fruchtbarkeit der Dixippus morosus 
99 ist eine ziemlich, ja recht gleichmäßige, trotz 
oder vielmehr wohl wegen der hier als normal 
auftretenden Parthenogenesis. Sie ist entschie- 
den weit mehr von den äußeren Faktoren, als von 
der Individualität abhängig, vor allem von der Temp., 
viel weniger scheinbar von der Nahrung. Zwar be- 
sagt eine meiner Tagebuchnotizen, daß „echter Jas- 
min die Eierproduktion verringere", doch wird diese 
Verringerung viel wahrscheinlicher auf 2 andere Ur- 
sachen: Abnahme der Temperatur und Beginn der 
Altersschwäche der Tiere, zurückzuführen sein. 
Selbst 1 — 2 Hungertage stören die Regelmäßigkeit 
der Eiablage noch nicht, ebensowenig sehr trockene 
oder ungern genommene Nahrung, außer natürlich 
bei ständiger Fütterung mit dergl. 

Die Durchschnittszahl der täglich ab- 
gelegten Eier betrug bei Gen. I 4 — 5 pro Tag, bei 
einem isolierten Tiere ebensoviel. Für dies habe ich 
bereits in meinem früheren Aufsatze eine Tab. gege- 
ben, für die Tiere im Zuchtkasten „Bö" und Glase 
„E" dagegen nur eine graphische Darstellung, die zu- 
gleich die Abhängigkeit der Eiablage von der Temp. 
erweist. Da aber das Ablesen der Zahlen aus der 
Figur immerhin einige Mühe erfordert, und der Ver- 



126 



gleichbarkeit halber, gebe ich die jener Figur zugrun- 
deliegenden Zahlen, zugleich wesentlich er- 
weitert, nämlich bis zum Versiegen der Eierpro- 
duktion fortgesetzt, zugleich mit den Ermittelungen 
für Qen. II 1 hier wieder. 



Ex- 







Tat 


)elle 17. 








Datum 


Bö E 


Datum 


Bö E 


Datum 11 1 


einz. l 


1908 




1908 




1909 






VII 22 


1.0 - 


IX 6 


4.2 3.6 


IV 22 


— 


1.8 


24 


2.1 - 


8 


4.0 3.4 


25 


— 


1.7 


25 


2.2 - 


10 
12 


6.0 5.1 
5.6 5.6 


27 
V 2 


2.0 


3.0 


26 


3.6) 


1.2 


27 


4.1 3.2 


14 


4.4 3.7 


4 


22 


— 


28 


- ) 


16 


4.2 3.8 


8 


— 


2.7 


29 


4.4) 
5.5) ^-^ 


18 


3.8 2.9 


■ 12 


2.Z 


— 


30 


20 


4.6 4.3 


13 


— 


2.4 


31 


7.7 7.5 


22 


4.9 3.6 


17 


— 


3.0 


VllI 2 


5.6 4.8 


24 


5.2 4.7 


18 


2.6 


— 


4 


5.0 3.8 


26 


4.3 4.7 


21 


— 


1.5 


5 


4.4 4.7 


28 


4.2 4.2 


24 


3.6 


— 


7 


5.9 3.5 


30 


4.4 4.2 


26 


— 


3.0 


9 


5.7 4.4 


X 3 


4.7 5.0 


31 


3.0 


2.8 


11 


6.2 4.8 


5 


5.0 4.4 


VI 4 


3.8 


Z.Z 


13 


6.1 4.1 


7 


4.8 4.2 


12 


Z.Z 


i.i 


15 


4.3 3.3 


9 


4.7 3.4 


20 


3.4 


1.6 


• 17 


4.0 3.6 


11 


4.8 4.0 


25 


— 


2.6 


19 


4.8 3.8 


14 


5.1 5.1 


29 


4.1 


— 


21 


5.4 4.2 


17 


4.4 5.7 


VII 5 


3.8 


— 


23, 


5.9 4.9 


20 


3.6 3.0 


20 


3.4 


— 


25 


4.7 4.5 


23 


3.4 2.1 


VIII 2 


2.9 


— 


21 


6.8 5.1 


26 


2.6 2.0 








29 


5.6 4.8 


29 


2.1 2.4 








31 


5.9 5.0 


XI 1 


2.5 2.2 








IX 2 


4.5 4.4 


8 


1.2 2.4 








4 


4.0 Z.6 


15 ca. 0.8 1.4 












22 


0.3 









Wie man sieht, ist die Anzahl der täglich abge- 
legten Eier bei Qen. II 1 geringer als bei Qen. J, et- 
wa um 1. Das erklärt sich unschwer aus der geringe- 
ren Sommertemp. 1909 gegenüber der von 1908. 
Eile Maximalwerte für 1909 betragen (31. VII. abge- 
rechnet) etwa 6, die in 1908 nur 4. Wenn die RQT- 
Regel auch für die Eierproduktion Qültigkeit haben 
sollte, so müßte die Zimmertemp. der wärmsten Ta- 
ge 08 um 5 Qrad höher gewesen sein als 1909. Und 
das stimmtinderTat,daich sicher weiß, daß 
ich 1908 mehrfach 27—29 Qrad, 1909 aber nie mehr 
als 23 Qrad im Zimmer hatte. Bei gleicher Temp. 
würden also auch die II 1-J e b e n s o v i e 1 e Eier 
gelegt haben wie ihre I-Mütter. Interessant ist aber, 
daß grade nach der RQT-Regel die Fruchtbar- 
keit trotzdem die gleiche bleiben müßte, 
weil die Lebenszeit genau im umgekehrten Verhält- 
nis sich verlängern sollte. Nun bestehen ja in Wirk- 
lichkeit komplizierte Verhältnisse, sodaß das sicher 
nichtganz zutreffend sein würde — es ist ja über- 
haupt merkwürdig, daß sich der Einfluß der RQT- 
Regel so klar ergibt! Jedenfalls aber kann von ei- 
ner irgendwie erheblichen Verringerung der 
Fruchtbarkeit keine Rede sein. Ich mußte die II 1-J 
nach 125 tägiger Imagozeit töten. Da sie nun da- 
mals (wohl dank der geübten energischen Auslese 
der fast stets durch äußere Einflüsse zurückge- 
kommenen Tiere) noch vollkräftig waren, auch eine 
Abnahme der Eierproduktion am 2. VIII. in Anbe- 



tracht der Temp. nicht festzuteilen war, diese aber 
reichhch 25—30 Tage vor dem Absterben sich merk- 
lich macht, ist die Annahme berechtigt, daß die II 1-J 
wohl mindestens 150 Tage als J würden gelebt ha- 
ben. Sie hätten dann gegen 450 Eier abgelegt, d. h. 
fast genau soviel wie die I-J. 

Bei II 3 und 111 1 konnte ich aus Zeitmangel 
keine bezüglichen, stets ziemlich zeitraubenden Un- 
tersuchungen anstellen. Gelegentliche Stichproben 
in späterer Zeit ergaben ähnliche Resultate. 

Eine direkte Vererbung über- oder unter- 
durchschnittlicher Fruchtbarkeit ist nicht zu er- 
warten, wenn man in Ermangelung diesbezüglicher 
Beobachtungen an Dix. — deren zeitraubende 
Durchführung bei der geringen Variationsbreite der 
Amptitude der Eierablage auch kaum lohnte — die 
interessanten Versuche von Raymond Pearl 
und F r a n k M. S u r f a c e *) an „200-Eier-Hennen" 
angestellt haben, als verallgmeinerungsfähig an- 
sehen darf, was bei Erblichkeitsproblemen aller- 
dings immer fraglich ist. Die genannten Forscher 
fanden nämlich, daß die Töchter besonders 
fleißiger E i e r 1 e g e r i n n en eher weni- 
geralsmehrEieralsdasQrosgewöhn- 
licher Hennen legten! Wenn die Lösung 
dieses Problems nun auch für Dix. m o r. nicht zu 
den dringendsten Aufgaben gehört, so möchte ich 
mir doch die allerdings nicht mehr hierher gehörige 
Bemerkungen erlauben, daß die Untersuchung der 
Fruchtbarkeit auch für die Erhaltung und 
eventuelle Vermehrung des abs. und vars. 
in der Natur von recht großer Bedeutung sein 
dürfte. Nur die verschiedene Fruchtbarkeit kann 
z.B. meines Erachtens die Konstanz der „Varietäten" 
oder, um die augenblickliche Tagesmode mitzu- 
machen: „aberrationes coloris" vonAdalia bi- 
punctataL. (Col.) und mancher anderen Käfer und 
vermutlich auch Schmetterlinge erklären! 

5. Temperament. 

Vgl. auch 2 c! Anfangs waren die II-l-L viel 
friedücher als Qen. I. Aber auch Herrn Auel's Qen. I 
war erheblicher friedücher als meine. Noch am 4.IV. 
09, als alle II 1 Tiere erwachsen waren, vertrugen 
sie sich gut, aber eine Tagebuchnotiz vom 20. V. 09 
besagt: „jetzt sehr unfriedlich, mehrere (J) liegen 
ganz und halb tot unten, eins am Kopf angefressen". 
Ziemlich rauflustig war II 5, weniger II 3 und II 4. 
Bis zum Ls- Stadium war auch Qen. III 2 recht ver- 
träglich. Das liefert zugleich den Beweis, daß grö- 
ßere Lebhaftigkeit nicht unbedingt mit größerer Un- 
verträghchkeit verbunden zu sein braucht. Höchst 
unfriedlich waren später zu besprechende III-L. Die 
Variationsbreite des Temperaments ist also groß und 
Erblichkeit mehr als fraghch. 

6. Au t t omi e. 
(Wird im folgenden Abschnitt ausführlich behandelt.) 

(Fortsetzung folgt). 



*) Referat in „Naiurw. Rundschau" 24, 590 f. 



127 — 



Neue Literatur. 

Blumen und Insekten. 

Unstreitig bildet die Beobaclitung des Insekten- 
lebens in der freien Natur ein liauptverij'iü'Kcn fi;r 
den Entomologen. Gibt es denn in der Tat etwas 
Schöneres, als an einem stillen Plätzclien am 
schattigen Wald- oder Wiesenrand mitten zwischen 
Blumen und Insekten zu liegen und dem munteren 
Tänteln der Leichtbeschwingten und ihrem h'luge 
von Blüte zu Blüte zuzuschauen. Allen, die gleich 
empfinden, wird das jüngst im Verlage von B. Q. 
Teubner in Leipzig erschienene Buch: Blumen 
und Insekten: Ihre Anpassungen aneinander 
und ihre gegenseitige Abhängigkeit von Prof. Dr. O. 
von Kirchner mit 159 Abbildungen und 2 Tafeln, geh. 
Mk. 6.60, in Lnwd. gbd. Mk. 7.50, große Freude be- 
reiten. 

Blumen und Insekten: welch' typische Symbiose 
liegt in diesen Worten; man weiß von Kindheit an. 
daß diese beiden unbedingt zusammengehören zu 
wechselseitigem Vorteil sich ergänzen und jedes 
der beiden Geber und Empfänger ist. Es war daher 
eine sehr dankenswerte Aufgabe des Verfassers, 
diese beiden Naturgruppen im vorliegenden Werke 
in einer für den Botaniker wie den Entomo- 
logen gleich interessanten Weise zusammmenzu- 
fassen. In den ersten 10 Kapiteln entwirft 
der Autor in allgemein verständlicher Darstel- 
lung ein Bild von dem heutigen Stande eines der 
anziehendsten Kapitel der Biologie, von der Lehre 
der Befruchtung der Blumen durch Insekten und 
von ihren gegenseitigen Anpassungen. Ihnen folgen 
Mitteilungen über den Blütenbau. die Befruchtungs- 
organe und den Befruchtungsvorgang. Vom 11. Ka- 
pitel an wird den Insekten hauptsächlich das Wort 
geredet und dieser Teil, der Hauptteil des Werkes, 
dürfte dem Entomologen das größte Interesse bie- 
ten. Verfasser bespricht in einzelnen Kapiteln die 
Dipteren-, Hymenopteren- und Falterblumen: er 
untersucht in ausführlicher Weise, welches die 
Veranlassungen — ob deren Farbe, Geruch, Ge- 
stalt, und anderes es sei — die die Insekten zum Be- 
suche anlocken. Auf Grund all der Beobachtungen, 
die in den einzelnen Kulturländern von hervorragen- 
den Naturforschern ausgeführt wurden, wird eine 
Blumenstatistik und ihre Ergebnisse aufgestellt, 
deren Aufgabe es ist, die Wechselbeziehungen zwi- 
schen Blumen und blumenbesuchenden Insekten ein- 
wandfrei und zahlenmäßig festzulegen. „Als gesicher- 
tes Resultat der blumenstatistischen Zusammenstel- 
lungen kann man", um des Verfassers Worte zu ge- 
brauchen, „zunächst die Feststellung der Har- 
monie zwischen Blumeneinrichtun- 
gen und Blumenbesuchern anführen, die 
nicht nur im einzelnen, sondern auch zwischen den 
Blumenklassen und Besucherklassen im allgemeinen 
überall herrscht." 

Um die Ursachen der gegenseitigen Anpassung 
von Blumen und Insekten aufzuklären, war es na- 
türlich, daß man sich anfangs auf den Boden der 
von Darwin begründeten Selektionslehre stellte. 
Alle Theorien und Anschauungen hierüber — und es 
waren deren viele, die im Laufe der Jahre bekannt 
wurden: Müllers Blumentheorie, der die Insekten als 
unbewußte Blumenzüchter bezeichnete, die Theo- 
rien von A. von Kerner und des Italieners F. Delpino 
und vieler anderer, konnten der weiteren Erkennt- 
nis dieser Frage nicht standhalten. ..Als gewiß 
dürfen wir ansehen, daß eine rein mechanische Er- 
klärung für die Entstehung der gegenseitigen An- 



passungen von Blumen und Insekten das Rätsel 
nicht zu lösen imstande ist, sondern daß in den Or- 
ganismen selbst liegende Kräfte, mögen sie als „Ver- 
vollkommnungstrieb", als „Empfinden eines Bedürf- 
nisses" und „zweckmäßiges" Reagieren darauf oder 
anders bezeichnet werden, mitwirkend in Tätigkeit 
treten." 

Dies sei nur eine kleine Auslese aus der Fülle 
des überaus reichen Materials, das das Buch bietet. 
Obgleich durch 159 vorzügliche Abbildungen von 
des Verfassers Hand nach der Natur gezeichnet, 
bestens ausgestattet, schreit das interessante Buch 
förmlich nach farbenprächtigen Bildern und dürfte 
es sich für eine Neuauflage vielleicht ermöglichen 
lassen, einige biologische Darstellungen im Kolorit 
anzufügen. 

Das Werk kann jedem Freunde der Natur 
bestens empfohlen werden . 

Dr. Max Nassauer. 



Aus der Praxis- 
Verfahren, um präparierte Lepidopteren schnell 
zu trocknen. In „La Feuille des jeunes Naturalistes" 
Ve Serie Nr. 490 vom 1. Aug. 11 veröffentlicht Herr 
Marius Peytier, Sekretär der Association des Natu- 
ralistes de Nice et des Alpes-Maritimes, ein Verfah- 
ren unter obiger Ueberschrift, in dem er folgendes 
ausführt.*) 

Bisher wurden viele Mittel angewandt, um ge- 
spannte Schmetterlinge schnell und für die Dauer 
haltbar zu trocknen, doch trotz vieler zeitraubender 
und mühevoller Versuche, die hierüber angestellt 
wurden, war es bisher noch nicht möglich gewesen, 
bei einer Schnelltrocknung die zarten Farbentöne 
zu erhalten. Man war stets wieder genötigt, zur 
langsamen Trocknung zurückzukehren, was, wie 
bekannt, im Sommer 6 — 8 Tage, und im Winter 3 — 4 
Wochen Zeit erfordert, wodurch der Falter einen 
großen Teil seiner ursprünglichen Frische verliert. 
Oft wird er auch hierbei von Raubinsekten ange- 
fallen, die dann, in die Sammlung eingeschleppt, zu 
großen Verlusten und Mißvergnügen Anlaß geben. 

Nach unzähligen, mühseligen Versuchen habe ich 
nunmehr eine Schnelltrockenmethode ausgearbeitet, 
die dem Falter sein natürliches Aussehen erhält, nur 
einige Stunden Zeit erfordert, wenig Sorgfalt er- 
heischt und, was die Hauptsache ist — ohne Kosten 
zu verursachen — jedem Lepidopterologen jeder- 
zeit zur Hand ist. 

Zuvor ist jedoch ein wichtiger Punkt zu bespre- 
chen! Ein großer Teil der Sammler spannen ihre 
Falter mit Hilfe dünner Kartons, deren Befestigung 
viel Arbeit und die Anwendung vieler Spannnadeln 
erfordert. Andere — und ich glaube, es ist dies die 
Mehrzahl — verwenden durchsichtige Papierstrei- 
fen, was auch nach meiner Ansicht die beste Arbeits- 
weise ist. Indessen, meist sind diese Papierstreifen 
zu schmal und ein Teil der Flügel bleibt unbedeckt. 
Es ist daher zu beachten, daß möglichst gleichgroße 
Falter — Tagfalter für sich — Noctuen für sich etc. 
je auf einem Spannbrett, auch wegen der Größe der 
Leiber aufgesteckt werden und daß die Flügel mit 



* Frei d'^m Sinne nach übersetzt von Dr. Max Nassauer) 
Frankfurt a. M. 



128 - 



breiten Pauspapierstreifen, deren Durchsichtigkeit 
es gestattet, die richtige Flügeilage zu beurteilen — 
volllvOiTimen bedeckt und mit Stecknadeln befestigt 
werden. 

Wie gesagt, erfordert meine Trockenmethode 
keine Kosten. Ich benötige weiter nichts als einen 
gewöhnlichen Radiator einer Zentralheizung, einen 
Küchenherd oder einen gewöhnlichen Ofen und ver- 
fahre wie folgt: 

Nachdem die Spannbretter mit Faltern gefüllt 
sind, nehme ich ein mit weißer Leinwand bespann- 
tes Holzgestell — auch genügt die Rücklehne eines 
gewöhnlichen Küchenstuhles — an welches ich der 
Anzahl der Spannbretter entsprechend soviel Draht- 
haken befestige, um letztere senkrecht aufzuhängen. 
Die ganze Vorrichtung überdecke ich mit einem Bo- 
gen Papier und nähere das Gestell — bezw. den 
Stuhl — nach und nach der Wärmequelle, ist letz- 
tere schwach, bis zu einem Abstände von 20 Zenti- 
meter. Ist im Gegenteil die Wärmevorrichtung heiß, 
so ist darauf zu achten, das Gestell in weiterer Ent- 
fernung zu plazieren, um eine Ueberhitzung zu ver- 
meiden. Gut tut man, neben den Spannbrettern ein 
Thermometer aufzuhängen, dessen Temperatur man 
keinesfalls über 40 Grad C. steigen läßt. Mit etwas 
Achtsamkeit bei den ersten Versuchen wird der 
praktische Erfolg nicht ausbleiben. Wärme durch- 
dringt das Papier und die zwischen diesem und der 
Leinwand befindliche erwärmte Luft breitet sich 
gleichmäßig aus und bewirkt durch die Luftzirkuia- 
tion, des Steigens der erwärmten Luft und des 
.Fallens der mit der Feuchtigkeit der Falter be- 
lodenen schweren Luft ein ununterbrochenes und 
c.hnelles Trocknen der Falter. Im Anfang bis 
zu erlangter Praxis ist nur notwendig, sich über den 
Fortgang des Trockenprozesses durch Betupfen der 
Abdomina mit einer langen Spannnadel zu verge- 
wissern. In drei Stunden sind kleine und in fünf bis 
sechs Stunden sind große Schmetterlinge vollständig 
trocken. 

Nach der Trocknung ist noch sorgfältig zu be- 
achten, daß die Abkühlung ebenso wie die Erwär- 
mung nur langsam vor sich geht. Das Trocken- 
gestell — bezw. der Stuhl — darf nur nach und nach 
weiter von der Wärmequelle entfernt werden; es 
genügt hierzu ungefähr eine Viertelstunde. 

Man spanne dann gleich ab, stecke die Falter in 
seine Kästen und man wird niemals wieder Schmet- 
terlinge haben, die ihre Flügel in beklagenswertem 
Zustande hängen lassen. 

Haben Sie einmal ihre Vorrichtungen .getroffen 
und fassen Sie die Methode mit energischem Willen 
und etwas Geschicklichkeit an, so werden Sie durch 
die Freude, Ihre Lieblinge stets in tadellosem Zu- 
stande zu besitzen, reichlich belohnt werden. 



Kleine Mitteilungen. 

Naturiorschertag. Interessenten sei mitgeteilt, 
daß in der Zeit vom 24. bis 30. September d. J. die 
83. Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte in Karlsruhe stattfindet. Einführender der 
Abteilung 13: Zoologie und Entomologie ist Prof. 
Dr. Nüßlin (Karlstr. 8), Schriftführer: Privatdozent 
Dr. Fuchs. 



Zoologische Woche auf Norderney. Zur Ein- 
führung in die Strandfauna und die pelagische Fauna 
des Meeres wird Prof. Dr. H. E. Ziegler (Stuttgart) 
in der Woche vom 3. bis 9. September 1911 einen 
zoolog. Kursus auf Norderney abhalten, welcher in 
erster Linie für Studenten, Lehrer und Lehrerinnen 
eingerichtet ist, an dem aber auch andere Natur- 
freunde teilnehmen können. Das ausführliche Pro- 
gramm ist vom Zoolog. Institut der Technischen 
Hochschule in Stuttgart zu beziehen. 

Gabriel Höfner. Wie uns mitgeteilt wird, wurde 
der Altmeister kärntnerischer Lepidopterologie Ga- 
briel Höfner anläßlich seines 50 jährigen Aufent- 
halts in Wolfsburg in Kärnten besonders gefeiert. 
Für seine vielseitigen Verdienste brachten alle dor- 
tigen Fach- und Tageszeitungen ehrende Worte der 
Anerkennung. Sein Werk über die Schmetterlings- 
fauna Kärntens, ein vorzügliches Bestimmungs- 
buch wird allgemein geschätzt. Seit Jahren arbei- 
tet er an einem vollständigen Bestimmungsbuch, 
der deutschen Schmetterlingsfauna, das in 
wenigen Jahren erscheinen wird. Auch wir sprechen 
unsern Glückwunsch aus; möge es dem im 70. Le- 
bensjahre stehenden Jubilare vergönnt sein, noch 
viele Jahre seine ersprießliche Tätigkeit auszuüben. 

Die Red. 



Berichtigung. 

In dem in letzter Nummer 20 enthaltenen kl. 
Aufsatze „Interessantes Vorkommen eines Para- 
siten an einem Bläuling" des Herrn A. H". Faßl sen. 
in Teplitz hat der Druckfehlerteufel aus dem bei 
Teplitz befindlichen Höhenplateau gen. „Niversche" 
Niverecke gemacht und den ohnehin geplag- 
ten Bläuling curidan genannt. Es hat sich selbst- 
redend um den allbeliebten schönen Bläuling „Ly- 
caena corydon" gehandelt. Die Red. 



No. 



1501. 
295. 
1616. 
2101. 
2100. 

1036. 

1473. 

678. 

2005. 
854. 
1121. 
1490, 
2102. 
1728. 



Neuanmeldungen 

vom 13. bis 19. August 1911. 

Büchele, M. , Ulm a. D. 

Fuchs, Dr. F. , Straßburg. 

Qalassi, Renato, Bologna. 

Glaser, Otto, Schwanheim a. M. 

von Heising, Manfred, Bahnbau Sektion V, 
Windhuk (Deutsch-Siid-West-Afrika). 

Kamke, Wilhelm, BerHn. 

K n t h , Dr. M. , Hamburg. 

Kristensen, Qunnar, Harrnr, Abessinien (Ost- 
Afrika). 

M ach , L. , Wien. 

Motz, Franz, Korneuburg. 

Müller, Alfred, Berlin. 

N e u b e r t , R. , Leipzig. 

Scholz, Georg, Frankfurt a. M. 

Schwinn, Gg., Kaufmann, Hofheim i. T. 



Gestorben: 
W. Sachs, Rödelheim b. Frankfurt a. M., Bahnhofstr, 16. 




Oentral-Oroan des 
internationalen Entomoloilsßkn 



Herausgegeben unter Mitwirkung liervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 22. 



Frankfurt a. M., 26. August 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Neues aus dem Insektenhause des Frankfurter Zoologischen Gartens. Von Joh. Englisch. — Die Puppe von 
Epiphora-bauhiniae, Quer. Von Franz Sageder, Höchst (Vorarlberg). — Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Er. 
(Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Neue Literatur. — Kleine Mitteilungen. 



Neues aus dem Insektenhause 
des Frankfurter Zoologischen Gartens. 

Von Joh. Englisch. 
Außer herrlichen Qroßs'chmetterlingen, die ja die 
anerkannte Elite der Insektenwelt sind, weist das In- 
sektenhaus des Frankfurter Zoolog. Gartens in die- 
sem Jahre eine Anzahl Vertreter aus anderen Insek- 
tenfamilien und denen der Insektenwelt nahe stehen- 
den Tiergruppen auf, die das Interesse der Besucher 



werten „Wandelnden Blätter", die wohl das auffal- 
lendste Beispiel von Schutzform und Schutzfarbe dar- 
stellen, und zwar ist es geglückt, zwei Vertreter die- 
ser Gruppe Phyllium siccifolium im Entwicklungszu- 
stande und Phyll. pulchrifolium zeigen zu können. 
Die Tiere sind lebend zu sehen und ungleich interes- 
santer als die stets gelb werdenden toten Exemplare 
der Museen. 

Im Jugendzustande sind einige der über 20 cm . 





Empusa pauperata (nat. Qr. 1 : 1) 



auf das lebhafteste erwecken. Teils sind Neueinfüh- 
rungen, von denen einige schon seit geraumer Zeit 
der Verwirklichung harren, teils sind vor Jahren 
schon einmal gesehene Objekte, deren Beschaffung 
die letzten Jahre nicht glückte, zur Ausstellung ge- 
langt. 

So ist es nunmehr gelungen, durch geschickte 
Anordnung des Behälters, der an drei Seiten zum Öff- 
nen gerichtet ist, einen Bienenstock zur Schau zu 
stellen, sodaß das innere Leben und Treiben des Bie- 
nenvolkes auch dem Auge eines gelegentlichen In- 
teressenten kein Geheimnis mehr bleibt. Gewiß weiß 
jeder etwas über Bienen, aber die Möglichkeit, das 
Gehörte oder Gelesene mit eigenem Blick prüfen zu 
können, beansprucht doch mit Recht das größte In- 
teresse. 

Nach mehrjährigem Fehlen verfügt das Insekten- 
haus dieses Jahr wieder über die so sehr bemerkens- 



lang werdenden javanischen Stabheuschrecken Cy- 
phoernia gigas ausgestellt. 

Durch ihre abenteuerliche Gestalt fällt eine aus 
Spanien stammende, den bekannten Gottesanbeterin' 
nen nahe verwandte Empusa pauperata auf. 

Riesige Mamuth-Schrecken aus Nord-Afrika ent- 
behren auch nicht der besonderen Aufmerksamkeit 
der Besucher. 

Eine wesentliche Inhaltsbereicherung hat das In- 
sektenhaus durch die Erweiterung der Wasserinsek- 
ten-Ausstellung erfahren. Unsere verschiedenen 
Schwimmkäfer mit Larven stehen hierbei oben an, 
aber auch Libellen, Eintagsfliegen, Köcherfliegen 
usw. sind zur Zeit durch ihre Larven vertreten. 

Mitunter werden auf recht eigenartige Weise 
Ausstellungs-Objekte importiert, so ist eben ein 
Skorpion aus Columbien zu sehen, der mit Orchi- 
deenpflanzen eingeschleppt worden ist. Vor kurzem 



130 - 



konnte eine Vogelspinne gezeigt werden, die ihren 
Weg mit Bananen nach Europa genommen hat. 

Aus der Gattung der Käfer sind die durch drei 
Arten vertretenen Pillendreher in ihrer absonder- 
lichen Pillenverfertigungsgeschicklichkeit höchst 
unterhaltend. 

EineCopula von Tagfaltern gehört immerhin zu 
den seltenen Ausnahmen, es ist daher erwähnens- 
wert, daß in diesem Frühjahr zweimal eine Parung 
von Pap. ajax mitten unter etwa 20 Artgenossen in 
einem Kasten von 30 X40X60 cm. beobachtet werden 
konnte. Leider blieb trotz aller aufgewendeten Sorg- 
falt die erwartete Eiablage aus. 



Die Puppe von Epiphofa=bauhiniae, Guer. 

Von Franz Sageder, Höchst (Vorarlberg). 

Zu unseren einheimischen Saturniden als pyri, 
spini, pavonia und der indischen Anth. mylitta, wel- 
che bekanntlich die Eigenschaft besitzen, mehrere 
Jahre hindurch in der Puppe zu überwintern, ge- 
sellt sich, wie aus nachstehender Notiz ersichtlich, 
auch die prächtige afrikanische Saturnide Epiphora 
bauhiniae, Quer. 

Im Jahre 1909 erhielt ich Puppen dieser Art, von 
welchen in den Monaten Juli-August 80 Proz. den 
Falter ergaben, der Rest überwinterte. Im Jahre 1910 
schlüpften alle übrigen, ohne daß eine Abweichung 
in Zeichnung und Farbe zu konstatieren war, bis auf 
eine äußerst kräftige männliche Puppe, welche es 
wahrscheinlich aus oppositionellen Gründen vorzog, 
nochmals zu überwintern, aus. Diese Puppe befindet 
sich gegenwärtig noch in voller Frische in meinem 
Puppenhalter, ohne im Geringsten ein Merkmal ih- 
res baldigen Erscheinens zu bekunden. 

Tatsache ist, daß alle diejenigen Saturniden, 
welche mehrere Jahre hindurch in der Puppe zu 
überwintern pflegen und zu welchen nun, auch bau- 
hiniae zu rechnen ist, fast niemals von Schmarotzern 
bewohnt sind, und krüppelhafte Schmetterlinge eine 
wahre Seltenheit bilden. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm, Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

V. Autotomie und Regeneration. 
1. Autotomie. 

Eine bemerkenswerte, mit jeder Gene- 
ration' wachsende Neigung z u r ^ A u - 
t t m i e habe ich mit großer Sicherheit feststel- 
len können. Bei Gen. I habe ich (vgl. den früheren 
Aufsatz) diese Selbstverstümmelung wohl vermu- 
tet, und wie sich jetzt gezeigt hat, mit vollstem 
Rechte, aber doch nie direkt beobachten können. 
Dies geschah zuerst am 17. II. 1909, später 
noch sehr oft, es wäre zu weitläufig und 
zwecklos, alle (über 100!!) Fälle einzeln aufzuzäh- 
len. Wohl aber ist dies bemerkenswert: 

Zu irgendwelchen Experimenten 
isolierte Tiere (s. Abschn.VII.) zeigten sicht- 
lich stärkere Neigug zur Autotomie als die in 
normalen Bedingungen lebenden Tiere. Demnach 
scheinen (schädliche) Reize beliebiger Art die 



Reizschwelle des Autotomie - Vorganges 
merklich herabzu(Setzen, sodäß er dann 
schon u. U. „bei der geringsten Kleinigkeit" erfolgt. 

Gleichwohl möchte ich diesen Satz, trotz 
seiner vielfachen experimentellen Bestätigung, noch 
mit Vorbehalt aussprechen. Verhält es sich nämlich 
so, so muß falls nicht noch unbekannte andere Ur- 
sachen maßgebend sind wegen der notorischen Zu- 
nahme der Autotomie von Gen. I zu Gen. III die 
Reizschwelle niedriger, d. h. die Reizbarkeit 
g rö ß e r geworden sein. Andererseits ist bekannt, 
daß Inzucht (und eine Art Inzucht ist ja Partheno- 
genesis auch!) auch wenn sie (noch) keine (direkt) 
schädlichen Wirkungen gezeitigt hat, stets eine er- 
höhte Reizbarkeit zur Folge hat. Das hierauf ange- 
wandt würde zu der Folgerung führen, daß bei 
Dix. mor. eine dauernde Folge reinpar- 
thenogenetischer Generationen nicht 
möglich ist, vielmehr ab und zu, wenn auch 
vielleicht erst nach sehr langer Zeit doch eine aus 
befruchteten Eiern hervorgegangene Gen. nö- 
tig ist, um die Art zu erhalten. In der Tat: sollten 
die cfcf blos „zum Vergnügen" da sein?! Möglich 
wäre es ja, daß eine langsame Degeneration statt- 
fände, infolgederen (!) schließlich vielleicht auch 
Männchen auftreten würden. Bei Homopteren gibt 
es ja genug Analoga hierzu. 

Nun könnte jemand sagen, diese Theorie — die 
ich ja vorläufig nur als Arbeitshypothese bedingungs- 
weise eingeführt habe — ist schön, aber — falsch! 
Denn nur aus den befruchteten Eiern entstehen, 
cfcf, aus den unbefruchteten aber stets 99. Also 
können erstens in einer Reihe in einer Reihe rein par- 
thenogenetischer Gen. nie Männchen entstehen, und 
zweitens die Befruchtung für die neu entstehenden 
Weibchen völlig bedeutungslos sein, da sie ja nach 
wie vor nur aus unbefruchteten Eiern entstün- 
den, also stets weiter „degenerieren" müßten. 

Hierauf ist zu erwidern: Wenn sich nur aus be- 
fruchteten Eiern Männchen entwickeln, so bedeutet 
das, daß dazu ein starker Reiz, i. a. oder nor- 
malerweise: das Eindringen des Spermatozoons ins 
Ei, nötig ist. Dieser Reiz kann aber, wie Low, 
H e r t w i g und andere Koryphäen der Embryologie 
gezeigt haben, bei vielen — wahrscheinlich allen 
— Tierarten durch andere Reize ersetzt werden. 
Die Verschmelzung des Kerns des 
Spermatozoons mit dem Eikern ist nur 
zur „Blutauffrischung", zur Amphimixis Weismanns, 
erforderlich, nicht aber zur Entwicklung des Eis 
zum Embryo und Tier. Ich erinnere hier nochmals 
an die Blattläuse, bei denen ja auch das Erscheinen 
von Männchen geradezu als Degenerationsbegleit- 
erscheinung angesehen werden muß, so notwendig 
zur Arterhaltung es auch sein mag (Ausfallen der 
Herbst cfcf im Treibhause!). Ebenso erhielt van 
Rossum bei der IV. und VI. parthenogenet. Gen. von 
Pristiphora fulvipe s Fall zwei und 1 Männ- 
chen. Die Eier haben dania eben eine so niedrige 
Reizschwelle erlangt, daß ein geringer Reiz im Ova- 
rium genügt, sie zur Entwicklung von Männchen zu 
bringen, der normalerweise einflußlos gebheben 
wäre. — Ob dies nun bei Dix. mor. auch der Fall, 
muß sich ja bei der fortgesetzten Zucht schließHch 
wohl einmal entscheiden.*) 

Zu 2 ist zu sagen: Wenn auch selbst nach statt- 
gehabter Kopula nur die unbefruchteten Eier Weib- 
chen ergeben, so ist doch damit nicht gesagt, daß für 
sie die Kopula ohne jede Bedeutung gewesen ist! Die 



*) Vergl. dazu den Anhang. 



131 - 



Samenflüssigkeit beeinflußt notwendigerweise das 
ganze Ovarium, und der allerdings viel geringere 
Reiz, der hierdurch auf die nicht mit einem Sperma- 
tozoon bedachten Eier ausgeübt wird, ist eben gerade 
hinreichend, die Degenerationserscheinungen aufzu- 
heben. Wer da zweifeln sollte, ob die Samenflüssig- 
keit auch auf selbst viel später sich entwickelnde 
Eier noch Bedeutung haben kann, möge sich an 
Züchter von Rassehunden wenden! 

„Quo semel est imbuta recens, servabit odorem 
Testa diu" Horaz, ep. 

Diese Abschweifung sollte vor allem nochmals 
zeigen, wie mitunter auch die scheinbar entlegensten 
Eigentümlichkeiten zur Lösung derErblichkeitsfragen 
wichtige, fundamentale Beiträge liefern können. Der 
Durchschnittszüchter freilich, dem der allesfressende 
keine richtige Verwandlung besitzende D i x. m o r. 
schon nach einer Qen. „langweilig" wird, ärgert sich 
höchstens, daß sich die Tiere so oft die Beine selbst 
amputieren und geht zur Tagesordnung über. — 

Ein II-Tier hatte einmal bei der Häutung ein 
Bein verloren, d. h. autotomiert. Derartiges habe ich 
bei Qen. I und II sonst n i e beobachtet, auch bei Ba- 
cillus Rossii F. nur einmal (bemerkenswerter Weise 
bei einem dürftigen Exemplare!), obwohl es bei 
dieser Spezies „fast immer" vorkommen soll. Bei 
Qen. III scheint es einigemale beim Verlassen des Eis 
vorgekommen zu sein; wie gesagt lag bei III über- 
haupt die Reizschwelle (schon?) sehr tief. 

Bei Qen 113 fand ich am 29. VIII. 09, wohl in- 
folge von Beißereien wegen zwar noch vorhandenen 
aber sehr trockenen Futters, zwei Tiere mit je f ü n f 
autotomierten Beinen! Das letzte Bein kann aus me- 
chanischen Qründen, da nämlich kein zweiter Fixie- 
rungspunkt mehr vorhanden ist, nicht mehr autoto- 
miert werden, es sei denn (vielleicht), wenn man das 
Tier künstlich festhielte. An sich wäre der Verlust 
dieser Qliedmassen nicht tötlich gewesen; ein Blut- 
verlust tritt bei der Autotomie gar nicht oder in mini- 
malstem Maße ein. Dennoch tötete ich die Tiere, da 
sie im Zuchtkasten doch ziemlich sicher verhungert 
und vorher vielleicht auch noch von den andern an- 
gefressen wären. Qleiches geschah mit zwei in ge- 
nau gleicher Weise verstümmelten III 1— L am 21. 
XI. 09. Am 17. XII. 09. bemerkte ich erne schwarze 
III 1-J mit 3 autotomierten Beinen. Beim Versuch, 
das Tier herauszunehmen, Heß es ein weiteres Bein 
fahren, und als ich es glücklich heraus hatte und 
nochmals leicht berührte, das fünfte! Ich isolierte 
das Einbein nun; über sein weiteres Schicksal und 
mehrere interessante mit ihm angestellte Versuche 
siehe Abschn. VII 2b. 

Trotz der stetigen Zunahme der Autotomie im 
allgemeinen ist jedoch bei allen Qen. die individuelle 
Neigung dazu höchst verschieden gewesen. Bei man- 
chen Tieren liegt die Reizschwelle a. o. h o c h. Ihre 
Lage wechselt auch bei demselben Tiere stark je 
nach (inneren oder äußeren?) Umständen. Daher 
lassen sich an einem oder wenig Tieren angestellte 
Beobachtungen keineswegs verallgemeinern. 

Qelegentlich aber doch nur recht selten, beob- 
achtete ich eine zuckende Bewegung des 
autotomierten Beines, wie sie bei den Weberknech- 
ten (Opilio-Phalangium sp.) die Regel ist; 
erstmalig am 14. VIII. 09 an einer II 5-L. 

Die Autotomie ist als ein Schutzmittel 
aufzufassen, das Dixippus morosus in- 
stinktmäßig anwendet, gerade wie seine an- 
dern: Sichtotstellen uRd Sichfallenlassen, Wiegen, 
Fortlaufen, Spucken und (höchst selten beob- 



achtetes!) Auftretenlassen grünhchen (Magen-)Saf- 
tes aus Qelenken, ähnlich wie bei C i m b e x sp. 
(Hym.) und Coccinelliden (Col.). Wie jeder Instinkt 
kann auch dieser gelegentlich das Individuum 
an den Rand des Verderbens (im Freien: in den 
sicheren Hungertod) bringen; eine etwa (vergl. 
Abschn. VI) vorhandene psychische Tätigkeit ist 
schwerlich imstande regulierend und hemmend zu 
wirken, d. h. die Reizschwelle rasch genug höher als 
den wirkenden Reiz zu legen. 

2. Regeneration. 

Relativ viel häufiger als bei Qen. I wurden bei 
Qen. II und III (auch bei H. A u e 1 ' s 11. Qen.) Beine 
(und Fühler) schon bei der nächsten Häu- 
tung in 0,3 — 0,6 natürlicher Qröße regeneriert, und 
zwar entweder blaßfleischrot gefärbt oder grün bzw. 
gefärbt wie der übrige Körper. Im ersten Falle war 
wohl die Zeit zur normalen Ausbildung der Pigmente 
zu gering. 

Die regenerierten verkürzten Fühler zei- 
gen, wie eine Prüfung ergab, manchmal die nor- 
male Qliederzahl unter Verkürzung der einzelnen 
Qlieder, mitunter aber auch eine geringere. 

Bei den Spinnen wird zunächst „das am 
dringendsten nötige" Bein wieder ersetzt. Aehnhch 
bei D i X. m o r. , siehe Abschn. VIII. 

Doppelbildung eines Fühlers beobach- 
tete ich einmal. Die betr. L war während der Htg. in 
den Fühler gebissen, sodaß grüner Saft (Blut?) aus- 
gelaufen war. Aus irgend einem Qrunde konnte ich 
damals leider keine genauere Untersuchung an- 
stellen. 

Wundvernarbung kommt bei den L und 
bei jüngeren J noch vor. Aus dem Stummel autoto- 
mierter Beine junger J fließt etwas Saft und es bildet 
sich ein kleines, etwa '^ mm langes dünnes Stäbchen 
(aus dem Qerinnsel), doch damit hört der Prozeß auf, 
und ich habe nie beobachtet wie Kammerer an 
ausgerissenen Flügeln von Musca domestica 
L., daß aus diesem Stumpf ein auch nur stummelhaf- 
tes und angedeutetes wirkHches Bein geworden 
wäre. 

Bei älteren .1 schließt sich die Wunde nur 
durch geronnenes Blut oder bleibt auch offen, was 
i. a. nicht schadet, gelegentlich aber eine. Wundinfek- 
tion zur Folge haben kann (Abschn. VII). 

Hervorgehoben sei noch, daß ich Herrn Keß- 
lers Beobachtungen über Regeneration völlig mit 
den m e i n i g e n decken. Auch er bemerkte (erst) 
bei der II. Qen. Stummel an Stelle verloren gegange- 
ner Beine nach der nächsten Häutung und völlige 
Ergänzung nach der übernächsten. 

Etwas kleiner ist das regenerierte Bein aber 
doch als es sein sollte. Mit den Fühlern verhält es 
sich ähnlich, und daraus, daß diese so oft ganz oder 
teilweise in Verlust gehen, erklärt es sich wohl auch, 
daß meine J durchweg merklich kürzere Füh- 
ler hatten, als sie nach Litteraturangaben hätten ha- 
ben sollen. 

(Fortsetzung folgt)."! 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter 
werden gebeten, die Manuskripte ifire Ar- 
beiten gefl. an die Redalction der „Ento- 
mologisclien Zeitsclirift", Frankfurt a. M. 
Rlieinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTIONi 



- 132 - 



Neue Literatur. 

Nunmehr ist aucli die 5. Lieferung von Fernants 
praktisciiem Handbuch: „Die schädlichen Insekten 
der Land- und Forstwirtschaft" erschienen und damit 
gelangt das Buch zum Abschhiß. Das Werl<; erschien 
im Verlage von P. Worre-Mertens in Luxemburg, 
Alleinverkauf für Deutschland ist bei Alexander 
Heyne, Berlin-Wilmersdorf, Landhausstr. 26. Wie 
wir schon in der Entom. Zeitschr. XXIV p. 256 
mitteilten, wird das Buch dazu bestimmt sein, 
in der Hand jedes Gärtners, Land- und Forst- 
wirts ein unentbehrlicher Begleiter zu sein, denn in 
erster Linie ist bei allen Beschreibungen stets das 
Bedürfnis des Praktikers hervorgehoben. Dessen- 
ungeachtet dürfte aber auch der Entomologe wohl 
häufig vorliegendes Werk als am schnellsten zum 
Ziele führenden Wegweiser mit Vorteil nachschlagen. 
Durch die Vorausschickung leicht faßlicher Ueber- 
sichtstabellen der Ordnungen, Familien, Gruppen, 
Gattungen und Arten wird eine Bestimmung der 
Schädlinge leicht ermöglicht, wozu die 367 meist Ori- 
ginal-Textfiguren sehr gut unterstützen. Zum 
Schlüsse bringt Verfasser in oekologischer Hinsicht 
eine Uebersicht der in dem Buche behandelten schäd- 
lichen Insekten nach ihren Lebensarten und verweist 
dabei auf die Behandlung des einzelnen Individuums 
im Hauptteil. Wir wünschen der fleißigen Arbeit auf 
ihrem Lebenswege eine recht große Verbreitung. 

Dr. N. 

Im rührigen Verlage W. Junk in Berlin beginnt 
zur Zeit unter dem Titel „Lepidopterorum Catalogus 
editus a Chr. Aurivillius et H. Wagner ein Werk 
zu erscheinen, das von allen Lepidopterologen aufs 
Freudigste begrüßt werden wird. In derselben Weise 
wie der im gleichen Verlage in unerreichter Schnel- 
ligkeit in 1^ Jahren bereits 32 Lieferungen erschei- 
nende Coleopterorum Catalogus ausp. et auxilio W. 
Junk editus a S. Schenkung bringt der nun zur Aus- 
gabe gelangende Schmetterlingskatalog in lateini- 
scher Sprache ein Verzeichnis aller bekannten Lepi- 
dopteren-Spezies der Erde, ihrer Haupt-Literatur, 
ihrer Synonyme und Varietäten, sowie ihre Vater- 
lands-Angaben. Eine jede der 61 Familien wird von 
ihrem führenden Spezialisten verfaßt werden; eine 
größere Zahl ist schon in Bearbeitung und wird näch- 
stens erscheinen. Die Namen Aurivillius und Wag- 
ner bürgen für den Wert des bedeutenden Werkes. 
Wir werden noch öfters Gelegenheit haben, darauf 
zurückzukommen. Dr. N. 



Kleine Mitteilungen. 

Afrikanische Seide. G. Herzog, Textilingenieur 
am Kgl. Materialprüfungsamt Groß-Lichterfelde be- 
richtet in der „Technischen Rundschau" über die 
Anaphe Seide, die bei der großen wirtschaftlichen 
Bedeutung der Seideindustrie für Bombyciden- und 
Saturnidenzüchter von größtem Interesse sein dürfte. 

„Außer dem Maulbeerspinner, von dem wir die 
echte Seide erhalten, gibt es bekanntlich noch eine 
ganze Reihe anderer, hauptsächlich in Asien vorkom- 
mender Raup.-Arten, dieSeide liefern. Die Qespinnste 
derselben bezeichnet man allgemein als wilde Seide 
oder Tussah. Vor einiger Zeit wurde nun die wert- 
volle Entdeckung gemacht, daß auch die Gespinnste 
einer im tropischen und subtropischen Afrika (beson- 
ders auch in Deutsch-Ostafrika) vorkommenden 



Raupenart einen für die Textilindustrie höchst 
brauchbaren Rohstoff ergeben. Im Gegensatz zu 
den erstgenannten Spinnern ist die afrikanische Art 
ein Familienspinner, d. h. die Raupen spinnen sich 
nicht einzeln ein, sondern eine größere Zahl davon 
legt ein gemeinschaftliches Nest an, in dem sie sich 
dann verpuppen. Zoologisch rechnet man die neue 
Raupe zur Gattung Anaphe. Ihre Verbreitung in 
Afrika ist an einzelnen Stellen eine so große, daß sie 
direkt eine Plage bilden und von den Eingeborenen 
durch Abbrennen der Sträucher, auf denen sie leben, 
vernichtet werden. Die Nester haben sackartige 
Form, sie sind 15 bis 40 cm lang bezw. breit und 8 
bis 15 cm dick. An denselben lassen sich verschie- 
dene übereinander liegende Schichten unterschei- 
den. Die äußerste Schicht besteht aus einem lockeren 
Fadengewirr von etwa 1 cm Dicke; darauf folgt nach 
innen zu eine dünne, pergamentartige braune Haut, 
die vermutlich den Zweck hat. den übrigen Inhalt des 
Nestes vor Witterungseinflüssen und Feinden zu 
schützen. Damit aber durch diese Schutzhaut den 
Schmetterlingen das Auskriechen nicht unmöglich 
gemacht wird, werden von den Raupen bei der Her- 
stellung des Nestes vorsorglicherweise eine Anzahl 
Löcher gelassen. Im Innern dieses Beutels befinden 
sich, in einem losen Fadengewirrr eingebettet, die 
Kokons der einzelnen Raupen. Das Gewicht eines 
Nestes beträgt etwa 50 g. Was den von den Raupen 
hervorgebrachten Faden anbetrifft, so unterscheidet 
er sich von der Tussah vorteilhaft durch größere 
Feinheit; er kommt in dieser Hinsicht der echten 
Seide nahe. Da die Anaphe-Seide ein etwas ge- 
ringeres spezifisches Gewicht besitzt als echte Seide, 
so müßte ein Anaphe-Faden von gleicher Nummer 
und Drehung dicker sein als ein entsprechender Fa- 
den echter Seide, d. h. mit anderen Worten, daß die 
Anaphe-Seide an Füllkraft die echte Schappe über- 
treffen müsse. In der Tat zeigten nach dieser Rich- 
tung angestellte Versuche mit Sammetgeweben, daß 
die mit Anaphe-Pol hergestellte Ware eine bessere 
Decke hatte. Bei der Verspinnung bereitete die Auf- 
schließung der Nester anfangs Schwierigkeiten. Es 
ist jedoch anzunehmen, daß diese mit der Zeit ^u 
überwinden sind. Wegen der Feinheit des Fadens 
läßt sich Anaphe-Schappe zu sehr hohen Nummern 
ausspinnen; es wurde bis Nr. 400 ohne besondere 
Schwierigkeiten gesponnen, wogegen Tussah- 
Schappe nur bis Nr. 200 hergestellt werden kann. 
Gegenüber der echten Schappeseide hat die Anaphe 
allerdings auch gewisse Nachteile, sie kann wegen 
der braunen Farbe nur für dunkle Färbungen benutzt 
werden. Der Bleichprozeß lohnt nicht, da er zu teuer 
ist und ein vollkommen weißer Faden auch nicht zu 
erzielen ist. Ferner erreicht ihr Glanz auch nicht den 
der echten Schappe. Dagegen besitzt siq den Vorzug, 
daß sie im Preise schätzungsweise etwa 40 p. Ct. 
billiger sein dürfte. Bei der großen wirtschaftlichen 
Bedeutung, die hieraus unseren eigenen Kolonien er- 
wachsen würden, bleibt zu wünschen, daß die prak- 
tischen Versuche im großen den erwarteten Erfolg 
haben."*) 



*) Unser Mitglied Herr W. Lütkemeyer, dem wir die Ein- 
sendung dieser interessanten Notiz verdani<en, teilt uns noch mit, 
daß sich bereits in Berlin eine Gesellschaft zu kommerzieller Ver- 
wertung erwähnter afrikanischer Seide gebildet hat und verweist 
ferner auf die von unserem Mitgliede Herrn Otto Tnckhom in 
Hamburg gebrachte Notiz auf der vorderen inneren Umschlag- 
seite der No. 17 ds. Jhrgs., worin dieser das Vorkommen dieser 
Seidenspinner-Nester beschreibt. Die Red. 



%OMOLOß' 



Gentral-Qrgan des 

internationafen Entomologisclien 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entonnologen und Naturforscher. 




No. 23. 



Frankfurt a. M., 2. September 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Zwei neue Rassenkreuzungen aus der Celerio euphorbiae-Gruppe. Von Dr. Denso, Dresden-Hell erau. — 
Orsonoba aegyptiaca Reh. Von Ad. Andres, Bacos-Ramleh (Aegypten). — Carabologie und Lepidopterologie. Von Dr. Fr. Sokoiär, 
Wien. — Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Bücherecke. 
— Kleine Mitteilungen. 



Zwei neue Rassenkreuzungen aus der 
Celerio euphorbiae-Gruppe. 

Von Dr. Denso, Dresden-Heilerau. 

Im Jahre 1910 erhielt ich bei meinen Hybridations- 
versuchen auch die folgenden beiden Paarungen: 
Celerio euphorbiae euphorbiae S X 

Celerio euphorbiae mauretanica V 
und 
Celerio euphorbiae mauretanica S X 

Celerio euphorbiae euphorbiae 'i 
Das mauretanica-Material stammte aus Algerien und war 
mir in der liebenswürdigstenWeise von meinem Freunde, 
dem Grafen Turati, zur Verfügung gestellt worden. Von 
euphorbiae-Faltern kamen solche aus Südrußland zur 
Verwendung. 

Als die Sendung mauretanica-Puppen eintraf, war 
ein V bereits geschlupft und saß verkrüppelt in der 
Schachtel. Noch am selben Abend wurde es von einem 
euphorbiae S begattet und legte am folgenden Abend 
nur einige', 10—12 Eier ab. Die Zucht lieferte mir nur 
einen weiblichen, tadellosen großen kräftigen Falter, den 
ich hiermit unter den Namen 

Celerio euphorbiae f. turatii 
beschreibe. Grundfarbe hell lederfarben, leicht ins Rosa 
spielend. Die vom Apex zum Innenrand ziehende 
Binde ist olivgrün wie bei euphorbiae. In den ersten 
zwei Dritteln ihres Verlaufs ist sie sehr schmal und 
verbreitert sich dann plötzlich im letzten Drittel, um 
breit am Innenrande zu endigen. Sie hat etwa die 
Form, wie wir sie bei der nicaea-Form von der Halb- 
insel Krim vorfinden. Der Vorderrand der Vorderflügel 
ist schmal olivgrün angelegt, doch so, daß sich die 
beiden olivgrünen Vorderrandflecken deutlich von ihm 
abheben. Das Saumfeld des Außenrandes ist von der 
lederfarbenen Qrundtönung. Die Hinterflügel haben das 
rot von euphorbiae, ihre schwarze Submarginalbinde, 
die kräftig am Vordeirand beginnt, verschwindet all- 
mählich in ihrem weiteren Verlauf analwärts. 

Die Unterseite von schwach gelblichrosaer Färbung 
zeigt gegen die von euphorbiae keine wesentlichen 
Unterschiede. 

Thorax und Abdomen sind olivgrün, die Schuher- 
decken und die Segmenteinschnitte sind breit weiß 
gefranst. 

Der Gesamteindruck des Falters ist der einer leicht 
aberrierenden euphorbiae südlicher Provenienz. 



Von der reciproken Kreuzung, die ich Herrn Arno 
Wagner in V^aidbruck zu Ehren, der sich ebenfalls in 
den letzten Jahren mit grossem Erfolge der Zucht von 
Hybriden widmete, 

Celerio euphorbiae f. wagneri 
nennen möchte, erhielt ich 1 S und 1 9. 

Diese beiden Falter unterscheiden sich wesentlich 
von der oben beschriebenen turatii, da sie in hervor- 
ragendem Maße an mauretanica erinnern. Die Grund- 
farbe des S ist lederfarben, ohne den rosa -Ton von 
turatii. Der Vorderrand ist breit olivgrün angelegt, so- 
daß die beiden Vorderrandflecke vollkommen darin auf- 
gehen. Von der bei Hybriden des Genus Celerio 
häufig auftretenden atavistischen Linie, die nicht nur 
bei den alten euphorbiae-Formen wie tithymali, dahli, 
mauretanica, sondern auch bei euphorbiae selbst und bei 
vespertilio nicht allzuselten beobachtet wird, sind deut- 
liche Spuren vorhanden. Die olivgrüne Schrägbinde 
ist normal entwickelt, das Saumfeld des Außenrandes 
von Grundfarbe. 

Die Hinterflügel zeigen den roten Ton von maure- 
tanica. 

Thorax und Abdomen sind olivgrün, die Schulter- 
decken und die Segmenteinschnitte nur schwach weiß 
gesäumt. 

Die Unterseite zeigt mehr den gelblichen Ton von 
mauretanica. 

Das V, ein etwas schwächliches Geschöpf, ent- 
spricht vollkommen dem S, nur sind alle Farben we- 
sentlich heller, sodaß der Falter einen leicht albinistischen 
Eindruck macht. 



Orsonoba aegyptiaca Reb. 

Von Ad. Andres, Bacos-Ramleh (Aegypten). 
(Mit einer Originalzeichnung von Frl. Osborne.) 

Nachstehend bringe ich das Bild dieses inte- 
ressanten aegyptischen Spanners, dessen Raupe ich 
bereits vor ein paar Jahren beschrieb und abbildete 
(vergl. 22. Jahrgang dieser Zeitschrift 1908, p. 90). 
Ich beobachtete dieses Jahr im Juni die Verpuppung 
im Freien; dieselbe erfolgte am Stamme der Futter- 
pflanze, der Nilakazie (Acacia nilotica), zwischen den 
Rissen der Rinde in einem ziemlich weichen, gleich- 
farbigen Cocon. 



134 



Die Raupen lassen sich zu diesem Zwecke an ei- 
nem Fad,en vom Baume auf den Stamm selbst oder 





auf die Erde herab. Die Puppenruhe dauert nur ein 
paar Tage und die Hauptgeneration ist im Juni, wenn 
die Alvazien in voller Blüte stehen. Das Ausschlüpfen 
des Falters erfolgt in den Abendstunden; auffallend 
ist die sonderbare Haltung der Vorderflügel im Ruhe- 
stand: dieselben werden zusammengerollt und wage- 
recht vom Körper abstehend getragen. 



Carabologie und Lepidopterologie. 

Von Dr. Fr. Sokoläf, Hof-undOerichts-Advokaten, Wien. 

Eine sonderbare Nebeneinanderstellun? das, wird 
mancher Entomologe sich zumindest im stillen denken. 
Es soll beileibe nicht auch eine Gegeneinanderstellung 
sein. Eines Sinnes, eines Geistes sollen und müssen 
wir sein, soll die Entomologie blühen und gedeihen. 
Nicht ignorieren darf einer den anderen; lernen muß 
einer vom anderen, nicht bloß der eine von dem andern. 
Gegen- und Wechselseitigkeit im weitesten Umfange 
ist anzustreben. Keiner hat noch ausgelernt; je mehr 
einer gelernt hat, desto sicherer weiß er auch, 
daß er noch lange nicht alles weiß. So geht es 
jedem ernsten Forscher, ob er nun Coleopterologe oder 
Lepidopterologe oder wie immer sonst heißen möge. 

Die Makro - Lepidopterologie insbesondere hat 
namentlich in biologischer resp. bionomischer Richtung 
einen großen Vorsprung vor der Coleopterologie über- 
haupt, daher auch vor der Carabologie. Da sollen 
Carabologien in die Schule gehen, sollen beobachten, 
verfolgen, lernen und fixieren, wie der ontologische 
Entwicklungsprozeß von der Paarung der Elterntiere an 
über Ei, Larve und Puppe zur Imago und deren 
Gedeihen sich gestaltet und, um den Kreislauf des 
Lebens zu schließen, wieder zur Paarung sich kehrt. 
In diesem Punkte ist die Carabologie über wenige, 
bisher nicht kontrollierte Versuche nicht hinausge- 
kommen; hier muß sie einsetzen mit aller Energie, mit 
allen Hilfsmitteln der Neuzeit, namentlich mit Mikroskop 
und Photographie, nur alle Phasen der ontologischen 
Entwicklung genau und deutlich zur Darstellung zu 
bringen. Ist ja doch die Sache, wie diese wenigen 
bisherigen Anfänge gezeigt haben, gar nicht schwer 
zu bewerkstelligen, insonderheit für jene, die außerhalb 
der Großstädte zu leben das Glück haben. Namentlich 
denjenigen unter den Lepidopterologen, die sich auch 
für Coleopteren interessieren, aber in der Zucht ihrer 
Lieblinge bereits Erfahrungen gesammelt haben, wäre 
die Zucht der Caraben auf das wärmste ans Herz zu 
legen, nicht allein der bereits erworbenen Erfahrung, 
Technik und Uebung wegen, als insbesondere wegen des 
Studiums, der Vergleichung, Gegenüberstellung und 
Förderung der ontologischen Entwickelung auf der einen 
wie auf der anderen Seite, somit wegen der Fest- 
stellung von beiderseitigen Konvergenzen und Diver- 
genzen nicht allein in bionomischer, sondern insbesondere 
auch in morphologischer Richtung. 

Der Knotenpunkt, von dem Carabologie und Le- 
pidopterologie hier zu einander gerückt erscheinen, sei 



nämlich die Morphologie. Da jedoch die Morphologie 
den Grund und Boden der Systematik i. e. S. bildet, 
so soll sie für uns hier auch das Medium sein, um 
zur letzteren zu gelangen. 

Die Morphologie ist die Lehre von den Gestalten, 
den Gebilden der Körper aller Naturreiche, "von den 
dieselben begrenzenden Linien und Flächen, Ecken und 
Enden in ihrer Mannigfaltigkeit, also von den Formen 
im wahren Sinne des Wortes. Von diesem unum- 
stößlichen Axiom solUe nie abgegangen werden. Die 
Form ist eine Fassung, sozusagen eine Hülle des Raumes 
in abstracto, uer diesen Raum füllende materielle InhaU 
selbst ist der Körper des Dinges in concreto. Gegen 
diesen obersten Grundsatz wurde nun und wird noch 
allgemein gesündigt, nicht allein von Entomologen, sondern 
von Naturforschern überhaupt. Es wird selten zwischen 
der Körpergestalt, der Form als dem Wesen des 
Dinges und zwischen dessen Färbung, die doch 
nur eine Begleiterscheinung, kein Merkmal der Form, 
der Qestah eines Dinges ist, streng unterschieden. Die 
Färbung ist eine Wirkung der Belichtung; mit etwa 
abnehmender Belichtung schwindet unserem Gesichts- 
sinn nicht die Form, sondern die Färbung, und in der 
Nacht, in der Dunkelkammer sind alle Menschen Mohren. 
Diese oder jene Färbung kann somit nie als ein Merk- 
mal einer Körpergestaltung, einer Form betrachtet oder 
angesehen werden. Nicht deshalb ist der homo sapiens 
der Aequatorialgegend morphologisch ein anderer, weil 
er einige Zeh nach der Geburt schwarz wird sondern 
weil er in der Körpergestaltung, also der Schädel-, der 
Kopfbildung, der. Stirn-, der Gesichtswinkelneigung, 
den Maßen des Ober- und Unterkörpers, der Extre- 
mitäten und dergl. nach im einzelnen, somit dem körper- 
lichen Wesen nach im ganzen ein anderer wird und ist. 
Die mehr oder weniger durchschlagende Dunkelheit 
oder Schwärze des Teints macht zwar den „Mohren", 
aber nicht die Gestalt der äquatorialen Menschenrasse, 
auch des Zigeuners, auch des Südländers nicht aus. 
Man muß somit sagen: Die Form und alles, worauf 
eben diese Form fußt, also Linien, Flächen und kubische 
Gebilde sind wesentliche Merkmale einer Körper- 
gestalt, einer Species, einer Rasse in ihrer Allge- 
meinheit, die Färbung derselben ist immer und bleibt 
nur deren bedingte Begleiterscheinung. 

Damit soll jedoch nicht gesagt sein, daß die Färbung 
nichts bedeute, oder daß sie ganz nebensächlich, oder 
in der Naturgeschichte zu ignorieren sei. Sie ist etwas, 
und zwar etwas ganz besonderes, gehört aber nicht 
in das Gebiet der Morphologie, sondern in jenes der 
Aeromologie. Leider wurde dies bisher allgemein ver- 
kannt, Form- und Färbungsfragen oder Erscheinungen 
wurden durcheinander geworfen ; dies nicht bloß in 
der Entomologie, sondern in allen Zweigen der Natur- 
wissenschaft. Die Chromologie soll aber ein vollstän- 
diger Zweig der Systematik i. w. S. sein, geradeso, wie 
es die Morphologie ist: diese soll die Gestalt, die 
Form, jene die Färbung der Naturobjekte zum Gegen- 
stände haben. Die Chromologie gehört somit zur 
Systematik im weiteren Sinne, im System selbst hat 
sie keinen Platz, genau so wie z. B. die Biologie, 
oder die Oikologie, oder die Geographie. Beim 
genus ist das schon längst allgemein anerkannt; es 
hat aber auch bei der Species und bei den Rassen 
zur vollen Geltung zu kommen. Daß es nicht der Fall 
war und ist, hat schwere, nicht leicht gutzumachende 
Uebelstände und Folgen in der ganzen Entomologie 
und auch anderwärts gezeugt. Die Chromose einer 
Art oder einer Rasse an die Spitze zu stellen, ist ein 
arger Mißgriff; sie soll nur im deskriptiven Teil der 
Naturgeschichte überhaupt, da kann sie auch aus- 



- 135 



führlich behandelt werden. Daß sie sich nach mathe- 
matisch genauen und sicheren Regeln in ihrer Ent- 
wickelung bewegen kann und bewegt, hat eben Men- 
del bei -der botanischen Chromologie, wohl nicht für 
alle, aber doch für einige Species nachgewiesen. 

Daß sich mit der Proterochromose, oder mit der 
liysterochromose, oder mit beiden (vergl. Sokolar: 
„Zur Morphologie und Chromologie der Caraben." 
Entomolog. Rundschau XXVI. 1903 No. 3 und 4) in 
einem geographischenWohngebiet einer Species auch 
die Form derselben ändern kann, mitunter auch 
ändert, ist Tatsache, die namentlich durch die Rassen- 
forschung bei Caraben erwiesen ist. Ein falscher 
Schluß wäre es aber, zu sagen oder anzunehmen, daß 
die Form unter allen Umständen eine andere sein 
müsse, wenn die Färbung eine andere ist. 

Weder auf dem Felde der Morphologie, noch auf 
dem der Chromologie gibt es Geschöpfe, Wesen, die 
zu morphologischen und chromologischen Studien 
trefflicher geeignet wären, als es das artenreiche 
genus Carabus und artenreichere genera der Makro- 
lepidoptera sind. Beide erscheinen wie prädestiniert 
dazu, dies in mancherlei Richtung. In phylogeneti- 
scher Beziehung kann man vielleicht annehmen 
(aber nicht beweisen), daß die Caraben e i n Stadium 
— ich will nicht direkt sagen einen Endpunkt, die 
Lepidoptera ein sehr weit daVon entferntes zweites 
Stadium der Entwickelung darstellen, weil die erste- 
ren infolge der Verkümmerung ihrer Flugwerkzeuge 
an die Scholle gebunden sind und bleiben, die Migra- 
tionsfähigkeit der (stumpfflügeligen) Caraben — ap- 
teri im wahren Sinne gibt es keine unter ihnen — ist 
eine minimale, gar nicht ins Gewicht fallende, sie 
kann daher mit Recht außer Betracht bleiben. Es ist 
nichts als eine Proemisse, die weder erwiesen noch 
widerlegt werden kann, daß eine Wanderung der fer- 
tigen Caraben irgend "einmal stattgefunden hatte, 
jetzt stattfindet oder bei Fortbestand der gegenwär- 
tigen oro- und hydrographischen Verhältnisse in der 
Zukunft einmal stattfinden wird. Dagegen ist die Mi- 
grationsfähigkeit der Makrolepidopteren eine sehr 
große. Unter den Caraben von Mitteleuropa leben 
weit verbreitet zwei Arten, nämlich granulatus L. 
und elathratus L , die an gewissen Oertlichkeiten mit 
vollkommenen Hinterflügeln ausgestattet sind, also 
Flugvermögen haben und es gelegentlich auch aus- 
üben. Es dürfte kaum Zufall sein, daß gerade diese 
zwei Species an Körpergestalt keine bemerkens- 
werte Formänderung aufweisen. Es hat somit den 
Anschein, daß, je geringer die Migrationsfähigkeit, 
oder mit anderen Worten, je größer die Bodenstän- 
digkeit einer Carabusspecies ist, desto größer auch 
deren Formenreichtum innerhalb verschiedener geo- 
graphischer Grenzen sei. Dafür sprechen die for- 
menarmen Calosomen und auch die Cicindelen von 
Mitteleuropa. Was selbst erleuchtete Köpfe unter 
den Cicindelologen als Formen aufzufassen pflegen, 
sind zumeist leider keine „Formen", keine besondere 
Körpergestalten, sondern Zeichnungen, Coloraturen 
der Decken. (Vergl. Sokolär: Unsere Cicindelen. 
Entömol. Wochenbl. XXV. 1908). Allerdings gibt es 
aber auch Carabiir, deren Bodenständigkeit sicher 
grau ist, die aber trotzdem in ganz Mitteleuropa und 
weit darüber hinaus überall nur eine und dieselbe 
Körperform aufweisen (Car. iniricatus L., variolosus 
F.), ein Beweis, daß jede Theorie, jede proemissale 
Qrüblerei grau ist. 

Was folgt aus allem dem? Daraus kann man 
schließen, daß so manche Art der leichtbeschwing- 
ten, also sicher migrationsfähigen, nicht bodenstän- 
digen Macrolepidopteren an v/ahren wrrklichen For- 



men arm sein könnte, wenn sie auch an Coloraturen 
reich wäre, daß es aber auch nicht immer der Fall 
sein müßte, d. h. daß sie trotz ihrer Wartderungs-, 
fähigkeit auch der Gestalt — nicht der Coloratur — 
nach innerhalb bestimmten geographischen Grenzen 
formenreich sein kann. 

Nun steigen wir aber etwas höher und da ge- 
langen wir zu einem Punkte, von dem aus sich so 
manches von den menschlichen Irrungen in der En- 
tomologie erklären läßt. Das menschliche Unter- 
scheidungsvermögen ist je nach der individuellen 
Kapazität besonders großen Schwankungen ausge- 
setzt. Es gibt namentlich verhältnismäßig wenig 
Menschen, die im wahren Sinne des Wortes farben- 
blind, dagegen aber sehr viele, die formenblind sind, 
d. h. die selbst bedeutende Differenzierungen von 
Körpergestalten, Körper formen tatsächlich gar 
nicht wahrnehmen, also nicht sehen. Man sagt dann 
von ihnen, sie hätten keinen „Sinn" dafür, selbst 
wenn ihr Auge sonst normal ist. Solche Menschen 
sind kaum im Stand, ein Pinzgauer Roß zu unter- 
scheiden von einem ungarischen Gaul, von kleineren 
Tieren, z. B. selbst von Hausgeflügel gar nicht zu 
reden. Solche Leute klammern sich nun, da sie eben 
nicht die Unterschiede in der Form zu erfassen 
vermögen, an die Coloratur der bezüglichen Ge- 
schöpfe. So und nicht anders verhält es sich auch 
mit den Entomologen, je nachdem ihr Blick ein ge- 
schärfter ist oder nicht. Bei den gegenüber den so- 
eben angeführten Rössern und Hühnern nur minima- 
len Geschöpfen des Insekten-Reiches steigert sich 
diese menschliche Schwäche ganz gewaltig. Hier 
gibt es tatsächlich auch nur wenige Ausgewählte, 
die von Natur aus mit einem Blick ausgestattet 
sind, der beispielsw. nur aufLängen-,Breiten-.Höhen- 
Dimensionen, also auf diese Formenunterschiede 
sofort reagiert. Solche Entomologen bedürfen erst 
großer Schulung, intensiver Uebung, um diese und 
andere Formen-Merkmale auch nur wahrzunehmen; 
ihre Augen klammern sich dann immer an die all- 
gemein leichter faßbare Coloration. Da muß die 
Aufklärung, die Wissenschaft den Hebel ansetzen, 
um dieser allgemein menschlichen Schwäche entge- 
genzuwirken, nicht allein in der Coleopterologie 
oder der Lepidopterologie, sondern in der ganzen 
Entomologie und darüber hinaus. 

Um dies zur Genüge zu beleuchten, greife ich 
aus der Carabenreihe einen Repräsentanten heraus, 
der auf der morphologischen Seite besonders for- 
menreich, auf der chromologischen aber geradezu 
ohne Grenzen farbenreich sich unseren Blicken dar- 
bietet. Es ist dies Car. monilis f. (Vgl. Sokolär: car. mo- 
nilis f. und seine Farbenvarietäten. Insektenbörse 
XXII. 1905). Dieser Carabus ist weit verbreitet und 
in der Körpergestalt so differenziert, daß man, wenn 
man die Form des äußersten Westens, sowie die 
Form des äußersten Ostens nebeneinander stellt, 
zwei besondere Species zu sehen vermeint. Inner- 
halb seiner Wohnungen weist er für die einzelnen 
Rassenformen viele Wohngebiete mit ebenso vielen 
Wohnzentren auf. In einem jeden dieser Wohnge- 
biete siedelt eine der wahren Form nach besondere, 
von anderen, benachbarten, stärker noch von ent- 
fernteren ganz deutlich unterscheidbare Rasse; es 
ist daher in einem jeden Siedelungsgebiete eine be- 
sondere morphologische Form und Gestalt bei allen 
oder in prävalierender Anzahl bei den meisten Indi- 
viduen konstant ausgebildet. Staunenerregend ist. 
wie sich da Form an Form reiht, ein Wohngebiet an 
das andere anschließt. Diese Tatsache soll- 
te keinem Entomologen umsonst ge- 



— 136 — 



s a g t s e i n ! Sie läßt sich vielleicht nur aus der 
minimalen Migrationsfähigkeit oder Möglichkeit des 
Käfers erklären und es ließe sich vielleicht auch an- 
nehmen, daß es bei ihm auch eine geringere Menge 
deutlich unterscheidbare Formen, d. i. Rassen gäbe, 
bezw., daß die Wohngebiete der wenigeren, etwa 
doch vorhandenen, morphologisch und geographisch 
begründeten Formen oder Rassen viel weitere, aus- 
gedehntere wären als sie es heute sind, wenn er ge- 
flügelt wäre. Ob es einstmals anders war, oder 
später einmal anders wird, sind bloße Vermutungen, 
Annahmen. Sie werden kaum je erhärtet werden 
und vieüeicht ewig Rätsel bleiben, weil es stets an 
dem tertium comp'arationis mangeln wird. Wir 
kennen nur die gegenwärtigen Formen und ihre 
Wohngebiete, wenn auch noch lange nicht ganz 
genügend. Angenommen, es würde uns auch noch 
glücken, brauchbare, größere Mengen von verstei- 
nerten, also vergangenen Formen samt Wohngebie- 
ten zu ermitteln, so kann es absolut niemanden von 
uns und unseren Kindeskindern jemals gehngen, 
das erwähnte tertium comparationis, nämüch die 
zukünftigen, in die annähernd gleiche Zeitentfernung 
von etwa 10 — 20 oder vieheicht noch mehr Jahr- 
tausenden fallenden Formen und deren Wohnge- 
biete zu ermitteln. D e s h a 1 b ist wenig Hoffnung 
vorhanden, daß derlei (phylogenetische) Fragen auf 
Qrund von positiven Tatsachen je beurteilt, 
gelöst werden können. — 

Auf dem Gebiete der Chromologie verhält es 
sich mit diesem Can monilis ganz anders. Die Co- 
loration dieses höchst polychromosen Laufkäfers 
hat zwar gewisse Möglichkeits-, Qualitäts-, Be- 
standgrenzen, über die sie nicht hinausgreift, inner- 
halb deren sie sich also bewegt. Das ist Tatsache. 
Innerhalb dieser Bestandgrenzen gibt es aber Nu- 
ancen, Abstufungen, Möghchkeiten, Kombinationen 
der zum Bestände gehörigen Hauptfarben an Kopf, 
Halsschild, an Decken und namentlich auch an de- 
len Rande, die geradezu ans fabelhafte grenzen. Das 
ist auch Tatsache. Diese Coloraturen mit allen ihren 
Abstufungen und Kombinationen sind aber nicht 
durchweg an die eine oder andere morphologische, 
geographisch einfaßbare Form oder Rasse gefesselt, 
sie sind bald in gleicher, bald in größerer oder ge- 
ringerer, bald in stärkerer oder schwächerer Ma- 
nigfaltigkeit bei verschiedenen, geographisch mit- 
unter weit auseinander wohnenden Rassen oder 
Formen anzutreffen. Das ist gleichfalls Tatsache. 
Auch diese Coloraturen haben höchstwahrschein- 
lich geographische Begrenzungen, doch ihre eige- 
nen; diese chromologisch wichtigen Grenzen fallen 
aber, soviel ich bis jetzt wahrgenommen habe, nicht 
mit den morphologisch maßgebenden zusammen, 
ihr Sein und der Qrund dieses Seins hängt wahr- 
scheinlich von ganz anderen Faktoren ab, als es die 
der morphologisch evidenten Rassengestaltungen 
sind. In dieser chromologischen Beziehung hatten 
vielleicht Geologie, Chemie, Mineralogie, Botanik 
und Zoologie der niederen Ordnungen ein gewichti- 
ges Wort dareinzureden. Da wären rationeüe Züch- 
tungen notwendig, damit ahe Komponenten und ihre 
Wirkungen beobachtet, fixiert und kontrolüert wer- 
den können. 

Von dieser erstaunhchen Colorations-Mannig- 
faltigkeit des Car. monilis wurde nun wirklich auch 
dessen namhafte Körpergestaltungs-Möglichkeit er- 
drückt, die Form durch die Färbung erstickt, die Fär- 
bung für maßgebend, die Form für nebensächlich 
gehalten, seit altersher und bis auf den heutigen 
Tag. 



Eine bekannte Erfahrung ist es, daß intensive 
Farbeneffekte bestechend wirken, unsere Bücke sehr 
leicht von der Form ablenken. Und so finden wir 
leicht die Brücke, über welche man von dem hier 
geschilderten C. monilis zu den farbenprächtigsten, 
zeichnungsreichen und wechselnden Macrolepidop- 
teren gelangen. Auch bei diesen wurden, wenn man 
offen und ehrlich sein will, die morphologischen, 
also die wesentlichen Merkmale dieser Tiere und 
ihrer Formen von deren überragenden chromologi- 
schen Eindrücken zurückgedrängt. Menschhch er- 
klärlich ist es, wie gezeigt; aber morphologisch ge- 
nommen bleibt es vollkommen nebensächlich, ob 
der oder jener, einer Species eigentümliche Fleck 
größer, kleiner oder geschwunden, ob die Randung 
breiter oder enger, ob sie ganz oder lückenhaft ist 
u. dgl. Weil jedoch das System auf morphologischer 
Basis ahein aufgebaut werden kann und muß, so 
ergibt sich von selbst, daß auch bei den Schmetter- 
hngen die Färbung, namentlich die der Einzelexem- 
plare, nicht ins System, sondern nur in den deskrip- 
tiven Teil der Naturgeschichte der betreffenden Art 
gehört. Der Sj'Stematiker muß von der Färbura' 
zii.rst ganz öl-.'^trah:eren, er kann nur dij nior::no- 
logischen Merkmale jeder Art und Rasse in Betracht 
ziehen; jedes andere Beginnen dient nicht der Sys- 
tematik, nicht der Wissenschaft. 

Gerade in Bezug auf Macrolepidopteren gibt es 
gar viele Liebhaber, deren menschhch leicht und 
wohl begreiflicher Sinn dahin geht, in der reizenden 
Tracht und Pracht ihrer Lieblinge Befriedigung, so- 
gar Erholung zu suchen, oft auch reichlich zu finden. 
Das kann und soll niemandem verübelt, geschweige 
denn verwehrt werden. Aus den Reihen solcher 
Liebhaber sind aber nicht selten auf ganz kleine An- 
regungen hin nicht allein gründhche Forscher, son- 
dern berühmte Kapazitäten auf wissenschafthchem 
Gebiete der vormaligen Liebhaberei erstanden. Je- 
der selbständig denkende und urteilende Mensch 
kann Forscher werden. 

Wenn es mir nun gelungen sein sollte, in der 
vorliegenden Arbeit auch nur eine fruchtbringende 
Anregung zur ernsteren Forschung ausgelöst zu ha- 
ben, so würde ich mich für ganz befriedigt erachten. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter 
werden gebeten, die Manuskripte ihre Ar- 
beiten gefl. an die Redal^tion der „Ento- 
mologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M. 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



137 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 
(Fortsetzung.) 

VI. Zur Psychologie von Dixippus 
m r s u s B r. 

1. Schwierigkeit der Psychologie im 

allgemeinen 

Die große Schwierigkeit der Psychologie hat 
den Qrund, daß wir nur von Körpern unmittelbar 
Vorstellung haben, alles Psychische — außer bei 
uns selbst natürlich — aber aus Analogie er- 
schließen müssen — ein vielleicht bedauerlich i:, 
aber fundamentaler Anthropomurphismus. aus 
Zweckmäßigkeitsanordnungen auf zugrunde liegen- 
des Psychisches schließen zu wollenj ist mißlich, denn 
man muß dann z. B. wohl den mit zierhchen und 
kunstvollen Kieselgehäusen gepanzerten Diatomeen 
wie auch den Holzpflanzen mit ihren streng nach 
den Regeln der statischen Baukunst angelegten 
Stammgerüst recht hohe, wenn auch vielleicht ein- 
seitige, psychische Tätigkeit, um das Wort „InteOi- 
genz" zu vermeiden, zuschreiben, wie dies in der 
Tat auch geschehen ist, in jenem Falle von E. H a e - 
ekel, für die Pflanzen neuerdings von France. 
Aber die Annahme eines derartigen psychischen Le- 
bens, an die man recht wohl glauben kann (man 
vgl. etwa Q. Tli. Fechner's zahlreiche Schriften 
hierüber) ist naturwissenschaftlichwert- 
los , weil man damit alles und deshalb nichts er- 
klären kann*). Wir können uns psychisches Leben 
nur, nach dem Bilde eines abgeschwächten mensch- 
hchen vorstellen, also gradueU oder quantitativ ver- 
schieden. Qualitativ andre psychische Fähigkeiten 
können,- ja werden wahrscheinhch vorhanden sein, 
aber es fehlt uns jedes Organ, die körperlichen Vor- 
gänge durch die sie sich allein uns manifestieren kön- 
nen, entsprechend zu deuten. 

2. — und der Insektenpsychologie ins- 

besondere. 

Bezüglich der Insektenpsychologie befinden wir 
uns nun grade in besonders schwieriger Lage, was 
schon rein äußerlich daran erkennbar ist, daß nam- 
hafte Forscher, ich nenne : Wasmann, Forel, 
B e t h e bezüglich der Intelligenz der Insekten grund- 
verschiedene Ansichten haben. Das ist auch 
kein Wunder, denn schon in den Gesteinen des 
Kambriums trennt eine weite Kluft die T r i 1 o - 
b i t e n , jene j etzt als Vorfahren der Insekten be- 
trachtete, ausgestorbene Arthropodengruppe, von 
der aufwärts zu den Säugetieren führenden Reihe. 
Die psychologische Deutung der Handlungen uns so 
fern stehender Tiere wird daher stets sehr unsi- 
cher bleiben. Es ist sicher keine menschenähnliche 
Inteüigenz vorhanden, und doch ist schUeßlich für 
uns „der Mensch das Maß aller Dinge". 



*) Aehnlich steht es z. B. mit der Annahme P. C u r i e s , 
daß das Radium seine Energie, die es ständig abgibt, einer un- 
oekanntCH, alles durclidringenden Strahienart entnelime. Icli kann 
auf diese erkenntnistheoret. Fragen hier nicht eingehen. 



3. Psychisches überDix.mor. 

Viele zu den Orthopteren (im weitesten Sinne) 
gehörigen Insekten zeigen recht merkliche Spuren 
von sagen wir kurz „Intelligenz". Und zwar nicht 
blos die staatenbildenden Termiten, sondern auch 
andere. Manche Libellenlarven sollen (nach Tüm- 
pel) den Fütterer erkennen. Ein Männchen des ge- 
meinen Ohrwurms (Forficula auricularia 
L.), das ich in einer verkorkten Flasche hielt, die nur 
zum Zweck des Einwerf ens von Futter: toten Fhe- 
gen, Salat u. a. ) geöffnet wurde, verhielt sich auch 
beim Hin- und Herbewegen der Flasche ganz ruhig, 
hef aber sofort nach Oeffnen der Flasche suchend 
am Boden umher, weil es „wußte", daß ihm dann 
stets etwas hineingeworfen wurde. 

Die Intelligenz der Phytophagen scheint i m a 1 1 - 
gemeinen geringer zu sein als die von Omnivo- 
ren (wohin die angeführten Insekten zählen) und 
Karnivoren. So darf man wohl auch von Dixippus 
morosus Br. keine bedeutenden Intelligenzäüße- 
rungen erwarten. Doch scheint Gedächtnis 
ziemlich sicher vorhanden zu sein. Ein einmal mit 
Stanniol gefüttertes Tier wandte sich bei späteren 
Fütterungsversuchen damit stets davon ab, ohne es 
zu berühren, obwohl es das erstemal keinen sicht- 
hchen Nachteil davon gehabt hatte (die Exkremente 
waren ganz hellschwefelgelb geworden). Mit ver- 
dünnter Kaliumpermanganatlösung versuchte ich 
mehrmals einige III-L zu tränken, doch nach kurzem 
Nippen wiesen sie es energisch ab und wurden für 
die Folge überhaupt wasserscheu! Näheres im 
Abschn. VIII 2c und 3b. Daselbst werden auch noch 
einige Angaben über die „Zähmung" von Dixippus- 
J und die ständigen Versuche isolierter Exemplare, 
aus „zu engen" Behältern zu entkommen, zu machen 
sein. 

Daß sich die Tiere untereinander an ihrem doch 
sicher vohandenen Artgeruch erkennen, scheint we- 
gen der häufigen Fälle von Kanibalismus ausge- 
schlossen. Freihch, die verschiedenen Geschlechter 
müssen und werden sich wohl am Geruch erkennen, 
doch habe ich ja bisher noch keine Männchen ge- 
habt. 

Das wahllose Beknabbern von allem, was ihnen 
vor die Freßwerkzeuge kommt, läßt überhaupt auf 
keinen stark entwickelten Gruchsinn schließen. 
Etwas besser scheint der Gesch macksinn ent- 
wickelt, auch wie oben angegeben, Geschmacksge- 
dächtnis vorhanden zu sem. Ob die Fühler beim 
Finden der Nahrung überhaupt eine Rolle spie- 
len, weiß ich nicht, nach den Gefangenschaftsbeob- 
achtungen scheint es mir nicht so, doch dürfte eine 
Verallgemeinerung hiervon bezüglich der freilebenden 
Tiere voreilig sein. 

Interessant ist die methodische Art des 
(ungestörten) Fressens. Das Tier fängt, die 
scheinbar hinderlichen Fühler dabei nach oben gelegt, 
seltener seitlich gestreckt, in normaler Kopfhaltung 
an, den Blattrand zu benagen und rückt den Kopf 
immer tiefer, bis er schließlich senkrecht zum übri- 
gen Körper steht und die „mattgiftgrüne" Verbin- 
dungshaut zwischen Kopf und Prothorax stark ge- 
dehnt zu sehen ist. Dann fängt es wieder oben an 
und sucht genau den ersten Anbißpunkt zu er- 
halten, und so entsteht ein halbmondförmiger Aus- 
schnitt. Nadel artige Blätter werden ganz anders 
behandelt: nämhch das Tier biegt die Nadel in der 
Richtung der Längsäxe seines Körpers und rückt 
dann fressend, die Nadel sozusagen in sich hinein- 



- 138 - 



schiebend, vor. Hartes Futter wird behufs Erwei- 
chung stark eingespeichelt, sodaß es sogar manch- 
mal trieft. Das wird wohl aber auf rein reflektorische 
Reagenz! der Speicheldrüsen zurückzuführen sein. 

Ein heruntergefallenes Stück Blatt wird ge- 
sucht. Dabei scheinen nun die Fühler ja eine 
Rolle zu spielen, dann aber auch die Lippen- und 
Kiefertaster, die überhaupt beim Fressen zum 
Festhalten, richtigen Einführen der Nahrung usw. 
gebraucht werden. Ein ihrer beraubtes Tier würde 
sicher sich schwer ernähren können. 

Invalide Tiere fressen auch am Boden liegende 
Blätter, die sonst nur bei Nahrungsmangel, dann aber 
viel genommen werden. 

Die mehrfach, zuletzt, wenn ich mich recht er- 
innere von W a n a c h aufgestellte These, daß Tiere, 
die zur Nahrung dienenden Blätter am Stile durch- 
beißen und dabei noch selbst mit hinunterfallen, da- 
durch einen Beweis ihrer „Dummheit" gäben, ist 
denn doch zu stark anthropodox (mit Schaufuss 
zu reden). Wie sollte das Tier die Folgen eines un- 
zweckmäßigen Fressens vermeiden? Woran er- 
kennen, daß der Blattstiel die Befestigung vermit- 
telt? Weder Gesicht noch Qeruch kann es darüber 
belehren ! Bei gegenüber dem Menschen 
gänzlich veränderter Einrichtung der 
Sinnesorgane würde auch sogar eine 
der menschlichen adäquate Intelli- 
genz wesentlich anders handeln als 
w i r. Wenn irgendwo, so gilt der Tierpsychologie 
das Wort: „sunt certi denique fines". 

VII. Krankheiten und Todesarten. 

1. Lebenszähigkeit. 

Die Lebenszähigkeit von D i x. m o r. ist ziemlich 
groß. Ein besonders markantes Beispiel dafür er- 
lebte ich am 14. III. 09. Eine 1 war unmittelbar 
nach der Htg. in den Hlb. gebissen, sodaß dieser ver- 
krüppelt und dieAnalöffnungzugewachsen 
war. Ich wollte das Tier töten und da ich grade eine 
Scheere zur Hand hatte, schnitt ich ihm den Mittel- 
brustring durch, woraufdasHinterteilfort- 
lief, während das Vorderteil auch noch längere 
Zeit lebte. Eine von einer III-J von hinten her ver- 
zehrte, frischgeschlüpfte Lo zappelte, bis zum Vor- 
derbrustring aufgezehrt noch lebhaft mit den Vorder- 
beinen! (29. XII. 09). Bei dem ersterwähnten Tiere 
erwies sich übrigens der Verdauungskanal als gänz- 
lich leer, so daß es tatsächlich innen fast hohl war. 
Auch einige L, die sich nicht aus der Haut oder aus 
dem Ei befreien konnten, lebten mehrere Tage, in den 
letzten Stadien, bis gegen 5, so. Vgl. auch VII 2 c 
und VIII 3 b. 

2. Krankheiten und Todesursachen. 

a. Altersschwäche. 

10—20 Tage vor dem natürlichen Tode 
stellen sich die ersten augenfälligen *) Symptome der 
Alterssch wä che ein : verminderte Freßlust 
und — im Anfangsstadium — stark gesteigerter 
Durst. Diese beiden Symptome treten übrigens 
fast bei jeder starken Qesundheitsschädigung in 
allen Stadien auf. Hier sind sie jedoch allein nor- 



*) Denn schon ca. 8 Tage vorher nimmt die Eierprodul<t;on 
langsam ab. 



mal. Erst in den allerletzten Tagen versiegt die 
Eierproduktion ganz und die J zeigen auch keinen 
Durst mehr, wohl weil sie infolge Lähmufig der 
Mundwerkzeuge nichts mehr trinken können.*) Das 
ganze Tier vertrocknet sozusagen, auch die Färbung 
wird häufig, in im geringem Qrade meistens, blasser. 
Der natürliche Tod erfolgt durch Verhungern, 
indem, wie dies ja überhaupt bei allen höheren Lebe- 
wesen der Fall ist, die Fähigkeit zur Assimilation 
der Nahrung erlischt. Diese ist auch die Ursache der 
erst verminderten und dann ganz aufhörenden Freß- 
lust, nicht umgekehrt, obwohl beides in Korrelation 
steht und die Altersschwäche so sich gleichsam 
selber steigert. Schließlich erfolgt der Tod, mitunter 
bei Ablage des letzten Ei's, noch öfter bei der des 
letzten Exkrementes. 

Vor 4-monatiger Imagozeit tritt der natür- 
liche Tod nach allen meinen Beobachtungen 
nicht ein, gelegentlich, aber anscheinend sehr sel- 
ten, wesentlich später (vgl. den Nachtrag). 

b. Parasitismus. 

Ist von mir bisher noch nicht beobachtet, abge- 
sehen von Bakterien- oder Schimmelpilzinfektioneii 
(s. u.). 

c. Tod bei der Häutung. 

Hiervon war bereits wiederholt die Rede. 
Wenn sich die L« von der am Hlb. festgeklebten Ei- 
schale oder auch nur der dünnen weißen Haut nicht 
befreien können, gehen sie nach ein paar Tagen ein. 
Erwähnt ist auch schon, daß bei trockner Luft so- 
gar mitunter sämtliche Gliedmaßen in der Eihaut 
verblieben. Auch bei der sonst ohne Zwischenfall 
binnen wenigen Stunden und zu jeder Tageszeit 
stattfindenden Häutung kommt es manchmal vor. 
daß das Tier alle oder mehrere Gliedmaßen nicht aus 
der alten Hülle befreien kann und nach oft mehr- 
tägigem Herumquälen eingeht. Darum aber läßt 
sich, wenigstens nach rneinen bisherigen Feststel- 
lungen, stets nachweisen, daß das Tier vorher Schä- 
digungen durch Bisse in den Hlb. oder anderes (cf. 
VIII2a) erlitten hat. 

d. Aeußere Verletzungen. 

da. Bißwunden, die eins dem andern bei- 
gebracht hat, sind gefährlich bezw. tötlich fast nur, 
wenn in den Hlb. erfolgend. Ihre letale Wirkung 
ist während und unmittelbar nach einer Htg. 
am größten (um dann rasch abzunehmen), aber nicht 
etwa direkt infolge des meistens recht geringen 
Blutverlustes, sondern infolge der dabei sich ein- 
stellenden Appetitlosigkeit, die mit ihrer Ursache: 
der Schwächutig der Kauwerkzeuge sich gegenseitig 
steigernd, zum Hungertode führt. Wie im vorher- 
gehenden Abschnitte bemerkt, kann aber auch ein 
Biß k u r z vor einer Htg. tötlich wirken; ist diese 
doch mit einem starken Kräfteverbrauch verbunden. 

db. Quetschungen des Hlb. sind verein- 
zelt bei unvorsichtigem Einstellen des Futtergefäßes 
ins Zuchtglas vorgekommen. Kurz nach der Htg. 
führen sie natürlich auch sicher zum Tode, späterhin 
meist nicht mehr. Bemerkt sei hier, daß bei verhun- 
gerten L oder selbst J der Thorax oft eine plattge- 
drückte Form annimmt, durch diese Deformation eine 



*) Hiergegen vgl. den Nachtrag. 



139 



nicht erfolgte Quetschung vortäuschend. Der Hlb. 
deformiert sich dabei anders, indem sich seine Ven- 
tralseite nach innen krümmt. 

e. Verhungern. 

ea. Kranke Tiere verhungern meist, wie 
eben dargelegt, aber auch 

eb. gesunde Tiere können verhungern: 

1. infolge ungeeigneten (zu harten) Futters, 
wie Qen. 112 (s. o.), 

2. infolge zu tiefer Temperatur: Qen. III 3. 
siehe nächsten Abschn. 

3. infolge Futtermangels. Diesen halten: 

die Lo in trockner Luft 3—6, höchstens wohl 8 
Tage aus, in feuchter Luft etwa doppelt so 
.lange, 

die Li, L» . . etwa noch mal so lange als die L» 
Länger als etwa 20 Tage scheinen aber auch die J 
absoluten Nahrungsmangel nicht ertragen zu 
können, während sie bei ungenügender, aber regel- 
mäßiger Nahrungszufuhr sehr lange ihr Leben 
fristen können, doch habe ich bis jetzt noch keine 
systematischen Versuche mit „dauernd unterernähr- 
ten "L (oder J) angestellt. Vermutlich würde sich 
die Entwicklung sehr stark verlangsamen. 

f. Ertrinken. 

Ins Wasser gefallene Tiere halten mindestens 
15 Stunden ohne (erkennbaren) Schaden zu nehmen 
aus. Ja am 20. XI. 08 waren mehrere LI (III) 
nach zweitägigem Aufenthalt im Wasser, das, 
aus dem zerbrochenem Futtergefäße fließend, den 
Boden des Zuchtglases einen halben cm. hoch be- 
deckte, noch ganz mobil, auch solche, deren Hlb. ins 
Wasser tauchte, während die meisten natürlich in- 
folgeihres geringen spezifischen Qewichtes und ihrer 
etwas fettigen Körperoberfläche oben auf dem Was- 
ser schwammen. 

g. Ersticken. 

Ein Teil der Qen. II 1 wurde im Winter 08-09 in 
einem 40 cm. hohen geräumigen „Einmacheglase" 
gehalten, das fast stets mit einem nassen Leinwand- 
lappen bedeckt war. Das ging auch ohne wesent- 
liche Uebelstände. solange die Tiere noch jüngere L 
waren: der Schimmel genierte sie scheinbar nicht 
viel, das Futter blieb 15 — 20 Tage frisch und grün, ja 
der Efeu trieb neue Zweige und Blätter! Auch die L 
hielten noch gut aus (es waren ja auch weniger ge- 
worden). Als aber die Tiere erwachsen waren, 
war offenbar die Lufterneuerung für ihr stark ge- 
wachsenes Atmungsbedürfnis zu ge,ring. Es lagen oft 
einhalb Dutzend J wie betäubt (von der Kohlen- 
säure) am Bpden, erholten sich jedoch meist in fri- 
scher Luft bald wieder, soweit sie nicht in ihrer 
Ohnmacht von den kräftigeren .1 waren angefressen 
worden. Höchstwahrscheinlich waren es besonders 
träge Tiere, die sich hatten in ihrer Schutzstellung 
zu Boden fallen lassen und dort nun in der kohlen- 
säurereichen Luft s lange blieben, bis sie infolge 
Sauerstoffmangels zum Wiederemporkriechen nicht 
mehr imstande waren. Zum Qlück nahte das Früh- 
jahr; ich konnte daher das nasse Tuch weglassen, 
weil die Feuchtigkeit des nun nicht mehr geheizten 
Zimmers natürlich merklich stieg. 

h. Vergiftung. 

ha. Vergiftung durch verdorbenes 
Futter glaube ich nur in einem Falle b e - 



stimmt annehmen zu müssen, als ein .kräftiges, 
isoliertes 9 ohne äußerlich erkennbaren Qrund plötz- 
lich erkennbaren Qrund plötzlich schlaff und matt 
matt wurde, Nahrungs-, dann auch Wasseraufnahme 
verweigerte und nach einigen Tagen allmählichen 
Dahinsiechens von mir getötet wurde, da seine Wie- 
derherstellung aussichtslos erschien. Merkwürdig 
bleibt dabei allerdings, daß eine mit im gleichen Qe- 
fäß gehaltene L munter wie zuvor blieb. Freilich fraß 
diese an sich wenig und vielleicht nicht wie das 9 
von stark verschimmeltem Futter, sondern bessere 
Stellen. 

Das Futter der II 1-L war im Winter 08—09 ja 
auch öfters bedauerlich stark verschimmelt; es ist 
möglich, daß einige L auch damals dadurch zu- 
grundegegangen sind, aber nicht sicher. 

Pflanzliche Qifte schaden D i v. m o r. nicht, 
wie im III. Abschn. ausführlich auseinandergesetzt. 
Natürlich steht es dahin, ob sich die These auf andre 
dort nicht genannte Pflanzenarten bezieht. 

hb. P i 1 z i n f e k 1 1 o n. 

Eine kräftige, braune II 4-J, die ich versuchs- 
weise zu Qen. III 2 (der mit Qiftpflanzen gefütterten) 
gesetzt, hatte infolge Bisses in den Hlb. eine offene 
Wunde, die es sonst jedoch zunächst gar nicht be- 
einträchtigte, wie vor allem, aus der Eierproduktion 
hervorging. Als sich aber am Boden des Qlases in- 
folge der feuchten Exkremente Schimmelpilze ansie- 
delten, gerieten diese eines Tages in die Wunde der 
J, was ein sichtliches und zunehmendes Kränkeln des 
Tieres zur Folge hatte. Ich tötete es deshalb nach 
einigen Tagen, am 14. X .09, als es schon sehr matt 
war, obwohl es höchst wahrscheinlich bis zu seinem 
völligen Tode noch ein paar Tage gedauert hätte. 

i. Extreme Temperaturen. 

Temp. zwischen 10 Qrad und 35 Qrad ertragen 
die Tiere ohne Schaden; tiefere wirken indirekt, hö- 
here direkt tötlich, wie im Abschn. VIII 2 a gezeigt 
werden wird! 

k. Anderes. 
Hiermit sind natürlich längst nicht alle mög- 
lichen Krankheiten und Todesarten erschöpft. Die 
Anstrengungen einer längeren Eisenbahnfahrt (im 
Paket oder Brief) können z. B. auch nicht alle Exem- 
plare ertragen. Auch hierüber vgl. Abschn. VIII 2. 

(Fortsetzung folgt). 



Bücherecke. 

(Besprechung von Büchern nicht rein entomologi- 
scher Natur). 

Aus der Natur und Geisteswelt. Sammlung wis- 
senschaftlich - gemeinverständlicher Darstellungen. 
Illustrierter Katalog 1911. Druck und Verlag von 
B. Q. Teubner. Leipzig und Berlin. Der dringen- 
den Aufgabe unserer Zeit, gegenüber einer weitver- 
breiteten pseudowissenschaftlichen Literatur die ge- 
sicherten Resultate der modernen Wissenschaft wei- 
teren Kreisen zugänglich zu machen, um so einer- 
seits der unserer Kultur aus der Scheidung in Kasten 
drohenden Qefahr zu begegnen, wie andererseits den 
materiell denkcr.den Menschen Gelegenheit zu bieten, 
mit den geistigen Errungenschaften der Zeit in Füh- 
lung zu bleiben, verdankt die vom Verlag B. Q. 
Teubner in Leipzig unter dem Titel „A u s 



— 140 - 



/ 



Natur und Qeisteswelt" herausgegebene 
Sammlung ihre Entstehung. Sie sucht ihre Aufgabe 
nicht in der Vorführung einer Fülle von Lehrstoffen 
und Lehrsätzen, oder etwa gar unerwiesener Hypo- 
thesen, sondern darin, dem Leser Verständnis dafür 
zu vermitteln, wie die moderne Wissenschaft es er- 
reicht hat, über wichtige Fragen von allgemeinstem 
Interesse Licht zu verbreiten. Von Anfang an haben 
sich in dankenswertester Weise die besten Namen in 
den Dienst dieser Aufgabe gestellt, und die große 
allseitip^e Teilnahme und Anerkennung, der sich diese 
Sammlung dauernd zu erfreuen gehabt hat, beweisen 
allein schon die zahlreichen bereits vorliegenden Neu- 
und Mehrauflagen. 

Ueber diese Sammlung liegt ein s o e be n aus- 
gegebener Qesamtkatalog vor, auf den 
^vir unsere Leser . nachdrücklichst aufmerksam 
machen möchten. Er unterrichtet auf 176 Seiten nicht 
nur eingehend über jedes der bis jetzt vorliegenden 
ca. 350 Bändchen, sondern bietet auch zahlreiche 
wohlgewählte Textproben und instruktive Illustra- 
tionen und darf so schon an sich in seiner Vielseitig- 
keit als ein höchst interessantes Büchlein bezeichnet 
werden. Jeder, der nur für irgend ein Gebiet mensch- 
lichen Wissens Interesse hat, lasse sich ihn in irgend 
einer Buchhandlung oder direkt und unberechnet 
gegen Vergütung des Portos vom Verlag senden — 
er wird bald zu den treuen Freunden dieser gehalt- 
vollen, schmucken Bändchen gehören, die wie wenig 
andere Bücher geeignet sind, die Freude am Buche 
zu wecken, und die es durch den bilhgen Preis tat- 
sächlich jedem ermöglichen, auch den wenig Be- 
güterten, sich eine kleine Bibliothek zu schaffen, die 
das für ihn wertvollste „Aus Natur und Qeisteswelt" 
vereinigt. 



Kleine Mitteilungen. 

Zur Naturschutzbewegung. Im kommenden 
Herbste gehört es unstreitig zu den schönsten Ver- 
gnügen, Wanderungen durch das Wilseder Natur- 
schutzpark-Qebiet vorzunehmen. Um richtig genie- 
ßen zu können gehört eine richtige Anleitung und die 
wird uns von Herrn Bode im Kosmos Heft No. 8 mit- 
geteilt: 

Maler und Naturfreunde haben seit einem Jahr- 
zehnt die Lüneburger Heide entdeckt. Wirklich po- 
pulär geworden ist ihr Name, seitdem der Verein 
Naturschutzpark-Stuttgart seine Hand auf die beiden 
großen Naturdenkmäler dieses Gebiets, den Wilseder 
Berg und den Totengrund legte, und so den ersten 
großen Schritt tat, eine der eigenartigsten Landschaf- 
ten Deutschlands in ursprünglicher Schönheit zu er- 
halten. Mehr als je mehren sich die Reisenden aus 
der Ferne, namentlich aus Süddeutschland. Wer für 
die Bestrebungen des Vereins ein Scherflein spen- 
dete, hat ein unwillkürliches Interesse daran, das Ge- 
biet kennen zu lernen, von dem die Reisebeschrei- 
bungen aus Goethes Zeit sagen, es sei schön vor 
Häßlichkeit und langweilig bis zum Interessanten; 
in dem der Frankfurter Karl Risbek das „peuple sau- 
vage" der Heidschnucken wohnen läßt, und von dem 
die Sage erzählt, Gott habe gerade seinen Daumen 
darauf gehalten, als er die Schöpfung ansah und von 
ihr sagte, es sei alles alles sehr gut. Aber die Heide 
ist in Wirklichkeit besser als ihr Ruf, und als unlängst 
die Agrarkommission des preußischen Abgeordneten- 
hauses das Gebiet des künftigen Naturschutzparkes 



besuchte, blieb im Gasthof zum Heidemuseum auf 
dem Schenktisch versehentlich eine in die Heimat 
gerichtete Ansichtspostkarte liegen, auf der hatte ei- 
ner der Herren an seine bessere Hälfte die klassischen 
Worte geschrieben: Liebes Mutterchen, wenn einer 
von uns beiden sterben sollte, was Gott verhüte, dann 
ziehe ich nach Wilsede! 

Die Bahn Winsen-Hützel ist die gegebene Ein- 
fallsstraße in die Zentralheide. Wer nur einen Tag 
Zeit hat, die Gegend kennen zu lernen, tut am besten, 
von Winsen an der Strecke Hamburg-Hannover aus 
mit der Kleinbahn bis Dohle zu fahren, von dort über 
Sellhorn und durch den Totengrund nach Wilsede zu 
gehen (7 km), wo der Gästhof zum Heidemuseum 
das Absteigequartier für die Freunde der Natur- 
schutzparkbewegung ist. Alsdann wandere er über 
den Berg und den Forsthof Einem nach Wintermoor 
(11 km), von wo gut liegende Abendzüge ihn in Zeit 
von einer Stunde über. Buchholz nach Harburg-Ham- 
burg bringen. — Wer 2 — 3 Tage daran wenden kann, 
fährt von Winsen nach Garistorf, geht durch den 
wunderbaren Wald, der eine der letzten Brutstätten 
des schwarzen Storches birgt, nach Schätzendorf 
und von dort durch das Auetal über Sahrendorf nach 
Wilsede. Am 2. Tage wandert man die dortige Ge- 
gend, den Wolfsgrund, Totengrund, Steingrund, den 
Berg und den Schlangengrund ab und geht am dritten 
Tage über Haverbeck, Wulfsberg und Behringen 
nach Hutzel, von wo man nach Winsen zurückfährt, 
oder nach Schneverdingen, das nach Soltau und Har- 
burg Bahnverbindung hat. Um das ganze Gebiet, das 
für den Naturschutzpark in Aussicht genommen ist, 
kennen zu lernen und einen Einbhck in seine intime 
Eigenart zu gewinnen, ist etwa eine Woche erforder- 
lich. Dabei kann man, wie es z. B. Dr. Floericke tat, 
sich einfach in Wilsede festlegen und durch strahlen- 
förmige Tagestouren das Gelände abstreifen, oder 
man legt folgende Einteilung zugrunde: 

1. Tag. Von Winsen-Luhe mit der Kleinbahn 
bis Lübberstedt. Von dort auf dem alten Fastwege 
am Südrande des Garlstorfer Waldes über Nindorf 
nach Hanstedt (10 km). 

2. Tag. Von Hanstedt durch die Berge nach 
Wesel oder für gute Fußgänger über Dirkshausen 
und Schierhorn nach Wesel. 

3. Tag. Von Wesel über Meningen, Undeloh, 
Sudermühlen nach Egestorf (16 km). 

4. Tag. Von Egestorf über Dohle und Sellhorn 
nach Wilsede. 

5. Tag. Umgebung von Wilsede. 

6. Tag. Ueber Heidetal nach Nieder- und Ober- 
haverbeck. von dort über Wulfsberg nach Schnever- 
dingen. 

7. Tag. Ueber die Osterheide nach Behringen, 
Bispingen und Hutzel. Von dort mit der Kleinbahn 
zurück nach Winsen a. d. Luhe. 

Während der Heideblüte, also Mitte August bis 
Mitte September, meide man die Sonntage. An de- 
nen ist es ungemütlich. Aber sonst ist die Gegend mit 
ihrer vornehmen Ruhe und der stillen Größe ihrer 
Linie immer schön, ob die Wärme der Sonnensträh- 
len darüber liegt oder Regenwolken und Sturm dar- 
über hinjagen. Ueber Enttäuschung wird da niemand 
klagen. 



ttiroMOLOfilSCHt 

CentraUQrp des 

internationalen Entomologlsokn 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforscher. 





No. 23. 



Frankfurt a. M., 2. September 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. 
Mitteilungen. 



Kleine 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 
(Fortsetzung.) 

VIII. Experimente und Beobaclitungen 
isolierter Tiere. 

1. Experimentaluntersuchungen mit 
Eiern. 

a. Temperaturexperimente. 

aa. Hitze. I. Versuch: 20 Eier in einer 
trockenen Flasche 24 Stunden (12.— 13. XI. 09.) in 
der Ofenröhre bei ca. 55 Qrad Maximaltemperatur 
während über 6 Stunden. 

Resultat : 

Es schlüpfte nichts, alle getötet. 

II. Versuch: 20 Eier in einer etwas Was- 
ser enthaltenden Flasche 20 Stunden (5.-6. XII. 09) 
Temperat. gerade wie im vorigen Falle auf ca. 20 
100 Qrad waren; die Flasche stand ganz vorn in 
vielleicht 60 Qrad (auf 4—6 Stunden, später sank die 
Temp. natürlich wie im vorigen Falle auf ca. 20 
Qrad C). 

Resultat : 
Alle getötet. 

ab. Kälte. I. Wie erwähnt, hatten die im Win- 
ter 1908—09 zwischen Doppelfenstern in Schach- 
teln liegenden Eier einige Tage eine Kälte von etwa 
— 6 Qrad zu überstehen und ohne jeden Scha- 
den. Es soll nicht verschwiegen werden, daß die 
Zahl —6 eine Extrapolation aus einer anderen 
Beobachtung ist, bei der bei ca. 8 Qrad Außentem- 
peratur das Thermometer zwischen den Doppel- 
fenstern — 3 Qrad zeigte. Obige Zahl ist sicher 
nicht zu tief, worauf es hier wesentlich an- 
kommt. 

b. A u f b e w a h r e n der Eier in Flüssig- 
keiten. 

ba. I n A 1 k h 1. I. Versuch: Am 15. VI. 
09 tat ich bald schlüpfreife Eier von D i x. mor. 



(und Bacillus Rossii Fabr.) in reinen (95 pro- 
zentigen) Weingeist Am 11. VIT., d. h. nach 26 
Tagen, nahm ich sie wieder heraus. Alle hatten ihre 
Lebensfähigkeit eingebüßt, und zwar durch Ver- 
trocknen : nach einiger Zeit löste sich der 
Deckel ab und der verschrumpfte, eingetrocknete 
Embryo fiel heraus. Daß die harte Eischale für den 
Alkohol durchlässig ist bezw. durch Exosmose Was- 
ser an ihn abgegeben hat, ist wohl möglich. Da sich 
jedoch stets der Deckel ablöste, nehme ich an, daß 
es vor allen Dingen wohl die Verbindungshnie zwi- 
schen Deckel und Eischale gewesen ist, die dem Al- 
kohol den Zutritt gestattete. 

II. Versuch. Am 3. X. 09 um 12 Uhr mittags 
legte ich von 200 Eiern der Qen. II 1, vom 5. VII. bis 
2. VIII. 09 stammend, ebenfalls in konzentrierten Al- 
kohol und nahm sie portionsweise heraus, wonach 
ich die einzelnen Portionen getrennt aufbewahrte. 
Das Resultat zeigt 

Tabelle 18. 



Portion Anzahl Aus Alkohol 



Also nach Es schlüpften 



N. 

1. 
2. 

3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
Zus. 



Stück genommen am Stunden Tagen Anzahl Prozent 



24 
21 
25 
22 
21 
26 
25 
164 



3. 

4. 

5. 

6. 

8. 
10. 
17. 



X. 09, 6 p 
X. 09,7 p 
X. 09, 6p 
X. 09, 6 p 
X. 09, 7 p 
X. 09, 7 p 
X. 09, 7p 



6 

31 

54 

78 

127 

175 

343 



l.A 
2'A 

yu 

5'A 

rk 

14'A 



1? 



4 
2 
1 



67 
19 
8 
5 






Die Ende XII noch nicht entwickelten Embry- 
onen erwiesen sich durchweg als tot. Andernfalls 
hätte das Resultat nämlich durch verspätetes nach- 
trägliches Schlüpfen eventuell noch einige Modifika- 
tionen erfahren können. 

Die Mortalität wurde vielleicht durch die hohe 
Entwickelungsstufe des Embrvos im Ei gesteigert. 
Ueber den Zeitpunkt des Schlüpfens geben 
meine Aufzeichnungen leider kcüie erschöpfende 
Auskunft; ich entnehme ihnen folgende 



142 



Tabelle 19. 



Datum 
1909 



Zahl der geschlüpften Tiere 
( Eier hatten in Alkohol gelegen ) 
( 6 Std. I 31 Std. I 54 Std. ) 



14. X. 


1 . 


19. X. 




4 




1 


31. X. 


1 


7. XI. 


2 


■ 10. XI. 


■ 1 


13. XI. 


2 . . 


14. XI. 


. 


Vom 


15. 


XL ab: 


nichts 


mehr geschlüpft. 



Die Kontrolltiere schlüpften schon von Anfang X 
ab. Eine genaue Vergleichung ist sowohl wegen der 
Unvollständigkeit der Tabelle 19 wie auch deshalb 
nicht möglich, weil die Eier innerhalb eines 28 Tage 
unifassenden Zeitraumes gelegt waren. Doch so- 
viel geht wohl mit Sicherheit aus den Daten her- 
vor, daß die überhaupt zur Entwicklung gelang- 
ten L in dieser nicht wesentlich aufgehalten 
sind, ja vielleicht gar nicht, da die Vermutung venig- 
stens sehr nahe liegt, daß ein Teil der Eier bloß des- 
halb verdorben ist, weil sich der Deckel bereits stark 
gelockert hatte, als die Eier noch im Alkohol lagen. 



Prozent 
100~ 



Figur 1. 



Qe- 
schl. 



50- 



10 20 30 40 50 60 70 80 
Stunden in Alkohol. 

Die vorstehende Figur 1 zeigt, in welcher Weise 
mit der zunehmenden Liegezeit der Eier im Alkohol 
der Prozentsatz geschlüpfter L« abnimmt. Die Kurve 
ist — ein Beweis für die Homogenität des Materials 
— sehr regelmäßig und hat einen Exponentialcharak- 
ter. Bezeichnet p den Prozentsatz geschlüpfter L, t 
die Anzahl Stunden, die die Eier in Alkohol gelegen 
haben, exp die bekannte Exponontialfunktion, so gilt 
mit Annäherung 

p = 100 exp. (- 0.069 t + 0.0004t'). 
Bezeichnet man weiter mit In den natürlichen 
Logarithnus, B. --~- Beobachtung, R. = Rechnung nach 
obiger Formel, so ist 



t 


P 


Tat 

-B=lnl00-lnp 


) eile 

0.069 t 


20. 
- 0.0004 t- 


-R 


B-R 


6 


67 


0.40 


0.41 


- O.Ol 


0.40 


+ 0.00 


31 


19 


1.66 


2.11 


0.39 


1.72 


-r0.06 


54 


8 


2.52 


3.67 


1.17 


2.50 


-0.02 


78 


5 


2.99 


5.30 


2.45 


2.85 


-0.14 



Die Formel gilt wegen des + Vorzeichens des 
quadrat. Glieds nicht beliebig weit; die Berechnung 
des kubischen lohnt sich aber wegen der Unsicher- 
heit nicht und ist, um die Geduld der Leser nicht zu 
sehr zu beanspruchen, hier unterlassen. 



Ueber das weitere Schicksal der geschlüpften L 
s. Abschn. VIII 3 b 13. 

bb. In Kaliumpermanganat. Am 12. XI. 
09 wurden 10 Eier in eine dunkelviolette, ca. 3 proz. 
„Lösung von Kaliumpermanganat (K Mn 0<) = 
„übermangansauren Kali" getan, worin sie 8 Tage 
verblieben. 

Resultat: 

Tabelle 21 
Aus Ei Nr. | 1. | 2. j 3. | 4. | 5. ! 6. j 7. | 8. | 9. | 10. 



KamdieLo |23.XII.09|29.XII.| 1. 1. 10|4.I.|6.I.|10.I. 



I • 



Die Tiere kamen jedoch oft nur halb aus dem Ei 
heraus und gingen meist ein (vgl. auch unt. VIII 3 b). 

c. Einfluß des Schütteins. 

ca. Leichteren Erschütterungen 
gegenüber sind die Eier von D i x. m o r. völlig indif- 
ferent. Höchstwahrscheinlich liegen diese — die 
erste Erschütterung erleidet das Ei beim Fallen auf 
den Boden nach- der Ablage! — noch unterhalb der 
Reizschwelle überhaupt (vgl. Fig. 1). Auch heftige- 
res Aufschlagen auf den Boden des Zuchtglases (vgl. 
meinen früheren Aufsatz) schadet nicht merklich. 
Ferner haben bei mir beim Aussortieren der Eier aus 
den Exkrementen, beim Eintun in die Schachteln und 
bei deren Bewegung infolge Hochnehmens und Auf- 
steilens die Eier vielfach recht erhebliche, meist ja 
aber nur kurzdauernde Rollbewegungen aus- 
geführt — alles ohne jegliche- Einbuße an Lebens- 
fähigkeit. (Für Bacillus Rossii F. gilt das- 
selbe). 

cb. Entwicklungsverlangsamend 
scheinen dagegen in merkbarem Maße die Erschütte- 
rungen zu wirken, denen die Eier bei längerem 
Transport per Post ausgesetzt sind. Zahlenmäßige 
Angaben kann ich leider nicht machen, da mir solche 
von den Empfängern der Eier trotz meines aus- 
drücklichen Wunsches nicht in ausreichendem 
Maße zugegangen sind. Nur Herr Dr. med. von 
Schulthe SS-Schindler (Zürich) schrieb mir, 
daß seine Tiere 

am 20. VIII. 09 mit dem Schlüpfen, 
am 12. IX. 09 mit der I. Htg., 
etwa an 27. IX. 09 mit der II. Htg. 

begannen und danach 22 mm maßen, also wenig 
im Vergleich zu meinen Tieren (Tab. 7). Die Dauer 
der ersten L-Stadien ist mit 23 und ca. 15 Tagen 
der Jahreszeit angemessen, der Beginn des Schlüp- 
fens gegen die zurückbehaltenen Tiere um einige 
Wochen (10 — 20 Tage) verspätet. 
2. ExperimentemitLarvenu. Imagines. 
a. Temperaturexperimente, 
aa. Hitze. L Versuch. Am 24. X. 08 tat 
ich eine I — J in eine Holzschachtel und stellte diese 
in die Röhre des Ofens, der wegen der für die Jahres- 
zeit abnorm tiefen Außentemperatur von mehreren 
Graden unter ziemlich stark geheizt war. Ein bei- 
gelegtes Thermometer gab 54 Grad C. in der Ofen- 
röhre an, also eine Temperatur, wie sie bei den hei- 
ßen Wüstenwinden der Sahara und Australiens *) 
gelegentlich vorkommt. Die Schachtel wurde nach 
5 Minuten wieder herausgenommen. Die J lag mit 
dem etwas angeschwollenen Hlb. auf dem Boden 
und hatte ein frischgeleetes Ei im Maul. Dies war 
aber wohl nur Zufall. Sie trank von dem ihm dar- 
gebotenen Wasser so gierig und so große Ouanti- 



*■) So beobachtete vonNeumayerin Melbourne einmal + 55" ! 



— 143 



täten, daß es ihr nachher teilweise wieder aus dem 
Maule lief, was bei stark durstigen Tieren auch sonst 
öfters passiert. Nach 3 Minuten bereits war es wie- 
der ziemhch lebhaft und kroch umher, nach 5 Minu- 
ten stellte es sich beim Anfassen tot. Ich ließ es in 
der Schachtel und tat ihm ein Haselnußblattstück 
hinein. Dies hatte es während der Nacht zur Hälfte 
verzehrt. Abends hatte die Nahrung auch den Darm- 
kanal passiert, aber — in völlig unverdautem Zu- 
stande. Die zerkauten Stückchen waren unverän- 
dert. Das Tier zeigte sich im übrigen vollständig 
munter, wurde aber getötet, da es ja doch sonst hätte 
verhungern müssen. Offenbar hatte der Darm die 
„permanente Wärmestarre" erlitten, weil der Hlb. 
auf dem Boden der Schachtel gelegen hatte, während 
die Beine bei vielleicht 50 Grad C. nur eine „vor- 
übergehende Wärmestarre", die Freßwerkzeuge an- 
scheinend nicht einmal diese, erlitten hatten. Dem- 
nach liegt der Eintritt der vorübergehenden Wärme- 
starre bei D i X. m o r. etwas über 50 Qrad, der der 
permanenten, die mit dem Tode des Organs bezw. 
Tiers gleichbedeutend ist, bei etwa 55 Qrad C. Die 
Zahlen sind etwas unsicher, — um genauere Resul- 
tate zu erhalten, müßte man einen Thermostaten be- 
nutzen. 

II. Versuche. Am 5. XII. 09 tat ich eine L « 
in einer Flasche in die Ofenröhre bei ca. 45 Qrad C. 
Schon nach 5 Minuten war das Tier in „vorüber- 
gehende Wärmestarre" verfallen; nur der in die 
wohl etwas weniger warme Luft" ragende Hlb .(das 
Tier hatte kopfabwärts an der Qlaswand gesessen) 
machte schwache rhvthraische, wellenförmige Be- 
wegungen. Nach 5 Minuten bewegte sich das Tier 
wieder, war am nächsten Tage ganz munter, trank 
auch, starb jedoch 10 Tage später, da es das vorge- 
legte Qras eigentümlicherweise nicht anrührte.*) 

Demnach scheint die Qrenze für die vorüber- 
gehende — entsprechend jedenfalls auch die für die 
permanente — Wärmestarre bei L" um ca. 5 Qrad 
C. tiefer zu liegen als bei .1, d. h. im Laufe der 
Entwicklung sich um 5 Grad zu erhöhen. Man darf 
hieraus wohl den naheliegenden, unanfechtbaren 
meteorologischen Schluß ziehen, daß in der 
indischen Heimat von D i x. m o r. die /V\ a x i m a der 
Lufttemperatur 40 Qrad nicht wesentlich überschrei- 
ten können. 

a b. K ä 1 1 e. I. Q a n z j u n g e h. (a). Daß reife 
Eier auch bei Temperaturen von 5 Qrad C. und dar- 
unter die L' entlassen, wurde schon in Illb erörtert. 
(h). Generation III 3 (hatte das gleiche Schick- 
sal wie II 2): Eine Anzahl L' stellte ich im XI. 09 in 
pinem Glase mit ..Vogelmiere" (Stellaria sp.) als 
Futter zwischen die Doppelfenster eines naeh NNE 
liegenden, in jener Jahreszeit also nie von der Sonne 
berührten Zimmers. Sie lebten in der feuchten 
Flasche 5 — 15 Taee. fraßen jedoch das frische 
zarte Futter n i c h ,t . sondern verhungerten sämt- 
lich. Die Temperatur betrug 5 — 10 Grad. 

II. A e 1 1 e r e L. (a.) Am 19. II. 09 tat ich 5 L. 
der Gen. II 1 in eine Schachtel, diese zwischen die 
Fenster; Temp. war — 1 Grad bis + 5 Grad. So- 
fort nach Herausnehmen krochen die Tiere leb- 
haft umher. 

(b) Am nächsten Tage kamen sie auf den Bal- 
kon, wo sie z w e i T a g e bei Temp. von — 2 Grad 



*1 Auch sonst habe ich schon die" merkwürdige Beob- 
achtung gemacht, daß die L sfelegentiich bei Futter, das sie bewäl- 
tigen könnten, doch verhungern. Bei Mantis ist das nichts 
seltenes. Bei Dix. mor. kommt es in 100 Fällen kaum einmal 
vor. 



bis + 3 Grad verblieben. Gefressen hatten sie inzwi- 
schen nichts, waren aber scheinbar ganz mun- 
ter danach. Scheinbar, denn bei der V. Htg.*) 
gingen a 1 1 e die 5 Versuchstiere zugrunde, indem sie 
sich nicht herausziehen konnten (vgl. VII 2 c). 

(c). Ueber die Schicksale eines am 21. XI. 09 
in einer Schachtel zwischen Doppelfenstern unterge- 
brachten III 1-L = und einer ihm am 28. XI. zuge- 
sellten III2-L2 siehe Abschn. VIII 3 b 9, 10. 

Aus den Versuchen geht hervor, daß b e i T e m p. 
u n t e r '+ 8 QradC die L und J zu fressen aufhören 
(vorübergehende Kältestarre der Freßwerkzeuge ?), 
sich aber noch bei — 1 Qrad C bewegen. 

Die tabellarische Uebersicht wird von solchen, 
denen bessere experimentelle Hülfsmittel zur Ver- 
fijgung stehen, ja leicht erweitert, berichtigt, präzi- 
siert werden können. Einstweilen bieten sie aber 
einen ungefähren Anhaltspunkt. 

Tabejlle 22. 
Kritische Temperaturen für Dixippus morosus Br. 




Permanente Kältestarre 
Vorübergehende „ 
Vorüberg. Wärmestarre 
Permanente 



unt —6' 
(ca. 0") 



Ln 



ca. - 1" 
ca. 45 
ca. 50 



Aeltere L. und J. 



Reine 


Freß- 
werk- 
zeuge 


Verdau 
ungs- 
app. 


< -2» 


< ^2° 


? 


< - 1« 


ca. + 5» 


ca. + 5 


ca. 50 


> 50 


(< 50) 


(ca. 55) 


(ca. 55?) 


ca. 55 



b. F ü 1 1 e r u n g s e X p e r i m e n t e. **,' 

ba. Unzureichende Nahrung. Siehe 
VII 2 e. 

bb. Giftpflanzen. Ihre entwicklungsför- 
dernde Wirkung ist schon in III 1 b auseinanderge- 
setzt. Weiteres siehe VIII 3 b. — Auch über bc. 
trockenes Futter ist in III 1 b das nötige ge- 
sagt. 

c. Tränkungsexperimente. 

ca. Alkoholtränkung. Am 1. VI. 09 iso- 
lierte ich eine ziemlich frische II 1-J zwecks Trän- 
kung mit reinem Alkohol, den sie auch in nicht .ganz 
geringer Menge nahm. Zunächst schien, wohl infolge 
der Benetzung mit dem Alkohol, eine Lähmung 
des Kopfes und Prothorax einzutreten, die nach dem 
Verdunsten dieser Flüssigkeit wieder verschwand. 
Darauf autotomierte das Tier bei ganzleichtem 
Anfassen ein Hb.! Am 2. IV. geschah das gleiche mit 
einem Vb; sonst war das Tier noch lebhaft. Am 3. 
aber war es sehr matt und am 4. IV. ganz tot. 

Bei der i. a. und auch hier lähmenden Wirkung 
des Alkohols ist die Erniedrigung der Reizschwelle 
für die Autotomie eigentlich auffallend. 

c b. Tränkung mit K a I i u m p e r m an - 
ganatlösung. Die jungen III L (aus in Alkohol 
gelegten Eiern geschl.!) kosteten wohl einmal, wie- 
sen dann aber die doch stark verdünnte (etwa 5 pro- 
zentige) Lösung des übermangansauren Kalis mit 
Abscheu zurück, ja mitunter schnellten sie sich nach 
der Berührung mit der Flüssigkeit ein Stück rück- 



*) Die bezüglichen Notizen meines Tagebuchs au« TV. und 
y. 09 sind etwas unklar. Nach ihnen sollte es die VI. Htg, 
gewesen sein. Das würde zu den übrigen Tieren passen, da 
aber die Kälte auch stark entwicklungshemmend gewirkt 
haben muß, war es für ienes offenbar erst die V, Htg. Leider 
v/ar die Längenmessiing ihres Körpers verabsäumt, die ja sicheren 
Aufschluß gewährt hätte. 

**") Fine '"fT '-J erhielt mehrfach abnorme Nahrung, 
siehe VIII 3b 12. 



144 



wärts. Fortab wollten sie wochenlang überhaupt 
nichts mehr von Wasser wissen, erst eine 
halbtotgebissene L trank, ohne dadurch gerettet zu 
werden (siehe auch VIII 3 b). 

cc — ce. Tränkungen mit roter, grü- 
ner und blauer Tinte wurden, die beiden 
ersten im Sommer 09 an II 1 — J, die letzte an einer 
III 2 L in XII 09, wiederholt ohne jeden Scha- 
den ausgeführt. Der Farbstoff geht größtenteils 
wieder ab und färbt die Exkremente entsprechend 
knallrot, blau und frischgrün (sonst sind sie 
höchstens dunkelgrün). 

cf — cg. Tränkung mit Hectogra- 
phen- und schwarzerTinte, die beide ge- 
nommen werden, und, wiewohl ungern, in größeren 
Quantitäten, sind schädlich bezw. t ö 1 1 i c h. 
Siehe VIII 3 b (auch betr. cd und ce). 

d. Exp. mit stark riechenden Stoffen. 

da. Stark riechende Pflanzen- 
blätter werden, wie in III 1 b dargelegt, (meist) 
sehr gern gefressen, doch ist dort auch schon 
darauf hingewiesen, daß der Geruch den Tieren 
teilweise unangenehm zu sein scheint. Eine 
bei dem sonst so engen Konvex von Geruchs- und 
Geschmackssinn immerhin beachtenswerte Be- 
wertungs-Differenz ! 

db. V e r s u c h e m i t N a p h t a I i n. I. V e r - 
such. Am 29. XI. 09 tat ich in eine 10 cm hohe, 3 
cm im Durchmesser fassende Glasflasche mit hin- 
länglich dicht aufschraubbarem Blechdeckel ein 
Stück Naphtalin und 3 III 2-L '• Das war um 3^ 
Nachm.; als ich um 6>< wieder nachsah, lagen die 
Tiere unverändert in ihrer Schutzstellung, die sie 
beim Hineinwerfen angenommen hatten. Eins nahm 
ich, nachdem es also 2^Stunden in dem Geruch zu- 
gebracht, heraus; es war am nächsten Morgen (wohl 
schon erheblich früher, doch war es dann erst beob- 
achtet!) wieder ganz munter. Am 30. wurde um 2^' 
Nachm.; also nach 23 Stunden wieder ein Tier 
herausgenommen. Dies war anfangs sehr 
matt; erholte sich aber bis 5^ Nachm., also binnen 
3 Stunden, wieder völlig. Das letzte ließ ich länger 
darin; 

Tabelle 23. 
(Dix. im Naphtalingeruch). 



Datum 



XII. 09 
XII. 09 
XIL 



09 



Zeit 



3 N. 



Std. im 
Qlas 



Zustand nach Herausnahme 



2V4 N. 47 Nach 2 Min. ziemlich erholt. 
3V4N. 7rA Krabbelt sofort umher! 
95 Definitiv herausgenommen. 
Hat schleimige schwarze 
Exkr. entleert, nicht ge- 
fressen, lebt aber noch. 
4. XII. 09 N. — Kann sich nicht recht erholen. 
6. XII. 09 3 N. — ■ Gibt noch immer schwache 

Lebenszeichen von sich, 
frißt nichts. — Getötet. 

Hiernach scheint es, daß jüngere L einen 70 — 80 
stündigen Aufenthalt in einem ganz naphtalingeruch- 
überfüllten Räume ohne Schaden aushalten können, 
doch fressensieinderZeitnichts. Das ist 
wohl ziemlich sicher nicht auf Lähmung der Freß- 
werkzeuge zurückzuführen („Naphtalinstarre") son- 
dern darauf, daß das Futter ebenfalls den wider- 
lichen Naphtalingeruch angenommen hat. Indeß 
scheint doch nach Tab. 23 ein noch längerer Aufent- 



halt wenigstens die Darmtätigkeit abnorm zu gestal- 
ten. 

II. Versuch. Am 30. XI. 09 tat ich in eine 
kleine Blechschachtel mit groblöcherigem Deckel 
2 L von H. Auel nebst einigen Himbeerblättern. 
Diese Schachtel kam in einen Insektenkasten mit 
starkem Naphtalingeruch. Am 3. XII. 10 V., also 
nach 68 Stunden, waren die Tiere munterer als vor- 
her, hatten aber nichts gefressen, wohl aber nor- 
mal beschaffene Exkremente von sich gegeben. 
Dieser Versuch bestätigt somit die Resutate des 
vorigen. 

de. Tabaksqualm veranlaßt die Tiere, sich 
tot zu stellen oder (meist) davonzulaufen; als passio- 
nierter Nichtraucher habe ich selbst keine diesbezüg- 
lichen Versuche gemacht. 

e. Schütteln und mechanische Ein- 
griffe. 

ea. Schütteln. Hierüber vergl. zunächst 
VIII 1 cb; auch VII 2 k wegen Eingehens einiger L 
bei Versendung auf weitere Strecken hin. Es schei- 
nen aber auch schon kürzere Fahrten (z. B. Pots- 
dam-Berlin) eine Verzögerung der nächst- 
fälligen H t g. zur Folge zu haben, ob auch dar- 
über hinaus eine Beeinflussung stattfindet, kann ich 
mangels brauchbarer Mitteilungen nicht ange- 
ben. 

eb. Mechanische Eingriffe. Siehe 
VII 2 d. — Ein eingeknickter Hlb. des J bleibt oft 
dauernd so deformiert, ohne Nachteil für 
d a s T i e r. 

(Fortsetzung folgt). 



Kleine Mitteilungen. 

Ueber das Vorkommen von Brenthis pales Schiff, 
im Isergebirge. Zwar ist Brenthis pales fast über 
ganz Europa verbreitet, jedoch ist meines Wissens 
nach das Isergebirge nirgends als Fundort des Tieres 
genannt. Ich fing das Tier sonst im Juli auf den 
Hochmooren des genannten Gebirges und zwar auf 
dem „Isermoore" und der „Sauren Ebene", beide in 
einer Höhe von 850 m. 

Die Grundfarbe dieser Stücke ist etwas düste- 
rer, die schwarze Fleckenzeichnung und der grün- 
liche Schimmer treten im allgemeinen etwas mehr 
hervor, (v. a r s i 1 a c h e Esp.) der Falter ist ziem- 
lich selten, heuer gelang es mir z. B. nicht, auch nur 
ein einziges Stück zu erbeuten. 

J. Sof f n e r, Raspenau. 



Die Herren Autoren und Mitarbeiter 
werden gebeten, die Manusl<ripte ilirer Ar- 
beiten gefl. an die Redaiction der „Ento- 
mologisclien Zeitsclirift", Frankfurt a. M., 
Rheinstraße 25, senden zu wollen. 

DIE REDAKTION. 



tNTOMOLOGISCHE 




Gentral-Qrgan des 

internationafen Eniomoloyischen 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorraqender Entomo: .>gen und Naturforscher. 





No. 25. 



Frankfurt a. M., 16. September 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Die Gattung Pycnomalla Qerst. (Dipterorumrgenus). Von [Dr. P. Sack, Frankfurt a. M. — Biologische 
Beobachtungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. _ Die Zucht von Epirranthis Diversata 
Schiff. (Ploseria Pulverata Thnbg.). Vou Ludwig Mayer, Graz. — Kleine Mitteilungen. 



Die Gattung Pycnomalla Gerst. 

(Dipterorum genusj. 

Von Dr. P. Sad, Frankfurt a. M. 

(Mit 2 Figuren im Text.) 

Von der Fliegengattiiiig Pycnomalla sind im 
Kerteszsclien Dipterenkatalog nur zwei Arten, P. 
splendens Fabr. und P. auriflua Erichson, angeführt. 
Sicher sind aber auch Ephippium flavipes Meig. und 
Ephippium rufitarse Meig. zu dieser Gattung zu stel- 
len, denn die Beschreibung Macquarts ist so treffend 
und die Zeichnung so charakteristisch, daß Zweifel 
über die Zugehörigkeit kaum noch bestehen können. 
Weniger sicher dagegen scheint es zu sein, ob Wiede- 
manns Clitellaria flavipes eine echte Pycnomalla ist. 
Auch über die Berechtigung der einzelnen Arten ge- 
hen die Meinungen sehr auseinander. Während Ker- 
tesz und Bezzi P. splendens imd auriflua für gute Ar- 
ten halten, will Becker die letztere ebenso wie E. 
flavipes Macq. und E. rufitarse Macq. zu P. splendens 
Fabr. stellen. Eine Lösung dieser strittigen Fragen 
ist wohl deshalb bis jetzt noch nicht versucht wor- 
den, weil die Tiere in den Sammlungen meist nur 
vereinzelt und oft nur in schlecht erhaltenem Zu- 
stande vorhanden sind. Eine größere Anzahl gut er- 
haltener Tiere, die Herr Prof. Schiniedeknecht in 
Algier erbeutete, gab die Veranlassung zu einer ge- 
naueren Untersuchung dieses Dipterengenus, deren 
Ergebnis im Folgenden niedergelegt ist. 

Die Gattung Pycnomalla Qerst. (Linnaea Ento- 
mol. XI. 319. 1857) wurde früher in die Nähe von 
Strattomys gestellt, von der sie hauptsächlich durch 
das Flügelgeäder unterschieden wurde. Bei Pycno- 
malla entsendet nämlich die Diskoidalader 4 gerade, 
ziemlich kräftige Adern zum Flügelrand, von denen 
die 4. von der Basis der Diskoidalzelle ziemlich weit 
entfernt entspringt; bei Stratiomys dagegen ent- 
springen aus der Diskoidalzelle 4 unscheinbare, stark 
geschwungene Adern, die den Flügelrand nicht errei- 
chen und von denen die 4. ganz nahe an der Basal- 
zelle, oder aus dieser selbst entspringt. Ein wesent- 
lich wichtigeres Unterscheidungsmerkmal dürfte 
aber die Qestalt der Fühler sein, die bei beiden Gat- 
tungen ganz verschieden ist. Bei Stratiomys (Fig. 1) 
sind nämlich die beiden ersten Fühlerglieder fast so 



lang wie der Endkomplex, der gcwölinlich das 3. 
Glied genannt wird. Dieses Glied ist fast gerade, 
ziemlich schmal und gegen das erste Glied geneigt. 
Bei Pycnomalla (Fig. 2) dagegen ist das 3. Glied et- 
wa dreimal so lang als die beiden ersten; es ist in 
der Mitte ziemlich dick, im Umriß spindelförmig und 
stets nach auswärts gebogen. Der Fühler von Pyc- 
nomalla ähnelt demnach dem von Potamida Meig. 
außerordentlich, mit der die Art auch im Flügelge- 
äder, in der Form des Abdomens und in der dichten 
und filzigen Behaarung des Thorax übereinstimmt, 
von der sie sich aber durch das Fehlen der Dornen 
an den Thoraxseiten sofort unterscheidet. : . 





Fig. 1 



Fig. 2 



Von Adoxomyia Kert., der Pycnomalla sehr 
nahe verwandt zu scheint zu sein scheint, unterschei- 
de! sie sich durch das Größenverhältnis zwischen 
dem 1. und 2. Fühlerglied, das bei Pycnomalla mehr 
ai;; 3:1, bei Adoxomyia dagegen nahezu 1:1 ist. 

P. splendens Fabr. und auriflua unterscheiden 
sich zwar nur durch die Farbe der Behaarung. Diese 
ist aber sehr konstant und trotz der großen Zahl der 
uniersuchten Stücke ließen sich doch keine Ueber- 
gangsformen zwischen beiden Arten auffinden. Die 
von Macquart beschriebenen Arten sind dagegen 
Synonyma von P. splendens Fabr. und zwar ist E. 
ruiitarse das rf und E. flavipes das 9 dieser Art, wie 
Macquart selbst schon vermutet. 

Die Pycnomallen scheinen nur im Mittelmeer- 
gebiet vorzukommen. Die beiden bis jetzt bekann- 
ten Arten, sowie eine neue, gleichfalls von Schmie- 
deknecht mitgebrachte Spezies wurden in Nordafrika, 
P. splendens auch in Spanien und Portugal gefunden. 
Durch folgende Tabelle lassen sie sich leicht unter- 
scheiden. 



— 146 - 



Uebersicht der Arten, 

J. Behaarung auf Thorax und 

Hinterleib ganz schwarz P. aterrima n. sp. 

— Behaarung auf Thorax und 
Hinterleib ganz oder vor- 
herrschend hell (grau, gelb 
oder rot), Hinterleib mit 
hellen Querbinden ... 2 

2. Die helle Behaarung des 
Thorax und des vorderen 
Teiles des Hinterleibs grau P. auriflua Eridison. 

— Die helle Behaarung des 
Thorax und Hinterleibs auf- 
fallend fuchsrot . . . . P. splendens Fabr. 

1. Pycnomalla aterrima nov. spec. 

Cf9 Ganz schwarze und schwarzbehaarte Art 
mit rotschimmernden Tarsen. 

Kopf schwarz und schwarzbehaart. . Auf dem 
Untergesicht haben die schwarzen Haare beim cf 
z. T. fuchsrote Spitzen, was beim 9 nie der Fall ist. 
Die beiden ersten Glieder der ganz schwarzen Füh- 
ler sind glänzend und dicht schwarz behaart; das 3. 
Glied ist mattschwarz mit bräunlicher Bestäubung. 
Die Behaarung und Befilzung des Thorax ist gleich- 
falls ganz schwarz; beim cf haben die unmittelbar 
vor der Flügelwurzel stehenden Haare rote Spitzen. 
Die Flügel sind an der Basalhälfte hell mit gelben, 
breit gelb gesäumten Adern, an der Spitze und am 
Hinterrande grau. Schwinger fahlgelb. Beine 
schwarz und schwarz behaart; Knie licht; Ende der 
Schienen mit goldgelb schimmernder Pubescens; 
Tarsen rotgelb, durch die Pubescens ganz goldgelb 
schimmernd, Hinterleib ganz schwarz und schwarz 
behaart, Körperlänge: cT 12 mm, 9 15 mm. 

Vaterland: Algier (Schmiedeknecht). 

Im Senckenbergischen Museum. 

2. Pycnomalla auriflua Erichson. 

Wagner, Reisen in der Regentschaft Algier, III, 
193, 56 Tab. IX (Stratiomys). 

Schwarz, grau behaart, auf den Hinterleibsringen 
mit 3 grauen, durch dichten Haarfilz gebildete Quer- 
binden; letztes Segment mit goldgelbem Filz. 

Fühler schwarzbraun, die beiden ersten Glieder 
fahlgelb behaart, 3. Glied nackt. Augen des cf oben 
schwarz, unten fahlgelb, die des 9 ganz grau behaart. 
Untergesicht mit zottiger grauer bis fahlgelber Be- 
haarung, Thorax und Schildchen dicht grau befilzt. 
Flügel durchsichtig, gelblich getrübt; Spitze und Hin- 
terrand gebräunt; Adern auf der vorderen Hälfte 
breit rostrot gesäumt. Beine schwarz; Knie, Spitze 
der Schienen und die Tarsen rotgelb; Behaarung der 
Beine ganz fahlgelb. Schwinger gelblich weiß. Hin- 
terleib obenauf etwas glänzend, auf den drei ersten 
Ringen mit einer aus kurzem Haarfilz gebildeten, 
breiten grauen Hinterrandbinde, die beim cf in der 
Mitte breit unterbrochen, beim 9 dagegen ganz ist. 
Auf dem 3. und 4. Ringe befinden sich an den Seiten 
des Vorderrandes dreieckige Haarflecken und der 
Seitenrand aller Ringe ist gleichfalls ziemlich breit 
grau befilzt, sodaß die Querbinden am Seitenrand 
alle zusammenhängen. Zweiter Ring ganz grau be- 
filzt; die graue Haarbinde auf dem 3. Ring mehr als 
die Hälfte der Ringbreite einnehmend. Haarbinde 
auf dem vorletzten Ring in der Mitte goldgelb, an 
den Seiten grau; letzter Ring ganz goldgelb be- 



filzt. Bauch schwarz, nur mit einzelnen grauen Haa- 
ren besetzt. 

Körperlänge: cf 11 mm, 9 16 mm. 

Vaterland: Algier. 

Pycnomalla splendens Fabr. 

Mantissa Insect. H. 330. 3. 1787 (Stratiomys). 

Synonyma: Ephippium rufitarse Macq. (Dipt. 
exot. I. 1, 192) ö'. 

Ephippium flavipes Macq. (I. c. I. 1. 191) 9. 

cf 9 Schwarze Art, mit auffallend rotgelbem 
Haarfilze bedeckt, der auf dem Hinterleib goldgelbe 
Hinterrandbinden bildet. 

Kopf mit schwarzen Fühlern, deren beide ersten 
Glieder stark glänzen und beim cf fahlgelb, beim 9 
goldgelb behaart sind; 3. Glied kahl, matt, mit gelb- 
licher Bestäubung bedeckt. Die Augen sind beim cf 
oben schwarz, unten fahlgelb, beim 9 dagegen ganz 
goldgelb behaart; Untergesicht (beim 9 auch die 
breite Stirn) lang und dicht goldgelb behaart. Der 
breite hintere Augenrand beim 9 mit goldgelbem 
Filz bedeckt. Thorax und Schildchen beim cf spär- 
lich, beim 9 dagegen so dicht rotgelb befilzt, daß die 
Körperfarbe ganz verdeckt wird. An den Brustseiten 
stehen lange rotgelbe Haare. Flügel und Beine wie 
bei P. auriflua, nur ist die Behaarung der letzteren 
ganz rotgelb. Schwinger fahlgelb. Auch die Zeich- 
nung des Hinterleibes in beiden Geschlechtern wie 
bei der genannten Art, doch sind die sehr auffallen- 
den rotgelben Hinterrandsbinden der 9 noch breiter 
und lassen von der schwarzen Grundfarbe oft nur 
einen schmalen Saum frei. Der Haarfilz ist ganz rot- 
gelb. 

Alles übrige, auch die Größe wie bei P. auriflua. 

Vaterland: Südeuropa, Algier. 
\ 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Er. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

3. Beobachtungen isolierter 
Exemplare. 

a. Uebersicht. 

Die in den folgenden Tab. angewandten Be- 
zeichnungen sind unter b. erklärt. 

Tabelle 24. 

Entwicklungsgang mehrerer isolierter Exemplare 

von Dixippus morosus Br. 

(sielie nächste Seite) 

Die meisten Tiere wurden ja erst in späteren Sta- 
dien isoliert. Für die früheren, nicht beobach- 
teten ist der Mittelwert für die betr. Gen., der das 
Tier angehörte, gesetzt. Um wieviel dieser höch- 
stens fehlerhaft sein kann, ergibt sich aus Tab. 5. 
In Wirklichkeit ist er sicher stets viel klei- 
ner gewesen. 



- 147 r- 



Tabelle 24. 



Jahr 

Generation 

Bezeichnung 



Schlüpfen 

I. Häutg. 

II. Häutg. 

III. Häutg. 

IV. Häutg. 

V. Häutg. 

VI. Häutg. 
Beg. d. EiabI 

Tod 



0809 

I 
KA 


08/09 
II 1 
HT 


08/09 

II 1 

RTT 


(151V) 
(11 V) 
(24 V) 
(6 VI) 


(5 XI) 
(5 XII) 


(5 XI) 
(5 XII) 

(1 I) 

(24 1) 

(15 II) 

9 111 

2 V 

2 VI 

(29 VIII) 


5 I? 
5 II 

5 in 

1 IV 

30 IV 

? 

? 


ca. 25 VI 
ca.lüVIl 
ca.25Vll 
18V11I 
20 III 



08,09 

li- 1 

BTT 



08/09 I 09 
II 1 I II 3 
MI MII 



(5 X1)(^I) 
(5 XII) 

(1 I) 
(24 1) 

20 III 
29 IV 

24 V 
(29 VIII) 





09 
II 4 
Tr 



09/10 
III 1 
K I 



09/10 
III 1 
C T 



3 VI 



29 VI 
18 VII 
9 VIII 



19 VIII 



(2VIII) 

(24 VIII) 
(10 IX) 
(24 IX) 
(16 X) 
20 XI 



12 I 



(2 VIII) 

(24V1I1)) 

(10 IX) 
(24 IX) 
(16 X) 



? 
6 Xll 
23 XII 

111 



09/10 
III 1 

Mp 



09/10 
III 2 
KU 



(2VIII) 

(24 VIII) 

(10 IX) 
(24 IX) 
(16 X) 
(12X1) 
(10X11) 



6 I 
20 II 



(12 X) 

(2 XI) 

25 XI 



1910 
30 IV 

12 VI 



18VIII 



T a b e 1 1 e 25. 
Dauer der einzelnen Stadien. 



Be- 
zeich- 


a. b. 


a. b. 


a. b. 


a. 


b. 


a. 


b. 


a. 


b. 


a. 


b. 


a. b. 


K A 


H T 


R TT 


B 


TT 


M 


I 


M 


11 


Tr 


K I 


nung 


























Lo " 


— "-'— ' 


■:(■"■',. 


" _i ■■ ■__ 


'_ 


— 


40 


133 


29 


92 


26 


130 





L. 


— ' — 


— — 


— — 


— 


— 


40 


148 


21 


78 


19 


119 





U 


— — 


30 130 


_. _ 


— 


— 


39 


170 


22 


100 


22 


129 





La 


20 182 


30 143 


— — 


— 


— 


31 


147 


19 


112 


— 


^_ 





U 


15 125 


27 128 


22 105 


33 


157 


40 


190 


23 


128 


— 


— 





L, 


15 100 


29 112 


54 207 


40 


154 


32 


123 


23 


135 


— 


— 


>53 >190 


VI. Hte.- 
Eiabl. 


25 228 


? — 


31 163 


25 


132 


22 


116 


13 


76 


— 


— 


— — 


L 


100 111 


175 118 


180 121 


175 


118 


220 


149 


135 


103 


— 





>156 >I20 


Ji 


240 190 


? - 


>120 - 


>120 


— 


166 


— 


45 














L + J 


340 158 




>300 — 


>295 


— 


386 


— 


180 


— 


— 


— 


— — 



Der Horizontalstrich in Tab. 24 bedeutet, daß 
das Tier von da ab isoliert worden ist. Spalte 
a in Tab. 25 gibt die Dauer des Stadiums in T a g e n , 
Spalte b in Prozenten des Mittelwerts 
der „zugehörigen" Generation an, was die Entwick- 
lungsverlangsamung am richtigsten hervortreten 
läßt. 

Beobachtungsergebnisse. 

1. KA = Keßler's alte Imago. Das Tier 
war als L 3 an den eifrigen Coleopterologen Herrn 
A. Keßler (Sommerfeld) versandt. Wie Tabelle 
25 zeigt, hatte der Transport von Potsdam nach 
Sommerfeld eine erhebliche Verzögerung der 
IV. Htg. zur Folge, während die Nachwirkung von 
da ab immer geringer wurde; wie die Prozentzahlen 
deutlich erweisen. Viel bemerkenswerter ist jedoch 
die abnorm lange Lebensdauer des Tiers 
im Imagstadium. Auch sonst hat Herr K e ß - 
1 e r sehr interessante Beobachtungen an ihm ange- 
stellt und betreffs der psychischen Qualitäten von 
D i X. m r. Schlußfolgerungen gezogen, die viel- 
leicht etwas weitgehend erscheinen können, sich 
aber bemerkenswerter Weise mit den' Ausführungen 
von H. S c h m i t z , S. J. *) vollständig in Ueberein- 
stimmung befinden. Ich lasse die bezüglichen Brief- 
stellen folgen: 

15. II. 1909. ** 

„Meine Angabe ist sicher, daß es nicht ein 
[jüngeres] Tier von Lucas ist, welches noch lebt. 
Ich hatte die Tiere in getrennten Behältern . . . Auf- 
fallend ist, daß das Tier sich nicht mehr totstellt bei 
Gefahren usw. Meine Schwägerin pflegt und füttert 
es. Beim Fressen sitzt es auf der Hand und frißt von 
dem Primelblatt, das ihm vorgehalten wird. Von 



i Sie'ne X. Anhang. 

*) Meine letzte J war am 27. 



XI. 08 gestorben. 



Ich bin der festen Ueber- 
ist, Personen zu unter- 



mir will es nichts wissen. 
Zeugung, daß es fähig 

scheiden " 

18. III. 1909. 

„Meine alte D i x i p p u s mit 5 Beinen *) lebt 
noch. Sie ist etwas schwach geworden und hat 
entweder das Augenlicht oder den Geruch verloren, 
denn sie vermag nicht das Futter zu finden. Ich 
füttere sie. Sie verzehrt dann mit Hast öfters 2 
Rosenblättchen. Totstellen hat sie verlernt, desglei- 
chen das Wiegen mit dem Körper. Ich trage mich 
mit der Absicht, sie Ihnen zu übersenden." 

Diese Absicht wurde nicht ausgeführt, da das 
Tier 2 Tage darauf starb. Aus der Briefstelle geht 
ja auch hervor, daß es bereits aUe Symptome hoch- 
gradiger Altersschwäche zeigte (vgl. VII 2 a). 

Aus einem anderen Briefe entnehme ich, daß 
das Tier in 3 Tagen 5 Eier legte. Falls dies als 
Mittelwert für die ganze J-zeit anzunehmen ist, 
was hier geschehen soll, da weitere Angaben fehlen, 
so hätte KA in seinen 240 Tagen Imagodasein auch 
nur ca. 400 Eier, d. h. trotz der abnorm 
langen Lebensdauer nur die normale 
E i e r z a h 1 gelegt. 

Hiernach scheint es, als ob tatsächlich eine 
obere Grenze für die Anzahl der produzierten 
Eier existierte, die unüberschreitbar ist. In Nr. 6 
dieses Abschn. wird diese Annahme eine weitere 
Stütze erhalten; völlig gesichert kann sie freilich 
nicht erscheinen, da zu wenig Individuen mit dieser 
mutationsartig verlangsamten Entwicklung auftre- 
ten. Eine Diskussion der psychischen Probleme, die 
die Briefstellen bieten, unterlasse ich, man beachte, 
daß Herr Keßler dem Geruch dieser Phasmide 
mehr Bedeutung beimißt als ich, und nach seinen 
Beobachtungen mit gutem Gründet Ich verweiise 



148 



hier auf das betreffs der großen Variations- 
breite m a n c li e r individuellen Eigensciiaften 
früher wiederholt gesagte. 

2. HT = Hungertier. Am 26. XII. 08 war 
mir abends beim Futterwechel eine L entkommen, 
die ich erst am nächsten Tage zufällig wiederfand. 
Da gerade Essenszeit war, tat ich das Tier vorläufig 
in eine Reißzweckenschachtel, in der Absicht, es 
nach dem Essen wieder in den Behälter zu deil üb- 
rigen L zu tun. Doch ich vergaß es. Am 9. I. 
1909, also nach 15 T a g e n öffnete ich zufällig die 
Schachtel wieder und siehe! Die Larve lebte 
noch, hatte sich gehäutet und trotz des natürli- 
chen sehr großen Hungers die abgestreifte 
Haut nicht gefressen! Es ist von anderer 
Seite behauptet, die L fräßen regelmäßig ihre 
Haut. Wenn diese B e h a u p t u n g durch obige 
Tatsache nun auch natürlich nicht wider- 
legt wird, so besteht doch zwischen beiden eine 
derartig große Diskrepanz, daß sie kaum noch auf 
das Konto der Variationsbreite möchte geschoben 
werden können, denn gelegentlich, wiewohl 
selten, habe ich ja auclr das Verspeisen der Haut 
beobachtet (III 2 dl). — 

Die sofort herausgenommene und getränkte Li 
nahm soviel Wasser zu sich, daß es ihr nachher 
buchstäblich wieder zum Halse herauskam! Dabei 
krümmte sich der zuvor um ca. 130 Qrad nach oben 
gebogene Hlb. um über 100 Qrad zurück, wenn er 
auch noch niht völlig seine Normalstellung einnahm. 
Am nächsten Tage hatte das HT ein Primelblatt be- 
schabt. Höchst eigentümlicherweise folgte nun 
eine freiwillige achttägige Hungerszeit! Erst vom 
17. I. 09 ab fraß es wieder regelmäßig. Ein Hb., das 
HT als La verloren ,ward sogleich bei der IV. Htg. 
in ^ nat. Größe und grüner Farbe ersetzt. Sonst 
war die L* hellbraun, auch die abgeworfene Ls-haut 
war schon gefleckt wie eigentlich sonst nur bei 
erheblich dunkleren Exemplaren. Das in halber 
Größe regenerierte Hb wurde bei einer leichten B e- 
r ü h r u n g gleich autotomiert. Das deutet auf starke 
Reizbarkeit des H T hin, und der Leser weiß ja auch 
bereits, daß abnorme Reize die Reizschwelle ernie- 
drigen, und die Htägige Hungerkur war ein solcher, 
dessen Wirkung, etv/a der Zeit proportio- 
nal abnehmend, doch noch, wie Tabelle 25 
zeigt, nach Monaten merklich war. 

Am 18. IV. 09 bemerkte ich, daß HT sorgfältig 
und lange Zeit seine Fühler reinigte, sie wie- 
derholt durchs Maul ziehend. Bei den anderen Tie- 
ren habe ich das kaum beobachtet, vielleicht ge- 
schah es „des beschränkten Raumes wegen" nicht 
oder nur nachts. 

Als L» war das HT stark punktiert, und die zum 
Einlegen von Kopf und Fühlern zwischen die Vb. 
bei Einnahme der Schutzstellung bestimmten Fur- 
chen sehr tief eingerissen. Bei späteren Gen. 
habe ich übrigens an normalen Tieren gleiches beob- 
achtet, ja schon bei L * wo oft diese Furchen kaum 
erst angedeutet sind. 

Als J wurde es Platzmangels halber zu den üb- 
rigen II 1-J zurückgetan. Eine Markierung durch ei- 
nen Papierstreifen wurde ihm von den Genossinnen 
bald abgefressen und so ging es in der Menge unter 
und konnte nicht mehr herausgefunden werden. Wie 
aus Tab. 25 durch Extrapolation zu schließen 
ist, hätte es wohl auch als J kaum noch von der 
Norm wesentlich differierende Eigenschaft gezeigt. 

3. 4. RTT und BTT gleich Rote-Tinte- 
T i e r und Blaue-Tinte -Tier. 



Am 25. II. 09 isolierte ich eine II 1-L4 und gab 
ihr statt fester Nahrung nur verdünnte rote. Tinte so- 
viel als sie wollte. Vom 28. II. ab setzte ich der Tinte 
noch reichlich Zucker zu, um sie nahrhafter zu ma- 
chen zu machen. Das RTT trank auch sichtlich gern 
und reichlich davon. Am 9. III. hatte es sich gehäu- 
tet. Die abgestreifte Haut war völlig rosa 
und zwar nicht etwa hlos äußerlich infolge Besu- 
deins mit der roten Flüssigkeit (das war allerdings 
auch vorgekommen und markierte sich deutlich ver- 
schieden von der allgemeinen Rötung). Die L^ 
selbst war h e 1 I r o t b r a u n , Fühler, Tibien, Tar- 
sen und Intersegmentalhäute schön rosa. Die Länge 
betrug ca. 55 mm. Das Tier war ä u ß e r s t m a 1 1 ; 
jedenfalls war das so lange ausschließlich verab- 
folgte rote Zuckerwasser keine hinreichende, näm- 
lich eine zu einseitige Nahrung gewesen. Fühler und 
Beine zitterten ihm vor Schwäche — meist bei alten 
Insekten ein Zeichen des baldigen Todes! — es 
vermochte nichts zu fressen und kaum zu trinken, 
sodaß ich seinen Tod für fast unabv/endbar hielt. 
Nahe daran war es jedenfalls. Am 12. III. aber fraß 
das RTT ein ca. einvierteL qcm großes Loch aus 
einem Spinatblatt und zwar an einer Stelle, die ich 
mit roter Tinte bespritzt und worauf ich die L5 dann 
gelegt. Danach vermochte es wieder zu stehen, 
nachdem es bis dahin nur auf dem Bauche gelegen 
hatte. Mittags war es wieder matter, abends aber 
lebhaft und trank ziemlich viel. 

Am gleichen Tage (12. III. 09) isolierte ich eine 
weitere II 1 — L* zwecks Tränkung mit blauer 
Tinte (BTT), gab nun aber, durch die Erfahrung mit 
RTT belehrt, beiden Tieren stets auch feste, mit 
der betr. Tinte beklexte Nahrung. Eine Tagebuch- 
notiz vom 14. III. lautet: „RTT unruhig, will nichts 
trinken, frißt lieber nachts Efeu. BTT ruhig, fast 
steif, wenig Appetit, säuft gern. Der blaue Farbstoff 
setzt sich in den Gelenken etc. ab." Am 20. III. häu- 
tete sich das BTT. Die Haut: war f a r b 1 s , die L5 
selbst gelbrötlichbraun, Beine b 1 a u g r ü n I i c h. 
Am 26. III. fraß BTT wieder mit Appetit; dieser 
schwankte überhaupt bei beiden Tieren stark. Vom 
8. IV. ab erhielt BTT statt blauer: verdünnte violette 
H e k t g r a p h e n t i n t e. Diese mundete ihm 
aber gar nicht. Am 14. IV. schnellte es sich bei 
Berührung mit der Glasspitze, deren an der Oeff- 
nung hängende Tropfen ihm zur Tränkung diente, 
zurück wie die Soldaten mancher Termitenarten und 
ähnlich wie die unter N 13 zu besprechenden III-L 
beim Versuch mit Kaliumpermanganat. Häufig zit- 
terte das BTT beim Einnehmen der violetten Lösung 
auch; eigentümlich ist es, daß es überhaupt da- 
von nahm, wo es doch außerdem Nahrung hatte und 
wie das Gros der Tiere zeigt, dabei recht gut hätte 
fortkommen können. Es ist wohl nur dadurch zu er- 
klären, daß ihm die tägliche Wasseraufnahme infol- 
ge der Tränkung mit blauer Tinte, die es ja ohne 
Umstände nahm, zur Gewohnheit geworden 
war. Wie groß bei der festen Nahrung der Ein- 
fluß der Gewöhnung (im Sinne steigender Anpassung 
an neues Futter ist), ist ja oben im III. Abschn. ge- 
zeigt worden. Am 29. IV. häutete sich BTT letzt- 
malig. Die Haut war wieder ziemlich farblos, nur 
äußere Seite mechanisch blaugefärbt. Die nur 70 mm 
lange .1 hatte beide Vb. verloren, das verstümmelte 
rechte nicht etwa regeneriert, sondern einfach ohne 
Ersatz abgeworfen, das andere autotomiert. Diese 
„Ueberempfindlichkeit" wie das 40 tägige Verharren 
im L 5-Stadiuni ist natürlich der Tränkung, haupt- 
sächlich der mit Hektographentinte, zuzuschreiben. 



14Q - 



Die Färbung der J war i. a. ziemlich braun von ei- 
gentümlicher, wohl von nicht direkt ins Auge fallen- 
dem Blau verursachter Nuance. Die Beine waren 
grün bis braun. Die so stark färbende Hektogra- 
phentinte schien demnach viel weniger in den 
Körper überzugehen als die blaue Tinte, vielmehr 
fast ausschließlich in den tiefblauschwarzen Exkre- 
menten ausgeschieden zu werden. 

Erst am 2. V., also nach 54 Tagen L^ Stadium, 
ward das RTT auch zur .1. Da aus späteren Beob- 
achtungen kürzerer Dauer an andern L hervorging, 
daß Tränkung mit roter Tinte nur unmerklich 
schadet, ist diese enorme Verzögerung ausschließlich 
auf die fast tötlich gewordene Unterernährung 
gegen Ende desL* Stadiums zurückzu- 
führen, wie sehr plausibel. Infolgedessen legte es 
auch erst einen vollen Monat nach der VI. litg. sein 
erstes Ei, während normalerweise nur die halbe 
Zeit dazu nötig ist und BTT trotz der Hektographen- 
tinte immerhin nur 25 Tage dazu brauchte. Auch das 
RTT war als J 70 mm lang, die Farbe bräunlich mit 
schwach rotem Unterton. Ein lädiertes Vb. war glatt 
abgeworfen, ein früher autotomiertes Hb. gar nicht 
ersetzt worden. 

Im J-Stadium hatte das Temperament beider 
Tiere scheinbar gewechselt. RTT war ziemlich ru- 
hig, BTT wild, zumal wenn es die verdünnte Hekto- 
graphentinte bekam. Der Aufenthalt in der hinrei- 
chend geräumigen, aber etwas flachen Pappschachtel 
Schien beiden wenig zu behagen, denn sobald diese 
geöffnet wurde begannen beide, RTT besonders eif- 
rig, an dei verhaßten Schachtel zu knabbern; erst 
wenn sie außer Reichweite gestellt war, wandten 
sie sich dem Futter zu. Nie stellten sie sich sich 
tot beim Wiederhineinlegen in ihre Behausung, such- 
ten dies vielmehr durch Strampeln nach Möglichkeit 
zu verhindern. 

Beide Tiere legten viel weniger Eier als normale 
Tiere, RTT mehr al-s BTT, einmal 5 am Tage (16. V.), 
sonst auch nur 1 — 3. Ende Juni begann BTT immer 
kleinere Eier zu legen und hörte Anfang Juli über- 
haupt damit auf. Auch war es immer wählerischer, 
seine Freßlust ständig geringer geworden, sodaß es 
ganz abgemagert war. Ich schränkte deshalb die 
Tränkung mit Hektographentinte auf 3 — 4 Tage in 
der Woche ein. Zusehends ward BTT feister und 
am 1. VIII. legte es nach langer Pause wieder ein 
normales Ei, am 6. VIII. sogar 2, also „für seine -Ver- 
hältnisse viel". Auch RTT legte häufig verkümmerte 
Eier unter normalen, während deren Häufigkeit sonst 
nur wenige Promille beträgt. Am 29. VlII. tötete ich 
die beidep noch ganz munteren Tiere, da ich sie auf 
die Reise nach Kolberg nicht mitnehmen konnte. 
BTT hatte die geringen ihr jetzt gebotenen Quanti- 
täten Hektographentinte ohne Schaden vertragen. 
Die Tiere hätten sicher noch 20 Tage gelebt, 
vielleicht wesentlich länger, die normale Eier- 
zahl aber jedenfalls schwerlich noch erreicht. 

Interessant ist die sichergestellte Tatsache, daß 
sich die rote und blaue Tinte (Hektographenviolett 
nicht merkbar) in den äußeren Hautschichten, die 
rote sogar in der äußersten, abgestreiften Haut 
absetzt, also zum Teil ins Blut übergeht. Viel augen- 
fälliger ist diese künstliche Färbung bei 
Tinea tapezella L. oder pellionella L. 
nach Versuchen von S i t o w s k i (Krakau).*) 

Dieser künstlichen Färbung der Insekten 
steht die natürliche gegenüber, die aber auf recht 
verschiedenen Ursachen beruhen kann. 



•; Entom. Jahrb. für 1907, S. 169. 



1. Die metallischen Schillerfarben („changeant") er- 
scheinen je nach der Beleuchtung wechselnd und sind 
Oberflächenfarben. 2. -Die braunen bis schwarzen 
Färbungen vieler Coleopteren sind nach K u h n t 
(Friedenau)') geronnenes Blut, also sicher „echt". 
3. Das Qrün der hiesigen Laubheuschrecken ist ' 
auch eine echte Körperfarbe, ähnelt sehr dem Chloro- 
phyll, ohne damit nach P r z i b r a m ") identisch zu 
sein. Ob für 'las Orün bei D i x i p p u s gleiches gilt, 
weiß ich nicht. Oft ist bei phytophagen L die Qrün- 
färbung aber auch 4.) auf Durchscheinen des 
Darm Inhalts zurückzuführen, ähnlich wie z.B. 
bei der Larve von Melolontha vulgaris F., dem be- 
kannten Engerling. Die unter 1) und 4) genannten 
Ursachen einer Scheinfärbung, wie ich sagen 
möchte, kommen sicherlich für unser Tier nicht in 
Frage, doch wären eingehende mikroskopische Un- 
tersuchungen der grünen und braunen Pigmente sehr 
nötig. 

5. STT gleich Schwarze Tinte-Tier. 
Eine lilZ-Ls isolierte ich am 7. XII. 09 (nebst einer 
zweiten, die grüne Tinte erhielt und bis zu ihrem 
Entkommen auch ohne jeglichen Schaden nahm. 
Entkommen ward sie 5 Tage später in reduzier- 
tem Zustande aufgefunden, wobei sie ein Hb. autoto- 
mierte und dann halb in einem mit kaltem Leitungs- 
wasser gefülltem Napf liegend gierig trank. Am 
nächsten Tag war sie nach einer reichen Mahlzeit 
wieder munter. Das unter Nr. 12 erwähnte Tier fraß 
ihren Hlb. völlig auf, s. u.). Dies STT nahm die 
schwarze Tinte auch gern, hatte danach kohl- 
schwarze Exkremente, verlor aber (wie BTT bei 
Hektographentinte!) die Freßlust zuletzt völlig und 
starb daher am 20. XII. 09. 

6. MI (vermeintliches!) Männchen I. Dies 
11 1-Tier war mir schon im Dezember 1908 wegen 
seiner Kleinheit und des im Gegensatz zum grünen 
Hlb., kupferglänzenden Thorax aufgefallen, eine Far- 
bendiskordanz, wie sie sonst keins meiner Tiere bis- 
her gezeigt. Am 16. I. 09 isolierte ich es und konnte 
nun die aus Tab. 24 und 25 hervorgehende abnorme, 
mutationsartige Entwicklungs-Ver- 
langsamung konstatieren, die mich zu dem Glau- 
ben veranlaßte, die L*, oann die L^ sei ein Männ- 
chen. Stets fraß es von dem reichlichen frischen 
Futter sehr wenig und war von sehr ruhigem Tem- 
perament, obwohl nicht gerade träge. Der U gab 
ich (als mutmaßliches c?) ein kräftiges 9 bei, das 
sich aber (natürlich!?) gänzlich teilnahm s- 
I o s verhielt. Kein Tier nahm vom anderen Notiz, 
ja sie mieden sich scheinbar geradezu. Am 28. 
VI. war das beigesellte 9 halbtot, vielleicht infolge 
verdorbenen Futters (s. o.) und wurde daher am 
2. VII. getötet. MI aber lebte und fraß bescheiden 
wie stets weiter. Als es am 8. VII. früh ein Ei gelegt, 
dem Nachmittags ein zweites folgte, konnte ich über 
sein Geschlecht nicht mehr im Unklaren sein, was 
allerdings sowieso schon nicht mehr der Fall war. 
Es war kräftig, aber als J nur 64 mm lang, 4 mm 
kürzer als das sonst kleinste gewesene Exemplar. 
Auch bei den einzelnen Htgen. war es entsprechend 
kleiner gewesen. Die Färbung, die es schon als L> 
zeigte, behielt es bis zum Tode bei, wo nur der 
Kupferglanz des Thorax sehr viel matter wurde. Vom 
30. VIII. bis 17. IX. hatte ich es auf der Reise nach 
K o 1 b e r g mit. Die Seeluft förderte seinen Appetit 
so wenig wie ihm die Reise geschadet hatte, denn 
ob es ohne sie als J vielleicht noch länger gelebt. 



*, Entom. Jahrb. fü^ 1907, S. 154. 
**) Annalen der Chemie, Bd. 351. 



150 



ist ja unmöglich zu ermitteln, auch, wie wir gleich 
sehen werden, unwahrscheinlich. Der Transport in 
meiner Tasche (in einer Flasche mit weitem Hals) 
war ja auch ziemlich erschütterungsfrei. 

Eier legte MI 2 — 4, in Mittel etwa 3, pro Tag. 
Zieht man von seinem 166 Lebenstagen als J die 
ersten 22 und letzten 4, in denen es keine Eier legte, 
ab, so macht das 3X140 = rund 400 Eier, d. h. die 
Normalzahl. Auch hier also hat die freilich 
nicht in dem Maße wie bei KA verlängerte Imago- 
zeit keine Vergrößerung der Fruchtbarkeit zur 
Folge gehabt. 

Die letzten 19 Eier habe ich aufbewahrt. Sie 
sollten alle aus der Zeit vom 16. — 30. XI. 09 stam- 
men. Da eine Lo aber schon am 10. XII. schlüpfte, 
ist anzunehmen, daß sie von einem früheren, bei 
den Reinigungen des Behälters unbemerkt kleben 
geblieljenen Ei herstammt. Dies kann aber frühe- 
stens vom 20. IX. stammen, sodaß die Ruhezeit des 
Eis nur 80 Tage oder gar noch weniger beträgt! Ein 
Hb stak in der Eischale; da iqh erst am nächsten 
Tage entfernen konnte, blieb das Hb gelähmt; die 
12 mm lange, also für die kurze Eiliegezeit kleine 
L starb am 20. XII., da es einen ihm zum Futter 
dargebotenen Hirsekeiraling nicht annahm. Von 
den andern Eiern werde ich hoffentlich im März 
1910 genügend L bekommen, um die etwaige Erb- 
lichkeit der Entwickiungsverlangsamung oder ihr 
Fehlen konstatieren zu können. *) 

Am 21. XI. zeigte MI Schwäche und starken 
Durst. Bald fraß es nicht mehr, regte sich am 28. 
kaum noch und war am 30. tot. 

7. MII — (vermeintliches) M ä n n c h e n II. Dies 
Tier fiel mir als L der Gen. 113 Ende III 09 durch 
seine dunkle Farbe auf. Schon als Lo war es bei- 
nahe schwarz! Seine Entwicklung verlief normal 
(Tab. 25), nur verlor es bei der I. Htg. ein Hb, das 
es bei der II. Htg. in halber Größe ersetzte. Seine 
färbe war und blieb schwarz in verschiedenen Nu- 
ancen, aber nicht in so extremen, wie dies bei der 
Mutter (der Gen. 113) der Fall gewesen war. Eigen- 
tümlicherweise starb es einige Tage nach meiner 
Abreise; ich glaube sicher, durch eine (natürlich un- 
äbsichthche und auch unbemerkt gebliebene )Ver- 
letzung beim Transport. 

8. Tr = T r i p u s (Dreibein). Diese 114 — L, 
übrigens in der frühen Dunkelfärbung der MII recht 
ähnlich, wenn auch nicht ganz so dunkel, hatte als 
Lo durch Bisse mit folgender Autotomie 3 Beine und 
beide Fühler verloren. Isoliert und sorgfältig ge- 
pflegt, regenerierte es diese allmählich wieder in der 
aus Figur 2 ersichtlichen Art. 



Figur 2 

fehlend, vorhanden. ' 

1 2 3 




/ 



/\ 



/^ 



*) Die L schlüpften zur Zeit, mußten aber wegen Platz- 
mangel getötet werden. 



Das Tier ergänzte also zunächst das rechte Vb 
halb; dann dies ganz, das rechte Hb halb; dann dies 
ganz, das linke Vb halb. Zur vollen Regeneration 
des linken Vb und der Fühler kam es nicht mehr, da 
es aus unbekannten Gründen 10 Tage nach der III. 
Htg. einging. Der breit und flach gewordene Hlb 
veranlaßte mich zu der Vermutung, ich hätte die L 
aus Versehen gequetscht. Das ist aber wahrschein- 
lich nicht der Fall gewesen, der Hlb wird (siehe 
VII 2e) bei jeder verhungerten halberwachsenen L 
so. Auffallend ist die geringe Entwickiungsver- 
langsamung. Die Reihenfolge der ergänzten 
Beine dürften auf deren Wichtigkeit beruhen und 
steht mit der eigentümlichen Schreitweise von Dix. 
mor. natürlich in Kausalnexus. Daß die Fühler (bis 
dahin) nicht regeneriert wurden, zeigt auch genug- 
sam, daß ihnen eben keine für die Lebensweise fun- 
damentale Bedeutung beiwohnt. 

9. und 10. K I und K II = K ä 1 1 e t i e r I und II. 
Am 21. XI. 09, 7 Nachm. isolierte ich eine frisch- 
gehäutete rostrote III 1-L5 mit fehlenden (autot.) lin- 
ken Hb und tat sie in eine Schachtel, die zwischen 
die Doppelfenster kam. Das Tier fraß dort (bei ca. 
5 Grad C.) zunächst nicht, kam, ins Zimmer ge- 
nommen, gleich munter aus der Schachtel und trank 
mehr oder weniger, fraß aber auch im Zimmer 
nichts. Am 28. XI. gesellte ich ihm eine III 2 — L2 
zu. 2 Tage später hatten beide (bei ca. 9 — 10 Grad 
C.) etwas Efeu gefressen und auch verdaut. Auch 
später fraßen sie gelegentlich bei höherer Außen- 
temp., blieben aber mager, indes stets sehr lebhaft. 
Am 10. I. nahm ich sie ins Zimmer. Die L5 s t ar b 
am 12. (infolge Temperaturwechsels?), die muntere 
L2 kam wieder zwischen Doppelfenster, nachdem sie 
sich in den 28 Stunden Zimmertemp. reichlich an 
Weißkohl gelabt hatte. Ueber ihr ferneres Schicksal 
werde ich im Nachtrag berichten. 

11. GT = G i f 1 1 i e r. Das war eine III 1 L, 
die ich den häufiig mit Giftpflanzen (siehe III 1 b) 
gefütterten III 2-L zugesellt hatte, später aber wie- 
der isolierte. Sie ward am 6. XII. 09, also relativ 
früh, zur J von 78 mm Länge und schmutzig bräun- 
licher Farbe mit einem Stich ins rötliche. Die erste, 
am 3. XII. letztmalig sich häutende III 1 J war nur 
65 mm lang. Also auch hier eine fördernde Wirkung 
dieses Futters! Das erste Ei erschien 17 Tage 
nach der VI. Htg. In der Schachtel von 2 cm lichter 
Höhe und 12 cm Länge schien es sich ganz wohl zu 
befinden, denn es machte meist keine ernstlichen 
Versuche zu entkommen, wie etwa RTT und BTT 
aus ihren freilich flac-heren Schachteln. Bei Efeu- 
fütterung war es tags still, legte 1 — 4 Eier pro Tag, 
stellte sich auch manchmal tot (RTT und BTT nie!). 

12. Mp = M n p u s (Einbein). Am 17. XII. 
09 sah ich im Zuchtkasten eine vielleicht 3 — 4 Tage 
alte III 1-J, der schon 3 Beine fehlten. Beim Heraus- 
nehmen autotomierte sie ein weiteres und bald dar- 
auf das '5. und letzte autotomierbare (vgl. Abschn. 
V 1). Dies in einer flächen Schachtel (wie sie RTT 
und BTT zur Behausung dienten) isolierte nunmeh- 
rige Einbein gewöhnte sich bald an das Festge- 
haltenwerden während des Fressens und lag sonst 
meist still in seiner Schachtel. Das erste Ei legte es 
am 6. I. 10, also nach ca. 20 — 25 Tagen. Seine 
Schwarze Farbe variierte von helleren etwas rot- 
braunen Tönen bis zu kohlschwarz. So fand ich es 
z. B. am 6. I. um 6 Nachm., während es 2 Stunden 
zuvor wesentlich heller gewesen war. Bemerkens- 
wert ist das Tier dadurch, daß es die unglaubhch- 
sten ihm als Futter gereichten Sachen meist an- 



— 151 



Standslos nahm und mit Behagen verzehrte. Diese 
wesentliche Ergänzung zu Abschn. III 1 d 
möge hier in tabellarischer Form folgen: 

T a b e 11 e 26. 
„Was Dixippus moros us alles frißt." 



Stanniol! Danach ganz iiellgelbe 
Exkremente. 

1 rote kleine E f e u m i 1 b e und 1 junge 
III-Lo, also Kannibalismus! 
Stückchen von: Lachsschinken 
und EdamerKäse! 
Sieben frisch geschlüpfte Larven 
ihrer Art aus dem Hlb einer L2! 
Dattel sehr gern, danach gereichten 
Efeu verabscheute es! 
Mehrere Efeumilben und eine Staub- 
laus (Troctes divinatorius). 
Milch behagt ihr offenbar sehr. 
Zum erstenmal a 1 1 e i n ein halbes Efeu- 
blatt gefressen, zuvor 1 Lo! 
Schweizer Käse, erst zögernd, 
dann mit Appetit. 

Weißkohl gefressen, wonach ganz 
weiche Exkremente! („Qifttier"). 
Schokolade. 
B u 1 1 1 e r ! 

Edamer Käse, Lachsschinken, einige 
Salzkörnchen ! 

29 'A Lo gefressfenü Exkremente 
danach rot, Eier hellgelb (sie schienen 
unreif, kein Tier schlüpfte aus!). Pflanz- 
liche Nahrung wird seit einiger Zeit 
verweigert! 

1^ m tief hingefallen, infolgedessen am 
eingegangen. Mesothorax sehr dünn 
geworden, ob infolge der widernatürli- 
chen Fütterung mit tierischer Kost 
(Lo)? 



13. AT gleich A 1 k o h o 1 1 i e r e , 111 L, ge- 
schlüpft aus in Alkohol gelegten Eiern (VIll 1 ba, II. 
Versuch). Diejenigen L, die aus nur kurze Zeit im 
Alkohol gelassenen Eiern geschlüpft waren, waren 
12 — 15 mm lang, die aus länger darin aufbewahrten 
nur 8 — 10 mm. Also hatte hier wohl schon eine 
Wasserentziehung durch den Alkohol stattgefunden 
wie sie sonst nur durch lange Liegezeit im trocknen 
Behälter zustande kommt (II 1 a und b). Die beiden 
ersten Tiere häuteten sich erstmalig nach 25 Tagen 
und waren danach 20 mm lang, die anderen nur 14 — 
18. Jene übrigens wurden beide von den jüngeren 
angefressen; eins versuchte sich vergeb- 
lich durch Einflösung größerer Wassermengen zu 
retten. Ueberhaupt zeigten die AT eine außeror- 
dentlicheBeißlust: am 20. XII. 09 waren 2 
frischen L 2 der Hlb. direkt zerfressen und am 24. XII. 
war nur noch eine einzige L übrig, deren 
Htg.-daten man in der letzten Spalte der Tab. 24 
findet. 

Soweit meine eigenen Beobachtungen. 



21. XII. 09: 
26. XII. 09: 
21. XII. 09: 

30. XII. 09: 

31. XII. 09: 

2. . 10: 

4.-7. I. 10. 
8. I. 10: 

' 9. I. 10: 

12. L 10: 

20. I. 10: 
26. 1. 10: 
29. I. 10: 

7. II. 10: 



16. II. 10: 
20. II. 10: 



(Fortsetzung folgt). 



Die Zucht von Epirranthis Diversata Schiff. 

(Ploseria Pulverata Thnbg.) 
Von Ludwig Mayer, Bürgerschullehrer, Graz, (Steiermark). 

Epirr. Diversata ist nicht nur einer unserer 
größten, sondern unstreitig einer unserer schönsten 
Spanner. Da er zu den seltenen Faltern zählt, so 
fehlt er wohl vielen Sammlungen, und ich habe ihn 
daher während meiner langjährigen Sammeltätigkeit 
auf dem „Wiener Boden" in keiner Sammlung ge- 
funden. E. Diversata. liebt kühle waldige Gegenden, 
weshalb er in den südlichen Ländern wie Steiermark. 
Ungarn u. a. nur im Gebirge in ziemlicher Höhe vor- 
kommt. Hier in Graz, wo ich den schönen Spanner 
zuerst im Freien kennen lernte, habe ich ihn nicht 
unter 600 m Höhenlage beobachtet. In der Wiener 
Gegend, wo ich im Leithaeebirge und Wienerwald 
28 Jahre sammelte, habe ich diesen Falter nicht ge- 
troffen. Erst in Graz fing ich im März 1908 das erste 
Cf. Von da an erbeutete ich in jedem Frühjahre meh- 
rere cfo". die auf jungen Waldschlägen im März und 
April im Sonnenschein fliegen. Aber ein 9 konnte 
ich trotz aller Mühe nicht erreichen. 

Ich nahm mir daher vor, den Fälter am Licht zu 
fangen, um etwa 99 für die Eiablage zu bekommen. 
Und richtig am 8. April d. J. (1911) fing ich am Lichte 
ein 9, das mir, obwohl es schon gelegt zu haben 
schien, noch 50 Eier absetzte. Ich hatte indessen 
auch schon einige Dutzend Eier von anderer Seite 
(Bayern) erhalten. Die Eier sind sehr klein, glatt, 
glänzend hellgelb flach-halbkugelig und wurden ein- 
zeln an die Wände der Schachtel abgelegt. 

Die Raupe, die in keinem mir zu Gebote stehen- 
den Werke (Spuler, Berge-Rebel, Tobias, Wilhelm) 
abgebildet ist, lebt auf Espen. Da Espen im Stadt- 
gebiete Graz nicht vorkommen, so wäre das Futter 
für mich schwer zu erreichen gewesen, überdies 
welkt Espe im Zuchtkasten sehr rasch — bei war- 
mem Wetter schon in einigen Stunden. Ich mußte 
daher rechtzeitig auf ein praktisches Auskunftsmittel 
denken. Da kam ich nun auf den guten Einfall, junge 
Espen in Töpfen zu ziehen. Ich erwarb mir in der 
hiesigen Baumschule „Wilh. Klenert" schon am 10. 
April 24 Stück 1—2 jährige Sämlinge der Espe, die 
einviertel bis einhalb Meter hoch waren. Diese 
pflanzte ich sehr sorgfältig in Töpfe, je 3 Stück in 
einen Topf — also 8 Töpfe. — 

Am 20.— 24. April schlüpften die Räupchen und 
konnten, da die Espen schon Blätter entwickelt hat- 
ten, ohne weiteres unter Glaszylinder auf die Pflan- 
zen gebracht werden. Es schlüpften 80 Raupen, die 
ich auf 2 Töpfe (je 40) verteilte. Hier gediehen sie 
ohne weitere Arbeit sehr schön und durften nur, so- 
bald die Pflanzen abgeweidet waren — (in 10 — 14 
Tagen) — auf andere Pflanzen gesetzt werden. Ich 
hatte mit den kleinsten Pflanzen begonnen, und ging 
dann zu den großen und größten über, da ich immer 
2 Töpfe besetzte, konnte ich 4 mal wechseln. Weil 
für größere Pflanzen die Glaszylinder zu klein wa- 
ren, konstruierte ich mir entsprechend größere Zy- 
linder aus einem Zinkdraht-Gestell mit Gaze über- 
zogen. 

Die Raupen sind dem kleinen Ei entsprechend 
sehr klein und schlank, aber gleich anfangs lebhaft 
und scheu. Sie sind bläulich-weiß wie eine .bereifte' 
Pflaume und haben über den Rücken zwei dunkle 
Längsstreifen, die auch gleichmäßig über den Kopf 
verlaufen. Diese Farbe und Zeichnung behalten die 
Raupen bis zur dritten Häutung. Nach der dritten 



152 



Häutung werden die Raupen etwas mehr braun, und 
zwischen den dunklen Rückenstreifen erscheinen 
(bei den meisten) dunkle Flecke in Form von Oüi\- 
draten, die mit der Spitze zusammenstoßen. Ueber 
den Luftlöchern erscheint jetzt auch ein schmaler 
dunkler Lii'igsstreifen. Nach der 4. und letzten Häu- 
tung sind die Raupen graubraun. Zwischen den bei- 
den Rückenlinien, die jetzt schon ziemlich weit von- 
einander gerückt sind, erscheinen vom 1. bis vor- 
letzten Segment Quadrate eingerichtet, die sich mit 
der Spitze berühren (auf die Spitze gestellt sind), 
die mittleren 4 — 6 dieser Quadrate srnd dunkelbraun 
ausgefüllt. Mitten durcJi diese Quadrate verläuft 
über den ganzen Rücken eine sehr feine lichtere 
Rücken-Mittellinie. Die Unterseite der Raupen ist 
einfarbig schwarzbraun. Die Raupen sind glatt und 
unbehaart. In 40 50 Tagen sind sie erwachsen und 
erreichen eine Länge von 4 cm und darüber und 
eine Stärke, wie ein mittelstarker Strohhalm. 

Zur Verpuppung gehen die Raupen in das Moos 
oft 6 — 8 cm tief und suchen sich Stellen, wo das 
Moos an Steinen, alten Stöcken, Baumstämmen und 
dergl. anliegt, weshalb ich Scherben und Ziegel- 
stücke zwischen das Moos des Puppenhauses legte. 
I^re Raupen machen sich dort ein leckeres Gespinst 
im Moos und verwandeln sich in wenig Tagen zur 
Puppe. 

Die Puppe ist verhältnismäßig klein lichtbraun 
und sehr beweglich; sie überwintert. Bei der Zim- 
merzucht geschieht die Ueberwinterung am besten 
im Freien (Garten, Balkon) oder in einem kühlen 
ungeheizten Raum. Ende Februar bringt man die 
Puppen in die Wärme, wo sie bald schlüpfen. 

Bei der hier beschriebenen Zucht mit einge- 
pflanzten Espen habe ich gar keine Verluste erlit- 
ten; von den 80 aus dem Ei gezogenen Raupen er- 
hielt ich 80 kräftige Puppen, von 30 Stück geklopf- 
ten Raupen sind mehrere eingegangen. Da die Rau- 
pen sehr heikel und scheu sind, schnellten sie oft bri 
der seisesten Berührung so lebhaft, daß sie mir 
manchmal aus dem Schirm heraussprane^en und im 
Moos auf Nimmerwiedersehen verschwanden. Auch 
haben die Raupen in der Raupen-Sammelschachtel 
den schönen bläiiH'^>" •- Reif abgestreift und erschie- 
nen glänzend lichtbr.r-n hrscheinlich durch das 

viele Schnellen und die gegenseitige Berührun;:. 



Kleine Mitteilungen. 

Ein Floh der Vorwelt.*) Es ist dem bekannfen 

Geologen F^rof. Dr. Klebs in Königsberg (Preußen) 
vor kurzem geglückt, in einem Bernsteineinschluß 
einen vorweltlichen Floh zu entdecken. Das Exem- 
plar, das sehr gut erhalten ist, wurde Herrn Dr. 
Dampf zur Bearbeitung übergeben. Der Bernstein- 
floh gehört nach Wagener der Gattung Palaeopsylla 
(Urfloh) an und ist mit den vier heute bekannten Ar- 
ten eng verwandt. Auf welcher Art von Tieren er 
gelebt hat, ist nicht ohne weiteres festzustellen, weil 
die ab und zu in derartigen Bernsteineinschlüssen 
vorgefundenen Haare von Säugetieren zu wenig 
charakteristisch sind, um einen Rückschluß auf ihre 
Träger zu gestatten. Doch läßt es sich, da der Bern- 
steinfloh ebenso wie die heutigen Palaeopsyllaarten 
blind war, und diese auf unterirdisch lebenden Säuge- 
tieren schmarotzen, vermuten, daß auch das neuent- 
deckte Tier eine ähnliche Lebensweise geführt haben 
dürfte. Der Floh wurde nach seinem Entdecker Pa-- 
laeopsylla Klebsiana n. sp. getauft. 



Neuanmeldungen 

vom 11. bis 17. September 1911. 

No. 2109. Bock, August, Beifort. 
, 2110. Friedrich, He r mann, Wien X. 

728. Liebig, Ctiristoph, Dachsbaude in Nieder- 
Schreiberhau.^ 
„ 531. Unger, Oskar, Schmiedefeid. 

Gestorben: 
Brake, Bertram, Osnabrück, Lengerichenstr. 96. 



Berichtigung. Für die Mitglieder, die den 
wissenschaftlichen Teil der Zeitschrift am Jahresschluß 
binden lassen, sei mitgeteilt, daß durch ein Versehen ver- 
gessen wurde, im Kopfe des wissenschaftlichen Teiles 
No. 23 und das Datum vom 2. September zu ändern. 
Um Irrtümer zu vermeiden, wird es daher gut sein, 
die falschen Zahlen jetzt schon in: No 24 und Frank- 
furt a. M., 9. September handschriftlich umzuändern. 

Die Redaktion. 



Infolge längerer Abwesenheit von hier, war es mir nicht möglich die 
zahlreichen inzwischen für Redaktion und Bibliothek eingelaufenen Korrespon- 
denzen zu erledigen, was ich höflichst zu entschuldigen bitte. 



Frankfurt a. M,, 15. September 1911. 



Dr. MAX NASSAUER. 





Gentral-Qrgan des 

internatiotiafen Entomotogischen 

Yereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung liervorragender Entomologen und Naturforscher. 



No. 26. 



Frankfurt a. M., 23. September 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Celerio hybr. hippophaes ? X euphorbiae S und hybr. euphorbiae S X hippophaes S- Von Dr. Denso, Dres- 
den-Hellerau. — Kleine Mitteilungen. 



Celerio hybr. hippophaes <? X euphorbiae ? 
und hybr. euphorbiae s x hippophaes ?. 

Von Dr. Denso, Dresden-Hellerau. 

lieber diese beiden Hybriden ist bisiier erst sehr 
wenig publiziert worden. Was den ersteren betrifft, 
so liegen nur meine im Jahre 1909 veröffentlichten 
und 1908 angestellten Beobachtungen über die onto- 
genetische Entwickelung der Raupen und über die 
Puppe vor. Diese Beobachtungen konnte ich von 
neuem bestätigen durch meine Zuchten von 1909 und 
1910, die mir eine Anzahl erwachsener Raupen lie- 
ferten, die sich jedoch nicht zu verpuppen vermoch- 
ten. Im Jahre 1910 glückte dann Herrn Arno Wagner 
in Waidbruck die Zucht und seiner Liebenswürdig- 
keit habe ich zwei Falter und eine Anzahl geblase- 
ner Raupen zu verdanken. Die letzteren entspre- 
chen in Farbe und Zeichnung den von mir erhaltenen 
vollkommen. 

In den Mitt. der Schweiz. Ent. Ges. X. 8. Juni 
1901 pag. 344 veröffentlicht Mory die genaue Be- 
schreibung eines Hybriden, der nach ihm die mut- 
maßliche Abstammung euphorbiae cf ^ hippophaes 
9 hat und den er hybr. pauli nennt. Seinen Schluß- 
folgerungen schloß ich mich an, aber nachdem ich 
den Hybriden euphorbiae cf '^ hippophaes 9 nun 
selbst endlich nach mehrjährigen Versuchen bis zum 
Falter in zwei Exemplaren gezogen habe und an die- 
sen beiden Tieren, die sich untereinander völlig glei- 
chen, mehrere deutliche Verschiedenheiten gegen- 
über hybr. pauli festgestellt habe, bin ich doch an 
der Richtigkeit der Moryschen Deutung irre gewor- 
den. Allerdings muß ich gestehen, daß wohl jeder 
Hybridenkenner auf Grund der Moryschen Exem- 
plare zum selben Resultat gekommen wäre wie er. 
Jetzt aber, da Hybriden euphorbiae cf X hippophaes 
9 von einwandfreier Abstammung vorliegen, ist es 
nötig, eingehende Vergleiche anzustellen. Jedoch 
kann die Frage noch nicht endgültig entschieden 
werden, da mir vorläufig nur die Morysche Beschrei- 
bung nebst einer Phototypie seines Falters vor- 
liegt. Ich werde mich also hier auf die Zusammen- 
stellung der genauen Beschreibungen beschränken. 
Sollte es sich später bestätigen, daß hybr. pauli nicht 
mit hybr. euphorbiae cf X hippophaes V identisch 
ist, so schlage ich für diesen letzteren Hybriden den 
Namen hybr. euphaes vor. Was den reciproken Hy- 
briden hippophaes c? X euphorbiae 9 betrifft, so 



werde ich ihn unter den von mir schon früher ge- 
wählten Namen hybr. hippophorbiae be- 
schreiben. Diese Beschreibungen werden am über- 
sichtlichsten durch eine parallele Zusammenstellung 
werden: 



hippophaes = h 

und 
euphorbiae = e 


hippophaesc^X 
euphorbiae ? = 
hippophorbiae 


euphorbiae,^ = 
hippophaes $ 


hybr. pauli 
Mory nach der 

Originalbe- 
schreibung und 

-Abbildung 


Uorderflügel 

üorderrand dunkel- 
graugrün (h) oliv- 
grün (e) 


grünlicher als 
bei (h) 


olivgrün wie 
bei (e) 


olivgrün,breiter 

als wie bei 

euphorbiae cJX 

hippophaes 2 


Basolfle* bei h 

median spitz vor- 
springend bei e ab- 
gerundet, in der 
Farbe des Vorder- 
randes, darunter ein 
breiter, schv/arzer 
Fleck, der bei h ein 
Stück Innen rand ein- 
nimmt, bei e ihn 
gerade berührt. 


weniger weit 
vorspringend 
als bei h und 
nicht spitz, 

Farbe des 
Vorderrandes. 

Schwarzer 
Fleck kleiner, 
aber einen 
kleinen Teil 
d. Innenran- 
des einnehm. 


fast wie beim 
reciproken Hy- 
brid, doch von 

olivgrauer 

Färbung wie 

Vorderrand. 

Schwarz.Fleck 

noch kleiner, 

Innenrand eben 

erreichend 


ähnlich hippo- 
phorbiae. 

Schwarz.Fleck 

Innenrand eben 

erreichend 


Costalflecfte. Bei h 

stets nur einer, in 
Form eines distal 

ausgezogenen 
Wisches, an dem 
basalwärts stets 
ein deutlicher kräf- 
tig, schwarz. Punkt 
steht. Bei e meist 
zwei Costalflecke, 
deutlich begrenzt, 
nicht wischförmig, 
der erste an der 
Stelle, wie der 
Wisch bei h, der 
zweite in etwa V« 
Länge des Vorder- 
randes. Der schwar- 
ze Punkt nur aus- 
nahmsw. vorhanden. 


wie bei h, nur 
ist der Wisch 
kräftiger aus- 
gebildet 

Punkt deut- 
lich vorhan- 
den 

2. Costalfleck 
nicht vorhan- 
den 


deutlich be- 
grenzt. Fleck 
wie bei e ' 

Punkt vor- 
handen 

bei einem E\. 
2.Costalfleck 
schwach an- 
gedeutet. 


deutlich be- 
grenzt. Fleck 
wie bei e 

Punkt nicht 
vorhanden 

2. Costalfeck 
deutlich 


mitlelfeld bei h grau, 
längs der Schräg- 
binde oft hell gelb- 
lich bis rosa auf- 
gehellt aber nur 

ganz schmal. 
Bei e meist gelb- 
braun 


gelblichgrau, 

längs der 
Schrägbinde 
gelblichrosa 


viel breiter, 
gelbbraun auf- 
gehellt 


Mittelfeld 

„weißgrau", 

breit 



- 152 



Sdirägbinde. Innere 


Conve.xität 


Convexität 


Convexität 


Begrenzungslinie 


vorhanden, 


nicht vorhan- 


nicht vorhan- 


am Apex stets deut- 


deutliche grad- 


den. Gesamt- 


den. Gesammt- 


lich convex, dann 


linige Richtung, 


verlauf der 


verlauf wie 


in gerader Richtung 


vorn im letz- 


inneren Be- 


bei euphor- 


schwachweiligzum 


ten Drittel 


grenzung 


biae, Abbie- 


Innenrandereichend. 


zum Innenrand 


concav, 


gungdeutlich 


DistaleBegrenzung 


abbiegend 






stets undeutlich u. 


(wie bei e 






verwaschen. Farbe: 


aberweniger 






wie Vorderrand, 


deutlich) 






bei e viel unregel- 








mäßiger. Die Con- 


Distal undeut- 


Distal scharf 


Distal scharf 


vexität im Beginn 


lich begrenzt. 


zackig 


zackig be- 


fehlt. Im letzten 




begrenzt 


grenzt. Die 


Drittel stark zum 






meisten Rippen 


Innenrande abge- 






im Verlauf 


bogen. Distale Be- 






der Schräg- 


grenzung scharf u. 






binde weiß 


zackig. 






bestäubt. (Ein 
Charakter von 
alten Formen 
der euphor- 
biae - Gruppe, 
der aber auch 

bei euphorbiae- 

Faltern südl. 

Provenienz 

(Z.B.Marseille) 
auftritt. 


Saumfeld grau 


grau 


graulila (wie 

oft bei 
enphorbiae) 


grau 


Binterfliigel 








Großer schwarzer 


wie bei h, 


Basalfleck 


wie bei 


Basalflecfe der sich 


Vereinigung 


kleiner, keijie 


hippophorbiae 


längs des Vorder- 


deutlich 


deutliche Ver- 




randes mit der 




einigung mit 




schwarzen Saum- 




der Saumbinde 




binde vereinigt (h). 








Bei e ist der Basal- 








fleck kleiner und 








nur undeutlich mit 








der Saumbinde ver- 








einigt. 








Grundfarbe lachsrot 


kräftiger rot 


rot wie bei 


lachsrot 


bei h, bei e von 




euphorbiae 




reinerem Rot 








Schwarze Saum- 


1 


sehr breit 


binde bei h nach 






innere Begren- 


innen stets ganz 


sehr ver- 




zung scheint 


verwaschen be- 


waschen be- 


scharf begrenzt 


undeutlich zu 


grenzt, bei e scharf 


grenzt (h). 




sein 


Saumleld hellrosa 


hellrosa (h) 


dunkler rot 


? (keine An- 


(h) bei e oft von 






gaben.) 


Grundfarbe 








Der weiße flnalfleck 


wie bei h 


deutlicher als 


undeutlich aus- 


ist bei h nicht so 




wie bei h 


ausgebildet 


deutlich als wie bei 








e ausgebildet 








Flügelschnitt spitz 


spitzer als 


stumpfer als 


spitz, aber 


bei h, stumpf bei e 


wie bei e 


wiebeihippo- ! nicht so spitz 
phorbiae | wie bei h 


Kopf 








dunkelgraugrün (h) 


Farbe etwas 


Farbe mehr 


dunkel 


olivgrün (e) 


grünlicher als 


das olivgrün 


olivgrün 




bei h 


von e 




Thorax 








dunkelgrau grün 


Farbe wieKopf 


Farce wieKopf 


dunkelolivgrün, 


wie der Kopf 


ohne jede Spm 


Spuren von der 


breite weiße 


(h) olivgrün (e). 


von Schulter- 


Schulter- 


Schultar- 


Schulterdeckenein- 


deckeneinfas- 


deckenein- 


deckenein- 


einfassung bei hnie 


sung 


fassung vor- 


fassung 


vorhanden, bei e oft 




handen. 




be; alten e-Formen 








stets. 









Rbdomen 

dunkelgraugrün 
wie der Kopf 
(h) olivgrün (e) 
von schlanker Form 
bei h, von stumpfer 
bei e. Segment- 
einschnitte bei h nie 
bei c (besonders bei 
den alten Formen) 
oft mit weißer Ein- 
fassung. 



Farbe wie der 

Kopf, 
Form schlank, 



die Einschnitte 
des 3. und 4. 
Segmentes zei- 
gen Spuren der 
weißen Ein- 
fassung. 



Flügel- 
unterseite. 

Bei h rosa, 
schwarzer Keil- 
förmiger Basal- 
fleck auf den Vor- 
derflügeln. Costal 
fleck in Form 
eines schwachen 
schwarzen Wisches. 
Außenrand von 
Vorder- und Minder- 
flügeln grau. 
Färbung u. Zeich- 
nung vollkommen 

constant. 
Bei e sehr variierend, 
meist viel röter, 
Außenrand oft lila. 
Costalfleck in deut- 
licher Ausbildung 
als scharf begrenz- 
ter Fleck 



etwas satter 
gefärbt 



Costalfleck in 

Form eines 

Wisches 



rötlichlila 



Farbe wie der 

Kopf, 
Form stumpf, 



alle Segment- 
einschnitte 
deutlich aber 
nur schwach 
weiß eingefaßt. 



dünkelolivgrün, 
Form stumpfer. 



wie hippophor- 
biae, Segment- 
einschnitte 
nicht weiß ein- 
gefaßt. 



rot 



deutlicher 
Fleck 



lilarot 



wie bei tithy- 
mali — mit 
schwarzen 
Schuppen be- 
streut (weitere 
Angaben 
fehlen) 



Unterseite n. Tborax 
und nbdomen Bei 

h gelbgrau, bei e 
meist rot 



rötlichgrau 
Abdomen late- 
ralwärts braun- 
grau, medial 
grau, mit zer- 
streuten 
schwarzen 
Schuppen- 
haaren, 1. 
Abdominal- 
segm. weißlich, 
ohne schwarze 
Schuppenhaare. 

Bei genauem Vergleich sehen wir, daß der hybr. 
hippopliaes cf X euphorbiae 9 in der Gesamtheit 
seiner Eigenschaften mehr zu hippophaes. und der 
reciproke Hybrid euphorbiae cf ^ hippophaes V 
mehr zu euphorbiae neigt. Eigenartig ist hybr. pauli. 
In einzelnen Eigenschaften überwiegen mehr die 
hippophaes-Charakfere, in anderen mehr die von eu- 
phorbiae und der euphorbiae-Qruppe. Auffallend 
aber ist dabei, daß diese letzteren Charactere auch 
zugleich zum Teil solche von Celerio lineata livor- 
nica sind. Es sind 1) die weiß bestäubten Rippen 
im Verlauf der Schrägbinde, 2) die auffallend breite 
Schulterdeckeneinfassung, 3) die gelbliche mit 
schwarzen Schuppen bestreute Unterseite. Dazu 
kommen noch zwei Eigenschaften, die besonders an 
livornica erinnern, nämlich 1) der sehr breit ange- 
legte Vorderrand der Vorderflügel und 2) die sehr 
breite schwarze Saumbinde der Hinterflügel. 

Mory weist die Annahme, daß ein Elter von 
hybr. pauli livornica gewesen sein könnte, mit der 
Bemerkung zurück, daß dann das Abdomen eine be- 
deutend schärfere Zeichnung aufweisen müßte. Das 
ist ja rein theoretisch vollkommen richtig, jedoch 
kennen wir bis heute noch keinen einwandfrei *) von 
hvornica abstammenden Hybriden, sodaß wir noch 
nicht wissen können, in welcher Stärke sich die Ab- 
dominialzeichnung von livornica vererbt. Wir dür- 
fen dabei auch nicht außer Acht lassen, daß diese 
Zeichnung innerhalb des Celerio-Qenus ganz allein 



153 



nur bei der livornica-Qruppe vorkommt und viel- 
leicht einen phylogenetisch jungen Charakter dar- 
stellt, dessen Vererbungsenergie nur sehr gering ist. 
Ebenso verhält es sich mit den bräunlichen Fühlern 
von livornica. 

Es ist nicht meine Absicht, hier behaupten zu 
wollen, daß livornica ein Elter von hybr. pauli sei. 
Ich habe erkannt, daß es gar nicht so einfach ist, die 
Abstammung eines Freilandhybriden mit Sicherheit 
nachzuweisen, besonders seitdem durch die Beob- 
achtungen von Standfuß und meine eigenen gezeigt 
worden ist, daß die früher als sicher angenommene 
Regel, daß eine Hybridenraupe als Nährpflanze die 
der Raupe der mütterlichen Species hat, durchaus 
nicht von allgemeiner Qiltigkeit ist. Und diese Frage 
spricht auch hier mit. Die Raupe des Mory'schen 
hybr. pauli wurde von Herrn Paul bei Sion auf Hip- 
pophae rh'imnoides gefunden. Morv nimmt deshalb 
hippophaes als Muttertier an. Es war mir nun sehr 
interessant, zu konstatieren, daß alle meine Raupen 
von hybr. euphorbiae cf X hippophaes 9, die von 4 
verschiedenen Kopulationen stammten, bei denen 
die hippophaes 95 von yerschiedensten Fundstellen 
(Genf, Thonon, Wallis, Süd-Tirol) zur Verwendung 
gelangten, ausschließlich Euphorbia, also die Nah- 
rungspflanze der Raupe der väterlichen Species 
fraßen und vor Hunger zu Grunde gingen, wenn man 
ihnen hippophae anbot. Denselben Fall hatte ich 
auch bei der Zucht von hybr. irene (elpenor cT X hip- 
pophaes 9) festgestellt. Die Raupen fraßen aus- 
schließlich Epilobium. 

Ich möchte noch bemerken, daß die Möglichkeit 
des Auftretens eines Hybriden aus livornica-Blut im 
Wallis nicht ausgeschlossen ist, denn beide Gene- 
rationen dieses Falters sind im Rhonetal als Raupen 
und als Falter beobachtet worden. 

Die Schwierigkeit, die vorliegende Frage zu ent- 
scheiden, wird dadurch erhöht, daß Paul keine Be- 
schreibung seiner Raupe geliefert hat und daß auch 
das Datum des Fundes nicht mitgeteilt wird. Nur 
durch größere plangemäße Hybridenzuchten, wobei 
wir vor die sehr schwierige Aufgabe gestellt wer- 
den, auch C. lineata livornica in den Kreis der zu 
untersuchenden Arten aufzunehmen, vermag hier 
vollkommene Klarheit zu schaffen. 



*) Ein von Mangelsdorf in Ent. Zeit. Guben XIII. 1904 
beschriebener und abgebildeter Hybrid, der bei Posen ge- 
fangen wurde, wird von M. als Kreuzung; zwischen zygophylli 
und livornica aufgefaßt. Die Ansichten über diesen Falter 
sind geteilt — ich habe ihn leider nicht persönlich studieren 
können. 



_ _^ Kleine Mitteilungen. 

Entomologentag. Der 5. sächsische Entomolo- 
gentag findet, wie uns mitgeteilt wird, am 15. Okto- 
ber in Rosswein statt. Mit der Versammlung ist eine 
entomologische Ausstellung verbunden. 

Die Hitze und die Insektenwelt. Ein gelegent- 
licher Mitarbeiter schreibt der Frkf. Ztg.: Wieder- 
holt wurde an dieser Stelle über merkwürdige Fol- 
gen berichtet, die die abnorme Hitze für die Tier- 
welt insbesondere für die Insekten gehabt hat. Wäh- 
rend einige Insektenarten anscheinend infolge Durst- 
not dezimiert wurden, vermehrten sich andere außer- 
ordentlich stark, z. B. die Wespen, die infolge der 
Trockenheit ihre meist im Erdboden angelegten Nes- 
ter sehr gut ausbauen konnten und in ihrer Entwick- 



lung gar nicht gestört waren. (Im Regenjahr 1910 
konnte man das Gegenteil beobachten.) Ueberall 
findet man Riesen-Wespennester, und in einzelnen 
Gegenden hat die Wespenplage einen derartigen 
Umfang angenommen, daß sich die Gemeindever- 
waltungen zur Aussetzung von Preisen veranlaßt 
sahen, um die Wespennester zu vertilgen, so in Ung- 
stein (Pfalz). 

Auch den Schmetterlingen war die Hitze im all- 
gemeinen günstig. Ungemein stark trat z. B. in ein- 
zelnen pfälzischen Gegenden der Kohlweißling auf, 
und seine Raupen haben an manchen Orten derart ge- 
haust, daß das Kraut nur noch „Besenreisern" glich, 
wie das Volk sagt. Doch litten auch die Falter unter 
der Durstnot. Begoß man ein Stück Land mit Was- 
ser, so ging durch die heiße Luft ein wirbelndes wei- 
ßes Zucken, und im Nu saßen Dutzende von Kohl- 
weißlingen auf der angefeachteten Erde, um Wasser 
zu saugen. Man konnte diese Situation ausnutzen 
und durch Begießen eines freien Beetes während der 
heißen Mittagszeit Hunderte von Kohlweißlingen 
herbeilocken, um sie zu vernichten. 

Bekämpfung der Bienenseuchen. Wie eine Ber- 
liner Korrespondenz erfährt, ist der Gesetzentwurf, 
der die Bekämpfung der Bienenseuchen auf reichs- 
gesetzlichem Wege regeln soll, nunmehr fertigge- 
stellt. Er wird dem Bundesrat demnächst zugehen, 
so daß dieser sich im Herbst mit dem Entwurf befas- 
sen wird. Es ist zu erwarten, daß die Vorlage im 
nächsten Jahre an den Reichstag gelangen wird. In 
dem Entwurf werden bestimmte Maßnahmen gegen 
die Faulbrut der Bienen gesetzlich festgelegt, und 
vor allem die Anzeigepflicht eingeführt, die zur Fest- 
stellung der Bienenseuche dienen soll. Ferner ist 
eine Entschädigungspflicht des Staates vorgesehen. 
Im Zusammenhang mit dem Entwurf steht die Neu- 
einrichtung von Faulbrutkursen an den biologischen 
Anstalten, in denen Sachverständige zur Erkennung 
und Behandlung der Faulbrut ausgebildet werden 
sollen. 

Vertilgung der Raupe des Kohlweißlings. Die 

Dresd. Nachr. schreiben: In der Zittauer Gegend 
und auch anderwärts tritt die Raupe des Kohlweiß- 
lings in großen Massen auf und zerstört durch ihren 
Fraß die wenigen bei der herrschenden Trockenheit 
noch vorhandenen Bestände an Kraut- und Kohl- 
pflanzen. Der Vorstand der Königl. Landwirtschaft- 
lichen Versuchsstation, Professor Dr. Steglich, Dres- 
den, Stübelallee 2, empfiehlt zur Bekämpfung dieses 
Schädlings die Bespritzung der befallenen Kraut- 
oder Kohlfelder mit 2 prozentiger Lösung von „Spe- 
culin". Dieses Präparat ist von der Firma Max Hei- 
big, Dresden-N., Bautzner Straße 69, zu beziehen. 
Das Aufspritzen geschieht am besten mit sog. Reb-, 
Hedrich- oder Kartoffelspritzen. 

Ueberfall von Bienen. Von einer furchtbaren 
Bienenattacke berichtet der „Corriere della 
Sera": Als vor einigen Tagen ein Fuhrmann mit 
einer großen Ladung Bienen nach Canelli d'Asti zu 
Markt fuhr, fiel in der Nähe von Cassinasca einer 
der in Kisten verpackten Bienenstöcke vom Wagen 
und zerbrach. Die ausgehungerten und wütenden 
Tierchen stürzten sich, kaum daß sie frei waren, auf 
das Pferd, das vor Schmerz jämmerlich zu wiehern 
und auszuschlagen begann. Der Fuhrmann bedeckte 
rasch seinen Kopf mit einem Sack und eilte dem 
Pferde zu Hülfe; die Bienen begannen ihm aber zu 
Dutzenden die Hände zu zerstechen, sodaß er es für 
geraten hielt, die Flucht zu ergreifen; das Pferd lief 
ihm in wahnsinniger Angst nach. Das wilde Rennen 



154 



führte aber ein noch größeres Unglück herbei: das 
Pferd warf dicht vor der Villa des Bürgermeisters 
\on Canellj den Wagen um, sodaß auch die anderen 
Bienenstöcke in Trümmer gingen. Tausende von 
rachedurstigen Bienen eröffneten nun einen furcht- 
baren Angriff gegen alles, was ihnen in den Weg 
trat. Der Bürgermeister und seine Familie waren 
nicht zu Hause, als die Bienen ihren Einzug hielten; 
aber die Dienstboten des Hauses wurden so heftig 
attackiert, daß sie alles stehen und liegen ließen und 
mit den Bewohnern der Nachbarhäuser das Weite 
suchten. Das erste Opfer der Bienen war das arme 
Pferd, das so zerstochen wurde, daß man es, um es 
von seinen Qualen zu befreien, erschießen muSte; 
als zweites Opfer fiel ein junger Bauer, der nach 
Canelli gehen wollte, um Briefe zur Post zu bringen: 
man fand ihn in einem bejammernswerten Zustande 
auf einer Wiese. Das allgemeine Entsetzen, das Ge- 
schrei der Weiber, Männer und Kinder und die auf- 
regenden Szenen, die sich abspielten, lassen sich 
kaum schildern. Niemand wagte sich auf der J^and- 
straße zu zeigen, weder zu Fuß noch mit Fuhrwerk, 
und die Aufregung legte sich erst, als die Nacht her- 
einbrach und die Bienen nach vielen Mühen wieder 
eingefangen werden konnten. 

Mückenplage. Zur Bekämpfung der Mücken- 
plage hat das Kaiserliche Gesundheitsamt eine Denk- 
schrift verfaßt. Sie führt den Titel „Die Mücken- 
plage und ihre Bekämpfung" und bildet ein gemein- 
verständliches Beschreiben der Schädigungen, die in 
wirtschaftlicher und hygienischer Hinsicht durch die 
Mücken verursacht werden, die massenhaft an ein- 
zelnen Orten auftreten. Die Schrift gibt außerdem 
eine Zusammenstelllung der Mittel, die gegen die 
Mückenplage zum Teil mit Erfolg zur Anwendung 
srebracht worden sind. Die Denkschrift kostet 30 
Pfennig. Der Minister des Innern hat als Medizinal- 
minister die Regierungspräsidenten und den Polizei- 
präsidenten in Berlin ersucht, die nachgeordneten 
Behörden auf die Denkschrift aufmerksam zu ma- 
chen. Außerdem soll jedes Jahr zum 1. Januar ein 
zusammenfassender Bericht über die praktische An- 
wendbarkeit und den Erfolg der Mittel erstattet 
\verden, die an den einzelnen Orten gegen die 
Mückenplage versucht worden sind. 

Naturschutz. Auch die Tageszeitungen treten 
bereits lebhaft für den Naturschutz ein. So schreibt 
die Schlesische Ztg.: Zu unseren schönsten Tag- 
faltern gehört der Admiral (Pyrameis atalanta). Sei- 
ne samtschwarzen Vorderflügel sind von eiiaer dun- 
kelroten breiten Binde durchzogen. Auch die Hin- 
terflügel ziert ein schwarzpunktiertes Band. Wohl 
heißt es in den meisten naturwissenschaftlichen Bü- 
chern: Der Schmetterling kommt häufig bei uns vor; 
aber diese Annahme entspricht nicht der Wirklich- 
keit. In den meisten Teilen Deutschlands ist der Ad- 
miral selten geworden. Seine schönen auffallenden 
Farben ziehen den jugendlichen Schmetterlings- 
fänger nur zu sehr an. Unnötigerweise verfallen 
viele dieser Schmetterlinge dem Netz und doch ge- 
nügt für jede Sammlung ein Exemplar. In neuerer 
Zeit nimmt auch der Zeichenunterricht dieses Insekt 
in Beschlag. Es würde sich jedoch empfehlen, die 
Auswahl lieber unter häufiger vorkommenden Arten 
zu treffen, den seltenen Atalanta aber zu schonen. 
Sonst ist die Zeit nicht mehr fern, wo es dem Admi- 
ral ergehen würde, wie dem Apollo; er ist in Schle- 
sien gänzlich ausgestorben. Ob die in neuerer Zeit 
gemachten Versuche, diesen „Alpenfalter" wieder 
bei uns einzuführen, von Ertölg sein werden, wird 



erst die Zukunft lehren! Also Schutz dem Admiral 
und seiner auf Nesseln und Disteln lebenden mit gel- 
ben Seitenstreifen und gelben Dornen versehenen 
Raupe! Die graubraune Puppe des Schmetterlings 
ist an den Silberflecken kenntlich. St. 

* Ameisenplage. Aus unserem Leserkreise wird 
uns aus Leipzig g-eschrieben: Eine Begleiterschei- 
nung zu der Hitze- und Trockenperiode bildet seit 
Anfang der Obsternte die Ameisenplage. Es ist er- 
staunlich, mit welcher Gefräßigkeit diese Tierchen 
hausen. Kaum daß die erste Frucht reift, beginnt 
schon eine kleine Völkerwanderung den Baum hin- 
auf. In kurzer Zeit sind Aepfel, Birnen, Pflaumen 
usw. direkt ausgehöhlt. Welch feiner Geruchs- und 
Scharfsinn diesen kleinen Räubern eigen ist, hat man 
Gelegenheit, jetzt öfters zu beobachten. Warum 
machen sich diese Tierchen nun gerade dieses Jahr 
so unliebsam bemerkbar? Durch die Hitze und 
Trockenheit sind die sogen. Milchkühe der Insekten, 
die Blatt- und Schildläuse, von der Bildfläche ver- 
schwunden. Bekanntlich gibt dieses Ungeziefer den 
Ameisen sonst die Hauptnahrung. Durch Streicheln 
u. Klopfen sondert die Blattlaus seinen Beschützern, 
den Ameisen, einen süßen Saft ab. Dieser Speise nun 
beraubt, suchen sich die Ameisen an dem süßen 
Safte des Obstes zu entschädigen. 

* Die siebzehnjährige Zikade. Im Hamburger 
Verein für natu ''wissenschaftliche Unterhaltung hielt, 
wie uns ein Hamburger Mitglied mitteilt, Herr Rek- 
tor Wagner einen Vortrag über die 17 jährige Zikade 
Tibicea septemdecim (L.). In diesem Jahre erwar- 
tete man in Nordamerika mit Spannung das masseji- 
hafte Auftreten eines interessanten Insektes, der 
17 jährigen Zikade, so genannt, weil bei diesem Tiere 
vom Ausschlüpfen aus dem Ei bis zum Tode der 
Zikade ein Zeitraum von 17 Jahren verstreicht. 
Diese, für ein Insekt ungewöhnlich lange Entwick- 
lungsperiode verkürzt sich in südlichen Gegenden 
allerdings auf 13 Jahre. Nur wenige Wochen dieses 
Zeitraumes kommen auf das Leben des fertigen ge- 
flügelten Insekts in der freien Luft. Doch macht sich 
das Tier dann sehr bemerkbar durch die ungeheure 
Menge, in der es dann erscheint, und durch den Ge- 
sang, der dann tagelang die Luft erfüllt, den aber, 
wie gewöhnlich in der Tierwelt, nur das verliebte 
Männchen ertönen läßt. Die Sorge für die Nach- 
kommen überläßt es dem Weibchen, das nach eini- 
ger Zeit kleine Furchen in die Rinde der Baum- 
zweige schneidet und in diese die Eier legt. Die aus 
den Eiern schlüpfenden Larven lassen sich zu 
Boden fallen und graben sich mit Hilfe ihrer kräfti- 
gen, bezahnten Vorderbeine in die Erde ein. Dort 
saugen sie mit Hilfe ihres Schnabels den Saft aus 
den Wurzeln der Pflanzen. Sie wachsen aber unge- 
mein langsam, so daß sie kaum nennenswerten 
Schaden anrichten. Nach fünf Jahren kommen sie als 
Puppe wieder am die Oberfläche der Erde, die dann 
stellenweise infolge ihrer großen Zahl siebartig 
durchlöchert erscheint, erklettern die Bäume und 
machen hier die letzte Häutung durch, die sie in das 
vorhin geschilderte geflügelte, sangeslustige Ge- 
schöpf verwandelt. 



Neuanmeldungen 

vom 18. bis 24. September 1911. 

No 1425. Bader, Hermann, Karlsruhe. 

„ 2113. Fischer, Max, Sonneberg i. Th. 

, 2113. Qreiner, Karl, Sonneberg i. Th. 

„ 2111. Schneider, Ewald, Sonneberg i. Th. 



tHroMOLOfilSCHt 




Genfral-Qrgan des 

internationalGn Entomotoglsütien 

Ygreins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorrarjender Entomologen und Naturforsche"" 




No. 27. 



Frankfurt a. M., 30. September 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Bitte an die Sammler um Mitarbeit an der Erforschung des Melanismus der Cym. or. F. ab. albingensis Warn. 
Von Dr. K. Hasebroek, Hamburg. — Ein neues Atheta-Subgenus aus Mitteleuropa. Von Dr. Max Bernhauer, Qrünburg (Ob.-Oest.). 
Biologische Beobachtungen an Dixippus morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Einiges über die Insekten- 
armut infolge des heurigen dürren Sommers. Von A. H. Fassl sen., Teplitz i. Böhm. — Kleine Mitteilungen. — Bücherecke. — 
Auskunftstelle. 



Bitte an die Sammler um Mitarbeit an der 

Erforschung des Melanismus der Cym. or. F« 

ab. albingensis Warn. 

Von Dr. f(. Hasebroek, Hamburg. 

Es wird verschiedentlich in dieser Zeitschrift die 
neue Hamburger Cym. or ab. albingensis im Tausch 
und gegen bar von außerhalb Hamburgs angeboten. 
Es handelt sich um die überaus wichtige Frage, wo- 
her diese Exemplare kommen? Tritt dieser charak- 
teristische Typus einer bisher völlig unbekannten 
melanistischen Form wirklich schon an verbreiteten 
Stellen Deutschlands auf? Es ist natürlich nicht zu 
vermeiden, daß Falter und Zuchtmaterial von Ham- 
burger Sammlern abgegeben werden, und ich gönne 
gewiß auch jedem passionierten Sammler den Er- 
werb der schönen Hamburger Abart. Aber es wäre 
höchst bedauerlich, wenn die Entstehungsgeschichte 
und besonders der Verlauf eines für die Erforschung 
des Melanismus so wichtigen Ereignisses sollte so 
vermischt werden, daß man schon jetzt, nachdem die 
Erforschung eben in Angriff genommen ist, nicht 
mehr sicher sehen kann. 

Um meiner Bitte etwas mehr Nachdruck zu ge- 
ben, möchte ich kurz zürn Verständnis an folgendes 
erinnern: Der Melanismus der Falter ist seit langem 
für wert erachtet worden, in Beziehung zu der Ent- 
stehung neuer Arten scharf beobachtet zu werden. 
Es muß von fundamentaler Bedeutung sein, der 
Entwicklung einer neuen melanistischen Form in 
allen Phasen ihres Auftretens näher zu treten: zu- 
nächst einmal den Beginn des Auftretens festzu- 
stellen. 

In der Hamburger ab. albingensis der Cym. or. 
haben wir, wie es scheint, einen überhaupt noch nie- 
mals und nirgends vorher beobachteten Melanismus. 
Wir haben ferner in ihr einen qualitativ intensiv aus- 
gefärbten Melanismus, der so ausnahmslos weder 
bei Amph. betularia ab. doubledayaria noch Ps. rno- 
nacha ab. eremita, den bekanntesten neuerdings sich 
verbreitenden Melanismen, angetroffen wird. Das 
neue Tier steht einzig da. Die Beschreibung der 
Type durch Herrn Assessor Warnecke war fol- 



gende: „Nigra maculis albis." Die Abbildung findet 
sich Entom. Zeitschr. (Stuttgart) XXII 1908 pag. 126 
und Int. Entom. Zeitschr. (Guben) 1911 Nr. 6. An 
weiteren Mitteilungen sind erschienen: Dr. Hase- 
broek, „Ueber Cym. or. ab. albingensis und die 
entwicklungsgeschichtliche Bedeutung ihres Mela- 
nismus." Entomologische Rundschau XXVI. Jahrg. 
No. 9 und „Wie haben wir Hamburger unsere ab. al- 
bingensis nach den Mendelschen Regeln in Kreu- 
zungszucht zu nehmen?" Intern. Entom. Zeitschr. 
(Guben) V. Jahrgang 1911 No. 2. 
I Die Abart ist ausschließlich bei Hamburg bis jetzt 

aufgetreten, zuerst 1904. Die ältesten Sammler ha- 
ben sie bisher niemals, trotz vieler Zuchten der 
Stammform, seit 50 Jahren beobachtet. Weitere Fal- 
ter sind gefunden: 1905 i — 1 Stück, 1906 — 1 Stück. 
1907 — 2 Stück, 1908 — 2 Stück, 1909 — 10 Stück, 
1910 — 30 — 40 Stück, letztere zum Teil auch nun- 
mehr in zweiter Gen. gezogen und zwar aus Copula 
Abart X Stammform mit je 50 Proz. ohne Ueber- 
gänge. Wir haben also eine ausgesprochene in sich 
festliegende melanistische Abart. 

Der wichtigste Moment für die Entstehung der 
Abart ist bis jetzt die Oertlichkeit. Hamburg ist auch 
sonst reich an Melanismen. Wir haben die albingen- 
sis gefunden sowohl in Moor- als Heidegegend. 
Das aber können wir schon jetzt sagen, nach einer 
Umfrage im Entom. Verein von Hamburg-Altona. 
daß die ab. albingensis überwiegend im Nordosten 
der Stadt gefunden ist. 

Es handelt sich nun um die Lösung der näch- 
sten Aufgabe: Ist irgendwo sonst, sei es in früherer 
oder in neuester Zeit unsere Abart beobachtet? Und 
ich spreche hier nochmals die Bitte aus, alles was an 
Wissenswertem sich ereignet, mir zu berichten. 
(Adresse Hamburg 24). Ganz speziell aber bitte ich. 
im Fall Zuchtmaterial von Hamburg bezogen wird, 
sei es zu eignem Gebrauch, sei es zum „Aussetzen" 
in andere Gegenden, sichere Notizen zu machen und 
die Entwicklung der Dinge genau zu verfolgen. Wir 
haben hier eine Gelegenheit, wie sie so leicht nicht 
wieder geboten wird, um die Entstehung und Ver- 
breitung eines Melanismus zu verfolgen. Getrennt 
marschieren, vereint schlagen, ist die Lösung. Die 
Zeit für die Erforschung der Melanismen der ab. 



156 



dubledayaria und ab. eremita ist verpaßt: sorgen 
wir dafür, daß es uns mit der ab. albingensis nicht 
auch so geht. Es wäre jammerschade! ..^ _. 



Ein neues Ätheta=Subgenus aus Mittel= 
europa. 

Von Dr. Max Bernhauer, Grünburg (Ober-Oesterreich). 

Atheta nov. subg. Rhopalotella. 

Hinterleib nach rückwärts erweitert, Körper 
nach vorn stark verjüngt, Augen ziemhch klein, die 
Schläfen viel länger als ihr Längsdurchmesser, Füh- 
ler außerordentlich stark gegen die Spitze verdickt, 
die vorletzten Glieder mehr als dreimal so breit als 
lang, das Endglied abnorm groß und dick, so lang als 
die 3 vorhergehenden zusammen. Halsschild kann 
quer, Flügeldecken zusammen breiter als lang, Hin- 
terleib an der Basis der drei ersten freiliegenden 
Tergite stark, des 4. schwach quer eingedrückt; 
Schläfen unten vor dem Hinterrande deutlich geran- 
det, das 3. Fühlerglied viel kürzer als das 2., das 4. 
außerordentlich klein, stark quer und kurz, doppelt 
so breit als lang, die folgenden allmählich stärker 
werdend. Die neue Untergattung ist dem subg. Rho- 
palocera Qglb. jedenfalls nahe stehend, unterscheidet 
sich jedoch durch die kleinen Augen, das abnorm 
große Endghed der Fühler, längeren Halsschild hin- 
länglich von demselben. 

Mit Strobilocera Qanglb. hat die Untergattung 
das große Fühlerglied gemeinsam, unterscheidet sich 
jedoch von derselben durch die stark keulenförmi- 
gen Fühler, kleinen Kopf, lange Schläfen, schmalen 
Halsschild usw. hinlänglich. — 

Atheta (Rhopalotella) hungarica 
nov. s p e c. 

Bräunlichrot, wenig glänzend, fein grau behaart, 
der Kopf und die mittleren Hinterleibsringe pech- 
braun, die Wurzel der bräunlichen Fühler, die Taster 
und Beine rötlichgelb. 

Kopf sehr klein, Adel schmäler als der Halsschild, 
so lang als breit, undeutlich punktiert. Augen, Schlä- 
fen und Fühler wie in der Uebersicht der Untergat- 
tung angegeben. Halsschild viel schmäler als die 
Flügeldecken, nicht oder nur sehr schwach quer, an 
den Seiten schwach gerundet, die Hinterecken in der 
Anlage stumpfwinkelig, fein und mäßig dicht punk- 
tiert, in der Mittellinie äußerst schwach, kaum wahr- 
nehmbar gefurcht, sonst ohne Eindrücke. Flügel- 
decken etwas länger als der Halsschild, zusammen 
etwas breiter als lang, weniger fein und etwas dich- 
ter punktiert als der Halsschild. Hinterleib wie in 
der allgemeinen Uebersicht angegeben, sehr fein und 
weitläufig, hinten noch etwas weitläufiger punk- 
tiert. 

Länge: \,6 — 1,8 mm. 

Süd-Ungarn, Herkulesbad. 

Ich habe diese, jedenfalls sehr seltene Art. meh- 
reren Einsendern bisher als Atheta clavigera Scriba 
determiniert, da ich von derselben bis dahin nur mehr 
oder weniger unreife Exemplare vor mir hatte, auf 
Grund deren ich eine Neubeschreibung nicht zu ver- 
fassen wagte. 



Einiges über die Insektenarmut infolge des 
heurigen dürren Sommers. 

Von A. H. Passl sen., Teplitz in Böhmen. 

Die auch über Europa im heurigen Sommer ein- 
getretene Hitzwelle brachte es mit sich, daß die 
ganze Vegetation der Pflanzen z. T. und mitunter 
auch ganz zugrunde ging. Unsere herrliche Wald- und 
Wiesenblumenflora wurde fast ganz vernichtet. Die 
Gebirgsbäche des Erz- und Mittelgebirges sind in- 
folge der großen Hitze und anhaltenden Dürre zu- 
meist ausgetrocknet. Die Forellen, welche diese be- 
lebten, sind umgekommen und in den höher gelege- 
nen Büschen und Wäldern ist das sonst zu jetziger 
Zeit so emsige Treiben, Summen und Brummen der 
Insektenwelt gänzlich verstummt; nicht einmal Dip- 
teren sind im Hochwald anzutreffen, höchstens sieht 
man hin und wieder eine einzelne Libelle, welche 
ängstlich herumhascht, um nach einer Fliege zu spä- 
hen. Der kärgliche Rest an wenigen Insekten ver- 
ließ den Hochwald und zog herab zu Tale, wo mit- 
unter noch einige Wassertümpel und sumpfige Wie- 
sengräben zu finden sind und das hatte zur Folge, 
daß viele Insektenarten heuer nur selten entstanden 
oder ganz ausgeblieben sind. Ich führe hier einige 
über Lepidopteren gemachte Wahrnehmungen 
auf. Dann muß ich im Vorherein erwäh- 
nen, daß viele Falterarten verspätet nicht zur ge- 
wohnten Flugzeit flogen. Papilio machaon fing ich 
Ende Juli und August, heuer viel seltener, seine Flug- 
zeit ist sonst der Juni. Pap. podalirius war in Folge 
der feuchten Witterung im Frühjahr gut vertreten. 
Unser Apollo mnemosyne. der hier im Hochgebirge 
auf einigen Stellen im Frühjahr fliegt, war heuer äu- 
ßerst selten. Vom Baumweißling Ap. crataegi bekam 
ich nur ein Stück zu sehen. Hingegen sind der Kohl-, 
Rüben- und Senfweißling heuer sehr häufig, der 
Sumpfweißling nur selten zu treffen; Pieris daplidice 
fehlt ganz, fliegt gewöhnlich nach dem Kornschnitt 
gerne auf Stoppelfeldern. Unser Euchloe cardamines 
war im Frühjahr häufig, kam aber sehr verspätet. 
Gonept. rhamni ist heuer weniger vertreten. Cohas 
hyale sehr häufig, liebt heiße Tage. Erebia ligea 
fing ich in großer Anzahl. Melan. galathea sonst 
sehr häufig an Waldrinnen war heuer nur vereinzelt 
anzutreffen. Satyrus semele fing ich 2 Stück. Saty- 
rus briseis zeigt sich heuer nur vereinzelt, sonst sehr 
häufig an steinigen Berghängen, daher im Volks- 
munde mit dem Namen „Steinbock" belegt. Satyr, 
dryas heuer sehr selten. Pararge egerides nur ver- 
einzelt angetroffen. Pararge megera (Mauerfuchs) 
sehr häufig. Apatura iris im Frühjahr seltener als 
sonst, so auch Apat. clvtie, Limenitis populi verein- 
zelt angetroffen (im Frühjahr). Pyram. atalanta 
heuer selten. P. cardui vereinzelt. Van. io 
nicht so häufig als sonst. V. urticae wie Vorherge- 
hender. V. polychloros heuer selten. V. antiopa ver- 
einzelt. V. c. album seltener als sonst. Melitaeen 
alle bei uns vorhandenen Arten seltener als in ande- 
ren Jahren. Argvnriis - Arten seltener. Arg. pa- 
phia nicht häufig (floe verspätet). Thecla-Arten.alle 
viel seltener als sonst. Theo, rubi und auercus sonst 
sehr häufig, heuer selten. Chrvsophanus (Dukaten- 
falter) alle seltener. Von Bläulingen fehlen zumeist 
alle besseren Arten. 

Hesperiden sind soärlicher als sonst vertreten, 
Nemeob. lucina fing ich blos 2 Stück. So ist es auch 
mit den Abend- und Nachtfaltern bestellt, außer ei- 
nigen gemeinen Eulen und Spannern gehören die 



157 — 



besseren Sachen zu den Seltenheiten, hauptsächlich 
was Spinner und Schwärmer anbelangt. An Käfern 
ist dasselbe zu bemerken. Unsere herrhchen Cara- 
ben, welche zumeist die feuchten Stellen der Qebirgs- 
wälder bewohnen, haben uns fast gänzlich im Stiche 
gelassen. Der sonst an Aas so häufige Totengräber 
die Schild- und Raubkäfer sind verschwunden. Der 
Hirschkäfer ist trotz unserem vielen Eichenbestand 
gänzHch ausgebheben. 

Der Eremit (auch Einsiedler genannt), unser 
größter Goldkäfer ist nirgends zu finden, die grün- 
goldglänzende Chrysomela fastuosa, sonst auf Taub- 
nessel in Wäldern zu tausenden anzutreffen, kommt 
heuer nur vereinzelt vor. Die stahlblaue Chrysomela 
preciosa sonst während der Blütezeit auf Pfeffer- 
münze an Wassergräben geradezu verheerend, fehlt 
heuer ganz. Ich machte wegen dieser in verschiede- 
nen Zeiträumen innerhalb 6 Wochen 8 Ausflüge nach 
ihrem Standort, um mich genau zu überzeugen, fand 
aber nicht ein einziges Stück. Hingegen ist der Ma- 
rienkäfer sehr häufig. Von Rüsselkäfern, Bachkäfern 
' usw. fehlen die meisten Arten. So ist es auch mit 
den anderweitigen Haut-, Hörn- und Netzflüglern. 
Die schmucke Hornissenfliege (auch Halmwespe), 
welche gerne auf Stoppelfeldern fhegt, fehlt ganz. 
Die grüne Laub- und die rote Schnurrheuschrecke 
sind nur hin und wieder einzeln anzutreffen. Hin- 
gegen sind die Hummel-, Bienen- und Wespenarten 
sehr häufig vertreten; letztere in solcher Menge, daß 
sich die Obstpflücker auf den Bäumen derer nicht 
erwehren können. Ich könnte hier noch viele Insek- 
ten anführen, die heuer nur zum teil erschienen oder 
ganz ausgeblieben sind, doch ?enug mit dem. Das 
Eine ist zu befürchten, daß der heurige dürre Sommer 
die meisten in ihrer Entwicklung und infolge der 
Blumennot vernichteten Insekten auf Jahre hin- 
aus zurückwirft und wir werden auch späterhin dem- 
zufolge manchen unserer Lieblinge vermissen. Das 
ist ein trauriges Zukunftsbild für die Entomologie; 
hoffentlich wird uns der nächste Sommer mit einer 
angenehmeren Temperatur beglücken. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung.) 

IX. Das Männchen von Dixippus moro- 
sus Br. *) 

Wie erwähnt habe ich bisher kein Männ- 
chen erzogen. Da die Beschreibung des o" durch 
Brunner von Wattenwyl in einem, wie 
mir wiederholte Korrespondenzen zeigten, sehr 
schwer zugänglichen Werke steht, dürfte die 
folgende mir von H. Schmitz, S. J., per 
Postkarte mitgeteilte für die meisten Leser von 
Interesse sein: 

„Die Männchen von D i x. m o r. sind meines 
Wissens bisher nur einmal in Europa importiert, 
u. zw. vor ca. 10 Jahren. Damals erhielt Herr J. 
P a n t e 1 in Qemert (Holland) aus S h e m ba - 
ganoor, Madras (Vorder-Indien) von fran- 



*) Hierzu vergl. den Nachtrag. 



zösischen Missionaren Eier von D i x. m o r. und 
züchtete daraus cfcf und $9. Die cfcT sind 
sehr lang und dünn, fast fade n f ö r m i g. 
— Uebrigens wird es sie interessieren, daß höchst- 
wahrscheinlich alle in Hohand, Belgien und 
Deutschland verbreiteten Exemplare aus dem La- 
boratorium von P a n t e 1 stammen." 
Aus dieser Karte vom 17. XII. 09 schrieb mir 
Herr H. S c h m i t z 10 Tage später in einer zweiten, 
daß P a n t e 1 und d e S i n e t y *) kürzlich Herma- 
phroditismus bei Dix, mor. nachgewiesen 
hätten. Bei dem großen Qeschlechtsdimor- 
phismus ist das immerhin auffällig; mein „MI", 
dessen Leiche ich nicht aufbewahrt, war, seiner ge- 
ringen Größe und normalen Dicke nach zu urteilen, 
so gut wie sicher kein Zwitter. Ich habe auch nie 
Annäherungsversuche zweier Imagines beobachtet 
— was nächtlich geschah, weiß ich freilich nicht. 
Auch zeigten alle meine erwachsenen Tiere stets 
genau den gleichen Bau der letzten Hlb.-Ringe und 
der Genitalklappe. Es werden also wohl auch keine 
Zwitter dabei gewesen sein, da sonst doch wohl auch 
einige äußere Abweichungen vom 9-Typus sich 
hätten zeigen müssen. 

X. Vergleichung mi t Ergebnissen 
anderer Autoren. 

Wie schon im ersten Aufsatz bemerkt, gibt 
F e 1 1 m a n n 13 cm als J-Länge an. Meine damals 
geäußerte Vermutung, daß er die Fühler mitgerech- 
net, hat sich mir inzwischen zur Gewißheit verdich- 
tet. Meine J besaßen freilich nie 5 cm lange Füh- 
ler, weil diese zu oft von freundhchen Kolleginnen 
verkürzt wurden und (vgl. V 2) ein regeneriertes 
Glied doch nie die völlige Länge des normalen 
erhält. 

Höchst interessant ist es, die vorstehenden Be- 
obachtungsergebnisse mit den ca. 3—4 Jahr früher 
angestellten zu vergleichen, die H. S c h m i tz *) 
unter dem Titel „Dixippus morosus" **), eine 
„tropische Gespenstheuschrecke" in Natur und 
Offenbarung, Bd. ^2 (1906) S. 385 ff. angestellt hat. 
Ich knüpfe folgende vergleichende Bemerkungen 
daran: 

p. 387. Die „eigentümliche, aussatzähnliche Krank- 
heit" der Tiere im Zuchtglas beruht auf Sau- 
erstoffmangel, wie Verf. selbst auch ange- 
nommen hat. Vgl. oben VII 2 g. 
p. 390. Ein dreieinhalb Monate altes 9 maß 82 mm. 
Meine J waren selten so lang. Die „Fühler 
so lang wie ein Hb." Bei mir nie. Vgl. das 
oben betr. Fellmann gesagte! 
p. 391. Dixippus kommt, wenn in beliebiger 
Stellung fallen gelassen, stets wie die 
Katze mit den Beinen nach unten 
am Boden an. (NB. Falls es sich nicht tot- 
stellt), 
p. 393. „Niemals frißt eine Dixippus am hellen Tage, 
außer wenn man ihn längere Zeit hungern 
ließ" gilt in dieser kategorischen Allgemein- 
heit nicht einmal für J und für jüngere L 
schon gar nicht. Regel ist die These für 
J freilich, doch fraßen meine RTT, BTT und 
Mp fast stets am Tage, auch wenn sie 
nachts schon eine Mahlzeit gehabt. Ge- 
wöhnung! 



*) Comptes Rendus 149. Eine kurze Mitteilung ohne ein- 
gehendere Angaben. 



158 



p. 393. Werden Färbungswechsel 
im hellen Qlaskäfig 
braun gewordenen L, 



(Nuahcen!) einer 
Schoko lade- 
oder La erwähnt. 



Der „erbliche Polymorphismus" (gleich 
Polychlorismus!) ist nach meinen Beob- 
achtungen (IV 1) mehr als fraglich. 
p. 395. Einem Tier Kopf und Vorderbrust abge- 
schnitten. Der Rest lebte noch (vgl. VIII!) 
6 Stunden und stelltesichtot! Daran 
knüpft Schmitz ziemlich weitgehende 
physio-psychologische Folgerungen, 
p. 396. Eine „zahme" D i x. stellte sich nicht mehr 
tot. Ganz wie KA und meine Mp. Daß solche 
„Gewöhnung" auch rein mechanisch (im 
Sinne der B e t h e sehen Reflextheorie) deut- 
bar ist, ist sicher, lieber die Intensität 
der begleitenden psychischen 
Vorgänge können wir bei den uns syste- 
matisch so fernstehenden Insekten kaum 
etwas aussagen, 
p. 400: Schwarzes Gummiband gefressen. 
p. 401 : Anatomie des Kopfes nebst guter Figur, 
p. 403: 79 Tage Minimum der sonst ca. 100 Tage be- 
tragenden Eiruhe. Stimmt vollkommen 
mit meinen Beobachtungen. 200 — 300 Eier 
pro Weibchen ist doch zuwenig geschätzt. 
Meine J sind auf etwa das Doppelte gekom- 
men, und es ist kaum anzunehmen, daß die 
Fruchtbarkeit sollte zugenommen haben, sie, 
die bei mir eine fast völlige kon- 
stante gewesen! 1 — 5 Eier pro Tag ist, 
wie es bei mir der Fall war. 

Ebenda wird auch die ungleichmä- 
ßige Entwicklung der Eier als biologi- 
sches Schutzmittel erklärt, analog wie man 
das bezüglich des Ueberliegens von Lepidop- 
teren- und liymenopterenpuppen tut. 
p. 404. Das Ei soll nach de S i n e t y bei — 5 Grad 
C. erfrieren. Kaum möglich! Denn eine 
rasche Anpassung an das hiesige Klima ist 
bei diesen im Zimmer gezüchteten Tieren 
kaum, zumal betreffs der Eier, anzunehmen, 
und bei mir haben Hunderte von Eiern — 6 
Grad (freilich kürzere Zeit) ohne Schaden er- 
tragen. Eine Klärung dieser Widersprüche 
kann erst erfolgen, wenn man viele Eier 
verschieden lange Zeiten bei 
verschieden tiefer Temp. gehalten 
hat. Ich bin nicht in der Lage, diese Unter- 
suchung methodisch genug durchzuführen, 
möchte aber dringend dazu auffordern, 
p. 405. Lo 12 mm lang. Festkleben der Eischak 
gleichfalls beobachtet. (Demnach sind die 
Eier fortan im Zimmer gehalten), 
p. 405. „Tage, ja Wochen vergehen, bis der Appetit 
sich regt" (bei den Lo Nach Wochen Fas- 
tens sind m i r die Lo (vgl. früher) stets ver- 
hungert. Sollte etwa bei Schmitz das 
Temp. minimum von 10 Grad C, wo die Tiere 
zu fressen aufhören, unterschritten worden 
worden sein? Das ist auch nicht anzuneh- 
men. Vielleicht sind die Fraßspuren, 
die ja bei den L. noch nicht die charakteri- 
stische von Schmitz hübsch geschilderte 
„Freßkurve" bilden, sondern im Abfressen 
von Epidermishärchen und Beschaben 
bestehen, dem Beobachter entgangen, 
p. 406. „bald 5, bald 6 Htg." Nach de S i n e t y so- 
gar 4 — 6. Dann müssen das verschiedene 
Rassen sein, wie es ja auch bei P s i 1 u r a 



m n a c h a L. „4- und 5-Häuter" gibt. Meine 
Staudinger- und Bang-Iiaas'schen gehören 
ausnahmslos zu den „Sechshäutern". 
p. 407. Autotomie nie beobachtet. Auch von La 
Baume nur vermutet. Sollte sie wirklich 
allmählich zunehmen? — Ein linkes abge- 
brochenes Mb einer L wurde nicht regene- 
riert. (Vielleicht bei der übernächsten 
Htg.!) 

Ferner bemerkt Schmitz in seiner fesselnd 
geschriebenen Arbeit noch, daß die Tiere nach ana- 
tomischen Befunden nur das Chlorophyll, 
nicht die Zellulose und auch nicht das Chitin 
der „höchstens zufällig" gefressenen eigenen Haut 
verdauen. Letztere Bemerkung verdient Beach- 
tung, weil auch sie die in der Literatur auftauchende 
Behauptung von dem regelmäßigen Verzehren 
der eigenen Haut, die ja auch meinen Beobachtungen 
(an den eigenen und H. A u e 1 s Tieren) direkt 
widerspricht (es sind eben nur Einzelfälle!) 
als gelinde gesagt sehrfraglich erscheinen läßt. 
(Schluß folgt.) 



Kleine Mitteilungen. 

Naturschutztag. Am 29. Oktober vormittags 10 
Uhr findet im oberen Saale des „Kaiserkellers" in 

Frankfurt a. M. die Hauptversammlung des Vereins 
Naturschutzpark E. V. Sitz Stuttgart statt, wozu 
Freunde der Naturschutzbewegung hierdurch herz- 
lichst eingeladen werden. Alles Nähere teilt Interes- 
senten gern mit: Dr. Max Nassauer, Frankfurt a. M., 
Rheinstr. 25. 

Imkertag. Am Dienstag, den 3. Oktober 1911. 
vormittags halb 11 Uhr, findet im großen Sitzungs- 
saal des Provinziallandeshauses in Berlin W,. Mat- 
thäikirchstr. 20-21, der 16. Märkische Imkertag statt, 
zu dem die Bienenzüchter und Bienenzüchterinnen 
der Provinz Brandenburg sowie alle Freunde der 
Bienenzucht eingeladen werden. Aus der Tages- 
ordnung werden folgende Vorträge hervorgehoben: 
Ist die Bevorzugung fremder Bienenrassen berech- 
tigt? Nach welchen Grundsätzen muß von den 
Imkern gezüchtet werden? Ueber die Gründung 
eines Vereins der Königinnenzüchter in der Provinz 
Brandenburg. 

Die Vögel und die Landwirtschaft. Wenngleich 
auch der Nutzen der Vögel für die Landwirtschaft 
allgemein anerkannt wird, so schenken die meisten 
Landwirte den gefiederten Sängern doch noch zu 
wenig Beachtung, namentlich in der warmen Jahres- 
zeit. Die Meise verzehrt mit ihren Jungen Hunderte 
von Raupen; die Nachtigall kämpft unablässig gegen 
Larven und Ameiseneier; die Amsel ist von früh bis 
spät tätig, das Land von Schnecken, Erdflöhen usw. 
zu reinigen; die Grasmücke stellt Fliegen, Käfern und 
Schnecken nach; der Fliegenschnäpper ist bekannt- 
lich ein sehr eifriger Insektenjäger; die Schwalbe 
kämpft auch gegen die lästigen Fliegen, namentlich 
in Viehställen, wo sie mit Vorliebe nistet; das Rot- 
schwänzchen fängt schon in einer Stunde 600 Flie- 
gen; die Lerche ist ein Feind der Würmer, Grillen. 
Heuschrecken und Ameiseneier; die Drossel vertilgt 
Erdflöhe und Heuschrecken massenhaft; die Wachtel 
vernichtet Regenwürmer; die Bachstelze verzehrt 
den Kornwurm in Mengen; der Zaunkönig braucht 



159 - 



ZU seiner Nahrung täglich 600 Insekten; die Elster 
vertilgt Waldinsekten; -.selbst der Spatz verzehrt 
täglich 300 Raupen. Auch die übrigen Vögel leisten 
Großes in der Vertilgung von Insekten, Würmern, 
Käfern und Raupen. Ohne die Vögel würden offen- 
bar die Früchte in Feld und Garten vom Ungeziefer 
vernichtet werden. Die Vögel sind also die besten 
Freunde des Landmannes. Grund genug, sie zu 
schützen und auf Katzen und sonstiges Raubzeug, 
auch auf menschliches, ein wachsames Auge zu 
haben. 

Durstnot und Dursttod der Insekten. Von einem 
Naturfreunde aus der Pfalz wird der „Frkf. Ztg." ge- 
schrieben: Mehrfach ist schon darauf hingewiesen 
worden, daß der schlimme Feind der Winzer, der so- 
genannte Sauerwurm, in diesem Jahre durch Aus- 
trocknung zu Grunde gegangen sei. Tatsache ist, daß 
man z. B. an der liaardt bis jetzt fast gar keine Sauer- 
würmer bemerkt. Wo doch solche vorkommen, ist 
dies nach übereinstimmenden Meldungen in ganz 
feuchten Lagen der Fall. Der Weinbauer sagt ver- 
gnügt, daß der Sauerwurm verdurstet sei. Anschei- 
nend verhält es sich wirklich so und dann hätte ja 
die sonst so verwünschte Hitze etwas Gutes verur- 
sacht. Wer in letzter Zeit besonders im Felde die 
Insekten genau beobachtete, konnte bemerken, daß 
viele Arten sehr gierig nach Flüssigkeiten waren. 
Um die Bäume vor dem Austrocknen zu bewahren, 
hat man an der Haardt in den Fluren ausgiebig 
Wasser gegossen. Da konnte man denn bemerken, 
wie die Wespen und Hornissen, Ameisen und viele 
Käferarten herbeieilten, um das sehnlich erwünschte 
Naß aufzusaugen. Kaum hatte man eine Kanne voll 
Wasser an einen Baum gegossen, so schwärmte und 
summte es von allen Seiten. Die Wespen und Hor- 
nissen kamen so massenhaft herbei, daß man anneh- 
men muß, daß sie Wasser nach ihren Nestern trugen. 
Diesen verwegenen Räubern und schenllen Fliegern 
hat die Hitze nichts geschadet, im Gegenteil. So viele 
und große Wespennester hat man selten in einem 
Jahre gefunden wie heuer und es wurde besonders 
von den Obstzüchtern geklagt, daß wegen der Wes- 
penplage manchmal kaum gearbeitet werden konnte. 
Im Bruch bei Dürkheim stöberten Arbeiter, die er- 
bittert auf das gefräßige Gesindel der Plage nach- 
gingen, ein Wespennest von über 50 cm im Umfang 
auf und verbrannten die ganze Brut. Eine ähnliche 
Hornissenplage ist aus dem Jahre 1759 bekannt, wo 
für 100 Stück Hornissen ein Kreuzer gezahlt wurde. 
Auch damals machten diese Insekten die Brunnen 
und Wassertümpel unsicher. Dabei bevorzugen die 
Wespen merkwürdigerweise stets frisches Wasser, 
warmes und abgestandenes lassen sie meistens un- 
berührt. Noch eine für den Obstbau gefährliche In- 
sektenart scheint an Durstnot eingegangen zu sein. 
Es sind dies die Blutläuse, die so gefürchteten Feinde 
der feineren Aepfelarten. War es doch in den letzten 
Jahren soweit gekommen, daß die Edelsorten, be- 
sonders Kalvill, nahezu nicht mehr gebaut werden 
konnten. Jetzt sind, wie gesagt, auch diese Schäd- 
linge wie verschv/unden. So gewinnt es den An- 
schein, als ob durch die Durstnot mancher Feind des 
Landwirts, Winzers und Obstzüchters den er- 
wünschten Untergang gefunden habe. 

Stiftung für die Stadt Berlin. Durch Berliner 
Blätter ging am 17. Sept. die Meldung, daß der Ma- 
gistrat beschlossen hat, das Vermächtnis des Hrn. 
Professor Dr. Gustav Kraatz anzunehmen und im 



Sinne des hochherzigen Erblassers zu verwalten. Sie 
schreiben: „Der Stadt Berlin ist eine sehr wertvolle 
';i.ochherzige Schenkung testamentarisch vermacht 
worden. Der 1909 verstorbene Dr. Kraatz hat zur 
Begründung eines „Deutschen Entomologischen Na- 
tional-Museums" der Reichshauptstadt eine wert- 
volle Käfersammlung und 60 000 Mark in bar gestif- 
tet und außerdem durch Testament vom 3.Dezember 
1907 die Stadt Berlin zum Erben eingesetzt. Die 
Käfersammlung wurde zunächst in der Zimmerstr. 
90 (Sparkasse) und dann in dem Hause Tomasiusstr. 
21, das der Erblasser erworben hatte, untergebracht. 
Später fand sein Lebenswerk einen Abschluß in dem 
Bau eines eigenen Museums in Dahlem, das von 
eihem Direktor und einem Kustos geleitet wird. In 
diesem Museum befindet sich nun die Käfersamm- 
lung. Die gesamte Hinterlassenschaft hat einen Wert 
von mehr als drei Viertel Millionen Mark. Sie be- 
steht außer der bedeutenden Insektensammlung aus 
einer wertvollen Fachbibliothek, 191 000 Mk. in Hy- 
potheken, 435 000 Mk. in Wertpapieren, dem Mu- 
seum im Werte von über 85 000 Mk., dem Grund- 
stück Tomasiusstraße 21, das mehr als 50 000 Mk. 
wert sein soll, ferner aus Forderungen in Höhe von 
250 000 Mk. und dem Museums-Inventar." — (Wie 
bekannt, hat sich das Museum von vornherein zwei 
Aufgaben als Ziele gestellt, erstens die ihm anver- 
trauten Sammlungen zu konservieren und allen En- 
tomologen in denkbarst liberaler Weise nutzbar zu 
machen, andrerseits eine große entomologische Bib- 
liothek zu schaffen. Das deutsche Entomologische 
National-Museum gibt seit 1. Juli 1910 eine vierzehn- 
tägig erscheinende Zeitschrift „Deutsche Entomolo- 
gische National-Bibliothek" heraus, die eine Rund- 
schau auf dem Gebiete der Insektenkunde mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Literatur bietet. Das 
bisher im Hause des Erblassers untergebrachte Mu- 
seum ist seit 1. April in die neuen Räume in Berlin- 
Dahlem, Gosslerstraße übergesiedelt. Die Red.) 

Werkzeuggebrauch bei niederen Tieren. Die 

Wissenschaftliche Rundschau, Leipzig schreibt: In- 
dividuelle Werkzeugzubereitung, Werkzeugherrich- 
tung ist es, was den aufrechtgehenden, seiner Hände 
sich frei bedienenden Menschen von der Tierwelt 
unterscheidet, nicht der Gebrauch von Werkzeugen. 
Eine Verwendung von Werkzeugen ganz ohne In- 
stinkt, rein individuell, gleichsam improvisiert, ist uns 
von den verschiedensten intelligenteren Gliedern der 
Säugetierfamilie bekannt, u. a. vom Elefanten, Hund, 
von der Katze und vor allem von den menschenähn- 
lichen Affen. Aber auch niedere Tiere, besonders 
hochentwickelte Gliedertiere, gebrauchen in den ver- 
schiedensten Situationen Werkzeuge, z. B. benutzen 
die Weberameisen ihre Larven als Weberschiffchen 
beim Zusammenweben von Blättern zu ihren Nes- 
tern. Doch handelt es sich hier in den meisten Fällen 
um angeborene, wirkende Instinkte. Ueber zwei 
eigenartige Fälle von Werkzeugbenutzung, die in das 
Grenzgebiet zwischen instinktiver und rein indivi- 
dueller fallen, berichtete kürzlich Dr. W. Hoffmann 
im Anthropologischen Verein zu Göttingen. So geht 
eine Krabbenart Melia Sesselata, mit einer gewissen 
Seerosenart ein Verhältnis ein, das nicht als Sym- 
biose gedeutet werden kann. Die Krabbe löst die 
Seerosen, die sie auf ihrem Wege trifft, kunstgerecht 
vom Boden los und faßt sie mit ihren Scheren um die 
Leibesmitte, so daß die Krone mit ihren giftigen Nes- 
selorganen nach oben steht. Das ist dann die Waffe 
der Krabbe; sobald sie nämlich irgendwo berührt 



— 160 



wird, geht sie sofort in Verteidigungsstellung über, 
indem sie die Scheren mit den gefährlichen und be- 
sonders von den ungepanzerten Tieren gefürchteten 
Seerosen vorstreckt. Aber auch zum bequemen Nah- 
rungserwerb muß die Seerose dienen; hat sie mit ih- 
ren Fangarmen einen Happen erwischt und ver- 
schlingt sie ihn nicht schnell genug, so führt die 
Krabbe sie zu ihrem Munde und entreißt ihr den Bis- 
sen. Wenn das arme Tier infolgedessen bald an Ent- 
kräftung zugrunde geht, läßt die Krabbe es einfach 
los und sucht sich Ersatz dafür. 

Eine ganz merkwürdige Art der Werkzeugbe- 
nutzung beobachteten die Geschwister Peckham bei 
einer Raubwespe. Einsam lebende Raubwespen 
pflegen eine Höhle in die Erde zu scharren, in die 
sie eine oder mehrere Larven von Schmetterlingen, 
Grillen, Heuschrecken u. dgl. hineinbefördern, nach- 
dem sie sie durch einige Stiche mit ihrem giftigen 
Stachel bewußtlos gemacht haben. In das betäubte 
Tier legen die Wespen ihre Eier ab und schließen 
hierauf die Höhlung, indem sie sie mit Steinchen ver- 
stopfen und alsdann Sand und Staub darüber schar- 
ren und die Oberfläche mit ihrem^breiten Kopfe glät- 
ten. Bei einer Rubwespe beobachteten nun die bei- 
den Forscher wiederholt, daß sie in der üblichen 
Weise zuerst Staubkörner herzutrug und damit das 
Loch ausfüllte; darauf nahm sie aber einen kleinen 
Stein zwischen die Kiefer und stampfte damit den 
Boden mit rapiden Bewegungen ihres Kopfes fest; 
dann wiederholte sie noch mehrmals diese famose 
Art der Pflasterung, bis der Boden wieder hübsch 
geglättet war. 

Weilsche Krankheit. Dr. Fürst berichtet hier- 
über in der Zeitschrift „Die Umschau". Mit dem in 
Italien bekannten Sommerfieber (male della secca), 
das in jüngster Zeit mit der in Dalmatien verbreite- 
ten Pappatacikrankheit*) identifiziert worden ist, 
scheint eine auch bei uns in Deutschland, namentlich 
den Militärärzten bekannte Erkrankung gewisse 
Aehnlichkeit zu haben, auf welche Weil im Jahre 
1886 zuerst das Interesse gelenkt hat und die deshalb 
nach ihm den Namen Weilsche Krankheit führt. Die 
Erkrankung ist charakterisiert durch plötzhchen Be- 
ginn mit Nacken-, Kopf- und Rückenschmerzen, 
Uebelkeit, hohem Fieber, verhältnismäßig niederem 
Puls und starker Hinfälligkeit. Nach diesem influen- 
zaartigem Beginn kommt es meist zu gallischem Er- 
brechen, Gelbsucht, sehr häufig zu Nierenreizung und 
Herzschwäche. Die bisherigen bakteriologischen 
Nachforschungen nach der Natur des Erregers haben 
zu keinem Ergebnis geführt. Dagegen haben die epi- 
demiologischen Untersuchungen dargetan, daß die 
Infektion beim Baden erfolgen muß und zwar nur an 
Badeplätzen, in deren Umgebung Versumpfung und 
Verunreinigung des Ufergrundes stattgefunden hat. 
Derartige feuchte Plätze werden mit Vorliebe von 
Insekten als Brutplätze gesucht, und diese scheinen 
als Zwischenwirte für den noch unbekannten Erreger 
in Frage zu kommen. Nach den Untersuchungen, die 
in jüngster Zeit gelegentlich einer Epidemie in der 
Garnison Hildesheim von militärärztlicher Seite 
(H e c k e r und Otto) unternommen worden sind, 
hat diese Auffassung der Uebertragung der Krankheit 
durch Insekten sehr viel Wahrscheinlichkeit. Die Er- 
krankung kam nur bei Mannschaften vor, die nachge- 
wiesenermaßen an solchen versumpften Plätzen ge- 
badet hatten, während bei denjenigen Personen der 



*) S. Umschau 1911, No. 19. 



Bevölkerung, welche die offen gelegenen Zivilbade- 
anstaiten benutzt hatten, keine fcrkrankungsfälle sich 
ereigneten. Der Höhepunkt der Zugänge- an Weii- 
scher Krankheit deckt sich mit dem Höhepunkt der 
Jahrestemperatur. Epidemischer Ausbruch erfolgt 
meist in Jahren mit großer Feuchtigkeit unmittelbar 
nach starken Niederschlägen. Diese Momente spre- 
chen dafür, daß erhöhte Temperatur und Luftfeuch- 
tigkeit, ähnlich wie bei Malaria und Sommerfieber, 
für die Entwicklung der als Zwischenträger fungie- 
renden Insektenarten von Vorteil sind. 

Bei der großen Bedeutung, die in den letzten 
Jahren die Uebertragung von Krankheiten des Men- 
schen durch Insekten und speziell durch Dipteren 
gewonnen hat, dürfte die vorliegende Mitteilung bei 
Aerzten und Naturwissenschaftlern, die sich im Ne- 
benberufe entomologisch betätigen das größte Inte- 
resse hervorrufen. 

Erzeugung kopfloser Schmetterlinge. Der „Um- 
schau" vom 16. Sept. entnehmen wir: Die Franzosen 
A. Conte und C. Vaney schnürten ausgewachsenen 
Raupen dreier Schmetterlingsarten den Kopf ab, der 
eintrocknete und nach zwei Tagen mit der Schere 
abgetrennt wurde. Die entstandenen kopflosen Rau- 
pen zeigten in ihrem Verhalten keine Störung außer 
einer Verlangsamung der Bewegungen. Im Puppen- 
stadium gingen allerdings die meisten ein; von Ly- 
mantria dispar aber gelang es Schmetterhnge zu er- 
halten, nachdem sie künstlich aus der Puppenhülle 
befreit worden waren. 

Die Schmetterlinge unterschieden sich von den 
normalen nur durch das Fehlen des Kopfes. Neubil- 
dungen, wie sie Hirschler erhalten hat, wurden nicht 
beobachtet. Die Sektion ergab auch nichts Beson- 
deres; nur waren die Ovarröhren mit größtenteils 
sehr kleinen und unvollkommen entwickelten Eiern 
erfüllt. 

Bei einigen in der Mitte des Körpers durch- 
schnürten Raupen wurden in einer der Hälften Halb- 
puppen zur Entwickelung gebracht, die freilich nur 
kurze Zeit lebten. 

Ein vollständiger Körper ist also zur Weiterent- 
wicklung des Tieres nicht erforderlich. Auch die 
Nervenzentren des Kopfes spielen dabei keine Rolle; 
die Geschlechtsgewebe entwickeln und vervoll- 
kommnen sich ohne sie, entsprechend ihrer Lage 
im Insektenkörper. 

Seide aus indischen Spinnern. Die „Deutsche 
Correspondenz" Berlin teilt mit: In der indischen 
Provinz Assam wird eine seidenliefernde Raupe, die 
von den Eingeborenen „Cri" genannt wird, schon 
seit undenklichen Zeiten Zeiten zum Seidenspinnen 
benutzt. Merkwürdigerweise ist ihre Benutzung zu 
diesem Zwecke fast nur auf diese Gegend be- 
schränkt geblieben. Die englische Regierung in In- 
dien geht jetzt aber ernstlich daran, die Benutzung 
dieser Raupe zur Gewinnung von Seide in größerer 
Menge weiter auszubreiten. Ein Vorzug der Kokons 
der „Cri" liegt darin, daß diese nicht ganz geschlos- 
sen sind, wie die der gewöhnlichen Seidenraupe. 
Das ist nämlich an dem einen Ende der Fall, und hier 
liegt der Seidenfaden konvergierend übereinander 
gewickelt. Deshalb ist es nötig, das Insekt zu töten, 
wenn man den Faden abhaspeln will. Der Seiden- 
bedarf ist jetzt größer als je, und man kann nicht ge- 
nug Raupen heranziehen, um gute naturechte Seide 
zu erhalten. 



161 



Das Sterben der Fliegen. Haben wir schon je 
darauf geachtet, wie im Spätsommer oder Herbst 
unsere Stubenfliege so ganz plötzhch wie mit einem 
Schlage verschwindet? Wir finden sie massenhaft 
an Fensterscheiben, Wänden. Gardinen mit gespreiz- 
ten Flügeln und Beinen l<Ieben, umgeben von einem 
weißlichen, feinkörnigem Hofe. Eine altbekannte Er- 
scheinung, dieses Fliegensterben. Weniger bekannt 
ist es, daß ein parasitischer Pilz die Ursache ist. Er 
gehört in die Klasse der Zygomyzeten und nennt 
sich Empusa muscae. 

In dem Buche „Die Pilze" von A. Eichinger, das 
eine sehr interessante Darstellung der morphologi- 
schen und biologischen Verhältnisse der Pilze gibt 
(„Aus Natur und Qeisteswelt", Verlag B. Q. Teubner 
in Leipzig), lesen wir darüber: Gelangt eine Konidie 
auf eine Fliege, so treibt sie durch ihre Haut einen 
feinen Keimschlauch, der, sobald er ins Innere des 
Fliegenkörpers gelangt ist. aufschwillt und, hefeartig 
sprossend, sich durch das ganze Fettgewebe verbrei- 
tet, mehr oder minder lange schlauchförmige Zellen 
bildend. An diesen entstehen später Seitenzweige, 
die nach der Peripherie des Fliegenkörpers wachsen 
und schließlich an ihm zutage treten. An ihnen wird 
nun je eine Konidie abgeschnürt. Der Konidienträ- 
ger nimmt Wasser in sich auf, bis sein Innerstes un- 
ter einem ziemlichen Druck steht und endlich wie 
bei Pilobolus die Konidie abgeschleudert wird, wo- 
bei sie einiee Zentimeter weit fliegen kann. Der 
Schlauch erfährt dadurch eine Entleerung und zieht 
sich etwas zusammen. Einen Teil seines Plasmas 
reißt die Konidie mit sich, es dient ihr gleichsam als 
Klebapparat, mit dem sie dann irgendwo haften 
bleibt, sei es an der Wand oder an einer eben vor- 
übersnazierenden Fliege, deren Schicksal dann be- 
siegelt ist. 

So massenhaft werden die Konidien ausgebil- 
det und abeeschleudert, daß sie schließlich wie ein 
weißer Hof die tote Fliege umgeben. Hat eine ab^^e- 
schleuderte Konidie ihren Zweck verfehlt, d. h. keine 
Fliege getroffen, so kann sie nochmals abgeschleu- 
dert werden. Die ursprüngliche Konidie treibt näm- 
lich eine Sekundärkonidie, die dann mit demselben 
Mechanismus abgeschleudert wird; doch ein wun- 
derbarer Vorgane! Die Zygosnoren des Pilzes sind 
selten zu beobachten und werden ziemlich imre^'^el- 
mäßio^ gebildet. Nicht nur Stubenfliegen werden 
von Emnusa befallen, sondern man kann auch drau- 
ßen im Freien Epidemien bei Mücken und anderen 
Insekten beobachten, die meist auch durch der Em- 
pusa verwandte Formen verursacht werden. 



Bücherecke. 

(Besprechung von Büchern nicht rein entomologi- 
scher Natur). 

Brehms Tierleben. Allgemeine Kunde des Tier- 
reichs. 13 Bände. Mit über 2000 Abbildungen im 
Text und auf mehr als 500 Tafeln in Farbendruck, 
Kupferätzung und Holzschnitt sowie 13 Karten. 
Vierte, vollständig neubearbeitete Auflage, heraus- 
gegeben von Prof. Dr. Otto zur Strassen. Band VII: 
Die Vögel. Neubearbeitet von William Marshall (t), 
vollendet von F. Hempelmann und O. zur Strassen. 
Zweiter Teil. Mit 83 Abbildungen im Text und 50 
Tafeln. In Halbleder gebunden 12 Mark. 

Bald ist dem zunächst ausgegebenen sechsten 



Bande*) von Brehms Tierleben eine Fortsetzung ge- 
folgt: der VII. des Qesamtwerkes und zugleich der 
II. der Abteilung Vögel, der die Steißhühner, Hühner- 
vögel, Kranichvögel, Regenpfeifervögel und von den 
Kuckucksvögeln die Kuckucke behandelt. Nach der 
neueren Systematik rechnet man zu den Kranichvö- 
geln unter anderen auch die Trappen, zu der Ord- 
nung der Regenpfeifervögel die Mövenvögel, Flug- 
hühner und Taubenvögel, und so enthält dieser Band 
auch die Haustauben und die Haushühner, deren Feh- 
len in früheren Auflagen schmerzlich empfunden 
wurde. Jedes dieser beiden neuen Kapitel ist auch 
mit einer reich mit Rassevertretern besetzten Far- 
bentafel ausgestattet, natürlich fehlen auch die wil- 
den Stammformen der genannten Haustiere, „Banki- 
vahuhn" und „Felsentaube", nicht. Ihre farbigen 
Darstellungen gehören zu den Prachtleistungen des 
Malers Kuhnert, von dem dieser Band nicht weniger 
als 25 Tafeln enthält. Blätter wie Geierperlhuhn in 
ostafrikanischem Steppengras, Auerhahn, Groß- 
trappe, Helmvogel, um nur ein paar herauszugreifen, 
sind Meisterwerke. Recht glücklich erfaßt und wie- 
dergegeben erscheinen auch einige Textbilder des 
Tiermalers A. Wagner, der z. B. die Bekassine und 
den wie einen Schaumball auf den Wellen liegenden 
..Wassertreter" beisteuerte. Daß man den besten 
Bildern Gustav Mützeis wieder begegnet, ist nur zu 
begrüßen. Gute Tonätzungen nach Photographien, 
eine der Neuerungen der 4. Auflage auf technischem 
Gebiete, durchziehen auch diesen Band in großer An- 
zahl. Die neubehandelten Arten und die der jüngeren 
Forschung entnommenen Beiträge zur Vervollstän- 
digung des Lebensbildes vieler Vögel verdankt der 
Band dem leider so frühzeitig verstobenen William 
Marshall und seinem Nachfolger, dem Herausgeber 
aber die Zusammenarbeitung zum Ganzen, in dem, 
wo es nötig ist, moderne Tierphysiologie, Systema- 
tik und Anatomie unaufdringlich — aber für den Ken- 
ner deutlich — zu Worte kommen. Nach wie vor im 
Vordergrunde steht auch beim neuen „Brehm" die 
Biologie. Darin lag von Anbeginn an der besondere 
Reiz dieses klassischen Werkes, das in seiner zeit- 
gemäßen Verjüngung Anerkennung und Bewunde- 
rung verdient. 



*) Ueber den wir in No. 20 der , Entomologischen Zeit- 
sclirift" referiert haben Die Red. 



Äuskunf^stelle des Int. Entomol. Vereins E. V. 



Auskunftsstelle des Intern. Entomolog. Vereins. 
Mit der im Juli begonnenen Reisezeit hatte sich 
ein Nachlassen des Interesses für die Auskunftstelle 
bemerkbar gemacht wahrscheinlich suchte jeder in 
praktischer Sammeltätigkeit seine entomologischen 
Kenntnisse zu erweitern. Jetzt nachdem wir der 
Winterkampagne entgegengehen, glauben wir dem 
Wunsche der Mitglieder des Vereins zu begegnen, 
wenn wir versuchen durch die Auskunftstelle den 
Gedankenaustausch der Mitglieder unteieinander 
wieder zu beleben. 

Wir richten daher an alle Freunde des Ver- 
eins die herzliche Bitte sich recht zahlreich an der 
Beantwortung der gestellten Fragen zu beteiligen. 



162 



Eingegangene Fragen. 

Frage 53. Sind die sekundären Bastarde hybr. ga- 
iiphorbiae cf [(galiiieuphorbiae) cfl >^ 
gaiii 9 sowie hybr. gaiiphorbiae cf X 
euphorbiae 9 bereits als Falter bekannt 
und unter welchem Namen? 

Frage 54. Wie wird nach Staudinger benannt: 

1. Heraclides (Papilio) Thvas, Hübner, 
Tafel 314 (101). 

2. Nectorides Eretheus, Hübner, Tafel 

322 (109). 

3. Calaides Piranthus, Hübner, Tafel 

323 (110)? 

Frage 55, Enthält die Flüssigkeit, die frischge- 
schlüpfte Falter abgeben irgendwelche 
zur Fortpflanzung der Schmetterlinge 
nötige Bestandteile und sind Schmetter- 
linge, die diese Flüssigkeit abgegeben 
haben zu einer Copula noch ebenso ge- 
eignet, wie solche, die die Flüssigkeit 
noch enthalten? 

Frage 55. Ist die Rückkreuzung des Hybriden po- 
puli cf X occellata 9 mit den Stamm- 
arten, die Standfuß (Handbuch II, Aufl. 
55) vorschlägt, schon versucht worden? 
Wie sehen diese Tiere aus? 

Frage 57. Sind die Hybriden Sm. var. atlanticus 
und populi schon bekannt und wie ver- 
hält es sich mit dem Augenfleck? 

Eingegangene Antworten. 

Frage 41. Auf welche Art und Weise ist es mög- 
lich, von Catocala conversa in der Ge- 
fangenschaft eine Eiablage zu erhalten? 

Antwort : Obgleich die im südl. Europa, 
Mauretanien und Vorderasien heimische Catocale 
schon recht lange bekannt ist und schon im Esper 
anno 1787 abgebildet, ist über die Zucht derselben 
noch nichts veröffentlicht. Wie schon oft berichtet, 
ist bei vielen Catovalen sehr schwer eine Eiablage 
7\\ erhalten, doch erreicht man dieselbe leicht wenn 
es gelinsft. die dem betr. Tiere nötigen Lebensge- 
wohnheiten zu verschaffen. 

Wie für conversa gilt das q'leiche betreffs 
der Eiablage für promissa, deren Eiablage in den 
Antworten zu Frage 4 der Auskunftstelle Ent. Zeit- 
srhrift XXIV. No. 48 (Vereinsteil) und XXV. No. 2 
(Vereinsteil) besprochen wurde. 

Frage 42. Mitte April wurde in Lahr (Baden) ein 
tiefdunkles 9 von Euchloe cardami- 
nes L. gefangen. Oberseite der Vdfl. 
schwarzgrau, die grünen Flecke der 
Unterseite der Hdfl. sind vollständig 
schwarz. Ist ein derartiges Stück be- 
reits bekannt und benannt? 

Antwort : Ohne den Falter zu sehen ist es 
unmöglich eine genau zutreffende Diagnose abzuge- 
ben. Ein derartiges Stück ist weder als Lokal- noch 
als Aberativform bis jetzt beschrieben. Der Falter 



scheint der Frage nach eine melan. gefärbte Aberra- 
tion zu sein. Dr. N. 

flushunitslelle des ünternot, Entomoiog. üereins E. \7. 
Frankfurt a. m„ Rheinstr. 25. 



Neuanmeldungen 

vom 25. bis .30. September 1911. 

No. 2116. Fritz, Ernst, Wien. 

„ 1836. G a e d e , M. , Charloltenburg. 

,, 2045. Hirschwälder, M., Breslau. 

„ 2117. Kühne, Lehrer, Bühl, U.-E. 

, 2114. Mout erde , R. , Lyon. 

,, 93. Poenack, H. , Charlottenburg. 

„ 21Ü1. Seh anzieh', W., Cöln-Klettenberg. 

,, 2115. Z aka r y a , S t e f a n , k. k. Professor, Zara. 

Wieder beigetreten: 

No. 2118. Berliner c n t o m ologen-Bund E. V., Berlin. 



Einladung 



5. Sächsischen Entomologentage 
zu Rosswein 

Sonntag, den 15. Oktober 1911. 

Tages-Ordnung. 

Vormittag von 8 bis 12 Uhr. Empfang am Bahnhofe 
und Ausgabe der Teilnehmerkarten (ä Stück 25 
Pfg.). Zusammenkunft im Vereinslokal zur „Qeige", 
Qartenstraße. 

Vormittag U bis ^1 Uhr: Frühschoppen im Rats- 
keller am Markt. 

Nachmittag 1 Uhr: Gemeinsames Mittagsmahl im 
„Schützenhause". (Gedeck Mk. L50, kein Wein- 
zwang.) 

Nachmittag 4 Uhr: ■ Hauptversammlung im großen 
Saale des „Schützenhauses". 

a) Begrüßung. 

b) Vortrag des Hrn. Dr. Paul Denso- Dres- 
den: „Beiträge zur Kenntnis der Phylogenie 
der Celerio- (Deilephila) Arten mit besonde- 
rer Berücksichtigung der bis jetzt bekannten 
Hybriden". 

c) Anträge und Aussprache darüber, 

Nach der Hauptversammlung (gegen 6 Uhr): Ge- 
mütliches Beisammensein im Schützenhause mit 
gesanglichen und theatralischen Darbietungen. 
Im Nebensaale kleine entomologische Ausstel- 
lung und während des ganzen Tages 
Tauschbörse. 

Entomologische Vereinigung RoBwein und Umgegend 

Robert Hiller. 
Anträge sind vorher schriftlich einzusenden. 
Schriftliche Anmeldung zum gemeinsamen Mittags- 
mahl ist unbedingt nötig bis 10. Oktober, da in der 
Kleinstadt Vorbereitungen getroffen werden müs- 
sen. Weitere Programms jederzeit zur Verfügung. 
Nach dem Mittagsmahle empfiehlt sich eine Besich- 
tigung der Stadt, cventl. Besuch des Hartenberges 
mit Bismarckdenkmal (in der Nähe des Bahnhofes). 



tdrOMOLOfilSCHt 




Gentral-Qrgan das 

internationafen EniomolDgiscIisn 

Vereins 

Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Entomologen und Naturforsche«" 




No. 28. 



Frankfurt a. M., 7. Oktober 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Argynnis Hecate nova aber, radiata. Von Emil v. Silbernagel. — Biologische Beobachtungen an Dixippu 
morosus Br. (Phasm. Orth.). Von Otto Meissner, Potsdam. — Kleine Mitteilungen. — Auskunftstelle. 



Argynnis Hecate nova aber, radiata. 

Schmetterling 42 mm. Grundfarbe trüb rotgelb, 
Innenrand der Vorderflügel schmal, schwach schwarz 
bestäubt. Die' Rippen schwarz bestäubt. Saumlinie 
doppelt schwach schwarz, nicht wie bei der Stamm- 
form breit schwarz, an der Einmündung jeder Rippe 
auch zackig nach innen vorgezogen. 

Die vom Vorder- bis zum Innenrand herabzie- 
hende schwarze Punktreihe fließt mit der inneren 
zweiten parallel laufenden Punktreihe zu kurzen 
keilförmigen Längsstreifen zusammen. Die stark ge- 
zackte Mittelbinde der Stammform fehlt ganz. Die 
Zeichnung des Wurzelfeldes besteht aus drei einzel- 
nen, von der Grundfarbe unterbrochenen breiten 
schwarzen Flecken. 

Die Hinterflügel sind auf dem ganzen Innenrands- 
teil stärker als die Vorderflügel bestäubt. Die Zeich- 
nungen der letzteren setzen sich auf den Hinterflü- 
geln fort; die äußere Punktreihe verläuft auch hier 
mit der inneren keilförmig aus und hat einen einzi- 
gen breiten schwarzen Wurzelfleck. Vorderflügel- 
unterseite mit gelblichweißer Flügelspitze, Vorder- 
und Außenrand gelblich weiß; die Zeichnungen schei- 
nen deutlich durch, die Mittelquerstreifen sind auch 
hier zu drei schwarzen Flecken zusammengeflossen. 
Längs des Saumes läuft eine feine, rotbraune Linie, 
welche in der Flügelspitze die ^elblichweiße Farbe 
teilt und weiter abwärts die Grenze zwischen der 
rothbraunen Grund- und der gelblichweißen Rand- 
färbung bildet. 

Hinterflügelunterseite heller fast weiß. Die 
schwarze Linie, die bei der Stammform die Zeich- 
nungen der inneren, von denen der äußeren Flügel- 
hälfte trennt, fehlt. Die Punktreihen sind auch hier 
keilförmig ausgezogen und zwar (nach R e b e 1 ) in 
den Zellen m 2, m 3 und C 1, C2 im rotbraunen be- 
grenzten Felde. In Zelle A 2 nahe der Wurzel befin- 
det sich ein schwarzer Wurzelfleck. 

Die doppelte Saumlinie ist rotbraun und zeigen 
sämtliche Rippen rotbraune Bestäubung. Zwischen- 
raum der Saumlinie gelblichweiß, in der Nähe der 
Wurzel bedeutend heller und befindet sich im Wur- 
zeleck der Zelle R ein rotbrauner Fleck. Fühler 
schwarz, unten bräunlich, Kolbe schwarz. Kolben- 
spitze rotbraun. Palzen gelblich dunkel behaart. 
Thbrax und Hinterleib schwarz, rotbraun beschuppt, 
unten hell gelblich. Beine bräunlich, mit kahlen, lan- 



gen mit Endsporen versehenen Putzpfoten. Schie- 
nen nur auf der Bauchseite mit Stachelhaaren be- 
setzt. "' , f ^1 
Ich fing diese interessante Aberration im Juli 
d. Js. auf einer feuchten, moorigen Wiese der Kais- 
der Bergregion und benenne sie gleich einer ähn- 
lichen Aberration von Argynnis euphrosyne var. ra- 
diata Spul, ebenfalls radiata. 

Emil V. Silbernagel, 
Apotheker. 



Biologische Beobachtungen an Dixippus 
morosus Br. (Phasm. Orth.) 

2. Teil. (Mit 3 Figuren). 

Von Otto Meissner, Potsdam. 

(Fortsetzung statt Schluß.) 

XI. Die Einbürgerung der Schrecke in 
Mitteleuropa. 

Schmitz hält es im Anschluß an de Si- 
ne t y ' s Resultate für ausgeschlossen, daß D i x i p - 
p u s m r s u s je in Mitteleuropa heimisch werden 
könnte, da das Tier die Eier einfach auf die Erde 
fallen läßt, wo sie im Winter erfrieren müßten. Die- 
ser Grund ist aber kaum ganz zureichend. Wenn 
auch die Tötungstemp. der Eier tiefer liegt als d e 
S i n e t y angibt, so ist freilich nicht zu zweifeln, daß 
die Eier die Kälte eines strengen mitteleuropäi- 
schen Winters sicher nicht würden aushalten kön- 
nen. Aber bei der großen Fruchtbarkeit von D i x. 
m r. würden wohl doch genug Eier in Moos, ver- 
wesende Blatthaufen etc. fallen, wo sie keine anhal- 
tendere strenge Kälte zu ertragen hätten. Aber die 
Entwicklungs-Verlangsamung würde 
doch so groß sein, daß sie das Weiterleben der Art 
hier unmöglich machte. Dies scheint wenigstens 
aus dem in II la mitgeteilten Material gefolgert wer- 
zu dürfen: 

I. Im Herbst schlüpfende L würden natürlich 
verhungern, sobald Ende X die Temp. erheb- 
lich herabginge. 

II. Im Spätsommer gelegte Eier wür- 
den frühstens im Hochsommer die Lc entlassen. 



- 164 - 



Diese könnten lieh allenfalls noch zu J entwickeln 
und im Oktober noch Eier legen; ob diese aber so 
zeitig reiften, daß 'die aus ihneii hervorgehenden 
L den Entwicklungszyklus noch vollenden könnten, 
ist fraglich. Unter günstigen Umständen 
könnte sich Dix. mor. möglicherweise 
2 — 3 Jahre, auf die Dauer aber nicht, im 
Freien halten. Bei der Schädlichkeit des Insekts 
möchte ich aber zu solchem Versuche nicht raten.*) 
Man könnte ihn jedoch in einem sehr großen Terra- 
rium wohl anstellen, wobei die Verhinderung des 
Entweichens der Lo freilich Schwierigkeiten bieten 
würde. 

Im Qewächshause müssen solche wärme- 
und feuchtigkeitsliebenden Tiere natürlich prächtig 
gedeihen. Daß dies schon der Fall gewesen, zeigt 
ein drolliger Vorfall, den A. R e i c h e r t im Entomo- 
logischen Jahrbuch für 1910 erzählt. Ein Qärtner- 
lehrling hatte nämlich Dix.- Exkremente und die 
Eier darin mit zum — Düngen der Pflanzen ver- 
wandt, und der Erfolg blieb nicht aus. Nicht ohne 
Mühe wurden die Larven allmählich abgefangen und 
vernichtet. 

Schlußwort. 

Habe ich im Vorstehenden auch weit mehr Pro- 
bleme aufgeworfen als definitiv gelöst, so glaube ich 
doch schon wertvolle Fingerzeige zur Lösung gege- 
ben zu haben. Ich werde ja selbst die Beobach- 
tungen noch fortsetzen; immerhin werden andre, die 
mehr Zeit und technische Hülfsmittel aufwenden wol- 
len, können und dürfen, noch zu interessanten Ergeb- 
nissen kommen bezüglich des Themas dieser Arbeit: 

der Biologie (s. lat.) von Dix. m o r. 

9. I. 1910. 
Inhaltsverzeichnis. 
I. Einleitung. 

II. Die Entwicklung von Dixippus morosus Er. 

1. Das Eistadium. 

a) Dauer des Eizastandes. 

b) Schlüpfen der Larven. 

2. Die Larvenzeit. 

a^ Die Entwicklungsdauer von 7 „Generationen". 

b) Längenzunalime bei den Häutungen. 

c) Aenderung der Eigenschaften im Laufe der Ent- 
wicklung. 

3. Das Imagostadium. 

a) Lebensdauer. 

b) Die Eierprodulction. 

4. Entwicltlungsverlangsamung. 

III. Die Nahrung. 

L Feste Nahrung. 

a) Ernährung der ganz jungen Larven. 

b) Ernährung der älteren Larven und Imagines. 

c) Einfluß des Fütterwechsels. 

d) Abnorme Nährstoffe. 

2. Flüssigkeit. 

3. Gase. 

4. Exkremente. 

IV. Vererbung der Eigenschaften. 
\. Färbung. 

2. Gestalt und Größe. 

3. Entwicklungsdauer. 

4. Fruchtbarkeit. 

5. Temperament. 

6. Autotomie. 

V. Autotomie und Regeneration. 

1. Autotomie. 

2. Regeneration. 



VI. Zur Psychologie von Dixippus morosus Br. 

1. Schwierigkeit der Psychologie im allgemeinen 

2. und der Insektenpsychologie insbesondere. 

3. Psychisches über Di\. mor. 

VII. Krankheiten und Todesarten. 

1. Lebenszähigkeit. 

2. Krankheiten und Todesursachen. 

a) Altersschwäche. 

b) Parasitismus. 

c) Tod bei der Häutung. 

d) Aeußere Verletzungen. 

e) Verhungern. 

f) Ertrinken. 

g) Ersticken, 
h) Vergiftung. 

i) Extreme Temperaturen, 
k) Anderes. 

VIII. Experimente und Beobachtungen isolierter 
Tiere. 
L Experimentaluntersuchungen mit Eiern. 

a) Ttmperaturexperimente. 

b) Aufbewahren der Eier in Flüssigkeiten. 

c) Einfluß des Schütteins. 

2. Experimente mit Larven und Imagines. 

a) Temperaturexperimente. 

b) Fütterungsexperimente. 

c) Tränkungsexperimente. 

d) Exp. mit starkriechenden Stoffen. 

e) Schütteln und mechanische Eingriffe. 

3. Beobachtungen isolierter Exemplare. 

a) Uebersicht. 

b) Beobachtungsergebnisse. 

IX. Das Männchen von Dixippus morosus Br. 
X. VergieichungmitErgebnissen anderer Autoren. 
XI. Die Einbürgerung der Schrecke in Mittel- 
europa. 
XII. Schlußwort. 

(Fortsetzung folgt.) 



*) Zwei derartige Versuche in größerem Stil sind mir bisher 
bekannt geworden (einer von Prof. Rudow): beide mit völlig 
negativem Ergebnisse. 



Kleine Mitteilungen. 

Moskitos in Symbiose mit Ameisen. Ueber eine 
eigentümliche Anpassung einer Moskitoart berichtet 
die holländische „Tydschrift voor Entomologie". Es 
handelt sich um kleine Baumameisen in Batavia, 
mit denen sich Moskitos vergesellschaftet haben. 
Die Ameisen nähren sich, wie so viele andere be- 
kannte Arten von dem Saft ihrer „Milchkühe", In 
diesem Falle von Schildläusen, die an den Zweigen 
der Bäume festsitzen. Wenn die Ameisen, mit Futter- 
saft gefüllt, ihre Straße gehen, stellen sich ihnen die 
Moskitos entgegen, halten sie auf und beklopfen 
ihnen in schnellem Tempo mit den Vorderbeinen und 
Fühlern Kopf und Stirn. Infolge dieses Reizes er- 
bricht die Ameise einen Teil des Futtersaftes, den 
der Moskito hastig aufsaugt, um dann dasselbe Spiel 
von vorne zu beginnen und die nächste Ameise aus- 
zuplündern. Wer sich seinen selbstsüchtigen Lieb- 
kosungen zu entziehen sucht, dem fliegt der Moskito 
nach, um so sein Ziel zu erreichen. Es wurde nie- 
mals beobachtet, daß diese Moskitoart von anderem 
Futter sich nährte, auch wassersaugend wurde sie 
nicht angetroffen; sie scheint also in ihrer Nahrung 
ganz von den Ameisen abhängig zu sein. 



Schutz der Obstbäume gegen Wespen. Im Hin- 
blick auf die Wespenplage zur Reifezeit des Obstes 
verdient ein sehr einfaches Mittel in Erinnerung ge- 
bracht zu werden, über welches Z 1 u h a n - Stuttgart 
im 27. Jahrgange der Zeitschrift „Der Obstbau" (Or- 



— 165 — 



gan des Württembergischen Obstbau-Vereins) Seite 
207 berichtete: In einer Champagnerflasche, deren 
Hals innen mit Sirup bestrichen wurde und die zur 
Hälfte mit Essig und Wasser angefüllt war, fanden 
sich drei Wochen nach dem Aufhängen an einer Bir- 
nenpyramide vor: etwa 90 Wespen, 1 Hornisse, 3 Qe- 
spinnstmotten und über 100 große und kleine Mücken 
verschiedener Art. Die zahlreichen Früchte am 
Baume blieben von den Wespen fast ganz verschont, 
während sonst ein großer Teil der Früchte von den 
Wespen angegriffen wurde. Es sei aber ausdrück- 
lich bemerkt, daß als Lockmittel kein Honig verwen- 
det werden darf, weil sonst auch die nützlichen Bie- 
nen mitgefangen werden. 

■ Oberlehrer L ö c k e r m a n n - Qeisenheim. 



Insekten als Schauspieler. Einer unserer Mitglie- 
der übersendet uns den folgendenAusschnitt aus einer 
Tageszeitung, um darzutun, in welch sinniger Weise 
man versucht, den Begriff „Mimicry" volkstümlich 
darzustellen. Die Red. 

Viel ist über Mimicry geschrieben worden, 
jene merkwürdige Fähigkeit der Tiere, besonders 
der Insekten, ihre Aehnlichkeit mit einer anderen 
Tierart oder dem Milieu, in dem sie sich befinden, 
dazu auszunutzen, um einem Feinde zu entgehen oder 
eine Beute zu erhaschen. Ist das Wort Mimicry, das 
eine possenhafte Nachahmung, besonders durch Ge- 
bärden, bedeutet, schon mit dem Wesen des Schau- 
spielers verwandt, so kann man einen solchen Ver- 
gleich noch weiter ausdehnen und eine Reihe von 
Insekten wirklich als geschickte Komödianten be- 
trachten, die vor und mit anderen Tieren ein bald 
grausiges, bald lustiges Schauspiel aufführen. Diese 
Kunst der Verstellung und der Nachahmung, die kon- 
sequente Durchführung einer bestimmten Rolle wird 
besonders von manchen Schmetterlingen und Käfern 
ausgezeichnet durchgeführt, wie Q. Roux in der „Re- 
vue" auf Grund neuer Forschungen erläutert. Die 
ihnen von der Natur gespendete Gabe der Schutz- 
färbung nutzen manche Schmetterlinge so raffiniert 
aus, daß sie auch das schärfste Auge täuschen. Da 
ist der Schönspinner, ein Schmetterling, der Indien 
und die tropischen Gegenden der Alten Welt be- 
wohnt. Er ist eines der schönsten, aber auch der ge- 
schicktesten Luftwesen, die man kennt. Seine Flü- 
gel sind mit leuchtenden Flecken geschmückt, die 
sich von einem lebhaften Grund abheten. Er weiß 
wohl, daß Vogelschnäbel und Menschenhände ihn 
wegen dieses Schmuckes leicht fassen können. Des- 
halb wendet er einen Trick an, sobald er irgend wel- 
che Gefahr fürchtet; er setzt sich auf ein trockenes 
Blatt und schließt die Flügel fest, sodaß ihre leuchten- 
den Spuren nicht sichtbar sind und er vollständig mit 
der Vegetation verschmilzt. So bleibt er stundenlang 
ohne die geringste Bewegung, ohne daß auch nur ein 
Zittern seines Rüssels oder seiner kleinen Fühlhörner 
ihn verrät. Er hört das geringste Geräusch in seiner 
Umgebung und stellt sich tot, da er sich dann sicher 
weiß. Ist die Gefahr vorüber, dann wagt er es, einen 
anderen Schutzort zu suchen, aber dabei ist er höchst 
vorsichtig. Er läßt sich zunächst wie ein trockenes 
Blatt zur Erde fallen und bleibt so einige Minuten un- 
beweelich oder überläßt sich dem Wind, der ihn ei- 
nige Schritte weit fortträgt. Er führt seine Rolle so 
glänzend durch, daß es äußerst schwer ist, ihn zu 
fangen. Die „Gottesanbeterin", die man für ein harm- 
loses Geschöpf halten möchte, wenn man ihre fromme 
Geste sieht, der sie auch ihren Namen verdankt, ist 



ebenfalls höchst geschickt, sich im Laub zu verber- 
gen, wo sie auf unvorsichtige Mücken lauert. Wenn 
sie sich auf einer grünen oder gelblichen Pflanze nie- 
derläßt, deren Farbe mit der ihren ganz genau über- 
einstimmt, dann sucht sie sich extra eine recht son- 
nige Stelle aus, weil das helle Licht die Illusion nur 
noch verstärkt. Sie fühlt sich vollkommen sicher, 
daß sie nicht bemerkt wird, und führt ihren Part so 
vortrefflich durch, daß sie ohne die geringste Bewe- 
gung ihre Beute zu packen und dann in Ruhe zu ver- 
zehren weiß. Unter den Insekten, die man als „Ko- 
pisten" bezeichnet, weil sie ein anderes Tier trefflich 
nachzuahmen verstehen, befinden sich Meister der 
Verstellung. Da ist ein Schmetterling, der Atlasspin- 
ner, der sich damit zerstreut, die Naja zu kopieren, 
eine Giftschlange, deren Biß den Tod unabwendbar 
nach sich zieht. Das Insekt hat gar keine Aehnlich- 
keit mit dem Reptil, aber als trefflicher Komödiant 
weiß es den Eindruck der Schlange, der bei den an- 
deren Tieren so furchtbares Entsetzen erregt, vor- 
züglich zu treffen. In einem Laubbusch versteckt, 
läßt es die Spitzen seiner Flügel hervorragen, die 
künstlich so gestellt sind, daß man den Kopf einer 
Klapperschlange zu sehen glaubt. Die Feinde des 
Schmetterlings wagen dann nicht seine Ruhe zu stö- 
ren, denn sie glauben wirklich den Kopf des giftigen 
Reptils zu sehen. Ein Schmetterling Brasiliens weiß 
sich dadurch in Furcht zu setzen, daß er die Gestalt 
eines Schleiereulenkopfes annimmt. Den Vögeln und 
Reptilien, die ihm nachjagen, erscheint dann plötz- 
lich aus dem Laub der Kopf des Nachtvogels entgegen 
zu drohen. Diese Wirkung bringt das Tier durch 
eine geschickte Stellung seiner Flügel zu dem Laub 
hervor. Schmetterlinge aber sind nicht die einzigen, 
die solche Komödiantentricks anwenden. Es gibt 
mehrere Käferarten Brasiliens und Perus, die ähn- 
liche Kunststücke ausführen. Sie haben die Fähigkeit, 
sich bestimmten Kieselsteinen völlig anzugleichen 
und liegen dann ruhig und still, mit dem Stein völlig 
in eins verwachsen, um sich dann plötzlich auf ein 
ahnungsloses Tier niederfallen zu lassen, das ihre 
Beute wird. 



Duftende Schmetterlinge. An die wenig beach- 
tete Tatsache, daß zahlreichen Schmetterlingen ein 
ganz ausgesprochener Geruch eigen ist, erinnert eine 
italienische naturwissenschaftliche Zeitschrift. In Eu- 
ropa sind es vor allem drei Arten des bekannten 
Kohlweißlings, an denen diese Eigenschaft leicht kon- 
statiert werden kann. Ihr Geruch erinnert an den 
des Jasmins oder des Geißblattes. Geradezu uner- 
trägliche Gerüche dagegen sondern viele außereu- 
ropäische Schmetterlinge ab, und zwar sind es ge- 
rade die größten und farbenprächtigsten Arten, die 
in dieser Beziehung am meisten auffallen. Ein der- 
artiger übler Geruch hat mit dem Geschlecht offen- 
bar nichts zu tun, denn er findet sich bei den männ- 
lichen wie bei den weiblichen Exemplaren in glei- 
cher Weise. Es ist daher sehr wahrscheinlich, daß 
er einen Selbstschutz bedeutet und zwar einen 
Schutz gegen die Gefräßigkeit der Vögel, die er ab- 
schrecken soll. Andererseits gibt es, wie beim Kohl- 
weißling, aber auch „angenehme Gerüche", die Männ- 
chen und Weibchen einander zuführen. 



166 - 



Auskunffstelle des Int. Entomol. Vereins E. V. 

Eingegangene Fragen: 

Frage 58. Sind die verschiedenen Entwicklungs- 
stadien von Saturnia atlantica schon 
beschrieben und ist der Hybride pyri X 
atlantica schon bekannt? 

F rage 59. Auf welcher speziellen Eichen-Art lebt 
in der Heimat die Raupe von Smer. 
quercus? 

Frage 60. Kann jemand genaue Auskunft über die 
Zucht von Odezia tibiale geben? 

Frage 61. Ist von Hesperia malvae eine Form be- 
schrieben oder benannt, die starke Re- 
duktion der weißen Flecken aufweist? 

Eingegangene Antworten. 

Frage 43. Was ist unter Colias myrmidone ab. 
pallida zu verstehen und welcher Autor 
hat diesen Namen gegeben? Stau- 
dinger Katalog, Seitz, Riihl usw. geben 
hierüber keine Auskunft, nur ab. flaves- 
cens Qarbowski ist angeführt. In den 
Preislisten der Händler ist ab. pallida 
und ab. flavescens verzeichnet. Da 
hierüber keine Klarheit, wäre eine er- 
schöpfende Auskunft von Coliasspezia- 
listen sehr erwünscht. 

Antwort: Bei dem großen Interesse, das 
diese Frage für die Allgemeinheit hat, habe ich bei 
einigen maßgebenden Kennern und Coliasspeziali- 
sten eine Umfrage gehalten. Die darum angegange- 
nen Herren Prof. A u r i v i 1 1 i u s in Stockholm, Geh. 
Hofrat P i s z c e k in Wien, sowie Herr D a u b in 
Karlsruhe waren bereits verreist. 

Herr Amtsgerichtsrat P ü n g e 1 e r in Aachen 
teilte mit, daß der Name ab. pallida für die hellere 
myiTTiidone wohl nur ein Tausch- oder Handelsname 
ist, da Seitz nichts darüber schrieb, noch Verity, 
der so viel neue Formen aufstellte. Die ab. flaves- 
cens, Qarb. ist ursprünglich für hellere 99 aufge- 
nommen worden. 

Herr R ö b e r in Dresden hatte die Liebens- 
würdigkeit, zu erwiedern: Der Name pallida für eine 
Form (Aberration) von Colias myrmidone ist mir 
lediglich aus der Preisliste der Firma Staudinger und 
Bang-Haas bekannt. Vermutlich hat Herr Bang- 
Haas diesen Namen gegeben. Beschrieben ist diese 
Form, soviel mir bekannt, nicht. Nach Seitz gibt 
es ja schon für jede Farbenabstufung der 99 dieser 
Art Namen: flavescens, helma, alba, agnes, außer- 
dem für 99 der Unterart balcanica: rebeli und semi- 
alba. Wenn pallida nicht mit einer dieser Formen 
zusammenfällt, so kann sie nur eine weitere Zwi- 
schenstufe sein, deren Benennung kaum wissen- 
schaftlichen Wert hat. 

Unser Ehrenmitglied Herr Prof. Dr. Stand- 
f u ß in Zürich sandte uns folgende Antwort: „Es ist 
mir von Colias myrmidone ab. pallida weder eine 
Beschreibung noch der Autor bekannt. Wohl aber 
erhielt ich wiederholt Falter unter diesem Namen 
von Regensburg und von Wien. Einer von den En- 
tomologen dieser beiden Städte hat den Namen — 
vielleicht lediglich für den Tauschverkehr — wohl 
zuerst eingeführt. Es handelt sich in den erhaltenen 
Individuen um gefangene, aber tadellose Exemplare 
(cfcT wie 99) der ersten Generation, deren Orange 
blaß und reichlich mit Gelb gemischt ist. Da Puppen 



von überwintertenRaupen, wie solche der Sommer- 
brut, mit Kälte-Experiment behandelt ganz entspre- 
chende Falter liefern, dürfte es sich in ab. pallida, 
kurz gesagt um eine Temperaturform handeln, wel- 
che in der freien Natur durch Einwirkung von Tem- 
peraturen entstand, die längere Zeit hindurch hinter 
der normalen zurückblieben. Unter dem Namen 
pallida werden irrtümlicherweise etwa auch 
Stücke verschickt, welche infolge längeren Fluges, 
wie die fehlenden Franzen beweisen, durch den Ein- 
fluß von Sonne und Nässe ausbleichen. Sie erhielten 
dadurch ein von dem normalen wesentlich abwei- 
chendes, fahleres Colorit, während die gleichen In- 
dividuen in frischem Zustande durchaus typische Fär- 
bung besaßen. 

Herr Paul Ronnicke in Wien teilt uns zu 
dieser Frage noch mit: Cal. myrmidone ab. pallida 
gab im vergangenen Winter einigen Coliasspezialis- 
ten des Wiener Entomolog. Vereins Anlaß zu anre- 
gender Debatte. Bezeichnete Abart soll von bleich 
ockergelber Grundfarbe sein, wäre also mit der ab. 
flavescens, Garb. identisch. Die Tatsache, daß 
Händler in ihrer Preisliste pallida und flavescens 
trennen hat nichts zu bedeuten und findet sein Gegen- 
stück in der Tatsache, daß auch eine andere ab. der 
myrmidone (agnes Pieszc. resp. helma Geest) in man- 
chen Preislisten getrennt und zu wesentlich ver- 
schiedenen Preisen geführt werden, während es sich 
tatsächlich um ein und dasselbe Tier handelt. Gleich 
unklare Begriffe herrschen auch bezgl. der edusa 
ab. helicina Obth. Analog der flavescens Garb. mit 
ockergelber Grundfarbe, während im Handel meist 
Tiere mit weißlicher Grundfarbe und ockergelbem 
Diskalwisch der Vdflg. -Oberseite (wie bei agnes resp. 
helma von myrmidone) gehen. 

Durch diese Umfrage und die nunmehr von so 
verschiedenen Seiten eingegangenen übereinstim- 
menden Antworten, für die ich auch an dieser Stelle 
nochmals meinen herzlichsten Dank ausspreche, ist 
jetzt vollständig Klarheit entstanden und ich kann in 
Uebereinstimmung mit Herrn Robert Seiler in Blase- 
witz-Dresden, der die Anregung zu vorliegender Um- 
frage gegeben hat, das Resultat derselben wie folgt 
zusammenfassen: 

Dem Namen: Colias myrmidone ab. pallida 
kommt keine wissenschaftliche Bedeutung zu; er ist 
nur eine Handelsbezeichnung für Falter, deren Orange 
blaß ist. Und zwar kommen derartige blassere 
Stücke sowohl in der I. Generation (aus überwinter- 
ten Puppen) als auch in der II. Generation (Sommer- 
form) vor. Dr. N. 

fluskunftstelle des Snternat. Entomolog. Uereins E. U. 
Frankfurt q. fH., Rheinstr. 25. 



Neuanmeldungen 

vom 1. bis 8. Oktober 1911. 

No. 256. A u r a s , P. , Qroß-Peterwitz, Kreis Trebnitz. 

„ 869. Bätz, Wilhelm, Cassel. 

„ 1837. Ehm, Max, Lehrer, Berlin 

„ 1159. Erlenmeyer, Albrecht, Bendorf (Rheinland). 

598. Hohberg, Robert, Nordhausen. 

„ 1600. Kahlert, Paul, Qotha. 

„ 1333. Möller, J. D. , Mikroskop. Opt. Institut, Wedel in 

Holstein. 

„ 2029. Nürnberger, Q. , Merseburg a. S. 

„ 2102. Stüßgen, Robert, Zeitz. 

Gestorben: 
Rud. Kästner in Gotha. 




Qentral-Organ des 
internationaien Entomotogisokn 




Herausgegeben unter Mitwirkung hervorrar^ender Entomologen und Naturforsche"" 



No. 29. 



Frankfurt a. M., 14. Oktober 1911. 



Jahrgang XXV. 



Inhalt: Einige weitere Ergebnisse der Brake'sclien Lym. dispor. L.-Zuchten. Von Carl Frings. — Welches Schmctter- 
iingsbuch soll ich mir anschaffen. — Kleine Mitteilungen. — Personalien — Auskunftstelle. 



Einige weitere Ergebnisse der Brake'schen 
Lym. dispor. L.=Zuchten. 

Der eifrige, durch seine interessanten Kreuzungs- 
versuclie mit Lym. dispar L. und v. japonica Motscli. 
bel^annt gewordene Entomologe B. Brake in Osna- 
brück ist mitten aus seinem Schaffen vom unerbitt- 
lichen Tode hinweggerafft worden. Kurz vor seinem 
Ende machte er mir einige Mitteilungen bezüghch 
seiner neuen Zuchtergebnisse 1911, welche ich an 
dieser Stelle wiedergeben möchte, um seinen mühe- 
vollen Arbeiten einen gewissen Abschluß zu geben. 

Schon in seinem letzten Berichte im XXIV. Jahr- 
gange No. 30 dieser Zeitschrift sprach er die Ansicht 
aus, daß manche eigenartigen Stücke der 5. Inzucht 
von var. japonica gynandromorph seien. Diese Ver- 
mutung ist durch die 6. Inzucht 1911 zur Gewißheit 
geworden. Es traten dabei zweifellose und teil- 
weise in ihren Characteren weitgehende Gy- 
nandromorpha auf. Dieses Resultat berechtigt 
zu der Annahme, daß durch lange fortgesetzte In- 
zucht bei gewissen Arten gynandromorphe Bil- 
dungen zu erzielen sind, wenn auch einige Tempera- 
tur-Versuche die Vermutung zulassen, der Klima- 
wechsel (die var. japonica stammen aus Yokohama) 
könne das eigenartige Zuchtresultat mitverschuldet 
oder doch seine Entwicklung begünstigt hSben. 

Nach den neuen Ergebnissen kann als festste- 
hend angesehen werden, daß die var. japonica-Zucht 
Träger des Qynandromorphismus war und letzterer 
durch die cfcf aus dieser Zucht infolge der Rassen- 
kreuzung (mit dispar-99) in verstärktem Maße auf 
die Mischlinge übertragen wurde. Daß dies bei der 
reciproken Kreuzung, also durch die var. japonica- 
99, nicht möglich war, ist eine rätselhafte Tatsache. 
Wohl aber konnte der Gynandromorphismus durch 
Mischlings-cfcT bei Rückkreuzung mit dispar-99 
vererbt werden, wie die Brake'schen Zuchten zur 
Genüge dartun. 

Die 4. Inzucht der gynandromorphen Misch- 
linge (v. japonica cf X dispar 9), Zucht No. 2, ergab 
neben etlichen cfcf nur noch ein krüppelhaftes gyn. 
9, das sich zwar paarte, aber keine entwicklungs- 
fähigen Eier mehr absetzte. 

Bei den meisten fortgesetzten Mischlingszuch- 
ten hatten diesmal die normalen Rückschlag-99 im 
Verhältnis zu den gyn. 99 noch stärker zugenom- 



men als 1910, würden diese bei weiterer Fortsetzung 
der Zuchten also vielleicht verdrängen. 

CarlFrings. 



Welches Schmetterlingsbuch soll ich mir 
anschaffen? 

Diese und ähnlich lautende Anfragen sind im 
Laufe des letzten Jahres so oft bei der Redaktion 
und Auskunftsstelle des Vereins eingetroffen, daß 
es angebracht erscheint dem Wunsche vieler Mitghe- 
der an dieser Stelle Rechnung tragend, dieser Frage 
einige Worte zu widmen. 

Bei der Fülle lepidopterologischer Literatur und 
speziell der zahlreichen in den letzten Jahren erscl)ie- 
nenen Subskriptionswerke mußten alle diese einge- 
hend mit besonderer Berücksichtigung daraufhin an- 
gesehen werden, wie weit sie der Mehrzahl unserer 
Mitglieder wohl entsprechen würden. 

Yor allem mußte darauf geachtet werden, 
daß bei dem Werke neben vorzüglichen Abbil- 
dungen, der allgemeine wie der systematische Teil 
so dargestellt wird, daß nicht nur der weniger 
vorgeschrittene Sammler sondern auch der An- 
fänger imstande ist, sich leicht über alles Wissens- 
werte Klarheit zu verschaffen. Nur durch freies 
Selbstbestimmen seiner Schmetterlinge, ohne die 
Mithilfe erfahrener Sammelfreunde anzugehen, wird 
die Liebe an der Lepidopterologie gehalten und stets 
von neuem belebt. Jeder neu bestimmte Schmetter- 
ling, der nunmehr mit Namen und Fundort versehen 
in den Kasten gesteckt wird und dessen Fangzeit und 
sonstige Notizen im Sammelkalender jetzt eingetra- 
gen werden, bildet nach Jahren eine Fühe der köst- 
lichsten Erinnerungen. Viele Tausende haben sich 
hierdurch die Freude am Sammeln erhalten und sind 
nun bewährte Entomologen geworden. 

Fragen wir uns nun, welches Werk hierzu Pio- 
nierdienste geleistet hat und seit vielen vielen Jahren 
naturwissenschaftliche Anregung speziell den 
Schmetterlingsfreunden gebracht hat, so kann es nur 
eine Antwort geben: Das ist der gute, alte Berge, 
der selbst den ältesten deutschen Entomologen schon 
in der Kinderstube als Bilderbuch bekannt war, wenn 
der Vater seine Lieblinge bestimmt hat. 



- 168 



Und unstreitig gehört Berges Schmetterlings- 
buch*) zu den ältesten populär-wissenschaftüchen 
PubHkationen des deutschen Büchermarktes, dessen 
erste Auflage bereits im Jahre 1842 erschienen ist. 
Kein anderes deutsches Schmetterlingswerk hat sich 
einer derartig großen und allgemeinen Beliebtheit zu 
erfreuen — ist es doch bereits die neunte Auflage, 
die im vorigen Jahre, nach der im Jahre 1899 er- 
schienenen 8. Auflage in einer vollständigen Neube- 
arbeitung herausgekommen ist, die jedoch von dem 
ursprünglichen Berge nicht viel mehr noch enthält, 
als die jederzeit bewährte Anlage des Werkes und 
das Titelblatt. 

Kein Schmetterlingssammler sollte das Werk 
entbehren und für jeden, der sich nur einigermaßen 
auf naturwissenschaftlichem Gebiete betätigt, wird 
es zum eisernen Bestände seiner Hausbibliothek ge- 
hören müssen. 

Ursprünglich aus der Feder eines begeisterten 
Liebhabers von Schmetterlingen entsprungen, erfuhr 
die im Jahre 1842 erschienene erste Auflage eine 
völlige Umgestaltung in der vierten Auflage durch 
H. v. Heinemann, der es auf den Arbeiten Herrich- 
Schäffers und Lederers fußend, durch Heranziehung 
der Morphologie, zur Begründung der Systematik 
und durch gewissenhafte Angaben über die ersten 
Stände der Arten zu einem auch für den Fachmann 
praktischen Handbuch umgestaltete. 

Schon die im Jahre 1899 erschienene 8. Auflage 
hatte, namentlich in Bezug auf die Herstellung der 
Farbentafeln ein ganz anderes Aussehen; allen Fort- 
schritten der Reproduktionstechnik — Photographie 
und Mehrfarbendruck — war man in gewissenhafter 
Weise gefolgt. 

Nunmehr liegt, von Dr. H. Rebel in Wien bear- 
beitet, „Berges SchmetterHngsbuch" in 9. Auflage 
fertig vor. 

Lassen wir den Verfasser zunächst selbst spre- 
chen. Im Vorwort sagt er: „Einer Aufforderung 
der Verlagshandlung, die Bearbeitung einer Neuauf- 
lage des altbewährten Buches zu übernehmen, kam 
ich umso bereitwilliger nach, als mir damit Gelegen- 
heit geboten war, einerseits eine Art Dankesschuld 
an dem Buche abzutragen, dem ich selbst vor drei 
Dezennien die Einführung in den Formenreichtum 
der heimischen Lepidopterenfauna verdanke, andrer- 
seits unter Beibehaltung der bisherigen konzisen 
Form desselben ein Textbuch zu schaffen, welches 
ohne die ursprüngliche Bestimmung der Einführung 
aufzugeben, doch den wissenschaftlichen Anforde- 
rungen der Gegenwart entspricht. 

Es gehört nämlich zu den weitverbreiteten Vor- 
urteilen, daß Bücher, welche für das große Publi- 
kum bestimmt sind, nicht auch der Wissenschaft 
dienen können. Gerade sie können dies aber in her- 
vorragender Weise, namentlich in der Entomologie, 
wo em so großer Teil der praktischen Betätigung 
von Personen erfolgt, die ihrem Berufe nach keine 
Fachleute auf diesem Gebiete sind. Schon der streb- 
same Anfänger wird nämlich erfahrungsgemäß durch 
wissenschaftlichen Ernst mehr angeregt und erfreut 
als durch seichte Oberflächlichkeit, und der Vorge- 
schrittene soll in seinem Handbuche die Grenzen des 



c* j '' j P^''Ses Schmetterlingsbuch nach dem gegenwärtigen 
btande der Lepidopterologie neu beatbeitet und herausgegeben 
von Professor Dr. H. Rebel. 9. Auflage, Stuttgart 1910 E 
Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung. In Originalkarton M 
29.-, Halbfranz, geb. M 32.-. Dasselbe kann durch jede Buch- 
handlung bezogen werden, ferner durch den Verlag der „Ento- 
mologischen Zeitschrift", Frankfurt a. M 



Wissens auf jenen Gebieten finden, wo er selbst in 
der Lage ist, durch scharfe Beobachtungsgabe oder 
hingebungsvolle Ausdauer wissenschaftlich Neues 
zu entdecken." 

Was die Rebel'sche Bearbeitung von Berges 
Schmetterlingsbuch so außerordentlich wertvoll 
macht, ist nicht nur die vollständige Aufzählung aller 
Arten und Varietäten und die durch zahlreiche vor- 
zügliche naturgetreue Abbildungen unterstützte ge- 
naue Beschreibung, sondern noch mehr die außer- 
ordentlich sorgfältige Anleitung zum Erkennen der 
Familien, Gattungen, Untergattungen etc. Jeder Fa- 
milie ist eine Tabelle begefügt, aus welcher klar er- 
sichtlich, wie sich die einzelnen Gattungen unterein- 
ander unterscheiden, so muß der Studierende durch 
selbständiges Denken und Vergleichung vom blo- 
ßen Herumtasten zur Klarheit kommen. Dem für die 
Systematik so wichtigen Flügelgeäder wird beson- 
dere Sorgfalt gewidmet; jeder Gattung ist das ent- 
sprechende Flügelbild vorgedruckt; auch hier sind 
die Comstock'schen Namen: Subcosta, Radius. Me- 
dia. Cubitus, Analis gewählt, Namen, die auch auf 
allen anderen Gebieten der Entomologie Eingang und 
Anerkennung gefunden haben. Eine ganz hervorra- 
gende Fürsorge hat der Herausgeber dem allgemei- 
nen Teile angedeihen lassen. Die Organisatio,n der 
Lepidopteren, ihre Entwickelung, Färbung und Zeich- 
nung wird ausführlich in einzelnen Abschnitten be- 
handelt. Auch die stammesgeschichtlichen Bezie- 
hungen bespricht der Verfasser und ist es natürlich 
und selbstverständlich, daß die Abstammungslehre 
wie überall im Gebiete der organischen Naturwissen- 
schaften auch hier ausführlich erörtert wird. 

Daß die oekologischen Verhältnisse, der Lebens- 
weise des Raupen-. Puppen-, Falterstadiums, der 
Ueberwinterung, Begattung, Eiablage etc. eingehend 
behandelt worden sind, ist selbstverständlich. 

Vieles, was andere Bücher nur wenig bisher- 
berücksichtigt haben, ist hier in praktischer Weise 
zusammengestellt, so z. B. die in den letzten Jahren 
erzogenen interessanten Deilephila-Hybriden mit Ab- 
bildungen auf Tafel 20. die einzig in ihrer Art ist. 
Ferner ist die schöne präcise Darstellung mit der es 
Verfasser verstanden hat Versuche auf dem Gebiete 
der Experimentalbiologie (Temperatur-. Licht-, Nah- 
rungs-. Einatmungs-, Hybridations-, Kastrations-. 
Regenerations- etc. etc. Versuche) hervorzuheben. 
Die letzten 30 Seiten des allgemeinen Teils sind 
der Zucht- und Sammelpraxis gewidmet; aus diesen 
Seiten fühlt und empfindet man in jedem Worte fast 
den alten erfahrenen Praktiker, so daß es unnütz ist. 
hier I noch ein Wort hinzuzufügen. 

Was jedoch das Werk für jeden, der es benützt, 
besonders empfehlenswert macht, ist der Nachweis 
der Spezialliteratur. Wo man das Buch aufklappt, 
sei es im allgemeinen oder im systematisch-beschrei- 
benden Teile, überall ist der Nachweis der bezüg,- 
lichen Literatur beigefügt, so daß das Studium sei 
es einer speziellen Familie, sei es von einem bestimm- 
ten Faunengebiete außerordentlich erleichtert wird. 
Es wäre Sand in die Wüste getragen, wollte man 
all das Lob und die Pressestimmen der ersten Ento- 
mologen aus allen Zeitschriften hier anführen; das 
Werk spricht für sich selbst und der Name Rebel. als 
Bearbeiter des Werkes ist die beste Empfehlung. 

Möge das Werk den kommenden Generationen 
denselben Genuß bereiten, den es seit 7 Dezennien 
bei den Schmetterlingsfreunden gefunden hat. 

Dr. N. 



169 - 



Mit großer Freude können wir iieute dem vor- 
hergehenden Berichte anfügen, daß neben dem guten 
..alten" Berge auch ein ganz „junger" betitelt „Der 
Lieine Berge"*) vor wenigen Tagen erschienen ist 
Auch aus der Feder Prof. H. Rebeis herrührend ist 
das kleine Schmetterlingsbuch für unsere „Kleinen" 
bestimmt. Nach Durchsicht des vorliegenden Buches 
werden wir noch eingehender auf den Inhalt dessel- 
ben zurückkommen, glauben aber jetzt schon dem 
Büchlein die Prognose stellen zu dürfen, daß es man- 
chem lepidopterologisch beflissenen Vater die Anre- 
gung geben wird, „den kleinen Berge" seinem 
Stammhalter unter den Weihnachtsbaum zu legen. 

Dr. N. 



*) Berge's kleines Schmetterlingsbuch für Knaben und An- 
fänger, von Prof. Dr. H. Rebe! bearbeitet. Sfutte;art 1911. E. 
Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung. Ladenpreis gbd. M. 5.40. 



Personalien. 

.Jules Bourgeois, einer der ersten Autori- 
täten auf dem Gebiete der Käferkunde starb am 18. 
Juli d. Js. 65 .Jahre alt. Er war der beste Kenner der 
Familie der Cantharidae und hinterläßt darin sowohl 
wie auf anderen Gebieten der Entomologie überaus 
wertvolle Sammlungen. Bourgois war literarisch 
sehr tätig, seine Arbeiten sind hauptsächlich in fran- 
zösischen, belgischen und schweizerischen Zeitschrif- 
ten publiziert, besonders erwähnenswert ist sein 
„Catalogue des Coleopteres de la Chaine des Vosges 
et des Regions Limotriphes. 



Prof. Dr. W. Küken thal, der bekannte Na- 
turforscher und Ordinarius der Zoologie an der Bres- 
lauer Universität ist als Austauschprofessor an die 
Havarduniversität in Cambridge (Vereinigte Staaten) 
berufen worden. 



Kleine Mitteilungen. 



Wie durch die Wespen das Holzpapier erfunden 

wurde. Die Augsburger Abend-Zeitung bringt in Jh- 
rem Feuilleton vom 9. September den nachfolgenden 
interessanten Aufsatz: 

Nicht ganz mit Unrecht hat man unsere Epoche 
das „papierene Zeitalter" genannt. Und in der Tat! 
Der ungeheure Aufschwung des modernen Zeitungs- 
wesens bildet eine der charakteristischsten Erschei- 
nungen unserer Kultur. Aber kaum einer von den 
unzähligen, die Tag für Tag mit Spannung die neu- 
este Zeitungsnummer erwarten, weiß, daß die 
Menschheit die technische Grundlage für die mo- 
derne Entwicklung der Presse einem winzigen Insekt 
verdankt, einem Tierchen, das sich, wie so mancher 
andere Uebeistand. gerade in diesem heißen Sommer 
recht lästig gemacht hat. Es ist die zierliche, nasch- 
hafte Wespe, die, wie ihre fleißige Verwandte, die 
Biene, den Zucker über alles liebt, ohne ihn jedoch, 
wie die Biene, zu Honig zu verarbeiten. Und ihre 
Kunstfertigkeit beim Bau des auch sprichwörtlich 
so oft herangezogenen Wespennestes hat dem deut- 
schen Handwerksmeister Keller die Idee zur Erfin- 
dung des Holzschliffs gegeben. 

Friedrich Gottlieb Keller wurde in der sächsi- 
schen Stadt Hainichen, die auch die Geburtsstadt 
des Liederdichters Geliert ist, am 27. Juni 1816 ge- 
boren. Er erlernte das Weberhandwerk und wurde 



Weberineisfer. Als um die Mitte des 19. Jahrhun- 
derts der Bedarf an Papier enorm wuchs und da- 
durch die bis dahin gebrauchten Rohstoffe der Pa- 
pierfabrikation, die leinenen Lumpen, bedeutend im 
Preise stiegen, wurde eifrig nach einem Ersatzmittel 
gesucht. Auch der strebsame und in Mechaniker- 
arbeiten geschickte junge Webermeister Keller, dem 
durch einen Aufsatz in „Lenchts polytechnischem 
Journal" die Notlage der Papierfabrikanten bekannt 
geworden war. beschäftigte sich Tag und Nacht mit 
der Frage. Zunächst ohne jedes Ergebnis. Da beob- 
achtete er einst, als er im Hofe vesperte, nestbau- 
ende Wespen. Sie verwandten kleine Fäserchen. die 
sie von einem alten Schindeldache abnagten. Daß 
die Wespennesthülle große Aehnlichkeit mit Papier 
hat, wußte Keller aus seiner J