(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Entomologische Zeitung"

^\ '\{ 



Entomologisclie ZeUung. 



Herausgegeben 

von dem 



entomologischen Vereine 



STETTIN. 



Zweit 1 11(1 vierziost er Juliiüauo:. 



Stettin 1881. 

Unu'.k von II. (jlnissiiiaiin. 



Entoiiiologifielie WtcHuug 



herausgegeben 

von dem 



eiitoiiiologisclieii Vereine zu Stettiu. 

Redaction: ^" Coinmission bei den Buchhandl. 

_ . _ . 1- „• D „;^^ * Fr. Fleischer in Leipzig u. R. Fried- 
C. A. Dohrn, \ ereins-Prasident. ^„^^^^ ^ Sohn in Berlin. 

No. 1-3. 42. Jahrgang. Jaiiuai-März 1881. 



Verzeicliniss 
säninitlicher Mitglieder des Vereins. 



Protector des Vereins. 

Üer Olicr-Präsident der Provinz Poniinern, Herr Frcili. von 
M ü n c li li a u s e u , Exe. 

Ehren -Mitglieder. 

Se. Kon. Hob. der regierende Grossheizog von Oldenburg. 
Se. Durchlaucht Fürst Carolalli -Carolath. 

Herr Prof. ür. Burnieister, Diiector des Museuni,> in Buenos 
Ayres. 

Chevrolat in Paris. 

Cej?ar Godeffroy in Hamburg. 

Dr. H. Hagen in Cambridge, Massacliusetls. 
^ - Baron van Lansbeige, General-Gouverneur von Nieder- 
ländisch Indien, Exe. 

Dr. John Le Conte in Piiiladelphia. 

E. Mal San t, Bibliothekar in Lyon. 

J. Putzers in Brüssel. 
Frau Isabel Stainton, geb. Dünn, auf Mouutslield (LcwishaniJ 

bei London. 
Herr J. O. Westwood, Prol". in Oxford. 

Vorstand des Vereins. 

Herr Dr. C. A. Dohrn, Director in Steüin. Präsidcnl. 
Dr. Heinrich Dohrn in Slellin. \'ic«'|)r;i-idcul. 



Herr Gillet de Montmore, Kaufmann in Stellin. Rendanl. 
Dr. Her '»lg, Professor in Slettin. 

Linck Lehrer an der liülieren Bürgerschule zu Stettin. 
Pitsch, Professor am Gymnasium in Stettin. 
Dl-. V. Siebold, Prof., Akademiker in München. 
Prof. Zeller in Grünhof bei Stettin. Secretär. 

Ordentliche Mitglieder. 

Herr Arthur Adams, Wundarzt bei der Flotte, in London. 
Ahrbeck, Kanzellist in Hannover. 
Dr. Alabieff, Proseclor der Universität in Moskwa, 
Albers, Senator in Hannover. 
Alpheraki in Taganrog. 

E. Allard, Eisenbahn -Director in Paris. 

Dr. AI tum, Prof. an dei- Königl. Forst- Akademie in 

Eberswalde. 
Ed. Andre in Beaune. 

Andritzschk V, Apolhekei', z. Z. Rentier in Leipzig. 
G. d'Angiolo in Pisa. 
L. Anker, Sparkassen -Buchhalter in Ofen. 
Dr. van Ankam, Pj-of. in Groningen. 
Ed. Assmuss, Dr. pliil. in Podolsk. 
Adolf Bachstein, Poslsecr. in Dresden. 

F. Baden, Zahnarzt in Allona. 

Dr. Bail, Director der Realschule in Danzig. 

Dr. Charles Baien in Bogota. 

Ernst Ballion, Prof. an der Ktiiserl. Forsl-Akadcniie in 

Petersburg. 
Baly, Dr. med. in Kenfish Town bei London. 
Max Bastelbcrger, Königl. bair. Artillerie-Lieutenant, 

Sirassburg (Elsass). 
P. Nob. Bargagli. Secr. d. Soc. enlom. in Firenze. 
H. Baikhaus, Kaufmann in Leipzig. 
Dr. Barth, prakt. Aizt in Königsberg in Preussen. 
Dr. phil. von Babo in Weilsheim bei Heidelberg. 
Bales, Secretair d. geogr. Ges. in London. 
Fred. Bat es in Leicester. 
Bau, Pyrotechniker in Berlin. 
Alex. Becker, Oiganisl in Sai-epla. 
Dr. juris Beim, Anwalt in Hamburg. 
Th. Beling, Forstmeister in Seesen am Harz. 
Bellardi, Prof. an der Univcr.'^ilät Turin. 
Beliier de la Chavigneric. .Iiislizbeanilcr in Pari.^. 
Dr. Carl Bers. Prof. in Buenos Avres. 



Hi'ir E. Beigioth, SUuI. pliil. in Helsingfor?. , 

Bern heim, Piof. in Cluir. 
V. Bernutli, Oberföistei" in Jägeihof. 
Dl*. Stefano de Bertoüni, K. K. Beamter in Ti-ient. 
Bertoloni, Prof. an der Univei-sität Bologna. 
Bethe, Dr. med. in Stettin. 
Dr. H. Beuthin in Hamburg. 
Dr. Bibow in Garz a. 0. 

E. A. Bielz, K. K. Finanzbeamter in Hermannstadt. 
J. Bigot in Paris. 

Dominik Bilimelc, Director des Museums in Miramar. 
Billig, Oberförster in Kehrberg bei Greifenhagen. 
Blanchard, Akademiker in Paris. 
Blauel, Director a. D. in Göttingen. 
Hauptmann Bei dick er in Wittenberg. 
Boll, Natuialist in Dallas (Texas). 
H. de Bonvouloir in Paris. 

H. Borgmann, Oberförster in Oberaula (Hessen). 
Dr. Böse in Ortenberg. 
Bowring in London. 
Dr. Boysen in Stettin. 
Brandt in Eberswalde. 

S. A. S. Brannan in San Francisco (Californien). 
Dr. Fr. Brauer, Gustos am K. K. zoolog. Hofcabinet 

in Wien. 
Brehm in Sondersleben. 
W. Breitenbaeh, Stud. in Marburg. 
Brischke, Hauptlehrer in Danzig. 
Enr;. V. Brück, Commerzienrath in Crefeld. 
Brunner v. Wattenwyl, K. K. Ministerialrath in Wien. 
Brusina, Univ. -Prof. in Agram (Zagreb). 
Sebastian v. Budden brock in Contentamento bei Para. 
Burchard, Schulrath a. D., Professor in Bückeburg. 
Burgess, Stud. nat. bist, in Cambridge (Massachusetts). 
H. Burmeister, Rentier in Ottensen. 
A. Butler off, Prof. an der Universität Kasan. 
Dr. Butzke, Kreis -Phjsikus in Schivelbein. 
Dr. Calwer in Stuttgart. 
P. Cameron jr. in Glasgow. 
Dr. Candeze, Academiker in Glainlezliege. 
Franz Carl, Kataster -Controlleur in Ürainburg. 
Dr. med. Carrara in Lucca. 
Caspary, Prof. an der Universität K(")nigsberg. 



Hl'ii- Cliubri I 1;i c. Natiiif. in l'aris (derzeit in lirasilieii). 

Hiuon von Cliaiidoir in Kuzmin hei Sliitotnir. 

Hugo Cliristoph, Lehrer in Sarepta. 

F. W. Glasen, Lehrer am Gymnasium in Koblock. 

Claus, Inspector der Irrenanstalt in Königslutter. 

Dr. Ruggiero Cobelli in Roveredo. 

Cornelius, Oberlehrer an der Realschule in Elberfeld. 

C. Aehille Costa, Prof. und Director des zool. Museums 
in Napoli. 

Crokisius, Kaufmann — Goldküste. 

Dr. C. Crüger in Hamburg. 

Antonio Curo, Ingenieur in Bergamo. 

Czech, Lehrer in Düsseldorf. 

J. Czegley, K. K. Bezirksvorsteher in Troppau. 

Damke, Grundsteuer -Revisor in Hannover. 

F. V. Daniels in HoKegaard (Maribo in Dänemark). 

Dardoin aine, Kaufmann in Marseille. 

Franz Degenhardt, Ober-Bergamts-Secret. in Clausthal. 

Dr. Louis H. Delmas in Habana. 

Dempzok, Photograph in Hamburg. 

Desmarets, Secretair der entomologischen Gesellschaft 
in Paris. 
Frau Dietrich in Hamburg. 
Herr C. Dietze, Kaufmann in München. 

Dihm, Kaufmann in Magdebuig. 

C. Dinkler in Hamburg. 

N. F. Dobree, Kaufmann in Hull. 

Dr. Döbner, Piof. in Aschaffenburg. 

S. Doli 1 mann, Fahiikant in Kjöbnhavn. 

Anton Dohrn, Prof., Dr. philos. in Napoli. 

V. Dommer, Kaufmann in Danzig. 

F. A. Doms, LeJirer in Cöslin. 

Sani. Doncaster in Sheflleld. 

Dr. H. Dor in Vevay. 

Marchese Giacomo Doria in Genova. 

Dr. Dornheim, Oberlehrer in Minden. 

J. W. Douglas in Lee bei London. 

C. Drewsen in Strandmöllen bei Kjöbnhavn. 

F. Dünsing, Rentner in Wiesbnden. 

Aug. Dutreux, Privatier in Bougival. 

p]gli, Lehrer in St. Gallen. 

Dr. Ehlers, Prof. in Göttingen. 

A. Ehrbar dt in Hambuig. 



Herr W. Eichlioff, Oberförster in Miilliauseii, Elsass. 

Eiffinger, Betriebs-Secrelair bei der Eisenbalin-Diiect, 

in Wiesbaden. 
Jobn Elwes in Cirencester. 
C. Emery, Piof. , Dr. med. in Cagliari. 
G. Emery, Ingenieur in Nupoli. 
Gustav Em ich, Edler v. Emöke, K. ungar. Ministerial- 

Secretär in Pest. 

B. Endrulat, Literat in Glückstadt. 

Dr. Ed. Eppelsheim, Arzt in Grünstadt (Rheinpfalz). 

Fr. Eppelsheim, Landrichter, ebenda. 

Nie. Er seh off, Rendant der Entom. Soc. in Petersburg. 

Georg Er sc hoff, jr. , in Petersburg. 

Ewald, Maler in Berlin. 

V. Fähraeus, Minister a. D. in Stockholm, Exe. 

Leon Fairmaire in Paris. 

Faust, Civil -Ingenieur in Petersburg. 

Albert Fauvel, Advokat in Caen (Normandie). 

Dr. C. V. Felder, Ober-Büi-germeister in Wien, 

Eugen Felix, Rentier in Leipzig. 

Ferrari, Museumsbeamter in Genova. 

Marquis de la Ferte Senectere in Paris. 

Dr. Fischer, Prof. in Freiburg im Breisgau. 

C. Fischer, Kais. Bankdirector in Mülhausen (Elsass). 

Dr. Asa Fitch in Salem (Washington). 

Dr. Gustav Flor, Prof. an der Universität Dorpat. 

C. Flux, Kaufmann in Pernambuco. 

Dl'. A. Förster, Prof. an der höhern Bürgerschule in 

Aachen. 
R. Forst, Kaufmann in Hamburg. 
Dr. Heinr. Frey, Prof. an der Universität Zürich. 
Frey er, Stifts -Cassirer in Augsburg. 
Frey-Gessner, Gustos des entom. Mus. in Geneve. 
Dr. Friedenreich in Colonie Blumenau, Prov. S. Ca- 

tarina Brasil. 
Friedrich, Kreisgerichtsrath in Oh lau. 
Dr. Friedrich, Arzt in Landsberg a. W. 
Frings, Fabrikant in Uerdingen. 
Frische, Kaufmann in Naumburg. 
Dr. Fritzsche, Prof. in Freiberg. 
J. V. Frivaldsky, Custos am Na(.- Museum in Pc-t. 
Alex. Fry, Kaufmann in London. 
A. Fuchs, Pfarrer in Bornich bei St. Goarshausen. 
Füldner, Gymnasiallehrer in Neustrelitz. 



Herr Df. KiinU, Aizt in Bamberg. 
Funke, Cantor in Roelilitz. 

Gaiger, K. K. Keclmiings-Oni/ial in Lis^.sa (Dalniutien). 
Dl'. Gallus in Sommerfeld. 
Dr. Garbiglietli, prakt. Arzt in Torino. 

A. Gärtner, Rechnungsrath in Brunn. 
Ign. Gassner, p. Ingenieur in Wien. 
Geh in, Apotheker in Remiremont. 

Dr. Max Gemminger, Gustos am Entom. Museum der 

Akademie in München. 
Genzmer, Juslizralh in Halberstadt. 
Georg, König!. Förster in Bevensen bei Lüneburg. 
Gerard, Secretär der Linne'schen Gesellschaft in Lyon. 
Gerhard in Leipzig. 
Gerhardt, Lehrer in Liegnitz. 
Dr. Gerstäcker, Piof. d. Zoologie in Greifswald. 
Dr. Gestro, Gustos des Museo civico in Genova. 
D)'. Giebel, Prof. an der Univeisität Halle. 
Giebeler, Lieut. im rhein. Jägerbat. No. 8 zu Wetzlar. 
Girschner, Prof. in Colberg. 
Dr. C. Glaser in Worms. 

V. Glöden, Freiherr auf Bützow in Meekl. -Schwerin. 
Glilz, Revisor in Hannover. 
H. Grad], Cassirer in Eger. 
Edw. Graf in Brooklyn. 
L. Gräser, Kaufmann in Hamburg. 
V. Grassow., Major in Neu-Rupj)in. 

B. Grentzenberg, Kaufmann in Danzig. 
Ed. Groh in New -York. 

Augustus R. Grote, Director des ent. Mus. in Bullalo. 

Dr. Grzegoizek, Dechant in Boehnia. 

Gumtau, Oberfoistmeisler in Stettin. 

Andreas Bang Haas, Kaufmann in Kjöbnhaven. 

Habelmann. Kupferstecher in Berlin. 

Hahn, Lehrer in Magdeburg. 

Frhr. Hai bh über v. Festwill, Staatsrath, Exe., in Wien. 

Friedr. v. Halfern in Burtscheid bei Aachen. 

Dr. C'lemens Hampo, fürslliclier Leibarzt in Wien. 

Hanak. Piof. am Gymnasium in Ofen. 

Haldeman, Prof. in Columbia (Pennsylvanien). 

Freiherr v. Harold, Major a. D. in München. 

Hart mann. Rentier in Arnswalde. 

Otto Hassel, Auditor in Wolfenbüttel. 

Haury, Dessinateur in Prag. 



9 

Herr Hcddew ig, Kiiuslgärdier in Peteryltuig. 

W. V. Hedemann, K. russ. Mtijor in l\'ter.sburg. 

Thcod. Hedenup, Ajiotheker in Ncuieudnitz b. Dresden. 

Dr. Heer, Prof. in Zürich. 

Hegewald, Oberlehrer in Hakensledl l)ei Erxleben. 

Ed. Hering, Artillerie -Capitän in Rastalt. 

W. Herb ig, Landrath in Arolsen. 

Dr. Heylaerts in Breda. 

Hiendlmayr, Kaufmann in München. 

Dr. Hille, Rentier in Marburg. 

Hoege, Photograph in Hamburg. 

Aug. Ho ff mann, Kaufmann in Hannover. 

Hoffmeister, Pfarrer in Nordshausen bei Cassel. 

Hof mann, Prof. in Bambeig. 

Dr. Ernst Aug. Hofmann, Custos am Mus. in Stuttgart. 

Dr. Ottmar Hof mann in Marklsteft bei Wüizburg. 

Arthur Holle, Kaufmann in Annaberg. 

Holmgren, Adj. d. zool. Mus. in Stockholm. 

Holtz, Rentier in Baith. 

Dr. Holzner, Prof. in Weihenstephan. 

Homeyer auf Darsin bei Poganitz in Pommern. 

V. Homeyer, Major in Wiesbaden. 

Anton Honzyk in Wrdj'. 

Max V. Hopffgarten, Gutsbesitzer in Mülverstedt bei 

Langensalza. 
Dr. Geo H. Hörn, V.-Präs. d. Entom. Soc. i. Philadelphia. 
V. Hornig, Staatsbahnbeamter in Wien. 
Dr. V. Horvath in Forio (Ungarn). 
C. Hostinskv, Krapp -Pflanzungs- Verwalter in Czeney 

(Banal). 
Huebner, Pastor in Grünhof bei Stettin. 
Baron Huene auf Lechts bei Reval. 
H. Hüttenbacher, fürst. Fürstenberg scher Revident in 

Prag. 
E. W. Janson in London. 
Charles Javet in Paris. 
Jekel in Paris. 
C. F. Judeich, geh. Regierungsrath, Direclor d. Akademie 

in Tharand. 
A. V. Kalchberg, Oberlieutenant a. D. in Steyr. 
Karsch, Profes.sor in Münster. 
Dr. Katter, Gymnasiallehrer in Putbus. 
- Kawall, Pastor in Pussen bei Windau (Curland). 
Dr. Kayser in Halle. 



10 

Herr A. Kefurstoin, Gericlitf^nitli in Eiriiit. 
Adolj)!! Keller in Keullingcn. 
Kellner, Forstrath a. l). in Gotha. 
Nap. Kheil in Prag. 

Robert Klement, Photogiaph in HLMinann.sliidt. 
Eugen Klug in Olmütz. 

Jos. Klug, Gymnasiallehrer in Mährisch Trübau. 
Klupsz, Prof. in Rastenburg. 
Gabr. Koch in Frankfurt a. M. 
Koch, K. K. Forstmeister in Carlsbad. 
Dr. Koch in Nürnberg. 

C. Köder mann im Stift St. Lambrecht (Obersteiermark). 
Eugen Koenig, Pharmaceut in Riga. 
Lehrer Koll)e in Oeding bei Südlohn. 
W. Koltze, Kaufmann in Hamburg. 
Koppen, Kaufmann in Stendal. 
Körnich, Registrator in Meissen. 

F. Kosehnj in Hamburg. 

Andr. Kotula, K. K. Notar in Freiberg (östr. Schlesien). 

Ferd. Kowarz, Telegr. -Beamter in Asch (Böhmen). 

Kraatz-Koschlau, Generallieutenant in Trier, Exe. 

Dr. H. Krauss, Assist, d. K. K. zool. Samml. in Wien. 

Ernst Kreusler, Dr. med. in Arolsen. 

Dr. Kriech baumer, Gustos am Mus. d. Ak. in München. 

Arn. Krieger, Dr. medie. in Berlin. 

Krieglioff, Pastor in Altenfeid (Schwarzb. -Sondersh.). 

V. Kronheim, Assistenzarzt in Leobschütz. 

R. Kropp, Prof. an der Forstlehranstalt in Weisswasser 

(Böhmen). 
Th. Krüper, Dr. phil. in Athen. 
Rud. Krziz in Brunn. 
Kubary, Naturforscher auf Reisen. 
Graf Emich v. Küenburg in Prag. 
Graf Gandolph v. Küenburg in Prag. 

G. Künow, Conservator d. zoci. Mus. d. Univ. Königsberg. 
Küster, Forstmeister in Stettin. 

J. Kumberg, Gymn. -Lehrer in Ekuterinburg (Gouv. 

Perm). 
C. Kumm, Kaufmann in Danzig. 
A. V. Kuschake witsch. Major in Petersburg. 
A. Kuwerl, Gutsbesitzer auf Wernsdorf bei Tharau. 
Piof. Landois in Münster. 

V. Lange, Hofrath, Telegr. -Director in Odessa. 
W. V. Langsdovf in Lahr im Breisgau. 



11 

Hfir Horm. Lanz in Friediichshafen. 
Prof. Dr. Lanza in Spalato. 
Prof. Lenz in Königsbei-c;. 
Dr. H. Lenz, Insp. am Museum in Lübeck. 
Jules Lichtenstein, Kaufmann in Moulpeliier. 
Konrad Linck in Ssamara. 

Lippert, Bezirksfürster in Rattenberg bei Kufstein. 
Logan iu Edinboru. 
Dr. Lorenz, Arzt in Brooklyn. 
Dr. Lowe in Edinboru. 
Lucas, Director des entomol. Museum im Jardin des 

plantes in Paris. 
Dr. Luchs, Badearzt in VVarmbrunn. 
R. Mac-Laciilan in Lime-grove bei Levvisham (London). 
P. Maassen, Controle-Chef an der K. Eisenbahn in 

Elberfeld. 
Maehler, Dr. med. in Heidelberg. • 
G. Märkel, Cantor in Leuben bei Lommatzsch. 
Mäkiin, Prof. Di-. Phil, in Helsingfors. 
R. Maitland im Haag. 
Malm, Director des Museums in Göteborg. 
J. Maloch, acad. Maler in Prag. 

A. V. Manderstjerna, Generallieutenant in Warsciiau. 
Mangold, König!. Oberforstmeister in Danzig. 
Jos. Mann, Beamter am K. K. zool. Hofcabinet in Wien. 
Graf Alfred de Manuel in Conflans. 
de Marseul, Abbe in Paris. 

Francisco de P. Martinez y Saez in Madrid, Piof. 
G. Masters, Curator mus. in Sidney. 
Giaf Ma tusch ka, Forstrath a. D. in Breslau. 
Julius Mayer in Brooklyn. 
Dr. G. Mayr, Piofessor in Wien. 
Prof. Dr. Menzel in Zürich. 
0. V. Meske in Albany (New-York). 
Dr. Mess in München. 
Meyer, Cand. phil. in Hamburg. 
Meyer-DUr, Hauptmann in Burgdorf (Schweiz). 
Dr. Michow in Hamburg. 
Micklitz, Förster in Tolmein bei Gtirz. 
Mielke, Aj)otheker in Schweisenz bei Posen. 
A. Millei-, Kaufmann in Stettin. 
L. Miller in Wien. 
Milli^re in Lyon. 
Mink, Oberlehrer in Crefeld. 



12 

Herr Moe, Universilätegärlner in Cliiisliaiiiu. 

- Dr. Moebiiis, Prof. in Kiel. 

H. B. Mosch ler, Gutsbes. in Kronlörstciieii hei Haiil/,en. 

Ct. Molinari in Pisa. 

Leo Molinari, Kaufmann in Bicslan. 

Dr. Monti in Pisa. 

Moore. Beamter am zool. Museum des ostind. Hauses 

in London. 
Dr. Morsbach, praUt. Arzt in Dortmund. 
Müblenpfordt, Ingenieur in Hannover. 
Müh] ig in Frankfurt a. M. 
MüHer, Gymnasiallehrer in Stettin. 
Dr. H. Müller, Realschullehrer in Lippstadt. 

- C. Müller in Berlin. 

Jul. Müller, Fabriks -Buchhalter in Brihin. 

Albert Müller in Bern. 

Anton Müller, Bisthums- Forstmeister in Friedeberg 
(österr. Schlesien). 

Josef Müller, Director der Zuckersiederei in Prag. 

V. Mülverstedt in Rosenberg (West-Preussen). 

Mund, Obeipostkassirer in Stettin. 

Dr. Nebel, Oberarzt in Darmstadt. 

Adolph Negro, Wirthschaftsbeamter in Ujker (Ungarn). 

J. Neu mann, Catechet am Gymnasium in Troppau. 

Ottokar Nickerl, Dr. med. in Prag. 

Dr. A. Nicolai in Greussen bei Erfurt. 

Baron v. Nolcken, Generalmajor a. D. , Exe. Hals- 
wichshof bei Friedrichstadt (Kurland). 

Nordlinger, Prof. in Hohenheim bei Stuttgart. 

Dr. Nowicki, Prof. an der Universität Krakau. 

Dr. Nj'Iander in Petersburg. 

Obert, Lehrer in Peteisburg. 

Olboeter, Pastor in Meilen bei Dramburg. 

Paulino d'Oliveira, Prof. an der Universität Coimbra. 

Orsini, Prof. in Ascoli. 

Baron Osten-Sacken, Kais. russ. General-Consul a. D. 
in Heidelberg. 

v. d. Osten, Rittergutsbesitzer zu Warnilz bei Soldin. 

Pacher, Pfarrer in Obervellaeh (Kärnthen). 

Palm seil, Oberlehrer und Conservator des Museums in 
Reval. 

Job. Axel Palmen, Mag. philos.. Beamter am Mus. der 
L^niv. Helsingfors. 

Pape, akademischer Kupferstecher in Petersburg. 



13 

Herr Dr. G. Passei ini, Prof. an der Universität in Parmo. 

Paul, Inspector des bot. Gartens in Halle. 

Dr. Peters, Medicinalrath in Neu-Strelilz. 

Petersen, Stud. zool, in Dorpat. 

0. Petsche, Kaufmann in Hannover. 

Petzold, Finanzrath in Wien. 

Pfiitzner, Kaufmann in Berlin. 

Dr. Phiiippi sen. , Director des naturhist. Museums in 
S. Yago (Chile). 

H. A. E. Phiiippi jr. ebendaselbst. 

Piceioli, Director am zool. Museum in Florenz. 

Dr. Gabriel Pichardo in Habana. 

Dr. Pipitz in Graz. 

Pirazzoli, Major a. D. in Imola. 

G. Pirngrubei-, Plarrer in Gaissach bei T(')lz. 

Pirch, Lehrer in Swinemünde. 

V. d. Planitz auf Neidschütz bei Naumbu g. 

V. Plason in Wien. 

Dr. Plateau, Prof. an der Univei'sität in Gent. 

Carl Plötz in Greifsvvald. 

W'oldemar PlüschtschensUy-PlüscIit sc hi k in Peters- 
burg. 

Pogge, Kaufmann in Greifswald. 

Franz Praeger, Senator in Lauban. 

J. C. Puls, Apotheker in Gent. 

Quapp, Obeilehrer in Minden. 

Quedenfeldt, Geneialmajor a. D. in Berlin. 

Raddatz. Diiector der Bürgerschule in Rostock. 

Dr. G. Radde, Director des Museums in Titlis. 

V. Radoschkoffsk y, Artillerie -General in Petersburg. 

F. L. Ragonot, Trcsorier-adjoint der entomol. Gesellsch. 
in Paris. 

Ragusa in Palermo. 

Rahtz, Füistei- in Neiimark. 

Reer, Kaufmann in Hamburg. 

Dl'. H. Reinhard, Medicinalrath in Dresden. 

J. F. E. Rein hold, OLer-Gerichtssecretilr in Hannover. 

H. Rein hold in Vuldivia. 

Reitter, Edrn. in Wien. 

Dr. V. Renard, V.-Präs. der Kaiserl. nalurf. (icsellscli. 
in Moskwa, Staat^srath, Exe. 

Dr. S. Rcssmann, Advocat in Malborgelb (Käi-iitiicn). 

Kaufmann Reuter in Nossibc (Madag;ih;car). 

K. Reutti in Freiburi> im BreisQiui. 



14 

Herr Dr. Rey in Halle a. d. S. 
Rhode, Lelirer in Beilin. 

Richter, Pastor in Punschrau bei Naumburg. 
Richter, Lajos in Budapest. 
Dr. Rieb, Chemiker in Biedow bei Stettin. 

C. V. Riley, Staats -Enlomolog in St. Louis (Missouri). 
Dr. Ritter, Hauptlehrer am Gymnasium zu Marburg. 
V. V. Roeder in Hoym (Anhalt). 

\V. Roelofs, Maler in Brüssel. 

Dr. Roessler, Appellationsgerichtsrath in Wiesbaden. 

Aloys Rogenhofer, Custos am K. K. zool. Museum 

in Wien. 
Dr. Otto Roger in Schwandorf (Oberpfalz). 
W. Roose in Frankfurt a. M. 
Rosenberger, Pastor in Ringen (Kurland). 
Dr. W. G. Rosenhauer, Prof. in Erlangen. 
G. de Rossi, Director des Postamts in Neviges. 
Roth lieb in Hamburg, 
de Rougemont, Prof. Dr. in Neuchätel. 
Dr. Rudow, Oberlehrer in Perleberg. 
Fr. Rühl, Kaufmann in Anspach. 
Math. Rupertsbeiger, regul. Chorherr in Wallern. 
Russ, Lehrer in Hanau. 
E. C. Rye in Chelsea (London). 
Saal mül 1er, Oberstlieut. a. D. in Frankfurt a. M. 
R. V. Sacher-Masoch, K. K. Hofi-ath in Prag. 
R. V. Sacher-Masoch, K. K. Hofrat h in Pest. 
Dr. Sachse, prakt. Arzt in Leipzig. 
Dr. Sahlberg, Prof. in Helsingfors. 

D. Joaq. Salvana in Mataro. 

Sanborne, Assistent der Nat. Hist. Soc. in Cambridge 

(Massachusetts). 
A. Sauber, Buchbinder in Hamburg. 
H. d e Saussure in Geneve. 

Seh a seh 1, K. K. Hiittenbeamtor in Forlach (Kainthen). 
Dr. Schaufuss, Naturalienhändlei- in 0. -Blasewitz. 
Seile frier. Stadtgerichts -Secrctiir in Blankenburg. 
Scheilie, Lehrer in Kemberg. 
Scheibge, Rector in Garz a. d. 0. 
Seb. Alex. Scheidel, Bank-Director in Frankfurt. 
C. Seh enc kling in Laucha a. d. Unslrut. 
M. Schenk, Kaufmann in Prag. 
Dr. Schiefferdecker. prakt. Art ni Kiinigsbcig. 
Schilf, l'mf. (I. l'livsiolnoie in (renevc. 



15 

Herr Schilde, Bankbevollmächtigter in Bautzen. 

Schindler, K. K. Pfannhausverwalter in Hall. 

Schindowsky , Fürsler in Pröbbernau bei Elbing. 

Schiüdte, Director d. K. zool. Museums in Kjübnhavn. 

Dr. V. Schi echten dal, Berg -Ingenieur in Zwickau. 

Schleich, Dr. med. in Stettin. 

Schlichting, Superintendent in Baiersdorf bei Bahn. 

Schmeltz, Custos am Mus. GodefTro}' in Hamburg. 

A. Sehmid, Rentier in Regensburg. 

Schmidt, Kreifcwundarzt in Wismar. 

Ad. Schmidt, Dr. med. in Frankfurt a. M, 

Schmidt, Lehrer in Stettin. 

C. Schmidt, Pastor in Zülzeßtz bei Labes. 

Dr. Schmidt-Goebel , Professor in Wien. 

C. Schmiedeknecht, Cand. phil. in Stadt Um (Thü- 
ringen). 

Dr. phil. W. G. Schneider in Berlin. 

M. Schönbach, Oberförster in* Reinwiese bei Hernis- 
kretschen. 

Schoyen, Cand. phil. in Christiania. 

Schreck, Lehrer in Zeulenroda. 

Dr. Egid. Schreiber, Piof. am Staats -Gymnasium in 
Salzburg. 

Schreiber, Realschul -Director in Goerz. 

Schreiner, Commissionsrath in Weimar. 

Carl Schreiner jr., derzeit in Brasilien. 

V. Schröttei-, Forstmeister in Stettin. 

Dr. P. Schumann, Arzt in Reichenbach (Schlesien). 

Schultz, Oberlehrer in Berlin. 

A. Schultz in Berlin. 

Dr. Jac. Schulz, Arzt in Plauen (Voigtland). 

Schuster, Ober -Ingenieur in Coburg. 

Dr. Schwabe, praktischer Arzt in Stadt Remda bei 
Rudolstadt. 

J. Scott in Lee bei London. 

Scriba, Oberpfarrer in Wim])fen am Neckar. 

Samuel H. Scudder in Cambridge (Massach.). 

'l'lieod. See hold, Ingenieur in Bilbao. 

Seeger, Dr. med. in Hall (Tyrol). 

C. Seehaus, Lelirei- in Stettin. 

Seifert, Apotheker in New-York. 

Cavaliere Baudi di Selve in Torino. 

Baron de Sely s-Longcha tn ps, Senator in Liege. 

Dr. Carl Semper, Piof. in Würzbuig. 



IG 

Herr Georg Semper, Kaufmann in Altona. 

Dr. Victor Lopez Seoane, Arzt und Dr. juris in Coruna. 

- Dr. 0. Seyffer in Stuttgart. 
D. Sharp in Thoinhill. 

Ed. Sheppard, Zollbeamter in London. 
Simon, Inspector der Azienda assicur. in Triest. 
Prof. Dr. Singer in Regensburg. 

F. Sintenis, Oberlehrer in Dorpat. 
Dr. Skalitzkj in Prag. 

Smith, Assistent am Brit. Museum in London. 
P. C. T. Sn eilen in Rotterdam. 
Dr. Jacob Spangberg an der Universität Upsala. 
Spar re-Schneider, Conservator am Mus. in Tromsö. 
Hofiatli Dr. med. Adolf Speyer in Rhoden (Waldeck). 
A. Srnka, Landcbbuchhaitungs-Beamter in Prag. 
W. Stadel maier in Williamsburgh (New-York). 
H. T. Stainton in Lewisham bei London. 
Standfuss, Pastor in Parcliwitz bei Liegnilz. 

G. Stange, Lehrer am Gymn. in Friedland (Mecklenb.). 
J. Stark, Ober-Geometer in Anspach. 

Dr. 0. Staudinger in Blasewitz bei Dresden. 
Stein, Dr. phil. in Berlin. 

- Dr. Ritter F. v. Stein, Prof. in Prag. 

Dr. Ritter Richard v. Stein, Gewerksarzt in Chodan bei 

Carlsbad. 
Steinecke, Cantor in Swinemünde. 
Steinike, Landschaftsmaler in Düsseldorf. 
A. Stern-John in Frankfurt a. M. 

- C. Stern in Frankfurt a. M. 

Dr. Steudel, Stadt -Directionsarzt in Stuttgart. 

John Sticht in Brooklyn. 

Dr. med. Stiebel in Frankfurt a. M. 

Dr. Stier lin in Schaff hausen. 

S toll werk, Lehrer in Uerdingen. 

Dr. Stricker in Bieslau. 

Dr. Oscar Struve in Leipzig. 

Stülpnagel, Rendant in Prenzlau. 

Jos. Stussiner, Postbeamter in Laibach. 

Ant. Stuxberg in Stockholm. 

Dr. Sunde wall, Prof. und Intendant der Museen in 

Stockiiolm. 
Swierstra, Conservator im K. /(ml. (iarlcn in Amstcrdani. 
Targioni-Tozzett i, Prof. an der Acadcmie in Fircnzc. 
X. Taniicr in Dijon. 



17 

Dr. Taschenberg in Halle, Inspector des zool. Mus. 

und Prof. der Universität. 
Lehrer Teich in Riga. 

Herrn. Tetens, Stud. Hist. nat. in München. 
Thalenhorst, Postsecretär in Hamburg. 
G. Thiemer in Hamburg. 
Dr. Thomson, Prof. der Zool. in Lund. 
Thorey in Hamburg. 
Tieffenbach, Maler in Berlin. 
C. D. Tiemann in Magdeburg. 
Tischbein, Oberförster in Eutin. 
G. A. Töpffer, Commerzieniath in Stettin. 
Otto Torge, Lithograph in Schönberg bei Lauban. 
H. Tournier in Penej bei Geneve. 
Treffz in Amt Kienitz bei Letschin. 
Tschapeck, Hauptmann Auditor a. D. in Graz. 
Türk, K. K. Ministerial-Secretär in Wien. 
Dr. Tycho Tullberg, Docent an der Universität Upsala. 

V. Varendorf, Regierungs-Secretär in Arnsberg. 

Frangois Venetz, Ingenieur in Sitten (Wallis). 

Venus, K. Einnehmer in Dresden. 

Dr. Verloren in Utrecht. 

Ant. Villa, Vicepräses der geolog. Gesellsch. in Milanf). 

Giov. Batt. Villa in Milano. 

Voigt, Maler in Gross- Schönau in der Lausitz. 

Fr. V. Voigtländer in Braunsehweig. 

Dr. Völcker, Gymnasiallehrer in Elberfeld. 

Waagen, Hauptmann und Adjutant in München. 

W^achtl, K. K. Forstmeister in Wien. 

Tli. V. Wacquant, Major in Sophienhof bei Hannover. 

P. Wäntig in Zittau. 

Waga, Prof. in Warschau. 

Bernhard Wagen er in Kiel. 

Wagner, Lehrer in Aschersleben. 

Dr. Balthasar Wagner, Lehrer a. d. Realschule in Fulda. 

Max Wahnschaffe, Lieut. a. D. in Wefeilingen. 

G. Wailes in Newcastle. 

C. M. Wakefield in Uxbridge. 

Dr. Wahl, Lehier in Passau. 

Rud. Wegner, Kaufmann und Apdllicker in Slellin. 

E. Wehncke, Kaufmann in Harbuig. 

Dr. V. W^eidenbach, prakt. Arzt in Augsburg. 

Werneburg, Künigl. Forstmeister in Erfurt. 



18 

Herr Wester man, Director d. zool. Gartens der Gesellchaft 
Natura Artis Magistra in Amsterdam. 

Dr. Wetzel in Gütersloh. 

Westring, Diianen-Inspector in Göteborg. 

J. Weyenbergh, Prof. in Cordova (La Plata). 

G. L. Weyers in Bruxelles, 

G. Weymer, Kaufmann in Elberfeld. 

A. White in London. 

Wiepken, Custos am grossherzogl. Museum in Olden- 
burg. 

Wiesenhütter, Kunstgärtner in Ober-Lichtenau bei 
Lauban. 

Wilde, Justizrath und Notar in Weissenfeis. 

C. Wilken, Lehrer am Andreanum in Hildesheim. 

Will, Lieutenant a. D. in München. 

J. Wilson, Esq, in Edinborö. 

Emil Winnertz, Kaufmann in Crefeld. 

Joh. Winnertz in Crefeld. 

Wissmann, Oberförster in Hannöv. Münden. 

Wissmann, Dr., Sanitätsrath in Stettin. 

Witte, Appellationsgerichtsrath in Breslau. 

G. Wittmack, beeidigter Roy er in Hamburg. 

Dr. med. Wocke in Breslau. 
- F. W. Woldstedt in Petersburg. 

Gabr. Wolff, Ai)olheker in 'i'hoida in Siebenbürgen. 

Oskar Wolschke in Aitenbuig. 

Henry Wood ward, Assistent im Brit. Mus? in London. 

J. WuUschlegel, Lehrer in Lenzburg (Schweiz). 

Dr. Zadd'ich, Piof. ord. zool. in K(")nigsberg i. Pr. 

T. Zebrawsky, Ligenieur in Krakau. 

Graf V. Zepelin bei Constanz. 

C Zimmermann, Kleidermacher in Hamburg. 



Ehrenmitglieder 12. 

Vorstandsmitglieder 8. 

Onlenliiche Mitglieder 596. 



19 



Neujahrsbettel bei der Parze. 



Hast, grimme Dame Atiopos, 
Aus unserer Vereinsgenossen Mitten 
Du manchen Daseinsfaden durchgeschnitten, 
Weil unsre Lust am Forschen Dich verdross, 

So lege wieder sie beiseit, 
Die unerbittlich scharf geschliffne Scheere, 
Und Jass uns zu der Mutter Isis Ehre, 
Zu ihrem Tempeldienst noch etwas Zeit: 

Selbst auf Gefahr, dass ohn' Ermattung 
Uns feiner dräut manch' überflüss'ge Gattung — 
Denn Vateifreuden soll man nicht behindern, 
Nicht einmal bei muustodtgebornen Kindern! 

C. A. D. 



20 



Die argentinischen Cantliariden, 



von 
H. JBuriueister. 



Gattung Cantharis Liiine. 

Vor 15 Jahren habe ich in der Revista farmaceutiva, 
welche die hiesige Sociedad de Farmacia herausgiebt (Tom. 
lY, pag. 129, vom 1. Jan. 1865), eine Notiz über die ein- 
heimischen Cantharis - Arten {Lytlae Fabric.) veröffentlicht, 
welche im Lande zur ärztlichen Benutzung verwendet werden, 
von denen einige, nach Angabe hiesiger Apotheker, die euro- 
päische Cantharis vesicatoria an Wirksamkeit übertreffen sollen. 
Der kleine Aufsatz hatte die Absicht, eine vorhergegangene 
Notiz über die hier als Bicho moro bekannte Cantharis ato- 
maria zu eigänzen, und verbreitete sich nicht über alle mir 
bekannten Species der Republik, beschi-ieb aber doch eine 
als neu, weil gerade sie im Westen derselben besonders zur 
Benutzung dient. Ebendiese Art hat kürzlich im 1. Heft der 
Deutschen entom. Zeitschr. (Jahrg. 1880, S. 32) als Lytta 
Steinheili einen zweiten Namen erhalten, und das bestimmt 
mich, meine ältei'e Benennung als Cantharis viridipen7iis den 
Entomologen zur Kenntiiissnahme in Erinneiung zu bringen, 
indem ich gleichzeitig, der Vollständigkeit halber, alle argen- 
tinischen Arten der Gattung in Betracb.t ziehe. 

Im Allgemeinen bietet ihr Körpeibau nichts von beson- 
deren Eigenthinnlielikeiten dar, sondern schliesst sich den bra- 
silianischen Foimeii zunächst an. Die obeic Köiperlläche ist 
bald nackt, bald init Pubescenz bekleidet; im ersteren Fall 
meist von heller Farbe, gelb; seltner metallisch, im letzteren 
stets scinvarz oder tiefbraun. Der Kopf ist bei einigen nackten 
sehr klein, bei den behaarten grösser und dann breiter als 
der Prothorax. Die Fühler sind oiine Ausnahme dünn, gegen 
das Ende hin ctxAas feiner, die Glieder mehr oder weniger 
zusammengedrückt, das diitte Glied in der Regel das längste, 
die folgenden gleichlang, die Endglieder etwas kürzer, mit 
Ausnahme des letzten. Scheitel und Prothora.K haben häufig 
eine deutliche Längsfurche und letzterer einen mehr oder 
weniger vollständigen halsaitigcn Voi'sprung des Vorderrandes. 
Kr isl stets schmäler als die Schultein der Flügeldecken. 
Dieselben treten ziemlich stark vor, ihr Endrand ist bogcn- 
förmio; abgerundet und ihre Fläche wird 2.ewöhnlich nach hinten 



21 

zu etwas breiter. Die Beine sind ziemlich lang und diinn, 
die Fiisse und oft auch die Vorderscheidvel unten mit einem 
dichten kurzen Haarkleide bedeckt und die Krallen tief ge- 
s])alten, jede einzelne wirklich doppelt, was besonders an den 
hintersten Füssen deutlich wird. In die Augen fallende Ge- 
schlechtsunterschiede habe ich nicht bemerkt; die Bauchfläche 
besteht immer aus sechs Ringen, von denen der letzte kleinste 
beim Männchen am Rande leicht ausgebuchtet, beim Weib- 
chen etwas mehr vorgezogen und ohne Ausbucht ist. 

Zeichnung und äusseres Ansehen der Arten sind mannig- 
fach verschieden und geben zur Aufstellung mehrerer natürlicher 
Gruppen Veranlassung. 

I. Superficie dorsali nuda, vel laevi nitida, vel alu- 
taceo-punctulata. 

A. Colore eljtrorum metallico. 

1. C. viridipennis : C. corpore atro nitido; eljtris vel 
viridi-aeneis vel purpureo-chalybaeis; femoribus tibiisque 
testaceis, geniculis tarsisque nigris. Long. 10 — 15 lin. 
(22—28 mm). 

Burm. 1. 1. 131. 

Lytta Steinheili, Haag-Rutenb. 1. 1. 32. 16. 
Gestalt: die gestreckte der C. vesicatoria, gewöhnlich 
etwas grösser, aber mitunter ebenso klein wie die kleinsten 
Europäer. Kopf und Rumpf glänzend schwarz, Brust und 
Bauch mit zerstreuten Härchen in feinen Punkten, Oberlippe 
und Clypeus stärker punktirt; Stirn, Scheitel und Vorderrücken 
glatt. Fühler und Füsse schwarz, Schenkel und Schienen, 
zumal die hinteren, rothgelb mit schwarzen Kniegelenken; vor- 
derste Schienen nach aussen braun. Flügeldecken schmal, 
gleichbreit, dicht und fein runzelig punktirt, mit 4 erhabenen 
Längsstreifen, von denen der neben dem Aussenrande breiter 
und runder ist. Von Farbe gewöhnlich erzgrün, etwas ins 
Stahlblaue spielend: mitunter purpurviolett, doch stets metallisch. 
Die Art findet sich bei Mendoza, S. Juan, Catamarca bis 
La Rioja und Tucuman ziemlich häufig auf einer gelbblühenden 
Sjngenesiste und wird dort für die Apotheken gesiunmelt, da 
sie als Blasenpflaster sehr wirksam sein soll. 

B. Colore fundi vel nigro, testacco-varieguto; vel 
testaceo nigro -signato. 

Die beiden Arten dieser Gruppe zeichnen sich, gleich der 
vorigen, durch einen kleinen ovalen Kopf und einen schlanken 



22 

Körper mit gleichbieiten Flügeldecken aus und .schliessen sich 
in allen A'eiliältnisscn an Lyfta herculeava (reimar's und 
Klug's, n)it der und dessen L. signala, L. diadcma und L. 
e/egans sie eine natürlieiie Gruppe bilden. 

2. C dispar: die Dejean bereits als Gatt. Fyrota 

erkannt hat. 
Tetraonyx dispar, Ger mar, Coleopt. spec. nov. etc. 

I. 171. 287. 
Lytta dispar, ibid. Corrigenda, pag. 623. 

Diese Art, von Ger mar kenntlich beschrieben, findet sich 
nur im Osten des Argentiner Landes und wurde sowohl bei 
Buenos Ayres, als auch am Rio Negro in Patagonien von Dr. 
Berg gesammelt. Im Binnenlande habe ich sie nicht ange- 
troflen. 

Die falsche Bestimmung als Tetraonyx, von Germar selber 
corrigirt, hat der Münchener Catalog mit Unrecht beibehalten 
(S. 2146). 

3. C. vittigera, Blanch, Voj. de D'Orbigny, Entom. 

pag. 200, pl. 15. fig. 7. 
Lytta maculataK\üg. Lacordaire. Insect, Coleopt. 
Atlas pl. 60. tig. 4. 

Eine der vorigen sehr ähnliche, aber doch scharf davon 
verschiedene Art, welche ich 1858 häutig auf Schirmblumen 
bei Parana fing; sie ist auch bei Tucuman von mir gesammelt 
und von D'Orbigny im östlichen Bolivien. 

Auch bei dieser Art hat der Münchener Catalog einen 
Missgrifl" begangen, indem 'er Lacordaire's Abbildung zu C. 
maculata Say's citirt, welche zur Section der behaarten von 
grauer Farbe mit schwarzen Punkten gehört. 

C. Colore corpoiis nigro, superficie laevi nitida, 
marginibus partium fimbriatis. 

4. C. leucoloma, nov. spec. 

C. parva, tota nigra, nitida; margine pronoti ely- 
Irorumque albo-limbriato, bis macula post medium pilosa 
alba. Long. 4 lin. (9 mm). 

Eine ausgezeichnete Art wegen der völlig glatten, punkt- 
freien Oberfläche des Koj)les, ^'orderrückens und der Flügel- 
decken. Ueberall glänzend schwarz; Kopf breiter als der quer 
oblonge Vorderrücken, beide mit sehr seichter Längsfurche; 
Clypeus und Mundgegend greis behaart. Vorderrücken am 



23 

ganzen Umfange mit gelblich-weissen Franzen besetzt. Seliild- 
chen, Nath und ganzer Rand der Flügeldecken ebenso gefVanzt ; 
ausserdem eine Grui)])e weisser, ziemlich langer Härchen auf 
jedem der beiden Deckschilde, etwas unter der Mitte. Brust 
und Ringe des Hinterleibes am Rande greis behaart. Beine 
sparsam mit kürzeren greisen Härchen besetzt. Fühler von 
etwas über halber Körperlänge, das zweite Glied und die Basis 
des dritten etwas röthlich, letzteres kaum etwas länger als die 
folgenden einzeln , das dritte Glied merklich verlängert. 

Wir haben 2 Exemplare dieser eigenthümlichen Art in 
der Sammlung, welche von mir selber in der Banda Oriental, 
bei Mercedes, 1856 gesammelt wurden. 

U. Superficie dorsali pubescente, interdum elytris vel 
totis nudis, vel punetis nudis adspersis. 

Die hierher gehörenden haben einen viel grösseren Kopf 
mit deutlicher Scheitelfurche [und einen meist kürzeren, ge- 
drungenen Körperbau, mit nach hinten etwas breiter werden- 
den Flügeldecken. 

A. Elytris totis nudis, margine solo fimbriato. 

5. C. vidua. 

Lytta vidua Klug, Entomol. Brasil. Spec. alter, 

pag. 11. No. 32, tab. XLI, fig. 7. 
Causima hiduosa Dejean, Cat. pag. 248a, 

Wir haben diese grosse kräftige Art, deren eigenthümlicher 
Bau schon Klug auffiel, aus dem Gran Chaco, wo sie in den 
Umgebungen der Villa occidental am Rio Pilcomayo gesam- 
melt wurde. Ihre nackten, dicht und grob punktirten Flügel- 
decken, bei übrigens fein und kurz behaartem Kopf, Vorder- 
rücken, Brust und Beinen, mit feinem Wimpernsaum der 
Flügeldecken, zeichnen sie vor allen anderen einheimischen 
Arten sehr aus. Ihr Habitus ist meloeartig. 

. B. Elytris pubescentibus. 

a. Pubescentia corporis homogenea, 

aa. Mehrfarbige, allermeist gestreifte Arten. 

6, C alhovittata. 

Epicaufa albovittata Dej. Cat. 247a. 
Ujtta Haag-Rutenb. 1. 1. 29. 13. 

Diese .schöne, a. a. 0. ausführlich beschriebene Art fing 
ich im Februar 1860 bei Catamarca, und erhielt sie später 



24 

von Tucuman- sie i^t die eleganteste Species des Landes und 
eine der schcinsten von allen der Gattung. Naeli Dejean a. 
a. 0. findet sie sich auch bei Cayenne, von wo sie La cor - 
daire gebracht und mit dem Namen somnulenta belegt hat, 
auf die Gewohnheit der Lytten,. sich todt zu stellen, wenn sie 
gefangen werden, anspielend. Ich habe diese Gewohnheit bei 
den später zu erwähnenden schwarzpunktirten grauen Arten 
ebenfalls wahrgenommen. 

7. C. leopardina. 

Lytta leopardina Haag-Rutenb. 1. 1. 14. 

Die Art steht der vorigen nahe, ist aber etwas schlanker 
gebaut, mit feineren, relativ kürzeren Fühlern; ihre Grundfarbe 
ist nicht schwarz, sondern ein dunkles Grau, und die helleren 
Zeichnungen spielen in's Gelbliche. Ich fing sie 1858 bei 
Santiago del Estero und erhielt sie später von Cordova. 

8. C brunneipennis. 

Lytta brunneipennis Haag-Rutenb. 1. 1. 29. 12. 

Die Art findet sich bei Buenos Aires und in der gegenüber 
liegenden Banda Oriental, wo ich sie schon 1856 sammelte. 
Sie hat den schmalen, .langgestreckten Körper der vorigen, 
auch die kurzen Fühler, aber letztere sind merkwürdig dick, 
besonders in der Mitte, vom dritten Gliede aufwärts und nicht 
tlachrund, sondern völlig drehrund. Der ganze Körper ist, 
wie die Beine, mit dichten grauen Härchen bekleidet; die 
Grundfarbe der Flügeldecken und Beine röthlich, des übrigen 
Körpers schwarz. Fühler und eine mittlere Längslinie des 
Kopfes, Vorderrückens und die Nath sind rein schwarz, häufig 
auch die 4 vorderen Tarsen. 

9. C. digramma, nov. spec. 

C. statura elongata angusta praecedentium; nigra, 
pedibus dilute rufis; superficie tota densissime cinereo- 
pubescente, elytris linea longitudinali nigra. Long. 6 lin. 
(14 mm). 
Ebenfalls in der Banda Oriental 1856 von mir gesammelt. 
— Die Art hat den schmalen Typus der beiden vorigen und 
ist, wie diese, dicht mäusegrau fein behaart, mit Ausnahme 
der Fühler, die dünner sind als die der vorigen Species, doch 
ebenso rein schwarz; nur die ganzen Beine sind hell röthlich 
schaalgelb. Auf jeder Flügeldecke steht eine schwarze Längs- 
linie, die innen neben der Schulter beginnt und etwas vor 
dem Endrande verschwindet; auch der Nathrand fällt ins 



25 

Schwaize. gleicliwie die ('oine Läiigsfurclie dey Kopl't-H und 
Vordt'iTückens. Letzterer ist etwas schmäler als der Kopf und 
au den Seiten gerade. 

10. C. virgata. 

Lytta virgata Klug, P]nt. Bras. spec. alt. p. 23. 
No. 36. 

Auch diese Art schliesst sich den vorigen an mittelst der 
schmalen Körperform, sie ist aber relativ etwas kürzer und 
erscheint deshalb minder verschmälert. Die Fühler sind dünn 
und fein, von halber Körperlänge, bei den 3 vorigen Arten 
nur 1/3 der Körperlänge betragend. Grundfarbe schwarz, auch 
die feinen Haare der oberen Pubescenz haben dieselbe Farbe^ 
mit Ausnahme einer schmalen Mittellinie des Kopfes und Vorder- 
rückens, des Aussen- und Endrandes der Flügeldecken und 
zweier Binden auf jeder Flügeldecke, von denen die innere 
doppelt so lang ist wie die an beiden Enden abgekürzte äus- 
sere. Alle diese Zeichnungen sind hell schaalgelb. Die Pu- 
bescenz der Unterseite und Beine ist hellgrau, und ebenso die 
der Seiten des Pronotums. Die Fusskrallen und die Basis des 
ersten Fussgliedes sind hellgelb. 

Ich bin nicht ganz sicher, dass meine Art, welche hier 
bei Buenos Aires mitunter gefangen wird, wirklich die Klug- 
sche ist, denn beide Exemplare, die ich vor mir habe, sind 
nur 41/2 — 5i|2 Linien lang und caput antice subtusque testaceo- 
villosum passt auf keins von beiden. Die gelbe Stirnlinie, 
welche Klug nicht angiebt, tindet sich nur bei dem grössern 
Stück , dagegen ist der Clypeus bei beiden röthlich gerandet. 
Auch unterscheidet sich der graue Farbenton der Seiten des 
Pronotums (Thorax, wie Klug sagt) merklich von dem gelben 
der Mittellinie. 

Eine ähnliche Art hat Fairmaire als Cantharis semi-vit- 
tata aus Chili beschrieben (Ann. d. 1. Soc. ent. de France, 
1876 pag. 306); sie weicht iudess in mehreren Punkten von 
der hiesigen ab und dürfte sich specifisch davon unterscheiden. 

11. C centralis, nov. spec. 

C. statura minus gracili; nigra; capite, fronte excepta, 
pronoto, el^trorum limbo et sutura, nee non coxis ab- 
dominisque segmentorum margine cinereo-pubescentibus. 
Long. 7—8 lin. (14—18 mm). 

Eine ausgezeichnete Art, von der gedrungenen Statur der 
C. atomaria, mit ziemlich breiten, lang zugerundeten Flügel- 



26 

decken. Fühler von halber Körpeilänge, fein, die Endglieder 
kaum etwas verkürzt. Kopf und Vorderrücken ohne einge- 
drückte Längsliuie; letztere vor dem Schiidclien etwas vertieft, 
gleichbreit, vorn nur wenig vortretend. Schildchen sehr klein. 
Beine ziemlich kräftig, ihre Kiallen und die Basis des ersten 
Fussgliedes der hintersten lothgelb, das Uebrige wie der ganze 
Körper schwarz, dicht und sehr fein anliegend behaart; der 
Kopf, mit Ausnahme der Stirn, licht mäusegrau, ebenfalls der 
Vorderrücken, das Sehildchen, die Nath und der Saum der 
Flügeldecken bald breiter, bald schmäler von derselben Farbe; 
auch auf der Unterseite die Hüften und die Ränder der Bauch- 
ringe mäusegrau gefranzt. 

Diese hübsche Art findet sich im Innern , bei Cordova, 
La Rioja und Santiago del Estero auf Steppenboden und ist 
dort nicht häufig. 

bb. Einfarbige schwarze, schwarz oder grau 
fein behaarte Arten. 

Von dieser Gruppe kenne ich vier einheimische Arten, 
der Ostseite des Landes angehörig und meist an der nordöst- 
lichen Grenze desselben gesammelt. Ich möchte darum an- 
nehmen, dass sie auch in den benachbarten Provinzen Brasiliens 
sich finden und wahrscheinlich schon unter besonderen Namen 
bekannt sind, obgleich es mir nicht hat gelingen wollen, sie 
in den mir zugänglichen Schriften aufzufinden. Ich beschreibe 
sie deshalb ohne Namen, um die europäischen Entomologen zu 
veranlassen, ihre richtige Nomenclatur ausfindig zu machen. 

Zwei derselben sind rein schwarz, auch die feine kurze 
Behaarung der Oberfläche ist von derselben Farbe. 

12. Die eine der beiden schwarzen Species ist ziemlich 
gedrungen gebaut, überall dicht und deutlich, wenn auch nicht 
stark punktirt und besonders kenntlich an dem kurzen, breiten 
Vorderrücken, dessen Längsdurchmesser dem queren gleich- 
kommt, wobei der Vorderrand stark halsförmig brüsk vor- 
tritt. Diese Gegend des Vorderrückens ist vertieft, die hintere 
mehr gewölbt und mit deutlicher, breiter Längsfurche versehen. 
Die Flügeldecken haben in der dichten Punktirung eine An- 
deutung'^von drei erhabenen Längsstreifen, von denen der neben 
der Nath am deutlichsten ist. Die vordersten Schenkel und 
Schienen, nebst ollen Füssen, sind unten mit einem dichten gel- 
ben Filz bekleidet. Der grosse Kopf ist etwas breiter als der 
Vorderrücken und mit einer seichten Scheitelfurche versehen; 
die Fühler sind kaum von halber Körperlänge, das dritte Glied 
ist so lang wie das erste, die folgenden gegen das Ende hin 



27 

verdickt, last schmiiroiinig. doch um letzten Ende wieder 
dünner. 

Ich ling diese Art 1857 bei Paranu in mehreren Exem- 
plaren und nannte sie provisorisch C. coracina; sie ist 19^/2 
Linien lang (fast 20 mm) und hat sehr lange Füsse, bei kurzen 
Fühlern. Von Klug's L. aterrima (432. No. 22) unterscheidet 
sie die gewölbte nicht mit einem Grübchen versehene Stirn; 
die keineswegs schmalen, nach hinten breiteren Flügeldecken, 
die dicken kürzeren Fühler und der kurze Prothorax. Klug 
nennt den seiner Art elongatus, was von der meinigen sich 
nicht sagen lässt. 

13. Die zweite schwarze Art, welche Prof. Berg in den 
Missionen der Provinz von Corrientes gesammelt hat, ist wahr- 
scheinlich die schon erwähnte Lytta aterrima Kiug-s, wenn 
man annehmen darf, dass derselbe nur kleine Exemplare vor 
sich hatte, denn mein Exemplar misst gut 10 Linien (22 mm). 
Sie hat d^n von Klug angegebenen schlanken Bau, den län- 
geren Vorderrücken, welchen der Kopf an Breite kaum über- 
trifTt; seine scharfen Hinterecken und eine sehr seichte Längs- 
furche zeichnen ihn aus. Die Punktirung ist äusserst fein und 
das Ansehen der Oberfläche seidenartig. Die Fühler sind 
länger, dünner; ihre Glieder nicht verdickt, das dritte Glied 
länger als das erste und auch das zweite ungewöhnlich ver- 
längert. Vorderschenkel und Schienen haben keinen Filz, wohl 
aber die Füsse unten einen braunen dunkleren, und das erste 
Glied der hintersten ist am Grunde gelb gefärbt. 

Die beiden anderen Arten sind von einem feinen grauen 
Haarkleide bedeckt, das übrigens sehr dicht ist, aber doch die 
schwarze Grundfarbe durchscheinen lässt; sie schliessen sich 
der vorigen durch den schlanken Vorderrücken an, obgleich 
auch bei ihnen der Kopf nicht gross erscheint, sondern nur 
wenig breiter als der Prothorax. 

14. Die eine grössere, 8 — 81/2 Linien (18 mm) lange 
Art ist hellgrau behaart, mit fast weissem Nathrande; ihr 
Vorderrücken ist zwar schmäler als lang, aber doch ziemlich 
kurz und ohne Längsfurche, nur hinten etwas vertieft. Die 
Vorderschenkel haben einen kleinen Streif dichterer Härchen 
innen am Kniegelenk, die Schienen einen längeren und die 
Füsse einen gelbgrauen Filz auf der Unterseite. Das erste 
Glied der hintersten Füsse ist gelbroth am Grunde. Die dünnen 
Fühler zeigen ein sehr langes drittes Glied, ein sehr kurzes 
zweites und ein nur wenig verlängertes ziemlicii dickes erstes. 
— Vom Bio Apa in Paraguay. 



28 

In. Die aiideie, bestiiiidig kleinere Art von 61/2 — ^ 
Linien Länge h\ noch schlanker gebant als die vorige, sehr 
dicht und fein braungrau behaart, mit rölhlichein Punkt mitten 
auf der Stirne, feiner Mittelhnie daselbst und flacher Längs- 
furche auf dem Vorderrücken, dessen Seiten parallel laufen, 
mit Ausnahme der vorderen deutlichen Verlängerung. Die 
Fühler sind fein und länger als der halbe Körper. Die Vorder- 
schenkel und Schienen haben eine bogenförmige Ausbuchtung 
im Kniegelenk, die filzig behaart ist; die Füsse aller Beine 
sind unten nur mit zwei schmalen Filzstreifen bekleidet. — 
Aus den Missionen von Prof. Berg. 

16. Haag-Rutenberg beschreibt a. a. 0. S. 32. No. 17 
noch eine zu dieser Gruppe gehörige, aber dichter grau be- 
haarte Species als Lytta talpa aus der Cordovaer Gegend, 
welche mir nicht bekannt ist. Der dicht runzelig punktirte 
Vorderrücken scheint sie gut von den beiden vorher beschrie- 
benen Arten zu unterscheiden. 

b. Pubescentia corporis punctis nudis nigris 
interrupta. 

Die einheimischen Arten dieser Gruppe sind mehrmals 
beschrieben, weil stellenweise sehr gemein; sie werden an 
solchen Orten zu Blasenpflastern benutzt, ausserdem aber auch 
als schädliche Insekten gefürchtet, weil sie die Gartenpflanzen 
anfallen, und manche, wie Kohl, Rüben, Salat u. a. m. wahr- 
haft verwüsten. Jedermann kennt sie unter dem Namen bi- 
chos moros. Auf den Kleefeldern (von Medicago sativa) werden 
sie mitunter nachtheilig, und wenn das Vieh sie mit dem Futter 
verschluckt, so erregen sie krankhafte Zustände desselben. 

17. C. nigropunciata , Blanch. Vogaje de D'Orbigny, 
Insect. pag. 200, pl. 15. fig. 9. 

Diese Art ist weit verbreitet, wir haben sie von Buenos 
Aires. Rozario und Parand in der Sammlung; nach Blan- 
chard fand sie D'Orbigny auch in Bolivien. Sie ist leicht 
kenntlich an den napfförmig vertieften, grossen schwarzen 
Punkten, die von erhabenen, netzförmig verbundenen, dicht 
gelbgrau behaarten Rändern umgeben sind. Die Beine gewöhn- 
licii rothgelb, die Kniee und Fühler rein schwarz; bisweilen die 
Beine braun. In der Revue et Magasin de Zoologie, annee 
1855 j)ag. 589 ist diese Art zum zweiten Mal als Cantharis 
cavernosa Reiche beschrieben. Sie lebt besonders auf Eryn- 
gium paniculatum, einer am Cerro de Montevideo häufigen 
Pflanze. 



29 



18. C. adspersa — Ljtta adspersa Klug, 1. 1. 16 (434) 
No. 25. -- Guerin Rev. et Mag. Zool. 1855 
pag. 58G. 
Epicauta conspersa Germ. Dej. Cat. 248. 

Die Alt unterscheidet sich gut von den folgenden ähn- 
lichen durch ihre schlankere Statur, die mehr bleigraue Farbe 
der Pubeseenz und die sehr feinen zahlreicheren schwarzen 
Punkte darin. Die Fühler und Taster sind schwarz, die Beine 
rothgelb mit schwarzen Knieen und Spitzen der Schienen^ auch 
die Fussglieder haben bräunliche Enden oder werden ganz 
braun, mitunter sogar schwarz. 

Man findet diese Art im ganzen Lande als eine der ge- 
meinsten. Die von mir bei Mendoza gesammelten Stücke haben 
etwas grössere schwarze Punkte und einen ganz nackten oder 
ppäilicher behaarten Vorderrücken j auch sind die beiden ersten 
Fühleiglieder nur braun, nicht rein schwarz, wie die folgenden, 
oder mitunter sogar röthlich; dann fehlen auch die schwarzen 
Kniee und Spitzen der Schienen. Indessen möchte ich diese 
Unterschiede nur als Varietättjpus gelten lassen. 

19. Weiter entfernt sieh davon eine kleinere Form mit 
mehr gelbgrauer Pubeseenz und sehr kleinen Punkten, die 
Haag-Kutenberg (a. a. O. Seite 31. No. 15) als Lytta 
flavogrisea aus Patagonien, von Bahia Bianca beschreibt. 
Wir haben sie von Cordova in der Sammlung. 

20. Noch eine sehr ähnliche Art erhalten wir mitunter 
aus dem Norden, von Tucuman und aus Paraguay. Sie hat 
denselben schlanken Bau der C. adspersa, auch die mehr blei- 
graue als gelbgraue Pubeseenz, und schliesst sich dem Art- 
Typus von Mendoza durch den schwächer behaarten, fast 
nackten Yorderrücken an, unterscheidet sich aber aullallend 
durch hell rothgelbe Taster und Fühler, von denen die letz- 
teren, besonders des Männchens, eine starke Anschwellung der 
Glieder zeigen, die denselben ein schnurförmiges Ansehen giebt. 
Auch die Beine sind ganz rothgelb, ohne dunklere Kniee und 
Füsse. 

Da ich diese Art in den mir vorliegenden Werken nicht 
beschiieben finde, so schlage ich vor, sie Cantharis fulvicornis 
zu nennen, falls sie unbesclirieben sein sollte. 

21. C. atomarla, Lytta Ger mar Magaz. IV. 154. 02, 
— L. punctata Klug Msc. 
Epicaiila midüpundata Dej. Cat. 248. Var. minor. 
Lylta pimcfula Germ. Spec. Col. No. 173. 287. 



30 

Canth. Germari Fischer, Tent. consp. Canth. p. 24. 

Diese Art ist im ganzen Lande noch gemeiner als die 
vorige und noch weiter nach Norden wie nach Süden ver- 
breitet^ sie findet sich von Paraguay und Süd-Brasilien bis zur 
Magellansstrasse, allerdings mit manchen kleinen Abweichungen 
der Farbe, Fleckenbildung und besonders der Grösse. 

Die grössten Stücke aus Süd-Brasilien und von Tucuman 
sind 7 — 8 Linien (14 — 18 mm) lang, die kleinsten von Buenos 
Aires nur 4 — 4i|2 Linien (9 — 10 mm); doch kommen ebenso- 
kleine noch in den Missionen von Corrientes vor; die normale 
mittlere Grösse ist G — 6^/2 Linien (11 — 12 mm), wie Ger- 
mar sie bei seiner L. atomaria angiebt. Nach den Exemplaren 
seiner Sammlung ist die von ihm aufgestellte L. punctata auf 
solche kleine Exemplare von 4 — 41/0 Linien und mit feinerer 
Fleckenzeiclinung gegründet, vi'ovon ich mich durch Ansicht 
der Normalstücke überzeugt habe. 

Die Grundfarbe ist an allen Tlieilen des Körpers ein 
reines Kohlensclnvarz; die Behaarung gelblichgrau, nur selten 
etwas klarer, doch vom Bleigrau wohl verschieden. Die 
schwarzen Punkte des Kopfes sind klein und zahlreich; der 
Vorderrücken hat neben der tiefen Längsfurche 2 grössere 
schwarze Punkte und ringsum viele kleinere; die Punkte der 
Flügeldecken sind gleichgross, zahlreich (auf jeder gegen 60) 
und auf der hinteren Hälfte in schiefe Reihen geordnet; der 
Bauch ist ebenfalls punktirt, die Brust einfarbig grau; die grauen 
Beine haben schwarze Füsse, auch die Fühler sind rein schwarz. 

Varietäten kommen nur in der Grösse der schwarzen 
Punkte vor; die meisten Stücke, zumaj die von Buenos Aires, 
haben sie recht klein; von Tucuman, Corrientes und aus Pa- 
tagonien kommen Stücke mit grösseren Punkten, unter denen 
die der letzteren Localität sich besonders durch die Grösse 
derselben, bei lichterer Farbe der Pubescenz auszeichnen. 
Solche Stücke, die Prof. Berg vom Rio Sa Cruz gebracht hat, 
hielt Curtis für die Lytta c07ispersa Germar's, Epicauta con- 
spersa Dej. (Linn. Trans. XIX. pag. 472 No. 137) oder Ljtla 
adsi)ersa Klug's, welche Art sich durch die rolhgelben Beine 
leicht unterscheidet. Da Curtis die abweichende Farbe der 
Beine nicht angiebt, so hat er ofienbar die früher beschriebene 
L. atomaria im Sinne gehabt. — 

22. Gucnn beschreiltt in der Revue et Magasin de 
Zoologie, 1855, pag. 590 eine Cantharis Courbonii von Mon- 
tevideo, welche nach seiner Angabe neben Caiisima hiduosa 
Dej. (oben, No. 5 dieser Aufzählung) gehört und auch bei 
Bueno.^- Aires vorkommen soll, was ich bezweifle. Mir ist 



31 

dieselbe unbekannt; auch spricht die Angabe der Definition: 
atra nigro-tomeutosa gegen die Verbindung mit C. vidua in 
dieselbe Gruppe. Guerin giebt folgende Artphrase: 

C. atra, punctuhita, nigro- tomentosa; eljtris apice 

margine albo - pilosis; femoribus tibiisque anterioribus 

subtus griseo-pilosis. Long. 22 — 27 mm. 

Lebt häufig auf Adesniia pendula und A. punctata, 

am Cerro von Montevideo während der Monate November bis 

Januar, wenn die Büsche in Blüthe stehen. 

Die Art gehört in die Gruppe IL B. a. bb. dieser Auf- 
zählung und stellt sich neben No. 12, C. coracina. 

Gattung Tetraonyx Latreille. 

Von der grossen Anzahl selbstständiger Arten, die Haag- 
Rutenberg in seiner Monographie dieser Gattung in der 
Stettin, entom. Zeitung, Jahrg. 1879, S. 249 und 287 auf- 
führt, sind mir die nachveizeichneten als Faunisten der argen 
tinischen Republik bekannt geworden und die meisten von mir 
selber gesammelt. 

I. Angulis quatuor pronoti acutis, anticis elevatis. 

1. T. brunnesceiis 1. 1. 268. 21. 

Unsere Sammlung erhielt diese ausgezeichnete, durch ihre 
breite, stark gewölbte Körperform von der folgenden mehr 
abweichende Art von Corrientes; nach Haag- Rutenberg ist 
sie in der Provinz S. Paulo Brasiliens, bei Iristinga und von 
Bates bei Parana in Nord-Brasilien gesammelt. Sie hat also 
eine weite Verbreitung. 

IL Angulis pronoti obtusis, anticis non elevatis, posticis 
rotundatis, 

a, Superficie dorsal! nitida, parce pubescente. 

2, T. propinquus, nov. spec. 

T. supra pallide testaceus, nitidus, nigro-maculatus ; 
corpore nigro, pedibus testaceo-nigroque variegatis. Long. 
5—6 lin. (10—12 mm). 

Diese Art steht dem T. 7-maculatus sehr nahe; sie iuit 
dieselbe Grösse und Statur, aber eine etwas gröbere Punklirung, 
mit feinen gelblichen Härchen in den Punkten. Ilauptunter- 
schiede geben die Farbe und die Zeichnung. Er^tere ist auf 
der Oberseite niciit rothgelb, sondern blassgclb, und die ebenso 



32 

vertheilten braunen, nicht schwarzen, Zeichnungen sind viel 
grösser. Die Stirn hat einen runden Fleck, der über den 
Scheitel einen Streifen zum Hinterkopf sendet. Die Fühler 
sind schwarz, die Taster gelb. Auf dem Vorderrücken ist ein 
noch grösserer schwarzbrauner Fleck, der nur einen gelben 
Saum freilässt. Jede Flügeldecke ist mit 4 ovalen Flecken 
geziert, zwei kleineren von gleicher Grösse an der Basis, und 
zwei grösseren ovalen unter der Mitte, die sich öfters berüiiren. 
Die Unterseite ist schwarz, mit Ausnahme der gelben After- 
gegend. An den Beinen ist die Basis der Schenkel und die 
Mitte der Schienen breit gelb, das Uebrige schwarz. 

Ich fing diese Art 1857 mehrmals bei Mendoza und er- 
hielt sie später von Cordova; die verwandte chilenische Species 
hat alle schwarzen Zeichnungen der Oberseite kleiner, beson- 
ders ist der Aussenfleck an der Schulter sehr viel kleiner als 
der innere am Schildchen. Letzteres ist bei meiner Art gelb, 
bei der chilenischen schwarz oder braun. 

3. r. Kirsc/di, Haag-Ruten berg, 1. I. 295. 44. 

Ebenfalls von mir und zu derselben Zeit bei Mendoza ge- 
sammelt. 

Die Art ist etwas variabel. Mein Exemplar hat nur einen 
schwarzen Punkt auf jeder Flügeldecke, neben dem Aussen- 
rande, der innere nach der Nath zu fehlt, die Unterseile und 
Beine sind einfarbig gelb, nur die Füsse etwas gebräunt. Die 
sperrigen gelben Härchen der Oberseite sind etwas deutlicher 
als bei der vorigen Ait. 

4. T. 4-Imeatus, Dej. Cat. 258b. — Haag-Ruten- 

berg 1. 1. 292. 39. 

Wir haben diese Art von Cordova eriialten und zwar in 
der Abart mit hinterwärts zusammengeflossenen schwarzen 
Streifen der Flügeldecken; sie ist über die südlichen Provinzen 
Brasiliens und die östlichen der argentinischen Republik ver- 
breitet. 

b. Superficie dorsali densius pubescente, vel ob- 
scura vel i)arum nitida. 

Die beiden zu dieser Gruppe gehöiigen Arten sind unbe- 
schrieben, wenigstens fehlen sie in llaag-Ru t enberg's Mo- 
nographie; sie haben einen durchaus eigenthümliclien, von den 
vorigen abweichenden, auch unter sich verschiedenen Habitus, 
slimineii aber mit den CMiarakteren der Gatluno; gut ü[)erein. 



33 



5. T. lampyroides , nov. spec. 

T. nigcr, eljtris panini nilidis, dense punctatis: su- 

lura, margine lineaqiie longitudinali media cinereo-pube- 

scentibus ; capite prothoiaooque tcstaceis, nilidis. Long. 

3— 31/2 lin. (7 mm). 

Von der schlanken Gestalt der Lamp3'ris italica, ihr in 

Form und Färbung ähnlich, aber kleiner. Kopf und Prothorax 

schaaigelb. glänzend, fein punktirt und behaart. Fühler sciiwarz, 

auch die Mundgegend, aber die Basis der Taster blassgelb. 

Umriss des Voiderrückens quer oblong, die Ecken gerundet, 

die Fläche mit. starker breiter MiHelfurche, die Seiten und der 

Ilinterrand leicht aufgeworfen; auch der Scheitel mit schwacher 

Furche. Schildchen ziemlich gross, gell), dichter behaart. 

Flügeldecken lang und schmal, massig gewölbt, dicht punktirt, 

sehr fein behaait; die Härchen der Nath, des Randes und 

einer mittleren Längsleiste grösser, von weissgrauer Farbe; 

alles übrige schwarz, matt glänzend. Unterseite und Beine 

schwarz, massig glänzend, fein greis behaart. 

Ich fing ein Exeiriplar dierer eigenthümlichen Art 1859 
bei Tucuman; sie scheint dem Tetraonijx bi/ineahis 1. I. 311. 
No. 71. nahe zu kommen, Imt aber den Grund der Nath, des 
Rundes und der mittleren Längslinie nicht gelb, wie letztere, 
sondern ebenfalls schwarz; wie die übiige Fläche. 

G. T. Colon, nov. spec. 

T. suj)ra cum ])edibus rufescens, subtus cum apice 
elj'trorum nigra, ubiqiic dense cinereo-pube.'^cens; pronoto 
punetis duobus nudis, iiigris, nilidis. Long. G lin. (12 mm). 

Von ziemlich gcslrecktem, aber doch etwas ))Iumpem 
Körperbau; Fühler und Beine dick, die Tarsenglieder unten 
sehr wenig gelappt; die ganze Oberfläche dicht Tnit inäuse- 
giuuen Härchen bekleidet, durch welche die Grundfarbe fast 
versteckt wird. Kopf, Vorderrücken, Flügeldecken und Beine 
rothgelb. Das Ende der Flügeldecken schwärzlich, ebenso 
die Kniee und die Füsse. Fühler und Taster rein schwarz. 
Rumpf grau, wegen der dichteren Behaarung, auch das Schild- 
chen mit längeren weisslichen Haaren dicht bedeckt. Der 
Vordevrücken eigenthümlich gestaltet, nur wenig kürzer als 
breit, vorn stark, hinten massiger gerundet, die Seiten gerade, 
die Hinterecken deutlich, die Fläche gewölbt, mit massiger 
Längsfurche, daneben jcderseits ein glänzender, schwarzer, glatter 
Fleck. Schildchen von massiger Glosse. Flügeldecken mit 
parallelen Seitenrändern und starken, vorgezogenen Schultern, 

3 



34 

der Endrand bogig gerundet. Beine kurz, die Endsjioien der 
Hlnterscliienen kurz, breit, abgerundet, die der anderen Sc-bienen 
spitzer. Krallen lang, bellbraunrotb. 

Unsere Sammlung erliielt ein Stück dieser merkwürdigen 
Art von Cordova. Sie bat mebr den Habitus einer Canlharis 
(Lyfta), aber die kurzen, dicken, etwas kolbigen Füliler und 
die Füsse bringen sie ricbfiger zu Tetraonyx. Besonders spricbt 
dafür das dritte Fülilei-glied, welcbes bei Tetraoinjx nicbt länger 
ist als das vierte, und ebenso seiir das zweite Glied, welches 
nie so klein wird, va ie bei Cantharis (Lytta), sondern dem 
dritten nur wenig an Grösse nachstellt. 

Gattung Spastica Dejean. 

Wir besitzen in der hiesigen Sammlung eine eigenthüm- 
liche Canthariden-Art aus Paragua}-, welche mir in diese Gat- 
tung zu gehüicn scheint, indem sie deren wichtigste Galtungs- 
mcrkmale besilzt; namentlich die sehr ungleichen Hüften der 
Fusskrallen, von denen die obere stark, deutlich zum Haken 
gebogen, die untere fein, gerade und kürzer ist; aber das 
vorletzte Glied der Hinterfüsse hat keine deutlichen Endlappen, 
sondern nur zwei auseinander klafTende Spitzen. Da mir keine 
andere, ächte Spastica- Art zur Hand i^t, so kann ich nicbt 
mit Siciierheit über die Gattungsberechtigung der nieinigen 
entscheiden. 

Sp. sphaerodera nov. spec. 

Sp. tota nigra, dense punctata, nitida, einereo- 
pubescens; pronoto sphaerico rubro. Long. 5 lin, 
(10 mm). 

Gestalt einer kleinen Cantharis; der Kopf ziemlich gross, 
aber nicht breiler als der Vorderrücken in der Mitte. Augen 
oval, quergestellt. Fühler von halber Körperlänge, die Glieder 
dreieckig, das dritte Glied etwas länger als das erste und 
vierte, zwüllgliedrig, aber das letzte klein und dünn. Oberlippe 
kurz, gerade abgestutzt; Endglied der Kiefertnster oval, nicht 
breiter als die anderen. Vorderrücken etwas kürzer als breit, 
sphärisch gewölbt, seitlich geiundet, nach vorn mehr verengt, 
mit halsförmig vortictendem, kurzem Voiderrandc. Schildchen 
klein, herzförmig. Flügeldecken gleichbreit, beträchtlich breiter 
als der Vorderrücken, die Schultern vortretend, der Endrand 
schief gestutzt, mit einem ovalen, scharf nach vorn glänzend 
«fcrandetcn Eindiuck. Beine normal, doch nicht ganz so lang 



35 

wie die der tjpisclien Canthaiis- Arten; die Schienen gerade, 
mit kurzen stumpfen Sporen; die Füsse etwas kürzer als die 
Scliienen , ihre Gliedei- unten filzig behaart, kaum gelappt; 
Krallen nicht gross, ungleich gespalten, die obere Hälfte hakig, 
breiter am Grunde, die untere kürzer, gerade und viel feiner. 

Der ganze Kör])er ist reinschwarz, aber glänzend, ziem- 
lich dicht punktirt, mit gelbgrauen Haaren in den Punkten; 
die des Kopfes und Yorderrückens länger, abstehend; die der 
viel dichter punktirten Flügeldecken kürzer und anliegend. 
Vorderrücken blutrot h, längs der Mitte glaUei'. Scheitel mit 
schwachem Eindiuck. Unterkiefer gelbbraun, besonders das 
vergrüsserte, kreisrunde Ende der galea oder äusseren Lade, 
welches hervortritt. 

Die Art scheint mir der SpasHca coraUicolüs Haag-Ku- 
tenberg, 1. I. 519, 14, nahe zu stehen; aber weder die an- 
gegebene Grösse von nur mm. noch die dichte Behaaiung 
pasfen auf meine Art. Die eigenlhümliche Form des End- 
eindrucks der Flügeldecken, Molchen ich nicht mit einer 
„Beule" vergleichen kann, scheint mir letztere von allen 
anderen zu unterscheiden. 

Bueuos Aires. 



36 



Entomologisches aus dem Indianergebiet 
der Pampa. 

Von 
Prof. C Berg; in Buenoä Aires. 



An der in der Mitte des vorigen Jahres von dem General 
Don Julio Roca, jetzigem Candidaten der Präsidentur der Argen- 
tinischen Repubhk, veranstalteten militäri?chen Expedition gegen 
die Indianer im Südwesten der Provinz Buenos Aires, bethei- 
ligten sich als Naturforscher die Herren Drn. Adolf Döring 
und F. Lorentz, ersterer Professor der Chemie an der Univer- 
sität Cördoba, letzterer Professor der Naturgeschichte am Co- 
legio Naeional in Concepcion del Uruguay. Herr Prof. Döring, 
der sich seit längerer Zeit mit Malakozoologie und Ornithologie 
beschäftigt, widmete sich speciell zoologischen Forschungen und 
der Veranstaltung von Sammlungen aller Ordnungen. 

Trotz der sterilen Gegend, der ungünstigen Jahreszeit, 
des Winters, und der Unbequemlichkeiten und fortwährenden 
Tagesmärsche, während welcher kaum an's Sammeln gedacht 
werden konnte, hat Dr. Döring ein ziemlich reiches Material 
mitgebracht, das in vielfacher Hinsicht Interesse erregt, umso- 
mehr, da wir wenig zoologische Objekte aus den von ihm 
besuchten Gegenden besitzen. 

Ueber diese Expedition wird die Herausgabe eines zwei- 
bändigen Welkes in gr. 40, mit Karten und Abbildungen, ver- 
anstaltet, worin alle Beobachtungen und die Aufzählung resp. 
Beschreibung des gesammelten Materials niedeigelegt werden 
sollen. Der Verfasser dieses hat die Beaibeitung des entomo- 
logischen Theils übernommen und auch .'^chon beendet. 

Da aber noch ein ziemlich langer Zeitraum bis zur Be- 
endigung des Werks verstreichen dürfte, namentlich unter den 
momentan herrschenden j)olitischen Unruhen, und da dasselbe 
nach dem Eischeinen sich kaum einer weiten Verbreitung in 
entomologischen Kreisen erfreuen möchte, so veröffentliche ich 
hier im Auszuge den entomologischen Theil, indem ich die 
bekannten Arten aufzähle, sie hie und da, wo es mir erforder- 
lich eischcint, mit Anmerkungen veisehe, und die neuen Spe- 
cies vollständig beschreibe, deren Abbildungen das betreflende 
Werk s. Z. bringen wird. 



37 



J. Orllio|itera. 

Blattiflae. 

i. Anaplecta lateralis Buim. 

Sauss., Miss. Cient. VI, p. 19. 7 (1870). 

Ein beschädigtes Individuum vom Rio Colorado. 

Diese Art hat eine weite geogiapliische Verbreitung; sie 
findet sich in Cohim.bien, Guatemala, Mexico, Missiones und 
Buenos Aires. An den letztgenannten Orten habe ich sie 
beobachtet. 

2. Blatta (Phyllodromia) fusca Sauss. 

Sauss., Miss. Cient. VI, p. 28. 4 (1870). 

Eine vom Rio Colorado mitgebrachte Larve gehört zu 
dieser Ait, die Saussure von Coirientes erhalten hat. 

3. Ischnoptera brasiliensis Brunn. 

Sauss., Miss. Cient. VI, p. 55. 3 (1870). 

Eine Larve vom Rio Negro und ein (^ von der Sierra 
de Corrumalan. 

Die Art ist häufig vertreten in Brasilien, in der Banda 
Oriental del Uruguay und in vielen Theilen der Argentinischen 
Republik. Die vier Exemplare Saussure's stammen von Bahia 
Bianca. Ich fing sie auch 1874 in Carmen de Patagones. 

Aeridiidae. 

4. Cephalocoema costulata Burm. 

Burm., Zeitschr. der Naturf. Gesellsch. Halle 

(1880). 

Von dieser in der Argentinischen Republik sehr häufigen 
Art wurden mehrere Larven vom Rio Colorado, Salinas Chi- 
cas etc. gebracht. 

5. Truxalis brevicornis (L.) Burm. 

Stäl, Rec. Orth. I, p. 104. 1 (1873). 

Von dieser Art, die viel häufiger als die vorige ist, wurde 
ein Individuum von Nueva Roma gebracht. 

6. Stenöbothrus signatipennis (Blanch.). 

Oedipoda signatipennis Blanch. in Gay, Ilist. de 
Chile. Zool. VI, p. 79. 3 (1851). 



38 

Mehrere Exemplare vom Cerro Blanco (Fuerte Argentino), 
Nueva Roma y de Naran-ChojTjne, zwischen dem Rio Sauce 
und Rio Colorado. 

Die Alt hi selir gemein in Chile, im Südwesten der Pro- 
vinz Buenos Aires und lindet sich auch noch in der Republik 
Uruguay. 

7. Leptysma filiformis (Serv.) Stäl. 

Stal, Reo. Orth. I, p. 85. 1 (1873). 

Vom Rio Colorado. 

Auch diese Art hat eine weite Verbreitung und ist nicht 
selten. 

8. Dichroplus vittiger (Blanch.). 

Acndium vittigerum Blanch. in Ga}', Hist. de Chile. 
Zool. VI, p. 73. 3 (1851). 

Vom Rio Colorado (Rincon Grande) und von Nueva Roma. 
Ist häufig in allen Theilen des Aigentinischen Landes, in 
Chile und in der benachbarten Republili Uruguay. 

0. Pezotettix (Trigonophymus) punctulatus (Thunb.) 

Stal. 
Stal, Rec. Orth. p. 77. 8 (1873). 

Vom Rio Colorado. 

Die Art lindet sich ebenfalls in Buenos Aires und in 
Carmen de Palagones; am letztem Oit beobachtete ich sie 1874. 

10. Acridium (Schistocerca) peregrinum (Oliv.) Stäl. 
Acridium peregrinum Oliv., Voyage dans TEmpire 

Othoman, TEirvpte et la Ferse. II, p. 424 

(1802). — Seiv., Orth. p. 666. 28. pl. 12, 

tig. 3. S (1830). — Sd. Longch., Bol. et 

Brunn., Compte-Rendu. Soe. Ent. Belg. XX, 

p. XII, XIII et LX (1877). 
Gryllus migratorius var. ^ Tlumb. , Mem. Acad. 

Va. V, p. 243 (1815) et Mem. Acad. P<^t. 

IX, p. 417 (1824). 
Gryllus rufescens Thunb. M^m. Acad. Pet. V, p. 245 

(1815) etM^m. Acad. Pet. IX, p. 418 (1824). 
Acridium ßavivenlre Burm., Handb. II, 2, p. 631. 

!1. (1838). 
Acridium cance/lalum Serv.. Orth. p. 664. 25 (1839). 

— Phil., Zcitschr. f. d. gesammten Naturwiss. 

XXI, p. 238. 1 (1863). 



39 

Acridhtm canieipes Serv., Ortli. p. 665. 2o (1839). 

Acridium paranense Btirrii., Reise diircli die La Plala- 
Staaten I, p. 491 (1861). 

Acridium (Schistocerca) perer/muim Stai, Reo. Öilh. 
I, p. 65. 11 (1873). — Berg, Anstl. Soe. 
Cient. Argent. IX, p. 275 (1880). 

Ein Exoin])Iai- von Salinas Chicas. 

Diese Wanderheuschrecke tritt seiir häufig in Argentinien 
in grossen Zügen auf, im Garten- und Ackerbau unerniesshchen 
Scliaden anriciitend. In einzelnen Individuen findet sie sich 
fast stets den ganzen Sommer hindinch. 

Die von Släl gegebene Synonjmie und geographische Ver- 
breitung habe ich vermehrt und vervollständigt und mich näher 
darüber in den „Anales de Ja Sociedad Cientifica Ar- 
gentina''', in dem diesjäiirigcn Juni-Heft, ausgesprochen. Re- 
obachtet wurde die Art bis jclzt in den folgenden Ländern und 
Orten: Argentinische Republik, Banda Oriental del Uruguay 
Paraguay, Chile, Brasilien, Mexico, Senegambien, Tenerida 
Madera, Algier, Kgypten, Nubien, Arabien, Ost-Indien, Syrien 
Meso])ofamien, Jonische Inseln, Gibraltar, Cadix , Huelba und 
Süd -Britannien. 

Auch über die zwei Varietäten habe ich am besagten Ort 
gesprochen und bemerkt, dass sie nicht entschieden von ein- 
ander abgeschlossen auftreten, wie es namentlich bei uns der 
Fall ist. Herr Lynck macht mich nachträglich daiauf auf- 
merksam, dass die Färbung der Thiere nach der Ablage dei- 
Eier möglicherweise sich ändere und dadurch die rötliliclie 
und die gelbe Färbung bedingt werde. Ich kann für's Eiste 
darüber nicht entscheiden, werde aber nicht unterlassen, Be- 
obachtungen in dieser Hinsicht anzustellen. 

11. Ommexecha horrida (Phil.). 

Graea horrida Phil., Zeitschrift f. d. gcsamuiten 

Naturwiss. XXI, p. 444 (1863). 

Zwei junge Larven von den Sanddünen der Salinas Chicas. 

Diese Art findet sich sehr häufig in den Provinzen Sau 

Luis und Mendoza, ich eihielt sie auch von Cordoba und ("a- 

lamarca. 

Iioeu»ti<lae. 

12. Conocephalus dissimilis Serv. 

Serv., Orth. p. 518. 4 (1839). 
Ein ^ vom Cerro Nato (Rio Sauce Cliico). 



40 

Icli besitze die Art ebenfalls von Chascomus, aus dem 
Süden von Buenos Aires. Die Exem])laie entsprechen gut der 
Besclireibnng Serville's, sie f-ind schmutzig oder grünlieh schal- 
gelb, das scliwarze Band des Stirnzapfens ist veränderlich in 
Betrell" seiner yVusdehnung. 

CnSr^lli«!»«. 

13. Gryllotalpa Claraziana Sauss^. 

Siuiss., Miss. Cient. Vi, p. 34(). 9 (1870) 
et Mel. Orth. V, p. 193 (1877). 
Eine Lai've von Salinas Chicas. 

Saussure hat die Ait nach einem Exemplar aufgestellt, 
das er von Bahia Bianca erhielt. 

14. Gryllus nitidulus Slal. 

Sauss., Mel. Orth. V, p. 3G4. 53 (1877). 

Eine Larve vom Cerro de Sotoja. 

Das tv])ische Exemj)lar wurde von der Expedition der 
Fregatte Eugenia in Buenos Aires gefangen, wo wir diese 
Art ebenfalls angetroffen haben. 

15. Gryllodes patagoniis Sanss. 

Sauss.. Miss. Cient VI, p. 421. 15 (1870) 
et. M^l. Oilh. V. p. 386. 21 (1877). 
Zwei beschädigte Exemj)laic vom Rio Colorado. 
Saussure erhielt die Ivpischen Individuen von Bahia Bianca. 

II. IVeiir€>|itera. 

llliagiliiilinclae. 

10. Mantispa decorata Erichs. 

Hagen, Syn. Neuropt. p. 322 (1861). 
Diese brasilianische Art wuide vom Bio (^olorado gebrach 1 
sie kommt auch in Buenos Aires und in Uruguay vor. 

III. Hciiiiptera. 

Sämmtliche aus dieser Ordnung milgeluachle neue Arten 
finden sich in meinem Werk „Hcmiptera Argentina^' beschrie- 
ben; im Ganzen wurden die folgenden Arten von Dr. Diiring 
gesammelt. 

l*eii(at<»iiii«la«'. 
17. Cyrtomenus ciliatus Berg. 

Anal. 8oc. Cient. Arg. V. p. 234. 4 (1878) 
et Hern. Arg. p. lo. 4 (1879). 
Von» Kit) Colorado und von Salinas Chicas. 



41 

Dr. Signoiet, der gogenwärlig an einer Monographie der 
Cvdninen aibeitef, vernnithet, dass diese Art mit der Pentatoma 
ciliatü Pal. de Beauv. identi.^ch sein könnte. Ich habe ihm 
alle meine Cvdninen zur Revision eingesandt, und er wird 
diese Species mit dem in Paris betiiidlichen typischen Exem- 
plar Beauvois' vergleichen. 

18. Cyrtomenus constrictus Beig. 

Heni. Arg. p. 277. 358 (1879) et Anal. Soc. 
Cient. Arg. IX, p. 5. 358 (1880). 

Nur ein ^ vom Rio Colorado. 

Dr. Signoret besitzt diese Art von Rio Grande do Sul, 
wo sie von G. Ferrari gesammelt wurde. 

19. Cyrtomenus mirabilis Perty. 

Cijrtomenns mirabilis et C. mutabilis Perty, Del. 

anim. art. p. 166. t. 33, f. 6 (1834). 
Macroscytus umbonatus Berg, Anal. Soc. Cient. Arg. 

V, p. 238. 9 (1878) et Hern. Arg. p. 14. 9 

(1879). 

Mein 31. umbonatus ist identisch mit C. mirabilis Perty's. 
Auf die grosse Aehnlichkeit beider liatte ich in meiner Be- 
schreibung hingewiesen, stützte mich jedoch auf das Fehlen der 
Dornen und Borsten am Kopfrande, welche aber, wie Signoret 
richtig bemerkt, existiit haben, bei einzelnen Exemplaren aber 
ganz verloren gehen können. 

20. Thyreocoris pampeanus Berg. 

Hern. Aru. p. 277. 359 (1879) et Anal. 
Soc. Cient. Arg. IX, p. 5. 359 (1880). 

Ein $ vom Rio Colorado. 

2 1 . Acledra modesta Stäl. 

Eug. Resa. Ins. p. 224. 13 (1859). 

Von dieser Art wurden viele Exemplare vom Rio Colorado 
und von Salinas Chicas gebracht. Sie wurden hauptsächlich 
mit andern Insekten an den Rändern der Salz -Lagunen auf- 
gelesen, die eine reiche Ausbeute und Conservirungsquelle für 
allerlei Kerbthiere gewähien. 

Coreidae. 

22. Leptoglossus impictus Släl. 

Eug. Resa. Ins. p. 233. 34 (1859). 
Vom Paso de Aisina, in der Nähe des Rio Colorado. 



42 



23. Margus pallescens Stäl. 

Ilem. Fabr. I, p. 58. 8 (18G8). 
Von Salinas Chica«. 

24. Harmostes procerus Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. VI, \). 185. 115 (I878j 
et Hern. Arg. p. 91. 115 (1879). 

Von Salinas Chica.s und vom Fuerte Argentino. 

Diese Art ist selir variabel in der allgemeinen Färbung, 
welche alle Nuancen von hellgelb bis braun durchläuft; bei 
dunkler Färbung sind oft einzelne Theile des Körpers apft-lgrihi 
gezeichnet. 

Iiyi^aeitiae. 

25. Ischnodemus Stälii Sign. 

Ann. Soc. Ent. Fr. Ser. 3. VI, Bull p. 31 
(1858). 

Ein $ vom Rio Sauce (Nueva Roma), welches viel dunkler 
ist, als die hier in Buenos Aires beobachteten Individuen. 

Capi!ii«lap. 

26. Capsus (Deraeocoris) fraudulentus Slal. 

Rio de Jan. Hem. I. p. 49 (1860). 
Von demselben Ort wie die vorige Ait. 

27. Capsus (Deraeocoris) fratruelis Berg. 

Hem. Arg. j). 289. 372 (1879) et Anal. 
Soc. Cient. Arg. IX, p 17. 372 (1880). 

Diese neue Art wuide in y.wv'i Exemplaren vom Kio 
Colorado gebiacht. 

28. Resthenia paJlida Berg. 

Hen). Arg. p. 291. 37.') ((879) et Anal- 
Soc. Cient. Arg. IX, p. 19 375 (1880)- 

Die vier Exemplare, die mir zur .Aufstellung dieser neuen 
Art dienten, wurden ebenfalls vom Bio Colorado gebracht. 

29. Resthenia univittata Berg. 

Ihm. Arg. p. 291. 37G (1879) et Anal. Soc 
Cient. Arg. IX, p. 19. 37G (1880). 

Von demselben Ort wie die vorige Art. 



43 



Saldidae. 

30. Salda argentina Berg. 

Hein. Arg. p. 293. 379 (1879) et Anal. Soc. 
Cient. Arg. IX, p. 21. 379 (1880). 

Vom Thai des Rio Colorado. — Das Exemplar ist viel 
lieller als die, welciie ich aus der Umgegend von Buenos Aires 
besitze. 

JVabidae. 

31. Coriscus punctipennis (Blancli.) Stal. 

Berg, Anal. Soc. Cient. Arg. VII, p. 86. 175 
et H-^m. Arg. p. 143. 175 (1879). 

Von Saunas Chicas und Fuerte Argentino. - — Diese Art 
ist sehr gemein in der Argentinischen Republik und in Chile, 
besonders in Vnldivia, wo ich sie in grosser Menge antraf; 
die dortigen Exemplare sind weniger stark dunkel jMuiktirt als 
die argentinischen. 

Reduviidae. 

32. Conorhinus infestans (Klug) Phil. 

Berg, Anal. Soc. Cient. Arg. VU, p. 266. 
202 et Hern. Arg. p. 165. 202 (1879). 

Vom Rio Colorado und Fuerte Argentino, wo diese Vin- 
chuea unter Steinen und -.lUen Holzstücken sich fand. Eine 
mitgebrachte Larve eihielt sich acht Monate in der Papierdüte 
lebend, mithin die Lebenszähigkeit ihrer blutdürstigen Anver- 
wandten, der Bettwanze, theilend. 

Bcloiütoniidae. 

33. Zaitha elegans Mayr. 

Verb. d. zool.-bot. Gesellsch. in Wien. XXI, 
p. 408 et 415. 9 (1871). 
Diese Art fand sich ebenfalls am Rande der Salzlagunen 
im Süden der Provinz Buenos Aires. 

JVotoneelidae. 

34. Notonecta variabilis Fieb. 

Rbynchogriiph. p. 53. 8 (1851). 
Von der Insel Choelochoel, im Rio Negro. 

Corisidae. 

35. Corisa forciceps Spin. 

Gi.y, Hist. de Chile. Zool. VII, p. 234. 1 (1852). 



44 

Diese Art wurde hie und da im stngniienden Wasser des 
Kio Negro, in der Nähe der obengenannten Insel, beobachtet. 

3C. Teltigonia Doeringii Berg. 

Anal. See. Cient. Arg. VIII, p. 248. 317 et 
Hern. Arg. p. 252. 317 (1879). 

Diese Tettigonia, die Dr. Döring sclion früher in der Sierra 
de Cördoba gefangen liatte, brachte er ebenfalls aus dem Tlial- 
gebiet des Kio Colorado mit. 

Dr. Burmeister und ich, wir haben schon öfters Gelegen- 
heit gehabt zu bemerken, dass die Faunen von Cordoba, Men- 
doza und Patagonien manche Aehnlichkeit untereinander haben. 
Dasselbe kann ich auch nunmehr von der Flora sagen, nach- 
dem ich die von Mendoza auf meiner Keise im December 1878 
kennen gelernt habe. Einzelne Pflanzen, so besonders die 
Sträucher Larrea divaricala Cav. , Condalia Kneata As., Grb., 
Caesafpinia GiUiesü Benih. u. A. finden sich fast continuirlich im 
Westen von Cordoba bis zum Rio Negro in Patagonien. Viele 
Käfer, Schmetterlinge und andere Insekten, die ich 1874 in 
Patagonien beobachtet hatte, traf ich 1875 in Cordoba und 
1878 in Mendoza, ja, auf den Vorbergen der Cordillera an. 

37. Tettigonia capitanea Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. Vlll, p. 250. 320 
et Hern. Arg. p. 255. 320 (1879). 

Von Salinas Chicas; kommt aber ebenfalls in Buenos 
Aires vor. 

38. Athysanus desertorum Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. VIII, p. 262. 342 et 
Arg. p. 267. 342 (1879). 

Von Salinas Chicas. — Es ist die kleinste Art dieser 
Gattung, die ich kenne. 

39. Deltocephalus variegatus Beig. 

Anal. Soc. Cient. Arg. Vlll, j). 264. 345 et 
Hem. Arg. p. 269. 345 (1879). 

Vom Rio Colorado. — Diese Art wurde aber auch in 
Buenos Aires beobachtet. 

40. Deltocephalus gentilis Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. VIII, p. 265. 346 et 
Hem. Arg. p. 270. 346 (1879). 



45 

Diese besonders duieh die weissen Adern und Flecken 
der Oberflügel ebarakterisiite Art wurde von Salinas Cbicas 
gebracht. 

41. Deltocephalus venosulus Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. VIII, p. 266. 348 
et Hern. Arg. p. 271. 348 (1879). 

Von demselben Ort wie die vorige. — Eine ziemlich 
grosse Art mit aufsteigendem Kopfrande und netzförmig dunkel 
geäderten Flügeldecken. 

42. Typhlocyba salinarum Berg. 

Anal. Soc. Cient. Arg. VIII, p. 269. 353 
et Hem. Arg. p. 274. 353 (1879). 

Auch von Salinas Cbicas und meiner T. photophila aus 
Corricntes sehr ähnlich. 

IV. Diiitera. 

Die Bearbeitung des Materials dieser Ordnung hat auf 
meinen Antrag mein junger Freund Don Enrique Ljnch-Arri- 
balzaga übernommen, der seit einiger Zeit sich mit diptero- 
logiscben Studien beschäftigt und im Besitz einer bedeutenden 
Sammlung und der erforderlichen Literatur ist. Seine Unter- 
suchungen ergaben die folgenden Arten, die er nächstens auch 
in diesem Blatte veiötleutlichen wird. 

Cliironoiiiiclae. 

43. Chironomus proximus E. Lch.-A., n. sp. 

Ein sehr beschädigtes Exeniplar vom Rio Colorado. Die 
Art wurde aber auch schon früher durch Henn Felix Lynch 
in Chascomus gefangen. 

StratBoinyitlae. 

44. Nemotelus fasciatifrons E. Lch.-A., n. sp. 
Ohne Ortsangabe ; ein $. 

Oe»tri«lae. 

45. Rogenhofera grandis (Guer.) Berg. 

Berg, Stett. Ent. Zeit. XXXVII, p. 268 (1876). 

Vom Rio Colorado. Die Laiven wurden auf Ilesperomys 
ßavescens Waterh. gefunden. Die Naturgeschichte dieser Fliege 
iiabe ich am citirten Ort ausführlich gegeben. 



46 

maseldae. 

46. Sarcophaga flavifrons Macq. 

Sarcophaga Jlavifrons Macq., Dipt. Exot. Siippl. I, 
p. 191. 24 (1846). ~ Blanch. in Gay, llist. 
de Chile. Zool. VII, p. 428 1. latn. 5, lig. 4 
(1852). 
Sarcophaga truncata Schiii., Freg. Nov. Dipt. p. 314 
66 (1868). 
Ein $ vom Rio Negio. 

Blanchard und Seliiner haben diese Art von Chile gehabt, 
von wo ich sie ebenfulls 1879 mitbrachte 5 Macquait giebt sie 
als aus Brasilien stammend an. 

47. Acinia rufe, Macq. 

Acinia rufa Macq., Dipt. Exot. II, 3, p. 385. 4. 

pl. 31, tig. 9 (1843). — Blanch. in Gay, 

Hist. de Chile. Zool. VII, p. 460. 8 (1852). 

Tephritis meleagr'is Sehin., Freg. Nov. Dipt. p. 272. 

122 (1868). 

Ein sehr bescliädigtes Exemplar von Sulinas. 

48. Amethysa intermedia E. Lch.-A., n. sp. 

Diese neue Art wurde in drei Exemjjlaren vom Rio Co- 
lorado gebracht. 

Hippoboscidae. 

49. Ornithomyia Synallaxidis E. Lch.-A., n. sp. 
Diese neue Art wurde von Dr. Döring in der Nähe der 

Medanos de Mayo, auf Synallaxis (Baihmicercus) patagonica 
(Lafr.) Gray, entdeckt. 

V. licpidoptera. 

Pleridae. 

50. Pieris Autodice Hb. 

Burm., Descript. pliys. de la R^p. Arg. V, 
p. 88. 10 (1878)' 
Vom Rio Negro und Fuerte Argentino. — Das eine Exem- 
plar repräsentirt eine Varietät von sehr dunkler Färbung, 
welche fast einen Uebergang zu Pieris Demodice Blanch. bildet. 

51. Colias Lesbia (Fabr.) Boisd. 

Burm., Descript. phys. de la Rep. Arg. V, 
p. 95. 1 (1878). ' 
Vom Cerro Blanco, zwei Meilen vom Fuerte Argentino. 



47 

52. Eurema Deva Doubl. 

Terias Agave (Fabr.) Boisd., Biirni. 

Burm., Descript. pbys. de la Rep. Arg. V, 
p. 92. 1 (1878). 
Von Salinas Chicas. 

Psychidae. 

53. Oeceticus Geyeri Berg. 

Burm., Descript. phjs. de la Rep. Ars;. V, 

p. 402. 2 (1878). 

Zwei Raupengehäuse dieser Specics wurden im Thal des 

Rio Colorado gesammelt. — Dieser Spinner hat' eine weite 

Verbreitung in dei' Argentinisehen Republik und in Uruguay, 

kommt aber nur vereinzelt vor. 

Saturniaclae. 

54. Dirphia lauta n. sp. 

(J: Corpore pilis longis oelnaceis vel luridis dense 

vestito, alis parum squamosis, soi-dide albidis; anlennis 

sordide ochraceis; capite, palpis pectoreque dense pilosis 

fere fulvis, pilis thoracis ad partem canescentibus; mar- 

ginibus anterioribus segmentorum abdominis perparum 

infuscatis ; margine cosfaii alarum anticarum subtus obsolete 

ilavido; pedibus luteis, femoribus valde viiloso -pilosis, 

tibiis tarsisque pilis canis parce vestitis. — Long. corp. 

20; long alae ant. 27 mm. 

Diese neue Art, welche am Rio Negro, in der Nähe von 

Balcheta, gefangen wurde, unteischeidet sich von den übrigen 

dieser Gattung durch die sehr hellen, wenig beschuppten Flügel, 

weUhe keine Zeichnungen tragen, durch den ochergelben, stark 

behaarten Leib und die dunklen Vorderränder der Hinterleibsringe. 

IVoctuidae. 

55. Leucania extranea Guen. 

Berg, Actas de la Acad. Nac. Cördoba I, 

p. 80. 26 et Bull. See. Imp. des Nat. 

Moscou. XLIX, 4, p. 216. 26 (1875). 

Wurde in der Nähe von Nueva Roma, am Rio Sauce, 

gefangen. — Diese Eule ist sehr gemein am Rio Negro in 

Tatagonien. 

56. Pelamia phasianoides Guen. 

Berg, Actas de la Acad. Nac. Cördoba. I, 
p. 85. 33 et Bull. Soc. Imp. des Nat. 
Moscou XLIX, 4, p. 222. 33 (1875). 
Ein Exemplar von Salinas Chicas. 



48 

Anmerkung. — Meine Pelamia Tehuelcha ist iden- 
tisch mit P. runica (Feld, et Kogenh.). Die Syn- 
onjmie und Literatur dieser Art ist die folgende: 

Pelamia runica (P\ et R.). 

Euclidia runica Feld, et Rogenli., Freg. 
Nov. Lepid. Atlas Heteroc. t. 117, fig. 
11 (1874); sine descript. 

Euclidia Tehuelcha Berg. Aetas de la Aead. 
Nac. Cordoba. I, p. 84. 32 et Bull. Soc. 
Imp. des Nat. Moscou. XLIX, 4, p 221. 
32 (1875). 

Pelamia Tehuelcha Berg, Anal. Soe. Cient. 
Arg. IV, p. 205. 18 (1877). 

CiSeonieti'idae. 

57. Glaucopteryx tepidata (Guen.). 

Tephrosia widuJaria Bland), in Gay, Hist. de Chile. 
Zool. VII, p. 93, 1 (1852). 

Larentia tepidata Guen., Geom. II, p. 281. 1362 
(1857). —Walk.. List ofLep. Geom. p. 1188. 
47 (1862). 

Zwei Individuen von Nueva Roma. 

Nach der Best'hreii)ung Hlanchard's ist die Art nicht zu 
erkennen; viel näher kommt der Wahrheit die von Guenee, 
welcher letztere Autor den Numen, wegen einer älteren un- 
dularia in derselben Galtung, gewechselt hat. 

Die von Dr. Döring mitgebrachten Exemplare sind klein 
und beschädigt, aber nach der Beschreibung Guenee"s und der 
Vergleichung mit einer coloiiiten Zeichnung, die ich von Herrn 
Dr. Philippi besitze, gehöien sie hierher. Ich werde mir die 
Freiheit nehmen, die Abbildung zu verön'cntlichen, um dadurch 
das Erkennen dieser Art zu erleichtern und die Mühe einer 
weitläufigen Beschreibung zu ersparen. 

Tiiieidae. 

58. Lindera tessellatella Blanch. 

Berg, Aetas de la Aead. Nac. C'uidoba. 1, 
p. 94. 48 et Bull. Soc. Imp. des Nat. 
• Moscou. XLIX, 4, p. 236. 48 (1875). 
Diese im Süden der Provinz Buenos Aires sehr liäufige 
Motte wurde vom Rio Colorado gebracht. 



49 



VI. Coleoptera» 

Cicintleliclae. 

59. Cicindela apiata Dej. 

Spec. I, p. 86. 70 (1825). 

Von der Insel Choeloclioel im Rio Negio. 
Diese Art hat eine sehr weite Verbreitung in der Argen- 
tinischen Republik und findet sich ausserdem sehr häufig. 

Carabiclae. 

60. Calosoma bonariense Dej. 

Spec. V, p. 560. 'l9 (1831). 

Vom Rio Colorado. 

Ebenfalls weit verbreitet und noch häufiger als die v.orige. 
In Buenos Aires erscheint dieser Käfer alle Jahre in grosser 
Menffe, besonders im Monat November, nachdem vorher eine 
schwüle Temperatur geherrsciit iiat. Ueber -dieses Phänomen 
ist bereits geschlichen worden von Steinheil und Strobel (Atti 
della Soc. Ital. di Sc. Nat. XII, 1, p. 240. — 1869). 

61. Mimodromius nigro-fasciatus (Sol.) Reed. 

Reed, Proceed. Zool. Soc. 1874, p. 68. 

Ein vom Rio Colorado mitgebrachtes Exemplar entspricht 
ganz gut der Beschreibung Solier's (Gay, Hist. de Chile. Zool. 
IV, p. 135. 1. läm. 1, ilg. 7 y 9. — 'l849) und repräsentirt 
die Varietät, bei der der gelbe Subbasilarfleck der Flügeldecken 
in der Mitte und am Costalrandc sieh bis zur Basis erstreckt 
und einen kleinen Fleck von der Grundfarbe einschliesst. 

Anmerkung. — Solier hatte die Art in die Gattung 
Cal/eida gestellt, Reed brachte sie zu Mmodromius, 
indem er von den Tarsengliedern sagt „sharply 
emarginate, but not bilobed'^ welche Bemer- 
kung denTarsongliedern unsersExemplars entspricht. 
Chaudoir schlägt aber die Gründung einer neuen 
Gattung vor (Ann. Soc. Ent. Belg. XIX, p. 109. 
— 1870), sich besonders auf das vierte Tarscn- 
glied, welches „forfement bilob6-' sein soll, 
stützend. Vielleicht gehört das Chaudoir'sche Thier 
einer andern (Gattung anV 

62. Anisodactylus cupripennis (Germ.) Lac. 

Lac, Gen. I, p. 279. Note 3 (1854). — 
Steinh., Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat, 



50 

Xn, 1, p. 244. 25 (1869). — E. Lch. 

A., Natur. Argent. I, 10, p. 346 et 351 

(1879). 
Diese in allen Theilen der Aigeutiiiischen Republik sehr 
gemeine Art \Aurde vom Rio Negro, Sierra de Currumalan, 
Fuerte Argentino, Rio Sauce und Rio Colorado gebracht. Ein 
Individuum ist violettschwarz, eine Färbung die von Steinheil 
schon erwähnt wird und die ich bei dieser Art auch in Buenos 
Aires beobachtet habe. 

t)3. VAnisodactylus laevis (Curt.). 

Harpalus laevis Curt., Trans. Lin. Soc. XVIII, 
p. 194. 23 (1839). 

Ich besitze sechs Exemplare eines. Anisodadylus , die Dr. 
Döring in Salinas Chicas, am Rio Colorado und auf der Sierra 
de Cordcba gesammelt hat, und welche mit keiner der ein- 
gehender beschriebenen Arten übereinstimmen, aber recht gut 
zu Ilarpahts laeris Curt., einer chilenischen und patagonischen 
Species, passen. Da aber die Beschreibung Curtis" sehr ober- 
flächlicli ist, so kann ich es nicht mit Besfimintlieit entscheiden. 

04. Selenophorus marginipilosus Steinh. 

Atti della Soc. Ital. di Sc. NaI. Xil. 1, p. 245. 
32 (1869). 

Ein Exemplar von Salinas Chicas. 

Es entspricht gut den zwei Individuen, die ich aus Uru- 
guay besitze, und auch der Beschreibung SteinheiTs, nur möchte 
ich dieses hinzufügen, dass dos Pronotnm eine gut markirte 
Mittellinie besitzt und dass die Hinterhälfte der Laterobasilar- 
Eindrücke desselben bis zum Hinterrande mit ziemlich starken 
Punkten versehen ist. 

Es ist eine gute Art, die Putzers nicht kannte, als er 
seine Monographie der Gattung Seknophonis schrieb (Stett. Ent. 
Zeit. XXXIX. p. 3. 1878). 

65. Feroniomorpha striatula (Fabr.) Chaud. 

Chaud., Ann. Soc. Ent. Belg. XIX, p. 113 
(1876). 

Vom Rio Colorado und von Salinas Chicas. 

Diese Art ist sehr gemein in Brasilien, Paraguay, Uru- 
guay und in der Argentinischen Republik. 1874 habe ich sie 
auch am Rio Ncoro in l'alandiiien beobachtet. 



51 



66. Feroniomorpha moerens_(BrulI.) Chaud. 

Feronia (Mehmias) moerens Brülle in D'Orbigny, 

Voy. dans FAmdr. merid. VI, 2, p. 29. 104. 

pl. 3, fig. 7-=') (1838). 
Feronia Dejeanü Waterh., Ann. and Mag. of Nat. 

Hist. VII, p. 121. 4 (1841). 
Omaseus moerens Gemm. et Hai-., Cat. Col. I, 

p. 318 (1868). 
Platysma Dejeanü Gemm. et Har. , Cat. Col. I, 

p. 318 (1868). 
Feroniomorpha moerens Chaud., Ann. Soe. Ent. Belg. 

XIX, p. 113 (1876). 

Vom Rio Negro, 

Diese Art ist öfters in Buenos Aires und von mir aucli 
1874 in Carmen de Patagones beobachtet worden. Sie ist 
sehr variabel in der Grösse, und Dejeami ist auf kleine Exem- 
plare gegründet worden. 

Ich habe mich der von Hrn. E. Lynch zuerst zusammen- 
getragenen synonymischen Notizen bedient, sie geprüft, auch 
sie später mit den von Chaudoir übereinstimmend gefunden. 

67. Argutoridius oblitus (Dej.) Chaud. 

Feronia obUla Dej., Spec. V, p. 754. 197 (1831). 

Ärgutor oblilus Gemm. et Har., Cat. Col. I, p. 307 
(1868). — Steinh., Atti della Soc. Ital. di 
Sc. Nat. XII, 1, p. 246. 39 (1869). 

Argutoridius oblitus Chaud., Ann. Soc. Ent. Belg. 
XIX, p. 114 (1876). 

Von Nueva Roma und vom Rio Negro. 

Steinheil besass die Art aus Buenos Aires, Rio Cuarto, 
Ro.sario und Montevideo, ich fing sie im Innern der Banda 
Üriental de Uruguay, so dass sie eine weite Verbreitung hat. 

68. Argutoridius uruguaicus Chaud, 

Ann. Soc. Ent. Belg. XIX, p. 114 (1876). 

Zwei Exemplare von der Insel Choelechoel, die ganz gut 
mit der Beschreibung übeieinstimmen, aber noch einen vierten 
Punkt in dem dritten Intervall der Flügeldecken haben, welcher 



*') Im Text und auf der Tafel ist dieae Figur als zu Feronia 
(Omaseus) IJruIl. gehörig angegeben, sie gehurt aber entschieden zu 
Feroniomorpha moerens. 

4« 



52 

dem zweiten Streifen sehr nahe, mehr oder weniger am Anfange 
des letzten Fünftels steht. 

G9. Platynus lineato-punctatus (Dej.) Bnill. 

Brülle in D'Oibigiiv, Vov. dans l'Ainer. merid. 
VI, 2, p. 25. 91 (1838). — Steinh., Atli 
della Soc. Ital. di Sc. Nat. XII, I, p. 247. 
46 (1869). 

Am 19. und 20. Mai in mehreren Exemplaren am Rio 
Colorado gesammelt. 

Ist bis jetzt in Buenos Aires (Strobel und Veif.), Rio 
Negro und Salinas (D'Orbigny) und Montevideo (Brendel) be- 
obachtet worden, 

70. PlatyAus brasiliensis (Dej.) Brüll. 

Brülle in DOrbign}', Vov. dans l'Am^r. m^rid. 
VI, 2, p. 24. 89 (1838). 

Dejean hat die Art von Brasilien gehabt, D'Orbigny sam- 
melte sie in Bolivien, imd Döiing fing zwei Individuen am Rio 
Colorado. 

Anmerkung. — Unter den von Dr. Döring mitgebrachten 
Carabiden befinden sich auch zwei der Gattung 
Bembecidium angehörende Arten, welche an der 
Laguna de Nurru-C6 gesammelt wurden und mit 
keiner der im Catalogus Col eopter oru m auf- 
geführten oder später von Steinheil beschriebenen 
Species recht übereinstimmen. Da ich aber zu 
wenig Vergleichsmaterial besitze, halte ich es für 
gerathen, sie einstweilen unbeschrieben zu lassen. 

njtimeUlae. 

71. Rhantus varius (Fabr.) Gcnim. et Har. Cat. Col. 

II, p. 449 (1868). 

Von dieser Art wurden mehrere Exemplare an den Rändern 
der Salzlagunen aufgelesen und andere auf der Insel Choele- 
choel gesammelt. 

Dieser Wasserkäfer ist häufig anzutreffen und wurde in 
Montevideo, Buenos Aires, Patagonien (Rio Negro, Puerto 
Deseado, Puerto Kamine, Punta Arenas) und in Chile be- 
obachtet. 

72. Rhantus irroratus (Brüll.) Gemm. et Harold. 

Gemm. et Har., Cat. Col. II, p. 449 (1868). 
— Steinh., Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat. 
XII. I, p. 250. 61 (1869). 



53 

Von Saunas Chicas. 

Ist in Buenos Aires häutiger als die vorhergeliende Art 
anzutreten, wurde aber auch sonst an denselben Ortschaften 
und noch in San Luis und Mendoza beobachtet. 

Hydropltiliflae. 

73. Tropisternus glaber (Hbst.) Sol. 

Bjdrophilus glaber Hbst., Col. VII, p. 298. tab. 

113, tig. 8 (1800). 
Hydrophilus seliger Germ., Ins. Spec. Nov. p. 95, 

162 (1824). 
Hydrophilus (Tropislernus) setiger Brülle in D"Orbignj, 

Voy. dans FAmer. merid. VI, 2, p. 56. 214 

(1838). 

Tropisternus glaber Sol., Ann. Soc. Ent. Fr. Ser, 
1. III, p. -310 (1834) et in Gay, Eist, de 
Chile. Zool. IV, p. 297. 1. lam. 5, fig. 6 
(1849). — Lac, Gen. I, p. 452 (1854). — 
Lee, Trans. Acad. Phil. 1855. p. 368. — 
Gemm. et Har., Cat. Col. II, p. 477 (1868). 

— Steinh., Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat. 
XII, 1, p. 252. 67 (1869). — Reed, Anal. 
Univ. Chile. XLV, p. 248 (1874). 

Tropisternus setiger Lac, Gen. I, p. 452 (1854). 

— Gemm. et Har., Cat. Col. II, p. 477 (1868). 
Diese weitverbreitete, in Süd- und Nord -Amerika vor- 
kommende Art, wurde vom Rio Colorado und Rio Negro ge- 
bracht. 

Anmerkung. — Tropisternus setiger ist mit T. glaber 
identisch. Die kurzen feinen Borsten brechen leicht 
ab, hinterlassen jedoch Spuren, die bei starker Ver- 
grösserung erkannt werden können. Ich habe 
Hunderte von Exemplaren untersucht und bin zu 
der festen Ueberzeugung der Zusammengehörigkeit 
beider Arten gekommen. 

Obgleich T. setiger für die Art bezeichnender 
ist, so muss dieser Name doch der Priorität des 
T. glaber weichen. 

74. Berosus undatus (Fabr.) Brüll. 

Brülle in D'Orbigny, Voy. dans FAmer. merid. 
VI, 2, p. 59. 222 (1838). — Steinh., 
Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat. XII, 1, 
p. 253. 72 (1869). 



54 

Ein sehr beschädigtes Exemplar^ welches zu dieser Art 
zu gehören scheint, wurde vom Arrojo Guamini gebracht. 
Fabricius erhielt die Art aus Patagonien und Prof. Strobel fing 
sie in der Provinz Buenos Aires. 

ISilpliidae. 

75. Necrophorus chilensis Phil. 

Stett. Ent. Zeit. XXXII, p. 293. t. 1, fig. 7 
(1871). 
Ein beschädigtes Exemplar von Saunas Chicas. Es Ist 
etwas grösser als das tj'pische, welches in Chile gefangen 
wurde. 

I§caral>aei«lae. 

76. Canthon plicatipennis Blanch. 

Canthon plicatipennis Blanch. in D'Orbignv, Voy. 
dans l'Amer. m6rid. VI, 2, p. 164. 517 (1838). 
— Harold, Col. Hefte V, p. 57 (1869). — 
Steinh., Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat. XV, 
5, p. 554. 102 (1873). 

Canthon fractipes Harold, Mon. der Gatt. Canthon. 
p. 101 (1868). 

Von Salinas Chicas. 

Diese Art fand sieh sehr häufig in Carmen de Patagones 
Ende November unter frischem Pferdedünger. Sie ist auch 
in Mendoza und Chile beobachtet worden. 

77. Pytoderus Strobelii (Steinh.) Burm.'"') 

Orphnus Sfrobeli Steinh. , Atti della Soc. . Ital. di 
Sc. Nat. XV, 5, p. 556. 117 (1873). 
Vom selbigen Fundort wie die vorige Art. 
Das typische Exemplar wurde von Prof. Strobel in Bahia 
Bianca gefunden. 

78. Trox patagonicus Blanch. 

Harold, Mon. d. C4att. Trox. ]). 188. 6 (1872).- 
— Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVII, p. 254. 
3 et p. 264. 5 (1876). 

Vom Rio Colorado und Olabarn'a. 



*) Die von Burmeister hier aufgeführten neuen Gattungen und 
Arten liegen schon seit ein paar Jahren im Manuscript bearbeitet iind 
die Detailzeichnunpcu derselben t^ind schon zum Theil gestochen, 
wesluilb ich deren Beschreibung unterhisse. 



55 

Die Alt ist. bis jetzt in Montevideo, Rio Cuarto, Tandil, 
Baliia Bianca und Carmen de Patagones beobachtet worden. 

79. Trox suberosus Fabr. 

Harold, Mon. der Gatt. Trox. p. 28. 54 et 
p. 119. 55 (1872). — Burm., Stett. Ent. 
Zeit. XXXVir, p. 257. 6 et p. 265. 10 
(1876). 

Diese in Nord- und Süd -Amerika weit verbreitete Art 
wurde von Nueva Roma gebracht. 

80. Trox aeger Guer. 

Harold, Mon. der Gatt. Trox p. 29. 61 et 
p. 132. 61 (1872). — Burm., Stett. Ent. 
Zeit. XXXVII, p. 259; 8 et p. 266. 28 
(1876). 

Findet sich überall in der Argentinischen Republik und 
wurde von Dr. Döring in Olabarria gesammelt. 

81. Myloxena vestita Burm. 

Das Exemplar, welches Dr. Burmeister zur Aufstellung 
(lieser neuen Gattung diente, wurde von ihm selber in der 
Pampa gefangen. Dr. Döring brachte drei Individuen mit, die 
er im Süd-Westen des Rio Colorado Abends fliegend angetroffen 
hatte. 

82. Pachrodema lucida Burm. 

Die Type dieser Gattung wurde von mir 1874 in Pata- 
gonien gefangen. Dr. Döring brachte ein Exemplar von Sa- 
linas Chicas. 

83. Cyclocephala parvula Burm. 

Von Saunas Chicas. — Die typischen Exemplare stammen 
aus Uruguay. 

84. Ligyrus Burmeisteri Steinh. 

Steinh., Atti della Soe. Ital. di Sc. Nat. XV, 
5, p. 560. 133 (1872.) 
Diese in der Provinz Buenos Aires und im Süden der 
Banda Oriental del Uruguay sehr häufige Art wurde in Ola- 
barria gesammelt. 

Buiirestitlae. 

ÜDactylozodes Clicvrol. 
Lasionota Dej., Cat. Ed. 3. p. 94 (1837) 5 sine descript. 



56 

Dadylozodcs Chcvrol. in Silb., Rev. Ent. V, p. 79 
1838). - Lac, Gen. Col. IV, p. 56 (1857). 

Zemina Gast, et Goi-y, Mon. II, p. 1 (1838). — 
Lac., Gen. Col. IV, p. 55 (1857). 

85. D. quadrifasciata (Mannerli.). 

Lasionota quadrifasciata Mannerh., Bull. Soe. Itnp. 
des Nat. JIoscou VIII, p. 102 (1837). — 
Gory, Mon. IV, p. 196. pl. 33, fig. 189 (1838). 

— Gemm. et Hav. , Cat. Col. V, p. 1394 
(1869). — Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXIII, 
p. 375. 12 (1872). 

Lasionota quadndnda Dej., Cat. Ed. 3. p. 94 (1837); 
sine desciipt. 

Dactijloz-odes tetrazona Chevrol. in Silb,, Rev. Ent. 
V, p. 80 (1838). — Gemm. et Har. , Cat. 
Col. V, p. 1395 (1869). 

Zemina Dorbignyi Cst. et Gory, Mon. II, p. 3. pl. 
1, fig. 2 (1838). — Blanch. in D'Orbigny, 
Voy. dan.s TAmer. merid. VI, 2, p. 150. 474. 
pl. 9, fig. 8 (18431. — Burm., Stett. Ent. 
Zeit. XXXIII, p. 375. 13 (1872). 

Zemina Jtirsuta Cast. et Gory, Mon. II, p. 4. pl. 1, 
fig. 4 (1838). 

Zemina BruUei Cast. et Gorv, Mon. II, p. 4. pl. 2, 

fig. 5 (1838). 

Zemina quadrizonala Blanch. in D'Orbigny, Voy. 
dans TAmer. merid. VI, 2, p. 150. 475 (1843). 

— Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXIII, p. 375 
(1872). 

Dadijlozodes Dorbignyi Gemm. et Har., Cat. Col. 
V, p. 1394 (1869). 

Dadyhzodes l/irsuta Gemm. et Har., Cat. Col. V, 
p. 1394 (1869). 

DadyloZ'Odes quadrizonata Gemm. et Har., Cat. Col. 
'V, p. 1395 (1869). 

Dadylodes tetrazonus Biirn)., Stett. E. Zeit. XXXIII, 
'p. 375. 17 (1872). 

Von dieser Art wurden viele Exemplare gebracht, die 
todt an den Hiinderu der Sulzseen aiiüetroHen wurden. 



57 

Anmerkung, — Die Gattungen Dacfylozodes, Lasionola 
und Zcmina sind identisch, da die Form und die 
Länge der Tarsenglieder der verschiedenen Arten, 
ja der Individuen einer und derselben Art, variiren 
und sich Uebergänge finden. 

Durch die grosse Anzahl von Exemplaren, die 
ich aus Nord-Patagonien, Buenos Aires, Mendoza und 
Coriientes besitze, bin ich auch im Stande, die Ver- 
änderlichkeit der Art, namentlich was die Grösse, 
Färbung und Behaarung anbetrifft, zu constatiren und 
alle die oben angeführten Arten als Synonyme zu 
erklären, die aus Unkenntniss der schon existirenden 
Besehreibungen und der Originale, oder durch die 
Verötfentlichung einzelner Individuen hervorgegangen 
sind. 

Was die Grösse anbelangt, so variirt sie von 9^/2 
bis 22 mm; die Breite von 23^4 — 6 mm am Schulter- 
winkel. In der Form sind die Thiere ziemlich con- 
vex, aber es giebt auch solche mit ziemlich flachem 
Kücken, welche Eigenschaft Blanchard bei der Auf- 
stellung seiner Zemina quadrizonata herbeigezogen hat. 

Die Sculptur der Vorderbrust und der Flügel- 
decken geben nur individuelle Charaktere; der pro- 
notale Längseindruck ist zuweilen stark, oft aber nur 
schwach angedeutet, ja, bei einigen Individuen findet 
sich statt seiner eine undeutliche Leiste. Die Zähne 
oder Zacken der Flügeldeckenspitze sind variabel in 
Zahl und Form und sind bei einigen Exemplaren 
spitz, bei andern stumpf. Ebenfalls variiren die Thiere 
in Betreir der Behaarung, die anderseits von der 
Conservirung abhängt. 

Die Grundfarbe ist von tiefschwarz bis dunkel- 
grün oder violett, mit lebhaftem Metallglanz. Die 
Querbänder der Flügeldecken sind schmutzig gelb, 
selten gelbroth, und veiänderlich in der Breite und 
Form. Grösstentheils sind deren vier vorhanden-, 
bei einigen Individuen ist auch die Deckenspitze mehr 
oder weniger gelb, gewissermassen einen Querstreifen 
darstellend. Einige Autoren haben nun die gelben 
Bänder, andere die der Grundfarbe gezählt, wodurch 
allerdings die Be-chieibung anders lautet, aber die 
Sache dieselbe bleilit. 

Der schwarze, in dem gelben Basilarquerbande 
situirte Humeralfleck der Elytra ist punktförmig, sehr 



58 



klein, oder niittelgross, oder von grosser Ausdehnung, 
beinahe das Querband in zwei Theile /erlegend; zu- 
weilen verläuft es in schräger Richtuni;, ^ich mit 
dein ersten Streifen der Grundfarbe verbindend, und 
das gelbe Band in zwei Flecke, einen runden Scu- 
tellar- und einen fast dreieckigen Marginalfleck, 
theilend. Diese Variation sieht man an der oben 
.citirten Figur von Zemina Dorhigmji , und sie ent- 
spricht auch der Beschreibung von Z. quadrizonata. 
Dass einige Buprestiden- Species sehr variabel 
sind, ist bekannt, und dass die in Frage stehende 
zu einer solchen gehört, ist für mich eine durch 
Uebergangs- oder Zwischenformen bewiesene That- 
sache. Man lese u. A. was Dr. Dohrn in dieser 
Zeitung (Jahrg. 36. p. 86 — 1875) über Conognatha 
haemorrhoidalis Oliv. sagt. 

86. Chrysobothris rugosa Gast, et Gory. 

Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXIII, p. 380. 26 
(1872). 

Ein beschädigtes Exemplar von Salinas Chicas. 

Auch diese Art hat eine weite Verbieilung in der Ar- 
gentinischen Republik; findet sich ausserdem in Uruguay und 
in Chile, bis zur Magelhansstrasse niedersteigend. 

Elateriilae. 

87. Heteroderes rufangulus (Gyll.) Cand. 

Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVI, p. 268. 18 
et p. 273. 153 et 154 (1875). 
Zwei Exemjjlare vom Rio Colorado. 

Anmerkung. — Ich schliesse n)ich der Ansicht Dr. 
Burmeister's an, den //. patagonus Steinh. als iden- 
tisch mit obiger Art zu bcli achten. Das Längen- 
verhältniss des zweiten Fühlergliedes zimi dritten 
giebt keinen specilischen, sondern nur einen sexuellen 
Charakter. 

IVIelHitosonintidae. 

88. Hylithus tentyrioides (Lac.) Guer. 

Steinh., Alti della Soc. Ital. di Sc. Nat. XV, 
5, p. 575. 187 (1873). — Burm., Stett. 
Ent. Zeit. XXXVI, p. 461. 1 (1875). 
Ein Exemplar von Salinas Chicas. 



59 

Die Art ist häufig in San Luis, in Mendoza und in Carmen 
de Patagones, und findet sich unter Holzstücken, Ledera^^rii'^en, 
Mist etc. 

89. Scotobius miliaris (Billb.) Gemm. et Har. 

Gemm. et Har., Cat. Col. VH, p. 1857 (1870). 
— Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVI, p. 465. 
10 (1875). 

Diese weilverbreitete Art sammelte Dr. Döring auf der 
Sierra de Cun-amalan. 

90. Scotobius ovalis Guer. 

Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVI, p. 466. 15 
(1875). 

Mehrere Exemplare vom Rio Colorado und Nueva Roma, 
Diese Ait fand ich 1875 häufig in Cordoba. Dr. Döring 
sammelte sie auch auf der Sierra de Cordoba. 

91. Nyctelia plicatipennis Lac. 

Burm., Stett. Ent. Zei|. XXXVI, p. 472. 24 

(1875). 

Von M6danos Colorados. 

Es ist die häufigste Nyclelia der Argentinischen Republik 
und hat eine weite Verbreitung. 

92. Epipedonota ebenina (Lac.) So!. 

Burm., Stelt. Ent. Zeit. XXXVI, p. 477. 37 
(1875). 

Ein beschädigtes Exemplar von Carhu6. 
Findet sich in der Pampa von San Luis bis zum Rio 
Santo Cruz in Patagonien. 

93. Mitragenius araneiformis Curt. 

Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVI, p. 481. 45 
(1875). 

Dr. Döring brachte ein Exemplar dieser Art von Nueva 
Roma; ich fing diese Species den 12. October 1874 am 
Woddell-Blutr, am Rio Santa Cruz. 

94. Blapstinus punctulatus Sol. 

Burm., Stell. Ent Zeit. XXXVI, p. 499. 75 
(1875). 

Vom Rio Colorado, wo diese Art am 19. Mai gefangen 
wurde. 



Ist sehr häufig in der Argentinischen Republik und findet 
sich von Cordoba und Corrientes bis Rio Negio in Putagonien. 

Opatriflae. 

Vom Rio Colorado brachte Dr. Döring zwei Trichoton- 
Speeies mit, die ich aus Mangel der Werke, die T. cayanense 
Hope (T. kdum Sturm et T. rotundahim Muls.) und T. incisum 
Blanch. behandeln, nicht bestimmen kann. Keine derselben 
gehört zu T. rotundahim Curt. , welche Art ich aus Mendoza 
besitze. 

£|iiti*a{i;i(lae. 

95. Epitragus scabripennis Steinh. 

Steinh., Atti della Soc. Ital. di Sc. Nat. XV, 

5, p. 576. 191 (1873). 

Ein Exemplar vom Rio Colorado, das nur 10,5 mm lang 

ist, aber sonst vollkommen mit einem andern übereinstimmt, 

welches die von Steinheil angegebene Grösse besitzt und, wie 

das seinige, von Mendoza herstammt. 

Ci»teli«lae. 

96. Lobopoda pallicornis (Fabr.) Casteln. 

Casteln., Hist. Nat. d. Ins. II, p. 242. 1 (1840). 

Von dieser Art, welche sehr häufig in Brasilien und in 

der Argentinischen Republik anzutreffen ist, wurden mehrere 

Exemplare vom Rio Colorado, Nueva Roma und Salinas Chicas 

mitgebracht. 

JTleloicIae. 

97. Cantharis dispar (Germ.) Haag-Rutenb. 
Tetraonyx dispar Germ., Ins. Spec. Nov. p. 171. 

284 (1824). — Gemm. et Har. , Cat. Col. 
VII, p. 2146 (1870). 
Lylta dispar Germ., Ins. Spec. Nov. p. 623 (1824). 
Cantharis dispar Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschr. 
XXIII, p. 412 et Stett. Ent. Zeit. XL, p. 251 
(1879). 
Ein beschädigtes Exemi)lar vom Rio Colorado, das mit 
einem in Buenos Aires gefangenen und mit der Germar'schen 
Beschreibung gut übereinstimmt. 

C'u(*c*iilioiii<lae. 

98. Naupactus chordinus Bohcm. 

Naupactus chordinus Bohem. in Schoenh. . Gen. et 
Spec. Cure. I, p. 573. 9 (1833). 



61 

Naupacius sufßtus Bohem. in Schoenh., Gen. et Spec. 
Cure, i, p. 573. 10 (1833). 

Zwei kleine beschädigte Individuen vom Rio Colorado. — 
Die Art ist mehrmals in Buenos Aires beobachtet worden. 

Anmerkung. — Boheman hat das ^ als N. chordinus 
und das $ als A'. suffdus beschrieben. 

99. Naupactus leucoloma Bohem. 

Bohem. in Schoenh., Gen. et Spec. Cure. VI, 
1, p, 62. 84 (1840). 

Von Salinas Chicas. 

Diese Art habe ich überall in der Argentinischen Republik 
angetroffen, auch ist sie ziemlich häufig. 

100. Naupactus durius (Germ.) Bohem. 

Bohem. in Schoenh., Gen. et Spec. Cure. VI, 
1, p. 27. 38 (1840). 

Wurde von Salinas Chicas gebracht. 

Ist nicht selten in der Provinz Buenos Aires und in der 
Nachborrepublik Uruguay. 

101. Naupactus taeniatulus n. sp. 

$: Parva, subelliptica, dense squamulosa, obscure 
grisea vel fuscescenti, vittis quatluor sat latis et maculis 
nonnullis minutis albido-cinereis oinala; capite fuscescenli, 
ad oculos albido-subviüato, apice melallico-.'^quamoso, 
medio profunde et anguste canaliculato; antennarum 
scapo basin capitis attingente, lufo, parum pubescenti, 
articulis basalibus funiculi rufis, vix puberulis, reliquis 
obscurioribus et puberulis, clava elliptica, cinerea; pro- 
noto albido-quadrivittalo, vitta laterali vitta submedia 
angustiore; elytris punctato-strialis, dense squamosis, striis 
octo ad partem obteclis, vittis quattuor albidis ad basin 
angustioribus, apiceni versus indistincte anguslatis, vitta 
laterali in stria sej)tima et octava infuscata, interstitiis 
. obscuiis praecique pone medium albido-adspersis; corpore 
subtus cinereo -squamoso 5 femoribus fuscis, parum squa- 
mosis et puberulis; tibiis ruiis, pubescentibus; tarsorum 
articulis basalibus rufis, ceteris obscurioribus. — Long, 
corp. 5 — (); lat. pion. 1, 5, seg. sec. abdom. cum elytr. 
2 mm. 

Von dieser Art, welche ebenfalls in Buenos Aires vor- 
kommt, wurde ein $ vom Rio Colorado gebracht. 



62 

Die Alt ist charakterisirt durch die vier hellen Längs- 
streifen der Vorderbrust und der Flügeldecken, und hat gewisse 
Aehnlichkeit mit dem ^ von N. lencoloma Bohem. 

102. Listroderes costirostris Gjll. 

Listroderes costirostris Gjll. in Schoenh., Gen. et 

Spec. Cure. II, p. 277. 1 (1834). 

Listroderes robustus '^^'aterh., Proc. Zool. Soc. IX, 

p. 122 (1841). — Blanch. in Gay, Hist. 

de Chile. Zool. V, p. 341. 7. Idm. 22, 

flg. 10 biV) (1851). 

Von diesem Rüssler, der sehr häufig in der Argentinischen 

Republik, und zwar bis zur Magelhansstrasse hinunter sich 

findet, wurden mehrere Exemplare am Rio Colorado gesammelt. 

Anmerkung. — L. robustus Waterh. ist identisch mit 
L. costirostris Gyll. Der undeutliche kurze weisse 
Querstreif der Flügeldecken giebt keinen specilischen 
Charakter ab: Er kann ganz fehlen, findet sich bei 
einigen Individuen kaum, bei anderen dagegen sehr 
deutlich markirt und mit dunklen Schuppen gariiirt. 
Dasselbe lässt sich in Betreff der Mittellinie des Tho- 
rax und der kleinen hellen oder dunklen Flecke 
sagen, welche durch Schup})en gebildet werden und von 
vorne herein ganz fehlen oder abgerieben sein können. 

103. Hilipus apiatus (Oliv.) Schoenh. 

Schoenh., Gen. et Spec. Cure. VII, 2, p. 40. 
21 (1843). 
Drei beschädigte Exemplare von Salinas Chicas. 
Hat eine weite geographische Verbreitung, indem die Art 
in den Vereinigten Staaten, in Cayenne, Rio de Janeiro und 
in Buenos Aires sich findet; von letzteren Ortschaften besitzt 
sie das naturhistorische Cabinet der hiesigen Universität. 

Ceraiiibyciciae. 

Halycidoci-iu s.-'*) 
(Noviim genus Prionidarum.) 

Caput longiusculum, antice paullo, postice vix angusta- 
tum, ante oculos in spinam subacutum productum. 



*) Die Figur 10 bis stellt den Listroderes rolusliis dar, und nicht 
die Figur 11, wie es inthüuilich angegeben ist, diese veranschaulicht 
den Listroderes chalceatus lilanch. 

^^) "^ AXvy.ii — salis lodina. salinae; xQt6i> — aries. 



63 

Oculi mediocres, supra satis, infra valde dislantes. 
Antennae 1 l-artic-ulalae, corpore iniilto bitviores; ar- 
ticiilo 1 subelongato et paium incrassato, aiticulo 
2 miuimo, 3 <^ — 10« feie aequilongis, haud longi- 
tudine deciescentibus, at contra, 10^ ceteris non- 
nihil loiigiore, in mare longe flabellatis, articulo 
ultimo decinio plus quam duplo longiore, flabelli- 
formi, obtuso-tetragono, basin versus attenuato. 
Labrum minimum. 

Mandibulae subhorizontales, mediocres, valde arcuatae, 
acutae, medio dente valido et acutiusculo instructae. 
Palpi (de sunt). 

Pronotum transversum, capite paullo longius, longitu- 
dine plus quam dimidio latius, antice in totum 
levissime, postice in medio leniter sinuatum, per 
ambiium modice maiginatum, lateribus haud spi- 
nosis, indistinete bisinuatis vel subcrenulutis. 
Scutellum mediocre, apice rotundatum. 
Elytra corpore paullo breviora, coriacea, tricostata, 
valde dehiscentia, apieem versus odmodum an- 
gustata, apice ipso haud spinoso. 
Prosternum tubeveulo rotundato et submarginato, coxas 

satis superante, instructum. 

Pedes mediocres; coxis validis, approximatis; femori- 

bus infra minutissime spinosis; tibiis intus spino- 

sulis, apice spinis duabus mediocribus armatis; 

tarsorum anticorum arliculis tribus basalibus apieem 

versus dilalalis, primo duobus sequentibus fere 

aequilongo, secundo i-inualo, tertio biiobo. 

Diese neue, nach einem (J aufgestellte Gattung, muss ihren 

Platz zwischen Rhipidocerus Westw. und Microplophorus Blanch, 

erhalten, mit denen sie manche Aehnlichkeit hat, besonders 

sich aber durch die Form und Struktur der Oberkiefer und 

der Flügeldecken von ihnen unter.'^cheidet. üie Fühler sind 

mehr oder weniger wie bei Rhipidocerus ; die Glieder 3 bis 10 

sind je mit einem zusammengedrückten Ast versehen; diese 

Aeste werden nach dem Ende des Fühlers zu etwas kürzer; 

das letzte Fühlerglied wird von einem vierkantigen Ast gebildet. 

Die Kiefer sind stark gebogen und spitz und haben in der Mitte 

der Schneide einen ziemlich starken Zahn. Die Vorderbiust 

hat keine Seitendornen, sondern nur sehr schwache Ausschnitte 

und eischeint wie cremdirt. Die Flügeldecken sind häutig, 

tiagen drei Leisten, stehen an der Spitze weit auseinander und 

sind bedeutend zugerpitzt: die Suturalecke ist kaum vorge- 



64 

zogen. Die Flügel und der Hinterleib sind länger als die 
Flügeldecken. 

104. Halycidocrius Philippü n. sp. 

(^: Niger, subopaeus, subtilissinie punctulatus et gra- 
nulatus, antennis fiiscis, elvtris luteis, apicem versus pal- 
lidioribus; capite atro, supra obsoletissime, infra distincte 
nitido-granulato, medio canaliculato, antiee admodum 
impresso, cljpeo excav'ato, niandibulis fortiter punctatis; 
antennarum articulis basalibus obscurioribus, flabellis ob- 
seure ferrugineis, pubescentibus, longitudine decrescenti- 
bus; pronoto atro, subplano, obsoletissime granulato et 
punetato, medio linea longitudinali subobsoleta et hie 
illic depressionibus nonnullis praedito; scutello nigro, le- 
niter per longit. impresso, subtiliter granulato; elytris 
rugulosis, scabroso-punctatis, apicem versus decoloratis, 
costis duabus mediis ante apicem eonjunctis, in unam 
excurrentibus, costa marginali post medium subevanescenti; 
alis sordidis, costa fusca; prosterno distincte granulato, 
mesostei'no et metasterno in disco punctatis, ad latera 
obsolete granulatis, granulis punctisque setigeris; abdo- 
mine timbriato; pedibus valde ))unctatis et setigeris. — 
Long. corp. 25; lat. pron. 7, meson. cum eljtr. 10 mm. 
Ein etwas beschädigtes p]xemplar von Salinas Chicas. 
Anmerkung. — Ich widme diese Art als ein Zeichen 
meiner Verehrung und Freundschaft dem Herrn Dr. 
A. Pliilip))i, Direktor des Museo Nacional in Santiago 
de Chile, der heule, den 2(3. April J880, sein fünf- 
zigjähriges Doctorjubiläum begeht. 

Cltr^fBoinelidae. 

105. Metallactus patagonicus SullV. 

SufVr.. Linn. Ent. XVI, p. 353. 52 (1866). 

— Burm., Stett. Ent. Zeit. XXXVIII, p. 67. 
59 (1877). 

Von dieser sehr veränderlichen Art wurden viele Exem- 
plare von Salinas Chicas mitgebiacht, wo sie an den Rändern 
der grossen Salzlagune aufgelesen wurden. Sie ist ausserdem 
in Bahia Bianca, Mendoza, C6rdoba und Parana beobachtet 
worden. 

106. Phaedon bonariensis Bohem. 

Boh., Freg. Eng. Kesa. Ins. p. 175. 368 (1858). 

— Slai. Mon. Chrvsom. II, p.320. 9 (1863). 



65 

Verschiedene Individuen, die von Fuerte Argentino und 
Salinns Chicas gebracht wurden, müssen zu dieser Art geliören. 
Sie sind schwarz, mit Ausnahme von einem dunkelblauen, 
haben starken Glanz und den Vorderbrustrand schmal roth, 
den Scheitel dagegen schwarz; die rothe Fäibung ist sehr 
lebhaft. 

Anmerkung. — Die Bestimmung der Arten der Gat- 
tung P/iaedon Latr. bietet grosse Schwierigkeiten dar 
und erfordert ein grosses Vergleichsmaterial von ver- 
schiedenen Lokalitäten. 

Die Körperform, die Punktirung der Flügeldecken, 
die Grundfarbt! und die röthliche Färbung des Kopfes, 
der Basilargliedei- der Fühler, des Vorderbrusirandes 
und der Füsse scheinen sehr veränderlich zu sein 
und zum Theil auch Geschlechtscharaktere zu bilden. 
Das Museo Publico besitzt Individuen aus dem Innern 
der Republik, welche zu Phaedon semimarginafus Latr. 
gehören dürften, und einige von Mendoza, welche 
durch ihre längliche Gestalt imd die lebhafte blaue 
Färbung Phaedon cijanoplerus Guer. nahe kommen, 
welchen letzteren ich aus Valdivia mitbrachte. Vier 
Exemplare, die ich 1875 in Cördoba fing, sind theils 
bläulich, theils grünlich und haben die meiste Aehn- 
lichkeit mit den von Dr. Döring gesammelten, welche 
mit der Beschreibung Boheman's von Phaedon bona- 
riensis gut übereinstimmen. 

Es ist nicht zu zweifeln, dass manche der bis 
jetzt beschriebenen Alien dieser Gattung Sjnon^me 
sind, deren Feslstellung durch ein grosses Vergleichs- 
material allein ermöglicht werden kann. 

107. Zygogramma virgata Stäl. 

Üfv. Vet.-Ak. Förh. 1859. p. 318. 8 et 
Mon. Chrjsom. II, p. 233. 459 (1863). 

Das eine von Saunas Chieas mitgebrachte Exemplar ent- 
spricht den übrigen, die ich von Buenos Aires und Tueuman 
besitze. Die Art kommt ausserdem in Brasilien und in der 
Banda Oriental del Uruguay vor. 

108. Disonycha interlineata n. sp. 

(^ el $: Ovales, nitidi, dense et obsolete punctulati, 
eapite, macula basali nigra excepta, antennis basin ver- 
sus, pronoto, elytris, sulura vitta({ue media nigra, testa- 
ceo-interlinoala, oxee|ilis. ])edibus, nee non marginibns 



66 

apiceque abdominis teslaceis aiit luiidis, antennis apicem 

versus, sciitello, pectore, dorso abdominis discoque ventiis 

infuscatis; capite tantum ad oculos prol'unde punctato et 

modice impresso, vertice parum convexo, macula postica 

nigia, lunari, mandibulis apiee nigris, palpis apice l'usce- 

scentibus; antennanim arliciilis 3 — II bieviiisculis; ]>ro- 

nolo fere laevi, postice in niedio leviter impresso, antice 

parum angustato, postice ante scutellum levissime sinuato, 

lateribus marginatis; seutello trigono, laevi, convexiusculo, 

l'iisco ; elytris dcnse piinclulatis, interdum ocliraceis aut 

stramineis, sutura fere usque ad apicem nigra, vitta media 

nigra llavo-interlineatu prope apicem abbreviata, aliquando 

lineis duabus angustis constante, seriebus duabus punc- 

tonini apud costam infiiscatis, rarissime nigricantibus; 

venire pedibnsqiie flavido-sericeis, illo disco obscure fusco, 

bis sordide teslaceis; femoribiis tibiisque perraio apicem 

versus infuscatis. — Long. corp. 5 — 6.5; lat. pari. posl. 

pron. 1,7 — 2, abdom. cum elvtr. 2.5 — 3 mm. 

Diese Art, welche ich auf keine der bisiier beschriebenen 

beziehen konnte, wurde in melireren Exemplaren von Salinas 

Chicas, von Fuerte Argenlino und vom Rio Colorado gebracht. 

Sie ist leicht kenntlich durch die schwarze, in der Mitte 

der Länge nach unterbrociiene Längslinie der Flügeldecken, 

welche in einigen Individuen gleichsani zwei schmale, nahe 

aneinander stellende schwarze Linien darstellt. Auch die Nath 

ist schwarz, aber diese Färbung erreicht nicht die Üeckenspitze. 

Statt eines schwarzen Streifens vor dem Costahande tindet sich 

eine Iheilweise Verdunkelung. 

IÜ9. Caeporis stigmula (Gern).). 

Gemm. et Har., Cat. Col. XIL p. 3498(1876). 

Vom Rio Colorado und Salinas Chicas. 
Die Type Germar's stammt von Buenos Aires. w<i wir 
die Art ebenfalls gesammelt haben. 

110. Diabrotica speciosa (Germ.) Dej. 

Gemm. et Har., Cat. Col. XIL p. 3564 (1876). 

Zwei Individuen vom Rio Colorado. 

Diese Art lindet sich ungemein /ablrcich last das ganze 
Jahr hindiiicli in allen Theilen der Argentinischen Rcpuldik. 
in der Handa Uriental del Uiuguay. in Taraguay und in IJra- 
silien. 



111. Chelyxnorpha variabilis Boliern. 

Bohem., Mon. Cassid. II, p. 61. 55 (1854). 

— Burni., Stett. Ent. Zeit. XXXI, p. 278. 
31 (1870). 

Ynu dieser sehr veiänderlicheii Art, die sehr liäulig in 
Süd -Amerika auftritt, brachte Dr. Döring ein Exemplar von 
Saunas Chicas mit. 

112. Physonota prolixa Bohem. 

Hohem., Mon. Cassid. II, p. 214. 23 (1854) 
et IV, p. 250. 30 (1862). 
Das eine von Salinas Chicas mitgebrachte Exemplar ge- 
iiört zu der Varietät mit schwarzer Unterseite und schwarzen 
Füssen, auch hat es die Seiten des Sehildchens schwarz. 

Die Alt scheint sehr selten zu sein. Dieses ist meines 
Wissens nacli das erste nach der Boheman'sehen Type hier 
aufgefundene Individuum. 

Anmerkung. — Diese Art und Physonola sulcipennis 
Bohem. linden sich im dem Münchner Katalog unter 
Meüomphulia , wie es scheint inlhümlich , aufgeführt. 

Ei'otylidae. 

113. Morphoides bilineatus (Dup.) Gemm. et Har. 

Lac, Mon. ErotvI. p. 365 (1842). — Gemm. 
et Har., Cat". Col. XII, p. 3707 (1876). 

— C. A. Dohrn, Stett. Ent. Zeit. XXXIX. 
p. 451. 44 (1878). 

Ein Exemjjlar von Salinas Chicas. 

Diese Species habe ich zahlreich in der Banda Oriental 
del Uruguay unter Steinen und Holzstücken, besonders im Monat 
September beobachtet. Döring sammelte sie auch in Entre-Kios. 

Coecinellidae. 

114. Eriopis connexa (Germ.) Muls. 

Muls., Spec. des Col. Trim. Secur. I, p. 7 
(1851). —Berg, Bol. Acad. Nac. Cordoba. 
I, p. 287. 1 ("1874). 
Von dieser weit über Central- und Süd -Amerika verbrei- 
teten und noch an der M.agelhansstiasse vorkommenden Art 
wurde ein Exemplar am Rio Colorado erbeutet. 

115. Coccinella ancoralis Germ. 

Muls., Spec. des Col. Tiiin. Secur. I, p. 94 
(1851). — Berg, Bol. Acad. Nac. Cordoba. 
1. p. 288. 4 (1874). 

5-^ 



68 

Drei Individuen vom Rio Colorado. 

Auch dieser Küfer hat eine weite geographitsche Veibrei- 
tung, indem er von Bolivien und Brasilien bis zum Rio Negro 
in Patagonien sich findet, wo ich ihn 1874 sammelte. 

VII. Hyiiieiioptera« 

Ve!4|»i«lae. 

1 1 G. Po/i/bia argentina n. sp. 

r^ et $: Nigri, paruni sericei, maculis duabus mi- 
nutis frontis, striola postoculavi, saepe margine postico 
pronoti, marginibus segmentorum j)rimo secundoque ab- 
dominis, nee non apice coxarum anticarum, fluvis; eapite 
thoraceque crebre punctatis; elypeo oblonge -hexagonali, 
sparsissime punctulato, angulis apicalibus i^ai acutis; man- 
dibulis extus rufescentibus; antennarum articulis basali- 
bus interdum subtus rutis; pronoto haud spinoso; tegulis 
obscure iuscis; angulis spiniformibus mesonoti flavis; scu- 
tello per longitudinem impresso; metanoto dense punctato, 
impressione sublaevi; alis fuliginosis, costa cellulaque ra- 
diali rufescentibus aut violaceis; petiolo basi lenui, pone 
medium incrassalo, subcampanulato, margine flavo; ab- 
dominis segnientis omnibus dense punctatis, serieeis. — 
Long. 13 — 15; lat. meson. 21/4 — 23/4 mm. 

0: Antennis basi, subtus apicequc maximam partem 
rufescentibus; clypei angulis apicalibus valde pioductis, 
sat acutis; margine postice pronoti, macula parva epimeii 
postscutelloque, nee non margine segmenti secundi ven- 
tris, tlavis; petiolo supra pone medium impresso: seg- 
mento secundo abdominis fere aecjue longo ac lato: fe- 
moribus apice tibiis(jue extus rufeseentibus. 

$: Antennarum articulo basali funiculi tantum subtus 
rufescenti; clypei angulis apicalibus {»arvis, obtusis: mar- 
gine postice» pronoti medio maculis duabus minutis ornato; 
poslscutello margineque segmenti secundi abdominis sub- 
tus nigris; petiolo supia vix impresso; segmento secundo 
abdominis multo longiore quam latiore. post medium 
transversim impresso; pedibus nigris. 

^'on dieser Art wurden zwei Exemplare von Nueva Roma 
gebracht. 

Sie geiicirt zur 111. Division Saussures (Mon. üuep. Soc. 
p. 183. — 1853 — 58) und nähert sich P. vicina und P. anceps 
Sauss. . von denen sie sich aber verschiedentlich, besonders 



69 

durch die Färbung und Skulptur unterscheidet. Auch hat sie 
viel Aehulichkeit mit P. pygmaea (Fabr.) Sauss. , und könnte 
fast mit dieser Art verwechselt oder als Varietät derselben 
betrachtet werden, wenn die Augen nicht bis zu den Ober- 
kiefern sich erstreckten, welcher Charakter die dritte Division 
von der vierten unterscheidet, und zu dieser letzteren gehört 
r. pinimaea. 

117. Zethus (Didymogastra) pamparum n. sp. 

^: Nigra, antennarum scapo infra, funiculi articulo 
primo subtus et secundo omnino fere, maculis duabus 
parvis apicalibus cljpei, pronoto supra, tegulis, macu- 
lis parvulis epipleurae, scutello postscutelloque magnam 
ad paitem, alis, abdominis segmentis primo lateribus 
apiceque et secundo basi, nee non pedibus, coxis basi- 
(jue femorum exceptis, lulis aut fulvis, abdominis seg- 
mento primo apice ipso et secundo basi petioli margine- 
que apicali supra, laete flavis; capite Üioracequc sca- 
broso punctatis; clypeo perparum emarginato, angulis 
apicalibus subacutis; mandibulis bicarinatis, apice obseure 
rulis; mesonoto medio leviter per longitudinem impresso, 
carinis duabus mediis obsoletissimis, medio laevibus, 
postice conjunctis, linea antica media laevi, parum pro- 
funda, medio subcarinata; scutello antice nigro, medio })er 
longitudinem impresso ; postscutello postice rufo , rugoso- 
])unctat(>; metanoto ruguloso-i)unctato, albido-villoso; alis, 
praecipue cellula radiali, violaceo- micantibus; abdominis 
segmento primo grosse punctato, apicem versus angustatü, 
ante apicem parum coarctato, supra impresso, pone me- 
dium supra linea sublaevi instructo, segmento secundo 
j)unctuIato, subsericeo, petiolum distinctum, statim initio 
sparsim grosseque punctatum, postea deinceps laevem, for- 
mante, segmentis reliquis ventreque grosse punctatis, j)u- 
berulis; pedibus, praesertim tibiis tarsisque puberulis, fe- 
moribus mediis et posticis distincte punctatis. — Long. 
16: lat. thor. 3 mm. 

Von dieser neuen Art entdeckte Herr Dr. Döring ein ^ 
in der Nähe des Rio Colorado. 

Sie gehört zur III. Division Saussure's (Moii. Guep. Sol. 
p. 18. — 1852) und ist charaktcrisirt durch die verschie- 
denen roth gezeichneten Körpertheilc, den gelben Ilinterleibs- 
stiel, den gelben Kand des zweiten Hinterleibsringes und durch 
die Länge und Struktur des ersteren. 



70 

118. Odynerus (Pachodynerus) argentinus Sauss. 

Sauss., Rev. et Mag. Zool. Ser. 2. II, p. 56. 
6 (1870). 
Ein Exemplar von Nueva Roma. 

Die Alt findet .'*ich ebenfalls in Buenos Aires, Cordoba, 
Paranä und in der Banda Oiiental del Uruguay. Saussure 
hatte sie durch Herrn Claraz von Baiiiu Bianca erhalten. 

Anmerkung. — Die drei Exemplare, die ich besitze, 
enls])rechen gut der Beschreibung Saussure's, mit 
Ausnahme der geschlechtlichen Unterschiede:, die von 
ihm für das ^ angegebenen speciellen Charaktere 
gehören dem $ an. Es kann hier ein Irrthum seitens 
des Autors oder des Setzers, beim Wählen des be- 
trelFenden Geschlechtszeichens, stattgefunden haben. 

119. Odynerus (Pachodynerus) nigriculus n. sp. 

f^: Antennis, corpore pedibusque nigris, tegulis ad 

marginem flavis, alis fuliginosis, violaceo-micantibus, apice 

pallidioribus; cajjite thoraceque crebre et grosse punctatis, 

])erparum pilifeiis; clypeo breviusculo, punctato, apice 

excavalo, angulis apicalibus sat productis, acutis; mandi- 

bulis api^e antennarunique extremo scapi articuloque i)rimo 

funiculi. rufescentibus; scutello medio per longitudineni 

levis.sime impresso; metanoto laevi, densissime pubescenti; 

abdomine irregulariter punctato, sericeo, niarginibus seg- 

menlorum vix fuscesccntibus; pedibus nigris, sericcis, 

geniculis tibiisque nigro - fuscesccntibus , his parce setu- 

losis. — Long. corp. 10; lat. thpr. 2^/4 mm. 

Ich benutze hiermit die Gelegenheit, diese neue Art zu 

publiciren, die ich durch meinen Freund, Herrn Fr. Brachmann, 

von Mendoza erhielt. 

Sie ist leicht kenntlich an der schwarzen Färbung des 
Körpers und der verschiedenen Organe, mit Ausnahme der 
Oberkieferspitze, des Schaftes und des ersten Gliedes der Fühler- 
geissel, welche röthlich gefärbt sind. Der äusserste Theil der 
Schuppen (tegulae) ist gelb und die Flügel sind nussbraun 
mit violettem Schimmer. Das Melanotum ist nicht punklirt, 
aber diciit feinhaarig. 

Poiitpiliflao. 

120. Pepsis aciculata 'raschl». 

Tas.-hb., Zcilschr. f d. gesammte Nafurwiss. 
XXXIV, p. 20. (\ (1860). — Burm.. Steft. 
Ent. Zeit. XXXIII, p. 233. 3 (1872). 



71 

Ein Exemplar vom Rio Colorado. 

Diese Art ist häutig und weit verbreitet in der Argen- 
tinischen Repul)lik; als südliciisten Punkt ihres Vorkommens 
kann ich Rio Negro in Patagonien bezeichnen, woselbst ich 
sie 1874 sammelte. 

121. Prionocnemis hirtipes Taschb. 

Taschb., Zeitschr. f. d. gesammte Naturwiss. 
XXXIV, p. 35. 8 (1869). — Burm., Stett. 
Ent. Zeit. XXXIII, p. 235. 2 (1872). 

Ein vom Rio Colorado gebrachtes Exemplar entspricht 
gut der Taschenbeig'schen Beschreibung, mit Ausnahme des 
Schaftes der Fühler, der nicht roth', sondei'n von der tillge- 
meinen Färbung ist; ea stellt somit eine Varietät dar. Das 
typische Exemplar des Halle'schen Museums wurde von Dr. 
Burmeister in Mendoza gefangen. 

122. Pompilus gastricus Spin. 

Spin, in Gay, Hist. de Chile. Zool. VI, p. 
380. 6 (1851). — Taschb., Zeitschr. f. 
d. gesammte Naturwiss. XXXIV, p. 65. 
41 (1869). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 
XXXIII, p. 238. 11 (1872). 

Von dieser Art, welche eine sehr weite geographische 
^'erbreitung hat, brachte Dr. Döring ein sehr kleines $ von 
Carhue mit. 

Foniiieiclae. 

123. Camponotus punctulatus Mayr. 

Mayr, Annuar. delia Soc. dei Naturalisti. 
Modena. III, p. 3. 1 et p. W) (1868). 

Viele Exemplare vom Rio Salado. 

Diese Art ist sehr gemein in der Aigentinischen Republik 
und in Uruguay, findet sich häufig in Buenos Aires und geht 
bis zum Rio Negro Patagoniens hinunter; auch ist sie gar nicht 
seilen in San Luis, Mendoza, Cordoba, Catamarca, welche Pro- 
vinzen zu besuchen ich Gelegenheit hatte. 

124. Camponotus bonariensis Mayr. 

Mayr, Annuar. della Soc. dei Naturalisti. 
Modena. III, p. 4. 2 et p. 19 (1868). 



*) Von der Abliandlung des Herrn Dr. Mayr besitze icli nur 
den Separatabdruck, dessen Seiten ich citire. 



72 

Von dieser Ameise, die auch in den oben verzeichneten 
Ortschaften vorkommt und ebenfalls häufig ist, wurden einige 
Individuen von Nneva Roma milgebracht. 

125. Atta Lundii (Gucr.) Mayr. 

Mi/rmica Lundii Gucr., Vov. de la Coquille. II. 

2, p. 206 (1838). 
Atla Limdi Mayr, Annuar. della Soc. dei Natu- 
rahsti. Modena. III, p. 20 (1868). 
Von dieser dem Gartenbau und der Agrikultur im Ali- 
gemeinen sehr schädlichen Ameise wurden viele Individuen vura 
Kio Colorado, von Azul, Salinas Chicas und Fuerte Argentino 
gebracht. Es ist eine der liäuligsten Ameisenarten im süd- 
östlichen Theile Süd -Amerikas. 

126. Pogonomyrmex coarctatus Mayr. 

Mayr, Annuar. della Soc. dei Naturalist!. 

Modena. III, p. 12. 10 et p. 20 (1868) 

et Verh. der zool.-bot. Ges. "Wien. XX, 

p. 970 (1870). 

Vier Exemplare vom Rio Colorado und von Fuerte Argentino 

Diese Art halte Prof. Strobel in Rosario, Rio Cuaito und 

Bahia Bianca gesammelt; ich ling sie in Buenos Aires und i.i 

der Banda Oriental del Uruguay. 

127. Pogonomyrmex rastratus Mayr. 

Mayr, Annuar. della Soc. dei Naturalisti. 
Modena. III, p. 13. 11 et p. 20 (1868: 
et Verl), der zool.-bot. Ges. Wien. XX, 
p. 970 (1870). 
Von dieser, durch den rothen Koj)f und das rothe Ab- 
domen charakterisirten Species wurden mehrere Exemplare vom 
Rio Colorado gebracht, woselbst sie unter Steinen am Flussufer 
gefiMiden wurden. Die typischen Exemplare iMayr's stammen 
von Prof. Strobel. der sie in der Pampa von Mendoza sammelte. 

128. Solenopsis geminata (Fabr.) Mayr. 

Mayr, Annuar. della Soc. dei Naturalisli. 

Modena. 111, p. 20 (1868) et Verh. der 

zool.-bot. Ges. Wien. XX, p. 996 (1870). 

Mehrere Exemplare von Nueva Roma. 

Diese Art, welche fast in allen Theilen der Argentinischen 

Republik vorkommt, hat auch ausserdem eine weite geographische 

Verbreitung, indem sie in Nord- und Süd-Amerika, auf Tahiti, 

in Neu -Seeland, in Süd -Asien und in Afrika sich findet. 



73 



Bemerkungen 
zu Hagen's Bibliotheca Entomologica, 

die nordische Literatiu- l)etrelFend. 



Von 

K. Iterjt:i*otli. 



Bd. I. ).. 37: Beck (A.). 

1. BesUririiing um grafsmatken i Helsingeland 
ai- 1741. 

Vet. Akad. Haiidl. III. 1742. p. 40—46. 
flg. 

— p. 44: Bergsöe (Villi.). 

1. Om de i de daiLske Löv-og Naaleskove 
forekommende Arter af Tomiciner. 

Vidensk. Medd. nalurh. For. i Kiöbenh. 
1858. p. 181—182. 

— p. 72: Bonsdorff (E. J.). 

1. Fiulands tvav. Ins. — Ist Separat au.s Bidr, 
Fiul. iiatui-k., etluKigr. o. slatist. Bd. VI. 

— p. 88: Brettou (S.). 

1. Nogle lagtlagelser over Humlerne. 

Naturh. fids.skr. 1861. p. 76—93. 

— p. 184: Drevvsen (Chr.). 

7. Bema'rkninger om Ini^ekters Forekomst om 
Vintercn in det Frie. 

Nat. Tidsskr. 1843. Bd. 4. Heft 4 (fe 5. 
p. 349. 

— p. 406: .Tiilin (J.). 

3. En lefvande fliiga, som blifvit fiinnen iniiti 
ett stycke Coi)ailiar(z. 

Vet. Akad. Hand). 1804. p. 190—192. 

— p. 408: Kalm (P.). 

8. Berättelse om ett slags yrfä i norra 
America, skogshiss kalladt. 

Vet. Akad. Handl. 17;i4. j). 19—31. 

— )). 436: Kram er (('. C). 

1. Di-ssertatio inaiignralis sistens specimen 
insectologiae Danicae. Hafniae 1760. 4. 
p. 31. 



74 

Bd. I. p. 508: Lund (N. T.). 

3. lagttagelser tii Insektenies Historie. 

SUrivt. af Natmh. Selsk. 1793. Bd. 2. 
Heft 2. p. 17—24. fig. 

— p. 530: Meinert (Fr,). 

2. Bidrag til en Kiitilc af Schweder van der 
Kolk's Anatomie af Hestebremsens Larve. 
Nat. Tidsskr. 1861. p. 104—118. 
Bd. II. p. 18: Nylander (W.). 

5. Adnot. in expos. monogr. Apum bor. - — 
Diese Arbeit Hndet sich niclit in Act. soc. 
sc. fenn. IV, sondern in Notis. Sällsk. pro 
Faun, et Fl. fenn. forhand!. I. 
10. Zu streichen; Arthonia ist ein Flechten- 
Genus. 
Obdrup (V. A.). 
1 . Naturliistorisk Beskrivelse over de Sommer- 
fugle soni lindes i Omegnen af Kiöbcn- 
havn. Kjöbenhavn 1806. 8. p. 90. 

— p.. 32: Pauli (J.). 

1. Disputatio i)liysico-rncdica inauguialis de 
insectis coleopterisDanicis. Bvetzovii 1763. 
4. p. 34. 

— p. 50: Pontoppidan (E.). — Pontoppidan"s Scliriften 

sind richtig angegeben; ich bemerke nur bei 
dieser Gelegenheit, dass, da die in seinem 
.,üanske Atlas" beschriebenen Insecten niclit 
von P. selbst, sondern von Brünnich beschrie- 
ben sind, folglich B. als Autor bei jenen Arten 
zu citiren ist. 

— p. 60: Rathke (J.). 

2. Enlomologiska lagttagelser. 

Skrivt.^ naturh. Selsk. 1799. Bd. 5. 
Heft 1. p. 191—207. 1 tab. 

— p. 71: Reinhardt (J. H.). 

1. Om Respiration og Respirations-Organer 
hos Insecterne. Kiöbeniiavn 1808. 4. p. 31. 

— p. 75: Riegels (N. I).). 

1. Unders('»gelse af Ciiviers (ig de yEldrcs 
Meninger om Insekternes Nvering. 
^ Nvt. Biblioth. f. Phvs.. Medic. og Oecon. 

' 1801. Bd. 2. p. 250-311. 



75 

Bd. II. p. 102: S.ahlberg (C. R.). 

i. In.«. Fenn. — Ich verweise auf Prof. 
Schmidt-Goebers Aufsatz in dieser Zeitung 
1877, p. 381. 
Sahlberg (R. F.). 

2., 3. und 4. — Diese drei Abhandlungen 
sind unrichtig unter R. F. Sahlberg auf- 
geführt; sie haben seinen Vater C. R. 
Salilberg zum Autor. 

3. — Der richtige Titel ist: Nägra anmärknin- 
gar om Xylophagus maculalus. 

5. — Ist niclit in Act. soc. fenn. enthalten, 
sondern nur als Dissertation erschienen. 

— p. 126: Schiödte (J. C.}. 

33. Om Nematus Erichsonii. 

Nat. Tidsskr. 1843. Bd. 4. Heft 4 & 5. 
p. 346. 

34. Danmarks Haipaliner. 

Nat. Tidsskr. 1861. p. 149—102. 

— p. 183: St feg er (R. C.}. 

13. Om haustellum hos Sla^gterne Emp's og 
Rhamphomyia. 

Nat. Tidsskr. 1842. Bd. 4. Heft 1. p. 102. 

— p. 388: Moberg (A.). 

2. Naturalhistorika daganteckningar i Finland 
1750 — 1845 sammanställda. IV. Insekter. 
(Phaenologische Beobachtungen.) 

Not. Sällsk. Faun, et Fl. fenn. forh. 
1857. Bd. III. p. 229—231. 

Helsingfors, Oetober 1880. 



liiteratiir. 



Soeben ist von Professor Dr. Frey in Zürich ein Buch 
erschienen: 

..Die Lepidopleren der Sc/tiveiz. Leipzig, hei W. Engelmann", 
welches die höchste Beachtung der Entomologen verdient. Es 
ist die Frucht dreissigjährigen Fleisses, höchster Sorgfalt und 
gründlichster Kenntnisse, wie sie bei dem Verfasser der Tinei- 
den der Schweiz und zahlieiciier Monographien über Klein- 



.76 

falter selbstverständlich sind. Es werden 2508 Arten aufge- 
führt in dem Bestreben auf Grund eigner umfassendster Er- 
fahrungen, der ganzen einseiilagenden Liteialur undMitthcihnigen 
zaldreieher Sammler die möglichste Vullstständigkeil z,u er- 
reichen. Weiter bemülit sich der Herr Verfasser vorzugs- 
weise, bei jeder Art die einzelnen Wohnsitze und deren Höhe 
über dem Meeresspiegel festzustellen, und schickt zu diesem 
Zweck ein alphabetisches Verzeichniss der betreffenden Oert- 
lichkeiteu voraus. Drittens wird die Nahrung der Raupe, Er- 
scheinungszeit des Schmetterlings, meist mit Bemerkungen über 
Häufigkeit, hier und da auch über Abänderungen gegeben. 

Am ausführlichsten sind die Tagfalter behandelt, die fol- 
genden Abtheilungen im Interesse des Raums mit sichtbarem 
Bestreben nach Kürze. Am schlimmsten sind dabei die Spanner 
gefahren. Bei ihnen besonders hat sich die von H. Frey selbst 
gerügte Vernachlässigung der Eier- und Raupenzucht durch die 
Schweizer Sammler gerächt. Mit den Kleinfaltern betritt Herr 
Frey sein eigentlichstes Feld, und hier besonders werden neue 
Arten in Mehrzahl vorgeführt und beschrieben, wodurch das 
Buch für den Fachmann unentbehrlich wird. 

System und Reihenfolge sind die des Staudinger"schen 
Catalogs und des von Dr. Wocke vollendeten Heinenjann'schen 
Werks über die Kleinfalter. Ueber des letzteren Mängel wird 
mehrfach geklagt, aber dem grossen Publikum zu Liel)e, das 
aus seiner süssen Gewohnheit nicht gerissen sein will, Ver- 
besserung nirgends versucht. Die Namen aber sind mei^^t die 
vor dem ersten Erscheinen des Catalogs üblich gewesenen. 
Es heimelt das uns ältere lieblich an und kann auch die jün- 
geren Generationen der Sammler nicht stören, da die neusten 
Namen nach Staudinger und Wocke beigesetzt sind. Fast 
allein bei der Tristata-Luctuata-Gruppe sind die neusten Catalogs- 
namen vorangestellt, ungeachtet der H. Verfasser selbst Zweifel 
ausspricht. Leider haben ihn dieselben nicht veranlasst, der 
Sache auf den Grund zu gehen, da er mehr als viele Andre 
berufen war, die durch Aufstellung, wie ich fürchte, unbe- 
gründeter Arten hier veranlasste Verwirrung und unangenehme 
Namensverschiebung zu beseitigen. 

Ohne Zweifel hat Herr Frey die Wissenschaft auch mit 
diesem Werk erheblich gefordert. Besonderen Dank sind ihm 
die Sammler der Schweiz und noch mehr Diejenigen schuldig, 
welche von auswärts Kommen, um dort zu sammeln und nun 
mit seiner Hilfe ihren Reise- und Jagdplan im vcnaus ent- 
werfen, dann an Ort und Stelle seine Winke benutzen können. 

Dr, Rössler. 



77 



Note über Zabrus gibbus. 



Herr Dr. Kellermann zu Wunsiedel hat die Güte geiiabi, 
mir die Nr. 12 der Landwirtliscliaftlichen Zeitung für West- 
phalen und Lippe, Freitag den 24. März 1876 zukommen zu 
lassen, wonach er eine Verwüstung der Roggen- und Weizen- 
felder im Jahr 1876 durch Zabrus c/ihbus selbst beobachtet hat, 
und zwar in der Oitschaft Leitha bei Gelsenkirchen. Nach 
der gedachten landwirthschaftlichen Zeitung ist schon 1869 
Zabrus gibbus in der Rheinprovinz und Westphalen verheerend 
aufgetreten und sind nach amtlicher Erhebung allein im Kreise 
Essen 1143 Morgen Roggen- und Weizenland von demselben 
vernichtet worden. 

Nickerl hat in seinem Berichte über die der Land- und 
Forstwiithschaft Böhmens schädlichen Insekten nachgewiesen, 
dass Weizen- und Roggenfelder von dem gedachten Käfer 
öfter beschädigt sind, und er muss daher zu den schädlichen 
Insekten gerechnet werden. In der Regel wii'd er zu den 
nützlichen Insekten gerechnet, weil er, wie andere Caraben, 
fleischfressend ist und von andeien Insekten lebt. Aber wir 
sehen manchmal, dass gewisse Insekten mitunter ihre Lebens- 
weise ändern und bei eigenthümlichen, nicht immer klar- 
gemachten Verhältnissen aus Ptlanzenfiessern fleischfressend 
weiden. So ist die Raupe von Cosmia trapezina, die in zu- 
samniengesponnenen Blättern lebt und eigentlich Pllanzen 
fressend ist, duich ihre Mordsucht bekannt, so dass sie andere 
Raupen, sogar ihres Gleichen, anfällt und aussaugt. 

A. Keferstein. 



Ueber eine introducirte Psocidenspecies 

(Caecilius liirtelhis M'Lachl.). 

Von II. Kolbe zu Oeding in Westfalen. 

Als ich am ö. August d. J. (1880) bei sehr heiterem 
Wetter einen Ausllug bis Köln machte, besuchte ich u. A. 
auch den botanischen Garten dortselbst, die „Flora^-. In dem 
grossen Centralpalmenhause suchte ich auf den exotischen Ge- 
wächsen nach Inseclen und fand auch sogleich auf den ersten 
Pllanzen, die ich musterte, zu meinem grössten Vergnügen 
mehicre Exemplare einer IVemdcn Psocidenspecies. Es ist 



78 

eine selir kleine, hellgelbe Art, die liier in grosser Anzahl 
auf hezw. unter den Blättern von Aspidistra elatior (Japan) 
sich fand. Die meisten hielten sieh auf der Unterseile der 
Blätter auf; auch viele Nymphen aller Altersstufen befanden 
sich daselbst unter den Imagines. Ich untersuchte die meisten 
der in dem Palmenhause ziemlich viel vorhandenen Bilanzen 
dieser Art, und überall war dieselbe Art in grösserer oder ge- 
ringerer Zahl zu linden. 

Auch auf zweien Palmenarten, Phönix reclinula Jacq. 
(Südafrika) und Chamärops excelsa Woll. (Nepal) entdeckte 
ich dieselbe Species, aber häufiger auf der ersteren. 

Aspidistra elatior Bt. (= Plectogyne variegata Lk. et Kth.) 
gehört, wie mir Herr Prof. Luerssen in Leipzig auf Befragen 
gütigst niittheilte, zur Familie der Aspidistreae, die nach neuerer 
Arbeit von Baker als Unterfamilie der Asparagaccae betrachtet 
wird. Sie ist ein dauerndes Kiaul, hat 2 — 3 Fuss lange, 
grundständige, langgeslielte, schildförmige Blattei-, die denen 
unseres in Gärten cultivirten Maiglöckchens (Convallaria multi- 
ilora) am ähnlichsten, nur viel grösser sind. 

Die Psücidenspecies nun ist Caecilius hirtellus MLachl., 
den zuerst der verstorbene van Volxem als eine noch unbe- 
kannte Art vor mehreren Jahren einmal in einem Palmenhause 
zu Laeken in Belgien gefunden hat, und der von Mac Lach- 
lan in den Comptes rendus de la Soc. Ent. Belg. 1877 (T. XX 
des Annales) benannt und beschrieben worden ist. Letzterer 
hält sie für eine aussereuropäische und nur eingeschlej)pte 
Species."'') Ich habe das von Herrn Mac Lachlan zur An- 
sicht erhaltene Originalexemplar von C. hirtellus in Händen 
und kann meine in der Kölner „Flora- gefundenen Thiere 
damit vergleichen. Dieselben stimmen mit dem Original völlig 
überein. Die unreifen Exemplare besitzen jedoch niclit die 
Randtlecken am Ende der Maiginalvenen im Vorderllügel, die 
bei den reiferen Individuen wie im Original vorhanden sind. 
Entfernte Aelinlichkeit in der Zeichnung der Flügel hat C. 
hirtellus mit dem viel grösseren, in England auf Buxus ge- 
fundenen Caecilius Dalii M'Lachl., der mir durch die Freund- 
lichkeit des Herrn IMnc Lachlan jetzt gleichfalls bekannt ge- 
worden ist. 

Unsere Art ist eine interessante Ftu-m ; nämlich die Cel- 
lula postica im Vorderllügel ist sehr klein und llach. wie solches 
bei keiner europäisclien Species vorkommt, woduich dieselbe 

*) Vcrgl. meine „Müiiograpliic der (leulseheu Psociden" im 8. 
Jahresber. d. weslf. Prov. Vcr. 1". Wisd. und Kunst pro 1879 p. 98. 
Miin.ster 1S80. 



79 

zu eingehenden Gedanken betreffs ihrer systematischen Stellung, 
natüilichen VenvondtschaCt und phylogenetischen Bedeutung 
anregt. 

Im natürlichen System steht C. hiitellus nach C. Bur- 
meisteri Brauer. 

In biologischer Hinsicht weicht unsere Ait, wie ich sie 
an ihren Wohnorten in dem bezeichneten Palmenhause fand, 
insofern ab, als sie in allen Bewegungen lebhafter ist und 
leichter fortfliegt, als unsere europäischen Arten (in Folge der 
höheren Temperatur). 

Ihre bislang noch unbekannte Heimath scheint Japan zu 
sein, da sie auf dei- obengenannten japanesischen Pllanzenart 
lebt, als wäre diese ihre eigentliche Nährpflanze. Auf Phoenix 
und Chamaerops war sie viel einzelner als auf Aspidistra, von 
welcher sie sich wohl nur auf jene Palmen, die sich in der 
Nähe derselben befanden, verbreitet iialte. 

Es ist dieses das zweite Mal, dass Caecilius hirtellu? 
MXachl. in Europa, und zwar nur in Palmenhäusern, gefunden 
ist. Ich glaube, dass man bei gelegentlichen Nachforschungen 
an deraitigen Orten wohl zuweilen noch manche exotische 
Lebewesen bekommen kann. 



Errata ridicula 



Dass es gebildete und ungebildete Antiquare giebt und 
beständig geben wird, daran zweifelt niemand, ebenso wenig 
daran, dass die von ihnen herausgegebnen Verzeichnisse ihrer 
Büchervorräthe, namentlich der Schriften in fremden Sprachen, 
(inen ungefähren Massstab für das Mehr oder Weniger ihrer 
Fachbildung abgeben können. Absolutes Wissen ist hier 
wie ül eiall menschlich unmöglich, also kann es sich hier nur 
um ein billiges Mass von relativem handeln. Selbst ein ge- 
bildeter deutscher, englischer oder französisciier Corrector 
wird niemals ganz sicher darüber sein, von einem slavischen, 
magyarischen, oder gar orientalischen Werke die Buchstaben 
der ihm j)ersönlich fremden Sprache des Titels makelfrei col- 
lationirt zu haben. 

Dass es unsern Herren Nachbarn nicht bloss schwer wird, 
dcutscl» zu sprechen, .'ondern dass sie oft genug schon in 
der Constellation der Buchstaben unsrer Wolter ganz besondre 
Schwierigkeiten zu übe) winden haben, das wiid mir schon 



80 

seit Jahren durch den Umstand verbürgt, wie häufig mein 
Name ialsch geschrieben und gedruckt wird. Das h darin muss 
oft genug leiden, sei es, dass es gäiizhcli wegbleibt, oder dass 
Dohrn in Dorhn oder Dhorn verschönert wird. 

Mithin fällt es mir gar nicht ein, Herrn Ambroise Lefevre, 
Quai des Grands-Augustins, 47, Paris ein Crimen laesae daraus 
zu machen, dass er in einem antiquarischen Kataloge letzthin 
einige deutsche Büchertitel mit drolligen Druckfehlern aus- 
gestattet hat. Ich gebe sie hier nur, weil ich denke, sie werden 
bei den Lesern dieser Zeitung eine ebenso harmlose, herzliche 
Heiterkeit erwecken, wie bei mir. Für die buchstäbliche Copie 
übernehme ich selbstveiständlich die Bürgschaft. 

No. 1840. Rüppell. Abbildung und Beischreibung eunger 

neuen oder wenig sekamenten Versteinerungen. 

In 4 br. i)l. (3 Frcs.). 

No. 1848. Schlechtendal. Ertes Vierteljahr Vorsitzender. 

In 4. br. (2 Frcs.). 

Dass die französischen Leser, falls sie sich für Petrefacten 
interessiren, durch das Wort „Versteinerungen" orientirt werden, 
will ich schon glauben, eben so, dass ihnen eine spätere No. 
„Quenstedt Handbuch der Petrafakenkude" entziflerbar sein 
wird: aber was sie aus dem Titel des zweiten Werkes ohne 
Clavis Jaegeriana herausriechen, das ist schon schwieriger zu 
errat hen. 

Der Wahrheit zur Steuer bemeike ich, dass die Titel der 
französischen Werke (und ich habe eine ganze Anzaiil davon 
kritisch gemustert) löblichst correct ausgefallen sind. Sogar 
die englischen Titel sind meistens fehlerfrei geblieben : wenige 
Ausnahmen, z. B. No. 2992 Keid An ersayon new south 
Wales (statt An essaj on) fallen nicht ins Gewicht. 

Nachschrift. Noch zu rechter Zeit entdecke ich als 
werthvolles Curiosum: 

No. 747. Kenngott. Über die Achalmadeln in den Ma- 
laplupen Nch über die von Theiss in Tirol 
1850, in 4 br. (3 Frcs.). 

Ob die Malaplupen correct sind, vermag ich in meiner 
geologischen Unkunde nicht zu bejahen, noch zu verneinen: 
ebenso bleibt mir das dunkle Nch räthselhaft. Aber die Mädeln 
aus Achat werden auch für jeden Nicht- Pygmalion Interesse 
haben. ' C. A. Ü. 



8t 



Exotisches 

von 
C A. Dolirn. 



Die Mittheilung einer Anzahl von Dr. Fischer in Baga- 
mojo (Küstenplatz gegenüber dem Süden der Insel Sansibar) 
gesammelten Coleoptera gab Anlass zu folgenden Bemerkungen. 

112. Cicindela vivida sp. 

Man braucht nur die Sjnonymie mancher europäischer 
Cicindelen (campestris L., hybrida L.) oder nordamerikanischer 
(Carolina L. , splendida Hentz) anzusehen, um überzeugt zu 
werden, dass gerade bei diesen eleganten Raubein die Wieder- 
täuferei von jeher im Schwange gewesen ist. Wenn ich nun — 
aus bekannter Antipathie gegen schädliche Namenüberlastung 
— mit Freude anerkenne, dass selbst die auffallende Form- 
abweichung einer poitugiesischen, in den Eljtren beinah kreis- 
förmig abgerundeten Cic. maroccana F. sie^ üi der Neuzeit nicht 
davor hat schützen können, wegen der unleugbaren, allmäh- 
lichen Uebergänge in Italien, Südfrankreich, Spanien mit der 
ganz Nordeuropa bewohnenden, parallelogrammförmigen Cic. 
campestris L, zusammengezogen zu werden, so bedünkt micli, 
dass man noch an vielen andern Cicindelen diese Procedur 
vorzunehmen hätte, namentlich an manchen afrikanischen, die 
zur Zeit noch als besondre Species figuriren. Theils Mangel 
an Material, theils bessere oder schlechtere Conservation der 
Exemplare, theils auch, und gewiss nicht selten, hat gerade 
der Umstand zur Aufstellung neuer Arten verleitet, dass man 
sich der Ueberzeugung veischloss, der gewaltige Continent 
Afrika biete von der Strasse von Gibraltar ab südlich durch 
die Einbuclitung von Guinea bis zum Cap, und von da wieder 
nördlich bis zum rothen Meere eine im Ganzen homogene Küste, 
und auf dieser eine im Durchschnitt homogene Floi-a und Fauna. 
Man hielt es also a priori für schwer glaublich, in Distanzen 
von mehreren hundert Meilen dieselbe Art anzutrefFen, und 
gab sich alle Mühe, Differenzen herauszutifteln. Liest man 
unbefangen die Dejean'schen Beschreibungen von Cic. lurida, 
llexuosa, brevicolli.s, discoidea, neglccta, clathrata, senegalensis, 
so wird man vermuthlich betroffen werden durch den oft 
wiederholten Anfang ,,elle ressemble beaucoup a — — " und 
durch das alsdann folgende ,,un peu plus''" und „un peu moins^'. 

6 



82 

Und hat man nun in der Sammlung die aus guter verlässiger 
Hand stammenden Thiere vor sich, so wird sich das Bedenken 
eher steigern als mindern. Bei der voraussichtlich immer stei- 
genden Vermehrung afrikanischen Materials whd der hier an- 
geregte Punkt gewiss in nähere Erwägung gezogen werden müssen. 

Die mir vorliegende Cicindele aus Bagamojo gehört nun 
nach Form, Farbe und Zeichnung zu dem oben angedeuteten 
Typus der afrikanischen Sandläufer, welcher auch in Südost- 
asien in Cic. catena F. und Candei Chevr. Nächstverwandte 
aufzuweisen hat. 

Prof. Gerstaecker bestätigt wenigstens theilweise meine 
Ansicht, sofern er in v. d. Decken's Reise, Band 3, Abth. 2 
S. 56 die von Cooke auf Sansibar gesammelte Cicindele für 
C. neglecta Dej. erklärt und hinzufügt: „die Art ist ausser- 
dem am Senegal und in Nubien einheimisch'-'.'') Ferner be- 
zweifelt er 1. c, dass Cic. congrua Klug von Sansibar von 
Cic. trilunaris Klug von Madagascar specifisch verschieden sei. 
Das ist Wasser auf meine Mühle, denn obschon die Bagamojo- 
Cicindele etwas zierlicher als C. neglecta ist, obschon nament- 
lich der grosse Haken wesentlich feiner gezeichnet ist, so kann 
das unmöglich als Criterium specificum gelten, wenn man be- 
denkt, welcher Modificationen gerade dieser Punkt bei Cic. 
literata Sulz, (trisignata Dej.), bei Cic. atrata Pall. (distans 
Fisch.) fähig ist. Leider können wir jetzt noch nicht wie die 
Botaniker sagen: „Diese Pflanze, welche am Fusse, auf der 
Mitte und am Gipfel dieses hohen Berges vorkommt, modi- 
licirt ihre äussere Erscheinung je nach der verschiednen Höhe 
in bestimmter Form mit den und den vermittelnden Ueber- 
gängen'' ; aber mit der Zeit werden wir den Gesetzen dieser 
„Locahassen'-'' wohl näher kommen, ohne jede mit einem be- 
sondern Namen erbarmungslos zu belasten. 

Dass die Bagamojo-Cicindele mit C. vivida Boh. und Cic. 
abbreviata Klug ziemlich ebenso gut harmonirt, wie mit neglecta 
Dej. , wird sich kaum bestreiten lassen. Die Unterschiede 
laufen eben auf „un peu plus'' und „un peu moins" hinaus. 

113. Teftlus tiolaceus Klug? 
Mein Fragezeichen bezieht sich darauf, dass ich 1 Exem- 
plar aus Bagamojo erhalten habe, welches in Grösse (Long. 

„ ^■') Gleicherweise erklärt er 8. 141 1. c. Sphenoptei-a neglecta 
Klug von Endara für identisch mit Exemplaren vom Senegal und von 
CatVrarien, und ö. 142 Belionota canaliculata F. mit Stücken von 
Guinea, Matal und Madagascar. Auch Westwood bespricht den Punkt 
der weiten Verbreitung afrikanischer Species bei Gelegenheit des 
Pausöus Klugi London Transact. 1838 p. 8tj. 



83 

38 mm. Lat. 10 mm), röthlichem Purpuvschimmer der Elytra 
und in der ganzen Sculptur vollkommen mit den mehrfachen 
Stücken stimmt, die ich unter dem obigen Namen aus der 
Hildebrandt'schen Ausbeute vom Zambese erhielt. Ich besitze 
aber von Mozambique einige massivere Tefflus unter dem- 
selben Namen; diese messen Long. 41 mm. Lat. 12 mm und 
sind dunkelblau (ein Stück schillert in's Grünliche), mit ent- 
schieden gröberer Sculptur. Möglich, mir aber kaum wahr- 
scheinlich, dass zwischen beiden Extremen verbindende Mittel- 
glieder existiren. — Für die Unfehlbarkeit der verschieden 
getauften schwarzen Tefflus in meiner Sammlung bin ich durch- 
aus nicht willens, aufzukommen. 

114. Ceratorrhina Bertolonii Lucas. 

Wem es Vergnügen macht, diesen säubern und derzeit 
in den Sammlungen noch ziemlich seltnen Golinthiden mit einem 
besondern Gattungsnamen zu decoriren, der hat die Wahl 
zwischen Ranzania Bertolonii, zu der ihn Lucas gestellt hat 
( — Rhamphorrhina Klug ist gleichzeitig dafür publiciit — ) 
oder Mephistia Tliomson. Ich sollte meinen, unbefangne Augen 
könnten sich unmöglich der darwinischen oder nichtdarwinischen 
Vetterschaft verschliessen, durch welche Cer. niicans, cavifrons, 
Oberthüri, Derbjana, splendens (= Petersiana) und Bertolonii 
mit einander verkettet sind, zumal sich gewiss noch mehr 
Zwischenglieder mit schwankenden Artkriterien finden werden, 
wenn der gewaltige Strich Landes von CaflVarien bis Nubien 
erst genauer durchforscht sein wird. 

Vorläufig steht das fest, dass Eitelkeit und Putzsucht dem 
schönen Geschlechte in Afrika fremd sind; ich spreche von 
den $ obengenannter Goliathidengruppe. Sie zeichnen sich 
durch schlichte Einfachheit vor ihren ^ auf das vortheilhafteste 
aus, während diese Stutzer mit ihren Kopf-Ornamenten, Stiefel- 
knechten, Schaufeln, Zacken und Zinken kein Ende finden 
können. 

Da mir mehrere Exemplare beider Geschlechter der in 
der Ueberschrift genannten Art vorliegen, und da mir nicht 
bekannt ist, dass ausser Lucas"') und Thomson"'''') genaueres 
über sie veröfientlicht worden, so kann ich hier einige Er- 
gänzungen liefern. 

Lucas beschreibt beide Geschlechter wie folgt: 

^. D'un vert em6raude brillant; elytres recouvertes 
de blanc farineux, bimaculees de noir sur les epaules; 

j Aunalea de la Soc. eiit. de France 1879 bull. \>. LXXXI. 
^•"•) Ibid. p. CXIII. 

6* 



84 

outre les deux appendices coinus et lecourb^s de la tßte, 
chapeion arme de trois cornes, dont une mediane et deux 
laterales. Prosternum presentant dans son milieu une 
6pine ou apophjse tres prononcee. — Long. 28 mm- 
lat. 12 mm. 

$. Thorax ponctue, d'uu vert bleu; elytres recou- 
vertes de blanc farineux, a quatre täches noires, dont 
deux humerales et deux posterieures; chaperon noir, 
trilobe; pattes d'un vert bleu, avec les tarses noirs; py- 
gidium, dans les deux sexes, recouvert de blanc farineux, 
sinueux et arrondi dans le male, trianguliforme chez la 
femelle. — Long. 28 mm; lat. 13 mm. 
Dann schliesst Lucas mit der Bemerkung: 

Cette espece ne pourra etre confondue avec le Ran- 

zania splendens ä cause de son chaperon qui, au lieu 

d'etre inerme, est au contraire arme de trois cornes. 

II est aussi a remarquer que les elytres ne presentent 

ni bandes vertes, ni points de cette couleur, comme cela 

SB voit chez cette espece, et que ces organes, dans les 

deux sexes, sont aussi moins retr6cis post^rieurement. 

Ich möchte fast vermuthen, dass Herrn Lucas nur ein einziges 

Pärchen vorgelegen hat, denn unter meinen Exemplaien finde 

ich ebenfalls ein Pärchen, auf welches alles oben Gesagte fast 

wörtlich passt. Aber es wird sich gleich zeigen, dass manche 

jener Angaben nur individuell zutreffen. 

Zuerst, was das Ausmass betrifft. Ich habe ^ von 25 mm 
Länge und 11 mm Breite, aber auch von 31 mm Länge und 
14 mm Breite. Meine Weibchen haben zwar gleichfalls 13 mm 
Breite, aber nur 27 mm Länge. Ich vermuthe, dass das von 
Herrn Lucas gemessne Weibchen das Kopfschild nicht natür- 
lich herabgebogen trug, sondern nach oben gereckt vorge- 
streckt hatte. 

Bei dem J ist die Farbe der Oberseite des Prothorax 
nicht besonders erwähnt; danach müssle man ihn für ganz 
„smaragdgrün^' halten. Alle meine (^ haben eine deutliche 
weisse Einrahmung, welche bei den Hinterecken beginnt, dann 
sich gegen die Mitte der Seitenränder ein wenig verschmälert, 
nach dem Vorderrande zu aber wieder breiter wird; ich kann 
aber an einer einzelnen Stelle sehen, dass dies Weiss der Ab- 
reibung ausgesetzt ist. Auch bei zwei $ sind deutliche, wenn- 
gleich schwache Spuren von weissen Kaudlinien, namentlich vorn. 
Die Bezeichnung „blanc farineux des elytres" m eh 1 weiss 
passt bei mir auf 1 Stück, bei allen übrigen würde ich lieber 
„matt kreideweiss*-* sagen. Bei einigen (^ ist allerdings nur 



85 

an den Schulterbuckeln diese Farbe abgerieben, so dass die 
schwarze Grundfarbe in zwei Makeln zu Tage tritt, bei andern 
kommt sie gerade wie bei allen $ auch an den Apexbuckeln 
zum Durchbruch. Aber in einem Punkte stimmen alle meine 
Stücke, ,^ und $, und davon finde ich nichts in der Beschrei- 
bung von Lucas — sämmtliche Exemjjlare haben neben dem 
verhältnissmässig grossen Scutellum eine hellgrüne oder schwarz- 
grüne Einfassung, die sich hinter dem Schildchen zwar ver- 
jüngt, aber deutlich bis an's Ende der Elytra reicht. 

Lucas sagt auch nicht, dass die Oberseite des Clvpeus 
kreideweiss ist (auch der $), woraus sich bei den ^ vorn die 
drei schwarzen unten brillant rothen Zähne und hinten die 
zwei nach innen gekrümmten Zinken erheben. Auch erwähnt 
er nicht des rothen Abdomen, das nur bei einem meiner Stücke 
weiss überstäubt ist. 

Der Thorax und das Schildchen eines meiner ^ sind aller- 
dings blaugrün: die andern sind kaum anders gefärbt als die r^. 

Nach dem Wortlaut bei Lucas müsste man wohl glauben, 
dass nur das r^ an der Unterseite des Prosternum „une epine 
ou apophyse tres prononcee^' hätte; aber auch das $ hat diesen 
Dorn, wenn auch allerdings kleiner als das (J. 

Noch verdient Erwähnung, dass an den Hinterecken des 
Kopfschildes über den Augen bis zur Basis der zwei schwarzen 
Zinken ein blankgrünes Fleckchen an allen meinen Exemplaren 
deutlich sichtbar ist. Auch darf nicht übergangen werden, 
erstens, dass bei allen (^ die hintere Schneide der beiden 
Seitenzähne am Kopfschilde nicht einfach glatt ist wie die 
vordere, sondern etwas höckerig; zweitens, dass der mittlere 
Zahn des Cljpeus zuweilen in 2 stumpfen Höckerchen endet. 

Nachschrift. Herr Lucas hat im zweiten Quartal 1880 
der Ann. de France p. 165 die früheren Data von 1879 ver- 
vollständigt und zu einer sehr gut gerathnen Abbildung von 
,J*$ der Ranzania Bertolonii pl. 4 ausführlichere Beschreibungen 
geliefert. Aber ich vermuthc, dass ich über mehr Exemplare 
zu verfügen hatte, und deswegen die vorstehenden Bemerkungen 
nicht überflüssig geworden sind. So z. B. kennt Herr Lucas 
keine Männchen mit schwarzen Makeln am Apex der Eljtra. 
Seine Angabe, das $ der Bertolonii sei breiter als das $ der 
splendens (Petersiana) triflt auch nicht immer zu — ich habe 
eben so schmale $ von Bertolonii. 

115. Ceratorrhina (Dicranorrh.) Oberthüri Deyr. 

Die Männchen dieser Art, wenn sie auf gute Sitten und 
Gefühl für Schicklichkeit irgend Anspruch machen wollen, 



86 

müssen oft in der tödtlichsten Verlegenheit sein. Denn Mr. 
Henri Deyi'olle sagt in seiner Beschreibung*): 

les femelles de ces deux especes (Derbjana et Ober- 
thüri) sont impossibles -k distinguer autrement, que 
jjar les taehes blanches de TabdomeD. 
Nun denke man sich ein ^ Oberthüri voller Gefühl aber in 
der peinlichen Ungewissheit, ob die liebenswürdige Dame vor 
ihm eine geborne Derbyana oder eine unverfälschte Oberthüri 
ist! Zumal, wenn es ilim unmöglich ist, sich prealablement 
par les taehes blanches zu orientiren! 

Allerdings ist es zwar richtig, dass H. Deyrolle mit un- 
verkennbarem Scharfsinn ein feines, jedoch constantes Sculptur- 
Kriterium in den „deux petites carenes horizontales'-' entdeckt 
hat, welche die Zähne des Kopfschildes vor den Augen ver- 
binden, ein Merkmal, welches allen meinen Derbyana (^ fehlt. 
Aber ich fürchte, da werden sich über kurz oder lang be- 
denkliche Zwischen -Exemplare linden, welche es zweifelhaft 
machen, ob sie zu Oberthüri oder Derbyana gehören. Jeden- 
falls hat schon das eine Weibchen, das mir aus Bagamojo 
vorliegt, und das wegen seiner „taehes blanches" unbestreitbar 
zu Oberthüri geholt, auf den Flügeldecken je 2 und auf den 
Rändern des Thorax je 1 breite kreideweisse Längsbinde, gerade 
so, wie sie einzelne C. Derbyana aus Nord-CatlVarien zeigen. 
Ein Derbyanamännchen, würde da sehr in die Klemme kommen. 

116. Oxythyrea amabilis Schaum. 

Offenbar ist es für diese Oxythyrmännchen ein Glück, 
um welches die Oberthürherren sie zu. beneiden haben, dass 
Prof. Gerstaecker für die von ihm in der v. d. Deckenreise 
S. 100 beschriebne Ox. helerospila keine Sculpturdilferenzen 
von amabilis gefunden, und sich damit begnügt hat, sie als 
var. der amabilis zu bezeichnen, mithin das connilbium nicht 
von Bauchmakeln bedingt wird. Wie sehr er darin Recht ge- 
habt hat, wird mir durch 2 Bagamojo -Exemplare verbürgt, 
welche durch ihre weissen Makeln sowohl von den Natalenscrn, 
als von denen difleriren, die Gerstaecker als sansibarisch be- 
schreibt. Zum Gratial weichen mehrere Exemplare, die ich 
aus Herrero besitze, von allen diesen wiederum in der Be- 
makelung ab, indessen lohnt es wirklich nicht der Mühe, den 
eigensinnigen Mischmasch von Schwarz auf Weiss, besser von 
Weisss auf Schwarz ängstlich zu detailliren. Nur das mag 
erwähnt werden, dass beide Bagamojostücke hinter den 2 



*) Annales de la S. de France 187G bull. p. LXXXIII. 



87 

grossen Randflecken noch vor der Nahtrnakel eine kleinere 
führen, und dass bei zwei Herrero-Exemplaren von den Thorax- 
basalflecken, die auch bei den eben gedachten beiden Sansi- 
baren deutlicher, als bei den Natalensern markirt sind, keine 
Spur zu sehen ist. 

117. Phaenomeris Besckei Mannerh. 

Ein von Freiherrn v. Harold determinirtes Exemplar aus 
Sansibar und 3 damit vollkommen übereinstimmende Stücke 
aus Bagamojo in Verbindung mit Prof. Gerstaecker's Aeus- 
serungen in v. d. Deeken's Reise S. 109 beseitigen meine 
Bedenken über die mancherlei Abweichungen dieser 4 Exem- 
plare von den mir in Mehrzahl vorliegenden, noch vom Ent- 
decker Bescke stammenden aus Andschuan (einer der Komoren- 
Inseln, auch bekannt als St. Johanna). Die letztern, 19 — 21 
mm lang, in den Schultern 8 — 9 mn breit, alle gleichmässig 
schön lichtgrün mit grüngoldneni Pygidium , stechen sehr zu 
ihrem Vortheile von jenen vier ab, die bei einer Länge von 
15 — 16 mm und Breite von 6 mm auf Thorax und Flügel- 
decken graugrün sind, und ein Pygidium von röthlichbrauner 
Färbung mit metallischem Schimmer zeigen. Auch die Unter- 
seite der Andschuaner mit der regenbogenartigen Farbe der 
Abdominalsegmente ist weit brillanter ausgestattet, aber ich 
habe mich vergeblich bemüht, Sculptur- Unterschiede heraus- 
zufinden. Prof. Burmeister's Beschreibung (Handbuch IV, a, 
S. 335) bezieht sich ausschliesslich auf Andschuaner Exemplare. 

118. Buprestis (Psiloptera) hioculata Oliv. 

Nicht den geringsten Zweifel habe ich , dass auch diese 
Art eine von denen ist, welche um ganz Afrika herum vom 
Senegal bis nach CaflVarien und wieder bis nach Sansibar hin 
zu finden sind. Fähraeus hat sie in Boheman's Insecta Caf- 
fiariac noch einmal als Bupr. quadriareolata beschrieben, 
aber er hat (wie es scheint) den Schluss bei Olivier nicht be- 
rücksichtigt, wo es heisst: 

J'ai vu chez M. Dupuis un individu envoye du Se- 
negal, dont le dessous du corps etait bronze, couvert 
d'une poussiere grisiitre, avec quelques points noirs de 
chaque cöte de fabdomen. Le corcelet avoit quatre 
täches oculees, dont une tres petite de chaque cöte. 
Les eljtres avaient quelques points oblongs, violets, lisses. 
places entre les stries. 
Unglücklicherweise ist die dazu gehörige Abbildung (wenig- 
stens in dem mir zu Gebote stehenden Exemplare) ein total 



88 

unkenntliches grünes Scheusal von Klex. Aber die Diagnose 

Magnitudo et statura Biipr. slrialae. Antennae ser- 

ratae nigrae. Corpus totum nigro-aeneurn. Thorax sub- 

scaber, inaculis duabus atris laevibus, annulo cupreo einc- 

tis. Elylia striata, integra 

lässt mich gar nicht in Zweifel, dass ich in meinen Senegalenser 

Exemplaren die Olivier'sche Art vor mir habe, freilich nicht 

mit 2, sondern mit 4 hiches oculces. Und dies scheint mir 

die Normalfoim zu sein, denn alle Natalenser Exemplare und 

die zwei hier in Rede stehenden aus Bagamojo haben vier 

Flecke auf dem Thorax. 

Natürlich ist die Beschreibung der 4-areolata von Fahraeus 
gewissenhaft detaillirter. So z. B. gedenkt er des bei Olivier 
nicht erwähnten „sulcus intra marginem lateralem (elytrorum) 
utrinque rubro-purj)urco-tomentosus". Aber ich habe Exem- 
plare, bei welchen dieser rothe Randstreif bis zur Undeutlich- 
keit verwischt ist. 

Noch habe ich zu bemeiken, dass die von Fahraeus an- 
gegebne Länge von 20 mm nur auf kleinere Stücke passt ; 
mir liegen Natalenser von 23 mm vor, das Exemplar von 
Bagamojo misst vollkommen 25 mm und ein Stück von Owambo 
(nördlich vom Damaialand) ist sogar 28 mm lang. Es stimmt 
in allen wesentlichen Punkten mit den übrigen, nur ist der 
Randstreif ein wenig schmaler, aber giell ziegelroth, und die 
mittlem Makeln auf dem Thorax sind verhältnissmässig stärker. 
Das sind unerhebliche Divergenzen. 

119. Aspidosternum melal/icum F., cyaneum Mäkl. 

Bei diesen Bagamojanein tritt der sonderbare Fall ein, 
dass sie in allen wesentlichen Punkten vollkommen mit Prof. 
Mäklin's Beschreibung (Monogr. Strongjl. 392) stimmen, wäh- 
rend meine Senegal -Exem])lare (und nach solchen beschrieb 
Mäklin) etwas abweichen. Namentlich passt auf die Ostafrikaner, 
was vom Thorax gesagt wird : „apicem versus band magis 
quam basin versus angustatus^' , während bei meinen West- 
afrikanern die Basis augenfällig etwas breiter ist als der Apex. 
Dagegen spricht das „admodum convexum'"' der Diagnose eher 
zu Gunsten der letztern, da die Sansibarier entschieden nicht 
so hoch gewölbt sind; letztere haben alle ohne Ausnahme das 
gleiche glänzende Blaugrün auf Kopf, Antennen, Thorax, Scu- 
tellum und Beinen, während bei den andern diese Theile weit 
mehr blau sind; namentlich ist ihr Scutellum gar nicht in"s 
Auge fallend. 



89 

Bekanntlich zeichnen sich die verschiednen Mitglieder der 
Familie Heteromera durch die schreiendsten Familien -Unähn- 
lichkeiten gegen einander aus. Mit allem Respect vor den, 
anscheinend nui- massig geglückten Bemühungen der Syste- 
matiker, diese muthwilligen, ungezognen Allen fast aller andern 
Familien erträglich in Reih und Glied zu bririgen. möchte ich 
hier der Vermuthung Raum geben, dass spätere Kenntniss der 
Larven, Nahrung und Lebensweise die Aspidosternum eher in 
die Nähe von Metallonotus und Odontopus bringen wird, die 
auch ihre nächsten Landsleute sind. 

120. Stethodesma Sirachani Bainbridge. 

Vorweg sei bemerkt, dass man die Beschreibung dieser 
Cetonie von Bainbridge nicht, wie Burmeister und der Münchner 
Katalog angeben, in den Proceedings 1840 p. 6, sondern in 
den Transactions der London Ent. Soc. 1841—1843 p. 220 
zu suchen hat. 

Das Thier scheint selten zu sein, denn Burmeister be- 
schreibt es nach demselben Exemplar aus Sierra Leone in 
Hope"s Sammlung, welches auch der Beschreibung von Bain- 
bridge zum Grunde gelegen hat, und Prof. Schaum begründet 
die Sjnon^-mie der Art mit Burmeister^s Steth. melanoptera 
auch nur auf das typische Stück im Museum von Basel. Mir 
liegen 2 Exemplare vor, eins verbürgt aus Monrovia, das zweite 
ohne Vaterlandsangabe. Beide weichen aber unter sich und 
von den Angaben Bainbridge"« und Burmeister's in einzelnen 
Punkten ab, die ich hier angeben will; der Monrovianer mag 
der Kürze halber durch M, der andre durch X bezeichnet 
werden. 

Bainbridge diagnosirt: Totum corpus fere nigrum, mar- 
ginibus externis rubris. Elytris atris, postice albis punctis in- 
signitis, apicibusque rubris. Corpus infra rubro-piceum , seg- 
mentis abdominis duplice serie macularum notatis. 

Burmeister"s Diagnose lautet: Nigricans, rubro-marginata, 
elytris postice albo-punctatis apiceque rubro; corpore subtus 
rufo-piceo, segmontis abdominis serie duplici macularum. 

In der Beschreibung bezieht sich Burmeister auf seine 
vorhergehende St. melano])tera, welche Schaum (ich denke mit 
Recht) für s^-nonjm mit Strachani erklärt. Nur muss danach 
bei der letztern Art noch ergänzt werden: Kopf — — die 
Mitte röthlich durschimmernd; Vorderrücken — — mit röth- 
lichem Rande und Umschlag. 

Das trifft ziemlich genau zu bei X, dessen Clj])eus in 
der Mitte rothgerändert ist, und dessen Thoraxrand fein roth 



90 

eingefasst ist — basi excepta. Aber am Apex der Flügel- 
decken oder auf dem Rest der Oberseite ist von Roth nichts 
wahrzunehmen 

M dagegen hat von Roth gar keine Spur aufzuweisen, 
weder oben noch unten, während bei X noch eine deutliche 
rothe Querbinde über den obern Theil des Pygidiums zieht. 

M hat aber 3, zwar kleine, jedoch ganz deutliche weisse 
Haarfleckchen quer über das Pvgidium. Die Unterseite bei X 
zeigt auf matt kirschrothem Grunde vier Längsreihen weisser 
Makeln auf den Segmenten, die innern rnnd, die am Rande 
linear. M hat auf den 3 vorletzten schwarzen, massig glän- 
zenden Segmenten nur je 3 weisse Punkte in 2 Längsreihen, 
den innern von X entsprechend. 

Die weissseidigen Linearfleckchen und Pünktchen auf dem 
hintern Drittel der Flügeldecken sind bei M und X identisch. 

121. Callichroma Ilolubi Dhn. 

Auf der 123. Seite des 37. Jahrg. dieser Zeitung habe 
ich meinen Zweifeln Ausdruck gegeben, ob die Callichromiden 
durch die Thomson -Lacordairesche Zersplitterung in x- Gat- 
tungen an systematischer Uebersiehtlichkeit gewonnen hätten, 
und das vorliegende Thier vom Zambese kann diese Skepsis 
eher mehren als mindern. Als Art sondert es sich ganz leicht 
aus der ganzen Sippschaft, aber mit den Gattungskriterien 
hapert es. Mit Compsomera hat es durch die langen gebognen 
Minterschenkel habituelle Aehnlichkeit, und wenigstens lands- 
männische Proximität gemein. 

C. violaceum, velutinum, capite nigro, punctato, man- 
dibulis et antennis rufis, thorace transverso, profunde 
punctato, versus mediam partem modice dilatato tunc ad 
apicem sensim angustato, scutello elongato angusto acuto, 
eljtris thorace paullulo latioribus, subparallelis, subti- 
lius punctatis, apice obtuse rotundatis et in ipso apice 
subrutis, duabus lineis submicantibus inde ab humeris 
versus apicem oblique ductis, pedibus supra rufis, subtus 
violascentibus, femoribus anteriorum breviter, mediorum 
longius clavatis, posteriorum longissimis. apicem elytrorum 
admodum 'superantibus, tibias versus leviter dilatatis, bis 
excrescentiä ovali, foliacea, scaphidiformi, serice violacea, 
plus quam dimidiam i)artem tibiarum tegenti insignitis, 
abdomine concolore, ultimo segmento rufescente. 

[^Long. 17 mm. Lat. 5 mm. Long, pedum post. 
27 mm (femorum 13, tibiarum 10, tarsorum 4 mm). 
Patria: Zambese. 



91 

Bekanntlich haben manche Callichromiden auffallend blatt- 
artige Erweiterungen der Hinterschienen, aber die mir be- 
kannten, z. B. Compsom. remipes Thoms., Phyllocn. latipes 
Deg. , Gueinzii Wh., haben säninitlich diese Amplificationen 
nur nach einer, d. h. nach der Oberseite in Form eines 
Segmentes, dessen Basis die Schiene ist. Das vorliegende Thier 
hat sie nach beiden Seiten hin gleich stark, die Schiene bildet 
den Diameter des reinen Ovals, und das giebt diesem Orna- 
ment einen iJurchaus abweichenden Charakter. Einen einiger- 
massen ähnlichen haben von den mir bekannten Insecten nur 
die Hemiptera der südameiikanischen Familie Anisoscelis Latr., 
doch sind ihre Excrescenzen dreikantig, nicht oval. 

Den in der Diagnose angegebnen Kennzeichen habe ich 
nur noch beizufügen, dass die Hinterschienon nach dem ersten 
Drittel, wo der violette eiförmige Fächer beginnt, sich sicht- 
lich ein wenig erweitern, und dem seidig schwarzblauen Blatt 
gleichsam einen stärkern rothen Halt geben, so wie dass man 
gegen das Ende der Schiene hin unter dem Dunkelblau des 
nach Innen eingebognen Blattes ihre unterhalb deutlich mar- 
kirte Form auch von oben gesehen bestimmt wahrnehmen 
kann. Die daran direct sich anschliessenden Hintertarsen sind 
wieder roth, und im Vergleich der kurzen, kräftigeren Vorder- 
und Mittel -Tarsen lang und schmächtig. 

Das saubre Thierchen, wahrscheinlich ein $, da die An- 
tennen nur zwei Drittel der Körpeilänge erreichen, habe ich 
dem Entdecker, Herrn Dr. Hol üb dedicirt, der sich durch mehr- 
jährige Exploration der Gegenden um den Zambese bereits 
anerkannt grosse Verdienste um deren Naturgeschichte er- 
worben hat, und sich vorbereitet, einen neuen Streifzug dahin 
zu machen, 

122. Paussus Howa Dhn. 

F. rufofuscus, oblongus, alalus, capite subquadrato, 
fronte prominente, disco inaequali, collo valde distincto, 
mandibulis brevibus falcatis, antennis validis, longitudinem 
capitis cum thorace fere superantibus, biarticulatis, 1^ 
articulo ovali, breviore (1 mm), 2o longiore (5 mm), 
formam cochlearis acuminali exhibente , versus apicem 
9 denticulis insignito; thorace subquadrato, parce fulvo- 
setoso ,*[^apice latitudine capitis, basi parum ampliato, 
post medium profundissime transversim sulcato, antice 
cristato, crista per sulcum bipartita, scutello triangu- 
lär!, marginibus nigrescentibus, subtiliter punctatis; ely- 
tris parallelis, oblongoquadratis, singulo in apice externo 



92 

gibbiilo subnitido praedito, thoraee duplo latioribus, 12- 
striatis; versus apicem parce, in margine densius setis 
bievibus fulvis munitis; ])agina inferior subnitida, pedum 
posteiiorum femora breviora, sed latiora. 
Long. 12 mm. Lat. 4^/2 mm. 
Patria: Madagascar. 
Bei der wunderbaren Polymorphie der seltsamen Gesellen, 
welche wir mit dem Namen Paussiden bezeichnen, war es mir 
ebenso merkwürdig als erfreulich, dass ich durch die oft be- 
wiesene Liberalität meines geehrten Collegen, Herrn Dr. Pipitz, 
in den Besitz dieses Juwels gelangte. Einmal war es schon 
interessant, dass die an köstlichen Coleopteren so reiche Insel 
endlich auch mit einem unbestreitbaren Paussus in die Reihe 
trat — zweitens weicht der neugetaufte Howa trotz der legi- 
timsten Familienkriterien doch autlallend genug von der ganzen 
Sippschaft ab. Seine vorgestreckten, derben, innen dunkel 
rothbraunen KochlöflCel von Antennen, seine gerippt-gestreiften 
Flügeldecken zeichnen ihn vor allen seinen Vettern aus- 
reichend aus. 

In der beschreibenden Diagnose habe ich der Palpen nicht 
erwähnen können, weil sie in keiner Weise sichtbar sind — 
Cur abgebrochen kann ich sie nicht halten, da sonst gewiss 
die unverletzten Antennen und Vorderfüsse mitgelitten haben 
würden. Sie werden sehr klein und hinter den kurzen, sich 
lückwärts an den Kopf anlegenden Mandibeln verborgen sein. 
Zu bemerken wäre noch, dass die Flügeldeckennaht einen 
schmalen, aber deutlich aufgeworfnen Rand hat, und dass die 
beiden ersten Furchen neben der Naht unter der Lupe schwache 
Eindrücke zeigen, eher Grübchen als Punkte. . 

Vielleicht gelingt es dem scharfäugigen Sohne meines ver- 
storbnen Freundes und Landsmannes, des Malers Th. Hilde- 
brandt, auf seiner gegenwärtigen Exploration der schönen Insel 
mehr Exemplare dieser Prachtspecies zu erbeuten. 



Ueber entomologisclien Nachwuclis 



von 
€. A. Dohrn. 



Die Lust am Proselytenmachen halte ich für einen humanen 
Grundtrieb. Auf ihr, auf der Tradition, auf dem Nachahmungs- 
triebe bei übt vieles, wenn nicht das Meiste. 

Wer Entomoldg ist, wird wissen, was er an dieser Wissen- 
schaft hat; er muss erfahren haben, wie viel Gutes er ihr 



93 

verdankt, wie oft sie ihn erfreut, getröstet, zerstreut, besänf- 
tigt hat, wenn er dessen l)ediirftig war, und wenn anderweite 
Zerstreuungen und Trost nicht anschlagen wollten. Er wird 
also namentlich wünschen, denen, die er lieb hat, die Ento- 
mologie ans Herz zu legen. 

Da es indess menschliche Art oder Unart ist, dass der 
Mensch nach Verlauf der „Lehrjahre" selten oder nie noch 
geneigt ist, eine ihm fremde Sprache zu lernen, so ist es eine 
Ausnahme, wenn ein ausgewachsner Mensch sich noch dazu 
entschliesst, entomologisches A-B-C zu lernen. 

Aber deshalb wende ich mich hier an die entomophilen 
Väter, Vormünder, Hausfreunde und in diesem Sinne einfluss- 
reiche Personen mit der Bitte „lasst Eure Kinder, Mündel, 
kleinen Freunde entomologisch buchstabiren lernen". 

Bei vielen Vätern wird das kaum nüthig sein. Nur selten 
habe ich wahrgenommen, dass sie aus Besoigniss vor Beschä- 
digung den neugierigen Kindern das Betreten des entomischen 
Sanctuarium bei Strafe verpönt hatten. Ich hielt das für 
durchaus ungerechtfertigt. 

Aber ein andrer Uebelstand war noch weit gewöhnlicher. 
Wenn der Vater Schmetteilinge oder Käfer sammelte, so halfen 
ihm die Kinder gerne oder eifrigst Schmetterlinge oder Käfer 
sammeln. Dagegen Hess sich natürlich nichts einwenden, wohl 
aber dagegen, wenn diese Kinder wieder nur Käfei- oder 
Sclnnetterlings-Sammlung anlegten. Der Vater hätte sie darauf 
verweisen müssen, etwas anderes zum Gegenstande ihres 
Sammeltriebes zu machen. 

Es ist schon richtig, nud die Thatsachen beweisen es, 
dass jene beiden Ordnungen theils durch die Farbenpracht der 
Arten, theils durch ihre leichtere Conservationsfähigkeit besondre 
Anziehung auf die Jugend äussern. Es ist aber ebenso richtig, 
dass die vernachlässigten Ordnungen bald genug dasselbe 
Interesse erwecken, wenn man nur dafür gesorgt hat, dass 
die Kinder das A-B-C davon gelernt haben. 

Vor 50, 60 Jahren konnte es allenfalls als Entschuldigung 
gelten, dass es in den unbekannteren Ordnungen an Literatui-, 
Katalogen, Abbildungen fehlte. Das kann man heute nicht 
mehr sagen. Aber an jungen Hemipterologen, Hjmenoptero- 
logen, Neuropterologen, Dipterologen fehlt es, das ist der Punkt, 
auf den es ankommt. 

Und der Fehler liegt hauptsäclilich an den Alten; darüber 
wird kaum zu streiten sein. 

Die Lepidopterologie hat das vor der Käferei voraus, dass 
bei ihr die Biologie eine ganz unentbehrliche Kolle spielt: die 



94 

Beschäftigung mit den andern Ordnungen würde auch in 
diesem wichtigsten Tlieile der Insectenkunde zu neuen und 
interessanten Beobachtungen und Entdeckungen führen, daran 
ist kein Zweifel. 

Dann, aber aucli nur dann, wenn dieser Weg eingeschlagen 
und der junge Nachwuchs von Entomophilen durch die altern 
auf die bisher vernachlässigten Ordnungen angelernt wird, 
steht zu hoffen, dass für sie auch ein eignes Organ sich linden 
und sich erhalten wird. Bis dahin werden die wenigen, 
vereinzelten Hjmenopterologen, Hemipterologen etc. so ver- 
ständig und genügsam sein müssen, es den Redactionen der 
entomol. Zeitschriften nicht zu verargen, wenn sie auf die 90 
oder mehr Procent ihrer Leser billige und nöthige Rücksicht 
wegen der zwei bevorzugten Ordnungen nehmen, und die un- 
beliebten nur gelegentlich zum Worte verstatten. Wenigstens 
kann ich als Redacteur der Linnaea entomologica die Thatsache 
behaupten und beweisen, dass der Verleger der ersten 12 
Bände nach seiner glaubwürdigen Versicherung niemals durch 
die letzten 10 Bände den Schaden gutmachen konnte, den ihm 
die langen dipterischen Artikel in den beiden ersten gethan 
hatten. Und doch war H. Loew anerkannt der erste Meister 
in seinem Fache! 

Ceterum quidem censeo, meine geehrten Herren CoUegen, 
sorgen Sie für den unerlasslichen Nachwuchs! 



Nachtrag zur Schmetterlings -Fauna 
von Kissingen. 

Dass das von mir im Anfange d. J. publicirte Verzeich- 
niss der bei Kissingen vorkommenden Schmetterlings-Arten ein 
sehr unvollständiges sein würde, liess sich bei meiner kurzen 
Anwesenheit daselbst und dazu noch in einem kalten, regneri- 
schen Frühjahre wohl kaum anders erwarten. Ich hatte Anfangs 
die Absicht, im Juli d. J. den Kurort wieder zu besuchen, 
um meine daselbst begonnenen Beobachtungen fortzusetzen, 
wurde aber meinem Vorsatze später untreu und zog vor, nach 
Tontresina und Bergün zu gehen, um dort der Schmetterlings- 
Jagd obzuliegen. Trotzdem bin ich doch in der Lage, einige 
weitere Mittheilungen über die Lepidopteren-Fauna Kissingens 
machen zu können. Die Freundlichkeit des Herrn Regierungs- 
rath Heydenreich in Osnabrück, welcher mehrere Jahre hinter- 
einander in der schönen Umgegend der Rakoczj- Quelle und 



95 

zwar in verschiedenen Monaten eifrig gesammelt, hat mich in 
den Stand gesetzt, das früher von mir gegebene Verzeichniss 
um folgende Arten vermehren zu können: 

1) Colias Edusa Fabr. 2) Thecla Ilicis Esp. 3) Poljomm. 
Vii-gaureae L. 4) Polyomm. Hipponoe Esp. 5) Lycaena Co- 
rydon Bsdv. G) Lycaena Meleager ICsp. Daphnis SV. 7) Ly- 
caena Danion SV. 8) Apatura Lis L. 9) Apatura Ilia SV. 
10) Apatura Cljtie SV. 11) Lim. Populi L. 12) Lim. Si- 
bylla L. 13) Melitaea Didyma 0. 14) Melitaea Dictvnna Esp. 
15) Melitaea Aurelia Nick.' 16) Arg. Dia L. 17) Arg. Aglaja 
L. 18) Arg. Adippe L. 19) Arg. Paphia L. 20) Melan. 
Galathea L."" 21) Sat. Hermione L. 22) Sat. Circe Fabr. 
23) Sat. Semele L. 24) Pararge Adrasta Hübn. 25) Pararge 
Dejanira L. 26) Coen. Iphis SV. 27) Syricht. Alveus Hübn. 
28) Deil. Euphorbiae L. 29) Chaeroc. Porcellus L. 30) Troch. 
apiforme Esp. 31) Sesia empiformis Esp. 32) Ino Pruni SV. 
33) Ino Statices L. 34) Zyg. Minos SV. 35) Zyg. Meliloti 
Esp. 36) Zyg. Lonicerae Esp. 37) Zyg. Angelicae 0. 38) 
Zyg. Peucedani Esp. 39) Zyg. Carnioiiea v. Hedysari Hübn. 
40) Sarroth, revayana v. undulana Hübn. 41) Lith. complana 
L. 42) Noia confusalis HS. 43) Setina irrorella Clerk. 44) 
Nem. plantaginis L. et var. Hospita SV. 45) Arctia purpurea 
L. 46) Spilosoma fuliginosa L. 47) Psilura Monacha L. 48) 
Bomb. Crataegi L. 49) Bomb. Rimicola SV. Catax Esp. 
50) Bomb. Rubi L. 51) Lasioc. quercifolia L. 52) Lasioc. 
ilicifolia L. 53) Aglia tau L. 54) Hyboc. Milhauseri Fabr. 
55) Notod. trepida Esp. 56) Notod. Chaonia SV. 57) Notod. 
Querna SV. 58) Notod. Argentina SV. 59) Drynobia Mela- 
gona Bkh. 60) Cymatoph. Bipuncta Bkh. 61) Asphalia ridens 
Fabr. xanthoceros Hübn. 62) Acron. auricoma SV. 63) 
Acron. euphorbiae SV. 64) Tripliaena subsequa SV. 65) 
Agrotis exclamationis L. 66) Agrotis tritici L. 67) Mamestra 
thalassina Hufn. 68) Char. culta SV. 69) Hadena latruncula 
SV. 70) Cloantha perspicillaris L. 7J) Leuc. conigera SV. 
72) Grammesia trilinea SV. 73) Amph. pyramidea L. 74) 
Taenioc. gotliica L. 75) Taenioc. instabilis SV. 76) Hoporina 
croceago SV. 77) Caloc. exolela L. 78) Xylina rhizolitha Fb. 
79) Xylomiges conspicillaris L. 80) Asteroscopus cassinea SV. 
81) CucuUia umbratica L. 82) Cucullia lactucae SV. 83) 
Chariclea marginata Fh. 84) Prothymia aenea SV. 85) 
Ophiodes lunaris SV. 80) Catoc. fraxini L. 87) Catoc. sponsa 
L. 88) Tox-oc. pastinum Tr. 89) Aventia llexula SV. 90) 
Zanclog. tarsiplumalis Hübn. 91) Zanclog. grisealis SV. 92) 
Madopa salicalis SV. 93) lierm. derivalis Hübn. 94) Pechip. 



96 

barbalis Clerk. 95) Brephos notha Hubn. 96) Thalera fim- 
biialis Scop. 97) Pell, vibicaria Clerk. 98) Bapta pictaria 
Cuit. 99) Ellopia fasciaria SV. 100) Melroc. maigarilaria L. 
101) Selenia lunaria SV. 102) Ang. primaria L. 103) Rumia 
crataegata L. 104) Epione parallelaria SV. i05) Macaria 
liturata Clerk. 106) Ploseria diversata SV. 107) Biston bir- 
taria SV. 108) Boarmia consortaria Fb. 109) Scotosia ba- 
diata SV. 110) Cid. fulvata Forst. 111) Cid. monlanata SV. 
112) Cid. albic'illala L. 113) Cid. tristata L. 114) Cid. de- 
rivata SV. 115) Eup. rectangulata L. 116) Eup. isogram- 
maria HS. 117) Euploc. antbraeinalis Scop. 118) Hyperc. 
citrinalis Scop. 

Vorstebende Arten wurden tbeils als Raupen, Ibeils als 
entwickelte Lepidoptern gefunden. Notizen über Fundstellen, 
Erscbeinungszeit, grössere oder geringeie Häuligkeit, bat Herr 
Hejdenreicb an Ort und Stelle sieb nicbt gemacbt und ist 
desbalb nicbt in der Lage gewesen, mir bierüber ausfübiliebe 
Mittbeilungen zu macben. Das, was er mir darüber gescbrieben, 
bcstebt bauptsäcblicb in Folgendem : 

Lim. Populi fliegt an rubigen, .sonnigen Tagen bis 11 Ubr 
Morgens massenbaft auf der Cbaussee nacb Clausboi". Die 
Apatura- Arten kommen sebr bäufig vor. Die Raupen von 
Melit. did3'ma wurden ebenfalls sebr zablreicb gefunden. Troeb. 
npiforme sass vielfacb an den Balsam -Pappeln der Biunnen- 
promenade nacb der Müble. Die Raupen von Zyg. carniolica 
fanden sieb bäulig an Esparsett. Madopa salicalis und E. pa- 
ralellaria wurden in dem Zitterpappel-Gebüscb über derScbützen- 
Halle gefunden, letztere Art aucb auf dem Altenberge. Von 
den Buscbeicben unterbalb der Hoben -Eicb an dem Abhänge 
nacb der Scbützen-Halie wurden die Raupen von Opb. lunaris 
in Masse geklopft, aucb waren dort in Mebrzabl zu linden die 
Raupen von: N. Cbaonia, trepida , Argentina, Nol. confusalis, 
Xyl. rbizolilba, Hop. croceago. Raupen von Ap. Ilia, Clytie 
und Iris wurden ebenfalls in Mebrzabl gesammelt, bauptsäcb- 
licb in der Umgebung einer Bergwiese oben im Stallelwalde. 
An Populus tremula fand Herr Hevdenreicb eine Anzahl Va- 
nessa-Raupen, die er für Polycliloros hielt und desbalb nicht 
mitnahm, von denen er aber später, des Futters wegen, ver- 
mutbete, dass es V. L-album gewesen sei. Als diese Ver- 
muthung in ihm auftauchte, war es zu spät, sieb von deien 
Richtigkeit zu überzeugen. Nach Staudinger's Catalog soll l-- 
album in Süd- und Mitteldeutschland lliegen. Es wäre daher 
wohl möglich, dass es L-album gewesen sei. 

Elherfcld, im October 1880. P. Maassen. 



97 



Rede zur Stiftungsfeier 

am 7. November 1880. 



Geehrte Herren! 

Die Königin im Hamlet sagt: ,.Du weisst, es ist gemein: 
was lebt muss >^terben , und Ewges nach der Zeitlichkeit er- 
werben-'; worauf der Prinz antwortet: ja, gnädige Frau, es ist 
gemein!" An diese betrübende Gemeinsamkeit sind wir noch in 
keinem Jahre des Vereins so emptindlich erinnert worden, als 
in dem abgelaufnen. Ausser den mehrfachen, zum Theil für 
die Wissenschaft und l'ür unsern Verein recht schmerzliehen 
Kiubussen. die wir auswärts erlitten haben, nahm uns die un- 
erbittliche Parze drei unsrer hiesigen Genossen, die Collegen 
Hendess, Büttner und Behm. Auch zwei Ehrenmitglieder 
büssten wir ein durch den Tod des Oberlandforstmeisters von 
Hagen und des Geh.-Kath Dr. Wilms in Berlin. Wir beiialten 
sie in ehrendem Andenken. 

Aber „der Lebende hat Recht" , und damit zugleich die 
Ptlicht, nach Kräften weiter zu wirken, so lange es ihm ver- 
gönnt ist. 

Ich glaube ohne Ruhmredigkeit behaupten zu dürfen, dass 
das Gedeiben unsers Vereins auch die eben berührten be- 
dauerlichen Verluste überwinden wird und dass wir seine Zukunft 
für erfreulich gesichert halten dürfen. Gestatten Sie mir, das 
im Zusammenhange näher zu motiviren; ich muss zu diesem 
Behuie manche einzelne Data vergangner .Jahre Ihrem Gedächt- 
nisse wieder zuückrufen. 

Der linanzielle Zustand, in welchem sich der Verein be- 
fand, als ich mich aus Ihnen bekannten Gründen nicht ohne 
erhebliche Bedenken im Jahre ISiu entschloss, seine Leitung 
zu übernehmen, war durchaus kein günstiger. Vielleicht macht 
es gerade den hiesigen Stiftern des Vereins — von denen wir 
heute nur noch Einen, den vereinten Prof. Hering, mit aui- 
richtiger Freude unter uns sehen — doppelte Ehre, dass sie 
damals über dem angestrebten, idealen Zwecke die (Gering- 
fügigkeit der vorhandnen und zu erwartenden materiellen Mittel 
nicht ausreichend ins Auge gefasst hatten — mit einem Worte, 
der unentbehrliche Nervus reiiim war je länger Je weniger in 
leidlich gesundem Zustande. Ich darf Sie nur daran erinneiii, 
einmal, dass die Buchhandluns, Becker dr Altendorf, welche 



98 

1840 den Verlug unsier jungen Zeitung übernommen lialte, 
damit ein so schlechtes Geschäft machte, dass sie es nicht 
weiter ibrtführen konnte, ein Umstand, den wir nocli heute zu 
beklagen haben, da es sich bei der Auflösung dieser Handlung 
ergab, dass fast alle Exemplare des eisten Bandes als Macu- 
lalur verschleudert waren^ ferner Hessen sich manche unver- 
meidliche baare Auslagen des Vereins nur decken, weil der 
damalige Ober-Präsident von Bonin als vverkthätiger Protector 
dann und wann aus seiner Dispositionskasse einen kleinen Extra- 
zuschuss bewilligte. Ich darf Sie ferner daran erinnern, dass 
der Culfusminister Eichhorn die Bitte um einmaliges Geschenk 
von 200 Thalern meinem Vorgänger rundweg abschlug, und 
daran, dass wir damals die Kosten des Druckes des laufenden 
Zeitungs-Jahrgangs nur mit Zuhülfenahme der Pränumeration 
des nächsten decken konnten. Das war eine unsichre Basis 
für die Vereinszukunft und wenig trostverheissend. 

Ein unerwartetes Zusammentreffen günstiger Umstände 
gestattete mir damals, die Muniticenz unsers entschlafenen 
kunstsinnigen Herrsehers, Friedrich Wilhelm des vierten, zu 
Gunsten unsres bedrängten Vereins in Anspruch zu nehmen 
— vielleicht das einzige Mal, dass spanische Literatur und 
Volkslieder der Entomologie nachhaltigen Beistand geleistet 
haben. 

Ich meine aber, m. H., Sie werden es eben so begreiflich 
als natürlich tinden, dass ich mich unter diesen Verhältnissen 
für berechtigt, ja für verpflichtet hielt, der Wiederkehr 
schwankender Finanzlage des Vereins womöglich den Pass zu 
erschweren. Ich legte deshalb mein Veto ein, als der damalige 
Vereinssecretär, Dr. Schaum, den Königlichen Zuschuss sofort 
für äusserlichen grössern Prunk der Vereins-Publicationen, für 
illuminirte 'iafeln und dergleichen anwenden wollte, und der 
Vereinsvorstand trat meinem Vorschlage bei, vor allen Dingen 
die Schulden des Vereins zu lügen, die Zeitung zwar zu 
erweitern, aber nur nach Verhällniss des allmählich steigenden 
Absatzes, und womöglich einen Sparpfennig zurückzulegen. 

Selbstverständlich hat der Verein keinen Grund, einen 
Sehatz zu sammeln, aber eben so selbstredend darf die That- 
sache nicht ausser Betracht bleiben, dass nur eine zufällige 
Fügung es mir gestattete, meine unabhängige Müsse der Lei- 
tung des Vereins, der Führung der Corrcsi)ondenz, der Kedac- 
(ion. und Correctnr der Zeitung seit nunmehr 38 Jahren ohne 
L^nterbrechung zu Gebot zu stellen. 

Nicht nnnder günstig für das Gedeihen des Vereins und 
wissenschaftlich von unl)ediM<it sehr erheblicher Bedeutung wurde 



99 

später der Umstand, dass Piofessor Zeller nach dem Abschlüsse 
seiner amtlichen Laufbahn sich bewegen liess, gegen eine bil- 
lige Vergütung der Diit'erenz anstatt eines billigeren Wohnortes 
das ziemlich theure Stettin zu wählen, und mir bei den Arbeiten 
für den Verein seine hülfreiche Hand zu bieten. 

Aber wir sind Beide sterblich, und die Fortdauer des in 
seiner naturhistorischcnBedeutung allgemein anerkanntenVereins 
niuss verständig sicher gestellt werden. 

Das schien mir von Hause aus und scheint mir auch heute 
mich nur möglich, wenn wir ein Vereinsvermogen besitzen, 

aus dessen Zinsen wir einen beständigen Vereins- 
secretär besolden. 

In diesem Sinne habe ich bisher das Vereinskapital nach 
bestem Wissen und Gewissen administrirt; der darüber ent- 
sciieidende Vorstand hat sich mit meinen Vorschlägen durch- 
aus einverstanden erklärt, die Sache hat ihren ruhigen, all- 
mählichen Verlauf genommen, und heute gereicht es mir zu 
grosser Freude, Ihnen anzeigen zu kcinnen, dass wir das vor- 
läutig angestrebte Ziel erreicht haben. 

Wir haben dabei die angenehme Pflicht . vor allem der 
hiesigen Pommerschen Provinzial-Zuckersiederei unsern auf- 
richtigen Dank auszusprechen, welche uns durch Gewährung 
des landüblichen Zinsfusses und Gestattung des Check-Sjstems 
Vortheile l>ewilligt hat, die wir durch anderweite Kapitals- 
anlage in dieser Weise und mit so überzeugender Sicherheit 
niemals gehabt haben würden. 

Einstweilen, und so lauge es mir durch ihr ehrendes Ver- 
trauen vergönnt ist, wie bisher die Leitung des Vereins weiter 
zu führen, brauchen wir in diesem Verhältnisse nichts wesent- 
liches zu ändern. Nur das darf ich heute beantrasen und 
erwarte, Ihrer einstimmigen Genehmigung sicher zu sein, 

dasri wir unserm Vereinssecretär, Herrn Professor Zeller. 

sein bisheriges Gehalt um jährlich 150 Mark erhöhen 
und dass wir dem fleissigen Vereinskassenrendanten und Ex- 
))edienten unsrer Zeitung 

Herrn Gillet de Muntmore eine Extra -Remuneration 

von 100 Mark bewilligen. 
In unsern freundlichen Beziehungen zu auswärtigen gleich- 
strebenden Vereinen und Gesellschaften hat sich nichts ge- 
ändert ; die durch die steigende Bogenzahl unsrer Zeitung be- 
dingte Erhöhung ihres Preises hat die Zahl ihrer Abnehmer 
nicht geschmälert; und wenn wir von unsern Milaibeitern einen 
und den andern zu unserm tiefsten Bedauein scheiden sehen 



100 

mussten, so sind dafür manche neue Kräfte eingetreten, die 
uns zu den besten Hotliiuugen beieclitigen. 

Nur eine, und eine recht diingende IJitte möchte ich 
unsern auswärtigen Herren Mitgliedern recht ans Herz legen, 
die Vermehrung und Ergänzung un'^rer A'ereinsbibliothek. 
Was uns fehlt, ergiebt sich aus dem Kataloge des Jaiirgangs 
J873 und dessen Nachtrag im Jahrgang 1880. Wir wollen 
keinem eifrigen Socius anmuthen, sich bei Lebzeiten in 
dieser Beziehung ein wesentliches Opfer aufzuerlegen, aber 
wir möchten die Besitzer wichtiger, uns fehlender Werke in 
nomine Societatis herzlich ersuchen, die Vereinsbibliothek 
testamentarisch damit zu bereichern. Unsre Büchersamm- 
Iiing ist bereits eine sehr werthvolle nach dem sachverständigen 
Ausspiuche des besten jetztlebenden Kenneis, unsers Ehren- 
mitgliedes Dr. H. Hagen, aber sie ist begreiflicher Weise 
nach manchen Seiten bedauerlich lückenhaft. Diese Lücken 
alle durch Kauf zu füllen, ist augenscheinlich unausführbar 
— um so dankbarer wären wir für willkommene Beisteuern 
werther Genossen. Viribus unitis! Wie manchem unsrer streb- 
samen Mitarbeiter haben wir mit Darleihen unsrer Bücher schon 
aus der Noth geholfen, und wie oft haben wir beklagen müssen, 
das nicht im gewünschten Masse zu können! 

Hier schliesst sich folgerichtig der herzliche Dank an 
unsre geehrten Mitglieder, die Herren Dr. Leconte in Phila- 
delphia und Baron Selys in Liege an, welche durch eine an- 
sehnliche Gabe von Separat- Abdrücken ihrer Werke unsre 
Bibliothek in der letzten Zeit sehr ansehnlich bereichert haben. 

Zu den ,. frommen Wünschen*', welche Herr Dr. K riech - 
haumer, Custos des entomol. Museums der Akademie in 
München in der ersten Septembernummer 1880 von Dr. Katter"s 
Entom. Nachrichten verlautbart.*) ergeben sich einige Rand- 
glossen ganz von selbst. 

Herr Dr. Kriechbaumer begiimt S. 181 mit einer all- 
gemein gehaltnen Jeremiade „über die Zumuthungeii, die 
gegenwärtig an die Sprachkenntnisse und die Geldbörse eines 
Entomologen gestellt werden"'. Die „Sprachenfrage" wurde 
(meines Erachtens) auf dem ..Dresdner entom. Congress" un- 
rettbar verfahren, denn dieser provocirte durch seinen dicta- 



^') Herr Dr. KniH'hbiiiimor liat sie „Zuschrift an die Danziger 
Katurlbr.sclier- Versaiiinilung" betitelt (.sie sind im Punkte der „A'er- 
schnielzung" aucli S. 7. Heft II der deuts^ehen olini Berliner Zeitschrift 
verülfentlirlit), mithin werden sie auch nnsern Lesern zu Augen uder 
Ohren gekommen sein und machen eine nähere Beleuchtung unum- 
uiintilicii. 



101 

(oiischen Beschltiss das beleidigte Selbstgefühl der barsch prae- 
cltidirten Nationalitäten, und meine Prophezeiung hat sich leider 
bestätigt — die auf den Iudex gesetzten Idiome haben ^ich 
gebäumt, wie leicht vorherzusehen war. 

Auf S. 182 geht der H. Dr. auf die Geldfiage über, und 
bedauert, dass mit den Mitteln eines nicht begüterten Entomo- 
logen die Production entom. Zeitschriften in keinem Verhältnis^ 
stehe. Das mag richtig sein, aber ist dem abzuhelfen? Du- 
bito, Attice! Concurrenz, Speculation, Eigenliebe, Neid reden 
in diese Frage mit hinein, und wo wäre das Tribunal t)der 
Censur-CoUegium, um über diese Streitpunkte unparteiisch zu 
Gericht zu sitzen, und seinen Beschlüssen auch Nachdruck zu 
geben? Gleich bei der Motivirung (S. 183j spricht der H. Dr. 
von den ,,3 wichtigsten, in Deutschland erscheinenden rein 
entomologischen Zeitschriften und dazu etwa noch den Verb, 
der zool.-bot. Gesellschaft in Wien". Aber wenn er, wie ich 
denke, mit den dreien die Publicationen der Vereine in Stettin, 
Berlin und München gemeint hat, wo bleiben denn Dr. Katter'.s 
Entomologischc Nachrichten, und Dr. Kraatz Entomol. Monats- 
blätter?* Für unwichtig oder weniger wichtig, kann er .sie doch 
schwerlich halten, denn gerade in Katter's vielgelesenem Blatte 
pubücirt er selber schon seit geraumer Zeit wissenschaftlich 
interessante Artikel. Auch darüber wird er nicht in Zweifel 
sein, dass gerade dies Blatt seinen zunehmenden Verbreitungs- 
kreis duich seine piaktische Brauchbarkeit errungen hat, denn 
für den gesteigerten, lebendigen Verkehr, für die sogenannte 
..Intelligenz-'' , war ein halbmonatliches Erscheinen ungemein 
förderlicher, als das viertel- oder halbjährliche Erscheinen der 
3 Zeitschriften. 

Wenn der H. Dr. dann aber (S. 181) zur ,,Beseiliguiig 
der Uebelständc" fortfährt: 

In ersterer Beziehung (Verminderung der Zeitschriften) 
wäre, um mit guten Beispielen in Deutschland voran- 
zugehen, die Veischmelzung der Stettiner Zeitung mit 
der Deutschen ent. Zeitschrift unter Beibehaltung des 
Titels und Formates der letzteren anzustreljcn. lesp. 
die Möglichkeit einer solchen bei der nächsten Ver- 
sammlung zu discutircn — 
so ist dagegen folgendes einzuwenden. 

Möglich, dass Herrn Dr. Kr. Titel, Format, Inhalt, 'Ion 
der Kedacfion etc. der Berliner Zeitschrift mehr zusagen: de 
gdstibus non est disputandum. Aber weshalb der 1837 ge- 
stiftete Verein der secessionistischen von 1856 die ältere Fahne 
übergeben und sich auf Gnade oder Ungnade ., verschmelzen" 



102 

lassen soll, erscheint als wundersame Zumuthung. Denn darüber 
kann wohl kaum ernstlicher Streit sein, dass die Einschmelzung 
der Stettiner Ent. Zeitung, des Central -Organs für mehrere 
Hundert ^Mitglieder, einer Nullitlciriing des Stettiner Vereins 
so ziemlich gleich sein würde! Warum muthet denn der H. 
Dr. das gute Beispiel nicht, wie es anscheinend doch viel näher 
lag, dem jihigsten, dem Münchner Vereine und seiner Zeitschrit 
zu, warum dem Stettiner? Doch wohl schwerlich aus Kirch- 
thurms-Local-PatriotismusV Der im Verfolge vorgeschlagene 
Sitz der „künftigen Kedaction in einer der grösseren Städle 
(vorläutig Berlin'-')'" berechtigt zu der Fiage. ob der H. Dr. 
Stettin nicht als eine grössere Stadt gelten lassen will? 
Gewöhnlich rechnet man dazu die mit über öO.OOO Einwohnern 
oder mehr, und Stettin zählt jetzt weit über 80,000. Dass 
hier „billiger gedruckt wird"^ als in Berlin, und (wie ich glaube) 
in München, steht ziemlich fest. 

Aber es liegt — ausser einem frunnneu Wunsch ins 
Himmelblaue — wirklich gar nichts vor, was den in und ausser 
Europa wissenschaftlich durch seine Zeitung gut accreditirten 
Stettiner Verein veranlassen könnte, sich bei lebendigem Leibe 
..einschmelzen-- zu lassen. Einmal kann weder Herr Dr. Kr., 
noch sonst wer, Büigschaft dafür übernehmen, dass aus dem 
korinthischen Erze der zusammengeschmolznen Zeitschriften ein 
allseitig befriedigendes Resultat sich ergeben werde — auch 
nicht nach seinem S. 185 vorgeschlagnen Schema, welches 
sehwerlich die Probe der Praxis bestehen dürfte. Zweitens 
gi(!bt es con"urrirende Zeitschriften überall in den Ländern, in 
welchen die Entomologie seit längerer Zeit wissenschaftlich 
Wurzel geschlagen hat. z. B. in England. Frankreich, in den 
Vereinigten Staaten Wer das erforderliche Geld hat, h-ält 
sich das ihm am meisten zusagende Blatt, oder mehrere Blätter: 
wem das Aersagt ist. zumal, wenn er auch von ausländischen 
Publicationen die unerlassliche Notiz nehmen will, der möge 
einem soliden Vereine beitreten, aus dessen Bibliothek er seiner 
Wissbegier genügen mag, auch wenn es nicht gleich nach Er- 
scheinen des Blattes geschehen kann ; denn entomologische 
Zeitungen haben Gottlob nicht wie politische bloss Dauer von 
Eintagsfliegen. 

Wir unsrerseits gönnen den bestehenden und noch zu er- 
richtenden Vereinen und ihren Organen Existenz und Gedeihen 



*) Herr Dr. Krieckbanmcr nuiss von den l:>orliiioi- Redactions- 
kümpfcn und Krämpfen der letzten Monate t^iir kehie Ahnanp oder 
nur sehr ulierflächliiho Ivundf üi'liabt Inibeul Just der ausgesucht^' 
.Monirnt für das .Sclunelzprojcct. 



103 

je nach Verdienst, wünschen aber auch in unserm gesunden, 
consolidirten Dasein nicht durch freundscliaftliches Anrathen des 
Selbstmords tiirbirt zu werden. Hätte Herr Dr. Kriechbaumer 
die Naturforscher- Versammlung in Stettin im Jahre 1863 mit 
seinem Besuche beehrt, so würde er schon damals haben be- 
merken können, dass es unsern Mitbürgern nicht an Sinn und 
Verständniss für Naturwissenschaft fehlt: käme er jetzt, so 
\\ iirde ihm „das Pommersche Museum- mit seinen, namentlich 
im ornithologischen, couchyliologischen , geologischen Fache 
schon recht erheblichen Sehätzen den greulichen Beweis liefern, 
(lass es auch entomologischen Cöllectionen eine annehmliche 
Zukunft bietet, falls deren Inhaber es nicht, wie es bräuchlich, 
vorziehen, bei Lebzeiten ihre Augenweide selber zu. behüten. 
Ich beehre mich, die Herren 

Dr. Emil Hol üb, derzeit in der Vorbereitung zu einer 
wiederholten Exploration des südlichen Central- 
Africa, 

M. D. F. Buchanan White F. L. S. in Perth (Schott- 
land), 

Felix Ancey, Fabrikant ehem. Producte in Marseille 
zu Vereinsmitgliedern vorzuschlagen. 

Zugleich habe ich nafliträglich zu bemerken, dass durch 
ein Versehen in dem Bericht über die Sitzung am 25. März 
1880 übersehen worden ist, die Aufnahme des Herrn 

Heinr. Disque, Kaufmann in Speyer 
als Vereinsmitglied zu legistriren. 

Nachdem die verschiednen Anträge und Voischläge ein- 
stimmig genehmigt und der bisherige Vorstand wiedergewählt 
war, wurde die Versammlung, welcher als auswärtiges Mitglied 
Herr Dr. Katter aus Putbus und der aus Afrika (Gran Bassam) 
\()rläung wieder hieher zurückgekehrte Herr Crokisius bei- 
wohnten, durch ein gemeinsames, heitres Mahl beschlossen. 

Dr. C. A. Dohrn. 



104 



Beitrag zur Kenntniss 
von Parnidenlarven. 

Von C "%¥. Fi'ieilenreieli, 

Kolüiiic 151 UHU.' 11 au. Brasilien. Provinz St. Catharina. 

li) öcliiielltliefssendeij, und vom Urwalde oder von hohen 
Ufern beschatteten Gebirgsbächen unserer Gegend tindet man 
unier Hollsteinen, welche dem Bachgrunde nicht allzudicht auf- 
lagern, häutig eigenthümliche Thiere, von ovalen oder eiförmigen 
Umrissen, fest an die Untertläche der betreffenden Steine ge- 
drückt. Es sind dies die Larven von Parniden. 

Aeussere Form und Beschaffenheit. Je nach Alter 
und Art zeigen diese Larven eine Länge von 2 — 14 mm. und 
eine grösste Breite von annähernd -|^ dieser Länge. Sie gleichen 
in dieser ihrer Form einem Schildkäfer (Cassididenj. Ihr 
Körper ist glatt , seine Rückenfläche schwach gewölbt . seine 
Bauchtläche leicht ausgehöhlt. Der scharfe Rand, in welchem 
beide Flächen seitlich zusammenstoSfeen, ist mit breiten Wim- 
l)ern'") besetzt, welche am Grunde verlothet. an den S])ilzen 
aber frei sind. Dieser Wimjiernrand ist den Thieren von 
grosser Wichtigkeit. Kv dient ihnen dazu, durch festes An- 
drücken an die Steintläche einen Hohlraum unter ihrem Körper 
herzustellen, welcher durch Senken der Bauchtläche leicht 
luft- und wasserleer zu machen ist, und der dann, zufolge der 
Gesetze des Luft- und Wa.'^serdi'uckes, eine Vc^rrichtung von 
;iusgezeichneter Saugwirkung und zur Haftung an der glatten'"'*"') 
Steiniläche wird, ohne dass die Thiere genöthigt sind, ihre 
^Muskelkräfte anzustrengen, welche für diesen Dienst überhaupt 
nicht brauchbar sein würden, weil sie. wie jede thierische 
Kraftäusserung. einer baldigen Ermattung unterliegen. 



*^) Eriditiou (Naliirgescli. der liisekU-u Deutschlands, Band 3, 
S. 525) fasst diese Theile bei de.m (Jeiius Elmis als „iedcrartig ein- 
geschnittene llautliip[>clicn" anl'. 

'""^) Unsere Parnidenlarven wählen, suviel ihnen möglich, glatte 
]-'lachen zu ihrem l.agerplatzc aus. da nur auf solchen ein dichter 
.Vbschluss ilircr Bauchlläche von der Umgebung zu erm()glichen ist: 
<lieser ist ihnen nicht nur zur .Sicherung des Lagers, sondern auch 
des Lebens nüthig. weil ein kleiner Rundwurm ilmen nachstellt, und 
die kleinste I^ücke zwischen Wim|ierrand und Steiniläche benutzt, um 
unter den Uancli der Larve zu gelangen, von wo aus diese für den 
-ViigritV de.< kleinen Wurms idlejn verwundbar ist. 



105 

Der Körper der Larven setzt sich aus 12 lederartigen, 
ungleiehwerthigen (heteronomen) Abschnitten (Segmenten) zu- 
sammen, von denen der gnisste den Kopf und die Vorderbrust, 
die 2 nächsten und tust gleichwerthigen (honiononien) die 
Mittel- und Hinterbrust, und die folgenden, ungleiehwerthigen 
den Hinterleib einschliessen. Die hinteren 1 1 Körperabschnitte 
sind aus einer Rücken- und einer Bauchplalte zusammengesetzt, 
während Abschnitt 1 in Folge der Freistellung des Kopfes, nur 
atn Grunde (d. h. soweit die Vorderbrust reicht) von einer 
Bauchplatte mitgebildet wird. Man unterscheidet an den Ab- 
schnitten 2 — 9 einen, den Kr»rper der Larven deckenden, mitt- 
leren Theil, welcher rechtwinkelig zur Längsachse des Köi-pers 
geetellt ist, und zwei seilliche Theile, welche den Körper der 
Larve um ihi-e ganze Breite überragen, und deren Vorder- 
und Hinterränder gegen den Wimpernrand hin auseinander- 
laufen, also strahlenartig gegen die Längsachse des Körpers 
gestellt sind. Die Grenzlinie beider Theile ist durch eine 
Längsnaht gekennzeichnet. Die Abschnitte 10, 11 und 12 
entbehren der seitlichen Theile. Abschnitt i hat .'i Nähte, und 
zwar eine in der Körperachse verlaufende, 1 Paar vor den 
Augen, ein anderes Paar an den Schultern beginnend, und 
nach vorn und aussen so gegen den Wimpernrand verlaufend, 
dass beide daselbst in einem spitzen Winkel zusammenstossen. 
Jeder Abschnitt ist mit dem ihm folgenden mittelst einer Chitin- 
haut N'erbimden. Nur der letzte, der x4fterabschnitt, ist frei, 
um seiner Bestimmung genügen zu können, die darin besteht, 
durch Auf- und Niederbewegen kleine Wasserwellen zum 
Zwecke der Athmung nach den Kiemen zu treiben, bezüglich 
das gasarme mit dem gasreichen Wasser zn vertauschen. 

Koi)f und Beine der Larven sind frei. 

Der Kopf ist oval, niedergedrückt, von der Stirn nach 
vorn etwas schmaler abgesetzt, senkrecht gestellt, nach hinten 
in einen entsprechenden Ausschnitt der Vorderbrust eingesenkt. 
Die Unterli])pe hat ein trapezförmiges Kinn mit unebener 
Unlerlläche inid gestutztem Vorderrande, ihre Zunge ist quer, 
mit leicht geschweiftem und fein bewimpertem Vorderraiide; 
sie deckt von unten die sämmtlichcn Mundtheile. Die l'aster 
sind stark, Glied 2 längstes, 'A kürzestes, mit gerundeter S]»itze, 
beide behaart. Unterkiefer (Maxillen) mit 2 Laden, von denen 
die innere an ihrer Spitze mit einwärts gebogenen Häkchen, 
die äusseie an ihrem Ausscnrandc mit Borsten bewehrt ist. 
Taster 4 gliederig. Lefze mit dem Kopfscliild verwachsen, mit 
gewimpertem Vorderiande und hinterwärts \drs])ringendem 
Mittellappeii. Oberkiefer (Mandibeln) schwach gebogen, am 



106 

Inneiirande, liiiiter der einfnclieu Spitze, mit einem rundlichen, 
rauhen Höcker, inid hinter diesem mit Borsten bewehrt. Die 
Fühler sind an der Stirn, naiie den Seitenrändern derselben, etwas 
vor und innerhalb der kleinen Augen*) eingelenkt, 2gliederig. 

Die Beine bestehen jedes aus: J) der vollständig freien 
llüi'te, 2) dem in der Achse des Oberschenkels gelegenen Tro- 
chauter, 3} dem Obersclienkel, 4) dem Unterschenkel oder der 
Schiene, beide von annährend gleicher Länge, und 5) dem 
durch eine einlache Klaue vertretenen Fusse. 

Die Verdauungs<.)rgane bestehen aus einem einlachen, 
häutigen Schlauche, an welchem sich nur in der Kehlgegend 
eine sackartige Erweiterung, die als Kropf genommen werden 
könnte, bemerkbar macht. Dieser Verdauungsschlauch ist sehr 
dclinbar, und zieht sich nach Austritt von Speisen oder Koth 
in einen Strang von geringer Stärke zusammen, während er 
gefiUlt ziemlich umfangreich ist, und bald liier, bald dort seit- 
liche Erweiterungen erkennen lässt. Diese sind jedoch nicht 
in besonders unterschiedene (differenzirte) Theile, wie etwa in 
Kau- und Chylusmagen abgetheilt, sondern erscheinen nur als 
die Folge örtlicher Anhäufung grösserer Speise-, bezw. Koth- 
niassen, indem sie mit der Weiterbeförderung dieser an der 
fiüheien Stelle verschwinden, und an einer anderen wieder 
auftauchen. Wie bei allen pflanzenfressenden Insekten im 
Allgemeinen, so ist auch bei diesen der Verdauungsschiauch 
durch Schlingenlegung zu bedeutender Länge ausgezogen. Bei 
ziemlich ausgewachsenen Larven verläuft er zunächst in etwas 
schräger Richtung vom Munde bis in den vorletzten Hinterleil)s- 
abschnitt, wendet, sich umlegend, wieder nach vorn bis an die 
Grenze der Hinterbrust, und schliesslicl) wieder abwärts, um 
im After zu enden. Die hierdurch sich ergebende Gesammt- 
länge ist annähernd gleich der doppelten Körpeilänge. 

Anhangsorgane des Verdauungsschlauches, \\\e Speichel- 
odev Darmdrüsen habe ich nicht auftinden können; es ist mög- 
lich, dass ich sie ihrer Unbedeutendheit halber übersehen habe. 

Die Malpighischen Gefässe sind stark entwickelt, 
und kriechen am Verdauungsschlauche in vielfachen Windungen 
bis zur Vorderbrust hinauf. Die verworrenen Windungen 
dieser Organe lassen ein sicheres Zählen ihrer Stränge schlecht 
zu; trotzdem glaube ich, ihre Zahl auf 4 angeben zu können. 
Sie sind orangefarbig, und münden im 9. Leibesabschnilte in 
die letzte Darmschlinge. 



*) Die Larve von Ehiii.s hm iuil-Ii EriiliM'u ( N;ilurgoscli. der 
Insekleu Dcutsohlaads, Band 3, ö. 525) 5 Ocellcii jederseits, uiitor- 
ßcheidet sich dtMuuacli von den vorliegenden Eluiidenlarvcn. 



107 

Das Tracheensystem ist für alle unsere Parniden- 
larven, welche im Wasser leben, ein geschlossenes, denn sie 
athmen durch Kiemen. Es zählen zu diesen alle mir bekann- 
ten Larven, mit Ausnahme einer einzigen, welche in Bromelien. 
aber nicht in, sondei-n über dem hier gewühnlieh angesam- 
melten Kegenwassei', ft)lglich in der atm(isi)härischen Lult lebt. 
iMid durch Luftlocher athmel. Die Anordnung in diesem Sy- 
steme ist folgende. Jederseits des Körpers, und zwar den 
Seitenrändei'n desselben entlang, verläuft ein lührenföi-miger 
(tubuläre)) Längsstamm. Derselbe empfängt die Luft, welche 
in dem einen Falle 5 — (j Ti'acheenkiemen. in dem andeien 
Falle 8 Luftlöcher (Stigmata) ihm zuführen, um sie mittelst 
abgeordneter Quertracheen und deren Verzweigungen in alle 
Organe zu vertheilen. Die Längsstämme erweitern sich etwas 
in ihrem Verlaufe vom II. bis 5., bezw. 4. Leibesabschnitle 
in dem Masse, als sie mehr und mehr Kiemen- oder Stigmen- 
äste aufnehmen, sodass also in dem Punkte, wo der letzte 
(von .hinten nach vorn gezählt) luftbiingende Ast einmündet, 
der Stamm seine grösste Stäike aufzuweisen hat. Dieselbe 
nimmt von hier nach vorn sodann schneller ab, als sie von 
hintenlier zunahm, da zur Vei'sorgung der an und in der Biust 
gelegenen Organe bedeutende Zweige abgeordnet werden, so- 
dass nach der Theilung am hinteren Rande des Kopf-Vorder- 
brustabschnittes nur noch schwache Stammessendlinge für die 
Kopforgaiie übrig bleiben. 

Das hintere Ende der Längs.stämme bildet eine rüben- 
förmige (vesikuläie) Erweiterung mit rückenwärts'^') gewendeter 
Spitze, über deren Bestimmung ieh sjjätei' meine Ansicht aus- 
sprechen werde. 

Die Quertracheen, sowie alle daiaus hervorgehenden Aeste 
und Zweige theilen sieh in der Kegel gabelig (dichotomisch) 
so lange fort, bis die Endzweige schliesslieh zu haarföi'migen 
Röhrchen zurüekgefühi't sind, in denen weder der sogenannte 
Spiralfaden (chitinöse Querleistchen innerhalb der Cuticula), 
noch eine weitere Theilung sichtbar ist, und welche dann 
wahrscheinlich die von Williams und Leydig beobachtete Bil- 
dung von Kapillarnetzen eingehen. Eine Ausnahme von dieser 
Regel machen jedoch die ganglienversorgenden Tracheen. Diese 
verästeln sich nicht 2;abelio-, sondern büschellurmis;, indem 
aus einem Punkte des verhältnissmässig noch starken Zweiges 
zugleich alle zu bildenden llaartracheen büschel^förmig 
hervorhergehen. und die Ganglien ringsherum einschliessen. 

*) Ich bitte, dieses Wort uiclil dwa mit nli'ivwiirts /.ii vor- 
wechsehi. 



108 

Was nun die Vertheiluno; der Tracheenäste anlangt, so 
ht dieselbe ersichtlieh dem Bedüifiiisse der Köiperlheile an- 
gepasst. Innerhalb der beiden Triioheeiistüninie . also in dem 
Kaiime, welchen der Körper der Larve ausfüllt, sind Fett- 
körper, Muskeln, Verdauungskanal, Malpighisehe Gefässe, drü- 
sige Organe, Nerven und Bindegewebe zu versorgen, und des- 
halb ordnen die Tracheenstänune nach dieser Richtung hin die 
stärksten Aeste ab; und damit eine etwaige, einseitige Eiit- 
wickelungshemmung, oder das zufällige Eingehen eines Tra- 
cheenstammes oder Astes, dem ganzen S3Stemc nicht den 
Untergang bereiten könne, so sind beide Stämme in jedem 
Leibesabschnitte durch Queräste in Verbindung gesetzt. Der- 
gleichen Verbindungen CAnastomosen), oder statt ihrer auch 
Doppelversorgungen (d. h. von beiden Seiten aus) linden sich 
fernei' überall da, wo es gilt, wichtige Organe gegen zufällige 
Luftabsperrung zu sichern, so z. B. in hervorragender Weise 
beim Gangliensvstem. Auf der Aussenseite der Längsstämme 
dagegen finden sich keine inneren Organe, sondern nur die 
Körperdecken mit iiu-er Cliitinogenniembran und alleidalls etwas 
unterlagerndes Bindegewebe zu versoigen, und deshalb senden 
die Stämme auch nur bescheidene Zweige nach dieser Richtung 
hin aus, und diese verbinden sich nur liin und wieder mittelst 
dünner Aestchen. Anders gestaltet sich selbstverständlicli die 
Versorgung der Leibesabschnitte 1, 2 und 3 nach der Aussenseite 
der Längsslämme hin; hier gilt es, neben den Körperdecken und 
deren Bildnerin, auch noch die entsprechenden Beine mit Luft 
zu versehen. Deshalb trilVt man hier bedeutende Tracheen- 
zweige an, durch deren Abgang die Stämme von einem Leibes- 
abschnitte zum anderen bedeutend an Stärke verlieren, sodass 
schliesslich nur noch schwache Stämmchen zum Kopfe gelangen, 
um sich in ihm zu vertheilen. 

Was die Oertlichkeit der Tracheenveräslelung betriifl, 
so ist, mit Ausnahme des Kopftheils des 1. und ferner des 
12. Leibesabschnittes, jeder einzelne versehen: 

i ) mit einem inneren Queraste, welcher den Längsstamm 
der einen mit dem der anderen Seite \erbindet. und 

2 ) mit i bis 2 Seitenästen, welche die Bauch- und Riickcn- 

plalte zu versorgen haben. 
Die inneren Queräste senden Zweige nach allen inneren 
Ory-anen aus: besonders \ orsorolich aber werden damit die 
(nmglien. des Bauchniarkes versehen. Die eigenlhümliche. 
büschelförmige Theilung dieser Ganglientracheen. \\ie bereits 
oben erwähnl . lässt schon von aussen, ohne dass eine ana- 
tomische Zerlegung iK'Uhig ist. die Lage, ja sogar annähernd 



109 

(11^ Form der betrefl'enden Ganglien erkennen, vorausgesetzt 
nämlich, dass die Bauclideeken der zu untersuchenden Thiere 
genügend durchsichtig sind. Da nämlich, wo Ganglien von 
der ge\v('thnlichen rhomboidalen, dreieckigen oder heizfcnmigen 
Gestalt sich vorfinden, tritll man 2 kurze, (|uastenförmige 
Tracheenbüschel an; wo dagegen lange, aus der Verschmelzung 
mehrerer hervorgegangene Ganglien sich linden, sind auch die 
Tracheenfäden zu langen Büscheln ausgezogen. 

Bei Betrachtung derselben linden wir auch, dass die Quer- 
tracheen der Leibesabschnitte 8, 7, (), 5 und 4 Versorgungs- 
tracheen nach der Stelle entsenden, wo die Theilung derselben 
in Haartracheen, also die Büschelbildung stattfindet, und wo 
sich, wie wir mit gutem Grunde vermuthen durften, und die 
Erfahrung uns bestätigen wird, das langgezogene Hinterleibs- 
ganglion liegt. Wie kommt es nun, dass bei diesem Ganglion 
so entfernte Quertracheen, wie die des 8., 7., 6. und 5. 
Ijeibesabsehnittes, zur Luftvei'sorgung beitragen, ganz entgegen 
dfm Grundsatze, dass die Natur zur En-eichung ihrer Zvvecke 
die einfachsten Mittel und kürzesten Wege zu wählen 
jtflege? Wir haben hierauf wohl keine andere Antwort, als die: 
dass der Stamm unserer jetzigen Parniden 5 
Hinterleibsganglien besessen habe, welche 
noch auf die betreffenden Abschnitte 4 — 8 
vertheilt und durch Kommissuren mit ein- 
ander verbunden waren. 

Jedes dieser Ganglien bezog seine eigenen Tracheenbüschel 
aus den Querästen der betrelVenden Abschnitte, also, gemäss 
dem ökonomischen Naturgrundsatze, auf dem kürzesten 
Wege. Im Laufe der Zeit verkürzten sich, auf Grund irgend 
welcher zwingenden Ursachen, die Kommissuren bis zur voll- 
ständigen Verschmelzung der Ganglien, aber die Art der Luft- 
versorgung blieb dieselbe. Die betreffenden Tracheenästchen 
verlängerten sich nach vorn in dem Masse, als die Ganglien 
in dieser Richtung vorrückten. 

Wir würden demnach ^n dem eröiterten Verhältnisse 
unseres Hinterleibsganglions zu seinen Versorgungstracheeu eine 
s t a m m e sg e s c h i c h 1 1 i c h e fp b .\ 1 o g e n e t i s c h e) TJ r k u n d e 
aufgefunden haben. 

Nächst den Ganglien ist es besonders der Verdauungs- 
schlauch, dem ebenfalls eine reiche A'ersorgung mit Tracheen- 
zweigen aus allen (^uei ästen zu Theil wird, und von denen 
auch der Fettkörper und die iMulpighiscben Gelasse ihre Zweige 
erhalten. Diese Tracheenäslc unterscheiden sich von den 



110 

ganglienversorjoenden wesentlidi durch ilue gabelige Ver- 
ästelung. 

Der Ko[)l' erhält seine 'i'racheenzweige aus der Spitze 
beider Längsstämme, welehe sieh unweit der letzten Theilungs- 
stelle am Hinterrande des Kopf- Vorderbrustabschnittes in 8 
Aestehen spaltet, von denen der innere (der Längsachse nächste) 
nach dem Schlünde, der mittlere nach dem Innern, und der 
äussere nach der Obertläche des Kopfes verläuft. Die Beine 
erhalten ihre Tracheenzweige von den nach auswärts abge- 
ordneten Aesten der Längsstämme im Leibesabschnitte I, IL 
und III, und zwar treten in jede Hüfte 2 Zweige ein, der 
eine am Hinterrande, der andere an der Innenfläche derselben, 
und verlaufen von hier aus bis zu den Klauen abwärts, kleine 
Seitenzweige nach Bedürfniss entsendend. 

Die Kiemen sind ein System von dünnhäusigeu, geissel- 
f/irmigen und milchweissgefärbten Röhren, welche die Bestim- 
mung haben, die dem Bacheswasser beigemengte atm(»sphärisciie 
Luft nach dem Gesetze der Kndosmose und Dialyse zum Zwecke 
der Athmung abzuscheiden. Man unterscheidet an ihnen die 
Kiemenfäden und den Kiemenstamm. 

Die Kiemenfäden sind flie eigentlichen Luftquellen der 
Thiere. Ihre dünnhäutige Ik'schatfenheit, ihre Stärkezunahme 
nach dem Grunde hin. sind dem Zwecke durchaus angej)asste 
Eigenschaften, denn sie erleichtern die Luftaufnahme und die 
Luftabführnng nach den Längstämmen. 

Die milchweisse Farbe der Kiemenfäden ist eine Folge des 
in ihnen enthaltenen Gases, denn sobald die Athmung aufhört, 
werden sie farblos; Ja man erkennt schon oftnuils an der theil- 
weise einlietendcn Entfärbung dieser Organe die erfolgte Er- 
krankung und das baldige Absterben der Thiere. 

Der Kiemenstamm ist eine nach der Spitze zu eben- 
falls geisselartig verjüngte und milchweissgefärbte Köhre, aber 
von bedeutenderen llaumverhältnissen als die Kiemenfäden, 
welche in ihn eiumiaiden. Diese sind am Grundtheile des 
Stammes dopjtelzeilig, an dessen Spitze aber einzeilig 
gestellt. Der Stamm ist bis zu^ äusserst en Spitze hin nach 
allen Seilen beweglich, und mithin jedenfalls an seiner inneren 
Wandtläche mit entsprechenden Muskeln versehen. Aus diesem 
Grunde glaube ich auch, dass er entweder gar nicht, oder nur 
in bescln-änkter Weise an der Luftbeschallung sieh betheiligt. 

Der Grundtheil des Stammes verbindet sich mit den meist 
in zwei oder mehrere Zweige getheillen und vielfach unter- 
einander unasloniosirenden Kiemenästen, welche die empfangene 
Luft den Län<isstämmcn zuführen. Die Zahl der jederscits vor- 



111 

liandenen Kiemen beträgt bei der Mehrzahl unserer Larven 
(wahrscheinlich bei allen Parniden und Elmiden) 5, bei einer 
Art (wahrscheinlich der Larve eines von mir aufgeiundenen, 
neuen Psepheniden) 6. Dieselben sind auf die Körperabschnilte 
ö, 6, 7, 8 und 9, bezw. 4, 5, 6, 7, 8 und 9 vertheilt. 

Die Häutung der Tracheen bei geschlossenem Systeme 
war bis auf die Neuzeit eine ungelöste Frage, bis endlich im 
Jahre 1877 Palmen durch seine gründlichen Untersuchungen'') 
den Vorgang aufklärte. Nach ihm sind es die bei den Larven 
schon angelegten Stigmenäste (von Palmen mit der Bezeich- 
lumg ..Stränge- belegt), welche bei der Häutung die zerschlitzte 
und in mehrere Abtheilungen zerrissene Intima der Tracheen 
mit herausnehmen. Nach geschehener 4usstossung der ,,Exu- 
vieu" (abgestossenen Häute) sollen darauf die Stigmen in der 
neuen Deckhaut sich wiederum schliessen, bis endlich die 
Verwandlung in die Imaa-o ein bleibendes Ortenstehen dieser 
Organe herbeiführt. 

Palmen erklärt, seine Untersuchungen nicht auf Coleop- 
teren ausgedehnt zu haben , folgert aber aus den Voigängen 
bei der Häutung von Ephemeriden-, Perliden-, Libelluliden- und 
Trichopterenlarven, dass dieselbe wohl in ähnlicher Weise 
vor sich gehen werde, wie bei diesen von ihm beobachteten 
Thieren. Es freut mich daher, seine Ansicht durch meine 
Keobachtungen stützen zu können, denn 

1) die Parnidenlur ven entleeren ihre Tracheen- 
I n t i in a bei den Häutungen durch die bereits 
angelegten Stigmen äste, und 

2) diese Stigmenäste stehen zu den Kiemen in 
keiner genetischen Beziehung. 

Was die unter 1 ausgesprochene Behauptung anlangt, so 
M'ird dieselbe durch den Befund der abgestossenen Häute be-, 
wiesen. An der Kückendecke, und zwar dicht neben und 
ausserhalb der Längsnähte, nahe der Verbindungshaut der 
eri#en 10 Leibesabschnitte, sieht man die abgestossene Tntinni 
der betrellenden Stiginenäste als weissliche Fäden festsitzen, 
und mit ihr im Zusammenhange die zerfetzte Intima der im 
lläutungsbezirke des betrellenden Abschnittes liegenden Tracheeri- 
zweige und Kiemen, 

Von der unter 2 aufgestellten Behauptung kann man sich 
leicht überzeugen, wenn von den gezüchteten Larven die eine 
oder andere gelegentlich die innere Wand ihres gläsernen 
Zwingers zum Lagerplätze wählt, und folglich dem Beschauer 



'') J. A. l'alim'ii. Zur Murpholdnii; ,[f<. ■ri'adiei.'ii.sy.stoin.s. 



112 

ihre Bauchseite zuwendet. Mau sieht in diesem Falle unter 
Beihülfe einer Lupe so klar die ganze Anordnung des 'J'iacheen- 
.s3Stenis mit allen Kinzelnheiten vor sich, als wäre es ein auf 
Papier geworfenes (ieniälde. 7a\ diesen Kinzelnheiten gehören 
nun auch die veranlagten Stigmenäste. Dieselben liegen in den 
3 ersten Leibesabschnitten so, dass sie den Grund einer Jeden 
Hüfte an deren vorderem Rande durchsetzen, und somit gleich- 
zeitig zur Feststellinig dieses Theiles der Beine dienen. In den 
Abschnitten 4 — 10, bezw. 5—10, .sieht man an den Punkten, 
wo die Längsstämine sich ein wenig von der Rückenplatte ent- 
fernen, deuthch die silberglänzenden Fäden, als welche die 
Stignienäste erscheinen, zwischen den Kiemen aus den 
Längsstämmen ents[)ringen, mithin an anderen (^rten als die 
Kiemen selbst. 

Eingangs der Beschreibung des Tracheensystems bemerkte 
ich, dass das hintere Ende der Längsstämme in einer rüben- 
(brmigen (vesikulären) Erweil erung, und deren Spitze in der 
Kückendeeke endige. Es ist hier der Ort, über die Bestimmung 
dieser Erweiterung mich zu äussern. Wie aus der voran- 
gegangenen Beschreibung (ersichtlich, entbehren die 3 letzten 
Leibesabschnille, also 10, II und 12, der Kiemen, und da die 
Athmungsbewegungen der vorhnndenen 5 oder 6 Kiemen haupt- 
sächlich in der Richtung von hinten nach vorn wirken, .so 
sciieint durch besagte Erweiterung eine Vorrathskammer für 
athembare Luft geschaffen zu nein, damit der Bezirk der ge- 
nannten 3 Leibesabschnitte nicht ersticke. Hiermit ist indessen 
die Bestimmung des in Rede stehenden Theiles noch nicht er- 
schöj)ft, sondern er dient auch, wie die Untersuchung abge- 
.stossener Häute darlhut, dazu, die Inlimn aus den Tracheen 
der beiden letzten Leibesabschnitte bei der Häutung zu ent- 
fernen. Die Bauchganglienkette setzt sich aus den Gang- 
lien des Schlundes, der Vorder-, der Mittel-, der Hinterbrust 
und dem mit letzterem vereinigten und langgezogenen Hinter- 
leibsganglion zusammen, welches ans der Vereinigung <ier 
Ganglien des 4., .'i., (i., 7. und b. Leibesabschnittes entstanden 
sein muss, wie ich vorstehend nachgewiesen zu haben glaube. 

(Von dem Herrn Verfasser sind dem Archive des Vereins 
zwei sauber gezeichnete Tafeln mit eingereicht worden, von 
denen die eine die Bauchfläche, die zweite die Rückenfläehe 
der von ihm besprochneu Parnidenlarve stark vergrössert ver- 
ansehauliehl; sie stehen Vereinsmitgliedern zur Ansiehl gern 
zu Ciebot. Ked.) 



113 



Lepidopterologische Bemerkungen, 

vom Gymnasiallehrer Cr. Stange in Friedland (Mecklenburg). 



Die folgenden Beobachtungen veröffentliche ich auf freund- 
liches Anrathen des Herrn Professor Zeller: 

i. Coenonympha Davus F. 

Zu den charakteristischen Pflanzen eines Torfsumpfes, 
der auf einem hiesigen Teiche schwimmt und erst Ende Mai 
betretbar ist, gehört die hier in Menge wachsende Drosera, 
welche bekanntlich mit ihren Blättern kleine Insecten fängt 
und verdaut. Ich fand einmal eine Sumpf-Coenonympha, die 
sich tiotz ihrer Grösse hatte fangen lassen. Die Spitze eines 
Vorderflügels war schon in Schleim verwandelt. Alles Flatterns 
ungeachtet, das stundenlang gedauert haben musste, konnte 
der Falter ^sich nicht befreien. Natürlich erlöste ich ihn aus 
seiner Noth, indem ich ihn losmachte und fliegen liess. 

2. Thohmiges turfosalis Wck. 

Meines Wissens^ ist von dieser"'Noctuide"noch keine zweite 
Generation bekannt. Bei uns giebt es aber eine, da ich im 
letzten Drittel des August 1879 und 1880 mehrere Exemplare 
gefangen habe. Sie unterscheiden sich aber in nichts von 
denen der viel häufigem ersten. 

3. Acidalia strigaria Hbn. Tr. 

Aus einigen Eiern, die mir ein Anfangs Juli gefangenes 
$ gelegt halte, eisehienen die jungen Räupchen Ende Juli und 
erhielten bis zum Winter Salat, den sie am liebsten welk 
verzehrten. Nach der Ueberwiuterung, die nur 3 überstanden 
hatten, gab ich ihnen Lonicera xylosteum, die sie ebenso gern 
nahmen.'') Sie häuteten sich dann noch zweimal und ver- 
wandelten sich in lockerem Erdgespinnst in eine hell honig- 
gelbe Puppe. Von den beiden Schmetterlingen, die auskamen, 
erschien der eine am 5. Juni, der andere am 3. August. So 
verschieden hatten sieh die Raupen entwickelt! 

Die erwachsene Raupe ist ziemlich schlank, etwa wie 
Eup. pimpinellata, sehr dihin, schwach behaart, nur am Kopf 

•') Im Daniilzor IJusch bei Taulow gicbt es uu der trocknen 
Stelle, wo die Art Mitte Juli fliegt, keine Lonicero-, ilu'C Raupe be- 
(^uemt sich also wie die mancher andern Acidalia, zu I^'utterpflanzen, 
die sie im Freien niclit haben kann. Z. 



114 

etwas stärker, mit geringer Rücken- und noch geringerer 
Baucli\v(ill)iing, so dass der Durehmesser zwisclien den Seiten- 
kanten der grösste ist. Die lieiden letzten Leibesringe sind 
kaum merkHch, die vorderen etwas mehr verdünnt. Die Haut 
ist stark quergerunzelt und in den Ringeinschnitten über ein- 
ander geschoben. Die Farbe der Oberseite ist weissgrau mit 
geringer gelber Einmischung, die Dorsallinie breit, scliwaizgrau, 
undeutlich licht getheilt, auf den Kingeinschnitten etwas er- 
weitert und dort wegen der zusammengeschobenen Haut am 
dunkelsten und mit am meisten ausgesprochner heller Tlieilungs- 
linie; in der Mitte ist sie a?n breitesten, auf der Afterklappe 
zugespitzt. Die Subdorsalen sind sehr schwach, breit, undeut- 
lich licht getheilt. Die Seitenkante ist von der Grundfarbe, 
aus nnregelmässigen Wülsten bestehend. Der Bauch zeigt die 
hell bläulichgraue, auf den vorderen Ringen mehr weissliche 
Ventrale weisslich, schwach und üfters unterbrochen, die Sub- 
ventrale breiter, auf jedem Ring einen nach aussen gerichte- 
ten Ilachen Bogen bildend. Kopf klein, weissgrau mit zwei 
nach aussen gebognen, oben sich vereinigenden schwarzgrauen 
Linien. Bruslfüsse von der Rückenfarbe, Nachschieber aussen 
mit kurzem dunkeln Strich. Die Stellung des Thieres in der 
Ruhe ist nicht stets dieselbe, meist aber l)ildet der Körper 
einen flachen Boijen. Eine besondere Eigenthümlichkeit der 
Raupe ist, dass sie den Koth vor der völligen Entäusserung 
mit dem Gebiss ergreift und fortschleudert. 

Wie ein Vergleich mit Wilde's Beschreibung (II p. 373) 
zeigt, stimmt diese mit der meinigen durchaus nicht. Ich 
bezweifle niclit, dass Wilde eine ganz fremde Raupe als die 
der Strigaria angesehen hat, worauf auch schon die Birke als 
Futterpflanze hindeutet. 

4. Aspilates foi^mosaria Ev. 

Einige (^ dieser nocli in wenigen Gegenden aufgefundenen 
Art fing ich im Juli auf einem sehr nassen Sphagnum -Moor. 
Sie Sassen am Fuss der dort einzeln wachsenden kleinen 
Weiden- und Birkenbüsche, liessen sich leicht aufscheuchen 
und glichen im Fluge ungemein den Männern der Nemeoph. 
russula, die an derselben Stelle nicht selten war. (Vergl. 
Hering in der Entom. Ztg. 1880, p. 317.) 

5. Cidaria unangulata Haw. 

Ich zog sie ans dem Ei, indem ich sie mit Alsine media 
nälute. Die Art scheint aber ziemlich monophager Natur zu 
sein; wenigstens verschmähten die jungen Räupchen jedes 



115 

andere angebotene Futter, selbst Galium. Professor Hering 
giebt (Entom. Ztg. 1880, S. 322) Rubus idaeus als Futter an, 
und da Niemand weiter die Raupe zu kennen scheint, so wird 
er sie damit erzogen haben. Die Beschreibung der Raupe 
hoffe ich nachzuliefern. 

6. Eupitheda chloerata Mab. 

Die Raupe war zu Anfang Mai 1880 nicht ganz selten 
an einigen Schlehenhecken, die zwar sonnig, aber auf kaltem 
Torfboden stehen und darum spät blühen. Sie unterschied sich 
von der Raupe der Rectangulata durch weissliche Grundfarbe 
und durch stets, wenn auch verschwommen, vorhandene Sub- 
dorsallinien. Die Dorsale dagegen war bei zwei Stücken genau 
so gefärbt, wie bei Rectangulata; höchstens war sie auf den 
letzten Ringen etwas verschmälert; bei den meisten Exemplaren 
war sie allerdings etwa vom 8. bis 10. Segment dunkelgrün, 
und die grüne Farbe dehnte sich häufig noch weiter aus, so 
dass schliesslich nur ein rother Fleck im Nacken und einer 
auf der Afterklappe übrig blieb. Bei 1 oder 2 Stücken fehlten 
selbst diese. 

Die Raupe scheint übrigens die Schlehenblätter nicht 
zusammenzuspinnen, da sie sich sehr leicht in den Schirm 
klopfen Hess. 

7. Tortrix paleana Hbn. 

Dieser Wickler ist sonst nur im Gebirge einheimisch, 
wenigstens nicht in so flachem Lande wie das hiesige, wohin 
er nicht etwa als Raupe durch Ströme von der Höhe herab- 
geführt sein kann. Ich fing ihn in einigen Exemplaren in 
der zweiten Hälfte des Juni. 

8. Penthina turfosana HS. 

Sie fliegt sehr häufig in doppelter Generation auf dem bei 
Formosaria erwähnten Moor. Die erste meist etwas schärfer 
gezeichnete Generation beginnt schon Ende Mai zu fliegen und 
dauert bis Anfang Juli. Unmittelbar darauf erscheint die zweite, 
die dann bis in den August hinein dauert. Büttner (Entom. 
Ztg. 1880, p. 410) kennt nur den August als Flugzeit; nach 
Prof. Zeller's Mittheilung fängt die Art noch vor der Mitte Juli 
zu erscheinen an eben auf dem von Büttner erwähnten Moore; 
von einer ersten Generation weiss weder er etwas noch Andere, 
welche die Art lebendig sahen; auch scheint sie ihm für eine 
Sericoris sehr auffallend. 

8» 



116 



9. Steganoptycha nigromaculana llw. 

Die Raupe ist Ende Juli und Anfa»ig August häufig in 
den Blüthenköpfen von Senecio Jacobaea und überwinteit er- 
wachsen in einem ovalen Erdgcspinnst. Zu einer zweiten 
Generation des Schmetterlings scheint es hier nur selten zu 
kommen: ich fing nur einmal ein Exemplar am 7. September. 

Die Beschreibung der auch in England noch unbekannten 
Raupe gedenke ich nachzuliefern. 

10. Diplodoma marginepuncfella Stph. 

Im Juni 1879 fand ich halberwachsene Raupen dieser 
Art, im Ganzen sieben, und nährte sie mit todtcn SchmeUer- 
lingen, in deren Leiber sie Löcher hineinfrassen. Zu Ende 
Juni und Anfang Juli setzten sie sich an den Wänden ihres 
Behälters fest und liefen höchstens nach stärkerer Anspritzung 
kurze Zeit wieder umher, ohne jedoch bis zum Winterschlaf 
noch Nahiung zu sich zu nehmen. Auch nach der Ueber- 
winterung, welche vier Stücke glücklich überstanden, ver- 
schmähten sie jedes angebotene Fulter und spannen sich Ende 
April und Anfang Mai zur Verpuppung fest. Eine Raupe ver- 
trocknete; die übrigen Säcke lieferten die Schmetterlinge am 
13., 18. und 20. Juni. Die Art scheint also wenigstens in 
hiesiger Gegend zweijährig zu sein. 

11. Gelechia oclmsignella Nolck. 

Die Raupe lebt hier in Moos, welches an den auf feuch- 
tem Boden stehenden Gartenplanken wächst, in langen, sei- 
denen Röhren zusammen mit den Scoparien ciataegella und 
truncicolella. Die wenigen Schmetterlinge, die ich erzog, er- 
schienen Mitte Juli. 

Anmerkung. Auch bei Stettin kommt die Art vor, 
wo ich ein ^ hinter Nemitz von den die Strasse ein- 
fassenden Weiden durch Tabaksrauch vom Stamm auf- 
scheuchte; da ich das Exemplar nicht mehr habe, so 
kann ich den Tag nicht anzeigen. Ein dickleibiges $ 
erliielt ich aus der Gegend von Landsberg an der Warthe. 
Baron v. Noicken beschrieb die Art (Fn. Liv. 11, 548) 
nach dem einzigen 1869 in meiner Sammlung vor- 
handenen Exemplar, einem ,^ ohne Hinterleib, das ich 
von Teich aus der Rigaer Gegend erhalten hatte. Er 
hat die Notiz auf dem an die Nadel gesteckten Zettel: 
,.$y s. Stdg. lil. 5/2 C9 No. 481" missverstanden. Sie 
beziclil sicli Ulli ein niii- v<»n Slaudinoer zur Delormina- 



117 

tion geschicktes fragliches Weibchen ohne Hinterleib. 
Da ich in dem Staudinger'schen Briefe nichts über das 
Vaterland des Tiiieres angemerkt habe, so weiss ich nicht, 
was den Baron zu den Worten: „1868 von Bt., als bei 
Dorpat gefangen^' veranlasst hat. Zeller. 

12. Bryolropha dncroscUa Tengstr. 

Diese Art ist, wie mir Herr Z. schreibt, von Heinemann 
inlhümlich als bei Glogau vorkommend aufgeführt worden. 
Somit ibt Friedland die erste sichere Lokalität in Deutsch- 
land für die im Norden verbreitete Gelechie. Sie fliegt Ende 
Juni und Anfang Juli nicht selten gegen Abend auf dem schon 
mehrfach erwähnten Moor, verbirgt sich dagegen bei Tage tief 
im feuchten Moos, so dass sie kaum aufzuscheuchen ist. Eine 
Folge dieses Aufenthalts mag sein, dass die Ait nur wenige 
Tage hindurch unversehrt zu erhalten ist. 

13. TachyptiRa t einer dla Z. 

Heinemann beschrieb sie nur veimuthungsweise als deutsch; 
im Staudinger'schen Catalog steht sie ohne Bedenken, und mit 
Recht, als in Gevman. septentr. einheimisch. 

Die Raupe findet sich selten zu Anfang Juni auf demselben 
Moor an einer rauhblättrigen Weide zwischen dütenförmie; 
zusammengesponnenen Blättern in Gesellschaft der Raupe der 
Phthorobl. populana. Die Schmetterlinge entwickelten sich im 
zweiten Drittel des Juli. 

Stainton giebt in der Nat. Hist. Tin. IX, p. 57 — 03 die 
Naturgeschichte der Temerella ausführlich. Nach ihm nährt sich 
die Raupe von Salix fusca, die auch in der Nolcken'schen 
Fauna angegeben wird. 

14. Butalis palustris Z. 

Sie fliegt einzeln im Juli auf demselben Moor, wie Ci- 
nerosella. Das $ scheint viel seltner zu sein als das q, oder 
sich schwerer aufscheuchen zu lassen, da ich es erst einmal 
fing. Sein After ist mit einem Kranz steifer Haare umgeben, 
in dessen Mitte sich die sehr stumpfe und dicke Legeröhre 
befindet. Mehr wage ich luv jetzt über dieses Geschlecht 
nicht zu sagen. Heinemann (p. 452) giebt in der Diagnose 
die Beschaffenheit des $ an, sagt aber in der Beschreibung: 
„Das Weib ist noch unbekannt^''! Büttner, der die Art bei 
Stettin in Mehrzahl fing, schweigt über das Weibchen (Entom. 
Ztg. 1880, p. 460). 



118 



15. Platyptilia similidactyla Dale. — (Pteroph. iso- 
dactylus Z.) 

Für diese Art, die jetzt in England als weit verbreitet 
bekannt und stellenweise wenigstens nicht selten ist (so dass 
Barrett im Ent. Monthly Mag. XVII p. 91 schreiben konnte: 
„hier, bei Pembroke, würde es leicht sein, Hunderte zu fangen''), 
kennt man den Continent von Europa noch nicht als Auf- 
enthaltsort. Sie kommt aber hier in Mecklenburg vor. Zwei 
verflogene Exemplare der zweiten Generation fing ich am 20. 
August 1879 und ein ziemlich wohl erhaltenes der Frühlings- 
generation am 18. Juni 1880. Die Raupe lebt nach dem 
Monthly Mag. VIII p. 153 im Stengel von Senecio aquaticus. 
Da dieser mit andern Senecio- Arten an der hiesigen Fundstelle, 
einer feuchten Viehweide, häufig wächst, so hofle ich, eine 
deutsche Beschreibung der Raupe und Puppe nachliefern zu 
können. 



A monographic Revision and Synopsis 

of the Trichoptera of the European Fauna 

hy Robert M'Lachlan. 



„Was in der Jugend man wünscht, das hat man im 
Alter die Fülle''. Noch niemals ist mir die schöne Lehre so 
einleuchtend gewesen, als bei dem Studium dieses classischen 
Werkes. Als ich Insecten zu sammeln anfing, wurde ich zu- 
fällig auf die Neuropteren gewiesen, deren zuerst gefangene 
Arten nicht bestimmt werden konnten. Von Phryganiden war 
nach Linne und Fabricius ausser P. grandis und P. rhombica 
kaum eine Art kenntlich. Einige Jahre später erschien Pictet's 
schöne Arbeil; aber ungeachtet ihres noch jetzt vorragenden 
Verdienstes half sie zum Erkennen der Arten nicht; die für 
ihre Zeit ausgezeichneten Arbeiten von Curtis und Stephens 
waren auf dem Continente durchaus unzugänglich. Burmeister 
fühlte deutlich, wo es fehlte, und seine Arbeit bildet für die 
Gattungen denselben Fortschritt, den Rambur's treffliches Talent 
für die Arten anbahnte. Kolenati"s Leistungen brachten die 
Sache kaum weiter, während Brauer's Arbeit als ein decidirter 
und vorragender Fortschritt bezeichnet werden muss. Des 
Referenten Bemühungen wurden zum Theil gehemmt, da, wo 



119 

er sammeln konnte, vorragende Familien spärlich oder fast 
gar nicht vertreten waren, und ihm nur todtes ungenügendes 
Material vorlag. MLachlan begann das Studium der Phryga- 
niden seines Vaterlandes vor zwanzig Jahren mit der Mono- 
graphie einer Gattung. Die Arbeit ist noch jetzt ein Muster 
wie damals. Zahlreichere Einzelarbeiten als Vorübung leiteten 
die tüchtige Monographie der Arten ganz Englands ein. Seit- 
dem zählen wir eine reiche Folge mehr oder minder umfas- 
sender Arbeiten, bis der Verfasser sich enlschloss, eine Mono- 
graphie der Arten der Europäischen Fauna zu geben. Wohl 
selten ist ein Arbeiter mit so gewissenhaften und langwierigen 
Vorstudien an eine so grosse Arbeit gegangen wie hier. Das 
umfassende Werk bedurfte zur Beendigung sechs volle Jahre, 
gefüllt mit Mühe und Arbeit, und liegt Jetzt fertig vor. Mit 
Recht darf der Verfasser mit Stolz darauf blicken. So wie 
das Studium der europäischen Käfer erst mit Gyllenhal beginnt, 
das der Ichneumoniden mit Gravenhorst, das der Curculioniden 
mit Schönherr, wird das Studium der Phryganiden mit ihm 
beginnen. Von den 9 Heften ist im December 1874 das 
erste erschienen. Das Werk umfasst 523 Seiten, ein Sup- 
plement und einen Index von 109 Seiten und 59 Tafeln mit 
ungefähr 2000 Figuren. Die Tafeln sind alle vom Verfasser 
selbst gezeichnet, und können für jedes ähnliche Werk als 
ein Muster gelten. Es ist stets nur abgebildet, was abzubilden 
nöthig war, und dies mit einer Klarheit und Gewandtheit, die 
bei den so überaus complicirten und schwer darzustellenden 
Theilen sofort den Meister verräth. 

Der Text selbst und die Beschreibungen, anscheinend weit- 
läufig, sind factisch so knapp als möglich gehalten. Auch hier 
ist ftets nur gegeben, was zum Verständniss gegeben werden 
musste. Es würde der Kritik schwer fallen, Sätze oder selbst 
Worte zu streichen, ohne der Klarheit der Schilderung Eintrag 
zu thun. Die Schilderung der grösseren Gruppen und Familien 
und die synoptischen Tabellen sind meisterhaft. Die Synonymie 
ist so knapp als angänglich gehalten und, da der Verfasser 
fast alle noch vorhandenen Typen selbst gesehen und unter- 
sucht hat, von bleibend vorragendem Werthe. Die Wohnorte 
sind so genau als möglich gegeben. 

Das Werk enthält 474 Arten, von denen 409 den geo- 
graphischen Grenzen Europas angehören ; die übrigen sind aus 
Nord- und Central-Asien und passend dem Werke einverleibt. 
Mehr als die Hälfte der Arten sind neu, und von den früher 
beschriebenen der grössere Theil erst durch diese Arbeit kennt- 
lich sicher gestellt. Der Verfasser selbst hält es für zweifei- 



120 

los, dass die gegebene Zahl die Fauna noch lange nicht er- 
schöpft, und wir dürfen nicht überrascht sein, bei jetzt erst 
möglicher genauer Eiforschung der einzelnen Landstriche diese 
Zahl sich verdoppeln zu sehen, vielleiclit noch mehr. Fügen 
wir hinzu, dass der Verfasser die Wissenschaft durch die 
Herausgabe dieses Musterwerks fast ganz aus eigenen Mitteln 
beschenkt hat, so haben wir ihm doppelt zu danken. 

Die Schwierigkeit der Arbeit kann nur dann im ganzen 
Umfange erkannt werden, wenn man die eigenen Kräfte an 
ähnlicher Arbeit versucht. Aullällige Farben fehlen fast ganz; 
wo Farben und Zeichnungen vorhanden, sind sie umfangreichen 
Abweichungen unterworfen. Matte Tinten in grau und braun 
in allen möglichen Abstufungen sind am häufigsten und durch 
Worte kaum wiederzugeben. Das Geäder der Flügel, die Sporen 
der Füsse, die Form und Grösse der Tasterglieder sind zumeist 
Gattungsmerkmale, so dass für die Arten der Schwerpunkt in 
der Form der Geschlechtsanhänge übrig bleibt. Auch diese 
in einigen Gruppen nur für die Männchen. Mit Recht hat der 
Verfasser den gordischen Knoten zerhauen, und die Weibchen 
unbeachtet gelassen, wo fassbare Unterschiede niclit aufzufinden 
waren, wie bei Hydropsyche. Im Gegensalze dazu sind die 
Männchen, selbst wenn sie nur durch Differenzen in den An- 
hängen verschieden sind, verschiedenen Arten zugetheilt. Mich 
dünkt mit Recht. Werden später, wie vielleicht zunächst bei 
Rhyaeophila, derartige Arten als Localvarietäten evl^inut, so 
ist es um so besser, da dann die Möglichkeit vorliegt, die 
Grenzen festzustellen, in welchen diese Theile variiren können. 

Es würde unpassend sein, hier an. solchem Meisterwerke 
zu mäkeln, abweichende Ansichten zu erörtern oder Einzel- 
heiten zu urgiren Dass Fehler und Mängel in einem Werke 
von solchem Umfange vorkommen können und werden, ist 
zweifellos. Jedenfalls ist es aber auch sicher, dass dieselben 
Niemand besser kennt und besser angeben und ändern kann 
als der Verfasser — und nur ihm gebührt die Ehre, sich 
selbst zu verbessern. Aber der Dank der Wissenschaft und 
ihrer Jünger kann und darf ihm nicht fehlen! 

Cambridge Mass., 11. Novbr. 1880. 

Dr. Her mann Hagen. 



121 



Hydaticus transversalis 



von 
V. A. Uoltrn. 



Wer diesen gemeinen Wassenäubev über die Tuufe ge- 
halten, ob Berg.strässer, wie Gemniinger-Harold, ob Pon- 
toppidan, wie Stein-Weise behaupten, oder üb Brünnicb 
(vergl. pag. 74 dieses Helles), lasse ich dahingestellt. Ebenso 
wenig will ich mich auf den verführerischen Abweg locken 
lassen, die über den ganzen Globus verbreiteien, leiblichen 
Vettern des Käfers in näheren Betracht zu ziehen, unter denen 
lecht stattliche Bestiolen sind, wie z. B. der massive Kaffer 
jluvolinealiis Boh., oder Philippinens luz-onicus Eschsch., oder der 
elegante Stutzer decorus Klug, dessen Ururahn vielleicht die 
unverdiente Ehre gehabt hat, den Erzvater Moses mit den 
zehn Geboten in der Hand zu sehen, dieweil er am Sinai zu 
Hause ist. 

Nein, ich habe es hier mit einer wirklich allerliebsten 
Missgeburt zu thun, die mir im November 1880 von unserm 
jagdeifrigen Mitgliede Herrn von Mülverstedt in Kosenberg aus 
seinem Sommerlange freundlich zu Theil geworden ist und 
eine Besprechung durchaus verdient. 

Das Exemplar, ein Männchen von normaler Grösse, fällt 
dadurch sofort in die Augen, dass jeder der 2 gelben Quer- 
striche, welche parallel hinter der Basis der Eljtra liegen, 
einen nach dem Apex zu gerichteten, fast im rechten Winkel 
stehenden röthlichgelben Handgriff hat, der links von 2, der 
jechts von 1 i/o fwiii was für das Auge das Bild zweier kleiner 
Hämmer hervorruft. Notabene sind die 2 Querstriche wie ge- 
wöhnlich nur durch die gelbe Farbe markiit, liegen aber in 
derselben Fläche wie die schwarzen Elytra^ die als Handgriffe 
der Hämmer bezeichneten sind aber beulig erhaben und nach 
liinlcn etwas erweitert. 

Diese „Gelbsucht'', wenn ich mich so ausdrücken darf, 
schatl't sich an dem Thierchen noch andeiweit Luft. Einmal 
macht sich die meist ziemlich undeutliche, oft nur durch Punkte 
indicirte, gelbe Binde am Rande der Elytra dicht vor dem 
Apex hier als ganz deutlicher, m'cht zu übersehender, gelber 
Haken sichtbar — am äussern Rande des rechten ist sogar 
ein Beulchen aufgetrieben: zweitens steht (aber nur auf der 



122 

linken Flügeldecke) etwas hinter der Mitte nahe dem gelben 
Rand ein kleiner rotligelber Punkt. 

Andre Abweichungen von der normalen Form bemerke 
ich nicht, nber die angegebnen sind gewiss merkwürdig genug. 
An die Symmetrie, mit welcher die ,,Hammerstiele'"" in die 
Mitte der Querstreifen eingesetzt sind, und wiederum an die 
Nicht- Symmetrie des Verlaufs dieser Stiele, an den Umstand, 
dass zwar beide Elytra gegen den Apex hin eine stärkere 
Hakenbinde zeigen als gewöhnlich, dass aber nur auf dem 
rechten Eljtron diese Binde eine Kandbeule aufweist, wogegen 
nur auf dem linken ein gelber Punkt vorhanden ist an einer 
sonst immer zeichnungsfreien Stelle — an alle diese Dinge 
Hessen sich Erürteiungen knüpfen, aber .'•ie wären so ziemlich 
unerschö])tlich und jedenfalls hier nicht am Ort. 



Frage. 

Heute erschien bei mir ein Buchbinder, der sich auch 
mit Schmetterlingsfang beschäftigt, überbrachte ein gutge- 
fornites frisches Exemplar von einem Bombyx und bat um 
dessen Bestimmung. Er bemerkte, dass er in diesem Frühjahr 
aus der Kunstgärtnerei von Hage & Schmidt ameiikanischen 
Blunriensamen, welcher Art wisse er nicht, erhalten und solchen 
in sein Gärtchen ausgesäet hohe. Derselbe wäre aufgegangen 
und habe er eine ihm unbekannte Raupe an einem Stock wahr- 
genommen. Er hätte sie mit Gaze umgelien, sie sei gewachsen 
und habe den übergebnen Schmetterling geliefert. Es war das 
aber der in Amerika nicht seltne Bombyx Polyphemus. Wie 
ist die Raupe in die Hände des hiesigen Buchbinders ge- 
kommen? Vielleicht mit dem Blumensamen? 

Erfurt, den 28. November 1880. 

A. Kcferstein. 



123 



Iterabimus 

von 
C A. Dolirii. 



Dass die Ueberschrift dem Zauberer Viigilius — dafür 
gilt der ehrenwerthe Hofdichter wunderlicher Weise bei seinen 
italischen Nachfahren von heute — entnommen ist, das kann 
ich mit ebenso gutem Gewissen versicliern, als dass es mit 
der Reise -Reminiscenz, von welcher hier die Rede sein soll, 
nicht auf sein „ingens aequor^' abgesehen war. Auch nicht 
auf seines Collegen Horatius 

Sive per Sjrtes iter aestuosas, 
nocii auf den Caucasus und die fabelhaften, vom H^'daspes 
beleckten Ortschaften ; nein , zunächst wurde das schon von 
Schiller in Wallensteins Lager verewigte „Blasewitz^' aufs 
Korn genommen. Die Trilogie der Schmetterlings-Leiden- 
schaften hat zur Zeit in ganz Europa kein brillanteres Emporium 
aufzuweisen, und da neben der leichten Cavallerie der Ka- 
lütten auch die Artillerie der Coleoptera zeitweise in den ver- 
schanzten Lagern der Herren Dr. Staudinger, Schaufuss und 
Ribbe garnisouirt, so wäre es geradehin ein Majestätsverbrechen 
gewesen, hätte ich diesmal die classische ,,Gustel von Blase- 
witz"'' wieder, wie schon mehrfach geschehen, lUcksichtslos 
ignorirt. Und das ging um so weniger, als ich zu dem Lock- 
ruf, mit welchem ich veisucht hatte, meinen werthen Freund, 
Dr. Ottokar Nlckerl, nach Dresden zu bannen, auch einen Be- 
such der Villa Diana nicht unwirksam benutzt hatte. 

Veimuthlich werden Eisenbahn -Baumeister die Reize der 
Sandflächen zwischen Stettin, Berlin und Roderau besser zu 
würdigen wissen, als ich: mir war es durchaus angenehm, am 
vierzehnten September programmgemäss Punkt 1 Uhr Mittags 
auf dem böhmischen Bahnhofe in Dresden einzutreffen, und 
noch weit angenehmer, dass der Zug von Prag drei Viertel- 
stunden später den erwarteten Collegen aus der czechischen 
Metropole wohlbehalten auslieferte. W^ir erhielten im Hotel 
Union dicht neben dem Bahnhofe ein behagliches Quartier und 
begaben uns dann aufs Museum, wo der Dirigent der^'entom. 
Section , Herr Kirsch, uns freundlich die honneurs machte. 
Schon richtig, dass ich als Käferant dabei im Ganzen ziemlich 
leer ausging, aber der von Herrn Kirsch angeführte Grund 
konnte mir nicht bloss genügen, sondern verdient eine ausge- 



124 

zeichnet lühmliche Erwähnung. Gerade weil er früher Cole- 
opterist ex professo war, hat er es für seine Pflicht gehalten, 
die übrigen, ausser den Lepidopteren im Museo fast total ver- 
nachliissiglgn Ordnungen der Insecten zuei-st in systematische 
Dressur zu nehmen, ist mit Hymenupteren und Orthopteren 
beinah zu Rande, und wird nun erst die Diptera ins Auge 
fassen, ehe er die Käferei in Gemminger-Harolds Schlachtord- 
nung stellt. Sehr zu billigen, obschon freilieh die ColeO])tera 
zur Zeit noch immer nach des seligen Ilofrath Reichenbach 
unseligem Systeme missordnet sind. 

Es wäre undankbar, zu verschweigen, einmal, dass ich 
keinen andern Ort weiss, in welchem man Abend l'ür Abend 
eine durchschnittlich so gute Orchestermusik für so billiges 
Eintrittsgeld hören könnte, als im Belvedere der Krühlschen 
Teirasse; und zweitens, dass gerade hier das schwierige Problem 
gelöst wird, während der Musik zu essen und zu trinken, 
ohne dass man in seinem musikalischen Genüsse durch Klappern 
und Klirren der Teller und Gläser gestört und geärgert wird. 
Dass die zahlreichen Kellner auf discrete, lautlose Bedienung 
eingeübt sind, macht dem Wirth alle Ehre: dass aber das 
in Masse vertretne, zuhörende Publikum mehrei'e Stunden seine 
Tafelfreuden mit ebenso discreter Zurückhaltung inscenirt, das 
war mir neu, und ich muss es bewundernd anerkennen. 
Unter Hunderten kein einziger Rüpel, der vermeint, er brauche 
sich an einem öllentlichen Orte für sein Geld keine Rücksicht 
auf unbekannte Nachbarn aufzuerlegen — das ist ein meri- 
torisches Phänomen! 

Der folgende Tag wurde mit einer Fahit auf dem Dampfer 
Blasewitz begonnen, nomen et omen, d. ii. wir kamen in das 
erstrebte gelobte Land, und wurden von hötlichen Blasewitzern 
auch zuvorkommend nach der Villa Diana instradirt , mit der 
nähern Bezeichnuns; ..o-eiade aus, dann bei Potz Blitz um die 
Ecke, da ist es rechter Hand!" Der Name Potz Blitz für eine 
Bäckerei ist allerdings etwas ungewöhnlich. Etwa gar eine 
intendirle chissische Reminiscenz aus Wallensteins Lager und 
Schillers Reime? ich zweifle doch. 

Dr. Staudinger war zwar erst in der Nacht von einer 
Reise iieimgekehrt, Hess uber vor unsern Augen allerhand, zum 
Theil recht verführerisches Geschmciss aufmarschiren, was 
natürlich auf uns seine ,,markerschütternde Wirkung'' nicht 
\erfehlte. Begreiflicher Weise hat Dr. Staudinger für die ihm 
nur gelegentlich von seinen Sammlern in fernen Ländern den 
Schmetterlingen beigepackten Käfer keine so fest begründete 
Taxen, und sagt sich selbstverständlich ausserdem, dass ein 



125 

alter Käfersammlev seine Auswahl nicht gerade auf gemeines 
Gesindel richten wird. Deinzulblge gab es hier und da leichte 
Ditlerenzen über die ,.pretia alTectionis^' , die aber zu beider- 
seitiger Zufriedenheit ausgeglichen wurden. Nachträglich er- 
wies sich zu meinem Bedauern, dass meine Gleichgültigkeit 
gegen eine grasgrüne, wohlbeleibte Agestrata (Cetonide) aus 
Bdrneo, und mein gleichzeitig eitheilter Ralli, „diese fette Gans 
nicht zu einem Spoltpreise zu verschleudern^'', meinen lieben 
Präger Genossen abgehalten hatte; auf diesen feisten Grünspecht 
zu refleetiren — wir haben über diese unfreiwillige Enthalt- 
samkeit nachher noch oft gelacht. Item, man kann eben nicht 
alles haben, obwohl ein würdiger Philologe, der sich um meine 
lateinische und griechische Di-essur viele und leider nicht immer 
ausreichende Mühe gegeben hat, meine ihm unbegreitliche 
Passion für die Käfeiei eines Tages mit der schalkhaften Be- 
merkung zu vei spotten vermeinte: „ich kann mir sehr wohl 
(lenken, dass ein i'eicher Engländer, wenn er alle Käfer des 
orbis terrarum endlich zusammengebracht hat, sich dann todt- 
schiesst, weil er nun nichts weiter im Leben anzufangen 
weiss!'' Wirklich eine sancta simplicitas, deren innerster Kern 
aber nicht bloss bei Philologen, ach nein, auch bei recht vielen 
andern „gebildeten Leuten^' zutrifft. Brotstudien? ja, das be- 
greift sich! Liebhabereien? wenigstens einige davon gelten 
als rechtmässig erlaubt, z. B. für Gemälde, altes Poreellan, 
Münzen, ja Postmarken — aber Sammlungen von „Ungeziefer?^' 
Eine saubre Wisssenschaft, die sich mit Flohen und Läusen, 
Mücken und Wanzen abgiebt — pfui! Da sind doch „ver- 
schiedne Lesarten einer seit tausend Jahren noch immer un- 
deutlich gebliebnen Stelle eines obscuren alten Autors-'- ein 
erheblich wichtigerer Gegenstand menschlichen Scharfsinns! 
Nicht wahr, Viii doctissimi? Doch weiter im Reisetext. 

Wenn wir auch bei Herrn Hibbe nicht gerade viel vor- 
fanden, was unsre Kauflust gereizt hätte — seine spanische 
Ausbeule der letzten Heise war noch nicht präparirt, seine 
Buj)restidensammlung [»efand sich gerade in Dresden — so war 
(loch soviel Zeit darüber verflossen, duss wir behindert waren, 
das Museum Ludwig Salvator noch in Augenschein zu nehmen, 
zumal bei eintretender Dunkelheit auch das heitre Wetter in 
Regen umschlug. 

Da wir am folgenden Mittage den Piager Zug benutzen 
wollton, blieb uns nocii am Vormittag etwas Müsse, Herrn 
Kirsch auf seinem Museum zu besuchen. Das hatte die un- 
vorherzusehende Folge, dass die Montecchi und Capuletti zu- 
sammentrafen, natüilich ohne zu raufen. Aber um eine denk- 



126 

würdige Anekdote wurden wir reicher, sofern der Eine dieser 
Moloche einen Andern confidentiell bei beiden Schullern fasste, 
und ihm ziemlich laut zuflüsterte: „Sie sind ein (Compositum 
von Unke), ich bin ein alter — unke, aber X. ist der grösste 
— unke, selbstverständlich nur, was den Tausch anbetrifft'''. 
Ich muss bekennen, dass ich diese ziemlich verwegne, humo- 
ristische Rangliste der — unken für gelungen und aufbewahrens- 
werth gehalten habe. 

Die Fahrt nach Prag verlief ohne Störung, sogar die Mauth 
in Bodenbach befliss sich der verbindlichsten Discretion. Nur 
Jupiter pluvius war bei unsrer Ankunft grämlicher Laune und 
regnete aus vollem Halse. Aber am nächsten Morgen hatte 
er sich aufgeheitert, und das war um so artiger von Sr. olym- 
pischen Erlaucht, als ich der Erleuchtung d. h. klaren Welters 
ganz wesentlich benölhigt war, um einen kritischen Ueberblick 
über mehr als 10,000 Mambundaner Spiessgesellen zu haben 

— auf deutsch, die Coleoplera zu mustern, welche Dr. Holub 
während seines mehrjährigen Reisens und Weilens vom Cap 
bis Mambunda (Zambese) zusammengebracht und Freund Nickerl 
mit wundernswerther Mühe und Sorgfalt präparirt und ge- 
spiesst hatte. 

Bei dem Sammelfleiss, welchen der berühmte Reisende 
auf die verschiedensten Materien, ethnologische, botanische, 
geologische im grossen Ganzen verwendete, ist es nicht eben 
zu verwundern — zumal er nicht Entomolog ex professo ist 

— dass er manchen Afrikaner umgebracht hat, dem er das 
Leben geschenkt haben würde, halte er bestimmt gewusst, der 
Todescandidat gehöre zu der Familie „ProfanuniVulgus"-', welche 
fast ganz Afrika, soweit es uns bekannt ist, mit ihrer Gegen- 
wart beglückt. Dennoch Hessen sich in der Masse auch nicht 
wenige Arten bemerken, welche bei späterer Dismembrirung 
in Centurien den Erwerbern ganz annehmbar dünken werden. 
Manches, namentlich aus der Kategorie der augenfälligeren 
Species, ist auch zu der augenblicklich für Wien zusammen- 
gestellten Exhibilion der Holubschen Reiseresultate verwendet 
worden; das werde ich später Diis faventibus in Augenschein 
nehmen. 

Nach absolvirter Musterung der Mambundaner wurden 
noch einige Familien der in manchen Parlieen recht ansehn- 
lichen Nickerischen Sammlung näher examinirt; und bei dem 
Reichthum an chilenischen, besonders aber an australischen 
Arten konnte ich aufs Neue im Interesse meiner eignen Samm- 
lung die längst verbürgte liiberalität meines Freundes in Con- 
tribution setzen. Gepriesen, dreimal gepriesen sei derGemminger- 



127 

Haroldsche Katalog: ohne ihn wäre es mir nicht möglich ge- 
wesen, einige) massen anständige Aequivalenle (namentlich in 
fehlenden Gattungen) notiren zu lassen, fi'eilieh mit dem be- 
denklichen Vorbehalt „wenn sie vorhanden sind!'' Denn bei 
der verwirrenden Ueberzahl neuer Genera ist es nach gernde 
schwer, wenn nicht unmiiglich, sich noch genau aus dem Kopfe 
zu erinnern, was man überhaupt und was man in duplo hat 
oder was nicht. 

Die Fortsetzung der Reise von Prag über Budweis nach 
Linz rief mir einen Umstand in das Gedächlniss zurück, der 
allenfalls Er\^älnnlng• veidient, wenngleich er sich schon vor 
mehr als einem Menschenalter, im Juni 1847 ereignete. Da- 
mals fuhren die vier sächsischen Collegen, die Herren Gebrüder 
Mäikel, v. Kiesenwettei- und Andrilzschkj mit mir dieselbe 
Strasse, wenigstens ungefähr, nur mit der Differenz, dass die 
Eisenbahn von heute nicht genau dieselbe Trace fähit als die 
damalige Pferdebahn. Die lelzlere hatte ihr schmales, ein- 
spuriges Geleise sehr liäulig mitten durch Gebüsche und jungen 
Wald geführt, und das hatte die Herren Sachsen auf den 
ingeniösen Gedanken gebracht, wählend des Fahrens ihre 
Kätschcr aus dem oflenen Wagen zu halten und alle erreich- 
bare Vegetation zu bestreifen. Die mitfahrenden Nichtento- 
mologcn sahen anfangs verwundert oder gleichgültig dieser 
räthselhaften Manipulation zu, aber sie wurden hald genug 
hitter enttäuscht, als nacli wenigen Minuten die Kätscher 
zuiiickgezogen und deren Inhalt gemustert wurde. Denn als- 
bald ergoss sich daraus eine Flut von Spinnen, Ameisen, Wan- 
zen und anderm Geschmeiss über den ganzen Pferdebahnwagen, 
und es wäre zuviel verlangt gewesen, wenn die Ungeziefer- 
jäger nicht von den Profanen heimlich ins PfefTerland ver- 
wünscht worden wären. Ich befürchte kaum Widerspruch, 
wenn ich behaupte, dass nur die angeborne östreichische Grund- 
gutmüthigkeit die Mitpassagiere abgehalten hat, ein kategorisches 
Veto gegen diese etwas abschreckende „Einführung in die 
moderne Entomologie" einzulegen. 

„Das Alter macht geschwätzig'' lautet das Sprichwort, 
und wenn es (wie ich glaube) Recht bat, so darf ein Urgross- 
vater wohl noch aus jener Reise cum Saxonibus auf zwei Re- 
nnniscenzen zurückgreifen, von denen die eine in dem Kiesen- 
welterschen Bericht üher eine Reise nach Ileiligenblut im Jahr- 
gang 1848 dieser Zeitung zwar obenhin erwähnt worden ist, 
in Wirklichkeit aber weit bedenklicher war, als die Darstellung 
vermuthen lässt. 



128 

Wir fünf Entomologen hatten die Reise durch das Salz- 
kammergut bis zur Station Lend in der bekannten billigen Weise 
gemacht, dass uns jeder Postmeister mit unserm Gepäck eine 
Station weiter beförderte; aber von Lcnd nach Ruuris und von 
da weiter über das Tauernhaus und das Hochthörl sollte der 
Weg zu Fuss mit, Beihülfe von Gepäckträgern gemacht werden. 
Der Postmeister in Lend erbot sich indess, unser Gepäck bis 
nach Rauris für ,^vvei leichte Gulden- fahren zu lassen; wir 
fanden das sehr billig und nahmen es dankbar an. Aber ich 
war in doppelter Hinsicht ein schlechterer Fussgänger als die 
Genossen; ein wenig passender Stiefel hatte mir den einen 
Fuss wund gescheuert, und dazu gesellte sich obendrein lupus 
in fabula, so dass ich bei der Ankunft in Kauris (etwa um ö 
Uhr Nachmittags) platterdings ausser Stande war, den für heute 
noch projeclirlen Fussmarsch nach dem Tauernhause, wohl 
über anderthalb Meilen, mitzumachen. Mein Vorschlag ging 
nun dahin, die Audern möchten in Gottes Namen vorausgehen, 
ich würde im Gasthaus zu Rauris erst meinen Fuss ausheilen 
und gelegentlieh nachkommen. 

Darauf wollten die Herren Sachsen durchaus nicht ein- 
gehen: nun gut — dann werde ich versuchen, ob ich auf 
meine Kosten einen Wagen für mich bis zum Tauernhause 
erhalten kann! Unter mehreren Kaurisern, welche diese Ver- 
handlungen mit anhörten, war einer, dem seine Kiichspieis- 
genossen lleissig zuredeten „er habe ja ein frisches ,,Koss'^ 
(hierlands ist Pferd nicht eben gebräuchlich") im Stalle, und 
wenn die Herren bezahlen wollten, so etc.". Endlich Hess er 
sich zureden, forderte aber „weil der Weg so gar schlecht 
sei'"' nicht weniger als „sieben schwere Gulden" für eine Strecke 
nicht länger, eher kürzer, als die, für welche wir eben zwei 
leichte gezahlt hatten. Man begreift, dass mir das anfangs 
wie eine Prellerei vorkam, aber er blieb dabei: ,,bei dem 
elendigen Wege setze er seinen Wagen in Gefahr-', und nach 
einer Stunde zwecklosen Parlamenlirens wurde die Sache für 
7 Gulden abgeschlossen, wobei mir zugestanden wurde, den 
Preis für meine Person und mein schwereres Ge})äck auf 5 G. 
zu stellen, und den für die Reisetaschen, Nachtsäcke, Plaids, 
Mäntel der Andern auf 2 G. Darauf gingen die vier Genossen 
sachte voraus, während das Pferd eingeschirrt wurde. Aber 
als ich sie nach etwa 20 Minuten einholte, war ich schon von 
der Ueberzeugung innigst und schmerzlichst durchdrungen, dass 
die Behauptung von dem „elendigen Wege*' eine ehrlich that- 
sächliche gewesen, denn sowas von Holper und Stolper, von 
gemüthlichen Sleinslufeu . d. Ii. jU'rpendiculären Absätzen mit 



129 

erschütterndem Aufprallen war mir doch noch nie vorgekommen. 
Natürlich war es ein Wagen ohne jede sybaritische Verweich- 
lit'liimg von Federn oder Kissen: der einzige Unterschied zwi- 
schen dem Sitze des Kutschers und dem meinigen bestand zu 
seinem Vortheile darin, dass das Brett, auf dem er sass, weder 
Rücken- noch Seiten -Lehnen hatte, während ich mir bei den 
Püflen bald das Kreuz, bald die Elbogen stiess. Man wird die 
Situation vollständig verstehen, wenn ich versichre, dass ich 
von Zeit zu Zeit abstieg, um lieber die Schmerzen des wunden 
Fusses und des Scheuerns als die Stösse dieses Lotterwagens 
anhaltend zu erdulden. Dabei war das Herab- und Hinauf- 
klettein auch noch mit allerhand Schwierigkeit gewürzt, und 
es dünkte mir geradehin ein glücklicher Einfall, als ich er- 
mittelt hatte, es sei bequemer, nicht auf meinen Sitz zu klet- 
tern, sondern mich rückwärts auf das über die Hinterräder 
hinausragende Magazin und auf die darin liegenden Reisetaschen 
und zusammengerollten Plaids zu setzen. 

Inzwischen hatte sich nach Sonnenuntergang der Himmel 
bewölkt, und es war ziemlich dunkel geworden. Da wollte 
es mein Unstern, dass Herr v. Kiesenwetter auf die Fährte 
eines Leuchtkäfers gerieth und sich dabei so weit von uns 
entfernte oder verlief, dass wir eine längere Zeit auf ihn harren 
mussten, ehe er auf unser Rufen Echo gab. Das war gerade 
bei dem letzten Bauerhofe vor dem noch ziemlich entfernten 
Tauernhause, und hier erklärte auch mein Kutscher, nur bis 
dahin sei ihm der Weg bekannt. „Es kann aber unmöglich 
noch weit sein, und den Weg kann man nicht fehlen, er bleibt 
inmier dicht am Gletscherbach!-' 

Hatte es bis dahin schon etwas getröpfelt, so wurde nun 
aus den Tropfen ein unbestreitbarer Regen, und man wird das 
Ungetnüthliche der Lage nicht verkennen, wenn ich sage, dass 
bei der sonstigen Stockfinsterniss der weisse Schaum dieses 
Gletscherbachs das einzige Wahrnehmbare war. Natürlich 
war der Kutscher längst abgestiegen und führte das Pferd am 
Zügel auf dem erbärmlich schmalen Wege, der links steile 
Felsen, rechts den Bach hatte, und wie wir später erfuhren, 
eigentlich im Sommer nie gel. raucht wurde, sondern nurWinters, 
um das Almenheu auf Schlitten ins Thal zu führen. 

Während ich nun, wie bereits erwähnt, rückwärts auf 
dem Plaid-Magazin sass, bemerkt der Kutscher, dass der Bach 
dicht vor ihm auf der rechten Seite eine Art von Einschnitt 
in den Weg macht, und um zu verhüten, dass tias Rad nicht 
diesem Einschnitt gefalirlich nahe komme, führt er das Pferd 
etwas mehr links, sieht aber in der Finsterniss nicht, dass er 

y 



130 

nun die linken Kader aus dem Wege lieraus auf den Felsen 
hebt und bei einem Haar den Wagen Intal umge^vOl•f■en bälte. 
Das gesebab nun nicbt, aber micb warf er köj)flings von dem 
Magazin berimler in den Gletseberbaeb und ein quandmi salis 
von Rei.setascben und Mänteln fiel binter mir ber. 

Spanisobe Mäntel d. b. obne Aeimel mögen manebmal 
ibr Unbequemes baben; der meinige. in den ieb micb des 
Regens balber diebt eingewickelt batte, scbützte micb in diesem 
Moment definitiv vor Scbaden. Jeder Menscb würde bei solcbem 
Sturz unwillkürlicb die Arme ausbreiten, und damit bätte icb 
sie mir unieblbar auf den unten liegenden grossen und zum 
Theil sebaifen Steinen zerscblagen, wäbi-end ieb nun regungs- 
los mit dem Kopf voran unten ankam und durcb wunderbaren 
Zufall damit auf eine etwas moorig weiclie Stelle zwiscben 
den Steinen traf. Aucb meiner Mütze bin icb Dank scbuldig. 
denn sie blieb fest auf dem Kopfe sitzen und bat gewiss viel 
von dem derben Aufprall gemässigt. Als dritten Milderungs- 
grund betracbte icb, dass icb micb, unten angek(tmmen, sofort 
ülierscblug, und mit meinei- ganzen wertben Person bis an den 
Hals in dem eisigen Gletseberbaeb ein nervenstärkendes Bad 
nabm. Allerdings batte icb nicbls eiligeres zu tbun, als mög- 
lichst scbnell wieder berauszukriecben und micb unten neben 
dem Wege binzustellen, wo oben meine Genossen und der 
Kutscber ganz verst(irl imd dermassen fassungslos standen, dass 
icb ibnen erst zuiiifen nnisste: .,nun, ibr Hcrien, wird es Kucb 
jn'ciit belieben, nnr einen Stock oder Regenscliirm zuzureicben 
und micii daran gnädigst aufs Trockne zu ziehen?" Das ge- 
scbaii dann, und nun stand icb oben in der schönsten, triefen- 
den 'l'oilette. Positiv waren iine Nerven aber angegriffner als 
die meinigen, denn aucb da noch musste icb die Füiirung in 
der Weise übernehmen, dass ich den Kutscber fragte: ..steht 
der Wagen fest ':"^ ,1a. ..Dann geben Sie zu Fuss voraus nach 
dem Tauernhaus, pochen die Leute aus dem Schlaf, ( — es 
war gegen 1 1 Uhr — ), lassen Fackeln anstecken, und kommen 
dtimit wieder!'- Dass über dieser Procedur eine halbe Stunde 
vei strich, wird niemand verwundern; eher darf ich es als einen 
Reweis gesunder Natur ansprechen, dass icb am folgenden 
Tage von der ganzen Katastrophe nicht einmal einen Schnupfen 
als Nachwehe batte. 

Die Hohe des Sturzes haben wir am folgenden Tage auf 
10 — 11 Fuss laxirt. Wir waren darüber einig, dass aucb für 
hohen Preis niemand sich freiweillig dazu verstehen würde, 
kopfüber sich da hinab zu stürzen. Nun als Satyrspiel hinler 
diesem einstbaften Fall die Reminisccnz aus der kftnn'schen 



131 

Sphäre -— Leserinnen wird cinheimgestellt . dies zu über- 
schlagen. 

Plkrrviear Fächer in L)()lluch, eine Meile unteriialh Heihgen- 
bhjt, der selion seit Jaliren die Käfer der Umgegend mit Eifer 
gesammelt halte, war überaus erfreut, eine Quinterne vun Col- 
legen so unverhofl't zu gewinnen, und hid uns dringend ein, 
mit ihm den Moharkopf, 8000 F. hoch, also mit Sclmee auf 
der Nase zu besteigen. Angenommen. Frühmorgens die Meile 
zu ihm hinunteigegangen, und dann die 8000' hinauf. Du 
der Fu.'isweg nicht zu fehlen war, so kam ich ein Weilchen 
vor den Andein oben bei der ersten Almhütte an und erhielt, 
i'bwohl etwas stark transpirirend, von der Sennerin eine sehr 
erquickliche ,.kalte Millich^', mit der ich gerade fertig war, 
als die Andern nachrückten. Um meinen lieben alten Maerkel 
zu beruhigen, der einmal über das andre dabei blieb: ..ich 
k(inne davon den Tod auf der Stelle haben'" — nahm ich ihm 
zu Liebe noch eine „warme Milliclr' hinterher. Aber diese 
zwei Milliche ditlerenter Temperatur begannen in meinen Ge- 
weiden einen erbitterten Exmissions-Process, der damit endigte, 
dass ich hinter den Andern erst einmal, dann wiederliolt zurück- 
bleiben musste, und dass mir die überstürzten ..Erötlhungen 
im Yertiauen'- Wadenkrampf und ähnliche odiosa zuzogen. 
Hilf Himmel, und in so miserablem Znslande, ohne irgend 
Möglichkeit, Thee oder dergleichen zu haben, soll ich die 8000' 
wieder hinunter und dann die Meile nach Heiligenblut wieder 
hinauf? Rein unmöglich! 

In diesem kritischen Augenblick inicpiae mentis gewahrte 
ich eine Quelle, welche eisig zwischen B'elsen hervorbrechend 
von den Hirten in eine Köhre gefasst und in einen Trog für 
die Tränke geleitet war. Da mir in diesem Zustande eigent- 
lich nichts mehr schaden konnte, so entschloss ich mich kurz, 
und nahm 10, 12 Schluck von diesem eisigen Labsal — und, 
() 'Wunder! Die Höhle Sesam that sich zu, mein Magen war 
mit einem Zauberstabe berührt, ich holte die Andern ein, 
patschte mit ihnen im Schnee herum, stieg vergnügt nach 
Döllach hinunter, nach Heiligenblut hinauf und hatte am lol- 
genden Tage einen Magen normalsten Wohlbellndens. 

Vielleicht hilft dies Kecept bei Gelegenheit einem Collegen 
aus ähnlicher Drangsal — • dann hat es jeder gehässigen Nach- 
lede das Schandmaul i-ite verstopft! 

* ■;.- 

* 

Diese drei Sterne bedeuten eine beinah dreimonatliche 
Pause zwischen dem Niederschreiben des vorstehenden und der 
jetzigen P\jrtsetzung im December. Nach der Heimkehr (An- 



132 

fangs October) fand ich nicht nur das unveimeidliche rjuan- 
tum satis buperque von Coire.sj)()ndenz, Kcdaetion, Sendungen 
etc. zu absolviren, sondein neben diesem Ordiiiarium noch ein 
unvermutbetes, bitteisüsses Exliaordinarium , nebmlicb eine 
dem Umfange nach sehr Ijetiäclilhcbe, dem Inhalte nach zum 
Theil recht kostbare Sendung mit Käfern aus Candahar, Cal- 
eutta , Sikkim und den Andaman-lnseh): das war das Süsse. 
Aber das Kittre bestand in dem tragisch devastirtcn Zustande 
derselben. Sie war in 3 grossen Klapj)kästen mit Doppelboden 
gekommen, und alle 3 Kästen boten den Anblick eines herz- 
erschütternden Schlachtfeldes. Das wird jeder Coleopterolog 
mir nachfühlen, wenn icii ihm sage, dass daiiii ein Pärchen 
des edlen Himalayaners, Euchirus Parryi Grey paradirte, meii- 
rere (.'atoxantha eburnea ßates, Reihen von Cat. gratiosa Deyr.. 
ferner Chrysochroa Kuqueti, andamanensis und andre Pracht- 
käfer, Kupatorus Hardwicki, Cantori, schöne Suiten von Lu- 
caniden, Longicornien (mehrere Arten Balocera, darunter Roy- 
lei Hope, feine Cetoniden (.Jumnos Ruckei'i u. A.]), und auch 
saubre Species kleinerer Dimension von verschiednem Werthe. 
Aber leider waren die .^grossen Herren- fast alle ihrem Berufe 
als Fixsterne ungetreu und zu Wandelsternen geworden, und 
es lässt sich leicht errathen, welchen Unfug die Trunkenbolde 
Sir Toby Beleb, Butler Stephano und Tinker Sly") bei ihrem 
wüsten Herumlorkeln in den Kästen an ihren eignen Beinen 
und Fühlern und an denen ihrer Nachbarn verübt hatten. 

Es wäre undankbar von mir, bei dieser Gelegenheit nicht 
mit besonderm Danke zu erwähnen, mit welcher verbindlichen 
Gefälligkeit unser verdienter College, Herr (reneral Quedenfeldt, 
seine bewährte cliirurgische Meisterschaft mir hülfreich zur 
Disposition gestellt hat. Eine ganz ansehnliche Zahl von an- 
scheinend incurabeln Krüpj)eln danken seiner geübten Hand 
eine Herstellung, welche an das Wunderbare streift und sie 
vollkommen befähigt, .^anständig auf Parade zu ziehen."' 

Aber man wird mir zugeben, dass das einigermasscn 
leidliche Uebersichtlichmachen dieser wild durcheinander ge- 
schüttelten Horde, das Umspiessen mehrerer Tausend von den 
bekannten englischen Zwergnadeln auf angemessenere etc., 
noch dazu bei abnehmend kürzeren Tagen, dass dies zugleich 
mit den ülirigen Nach wehen der Reise mir weder Zeit liess 
noch Lust machte, an der Reiseschilderung weiter zu schreiben. 

Nur das Eine unter den ferneren Erlebnissen meiner Fahrt 
will ich schliesslich noch herausheben, dass ich in Wien ausser 



*) Drei geniale Typen Shakespcre's der Intempcrauce-society, 



133 

dem Wiedersehen der befreundeten Collegen in und ausser 
dem Museum — dies-mal meist in der angenelimen Begleitung 
des Dr. Nic-kerl aus Prag — durcli diesen Freund aucii bei 
dem berühmten Explorator des südlichen Central-Afrika, Herrn 
Dr. Hol üb eingeführt wurde. Seine AussteHung im Prater 
erregte in mehr als einer Beziehung meine Bewunderung, da 
ich, wenn auch nicht als Explorator, namentlich nicht in so 
uncivilisirten Landstrichen, doch durch meine l'iüheren Reisen 
ausreichend beurtheilen kann, welche Schwierigkeiten es ge- 
habt haben muss, und welche Umsicht und Energie dazu 
gehörte, ein solches Material zusammenzubringen! r3ie im- 
ponirende Persönlichkeit des Dr. Holub lässt mich hotTen, dass 
es ihm gelingen werde, seinen Plan zu einer neuen Reise in 
dieselben Gegenden zu realisiren: sein freundliches Versprechen, 
dabei die Entoma noch ganz besonders auf's Korn zu nehmen, 
bürgt mir für einen guten Erfolg ( — denn soweit es überhaupt 
menschenmöglich ist, führt er aus, was er ernstlich will — ) 
und es soll mich von Herzen freuen, wenn ich es noch erlebe, 
Früchte seiner neuen L-nternehmung für unsre Wissenschaft 
errungen zu sehen. Dazu gebe Mutter Isis ihren Segen! 



Die Pommersclien Rhopaloceren, 
Sphingiden, Bombyciden und Noctuinen. 

Professor Dr. Hei'iiijt^. 



Nachstehend gebe ich die im 41. Jahrgang der Entom. 
Zeit. S. 800 bezeichneten Ergänzungen der oben erwähnten 
Gruppen Pommernchen Macrolepidnptern, und zwar auch hier, 
wie bei den Geoinetiiden, dem Stuudinger'schen Verzeichniss 
folgend. 

1. lflio|»alocei*a« 

1 . Anthocharis. 
Eine bei Nemitz gefangene Aberration von Cardamines 
meiner Sammlung hat die rothgelben Flecke auf der Oberseite 
der Vordertlügel durch schwärzliche Schatten basalwärts begrenzt. 

2. Colins. 
a. Pa/aeno nur bei Stej)enitz und Rügenwalde bis jetzt 
gefunden. An andern Plätzen, wo Vaccin. uliginos. wächst, 
z. B. bei Carolinenhorst, fehlt der Falter. 



134 

b. Hyale zeigt zuweilen im August und September auf 
fallend kleine Exem))hiie. 

c. Edinia sehr selten. Wir fanden den Falter vereinzelt 
bei Stettin am Festungs-Glacis, bei Vogelsang und Garz a. O. 

3. T/icc/a. 

lieber Theela b e t u 1 a e , s p i n i , i li c i s . p r u n i , rj u e r e u s , 
rubi vergl. Enloni. Zeit. I. 155, ebenso daselbst über l'oljomm. 
yirgaureae, Alciphron, Dorilis und Phlaeas. 

W-a/bum. Die Raupe nicbt selten im Juni im Schrey bei 
Garz a. 0., z. K. am Forstliause daselbst auf ulmus alba^ — 
sebr selten, weil bei Stettin meist nur ulni. campestris vor- 
kommt. 

4. Poljjommaliis. 

a. llippothoc (dispar Haw.) var. ruti/us im Anfang des 
Jidi niebt bäiitig, aber verbreitet, /.. K. bei Stepenilz. auf den 
Oderwiesen um .lungfernberg bei Stettin (Giistow). 

1). Amphklamas Esp. lle/le Hbr. Die Raupe im Juni 'und 
Juli, dann zum 2. Mal Ende August und Anfang Septbr. Die 
letzteren liefern im Mai den Falter, die ersteren Anfang Au- 
gust; dieser ist in der Kegel dunkler, fast scbwärzlieb. Die 
K. lebt auf Polygonum bislorta, auf der grünen Wiese bei 
Giabow a. 0,, zwischen der Chaussee und der Oder, bei Damm 
auf den Plönewiesen, am Kes])ersleige bei Finkenwalde, seiir 
vereinzelt auf den trockenen Wiesen bei Tantow, neben der 
Eisenbahn. 

5. Lycaena. 

a. Arijiadcs I'all. amt/nlas, im Juli im Fort Wilhelm, am 
Glaeis vor dem Berliner Thor, bei Vogelsang, Nemilz, Höken- 
dorf, Schre}' bei Garz a. O., iiieht selten. 

Die Ab. Coretas wurde im Juli 18()8 eintnal im Schrei 
gefunden. 

var. ro/ijsjicixh(»i im Mai und zu Anfang Juni an denselben 
Orten wie die Stammart. 

b. Argyrnloxus Bgülv. (Aei/OH SY .) Hiegt überall häutig im 
.luni und Juli, wo Calluna vulgai'. wächst, z. B. bei Damm am 
Wege nach .Ahissow. bei Neinitz in der Nähe des Chaussee- 
Hauses an der Falkenwalder Strasse, auch am Rande lichter 
Kiefernwälder bei Warsow, Carolinenhorst etc. 

c. (irgiis. Häufig bei Damm, Nemitz rechts vom Bache, 
der aus dem Sandsce kommt, wie Aegon an lichteren Kiefern - 
Waldungen im Juli und August. Die Raupe lebt im .bnii uu d 



135 

zu Anfang des .Iiiü luil" Saiolhaninu.s. Es giebt von diesem 
Falter nur eine Generation. Exemj)laie mit meist nur tlieil- 
weise zusammengellossenen Augen der Unteiseite sind selten 
d. Als wahvscheinlicli gute Art ist Lyc. duhia /ai be- 
ti-achten. Herr Schulz bemerkt daiüber Folgendes: „Auf einer 
kleinen, liauptsäohlieli mit Coronilla varia bestandenen Stelle 
von circa oO Quadratrullien an einem Einsclmitle der Sehwalben- 
berge beim Garzer Schrey, der tief und feucht liegt, unmittel- 
bar an der Oder, fliegt in zwei Generationen im Mai, in kühlen 
Jahren Anfangs Juni, dann wieder Mitte Juli in Maimen Som- 
mern, sonst in der eisten Hälfte des August eine Lvcaena, die 
ich (lubia nenne. Von ai'gus unterscheidet sie sich: 

1 . Durch die doppelte Generation. 

2. Durch die Grösse. Argus ist stets kleiner, zuweilen 
erheblich. 

3. Durch die vollkommen weissen Fi ansen des $, wäh- 
rend argus $ braune, nur an der Spitze weisse 
Fi'ansen hat. 

4. Durch die bläuliche Bestäubung der Unterseite an 
der Wurzel der Hinterflügel; bei argus ist die Be- 
stäubung grünlieh. 

5. Durch die mehr in"s Graue ziehende Oberseite des 
!^, die bei ai-gus melir biäunlich ist. 

G. Durch die helle Farbe der Unterseite, namentlich 
beim $. Dieselbe ist bei argus mehr iifs bräunliche 
übergehend, hier mehr weisslich, zuweilen mit rüth- 
lichem Anflug. 
7. Durcli die das Roth am Rande der Unterseite be- 
grenzenden schwarzen Häkchen, welche hier mehr 
flach oder stumpfer geformt sind, als bei aigus. 
Uebergänge zu argus sind hier nie vorgekommen, ob in 
andern Gegenden, bleibt festzustellen.'-' 

e. optilefe. Die Raupe lebt ausser auf vaccinium uligino- 
suni und Myrtillus (Wocke) hauptsächlicli auf Yaccin. oxy- 
(uccos-, der Falter ist häuiig auf den Grambower Sümpfen, 
auf denen nur die letzte Vaccinienart vorkommt. Er fliegt 
meist ziemlich liäufig Anfangs Juli im Walde nächst der Eisen- 
bahn bei Swinemünde, bei Misdroj, Stepenitz, Carolinenhorst, 
auf den nas.sen Mooren bei Grambow. In den feucliten Sommern 
von 18()7 bis 1873 fand man ihn nur selten, desto häufiger 
1874, liesonders bei Carolinerdiorst am Rande des Hochwaldes. 

f. Baton Bergstr. (Ilylus SV.) selten bei Diimm in der 
lichten Iviefernschonung nel»en der Chaussee nach Gnllnow, 



136 

auch auf den trockenen Grasplätzen bei der Wasserheilanstalt 
Eckerberg. 

g. Astrarclie Bergstr. (agestis SV.J nicht selten, bei Tan- 
tow, auf den Rollbergen bei Warsow, in den Festungswerken 
von Fort Preussen, an den Schwalbenbergen beim Garzer 
Sclney im Mai, dann wieder im Juli und August, stets nur 
auf grasreichen, freien Plätzen. Raupe nach Wocke auf Ero- 
dium cicutarium. Bei Tantow wurde 1878 ein Stück gefangen, 
bei welchem der schwarze Centralfleck der Oberseite der 
Vorderflügel leicht weiss umrandet ist (Schulz). Im warmen 
Sommer 18G8 fand .'^ich bei Tantow ein Exemplar der Snuimer- 
Generation mit ebenso brauner Unterseite, wie .sie im Süden 
vorkommen, während diese sich sonst von der 1. Generation 
nicht zu unterscheiden pflegt. (Schulz.) 

h. Icarus Rott. (akxis SV.) überall gemein von Ende 
April bis in den September, mit vielem Blau auf den über- 
flügeln des $ bei manchen E.Keinplaren. Selten dagegen sind 
männliche Stücke mit gescheckten Fransen am Ende der 
Rippen. 

Var. Icariiius Scriba (^T/iersifes Bdv.) vereinzelt, mei.st nur 
bei der Sommer -Generation. 

i. Bellargus Rott. {Adoiüs SV.). R. auf Coronilla var. 
(nach Büttner) im Juli beim Garzer Friedhofe und an den 
Schwalbenbergen bei Garz, ziemlich häutig. 

k. öirydon. R. auf Coronilla varia; der Falter an den 
Schwalbenbergen bei Garz gemein, in warmen Jahren .schon 
Mitte Juli, in der Regel Ende Juli und August. Nur ein ver- 
einzeltes Exemi)lar wurde bei der Eckerberger Wasserheilanstalt 
gefunden. An der zuerst genannten Stelle fand sich ein Piir- 
chen ohne Augen auf der Unterseite der Hintertlügel. 

1. minima Fuesl. (Alsus SV.) fliegt im Juli ziemlich selten 
in der Kiefernschonung am Strande bei Misdroy, auch bei 
Swinemünde und bei J>ahn. 

m. Von dem überall häufigen Semiargus Rott. linden sieb, 
aber selten, bei Damm und am Schrey bei ,^ und ^ Ueber- 
gänge zur var. Bellis, mit schwachem Ansatz von rotlien 
Flecken auf der Unterseite der Hinterflügel. 

n. Ariou verbreitet, meist nicht häufig im Juli^ unter 
ihnen zuweilen sehr kleine stark schwarz besläublc Exemplare 
(18G8), auch Aberr. . bei denen die Augen an dci- Basis der 
Vorderflügel auf der Unterseite fehlen. 

o. Eumeilon selten, auf trt)cknen Wiesen bei Damm, an 
der Wasserheilanstalt Eekerbeig. nach Wilde auch bei Stargard. 



137 

p. amanda Scbn. (Icarins Kf^per) sein- selten, wurde nur 
an den Sehwalbenbergen bei Garz gefunden im Juni. 

6. Nemeobkts 

Lucina fand Wilde bei Stargard im Stadtwalde nach Friedriehs- 
walde zu. 

7. Äpahira. 

a. Iris 1855 und 56 an Weiden, an welchen die R. 
lebt, im Julow, bei Vogelsang, nahe am Glambek, bei Stepenitz, 
Ende Juni und im Juli. 

b. lUa fliegt im Juli zuweilen häutig an den Weiden 
neben dem Wege nach Damm an popul. tremula bei Messen- 
ihin, bei Stepenitz etc.; unter der Stammform auch die var. 
Clyüe. 

8. Vanessa. 

Von Prorsa zog Medicinalrath Wissmann sehr interessante 
Aberrationen. Ueber eine davon, die in meinem Besitz ist, 
bemerke ich: Die Oberseite der Vorderflügel einfarbig 
gelb, nur durchzogen von den schwarzen Flügeladern, nach der 
Wurzel zu mit nierenfiirmig gestalteten Zeichnungen. Die Ober- 
seite der Hinterflügel schwarz, mit unregelmässigem gelben 
Wurzelfleck. Vor dem ganz schwarzen Aussenrande ohne 
Mondflecke ist eine gelbe Binde mit den gewiihnlichen kleinen 
schwarzen Punkten. 

Die Untei Seite der Vorderflügel zeigt eine sehr matte Zeich- 
nung im Vorderrande, sonst ist sie einfach gelb, ohne Mondflecke 
vor dem Aussenrande, aber durchzogen von den schwärzlichen 
Flügeladern. Die Unterseite der Hinterflügel zeigt ein von 
schwarzen Flecken getigertes Wuizelfeld, an dessen Rand die 
gewöhnliche liellgelbliche Binde sich kaum angedeutet findet. 
Dann folgt ein breites dunkelgelbes Band mit feinen schwarzen 
Pünktchen, die nicht, wie sonst, innerhalb hellgelber Umfassungs- 
flecke stehen, endlich vor den Fransen eine kräftige dunkel 
schwarze Linie. 

Auch unter den aus dei' R. gezogenen Exemplaren von 
h) fanden sich Varietäten mit schwarzem runden Fleck auf den 
Vorderflügeln unter dem Coslalfleck. 

9. Melifaea. 

a. Von Auriitia Rott. (Artemis SV.) besitze ich eine sehr 
merkwürdige Aberration, die Herr Dr. Gerloti' bei Greifenberg 
i. P. fand. 



138 

Die Oberseite ist weniger aiitVallend: nui- sind die V.order- 
flügel fast schwarz mit Ausnahme von 4 kleinen weissen 
Punkten am Aussenrande, von denen der 2. von oben der 
grösste ist; unter ihnen seitwärts nach der Wurzel zu ein 
gelbhcher Fleck. — Desto auftallender ist die Unterseite. Die 
Grundrarl)e der Obertlügel ist wie gewöhnlich röthlich. An 
der Wurzel stehen 2 weisse Flecke, deren unterster der grösste 
ist; dann folgt eine gelblich bestäubte Binde quer über den 
ganzen Flügel, endlich vor dem Vorderrande eine weisse Binde, 
durch die dunkeln Flügeladern in 3 Theile getheilt, in deren 
jedem ein schwarzes Pünktchen. — Die Grundfarbe der Hinter- 
flügel weiss, mit regelmässig vertheilten braunen Flecken, 
von denen der am Vorderraiidc stehende der grösste ist imd 
die Form eines Dreiecks zeigt. 

b. Aurelia Nickerl fliegt auf freien Waldstellen im Juli 
und Anfang August auch bei Tantow, Grambow, Damm etc. 
nicht eben häufig. 

1 0. Aryynnis. 

a. Var. Arsi/ac/te lliegt auf den Sümpfen bei Grotnbow 
in manchen Jahren ziemlich häutig. Ob die R. dort auf \'ac- 
cinium oxjcoccos, Ledum pal., oder auf andern daselbst wach- 
senden Sumpfpflanzen, namentlich auf Comarum palustre lebt, 
konnten wir bisher nicht ermitteln. Anderes, ausser einzelnen 
verkiüppelten fviefern , Birken, und Gräsern, wächst auf den 
Sümpfen nicht. Ein Stück fand ich auch bei Damm hinter 
der Colonie Neu -Rosengarten auf einer sumpfigen Wiese im 
Buciienwalde. 

b. Paphia var. Valcsina l'and ich mehrmals bei Stepenitz 
am Rande des Gnagelander Moors, wo zahlreiche Himbeer- 
sträucher wachsen. 

c. Laodice fing Hr. Paul in Stralsund bei Grimmen (Zar- 
renthin): nach Plölz lebt die H. auf rubus Idaeus. wie Paphia. 

I 1 . fSafi/nts. 

a. Stali/inus in den lichten Ivieferschonungen bei Damm 
in der 1. Hälfte des August nicht selten. 

b. Dri/as Sc. {Fhaedra L.) bei Damm in Kiefernschonungen 
neben den Plönewiesen. auch auf den trocknen Wiesen da- 
selbst und bei Tantow, sc»wie auf dem Gnagelander Torfmoor 
bei Stepenitz, bei Grabow (Stettin) nicht selten Ende Juli und 
Anfangs August. 



139 



12. Pararge. 

a. Maera winde 1879 im Juli um Golieiibeige bei Cöslin 
gefunden. 

b. Achine Sc. (Dejanira li.) ausser bei Warp (Triepke) 
aucii bei Üölitz. 

13. Epinephek. 

a. Lycaon Küü. (Emiora Esp. ). Die K. auf harten Gräsern 
in lichten Kiefernschonungeu, z. B. l»ei Damm etc. Der Faltei- 
im Juli und August. Einer nicht unbedeutenden hier gefangenen 
Varietät des $ fehlt das oberste Auge auf beiden Yordertlügeln 
ganz: bei zwei andern ist das untere Auge nur durch ein 
Pünktchen angedeutet; einem 4. fehlt auch der dort ange- 
deutete Punkt gänzlich. 

b. Ilypcranllms gemein. Aberr. Arele wurde nur ein- 
mal im Juli gefunden. 

14. llesperidac. 

a. Syrichth. Curthami selten, bisher von uns nur bei 
Tantow und Rosengarten (bei Damm) im Juni gefunden. 

b. Syr. Akens var. FriHUum selten, nur mehrmals im 
Warsower Kiefernwalde gefangen, im August: auch bei Negast. 
K. nach Plötz an Polygala. 

c. Syi'. V. Taras (zu dem sehr häufigen Malvae gehörig) 
selten, im Mai und Juni. 

d. Nisoniad. Tages im Mai und Anfang Juni beim Forst- 
hause Hükendorf und bei der Pulvermühle, daselbst ziemlich 
häutig : auch bei Misdioy (Liebeseele) häuiig. 

e. Hesj). Thaumus Hufn. {Linea L.) nur auf freien, feuch- 
ten Plätzen im Juni und Juli. 

f. Hesp. lÄneola sehr gemein an trc»cknen Stellen, gleich- 
zeitig mit der vorigen Art. 

g. Hesp. Actaeon nicht eben selten Anfangs August an 
den Schwalbenbergen beim Garzer Schrey; einmal auf einem 
Moor bei Grarnbow. 

h. Carteroceph. Falaemon Pall. (Puniscus Fabr.) bei En- 
dingen, Pennin, Zarrenthin in Neu-Vorpomniern. R. an plan- 
tago (Plötz). 

i. Carteroceph. Si/vius in Neu-V(»rpommern bei Gruben- 
liagen, Kortenhagen, Zarronthin. R. an Gramineen (Plötz) — 
liäulig Ende Mai und Anfangs Juni auch bei Bernstein, nahe 
der Pommerschen Grenze. 



140 



II. I§pliiiige!j)« 

1. Acherontia Alropos. Beim Aufnehmen der KanoÜeln 
im Septbr. und Ocloher wird die Puppe zuweilen zaiilreich 
«gefunden, z. B. bei Pommerensdorf. Da jedoch dabei das 
zarte Gehäuse, in dem die Clirysalide liegt, meiert zerbrochen 
wird, so entwickelt sich der Falter entweder gar nicht, oder 
doch meistens als Krüppel. Iiuierhalb Stettins fand man den 
Falter zuweilen schon Ende August an der Wand von Häusern 
sitzend. 

2. Sphinx convolru/i wird in heissen Sommern zuweilen 
häutig Abends an stark duftenden Blumen der Gärten bei 
Stettin schwärmend gefunden. 

3. Deilephila Eupliorhiae bei Stettin selten, weil in der 
Nähe mit Ausschluss einer sehr kleinen Stelle am Wege von 
der Chaussee nach Eckerberg Euphorbia C3parissias fehlt, wäh- 
rend andere Euphorbien fast überall vorkommen. Häufig da- 
gegen ist die K. auf (\Qn Schwalbenbergen bei Garz zu finden. 

4. Deileph. Ce/erio ganz vereinzelt in heissen Sommern 
in Stettin, Greifswald und Stralsund gefunden. 

5. Deileph. Nerii. Die R. in warmen Sommern oft den 
Oleanderbäumchen in Gärten bei Stettin, Greifenhagen, Swine- 
münde schädlich und zuweilen häufig. 

Vom Genus Macroglossa kommt bei uns ausser stella- 
tarum und fuciformi.s nur die Form milesijormis (zu Bom- 
bvlif.) vor. • (Fortsetzung folgt.) 



1 11 It a 1 t : 

Mitgl.- Vcrzcichii. 8. o. ^'eujalirsbetlel 8. 10. Burmcis t er : 
Argcnt. CaiiÜiaridcn 8. 2U. Eorg: Entoni. au.-; d. Pampa S. 36. 
Kergroth: Suppl. zu llagens Bibl. Ent. S. 73. Rösslcr: Literatur 
(Frey) S. 75. Keferstein: Note 8. 77. Frage S. 122. Kolbe: 
intröd. sp. Psocid. S. 77. Do hm: Errata ridicula S. 79. Exotischem 
8. 81. lieber cnt. Nachwuchs S. 92. Maayseu: Nachtrag S. 94. 
Dohrn: Stiltungsi'estrede S. 97. Friedenreich: Parnidenlarveu 
8. 104. Stanire: Lepidopterisches S. 113. llagcn: Literatur (Mac 
Lachlan) S. 118. Do hm: Hydat. transversalis S. 121. Iterabimus 
8. 123. Hering: Pommersche Khopaloceren etc. S. 133. 



Ausgegeben: Ende December 1880. 



l']iiloiiiolojB;iselie ZeiliiiijBs; 



herausgegeben 
von dem 



entoiiiologiseheii Vereine zu SteUiii. 

Rodaetioii: ^" Commission bei den Biichhaiidl. 

„ . „ ^ ,'. . n . • I , Fr. Fleischer in Leipzig n. R. Fried- 
C. A. Dohrn, \ creiiis-Piuöident. ^„^^^^ ^ Sohn in Berlin. 

Xo. 4-6. 42. Jahrgang. April- Jiiiii 1881. 



Vereins - Angelegenheiten. 

Die Öitziing am 16. December begann wiederum mit der 
Trauernachricht eines Verlustes für die Wissenschaft und unsern 
Verein, unser Ehrenmitglied E. Mulsant, Stadtbibliothekar in 
Lyon, ist im November abgerufen worden. Wenn er auch 
das ehrwüidige Alter von 83 Jahien erreicht hatte ( — er war 
am 2. März 1797 in Marnard, Rhone geboren — ), so hatte 
er sich f-oviel körperliche und geistige Rüstigkeit zu erhalten 
gewußt, dal) er noch jetzt «lit einer grossen Arbeit" über 
Ehileriden beschäftigt war. Bei seiner unausgesetzten Thätig- 
keit wird sicii die Zahl seiner Publicationen, laut Hagen's Bibl. 
enlom. im .Jahre 1862 bereits auf 148 angewachsen, gewil) 
auf das Doppelte oder Dreifache belaufen. Das allein genügt 
schon, seine Bedeutung in wissenschaftlicher Beziehung klar zu 
stellen — seine liebenswürdige Pei-sönlichkeit haben alle die 
erfahren, welche mit ihm in mündlichem oder schriftlichem 
\'erkehre gestanden. 

Von einem zweiten Verbiste wird der Abdruck eines 
Nekrologs von Prof. Frey berichten, den er seinem in Texas 
verstorbnen Freunde, unserm Mitgliede Jacob Boll gewidmet. 

Als neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen: 
Herr Lynch- Arrizabal in Buenos Aires, 
,, Pestalozzi-Hirzel in Zürich, 
„ Eduard Grünberg, K. K. Medicamenten-Oflicial 
in Zara, 
.Insel' Mik. Prof. ;ini akad. Gymnasium in Wien. 

lU 



142 

Der Al'fcliluts der Vereinskassenrechnung für das Jahr 
1680 winde von dtni Rendankn Hinii Gillet de Montmore 
famnit den Belägen voigeltgt, gepiiift und liehtig befunden. 

Aus der milgdlieillen Corresjxmdcnz eigab sieh, dal') 
unser Elncnmitgliid, Exe. van Lansberge, Gouveineur von 
Niederländiseh Indien aus Gesundheitsgründen seine Abberufung 
ei beten hat und im Frühjahr 1881 naeh Europa heimzukeliien 
gedenkt. Er stelh uns seinen Bcsueli in erfreuliche Aussiehl. 

Dr. C. A. Dohrn. 



Gassen -Abschluss pro 1880. 



Einnahme: 

An Gossen-Bestand vom vorigen Jahre -4^ 14.98. 

Für Zeitungen eingenommen 2014.78. 

Zahlung von der Pomm. Prov.-Zuekersiederei u 

Conto unsers Gutliabens ,, 850. — . 



Summa: Jb 2879.71 



A u s g a b e : 
Per Honorar an den Vereins-Seeretär, 
Remunerationen, Buchbinder- 
Heelinungen, Porto, Boten- 
dienste ete otli 1314.41. 

Druekkosten für die Zeitung ,. 1048.14. 

Für ein Kepositorium „ 93.7;'). 

„ Feuer- Assekuranz -Prämie auf 

5 Jahre „ 135. — . 

., Mietiie für das Verein-sloeal ... ., 300. — . 



Summa: ^^* 2871 .30. 



Bestand pro 1881: Ji 8.14. 

Sit'llin. (Ii'u 31. Deecmber 1880. 

(rillet de Monlmorc. \'iM'eins-B(Mi(l;iiil. 



143 



Jacob Boll, 

ein schweizer'scher Naturforscher. 

Von Prof. II. Frey.*) 

Einen Neevolog abznüissen, ist immer eine (rübselige Arbeit. 
Sie Avird es doppelt, wenn es sich um den treuen, dem Schreiber 
im Tode vorhergegangenen jüngeren Freund handelt, wie es 
mir hier begegnet. 

Ich lernte den jetzt im fernen Lande Verstorbenen im Jahre 
1849 oder 1850 bei Bremi-WolfF in Zürich kennen, als einen 
liebenswürdigen, strebsamen jungen Mann. Er hatte seine 
j)harniaceutischen Studien in Jena eben vollendet. Wir trafen 
uns in den näciisten folgenden Jahren oft, im Aargau oder in 
Zürich, um Excursionen zu machen. Wir wurden bald Fi-eunde 
und Boll ist 30 Jahre lang mein treuester, intimster Freund in 
der Schweiz geblieben. Zwischen uns fiel nie ein unfreund- 
liches Wort und in mancher Nothlage des Lebens wandte er 
sich vertrauensvoll an mich. 

Bolfs Eltern, Landwirlhe, stammten aus dem Canton Zürich, 
von Berg-Dietikon. Ich machte ihie Bekanntschaft in Würen- 
los, einem aargauischen Grenzdorf, wo jener 1828 geboren ist. 

Manche — auch confessionelle Dinge — schienen den 
Eltern den Aufenthalt verleidet zu haben. Sie emigrirten mit 
dem älteren Sohne, welchem eben Fi au und Kind weg ge- 
storben waren, nacli Texas und erwarben in Dallas, damals 
einem kleinen Neste, jetzt einer in grossem Aufschwung be- 
iindlichen Stadt, Grundbesitz. Mit schweizerischem Fleiße 
brachten sie sich vorwärts. Ein anderer Bruder folgte hinter- 
her der Familie. 

Mein Freund hatte die Aj)otheke in dem aargauischen 
Bremgarten erworben und sich frühe verheirathet. Sein Interesse 
Tür Naturwissenschaften, namentlich Entomologie und Botanik, 
trieb ihn jede freie Stunde hinaus. Er war ein geborner Sammler 
mit wunderbar scharfem Auge und —ich habe oft darüber gestaunt 
— mit reichhaltigem Wissen, welches er sich spielend erwarb. 

Lange Jahre gingen darüber hin. Die engen, kleinstäd- 
tischen Verhältnisse drückten ihn mehr und mehr, schwerer 
und schweier. Wie oft sprach er mir davon! „Hinaus, nach 
andern Ländern, nach Texas zu seinen Angehörigen, wenn 
auch nur zu einem Besuche von wenigen Monaten, '•'■ dieser Ge- 
danke befestiate sich mchi- und mehr in seiner Seele. 



") Wicdorabdnick auf AViiiisch drs Vcrfasscrd. Ilcd. 

lU* 



144 

Inzwischen liatte er auf entomologischem Gebiete nicht 
Üubetiiichtliches geleistet. Ich hätte ohne seine unerniiidiiciie 
aul'opl'einde Beihiilfe meine Tineen und Pterophoren der Schweiz 
nicht zu schreiben veimocht. Wie manches hat er damals 
entdeckt! 

Später zogen ilin Botanik und Geologie an und auch hier 
brachte er sehr Anerkennenswerthes zu Stande. 

Im Jahre 16()9 im Sommer hatten wir wieder eine Zu- 
sammenkunl'l in Bremgarten für eine nachfolgende Excursicui 
verabredet. Er kam mir weit entgegen. Sein erstes Wort 
war: „Jetzt bin ich ein freier Mensch, ich habe die Apotheke 
verkauft und nun gehe ich für ein Jahr nach Texas^'. Er 
ging. Wir verabschiedeten uns nach wenigen Wochen im 
Bahnhof von Baden. 

Er blieb etwa achtzehn Monate weg von Heimatli und 
Familie. Seine bedeutenden entomologischen Sammlungen, die 
Ausbeute eines unermüdlichen FIeil)es in jenem Lande, hatte 
er in Boston -Cambridge an Agassiz. zu welchem er gereist 
war, verkauft. Die Kosten der Reise waren gedeckt, der Vei- 
kehr mit dem hoch gefeierten Gelehrten hatte ihn mächtig 
angeregt. Agassiz selbst, die Tüchtigkeit des Mannes erkennend, 
hatte ihm eine Anstellung an Jener gewaltigen Naturalien- 
Sammlung des Harvard -College in sichere Aussicht gestellt. 

So kam er zurück. Als er meine Wohnung betrat, am 
Tage nach seiner Ankunft, erkannten wir ihn nicht wieder. 
Er war geistig ein ganz anderer Maim geworden; die Reise 
hatte eine wunderbaie Wiikung auf ihn geübt. 

Es war die Glanzzeit seines Lebens. Doch sie sollte leider 
nur von kurzer Dauer sein. 

Er ging dann im Hochsommer 1871 wieder zu Agassiz. 
Wem'ge Monate später erkrankte die Frau in Bremgarten an 
unheilbaren körperlichen Leiden. Ich mußte ihm die Botschaft 
übei mittein und ihn zu lascher Rückkehr aullbrdein. Er kam 
— hatte aber dort zwei Hei bstnionate zu hcichst eilblgreiclieii 
Studien und Einsammlungen über kleinste Microlepido])tereii 
benutzt. Wir besehrieben damals die Ausbeute gemeinsam. 

Kurze Zeit vor seiner Rückkunft war zum unheilbaren 
Uebel seiner Fiau Wahnsinn hinzugetreten. Da sah ich ihn 
zum erten Male im Leben zusammengebrochen. Doch mit 
seiner geistigen Energie eiinannte er sich bald. 

Naturbeobachlungen beschäftigten ihn während 1872 und 
73 lange qualvolle Monate hindurch, bis die Arme endlich von 
dem Tode eihist wurde. 

In diese Epoche fällt unsere gemeinschaftliche Alpenreise 
1S73 zur Erforschung des Albulapasses, 



145 

Agassi/ hatte ihm die Stelle ölten gelassen in Bo.stoii- 
Cambridge. Jetzt konnte er gehen. Er liquidirte seine Ver- 
hältnisse in Bremgarten so schnell als mdglich, um mit seiner 
älteren Tochter abzureisen. Der Sohn und eine jüngere Tochter 
sollten zu ihrer Ausbildung noch für zwei Jahre in der Schweiz, 
bleiben und dann folgen. Da, wenige Tage vor seiner pi-o- 
jectirten Abreise, erhalte ich von dem jüngeren Agassiz ein 
Kabel-Telegramm: „Sagen Sie Boll nicht zu kommen'-^ Agassiz 
war von einem wiederholten Schlaganfall ergritfen worden, 
welcher ihn nach wenigen Tagen tödtete. 

Wir sprachen uns nach wenigen Stunden. ,,Jetzt gehe 
ich nach Texas, ich hot!'e, mich und meine Familie als Natui-- 
forscher durchzubringen, in der Schweiz bleil)e ich unter keinen 
Umständen, was meinen Sie dazu?" war fast sein erstes Wort. 
In Betref!" des Gehens stimmte ich ihm unbedenklich bei, über 
die projectirte neue Existenz äußerte ich gewisses Bedenken 
Nun er ging mit der Tochter. 

Nach zwei Jahren (1875) kam er zurück, um seine beiden 
anderen Kinder abzuholen. Er hatte prächtige Einsammlungen 
aus den verschiedensten Gebieten dei- Natur gemacht und diese 
auf der Rückreise in P>ngland und Deutschland ziemlich vor- 
theilhaft verkauft, sowie Verbindungen mit dortigen Naturalien- 
Händlern angeknüpft. Er wohnte damals, leider zum letzten 
Male, fast eine Woche bei mir in Zürich, wo wir aus seiner 
Texaner Ausbeute noch eine Arbeit in Eile zusammenbrachten. 

Dann ging er. Beim Abschiede sagte uns beiden eine 
Ahnung: ,,es ist der letzte im Leben". W^ir trennten uns in 
tiefster Gemütbsbewegung. 

Die Ahnung trog nicht. Die Sammelergebnisse gestalteten 
sich nicht immer nach Wunsch. Er, der ehrliche, uneigen- 
nützige noble Mann, machte verschiedene schlechte Erfahrungen, 
wie ich aus einem unteibrochenen Briefwechsel weiß. 

Dann, in den letzten Jahren, engagirte ihn Professor Cope 
von Philadeli)hia zur Erforschung vorweltlicher Thierreste im 
westlichen Texas. 

Der Westen der Union hat hier in den letzten Jahren 
große Schätze enthüllt. Boll gritf zu in seinem Feuereifer. 
Die erste Reise gelang, sein Körper ertrug das harte Leben in 
der Wildniß. 

Im September 1880 trat er seine letzte Reise zu dem 
gleichen Zwecke in dem nämlichen Auftrage an. 

Sie sollte tragisch endigen. Am 4t('n verließ er die Sei- 
iiigen in Dallas. Ei- wollte 4 Monate wegbleiben. Sein alt er 
Diener begleitete ihn wieder. Da erkrankte er am Red River 
in Wilbarger County. Sein Körper war geschwächt. 



146 

Schon in Bremgaiien halte vv vor langen Jahren einen 
leichten Anfall von Unteileibsenlzündung dnreligemaeht. Als 
er zum ersten Male aus Texas zurüelikam, hatte ihm das 
Campiren in der Prairie ein schweres Wechsellieber zugezogen. 
In einem solchen Anfall traf ich ihn in Bremgarten bei einem 
zufälligen Besuch. Doch, trotz beträchtlicher Milzansclnvellung, 
brachte man ihn wieder in die Höhe. Auf Excursionen mit 
mir war er auch zweimal zusammengebiochen. Allein, er 
achtete dieser Dinge wenig, sprach sehr ungern darüber und 
wollte den Körper zwingen. 

Er hatte also einige Tage während des Septembers im 
„Camp'' 50 Meilen von der nächsten Ansiedlung krank gelegen. 
Sein Bett war ein Kahn („dugout'"). Es schien i)esser zu 
gehn. Der Begleiter lietli verständiger Weise zur Rückkehr. 
Doch Boll drang vorwärts. Nach 10 Stunden brach er plötz- 
lich zusammen und dort ist er am 29. September, ohne Zweifel 
an Unterleibsentzündung, einsam, verlassen und in trauriger 
Weise gestorben. „He died in harness at Ihe post of dutv", 
sagt ein ameiikaniseher Necrolog. 

Man hat die Leiche nach Dallas, wo man ihn allgemein 
achtete und schätzte, zurück gebracht und am 19. Oktober 
unter großer Theilnahme begraben. 

Das Glück schien ihm nochmals zu lächeln in dem letzten 
.Jahre seines I-ebens. Er hatte Hoffnung und zwar begründete, 
die geachtete Stelle eines Staats -Entomologen von Texas zu 
erlangen. 

Die Parze schnitt alles ab. 

Die Todesnachricht, welche ich von der Tochter des Heim- 
gegangenen vor einigen Tagen erhielt, lautet: 

„Der Tod ereilte ihn am 29: September, wälneml er im 
Westen des Staates auf einer wissenechaftlicheu Erfoischungs- 
reise begrilfen war." 

Allen Einllüssen der Witteiung ausgesetzt, \Aiirde er in 
einer unbewohnten Gegend, fern von allen BecjULinlicliki-ilcn 
des Lebens und ärztlicher Hülfe, von einer Krankheit befallen. 
der er schon nach zehn Tagen erlag, und ist er im vollsten 
Sinne des Wortes als ein Opfer der Wissenschaft zu betrachten. 

Und nun schlafe sanft in fernem Westen, mein alter 
treuer Freund! 

Die Erde ist überall Gottes Erde. 

Zitrifth, 17. November 1880. 



147 



Die Pommerschen 
Sphingiden, Bombyciden und Noctuinen 

Von 
Professor Dr. Heriiijt^. 

(Fortsetzung von S. 140.) 

Sesiiden. 

1. Trochil. melanocephahim Dulm. Laphriaeformis Iliibn. 
Mts vor wenigen Jahren ziemlieli häufig um und an den Allee- 
Hiiunien (populus (reiniilu) der Falken^^•alder Chaussee Ende 
Juni und Anfang Juli. Seit diese abgehauen sind, wurde der 
Falter nicht mehr gefunden. 

2. Seiapt. tabaniformis Rutt. asiliforniis SV. Die K. 
niclit selten in strauchartigen jungen popul. tiem. , doch auch 
bisweilen in alten Bäumen, bei Eekerberg und Vogelsang im Mai, 

3. Sesia scoHaeforme. R. im Frühling in Birken, bei 
Stepenitz, Grambow etc. 

4. Ses, cynipiformis Esp. {asiUformis Rott.). R. in Eichen. 
(Nach Plölz auch an Pappeln.) Bei Vogelsang und im Schrey 
bei Garz a. 0. im Juni imd Juli selten. 

5. Ses. Mt/opaefonnis. R. unter der Rinde der Apfel- 
bäume und Ebereschen, besonders in frei an den Wegen stehen- 
den; oft bei Stettin so häufig, daß die Bäume, die sie zalil- 
reich besetzt halten, abstarben. Falter im Mai und Juni. 

6. Ses. cu/icijbrmis. Die R. unter Birkenrinde. Der F. 
findet sich fast alljährlich im Juni an den Birken bei Caio- 
linenhorst. 

7. Ses. formicaeformis. R. in Weiden. F. im Juni bei 
Rosengarten und an andern Orten. 

8. Pldlanthiformis Lasp. ) Beide selten in der Nähe von 

9. Tenthrediniformis Lasp. j Stettin, z. B. bei Nemitz, im 
Juni. 

10. Bembec. hy/aeifonnis in wildwachsenden und in 
Garten -Himbeersträuchern im Juni und Juli bei Stettin, bei 
Stadt Daher (Roggow) etc. 

Zygaeniden. 

1. und 2. Ueber Zyg. Minos und Hcrin(ji, welche nie 
gleichzeitig, meist an verschiedenen Orten mit verschiedener 
Raupe vorkommen und von denen lleringi Zell, ausschließlich 



148 

auf Thyin. serjtyll. (niemals va lii icnd) Iflit (hei Damm. 
Tantow, V()}j;elsang, den KaclimühUii. \\. im .hili, K. im Augiisl ) 
habe ich mich ausführlich gegen I'i nf. Zeller ausgesprochen 
(s. entom. Zeit., Jahrg. V, S. 41 u. f. und Vll. .Jahrg., S. 
235) und liaMe das Arlreclit nach meinen durch viele .lahre 
bestätigten Erfahrungen in Betreff der Zyg. Ileringi aufre(dil. 

0. Achilleae bisher nur an den Schwalbenbergen bei 
Garz a. 0. vereinzelt gefunden im Juh. 

4. (rifoHi auf Wiesen an der Plüne bei Damm, liei Finken- 
walde und Tantow häufig. K. um den Anfang des Jum', F. 
im Juli und August. 

ö. Die von mir im 2. Jahrg. der entom. Zeit.. 8. I(). 
genannte ange/kaQ kommt in Pommern nicht vor. 

6. Ephialles v. Peucedani. R. an Coronilla vaiia. häutig 
an den Schwalbenbergen im Juli, auch die var. Athamaii- 
tae. Zuweilen zeigen sich die rothen Flecke der Oberllügel 
weii^ angeflogen. 

7. carmoUca bei Garz, Tantow (neben der nach Greifen- 
hagen führenden Chaussee), sehr selten bei Stettin; die F. von 
der gewöhnlichen Färbung, nur fehlt lifter der rothe Leibring. 
Die Form v. Berolinensis selten. 

Naclia 
anciUa wenig verbreitet, bei Labes gefunden, auch bei Mihdroy. 
und nach l^üttner nicht selten in der 1. Hälfte des Juli in der 
Forst von Messenthin. 

in. Uoiiiliyeiflrii. 

1 . Nycteoliden. 

1. Sarrothr. undulana Hb. lievaijana SV. I\. im i-isten 
Frühling auf Eichen und Weiden, F. im August und /.u Anfang 
des Septbr., auf den Möllenwiesen bei Stettin, bei Misdroy. 
Stepenitz, Messenthin, Vogelsang, Nemilz nicht gemein. 

ab. ramosana fand ich im August bei Stepenitz. Hültner 
bei Messenthin vereinzelt. 

ab. degenerana bei Misdroy an salix caprea (Miller). 

v. dihilana bei Messenthin an Eichen. 

V. punckma im Julow. häufiger im Garzer S.'hrey (Büttner). 

2. Ear. cernana. K. nicht selten in manchen Jahren, 
auf den obersten Spitzen der Jungen Triebe von populus alba 
eingesponnen, vom Jidi bis zum September. F. im Mai und 
Anfangs Juni (meist im nächsten Jahr sich aus der Puppe ent- 
wickelnd); in den Festungswerken von Fort Preulien, bei 
Nemitz, Hökendorf. in Frauendorf, bei Stargard und Stepenitz. 



149 

3. Ear. Cloraiut l'iisl iilterall, wci Weiden s-k'lii'ii, am 
liaiitigsteii an salix viminalis, dei'en S))i(zen tlie KiUipen cvlindcr- 
forinig /Jisanunen ziehen. Die il. lindel man zweimal, im 
Juni und späler bis in die letzten Tage des Seplbr. Von dieser 
2. Generalion kommt der ¥. im Frühling ziii' Kntwiekehmg. 

4. Uyhipliiki Prasinana. K. auf Eiehen und Buchen im 
Seplemher, der F. im Juni. Gemein bei Vogelfang. Messen- 
thin, l»ei Stepenitz und im Garzer Sehrey. 

ö. Hyloph. hicnlorana. K. auf Eichen; minder häulig 
als die vorige Ait, bei Vogelsang, Stepenitz, Uökendorf, im 
Garzer Sehrey. 

2. Lithosiden. 

1. Nola cuculkdella. Die R. ziemlich iüiuiig in den Blüten 
der Ebereschen, auch an A|)t'elbäumen. F. im Juni. 

2. Nola strigula. B. an Buchen, Eichen und Linden im 
Mai und Anfang des Juni. F. im Juli. 

3. Nola confusalis. B. an Eichen. F. im Mai, l)eim 
Wussower Foi-sthapse. 

4. Nola centonalis. Der F. nicht selten, oft gemein, bei 
Carolinenhorst im Juli. Die R. auf betula alba und populus 
Ire mala. 

5. Nudaria senex selten bei Grabovv, iiäufiger im Sehrey 
an sumi)(igen Stellen. Der F. fliegt gegen Abend Ende Juli 
iMid Anlangs August. (8. entom. Zeit. S. 7 des 3. Jahrg.). 

(). Nudar. mundana sehr selten bei Stettin, Anclam (Triepke) 
im Juni und Jidi. 

7. Calligenia miniaia Forst, {rosea Fabr.). Die R. auf 
Eichen und Birken bei Carolinenhorst, Vogelsang, Grambow, 
Sclney, den Bachmühlen, bei Stepenitz etc. Der F. zuweilen 
sehr häudg im Juin und Juli. Bei Stepenitz fand ich eine 
durchaus gelbe Aberration. 

8. Seiina irroreUa. Die R. im Mai und Juni an Stein- 
und ErdÜechten, F. überall häutig im Juli und Anfang Augusl 
an Stellen, wo die Raupe ihre Nahrung findet. 

9. Setina Kuh/iceini . Den F. fand ich bisher ausschlielv 
lieh und zahlreich an lichten Stellen der Raddacker Kiefern 
beim Seebad Divenow im Juli. 

Aberi-. eomp/uta Fr. F. selten in der Forst von Warsow 
im Juli. 

10. Setina mc.some/la. Faltei- häufig im Juni und Juli 
"*••* bei Carfdinenhorst und an vielen anderen Stellen. 

11. Lithosia mmcerda (s. entom. Zeit. 111, S. (i). F. 
im Juli und August beim Forsthause von Wussow, Stepenitz. 
Vogelsang, Ibikendorf. 



1 ;-)l! 

12. Lillios. griseo/a bei Stettin (IMautiigo) iiud Vogelfang 
iiiclil liäiilig, 187G sehr gemein im Garzer Selirey im Juli und 
August. Die R. soll naeh Hiittiiei- an alnus glutinosa leben. 

13. Litlios. deplana Ksp. (Üepi-essa Esp. Helveola 
().) Die K. fand ieh sehr zalilieieli an Flecliten der Kiefern- 
slämme im Wiilde bei Eckerberg im Anfunge des Juni. Der 
F. in Kierei-nwäldern, auch im Garzer Schrey, Ende Juni und 
im Juli. 

14. u. 15. Lithos. luridcola und comp/ana (Ent. Zeit. III, 6). 
Erstere bei Hökendorf und im Garzer Schrey nicht selten, 
letztere gemein. 

16. Lithos. unita und var. arideola (s. Ent. Zeit. V, 415). 

17. Lithos. hitarella. R. iin Stein- und Sandllechten, an 
letzteren besonders in lichten Kiefernschonnii'^en im Juni. F. 
Ende Juli und Anfangs August^ bei D.imm sehr gemein: auch 
an vielen andern Stellen nicht selten. 

18. Lithos. pal/ifrons ist nach den Beobachtungen der 
hiesigen Lej)idopteristen eigene Art. Uebergänge haben wir 
m'e gefunden. Die Rüupen sind zwar ziemlieh gleichzeitig, in 
der Regel die von pallifrons später, aber stets verschieden von 
einander. An Sleinllechten landen wir sie nie. Die R. Ende 
Jinii und Juli. Der F. Ende Juli und im August bei Dumm, 
Divenow, Nemitz, Yogelsnng. 

19. Litlitjs. sororcula ül)eriill in Eichen- und Buchen- 
wäldern häulig im jMai und Juni. R. nach Biiltner im Herbst 
an den Flechten der Bäume. 

20. Gnophiia qnadra. R. sehr häulig an den Flechten 
der Waldbäume, z. B. bei Carolinenhorsl an den Stämmen der 
Kiefern im IMai und Juni^ der F. Ende Juli und im August. 

21. Gnophi-. ntJbrkoJtis. Die R. im Septbi'. nidit selten 
in der Forst bei Vogelsang, wo wir sie von Eichen klopften, 
doch lebt sie auch an den Flechten der Buchen luul Kiefern. 
Der F. im Juni und zu Anfang des ,Juli. 

3. Arctiiden. 

1. Emydia grammica (s. Ent. Zeit. LH, 13). 

2. Emyd. cribrum (s. ebenda). Oft sehr gemein am 
Ostseestrande bei Misdroy, Nemitz, in lichten Kiefernschonungen 
bei Damm Mitte bis Ende Juli. Die R. an I'oa und andern 
Gräsern, schwer zu ziehen. Sie ist schwarz. Statt dvf^ gelben 
Strichs der R. von Grammica hat sie einen weilten Rücken- 
elreifen. 



151 

o. Eiu'liolia Jacohaeac. 11. Iiüiilig an Seiiecio Jacohacii 
1111(1 paliiddsus. in 2 Gt-neralidneii. F. Kndc Mai und Juni, 
dann Endo Juli bi.s in den Augut^t. 

4. Nemeophila Russula fast überall in Wäldern und auf 
freien Gratplätzen. R. auf Grä.^ern veisleekt lebend, s^eiir 
lebendig, im 4j)ril und Mai. F. im Juni und Jidi. Die R. 
frißt aucl) Calluna vulgaris. 

5. Nemeuph. Plantaginis lelilt bei Stettin, kommt aber 
an der Oslseile des Gollenbergs, z. B. bei Carwilz bei Cüslin 
im Juli im Walde vor. 

G. Callimorpha Dominuki. Die R. niclit selten im Mai 
an wilden Himbeerslräuebern. Urtica dioica , Sali.x caprea, bei 
Nemilz. Grambow, Colonie Neu • Rosengarten , Stepenilz. F. 
im Juni. 

7. Pleretes Matronida. Die R. in manchen Jahren 
nicht selten bei Vogelsang an Lonicera xylost. im Herbst, 
dann weißfarbig und noch klein. Wir klopften sie in den 
Schirm Iheils von Lonic, theils von Coryl. avellana. Am besten 
füttert man sie mit Lonic. xylost. Sie durchlebt mit sehr 
seltenen Ausnahmen zwei Winter, wird braim, nimmt im 2. 
Frühling fast keine Nahrung mehr \\n(\ liefej't den F. im Juni. 
Frwaclisen lindet man die R. sehr selten, weil sie sich sehr 
versteckt hält, z. B. unten am Stamme der Buche unter dem 
Moose. Seit 7 Jahren ist der F. nicht gefunden, die R. nur 
ganz vereinzelt. Sie kommt auch bei Stepenilz und Hohen- 
brück in den (iortigen Königl. Forsten vor. 

8. Arctia Caja (s. Ent. Zeit. lU, 17). Die R. i)ol,yphag, 
bis in den Juni. F. meist erst im August. 

9. Arct. ci/lica. R. in manchen Jahren nicht selten (Ent. 
Zeit. HI, 16). lebt an Iriticum repens, frißt auch Stachelbeer- 
blätter. Die Flecke der Obertlügel sind selten statt weii5 gelb- 
lich, wie wir sie bei den Exemplaren des Südens gewöhnlich 
sehen. Der F. entwickelt sich im Juni. 

10. Arct. purpurata (s. Ent. Zeit. III, 14j. R. bei Kre- 
ko\\', Vo^elsang, Carfjlinenhorst, um den Anfang des Juni er- 
\\achsen. 

11. Arct. Ikhc (s. Ent. Zeit. 111, 17). R. im April an 
Draba verna auf Brachfcldein bei Nemitz, Vogelsang, Pionier- 
Uebungsplatz bei Stettin, Grambow etc. 

12. Arct. aulka. lieber diese Art habe ich ausführlich 
in der Ent. Zeit. III, 15, berichtet. 

13. Spilosoma fuiirjinosa (s. Ent. Zeit. III, 17). Die R. 
fand ich selbst auf dem Eise der Miillenwiesen im Winter bei 
hellem Sonnenschein. 



152 

14. S|)il()8. mendica. 11. polypliag. im Herbst erwiu-lisen. 
V. im .Iiiiii h».'i Stotliii, CaroIiiirnlKM-st , Vogelsaiig. 

Jö. S])il()s. /uhricipedd. )\JahtiVd]\ gemein. R. ))(»ly[)l)ag, 

Iß. ., mcnthash'i Jim Ileibst erwachsen. 

i 7. .. wtkac. Die R. im Juli und August an gra.s- 

reicluMi Sti'llcn. auch aul" den Oderwiesen und Gramhower 
Sürnitlen. Sie ist zuweilen sehr zahlreich zu linden. leidet aber 
niK-ii häutiger als die R. von Aulica an derselben Schimmel- 
krankheit wie diese, (s. Ent. Zeit. III, 15). Der F. im Mai. 

4. Hepialiden. 

Das Genus He))ialus hatte ich durch ein Versehen in 
meiner ersten Uebersicht Pommerscher Falter ganz ausgelassen. 
Was davon hier vorkommt, trage ich nunmehr vollständig nach. 

1. Hei)ial. humiiii nicht häufig. Der F. fliegt im Juli 
und Anfangs August auf den Möllenwiesen bei Stettin, im 
Schrey bei Garz, und wohl überall, wo Humulus Lupulus zahl- 
reich wächst. 

2. He})ial. VeUeda. Ende Juni und im Anfang des Juli 
findet sich der F. zuweilen nicht selten, wo Pteris aquilina 
vorkommt, an deren Wui'zeln die R. lebt, z. B. bei Carolinen- 
horst, seltner bei Nemitz, im Jiilow und im Laubwalde bei 
Vogelsang. 

3. Hepial. Sylv'mus ziemlich selten im Juli bis zum Anfang 
des August in den Plantagen bei Stettin, im Logengarten, bei 
Vogelsang und im Julow. 

4. Ilepial. Luj>ulin/(S selten; wir fanden den F. im Juli 
in Frauendorf und an andern Stellen. 

5. Hepial. Heda häufig im Juni und Anfangs ,Iuli bei 
Vogcisang, im Julow, bei Ste])enitz und Caiolinenhoist. R. an 
den Wui-zeln von Vaccinicn (Büttner). 

5. Cossiden. 

1. Cossiis ligniperda übeiall nicht seilen. Die R. in 
Pappeln, Weiden, Espen. Linden etc., selbst in alten Pfählen, 
auch von Kiefernholz. F. im Jinii, sehr selten noch im August. 

2. Zeuzera Pyrina L. aesculi L. nicht häufig. R. in 
Eschen, in Apfel- und Biinenbäumen , meist in den Z\\('igen 
derselben. F. Ende Juni und zu Anfang des Juli. 

o. Piiragmatoecia castaneae Hb. ariindinis Hb. selten auf 
den Mrdlenwiesen bei Stettin, bei Frauendorf und Golzlow. R. 
in den Wurzeln von arundo phiagmit. In Swinemiinde wurde 
der V. (.Vnfang des Juli) in manchen .lahren häufig gezogen. 



153 



6. Cochliopoden. 

1. Cucliliupuda (Helcrogenea Kii.) Limacodes Hulu. Te- 
studo SV. R. in Laubwäldern an Eichen und Buclien im 
September. F. ziemlich häutig im Juni bei Vogelsang, Messen- 
thin, Grambow, im Julow, bei llökendoii', Stepenitz und im 
üarzer Schrey. 

2. Cochh'opoda üsdla. K. bezw. Puppe bei Vügelsang 
und Messenihin häutig in manchen Jahren, auf fagus silvat., 
Carpin. belul. im Herbst. F. im Juni. Wocke giebt als 
Futleiptlanze Haseln, Linde und Eiclie an. Büttnei' richtete 
in Folge dessen auf diese Bäume seine besondere Aufmerk- 
samkeit. Das Eigebnil) \Aur: während die R. auf higus und 
carpinus so gemein war, dal» er in 2 — 3 Stunden mehrere 
hundeit Gespinnste fand (die R. nahm er nicht mit); sich auf 
coiyl. avell. nicht eine Raupe oder Gespinnsl entdecken lieb; 
was um so aulfallendei- war, als die Blätter derselben sich mit 
Buchenzweigen vielfach berührten. 

7. Psychiden. 

1. Psyche Mm"co/o/' Hu fn. graminella SV. R. erMa(hsen 
im Juni, F. im Juli, ersteie gemein in Kiefernwäldern, seltener 
im Luubwalde angesponnen an den Stämmen oder niederen 
Pflanzen. 

2. Villose/ki. R. nicht eben selten in Kiefei'nwäldern au 
den Stämmen befestigt im Mai. Speyer bezweifelte ihr Vor- 
kommen in unserer Gegend. Ich kann jedoch versichern, daU 
ich das Männchen mehrmals gezogen habe, und dab es in 
>.'ichts verschieden ist von Exempbiicn aus Ungain und Cester- 
reich. Die meisten Raupen lieferten jedoch weibliche Stückt-. 
Wir fanden sie bei Nemitz, Vogelsang und Carolinenhorst. 

3. Psyche (vav.T) Sletinensis. Fi über v\ar die R. bei 
Linchen an der Chaussee nach Pasewalk , die duicli Kiefern- 
wald i'ührte, in männlichen und weiblichen Exemjjlaren im Mai 
•an den Chausseebäumen oder an Calluna vulg. an den Gräben 
des Weges nicht selten, später nach Abholzung des W^Wdes 
sehr vereinzelt. Der F. entwickelte sich im Juli. Ob die bei 
Damm an der Gollnower Chaussee und auf den Wiesen oder 
die bei Carolinenhoist zahlreich vorkommenden Säcke der 
Sletinensis oder (wie Büttner behauptete) der Xiadriu-a an- 
gehörten, wage ich nicht zu entscheiden, möchte es aber nach 
Dl-. Slandfuir Beobachtungen bezweifeln. Ich habe nie aus 
den zuletzt erwähnten Säcken ein ,^ gezogen, wohl aber Prof. 



154 

Zeller, der leider die ausgeschlüpften Männchen erst im Geföß 
fand, als sie bereits abgeflogen waren. 

4. Psyche Graslinel/a I>. aira Vrv. Diesen Falter haben 
wirjseit dem Jahr 1842 mehrmals gezogen. Der mit einem 
weißlichen Gespinnst überzogene Sack der Raupe fand sich 
hiuilig, im Juli an Calluna vulg. in der Stepenitzer Forst und 
bei Carolinenhorst. Der F. im Mai und Anfang des Juni. 
Die R. läßt sich wohl an) sichersten mit Ranuneulaceen (z. B. 
iicaria) erziehen. 

Psyche plumifera wird irrig Ent. Z(Mt. III, S. 8, als in 
Pommern vorkommend angegeben. 

5. Psyche muscella führen Paul und Plötz als bei Gruben- 
hagen gefunden an, auf hieiacium lebend. 

G. Psyche InrsuteUa Hbr. cah-cUa 0. Die R. Ende Mai 
und Juni an Grashalmen und Baumstämmen hängend, soll 
nach Plötz an R. frangula leben (gewil) aueb an andern Futter- 
pilanzen"). Der F. fliegt im Juli; er fand sich bei Vogelsang, 
Carolinenhorst, Giambow und Nemitz, doch ziemlich selten. 

7. Psyche opacel/a r^ fand Büttner Ende Mai bei Vogel- 
sang im Kiefernwalde. 

8. Epichnopteryx v. Herinyl (wohl zu Pulla, nicht, wie 
Staudinger anführt, zu Sieboldii zu ziehen) constant kleiner als 
die Schlesische und am Harz vorkommende Pulla. Der F. im 
Mai bis Anfang des Juni, der Sack der Raupe wesentlich nicht 
anders als bei Pulla; zuweilen bäuiig an dem Grase des Glacis 
der Festungswerke vor dem Berliner Thor und des Fort Preußen, 
auch bei Vogclsang. Nemitz, Grambow. Er fliegt besonders 
Morgens im Sonnenschein, v. Ileinemann behauj)tet einen 
Untersehied der Fühler gegen Pulla zu finden. S. seineSelimetferl. 
Deutschi. I, 186. 

9. Epichnopt. Helicine/la fand Büttner als R. selten an 
Echium vulgare, viel häufiger auf den Vorbergen des Garzer 
Schrey an Anthyllis vulnerar. und Cerastium arvense. 

iO. Fumea inlermediella ]>rd. mMcUa 0. Der Sack in 
allen Wäldern, Gärten (meist an den Zäunen angesimnnen), 
sehr gemein. F. Ende Juni bis in den Juli. 

11. Fumea Belulina Z. R. an den Eichen unweit der 
7 Bachmühlen bei Stettin, auch bei Messenlhin und Nemitz 
Ende Mai und Anfang des Juni, F. zu Ende des Juni, nicht 
i'ben selten. 

12. Fumea sepium Spr. von Büttner mehrmals gezogen. 
Der p|ockenförmi2;e Sack an den Flechten der Bretterzäinie 
und der Kiefern im Juni. F. im Jidi. 

(Fort.solzuiig Atlgt.) 



155 



Ueber Gelbschnäbel, 

eine Känbergescliiclite 

von 



Natüilic'li hüiuk'lt es sicli nielit um zwei-, sondern um 
sechsbeinige Räuber, schwimmende obendrein und liaitgosoltne, 
auf deutsch (d. h. eiilomologiscii-deulscii) Wasscrräuher, deren 
Fieclihcit bekannth'ch so weit geht, daß sie nm liellen lichten 
'\'iiii;v isicli nicht scheuen, aus der J'iefe in keiner andern Ab- 
sicht aul/utiuichen, als um der ganzen Welt ihi-e Posteriora 
zu zeigen, sie nennen das in ihrem Rothwelsch „aufathmen''', 
oder wenn sie gar auf der lateinischen Sciiulbank gesessen 
haben: dum spiro, spero. 

Das ist die Ait, wie er sich soulagirt! 

Ueber einen dieser Buben, denen College von Mülverstedt 
im weetj)reußischen Rosenberg das Handwerk gelegt hat, habe 
ich neulich bereits wegen seines monströsen Habitus belichtet. 
Aber bei der späteren Musterung seiner mitgefangenen Spieß- 
gesellen kam ich auf Eins und das Andere, was ich hier ver- 
zeichnen will. 

Ich bemerkte nehmlich an einem ,^ von D3 tiscus ciicum- 
llexus F. ein Paar schwefelgelbe Kügelchen, jedes von beinah 
1 mm Durchmesser, welche aus der Afterklapi)e voitieten. 
Mit der bekannten weilk'ii Exsudation, die einem bei dem 
Kätschern dieser Wasser! anditen oft die Hände besudelt, hat 
dies Exerementum anscheinend nichts gemein, auch nichts mit 
Seminalien, da an dem unteihalb desselben ausgestreckt vor- 
ragenden Penis nichts davon iiaftet oder zu bemerken ist. 

Nun sah ich in Erichson's Käfern der Mark, Schaum's 
Insekten Deutschlands, I{edlenbacher''s Fauna austriaca nach, ob 
(l<irt vielleicht beiläufig dieser gelben Materia peccans Erwäh- 
nung geschähe? Keine Sylle. Auch nicht in Lacordaire's 
Genera. In letztern stiess ich dabei auf eine Uugenauigkeil. 
Wemi Lac. I p. 146 sagt „raccouplement des deux sexes a 
lieu dans les premieis Jours et a la fin de la belle saison^'', so 
kann ich das in dieser Allgemeinheit nicht zugeben, da- ich 
mitten im Decemi)er aus einem mit Eisschollen l)edeckten 
Teiche zwei copulirte Pärchen vom Colymln-Ics striatus L. 
gelisclit habe. 



15C 

Ein andrer Punkt ticl mir hei dem Durchlesen der ver- 
schiednen Besclneibungen der in Deutseliland vorkommenden 
Dytiscus luif. In Ericiisons Käl'ern der Mark wiid in den la- 
teinischen Diagnosen sämmtlicher Arten der gelben Oberlippe 
keine Erwähnung gethan — es heißt supra niger oder oliva- 
eeus, dann wird des gelb eingefaßten Thorax, der gelb ge- 
ränderten Elytia gedacht, und nur bei D. lapponicus heilU es 
in der deutschen Beschreibung „der Mund, ein winkliger Fleck 
auf der Stirn und der Umkreis der Augen sind gelb". Alle 
folgenden Diagnosen und Beschreibungen lassen den Kopf und 
dessen breitgelben Mund unerwähnt. 

In den Insecten Deutschlands (Schaum-Kiesenwelter) wird 
das Versäumte zwar theilweise nachgeholt, aber nicht bei 1. 
D. latissimus L. 2. D. marginalis F. 3. D. circumcinctus 
Ahrens 4. D. circumflexus F., sondein erst bei 5. D. lap- 
ponicus Gyll., wo es wie bei 6. D. punctulatus F. und 7. D. 
diinidiatus Bergstr. lautet „Vorderkopf gelb*'-. 

Redtenbacher nimmt sogar bei dem D. lapponicus von 
dessen gelbem Schnabel nicht die geringste Notiz. 

Dagegen lassen die mir vorliegenden französischen Be- 
schreibungen von Aube, Fairmaire, Lacordaire etc. es nie an 
,,la *bouche d'un rouge ferrugineux'^ oder .Jabre et epistome 
jaunes^' bei den sub No. 1 bis 4 aufgeführten Arten fehlen, 
und sie haben Recht, denn alle vier sind unzweifelhaft Gelb- 
schnäbel. 

Nebenher noch die Bemerkung, daß das angeblich gelbe 
Scutellum bei D. circumllexus öfter so dunkel gefärbt ist, daß 
man es kaum noch für gelb erklären kann : gerade bei dem 
Exemplare mit der gelben Ausstülpung kann man nur noch 
durch die Lupe einen gelblichen Schimmer auf der Mitte des 
ganz schwarzen Schildchens wahrnehmen. 

Der hier bei Stettin mir immer nur höchst vereinzelt vor- 
gekommene Agabus fuscipennis Payk. scheint bei Rosenherg 
nicht gerade selten zu sein, da unter den mir freundlich zu- 
getheilten llydiocantharen ein Dutzend davon i)ara<iiiU'. 



157 



Eine Reise im westlichen Caucasus, 

von 
Hugo Cltristopli. 

Meine Reise von Saiepta nach Tiflis trat ich am 2. April 
1880 an. Grosse Sdineemassen störten noch den Eisenbahn- 
verkehr. Es begegnete mir also, dass ich auf der erbärmliclien 
Station zwischen Zariizyn und Gresi über 24 Stunden aus- 
lianen mußte, weil sich der Zug festgefahren hatte. Die 
I-^ahrt ging über Woionesh nach Rostof, wo der Schnee bereits 
fort2;etl)aut war. Von Rostof führte mich die Eisenbahn nach 
Wliidikavvkas, nachdem ich in Rostof erfahren hatte, daß der 
Weg über das Gebirge fahrbar sei. Weil keine Möglichkeit 
war, ein Fuhrwerk aufzutreiben, blieb ich in Wladikawkas 4 
Tage. Hier begann der Frühling eben zu eiwachen und lockte 
mich hinaus in's Freie. Eiin'ge unbedeutende Käferchen abge- 
rechnet, blieben die Excursionen erfolglos. Von Schmetterlingen 
zeigte sich weiter nichts als die gewöhnlichen üeberwinterer: 
Rhochc. rhamni und Van. Po/i/chhros. Ich \Aar also sehr froh, 
als ich endlich Gelegenheit fand, mit einem Kosackenoberst 
die Fahrt über das Gebirge zu machen. Die Witterung war 
anfangs gut ^ aber von der Station Kasbeck an begann ein 
solciies Schneewetter, daß der Schnee bald fußtief lag und von 
der Schönheit des Gebirges nichts zu sehen war. Bekanntlich 
lagen in diesem Winter fast überall in Rußland ungeheure 
Schneemassen, und so auch im Caucasus, so daß jede Communi- 
cation wochenlang gehemmt war. Jetzt war die Straße wieder 
Jahrbar. Aber der Weg war zwischen den oft klafterhohen 
Schiiecrnauern so eingeengt, daß sich begegnende Fuhrwerke 
schwer aneinander vorbeikommen konnten. Obgleich überall 
an der Verbreiterung der Straße gearbeitet wurde, so ließ sich 
der Schnee nur langsam bewäiligen, und nun kam noch neuer 
liinzu. Wir mußten nur froh sein, über das Gebirge zu 
kommen; denn schon am folgenden Tage hörte die Passage 
wieder für liingeie Zeil auf. Der fi ischgefallene Schnee reichte 
bis Mlely am Süclhange hinab. Von hier an wurde auf Rfider- 
iuhrweik gefahren. Von l*asna-ur an i)örte der Schnee auf, 
und CS blühten lu! < ii dem Wtge eiiu'ge Frühlingsblumen: Tus- 
silago (ich glüube (aifaia), ein gelbgrüner Helleborus, eine 
l'iimula (ähnlieh clatior) und ein Muscaii. Van. urdcue und 
Po/yc/i/oros ucbst Rhod. rhamui zeigten sieh öfters. In Tiflis 

11 



158 

langte ich am 12. April an. Da in der ersten Woche kaltes, 
winterliches Wetter war, so konnte ich an Excursionen nicht 
denken, sondern suchte einen Bekannten auf, den Herrn Dr. 
G. Sievers, der sehr fleissig Coleoptern sammelt. Herr Dr. 
Radde war damals noch in Lenkoran, kam aber zu Ostern auf 
zwei Wochen nach Tiflis, so daß ich in Gesellschaft dieser 
werthen Freunde eine höchst angenehme Zeit verlebte. Weil 
in dem höher gelegnen Borshom last noch Winter war und 
S. K. Hoheit, der Grossfürst Nicolas Michailowitsch, den ich 
in Tiflis erwarten sollte, sich noch in Peteisburg befand, so 
richtete ich mich auf einen längern Aufenthalt ein und sam- 
melte entweder allein, oder in Gesellschaft des Dr. Sievers und 
des Botanikers, Herrn Smirnof, in den näheren oder weiteren 
Umgebungen der Stadt. Wer niemals im Kaukasus und dem 
transkaukasischen Gebiete gereist ist, wird glauben, man könne 
hier, wie in den Alpen, mit Leichtigkeit große Mengen dem 
Gebiete eigenthümlicher Lepidopteren zusammenrallen. Dem 
ist aber nicht so. Wenn auch das Kaukasusgebiet manche 
eigenthümliche Ait besitzt, so herrschen doch die gewöhnlichen 
mitteleuropäischen Arten vor. So war denn auch hier bei 
Tiflis die iVusbeute keine sonderliche. Die Umgebungen der 
Stadt sind waldlos. Der magere Kalkboden trägt eine Steppen- 
vegetation, die immerhin nicht uninteressant ist. Gewiss würde 
der Insektenreichthum ein größerer sein, wenn nicht überall 
Vieh, besonders Schafe und Ziegen, hingetrieben würde. Dieses 
Uebel hat, wie mir Dr. Sievers sagte, seit wenig Jahren be- 
deutend zugenommen, woher jetzt viele näher gelegene Stellen, 
wo sonst stets gute Ausbeute an Käfern zu machen war, 
völlig verödet sind. In unmittelbarer Nähe der Stadt war fast 
noch der ergiebigste Platz der sogenannte botanische Garten, 
wo es an BliUhen nicht mangelte. Hier flogen Pap. Machaon, 
Pier, napi und rajjae , Lyc. Icarus und Asintrchc, Par. Maera, 
Spilotli. makarum, Macrogl. stellatarum. Auf den felsigen Berg- 
abhängen war die Raupe von Ard. liehe nicht selten, und auf 
dem kurzen Rasen liefen 3 Arten Dorcadion zahlreich umher. 
Von Nachtfaltern fand icii auch nur wenig, als: Lithost. dupli- 
caria und Bosporaria, Mynnecoz. Danuhicila. Den hübschen 
Thestor Cal/imachus sah icli nur einmal, ohne ihn langen zu 
können. 

Bei so dürftiger Ausbeute lag für mich der Wunsch einer 
baldigen Ortsveränderung nahe, und so ging ich mit Kieudeu 
auf das Anerbieten meines Freundes, des Generals Komarof, 
ein, ihn auf einer Reise nach Abchasien, Balum und dem im 
letzten Kriege von den 'l'üiken abffelrelenen Gebiet zu be- 



159 

gleiten. Die Ei warlung einer guten Insektenausbeute hat sich 
leider nicht realisirt. Theils mag die Jahreszeit davon die 
Ursache sein, theils das rasche Reisen, wobei gewöhnlieh an 
günstig scheinenden Stellen gar nicht oder nur kurze Zeit an- 
gehalten wurde. Außerdem aber ist das üppige Waldland am 
Schwarzen Meere ebenso insektenarm wie die waldreiche Süd- 
küste des Caspisees. Da die Reise des Generals eine amtliche 
war, die den Angelegenheiten der eingebornen Völker galt, so 
konnte die Entomologie, ol>gleich General Komarof selbst Co- 
Jeopterologe ist, nur als Nebensache behandelt werden. Am 
10. Mai fuhren wir. mit der Bahn nach Poti. Die verhältniß- 
mäßig öde Gegend bis zum Suramgebirge entbehrte stellen- 
weise keineswegs eines bedeutenden Blumenschmuckes; denn 
streckenweise war die Steppe mit lolhen Mohnblüthen bedeckt, 
und andere darunter gemischte Steppenblumen vermehrten das 
bunte Aussehen der Fluren. Vom Surampasse an befindet man 
sich in dem außerordentlich fruchtbaren Riongebiet. Hier blühten 
im üppigen, herrlichen Walde neben vielen andern die hoch- 
gelbe Azalea pontica, ein Rhododendron mit großen rosa und 
violetten Blüthen, und eine Paeonia. In Poti kamen wir am 
Abend an, und da das DampfschifT erst am andern Tage gegen 
Mittag abfuhr, so hatten wir Zeit zu einer Excursion, die sich 
aber nur auf den Stadtgarten beschränkte. Von Schmetter- 
lino;en war hier fast nichts zu sehen: auch fehlten Käfer unter 
den wenigen umherliegenden Steinen fast ganz; nur die Aus- 
beute an verschiedenen Schneckenarten konnte als befriedigend 
gelten. In Suchum Kaleh wurde für fast zwei Wochen eine 
Wohnung bezogen. Ich konnte also die Umgegend nach In- 
sekten genügend absuchen. Scheinbar sind hier alle Bedingungen 
vorhanden, um die Jagd ergiebig zu machen, da es in un- 
mittelbarster Nähe schön bewaldete Hügel und Berge mit 
Schluchten, Waldblößen, Wiesen, Bächen und Flüßchen giebt. 
Dennoch war eine auffallende Armuth an Insekten aller Ord- 
nungen; Kä^chern. Schii niklopfcn, Umwenden von Steinen gab 
sehr wenig Käfer; wahre Carabus fehlten ganz. Von Schmetter- 
lingen waren es meist die gewöhnlichen Frühlingsfalter, die 
sich zeigten : FafiH. Machaon, Pier, napi, rapae, Col. Edusa, 
Hyale, Leuc. sinapis, Thecia ruhi, Polyomm. Dorilis, Lycaena Po- 
lysperchon, Icarus, Cyl/arus, lAmen. CamiUa, Meli f. Cinxia, Argynn. 
Euphrosyne. Um eine ziemlich ansehnliche Aristolochia flog 
vereinzelt Thais Cerisyi var. Caucasica in meist schon abge- 
flogenen Stücken. Von Naclitfaltern kamen vor: Ard. nillica, 
Spilosom. urticae, Plus, chrysilis, (jamma, Erastr. fasciana (fuscula), 
Euc/id. (jhjphica, Bomol. opuloita (die ich bei Astrabad aufge- 
ll* 



IGO 

funden hatte, und von der icli später einige völlig gleiche 
Stücke bei Nagasaki in einem Banibusgebüsch fing), Zancl. 
griseaUs , Ilypen. proboscida/is , rostralis, Nemor. viridata, Jod. 
lactearia, Acid. ßaccidaria , ornala, Zonos. annulala, piinctaria, 
poraria, Unearia, Cab. pusaria, Mac. notaia, Emat. atomaria var. 
orientaria, Phos, petraria, clathraia, Polythr. Ilaberhaueri , Min. 
murmaria var. monockroaria , Cid. gcdiaki, proce/lala, candidata, 
Botys cespitalis, rubiginalis, Ägr. nemoralis, Cramb. malacellus?, 
Penth. arcuana, lacmiana, Phox. derasana, Sim. pariana, Euploc. 
anthracinalis var. monetelhis, Depr. Alslroemeriana, Oecoph. Heringi. 
Ich habe nicht alle aufgefundenen Arten verzeichnet, weil, und 
das gilt besonders für die Microptern, noch eine ziemliche An- 
zahl bestimmt werden muß. Einige Ausflüge in die weitere 
Umgebung, z. B. nach dem am Meere gelegenen Kloster Affinsk, 
nach dem Abchasendorf Ljchwi und nach Gudo-üt ergaben fast 
dieselben Arten, die ich bei Suchum fand. Eine Tropfstein- 
höhle, die 1^/2 deutsche Meilen landeinwärts liegt, besuchteich 
vergeblich nach Höhlenkäfern; nur eine schwarzgraue S])inne 
und eine Grjllusait waren nicht selten. 

Am 24. Mai fuhren wir mit dem Dampfboot nach Batum, 
wo wir gegen Abend anlangten. Von dieser Seefahrt habe 
ich nichts mitzutheilen, da mich die Seekiankheit in meine 
Koje bannte. Li Batum , das einen leidlich guten Hafen und 
reizende landschaftliche Umgebung hat, fanden wir bei dem 
Gouverneur Komarof, dem Bruder meines Fieundcs, Aufnahme. 
Da der Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein sollte, so blieb 
uns nur der folgende Tag zu einer Excursion. Das war kein 
besonders glücklicher Tag für mich. An der zum Gelingen 
der Excursion erfojdeilichen Witterung war nichts auszusetzen. 
Ich beabsichtigte, nach einem 10 Weist von Batum entfemten 
bewaldeten Berge zu reiten. Man halte mir ein ausgezeichnet 
schönes l'ferd des Gouveineurs gegeben; aber der edle Gaul 
hatte nichts Eiligeres zu thun, als unaufhaltsam mit n)ir durch- 
zugehen. Ich sah bald ein, daß es mir nicht nuiglich S(M'n 
würde, meinen Sitz zu behaupten, und unangenehme Gedanken 
an Schädel- oder Gein'ckbrechcn überkamen mich. Daher ließ 
ich endlich den Steigbügel los und glitt, halb absichtlich, halb 
unabsichtlich vom Pferde und kam glücklichei weise neben, 
nicht auf einen großen Stein zu liegen, ohne weiteren Schaden 
zu nebmen. Als die drei In gleitenden Ko!-acken nachgekominen 
waren, bestieg ich ein anderes, lenki-ames l'ferd, indem ich 
dem Kosacken gern das meinige überließ, das zu zügeln er 
seine Noth hatte. Der Weg ging über Berggrathe hin. Die 
zum Theil iiniiebautcn. zum Theil mit mannielifalliocni Ciebüscli 



161 

bewachsenen Abhiinge boten einen prachtvollen Anblick, da 
Azaleen und Rhododendron eben in voller Blüthe standen. 
Bald war das Ziel erreicht. Ich ließ die Kosaeken am Ende 
des im Thal gelegnen Lasendorfes halten und stieg mit großen 
Erwartungen den Berg hinan. Von Schmetterlingen sah ich 
nur einige Petraria. Von Käfern gab es in den faulenden 
Buchenstämmen und in den daran wuchernden Schwämmen 
ziemlieh viele kleine Arten. Das war aber auch alles! Ich 
stieg also hinab und ruhte mich bei den Kosaeken etwas aus. 
Weil es aber zum Zurückreiten nach Batum noch zu zeitig 
war, so bestieg ich den nebenan liegenden, besser bewaldeten 
Berg. Ich erbeutete jedoch nur einige Euploc. var. moneleUus, 
eine Nemophora und einige Käfer unter Baumrinde. Da ich 
es nicht liebe, auf demselben Wege, auf den ich gekommen 
bin, zurückzukehren, und da überdies die Abhänge sehr steil 
waren, so war ich recht erfreut, als ich einen guten Weg 
fand, der nach dem Dorfe hinabführte. Doch grade die Wahl 
dieses Weges wurde mir fast verhängnißvoll. Als ich um eine 
Biegung des Weges kam, lagen im Grase drei mit Flinten 
bewaffnete Lasen. Obgleich ich unbewatrnet war, konnte ich 
doch in so unmittelbarer Nähe nicht umkehren; ich schritt 
i'asch durch sie hindurch; aber kaum war dies geschehen, so 
wurde ich von ihnen von hinten angefaßt. Ich konnte nun 
nichts thun, als ihnen alles, was Werth für sie hatte, zu über- 
lassen: Geld, Uhr, Messer und Taschentuch. Daß sie mir die 
Kleider und das Leben ließen, erkläre ich mir dadurch, daß 
sie wegen der nicht allzufern lagernden Kosaeken nicht zu 
schießen wagten und zum Glück nicht mit Dolchen bewaffnet 
waren. Nach diesem Ueberfall hätte ich gewiß noch lange 
Zeit sammeln können, ohne einen zweiten Ueberfall befürchten 
zu dürfen. Aber die Ausbeute lohnte zu wenig , und so ent- 
schloß ich mich zur Rückkehr nach Batum, wo im Hause des 
Gouverneurs diese Begebenheit keine geringe Aufregung ver- 
ursachte. 

Am andern Morgen reisten wir zu Pferde mit großer 
Eskorte ab, weil die ganze Gegend als unsicher galt. Am 
ersten Tage ritten wir längs des ziemlich bedeutenden Tschoroch- 
tsciiai bis zum Städtchen Bortschcha. Die Berge waren fast 
bis zum Gipfel hinauf mehr oder weniger angebaut; doch 
fehlte es nicht an landschaftlicher Schönheit. Jedoch von In- 
sekten gab es so gut wie nichts, obgleich ich bei zweimaliger 
kurzer Rast danach suchte. Am folgenden Tage boten sich 
noch schönere Gebirgsansichten, wofür der Weg zum Reiten 
oft sehr schwierig war, besonders als wir uns der Stadt Artwin 



1C2 

näherten. Einen i^j.^ stündigen Halt unteiwogs benutzte icli, um 
längs der Straße zu sammeln; denn nur hier war es möglieh, der- 
gleichen zu betreiben, da die Abhänge auf- und abwärts der 
Straße viel zu steil waren, als daß man daran hätte herum- 
kleltern können. Einige brauchbare Käfer abgerechnet, war 
der Fang sehr unbedeutend; ich fing nur einige Melit. Tr'ma, 
Iajc. Icarus und eine Bulalis Emkhi ('?). Als wir endlich unser 
heutiges Ziel, das sehr malerisch im Grün von allerhand Laub- 
bäumen am Abhänge eines Berges jenseits des Flusses liegende 
Artwin erblickten, beduifte es doch noch eines zweistündigen, 
schwierigen Rittes, um bis an das Thor der Stadt zu gelangen. 
Dieses Thor ist so originell wie möglich. Es besteht aus zwei 
herabgestürzten Ungeheuern Felsstüeken, zwischen die es wie 
in eine Grotte hineingeht. Dicht hinter diesem Eingange wurde 
angehalten, um erst bei einem türkischen Kafleehause ein 
Schälchen Kaffee zu trinken. Bei der Brücke war zum Empfange 
des Generals alles, was zum Beamtenstande gehörte, aufgestellt, 
und es wurde, der russischen Sitte gemäß, dem General Brot 
und Salz überreicht. So inteiessant aber diese Begegnung und 
Einholung war, so machte sich doch die Ermüdung nach dem 
anstrengenden Tagesritt immer fühlbarer; erst nach einem steilen 
Aufritt in die Stadt fanden wir spät die gewünschte Ruhe im 
Hause des Kreischefs, eines Aimeniers, in dessen Abwesenheit 
seine Gattin uns sehr zuvorkommend aufnahm. Wie auf diesem 
Wege machte fast täglich ein lukullisches Mahl den Schluß 
des Tages. Da wir den folgenden ganzen Tag in Artwin 
blieben, so benutzte ich ihn zu einem Ausfluge auf die Ab- 
hänge oberhalb der Stadt. Auf einem baumlosen, kräuter- 
reichen Hügel flog eine mir unbekannte Phuroia einzeln umher. 
Auch Mein. Trivia, Pur. Megaera, lihod. rhamni und Van. cardui 
bemerkte ich. Die Abhänge über den letzten Wohnungen 
waren mit Eichen- und anderem niederen Gesträuch bewachsen 
und überall durch weidendes Vieh verwüstet. Es zeigten sich 
nur wein"g Schmetterlinge; ich konnte nur einige llarp. Slain- 
toniella und Euploc. anthracinaUs vai*. moneteUus fangen ; letztere 
bin ich jedoch nicht geneigt, als Varietät von Anthracinalis 
anzusehen, da dieser, wenn auch seltner, mit der angeblichen 
Varietät fliegt, was ich auch später bei Borshom beobachtet 
habe. Ich mußte übrigens allzubald umkehren, weil es zu 
regnen anfing und dabei ein heftiger XA'ind blies. 

Am folgenden Tage ritten wir auf wenig besserem Wege 
nach ArdaniUsch, das auf einem Berge liegt und wie Artwin 
von einer ansehnlichen Burgruine gekrönt wird. Man sieht 
auf dem Wege schon einige höhere, noch jetzt mit Schnee 



1G3 

bedeckte Berge über die näheren steilen Felsberge hervorragen. 
Gegen Ardaniltsch wird die BodenbeschatTenheit stej3penartiger. 
Neben dem Wege blühten vielerlei mir unbekannte Blumen 
nebst mehrern Arten Cistus. In den Gebüschen sieht man 
häufig den Sumach (Rhus cotinus) und viele andere Sträucher, 
die ich nicht kannte. Hier hätte ich gerne eine längere Rast 
gemacht, um Insekten zu fangen; es ging aber unaufhaltsam 
weiter. Kurz vor Ardanütsch sind merkwürdige Sandsteinfelsen 
mit Grotten, welche wir wegen eines starken Regengusses ge- 
nauer in Augenschein nahmen. Daß diese Gegend für den 
Entomologen von Wichtigkeit ist, zeigt der Fund einer ansehn- 
lichen Arctiidenraupe, die an einer Centauree saß. Ich konnte 
mir nicht denken, was für eine Art es sein möchte, nahm sie 
aber mit und fütterte sie unterwegs, so gut es eben anging. 
Sie überstand den bisweiligen Nahrungsmangel und das tage- 
lange Rütteln und Schütteln auf dem Pferde ganz gut und ge- 
langte glücklich nach Tiflis und nach Borshom, wo sie sich 
endlich verpuppte. Zu meiner nicht geringen Ueberraschung 
kroch am 31. Juli ein schönes Exemplar der Äxiopoena maura 
aus. Die Art war bisher nur aus dem transcaspischen Gebiete 
bekannt. 

Von Ardanütsch ritten wir am folgenden Morgen früh 
fort und machten bei einem kleinen Dorf unterhalb eines etwa 
6000 ' hohen Paßüberganges Halt. Die blühenden Crataegus- 
sträucher schienen einige Ausbeute an Käfern zu versprechen. 
Aber es fanden sich nur sehr wenige und unbedeutende. Von 
Rosensträuchern klopfte ich mehrere Rhynchites hungaricus ab 
und fing eine PsecacUa, ähnlich der funereUa, (vielleicht die mir 
noch unbekannte luduoseUd). Auf dem Passe wurden fleissig 
Steine umgewendet, doch nur wenige Carabus erlangt, da nur 
C. varians und crlbratus und kleinere Carabicinen hier vorkamen. 
Sj)ät Abends kamen wir in dem herrlich gelegenen Dorfe Sat- 
leli an, dessen Bevölkerung, wie stets da, wo wir hinkamen, 
vor dem Hause des Kreischefs aufgestellt war. Hier empfing 
aber auch die Jugend den General mit Gesang. Wir brachen 
am andern Morgen zeitig auf, um die etwas abseits von unserem 
Wege liegende uralte Ruine einer grusinischen Kirche mit 
schön in Scuipturen zu besichtigen. Es war wirklich ein Pracht- 
bau gewesen, dessen Reste zu sehen, gar wohl den gemachten 
Umweg verlohnte. D.ibei unterließ ich jedoch nicht, fleißig 
Steine umzuwenden, und so erhielt ich wirklich einige Dor- 
cadien. Wir ritten nun den großentheils noch schneebedeckten 
10000 ' hohen Artsian hinan, dessen Paßübergang gegen 
9000 ' hoch liesit. Die oberen Walduneren bestanden fast nur 



164 

aus Fichten; den schönen kurzen Rasen schniückteii lolhblüliende 
Primehi und eine gelbblüthige Crucifere. An einer Stelle, wo 
leider nicht angehalten wurde, schwärmte zalilreich eine Psyche, 
vielleicht plumifera. Ein zweistündiger Halt an einem andern 
Platz im Walde ergab an Insekten nicht das Mindeste. Als 
wir den Paß erreichten, kam ein Gewitter mit Schnee und 
Hagel. Wir hatten am vorerwähnten Lageiplatze leider zu 
lange verweilt und konnten deßhalb uns hier nicht lange auf- 
halten. An Fang von Schmetterlingen M-ar bei dem ungünstigen 
Wetter nicht zu denken; dagegen fehlte es unter Steinen nicht 
an Caraben, von denen eine ansehnliche, violette, ziemlich 
glatte Art nur in 2 Exemplaren, aber die schönen Car. Ilum- 
holdti, prasinus (beide meist sehr klein) und cribratus nicht selten 
gefunden wurden. Wäre es mir nur vergönnt gewesen, hier 
einige Stunden zu verweilen, so hätte ich gewiß eine große 
Ausbeute gehabt. Ich hatte zwar mein Pferd einem Kosucken 
übergeben, und eilte so viel wie möglich den Andern voraus, 
mit größtem Fleiße nach Käfern suchend, aber abgesehen von 
der körperlichen Anstrengung hat ein solches hastiges Sammeln 
kein besonders günstiges Resultat. Da die hier gefundnen Käfer 
großeniheils in den Besitz des Generals Komarof kamen, so 
weiß ich jetzt selbst nicht mein-, welche andern Käferspecies 
hier erbeutet wurden. Ein feines Dorcadion wurde nur in 4 
Stücken gefunden. Sicher ist zu etwas späterer Jahreszeit der 
Artsidn ein recht lohnendes Gebiet für Entomologen; nur müssen 
erst die Zustände in dieser Gesend andere werden: denn bis 
jetzt ist grade dieses Gebirge durch Räuber sehr unsicher. 
Wir kamen gegen Abend nach einem kleinen Armenierdorf, 
Saigw6, wo bereits Zelte für uns aufgesclilagen waren und uns 
eine reichbesetzte Tafel erwartete. Wir waren hier noch an 
8000 ' über dem Meere, und es war so kühl, daß wir es vor- 
zogen, statt in den Zelten in einem der Häuser zu schlafen. 
Von hier an nahm die Schönheit des Gebirges ab. Wir kamen 
wieder in weniger interessante Berg- und Hügelgebiete mit oft 
kümmerlichem Kiefernwalde; denn wir hatten mit dem Artsian 
das üppige westliche Waldgebiet verlassen. Der Steppen- 
charakter machte sich schon entschiedener geltend, und in der 
Gegend von Achalzich ist er schon sehr ausgeprägt. Dennoch sind 
die kahlen Berge hier weit reicher an Insekten, als die schön- 
bewaldeten Gurischen und Abchasischen. ^Vir kamen gegen 
Mittag in das Dorf Dirntschi, wo wir uns von den An- 
strengungen' der mehrtägigen Reiljjartie im Hause des Kreis- 
chefs erholten. Dann fuhren wir im bequemen Phaeton auf 
der neu angelegten Straße nach Achalzich und am andern 



165 

Moigen über Boisliom nach Micliailowo. Die Eisenbahn braclile 
uns noch denselben Abend naeh Tiilis. Auf dem ganzen Wege 
vom Artgian bis dahin hatte ieh nicht mehr Gelegenheit zum 
Insektensammeln. Sie können aus dieser Reiseschilderung er- 
sehen, wie zwei Entomophilen auf einer dreiwöchentlichen Reise 
duicli oft günslige Gebiete kommen können, ohne auch nur 
einigermaßen befriedigende Resultate zu erlangen, wenn näm- 
lich der Zweck einer solchen Reise kein entomologischer ist 
und überdies möglichst geeilt wird, um zu einem bestimmten 
Zeitpunkt wieder zu Hause einzutreffen. 

Da ich in Tiflis noch gegen 2 Wochen auf die Ankunft 
Sr. kaiserlichen Hoheit des Großfürsten Nicolai Michailowitseh 
zu warten hatte, so blieb mir Zeit zu Ausflügen in die Um- 
gegend. Ich fand jetzt Theda Lederen, Polyomm. Gordius in 
der von Staudinger erwähnten Mittelform Meliboeus Kind., Neptis 
LiiciUa, Van. Egea, Arg. Pandora, Lyc. Bakanka, Theda spini 
var. Melantho, Anth. Bella var. Ausonia, Ses. empiformis , Nad. 
pundata, Agrot. ßammatra, Boarm. gemmata. Cid. pohjgrammata, 
Bot. diddnalis, trinalis u.» a. m. Besonders interessant war mir 
eine grosse, dicke, gelbgrüne Geometridenraupe, die wir, Dr. 
Sievers und ich, auf Euphorbia Gerardiana fanden. Die Mehr- 
zahl war aber von Ichneumoniden gestochen, und die übrigen 
kamen sämmtlich um, so daß ich nicht weiß, welche Art sich 
daraus entwickelt. 

Von meinem Aufenthalt in Borshom und dessen Sammel- 
resultaten kann ich hier nichts mittheilen; ich nenne nur einige 
Hauptarten. Dahin gehört CoL Myrmidone var. Caucasica Led., 
von welchem ansehnlichen Falter ich über 70 Stück sammelte. 
Staudinger hält ihn für eine Lokalvarietät der Col. Aurora; 
ich bin aber jetzt geneigt, ihn für die kaukasische Lokalform 
der Aurorina anzusehen. Auch Satyr. Pelopea var. Caucasica 
und Mekmarg. Larissa var. Astanda waren recht häufig. Der 
oft versuchte Nachtfang fiel meist recht günstig aus. Noch in 
den letzten Tagen fing ich an Laternen einige Crater. Balcanica. 
Ich hielt mich gegen drei Wochen in dem gegen 6000' hoch 
gelegenen Dorf ßakuriän auf und sammelte hier und auf den 
bis 9000' hohen Acht- Peisky- Bergen manche hübsche Art, 
z. B. Lyc. Anteros und Dardanus, Argynn. Pales var. Caucasica, 
Nemeoph. pkmtaginis var. Caucasica, Agrot. luperinoides- auch 
fand ich in den unreifen Samenköpfen von Cephalaria procera 
die Raupe von Hei. imperia/is. 

Auf einen Ausflug nach Abbastuman und dem 7000' 
hohen Scliambobell, in Gesellschaft des Botanikers Smirnof, 
konnte nur allzukurze Zeit verwendet werden, als daß sich 



1G6 

genügend hätte sammeln lassen. Am erstem Orte war Ereb. 
Hewifsoni noch das Beste, und auf dem Schambobell Nemeoph. 
plantaginis vai-. Caucasica und Herc. sericatalis. Leider fand ich 
keine Gelegenheit, diese Gebiete nochmals zu besuchen. Ich 
hielt mich auch 3 Tage in Azkur auf, einem tatarischen Dorfe 
am Ausgange des vuliianischen Gebirges, in welchem Borshom 
liegt, also nach der Achalzicher Steppe zu. Für die späte 
Jahreszeit (18. Septbr.) hatte ich eine ziemlich gute Ausbeute. 
Hier flogen z. B. Polyomm. Ochimus, Pier, chloridice und Cramb. 
incertellus. 



Zusätze und Bemerkungen 

zu der Uebersiclit der europäischen Arten 

des Genus Iclineumon Gr., 

vom 
Oberforstmeister Tiselibelit in Eutin. 



Fortgesetzte Untersuchung der Arten des Genus Ichneu- 
mon veranlaßt mich zu nachfolgenden Mittheilungen über neue 
und bereits bekannte Arten. Vid. Eut. Zeit., Bd. 30, S. 20. 

Genus EüLepliaiiei^ W. 

1. Exephanes variegator. $. Tischb. 

Niger, rufus albusque. Scutello rufo, rufo-albo vel 
albo, femoribus, tibiis et tarsis segmentisque 1 — 4 — 5 
rufis, segmentis 6 — 7 — 8 macula dorsali alba, antennis 
filiformibus albo-annulatis. 9 mm. 
Palpen grau, Augenrand im Gesicht bis zum Scheitel roth 
oder weiss; Antennen mit weißem Ringel von Glied 7 — 14 der 
Peitsche; vor den Flügeln ein rother Punkt, der mitunter fehlt; 
Scutellum entweder mit großem, rotheni Fleck auf der Mitte 
oder weiß mit rothem Vorderrand oder ganz weiß; am Hinter- 
leibe sind die Segmente 1 — 5 roth, das erste Segment mit 
schwarzem Stiel, das fünfte mit schwarzem Hinterrand, Seg- 
ment (5 bis) 6 schwarz, (6) 7 — 8 sind rothschwarz oder schwarz 
mit weißen, verwischten Rückenflecken; an den Flügeln ist 
die Schuppe roth oder schwarz, die Randader und das Mal 
sind rothgelb, die Unterrandader ist schwärzlich; die Beine sind 



167 

i'olii mit .schwarzen Hüften und ehv.is angeiäueherlen Spitzen 
der Hintersohenkel. 

Fühlei- l'adenfürmig; Ko])f und Thorax dicht aber nicht 
grob punktirt, am Metathorax sind die Querleisten der Neben- 
lelder sehr schwach, die des unteren Mittelfeldes fehlen, das 
obere Mittelfeld ist etwas breiter als lang, vorne gerade, an 
den Seiten nach auswärts und hinten einwärts bogig begrenzt, 
der Postpetiolus ist glatt, das Mittelfeld nur undeutlich abge- 
grenzt; die Gastrocälen sind schwach aber ziemlich lang graben- 
förmig, so daß der zwischenliegende Raum nur schmal ist; der 
Legestachel so lang wie das vierte Hinterleibssegment hervor- 
tretend. 

Am 3. August 3 Exemplare im Hochwald bei Birkenfeld 
gefangen. 

$. var. 1. Scutellum weiß, Hinterleibssegmente 6 — 8 

weiß. 
$. var. 2. Scutellum weiß mit rothem Vorderrand, 
Hinterleibssegmente 6 — 8 weiß. 

Hat mit lehn, angustatus $ W., bei dem an dem stark 
zugespitzten Hinterleib auch mitunter ein achtes Segment hervor- 
zutreten scheint, einige Aehnlichkeit, ist aber leicht durch den 
nicht punktirten Postpetiolus zu unterscheiden. 

2. Exephanes rufoniger. $. Tischb. 

Niger et rufus. Scutello nigro; abdomine rufo; 
antennis albo-annulatis. 12 mm. 

Fühler weiß geringelt, Glied 7 — 12 der Peitsche; die 
Palpen sind roth, der Augenrand neben deu Fühlern ist röthlich- 
weiß; Thorax schwarz; Hinterleib roth mit schwarzem Stiel; 
Beine roth mit schwarzen Hüften und schwärzlichen Hinter- 
schenkeln und erstem Tarsenglied der Hinterbeine; Flügelsehuppe 
und Radius schwarz; Wurzel, Randader und Mal roth. 

Fühler borstenförmig; Kopf und Thorax fein und dicht 
punktirt, Metathorax etwas runzelig, die Leisten schwach, die 
Querleiste zwischen den oberen Seitenfeldern und dem zahn- 
tragenden Felde fast verwischt, das obere Mittelfeld etwas länger 
als breit, vorne fast ohne Leiste, an den Seiten nach außen 
gebogen und hinten nach innen winkelig geschlossen; Post- 
petiolus fein und dicht punktirt; Gastrocälen grahenförmig und 
lang, aber wenig tief, der zwischenliegende Raum schmäler 
als das Mittelfeld des Postpetiolus; Legeröhre so lang als die 
Hinterleibssegmente 6 und 7. 

Ein Weibchen am 5. September im Hochwald bei Birken- 
feld gefangen. 



1G8 



3. Excphanes subnudus. ^. Tisclib. 

Niger, rufus albusque. Scutello, aniiulo anleii- 
naium, segmentis 5 — 8 margine, albis; segmentis 2 
et 3 totis, nee non 4 particulatim rulis; pedum anti- 
coriim coxis et trochanteribus nigiis, femoribus, tibiis 
et tarsis nifis, posticorum coxis et tioehanteiibus nigris, 
bis apice vufis, femoribus nigris, tibiis rufis apice 
nigris, tarsis nigris. 13 mm. 
Palpen roth mit scbwarzem Grundglied; Mandibeln mit 
rothen Zähnen, Augenrand an der Stirn roth; Fühler weiß ge- 
ringelt, Glied 8 — 15 der Peitsche; Scutellum weiß; Hinterleibs- 
segmente 2 — 4 loth, 4 mit schwarzem Hinterrand, 5 — 8 schwarz 
mit weißem Hinterrand ; Flügel etwas getrübt mit schwarzer 
Schuppe, gclbrotlier Wurzel, Randader und gelbrothem Male; 
die vorderen und mittleren Beine sind roth mit schwaizen Hüften 
und Trochantern . die hinteren Beine sind schwarz mit rothen 
Apophysen und Tibien, diese mit scliwuizer S[)it/.e. 

Die Antennen sind dünn und b(u-8tenförmig, die Oberlij)pe 
ist glänzend glatt, ohne eingestochene Punkte; Kopf und Thorax 
sind dicht und mäßig fein punktirt, der Metathorax ist gröber 
punktirt und etwas runzelig, die Leisten sind scharf bis auf 
die Querleiste zwischen den oberen Seiten und dem zahn- 
tragenden Felde, die nur schwach ist, das obere Mittelfeld ist 
breiter als lang, vorne gerade, an den Seiten bogig nach außen 
und hinten bogig (nicht winkelig) nach innen begrenzt; der 
Postpetiolus ist sehr fein nadelrissig; die Gastrocälen sind mittel- 
groß und tief, grubenfürmig mit Runzeln, der zwischenliegende 
Raum ist breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus, das achte 
Hinterleibssegment hat wenig sehwache Borsten. 
Ein Weibchen aus Thüringen. 

Das Colorit ist ähnlich wie bei E. hiluris, doch die Ge- 
stalt eine ganz andere, mehr dem E. occupator gleiche, der 
Hauptunterschied von ersterer Art liegt in der Sculptur des 
Metathorax und von letzterer in dem gering behaarten Anus. 

4. Exepkanus macilentus. $. Tischb. 

Niger, rufus albusque. Scutello flavo et segmeu- 
torum 6 — 8 macula dorsali alba; segmentis 2 et 3 
rutis; femoribus anticis, tibiis, tarsisque omnibus rufis. 
10 mm. 
Palpen und Obeilippe röthlichbraun; an den Antennen 
sind das Grundglied und die Glieder I — 8 der Peitsche dunkel- 
braun, Glied 9 und 10 haben an der Innenseite nur einen 



169 

weißen Sehimnier und vom Gliede 1 1 an sind die Fühler 
scliwaiz; das Scutellnm ist gelblichweiß; die Hinteileibssegmente 
2 und 3 sind gclbiolli, das Segment 4 ebenso auf der Bauch- 
seite, 4 — 8 sehwaiz und 6 — 8 mit weißen Flecken auf dem 
Kücken; die Flügel sind etwas angeiäuchert, die Schuppe ist 
fclnvarz, Randader und Mal sind lothgelb; an den Beinen 
sind die Hüften schwarz, die Vorderschenkel, alle Tibien und 
Tarsen sind roth, die Miltelschenkel an der Hinterseite, die 
Hinterschenkel ganz und die Hintertibien an der Spilze schwarz. 

Antennen borstenföi'n)ig, aber nicht schlank; Oberlippe 
gerade abgeschnitten; Kopf und Thorax stark punktirt, Meta- 
thorax etwas runzelig punktirt, die Leisten schwach; die Quer- 
leiste zwischen dem oberen Nebenfelde und dem zahntrasfen- 
den Felde, sowie die hintere Leiste des oberen Mittelfeldes und 
die Seitenleisten des hinteren Mittelfeldes veiwischt, die obere 
Mittelzelle ist etwas länger als breit, nach vorne gerade, an 
den Seiten schwach bogig nach außen begrenzt und nach hinten 
öden; der Postpetiolus ist nadelrissig; die Gastrocälen sind ziem- 
lich groß und tief, grabenlcirmig, der zwischenliegende Raum 
ist schmäler als das Mittelfeld des Postpetiolus; der Bohrer in 
der Länge des Segmentes 6 vorstehend. 

Ein Weibchen aus Tjiol. 

^. Exephanes nigrifemur. $. Tischb. 

Niger, rufus albusque. Scutello, annulo anten- 
naium et segmentorum 6 — 8 macula dorsali albis; 
segmentis 2 et 3 lulis, tarsis tibiisque rutis, bis apice 
nigris. 9 mm. 

Palpen grauseh warz; Fühler schwarz mit weißem Sattel, 
Glied 7 — 12 der Peitsche, Scutellum weiß; Hinterleibssegmente 
2 und 3 roth, 4 — 8 schwarz, G — 8 mit weißem Fleck auf 
dem Rücken; Flügel etwas angeräuchert, Schuppe und Radius 
schwarz, Wurzel, Mal und Randader gelbroth; Hüften und 
Schenkel schwarz, Tibien und Tarsen roth, die Hintertibien 
mit schwarzer S])itze. 

Alltennen fadenlui mig, Obeilij)pe gerade abgeschnitten; 
I\o])f und Thorax dicht punktirt, Metathorax etwas runzelig 
[juiiktirt, die Querader zwischen dem oberen Nebenfelde und 
dem zahntiagenden Felde veiwischt, oberes Mittelfeld länger 
als breit, vollständig begrenzt, vorn und an den Seiten gerade, 
hinten mit einspringendem Winkel; Postpetiolus glänzend glatt 
mit einigen eingestochenen Punkten, ohne Nadelrisse; Gastro- 
cälen klein und grubenAirmig, der zwischenliegende Raum 



170 

breiter als das Mittelfeld des Postpeliolus; Bohrer nur kurz 
hervorragend. 

Ein Weibchen bei Eutin gefangen. 

Genus Icliiieiiiiioii (L.) W. 

Sect. I. Holmgr.— Tischb. 

6. lehn, castanicauda. (^. Tischb. 

Niger, spadiceus albusque. Ore, macula utrinque 
clypei, orbitis oculorum internis, puncto ad orbitas 
verticis, punctis duobus apice scutelli, lineolis ad ra- 
dicem alarum albidis ; abdominis apice rufis; pedibus 
anticis subtus stramineis. 13 mm. 
Palpen, Mandibeln, Oberlippe, Ecken des Clypeus, innerer 
Augeniand bis über die Füliler, Punkt am Augenrand des 
Scheitels, Punkt vor den Flügeln und 2 Punkte an der Spitze 
des Scutellums weiß ; am Abdomen sind die Seiten und die 
Unterseiten der Segmente 4, 5, 6 und das ganze Segment 7 
nebst den Genitalien kastanienbraun; die Flügel haben braunes 
Mal und braune Randader, die Flügelschuppen sind am Rande 
weiß; an den Vorderbeinen ist die Vorderseite, an den Mittel- 
beinen die Vorderseite der Tibien und Tarsen, an den Hinler- 
beinen die Basis der Tibien und ersten Tarsen graugelb. 

Antennen mittelmäßig stark und borstenfiii niig, der ganze 
K<>i)f mit Oberlippe und Kopfs-child dicht punktirt; ebenso der 
'1 horax mit dem Scutellum, der Hinterrücken ist etwas .'•lärker 
punklirt aber wenig runzelig, die ar. superom. länger als breit, 
vorne gerundet und hinten nur durch eine schwache Leiste 
begrenzt, die Querleiste zwischen dem oberen Seitenfelde und 
dem zahntiagcnden Felde ist deutlich; dei' Postpeliolus ist stark 
nadelrissig und setzen sich diese Nadelrisse auf das zweite Seg- 
ment fast bis zu dessen Hinterrand fort; die Gastrocälen sind 
groß und tief, der zwischenliegende Raum ist so breit als das 
Mittelfeld des Postpetiolus. 

Ein (^ im Mai in der Schweiz gefangen. 
Es wird dieser Ichneumon seinen Platz neben lehn, ca- 
staniventiis Gr. eihalten müssen. 

7. lehn, specularis. $. Tischb. 

Niger, cjaneiis albusque. Niger, abdomine cyane- 
scente; annulo antennarum, orbitis oculoruni IVoutalibus, 
puncto ad orbitas verticis, collo superne, lineola infra 
alas, punclisque duobus scutelli, albidis. 12 mm. 



17t 

Schwarz mit schwarzblauem Hinterleib; weiß sind die 
Ringel der Fühler (Glied 6 — 13 der Peitsche), die Augenränder 
der Stirn, ein Fleck an dem Augenrande des Scheitels, der 
Rücken des Halskragens, zwei Flecke auf dem Scutellum und 
ein Fleck vor den Flügeln; die vordere Seite der Vorderbeine 
ist graubiaun, die Taisen der Mittel- und Hinterbeine sind 
schwarzbraun; die Flügel haben schwarzes Mal, schwarze 
Randader und Schuppe. 

Fühler fadenförmig; Oberlippe glatt und glänzend, sonst 
Kopf und Thorax ziemlich stark und dicht punktirt, Hinter- 
rücken seiner größten Ausdehnung nach ebenfalls ziemlich dicht 
und stark punktirt, die ar, superom. aber spiegelblank und fast 
ohne Punkte, auch die diesem Felde zugekehrten Seiten der ar. 
supeioexternae ohne Punkte und glatt, wenn auch nicht so 
glänzend, die ar. supeiom. ist etwas breiter als lang, vorne 
fast gerade, an den Seiten bogenförmig nach außen und hinten 
winkelig nach innen beleistet, der Postpetiolus ist nadelrissig 
und ziehen die Nadelrisse über die Mitte der Segmente 2, 3 
und 4 hin; die Gastrocälen sind tief und groß, der zwischen- 
liegende Raum ist schmäler als das Mittelfeld des Postpetiofus, 
Hinterhüften mit Bürste. 

Ein $ am 10. September bei Eutin gefangen. 

Neben lehn, leucoterus Gr. und lehn, falsiticus W. zu 
stellen. 

8. lehn, caelareafor. (^. Tischb. 

Niger, fuscus albusque. Orbitis oculorum faciali- 
bus albis; alarum stigmate piceo; femoribus tibiisque 
fuscis vel nigrofuscis. 9 mm. 

Schwarz, weiß sind der Augenrand des Gesichtes, der 
äußere Augenrand an der Wange, meistens Flecke am Augen- 
lande des Scheitels und die Unterseite des Grundgliedes der 
Füiiler, die Beine sind biaun oder braun und schwarz; Flügel- 
mal und Randader sind braun. 

Kopf und Thorax stark punktirt; die ar. superomcdia ist 
bei 2 Exemplaren breiter als lang, halbmondförmig, bei einem 
Exemplare aber länger als breit, wenn auch mit bogenförmigen 
Linien begrenzt; der Postpetiolus ist stark nadelrissig und setzen 
sich die Nadelrisse in der Mitte bis auf das vierte Segment 
des Hinterleibes foit, auf dem zweiten Segment breiten sich 
dieselben hinter den Gastrocälen bis zu beiden Seiten des Seg- 
mentes aus; die Gastrocälen sind tief und groß, der zwischen- 
iiegende Raum ist schmäler als das Mittelfeld des Postpetiolus, 



172 

var. 1. Vorderseite des Grundgliedes der Fühler 

braiinweiß. 
var. 2. Augenrand am Scheitel und der Wange 
schwarz. 
Drei Exemplare im August in der Schweiz gefangen. 
Zu lehn, derassus Gr. und lehn, funebris Holmgr. zu stellen. 

9. lehn, adulator. ^. Tischb. 

Niger albusque. Ore, clj'peo, orbitis oculorum 
interniö, verticis et externis, lineolis duabus ad alarum 
radicem scutellique margine laterali albidis. 13 mm. 

Palpen, Mandibeln, Punkte in den Seiten des Clypeus, 
Augenrand itn Gesicht und der Stirn, ein Fleck am Scheitel, 
eine lange Linie vor und eine kurze unter dem Flügel, so wie 
die Seiten des Scutellums sind weiß; die Beine sind bräunlich 
schwarz; das Mal und die Randader der Flügel sind braun. 

Kopf und Thorax mittelmäßig stark punktirt, die Felder 
des Hinteriückens sind sämmtlich vorhanden bis auf die ar. 
posteromedia, welche hier wie so oft auch bei anderen Arten 
fehlt, die ar. superomedia ist breiter als lang, halbmondförmig 
und schwach lunzelig punktirt, etwas glänzend, der Postpetiolus 
ist nadelrissig; die Gastrocälen sind groß, tief und runzelig, 
der zwischenliegende Raum schmäler als das Mittelfeld des 
Postpetiolus. 

Ein (J aus der Schweiz. 

Sect. 4 Tischb. (Sect. 3 Holmgr.— Divis. 2. W.) 

10. lehn, dissimulaior. ^. Tischb. 

Niger. Orbitis oculorum faciei, apice scutelli 

aibis; antennis versus subtus ])iceo-rufo; pcdes luti, 

tarsis posticis piceo-nigris. 12 mm. 

Schwarz mit rothen Beinen. Weiß sind die Augenränder 

im Gesicht und die Spitze des Schildchens; die Unterseite der 

Fühler ist braunroth; die Beine sind roth mit Ausnahme der 

Hüften und Apophysen, welche .schwarz, und der Hinlertaisen, 

die schwarzbraun sind; Flügelmal und Randader braun. 

Der Habitus ist schlank; Kojjf und Thorax mit dem 
Schildchen sind stark punktirt, die Schilder des Hinteriückens 
sind vollständig vorhanden, die ar. sui)erom. ist länger als breit, 
vorne gerundet und etwas breiter als hinten; der Postpetiolus 
nadelrissiff, die Gastrocälen sind tief ciubcnförniiü-, der zwischen- 
liegende Raum ist schmäler als das Mittelfeld des Postpetiolus 



173 

und stark punktirt nadelrissig; Segment 3 des Hinterleibes 
länger als breit. 

Aus Nonagria paludicola iu Eutin gezogen. 

1 1 . lehn, gemmatus. ^. Tischb. 

Niger et flavus. Ore, facie, scapo antennarum 

subtus, margine superiore colli, punetis ad radieem 

alarum, scutello, segmentis 2 et 3 abdominis margine 

basali pedibusque tlavis. 13 mm. 

Schwarz und gelb. Gelb sind Mund, Gesicht, Unterseite 

des Grundgliedes der Fühler, Halskragen, ein kleiner Fleck 

vor den Flügeln, Scutelkmi, 4 Puniite am Vorderrande des 

Segmentes 2 und das ganze Segment 3 bis auf einen breiten 

schwarzen Fleck am Hinterrande; die Beine sind rothgelb, 

Mal und Randader gelb. 

Kopf nicht staik, Thorax und Schildchen stark punktirt, 
Schilder des Hinterrückens vollständig vorhanden, ar. superom. 
wenig länger als breit, vorne und an den Seiten gerundet, 
hinten etwas enger und gerade geschlossen; Postpetiolus fein 
nadelrissig; Gastrocälen schwach und flach, der zwischenliegende 
Raum breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus; Segment 3 
breiter als lang. 

Ein (J aus der Schweiz. 

12. lehn, perßdus. tS- Tischb. 

Zu diesem von mir in der Ent. Zeit., Band 34, S. 439, 

beschriebenen Exemplare erhielt ich später folgende Varietäten. 

var. 1. Scutellum ganz, ein Strich vor und ein Strich 

unter den Flügeln weiß. Am 20. Juni 

bei Birkenfeld gefangen. 

var. 2. Die Mandibeln haben nur weiße Punkte', 

ebenso die Grundglieder der Fühler; das 

Gesicht ist in der Mitte schwarz; Segment 

5 ganz schwarz, 6 mit Andeutung eines 

weißen Fleckes, 7 mit kleinem länglichen 

weißen Fleck. An den Beinen ist die 

schwarze Farbe ausgedehnter als bei der 

Stammart. Tyrol. 

13. lehn, malignus. ,^. Tischb. 

Niger. Labro, lineola ad orbitas faciales, scapo 
antennarum subtus, sculclloque albidis; incisuris an- 
terioribus abdominis rufescentibus; pedibus anterioribus 
geniculis late (ibiisque Omnibus flavidis, bis posticis 
apice nigris, tarsis llavidis, posticis apicem versus in- 
fuscatis. 12 — 13 mm. 

12 



174 

Schwarz. Palpen und Mandibeln röthlich; weiß sind Lefze, 
Augenrand im Gesicht, Voi-derseite des Grundgliedes der An- 
tennen und Schildchen; die Einschnitte der vorderen Hinterleibs- 
segmente sind kastanienbraun, auch ist diese Faibe auf den 
Segmenten 2 und 3 ein wenig durchleuchtend-, die Flügel haben 
gelbbraunes Mal und gelbbraune Kandader-, an den Vorder- 
beinen sind die Vorderseiten der Schenkel, die Tibien und Tarsen, 
an den Mittelbeinen die oberen Vordeiseiten der Schenkel und 
die ganze Vorderseite der Tibien und Tarsen gelblich, an den 
Hinterbeinen haben nur die Vorderseiten der Tibien an der 
Basis diese Farbe. 

Kopf und Thorax mit dem Schildchen mäßig stark aber 
dicht punktirt, Hinterrücken stärker und etwas lunzelig punk- 
tirt, alle Felder vorhanden, ar. superom. wenig breiter als 
lang, an den Seiten und vorne schwach bogig, hinten gerade 
umieistet; Postpetiolus nadelrissig; die Gastrocälen tief giuben- 
förmig und runzelig , das zwischenliegende Feld etwas breiter 
als das Mittelfeld des Postpetiolus und wie der ganze Hinter- 
leib stark punktirt; Segment 3 etwas breiter als lang. 

Am lü. August bei Birkenfeld gefangen. 

14. lehn, brevicornis. ^. Tischb. 

Niger. Palpis griseis, clypeo lateribus, orbitis 
oculorum facialibus j)allide stramineis; pedibus fulvo- 
flavis, posticis femoribus nigiis ; antennae breves. 13 mm. 

Schwaiz. Palpen grau, Cljpeus an den Seiten mit gelb- 
lichem Fleck, der Augenrand im Gesicht gelblicii, die Beine 
sind röthlichgelb mit schwarzen Hüften und Hinterschenkeln, 
die Vorder- und Miltelschenkel sind auf der Rückseite an der 
Basis schwarz, die Apophysen sind gelbroth; Flügelmal, Wuizcl 
und Vorderrand des Flügels sind rothgelb, die Kandader ist 
nach dem Male zu schwarz. 

Fühler kurz; Koj)f und Tiiorax mäßig stark und dicht 
punktirt, ebenso das gewölbte Schildchen, Hinterrücken lunze- 
h'g punktiit, ar. supeiom. viel bieiter als lang, an den Seiten 
und vorne in Bogenlinien, hinten in winkelig geknickter Linie 
begrenzt, Seitenfelder nur durch ciric schwache Linie getrennt, 
hinteres Millelfeld nicht begrenzt; J'osipeliolus nadcirissig; 
Gastrocälen tief grubenförmig. der z\^■iscllenlieg■ende Kaum etwas 
breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus; Segment 3 des Hinter- 
leibes viel breiter als lang. 

Den) lehn, vafer l'ischb. in Färbung und S(Mil|»(ur sehr 
ähnlich, doch sind bei lehn, vafer die Fühler imi ' , länger 
und ist das hintere Millelfeld begrenzt. 

Hei Birkenfeld üefangen. 



17j 

NB. lehn, brevicornis Gr. ist lehn, pulex Müll. = He- 
tevisehnus pulex W. Daher diese Bezeichnung bei einer Art 
des engeren Genus Ichneumon wohl wieder zu verwenden. 

15. lehn, criticus. ^. Tischb. 

Niger et flavus. Ore, facie, antennis, margine 
supeiiore colli, maculis ad radicem alarum, scutello, 
maculisque duabus metathoracis flavis, segmentis 1 — 4, 
G et 7 apice pedibusque flavis. 14 mm. 

Schwarz und gelb. Gelb sind der Mund mit den Man- 
dibeln und dem Cljpeus, das Gesicht, die Antennen mit Aus- 
nahme der Spitzen, welche auf der Oberseite bräunlich sind, 
der Halskragen, ein langer Strich vor und ein kurzer Strich 
unter den Flügeln, Scutellum, Postscutellum, 2 Flecke am Meta- 
thorax, die Hinterländer der Hinterleibssegmente 1 — 4 und 6 
und 7, so wie die Beine; die hintersten Hüften sind schwarz 
mit gelbem Fleck; an den Flügeln sind die Schuppen, das 
Mal und der Vorderrand gelb, die Randader ist bräunlich. 

Kopf und Thorax mit dem Scutellum dicht punktirt, Meta- 
thorax etwas runzelig punktirt; die Schilder des Metathorax 
sind vollständig vorhanden, die ar. supeiom. ist wenig länger 
als breit, voine und an den Seiten geiade, hinten mit ein- 
."^priiigendem Winkel begrenzt; Postpetiolus nadelrissig; die 
Gastrocälen sind tief und grubenfürmig, der zwischenliegende 
Raum ist breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus und stark 
punktirt -gestreift. 

Süddeutschland. 

16. lehn, quadrilinealus. ^. Tischb. 

Niger et flavus. Flavo colore sunt facies, pars 

antica scapi antennarum, collum, Striae ante alas et 

infia alas, scutellum et postscutellum, regulae ante 

scutellum et illas continuantes 2 lineae in mesonoto, 

segmenta 2 — 4 abdominis, pedes ex parte llavi. 

11 — 12 mm. 

Schwarz und gelb. Gelb sind Gesicht, Vorderseite des 

Grundgliedes der Antennen, Halskiagcn, Striche vor und unter 

dt-n Flügeln, Scutellum und Postscutellum, die Leisten vor dem 

Scutellum und als Fortsetzung von diesen, aber unterbrochen, 

2 Linien auf dem Mesonotum, Ilinteileibssegmente 2 — 4, das 

Iliuterleibssegment 1 trägt am Ilinteriande in jeder Ecke und 

in der Mitte einen gelben Punkt; Unterseite der Fühlerpeitsche 

braungelb; Flügel mit gelber Schuppe, gelbem Mal und Vorder- 

nuid, die Randader ist schwarz; an den Beinen haben sämmt- 

12* 



176 

liehe Hüften gelbe Flecke, die Vorder- und Miltelschenkel sind 
gelb mit sobwarzer Hinterseite, die Hinterscbenkel sind scbwarz, 
die Tibien gelb, die der Hinterbeine mit scbwaizer Spitze, die 
Tarsen sind gelb. 

Kopf und Tborax mäßig dicht und stark punktirt, Hinter- 
rücken runzelig, ar. superom. länger als breit, vorne und an 
den Seiten bogig, hinten fast gerade umleistet, die oberen Neben- 
schilder verscbmolzen; Postpetiolus nadelrissig; Gaslrocälen 
grubenförmig, der zwischenliegende Raum etwas schmäler als 
das INlittelleld des Postpetiolus; Hinterleibssegment 3 so breit 
als lang. 

Bei Eutin gefangen. 

17. lehn, ramiformis. ^. Tischb. 

Niger et flavus Nervus dividens pertinet ad me- 
diam altitudinem areolae cubitalis 1 et discoidalis-, 
flavae sunt aliquot partes faciei, pars antica scapi 
antennarum , stria longa ante alas, brevis stria infra 
alas, scutellum et postscutellum, segmenta 2 et 3 ab- 
dominis; pedes ex parte flavi. 11 mm. 
Schwarz und gelb. Gelb sind die Palpen, Mandibeln, die 
Oberlippe, das Kopfschild bis auf einen schwarzen Punkt in 
der Mitte, 2 Flecke im Gesicht, ein Punkt am Augenrande 
der Wangen in der Nähe des Mundes, Vorderseite der Grund- 
glieder der Antennen, Halskragen, ein langer Strich vor und 
ein kui'zer Strich unter den Flügeln, Scutellum, Postscutellum, 
Hinterleibssegmente 2 und 3; an den Vorder- und Miltelbcinen 
haben die Hüften gelbe Flecke, die Schenkel sind gelb mit 
schwarzer Rückseite, die Hinteiscbenkel sind schwarz, alle 
Tibien und Tarsen sind gelb, die der Hinlerbeine mit scbwarzen 
Spitzen-, Flügelschuppe, Mal und Rand gelb, Randader schwarz- 
braun. 

Kopf und Thorax fein und dicbt punktirt, Hiiiterrückcn 
runzelig, Schilder vollständig vorhanden, ar. superom. viel 
breiter als lang, vorn und bintt-n fast gerade, au den Seilen 
boeis: begrenzt; Gastrocälen oiubeuloimiff. der zwi^clieniicijende 

O D O V O ~ ' rill • 

Raum schmäler als das Miltclleld des Pc)st])eliolus; der 1 liei- 
lungsnerv zwischen Cubital- und Discuidalzelle 1 bis zur IluH'lr 
der Höhe reichend-. 

Bei Birkenfeld im Sommer gefangen. 

18. Jdin. opacits. (^. Tischb. 

Niger et llavus. Orbitis lacialibus, scutello, mn- 
cula infra alas, libiis et larsis anlicis et intermediis, 



177 

segmenti's 2 et 3 abdominis flavls, bis cum linea ni- 
grescenti in medio a maigine segmenti 2 basaH ad 
marginem apicalem segmenti 3. 12 mm. 
Pal])en grau, Mandibeln gelb, an der Spitze braun, Augen- 
rand im Gesichte gelb , Antennen an der Unterseite braun, 
ein Fleck unter den Flügeln und Scutellum gelb; Vorder- und 
Mittelbeine mit gelben Knieen, Tibien und Tarsen, an den 
Hinterbeinen ist die Basis sammt ersten Tarsen gelb; die Seg- 
mente 2 und 3 sind gelb mit breitem aber etwas verschwom- 
menem schwarzen Strich vom Vorderrande des zweiten bis zum 
Hinterrande des dritten Segmentes, Flügelmal und Randader 
sind braungelb. 

Kopf und Thorax mit dem Scutellum sind dicht und ziem- 
lich stark punktirt; der Hinterrücken ist runzelig punktirt und 
.sind sämmtliche Felder deutlich vorhanden, die ar. superom. 
ist etwas länger als breit, vorne etwas bogig, an den Seiten 
gerade und hinten mit einspringendem Winkel begrenzt; der 
Postpetiolus ist nadelrissig; die Gastrocälen sind mittelmäßig 
tief und grubenförmig, der zwischenliegende Raum ist breiter 
als das Mittelfeld des Postpetiolus; das Hinterleibssegment 3 
ist breiter als lang. 

Am 10. September im Hochwalde bei Birkenfeld gefangen, 

19. lehn, improhus. ^. Tischb. 

Niger et flavus. Ore, facie, parte antica scapi 
antennarum, stria ante alas et puncto infra alas, scu- 
tello, postscutello, segmentis 2 — 4 abdominis flavis et 
croceis, segmento 5 cum macula flava in medio; pe- 
dibus ex parte flavis. 12 — 13 mm. 
Mund, Gesicht, Augenrand bis zum Scheitel, Vorderseite 
des Grundgliedes der Fühler, Flügelschuppe, ein Strich vor und 
ein Punkt unter den Flügeln, Scutellum und Postscutellum 
gelb. Am Abdomen sind ein Fleck in der Mitte des Hinter- 
randes des Segmentes 1, die Segmente 2 und 3 gelb, Segment 
4 ist safrangelb, Segment 5 hat einen gelben Fleck in der 
Mitte. Die Peitsche der Fühler ist auf der Unterseite braun- 
gelb. Die Flügel sind etwas getrübt mit gelber Wurzel, gel- 
bem Randmal und brauner Randader. An den Vorder- und 
Mittelbeinen sind die Hüften vorne weißgelb, die Schenkel 
vorne gelb, die Tibien und Tarsen ganz gelb, die Hüften der 
Hinterbeine haben an der Oberseite einen gelben Fleck und an 
der Außenseite einen gelben Strich, die Sclienkel sind schwarz 
mit gelbem Längsstrich an der Oberseite, die Tibien sind gelb 
mit schwarzer Basis, die Tarsen ganz gelb. 



i;8 

Koj)f und Thorax diclil und ziemlich shuk j)unktirt, Meta- 
llioiax runzeh'g punktiit, die Felder von ziemlich erhahenen 
Leiisten eingeschlossen, ar. sujDeiom. länger als breit, vorne 
l)ogenförmig, hinten mit einspringendem Winkel begrenzt, die 
oberen Nebenfelder ohne Querleiste; Postpetiolus nadelrissig; 
Gastrocälen grubenformig, viereckig, der zwischenliegende Raum 
schmäler als das Mittelfeld des Postpetiolus. 

Ein Exemplar bei Eutin am 1. Juli gefangen. 

20. lehn, adscendens. rj. Tisehb. 

Niger et flavus. Ore, facie, parte antica scapi 
antennarum, scutello, macula ante alas et macula 
infra alas, segmentis 2 — 4 abdominis flavis, segmen- 
tum 4 margine apicali nigro; squamulis et stigmate 
flavis; pedibus llavis et nigris. 12 mni. 
Schwarz und gelb. Mund, Gesicht, Vorderseite des Grund- 
gliedes der Antennen, Ssutellum, ein Fleck vor und ein Fleck 
unter den Flügeln, Hinterleibssegmente 2 — 4 gelb, letzteres 
mit breitem schwarzen Hinterrand; Fliigelschuppe, Randmal 
und Vorderrand gelb, Randader bräunlich; die Vorderbeine sind 
mit den Hüften gelb und nur ein Strich auf der Hinterseite 
der Schenkel ist schwarz, die Hüften der Mittelbeine sind 
schwarz mit gelbem Fleck, im Uebrigen wie die Vorderbeine, 
an den Hinterbeinen sind die Hüften und Schenkel schwarz, 
die Tibien und Tarsen gelb mit schwarzen Spitzen. 

Antennen lang; Kopf und Thorax dicht und ziemlich stark 
punktirt, Seutellum fast quadratisch, wenig verlängert aber 
nach hinten schmäler; Metathorax runzelig punktirt, an den 
Seiten gezalnit. ar. superom. kaum länger nis breit, vorne und 
an den Seiten bogenförmig, hinten mit schwachem Winkel 
nach innen begrenzt; Hinterleibsstiel stark gekielt; Postpetiolus 
gestrichelt; Gastrocälen seiir schwach, kaum vorhanden, der 
zwischenliegende Raum breiter als das Mittelfeld des Post- 
petiolus. 

Ein Exemplar aus Ungarn. 

21. lehn, laetus. ^. Tisehb. 

Flavus et niger. Ore, facie, parte antica scapi 
antennarum, collo, lata Stria iinte alas et' stria infra 
alas, scutello et postscutello, macula in mesonoto, dua- 
bus maculis in melanolo, abdomine et pedibus flavis. 
17 mm. 
Die gelben Farben des Metanotum liegen in den ar. 
postero-intermediae; der Hinterleibsstiel ist dunkel rostfarbig. 



179 

der Postpetiolus schwarz mit rostfarbigem Hinterrand; die Seg- 
mente 5, (3 und 7 sind rostfarbig; die Hinterhüften schwarz 
mit gelbem Fleck, die Hinterschenkel hell rostfarbig, die Hinter- 
tibien gelb mit rostfarbiger Spitze, die auf der Oberseite einen 
schwarzen Strich trägt, die Tarsen der Mittel- und Hinterbeine 
sind rostfarbig. 

Kopf und Thorax dicht punktirt; Scutellum gerundet er 
haben; Metathorax runzelig punktirt mit ziemlich scharfen 
Leisten, oberes Mittelfeld so lang als breit, vorne und an den 
Seiten bogenförmig, hinten undeutlich geschlossen; Postpetiolus 
nadelrissig; Gastrocälen sehr schwach, der zwischenliegende 
Raum breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus ; Hinterleibs- 
segment 3 etwas breiter als lang; Bauchfalte fast über den 
ganzen Bauch deutlich. 

Im Hochwalde bei Birkenfeld im Sommer gefangen. 

Hat in der Färbung Aehnlichkeit mit manchen Varietäten 
von lehn. Lichtensteini ^ Tischb. und Ambl. crispatorius ,^ L., 
ist aber von beiden leicht durch die nur schwach angedeuteten 
Gastrocälen und das nicht so kurze dritte Hinterleibssegment 
zu unterscheiden. 

22. lehn, hostißcus. ^. Tischb. 

Niger et flavus. Ore, facie, parte antica scapi 

antennarum, macula ante alas et macula infra alas, 

scutello, margine segmenti 1 apicali, segmentis 2 — 4 

flavis, segmento 4 margine basali et apicali nigro; 

pedibus nigris et flavis. 11 mm. 

Schwarz und gelb. Mund, Gesicht bis auf einen kleinen 

schwarzen iMitteltleck, Vorderseite des Grundgliedes der Antennen, 

Halskragen, ein Fleck vor und ein Fleck unter den Flügeln 

und Scutellum gelb; Flügelschuppe, Randmal und Randader 

gelb ; am Hinterleibe sind gelb der Hinterrand des Segmentes 

I, die Segmente 2, 3 und 4, letzteres aber mit schwarzem 

Vorder- und Hinterrand; die Vorder- und Hinterhüften sind 

schwarz, die Mitlelhüften haben an der Außenseite einen gelben 

Fleck, die Vorder- und Mittelschenkel sind gelb mit schwarzer 

Hinterseite, die Hinterschenkel sind ganz schwarz, die Tibien 

und Tarsen sind gelb, an den hinteren Beinen haben die l'ibien 

eine scliwarze S])itze. 

Fühler kurz, Scutellum breit dreieckig; K()i)f und Thorax 
stark und dicht punktirt; Metathorax runzelig i)unktirt, fast 
gezahnt, die Leisten scharf, jedoch die oberen Nebenfelder 
verbunden und die Seitenleisten des unteren Mittelfeldes schwach, 
das obere Mittelfeld so lang als breit, vorne und an den Seiten 



180 

durch gerade Linien , hinten aber mit einspringendem Winkel 
begrenzt; Postpetiolus nadehissig; die Gastrucälen grubenAirmig, 
fast quadratisch gefaltet, der zwischenliegende Raum wenig 
breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus. 
Ein Exemplar aus Tiiüringen. 

23. lehn, nigrocastaneus. $. Tischb. 

Niger, rufocastaneus albusque. Annulo antennarum, 
scutello et maculis in segmentis 4 et 7 abdominis albis; 
segmento 2 abdominis nitide castaneo; tibiis et tarsis 
rubris , apicibus nigris. 18 mm. 

Kopf ganz schwarz, Fühlerpeitsche von GHed 7 — 14 
weiß, Scutellum und Flecke auf den Hinterleibssegmenten 6 
und 7 weiß; Hinterleibssegment 2 schwärzlich-kastanienbraun; 
Tibien und Tarsen dunkelroth, Hintertibien von der Mitte bis 
zur Spitze schwarz; Flügelmal und Randader hellbraun, Rand- 
ader braun. 

Fühler fadenförmig; Kopf und Thorax stark punktirt; 
Scutellum flach; Hinteriücken etwas lunzelig i)unktirt, die 
oberen Nebenfelder durch nur sehr schwache Querleisten ge- 
trennt, das obere Mittelfeld wenig länger als breit, vorne 
gerade, an den Seiten bogenförmig und hinten durch eine Leiste 
mit stark einspringendem Winkel begrenzt; Postpetiolus nadel- 
rissig; Gastrocälen länglich grubenförmig, mäßig tief, der 
zwischenliegende Raum wenig schmäler als das Mittelfeld des 
Postpetiolus; Hinterhüften mit schwacher Bürste. 

Zwei ganz gleiche Exemplare, im Hochwald bei Birken - 
feld gefangen, unterscheiden sich nur dadurch, daß bei dem 
einen der schwarz-kastanienbraune Schiller des zweiten Hinter- 
leibssegmentes etwas mehr hervortritt als bei dem anderen. 

Neben lehn, tuberculipes zu stellen. 

Hier will ich bemerken, daß lehn, lubeiculipes § W. et- 
was zugespitzte Antennen hat, weshalb ich diese Art in meiner 
Uebersicht (Ent. Zeit., Bd. 37, S. 424) zur Subdivision 2 mit 
borstenförmigen Antennen stellte. Nachdem ich nun aber 
einige 20 Exemplare gefangen habe, bin ich der Ansicht, daß 
die Fühler mehr faden- als bojsleiiföimig sind und daß diese 
Art demnach in die Subdivision 1 gehört. 

Sect. 5. Holmgr. = Divis. 3. W. 

24. lehn, fannus. ?. W. (Gr.)? 

In meiner Sammlung bewahre ich ein bei Crefeld gefangenes 
Weibchen, welches an der Unterseite der Hinterhüften einen 
großen, länglichen weißen Fleck hat. Das Thier weicht im 



181 

Uebi'igt'n wenig von manchen Varietäten des lehn, faiinus ab, 
so daß ich es h"eber bei dieser Art als Varietät lassen will. 

Sect. 7. Tisehb. = Divis. 5. W. 

25. lehn, spiracu/aris. ^^. Tisehb. 

Niger et rufus. Maeulis duabus metathoracis, 
segmentis 1 et 2 basi pedibusque nifis. 1 1 mm. 

Palpen, Oberlippe, Ecken des Kopfsehildes, Augenrand 
im Gesicht, hinterer Augenrand wenig, Fleck unter den Fühlern, 
so wie Flecke vor und unter den Flügeln gelb; das Scutellum 
ist schwarz; die Spirakeln des Metathorax stehen in einem 
vothbraunen Fleck; von derselben Farbe sind am Hinterleibe 
das erste Segment und die vordere Hälfte des Segmentes 2; 
die Beine sind roth mit schwarzen Hüften, Apophvsen, Spitzen 
der Hintertibien und dei- ganzen Hinterlarsen ; Flügelschuppe 
und Wurzel, so wie Mal braungelb. 

Die Fühler haben in der Peitsche deutlich abgesetzte Glieder; 
die Unterlippe ist am Unterrande in der Mitte ein wenig ge- 
rundet; Kopf und Thorax mit dem Scutellum dicht aber nicht 
grob punktirt, Metathoiax ebenso und fein runzelig, die Schilder 
sämmtlich vorhanden, die ar. superom. etwas länger als breit, 
vorne und an den Seiten nach außen, hinten nach innen ge- 
rundet; Petiolus schwarz nadelrissig, Postpetiolus fast glatt mit 
einigen schwachen Nadelrissen und Punkten. Gastrocälen groß 
grubenförmig, tief nnd runzelig, der zwischenliegende Raum 
nicht breiter als das Mittelfeld des Petiolus und wie das ganze 
zweite Segment stark und dicht punktirt. 

Ein (^ im Hoch^alde bei Birkenfeld am 5. September 
gefangen. 

Neben lehn, castaneus Gr. zu stellen. 

Genus Aiillllytclcii W. 

2. Xanthopyri W. 

26. Ambl. lüigiosus. .^. W. 

Wesmael theilt in h-hneumones Ainblypygi Europaei pag. 
23 dem A. lifigiosus $ ein JMünnchen zu, von dessen Zugeiuirig- 
keit ich mich noch immer nicht überzeugen kann, obgleich 
ich schon seit längeren Jahren diese Art, welche nach Wes- 
maeFs guter Beschreibung nicht zu verkennen ist, in mehrei'en 
Exemplaren gefangen habe. Aber auch Wesmael stellt ein 
Fragezeichen vor die Diagnose. 



182 

var. 1. Postscutellum und Hinterrand des Segmentes 1 
gelb. 

var. 2. Postscutellum, Seiten und MittelflecU des Seg- 
mentes 4 gelb. 
Im September bei Birkenfeld gefangen. 

3. Trichromi W. 

27. Ambl. cekiae. ^^. Tiscbb. 

In den Entomol. Nachrichten, Jahrg. IV, S. 258 u. 277, habe 
ich ihn im Jahre 1878 beschrieben. Nachdem ich nun durch 
die Güte des Herrn Thurau eine große Anzahl von Exem- 
plaren, welche alle aus .Jaspidea ceisia erzogen sind, erhalten 
habe, gebe ich hier die in meiner Sammlung befindlichen Va- 
rietäten. 

Ecken des Clypeus mit gelben Punkten. 
Wie var. 1, aber auch Hinleriand und Seiten- 
rand des Segmentes 2 gelb. 
Auch ein Strich vor den Flügeln und Seiten 

des Segmentes 2 gelb. 
Wie var. 2, Segment 4 mit hellgelben Punkten 

am Hinterrand. 
Wie var. 4, aber auch Segment 5 mit 2 

gelben Punkten am Hinterrand. 
Wie var. 1, aul^erdem ein Fleck vor den 
Flügeln gelb, Segment 2 gelb mit herz- 
förmigem schwarzen Fleck in der Mitte, 
der mit der Spitze an den Hinterrand stcißt 
und mit dem Vorderrande durch einen feinen 
Strich verbunden ist. Segment 4 am Hinter- 
rande mit 2 gelben P'lecken. 
(^ var. 7. Wie var. G, aber auf Segment 4 in den 
Ecken des Hinterrandes große und in den 
Ecken des Vorderrandes kleine gelbe 
Flecken, auf Segment ö am Hinterrande 2 
weißgelbe Punkte. 
^ var. 8. Segment 2 safrangelb, in der Mitte des Vorder- 
randes mit schwarzem Fleck, der Hinter- 
rand gelb, Segment 3 gelb, Segment 4 
mit 2 gelbweißen Flecken am Hinterrand. 
Die am meisten abweichende Varietät. 
$ var. 9. Segment 3 an den Seiten roth. 
$ A'ar. 10. Segment 2 mit schwarzem Hinlerrand. 



^ var. 
J var. 


1. 

2. 


S var. 


3. 


S var. 


4. 


c^ var. 


5. 


S var. 


6. 



¥ var. 


12. 


$ var. 


13. 


$ var. 


14. 



183 

$ var. 11. Segment 3 mit 2 rothen Fleekeu in der 
Mitte und loliien Seiten, Segment 5 mit 
sclimalem weißen Hinterrand. 

Segment 3 roth mit großem schwarzen Fleck 
in der Mitte. 

Wie var. 12, aber Segment 2 ruthgelb, 3 
gelb mit schwarzen Zeichnungen. 

Segment 5 mit einer Reihe weisser Flecke, 
die sich mitunter auch zu einer Binde 
vereinigen, am Hinterrande. 

4. Nothochromi W. 
28. Amhl. uniguttatus. ,_J. Gr. 

In der Stett. Ent. Zeit., Band 36, Seite 275, habe ich 
die in meiner Sammlung befindlichen Varietäten dieser Ait 
aufgezählt und beschrieben. Seitdem sind mir nun noch nach- 
verzeichnete Varietäten zugekommen. 

a. var. 20 b. Wie var. 20, aber Segment 2 und 3 

mehr roth, Hinterränder der Segmente 
1 — 4 ganz, 5 nur an den Seiten weiß, 
Scheitel ohne rothen Fleck. Ungarn. 

b. var. 21b. Wie var. 21, aber Segment 4 des Hinter- 

leibes ganz schwarz. Ungarn. 

c. var. 21c. Wie var. 21, aber Segment 4 mit 3 

großen schwarzen Flecken in der Mittag 
Vorderhüften ohne weißen Fleck. Bir- 
kenfeld. 

d. var. 22 b. Wie var. 22. Alle Hüften schwarz. Seg- 

ment 1 und 2 ohne, 3 — 6 mit weißem 
Hinterrand, Tibien weißlich mit rother 
Spitze. Ungarn. 

e. var, 25 b. W^ie var. 25, aber Segment 1 und 2 ohne 

weißen Hinterrand; die folgenden Seg- 
mente nur an den Seiten des Hinter- 
randes weiß. Steiermark, 
f. var. 31b. Wie var. 31, aber Hinterschenkel und 
Schienen, so wie Segment 2 ganz roth, 
Hinferränder 1, 2 und 3 weiß. Ungarn, 
g. var. 33 b. Hinterschenkel und Schienen ganz roth, 
Segment 2 roth, am Vorder- und Hinter- 
rande breit dreieckig schwarz, Segment 
1, 2 und 3 mit weißrothem Hinterrand, 
Hinterhüften mit weißem Fleck. Ungarn. 



18-i 

h. var. 34b. Wie var. 34, aber auch Segment 1 mit liellcm 

Hinterrand, und Segment 5 nur an den 

Seiten mit hellem Hinterrand. Ungarn. 

i. var. 35b. Wie var. 35, aber Hinterhüften mit weißem 

Fleck. Birkenfeld. 
k. var. 36 b. Wie var. 36, aber nur die Segmente 3, 
4 und 5 an den Seiten der Hinterränder 
weiß. Thüringen. 
Die aus Ungarn stammenden Exemplare verdanke ich der 
Güte des Herrn Sajo in Ungvar. 

5. Leptoceri W. 

29. Ambl. Diasemae. ^^. Tischb. 

In der Eni. Zeit. Bd. 38, S. 497, beschrieb ich unter 
diesem Namen das Männchen eines aus der Puppe der Plusia 
Diasema gezogenen Ichneumon. Es liegen mir nun 2 andere 
Exemplare dieser Art vor, welche Herr Schilde in Bautzen 
im Jahre 1874 zu Kuusamo ebenfalls aus der Puppe von P. 
Diasema erzogen hat und von denen das eine ein Männchen, 
das andere ein Weibchen ist. 

Das Männchen stimmt in der Färbung ganz mit dem be- 
schriebenen Exemplare überein, in der Sculptur aber weicht 
es ab durch die Form der ar. superom, , die hier breiter als 
lang ist, und durch das Vorhandensein der Querleiste zwischen 
der ar. suproexternae und ar. dentiparae. 

Das Weibchen unterscheidet sich vom Männchen in der 
Färbung nur durch einen weißbraunen Ring der Antennen vom 
8. — 13. Glied der Peitsche. Die Sculptur ist fast dieselbe wie 
bei dem zuerst beschriebenen Männchen, nur sind Vorderrand 
und Seiten der ar. superom. etwas bogenförmig. 

30. Ambl. adsentator. ^. Tischb. 

Niger. Venter medius ad segmenta 2 — 4 carini- 
formiter plicatus; i)edes antici antice llavicantes. 17 mm. 

Schwarz, nur die Knie und die vorderen Seiten der Tibien 
und Tarsen der vorderen Beine sind gelblich; Randader schwarz, 
Mal hellbraun. 

Die untere Hälfte der Fühlerpeitsche ist aus cvlindrischen 
GJliedern zusammengesetzt ; der Kopf ist stark und dicht 
]ninktirt, der Thorax ebenfalls, aber mehr runzelig punktirt, 
ar. superomedia bei dem einen Exemplar länger als breit, 
bei dem anderen aber etwas breiter als lang, vorne und hinten 
mit geraden, an den Seiten mit bogenförmigen Leisten um- 



185 

schlössen, Nebenfelder getlieilt; Postpetiolus runzelig, wenig 
nadelrissig; Gastrocälen groß und tief, der zwischenliegende 
Raum schmäler als das Mittelfeld des Postpetiolus. 

var. 1. Die Antennen tragen auf den Gliedern 13 und 
14 an der Hinterseite einen weißen Fleck. 

2 Exemplare bei Bozen gefangen. 

Obgleich die Bauchfalte dieser Alt sich über das 4. Seg- 
ment erstreckt, so glaube ich doch, sie zu Ambljteles stellen 
zu müssen, und zwar in die Nähe von A. sputator T. , mit 
dessen schwarzen Varietäten große Aehnlichkeit vorhanden ist. 
Erst nach Auffindung des Weibchens wird es möglich sein, 
dieser Art die richtige Stellung in der WesmaeKschen Ein- 
theilung anzuweisen. 

31. Amhl. alhostriatus. ,^$. Tischb. 

rj. Niger et albus. Ore, clypeo, facie tota, scapo 
antennarum macula subtus, macula ante alas, segmentis 
2 — 6 abdominis in margine apicali albis. Pedibus 
anterioribus ex parte albis. 14 mm. 
Mund, Gesicht, ein kleiner Fleck vor den Flügeln sind 
weiß; der Hintenand der Augen dicht unter dem Scheitel trägt 
einen langen braunen Fleck; die Segmente 2 — 6 des Hinter- 
leibes haben am Hinterrande einen schmalen wasserweißen 
Strich, der fast von einer Seite zur andern zieht, auf Segment 
6 aber etwas in das Bräunliche spielt; Flügelmal hellbraun, 
Randader schwai z. Die Vorder- und Mittelbeine haben schwarze 
Schenkel, die an der Vorderseite gelbroth sind, weiße Tibien 
und Tarsen, die Hinterbeine sind sciiwarz mit weißer Basis 
der Tibien an der Außenseite und bräunHcher Basis der Tarsen. 
Kopf und Thorax dicht und fein punktirt, nur Oberlippe, 
Gesicht und Scutellum etwas gröber, Metathorax stark run- 
zelig, das obere Mittelfeld sehr wenig breiter als lang, vorne 
und an den Seiten durch bogenförmige Leisten, hinten durch 
eine gerade Leiste geschlossen, die oberen Nebenfelder sind 
vereinigt, da die Querleiste fehlt; der Postpetiolus ist grob 
nadelrissig-runzelig, die Gastrocälen sind groß und nach liinten 
veilängert und erweitert, der zwischenliegende Raum ist run- 
zelig und wenig breiter als das Mittelfeld des Postpetiolus. 
Das Segment 3 ist breiter als lang. 

$. Niger et albus. Annulo antennarum, orbitis 
oculorum in fronte, segmentis 3, 4 et 5 abdominis in 
margine apicali albis. Pedibus anterioribus ex parte 
incanis. 12 mm. 



18G 

Antennen mit weißem Ring auf Glied 7 — 12 der Peitsche; 
Palpen grauweiß; Augenrand an der Stirn weiß; unter den 
Flügeln und auf der Flügelsehuppe ein kleiner weißer Punkt; 
Segment 2 und 3 mit schmaler brauner Incisur, Segment 3, 
4 und 5 mit wasservveißem, schmalem Strich auf der Mitte 
des Hinterrandes; Flügelmal und Flügelrand hellbraun; an den 
Vorderbeinen sind die Kniee, Vorderseiten der Tibien weiß- 
grau, die Schenkel der Mittelbeine tragen dicht unter dem 
Knie an der Vorderseite, die Hinterschenkel an der Innenseite 
einen weißen Punkt. 

Antennen borstenförmig; der Kopf ist stark punktirt, der 
Thorax feiner, HinterrUcken grob punktirt, mit Ausnahme 
des oberen Mittelfeldes und der oberen Hälfte des unteren 
Mittelfeldes, die schwach punktirt sind, die Schilder sind 
sämmtlich vorhanden und stark unileistet, mit Ausnahme 
der Seitenleisten des unteren Mittelfeldes, welche nach oben 
hin sich verwischen, das obere Mittelfeld ist breiter als lang, 
halbmondförmig; Postpetiolus nadelrissig; Gastrocälen zwischen 
gruben- und grabenförmig, der zwischenliegende Raum so breit 
als das Mittelfeld des Postpetiolus und am Yorderrande nadel- 
rissig-faltig; Hinterhüften stark punktirt, ohne Bürste. 

Es gehört diese Art, den Gastrocälen nach, zu den Am- 
blj'teles macrosticti \V., aber in eine weitere Abtheilung c\i^\' 
"Wesmaerschen Eintheilung ist sie nicht unterzubringen. 

Ein Weibchen unter Moos im Winterquartiere am 10. 
Februar im Hochwalde bei Birkenfeld gefunden; ein Männchen 
daselbst schwärmend am 15. Juli gefangen. 

Genus Octatoiiiii^ Tischb. 

Abdomine oblongo-ovato cum 8 segmentis; squama vcn- 
tris ultima omnino pertinet ad radicem aculei; segmenta 2 et 
3 ventralia cum carina; clvpeus in margine antico rectus; an- 
tennae setiformes. Corpus, robustum, non gracile ut inHypomeco. 

32. Od. tricolor. $. Tischb. 

Niger, rufus albusque. Anlennis tricnloribus; scu- 

tello et segmentoiuni 6 — 8 abdominis maculis albis, 

segmentis 1 — 4, pedibusque rutis, femoribus posticis 

parle superiore nigris. II mm. 

Palpen, Mandibeln, Oberlippe, Augenrand im Gesid;! und 

in der Stirn, so wie ein Fleck auf der Mitte der Stirn rolh; an 

den Fülllern ist das Grundglied vorne rolh, an der Peitsche 

sind die Glieder 1 — G rolh, 7—13 weiß, 14 'bis etwa 30 

schwarz und die Spitze ist wieder roth; das Scutellum ist weiß; 



187 

am Hinterleibe sind die Segmente 1 — 4 rotli, 4 mit schwarzem 
Hinterrand, 5 ganz schwarz und G — 8 schwarz mit weißen 
Flecken; die Beine sind roth mit schwarzen Hüften und 
schwarzer Oberseite der Hinterschenkel, so wie mit schwarzen 
Spitzen der Hinteitibien und Tarsen. 

Fühler borst enformig, Kopf und Thorax fein punktirt, Meso- 
thorax wenig runzelig punktirt, im oberen Mittelfelde und in 
den obeien Seitenfeldern zum Theil frei von Punkten und 
glänzend, das obere Mittelfeld ist etwas länger als breit, vorne 
ohne Leiste, an den Seiten nach außen bogig und hinten gerade 
begrenzt, die hintere Leiste ist indessen so schwach, daß sie 
kaum erkannt weiden kann, der Postpetiolus ist sehr schwach 
nadelrissig; es gehen die Leisten des Mittelfeldes nur bis auf 
die Höbe des Stieles; die Gastrocälen sind klein und gruben- 
förniig, das zwischenliegende Feld ist fast so breit als der 
Hinterrand des ersten Segmentes, der Hinterrand des Segmentes 
8 ist stark behaart, stärker als bei Exephanes occupator $ W. 

Ein Weibchen aus der Umgegend von Danzig. 



Lepidopterologische Bemerkungen 

von V. A, Teicli in Ritra. 



Bomb, lanestris L. 
Gelegentlich eines Ausfluges in's russische Lappland fand 
ich in Aavasaksa (unter dem Polarkreis gelegen), ein Nest 
von Spinnerraupen, welche mich sogleich an Lanestris erinnerten. 
Die Thiere waren am 19. Juni a. St. 1879 noch sehr klein, 
schwärzlich-grau, schwach behaart und fraßen die Blätter einer 
niedrigen Weidenart. Nach der ersten Häutung waren die 
l)ei Lanestris bemerkbaren rothbraunen Flecken undeutlich gelb 
umzogen. Am 4. Juli bestanden sie die letzte Häutung und 
sahen sehr hübsch aus. Die Grundfarbe war schwarzblau, die 
Brustfüße schwarz, Bauchfüße und Nachschieber röthlich. Seiten- 
linie und Luftlöcher waren lebhaft schwefelgelb, fast goldgelb. 
Die Behaarung in den Seiten weißlich. Auf jedem Ringe 
standen, wie bei Lanestris, zwei rothbraun behaarte Flecke, 
dieselben waien aber von sciiön gelben, nicht völlig geschlos- 
senen Vierecken eingefaßt. Je eine Viereckseite rechts und 
links bildeten die dadurch doppelte Rückenlinie, und die Vier- 
ecke waren durch ebenfalls gelbe, der Seitenlinie i)arallele 
Striche mit einander verbunden. Der Kopf war ebenfalls durch 
eine gelbe Längslinie bezeichnet. Sie waren am 17. Juli er- 



188 

wachsen, 2 — 3 Zoll lang und verpuppten sich wie Lanestris in 
eiförmigen braunen Tönnchen zwischen Blättern und im Moose. 
Im warmen Zimmer erwartete ich zu Anfang des Jahi-es 1880 
die Falter vergeblich; ich untersuchte die Puppen und fand 
sie gesund mit Ausnahme einiger, welche sich gemeinschaftlich 
in einem klumpenartigen Gespinnst versponnen iiatten und ver- 
dorben waren. Dagegen eihielt ich, ebenfalls im warmen Zim- 
mer, am 26. Decmber 1880 vier Schmetterlinge. Ein Stück 
war verkrüppelt, eins verflogen, ein Mann und ein Weib aber, 
eine unbedeutend verkrüppelte Seite abgerechnet, sehr gut. 
Die andern Puppen scheinen Miene zu machen, erst nach einem 
Jahre auskriechen zu wollen. — So verschieden nun auch die 
Raupen von der Lanestris-Raupe waren, so wenig Unterschiede 
kann ich an den Faltern bemerken. Das ganze Thier ist mehr 
grau, auch die Behaarung des Körpers, was aber bei Thieren 
nordischer Abstammung wenig sagen will. Der Bogenstreif 
auf allen Flügeln ist weniger schai'f begrenzt als bei Lanestris, 
nur durch weiße Punkte deutliclier niarkirt, welche auf den 
Rippen sitzen. Der Außenraud ist, auch auf den Hinterflügeln, 
namentlich beim Männchen weißgrau, die Fransen sind, beim 
Weibchen auch auf den Hinterfliigeln, weiß punktirt. Der 
Vorderrand der Vorderflügel ist aber, was ich bei Lanestris 
nicht finde, -weiß, besonders stark die Spitze vom Vorderrands- 
fleck an. Dennoch möchte ich das Th'er nur für Lanestris 
halten und ich habe die Absiebt, gelegentlich dasselbe Herrn 
Dr. Staudinger zur Begutachtung zu übersenden. Sollte es als 
var. erkannt werden, so würde ich für dieselbe den Namen 
„Aavasaksae'' vorschlagen. 

Pterostoma Palpina L. var. Lapponica. 

Auf derselben Fahit fing ich Mann und Weib einer Ptero- 
stoma, die sich von Pal])ina so sehr unterscheidet, daß sie 
mindestens als var. von Palpina aufgeführt zu werden verdient, 
wenn sie nicht eigene Art ist, was zu entscheiden ich eben- 
falls competenteren Persönlichkeiten, als ich bin, überlasse. 
Grisea Brem., die ich nicht kenne, ist sie wohl nicht, da diese 
Art bisher im Amurgebiet aufgefunden wurde. 

Bei meinen Thieren sind die Vorderlliigel rauchgrau, 
zeichnungslos, das Weib ist dunkler. Ueber dem Zahn ist ein 
dem Flügelrande paralleler dunkler Strich. Die Hinterflügel 
sind weil5, ohne Bogenstreif und jMittelmond, die schvvachgrauen 
Adern laufen in die ebenfalls wciiien Fransen aus; die Fransen 
der Vorderflügel sind am Grunde gelblich grau, an der Spitze 
bräunlich. Unten sind die Vorderlliigel weißgrau niil dunklern 



189 

Adern und dunklerm Außenrande, die Hinterflügel haben den 
Bogenstreif angedeutet, und beim Männchen bemerkt man eine 
Spur des Mittelpunktes. Der Körper ist graubraun mit ein- 
zehien weißen Haaren, der Fühlerschaft ist nur an der Wurzel 
weißlich, die Zähne find rauchgrau. 

Endlich düifte manche Leser die Mittheilung interessiren, 
daß wir am Riga'schen Strande im vergangenen Sommer Ca- 
tocala Adullera Men. und Agrotis Ihjperhorea var. Jveni Hüb., 
letztere in mehreren Exemplaren, erbeutet haben. 



Neue Dipteren aus dem südlichen Gebiet 
der Pampa. 

Von 
Eiii*i(|iic li^'iicli- Ai'i'ibalzag^a in Buenos Aires. 



Aufgefordert von Hrn. Prof. Berg, gebe ich im Nach- 
folgenden die Besehreibung der neuen Dipteren, die von Hrn. 
Prof. A. Döring im südlichen Gebiet der Pampa, auf der 
Expedition des jetzigen Präsidenten der Argentinischen Republik, 
General Roca, gesammelt wurden, und deren Bearbeitung ich 
für dns Werk, welches über die Expedition berichten soll, 
übernalim. Das betreffende Werk ist eist theilweise gedruckt, 
und sein Erscheinen wird wolil noch längere Zeit auf sich 
warten lassen, welcher Umstand die VerötTentlichung dieser 
kleinen darin schon gedruckten Arbeit hier in der Entomolo- 
gischen Zeitung rechtfertigt. 

Familie Cliiroiioiiiiclae. 

1. Chironomus bonaerensis") E. Lch. -A., n, sp. 

$. Thorace virescenti, cano-pruinoso, vittis tribus ferru- 
gineis: aus nudis, albis, nervulo transverso fusco; pedibus vi- 
rescentibus, tibiis articulisque basalibus tribus tarsorum fusco- 
terminatis, metatarso antico tihia ejusdem paris dimidio lon- 
giore; abdomine nigricanti, incisuris cinerascenti-albis. Long, 
corp. 7 mm, exp. al. 11 mm. 

'"') In dem schon gedruckten Theil des betreffenden Reisewerks 
habe ich die Art ala Ch. proxivms beschrieben, welche Henennung icli 
hier \Aegcn dci- gleicliuamigcn Siiocies Loew's in (7*. loiiah-ensis ändere. 

13 



190 

Palpi fusci; antennae virescenti-testaceae, aiticulo ultimo 
infnscato. Thorax pallide virescens, cano-pruinosus; mesono- 
tum vittis tribus ferrugineis, media dimidium anticum occupante, 
a linea obscuviore, postice latiore, subfusca et usque ad suturam 
scuto- scutellarem extensa, loiigitudinaliter divisa, lateialibus 
maeuliformibus, postice attenuatis, dimidio postico sitis; meta- 
notum fernigineum vel fuseum, sulco medio viiescenti; pleurae 
parum ferrugineae; mesosternum piceum. Alae nudae, albae, 
hyalinae, venis pallide testaceis, nervulo transverso fiisco; hal- 
teres flavidi* pedes pallide virescentes, albo-pubescentes, fe- 
moribus infra parce albo-pilosulis, genibus levissime fernigineo- 
tinctis, tibianim alque tarsorum arlieulorum basalium trium 
summo apice fusco, eorum articulis duobus infuscatis, tibiis 
anticis femoribus ejusdem paris paululum bievioribiis, metatarsis 
ejus dimidio longioribus. Abdomen fuseum vel nigricans, ubique 
cano-sericeo-pruinosum et albo-villosuni, marginibus postieis 
arcuum dorsalium 1 — 5 testaceis. 

Ein beschädigtes Stück vom Rio Colorado. Die Beschrei- 
bung wurde theils nach diesem , theils nach einem andern in 
Chacabuco (Prov. Buenos Aires) gefangenen Individuum an- 
gefertigt. 

Die Art gehört zur Gruppe des Ch. j)h<mosus (L.) Meig. und 
unterscheidet sich von den verwandten Arten C/i. brasiliensis 
"Wied., Ch. cristatus Fabr. und Ch. stk/materus Saj (CA. glau- 
curus Wied.) durch die Färbung des Abdomens, die bei den 
letzteren, wenigstens bei den ^, röthlich gelb ist. Von der 
ersten und letzten der genannten Species sind nur die (^ be- 
schrieben, so daß unsere Art möglicherweise das andere Ge- 
schlecht einer derselben repräsentiren könnte, trotz der weit- 
entfernten Fundorte, da es nordamerikanische Arten giebl; die 
bis hierher verbreitet sind. 

Familie fS^tralioiiiyiflae. 

2. Nemotelus fasciatifrons E. Lcii.-A., n. sp. 

$. Niger nitidus; epistoma modiee producto; antennis 
super basin ejus insertis; fronte fascia alba, medio interrupta, 
ornata; mesonoto abdomineque utrinque angiiste flavescenti- 
limbatis", alis limpidis, venis luillide testaceis; halteribus flave- 
scentibus, basi fusca; pedibus nigris, genibus extense tibiisque 
anterioribus omniuo lltivo- testaceis, tarsis ilavcsccnli-albis. 
Long. 5 mm. 

Caput nigrum, nilidum, sparsim luinctulatum , punctuh's 
brevissime j)iliferis, pihs ilavesccntibus; frons lata; epistoma 
productum, sed fronte multo breviu«, subhorizontale, npice 



191 

obtuso et leviter deorsum incurvo; frons antice, prope antennas, 
utrimque tiiangulo transverso, elongato, eburneo, ornata; an- 
tennae piceae, articulo teitio inteistitiis segmentovum albido- 
pniinoso, stylo? — (stylus deesl) — ; proboscis ut videtur retracta. 
Thorax niger, nitidus ubique ut caput punclulatus et villosus', 
mesonotum caiinula laterali, ab humeris usque ad alas extensa, 
sordide flavescenti-alba, instiuctum; alae limpidae, venis cellula- 
que subcostali pallide flavo-testaeeis, halteres flavescentes, clava 
albida, basi fusca; pedes nigio-picei, albido-pubescentes, femo- 
rum tibiavumque posticaruin apice nee non tibiis anticis et 
intermediis flavo-testaeeis, tarsis flavescenti-albis, unguibus piceis. 
Abdomen nigium, nitidum, tborace parcius punctulatum et 
flavescenti-villosuium, segmentis 2 — 5 utrimque anguste flave- 
scenti-limbatis, ventre segmento seeundo macula media, basali, 
transversa, sordide albida, praedilo. 

Aehnlich dem N. niger von Chile, M'elche Art kürzh'ch 
Bigot (Ann. Soe. Ent. Fr. Ser. 5. IX, p. 233. 3. — 1879) 
beschrieben Iiat. Aber diese hat von schalgelber Färbung 
nur die Basis und die Spitze der Vorder- und Mittelschienen, 
gleich den Hinterschienen und die Tarsenspitze gi-au; außer- 
dem findet sich nichts erwähnt von der weißlichen Seitenlinie 
des Mesonotums und dem gelblichen Rande des Abdomens; 
Charaktere, die der Autor bei seiner nachfolgenden Species 
(N. rußcornis) angiebt. 

Familie Jffliscidae. 

3. Amethysa intermedia E. Lch.-A., n. sp. 

A. Macquarti (= Urophora aenea, Macq.) et propinquae 
Schin. maxime affinis, sed diirert prima pedibus nigris et 
secunda fascia obscura tertia alarum cum quarta s. apicali 
antice conjuncta. Long. ^ 3, $ 4^/2 '^'^i- 

Caput obsolete albo-piuinosum; frons obscure ferruginea, 
nigro-setosa, vertex epistomaque viridi-nigra , nitida; antennae 
ferrugineae, articulo tertio cum stylo fusco. Thorax viridiniger, 
leviter chalybescens, interdum parum auratus, obsolete albo- 
pruinosus, breviter nigro-setosus; pedes nigro-picei, nitidi, 
hreviter nigro-selulosi, femoribus anticis extus viridescenti- 
bus, trochanteiibus geiiibusque perparum ferrugineis, meta- 
larsis posterioribus testaceis; alae limpidae, venis fuscis, 
fasciis quatuor nigro- fuscis ornatae, prima subbasali, secundu 
Omnibus latiore, completa, inter basin et nervulum Iransversum 
])rimum sita, isti conligua, postice ampliata et satis dilutiore, 
iu margine postico alae cum sequenti anguste conjuncta, tertia 
quocpie completa, nervulum transversum secundum includentc, 

13* 



192 

ad maiginem costalem cum quaita anguste conjuncta, qiiai-ta 
apicali; halteres ferruginei. Abdomen iiigTum, nitidiini, bre- 
viter nigro-setulosum. 

Diese Art, von der drei Exemplare vom Rio Colorado 
gebracht wurden, nähert sich sehr der A. Macquarti und A. 
propinqua Schin.; die erstere hat jedoch nach Macquart gelb- 
lich graue Beine und bei der letzteren vereinigen sich nicht 
am Vorderrande die zwei letzten hellen Streiten. 

Familie Hippolioscidae« 

4. Ornithomyia Synallaxidis E. Lch. -A., n. sp. 

Picea, nitida-, capite supra rubro-testaceo, utrinque carina 
depressa posliceque spalio ocellari piceis; mesonoto lineola 
longitudinali flava; alis modice et uniformiter infumatis; femori- 
bus infra sternoque virescentibus. Long. 41/2 "iii- 

Caput supra rubro-testaceum, utrimque carina depressa, 
nigro-setosa, posticeque spatio ocelligero piceis, nitidis, infra 
sordide virescenti-testaceum; os nigro-setosum, labio, bulbo rostri- 
fero lobisque lateralibus albidis, his basi margineque externo 
palpisque piceis, nitidis, rostro flavescenti. Mesonotum angulis 
anticis productis, sulculo medio instructum, sutura satis pro- 
funda, medio interrupta, utrimque et postice nigro-setosum, 
piceum. nitidum, humeiis lateribusque sordide virescenti-testaceis, 
lineolo media flava, retrorsum pauUatim ampliata guttulisque 
duabus subobsoletis, coloris humerorum, prope marginem anti- 
cum sitis, ornatum; scutellum piceum, nitidum, transversim 
striatum, sulculo medio, postice in depressionem latam dilatato, 
munitum, margine nigro-setosum; pleurae piceae, nitidae; ster- 
num sordide viiescenti-lestaceum, nitidum, pedcs picei, nigro- 
setosi, femoribus infra coxisque ut sterno, sed illis virescentiori- 
bus, tarsis anterioribus quoque parum virescenti-testaceis, ungui- 
bus nigro-fuscis; alae uniformiter infumatae, sed hyalinae, venis pi- 
ceis, co&tali nigio-sctulosa, basi viiescenti; halteres fuscescentes, 
clava alba. Abdomen fusco-virescens, nigro-setulosum et setosum. 

Aehnlich der 0. erythrocepliaJa Leach und 0. parva Macq. 
Jedoch halte ich sie für eine neue Art, da die Beschreibungen 
der obigen nichts von der deutlich sichtbaren Linie des Meso- 
notums sagen; außerdem giebt Leach als Färbung des Abdomens 
seiner Species ..luteum" an, und Macquait nennt die Flügel 
seiner Art schwach gelblich, während sie bei der unsrigen an- 
geraucht sind. 

Diese Art wurde von Dr. Döring Mitte Mai auf Sjnal- 
laxis (Bathmicercus) patagonica (Lafr.) Gray entdeckt. 



!93 



Vereins - Angelegenlieiten. 



In der Sitzung am 13. Januar — sie war wegen der 
eingetretnen stärkeren Kälte und Straßenglätte nur mäßig be- 
sucht — wurde als neues Mitglied in den Verein aufgenommen : 

Herr Prof. Armin Husz in Eperies. 
Die Anwesenden w-urden durcli das inzwischen eingegangene Heft 
der deutschen (olim Berliner) entoni. Zeitschrift überrascht, in 
welchem (S. 26) Herr Dr. Kraatz unter dem Rubrum Vereins- 
angelegenheiten 1880 II in seinem weniger kurzweiligen, aber 
unbestreitbar langstiligen (Sehaum) oder langstjligen (Kr.) Gall- 
secret contra Streckfuß nebenher die tapfre Behauptung mit 
gesperrter Schrift aufstellt: 

„Daß meine Monatsblätter lactisch eine Reorganisation 
des Stettiner Vereins und merklich erhöhte Einnahmen 
desselben zur Folge hatten, wissen im (Berliner) Vereine 
natürlich nur wenige, H. Str. wahrscheinlich auch 
nicht!" 
Da es nun die Stettiner Mitglieder auch nicht wissen, 
so ist es ein wahres, zumal im Punkt merklich erhöhter Ein- 
nahmen kostbares Glück, daß es gerade Herr Dr. Kraatz 
weiß, der ja aus Erfahrung /acf'escA wissen kann, daß die 
himmelschreiendsten Verdienste um Vereins- Organisation -Re- 
organisation -DisOrganisation ihm den wohlverdienten Dank vom 
Haus Oestreich in etwas ungewöhnlichen, auflallend unverbind- 
lichen Formen eingetragen haben. 

Wer wird es auch für ein verständiges Unternehmen halten, 
einen erpichten Selbstvergötterer am eingeseiften Ferkelschwanz 
seiner Aufschneidereien festhalten zu wollen? Habeat sibi. 

Der Unterzeichnete legte aus einigen in den letzten Tagen 
ihm zugegangenen Sendungen einige Schachteln mit interes- 
santen Käfern vor, darunter einige Serien indischer Lucaniden 
vom Museo civico Genova's, mit recht schlagenden Belegen, in 
wie hohem Grade in Betreff der Länge, Breite, Zahnung, 
Sculptur der Decken etc. einzelne Arten Doicus (Eurytrachelus) 
variiren können. Die extremen Formen dieser Reihen mit be- 
sondern Namen zu belegen (zumal wo noch die verbindenden 
Mittelformen fehlten) war in früheren Jahren natürlich und 
verzeihlich; aber man braucht nur die synonymische Sintflut 
der Lucaniden im Münchner Kataloge anzusehen, um zu der 
Ueberzeugung zu gelangen, daß dies „Varietäten mit besondern 



Namen decoiiren'-' ein lästiger Unfug werden kann. An haar- 
sträubendem Uebermaß von Namen l'ehlt es uns leider ohnehin 
schon nicht, und was wird denn aus den Mittel formen, die 
immer noch übiig bleiben und zu den bisher benannten Formen 
nicht pussen? Da war doch das alte System mit Var. a, jS, 
y, d entschieden erträglicher, ließ die Elbogen frei und das 
Gedächtniß ungeschoren. 

Ferner wurden aus derselben Quelle interessante, ebenfalls 
wie die vorigen aus dem ostindischen Archipelagus stammende 
Species vorgezeigt, Clidicus (aus Sumatra), Emus Alberlisii 
Fauvel (N. Guinea), Leucitus argji-eus Fvl. (Sumatra), Necro- 
phorus n. sp. (ebendaher), Cicind. platyura Gastro (N. Austral.), 
der zierliche Amphisternus spinicollis Gerst. (Sumatra) und 
andre M^u-midonen, alle wie immer auf das sauberste gehalten. 

Aus einer Sendung von Determinanden aus Dr. Holub's 
afrikanischer Exploration waren herauszuheben Dromica (Myr- 
mecoptera) sp. , Cicind. sp. , Atractonotus Mulsanti Perroud, 
Leontociiaeta sp. , Hoplostomus fuligineus Gory, Cymophorus 
spiniventris, ein zweiter Cymoph. zwischen undatus Kirby und 
fluctiger Schaum, Onitis Castelnaui Har. , Sternocera funebris 
Boh. , Purpuricenus Westwoodi Melly, Eleanor Medici Bertol., 
Gonopus sp. , Eletica sp. , Laecoptera sp. 

Die dritte Sendung aus Batavia vom General-Gouverneur 
Exe. van Lansberge zur Hälfte aus Neuguinea (Arfak- Berge), 
zur Hälfte von Sumbawa-Flores stammend, war entschieden die 
augenblendendste. Eine Lamprima mit vorragender, scharf- 
gezähnter Armatur des Kopfes, eine hübsche Zahl Chrysochroa, 
Alaus Vollenhoveni in makelreiner Gestalt, d. h, ganz rüthlich- 
gelb mit 2 schwarzen Fleckchen auf dem Thorax und 2 
schwarzen Kreisfleeken auf den Elytern, Diceros florensis Wall.. 
Agestrata punctatostriata Lsbg.. Clinteria Flora Wall., Loma- 
ptera sp. (neben xanthopus), Cicind. sp., der 20-guttata Herbst 
nahestehend mit purpurrothem Thorax, Catascopus Wallacei 
Saund., eine Reihe Böcke, darunter Batocera Rosenbergi Pasc., 
Purpuric. Wieneckii VoUenh., Hotarionomus blattoides Pasc, 
fünfsp. Eupholus, außer Aesernia tricolor Chevr. noch 2 andre 

Arten dieses brillanten Phytophngen das reicht aus, um 

durch die Schönheit und Seltenheit der Species, obendrein in 
sauberster Haltung und Vollständigkeit dem glücklichen Be- 
sitzer eine hohe, ungetrübte Freude zu machen. Begreiflich, 
daß es fast lauter Unica sind, mithin ein Hauptreiz des ento- 
mologischen Verkehrs, lieben Genossen durch Mittheilung einen 
Mitgenuß zu bereiten, auf ein Geringes beschränkt ist. 



19,-) 

Es wurde angezeigt, daß der Druck des zweiten Yiertel- 
jahrsheftes für 1881 bereits in Angritr genommen ist. 

Durch eine Verwechslung ist unser Mitghed, Herr Sanitäts- 
rath Arnold Pagenstecher in Wiesbaden als verstorben ge- 
meldet worden, und sein Name fehlt deshalb im letzten Ver- 
zeichnisse. Da er sich Gottlob wohl und munter befindet, so 
hoffen wir, daß er unserm Vereine um so länger erhalten bleibe. 

Dr. C. A. Dohrn. 



Spicilegia Linnaeana 

von 
€. A* Dolirn. 

(Schluß.) 



Dies diem docet! Nach genauerem Lesen und Wiederlesen 
der Oeläudischen, Gotländischen und Westergötischen Reisen 
sehe ich ein, daß es nicht nur chronologisch exacter, sondern 
auch ethisch richtiger gewesen wäre, die Excerpte nicht be- 
liebig hier und da auszuwählen, sondern sie nach der Zeitfolge 
zu ordnen. Denn wenn Linnaeus die Reise nach Oeland und 
Gotland, die er im J. 1741 machte, auch erst im Jahre 1746 
publicirte, so glaube ich (aus äußern und innern Gründen), 
daß er sich dabei im Wesentlichen an seine Notizen von 1741 
gehalten und daran wenig oder nichts modificirt hat. Der 
Linnaeus aber, welcher im Jahre 1746 die westgötische Reise 
machte, und sie im J. 1747 herausgab, war in den dazwischen 
liegenden fünf Jahren in mancher Beziehung ein anderer, durch 
seine Stellung in Upsala reiferer, mehr selbstbewußter geworden. 
Deshalb bezeichne ich hier als späteren Datums meine Ex- 
cerpte S. 251 — 255 des vorigen Jahrgangs und werde im 
Folgenden die mir noch heute interessant dünkenden Auszüge 
aus der westgötischen Reise (1746) in chronologischer Folge 
geben. Die Uebertragung von Schreber (1765) bleil»t dabei 
zu Grunde gelegt. 

Gleich auf die bereits S. 350 vorigen Jahrgangs heraus- 
gehobne Notiz, daß der Lector Matheseos in Westeräs seinen 
Schülern „zweimal wöchentlich die Zeitungen vorlesen mußte, 
damit sie nicht so roh auf die Universitäten kommen", läßt 
L. folgen : 



19G 

„Die Botanik ist bisher noch niemals eine gang- 
bare Waare für die Schuljugend gewesen, ob sie gleich 
den ersten Grund der Privatökonomie ausmacht, welche 
gleichwohl der erste und letzte Endzweck jedes Reiches, 
jedes Landes, ja jeder häuslichen Gesellschaft ist und sein 
muß; sondern sie ist nur seit kurzem auf den AUademieen 
zu lehren angefangen worden, nachdem das Gedächtniß 
nach und nach angefangen abzunehmen und die Jugend 
einen Geschmack für andre Wissenschaften erhalten hat. 
Daher ist es gekommen, daß nur allzuwenige daran Ver- 
^ gnügen gefunden; der Bischof Kallsenius aber hat, dem 
abzuhelfen, den Provincialmedicus vermocht, wöchentlich 
zweimal im Sommer, Mittwochs und Sonnabends Nach- 
mittags mit der Jugend botanisiren zu gehn. 

Vielleicht wird noch die Zeit erscheinen, wenn anders 
die Oekonomie im Reiche zu ihrer rechten Höhe getrieben 
werden soll, daß diese rühmliche Einrichtung bei allen 
Schulen im Lande gemacht wird; zu einem unvergäng- 
lichen Ruhme für den Bischof Kallsenius, der hierin die 
Bahn gebrochen hat." 
Nach anderthalb Jahrhunderten kann man wohl darüber 
lächeln, wenn Linnaeus der Patriarch für sein Lieblingsfach, 
die Botanik, in so derb realistischer Weise das Schwert zieht, 
aber man muß nicht vergessen, gegen welche Philister! Wir 
Entomologen dürfen ja nur daran denken, welches Naserümpfen 
uns noch heute, und nicht bloß bei ungebildeten Laien, o nein 
bei Magnaten und Akademikern begegnet, wenn man ihnen 
von „Ungeziefer" spricht. Botanik? ja,, davor haben sie den 
Respect der Convenienz, (etwa wie vor Astronomie und me- 
teorologischen Stationen), also die Posten im Budget des Staats 
für botanische Professuren, botanische Charten und die Noth- 
wendigkeit des botanischen Schulunterrichts werden sie „ganz 
in der Ordnung" finden. Allenfalls auch noch einige Ausgaben 
für „Zoologie", wohlverstanden für „zoologische Gärten, zoo- 
logische Museen und zoologische Professuren" d. h. für Männer; 
die in erster Linie das Nöthigste von Elephanten, Löwen und 
Tigern, oder von Vögeln, Fischen und Reptilien, in zweiter 
oder dritter vielleicht zum Ueberfluß auch etwas „von dem 
kleinen Geschmeiß" wissen. Daß die praktischen Nordameri- 
kaner schon seit Jahren in mehreren Provinzen „Staats-Ento- 
mologen" und mit augenscheinlichem Nutzen anstellen und 
bezahlen, dünkt ihnen eine überflüssige und kostspielige 
Neuerung. Aber die Krankheit der Seidenraupen, die Gast- 
rollen der Kartoffelkäfer, die Phjlloxera und ähnliche Plagen 



197 

der Neuzeit werden nicht lange mehr tauben Ohren predigen, 
auch Avenn den ,.gebildeten Thebanern" das vornehme Ignoriren 
der Entomologie nach gerade unbequem werden muß, besonders 
wenn sie zu ihrer Verwunderung lernen, daß nach einem 
mäßigen Uebeischlage etwa anderthalb Millionen Arten von 
Insecten auf der Erde vorhanden sind, mithin diese riesige 
Zahl*) für das ökonosn ische Wohl und Wehe des „Herrn 
der Schöpfung''" doch von unbestreitbai'er Wichtigkeit, und ihr 
Studium ,.des Schweißes der Edlen'-' und wissenschaftlicher 
Ehren und Achtung werth sein muß. 

Meine botanische Namenkenntniß reicht nicht so weit, 
daß ich wüßte, ob Linne dem Bischof Kallsenius „zu unver- 
gänglichem Ruhm" eine Pflanze dedicirt hat; von einem En- 
tomon Kallsenii ist mir nichts bekannt. Jedenfalls war er ein 
ehrenwerther Reverend und verdient ein dankbares Andenken. 

Linne's von mir schon früher (S. 336) besprochne, fromm- 
behagliche, contradictorischen Einwürfen gegenüber nur mäßig 
gepanzerte Teleologie spricht sich S. 8 noch breiter dahin aus: 
„Maiblomster wird hier (in Westmanland) Ranunculus 
acris genannt, welcher abgeweidete Kälber- und Pferde- 
triften mit seinen gelben Blumen zieit, und dem der 
Schöpfer einen Freibrief für die Pferde und das übrige 
Yieh ertheilt hat. Es ist merkwürdig, wie der allweise 
Schöpfer eine solche Einiichtung auf unsrer Erde gemacht 
hat, daß er einige Kräuter einigen Thieren erlaubt, 
andre andern verboten hat. Z. Exempel: 

Das Pferd darf nicht fressen: Galium verum und 
boreale (nun folgen noch 17 Pflanzenarten mit Namen 
und dahinter etc.). 

Der Kuh ist verboten: Arnica montana, Ranunculus 
acris, Caltha palustris, Aconitum napellus, Cicuta virosa, 
etc. Sündigen sie hiergegen, so müssen sie mit Gesund- 
heit oder Leben bezahlen. Wäre dieses Gesetz nicht 
von dem Schöpfer gegeben worden, so würde eine Art 
Vieh gewisse Gegenden so ausfressen, daß andere da- 
gegen Hungers sterben müßten. Daher haben die Hol- 
länder eine Regel, daß nehmlich wo acht Ochsen aus- 
geweidet, sich noch zwei Pferde ernähren, und wo diese 
kein Futter mehr finden, sich doch noch vier Schafe 
sättigen könnten. Hierzu kommt noch das Gesetz, wel- 



^') Duftschmid (weiiii ich mich richtig eriinicre) muthmaßt nur 
auf etwa 150,000 Speciea. 



198 

ches der Schöpfer ebenfalls gewissen Thieren gegeben 
hat, die Gewächse weiter oder näher an der Wurzel 
abzufressen, damit die eine Art Vieh der andern immer 
einige Nahrung übrig lassen muß. Diese Grundsätze der 
göttlichen Haushaltung in der Natur überlassen wir denen 
weiter zu untersuchen, die auf dem Lande wohnen und 
Zeit dazu haben. 
Es muß dem Archiater gar nicht eingefallen sein, wie ver- 
messen es ist, wenn der kurzsichtige Mensch aus solchen, aus 
dem Zusammenhange gerissenen Einzelnheiten (deren Kehrseite 
ja auf der Hand liegt) die Weisheit der Schöpfung deduciren 
will. Da lobe ich mir die gründlichere Bescheidenheit des von 
mir schon bei andrer Gelegenheit citirten Spruches: 

Wie mag der Schöpfer nicht in seiner Allmacht 

lachen. 
Wenn sich das Nichts zu Was, und Ihn zu Nichts 
will machen. 
Das Nichts hat weder das Zeug noch die Berechtigung zur 
Theodicee. 

Auf der Reise von Oerebro notirt L. am 16. Juni fol- 
gendes : 

Zwei junge Bären, ein halb Jahr alt, sahen wir bei 
Mosäs. Wir bemerkten mit Verwunderung ihre angeborne 
Bosheit, indem zwei Männer die größte Mühe hatten, ihrer 
Raserei Einhalt zu thun, so klein sie waren; denn sie 
bissen, fuhren und schnaubten rings um sich herum, und 
warfen den Kerl, der sie leiten sollte, mit einer besondern 
Geschwindigkeit und Stärke über den Haufen. 
Daß zwei halbjährige Bären stärkere Musculatur besitzen, als 
zwei Menschen, oder gar nur einer, hätte den Patriarchen eben 
nicht „verwundern" sollen,: eher hätte es vielleicht sein Er- 
staunen erregt, was ich 88 Jahre später (1832) gerade in 
Oerebro beim Pferdewechsel wahrzunehmen Gelegenheit hatte; 
damals hatte ich freilich noch keine Ahnung davon, daß meine 
Beobachtung als Beitrag zu dem Materiale dienen könne, wel- 
ches von Perty und andern verdienstvollen Zoologen seitdem 
gesammelt und wissenschaftlich gesichtet worden ist, um in die 
Frage über den sogenannten „Instinct der Thiere''', über Com- 
bination in speciellen Fällen und dergleichen Licht zu bringen. 
Auf dem Markte, auf welchem mein Wagen hielt, trieben sich 
mehrere Schweine aufsichtslos umher ; eine recht groß ausge- 
wachsne Sau machte sich durch die ostensible Nymphomanie 
bemerklich, mit welcher sie sich einem jungen Eber anhaltend 



i99 

in den Weg stellte — noch mehr aber durch die unbegreiflich 
raftinirte, mechanische Art, womit sie ihn zu reizen versuchte. 
Und als alle diese groben Pfeile der Koketterie an der Un- 
empfindlichkeit oder abschätzigen Laune des vierfüßigen Adonis 
abprallten, lief ihr die Galle über, und sie biß den Verächter, 
daß er schreiend entfloh. Eine borstige Potiphar! 

Da Linne zu der Note am 17. Juni: 
Die Erdbeeren waren nun reif, und wurden überall in 
großer Menge für sehr geringes Geld erhalten 
weiter nichts hinzufügt, so wäre ich geneigt, daraus zu schließen, 
daß er damals noch nicht an der Kopfkolik litt, die ihn in 
spätem Jahren oft schmerzlich heimsuchte, und von welcher 
er nur in den zwei Sommermonaten gänzlich frei war, in 
denen er als Specificum dagegen den Genuß von Walderd- 
beeren erprobt hatte. 

* 
Bei Westerplana wird über die Saatfelder am 20. Juni 
folgendes bemerkt: 

Die Weizenäcker sahen aus, als wenn Roggen und 
Weizen im Gemenge getäet worden wären; wenigstens 
bestanden sie zum dritten Theile aus Roggen. Der Bauer 
versicherte, reinen Weizen gesäet zu haben und glaubte, 
der Weizen habe sich in Roggen verwandelt. — Diese 
Meinung von der Verwandlung der Saat ist ein error 
populaiis oder Bauernglaube, welcher zwar in ganz 
Schweden durchgängig angenommen wird, aber gerade 
gegen die Structur, Physik und Gesetze der Schöpfung 
streitet, wenigstens wie wir dieselbe gegenwärtig begreifen. 
Damit die Darwinianer aber nicht etwa aus dem „wenigstens" 
zukünftiges Kapital schlagen können, hat L. gleich hinzugefügt: 
Daher muß ein solcher Satz entweder durch augen- 
scheinlich klare Erfahrungen dargethan, oder gänzlich 
aufgegeben werden. 

Am folgenden Tage findet sich die Note: 

Ingwer soll auf dem Kinnekulle (isolirte Kuppe in 
Wermeland am Wenersec) häufig wachsen-, es ist aber 
ebenso untnöglicli, Jngwer hier zu ziehen, als den Kinne- 
kulle nach Ostindien zu versetzen, denn in Europa ist 
kein Land so warm, daß es dies Gewächs hervorbringen 
könnte. Vermuthlich hat jemand die Wurzel der Calla 
palustris genommen und für Ingwer ausgegeben. 



200 

L. hat schon in der Flora lapponica 320 angeführt, daß diese 
Wurzel „einen brennenden Geschmack" hat, und dort auch 
das Recept gegeben, wie damit verfahren \virI^, wenn man in 
Nothjahren durch Mischung mit geschrotener Kieferrinde die- 
selbe als Brodsurrogat benutzt. Ich kann mich nicht mehr 
erinnern, ob das „barkbrö" Borkenbrod, welches mir als cu- 
riosum auf meiner ersten Reise in Schweden zu kosten ge- 
geben wurde, bitter oder brennend schmeckte: jedenfalls roch 
und echmeckte es nach Sägespänen und sein Gehalt an Nähr- 
stüft' schien mir durchaus unter Null zu stehen. 

* 

Bei mehr als einer Gelegenheit legt Linnaeus auf Poa 
aquatica einen ganz besondern Accent, so auch auf der Reise 
nach Lidköping am 12. Juni, wo er von diesem Futtergras 
sagt: 

Es ist das größte unter den in Europa wachsenden 
Gräsein, wenigstens unter den weichen, zum Viehfutter 
dienlichen. Ich habe früher nur an einem Orte, bei 
Husby in Smäland ein Paar Stücke davon gesehen, und 
wünschte damals nichts mehr, als daß wir in Schweden 
ein so großes und schönes Gras zum allgemeinen Nutzen 
hätten. Hier, in den Flüssen am Wenersee, sähe ich 
eins in der Größe wie Schilf oder wie Getreide auf 
fettem Acker wachsen, welches durchgehends dies schöne 
Gras war. Also können sorgsame Landwirthe von hier 
. Samen genug erhalten, um damit tiefe Moräste, magere 
Bäche oder Flüsse zu besäen, welches so vortheilhaft 
sein wird, daß kein ausländisches Futterkraut dagegen 
Vergleich aushält. Ich halte diese einzige Bemerkimg 
für so erheblich, daß sie sowohl dem Publicum als nur 
alle die Kosten und Mühe bezahlen kann, die auf diese 
ganze Reise verwendet worden sind. 
Die Schlußbemerkung wäre mir als eine in diesem Zusammen- 
hang natürliche nicht eben aufgefallen, aber bereits am fol- 
genden Tage sagt L. bei Gelegenheit des in den Gräben bei 
dem Rittergut Stohla wachsenden Phellandrium aquaticum 
(schwedisch Stäkra): 

Ich freue mich, daß ich Gelegenheit bekommen, 
meinen Landsleutcn zuerst die echte Stäkra (welche für 
die Pferde Gift ist) bekannt zu machen. — Ich sollte 
glauben, daß wenn ein einziges Dorf im Reiche, das 
durch dies Gewächs jährlich seine Pferde verliert, durch 
meine Beobachtung davor gesichert wird, es gerne meine 
ganzen Reisekosten bezahlen würde. 



201 

Möglich, daß unserm Reisenden weder bei dem Niederschreiben 
dieser beiden Notizen''), noch nachher bei der Redaction des 
Reisebericlits für die „hochlöblichen Stände des Reichs" der 
Gedanke gekommen ist, dies schmecke etwas nach Ruhmredig- 
keit. Möglich aber auch, und in diesem Falle ebenso begreif- 
licli als weltklug, daß Linn6 sich sagte: wie viele, das heißt 
wie wenio;e sind unter diesen hohen Herren, die eine Ahnung; 
von Naturgeschichte, geschweige Respect davor haben! Diesen 
mutatis mutandis Arkebusieren 

[Lagen in Garnison zu Brieg, 

Wissen viel, was der Brauch ist im Krieg — ] 
möchte man doch auf eine ihnen faßbare Art Beweis legen, 
daß die Reisekosten nicht verschwendet worden sind, und 
wie könnte man das einleuchtender, als wenn man ihnen säst, 
„da ist ein Kraut, welches als vortreffliches Viehfutter zu 
luauchen, aber fast nirgend in seinem Werth erkannt wird, 
obschon es im ganzen Lande gedeihen würde", und ferner: 
„da ist ein Kraut, welches die Pferde ganzer Dörfer vergiftet, 
weil man sein Gift mißkennt, hütet euch davor!" Solche Ar- 
gumente ad bestias haben ihr Ueberzeugendes. 

Recht aus meiner Seele, und ich hoffe aus der meiner 
Leser, schreibt L. am 24. Juni: 

In der Johannisnacht um 12 Uhr kamen wir nach 
einer Reise von 5|^ Meilen (2 deutsche) von Lechö nach 
Lidköping zurück; auf dem ganzen Wege sahen wir, 
wie die Jugend den Lenz ihrer Jahre und die angenehmste 
Jahreszeit zu ihrem Vergnügen anwendet. 

Maibäume waren hier und da aufgerichtet und mit 
Laub und Blumen bekleidet, um welche die jungen 
Burschen und Mägdlein nach alter Weise ihrer Väter 
Jährlich in der Nacht vor und nach dem Johannistage 
tanzten. Dies Vergnügen ward ihnen zwar von den 
Seelsorgern geweigert — es hat sich aber aus der heid- 
m'schen Zeit her dermaßen tief eingewurzelt, daß es 
schwerlich auszurotten sein wird; das dienende Volk, das 
jetzt Muße hat, glaubt mit Recht ein Vergnügen von 
ein Paar Nächten für seine Arbeit des ganzen Jahres 
fordern zu können. 
Auf dasselbe Resultat hin argumentirt Shakespere in seinem 
iMcisterwerke What you will durch den Mund des saufseligen 



•') Zu denen sich spater noch eine ähnliche bei Gelegenheit dos 
I.yincxylou navalc auf dem ScliifTswcrft bei Göteborg gesellt. 



202 

armen Ritters Sir Toby Belch, wenn dieser dem eingebildeten 
Gecken Malvolio mit der unergründlich weltweisen Frage durch 
die Paiade fährt: 

Dost thou think, becauce thou avt virtuous, there sliall 

be no more cakes and ale? 
(Vermeinst Du, weil Du ein Tugendspiegel bist, Kuchen 
und Doppelbier sollen deshalb aufhören?) 

•;f * 

<:■ 

Bekanntlich half es dem Jungen Linnaeus in Schweden 
wenig oder nichts, daß er in Holland, England, Frankreich 
mit Lorbeerkränzen und Ehrenbezeugungen über und über de- 
corirt worden war: nach seiner Rückkehr in"s Vaterland machte 
sich der bekannte schnöde Prophetenspruch auch gegen ihn 
geltend, und es vergingen Jahre, daß er als junger praktischer 
Arzt alles eher als Praxis besaß — vielleicht ein Glück für 
die Naturwissenschaft, weil einem gesuchten, vielbeschäftigten 
Praktiker zunächst die Muße, mit zunehmenden Jahren vielleicht 
Lust und Energie gefehlt hätten, das Sjstema naturae in Angriff 
zu nehmen. Im Ganzen findet man in seinen hier besprochnen 
Reisen nicht eben viele Notizen, welche direct das medicinische 
Fach betreffen, und deshalb muß ich unsern vielen, geehrten 
Mitgliedern aus der nobilis cohors Galeni doch eine solche 
herausheben, welche L. am 25. Juni niederschreibt. 

Unsre Begleiter, Dr. juris Fick und Bürgermeister 
Prints, welche ihrer Gesundheit wegen uns von Upsala 
Gesellschaft geleistet, begaben sich von hier wieder 
zurück. Wahrlich, wenn jedermann wüßte, wie unge- 
mein gesund das Reiten im Sommer ist, würden solche 
Reisen eher zu-, die Anzahl der Brunnengäste aber ab- 
nehmen, zumal solche Spazierritte nicht mehr Unkosten 
verursachen als eine Budereise. Ueberdies ist Reiten 
für alle, welche an Engbrüstigkeit, Ansatz zur Schwind- 
sucht, Milzsucht, Obstructionen leiden, eine Medicin, 
welche alle Mineralwasser und Arzneien weit übertrifft. 
Nicht wahr, meine Herren Baineologen der Jetztzeit — und 
welcher praktische Arzt wäre das nicht? — vor Ihrem Inqui- 
silionstribunal würde eine solche Ketzerei, wenn auch nicht 
wie die Sancti Stephani mit erratischen Blöcken, so doch mit 
einer Sintflut von Hohn geahndet werden, und man würde 
dem Majestätsbeleidiger vielleicht als entsetzliche Sühne die 
Verpflichtung zudictiren, die Badelisten eines einzigen Jahres 
von Carlsbad, Teplitz, Kissingen, Barege, Vichy und Brightou 
auswendig zulernen-, immerhin eine harte Anmnihung! Jeden- 
falls maii es Linne zu einer Beschönigung seines abschätzigen 



203 

Passus geieidien, daß noeli zu meiner Zeit (nach etwa 80 
Jahren) die schwedischen Mineral- und See-Bäder durch keine 
Art von Luxus verführten, vielmehr recht primitiv einfach, 
ja dürftig ausgestattet waren. Ob damals medicinisch wirk- 
sam, muß ich Laie natürlich unentschieden lassen. 

* 
Als ein für Linne und seine überwiegend inofTensive Natur 

höchst merkwürdiges Document sehe ich folgende Notiz vorn 

3. Juli an: 

Herr Blackwell, ein Engländer, der sich durch einen 
ökonomischen Tractat vom Thonbrennen behufs Dünouna; 
der Aecker berühmt gemacht hat, kam vor einigen Jahren 
just zu der Zeit nach Schweden, wo die Nation mit 
allem Eifer auf Hebung der Oekonomie des Landes be- 
dacht war. Da er darin ungemein bewandert zu sein 
vorgab, bewilligte man ihm allerlei Vortheile und übergab 
ihm das Königliche Domänengut ÄUestad, um daselbst 
ökonomische Versuche zu machen, und den Lehrbegierigen 
die ökonomischen Geheimnisse zu zeigen, deren weit- 
läufiges Verzeichniß er allen Landeshauptmännern (Ober- 
präsidenten) im Reiche übersandt hatte. Wir waren 
hieher gereist, um uns von seinen höchst vortheilhaften 
Versuchen zum Besten des Publikums und zu unsrer 
eignen Belehrung durch den Augenschein zu überzeugen. 
Der Leibmedicus Blackwell war auch nicht ungeneigt, 
uns alles zu weisen, was er bisher ausgerichtet hatte. 
Es bestand in folgendem: 

1) hatte er gegen die Seeseite zu, dem Eingange gegen- 
über, eine Lustthüre aushauen lassen. 

2) hatte er einen Zaun, einige hundert Faden lang, 
in dieser an Holz durchaus armen Gegend, von 
Holz aufgeführt, welches er so gut als thunlich 
von einem andern Ort hatte herschleppen lassen. 

3) war auf dem Gute der Anfang zu einer Garten- 
anlage durch ihn gemacht, in welcher er außer 
den Küchengewächsen einige Stöcke Galium album, 
Lotus corniculata, Trifolium melilotus ofticiualis 
flore luteo, Trifolium bitiiminosum, Phaseohis hu- 
milis gepflanzt hatte, jedes auf besondrem Beet. 

4) hatte er zu einem Hopfengarten eine Menge Beete, 
eine Elle hoch und etwas über eine Elle breit 
graben lassen, worin er Hopfen zu pflanzen ge- 
dachte. Einstweilen waren einige derselben mit 
Karlodeln und Bohnen bepflanzt. 



204 

5) hatte er den an Damm -Erde sehr armen Acker 
mit 4 Paar Ochsen 17 Zoll tief pflügen und den 
unfruchtbaren Sand heraufholen lassen, der sich 
nach seiner Meinung in Zeit von 3 Jahren in eine 
gute schwarze Gewächserde verwandeln sollte. Kein 
Wunder daher, daß er in den ersten Jahren Miß- 
wachs erlitt und daß der Roggen hier elender stand 
als anderwärts. Aber dieser Verlust wird hundert- 
fältig ersetzt werden, sobald sich der Sand in 
Gewächserde verwandelt haben wird. 

6) hatte er in einem Sumpfe, dicht am See, einen 
kleinen Graben von etlichen Faden ziehen lassen, 
um das Wasser abzuleiten. 

Dies alles hat er bis jetzt ausgerichtet, man holft aber, 
in der Folge noch weit mehr in Sieht nehmen zu dürfen. 
Man traut seinen Augen kaum, wenn man den grundgutmüthigen 
L.*) seine Feder in so ironische Aetzlauge tauchen sieht! In 
erster Instanz hat es ihn offenbar und mit Recht verdrossen, 
daß man einem hergelaufnen Projectenmacher — und das war 
Mister Blackwell offenbar — eine Domäne des Reichs für seine 
albernen Experimente bewilligt hatte; in zweiter vermuthe ich 
auf botanische Zänkereien zwischen Beiden, denn es lautet 
gleich nachher: 

Der Honigthau hatte angefangen, sich auf dem an 
den Bauerhöfen gepllanzten Hopfen anzusetzen. Die Ur- 
sache davon schob der Leibmedicus Blackwell darauf, 
daß der Hopfen zu dicht gepflanzt sei, wesiialb der Nacht- 
thau nicht abdunsten könne, sondern von der Sonnenhitze 
aufgetrocknet werde. Daher hatte er sich vorgenommen, 
seinen Hopfen beetweise in einiger Entfernung zu legen, 
damit die Luft frei durchstreichen könne. 
Jedenfalls ist dies Blackwellianum ein charakteristisches Unicum, 
nnd ein Paar Wendungen darin sind so zierlich boshaft, daß 
man es fast bedauern könnte, unsern Autor nicht öfter von 
dieser Gallentinctur Gebrauch machen zu sehen. 

* 
Unter den vielen Manufacturen, über welche L. Anfangs 

Juli in Alingsäs berichtet, befindet sich auch eine Tabaks- 

inanufaclur, von welcher mehreres gesagt wird. Aber ich 

linde hier nichts, woraus sich etwa schlielWn ließe, ob L. selber 



*) Der überdies in seiner Vorrede d. d. Upsala 8. April aus- 
drüclilich sagt: „ueble E.vempel habe ich mit Fleiß verschwiegen, 
weil die Absicht meiner Reise gewesen ist, nützlich zu sein, und ich 
nicht Lust gehabt liabe, jemandem zu schaden." 



205 

Freund oder Feind des Rauchens gewesen. Viellicht hat 
er^t^ich mit dem damals allgemein üblichen Schnupfen begnügt. 

Am 8. Juli heißt es auf der Reise zwischen Alingsäs und 
Göteborg : 

Die Nacht und eine sehr dicke Finsterniß übereilte 
uns auf dem Wege; der Himmel war trübe, kein einziger 
Stern zu sehen. Dagegen schienen sie zu Tausenden 
auf die Erde gefallen zu sein, und an beiden Seiten des 
Weges im Grase zu leuchten. Wir sahen also, wie der 
Schöpfer auch Sterne auf dem Felde erschaflen habe, 
nehmlich die kleinen Johanniswürmer. 

Der Johanniswurm, Cantharis noctiluca, hat unter 
dem Hiuterleibe 3 leuchtende Flecken, deren letzter aus 
2 Punkten besteht. Die Weibchen sind eigentlich die- 
jenigen, die hier auf dem Felde ohne Flügel herumlaufen, 
die Männchen hingegen besitzen sowohl Flügel als auch 
Flügeldecken. Man hat geglaubt, daß die Weibchen mit 
diesen Leuchten versehen wären, um dem männlichen 
Geschlechte den Weg zu weisen und dasselbe anzufeuern. 
Aber unser großer Insektenkenner, Hofmarschall De Geer 
hat gefunden, daß sich diese Weibchen häuten und ver- 
wandeln, auch daß sie sowohl vor als nach der Ver- 
wandlung als Raupe, Puppe und Insect allemal leuchten 
— daher man billig schließen muß, daß dies Feuer kein 
Liebesfeuer sein könne, denn dergleichen brennt niemals 
bei Kindern, denen es noch am Gel dazu fehlt. 

* 
Bei der Ankunft in Göteborg (9. Juli) wird länne von 
dortigen Honoratioren n)it vielen und ihm hochwillkommnen 
Naturalien beschenkt, die er großentheils lateinisch beschreibt. 
Hinter Paradisaea apoda fügt er der Beschreibung hinzu: 

Dieser Paradiesvogel hat seine Heimat in Ostindien, 
insonderheit auf Ceylon, wo es große Ameisen geben soll, 
die seine Fül5e auffressen, sobald er gestorben ist. Die 
Bootsleute und das Seevolk, welche ein gutes Mährchen 
niemals verderben, brechen die Füße und Flügel ab, um 
dem Vogel ein seltsameres Ansehen zu geben, damit die 
Europäer, die sich über alles verwundern, was fremd 
heißt, desto leichter glauben sollen, daß sich der Vogel 
hoch in der Luft aufhalte und niemals auf die Erde oder 
auf einen Baum setze — ja sogar, daß er von der Luft 

14 



200 

lebe. Dies alles aber sind Lügen, denn der Vogel hat 
Füße Avie eine Krähe und raubt oft kleinere Vögel. 

Ueber eine gelungne Wundercur bei'ichtet L. am 11. Juli 
bei einer Fahrt in der Umgegend von Göteborg: 

Ein Kerl, der die fallende Sucht hatte, kam uns 
unterwegs vor. Dieser elende Mensch schlug die Daumen 
an der Hand ein, die Füße zusammen und warf sich mit 
dem Kopfe, Rücken und Füßen dergestalt gegen den 
Erdboden, daß ihm der Schaum vor dem Munde stand. 
Da wir ihm nähei* kamen, höite der Paroxj'smus auf 
einmal auf, ohne darauf folgenden Schlaf, welcher bei 
der rechten Epilepsie gewöhnlich zu folgen pflegt. Daraus 
sahen wir, daß es mit der Krankheit nicht richtig sein 
müsse und redeten hart auf ihn ein, wobei er sich selber 
in seinen Reden verfing und zugestehn mußte, er hübe 
sich blos verstellt, um unser Mitleid zu erwecken: denn 
er war ein recht verschlagner Landstreicher. 
Leider wird es bloß bei der „harten Einiede" geblieben sein, 
sonst möchte für diesen abgefeimten Vagabunden als nach- 
haltigste Besserung wohl die Methode gedient haben, deren 
.sich in Shakespere's Henr}' VI (Akt 2, Scene 1) der Duke of 
Gloster bedient, um den lahmen Krüi)pel Simpcox springlustig 
zu machen — durch die Peitsche des Büttels. 

Zu den Bemerkungen, welche L. atn 12. Juli nach dem 
Besuche der Schiflswerfte bei Göteborg niederschreibt, habe 
ich folgendes zu sagen: 

1) wundert es zwar ihn, aber mich wenig oder gar nicht, 
daß der Schiffsbaumeister sich weigert, ihm einen Stamm 
Schiffsbauholz zur Untersuchung auf die Bohr-Inseclen 
Preis zu geben. Der Schiffsbaumeister war amtlich dazu 
nicht berechtigt, und als sich L. richtigen Orts an die 
„Herren von der Admiralität''^ gewendet hatte, erhielt er 
sofort die Genehmigung. 

2) giebt er Namen, Beschreibung und Abbildung der 3 Stände 
von Cantharis (Lymexjlon) navalis, welches Thier 
also von 1747 datirt, nicht 1761, wie die Angaben lauten. 

3) giebt er als Sicherung des Schiffsbauholzes gegen die 
Schädiu;ung durch das Insect einen „leichten Theeranstrich 
— indem man mit 100 Thaler Theer für 10.000 Thlr. 
Holz zu conserviren im Stande ist" und fährt dann fort: 

' „Ich glaube durch diese simple Erfahrung alle Kosten 
meiner Reise reichlich ersetzt und dem Vntcrlande 



207 

einen beträchtlichen Nutzen verschafft zu haben." 
(S. oben S. 201.) 

Am 13. JuH setzt L. seine Reise von Göteborg nach Bohus 
fort. Zunächst modilieirt er seine (S. 202) verlautbarte Skepsis 
gegen Brunnen- und Bade-Curen durch die Notiz: 

Ein Sauerbrunnen lag vor r4öteborg an der Westseite 
unfern vom Wall. Das Wasser war stark mineralisch, 
beinah wie das von Medewi oder Fahlun; es ward gegen- 
wärtig von vielen Kranken mit großem Nutzen getrunken. 
Dann folgen seine höchst originell gefaßten Notizen über eine 
in Augenschein genommene Irrenanstalt. 

Das Hospital, worin sich 78 unglückliche Personen 
befanden, lag am Wege, Salgren's schöner Zuckersiederei 
gegenüber. Hier sah man deutlich den Unterschied zwi- 
schen einem Glücklichen und Unglücklichen: wenn eine 
Sehraube im Gehirn verrückt M'ird, so strauchelt die 
Vernunft — glücklich ist Derjenige, der menschlich zu 
denken weiß. Hier sah man einen Christian Utfall, dessen 
Schiaube durch ein veiunglücktes Schill' verrückt worden: 
eine Marie Mansdotter, die aus Liebe 12 Jahre melan- 
cholisch gewesen: einen Cederkrants, der nicht mensch- 
lich denken konnte, obgleich er in der Einsamkeit 32 
Jahr dazu Bedenkzeit gehabt: einen M. Winterkorn, der 
gern Brod haben, aber kein Fleisch essen wollen, und 
darüber beides verlor, was er seit 23 Jahren bedauerte. 
Dieser hatte die Welt vergessen, aber nicht sein Latein, 
welches er sprach wie ein Schüler des Cicero; ein 
Erich Engelbrechtson hatte wie ein Tiger mehr als 20 
Jahre nackl in einem hölzernen Behälter gelegen und 
war fleischig und stark, obgleich es ihm so lange Zeit 
an jeder Bewegung gefehlt hatte. 

Die Frage ,,hat Linne geraucht oder nicht?" habe ich 
(ibcn (S. 204) unentschieden gelassen, zumal ich auch an 
j-pätern Stellen, wo er über die angetroifnen Tabaks -Culturen 
spricht, gar kein sicin-es ludicium finde, ob die herba nicotiana 
.■^ich seiner Gunst oder Ungunst zu rühmen hatte. Aber am 
17. Juli geht er am Strande von Marstrand spazieren, findet 
im Seesande Löcher, je zwei neben einander, und um deren 
Tiefe zu ergiünden, sagt er: „ich steckte ein Tabaksrohr hinein". 
Möglich iillerdings, dal) dies Kohl' einem seiner Begleiter ge- 

14« 



208 

hörte, aber möglich auch, eher wahrscheinlich, daß es sein 
eignes war. 

Am 18. Juli geben ihm die Tabakspflanzungen bei Udde- 
valla Anlaß, über deren Beete und deren Aufhöhung zu spre- 
chen , aber auch hier behandelt er die Sache nur objectiv. 
Dann wird eine überaus zierliche Wendung von ihm gebraucht, 
als ihm der dortige Probst Wal borg ,,einen Thee aus einem 
schwedischen Gewächse bereitet, und dem chinesischen Theebu 
in Gestalt, Giöße der Blätter, Farbe, Geruch und Geschmack 
so ähnlich vorsetzt, daß man den Unterschied nicht merken 
konnte, wenn man nicht ein ziemlicher Theekenner war."' — 
„Der Erfinder versicherte, er könne in einem Tage etliche 
Liespfund von diesem Thee einsammeln lassen, er habe aber 
seine Ursachen, warum er denselben noch nicht bekannt 
machen, oder sagen könne, von welchem Kraut die Blätter 
genommen wären." 

Lagen die „Ursachen" dieser Geheimnißkrämerei, wie 
man beinah vermuthen darf, in der Idee des Herrn Propstes, 
das Thee-Arcanum monopolistisch linanziell ausbeuten zu wollen, 
so war es doppelt unklug von ihm, gerade einem Linne 
gegenüber von einer in Schweden sjark verbreiteten Pflanze 
groß Aufhebens zu machen, den Namen derselben aber nicht 
angeben zu wollen. Ich linde die Ait, mit der L. diese An- 
gelegenheit bespricht, wahrhaft diplomatisch und dabei niciit 
ohne einen Hauch schalkhafter Bosheit. Er sagt: 

Es schickte sich nicht für einen Professor der Bo- 
tanik, nach dem Namen eines inländischen Gewächses zu 
fragen, dessen Blätter er vor sich sah ; noch weniger 
durfte man Jemand mit Nachfragen einer Sache belästigen, 
die er nicht selber kund thun wollte. Man ist dem Herrn 
Propst Dank schuldig, daß er einen solchen Thee ent- 
deckt und so nett zubereitet hat, besonders da das dazu 
gebrauchte Gewächs viel gesünder als der Thee ist, und 
bei uns (besonders auf den Carlsinseln) in Menge wachtet. 
Es ist so allgemein bekannt, daß es unnöthig wäre, davon 
Beschreibung oder Abbildung zu geben : wer Origanum 
vulgare kennt, bedarf weiter keiner Andeutung. Da wir 
einen Kaiseithee aus China haben, sollte dieser billig 
Königsthee heißen. 

Auf der Reise nach dem Sauerbrunnen bei Uddevalla am 
19. Juli werden die Pferde von Oestrus bovis heimgesucht. 
Die Flioire hält sich fast immer an der Kötlie der Vorderfiilic 



209 

auf, \A'as die Gäule sein- beunruhigte. Linne stieg ab, unter- 

suclite die Fliege, fand aber keinen Stachel an ihr, womit sie 

hätte verwunden können. Dann fährt er fort: 

Diese Fliege war also einerlei mit derjenigen, welche 
aus den Bremsenbeulen der Kühe entsteht, was für Schaden 
sie aber einem Pferde zufügen kann, welches niemals 
Bremsenbeulen kriegt, oder warum das Pferd vor ihr so 
scheu war, da sie es doch nicht stechen kann, und was 
sie an der Köthe machen wollte, das ist mir noch un- 
bekannt. 

Die Wissenschaft von der Haushaltung der kleinsten 
Thiere ist nur dem geringsten Theile nach bekannt, ob- 
gleich die Welt vieles Licht in mancherlei Sachen erhalten 
würde, wenn man sich mehr Zeit und Mühe nähme, die 
verborgnen Handlungen dieser kleinen Thiere zu er- 
forschen. 

Bald darauf erwähnt L. eines eigenthümlichen Hausmittels: 

Wanzen zu vertreiben, ward ein abergläubisches 
Mittel angegeben: es besteht darin, daß man 3 Wanzen 
nimmt und sie in den Sarg legt, wenn eine Leiche be- 
graben werden soll. Si credere fas est. 

* 
Dann prophezeit L. (und leider nicht bloß für Uddevalla, 

sondern für Europa und für große Gebiete außerhalb Europa's) 

mit bedauerlichem Rechte: 

Die Waldungen sind zwar für das gegenwärtige Be- 
dürfniß zureichend, doch befürchte ich, daß künftig die 
Städte, das Bauen von Holz, das Abbrennen und Aus- 
roden der Waldungen, die Hüttenwerke und die Ausfuhr 
zur See viel zum gänzlichen Ruin derselben beitragen 
werden. 

Zwei Tage später rückt L. schon wieder mit einem neuen 
^Vanzentod in's Feld, der ihm als besonders zuverlässig gerühmt 
worden : 

Man bestreicht die Wände des Zimmers mit Terpentinöl 
und zündet es an, wo von der geschwind lodeinden Flamme 
die Wanzen getödlet werden. Jedenfalls muß man 
Wasser bei der Hand haben, obgleich diese Flamme 
nicht leicht zündet. Wer damit einen Versuch machen 
will, muß sich dabei an Hippocrates ,,experimentum est 
periculosum" erinnein, besondeis wer eine alte wurm- 
stichige, mit Moos ausgestopfte Wand vor sich hat. 



210 

Bei meiner ersten Reise in Schweden, im J. 1832, waren nur 
Stockholm und Götehoig üherwiegond aus Stein gebaut, alle 
andern Städte aus Holz, selten ein steinernes Haus dazwischen, 
allenfalls die Kirchen. Deshalb waren auch bei Feuersbrünsten 
gewöhnlieh ganze Ortschaften unrettbar verloren. Man be- 
greift kaum, wie unter solchen Umständen L. das Terpentin- 
Recept, selbst mit der hinzugefügten Warnung, geben kann. 
Heutzutage würde diese Art „Wanzenvertreibung"' schwerlich 
der gesetzlichen Ahndung wegen „leichtsinniger Brandstiftung^' 
entgehen können. 

Der Besuch des Berges Häckla am 22, Juli giebt ihm 
Anlaß zu der botanisch -culinarischen Note: 

Sedum rupestre wuchs zwischen den Steinhaufen. Die 
Holländer pflanzen dies Gewächs, essen es wie Salat und 
nennen es Trippmadam. 
Wozu ich nur zu bemerken habe, daß die Holländer den Namen 
dieser feinen Salat -Ingredienz sich von ihren darin lucullisch 
speculativeren Nachbaren geborgt haben; er lautet im fran- 
zösischen tripe oder irique madame. 
Gleich darauf heißt es: 

Aettestörtan ist ein steiler Ort an der Südseite des 

Häckla, dessen perpendicular graugeriefte Wand alle 

übrigen Klippen an Höhe übertrifft. Hier sollen sich die 

alten Gothen heruntergestürzt und die Segel nach Odin"s 

Insel gerichtet haben, ohne auf Rückreise zu denken, 

wenn sie der Welt und des Lebens überdrüssig gewesen 

sind. 

Beinah scheint es, als habe L. von dem fanatischen Glauben 

der alten Germanen: „nur der gewaltsame Tod berechtige zum 

Eintritt in die Walhalla'-' keine Kenntniß gehabt, denn er fährt 

mit der seltsamen Aeußerung foit: 

Die alte Welt war einfältig, sie kannte weder Pulver 
noch Arsenik, und es hatte noch kein Türke oder Eng- 
länder die gelindeste Todesart ausfindig gemacht. 

Am 23. Juli kommt L. in die Nähe von Wenersborg und 
noch einmal und zwar sehr ausführlich auf die dortigen Tabaks- 
Culturen zu spi-echen, und erzählt, man habe ihm berichtet, 
daß die Bauern dort im verwichnen Jahre für 24,()0t) Thuler 
Tabak verkauft hätten. Dann fährt er fort: 

Solchergestalt dürfen wir mit der Zeit unsern Tabak 
nicht mehr aus Holland, England und Virginien holen, 
wenn der Bauer seinen Nutzen einzusehen und (zumal 



211 

in den besten Gegenden des Reichs) diesen Bau anzu- 
nehmen lernt. Inzwischen bin ich doch der unvorgreif- 
hchen Meinung, duH diese Plantage von Rechtswegen 
dem Bürger exchtsive überlassen werden müsse: denn der 
meiste Acker wird versäumt, und giel)t, weil er keine 
Düngung erhält, kein Getreide; ich weiß nicht, was von 
beiden mit mehr Fug aus andern Ländern eingeführt 
werde, entweder Getreide, das unsre Nahi-ung ist, oder 
Tabak, der ad luxum gehört; auch weiß ich nicht, ob 
der Gebrauch des Branntweins oder der des Tabaks mit 
mehr Nutzen zu verbieten sei, obgleich jener den Appetit 
erwecket, den dieser dämpft. 
Das ist in verhältnißmäßig wenigen Sätzen sehr viel Unver- 
dauliches, so in agricultorischer als gewerblicher und liscalischer 
Beziehung; aber es ist nicht unwahrscheinlich, daß L, nur 
verlautbavt, was über dergleichen Dinge die Mehrzahl seiner 
Zeitgenossen dachte. Mir tiel dabei speciell auf, daß er den 
Tabak von Schweden für vollkommen ebenbürtig dem von 
Holland, England und Virginien erklärt. Das scheint mir 
entweder ein starkes Argument gegen Linne's Rauchen, oder 
ein Beweis dafür zu sein, daß er keine sonderlich feine Nase 
hatte. 

* 
Am 24. Juli beendet L. die Reise durch Westergötland 
mit der Bemerkung: 

Es war noch viel Sehenswürdiges übrig, aber der 
Herbst war eingetreten; die vielerlei Blumen im Garten zu 
Upsala erforderten meine Aufsicht; mein Kür])er, welcher 
auf den Reisen viele Strapazen ausgestanden hatte, fing 
an, Ermattung zu fühlen. Da ich nun alle schwedischen 
Provinzen durchreist hatte, außer Dalsland und Werme- 
land, so nahm ich den Heimweg durch diese beiden 
Districte, um sie wenigstens in Augenschein zu nehmen. 
Zeit und Kräfte erlaubten mir nicht, mich weit umzu- 
sehen. 

Auf der Reise durch Frendefors in Dalsland bespricht L. 
die Frage: 

Ob man die Erde von den Kirchhöfen nehmen dürfe, 

um seine Aecker und Kohlgärten damit zu düngen? 

Aus seiner sehr ausführlichen Antwort von dritthalb 

Octavseiten hebe ich folgende charakeristische Stellen heraus: 

Die Natur lehrt uns, daß wir die Leichen unsrer 

Väter oder Kinder nicht auffressen dürfen, und ich weiß 



212 



nicht, ob jemand, wenn nicht ein unmenschlicher Menschen- 
fresser, dazu Appetit haben möchte. Alle Nationen be- 
mühten sicli, ihren Todten Ruhe im Grabe zu verschaflen, 
und ehrliche Leute ehrlieh zu begraben, damit sie nicht 
eine Speise der wilden Thiere würden — die Reichen 
lassen sich in steinerne oder kupferne Särge legen; die 
Alten ließen ihre Asche in Hügel setzen, wo sie nicht 
beunruhigt werden konnte. 

— Wenn aber Gewächse und Thiere verfaulen, werden 
sie zu Erde, Humus; diese Erde dient nachher zur Nah- 
rung der Gewächse, so daß die prächtigste Eiche und 
die schlechteste Nessel aus einerlei Stofl' sind, nehmlich 
aus den zartesten Theilen des Humus vermöge ihrer Natur 
oder eines besondern lapis phUosophorum, den der Schöpfer 
in jedes Samenkorn gelegt hat, die Erde in ihre eigne 
Substanz zu verwandeln. Die Thiere werden nach dem 
Tode durch die Fäulniß in Erde, die Erde in Gewächse, 
die Gewächse, wenn sie von Thieren gefressen werden, 
durch die Nahrung wieder in thierische Körper ver- 
wandelt — — so daß aus der schönsten Jungfer das 
häßlichste Bilsenkraut, und aus dem stärksten Goliath 
der schwächste Hühnerdarm werden kann; das Bilsenkraut 
wird von einem stinkenden Cimex, dieser wird von 
einem Vogel gefressen, der Vogel dient dem Menschen 
zur Speise, und wird also ein Theil desselben. Die alten 
Pythagoräer und die Gjmnosophen in Ostindien glaubten 
an eine Metempsychosis animarum: wir, die wir dieselbe 
für Possen halten, sehen eine andre Metempsychosis cor- 
porum. Nehmen wir also Erde von einem Kirchhofe, 
so nehmen wir Theile, welche Menschen angehört 
haben und aus Menschen in Erde verwandelt sind; führen 
wir dieselbe auf unsre Kohlgärten und pflanzen Kohl 
hinein, so bekommen wir Kohlköpfe aus Meu.schenköpfen ; 
werden diese Kohlköpfe von Menschen gegessen, so ver- 
wandeln sie sich in Theile derselben. Auf diese Art 
essen wir unsre Todten und sie bekommen uns wohl; 
nur gestehe ich meines Theils gern, daß ich, wenn ich 
es wüßte, daß ich solchergestalt meinen oder eines 
Andern Großvater essen sollte, an dergleichen Kohl nicht 
eben gern gehen würde, ich müßte denn sehr starken 
Hunger haben. 

— Wir halten die Kirchhöfe heilig, wir leiden nicht, 
daß unsre Verstorbnen von Thieren gefressen werden, und 
würden unsre Schweine damit nicht mästen wollen, wenn 



213 

wir auch noch so viel Vonath von Leichnamen hätten; 

auch würden wir gewiß allen Appetit nach Schinken 

verlieren, falls M'ir wüßten, daß sie damit gemästet 

wären. 

— Ich glaube also, daß es am natürlichsten ist, die 

Todten in ihren Gräbern ruhen zu lassen. 
Die ganze Argumentation"') rlüiikt mir unvergleichlich, und giebt 
mir ein Bild von Linne •,-,\v'ie er leibt und lebt" : der „besondre 
lapis philosophorum", die „metempsjehosis corporum" , das 
„häßlichste Bilsenkraut aus der schönsten Jungfer" und last not 
least die ehrliche Cautel, seinen in Kohl metamorphosirten 
Großvater nicht essen zu wollen „ich müßte denn sehr 
starken Hunger haben" — alles dies gilt mir als unver- 
kennbares Kriterium des liebenswürdigen Menschen, M'ährend 
die Meisten nur den großen Gelehrten kennen und schätzen. 

■::• * 

Zwei Notizen am Schlüsse dieser Reise, die vom 6. August 
über die ungastliche Aufnahme in Bondeby, und die vom 
10. August über Escadie d'Espagne habe ich bereits S. 254, 
255 des vor. Jahrgangs vorweg genommen. Ich will hier diese 
Reise-Excerpte mit einer Notiz abschließen, welche mir zu 
bestätigen scheint, was ich S. 338 angedeutet habe. 

Am 4. August auf der Reise von Nora in Wermeland 
notirt Linne: 

Linnaea borealis war in allen diesen Wäldern und 
Gebirgen überaus häulig anzutretfen; wer die Blätter 
davon zum Thee sammeln will, kann sie hier in Menge 
erhalten. Unter den schwedischen, zum Thee dienlichen 
Gewächsen ist dies eins der vornehmsten; die runden 
Blätter haben guten Geschmack und sind eine vorzügliche 
Blutreinigung, so daß man fast kein bessres Mittel gegen 
Gicht und Flüsse hat. 



*) Ihr Gedankengang, auf den L. später hi seineu Amoenitates 
(174'J) S. 439 noch einmal zurückgreift, erinnert in wunderbai-er 
Gleichmäßigkeit au den Hamlet's in der ersten Sccne des fünften Acts, 
wo er durch analoge „nietempsychosis corporum" Alexandcr's Asclic 
iu „Lehm" umwandelt, mit dem ein „Uierfaß" gespundet wird. Daß 
Linne von Shakespere und Hamlet wenig oder nichts wußte, ist mir 
sehr wahrscheinlich. C. A. D. 



214 



Zwei neue Noctuen aus Madagascar. 

Von 
]VI. jüaalinüller. 



Ophisma Imperatrix n. sp. 

0. sericea, fiisco-grisea, marginibus exteinis albo- 
griseis; alis anterioribus ante apicem macuhi costali 
magna, albida, fusco-tincta. Series lunanim ülbarum 
fusco-ciuctaium e medio marginis interni linea recta 
extus fusco-umbrosa cum macula costali conjuncta. 
Alis posterioribus fascia nigra in margine antico, ex- 
terno eadem fascia griseo divisa. Exj). al. 76 mm. 
f^. Kopf klein. Die aufwärts gerichteten Palpen überragen 
nicht die obere Slirngrenze; das zweite Glied ist lang und 
dicht, das dritte Glied dünn und anliegend beschuppt und am 
Ende abgerundet. Fühler ^L (\^.l• Vordcrflügellänge. Der 
Thorax sehr kräftig, viereckig hochgewölbt, mit stark ent- 
wickelten Schulterdecken versehen. Der breite, conische Hinter- 
leib überragt die Flügel nur um Weniges. Die dichte Behaarung 
der Leibesringe steht nach hinten zu ab. Das Afterende mit 
doppeltem Busch , von denen der innere gelblich gefärbte den 
äußeren überragt, letzterer breit auseinander gehend. Beine sehr 
kräftig, Schenkel und Schienen dicht wulstig behaart, l'arsen 
mit zwei Reihen dunkler Dornen. Die dunkler gefärbten mit 
hellerer Spitze versehenen Sporen ziemlich kurz. Der Vorder- 
rand der Vorderflügel ist nur wenig dem Körper und der etwas 
vortretenden Spitze zu gebogen. Außenrand stark geschwungen, 
der der Hintertlügel geht von seinen stark abgerundeten Winkeln 
aus eine Strecke geradlinig, bis er sich vor Rippe 4 wieder 
zum Bogen rundet. Körper biäunlich grau. Hinterleib heller, 
besonders in den Seiten und am Afterbusch. Flügel stark 
seidenglänzend; die vorderen braungrau; am Anfang der Mittel- 
zelle ist ein kleiner weißer Punkt, darunter dicht am Körper 
ein etwas größerer, beide von einer, in der dichten Basal- 
behaarung nach dem Innenrand zu sich verlierenden, brauneu 
Linie umzogen. Von 1/5 des Vorderrandes zieht eine braune, 
zackige Binde nach 1/3 des Innenrandes, in ihrem mittleren 
Theile bis zu Rippe 1 erweitert und mit weißen Schuppen 
besprengt. Dahinter ist in der Mittelzelle ein kleiner brauner, 
ringförmiger Fleck; diesem folgen vor der Flügelmitte zwei 



215 

größere zum Vorderrande schräg über einander gestellte Ringe; 
dann zieht eine zackige, nur matt angedeutete, aus zwei Bogen 
bestehende Linie, "die auf der Hälfte des Vorderrandes anfängt 
und et%vas vor der Hälfte des Innenrandes endet, über den 
Flügel. Vom letzten Diittel des Vorderrandes ist auf diesen 
ein weißer, dreieckiger Fleck mit stark abgerundeter Spitze 
und mit verdunkelter Di'pis aufgesetzt. Seine beiden andern 
Seiten bestehen aus je drei kleinen Bogen, von denen zwei 
der innern Seite eifcirmigen Flecken angehören , die dunkel- 
braun gespi'enkelt sind, während der dritte einen nach innen 
verwaschenen Fleck am Vordeirand begrenzt. Die Basis hat 
auf der Costalrippe drei weiße Striehflecken; die dritte und 
äußere Seite bestellt aus den Grenzen dreier P'iguren, die durch 
braune Pfeilstriche getheilt sind und sich über die eiförmigen 
Zeichnungen der inneren Seite hinüberschieben. An diese äußere 
Seite schließt sich, gleiche Richtung mit ihr haltend, bis zur 
Mitte des Innenrandes eine Reihe blendend weißer, schwarz- 
braun begrenzter Mondsicheln an, die mit ihren Spitzen nach 
außen zeigen. Die kleinste stößt an den Costalfleck • allmählich 
wachsend befindet sich die größte in Zelle Ib, wo sie durch 
eine in den Bogen eindringende Spitze in zwei ungleiche Theile 
zerlegt ist. Die letzte an den Innenrand stoßende hat ungefähr 
die Größe der in Zelle 2 belindliehen. Hinter dieser eigen- 
Ihümlichen Binde, die kleinste Sichel freilassend, schließt sich 
ein nach außen unregelmäßig begienzter, vorn schmaler, nach 
hinten zu fast den Hinterwinkel erreichender Schatten an, der 
.'•ammetartig, tief schwarzbraun, zunächst den Sicheln fein über 
weißen, nach außen zu Ijieiter und kräftiger über rostbraunen 
Untergrund rieselt. Vor dem Außenrande befindet sich auf 
den Rippen eine matt dunkle Punktreihe, von der aus 
Saum und Franzen, mit Ausnahme des Hinter- und Vorder- 
winkels, weißgrau sind; letzterer tritt bis zum Costalfieck am 
Vorderrande schwarzbraun hervor. 

Der größte Theil der Hinterflügel ist braunschwarz, den 
Außenrand und dessen Franzen vom Vorderrand schmal be- 
ginnend und sich nur wenig und unregelmäßig nach innen er- 
weiternd, weißgrau lassend; am hellsten und am tiefsten dringt 
dieser lichtere Saum in Zelle 5 und G ein. Die eigentliche 
bräunlichgraue Giundfarbe tritt als ein scharf, nahezu recht- 
winklig abgetrenntes, mit langen Seidenhaaren besetztes Dreieck 
heraus, dessen spitzester Winkel in der Basis, der rechte in 
der Flügelmitle, und der dritte über dem Afterwinkel liegt, so 
daß die eine Seite in den Innenrand trifit. Die breite dunkle 
Binde, die sich also gegen Vorder- und Außenrand anlehnt, ist 



21G 

vom Vorderwinkel zum Afterwinkel durch eine sehmale, graue, 
bogige, in der Mitte unterbrochene Binde getheilt. Ein weiß- 
grauer Querstieif trennt die dunkle Augenbinde vom grauen 
Wurzelfeld. 

Unterseite glänzend bläulichgrau. Vordertlügel am Vorder- 
und Außenrand braun besprenkelt, vor letzterem die dunkle 
Punktreihe deutlicher als oben, dahinter eine wellige feine 
Saumlinie. Das Costaldreieck tritt als graugelber, braun ge- 
sprenkelter und betupfter Fleck auf 5 vor ihm zieht eine breite, 
verwaschene dunkelbraune Binde vom Vorderrand nach dem 
Hinterwinkel ; dieser selbst, mit einem auf den Innenrand auf- 
gesetzten, bogig begrenzten Dreieck, dessen Basis fast seine 
Hälfte einnimmt, und die Zelle la bis zur Wurzel ist gelblich 
weiß. Die Zelle Ib ist vom Dreieck bis zur Basis dunkel- 
braun, darüber die Mittelzelle dicht, weißlichgrau behaart und 
durch einen länglichen, schwarzen Fleck geschlossen, hinter 
dem der Raum bis zur dunklen Binde wieder weißlich aus- 
gefüllt ist. Von der Spitze des Costaltleckes aus gehen zwei 
auseinander laufende, schwarzbraune Streifen durch die dunkle 
Binde, in der die Rippen hell hervortreten, und umfassen die 
abgerundete Spitze des Innenrand -Dreiecks. 

Hinterflügel mit Ausnahme der Zelle la und Ib, die, 
von der Grundfarbe abweichend, mehr einen Stich in's Gelb- 
liche haben, dicht braun besprenkelt. Auf I/4 der Flügellänge 
befindet sich in der Miltelzelle ein kleiner, dunkler Mondfleck ; 
auf ^L und ^[5 gehen zwei zackige, nach außen heller be- 
grenzte Bogenlinien vom A'order- nach dem Innenrand 5 eine 
dritte verbindet Vorder- und Afterwinkel und besteht aus weiß- 
lichen Bogen, die zwischen und mittelst der ebenfalls weiß er- 
scheinenden Rippenenden auf die fein dunkel gezeichnete Saum- 
linie aufgesetzt sind und die scharf vortretende, schwarze Punkt- 
reihe zwischen sich einschließen. In Zelle 1 a und 1 b hat 
diese Binde einen schwarzen Schatten vor sich, ebenso ist auch 
die innerste Ausfüllung der kleinen Bogen, so wie der Vorder- 
rand zwischen den drei Binden dunkler. Die Franzen sind 
braun, außen sehmal weiß gesäumt, am Aftervvinkel und die 
Innenrands -Behaarung ganz weiß. — Nossi-B6. 

Wenn ich mir für diese Noctua einen so hochtönenden 
Namen ausgesucht habe, so ist dies wohl bei der ansehnlichen 
Größe und Schönheit derselben, welche letztere mit so wenig 
Farbenaufwand erzeugt ist, gereciitfertigt. Sie steht meiner 
Ophisma Mabillii (Petites Nouvelles Entomologiques No. 213. 
1879) am nächsten und bildet mit dieser zusammen in dem 
großen Genus eine ganz alleinstehende, absonderliche Gruppe. 



217 



Megacephalon Stygium n. sp. 

M. capite, Ihorace, alis anterioribus fusco-uigris, 
violaceo eflulgentibus, lineis tiansversis tribus den- 
tatis. Alis posterioribus dilatatis flavo-albidis faseia 
latissima griseo-bninnea. Abdomine griseo, segmentis 
primis dilutis. Exp. ai. 4G mm. 
ö. Am großen Kopfe treten die Augen stark hervor. 
Das zweite Glied der Palpen sichelförmig, lang anliegend und 
dicht behaart, nach oben gerichtet, das cylinderförmige, bedeu- 
tend kürzere, dritte Glied, kurz und anliegend beschuppt, an 
seinem Ende abgerundet. Die Stirn ist mit einem hervor- 
tretenden Schuppenwulst bekleidet. Die Fühler, von 2|g der 
Vorderflügellänge, sind breit doppelreihig gezähnt und nach 
beiden Enden stark verdünnt. Halskragen aufgerichtet. Der 
lang und dicht beschuppte Thorax erscheint oben schmal. 
Hinterleib conisch, die Hinterflügel überragend. Die Brust ist 
unten dicht und lang behaart, und endet mit einem strahlig 
ausgebreiteten langen Schuppenkranz. Die dichte Behaarung 
der Schenkel und Schienen überragt dieselben bedeutend, um- 
schließt die langen Sporen und geht fach eiförmig auseinander; 
an den Voi-deischienen ist deutlich ein langer Haarpinsel ab- 
getrennt, der seinen Ursprung au der äußern Seite des Schen- 
kels hat, wählend er nur die schuppenlose, glänzend geibe 
Klappe, die einen Kanal an der innern Seite der Schiene 
scliließt, überdeckt. Der Vorderrand der Vorderflügel ist wenig 
gekrümmt, der nur sehr wenig gezähnte Außenrand geht in 
gleichmäßigem Bogen um den Hinlerwinkel in den Innenrand 
über. Die Hiiiterllügel erscheinen an ihrem Außenrande er- 
weitert. Der kuiz abgerundete Vorder- und Afterwinkel sind 
durch einen fast geradlinigen Saum verbunden. 

Kopf und Brust schwarzbraun, Fühler dunkelbraun, die 
l'alpen am äußersten Ende braun. Vorderflügel schwarzbraun, 
von der Basis bis zur Mitte mit violettem Schiller. Drei matt- 
schwarze gezählleite Querliiiien ziehen über den Flügel, die erste 
etwas vor ij4 seiner Länge mit einer Ausbiegung längs der 
Subdorsalen. Die nur wenig angedeutete Nierenmakel liegt 
auf der Flügelmitte, senkrecht zum Vorderrand gestellt; an 
(liesellie schließt sich die zweite Querlinie an, die auf der Sub- 
dorsalen einen Absatz nach innen bildet. Die dritte liegt zu 
ihrem größten Theile auf der Grenze des letzten Fliigeiviertels, 
scheint ihren nicht deutlich zu entziffernden Anfang im Vorder- 
rande etwas hinter der Nierenmakel zu haben, zieht sehr 
schräge nach außen bis Kippe G, von dieser bis Rippe 3 pa- 



218 

rallel mit dem AuBenrande, hier stark nach innen abgesetzt 
und dann senkrecht zum Innenrande gewendet, wie auch die 
beiden andern Querhnien. Der Absatz auf Rippe 3 ist durch 
einen Bogen mit dem untern Ende der Nierenmakel verbunden. 
Hinterflügel gelblich weiß; Vorder rand schmal, vor dem Außen- 
rande bis zur Flügelmilte breit graubraun, am Afterwinkel 
schwarzbraun, von dein aus ein gleich gefärbter, mit dem 
Innenrande gleichlaufender Pfeilstrich bis in das innere Flügel- 
driltel reicht. Nahe dw inneren Grenze ist die Binde durch 
einen Querstreif noch mehr verdunkelt. Alle Kränzen schwarz- 
braun, mit Ausnahme der Innenrand -Behaarung der Hinter- 
tlüo-el. Unterseite schwarzbraun, der Haarkranz am Brustende 
ockerfarben, der Basaltheil der Hinterflügel gelblich weiß, letz- 
terer mit feinem Mittelmond. Hinterleib bräunlich grau. 

Die eigenthümlichen Zeichnungen der Flügel stimmen im 
Allgemeinen mit denen des Megacephalon rivulosum m. (Jahres- 
bericht über d. Senckenb. naturf. Gesellschaft 1880 j). 287) 
überein. — Nossi-Be. 

Beide Noctuen befinden sich im Museum der Sencken- 
berg'schen naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt a. M. 



Oecophora Schmidii n. sp. 

Von 
IVI. Saaliuüllei** 



0. alis anterioribus sulphureis; murgine anlico, 

basi margineque externo nigris; inter basin et mar- 

ginem externum maculis duabus nigris. Expans. al. 

1 1 mm. 

Am 5. Mai 1871 fing ich in Villars cn Azois unweit 

Chaumont (Dep. Haute Marne) in Frankreich eine um einen 

Kirschbaum fliegende, aufiällige und schöne Oecophora. Ich 

steckte sie si)äter in meiner Sammlung unter 0. Augustclla 

Hb. mit einer leeren Etiquette, wo sie Jedem, der sie sah, 

sofort als etwas Besonderes auffiel. Als mein sehr verehrter 

Freund, Herr Rentier Anton Schmid aus Regensburg, mich 

besuchte, erkannte er in derselben sofort ein 'i'hier, welches 

er vor einigen Jahren in Regensburg in einer Felsspalte sitzend, 

wohl längere Zeit betrachten, aber leider schließlich nicht in 

seinen Besitz bringen konnte. Später lag dies(,' Tineide auch 



210 

noch Herrn Slainton vor. Ehe dieselbe nun vielleicht durch 
irgend einen Sanimlungsselunarotzer zu Grunde geht, will ich 
zuvor eine Beschreibung geben und glaube sie, wenn auch nur 
nach dem einzig vorliegenden Exemplare , als neue Art ein- 
führen zu dürfen, indem ich sie in treuer Ergebenheit nach 
dem oben angeführten voitrefflichen Kenner benenne, 

Q. Kopf und Rücken braunschwarz, Stirn schwefelgelb 
mit abstehenden, von außen nach innen gegen einander gerich- 
teten Schuppen. Das Mittelglied der ziemlich langen Palpen 
am Ende gelb geringt, ebenro die Spitze des Endgliedes. Die 
Fühler, von ^j-j der Vorderflügellänge, sind fein bewimpert. 
Das etwas verdickte Wurzelglied von dreifacher Länge der 
übrigen Glieder, innen gelb, nach außen schwarz, ist wie die 
ihm zunächst angefügten, anliegend beschuppt, während der 
äulWre Schuppenkianz der übrigen Glieder mehr abstehend, 
diesen eine kom'sclie Form verleiht; durch das Abwechseln 
von schwaizbraunen und hellgelben Schuppenkränzen eischeint 
der Fühler dunkel und hell geringt. Schulterdecken mit einem 
schwefelgelben Fleck. Hinterleib giauschwarz mit bräunlichem 
Afterbusch. Brust unten dunkel biaungrau, Bauchseite silbei-- 
braungrau. Beine außen schwärzlich-, innen bräunlich grau, 
Schienen lang silbeigrau behaart. Dornen und Tarsen weiß- 
lich , die Ful)glieder oben dunkel gefleckt. 

Vorderflügel mit nur an der Basis gebogenem, sonst 
fast geradem Vorderrande; Außenrand ziemlich steil; die 
durch die Franzen gebildete Flügelspitze stark geiundet. 
Schwefelgelb, ^j^ des Vorderrandes ist von der Wurzel aus 
schwarzbraun; von seinem ersten i/g aus nach dem Inneii- 
lande ist die Basis von gleicher Farbe abgetrennt , deren 
äui^ere Begrenzung, dem Vorderrande näher als dem Innen- 
lande, zackenförmig hervortritt. Etwas vor der Flügelmitte 
belindet sich in der Mittelzelle ein braunschwarzer, rund- 
licher, nicht ganz scharf begrenzter, kleinerer Fleck; auf dem 
letzten Flügeldrittel ein zweiter, größerer, ebenfalls braun- 
schwaizer, dreieckiger, der mit seiner nach dem Außenrande 
zugekehrten Spitze durch einzelne dunkle Schuppen mit der 
breiten, geschwungenen, schwarzbraunen Saumbinde zusammen- 
hängt, die vor dem letzten i/g des Vorderrandes ihren Anfang 
nimmt und nahe unter diesem, eine etwas bogige Einbiegung 
iiiich außen zu erleidet, im Uebrigen aber mit dem Saume 
gleicliläuft, nnd nur zuletzt dem Hinterwinkel sich zuwendet. 

Unter dem größeren Flecke nach dem Innenwinkel zu 
liegt noch ein ganz kleiner nur durch einige dunkle Schuppen 
gebildeter Tüjjfcl. Die dichten Franzen der Vorderflügel sind 



220 

schwarzbraun. Hinteiflügel lanzettförmig, Spitze gerundet, 
bräunlichgrau, Franzen von gleicher Farbe, an ihrer Basis und 
nach dem After zu heller. 

Unterseite der Flügel graubraun, die Zeichnungen der 
Oberseite matt durchscheinend. 

Der 0. Augustella Hb. am nächsten stehend unterscheidet 
sie sich, abgesehen von der verschiedenen Zeichnung, durch 
ihren zierlicheren Bau, durch helleres Gelb und dunkleres 
Sehwarzbraun und durch die gestreckteren und schmäleren 
A^orderflügel. Die Franzen am Hinterwinkel sind länger, da- 
durch erscheint die Spitze des Vorderflügels gerundeter, die 
auch dem verlängert gedachten Vorderrande näher liegt als bei 
0. Augustella; auch ist der Vorderrand der Hinterflügel mehr 
gebogen. 



liiteratiii*. 



Robert Latzel: Die Myriopoden der österreichisch-ungarischen 
Monarcliie. Erste Hälfte. Die Ciiilopoden. Mit 10 lithogr. Ta- 
feln. Wien, 1880. Alfred Holder. 8^'""^) 

Getreu einem allgemeinen Zuge der Zeit, Verschollenes 
an's Licht zu ziehen. Vernachlässigtes mit erhöhtem Eifer zu 
erfassen, hat auch die jüngere Generation der Zoologen manchen 
bis daher stiefmütterlich behandelten Zweigen ihrer reichen 
Wissenschaft jetzt mit Vorliebe besondre Aufmerksamkeit zu- 
gewendet. So wird, und nicht am wenigsten, im Gebiet der 
Tausendfüßler, die noch vor einem Jahrzehnt sich nur weniger 
Jünger erfreuten, gegenwärtig rastlos und melir als je zuvof 
gearbeitet, und Latzel hat in dem ersten Bande seines Werkes 
einen stattlichen Beitrag geliefert zu den Arl)eiten von Butler, 
Haase, Harger, Humbert, Hutton, L. Koch, Kohlrauseh, Lub- 
bock, Marshall, Metschnikof, Meinert, Peters, von Porath, Rvder, 
de Saussure, Seudder, Selivanof, Stuxbei-g, Tömösvary, Voges, 
Wood, Woodward u. a. m. 

Das prächtig ausgestattete Werk enthält neben einer kurzen 
Orientirung über die wichtigsten morphologischen Verhältnisse 
eine genaue, mit vollständiger Synonymie versehene Beschrei- 
bung der einzelnen (GS) Arten der östr. -ung. Monarchie aus 



*) Mit Erlaubniß des Horrji Relereuten aus der „Biiclicrschau" 
abgedruckt. Red. 



221 

den Familien der Sculigerlden (I Art! Litiiobiiden (39 A. 
2 Gattungen) Scolopendriden (6 A. 3 G.) und Geophiliden 
(22 A. mit 9 G., eine neu creirt); daß die Beschreibung auch 
die Anamorphie der beiden ersten Familien ausführlich berück- 
sichtigt und eine ansehnliclie Zahl neuer Arten (15) umfaßt, 
verleiht dem Buche einen um so hühern Werth , als alles auf 
eigenen Untersuchungen beruht. Eine besondre Zugabe dieses 
ersten Theils sind die „Bestimmungs-Tabellen aller bisher auf- 
gestellten Myriopoden-Gattungen-% welche zur Ei-leichterung bei 
dem Studium der sehr zerstreuten, hier zum ersten Male über- 
sichtlich zusammengefaßten Myriopoden-Literatur einen werth- 
vollen Beitrag liefern. 

Bei soviel Lobenswerthem wird es erlaubt sein, dem Ver- 
fasser einen Vorwurf nicht zu schenken. Gleich seinen un- 
mittelbaren Voigängern hat er die besten Arbeiten C. 0. von 
Porath's übeisehen, wonach z. B. Brachiotrema Kohlr. als 
Synonym zu Otostigmus Por. fällt. 

Dr. F. Kars eh. 



Vorwort der Redaction 

zu der nachstehenden Rede: 
Uebei' die heutige Aufgabe der Naturgeschichte. 



Die Rede ist gehalten von unserm verehrten Mitgliede 
Herrn C. Brunner v. Watten wyl zur Eröffnung der 61. 
Versammlung der schweizeii-chen nalurforschenden Gesellschaft 
in Bern am 12. August 1878. Der Verfasser hat mir freund- 
lich gestattet, einen Auszug wieder abdrucken zu lassen, und 
ich mache von dieser Erlaubniß um so lieber Gebrauch, als 
ich iioflen darf, daß alle Leser unsrer Zeitung, denen die Rede 
noch nicht bekannt war — und das ist wahrscheinlich die 
.Mehrzahl — mir für die Mittheilung dieses geistvollen Elabo- 
rats aufrichtig dankbar sein werden. Der anfänglich beab- 
sichtigte „Auszug"^ wuide mir aber unter den Händen schwierig, 
ja unthunlich, und ich habe «nicli zuletzt nur entschließen 
Irinnen, die vortreffliche Anspiache Wort für Wort abdrucken 
zu lassen. 

C. A. Dohrn. 



15 



222 



Hochgeehrte Herren ! 

Vor beiläufig vierzig Jahren schrieb ich die erste Ab- 
handlung naturwissenschaftlichen Inhalts. Sie betraf einen 
Gegenstand der Geologie und ihr folgten bald eine Reibe 
anderer aus den verschiedensten Zweigen unseier Wissenschaft. 
Für mich war damals die Natur eine uneimeßiicbe Fülle von 
Erscheinungen, ein Chaos von Thatsacben, in welches der 
Naturforscher hineingreift, um mit mehr oder weniger Glück 
einzelne herauszuholen. 

Ich führe dieses nicht an, meine Herren, um Ihnen etwa 
den Gedankengang eines Mustergelehrten zu veriatben, sondern 
um in Ihr Gedächtniß den Weg zurückzurufen, den wohl Sie 
alle eingeschlagen haben, vvahrscheinlich mit mehr Geschick 
und daher mit größerem Erfolg. 

Im Gedankengang des Naturforscbei's folgt nun eine zweite 
Periode. Man bat den Zusammen/iang der Tliatt^acben erkannt, 
man ist durchdrungen von dem Vorhandensein allgemeiner Ge- 
setze, man hat vielleicht selbst eines derselben entdeckt und 
man versucht Systeme aufzustellen. 

Jeder specielle Zweig unserer Wissenschaft verzeichnet 
seine Geschichte nach den jeweilig aufgestellten Systemen, 
welche die Etappen unserer Kenntniß markiren, und es ge- 
währt eine Befriedigung, in der Umgcslallung dei' Principicn 
das unaufhaltsame Vorwärtsdrängen imserer Einsicht zu kon- 
statiren. 

Erlauben Sie mir heute, in dem Gebiete der Naturgeschichte 
einige Betrachtungen aufzuführen über die Umgestaltung der 
Anschauungen, die sich in unseren Tagen vollzieht. Ich werde 
hiezu angeregt durch das Bewußtsein, mich im Schooße einer 
Versammlung zu befinden, welche mit Stolz auf die Bausteine 
hinweist, die aus iliier Mitte zu dem hehren Gebäude der 
Wissenschaft geliefert wurden. 

Wir ältere Naturfoischer sind noch eizogen in den An- 
schauungen jener Schule, die ich füglich nach demjenigen 
Naturforscher bezeichnen darf, welcher vor anderthalb Jahr- 
hunderten das Systema Naturae aufgestellt hat, einer Schule, 
deren Piincij), kurzgefaßt, in der Annahme des dermaligen 
Abschlusses des Scböpfiingsiiktes bestellt, wonach die ganze 
organische \^'elt eine feststehende, unabänderliche Tliatsacbe 
repräsentirt und sonach die Aufgaljc der Naturlbrschiing daiin 
besteht, diei-e Thalsache in all' ihren Einzelnheiten zu sludiien, 
um als Ziel unserer Wissenschaft {\\\i^ Programm des Sclnipfungs- 
werkes zu errathen. 



223 

Dieses ist die Lehre, welche nach Linn^ unserer bisherigen 
Naturgeschichte zu Grunde liegt. Allein die Prüfung der Er- 
scheinungen hat zu einer andern Anschauung geführt. 

Das organische Lebenspiineip besteht nicht nur darin, 
daß ein Organismus stets wieder Seinesgleichen erzeugt und 
dadurch die Tradition der Species so lange fortpflanzt, bis die 
äußeren Umstände den Lebensbedürfnissen nicht mehr ent- 
sprechen, so daß jede Species einmal unwiederbringlich verloren 
gehen und konsequenter Weise die ganze dermalen bestehende 
organische Welt einmal zu Grunde gegangen sein wird, — 
nein, das Lebensprincip liegt tiefer, die heutige Lehre sagt 
uns, die Species sei keine stabile Thatsache, in ihr wohne 
eine Plasticität, die es ermöglicht, sich den veränderten äußeren 
Einflüssen zu accommodiren, wohl auf Kosten ihrer Form, 
aber nicht auf Kosten ihrer Existenz. Aendern sich die äußeren 
Veihältnisse, so schmiegen sich die Lebensbedürfnisse an die 
neuen Bedingungen. Einzelne Species werden hiebei allerdings 
den Umwandlungskampf nicht bestehen und diese gehen zu 
Grunde, aber andere werden eine Accommodation eingehen, 
neue Formen annehmen und sofort die Lücken der ausgestor- 
l)enen ausfüllen, — die Species sind wandelbar, aber die orga- 
nische Welt bleibt bestehen. 

Den Unterschied dieser beiden Grundanschauungen ersehen 
wir am deutlichsten aus der Schlußfolgerung. Die Theorie der 
Stabilität der Sj)ecies, wonach dieselbe nur entweder als solche 
fortbestehen oder zu Giunde gehen muß, erheischt für den 
Fortbestand des Lebens auf der Erde von Zeit zu Zeit einen 
neuen Schöpfungsakt, wie die Geologie es auch bisher lehrte. 
Nach der Theorie der Plasticität der Species dagegen wird die 
oi'ganisclie Welt als solche kontinuirlich fortbestehen, die 
Formen werden sieh ände'U, nach großen Zeitabschnitten wird 
man wenige der allen Species wiederfinden, aber das Leben 
au sich hat stets in gleicher Litensität fortbestanden, die heu- 
tige organische Welt ist die Tochter fiüheier Perioden und 
die Mutter der künftigen. — Die alte Theoiie sieht einen 
endlichen Untergang des Bestehenden voiaus, die Descendenz- 
'J'heoric lehrt das ewige Leben! 

Die Autorität, welche die alte Ans(;liauung duich ihre 
lang liestandene. ausschließliche Beherrschung der Wissenschaft, 
sowie durch die großen Fortsc In ilte, die unter ihier Aegide 
gemacht wurden, erworben hat, berechtigt und verlangt sogar 
eine eingehende Kritik, wenn Anderes an ihre Stelle gesetzt 
Mcrden soll. Las!-en Sie mich daher diese Ijchrc ia ihren 
Konsequenzen beleuchten. 

15* 



224 

Was zunächst den specielleii Schöpfungsakt betrifft, wel- 
cher für Jede Species angenommen wird, so lehrt die Beobach- 
tung, daß einzehie Species einander aui5erordentlich nahe sieben, 
oft nur durch die geiingfügigsten Unterschiede abweichen: sie 
repräsentiren beiläutig den nämbchen Schöpfungsgedanken, nur 
in verschiedener Ausführung. Umgekehrt bemerkt man oft, 
wie das gleiche Bedürfniß bei zwei Species auf die verschiedenste 
Weise befriedigt wird. Ich führe für das letztere ein Beispiel an. 
Unter den Säugetliieren befinden sich zwei Familien, die 
für das Leben im Wasser ausgebildet sind. Die eine ist die 
Familie der Sirenen oder Seekühe, welche sich von Wasser- 
pflanzen nähren, die andere umfaßt die Robben oder Seehunde, 
welche Raubthiere sind. Beide erheischen zu ihrer Lebens- 
Existenz eine dem Elemente entsprechende Organisation. Nun 
ist bei den ersten das Steuerruder durch eine große Schwanz- 
flosse gebildet, welche wie bei den Fischen als Extremität der 
Wirbelsäule auftritt, bei den letzteren dagegen sind die ver- 
kümmerten, zum Gehen untauglichen Hinterfüße mit Schwimm- 
häuten versehen und legen sich rückwärts an der Extremität 
des Körpeis so zusammen, daß sie ebenfalls ein leidliches 
Steuerruder bilden. 

Der gleiche Zweck ist in beiden Familien auf ganz ver- 
schiedene Weise erieicht und man kann sich der Frage nicht 
erwehren: sind diese Unterschiede aprioristisch oder in Folge der 
Erfahrung entstanden? — Wenn dei- Uhrmacher eine Reihe von 
Uhren von verschiedener Konstruktion verfertigt hat, so kann 
er auf zweierlei Weise vorgegangen sein: entweder konstruirte 
er von Anfang an verschiedene Werke in der Absicht, ihren 
relativen Werth zu prüfen, oder er kam auf die verschiedenen 
Konstruktionen erst in Folge der an den vorangegangenen ge- 
machten Erfahrungen. Die Fiage, welche wir an die Ver- 
theidiger der sj)eciellen Schüpfungsakte stellen, lautet: sind 
die beim Seehund und bei der Seekuh verschiedenen Methoden 
des Steuerruders gleichzeitig nebeneinander, oder in Folge der 
gemachten Erfahrungen nach einander entstanden? Das Dilemma 
ist bedenklich, denn welches auch die Antwort sein mag, sie 
involvirt ein llerumtasten der scluipfenden Kraft, das sich mit 
den übrigen Prämissen der Theorie nicht verträgt. Nach der 
Descendenz-Theorie ist die berührte Verschiedenheit selbstver- 
ständlich, denn die Bedingung für die Form liegt ja nicht nur 
im Zwecke, sondern in erster Linie in der Kürpeianlage und 
es ist vorauszusehen, daß das Raulithier, welches i^ich zum 
Seehund umwandelt, andere Anlagen hesil/.t, als das Prototyp 
der Seekuh. 



225 

Eine Thatsache, welche wir bei allen Organismen be- 
obachten, ist die Zweckmäßigkeit ihrer Konstruktion. Sie 
hat zu allen Zeiten die Bewunderung der Naturforscher und bei 
den poetischen Gemüthern die Ijobpreisung der Schöpfung an- 
geregt: und mit vollem Recht, denn die Theorie der selbst- 
ständigen Schöpfungsakte involvirt die Zweckmäßigkeit nicht. 
Die letztere ist eine Zugabe, die auch fehlen könnte. Ganz 
anders verhält sich die Evolutions-Theorie der Zweckmäßigkeit 
gegenüber. Für sie ist die Zweckmäßigkeit ein unabvveisliches 
Postulat des Bestandes der Species. 

Wir gehen weiter. Nicht nur beobachten wir in der Natur 
die Zweckmäßigkeit in der Einrichtung der einzelnen Organis- 
men, sondern wir erkennen auch die überaus zweckmäßige 
Verwerthung der Eigenschaften einzelner Species zur Erhaltung 
des Lebens anderer und diese gegenseitige Ausbeutungsmethode 
dehnt sich sogar auf die beiden Reiche der Pflanzen und Thiere 
aus. Während das Insekt die duftende und Honig spendende 
Blüthe als den Born seines Lebensunterhaltes zu beherrschen 
glaubt und die entomologischen Biologen uns nachweisen, mit 
welchem Scharfsinn die Organe des Insektes so eingerichtet 
sind, daß sie alle Schwierigkeiten der Situation bewältigen 
können, beutet die Pflanze ihrerseits den Besuch des In- 
sektes zu der für sie wichtigsten Lebensthätigkeit, der Ver- 
breitung des Pollens, aus, und wenn man die mannigfaltigen 
Lockmittel und die ingeniösen Fallen betrachtet, welche die 
Pflanzen verwenden, um sich die Insekten dienstbar zu machen 
und anderseits ihrer allzugroßen Voreiligkeit Schranken zu 
setzen, wie sie von Hermann Mü/ler^''), Kerner*"') und Lubbock^^'^'^) 
in neuester Zeit so meisterhaft beschrieben wurden, so steht 
es vom Standpunkte des botanischen Teleologen ebenso fest, 
daß das Insekt zur Erhaltung der Pflanze bestimmt ist. 

Dieses Ineinandergreifen der einzelnen Organismen in der 
Oekonomie der Natur, welches nach der Lehre vom Kampf 
um's Dasein selbstverständlich ist, war für die Teleologen der 
alten Schule eine Thatsache von so überwältigender Macht, 



"') H. Maller. Die Befruchtung der IMumen durcli Insekten, mit 
152 Abbildungen. Leipzig 1873. 

*'') A. Kerner. Die .Schutzmittel der EhUlien gegen unberufene 
Gäste. Festsclirift der k. k. zoologisch -botanischen (iosellscjiaft in 
Wien, 1876. 

**■') John LuUock. Hhmien und Insekten in ihren Wechselbe- 
ziehungen dargestellt. Nach der 2. Auflage übersetzt von A. Passow, 
mit 130 Holzschnitten. Berlin 1877. 



226 

daß sie zu einem Abwege verleitete, den ich eingehender 
erläutern muß. 

Ich spreche von der Theorie der Nützlichkeit der einzelnen 
Organismen für einander. 

In der Einleitung zu einem Werke, welches mannigfaltige 
biologische Beobachtungen über die Insekten enthält""), lesen 
wir folgende Worte: „Wir halten die Todtengräber, Roß-, 
Aas- und Stutzkäfer und wie sie sonst noch heißen mögen, 
bloß für gleichgiltige, übelriechende, kleine Wesen, welche 
ebenso gut nicht da zu sein brauchten. Wenn wir sie aber 
in ihrem Treiben beobachten und wahrnehmen, wie sie ein 
Aas, z. B. ein Reh, in Zeit von 3 Tagen bis auf die Knochen 
und einige darum stiebende Haare spurlos verschwinden lassen, 
erkennen wir an, daß sie von einem All weisen dazu gesetzt 
sind, die Luft zu schützen vor Verunreinigung durch verwesende 
Thierleichen." Ferner: „Wenn in einem Jahr eine gefräßige 
Raupenart in bedenklichen Mengen vorhanden ist und empfind- 
liche Verwüstung anrichtet, wenn wir mit alP unserer Weis- 
heit nichts gegen sie vermögen, sehen wir mit einem Male 
Myriaden von größeren und winzig kleinen Schlupfw^espen und 
Fliegen sie umschwärmen. Diese sind da, um ein örtlich ge- 
störtes Gleichgewicht wieder herzustellen.'' Sie stechen die Raupen 
an, legen ihre Eier in den Leib der ersteren, diese fährt fort 
Nahrung zu sich zu nehmen, allein sie ernährt nicht den 
Schmetterling, in den sie sich verwandeln soll, sondern an 
seiner Stelle entkriecht der qualvoll abgestorbenen Raupe eine 
Schlupfwespe. Ich füge bei, daß das Kapitel von der Nütz- 
lichkeit der Schwalbe mit der Berechnung der Tausende jener 
Fliegen und Schlupfwespen beginnt, welche wieder von dem 
Vogel vertilgt werden, und was dem letzteren als Verdienst 
angerechnet wird. 

Ich führe diese Citate an, nicht etwa wegen der Neuheit 
des darin enthaltenen Gedankens, sondern als Beispiele eines 
Styles, wie er in Lehr- und Schulbüchern heute noch gäng 
und gebe ist. 

Wie? Der Zweck der organischen Schöpfung soll in 
einem gegenseitigen Auffressen und Vertilgen bestehen und noch 
dazu auf eine so laftinirt grausame Weise, wie sie von der 
Schlupfwespe ausgeübt wird? — Gegen eine solche Anschau- 
ung empört sich die Vernunft und ich darf für den Gefühls- 
menschen beifügen, der Glaube an die Ethik. Die Verherr- 
lichung einer vom Standpunkte menschlicher Moral so uner- 
hörten Grausamkeit ist geradezu — Blasphemie. 

'•") Taschenlerg. Was da kriecht und fliegt. 



227 

Nein! Je(]em ()ri>aiiisimis ist als Zweck nur seine eigene 
Erhaltung vorgesetzt. Er nimmt von Allem, was ihn umgiebt, 
dasjenige, was ihm zuträglich ist, und kämpft gegen Alles, 
was ihm schadet. Das sogenannte Gleichgewicht in der Natur, 
welches, beiläufig bemerkt, außerordentlich labil ist, wird aus- 
gedrückt durch die algebraische Addition der jeweiligen Macht- 
verhältnisse aller einzelnen Faktoren, und es ist nothwendig, 
daß der Naturforseher sich frei halte von jener Einseitigkeit, 
welche das großartige Räderwerk der Natur von dem be- 
schränkten Utilitäts-Standpunkte aus betrachtet. Diese Methode 
ist weder moralisch gerechtfertigt, noch wahr. 

Lassen Sie mich hiefür ein Gleichniß anführen. Ich wähle 
es aus der Biologie der Ameise, jenes Insektes, welches von 
unsern verdienstvollen Landsleuten Huber und Forel und so 
vielen andern Naturforschern gründlich beobachtet wurde und 
durch seine Intelligenz die Sympathie der Philosophen erlangt 
hat. Die Ameise ist ein großer Freund von Süßigkeit und 
hat, wie Vitus Graber''') sich ausdrückt, in der Blattlaus eine 
Melkkuh gefunden, welche eine reichliche Quelle Honigsaft 
aus ihren zwei Abdominalröhreu absondert. Auf den Pflanzen, 
welche Blattläuse beherbergen, beobachtet man eine konti- 
nuirliche Prozession von Ameisen, welche sich zu ihnen be- 
geben und dort mit Beobachtung der größten Sorgfalt für ihre 
Produzenten den ausgeschwitzten Honigsaft aussaugen. 

Es ist mir nicht bekannt, daß die Ameise über die Nütz- 
lichkeit anderei- Thiere sich ausspricht. Sollte jedoch etwa 
ein Thierschutz-Verein aus der Familie der Ameisen ein Werk 
hierüber schreiben, so können wir sicher darauf zählen, daß 
an der Spitze der zu pflegenden Thiere die Blattlaus angeführt 
sein wird, während dagegen eine andere Thierart, vielleicht 
der Affe, in ihrem Buche über die nützlichen Thiere die 
garstige Blattlaus, welche den Genuß der Blumen verdirbt, mit 
Tabakqualm zu zerstören auffordert. — Und beide sind zu 
ihrem Urtheil vollkommen berechtigt, denn die Moral der 
Ameise wie des Allen ist nichts Anderes, als das kodificirte 
Bestreben der Erhaltung ihrer Species! 

Noch muß ich einer Lehre erwähnen, welche in der bis- 
herigen Naturgeschichte ein wesentliches Moment für die Syste- 
matik hildele. Ich spreche von der Eintheilung der Geschöpfe 
nach ihrer angeblichen Vollkommenheif. 

Werfen wir einen Blick auf die Instrumente, welche der 
Mensch zu seinem Gebrauche erzeugt, so können wir den 

*') V. Graler. Die Natarkräfte, XXII. Bund, die Insekten, II. Tli., 
Vergleichende Lebensgeschichtc. München 1877. 



228 

Preis der Vollkommenheit nicht Jenen Apparaten zuerkennen» 
welclie diiich den Scharfi!<inn ihrer Konstruktion und die Ge- 
nauigkeit ihrer Ausführung uns in Bewunderung versetzen, denn 
Sie können überzeugt sein, jeder Physiker, jeder Astronom 
wird noch Verbesserungen anzubringen im Stande sein. Da- 
gegen tragen jene Instrumente, welche durch ihren Gebiauch 
seit Jahrhundeiten von Millionen von Menschen ihre heutige 
Form erlangt haben, den Stempel der Vollkommenheit. Der 
Eßlöflel ist ein unendlich vollkommeneres Instrument, als jene 
allerdings höchst sinnreichen Apparate, mit welchen die Chirur- 
gen in den Schlund langen , denn der erstere erreicht seinen 
Zweck vollständig und ist kaum mehr einer Formverbesserung 
fähig, — Man darf Vollkommenheit nicht mit Komplicirtheit 
verwechseln. 

Und gerade auf diese Verwechslung stoßen wir bei der 
Vollkommenheits-Skala der Thiere und Pllanzen und hiebei ist 
außerdem noch maßgebend eine höchst willkürlich gewählte 
Aehnlichkeit mit gewissen anderen Geschöpfen. Um bei der 
Ameise zu bleiben, kann es doch keinem Zweifel unterliegen, 
daß ihre Mandibeln, welche nicht nur zur Zerkleinerung der 
Nahrungsmittel, sondern als Säge zur Bearbeitung ihrer Bau- 
materialien, als Tragbahre für die größten Lasten, als fürchter- 
liche Waffe gegen den Feind dienen, ein vollkommeneres In- 
strument darstellen, als das Zahnwerk des Affen, und dennoch 
wird das Gebiß des letzteren als höchst vollkommen betrachtet. 
Warum? — weil es eine größere Aehnlichkeit mit demjenigen 
des Naturforschers hat, als dasjenige der Ameise. 

Nach der neuen Lehre der Ausbildung der Species durch 
die natürliche Zuchtwahl ist jede Species voUkommen, das heißt, 
.sie besitzt alle Mittel vollständig, um den Kampf um's Dasein 
zu bestehen, denn wäre sie hiefür nicht vollkommen geeignet, 
so würde sie es sofoit werden oder — zu Grunde gehen. 

Alle diese Betrachtungen belehren uns, daß die Lehre von 
der Abgeschlossenheit der Schöpfung und von der Unveränder- 
lichkeit der Species für jede Erscheinung, die wir in der 
organischen Welt beobachten, die Aufstellung neuer Eigen- 
schaften des Schöpfungswerkes erheischt. Nun besteht das 
Kriterium für die Richtigkeit eines Naturgesetzes wesentlich 
darin, daß es nicht nur diejenigen Erscheinungen erklärt, auf 
welche es basirt ist, sondern auch die später hinzugekommenen. 

Die Newton sq\\& Lichttheorie, nach welcher das Licht in 
körperlichen Theilchen besteht, erklärte vollkommen alle vor 
200 Jahien gekannten optischen Erscheinungen der Farben, 
der Reflexion und der Brechung. Als Malus die Polarisation 



229 

entdeckte, ergänzte man die alte Theorie durch die Lehre von 
der „Anwandlung der Lichttheilehen'-' und erklärte dadurch die 
neue Erscheinung nothdürftig. Als jedoch jene Klasse von 
Thatsachen, welche heute mit Interferenz -Erscheinungen be- 
zeichnet werden, eingehend untersucht wurde, war eine fernere 
Erweiterung der Emissions- Tiieorie so schwierig, daß man sie 
fallen ließ und durch die Undulations-Theorie ersetzte. Anders 
erging es dem Newtonschen Gravitationsgesetz. Auch dieses 
erklärte alle im 17. Jahrhundert bekannten Erscheinungen der 
Schwere auf der Erde, wie im Sonnensystem, aber außerdem 
erklärt dieses Gesetz alle seither gemachten und zur Zeit seiner 
Aufstellung ungeahnten Beobachtungen über die scheinbaren 
Unregelmäßigkeiten der Schwere auf der Erde und der Planeten- 
Bahnen, und wenn heute die Astronomie die vollendetste der 
Wissenschaften genannt wird, so verdankt sie diese Bezeich- 
nung dem Umstand, daß sie auf ein absolut richtiges Natur- 
gesetz basirt ist, welches keiner weitern Ergänzung bedarf. 

Die Lehre von der Abgeschlossenheit der Schöpfung be- 
findet sich heute in jenem Stadium, welches die Licht-Emissions- 
theorie zu Anfang dieses Jahrhunderts einnahm, und was ein 
Thomas Young und ein Fresnel durch die Durchführunng der 
LTndulations- Theorie erlangten, das führte Charles Daricin für 
die Lehre von der Entstehung der Organismen aus und be- 
freite auch die Naturgeschichte von den successive beigefügten 
Anwandlungen', indem er den Einheitsgedanken aussprach, 
welcher die ganze organische Welt durchdringt und in all' 
der Mannigfaltigkeit der Formen und in alF der Absonderlich- 
keit der Erscheinungen sich kundgiebt. Und so wie jenen 
Physikern ein von seiner Zeit nicht verstandener Grimaldi voraus- 
ging, so sind ein Herder'"') und ein Lamarck, welche die neue 
Theorie zu früh aufstellten, von ihren Zeitgenossen nicht ge- 
würdigt worden. 

Eine solche, tief eingreifende Wandlung in den Grund- 
lehren muß alle mit den Organismen sich befassenden Disci- 
plinen berühren, und es scheint, daß speciell die beschreibende 
Naturf/eschichte nicht nur eine Läuterung ihrer Methoden er- 
leiden, sondern zu einer bisher ungeahnten philosophischen 
Bedeutung gelangen werde. 

Durchgehen wir die Geschichte der Systeme, so linden 
wir als allgemeines Bestreben die Aufstellung des sogenannten 
„natürlichen Systemes-^ Wenn man für diesen Ausdruck, 



*) Friedrich v. Bärenlach. Herder als Vorgänger Darwin's. 
Berlin 1877. 



230 

mit Beriicköichtiguiig alT der scharfsinnigen Bedachlungen, 
welche namenthch von den Botanikern ausgingen, eine DeH- 
nilion in kurzen Worten geben soll, so lautet sie: das natür- 
liche System ist das Programm, nach welchem die Natur bei 
Aufstellung der Species vorgegangen ist. Die einem jeden 
der aufgestellten Systeme anhaftende Subjectivität liegt darin, 
daß jeder Naturforscher der Schöpfung seinen eigenen Ideen- 
gang zumißt. 

Die alten Botaniker, als deren Repräsentant ich Tournefort 
anführe, hielten die zunächst in die Augen fallenden Unter- 
schiede der Größe maßgebend und theilten die Ptlanzen ein 
in Bäume, Sträucher und Kräuter. Für die Teleologen lag das 
Kriterium der Eintheilung in der Nützlichkeit für den Menschen: 
sie unterschieden die Kräuter von den Unkräutern. Linnd 
suchte das Programm der Schöpfung der Pflanzen in der Methode 
ihrer Fortpllauzung. Allein auch hier stellte sich die Einseitig- 
keit heraus und es war ein großer Fortsehritt, als man in der 
Aufstellung der „natürlichen Familien'-' den Gesammt -Habitus 
der Pflanzen dem System zu Grunde legte. Aber auch hier 
beruht die Eintheilung auf dem unbestimmten Begriff der Aehn- 
liclikeit, deren Beurtheilung schließlich immer auf eine subjee- 
tive Anschauung hinausläuft. 

Der Einfluß der Da/vüm'schen Lehre auf die Systematik 
besteht darin, daß wir nach dem Fallenlassen der autogene- 
tischen Bedeutung der Species nicht mehr vor einzelnen ab- 
geschlossenen Objekten stehen, sondern als Thätigkeit der Natur 
die Ableitung der Species von einander erkennen. Die Klassi- 
fikation muß den genetischen Zusammenhang, die wirkliche 
Verwandtschaft zum Ausdruck bringen. Das System ist nicht 
mehr ein Verzeichniß der Organismen, sondern die Darstellung 
der Entwicklungsgeschichte und die Systematik ist daher die 
eigentliche Natur^escÄicÄ/e. — Sie wurde es durch die Descen- 
denz -Theorie. 

Der Eintheilung in Ordnungen, Klassen, Familien darf 
nur die Richtung zu Grunde liegen, nach welcher die Dilleren- 
zirung der Organe stattfand, und wenn auch die Herren Häckel, 
Semper, Vogt und so viele andere Vertreter der Descendenz- 
Lehre ungleicher Ansicht sind, so sind sie doch Alle einig in 
dem Print'i]), daß nur die Genealogie der Species hergestellt 
werden muß, und weichen lediglicii in der Methode von ein- 
ander ab. 

Den Unterschied der Resultate, zu welchem man gelangt, 
wenn nach der bisheiigen Methode die Foi-m der zum Leben 
wichtiffsten Organe als systematisehes Mittel betiachtet wird. 



2:\ 1 

oder wenn man die Abstammung Iieizustellen sucht, kann icli 
an einem Beispiele aus meinem speciellen Fache deutlich 
nachweisen. 

Heuschrecken mit zarten Fießwerkzeugen, welche sich 
von weichen Pflanzen nähren, werden durch Winde oder 
andere Umstände in eine Gegend verschlagen, in welcher die 
weichen Pflanzen fehlen und wo die Insekten genöthigt sind, 
sich an Nahrungsmittel mit fester Textur zu gewöhnen. Unter 
den neuen Ankömmlingen werden diejenigen Individuen, welche 
zufällig etwas stärkere Mandibeln besitzen, ihr Leben fristen 
und sich zur Begattung erhalten, während die zarter gebauten 
zu Grunde gehen. Die nächste Generation, welche somit von 
stark mandibulirten Eltern abstammt, wird im Allgemeinen 
schon kräftigere Freßweikzeuge besitzen. Aber auch von 
dieser Generation werden sich vorzugsweise die letztern zur 
Fortpflanzung erhalten und so werden sich die Freßwerkzeuge 
stets in der nämlichen Richtung ausbilden und nach Tausenden 
von Generationen, wenn die Organe im Gleichgewichte mit 
den Lebensbedingungen sind, wird eine feststehende neue Species 
erzeugt sein, die sich ^on der ursprünglichen durch die kräf- 
tigen Mandibeln wesentlich auszeichnet. "Wir haben hier, mit 
andern Worten, eins der vielen Beispiele natürlicher Zuchtwahl. 

Wenn nun eine zweite Species die gleichen Phasen durch- 
zumachen hat, so wird auch sie die nämliche Metamorphose 
der Freßorgane erleiden. Ein älterer Orthopterologe , Audinet 
Serville, hat nun alle diese Macromandibulaten in einer Abthei- 
lung vereinigt, was nach dem Systeme der Abstammung voll- 
kommen verfehlt ist. Es hat vielmehr jede stark-mandibulirte 
Species ihre nächsten Verwandten bei den schwach-mandibulirten, 
und wenn man den Schlüssel erfaßt hat, so wird man trotz 
der auffallend abweichenden Porm der Freßorgane andere Cha- 
raktere herausfinden, welche die Verwandtschaft unzweifelhaft 
konstatiren. 

Tausend Beispiele zeigen uns, daß die Formen der Orga- 
nismen überaus plastisch sind. Der Naturforscher ist daran 
gewöhnt, daß alle Organe sich nicht nur den Bedürfnissen an- 
schmiegen, sondern sich auch gegenseitig in ihren Funktionen 
vertreten. So wie die Füße des Seehundes sich zur Schwanz- 
flosse akkonimodiicn, so ist bei der Spinne, welche vier Fuß- 
paare besitzt, das vorderste Paar einfach ein umgewandelter 
Theil de? Unterkiefers. 

Wären in der Natur noch alle Glieder des Stammbnumes 
vorhanden, so würde die Auffindung und richtige Zusammen- 
stellung des letztern kaum eine große Schwierigkeit bieten. 



232 

Allein da fehlen ganze Reihen von zu Grunde gegangenen 
Zwiscliengliedeiii und außerdem haben sicii die Umbildungen 
je nach dem Zoilbedürfnisse nacheinander in den verschiedensten 
Richtungen geltend gemacht: ungeflügelte Tiiiere erhielten Flug- 
organe, welche sich unter spätem Verhältnissen wieder nach- 
theilig erwiesen und verkümmerten. Aber die Species ist in 
der letzten Phase sehr verschieden von der ursprünglichen 
Form, indem sie von alT den im Verlaufe der Umwandlung 
erlangten Formen einzelne Charaktere beibehalten hat und als 
Andenken mit sich trägt. 

Die beibehaltenen Charaktere sind nicht solche, welche für 
die Lebensfunktionen von Wichtigkeit sind, denn diese ändern 
sich in erster Linie, sondern es werden die indifferenten Organe 
sich erhalten, welche eben deßhalb, weil sie keine biologisch 
wichtigen Funktionen ausüben, keine Veranlassung haben, ihre 
Form zu ändern. Allerdings verkümmern sie, wenn sie dem 
Gebrauche nicht mehr unterliegen, aber in ihrer atrophirten 
Form stellen sie die Erinnerung an eine vormalige Funktion 
dar: sie sind das Wappen, das die Träger von den Stamm- 
eltern ererbt haben und welches dem genealogischen Forscher 
wichtige Fingerzeige giebt. 

Erlauben Sie mir das Wesen dieser Erinnerungen an 
einem Beispiele zu erläutern. 

Vor 20 Jahren trugen die Männer als Fortsetzung des 
Hemdes am Halse einen aufrecht stehenden Kragen, um welchen 
eine Halsbinde geschlungen war. Diese Einrichtung hemmte 
die Bewegung des Kopfes, man schlug den Kragen um und 
durch fortgesetzte Zuchtwahl enstand jenes Gebilde, das wir 
heute am Halse tragen: ein steifes, an der Basis des Halses 
liegendes Organ, welches nicht mehr fähig ist, die ursi)rüng- 
liche Stellung einzunehmen. Die Halsbinde ist vollständig atro- 
phirt und als Erinnerung ist nur die Masche übrig geblieben, 
ein Rudiment ohne jegliche Funktion! 

PJ Betrachten Sie das Kleidungsstück, in welchem ich die 
Ehre habe vor Ihnen zu erscheinen. Der Frack ist oflenbar 
entstanden aus dem Wams, wie es im dreißigjährigen Kriege 
getragen wurde und heute im WafTenrockJ wieder zum Vor- 
schein kam. Die Rockschöße, welche beim Reiten genirten, 
wurden zurückgebogen und durch einen Knopf am Rücken 
befestigt Wir sehen Friedrich den Großen in jener ersten 
Phase der Modiiikation abgebildet, wobei die zurückgeschlagenen 
Schöße dadurch autVallen, daß die verschieden gefärbte Unter- 
seife zum Vorschein kommt. Der zurückgeschlagene Theil 
bildet eine Falte, in welche die Dose und das Taschentuch 



233 

gesteckt wurde. Da der Rockschoß niemals wieder in seine 
ursprüngliche Lage zurückgeführt wurde, (lat eine feste Ver- 
wachsung ein und als Erinneiung an diese Abstammung finden 
wir heute die Längsspulte (üi- die Roeklasche und die beiden 
Knöpfe mitten am Kücken, welche ursprünglich zur Befestigung 
dei- Schoßzipfel dienten und heute weder durch ihien Nutzen, 
noch durch die Aesthetik begründet sind, sondern lediglich als 
Erinneiungs- Rudiment nicht fehlen dürfen. 

Meine Herren, Ihre Reisekleider mögen noch so praktisch, 
Ihre Morgenanzüge noch so elegant konstruirt sein: mein Frack 
bleibt in Folge seiner genealogischen Entwickelung das allein 
klassische Festkleid! Und nebenbei ersehen wir hieraus, daß 
auch der angeblich freie Mensch instinktiv sich den Gesetzen 
der Natur unterwiift. 

Solche Erinnerungen an die Abstammung finden wir in 
der ganzen Kelte der organischen Wesen. Bei vielen Insekten 
beobachtet man an verborgenen Körperstellen Dörnchen, die 
keine biologische Bedeutung haben, aber als Rudimente von 
Stacheln, welche in irgend einer Phase des genealogischen 
Vorlebens wichtig waren, die Erinnerung daran enthalten. 
Hierher gehören viele drüsenartige Organe der Säugethiere, 
welche, wie z. B. die Halsmandeln, keine andere Funktion 
haben, als durch ihie Entzündung Schmerzen zu verursachen. 
Die Rückenmuskeln, welche T/ieile in Bern bei den Bären ent- 
deckt und rotatores dorsi genannt hat, weil sie bei den auf 
vier Füßen gehenden Säugethieien die wichtige Funktion der 
Drehung der Wirbelsäule haben, sind bei Säugethieren mit 
aufrechtem Gang zwar nocli vorhanden, aber ohne Querfasern 
und daher ohne Kontraktibilität, einfach als Erinnerung an die 
Abstammung. Ich führe fernei' jene Hautmuskeln an, welche 
bei vielen Säugethieren die Haut in zitteinde Bewegung ver- 
setzen, bei anderen nur noch als Rudimente ohne jegliche 
Funktion vorhanden sind, dagegen bei einzelnen Individuen als 
seltene Monstruosität die Tliätigkeit wieder erlangen, wie etwa 
bei ungeflügelten Insektenarten einzelne Individuen mit aus- 
gebildeten Flügeln erscheinen und daduich die Abstammung 
von gellügclten Arten beurkunden. Die Vierhänder haben an 
den Hinterfüßen bewegliche Daumen. Bei dem Menschen sind 
diese Muskeln außer ThätigUeit und es ist mir aufgefallen, wie 
japanische Seiltänzer, offenbar durcii Uebung von Jugend auf, 
die Funktion wieder herstellen, indem sie das Seil mit der 
großen Zehe umfassen. 

Die Methode des Naturhistorikers wird überaus ähnlich 
derjenigen des Genealogen und ist himmelweit versciiieden von 



234 

dem hislierigen Verfuhren. Ich wähle hiefür ein Beispiel aus 
der mir geläufigen Entomologie. 

Der Floh besitzt einen Saugrüssel wie die Wanzen und 
\>[ ungeflügelt wie viele Wanzenarten. Allein seiner Abstam- 
mung nach gehört er unzweifelhaft zu den Fliegen und zwar 
zu den Mücken (Culiciden), mit welchen er die fünfgliedrigen 
Tarsen und die vollständige Verwandlung gemein hat, welche 
er zu seiner Entwickelung durchmacht, indem aus dem Ei eine 
Made kriecht, welche sich verpuppt und erst aus der Puppe 
der vollendete Floh ausschlüpft. Der Floh ist eine parasitisch 
gewordene Stechmücke. Er hat hiebei nicht nur die Flügel, 
.'■ondein auch die Netzaugen eingebüßt und ist überhaupt im 
Vergleiche zu der schlanken Mücke ein ungeschlachtes Thier 
geworden, wie es allen Parasiten ergeht, wobei ich Sie an 
jene merkwürdigen Geschöpfe eiinnere, welche sich iti den 
Kiemen von Meerfischen aufbalten und worüber uns Herr Vogt 
in der letzten Versammlung so interessante Mittheilung machte 
und welche nichts anderes als parasitisch gewordene Crusta- 
ceen sind. 

Ich zweifie, daß der Floh selbst, wenn er über seine Ab- 
stammung ])l)antasiren sollte, die angeführte Genealogie aner- 
kennen würde. Gestützt darauf, daß er in intimen Beziehungen 
zu der Krone der Schöpfung steht und diese sogar so zu sagen 
beherrscht, wird er sich zur Peile dieser Krone aufwerfen und 
seine Geschichte der Genesis wird wohl anders lauten, als der 
Naturforscher sie ihm anweist. 

Als die Theorie von dem genetischen Zusammenhang der 
ganzen Schöpfung auftauchte und die Selbstlierrlichkeit der 
Species zeistörte, enstand bei den beschreibenden Naturforschern 
einige Um übe, weil sie für den Bestand ihres mit so viel 
Mülie und Scharfsinn errichteten Gebäudes besorgt waren. 
Diese Furcht ist unbegründet. Es zeigt sich vielmehr, daß die 
Systematik, welche früher] in einer empirischen Erfassung der 
Unterschiede bestand und von welcher sich viele denkende 
Naturforsciier abwandten, um im Gebiete der Anatomie und 
Pli3'siologie ihre Befriedigung zu suchen, durch die neue Lehie 
erst eine feste Grundlage erhielt. Ja, sie wurde durch den 
iiir zugefallenen Beruf, die Geschichte der Schöpfung zum 
Ausdruck zu bringen, auf ein früher nicht vorhandenes Piede- 
stal erhoben. Diese Verwandlung der Aufgabe der beschrei- 
benden Naturgeschichte erinnert an jene Phase, welche über 
die Astronomie erging, als Copernicus sein Planetensytem auf- 
geteilte, woilinch alle jene vereinzelten Thatsachen. aus welchen 



235 

die fiühei'e Sternkunde licstaiul, mit einem Schlage durch ein 
einziges Gesetz umschlungen wuiden. 

Allerdings hatte die Lehre von der Bewegung der Planeten 
um die Sonne Konsequenzen, weiche den Zeitanschauungen 
und Gefühlen nicht entsprachen. Die Erde war niclit mehr 
der Mittelpunltt der Welt. Man mußte sich eben an diesen 
Gedanken gewöhnen, wie man sich an den genetischen Zu- 
sammenhang der organischen Geschöpfe gewöhnen wird, und 
so wie die Schönheit der Erde und der Ernst und die Poesie 
des irdischen Lebens nicht daiunter litten, daß unser Planet, 
gleich so vielen anderen, die Sonne umkreist, so kann durch 
die Lehre vom genetisciien Zusammenhang aller Organismen 
der Werth und die Würde des Menschen nicht beeinträchtigt 
werden, denn diese sind nicht bedingt durch die Unbeweglich- 
keit des Fuß-Daumens und die Steifheit der Wiibelsäule. auch 
nicht durch die Fähigkeit, unsere Gedanken durch die Sprache 
mitzutheilen — denn auch die Ameisen theilen sich ihre Er- 
fahrungen gegenseitig mit, auch nicht durch den Versland — 
denn die Spinne webt ihr Netz ebenfalls mit Beobachtung und 
Benutzung der vorhandenen Umstände", auch nicht durch die 
Emptindungen des Herzens — denn die Thiere haben eben- 
falls Erinnerung, Anhänglichkeit und Liehe; auch nicht durch 
die Kenntnisse — denn schon Perfy''') hat aus vielen Beobach- 
tungen nachgewiesen, daß einzelne durch Erfahrung gewitzigte 
Thiere sich weit über ihre Stammesgenossen erheben und 
somit der Mensch sein Wissen nicht nur, wie der Dichter sich 
ausdrückt, mit höheren Geistern theilt. 

Aber es giebt eine Eigenscliaft der menschlichen Seele, 
welche wir bei keinem Thier gewahr werden. Der Mensch 
forscht über das Wesen der Dinge nach, nicht mit dem End- 
zweck, seine Existenz durch die erlangte Kenntniß zu ver- 
bessern, sondern um die Dinge zu erkennen — und dieses 
Streben der Erkennlniß der Wahrheit an sich ist unsere Gott- 
ähnlichkeil ! 

Das BedüifniP) nach Wahrheit manifestirt sich in der Re- 
ligion wie in der Philosophie und es scheint mir, daß nicht 
bald ein Zweig des menschlichen Wissens diesen Zweck reiner 
zum Ausdruck bringt, als die Naturft)rschung. Wir ergründen 
die Gesetze der Natur nicht, um sie in Maschinen und Fabriken 
zu verwerllien; w'w durchforschen den Himmel und die Eide 
nicht zu dem Zwecke, sie auszubeuten oder ))lijsiscli zu be- 

•') Maxim. Pertij. Ucbor das Seelenleben dor Tliiero. Leipzig 
und Ileidelber"- 18(J5. 



23G 

herrschen, sondern weil wir die Wahrheit wissen wollen und 
wissen müssen, wenn der Funke des uns eingehauchten gött- 
lichen Odems zur Manifestation gelangen soll. Auch die 
geringfügigste Thatsache ist ein Theil der allgemeinen "Wahr- 
heit; das Gesetz der Gravitation, welches die Welten bewegt, 
ist nicht wahrer als die Fußglieder eines Insektes. 

So laßt uns, meine Herren Kollegen, dieser Aufgabe mit 
vereinten Kräften obliegen. Laßt uns nicht verdrießen durch 
die Anstrengung, auch nicht durch die Aeußerung des Spottes, 
denn dieser ist uumächtig, wenn wir ihm jenen Ernst, und 
jene Ehrlichkeit entgegensetzen, welche von jeher die schwei- 
zerischen Naturforscher beseelte. Laßt uns nicht durch die 
Anerkennung verblenden, denn der Zweck unserer Tlmtigkeit 
ist ebenso wenig unser Ruhm als unser Nutzen. W^ir erfüllen 
einfach eine Mission der menschlichen Vernunft. 

Mit diesem Wunsche erkläre icli die 61. Versammlung 
der Schweizerischen Naturforsehenden Gesellschaft eröffnet! 



Differenzen in dem Vorkommen einiger 
Psociden - Species. 

Von 
H. Kolbe. 



Da ich mich während der letzten vier Jahre bei Münster 
und Oeding in Westfalen eines möglichst eingehenden Sammeins 
von Psociden befleißigt habe, so erlaube ich mir, auf einige 
bedeutende in der Vergleichung dieser Jahre sich zeigende 
Untert-chiede hinsichtlich der jährlichen Individuen-Menge der- 
selben Species aufmerksam zu machen, welche Beobachtungen 
vielleicht als ein kleiner Beitrag zu umfassenderen Studien in 
der Phänologie der Insecten verwerthet werden könnten. 

1) Psocus sahatrix L. (Jongicornis Fabr.) wurde in den 
früheren Jahren nur äußerst einzeln auf Quercus ge- 
funden; im vergangenen Jahre (1880) fand ich zu meiner 
Verwunderung bei Oeding Ende Juni auf Quercus robur 
L., Fagus silvatica, Betula alba und anderen Laubhölzern 
die Nymphen dieser Species sehr häufig und Anfang 
Juli die Imagines eben so zahlreich. In anderen Gegen- 
den ist dieser Psocus eine häutige Art. 



237 

2) Mesopsocus unipundaius Müll, sammelte ich in den vorigen 
Jahren nur vereinzelt, in diesem Jahre mehrfach auf 
Pinus silvestris und Fraxinus excelsior. 

3) Elipsocus cyanops Rostock ei'hielt ich bei Münster im 
August 1877 einmal sehr zahlreich von Pinus silvestris, 
seitdem erst 1880 wieder anf derselben Conifere und 
auf Larix mehrere Exemplare. Auch College Rostock 
fand diese von ihm in Sachsen entdeckte Art in früheren 
Jahren zuweilen in großer Menge, später nur einzeln; 
und im vergangenen Herbst (1880) machte derselbe 
mir die briefliche Mittheilung, daß er ungefähr 50 Exem- 
plare wieder auf einem Heuboden gesammelt habe, wo 
Nadelholz (Kiefern) aufbewahrt wurde. 

4) Die in früheren Jahren auf Nadelholz häutigen Caec*7ms 
ohsohtus Steph. und Burmeisleri Br. waren 1880 an 
denselben Orten selten. Hingegen war 

5) Peripsocus albogidtatus Dalm., den ich früher nur zuweilen 
in größerer Anzahl, im Jahre 1879 fast gar nicht fand, 
18b0 auf Nadelholz (Kiefern, Fichten und Lärchen) sehr 
häutig. 

Ueber die eigenlhümliche Ursache dieser Unterschiede 
haben wir größtentheils noch keine positive Gewißheit. Es 
ist aber annehmbar, daß einzelne an denselben Orten lebende 
Arten in der Individuen-Menge je nach den Jahren gegenseitig 
vicariiren. Es waren nämlich 1880 auf Nadelholz statt der 
früher häufigen CaedUus obsoklus und Burmeisten die früher meist 
seltenen Elipsocus cyanops und Peripsocus alboguttatus häufig und 
jene selten; ebenso der auf Laubholz, namentlich Eichen, gemeine 
Psocus nebuloso-similis Steph. in diesem Jahre nicht so häufig, 
vielmehr durch den in den letzteren Jahren sehr seltenen Psocus 
saltatrix L. {longicornis Fabr.) augenscheinlich vertreten. 

Ich halte dafür, daß abgesehen von sehr gra- 
virenden sonstigen Einflüssen (Feinde, Witterungs- 
verhältnisse) auch gegenseitige Stellvertretung bezw. 
Verdränoeii an denselben Orten lebender Thierarten 
die Erscheinung eines verschiedenen individuellen 
Auftretens der einen oder der anderen Art in ver- 
schiedenen Jahren bedingen. 



Ki 



238 



Zur nordamerikanisclien Käferliteratur 



von 
€. A. Dolirn. 



Unsre transatlantischen Collegen in der Coleopterologie 
haben Ursache, stolz zu sein — sie haben das neidensvverthe 
Glück gehabt, von Anfang an tüchtige Männer als Bahnbrecher 
fungiren zu sehen, und die Namen Say, Melsheimer, Hal- 
de in an. Major Leconte haben von ihrem wohlverdienten 
reichen Lorberkranze außer dem Antheile, welcher davon dem 
ehrwürdigen Engländer Kirby für seine Fauna boreali-ameri- 
cana rechtmäßig gebührt, nur einzelne Blätter für europäische 
Specialisten und Monographen wie Erichson, Aube, Candeze 
abzugeben. Namentlich aber hat des tüchtigen Vaters größer3r 
Sohn, Dr. John Leconte. schon seit 1844 durch eine so 
reiche Zahl musterhafter Arbeiten das ihm massenhaft zu- 
strömende Mateiial bewältigt, daß es mit dem aufrichtigsten 
Danke anerkannt werden muß. Aber in meinen Augen ist 
es ein ebenso großes Verdienst, daß er an Dr. George H. 
Hörn in Philadelphia einen Schüler gebildet hat, der dem 
Meister ebenbürtig ist, und von einigen Arbeiten dieses jüngei'en 
Meisters aus der letzten Zeit will ich hier sprechen. Sie sind 
in der Reihenfolge aufgeführt, wie sie in den Transactions 
der American Entom. Society T. VHI im Jahre 1880 ei schie- 
nen sind. 

Notes on the species of Asajjhes of'Boreal America. 

Synopsis of the Dascyllidae of the United States. 
Notes on some genera of Cerambycidae with descriptions 

of new species. 

Contribulions to the Coleopterology of the United States, No. 3. 

Synopsis of the Sili)hidae of the United States with reference 

to the genera of other countries. 

Ich bedaure sehr, daß ich wegen Mangel an Zeit mich 
darauf für diesmal beschränken muß, nur über diese letztere 
Arbeit zu berichten. Daß es nur ein lapidavischer Auszug 
werden kann, ergiebt sich schon aus ihrem Umfange, der von 
pag. 219 bis p. ^22 reicht. 

Die Einleitung übertrage ich wcirtlicii wie folgt: 

„Ursprünglich wollte ich in diesem Essay einige zweifel- 
hafte Punkte aufklären, welche in unsern Reihen von Cutops 
obwalten. Dadurch ward eine Untersuchung der Gattungen 



239 

nötliig, in welclie Catops (oder lieber Choleva) getheilt waren, 
und das führte wieder zu der Frage, ob die europäischen und 
die amerikanischen Adelops in eine und dieselbe Gattung ge- 
liörten? Schrittweise dehnte sich die Untersuchung von einem 
Genus zum andern aus, bis alle Tribus mit berührt und ganz 
unwillkürlich die Arten in Betracht gezogen waren — so wuchs 
die Arbeit weit über das anfangs beabsichtigte Maß. Jetzt 
war die Thür geötlnet für alle, auch die nichtamerikanischen 
Genera, und man wird sie in der folgenden Gattungstabelle 
finden; sollte später eine neue, noch unentdeckte hinzutreten, 
so wird ihre Einordnung ohne unnöthige bibliographische Nach- 
forschung leicht statttinden können. Bei den fremdländischen 
Gattungen erschien es nur nöthig für diesen Zweck, sie an 
der richtigen Stelle aufzuführen. Skizzen aller bekannten 
Genera (mit wenig Ausnahmen) wurden gegeben, fast sämmt- 
lich nach der Natur gezeichnet 5 das wird hoffentlich die Sache 
noch mehr fördern. 

Wie bei solcher Invcstigation leicht zu vermuthen, ist die 
Zahl der Ausnahmefälle von der allgemeinen Fumilienformel 
M-esentlich gestiegen. Ich \^■ill demzufolge die Foimel hier 
angeben und die Ausnahmen so gedrängt als thunlich beifügen. 
Mentum viereckig oder etwas quer, zuweilen etwas ge- 
randet, häufig mit einem queren Stück zwischen Mentum 
und Ligula, welche ausgerandet oder zweilappig vorragt; 
die Naht des Mentum deutlich. 
Maxillae mit zwei Lappen, der innere bisweilen mit einem 
Endhaken (Silpha), der äußere seltner schlank und faden- 
förmig (Clambus). Palpen viergliediig, das erste Glied 
allezeit kurz, die andern veränderlich. 
Labrum gewöhnlich sieht! ar, seltner durchaus verborgen 
(Clamhini) , von veränderlicher Gestalt, zuweilen ganz, 
gewöhnlich ausgerandet oder zweilappig. 
Augen oval oder rund, gewöhnlich fein granulirt,' gröber 

bei einigen Clamhini. 
An teil na e verschiedenartig inscrirt, bisweilen frei an der 
Basis (einige ßilphini und Cholevini), oder unter einem 
Stirnrande (Anisotomini) , meist diclit neben den Augen 
entspringend, oder entfernt davon (einige Silphae und bei 
Empelus und Cu/ijplumerus) , meist elfgliedrig, selten 10 
oder 9gliedrig, die Endglieder entweder eine Iveule von 
veränderlicher Foi'm bildend, oder allmählich breiter 
werdend; seltener beinah fadenförmig (Pleroloma und 
Apa(etica). 
Prothorax ohne aligc;-ondcite Scilenslücke. 

16* 



240 

Mesosternum kurz, mit seinen Seitenslücken die Coxal- 

hölilungen äußerlich abschließend. 
Metasternum in der Regel breit, hinten gestutzt, kurz in 
den augenlosen Gattungen, Seitenstücke deutlich, die 
Episterna lang, die Epimera deutlich, nur bei den Aniso- 
tomini theilweise durch die Eljtra verdeckt. 
Abdomen gewöhnlich mit 6 Segmenten (7 hei Empelus), 
selten mit 5 (Sphaerifes, Lyrosoma, Colon, Clambus), oder 
nur 4 (manche Weibchen von Colon). 
Vordere Coxae zusammenstoßend, conisch, an der Basis 
quer mit Trochantin, bei den Cholevini cylindrisch-conisch 
und ohne Trochantin; die Coxalhöhhingen äußerlich stark- 
winklig (Cholevini ausgenommen), und bei den ersten 
drei Tribus nach hinten offen, bei den übrigen ge- 
schlossen. 
Mittlere Coxae nicht vorragend, meistens getrennt, selten 
zusammenstoßend, schief oder fjuer (Clambus und Calyp- 
tomerus), mit deutlichem Trochantin, die Höhlungen äußer- 
lich geschlossen durch die Seitenstücke des Mesosternum. 
Hintere Coxae quer, zuweilen nach innen vorragend 
(etliche Silphini) und bei den Clambini laminirt, wobei die 
Platten mehr oder minder die Hinteibeine verdecken. 
Beine oft stark und zum Gruben geeignet, oder auch recht 
zart: die Tibien meist mit vorragenden Endsporen, die 
nur selten fehlen. 
Tarsen meist fünfgliedrig, veränderlich je nach Geschlecht 
oder Gattung (Anisotomini, Cholevini), oder viergliedrig 
(Clambini). 
Eljtra meist unverkürzt, das Abdomen deckend, zuweilen 
gestutzt (Necropkorus , einige Si/p/ia, Sphaeriles und Apa- 
tetka) Epipleuren deutlich, ausgenommen bei Clambus und 
Ca/yplomerus. 

Die vorstehenden Charaktere defniiren so gut als thiinlich 
in allgemeiner Fassung die gegenwärtige Familie und das 
Schema erscheint besondeis bemerkenswerth durch die vielen 
Ausnahmen, obschon die Familie ihnen zum Trotz dennoch 
als ein den meisten coleopterischen ebenbürtiges Aggregat sich 
herausstellt." 

Soweit die wörtlich übertragne Einleitung. Darauf läßt 
Hörn die Gründe folgen, weshalb er nicht mit Lacordaire und 
Duval die Gattung Leptinus, mit dem Münchner Kataloge 
Sphaerius, mit Leconte lirathinus zu den Silphiden rechnen 
kann. 



24 t 

Diuin wird angefiilut, daß Latreille seine Familie Silphi- 
dae enger begrenzt hatte und daß Schiödte die Anisotomini 
erst hinzugefügt, welche bei Stephens und Erichson als ge- 
sondert angesehen wurden, lieber Lacordaiie's Eintheilune 
in Leptoderides, Silphides, Anisotomides (Genera II p. 195), 
welcher auch Duval (nur die Clambites anschließend) folgt, 
sagt Hörn: 

„Die Absonderung von Leptodirus als besondre Tribus 
wegen der getrennten hintern Coxae ist sicher eine große 
Uebertreibung, und dieser Charakter muß offenbar als unter- 
geordnet in den zweiten Rang verwiesen werden, da alle 
blinden Galtungen und Lyrosoma so construirt sind. Freilich 
waren den eben genannten Autoren Pholeuon und Oryotus 
noch unbekannt, sonst würden sie die Verwandtschaft der drei 
bemerkt haben, wie Schaufuss (Stett. ent. Ztg. 1861 p. 424) 
einige Jahre später, obschon er ihre Aehnlichkeit mit den 
Cholevini unbeachtet gelassen. 

Der Werth der hintern Trochanter behufs Trennung der 
beiden andern Tribus ist durchaus illusorisch — in der Wirk- 
lichkeit existirt dieser Charakter gar nicht , und es scheint 
mir merkwürdig, daß dergleichen Data oft auf Glauben ange- 
nommen und von Autor zu Autor wiederholt werden, so 
daß es beinah unmöglich wird, sich davon frei zu machen. 
Ohne diese Behauptung durch zahlreiche Beispiele nach- 
weisen zu wollen, verweise ich die Forscher auf die Tro- 
chanter selber. 

Das nächste Classifieations-Systera hat Thomson (in seinen 
Skandin. Col.) vorgeschlagen. Hier tritt die erste wesentliche 
Neuerung auf und die erste Andeutung zu rationeller Einthei- 
lung. Er legt vollen Werth auf den Bau der vorderen Coxal- 
höhlungen, und man hat nur zu bedauern, daß die beschränkte 
Fauna seines Landes ihm nicht gestattete, den Gegenstand aus- 
führlicher zu erörtern. Der isolirte Charakter seines Materials 
hat ihn verleitet, zu viel Divisionen und Gattungen zu machen, 
ein verzeihlicher Irrlhum. Aber ich kann den gegenwärtigen 
Anlaß nicht unbenutzt lassen, ohne C. G. Thomson's Werk 
speciell zu erwähnen. Es steckt voller wichtiger Entdeckungen, 
neuer Gedanken und nützlicher Winke für ausgedehntere Studien- 
felder, und ich wundere mich, daß er von seinen europäischen 
Zeitgenossen so wenig gewürdigt scheint. Bei uns ist es her- 
kömmlich, daß bevor wir uns auf ein Werk einlassen, dessen 
betreffende Genera er abgehandelt hat, wir sein Buch studiren, 
um uns unnöthige Arbeit zu sparen, und es ist mir mehr als 
einmal begegnet, daß ich bei ihm auf Charaktere stieß, die 



242 

ihm längst bekannt waren, während ich sie nach langem und 
mühsamem Suchen erst gefunden.*)" 

Demnächst stellt Hörn folgendes systematische Schema auf. 
Hintere Coxae einfach. 

Vordere Coxae mehr oder minder quer an der Basis und 
mit Trochantin. 
Vordere Coxalhöhlungen hinten ofTen. 

Hintere Coxae zusammenstoßend Silphini. 

Hintere Coxae getrennt. 
Vordere Coxae vorragend. Abdomen 

mit 5 Segmenten Lyr osomini. 

Vordere Coxae nicht vorragend. Ab- 
domen mit 6 Segmenten Pinodytini. 

Vordere Coxalhöhlungen hinten ge- 
schlossen Anisotomini. 

Vordere Coxae cylindrisch-conisch, ohne Tro- 
chantin, die Höhlungen hinten oft 

weit geschlossen Cholevini. 

Hintere Coxae laminirt. 

Vordere Coxae mit Trochantin, die Höhlungen 

hinten geschlossen Cla mbini. 



'■') Gerade aucli diesen Passus der Ilorn'schen Arbeit habe ich 
wörtlich herausgehoben, einmal wegen der ehrenvollen Anerkennung 
der großen Verdienste Thomson's durch einen berufenen Zeitgenossen, 
dann wegen der unter den europäischen Entomologen ziemlich allge- 
mein verbreiteten (in nicht seltnen Fällen leiden* auch begründeten) 
Meinung, daß die Nord-Amerikaner ihre systematischen Gebäude nur 
auf localem Grunde und aus localem Materiale constniiren, was — 
wenn auch in größerem Maßstabe — genau derselbe Fehler ist, den 
Dr. Hörn vorstehend an der Fauna Scand. rügt. Ganz ebenso nahmen 
in England die Britishers wenig oder gar keine Notiz von den wissen- 
schaftlichen Studien und Leistungen der continentalen Autoren. Wenn 
also Dr. Hörn von jenem in der Naturwissenschaft ungerechtfertigten 
Pseudopatriotismus musterhaft frei ist, Avie seine Arbeit beweist, so 
kann ich ihm dagegen glaubhaft versichern, daß Thomson -Lund von 
den Entomologen (den deutschen wenigstens) sehr hochgeschätzt wird, 
und wahrscheinlich noch allgemeiner gewürdigt würde, hätte er nicht 
seine Scand. Col. zur Hälfte schwedisch geschrieben, gerade wie der 
vortreffliche Forscher Schiödte seinen Danmarks Eleutherata durcli 
die dänische Abfassung das Fortkommen in der Welt erschwert hat. 
— Allerdings kann ich nicht leugnen, daß mir und vielen Andern die 
Leichtigkeit mißfällt, mit welcher Thomson (Gattungen errichtet, aber 
als ich wegen Besetzung eines ansehnlichen entomol. Amtes um Rath 
gefragt wurde, habe ich Thomson -Lund ohne Bedenken primo loco 
in Vorschlag gebracht. C. A. D. 



243 

Ich werde jetzt die Horii''öchen Tribus der Reihe nach 
aullühien und die daiin enthaltenen Gattungen angeben. 
Trib. I Silphini. 
Necrophorus F. Silpha L. Necrophiliis Latr. Pe- 
lates Hoin. (P. latus Manneih. [Necrophilus]). Pteroloma 
Gyll. Agyites Fioel. Sphaerites Duft. 
Trib. II Lyroso mini. 
L y r s o m a Ma n ne r h . 

Trib. III Pinod^'tini. 
Pinodytes Hörn. (P. cryptophagoides Mannerh. [Catops]). 

Trib. IV. Cliolevini. 
Hörn theilt sie in 4 Gruppen : ßathysciae , Platycholei, 
Cholevae und Colones. Er begreift unter Bathj'sciae die eu- 
ropäischen bhnden Höhlen- Clavicornen, auch die der Gattung 
Adeiops, da er diesen Namen für den mit Augen versehenen 
Ad. hirtus Tellk. aus der Mamnioth-Hohie reclamirt. Die zweite 
Gruppe begreift nur den Platycholeus ieptinoides Crotch 
(Ptomaphagus), die dritte die Gattungen Catoptrichus Murr. 
Choleva Latr. Pi'ionochaeta Hörn Pr. opaca Say [Catops]. 
Ptomaphagus Iliig. (mit welchem Hörn Catopomorphus ver- 
bindet). Adeiops Tellkampf. Camiarus Sharp. Colon 
Herbst. 

Tiib. V Anisotomini. 
Sie zerfallen bei Hörn in 2 Gruppen: 

A. Triarthron Maerkel, Hydnobius Schmidt, Anog- 
dus Lee, Anisotoma Iliig., Colenis Er., Cyr- 
tusa Er., Isopias tus fossor Hörn. 

B. Liodes Latr., Agathidium Iliig., Aglyptus Lee. 

Trib. VI Clambini. 

Em peius Lee, Clambus Fischer, Caly ptomer us Redt. 

Sämmtliche Arten der vorgenannten Gattungen, soweit sie 
in Amerika nördlich von Mexico vorkommen, sind beschrieben, 
und außerdem sind sehr viele Beziehungen auf nahverwandte 
europäische Arten hervorgehoben. 

Dann folgt eine genaue Bibliographie und Synonymie der 
amer. Arten und zum Schluß eine Tafel mit 17 Figuren im 
Umriß zu 14 der besprochnen Gattungen. 

* 
Der vorstehend im Auszuge angedeuteten, für die Syste- 
matik unbestreitbar sehr schätzbaren Arbeit hat Dr. Hörn später 
noch eine kleinere Arbeit über nordam. Anisodactylus und Se- 
lenophoi-us folgen lassen. Es freut mich, daß er sich jetzt an 
eine Revision der amer. Carabus machen will, da er der Mann 
dazu ist, und da ihm das reichste Material dafür zu Gebot steht. 



244 



Vereins - Angelegenlieiten. 



Der Sitzung am 17. Februar wohnte Herr Professor Dr. 
C. Berg aus Buenos Aires bei und erfreute die Anwesenden 
durch manche interessante Mittheilungen über dortige Ver- 
hältnisse, z. B. über die Schwierigkeit und häufige Ergebniß- 
losigkeit der Excursionen sowohl in der Umgebung von B. Aires, 
als in Uruguay wegen der ungeheuren Schafherden, die alles 
Gras zertreten und den Insecten kaum andre Zufluchtsörter 
übrig lassen als Distelgestrüpp, welches aber seinerseits oft 
mannshoch und meistens undurchdringlich ist. 

Aus der Correspondenz ergab sich, daß außer dem, unserm 
Vereine nicht angehöiigen berühmten Lepidopterologen Guenee 
in Chateaudun auch unsre Mitglieder, die Herren Gabriel Koch 
in Frankfurt a. M. und Commissionsrath Schreiner in Weimar 
verstorben sind. Da die Frau Wittwe des Letzteren seine 
Sammlungen behält, fortführt und mit unserm Vereine in 
dauernder Verbindung zu bleiben wünscht, so beehrt sich der 
Unterzeichnete 

Frau Commissionsrath Clara Schreiner in Weimar 
als Vereinsmitglied vorzuschlagen. 
Desgleichen die Herren: 

A. H. Swinton Esq. in Binüeld House Guildford 
(Surrey), 
und den Bruder des in der Sitzung am 16. December v, J. 
aufgenommenen Herrn 

Enrique Lynch- Arribalzaga (nicht Arrizabal), 
Herr Felix Ly nch - Arribal zaga in Buenos Aires. 
Es hat sich herausgestellt, daß bei der Redaction der 
Mitglieder-Liste im laufenden Jahrgange die 3 Heiren, weche im 
Jahrg. 1880 laut S. 250 in den Verein aufgenommen worden, 
übersehen wurden. Demnach sind nachzutragen: 

Herr Seminarl. Hetschko in Bielitz (östr. Schlesien). 

- Lehrer E. A. Hudak in Gollnitz (Ungarn, Zi])s). 

Lithograph F. Thurau in Berlin. 

Da die Spaltungen im Berliner entom. Verein und die 

Streitfragen über die zu edirende Zeitschrift oder Zeitschriften 

augenblicklich noch nicht ausgeglichen sind, so wurde beschlossen, 

die von Herrn Dr. Kraatz an'piof. Zeller gerichtete Anfrage 

wegen Publications -Austausch vorläutig unerledigt zu hissen. 

Dr. C. A. Do hm. 



245 



Einige Worte über Verbreitung 
der Heteroceren in den Tropen. 

Von 
"IV. Petersen, Cand. Zool. 



Im 34. Jahrgang dieser Zeitung (p. 157) giebt uns Herr 
Schilde eine Uebersicht über die Ergebnisse einer lepidoptero- 
logischen Excursion nach Nord-F'inland und knüpft daran einige 
Bemerkungen über die Verbreitung der Heteroceren, vor allem 
der Microlepidoj)tera, in den Tropen. Ich las diesen Aufsatz, 
als ich gerade von einer zweijährigen Reise aus Columbien 
(Süd-America) zurückgekehrt war, und da die Resultate meiner 
Reise nicht ganz mit den von Herrn Schilde aufgestellten Be- 
hauptungen zu harmoniren schienen, reizte es mich sehr, meine 
Widersprüche geltend zu machen. Bis jetzt bin ich nun noch 
nicht dazu gekommen, dies zu thun* da aber Herr Schilde in- 
zwischen als eifriger Bekämpfer der Descendenztheorie bekannt 
geworden ist, reizt es mich doppelt, jene Schlußfolgerungen 
des Herrn Schilde, ihre Basis und somit seine Methode einer 
kurzen Prüfung zu unterwerfen. 

Herr Schilde geht (p. 162) davon aus, daß er die abend- 
liche Flur bei Kuusamo viel belebter fand, als die Gegenden 
bei San Jose und Cartago in Costa Rica, wo Excursionen, die 
er des Micropterenfanges etc. wegen unternahm, ihn durch 
ihre außerordentliche Unergiebigkeit nicht wenig verstimmten. 

Darauf hin nun unserem Norden einen größeren Reich- 
thum an Microlepidopteien zuschreiben zu wollen, wie Herr 
Schilde es thut, scheint mir schon a priori sehr gewagt. 
Erstens darf man nicht vergessen, daß sich bei uns in ge- 
mäßigten und nördlichen Breiten das Hauptleben der Micra auf 
die ausnehmend lange Dämmerung concentrirt, was unter dem 
Aequator bei dem fast momentanen Uebergang vom hellen 
Tage zur fmstern Nacht eo ipso wegfallen muß. Es ist also 
mehr als wahrscheinlich, daß in den Tropen, den Verhältnissen 
entsprechend, eine andere Zeit, als die kurze Dämmerung die 
Hauptflugzeit der Micra sein wiid, falls überhaupt das Vor- 
kommen derselben feststeht. Ferner scheint es sehr gewagt, 
wenn ein Sammler, der nur an europäische Verhältnisse ge- 
wöhnt ist, plötzlich in die Tropen versetzt, nach europäischer 
Manier zu suchen beginnt, scliließlich nach gänzlichem Miß- 
erfolge, den er sich doch ohne weiteres hätte voraus sagen 
müssen, über die Armuth der Tropen an Microlepidopteren 



246 

spricht. Ich weiß allerdings nicht, wie lange Herr Sciülde 
seine Versuche wiederholt hat; aus der Bemerkung (1. c. weiter 
unten) „Um Panama, wo ich auch im Ganzen circa zwei 
Wochen sammeln konnte, bemerkte ich noch weniger Microlepi- 
dopteren, als im Hochlande von Costa Rica^', scheint mir hervor- 
zugehen, daß es kein sehr langer Zeitraum gewesen sein wird, 
daher der Schluß, der doch auf Basis längerer und sorgfältigerer 
Beobachtung stehen müßte, um so gewagter. 

Wohl keinem Tropen-Reisenden bleiben Täuschungen ver- 
schiedenster Art erspart. Ich habe mich auch in den ersten 
16 Monaten meiner Reise auf alle erdenkliche Weise vergebens 
bemüht, um den Heteroceren und besonders den Microlepido- 
2:>teren, deren reichliches Vorkommen ich nun einmal voraus- 
setzte, hinter die Schliche zu kommen, bis ich dann durch 
reinen Zufall entdeckte, wie man es anzufangen habe. 

Ein ferneres Moment, das Herrn Schilde zur Vorsicht in 
seinem Schluß hätte mahnen müssen, ist dies, daß er ja mög- 
licherweise nicht die richtige Jahreszeit getroffen hatte. Wenn 
auch, wie mir scheint, eine große Anzahl Arten, vielleicht die 
meisten, das ganze Jahr hindurch fliegen, so giebt es doch 
gewisse Zeiten, so zu Anfang der nassen Periode, wo sich 
eine regere Entfaltung nicht nur des Pflanzen-, sondern auch 
des Thierlebens constatiren läßt. 

Nachdem Herr Schilde nun aus einem Vergleich der 
abendlichen Fluren Nord-Finlands und der Gegenden von Costa 
Rica und Panama festgestellt hat, daß die „Tropen den außer- 
tropischen Gauen in relativem Reiclithum an Micropteren 
nachstehen'', sieht er sich auch sogleich nach Gründen für 
diese Thatsache um und findet, daß es daran liegen müsse, 
daß erstens „eine wirkliche Dämmerung, ein Hauptfactor für 
die Lebensweise der Microptern"', fehlt, und zweitens, daß harte 
starre Pflanzenblätter innerhalb der Tropen vorherrschen. 

Diese beiden Gründe beiuhen augenscheinlich auf der 
Voraussetzung, daß eine größere G]up))e von Geschö])fen mit 
der Eigenthümlichkeit erschaffen sei, nur unter gewissen eng 
begrenzten Lebensbedingungen existiren zu können. Fehlen 
nun diese Existenzbedingungen oder sind dieselben modificirt, 
so hört auch die ExistenzfähigUcit der ganzen Gruppe auf, — 
kurz, es findet keine Anpassung an neue Verhältnisse statt. 
Auf den vorliegenden ¥a\\ angewendet hieße es: da die Micra 
bei uns zum größten Theil in der Dämmerung fliegen, in den 
Tropen aber keine Dämmerung existirt, so kann die Zahl der 
Micra doit nur eine sehr beschränkte sein, oder da die Rauj)en 
derselben bei uns sich „meist"' von weichen Pilanzentheilen 



247 

nähren, in den Tropen aber „harte und starre Pflanzenblälter 
vorherrsclien'', können dieselben dort nicht fortkommen. Diese 
Schlüsse sind etwas gewagt, näher läge es vielleicht anzunehmen, 
daß diejenigen Familien der Micra, die auch bei uns an ähn- 
liche Bedingungen, wie die ihnen in den Tropen gebotenen, 
gewöhnt sind, erst doit bei der kolossalen Produetionsfähigkeit 
der Natur sieh zur vollen Bliithe entwickeln werden. 

Der oft diseutirten „Anpassung*-' das Wort reden zu wollen, 
halte ich für vollständig übeiflüssig, auch wenn Herr Schilde 
nicht Autidarwinist von Ueberzeugung wäre; auf eine kleine 
Inconsequenz möchte ich aber doch hinweisen. Es heißt 1. c. 
p. 165: Die größere Herischaft der Sommersonne dort (näm- 
lich im Norden) erzeugt oder begünstigt also heliophile Formen 
außerordentlich. Eine ähnliche Wirkung scheint auch der 
Tropentag zu äußern, wenn auch, dem Noiden extrem gegenüber, 
in andrer Form; denn die meisten der tropischen Eulen tragen 
einen Ophiusiden-ähnlichen, also auch heliophilen Character. 

Hieiaus scheint doch ziemlich klar hervorzugehen, daß 
Herr Schilde eine Anpassung eigentlich Nacht und Dunkelheit 
liebender Noctuen an die helle Tagessonne zugiebt. Warum 
sollten sich nun Dämmerung liebende Micra unter sonst überaus 
günstigen Bedingungen nicht auch dem Sonnenschein resp. der 
Dunkelheit aecommodiren können? Das in Bezug auf die 
Nahrung gesagte halte ich s'ollends für ganz bedeutungslos; man 
denke nur daran, wie viele Raupen von Miciolepidoptern bei uns 
in Blüthen, Früchten oder sonst im Innern der Pflanzen leben. 

Im Anschluß an den soeben citirten Satz heißt es p. 165 
weiter: „Ich folgere hieraus, daß auch die Noctuen der Tropen 
tagliebend und daher den Sammlern bisher keineswegs so sehr 
verborgen geblieben sind, daß noch so riesige Zahlen von 
Arten zu entdecken wären, als Herr Maassen berechnet."' 

Vorerst würde ich den Satz, daß die meisten der tropischen 
Eulen einen Ophiusiden-ähnlichen Character tragen, durchaus 
nicht unteischreiben, wenngleich nicht zu leugnen ist, daß 
heliophile Noctuen in den Tropen durchaus nicht selten sind 
(doch braucht man deshalb noch lange nicht anzunehmen, daß 
dafür die bei Nacht lliegenden fehlen, — im Gegentheil). 
Ferner aber von dem Ophiusiden-artigen Character der wenigen 
in unseren Sammlungen vertretenen Eulen weiter zu schließen, 
daß die Noctuen der Tropen vielfach tagliebend sind, ergo den 
Sammlern weiu'gstens zum großen Theil bekannt sein müssen, 
dies ist denn doch ein wenig zu gewagt, zumal wenn man 
dieses so gewonnene Resultat dazu benutzt, einen Satz betreffs 
des Verhältnisses der einzelnen Familien der Lepidoptern zu 



248 

einander, der bisher als auf Tliatsachen beruhend Gültigkeit 
hattte, umzustoßen. 

Dieses ungefähr hätte man a priori auszusetzen an den 
Auseinandersetzungen des Herrn Schilde und an der Methode 
seiner Schkißfolgerungen. Es käme vielleicht noch hinzu, daß 
man etwas stutzig wird, wenn man 1. e. p. 162 liest, daß 
Herrn Schilde „beim Bewundern der oft prächtigen Ausstattung 
unserer nordischen Microlepidoptera der Gedanke gekommen 
sei, der Schöpfer habe uns in denselben gewissermaßen einen 
Ersatz für die großen Glanzfalter des Südens gegeben^' oder 
wenn man p. 182 bei Besprechung des Duftes der Oeneis 
Norna hört, daß es Herrn Schilde mit einer gewissen Be- 
friedigung und mit besonderer Dankbarkeit gegen den Schöpfer 
erfüllt habe, der nordischen einfach gekleideten Norna einen 
besonderen wenn auch unsichtbaren Schmuck beigegeben zu 
iinden, während ein prächtiger Heliconier in Costa Rica mit 
einem intensiven Arzneigeruch versehen war (der Duft rührt 
bekanntlich von drüsigen Gebilden, den Duftschup])en her, die, 
wie nun nachgewiesen ist, sehr weit verbi*eitet sind und eine 
Rolle im sexuellen Leben zu spielen scheinen). 

Aehnliche Phrasen, sie mögen noch so poetisch und schön 
sein, erregen doch wohl nicht mit Unrecht gelinde Zweifel an 
der Wissenschaftlichkeit eines Forschers — und ein wissen- 
schaftlicher Forscher will doch Herr Schilde, nach seinen 
darwinistischen Schriften zu urtheilen, sein. Vollends miß- 
trauisch aber wird man, -wenn man zuerst Herrn Schilde's 
Urtheil über die Verbreitung der Micra in den Tropen und die 
Begründung ihrer vermeintlichen Seltenheit dort hört, zum 
Schluß aber (im 35. Jahrg. p. 76) die Notiz findet, daß Herr 
Schilde in Nord-Finland während der ganzen Zeit seiner 
Sammelthätigkeit nur circa 50 Arten Kleinschmetterlinge ge- . 
fangen hat, über die er noch kein Urtheil zu fällen wagt, 
bevor competente Forscher dieselben besichtigt hätten. Herr 
Schilde ist also nicht einmal Spezialist auf dem Gebiete der 
Microlepidopterologie — Jeder Sammler von Kleinschmetter- ; 
lingen weiß, was das sagen will — und unternimmt es trotz- 
dem, seine negativen Resultate für eine rein subjeclive, sonst 
jedes realen Bodens entbehrende, Ansicht zu verwerthen. 

Nach diesen Betrachtungen will ich auf die positive Seite 
der Sache übergehen und soweit möglich durch Zahlen darzu- 
legen suchen, warum ich nicht an eine relativ bedeutend 
größere Armuth der Tropen an Heteroceren glauben kann. 

Ich muß vorausschicken, daß ich während meiner ganzen 
Reise auch über meine Sammelausbeute täglich auf das ge- 



249 

naueste Bucli geführt h;ibe, und daß die nachfolgenden Angaben 
daher meinen- Tagebüchern entnommen sind. Ich hatte mir 
von vornherein zur Aufgabe gemacht, meine Aufmerksamkeit 
nach Möglichkeit den Heteroceren und spcciell den Microlepi- 
doptern zuzuwenden. Die Erfolge aber, welche meine Be- 
mühungen zuerst hatten, waren sehr wenig zufiiedenstellend. 

Die einzige Fang -Methode, die ich in der ersten Zeit 
anwandte, bestand darin, daß ich am Abend die dem Liclite 
zufliegenden Thieie ein.sammelte. Diese Ausbeute an Nacht- 
iliieren war verhältnißmäßig karg; wenigstens wuide die An- 
zahl der Rhopaloceren und tagliebenden Heteroceren auch nicht 
annähernd erreicht. Es ist auch leicht möglich, daß ich mich 
damals noch durch die augenscheinlich lohnendere Jagd auf 
Thiere, die durch Größe und Farbenpracht excellirten, ver- 
leiten ließ, die unscheinbaieren Formen zu vernachlässigen, 
besonders wenn meine bisweilen nicht geringen Bemühungen 
durchaus nicht von dem entsprechenden Eifolg gekrönt wurden. 
So gelang es mir z. B. auf einer Excursion von Bogota aus 
nach Cundai (in der Tierra caliente) im Laufe von drei Wochen 
nur einmal am 26. Juni als Maximum 21 Micra zu fangen, 
während ich am 21. Juni 240 Macros und 11 Micros, am 
2. Juli 235 Macios und 15 Micios erbeutete. Auf den Bergen, 
in der 'i'ierra fria, war das Verhältniß absolut und relativ ein 
ganz anderes; relativ bedeutend zu Gunsten der Microptern. 
Das für die Macros, vor allem die Tagfalter, so günstige Ver- 
hältniß in der Tierra caliente wurde hauptsächlicii dadurch 
lierbeigeführt, daß man eben auf feuchten Stellen am Wege 
oder am Rande der Flüsse und Bäche und auf den feuchten 
Steinen an flachen Stellen derselben oft große Mengen von 
Faltern beisammen sitzen sah, und nach Belieben sich das 
Brauchbare herauj^lcsen durfte. 

Als ich .-später in Maiiquifa, bei dem großen Mangel der 
dortigen Gegend an Tagfaltern, mehr auf den Nachtfang ange- 
wiesen war, erzielte ich etwas bessere Resultate. Dies hatte 
ich wohl auch hauptsächlich dem Umstände zu verdanken, 
daß es mir gelang, ein Zimmer zu bekommen, das eine weiß 
gestrichene Decke hatte. Durch das Licht einer Lampe wurden 
die Thieie angelockt, llogen dann gewöhnlich an die Decke 
und wuiden hier, wenn auch nicht gerade auf die beciuemste 
Weise, da man auf Tischen und Stühlen balanciren mußte, 
mit Netz resp. Giftglas abgefangen. Alle meine zahllosen 
sonstigen Versuche mit verschiedenen Ködern schlugen fehl, 
am besten wirkten noch Bananen in Zucker gekocht und nach 
Art unserer Apfelschnitte an Sciinüre gereiht; doch unterlag 



250 

ich hier immer im Kampf gegen das Heer der Ameisen und 
sonstigen Ungeziefers, das in unglaublich kurzer Zeit die Bananen, 
wie überhaupt alles Süße aus dem Reich der Yisibilia tilgte. 
Versuche, die ich mit einem beleuchteten Laken machte, führten 
zu gar keinem Resultate. Allmählich wurde nun der Microp- 
tern-Fang ergiebiger, im Monat August wurde die Zahl der 
erbeuteten Großschmettei'linge schon durch die der Kleinschmet- 
terlinge erreicht, in den folgenden Monaten entstand schon ein 
Ueberschuß zu Gunsten der letzteren, im ganzen aber war der 
Fang ein verhiiltnißmäßig schwacher. Zu den besten Tagen 
gehörten z. B. der J. August: 69 Macros und 17 Micros, der 
10. Auguft: 35 Macros und 67 Micros, der 21. August: 30 
Macr. und 62 Micr., der 25. August: 46 Macr. und 15 Micr., 
der 6. October: 68 Macr. und 13 Micr. Bei Meudez am 
Magdalenen-Strom oberhalb Honda war die Ausbeute eine noch 
geringere; doch trugen dort, wie auch bei Mariquita die Re- 
volutionswirren und ein hartnäckiges Fieber selir viel dazu bei, 
mir das Sammeln zu erschweren oder unmöslich zu machen. 
Im folgenden Jahr zog ich in die Urwälder am Guarino, 
einem Nebenfluß des Magdalena. Die Gegend erschien mir in 
Bezug auf die Lepidopteia überhaupt sehr wenig versprechend, 
ja ärmer als alle Lokalitäten , die ich bisher kennen gelernt 
hatte. Von Tagfaltern sah nian fast nur die allergewohnlichsten 
Formen, die überall zu linden waren. Nur selten sah man 
eine Morphide oder gegen Sonnenuntergang eine riesige Brasso- 
lide duich das Dickicht gleiten; von neuen Gestalten tauchten 
höchstens einige von den schaltenliebenden Nymphidium-Arten 
oder einige Lycaenen und Heliconier auf. Plätze, die mir 
nach meinen bisherigen Erfahrungen sehr günstig schienen, 
lieferten wenig oder gar nichts; der Nacht laug blieb vollends 
ganz erfolglos. So kam es, daß meine ganze lepidopterologische 
Ausbeute vom 1. Februar bis zum 9. April nur 252 Macios 
und 100 Micros betrug. Infolge dieser Mißerfolge wandte ich 
mich den rein ornilhologischen Studien und der Jagd auf 
höheres Wild zu und iing schließlich an. um die mitgenommenen 
leeren Schachteln und Kästen zu lullen, alhs aufzustecken, 
was mir aus den übrigen Ordnungen der Insecten gerade unter 
die Hände kam. Dieses lülue ich als Beweis dafür an, daß 
ich factisch meine HotVnung auf eine auch nur entfernt be- 
friedigende Ausbeute an Lej)idoptein der Ungunst der Lokalität 
wegen aufgegeben halte. So standen die Sachen, als ich gegen 
Ende April durch Zufall einen Köder entdeckte. Ein großer 
Fisch, ein bagre, deu ich zufällig von einem benachbarten 
Indianer für meine Küche acquirirt hatte, war, da bei der 



251 

damaligen Salztheucrung die Einsalzung sehr mangelhaft aus- 
geführt •v\ar, unglücklicher oder vielmehr glücklicher Weise 
etwas in Fäulniß übergegangen. In der HoH'nung, ihn doch 
noch IheiKveise retten zu können, ließ ich ihn in der Nähe 
meiner Hütte den Tag über an der Sonne trocknen. Eines 
Abends hatte nun mein indianischer Jäger vergessen, denselben 
wieder unter Dach zu bringen, und erst spät in der Nacht, 
als ich schon in meiner Hängematte lag, fiel es mir ein, ihn 
daran zu erinnern. Mit einem lirennenden Spahn bewaffnet, 
machte mein Abdon sich etwas mißmuthig auf den Weg, kam 
aber sehr bald ganz aufgeregt mit dem Rufe wieder: todo 
est'd Ueno de mariposas! (Alles sitzt voll Schmetterlinge). Ich 
überzeugte mich, daß in der That durch den Geruch des halb- 
verfaulten Fisches eine große Anzahl von Nachtfaltern angelockt 
war, und veisäumte natürlich von da an nicht, diesen meinen 
Köder auf's gewissenhafteste auszunutzen. Die Resultate waren 
ganz kolossale. Ich will nur einige Angaben machen, welche 
dies einigermaßen illustriren; natürlich können dieselben nur 
annähernde sein, da ich selbstverständlich damals nicht alles 
sofort übersehen konnte; doch genügt, denke ich, hier auch 
eine annähernde Schätzung. Am 6. Mai fing ich 515 Exem- 
])lare in 170 Arten (265 Macr. und 250 Micr.), am folgenden 
Tage 704 Exemplare (264 Macr. und 440 Micr.) und zwar 
wieder 126 neue Arten, d. h. solche, die ich vorher noch nicht 
gefangen hatte, am 8. Mai 382 Exemplare (200 Macr. und 
182 Micr.), darunter \Aie(ler 6.5 neue Alten und so fort. Dabei 
muß ich noch heivorheben, daß ich viel mehr hätte einsammeln 
kiiiinen. wenn ich mich nicht nach Möglichkeit auf vollkommen 
i'eine Exemplaie beschränkt hätte. Mein A''ersuch mit einem 
ausgesj)anntcn Laken, das von beiden Seiten beleuchtet wurde, 
war nun ebenfalls sehr lohnend, wenigstens in manchen Näch- 
ten; in anderen \Aar aus mir ganz unbegreiflichen Gründen 
kaum ein Tliier dai-an zu sehen. Ich bin überzeugt, daß ich 
mit dem Laken allein wenig erzielt hätte, und daß die einmal 
durch den Geruch des Fisches in Unmassen angezogenen 
'filiere sich mehr zufällig daran setzten. Ein großer Vorzug 
meines Fisch-Köders bestand ferner darin, daß derselbe von 
Ameisen fast gar nicht heimgesucht wurde. Während Süßig- 
keiten aller Art die liöclr-te Anziehung für sie hatten, schien 
Salz sie kalt zu lassen oder sogar zuiückzuschrecken. 

Wenn ich nun in Betracht ziehe, daß die Gegend am 
Guarino entschieden arm an Rliopaloceren war (das Maximum, 
das ich mit vieler Mühe an einem Tage hätte zusammenbringen 
können, wären vielleicht 20 — 30 .\rten gewesen), daß ferner 



252 

dieselbe Gegend, bevor ich meinen Köder entdeckt liatte, an 
nachtliebenden Hcteroceren und besonders Microptern fast gar 
nichts zu bieten schien, dal^ aber doch plötzlich wie durch 
Zauber an derselben Lokalität, die ich nun schon seit Monaten 
kannte, ünn)assen von ungeahnten Thieren erschienen, so 
glaube ich wohl zu dem Schlüsse berechtigt zu sein, daß die 
Aimuth an Heteroceren und besonders Kleinschmelterlingen 
dort nur eine scheinbare war, und daß es im höchsten Grade 
leichtsinnig von mir gewesen wäre, wenn ich etwa, bevor ich 
die neue Fang-Methode kennen leinte, auf Grund negativer 
Resultate ein absprechendes Urtheil gefällt hätte. Ich will 
nun aus diesen meinen Erfahrungen durchaus noch nicht ohne 
weiteres folgern, daß das Verhältniß der Tagfalter zu den 
Nachtfaltein, der Gioßschmetterlinge zu denKleinsclimetterlingen 
in den Tropen ein ähnliches sei, wie bei uns in höhern Breiten 
und daß demgemäß unglaubliche Mengen von Arten noch 
zu entdecken wären; doch scheint mir so viel gewonnen zu 
sein, daß meine Sammelergebnisse nicht gegen eine solche 
Annahme sprechen. Wenn nun aber noch hinzukommt, daß 
die tagliebenden und gewiß mehr in die Augen fallenden Rho- 
paloceren mir viel weniger leicht entgehen konnten , als die 
Heteroceren, besonders da ich schon mit einiger Uebung und 
mit Aufwand großer Mühe sammelte, so glaube ich wohl zu 
dem Schluß bei-echligt zu sein, daß das Verhältniß der Tag- 
falter zu den Nachtfaltein, der Großschmetterlinge zu den 
Kleinschmetterlingen, wein'gstens für einen Ort in den Tropen, 
die Gegenden am Guarinö, kein andei'es sein wird, als bei 
uns in Europa. 



I it li a I t : 

Vereins-Angelegenheiten S. 141. Cassoii-Abschluß 142. Frey: 
Boll's Necrolog S. 143. Hering: Ponnncrsclie öpliing., Bomb., Is'oct. 
S. 147. Do hm: lieber Gelbschnäbel S. 155. Christoph: Reise 
im West-Caucasus S. 157. Tischbein: Ichneumonen 8. lOG. Teich: 
Lei)idnp(. S. 187. Ly n ch- Arri ha 1 zaga: Neue Diptern S. 18^). 
Vereins -Angelegenheiten 8. 15>3. 244. Dohrii: Spicilcg. Linnaeana 
S. 195. Saulmüller: Madagascar-Noctuen nnd Oec. Schmidii ,8.214. 
Kar seh: Literatur S. 220- Do hm: Brunncr v. Wattenwyl's Reih- 
S. 221. Kolbe: Psociden 23G. Do hm: Nordamerik. Kälerliteratnr 
B. 238. Petersen: Heteroceren in den Tropen S. 245. 



Ausgegeben: Ende März 1881. 



I^iitoiiiolog^iiielie Xeitiiiii;* 



herausgegeben 

von dem 



eiitoniologiscljeu Vereine zu Slettin. 

Rcdaction: ^" Commission bei den Buclihandl. 

„ . T, , ,'• ■ D •• • 1 . Fr. Fleischer in Leipzig u. R. Fried- 
C. A. Dohrn, \ ore.ns-Pras.dcnt. ^.^^^^ ^ Sohn in Berlin. 

Xo. 7 9. 42. Jahrgang. Juli -September 1881. 



Beitrag zur Lepidopteren - Fauna 
Central -Asiens. 

Von 
Dr. O. Stauclin^er. 



V o r w o V i. 

Im Jahre 1877 machte der bekannte (üehtige Sammler 
Herr Josejih Habeihauer mit seinem damals 2IJHhrigeii 
Sohn in meinem Auftrage eine Reise nach dem Tarbagatai 
und Ala Tau in CentrabAsien , um diese interessanten Gegeii- 
di'U \()i/ug8\veise in lepidopterologischer Beziehung zu unter- 
su( heil. Kr reiste am 7. März aus seiner Heimalli (Fünfiiirclien) 
nut sehr guten Empfehlungen versehen ab. Am 29. März 
kam ei- in Kasan an: von doit fuhr er mit Schlitten über 
Jekateiinbiug (9. Ajiril) und Omsk (21. A|)rii) nach Semipa- 
lalinsk (30. April). 

Die weitere Fahrt, die schon hinter Omsk wegen ein- 
gclietenen Thauwetters auf schleclitem Wagen gemacht werden 
nuditc. bot nun die größten Schwieiigkciten daj-; namentlich 
der Uebergang über den Iitysch und andere kleineie Fliissi- 
war des morschen Eises wegen sehr gefährlich. TheiKveisc 
mubten noch Schlitten benutzt werden; die Reisenden kamen 
über Uslkamenogorsk (G. Mai) erst am 18. Mai in Säisan 
(Ziiisansk) an. Dieser Ort liegt etwa unter dem lÜOsten Grad 
-isll. Länge von Ferro (85 '^ von Greenwich) und 47. Grad 
nördl. Hreite. Haberhauer schrieb mir darüber Folgendes: 
..Saisan, Militärstation, liegt 50 Werst von der cliinesischen 

17 



254 

Grenze am Fupse des kleinen Gebiiges Mamiak und am 
Flusse Dseliemine (der sich nordwestlich in den Saisan-Noor 
[See] ergießl). Auf der Noidseite ist Sleppe mit wenig Gras- 
wuchs, nur das Gebirge Deniir-Su und Dschemine sind be- 
waldet. Von Saisan machte ich meine Excursionen nach dem 
Buß-Tau, Demir-Su, Dschemine, Mamrak und Tarbagatni 
(Haberhauer schreibt Tarbagathau). Zwischen Mamrak und 
Tarbagatai ist eine Ebene von ungefähr 100 D Werst, die 
Tschilikta heißt. Der Tarbagatai ist unbewaldet, bloß am 
Flusse Tersairik und Ulasto sind Weidensträucher, und auf dem 
höchsten Berg Karakoschur sind Zwergcedern. Am Tarbagatai 
wohnten wir G Wochen (von Witte Juni bis Ende Juli) unter einem 
Kirgisenstamm und machten Excursionen nach Karakoschur, 
Kaitaß, Ulasti, Kulenaschi und Tersairik. Ende Juli reisten 
wir nach Saisan zurück, machten noch einige Excursionen in 
der Umgebung und siedelten Mitte September nach dem 
Kofackcndorf Kender lik über, welches an einem gleichnamigen 
Flusse liegt. An den Weiden- und Pappelbäumen dieses 
Flusses erbeuteten wir manches Interessante. Den Winter 
verbrachten wir mit der Jagd und hatten 433 Bälge in 93 
Arten." (Dieselben, 1878 von Halerhauer in Orenburg auf 
die Bahn gegeben, gingen spurlos veiloren, wahrscheinlich 
wurden sie in dem damaligen Pesljahre verbrannt.) 

Anfang März brach Haberhauer mit seinem Sohne von 
Kenderlik nach dem Aki Tau mit Kameelen und Pferden auf. 
Es war noch eine Kälte von 24 — 30" Celsius. Er reiste über 
den Taibagatai nach der chinesischen Stadt Tschugutschak, 
wo er nach sechs Tagen ankam. Den andern Tag ging er 
nach Bakti, einer russischen Grenz -Station, wo er 5 'J'age 
bliel). Dann ging er über den Emil -Fluß, der auf Kameelen 
dui'chschwunimen werden mußte. Am vierten Tage wurde der 
große Ala Kul (See), in welchen der Emil-Fliiß mündet, er- 
reicht, wo wieder im Fielen übernachtet werden mußte. Hier 
sahen die Reisenden eine ganze lleerde Kulane, wilde Pferde, 
welciie indessen leider nicht auf Schußweite zu erreichen 
waren. Am 2. April 1878 kamen sie in Lepsa an. Haber- 
hauer sagt hierüber: ..Lepsa ist ein großes Kosackendorf in 
einem leiclibewaldelen Thale des Flusses Lepsinska (der nord- 
westlich nach dem Baikalsee llielU), am Fusse des Ala Tau. 
In den Vorbergen der Nordseite und den warmen Thäleni 
sammelte ich mit meinem Sohne bis zum 2. Mai, dann sandte 
ich denselben mit einem Diener zu Pferde nach Saisan zurück, 
wo er den IG. Mai ankam und bis zum 3. August sammelte. 
Mitte August kehrte er wieder (besonders mit Sat. Schencki- 



255 

Puppen) iiat'h Lepsa zurück. Meine Excursionen maclite ich 
hier auf dem Sauk-Tau, Schünschürük, Knirakta, Saiumrak, 
Beiterek, Schilandi, Schwuragatsch bis zum 8. September, wo 
ich zuiücki-eiete/' Zur Rückreise von Lepsa über Sergiopol, 
Semipalatinsk und Omsk nach Oienburg brauchte er vier 
Wochen. In Orenbuig blieb er einige Tage und langte am 
19. October wieder in seiner Heiniath mit seinem Sohne an. 

Lepsa und der Ala Tau liegen zwischen dem 45. und 
4G. *^ nördhcher Breite und etwa Sl** östlich von Greenwich. 
Ueber die Höhe des Ala Tau (nicht zu verwechseln mit dem 
südwestlich oberhalb des Issyk Kul gelegenen Kungei Ala Tau) 
habe ich keine bestimmten Angaben, vermuthe aber, daß 
Haberhauer eine Höhe von mindestens 7 — 8000 ' (circa 2500 
Meter) erreichte. Die Hcihe des Tarbagatai (wohl Karakoschur- 
Berges) schätzt Haberluuier auf 6 — 8000 '. Genauere Angaben 
über die Höhe und oft selbst Zeit der gefundenen Lepidopteren 
fehlen fast gänzlich, oder sind doch nur sehr lückenhaft. Auch 
während des sechswöchentlichen Aufenthalts auf dem Tarbagatai- 
Gebirge scheint in niedrigeren Gegenden (Tbälern) gesammelt 
zu sein. Da der junge Haberiiauer 1878 wieder dort .sammelte, 
so ist es auch möglich, daß einige Arten, die ich später als 
bei Lepsa auf dem Ala Tau vorkommend aufführen werde, 
im Saisan-Gebiet gefunden wurden, obwohl die Sachen beider 
Lokalitäten von einander getrennt (in einer Sendung) geschickt 
wurden. Der umgekehrte Fall, daß ich Arten von Lepsa als 
bei Saisan gefunden aufführe, kann kaum möglich sein. 

Ich werde hier zuerst die bei Saisan und im Tarbagatai 
gefundenen Arien aufführen, später die von Lepsa und dem 
Ala Tau und dann vielleicht noch einige Bemerkungen über 
diese Faunen und deren geographische Verbreitung geben; 
vorläufig gebe ich nur kurz Folgendes an. 

Von Saisan und dem Tai'bagatai erhielt ich im Ganzen 
100 Arten Rhopaloceren^ von diesen kommen auch 83 
Arten im eigentlichen Europa vor. Von den andein 17 Arten, 
die alle ganz europäisclien Habitus haben, sind etwa 10 — 12 
Arten bisher nur in Central-Asien gefunden (wozu ich Persicn 
nicht zähle). 7 Arten waren früher noch gar nicht beschrieben; 
4 4iten wuiden bisher nur doit gefunden, eine sonst nur noch 
in dem nahen Altai (Farn. Clarius). 12 — 14 der Arten dürften 
nur hoeii auf dem Tarbagatai gefangen sein, und linden siel» 
in Europa nur in den Alpen, 2 nur im pf)laren Norden (Mel. 
Iduna und Gen. Norna). 

Von Lepsa und dem Ala Tau erhielt ich nur etwa 98 
Arten sicher- aber V. Podalirius, Machaon u. a., die ich nicht 

17« 



256 

von dort erhielt, kommen sichei- noch vor. Etwa 33 dieser 
Lepsa-Arten erhielt ich nicht aus dem Saisan-Gebiet, wohin- 
gegen 36 Arten von letzterem nicht aus dem Lepsa-Gebiet 
kamen, wobei freilich 4 — 6 Alten sind, die ziemlich sicher 
dort vorkommen müssen. Aus beidtn Gebieten erhielt ich 
also im Ganzen 132 Aiten Rhopaloceren. 

Von den 3 Parnassius-Arten des Suisan-Gebiets kam nur 
eine (Apollo) auch im Leppa- Gebiet vor, das außerdem noch 
4 Arten dieser Gattung lieferte. Saisan lieferte 22 Arten Ly- 
caenen, von denen 9 bei Lepsa fehlten, während unter den 
18 Arten von Lepsa sich 5 nicht bei Saisan fanden. Von den 
8 Arten Melitaea bei Saisan (von denen eine diesem Gebiet 
bisher allein angehört) kamen nur 2 nichtbei Lepsa vor, während 
dies 10 Arten (mit 3 neuen) lieferte, also 5 Arten Melitaea mehr 
hat. Erebia hat Saisan nur 3, Lepsa 4 Arten, von denen 3 neue 
Cential-Asien angehören; Ereb. Afia, eine Sieppenbewohnerin, 
kommt auch im europäischen Rußland und Nord -Persien voi'. 

Ich beginne jetzt mit der Aufzählung der im Saisan-Gebiet 
gefundenen Arten. 

PapiHo Podalmus L. Hiervon wurde nur ein $ eingesandt, 
das mit deutschen Stücken völlig übereinstimmt. 

PapiHo Machaon L. Die eingesandten drei Stücke sind 
gleichfalls den euiopäischen ganz ähnlich. 

Pamasshis Apollo L. Die im Taibagadii Mitte Juli ge- 
fangenen Exemplare können nur zu Apollo gezogen werden, 
sie sind etwas größer als die gcwöhniiclien Schweizei- Apollo 
und auch unter sich ziemlich abweichend. Einzelne Stücke 
nähern sich der großen Var. Hesebolus Nordni., die Kinder- 
mann im Altai und Haberhauer später im Ala Tau fing. Ich 
halte es indessen für sehr wahrscheinlich, daß in gewissen 
Jahien auch im Tarbagatai diese große prächtige Foiin von 
Apollo vorkommen wird. 

Purnassius Intermedius Men. Leider hat Lederer bei der 
Aufzählung der von Kiudermann im Altai gefundenen Le[»idop- 
teren diese Art völlig vergessen, obwohl er sie in giitßer An- 
zahl erhielt. Erst Mem^tries beschreibt in seiner P^uumeratio etc. 
zwei Jahie später eine neue Art als Intermedius, von welcher 
er am Schluß sagt: ..nous avous reyu des exemplaires de 
TAIlai par M. Kindermann, de rOuial par l'expedition geo- 
graphique, de la Californie et du Kamtchatka par M. Wosnt- 
sensk}'-^ M6n^tri^s hat also die asiati.'^chc und amerikanische 
Form zusammen als Intermedius genommen; da aber letztere 
bereits früher als Smintheus Dbld. ijublicirt war und er augen- 
scheinlich nach Stücken vom Altai seine Beschreibung gemacht 



257 

hat, so glaube ich, daß diese Form den Namen Itilermodius 
behalten muß. Dieselbe ist zweifellos eine kleinere Lokal- 
forni von Delius Esp., die sieh außerdem besonders nur durch 
kleinere Augentlecken und eine meist größere und breitere 
schwarze Binde vor dem Außenrande der Vdfl. beim ,^ von 
Delius unterscheidet. Im Uebrigen sind aber die Zeichnungen, 
besonders auch die rothen Flecken, äußerst variabel (wie bei 
allen Parnassius-Arten), so daß solche zu einer Art -Trennung 
kaum gebraucht werden können. So sagt Menetries von seinen 
() Intermedius-Q, daß der dritte Fleck am Vorderrande hinter 
der Mittelzelle stets loth sei. Das ist nun bei den mir vor- 
liegenden (^ vom Tarbagatai vorwiegend der Fall, während 
i-r bei meinen etwa 30 vorliegenden ,^ von Smintheus aus 
Nordamerika niemals roth ist. Daraus geht schon ziemlich 
sicher heivor, daß Menetries nur nach Altai -Exemplaren 
Intermedius beschrieb und vielleicht gar kein Stück aus Nord- 
amerika bei der Beschreibung ^or sich hatte. Ich habe aber 
auch ,j vom Altai und Tarbagatai, wo die rothen Vorderrand- 
flecken, wenigstens oben, ganz fehlen; nur der erste ist unten 
stets roth. Auch die schwarze Binde vor dem Außenrande 
wird bei einigen Stücken sehr kurz, kürzer als bei Schweizer 
Delius. Von den beiden rothen Augenflecken der Htfl. wird 
der untere auch oft ganz klein, bei einigen Stücken oben fast 
ganz schwarz; zuweilen aber ist grade dieser sehr groß, noch 
mit rothem Ansatz in der unteren Zelle. Meist sind die Augen 
nicht weiß gekernt, zuweilen aber sehr stark weiß. Bei den 
Altai -Exemplaren bekommen die (^ zuweilen auf den Htfln. 
eine schwarze Fleckenbinde vor dem Außenrand, die bei 
einem Stück ganz außerordentlich stark ist, und dies steckte 
nn't drei anderen j in Lederer's Sammlung unter der Etikette 
.,Uebergang zu Tenedius Ev.?-' Tenedius Ev. ist aber doch 
eine ganz andere Art und kann sicher von Niemand, der sie 
gesehen, (Lederer kannte sie nicht) als Varietät von Inter- 
medius angesehen werden. Bei den Tarbagatai-^^ kommt diese 
schwarze Fleckenbinde auf der Oberseite. nicht vor; dahingegen 
tritt sie auf der Unlerseite nicht selten; aber meist schwach 
auf. Höchst selten tritt sie auch bei Schweizer Delius auf 
und ich sah nur ein ,^ in Herrn Konrath's Sammlung, wo sie 
auch auf der Oberseile äußerst stark entwickelt ist, und das 
ich fast als einen Hybriden zwischen Apollo und Delius an- 
sehen möchte. Auch bei den $ von Intermedius tritt diese 
schwarze Außenbinde meist weit deutlicher als bei Delius -$ 
auf, und sind sie fast nur hierdurch und durch ihre Kleinheit 
von solchen zu unterscheiden. Aber auch hierin wie in anderen 



258 

Punkltn sind fie ziemlich variabel. Nur ein $ aus dem Tar- 
bagalai hat fast ganz dunkle Flügel; bei allen anderen sind 
sie weiK mit allerdings öfters sehr breiten dunklen Außenrands- 
zeichnungen. 

Die nordamerikanisehen Smiutheus übld., die mir grade 
in größerer Anzahl aus Colorado und Californien vorliegen, 
sind unter sich sehr variabel (obwohl merkwürdigerweise nur 
die Stücke mit gelben Augenflecken einen Namen [Belnii W. 
H. Edwards] erhalten haben), so daß es sehr schwierig sein 
dürfte, sie genau davon zu trennen. Besonders sind einzelne 
Stücke unter sicii fast völlig gleich, und da sicli alle möglichen 
Uebergänge vorfinden, so ist es sogar noch fraglich, ob die 
asiatische Form einen anderen Namen als die nordamerikanische 
führen darf. Die Intermcdius vom Tarbagatai sind beieils weil 
weniger typiscli als die vom Altai, d. h. mehr zu Delius über- 
gehend; sollte die Ait, wie Menetries angiebt, auch in Kamt- 
schatka vorkommen, so dürfte sie dort vielleicht gar nicht mehr 
von der nordameiikanischen zu unterscheiden sein. Da diese 
nach den einzelnen Lokalitäten und gewiß auch Jahrgängen aber- 
mals sehr variiren, so hört schließlich jede Grenze auf, und 
man muß logisch entweder einen Namen adoptiren oder für 
jede kleine Lokalforni einen solchen geben. Vor dtr Hand 
meine ich, mag der Name Intermcdius Men. für die asiatische 
Form beibehalten werden, und erst wenn man ein sehr großes 
Material aus allen asiatischen und nordamerikanischen Lokali- 
täten, wo die Art fliegt, vorliegen hat, mag über die Namen 
fowie übel- die Unterschiede endgültig entschieden werden. 

P. Intermcdius wurde von Ende Juni bis Mitte Juli auf 
dem Tarbagatai etwa fi — 8000 ' hoch auf feuchten wiesigen 
Flächen gefangen. 

Parnassius Clarius Ev. Von dieser Ait erhielt ich nur 
eine geringe Zahl von Stücken mit wenig ;^. Die Stücke sind 
nicht so stark gezeichnet wie die vom Altai; namentlich scheint 
auch der gelbe Flecken am Innenrande des Htfls., der bei den 
Altai-Stücken oft vorhanden ist, stets zu fehlen. Bei einem $ 
fehlen sogar die gelben Augenflecken der Htfl. gänzlich; es 
ist das untere Paar hier kaum durch einen schwärzlichen 
Flecken angedeutet. Auch die erste schwarze Binde hinter 
der Mittelzelle der Vdfl. fehlt bei d'esen Stücken ganz, und 
die schwarze Außenbinde der Util. ist nur schwach angedeutet. 
Das Stück sieht fast wie eine Mnemosyne aus, kann es aber 
aus verschiedenen Gründen nicht sein, ganz abgesehen davon, 
daß letztere Art weder im Tarbagatai, Altai, noch Ala Tau 
gefunden wurde; erst in den ccntialasiatischcn Gebirgen Tur- 



259 

kestans tritt sie wieder auf. Der nordamerikanische Parn. 
Clodius Men. i&t Jedenfalls dem Clarius am Nächsten verwandt 
und die viearirende Voviu desselben in Nordamerika, womit 
ich alier durchaus nicht sagen will, daß sie als zu einer Art 
gehörend betrachtet werden müssen. Die Farbe der Augen- 
flecken bei Clarius ist stets orange, niemals roth wie bei den 
meisten andern Parnassiern und auch Clodius, wo eine gelbe 
Fälbung derselben nur Ausnahme ist. Hiebei will ich jedoch 
bemerken, daß auch alle P'arnassius Apollo, die ich auf der 
Sierra Nevada bei Granada iing oder von doi-t sah, gelbe 
statt rothe Augen hatten; deshalb möchte es wohl eine Loka- 
lität geben, wo auch Clarius rothe Augenflecken haben könnte. 
Gefangen wurde Clarius auch im Frühling in mittlerer Höhe 
bei Dschemine (Saisan). 

Aporia Cralaegi L. in ziemlich großen, sonst gewöhnlichen 
Stücken. 

Pieris Rapae L. in gewöhnlichen Stücken. 

Pieris Napi L. in typischen Stücken mit §, die Ueber- 
gänge zur ab. Bryoniae 0. bilden. 

Pieris Callidice v. Chrysidice HS. Nicht eben zahlreich 
Ende Juni, Anfang Juli vom Tarbagatai in Stücken, die zum 
Theil Sehr wenig von unseren Alpen-Callidice zu unterscheiden 
sind. Die hellen Flecken der Unterseite (Htfl.) sind meist 
reiclilich so groß, al)er weißer als bei Callidice, während sie 
bei der typischen Chrj^sidice kleiner und rein weiß sein müssen. 
Herrich-Schätrer's Vaterlandsangabe „Süd -Rußland'' ist ent- 
schieden falsch; er hatte wohl Stücke aus Kleinasien, wo diese 
Art nur auf höheren Bergen vorkommt. 

Pieris Leucodice Ev. Diese Art, welche in Nord -Persien 
Ende Mai und Anfang Juni fhegt, wurde in ziemlicher Zahl 
wohl bei Saisan gesammelt, mit wenig ^. Die Stücke haben 
etwas schwächeic schwaize Zeichnungen, besonders auf der 
Unterseite, sind auch hier etwas weißer als diejenigen von 
Nord -Persien. 

Pieris Daplidice L. und v. Bellidice 0. Die eingesandten 
acht Stücke sind den europäischen ganz ähnlich; ein Stück 
ist auffallend klein, wie ich solche aber auch aus dem Süden 
Europas habe. 

Piens dhhridice Hb. Scheint selten zu sein, da ich nur 
7 Stücke erhielt, die Ende Juni, Anfang Juli im Tarbagatai 
gefangen wurden. 

Anthocharis Belia Qv. \. Simplonia ¥\'v.{l) Drei eingesandte 
Stücke (2 (^, 1 $) passen noch am Besten zur v. Simplonia, 
jedenfalls sind es keine typischen Belia noch Ausonia. Diese 



260 

Alt wild wahrfcfheinlicli bei Saisan aia-li nur eine Generation 
haben wie in der Sehweiz. In Lederers Saninilung f-tecUle 
auch ein Stück vom Altai, das er in meiner Auiziilihnig der 
dort gefundenen Arten vergessen iial. 

Anthocharis Cardamines L. Ein den deutsclien ganz gleiches 
(j eingesandt. 

Colias Ht/ale L. In einigen zum Theil sehr kleinen Stücken 
eingesandt, eins bhilJ weißgelb, andere fast so intensiv gellt 
wie die v. Sareptensis aus Süd -Rußland. 

Colias Ende Esp. und ab. Pal/ithi Stgr. Die eingesandten 
beiden ^ sind sehr klein, das $ größer mit gesättigtem Gelb. 
Ein weißes $ kaim ich nur hierher ziehen, da es einen sehr 
breiten schwarzen Außenrand der Vdfl. hat, wie ich solchen 
bei riyale nicht kenne. Es könnte auch sehr gut eine ab. 
ilelice von Edusa sein; da letztere Art aber noch gar nicht in 
Central-Asien gefunden wurde, so mui^ dies $ wohl die weiße 
Form von Erate sein. 

Colias Thisoa Men. In etwa 3U Exemplaren, die wohl 
sicher in einer Höhe von C — 800(1 ' Ende Juni und Anfang 
Jidi auf dem 'l'arbagatai gefangen wurden, eingesandt. Ich 
glaube jetzt gewiß, daß dies nur eine I.okalform von Myrmi- 
done ist; einzelne ^ sind kaum davon zu unterscheiden. Der 
Hauptunterschied besteht besonders in einer grüneren Unter- 
seite und in der meist breiter dunklen Oberseite der $, bei 
denen auch oft das Orange prachtvoll intensiv gesättigt ist. 
üa sich nun beide Formen in ihren vielfachen Abändeiungen 
so nahe kommen, daß man keine Grenze mehr ziehen kann 
und sie sich beide in ihren Lokalitäten ausschließen, so muß 
man wohl die eine als Lokalform der andern ansehen. Myr- 
midone kommt sicher nur im südöstlichen Europa und vielleicht 
auch in den niedrigem Gegenden des angrenzenden Kleinasiens 
vor, während sich Thisoa in den höheren Gebirgen Transcau- 
casiens, Persiens und Central-Asiens überall vorzufinden scheint. 

Tlieda Betulac L. Die eingesandten circa 20 Stücke, die 
auch unter sich etwas abändern, weichen von den europäischen 
kaum ab; vielleicht ist im Allgemeinen die Unterseite etwas 
lichter. Sie wurden Mitte Juli gefangen. 

T/iecIa Rubi L. Die Oberseite der erhaltenen Stücke ist 
etwas dunkler, die Unterseite durciischnitllich etwas matter 
grün als bei central- und südeuiopäischen Stücken. Auch 
fehlen die weißen Punkte der Unterseile fast stets. 

Polyommatus TItcvsamon Esp. Nui' ein am 3. August ge- 
fangenes ,j eingesandt, das fast gar keinen violetten Scliiller 
auf der Oberseite hat. 



261 

Polyomm. Rutilus Weinb. Zwei am 16. Juli gefangene (^, 
die mit den europäischen fast ganz übereinstimmen; nur ist die 
icithc Handbinde der Unterseite der Htfl. sehr schwach, bei 
dem einen Stück nur duich löthh'clic Flecken zwisclien den 
schwarzen Punkten angedeutet. 

Pohjomm. Phlacas L. und v. Eleus F. Nur 2 (^ und 1 V, 
von denen letzteres ein (jpisches Phlaeas-!^ ist; das eine ,j 
zeigt auf den Htfln. je vier sehr deutliche blaue Punkte, das 
andere ist fast ein tj^pisciies Eleus-(J. Auf der Unterseite sind 
die schwai'zen Punkte deutlicli, aber lange nicht so wie bei 
der V. Am urica na. 

Po/yomm. Amp/iidamas Esp. Das einzige i^ ist klein und 
ziemlich dunkel, fast wie die Stücke der 2. Generation bei uns. 

Lyc. Fischen Ev. Nicht selten bei Saisan in Stücken, die 
denen aus dem Ural genau gleichen. 

Lyc. Äegon Sehitf. Nur ein am 13. Juli gefangenes Pär- 
chen, das mit deutschen Stücken fast völlig übereinstimmt; 
das ^ hat einen besonders breiten schwarzen Außenrand aller 
Flügel. 

Lyc. Argus L. Die eingesandten zehn Stücke variiren 
unter sich sehr, doch halte ich sie alle für Argus, die viel- 
leicht an sehr verschiedenen Lokalitäten des Tarbagatai von 
Ende Juni bis Mitte Juli gefangen sind. Professcjr Hering hat 
in der Stelt. Ent. Zeit. 1881 p. 135 als wahrscheinlich von 
Argus verschiedene Art eine Dubia aufgestellt, wobei er sich 
besonders auf die Beol)tichtungen des Herrn Schulz beiuft. Bei 
einer grollen Reihe von Exemplaren aus den verschiedensten 
Gegenden meiner Sammlung zeigen sich aber alle angegebenen 
Unterschiede als nicht stichhaltend. Daß Dubia l)ei Stettin 
eine doi)peIte, Argus hingegen nur eine einfache Generation 
hat, mag geiade die Ursache des etwas verschiedenen Aus- 
sehens beider Formen sein. Jedenfalls sind hier noch lauge 
und gründliche Untersuchuijgen nöthig, die vielleicht nach Jahr- 
hunderten hochinteressante Resultate liefern weiden. Unter 
den vom Tarbagatai erhaltenen Stücken ist besonders ein ^. 
auffällig, das auf der Oberseite vor der Limballinie auf allen 
Flügeln eine ziemlich scharf weiße unterbrochene Querlinie 
führt. Dies Stück hat nur auf den Httln. etwa vier rothe 
Augenflecken. Ein andeies ^l hat eine sehr breite lothe 
Augentleckbinde auf allen Flügeln; ein drittes ist ganz dunkel; 
alle haben die äußere Hälfte der Fransen reinweiß. Auch der 
Ton des Blau bei den (^, so wie der des Grau auf der Unter- 
seite ist ziemlich verschieden. 



262 

Lyc. Loeu-ii Z. var.? Fergana Stgr. Ein einzelnes gut 
erhaltenes ^ Itann ich nur als Vaiietät zu Loewii ziehen, sonst 
muH es einer neuen Art angehiircn. Es ist ziemlich klein, 
oben ganz braun und wurzelwärts schwach blau angeflogen. 
Unten stimmt die Zeichnung ganz mit Loewii, ist aber viel 
schwächer. In Zelle U», 2 und 3 stehen am AuRenrande 
sehr niHttrothe Flecken, deren schwarze Außenpunkte in l'> 
und 2 silberne Schu|)j)en führen. Das $ gehört unzweifelhaft 
zu einer Art, die ich 1880 von Haberhauer aus dem Fergana- 
Gebiet des russischen Tuikestan in einer kleinen Anzahl von 
Exemplaren erhielt. Die $ sind ganz ähnlich, die Zeichnung 
tritt unten stäiker auf, fast wie bei typischen Loewii 5 auch 
die rolhen B'lecken sind etwas stärker und die silbernen 
Schuppen finden sich auch in Zelle 3. Das eine $ hat oben 
am Innen\>'inkel der Htfl. schwarze durch blonde Einfassung 
hervorgehobene Flecke. Die Fransen der Htfl. sind an ihrer 
äußeren Hälfte reinweiß, auf den Vdfln. sind sie es nur bis 
zur Mitte des Außenrandes, nach dem Innenwinkel zu werden 
sie grau. Loewii -$ haben niemals so weiße Fransen. Die 
(^ haben ein völlig anderes Blau als Loewii aus Kleinasien 
und Nord -Persien, deren ich mehrere Hunderte unter Händen 
halte, nämlich fast genau das Violettblau unserer Argus, wäh- 
rend Loewii ein prächtiges glänzendes Kornblau zeigen. Sonst 
ist aber eben kein Unterschied, außer der etwas anderen Unter- 
seite zu finden, und da das Blau bei manchen andern 
Lycaenen -Arten (ich erinnerenur an Corydon) in gewissen 
Gegenden ein ganz anderes wird, so glaube ich diese Form 
für eine Varietät von Loewii halten zu müssen, die ich var. 
Fergana nenne. Die Stücke bei Margelan wurden von Ende 
Mai bis Juni gefangen. 

Lyc. Orion Pallas var. In großer Anzahl gesammelt; die 
Stücke sind meist alle sehr bunt gezeichnet, besonders dadurch, 
daß die Flecke am Außeniande aller Flügel sehr deutlich blau, 
öfters fast weiß umrandet sind, was in dem Maße bei euro- 
päischen Stücken nicht oder vielleicht nur äußerst selten der 
Fall ist. 

Jjyc. Bafon Bergstr. Nur einige kleinere blasse ^ ein- 
gesandt. 

Lyc. Tengsh'oemi Ersch. Im Mai in Mehrzahl bei Saisan 
gefangen, aber nur sehr wenig I^. Diese eigenthümliche Ly- 
caena hat mit keiner andern bekannten Art Aehnlichkeit und 
wird vielleicht am Besten bei dem gleichfalls isolirt stehenden 
Rhj'mnus eingereiht. Die Stücke aus dem centralasiatischen 
Tuvkestan, nach welchen Erscholl' diese Art beschrieb, sind 



263 

nur bedeutend größer als die Von Saisan und Krasnowodsk, 
wo Christoph sie auch i'and. 

Lyc. Phcretcs Hb. In kleiner Anzahl, gewil^ auf dem Tar- 
bagatai gefangen, in Stücken, die den europäischen fast ganz 
gleich sind; die Unterseite ist meistens etwas stärker grün 
angeflogen. 

Lyc. Phcretiades Ev. Diese hübsche kleine Art wurde 
nach Eversmann in grasigen Thälern beim Saisan-See gefunden; 
Ilaberhauer fand sie ziemlich hoch Ende Juni im Tarbagatai; 
es beruht die Angabe Eversmanns wahrscheinlich auf einem 
Irrthum. Dies ist eine von Orbitulus ganz zweifellos ver- 
schiedene Alt. Die ,^ haben fast genau die grünblaue Färbung 
von Dämon; dieselbe ist bei HS. tig. 650 viel zu dunkel 
(wahrscheinlich nach einem schlechten Stück gemacht). Sonst 
ist die Abbildung der Unterseite (651 j ziemlich charakteiistisch", 
besonders der scharf abgeschnittene spangrüne Basaltheil der 
Htfl. trennt Pheretiades sofort von Orbitulus. Auch fehlen die 
rJUhlichen Randflecken im Analwinkel bei Pheretiades stets. 

Lyc. Orbitulus Prun. Eine kleinere Anzahl dieser Art, 
von Ende Juni bis Mitte Juli im Tarbagatai vielleicht mit der 
vorigen an denselben Stellen gefunden, stimmt mit großen 
Alpen- Exemplaren fast völlig überein. 

Lyc. Astrarclie Beigstr. Nur ein gewöhnliches kleines 
dunkles ,^ (26. Juni), das nur auf den Htlln. 3 — 4 rothe Rand- 
Hecken zeigt. 

Lyc. Eumedou Esp. In zwei gewöhnlichen Stücken (2. und 
17. Juli) gefangen. 

Lyc. Miris Stdgr. n. sp. Diese neue Art wurde zuerst 
von Christoph bei Schahrud (Nord -l'ersien am P'uße des Ge- 
birges) Mitte Mai gefunden; dann fand sie Haberhauer in 
einigen Stücken bei Saisan, später ein Stück bei Lepsa und 
1880 in einigen 20 Exemplaren bei Margelan (Central -Tur- 
kestan). Sie ist oben in beiden Geschlechtern eintönig braun- 
schwarz mit weißen Fransen und gleicht da ziemlich der ab. 
Allous von Astrarclie. Unten aber ist sie völlig von dieser 
und auch allen andern Arten verschieden, so daß sie ziemlich 
isolirt steht. Hinter der Basis der Vdfl. hat Miris zwei über- 
einanderstehende schwarze Augenpunkte, genau wie bei Icarus, 
weshalb sie der Unterseite nach am ehesten bei diesem stehen 
mül^te. Die anderen Flecken sind auch in der Anlage 'ganz 
dieselben, aber viel stärker, und das Merkwürdige ist, daß 
statt der rothen Flecken völlig schwarze (bei allen etwa 40 
vorliegenden Stücken) auftreten. Die zwischen diesen und der 
am Ende der Mittelzelle liegenden Augenfleckreihe ist auch 



264 

öfters sehr groß und durch weißhche Wische davon getrennt. 
Hart am AuHenrande vor der Liinballinie Hegen cl)enfalls ol"! 
ziernlicli große schwarze Flecken, weißlich umrandet, den 
kleineren die rothe Binde bei Icarus begrenzenden entsprechend. 
Auf den Htiln., die auch eine ganz ähnliche Zeichnungsanlage 
wie bei Icarus haben, ist nun stets eine sehr starke, aber 
gelbe Fleckenbinde vor dem Außenrande vorhanden, dci- 
rothen Binde bei Icarus entsprechend. Die schwarze Augen - 
fleckbinde hinter der Miltelzelle ist etwas anders gebogen 
als bei Icarus, namentlich tritt das dritte Auge vom Innen- 
rande aus stets tief nach der Basis zurück. Sonst kommen 
niannichfaltige Abänderungen vor:, so fehlen die Augenfleckc 
bei einem Stücke fast ganz. Die Basis der HtH. ist mehr oder 
minder sj)angrün angellogen' am meisten bei den Stücken von 
Saisan, am wenigsten bei den !^ von Margelan. Die kurze 
Diagnose für Lyc. Miris könnte lauten: Flügel oben in beiden 
Geschlechtern eintönig schwarzbraun, unten die Zeichnung (auch 
Färbung) ähnlich wie bei Icarus, nur dal^ die rothe Randflecken- 
1)inde auf den Vdfln. ganz schwarz, auf den Htfhi. gelb ist. 
Größe sehr variabel, auch wie bei Icarus zwischen 21 —30 mm 
Flügelspannung variirend. 

Lyc. Eros 0. 2 ,^ und 1 !^, Anfang Juli auf dem Tar- 
bagatai gefangen, stimmen mit denen der europäischen Alpen 
ganz überein. 

Lyc. Jcarus Rott. Die eingesandten drei Exemj)lare sind 
von gewöhnlichen europäischen durchaus nicht abweichend. 

Lyc. Amanda Sehn. Auch die hiervon eingesandten 8 
Stücke weichen von den gewöhnlichen europäischen fast 
gar nicht ab. 

Lyc. Dämon Schitf. Die drei eingesandten ,^ stimmen mit 
den europäischen völlig überein; das eine Stück ist am l(i. -luli 
gefangen, also wohl sicher vom Tarbagatai. 

Lyc. Damone Ev. Die eingesandten 6 ^^ sind durch- 
schnittlich etwas kleiner als die Stücke aus dem südlichen Ural, 
mit denen sie sonst ganz übereinstimmen. Daß ich Damone 
F]v. für eine von Dämon sicher verschiedene Art halte, habe 
ich bereits in meiner Bearbeitung der Lepidopteren -Fauna 
Kleinasiens besprochen, wo ich diese Exemplare vom Tarba- 
gatai erwähne, die dort Mitte Juli gefangen wurden. 

Lyc. Arffio/us L. Nur zwei den euroi)äischen gleiche V 
eingesandt. 

Lyc. Minima Füssl. 3 Stücke wie die europäischen. 

Lyc. Cyllarus Rott. Ein Pärchen, dessen Unterseite der 
Htfl. fast völlig spangrün angeflogen ist. Die Oberseite des $ 



265 

ist bis auf einige blaue Scbuj)pen am AulWniand der Hill. 
ganz braunschwarz. 

Lyc. Arion L. und v. Ci/anecu/a Ev. Ein kleines dunkles 
,j ist mit typischen Arion ganz übereinstimmend. Es ist auch 
auf der Oberseite recht verschieden von drei andern ein- 
gesandten Stücken (1 (^, 2 $), die der fast ganz spangiünen 
Unterseite der Htfl. nach Cyanecula Ev. sind. Bei dem einen 
5 ist die spangiüne Färbung nur etwa bis über die Flügei- 
mitle hinausgellend, also ein Uebergang von Arion zu Cyane- 
cula. Sicher sind diese beiden Foimen an verschiedenen Lo- 
kalitäten bei Saisan gefunden, und es wäre sehr interessant zu 
wissen, durch welche Verhältnisse die var. Cyanecula gebildet 
wild. 

Nepfis LuciUa F. v. Ludmilla HS. In gioßer Anzahl ge- 
sammelt, die $ aber nur in wenigen Stücken gefunden. Merk- 
würdigerweise wMjrde weder Lim. Helmanni noch Sjdji ge- 
funden, was wohl durch den Mangel an Wald zu erklären ist. 

Vanessa C-album L. Ein Stück mit dunkler Unterseite 
(lö. August). 

Vanessa L-alhnm Esp. (3. Juli., Mami'ak), Antiopa L. 
(2. August) und Cardui L. Je ein Stück, das von Antiopa mit 
weißen Fransen, also wohl ein überwintertes. 

Melilaea Iduna Dalm. 2 $ von den lappländischen nur 
dadurch etwas abweichend, daß das Schwarz etwas matter ist. 
Aus Lederei's Sammlung habe ich auch ein Paar aus dem 
Altai, das derselbe in seiner Arbeit nicht aufführt. Die Stücke 
sind am 26. Juni gefangen. 

MeUtaea Aurinia Rott. var. Die eingesandten 10 — 12 Stücke 
sind durchschnittlich bunter und mit weniger Schwarz als die 
gewöhnlichen ccntraleuropäischen Exemplare, verdienen aber 
nicht als Lokalform unter eigenem Namen aufgetühit zu werden. 

Mditaea Cinxia L. Die unter sieh ziemlich variirenden 
Stücke sind den europäischen fast gleich; ein 5 ist fast ganz 
dunkel. (Ende Juni.) 

Melitaea Arduinna Esp. Diese Art wurde in größerer An- 
zalil gesammelt, die Stücke aberriren unter sich ziemlich, sind 
aber im Allgemeinen denen aus dem Ural gleich. 

Melitaea Phoebe Knoch var. Die 4 eingesandten ,^ sind 
ziemlich groß und dunkel und k(innten fast zui' var. Caucasica 
gezogen werden, was al)er ohne Kenntniß der dortigen §, die 
diese Form besonders charakterisiren, nicht gut geht. 

Melitaea Didyma 0. v. Neera F. v. W. Die vier Mitte 
Juli gefangenen sind der südrussischen Form fast ganz gleich, 
weßhalb sie am Besten zu Neera gezogen werden. 



26G 

Melitaea Athene Stgr, n. sp. Eine sehr gute Art bei der 
vorigen, die in einer Anzahl von Stücken auf Felsen gefangen 
wurde, ob bei Saisan oder auf dem Gebirge oder wann, weil» 
ich nicht. Die Größe ist wie die grülWrer Didynia, die Flügel- 
form etwas breiter, die Vdfl. mehr abgerundet. Die Färbung 
der Flügel ist ein lichteres Gelbbraun, durchweg weit weniger 
schwarz gezeichnet als selbst die zeichnungsloseren Varietäten 
von Didjma, z. B. der Neera. Die Zeichnung au der Basis 
der Vdfl. ist ähnlich, aber schwächer, niemals schwarze Flecken, 
sondern nur Ringe bildend. Die Fleckenquerbinde hinter der 
Mittelzelle ist in der Mitte öfters unterbrochen (die mittleren 
Flecken fehlen)- besonders aber zeichnet sie sich durch die 
am Vorderrande beginnenden vier Flecken aus, die etwas 
langgezogen und meist viel stärker als bei Didjma sind. 
Die vor dem Außenrande bei Didyma stehende schwarze Punkt- 
reihe ist meist nur durch 5 kleine schwaize Punkte am Vordei- 
rande vertreten; nur bei den $ setzt sie sich zuweilen bis zum 
Innenrande fort. Auch nur bei den $ tritt hier zuweilen noch 
nach innen eine zweitePunktreihe auf, die bei centraleuiopäischen 
Didyma fast stets vorhanden ist, während sie bei Neera fehlt. 
Bei Athene -,5^ wird sie nur durch einen schwarzen Flecken 
am Vorderrande angedeutet. Hinter diesem stellt bei Athene 
stets ein weißgelblieher Flecken, der höchst selten auch 
bei Neera auftritt. Der öfters ziemlich breite Limbalrand 
bei Athene macht (auch auf den Htlln.) nach innen oft 
große runde Zacken (Bogen), die niemals als getrennte 
Flecken, wie häutig bei Didyma, erscheinen. Die am lunen- 
rand dunklen Htfl. sind nun fast zeichnungslos, bei einem Stück 
völlig, meist linden sich nur 3 — 5 kleine schwarze Flecken 
der Mittelbinde vor, seltener treten auch die Flecken vor dem 
Außenrande deutlicher auf. Auf der Unterseite der Vdll. ist 
die Zeichnung wie oben, nur die Spitze gelb wie bei Didvma 
angellogen. Auf den Htfln. sind die beiden rothen Binden in 
Flecke aufgelöst; besonders die Flecken der Basalbinde sehen 
völlig anders aus. Die schwarzen Punkte treten ebenso deut- 
lich wie bei Didyma auf-, die vor der Suumünie sind sogar 
meistens bedeutend stärker entwickelt und stehen völlig frei. 
Bei der großen Variabilität, besonders der Didvma, sind sok-he 
Arten natürlich nur schlecht zu beschreiben. Noch bemerke 
ich, daß die $ von Athene fast genau die Färbung der rj 
haben. 

MeUtaea Aurelia'^xvk. v.? Britomartis Assm.'^ Oü die ein- 
gesandten 15 — 20 Stück zur Aureliu Nick, oder var.? Brito- 
martis Assm. zu ziehen sind, will ich nicht entscheiden, da 



267 

beide Formen zu sehr in einander übergehen und als Schmetter- 
linge kaum getiennt werden können. Lederer führt beide vom 
Allai auf; er hotte aber keine Aurelia vom Altai in seiner 
Sammlung und sagt auch nicht, wie er diese von den dortigen 
beiden erhaltenen Britomartis (die in seiner Sammlung stecken) 
unterscheidet. 

Aryynnis Paks SchitV. , v. Isis Hb. und ab. Napaea Hb. 
Die von Ende Juni bis Mitte Juli auf dem Tarbagatai ziemlieh 
zahlreich gefangenen Stücke sind durchschnittlich etwas lichter, 
auf der Unterseite etwas gelblicher als die Stücke von den 
europäischen Alpen, doch kommen auch auf diesen ganz 
eben solche vor. So gelb wie die Unterseite bei Isis Hb. lig. 
38, S9 ist, sah ich noch kein Stück. Pales kommt auch wohl 
schwerlich je so vor, weßhalb der Name Isis vielleicht am 
Besten ganz eingezr-gen wird, fi^inzelne $ gehören zur dunklen 
Aberration Napaea Hb. 

Argyntiis Dia L. Die Ende Juni gefangenen Stücke sind 
ganz gewöhnliche. 

Argynnis Ino Esp. Ein ,^ am C, ein $ am 22. Juli ge- 
fangen sind den deutsciien fast ganz gleich, vielleicht unten 
etwas blasser gefärbt. 

Argynnis Lathonia L. Nur ein Stück eingesandt. 

Argynnis Aglaja L. Die Anfang Juli gefangenen Stücke 
sind von unseren europäischen so gut wie gar nicht verschieden. 

Argynnis Adippe L. var. Von den am 13. Juli auf dem 
Tarbagatai gefangenen beiden ^ J-^* ^^'^^ t"'"^ ^^^t t-ine typische 
Adippe, das zweite bildet alter einen Uebergang zur var. 
Chlorodippe HS., da die Unterseite der Httl. bereits ziemlich 
grün angellogen ist. 

Melanargia Jupygia v. Suicarowins Hbst. var. Die einge- 
sandten, Ende Juni gefangenen ,^ sind etwas kleiner und wenig 
dunkler als typische europäische Suwarowius, werden aber 
(loch am Besten zu diesen gezogen, obwohl sich einzelne Stücke 
der Cleanthe ziemlich nähein. 

Erebia Pawlowskyi Men. var. Ilaberhaueri Stgr. Diese 
interessante Art wurde in ziendicher Anzahl Mitte Juli auf 
dem Tarbagatai (G — 8000 ' hoch) gefangen. Ich hielt dieselbe 
fälschlich für Kefersteinii var. und versandte sie überall hin als 
solche. Ich wurde hiezu besonders veranlaßt durch ein Pärchen 
aus dem Altai, das in Lederer's Sammlung als Kefersteinii 
Ev. steckte, aber nach genauem Vergleich mit Eversmann's 
Beschreibung und Herrich -Schätfer's Bild durchaus nicht diese 
Art sein kann. Es ist ebenfalls eine neue, der Ilaberhaueri 
ähnliche Art, die ich Kindermanni nennen will. Während 



268 

diese und die Habeihaiieri zur Pharte- Gruppe gehöi-en, d. h. 
den Allen, wo die l)iounen Flecken keine scliwarzen Augen- 
kerne führen, geholt die mir in Natur unbekannte Kefeisteinii 
zur Epiphron-Gruj)pe; Herrieh -Seliäller sagt sogar: ..scheint 
mir nicht von Epiphron (Cassiope) verschieden". Der Habcr- 
haueri weit näher steht die mir unbekannte Pawlowskyi Men. 
aus dem Gouvern. Jakutsk; wahrscheinhch ist es nur eine 
Lokalform dieser Art. Sonst rechne ich zur Pharte- Gruppe 
nur noch Theano Tausch., die aber durch die Basalfleckenbinde 
der Ilinteiflügelunterseite von den andern Arten ganz getrennt 
ist, und die mir in Natur unbekannte Maurisius Esp., die durch 
ihre weißgrauen Fransen und weißgraue Randbinde der Unter- 
seite gleichfalls von allen Arten ganz verschieden ist. Ob 
diese vor etwa 100 Jahren publicirte Art. die „aus der Gegend 
von Cathaiinaburg" stammen soll, wirklich eine gute Art isl, 
ist mir sehr zweifelhaft. Hätte sie die erwähnten, so ganz ab- 
sonderlich weißgrauen Zeichnungen nicht, so würde ich meine 
Haberhaueri für eine mulhmal^liche Varielät derselben halten, 
besonders auch weil das Ende der Mittelzelle der Vdfl. eine 
braune Färbung (Flecken) zeigt. 

Erebia Haberhaueri ist so groß v^ie Pharte (33 — 38 mm) 
und derselben auch sonst recht ähnlich. Die schwarzbraunen 
Flügel haben eine braune Fleckenbinde vor dem Außenrande 
(gewöhnlich aus G Flecken auf jedem Flügel bestehend) und in 
der Mittelzelle der Vdfl. einen braunen Flecken. Die 
Unterseite der Vdfl. ist rostbraun mit dunklem Außen- 
rande und dunklen Rippen. Die rostbraunen Flecken der 
Oberseite sind meistens von der rostbraunen Grundfarbe absor- 
birt; nur bei einzelnen Stücken treten besonders die oberen 
ziemlich deutlich auf. In Zelle 4 und 5 sind sie durch einen 
kleinen scharf begrenzten gelben Punkt fast stets gekennzeichnel. 
Die Ujiterseite der Hill, ist dunkel, bei den $ gelbgiau mit 
sehr scharfen gelbgekernten Randpunkten, die weit kleiner 
als auf der Oberseile sind. Die Art bietet aber wie fast alle 
Erebien vielfache Abändeiungen. So verlieren sich die Rand- 
flecken Iheilweise, bei einem Stück unten völlig. Die braunen 
Flecken der Vdll. sind stets länglich und schmal, nie so breit 
wie meist bei Pharte. Der zweite und drille von oben (in 
Zelle 4 und 5) verlängern siel» last stets bis zum Ende der 
Mittelzelle, besonders deutlich bei den seltenen $, Das Braun 
der Mittelzelle fehlt nie; meist füllt es dieselbe vorwiegend 
aus. Die braunen Flecken der Hill, sind runder und meist 
schwächer als die der Vdll., zuweilen nur punktförmig, bei 
einem q kaum zu erkennen. Einige wenige Stücke zeigen 



2G9 

suifh in der MitlelzeUe der Htfl. einen braunen, beim $ auf 
der Unterseite grauen Flecken, 

Erebia Haherliaueri ist von P/iarfe sofort durch den braunen 
Fleck der Mitlelzelle der Vdfl., deren ganz braunen Diskus 
unten und die scharfen kleinen gelben Punkte getrennt. Von 
der mythischen Er. Älauritius wird sie außer dem Mangel der 
weißgrauen Fransen und Randbinde auch durch den braunen 
Diskus der Unterseite geschieden; die Mauritius zeigt hier die 
scharf abgeschnittene braune Fleckenbinde wie Pharte. 

Erebia Pawlowskyi Men., die ich nur nach der Beschrei- 
bung kenne, unterscheidet sich durch Folgendes: Die drei ersten 
Flecken der Randbinde der Vdtl. sollen verlängert sein; bei 
Haberhaueri sind es stets nur der zweite und dritte. Nur der 
^ soll am Ende der Mittelzelle einen braunen Schimmer haben; 
bei den $ von Haberhaueri ist aber die Mittelzelle meist brauner 
als bei den ,^. Auch die Flecken der Unterseite werden etwas 
anders beschrieben, ganz abgesehen von der Zahl aller Flecken, 
die auch nach der Beschreibung ziemlich variiren soll. Wäre 
diese Pawlowskyi nicht an den Flußufern des großen Sibagli 
bei Jakulsk gefunden und meine Haberhaueri weit davon auf 
dem Tarbagatai -Gebirge 6 — 8000' hoch, so würde ich sie 
kaum als Varietät beschrieben haben. 

Kurz beschreibe ich hier aucii als Erebia Kindermanni das 
als Kefersteinii bisher bei mir steckende Paar vom Altai, 
dessen Lederer auch nicht in seiner Altai-Arbeit erwähnt. Das 
7 mißt 30, das $ 36 mm Flügelspannung. Die Vdfl. haben 
eine sehr starke breite braune Randileckenbinde, weit stärker 
als bei Pharte, fast wie bei Theano. Die Mittelzelle ist braun 
wie bei Haberhaueri, beim $ auch fast der ganze Raum bis 
zur Binde braun angeflogen. Auf den Htfln. hat das ^ 5 etwas 
langgezogene große braune Randflecken, das $ deren G etwas 
kleinere, rundere. Unten sind diese Randflecken fast noch 
stärker und deutlicher; auf den Vddn. ist hier der Diskus auch 
braun, so dal) sie kaum hervortreten. Die beiden Randflecken 
in Zelle 4 und 5 der Vdfl. und die drei in Zelle 2, 3 und 4 
der Htfl. zeigen nur beim $ in der Mitte einen sehr kleinen 
.s(Jiwarzcn Punkt. Deßhalb hat sie Lederer vielleicht für Kefer- 
steinii gehalten; allein das Thier paßt auch sonst nicht zu Evers- 
nianiTs Beschreil)ung und noch weniger zu Herrich -Schäffer's 
Bild. Eher könnte diese Kindermanni als Pharte var. ange- 
sehen werden; doch sah ich nie Pharte mit biauner Mittelzelle 
oben und braunem Diskus unten auf den Vdibi. 

Erebia Afra Esp. Die eingesandten unter sich etwas 
\aiiironden Stücke sind denen Süd -Rußlands ganz gleich. 

18 



270 

Erehia Tyndarus Esp. var. Von Ende Juni bis Mitte Juli 
auf ik-m Tarbagatai in großen Stücken gefangen, die eine Art 
Ufbeigang zu der var. Oltoniana HS. bilden. Die Augenflecke 
der Hill, fehlen fast ganz, und nur die beiden Augen im 
braunen Fleck der Vorderllügelspilze sind stets vorhanden. 
Da auch eine braune Binde niemals vorhanden ist (auf den Hlfln. 
nur zuweilen ein brauner Fleck), so kann diese Form nicht, 
wie ich sie irrthiimlich vei sandle, zu var. Dromus HS. gezogen 
werden. Die Unterseite der Hifl. ist auch ziemlieh eintönig 
grau, selten mit deutlich auftretenden Binden und niemals so 
bunt, wie meist bei Tjndarus aus den centraleuropäischen Alpen. 
Ich halte diese Lokalform aber doch kaum für ausgeprägt 
genug, um einen eigenen Namen (etwa var. Sibirica) einfüi)ren 
zu müssen. 

Oeneis Mulla Stgr. n. sp. Von dieser interessanten neuen 
Art sandte mir Haberhauer 2 q und 7 ? ein, die Ende Juni 
auf dem südlichen Rücken des Taibagatai ziemlich hoch ge- 
fangen wurden. Nur drei davon haben noch volle Fransen ; 
die andern sind mehr oder minder abgeflogen. Die Art steht 
der Jutta am Nächsten, ist so groß (48 — 54 mm) wie die 
größeren Stücke dieser Art und von ähnlicher Färbung. Die 
Oberseite der Flügel ist rauchgrau mit breiten schmutzig gelben 
Außenrandsbinden, die nur auf den Vdfln. der beiden ,^ fehlen. 
In diesen Binden stehen die auch bei Jutta vorhandenen schwarzen 
Augendecken, und zwar auf den Vdlln. meist 4 oder 3, auf 
den Htlln. 2 oder eins, bei einem gar keins. Bei den q, wo 
die gelbe Binde fehlt, stehen diese sciiwarzen Augentlecken in 
der grauen Grundfarbe wie bei Jutta, sind auch gelb umgeben, 
aber anders. Bei Jutta sind sie lingsnm ziemlich gleichmäßig 
gelb umrandet; bei Mulla setzt sich diese gelbe Umrandung 
nach außen strichartig fort, und fehlt auf der Innenseite des 
obersten größten Auges fast ganz. Sonst zeigen die ^ diesell)e 
stärkere (dunklere) Behaarung an der Mediana wie bei Jutta. 
Die lichten (weißlichen) Fransen sind nicht so stark schwarz 
gescheckt wie bei Jutta, auf den Ilttln. fast gar nicht; namentlich 
ist dieser Unterschied auf der Unterseite sehr autlallend. Auf 
derselben sind die Hill, fast eintönig gelbgrau; nur die Kipprn 
treten dunkler hervor; die bei Jutta fast stets deutliehe dunk- 
lere Mittclbinde ist nur äußerst schwach angedeutet. Von dem 
bei Jutta fast stets vorhandenen, zuweilen sogar weiß gekernten 
schwarzen Auge in Zelle 2 linden sich nur bei zwei Stücken 
ganz schwache Spuren; bei den andern fehlt es durchaus. 
Die Vdil. 'haben wie bei Jutta einen schmutziggelben Diskus 
mit graugesprenkeltem A''ordcrrand und gelbgrauem Außenrand. 



271 

Die schwarzen oberen Augenfleeken sieben auch hier 5 nur bei 
den beiden ,j und einem § fehlt das unterste (in Zelle 2) ganz, 
was bei .Jutta nie der Fall ist. Das ganze Aussehen der Mulla, 
besondeis die sehr breiten nach innen scharfbegrenzten 
gelben Außen bin den der Htfl. und der Vdfl. bei den $, 
wie solche ähnlich bei keiner mir bekannten Oeneis vorhanden 
sind, trennen diese Art von allen andern, deshalb kann ich 
dieselbe auch nicht als eine ausgezeichnete Lokalform der Jutta 
ansehen. 

Oeneis Tarpeia Fall. In Mehrzahl wohl bei Saisan gefangen 
in Stücken, die denen aus dem Ural ganz ähnlich sind und 
ebenso variiren. 

Oeneis Norna v. Ful/a Ev. Nach Angabe des jungen 
Halierhauer wurde diese Norna- Varietät auf dem südlichen 
Rücken des Tarbagatai von Ende Juni bis Mitte Juli in größerer 
Anzahl gefangen. Fulla Ev., die von der Umgegend des 
Baikalsees stammen soll, ist der Beschreibung nach etwas 
anders, besonders dunkler; doch variiren die Stücke vom Tar- 
bagatai sehr stark, und es dürfte das Beste sein, die sibirische 
Form von Norna als Fulla Ev. zu bezeichnen. Die kurze 
Diagnose meines Catalogs 1871 p. 27 ist falsch, sie muß heißen: 
,.al. post. canis, ant. ocello uno'''-. Uebrigens habe ich 
mehrere Stücke, wo die Vdfl. statt des einen drei Augentlecke 
führen, so wie andere, wo dieser eine oben ganz fehlt. Ein 
Paar Stücke haben auch das Analauge der Httl. Meine Tar- 
bagatai-Stücke sind durchschnittlich etwas kleiner und blasser 
iils die lappländischen Norna mit weniger Augenflecken ver- 
>ebei). Es kommen aber auch in Lappland einzelne Stücke 
\or, die den sibirischen fast ganz gleichen. Auch unten sind 
i'inzelne sibirische Stücke fast genau so dunkel wie die lapp- 
ländischen meistens; aber auch bei diesen kommen eben so 
lielle Htfl. mit ganz dunkler Mittelbinde vor. Erst eine größere 
.Vnzahl dieser Art vopi Baikalsee wird zeigen, ob dieselben 
(lurcliwog stets dunkler sind; so dunkel wie Herrich-Schäfl'er's 
Kalla t)!;') ist keins meiner Stücke. 

Safijrus Bviseis L. Ende Juli in großen Stücken. 

Salyrus Ileijdenreichi Ld. Ende Juli und Anfang August 
bei Saisan und höher hinauf in Mehrzahl gefangen. 

Safijrus Anl/ie B. und ab. llanifa Noi'dni. In wenigen 
Stücken in der letzten Hälfte des Juli gefangen; das eine 
bildet schon einen Uebergang zu der weiter südlich allein auf- 
tretenden var. enervala Alph., die sich besonders nur dadurch 
unterscheidet, daß die Rippen auf der Unterseite der Htfl, 
durchaus nicht weiß wie bei typischen Anthe sind. 

18^ 



273 

Su/ip'iis Antouoc Esp. In der ersten Hälfte des Juli auf 
dem Tarbagatai nicht eben zahlreich gefangen in Stücken, die 
den südrussischen ziemlich gleich ^ind. Die von mir als vai-. 
Sibirica aufgeführte Form mit weißeren Binden verdient kaum 
einen Namen und scheint nur zufällige Aberration, nicht Lokal- 
form, zu sein. 

Satyrns Alpina Sigr. Hör. Soc. Ent. Ross. XIV ]). lOG 
und XVI p. 70. Die Mitte Juli auf dem Tarbagatai gefangenen 
Stücke sind doch etwas von den kaukasischen verschieden: 
besonders durch eine mehr graugelbe (statt graue) Unterseite 
der Htfl., fast genau so gefärbt wie bei den Amasiner Mnisze- 
chii. Ich bin daher wieder ungewiß, ob Alpina nicht doch 
eine Pelopea var. sein könnte, da die von mir angegebenen 
Unterschiede Uebergänge zu haben scheinen. Erst ein großes 
Material kann hierüber entscheiden. Hipp. Lehana Moore 
Yarkand. Lepid. 1879 p. 1, T. 1. 4 ist vielleicht diese Art. 
wahrscheinlich aber nur eine Varietät der Baldiva Moore. 

Sati/rus Uippolijte Esp. Auf Hochebenen im Tarbagatai 
in der ersten Hälfte des Juli sehr häutig, genau so wie die 
Stücke des europäischen Rußlands. Auch die Stücke von der 
Sierra Nevada sind fast gar nicht von diesen veischieden. 

Saiyrus Arethusa Esp. Ende Juli und Anfang August 
genau so wie die des östlichen Süd-Euro})as. 

Satyrns Dryas Sc. Die Ende Juli bis Mitte August ge- 
fangenen Stücke, auch unter sich variirend. stimmen im Ganzi-n 
mit den centraleuropäischen überein. 

Purarye Maera L. In ganz gewöhnlichen Stücken ein- 
gesandt, Ende Mai (und Ende Juli?) geflingen. 

Paravf/e Ilieni ¥. Anfang Mai bei Saisan, auch in Stücken, 
die den europäischen ganz gleich kommen. 

EpinepJiele Dysdora Ld. Ende Juli und Anfang August in 
einigen schlechten Stücken gefangen, die etwas lichter als die 
nordpersischen gewesen zu sein scheineii. 

Ephn'phek Narica Hb. var. Die Anfang Juli gefangenen 
Stücke sind durchweg ziendich kleiner als die südrussischen. 
Ein $ hat die Oberseite der Vdfl. ganz dunkel angellogen, mit 
einer deutlichen dunklen Querbinde vor den Augen, wcßhalb 
es oben fast ganz wie ein L^'caon-^ aussieht. 

Epineplicle Lycaon Rott. Im Juni und Juli in ziemlich 
variirenden Stücken gefangen, einige unten ganz braungrau. 
andere licht weißgrau. Einzelne (^ sind auch fast so behaart 
wie die var. Lupinus, aber stets kleiner, 

Epinepliek Nanbidcnsis Ersch. Mitte Juli in geringer An- 
zahl gefangen. Die Stücke gehöi-en sicher zu einer Art, die 



273 

ich 1880 auch aus Tuikestan erhielt, und die ich nur für Nau- 
hidensis Ersch. Fedschenko Taf. V, 1, 2 halten kann. Dahin- 
gegen glaube ich nicht, daß dies eine Varietät von Amardaea 
ist, als welche Erschoff sie aufstellt. Nur die Oberseite der 
(^ ist bei beiden Arten last gleich; dahingegen ist die Unter- 
seite bei Annardaea stets viel bunter , viel stärk jr gezeichnet, 
meist mit zwei Augenllecken im Analwinkel der Httl., die bei 
Naubidensis stets fehlen. Die $ von Naubidensis, die Erschotf 
nicht kannte, haben stets ein schwarzes Auge im Analwinkel 
der Vdfl. , das meist größer als das Auge im Apikaiwinkel 
ist. Dies fehlt bei allen Amardaea -$, die ich sah, während 
bei diesen das Auge im Apikalwinkel fast stets ein zweites 
kleines Auge unter sich liihrt. Bei Naubidensis-O tritt zuweilen 
ein kleines drittes Auge oberhalb des unteren auf. Die Vdtl. 
der 1^ bei Naubidensis haben nur ausnahmsweise ein kleines 
schwarzes Auge in Zelle 2 der Unterseite. Da ich aus 
Kashmir eine sehr ähnliche Art als Pulchella Feld, in meiner 
indischen Sammlung stecken habe, versandte ich diese Naubi- 
densis zuerst als Pulchella. Sie ist es aber ebensowenig als 
die Art aus Kashmir, die ich als Kashmirensis hier kurz skizzire. 
Sie ist so groß wie Lycaon, also größer als Naubidensis, hat 
aber etwas mehr gerundete Vdfl. Die Oberseite der Vdtl. der 
^^ ist dunkel mit schwachem rostbraunen Antlug und ganz 
ohne die schwarze Behaarung unterhalb der Mediana, die Nau- 
bidensis, Lycaon u. a. Epinephele-Arten haben. Pulchella Feld. 
hat nun auch diese männliche Auszeichnung nicht, soll aber 
einen ganz rolhbraunen Diskus der Vdtl. oben haben und 
außerdem die kleinste der bekannten Epinephele-Arten sein. 
Die Unterseite ist fast noch eintöniger als bei Naubidensis, 
sonst derselben sehr ähnlich. Die $ von Cashmirensis führen 
nur ein großes Apicalauge der Vdfl. 

Coenonijmp/ia Ip/iis Schiff, var. In der ersten Hälfte des 
Juli auf dem Tarbagatai gefangen in etwas kleineren blasseren 
Stücken als die deul.schen. Besonders ist die Oberseite der (J 
fast eben so licht wie die der $, und die Augenllecken unten 
kleiner, nur bei einem Sliickc so schwarz wie bei europäischen 
fphis. 

Coenomjmpka Amarij/lis Cr. Ende Juni in Stücken ge- 
funden, die mit denen aus dem Ural ganz übereinstimmen. 

Coencmijmpha Pamphilus L. und v. Lif/lus Esp. Die Stücke 
der ersten Generalion im Mai sind gewöhnliche Pamphilus, 
während die der zweiten vom Juli zu Lyllus gezogen werden 
können, obwohl sie nicht den typischen Stücken des südlichen 
Europa gleichkommen. 



274 

Coenonympha Tiphon Rott. v. Isis Thunb. Die Anfang Juli 
auf dem Tarbagatai gefangenen Stücke werden am Besten 
zur var. Isis gezogen. Sie sind ebenso klein als die lapp- 
ländischen Stücke, haben auch meistens weniger Augentlecke 
auf der Unterseile, sind aber nicht so blaß geiaibt. 

SpHothjrus Altheae Hb. Ein am 14. Juni gefangenes 
dunkles ,^ stimmt mit Stücken aus Süd -Baiern und Ungarn 
überein. 

Sljrichtlms Tessellum Hb. Anfang Juli gefunden in Stücken, 
die den südrussischen gleichkommen. 

Syrichthus Cribrellum Ev. Die wenigen Stüeke weichen 
gleichfalls von den südrussischen nicht ab. 

Syrichthus Aritonia Speyer Stett. ent. Zeit. 1879 p. 342. 
Diese schöne neue Art, welche keiner andern nahe f^teht und 
nur mit Sidae wegen der gelbrothen Binden unten einige Aehn- 
lichkeit hat, Murde Ende Mai und Anlang Juni von Haberluiuer 
bei Saisan entdeckt und auf dessen Wunsch nach seiner Frau 
Antonia genannt. 

Syrichthus Alveus Hb. v. F-itilkm Hb. (Cirsii Rbr.?) Ei- 
nige im Juli auf dem Tarbagatai gefangene Stücke sind am 
besten zu Fritillum Hb. zu ziehen, von dem ich Cirsii Rbr. 
nicht zu unterscheiden weiß. Die Stücke führen große weiße 
Flecken auf den \'dlln., und auch die Htfl. sind stark grüugrau 
gefleckt. Das eine Stück ist fast ein typischer Alveus. 

Syrichthus Serratulae Rbr. In einigen Stücken Ende Mai 
gefangen. 

Syrichthus Malvae L. Auch diese fast nii-gends fehlende 
Art wurde Ende Mai und Anfang Juni in kleinen Stücken mit 
sehr großen weißen Flecken, besonders auch der Iltll.. ge- 
fangen. 

Syrichihus St audingeri Speyer Stett. ent. Zeit. 1879 p. 344. 
Nur 6 (^ dieser neuen, der Poggei nahe stehenden Art wurden 
Mitte Juni bei Saisan gefangen. Später fand Haberluiuer auch 
einige Stücke bei Lepsa (Ala Tau) und bei Margelan (Tur- 
kestan). 

Syrichthus Orbifer Hb. In der ersten Hälfte des -luiii in 
Stücken, die unter sich aueh etwas abweichen, aber im Ganzen 
mit denen des südöstlichen Europas und Kleiimsiens überein- 
stimmen, bei Saisan gefangen. 

llesperia Lineola 0. Zwei Mitte Juli gefangene ,^ stimmen 
mit deutschen Stücken ganz überein. 

llesperia Comma L var. Drei im Juli gefangene q sind 
oben etwas lichter als deutsehe Slücke. liosouders die Httl. 



275 

gelber. Auch auf der Unterseite sind die Flecken etwas 
greller, fast wie bei der nordischen var. Catena. 



Rhopaloceren von Lepsa und aus dem Ala Tau. 

(Bei dieser fehlen Zeit- und Höhen-Angabeu leider ganz.) 

Parnassius Apollo L. v. Hesebohis Nordm. Die eingesandten 
Stücke sind wohl ausschießlich zur Varietät Heseboius zu zählen, 
einer sehr großen Form von Apollo. Die ,^ sind weißer, die 
äußere schwarze Randbinde der Vdfl. fehlt meistens ganz; die 
^ sind dunkler, oft gelb angeflogen, mit sehr großen rothen 
Augen und sehr starken schwarzen Flecken; einige Stücke 
darunter sind wahrhaft prachtvoll. 

Paniassiiis (Cori/has Fisch.? var.?) Discobohis Alph. (var. 
minor Stgr.). Ob diese Art, welche ich in einer großen An- 
zahl meist ganz frischer Stücke von Haberhauer aus dem Ala 
Tau (sicher hoch gefangen) erhielt, wirklich eine Corybas Fisch. 
Varietät ist, kann ich nicht entscheiden. Jedenfalls ist sie mit 
einer Art identisch, die Alpheraki ein Jahr später auch in 
größerer Anzahl im Tianschan-Gebirge fing, und die nur eine 
größere Lokalform dieser Ala Tau-Art ist. Er hat derselben 
den Namen Discobohis gegeben. Auch zweifle ich nicht daran, 
daß der von Erschoff im Fedtschenko Tat". I, I. 2 abgebildete 
p. 2 — 4 russisch beschriebene Corybas dieser Art angehört. 
Da ich leider diese russische Beschreibung nicht lesen kann, 
weiß ich nicht, weßhalb Erschüff diese Turkestan-Art so sicher 
für den Cor3'bas Fischer aus Kamtschatka zu halten scheint. 
Unglücklicherweise fehlt mir auch der II. Theil von Fischer"s 
Entomographie, worin dieser wahre Corybas abgebildet ist. Von 
der kurzen Beschreibung theilte mir Alpheraki gütigst eine 
Copie mit. Boisduval beschreibt diesen Corybas Fisch, ziem- 
lieh ausführlieh und scheint auch zweifellos ein achtes Stück 
aus Kamtschatka gehabt zu haben, das leider in seiner Samm- 
lung verloren ging. Boisduval's Beschreibung paßt in eiiügen 
Punkten ganz leidlich zu der centralasiatischen Art, besonders 
seine Angabe „ailes fortement saupoudrees de noirätre, la 
raie transversale de Fextremite bien marquee sur les quatre 
ailes." Dahingegen paßt Folgendes nicht. Er sowohl wie 
Fischer geben ö rolhe Flecken auf der Oberseite der Vdfl. 
an, 4 in einer Reihe (bände arquee) am Vorderrand, einer 
am Innenrand. So sehr wenig ich auch grade auf das Vor- 
handensein oder Fehlen der rothen Flecken gebe, so muß ich 
doch konstatiren, daß unter mindestens 400 Stücken, die ich 



270 

von Disc'oboliKs (vom Tiaiischaii und Ala Tau) unter Händen 
hatte, nicht ein einziges 4 ruthe Flecken am Vor- 
derrand zeigt. Meistens sind deren 2 vurhanden;^ zuweilen 
fehlen sie sogar gänzlicii. und nur bei ganz wenigen Stücken 
ist die Spur eines dritten rotiien Flecks zwischen den beiden 
ersichtlich. Der 5. rothe Inaenrandlleck ist meist vorhanden, 
selten blos roth; oft fehlt das Roth wenigstens oben ganz, und 
er ist schwarz wie bei Apollo. Die Htll. des ächten Corjbas 
sollen nun auch nach beiden Autoren 3 rothe Flecken auf der 
Oberseite haben , von denen der eine an der Basis steht. 
Dieser fehlt bei allen Discobolus durchaus. Dieser 
rothe Basaltleck der Oberseite ist aber bei den Arten, die ihn 
führen, sehr konstant; so zeigen ihn xApoIlonius, Nomion und 
Bremeri (mit ganz seltenen Ausnahmen) stets. Bei andern 
Arten wie Apollo, Nordmanni, unserem Discobolus etc. fehlt 
er stets, während er bei Delius nur im weiblichen Geschlecht 
meistens vorhanden ist; ein Delius-^ mit oberem rothen Basal- 
fleck liegt mir nicht vor. Discobolus hat auch die beiden 
andern rothen Augenflecken der Htfl., die fast allen Parnassius 
gemein sind; aber nur in eeltenen Fällen sind sie weiß gekernt 
und dann gew(»hnlich nur das untere. Bei Corybas .soll es 
sogar ..doublement pupillee de blanc" sein. Unten sind 
beide rothe Augenflecken des Discobolus stets weiß (rothweil)) 
gekernt. Auf der Unterseite sollen nun die rothen Basalflecken 
des Corybas nach beiden Autoren (Fischer und Boisduval) 
„pupillces de blanc'' sein, was bei keinem meiner 400 Disco- 
bolus der Fall ist. Nur bei Nomion und Delius flnde ich, dal» 
zuweilen, besonders der zweite dieser rothen Basalflecken im 
Innern etwas weiß gekernt ist; sonst ist dies bei keiner andern 
mir vorliegenden Parnassius- Art der Fall. Die zwei rothen 
Flecken am Analwinkel, deren Boisduval bei Corybas erwähnt, 
sind mit ganz seltenen Ausnahmen stets bei Discobolus vor- 
handen, und sogar zuweilen (aber nur bei Stücken vom 
Tianschan), besonders der obere, deutlich weiß gekernt. Beide 
Autoren geben endlich bei Corybas einen rothen Flecken am 
Thorax an (Boisduval: thorax marrjue sur le milieu d'une täche 
d'un rouge vermillon. Fischer: sur le corselet se trouve une 
täche rouge), den ich bei keiner Parnassius-Art vortinde, und 
der mir, offen gestanden, sehr verdächtig ist. Boisduval hat 
aber bestiinmt von Fischer nicht abgeschrieben, sondern nach 
einem (oder mehreren?) vorliegenden Corybas Fischer seine 
viel genauere Beschreibung gemacht. Da nun mit Ausnahme 
etwa von Apollo und Delius alle Parnai^sius- Arten sehr lokal 
sind, so ist es mir nach den oben angegebenen Unterschieden 



277 

um so zweifelhafter, daß Corybas Fischer aus Kamtschatka 
und Discobohis aus Turkestan eine Art sind. 

Abgesehen von dem bereits erwähnten Mangel oder Vor- 
handensein der rothen Augentlecken des Discobolus zeigt dieser 
noch eine Reihe anderer Abweichungen, namentlich durch das 
mehr oder minder vorhandene Schwarz. Die Form aus dem 
Tianschan, welche ich als den eigentlichen Discobolus Alph. 
ansehen will, ist zunächst die durchschnittlich größere (etwa 
wie kleinere Apollo) und im männlichen Geschlecht weniger 
mit Schwarz bepuderte. Auch zeigt sie zum Theil weit hellere 
'^ als die hellsten vom Ala Tau. Im Gegensatz dazu zeigt 
sie aber auch die allerdunkelsten, fast ganz schwarzen ^, bei 
denen fast nur noch hinter den beiden schwarzen Flecken der 
Mittelzelle der Vdtl. ein Paar weiße und vor den rothen der 
Htil. zwei weil5e Flecken deutlich vorhanden sind. Dann 
zeigen die Hill, noch eine äußere weiße Fleckenbinde, die den 
Vdfl. bis auf ganze geringe Spuien zuweilen ganz fehlt. Diese 
$ sind wahrhaft prachtvoll, besonders wenn sie sehr grölte 
rothe Flecken führen; ich versandte sie als ab. nigricans, 
während ich diese Discobolus vom Tianschan zuerst als Cory- 
bas var. Tianschanica verschickte. Die Ala Tau-Foim von Disco- 
bolus hat nun meist nur die Größe unserer Delius; doch erhielt 
ich auch 4 — 6 größere Stücke, von denen das eine sehr lichte 
wie ein sehr großer Apollo ist. Da diese großen Stücke alle 
ohne rothe Flecken auf den Vdfln. (oben) sind, auch sonst 
etwas verschieden aussehen, besonders auch lichter sind, halte 
ich es nicht für ganz unwahrscheinlich , daß es Hvbriden von 
Discobolus und Apullo sein können. Ebenso erhielt ich einige 
Stücke, die zwischen Discobolus und Actius stehen und Hybriden 
dieser beiden Arten sein mögen. Einzelne Discobolus-,^ vom 
Ala Tau sind sehr dunkel mit fast ganz schwarzer Basis der 
Htll. und vorwiegend schwarzen Vdtln. Auch sind die schwarzen 
Randflecken meist viel größer als bei den Tianschan-Stücken. 
Die ^ sind nie so weiß, al)er auch niemals so schwarz wie 
die Tianschan -Exemplare. Man könnte diese durchschnittlich 
recht gut getrennte Lokal form des Ala Tau als Discobolus 
var. minor bezeichnen. 

Vielleicht bildet der ErschotV'sche Corybas eine dritte 
Form, wenn er nicht gar eine andere Art ist. r)ie sehr kurze 
lateinische Diagnose lautet: ^ „antennis atris, palpis nigro- 
alboque pilosis, capite corporeque atris, supra albido, subtus 
nigro-hirsutis, pedibus nigris, anticis interius iutescentibus'''. 
Hiervon paßt Manches absolut nicht auf Discobolus, bei dem 
Fühler, Kopf, Leib und Füße fast genau so sind wie bei unserem 



278 

Delius. Die Fühler sind sogar noch deutlicher schwarz und 
weiß geringelt, nur die Kolben schwarz, ebenso die Füße; 
beide Theile sollen also bei Corybas Erscli. ganz schwarz sein, 
was gar nicht paßt. Auch ist Discobolus am Leibe unten nie 
schwarz, sondern grauweiß oder gelblich behaart. Corybas 
Ersch. ,^ seil am 25. Mai auf dem Berg Kuhlpassi 7000' 
gefangen sein, das $ am 25. Juni beim See Kulikalan. Letz- 
teres zeigt im Bilde 3 sehr deutliche gleich große rothe 
Vorderrandtlecken, wie sie so bei Discobolus nie vorkommen. 
Auch das Bild des ,^ sieht ganz anders aus als Discobolus; 
doch sind manche Bilder in diesem Werk sehr wenig natur- 
getreu. Holfentlich werden mehr Exemplare aus diesen Gegen- 
den kommen. 

Jedenfalls ist der von mir hier aufgeführte Discobolus 
bestimmt keine Lokalform von Delius, was bei dem ächten 
Corybas Fisch, wenigstens noch nicht ganz ausgeschlossen zu 
sein scheint. 

PamussiHS Aclhis Ev. Von dieser bisher sehr seltenen 
Art sandte mir Haberhauer etwa 50 Stücke vom Ala Tau ein, 
wobei nur einige sichere S(. waren. Diese kleinere und weißere 
Art ist durch Eversmann's und Herrich-Schätfer's Bilder und 
Besehreibungen ziemlich genügend kenntlich gemacht. Sie 
ändert natürlich auch öfters ab; die schwarzen Kandtlecken- 
binden fehlen zuweilen fast ganz, und am Vordei'rand der Vdtl. 
treten (sehr selten freilich) auch ein bis zwei rothe Flecken 
in den schwarzen auf. Die rothen Flecken der Httl. werden 
zuweilen sehr klein, fast schwarz, und sind bei den eingesandten 
Stücken nur bei zwei $ (bei einem sehr stark) weil5 gekernt. 
Mehrere Stücke, wo dies auch der Fall ist, sind mir jetzt als 
Actius sehr zweifelhaft; sie bilden eine Art Uebergang zu 
Discobolus var. minor und mögen Hybriden beider Arten sein. 
Aber jedenfalls ist Actius eine von Discobolus verschiedene Art. 
Diese Art wie die folgende soll nach Eversmann in den süd- 
lichen Vorbergen des Altai entdeckt sein. Da beide Arten, 
Delphins bestimmt, sehr hoch fliegen, bezweifle ich dies und 
vermuthe, daß auch die Eversmannschen Stücke aus dem 
Ala Tau stammten. 

Paniassius Delphins Ev. Von dieser sehr ausgezeichneten 
kleinen Art sandte Haberhauer über 50 Stücke ein. Sie 
ändert auch ziemlich ab. Die Vdtl. sind zuweilen fast ganz 
dunkel, zuweilen vorwiegend hell, ähidich dann auch die Htfl. 
Auf diesen sind die meist blaßrothen Augen zuweilen (auch 
bei frischen Stücken) hellgelb. Eben.so der nur selten auf- 



279 

tretende lothe Fleck im Analwinkel. Die eigenthümliche 
lilaiie Bej-tiinbung der beiden schwarzen ruiulen Flecken im 
Annhvinkel scheint auch bei den frischesten Stücken nicht 
selten ganz zu fehlen. Die drei rothen Basaltlecken der Htfl.- 
Unterseite felilen zuweilen völlig. 

Pieris Rapae L. Ein '^. mittlerer Giüße ist oben den 
europäisclien ganz ähnlich^ unten ist die Basis der Vdfl., be- 
sonders nach dem Vorderrande zu, stark grüngelb angeflogen, 
V. ie bei den meist -weit größeren Stücken dieser Ai-t vom Amur. 

Pieris Napi L. var. Die erhaltenen Stücke sind sehr 
stark dunkel gezeichnet und bilden Uebergänge zur ab. Bryo- 
niae; das eine $ ist schon dazu zu zählen. 

Pieris Cal/idice var. Ghrysidice HS. Wie die Stücke vom 
Tarbagatai. 

Pieris Leucodice Ev. x4uch in ziemlicher Anzahl (bei 
Lepsa?) gefangen. 

Pieris DapUdice L. und C/thridicc Hb. in wenigen Stücken 
eingesandt. 

Anl/iocharis Curdamines L. Ein gewölmliches Pärchen. 

Zegris Eupheme Esp. Vier Sti'ukc, die den südiussischen 
fast ganz gleich kommen. 

Leucoph. Sinapis L. var. Lalhijri Hb. Ein gewöhnliches 
Pärchen der Fiühlingsgeneration. Diese Ait kommt sicher 
auch im Saisangebiet vor. 

Go/ias Ilijale L. In gewöhnlichen SUickcn. 

Colins Erate Esp. Wohl sicher bei Lepsa in kleinerer 
Anzahl gefunden mit gelben und weißen ^, welche letzteren 
aber von manciien Hvale-^ nicht sicher zu unterscheiden sind. 

T/iecIa Rubi L. und v.? Suaveola Stgr. Von 18 Stücken, 
die mir noch im Ganzen von Lepsa und Saisan vorliegen, sind 
14 ganz sichere Kubi, unseren europäischen Stücken fast ganz 
gleich, die Htfl. etwas weniger gezackt, und duichschnittlich 
etwas kleiner. Vier r^ (davon eins aus Saisan) sind aber so 
verschieden davon, daß >ie vielleicht eine eigene Art sein 
mögen, vielleicht aber auch nur eine andere Generation. Ich 
benenne diese Form Suaveola und bedaure, daß ich andere ganz 
gleiche Stücke als Rubi var. foitgegebcn habe. Diese 4 Sua- 
veola sind alle ziemlich viel giößer als die äcliicn dortigen 
Rubi, so wie ganz große eurojjäische Sliickc. Die dunkle 
Oberseite ist mattei-, nicht so bräunlich, und die grüne Unter- 
seite gleichfalls lichter, mehr spangrün. Dies kommt aber auch 
zuweilen bei europäischen Stücken vor. Ebenso' ist es ganz 



280 

unwichtig, daß die weißen Punkte unten bis auf einen am 
Vordenand der Httl. fehlen; dasi?elbe ist auch bei den ächten 
Kubi dieser Lokahläten fast stets der Fall. Auch darauf, daß 
der männliche Fleck oberhalb der Mittelzelle der Vdfl. groi^T 
und wenigstens bei drei Stücken weit lichter und sehr grell 
hervortretend bei Suaveola iet, lege ich noch kein so hohes 
Gewicht. Ebensowenig darauf, daß die Palj)cn seitwärts auch 
ganz grün gefärbt sind, was bei den gewöhnlichen Rubi gar 
nicht oder nur sehr selten schwach der Fall ist. Aber höchsl 
aulfallend ist es, daß die Httl. bei Suaveola fast ganz glatt - 
randig sind, ohne den kurzen schwanzaitigen Appen- 
dix am Innenwinkel, den Rubi (auch die dortigen) stets sehr 
deutlich zeigen. Sollte dieser etwa bei einer zweiten Genera- 
tion dort ganz verloren gehen können? Bei dem Dumetortim 
B. aus Californien, den ich unbedenklich nur als eine Lokal- 
form unseres Rubi ansehe, ist er (bei ganz reinen Stücken) 
stets vorhanden. Genauere Beobachtungen an Ort und Stelle 
und ein größeres Material werden erst später entscheiden lassen 
können, ob diese Suaveola, die ich bis dahin lieber als frag- 
liche Rubi var. aufführe, eine eigene gute Art ist. 

Polyommalus Virr/aureac L. Einige den schweizerischen 
Viigaureae ganz gleiche ,^ eingesandt, bei denen am Ende der 
Mittelzelle der Vdfl. ein ganz kleiner schwarzer Punkt matt 
auftritt. 

Polyomm. Thersamon Esp. Zwei gewohnliche !^'. 

Polyomm. Dispar var. Rutihis Wernb. Auch nur zwei ge- 
w'öhnliche 2 eingesandt. 

Prthjomm. Splendcn.s Stgr. n. sp. Von dieser wohl sicher 
hoch gefangenen Art sandte Haberhauer 20 Stücke ein, die 
obwohl meistens frisch, doch theilweise zerrissen sind. Splen- 
dens steht keiner Poljommatus- Art sehr nahe, am Nächsten 
der Hippothoe L., und wird wohl am besten vor letzterer ein- 
gereiht. Sie ist durchschnittlich ganz wenig größer als diese 
(31 — 35 mm), hat aber weit rundere Httl., die besonders am 
Innenwinkel nicht, wie bei den meisten Polyommatus- Arten, 
etwas ausgezogen (und deßhalb etwas dreieckig aussehend) sind. 
Oberseite der Flügel in beiden Geschlechtern gelbroth. Vdll. 
mit zwei schwarzen Flecken in der Mitte und am Ende der 
Zelle, und mit einer scharfen schwarzen, aus 7 Punkten be- 
stehenden Binde zwischen der Zelle und dem schwarzen Außen- 
rand. Httl. an der Basis etwas verdunkelt, mit schwarzem 
Querstrich am Ende der Mittelzelle. Dahinter steht erst eine 
aus größeren, dann eine zweite aus kleineren schwarzen Flecken 
(0 — 7) bestehende Querbinde-, dann folgt der schwarze Außen- 



281 

rand, an dun nach innen meist noch eine dritte deutliche 
^cliwarze Piinklreihe ansitzt. Auf der Unterseite ist die Fär- 
liuiig h'c'hler lothgell), die der Httl. zuweilen gelbgrau. Auf 
den ^'dtln. ist aul'ier den oben erwähnten schwarzen Flecken, 
die hiev gelb umrandet sind, noch ein kleiner Punkt an der 
Basis vorhanden, der nur bei zwei Stücken fehlt (bei dem 
einen ^ fehlt hier auch der schon oben sehr kleine Fleck in 
der Mitte der Zelle). Außerdem stehen vor dem giauen 
AuHenrande (wie bei den anderen Alten meist 7) schwarze 
Punkte, nach außen gelb begrenzt. Die Htfl. zeigen an ihrer 
Basis vor dem hier meist schwachen schwarzen Querstrich 
der Mittelzelle nur drei schwarze Punkte, 2 am Vorderrand, 
einen darunter vor dem Mittelstrich. Bei einem Stücke sind 
nur 2, bei einem andern nur einer dieser Punkte vorhanden. 
Bei allen steht vor dem Außenrand eine aus 7 — 9 kleinen 
schwarzen Punkten bestehende Querbinde. Diese Punkte, so 
wie die an der Basis, sind bi-eit gelb umzogen. Dann folgen 
in einer rötheren verloschenen Binde vor dem Außenrande die 
sciiwaizen Doppelpunkte, ähnlich wie bei Hippothoe und allen 
andern Arten. Die Fransen aller Flügel sind weißlich oder 
gl au. Die Fühler und Tarsen schwarz und weiß geringelt, 
die weißlichen Palpen mit schwarzem Endglied. Natürlich 
ändern die Stücke auch ziemlich ab, besonders in der Größe 
der schwarzen Punkte (Flecken), von denen einige zuweilen 
fehlen (z. B. in Zelle IL» der Vdll. die beiden unteren der 
äußeren Fleckenbinde). Bei zwei Stücken sind dieselben auf 
den Vdtln. lang gezogen; das eine ganz frische (^ hat statt 
der gelbrothen eine ganz blaßgelbe Färbung. Zu verwechseln 
ist diese interessante Art mit keiner anderen. 

Po/ijomm. Akiplirvn Rott. Die Stücke (7 r^, 1 $) sind 
ol)en den europäischen fast ganz gleich; unten sind die ,j weit 
grauer; besonders zeigen die Vdfl. hier fast keine Spur von 
gelblicher Beimischung. 

Po/yomm. Dorilis Hu In. var. oneniaUs Stgr. Ein Pärchen, 
das mit denen aus dem Caucasu.s und Kleinasien ziemlich überein- 
stimmt und sich dadurch auszeichnet, daß die V- (»ben ganz 
dunkel sind, aber die schwarzen Fleckenreihen deutlich zeigen 
und die schwarzen Randflecken fast vollständig braunroth ein- 
gefalU sind. Außerdem ist die Unterseite der $ ^^'^it gelber, 
besonders bei dem Alan Tau-$, wo die schwarzen Flecken 
kleiner als bei den .^ vom Caucasus und aus Bnissa sind. 
Die ^ unterscheiden sich wenig von typischen Dorilis; die 
gelben Randllecken fehlen bei dem übrigens stark gellogenen 
Ala 'J'au-r^ fast ganz, und scheint dasselbe auch unten grauer 
als deiilsche Stücke zu sein. 



282 

Pohjomm. Amphidamas Esp. Die Stücke sind etwas kleiner 
und nnders als die deutschen; besonders zeiclinen sie sich durch 
eine sehr starke weiHe Begrenzung der schwarzen inneren 
Handlleekenreihe auf der Unterseite der Iltli. aus, was sie mit 
den lappländischen gemein haben. 

Polymm. Dimurp/ius Stgr. n. sp. Von dieser merkwürdigen 
Art sandte Haberhauer 6 Stück (l (^, 5 $) meist gellogen 
von Lepsa ein. Ich glaubte zueist, dies könnte der mir 
unbekannte Athanianlhis Ev. sein; allein nach dessen Besehrei- 
bung ist derselbe eine dem Amphidamas ähnliehe noch kleinere 
Art. Ich bemerke, daß die Abbildung von Athamanthis hei 
HS. n. Schm. 4 — 6 sein- wenig auf die Eversmanirsche Art 
paßt, da bei ihr die ganze Oberseite des ,^ violett roth ist. 
dieselbe nach Eversmann aber bis zur rothen Randbinde in 
l)eiden Geschlechtern schwarz sein soll. 

Im vorigen /ahre erhielt ich nun von Haberhaner aus 
Margelan unter einer großen Anzahl sehr großer Stücke von 
Pol. Phoenicurus Ld., 5 ,^ und 1 $, die ich unbedenklich als 
größere Varietät zu dieser vom Ala Tau erhaltenen Art ziehe. 
Aul" der Unterseite und im weiblichen Geschlecht ist dieser 
Pol. Dimorphus dem Phoenicurus sehr ähnlich, daß ich absolut 
keinerlei standhafte Unte:schiede auffinden kann, da die große 
Zahl der mir vorliegenden Phoenicurus in der Stellung, Größe 
und Form der Flecken (der Unterseite) und in dem mehr oder 
minder vorhandenen Koth der Oberseite der $ Kiemlieh ab- 
ändert. Aber alle Phoenicurus-,^ zeigen ohne allen Uebergang 
die glänzend violett schillernde eintönige Oberseite mit ver- 
loschener Randzeichnung. Dimoiphus-J^ zeigt aber keine Spur 
des violetten Glanzes, sondern genau die Färbung und Zeich- 
nung der $• I^as ,^ von Lepsa ist fast ohne alles Roth der 
Vdfl., aber mit deutlicher schwarzer Fleckenzeichnung, während 
die 4 Margelan-,^ den Diskus vorwiegend lothgelb mit natürlich 
noch weit deutlicherer Fleckenzeichnung führen Die typischen 
Phoenicurus-f aus Nord-Persien zeigen üljrigens diese Flecken 
auch nur sehr sehwach, während die größere Margelan-Varietät. 
die ganz gut als var. Mavgelanica bezeichnet werden kaini. 
diese Zeichnung (die im Wesentlichen mit der anderer Arten 
übereinstimmt) sehr deutlich zeigt. Auch sind diese var. Mar- 
gelanica-$ auf den Vdllii. meist vorwiegend roth. wodin-ch die 
schwarzen Flecken um so deutlicher hervortreten. Nur sehr 
schwer und gar nicht absolut sicher fand ich dies eine $, das 
ich zu Dimorphus aus Margelan ziehe, aus den Margelanica-$ 
heraus, besonders dadurch, daß die gelbe Außenrandbinde der 
Unterseite bei den 4 Dimorphus-,j ziemlich \ iel stärker als bei 



283 

allen Margelanica-^^ und $ ouftiitt. Auch das Grau der Unter- 
seite ist liei diesen Mnigelan- Diniorphus etwas gelblicher als 
hei Margelanica. Bei den Dimorphus von Lepsa aber ist die 
Unterseite durchaus nicht gelblich, und da die typischen Fhoe- 
nicurus aus Nord-Persien eine weit schärfere rolhe Randbinde 
haben als die Margelan-Form von Dimoiphus, so ist dies auch 
kein standhafter Unterschied zwischen beiden Arten, der ledig- 
lich in der ganz anderen männlichen Oberseite beruht. Wäre 
überhaupt ein männlicher Dimorphismus bei Lepidopteren be- 
kannt (meines Wissens sind bis jetzt nur dimorphe $ bekannt), 
so Mürde ich unbedenklich in dieser Art einen solchen an- 
genommen haben: so glaube ich aber doch, daß wir es mit 
einer der Phoenicurus sehr ähnlichen Art, die sich nur durch 
die männliche Oberseite auffallend untei scheidet, zu thun haben. 
Bei Lepsa (oder auf dem Ala 'J'au?) kommt die Art in klei- 
ne! en dunkleren Stücken, die ich als Typen von Dimorphus 
betrachte, nur allein vor, bei Margclan (und, wie ich glaube, 
auch im Tianschau) kommt sie mit Pboenicuius zusammen (ob 
an andeien Lokalitäten fliegend?) vor. Hier ist sie größer, 
ölten und unten gelbei-, und kann als var. dihdior im Catalog 
aufgeführt weiden. 

Lycaeim Buelica L. Ein ganz schlechtes r^ dieser weit 
verbreiteten Art. 

Li/caena Ärgiades Pall. ab. Corelas 0. Ein großes frisches 
j dieser Aberration (oder dort Lokal- Varietät?), 

Lycaena Aegon Schill". Ein Paar, das ,j sehr groß mit 
breiten) schwarzen Rande. 

Lycaena Baton Bergsli-. In gewt'ihnlichen Stücken ein- 
gesandt. 

Lycaena Aslrarciie Beigstr. Die beiden gefangenen ,^ haben 
sehr verloschene rothe Randbinden, das eine nur auf den Httln. 

Lycaena Miris Slgr. Von dieser l)ei den Saisan- Stücken 
Ix'sehiicbenen Art sandte Haberhaucr als im Lepsa-Gebiet ge- 
langen nur ein $ ein. 

Lycaena Eros O. In Mehrzahl in Stücken wie vom Tar- 
bagalai, denen der euiopäischcn Alpen fast ganz gleich, ein- 
gesandt. 

Lycaena Icariis Roll. Hiervon erhielt ich größere ganz 
gewöhnliche Exemplare und eine kleinere Form, die auf der 
Unterseite statt giau oder braungrau (beim $) in beiden Ge- 
schlechtein graugelb gefärbt ist, ganz anders als alle meine 
anderen Icarus aus den verschiedensten Lokalitäten. Ich ver- 
niuthe, daß dies eine zweite (oder dritte?) Generation, bei 
Lep«!a oder in der Steppe gefunden, sein mag. 



284 

Lycuena Eumedun Esp. In gewciliDlichen Stücken einge- 
sandt; das eine $ hat vor dem AuHenrande der Htfl. weißliche 
statt rothe Flecken, was ich sonst bei dieser Art noch niemals 
beobachtete. 

Lycuena Amanda Sehn. Vier den großen deutsehen Exem- 
plaren gleiche Stücke eingesandt. 

Lycaena (Ädmetus Esp. var. ?) lUparlä Frr. Die einge- 
sandten beiden (^ sind typische llipartii, denen aus den fran- 
zösischen Basses Alpes ganz gleich. Diese Art ist demnach 
bedeutend weiter östlich verbreitet, als es bisher bekannt war: 
Wenn Ripartii wirklich nur eine Form von Admetus ist, woran 
ich jetzt nach dem in meiner Bearbeitung der Lepidopteren 
Klein-Asiens Gesagten, sehr zweifelhaft geworden bin, so ist 
auch die Verbreitung nach Westen eine weitere geworden. 
Ich erhielt in diesem Winter unter einer Anzahl in der Pro- 
vincia de Teruel (unterhalb Catalonien gelegen) gesammeUer 
Lepidopteren auch ein (leider schlechtes) Stück von Admetus. 
Es ist dies sehr auirallend, da Admetus bisher in Ungarn die 
westlichste Grenze hatte und nur als var.? Ripartii in Süd- 
Frankreich auftrat. Aber dieser spanische Admetus hat unten 
sehr schwache dunkle Randtlecken, weit weniger hervortretend 
als bei typischen Admetus; es zeigen einige Ripartii ja auch 
Spuren derselben. Der weiße Wisch unten fehlt ganz bei dem 
spanischen Stück- Doch habe ich jetzt auch noch ein Paar 
Stücke aus Bulgarien gefunden, die genau wie Ripartii keine 
Randtlecken, aber auch nicht den weißen Wisch unten führen, 
also eigentlich sichere Uebergänge zwischen beiden Formen sind, 
wenn man nicht wieder zu der doch möglichen Hybriden- 
Theorie seine Zuflucht nehmen will. 

Lycaena Dämon Schit!'. Einige typische Dämon wie die 
vom Tarbagatai, während Damone im Lepsa-Gebiet gar nicht 
gefunden wurde. 

Lycaena Argiolus L. var. Ilypokuca Koll. Das einzige 
pingesandte $ ist auf der Unterseite fast völlig fleckenlos; nur 
die drei Basalflecken der Htfl. sind ganz klein, so wie ein 
Paar schwache Außenrandtlecken der Vdfl. vorhanden. Die 
eigentliche schwarze Augenlleckenbinde hinter der Mitte fehlt 
absolut; ebenso sind die Mittelmonde nur in schwächsten Ueber- 
resten erkennbar. Ich vermuthe also, daß die var, Hypoleuca 
Koll. die zweite dortige Generation der in der ersten gewöhn- 
liche Argiolus hervorbringenden Art ist. Die beiden Stücke 
von Saisan sind ganz gewöhnliche Argiolus. 

Lycaena Minima Füssl.":' oder var. Lorqnini HS.? Ilaber- 
haucr sandle leider nur zwei frische kleine $ ein. die ebenso 



285 

gut zu Minima als deren Varietät Lorquinü gehören können, 
da sich diese nur im männlichen Geschlecht sicher unter- 
scheiden lassen. Ich erhielt nun allerdings vom Saisan- Gebiet 
ein sicheres Minima-/^^, aber von Margelan (im südlichen rus- 
sischen Turkestan) ein ebenso zweifellos sicheres Lorquinü -(^ 
eingesandt, so daß die beiden $ gar nicht unwahrscheinlich 
auch zu letzterer Form gehören können. Ob aber beide For- 
men als zwei verschiedene Arten angesehen werden müssen, 
wie manche dies thun, darüber läßt sich jetzt im Zeitalter des 
Darwinismus nur ohne Erfolg noch disputiren. 

Lycaena Semiargus Rott. Einige ganz gewöhnliche mittel- 
große Q eingesandt. Gewiß kommt diese sehr verbreitete Art 
auch im Saisan-Gebiet vor, obwohl Habeihauer sie dort nicht 
fand. Ein kleines, nicht frisches $, das ich auch vom Ala 
Tau erhielt, hielt ich anfangs als zu dieser Art gehörig. Jetzt 
sehe ich aber, daß es unzweifelhaft zu 

Lycaena Persepliatta Alpheraki gehört, welcher diese Art 
auch im Tianschan fand und unter diesem Namen jetzt be- 
schreibt. Ich erhielt davon im vorigen Jahre gleichfalls eine 
kleine Anzahl aus dem Margelan-Gebiet. Diese eigenthümliche 
Art, etwa so groß wie Minima (20 — 25 mm), hat in beiden 
Geschlechtern eine ganz braunschwarze Oberseite der Flügel 
mit weißen Fransen. Die Färbung der Unterseite ist braungrau 
(besonders auf den Vdtln.), nicht aschgrau wie bei Semiargus 
und Minima. Die Htfl. sind von der Basis bis etwa zur Mitte 
stark spangrün (nicht blau) angeflogen, auch nach außen öfters 
noch mit grünlichem Anflug versehen. Dann führen sie die 
weißumrandeten Miltelmonde und eine äußere Augenflecken- 
l)inde wie bei Semiargus etc.; nur verläuft dieselbe auf den 
Vdfln. (meist 5 Augen) fast grade, auf den Htfln. (meist 8 
Augen) halbkreisförmig, ohne die Ausbiegungen, die Semiargus 
in derselben zeigt. Bei einzelnen Stücken oblitteriren diese 
Augenfleckenbinden ziemlich stark, und grade bei dem einzi- 
gen Stück vom Ala Tau sind von derselben nur 3 ganz kleine 
Augenflecke auf jedem Flügel vorhanden. 

Lycaena Cyllarus Rott. var. aeruginosa. Das einzige vom 
Ala Tau eingesandte ^ hat die Unterseite der Htfl. bis auf 
einen schmalen Außenrandtheil am Vorderwinkel ganz sj)angrün 
angelk)gen. Da die Art wahrscheinlich konstant so hier vor- 
kommt, denn auch schon die Stücke von Saisan waren unten 
vorherrschend grün, verdient sie ebenso gut einen Namen als 
die dieser ganz entsprechende var. Cyaneciila von Aiion. Außer- 
dem hat dies eine Ahi Tau-Stück gar keine Augenilecken auf 
den Iltfln. und nur vier (von denen das obere ganz klein isl) 

19 



286 

auf den Vdfln., was aber wohl sicher nur eine zufällige Aber- 
ration ist. Oben weicht es von gewöhnlichen Stücken gar 
nicht ab. 

Lycaena Euphemus Hb. var. Zwei Pärchen vom Ala Tau 
kann ich entschieden nur zu Euphemus als Varietät ziehen. 
Dieselben sind oben weit dunkler, besonders auch die beiden 
(^, so daß die blaue Färbung die am Wenigsten hervortretende 
ist und nur auf die schwarze aufgestreut zu sein scheint. Das 
eine $ ist oben ganz schwarz. Die oben wenig hervortreten- 
den schwarzen Flecken sind lang gezogen. Die Htfl. sind unten, 
mit Ausnahme des einen $, an der Basis blau augeflogen wie 
bei Arion, was nur selten und stets schwächer bei Euphemus 
aus den Alpen vorkommt. Ebeiiso sind die Augenflecke unten 
größer als bei den tj-pischen Euphemus; aber auch bei Stücken 
aus dem Alpengebiet sind sie es meist. Die doppelten Rand- 
punkte, besonders die äußersten, sind aber bei drei dieser Stücke 
viel schwächer, so verloschen wie gewöhnlich bei Euphemus. 
Deßlialb und ihres ganzen Eindrucks wegen, besonders aber 
auch weil ich mit ihnen zusammen ein typisches Paar von 
Arion aus dem Ala Tau erhielt, halte ich sie für Euphemus 
und nicht Arion var. Beide Arten kommen sich aber in 
dieser Varietät so nahe, daß ich ein leicht ausdrückbares 
Unterscheidungsmerkmal nicht herausfinde. 

Lycaena Ärioti L. Das bereits erwähnte Paar vom Ala 
Tau ist unten ein ganz normales, oben nur etwas dunkleres 
wie aus den Alpen, das $ fast ganz dunkel, das (J mit sehr 
lang gezogenen, aber deutlich hervortretenden schwarzen Streifen. 

Neptis Lucilla F. var. Ludmilla HS. Gleichfalls in Mehr- 
zahl bei Lepsa gefunden. 

Vanessa (Grapta) C-album var. Interposita Stgr. Vier vom 
Ala Tau erhaltene Stücke nöthigen mich, eine var. Interposita 
von C-album aufzustellen, wozu ich jetzt auch das Stück vom 
Saisan- Gebiet so wie eins aus dem Altai -Gebiet (Ustkameno- 
gorsk) ziehe. Die Stücke haben oben einen so dunklen Außen- 
rand wie die nordamerikanische Form Faunus, welchen Namen 
Strecker einfach als Synonym zu C-album zieht, der aber, 
trotz vorhandener Uebergänge, doch wohl besser für diese 
neoarklische Form beibehalten wird. Die Unterseite dieser 
centralasiatischen var. Interposita gleicht aber mehr der unten 
dunklen ab. (var.?) J-album Esp, von Egea Cr., wofür ich sie 
auch zuerst hielt. Besonders das C- Zeichen ist niemals so 
vollständig rund und groß wie fast stets bei typischen C-album, 
sondern bildet einen etwas stumpfen Winkel wie bei Egea oder 
gar nur einen unten etwas krummen Strich. Freilich ändert 



287 

dasselbe auch bei C-album und allen anderen Grapta- Arten 
sehr ab. Bei dem nordamerikanischen Faunus ist es meist so 
krumm wie bei C-album. Die Egea ab. J-album ist aber unten 
weit mehr der Länge nach gestrichelt und hat oben nie einen 
so dunklen Außenrand wie diese Interposita. Die unten dunklen 
C-album sind meist bunter und besonders nicht mit hellerem 
Außenrandtheil wie ihn Interposita führt. Deshalb können 
diese auch nicht zur var. Faunus gezogen werden, welche auch 
oben alle einen breiteren dunklen Außenrand, besonders der 
Htfl., haben. Da die Stücke aus Kaschmir und Indien diesen 
auch haben, auch unten die ^ das sehr runde C-Zeichen (die 
$ haben meist nur einen Strich), so lechne ich die indische 
Form lieber zu Faunus als Inteiposita. Sehr eigenthümlich 
sind zwei (^ aus Margelan, von denen das eine oben auch ganz 
mit der var. Interposita stimmt, das andere aber oben fast 
grade so hell wie Egea ab. J-album ist. Auch unten stimmt 
es damit fast völlig überein und auch das andere Stück ist 
genau so stark längs gestrichelt; das C-Zeichen ist hier auf 
einen Strich reduzirt. Diese beiden Stücke gehören mehr zu 
Egea als C-album; doch rechne ich sie beide zur var. Inter- 
posita. Vom Amur und aus Japan liegen mir leider keine 
C-album vor. 

Vanessa Urticae L. var. Turcica Stgr. Das einzige ein- 
gesandte Stück ist zu der größeren, lebhafter roth gefärbten 
var. Turcica zu zählen. 

Vanessa Antiopa L. In zwei gewöhnlichen kleineren Stücken 
eingesandt. 

Vanessa Cardui L. Hier wie überall. 

Melitaea Maturna L. var. Uralensis Stgr. Von dieser hüb- 
schen Form^ sandte Haberhauer eine größere Anzahl leider 
meist ziemlicrh geflogener Stücke (mit sehr wenig $) vom Lepsa- 
Gebiet ein. Lederer hatte sie als Uralensis in seiner Samm- 
lung stecken; aber nur ein Stück war aus dem Ural, die 
anderen aus dem Altai. Durch meine kurze Diagnose wurde 
sie zuerst publicirt. Falsch ist mein Schlußsatz „transitus ad 
Idunam*-'. Iduna ist eine sicher von Maturna verschiedene Art; 
die var. Uralensis liihrt nur (meistens) genau dieselben weißen 
Flcckcnbinden der Flügel wie Iduna, und unterscheidet sich 
auch von typischen Maturna nur durch diese weißen Binden 
und Flecken', zu denen alle Uebergänge vorkommen. 

Melitaea Aurinia Rott. var. Asiatica Stgr. Von dieser 
eigenthümlichen kleinen blassen Form von Aurinia sandte 
Haberhauer eine größere Anzahl mit sehr wenigen $ ein. Ich 
vermuthe, daß er sie wohl /ziemlich hoch im Ala Tau ling, 

19* 



288 

und betrachte sie als die dortige Alpen-Form, der den Alpen 
Europas angehörigen var, Meiope entsprechend. Einzelne 
Merope, die in einer Höhe von etwa 1000 Metein in den 
Alpen fliegen , und die eigentlich Uebergänge von Aurinia zu 
Merojje sind, gleichen oben der var. Asiatica fast völlig. Asia- 
tiea ist auf der Oberseite ziemlich eintönig matt rothgelb und 
schwarz gegittert; unten sind die hellen Fleckbinden meist 
weißer (nicht so gelb) als bei Aurinia, weßhalb die Unterseite 
der var. Asiatica oft bunter als die der t3pischen Aurinia 
aussiebt. Bei Merope ist dieselbe matt gelbgrau angeflogen, 
ohne scharfe Binden. Einzelne Aurinia vom Saisan- Gebiet 
kommen dieser Form nahe; meist sind sie aber oben weit 
bunter, durchschnittlich auch größer als diese var, Asiatica. 

Melifoca Cinxia L. In gewcihnlichen, aber auch ziemlich 
stark variirenden Stücken; einzelne .^ werden zuweilen fast 
vorwiegend schwarz, auch mit grünlichem Anflug wie bei Stücken 
aus Kleinasien. 

MeUtaea Arduinna Esp. Nur einige Stücke von Lcpsa 
eingesandt. 

MelUaeaPhoebe Knoch. In einigen großen lebhaften Stücken; 
das dunkle $ nähert sich der var. Caucasica. 

Melifaea Dklyma 0. var. JYeem F. v. W, und var. Alu 
Sigr. Einige von Lepsa eingesandte Stücke gehören ganz zu 
der südrussischen Steppenform Neera; das $ ist sehr licht. 
Die gr(ȧere Zahl aber, die ich von dort erhielt (gegen 50), 
sind von diesen so verschieden, daß ich zueist bestimmt glaubte, 
es sei eine von Didyma verschiedene Art. Jetzt aber glaube 
ich doch, daß diese Form, die ich als Ala, hier kurz beschreiben 
will, nur eine der vielen Varietäten der Didjma ist und zwar 
die autlallendste, die ich bis jetzt kenne. Das nahe Zusammen- 
vorkommen mit einer andern ganz davon verschiedenen Varietät, 
Neera, erkläre ich mir so, daß letztere die Form der Thäler 
und Ebenen, Ala aber die alpine Form Centralasiens ist. Al- 
pheraki fand sie auch fast genau so im Tianschan, während 
Haberhauer vom Margelan nur eine der Neera ähnliche Form 
von Didvma einsandte. Die var. Ala-,^ zeichnen sich besonders 
durch sehr breite schwarze Randbinden aller Flügel aus, breiter 
und schwärzer als bei der var. Graeca. Die Vdfl. haben nur 
noch die Fleckenbinde hinter der Mitte, meist autlallend stark 
und zuweilen mit ganz zusammenhängenden Flecken; die bei 
Didyma vorhandene Fleckenbinde zwischen dieser und dem 
Außeiirande fehlt wie bei Neera ganz. Dann tritt noch die Basal- 
zeichiiung mehr oder minder stark auf. Auf den Htfln. ist 
nur die letztere oft auch sehr gering vorhanden; die Flecken- 



289 

binde felilt ganz oder ist nur durch ein Paar Flecke ange- 
deutet. Die Grundfarbe der Oberseite ist gesättigt rothbraun. 
Einen sehr verschiedenen Eindruck macht aucli die Unterseite 
der Htfl. Die beiden rothen Binden sind hier viel schärfer, 
unmittelbar und scharf von zusammenhängenden schwarzen 
Bogenlinien eingefaßt. In der breiten gelben Mittelbinde stehen 
nicht, wie bei Didyma und den anderen Varietäten, unregel- 
mäßige schwarze Flecken, sondern dieselbe wird meist durch 
eine zwischen den Rippen stehende Reihe von schwarzen 
Strichen getheilt. Diese schwarzen Striche fehlen oft in den 
unteren Zellen. Die Unterseite der Vdfl. ist fast ebenso wie 
bei Did3ma. Die prächtigen $, unter sich ziemlich aberrirend, 
sind den dunklen alpinen (var. Alpinn) am ähnlichsten. Die 
dunklen Vdtl. haben meist einen Stich in's Grüne, selbst die 
helleren gelblichen Flecken in der Mitte. Die Htfl. sind auch 
oft vorherrschend dunkel mit gelblicher Fleckbinde durch die 
Mitte und nur ganz geringem rothbraunen Anflug an der Basis. 
Dieser nimmt aber bei anderen Stücken aii Intensität zu, bis 
zuletzt die Htfl. vorherrschend rothbraun werden, mit dunklem 
Außenrand und dunkler Innenrandzeichnung. Auf der Unter- 
seite der Htfl. zeigen die $ nicht so unmittelbar von Schwarz 
eingesäumte braune Binden wie die (^, sind ihnen sonst aber 
ähnlich und von Didj^ma recht verschieden. Sehr aulValiend 
ist, daß einige $ in der braunen Außenbinde weiße Punkte 
zeigen. Die mir vorliegenden 8 Exemplare vom Tianschan 
stimmen fast ganz mit denen des Ala Tau überein und ver- 
dienen keine eigene Bezeichnung. 

Melifaea Minerva Stgr. n. sp. Von dieser neuen Art sandte 
Haberhauer einige dreißig Stücke ein, die er wohl jedenfalls 
ziemlich hoch auf dem Ala Tau gefangen hat. Im vorigen 
Jahr sandte er eine noch größere Zahl dieser Minerva aus dem 
Gebirge von Margelan ein, die dort Ende Juni bis Mitte Juli 
gesammelt wui-den. Diese Margelan-Form ist nur etwas heller 
und zeichnungsloser als die vom Ala Tau; ich glaubte darin 
zuerst die Solona Alpli. zu erkennen und versandte sie unter 
diesem Namen; sie ist aber davon sicher verschieden. Eine 
so zweifellos neue, mit keiner bekannten zu verwechselnde 
Art wie diese Minerva auch ist, so ist es doch sehr schwer, 
sie durch eine Beschreibung genau kenntlich zu machen, was 
durch eine Abbildung leicht erreicht werden könnte. Minerva 
hat die Grölte mittlerer Parthenie oder Aurelia (29 — 39 mm) 
und wird auch wohl am besten hinter diese Art gesetzt. Die 
Färbung und Zeichnung ist der Parthenie ähnlich, aber letztere 
nicht so gegittert, sondern mehr bindenförmig, und vor allem 



290 

ist Minerva, besonders die Margelan-Form, weit zeichniings- 
ioser auf der Oberseile. Die Htfl. haben meist nur einen 
dunklen Basal -Innenrandtheil und eine doppelte schwarze 
Außenrand-Binde; nur bei den Ala Tau-Stücken tritt die schwarze 
Binde vor dem Außenrande meist noch in einzelnen Flecken 
auf, die aber in den beiden obersten Zellen stets fehlen. Bei 
letzteren sind auch die Rippen stets fein schwarz, was bei den 
Margelan-Stiicken nur selten und dann auch nur theilweise der 
Fall ist. Aehnlich verhält es sich mit den Rippen der Vdfl., 
welche selbst bei den dunkelsten Ala Tau -Stücken niemals 
einen so gegitterten Eindruck machen, wie bei Parthenie. Sonst 
sind auch hier die schwarzen Zeichnungen (Binden) fast alle 
analog vorhanden, aber machen doch einen ganz verschiedenen 
Eindruck. Die (kreisförmigen) Zeichnungen in der Mittelzelle 
(und Basis) sind weit schärfer (deshalb größer), besonders bei 
den Margelan -Exemplaren. Die ersfe Querbinde hinter der 
Mittelzelle fehlt nur selten nach dem Innenrande zu; meist 
tritt sie sehr deullich auf. Sie macht aber stets einen flecken- 
artigen Eindruck, besteht auch häufig nur aus getrennten Flecken 
und stößt nie an die Endzeichnung der Mittelzelle (wie stets 
bei Auvelia und Parthenie), wodurch sie besonders so ganz 
verschieden erscheint. Die zwischen dieser und der doppelten 
schwarzen Außenrandsbinde stehende Querbinde fehlt bei den 
Margelan-^ meist; bei den $ und den Ala Tau-Stücken ist sie, 
aber viel schwächer, öfters nur punktförmig vorhanden. Der 
Außenrand ist auch meist viel dunkler als bei Parthenie; die 
helle Fleckenbinde in demselben wird zuweilen sehr rudimentär 
und besteht aus meist sehr deutlichen, nach außen tief aus- 
gewölbten Halbmonden, was so bei den nahen Arten nie der 
Fall ist. Die am Vorderrand stehenden beiden Flecken sind 
fast stets grau, nicht braunroth wie die anderen, was diese 
Art auch von den nahen unterscheiden hilft. Die Fransen 
treten greller (weiß mit weniger breitem Schwarz gescheckt) 
hervor. 

Die natürlich im Ganzen ähnliche Unterseite bietet doch 
manche fast noch größere Unterschiede als die Oberseite. Zu- 
nächst zeigen hier die Ala Tau-Stücke eine hellere (gelbweiße) 
Fälbung der Htfl. mit kräftigeren braunen Binden als die weit 
gelblichere Margelan-Form mit nicht selten lleckenförmig auf- 
gelöster brauner Außenbinde. Die braune Basalbinde ändert 
stark ab und ist im Ganzen auch tleckenartiger. Sehr ver- 
schieden ist die breite lichte Mittelbinde, die bei Minerva eine 
nach innen stehende unregelmäßige schwarze Strichlinie ent- 
hält, ähnlich wie bei der Didyma var. Ala, ohne schwarze 



291 

Rippen, die bei Parthenie und Aurelia stets vorhanden sind 
und in Verbindung mit den angrenzenden Linien ovale schwarze 
Zeiehnunoen hervoibriiigen. Besonders unterscheidet sich aber 
Minerva durch eine ror der schwarzen Liinballinie 
stehende Strich-(Halbmond)-Linie, welche bei den nahen 
Arten stets eine vollständige meist breitere Linie als die lim- 
bale bildet. Auf den Vdfln. ist dies besonders nach oben hin 
auch sehr autTallend; sonst ist von denselben hier wenig zu 
sagen. Die Form und Färbung der Kopf- und Leibtheile ist 
denen der nahen Arten so ähnlich, daß es unnüthig sein würde, 
sie zu beschreiben, obwohl sich bei einzelnen Stücken wohl 
Unterschiede auffinden lassen werden, die aber eben nur für 
einzelne, nicht für die Gesammtzahl zutreffen würden. 

Ob Solona Alph. aus dem Tianschan eine von Minerva 
wirklich verschiedene Art ist, vermag ich nach den wenigen 
schlechten Stücken, die ich davon besitze, nicht zu entscheiden. 
Die $ sind auf den Vdfln. weit dunkler, und die vorherrschend 
dunklen Vdfl. kontrastiren sehr gegen die auf der oberen Hälfte 
fast ganz zeichnungslosen biaunen Htfl. Das (^ ist oben licht, 
sonst ähnlich. Unten sind die Rippen der hellen Mittelbinde 
schwarz wie bei Aurelia; die Zeichnung vor der Limballinie 
besteht beim ^^ aus zusammenhängenden Mondstrichen (keine 
gleichbreite Linie), bei den $ aus feinen getrennten Strichen. 
Nach Alpheraki soll Erschoß' noch eine Mel. Turanica (wo?j 
|)ublicirt haben, die mit einer dieser beiden Arten identisch 
sein wird. Ziemlich bestimmt glaube ich, daß Parthenie ab. 
.V Ersch. Fedtschenko Taf. I, 12 ein dunkles meiner Mi- 
nerva ist, während ich seine Athalia ab. tig. 11 nicht zu 
deuten weiß. 

MeUtaea Aweha Nick. var. Britomartis Assm.? Sechs bis 
sieben Stücke sind den von Saisan erhaltenen fast gleich und 
passen sehr gut zu der schwierigen und fraglichen Britomartis, 
zu der ich sie auch ziehe. Sie sind oben stark gegittert und 
die gelbbraunen Flecken etwas größer (deshalb im ganzen 
lichter) als bei deutschen Britomartis. Auf der Unterseite der 
Vdfl. ist die mittlere schwarze Fleckenbinde bei 4 — 5 Stücken 
deutlich ganz durchgehend vorhanden; die Unterseite der Htfl. 
ist ganz wie bei deutschen Britomartis. 

MeUtaea Parthenie Bkh. var. Alatauica Stgr. Hiervon sandte 
Haberhauer eine größere Anzahl ein, die sich alle ziemlich 
bestimmt von der vorigen Art unterscheiden lassen, und welche 
ich als Varietät zu der Parthenie Bkh. zähle. Diese Alatauica 
ist oben noch lichter (hat größere rothbraune Flecken) als die 
vorige Art, theilweise so wie bei typischen Parthenie aus 



292 

Südwest-Deutschland, der Schweiz und Frankreich. Die Fär- 
bung des Braun ist noch intensiver (weniger gelb) als bei 
typischen Parthenie und Britomartis. Nur auf den Vdfln. der 
$ wird besonders die braune Binde hinter der Mittelzelle weiß- 
lich, am Vorderrande stets, wodurch diese ein weit bunteres 
Ansehen bekommen. Die Unterseite ist bedeutend greller ge- 
zeichnet, etwa wie bei der var. Varia; die lichten Theile (Binden) 
sind weißlicher, und die braunen auch intensiver und schärfer 
als bei typischen Parthenie ; sonst ist die natürlich unter sich 
aberrirende Zeichnung bei beiden gleich. 

Melitaea Asteroida Stgr. n. sp. Von dieser ausgezeichneten 
kleinen Art sandte Haberhauer einige dreißig Exemplare ein, 
denen man es ansieht, daß sie von den hohen Alpen sein 
müssen. Asteroida steht am Besten zwischen der var. Varia 
und Asteria; mit sehr lichten kleinen Stücken ersterer Form 
hat sie oben einige Aehnlichkeit, während sie unten, obwohl 
sonst ganz verschieden, in der Außenrandzeichnung etwas 
mit letzterer gemein hat. Sie ist durchschnittlich etwas größer 
als Asteria, 25 — 32 mm. Färbung etwas blasser gelbbraun 
wie bei Varia, die Vdfl. meist etwas stärker gegittert, bei den 
.^ dunkel, in's Grünliche spielend. Nur bei einigen ,^ oblit- 
leriren die Binden der Vdfl. ziemlich stark. Die braungelben 
Htll. contrastiren bei den $ stark mit den dunklen Vdfl. ; sie 
sind besonders nur am Innenrande breit dunkel und haben 
sonst meist nur eine doppelte dunkle Außenrandbinde (mit 
hellen Flecken im Innern). Die dunkle Binde zwischen dieser 
und der Mitte tritt nur selten deutlich auf. Die Fransen sind 
matt gescheckt, nicht so deutlich wie bei Varia. Die Unter- 
seiie ist eigenthümlich; die der A^dfl. fast ganz eintönig gelb- 
braun, an den Spitzen gelblich. Nur selten treten in letzterer 
schwache dunkle Punkte (Striche) auf; zuweilen tritt auch in 
der Mittelzelle und am Vorderrand einige schwarze Zeichnung 
auf. Die Htfl. sind weit eintöniger als bei allen anderen 
Melitaea-Arten, mattgelb mit mattbraunen Binden und weniger 
starken schwarzen Strichen, die theilweise Neigung zum Oblit- 
teriren zeigen. So fehlt die schwarze (Linien- oder Strich)- 
Zeichnung vor der Limballinie bei manchen Stücken ganz, 
was eben bei Asteria fast stets der Fall ist; bei anderen 
Asteroida tritt sie nur in wenigen Strichen auf, und nur bei 
einem r^, das merkwürdiger Weise oben die wenigste schwarze 
Zeichnung hat, tritt sie als fast ganz zusammenhängende schwarze 
Strichlinie auf. Jedenfalls ist Asteroida eine interessante mit 
keiner bekannten Art zu verwechselnde neue Melitaea. 

Argynnis Hegemone Stgr. n. sp. (Euphrosjne var.?) Von 



293 

dieser hochinteressanten Art erhielt ich vom Ala Tau zehn 
Stücke, von Margelan gegen zwanzig, und vier liegen mir aus 
dem Tianschan vor. Ob es wirklich gute Art oder eine 
centialasiatische Varietät der Euphrosyne ist, will ich nicht 
entscheiden, glaube aber ersteres annehmen zu können. Sie 
hat durchschnittlich die Größe mittlerer Euphrosyne, 31 — 43 mm. 
Die rothbraune Färbung der Flügel und die schwarzen Zeich- 
nungen darauf sind fast genau dieselben, mit folgenden Untei- 
schieden. Die schwarze Zeichnung ist bei Hegemone meist 
schwächer; nur der Außenrand ist bei ihr oft ganz breit 
schwarz, besonders bei den Margelan -Exemplaren und den $ 
der anderen Lokalitäten. In diesem breiten dunklen Außen- 
land stehen bei einzelnen $ graue rundliche Flecken statt der 
braunen Dreiecke. Von den 4 schwarzen Flecken (Binden) 
der Mittelzelle der Vdfl. fehlt bei Hegemone der zweite öfters 
ganz oder ist punktföimig klein; bei Euphrosyne ist er meist 
der släikste von allen und stets größer (zuweilen sogar biaun 
gekernt) als der erste. Die stets zusammenhängenden P^leck- 
binden der Euphrosyne treten bei Hegemone fast nur in weit 
von einander getrennten einzelnen Flecken auf. Besonders 
ist dies auch auf den Htfln. der Fall, wo der deutliche große 
runde schwarze Basalfleck bei Hegemone selten deutlich hervor- 
tritt. Auf der Unterseite ist der Unterschied zwischen beiden 
Arten noch größer. Die braunrothe Färbung, die Euphrosyne 
stets in den Htfln. und an der Spitze der Vdfl. zeigt, fehlt 
bei Hegemone ganz, die hier (fast wie oben) gelbbraun gefärbt 
ist. Die stark silberglänzenden weißen Randflecken und dei- 
ebenso glänzende Zahn in der Mitte der lichten Binde der Htll. 
bei Euphrosyne sind bei Hegemone meistens nur gelblich, zu- 
weilen fast weiß, aber niemals mit dem starken Silberglanz 
der Euphrosyne. Nur bei einem $ vom Tianschan tritt dieser 
Glanz schwach auf. Die hellen Basalflecken (von denen der 
eine bei Euphrosyne auch silbern ist) so wie die unteren hellen 
Flecken der Mittel binde sind bei Hegemone meist gelbgrün. 
Die in dem bei Euphrosyne röthlichen Außenrandstheil stehen- 
den 5 bis 6 lunden verloschenen Flecke sind bei Hegemone 
sehr scharf hervortretende weiße schwarz umzogene Augen- 
flecken. Sie kommen denen der var. Ossianus so nahe, daß 
ich Hegemone deßbalb zuerst fast für eine Aphirape var. halten 
wollte. Aber der Mangel des schwarzen Flecks in der Miltel- 
zelle bei Aphirape, den Hegemone mit Euphrosyne und manchen 
anderen Arten gemein hat, verbietet dies durchaus. Auch 
auf den Vdfln., von denen sonst wenig zu sagen ist, treten 
diese schwarzen Randflecken viel deutlicher auf, besonders in 



294 

der hier nicht roth gefärbten Spitze, wo sie stets (2) weiß 
gekernt sind, was bei Euphrosyne nie der Fall ist. Das eine 
$ aus Margelan liat sogar auf den Vdtln. 5, auf den Htfln. 7 
solche weiß gekernte schwarze Augenflecke. Die Kopf- und Leib- 
theile sind wieder einander so ähnlich, daß ich darüber schweige. 
Sonst ist Hegemone mit keiner Argynnis zu vergleichen; die 
seltene Arg. Oscarus hat noch weit stärkere schwarze Zeichnung 
als Euphiosyne, der sie sonst ziemlich nahe kommt. 

Argynnis Paks Schiff, var. und ab. Napaea Hb. Nur we- 
nige Stücke; denen vom Tarbagatai fast gleich mit einem ganz 
dunklen ab. Napaea -$. Das eine ,^ hat oben fast ganz ver- 
loschene schwarze Flecke. 

Argynnis Dia L. Die eingesandten 9 Stücke weichen von 
den euiopäischen fast gar nicht ab. 

A«-gynnis Ino Rolt. Drei kleinere, oben und unten lichtere 
^^ als sie gewöhnlich bei uns vorkommen. Auf der Unterseite 
der Htfl. fehlt auch in dem wenig verdunkelten Außentheil 
die weißliche (lilla) Färbung der gewöhnlichen Ino ganz. 

Argynnis Hecate Esp. var. (Caucasica Stgr.). Nur ein 
größeres oben 'helles $ eingesandt, das einen Uebergang zu 
der größeren in beiden Geschlechtern helleren Caucasica macht 
oder vielleicht besser zu dieser Form zu zählen ist. Eine 
größere Zahl von Stücken könnte erst sicher entscheiden, 
wozu diese Lepsa Hecate am Besten zu zählen sei. 

Argynnis Aglaja L. Die Stücke vom Ala Tau sind kaum 
größer, nur auf der Unterseite der HtU. etwas gelblicher als 
die gewöhnlichen centraleuropäischen Aglaja. 

Argynnis Niobe L. (ab.) var. Eris Meig. Die eingesandten 
vier Stücke gehören alle zur unten .silberlosen Eris, die in 
manchen Gegenden ausschliei^lich auftritt, also als Varietät be- 
zeichnet werden muß. Das eine $ ist unten ziemlich grün 
angeflogen mit weißlichen ganz wenig .tilberschillernden Rand- 
Hecken der Htfl. 

Argynnis Adippe L. Zwei oben lebhaft braunrothe ^. die 
unten nur wenig grün angeflogen sind, sonst mit deutschen 
Stücken übereinstimmen. 

Argynnis Paphia L. Das einzige eingesandte mittelgroße 
(^ stimmt mit deutschen Stücken völlig überein. 

Argynnis Pandora Schifl'. Drei gewöhnliche Stücke. 

Melanargia Japygia Cyr. var. Suwarovius Hbst. Die Stücke 
sind den sUdrussischen fast ganz gleich; auch von den ungari- 
schen wenig verschieden, einzelne eben so groß. 

Erebia Turanica Ersch. Horae 1876 p. 336. Von dieser 
prächtigen Art sandte Haberhauer eine größere Anzahl vom 



295 

Alu Tau, sicher ziemlich hoch gefangen, ein, die ich zuerst 
iils Habeihaueri versandte, bis ich erfuhr, daß es die von 
ErschofF nur durch eine kurze Diagnose ])ubhcirte Turanica 
sei. Diese Erebia steht keiner bekannten nahe; am besten 
stellt man sie wolil noch zwischen Pharte und 'J'heano. Sie 
ist etwas größer und rundflügligev als Pharte; hat eine ähn- 
liche biaunschwarze Färbung und vor dem Außenrande aller 
P'lügel eine Reihe meist großer braungelber Flecken. Deren 
sind aufdenHtfln. stets 7 (wenn man den doppelten untersten 
am Innenwinkel als zwei zählt), die dem Außenrande parallel 
laufen. In den Vdfln. sind deren 5; 3 fast gleich große, gerade 
unter einander stehende in Zelle 1, 2, 3; dann ein großer 
nach außen meist drei Zacken bildender, der nach Innen 
zurück tritt und darüber nach außen ein ganz kleiner, der 
nicht selten von dem großen verschlungen wird. An Größe 
ändern diese Flecken sehr ab ; zuweilen sind sie so groß, daß 
.'-ie fast zusammen hängen. Unten sind sie ebenso, aber etwas 
kleiner; auf den Httln. steht hier vor denselben eine binden- 
artige Reihe (großer) unregelmäßiger weißer Flecke, die nur 
ausnahmsweise (besonders bei den $) eine lichtige (breite) 
weiße Binde bilden. Nicht selten steht hier auch in der 
Mittelzelle ein verloschener weißer Fleck. Die dunkle Unter- 
seite der HtH. ist besonders bei den $ schwach gelbgrau an- 
geflogen. 

Bei einer größeren Anzahl dieser Turanica aus dem Tian- 
schan, die mir Alpheraki einsandte, fehlt der unterste braune 
Fleck der Vdtl. stets; nur bei einem ^ ist er oben vorhanden. 
Derselbe fehlt bei keinem meiner circa 200 Ala Tau -Stücke. 
Außerdem sind die oberen drei Flecke (der oberste nach außen 
fehlt oft) sich an Giöße fast gleich, hängen oft zusammen; es 
bildet der obere nie drei Zacken wie bei den Ala Tau-Stücken. 
Zuweilen werden diese Flecken so klein wie nie bei den Ala 
Tau -Exemplaren, und auf den Httln. fehlen einige, besonders 
der unterste Doppeltleck, öfters ganz. Auch rücken die oberen 
Flecken von Zelle 4 an aufwärts ein wein"g in den Flügel 
ein. Unten sind die auf der Oberseite der Httl. fehlenden 
braunen Flecke stets da und auch fast stets ein deutlicherer 
weißer Fleck in der Mittelzelle, unter dem nicht selten noch 
ein zweiter kleinerer weißer Punkt steht. Die weiße Flecken- 
liinde hängt liier auch öfters zusammen. Es verdient daher 
diese Tianschan-Form wohl als eigene Lokal -Varietät einen 
Namen, und ich nenne sie var. laeta. 

Erebia Aj'ra Esp. Ein gewöhnliches ,j, das wohl bei Lepsa 
gefunden wurde. 



296 

Erebia Ocnus Ev. Ueber 100 Exemplare, sicher hoch 
auf dein Alu Tau gefunden, las.^en auch nicht den geringsten 
Zweifel übrig, daß dies eine sehr gute von Lappona Esp, ver- 
schiedene Art ist. Die Abbildung bei Herrich-Schäfl'er ist gut, 
die der Unterseite von Eversmann geradezu verfehlt, da Oc- 
nus hier nie vier parallel laufende fast kreisrunde ungezaekte 
Querlinien hat, sondern höchstens drei ziemlich stark gezackte 
oder gewellte. Die Basallinie fehlt oft; zuweilen ist auch keine 
dieser Linien erkennbar. Die Htfl. sind aber unten stets 
grauer bestäubt als bei HS. 's Bild, wenn auch niemals so 
durchweg eintönig grau wie bei Lappona; zuweilen treten 
fast nur die Rippen grau (weiß) bestäubt hervor. Die ganz 
kleinen schwarzen Rand- Augentlecken der Vdfl. fehlen bei 
vielen Stücken völlig; unten sind sie niemals vorhanden. Die- 
selben stehen nie wie bei Lappona in einer nach innen durch 
eine dunklere Linie deutlich begrenzten braunen Außenbinde, 
sondern bei Ocnus ist der ganze Diskus der Vdfl. oben mehr 
oder minder biaun, durch die dunklen Rippen öfters in braune 
Längsstreifen aufgelöst; zuweilen fast ganz verdunkelt. Hiei- 
durch so wie durch die Unterseite unterscheidet sich Ocnus 
leicht von Lappona. An Ocnus reiht sich am Besten eine neue 
hochinteressante Art aus dem Tianschan an, die Alpheraki 
dort entdeckte und als Sibo beschreibt. Ich versandte sie als 
Tianschanica. Diese hat auf allen Flügeln oben braune Längs- 
streifen, auch auf den Vdlln. unten, während die Hill, hier 
einige Aehnlichkeit mit denen von Ocnus haben. Sie führen 
hier aber bräunliche Beimischung und zwischen den grauen 
Rippen stehen nach außen auch verloschene braune Streifen. 
Erebia Myops Stgr. n. sp. Von dieser recht eigen- 
thümlichen kleinen Art sandte Haberhauer leider nur drei sehr 
getlogene ,^ ein, die wahrscheinlich auch dem 41pen-Gebiet des 
Ala Tau angehören. Myops ist so groß wie Tj"^^*'""^-» ^^ 
bis 33 mm. Vdtl. rothl)raun, überall mit dunklen Rändern 
und einem ziemlich großen schwarzen (blinden) Auge in der 
Spitze. Unten ist dies Auge fein weiß gekernt und vollständig 
schmal gelb umrandet[;^ die Flügelspitze weißlich angeflogen, 
sonst alles wie oben. Auch die Rippen sind etwas dunkler 
angeflogen. Die Htfl. sind oben eintönig matt braunschwarz 
mit lichteren grauen Fransen, so weit es die nur noch vor- 
handenen Spuren erkennen lassen. Unten sind sie sehr eigen- 
thümlich, graubraun und o-elbffrau marmorirt mit etwas dank- 
lerer breiter Mittelbinde und 6 kleinen verlo.schenen gelbgrauen 
Augentlecken vor dem Außenrande, von denen die drei unteren 
etwas größeren dunkel gekernt sind. Die Fühler sind oben 



297 

weißgrau und bräunlich geringelt; die löfrelförmige Kolbe oben 
ganz weißgrau, unten braun, während der Fühlerschaft unten 
fast ungeringelt grau ist. Palpen oben grau, lang schwarz 
behaart; Beine dunkel mit lichteren Tarsen. Myops wird viel- 
leicht am Besten hinter Tj'ndarus eingereiht, obwohl sie auch 
von dieser Art ganz verschieden ist. 

Saiyrus Briseis L. , Ileydenreichi Ld., Änthe 0. und var. 
llanija Nordm., Auionoe Esp., Hippo/ijte Esp. , Arethusa Esp, 
und Dryas Sc. In Stücken wie die von Saisan. Ob diese 
sieben Arten wirklich alle bei Lepsa gefunden sind, ist wohl 
nicht ganz zweifellos, da die eine oder andere derselben, die 
alle auch bei Suisan gefunden wurden, aus Versehen mit den 
bei Lepsa gesammelten Arten vermengt sein kann. Uebrigens 
ist an dem Vorkommen der ersten drei Alten im Lepsa-Gebiet 
gar nicht zu zweifeln, da sie auch in andern Theilen Tiir- 
kestans gefunden wurden; vielleicht mögen die anderen Arten, 
besonders Autonoe und Hippoljte, von Saisan sein. 

Salyrus Actaea var. Cordula F. Ein ,^, das mit Schweizer 
C'ordula fast ganz übereinstimmt; nur haben die Htfl. unten 
einen fast ganz weißen Außenrand, was bei meinen vor- 
liegenden Stücken aus den europäischen Alpenthälern nicht der 
Fall ist. Erschotr führt die var. Paithica Ld. als in Turkestan 
gefunden auf. 

Fararge Eversmanni Ev. Von dieser prachtvollen Art 
sandte mir Haberhauer eine Anzahl leider meist stark geflogener 
Stücke ein. die er wohl jedenfalls im Juni (in welchem Monat 
er sie im vorigen Jahi- bei Maigelan frisch fand) bei Lepsa 
gefunden hat. Diese Art hat höchstens auf der Unterseite 
einige Aehnlichkeit mit Roxelana, zu der ich sie fälschlich als 
Vaiielät zog; allein diese Art war mir nur durch die rohe, 
sonst gute Abbildung Eversrnann's bekannt, die, so viel ich 
glaube^ ohne Beschreibung geblieben ist. Par. Eversmanni ist 
kleiner als Roxelana, so groß wie große Climene. Die Flügel 
sind oben prächtig ochergelb, mit breitem schwarzen Außen- 
rand und einem solchen großen drei- oder viereckigen schwarzen 
Flecken am Ende der Mittelzelle der Vdfl. Diese führen im 
Apikalwinkel ein schwarzes Auge; es tritt noch in der Mitte 
des schwarzen Außenrandes und am Ende desselben oben am 
Vorderrand ein (viereckiger) schwarzer Flecken in den Flügel 
hinein, zwischen denen das Auge steht. Die HlH. haben 
2 — 4 schwarze Aiigenflecke vor dem Außenrande. Fransen 
weiß und schwarz gescheckt. Unten sind die Vdll. auch gelb 
mit nach unten schwarzem, nach oben gelbgrauem Aulienrande, 
den beiden oberen Flecken, von denen der in der Mitte schwarz 



298 

ist und dem hier weißgekeinten schwarzen Auge. In der 
Mittelzelle und am Schluß derselben stehen 3 — 4 schwarze 
Querbinden; dahinter noch eine, welche sich zuweilen bis fast 
zum Innenrand fortsetzt. Zwischen dieser und der Mittelzelle 
bildet sich bei den $ ein grüngrauer Fleck am Vorderrande 
aus, dem oberen schwarzen am Ende der Mittelzelle ent- 
sprechend. Die ähnlich wie die bei Roxelana gefärbte grün- 
graue Unterseite der Hlfl. hat zwei bräunliche gezackte Quer- 
linien (eine dritte kurze an der Basis), die eine Art Mittelbinde 
bilden, und von denen die äußeie schneeweiß (flecken- oder 
bindenartig) begrenzt ist. Dann stehen im Außentheil 6 schwarze, 
gelbumrandete weiß gekernte Augenflecken, von denen der 
unterste ein Doppelfleck ist. Schließlich sehe ich noch, daß 
diese Art auch von ErschofT in Fedtschenko p. 19 lang be- 
sprochen oder beschrieben ist (russisch), so wie auf Taf. II, 15 
leidlich abgebildet. 

Pararge Maera L. Nur drei große gewöhnliche Stücke 
eingesandt. 

Epinephele Dysdora Ld. Diese Art ist, wie es scheint, 
übeiall in Central-Asien verbreitet, und findet in Nord-Persien 
ihre westlichste Grenze, bei Saisan bisher die nördlichste, bei 
Kuldja die östlichste und Margelan die südlichste. Sie zeigt 
fast gar keine Neigung zum Yariiren. 

Epinephele Interposita Ersch. Fedtschenko p. 22 Taf. II, 
JG. Diese von Erschoff nach einem $ aufgestellte neue Art 
sandte Haberhauer in größerer Zahl ein, merkwürdigerweise 
weit weniger ,^ als $. Erschofl' scheint sie zwischen Lvcaon 
und Janira zu stellen; der ersteren steht sie entschieden am 
Nächsten; auch wurde Lycaon mit ihr in Menge eingesandt. 
Das ,^ unterscheidet sich durch einen breiteren Sammetfleck 
am Innenrand der Vdfl. sofort von Ljcaon, wo derselbe meist 
sehr schmal in spitzem Winkel vor dem Innenrand ausläuft. 
Bei Interposita fällt der hintere Rand des hier fast dreieckigen 
Fleckes ziemlich senkrecht auf den Inneurand ab. Dann ist 
das obere Apikaiauge bei Interposita durchschnittlich größer, 
bei den $ schärfer und schmaler gelb umzogen als bei Lycaon 
(auch bei den <^ zuweilen), was besonders unten weit mehr 
hervortritt. Nur ein einziges $ zeigt oben ein kleines Anal- 
auge, das bei Ljcaon-$ fast stets und oft als größtes auftritt. 
Die Oberseite der $ zeigt nach außen die dunkle Querlinie, 
wie eine solche auch stets bei dunklen Lycaon-$ deutlich auf- 
tritt, aber etwas uiulers gebogen, und besonders ist sie auf 
den Vdlln. bei Inter])()sita schärfer, nach außen blaßgelb be- 
grenzt. Audi auf der Unterseite treten diese Querlinien scliärfer 



299 

als bei Lycaon auf. Die Hlfl. sind unten sonst fast durchaus 
gleich, giauweißlich gemischt mit dunklerer Bestreuung; nur 
hat Interposila hiei- stets zwei kleine schwarze, gelblich um- 
zogene Augenflecken im Analwinkel (in Zelle U und 2) ge- 
nau wie bei Dysdora, nur etwas kleiner. Bei Lycaon kommt 
dies ganz außerordentlich selten vor, so bei einem ,^ von Lepsa. 

Epinephele Lycaon Rott. In großer Zahl gefangen , wie 
bei Saisan in kleineren und größeren Stücken, von denen ein- 
zelne der var, Lupinus sehr nahe kommen. 

Epinephele Naubidensis Ersch. Ich verweise hier auf das 
bei den Saisan -Rhopaloceren Gesagte. 

Epinephele CadustJia Stgr. (Cadusiae var.?) Acht Stück 
dieser Art (5 (^, 3 $), die ich aus dem Lepsa-Gebiet erhielt, 
kommen der Cadusia Ld. sehr nahe, und mögen nur eine 
Lokalform derselben sein, können aber auch als eigene Art 
gelten. Cadusina unterscheidet sich besonders durch Folgendes 
von Cadusia, die ich in einer großen Zahl zu vergleichen Ge- 
legenheit habe. Die 3 $ der Cadusina haben auf den Vdfln. 
außer dem oberen Apikaiauge ein fast ebenso großes schwarzes 
Analauge, von dem Cadusia nie eine Spur zeigt. Das Apikal- 
auge ist bei Cadusia oben stets blind, bei Cadusina weiß gekernt; 
sosar das untere ist unten bei einem Stücke so. Während 
die Vdfl. der $ bei Cadusina auch breitere gelbe Binden und 
mehr gelbe Beimischung auf der ersten Flügelhälfte zeigen, 
haben 3 Cadusina-(J fast ganz dunkle Vdtl. ; Cadusia-^J haben 
stets einen mehr oder minder staik rothgelben Diskus. Die 2 
andern Cadusina-,^, die nach außen und oben eine ziemlich 
breite gelbe (Halb)-Binde zeigen, haben diese nach innen ziemlich 
scharf begrenzt, ohne allen Scliein von Gelb in der Mittelzelle 
und bis zum Sa m metstreifen hin. Dieser männliche Sammet- 
streif ist auch bei Cadusina durchgehends schmäler, als bei 
Cadusia; bei einem ,^ ist er sehr rudimentär. Sonst zeigen 
zwei Cadusina-,^ noch ein Analauge; das eine hat auch allein 
(oben) das Apikaiauge weiß gekernt mit untfen anhängendem 
kleinen Nebenauge. Die Unterseite ist der von Cadusia sehr 
ähnlich, etwas dunkler, bei eiiu'gen fast so braungrau wie bei 
Naubidensis. Zwei (^ zeigen fast keine Spur der auch sonst 
sehr verloschenen Querlinien, das eine zwei ganz kleine schwarze 
Analpunkte. Cadusina steht der Naubidensis, besonders den 
größern Lepsa-Stücken, auch sehr nahe; diese sind unten dunkler, 
braungrau, haben auch weit dunklere Fransen; die von Cadusina 
sind fast so hell (grau) wie die der Cadusia. Besonders sind 
auch die Augenflecke der ^ bei Naubidensis oben fast ganz 
verloschen, w'ährend sie bei Cadusina stets scharf, meist gelb 
umrandet hervortreten. In welchem Yerhältniß Cadusina zu 



300 

den beiden nahen Arten steht, kann erst eine größere Anzahl 
davon zeigen. 

Coenonympha Pamphilus L. und var. Lylhis Esp. Diese 
weit verbreitete Art fehlte natürlich bei Lepsa auch nicht, und 
außer der gewöhnlichen Stammform wurden auch einige var. 
Ljllus (zweite südliehe Generation) eingesandt. 

Coenonympha Stinbecca Ev. Haberhauer sandte eine größere 
Anzahl dieser bisher noch gar nicht verbreiteten Art ein, der 
einzigen Coenonympha des paläarktischen Faunen -Gebiets, 
welche (oben) weiß statt gelb ist. Durch die Bilder bei 
Herrich -Schäfler und Eversmann, so wie durch die Beschrei- 
bung des letzteren ist diese eigenthümliche Art hinreichend 
zu erkennen. Nur scheint dessen Lokalitäts- Angabe, daß sie 
beim Noor-Saisan gefangen sei, auf Irrthum zu beruhen, da 
Haberhauer sie dort in zwei Jahren nicht fand. Sie wurde 
auch bei Kuldja und Margelan gefunden und scheint eine der 
charakteristischen endemisch centralasiatischen Arten zu sein. 

Spilothyrus AIceae Esp. Haberhauer sandte zwei gewöhn- 
liche Stücke dieser Art ein, die er von Saisan nicht schickte. 
Dort fand er nur Altheae Hb. , die bei Lepsa nicht gefunden 
wurde. 

Syrickthus TesseUum Hb, Eine kleine Anzahl dieser Art, 
den südrussischen Stücken ganz ähnlich, von Lepsa. 

Syrichtkus CrihreUum Ev. Nur ein Stück gesandt. 

Syrickthus Alveus Hb. var. Fritillum Hb. (var. Onopordi 
Hbr. ?) Die von Lei)sa (Ala Tau) eingesandten G Stücke weiden 
am Besten zu Fritillum gezogen. Sie haben meist große weiße 
Flecke auf allen Flügeln. Bei einem Paar sind dieselben auf 
den Htihi. nicht so weiß, sondern mehr gelblich; diese haben 
auch eine gelbere (nicht graue) Unterseite und passen ganz 
gut zu Stücken, die ich aus Frankreich als Onopordi erhielt, 
und als solche auch aus vielen anderen Gegenden, z. B. dem 
Caucasus, in meiner Sammlung stecken habe. Ich kann die- 
selben aber mit- Ausnahme der Färbung, die alle Uebergänge 
zeigt, nicht von Fritillum unterscheiden. 

Sy7'ichthus Makac L. Nur ein Stück mit großen weißen 
Flecken eingesandt. 

Syrichthus Staudinyeri Speyer. Nur zwei (^ wie die von 
Suisan aussehend. 

Syrichthus Orhifer Hb. Nur ein großes ^ eingesandt. 

Ilesperius Sykanus Esj). Nur ein kleineres etwas gellogenes, 
unten ziemlich zeichnungsloses ^^ dieser Art von Lepsa ein- 
gesandt. Aus Saisan sandte Haberhauer Hes]). Lincola und 
Comnia, aber nicht diese Art ein; vermutlilich kommen alle 
drei Arten in beiden Gebieten vor. 



301 



Revision der argentinischen Arten der 
Gattung Cantharis. 

Von 
Prof. Dr. C Ber^. 



Im ersten Hefte der Stettiner Entomologischen Zeitung von 
diesem Jahre hat Herr Dr. Burmeister eine Aufzählung der 
argentinischen Canthariden gegeben, zu der ihm die Sanimlung 
des öffentlichen Museums und die meinige den Stoff geliefert 
haben. Aus der Gattung Cantharis werden daselbst 22 Arten 
aufgeführt, von denen aber einige als fraglich behandelt oder 
als zweifelhafte Species beschrieben werden, da zu deren 
endgiltiger Entscheidung das Vergleichsmaterial gefehlt hat, 
wie es z. B. bei den Nummern 9, 10, 12, 13, 14, 15, 20 
und 22 der Fall ist. 

Die von mir in diesem Jahre nach Europa unternommene 
Reise sollte u. A. den Zweck haben, so viel wie möglich 
argentinische Kleinthiere aller Ordnungen zu bestimmen und 
die zweifelhaften Arten mit den typischen Exemplaren zu 
vergleichen. Zu diesem Zweck habe ich die bedeutendsten 
Sammlungen Frankreichs und Deutschlands durchmustert, und 
bin im Stande auch in Betreff der Canthariden der Argen- 
tinischen Republik eine eingehendere Revision zu geben, da 
ich meine Sammlung derselben verschiedentlich, besonders 
jedoch mit der im Besitze des Herrn Clemens Müller in Dresden 
befindlichen Sammlung des verstorbenen Haag- Rutenberg und 
mit den Klug'schen Typen im Berliner Entomologischen Museum, 
sorgfältig verglichen und manches uns in Buenos Aires fehlende 
Werk jetzt meiner Einsicht unterzogen habe. 

Einige der neuaufgestellten Arten darf ich als Synonyma 
einziehen, andere zweifelhafte als gute Arten feststellen und 
mit andern vergleichend beschreiben; die verkannten Arten 
stelle ich wieder systematisch her und halte im Ganzen die 
Reihenfolge Herrn Dr. Burmeister's ein, der Vergleichung und 
Uebersicht halber. 

1. Cantharis viridipeAnis Burm. 

Cantharis viridipennis Burm. , Revista farmaceut. 

Buen. Air. IV, p. 131 (1865). 
Lytta Sfeinheili Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschr. 

XXIV, p. 32. 16. (1880). 

20 



802 

Eine gute Art aus dem Westen und Nord -Westen der 
Argentinischen Republik. 

Nicht alle Individuen haben einen schwarzen Körper; es 
finden sich vielfach solche, bei denen der Kopf, der Rumpf 
und das Abdomen hell oder dunkelbraun gefärbt sind. 

2. Cantharis dispar (Germ.) Haag-Rutenb. 
Tetraonyx dispar Germ., Jns. Spec. Nov. p. 171. 

284 (1824). — Gemm. et Har., Cat. Col. 
VII, p. 2146 (1870). 
Lytta dispar Germ., Jns. Spec. Nov. p. 623 (1824). 
Cantharis dispar Haag-Rutenb. Deut. Ent. Zeitschr. 
XXIII, p. 412 et Stett. Ent. Zeit. XL, p. 251 
(1879). — Burm., Stett. Ent. Zeit. XLH, p. 
22. 2 et Berg, ibid. p. 60 (1881). 
Aus dem Süd-Osten des Landes. 

Die Art ist sehr variabel in der Größe und Färbung, wie 
es sich nach unsern Exemplaren und denen der Haag-Ruten- 
berg'schen und Berliner Entomologischen Sammlungen ergiebt. 

3. Cantharis vittigera (Blanch.) Gemm. et Har. 
Pyrota vittigera Blanch. in D'Orbigny, Voy. dans 

TAmer. m6rid. VI, 2, p. 200.' 631. pl. 15, 

flg. 7 (1843). 
Cantharis vittigera Gemm. et Har., Cat. Col. VII, 

p. 2155 (1870). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 

XLII, p. 22. 3 (1881)-, excl. sjnon. 
Aus dem Norden und Nord-Osten der Argentinischen Re- 
publik, und ebenso veränderlich wie die vorige Art. 

Anmerkung. — Herr Dr. Burmeister zieht irrthüm- 
licherweise 1. c. die Lytta maculata (Klug) Lac. als 
Synonym zu der Cantharis vittigera (Blanch.) Gemm. 
et Har. Erstere repräsentirt eine gute tnexicanische 
Art, die wohl eine gewisse Aehnlichkeit, mit der 
letzteren hat, sich aber von derselben durch vielerlei 
unterscheidet, wie ich es durch den Vergleich mit 
den Typen im Berliner Museum ersehe. Mit der 
C. maculata Say's, zu der sie im Catahgus Coleopfe- 
rorum von Gemminger und von Harold als Synonym 
gestellt worden ist, hat sie nichts gemein, da diese 
in Form und Färbung der C. atomaria Germ, sehr 
nahe steht. Wegen der Gleichnamigkeit der zwei 
Arten, ändere ich den Lacordaire'schen Namen und 
gebe hier die Synonymie der betreu'. Species: 



303 

Cantharis Lacordairei Berg. 

Cantharis maculata (Klug) Lac, Gen. des Col. Atlas. 

pl. 60, fig. 4 (1859). — Gemm. et Har. 

(non Say), Cat. Col. VII, p. 2151 (1870). 
Cantharis vittigera Burm. (nee Blanch., nee. Lee.), 

Stett. Eüt. Zeit. XLII, p. 22. 3 (1881). 
Patria: Mexico. 

4. Cantharis luctifera Fairm. 

Epicauta concinna Dej., Cat. 3 Edit. p. 247 (1837); 

sine descript. 
Epicauta pulchella Klug sec. Dej., Cat. 3. Edit. p. 

247 (1837); sine descript. 
Cantharis luctifera Fairm., Ann. del Mus. Civ. Ge- 

nova. IV, p. 534. 3 (1873). 
Cantharis leucohma Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII. 
p. 22. 4 (1881). 
Diese Art kommt in Buenos Aires, in Tucuman, in der 
Banda Oriental del Uruguay und in Süd-Brasilien vor. 

Die von Dr. Burmeister letzthin als C. leucoloma beschrie- 
bene Species gehört als Synonym hierher, wie es sich durch 
den Vergleich mit den Originalen in verschiedenen Sanindungen 
(Haag, Dohrn und Berliner Museum) ergiebt. 

Die Franken und Schuppen der brasilianischen Individuen 
sind intensiver gelb gefärbt als die der argentinischen, welche 
fast greis sind. 

5. Cantharis vidua (Klug) Gemm. et Har. 

Lytta vidua Klug, Nov. Act. Acad. Cur. Leop. XII, 

p. 437. 32. tab. 41, fig. 7 et Entomol. Bras. 

Spec. alter, p. 11. 32. tab. 41, fig. 7 (1825). 
Causima luctuosa Dej. et C. lugubris Mannerh. sec. 

Dej., Cat. 3. Edit. p. 248 (1837). 
Cantharis vidua Gemm. et Har., Cat. Col. VII, p. 

2155 (1870). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 

XLII, p. 23. 5 (1881). 
Kommt in Corrientes, in den Missionen und im Chaco vor. 
Die Art ist sehr veränderlich in der Größe. 

G. Cantharis albo-vittata (Haag-Rutenb.) Burm. 

Epicauta albooiltata Dej. et E. somnolenta Lac. sec. 
Dej., Cat. 3. Edit. p. 247 (1837). 

20» 



304 

Lytia alhovittata Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschr. 

XXIV, p. 29. 13 (1880). 
Cantharis alhovittata Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 23. 6 (1881). 
Ist eine gute Art aus dem Norden und Nord -Osten der 
Argentinisehen Republik, die sich aber auch in Brasilien findet. 

7. Cantharis leopardina (Haag-Rutenb.) Burm. 

Ijijtta leopardina Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschr. 

XXIV, p. 30. 14 (1880). 
Cantharis leopardina Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 24. 7 (1881). 
Findet sich im Norden des Landes und repräsentirt eine 
schöne und charakteristische Art. 

8. Cantharis brunneipennis (Haag-Rutenb.) Burm. 
Lytta brunneipennis Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeit- 
schrift XXIV, p. 29. 12 (1880). 

Cantharis brunneipennis Burm., Stett. Ent. Zeit. 

XLII, p. 24. 8 (1881). 

Von Buenos Aires und aus der Banda Oriental del Uruguay. 

Ich fand unsere Exemplare identisch mit den Typen in 

der Haag-Rutenberg'schen Sammlung des Herrn Clemens Müller 

in Dresden. 

9. Cantharis griseo-nigra Fairm. 

Cantharis griseo-nigra Fairm., Ann. del Mus. Civ. 

Genova. IV, p. 534. 2 (1873). 
Cantharis digramma Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 24. 9 (1881). 
Die von Herrn Dr. Burmeister aufgestellte Art ist identisch 
mit der von M. Fairmaire, wie es aus der Beschreibung deutlich 
erhellt; der letztere hatte seine Exemplare aus Tucuman (Coli. 
F. Bates), der erstere aus Uruguay. 

10. Cantharis semi-vittata Fairm. 

Cantharis semi-vittata Fairm., Ann. Soe. Ent. Fr. 
Ser. 5. V, p. 200. 3 (1875) et 1. c. VI, 
p. 386 (1876). 
Cantharis hemigramma Mkl., p. 482. 35 (1875). 
Cantharis virgata Burm. (non Klug), Stett. Ent. 
Zeit. XLII; p. 25. 10 (1881). 
Die Untersuchung der typischen Exemplare weist unsere 
Art zu der von Fairmaire und Mäklin aufgestellten und nicht 



305 

zu der Klug's, welche im Habitus und in der Zeichnung be- 
deutend von der unsrigen abweicht, was allerdings weniger 
duich die Besehieibung und Abbildung als durch die Ver- 
gleichung der Originale sich ergiebt. Diese Art ist bis jetzt 
in Chile, in Mendoza, bei Buenos Aires und in Montevideo 
beobachtet ^"^•orden; die Tj^pen Mäklin's sind vom letzteren Ort. 

11. Cantharis centralis Burm. 

Cantharis centralis Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 

p. 25. 11 (1881). 

Diese Art besitze ich nicht in meiner Sammlung und kann 

der Beschreibung nach allein nichts Näheres über sie sagen. 

Sie kommt nach Dr. Burmeister bei Cördoba, La Rioja und 

Santiago del Estero vor. 

12. Cantharis Courbonii Guei-. 

Cantharis vidua Courb., Compt.-Rendus de TAcad. 

des Sc. XLI, p. 1005 (1855). 
Cantharis (Causima) Courbonii Guer., Rev, et Mag. 

de Zool. Ser. 2. VII, p. 590 (1855). 
Cantharis Courboni Gemm. et Har., Cat. Col. VII, 
p. 2149 (1870). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 
XLII, p. 30. 22 (1881). 
Cantharis coracina Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 26. 12 (1881). 
Aus dem Nord-Ostea der Argentinischen Republik und 
aus Montevideo. 

Die von Dr, Burmeister provisoiisch als C. coracina 1. c. 
beschriebene Art gehört zu der C. Courbonii Guer* bei wohl- 
erhaltenen Exemplaren, wie ich deren zwei von Montevideo 
stammende im Berliner Museum sah, ist der Saum mit weißen 
Franzen versehen. 

13. Cantharis aterrima (Klug) Gemm. et. Har. 
Lytta aterrima Klug, Nov. Act. Acad. Cur. Leop. 

XII, p. 432. 22 et Entom. Bras. Species 
alter. 432. 22 (1825). 
Cantharis aterrima Gemm. et Hai-., Cat. Col. VII, 
p. 2U8 (1870). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 
XLII, p. 27. 13 (1881). 
Die von mir 1877 im Gebiet der allen Missionen gefangene, 
von Herrn Dr. Bunnei.ster als fiaglich aufgeführte Art, gehört 
hierher, wie die Vergleichung mit dem typischen Exemplar 
Klug's es cigiebt. 



306 

14. Cantharis suturalis (Germ.) Gemm. et Har. 
Lytta suturalis Germ, (non Klug), Mag. für Ent. 

IV, p. 154 (1821). 
Epicauta fucata Dej., Cat. 3. Edit. p. 247 (1837). 
Cantharis spec. Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, p. 27. 
14 (1881). 
Die in meiner Sammlung befindlichen, vom Rio Apa 
(Paraguay) stammenden 2 Canthariden, deren Dr. Burmeister 
unter No. 14 Erwähnung thut, sind kleine, theilweise abge- 
riebene Exemplare von C. suturalis (Genn.), wie ich es aus 
dem Vergleich typischer Stücke im Berliner Museum definiren 
kann. 

15. Cantharis Missionum Berg. 

Cantharis spec. Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, p. 
28. 15 (1881). 
Die von mir in den Missionen gefundene und von Herrn 
Dr. Burmeister sub No. 15 beschriebene Art, bildet eine neue 
Species. Sie steht neben C. cinerea Forst., unterscheidet sich 
aber von derselben durch die dunklere, braunere Färbung, 
durch den kaum punktirten Kopf und durch die tiefere Längs- 
furche, die vorn in einem röthlichen, glatten Fleck endet. 
Ihr Pronotum ist länger und hat eine flachere und breitere 
Längsfurche. Das erste und zweite Fühlerglied ist viel kürzer, 
dagegen das dritte und alle die übrigen sehr viel länger als 
bei C. cinerea. Die Trochanter und die Schenkelbasis ist 
röthlich bei unserer Art; außerdem hat sie eine viel tiefere, 
bogenförmige Ausbuchtung vor dem Kniegelenk. Ein $ in 
meiner Sammlung. 

16. Cantharis talpa (Haag-Rutenb.). 

Lytta talpa Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschrift 
XXIV, p. 32. 17 (1880). 
Eine gute Art aus Cordoba, die ich bis jetzt nur aus der 
Haag-Rutenberg'schen Sammlung kenne. 

17. Cantharis cavernosa Courb. 

Cantharis cavernosa Courb., Compt. -Rendus de 
TAcad. des Sc. XLI, p. 1006 (1855). — Gu6r., 
Rev. et Mag. de Zool. S^r. 2. VII, p. 589. 
2 (1855). — Gemm. et Har., Cat. Co). VII, 
p. 2148 (1870). 

Cantharis niqro-punctata Burm. (non Blanch.), Stett. 
Ent. Zeit. XLII, p. 28. 17 (1881). 



307 

Dr. Burmeistei* zieht irrthümlicherweise die C. cavemosa 
Courb. als Synonym zu der C. nigro-pundata Blanch. Es sind 
zwei verschiedene Arten, wie es durch den Vergleich mit den 
typischen Exemplaren festgestellt werden konnte, die ich in 
Paris und anderweitig sah. Die bei uns vorkommende ist die 
C cavemosa Courb.; die C nigro- punctata Blanch. steht der 
C. aiomaria sehr nahe und hat nicht die großen napfförmig 
vertieften Punkte und die rothgelben Beine. 

18. Cantharis adspersa (Klug) Fisch. 

Lytta adspersa Klug, Nov. Act. Acad. Cur. Leop. 

XII, p. 434. 25 et Entomol. Bras. Spec. alter. 

p. i6. 25 (1825). 
Epicauta conspersa Germ. sec. Dej., Cat. 3. Edit. 

p. 248 (1837). — Curt, Trans. Linn. Soc. 

XIX, p 472 (1845). 
Cantharis adspersa Fischer. Tentam.Conspect. Canth. 

p. 24. 81 (1827). — Courb. Compt.-Rendus 

de TAcad. des Sc. XLI, p. 1006 (1855). — 

Gu6r. Rev. et Mag. de Zool. S6r. VII, p. 

586. 1 (1855). — Burm., Stett. Ent. Zeit. 

XLII, p. 29. 18 (1881). 
Zu dieser häufig und überall bei uns vorkommenden Art 
habe ich nichts mehr Neues hinzuzufügen. 

19. Cantharis flavo-gdsea (Haag-Rutenb.). 

Lytta ßavo-qrisea Haag-Rutenb., Deut. Ent. Zeitschr. 

XXIV, p. 31. 15 (1880). 
Cantharis ßavo-grisea Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 29. 19 (1881). 
Ist eine gute Art. die in Cordoba und im Süden der Pro- 
vinz Buenos Aires sich findet. 

20. Cantharis fulvicornis Burm. 

Cantharis fulvicornis Burm., Stett. Ent. Zeit. XLII, 
p. 29. 20 (1881). 
Eine gute Art, die sich durch die rothen Fühler von den 
verwandten unterscheidet und eine weite Verbreitung hat. 

21. Cantharis atomaria (Germ.). 

Lytta atomaria Germ., Mag. für Ent. IV, p. 154. 

62 (1821). 
Lytta punctata Germ., Jns. Spec. Nov. p. 173. 

287 (1824). 



308 

Cantharis Germari Fisch., Tentam. Conspect. Canth, 

p. 24 (1827). 
Epicaiila mullipunctata Schupp, et E. punctata Klug 

sec. Dej., Cut. 3. Edit. p. 248 (1837). 
Lytta cribrosa Klug, Mus. Berol. 
Cantharis atomaria Gemm. et Har., Cat. Col. VII, 

p. 2148 (1870). — Burm.. Stett. Ei)t. Zeit. 

XLII, p. 29. 21 (1881). 
Ebenso häufig wie die vorige und sehr veränderlich in 
der Größe, Färbung und Punktirung. 

22. Cantharis clericalis Nob. 

Parum elongata, sat angusta, obscure fusca, supra 
pubescentia fu.sca omnino obtecta, subtus pilis brevibus 
cinerascentibus dense vestita, margine antico civpei, linea 
frontali medio interrupta et postice ampliata, scutello, 
linea basali brevissima costaque elj'trorum, nee non pilis 
infeiioribus femorum tibiarumque anterioium , testaceis 
vel luridis; capite parte antica pronoti duplo fere latiore, 
puberulo, crebre punctato, vix longitudinaliter canaliculato, 
pilis flavis lineae mediae postice numerosioribus vestito; 
antennis breviusculis, apicem versus tenuioribus, puberulis, 
fuscis, basi articulorunn flavidis, articulis duobus primis 
simul sumtis articulo tertio aequilongis, articulo basali 
secundo duplo longiore, apicem versus sat incrassato, 
articulo quarto tertio quarta parte breviore; pronoto la- 
titudine basali plus quam tertia parte fere longiore, antice 
subito angustato, basi parte media, vix nonnihil latiore, 
sulco ante medium posticeque profundiore, parte antica 
supra utrimque leviter impressa, linea media pilis flavidis 
ornato; elytris prope basin pronoto teitia vel quarta parte 
latioribus, limbum versus nonnihil dilatatis, linea brevis- 
sima basali costaque lurido- vel testaceo-pilosulis, hac 
limbum versus minus flavida, limbo ipso anguste fuligi- 
noso vel ferrugineo; corpore subtus cum pedibus fusco, 
pilis magis cinereis sat dense vestito; femoribus anticis 
prope foveam apicalem sat profundam et tibiis anticis 
subtus pilis flavis vestilis, his ante medium impressioiie 
vel fovea distincta praeditis, tarsis subdenudatis, basi ar- 
ticuli primi posterioruin flavida. — Long. corp. cum 
elytr. 12; lat. huni. 2,7 mm. 

Patria: Territorium Missionum. 
Diese von mir 1878 im Gebiet der Alten Mis.sionen ge- 
fundene Art, hat eine gewisse Aehnlichkeit in der Gesammt- 



309 

form und Struktur mit der C. lineolata Klug, von der sie sicli 
jedoch durch die Färbung der verschiedenen Körpertiieile und 
durch die Form und Länge des Thorax unterscheidet. Sie ist 
ausgezeichnet durch die gelbe Mittellinie des Kopfes und Thorax, 
durch das gelbe Schildchen, den gelben Außenrand der Flügel- 
decken und die ganz kurze gelbe Linie der Basis derselben; 
alle dies^e gelben Auszeichnungen sind größtentheils von an- 
liegenden Haaren gebildet. Der Ausschnitt vor dem Kniegelenk 
der Vorderschenkel ist stark und grubenförmig, ebenfalls von 
gelben Haaren besetzt, wie die Unterseite der Vorderschienen, 
welche gleichfalls einen deutlichen grubenförmigen Ausschnitt 
vor der Mitte haben. — Ein Exemplar in meiner Sammlung, 
das während der Reise stark beschädigt worden ist. 

Geschrieben in Stettin, den 18. Februar 1881. 



Exotisches 

von 
V, A, Doltrn. 



123. Luperca laevigafa F. 

Diese ostindische Art hat das eigenthümliche Schicksal 
gehabt, von Castelnau in seiner Hist. nat. d. Ins. I p. 63 zur 
Gattung mit der synonymen sp. herculeana erhoben zu werden, 
während sie auf p. 62 bereits unter dem Namen Enceladus 
laevigatus F. mit dem „wahrscheinlichen^' Vaterlande Cayenne 
ligurirt. 

Da die Art mit Lup. (Siagona) Goryi Guer. in Größe 
und Form auffallend übeieinstimmt (wobei ich freilich zu be- 
merken habe, daß das mii- vorliegende Exemplar der letzteren 
nicht 30 sondern nur 25 mm. lang ist), so würde es mich 
gar nicht wundern, wenn Latreille eine L. Goryi vor sich ge- 
habt hätte, welche er für central -afrikanisch oder madagas- 
carisch hielt, während Guerin .seiner Goryi als Vaterland den 
Senegal giebt. Zu der Gu^rin'schen Beschreibung habe ich 
hinzuzusetzen, daß man trotz seiner Angabe: „corcelet lisse, 
Sans rides iii points-' mit einer starken Lupe auf dem Thorax 
doch einige feine Querrunzeln entdecken kann, namentlich 
gegen den Apex hin. Von den Punkten, welche sich auf den 
Elytern der Goryi wahrnehmen lassen, finden sich die zwei 



310 

stärkeren auch auf dem Discus jeder Flügeldecke der laevigata 
fein angedeutet. 

Noch verdient zur Ditlerenzirung von beiden Arten Er- 
wähnung, daß Goryi auf den Eljtern vor der Schulter an der 
Basis eine feine EinknifTung hat, welche bei laevigata fehlt. 
Ganz besondeis auffallend ist auch der blanke Spiegelglanz der 
Oberseite bei L. Goryi, während bei L. laevigata dieselbe matt, 
mithin Fabricius durch sein atra genauer ist, als Lacordaire's 
„assez brillant." (Gen. I p. 164). 

124, Cicindela Wiichilli Hope. 

Unter diesem Namen und mit der Vaterlands- Angabe 
Madras habe ich vom verewigten Klug eine Art erhalten, 
welche ich im Münchner Kataloge nicht verzeichnet finde. Sie 
steht auch nicht in dem im Jahrg. 1879 dieser Zeitung S. 366 
von mir besprochnen Hope'schen Artikel über Nepal Käfer — 
also ist es vermuthlich ein Name in literis. 

Ich habe später — von wem, weiß ich nicht — für diese 
Art den Namen bicolor F. (Ostindien) erhalten, und ihn auf 
Glauben adoptirt. Ich finde aber jetzt bei genauerer Unter- 
suchung, daß er nicht paßt, und zwar aus verschiedenen 
Gründen. 

1) sagt Fabricius in der Spec. Ins. p. 283 

mandibulis albis apice nigris, palpi testacei, elytra 
immaculata, corpus subtus cyaneum margine abdominis 
testaceo. 

2) bestätigt Dejean Spec. I p. 44 alle diese Kriterien mit 
der unerheblichen Abweichung, daß er die mandibules 
jaunätres nennt. Ausdrücklich bezeichnet auch er die 
elytres sans aucune täche. 

Nun hat aber die Cicindela quaestionis, von welcher mir 5 
Exemplare vorliegen, Mandibeln, welche an der Basis metallisch 
grün glänzend und von da ab bis zur Spitze sshvvarzblau sind, 
von den Palpen sind nur l)ei 2 Exemplaren die beiden ersten 
Glieder der labialen schalgelb, alle übrigen bei allen me- 
tallisch grün-, bei allen Exemplaren sieht man auf der Mitte 
des Discus der Elytra, etwas näher dem Rande zu, zwei gelb- 
filzige kleine Makeln, welche nur bei einem Exemplare fast 
bis zur Unsichtbarkeit verwischt sind. Schließlich hat keine 
einzige einen schalgelben Rand des Abdomen, dessen erste 
Segmente metallisch grün sind, gegen den Apex hin allmählich 
in violettröthlich übergehend. 

Diese Data scheinen mir ausreichend, den Namen bicolor 
abzuweisen. Ich kann aber füglich nicht glauben, daß diese 



311 

schöne Art, deren Oberseite von sattem dunkelblau zu grün 
übergeht (mit glänzender Naht und Rändern) nicht schon be- 
kannt und besehrieben sein sollte; sie mag einstweilen den 
bisherigen Namen weiterführen, obzwar ihr (mit Abrechnung 
von den elytris immaculatis) der Hope'sche Name pulchella 
schon passen würde. Conf. deren Diagnose Ent. Zeit. Jahrg. 
1879 S. 457. 

125. Ischyrosonyx hospes Dhn. 

Falls ich richtig summirt habe, zählt der Münchner Katalog 
1795 beschriebene Cassididen auf, also noch 132 Arten mehr, 
als Boheman im Supplementbande (IV) seiner Monographie 
(Stockholm 1862) kannte. Wenn jene 1795 Species in den 
Rahmen von 39 Genera gebracht sind, so wird kein Billiger 
dagegen etwas erinnern, obzwar bei der großen Homogeneität 
der Cassidenformen die Differenzirung dieser 39 Gattungen gar 
keine leichte Aufgabe war. Die Natur hat sich die Freiheit 
genommen, nicht erst bei den gelahrten Sjstematikern anzu- 
fragen, „wieviele Species sie über einen und denselben Leisten 
schlagen dürfe?" mithin ist es den Viris doctissimis freilich er- 
laubt, auch da Abtheilungen und Unterabtheilungen zu machen, 
wo die Natur keine beabsichtigt hat, und zu dem Zwecke 
„erleichterter Uebersicht" große homogene Armeen in 
Corps, Divisionen, Brigaden, bis herunter zu Korporalschaften 
abzutheilen. Aber Usus non tollit abusum, und mit einer 
menschlich übersichtlichen Systematik ist es total aus, wenn 
durch die Erhebung specifischer Eigenheiten zu Gattungs- 
Kriterien der Mihisucht und ünsterblichkeitskrätze Thor und 
Thür geöffnet und einer Sintflut von durchaus entbehrlichen, 
positiv verwirrenden Neunamen kein Widerstand geboten wird. 

Zu diesem Ceterum censeo veranlaßt mich die in der üeber- 
schrift genannte Art, welche mit dem Habitus von Ischyrosonyx 
auch dessen Gattungs-Kriterium „Prothorax latitudine elytrorum, 
basi sat profunde bisinuatus, angulis retrorsum promi- 
nulis, angulatis verbindet. Aber freilich soll Ischyrosonyx 
mit „unguiculis muticis*-' ausgestattet sein, und das vorliegende 
Thier bedient sich entschieden unguiculorum pectinatorum ! 
Ferner bewohnen die bisher bekannten sechs Ischyrosonyx Süd- 
amerika, und der vorliegende ist mir aus Transvaal zugegangen 
und stimmt durch sein Colorationssystem sehr bedenklich mit 
Cassida signatipennis von Old Calabar, deren Typus mir von 
Boheman selber determinirt vorliegt. Doch aber sind wieder 
die parallele Gestalt, die geringere Convexität entschieden mit 
den Amerikanern übereinstimmend, und es ist mir gar nicht 



312 

unwahrscheinlich, daß uns Afrika noch mehr dergleichen zwischen 
beiden Gattungen schwankende Arten liefern wird, die später- 
hin vielleicht dazu beiechtigen, Ischyrosonyx als unhaltbar ein- 
zuziehen. Einstweilen mag die vorliegende bei ihr Platz nehmen. 
I. oblonga, parallela, modice convexa, brunnea, ni- 
tida, antennarum aiticulo secundo rotundato, tertio et 
quarto oblongis, subobconicis, (ceteri desunt); prothorace 
latitudine eljtrorum, basi bisinuato, margine explanato, 
praesertim antice reflexo, disco modice punctato, angulis 
retrorsum prominulis, angulatis; scutello triangulari; 
elytris parallelis, apice conjunctim rotundatis, anguste 
explanato-marginatis, brunneis, maculis nigris insignitis; 
subtus obscurius fusca, pedibus nigris, nitidis, unguiculis 
pectinatis. 

Long. 10 mm. Lat. 6 mm. 
Patria: Transvaal. 
Die Zahl und Lage der schwarzen Flecken auf den Eljtern 
genauer zu praecisiren, hält mich die Ueberzeugung ab, daß 
diese Makeln unbeständig sind. So z. B. zeigt das mir vor- 
liegende Exemplar neben der Naht auf der linken Flügeldecke 
ein rundes Punktfleckchen, welches auf der rechten fehlt, andre 
etwas größere Flecken sind auf der einen Decke getheilt, auf 
der andern zusammengeflossen. Das Charakteristische und 
AulTallende der Art liegt in der schmalen, parallelen Gestalt, 
welche sie auf den ersten Blick von allen durch Farbe und 
Zeichnung ihr sonst ähnlichen südafrikanischen Cassida unter- 
scheiden läßt. 

126. Remphan Hopei Waterh. 

Zwar habe ich über den großen Prioniden von den An- 
damanen, dessen ich S. 370 des Jahrg. 1880 dieser Zeitung 
erwähnte, von keiner Seite etwas erfahren, aber durch Zu- 
sendung mehrererExemplare, alle von denselbenlnseln stammend, 
wurden meine Zweifel über die Art beseitigt. 

Daß ich anfänglich darüber schwankend war, daran trägt 
zunächst Lacordaire einen Theil der Schuld, der in seinen 
Genera VIII p. 108 unter die Kriterien der Gattung Remphan 
auch das aufnimmt, daß die blanken Schwielen des Prothorax 
vor sich zwei Grübchen mit Toment haben sollen. Und auf 
der Abbildung des R. Hopei London Transact. 1834 I t. 8 f. 
1 zeigen sich diese Tornentgiiibchen aulTallend gelbleuchtend. 

Aber auf meinen andamanisclien Exemplaren ist weder 
von den Grübchen noch von dem Toment auch nur die min- 
deste Spur vorhanden, und doch müßten, auch wenn die Haare 



313 

durch Abreibung oder sonst verschwunden wären, jedenfalls 
noch die Grübchen geblieben sein. 

Es scheint mir aber dieser einzige Unterschied kein spe- 
cilischer sondern nur ein localer zu sein, ebenso die durch- 
schnittlich geringere Größe der andamanischen Exemplare, von 
denen nur ein einziges Männchen (Long. 60 mm. Lat. 20 mm.) 
dem ^ auf der citirten Abbildung der Transactions nahe kommt, 
\yährend die Mehrzahl kleinere Dimensionen zeigt, bis zu Long. 
40 mm. und Lat. 13 mm. herunter. Nur ein colossales $ von 
80 mm. macht eine aulfallende Ausnahme. 

In Betreff der Weibchen, welche Waterhouse nicht er- 
wähnt (vermuthlich lag ihm nur das beschriebene ^ aus Sin- 
ciipore vor) und Lacordaire nicht kennt, kann ich hinzufügen, 
dal) ihre auf dem ersten und dritten Gliede schwache Dörnchen 
zeigenden Antennen kaum halbe Korperlänge erreichen und 
daß sie zwar bedointe Schenkel und Schienen an allen Füßen 
haben, daß aber namentlich die obern Dörnchen kleiner als 
die des ^ sind. Bei den ^ sind die blanken Fleckchen auf 
dem Discus des Prothorax scharf gesondert von der matten 
Farbe des Restes, bei den $ durchaus nicht in derselben Schärfe. 

127, Macrotoma absurdum Newm. 

Darüber hege ich gar keinen Zweifel, daß wenn Remphan 
überhaupt verdient, als Gattung von Macrotoma getrennt zu 
werden, (was mir noch gar nicht recht einleuchtet), alsdann 
Macrotoma absurdum Newm. von den Philippinen jedenfalls 
zu Remj)han gestellt werden muß, du bei dem mir vorliegenden 
f^ außer den übrigen zutreffenden Kriterien (allerdings ohne 
die Haarbüschel in den Thoraxgrübchen) Bedornung der An- 
tennen, der Beine, Form der Sternalfortsätze und Vorragen 
der Vorderecken des Prothorax über die Basis des Kopfes, 
besonders auch die 4 blanken Signaturen auf dem Discus und 
die lineare vor der Basis''') des Prothorax unverkennbar vor- 
handen sind. Auch haben die Elytia einen deutlichen Dorn 
am Ende der Sutur, und den Abdominalsegmenten fehlt die 
blanke Einfassung des Randes nicht. 

Newman war (gleich Boisduval) Lepidopterolog und be- 
handelte die Käferbeschreibungen im Durchschnitt kurz und 
deshalb nicht selten ungenügend. 

128. Helaeus Perroni Boisd. 
Mein entschlafner Freund Dr. Haag in Frankfurt a, M. 
hatte sich in seinen letzten Jahren ausschließlich auf Heteromera 



'■^) Die „glossy rugose ridge", glänzende Erhöhung, von der 
Waterhouse in der Beschreibung seines R. Hopei spricht. 



314 

beschränkt, und war dadurch bei deutschen Exotensammlern 
für diese große und schwierige Familie eine berechtigte Autorität 
geworden, bei welcher sie sich gerne Raths in Determinalions- 
fällen erholten — auch mir hat er oft seine Beihülfe darin 
gewährt. Ich will hier nur bemerken, daß er die obengenannte 
Art verkannt und meinem Freunde Dr. Nickerl einen Helaeus 
als Perroni bestimmt hat, der es nicht ist. Mithin liegt die 
Wahrscheinlichkeit vor, daß bei den vielen Australiern, die im 
Laufe der letzten Jahre die deutschen Sammlungen bereichert 
haben, dieser Irrthum Haag's weitere Verbreitung gefunden 
haben kann. 

Daß es sich der Lepidopterolog Boisduval bei den Nicht- 
Schmetterlingen im Voyage de TAstrolabe bequem gemacht 
hat, ist gerade nicht zu verwundern, aber für die hier in 
Betracht kommende Gruppe ist sein Werk (1835) vollständig 
durch Marchese de Breme's Monographie der Cossvphiden (1842) 
antiquirt worden. Breme beschreibt p. 66 1. c. H. Perroni 
ausführlich und bildet die Art Tab. 5 tig. 3 ab. Das Bild ist 
in vergrößertem Maßstabe gezeichnet, und dieser Umstand 
scheint Haag irre geleitet zu haben, da der von ihm als Per- 
roni determinirte Käfer knapp 10 mm. mißt, während Breme 
in der Beschreibung 15 mm. angiebt. Auch sagt Breme von 
den Spitzen des den Kopf vorn einiahmendi-ii Randes des Pro- 
thorax les (angles) ant^rieurs se croisent a peiiie, also berühren 
sie sich doch mindestens, während bei dem Haug'schen Käfer, 
den ich in meiner Sammlung H. Haagi neinie, diese Spitzen 
beinah durch die ganze Kopfbreite getrennt sind. Auch ist 
derselbe ziemlich hell rothbraun, und man kann auf den Elytern 
durch die Lupe in den regelmäßig geordneten Punktreihen 
kleine gelbe Börstchen hie und da bemerken, welche dem, 
ächten dunkel schwarzbraunen Perroni fehlen, dessen Punktirung 
gröber und nicht reihenweise geordnet ist. 

Auch das mag zu der irrigen Determination Haag's bei- 
getragen haben, daß damals H. Perroni der einzige bekannte 
war, der (außer dem durch seine längere, schmälere Form 
leicht zu unterscheidenden H. Mac-Leaj'i) die erhabene Längs- 
rippe neben der Sutur der Elytra nach -j^ des Verlaufs schrolV 
abgebrochen (eile s'arrcte brusquement) zeigte. Aber dies 
schroffe Abbrechen tindet sich nicht bloß bei diesen beiden 
Arten — ich besitze noch eine dritte australische Species, 
welche dasselbe Kriterium bietet, in Größe und Farbe dem 
ächten H. Perroni noch näher steht, aber außer ihrem auf- 
fallenden schwaraen Glänze durch eine Kette tief eingestochner 
Punkte in der ganzen Linie sich auszeichnet, welche den auf- 



315 

»eworfnen Rand der Elytra von ihrem eonvexen Theile sondert. 
Kleinere, aber dem bloßen Auge deutlich wahrnehmbare Punkte, 
chanikterisiren auch die innere Seite der erwähnten, sehrotl" 
abgebrochnen Längsrippe. 

Ich muß es unentschieden lassen, ob diese im Uebrigen 
(auch in der Form der Vorderrand-Ecken des Prothorax) dem 
H. Perroni sehr nah stehende Form vielleicht nur sein alter 
sexus ist; die stark eingestochnen Punkte sprechen dagegen. 
Eine vierte, nah verwandte Art beschreibt Pascoe im Journal 
of Entomology II p. 464 als H. falcatus, aber der Identi- 
ticirung mit der von Haag für Perioni gehaltenen widerspricht 
das Maaß (5 — 6 lines), und mit der zuletzt besprochnen die 
„curved bristlj hairs", gekiümmte Börstchen. Guerin's H. 
ovatus kann wegen der zwei Längsrippen auf jeder Flügel- 
decke gar nicht in Betracht kommen. 

129. Byzacnus pidicollis Pascoe. 

Dieser Eutelide aus Natal scheint durch sein Mehr oder 
Minder von Ausfärbung stark zu variiren; zwischen einem 
gelbrothen Stück meiner Sammlung, an welchem nur der Kopf 
und der Vorderrand des Thorax dunkelbraun sind, und einem 
fast schwarzen Exemplar steht eines in der Mitte, welches 
einen violetten Purpurschimmer hat. Pascoe's Diagnose „pro- 
thorace lateribus rubris''' paßt auf das violette Stück; bei dem 
schwarzen sind nur die Vorderecken des Thorax roth. Aber 
an sämmtlichen Schenkeln sind die Kniebeugen ziegelroth, 
auch bei dem schwarzen Exemplare. Davon sagt Pascoe nichts, 
obwohl er (1. c. p. 470) der röthlichgelben (reddish ferrugineotfe) 
Tibien und Tarsen gedenkt. Sonst paßt alles andre vollkommen, 

130. Catapiestus piceus Perty. 

Diesem durch seinen flachen Habitus ziemlich auflallenden 
Tenebrioniden giebt Perty Ostindien als Vaterland. Der Münchner 
Katalog wird vermuthlich durch typische Exemplare berechtigt 
gewesen sein, dafür Java zu substituiren. Ich besitze Exem- ' 
plare aus Birma, Malacca, Ceylon und den Andamanen. Guerin 
beschreibt (Revue 1841 S. 124) einen C. mediocris. Zwischen 
diesem und C. piceus finde ich in den Beschreibungen nur die 
Differenzen, einmal, daß mediocris außer dem Dorn in der 
Mitte der Unterseite der Vorderschenkel noch 2 kleine Dürnchen 
an deren Apex haben soll, zweitens, daß der Rand des Thorax 
„sans cren61ures sur les bords'' sein soll. 

Diese Unterschiede halte ich für individuelle, nicht für 
specifische. Denn die sogenannten 2 Apexdürnchen an dem 



316 

Vorderschenkel zeigen sich bei den größern Exemplaren (aus 
Java und Malacca) als ziemlich unregelmäßige, unsymmetrische 
Auswüchse, von denen bei den kleineren Individuen, bei denen 
auch der Dorn in der Mitte sehr zusammen schrumpft, keine 
Spur zu sehen ist. Und die „cren^lures'"'' sind vollends unzu- 
verlässig, denn wenn sie auch bei den größten Exemplaren 
nicht ganz fehlen, so reduciren sie sich auf ein oder zwei 
Wellenlinien, während gerade das kleinste Stück (aus Ceylon) 
sehr stark crenelirt ist. 

Eher ist mir bedenklich, daß die Exemplare aus Birma 
und Ceylon einen autTallend kürzeren Längeiidurchmesser des 
Thorax im Verhältniß zu seiner Breite haben und daß bei den 
Exemplaren mit mehr quadratischem Thorax die 3 Längslinien, 
namentlich die mittlere, fein und scharf eingeschnitten sind, 
während bei den breitschildigen diese Linien schiechtbegrenzt 
und mehr grubenaitig sind. Aber bei dieser weitverbreiteten 
Art dünkt mir das kaum ein specifisches Kiiterium. 

131. Criodion suturale Gory 

und Cr. Feisthameli Biiq., beide aus Cayenne, werden im 
Münchner Kataloge als zwei verschiedene Arten aufgeführt — 
ich möchte die letztere (Ann. Soc. de France 1852 p. 353) 
für synonym mit suturale (Gu6r. Mag. 1832) halten. Gory 's 
Beschreibung ist (wie auch Buquet's) nach einem einzelnen 
Exemplare gemacht, und flüchtig genug üusge fallen; er hatte 
ein 1^ mit dickerem, Biiquet ein $ "f^'t schmälerem Kopfe vor 
sich; das ergiebt sich auch deutlich aus den Antennen, die in 
dir Abbildung bei Buquet noch nicht die Köipei länge erreichen, 
während sie in der bei Gory doppelt so lang sind. Aber beide 
Bilder halte ich für ungenau in Einzelnheiten, bei suturale z. B. 
die Fübler für viel zu lang, den Thorax für verzeichnet, bei 
Feisthameli die Antennen ohne die in der Beschreibung er- 
wähnte Pubescenz. 

Daß Gory das Schildchen ecusson tres petit, triangulaire 
nennt, wählend Buquet es als assez grand, couvert de poils d'un 
gris verdätre fuisant bezeichnet, scheint mir kein unlöslicher 
Widerspruch, weil das groß oder klein relativ ist, je nach- 
dem man es mit der gestreckten Länge des Thiers in Beziehung 
bringt oder nicht. 

Da ich ein $ aus Cayenne besitze, aus welcher Lokalität 
auch Gory und Buquet ihre Stücke erhielten, da meines Exem- 
plars Zeichnung ziemlich genau mit der Buquet'schen Be- 
schreibung und Abbildung harmonirt. (nur daß die „grünlich 
graue Behaarung^' des Schildchens eine bräunliche ist), so 



'31? 

bleibt mir nur ein anstößiger Punkt übrig, das ist Gory's 
Angabe ..mandibules fortes. bidentees h leur extremit^.^' 
In seiner Abbildung ist diese Zweizähnigkeit jeder Mandibel 
denn auch so stark zum Ausdruck gekommen, daß man an 
einen Irrthum des Heschreibers und des Zeichners unmöglicii 
glauben kann. Von keinem Criodion oder von Arten aus den 
Nacbbargruppen ist mir bekannt, daß eine so auflallende 
Dillerenz der Geschlechter in der Zahnung der Mandibeln 
constatirt wäre, auch Lacordaire in seinen Genera erwähnt 
nichts davon. Weder spiicht Buquet bei Feisthameli von diesem 
Umstände, noch zeigt mein Exemplar die geringste Spur von 
Zweizähnigkeit. Die auffallend schöne Art scheint selten zu 
sein; Besitzer von Cr. suturale und Feisthameli werden ersucht, 
den fraglichen Punkt genau zu untersuchen, um darüber in\s 
Klare zu kommen. 

Holubiana. 

Die Reisen, welche Dr. Emil Holub von 1872 bis 1879 
im südlichen Afrika gemacht hat, begannen bei Port Elizabeth 
(34 Grad südlicher Breite) und erstreckten sich von dem so- 
genannten Caplande nördlich durch den Oianje-Freistaat (Philip- 
polis, Bloemfontein) und die südöstliche Ecke von Transvaal 
(Christiana) durch die Reiche (nach den jeweiligen Herrschern 
benannt) Mankuruane. Montsua, Chasitsive, Selschele, Khama. 
(Panda ma Tenka), Wanawena über den Fluß Liba bis beinah 
zum 17. Grad südlicher Breite, also bis in das Flußgebiet des 
Zambesi. Mithin wurden über 250 geographische Meilen zu- 
rückgelegt. Daß unter den hiebei nicht in erster Linie, sondern 
je nach Zeit und Gelegenheit nebenher gesammelten Käfern 
(über 10,000) überwiegend die Mehrzahl beieits bekannten 
'lypen angehört, wird niemand wundein, erstens nicht, weil 
die afrikanische Coleopternfauna ungemein gleichmäßig ist. 
zweitens, weil Wahlberg in einem großen Theile des Districts 
bereits musterhaft gesammelt und seine Ausbeute in den Meistern 
Boheman und Fähraeus gewiegte Beschreiber gefunden hat. 
Dennoch war es natürlich, daß auch unter den Holub'schen 
Zehntausend manche Arten sich fanden, die — mir wenigstens 
— recht interessante Erscheinungen waren. Ich will hiervon 
einige der seltneren theils erwähnen, Iheils beschreiben, leider 
freilich meist unica, aber mit dem Wunsche und der Hoffnung, 
daß dies dazu beifragen könne, den wackein Reisenden bei 
seiner beabsichtigten Rückkehr in jene Gegenden gerade auf 
diese Arten hesondeis aufmerksam zu machen. 

Daß Manlicoia die Reihe errtflhel (mit tuberculala Deg. 

21 



316 

und latipennis Wat.) ist natürlich. Leider wurde von der 
prächtigen Megacephala regalis Boli. nur ein Stück erbeutet. 

132. Cicindela rufomarginata Boh. 

Oedipus mag es errathen, welche Gründe den verstorbnen 
Melly bewogen haben mögen, dieser schönen Art einen so 
ganz unpassenden Namen in literis zu geben — in Boheman's 
Stelle hätte ich ihn ganz gewiß nicht respectirt, denn (wie 
auch seine Beschreibung Ins. CafTr. I p. 3 ausweiset) an dem 
ganzen Thier ist weder margo noch sonst etwas roth. Mithin 
war es verzeihlich, daß ich anfangs die Art für neu und noch 
unbeschrieben hielt; aber ich cassire meine bereits fertige Be- 
schreibung, da sie wirklich nur in untergeordneten Punkten 
von der gewissenhaften Boheman's abweicht, und ihm vielleicht 
mehrere Exemplare zu Gebot gestanden haben, mir nur ein 
einziges. Nur das eine möchte ich bemerken, daß der von 
Bohenian gebrauchte Ausdruck „obscure cuprea"-' für die 
Färbung der Oberseite mir nicht glücklich gewählt scheint, 
denn das Thier ist oben matt katfee- oder chocoladen- braun 
(und wie ich wiederhole, ohne jede Spur von rothem oder 
röthlichem Rande). Nebenher sei noch erwähnt, daß die Art 
im Münchner Kataloge unter Ophryodera steht. 

133. Dromica dathrata Klug. 

Wie schon Boheman 1. c. p. 17 angiebt, variirt diese 
Art in den größern oder kleinern Apicalflecken der Decken; 
manchmal fehlen sie auch ganz. Mir liegt ein von Holub ge- 
fangenes Exemplar vor, welches nicht eine macula subapicalis 
auf den Flügeldecken hat, sondern den ganzen eigentlichen 
Apex weißgelb zeigt. 

134. Dromica (Mjrmecoptera) Uohibi Dhn. 

Baron Chaudoir hat meines Erachtens Recht, Dromica 
dathrata wegen der deutlichen Verbreiterung der Mittelglieder 
der Antennen zu Myrmecoptera zu ziehen, aber ich kehre den 
Spieß um, und halte deshalb die Gattung Myrmecoptera für 
entbehrlich, zumal wenn man die im Habitus weit abweichendere 
Gattung Cosmema nicht gelten lassen will (Lacord. Genera l 
p. 2(3, Catal. monac. 1 p. 33). 

Dr. Holubi. Nigra, hie illic aureonitens, labio 
eburneo, nigromarginato, quinquedentato, mandibulis ebur- 
neis apice nigro, palpis teslaceis, maxillaribus paree, 
labialibus dense [)ilosis, antennis iiigris, articulis 1 — 4 
cyanescentibus, glabris, parce hirsutis, 5 — 7 compressis, 



319 

valde dilatatis, pilosis, subtiliter dense punctatis, 8 — 11 
sensim decrescentibus, fronte inter oculos longitudinaliter. 
occipite transversim strigatis, strigis hisce transversis 
auromicantibus, thorace cylindrico, transversim strigato, 
medio canaliculato, strigis baseos aureatis, scutello trian- 
gulari breviter piloso, elytris oblongis, subovatis, apiee 
bidentatis, 14-costatis, a basi versus medium anguste, 
a medio fere usque ad apicem ampiius eostulis trans- 
versis regulariter reticulatis, ajjice punctato absque strigis, 
maeula alba ovali conimuni, duabus([ue lineis dimidium 
basale costae secundae oecupantibus. Abdomen et pedes 
nigrocyanea, subtiliter griseopilosa. 
Long. 19 mm. Lat. 41/2 m. 
Größe und Figur der Myrm. Bertolonii, welche ebenso 
lang, aber etwas massiver ist und auf den Flügeldecken ein 
gröberes und weniger regelmäßiges Netz zeigt, auch durch 
einfache schwarze Farbe ohne weiße Zeichnungen abweicht. 
Ich habe der vorstehenden Beschreibung noch hinzuzufügen, 
daß das dabei zu Grunde liegende Exemplar am Rande der 
linken Flügeldecke neben der gemeinsamen Apicalmakel ein 
kleines grauweißes Fleckchen zeigt, welches auf der rechten 
fehlt. Abgerieben kann es nicht sein, da es nicht aus Haaren 
oder trocknen Schüppchen, sondern aus fester Farbe bestellt 
mit deutlicher Punktirnng. 

loö. Piezia Hneolata Boh. 

Dr. Holub hat mit der Bezeichnung „Panda ma Tenka*', 
einer Localität im Norden von Khama's Reich, zwischen 18 
und 19 *^ südlicher Breite einige Exemplare dieser (von Wahl- 
berg in den Makkali-Bergen gefundenen) Art gesandt, welche 
mit dem Boheman"schen Tvpus in meiner Sammlung recht gut 
stimmen, nur daß bei dem einen der Holub'schen Exemplare 
die Fühler augenscheinlich gegen den Apex hin sich weniger 
verbreitern. Da sich dies Schwanken bei den Anthia mehr- 
fach wiederholt, so wird es wohl mit den verschiedenen Sexus 
im Zusammenhang stehen. 

186. Piezia V sp. (Iransfugu Dhn. coli.) 

Mir fehlen mehrere der bereits beschriebenen Arten, und 
meine anfängliche Veiinuthung, das vorliegende Stück könne 
P. aptinoides Perroud sein, bestätigte sich nicht, (obwohl 
der Name wegen der Aehnlichkeit im ganzen Mabilus mit 
Aptinus recht passend gewesen wäre), denn Perroud giebt 
seiner Art G Linien und die vorliegende hat reichlich 10. Daß 

21« 



320 

dieselbe zu Piezia und nicht zu Grapliipterus noch zu Anthia 
geliüit, davon bin ich überzeugt, aber nicht aus positivem 
Grunde, sondern aus dem bloß negativen, weil sie eine Zwischen- 
tbrm zwischen beiden letzteren ist. Sie hat nicht, wie es 
die Gattungs-Diagnose von Piezia fordert, Fühler, welche stark 
zusammengedrückt und allmählich erweitert sind, sondern mäßig 
coniprimirte, deren mittlere Glieder kaum bemerkbar breiter 
sind als die ersten und die letzten. Von M. C. Sommer er- 
hielt ich vor Jahren ein Stück mit der Angabe „aus Benguela''', 
aber ohne Namen. 

Bei dieser Gelegenheit sei noch erwähnt, daß Boheman 
seiner P. laticollis auf den Elytren ochergelbe Linien an der 
Basis und einen kleinen Discalfleck zuschreibt; ich besitze ein 
Exemplar aus Natal, welches von diesen Linien und Fleck 
keine Spur zeigt. 

Aiitltia. 

Mich will bedünken, als verhalte es sich mit den Anthiaden 
ähnlich wie mit den Cicindelen, zu deren großer Anzahl (418) 
der Münchner Katalog 27 Gattungen in den synonymischen 
Topf wirft, oder mit dem Genus Carabus (285 Arten mit 17 
eingezogenen Galtungen, bei welchen die später von Thomson- 
Lund errichteten noch nicht mitzählen). Ein auch nur einiger- 
maßen geübtes Auge wird keinen Augenblick zweifelhaft sein, 
ob es eine Anthia vor sich hat, obschon der Formenspielraum 
zwischen einem Hippopotamus von A. venator und einem gra- 
ziösen Sciurus von A. minima ein gar ansehnlicher und reich 
ausgefüllter ist — immer wird man piiino inluitn das Familien- 
Kriterium erkennen. 

Mir genügt deshalb die eine Gattung Anthia für die einst- 
weilen im Catal. monacensis verzeichneten 90 Species voll- 
kommen, und ich habe dafür noch den [»esondern Grund, daß 
die Gruppe (abgerechnet ein Paar verlorner Asiaten) auf Afrika 
beschränkt ist. Nun war bis vor Kurzem das bniere dieses 
colossalen Erdlheils tabula rasa für die Entomologie, und wird 
es beziehungsweise noch eine Zeitlang bleiben: also begreillich, 
daß die einzelnen Exploratoren bald hier, bald da eine Art 
aullasen, welche zu den bereits bekannten in unverkennbar 
nahen Beziehungen stand, aber in einzelnen Punkton soweit 
abwich, daß es verzeihlich war, an ihr den „üifferenzirungs- 
Scharfsinn-^ zu üben: namentlich, wenn dem betrell'enden 
Examinator die Fiage gestellt ward: ,.wie heißt die Art?" 
und er nach seiner Naturanlage nicht abgeneigt war, seine 
Immortalisation durch ein neues Mihi noch unumstüßlicher zu 
fuudamentiren. 



321 

Aber Mutter Isis ist nicht immer bei Laune, diesen Konigs- 
lorbeer zu bestätigen, sondern degnidirl ihn oft zum gemeinen 
Küchenloibeer: ein neuer Exj)Iorant durchforscht eine bisher 
jungfräulich unberührt gewesene Zwischenregion, und in ihr 
tinden sicii die Mittclfoimen, welche die angeblich neue Art 
mit unbezweifelbarer Sicherheit zu einer Localvarietät der alt- 
bekannten stempeln. Weder Dimension noch Sculptur, weder 
Behaarung noch Färbung halten Stich — massenhafte Ueber- 
gänge schlagen das arme getiäumte Mihi rettungslos in Scherben. 

Die unter der Holub-Ausbeute betindlichen Anthiaden gaben 
mir nicht nur Anlaß, meine Sammlung in Vergleich zu ziehen, 
sondern nöthigten mich natürlich auch, einen erlieblielien Theil 
der Literatur über Anthia durchzusehen, soweit er mir zu- 
gänglich. 

Das Resultat ist gewesen, nicht nur, daß ich eine Anzahl 
von meinen eignen Namen in collectione cassirt habe, da ich 
bei genauerem Vergleiche verbindende Mittelglieder zwischen 
scheinbar diflerirenden Arten fand, sondern daß ich auch über 
die Berechtigung der von Anthia abgezweigten Gattungen in 
große Skepsis gerieth. Denn wenn ich in Lacordaire's Genera 
(l. p. 177) die analytische Tabelle mit meinen Anthia in natura 
vergleiche, tinde ich, daß fast alle darin zur Sonderung be- 
nutzte Kriterien schwankend sind. Bei dieser Art fragt es 
sich, ob die Tete für eine mit oder ohne eol distinct zu halten 
ist? bei Jener, ob der Prothorax für herzförmig, oder für blos 
sublinear zu achten? 

Daß auch Andere über die Abzweigungen abweichender 
Ansicht gewesen, beweist der Münchner Katalog, der drei 
Gattungen von Chaudoir, und zwei von Hope auf die Schlacht- 
bank liefert. Ich vermuthe sehr stark, daß schon die nächste 
Zeit Beweisstücke liefern wird, daß auch die bisher verschonten 
Nebengattungen kaum haltbar sind — jedenfalls werde ich die 
hier aufzuführenden Holubiana einfach unter Anthia rubriciren. 

Dr. Holub hat eine ziemlich große Anzahl Anthiaden 
großen und kleinen Kalibers heimgebracht. Unter den größeren 
erwähne ich zunächst einer A. Burchelli Hope, welche von 
dem bekannten und nicht mehr seltenen Tyi)us durchaus nicht 
abweicht, neben sich aber ein (an Fühlern und Beinen ganz 
wohl erhaltenes) Exemplar aufzeigt, bei welchem die sonst so 
auffallenden, dicken, röthlichgelben Seitenmakeln des Thorax 
fast gänzlich versc^lnvunden (abgeiieben?) sind. Da das Stück 
(ein ,^) auch etwas kürzer ist, (40 mm) während die ge- 
wühidiche Länge der Art 45 — 49 mm beträgt, da die Be- 
iiaarung huvvohl auf dem sehwachen Reste der Thoraxmakeln 



322 

wie in den Zwischenräumen der Elvlrarippen keine röthlich- 
gelbe (Boheinan nennt sie bilacea) sondern eine weißgruue ist, 
da auch die Eljtra weniger ausgebaucht, mein- parallel sind, 
so würde sie einem eitrigen Artenmaciier um so eher zu einem 
Mihi verhelfen können, als sie nach Holub's Anzeiehnung von 
Panda ma Tenka stammt, einer vor ihm noch undurchlorschlen 
Gegend. 

Wenn ich schon vor der Bekanntschaft mit den Holubi- 
anern die Bedenken der Herren Boheman und B. Chaudoir 
über die Trennung der A. marginipennis Gory von A. 
cinctipennis Lequien nicht theilte, so habe ich jetzt noch 
viel weniger Anlaß dazu. Große und kleine ^ und $ liegen 
mir vor mit fast ganz glatten, oder auf der vordem Hälfte 
gestreiften, oder ganz bis zum Apex gestreiften, mit deutlich 
weiß rund herum eingefaßten, oder nur auf der Apexhälfte 
weiß bordirten oder ganz ungeränderten Deckschildern. Bei 
zwei Männchen finden sich auch deutliche weiße Haarflecke 
in den Vorderecken des Thorax, ein Umstand, den ich 
bisher in den Beschreibungen noch nicht erwähnt gefunden 
habe. Und in ähnlicher Weise variirt A. Mellji Breme^'j von 
30 bis zu 40 mm Länge (Bohem. kennt nur Exemplare von 
36 bis 38 mm), mit sehr großen bis zu fast verloschnen 
Schulterflecken, mit breiten oder schmalen Seitenrändern von 
weißgelber oder gelbröthlicher Färbung, init sehr fein, oder 
deutlich, oder tief gestreiften Elytren. 

Ich gehe nun zu einer Art über, welche ich für noch 
unbeschrieben halte. 

137. Anthia Aemiliana Dlin. 

A. atra, supra opaca, subtus nitida, mediae magni- 
tudinis, convexa, thorace sat acute angulato, sulcato. 
elytris plus minusve striatis, inde a basi usque ad apicem 
suturae albomarginatis. 

Long. 30 — 35 mm. Lat. 9 — 11 mm. 
Ein specieller Fundort ist nicht eingegeben — ich ver- 
muthe auf die nördlichere Grenze der Holub"schen Exploration. 
Mir liegen nur weibliche Exemi)lare. aber in Mehrzahl vor. 

Das am besten eriialtene Stück ist kdlilscliwurz und matt, 
die übrigen sind mehr oder minder glätr/end: aber nach ander- 
weiten Erfahrungen halte ich in solchen Fällen den Glanz für 
ein Product der Verfettung. 

*) A. Mellyi .sollte luuli ineiiicr M(Miiuiig nur als \nv. der A. 
onioplata Le((uieii {reiten, welclie Piiuritüt liat. flH32. Mt-llyi 1844). 
IMe i-ciieiiibareii DitTerenzcn werden säiuiiitlirli diufh l'cbergänge aus- 
geglichen, wenn mau viele Exemplare zur Disposition hat. 



323 

Obschon sie an A. (Baeocera) melanaria Bohem. , von 
welcher Dr. Holtil) ebenfalls ein Stück gefangen hat, durch 
ihre Dimension erinnert, halte ich sie ohne Bedenken für eigne 
Art, und zwar nicht bloß wegen ihrer autfaliend stärkern 
Convexität (melanaria ist nach hinten zu abgeflachter) oder 
wegen der weißen Einfassung des Elytrarandes (melanaria hat 
ihn nicht) — denn diese Kriterien halten durchaus nicht Stich 
— sondern wegen einer ganz erheblichen, mir entscheidend 
dünkenden Formditferenz. Der Thorax von melanaria hat 
seine größte Breite in seinen etwas abgerundeten Ecken, 
ziemlich dicht (i/o mni) hinter dem Kopfe, der von Aemiliana 
in seinen deutlich scharf winkligen Ecken, welche fast in der 
Mitte des Randes liegen; von ihnen bis zum Kopfe beträgt 
die Verschmälerung noch 2 mm Länge. Daß die Antennen 
ein wenig länger und kräftiger sind, als an meinen Exemplaren 
der A. melanaria aus Natal, will nicht viel bedeuten, denn 
dasselbe ist bereits der Fall bei dem Holub'schen Stück von 
A. melanaria. 

Mit den kleinsten Exemplaren der A. Mellji hat A. Aemi- 
liana im Habitus vielleicht noch größere Aehnlichkeit als mit 
melanaria, da bei Mellyi die Convexität größer, und die weiße 
Einfassung der Decken vorhanden ist, welche' bei melanaria 
fehlt. Aber keine der zahlreich vorliegenden Mellyi hat die 
(überdies stumpferen) Ecken der Thoraxränder so nahe der 
Mitte, sondern allezeit näher am Apex, und sämmtliche Aemi- 
liana sind in den Elytren nach hinten etwas ausgebaucht, 
während Mellyi ein vorn und hinten gleichmäßiges Oblongo- 
Oval zeigt. 

138. Anthia Hmbata Dej. 

Es freut mich, daß Baron Chaudoir (Bull. Mose. 1861. II, 
p. 567) den Zweifel ausdrückt, ob die obige Art nicht zu 
A. biguttata Bon, zu ziehen sei? Ich habe die Unterschiede 
zwischen beiden früher hauptsächlich darin gesucht, daß bei 
biguttata die Hippe der Naht, sodann die dritte, die fünfte 
stark vorragten, während die zweite, vierte, sechste bis zur 
Undeutlichkeit schwänden; dies findet aber vorzugsweise bei 
den ächten Ca pensern statt, während die aus CafTVarien und 
Herren') (Hottent.) die ungeraden Rippen nur wenig kräftiger 
zeigen als die geraden; ein Exemplar A^on Westermann, nach 
seiner Angabe aus Caffrarien zeigt alle Rippen von gleicher 
Stärke. Dies Exemplar eignet sich in Größe und Umriß so 
recht dazu, aus A. biguttata zu limbata überzuleiten, da es 
mit letztei'jr außer in dem einen, wenig erheblichen Umstände 



324 

harmonirt. daß der weiße Rand nicht die ganzen Flügeldecken 
einfaßt, sondern nui- das. Apexdiiltel. Wie wenig Werth aber 
gerade hierauf zu legen, das lehrt ein Exemplar von Holub, 
an welchem der Rand der rechten Decke ganz, der der linken 
nur auf der hintern Hälfte weißgelb bordirt ist. Von der 
.,petite täehe allongee pres de Tecusson'-', welche Chaudoir bei 
Besprechung der A. cephalotes Guer. (I. e.j erwähnt, zeigen 
sich übrigens bei einzelnen A. limbala deutliche Spuren, nur 
daß die weißen Haarlleckchen neben dem Schildciien bei 
cephalotes deutlicher vortreten, als die rostfarbigen bei limbata. 
Uer Umstand, daß sich die Rippchen der Decken bei A. limbala 
allmählich, bald vor bald nach oder auf der Mitte, zu Streifen 
verjüngen, hatte mich bewogen, zwei Exemplare von Holub's 
Ausbeute als A. nihili abzuzweigen, einmal, weil bei diesen 
die Rippchen bis zum Ende des Apex gleichmäßig stark ver- 
laufen, sodann weil die weiße Randeinfassung nicht wie bei 
limbata dicht über dem Rande, scmdern auf dem Rande selber 
steht und endlich weil die ziemlich großen gelbweißen Kreis- 
flecke liinter der Schulter schon bei der vierten, bei limbata 
erst bei der sechsten Rippe beginnen.*} Aber ich zweifle 
kaum, daß sich auch hier vermittelnde Uebergänge tinden 
werden. Besonflers starken Glauben an A. cephalotes habe 
ich auch nicht, obschon die starke weiße Behaarung auf Kopf 
und Mitte des Thorax der Art ein von A. limbata sehr ab- 
stechendes Aeußere giebt. Doch gerade die Behaarung schwankt 
hei den Anthiaden über Gebühr. Eins der oben als A. nihili 
erwähnten Stücke hat hinter den Augen sowie an der Unter- 
seite des Thorax ziemlich starke Fläuschchen weißer Haare: 
bei dem andern sind kaum noch schwache Spuren davon zu 
entdecken. 

139. Ä. foveata Perr. (exarata Boh.) 

stimmt genau mit dem kleinern, schmälern Exemplare der 
beiden caflVarischen Typen von Boheman in meiner Sammlung, 
wogegen das Holub'sche Exemplar der 

140. A. !/raciIis Dej. 

von meinen Stücken aus dem Katierlande und Transvaal bei 
aller sfinstigen Idenliiät durch längere, dünnere Anleimen ;ib- 
weicht. Aber diese Art ist ollenbar in Einzelnheilen sdiwanUeiui. 
denn die Fühler sind an dem Exemplar aus 'l'ransvasil am 



•' ) Nacliträgliche Mute. J»ies ist liiichst walirsclieiiilicli die A. 
•jobtata Ciory, welche der Catal. mon. als Varietät zu biguttala stellt. 



325 

kürzesten und kräftigsten, und die Netzmaschen an dem einen 
Stück aus dem KatTerlande etwas weniger quergerunzelt. 

141. A. divisa Boli. circunicincta Chaud. 

harmonirt völlig mit einem Stück vom Ngami. nur daB dies 
etwas stärkere Antennen hat, und daß die beiden Exemplare 
von Holub die weiße Linie auf der Thoraxmitte und der Naiil 
ein wenig 'schmäler haben. Eine andere Diflerenz kann ich 
nicht bemerken. 

142. A. tetrastiyma Chaud. 

Daß der Münchner Katalog bei dieser Art das Cap als 
Vaterland angiebt, scheint auf einem Mißverständniß zu be- 
ruhen: Baron Chaudoir spricht da, wo er die Art beschreibt, 
(Bull. Mose. 1848 1 p. 130) nur von cotes orientales de 
TAfrique als vermuthlichem Vaterlande, und führt (1. c. 1861 
I p. .571), wo er ihrer beiläufig erwähnt, A. (Talinieri Reiche 
und A. dimidiata Roth aus Abyssinien als Synonyme an. Daß 
sie hier und nicht am Cap heimisch ist, ergiebt sich als wahr- 
scheinlich auch daraus, daß sie von dem fleißigen Wahlberg 
nirgend, auch nicht im nördlichen Katferlande gefunden worden. 
Auch in meiner Sammlung existirt sie nur aus Abyssinien, 
und stimmt vollkommen mit der oben erwähnten Beschreibung 
Chaudoir"s. 

Unter den von Dr. Holub mitgebrachten Anthia existirt 
sie nicht, wenigstens nicht in der typischen Form. Der 
Grund, weshalb ich ihrer hier erwähne, ist folgender. 

Aus den bereits angegebenen Einzelnheiten bei den bisher 
besprochnen Arten scheint mir ziemlich gewiß hervorzugehen, 
daß bei Anthia die meisten der biäuchlichen Artkriterien in 
hohem Grade schwankend sind, und daß wir zur Zeit bei 
Aufstellung neuer Arten zurückhaltend sein müssen. Bei sehr 
weit verbreiteten Species ist es ja einleuchtend , daß wir dar- 
über nicht im Klaren sind, welclie äußerste Größe sie erlangen, 
und zu welcher minimalen sie einschrumpfen können. (A. omo- 
plata = Mellyi). Daß bei den großen Exemplaren sich manche 
Kriterien, z. B. Haarflecke, Netzmaschen, Funktirung anders 
gestalten, als bei den kleinen und kleinsten, ist selbstverständlich. 
Mithin wollte ich an die A. tetrastigma die Bemerkung an- 
knüpfen, daß gerade von diesem lypus, (zu welchem A. 
lagenula, A. quadriplagiata und noch andre gehören, schwarz 
mit 4 weißen Huarllecken) mir zur Zeit einzelne Exemplare 
vorliegen, bei denen ich durchaus nicht sicher bin, ob ein 
größeres Material nicht später dazu nöthigen wird, die an- 



326 

scheinend dirterirenden Arten stark zusammen zu ziehen. Mit 
diesem Vorbehalte beschreibe ich die nächstfolgenden, nachdem 
ich der Vollständigkeit wegen erst noch erwähnt liabe, daß 
Ilokib von A. macilenta Oliv. 1 Stück noi-inaler Größe und 
Farbe, 1 kleineres eben s<» geläibtes, und einen Zwerg (nur 
15 mm lang, während das normale Maß 25 mm beträgt) mit- 
gebracht hat. Daß die A. macilenta in vielen Sammlungen 
(wie in Olivier's Beschreibung und Abbildung) keinen weißen 
Haarfleck am Apex der Sutur hat, während die 4 Holubianer 
ihn haben, 2 deutlich, 2 verwischt — das erscheint mir um 
so uneiheblicher, als auch meine Stücke vom Cap und von 
Natal darin variiren. Ich ziehe auch (obwohl nicht ohne Be- 
denken) ein viertes Holub'sches Exemplar zu macilenta, welches 
nur 19 mm mißt, und außer dem weißen Apicallleck den 
weißen Haarstricii, der den Kopf und Thorax halbirt, noch 
über ein Drittel der Eljtra fortsetzt. Aber daß diese Haare 
sehr hinfällig sind, dafür habe ich zuviel Beweise. 

143. A. aenigma Dhn. 

A. atra, minoris magnitudinis, sn])ra opaca, subtus 
nitida, linea ex pilis albidis iiiter oculos incipiente per 
j)rothoracis sulcum longitudinalem paullo ultra scutellum 
continuata, duabus maculis albopilosis in disco eljtrorum, 
duabus subapicalibus in margine, capite bifoveato ruguloso, 
antennis thoracem superantibus, hoc oblongo-ovali sulcato, 
elytris ovalibus, depressis, apice truncatis, costatis. costa- 
rum interstitiis foveolatis. 

Long. 14 — 15 mm. Lat. 4 mm. 
Während bei A. tetrastigma die Discusflecke der Elytra 
unterhalb der Mitte nach dem Apex zu. bei A. lagenula ober- 
halb stehen, ist das letztere auch bei A. aenigma der Fall. 
Dagegen stehen die Apicalflecke bei tetrastigma wie bei 
lagenula von Apex und Margo entfernter als bei aenigma. 
Bei tetrastigma hat der Thorax eine stärkere Ausladung nach 
dem Kopfe zu; das ist, wenn auch in schwächerem Grade, 
bei lagenula der Fall — - bei aenigma ist der Thorax von 
länglicher schmaler Eiform. Mit der Lupe bemerke ich bei 
beiden, mir vorliegenden Exemplaren von aenigma S])uren von 
weißgelben Härchen an den Seitenrändern der Elytia: es ist 
wohl möglich, daß bei vollkommen fiischen Stücken eine Rand- 
binde existirt. 

144. A. liuucis Dhn. 

A. nigra, supra modice, subtus valde nitida, capite 
angusto, rectangularilcr i)rolongato, oculis oblongo-ovatis, 



327 

minus promiiiuli.s, occipite bifoveaUt, aiitennis fere dimi- 
dium corporis altingentibus, arlioulo 1 cylindrico, nitido, 
2 minore, 3 duplo majore, ambobus subnitidis, 3 et ce- 
teris claratis, 4 — II sensim crassioribus, 11 obtuse ad 
apicem rotundato, mandibulis apiee riifesceniibus, palpo- 
riim articulis 1, 2 rotundis, 3 lineari, longlore, protlio- 
race collo distincto capitis arcte appresso, 8-costa(o, 
costis glabris, interstitiis foveolatis, inde ab apice versus 
basin conice ampliato, in ipsa basi constricto, transversim 
costulato, eivtris ovalibus, 14-costatis, subnitidis, sub- 
truncatis, singulo ad apicem denticulum emittente, nigris, 
fasciis albopilosis, una fere in medio disci, altera ante 
apicem positis, pedibus graeilibus. 

TiOng. i 1 mm. Lat. 3 mm. 
Die einzige, mir bekannte Anthia, vvelclie der vorstehend 
beschriebenen in Zierlichkeit und Grazie nahe kommt, ist die 
mir in einem typischen Exemplare vorliegende A. minima 
Bertoloni aus Mossambik. (Sie steht im Münchner Kataloge 
unter Anthia, gehört aber, \A'enn man Poivhirma als Gattung 
festhält, unter diese, weil sie einen ,,coI distinct" hat.) A. minima 
hat aber keine weißen Haarbinden, keine Zähnchen am Ende 
der Sutur und noch manche andre kleine Divergenz. 



Von Anthiaden aus der Holub'schen Ausbeute bleiben noch 
übrig A. rugosopunciata Thunb. und eine ihr äußerst nahe- 
stehende, wenn nicht identische Art, Ich sehe nämlich keinen 
andern Unterschied, als daß sie ein klein wenig größer ist, 
und daß die Haare oder genauer Börstchen, auf den Rippen 
(und auf diesen abnormen Umstand macht Thunberg in seiner 
Beschreibung ausdrücklich aufmerksam, während Lequien ihn 
in seiner Monographie übergeht) nicht braun sondern wie das 
ganze Thier glänzend schwarz sind. Nun bin ich darüber 
nicht im Klaren, ob das fragliche Thier nicht oelig ist, und 
ob bei einem oeligen Thiere auch die Börstchen dadurch die 
Farbe ändern kiinnen? Ist das der Fall, so wäre auch das 
zweifelhafte Thier Jedenfalls rugosopunctata. 

Auch von Anthia (Fol^h.) ffracilis Dej. hat Dr. Holub 
eniige Exemplare erbeulet. Vielleicht läßt sich über den 
.•-pcciellen Fundort einzelner der als neu beschriebenen Arten 
später noch Genaueres nachtragen. 



328 



Trimere Cioiden in Südbrasilien. 

Von C'. W» Frie«leitreirh. 

Colonie Blumcuau. Provinz iSanta Cutharina. 



Bischer kannte man meines Wissens nur 2 Gallungen der 
Cioiden (Lvctus und Endecalomus) mit 5, und 7 Gattungen 
(Xylogi-apluis, Rhopalodontus, Cis, Enneartlmm, Ceracis, Oio- 
phius und Octotemnus) »nit 4 Fußgliedein an jedem Beinpaare. 
Diesen gesellen sich nun meine Findlinge mit Sgliedrigen 
Füßen, und ich schlage auf Grund dieser Eigenthümlichkeit 
für diese neue Gattung den Namen Tricliapus vor. 

Trichapus n, g. Cioidarum. 

Antennae 1 0-articulatae, elavae 3-articulatae. 

Ligula paraglossaeque desunt. 

Coxae anticae subcvlindricae, transversae, acetabulis paul- 
lulo immissae. 

Tarsi 3-articulati. 

Kopf abwärts gerichtet, bis über die Augen in die Vorder- 
brust einziehbar, unterkugelig, mit 2 tief eingegrabenen Punkten 
in der Nähe des hinteren Kehlrandes (ich bezeichne sie als 
Kehlgruben). Kinn klein, trapezoidal: Unterlippe laug, nach 
der Spitze keilförmig verbreitert, mit abgerundetem Vorderrande, 
in welchem die 3gliedeiigen Taster eingepllanzt sind. Zunge 
inid Nebenzungen fehlen. Oberkiefer stark, mit 2lheiliger 
Spitze und einem Mahlzahne am Grunde. Am Unterkiefer 
beide Laden entwickelt, blättchenarlig. ihre Spitzen gewimpert. 
Kiefertaster lang imd stark, ihr Endglied länger als die 3 
übrigen zusammengenommen., lanzettfiirmig. Lefze quer, von 
dem Kopfschilde durch eine deutliche Naht geschieden, ihr 
Vorderrand gewimpert. vorn und seitlich von den Oberkiefern 
überragt. Fühlerstark, 1 Ogliederig. Glied 1 und 2 dicker als 
die folgenden .t: 3 bis ö verlängert, an Länge nach der Spitze 
zu allmälig abnehmend. 7 beckenförmig, der Keule anliegend. 
!^ bis 10 eine mäßig geschlossene Keule bildend. V'onierbrust 
parabolisch, stark gewölbt, mit über den Kopf vdrspringendem 
\'orderrande. und ^^■eiter. den zurückziehl)aren ivoj)f auf- 
nehmender Halsötlhung; ihr HalsschiM von den Brustseiten 
durch eine leistenartige Naht geschieden. ÖchibJchen klein, 
dreieckij;. Flüoeldecken in der Breite und W'cjlbung der Vorder- 



329 

bvust gleich, am Ende steil abfallend, den Hinterleib in der 
Weise umfassend, daß dessen Unterfläche mit dem Flügel- 
deekcnraude in einer Ebene liegt. Voiderbrustbein kurz, sein 
Zwischenhüftforfsatz bis zum Hinterrande der Hüftpfannen 
reicliend. Beine kn;z, kräftig; Vorderhüften quer, unterwalzig, 
nur wenig in die Hüftpfannen eingesenkt; Mittelhüften kugelig; 
Hinterhüften quer, um die Breite des Zwischenhüftfortsatzes 
des ersten Hinterleibsabschnittes abständig. Schenkel stark, 
ein wenig zusammengedrückt, ihr Innenrand zur Aufnahme der 
in der Ruhe eingezogenen Schienen gefurcht. Diese am Ende 
mehr oder weniger stark verbreiteit, ihr Außenrand zur Auf- 
nahme der angezogenen B"'üße gefurcht, bedornt oder unbedornt. 
Füße Sgliedeiig, in beiden Geschlechtern gleich;, das Klauen- 
glied mindestens so lang als die beiden vorhergehenden Glieder 
zusammengenommen, ihre Sohlen dichter oder dünner behaart; 
Klauen einfach, verhäUuißmäßig lang. 5 Bauchabschnitte, deren 
mittlere 3 gleich lang, kürzer als 1 und 5. Körper gedrungen, 
stark gewölbt, behaart. 

T. gkiher. — ■ Fossae jugulares rotundae, palpi labi- 
ales telescopiiformes, tibiae in margine externo spinosae. 
Schwai z, graphitglänzend, Beine und Mundtheile pechbraun. 
Kehlgruben rund. V^oiderbrust und Flügeldecken punktirt, 
Punkte ungleich, auf den Flügeldecken hin und wieder in- 
einanderlaufend. Lippentaster teleskopförmig gegliedert. Schienen 
endlich stark veibreitert, ihr Außenrand bedornt. Füße sehr 
zart, ihre Glieder drehrund, Glied 2 gekniet und kürzestes, 
ihre Sohlen mit langen, feinen und einzeln stehenden Haaren 
besetzt. Untertläche des Körpers, Beine, Seiten der Yorder- 
brust und Flügeldecken mit gelblich -greisen Haaren besetzt. 
Länge bis 2,4 mm, größte Breite 1,1 mm. 

T. pubescens. Fossae jugulares transversali -ovales, 
palpi labiales articulo 2° iucrassato, til)iae margine ex- 
terno inermi. Frons in margine lateiali-anteriori cornuta. 
Kleiner und regelmäßiger elliptisch als glaber, schwarz, 
an seiner Obei- wie Unterfläclie mit abstehenden, gelben und 
seidenglänzenden Haaren besetzt, deren Schimmer beim An- 
schauen des Thieres selbst mit unbewaffneten Augen sichtbar 
ist; Schenkel pechbraun. Schienen und Füße heller, Fühlerkeule 
am hellsten. Kehlgiuben quer-oval. Der seitliche und vordere 
Theil des Stirnrandes zu Fortsätzen ausgezogen, welche sich 
beim Weibchen auf erhabene, dreieckige Plältchen beschränken, 
heim Männchen aber zu ansehnlichen, ])lalteu Höinclien aus- 
gebildet sind, welche schräg von hinten nach vorn, (iben und 
innen verlaufen. Halsschild und FlügchU'cken diclil j)unktirl. 



330 

Glied 2 der Lippentaster verdickt. Schienen am Ende weniger 
verbreitert und unbedornt. Füße stärker, mit dichter behaarten 
Sohlen. — Länge 1.6 mm bis 2,3 mm, Breite 0,8 mm bis 
1,2 mm. 

Die Käfer leben gesellig in Schwämmen mit verholztem 
Parenchym, in welches sie ihre Gänge fressen. In diesen 
vollzieht sieh Fortpflanzung und Verwandlung des Käfers. 
Die schon bekannten früheren Stände dieser Familie linden 
sich in dem Werke von Lacordaiie Band IV. Seile 545 be- 
schrieben, und da die meiner beiden Arten damit überein- 
.stimmen, so habe ich nichts zuzufügen. 



Bibliographisches 

von Prof. ^iohniiflt-fiiöbel. 



Man sollte meinen, Fabricius Schriften müßten bibliographisch 
auf's Genaueste bekannt sein, dem ist abei' nicht so, wie sich 
aus Folgendem ergiebl. 

Hagen I, p. 220 giebt bei Fabricius ^ 7. Species insec- 
torum etc. an „T. II, p. 1 — 494'-'. In seiner Mant. ins. citirt 
aber Fabricius selbst mehrfach „Spec ins. appendix^' (so z. B. 
p. 28, p. 94 und ff.) jedoch ohne eine Pngina des App. an- 
zugeben, Schönherr in seiner Syn. insect. ebenfalls, theils oinie 
die Pag. bei F., theils mit den pagg. 496, 498, 499, ebenso 
Marsham ent. brit. mit p. 501, Petagna instit. ent. mit p. 500 
und Crotch Bericht, und Zus. zum Cut. col. Monac. (Harold 
Col. Hefte VI, p. 96) mit p. 501. Römer (Füeßly N. Mag. 
1, 231), Percheron (Bibliogr. ent.) und Engelmann (Bild. bist, 
nat.) bringen nichts als den Titel ohne Angaben über die 
Seitenzahlen und über einen appendix, dagegen verzeichnet 
Dryander in seinem Catal. biblioth. bist. nat. Josei)hi Banks: 
Species insectorum etc. „Tom. II, pag. 517''. Es giebt also 
Exemplare mit und ohne Appendix, mit 517 und mit 494 
pag. Zu den letzteren geluirt meines und einige andere von 
mir gesehene, unter die erstem die von Banks, Petagna, Mars- 
ham, Schönherr und Crotch, nebst dem des hiesigen llofmusenms. 
Aus der Besichtigung des letzteren ergiebt sich mit vieler 
Wahrscheinlichkeit, warum ein Theil der Exemplare, namentlich 
die im Ausland — England, Schweden und Italien — betind- 
li«'hen den liesprochenen Appendix besitzen, während er vielen 



331 

deutschen abgeht. Die pag. 494, die letzte des eigentlichen 
Textes, trägt nach damah'ger Sitte einen großen Buchdrucker- 
st()ci<, ein sicheres Zeichen, daß die Druckerei das Buch als 
geendet nnd beschk^ssen ansah. Der Appendix ist mit etwas 
magerer Buchdruckerschwärze und ein wenig scliärfern Lettern 
auf ein etwas dünneres Papier gedruckt, oll'enbar also einige 
Zeit nach dem Drucke des ganzen Buches und ohne daß die 
Druckerei ihn dabei schon erwartet hätte. Ehe er einlief, 
mochte der Verleger bereits eine Anzahl von Exemplaren ex- 
pedirt haben, welchen er natürlich fehlte, während die später 
versendeten ihn besaßen. Unzweifelhaft waren dies aber die 
in"s Ausland verschickten, und Deutschland war mittlerweile 
schon zum Theil mit appendixlosen versehen, denen später 
vollständige Exemplare nachfolgten wie z. B. das des hiesigen 
Hofmuseums. 

Der Appendix enthält von p. 495 — 510 verschiedene 
Species aus allen Ordnungen, dann von p. 511 — 514 einen 
appendix S3'nonjmorum — diese Synonyme fast nur aus Cramer's 
Schmetterlingen und StoU's Cicaden und Wanzen — und end- 
lich p. 515 — 517 einen Index generum. 

Zwischen dem Erscheinen der Spec. ins. (1781) und der 
Mant. ins. (1787) liegen 6 Jahre, es ist also in Bezug auf 
Feststellung von Prioritäten nöthig den Appendix zu beachten, 
um so mehr als Fabricius selbst es mehrfach unterlassen hat, 
in der Mantis&a den Appendix anzuführen und so die Zeit der 
Aufstellung der Species festzustellen. Den vielen Besitzern 
appendixloser Exemplare dürfte es daher willkommen sein, 
wenigstens die Namen und das Vaterland der neu eriichteten 
Arten hier aufgeführt zu finden ; die Beschreibungen derselben 
enthält die Mantissa. 

Es sind folgende: p. 495. 46 — 7. Scarabaeus Aries. Cap. 
113 — 14. Scarabaeus Lemur. Lipsia. 155 — 6. Scar. tlavipes. 
Lipsia. — p. 496. 3—4. Trox luridus. Cap. 3 — 4. Melolontha 
villosa. Italia. Melol. abdominalis. Italia. 12 — 13. Cetonia 
rauca. Cap. Cet. cornuta. — p. 497. 51 — 2. Cet. funesta. 
Italia. 1 — 2. Coccinella limbata. Hamburg. 48 — 9. Chryso- 
mela gloriosa. Italia. 4 — 5. Cryptocephalus variegatus. Italia. 
— p. 498. 36—7. Cryptoc. liinbatus. Cayenne. 3 — 4. Ero- 
lylus pustulatus. Habitat? — p. 499. 21—2. Curculio atri- 
rostris. Lipsia. 217—18. Cure. mali. Lipsia. 16—17. Saj)erda 
nigricornis. Lipsia. 19 — 20. Sai). virescens. Italia. — p. 500. 
17 — 18. Callidium praeustum. Italia. 32 — 3. Call, lunatunj. 
Amer. insular. 6. Malachius ecjuestris. Italia. — p. 501. 
24—5. Dytiscus planus. Dania. 8 — 9. Carabus variegatus. 



332 

Orient. 3 — 4. Mordella flabellata. Italia, 6. Oxyporus abdo- 
minalis. Norwegia. — p. öOfi. Hepialus angnlalus. Hamburg. 
— p. ö07. Noctua sinuata. Ind. oiient. Noct. meietrix. II.uii- 
bnrg. — p. 508. Phalaena nigralis. Germania. Pyralis Groti- 
ana. Hamburg. — jj. 509. Tinea guttella. Austria. Tin. 
Hermanella. Hamburg. Tin. For.sterella. Hamburg. Tin. Klee- 
mannella. Hambuig. 

Hagen I. 221. sagt bei * 23 Fabricius Syst. Rliyngot. in 
einer Anmerkung: „Perclieron fülirt eine sonst nirgends er- 
wähnte Edition von 1801, Brunsvig. 8. auf, auch finde ich 
eine Brunsvig. 1822,8. angegeben. Beides wohl irrthümlich.^' 
Die Angabe einer Au.sgabe von 1801 ist offenbar nur eine der 
vielen Poesien, die uns Percheron in seinem Machwerk bringt, 
eine Ausgabe von 1822 existirt aber in der That, ist indes'^on 
nichts anderes als die bekannte oben angeführte 'nwt einem 
neuen Titelblatt, welches bei sonstiger Uebereinstimmung einen 
andern Verlag angiebt, so daß es lautet: Editio nova. Bruns- 
vigae apud Friedericum Yieweg. 1822. Von ** 26 Syst. Pieza- 
torum ist auch eine solche mit neuem . in derselben Art ab- 
geändertem Titel vorhanden. Diese beidt-n Titelausgaben 
seheinen übrigens selten zu sein. Ich bekam sie ein einziges 
Mal zu Gesicht. 

Nachschrift der Red. Als glücklicher Besitzer der 
Species Insectorum mit Appendix habe ich dem Artikel meines 
verehrten CoHegen noch zwei kleine Bemerkungen beizufügen: 

1) hat er die Insecten der Appendix mit Tinea Klee- 
mannella pag. 509 beschlossen: es folgt aber p. 510 
noch Aeanthia mit der Species par ad opa. Vielleicht 
nahm er an dem Erratum ridiculum (anstatt paradoxa) 
Anstoß. 

2) Ist von der nun folgenden A])pendi.K Synonymorum 
die erste Seite gar nicht, die zweite mit 112, die 
dritte nn't 113, die vierte mit 114 paginirt. Dann 
folgt Index Generum erste Seile ohne Pagina, darauf 
516 und als letzte 517. Die Paginirung 112 — 114 
wird wdlil auf Kechnung der Fabricischen Handschrift 
oder ungenauen Goireclnr zu setzen sein. 

C. A. Dohrn. 



333 



Die Pommerschen 
Sphingiden, Bombyciden und Noctuinen. 



Professor Dr. Hering;. 

(Fortsetzung von S. 15i.) 



8. Lipariden. 

1. Ovgy'm gonostigma. R. auf den meisten Laubgehülzcn, 
auch l)esondeis auf Prunus spinosa im Juni. F. im Juli, 
Häufig. 

2. Org. anliqua, häufig, hat sichei' 2 Generationen des 
Falters: im Juni, dann im Herbst bis zum October. R. poljphag. 

3. Org. ericae. R. Ende Juni bis Anfang Juli nach 
Plotz bei Kieshof (Neu-Vorpommern), bei Stepenitz und Caro- 
linenhorst auf Calluna vulgaiit;. Sie verspinnt sich in einer 
gelblichen, weichen Hülle zwischen den Zweigspitzen des Haide- 
krauts. F. gegen die Mitte des Juli. 1878 und 1879 war das 
Gespinnst um den Anfang des Juli in einer lichten AnpHanzung 
junger Biiken an Call. vulg. so häufig, daß man in einer Stunde 
auf verhältnißmäßig kleinem Raum ohne Mühe deren mehrere 
Hundert einsammeln konnte, zum Theil auch noch Raupen 
fand. Der F. entwickelte sich im Juli. 1880 fehlte die Species 
an derselben Stelle und in deren Nähe fast ganz. Vgl. Ztg. 
1880, 463. Wir zogen neben der gewöhnlichen eiuch ziemlich 
häufig die Form der intermedia. 

4. Dasychira fascelina bei Krekow, Nemitz, Vogelsang, 
Damm an Cal. vulg. und Sarothamnus. Die R. Jung im Herbst, 
überwintert und ist erwachsen im Juni oft häutig. F. im Jidi. 

5. Das. pudibunda. H. im Herbst erwachsen bei Vogel- 
sang, Messenthin, Misdroj, im Julow, in der Hökendorfer 
Forst etc. auf Buchen, Eichen, Haseln und Weiden gemein, 
ja im Buclunwalde bei Hökendorf zuweilen so häufig, daß sif 
als schädlich gelten muß. Der F. im Juni. 

6. Laelia coenosa bisher nur bei Bütow in Hinterpoinmern 
gefunden und zwar häufig, R. auf Phragmites. F. im Juli. 

7. Laria L-nlgrum Müller. (V-nigrum Fabr.) R. an Buchen 
hei Stepenitz, Vogelsang, Hökendorf. Im Herbst klopft man 
sie leicht in (\(n\ Schirm, selten fand sie sich un» den Anl'jmg 
des Juni. F. im Juli ziemlich selten. 

22 



331 

8. Leucoma Salicis, übciall gemein, an Ptippeln und 
Weiden uft schädlich. K. erwachsen vor der Mitte des Juli. 
F. Mitte Juli bis Mitte August. 

9. Porthesia chrysorrhoea. R. erwachsen Ins Ende Juni 
auf Birken, Pappeln, Weiden, Schlehen etc. F. im Juli und 
August, fast überall häufig. 

10. Porthes. similis Füssl. {aurißua Fabr.) R. auf den 
meisten Laubbäumen, auch auf Weißdorn im Juni erwachsen. 
F. im Juli, überall nicht selten. 

11. Psilura moHocÄa. R. auf Laub- und Nadelholzbäumen, 
oft durch ihre Häufigkeit schädlich, bis in den Juni. F. im 
Juli und August. 

Nicht eben selten findet sich dann auch die \-<x\\ eremila, 
besonders unter den männlichen Exemplaren. 

12. Ocneria dispar. R. auf allen Lnubbäumen, besonders 
an Pappeln und Obstbäumen, diesen oft durch ihre Häutigkeit 
schädlich im Juni bis in den Juli. F. im Juli und August. 

9. Bombyciden. 

1. Bombyx crataeyi. R. im Anfang Juni auf Salix ca- 
prea, Populus tremula etc. Einige Jahre fand man sie im 
Julow bei Stettin und bei Labes häutig, in neueren Zeilen kam 
sie nicht mehr vor. 

2. Bomb, populi. R. erwadisen im Juni auf Pappeln, 
Erlen und Obstbäumen, F. im October, meist nicht luiulig. 

3. Bomb. Franconica. Die R. fand ich einmal in grö- 
ßerer Zahl auf einem Kiefernstrauch aufgekrochen im Juli bei 
Marienfliess, doch gelang es nicht, sie /,ur Entwickelung des 
Falters zu bringen. 

4. Bomb, castrensis. Die R. fand Triepke früher bei 
Oarz a. 0. häutig. Li neuerer Zeit wurde sie nicht mehr ge- 
funden. Auf dem Dänholm bei Stralsund ist sie nach Plülz 
an Geranium häutig. 

ö. Bomb. Neustria. R. gemein und schädlich auf Obst- 
bäumen, Weiden, Pappeln, Eichen, Birken etc., im Juni er- 
wachsen. F. im Juli. 

(i. Bomb, lanestris. Die R. fand ich nur einmal und 
zwar in großer Zahl an Salix caprea im Juli auf dem Stepe- 
nilzer Torfmoor, nach Gnageland zu. 

7. Bomb, rimicola Hl», (catax Esp.) Crainer l'and die R. 
auf Eichen seines Gutes Czierwienz bei Lauenburg in Hinter- 
pommern, und zog wiederholt den F. Nach Paul und Plülz 
kommt diesei' auch bei Stralsund vor. 



335 

8. Bomb. trifoUi. R. ziemlich häufig zu Anfang des 
Juni bi.« Juli an Saiolhamnus, Calluna und vielen niederen 
Pflanzen, bei Fori Preußen, KreUow, Nemilz, Vogele-ang, Gram- 
bow etc. F. im August. 

9. Bomb, qnercus. R. auf Sarolhamnus, an Weiden, auf 
Obstbäumen, ziemlich häutig, erwachsen Ende Juni. F. im 
Juli. Das Männchen zeigt bei uns stets den gelben Fleck an 
der Wuizel des Obeiflügels. 

10. Bomb. ruhi. R. im Herbst äußeist häutig auf Gräsein 
und niederen Ptlanzen, überwintert erwachsen. F. im Mai 
und Juni. 

11. Crateronjx dumi L. {dumeti L.) R. im Juni erwachsen 
auf Hieracium jDÜosella und verwandten Pflanzen bei der Ecker- 
Uerger Wasserheilanstalt, im Warsower Walde, bei Nemitz, 
Gvambow. Damm, bei^ondeis an lichten Stellen im Kiefern- 
walde. F. im Oclober. BiiUner zog aus einer überwinterten 
Puppe im Mai ein freilich veikrüppeltcs Exemplar. Die Zucht 
ist schwierig, wenn man nicht Sorge trägt, der lange in der 
Erde ruhenden Puppe die nötliige Feuchtigkeit durch Regen- 
wasser zu geben. 

12. Lasiocampa pofcüoria. R. erwachsen im Juni auf 
Rohr und gröberen Carex- Arien bei Bredow, im Julow, an 
Waldbächen bei Nemitz und Vogelsang etc. F. im Juli. Ziem- 
lich häufig. 

13. Lasioc. pruni. R. an Alnus glutin., Prunus spinosa, 
Betula alba etc., jung im Herbst, erwachsen im folgenden Juni, 
bei Nemitz, Carolinenliorst; selten. Der F. im Juli. 

14. Lasioc. quercifoUa. R. an Obstbäumen, Prunus spi- 
nosa, Salix, Rhamnus fiangula etc., bei Zabelsdoif, Nemitz. 
Grabow, Radekow im Juni. F. im Juli bis August, nicht eben 
selten. 

15. Lasioc. popidifo/ia. R. im Juni und zu Anhuig des 
Juli erwachsen an Weiden, Espen, Balsampiippehi , au deu 
Alleebäumen bei Stettin und Damm, ebenso um Ratlisholzhofe 
am Dunzig, bei 'lorney, Nenn'tz. Eckerberg, meist selten. Sic 
verspinnt sich in den Si)alten der Kinde, auch au nahe jenen 
Bäumen gelegenen Bretterzäunen. F. im Juli. 

16. Lasioc. tremidifolia Hb. {befu/ifolia 0.) R. an Eichen, 
Pappeln, ziemlich selten im August und September bei Yogel- 
sang, den sieben Baclimühlen. F. im folgenden Frühling, zu- 
weilen noch im Juli. 

17. Lasioc. pini. R. überwintert, in manchen Jahren in 
unsern Kiefernwäldern, z. B. in den For.'^ten von l'iill. Vv'w- 
dricliswalde und D.imm überaus häutig und wird schädlich, dann 

•>0 V 



336 

wieder in Folge der Vertilgung durch Schlupfwespen und Auf- 
suchen und Veitilgung der Kaupen seltener zu finden. Ei- 
waclisen ist sie im Juni. F. Ende Juli und im August. 

10. Endromiden. 

Versicohra. Die R. Ende Juni und im Juli erwachsen 
auf Birken und Erlen bei Misdrov, Stepenitz, Carolinenhorst, 
Tantow und Garz a. 0. nicht eben selten. F. im Frühling 
(April und Anfang des Mai). 

1 1 . Saturniden. 

1. spini behaujjtete Konewka als R. in Mehrzahl bei 
Anclam gefunden zu haben. Auch Plötz und Paul führen den 
F. als sehr selten bei Stralsund an. Uns kam er hier nie vor. 

2. pavonia L. {carpini SV.) R. auf Calluna vulg. und 
Salix caprea (auf den trockenen Wiesen bei Damm), sonst 
auch nicht eben selten bei Carolinenhorst, Stepenitz, Vogelsang. 
Grambow, Nemilz, erwachsen im Juli. F. im Frühling des 
nächsten Jahres. 

3. Aglia Tau. R. nicht selten Itei Hükendoif. Ste])eiiitz, 
Vogelsang, im Julow u. s. w. auf Buchen. Dei' F. zuweilen 
häutig um die Zeit der Apfelblüthe; das Männchen fliegt sehr 
thichtig im Sonnenschein, das Weibchen sitzt still an den 
Stämmen der Buchen. 

1 2. Drepanuliden. 

1. falcataria. R. auf Birken, auch auf Aln. glutiiiosa 
häufig, im Septen)ber. F. im Mai, angeblich auch im August, 
bei Carolinenhorst, im Damitzower Busch, bei Vogelsang, Ne- 
mitz etc. 

2. cunatula. K. ziemlich selten auf Aln. glutinosa und 
incana. am Sandsee und schwarzen See bei Eckerberg. auf 
den iMöllenwiesen im August und September. F. im Mai und 
einzeln auch im August (Schulz.) 

3. /tarpayula Es[). {Siciikt SV .) fühif Ploetz als bei Grnben- 
hagen an llieracium gefunden an. Sonst soll die R. am häuliosUMi 
auf Lindengebüsch vorkommen. 

4. lacerfinaria. R. im Juni und Septemlier auf Betula 
alba, Faller im Mai und August, bei Carolinenhorst, Tantow 
etc., ziemlich häullg. 

'). binaria Ilufn. (Ilamula Esp.) R. bei Vogelsang, Hüken- 
dorf auf Buchen und Eichen; mit dem Iraube dei' letzleren 
erzog sie Büttner aus dem Ei. F. Ende Mai. Selten. 



337 

H. cn//raria F. (iiiigiiieula Hb.) R. auf Buchen im Sep- 
li^rnber bei Hökendoif, Messeiilliiii, im Jiilow, bei Vogelijaiig. 
Häufig Ende Mai. 

7. Cilix ff/aucala Seoj). (^sphnda SV.) R. auf Crataeg. 
oxyac. und Prunus ppinosa. F. im Juli bei Gaiz, Tanlow, bei 
Baiui. Selten. 

13. Notodontiden. 

1. Haipvia bknspis äulieryt tselten. Mir wurden nur drei 
Exemplare bekannt, die in Pommern gefunden .sind. Das eine 
zog Herr Seiudz aus einem bei Nemitz an Alnus incana ge- 
fundenen Gespimisl, ein zweites derselben aus einer an einer 
Birke lebenden R. • einen Falter fand Graf Nicelli in der 
Birken-Allee bei Torney (Stettin) im Juni. 

2. Harp. Jurcida. R. im September an Weiden und 
Birken bei Nemitz, Vogelsang, Finkenwalde und Carolinenhorst. 
Die an Birken lebenden lieferten im Mai oder Juni den Falter 
mit zum Theil sehr dunkler, fast schwarzer Binde. Nicht 
gerade seilen. 

3. Harj). bifida. R. an Poi)ulus tremula, nigra etc. im 
Sej)tember. F. im Mai; nicht selten. 

4. Harp. erminea. R. an Popul. nigra, pyramidalis, 
auch an der Balsampappel im Juni oder Juli, früher an den 
Allee -Bäumen der Falkenwalder-Stiabe, bei Nemitz etc. 
Falter im Mai und Juni. Selten. 

ö. Harp. vimda. R. an Weiden, Pappeln, fast überall; 
meist erwachsen erst im September. F. im Mai. Häufig. 

6. Stauro])us /<////. R. im August erwachsen auf den 
meisten Laubholzbäumen, selbst an Wallnuß, Obstbäumen, 
Linden, Buchen, Haseln. F. im Juni bei Carolinenhorst, Vogel- 
sang. Hrikendorf, Stepenilz, Messenthin und im Julow. Nicht 
häufig. 

7. Hybocampa Mülhausen bei Stepenitz, im Garzer Schrey, 
Vogelsang. R. im Juli und August auf Eichen, häufig von 
Schlu))fwespen gestochen, daher der F. sehr selten im Juni. 

8. Notodonta tremula A. (Dictaea Esp.) Die R. sehr 
verbreitet und nicht selten, an Weiden und Pappeln, vorzüglich 
an Populus tremula gegen den Herbst, F. im Mai und Juni. 

9. Notod. diciaeoides. B. im September erwachsen aid" 
Birken, bei Cart)linenhorst, im Datnitzower Bu.sch, F. im Mai 
mid Juni. In manchen Jahren nicht seilen, fehlte aber in den 
drei lel/.tiii ganz. 

10. Nolod. Zkzac. R. auf Weiden und Erlen im Sep- 
tember bei Nemilz, Krekow, Vogelsang, Tantow, F. im Frühling. 
Meist ziendich häufig. 



338 

11. Notod. tntophus (tiilophus?) 11. an raj)poIii, Hirken 
elc. in der Plantage vor dem K/inig-.'^liiür von Sieltin, hei 
Linelien, Nemitz, Cai-olinenliorst, Cr».siin (Gollenberg). Knde 
Augubt eiwachsen, F. Anfangs Juni bis zum Juli. 

12. Notod. trepida im Eichenwuldehen beim Wiissow.si-hen 
Forsthause, bei Rosengarten (Damm), Vogelsang, Stepenitz im 
Juli und später auf Eichen. F. im Mai. 

13. Paul und Ploetz führen Noiod. (orva auf an l\>[)ulu8, 
doch als selten bei Gruhenbagen. Höchst wahrscheinlich auch 
anderswo bei uns. v. Tiedemann fand den Falter bei Danzig: 
— bekanntlich ist er auch in Livland heimisch. 

14. Notod. dromedarius fast überall nicht selten, R. auf 
Rirken (Carolinenhorst), Erlen, Pappeln, Haseln im September, 
Falter im Frühling. 

lö. Notod. Chaonia. R. auf Eichen. ¥. im Mai und An- 
fang Juni, nicht häufig, bei Vogelsang, beim Wus.sowschen 
Forst hause. 

16. Notod. bicoloria. R. auf Birken bei Caroliuenhorst. 
Gnageland. Falter im Juni, auch bei Swinemünde gefunden. 
Selten. 

17. Lophopteivx Carme/ita. R. an Alnus glutinosa und 
Betula alba, F. im Mai und Juni bei dem Wussowschen F<irst- 
hause und bei Carolinenhorst. Sehr selten. 

18. Lophopt. camelina.1 nebst v. Giraflina. Die Stamm- 
art sehr gemein. R. auf den meisten I/aubhülzern, besonder.-^ 
auf Eichen. Buchen, Birken im September. F. im Juni. 

19. Pterostoma pa/pina. R. im Herbst an Weiden, Pap- 
peln und andei-n Laubhölzern. F. im Juni und Juli. Ueberall 
gemein. 

20. Di'vnobia velilaris. R. im August und September 
auf Eichen. Sie liebt am meisten die jungen Biischchen der 
Eichen. Meist nicht selten bei Vogelsang, Nemitz, im Kiefern- 
walde zwischen der Chaussee nach Falkenwalde und dem 
Sandsee. F. im Mai und Juni. Bei der Stubenzucht entwickeln 
sich aus den im August eingebrachten Raupen die P'alter oft 
schon 4 Wochen später; doch meist überwintert die Pii])[>e. 

21. Gluphisia Crentda nach Ploetz bei GieiIVwald. an 
i'oj)ulus lebend. 

22. Ptilophora plunuf/era nach Ploetz als Seltenheit im 
Elisenhain bei Greifswald gefunden. 

23. Cnethocampa processkmea selten, an Eichen, angeb- 
lich bei MarienllieU (Kreis Saalzig) beobachtel. 

24. Cnelhoc. pinivora. R. au den Kiefern bei Mi-droy, 
Nemitz. in der Nähe des Sandsee"s und in dem Warsuwer 



339 

Hol/, im August, zuweilen in großer Menge gefunden. F. im 
Friiiiiing. Im Ganzen selten. 

2ö. l'halera Jnicejiha/a. l\. |)ol_vi)iiag an allen Lauliliölzern, 
seli>st an Hosensträuoliern, im Septenibei', V. im Mai und Juni. 
Sehr gemein und zuweilen schädlich. 

26. Pygaera anastomositi. R. auf jungen Espen in den 
Kioferngehölzen bei Warsow, Vogelsang, FinUenwalde, Gram- 
bow, Tantow im Mai und Juni, F. im August. Nicht iiäulig. 

'27. Fyg. curlula. R. im Sejjtember auf Populus nigra, 
tremnla etc. Sie veis])imit sich zur Yerpu])pung zwischen den 
Blättern der Zweige, und wird daher nach dem Blattfall unter 
den Bäumen leicht gefunden. Der Falter im Frühling. Häutig. 

28. Pyg. anachorcta. R. im September an Salix und 
Poitulus. F. im Frühling und im Juli. Ziemlich häutig. 

29. Pyg. piffra. R. an allen Pappelarten, auch Weiden 
im Septembei;, häufig. F. im Frühling. 

1 4 . Cymatophoriden. 

1. Gonophora clerasa. Die Raupe lebt im Herbst auf 
Himbeersträuchern, ist im September und Anfangs October er- 
Avachsen, und spinnt sich an den Spitzen der Zweige ein. 
Bei Nemilz, Hökendorf, Vogelsang, Grambow. F. im Juni. 
Ziemlich selten. 

2. Thyatira batis. Der Falter im Mai und Juni. Die 
Raupe ziemlich häufig auf Rubus Idaeus und fruticosus im 
August und Mai, an denselben Oiten, wie die vorige. 

3. Cvmatophora ocUMjesima nach Ploetz auf Populus tre- 
mnla bei Potthagen (Greifswald). Doch selten. 

4. Cymat. or. R. nicht selten im September zwischen 
zusammen gesponnenen Blättern der Populus tremula. F. im 
Mai. Verbreitet. 

5. Cym. (luplaris L. (bipuricta Bkh.) R. im August auf 
Erlen und Birken bei Nemitz, Vogelsang, Carolinenhorst. F. 
im Mai und Juni. Nicht selten. 

6. Cym. ßuctuosü. Bei Torney (Stettin) fand ich einmal 
den F. Ploetz führt die Art an als Seltenheit auf Po)). tremula 
bei Potthagen. 

7. Asphalia Jlaviconiis. R. im Juni erwachsen in ein 
Blatt eingesjjonnen an Birken, bei Carolinenhorst, Tantow. F. 
Ende März und April. Zuweilen sehr häufig. 

8. Asph. ridens Fabr. (Xanthoceros Hbn.) Die R. an 
Eichen bei Vogelsang ini Juni. Den F. fand ich an einer 
Pappel an iler Pasewalker Chaussee bei Linchen. Selten. 



310 



l . Biloba 

coeruleocephüla. Die häutii>e li. lebl bis in den Jnli auf Prunus 
spinosa, doniebtica etc. F. im September und October. 

2. Simyra. 

1. uervona. Die iiuweiien nicht seltene 11. im Jiaii auf 
Kumex acetosella, seltener auf anderen Pflanzen, z. B. auf 
Euphorbien. F. im Juli. 

2. Bültneri. Diesen sehr seltenen Falter habe ich in der 
Entom. Zeitung Jahrg. XIX, 442 nebst einer gelungenen Ab- 
bildung ausführlich beschrieben und ihn damals nach dem 
Namen des ersten Auflinders, des nun verstorbenen Büttner 
benannt. Allerdings fand sich unter den Resten der Cram er- 
sehen Sammlung ein Exemplar zwischen Tapin. fluxa steckend, 
das uns bis dahin unbekanj^it geblieben war, und jedenfalls 
früher, wohl auf der späteren Fangstelle erbeutet worden war. 
nämlich auf den Möllenwiesen zwischen dem Parnilzer- und 
Ziegenthor bei Stettin. Nur das erste von Büttner gefangene 
Exemplar war auf der grünen Wiese bei Crrabow a. O. ge- 
funden. Ob es begründet ist. wie mir berichtet wurde, dali 
der Falter auch bei Berlin gefangen sei, kann ich nicht ver- 
bürgen. In dem sehr trockenen, warmen Sommer J857 und 
im Spätsommev und Herbst 1858 fanden wir vom Ende des 
August bis Anfang des October etwa 14 bis 16 Exemplare, 
von denen ich nur noch ein Pärchen besitze. Seitdem kam 
uns das Thier nicht wieder vor, so oft auch die eifrigsten 
Sammler in der erwähnten Zeit den Fangplatz besuchten. Nur 
ein paar Exemplare wurden bei Tage theils an einer großen 
Sumpfpilanze, theils an einem Orenzpfahl der Wiese sitzend 
entdeckt. Die übrigen fingen wir in der Abeiiddämmeiung. 
Die R. blieb uns leider unbekannt. An der Flugstelle wachsen 
außer den verschiedensten Gräsein viele Weiden-, einige Erlen- 
gesträuche (besonders von ersterer Salix caprea und viminalis), 
zwischen ihnen zahlreiche Sum[»f|ttlanzen. wie 'ryi)ha latift)lia, 
Glyceria spectab., Aruudo phragm., Spargan. ramos. und sim- 
plex, Euphorl.'. palustr.. Lythruni salicar. de. 

'•'). Arsilonche. 

Albovenosa Götze, vcnosa Bkh. l'eber diese S[)ecies habe 
ich ausführlich berichtet in der Entom. Zeit. IV. S. 17. Die 
"n früheren Jahren so häutig von uns hauptsächlich im 4ugust 



341 

u!.d Septcinbei' gefundene K. i.s( yeit langer Zeit selten ge- 
worden, 8o daß sich meist nur wenige einzelne Exemplare 
auffinden ließen. 

1. Demas 

coryli. Die R.. ist gemein an Buchen, findet sich jedoch auch 
auf Haseln, Eichen und Linden, erwachsen von der Mitte des 
August bis gegen Ende September in allen unsern Laub- 
waldungen. Falter im Frühling, vereinzelt noch im Anfang 
des August. Auf Rügen hei Stubbenkammer sehr häutig. 

5. Acronycta. 

1. leporina. K. um die Mitte des Septen)ber häufig an 
Erlen, Birken, Zitterpappeln, Weiden. Die in der Regel langen, 
weißlich gelben Haare sind zuweilen sehr dunkel, ins Grünliche 
fallend. F. im Mai und Juni. Ein von einer Birke des Ost- 
seestrandes bei Misdroj' gezogenes Exemplar meiner Sammlung 
fällt stark ins Gelbliche. Die var. bradvporina scheint hier 
nur am Ostseestrande (Misdroy) vorzidiommen, da wir sie 
Land einwärts nicht fanden. 

2. aceris .sehr häufig. R. an Eichen, Kastanien, Ahorn 
etc. im August und September. F. im Juni. 

'S. megacephaia. R. erwachsen bis Ende September. F. 
im Juni. Ziemlich gemein. 

4. a/ni. Hier sehr selten. Ein Exemplar wurde im 
.Anfange des Juni in den Plantagen vor dem Königslhor Stettins 
gefunden; nach Plüetz ist die Art auch l)ci Eldena, Stralsund, 
Grubenhagen vorgekommen. 

5. sh'iffosa. Hier sehr seifen. Nach Ploetz soll die R. 
auf Prunus spinosa leben ; man fand den Falter im Eldenaer 
Holz. Ich fand ihn nur einmal an einem Apfelbaum sitzend, 
im Juli, zu Stej^enitz im Garten des Rentamts, wo in der Nähe 
Prun. spinös, nicht vorkam. 

ü. Iridens^ nicht gemein. Die II. an Sidix capiea, Be- 
lula alba etc., im August und September l»ei Cai'oliuenhorst. 
F. im Jiiin'. 

7. psi. R. liäiiüg an Weiden, Pappeln, Linden, l^lrlen, 
besonders an Obstbäumen bis in den October. F. bisweilen 
mit ins Bräunliche fallender grauer Grundfarbe im Juni und 
Juli. Ueberall häutig. 

8. cHspis. Die R. nicht gemein, an Eilen im August 
bei Nemitz am Sandsee. und bei Vogelsang. F. im Juli. 

9. Meinianlliidi^. R. an Menyanthes trifol., vom Ende des 
Juli bis in den September auf den Odervviesen, auf den 



342 

Sümpfen bei Giambow, dem Gnagelander Moor bei Slepenitz. 
F. im Mai. In mancben .Tabien nicht selten, unter Andern 
an den Weiden längs des Weges nach Damm auf'gekruchen. 

10. (uiricoma. R. fast häufig an Salix caprea, Betula 
alba, Caliuna vulg., an jungen Eichen, Pop. tremula etc. 1. 
Generalion im Juni, 2. im September., bei Stepenitz, Vogel- 
sang, Carolinenhorst etc. 

11. rumicis. R. sehr verbreitet und pulyphag. F. im Mai 
von der t. Generation, von der 2. im Juli, variirt heller und 
dunkler. 

12. eiiphorbiae selten. R. im Juli und August auf san- 
digen Brachfeldern, auch auf Call. vulg. F. im Frühling. 

13. abscondita. Wenn dieser Falter nicht eine var, der 
vorigen Art ist, so sind doch die R. einander sehr ähnlich. 
Die R. lebt auf Call, vulg., Euj)hrasia odontit. etc., im Juni 
und Juli bei Stepenitz, Damm etc. Der Falter fliegt im Früh- 
ling, selten im August. Conf. Entom. Zeit. IV, S. 8. 

14. lignstri nach Ploetz bei Greifswald. R. an Ligustrum. 

6. Bryophila. 

1. v. ereptricula. Wir fanden die R. an großen, neben 
der Chaussee nach Pasewalk stthenden Steinen, unter deren 
Flechten eingesj)onnen bei Linchen im Mai. Sie zog sich 
ziemlich leicht, und lieferte den F. im Juli. (cfr. Treitschke 
X, 12, wo eine sehr zutreffende Beschreibung von Mussehl 
geliefert ist). 

2. Älgae selten, an Bäumen neben Fahrwegen aufgekrochen, 
im Juni gefunden. 

3. perla. R. auf den Flechten der Ziegeldächer, Bretter- 
wände etc. im Anfange des Juli. Der F. vier Wochen später. 

7. Mona. 

Orion. R. oft häufig an Eichen und Buchen zu Ende des 
Juli bis in den September bei Stei)enilz, Vogelsang, Hökendorf, 
im Julow. F. im Mai und Juni, in der geheizten Stube schon 
im Februar. 

8. Panthea. 

Coenohita. Wir landen den Falter bisher nur in Kiefern- 
waldungen bei A'ogelsang, Wussow, Damm, in der P'orst bei 
Pütt im Anfang des Juni an den Baumstän)nieu, Triepke auch 
bei Warp. Sehr selten. 



343 

9. Agrotis. 

1. slrlgnla 'Vhn\>. (porphyrea SV\) R. Kiide August tiiclit 
sfllt'ii an Calliiiin vtilgar. bei Wni'p, Wai-sow, Caroüiieuhoist, 
Slcpeiiilz. Sie läUt .sieh sehr schwer zieliea und man siiehl 
die l'iippe am besten im ersten Frühling in) Moose unler der 
Futteipthmze. F. sehen, von Anfang des Jimi bis August. 

2. Signum F. (sigma Hb.) Wir fanden selir selten die 
Puppe unter dem Moose der Buchen an grasieichen Stellen, 
(den F. nie), bei Hökendorf im Mai. 

3. Itmigrisea sehr selten. Triepke fand sie bei Garz a. 0. 

4. ft))ihria. Die R. in manchen Jahien niclit seilen, und 
mit Hülfe des Keschejs unter dem trockenen Laube, auch unter 
Chelidonium majus im April. Sie wird zu den Mordraupen 
gezählt und ist sehr verbreitet. F. im Juni und Juli, in der 
Färbung der Vorderllügel sehr variirend, zum Theil ins Riith- 
liciie oder Grüne spielend. 

5. augur. Die R. fanden wir ziemlich selten beim Durch- 
keschern des trockenen Laubes an lichten Waldstellen im 
April. F. im Juni und Juli. 

6. obscfira Brahm. (ravida Hb.) Die R. fand sicii am 
zahlreichsten auf Brachfeldern an warmen Tagen, bei bedecktem 
Himmel umherkriechend, Ende April und Anfangs Mai. In 
manchen Jahren häufig. F. Ende Juni und zu Anfang des 
Juli. Man lindet ihn am leichtesten zwischen aufgestellten 
Brettern und hinter Fensterladen, die des Nachts nicht ge- 
schlossen werden. 

7. pronuba. R, häutig im April, beim Laubkeschern zu 
finden. F. nicht selten im Juli und später auch im Laubwalde. 

8. orbona Hufn. (subsequa SV.) R. im Ajjril an vielen 
niederen Pflanzen. Ich fand sie unter Aiiu canescens. F. Ende 
Juni und im Juli. Nicht eben selten. 

9. trianguhüii. R. im April erwaclisen. an pflanzenreichen 
tVeigelegenen Stellen unter trockenem Laube einzeln stehender 
Bäume, auch unter Chelidon. niaj. sehr haulig. Falter im Juni 
und Juli. 

10. haja. R. an niederen Pflanzen. F. im Juli; nicht 
häufig. 

11. raiulclüruin (cande/isequa SV . ) R. unter abgefallenem 
trockenem Laid^e, erwachsen im April bei Nemitz, halb er- 
wachsen im October an Calluna vulg. bei Carolinenhorst und 
im Warsovver Kiefernwalde. F. im Hause erzogen im Juni. 

12. C-nignnn. Die R. soll an vielen niederen Pllanzcn, 
besonders an Alsine media leben 5 ich fand sie nie, wolil aber 



344 

die Pu|)j)e im Mai an der Erde unter dem Moose von Buchen 
bei Hökendorf, den Falter, weim auch nicht häufig, zu Anfang 
des Juli, u. a. im Logengarien. 

13. Htigmatka (Rhoniboidea Tr.) sehr selten. Der F. 
Avurde im Juli zwischen Brettern, die am Bretterzaun des 
Logengartens aufgestellt waren, im Juli gefunden. 

14. xanthographa. R. an Gräsern und anderen niedern 
Pflanzen, im Mai erwachsen. Der Falter im Juli. Selten. 

15. nihl (Bella Bkh.) Wir fanden die R. im April an 
grasreichen Stellen unter Holz und Steinen, Sie scheint zwei 
Mal im Jahr vorzukommen. Der F. fand sich Ende Mai und 
Anfang Juui und wieder im August ziemlich häufig im Logen- 
garten zwischen Brettern. Er fliegt zu derselben Zeit auch 
Abends auf den Möllenwiesen, nicht selten. 

16. ßoridaf Ein im Logengarten zu der bei rubi ange- 
gebenen Zeit gefundenes Exemplar ist von der in Seeland 
(Dänemark) und in Mecklenburg öfter gezogenen florida nicht 
zu unterscheiden. 

17. imhrosa ist nach Ploetz und Paul bei Stralsund ge- 
funden (auch in Mecklenburg). Die R. angeblich nach Treitschke 
an Gras und andern niederen Pflanzen, im Mai erwachsen. 
F. im August. 

18. DahUi. R. an Eichen. Der F. in manchen Jahren 
nicht eben selten im Juli, wo er bei Stepenitz von Eichen ge- 
kloj)ft wurde, seltener im Julow. 

19. hrunnea. R. fand sich wiederholt Ende April bei 
Eckerberg und bei der Kückenmühle durch Keschern des ab- 
gefallenen Laubes an Stellen, wo Fragaria vesca wuchs. F. 
im Juli, nicht eben selten, auch im Logengarten. 

20. festiva. R. an niederen Pflanzen, erwachsen im Mai 
oder Anfang Juni. F. selten, Ende Juli oder Anfang August, 
z. B. im Logengarten. 

21. plecta. R. an Cichorium intyhus, Atriplex hortens., 
Galium verum. F. nicht häufig, Ende Juli und später, im 
Logengarten gefunden. 

22. smuhws (Pyrophila SV.) Die R. liind ich erwachsen 
im April unter den Blälterii breilblätlriger Pflanzen, z. B. Ver- 
lascum thaj)«. oder auch unter Steinen. F. im Juni und Juli 
nicht selten zwischen Brettern und hinter selten des Nachts 
geschlossenen F'ensterladen im Schrev (am Forsthause), im 
Logengarten, bei Stepenitz etc. 

23. pufris. Nur den F. fand icli zwischen angelehnten 
Brettern 'Ende Juni im Logengarton. Die R. soll an den 
Wurzeln verschiedene)' Giabarten leben. 



345 

24. exciamaiionis. R. häufig an Graswurzeln; sie über- 
wintert erwachsen in einer ziemlich festen Hülse, wird im 
A]):]! zur Puppe und liefert Ende Juni und Juli den Falter. 
Sehr gemein in Gärten, besonders wenn sich dort Grasplätze 
linden. 

25. ripae v. Weissenhornii. Die Kaupe fanden wir zu- 
weilen zahlreich eiwaciisen am Strande von Misdroy um den 
Anfang des October im Sande unter Alsine peploides, seltener 
unter Salsola Kali. Sie überwintert, verpuppt sich im Mai 
bei Zimmerzucht und liefert den F. im Juni in vielen Va- 
rietäten. Binnen Landes gehen viele der R. zu Grunde, 
wenn ihnen nicht Seesand und öfter frisches Futter gegeben 
werden kann 

26. cursoriu. R. im Juni und Juli an dei' am Strande 
wachsenden vai-. von Artemisia campestris bei Misdroj, Col- 
beig etc. Da die K., wie die vorige bei Tage sich im Sande 
verkriecht, findet man sie nur nach einem heißen Tage an 
den zurückgelassenen Spuien im Sande unter der Futterpfianze, 
oder Abends mit Hülfe der Laterne. F. im August. Wo 
diese Art vorkommt, ist sie nicht selten. Unter den Faltern 
findet sich die var. obscura und ab. sagitta, doch viel seltener, 
als die Stammform. 

27. nigricans L. (fumosa SV ) R. erwachsen im Juni, 
lebt an Gräsern und andern niederen Pflanzen; F. überall nicht 
selten im August, wo er sich bei Tage zwischen aufgestellten 
lirettern, hinter Fensterladen etc. versteckt. 

28. tridci nebst var. und aberrat. R. an Graswurzeln, 
erwachsen im Mai und Juni. F. Ende Juli und August häufig. 
Kv veisteckt sich bei Tage, ähnlich wie nigricans. 

29. obelisca. R. an niederen Pfianzen, frißt nur Nachts. 
F. Ende Juni und im Juli, viel seltener als die voiigen bei 
Stettin. 

30. ypsilon Rottenb. (.suffusa Hb.) R. im Mai an Gras- 
wurzeln, F. sehr häufig im Juli und August. Bei Tage ver- 
kriecht er sich, wie nigricans. 

31. fter/efioii überall. H. im Spätherbst sehr gemein und 
oft schädlich auf Getieide- und Rapsfeklern, auch in Gärten etc. 
F. häufig von Finde Mai bi.s in den August, in vielen Varietäten. 

32. corticea. Die R. fand ich luifer Steinen bei VVil- 
liclininenhof (Pritzlow) im April erwachsen. F. selten, im 
Juni. 

33. crassa. Herr v. J'iittwilz zeiute mir ein bei Swine- 
münde im Juli gefangenes Exemplar. Auch bei l'viK/. \\urde. 
der F. sefunden. 



346 

34. vesligialis (valligera SV.) R. blieb mir unbekannt. 
Der F. nicht eben selten. Er Fchwärn)! zuweilen liei Sonnen- 
.scheiu. Auch ftuid ich ihn mehnnuls bei Dunnn im Aiioiist; 
desgleichen bei Nemif/, unter Blättein von Verbascum thaps. 
versteckt. 

35. praecox. Die R. um die Mitte des Mai erwachsen, 
nicht selten unter den Stauden von Artemisia campest r. und 
absinth. im Sande bei Swinemünde und Misdroy in der Nähe 
des Strandes- der F. entwickelte sich im Anfange des Juli. 
Vereinzelt v^■ul•de er auch in Stettin gefunden. 

36. prasina (herbida SV.) Die R. wurde im September 
halb erwachsen an Calluna vulg. bei Carolinenhorst, der F. 
im Juni in der Königl. Foist bei Vogelsang als Seltenheit ge- 
funden. 

37. occidta. Die schöne R. inndt-n wir unter trockenem 
Laube im April bei Nt-mitz (Kiickenmüide), auch auf Vaecin. 
myitill. bei Stepenitz, auf Ledum palustre bei Carolinenhorst. 
Sie läßt sieh leicht zur Verwandlung bringen, wenn man ihr 
als Futter Prunus päd. giebt. F. im Juli. 

1 0. Charaeas. 

t/ntminis. Die R. an den Wm'zeln \()ii Grasarten. Sie 
ist in manchen Gegenden zuweilen auf Gctieideleldern schäd- 
lich; bei uns ist sie, wenn auch nicht verwüstend, doch nicht 
selten. Der Falter wird, häulig im Sonnenschein tliegend, auf 
lirachfeldern angetroifen während des August, bei Damm. 
Grambow etc. 

11. Neuronia. 

1. popiilaris. Nur einmal zog ich den F. aus einer bei 
Stcpcm'tz im Juli an Gras gefundenen R.. die im nächsten 
Frühling den Falter lieferte. Im Freien fliegt derselbe Abends 
im Juli und August bis zum September, an den Rlüthen von 
Echium vulgare. 

2. cespitis selten. Ich fand den Faller unter Anderem 
im August Abends, um das Licht im Zimmer lliegeml. in 
Ilökendoil". 

1 2. Mamestra. 

1. leiicop/iaea. Die R. wurde; unter trockenen Blättern 
von Verbiiscum ibopsiis auf einem Hiachfelde bei Nemitz im 
April gefinidcM. Der F. im Mai. früher nicht selten, aufge- 
kiochen im liebten Kielernwald bei Nemilz . kam mir in den 
lelzten Jahren nicht mehr \oi. 



347 

2. advena. Die R. oft häufig Ende September und im 
Anfang des Oclober an Calluna vulg. , Sarotliamnus etc. in 
den \A'äIdern bei Vogelsang, Nemitz, Carolinenhoist etc. aber 
kaum halb erwaclisen. Im Ziminer nähite sie sich von Apfel- 
schnilten. In voller Oi'öße iand sie sich im Apiil an Calluna 
vulg. Der Falter im Juni. 

3. (incta viel seltener. K. unter Ononis spinosa und 
andern niederen Pilanzen, schwer zu ziehen. Der F. bei 
Stepenitz und Vogelsang im Juli. 

4. nebulosa. R. im April erwachsen, unter abgefallenem 
trockenen Laube mittelst Keschers nicht selten zu linden. F. 
Ende Mai, Juni. 

5. contigua. R. überall im Herbst, Ende September, an 
Calluna vulg., Saiothamnus scopar., erwachsen, häufig. F. im 
Zimmer zum Theil schon Ende März. 

6. tlaüassina. Die R. eihielt ich im Kescher aus dem 
abgefallenen Laube im September; nach Tieitschke lebt sie an 
Birken , aber gewiß frißt sie auch niedere Pflanzen. Der F. 
nicht selten im Juni und Juli. Durch Zucht erhielt ich mehr- 
mals die aberr. Achates. 

7. dissimilis (suasa SV.) R. j)olyphag, besonders an 
Melde, im Sj)ätsommer; F. im Juni und Juli ziemlich häutig. 
Abends- an Echium vulg. sciiwärmend. 

8. pisL R. poljphag, z. B. auf den Gräsern der Wiesen, 
auf Rumex acetosella, Calluna vulg., Weiden bis in den Juli 
und August. F. im Juli, überall nicht selten. 

9. brassicae. R. und F. überall sehr gemein, jene auf 
niederen Pilanzen in Gärten und auf Feldern im Spätsommer, 
dieser im Mai, Juni und Juli. Die Rauj)e oft schädhch gleich 
der von Ypsilon (suffusa SV.) und Segetum, auf Rapsfeldern. 

10. Leineri v. Pomerana. Wir halten Pomerana für eine 
gute, wenngleich der Leineri sehr nahe stehende Art, da die 
vielen theils gefangenen, theils gezogeneu Slücke in der Fär- 
bung fast völlig constant sind, während die angebliche Stamm- 
art Leineri sehr yaiiirt. Die R., an der Küste von Misdroy, 
lebt bei Tage im Sande verborgen unter den Pflanzen von 
Artemisia campestris var. maritima. An sonnenhellen Tagen 
ist sie an ihren Spuren im Sande, in den sie sich bei Anbruch 
des Tages verkiiecht, zu finden. Ende September ist sie fast 
erwachsen. Am sichersten erhielten wir den Falter, wenn 
wir um die Mitte des Mai unter der Futterpflanze die Puppe 
aufsuchten. Doch fanden sich auch schon vereinzelte Falter 
zu dieser Zeit. Trotz ihrer \'erborgenlieit bei Tage ist die 
R. doch nicht selten von Ichneumonen gcslociien. Die Falter 
entwickelten sich vom 19. Mai bis Ende Juni. Vgl. Ztg. 1880, 40. 



348 

11. persicariae. R. überall häufig Ende September auf 
vielen Pflanzen, in Gärten auf Georginen, auf Feldern an Beta 
vulgär.: der Falter im Juli, worunter auch die var. unirolor. 

12. albicolon. In früheren Jahren häutiger, als in der 
letzten Zeit. Die R. fand ich Ende April eiwachsen auf 
Brachfeldern, veisteckt unter Steinen oder Blättern. Der F. 
im Juli an Bretterzäunen, am häutig-sten zwischen an denselben 
aufgestellten Brettern in Gärten, oder auch hinter Fensterladen, 
die im Sommer des Nachts nicht geschlossen waren, bei Stettin. 
Stepenitz, im Schrey etc. 

13. ciHena. Die R. fanden wir nur im September an 
Ononis spinosa, zugleich mit R. von Charielea umbra im 
Kiefernwalde von Warsow. Selten bei uns. 

14. splendens. Die R. blieb mir unbekannt; der P\illei- 
wurde Ende Juni und Anfang Juli, in Gürten bei Sleltiu. und 
in Fi'auendorf, selten, an Bretterzäunen aufgekrochen oder 
zwischen aufgestellten Brettern gefunden. 

15. okracea. R. poljphag, ebenso häutig wie der F. 
cfr. Enlom. Zeitung IV. S. 14. 

16. f/enistae. R. an Sarothainnus. Gcnista, Calluna im 
September; F. im Juni, nicht selten. 

17. fflauca. Die ilauj)e haben wir nie gefunden. Nach 
Treitschke, der sie genau beschreibt, lebt sie auf Huflattich 
(neben dieser Pflanze fand ich den Falter im Juli auf den 
Siejrischen Alpen); sie muß aber auch andere Futterpflanzen 
nicht veischmähen. v. Heinemann nennt Heidelbeeren. Ich 
fand den Faller im Juli auf einem der Grambower Süm])fe. 
auf dem weder Tussilago, noch Vaccin. myrtill., wohl aber 
Vaccin. oxycocc. in Menge wächst. Gezogen habe ich den 
F. mehrmals aus Puppen, die ich aus dem Königl. Forstrevier 
Pütt erhielt. 

18. deniina sehr gemein im Juni und x\ugust als Faller. 
H. auch auf niederen Pflanzen, z. B. Leontodon tarax. 

19. Irifolü (Chenopodii SV.) F. gemein im Juni. Juli 
und noch si)äter. R. polyphag. (Brassica oler., Sonchus olerac., 
C'henojjod., Atrii)lex.. Artemis, camp., Sarothamnus scopar. etc.) 
im Mai, Juni und später. 

20. retkuJata (saponaiiae Bkh ) R. im Juli auf Sajjo- 
iiaria oflicinal., Dianthus carlhus., Cucubalus Beben etc. F. 
im nät'hsteu .linii oder Juli, ziemlich häulig. 

21. dirysozona (Dysodea SV.) R. an Lactuca .-aliva, 
Artemi^-ia cami). und vulg., Apium Petroselin. etc. im Mai und 
.luui. F. im Juli und .\ugusl, nicht häutig, bei Stellin. 

22. sereita. U. auf Hieracien, Eupator. cannabinum. 
Sonchus jtaluslr. etc. im August. F. im Juni. Seilen bei uns. 



349 

13. Dianthoecia. 

1. nana (conspersa S\^.), siehe Entoin. Zeit. IV, S. 12. 
R. nach Ploetz etc. an Ljchnis -Kapseln. F. im Juni, bei 
Greifswald, Pasewali?, bei Stettin selten. 

2. compta. R. an Dianth. Carthusian. an den Samen- 
kapseln. F. im Juni und Juli, nicht eben häutig. 

3. albimacula. R. an Lychnis dioica und Oucubal. Beh. 
F. im Juni, sehr selten. 

4. capsincola. R. an den Samenkapseln der Lychnis 
dioica. R, erwachsen im August und September. F. Juni 
bis September. Sehr häufig. 

5. cuci(bafi. R. fand sich bisher nur im August in 
Gärten an Lychnis Chalcedonica, doch auch an Cucubalus 
Beben. F. im Juni. Seltener als die vorige. 

(5. carpop/iaf/a (perplexa SV.) R. an Cucubalus Beben, 
z. B. bei Frauendoif F. im Juni, selten. 

7. irreguJaris (Echii Bkh.) Wir fanden die R. Ende 
Juli gleichzeitig mit der R. von Chariclea Delphinii bei Garz a. 0. 
Auch an den in Gärten gezogenen Delphinien wird sie wahr- 
scheinlich vorkommen. Ich fand sie Ende Juni im Logengarten 
bei Stettin an Rosen sitzend. F. selten. 

14. Aporophyla. 

1. htlulenfa sehr selten. Ich zog die R. nur einmal, 
ohne mir die Ptlanze, an der sie gefunden wurde, gemeikt zu 
haben. Der F. ersciiien im September, Oefter wurde die 
Art bei Garz a. O. aufgefunden, bei Stettin sehr selten. Die 
\iir. Sedi fand ich in einem Exemplar bei Krekow. 

2. caecimucu/a ist meines Wissens bei Stettin nur ein- 
mal im August an einem Baumstamm sitzend gefangen worden. 

1 5. Polia. 

1. polymita sehr selten. Der F. ist mir etM'a zweimal 
vorgekommen, einmal in der Gegend von Damm. Die R. 
I)lieb mir unbekannt. Herr Ploetz bezeichnet Polymita als 
nicht selten bei Greifswald. 

2. Jlavicincia fing Herr Oberförster Billig bei Stralsund. 

3. ein. R. i)olyphag., auch an Sarothamnus seoj). R. 
im Juli, nicht selten. F. Ende Septend>er bei Nemitz, Caro- 
linenhorsl etc. an Stämmen. 

1 G. Dryobota. 

Protea. H. Ende Juni an Eichen, in Vogelsang, Boden- 
berg bei Frauendor!'. F. Ende September, nicht seilen 

2'd 



350 

17. Dichonia. 

Aprilina. R. Ende Mai an Eichen, bei Tage in den Spalten 
der Rinde. F. im Herbst, zuweilen sc!ion im Spätsommer, 
nicht häufig. 

18. Miselia. 

oxyacanthae. Ueber die nicht seltene R. und den F. s. 
Stettin. Entom. Zeitung IV, S. 12. 

19. Apamea. 

tesfacea. R. am untern Theil von Gräsern, im Juli er- 
wachsen. F. Ende August und Anfang September, in manchen 
Jahren nicht selten, an grasreichen Stellen, an Gaitenzäunen 
bei Stettin zu finden. 

20. Luperina. 

1. llaworthü bisher nur an wenigen Stellen, auf den 
Grambower Sümpfen von uns gefunden. F. im August, wo 
er an verkrüppelten Kiefein oder Birken aufgekrochen war, 
auch wohl im Sonnenschein schwärmte. Zuweilen wurde er 
in Mehrzahl erbeutet. Die R. blieb uns unbekannt, und wage 
ich nicht zu entscheiden, ob sie an Vaccin. oxycoce. oder 
Sumpfgräsern lebt. Ich möchte fast das Letztere vermuthen. 

2. maiura {texta Esp.) Wir fanden die R. beim Keschern, 
unter dürrem Laube im April, fast erwachsen. Ob sie von 
Gräsern lebt oder, wie Treitschke behauptet, die Wurzeln von 
Tragopogon pratensis frißt, haben wir ni<'Iit ermittelt. F. 
nicht häufig. Ende Juli oder August. 

3. virens. R. bei Tage sehr versteckt unter Steinen, 
Holzstämmen etc., ließ sich mit Alsine med. oder Planlago 
lanceol. ernähren^ sie war erwachsen im Juni. F. im August, 
selten. 

21. Hadena. 

1. porphyrea (SaUira Tr.) R., nach v. Heinemann auf 
Heckenkirschen, blieb uns unbekannt. F. sehr selten im Juli. 
bei Vogelsang (Warsower Heide). 

2. v.'rBaUica. S. Stettin. Entom. Zeit. Vll, S. 237. 
F. Mitte Juli, bei Stettin selten, häufiger gezogen in Swine- 
münde, ohne daß wir erfahren konnten, an welcher Pflanze 
die R. lebt. 

3. ochrohuca. R. angeblich an den Achren von Gräsein. 
besonders an Getreidearten. F. selten im Juli, nur in einzelnen 
Exemplaren bei Stettin gefunden; nach Ploetz findet er sich 
auch im Resierungsbezirk Stralsund bei Drechow. 



351 

4. furva. F. wurde sehr selten Ende Juni und im Juli 
bei Giambow und Nemitz gefunden. 

5. abjecta (nigricans View.) Der F. wurde früher nicht 
selten im Logengarten zwischen Brettern, die am Gartenzaun 
aufgestellt waren, im Juli erbeutet, selten jedoch in den letzten 
Jtthren. Sehr häutig ling ihn Herr Geh. Amtsrath Koch in 
Sülz (Mecklenburg) und Herr v. Tiedemann in Russoczyn, 
letzterer auch vielfach die var. Variegata. 

6. latericia. R. an Gräsern im April, bei Tage unter 
Steinen und andern festen Gegenständen. F. sehr gemein, im 
Juni und Juli. 

7. monoglypha (polyodon L.) R. nährt und verbirgt sich 
wie die vorstehende Art. F. sehr gemein, im Juli bis in den 
August. 

8. lHhoxyka. R. lebt, wie bei beiden vorstehenden 
Arten. F. seltener, als dieselben, im Juli und bis in den August. 

9. Huhhistris. Doch wohl nur eine var. von Lithoxvlea, 
F. sehr sehen, im Jidi. 

10. sordida (infesta Tr.) R. auf niederen Pflanzen; die 
Puppe fand sich um die Mitte des Mai unter kräftigen Pflanzen 
von Artemisia campestr. gleichzeitig mit Mam, Pomeiana am 
Strande bei Misdroy. F. im Juni und Juli. Ziemlich häutig. 

11. hasilinea. R. an Gräsern, namentlich Triticum repens, 
erwachsen im September. F. Ende Mai und Juni. Nicht 
häutig bei uns. 

12. rurea nebst var. combusta Dup. R. an Triticum 
lep., Lolium perenne etc., im April erwachsen. F. häufig im 
Juni und Juli. 

13. scolopadna. F. sehr selten bei Stettin, im Juli; 
bei Gieifswald (Eldenaer Holz, Pennin) nach Paul und Ploelz, 
welche die R. an Blüthen von Gramineen fanden. 

14. hepatica. R. an Graswurzeln, ül)erwinterl. Die 
Puppe fand ich im Frühling unter Moos im Hökendorfcr Ruch- 
walde. F. sehr selten, im Juli. 

15. (jemina nebst var. remissa. Die R. kescheiten wir 
öfter im September und October gleichzeitig mit der R. von 
Leucan. comma von den P'rüchten der Gräser an lichten 
Stellen im Warsower Walde und in der Forst bet Vogelsang. 
F. im Juni und Juli. Nicht selten. 

IG. unanimis. R. in Carexarten, Arundo pluaii,niil., 
Phalaris arundinac; sie verbirgt sieh in deren Stoppeln, in 
denen sie auch iil)erwintert. F. im Juni und Juli, nielil seilen. 

17. didyina niil ihren Varietäten sehr gemein im .Jinii 
und Juli. 

23* 



352 

18. pabulatricula (connexa Bkh.) Nach Ploetz als große 
Seltenheit einmal bei Grubenhagen (Greifswald) gefangen. Den 
hiesigen Sammlern kam sie nie vor. 

19. ophiogramma. Die R. soll an Gräsern leben. Der 
F. ist hier sehr selten, im Juni und Juli. 

20. lUerosa (suffuruncula Tr.) Wir fanden die K. Ende 
Mai und Anfang Juni am Strande von Misdroy in dem schmal- 
blättrigen Elymus. F. im Juli und August. 

21. atrigilis. R. an Gräsern, überwintert. F. Ende Juni 
und Juli, nicht selten* noch häutiger die Aberr. latruncula, 
selten dagegen Aberr. aethiops. 

22. bicoloria (furuncula SV.) Die R. auch dieser Art 
scheint sich von Gräsern zu nähren. Ich fand den Schmetter- 
ling an Sommerabenden (Juli, August) stets an giasreichen 
Stellen an Blumen schwärmend. Er ist hier minder häutig, 
als latruncula. 

22. Dipterygia. 
acabriuscula (pinastii L.) R. auf niederen rtlanzen, z. B. 
Rumex acetosa, im August oder erst im September erwachsen. 
F. im Juni oder Juli des nächsten Jahres. Hiiufig. 

23. Hyppa. 
rectilinea. R. erwachsen im Octobei- oder November, an 
Plantago, Sonchus, Vaccin. myrt. etc. F. im nächsten Juni 
oder Juli. Selten, in Gärten bei Stettin, Stej)enitz etc. 

24. Chloantha. 
polyodon (perspicillaris L.) R. vom Juni bis August auf 
Hypericum, Astragalus etc. F. im Mai oder Juni des nächsten 
Jahres, gefunden im Julow, bei Hokendorf, Stepenitz. Ziem- 
lich selten. 

25. Trachea. 
ah'iplicis. R. im Mai bis Juli an vielen niederen Hllanzen, 
als Atriplex, Chenopod. etc. F. im folgenden Jahre im Mai 
oder Juni; niciit selten. 

26. Euplexia. 
lucipara. R. im August und September auf Rubus. 
Rumex, Urtica dioica, Chelidon. maj., Pteris aquilina. oft in 
Menge an Balsamine noii tang. F. nicht seilen, Ende Mai und Juni. 

27. Brotolomia. 
meticulosa. R. auf Urtica dioica und urens, Anagallis 
arvens., Alsine med. etc., überwintert. F. im Mai oder Juni, 
bei uns seilen und nur in einer Gcneraliou beobachtet. 



353 

28. Nae/lia. 
h/pica. R. auf niederen Pflanzen (Cynoglossiim ofliein., 
Urtica, in (Tärten aueli auf Oeorginen, Primeln etc ), erwacli.sfn 
im Mai oder .Iiiiii. F. ini .Iiili und August, hiuiiig. 

29. Jaspidea. 

Cekia mit großer Wahrscheinlichkeit in unsern tri>cknen 
Kiefernwaldungen bei Damm und ähnlichen Orten, wo die R. 
untei- den harten Gräsern lichter Stellen zu linden sein dürfte. 
Sie kommt östlich bei Berlinchen, westlich bei Berlin vor. 

30. Helotropha. 

leuco.'it'Kjma. K. , während des Juni in den Stengeln von 
Iris pseudacor. F., worunter nicht selten auch Ab. (ibrosa, 
im Juni und Juli. In der Nähe der Futterpflanze meist ziem- 
lich häufig, bei Stettin, Stepenitz, Garz a. O. 

3 1 . Hydroecia. 

1. nktUans. H. an den Wurzeln der Gläser im Mai 
und Juni. Falter im nächsten Jahre im August und Se])tember, 
nicht eben selten, bei Stettin. 

2. micacea. R. an den Wurzeln von Iris pseudacctr. F. 
im August, auf den jMolIenwiesen bei Stettin, selten. 

32. Gortyna. 
oc/iracea (llavago SV.) R. in den Stengeln von Verbas- 
cum, Cirsium palustre, Scro])hular. aquatica, vorzüglich \on 
Arctium lappa, in deren Stielen man die Puppe im August oft 
zahlreich findet. F. im September. 

33. Nonagria. 
(cfr. Stettiner Entom. Zeit. IV, 344.) 

1. nexa. R. blieb uns unbekannt; sie lebt vielleicht in 
Glyceria spectabilis. Eine Puppe fanden wir in Typha lati- 
folia, Ende Juli. F. Ende August und Anfang September, 
gegen Untergang der Sonne fliegend, bei Stettin (Mollen) und 
bei Garz. 

2. camme. K. in Typha latil'ol. und angustifol., Puppe 
darin Ende Juli. F. um die Mitte des August, ülierall. wo 
die Futterpflanze in Menge wächst. 

3. sparf/anii. Lebensweise wie Cannae. F. Ende August. 

4. arimdinis (typhae Esp.) R. und Pupiie wie bei den 
beiden vo igen Arten. F. Mitte August bis in den September, 
daruntei- auch v. frateina. Alle drei Arten sind nicht selten, 
bei Stettin, Garz a. 0., Bahn etc. 



354 

5. r/eminipuncfa (paliulk-ola Hb.) H. in Ariiiido plirag- 
niiles, l'iippe Ende .liili, F. im Aii<>iisl. 

(). V. arundiiieti. \\. iin Juni in Aiuiuio phraumit. Die 
Puppe zuweilen zugleich mit der vorigen in deniseihrn Kulir- 
i^tiel, aber dann obei'lialb der Puppe von geminipuiuUi. V. 
Ende Juli, bei Frauendorf. 

34. Coenobia. 

/•W/U (de8])eeta Tr.) ctV. Stettin. Ent. Zeit. IV, S. 344. 
R. uns unbekannt. F. fliegt auf einer Waldwiese hinter dem 
For.sthau^e im Schrey und in der Pommersehon Heide l)ei 
Garz a. O., in manchen Jahren nicht selten, in der si)äteren 
Dämmerung Ende Juli; das Weibchen wird selten gefunden. 

35. Senta. 

mantima (ulvae Hb.) Wir fanden die R. in manchen 
Jahren nicht selten in den offnen Stoppeln von Arundt) phragni. 
am Sandsee und schwarzen See bei Eckerbeig Ende Miirz 
und im April. Sie wurde gefüttert mit rohem Ivalbfleisch, 
auch mit Glycer. spectab. Sie muii einzeln gezogen werden, 
weil eine die andere verzehrt. F. Ende Juni und Juli. Die 
Stammform ist gewöhnlich, Ah. lii])uncta{a zuweilen, Ab. Wis- 
mariensis sehr selten. 

36. Tapinostola. 

1. fuka. R. innerhalb der inilern Halme von Poa a(pia- 
tiea, Cavex, Gljcev. spectab., auch wohl in Tvplra laiifol. Sie 
veri)uppt sich im obersten Theil des Halms im Juli. F. auf 
den Möllenwiesen bei Stettin, auf den Oderwiesen bei Garz a. ()., 
bei Anclam etc. in trockenen Sommern oft zahlreich Ende 
August und im September in der Dämmerung. Selten tindet 
man ihn bei Tage an Grasbahnen sitzend. Am Häuligsteu ist 
die Form llu.\a. Erheblich anders ist die Färbung bei Exem- 
plaren von Dorj)at. 

2. Hellmanni selten, mit Sicherheil kaiui nur ein Exem- 
plar meiner Sammlung aufgeführt werden, welches auf den 
Plönewiesen bei Damm im August in der Abenlldämmerung 
erbeutet wunle. 

3. Bomlii ling in einem Exem[»iar ib'ir .Major v. llo- 
meyer 1879 auf Rügen. 

4. E/i/mi. \\. nicht selten in dem breitblättrigen Elyinus 
arenar. am Strande der ()stsee bei Swineinünde. Misdroy etc. 
Puppe in der Mitte des Mai. F. im Juli. 



355 

37. Calamia. 

fiifosa (budiyorga Frr.l R. in den Wuizoln von Aiundo 
|)liiiip;milL's. F. im Septc'nil)er bei Swincmündt". selir .^^cllcn 
iuif den Mr)I!on\\ lesen bei Stettin. 

38. Meliana. 

f/amruea (diibiosa Tr.) K. an Aiiaido phragni. aul' i\en 
Möllenwiesen bei Stettin, bei Tage sehr verborgen:, Abends im 
Diinkehi wurile sie mit Hülfe der Latei'ne im August zuweilen 
ziemlieh luiutig gefunden, gleichzeitig mit Leucan. obsoleta, un 
der Futter])ilanze aufgekroebeii. Bei der Zucht muß man ihnen 
St()cke von Rohr ins Oel'äß legen, die nach der A^'erpuppung 
im October oder November zu ötliien sind. Die Puppen werden 
dann in bereit gehaltene Rohrstäbchen gethan und diese in 
nassen Sand aufrecht gesteckt. Nimmt man sie nicht aus deji 
Verpuppungsröhren, so gehen viele zu Grunde, weil oft 2 — 3 
in einem Rohrstiel verpuppt und über sich zugesponnen sind, 
von denen dann nur die oberste Puppe zur Entwickelung kommt. 
F. im Juni und Juli. 

39. Leucania. 

1. impudens (pudorina SV.) Sehr selten bei uns. Ich 
habe sie nur einmal aus einer von Swinemünde erhaltenen R. 
gezogen. 

2. impura. R. an Carex, Poa aquat. etc., erwachsen 
Ende Mai. F. im Juli, nicht eben selten, bei Stettin. 

3. pal/ens. R. an Gräsern, Alsine med., Rumex acetosa 
etc., überwintert. F. häutig im August und September, Abends 
fliegend. 

4. ohsokta. R. an Arundo phragm. zu derselben Zeit 
und bei der Zucht ebenso zu behandeln, wie Meliana dubiosa. 
V. Ende Juni und im Juli, nicht selten bei Stettin, Stepenitz etc. 

5. ütraminea linden wir zu dereelben Zeit, an gleichem 
Ort wie Senta maritima in den S(oj)peln von Arundo phragm. 
im April am Sandsee etc. F. im Juni oder Juli. 

6. comma. Wurde mittelst Kescherns im September zu- 
gleich mit der R. von Had. gemina an den Aehren hoher 
Gräser bei Vogelsang gefunden. ¥. nicht eben selten im Juni 
oder .Juli. 

7. con'ujera. R. häufig an grasreichen Stellen unter 
trockenem Laube im Apiil zu finden. F. im Juli, Abends oft 
an den Hlüthen von Ech vulg. schwäi-mend. 

8. UtoraUs. II. im Mai unter Elymus arenarius im Sande 
des Ostscf'strandes, zuu'cilen nicht eben selten, bei Misdroy. 
F. im Juli. 



356 

0. I-alhnm. R. fandon wir im April an giasiciclicr Sti'llc 
bei LiiK'liLii l)eim Keschern unter trorkenem Laube. F. selten. 
im Juni oder Juli. 

10. /ilkarf/i/rea. R. wurde bauli«^ au den gleiebeu Orlen 
und gleichzeitig mit eonigera itn April gefundeu. F. im Juni 
und Juli. Ein von mir gezogenes E\em|)lar bat weiBe Unter- 
Hügel mit ziemlieh schmalem dunkeln Auiienrande. 

11. Tnrca. R, an Gräsern; erwaehsen lindet man sie 
Jedoch selten, an grasreichen Orten unter trockenem Laube im 
April. F. im Juli. 

4U. Grammesia. 

tr'Kjrammica (trilinea SV.) Sehr selten bei Stettin. Den 
Falter iand ich nur einmal im Juni bei Eekevberg an einer 
Eiche. 

41. Caradrina. 

1. Morpheus. Die R. lebt an Convolvuliis sepium. l'rlica 
dioica, Lamium etc. Der Falter nicht selten, im Jidi. 

2. quadripuncfa (cubicularis SV.) R. mir unbckamil. F. 
überall häufig, im Juni und Juli. 

3. selini. Sie wurde mehrmals in Misdi'ov im Juni ge- 
fangen, vereinzelt bei Swinemünde und Stettin (am Dunzig 
auf den Wiesen). 

4. respersa. R. angeblich an l'lantago laneeol. F. selten, 
im Juli bei Stettin, Greitswald und Sti-alsund (PJoetz). 

ö. alsines. R. sehr häutig im April unter trockenen 
Blättern an grasreiehen Plätzen, ist mit Gras, Plantago lanee- 
olata, Alsine zu ernähren. F. im Juni und Juli. 

6. taraxaci (blanda SV.) Falter im Juni und Jtdi. 
Ich fand sie selten an Bretterzäunen. 

7. palustris. Sehr selten; sie wurde nai' in wenigen 
E.\emi)laren gefunden am Kande einer Wiese bei Eckerberg, 
auch bei Stralsun'l. 

8. arciiosa (airae Frr.) fand Büttner Anfangs .Juli in i\{;[- 
Pommerschen Heide bei Garz; obwohl ihre Futlerptlanze Aira 
cespitosa nicht selten ist. wurde sie bei Stettin nocii nicht ge- 
l'unden. Nach Pnul und Ploetz lebt sie bei Grubenhagen 
(Greifswald). 

4'?. Rusina. 

tenebrosd. Die !>. liudel m;in im S|iiilherlt unter trockenem 
Laube. Der blaue Dult, der ihren lv(uper überzieht, verliert 
sich während der Ueberwinterung. F. iin Juli, nicht häutig. 



357 

43. Amphipyra. 

1. Iraf/opof/oms. K. im AJai an Ncrj^^c-liiedL-ntMi iiiodeioii 
Plliiiizt'U, l)L'i Tage verttecUt. F. im August /ienilich liiüilig. 

2. piiramidea. II. an Quercus robiir, Ulimis campest:'., 
Fraximis excels. Populii.s ete. ülteruiiiter! noeli klein, erwaelisen 
im Friililing. F. im Juli. Ziemlich liäulig. 

0. pcr/Jua wui'de liier n(H'li nicht entdeckt, dagegen (wie 
in Mecklenburg) nach Ploetz bei Demmin, Giubenhagen. K. 
an Salix caj)iea, Populus nigra, Ulmus campestr. F. im August. 

44. Taeniocampa. 

1. Golhka. K. an Gaiium, an Loniceren und vielen 
niederen Pflanzen, im Juni und Juli. F. im nächsten Frühling 
(Mai). Nicht eben selten. 

2. miniosa. R. an Quercus robur, Populus trem., Salix 
capr. Ende Mai, bei Hökendorf. Selten. F. im Mai des 
Iblgenden Jahres. 

3. pukendenta (ouda SV.) K. in) Mai an Quere, robur. 
V. im nächsten Fiühling. Die Raupe ziemlich hiUilig bei 
A'ogelsang, Försterei Bodenberg. 

4. popuhti. R. an Pappeln zwischen zusammen ge- 
sponnenen Blättern, Ende Mai. F. im Juni. Sehi- selten bei 
Stettin, auch bei Negast in Neuvorpommern nach Ploelz. Ich 
zog den F. zweimal. 

5. stubiUs. R. an Eichen, Buchen, Pappeln, häutig im 
Juni bei Vogelsang, im September. Pu])pe, oft überwinternd, 
dann der F. im ersten Frühling. 

6. graciUs. R. häufig zwischen zusammen gesponnenen 
Blättern an der Spitze von Spiraea Ulmar. auf dem Mollen bei 
Stellin und den Wiesen im Garzer Sehrey Anfang des Juni. 
F. im nächsten ^lai. 

7. incerta (instaltilis SV.) R. an Salix caprea, im Jinu", 
nicht häufig. F. im Frühling (A))ril. Mai). 

8. opima. Daß die R. nur auf Eichen lebe, bezweille 
ich^ bei uns kommt sie meist in Kiefein- und Birkenwäldern 
vor, wenn es auch in den ersteien vereinzelt Eichen und 
Birken giebt. Der F. ist selten. Ich fand ihn einige. Male; in 
Carolinenhorst an Birken zu Anfang des Juni, wo luu- in weiter 
l''iitlVrninig einzelne Eichen standen. 

!•. mnmla. Der F. sein- selten bei Stettin, im .luni, wo 

<,'r an einer Paj)pel sitzend atigeti-offen wurde. Nach Paid und 

Ploelz fand er sich auch bei Gridjcnhagen (Greifswald ). iv. 
an Pappeln. 



358 



45. Panolis. 



piiiipcnla. 11. liüulig, daher oft schiullich, im rimis i^il- 
vestriö, gegen den Herb.st erwachsen. Die l'ujtjie winde in 
manchen Jahren, wenn in den Königl. Forsten in den Kielern- 
waldnngen die R. von Lasioc. pini aufgesucht wurde, zahlreich 
vorgefunden. Der F. entwickelte sich in der warmen Stul)e 
schon theilweise Ende December, im Freien erst Ende A])vil 
und Anfangs Mai. 

46. Pachnobia. 

rubrifosa. K. an Rumex und andern niederen Pllan/.en, 
erwachsen Ende Juh. F. im nächsten Frühling, hier sehr .sehen. 

47. Mesogona. 

acetosellae. Die R., weiche nach v. Heinemann auf Eichen 
lebt, kam mir nie vor. Den F. fand ich nur einmal im Julow 
(Juni) bei Stettin. 

48. Dicycla. 

00. R. auf Quercus i'ob. F. selten; wurde nur in der 
Königl. Forst bei Vogelsang einige Male gefunden. 

49. Calymnia. 

1. pyralina. Die R., die ich mehrmals zog, an Eichen, 
in der Forst bei Vogelsang, vereinzelt im Juni. F. im Juli. 

2. trapez-ina. R. an Quere, robur, Popul. tremula, Pru- 
luis spinosa, häutig, im Juni bei Vogelsang, im Julow etc. Sie 
ist für die Zucht eine gefährliche Mordraupe. F. im Juli und 
August. 

50. Cosmia. 

paleacea (fulvago SV.) sehr selten, wurde nur einmal Ende 
Juli im Warsower Walde aufgefunden, — nach Ploetz ist sie 
auch bei Greifswald. 

5 1 . Dyschorista. 

1. suspecla (Conf/cncr Frr.) nebst ab. incrs. Den F. fand 
ich nicht häutig an Bretterzäunen der Gärten, wie ich glaube, 
itn Juni. 

2. ßssipuncta (Ypsifon S\ .) R. in ileu Furchen der Rinde 
von Salix und Popul.; auch unter losen Stücken ihrer Rinde, 
häutig, im Juni an den Alleebäumen bei Stettin. F. ein Jahr 
später im Juli und August. 



359 

52. Plastenis. 

1. rc7//.sa. K. an den Spitzen der Zweige zwiselien den 
HliiKeiii junger Weiden, bef^onders Salix alba und anch viniiiial. 
im Mai, bäuiig. F. im Juli. 

2. suhtnsa. Seltener als jene. H. an Populus Irenmla, 
im .Inni, z. H. im Jniow. F. naeb 2 bis 3 Woelien luub licv 
Verpiijipung. 

53. Cleoceris. 

viminalis (sa/keti Bkli.) Bei Stettin gefunden, naeb Ploetz 
-ebr treuen bei Wampen (Greif«\vald) an Salix. F. im Jtdi. 

54. Orthosia. 

1. Iota. K. niebt selten an Salix, Ende Mai. F. im 
September. 

2. mac'denta. R. auf Eieben. Der F. wurde im August 
oder Sejttember bei Vogelsang mebrmals an Stämmen von 
Eieben gefunden, oder aucb von deren Zweigen abgeklopft', 
selten fand er sieb im Julow. 

3. circellarls (ferruginea SV.) 11. auf Eieben und Birken, 
Ende Juni. F. häutig, im August und Se[>tember bei A^ogel- 
sang, Grambow, Carolinenborst, im Julow. 

4. hehola {rußna L.) R. auf Quere, rob. , im Juni. F. 
im Septembei-, häufig. 

5. pistacina fehlt bei Stettin, dagegen ist sie in Neu- 
Vorpommern nicht selten. Herr Major v. Homeyer ting sie 
1879 vermittelst Kodei-s Abends bei Barth in großer Anzahl. 

6. nitida kam hier nicht vor. Ploetz fand den F. da- 
gegen bei Grubenbagen. R. angeblich an Plantago lanceol. 
und Veronica Chamaedr. im Juni. F. im August und Septembei'. 

7. Utnra. R. fand ich im Juni an Genista tinctor. bei 
Tanlow. auch bei Stepenitz an anderen niederen Pflanzen. 
Tr. führt deren viele auf, an denen sie lebe. F. im Sei)tember 
oder October. Nicht häutig. 

55. Xanthia. 

J. citrago. R. fanden wii- selten im Mai unter trockenem 
Laulje. Angeblieb nährt sie sich von den Blättern der Linde. 
F. Mitte Jidi und August. Nach Ploetz aucb bei Stralsund. 

2. (lardf/d nebst var. fiicatn. \i. an Ficbon und Buchen 
im .Ahii und Juni. F. im Seplend)er nicht selten an tlen 
Stämmen jener Bäume, im Jidow, bei Vogelsang, Hökendorf. 

3. Jhu-afjt) (silago lil).) R., jung an den Kälz(dien der 
Salix caprea, später auf niederen Pflanzen. F. Ende August 



360 

und St'plemher, ziemlich häuPiG;, z. H. auf den Möllenwiesen 
bei Stettill. 

4. fulvar/o (ceraf/n SV.) iR"l)!-t der Helteiien h\k Jlaresccns. 
H. im April in den Kätzchen der Weiden und l'appeln, wo 
man sie hier zahlreich ans den abgelalienen Kätzchen klopft; 
später soll sie an Plantage und anderen niederen Pflanzen leben. 
F. im August und September, gemein. 

5. f/ikago, R. nebst ab. palleafjo wurde auf gleiche Weise 
und gleichzeitig, wie die vorige gefunden, wiewohl viel seltener. 
Nach Tr. an Pappeln und Artemisia campestr., nach v. Keinem, 
auf Eichen. F. im August und September. 

5G. Hoporina. 

croceago fand Ploetz Itei Grubenhagen; hier kam der F. 
nicht vor, 

57. Orrhodia. 

1. erythroccphah. R. an Plantago lanceol. und anderen 
niederen Pflanzen bis zum Juni. F. im September. Selten. 

2. vaccinii mit ihren aberr. R. auf Vaccin. mjrtill. , im 
Juni und Juli, bei Stepenitz, häutig. F. überall gemein, im 
September, überwintert zum Theil unter trockenen Blättern 
in Wäldern. 

3. lifjida wie die vorige, doch seltener. 

4. riibif/inea zog ich aus einer im Juni unter Fragaria 
vesca bei Eckerberg gefundenen R. im September. Ich fand 
den Falter im Flochwalde bei Carolinenhorst an einer Kiefer, 
wo viele Vaccin., auch p]rdbeeren wachsen. Er wurde auch 
überwintert unter abgefallenem Laube entdeckt. Selten. 

.08. Scopelosoma. 

satellifia. Die Larve gehört zu den Mordraupen, lebt auf 
Pyrus, Quercus, Fagus. im Mai und Juni. F. im September. 

,'3 9. Scoliopteryx. 

lihatrix. R. sehr gemein, im September und October an 
niederem Weidengebüsch. F. September, October. überwintert 
oft in Häusern, Kellern etc. 

tiO. Xylina. 

1. semilnininea (ouniata Tr.) Herr Major v. Homeyer fing 
1879 vermittelst Köders am Abend mehrere Exemplare bei Barth. 

2. 'Socia (pelrißcala SV.) R. auf iVinnis dorn., Quercus 
etc. im Mai und Juni. F. im Juli, nicht häulig. 



361 

3. furcifera (conformis SV.) R. an Alnus glutin., auch 
wohl an Sahx pentandra und fragil. Die R. selten in den 
Spaltt-n der Rinde von Aln. ghitinosa bei Vogelsang, am Sand- 
see bei Eckerberg. F. in manchen Jahren Ende September 
äußerst zahlreich an den Weiden am Kespersteige bei FinUen- 
walde. Wir fanden auch überwinterte Exemplare. 

-1. onüt/iopus (r/tizulltha) R. auf Quercus, Salix etc. im 
Juni. F. im September, überwiuteit zuweilen unter trockenem 
Laube. 

6 1 . Calocampa. 

1. vetusta. R. nicht selten auf den Gräsern der Oder- 
wic.^cM, hauptsächlich auf Carex, Ende Juni erwachsen. F. 
im August und September. 

2. exoleta. R. seltener und stets vereinzelt an Chenopod., 
Potentilla anserina, Beta etc., durch den rothen Seitenstreif 
sehr verschieden von der vorigen Art, erwachsen im Juni und 
Juli. F. September und October. 

3. sniidagmis. R. auf Vaccinien. F. im September, in 
manchen Jahren ungemein zahlreich, dünn wieder mehrere 
Jahre fehlend, an den Kiefeiii des Hochwaldes bei Carolinen- 
horst, seltener im August bei Vogelsang. Die v. cmerascens 
minder häutig. 

G2. Xylomiges. 
conspicillaris. F. sehr selten im Mai. 

63. Asteroscopus. 

Sp/tinx fCassinca SV.) R. an Linden, Eschen, Eichen und 
Buchen im Juni, nicht selten in der Nähe Stettins. F. im 
October und November. 

64. Calophasia. 

lunula {Jinartae SV.) R. im Jidi und August oft bäutig an 
Linaria vulgär. F. im September und October. 

65. Cucullia. 

1. verhawi. R. im Mai und Juni an Verbascum thaps. 
und nigrum. F. im nächsten Jahre im Juni. Häutig. 

2. scrophulariae. R. im Juni an Serophularia nodosa, 
Verbascum thaj)s. F. im nächsten Jahre im Mai und Juni, 
bei Vogefsang, Damm etc. 

3. li/c/inili.s. R. an den Blüthen von NCrbascnm llia|)s., 
selten, im August. F. im Juni und Juli. 



362 

4. thapsiphaga mit vorstehender Art gleichzeitig an 
Verbaseum thaps. und nigrum, oft zahlreich bei Steltin. Gram- 
bow, Damm, Tantow etc. F. im Juni; er läßt sich in der 
Slubenwärme so wenig, wie die meisten Cucullien, z.u früherer 
Entwicklung bringen. 

5. asteris. R. in Gärten an Aster chinensis, viel häutiger 
an Solidago virgaurea, im August, bei Vogelsang, im Julow etc. 
F. im Juni des nächsten Jahres. 

0. ninbratka. R. wurde höchst selten an Sonchus etc. 
gefunden. F. häutig im Juni und Juli an Baumstämmen und 
den diesen stützenden Pfählen, überall. 

7. chamomillae. R. an Anthemis cotula und Matricaria 
chamomill. F. bei Stettin, Greifswald, Stralsund, sehr selten. 

8. tanaceti. R. im Juli an Achillea millefol., li;i';ü;ier 
an Artemis, absinth. bei Stettin, Damm, Grambow, den Rach- 
mühlen, Stepenitz. F. im Juni des nächsten Jahres. 

9. Arteniisiae (abrotani SV.) R. sehr häufig an Artem. 
campestris im August, überall im August und September. F. 
im Juni und Juli. 

10. absinthil. R. im September überall, wo Artemis, 
absinth. zahlreich wächst, nicht selten. F. zur Zeit des vorigen. 

11. argeniea (arten)isiae SV.) R. erwachsen Ende Sep- 
tember und Anfang October an Artemis, campest r., meist 
nicht selten. F. im Juni und Juli. 

66. Plusia. 

1. triplusia. R. zuweilen häutig, Ende September an 
Urtica dioica, z. B. am Rande der M()llen\> lesen bei Siellin. 
F. im Juni an Zäunen. 

2. (riparUta (urticae Hb.) R. auf Urtica dioica im August, 
z. B. im Warsow'schen Holz. F. fliegt im Juni. 

3. C-aureum (Concha Fab.) R. im Juni auf Thaliitrum 
prat. , auch in Gärten, in denen als Zierpflanzen l'halictriim- 
Arten gezogen werden, z. B. im Logengarten. F. im Jidi. 

4. moneta. R. an Aconitum lycoct. , Anfangs Juni in 
hiesigen Gärten. F. im Juli bis Anfang des August, nicht 
häutig, auch bei Stralsund und Greifswald. 

."). cJirijsHis. R. an Urtica dioica. Galeopsis, Ballota 
nigra, Mentha silv. und anderen Pllanzen, im April, Mai und 
später. F. den ganzen Sommer hindurch. Ueberall gemein. 

6. bractea. Von diesem F. fand Paul auf Rügen (Stubben- 
kammer) die Flügel. Daß auch aemu/a bei Neiienkircbei! in 
der Nähe Greifswalds aufgebnidcn sei, wii' Paul und Ploetz. 
nach Aussage eines Forstbearnten, angeben, dürfte doch wohl 
sicher auf Irrtluim beruhen. 



363 

7. iota. R. mir unbekannt. F. im Juni bei Anclam, 
Stettin etc., selten. 

S. pulchrina. Die K. kenne ich nicht. F. im Juni öftei" 
gefunden bei Carohnenhorst, von Buchen geklopft bei Vogel- 
sang, jedoch nur vereinzelt. 

9. (jamma. R. und F. vom Frühling bis in den Herbst. 
R. auf sehr vielen niederen Pflanzen. 

10. inferrogationis. R. angeblich auf Urtica urens. Den 
F. fand ich zweimal: in den Stettiner Festungswerken und in 
einem Garten in Stepenitz, im Juli. 

67. Anarta. 

1. myrälli. R. sehr häufig, erwachsen im September 
auf C'alluna vulgär. F. im nächsten April und Mai, überall 
gemein, -wo an lichten Stellen der Gehölze Calhina vulg. wächst. 

2. cordigera. F. im Mai, zuweilen zahlreich auf den 
Sümpfen bei Grambow. R. dort wahrscheinlich an Vaccin. 
oxycoccos. Die Puppe erhielt ich auch aus der Königl. Forst 
Pütt, zwischen Damm und Gollnow. 

68. Heliaca. 

lenebrafa (Heliaca SV.) K. an Ceiastium arvense. F. 
zuweilen häufig im Mai und Juni. 

69. Heliothis. 

1. dipsaceus. R. auf Rumex, Dipsac. fulloiium., Cichor. 
intyb. etc., etwa im April und Mai. F. im Juni. Nicht selten. 

2. .scutosus. R. auf Artemis, campestr. zur Zeit der 
Hlüthe im September, in manchen Jahren fehlend, bei Nemitz, 
Frauendoif etc. F. im Frühling. 

70. Chariclea. 

1. delphinü. R. Mitte Juli an Früclitcn von Delphinium 
consol., besonders bei Gartz a. 0., zuweilen nicht selten, aber 
vielfach gestochen von Ichneumonen. I*'. im Mai und Juni. 

2. lünhra (marginata F.) R. Ende August luid im Sep- 
tember auf Ononis spin., z. I>. im Warsower Holz. F. im 
Mai und Juni. 

7 1 . Acontia. 

\. lucida (solaris SV.) R. an Chenopod., Lconlodon, 
'liifol. F. im Juni, in den Festungswerken Siettiiis und an 
andern Stellen, zuweilen aucii die v. a/hir(i//i.s, — nicht eben 
selten. 



3G4 

2. luctuosa. R. mir unbekannt. F. überall keine Selten- 
heit, im Mai und Juni. 

72. Thalpochares. 
pauIa. H. an Gnaphal. arenar. F. im Juli und August, 
sehr häutig. 

73. Erastria. 

1. uncuhi (unca SV.) R. auf Sumpfgräsern nasser Wiesen. 
F. sehr verbreitet, im Juni und Juli auf allen nassen Wiesen. 

2. venustula. R. muthmaßlieh an Rumex acetosella. F. 
im Juni oft zahlreich im Warsovv 'sehen Holz an lichten Stellen, 
seltener bei Nemitz. In den letzten Jahren wurde der F. 
nicht gefunden. 

3. pusil/a (candidulu SV.) R. an Rumex acetoseIl;i. wo 
diese Pflanze und andere auf Brachfeldern häutig steht. F. 
im Anfange des Juni zuweilen sehr zahb-eich bei Zahelsdorf, 
Warsow, Hökendorf, Grambow, in den letzten Jahren sehr selten. 

4. fasciana (Juscuia SV.) R. auf Rubus frutieos. F. im 
Mai und Juni gemein bei Giambow. Nemitz. Vogelsang etc. 

74. Prothymia. 

vIridaria (aenea SV.) R. mir nicht \orgekommen. F. 
im Mai, Juni, Juli an grasreichen Stellen, in trockenen Wäldern, 
an lichten Stellen, die mit Calluna vulg. bewach.'^en sind, häutig. 

75. Agrophila. 

trabealis {su/phurea SV.) R. auf Convoivul. arven.sis. F. 
gemein, an den Rändern der Feldwege, auf Rainen etc., im Juli. 

70. Euclidia. 

1. mi. F. sehr gemein auf trockenen Grasplätzen, im 
Somienschein fliegend. Mai und Anfang Juni. 

2. glyphka. F. weniger häutig, als die vorige Art, auch 
auf feuchterem Boden zu derselben Zeit. Beider Raupen auf 
mehreren Papilionaceen. 

77. Catephia. 

aJchymista. R. an Eichen. F. sehr selten im Juni, ge- 
funden an der Umzäunung des Militair- Friedhofes bei Stettin. 

78. Catocala. 

I. Jhu-iiii. K. auf Populus tremula, Italica etc., erwachsen 
Ende Juni oder Anfang Juli, nicht gemein. F. im August, bei 
Tage an den Stämmen der Bäume oder an Bretterzäunen sitzend. 



365 

2. elocafa wurde bei Dölitz gefunden, nie in der näheren 
Umgegend Stetliiis. 

3. nupta. R. auf l'aiipehi und Weiden, nielit selten inn 
Juni, wo man sie bei Tage in den Spalten der Rinde findet. 
F. im August. Ziemlieh häufig. 

4. sponsa. R an Eichen, z. B. in der Forst bei Vogel- 
sang, Messenthin etc., im Juni erwachsen. F. im Juli und 
Anfang August. Ziemlich selten. 

5. promissa. R. gleichzeitig mit jener an Eichen, an 
denselben Orten. F. im Juli. Ziemlich selten. 

G. Paranympha. R. im Juni meist auf Prun. spinosa, 
domestica. padus. F. im Juli bei Stettin, Stepenifz etc., ziem- 
lich selten. 

79. Toxocampa. 

1. hisoria. R. uns nicht vorgekommen. F. sehr selten, 
Ende Juli bei Dievenow (Raddacker Kiefern). 

2. pastimim. R. übeiwinteil, wiid im Herbst schon an 
Yicia cracca und sylvatica gefunden und ist an diesen Pflanzen 
Ende Mai erwachsen, bei Hükendorf, Vogelsang etc., zuweilen 
nicht selten. F. Ende Juni und Anfang Juli. Vgl. Stettin. 
Entom. Zeit. VII, 234. 

3. viciae (nicht craecae, wie ich früher glaubte). R. 
fand ich bei der Hökendoifer Papiermühle beim Keschern. 
Die R. im August; Herr Dr. Wocke fand sie in späterer Zeit, 
auch im August oder September, an einer niederen Pflanze 
(Solidago?) bei Misdroy mehrmals. 

80. Aventia. 
Jkxiihi. R. an Lichcnon (Liehen stellaris etc.), über- 
wintert in halber Größe. F. im nächsten Juli, bei Vogelsang 
und Swinemünde im Kiefernwalde, nicht eben selten. 

8 1 . Boletobia. 
fuligman'a (carbonaiia SV.) H. an RreKeiwandilechlen, 
erwachsen im Juni, viellc^icht auch noch im Juli. F. Ende 
Juli. Nicht eben selten bei Stettin. 

82. Zanclognatha. 

1. (/risealis (nemontlls F.) R. an Chrvsosjdenium. F. 
im Juni, in unsern Wäldern, auch im Garzer Schrev. 

2. tarsipennuJis. R. mir unbekannt. F. seilen. Rei 
Stepenilz im Juli. 

3. cmorhuüts. F. ziemlich selten bei Vogelsang und im 
Schrey. Ich fand den F. stets an Eichen oder Rüchen sitzend, 
Ende Mai und Anfangs Juni. R. mir unbekannt. 

24 



36C 

83, Madopa. 
salicalis hier noch nicht cd! deckt. Nach Ploetz hei Pennin 
(Greitswald). auf Weiden. 

84. Herminia. 

1. cribralis. R. uns unbekannt. F. nidit liäulig bei 
Eckerberg, im Schrey und in der Pommerscheii Heide bei 
Garz, im Juli auf nassen Wiesen. 

2. tentacularis nacii Pioel/- bei Grubenhagen und Pennin. 

85. Pechipogon. 

barbalis gemein, Ende Mai und im Juni bei Grambow, 
H(>kend()rf, Vogelsang etc. R. auf Eichen im September. 

8G. BomOiOcha. 

fonfis (crassalis F.) R. im Juli bis September auf Vaecin. 
mjrt., Calluna vulgär., Urtica dinica etc. F. im Mai und Juni 
häutis: bei Vooelsnrio, Carolinenhorst etc.. auch die ab. terricii/alis. 

87. Hypena. 

1. ros(ra/is. R. an Hopfen, Ende Juni. F. im August 
und Septembei'; auch die ab. raibatalis. liäulig. 

2. iirol>osci(hilis. R. gemein, im Jiuii an Bliilteru der 
Urtica dioica. V. im Juli und August. 

88. Hypenodes. 

1. costaestrigaUs. F. sehr selten; ein Exemplar wm-de 
auf den Oderwiesen bei Hodenberg gefangt'n, ein anderes liei 
Stettin auf der Silberwiese. 

2. a/hislriyufus selir selten, bdi be.-ilze ein am 22. Juli 
im Julow gefangenes Exemplar. 

89. Tolomiges. 

turfosu/is. R. scheint an Siimpfgiiiseni /u lehen. F. im 
Jum" Abends liäutig auf den Sümpfen hei Gramlmw, im Schrey 
und in der Pommcrsehcn Heide bei (larz a. <).. auch iu) 
Eriengeluisch beim W'ussower F(ust hause. 

1)0. Eivula. 
sericealls. R. an Oräsci'n. F. iihenill liiiuli'^. im Juni uutl .luli. 

91. Brephos. 

1. Parf/ieiiias. R. an Hiiken im Juni und J(di. F. im 
März oder April. Er saugt gern au dem Safte noch frischer 



367 

Stümpfe von Biiken. Nicht selten bei Caiolinenlu)rst, auch in 
den Plantagen bei Fort PreiiHen (Stettin). 

2. nothion. R. im Fi'ühh'iig zwischen zusammen ge- 
sponnenen Blättern von Populus tiemuhi im Garzer Schvey. 
F. selten. Erschotf Jun. ling ein ,^ am 4. März 1878 auf 
dem Julow. 



Vereins - Angolegenheiten. 



In der Sitzung am 28. Februar wurde als Mitglied in den 
Verein aulgenommen : 

Ihnr Rene Obertluir, Ruchdruckereibesitzer in 
Rennes. 

Sein Ankauf der berühmten, reichhaltigen Cnrabicinen- 
sammlung des Barons Chaudoir, welche Tausende von typischen 
Exemplaren enthält, ist bekannt und Herrn Oberthiir's Beitritt 
zu unserm Vereine als ein um so erfreulicheres Ereigniß zu 
begrüßen, als dem Unterzeichneten die bedauerliche Mittheilung 
zuging, daß unser Ehienmitgh'ed , Herr Jules Putzeys, an 
dessen Begutachtung schwieriger Caiixbicinenfragen er oft (und 
nie, ohne fieundhche Belehrung zu erhalten,) appeliirt hat, 
seit einiger Zeit mit einem Augenleiden kämpft, welches ihm 
unbedingt verbietet, dem für einen Entomologen unenlbehilichsten 
Organe irgend Anstiengungen anzumuthen. 

Nach dem Voitrage dei- Corres])ondenz versuchte es der 
Unterzeichnete, die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf ein 
Paar Artikel der Kraatz'schen Monatsblätter zu lenken, welche 
sieh mit {\i^n sogenannten Makulalurblättern, dem beängstigenden 
Kassen wes(Mi, sogar mit der Setzerdressur des Stettiner Vereins 
ausführlieh beschäftigen; allein er mußte davon abstehen, weil 
diese Artikel — die gewiß aus den reinsten Motiven ge- 
schrieben sind, woran kein Mensch, nicht einmal der Verfasser 
selbst, zweifelt — ■ von den Zuhrirern für langweilig, lächer- 
lich, wiederkäuerisch (iiiid mehr dergleichen unparlamentarischer 
E[)itheta) erkläit wurden. Ms mußte deshalb die beabsichtigte 
Bhnnenausstellung dieser Menstruations- Röschen einstweilen 
unterbrochen und veitagt werden, gewiß zum emplindlichen 
Schaden der betrelTenden „Statisten""', wit welchem Ehrentitel 
der K'osenzüelilei- Ja die ÖtclIiMer Voi'slandsmilglieder begnadigt 
lial. Love's laliours lest! 

24:* 



368 

In der Sitzung am 17. März, welcher Herr Prof. Dr. 
Gerstaeeker ans Greifswald beiwohnte, eigab sicli aus der 
vorgetragenen Correspondenz, daß der Verein einen seiner 
würdigen Senioren, den Pastor Kawall verloren hat, welcher 
im 82. Jahr, im 51. seiner Amtsführung am 29. Januar auf 
seinem Pastorat Pussen in Curland verstorben ist. Bis zum 
Jahre 1870 hat der Verewigte durch mehrere Beitäge sich 
an unserer Zeitung mithelheiligt ; andere entomologische Ar- 
beiten von ihm stehen im Kigaer Coi'resj)ondenzblatt und in 
den Moskwaer Bulletins. 

Als neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen: 

Herr Dr. Alhrecht Weis, Cassirer der Gas -Anstalt 

in Frankfuit am Main. 

., Dr. Ventuia Gallegos in Meiidoza (Argentinien). 

,. W. Fikentscher. FabiiUbe.'^itzer in Zwickau. 

Das zweite Quaitalheft ist im Druck beendet und wiid 

also voraussichtlich in der nächsten Woche zur Versendung 

kommen. 

Unser Mitglied Herr Dr. von Schi ecli t endul hat seinen 
bisherigen Wohnsitz in /wickau mit Halle a. d. Saale ver- 
tauscht. 

Dr. C. A. Dohrn. 



Berichtigung. 



In meinem Artikel S. 238 — 213 über die Arbeil unsers 
Collegen Dr. G. Hörn in Philacielphia über Silj)hidae muH es 
S. 243 am Schlüsse anstatt „ein» Tafel mit 17 Figuren lieiHen: 
drei Tafeln mit lesp. 17, 2;') und 19 Figuren. 

Zugleich will ich meinen Ausdruck: „Daß Dr. Hörn an 
einer Revision Aw anier. Carabus aibeitet''^ , dahin genauer 
präeisiren, daß er über die ..L'arabicinen-Gattungen im Ganzen'" 
schreiben will. Kr hollt, iiiuiieii zwei Monaten seine Arbeit 
druck fertig gemacht zu haben. 

C. A. Dohrn. 



369 



Ueber einige Vaterländer 



von 
V. A. Uolirii. 



Wenn itn Miiiiclniei' Ktitaloge bei Gliimma Canclez-ei als 
Heimath ,,BeIgia''- verzeichnet sieht, eo i.st das oflenbar nur 
halbwahr, (selbst abgesehen von dem ,,harmonisehen Ganzen" 
der Vorrede 1, p. 34, M'elches eher Belgica oder Belgium 
empfohlen hätte). Richtig ist, daß Glynima Candezei in einem 
belgischen Treibhause an einer exotischen Pflanze gefunden 
worden ist, daß die Species sich aber nicht vermehrt hat, 
sondern an jener Stelle ausgestorben ist. Als patria kann 
folglich die zufällige Fundstelle in Belgien nicht gelten, und 
der steinweise Katalog wäre weiser, wenn er die Art fallen 
ließe. Die Heimath jener exotischen Pflanze wäre mit leid- 
licher Wahrscheinlichkeit als die wahre Heimath von Gljmma 
zu vermuthen. 

Eher hätte ein Catalogus Col. Europae Recht, den aus 
Brasilien auf die Azoren übersiedelten und einheimisch ge- 
wordnen Taenioles scalaris F. zu verzeichnen, da die Inselgruppe 
überwiegend europäischen Faunencharakter hat. 

Daß namentlich mit Schulen, welche transatlantische 
Farbehölzer nach Europa bringen, auch transatlantische Larven 
mit verschleppt werden und hier bei uns zum Auskriechen 
kommen, ist bekannt. Von dem hübschen Bock Phoenicus 
sanguimpennis Lacord., den er nach hier in Stettin gefangenen 
Exemplaren beschrieben hat, konnte ich kein genaueres Vater- 
land ermitteln als Central-Amerika, da das Schifl' an mehreren 
Stellen seine Ladung Farbehölzer vervollständigt hatte. 

In ähnlicher Weise erhielten Regierungsrath Schmidt und 
ich lebende Exemplare des ansehnlichen Taeniotes vittator F. 

Daß Dr. Heinrich Dohrn von der Ilha do Principe an der 
afrikanischen Westküste eine dort gefangne C/ihrida fcsliva L. 
mitbrachte, würde ich (bei den portugiesichen Verbindungen 
der Insel mit Brasil.) auch nur für einen ähnlichen Zufall 
halten, wenn er nicht zugleich auch drei Exemplare von 
Achrjjson sunnanmin L. erbeutet hätte. Bekanntlich ist dieser 
in Süd-Amerika weit verbreitete Bock ein ziemlich unbeständiges 
Bürschchen, bald lang, bald kurz, mit deutlicher oder fast 
verwischter Zeichnung. Die drei Exemplare von der Prinzen- 



370 

iiisel sind untereinander vollkctmnien gleich, was die liinge, 
die helle gelbe Faibe und die Zeiehnungen helriH't, aber bei 
dem einen hat der Prothorax etwas mehr eonische, nach dem 
Apex liin schmalere Form, weli.-he die andern nicht haben. 
Icli könnte mir wohl denken, daß ein solcher ,, Auswanderer'-' 
im neuen Wohnsitze eine oder die andre dauernde Veränderung 
durch Anpassung an neue Nahrungsmittel erlitte. 

Ebenfalls von der Prinzeninsel wurden mehrere Exem])lare 
von BrachjipepJns mutUatns Er. mitgebracht, als deren eigent- 
liches Vaterland Erich^on die Antille S. Thomas und der Catal. 
monac. Guyana angeben. Dr. Heinrich D. kann sich nicht 
mit Bestimmtheit erinnern, ob er diese Art eben so wie 
Carpophilus muHIatus Er. (von welcher Species er es sicher 
weiß) in verfaulten Orangen angetroflen hat. Carpophilus 
mutilatus war auf den Cap verde Inseln sehr gemein. 

Von den Eucnemiden war mir nicht bekannt, daß sie sich 
mitunter als Kosmopoliten auHührlen und in weit von einander 
entfernten Gegenden gleichzeitig exisliren könnten. Aber der 
zur Zeit gewiß beste Kenner und Monogiaj)h dieser Familie, 
Herr de Bonvouloir, hat meine frühere Ansicht wesentlich 
dadurch modificirt, daß er mir gelegentlich freundlicher Deter- 
mination folgendes constalirt hat. 

Fornax parva lus Bonv. Amcr. bor., aucli in Cambodja. 

Dromaeolus lugubris Bonv. (Amer. borealis) kommt auch 
in Melbourne vor, niciit bloß in der typischen, sondern auch 
in einer etwas kleineren Form. Bei einem andei'n Dromaeolus, 
ebenfalls authentisch aus Melbourne, bemerkt Bonvouloir: voisin 
de lugubris, sp. novaV 

Die Gattung Stet hon ^\'ar bisher nur aus Nord-Amerika 
bekamit. Bonvouloir hat unter meinen Determinanden einen 
Stethon n. sp. aus Sidney gefunden-, ferner aus (^),ueensland 
eine neue Art der bisher nur aus Amerika und Europa be- 
kannten Gattung Nematodes. 

Dromaeolus salsus Bonv., in Mexico heimisch, wurde 
durch 4 Exemplare auch aus Port Denison vertreten. 

* 



371 

Notiz. 

Wem voll (l(.'ii Lcfcrn iiiisrer Ziilmig ziilällig das Büclilein: 
Aus stiller Zeit 
Novellen von Willielni Jensen 
Bciiiii, tiebr. Pacljcl iSSl 

in die Hand geiiilh, dem lathe ich dringend, die zweite Novelle 
Lyciiena Silene zu lesen — er wird es mir Dank wissen, 
eine reizende, dineli und durcli enlomojogisch gewürzte Schöpfung 
des geibtreichen Verfassers kennen gelernt zu haben. 

C. A. Dohrn. 



Snellen van Vollenhoven, 

ein Gedenkbläitcheu 



von 
C* A. llolirn. 



Daß unser Zeitalter des „Dampfes"' wegen der vielen 
guten, neuen Errungenschaften auch manche gute alte Bräuche 
vernachlässigt, darüber wird kaum Streit sein können. Es 
mag schon wahr sein, daß die Ausdehnung der gelehrten 
Gesellschaften es von Jahr zu Jahr schwieriger macht, den 
verstorbnen Mitgliedern einen biographischen Nachruf zu widmen, 
weil es je länger je mehr an Raum dazu gebriclit, aber die 
Pietät sollte dabei docii nicht außer Acht bleiben. 

Hat sich nun ein Entomolog um unsie Wissenschaft nicht 
bloß in seinem engern Vaterlande und amtlichen Wirkungs- 
kreise, sondern auch nach vielen und bedeutenden Richtungen 
im Großen und Ganzen so hochverdient gemacht wie Samuel 
Constant Snellen van Vollenhoven, so gebührt ihm ein 
Zeugniß der dankbaren Anerkennung. 

Ich Ijenutze dabei zunächst die chronologischen und bio- 
graphischen Data, welche v. d. W.*) in dem Neder/andschea 
>>peckilor 1880 gebracht hat. 

Vollenhoven war am 18. Uctober 18 Ib in Rotterdam ge- 
boren und wurde im Juni 1834 in Levden al.s Jurist imma- 



'') Ich glaube nicht ah irren, wenn icli ctariii die I'eder des ge- 
schätzten Uipterologen van der Wiilp erkenne, Ö. d. Nachschrift. 



372 

triculirt. 1830 erhielt er das Diplom als ..Mcester in de Rechten." 
I^ald darauf dDiiiicilirtc er sieii als Advucal in \s (Traveiiliage. 
Aber er kam zu der Ueberzcugung, daß seine schon in der 
Kinderzeit lebendig vorwaltende Neigung für Naturwissenschaft 
ihn mächtiger fesselte, als die Jurisprudenz, und nach einem 
mehljährigen Aufenthalte in Gliphowe bei llecmslcde publicirte 
er als entomologisches Erstlingswerk seine „iVaa?»/?/«/ der Neder- 
landscke schUdvleugelige Inseoten'''' . 

Der 1845 gegründeten Nederlandschen Entomologischen Ver- 
eeniging trat er als einer der ersten bei und half wesenthch 
dazu, ihr eine recht wissenschaftliche Richtung zu geben. 
Seit 1852 war er ihr Präsident, und blieb es mit Ausnahme 
einer kurzen Zwischenpause bis an sein Ende. Ihm in erster 
Linie ist es zu verdanken, daß die Tydschriß dieses Vereins 
auch im Auslande ehrenvoll anerkannt wurde. 

Ungefähr 1851 und 1852 gab Fuhri eine neue Ausgabe 
von Nieuwenhuis' icoordenboek voor kunsten en icefenschappen 
heraus und betraute Vollenhoven mit der Redaction. Nach 
Herausgabe des ersten Bandes kam das Werk durch die Zah- 
lungseinstellung des Buchhändlers ins Stocken; später ist es in 
beschränkterer Form fortgesetzt und beendet worden, ebenfalls 
unter der Hauptredaction von Vollenhoven, welcher darin eine 
große Zahl zoologischer, heraldischer und andrer Artikel ver- 
faßt hat. 

Von 1854 bis 1859 war V. Mitredacteur in der .^algemeene 
Konst- en Letterbode.'^ In den Nederl. Spectator lieferte er oft- 
mals Kritiken, namentlich über Gedichte. 

Für das Gebiet der wirbellosen Thiere war im natur- 
iiistorischen Reichsmuseum zu Le} den in früheren Jahren ein 
einziger Beamter angestellt gewesen. 1854 kam die Regierung 
zu dem verständigen Entschluß, einen Sachverständigen für 
den Bereich der Entoma anzustellen und Vollenhoven wurde 
zum Conservalor ernannt. Neunzehn Jahre hat er dies wichtige 
Amt bekleidet — was er in dieser Zeit geleistet, wissen alle 
die, welche die dortigen entomologischen Schätze benutzen 
wollten: sie weiden einstimmig bezeugen, daß er seine Vor- 
gänger sehr in Schatten gestellt hat. Es war tief zu beklagen, 
daß seine Gesundheit ihn 1873 nöthigte, die Stelle aufzugeben. 

Die Königl. Akademie der Wissenschaften ernannte ihn 
1860 zum Mitgliede, die Universität Groningen 1862 zum 
Doctor honoris. Die Landesregierung verhielt sich (nicht ge- 
rade zu ihrer sonderlichen Ehre) iiidilTercnt gegen den ver- 
dienten Mann. 



373 

Außer seinen zalilieichen Beiträgen für die Tijdschriß und 
seiner Foitsetzung vcm Sepp'.s Werk occr de Nederlundscke 
Vlinders mögen hier nur herausgehoben werden seine ^.Schefsen 
teil (jebruike bi/ de s/ndie der nijnioioptera: Pinacof/mp/tia, afbeel- 
dhtfien van Europccsche S/uipivespen; E^ssai d'une Faune entomo- 
lof/ique de rarchipel indo-ncerkmda'is. 

Daß Vollenhoven seine Wissenschaft auch als Meister zu 
jjopularisiren verstand, beweisen sein Werk über die schadelyke 
Insecicn, seine Gelede Dieren van Nederland und vor allem seine 
!/edaanteirisseliny en levcnswyze der inscclen. Seine letzte Ai-beit 
war eine Lebensskizze Lyonet's im Album der natuur. 

Schon längere Zeit war seine Gesundheit schwankend 
gewesen, doch sein Arbeitseifer ließ sich dadurch nicht hemmen. 
Im Laufe des Jahres 1879 traten aber bedenkliche Symptome 
auf, die von den Aerzten als Beweise vorschreitender Gehirn- 
erweichung erkannt wurden, und er eilag am 22. März 1880. 

Meine persönliche Bekanntschaft mit dem Verewigten 
datirt vom Jahre 1857. Ich hatte eine Ausflucht nach England 
gemacht, und berührte auf dem Rückwege über Paiis und 
Biuxelles auch Leyden, um die dortigen Käfer in der Reichs- 
sammlung zu sehen. Niemand von meinen darüber befragten 
Freunden kannte sie: man wußte nur, daß der verstorbene 
Museumsdirector de Haan durcii sein langwieriges Rücken- 
marksleiden in den letzten Jahren unfähig gewesen, sich damit 
zu beschäftigen, und daß er (wie äiinliche Patienten) auch 
völlig abgeneigt gewesen war, Andern die Sammlung zu zeigen, 
oder deren Material zur Benutzung auszuleihen. 

Ich meldete mich auf dem Lejdner Reichsmuseum bei 
dem Heirn Cuslos Vollenhoven, und da ich ihm weder in 
Person bekannt, noch durch ein Empfehlungsschreiben introducirt 
war, durfte ich mich über seinen anscheinend etwas kühlen 
Em})fang nicht eben wundern. Aber noch weit mehr wunderte 
ich mich über den Befund der Coleoptera. Zwar wußte ich 
aus mehrfachen Erfahiungen, daß man in alten öflentlichen 
Sammhingen oft genug wunderbar schlechte und unpraktische 
Anstalten zum Conserviren, d. h. Zerstören der Insecten ge- 
troffen hat, als da sind: große schwere unhandliche Kästen, 
Holzdeckel, die nicht gut schließen, in den Böden der Kästen 
kein Kork oder andres Ausfütterungs-Ahiterial, höchstens Linden- 
holz; dabei alles so hoch über einander gestapelt, dal) man 
nicht ohne eiin'ge Gefahr auf Leitern diese Monsterkästen hand- 
haben kann — aber nachdem ich etwa 20 l)is 30 dieser ab- 
schreckenden Beispiele elender Aufbewahrung gemustert, und 



374 

außer ziemlich gemeiiuMi, meist sclileclil iielialteiien, von An- 
tliienen angelre.sseneu Cieiiideleii und Carubieincu auch nicht 
eine einzige von den geträunilen \Vunder-Sj)ecie8 der Leydner 
CoUection vor die Augen treten sah, l)eiuhigle ich mich bei 
diesem, obendrein ziemh'ch verstaubten Erivenntiiisse und resig- 
nirte auf den Kest. Dem Herrn Conscrvator schien das gar 
nicht unheb zu sein, und wir wären wohl ziemlicli kühl aus- 
einander gekommen, wenn ich nicht im Momente des Absehied- 
nehmens durch Zufall einen Blick in ein oflhes Kästchen 
geworfen hätte, das auf seinem Arbeitstische stand. Ich sah 
darin eine Reihe javanischer und Sundainsularischer Eumor- 
])hiden, namentlich stachlichtei- Ampliisternus, die ich zum Tiieil 
noch nicht kannte, und da mir bewußt war, (iaß mein Freund 
Dr. Gerstäcker eben mit einer Monographie der Endomychiden 
sich beschäftigte, so richtete ich die Frage an V., ob er ge- 
neigt wäre, dem Monographen von diesem für ilin voraus- 
sichtlich interessanten Materiale etwas zur Ansicht zugehen zu 
lassen? V. erklärte sich dazu bereit und so schieden wir. 

Daraus ergab sich demnächst ein Briefwechsel, und aus 
diesem nach und nach ein steigendes Veri)ältniß der An- 
näherung, sodaß ich bei einem zweiten und dritten Besuche 
in Lejden andere und erfreulichere Resultate erzielte als bei 
jenem . ersten: das letztemal bestand V. in lierzlicher Weise 
darauf, daß ich bei ihm wohnen müsse. Entomologisch hatte 
es für Beide ersprießliche Folgen — ich war in der Lage, 
ihm eine ziemliche Anzahl Gattungs-Repräsentanten zu geben, 
welche seinem Museum noch fehlten: er seinerseits konnte mir 
mit allerlei feinen Species aushelfen, die ('ür mich i>der meine 
Tauschfreunde von erheblichem Werth waren. Meiner Lieb- 
haberei für fremde S])rachen entsprach er gerne durch seine 
holländisch abgefaßten Briefe") und freute sieh schalkhaft, wenn 
er durch irgend eine humoristische Wendung, bei der mich 
das Lexicon im Stich liei>, mir ein Räthsel aul'gegeben hatte. 

Als Beweis für die jeweilige Färbung unsrer Episteln mag 
es vergönnt sein herauszuheben, daß ich einmal einem Auszuge 
eines seiner Briefe in der entom. Zeitung eine scheinbar un- 
verständliche Form gegeben hatte, die fast wie ein Druckfehler 
aussah, aber für V. (und ausschließlich l'ür ihn) den Nagel in 
seinem Sinne auf den Kopf traf. Darauf antwortete er: 

„Ihr Einfall ist weith, in eine IMonstranz gesetzt zu 
werilen und davor niederzuknieen.'" 



■'•') Bis 181)0 liatk' er mir di-iilscli gosrliricbcii, aber mein Artilvul 
über die Cohniil)atscher Mücke in jenem Jahrgange der Zeitung gab 
ihm Anlal5, fortan sich nur seiner Muttersprache zu t.cil'uMicn. wobei 
ich natürlich manches zu lernen hatte. 



375 

Ks tliiit mir iiatiiilicli \(iii Heizen leid, dul') ieii (nach 
ineiiieii Erraliriiii;j,eii) seinen etwas sanguiiiiselieii Ei'wailiaigen 
über den Erfolg der von ihm unternommenen l'iiiucogra|)hia 
meine besclieidenen Zweifel entgegen halten mußte. Ks wäre 
liir Holland und speeieli für das Leydner Museum ein un- 
bestreitbares Glüek gewesen, wenn V. darin noch lange hätte 
l'ortwirken können, zumal wenn bei seinen Voigeselzten (die 
anseheinend ihnen versagte) Einsicht zur Geltung gekommen 
wäre, was und wieviel sie an dem feingebildeten Manne 
gehabt ! Welcher Unterschied in dem Aeußern und Innern 
der Sammlung, als ich sie das erste, und nach Zwischenverlauf 
weniger Jahre das zweite und das dritte Mal musterte! Sie 
war gar nicht wiederzuerkennen, so hatte sie sich durch V.'s 
energische Thätigkeit verschönert. Das war auch ollenbar der 
Gi'und gewesen, weshalb er mir bei n)einem ersten Besuche 
so wenig anmuthend begegnet war — er hatte mir nur un- 
gern die Verwahrlosunü: der Entoma zeie;en wollen! Und es 
gehöien Jahre dazu, solche Nachlässigkeit wenigstens leidlich 
wieder gutzumachen. Es freut mich, daß ich zu seinem Nach- 
folgei-, Herrn Kitsema, das volle Vertrauen haben kann, daß 
er im Sinne des verewigten Vollenhoven die entomologische 
Abtheilung des Museums weiter leiten wird. 



Nachschrift. Nacliträglich ist mir mit dem ersten Heft 
d(;r 'rydschrift 1881 ein etwas ausführlicherer Nekrolog Vollen- 
hoven's zugegangen, als dessen Verfasser sicii (wie ich ver- 
mulhet hatte) Herr F. M. van der Wiilj) nennt. Er bringt 
(S. Gl bis GVIII) ein genaues Verzeichniß der Schriften V.'s 
aus dem entomologischen Gebiete, wobei sich ergiebt, daß V.'s 
erstes Entomologiciim bereits 1843 zu Rotterdam unter dem 
Titel erschien: de schadchikc insecicn in Itänen. Ein wohlge- 
lungenes Brustbild des Entschlafenen ist beigegeben. 

G. A. D. 



376 



Neue Staphylinen, 

hcschriebon von Dr. EikiielMlieiiii in Griin Stadt. 



Philonthus Bodemcycri n. sp. 

ElongaUis, niger, nitidus, elytris cyaneis abdüiniiicrjue 
densius subtilius punclatis, grisco-pubesceiilibus; fuj)ite 
subrotundatu; thornce lutiludine longiore, anliorsum sub- 
iingustalo, Seriebus dorsalibus tiipuiu-talis. Long. 4 lin. 
Mas.: Abdominis segmento ])enulliti)o vendali apice 
medio triangulariter exciso, j)one excisionern 
anguste triangulariter impresso. 
In der Gestalt dem Phil, decorus am aiiniiehsten, aber 
ganz anders gefärbt und puni^lirt, von der Färbung des l'h. 
alcyoneus, sehlank, einfarbig sehwarz, glänzend, nur die Flügel- 
decken lebhaft blau. Der Kojjf ist rundlich, kaum länger als 
breit, beim ^^ nur wenig breiter, in beiden Geschlechtern 
schmäler als das Halsschild, so breit als der Vorderrand des- 
selben, oben wenig gewölbt, mit den gewohnlichen 4 Inler- 
ocularpunkten, von denen je 2 und 2 einander sehr genähert 
sind, und mehreren starken tiefen Punkten hinter den Augen- 
in den Hinterecken und der Wangengegend ist der Kopf dieiiter 
und feiner punktirt, auf der Unterseite nur mit einigen wenigen 
kräftigen Punkten, an den Seiten mit wenigen langen schwarzen 
horizontal abstehenden Haaren besetzt. Die Taster sind ein- 
farbig schwarz. Die Fühler sind nicht ganz so lang als Kopf 
und Halsschild, seiilank, gleichbreit, das 3. Glied etwas schlanker 
und länger als das 2., von den folgenden die ersten um die 
Hälfte, die letzten kaum länger als breit, das Endglied nur 
wenig länger als das vorletzte, an der S})itze schräg ausge- 
randet. Das Halsschild ist etwas länger als breit, um ein 
Drittel schmäler als die Flügeldecken, etwas hinter der Mitte 
am breitesten, nach vorn etwas mehr als nach rückwärts ver- 
engt, vorn gerade abgeschnitten, auch hinten wenig gerundet, 
mit stumj)fen Vorder- und Hinterecken, am Seitenraiide hinter 
den Vorder- und vor den Hinterecken leicht einwärts ge- 
schwungen, oben ziemlich gewölbt, mit zwei Kückenreihen 
von je 3 gleichweit von einander abstehenden starken tiefen 
Punkten, die 2 vorderen Kandpunkte hierbei nicht eingerechnet* 
diese stehen vom Rande etwas weiter ab als gewöhnlich und 
sind von den oberen Punkten der Rückenreihe weniger weit 
entfernt, als die übrigen Punkte dieser Reihe von einander; 
nach außen von dieser mu\ mit ihr jtarallel verlaufen<l belindet 
sich beiderseits eine zweite Reihe von 3 gleichfalls stark ein- 



e 



377 

oediücktcn Piinklen, von denen der vordere mit dem vorderen 
RandpiMikt der Riickenreihe in gleicher Horizontale Hegt. Das 
Sehildelien ist groß, dreieckig, sclnvarz, äußerst dicht und fein 
piuiktirt und behaart. Die Flügeldecken sind etwas länger 
als das Halsschild, qiiadiutisch , /usammen so lang als breit, 
ziemlich dicht und fein, etwas weilläutiger als der Hinterleib 
punktirt, wie dieser ziemlich lang und dicht anliegend gelbgrei.s 
behaart. Die Punktirung des Hinteileibs ist auf den 6 ersten 
Segmenten eine gleichmäßig dichte, auf dem 7. Ringe viel 
\\eilläuliger und vereinzelter; die vertiefte Querlinie an der 
Basis der 4 voi deren Segmenle bildet in der Mitte einen 
schwach vorspringenden Winkel. Die Heine sind lang und 
schlank, alle Schienen bedoint, die Vordertarsen in beiden 
(ieschlechtern, beim r^ etwas stärker, erweitert. 

Heim o hat das 7. untere Hinterleibssegment in der Mitte des 
Ilintcrrandes einen dreieckigen Ausschnitt und hinter demselben 
eine gleichfalls dreieckige schmale vertiefte spiegelglatte Stelle. 

Herr v. Bodemejer fand das schöne Thier dicht bei 
Herkulesbad — bei Mehadia in Süd-Ungarn — unter Steinen 
am Ufer der Czerna in Gesellschaft von Phil, ruiimanus und 
Chlaenius llavipes, und ich mache mir ein Vergnügen daraus, 
die neue Art zu Ehren ihres Entdeckers zu benennen. Sie 
soll von fabelhafter Geschwindigkeit sein und hierin noch den 
Phil. lufimanus übertictlen, dabei' zwischen {\eu vielen kleinen 
Steinen schwer zu fangen sein. 

Oxyiehs syriacus n. sp. 
Niger, nitidus, antennis pedibuscpie concoloribus, his 
geniculis tarsisque rufo-testaceis; capite thorace elvtrisque 
snbtilissime inaequaliter subplagiatim longitudinaliter stri- 
gosis, parce punctatis; abdomine impunclato; fionte postice 
foveolata. Long. 1 lin. 

Mas.: Abdomiuis segmento ()'" ventrali |)Oslice late 
emarginato, spinuli.", tribtis oblique retrorsum 
vergentibus distantibus ornato, lateralibus vali- 
diiiseulis a])ice oblique einarginatis, intermedia 
subtilissitna recia; 7'"" postice utrinque pro- 
funde sinuato, medio spinis duabus j)ariter 
)etorsum diicclis approximatis armato. 
Fem : Abdomiuis .'-cgmento 7™", ventrali apiee medio 
(riangularitcr ])ro{luclo. 
In der yVusbildung der (M'.sciileclitMnerkmale ist diese Art 
dem üx. pumilus sehr äbiilicli. inil welchem sie im Uebrigen 
wenig Verwandlschafilirbes bat; überhaupt ist dieselbe keiner 
der kleinen europäischen Arten nahestehend luid vergleich bai', 



378 

am natürliclisten noch nc!)ei> Ox. speculifions zu .stellen. An 
Größe ist sie dem letzteren yleicli, tiefselnvarz, gliinzend. nur 
die Kniee und die Tarsen ^iiid iicll riUidichgell). Der Kiipl' 
ist in beiden Gesclilecl)tern sclimäler als das Halsseliild, beim 
^ etwas bieitei- als beim ^, der Scheitel vom Halse durch 
eine sehwacli gebogene Queilinie getrennt, leicht und kurz 
gewölbt, in der Mitte von einer tiefen Längsgrube durchzogen, 
Jederseits oberhalb der Scheitellinie grübchenartig eingedrückt; 
die Stirn ist abgedacht, beiderseits breit aber seicht eingedrückt, 
die Eindrücke seitlich von einer erhabenen Längsschwiele be- 
grenzt, welche die Stirn von der Wangengegend abgrenzt und 
vorn in den erhabenen Seitenrand oberhalb der Fühlerwurzel 
übergeht-, vorn ist die Stirn etwas abwärts geneigt, leicht ge- 
rundet, zart gerannet : oben ist der Koi)f besonders in den 
breiten Slirneindrücken äidierst diclit und i'ein längsgestrichcll. 
im Uebrigen spiegelglatt, glänzend, einzeln, hinter den Augen 
dichter punktirt. Die Fühler sind schwarz, vom 3. Glied an 
allmählich mich der Spitze stark verdickt, abstehend behaart, 
die 'J'aster i)echlarbig, die Mandibeln rothbraun. Das Hals- 
schild ist etwas schmäler als die Flügeldecken, doppelt so breit 
als hing, nach hinten deutlich verengt, hinten im Bogen, an 
den Seiten wenig gerundet, mit stumpfen niedergedrückten 
Vorder- und abgerundeten Hinterecken, oben leicht gewölbt, 
weniger fein und dicht als der Kopf längsgeslrichelf , die 3 
Läugsfurchen iu der Mitte und der seitliche Eindruck tief und 
deutlich ausgeprägt, die Zwischeniäume der Furchen und die 
Ränder glatt, einzeln punktiit. Die Mügeldeckon sind nicht 
ganz um die Hälfte länger als das Halsschild, dicht und fein, 
vorn weniger dicht läugsgestrichelt und diizwischen deutlich 
zerstreut ])uid';lirt, voin glänzender als hinten. Der llinterleili 
ist glänzend, ohne deutliche Funktirung. Die Beine siml von 
der oben geschilderten Fäibung, die Vorderschienen an der 
Spitze iiusgebuchtet. der obei'c Winkel der Ausbuchtung scharf. 
dichter beboistet. 

Heim ^ ist der Hinterrand des (>. riauchsegments in der 
Mitte breit ausgerandet, die Ausiandimg mit 3 auseinander- 
stehenden Doi'uen bewall'net, 2 seillichen, kräftigen, breiten, 
schräg niU'h hinten gerichteten, welcb.e an der Sj)itze wie ab- 
gebrochen erscheinen und liier schräg ausgeblichtet sind, und 
einem ungleich feineren, dünneren, vorn zugespitzten gerade 
nach hinten gelichteten mittleren; das 7. Segment ist bcidiMscits 
tief aiisgcbuchlet , in dvv Miltt; mit 2 gleichfalls nach hinten 
gerichteten, zugespitzten, näher an einander liegenden Doineii 
verseilen. Der Raum zwischen der Ausrandiing des (). Segments 



379 

und den Dornen des 7. ist vorn breit rundlich, hinten schmäler 
rinnenförmig ausgehöhlt. 

Keitn $ ist das 7. untere Segment in der Mitte dreieckig 
vorgezogen. 

Vaterland: Cail'a in Syrien: 1 -^ von Dr. von Heyden, 
1 $ von Hans Simon mitgetheilt. in meiner Sammlung. 



lieber die Synonymie 
der Crocidosema plebejana Z., 

von ( tberaiutsrichter Kppelslieini in Grünstadt. 

\'oi- i'inigi'U Juhrcn Fuchte ich Ende August in den Blüthen 
un(] Fiiichlen einer damals in einem benaehburten Garten baldig 
gewachsenen Malvenart nach Raupen der Gel. malvella: bald 
fand ich einzelne Köpfe der Malven mit Rauj)en besetzt, und 
ich brach nun blindlings eine ziemliche Anzaiil derselben, die 
ich in einem groben hoch ndt Erde gefidlten Topfe verwahrte, 
da die Haupen dci- i\hilvella lief in den Hoden zu gehen pllegen. 
h h zweifelle gar niclil daian, dal) die von mir aufgefundenen 
Haupen zu voigenannter Art gehören \\ürden, und l)elracbtete 
sie daher nicht genauer. 

\'(Hii 10. Stplcmbei- ab cnt\\icUelte sich eine mir völlig 
unbekannte Tortrieide, und bis gegen den It). October hin 
waren etwa 20 Slü(d< au.sgekrochen; da ich meiner Erinnerung 
nach keine anderweiten Haupen in jenem Tupfe untergebracht 
halte, so konnten sich die Falter nur aus den Malvenköpfen 
entwickelt haben. 

Es liel ndr nicht schwer, diesen für mich neuen Wickler 
als ülegwi. aUheaiia Mn. zu erkeimen, sowohl aus der mir zu- 
gänglichen Heschreibunp; des Autors in (\i^n Veihandlungen des 
zool. bot. Vereins in Wien, als auch aus der bei v. Ileinemann 
im Nachtrage entliiiltenen Beschreibung, zumal da bei Wien 
die Art um Malven geCangen worden war^ allein was mir auf- 
liel, war der Umstand, dab der Falter im miinulichen GL'schlechte 
standhaft an der Wurzel der HinIeJ'ilügel eine ziemlich leiciit 
bcmerkbaic, nach oben gerichtete i'undliche Au-stiili)ung trug, 
welche dem weiblichen Geschleehte feldie, uclches Merkmal 
\\i dci in Maiin's noch v. Heincmaim"s Heschreibung erwähnt war. 

Ich legte dabei- mit Hücksiclit auf diesen Umstand die 
fragliche Art Herrn Zeller zur Hegulachtimg vor, w(deher sehr 
ei staunt war, in ihr seine Crocidos. jdebejana zu erkennen, 



380 

die er nach einem einzigen vor mclir als 30 Jahren in SiciUen 
gefangenen Männclien hesclirieben und für welche er geiade 
in Hinhiick auf jenes eigentliümliciie Mcikiiutl eine eigne 
Galliing gegründet liaKe. 

Da nun im Staudingei-- Wocke'schen Kalaloge vom Jaln'e 
1871 unter No. 1221 Stegan. altiieana Mn. als synonym mit 
Lavaterana Mill. un(] peregrinana Moesclil. eingestellt ist, so 
sendete icli, um iiierüber in's Reine zu kommen, an die Herren 
Mann, Moeschier und Staudinger (von welch Letzterem mir 
bekannt war, daß er mit Milliere in näheren Beziehungen steht) 
je ein Pärchen mit der Bitte um Aufklärung, und erhielt von ihnen 
die übereinstimmende Auskunft — von Staudinger auf Grund 
Milliere'scher Originalexemplare, von welchen er mir ein Pärchen 
IVenndlichst überließ — daß meine ihnen iibei'sandte Species iden- 
tisch sei mit den jeweils heschriebnen obigen synonymen Arten. 

Ks hat demnach die Art Stegan. altheana Mn. einzugehen 
und ist mit ihren Synonymen unter Crocidos. plebejana Z. 
einzureihen. 

Leidei- traf ich seit jener Zeit keine Rau])e mehr, da bald 
nachher die Malven, an welchen ich sie in jenem Garten ge- 
funden, ausgerottet wurden; die I^aupe ist indessen nebst ihrer 
Entvvieklungsgeschiciite von Milliei-e beschrieben und abgebildet. 
Jedenfalls hat der Falter auch in der Pfalz eine weitere Ver- 
breitung, da ich in der Sammlung des Herrn Disque in Speyer 
ein dort gefangenes, unzweifelhaft hierher gcluiriges Exemplar 
gesehen habe. 

Es ist auffallend, daß die beiden Geschlechter dieser Ait, 
abgesehen von jener Ausstülpung an den Ilintertlügeln des 
Mannes, auch in der Zeichnung und Färbung der Vorderflügel 
constante Unteischeiduiigsmerkmale zeigen; während nämlich 
beim ,5^ das Wurzelfeld durch eine vom Vorderiande bis zum 
Innenrande reichende (^uerlinie abgeschlossen ist und in seiner 
ganzen Ausdehnung eine dunklere Fäibuug hat, ist es beim $ 
nur in iWv Innenrandshälfte und zwar scharf dunkel, wogegen 
die NOrderrandshälfte des Wurzelfeldes hellfarbig ist und mit 
der Grundfarbe übereinstimmt. 

Noch trage ich nach, daß Mann diese Art in einem gut 
erhaltenen ^ aus Corsica mitgebracht hat, und daß sie daher 
im ganzen wärmeren Europa einheimisch zu sein scheint. 
Ferner meldet mir Z., daß Herr Meyrick ihm ein ,^ unter dem 
Namen perßduna in lit. mit der Anfrage zugeschickt habe, ob 
dies incht seine Crocid. plebejana sei; diese Art scheine in 
Neuiiolland eingefühlt zu sein — welcher Annahme jidoch 
wcdci' icli noch Z. beizustimmen geneigt sind. 



381 



Lepidopterisches. 

Das fünfte Heft von Oberthüv's Etudes Entomologiques 
Oetober 1880 enthält eine für Lepidopterologen sehr inter- 
essante Abhandlung über die Lepidopteren der Insel Askold. 
Diese Insel, die man schwerlich in einem geographischen Atlas 
linden wird, ist sehr klein, nämlich nur 10 Kilometer lang 
und 2 bis 3 breit, und liegt unter 42i|o ^ nördl. Breite und 
102 " der Länge nahe bei Wladiwostok, von der Küste nur 
10 Kilometer entfernt. Sie enthält eine sehr reiche Schmetter- 
lingsfauna, worin sich Typen der Europäischen, Asiatisch- 
russischen, .Iai)anischen, Chinesischen, ja selbst der Indischen 
Fauna finden. Man trifft auf derselben einen Wald, ein Thal, 
Felsen und süßes Wasser. 

Die Entdeckung neuer Arten in einer so entlegenen Gegend 
hat wenig Wunderbares; aber das Vorhandensein von mehr 
als 100 echt europäischen Alten an der äußersten Ostgrenze 
des europäischen Faunengel )ietes ist otTenbar von größerer 
geographischer Wichtigkeit. Deshalb halte ich es für zweck- 
mäßig, die Askold"schen Arten alle zu verzeichnen. Die ganze 
Zahl beträgt 297. Natürlich werden im Laufe der Zeit dort 
noch mehr aufgefunden, und diese sollen in einer zweiten 
Abtheilnng publiciit werden. Die neuen oder sonst merk- 
würdigen Arien sind genau beschrieben, jene außerdem auf 
9 Tafeln sehr sauber abgebildet. Die Namen der eigentlich 
sibirischen oder nicht euvo]iäiPchen Arten habe ich durch die 
Schrift ausgezeichnet. 

Bill«» j[}alocei*n . 

Pap. Maac/iü (diese und lladdei sind Formen derselben Art 
wie Levana von l^roisa) — Xut/ms (wozu Xuthulus Bremer) 

— Machaon — Luehdorfia Putzilni. — Parnass. Stubbendorfd — 
Leuconea Hippia Brem., ciataegi — Leucophas. Amurensis. Pier. 
Mehte, rapae var., napi var. — Colias- Simoda Bdv. — Danais 
TyÜa Gray. — Melilaea Prolomedia Men. — Argyn. Adipi»('. 
Aglaja, Laodice, liuslana Motsch. Ella Brem. Papilla Sayanu 
Dbd. ($ Paulina Nordm.) — Vanessa C-album, Xanthomelas, 
V-album (L-album Esp.), urticae, Antiopa, lo, Callirrhoe, cardui, 
TIdsbe Mcn., Helmanni — Neptis Lucdia F. — ■ Apatura Iris 

— Arye Ilalimede M(*n. — Coenon. Hero — Paran/e Epimerddes 
Men., Dejanira — Epinepli. Ilyperanthus — Ypidh'niia Mot- 
sdtulskyi Br. -- Salyrus Pluiedra — T/iecla Taxila Brem., 

25 



382 

W-album, Smaraydina Br., Diainanlinu ii. sp., Michaelis ii. s[)., 
Raphaelis n. sp. — Lycaena Fisciieri, Amynlas, Aegonides Br., 
Aegoii, Battus, Scylla Stdg., Agestis, Arion, Argiolus — Hes- 
pei'ia venata Br., sijlcatica Br., nchracea Br., Ismene Jardwwskll 
n. sp. — Fyrgus Tethys Men. — Syric/ithiis maculalus Br. — 
Nisoniades monfanus Br. — 

Heterocer«. 

A. Spbingidae. 

Smerinlhns^ Äskoldemis n. sp. — Argus M6n., tremulae, Ju/i- 
kowskii n. .'<p. — Sphinx Davidis n. sj).. coiivolviili — Chaeroc. 
ruhiyinosu Br. — Macrogl. ufßnis Br., stellutarutn — Thvr. 
fenestrina — Procris psychina n. sp. 

B. Bombycidae. 
Eav. prasinana — - Lithos. gigantea n. sp. , grisfola — 
Calligeniu rosaccd Br., Askoldensis n. sp. — Seiina Jlava Br. — 
Arctia Amurensis Br. — Fler. inatroiiula — C'liel. Caja, aiiiiea 

— Spilosoma Doerrlesi n. sp. , Jankuicskii ii. sp. . lubricipeda, 
striatopunclala n. sp. — Dionycbopus nireus Men. — Dasycbira 
pudibmida. rirginea n. sp., co)ifnsa Br., Olga \\. sp., Acronycla 
11. sp. — Lencoma snhjnlcn \ar. piperita — Oigyia gonostigma 

— Portliesia V-uigium, aurillua — JJ/mris (Lymantr.) maluni 
Moore, Aurora Biitl. — Pyrosis exiinia u. sp. — Lasioc. ilii-i- 
folia — Odon. potattuia, exvellens Bull. — - Bomb, neust ria — 
Trisula Andraeas n. sp. — Agiia Tan — Suluruia Artemis Br.. 
Jankouskii n. sp. — Eu}>hranor caeca n. sp. 

C Hepialidae. 
llepial. rariahilis Bi'. 

I). Pseudo-Psychidae (neue 'liilius). 
Pieudi)- Psyche Dcndiou-skii n. sp. 

K. Cochliopodidae. 
Linutr. caslaneus n. sp., denlalus n. sp.. hilaris Weslw. 

F. Drepanulidae. 

Drep. enrvatiila. 

(i. Geometrae. 
Ep. advenaria, uigrorinc/arid ]iv.. piiinuria. scrraln Br. — 
Eurymene dolabraria --- St-I. ilKisIraiia. allionoluria Br. — 
Entioni. abiiaria Emlropia Snel.'eui Fb'deniaini — Nysiudes 

Olyariu n. sp. — Anipliid. belnlaria — Bo. rcpandaria, eon:^inii- 
laria, einctaria, consortaria, stipilaria n. sp., Selt-naiia, Dembows- 



383 

kiaria n. pp., Amphidasyaria n. pp. — Tephros. crepu&cularia, 
punctiilata — Genmetra spomaria Br.> pupiliuimria — Phorod. 
Jaiikoirsklaria n. s|>. , amoeiiarid ii. sp. — Neni. viridala — 
Äff. /((cunarid Hiidvin., Amp/iifrifaria n. sp. — Scard. auranliacana 
Hr. — ////•/(/ Aiiroraria — Ästli. candiilaUi, liileata — Acid. 
miin 11. 8p. — Tim. amalaiia — Coivc. laminata — Phas. 
(jrisco-Hmbata n. sj»., clathrata? petraria — Nuiner. pulvcraria, 
pruinosavia Bi'. — Sipiops. .sHißniana Christ. — Aspü. iminda- 
laria — RI'HP- ^»elanaria var. Asiioldaria an n. sp. — Abr. 
grossulariala, ulinata — Mektnippc hella Kutl.. lactunsaria n. &[)., 
tristata, rivata — Eupith. prolongafa n. sp., Helveticaria, Ac- 
(aeata — Anfiel, Tacz-anowskiaria n. sp. — Carnptogr. uni- 
■stirpis Bull., albosignuria Br., fluviata — Eucosma vnria Hedeni. 
var.? — Cid. CorKSsaria n. sp., vemdata n. sp., fabrefactaria 
n. sp., Askoldaria n. sp., converyenafa Br., Lederen Br., Fixseni 
Br., Ludoficaria n. sp., achafinelkiria n. sp. — Pelurga comitata 

— Eubolia Niphonica Butl. — Odezia tibiale. 

H. Notodontidae. 

Dicran. Askolda n. sp., bicuspis, iurcula — Harp. Tacza- 
nowskii ii. sp. — Ilvb. Milhauseri — Asferoc. ufrovitlafus Br. 
■ — Urop. Ocypele Br., Branickii n. sp. — • Not. lineata n. sp., 
Jankoioskü n. s]»., Demhowskii n. sp., monetaria n. sp., hombyeina 
n. sp., bicolora, biloba n. sp. — Drym. velutina n. sp., liehen 
n. sp., plebeja n. sp., cristata Butl. — TrabaJa spkndida n. s[). 

— Ptil. pht.siotis n. sp. — Lobopt. saturata Moore, Ladislai u. 
sp. ~- Lopli. cameJina. 

1. Noctuae. 

Thyat. derasa, batis — ii09gmMl. aryenteopicta n. sp., ampli- 
ata Butl? — Dich. Goliath n. sp. — Moina Orion — Lepf. 
Marroptera n. sp. — Apat. Jankowskii ii. sp., major Br., lejio- 
rina var. bradyporina, increta Butl. — Leucaii. iuvcn., ßacostigma 
Br., radiata Br., comma, inarm ii. sj)., elymi — Gorfyna fortis 
Butl. — Hydroec. nictitans, Vindelieia — Axyl. putris — 
Xyl. hepatica — Rhiz-oyr. anrifefjnla n. sp. — Üipt. pinastri 

— Mani. persicariae — Apain. leueostigina, Aiikoldis n. sp. — 
yiiana arcfa Led. c. flg., parietuni n. sp. , fodina n. sp. — 
Caradr. albosiipiata n. sp. blanda — Agrot. ravida, autumnali.H 
n. sp. — Noct. e-nigrutn, tiistigtna, crusfa Butl., Dahlii, stupens 
n. s|»., Hys(/ina n. sp. — Taeii. gracilis, Aurariae n. s[>., Go- 
thica — Hop. sericea Butl. — Dian/Ii. admiranda n. sp., cucu- 
bali — Phlog. lueipara, pallenn n. sp. — ApI. nebulosa var. 

— Had. amica, clienopodii, parida Bdv.. contigua, Jankotcskii 

25* 



384 

n. sp., Kosakka (!) n. sp. — Cuc. fraudatrix, abrotani — 
Teles. malüdntes n. sp. — Acont. variepata n. sp., flavomacuJala 
n. sp. — Erasir. fuscula, vernormn n. sp., cosfimacu/a n. sp., 
Mandschiiriaiia n. sp. — Anthoph. ParaiJisea Bull. — Leoajm. 
alhonitens Wv. — Dich. si(jUlata Men. — Diast. virgo — Plus. 
Nadaja n. sp. , moneta vav., circiunllexa, lovupks n. sp. — 
Ämphip. Sckrenckii Men., pyramidea, perflua, livida — Tox. 
viciae — Cat. nupta \'ar. , htra Kr. — Opimi. fuUonka — 
Bolina amata Br., sericea Bull. — Cocyt. caeru/a Gn. — Remig. 
Annelf a Butl., UssKricnsis Br. — Capn. Jankoirskü n. sp. — 
Mad. ßavomacula n. sp. 

Keferstein. 



Ueber Pangonia longirostris Hardw. 

von 
V. V. Kotier in II (»vm- 



Wiedemann hal in seinen auBercurnpäischen zweiflügeligen 
Insecten einige Dipteren besehrieben, welche er nicht durch 
eigene Anschauung kennen gelernt hatte, so dal5 er sich oft 
auf ungenügende Beschreibungen und Abbildungen verlassen 
mußte. Dieses ist z. B. mit Pangonia longirostris Hardw. 
(Außereurop. Zweiflüg. Insecten Bd. II, i)ag. 621) der Fall. 
Die Beschreibung ist daher nur mit Vorbehalt von Wiedemann 
gegeben, nach der Beschreibung und Abbildung von Th. Hard- 
wicke Transact. Lin. Soc. XIV, IS.'i, Tab. H, Fig. 5, 6. Ich 
habe die Art aus Allahabad (Ostindien) erhalten, und kann 
manches hinzufügen, was der Wiedemann"schen Beschreibung 
fehlt. Ebenso hat Walker die Art in seiner List of the spe- 
cimens of Dipterous insects in the collection of the British 
Museum Part I, pag. 131 und Part V, pag. 139 erwähnt, 
aber auch ohne genügende Beschreibung der Art. In den 
Diptera Saundersiana giebt Walker eine Uebersicht des Genus 
Pangonia und theilt dieselben auf pag, 7 und folg. in ver- 
schiedene Gruppen, in welche erste (>ruppe Nuceria longirostris 
gehört. Auch Macfpnirt in seiner Notice sur le genre Pangonie 
(Annales soc. entomol. Fr. 1837, pag. 429) erwähnt dieselbe 
nur beiläulig, nicht weiter darauf eingehend. Ein anderer 
Autor hat dieselbe nicht weiter erwähnt. Was nun die in 
Wiedemann Bd. TI, pag. 621, No. 14 als Nachtrag zum I. Bd. 
gegebene Beschreibung anbelangt, so lautet diese: 



385 

Villosa flava;, tliorace fenugineo. abdomine nigro- 
brunnt'o; segiiieuhniini margiiiilms llavis, aus imtnaculalis. 
Gelbhaiirig, mit loslgelbem Rüi-keii.scbilde , sehwarz- 
braiinoin, au den Ab.schnitlsrändeni gelbem Hinterleibe 
und luigelleekten Flügebi. — • 10 Linien ohne Rüssel, 
dieser allein 2i/.j Zoll. — Von Nepaid in Ostindien, 

Th. Hardwicke 'j'ransact. Lin. Soe. XIV, 135, 
Tab. 6, Fig. 5, 6. 
..K(i])f und Mittelleib oben und unten sehr behaart, an der 
Kehle am längsten: unten gelb, oben bräunlich. Hinterleib 
schwaiz; die Ränder Jedes Abschnittes glänzend, die Seiten 
behaart. Flügel länger als der Hinterleib, glasartig (hyaline), 
Kandadern (costal nerves) braun. Schwinger kurz, am Stiele 
gelb, am eirunden Knopfe braun^^ 

Ferner sagt Wiedemann weiter: Von den Fühlern ist die 
Farbe nicht, sondern nur die Bildung angegeben, die aber von 
der gewöhnlichen nicht abweicht. Die vergrößerte Abbildung, 
Fig. 5, zeigt am vorderen Theile des Kückenschildes zwei 
gelb oder weiß gefärbte Striemen, die hinten abgekürzt sind, 
wo von ihnen bis zur Flügelwurzel unter etwas weniger als 
rechtem "Winkel eine (^)uerfortsetzung abgeht. Punktaugen 
sind in der Abbildung nicht angegeben. 

Mein Exemplar aus Allahabad stimmt im ganzen ge- 
nommen mit dieser Beschreibung in Wiedemann nach Haidwickc 
überein, aber es ist manches unzutrellende in der Beschreibung, 
wie auch einiges weggelassen, was zur genaueren Erkennung 
der Art dient. Die beiden ersten Fühlerglieder sind bräunlich- 
schwarz, das dritte ganz schwarz. Die beiden ersten, auf der 
obern und untern Seite mit längern schwarzen Haaren besetzt. 
Das lange Untcigesicht ist gelb bestäubt. Die Taster gelb. 
Die Punktaugen fehlen. Der sehr lange Ivüssel schwarz, aber 
nicht 2'/.^ Zoll lang, wie Wiedemann angiebt, sondern nur 
1 Zoll 7 lin.: auch ist mein Exemplar nur 9 lin. groß. Der 
Backen- und Kinnbart ist lang gelb, die Stirn abei* mit kurzen 
schwarzen Haaren besetzt. Das Rückenschild hat braune 
Grundfarbe, welche durch längere hell braune Haare bedeckt 
ist, die an den Seitenräudern und Brustseiten in ganz hellgelbe 
übelgehen, so daß hierdurch an den Seitenrändern je zwei 
hellere Streifen entstehen. Das Schildchen ist, wie das Rücken- 
schild braun und ebenso -behaart. Der Hinterleib ist an den 
Seiten röthlich, in der Mitte dunkelbraun, die Behaarung ist 
mein- goldgelb. Die Unterseite des Hinterleibes ist gelb, gegen 
das Ende zu ins Bräunliche übergehend. Die Beine sind ganz 
und gar gelb. Die beiden ersten Glieder der vordersten Tarsen 



386 

f'ind eigentluimlicli erweitert; die Tarsenglieder der voidein 
Beine an Länge zunehmend. An den beiden liintei ii Paaicn ist 
der Metatarsus länger, als die übrigen Tarsenglieder zusammen, 
sonst sind die Beine nur sehr dünn gelblieh behaart. Die 
Flügel sind gelblich tingirt. Obere ZinUc der Cubital -Uabel 
mit einem zurücklaufenden Anhang. Die erste llinterrandzelle 
ist an ihrem Ende etwas verengt. Die. Flügel länger als der 
Hinterleib. Schwinger aber nicht s(.> kurz, wie Wiedemann 
angiebt, mit liellerem Stiel und braunerem Knopf. 



Aphestia clialybaea n. sp. 

von 
V. 1. Roller in Hovm. 



Unter den exotischen Laphrinen giebt es eine Gruppe, 
die sich durch die in einer Linie liegende Querader, welche 
hinten die Discoidalzelle abschließt und mit der hinfern Quer- 
ader in einer Linie liegt, auszeichnet. Es sind dieses die 
Gattungen Lamyia, Cerotainia, Lamprozona, Eumecosoma, Ato- 
mosia und Aphestia. Von der letzten Galtung Aphestia sind 
bis jetzt nur wenige Arten bekannt, andere sind in Zweifel 
gezogen, ob diese dazu gehören. Dieses ist der Fall mit 
Laphria scapularis VVied. (Wied. AuKereurop. Zweill. I, 
316, 29. Walker List YIl, 550, 122. v. d. Wulp T.ydschr. voor 
Entomol. deel XV, separat, pag. 64. .Opmerkingen omtrent 
uitlandsche Asiliden. Tvdschr. voor Entomol. deel XIII (1870), 
separat, pag. 5). Herr van der Wulp stellt die Art noch am 
ersten zu Aphestia Schin., wohin diese auch wohl am besten 
paßt. Da die beiden Exemjjlare im Levdener Museum keine 
vollständigen Fühler mehr besitzen, so könnte es möglich sein, 
daß diese auf eine andere Gattung hindeuteten. Das eine 
Exemplar war die 'l'jpe, welche Wiedemann zu seiner Be- 
schreibung der Laphria scapularis gebrauchte. Es ist aber 
dennoch anzunehmen, daß Laphria scapularis Wied. eine 
Aphestia ist, schon aus dem Grunde, (ohne auf die Fühler 
weitere Rücksicht nehmen zu können, weil diese einmal nicht 
vorhanden sind), daß die Art zu den größern Arten gehöit, 
von ungefähr 7 lin. Größe, während die eigentlichen Atomosia- 
Arten doch nur höchstens eine (iröi^e von 4 lin. haben. Ich 
besitze in meiner Sammhing nun eine sehr ähnliche Art, welche 
der Laphria scapularis Wied. so sehr gleicht, daß ich erst 



387 

glaubte, dieselbe vor mir zu haben; es wäre möglich, daU die 
Exemplare im Leydener Museum , wie Wiedemann schon an- 
giebt, ölig geworden sind, und die Farbe daher nicht mehr 
recht 7A1 erkennen ist. Ich nenne daher meine Art, welches 
eine ächte Aphestia ist Aphesfia (•/mlijbaea n. sp. Die Gattung 
Aphestia ist von Schiner in Wiedemann's Asiliden separat, 
pag. 25, (XVI. Bd. der zoolog. bot. Gesells. 186(i, pag. 673) 
aufgestellt. Diese Gattung unterscheidet sich von Atomosia 
durch die Größe der Arten, welche dazu gelnhen, ungefähr 
() bis 7 lin., also 12 bis 14 mm, große Arten, da die Atomosia- 
Arten nur ungefähr 4 lin. Gr('»ße besitzen. Die beiden Quei-- 
adern, welche hinten die Discoidalzelle abschließt, und die 
hintere Querader in einer Linie liegend. Außerdem unter- 
scheidet sich die Gattung von Atomosia durch die Länge des 
dritten FUhlergliedes, welches 3 mal so lang ist, als die beiden 
ersten zusammen. Es sind bis jetzt 4 Apbestia-.Arten bekannt, 
von denen Schiner zwei in den weniger bekannten Asiliden 
des K. zoolog. Hofcabinets in Wien, separat, pag. 24 und 25 
beschrieben hat (Aphestia brasiliensis Schin. und caiceata 
Schin.) Dann hat Mons. Higot. Aphestia nigra Big. in den 
Aimales de France (Diplcies nouveaux et peu connus (1876), 
pag. 235) beschrieben. Diese sämmtlichen Arten gehören 
Ameiika an, wäliiend La[)hria scapnlaiis Wied., wenn diese 
zu Aphestia gehören sollte, auf Java einheimisch ist, so ist 
d:is Vaterland von Aphestia chaljbaea Australia (Peak Downs) 
.Museum GodelTVoj und meine Sammlung. Um die Art genauer 
zu beschreiben, lasse ich hier die Diagnose folgen: 

Nigra, facie cinerea, mjstace et barba albidis, an- 
lennis nigris, tliorace cupreo, abdominis segmentis duobus 
primis cupreo -chalvbaeis, sequentibus cupreis, pedibus 
clialybaeis, alis dilule fuscis. Long. 7 lin. r^. 
Schwarz, Unteigesicht grau. Knebelbart und Bart weiß, 
an den Seiten des ^hindiandes einige schwaize Haare. Fühler 
schwarz. Thorax kupferfarbig schimmernd, dlinn weil> behaart. 
Schildchen von derselben Farbe wie der Thorax, hinten mit 
einem Kranz schwarzer Haare. Die beiden ersten Hinterleibs- 
ringe kupferfarbig, an den Hinferrändern stahlblau schimmernd 
mit (lichter wcilk'r kurzer Behaarung. Die übrigen Ringe kupfer- 
l'arliig schimmernd. Dritter, vierter und fünfter Ring schwarz, 
<ler sechste und siebente weiß, behaart. Bauch mehr stahlblau. 
Beine stahlblau. Die voidern auf der obern Seite dunkler, sonst 
hell behaart, Die hintern Schienen auf dei- iunern Seite l)ürsten- 
artig behaart, i^lügel verwaschen gebriuint. ddch an der Basis 
etwas hellei-. Schwinger "elbbraun. 



588 



Zur Literatur über fossile Insecten. 



Mr. Scuddev behandelte in den Annivevsaiv Memoirs of 
the Boston Soe. of Nat. Hisl. JS80 sechs fossile Neuropteren, 
die er als die ältesten bekannten Insecten und als Rei)iäsentanten 
von Uebeigangsfamilien zwischen den heut existirenden Familien 
betrachtet und benennt. Eine neue Untersuchung durch Dr. 
H. Hagen (Bulletin of the Mus. of Comparative Zoology at 
Haivard College, Cambridge Mass.) enthält, gestützt auf die 
Untersuchung der meisten Typen, welche den Hypothesen 
Scudder's zum Grunde lagen, folgendes. 

Plaiephemera antiqua^ yon Scudd. zu den Ephemeriden ge- 
rechnet ist eine Libelle, deren Flügelgeäder nicht mit dem der 
Dictyoneura Aehnlichkeit hat, wie Scudder annimmt, sondern 
mit der Odonate Stenophlebia. 

Gerepliemera srmplex Scudd., als ein Mitglied einer neuen 
Familie Atocina angesehen, ist zufolge der Bescln-eihung und 
der nicht ganz mit dieser stimmenden Abbildung eine Odonate. 
wie Scudder in einem früheren Aufsatz selbst annahm. 

lÄtheniommn Ihnilii Scudd.. als zu einer neuen Funn'lie 
CvonkoHiaUna und als Vorläufer der Sialinen angesehen, hat 
grade den angeblichen Familien-Character in der geringen Zahl 
der Aestchen des Scapular-Astes, der sich bei den Jetzt lebenden 
Sia/inen und namentlich Chauliodes findet. Dali es „der \\n-- 
läufer der Sialinen-'' sein sollte, müßte erst durch eine bessere 
Kenntnil) der Spccies klar werden. 

Uomot/ictus fossi/is Scudd., auch für einen Vorläufer der 
^ia/inen und zu einer neuen Familie Homotlididuc gehörig er- 
klärt, gehört allerdings zu den Sialinen und zeigt außer einer 
geringeren Zahl von Queradein nichts dem Coryilalis-TypnS' 
Fremdes. 

Xenoneura aniiquoriüii Scudd., vom ^'erfasser als Bindeglied 
zwischen den Neuropteren und Pseudoneuropteren betrachtet, 
gehört nach H. wirklich zu den Neuroptera sensu strictiore und 
liat nichts im Geäder mit den Pseudoneuropteren Ueberein- 
stimmendes. 

Dyscrilus veinshis Scudd.. ist nur in einem so kleinen 
Fragment vorhanden, d;iH das hisf^ct zu den Orthopteren, l'seudo- 
neurojtteren oder Neuropteren gehtiren kami. milliin unhfachtet 
zu bleiben hat. 



389 

Die Fiagmi'iite st'liöien also zu 5 Arten von denen z^^'ti 
Odonaten sind und zwar [^ciidiinfiiroptercn: Phifephemera und 
Gerephemera, die drei andern Nenropleren, walirsclieinlicli Si- 
almev. Keine Iiat, was Scndder annimmt, Aerwandtt-cliaft mit 
flen Epliemendtii (»der ist Ke}näsen(anf einer Ueberganüs- 
t'aniilie, da Alociva bestimmt eine Odonate ist, und die diei 
andern Scudderseiien neuen Familien auf ganz vagen Charac- 
leren beruhen. Ked. 



Ueber Diptern in Schmetterlingsleibern. 

Dr. ütonsler. 

leh hatte schon früher mehrmals an größeren, aus Ost- 
indien stammenden Papilioniden bemerkt, daß sie auf dem 
Rücken des ersten Hinterleibsegments eine kreisrunde Oeirnuno; 
halfen, so groß, daß eine Stubenfliege bequem hätte heraus- 
kriechen können. Ich hatte Anthrenen als Trheber vermuthet, 
obgleich mir «ufgefallen war, daß immer dieselbe Stelle durch- 
bohrt war. Da erhielt ich im Nachsommer 1879 von einem 
Verwandten aus Man'la über 15,000 dort gesammelte, in 
Papier eingeschlagene Schmetterlinge. Hei Oeirnung der Düten 
kam es mir nun o bis 4 mal vor, daß an das Papier oder 
den Schmetterling kleine, gerip]»te Coeons angeheftet waren, 
und in 2 Fällen auch kleine, schwarze Fliegen sich vorfanden: 
eine kleinere von der Größe einer riesigen Blattlaus, und eine 
andere, leider verkommene, noch einmol so groß, durchaus 
idauschwarz wie Steinkohle. Die Mehrzahl der Fliegen-Cocons 
war entweder unentwickelt geblieben, oder die Bew(»hner hatten 
durch die Falten des Papiers das Freie gewonnen. Daß die 
Zahl der besetzten Düten so klein war, wird entweder der 
nicht zu vermutlienden Seltenheit der Thiere t)dei' dem Um- 
stände zuzuschreiben sein, dal» die Larven durch den vorzeitigen 
'["od des Schmetterlings an ihrer Fiil wicklung gehindert wurden. 
Zum Fang der Schmetterlinge waren Kingeborne ver\^•endet 
worden, die eine größere Anzahl vorbereiteter Düten erhielten 
und angewiesen vvaren, jedes gelangene Thier sofort in eine 
solche, und dann in eine ans zusammengenähten ganzen Bogen 
Papier bestehende viel fächerige Seitentasche zu schiel)en. Diese 
Sammler streiften dann bisweih.'n 'S bi'^ 10 Ta^e bis in die 



390 

entfernteren Waidgegenden, elie sie zurück kehrten. Lieferten 
sie den Fang dann ab, so wurde alles sofort in iiormetiscli 
schließende, reichlich mit Naphthalin ausgestattete Bleehkasten 
gelegt. Die Entwickhmg der Fliegen von dem Augenblick des 
Verlassens des Schmetterlings durch die Larve bis zum Aus- 
krieclicn des vollkommenen Insects kann also höchstens 10 
Tage gebraucht haben. Denn die Naphthalinatmosphäre hat 
wohl später alles Leben erstickt. Auch kann ich mir nicht 
denken, daß so zarte Thiere wie diese Schmarotzerlarven in 
den ohne Zweifel schnell hart und trocken gewordenen Schmetter- 
lingsleibern sollten leben können. Ich mochte daher vermuthen, 
daß die Eier an die erwachsenen Raupen (»der noch wahr- 
scheinlicher an die wehilosen Puppen der F'alter gelegt werden. 
Freilich kann noch bis jetzt eine weitere an Ort und Stelle 
gemachte Beobachtung das alles als irrig erweisen. 



Sympycna paedisca (Eversmann) Brauer. 

Von 
i>r. H. Hajeeil in Caiiibridfjc. 



Im Verzeichniß der von Fedtschenko in Turkestan ge- 
sammelten Odonaten in Verhdl. Z. B. Ges. Wien 1880, p. 231 
hat Dr. F. Brauer eine der S. fusca nahestehende Art abge- 
sondert und als S. paedisca F^versm. genau beschrieben. Die Be- 
schreibung ist nach einer großen Zahl, 48 Exemplaren gefertigt. 

Diese Art ist zweifellos identisch, wie Dr. Brauer angiebt, 
mit dem in Kevue des Odonates, p. 388 erwähnten Weibchen 
aus Kasan, dort als Agrion paedisca (Pars) Eversni. bezeichnet. 
Die Type liegt nocii vor mir: sie hat an der Nadel von 
Eversmann"s Hand den Zettel l'acdiaca-'^. In derselben Sendung 
befand sich ein mir noch vorliegendes Pärchen auf eine Nadel 
gespießt mit dem Zettel von Eversmann''s Hand Paedinca Ev., 
Forcipula Charp., das in der Revue p. 388 bei Lestes virens 
erwähnt ist, mit dem wohl unrichtigen Beisatz Paedisca (Pars). 

Die Vergleichung von Eversm. Beschreibung Bull, de Moscou 
1836, p..247 ergiebt sofort, daß seine A. paedisca mas. et 
fem. Agrion virens sind, und daß an S. fusca oder eine ver- 
wandte Art nicht gedacht werden kann. Er sagt beim Weib- 
chen tarsis tolis nigris uiul append. Ilavescentes, summo apice 
nigrae, was beides gut zu L. virens, aber durchaus nicht zu 
S. fusca paßt. Offenbar hat er bei der Uebersendung das 



391 

Weibohtri iiiiliiiiiilioli beigesteckf. In meinem Beiiclit iilter die 
Odonaten-Fauna des Russisehen Reiches, Stett. eiit. Zeit. 1856, 
]>. 381, liabe ich eines Männeiiens aus Tuioomenien gedacht, 
das mir gleichfalls vorgelegen hat, und unter dem Namen 
Agrion Turcmenicum (Truchmenicum steht in meiner handschr. 
Liste) Koienati aus dem l'etersbuigcr Museum eingesendet war 
und zurückgeschickt wurde, also vielleicht dort noch existirt. 
Ob Kolenati's Name publicirt ist, vermag ich jetzt nicht zu 
ermitteln. 

Die unbedeutenden Abweichungen des erwähnten Weibchens 
von Dr. Brauer's Beschreibung sind, daß die Seitenslrieme des 
Tiioiax nicht aufgelöst, sondein \ ollständig vorhanden ist, und 
da 15 die metallischen Rückenstriemen auf den Segmenten 8, 
0, 10 des Hinterleibes nicht sehr schmal und linear sind, 
sondern breit und gegen den Hinterrand erweiteit, und zwar 
mehr als bei manchen europäischen Stücken. Ich bemerke, 
daß das Weibchen otl'enbar sehr ausgefärbt ist. Es ist klein, 
Long. corp. 33 mm, Exp. al. 42 mm. Ein kleiner Zettel an 
der Nadel giebt als Fundort Kasan, 2. Juni. — Es ist unter 
22 von verschiedenen Localitäten mir vorliegenden Exemplaren 
von S. fusca das kleinste. 

Die autl'ällige Zinke an der Mittelstrieme — Dr. Brauer 
sagt .,fast alle mir vorliegende Stücke zeigen sie'-' — fehlt 
allen meinen S. fusca, namentlich dieien aus Brüssel, Typen 
von Low und Lederer, an den übrigen aus Sicilien, Frank- 
reich, Savoj'en, Ungarn, Schweiz, Deutschland. 

Alle übrigen von Dr. Brauer für seine Art angegebenen 
Merkmale, insbesondere die Seitenstrieme und die Appendices 
sind bei keinem Stück von meinen S. fusca angedeutet, und 
dadurch noch mehr bestätigt. 

Außer den von mir für die Kirgisensteppe Stett. enlom. 
Zeit. 185(), p. 366 erwähnleri Arten vom Ala Tau und 
Dschergain, an der Nordgrenze von Turkestan (ich bemerke 
dabei ausdrücklich, daß nach Motschulsk y's Angabe die Grenzen 
des Russischen Reiches viel mehr südlich und ins eigentliche 
Turkestan hinein angenommen wurden) will ich noch auf die 
p. 381 angeführten Arten von Bokbara aufinerksain machen, 
C virgo (Stammarl), Plat^cnemis pennijies (blaue Race, von 
Fedtschenko nicht gesammelt), Lindenia (puidrifoliala Eversm. 
vom Sir Darja, wohl \j. tetraphylla. Ferner Kolenati"s Arten 
Bull. Moscou 1856, p. 499 Aeschna lunata tob Anax l'arthe- 
nopeV), Agrion L(;hmainiii, Agrion spectrum. All«; drei haben 
mir nicht vorgelegen; die T^pen sind iiri Tctersburgcr Museum. 
Von den Arten der Kirgisensteppe an den Nordgrenzen von 



392 

Turkestan, die mir voi gelegen haben, i?-t ein 'Jheil ^^•(lln•- 
pcheinlich auch südlicher anzutrellen. Es sind folgende Arten; 
Aeschna giiindin, mixta, viridis, senata Hag; Liliflliila llavtroln, 
vulgata, scotica; Lestes sponsa. 

Unter den von Dr. Hiaucr angcliilirlen xAiten sind einige 
von besonderem Interesse, da sie t^ieh auch im üimalava bei 
Kooloo und südlicher voilinden. 



liitellifs;eiiz. 

Getrocknete richtig bestimmte, in Daten aut'bewahite bra- 
silianische Schmetterlinge aus der Provinz S. Catharina werden 
in Centurien (80 Spec. und 20 Doubl.) ä 40 iMark, seltene 
Species, von denen Kataloge zur Veifügung stehen, im Einzel- 
verkauf billig ollerirt von J. H. Schultz, Lehrer in Güstrow 
in Mecklenburg. 



Talischgesuch. 

Unterzeichneter oH'erirt russisclie, cauca.sische, sikleur»ipaische 
und exotische Coleoptera, Hymenoptera, Diptera und Uepidoptera 
im Tausche gegen Lepido|)tera, vorzüglich exotische Khopalocera. 

14. li. RraniHOii, 

Gyniiiii^Killclircr in .lokateriiKislaw (Huß)and). 



Inhalt: 

Stand in per: Lepid. Central- Asiens S. 253. Berg: Argent. 
Cantharis S. 301 . D o h r n : Exotisches .'^. 301». !• r i e d e n r e i c h : 
Trimere Cioideii S. 328. S c h m i d t - G ö bei: Bibliograpliisclies S. 330. 
Hering: Pomniersclic S[)hi!igidcn S. 333. \'ereins-Aiigclcgetdieiten 
S. 3H7. Do lim: Bericlitignng S. 368. Ueber einige Vaterländer 
8. 369. Notiz f^. 371. Vfdlenliovon's Necrolog S. 371. Kp |) e 1 s li e i ni : 
Neue Staphj'lincn 8. 376. E p pe 1 sliei m : Crocidosi'uia pliliejana 8\'n. 
S.*379. Keferslein: I>epidopt. d. Insel AskuUl 8. 381. v. Röder: 
Pangnnia. Aphestia 8. 384. Red.: Lileratnr l'u!:siler Insecten 8. 388. 
Rössler: Diptern in 8cliniette)lingen S. 3S1>. Hagen: Syinpvcua 
8. 390. Intelligenz. 



.Ausgegeben: Knde .1 n u i l^bl. 



Kiitoiiiolog'ifielie Keiliiiig* 



herausgegeben 

von dem 



eiitoiiiologischeii Vereine zu Stettin. 

Redaction: ^" Commission bei den Buchhandl. 

n « -n V, \'„ .«; u "ciA^ f Fr. Fleischer in Leipzig u. R. Fried- 
C. A. Dohm, \ ereins-rrasident. .... . „ , • u ^■ 

lander & Sohn in ßerun, 

IVo. 10-12. 42. Jahrgang. Octbr.-Decbr. 1881. 



Beitrag zur Lepidopteren- Fauna 
Central -Asiens. 

Von 
Dr. O. S4aucliiig:er. 

(ForLsetzung.; 



Het erocera. 

Der Kürze wegen fasse ich im Folgenden die Aufzähhing 
der von Habeihauer bei Saisan, im Tai-bagalai, l)ei Lepsa und 
auf dem Ala Tau gefundenen Heteroceren zusammen. 

Deilephila Gallii Rott. Ein zweifellos gezogenes $ stimmt 
nut europäisclien Stücken völlig überein ^ wahrscheinlich stammt 
es aus dem Saisan-Gebiet. 

Deilephila Nicaea Prun.? Haberhauer sandte eine ganz zu- 
saiiimengetiocknete, am 29. Juli im MamraU-Gebiige todt ge- 
fundene Raupe ein, welche der so ganz eigenthümlichen Raupe 
von Nicaea sehr ähnlich sieht, so daii sie nur dieser oder einer 
neuen unbekannten Art angehören kann. Da Nicaea aber bis- 
her ausschließlich in einem sehr kleinen Gebiet des südwest- 
lichen Europa's (Süd-Fiankreich) gefunden wurde, so kann ich 
diese, sonst so ähnliche centralasiatische Raupe doch nur frag- 
lich dazu ziehen. 

Smerint/ius OccUata L. Hiervon sandte Habei'hauer nur ein 
etwas geflogenes $ von Saisan ein, das aber eine ganz andere, 
weit hellere Färbung zeigt als die Deutschen Ocellata. Das 
Rothgrau der Vdil, besonders des Basaltheils, ist fast weiß,' 
das Grauschwarz in der Mitte und am Außenrande kastanicn- 

2ü 



394 

braun. Eine größere Anzahl von Puppen die als solclie von 
Smer. Kindermanni von Saisan eingesandt wurden, waren durch 
die feuchte Einpackung auf der langen Reise leider alle ge- 
tödtet. Wahrscheinlich gehörten die mit glatter Schale zu 
Ocellata, während ich die mit rauher (iiörnig-er) Schale als 
fraglich zu 

Smerint/ms Populi L. ? ziehe, da sie mit unseren Populi- 
Puppen ganz übereinstimmten. Fünf eingesandte präparirte 
Raupen geluiren auch mit ziemlicher Sieheiheit zu Populi da 
ihnen die Subdorsale auf den ersten Segmenten fehlt, die 
Ocellata stets führen soll. 

Macroghssa Stellatanun L. Aus dem Saisan- und Lepsa- 
Gebiet je ein Stück dieser so weitverbreiteten paläarktischen 
Art eingesandt. 

Macroghssa Fuciformis L. Zwei kleinere Stücke aus dem 
Saisan- ein noch kleineres Stück, am 25. Juni gefangen, aus 
dem Lepsa-Gebiet eingesandt. Alle zeigen einen bieiten ganz 
schwarzen Leibesgürtel und einen ganz schwarzen Afterbüschel, 
wie Stücke aus Nordpersien, während diese Theile bei euro- 
päischen meist stark mit gelben Haaren gemischt sind. 

Macroglossa Bomhyliformis O. Zwei kleinere zier.ilicli frische 
Stücke, von denen das eine am 13. Mai, das andere am 27. August 
bei Lepsa gefangen wurden, zeigen, daß diese Art dort zwei 
Generationen hat. Sonst weichen sie von europäischen Stücken 
kaum ab, lun- ist die Queriij)pe der Vdtl. etwas breiter braun 
beschuppt. Das ist bei den größeien Stücken aus Nordpersien 
und dem Tianschan noch mehr der Fall, wo auch der Außt'U- 
rand breiter wird, doch verdienen sie deshalb kaum als eigone 
Lokalform unter dem vorgeschlagenen Namen var. rohusla 
aufgeführt zu werden. 

Trochilium Crabrouij'orme Lew. var.? an n. sj). Ein am 
29. Juli hei Lepsa gefangenes, etwas gellogenes ,^ wird viel- 
leicht eine von Crabioniforme verschiedene Art sein, die von 
Alpheraki im Tianschan in mehreren guten Stücken gefangen 
wurde. Das einzelne (^ unterscheidet sich in Folgendem von 
Crabroniforme: Der Prothorax ist etwas breiter gelb; an der 
Basis des Vordenands der Vdll. befindet sich ein gelbes 
Fleckchen wie bei Apiforme; die Hinterleibst^egmente sind ent- 
schieden dunkler als bei Crabroniforme und die Hinlerschienen 
sind an der Innenseite schwarz behaart was bei Crabroniforme 
nie der Fall ist. Rippe 3 und 4 der Hill, sind beim Le])sa-(^ 
gestielt wie bei Crabroniforme, während sie bei Apiforme aus 
der unteren Ecke der Mittelzelle entspringen. Ein von Al- 
pheiaki mir eingesandtes $ aus dem 'lianschan ist so groß. 



395 

wie meine grüßlen Apifuime mit ganz ähnlichem Hinterleib, 
unlersc'heitiet sicli aber dnn-h den gelben Prothoi-ax sofort da- 
von. Ich überlasse es meinem liebenswürdigen Freunde Al- 
pberaki, nach seinem größeren und reinerem Matei'ial über die 
Arti-echte dieser Form zu entscheiden. Mein Lepsa-,j ist 
kaum größer als große Crabroniforme-(J. 

Sesia Culiciformis L. Vier kleine etwas abgeflogene Stücke 
von Saisan, die mit deutschen fast ganz übereinstimmen. 

Sesia Ceifnrmis Stgr. n. ep. Ich beschreibe diese Art nach 
zwei Q von Saisan, das eine im Juli gefangen, und einem ,^ nebst 
7 $ von Lepsa, davon eins am l(j. Juni gefunden. Ses. Cei- 
formis steht der Iclmcumoniformis, besonders deren fraglicher 
Varietät Megillaeformis am Nächsten, doch sehn die $ auch 
der Minianifoimis ziemlich ähnlich, während die (^ ganz ver- 
schieden davon sind. Gi()ße wie die mittlerer Ichneumoniformis 
von 19 — 24 mm. Ydll. mit schwaizem Vordenand, gelb- 
rothem Innenrand, schwarzer Mittelbinde, nach außen gelbi'oth 
und schmaler sclnAaizer Außenbinde nach innen gelbroth. 
Rippen meistens, auch auf den Htfl., gelbroth. Hinteileib 
schwarz, oben mit 3 breiten gelben Ringen und ganz gelbem 
Afterbusch beim 52, mit 4 gelben Ringen beim r^. Die beiden 
^ von Saisan hielt ich zuei'st für solche von Megillaeformis, 
von denen Lederer ein $ aus dem Aliai in seiner Sammlung 
hat, das mit deutschen Stücken gut übereinstimmt. Von Me- 
gillaeformis sind zwar die ,^ äußerst selten, es wurde hier 
in Diesden unter 30 — 40 Stücken et\^a mir ein ^ erzogen. 
Da sich Megillaeformis von der an und für sich stark vaiiirenden 
Ichneumoniformis nur durch das Fehlen der gelben Hinterleibs- 
ringe auf Segment 3 und 5 unterscheidet, so halte ich sie 
immer noch für eine eigenlhüuiliche, fast nur im weiblichen 
Geschlecht vorkommende dimoi'phe Form von Ichneumoniibrmis, 
vielleicht durch die eigentbümliche Futterpflanze, Genista iinc- 
toria, aus der sie liisher ausschließlich erzogen wurde, erzeugt. 
Ses. Ceiformis-,^^ hat ganz schwarzen Kopf mit langen weiß- 
lichen Haaren auf dem Scheitel, und gelblichem Endglied der 
Palpen, deren zweites Glied sehr lang behaart ist. Die Fühler 
erscheinen etwas stärker gezahnt und bewimj)ert als die von 
Ichneumoniformis, sie sind in beiden Geschlechtern ganz schwarK. 
Ceiformis-^ hat sonst alle Ko))ftheile völlig gelb, nur ganz an 
der Basis der Palpen und am äußersten Ilinterrand des Kopfes 
sind einige schwatze Ilaare den gelben untermischt. Der 
Thorax ist in bei(Jen Gcschlechtei'n schwarz, ohne die gelben 
Streifen der Schultei'dt^cken bei Ichneumoniformis, beim Cei- 
formis-(5^ stark mit weißlichen Haaren gemischt, beim $ be- 

2G* 



39ß 

merkt man die Spur eines weißen Acliselflecks (an der Basis 
des Vorderrandes der Vdfl.) Der Hinterleib liat beim ^ oben 
einen scbwaclien gelben Rand auf Segment 2, einen starken 
auf 4, 6 und 7, unten ist Segment 4 fast ganz, 7 zum grüßten 
Theil gelb, auf 6 sind nur gelbe Spuren voihanden; der After- 
büschel ist oben völlig schwarz, unten der mittlere Theil gelb. 
Das $ hat oben drei breite gelbe Ringe auf Segment 2, 4 
und 6, unten ist nur 4 fast ganz gelb und 6 zeigt gelbe 
Spuren; der Afteibüschel ist oben und unten in der Mitte 
braungelb, und seitlieli schwarz. Bei Ichneumoniformis-$ ist 
er vorwiegend schwarz, beim (^ seitlich stets gelb gesäumt. 
Die Vdfl. des Ceiformis-,^ ähneln sehr denen von Ichneumoni- 
forniis, sind etwas dunkler, das Gelbe am Innenrande und 
hinter der Mittelzelle ist matter, nicht orange wie bei Ichneu- 
moniformis. Dann ist der Innenrandtheil (das Glas-Längsfeld) 
bei Ceiformis-r^ fast ganz gelb und schwarz beschuppt, beim 
$ sogar vollständig, was bei Ichneumoniformis nie der Fall 
ist. Bei Ceiformis-$ ist der Innenrand ganz gelbroth (orange), 
ebenso der äußere Theil der schwarzen Mittelbinde, alle Rippen 
des äußeren Glasfeldes so wie auch hier die inneren Theile 
des schwaizen Vorder- und Außenrandes. Unten sind fast 
alle beschuppten Theile gelb, nur die Mittelbinde und die 
äußeren Randtheile sind theihveise schwarz. Auf den Hlfln. 
sind die Rippen fast ganz gelb (beim $ gelbroth), besonders 
am Inuenrande sehr stark, so wie die Querrippe stets, was 
in dem Maße nie bei Ichneumoniformis der Fall ist. Die 
Beine sind denen der Ichneumonifoimis ganz ähnlich, Hüften 
und Schenkel blauschwarz, Schienbeine gelb an der Basis und 
am Ende schwarz geringelt (lei den § sehr schwach), Tarsen 
ganz gelb. Die ganz schwarzen Fühler, der Mangel der 
gelben Thoraxslreifen, der lieirn V völlig gelbroth beschuppte 
Innenrand der Vdil., der in beiden Geschlechtein verschieden 
gefärbte Afterbüschel etc. unterscheiden Ceiformis hinreichend 
von Ichneumoniformis und var. 

Sesia Fudoriita Sigr. n. s]). Nur ein ganz fiischcs, wie 
es scheint gezogenes $ von Sai.'-an, das von allen mir bekannlen 
Sesienaiten in der Färbung abweicht. Flügelspannung 20 mm. 
Vdfl. schwärzlich, zinnobenoth angeflogen, Hinterleib oben 
schwarz, auf Segment 4, 6 und 7 zinnoberrot!) geringelt, 
unten ganz rötlilich; ebenso sind Beine, Pal])en und Flügel- 
decken vorwiegend zinnoberrot h. Da Pudoiina in der Zeich- 
nungsanhige und Größe der Gla^felder mit Empil'ormis ziemlich 
übereinstimmt, ist sie vielleicht am Besten bei dieser Ait ein- 
zureihen. Man könnte sie eventuell sogar als eine Aberration 



397 

davon betracliten, bei der dao C4elb zinnobenotb geworden ist; 
docb glaube ich dies um so weniger, als Haberhauer ganz 
gewöhnliche Emi)iformis bei Lepsa fand, und man auch sonst 
keinen analogen Fall einer solchen Farbenvarietät bei den 
Sesien kennt. Die Fühler der Ses. Pudorina sind denen der 
Empiformis ganz ähnlich, scheinen aber etwas länger be- 
wimpert, mit längerer Borste am Endglied. Sie sind schwarz, 
an der Basis roth behaart, nach unten röthlich angeflogen. 
Palpen etwas länger behaait, röthlich mit schwarzem Seiten- 
streif, das ganz rothe Endglied anscheinend etwas länger als 
bei Empiformis. Scheitel röthlich, Stirn weißlich beschuppt. 
Beine roth, Tarsen schmutzig gelb, kaum dunkler geringelt. 
Thorax und Hinterleib oben eigentlich schwarz aber mit röth- 
lichen Haaren (und Schuppen) so bedeckt, daß das Schwarz 
kaum zur Geltung kommt', so sind besonders nur die un- 
mittelbar über der Flügelwurzel liegenden Theile der Schulter- 
decken blauschwarz. Am Hinterleib sind Segment 4 und 6 
nach hinten weißröthlich geringelt, 7 ist ganz röthlich be- 
schuppt. Der ziemlich lange Afterbüschel ist ganz eng seitlich 
zusammengefaltet wie meist bei Annellata, während er bei 
allen meinen Empiformis-,^ fächerförmig ausgebreitet ist. Der 
obere Theil ist schwarz mit röthlichen Haaren gemischt, der 
untere röthlich wie die ganze Bauchseite des Hinterleibes. 
Die Vdfl. haben ganz ähnliche Zeichnung und Größe der ein- 
zelnen Glasfelder wie bei Empiformis, nur daß Alles was hier 
gelb, bei Pudorina röthlich ist. Unten ist die Färbung mehr 
röthlichweiß und die Mittelbinde ganz schwarz. Die dunklen 
Fransen sind auch an ihren Spitzen röthlich statt gelb, doch 
besonders nur nach dem Innenwinkel der Flügel zu. Die Htfl. 
erscheinen etwas breiter, besonders am Innenwinkel mehr aus- 
gebaucht als bei Empiformis. Auch der obere Theil der Quer- 
lippe ist dicker, besonders im Verhältniß zum untern ganz feinen 
Ende. Rippe 3 und 4 entspringen aus der unteren Ecke der 
Mittelzelle, wie meistens bei Empiformis, wo sie sich aber 
auch nicht selten erst später gabeln. Während oben alle 
Rippen dunkel sind, sind unten die breite Rippe P und 5 hell. 

Sesia Evnptformis Esp. Von Mitte bis Ende Mai bei Lepsa 
in einer kleinen Anzahl gefangen, die mit europäischen Stücken 
gut übereinstimmen. 

(S'esm Astatifonnis HS. In großer Anzahl Ende Mai, An- 
fang .luni bei Lepsa mit der vorigen Art wohl zusammen ge- 
funden. Bei einzelnen Stücken besonders $ bin ich nicht mehr 
siclier, zu welcher der beiden Arten sie gehören; es ist die 
Annahme, daß so ähnliche Arten Hybriden erzeugen k(>nnen, 



398 

kaini) sehr ge\A'agt. Die meisten Stücke .'•iiid ty[)iselie große 
Astalilbrniig, denen llngarns und Siid-KtiBland"s ganz gleieh. 

Sesia Slelidiformis Frr. Nur ein sehr großes aber stark 
abgeflogenes 0, am II. Juli im Lepsa-Gehiet (wohl Ala Tan) 
gefangen. 

Thyris Fenestrella Sc. Ein gewiihnliehes etwas dunkles ^ 
am 23. Jnni ans dem Lepsa-Gehiet. 

Ina Pruni SohitV. Ein im M;ii bei Saisan gefangenes ^ 
stimmt ganz mit deutschen Exemplaren üheiein. 

I)W Budensis Spr. (und var. ? Volfiensis Möschl.j J>ei Saisan 
fand Haberhauer einige Stücke, die den kurzen Fühlern nach 
hierher gerechnet werden müssen. Drei Stücke vom Lepsa- 
Gehiet sind bedeutend kleiner und müßten deßhalb zur var. 
Volgensis gezogen werden, doch haben sie nicht den starken 
Glanz, welche diese meist zeigen. Ich zweifle jetzt sehr, daß 
die F'ühlerlänge hei den Ino- Arten ein s])ecifisehes Unter- 
scheidungsmerkmal ist, da ich sehr viele Verschiedenheiten 
darin vor mir habe, und möchte Budensis mir für eine Glo- 
bulariae-Form halten. Die vai-. Volgensis verdient auch kaum 
als solche einen Namen. 

Zygaena PiloseUae Esp. In wenigen den euroj)äischen ganz 
ähnlichen Stücken aus dem Lei)sa- Gebiet, wohl sicher vom 
Ala Tau. 

Zygaena Melilofi Es]) und var. Ccmfiisa Stgr. Haherhauer 
sandte im zweiten Jahr gegen 200 Stücke dieser Art ein, die 
wohl zweifellos alle im Ala Tau gefunden wurden. Die 
wenigsten Stücke sind typische Meliloli mit fünf isolirlen rolhen 
Flecken der Vdll. Meistens fließen diese-lhen zusammen, öfters 
nur die beiden äußeren oberen, öfters nur die beiden unleren, 
und gar nicht selten sind Stücke, wo die rothen Flecken fast 
genau so zusammengellossen sind wie die von PiloseUae (oder 
Hrizac). Da die Stücke mit zusammengeflossenen Flecken die 
bei Weitem größte Mehrzahl bilden, darf ich sie wohl unter 
eigenem Namen als var. (hiißtsa bezeichnen. Hei einzelnen 
Exemplaren sind die Vdll. sogar fast ganz roth und mit 
dunklen Rändern, wie auch Lederer ein solches Stück aus dem 
Altai erhielt. Noch bemerke ich , daß ich kein .^ mit fünf 
isolirten lothen Flecken au.'^ dem Ala Tau erhielt. 

Zygaena Exuhins 1Ioc1i\a-. var. V Evsi/icns Stgr. Das ein- 
zige fiische ^ dieser Art wurde mir erst 1878 eingesandt 
und ich glaube um so mehr, daß das Stück vom Ala Tau ist, 
da auf dem kahlen Tarbagatai -Gebirge im Jahr vorher gar 
keine Zygaena gefunden war. Der junge Haberhauer sagte 
mir aber bei seinem Hiersein, er habe das Stück im zweiten 



399 

Jalir iiuf dem Tarbagatai erbeutet; ein Inthiim scheint mir 
indessen nicht unmöglich. Das vurh'egende Stück hat sehr 
durchscheinend griinschwarze Vdfl. mit fünf kleinen rothen 
Flecken, die wie die weit grül>eren bei Exulans gestellt sind. 
Von den beiden Basalen ist der obere sti-ichformige sehr schmal 
und kurz, der untere etwas oval, sehr klein. Von den beiden 
mittleren ist der im Anfang der Mittelzelle stehende auch nur 
wie ein großer Punkt, während der darunter nach auswärts 
stehende fast heizförmig erscheint, und etwa so groß wie der 
fünfte am Ende der Mittelzelle stehende ist. Dieser letztere 
ist oval, ziemlich scharf begrenzt und auch nur klein. Unten 
sind die beiden Basalflecke nur durch einzelne rothe Haare 
angedeutet. Die Fransen sind wie die der var. Vanadis ganz 
dunkel, ebenso fehlt jede S)3ur einer weißlichen oder gelben 
Umrandung der rothen Flecke. Die Htil. sind sehr breit 
schwarz gerandet, fast bis zur Mittelzelle; da sie an der Basis 
auch schwärzlich sind, so ist das Schwarz auf ihnen vorwiegend, 
und das matte Roth tritt eigentlich nur in der Mitte und nach 
dem Innenwinkel zu auf. Kopf und Leib sind ganz schwarz, 
nur die Beine sind theilweise etwas gelblich behaart. Ob diese 
Form, welche ich ExsiJkns nenne, wirklich eine von Exulans 
verschiedene Art ist, kann nur durch eine größere Zahl von 
Exemplaren festgestellt werden. 

Syntomis Caspia Stgr. Stett. entom. Zeit. 1877, p. 176. 
In größerei' Anzahl aus dem Saisan-Gebiet erhalten, in Stücken, 
die denen aus der Umgegend Astrachans völlig gleich sind. 

Sarrofkripa Undn/ana Hb. ab. Dibitana Hb. Zwei sehr licht- 
graue Stücke mit mattbrauner Mittelbinde der Vdfl. aus Saisan. 

Setina Irrorel/a var. Insignata Stgr. (und var. F/avicans B.) 
Bei einer ziemlichen Anzahl von Saisan eingesandter Stücke 
sind die schwarzen Punkte stets kleiner als bei typischen 
Irrorella. Die Kand])unkte fehlen stets, meist auch der Punkt 
auf Rippe 2; es steht am Ende der Mediana nur ein kleiner 
statt deren zwei. Die Htfl. führen niemals Punkte. Der 
Hinterleib ist bald schwarz, bald gelb, mit allen Uebergängen. 
Ich bezeichne diese Form als Insignata; die mit gelbem Hinter- 
leib können auch zur var. F'lavicans B. gezogen werden. 
Lederer l)ekam diese Varietät auch aus dem Altai, sogar Stücke 
ganz ohne schwarze Punkte der Flügel. 

Setina Roseida Esj). Nui- zwei kleine, lebiiaft gelbe ,^ 
von Saisan mit kleineren aber eben so vielen schwuizen Punkten 
als bei europäischen Stücken. 

(Setina) Slif/matop/iora Stgr. n. gen. Micatis Brem. et Grej, 
p. 15. In Anzahl, besonders die $, von Saisan erhalten. Ich bekam 



400 

diese Art auch vom Amur und habe sie aus China als Albo- 
sericea Moore aus England erhalten, welcher Name indessen 
wohl sicher ein späterer ist, da Micans bereits 1853 publicirt 
wurde. Diese Art paßt zu keiner andern Setina, und muß 
am Besten eine eigene Gattung bilden, die ich Stigmatophora 
nannte. Micans ist weit kräftiger gebaut, plumper, als die 
Setina-Arten, hat breitere abgeruudetere Vdll. und es gehen von 
der Mediana der Htfl. zwei Rippen (statt einer bei Setina) in 
den 4ußenrand ab. Eigenthümlich ist auch der dicke weib- 
liche Hiiiteilcib, dessen beide vorletzten Glieder die dicksten 
sind. Das vorletzte Glied zeigt oben seitlich zwei starke, 
grubenartige Eindrücke. Die Genitalapparate des ,^ sind sehr 
lang und stark entwickelt. 

Die Art selbst ist 35 — 40 mm groß mit fast orangegelbem 
Kopf und Prothorax, der gegen den elfeiibeinweißen Mesothorax 
und ebenso gefäibte Vdtl. grell absticht. Letztere haben ganz 
(oiange) gelbe Fransen und schmalen Vorderrand, einen 
schwarzen Basal -Punkt und drei schwarze Punkt- Querreihen 
etwa bei ^/s (3 Punkte), bei ^j^ (8 Punkte) der Flügellänge 
und vor dem Außenrande (8 — 10 Punkte) stehend. Unterseite 
schwarz angeflogen mit durchscheinenden oberen Punkten und 
gelbem Außen- und Vordeiiande. Hill, weißgelb mit gelben 
Fransen und schwarzer Piinktreihe (bis 8 öfters sehr verloschen) 
vor denselben. Hinterleib oben weißlich, besonders beim ,^ 
nach hinten gelb; unten schwarz, an dem hinteren Theile der 
Segmente gelb geringelt. 

Lithosia Complana L. Nur ein abgeflogenes $ am 29. Jidi 
bei Lepsa gefunden. 

Lithosia Vnita Hb. ab. ViteUina Tr. Ein sehr blasses $ 
aus Le]).'^a. das ich seiner Größe wegen nur als Unita var. 
(ab.) ansehen kann. Wahrscheinlich geh(Mt auch ein kleineres 
$ aus Saisan hiezu, das ich fast für eine Marcida oder Pyg- 
maeola var. ansah, welche Arten aber beide nicht im Osten 
gefunden wurden, während ich typische Unita aus Margelan 
(Turkestan mer.) erhielt. 

Lithosia Lnfarella L. Sechs ^ vom Lepsa-CTcbiet, das eine 
am 11. Juli gefangen, weichen von den europäischen Stücken 
dieser Art gar nicht ab. 

Emydia Striata L. Drei Stücke von Saisan, das $ fast 
ohne schwarze Striche der Vdll. 

Emydia Cribrum L., var. Punctigera Frr. und var. CandidaCyr. 
Von etwa .öO Stücken dieser Art, die ich aus Saisan erhielt, 
kann nur eins zur Slammibrm Cribrum gezogen werden; die 
meisten Stücke gehören zur var. Candida, die andern zur var. 



401 

Punctigera. Natürlich fehlen die Uebergänge zwischen beiden 
Formen nicht. Eine typische var. Candida trägt den Datiim- 
zettel „Juli^'. Von Lepsa erhielt ich nur ein am 18. Mai 
gefundenes v. Punctigera-,^. 

Euchelia Jacobaeae L. Zwei ^ am 19. und 30. Mai bei 
Lepsa gefunden, stimmen mit europäischen ganz überein. 

Nemeophifa Russula L. Von Saisan in kleiner Anzahl er- 
halten. Bei den ,^ hat die schwarze Randbinde der Htfl. große 
Neigung zum Oblitteriren, sie fehlt auch bei dem einem ,^ 
ganz; die $ sind wie bei uns. 

Nemeophi/a Plantaginis L. und ab. Hospila Schiff. Von 
Saisan (Tarbagatai?) in Anzahl erhalten, mit gewcihnlichen 
Stücken aus den europäischen Alpen ganz übereinstimmend. 

Pleretes Matronula L. Da Haberhauer 18 offenbar ge- 
fangene Stücke von Saisan einsandte, so kann diese Art dort 
nicht selten sein. Die Stücke sind sonst den europäischen ganz 
ähnlich; nur treten vor dem Außenrande der Vdll. die weißen 
Flecke stärker (zahlreicher), zuweilen als Striche auf. Bei 
europäischen Matronula sind hier meistens nur zwei vorhanden, 
ein ganz kleiner hart am Vorderrande und ein größerer am 
Analwinkel. Letzterer wird bei den Saisan -Stücken zuweilen 
sehr lang, ersterer auch ziemlich groß, und zwischen beiden 
liegen dann noch 2 — 4 kleine weiße Punktflecken. 

Ärctia Caja L. Drei kleinere, ganz gewöhnliche Stücke 
von Saisan. 

Arcfia Flavia Füssl. Sechs Stücke vom Tarbagatai (Saisan?). 
Die weißen Zeichnungen der Vdfl. sind durchschnittlich schmäler 
als bei den Alpenstücken, bei einigen sind sie sogar theilweise 
ganz oblitterirt. Das Gelb der Htfl. ist matter; ein Stück hat 
eine völlig zusammenhängende schwarze Außenbinde derselben. 

Ardia Purpurata L. Die in kleiner Anzahl von Saisan 
eingeschickten Stücke zeigen große Neigung zum Oblitteriren 
der dunklen Flecken der Vdfl., welche bei einem Stück auch 
fast ganz fehlen. Die meisten sind auch unten weniger roth, 
sonst finde ich keinen nennenswerthen Unterschied von euro- 
päischen, die bekanntlich auch ziemlich abändern. 

Ardia liebe L. Drei Pärchen von Saisan, die etwas kleiner 
als die deutschen im Durchschnitt sind. Bei den ^ gehen die 
weißen Binden vollständig vom Vorder- nach dem Innenrande 
durch, was aber auch bei europäischen oft der Fall ist. 

Ardia Casla Esp. Ein gewöhnliches $ von Saisan. 

Ardia Quenselii Payk. Ein ganz abgeflogenes, im Juni 
wohl auf dem Tarbagatai gefangenes (^, stimmt mit kleineren 



402 

StiickcMi ;ius den AI|)oii sonst /ieiulieli iilioit-in, iiiif die Httl. 
sind oben l;is|. ganz soliwatz, unten vorwiegend weiß. 

Arrlia GJaphym Ev. (var.). Habeiluiuei- sandte 6 j (2 
frisehe vom 26. Juni) und 2 krüpplige $ (vom IG. .hili) aus 
dem Ala Tau ein, die zweifellos Glapliyia Ev. sind, nber statt 
gelbe, gelbrothe Htfl. haben. Das Roth ändeit sicli aber sehr 
liäulig bei den Arcliiden in Gelb um, und an einzelnen Stellen 
linden sieh Arten, die sonst fast stets nur rothe Httl. zeigen, 
aussehlieblich mit gelben, so im Caueasus Call. Dominula. Da 
Eyeißmann"s Glaphjj-a überdies von derselben Lokalität ge- 
stammt haben wird (von der er aueh Parn. Actius, Delphius 
und andere Ala Tau-Thiere erhielt), so ist noch weniger daran 
zu zweifeln, daß dies typische Glaphyra mit röthlichen statt 
gelhen Hitln. sind. Glaphyia HS., lig. 169 stimmt auch voll- 
kommen, während die Abbildung von Evcrsmann sehr schlecht 
ist. Die weiße Zeichnung der Vdfl., die etwas an die von 
Quenselii erinnert, ändert, bei den vorliegenden 6 Ala Tau-r^ 
\>'enig ab, nur bei einem oblitterirt sie etwas. Die beiden 
leider etwas verki •üpj)elten (wohl aus gefundenen Puppen ge- 
zogenen) 5 weichen ziemlich von den ,^ ab. Die weißen 
Zeichnungen der Vdil. sind viel breiter und schmutzig grau- 
weiß, die Httl. sind i'auchbraun mit schwach i'öthlichcm Anflug. 

Alplieiaki ftmd eine große Lokalform dieser Glajjhvia 
Mitte Juli auf dem Tianschan, die r^ in Anzahl. Einzelne 
dieser .^ haben vollkommen gelbe Htll. wie Glaphyra Ev., 
andere so lothe, \\ ie bei den röthesten Nem. Plantaginis und 
linden sich zwischen beiden Farben alle Uebergänge. Während 
die Ala Tau -Form zwischen 24 — 29 mm an Flügelsj)annung 
variiien, messen die Tianschan-Slücke 29 — 35 mm. Die Zeich- 
nung ist genau so, bei einigen (^ oblitteriren besonders die 
weißen Längsstreifen (\(i\- Vdil., bei anderen die schwarzen 
Außenrandtlecken der Httl. Von den mir vorliegenden 3 $ 
haben 2 vorwiegend gelbe Htfl. mit wenig röthlichem Anflug, 
das dritte vorwiegend röthliche Hill, mit rauchgrauem Anflug, 
also sich den Ala Tau-$ nähernd. Auf den Vdlln. herrscht 
(las hier celbliche Weiß völlis: vor, so dal) die biaune Grund- 
färbe als Flecken im Weiß auftrill, nur der Innenrand bleibt 
fast ganz biaun. Alpheraki, der diese P'orm ftir eine neue 
Art hielt, sandte sie n)ir unter dem Namen Manni, als solche 
verschickte ich sie auch bisher, es karui der Name auch als 
gi'oße Lokalform von (ilaphyra beibehalten werden. 

Arcda 8j>ectabi/is Tausch. In größerer Zahl aus bei Saisan 
gefundenen Raupen erzogen, in Stücken die den südrussischen 
gleichkommen, obwolil sie unter sich etwas aberiiren. 



403 

Spilosoma Fuli(jinosa L. Zwei ganz gewölmlifhe kleinere 
SlücUe von Saisan. 

Spi/osoma Tnrensis Erscii. Fedlsclienko p. 33, T. II, 29. 
Haberhauer sandte nur ein J dieser Art aus dem Saisan- 
Gebiet ein, von welciier ErscliofF ein ,^ aus Turkestan vor 
sich halle. Die Flügel des $ sind auch grau, denen des ,^ 
ganz ähnlicli gezeichnet. Der Hinterleib des $ ist grau, seit- 
lich mit schwai'zen, nach oben heller umrandeten Flecken; 
während das q einen gelben, oben schwarz gefleckten Hinter- 
leib hat. Diese neue Art steht am Besten vor Luctuosa, da 
beide Geschlechter graue, freilich weit weniger gezeichnete 
Flügel haben. 

Endagria Ulula Bkh. Ein gewöhnliches kleineres ,^ von 
Saisan. 

Psyche ViUosella 0. Ein ^ nebst Sack von Saisan. 

Psyche spec? {Opacella HS.?). Eine Anzahl von Säcken 
aus Saisan die denen der Ojxicella am Nächsten kommen, 
auch denen der Ps. Zellerl ähnlich, nur größer sind. 

Psyche s])ec.'? Zwei große eigenthümliche Säcke aus 
Saisan gehören ziemlich sicher einer neuen Art an. Dieselben 
sind aus kleinen dünnen Pllanzenstengeln der Quere nach ge- 
baut, einige 20 mm lang und eiförmig, nicht eylindrisch wie 
die der meisten Psychen-Säcke gebaut. 

Psyche Phmifera O. Eine Anzahl ,^ von Saisan einge- 
sandt, die den europäisclien fast ganz gleich kommen. Haber- 
hauer sandte die als Opacella? erwähnten Säcke als hierzu 
gehörig ein, doch hat er kein Stück daraus erzogen, und da 
sie etwa 3 — 4 mal so groß als die bekannten Plumifera-Säcke 
sind, ist dies ein entschiedener Irrthum seinerseits. 

Epichnopteryx F/avescens. Heylaerts Ann. Soc. Ent. Belg. 
XXII, p. CXXXVIll. Von dieser niedlichen kleinen neuen 
Art sandte Haberhauer etwa 8 Stücke aus dem Ala Tau ein, 
das eine ist am II. .Juni gefangen. Alpheraki fing dieselbe 
Art bereits Anfangs Mai bei Kuldja. Diese kleine Art mit 
ungezeichnet graugelbcn Flügeln ist mit keiner andern zu ver- 
wechseln. 

Fumea Nochinie/la Alph. Trudy 1876, p. 17.i. Zwei (^ 
von Saisan, von denen das eine ganz mit Originalstücken aus 
Taganiog übereinstimmt, während das andere kleinere etwas 
verkrüppeile Stück niclit sicher hierher gezogen werden kann. 
Uebrigens ist Nocturneila wohl nur eine Form von Sapho. In 
Lederer's Sammlung steckten zwei geflogene Stücke aus dem 
Altai als Pectinella, die ziemlieh zweifellos Sapho sind. 



404 

Fumea Rouasti Hejlüeits 1. c. j). CXl^. Vier ,^ aus dem 
Lepf^a-Gebiet (Ala Tun), von denen das eine am 9. Juni ge- 
fangen ist. Eine äußerst indicate Art, deren Artsiclierung 
ich gerne dem gelehiten iiolländischen Doctor für seine Psj- 
chiden-Monographie überlasse. 

Orgyia F/avolimbata Sfgr. n. sp. In größerer Anzahl im 
Juni bei Saisan erzogen. Größe der ,^ 19 — 22 mm. Flügel 
rauchschwarz mit blaßgelben (weißlichen) Fransen. Die Vdfl. 
unten gegen die Spitze und nach außen zu lichter (gelbweiß) 
angeflogen. $ ganz flügellos, meist schneeweiß behaart. So 
ähnlich diese Art der Aurolimbata ist, glaube ich doch nicht, 
daß sie als Varietät derselben angesehen werden kann. Ab- 
gesehen davon, daß Flavolimbata durchschnittlich erheblich 
kleiner ist, sind die Fransen stets ganz bleichgelb gefärbt, 
und besonders ist die dunkle Färbung der Vdfl. oben völlig 
eintönig, ohne die Spur eines dunkleren Reflexes hinter der 
Mitte. Dieser Reflex ist bei Aurolimjjata bei gewisser Be- 
leuchtung stets deutlich wahrnehmbar und macht den Eindruck 
einer Art A'on Zeichnung. Auch die lichtere Färbung der 
Unterseite nach außen kommt bei Aurolimbata nie vor. Da 
Alpheraki ferner in Central-Asien (bei Kuldja) große Aurolimbata 
fand, so bestärkt mich das noch mehr in der Annahme, daß 
Flavolimbata nicht eine asiatische Form der ersteren Art sein 
kann. Sehr selten werden die Fransen der Htfl. bei Flavo- 
limbata ganz dunkel, wie dies bei den Aurolimbata var. Gua- 
davramensis fast stets der Fall ist. 

Eine gut präparirte Orgyia-Raupe, die Haberhauer auch 
von Saisan einsandte, kann nur zu Flavolimbata gehören. 
Abgesehen davon, daß er diese Art in Anzahl erzog, während 
er von der andern dort gefundenen Orgyia-Art, Dubia, nur .i 
anscheinend gefangene ,^ einsandte, so ist sie mit den Rau})en 
der Dubia, besonders wegen des gänzlichen Mangels der rotheii 
Flecken etc., nicht zu vereinen. Dahingegen stimmt sie hin- 
sichtlich der Zeichnung fast vollkommen mit den von mir 
l)räi)arirten Raupen der Org. var. Guadarramensis überein; sie 
ist nur etwas lichter gefärbt und die schwarze Seitenzeichnung 
ist mehr aufgelöst. Es fehlen ihr aber durchaus auf dem 
ersten Segment die beiden seillichen und auf dem vorletzten 
Segment der dorsale lange Haarbüschel, der sonst von den 
Orgyia-Raupen nur denen der Dubia fehlt. Diese Haarbüschel 
sind bestimmt nicht, wie ich zuerst glaubte, beim l'räpaiiren 
verloren gegangen, denn die großen Warzen welche dieselben 
tragen, fehlen durchaus. Org. Flavolimbata hat mithin also 
eine der Aurolimbata sehr ähnliche Raupe, der aber die 



405 

langen schwarzen Haarbiiseliel fehlen, welches Fehlen sie mit 
denen der Dubia gemein hat. 

Eine dritte, der Aurolimbata sehr nahe Art erhielt ich 
küizlich aus dem südwestlichen Caucasus in zwei Exemplaren, 
Anfang August gefangen. Dieselbe hat uchergelbe oder dunkel- 
orange Fransen, und zwar auch am Innenrande der Htfl., wo 
dieselben bei den andern beiden Arten mit der Flügelfläche 
gleichgefärbt sind. Außerdem zeigen die sonst einfarbigen 
schwarzbraunen Vdfl. in der Mitte vom Vorder- nach dem 
Innenrande ziehend eine sehr unbestimmte, verloschene lichtere 
braune Querbinde. Ich nenne diese Art der Analogie nach mit 
einer kleinen Verkürzung Ochrolmhata (statt Ochraceolimbata). 

Orgyia Dubia Tausch, und var. Turcica Ld. Unter den 5 
von Saisan erhaltenen ,^ ist das eine eine entschiedene var. 
'l'urcica, nur et\^•as kleiner, während die anderen mit süd- 
russischen Dubia gut übereinstimmen. 

Dasychira Fascelina L. Hiervon erhielt ich zwei ziemlich 
zeichnungslose mattgraue $ aus Saisan. 

Dasychira (an nov. genus?) Pumila Stgr. Von dieser in- 
teressanten Art erhielt ich zwei Pärchen aus Saisan, die wohl 
sicher erzogen sind. Dem einen (^ waren leider die Fühler 
ahgebiochen. Die beiden $ (besonders das eine) haben eigen - 
thümliche, vielleiciit etwas verkümmerte Flügel^ ob diese etwas 
verkrüppelt sind, oder ob die $ dieser Art, was ich annehmen 
möchte, stets solche Flügel haben, kann ich nicht sicher ent- 
scheiden. Die (^ messen 22 und 25 mm. Vdfl. graubraun, 
grob schwarz bestreut mit verloschenem sch\Aarzem Mittelpunkt 
und zwei ganz rudimentär angedeuteten Querlinien bei 1/3 der 
Länge und vor dem AuHeni-ande. Htfl. schwärzlich mit gelb- 
grauen Fransen. Diese kleine Art hat sonst ziemlich den 
Habitus und auch die Zeiclinungsanlage der Fascelina, nur daß 
sie kaum halb oder ein Drittheil so groß ist. Die Fühler des 
!^ sind auch im Verhältniß ebenso stark gekämmt, die Palpen 
aber entschieden kürzer. Die Behaarung des Thorax und die 
Bildung der Beine und des Hinterleibes scheint bei beiden 
Arten fast dieselbe zu sein. Die Färbung dieser genamiten 
Theile ist wie die der \'dfl. braun- oder gelbgrau. Letztere 
sind grob schwarz bestreut, wie auch bei Fascelina, sonst 
aber fast zeichnungslos. Ein kleiner schwarzer Fleck am Ende 
der Miltelzelle tritt noch am deutlich.sten auf. Von der dunkleren 
Basal- und Außenqueilinie sind nur S|)uren voihandcn. Unten 
sind die Vdfl. etwas lichter mit schwärzlicher Bestäubung vor 
dem Vorderrande. Die Htfl. sind schwarz, an der Basis lichter 
(grau) mit grauen Fransen. Das eine $ hat ziemlich lang 



406 

entwickelte Vdfl. (23 mm) von der Länge des Leibes, beim 
andern $ sind sie kaum von ^/g der Leibeslänge. Bei diesem 
letzteren bemerkt man aber deutlicli die Zeichnung, während 
das langflügelige auf dem gelbgrauem Grunde nur unregelmäßig 
zerstreute schwarze Schüppchen zeigt. Die iltil. sind schwarz- 
grau mit lichterem Außenrand. Fühler kurz, sägefijrmig. Der 
Hinterleib ist weit behaarter (wolliger) als bei den Dasjehira- 
Arten, fast wie bei Orgyia-$, nur bei Fascelina-$ ist das letzte 
Segment ebenso behaart. Diese Pumila scheint beide Gattungen 
zu verbinden (die ja auch noch von IJoisduval unter einer zu- 
sammengefaßt wurden) und k(»nnte vielleicht als eigene Gattung 
den Namen ,,Dasorgyia" führen. 

Porthesia Kargalka Moore Varkand Mission 1879, p. 7, 
PI. I, 18. Von dieser hübschen neuen Art sandte mir ilabcr- 
hauer vier gefangene kleinere Stücke von Saisan ein. Im 
letzten Jahre sandte er eine Anzahl größerer gezogener Stücke 
aus Muigelan (Turkestan). Kaigalica ist etwa genau so wie 
Chrysorrhoea, nur daß die Ydtl. am Ende der Mittelzelle einen 
gioßen gelben (oder schwarzen) weißgekernten runden Flecken 
und vor dem Außenrande eine Reihe ebenso gefärbter voller 
Flecken führen. 

Ocncria Dispar L. Ein blasses (^ von Saisan, ein dunkleres 
auf den Vdfln. weiß gebändertes von Lepsa. 

Bombyx Casfrensis L. var. lurghisica Stgr. Nur ein rS 
dieser von mir aus dem südlichen Rußland beschriebenen Form 
von Saisan eingesandt. 

Bomhyx Neogena F. v. ^^^ Zwei Stücke dieser seit 
Kindernianu nicht mehr gefundenen seltenen Art von Saisan 
erhalten. 

Lasiocampa Qnerdjblia L. var. Die aus Saisan eingesandten 
7 Stücke sind von mittlerer Größe, die Flügel ziemlich licht 
rothbrauu mit gelben Fransen, was bei uns zien)lich selten 
vorkommt. Auf den Vdlln. fehlt die äußere dunkle Querliuie 
fast ganz, während die mittlere, und auch meist die basale, 
sehr scharf schwarz auftritt. 

Safuruia SchencJd Sigr. n. sp. Von dieser ausgezeichneten 
neuen Art sandte mir Ilaberhauer eine gröl^ere Anzahl ge- 
zogener Stücke aus Suisan ein. Ich benenne sie zu Ehren des 
Ilerin Freiherrn von Schenck, früher Finanzminister in Darmstadt, 
der ihnch Decennien in liberalster und liebenswürdigster Weise 
die LejiiiJopterologie unterstützte und eine der größten Lepi- 
dopteieii-Samnihingen zusunimengebracht hatte. Sat. Sc-hencki 
steht in der Größe zwischen Tyri und Spini, 65 — 92 mm 
Flügelspannung (die meisten etwa bO mm), denen sie aber 



407 

sonst nicht eben nuhe sieht. Sadiin. BoLsdinahi gleieht ihr 
\(>n dt'ii Allen des iniläurkliselien Faiinengebiets am meisten. 
Hinsieht lieh der Zeiehniingsanlage steht sie der seltenen inchschen 
Huttoni Moore sehi- nalie, zeigt aber aueh hier eim'ge konstante 
Untersehiede, l)esonders aber hat Hutloni eine ganz andere, 
gelbbraune Färbung. Die Grundfaibe der Vdtl. bei Scliencki 
ist aschgrau, bei den $ meist mit geringer lüthlicher Bei- 
mischung nach aulU'n. Die wollige Behaaruna: am Inneniand 
der Basis ist olivgian, bei den $ meist rötlilici) • auf den Httln. 
ist sie auch bei den ^ vorwiegend lütlilieh. Ueber diese 
wolh'ge Behaarung der Vdtl. verläult ein weißer Keiluisch, der 
dicht unter dem ganz grauen Vorderrande steht. Dahinler 
betindc't sicii die eiste schwarze, n-ich innen weiß eingefaßte 
(^>uerlinie (Binde), die aber nie, wie bei Pjri, den Vordeirand 
erreicht. Sie verläuft ziemlich giade und bildet meistens nur 
auf der Mediana einen kleinen Winkel nach aui^en. Am 
Vordeiiand unfern der Flügelspitze steht ein kleiner schwarzer 
Fleck, von dem ein blauweißer, nach unten rötliliclier Wisch 
in die Spitze hinein zieht, fast genau so wie bei Pyri. Hier 
beginnt die z\'seite scliNAaize (Außenrand-) Queilinie (Binde), 
welche eine doppelte ist, nach außen am stärksten und dort 
breit weiß begienzt. Diese nacii außen rund gewellte (^uer- 
liuie sendet iiacli innen (i lange Siiilzen (aul' den Ivi])])en) 
In'nein, \'on denen die beiden obersten die längsten sind. 
Zwischen der drillen uiul vierten Spitze und an diese anstoßend, 
steht am Ende dei' Mitlelzelle tlas von oben nach unten ovale, 
elwas nierenlormige Auge. Bei der sechsten Spitze (auf Ri])pe 1) 
kurz vor dem Innenrande macht diese äußere (^uerlinie einen 
großen Einsprung nach innen, dann fast lechtwinkelig in den 
Innenrand auslaul'end. Bei Hultoni springt sie hier sehr wenig 
ein. Der am Innenrande aufi^itzende Tlieil der beiden Quer- 
linien ist bei einigen Stücken sehr nahe gerückt, halli so nahe 
wie bei andein; bei einem ,^ ist der Zwisciienraiiin hier ganz 
schwarz au.sgefüllt. Das Auge ist von einem schmalen schwai-zen 
Ring umgeben, dev nach innen durch eine feine blaue Lim'e 
gelheilt ist. Davor (nach außen zu) steht eine gelbe Halb- 
mondlinie und dann eine kürzere ganz weiße, der eigentliche 
Kein (Innere) des Auges. Von dieser aus ist die äußeic 
Hälfte d(-s Auges dunkel, olivgrau. Nur hei Hutloin' ist, das 
Auge ähnliih gezeiclmet, .aber gelbbrann, und stall oval ist es 
beim ,^ lund, beim $ sogar von innen nach außen lang ge- 
zogen, also geraile in enigegengeselzlem Sinne wie bei Scliencki. 
Dei- Außenrand aller Flügel ist cinti'inig olivgrau, bei den ^ 
rüthlich angellogen. Die Unterseite ist ähnlich, nur das Auge 



408 

hier viel stärker schwarz umzogen, mit sehr geringer Spur 
des oberen blauen Streifens. Ferner ist die Außenquerlinie 
viel sanfter gewellt ohne die langen Spitzen der Oberseite. 

Die grauen Htfl. führen oben hinter der röthlichen Basal- 
Behaarung eine mehr oder minder gebogene aber nicht ge- 
zackte Querlinie. Die Außenrandquerhnie besteht aus zwei 
schwarzen Linien, von denen die äußere sehwach gewellt 
(zuweilen fast grade), nach außen breit weiß umsäumt, die 
innere hingegen meist etwas gezackt ist. Zwischen der basalen 
und äußeren Querlinie steht ganz frei (nur bei einem auch 
sonst abenirenden (^ an die Außenrandlinie stoßend) das hier 
fast runde Auge, welches wie das obere gezeichnet, nur voll- 
ständiger und breiter schwarz umrandet ist. Auch bildet der 
im oberen Auge nur halbmondförmige blaue Strich hier fast 
stets einen vollständig geschlossenen blauen Ring. Auf der 
Unterseite ist das Auge bedeutend kleiner und schwächer, 
nach außen nicht schwarz umrandet. Auch steht unten die 
erste Querlinie der Basis näher als oben und ist halbkreis- 
förmig; die äußere Querlinie ist fast ganz wie oben. 

Der Kopf und Mesothorax sind dunkel olivgrau behaart, 
der Prolhorax (Halskragen) ist weiß. Die Fühler der ,^ sind 
sehr lang gekämmt, und die am Schaft je paarweise stehenden 
dünnen langen Kammzähne stehen meistens nach oben aus- 
einander, so daß oft vier deutliche Reihen erscheinen, was in 
dem Maße bei keiner andern Saturnia der Fall ist. Die Fühler 
der $ sind etwa so wie bei Spini-$ gekätnmt, es wechseln 
auch hier längere mit nur hall) so langen Kammzähnen ab. 
Der Hinterleib ist oben sehr deutlich scjiwarz und hell (weiß- 
grau) geringelt, ähnlich wie bei Spini. Sat. Huttoni hat einen 
völlig ungeringelten braungelben Leib. 

Die Raupen der Sat. Schencki fand Haberhauer (wohl im 
Mai und Juni) auf einer strauchartigen, äußerst kleinblälterigen 
Spiraea-Art. Die Schmetterlinge entwickelten sieh bereits im 
September desselben Jahres. Die Raupe ist von allen mir 
bekannten Saturnia -Raupen ganz verschieden, am nächsten 
komn:t sie noch der von Caecigena. Sie ist cylindrisch, unten 
etwas abgeflacht, mit etwas verdicktem zweiten und dritten 
Gliede. Die Grundfarbe ist schmutzig grün und der ganze 
Körper sein- dicht mit ziemlich langen dünnen weißen Haaren 
bekleidet. Erhabene Warzen wie bei den andern Saturnia- 
Raupen fehlen durchaus. Die Lufthicher sind orange und 
stehen bei einem Stück (zwei liegen mir nur vor) in einem 
unre"elmößi2:en schwarzen Seitenstreifen. Bei diesem Stück 
haben auch die ersten drei Segmente oben dunkle Querringe 



409 

und auf den andern stehen oben je zwei schwärzliche kleine 
Flecken; mich die ganze Bauchseite ist hier schwärzlich. Von 
Sesmeiit 4 bis zum After verläuft unter den Luftlöchern eine 
breite gelbliche Seiteubinde, die bei dem grünen Stück schwarz 
eingefaßt ist. Die vorderen Füße sind kastanienbraun, die 
hinteren (falschen) sciiwarz mit grünen Flecken vor der Fuß- 
sohle; die Hackenkiänze an ihnen sind braun. Das Cocon ist 
dem der Caecigena ähnlich, nur weit dichter gewebt mit 
kleineren unregelmäßig vertheilten Löchern. Die Puppe ist 
braunschwarz mit breitem aiigestulztem Aftersegment, das an 
jeder Seite eine ganz kurze kiallenfoimige Borste trägt. Im 
vorigen Jahre fand Haberhauer diese schöne Saturnia auch 
bei Margelan (Turkestan). 

Simyru Nervosa F. var. (Argentacea HS.) Von Saisan und 
Lepsa je ein Paar, in letzterem Gebiet das $ am 8. Juni, das 
(^ am 11. Juli gefunden. Die Stücke sind weit lichter als 
typische deut!^che Nervosa, aber nicht so glänzend weiß als 
die v. Argentacea, zu der sie einen Uebergang bilden. Genau 
so erhielt ich .'^ie auch aus Saropla mit typischen Argentacea, 
so daß letztere Varietät wahrscheinlich auch typisch in Cential- 
Asien voikommen M'ird, und vielleicht außer Lokal- auch eine 
Generation-Vaiietät ist. 

Äcronycia Psi L. Ein sehr lichtes, etwas geflogenes ^ 
am 18. August bei Lepsa gefunden. 

Acronyda Euphorbiae F. vnr. Montivaya Gn. var. (Myricae Gn.) 
Drei vom Saisan-Gcbiet (wohl Tarbagalai) stammende (J kann 
ich nur als etwas kleinere, dunklere Varietät zur var. Monti- 
vaga Gn. oder Myricae Gn. ziehen, welche beide Formen am 
besten als Synonyma zusammengezogen werden dürften, 
wenigstens nach den mir voiliegenden englischen und schotti- 
schen Myricae. Von den Saisan -Stücken hat das eine last 
ganz zeichnungslose gi anschwärze Vdll., während ein anderes 
deuthehe graut; Querlinien zeigt, auch die Makeln treten hier auf. 

Acronyda Rumicis L. var. Von Saisan und Le])sa je zwei 
Stück erhalten, das eine am 12. August bei Le|)sa gefangen. 
Die Vdtl. sind weniger grell gezeichnet und etwas dunkler als 
durchschnittlich bei euroi)äi.schen Stücken 5 die Htll. dagegen 
und besonders die Unterseite ist weit lichter, mehr weiß, als 
bei den typischen Hiimieis. Das eine Lepsa -$ ist sehr groß 
(41 mm). 

BryopkUa Raplrkula Hb. ab. Deceptricula Hb. Kln am 
16. Juli im Lepsa-Gebiet gefangenes frisches (^ hat einen 
breiten l)raunen Keilwisch der Vdll. mit fast ganz oblitterirter 
äußerer Querlinie. 

27 



410 

Bryopldla Plumbeola Sfgr. n. sp. Nur ein ^am frisches 
^ vom Saisan-Gebiet, das keiner bekannten Art ähnlich sieiit, 
am ehesten etwa noch der var. Ere])lricula. Grüße 28 mm. 
Vdfl. bleigrau mit bieiter weißgelber Basalbinde und schmaler 
Querlinie hinter der Mitte. Htfl. schwarzgrau mit lieiiteren 
Fiansen; Unterseite aller Flügel glänzend graugelb, fast zeich- 
nungslos. Kopf und Thorax gelb, besonders letzterer stark 
grau gesprenkelt. Palpen und Fühler schwach bewimpert, 
wie bei Ereptricula gebildet. Vdtl. bleigrau, bei ^^3 der Vor- 
derrandlänge beginnt eine gelbliche Querlinie, die sich bald 
nach innen sehr staik erweitert und ganz breit in den Innen- 
rand ausläuft, dort bis zur Basis ziehend. Der graue Basal- 
tlieil des Vorderrandes zeigt bald hinter der Basis die Spuren 
einer lichten Queilinie in diesem grauen Theile. Hinter der 
Mittelzelle verläuft die S- förmig gebogene äußere Querlinie, 
welche besonders nur nach dem Innenrande zu deutlich her- 
vortritt. Dahinter bemerkt man nur noch sehr verloschene 
lichte Spuren, die aber bei andern Stücken dieser Art viel- 
leicht noch eine Außenrandlinie bilden könnten. Die Nieren- 
makel ist durch eine kaum sichtbare lichtere Umrandung an- 
gedeutet. Die Fransen sind lichter grau. Htfl. licht schwaiz- 
grau, an der Basis lichter, mit gelblichen Fransen. Unterseite 
aller Flügel stark seideglänzend giaiigelb, ohne irgend eine 
wahrnehmbare Zeichnung, nur auf den Htlln. läßt sich ein 
schwacher dunklerer Mitteltleck erratlien. 

Tkaumasta Expressa Ld. und ab. Ochracea Stgr. Von dieser 
hochinteressanten, bisher nur in den zwei Lederei'schen Oii- 
ginalen bekannten Art, sandte Haberhauer zehn im Herbst bei 
Saisan gefangene Stücke ein, von denen etwa die Hälfte ganz 
rein war uik] einige Stücke statt dej" niatlgrünen Grundfarbe 
der Vdll. (wie bei Brvoph. Ähiralis) eine völlig ochergelbe 
Grundfarbe zeigen. Ich bezeicime diese ohne alle Uebergänge 
mir vorliegende Aberration, die leicht von andern als eigene 
Art angesehen werden kc'mnte, als ab. Oc/iracca. Die früher 
unbekannten $ dieser Art haben fadenförmige Fühler und der 
natürlich dickere Hinterleib trägt auch oben Haarschöpfchen, 
\^■ie die J, mit Ausnahme der letzten Segmente. Das ziemlich 
conische Aftersegment trägt mir kurze ziemlich steife Anal- 
behaarung. Daß E.xpressa keine IVtlia sei, als welche Lederer 
sie zuerst beschreibt, sagt er bereits in seinen Noctuiden, p. 
7() und bemerkt, daß sie ein eigenes genus zwischen Bryo- 
phila und Moma bilde. Ich benannte dies genus in meinem 
Katalog 1871 ,,Thaumasla" und es ist durch die sorglliltigen 
Angaben Lederer's bei seinei" Artbesclireibung hiineichend 



411 

charakterisirt. Ueber die früheren Zustände kann ich auch 
nichts sagen. Die $ sehen wie große riesige Bryopiiila aus, 
aber der autVeclit behaarte Tiiorax, die Hinterleibschöpl'e, die 
stark gekämmten Füliler des (^ etc. trennen diese Art sofort 
von Bryophihi, Moma und anderen Gattungen. 

Affrotis Obscura Brehm. p]in kleines blasses Stück von 
Saisan, zwei größere am 21. Juni und 7. August bei Lepsa 
gefangene. Das letztere (7. August) ein $ ist ziemlich ein- 
tönig dunkel, das <^ licht mit autlallend schwarzem Basal- und 
Makelstrich der Vdfl. 

Agrotis Quadrangula Ev. Nur zwei leider sehr abgeflogene 
!^ bei Lepsa, das eine fim 21. Mai gefunden. Die Stücke 
scheinen, selbst frisch, recht zeichnungslos gewesen zu sein; 
nur der dunkle Fleck zwischen den schwach angedeuteten 
Makeln der Vdtl. tritt hervor. 

Agrotis Boja F. vai-. Bajula Stgr. Eine in größerer Anzahl 
(fast nur $) von Lepsa gesandte Eule, die wahrscheinlich im 
Herbst am Köder gefangen worden, maclit einen ziemlich ver- 
schiedenen Eindiuck von Baja, zu der ich sie indessen nur 
als Vaiietät Bajula ziehe. Bajula ist durchschnittlich kleiner 
(anscheinend auch schmaltlügeliger) und besonders blasser 
(lichtei-) als Baja. Selbst die frischesten, reinsten Stücke haben 
ein blasses Graubraun der Vdfl. und mattes Schwarzgrau der 
Httl. Die bei Baja so stark hervoitretenden schwarzen Punkte 
am Außenrand vor der Flügelsj)ifze fehlen meist ganz, nur 
sehr selten sind sie fast ebenso stark voihanden. Die Flügel- 
unterseite, Thorax und namentlich auch der Hinterleib sind nie 
so auffallend rothbraun angeflogen, sondei'n blaß graugelb. 
Die Fühler des rj und die anderen Tbeile sind sonst ganz 
gleich oder ähnlich gebildet. 

Agrotis Eminens Ld. Von dieser prachtvollen Art, die 
Lederer nur in einem ziemlich schlechten Stücke aus dem 
Altai hatte, fing Haberhauer eine kleine Anzahl im September 
bei Saisan, von denen einige Stücke so frisch wie gezogen 
sind. Ich beschrieb diese Art früher als Exellens nach einem 
Stück von Ust-Kanienogorsk aus Gruner's Sammlung. 

Agrotis Chaldaica B. In Anzahl im Se})tember bei Saisan 
gefangen, ein Stück auch wahischeinlich von Lepsa. 

Agrotis C-nigrum L. In einigen größeren Stücken von 
Stiisan und kleineren von Lepsa (eins 13. August) gefunden, 
d>e übrigens von euro[)äischen gar nicht abweichen. 

Agrotis Wockci Möschl. Ein rj und drei $1 <J'^s e'"C am 
17. Juli gefangen, wohl sicher vom Ala Tau, gehören zweifel- 
los zu dieser bisher nur in Labrador aufgefundenen Art. 



412 

Diese Ala Tau-Stücke sind etwas grüßer (das größte reichlich 
40 mm) als die Labradorer, ändern unter sich nur wenig hin- 
sichtlich der Farbennuancen ab, weniger als die mir vorliegen- 
den 3 Labiadorer, sind sonst nicht wesentlich von ihnen ver- 
schieden. 

Agrotis Rectangula F. var. Andereggii B. Ein kleines am 
15. August bei Lepsa gefangenes $ stimmt mit der var. An- 
dereggii aus den Schweizer und Französischen Alpen fast ganz 
überein. 

Agrotis Ocellina Hb.? an Alpesiris B.? Haberhauer sandte 
vom Tarbagatai 11 Stücke ein, die nicht größer als Ocellina 
aber so blaß wie Alpestris sind, und nach Guenee's Beschrei- 
bung deshalb zu letzterer Art gezogen werden müssen. Vom 
Ala Tau sandte er zwei Stücke ein; das eine stimmt ganz 
mit Alpestris, das andere, das größte, hat ganz intensiv dunkle 
Färltung typischer Ocellina, namentlich die schwarzen Htfl., 
während der schwarze Leib allerdings nicht einen so ab- 
stechenden hellen Afterbüschel trägt, wie dies bei Ocellina 
der Fall sein muß. Ich gestehe, daß ich über die Artrechte 
von Alpestris und Ocellina durchaus nicht im Klaren bin, und 
daß ich Alpestris lieber als eine Varietät von Ocellina ansehn 
möchte, zu der sich alle möglichen Zwischenstufen iinden. 

Agrolis Stentzi Ld. Nur zwei Stücke dieser seltenen, bis- 
her nur im Altai gefundenen Art, vom Tarbagatai. Im vorigen 
Jahre erhielt ich einige von Margt-lan (Süd-Turkestan). 

Agrolis Musiva Hb. In etwa 20 mei.st sehr gcilogencn 
Stücken vom Ala Tau eingesandt, ein frisches ist am 17. Juli 
gefunden. Die Stücke stimmen mit denen Oesterreichs und 
der Schweiz ganz überein. 

Agrotis Flammairo F. In Je zwei kleineren ziemlich 
zeichnungslosen Stücken vom Saisan und Lcpsa-Gebict erhalten. 

Agrolis Similis Stgr. n. sp. Das einzige ganz frische c? 
aus dem Tarbagatai (Saisan) steht der Agr. Simulans und 
Nicivmera sehr nahe, doch kann ich es zu keiner dieser Arten 
ziehen. Es ist so groß wie große Stücke dieser Arten, 44 mm, 
und hat eine den dunkler grauen Simulans und meist lichter 
grauen Nictymera ganz ähnliche Färbung und Zeichnung. 
Allein die Fühler sind bedeutend stärker gezähnt und länger 
bewimpert, was freilich bei einigen Arten ziendich \ariabel 
und nicht immer ein j^ichcres specifisches Unterscheidungmerkmal 
ist. Aber das Stück macht auch sonst, trolz der sehr ähn- 
lichen Färbung und Zeichnung der beiden genannten Arten, 
die unter sich auch ziemlicli abändern, einen verschiedenen 
Eindruck. Simulans zeigt stets hinter der äußeren Querlinie 



413 

der Vdfl. eine Punkt leilie (aus kleinen schwarzen Striclielchen), 
ebensi^o eine Punktreilie vor den Fransen, die beide bei Similis 
fehlen. Nictymera zeigt diese zwar nicht, hat aber eine meist 
staike Schattenbinde in der Mitte, die bei Similis nur schwach 
vorhanden. Dann ist die Unterseite aller Flügel bei Similis 
vorwiegend schwärzlich, besonders auch die der Htfl., die bei 
Nictymera weiß (schmutzig weißgelb), meist mit dunkler Quer- 
linie nach außen sind. Auch alle meine Simulans haben nicht 
annähernd eine so dunkle Unterseite wie Similis. Trotzdem 
tritt hier bei Similis die dimkle äußere Querlinie deutlich auf 
und ist stärker als meist bei den andern beiden Arten. Von 
einem dunklen Mittelpunkt der Htfl., den Simulans stets, Nic- 
tymera meist zeigt, finde ich bei Similis keine Spur. Die 
Oberseite der Htfl. bei Similis ist auch dunkler als bei den 
mir vorliegenden Nictjmera mit schmutzig weißen Fransen, 
die an der Basis eine dunklere Linie führen. Der Hinterleib 
ist schlanker als bei beiden Arten, der Afterbüschel weit 
länger als bei Simulans und, wie mir scheint, auch bei Nicty- 
mera. Die Vorderschienen sind stärker bedornt als die hinteren. 
Erst eine größere Anzahl von Similis wird sieher entscheiden 
lassen, ob es eine gute Art, oder doch etwa nur Varietät zu 
Nictymera ist; von Simulans kann es keine Varietät sein. 

Agrotis Ala Stgr. n. sp. Nur ein ganz frisches am 28. 
Juni im Ala Tau gefangenes ,^. Trotz des verschiedenen Aus- 
sehens und bedeutenderer Größe glaube ich diese neue Art 
am besten neben Birivia setzen zu müssen. Grüße 49 mm. 
Kopf, Thorax und Vdfl. dunkel bleigrau. Palpen mit sehr 
kurzem stumpfen Endgliede, sonst denen von Birivia, Decora 
etc. ähnlich. Fühler fast genau so gezähnelt und bewimpert 
wie bei diesen Arten. Die dunklen Vdfl. glänzend wie bei 
Birivia mit fast gleicher Zeichnungsanlage. Besonders treten 
nur die gelbumrandete runde und Nierenmakel hervor. Die 
kurze basale, die erste und äußere Querlinie sind nur schwach 
gelblich, ebenso die feine Linie kurz vor dem Außenrande. 
Das erste Drittheil der Flügel ist mit lichteren (gelblichen) 
Schuppen fein bestreut. Die Unterseite ist glänzend weiß mit 
schwärzlichen Schuj)pen (Flecken) am Vorderrande, einem 
schwarzen Mondfleck und Limbal-Strichelchen. Die Htfl. sind 
oben schmutzigweiß mit dunkleren Ri[)pen und Limbal-Strichel- 
chen, also ganz anders als bei Birivia, Decora etc. Unterseite 
wie die der Vdfl. glänzend weiß mit schwarzem Mittelpunkt 
und Limbalstrichelchen. Der von oben nach unten nachgedruckte 
Hinterleib ist auf den ersten Segmenten oben lang behaart und 
hat auch einen ganz ähnlichen behaarten Aftcibüschel wie 



414 

Birivia, nur ist. er dunkler, mäusegrau. Die Beine sind ein- 
töniger grau, nicht so stark geringelt wie bei Birivia, die 
Schienbeine sind alle stark und kräftig bedornt. Agr. Ala 
wird sicher zu keiner bekannten Art als Vaiietät gezogen 
werden ktinnen, auch wenn mehr Stücke davon entdeckt \\ erden. 

Agrofis Decorata Stgr. n. sp. Ein ganz frisches (^ vom 
Tarbagatai ist von allen den vielen Decora, die mir durcii die 
Hände gingen und vorhegen, so verschieden, daß ich es als 
neue Art beschreibe, obwohl die Mögiiclikeit, daß es eine 
Lokalvarietät davon sein kann, nicht ganz ausgeschlossen ist. 
Größe wie Decora, 36 mm. Palpen ähnlich, mit noch kürzerem 
Endgliede. Fühler ganz entschieden stärker gezahnt und 
länger bewimpert. Grundfarbe weit dunkler, dunkelgrau mit 
einer Art von Stich in's Giünliche; auf den Vdfln. in's Gelbliche. 
Auf letzteren treten die fast ganz gelblich runden und Nieren- 
makeln sehr deutlich liervor; letztere sind im Innern verloschen 
grau gekernt. Die bekannten (^uerlinien sind alle vorhanden, 
treten aber sehr undeutlich schwarz, lichter umrandet auf. 
Der Außein-andtheil ist bedeutend dinikler, fast schwarz, eine 
lichtere Linie darin nur durch einige lichte Schüppchen ange- 
deutet. Fransen mit lichter Basallinio und wie es scheint 
doppelter dunkler Theilungslinie, aber äußerst verloschen. 
Unterseite glänzend grauschwarz mit lichtem Vorder- und 
Außenrand. Htfl. sehr dunkel, fast ganz schwarz, mit etwas 
lichterem Basaltheil und weißlichen Fransen, die eine graue 
Basallinie führen. Unten sind sie gian mit dunklem Außen- 
rand und nach vorne mit deutlicher Außenrandlinie am lichteren 
Vorderrand scharf auftretend. Der graue Hinterleib ist robuster 
als bei Decora , oben und seitlich nicht ganz so lang behaart, 
aber mit ähnlichem gelben Aflerbusch. Die Schienbeine sind 
alle, wenn auch nicht sehr kräftig bedornt. Die viel dunklere 
Färbung, besonders der fast schwarzen Hitl., die stärker ge- 
kämmten Fühler und anderes, verbieten es mir. in dieser Agr. 
Decorata nur eine Decora vai'. zu sehen. 

Agrotis Parnassiphila Stgr. n. sp. Auch diese hochinter- 
essante Art beschreibe ich nach einem einzelnen, recht frisclien 
(^, das am 18. Juli zweifellos hoch im Ala Tau gefangen 
wurde, wahrscheinlich dort, wo Haberhauer auch die seltenen 
Parnassias-Arten ling. Die Art sieht hochal])in oder polar aus 
und hat mit keiner mir bekannten Agrotis größere Aehnlich- 
keit. Gr()ße 32 mm. Kojif, Thorax und Vdfl. dunkel grün- 
grau. Palpen lang behaart mit kurzem dunklerem Endgliede. 
Fühler etwa wie die der Decora gezahnt und bewimpert. 
Der Thorax ebenso behaart, in der Mitte mit einigen ganz 



415 

gelben Haaren unlermisclil. Hinterleib oben schwarzgrau, 
wenig behaart, auch mit kurzem weißgrauem Afterbüschel, 
weit kürzer als bei Decora; die ganze Baucliseite ist weißgrau 
behaart. Die Beine dunkel, weißlich behaart, die Tarsen 
schwarz, weiß geringelt; alle Schienbeine nicht sehr stark be- 
dornt. Die Vdtl. sind schmal, etwa wie bei Ocellina oder 
noch mehr wie liei Labradorer Staudingeri. Ihre dunkelgrün- 
graue Fläche ist in der Mitte, besonders am Innenrande noch 
dunkler, fast schwärzlich angeflogen. Die Zeichnungen treten 
sehr \venig hervor, am meisten noch die äußere gezackte 
dunkle (schwarze) Querlinie, nach außen lichter umsäumt. Die 
Basalquerlinien sind gar nicht zu erkennen; der Vorderrand 
zeigt dunkle Strichelchen, die duich lichtere Flecken getrennt 
sind. Die runde Makel ist voll, die Nierenmakel nur lichter 
umsäumt, beide treten sehr wenig hervor. Die hellere Außen- 
randlinie ist äußerst schwach angedeutet, und vor den dunklen 
durch eine lichtere Linie getheilten Fransen stehen sehr ver- 
loschene schwarze Punkte, die sich strichartig nach innen zu 
verlängern scheinen. Die Unterseite ist eintönig glänzend 
schwarzgrau. Die Htfl. sind grauschwarz mit gelbweißen 
Fransen, welche die Spur einer dunkleren Theilungslinie zeigen. 
Die Unterseite ist lichter, grau, nach dem Außenrande zu 
dunkler mit einem sehr verloschenem Miltelrand. Agr. Par- 
nassiphila ])aßt zu keiner andern Art und ist vielleicht am 
besten zwischen Birivia und Decora einzureihen. 

Agrotis Junonia Stgr. n. sp. Diese prachtvolle Art ist 
wieder ein männliches Unicum, das Haberhauer vom Saisan- 
Gebiet einsandte. Der Zeichnung nach steht diese Art der 
Simplonia am nächsten, ihre Färbung erinnert an meine Leo- 
nina; an Struktur ist sie von diesen und andern Arten ver- 
schieden. Größe 39 mm. Grundftirbe sandgelb, das lange und 
breite, glattbehaarte zweite Palpenglied nach »lußen schwarz. 
Die dunkleren Fühler sind kaum gezähnt aber mit ziemlich 
langen Wimpern büschelförmig besetzt, also ganz anders als 
bei Simplonia und anderen Arten. Stirn, Scheitel und Thorax 
(besonders der vordere Theil der Flügeldecken) mit röthlichen 
Haaren gemischt, letzterer auch n)it dunkleren. Der schlanke 
Hinterleib ist seitlich zusammengedrückt, nicht von oben nach 
unten, wie bei den meisten Agrotis, auf den ersten Segmenten 
lang weißlich beiiaart mit sehr langem gelblichem Afterbüschel. 
Die Genitalapparate sind eben sehr stark entwickelt, und man 
kann unten zwischen den Afterklappen ganz deutlich den langen 
nur wenig gebogenen Penis, der wie ein etwas gekrümmter 
schlanker Dorn (steife Boi'ste) aussielit, liegen sehen. Die Brust 



41G 

und die Vorderhiiften sind lang weißgeU) behaart, die Beine 
nach außen schwärzlich, die Tarsen heilei- geringelt. Die 
Schienbeine sind alle bedornt, die vordersten sehr schwach und 
kurz. Die Vdfl. scheinen etwas schmäler als bei Simplonia 
zu sein. Sie sind sandgelb mit etwas hellerem Basal- und 
dunklerem (schwäizlichem) Aiißentiieil so wie einem ziegel- 
röthlichem Anflug unter dem Ende der Mittelzelle nach dem 
Innenwinkel zu. Letzterer fehlt dem rechten Vdtl., weil der- 
selbe hier etwas abgerieben ist. Die schwarze Zeichnung tritt 
äußerst scharf und bestimmt auf. Zunächst au der Basis des 
Vorderrandes ein schwaizer Fleck (Basal-Haibbinde), dann bei 
1/4 der Flügeliänge die erste etwas gewellte und hinter der 
Miltelzelle die zweite (äußere) stark gezackteQiierlinie. Zwischen 
beiden liegen die ganz schwarzen wirklich runden und wirk- 
lich nierenförmigen Makeln. In dem dunklem Außenrandstheil 
hebt sich die etwas zackige lichte Linie auch scharf hervor. 
Fransen auch gelb. Unten ist der Diskus schwärzlich, die 
Nierenmakel und äußere Querlinie scheinen sehr undeutlich 
durch, erstere tritt nur hart am Vorderrande scharf auf, der 
hinter der Basis auch einen schwarzen Längswisch zeigt. Htfl. 
oben licht schmutzgrau mit gelben B'ransen, unten gelb mit 
kleinem MitteHleck und verloschener l)reiter schwarzer Außen- 
linie hinter der Mittelzelle. Der Färbung nach glaube ich eher, 
daß Junonia eine Steppen- oder Wüstenbewohnerin wie meine 
Leonina ist; sie mag bei Simj)lonia eingereiht werden, obwohl 
sie organisch nicht duhin paßt, allein auf die Lederer'sche 
Afteiklai»pen-Eintheilung der Agrotis-Arten mag ich jetzt nicht 
näher eingehen. 

Afjrotis Senescens Stgr. n. sj). Von dieser neuen Ait er- 
hielt ich im ersten Jahre 8 Stücke aus Saisan, im zweiten 
Jahre noch mehr, die wohl auch alle von Saisan, und nicht 
von Lepsa, vom jungen Haberhaucr gesammelt waren. Im 
vorigen Jahre erhielt ich auch einige aus Margelan. Senescens 
steht ziemlich isolirt und wird nach den Afterklappen und 
Fühlern nach bei Mololhina, Quadrangula oder Subrosea zu 
stellen sein; der Fäibung und Zeichnung nach ähnelt sie etwas 
der Cos oder Mustelina Stgr. Größe 36 — 38 mm. Grund- 
farbe schtnutzig weißgrau, zuweilen mit gelblichem Anflug. 
Palpen lang behaart mit sehr kurzem Endglied. Fühler der 
(^ gekämmt, etwa wie bei Subrosea, die der ^ schwach säge- 
förmig. Tiiorax etwas länger behaart als bei Cos u. a. Hinler- 
leib bei den ,^ seitlich zusammengedrückt, bei den $ dreieckig, 
nur auf den allerersten Segmenten weißlich behaart. ,j mit 
längerem Aflerbüschel, da die Genitalien stark entwickelt sind, 



417 

und die Afterklappen meist weit aus einander stellen. Brust 
und Hüften wollig behaart, die Schienen alle wenn auch kurz 
bedornt, besonders die vordersten, welche nach innen (wie 
bei Junonia) eine große Hornkralle zeigen. Färbung dei' 
Beine giau, ganz ungeringelt. Vdfl. spitz, dreieckig ausgezogen, 
nicht so abgerundet wie bei Cos, Decora etc. Zuweilen sind 
sie fast gänzlich zeichnungslos, nur die beiden Makeln äußerst 
schwach durch dunklere Umgebung erkennbar. Meist ist 
zwischen den beiden Makeln, und vor der runden, ein ver- 
loschener dunkler Flecken, wodurch die sonst mit der Fläche 
ganz gleich gefärbten Makeln hervortreten. Dann tritt hinter 
denselben die äußere stark gezackte Querlinie noch am öftesten 
auf, zuweilen nur als Punktreihe (Ende der äußeren Zacken). 
Auch die Schattenlinie vor dem Außenrande ist meist ersichtlich, 
während die erste Querlinie nur bei einem Stück deutlicher 
auftritt. Die Unterseite ist etwas glänzend schwarzgrau mit 
lichterem Vorder- und Außenrand. Htfl. licht schwaizgrau mit 
weißlichen Fransen, Unterseite lichter, schwärzlich bestreut 
mit ziemlich deutlichem dunklem Mittelmond und undeutlicherer 
dunkler Querlinie zwischen diesem und dem Außenrand. Eine 
sehr nahe, aber andere Art, die ganz weiße Grundfarbe führt, 
hat Alpheraki bei Kuldja gefunden und wird sie als Agrotis 
Kungessi beschreiben. 

Agrotis Mustelina Stgr. Stett. entom. Zeit. 1877, p. 184. 
Ein $ von Saisan kann ich nur zu dieser in Nordpersien von 
Christoph entdeckten Art ziehen. Es ist etwas stärker ge- 
zeichnet, die Basallinie der Vdtl. auch etwas gezackter. 

Agrotis (?) Foeda Led. Ein sehr geflogenes ^ aus Saisan, 
dem ohnehin der Kopf fehlt, kann nur zu dieser Art, die 
Lederer aus dem Altai beschrieb, gehören. 

Agrotis Cognita Stgr. n. sp. Ein Pärchen aus dem Lepsa- 
Gebiet, das (^ ziemlich rein, aber mit abgebrochenen Fühler- 
spitzen, das $ stark verletzt, ohne Hinterleib aber deutlich 
erkennbarer Zeichnung, so daß ich keinen Anstand nehme, 
diese eigenlhümliche Art nach dem vorliegendem Pärchen zu 
beschreiben, f^ 39, ^ 40 mm groß. Grau, Vdtl. mit den 2 
scharfen schwarzen Querlinien, eikennbaren Makeln und pfeil- 
artiger Außenrandschattenbinde. Htfl. grauschwarz, unten mit 
dunklerem Mittelmond und Außenlinie. Cognita steht vielleicht 
am besten bei Latens und Cos und hat ungefähr dieselbe 
Größe und Grundfarbe, aber schärfere Zeichnung der Vdfl. und 
dunklere Httl., die unten Zeichnung zeigen, was bei Latens 
und Cos nicht der Fall ist. Die an der Spitze etwas helleren 
Palpen und die Fühler sind ganz ähnlich, letztere beim ,^ vief- 



418 

leicht noch etwas stärker gezahnt als bei Latens. Der Prothorax 
(Halskragen) hat oben einen deutlichen schwarzen Strich, der 
alleioberste Theil hinter diesem Strich ist lichter, weißgrau. 
Der Mesothorax mit den Flügeldecken ist mit weißlichen und 
schwarzen Haaren untermischt, Hinterleib wie bei Latens, nur 
auf den ersten Segmenten oben etwas länger behaart mit ganz 
ähnlichem gelblichem Afterbüschel, der liier aber vom etwas 
dunklerem Leib mehr absticht. Brust vorne ziemlich dunkel- 
grau behaart, Beine fast eintönig grau, ohne deutlich geringelte 
Tarsen; Schienbeine alle bedornt. Vdtl. mäusegrau ohne alle 
gelbliche Beimischung mit scharfen gezackten schwarzen Quer- 
linien, die innere nach innen, die äußere nach außen lichter 
umrandet. Auch die kleine Basallinie tritt am Yorderrand 
scharf auf, zwischen ihr und der ersten Querlinie steht am 
Vorderrand ein schwarzer Längsstrich. Der Raum zwischen 
der runden und Nierenmakel ist schwärzlich (ein etwa vier- 
eckiger Fleck); es w^erden besonders nur dadurch die Makeln 
unvollständig erkennbar. Unter der Nierenmakel hart vor der 
äußeren Querlinie steht eine sehr verloschene Schattenlinie. 
Ebenso stehen nach außen eine verloschene Keiltleckbinde und 
schwarze Limbalpunkte (Striche), ähnlich wie bei Latens. 
Auf der fast eintönig weißgrauen Unterseite treten diese Limbal- 
punkte deutlicher auf. Htfl. grauschwarz mit lichterer Basis 
und lichten, gelbweißen Fransen. Unterseite schmutzigweiß, 
stark grau gemischt mit deutlichem dunklem Mittelmond und 
breiter mehr verloschener Außenlinie. Dies trennt Cognita 
schou allein von den ähnlichen Arten, zu denen man auch 
noch S(nialorum zählen kann, welche aber ein gelbes Grau 
hat und lange nicht so stark gezähnte männliche Fühler. 

Agrolis Exclamaiionis L. ' Von Saisan und Lepsa einige 
ganz gewöhnliche Stücke, das eine am 2. Juni gefangen. 

Afirotis Recussa Hb. Ein am 8. August bei Lepsa ge- 
fundenes ziemlich frisches $ ist etwas brauner als Schweizer 
Stücke. 

, Af/rolis Nic/ncans L. In großer Anzahl von Saisan und 
besonders von Lepsa eingesandt, meist in ganz gewöhidichen 
dunklen Stücken. Einige Stücke werden ganz lichtgrau und 
sind ziemlich zeichnungslos, so daß sie fast wie eine andere 
Art aussehen. 

Af/rolis Adumbrala Ev. In wenigen aber reinen Stücken 
aus Saisan eingesandt, die sicher eine von der vorigen ver- 
schiedene Art ist. Die männlichen Fühler sind schwächer ge- 
zähnt, die Vdtl. entschieden länger und schmäler, die beiden 
Makeln (besonders auch die runde) stets lichter (gelblich) um- 



419 

zogen etc. Die weißen Punkte nach außen, welche Adumbrata 
HS. 121 zeigt, linden sich nicht vor; statt dessen ist nur eine 
äußere oft ziemhch deutliche Randlinie vorhanden. Adumbrata, 
die ich aus dem Ural und Lederer's Sammlung habe, sind 
dunkler und zeigen nicht die helle Umrandung der Makeln, 
scheinen aber doch zu dieser Art zu gehören. Aus Margelan 
sandte Haberhauer diese Art auch in typischen Stücken im 
vorigen Jahre ein. 

A[iro(is Islandica Stgr. var. Rossica Stgr. Ich erhielt eine 
Art in kleiner Anzahl von Saisan, die mit Stücken, welche 
Haberhauer früher im südlichen Ural und im vorigen Jahre 
bei Margelan fand, sicher eins sind, und in der ich nur eine 
durchschnittliche größere Form meiner auf Island gefundenen 
Islandica sehen kann. Meistens haben die russischen Stücke 
sehr grell gezeichnete Vdfl. mit fast weißem Vorderrand, 
Makeln und Mediana und entsprechenden schwarzen Flecken 
und Makeln wie bei Islandica. Manche Stücke zeigen noch 
hinter der Pfeilmakel einen scharfen lichten (gelblichen) Strich, 
der bei Islandica selten schwach auftritt. Nur wenige Stücke, 
besonders vom Ural und Margelan, sind eintönig braun ohne 
weißen Vorderrand und Makeln, doch tritt die Zeichnung stets 
dann noch deutlich hervor und die Stücke werden nie so ein- 
tönig (zeichnungslos) dunkel braunschwarz wie auf Island. 
Sonst sind der Bau der männlichen Fühler und alles andere 
(so weit dies bei solchen unter sich ziemlich variablen Arten 
der Fall sein kann) fast ganz übereinstimmend, doch kann diese 
russische Form der Islandica immer als var. Rossica aufgeführt 
werden, da sie im Ganzen ziemlich größer (43 mm das größte 
Stück), dann etwas bräunlich gefärbt ist und auch nicht so 
zeichnungslose Aberrationen bildet. 

Weit verschiedener ist die Islandica -Form von Labrador 
und diese muß dann consequent auch als var. Labradoriensis 
bezeichnet werden. Bei dieser ist die Grundfarbe licht asch- 
grau ohne alle Spur von Braun. Sie hat ferner eine scharf 
hervortretende äußere lichte Quevlinie und scharfe schwarze 
Limbalstriche der Vdtl. wie sie so nie bei Islandica und var. 
Rossica vorkommen. Auch auf der Unterseite aller Flügel 
tritt die dunkle Außenlinie deutlich auf (ebenso Mittelmond der 
Htll.) was bei Islandica nie, bei var. Rossica selten und nie 
so stark der Fall ist. Fühlerbau und Größe .sonst wie bei 
Islandica, und so verschieden die mir voiliegenden vier La- 
bradorer Stücke aussehen, mag ich sie doch jetzt nur als eine 
Lokalform der isländischen Art ansehen, 



420 

A(/roHs Coslata Stgr. n. sp. {? A/biJ'urca Ersch. Hör. XII, 
)). 337.) Ein ganz frisches (^ ans Saisan wurde mir (von 
Erscliof!' seihst) als Alhifurca Ersch. hezeichnet, nach einem 
hei Iikutsk am 8. Jtih' gefangenem $ aufgestellt. Seine Diag- 
nose (Beschreibung fehlt) paßt aber dureluuis nicht gut, wenn 
es auch fast nicht möglich ist, eine so bunt gezeichnete Art 
durch eine immerhin kurze lateinische Diagnose gehörig zu 
bezeiciinen. Mit Agr. Multitida (der er sie am nächsten stellt) 
hat sie nur das bunte Aussehen gemein, sonst ist manches 
direct entgegengesetzt bei beiden Arten. Die Fühler meines 
Stückes sind äußerst schwach gezähnt, kaum sichtbar bewimpert. 
Palpen nach außen schwarz, sonst wie Stirn gelbgrau; Scheitel 
fast schwarz. Prothorax braungrau oben mit zwei lichteren 
Linien (bei Multifida ist er braun, unten scharf abgesetzt, 
schneeweiß). Vdfl. bräunlich mit aschgiauem Vorder- und 
Außenrand und lehmgelben Streifen vor dem fein schwarzbraun 
veibleibenden Inneniand. Hei Albifurca soll Vorder- wie 
Innenrand „cano caesii'' sein, während hier der graue Vorder- 
rand von dem gelben Innenrand sehr absticht; auch von einem 
grauen Außeniand verlautet bei AU)ifurca nichts. (Bei Multitida 
ist der Vorderrand breit weiß, der Innenrand grau). Die vorne 
einen scharfen Winkel bildende erste und die gebogene zweite 
Querlinie sind gelblich, schwarz umrandet, wie bei Albifurca, 
dahingegen sind die gewöhnlichen Makeln durchaus nicht gelb- 
lich, sondern die runde ganz aschgrau, die nierenförmige nach 
außen grau, nach innen gelblich umzogen. Auch von einem 
gelben Antemaiginalstrich ist bei meinem Stück keine Spur, 
sondern vor dem grau bestäubten Außenrande stehen hier 7 — 8 
scharfe schwarze Keilfleckchen, von denen wieder Erschoff 
nichts sagt. Diese heben sich besonders durch die schwarzen, 
weiß umzogenen Rippen sehr hervor, welche letztere überall, 
mit Ausnahme der am A'orderrande und in der Spitze, so grell 
hervorgehoben sind, selbst Rippe 1 in dem gelben Innenrands- 
Iheil. Vor den durch eine lichtere Linie getheilten grau- 
schwarzen Fransen steht eine dunkle Limbal- (Strich) Linie. 
Unten sind die Vdfl. glänzend schwarzgrau mit lichter be- 
streutem Vorder- und Iiniensand, sowie schwach erkennbarer 
dimklerer Außen-Querlinie. Htfl. grau, nach außen schwärzlich 
mit gelblichen Fransen und oben durchscheinendem dunklen 
Miltelnicnd. Unten sind sie licht gelbgrau, vorne und in der 
Sjntze dunkel bestäubt mit sehr großem schwarzen Mittelmond 
und (am Vorderrand doppeltei-J dunkler verloschener Außen- 
randlinic (Binde). Auch dies stimmt schlecht mit Erschofl's 
Diagnose. Die grauen Schulterdecken sind nach außen schwärz- 



421 

lieh gesäumt. Der Hinterleib ist glänzend graiigelb mit lütlilieh- 
gelbein, nielit Inngem Arterbüscliel. Beine sehwäizlieli, besoiideis 
Tarsen deiillieli iiell geringelt- Seiiit-nbeine alle slark bednrnt. 
leli glaube bis auf Weiteres zienilieh bestimmt, daß mein ,^ 
von Saiean einer andern Art angehört als Albifiirea Ersch. von 
Iikutsk und nenne es Cos f ata. Eine etwas ähnliche bunte Art, 
die Scaramangae heißen soll, entdeckte Alpheiaki im Tianselian. 

Agrofis Tritici L. (var.) Einige Stücke von Saisan und 
Lepsa, die den südrussiselien fast gleich sind. Diese sind meist 
kleiner und lichter (bunter) als die deutschen, die Htfl. der ,^ 
zuweilen fast reinweiß mit dunkler Limballinie, wie dies auch 
bei Saisan-(J der Fall ist. 

Ein am 25. August bei Lepsa (oder Saisan?) gefundenes 
etwas geflogenes $ mit eintönigen gi-auen Vddn., dem fast jede 
Längszeichnung fehlt, und weißlichen Htfln. ziehe ich nur selir 
IVaglich als Varietät hierher. Ich glaube, es geliöit zu einer 
der Tritici sehr nahen Art, die auch in Ungarn und Süd- 
Rußland vorkommt und als var. Ruslica, Fietilis und auch wohl 
Seliginis in litteiis versandt wurde. Seliginis Dup. wird aber 
wohl sicher gleich Eruta Hb. sein; Gueuee macht ül)er seine 
Seliginis nur philologische Namenbemerkungen. Da ich das 
vorliegende Lepsa-$ doch nur sehr fraglich auch zu dieser ver- 
wechselten fragliehen Art ziehen könnte, beschreibe ich letztere 
hier lieber ni^'ht. 

Agrolis Distinguenda Ld. Ein $ von Saiean jjaßt so voll- 
ständig zu dieser auch im Altai gefundenen Art, daß ich es 
hieriier ziehe. 

Agvotis Obelisca Hb. Li einigen Stücken von Lej)sa (eins 
vom IL August), die etwas kleiner und Meniger braun, aber 
sonst eben so dunkel wie gewöhnliehe ö.'-terieichische oder un- 
garische Stücke sind. 

Agrotifi Basigramma Sigr. Li kleiner Anzahl bei Saisan 
gefunden, in Stücken, die nur selten einen braunen Anflug 
zeigen, und meist rein dunkelgrau sind, während die Sarep- 
taner Exemjilare fast stets ziemlich lebhaft braun, etwa wie 
tvpische Obelisca gefärbt sind. Auch im Tianselian und bei 
iMargelan in größeren, grauen zeichnungsloseren Stücken ge- 
funden. 

Agrofis Conspicua Hb. und (var.) ab. Lycarum MS. Li 
größerer Anzahl von Saisan eingesandt, einige Stücke; uuch von 
Lepsa, in sehr abändernden Exemplaren. Meist sind die Vdfl. 
ziemlich gleichmäßig bunt gezeichnet, zuweilen mit sehr vielem 
Schwarz. Gar nicht selten aber verschwindet die Zeichnung 
mehr oder minder; zuweilen treten nur die diei Makeln mit 



422 

schwarzer Umgebung und der Außenrand dunkel hervor, ober 
auch diese Zeichnungen oblitteriren so, daß solche Stücke wie 
eine andere Art aussehen und auch in Lederer's Samn)lung 
vom Caucasus ein Slück als Lycarum Ev. steckte. ErschofF 
meinte auch, dies sei Ljcarum Ev. , die dann sicher nur als 
eine Varietät, richtiger Aberration von Conspicua anzusehen 
ist. Ob Ljcarum HS. auch diese selbe Art ist, mag ich nicht 
sicher beliaupten, seine Figur zeigt zu viel Zeichnung, und 
auch in der Beschreibung stimmt Einiges nicht ganz. Aber 
Eversmann sagt selbst, daß er Squalida (Lycarum) für eine 
Varietät von Conspicua halte, da sich alle üebergänge vori\inden. 
Agrotis Conßnis Sigr. n. sp. Eine kleine Anzahl von Stücken 
aus Süisan und ein Paar von Lepsa (das eine vom 27. Juli) 
gehöien einer der vorigen anscheinend sehr äb-nlichen Art an, 
von der auch zwei Stücke aus dem Altai in Lederer"s Samm- 
lung als Lycarum steckten und ich ein anderes aus Kurusch 
(nordöstlichen Caucasus) und zwei aus Schahkuh (Nord-Persien) 
besitze, (genauer verglichen steht Confinis aber der kleineren 
Kava aus Island näher. Größe 39 — 46 mm. Grundfarbe 
dunkel, mäusegiau, zuweilen fast schwärzlich werdend. Vdtl. 
meist mit deutlich schwarz umzogener runder und Nierenmakel, 
den beiden dunklen Querlinien, einem Mittelschatten und Rand- 
punkten, sowie lichterer Außenlinie. Fühler nur kurz bewimpert. 
Letzteres trennt Confinis durchaus von Conspicua und Varietäten, 
während die auch ähnliche Rava fast ganz so gebildete Fühler 
hat. Auch die Vdfl. sind fast genau so wie bei Rava ge- 
zeichnet und einzelne Confinis werden fast ebenso schwarz 
wie einzelne isländische Rava. Die Zapfenmakel fehlt auch 
ganz, oder ist höchstens duich einen schwärzlichen Fleck an- 
gedeutet. Heiiich-Schäfler sagt von seiner Lycarum auch, daß 
die Zapfenmakel „höchst selten'^ angedeutet sei, dabei zeigt 
sie aber seine Figur sehr deutlich. (!) Da er sicher nur sehr 
wenige Stücke (höchstens 3 — 6) vor sich hatte, ist sein Urtheil 
etwas voreilig; jedenfalls aber scheint es mir sehr möglich, 
daß er (wie Lederer in seiner Sammlung) zwei Arten (diese 
und die vorige) für eine hielt. Die Vdtl. von Confinis haben 
nie einen Stich in's Rothbraune, den Conspicua so oft hat, und 
haben nicht den abstechend dunklen Außenrand dieser Art. 
Die Illfl. sind weißgiau mit dunkleren Rippen, zuweilen ganz 
liclitgrau mit weißlichen oder gelblichen Fransen, die eine 
schwache dunkleie Theilungslinie zeigen. Auf der weißgrauen 
Unterseite uller Flügel treten fast stets die Mittelmonde und 
die auf tlen Htfln. meist strichförmigen Außenlinieu deutlich 
auf. Vielleicht ist Confinis die asiatische Lokalform der Rava, 



423 

von der sie sicli besonders diiich die Größe und durch den 
Miltelscliatten der Ydfl. unterscheidet, der bei Rava fehlt, oder 
sich als autlallender schwarzer Fleck /Avisclien den beiden 
Makeln zeigt. Doch "laube ich dies aus dem Grunde nicht, 
weil Alpiieraki eine der Rava noch ähnlichere Art von gleicher 
Größe bei Kuldja fand, die er Mus in lilt. nannte, und die 
dann weit eher als asiatische Rava angesehen werden könnte 
und es aucli wohl ist. 

Aeußerst nahe steht der Confiin's eine Art, von der ich 
2 (^ und 1 2 auch aus Schahkuh von Christoph habe. Diese 
hat ein etwas gelbes Grau der Vdil. ohne alle schwarzen 
Randpunkte, aber mit deutlicherer weißer, innen schwarz be- 
grenzter Außeniandlinie; die andere Zeichnung ist fast gleich. 
Dann hat sie in beiden Geschlechtern ganz weißen Leib und 
Htt]. und unten sind alle Flügel völlig glänzend (gelb) weiß, 
ohne alle Si)ur von Zeichnung. Nur das eine (^ zeigt hier 
merkwürdigerweise deutliche schwarze Randpunke, die oben 
absolut fehlen. Ich nenne diese Art Opisoleuca. Stabulorum 
Bien. von der ich zwei Oiiginale habe, ist auch diesen Arten 
ähnlich, hat aber röthlichgraue (graurothe) Vdll. und dunkle Httl. 

Ägrotifi iSegetnm SchiH". und var. (ab.) PaUida Slgr. Von 
vier, in der ersten Hälfte des August bei Leps^a gefangenen 
Stücken sind zwei $ ziemlich gewöhnliche und etwas blasse 
Segetimi. Ein Paar aber sieht ganz andeis aus, die Vdll. des 
^ sind ganz licht gelbgrau, nur mit den drei Makeln; die des 
$ eintcinig aschgrau ohne alle Zeichnung. Da von einer größeren 
Anzahl Segctum, die ich im vorigen Jahre aus Margelan er- 
hielt, fast alle so blaß, einige fast weiß waren, glaube ich 
wohl, daß diese aufiallende Form einen Namen verdient. Sie 
scheint in Central- Asien (einigen 'J'heilen desselben) so als 
Lokalform consüint vorzid<ornmen, während dort die den euio- 
päischen ähnlichen Stücke nur als Aberiation auftreten. 

Ayrotis Jiifurca Slgr. n. sp. Ein im St'j)teuiber bei Saisan 
gefangenes, etwas geflogenes rj ist ausgezeichnet genug, um 
zur Feslslellung einer neuen, mit keiner lieka nuten Agrolis sehr 
nahen Art dienen zu kömien. Gr(')ße 33 mm. Fühler ziem- 
lich stark gekämmt. Thorax und Vdll. grau, letztere mit fein 
schwarzer breit weiß umzogcner Mediana, die sich nach außen 
gabelt. Mediana unten mit schwarzeui Sti'ich, woiaii die lange 
Zapfenmakel lUingt. Die beiden andern Makeln lichter, schwarz 
umzogen, die Ripjjen außen schwätz, licht umzogen. Htll. 
rein weiß. Bifurca steht der Obesa am näclisten und hat 
ziemlich ähnliche Zeichnung der Vdd. Das vorliegende Stück 
ist bedeutend kleiner, die lehmgelben Fühler sind verhältniß- 



424 

mäßig niclit so lang gekämmt. Kopf und Thorax grau, etwas 
weißlich gemischt. Palpen nicht so lang behaart, mit an- 
scheinend nicht so kurzem Endglied wie bei Obesa, doch kann 
dies von» Abfliegen herrühren. Der Prothorax zeigt eine 
äußerst schwache dunkle Linie oben; die Schulterdecken sind 
aucli schwärzlich umsäumt. Brust stark weiß behaart, Beine 
auch weißlich mit dunkel geringelten Tarsen. Schienen alle 
stark bedornt. Hinterleib schlank, seitlich zusammengedrückt, 
weißgrau, auf den ersten Segmenten lang weiß behaart, mit 
weißlichen Ringen auf den hinteren Segmenten und kurzem 
(abgeflogenem?) weißem Afterbüschel. Auch zeigen die vor- 
letzten Segmente seitlich kleine abstehende Haarbüschel (fast 
feine Borsten) wie sie Obesa nicht hat, die aber ähnlirh so 
bei einem auch etwas abgeflogenem Trifurca-,j vorkommen. 
Die Vdfl. haben eine graue etwas verdunkelte Grundfarbe, ohne 
alle Beimischung von Gelb, Braun oder Olivgrün. Der Vorder- 
und Innenrand treten besonders eintönig lichtgrau auf. Die 
Mediana mit ihren Aesten ist schwaiz, weißgrau umrandet, 
besonders auffallend nur erstere und der Anfang des unteren 
Astes (Rippe 2). Da die Mediana oben durch die Nierenmakel 
in ihrer Zeichnung unterbrochen wird, so tritt eine gegabelte 
Zeichnung sehr deutlich hervor. Unter ihr liegt die lange 
schwarz umzogene Zapfenmakel, deren obere Linie sich noch 
lang unter dem weißen Theil der Rippe 2 (unterem Gabeltheil) 
foitzieht, ähnlich wie bei Trifurca. In der nach außen ver- 
dunkelten (schwärzlichen) Mittelzelle tritt die kleine, wirklich 
fast lunde Makel sehr deutlich, die große Nierenmakel un- 
deutlicher hell hervor und beide sind , noch etwas schwärzer 
umrandet. Nach außen stehen zwischen den bereits erwähnten 
schwarzen, licht umzogenen Rippen schwarze Pfeilllecke, die 
etwas abgeiieben sind, aber doch weder so lang und intensiv 
noch so zahlreich gewesen zu sein scheinen, wie bei Obesa. 
Eine dunkle Limbalstrichlinie tritt nicht scharf hervor. Die 
Fiansen sind an der Basis ziemlich breit weißgrau, dann dunkel, 
an der Spitze wieder lichter. Die Unterseite der Vd(l. ist weiß 
mit großem dunklen Mittelmond uiui schwarzen Limbalstrichen; 
auch der Vorderrand zeigt, besonders nach der Spitze zu, 
dunklere Schuppen und einige Flecken. Die Htfl. mit Fransen 
sind oben rein weiß, unten ist ein äußerst kleiner, dunkler 
Mittelpunkt und Spuren von dunklen Limbalstrichen vorhanden. 
Bifurca ist schon wegen der weißen Htfl. nur mit Obesa und 
Rogneda zu vergleichen und durch die angegebenen Merkmale 
von ersterer, durch völlig andere Zeichnung der Vdfl. von 
letzterer sofort getrennt. (Fortsetzung folgt.) 



425 



Noch einige Worte über die Verbreitung 
der Heteroceren in den Tropen. 

^'ull 

*So]iniBiie!« Seliilcle. 



Der Jalu'gann; 1873 dieser Zeitung enthielt, und zwar als 
meine erste naturbezügliclie Piiblication: „Lepidopterologische 
iMittlieilungen ans Nordtinidand.'-^ In der Einleitung dazu äußerte 
ich lliichtig meine Bedenken gegen die Verläßhchkeit einer, 
nach c i s a r c t i s e li - e u r o p ä i s c li e n Verhältnissen sehe m a - 
tisirten Berechnung der Zahl aller Schmetterlinge des Elrdballs, 
und besonders gegen die Richligkeit der nach solchem Schema 
angenommenen hohen Zahl von Microlepidopteren-Arten inner- 
halb der Tioi)en. 

In anspruchsloser Weise machte ich, zur naturgemäßen 
Stützung meines Ausspruchs, auf die Dämmerungskürze, auf 
das Vorherrschen harter, starrer Ptlanzenblätter, auf die lelativ 
außerordentlich vielfältige Gemischtheit der Vegetation, nament- 
lich des Waldes in den Tro^jen, und hiergegen noch auf die 
schwachen, zum energischen Aufenthaltswechsel verhältniß- 
mäßig weniger geeigneien Flugwerkzeuge der Kleinschmetter- 
linge aufmerksam. 

Wie uns Herr \V. Petersen im zweiten Hefte dieses 
Jahrgangs mittheill, wurde er, seiner Zeit gerade aus Columbien 
zurückgekehrt, durch diese meine eingeschalteten Bemerkungen 
„sehr zum Widerspruch gereizt", und meine seitdein publiciiten 
P>ekämpfungen der Descendenztheorie, speciellei' der Seleetions- 
theoiie, ,,reizen ihn dopi)ek''', wie er sagt, „die Basis meiner 
obigen Schlußfolgerungen luid somit nicine Methode zu prüfen." 

Zunächst sei bemerkt, daß ich 1873 die Descenden/- und 
die Seleclions -Leinen nur aus dem (ilVentlichen Zeitsehriften- 
und lieferatcn -Disput kaiuite, durch die damit veiknüpften 
Sentenzen über „Entwicklimg'-', „ Allmäligkeit"^, „Anpassung^^ 
etc. der Oiganismenwell , aber gleichwohl ein sliller Fieund 
des Dai'winismus wai-, \\ ie es ja noch heute sehr viele „An- 
hänger, Gläubige und \Vortredner''^ des Darwinismus giebt, 
welche diese Theorie allein vom Hörensagen, nach den um- 
laufenden Sclil.ig\\Oiten kennen, <ihne Darwin's Werke selbst 
Jemals gelesen oder deren Inhalt denkend begleitet und selbst- 
sländig gepiüft zu haben. Vielen genügt d(M- jedenfalls im 

28 



426 

poniiende Gedanke: „all mal ige Entwickelung'-', um den 
Darwinismus unbesehen giitzufinden, und nicht aus inductiver 
Ueberzeugung, nicht im Kopfe, sondern nur im Absatz sind 
sie quali(i(;iit und gereizt zu einem Stoß gegen die Metaphysik, 
oder vielmehr gegen den wahren Monismus des Schöpfungs- 
väthsels. 

Nur durch eingehendes Studium und durch consequirendes 
Vergleichen der Darwin'schen Lehren mit dei mir gebotenen 
Naturbetrachtung, gelangle ich erst mit dem Jahre 1877 (für 
jenes Jahr lieferte ich noch zweifelnd „Darwinistische Er- 
wägungen^' in dieser Zeitung, Bd. 38, S. 87) unwillkürlich 
zur vollen üebeizeugung von der Hinfälligkeit der Selections- 
theorie, und erörterte seitdem mehrfach u. A. die Impotenz 
der vermeintlichen Selection gerade innerhalb einer Entwicklung 
nach Darwinscher „AUmäligkeit". 

Will Herr Petersen in meinen Publicationen also den 
fJegner des Darwinismus angreifen, so darf er sich nicht an 
meinen obigen 1873t'r Sammelbericht halten, sondern er wii-d 
mich als Ant idar winianer, nach Basis und Methode erst 
in meinen späteren Arbeiten"') antreffen und prüfen können; 
und ein sachliches Begegnen auf dem wirklichen, studirten 
Boden des Darwinismus würde mir nur schätzbar sein. 

Freilich was Herr IVtersen, mich tadeln wollend, resp. 
meine Reflexionen wiederzugeben wähnend, melireie Male über 
.. Anpassung'-'^ äul5ert, das macht nicht den Eindruck, als ob 
dieser „Specialist-' in Kleinschmetterlingen auch ein Kernjünger 
Darwin's wäre. 

Was mir Herrn Fetersen'.s Widersjtruch abei- eigentlich 
zugezogen haben soll, meine Beurtheilung der wirklich trojiischen 
Gegenden als den auliertropiscben Zonen im relativen Reich- 
Ihum an Kkinschmetterlingen nachstehend, dafür bieten Herrn 
Petersen's interessante Berichte über seine zweijährigen tropischen 
Sammeleilebnisse neuen Anhalt, und gewiß keine thatsächliche 
Widerlegung meiner Ansicht. 

Deiselbe hat sich, wie er u. A. selbst betont, „das reich- 
„liche Vorkommen von ileteroceren und liesonders von Micro- 



') (u'goii die Muiu-hctilcr-'l'lu'orie in dor j Iliille 1877 un<l 1878 
8chöpt'uiig, ein Leiiidopterolog. ; in der /eitsolir. f. 

„(iottverlaßne Schwärmer"? ' ges. Natnrvv. 

(ii'gcn J)seudodoxi^!c■ilc 'i'ransinutationslehren, ein Entoniolog. 
Leipzig 187'.». 

Antidiirwiiiiaini. „Ansliind" 1880, No. 28. 

Noeliniois Aiitidiirwinislisclies. „Ausiand" 1881, S. Vyi eto. 
etc. etc. foiut. 



427 

,,lepidopteren in den Tropen nun einmal voraussetzend, 16 
„Monate lang auf alle cidenkliehe Weise vergebens bemüht, 
„die.-en Thieren auf die Schliche zu kommen'-'. 

Nur zwei Tage innerhalb dieser 16 Monate nennt Herr 
P. , an welchen er mehr Mikros als Makros erbeutete, und 
alle aufgefüliilen Zillern des täglichen Fangs sind auträllig 
niedrige. 

An einer Lokalität im lluBdurchsetzten Ti'openwalde er- 
beutete er innerhalb 2'^j-^ Monaten im Total nur 352 
Stück Schmetteilinge, daiunter 100 Stück Mikros. 
Fast ebensoviel erbeutete ich bei nur mäßig günstigem Juni- 
wetter um Rognan-Saltdalen im nüid liehen Norwegen in 
zwei Tagen! Z. K. laut Tagebuch am ersten Tage meines 
EintrefVens, am 22. Juni J879: 114 Stück Makros und 25 
Stück Mikios, am andern l'age 147 Stück Makros und 53 
Stück Mikros, zusammen nho in zwei Tagen nur 13 Stück 
weniger als Heir P. am Guarino in 2^/3 Monaten .sammelte, 
und kaum weniger als er an denselben Junidaten, laut S. 
249, als Fang-Maxima seiner 'I'iopenreise notirt. Die nächsten 
zwei Tage, windig, tiübe nm\ kidd, eigaben mir in 3 und G 
Sammeli^tunden , der 24. Juni: 7 Makros und 28 Mikros, der 
25. Juni: 05 Makros und 30 Mikros. Selbst bei dichtem 
Niesei wet t er, ohne Sonnenstrahl, die Wolken mit- 
unter bis ins Tiial wallend, sammelte ich bei Bodo am 
Westfjord, am 30. Juni: 97 Makros und 16 Mikros, am 1. Juli: 
112 Mtikros und 2 Mikros (darunter an beiden Tagen zu- 
sammen 1G8 Stück 'JagfaUer in 8 Arten), einfach durch Ab- 
suchen der ruhenden Falter von Blüthen und Pflanzen an einem 
niedeien Berghange. An anderen entsprechenden Tagen wim- 
melten manche Oertlichkeiten von Mikro-Belebung; doch widmete 
ich ihrem Fang niemals viele Zeit, ntimentlich weil die Arten- 
ziihl gering war.. 

Was ich — • allerdings immer nur an sehr wenigen ein- 
zfdncn 'i'agen eines Sommers — bei Kuusamo an Schmetter- 
lingen erbeutete, ergab ebenio reichliche Ziflern wie bei liognan; 
was man aber mitunter in den Aljjcn an Schmetterlingsfülle 
wahrnimmt, das darf mit den gihistigsten I.ocalitäten der Tiopen 
\yu\\\ wetteifern, wenigstens allen ungeschminkten Berichten 
rrach. 

Herr Petersen theill uns nun freilieh seine wirklich be- 
merkensweiih klägliche Ausdeute am Guarino, Monate hindurch 
dui-chschnittlich etwa 5 Stück Schmetterlinge täglich, nur mit, 
um i\vn Kfleel daizustellen. welchen er dann in derselben, nur 
anscheinend an Si hmetlerlingen armen Gegend, mittelst der 

28» 



428 

Benutzung ziemlich oder ganz fauler Fische als Lockköder, 
plötzlich erzielt haben will. 

Am 6. Mai Nachls will er, annähernd geschälzt 20") 
Makros und 250 Mikro?, zusammen 515 Stück in 170 Arten, 
Nachts darauf sogar 704 P]xemplare (264 Makros und 440 
Mikros), darunter wieder 126 vorher noch nicht gefangene 
Arten, erbeutet haben, etc. 

Nehme es mir Herr Petersen nicht übel, wenn ich be- 
züglich dieses Fanges und dieser Zillerangaben an einen Irrlhum 
glaube. Die Meldung ist zu überraschend, und will ebenso- 
wenig mit allem bisher nach dieser Richtung bereits Bekannten, 
wie auch mit alleihand practischen resp. technischen Er- 
wägungen stimmen. 

Mir wem'gstens ist es iu letzterer Hinsicht schon unei'klärlich, 
wie ein einzelner Sammler, allenfalls mit roher Hülfe eines 
Indianers, in einer einzigen Nacht 704 Schmetterlinge, dar- 
unter sogar 440 Stück Motten, überhaupt zu beigen ver- 
m(»chte, geschweige denn wie er dies fertig bringen sollte, 
wenn er, wie Herr P. von sich versichert, sich dabei sogar 
„nacii Mc'iglichkt'it auf vollkommen reine Exen)[)laie beschränkt 
hätte^'. 

In den hellen Nächten Nordünnlands habe ich nach und 
nach auch mehrere Tausende Nachtfalter von süßen Ködern 
gesammelt, und es hat im gewitterreichen Jahre 1871, später 
kaum wieder, einzelne Nächte g(;geben, wo ich den Zullug 
riesig fand; allein die .Arbeit der Auslese und des schonenden 
Unterbringens der Beutestücke beschiänkte auch damals die 
Erndle bedeutend. Wie aber Herr Petersen 704 Heteroceren, 
darunter 440 Mollen in ..möglichst vollkommen reiner Auswahl*-' 
während dunkler Nacht und etwa bei dem Lichte eines ,,bren- 
nenflcn Spahncs" einsammeln konnte, bleibi mir bis auf Weiteres 
unerklärlich. Man bedenke, dal) die StundiMi auch in der 
'l'ropennacht nui- 60 Minuten hiben. dab der Zudug schwerlich 
durchweg ein permanenter gewesen sein wird, und daß man 
440 Stück zarte Motten, nMigliebst rein, nicht im Hierseidel 
einsammeln kann. 

Sodann ■ — schwach einge^alzene, faule Fiselie, von Ameisen 
verschmäht {!), ;ils Kodei- für Lepidoplcren !? Weleir uner- 
hörte Eischeinung in jeder lliii.^iehl; hier k(innen Zweifel lic- 
wiß nicht als skeptische ^ ( i' ihidigung übelgenommen werden, 
oder als beleidijiendes Mißirnnen. 

Welch ei' Mißklang aber uamenllich in die, von 
Herrn Petersen doch verlheidigte „ Anpass ti ngs " - 
'r h e (.» r i e , w e n n H u n d e r t e d er v e r s c h i e d e n s t e n Sc h m e t - 



429 

terlings- Form eil auf ein mal iiacli faulen Fischen 
J e c li z t e u , und m i t i li r e n , den s ü i^ e ii d u l't enden K 1 u m e n - 
saften verschieden „ a n g e }) a ß t e n '•'• S a u g r ii s s e 1 n i n c o r - 
p o r e a n m e p h i li s c h e v Faul ii i I) s c h ^v e Igten.'? 

Mir sciieint, an der auilalligen Histoi'ie von den faulen 
Fischen des Herrn Petersen, Avird wenigstens die Selections- 
theorie schwerlich die beabsichtigte Stütze finden, mag es 
meiner Anscliauung über die Sache gehen, wie es will. 

Im vorjährigen Bande dieser Zeitung wurde uns eine be- 
merkenswertlie Kunde über den Reiehthum der Kleinschmetter- 
lings-Fauna um Sydney, und die Artenzahl derselben in ganz 
Australien wurde darnach auf reichlicli 10,000 geschätzt. 
Lassen wir diesen Calcül für das botanisch relativ monotone 
Australien unangefochten, — obschon gerade die bezüglichen 
Schlußbemeikungen, viele der beschriebenen Arten seien „im 
Ueberfluß, gemein, sehr gemein, allgemein verbreitef-', einiges 
Hedenken einflößen könnten — , rechnen wir dazu die europäisch- 
asiatisch-nordamerikauische gemäßigte Zone rings um die Erde 
wieder mit 10,000 Arten besetzt, so würden für die asiatischen 
Tropen, für Afrika und Südamerika noch über 58,000 Arten 
von Mikrolepidopteren übrig bleiben, um die Summe der von 
mir 1873 und noch heute angezweifelten Aufstellung zu erfüllen. 

Ich vermag nicht zuzugeben, und der Darwinianer darf 
es auch nicht, daß die Verhältnisse unseres Faunengebiets auf 
alle Gebiete der Erde schematisirt werden dürfen; gerade der 
Reiehthum Australiens an Kleinschmetterlingen bei ziemliciier 
Armuth an Makros muß uns andeuten, wie sehr die Belebungs- 
verhältnisse sich zonisch-verschieden ])ro])Ortioiiiren. Doch hier 
ist nicht der Raum, darüber weiter zu sprechen. Ein relativer 
Reiehthum der Tropenzonen an Schmetteilings- Arten, ist ja 
von mir jederzeit unverkannt geblieben; nur die Ueberschwäng- 
lichkeiten der Belebungstaxen, und ein unnatürliches Schema- 
tisiren wagte ich zu moniren. Die Indi viduen- Mengen der 
Fledermäuse und Caprimulgen dürften einige Basis für 
die Taxe der zonischen Vertheilung der Nachtfalter bieten; 
um aber halLweg klar zu sehen, ^^ äre viel daneben zu be- 
rücksichtigen. 

Rclaliv zu den aui)ertroi)ischen Zonen und zur tropischen 
Tagl'aller-Arten-Menge, sagte ich ausdrücklich, dürften die 
Tr()])cn weniger Mikrolej)ido|)teren- Arten beigen; und wenn 
Herr Meyrick jetzt aus Sydney, also aus gemäßigter Zone, 
meldete, dal) dort die Belebung durch Älikrolcpidopteren den 
ersten Platz auf dsr Erde einnähme, so enthält dies eine gute 
Unterstützung meiner Ansicht. 



430 

Dieser Herr, wie es sclieiiil, ein ganz onergipchei Mikros- 
Saniinler, zog, rationell ausgestaüel, mit noch 2 ,,selir seliiilz- 
baren-'', „eifrigen'-' Gehülfen und 3 Trägeiii zum nächtlichen 
Fang aus; die moltenbeleb;.en Juli- Abende der Alpenhochlande 
waren ihm bekannt, — tiber er nennt es .^Ungelieueres'-'- aus- 
gerichtet, daß er an einem guten Abende im an MottenreichUium 
unvergleichlichen xA.ustralien „nahe an 30 neue Arten'"' erlangte, 
und diese Zitier würde nach seinen weiteren Angaben (S. 224, 
Z. 19 V. 0.), so ziemlich auf das Maximum aller je .,abend- 
lichen Artenausbeuten" bezeichnen. 

Herr Petersen nun meint, durch die Ausbeute am Fisch- 
köder am Guarino, dasselbe Verhältniß der Tagfalter zu den 
Nachtfaltern und auch dasselbe Verhältniß der heteroeeren 
Großschmetterlinge zu den Kleinschmetterlingen, (es verhält 
sich etwa wie 4 zu 5) festgestellt zu haben, wie es im cis- 
aretischcn Europa -Sibirien besteht. Er würde demnach am 
ersten uns nolirten Köder- Abende, unter den 170 erbeuteten 
Heteroceren-Aiten etwa 100 Arten Kleinsehmetlerlinge gefangen 
haben müssen, am nächsten Abende wieder circa 70, dünn 
etwa 36 neue Mikrolepidopteren- Arten, ,,und so fort."' Er 
müßte sonach die Zitier seiner günstigsten Fangresultate unter 
recht vereinsamten, unbeholfenen Veihältnissen im Tropen- 
walde, die Ergebnisse bei Sydney do])pelt und dreifach über- 
stiegen haben, wenn für den Schluß auf dieselbe Proportionirung 
der tro])ischen Mikros zu den tropischen Makros wie bei uns, 
durch Herrn Petersen's Köderfang eine thatsächliche Grundlage 
gewonnen sein soll. 

Herr Petersen nennt aber leider keine Specialzift'er der 
erköderten Mikro- Arten; deshalb und bei der Hälhselhafligkeit 
der ganzen Erbeutungs-Practik, ist jede Discussion bis auf 
freundliche weitere Eröllhungeu darüber überllüssig. Vor der 
Hand seheint mir die beabsiciitigle Abweisung meiner bezüg- 
liehen Urtheile, durch Herrn P. thatsächlich noch nicht bewirkt. 

Was ich bezüglich der Hartblättrigkeit vieler tropischen 
Pflanzen, bezüglich der dortigen Dämmerungskürze, und be- 
züglich der tagliebenden Noctuen s. Z. relativ hervorhob, das 
beliebt Herr P. nach seinen eigenen Ideen exlendirt auszulegen, 
theilweise auch (S. 247, Z. 17 v. u.) durch Auslassung eines 
meiner Worte direct zuzuspitzen. 

Gewiß wird die Hartblättrigkeit l'ür vielerlei Mikro-Kaupen 
der Tropen kein Fraßhinderniß sein, ebenso gewiß aber wird 
sie dennoch in dieser Beziehung verneinende Prozente liefern 
und Summiren. Der Mangel an niedern, weichen imd saftigen 
Kiäutern und Stauden im hiesigen Sinne, innerhalb der Tropen, 



431 

\M'rd ferner unter vielen Andern, mclit nur seinen Stempel auf 
die Mikiubelebung, sondern auch auf die Noctuen-Fauna drücken. 

Den Schluß, von dem Öphiusiden-artigen Ciiaracter „der 
wenigen in unsern Sammlungen veitretenen^' (tropischen) Eulen 
auf ein vielfaches Tagtliegen der Iropisclien Noctuen, tindet 
Herr P. von mir zu gewagt, ■ — und warum? — i^^'^^' '^'^ 
„dieses ,,..so gewonnene Resultat"^' dazu beniUze, einen Satz 
„betrefts des A^erhältnisses der einzelnen Sciimetteijings-Familien 
..zu einander umzustoßen, der als ....bisher auf Thatsachen be- 
..ruhend^"-' Gültigkeit habe.^' 

Nun, welche giltigen Thatsachen meint denn hier Herr P., 
nachdem er .soeben in demselben Athem die bezügliche Beweis- 
föhigkeit der in unseren Sammlungen vertretenen Tropen-Eulen 
selbst bestlitten hat? 

Derselbe thut ziemlich beunruhigt über meine geringe, 
von mir 1873 auf etwa 50 Arten taxirte, (seitdem durch neuere 
Excursionen auf etwa 150 Arten gestiegene) Ausbeute an 
Kleinschmelterlingen aus Kuusamo, und über mein Zögern, 
dieselben ohne Urtheilseinholung competenter Mikropterologen 
zu verzeichnen. „Ich sei also nicht einmal Specialist auf 
..diesem Gebiete — jeder Sammler von Kleinschmetterlingeii 
..wisse, was das sagen wolle — '■' klagt Herr P. über mich. 

Nun, ich bin allerdings noch etwas sehr ängstlich beim 
Bestimmen und Absprechen über Mikrolepidopteren aus ent- 
legenen Zonen, am allerwenigsten „Specialisf-^ darin vom ein- 
schneidigen Range meines Herrn Recensenten, welcher es 
einerseits feitig gebracht haben will, nicht allein 1600 tio- 
pische Heteroceren, darunter 872 Stück Mikros inneihalb di-ei 
auf einander folgender Nächte mittelst fauler Fische zu fangen, 
an derselben Stelle, wo er bisher 10 Wochen lang durch- 
schnittlich in jeder Woche nur 10 Stück Mikros erbeutete, 
sondern diese nächtlichen Rlescnausbeulen auch alsbald specitisch 
gesichtet und zilTermäßig gesondert haben will, während er 
andererseits, innerhalb dieser, an fliegenden Mikrolepidopteren 
für ihn bisher nur latent reichen Gegend 10 Wochen sitzend, 
doch niemals dazu geschritten ist, anstatt aller erdenklichen 
Manöver mit Leuchten, Bettlaken und Ködern, direct nach 
den Rau])en umzuschauen, wie z. B. mit Erfolg s. Z. 
Herr von Nolcken, sondern sich gezwungen resignirt ..den rein 
ornithologischen Studien, der Jagd auf luiheres Wild (.laguar, 
Puma, Alligator?), und schließlich, um die Kästen nur zu 
lullen, dem Aufstecken von allerhand nicht ..lepidoptcrischen 
Insecten*' zuwandte. 



432 

DaK Herr Petersen über meine .. Phrasen''' -Sätze bezüglich 
gevvis.'-er Wahrnehnjiingen in der ,,S'."hö])fiiiio" uiüJ meiner 
.,Dankemj)lindung gegen den Sohöjjfer''', wie er stigt ..slutzig 
wird nnd deshalb meine "WissenschaftHehkeit wohl nicht mit 
Unrecht gelind bezweifelt", — silhonettirt meinen Gegner viel- 
leicht trertlieh; vielleicht aber i.st es nur eine etwas unbedachte 
Renommage. 

Denn Herr W. Petersen möchte sich als darwinistischer 
Käm])e doch entsinnen, daß Darwin selbst, sich der „jjoetisch 
und schön klingenden Phrase"' vom ,, Schöpfer" und sogar 
vom „Schöpferhaucii alles Lebens" mehrfach ohne Scheu, 
ja, wie ich glaube, ans tiefem Grunde bedient. Auf den letzten 
Seiten der .,Entstehung der Arten- z. B., kann Herr Petersen 
dies nachlesen. 

Speciell nochmals zur hier vorliegenden, von mir ver- 
tretenen, von Herrn Petersen bestrittenen ßeurlheilung eines 
natürlichen Sachverhältnisses, mögen Darwin's eigene Worte 
die mir von HerrnP. zugesprocheneLeichlsinnigkeit entschuldigen. 
Darwin .,Reise" S. 37 äußert Folgendes: ., . . . . denn Abend- 
.,und Nachtfalter erscheinen, im Gegensalz zu dem, was man 
„nach der Ue])pigkeit der Vegetation hätte erwarten können, 
„sicher in viel geringerer Zahl (in Brasilien), als in unsern 
„gemäßigten Gegenden." 

Bautzen, Ende A})ril J88I. 



Zur Frage S. 122 
bemerkt ein Sachverständiger: 

1. Daß Attacus Polyphcmus in Nor<lamerika sich im 
Herbst verpuppt, und etwa im Juni des folgenden 
Jahres auskriecht. 

2. Daß die Raupe an Quercus, Tilia, ülmus etc. lebt, 
demnach wohl mehr Blätter brauchen würde, als an 
einer einjährigen GartenpHiinze vorkommen. 

3. Demnach würde in den angegebenen Thatsachen ein- 
zelnes wohl auf Irrthum beruhen. 

Red. 



43^ 



Neue Lepidopteren aus Madagascar. 

iVI. NaaliBtülBer. 



1. hujura SncUeni n. sp. 

[. margine exterioii alariim ariterioruin deritibus 
duubus prominentibus. Violaceo- rufo-brunuea. Limites 
paitia basalis et vitiae transveryae ad costam magis sub- 
violacei maciilisque albis. E costa sti'iga obscure roseo- 
violacea in dentem secundum marginis exterioris diicta est, 
Macula celkilaris parva leuitei- pupillata; niaculae ochra- 
ceae biunneo cinctae in margine iuteiiori post paitem 
basalem; post vitlam fascia brevis moniliformis. Exp. 
al. 29 mm. 
Q. Der tief angesetzte Kopf hat auf der Stirn einen 
Scliopf; die etwas über ein Drittel von der Basis aus doppelt 
gekämmten Fühler des ,^ haben an dieser einen abstehenden 
Schuppenlüschel. Die etwas nach oben gerichteten Palpen 
überragen den Kopf bedeutend; das dritte flachgedrückte und 
abgeschrägte Glied ist über die Hälfte so lang als das dicht 
beschuppte zweite. Zunge stark. Thoraxbeschuppung auf- 
gerichtet. Die Beine sind kräftig entwickelt und lang, Schienen 
breit beschuppt. Von jedem Paar Sporen ist je einer sehr 
lang. Der eonische, anliegend beschuppte Hinterleib trägt auf 
dem zweiten und dritten Ring einen breiten, auf dem sechsten 
und siebenten einen schmalen Schopf. 

Der Vorder- und Innenrand der Vorderlliigel ziemlich ge- 
rade; letzterer trägt auf seinem ersten Drittel einen kleinen 
Schuppenzahn. Der Außenrand ist auf Rippe 3 gebrochen und 
hat dann noch auf Rippe eine vortretende Spitze. Die 
Hinterllügel haben einen abgerundeten Vorderwinkel, einen 
gezähnten Saum und sind vor dem Innenrand stark eingezogen, 
wodurch eine vortretende Ecke gebildet wird. 

Braunviolett; auf der Brustscl)ildbeschu[)pung und unmittel- 
bar hinter der Einlenkung der braungiauen Fühler belinden 
sich zwei feine, weiße Punkte. Die Basis des Stii'nschopfes 
und die Scluippenbüschel an den Fühlern sind lebhaft ochergelb, 
letztere vorn und die S[)itze und Unterseite der Palpen weißlich. 
Die Brust, die innere Seite der Beine und die l'arsenberingelung 
weiß. Die Sporen weiß, dunkel violettbraun beringt und be- 



434 

fleckt. Der Hinterleib, der mit einem zangenailigen Seluippen- 
forlsatz endet, ist auf seiner Unterseite naeh vorn zu oclier- 
farbig. Die vorderen Hinterleibsscböpfe beben sie!) bell, die 
liinteren dunkel beraus. Die Grundfarbe der Flügeloberseite 
zieht etwas in's Gelbliebe über. Nabe am Tborax beiludet 
sieh auf den Vorderflügeln ein feiner, weißer Punkt ^ die Flügel- 
basis ist auf 1/3 durch eine etwas zackige Bogenlinie dunkler 
abgetrennt; diese Linie selbst gebt vom Vorderrande vom 
Weißen iu's Bläuliche über und endet dunkel und schräg nach 
innen in den Innenrand. Dicht hinter ihr beiludet sich auf dem 
Vorderrande ein weißes Dreiecksfleckchen, und in der Mitlel- 
zelle ein kleiner, gelb gekernter, schwarzer Ringfleck mit einem 
violetten zweispitzigen Schatten nach dem Vorderrande zu, auf 
schmal lostbraunem Grunde. Unter diesem setzen sich an die 
Bogenlinie drei dottergelbe, rostbraun und schwarz gesprenkelte 
und umzogene Flecke an, von denen der mittelste in Zelle V> 
ein weißliches Dreieck einschließt. Von -/g des Vorderrandes 
aus zieht mit geschwungenem Bogen eine nach dem Innenrande 
zu sich verbreiternde Querbinde über den Flügel, deren äußere 
Begrenzung in den liinterwinkel trilft; sie ist violettbraun, 
wenig deutlieh begrenzt und tritt mehr durch die sie ein- 
schließenden Zeichnungen bei'vor. Am Vorderrande beginnt 
sie mit einem, innen strichförmig, außen dreieckerlig weiß be- 
grenzten, hell violetten Keilfleck, dessen Farbe sich einerseits 
über llipi)e (3 verwaschen in die Binde fortsetzt, andererseits 
in gerader Richtung, in Brauniosa übergehend, l)is in die 
Fransen des Saumzabnes, der auf Ri])]je 3 liegt, zieht. Da, 
wo dieser Streif aus der Binde heraustritt, ist er durch einen 
kleinen, ovalen, schwarzen, theilweise fein weiß begrenzten 
Fleck etwas verengt. Der Keilfleck, der gleichsam vom Vorder- 
rande aus die (^)uerbinde zu überdecken .scheint, durchblicht 
mit dem dicht au ihm liegenden schwarzen Fleck eine dotter- 
gelbe, schmale Binde, die dem Saume ziemlich gleichläuft und 
die aus rundlichen, lostfarben eingefaßten Flecken besteht, 
im letzten 1/7 des Vorderrandes sehr .schmal beginnt, unterhalb 
des Keilstreifes sicli dicht an die (^Hierbiude anschließt und mit 
dieser im liinterwinkel endigt. Zwischen dieser uiul dem 
Saume ist Rostgelb in die Grundfarbe eingemischt, während 
die inneren -/s des Vorderrandes breit mit Dunkelviolett be- 
stäubt sind. Hinter dem Keilflecke trägt der Vorderrand zwei 
feine gelltliche Fleckchen, hinter denen derselbe und um die 
Spitze herum schwarz mit Rosabraun (dunkelcarmin) gemischt 
erscheint, ebenso die Fransen seitlich der Bippen G und 3 und 
etwas heller am Hinterwinkel; dazwischen sind sie innen rost- 



435 

gelb, außen liellge]!) inil einer bi-ciieii rosabrauiien Tlieiluiigs- 
linie versehen. 

Die Hinlerllügel sind von der Basis ans bis gegen die 
Mille hellgelb, mit einem schwärzlichen Mondlleck in der Mittel- 
zelle, von der breiten i'oihbraunen Sanmbinde aus in der Nähe 
des Innen- und Vorderrandes aus streifig durchzogen. Zwei 
winklige, schwarze P'lecke befinden sich über dem außen selbst 
schwarz begrenzten Afterwinkel innerhalb der weißlichen Innen- 
randsbehaarung; dann folgen nach außen zu zwei undeutliche 
hellere, kurze Streifen und vor dem Ende der Saumeinbiegung 
ein kleine)- keilftirmiger, dottergelber Fleck. Die Fransen sind 
innen dunkel, außen hellgelb, durch eine fleckige, rothbraune 
Theilungslinie durchzogen. 

Auf der violetten, nach außen in's Graue, nach dem Innen- 
rand in's breit glänzend Strohgelbe übergehenden Unterseite 
der Vordei-fliigel greifen die weißen Flecke am Vorderrande 
von der Oberseite fein herum. Auf der Flügelmitte ist ein 
schwärzlicher Ringfleck, von dem aus ein feiner Schatten nach 
dem Innenrande zieht; auf 2/3 des Flügels folgt ein feiner, 
schwärzlicher Bogenstreif mit einem Bruch nahe dem I.inen- 
rande, dann zwei längliche, gelblieh durchscheinende, ver- 
\A'aschene Flecke, hierauf die gctheilten, hellgelben, innen mit 
Schwarz und Rothbraun gemischten Fransen, die auf den vor- 
spi-ingenden Ecken bedeutend verdunkelt sind. 

Die mit einem tiefschwarzenMittelmond versehenen, glänzend 
strohgelben Hintertlügel haben hinter ihrer Mitte eine gezähnelte 
Bogenlinie, die den Innenrand nicht erreicht. Hinter dieser 
und am Vordenande sind dieselben fein und matt violettbraun 
gespienkelt. Die Fi-ansen, ähnlich wie die der Vorderflügel 
gezeichnet, erieichen deren volle Dunkelheit und Schärfe nur 
gegen den Afterwinkel zu. Der Mittehnond wird noch durch 
eine kaum sichtbare, unregelmäßige Bogenlim'e umzogen. 
Sämmtliche Rippen treten aus der ganzen Unterseite scharf 
heraus. — Nossi-Be. 

Icli nenne diese schöne Art, die sich im naiurh. Museum 
zu Frankfurt a. M. belindel, nach Herrn P. C. T. Snellen in 
Rotterdam. 

2. Op/dusa Lenz-i n. sp. 
0. alis anterioribus subviolaceo-brunneis: in medio 
vitta obliqua lala carneo-brumieo tincia, divisa in medio, 
non strangulata. Ante medium vitlae maculis duabus 
albis, nigro-ocellatis; limbo intus trisinuato brunneo-griseo, 
subviolaceo inducto. Alis posterioribus obscure griseis, 
angulo antico et limbo extus pallido, Exp. al. 40 — 42 mm. 



436 

Die aufwiiils genclileten raljteii übenngcMi den Kopf um 
die Länge des dritten Gliedes, welches ziemlich dünn, von ^j';. 
der Länge des dicht und bieit besciiupptcn >s\veiten i.sl. Fühler 
borstenCörmig. Stirn mäßig geschöpft. Tliorax kräftig, vier- 
eckig und gevs'ölbt. Beine mäßig entw'ickelt. Der die Hinter- 
flügel nicht überragende Hinterleib, an seinem Anfange geschöpft, 
ist ziemlich dick, endet beim ,^ in einen kleinen Afterbusch 
und ist beim 5 kurz zugespitzt. ^'ürderflügel dreieckig mit 
mäßig gebogenem Vorder- und Außenrand; der Innenrand ist 
ziemlich gerade. Saum beider Flügel mäßig gezähnt, der der 
Hinterflügel aus drei in stumpfen Winkeln zusammenstoßenden, 
flachen Bogen bestehend. 

Kopf, Thorax und VorderOügel chocoladenfarbig, beim J^ 
ist, das Braun mit mehr Violett versetzt. Dicht an der Basis 
der letztern beschreibt die halbe (^uerlinie zwei kleine, dunkel- 
braun eingefaßte Bogen. Etwas vor der Flügelmitte zieht ein 
helleres, in der Mitte seiner Länge nach dunkler getheiltes, 
senkrecht zum Vorderiande stehendes Band quer über den 
Flügel; dasselbe ist durch zwei dunkelbraune, zu beiden Seiten 
hellbraun eingefaßten Linien begrenzt, deren innere von ^/^ 
des Vorderrandes nach ^j^ des Innenrandes in mäßig geschwun- 
genem Bogen zieht, während die äußere auf der Mitte des 
Vorderrandes ansetzt und in einem Bogen nacii innen in den 
Ilintervvinkel läuft. Weißbläuliche, verwaschene Flecke stoßen 
an ihre innere Seite. Am Ende der Mittelzelle stehen zwei 
schwarze, weiß umzogene I'unkte, von denen der untere in 
eine weiße Spitze nach dem Vorderrande zu ausläuft. Ein 
hellbi-aunes Saumfeld ist von der ganz gleichmäßig erscheinen- 
den Grundfaibe abgetrennt durch eine hellere Linie, die, von 
vor der Spitze geschwungen, in einem Bogen läuft, der auf 
Rippe 7 einen weiten Vorsprung nach außen hat ; hierauf folgt 
ein Bogen nach innen, auf Rippe 3 ein stark heraustretender 
Zahn und ein etwas gezähnelter Bogen bis zum Hinterwinkel. 
Die F'lügelspitze ist bis zur Saumlinie verdunkelt. Hinter den 
Einbiegungen befinden sich, beim o mehr als beim 2, ver- 
waschene, weißlich violette Lichttlecke. Vor der hellbraunen 
Saumlinie steht eine Reihe schwarzer i'unkte auf feinen, weißen 
Längswischen, hinter denen die feinen Bogen ersterer zusammen- 
stoßen. Die Fransen, von gleicher Farbe wie das Saumfeld, 
sind durci) eine hellere, bogige Linie getheilt. 

Die Ilintt-rflügel sind graubraun, nach dem Hände zu 
(hiiikler. Ein feiner Mittelmond steht nahe der Basis und ein 
lichter, fast gerader Streil", nach innen zu etwas dunkler be- 
grenzt, zieht von der Hallte des Vorderrandes nach dem After- 



437 

Winkel. Die gezähnelte, fein dunklere Saumlinie ist theilweise 
innen und außen gelblich begleitet. Vom Voideiwinkel zieht 
ein ochergelber, kurzer Wisch schräg in den Flügel, und von 
diesem aus sind die Fransen bis Rippe 4 hellochergelb. Die 
Innenrandsbehaarung ist weißlich. Der Hinterleili ist grau oder 
gelblichgrau behaart. 

Die Unterseite der Flügel ist bräunlich grau, auf den 
Hinterflügeln gelblich berieselt. Ueber die Vorderflügel ziehen 
etwas vor der Milte zwei dunklei-e Querstreifen, die den gelb- 
lich gefärbten Inneniand nicht erreichen; dagegen zieht diese 
Farbe zwischen beiden bis in die Midelzelle. Das durchscheinende 
Saumfeld ist zwischen Vorderrand und Kippe 4 gelblich an- 
gelegt; vor demselben befinden sich auf dem Vorderiande in 
gleichen Abständen drei gelbe Punkte, und in denselben sind 
Saumlinie und Punktreihe fein deutlich zu sehen. Die äußere 
Hälfle der gelben F'ransen endet braun. 

Von den Hinterflügeln ist das letzte Diiltel mit den Fransen 
gelblich und fein braun punktirt durch eine zackige Bogenlinie 
abgetrennt, indem die Saumlinie stark gezähnt und fein dunkel 
gezeichnet, deutlich hervortritt. Mondtleck und Quersti-eif vor 
der Fliigelmittc sind nui- angedeutet. Die Unterseite des Körpers 
ist bräunlichgrau, die Tarsen sind gelblich l^eringt, die Spoien 
ebenso gesj)itzt. — Nossi-Be. 

Im natuih. Museum zu F'rankfurta. M. und dem zu Lübeck, 
nach dessen Ciinservator Herrn Dr. H. Lenz ich diese Noctue 
benenne. 

3. Az-efa Hciiteri n. sj). 
A. alis anterioribus fulcalis, limho ularum singulo den- 
libus duobus [)i()minentibus piominentibiis. Biunneo-grisea, 
alis anterioribus rnacula costali mediana grisea et macula 
discoidali ; lineis transversis tribus denticulatis obscuratis 
serieque jnmclorum pallidiori, alis jx^sterioribus eodem 
modo coloratis, linearum tau)en transxersarum una defi- 
ciente. Fxj). al. 33 mm. 
Die Stirn ist spitz geschöpft. Die platigedriickfen und an- 
liegend beschup])ten Palpen sind \\'eit hinten angesetzt und 
überragen den Kopf um seine Länge. Das dritte Glied von 
spatellormiger Gestalt, und kaum kürzer als das zweite, ist 
mäl)ig auCwäits gebogen. Die borslenlormigen Fühler von über 
halber Vorderllügflläiige sind kaum sichtbar fein bewimpert. 
Auf der kräftig entwickelten Brust schließen die kürzer, etwas 
aufgerichteten Schultei'decken in der Mitte dicht zusammen, 
so daß sie wie ein zweiter Ilal.skragen erscheinen. Dahinter 
ist das Brustschild feiner und mehr anliegend bcschup]»!. Die 



438 

Beine sind klüftig tind mit langen, sehr feinen Si)orcn ver- 
sehen. Der Hinterleib ist kuiz und gedrinT^en. 

Der Vordenand der VordorJliigel ist bis zu seinem letzten 
Viertel geradlinig, auf diesem biegt er sieh der gesichelten 
Spitze zu. Der Aui^enrand tritt auf Rippe 4 spitz hervor, auf 
Rippe 3 nur sehr wenig, nach der Spitze zu einen tiefern, 
nach dem Hinterwinkel einen sehr. Ilachen eingehenden Bogen 
bildend. Der ziemlich stark behaai'te Innenrand ist nur mäßig 
dem Thorax zugebogen. Vorder- und Innenrand der Hinter- 
fliigel sind fast geradlinig; der Außenrand besteht aus drei 
ilachen einwärts gehenden Bogen, die auf den Rippen 4 und 
7 zusammenstoßen und hier heraustretende Spitzen bilden. 

Violett graubraun. Die Vorderflügel mit metallarti«); schim- 
merndem Glänze; ihre Farbe zieht wie des Koj)fes und Thorax 
mehr in\s Bräunliche, während die der Hinterflügel und des 
Hinterleibes mehr in's Graue übergeht. Die nur wenig dunklei'en 
Zeichnungen der Vordeiflügcl sind fein angelegt. Zunächst 
der Basis der halbe Queistreif; hierauf folgen drei gleichlaufende 
zackige Bogenlinien, deren erste auf i'.-, die zweite auf ^j^, 
die dritte auf ^1^ des Vorderrandes beginnt; sie laufen erst 
sehr schräg nach außen in einen Bogen über, der in oder 
hinter der Mittelzelle am meisten heraustritt, um dann ge- 
schwungen im ersten i^^, in der Mitte und im letzten ^j-^ des 
Innenrandes auszulaufen. Die erste umzieht in der Millelzelle 
einen gelblichen Mondfleck; die zweite berührt die Begrenzung 
eines auf die Mitte des Vorderrandes aufgesetzten, grauvioletten 
Fleckens, der von der Länge eines Vorderranddrittels ist und 
nach innen zu durch einen flachen Bogen begrenzt wird; die 
dritte durchzieht diesen Fleck fein und ist gegen den Innen- 
rand zu auß)en fein gelb begrenzt. Eine vierte Querlinie vor 
dem Saume und mehr diesem gleichlaufend ist sehr fein, nur 
gelblich gezeichnet, in ihrer Mitte nur durcii Punkte auf den 
Rippen angedeutet. Die Flügelspitze, das letzte Drittel des 
Innenrandes und der Vorderrand nahe der Basis sind gleich- 
falls violettgrau. Die Saumlinie ist dunkelbraun; die Fransen, 
ebenso getheilt, sind innen braun, außen hellbiaun, jedoch vor 
der Flügelspilze und hinler tlt'n im Saume vortretenden Ecken 
dunkelbraun. Ebenso sind die Fransen der Hinterflügel ge- 
zeichnet; auf diese setzen sich die (^)uerstreifen der Vorder- 
llügel als gleichlaufende, gezähnte Bogen fort: die erste nur 
wenig (lu!d<el angedeutet; die zweite nach innen zu fein 
scliM-arz, nach außen gelb; die dritte als eine weißlich gelbe 
i'unktreihe auf den l\i|)j)cn etwas vor dem letzten Flügelviertel, 
eine vierte (^uerlinie fehlt. Die Innenrandsbehaarung und die 



439 

Seiten des Hinterleibes sind hellviolettgrau. Die Unterseite 
des Leibes ist violettgrau, die der Tarsen liellbraun mit ebenso 
oetärbter Gliedeiberingiing auf deren Oberseite. Das erste 
Flügeldrittel ist unten violettgrau, nach außen im Bogen von 
der übrigen graubräunliclien Grundtai'be abgegrenzt, enthält 
den liellei-en Mondtleek und läßt den Innenrand breit weißgrau. 
Etwas hinter der Flügelmitte ist die mittlere Querlinie braun 
und fein gezähnt, deutlich sichtbar. Hinter ihr liegt vor dem 
letzten Di-ittel des Voixlerrandes ein dunkelbrauner viereckiger 
Fleck; nach außen zu setzt sich seine Farbe verwaschen fort, 
bis sie vor dem Siuime iii"s Weiße übergeht; dagegen ist die 
(riundfarbe nach dem Hinterwinkel zu verdunkelt; zwischen 
diesem und dem Querstrich steigt vom Innenrand ein dunkler 
Schatten bis gegen Rippe 3 auf. Ueber die ganze Flügelfläche 
sind weil)e Schuppen verstreut, die am deutlichsten auf den 
Flügellippen hervortreten. Die sämmtlichen Fransen sind wie 
auf der Oberseite gezeichnet; nur ist die schwarzbraune Saum- 
linie auf den Voi-derllügeln gezähnt. Die Grundfarbe der 
Unterflügel ist ziemlich gleichmäßig biäunlicligrau, mit vielen 
eingesprengten weißen Schuppen, besonders auf den Rippen; 
der Tnnenrand ist weißlich. Ueber die Fläche ziehen drei un- 
regelmäßig verlaufende und gezähneUe Bogenlinien; die eiste 
auf i|3 ist weißlich und markirt in der Mittelzelle einen Mondfleck; 
die beiden andern auf '[^ und -/;; sind breiter als alle übrigen 
(^uerzeichnungcn und von matt ocheigelber Farbe. Sie treten 
zwischen den beiden mittleren Saumecken am weitesten nach 
aulk'U gebogen heraus. — Nossi-He. — Im naturhistorischen 
Museum zu l^iibeck. 

Ich habe diese Art nach Herrn Carl Reuter in Loucoube 
auf Nossi-Be benannt, dei- daselbst für das Museum seiner 
Vaterstadt Lübeck fleil)ig sammelt. 

4. Seleins Affa/j/ens n. sp. 

S. brunneo-nigra; thorace ab eo((ue costa lata ad 

apicem versus angustata maculaque reniformi lestaceo- 

l)runneis. y\lis lineis duabus transversis denticulatis, serie 

puiictorum nigro et brunneo-signata. Exp. al. 29 mm. 

^. Der kurze Kopf mit spitz geschöpfter Stirn wird von 

ilen über doppelt so langen, aufsteigenden Palpen überragt, 

deren zweites Glied beilförmig, breit beschuppt und das dritte 

von dessen halber Länge und dünn cylindrisch ist. Die Zunge ist 

niäl)ig lang, die Fühler von halber Voi'derflügellänge sind fein 

l)ewim|)ert. 'l'horax kurz, die dick besciiuppteii Schulterdecken 

etwas abstellend. Die Beine sind kurz und anliegend beschuj)pt, 



440 

Sporen lang. Der die Hinterflügel nicht überragende, breite 
Hinterleib ist kurz zugespitzt. 

Der Vorder- und der Innennuui der Yorderfjiigel sind fast 
gerade^ die Spitze rechtwinklig, der Hinterwiiikel stark gerundet. 
Der Saum der Hinterflügel ist gleichmäßig gebogen und auf 
allen Flügeln fein gezälinelt. Die Oberseite ist gräulich braun- 
schwarz, mit Ausnahme des Thorax und eines mit dessen 
ganzer Breite beginnenden dreieckigen Streifens, der längs des 
Vorderrandes der Vorderflügel läuft und kurz vor der Spitze 
endet: rehfarbig mit ocherbiäunlicher Mischung. Ein Querstreif 
über das Brustschild und ein kleiner Fleck an der Vorder- 
iiüs:clbasis sind schwaizbraun, ebenso ist der Vorderrand selbst 
dunkeltleckig. Theilweise in diesen Streif fällt die innen graue, 
nach außen schwarz schattirte Nierenmakel, die nach dem 
Saume zu dinch eckige und bogige dunklere Linien umzeichnet 
wird, von denen die innere schräg nach dem Vorderrande läuft. 
Der von ihnen eingeschlossene Kaum ist außerhall) des Streifens 
ocherbraun ausgefüllt. Von der Makel aus zieht eine gezähnelte, 
schwarzbraune Linie senkrecht zum Innenrand: eine zweite, ihr 
gleichlaufende schließt nach der Basis zu ein Dreieck ab, 
welches etwas dunkler als die Grundfarbe ist. Vom Ende des 
Vorderrand^treifens zieht in unregelmäßigem Bogen eine Reihe 
nach innen gerichteter, sehwarzei-, nach außen ocheibraun ge- 
zeichneter Pfeiltlecke voi- dem Hinterwinkel in den Lmenrand. 
Diese Reihe setzt sich auf die Hinterflügel gleichlaufend mit 
dem Saume als matte, ocherbraune Fleckenlinie fort. Die 
ganze Saumlinie ist in den Einkerbmigen des Außenrandes 
diircii ocherbraune Punkte, die auf den Vorderflügeln nach 
innen zu sch^^'arz bespitzt sind, angedeutet. Die Hinteiflügel 
sind nach der Basis zu verdunkelt und haben vor der Fleeken- 
reihe noch zwei gezähnelte, kaum sichtbare, dunklere Bogen- 
Jinien, die über dem Afterwinkel nach innen zu etwas weißlich 
beschu])pt sind. Die Fransen haben keine andere Färbung 
als der Anßenrand, nur ziehen auf den Hinterllügeln die Saum- 
punkte streitig in dieselben hinein. 

Die Unterseite ist bräunlich aschgrtui, auf den Hintei Hügeln 
mit etwas mehr weißlicher Besprenkelung. Alle Hippen tiefen 
heller heraus, besonders am A'orderrand der Vordertlügel, der 
auch sonst noch ochergelbe Flecke zeigt. Die Queilinien 
scheinen dunkler, die die Nierenmakel im geschwungenen Bogen 
umziehenden, die Punktreihe vor dem Saume heller durch. 
Die Saumlinie ist zusammen'.iängend fein heller gezeichnet als 
Fransen und Außenrand. Die Unteiseite des Körj)ers is-t fein 
gelblieh weiß gesprenkelt, die Fußgelenke und Sporenenden ebenso 
JL)enngt. — Nossi-Be. — Im naturli. Museum zu Frankfuif a. M. 



441 



5. Phyllodes Dax n. sp. 

Pli. alis anteiioribus giiseo-cervinis; macula renifortnis 
et linea apicalis distincta ex angulo apicali usque ad 
medium alae, deinde ad marginem internum reurvata 
brunneae. Alis posterioribus nigiis, limbo externo lato au- 
rantiaco. Exp. al. ,^ 100, $ 107 mm. 
Der große Kopf gleicht dem eines Sphingiden; die großen 
Allgen tielen stark kugelig heraus; die dichte Stiinbehaarung 
endet spitz, an diese reichen die beilförmig gestalteten, sehr 
starken Palpen herauf, sind dicht beschuppt, schließen zusammen 
und lassen kaum das äußerste Ende des dritten Gliedes er- 
kennen. Die Fühler von i|.2 der Vorderflügellänge sind beim 
f^ mit etwas abstehenden, beim $ mit mehr anliegenden 
Schuppen belegt. Die ausgestreckte, starke Zunge erreicht 
nicht deren Länge, endet mit einer Pfeilspitze ähnlicli wie bei 
Ophideres Fulionica L. und ist oben in ihrem letzten i/g wiit 
steifen, stacheligen Borsten dicht besetzt. Der Thorax ist ge- 
wölbt, die Brust tief. Die Beine lang und kräftig sind dicht 
und anliegend beschuppt. An der innern Seite der Vorder- 
schiene des ,^ und der Hinterschiene des $ befindet sieh eine 
durch ein nacktes Plättchen bedeckte Haarfurche. Der mäßig 
starke Hinterleib überragt beim r^ die Hinterflügel um ^\^ seiner 
Länge, beim $ höchstens um ^l^. Der gebogene Vorderrand 
der Vorderflügel ist in seinem letzten i/g nach der stark her- 
austretenden Spitze nach vorne zu geschwungen, von der aus 
der Außenrand ebenfalls etwas geschwungen in einen starken 
Bogen verläuft, der den Hinterwinkel flach umzieht und in die 
fast geradlinigen äußeren ^^ des Innenrandes übergeht, während 
das erste 1/3 im Bogen nach 'der Brust zu stark eingezogen 
ist. Die Ilintcrtliigel sind von gleicher Breite wie die Vorder- 
llügel, haben einen mäl^ig gebogenen Vorderrand, einen stark 
abgerundeten Vorderwinkel und den letzten Theil des Saumes 
vor dem Innenrand geradlinig. Beide Flügel des $ sind breiter 
gebaut. 

Bräunlich grau. Fühlei- hellbraun, oben heller, mit kurzem, 
weiß gesäumtem Basalscliopf. Hinterleib schwärzlich grau mit 
besonders beim ,^ hervortretenden gelbgrauen Ringeinschnitten 
und Afterende. Unterseite des Körpers gelblich grau, in den 
Seiten weißgelb. Die Beine sind grünlich grau, an den Winkel- 
gelenken weiß gefleckt. Die Tarsengelenke sind durch ober- 
seitige, gelbliche Hinge abgegrenzt; unterseitig hat der Fuß 
vier Dornreihen. Die Sporenenden sind mit nackter, scharfer, 
schwarzer Spitze. 

29 



442 

Der Vorderrand und die Rippen treten aus den seiden- 
glänzenden Vorderflügeln etwas heller und miitt hervor. Aus 
der Spitze zieht ein gerader, außen dunkel rostbraun, innen 
gelblich grauer Strich, diese gleich theilend, bis Kippe 2, von 
wo er malt erbleichend bis gegen die Innenrandrippe geht. 
Er ist auf seiner äußeren Seite von einem rothbräunlichen, 
verwaschenen Schatten begleitet und ein eben solcher zieht von 
seiner Mitte nach dem Hinterwinkel. Der ganze abgetrennte 
Saumtheil ist mit feinen, weißen Strichen, annähernd lolhrecht 
zu den Rippen überrieselt, ebenso die nächste Umgebung des 
Vorderrandes und der Basis. Am Ende der Mitteizelle he- 
tindet sich die große, rothljraune, doppelt dunkelbraun umzogene 
Nierenmakel, von der der obere Tbeil abgeschnürt ist^ von 
ihr aus zieht, kaum sichtbar, ein rothbrauner, breiter Schatten 
zum Innenrand. An Stelle der runden Makel ist in der Mitte 
der Mittelzelle ein kleiner, schwarzer Punkt, und unter ihrem 
vorderen Theile sind nahe der Wuizel einige dunkle, wolkige 
Stellen, und .solche befinden sich beim r^ auch noch hinter der 
Nierenmakel. Die Hinterflügel sind braunschwarz, an der 
Basis und dem Inneniande mit giäulicher Behaarung; das 
letzte Flügelfünftel wird durch eine doltergclbc Saumbinde aus- 
gefüllt, die so wie die gleichfarbigen Fiansen und vorzugsweise 
am Vordervvinkel bräunlichgrau besprenkelt sind. Die innere 
Begrenzung dieser Binde zieht im Allgemeinen mit dem Saume 
gleichlaufend, nur auf Rippe 2 ist sie etwas nach innen ein- 
gezogen und treten die Rij)pen mit dunkler Spitze in dieselbe 
hinein. 

Die Ur)terseite der Flügel ist weißlich graugelb; die Fiansen 
sind grau mit dunkler Theilungslinie; alle Ränder mit Ausnahme 
des Innenrandes der Hinlerllügel, der am hellsten sich von der 
Grundlaibe abhebt, sind durch verwaschen gräuliche Beiieselung 
verdunkelt. Die innere Fläche der ^'o^del■tlügcl ist braun- 
schwarz mit einem hellen Dreieckslleck in der Mitte und einem 
schwarzen, bis Rippe 7 reichenden Wisch aus der Spitze. 
Die heiler erscheinenden Hintertlügel hüben zwisclicn ihrem 
Innenrande und Ripj)e 5 einen schwarzen, keulenförmigen Fleck, 
der in Zelle 1 am schmälsten ist, und aus dem die Rii)))en 
sanmwärls schwarz und spitz hervortreten. — Nossi-Be. 

Ein Paar im Museum zu Lübeck. 

6. Sicit/odcs Mel/ca n. sp. 

S. Werneburgali ai'lini'^: aus unteiioiibus vi\ falcatis, 
splendide paleacea, lubro-bi uinico clatluata, c(t.s|a loseo- 
alba. Articulo lertio j)alporuin brevi, E\p. al. 31 mm. 



443 

Außer obiger sind für die Fauna von Madagascar vier 
Arten der interessanten Fumilie der Siculiden bekannt; es 
sind dies 

Sicuhdes Weniebim/alis Keferst. (1870, = Plagula Gu, 
1877.) S. Opalina Mabille. 8. MimäuJa m. und Terreola Mab. 

f^. Körper kräftig gebaut, der zugespitzte Hinterleib mit 
einem kleinen Afteiscliopf. Vorderrand der Vorderflügel fast 
gerade, die Spitze weniger vortretend als bei S. Werneburgalis, 
der sie sehr nahe steht. Außenrand in der Mitte stumpfwinklig 
gebrochen ; Innenrand geschwungen. Die dreieckigen Hinter- 
flügel haben einen mäßig gebogenen Außenrand. Fühler von 
3/5 der Vorderflügellänge und doppelreihig gezähnt. Palpen 
am Kopf anliegend, aufwärts gerichtet, nicht über die Mitte 
der Stirn hinwegrogend. Das zugespitzte dritte Glied noch 
nicht von halber Länge des zweiten; Zunge dünn und lang. 
Beine wenig kräftig. 

Glänzend stiohgelb; Brustschild, die ersten Hinterleibsringe 
und die Flügelbasis mit weißlichem Anflug. Der Kopf, die 
Fühler, der Halskragen sind mehr bräunlich gefärbt. Die 
Flügel sehr dünn beschuppt, zum großen Theil dui-chscheinend 
und rothbraun netzaitig gegitteit. Der Vordeirand der Vorder- 
flügel ist auf -jg seiner Länge weißlich losa; folgende schärfer 
gezeichnete rothbiaune Linien treten deutlich hervor: Von 1/4 
des Vorderrandes der Vorderflügel zieht eine feine Bogenlinie 
nach 1/4 des Innenrandes der Hinterflügel; von 1/3 und '^\o^ des 
Vorderrandes des Vorderflügels ziehen zwei Bogenlinien nach 
der Mitte des Innenrandes und treifen diesen in geringer Ent- 
feinung von einander; die äußere gabelt sich in ihrem vorderen 
Diittel nach innen zu, so daß am Vorderrande ein dichter be- 
schupptes Dreieck abgegrenzt wird; nahe der Spitze ist ein 
ähnliches kleineies Dreieck aufgesetzt, von dessen Spitze aus 
eine Linie nach dem Bruchpunkte des Außenrandes zieht ; ehe 
sie denselben erreicht, zieht von ihr eine nach dem Hinter- 
winkel zu gebrochene Linie nach dem verbreiterten Gabelpunkte 
der äußeren Bogenlinie und sendet selbst wieder von ihrem 
Bruchpunkte aus eine feine, etwas zackige Linie zum Hinter- 
winkel, nachdem sie sich dem Außenrande zu gegabelt hat. 
Ziemlich gleichlaufend mit ihr sendet die äußere Bogenlinie 
in ihrem untern Drittel einen zackigen Zweig zum Innenrande. 
Auf den Hinterflügeln markiren sich hinter der schon genannten 
Bogenlinie zwei zackige Querlinien, von denen die eine über 
die Flügelmille, die andere vom letzten 1/4 des Vorderrandes 
aus dreimal stark gebrochen in's letzte Diittel des Außenrandes 
zieht. Beide Linien sind unter sich und mit den Flügelrändern 

2^* 



444 

durch feine Queradern verbunden. Die Saumlinie beider Flügel 
ist rotlibraun, die Fransen von Farbe des Griindlones. die Be- 
haarung des Innenrandes dei- Hinterlliigel ist weiß. 

Die Unterseite ist etwas duidiler gezeichnet. Der Vorder- 
rand der Vorderdügel matt i-othbraun bis gegen die Spitze, so 
daß die durch Gabelung entstandenen Dieiecke mit einander 
verbunden sind, ebenso ist die Basis bis zur inneren Bogetdinie 
und Rippe 1 matt rothbraun und dunkler gegittert. Der Innen- 
raiul beider Flügel ist weißlich. 

Die Subcoslaliippe ist in ihrem Ursprung Idasig kugelig 
aufgetrieben und mit einem kammartig gelegten, rosa weiß- 
lichen Haarbusch besetzt; ein schmaler Hautlappen geht von 
hier aus über einen Theil des Anfanges der Mittelzelle, unter 
welchen die dünne und lange Haftborstc greift. Die Unterseite 
des Hinteileibes ist weiß, der Aflerbiisch jedoch wie oben 
gelb. — Nossi-Be. — 

Im naturh. Museum zu Frankfuit a. M. 



Baron Cliaudoir's Nekrolog 

MIM 

■I. PutxeyH. 

(Im Aufzuge überselzl vuii l'. A. Du hm.) 



Cliaudoir's Familie, schon seit längerer Zeit in Volliynien 
angesessen, ist. wahrscheinlich lielgisclier Abstannnuiig, aus der 
Gegend von Lüttich. 

Schon in jungen Jahren hatte er Lust zur Entomologie, 
erkannte aber frühzeitig die Schwierigkeit, das ungeheure Ge- 
biet (auch nur der Käfer) zu übersehen, und beschränkte sich 



Seine erste Arbeit wurde 1837 vertillentlicht. 

Kine Heise im Caucasus 184"i gab Anlaß zu einer größeren 
Abbandlung über die dortigen Carabicinen (Kiew IBiO). 

Zu seiner bereits erheblichen Sammlung erwarb er noch 
die von Gory und von Dejean. Auf dies Maleiial slül/.len 
sich zuerst seine Aibeiten, bis spätere Monograpbiecn ibn 
notliigten, auch fremdes Material nicht auszuscldießen. 

Seine \'erheiratluing und die schwäcbliclie Gesundheit 
seiner Gattin machten ihm das russische Klima innätblich, und 
er wohnte füi- gewobniich in Amelie-lesbaius, Ost-Pyrenäen. 



445 

Im Jahre 1879 wurde ci- von lebenssgefälirlichem Rheii- 
niatisimis belallen. Das bewog ihn, seine Carabicinen 1880 
an Herrn Keiie Obeithüi- in Kennes zu überlassen. Die Ci- 
c'indeliden halte früher schon das Museum des Jardin des Plantes 
in Paiis erworben. 

Er war im Winter von 1880 zu 81 mit einer Arbeit 
über die Harpaliden beschäftigt, als ein neuer Anfall seines 
rheumatischen Leidens iiin am 6. Mai c. abrief. 

Die liauptsächlichsten seiner Abhandlungen sind folgende: 

Colpodes (Ann. de P'rance 1859}. Colhjris (ibid. 1864). 
Agra (ibid. 1865). Plafjßdcrus (ibid 1866). Abacetus (Bull. 
Mose. 1868). Tri(jonotomkles (Ann. Belg. 1869). Thyreopt. et 
Coptod. (ibid. 1869). Graphipt. (Bull. Mose. 1870). Pogonides 
(Ann. Belg. 1871). Lehiides (Bull. Mose. 1871). Orthogon. 
(Ann. Belg. 1872). Drimost. Crafocer. (ibid. 1872). Callid. 
(ibid. 1872). Bnu:hijn. (ibid. 1876). Chlaenid. (Ann. di Ge- 
nova 1876). Panagaeid. Ann. Belg. 1878). Scaritid. (ibid. 1880). 



Exotisches 

von 
V. A. Dolirn« 



145. Tefflus Delegorgael Guer. 

Auf die Haltbarkeit dieser Art zu schwören bin ich nicht 
geneigt; ich linde die Differenzen von T. Megerlei F. durchaus 
nicht so markirt, wie man nach der Diagnose Guerin's in der 
Revue Zool. 1845, p. 285 vermuthen sollte. Das ,,thorace 
punctato latiore quam longiore-' will nichts bedeuten, denn 
auch bei Megerlei ist der Thorax oft breiter als lang, und bei 
beiden Arten dermaßen narbig-grubig, daß puncfafo kaum eine 
Bedeutung behält. ...Ehjfris sukatis, su/cis elevalo-punctaUs'-'- paßt 
auf beide gleichmäßig, ist (nebenher bemerkt) kein glücklicher 
Ausdruck für die gereihten Höckerchen der Furchen: .ßhiis 
exlrorsnm longiludinaUter sulcatis'-'- paßt allerdings besser auf De - 
Icgorguei, aber ich habe ächte Senegalenser Megerlei (aus 
Klug's Hand) bei welchen ganz deutliche Längsstreifen an den 
Schienen erkennbar sind. Mir scheint Delegorguei nur eine 
nicht local beschränkte Varietät zu sein; ein von Dr. Holub 
mitgebrachtes Exemplar zeigt einen glattem, weniger narbigen 
Thorax als meine Exemplare von Mossambik, Sansibar und 



446 

vom Senegal. Bei einzelnen Stücken sind die Seltenränder des 
Thorax mehr eckig vortretend, bei andern stumpf abgerundet: 
jedoch liegen auch dafür vermittelnde Uebergänge vor. 

146. Leptura martialis Dhn., 

die ich im 39. Jahrgang dieser Zeitung S. 457 aus Cordova 
argent. beschrieben, fällt ohne allen Zweifel mit Burmeister's 
bereits 1865 beschriebenem Trachjderes sanguinolentus zu- 
sammen. Daß das Thier keine ächte Leptura ist, habe ich 
1. c. schon betont, aber es paßt auch nicht sonderlich zu Tra- 
chyderes, allenfalls wegen der Schenkelapex -Dörnchen zu 
Oxymerus. Der Habitus ist analog dem der Gattung Sibylla 
Thoms., wie ich 1. c. schon andeutete, besonders wegen der 
Form des Thorax und seiner Seitenzähnchen, und wegen der 
Flügeldecken, deren Ende in zwei spitze Zähne ausgezogen 
ist. Ein Belag mehr zu der Litanei, daß die Lorigicornien 
antisystematische Creaturen sind. 

147. Chalcolepidius Candez-ei Dhn. 

Da mir inzwischen noch mehrere Exemplare dieses an- 
sehnlichen Elateriden zugegangen sind, so kann ich zu meinen 
Angaben S. 295 des vorigen Jahrganges nachtragen, daß die 
„weißbeschuppten Epipleuren" sich an allen Exemplaren gleich- 
mäßig vorfinden. Ferner hat sich ergeben, daß bei abgeriebnen 
Stücken die „Zwischenstreifen der Flügeldecken'' nicht bloß 
an der Basis den Hauptstreifen an Deutlichkeit gleich sind, 
sondern bis zum Apex sichtbar bleiben. Das dreieckige Scu- 
tellum hat nur bei ganz frischen Exemplaren den goldbraunen 
Filz des Thorax, bei abgeriebnen wird es blankschwarz, ebenso 
wie der Discus des Thorax. Ferner haben sich bei keinem 
einzigen Candezei die 1. c. bezeichneten, blank aufgeworfenen 
Seitenränder des Thorax vorgefunden, durch welche Ch. sul- 
catus F. abweicht. 

148. Semiotus caracasanus Rojas, 

Als Vaterland dieser zierlichen Art giebt Dr. Candeze in 
seiner Monographie (I, 312) Caracas an, der Münchner Katalog 
Venezuela. Ich habe ein Paar Exemplare aus Chiriqui 
(Costarica) erhalten, bei welchen als einzige Abweichung vom 
beschriebnen Typus zu constatiren wäre, daß die schwarze 
Färbung des Apex der Elytra nicht die Hälfte derselben er- 
reicht, sondern nur 2|.^ während bei einem Exemj)lar aus 
Caracas 3|r schwarz sind. Sonst kein Unterschied. 



447 

149. Protocerius jitirpuraliis Dhn. 

Pr. niger, thorace rubro, duabus maculis et margine 
atris insignito, scutello atro, elytris vubris, atio-marginatis, 
14-striatis, iiifra totus niger, pedibus nigris, tarsorum ar- 
ticulo tertio lato, fiilvo-spongioso. 

Long, (rostro excluso) 40—50 tnm. Lat. 12 — 18 mm. 
Patria: Sarawak, Borneo. 
Möglich, aber wenig wahrscheinlich, daß diese prtichtvolle 
Art, die ich (wie so manche Zierde meiner Sammlung) meinem 
geehrten Freunde Dr. Staudinger zu danken habe, zu Prot, 
laetus Vollenh. in sehr naher Beziehung steht. Aber es dünkt 
mir eben unwahrscheinlich, daß aus dem großen, schwarzen, 
ovalen Fleck mitten auf dem Thorax des laetus sich als bloße 
Varietät eine Zeichnung von 2 kleineren symmetrischen Flecken 
auf der vordem Hälfte des Tiiorax bilden könne, welche die 
Mitte völlig frei läßt. Und das glaube ich um so weniger, 
als das eine der mir vorliegenden vier Exemplare statt der 
beiden rhombischen Flecke eine doppelte, etwas gezackte, 
schwarze Längsbinde von fast 5 mm Länge zeigt, welche 
ebenfVilIs die Mitte rolh läßt. 

In allen übiigen Punkten stimmen die vorliegende Thiere 
mit Vollenhoven's Beschreibung des laetus, nur daß die Farbe 
in seiner Abbildung (Tjdschr. 1866 t. 12, f. 1) weit matter 
ist, als das schöne Scharlach des purpuratus, ferner daß bei 
diesem der schmale Rand des Thorax und die breitere Ein- 
fassung der Elvtra von reinem Sam metschwarz gebildet weiden, 
\\ährend die ganze Unterseite ein zwar glänzendes aber weniger 
liefes Schwätz bietet. Auf dem mattschwaizen, grau über- 
hauchten Pygidium sieht man durch die Lupe zahlreiche kleine 
graugelbe Börslchen. 

Das ^ hat die vorschriftsmäßigen Höckerchen oder Zähn- 
chen auf der Oberseite des Rüssels, wählend sie bei den $ 
glatt ist. 

Es giebt braunrothe, große Exemplare des auf Java nicht 
seltenen Rhynchophorus serrirostris F. , weiche mit dem vor- 
liegenden Thiere eine oberilächliche Aehnlichkeit haben: sie 
werden aber niemand läuschen, der z. B. den abweichenden 
Bau der Thoraxbasis ins Auge läßt, des Schildchens etc. 

150. Chlorota diaspis Dhn. 

Chi. j>uij)urco-cuj)rea:^ thorax medio maiginis leviter 
angulatus, basi bisiiiuatus, scutellum trigonum, elytra valde 
convexa, in disco anteriori striatopunctata, duabus inei- 



448 

suris semicircularibus profundis jiixta scuiellum. pcdibiis 
ciipreis, exceptis tarsis anteiioribiis cvaneis. 
Long. 35 mm. Lat. 14 mm. 
Patria: Brasil, intevior. 
Dieser .Käfer hat seine eigne Geschichte, da er zu den- 
jenigen gehört, welche im Jahrgange 1871, S. 340 dieser 
Zeitung ausführlich besprochen sind. Danach unterliegt es 
zwar keinem Zweifel, daß er aus Bi'asilien stammt, aber ein 
genaueres Habitat ist nicht mehr zu ermitteln. Dies ..einzelne''" 
Stück zu beschreiben (welchem noch obendrein die Unterseite 
mit arsenikalischer Schmiere verschönert ist) habe ich von Jahr 
zu Jahr in der Erwartung verschoben, daß ein Anderer es 
vielleicht thun würde. Da dies aber meines Wissens bisher 
nicht erfolgte, und ich kürzlich Anlaß hatte, mich bei Deter- 
minationen für „gute Freunde und getreue Nachbarn'-' auch 
mit dieser Gruppe herumzubalgen, so beschloß ich, dem 
anonymen Caballero de la triste ligura einen läuflischen Liebes- 
dienst zu leisten. 

Zu verwechseln ist er mit keiner andern Chlorota; denn 
wenn auch seine Farbe genau das glänzende, kupfrig scliillernde 
Rothbraun zeigt, welches Chi. cuprea Burm. hat, so ist er 
doch bedeutend massiver, hat blaugrüne Vordertarsen (cuprea 
hat schwarze) und präsentirt, wie die Diagnose besagt und 
worauf auch der Name hindeuten soll, ein (scheinbar) ver- 
dreifaclites Schildchen, da von jedem Drittel der Thoraxbasis 
ab sich gegen jede Seite des Scutellum ein scharf einge- 
schnittenes krummes Segment zieht, so daß es täuschend so 
aussieht, als habe das Scutellum zwei kleine Nebenschildchen. 
Diese Einschnitte sind dermaßen symmetrisch, daß niemand sie 
für individuell zufällig halten kann, mithin machen sie die Art 
unbedenklich kenntlich. 

151. Mecynodera madagascariensis Hey den. 

Der diagnostischen Beschreibung in Senckenberg Jahres- 
bericht 1877 — 78 p. 105 kann ich noch einiges zur Ergänzung 
beifügen, da ich außer einem ^^ welches die angegebene Länge 
von 19 mm hat (gleiches Maß hat auch ein $ in der collectio 
Baden- Altona) ein ^ iiabe, dessen Long. 29 mm, Lat. 10 mm 
mißt. Alle 3 Exemplare haben auf dem Thorax, etwas vor 
der Mitte gegen den Apex zu. zwei vertiefte Punkte oder 
Grübchen und in der Thoruxmitte eine schwach vertiefte Längs- 
linie, die allerdings bei dem größeren Stücke sich deutlicher 
markirt. Die Zeichnungen der Elytra sind gewissenhalt genau 
I. c. angedeutet, stellen sich aber bei dem größeren Stücke 



449 

insofern etwas abweichend heraus, als die „inacuiae diiae hi- 
terales'' nicht mit den innern Mtikehi Cohärenz haben. Zu 
dem „subtus corpore griseo-tomentoso''' wäre zu bemerken, daß 
d;is größere ^^ durch die feinen grauen Härchen i'üthlichen 
Schimmer zeigt, den die $ nicht haben. 

152. PhjIIopertha aegi/pfiaca Bhuich. 

Wenn mein Freund Pirazzoli darin, wie ich glaube, 
Recht hat, daß der Käfer so heißt, den er auf seinem nord- 
afrikanischen Streifzuge durch die Bai'baresken in diesem Früh- 
jahr erbeutet h;it, und den er mir zur Begutachtung voi'legt, 
so würde ich docii zu Blanchard's diagnostischer Beschreibung 
(Catal. de la Coli, entom. \). 179) noch einige Bemerkungen 
zu machen haben. 

Zunächst wird daselbst aegyptiaca mit Pli. lineolata Fisch, 
verglichen und es heißt „pi'aecedenti aftinis sed angustior.*-' 
Ich weiß nun nicht, wie viele Exemplare von lineolata zum 
Vergleiche vorgelegen haben; aber aus den meinigen wäre ich 
berechtigt, dies dahin zu modificiren, das es lineolata-Stücke 
giebt, welche eher nicht so breit sind als aegyptiaca. Die 
Bezeichnung thorace medio lineato würde nicht sonderlich 
pa.ssen, da nur unter gewisser Beleuchtung eine sehr schwache 
lineare Vertiefung wahrnehmbar ist. Eljtris planis wäre auch 
nur cum grano salis zuzugeben; denn sie sind convex und 
streifig: lineola apicis picea wäi-e dahin schärfer zu präcisiren, 
dal^ eine kleine Linie auf dem dritten Interstitium, aber noch 
vor dem Apex steht, den sie nicht berührt: dagegen steht auf 
beiden mir vorliegenden Exemplaren noch eine etwas längere, 
gleichfalls pechbrainie Linie auf dem zweiten Interstitiuui, 
welche auf der Mille der Elytra beginnt und gerade da endet, 
wo nebenan die vorher bezeichnete beginnt. Ferner wäre noch 
zu ergänzen, daß die ganze Naht der Eljtia und der Seiten- 
rand zwar schmal, jedoch deutlich schwarzbraun gerandet sind. 

Da aber alle übrigen Angaben Blanchard's bei den mir 
vorliegenden zwei Stücken zutreilen, so halte ich diese kleinen 
Abweichungen nicht für specilisch, eher für bloß local. Blan- 
chard sagt 1. c. ..Du vovage d'Olivier. •' Mir ist nicht bekannt, 
daß über die Ph. aegyptiaca anderwärts noch etwas bemerkt 
ist (der Münchner Katalog erwähnt dessen auch nicht), mithin 
wäre es wohl möglich, daß d;is Tliier eher nach Trij)olis und 
Tunis als nach Aegypten geluiit, und daß die Bezeichnung der 
Patria nicht ängstlich genau zu nehmen ist. 



450 

Proverbium Salomonis 



C. A. l>ol>rii. 



„Die Naturwissenschaft ist so menschlich, so wahr, daß 
ich Jedem Glück wünsche, der sich ihr auch nur etwas er- 
giebt; sie fängt an, leicht zu wei'den, so daß auch gern trägere 
Mensclien sich eher dazu einladen lassen^ sie ist so leicht wahr 
zu behandeln, daß sie den Geschmack zum Unwahren über- 
wiegen kann; sie beweist und lehrt so bündig, daß das Größte, 
das GeheinuiißvoUste, das Zauberhafteste, so ordentlich einfach, 
öffentlich, unmagisch zugehl ; sie muß doch endlich die armen, 
unwissenden Menschen von dem Durst nach dem dunkeln Außer- 
ordentlichen heilen, da sie ihnen zeigt, daß das Außerordentliche 
ihnen so nahe, so deutlich, so unaußerordentlich, so bestimmt 
wahr ist. Ich bitte täglich meinen guten Genius, daß er auch 
mich von aller anderen Art von Bemerken und Lernen abhalte, 
und mich immer auf dem ruhigen bestimmten Wege leite, den 
uns der Naturforscher so natürlich vorschreibt.-^ 

Die Wenigen unter unsern Lesern, welche diesen Aus- 
spruch kennen, werden es in der Ordnung linden, daß die 
Vielen, denen er unbekannt war, hier damit bekaimt gemacht 
werden. Daß ihn nicht der alte Salomon gethan, sondern ein 
neuer moderner, liegt auf der Hand. Aber kein geringerer 
war es, als Carl August von VVeimar, dem Deutschland 
es ewig danken muß, daß er in der Zeit des Puders und der 
Allonge-Perrüken Gölhe's Geist zu würdigen gewußt hat. 
Daß auch der vorstehende Erguß (aus einem Briefe des Her- 
zogs an Knebel d. d. 8. Decebr. 1784) eine Nachwirkung 
seiner Intimität mit dem Altmeister war, der seit 1775 Weimar 
zur geistigen Metropole Deutschlands gemacht hatte, erkennt 
man um so leichter, als vorher wohl feiner Sinn für das 
Aesthetische dort zu Hause war, Sinn für Naturforschung jedoch 
in so geringem Grade, daß Herder noch über Göthe's mine- 
ralogische Studien den Sjtott äußern durfte, „Göthe klopft 
taubes Gestein.'' 

Wir Entomologen dürfen stol/- daiauf sein . daß Göthe in 
der italienisdien Reise gesagt hat: 

„Pinto will keinen dyeoii.iBtQrirov in seiner Schule 
leiden: wäre ich im Stande, eine zu machen, ich litte 
Keinen, der sich nicht irgend ein Naturstudium ernst 
und eisrentlich ge^^•ählt." 



451 



Microlepidopteren des Rheingaues. 

Pfarrer A. I^ucli!^ in I3(irnicli. 

(Fortsetzung aus 1880, S. 227-^18.) 

Zweiter Artikel. 

Die Verüflentlit'ining einer Foilsetzuiig meines Mieioptern- 
Verzeichnisses sclioii nach JahreslVist wird aus dem Grunde 
einer Entschuldigung bedürfen, weil ei'sichtlich ist, daß, da der 
erste Artikel alles bis dahin Heobaclitete zusainnienfaHte, die 
jetzt zu besprechende Arienzahl keine große sein kann. Es 
würde sich daher empfohlen haben, das im letzten Sommer 
gesammelte Material bis zu seiner Erweiterung zurückzulegen, 
wenn nicht drei neue Coleophoren zu beschreiben wären, deren 
eine, Coleophora filaginella, schon seit Jahren einer immer 
hinausgescliobenen Besprechung iiarrt. Um den Stoti' einiger- 
maßen zu erweitern, möge es verstattet sein, bei dieser Ge- 
legenheit noch einige andere Arten zur Besprechung heran- 
zuziehen. Unter diesen wird man n)ehi'eren begegnen, die 
schon im ersten Artikel aufgeführt stehen. Auf sie zuiück- 
zukommen war darum nöthig, weil entweder Irrthümer zu 
berichtigen oder unvollständige Mittlieilungen zu ergänzen waren. 

Ueber Zweck und Einrichtung dieses Artikels kann nur 
gesagt werden, daß sie ganz dieselben sind wie die des ersten 
Artikels. Zur Orientirung genüge es daher, auf tias früher 
Gesagte zurückzuweisen. 

Beginnen wir nach diesen wem'gen Bemerkungen alsbald 
mit unserer kleinen Umschau! 

1. Margarodes unionaUs Hb. 

iVergl. 1880, S. 229.] 

Wenn das einmalige Vorkommen dieser südlichen Art bei 
Oberursel am Fuße des Altkünigs, wo ich vor langen Jahren 
ein schöne.s $ im August Abends an Haideblüthe fing, noch 
den Zweifel zuließ, ob Unionalis wirklich auf die Zuerkennung 
des nassauischen Bürgerrechtes vollgiltigen Anspruch haben 
möge, so wird dieser Zweifel durch die inzwischen erfolgte 
Entdeckung der Art auch bei Wiesbaden beseitigt. Bössler'n 
wurde im Herbst voiigen Jahres ein frisches Stück, welches 
auf dem Neroberg gefangen war, lebend vorgezeigt. Wir 



452 

werden daher der Unionalis nicht l)l(»l) das lleelit, in unserer 
Fauna aufgeführt zu wei-den, willig zugestehen müssen, sondern 
kommen, die immerhin beträchtliehe Entfernung der beiden 
Taunusstädte Oberursel und Wiesbaden berücksichtigend, auch 
zu der Ueberzeugung, daß sie auf der Südseite des Taunus 
verbreitet sein müsse. Der Umstand, daß sich Unionalis un- 
eeren Blicken l)isher nur zweimal zeigte, deutet auf die Selten- 
heit des Schmetteilings hin. 

2. Crambus prate/lus C\.''-' var. AJjacüreUus Stgi-. 

Ueberall an sonnigen, grasreichen Abhängen des Riiein- 
thales, vorzüglich im Lennig kommt die weiße, südliciie Va- 
rietät von Pratellus (Alfacarellus) von Ende Mai (z. B. 28. 
Mai 1880) bis tief in den Juli einzeln unter der Stainniart 
vor. Doch habe ich bis jetzt nur das $, nie auch ein ,^ ge- 
funden: eine Beobachtung, welche anzuzeigen scheint, daß das 
$ geneigter sein müsse als das j^, nach der Form Alfacarellus 
hin abzuändern. 

3. Teras querclnana Z. 

[Hein. Tortr. 28, im Juli. Hau])e im Juni auf Eichen. 
Rössl. Verz. 185 (285), selten im Juni.J 

Einzeln am westlichen Abhänge des Lennig, Oberwesel 
gegenüber, viel frülier als die im Herbst gemeine Ferrugana. 

Die Beobachtung der Art auch bei Wiesbaden läßt auf 
eine weitere Verbreitung in unserem Gebiete schließen. Ab- 
wärts von Wiesbaden dürfte sie sich, wiewohl nirgends haulig, 
im ganzen Rheingau linden. 

Wenn ich Quercinana übrigens für unsei'e nächste Um- 
gebung bis jetzt nur im Lennig traf, an einer Stelle, wo s])äter 
auch die in allen Laubwäldern verbreitete Ferrugana fliegt, so 
weist diese Erfahrung darauf hin, daß Quercinana, mag sie 
auch einzelne warm gelegene Flugplätze mit ihrer Verwandtin 
theilen, doch keineswegs dieselbe allgemeine Verbieitung wie 
diese besitzt, sondern sich viel localer hält. 

4. Torf rix liij'asciaua Hb. 

Illcin. 'l'orlr. 49. Wit'u. Biaunschweig, im April auf 
Heidelbeeren (jedenfalls als Raupe). Riissl. \'ciz. 188 (288). 
Sehr selten von Mitte Mai bis Mitte -luni um Coriuis und 
Rhamnus frangula (natürlich als Schmetterling). | 

Wenn der Umstand, dal) Rössler bei seiner kurzen Be- 
spreciiung* von Bifasciana keinen besonderen Fundort angemerkt 
hat, sich so deuten läßt, als habe er die werth\olle Art nur 



453 

als grüßte Seltenheit hei Wieshaden getroflen, so können wir 
nach ilirer Aiif'lindung hei Boinich- iiiclit länger darüber im 
Zweifel sein, daß sie ebenso wie Qnercinana in unseiem Ge- 
l)iete weiter verbreitet ist, als bisher geglaubt wurde. Gleieh 
dieser mag Hitaseiana sich von Wiesbaden abwärts im ganzen 
Rheingau hin und wieder finden, wenn auch nur local und 
eljensowenig häutig als Queicinana. Gewiß ist, daß sie als 
Seltenlieit jährlich am Eingange zum Lennig fliegt. Hier werden 
die Schmetlerlinge im Juni (z. B. den 15. Juni 1880 frisch, 
den 2G. Juni 1879 zweimal in leidlichem Zustande) aus noch 
jungen Buchen aufgescheuchl. Heidelbeeren, die bei uns sonst 
völlig fehlen, finden sich gerade an dieser Stelle einige. Aber 
sollte an den wenigen kümmerlichen Stöckchen die Bifasciana- 
Haupe lelienV Mir scheint das schwer glaublich ; ich vermuthe 
für unsere Gegend eine andere Kaupcnnahrung. 

5. Penl/iimt //iciva^/ana Z. und \'ar. (gener. II.) rupestrana Dup. 

[Hein. Torti-. 127. Rupestrana nu|). im Mai und Juni, 
mehr in Süddeutschland. Fuchs Stelt. ent. Ztg. 1880, S. 233. 
Lucivagana var. gen. IL Mitte August. Rössl. Veiz. 199 (299). 
Ru])estrana bei Lorch ohne Angabe tler Flugzeit; nach Koch 
auch bei Königstein im Taunus, hier Anfangs Juni (?). Die 
letztere Angabe beruht wohl auf einer Verwechselung mit der 
bei Koch nicht aufgeführten, aber im ganzen Taunus verbreiteten 
tvpischen Lucivagana. j 

In meiner ersten Besprechung von Lucivagana ist bemerkt, 
daß diese l)ei uns im Mai gemeine Art zum zweiten Male, 
aber viel seltener um Mitle August auftrete und zwar in 
Exemplaren, welche zwar nicht immer, aber doch in der Regel 
kleiner seien als diejenigen i\üv ersten Generation. l)i(; Gründe, 
waium ich diese im August lliegenden I*^\emplare zu Luciva- 
gana ziehe, sind folgende: 

1) Sie fliegen genau an den Orten, wo sich im Mai Luci- 
vagana findet. 

2) Wenn ihnen auch ihre bisweilen geringere Grftße und 
bleichere Färbung ein etwas anderes Aussehen verleiht, 
so kommen doch einzelne Stücke der Frühjahrsgeneiatioii 
so nahe, daß ihi-e Zugehörigkeit zu einer Art mit dieser 
m'cht bezweifelt werden kann. 

Nun ergiebt anderseits eine \'ergleicliiing dieser kleinen 
und hellen miter den Augustexempiaren mit ächt(;n Rupe- 
strana Dup., wie sie sich, als aus Wien stammend, in Riissler's 
Sammlung vorlinden, diiß sie auch von dieser nicht specilisch 
gelrennt weiden können. Kinzelne hier gefangeiK! Stücke sind 



454 

aupgebildele Rupestrana; andere beweisen, bei gleicher Rupe- 
.slranaGi()ße, durch ihre •pchwiü/liciie Färbung nur die Ver- 
ändei lichkeit dieser ganzen Yerwandtochalt. Wenn übrigens 
Heinemann als ein Hauptunler.scheidungsnierknial der Ru- 
pestrana von Lucivagnna die Binde vor der Mitte der Vorder- 
flügel und den Saumfleck bezeichnet, welche beide bei Rupe- 
strana zwar nicht scharf, aber deutlich begrenzt seien, während 
sie sich bei Lucivagana als „nicht bestimmt begrenzt-^ dem 
Auge darstellten, so zeigen meine vielen sicheren Lucivagana 
die Hinfälligkeit dieses subtilen Unterscheidungsmerkmals. Da 
ich unter den Hunderten von Lucivagana, die ich schon ge- 
fangen, die am weitesten auseinandergehenden Exemplare aus- 
gewählt und in meine Sammlung genommen habe, so besitze 
ich interessante Stücke, daiuiiter solche, welche die Binde vor 
der Mitte und den Saumfleck deutlich begrenzt zeigen. 

Wenn ich daher, einem Gedanken meines Freundes Rössler 
folgend, Rupcstrana nur als die kleinere und hellere Sommer- 
geneiation von Lucivagana betrachten kann, so bedarf doch 
noch der Umstand einer Aufhellung, daß, wie Heinemaim 
angiebl, Rupestrana sich durch Süddcutschland im Mai und 
Juni finden, also gleichzeitig mit Lucivagana fliegen soll. 
Für unsere Gegend ist die völlig verschiedene Erscheinungs- 
zeit beider eine ausgemachte Sache. Schon darum wird man 
die Möglichkeit zugeben müssen , daß ebenso gut wie andere 
längst anerkannte Zeitvarietäten, auch die kleinere und bleichere 
Ru])estrana ihre Entstehung dem Einfluß der Sommerhitze ver- 
danken könne. 

6. Grajj/tolit/ai Fnc/tsiana Rössl. 

[Rössl. Ent. Ztg. 1877, 7(5. ] 

W'iw früher nur der südliche Abhang des Lennig, nament- 
lich die den Waldsaum begienzenden abschüssigen Blöß