(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ernst Hamburger Collection 1913-1980"

Al^ "7^/^ 



f/^ 



Fr Ha m hl/ r^ef" Cc//e(^t00f 



u 






>l /?// 






3 







^/ r /^/^/^ ^^ 



Di $ fr f et /iJmMis¥rA-^^/tx 



-l. 



Vi/, f 



f 



/ 



•^. 



) 



A 



'/, 



i,-^ 



>-'T> 



i.*-'T .«<*'' 



/ 



/ 



/ 



14 





Sunday, Februflry l-t. _'2Z?- 



-^.A 'lA-ir -A-?r, ,^- 



Dr. Heinrich Brieger, 76, 
Jefferson College Professor 



Dr. Heinrich Bricger, rme- 
ritus Professor of occupational 
mcdicine at Thomas Jefferson 
Merlical College, died yester- 
day at his home, 2031 l.ocust 
St. He' was 76. 

Dr. Brieger, who came to 
this counlry from his native 
Clerniany in 1939, was a pio- 
neer in the study of indiistrial 
medicine and causes of air 
Pollution. He also was one of 
the persons chiefly rcspon- 
sible for climinating poisons 
in wax crayons u.scd by chil- 
drcn. He was the author of 
over 100 scientific papers. 
He was an associatc profes- 
i sor of industrial hygienc at 
t Hahnemann Medical College 



whcre he laier becanie direc- 
tor of the division of occupa- 
tional medicine. 

He as a mcmbcr of the 
Permanent Commssion of the 
International Association of 
Occupalional Hcallh, a life 
mcmbcr of the American In- 
dustrial Hygiene Association 
and a Fcllow of the American 
Society for Pharmacology and 
Experimental Medicine. 

He scrved as past chairman 
of the Committee of Toxic 
Chemicals in Indusiry of the 
American Public Health Asso- 
ciation and was past chair- 
' man of APHA's Occupational 
Health section. He also was 
past chairman of Industrial 
Medicine Section of the Phila- 
delpha-County Medical Soci- 
ety. 

Dr. Briegcr was an investi- 
gator and Consultant to the U. 
S. Public Health Service and 
the Atomic Knergy Commis- 
sion until shortly before his 
death. 

He is survived by his wife, 
the former Gabrielle Äffet; 
threc .sons, H. A. Nicholas, 
Stephen (1. W. and Gottfried; 
two daughters, Mrs. Ursula 
Noycs and Mrs. Sybil J. 
Dicks; two sisters, 14 grand- 
children and one great-grand- 

child. 

Services will hr held al 2 
1' . IVl . 1 u r s d a y in Ihe 
liringhursl luneral ilonic, 
20th and Walnul sts. 



i^f^ <_'*•'■, 



v"r '"Sri 



KPinrinh Brieqer, M.D. - Eulogy 



c 




Those of US assembled here, faraily and friends, have 



come to pay 



homage and tribute to a great, yet hurable human 



being, Dr. Heinrich Brieger. He was born more than 76 years 



ago in a 



small Silesian town, in what used to be the Eastern 



part of Germany. He attended local schools and eventually the 
University of Breslau from which he received the M.D. degree in 
1919. As a young assistant in Breslau he carried out his 
earliest scientific investigations on Chromate toxicity with 



results s 



tili valid today. Heinrich Brieger kept on studying 



all his life, pursuing his desire to broaden his own and man- 
kind's knowledge. In due time he received a doctorate in 
public health from the University of Berlin and he obtained 



additional training in 



internal medicine, forensic medicine, 



r i-. -.' w^ftj 



toxicology and pathology. He joined the public health Service 
fOuimi^ \ of his native Prussia and eventually attained the rank of 
CMif^) ministerial councillor. equivalent to deputy surgeon general 
4^j /iUvin our public health Service. Always attuned to broader 



cn*^ u- 



^l<CrU^ issues of life than science alone, Dr. Brieger viewed with 
^ 'f^lalarm the approaching political clouds in the 1930-s and tried 






-2- 



his best to fight against tyranny and dictatorship. He spoke 

•I 

out on issues, regardless of danger, and he ran for political 
IL Uj^lil-^ Office, getting elected to the last democratically chosen 
I 'vAhl Silesian Provincial Assembly on the Social Deraocratic ticket. 

The assembly was dissolved before it could meet and Dr. Brieger 
landed in Nazi jail. Fortunately he was freed, and several 
years later, after seeing hope for political change all but 
vanish, found refuge in the United States in 1939. Though in 
his forties when arriving, Dr. Brieger started another career 
from Scratch, and what an illustrious career it wasl In the 
span of a few years Dr. Brieger became the outstanding expert 



m 



industrial medicine and toxicology in this part of the 



country and a pioneer in the development of this, then still 
fledgeling specialty in the U.S. He became associated with 
the University of Pennsylvania, later Hahnemann and from 1945 



un 



til his semi-retirement in 1966 with Jefferson Medical College 



-— 5 ' 



^^H 


L-::^ 


^^^^B 


^--'vM 


^E 


H^ii&iStäa^^^^l 


>/ " \ j 




' iVi^ll^EjJ 




1 K ' '^P^ 




t- *- -^ |l 









where he became Professor of Occupational Medicine and Director of 
the Division of Industrial Toxicology. During World War II and 



for some 



years afterwards, he conducted research under the 



-3- 






auspices of the National Research Council and other federal 
agencies, thus helping his adopted country to fight tyranny. 
He worked with local government and industry, and pioneered 
in setting up industrial safety measures that undoubtedly 
saved thousands of lives. He wrote many scientific papers, 
joined and served numerous learned societies and received high 
honors here and abroad in recognition of his illustrious 



achievements. His wise 



counsel was sought by many, the mighty 



and the humble, the rieh and the poor. I was among the latter, 
almost a quarter Century ago, among the many fortunate ones 
whom Heinrich befriended and helped in so many different ways. 
Dr. Brieger was an outstanding physician, scientist and teacher. 
But above all he was a truly great human being. Broadly versed 
in the classics and humanities, devoted to beauty in all forma 
of art, witty and spirited, füll of compassion for his fellow 



man 



, thoroughly honest, foresighted and willing to suffer the 



consequences of standing up for his principles and for truth, 
he represented the highest Ideals of man. He was proud of his 
German and European heritage and indeed he embodied the finest 



*-mmmm^*- •« ** 



-4- 



qualities of German and European culture, with an unshakable 



devotion to truth, honor, hard work and duty. It is hard for 



US to go on facing the world without Heinrich, because there 



are so few like him, and for those of us assembled here who 



knew, loved and cherished him, the world won't be the sarae 



without him. 




.w/.;.-/^ 



/ 



TTiJy^i'i/ ^ 




ut 



MO 



/ 



Dr. Robert M.W. Kempner und R. I. Levin 

Reditsanwältc 



6 FRANKFURT AM MAIN 4.5.1^71 

Feuerbadistraße 28 • Telefon 72 20 45 I S 1 1 







llerrn 

Dr» E» Ilamburpier 

67 Uiverside Drive 

New York, N. Y. loo24/USA 




(fru^ — 



CiT^' 



'J 






Lieber Herr Hamburger l 

Besten Dank für Ihren brief vom 25. April und 28. April. 

|^:i /":;:HzrIf 4erdln:nrc;hn. Glo,a«. wo Cornel auch .eboren. A„.,e_ 
Sa^; b^s^i^iZonUel, Geheimer ^«-f-^ji^^^^^/^r: U^) ^II r:^ 

grossen Pi-^-^^^-i.-^^-.^.^rwIirkrfe; /l^l -ht '„den driissl.ern, 
Cornel gin« nach dem ersten ^«"^"f*^; stellvertretender Polizeirräsi- 

Ff I„'sr;rtir "Irlrt::"^«' srett-r I«:"auf ... Oherpr.sidiu. „nter 
dent in Stettin, aroeix .-„iasiger Jahre Regier .mesvizeprasir'ent In 

\i::::Z\ T:"^ cferea;"da^!r:o^narnacU) . Landrat in Merseburg war 
Bähnisch. 

• 1 4+ rnrnpl 7u tun wecen der zahlreichen NS-Sachen, die 
Ich hatte sehr viel mit Cornel zu *"■; 7«^" j^^^tet von Herrn Frlck in 
im Kegierw,sbezirk Merseburg schwebten beschattet _^ ca»lridge 

Offizier im ersten Weltkrieg. 

4«o Fr«ix. «uftaucht. die ich beantworten könnte, einfach 
Wenn weiter f me l?rag' auixancu*., 

schreiben* 

Herzlkche Griiase/Tind gute Gesundheit 




Robert M, W^ 




/ 



Der Präsident 

des 

Hess. Vcrwaltungsgcrichtshofs 

Az. : 220 - 17/72 



35 Kassel, den S.Januar 1972 

Brüder 'Grimm -Platz 1 
Fernruf (05 61) 198 81 



Ilerrn 

Ernest Hamburger 

67 Riverside Drive 
New York, N.Y. 10024 

USA 



CCtfu^y0i,<'^^€<^^^ 



f." 



Qn>- ^^ 



M^ 




Sehr geehrter Herr Hamburger ! 




Unter Bezugnahme auf Ihr Schreiben vom 29. Dezer.ber 1971 über- 
sende ich Ihnen anliegend je eine Fotokopie von dem Wieder- 
gutmachungsbescheid des Regierungspräsidenten in Kassel vom 
12. November 1952 und der Festsetzung der Versorgungsbezüge 
des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 23. Januar 1953 
mit der Bitte um gefl. Kenntnisnahme. 

Ich hoffe, daß Sie daraus die wichtigsten Daten über das 
Leben und Wirken des früheren Senatspräsidenten an dem Hessi- 
schen Verwaltungsgerichtshof Corneel entnehmen können. Ein 
Lebenslauf des früheren Richters ist in den hier geführten 
Akten nicht enthalten. 



- Anlarren - 



Mit vorzüglic 




Hochachtung 




(Dr. Nie<lers) 



\ 






/ 



19. Okto]>er 1971 



/-"' 




Herrn Hecrinnmgspraesident a.D. Fritz Hoch / ' /^ 
Kassel - WilhGlmshoelie ^ 

Lieber Freund Foch, .^.^ 

Sie sinr» inzT7i<?'?ber>. «sicher von Ihrer Reise zurueckgekomTrien 
und arbeiten vermiitlicb an Gutachten oder anderen Dingen, denn 
ohne Arbeit kann ich Sie mir nicht vorstellen. 

Ich tereite jetzt <5^&t^, v-eimar Band meines Buches vor, nachdem, 
wie Sie wissen, der Band uel^^r -^ie monarr?hisch.e Zf^it ^'or drei 
Jahren erschienen ist. Im Zusammenhang damit moechte ich 
Informationen uel^er zwei li^aainte haben, die in das Buch aufzunehmen 
sina. Der eine ist Hohenstein,der ir- der H^einarer Zeit Polirei« 
praesident in Kassel war, der andere Co£r^y. .der in der Weimarer 
R epublttk i<egierungsvi2.".epraesic:ent w^ar uno. nach einer Mitteilung 
Kempners an mich am *' hoechsten Verwaltungsgerichtr^hof " in 
Kassel beschaeftigt 'v^iirde. 

Foennten Sie mir ^s^.r\ Gefallen tun und telefonisch beim 
Polizeipraesidium \yr\6 teidem Verwaltung'jgerichtshof nachfragen, 
ob bei diesen Behoerden biographisches oder sonstigem Material 
ueber diese beiden Personen vorliegt? In diesem Falle werde ich 
dann an die Behoerdo schreii>m und sie e\'-eatcjoLl un Photokophieen 
der Akten bitten. ;^uch waere es sehr freund lieh, wenn Sie mir 
mitteilten, um welchen Ve.nvaltungsrrerichtshof es sich handelt. 
Sie Verden ia vermutlich Cornel ni^.ch dem Kriege noch gesehen und 
gesprochen Yv^^^in. Soviel ich weiss vrarer beide SPD. 

Kit /testen Cniosson von uns beiden, auch fuer Ihre Frau, 



\ 



Ihr 




6 / 






den 29. Dezeitiber 1971 






All del) 

H^rrn /'raesiclenten yj 

^^^ Hessischen Verv?altungsgerichtshof s /^ , 



Sehr geehrter Herr Praesident^ 





6^- 



ich gestatte mir. mich in folgender Angelegenheit an 
Sie zu wenden/ 

Im Jahre 1968 habe ich ein Bubh "vTtiden im oef fentlichen 
Leben Deutschlands" im Verlaq J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) in 
SXLgen veroeffentlicht. Ss t^eschaefti^t «ich -i\ ^|-;^^^^«" 
iuedi-cher Reqierungsndtqiieder, Parlamentarner nnd Beamter 
in dtr monarchischen ^ext (IB^b-l^lB) . Oa« »"f ^^^f,^"^^«"?^^,^ 
gefunden, mehrere hundert Exemplare sind von der Bundesrentrale 
luer politische Bildung in Bonn beschafft Tvorden. und ich bin 
Jörn llo Baeck Institut in New York, unter dessen Jf^^^Sck 
Buch erschienen i.t, und von dem Verleger, ««^^" .^^- f ^^°^=^' 
gebeten worden, einen entsprechenden Band ueber die Weimarer 
Republik zn schreiben. Mit der Vorbereitung dieses Bandes bin 
ich jetzt beschqeftigt. 

In diesem Band ist auch der ehemalige Senatspraesident 
am Hessischen Verwaltungsgerichtshof ^;n^. ^^ behandeln, der 
S Juli 1950 zu diesem Posten beroerd^^PT^rden J;«^- ^ornel 
iar ii der Weimarer ^eitKegierungsvizepraesident Nach einer 
Mitteilung von Herrn Regierungspraesident a.D. \^lVlf'C^J^„ 
Kassei-Mlhelmshoehe befinden sich noch P«^«°"^J^i*^\Ss5ueir- 
beim Hessischen Verwaitungsgerichtshof . darunter ein austuenr 

lieber Iiebenslauf von ihm. 

ES waere mir interessant, eine A^IJ:*^^*'^"?^^ f^JU^^^^Jj''*"*^ 
zur Verwertung in meinem Buche zu ernalten. 1«=^ .^°f ^^1 .^■"* 
^•^m kei^e amtlichen Vorschriften widersprechen, da es sich um 
^^L vt^^rtuna fuer rein wissenschaftliche Zwecke handelt, 
eine Verwertung luei icj.i« »> ,,--■,-» ifh Ihnen fuer die 

Sollte meine Annahme richtig »ein. so «»«^« ^^J S andern Falle 
Erfuellung meiner Bitte sehr dankbar. c,aebe es im an 

eine Moeglichkeit. f -^.^«^^S^rcSrn^tfln ^JfoJ^ifren, etwa ^^ 
sein Wirken bis 1933,? 



Mit verbindlicher Empfehlung 



Ihr ergebener 



{ 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive - New York, m 10024 



..^ 



2. Februar 1972 



Mrs. Werner M. Solmitz 
7322 Jf. Philipps Avenue 
Chicago 49, Illinois 



Sehr geehrte Mrs. Solmitz, 




A^^u M^^^ 



-v V t S*£i£ 



't^^'< 



gestatten Sie mir bitte, mich mit einer Anfrage an 
Sie zu wenden. 

Ich bereite ein Buch ueber Juden im oeffent liehen Leben 
Deutschlands in der Weimarer Zeit vor. Ein entsprechendes 
Buch ueber die monarchische Zeit habe ich 1968 im Verlage 
Mohr in Tuebingen veroeffent licht. 

In dem kommenden Buch moechte ich auch Ihren verstor- 
benen Bruder Co rnel er waehnen. der in der Weimarer <^eic 
y^ RegierungsvizepPSesicTent und nach dem zweiten Weltkrieg 
Senatspraesident am Hessischen Verwaltungsaericht in 
Kassel war. 

Ich habe Ihren Bruder, wenn auch nur fluechtig, gekannt, 
ich war in der damaligen Zeit im Preussischen Ministerium 
des Innern und Mitglied des Preussischen Landtags. Einige 
naehere Informationen hat mir Dr. Robert Kempner gegeben, 
ferner weiss ich, dass sich beim Verwaltungsgerichtshof 
ein ausfuehrlicher Lebenslauf Ihres Bruders bei den Personal- 
akten befindet. Ich habe aber von dem, Verwaltungsgerichts- 
hof bisher keine Informationen erhalten, aus denen ich 
Lebenslauf und Wirken Ihres Bruders rekonstruieren koennte. 

Wuerden Sie so freundlich sein, mir dabei behilflich 
zu sein? Es handelt sich iiicht um eine ausfuehrliche Dar- 
stellung, sondern lediglich um die Skizzierung seine» 
persoenlichen und amtlichen Werdegangs und eine kurze Infor- 
mation ueber die Zeit in der Emigration. Ich weiss, dass 
Ihr Bruder getauft war; dies spielt aber fuer die Zwecke 
meines Buches keine Rolle, da ich alle Persoenlichkeiten 
im oeffentlichen Leben einbeziehe, die von Seiten beider 
Eltern juedischer Abstammung waren. 

Es gab eine Anzahl juedischer Vizepraesidenten, u.a. 
auch Bier in Koeln, und ich moechte diese zusammen als 
eine Gruppe von Persoenlichkeiten behandeln, denen der« 
Aufstieg in verhaeltnisroaesaig hohe Posten der Verwaltungs- 
laufbahn gelungen ist. 

Mit verbindlichem Dank im vorqus und besten Empfehlungen 

Ihr ergebener 



\ 



X:^. 















Koööol, iion 1^*:^ovo^iib©r 1952 



.^ 



«N 













m;>>v::|'>.. 






I 



j.> o 4: 1^ u ii a u lA (i 2 



i«8» 



■^t'-l 



erl-oli;1i3 ßciae voi^soitlsa '^üi'coijaaafi in eleu Hxih^atcm. .-lairgi-mid öoß 
TQir /.atrarstöllcx baontrr-t» we^ea schEf!sn ia vilirtE-chaftlÄehon Fori' 

1> Vtof'naieU® Soimöoano-aßtjaeisttiiJß ^^15' t-^l^ fcrlusto der ^V.5irc 
^334 - '3Aß .1011,1947 ^:-:J Hylio von o"3.fs49»"-n^,?. 



4^ 1.^. lüB. i* 



co bar, 



t 






T'io -iQi^er-nx-to.xchvui-aTifllcn;. ^.c-o .E.f-nßea aoeren t«r;:i4»bt cle:.' r.us 
'•■ PP . ;.obI3 t^J3 :-:irn'':ce',-?ljarx',:nt;i,i::'.C!imn4;s3f:oDPtseo, 6t'. öor ivntrac- _ 

'.valiun.^orlc'itsi" ar.:f Lcbotiosol t b^'a^cn, iina axa i.-.sjija .ui ^oi^ 






^;n-*^ü 



4»>i:vj1 






- 2 



i> 







« 






o 



«I 



o 9 



Bu 12oa4o 



9 






»«-^«r*!-»"»»-- r»»''»'!-; r 



v^ v** **-' r»*» 






ffionatlfich 






1*oo3p33 



daTOii isü J'-ltpiinlct; Hob Kintritta der Bcliü-^ 
<ii^iun£s oraiSi^ta^ Kuiicsolialt monatlich »•o*«^ 



SS2SB E2 S2 ES jkjk?3ä; r ■ sö ra rss; xist Ä es aa 






■ ' «^ ^V.i;*! iK,^(>- ^^^^:^ 



;':^;^a» 







.'Herauf öl^d GaiPi;uraohn<y.K 



<»• 






2S.£79p,49 




4oB16«»o2 



i5; 



-:ic füT ciiö 3oit v«1..12.:5:5 •^^ 3m2«42 










T'Torblfillr.'i;:.'*. ?-0loo «»©^»««o*^'» 



,\ 



« 









O 






olöoaatüuUicon i%riciui.-..jritr .:.c:: .i,ri/6;i\..:;Mioi;-ore \vurcloii ihm die gc- 

f»« "Vit**' ^ 

"eij-e.:i '.t: :oseld rmd Feinen eelc-i-r.tsn V^^^^^^^-^^ ^ft''^ •^■''"' 
aJxOcin.-öir -CT SUtir^ioi'f. in dci* "c-it voü 19:^3 bir. l-9:>i.'. l.hei^ii« 

saiaor Ai ..ciSickrnf t orsiolt.. Picsae röiniaalß l;lnIr.o::i:GU9 aas der 

/lUfentlvateo iCXg v.:,aÄ£i?iifit 3.n :=..iel«md gotuCut hat,, iai xuv dlo^ir - 
roulaiunfc- ö«*- /.uiit;l<..iciiü.mtf.ofiäüi,.ujic uncriiei-llcU (33, ^-.•ij udi> 

eliid jmok den voraohxif l,on dos i 2:i (3) doo hoo»i»oKe)i Lu^jschädl- 

.r-'Li-fü-.-tiGiitaec al-si nur ciium au. di«!» Ariii,.!'. i..>iuieniDcUltuiL/:^i.ü 












v;^*:*.' ^■r?;"/^'''^>''''^?^ 






'♦, 







t . ^^^BMIH 




■V^i^;^ 




■,,-i -,-- . .v.UTrlj^^irciJ 




■ 


,,. ^1 




» - .. 



- 3 - 



, » 



3 icsos ■i.-l>:uötoin?-:oa^uon .>^ ..^ae,<., o uio «u^ V-rin-eu braucht, KM 
4, rc: ^'•0»^^''5^»-^-^V,xr...ttr4Vr.-iv;vr:.tnuu aar, Antra-:r,teIlra'B» in 

:)io erraolm^to Aueßlciclnout.cUMi.img in Köho tron ^^J^l^^l^^^ 
fjU?.t nach <lea Voraohriftoa dco f, 



30 aeo hODDioehcB ^:ntochä6igiu^.sß- 



liojt vor« 






Sechlieh richtig. 
i'.' -"ii ■".'» ^ "if^i'-jj»* 



,«*.,«■»«» «1» -««•• «I* "»»••«**■**"* •** 



n. v' ■ ■* 



Für dlr^ r:iehtä-lcült; 






* y 



- . . V.. . ^. M ---•::;;;,:i;^:^:;*;^:ii:^:,::.r;.:i::«^^ 



4.1 







JC',:öifövittel sind anr/-is-o::iöEX 






{.'• 



Der Präsident 

des 
Heß^aiachen VenvaltimoXiigerichtshofeQ 

(Füstsel7.un«sbehörde) 



,./■ 



Muster 6 



r,*:^ 



Kassel den 25* J tmuar u)..>;;> 



PA, Cprneel. 

(Gt;s(ii-Nr.) 



Festsetzung der Versorgungsbezüge 

rUuliegehalt - Warlegeid - IJiitcrhallsbeilra«) 

auf ^.rund den moe.OTl;o^:r^^^^^:^er^S^^^^^^Cl.^^^^^^^ "^^"^ ^°" 

lo n 19'52 As* 1/7 - 3 V7 2(r Ro:%i^r* ^- i ^:i^^ 

'"-• • -"Amtsilezeidirtung, Sonatcpräsidcnt 

Zu- und Vor- (Ruf) Name: (J q r n G O" 1, Aifrod 

Letzte Dienstbehörde : HCOO . Vorwal tun^^ögGriollt^O^-- in-K^DG^ ■ --^ 

Das letzte Diensteinkommen ist nad.,ewiesen m der iledmung für das Redmungsjahr 19 



A. Allgemeine Berechnungsmerkmalc 



Geburtstag: 

22.2.i335 



2 



21 ^^S ^^'^ Vollendung des 
22CvLebensjahrs: | 65. Lebensjahrs: 



.) 



Tag der Begründung des 
Ueamtenverhaltnisses : 



Letztes Amt 
seit: 



ii..i2,.i'jo4....| i....va...ra.4S. 



2.1.,.2,.1.9Q4. A 21.,2.iy40 , 

Der Beamte ist durch Erlaß des llcG3*MiaiDi;,0rö., d.InacrXl in WieslaCidm 

,, „ 19:^0 ( Ib -3 n ' -:ate£il>SnrAatIJ!ÄX- 'i"' Gr""^ ^-^ § 73 HBG. 

""'^ '-•*.•+. ■.■■:„^^ ^^j^" iq .rn in den Ruliestand versetzt, -JffJcffl-i.-l'jfSilT.^aSjiärEäfX-: 

mit Wirkung vcn 4..,»...JiLl:.^aw.^ .....>v/- _ , „ . a » n- u+ 

ii:^;..xiÄi^^?:Site^^i^-^cix 

5evDeT:iei:n^iimii^:2a^iiuh(^to^ ; :7 



• 1« - 



f f.- -^1 



B. Ruhegehaltniliige Dienstbezüge 



Fesoldungsmerhmale 



Dierstbezüge 



d) Besoldungsgruppe: 
B 8 



b) Besoldi:ngsdienstaltcr 
- 19 . - 



• • • 



c) Der Beamte hat z\ letzt das 
Grundgehalt der na'h 
Jahren eirpirhten Stufe 
bezogen. 



d) Familienstand 

■/cr\;itv/et 



:) Grundgehalt 

b) Rubegehaltfähige Stelleu- 
zulage 

c) Aiisgleifbszulage .... 

20;1 Zula;CiC, - 
ruh or:cl^aI-l;af alii^ 



■<L> 



d) Rubegchall fabige Neben- 
bez'ige 

e> Wnhniir!':v^g<'1dzus(buß 
(( )rtsk!asse U, 
Tarilklasse X33 " * 



Summe 



Jahresbf^^ri'» 



. '( 



_/>/• 



Hrlduternde Angaben 



.1 4"»0.00 • "^^ 



2a800, 



1.440.-^- 



13*24Qt 



ZBB 6 Festsetzung des Ruhegohalts - Wartegelds - L nteihaltsbeitrags 
Landesbesdiatfun«sstolle Hessen. Darmsl.idt 2. 51. HOOO. 



.'■-Vi 



. ,■■.,.■. .,-Jij'.v.-5.',-,,:».x><\, 



C. Ruhegehaltfähige Dienstzeit 



Di enst zeiten 



Als ruhegehalt- 

iähige Dienstzeit 

zu berücksichtigen 

Jdhie I Tage 



Vora 
tt 


15.12.04 
25.10.09 


11 

n 


1. 8.14 
1. a.14 


n 


25.1. 11 


n 

ti 


25. 1.11 
1. 1.19 


t« 


16. G.25 



n 



1. 9.53 - 



« 25. 9*47 - 



- 24. 10 «09 Gericht Breferendar) 

- ?• 1.11 (TorichtsaBseoBor ) 

- 3m2.18 Militärdienst, davon traziiveohnon 
-. 3Ui2*18 

- 5. •5.23 aechtfianwalt, davon ansiurechnen 

^Sea. § 35 (2a) DB(J 

- 31. 3.33 Ro'-.Rat, 'oberrcv-*Rat u. lizoorliizuL 

bei der Ho^ierung MQr3öburc 

2A. 9.^7 tluliostand auf Grund d. § 4 ä. J^oc. 

iciur/.ViedGrherötellun:: ±, Borax e- 

l^oamtentuiCB - * 

31 • 7.30 Obcrvcrv/aloingsigerichtö-at und, 

Senat opraQldi.rit b* Wü 



22 



153 



3 I 308 1/2 



e 



10 



77 



14 



Kilrt'-nzelt und ei-höbjbojuirechxmnf^ 



Von 19M- - '^'ö'io 



.Tontdionat (iCriogseinGata xn Polen, 
ilnßlmid, Itfilion a. jfrMnicroich}» ^ 
Hat ßieh aus dienotlichera Anlaß in 
jedoin Jalir :-iohr a3 ü 2 Hcnate in 



24 



310 






D. Vei.5orgurigsbemge 



3 



Ruherehalt - WaitegeM - Uiiterlial tsbeitra g 



Zusfmd'g ab 



Hundertsatz 



1.10. 1951 



75 



Jahre^bet^ag 



I3.Ö8O 




Zu den Versorgiinosbezügsn werden Kinderznsrhläge v/f?, für 
aktive Beamte gewährt. 



■fr ftMAIIV 



ZuFammen 



.4i. 
46 



»94 lA 
164 Vi 



'-"i»> 



r'^\. I 4iliin»1'* 



V e "^ ni e r k e 



Snrhlidi riffifi^ tuid ft^hl-^veslollf 






(N'iTie) 



j 
-%*> 



R ogieran jsins poktor 



(\n tsbezeidinunR) 



,c:eÄ#.. -Br* -Bardenhewer 

(Untersdirift) 



e» 



/ 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive - New York, NY 

10024 



25. Februar 1972 



Herrn Dr. Nieder s 
Praesident des 
Hessischen Verwaltungsgerichtshofs 

35 Kassel 
Brueder-Grimm-Platz 1 




C( ' ' 



Az. j200 ~ 17/42 

Ihr Brief vom 5. Januar 1972 



Sehr geehrter Herr Praesident, 



nehmen Sie meinen besten Dank fuer Ihr 
Schreiben vom 5. Januar 1972 und die beiden 
beigefuegten Photokopien betreffend den ehemaligen 
Senatspraesidenten Alfred Corneeiju— .^ 

Die darin enthaltenen Informationen sind fuer 
meine Zwecke wichtig, und ich hoffe ^damit, Leben und 
Wirken Corneels ausreichend darstellen zu koennen. 



/ 



Mit vorzueglicher Hochachtung 



c 



\ >- 



^ 




Friedlaender, Kurt, 1888-1968. 

Papers, 1851-1952. ca. 90 items. 
In Leo Baeck Institute collections (New York City) 
Judge and labor mediator, of Germany and England. 
Family trees, birth and death certificates, records of citizen- 
ship, diplomas, official letters of promotion, and other 
documents, in German and English, going back to Fried- 
laender's great-grandfather, Joseph Jonas Friedlaender. 
Includes papers of Friedlaender's grandfather, Dagobert 
Friedlaender, member of the first Chamber of the Pmssian 
Diet, of bis uncle, Max Friedlaender, a lawyer, of bis 

^^^ (Continuedonnextcard) 

MS 70-1588 








6 Frankfurt a.M., 8-9-1968 
Wolfs gangstr. 22a ptr« 



AIRKAIL 

Dr.Ernest H^ burger 
c/o Leo Baeck Institute 
129 East 73iä Street 
N ew York 21,N>Y* 

USA 





i C\r^ic^ 



-v= 



/ yt^^J-^' 



\ 



Betr.: Nachlass Ministerialrat i^R.Kurt Fried' 
1 an d e r, London, — 









Lieber Dr. Hamburger : 

Als ich, wie Sie wissen, kürzlich in London war, habe ich Doku- 
mente, die sich auf die Familie des Obengenannten beziehen, bevor 
sie Gefahr liefen, samt und sonders vernichtet zu werden, für das 
LBI (und damit für Ihre Zwecke) »'gerettet". Friedlander (Friedlan- 
der), mir seit 35 Jahren nahestehend, war vor 1933 Oberregierungs^ 
rat und Regierungsdirektor beim Oberpräsidium i^/^^^^.^^- ^^^^^^^^^ 
spätere Laufbahn unterrichtet mein kurzer Nachruf im "Aufbau" vom 

23. v.M. 

Die Papiere sind vor wenigen Tagen von London aus an Sie, c/o 
L.B.I., abgeschickt worden. Ich habe Ihre Adresse deshalb gewählt, 
weil die Sachen in erster Linie Sie interessieren dürften, obwohl 
sie letztenendes für das Archiv des L^B. I. bestimmt sind (auf meine 
Veranlassung). Ein kurzer Dankbrief an Mrs.Bertha Friedlander, 
3a, Wedderburn House, Wedderburn Road, London, N.W,3, wäre angebracht, 
ohne dass das Eile hat. 

Ich habe im ganzen fünf "lots" von Dokumenten und sonstigen Pa- 
pieren oberflächlich zusammenF;estellt :- 

(1) betr. Kurt Friedlander selbst, meist mit seiner Beamten- 
tätigkeit zusammenhängend; -, -, ^ • 

(2) betr. seinen Vater Martin Theobald Friedländer (Wollstein 
1856 - Stuttgart 1935), Bankdirektor und Stadtrat; 

(3) betr. seine Mutter Clara Friedländer geb. Friedlander 
(Bromberg l864 - deportiert von Sayn aus ....); 

(4) betr. seinen Grossvater Dagobert Friedländer (Wollstein- 
Ermatingen/Schweiz), Mitglied des Preussischen Herren- 
hauses, Gründer der Dagobert-Friedländer-Stiftung; 

(5) betr. seinen Ur^grossvater , den Buchhändler Joseph Jonas 
Friedländer. 

Ich zweifle nicht daran, dass für Sie No. h von besonderem Interes- 
se ist - abgesehen von No.l, die für "Ihren 2. Band" wichtig sein konnte 

Vermutlich sind Sie vielleicht (!) sogar mit Mrs .Friedlander 
(London) verwandt; sie ist eine geb. Jacobsohn; ihre Mutter war eine 
Feb. Bärwald aus Nakel. Möglicherweise genügen diese wenigen, mir ge- 
machten Angaben, um Sie "auf die Spur zu bringen", wer weiss? 

Mit herzlichem Gruss Ui TT^i^^ €r^ 

Ihr ' » ^4b 

E.G.LOWENTHAL 







r 




%^ w tC^J^ 






►. . j.'v.tjtW'jOS' 



Ir8v Julius Picard 
1251 Gt«rry Street 
PalliRiTer, Mass. 02720. 



7. April 1970. 





JwL^ 




Leo Baeck Institute 
129 East 73rd Street 
New York, N.Y. 10021 



M^ 



/- 



^7^ 




/ 



\ 



VHr^^-k^ ^/V^ 



Sehr geehrte Frau Muehsam: 

Dies ist eine verspätete Antwort auf Ihren Brie/yom 11. Dezemr- 

ber 1969- 

Anbei finden Sie die JNlummer der "jüdischen Kundschau" aus de» 

Jahre 19^3, die Sie, Ihre» Brief nach, gerne haben wollen, ich fuge 
noch ein paar andere alte Zeitschriften bei. Was Sie davou nicht ge- 
brauchen können, wollen Sie mir, bitte, nieder zurückschicken. 

Sie wollen einige biograghische xMotizerijuber meinen Vater ha- 
ben um Sie Herrn Dr. Hamburger (Juden im öffentlichen Leben Leutsch- 
landß) weiterzugeben. Bein Vater, Obermedizinalrat Lr. Isidor Dreyfuss 
war am I7. Juli I869 in Ingenheim in der Pfalz geboren. Er besuchte 
das Gymnasium in Landau (Pfalz), studierte Medizin in Straasburg und 
München, war praktischer Arzt in Ottweiler im IJlÄlLÄi Saar^ebiet und 
Dambach irn Elsass. Dann liess er sieh um die Jahrhundertwende in Kai- 
serslautern (RBeinpfalz) nieder. Zuvor absolvierte er noch sein Phy- 
Bikatsexamen \ind erwarb sich damit die Möglichkeit beamteter Arzt Iä 
Bayern zu werden. In 1912 ernannte ihn der Konig von Bayern zum 3e- 
sirksarzt und Landgerichtsarzt in Frankenthal (Pfalz) und in 1 922 zu m 
Bezirksarzt in Ludwigshafen ajn Rhein. 



i'^ 



«F }•• 




Ich habe inn oft sagen hiörBm, dass der Bezirksarzt in ^^^^fc^ 



en etwa- ganz anderes bedeutet, nicht Ade vorgeschrittene und /ex 
nierte Stellung hat, als der Bezirksarzt in Bayern. Das Amt, das mein 
Vater begleitete, entsprach mehr dem "Kreisarzt" in Preussen. Was 
sonst gehört noch in die biographischen Notizen, die wesentlich waren? 



Mit freundlichen Grüssen 



JiKl 



ۥ t-i iC 



f/ 



4 /^> 

'^ ,.■■■■ 




2/' /yt<^ 



/xc^civHy, 




^^v^^ 



r ' 



/ -■ 




'^t< 



Ml— a«L. 1 At Warn I tii 



ERNEST HAMBURGER - 67 Riverside Drive - New York^NY^^ 



19. Februar 1972 



Mrs. Julius Picard 

251 Cherry Street 

Fall River, Mass. 027 ^U 



/ 



/ 




Sehr geehrte Frau Picard, 

c- i, = n-c.n die Freundlichkeit, am 7, April 1970 
Sie hatten riie ^^^u senden, in dem einige 
an Frau Muehsam einen Brief ^^4^"°;^;^ ^ oberinedi^inal- 
biographische Notizen »e^^^. ^t^^J^ H^H^ beider konnte 
rat Dr. Isidor Dreyfuss ^"^^^^^^" ''^ju";n im oeff entlichen 
ich die Information «^^r^"'^,^," ^^^^^ da 'dieses schon 1968 
Leben Deutschlands" nicht ^'^^^f^^^^ ^^^^^ Publikation nur 
erschienen ist. J^'^^f .f ^'"^^J bereite jetzt den entsprechen- 
T' Ba:d"?C:rdirS:iSare; ^'it vor. und beabsichtige dabei, 
finige Daten ueb^r Ihren Vater .u geben. 

nafuer .aere es mir noch nichtig <^-^^^f .-^.„^^g 
ort des Todes Ihres Vaters zu erfah,^en be ^^^ 

zum Bezirksarzt in ^^^^^'^^f ^^f "' ift\.ohl lediglich eine 
Weimarer Republik e'" ^^g^, ^^^^j, LuSwigshaf en, aber keine 
Versetzung von Frankenthal "^^^^^^ ^^^.^ ^ie Antzbezeich- 

^"'°"^'rirkL?zr de^ preussfsch^n A;tsbezeichnung "Krei«- 
rrz?-':ntsprrcht.':L'^Sie selbst vermuten. 



Haben Sie vielleicht "-^^/^-.Jf ^/f^J'^n'gegebrn' » 

°^ '' T'T^i^l^^^^^^ eiL Mi?tlilung 
hat? In diesem taii v^acxt; 

dankbar. 



/ 



Mit besten Empfehlungen 



Ihr ergebener 



P.S. Versehentlich wurde ein 
"Airletter" fuer diesen Brief 
verwendet. 





I 
Mrs. Julius %3r^ 8. März 197^ 

251 CHERRY STREET FALL RIVER. MASSACHUSETTS 02720 

Sehr geehrter Herr Hamburger, 

Besten Dan^ für Ihre Zeilen vom l6. Febr. 
ds. Jh. Ich freue mich, dass Sie meine Notizen an 
Frau Muehsam, meinen Vater betreffend, in Ihrem d. 
Buch verwenden Wollen. 

Zuerst will ich Ihre Fragen beantworten. 
Mein Vater starb am 25. Dezember 19^6 in Mainz. Er 
wurde ein halbes Jahr vor seiner rechtmassigen Pen- 
sionierungszeit infolge der Hitler Gesetze, im Ja- 
nuar 19^4 in den Kuhestand versetzt. Er zog dann 
nach Mainz, wo wir wohnten. 

Wahrscheinlich sollte man seine VersetzunvZ 
von Frankenthal nach ludwigshafen doch als eine 
Beförderung ansehen, da die Bezirksarztstelle in 
Ludwigshafen zu der höchst bezahlten bayrischen 
Beamtenklasse gehörte. Ich vermute nicht nur, son- 
dern weit:s bestimmt, dasb die bayrische AmtsbezeiCA-j 
n\ang "Bezirksarzt" genau der preussischen Amtsbe- 
zeichnung "Kreisarzt" entsprach. ÜBrigens hat mein^ 
Vater während der ersten Jahre in Frankenthal gleit-r 
zeitig die Tätigkeit eines Landgerichtsarztes mit- 
versehen. Da der Landgerichtsbezirk Frankenthal 
besonders gross war, wurde nach einigen Jahren die 
Stelle geteilt und ein Landgerichtsarzt angestellt. 

In tteinem Brief an Frau Muehsam habe ich 
schon kurz erwähnt, dass es ausser meinem Vater 
noch feinen anderen jüdischen Bezirksarzt in Bayern 
gab und zwar auch in der Pfalz. Sein liame war Me- 
dizinal-Rat Dr. Adolf KfihnTT^Tni^ar Bezirksarzt m 



Frankenthal und später in Kaiserslautern. Mein Va- 
ter war nicht sein unmittelbarer Nachfolger in 
Frankenthal, denn ich kann mich noch sehr gut er- 
innern, dass Dr. KÜhn schon einige Jahre in Kaiser-j 
lautern als Bezirksarzt tätig war, als mein Vater 
seine Berufung nach Frankenthal bekam. Ich weiss 



»uch noch nie mein Vater darüber, ulkte, «ass die 
Äe^eli^iBen jüdischen 3eMrksar|i|_,|=h.r.n- 

-"tissss^s^Sn f^^^l^r 

daran Se.ohn* -» ^S ^J^/Jf In Ärun- 

£z;en wesentlicn ist, aoer icn muL,.iu ... 
rü^en: Dr. KÜhn und Familie gehört 



en nicht der 



II 



i 'jüdischen Gemeinde an, waren aber beide jüdischer 

' Abstairanung. . . . .^^ -or-^^r, bpide die 

Mein Vater und meine i>mtter waren Dgiae aie 

Zil lll'RotenKlZl. iiese Orden Bowohl wie axe 
?S;iI?hungsurkunden habe io^x alle aem -eo^aecK_ 

Institute zur Aufbewahrung ^^f^f^^lJ* ^^^f °üSlscn. 
tikel, die mein Vater für medizmiscne u^ia juaxbo 

Zeitschriften schrieb. . - 

Ich kann mich noch gut erinnern, ^^|^^^ 
König von Bayern nach ^rankentnal kan., aass mei.. 
Va?e¥ als einer der Honoratioren der otaa.zu^, 

Empfang eingeladen war j^^^.J^f ^J^^J^??;^ ^jMiT. 
heit eine wuriaer schone Uniform anscn|ix _ 
Diese Uniform mit Z^e^^pitznut und oabel una 

^I^Sroe.SirtariS^d^ande^fn!^r^Sjrrele.en- 
>'^"^" ^ SSfefS^rSrnf s^nlfAooh ,issen, 

Mit freundlichem Gruss 

(Mrs. Julius Picard) 
Vielleicht hat es Interes^.e für Sie, wenn ich noch 
folgendes anfüge: Frankenthal hatte eine ^^sonaers 
grofse Anzahl von judischen ^^amten der 1. ota|ts 
Inwalt, mehrere i.andgerichtsrate, Amtsgericat.rate 
Amtsrichter. Deren Uniformen ware-jr im begensatz 

wenden, bitte. 



zum mediziiiiöchen Beamten, mit Goldstickerei 
versehen. 



ERNEST HAMBURGER - 67 River aide Drive - New York, NY 10024 



17 • Maerz 1972 



Mrs. Julius Picard 

251 Cherry Street 

Fall Rivgr, Mass. 02720 



r 



( 



y 



Sehr geehrte Frau Picard, 

besten Dank fuer Ihren Brief vom 8, MMerz und 
die Beantwortung meiner Fragen. Sie haben mir dadurch 
einen wirklichen Dienst erwiesen. Besonders interessant 
war es mir, dass der einzige andere juedische Bezirksarzt 
in Bayern gleichfalls zuerst in Frankenthal taetig war. 

Ebenso ist interessant, dass in Frankenthal eine 
besonders grosse Anzahl juedischer Beamter taetig gewesen 
ist. Die bayerische Pfalz ist ja mit Ausnahme eines 
einzigen rechtsrheinischen Regierungsbezirks Bayerns 
der einzige Regierungsbezirk gewesen, in dem eine Mehrheit 
von Protestante lebte. Es war immer leichter, juedische 
Beamte in protestantischen Landesteilen zu ernennen und 
anzustellen als in den katholischen. 

Dass Dr. Adolf Kuehn der juedischen Gemeinde nicht 
angehoerte, spielt fuer die Zwecke meines Buches keine 
Rolle Nach Ihrer Formulierung nehme ich an, tflass er aus 
der Gemeinde ausgetreten ist, aber sich nicht hat taufen 
lassen. Auch im letzteren Falle wuerde ich ihn erwaehnen, 
aber wenn meine Ansicht nicht zutrifft, waere es mir lieb, 
wenn Sie mir eine Zeile darueber schrieben. 

Ich glaube, dass dies alles ist, was zu wissen fuer 
mich wichtig ist, und dass ich sonstige Wuensche ueber 
Personalien nicht an Sie zu richten habe. Sollte dies im 
weiteren Verlauf der Fall sein, so eerlauben Sie mir sicher, 
mich noch einmal an Sie zu wenden. 

Mit nochmaligem Dank und freundlichem Oruss 






c 



iMach /^onrad kaiser (Bericlit in Tel .i.viv, aul'£:enom..ieti 1^44 von 
Dr. K.J. ball war(S.2) ai.i Berliner P.P. ORR und i'^edizinalrat 



Dr. Lustig, Jude und oPD. ^^ach Grunenberg gab es in a er nionar 
chischen Zeit juea. kreisaerzte aber keinen jued. ^^^ediziaal 



rat« 



o 

Nach k'onraa Laiser (S«4hvurde ße^-en I:ohenstein,oPD uni Jude, 
r.P.in i^assei bis 1932 von aen -^azis ein Disziplinarverfahren 
eine::eleitet..-.r h;-.elx sxoh v6rrbor£;:en , Konnte aber trotzdera durch 
i..ittelsnifienncr ^t^en Quittung seine -Pension bei der bau- 
und t'lnanzdirektion abheben und zwar wurde sie ol'fenbar in 
■L^enntnis des schv.ebenaen iJisziplinatver ahrens v.eiter ge 



zahlt • 




U Conrad (nicht Konrad) Kaiser ist in Tel-Aviv im Jahre 1946 gestorben. Haette 

er die Errichtung des Staates Israel erlebt, so haette er aller Voraus sichj nach 
r Irtiä J^M *^ Grund seiner umfassenden Kenntnis des Polizeiwesens einen seiner Qualifikation i / 
^t^'^ ' und seinen Faehigkeiten entsprechenden Wirkungskreis gefunden. Seine berufliche l^v^, 
"^ * ^y/" 7/ Betaetigung in den letzten Jahren seines Lebens bestand in einer Buero-Arbjit 

in der üeaaral Mortgage Bank in Tel-Aviv. 



^ 



■' - "-*'-^V'^^^ 








onrad x.aiser 









^MW**'" 



c 



Ueb.l886,^ionist mit 15 Jahren, otudent in Lartell zionist.Yer- 
eini^ngen,nach Beginn der Kitlerzeit 1937 3. Vorsitzender 
der x^epraesentantenversanralunG in Berlin, spaeter ihr I.Vor- 
sitzender. 1. Vorsitzender des Lauptehrengerichts der Zionist. 
Bereinigung fuer Deu tschland, letzter Vorsitzender des L J V A, 
und andere ' " ' " 




^hrenaei.itbr. ..\?^hrend seiner -unts^eit ist e r m 



jued. Organisationen nicht t^etig |r,eiives n. 

studierte Rechts .isse^ischaft , trat 1923 in das Po:.izei- 
praesidiuDi ein,lblieb dort bis 1935, wurde nach ji^rlass der 
ilaernberger besetze rait voller Pension entlassen. 1925-1926 



Av^/ 



/m uer 



n : 



schaftsab .eilung als Kechtsbeirat und Lilfsre- 



ferent taetig, 1926- in die Praeiidialabteilung versetzt, 
Dienst straf angelegBnheitai , Dezernat fuer oberste Entschei- 
dungen ueber i^esuhv.erdcn gegen ^eanite und fuer Personalien 
der mittleren und unteren Kriainalhuamten. Nach voruebergehen- 
der Taetigkeit als Dezernent fuer berliner Theater und 
Kirioangelegenhei ten und Leiter d r Po -izeistelle zur be- 
kaempfung unzuechtiger Bilder und Schriften fuer aas ganze 
x^eich wurde er Organisationsdezernent ,^djutant;i des Poli- 
zei vizepraesidenten und bearbeitete Bes.hv,erden sachlicher 
Art, Personalien der hoeheren Verwaltungsbeamten und oberen 
ivriminalpolize.bearaten, Polizei Verordnungen und iveform des 
Polizei Verordnungswesen Berlin. 1927 Cberregierungsrat , 
April 1930 Regierungsdirexvtor und i-eiter der .vbteilung l,die 



•ji ,\ 



Konnad Leiser 



-^ 



in x^erlin die Stella aes fehlenden ..egienin^spraesidenten 
vertrat, .ustaendig u.a. fuer l.e irinalpolizei .Lahrungsnuttel- 
Bau und Feuerpolizei, :.inbuereerunB3sachen, Aufsicht ueber 
jued. Gemeindeangelegenheiten einschliessUch -alr.len und 
üteu:rn und ubber evangel.uirc.ensteuern.die er stets durch 
einen Vertreter bearbeiten liess. 10. c.lSSS in eine Regie- 
rungsratsstelle versetzt mit frueherctu Vitei und Gehalt 
i;ez rnent fuer i-olizexv rordnungen.-.egisterauskuenf te una 
Loeschung von Vor strafen, sowie andere unpoUt. Aufgaben. 
Dazu geho::rte aber Loeschung von Crdnungsstraf en,Diebstaehlen 
und anderen ^ergehen und Verbrecnen uer .-azis. ^U ebrigens hat 
m... kapitaenleutnant Luecke 19li2 ueber die Vortrafen von 
hunaerten von i>artei:.-it6liedern eine dtudie veroef fentlicht, 
(oder ein anderer hoeherer ..arineoff izi^-r y . 



n Jxjt^/^Ay^iS^u 



r 




>^^^ 





y 






r.'r 



LC^'i^r^y^f 



c<^ 



'(^f 



ccc 





/t^^- 




Nach I.onrad i^aiser (S.2) Vvurde die ^ eber'wachung aer jued. 
Crganisationen im v.esentli chen kleinen bearaten anvertraut, 
ii^r gibt daTuer Beispiele. "Das bev^eist ,dass die vuaenrrage 
fuer die ^'azxs in aar Praxis lange ^eit nicht einnal eine 
?rage zp^eiter, sondern 2. oder 4. urdnung war, una nicht aie 
Lauptfrage, ie in unseren l^reisen vielfach aiu enomr.ien '.,u de. 
Der gehei le hoenig der Gestapo v.ar Dr. Bes . . . .off iziell -..ar 
er v,ohl nur der i-eiter aer .^echtsabteilung. 



(^ 



^^^^^'^^Jf'^^ 



^- 



'^^>^at^ 




(^ 



/ 




I 



4 



ü 



tAy d/^ 



^u üottlieb i..r.giius: 
recht igt. üJr lebte 
Ingenieu» war, '•.■elß 



xur ..vexiel an der JFhres2..hl i^ I904 ist -je 
elt 1904 in .7ilhelmshr,ven. spl^ -^r, pv ,.>•• 
ich nicht. " '"'-^^-^- 



s 



I über ihn schreibt sein ochwager VfeltPr ochiff r^i'« n,. . 

^Ft.3?2, /ilriivi,.t o^ „Ol .. ^ ochxfij^is ohipley hoad, 
i jr ^ --^f '-i-xGixnt,ton, Delaware 19809): — 



/ 



Marine-./erft Älhelmsb.ven für rtT^ ""?^' ^dmiral i^necler, der 

^^erxennurie ausspricht. Sese^ ^^lol^ ''"^''•"''^ ''^^ -eitstudl^ seine 
-edxngestunden bis .u 7oJn "S^ ''!::'.°^,- |i{'-^.;^^o^^itsersparnis an ^^ 
^■■■■■MM^».i^iiMlllMMaiy|||-^^_^^^Qie Arbeit me xn es ochwa^^er s . " 



t^ 




fTe^In^-enieiir 






Seine Frau 




y' 



193ü mit j:i.-u una ,-^"-"ri ,„„^„+-:„vt und dort ermordet 
den 19^2 nach .mschwitz deportiert una 

starb 1944 in Tlieresienstadt . 

Für die Zeit vor 1918 ist noch -^J^^J^^^^ (iTs Je^e?)" 

bekannt: Hermann Scheer_, y^^l^^^^V^.f.^i^^-^giter und Exzellenz] 
hx war Oberregieruntsrat, /.uletzt U^is i,i / 

iiiT geh! 

getreten, bcheer war einer der ^oxn^^^.uu.^....^^^^ -^--^^^^^ 
tLinister des Inneren, des Groliherzoglicnen 

tißen .-ingelegenlieiten). x^~ o-n+T i r-hen 

.ehr Juden «der B. rsonen jMjjf «^^,^*— i;„t?..Si5S'nich 

Textilwaren- und i-roäuktenhandel. /)«,;. 



Auskünften dienen können, stehe 



Sollte ich Ihnen mit v.-eiteren 
ich Ihnen gerne zur Verfugung. 

Mit den besten i:.mpf ehlur.gen 

Ihr ergebener / 





WALTER SCHIFF 
318 Shipley RD. Apt. 322 

WILMINGTON, DELAWARE 19809 

ffiay. 20,1 97 2> 
Hin,. EA/L&^'t li ^mhuJiq.e.'L 

ne.w (iotL,n.y.. 1002^. 

B^el.. vom. ßac^j ci^.J^. 3- ^ -^^ '/«^^^'^ '^"^ ""^'- 

lliag/uuy 5x1- aeii&^r,üJJ.e.-lJi* 

puu. C^ ge.-. ^o.'uß ^.nA. e. o.. 15.SpA..m3 ^ //onnoae. 

ao^cnx^ge p^taU^cAe /.^.^^^e^^ <^ '^otonJ--- ^ ^^^^ 

/,c-i^/>.auca C^oa 7500-7502;, o^^o^uXc.^ durv^ ^ 5c«ic^-te-t 
c^ de;t /;oe/te.tea Sc/U/^^aa^c/uz^e ia ß^e;.,ea. u/ri ckum cwi 
7.,q^UX 7504 -oe^.« ^.o^e.re al. ,i.c/ux^c/tc^ ßco^a^e a^- 

1) Ouienmm.g. pj^. /,Vax^e-5ageaceuA vom 24. Ju^ /.^^ 

2) Z^anq^ujeUz EnAAn^^uJia. aoni 31 .d^l..mJjcl 1935. 

3) OvOo^-öung^J-e^g^^ vom 37.3c5e.'X-«^ 7535. 

Ja dert ule.L.rt Zeac/n^o.ca, dtc ^. //Zag^ ^oa ci, a ^aAX- 
^^Idr^r. Tonmando.^U,.r. .o^lvt.nd .e^.e. 3^..a.^^ cu>.9^- 
,.^UU .a^a,.eJuL.r. ^.^ ^l^d... ..^ h...vo^Vu.c,erui.n. 
a,<^.n..oh.apUn und Ue^Ue,r.^ heU>nA und g.Aobt .^ ^.ß.: 
"a^e u/iirc-mue^-tUc/i c /VtM&l-UkAxi^lLt" , 
"gjLoe-64ta 2u.ve.ila.e.^-ilqk,e-U." 

"CjLO'O'ie. UeJidle-n^-tz -un. ScM^W^au. \^ den. IdeU^rt 
in h1UJi&JÜMhm7CM,mi und Tola,^iie.i>L&U. -un. 



^' /iiUi^p.^o^tderubLl.cJie Be.ZÄ.e.btJie.Aj^ be.4. de^ nJim unte^t- 
y^ije^Ll^a tlibe4Jjß/t^ohxipt'\ 
3n /In^^Leruiurig. ^eJjie,^ LeA^^Uing, ujoJide. eJi mAJ:, dem CJ^e^Juiri 

ate^ ICloruQ. am Bande, de^t 7a.fi^e.'^lc(2.AJ^nie.daA^LLe, aLUig^e^eAcJine^ 

Soiue^Lt m^UL heLj/irvt AyAtfUJayt ma^jt Sofiuage.^ deJi o.'in^qe. 
^u,e.dA^che. BeamAe. 4Jii Öf4Ayie.^i^^uinq. -La dc^ etLemayLtcjert 7CaA'~ 
^eAMLciiea and y^ßae-te.^en. Dea^ckea Re-icJi^fnaAAriem fH^ ^oi,-^ 
cJie.^ üjaJL ß^ ire^p^.yLLch^le.^f^e^i't /t^c^e-^x) UlajcJiJje.^tgyte'Lfj.uig -ün 
'JariLLaA, 1933 -oc-uic üivLf-O'^ini pi. VuLg^erim Ciri IfiO^b^Ud dauon 
^^ueg.e. ÄjcIz -6e^,/7ia<3^ S^^a ayOie^dAjin^ httAjerifdÄjR^e^ an. mJ^cJi. 
^uJULecL^u^eddenm 

J^ot^ ^e4ne.A, gJio^^en lle-tdAen^^ unuide e^ aJnll^'jaÄA. 19^2 
uoa llajnbiLtg. naxüx fLa^/^cJiwdA,^ ab-tijaJi^iio^utie.^utmSe.yin PioMe 
LeonaAxLuyi^ ^otJJ^ijah fllajgjrm^ ^t aa^ SeAAj^ U9 de.^ uon de/n 
UamMuA.ge.4., SenaA, tre^oc//cax66tc/ica ^edenkAnuAie^ ^^Dn^e ^uedA." 
-öchen öp/e^ dc^ flaAU.onaA.^o^-iaÄA^niiui 4m }iamJjiiA.g*^ ajüLf^ge,- 

üchi moecJvtje nocJi e^^iwae/men, da^-ö tuiAj?.^ de.n ^nliA^te-LcI lea 
DokumenAjQn, uebe^ ^eAjije TaetA.g,k,e.^^ dA,e. äb^otwLpt edjte^ 
SohA^eAberui de^ Che^ de^ fiiaAAjzeAe.-iyütag. Be^^iAAjt an. dA.e Ula- 
^fA^nemeA^fA. lu-iAJxebni^hat/an i/om 1 9mT)e^enibe^ 1933 enAhaA^Ae^n 
A^tfAjx de^t de^ fflaAAne.uja^Lpt pjte.^ dA.e c^Z-o-^g^e-Lc/ie /l^MeZ^:. 
aLuflieni Cebd.e^ de^ Z^<.t^^jadA^en dAe hoe^ch^te. ^e^Lennan-g 
au^ge-öpyLocke.n ujAyuLm JueJt dAe EAjifjuLeJvLu/ijg de^ 'Ze^t^tudA.p.n ^ 
dAe.'^EjL^pjoAJvL^^e. an (jedilag-e.yA Kunden b>Lö ^jl 70% b^ S0%^^ eJi-- 
^e^en IconrUjznf woJi OngenAe.uA. (llagnxi^ ure^uinAwoäAJAjchm I^a^ 
ScJhfte^en -L^^ ge^.e-i^aluiet: Raede^; dximxjA^ noch ädLmA^ixiA^ 
uruAde de^i^e^Lbe ^pjjLeAjei ^uni Qene^iaL'-ädmAJioA^ i/on H^^A^e/L 
be^oe-^e^L^m 

OcAi- uju.en^che Ohnen ^eahA. guAjen Cn^o-Lg pLien. Ofvi Bach 

and emp^ehMe mAch 

Otvi a:^g,ebene^ y^^ 



[U^A. 



% 



•T-rr-t 



318 S/vlpMetj. Roojd./lfit. 322 
WUMiAjtgAon, Del. 19809. 



-.5^e- 67 Rli/e^^lde d^Li/e 

aeuj y.o^tL,ll.il. 10024 



tJRcU 1914. 



.*ö>^ 



Aßki/^ 



nvüt elrtem /1-tAyik.et ue^hex da^ Leo BaacL On^tuMjut ^ahj miAde 
Ajcti ort dea B^epjjecA^et e^Unne^ilf den Ich, uo^ 2 laJvien 
mit J tuten paelvtle. Sie e^aaetuvten dwnaMö die Ue^oep^enl- 
ILohy/tg. elne^ö 3hA,e^ BuecAe^m 

Och ujae^e Ohnen ^we^ eine kjüA.^e inilte.llung. ^etvi 
ixe^anxien^ ob dle^e^ Buch., lue^ dcui Sie den Lehen^lau^ ^o- 
ujle dA.e Pkotocople meinem Schwaqe^i^ C^otlLleb fllaqnwö he- 
noetlqjbenj In^^chen e^t^chlenen löt and- ujo Ictt e^ be^lel-^ 

len kjounn. 

Ulli be^lem Dank Im. Uo^LCLUy6 emp^hMe Ick mlclx Jknen 

OhJL 





J.3. l) ?:.> V/ ••*. o. .*. u. «-» 




J m 



H a u e n 



ci 



R 






• * 



> • 



t » 4 « 



• • • « • 



• • • • 



r-w.^«.-« r-»T-nff%f*i.i»;\««»^«ft»'"'Ww *'*' *-^»rv>M *,***■.* 



■*'^^JM*»-^*"»*'*t'%*"^f»*W**'^'^''*^*^'*' ^'' 



ich 






-^ur Oniiid der £r-i-Iciitl'^uii^ dc:^ ^Icrr:*! riciciiCprIl:Jido-:.uCii 
CTnoiinc icli • ' ' 



.-, ,v%'1"-'«*'" 



M a ß ii u 3 



■■"• «\ »•> j •»-•<'•.'■ •»4>-'"'»*'«-''*' 



„..;,i^^^.-^i—u.,^:-';-.«'%.««^<i-«»-:''7*-.i' -^.-.f -ä ^ .-'^'-T,-. f>^.y.r -■ •■ '*- ^ ;^.^y'>* r' 



Jch voiiiiieho diG30 Urloindc lii dor ÜJ'v.'ar-Lun:::^ ^^23 der >r- 
nannte, ^:otreu der Ilelcii3verraon\in,s vnil den GG;:otüO:i, cci- 
no ixVitcpril eilt 0:1 2;nr;i V.011I0 de^ Vol}::o>:3 erfülle -oad d:^o Vor- 
trc-uoii rccxitferti^t, das Iba durcli diene IrnGninirL^ "bericcc: 
TT/ird. Zugleich sicnoro ich. Xh.:ji den Deoeiadcren Uchut::: dC:. 
P.eiclie^ zu. 

ji ö r 1 i 21 j doli. ;U1. Juli 1QC5» 



j) e r 



xl U X ü li. >:> -i* s^ Ik X (<i i. i^j. X 



.'•»j.'"'«'« 



, »J.«>.«/t- 'i l».« '.' ' ''v"-«" 



■M' '. *.* l 






Jii Vertretu^i^ 



o 






z, ii e n li e r • 



r> 



,<J ?i.r-'^S 



^■m^ .h^tiit. fc&a 




iiTio t e 1 iunr^uur ' oiiid o 












V 



<* 1_ 



:. t> u X U 



All.' -W i^^i'k v^ 



^e^aubi£te_Ab£chrift_^ 



■' -» •. 






•.- .-1 • • 



^_e_li^.£Ji--i--Ii^^- 



o 



fO 


• 




^J 


ni 


(0 


r 


k. 




.^■a 


n 


fn 


0) 




o 


i'S 




o"" 


r— « 


f- 


T-» 


■*•> 


"7 


ha 


<*' 


rt> 


L. 


». M 


r: 


*J 


« 




.Q 



(Tj ;a E 



Der ixarineingenißar 'G-ottlieb M a g a u s, 
geboren an, 15. September 1303 in Hannovsr, hat von 
I.April ISOO bis zun Sl.Härz 1902 als Vol_qntär in 
den "/Jerkstätten des ScliifibaaresriortR der neichr,- 
uerft "'.riilhelaraiaven praktisch ge.r., rA^Al^ t- 



ür .wurde, ii'-^xlidsui .er au 



-^^ r;er höheren Gchilf- 



j? ^ 



X'* f- 



bauRchule z-u Brenisn die J.bf^cUlu::prüiiin(? be^-tandsn 
h^bt6',am 2.April 1904 in dan, ^Terf tdienf^t eingcntellt . 
achden er seine Au«bildan.f;nzo_it_ abgeleiRtet hatte, 

v/urde Lagnun nit Wirkung von I-ApI^ i?^9_.sun 2Gch- 

nischen S_ejcr__et^r^ j.;rnann^^^^^^ i.r uef^tand an 25.r2braar 
1914 die' sv;eite Fachprüf ung für die jetzige kar ine- . 
in-enieurlaufbalm, Zun Februar 1915 wurde L.agnus 
zur Inspektion des UnterRC6bootr,;;eHen=T nach kiel 
versetzt und war vom.lifovenber 1915 biß zur Beendi- 
gung der. ::rieg6s au den <^)^ooj._^-S>}^z])u^(mJol&, 
Cattaro.TrieRt und Fiume kommandiert . An 30. Juni 1920 
schied Llagnus infolge Boantonabbau.s au« den Harino- 
dien^te au--., ^r vmrde an I.April 1925 aln technischer 
Obörsekretär auf Tiartegeld wieder auf dgr narincvrerft 
•Jilhelnshaven eingontellt und r.päter nit "irkung von 
gleichen Tage alf; plannaßiger Beantor (Ji.'LUfiii.-S^^'ty »^-^ ^ 



- 2 ~ 






in Ablauf des Sl.Eezesibor 1S35 scheidet 



4- 



Ma,^^aß auR dem laarineaienRt auR 



Wi 



c; t:i ^ 



1X16 



In 
Vor 



1 ^ 



aex 



Zeit von 1909 bis 1920 war L:agnu 



C.4 



cep.QZzzei 






n uberiinRc 



.mnond urtcilGii 



s,^- ***n--^t,-"»'-«t»*r »«ii 1 



Q in äu3 e r a t z u v e ilx a ij r_i g_6 r , 






ioBenhaf t'3r und befa- 



,n T 



hirter Beant6r,dGr bsi anermuajjicnem..,,i^,iei^ 



Ig 



ö 



srla 



v> 



*^ o 



iJLUlöil 



- /"^ 



er Jrilichttreae.gepaarx nie Su;cGm._üocrL 



Ulla nie 
chni- 



■A *.r* ""■•'» -^^H"»" "»^ *■ T' •!.-' 



sehen V e r r t an dn. i>;i und gro.:e 



-1 p-roSer umRiciit aui a±ion mr. 



zu 



reteilten Gebieten nurvorragendeR^ gGleiRtet 






u . 



Auch m aer 



Zeit von' 1S25 biR 1935 hat 



L^agnu?:. seinen 



Di er 



^ ,-. 



;-o o 



'.'J ü 



<^tetR mit grojjem i^i 



fer und 



p e inl i che r Gev; i r p. e 



,n ] 



1- 



ul 



etwas zuaciiuluen icoLiaen 



afti3;kQit erfüllt und r.ich nio 
laaaen. Seine technif^.chcn 



i^ 



enntniRRe und J^anig/wüi uSxx \/aLox^ ._^,au 



n-; 



j. 



Sein Verhalten in und au:-.er LuenHC v;a 



-4i -«. 



einwandfrei. 



Da ka^-nus auB dem Llarinedien^t auRRchei- 
d et, «oll auch an dieser Stelle iha der J)ank_für, 
seine treue Mitarbeit auBgeaprochen werden. 



L.3. 



p-ea. von iJordeck 
lonteradmiral und 



Xi. 



Ob erwe r f tdir ekt or 



> • . . 



.» '♦ 






'i-'r^tA^ * '"i'i 






i.gl*..^"«-»**!*" 




^^^^•^ 






-}i!: -* ^"^ ¥ 






tx 







- 1 1- t 



j m i\[ a u e XL ■ d c ö 



•R O 1 C II Ti 



• • • • ' 



« • 









. .••;*»•_-):*>•»»< 



.">»"—••,•»<, ►■•»«- 



,^_j.,,.-. <•-,:-;/ M- V' :'.'•:(■••■* • 






T^ ■ fc ^.i ' •*■ ,••* '' «f- ^■» ,-^- • *■ 

XrOjT - .-..^ — J-»••w«U-.-^^^-••»••*- 
■■•■• V .1'* ■"•'■'*■■■'" ' ^ -^ ■ 



G- O t t 1 1 O "b .- - o 



•, :«■•' ."■♦••x '-:* ^,'Vjv,.'-i 



. .i. ,>- -y( -!•»''>'■ •'•■".' 



il 4i. ß n u s 



-,fM, "u'y-tjr- 



tritt auf Gruad c.C3 5 S doo;nelcL3:b-:ir-or-OoCt2c^ 1 
51, 'Dozq:.\oqt 1-^>^ i^ den I^iC3t^id, 



li e r 



1 1 n , den ^>l. i)c^c:^cr l^'l:'5, 



.». 



Dg-? Belchüliirlc^^GVAlni^tor 



t *««. «t^ ■•«•:• 4'^i-' ^ *<> 



A-Kj', V.'n. 






rxj'' 



LJ O 






rr 



V O xl ij 1 U i< 




e s 1 c {i; G i 



..uir.B.iTr.lVi^l^ ^-^ 













/ 



i 




/ 



>:; 



'^^Af^ 



^v^ # 



Dr. Srnest Hainburger 
67 Rlverslde Drive 
New York, N.¥. 10024 



30. Oktobef 1969 

W/599 -i2H/IS 






kl 



f 



Pran Eva Mar.ur 
Via dal Sole 26 
6SOI Locarno-Muralto 



/ 



^ 




Sehr geehrte Frau Masur, 

Ihre Anschrift verdanke ich Ihrer Kusine, 
i^rau Dr. Siraon in New York, aie mich beauftragt 
hat, Sie besi^ens von ihr su gruesf?en. 

Ich habe im vorigen Jahr ein Buch 'Juaen im 
O^ff entliehen Leben Deu Bchlands'' im Verlage 
J.C.B. Mohr in IXiebingen erscheinen lassen, cias 
bis 1918 reicht und bin jetzt dabei, eine ent- 
prechende Publikation fuer die Weimarer Zeit 



s 



« *- 



vorzuüerej-ten. 

Die betreffenden Baende enthalten alle Per- 
sonen volljuedlscher Abstammung:,, gleichviel ob 
sie juediöch, aus dem Judentun ausgeschieden oder 
getauft waren, 

Fuer die Zwecke dieser Publikationen waere ich 
Ihnen dankbar, wenn Sie mir die Lebensdaten Ihres 
verstorbenen Gatten angeben wolligen. Ich habe ihn 
wohl gekannt, da ich von 19^1 ab sein Kollege im 
Oberpraesidium in Breslau war. Ich weiss auch,dass 
er nachher Vizepraesident an der Regierung von 
Hannover gewesen und, wie mir Jetzt Frau Dr. Simon 
sagte, nach dera Zweicen V/elt krieg an diese Regie- 
rung als Praesident berufen worden ist. 

Fuer weitere Angaben (Geburt»- und Todesjahr, 
Rauptet appen der Laufbahn mit Jahresangaben und 
eventuelle Charakteristik der Hauptgebiete seiner 
Arbeit) waere ich Ihnen dankbar. Wann sind Sie nach 
Englatnd gegangen und wann zurueckgekehrt? 



-2- 






IS 



- 2 



-u. 



30, Oktober 1969 
W/599-EH/IS 



Frau Eva Masur, Via del Sole 26, 66OI Locarno-Muralto. 



I 



Soviel ich weiss, gehoerte Herr Masur der Deutschen 
Deraokrati sehen Partei an oder stand ihr nahe. Koennten 
Sie dies auch praezisieren? ^l^^ X/^-/ 

Fuer alle Angaben, die Sie mir tnachen koennen, 
waere ich Ihnen sehr dankbar, und ich werde Sie selbst- 
verstaendlich als Quelle fuer aeine Informationen 
zitieren. 






Mit freundlichen Gruessen 



Ihr ergebener 



) 



DTt Ernest Hamburger 



/ 



/ 



Dr. MASUR 

REGIERUNGSPRÄSIDENT LR. 



LOCARNO-MURALTO 

VIA DEL SOLE, CASA V ER INT RA 
TEL. 093/73769 



7. 



^ njuJ^i^~f 








■^•' f'^^-.'.>j\ 



ir 



r/A* iAä 






SUj^ 



J <^.-V^ 



^^v 




-6 



o 







c^ 




>V^- 





IT 



A^^r^ySL^ 



c- 







^Cax-v/ 





^yJiyl ^.t^ (le.-^Ji-^^_j 



1^-^%^"^ ^y^^j 









A 







^jLßJ^—>^^~ 




y^ 



w7 J^ 




>5xC-n^-V''*-- ^^ (y 



4^^^^^-t ^l^.^-M/w.J' v-v.!^ .^^e^^u^-^xt^, 









Jl/^-v-t^l^ 



D 




^^ 



Oj^^-f 




x^ 




tt 



^l/O^l-l,-^ 






^ 



Lebenslauf Dr. Kurt Masur. 



Geb. am 29. Januar 1885 in Breslau. Studiui!-! der Jurisprudenz 
1904 - 1907, dann lief erendarexamen. 1908 Promotion zum Dr. iuris. 
1912 Assessojrexamen. In den folp:enden Jahren Regierungsrat, 
Oberregierungsrat, Landrat. Daün 1927 Beförderung zum Reg. 
Vizepräsidenten in Hannover. 1933 von den Nationalsozialisten 
des Amtes enthoben. 1939 Emigration nach England. 1948 Rück- 
kehr nach Deutschland. In Hannover Leiter der Polizeiabteilung 
im Min. d. Innern. Beförderung zum Regierungspräsidenten. 
Abschied wegen Erreichung der Altergrenze 1951. Steckkreuz 
des Verdienstordens der Bundesrepublik Daitschland. 
Dr. Masmr war von 1917 bis 1954 Mitglied der S.P.D. 
Todestag: 7. Seplanber 1964 






"v" \ ■ 



f- ,^ 



^■«^ 



iy/ 



/ 



^.^ ijf i^^- (. 



y" 



lA 



^A>,i^ 



/ .,n 



l/f} 



/ 



# J- 



# - 



/ 



•# 



?^^5^ 



*A/uy^ 



I 



-^rrm 









l(^C-C^ 



'^r%: 




j^^u^*^^ 



'Ar^.^^^ y^^ 



Ju^^ •^Cct^'^C^ 




Ai'i^ 



^ 



/m^ -^ ^■^£^A 



^A^^tU Zj (*:) 



.-^^ 



y.z 



^t^ ^ ,^\r- 
















4m cteiH IhUüU: 

HAKBY KNOPF: 

Erlioierungen lar neaen 
- Eentenerhöhnnf sverord- 

nunf '* 
Kt'RT LOEWENSTEIN: 

EuropftiMbc Krise 



Wüchc in Israel / WeUbühne / 

Musik .' Wiedergutmachung / 

Vot 50 Jahren / und andere 

Bei: rage 




A :b 




Herrn 

Dr. H» Welchraann 

Praesident d, 

Rechnungshofes 

G-aenseniarkt 36 

HamburR-Cr e man:/ 



V?. /.6I 

^'r. 



/* 









1480 .n.n .3''aÄ~Mi 



IKGIIN OLEJ MEKKAS EUROPA 

PUB 141 




niuM' 



nDn"»« TDnö "»biv imK 



^ 



Prel»: S5 Aforot 




Joseph Marcus v t 




?^ Joseph Marcus hat den 50. Ge- 
'burtstag seines "Blau-Weiss" 
nicht mehr erlebt. Im Frühjahr 
1912 gründete er die Jugend- 
gruppe des Wandervereins 07. 
In dieser Verkleidung erschien 
die erste Ortsgruppe des "Blau- 
Weiss" in der Oeffentlichkeit. 
Erst 1913 wurde nach Grün- 
dung der Ortsgruppen in Ber- 
lin, München und Prag der 
"Wanderbund Biau-Weiss" ge- 
schaffen. Nur kurze Zeit — bis 
zum Ausbruch des Ersten Welt- 



krieges — konnte Joseph Marcus 
(von allen "Seppl" genannt) 
seinem Wanderbund den Stem- 
pel seiner starken und eigen- 
willigen Persönlichkeit aufdrük- 
ken. Was er in dieser knappen 
Zeitspanne erreicht hat, ist er- 
staunlich. Aus verwöhnten, ver- 
zärtelten, blassen Grosstadtkin- 
dern machte er "zünftige" 
Wandergefährten, führte sie 
über Stock und Stein, härtete 
sie ab, lehrte sie Selbständig- 
keit und Disziplin, Abkochen 
und Kartenle.sen, Naturbeobach- 
ten und Singen. Ueber das he- 
bräische Lied, das er von seiner 
Palästinareise mitbrachte, schuf 
er die Verbindung zum jüdi- 
schen Selbst bewusstsein. Wenn 
er aus dem Weltkriege auf Ur- 
laub kam. fand er einen von 
ihm gegründeten und erzoge- 
nen Führerkreis vor, der in sei- 
nem Geist weiterarbeitete. Um 
1917/lR herum entglitt ihm die 
Führung und ging auf einen 
jüngeren Kreis über, der be- 
reits teilweise andere Tenden- 
zen verfolgte Es kam zu 
schmerzlichen Auseinanderset- 
zungen. 

In seiner Beruf slaufbahn ge- 
hörte Joseph Marcus zu dem 
kleinen Kreis von Zionisten, die 
die Beamtenlaufbahn in der Wei- 
marer Republik wählten (wie 
er so Hermann Badt. Hans Gos- 
lar und andere ) Er war zu- 
nächst Regierungsrat in Bv^- 
lau, später OberregierungsraL 



in Düsseldorf. Hierbei hatte ei 
sich besondere Kenntnisse im 
Polizeifach und im Einwohner- 
Meldewesen erworben. Diese 
Kenntnisse stellte ei nach der 
Staatsgründung dem Innenmi- 
nisterium in Israel zur Verfü- 
gung und war einige Jahre im 
Staatsdienst tätig. Er konnte 
sich, wie viele Schicksalsgenos- 
sen, damals nicht frei entfalten 
und schied wieder aus. In ihm 
mag die Verbitterung darüber 
nachgewirkt haben, dass nach 
seiner Einwanderung (1933> die 
Sochnut keinen Arbeitsplatz 
für ihn gefunden hatte, und er 
sich lange Jahre hindurch als 
Inhaber einer Pension in Bet 
Hakerem (Jerusalem) ernähnn 
musste. 

Seine gr<)sstc Befriedigung 
fand er in all diesen Jahren in 
seiner Familie, und insbeson- 
dere als der geschäftliche Be- 
rater und Impresario seiner 
B'rau Käte Ephraim-Mavcu.«?. 
der bekannten Malerin und 
Bildhauerin. für die er Au.s- 
stellungen organisierte. Bis ihn 
die tückische Krankheit traf, 
der er zum Opfer tiel. blieb er 
ein jugendlicher, von Ideen 
sprühender Mensch. Auch hier 
im Lande liebte er eSj, "auf 
Fahrt" zu gehen, und wollte Ju- 
gendherbergen gründen. Sein 
Andenken v. ird m Vulen vri 
terleben. 

F. iVI, 




Aufruf 



Der Magistrat der Stadt 
Frankfurt a/Main ist im Be- 
i'riff, mit Hilfe einer aus Ju- 
den und Nichtjudcn zusainmen- 
gesetzten Kommission eine 
Schriftenreihe über die Ge- 
schichte der Frankfurter Juden 
m den letzten l.^O Jahren her- 
auszugeben. Zunächst sollen 
per.sonliche Berichte über Er- 
lebni.'^se während der Näziherr- 
.schaft als wertvolle Beiträge zu 
dieser Geschichte gesammeil 
und nach Möglichkeit veröffentt 
licht werden 



Alle ehemaligen Frankfartei 
Juden, die jene Zeit miterlebt 
haben, werden gebeten, einen 
solchen Bericht niederzuschrei- 
ben und ihn baldmöglichst der 
Sammelstelle bei der Wiener 
Library. 4. Devonshire Street, 
London. W. 1 , 7.u übersenden 
Der Vorbereitende Aussclius^ 
für die Neuere Geschichte der 
Frankfurter Juden. 

Rabbiner Dr. 
ilEORr. S.XLZBERtiER 
HEINRICH EISEMANN 
SIMON BISCHHEIM 



Wir J^ehcn in tiefer Trauer das Ableben unser,. 
Gründer. nu<\ Vorsitzenden unseres Verbandes 

Dr. Joseph Marcus '' ^ 



Ministerialrat a D. 



hier^lunli b^laiiui. 



Der Verband für 
J'ITUAII HAK MTRON 










yh^ 




As» 



\ 



} 



t 



/ 



M 



u 



l 



^i-^i 







1 



■\4 .1 1 



■ /v 



I 



SONDERABDRUCK AUS 

JAHRBUCH FÜR DIE GESCHICHTE 
MITTEL- UND OSTDEUTSCHLANDS 



/? 







Band VI 




MAX NIEMEYER VERLAG /TÜBINGEN 



m 



«^ 



/ 



HANS-KARL BEHREND 

ZUR PERSONALPOLITIK 
DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 

DIE BESETZUNG DER LANDRATSSTELLEN 
IN DEN ÖSTLICHEN PROVINZEN 1919-1953^ 

Die deutsche Novemberrevolution von 191 8 brachte die Sozialdemokratie 
nach Jahrzehnten der Staatsverneinung in die politische Führung des Staates. 
Dieser Übernahme von Führung und Verantwortung waren keine Umwäl- 
zungen voraufgegangen, wie sie den Vorstellungen von einer sozialistischen 
Revolution entsprochen hätten. Das Eigentum war unangetastet, der Staats- 
apparat unzerstört und die Bürokratie in ihrer Macht geblieben. 

Die Sozialdemokratie, der in den ersten Monaten nach der Revolution 
allein die Lenkung des Staates oblag, fand sich unvorbereitet in diese Situa- 
tion hineingestellt. Es bestanden keine konkreten Vorstellungen in der Partei 
über eine Neuordnung des Staatsapparates und über die Stellung des Be- 
amtentums im Falle eines Zusammenbruchs der Monarchie^. Die linksradikale 
Forderung nach Übernahme aller Macht durch die Arbeiter- und Soldatenrate 

1 Der vorliegende Aufsatz beruht auf der Dissertation des Verfassers, die den Titel „Die 
Besetzung der Landratsstellen in Ostpreußen, Brandenburg, Pommern und der Grenzmark 
von 1919 bis 1933" (IV, 181 gez.Bl. [Maschinensdir.], Berlin, Freie Universität, phil. Diss. 
13 September 1956) trägt und unter der Betreuung von Prof. Dr. Hans Herzfeld entstanden 
ist — Die Akten des Preußischen Ministerium des Innern über die Landratsamter im 
Hauptarchiv (Ehem. Preußisdies Geheimes Staatsarchiv) in Berlin-Dahlem, eine der wesent- 
lidien Quellen besonders der Dissertation, konnten gemäß Genehmigung des Bundesarchivs 
leider nur bis 1933 eingesehen werden. In den Anmerkungen wird auf sie unter Landrats- 
ämter speciaUa (LRÄ. spec.) bzw. Landratsämter generalia (LRÄ. gen ) verwiesen. Die Sit- 
zungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, des Preußischen 
Landtages, des Hauptaussdiusses des Preußischen Landtages und des Staatsrates werden 
jeweils unter dem Stichwort Landesversammlung usw. zitiert. 

2 Aus dem sozialdemokratisdien Lager kam die sdiärfste Kritik hieran von Julius Leber, 
Ein Mann geht seinen Weg, Bln., Frankf. a. M. 195^, S. 189, 2ai. Vgl. Theodor Eschenburg, 
Der Beamte in Partei und Parlament, Frankf. a. M. 195^. S. 39; Arthur Rosenberg, Ge- 
sdiidite der deutsdien Republik, Karlsbad 1935, S. 15. 



B':;:^^t;jf|,f,..;,.;..f: 






12» 






174 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 175 



M^i' 



V'- I 



fand für einige Monate in der Einsetzung der Räteorganisation als Kontroll- 
itstanz in verschiedene Zweige der Verwaltung eine ^^geschw^^^^^^^^^ 
schließlich auch nur ephemere Verwirklichung. Abgesehen von d-sem revo u 
tionären Zwischenspiel bestand der Ausgangspunkt der von sozialdemokra- 
tischen Ministern konzipierten und durchgeführten ^^^^.^^^^^^^^^^ 
Übernahme des bisherigen Behördenapparates, ^^^f ^^^.^^^f ?^ f ^^ J'^^'"' 
Verfassung dann ihre „wohlerworbenen Rechte« emsdiheßhch der Bestallung 

auf Lebenszeit bestätigte^. 

Dies bedeutete indessen keinen Verzicht auf Machtausübung durdi die Be- 
setzung wichtiger Verwaltungsstellen. Der übernommene Behördenapparat 
sollte vielmehr „demokratisiert« werden. Hierin sah die Sozialdemokratie m 
erster Linie die Besetzung einflußreicher Verwaltungsposten mit zuverlässigen 
Anhängern der republikanischen Staatsform. Da nun mit dem alten Behorden- 
apparat gleichzeitig - wenn auch leicht modifiziert - die bisherigen beamten- 
rechtlichen Grundsätze übernommen worden waren, boten sidi für diese 
Demokratisierung vornehmlich die politischen Posten an. 

Innerhalb des Beamtenkörpers nahmen die politisdien Beamten* eine 
Sonderstellung ein. Die konstitutionelle Monarchie verlangte von dieser 
Gruppe die offizielle Vertretung der Regierungspolitik als Teil der amtlichen 
Tätigkeit. Das formale Kriterium bestand in der freien Entziehbarkeit des 
Amtes. Die Inhaber dieser Beamtenstellen wie Staatssekretäre, Ministerial- 
direktoren, Oberpräsidenten, Regierungspräsidenten, Landräte u. a. konnten 
jederzeit durch königliche Verfügung einstweilig in den Wartestand versetzt 
werden. Dem Wesen nach bestand diese Gruppe schon seit 1848/49; die Be- 
zeichnung „politischer Beamter« wurde in den 80er Jahren angewandt, amt- 
lich jedoch erst in einem Erlaß vom 31. August 1899 anerkannt. Für das 
Königreich und für die Weimarer Republik kann trotz einiger Veränderungen 
im Verlauf der Zeit festgehalten werden, daß die politisdien Beamten eine 
Gruppe bildeten, von der eine besonders enge Fühlungnahme mit der Regie- 
rungspolitik verlangt wurde. 

Von den politischen Beamtenstellcn entfiel ein sehr großer Teil auf die 

3 Art. 129, Abs. I u. Art. 131, Abs. 2. Vgl. Arnold Brcdit, Das deutsche Beamtentum 
heute (als Manuskr. vcrvlelf.), New York 195 1, S. i. 

4 Die juristisdie Seite der mit den politisdien Beamten zusammenhingenden Fragen be- 
handelt Otto Goldberg, Die politisdien Beamten im deutsdien Redite, jur. Diss. Leipz., 
Dresd. 1932. — Arnold Köttgen stellt die Gruppe in den staatsreditlidien und politisdiea 
Bereidi in: Das deutsdie Berufsbeamtentum und die parlamentarisdie Demokratie, Bln., 
Leipz. 1928. — Bill Drews kritisiert den Begriff in: Bcamtenredit und Beamtenpolitik, in: 
Beamien-Jahrbudi, 10. Jg., Nr. 3, Bln. 1923. - Max Weber hebt besonders die Aufgabe der 
Erhaltung der bestehenden Hcrrsdiaftsvcrhälinissc durdi die politisdien Beamten hervor m: 
Politik als Beruf, in: Gesammelte politisdie Sdiriften, Mündien 1921. 



Landratsstellen. Der Landrat übte in seiner Doppelfunktion als unterste In- 
stanz der staatlidien Verwaltung und als Spitze der kommunalen Selbst- 
verwaltung des Kreises ein außerordentlich einflußreiches Amt aus, dessen 
Polizeibefugnisse z. B. mit dem Überwachungsrecht über Vereine, Versamm- 
lungen usw. tief in das politische Leben des Kreises hineinreichten. G. Gothein 
vertrat sogar die Ansicht, daß Preußen letzten Endes von den Landräten 
regiert werde^. 

Für die Sozialdemokratie und ihre Weimarer Koalitionspartner in Preußen 
bildete neben den Oberpräsidenten-, Regierungspräsidenten- und Polizei- 
präsidentenstellen gerade das Landratsamt einen hervorragenden Ansatz- 
punkt zur Durchführung der Demokratisierung der Verwaltung. Um die 
Besetzung gerade dieses Amtes fanden im Verlauf der personalpolitischen 
Debatten in der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung und im 
Preußischen Landtag sowie in dessen Hauptausschuß die heftigsten Ausein- 
andersetzungen zwischen den Fraktionen statt, die ein treffendes Bild der 
personalpolitisdien Konzeption der einzelnen Parteien vermittelten. 



I. 

DIE PERSONALPOLITISCHE KONZEPTION 
DER POLITISCHEN PARTEIEN 

In der Frage der Personalpolitik befand sidi die Sozialdemokratie im Ver- 
gleidi zu den anderen Parteien in einer besonderen Situation. Ihre Anhänger 
waren unter der Monarchie am weitgehendsten vom Eintritt in die Verwal- 
tung ausgeschlossen gewesen, womit sidi für die Partei eine besondere Aus- 
gangsposition ergab. Zudem hatten audi die für die Personalpolitik aussdilag- 
gebenden Mehrheitssozialisten trotz ihres gemäßigten Dogmas redit erhebliche 
Kompromisse zwisdien überlieferten Ansdiauungen und dem Zwang der 
Realität in ihrer Stellung zum Beamtentum zu treffen. 

Das Erfurter Programm der Sozialdemokratisdien Partei forderte „Wahl 
der Behörden durdi das Volk"«. Diese Forderung sdilug sidi im wiederholt 
zwisdien 19 19 und 1921 ausgedrüdvten Verlangen nadi Ausweitung der 
Selbstverwaltung nieder. Dies kam besonders in dem Plan der „Kommunali- 

^ Agrarpolitisdics Handhudi 1910/1911, Bln. 1911. S. 453- 

ö Erfurter Programm, in: Handbudi für den Preußisdien Landtag 1921, Bln. i9ii, S. 153- — 
Das Görlitzer Programm von 1921 verlangte „Demokratisierung aller staatlidien Einridi- 
tungen-. Hrsg.: Johannes Hohlfeld, Dokumente der Deutsdien Politik u. Gesdiidite v. 184S 
bis z. Gegenwart, III. Band, Bln. 1951, Nr. 19, S. 121 f. 



/ 






176 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 177 







sierung" des Landratsamtes zum Ausdruck^. Der tragende personalpolitlsdie 
Grundsatz in der ganzen Weimarer Epoche indessen dürfte seine beste Um- 
schreibung in dem Schlagwort Demokratisierung der Verwaltung finden. 
Hierin sah die SPD zum einen - in Anknüpfung an den Ausschluß ihrer 
Anhänger in der Monarchie - die Besetzung von Verwaltungsstellen mit 
Männern aus ihren Reihen, zudem wollte sie entsprechend ihrer Fraktions- 
stärke im Landtag auch in der Verwaltung vertreten sein, und zum anderen 
hegte die Partei ein tiefes Mißtrauen gegen die alten, im obrigkeitsstaatlichen 
Sinne erzogenen Beamten, von denen sie nur eine Gegnerschaft zur Republik 
erwartete. Die einflußreichen Stellen sollten also mit zuverlässigen Republi- 
kanern besetzt werden. Diese Forderung nun zog ein grundlegendes Problem 
nach sich, die Frage nämlich nach der verwaltungsmäßigen Vorbildung der 
Anwärter für jene Posten. Für die Stellen, auf die es der SPD besonders an- 
kam, für die Oberpräsidenten-, Regierungspräsidenten- und Landratsstellen, 
standen so gut wie keine Kräfte mit der für den höheren Verwaltungsdienst 
notwendigen juristischen Vorbildung aus den eigenen Reihen zur Verfügung. 
Als einzige Lösung bot sich die Besetzung dieser Stellen mit sogenannten 
Außenseitern an^. Die SPD betrachtete diese Männer, von denen eine ganze 
Anzahl aus der Praxis der kommunalen Selbstverwaltung und aus dem Par- 
tei- und Gewerkschaftsapparat kamen, als notwendige Vertrauensmittler 
zwischen Bevölkerung und Regierung, die aktiv in den Prozeß der Umwand- 
lung des Obrigkeitsstaates in einem Volksstaat eingeschaltet werden sollten. 

Im Vordergrund stand also für die Sozialdemokratie das Bestreben, durch 
die Personalpolitik die Republik zu festigen und ihren Bestand zu sichern. 
Der politischen Vertrauenswürdigkeit eines Stelleninhabers wurde hierbei der 
Vorzug vor dessen Sachkunde eingeräumt. Die Praxis der Stellenbesetzung 
zeigte, daß die von der Partei im Parlament aufgestellten Grundsätze sidi 
nicht in eine rücksichtslose Patronagepolitik umsetzten, zumal sich die von ihr 
gestellten Ministerpräsidenten und Minister des Innern aus der wirklichkeits- 
nahen Anschauung ihres Amtes und aus dem Zwang der Gegebenheiten oft zu 
selbständiger Entscheidung gegenüber der grundsätzlichen Einstellung der 
Partei gecirängt sahen. 

Während die SPD weitgehend von dem Grundsatz der Ämtervergebung 
an politisdi zuverlässige, fachlich geeignete Kräfte ohne der notwendigen 
Voraussetzung einer nur durdi juristisches Studium und entsprechende Ver- 

" Siehe S. 184. 

^ Ihnen gej;cnüber standen die sog. Faehbe.imten. Hierunter werden Beamte verst.inden, 
die nadi abgesdilossenem juristisdiem Universitätsstudium und nadi beendeter Verwaltungs- 
vorbildung sidi als Regierungsassessor für den höheren Verwaltungsdienst qualifiziert hatten, 
sowie ehemalige Geriditsassessoren, die in diesen Dienst übernommen wurden. 



waltungsausbildung erworbenen Qualifikation ausging, während bei allen 
sozialdemokratischen Äußerungen zu Personalfragen immer wieder die 
politische Vertrauenswürdigkeit als Hauptanliegen in den Vordergrund trat, 
sprach sich die Deutsche Demokratische Partei (DDP) in ihren Grundsatz- 
erklärungen von vornherein für den Primat der Sachkunde aus. Wohl wollte 
sie die Verwaltung auch unter starker Beteiligung des Laienelementes organi- 
siert sehen^ - hieraus ergab sich neben der Einstellung zur Republik eine 
gemeinsame Plattform mit der SPD in Personalangelegenheiten -, aber gleich- 
zeitig verwahrte sich die Partei gegen eine Politisierung des von ihr vor- 
behaltlos anerkannten Berufsbeamtentums. Das schloß indessen die wiederholt 
an das Staatsministerium gerichtete Forderung nicht aus, nur solche Beamten 
für politische Stellungen zu verwenden, die in jeder Weise die Politik der 
Regierung verträten, andernfalls mit außerordentlicher Strenge vorzugehen^". 
Nach oft kritischen Äußerungen in den Anfangsjahren fand die Personal- 
politik des Ministeriums des Innern ab 1925 weitgehend die Billigung der 

DDP-Fraktion. 

Zu Fragen der Personalpolitik hatten SPD und Zentrumspartei eine ahn- 
liche Ausgangsstellung. Die in der Monarchie durchweg einseitige Bevorzugung 
von Protestanten in der Verwaltung - selbst in den katholischen Landes- 
teilen - ließ die Zentrumspartei nach 191 8 deutliche personelle Forderungen 
anmelden, denen gegenüber sich der sozialdemokratische Koalitionspartner 
recht großzügig zeigte^i. Neben dem Bekenntnis zum Berufsbeamtentum als 
einer der wichtigsten Grundlagen der Staatsordnung^^ gpi-^ch sich die Partei 
für eine Zusammensetzung der Verwaltung aus allen Bevölkerungsschiditen 
aus, wobei die Ansicht eine Rolle spielte, daß in der Vergangenheit die Füh- 
lung der Beamtenschaft mit den breiten Volksmassen und somit auch deren 
Vertrauen zum Staat selbst verlorengegangen sei^^. Aus dieser Grundhaltung 
heraus ergab sich eine breite Basis der Zusammenarbeit mit der SPD, deren 
Innenminister für ihre Personalpolitik in der Regel die Zustimmung der 
Zentrumspartei erhielten. Mit dem Hinweis auf die vorwiegend von Katho- 
liken bewohnten „national gefährdeten" Gebiete in Sdilesien und dem Rhein- 

'» DDP-Programm, In Hrsg.: J. Hohlfeld, Dokumente, III. Band, 1951, Nr. 13. S. 104!?.; 
Handbud. f. d. Preuß. Landtag, 19^1, S. 221 u. 193^, S. 240. Vgl. Theodor Heuss, Die neue 
Demokratie, Bln. 1920, S. 88. 

10 Barteld-Hannover, Landtag, 23.4.19^3, Sp. 16 799; Grzimek, Landtag, 26.2.1930. 

^^"'a. Rosenberg, GesA. d. deutsdien Republ., 1935, S. 200 f.; Sprenger, Landesversamm- 
lung, 8.7.1920, Sp. ii754f-; Schmelzer, Landtag, 18.3.193^, Sp. 24 858. 

12 Rldnllnicn, In Hrsg.: Wolfgang Treue, Deutsdie Parteiprogramme 1861-1954, Gott.. 
Frankf. a. M., Bln. 1954, S. 128 f. 

13 Lconartz-Bitburg, Landtag, 14. 10. 192 1, Sp. 38 19. 






178 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 179 



land machte die Partei ein regionales Moment in ihren Personalforderungen 
geltend^*. Die Aufgaben der politischen Beamten sah das Zentrum als poli- 
tisdhie „Missionsarbeit" gegenüber den indifferenten oder den die Republik 
ablehnenden Bürgern an^^. 

Sozialdemokraten, Demokraten und Zentrum verband bei allen Unstimmig- 
keiten die gemeinsame Anerkennung der republikanischen Staatsform und 
das Verantwortungsgefühl für den demokratisch-parlamentarischen Staat. 
Wesentlich zurückhaltender stand die Deutsche Volkspartei (DVP) dem neuen 
System gegenüber. Die Grundsätze zu Personalfragen dieser Partei ent- 
sprangen dem Prinzip, nicht mit dem Jahre 191 8 einen scharfen Trennungs- 
stridi zur Vergangenheit hin zu machen, sondern „mit linder und leiser Hand 
wieder die Verbindungsfäden anzuknüpfen"^^. Entschieden trat die Volks- 
partei allen Bestrebungen entgegen, in politische Beamtenstellen Kräfte ohne 
erforderliche Vorbildung und Eignung nur wegen ihrer Parteizugehörigkeit 
zu bringen^'. Die Koalitionsphase der DVP in Preußen von Ende 1921 bis 
Anfang 1925 mit den drei Weimarer Parteien zwang ihr keine grundsätzliche 
Änderung der Haltung auf. Gleichwohl räumten ihre Sprecher im Parlament 
ein, daß z. B. bei der Besetzung von Landratsämtern nicht nur nach der 
juristischen Vorbildung gefragt zu werden brauche, sondern auch die Um- 
gangsfähigkeit eines Stellenbewerbers mit der Arbeiterschaft zu berücksich- 
tigen sei^^. So gestand die Partei dem Innenministerium eine beschränkte Ver- 
wendung von Außenseitern für eine Übergangszeit zu. Nicht zuletzt wegen 
Differenzen in Personalangelegenheiten schied die DVP aus der Großen 
Koalition in Preußen aus^^. Die Kritik an der Personalpolitik des Ministeriums 
des Innern entsprang der Forderung, keine Stellenbesctzung nach dem Partei- 
buch vorzunehmen. 

Ohne jemals während der Weimarer Epoche in Preußen in der Verantwor- 
tung gestanden zu haben, verblieb der Deutsdinationalen Volkspartei (DNVP) 
die Rolle der ausschließlichen Opposition und Kritik auch in Personalfragen. 
Ihren öffentlichen Äußerungen zufolge wollte die Partei das Beamtentum 
allen Parteieinflüssen entzogen sehen. Nach deutschnationaler Ansicht mußte 

^■^ Hess, Landtag, 17.6. 1922, Sp. 10784. 

'^ Pcucker, Landtag, 15. i. 1928, Sp. 24 160. 

'" Leidig, Landtag, 14. 10. 1925, Sp. 4302. 

^"^ LIandbuch f. d. Preuß. Landtag, 1925, S. 154I.; Beamtcnprogramm v. 5,2.1927, in: 
Der Beamte, 2. Jg., Bln. 19^0, S. 91. 

^** V. Richter-Duisburg, Landtag, 14.10.1921, Sp. 3835 f.; v. Kardortf, Hauptaussdiuß, 
5. V 1923, Sp. 24. 

*" Manuskript für: Die Zeit vom 8. 12. 1923, in: Stresomann-Nadilaß, Mikrofilm, Serial 
No. 7165H, voL 5, Negative Frame Numbers H. 154.893 ff. (00730 ff.); v. Eynern, Landtag. 
4. 10. 1924, Sp. 24 122. 



der Staat von seinen politischen Beamten verlangen, daß ihre Wirksamkeit 
sich auf dem Boden der Verfassung und des geltenden Rechts vollziehe. 
„Lächerlich und kindisdi" sei indessen das Verlangen an höhere Verwaltungs- 
beamte, die republikanische Staatsform für geeigneter zu halten als die mon- 
archische^o. Außerhalb des Amtes dürfe der Beamte zwar nicht versuciien, die 
Verfassung gewaltsam zu stürzen, es sei aber sein Recht, in „sonstiger politi- 
scher Tätigkeit" eine Änderung der Verfassung zu erstreben^i. Vor dem 
Hintergrund dieser Haltung, die sich in der Epoche von 1919 bis 1933 nie 
wesentlich änderte, ist dann auch die leidenschaftliche Kritik an den nach dem 
Kapp-Putsch notwendigen Abberufungen politischer Beamten zu sehen, wobei 
den deutsdmationalen Sprechern, die sonst mit Vorhebe die Vergangenheit 
zitierten, nicht einmal der im Vergleidi zu den Ereignissen des März 1920 
recht harmlose Mittellandkanal-Konflikt ins Gedächtnis kam. In Minister 
Severing sah die Fraktion gerade Im Hinblick auf die Personalpolitik ein 
„absolut zersetzendes Element des Staates"22, jem In recht markanter For- 
mulierung die Bevorzugung von „Juden und Judenstämmigen" zum Vorwurf 
gemadit wurde^^. Die DNVP stellte in Konsequenz Ihrer Haltung mehrere 
Mißtrauensanträge gegen Severing. 

Die radikalen Flügelpartelen und die Splittergruppen vertraten neben der 
obUgaten Kritik an der Personalpolitik des Ministeriums des Innern ein An- 
liegen: Sie wollten in der einen oder anderen Weise die verwaltungsrechtlidie 
Struktur des Landratsamtes verändern. 

Für die Kommunisten lag die Bürokratie nach wie vor In den Händen 
„monarchistischer reaktionärer" Beamten^^. Im Jahre 1922 nannte der Frak- 
tionssprecher das Landratsamt eine der „reaktionärsten Einrichtungen" und 
sprach sich für dessen Beseitigung aus-"\ Der Routinebeitrag der Kommunisti- 
schen Partei zur Personalpolitik bestand sonst daraus, fast alljährlldi den 
sozialdemokratischen Innenministern Verrat an der Arbeiterklasse vorzu- 
werfen mit der Begründung einer angeblichen Begünstigung der „Reaktion" 
in der preußischen Verwaltung. 

Die Unabhängige Sozialdemokratie stellte sidi in ihrem Revolutions- 
programm von 191 9 auf den Boden des Rätesystems, das in die Verfassung 



2^' V. Dryander, Landtag, 29. 11. 1921, Sp. 5090 f. 
2^ V. Winterfeld, Hauptaussdiuß, 11. 3. 1931, Sp. 6. 
22 Sdilange-Sdiöningen, Landtag, 20.6. 1923, Sp. 1S486. 
^3 Oelze, Landtag, 17. 3. 1932, Sp. 24 745. | 

2* Wahlaufruf 1921, in: Handbudi f. d. Pr. Landtag, 1921, S. 204. 
1920 nahm zu Beamten- und Verwaltungsfragen nicht Stellung. 
25 König- Weißenfels, Landtag, 19. 6. 1922, Sp. 10 917. 



— Das ^Linifest von 






:8o 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN .8. 



eingebaut werden sollte^«. Nach Ansicht der Partei scheiterte die Revolution 
nicht zuletzt am Verbleiben der „reaktionären" Landräte auf ihren Posten •. 
Von Severing, dem sie nicht so ablehnend gegenüberstand wie dessen Vor- 
gänger Heine, verlangte die USPD die Demokratisierung der inneren Ver- 

"w 3,1 tun 2 • 

Die Wirtsdiaftspartei, die sich in der zweiten Wahlperiode mit den 
Deutsch-Hannoveranern zur Wirtschaftlidien Vereinigung zusammenschloß, 
nahm in der Gruppe der Splitterparteien auch in Personalfragen eine relativ 
gemäßigte Stellung ein. Sie erhob das Verlangen nach Säuberung der Be- 
amtenschaft von Personen ohne Vorbildung und persönliche Eignung zur 
programmatischen Forderung^^. Im Jahre 1929 verband sie sich mit den 
Nationalsozialisten in der Forderung nach Kommunalisierung des Landrats- 
amtes. Einen dahingehenden, gleichlautenden Antrag stellte die Deutsche 
Fraktion^«. Diese Anträge fanden indessen keine Mehrheit. 

Die Nationalsozialisten stellten die Personal- und Beamtenfragen in den 
Rahmen ihrer Rassevorstellungen; dem Parteiprogramm entsprechend sollte 
jedes öffentliche Amt sogenannten Ariern vorbehalten bleiben^i. ^^ch von 
dieser Partei richtete sich besonders gegen Severing der Vorwurf der Partei- 
lichkeit bei der Stellenbesetzung verbunden mit dem Zusatz, unter ihm sei 
Preußen das „Dorado des internationalen Weltjudentums" geworden^^. Der 
Landrat z. B. sollte in erster Linie die Interessen der Kreisbevölkerung wahr- 
nehmen. Keineswegs habe er unbesehen alles, was im Innenministerium „aus- 
geheckt" werde, einfach durchzusetzen^^. 

Bei der Durchführung der Grundsätze zu den Personalfragen stand für die 
Weimarer Koalitionspartner das Bestreben nach Sicherung der Republik durch 
die Personalpolitik im Vordergrund. Gleichzeitig sahen sidi die mit der Ver- 
antwortung für dieses Ressort betrauten Männer vor das Verlangen gerade 
der SPD und des Zentrums nach Berücksichtigung ihrer Anhänger bei der 
Stellenvergabe gestellt, eine Forderung, die mit den im allgemeinen wenig ver- 
änderten beamtenrechtlichen Normen, mit der geringen Zahl der qualifizier- 

26 Programm v. 6. 3. 1919, in Hrsg.: J. Kohlfeld, Dokumente, III. Band, 195 1, Nr. 7, 

S.23flf. 
' 27 Liditenstein, Landesversammlung, 19. 7. 1919, Sp. 3955. 

'-8 Leid, Landtag, 18. 10. 1921, Sp. 3942 u. 11. 11. 1921, Sp. 4200. 

29 Görlitzer Richtlinien, in: Handbuch f. d. Preuß. Landtag, 1928, S. 249. 

30 Keller, Hauptaussdiuß, 15. i. 1929, Sp. 5; MüUcr-Isenhagen, Landtag, 6.7.1929, 

Sp. 7803. 

^^ Programm v. 24.2.1920, in Hrsg.: W.Treue, Parteiprogramme, 1954, S. 144. 
1 32 \7ulle, Landtag, 21. i. 1925, Sp. 214 f. 
' 33 Yoß^ Landtag, 24. 3. 1927, Sp. 18 463. — In der Praxis ihrer Herrschaft entmündigten 

die Nationalsozialisten die Kreisbevölkerung durch Auflösung der Kreistage. 



ten Kräfte besonders aus der SPD und der öffentlidien Meinung in den be- 
treffenden Gebieten annähernd in Einklang gebracht werden mußte. Zudem 
stand den Personalmaßnahmen eine scharfe parlamentarisdie Opposition 
gegenüber, die siA gesinnungsmäßig oft mit Kräften in Beamtenvereimgun- 
gen, in Interessenverbänden und nicht zuletzt im Falle der Landrate m den 
Kreisen deckte. 

II. 

DIE PERSONALPOLITIK DES MINISTERIUMS DES INNERN 
UND DAS PROBLEM DER STELLENBESETZUNG 

Der Zeitraum von 1919 bis Mitte 1932 zeigte eine deutliche Kontinuität 
der Personalpolitik und der politischen Haltung der für diesen Bereich Ver- 
antwortlichen. Bis auf kurze Unterbrechungen in den Jahren 1921 und 1925 
lag das Amt des Ministerpräsidenten, der in seiner Regierungserklärung den 
großen Rahmen auch für die Personalpolitik absteckte, bei den Sozialdemo- 
kraten. Das Amt des Ministers des Innern, der für die Personalpolitik als 
Ressortminister dem Parlament unmittelbar verantwortlich war übten bis 
auf einige Monate im Jahre 1921 ebenfalls Vertreter der Sozialdemokratie 
aus. Die kurzen Perioden nichtsozialistischer Amtsführung bedeuteten keinen 
Bruch in jener Kontinuität, zumal die Verantwortung in diesen Zeiträumen 
bei Angehörigen der beiden Koalitionspartner der SPD lag. 

Die Monate zwischen der Staatsumwälzung und dem Zusammentreten der 
Verfassunggebenden Preußisdien Landesversammlung im März 1919 trugen 
die Merkmale der deutschen Novemberrevolution: Ansätze zu emem krassen 
Bruch mit der Vergangenheit verwoben sich unter dem Zwang der Realität 
mit Kompromissen, mit der Einschaltung der alten Kräfte in die neue Staats- 

r 

°Die Regierung lag nach dem Umsturz in neuen Händen, die Verwaltung 
indessen trugen weiterhin die alten Kräfte, auf deren Mitarbeit mdit ver- 
zichtet werden konnte. Am 12. November 1918 forderte die Preußisdie Lan- 
desregierung in einer Bekanntmadwng sämtliche preußischen Behörden und 
Beamten auf, ihre amtliche Tätigkeit fortzusetzen''^ Die revolutionären Ele- 
mente hatten sich aber noch nicht mit einem Status cjuo ante in der Verwal- 
tung abgefunden. Ein telegrafischer Erlaß der Preußischen Regierung an alle 
Oberpräsidenten und Regierungspräsidenten bestimmte am 14- November 
• 191 8, daß die Vertreter des Arbeiter- und Soldaten- bzw. Bauernra^ als 
Kontrollins tanz den einzelnen Verwaltungsbehörden, insbesondere den Ober- 
M Dt. Reidisanz. u. Pr. Staatsanz., Nr. 269, Bln. 13. 11. 191 8, S. 2. 



r * W??' "^ Ä^S' 






'■y* •*(,*_ 

'-■,. ;.»;;i 






1 



I 



l82 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 183 



Präsidien, Regierungen und Landratsämtern zur Seite zu treten hätten und 
bei allen widbtigen Verhandlungen hinzuzuziehen seien^^. 

Mit dem Ausscheiden der USPD-Angehörigen aus dem Preußischen Staats- 
ministerium am 9. Januar 19 19 neigte sich die revolutionäre Woge ihrem 
Ende zu. Eine der ersten personalpolitischen Maßnahmen der nunmehr rein 
mehrheitssozialistischen Regierung galt der politischen Betätigung der Beam- 
ten, die außerhalb des Dienstes, der jeweiligen Überzeugung entsprechend, 
freigestellt wurde, bei jedoch gleichzeitiger Verpfliditung zur Rücksichtnahme 
auf die Unparteilichkeit der Amtsführung^^. Entscheidend für die künftige 
Linie der Personalpolitik wurde die Verordnung vom 18. Februar 191 9, die 
u. a. die Ernennung der Landräte behandeltet^. In § 12 änderte die Verord- 
nung § 74 der Kreisordnung für die östlichen Provinzen von Preußen vom 
19. März 1881, worin an Kandidaten für einen Landratsposten eine Reihe 
von Eignungsbedingungen gestellt wurden^^. In der Neufassung hieß es ledig- 
• lieh: „Der Landrat wird vom Staatsministerium ernannt." Für die Landrats- 
stellen entfielen somit besondere Bildungsqualifikationen^^. Zumindest formal 
schien der Weg zu einer „Demokratisierung der Verwaltungskörperschaften "-^^ 
frei zu sein. Wie bisher behielt die Zentralinstanz die aussdiließliche Befugnis 
über die Ernennung der Landräte weiterhin in der Hand, denn der kommu- 
nalen Instanz, dem Kreistag, wurde wie in den Regelungen von 1872 und 
1881 nur das Vorschlagsrecht eingeräumt. 

Eine Verordnung vom 26. Februar 19 19 regelte die Versetzung der un- 
mittelbaren Staatsbeamten in den Ruhestand. Hicrnadi konnten u. a. Ober- 



^ Dt. Reidisanz. u. Pr. Staatsanz., Nr. 271, Bln. 1 5. II. 1918, S. 2. — In einer Bekanntma- 
chung vom iS. November 191 8 verfügte der Vollzugsrat des Arbeiter- u. Soldatenrats, daß alle 
Landräte und sonstigen Beamten, die ihre Amtstätigkeit nach dem alten System fortsetzten 
oder gegenrevolutionäre Bestrebungen zeigten, unverzüglidi durdi den zuständigen Rat abzu- 
setzen seien. Dt. Reichsanz. u. Pr. Staatsanz., Nr. 273, Bln. 18. 11. 1918, S. i f. 

^® Bekanntmadiung der Preuß. Regierung an alle preuß. Beamten. Dt. Reichsanz. u, Pr. 
Staatsanz., Nr. 8, Bln. 10. i. 1919, S. 2. 

^' Preuß. Gesetzsammlung (GS.), S. 23. 

^^ Gefordert wurde i. die Befähigung zum höheren Verwaltungs- oder Justizdienst, oder 
2. eine vierjährige Tätigkeit a) als Referendar im Vorbereitungsdienst bei den Geriditen oder 
Verwaltungsbehörden oder b) in Selbst verwaltungsämtcrn des betrettenden Kreises, des Bezirkes 
oder der Provinz. Zu a) und zu b) verlangte die Bestimmung eine mindestens einjährige An- 
sässigkeit im Kreis. Bei Vakanz des Landratsamtes wurde dem Kreistag ein Vorsdilagsrecht 
2ugestanden. GS., S. 80. — In der Fassung vom i \. 12. 1872 stellte die Kreisordnung in § 74 
lediglidi im Falle eines Vorsdilages durdi die Kreisvcrsammlungen Bedingungen (Grundbesitz 
oder Bekleidung eines Amtsvorsteherpostens). Sonst hieß es einfadi: „Der Landrat wird vom 
König ernannt." GS., S. 66i. 

^'^ Vgl. Artur Brand, Bcamtenrcdit, Bln. 1926, S. 80. 

*^ Dt. Reidisanz. u. Pr. Staatsanz., Nr. 270, Bln. 14. 11. 1918, S. 2. 



Präsidenten, Regierungspräsidenten und Landräte jederzeit in den einstweili- 
gen Ruhestand versetzt werden, womit sie wie bisher politische Beamte 

blieben*^ , 1 ,. 1 t^t a^^ 

Diese Bestimmungen, die gegenüber den beamtenrechtlichen Normen der 
Monardiie keinen revolutionären Einschnitt mit sidi brachten bildeten im 
wesentlichen die rechtliche Grundlage der Personalpolitik für die politischen 
Beamten in der Weimarer Epoche^-. . 

Die Leitung des Preußischen Ministeriums des Innern lag bei Mannern, die 
nidit dem radikalen Flügel der SPD angehörten. SAon durch seine lange 
Amtszeit übte Carl Severing« zweifellos den größten Einfluß aus. Nicht zu- 
letzt wird dies aus dem Schlagwort „System Severing" deuthch, mit dem die 
Gegner der Weimarer Koalitionsparteien die Personalpolitik im Bereich des 
Ministeriums des Innern umschrieben. Weniger um einen AusgleiA bemuht als 
Severing, konnte Albert Grzesinski in den 3V2 Jahren" seines Wirkens die 
Wünsche seiner Partei nach Demokratisierung der Verwaltung mehr befriedi- 
gen. Wolfgang Heine«, der Amtsvorgänger Severings, kam den Forderungen 
der SPD in dieser Hinsicht nicht so stark entgegen. 

Der Berliner Rechtsanwalt Wolfgang Heine stand durch seine Vorbildung 
der Verwaltung vielleicht näher als den tagespolitischen Forderungen seiner 
Parteifreunde. Zumindest war das Jahr seiner Amtstätigkeit im Hinblick auf 
personelle Umbesetzungen nicht von einem revolutionären Elan geprägt. 
Wohl sollte nach seinen Plänen die Beamtenschaft nicht mehr wie im Obr.g- 
4t GS S „ - Die Verordnung bezog sld, außerdem auf Unterstaatssekretäre, Ministerial- 
direktoren. 'Gesandte u.a. - §.3 der Verordnung gab den unmittelbaren Staatsbearnten 
di das zhnte Dienstjahr vollendet hatten, die Möglidikeit. bis zum ji- --9- -folg 
d r Umgestaltung de Staatswesens" ihre Versetzung in den Ruhestand zu erbuten, ohn 
daß Dienstunfähigkeit oder die Erreichung der Altersgrenze vorlagen. Als Grund tur das 
GuA mußte di'e Umgestaltung des St-<swesens lediglid, glau halt gernaAt w d n 
gemäß Ausführungsverfügung v. iz. u. 26.7.1919. Mm.sterialblatt f. d. mnere Verwaltung 

(MBliV.). S. }53. Novelle (GS., S. 38S) zum Gesetz 

« Am 8. 7. 1920 ergmg auf emen DDP-Antrag hm cme iNOveue ^ , > j 
über die Befähigung zum höheren Verwaltungsdienst vom .0. 8. .906 (GS., S. 378). Nad. 
de Neufassung wurden die Minister für Finanzen und des Innern ermäAfgt, ,n Ausnahme- 
ßllen a 1 Nliitiuristen als befähige zum höheren Verwaltungsdienst zu "^bre. D.e e 
mußten hierzu duU ihre fadiliAe Vorbildung und dne mmdestens ^^-'f 'S' J^^ ^»^^''^f^ 
einem öffentliAen Verwaltungsd.enst als geeignet erschemen. Vgh Hern^ann Wandersieb, D.e 
Befähigung zum höheren Verwaltungsdienst, Bln. .9.7- H.ernadi wurde b.s ^"n' ^5' '9^7 
in 35 Ausnahmefällen von der Novelle GebrauA gemaAt (S. 58), d.e s,A mdit auf d.e 
Besetzung von Landratsstellen bezogen. ,n 7 toxi 

43,,.3.x920 bis 21.4. 19-, 7- ^^-^9^^ bis 6.10.19^6, 22.10.1930 b.s 20.7.193^ 

(6.2. 1933). 

4* 6. 10. 1926 bis 28. 2. 1930. 
^^ 25. 3. 1919 bis 23. 3. 1920. 



i84 



HANS-KARL BEHREND 



keitsstaat von der Bevölkerung getrennt und als Fremdkörper gehalten wer- 
dende, sollten die Sekretäre seiner Partei und der Gewerkschaften in den poli- 
tischen Beamtenstellen als Vertrauensmittler zwischen der Bevölkerung und 
dem Staat wirken^^, indessen wollte er die alten Beamten auch nicht ohne 
Grund abberufen. Er hatte ihnen vielmehr „. . . dringend ans Herz legen las- 
sen, im Interesse der Aufrechterhaltung der Ordnung . . .", noch in den 
Ämtern zu bleiben'*^. 

Heine konzentrierte einen großen Teil seiner Bemühungen auf die Ver- 
wirklichung eines Planes, mit dem er dem Volksstaat mehr auf institutionel- 
lem Wege als durch die Stellenbesetzung näherzukommen hoffte. Er wollte 
den Landrat zum gewählten Beamten des Kommunalverbandes machen. Bei 
dieser sogenannten Kommunalisierung des Landratsamtes sollte aus dem Vor- 
schlagsrecht des Kreistages ein echtes Wahlrecht werden, vorbehaltlich der 
Bestätigung durch das Staatsministerium^^. Der Plan, der als Glied einer Ver- 
waltungsreförm gedacht war, kam wie diese selbst nie zur Verwirklichung. 

Am i8. März 1920 bat Heine um seine Entlassung, da er wegen der Ein- 
mischung der Partei in der Frage der Ämterbesetzung befürchtete, die Selb- 
ständigkeit in der Führung seines Amtes zu verlieren*^*^. Er kam mit diesem 
Schritt nur einem dringenden Wunsch der SPD-Fraktion nach, die mit seiner 
Personalpolitik nicht einverstanden war und nachdrücklich ein schnelleres 
Tempo in der Demokratisierung der Verwaltung wünschte'"'. Mit ihm schied 
audi der Präsident des Staatsministeriums, sein Parteifreund Hirsch, aus dem 
Amt aus. 

Mit Otto Braun und Carl Severing traten zwei Männer in die leitenden 
Funktionen des Staatsministeriums, deren Wirken das politische Gesicht des 
neuen Preußen weitgehend bestimmte. Gleichzeitig verkörperten sie in ihrer 

■^*' Landcsvcrsammlung, 11. 7. 1919, Sp. 3417 ff. und Drucksadicn, Drucks. Nr. 1000, Sp. 1 ^ 

**'' Interview in: Der Tag, Bln. 5. 10. 1919. 

■*** Ersudien an versdiledene Landrätc zitiert in einem Sdireibcn des Landrats v. Gehren 
an den Regierungspräsidenten von Gumbinnen, 7. 8. 191 9 LRÄ. spec, Goldap, Reg. -Bez. 
Gumbinnen, vol. i, No. 3,; Rep. jj^ No. 406. 

■*** Landesversamnilung, 18. 7. 1919, Sp. 3859f. und Drucksadicn, Drucks. Nr. 545, S.u. 
Nadi diesem Plan wäre der Landrat als Kommunalbeamter des Kreises auf zwölf Jahre 
gewählt worden. Als einer der Hauptstützen dieses Planes durfte wohl der ehemalige 
Minister des Innern, Drews, gelten, der als Sonderbeauftragter für die Verwaltungsreform 
arbeitete. Er übte dieses Amt im Auftrage der Staatsregierung im Innenministerium aus. 
Vgl. Bill Drews, Grundzüge einer Vcrwaltungsreform, Bln. 1919. 

^'" Heine teilte Severing dies telegrafisdi am 22. 9. 1920 mit. Carl Severing, Mein Lebens- 
weg, Köln 1950, I. Bd., S. 275. ^~^ 

^•^ Bereits Mitte Juni 191 9 bot die sozialdemokratisdie Landtagsfraktion Severing den 
Posten des preuß. Innenministers an. Severing lehnte jedodi ab. C. Severing, Lebensweg, 
1950, I. Bd., S. 248 f. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN i8, 



eigenen Persönlichkeit den Typ, der die Fähigkeiten und die Unzulanglidi- 
keiten des Außenseiters in den höheren Verwaltungsstellen umschloß, nur daß 
bei ihnen die positiven Eigenschaften dieser Gruppe am klarsten zum Tragen 
kamen^- Beide traten mit einem größeren Machtbewußtsem gerade den 
lokalen Kräften gegenüber in ihr Amt als ihre Vorgänger. Revolutionare 
Maßnahmen lagen nicht in ihrer Konzeption. Besonders Severmg war nach 
seinen eigenen Worten stets um einen Ausgleich zwischen Arbeitersdiaft und 
Bürgertum bemüht=>'. Aus dieser Haltung und aus dem Zwang der Pol"isAen 
Entwicklung, die ihm trotz aller Toleranz gelegentlich durchgreifende Maß- 
nahmen abnötigte, ist seine Personalpolitik zu beurteilen. 

Der Amtsantritt Severings lag unmittelbar nach dem Kapp-Putsch, in des- 
sen Verlauf eine Reihe von Beamten eine Haltung eingenommen hatten, die 
wenigstens ihre Versetzung nötig machte. Dies betraf vorwiegend Beamte auf 
politischen Außenposten, von denen die Mehrzahl Landratsstellen bekleidete. 
Es war verständlich, daß der neue Innenminister nach diesen Ereignissen die 
Auswahl der Nachfolger für die von ihren Stellen entfernten Beamten in 
erster Linie nach dem Kriterium der politischen Vertrauenswürdigkeit trat. 
Hierzu lag auch noch eine Verpflichtung aus dem sogenannten Berliner Ab- 
kommen vor, das die Vertreter der Weimarer Parteien vor Beendigung des 
Generalstreiks mit den Gewerkschaften abgeschlossen hatten. Die Regierungs- 
parteien verpflichteten sich danadi u. a., für eine gründliche Reinigung der 
öffentlichen Verwaltung und für die Besetzung freigewordener Stellen durch 
zuverlässige Kräfte einzutreten»-". . 

Gerade aus dieser ersten Phase personeller Umbesetzungen resultierte die 
sdiarfe Polemik besonders der DNVP gegenüber Severing, die erst ab 1924 
etwas nadiließ. Dabei zeigte Severing ohne Frage in seinen ersten Amtsjahren 
eine weitgehende Toleranz gegenüber den Anhängern dieser Partei und auch 
denen der Kommunistisdien Partei. Deutschnationale Beamte sah er nadi 
seinen eigenen Ausführungen „. . . gern in der Verwaltung . . ., audi wenn sie 
monardiistisch bis auf die Knodien . . ." gesonnen seien". Gleidizeitig richtete 
er sein Bemühen dahin, „. . . die Kommunisten allmählidi mit dem Staats- 
gedanken auszusöhnen" und audi sie sdiließlidi in die Selbstverwaltungs- 
körper und in die Staatsämter hineinzubringen^«. Mit dieser Haltung bewies 
Severing nun zweifellos keinen Konformismus mit der allgemeinen Linie 
seiner Partei, wenn audi seine sonstigen Äußerungen zu den Prinzipien der 

02 Siehe S. 1891., wo die Problomc um die Außenseiter näher bch.xndclt werden. 

^•^ Landtag 14 10. 19255 Sp. 43^5- , 

ß^ Friedridi Stampfer, Die 14 Jahre der ersten deutsdien Republik, 3- Autl., Hamburg 

1953, S. 174 ff.; Severing, Landtag, 18. 10. 1921. Sp. 393^- 
^ Landtag, 29. 11. 19^1, Sp. 5052. 
^ß Landtag, 29. 11. 1921, Sp. 5052. 






. ■i^'4-:ifr'-*v*m 



MiMM 



iSo 



HANS-KARL BEHTIEXD 



PersoiTAlpoUtik der sorLildemokxarisdien Argumentation voll entsprachen. 
Seine Idee von der Notwendigkeit des Ausgleichs zwisdien Arbeiterschaft 
und Bürgertum war offenbar eng mit den praktisdien Vorstellungen seiner 
AmtiJtührung verschmolzen. Vielleicht kann man aus dieser Haltung der Tole- 
raiu' auch sem späteres Zogern erkLiren. zu: Rettung der Republik radikale 
MxtSnaiimen zu ergreifen^'. 

Die Tätigkeit Severing^ als Ntinister de^ Innern 'v^-urde 1921 für etrwa ein 
halbe*>: J.ihr unterbrodren. zJs Alexander Dominicus (DDP) das Ressort über- 
nxhm^. Er ging an die PerJona! po Li tik mit der Konzeption eines back to 
norm,ücv heran. Als wichtige Aufg-abe für die Zukunft erschien ihm, die 
leitenden Verw-alcun5j:ssrellen in der Re^I dem , geordneten Geschäftsgang des 
Xachwuch>e:>* vorzubehalren, den akademisch vorgebildeten höheren Ver- 
waItu.ngsbe.UT!ten xlso. Nur nodi in Aufnahm et allen sollten Aui>enseiter mit 
der Leitimsi: roiitischer Scellen betrau: werde^.'^ Mit einer so sreführten Per- 
Ä>na.Ipo'-i:ik wollte er einer von ihm als ^?.irTc:eke!* bezeidineten Stimmung 
in IVut^^iiland die Grundlage ennierier.. c :,.r.er Ansicht nach weitgehend 
aus einer Ablehnung des Fa:ron.a^svs-er-.:> bei der Stellenbesetzung entstan- 
den ^Ä-ar**. Tarsdchiivii berief Docmmcus ^ : : - Au-.>en seiter auf einen politi- 
:>*i«n P<>!jtai« Aus dem >e\iismcca£gen "^ l: . :s Ministers in seinem .Am: 

lij^c Ävix ttJLrurüch novii keine umfasser i; ? . 
ckxi^. w\>hl vo'.l' einiger Si.cr.erb.ei: •. :: : -■ -: • 
bc-^:.--. ^.._...; :-:^^ einer ij^g^ —i: .g>n Re^.^^^.; 
w-alsi \,Zentrun.^' mit Docinicus £s MLm>ter des Innern .vnder^ besetzt wor- 
den irina^ ils dies unter Braun unc Sever.r.g gx^schah. 

Als Severi-ci ' . scraft im Jahre :^:^ ram zweiten M.üe eine Uater- 

< rirteLtreimv: ^ . : Grzesinski das Ressort über- 



r.g herleiten. Es kann aber 
.■:.ie:\ da:> die politischen 
:^:cn das Kabinett Steuer - 



liKdöiß^ er 
iMÄtm^ es:.^...c.; wC 
Noce. die vier '^ : ^ 






«- r. 









.■^^» 



'^r^rr t^fcxca Jalic« 



N 






^ it. ^ t^*it 3»$ ^. t:.^ r>fci~- 
^ SiL«<UMi^ ose ««$ V^e»tiiahcics3bxsu3sia& £u 
'.t^^mc C^tsciv >u«Ät^ ar^we* «ts Jlitcs:«^ inv£ Xe,-: 






PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 187 



Bestimmend über den Grundsätzen von Grzesinskis Personalpolitik stand 
ein logisch fundiertes, emotional unbelastetes Machtstreben für die deutsche 
Republik. Die Erkenntnis, daß die eigentliche Macht nicht so sehr bei einer 
starken Parlamentsfraktion liegt, sondern vielmehr bei der Verwaltung, 
führte ihn zu der Forderung der Republikanislerung und der Demokratisie- 
rung der Beamtenschaft und des Verwaltungsapparates, nachdem immerhin 
seit der Revolution die Personalpolitik fast ausschließlich in den Händen von 
Sozialdemokraten gelegen hatte«-'. Die Zeit der Toleranz für die traditions- 
gefesselten Beamten schien ihm abgelaufen zu sein nach der langen Frist, die 
die Republik ihnen gegeben hatte, um sich auf die neuen Verhältnisse und 
Ideen umzustellen. Die Regierung mußte besonders von den Beamten auf 
politischen Posten die unbedingte Gewißheit haben, daß sie nicht nur den 
Buchstaben der Gesetze und Anordnungen ausführten, sondern sie auch ihrem 
Geist nach vollzogen. Nur nach diesem Gesichtspunkt durften Grzesinskis 
Ansicht zufolge die einflußreichen Verwaltungsstellen besetzt werden«^. 

Ganz anders als Dominicus und wohl auch als Severing sah er die Be- 
setzung politischer Stellen durch Außenseiter an. Sie war für ihn nicht Aus- 
nahme oder ein Zurückgreifen auf die einzig verfügbaren politisch Zuver- 
lässigen; vielmehr wollte er einen Teil der politischen Posten in der Regel 
mit Außenseitern besetzen, denen er die Funktion eines „Auffrischungs- 
fermentes" für die Beamtenschaft zumaßt*. 

Sein Rücktritt«^ bedeutete das Ende einer Personalpolitik, wie sie sich die 
Sozialdemokratie schon seit 191 9 erhoift hatte. Besonders deutlich wurde dies 
durch die zaudernde Haltung seines Nachfolgers, Prof. Waentig««, den nach 
einem knappen Dreivierteljahr Carl Severing wieder ablöste. Mit der erneu- 
ten Amtsübernahme und Tätigkeit Severings bis zum Juli 1932 klang die 
Periode republikanischer Personalpolitik in Preußen aus. 

«2 Albert Grzcsinski, Vcrwaltungsarbeit im neuen Staat (Vortr.), Bln. 1928, S. 5 f-l Rund- 
erlaß V. 12. 10. 1926, MBliV., Sp. 927; Albert Grzeslnskl, Inslde Germany, New York i9}9> 

S. II2f. 

«3 Albert Grzcsinski, Republik und Beamter (Vortr.), in: Das Beamtentum im neuen 
Staat Bln. 1930, S. 9f.; A. Grzesinski, Verwaltungsarbeit, 192S, S. 17. 

"^ A. Grzesinski, Republ. u. Beamter, 1930, S. 12 ff. - Als Reservoir für den Bcamten- 
nachwuchs hätte Grzesinski gern die Arbeiter - und Soldatenrä^ te gesehen. A. Grzesmski. 

Insidc Gcrmanv, i939. S. 80. 

"•' Privatangelegenheiten, in der Presse erörtert und vom Zentrum als anstolMg empfun- 
den vcranlaßten ihn zum Rüd^tritt. Ministerpräsident Braun nahm das Rücktrittsgesudi m 
derHoffnung an, daß er nach baldiger Klärung der Angelegenheit wieder als Innenmmister 
verfügbar sei. Das Amt sollte jemand übernehmen, der leidit zum Rücktritt veranlaßt 
werden konnte. O.Braun, Weimar bis Hitler, 1949, S. 164. 

«ö C. Severing, Lebensweg, 1950, II. Band, S. 235. - Waentig wurde später von semen 
sozialdcmokratisdien Parteifreunden als „Novembcrsozialist" bezeidinet. 



^ 



I 



13 






i88 



HANS-KARL BEHREND 



Mit dem Regiment Papen — Bracht begann die radikale Abkehr von den 
bisherigen Maximen, es leitete über zur nationalsozialistischen Diktatur. Kei- 
nem parlamentarischen Gremium verantwortlich, verschwendeten die Kom- 
missare des Reichs auch keine Zeit mit Grundsatzerklärungen. Sie schritten 
vielmehr zu durchgreifenden Maßnahmen auf dem Gebiet der Personal- 
politik, die den ersten Akt zur großen Säuberung des Frühjahrs 1933 bildeten. 
Diese Maßnahmen erklärten deutlich und hinreichend das neue personalpoliti- 
sche Prinzip, das die Entfernung von profilierten Republikanern und von 
Außenseitern aus den politischen Beamtenstellen zum Inhalt hatte^'^. In einer 
Besprechung mit Reichspräsident v. Hindenburg und Reichskanzler v. Papen 
am 29. Oktober 1932 bat Ministerpräsident Braun um ein Einhalten in den 
personellen Veränderungen^*^, doch Bitten führten den Vertreter einer Partei, 
die vor 14 Jahren noch etwas revolutionären Elan gehabt hatte, nicht zum 
Erfolg. Das formale Ende des Staatsministeriums Braun kam durch die Not- 
verordnung des Reichspräsidenten vom 6. Februar 1933^*'^. Die National- 
sozialisten konnten durch den mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Preu- 
ßischen Ministeriums des Innern betrauten Fiermann Göring zur großen 
Säuberung der preußischen Verwaltung ansetzen, die sie sich später durch das 
Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 
lediglich noch leichter machten. 

Zwischen der Novemberrevolution von 191 8 und der Zeit unmittelbar 
nach dem Kapp-Putsch wurde eine größere Zahl politischer Stellen umbesetzt. 
Diese personellen Veränderungen waren indessen nicht so stark, als daß sie 
die Kontinuität in der Zusammensetzung der Stelleninhaber wesentlidi unter- 
brochen hätten. Die Säuberungen der Jahre 1932 und 1933 stellten einen 
Eingriff in die preußische Verwaltung dar, wie er in deren Geschichte nodi 
nicht vorgekommen war. Einzig dem Ziel der politischen Durchdringung und 
Beherrsdiung des Staates waren diese Mal^nahmcn untergeordnet, w^as die 
Nationalsozialisten auch offen zugestanden^''. 

Das personalpolitische Ziel der prcußisdicn Regierungen zwisdien der 
Revolution und dem Staatsstreidi Papens war die Demokratisierung der Ver- 
waltung. In erster Linie die politischen Posten sollten mit republiktreuen 
Männern besetzt werden, mit Männern, die das Vertrauen der Weimarer 
Koalitionspartner besaLsen. Neben der Vertrauensbedingung legte gerade die 

Theodor Esdienburg, Franz v. Papen, In: Vjh.-Zcitgcseli. z (195 0> S. 161. 
Schulthcß' Europ. Gcsdiiduskalcnder, 48. Jg., 73. Bd., S. 191. 

Schulthcß' Europ. Gcsdilduskalender, 49. Jg., 74. Bd., S. 39 f. Vgl. Walter Baum, 
Rcidisrcform im Dritten Reidi, in: Vjh.-Zeitgesdi, i (1955), S. 37 f. 

"^^ Erwin Sdiütze, Beamtenpolitik im Dritten Rcidi, 
Ministerium, Fcstsdirift, Mündi. 1937, S. 48 ff. 



67 
C8 
60 



^ PERS ONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN .89 

Sozialdemokratie mit dem Hinweis auf frühere Benachteiligungen besonderen 
Nachdruck auf eine Berücksichtigung ihrer Anhänger. Nun standen der SPD 
fast keine, den Demokraten und dem Zentrum nur wenige für den höheren 
Verwaltungsdienst ausgebildete Kräfte zur Verfügung. Für die Besetzung der 
Stellen mußten folglich Außenseiter herangezogen werden. 

An der alten Beamtensdiaft war die Revolution vorbeigegangen; feierlich 
wurden ihre Rechte bestätigt, in politischer Hinsicht sogar erweitert. Nur m 
die kastenmäßige Exklusivität erfolgten einige Einbrüche zu schwach in- 
dessen, um einen grundlegenden Strukturwandel gerade der höheren Beamten- 
schaft zu erwirken. Auch die Zusammensetzung der Trager der Landrats- 
posten änderte sich mit der Revolution nicht einschneidend. Nur nach und 
nadi drangen Außenseiter in die Ämter ein. 

Die Übernahme von Außenseitern in die Verwaltung und die sidi daraus 
ergebenden Fragen nannte Arnold Brecht einmal „eines der heikelsten Pro- 
bleme des öffentlichen Dienstes"^'. Eine für alle Teile betried.gende Losung 
des Problems „Juristenmonopol in der Verwaltung" konnte in der Tat bis 
heute nicht gefunden werden. Zwar hatten sich nad. 1945 im an^enkanischen 
Besatzungsbereich einige Lockerungen gezeigt, die aber mit der fortschreiten- 
den Wiederherstellung alter Zustände in der Bundesrepublik wieder zum 
de facto Status quo des Juristenmonopols verhärteten. 

Die Auswahl von Außenseitern in der Weimarer Republik ertolgte als 

Ermessenssache, sie erfolgte rein „intuitiv", ohne daß man sich der Eignung 

der Kandidaten durdi öffentliche Ausschreibung und objektive Prutungs- 

kommission versicherte^^ Wohl mußten die Außenseiter ausreichende 

' Proben ihres Wissens und Könnens erbradu haben, ehe sie bei der Besetzung 

, von Staatsämtern auA nur in den Kreis der Erörterung und Siditung gezogen 

wurden". Das Ministerium war aber oft nur auf Auskünfte von niAtamt- 

lidien Stellen angewiesen, so daß die Ernennung von Außenseitern nadi Seve- 

rings eigener Formulierung vielfadi „ein Sprung ins Dunkle war, wobei die 

• Möglichkeit gelegentlidier Mißgriffe durchaus nidn abgeleugnet wurde' . 

Ob nun eine Eignungsprüfung das Problem ganz =^" l^^e" vermoAt hatte, 
;) ist audi nicht sicher. Die Eignungsprüfung erleidnert nad^ BreAt die Elin.nie- 
\ rung von Außenseitern, ohne die Anstellung der geeigneten Kräfte zu siAern, 
'^ sol^^ige keine objektive Auswahl zwisAen Berufsbe.innen und Aulsense.tern 
? eingefi Atet wird-. Andererseits ergäbe siA beim Fehlen objektiver Auslese- 



in: Dr. Wilhelm Fridt und sein 



"^1 A. Bredu, Beamtentum, 1951» S. 71. 

■^2 A. Brcdit, Beamtentum, 195 1. S. 70. 

" C. Scvering, Lebensweg, 1950, I. Bd., S. 284. 

"^^ A. Bredit, Beamtentum, 1951, S. 71. 






13* 



190 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 191 



I. ■ ■;' 



fk 






^iiiMi 



n 



möglichkeiteil für den Berufsbeamten die Befürchtung, daß seine Vorberei- 
tung wenig nützlich war, wenn ein großer Teil der besseren Stellen mit 
Außenseitern besetzt wird; es würden sich weiter bei jungen Menschen Be- 
denken gegen den langen normalen Ausbildungsweg einstellend^. 

Für einen Außenseiter auf einem Landratsposten zeigten sich neben den 
Schwierigkeiten durch politische Gegner auch solche grundsätzlicher Art. Ein- 
mal ergaben sich Probleme bei der Einfühlung in das Amt, die eng mit der 
bisherigen Tätigkeit des Betreffenden verknüpft waren. Ein ehemaliger Bür- 
germeister, ein Beamter aus der mittleren Laufbahn, konnte sich sachlich und 
persönlich weitaus leichter einarbeiten und in beamtenmäßige Traditionen 
eingliedern als ein Mann aus dem allgemeinen Berufsleben, auch wenn er über 
mittelbare Einblicke und Erfahrungen der Verwaltung aus eigener Tätigkeit 
in kommunalen Ehrenämtern verfügte. Hinzu kam für viele Außenseiter noch 
das Aufstiegsproblem. Der ehemalige Schlosser, der über hauptamtliche Ge- 
werkschafts- oder Parteifunktion auf einen Landratsposten berufen wurde, 
durchmaß damit drei Stadien gesellschaftsmäßiger Schichtung. Nicht selten 
zeigte sich ein Kontaktverlust zu seiner Ursprungsschicht, was keinesfalls 
gleichzeitig mit einer gesellschaftlichen Anerkennung bei Mittelstand und 
Großagrariern des Kreises verbunden war. Als Idealfall formulierte v. d. Gab- 
lentz: „Er muß aus dem Proletariat aufsteigen in einen ganz anderen Lebens- 
kreis und darf ihm doch nicht entfremdet werden"^^. 

Die Gruppe der Partei- und Gewerkschaftssekretäre übte — soweit dies 
aus quantitativen Nachweisen geschlossen werden kann — in der Weimarer 
Republik eine gewichtige Rolle aus. Unverhältnismäßig hodi war ihr Anteil 
in den sozialdemokratischen Landtagsfraktionen der verschiedenen Wahl- 
perioden77, und beachtlich war auch der Anteil dieser Gruppe an den Außen- 
seitern in Landratsstellen^®. 



"''^ Vielleicht böte der englische Weg eine Lösung, wonach eine Eignungsprüfung, zu der 
alle Absolventen eines Universitäts- oder Hochsdiulstudiums zugelassen sind, den Weg zum 
höheren Dienst (administrative class) öffnet. Die Juristen gelten hier lediglidi als Fadileute 
für juristische Fragen, wie z. B. Ärzte für medizinische. Vgl. Der öffentliche Dienst in Groß- 
Britannien, Hrsg.: Deutsche Gesellsdiaft für öffentliche Wirksamkeit, Frankfurt a. M. 1952. 

-"^ Hrsg.: Otto-Heinr. v. d. Gablentz u. C. Mennicke, Deutsdie Berufskunde, Leipzig 1930. 
S. 483. 

" Zu dieser Gruppe werden alle in der Arbeiterbewegung hauptamtlich Beschäftigten 
gezahlt: Die sog. Partei-, Arbeiter- und Gewerkschaftssekretäre sowie Geschäftsführer, 
Sekretäre und Lagerhalter der Konsumgenossensdiaften. Bei den SPD-Fraktionen in Landes- 
versammlung und Landtag gehörten rund 38 % hierzu (Ztr. li %, DDP 8 %). Vgl.: Drud^s. 
Nr. I im für jede Wahlperiode jeweils ersten Drucksachenband. Die Gruppe stellte dai 



Unter den Außenseitern in den Landratsämtern kam die stärkste Gruppe 
aus der Kommunalverwaltung, an der Spitze standen die Bürgermeister"«. 
Dies zeigte, daß das Staatsministerium bemüht war, die Zahl der verwal- 
tungsmäßig erfahrenen Außenseiter so hoch wie möglich zu halten. 

Die Reditsopposition stellte die Außenseiterfrage mitunter als eine Pfrün- 
densudie geldgieriger Gesinnungsgrößen dar. Innenminister Heine schilderte 
die Situation wesentlich anders, als er Ende 1919 sagte: „Die Ämter, die der 
preußische Staat auf Grund der alten aus dem Königreich stammenden Be- 
soldungsordnung zu verleihen hat, sind so schlecht bezahlt, daß ich die größte 
Mühe habe, auch nur einen Arbeitersekretär für den Posten eines Landrats 
oder irgendeinen Rechtsanwalt für den Posten eines Regierungspräsidenten 
zu gewinnen. Sie bringen sämtlich pekuniäre Opfer"««. Tatsächlich weist eine 
Gegenüberstellung der Bezüge von Außenseitern als Landrate mit den bis- 
herigen Einkommen erhebliche Unterschiede auf«^ Wenn die Feststellung 
Heines sowie die ermittelten Angaben auch nur für die Zeit bis zur Inflation 
des Jahres 1923 Geltung hätten, so wäre der Einwand der Rechtsopposition 
dodi für die Zeit der Übernahmen der meisten Außenseiter weitgehend ent- 
kräftet Bei all diesen Erwägungen darf natürlich auch nicht übersehen wer- 
den daß der Posten eines Landrates ein beträchtliches Maß von persönlichem 
Ansehen und von Machtbefugnis mit sich brachte, was für manchen sicherlich 
ein Minus an Einkommen gut aufwog. 

Eng mit der Personalpolitik verknüpft war das Nachwuchsproblem, so- 
wohl im Hinblick auf den regulären Ausbildungsstand, als auch auf die Par- 
teien, die Außenseiter für politische Posten stellten. Ein Mangel an Kräften 
für Regierungspräsidenten- und Landratsstellen machte sich bei der Sozial- 
demokratie gerade 1919 bemerkbar^-. Während Severing 1925 für die Be- 

größte Kontingent der preußisdien Landta^.;sAbgcordncten überhaupt. Vgl.: Ferdinand Fric- 
dcnsburg. Die Weimarer Republik, Hann., Frankf. a. M. 1957. S. 259f. 

"^8 Die beste Vergleichsmöglichkcit bot eine Aufstellung, die u. a. die Berufe von 67 zwi- 
schen 1919 u. 1921 als Landräte eingestellten Außenseitern enthielt. Zu der erwähnten 
Gruppe gehörten hiervon 28,4 %. LRÄ. gen., Rep. 77, No. 1943- 

^•^Von den in Anm. 7« aufgeführten 67 waren es 2. (32,8 9M, davon 13 Bürger- 
meister, 5 Gemeinde- und Amtsvorstehcr, 2 besoldete Stadträte, i Oberstadtsekret.r und 
I Sdiulinspektor. 

^^^ Landesversammlung, 16. 2. 191 9, Sp. 8212. 

«1 Das nadi dem zunächst maßgebenden Beamtondienstalter festgesetzte Jahresgrundgehalr 
betrug z.B. bei Landrat Bülow-Fran/.burg 8400,- Mark, sein bisheriges Einkommen als 
Arbeitersekretär 21000,- Mk.; bei Landrar StordvUec-kermünde 8400,-- Mk., bishenges 
Einkommen als Konsum-Lagerhalter 18000,- Mk.; Landrat Freter-Calau 8400,- Mk., 
bisheriges Einkommen als Angestellter (Rec-htsberater) beim „Vorwärts" 25000,- Mk. 
LRÄ. gen., No. 22a, Bd. 1, adh. IT; Rep. 77, No. 1838c. 









Ill 



_ v:_ 



T^^T t t 



z T----; 






ZTL 



.*5 






r^af «Der 



■^ ' - -^ 



-•Ti-i.. 



"^ • ' -ir-.'r.ti üiifrr. 'inrsr .ißn SciCdn'i^ii irre im VerTrilr. - : lii^v-zcii 

ti.. : ::.; zr^r.z rlr liß R^picük zrx ir^iosL^-r. Z'.e Z:: . -^. ■—:!-" r kji~ 

Tieimenr :>3^ t'^tt ■ierrT ^arxnalscziaJjie-CicTi l^iTsr i.fr Persocilij:- iz 

nn 3-ÜCI5- imi Preüßiseien: MTrn.-^rarloni des jiz-^tzl. MinLstenaldirekiQc 
Dr, Erwin Scniczs: Seir •isr i^Liiirriicerzriiinie ieieü ir: Premier: la; Reffrer:- 
dsLTt =t{r.^'=t'.z.c[iz vTrdßn. die ra >a '^7 der Par-^u ier 5A i-i der SS i-'T^ 
'icrtan: i^lein i6 "^ ^len der >»5LAJ zr^irzscien ri2> uri 14:2 beii^jtr^tsr: 
Von den zj,' emsKKei.ren C-end^c- inc P.-f'zier'iriiriassessoren z^cn^i :?-: 
zu den ,alter; - zitm' vzs ier Ziir v-rc : .i:i :^ :=>•!'**. 

Den Tfeunarer Srifren. voraa ier ??!D. ': - rel irjr lü 
Var^-i ■ n^ in der köhersn Beomrsnscia:- .rd i;n Svü, 

nach rjti aen asacemiidier; N"ici-v-icii si^iltsrt sow-.e c^n. ciissr: seibsr, der 
E . . -Tiz-i^- Aas den Sra-.sen ::er ioziaidemcsraiici«! ?ir-:sijm:guecir 
unc ...ier ionnta ein Tasennioer Secm akidemisciea Njäw-uösss iii 
emem Sraar, der cen Besudi höherer Schulen und der Uaiver?iri:en von 
erheoiüien ananzieLlen iEtrein obhin^xg machte, aich- irvxrx-iz ■»•erden. So 
mußte sich also das Aasoieiben der Anziehunffikrof-: luf iene Schiviten 
z-wan^siäung sehr nesan- aus-wirkan. Die Ursache für diesen Mi-.JertoI-' '.ai 
nicht zuietzt jn marsistiscien Doktriaananus mit seiner >:ren-^;n Klassec- 
«iieidung5tneor:e. von dem die SPD in der Vamarsr Ez-Oviie nich: zurüdicrac. 

'- 3er.cnc iDcr aie pariamenc Tiussac i Soziaidem. Fraktion i Pre-jj^. Liniesvenamm- 
xun^ i^i% Bln. o. J., 5. f -i. 

* HauptaaaaÖHUi, 19. 5. 19x5, Sp. 29. 
'^ Haas, Landti^ä, 11. 6. ijiä, Sp. jS. 

* DomiEicu, Landtag, ij. 7.1911, Sp. liy:. 

"* £. Schütze, aeamtenpoliri. 1937, S. 48 ä., i- f. 



die 



» 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN .»; 



Die Festlegung der Prinzipien der Personalpolitik und deren Ausführung 
lag zwischen 191 9 und bis Mitte 1951 fast ausschließlich bei sozlaldemokra- 
tisdien Mitgliedern Weimarer Koalitionskabinette, die sich auf eme starke 
Fraktion ihrer Parteifreunde im Landtag stützen konnten. Die personhche 
Haltung des jeweiligen Innenministers zu Personalsachen konnte bereits als 
bestimmende Komponente festgehalten werden. Dazu kamen das Außen- 
seiterproblem und die Nachwuchsfrage, die unlöslich mit dem Ziel der i er- 

sonalpolitik verknüpft waren. • 1 j- 

Trotz der genannten sozialdemokr_atischen Machtposition ließen sich die 
personalpolitisdien Grundsätze nicht einfach durch Knopfdruck des Innen- 
ministers in die Praxis umsetzen. Am Beispiel der Besetzung der Landrats- 
ämter die wohl von allen politischen Posten am tiefsten in den politischen 
Alltag Preußens hineingriffen, lassen sich die hierbei mitspielenden Faktoren 
am anschaulichsten aufzeigen. 

Bei der Besetzung der Landratsstellen wirkten verschiedene Kratte mit. 
Innerhalb des offiziellen Instanzenweges waren es das Staatsministenum, das y 
Ministerium des Innern, die Ober- und Regierungspräsidenten sowie die . 
Kreistage. Die Bestallung der Landräte vollzog das Staatsmimstenum nadi 
Mehrheitsbeschluß auf Vorschlag des Innenministers. Die Besetzung einer frei- 
gewordenen Landratsstelle erfolgte in zwei oder drei Stufen, wobei vor der 
Bestallung, der letzten Stufe, stets die auftragsweise oder kommissarische Be- 
setzung, bisweilen auch die vertretungsweise lag. Vor der endgültigen Über- 
tragung des Amtes an einen kommissarischen Landrat übte der betreffende 
Kreistag nach Aufforderung durdi den Regierungspräsidenten sein Vor- 
schlagsrecht aus, indem er einen Mehrheitsbeschluß für oder gegen die Person 
des Kommissars abgab, einen Beschluß, an den das Staatsmimstenum jedoch 
nicht gebunden war. Die Entsendung eines kommissarischen Landrats geschah 
nidit immer allein auf Initiative des Innenministeriums hm. Oft traten Kreis- 
tage Ober- und Regierungspräsidenten mit Vorschlägen und Ersuchen an das 
Ministerium heran. Das Urteil dieser beiden Beamten über emcn Landrats- 
amtsverwalter wirkte in der Mehrzahl der Fälle mitentscheidend bei der end- 
gültigen Übertragung des Postens. 

Neben diesen offiziell eingeschalteten Kräften versuchten andere - Orga- 
nisationen verschiedener Art und Einzelpersonen - auf die Stellenbesetzung 
Einfluß zu nehmen, sei es in positivem Bemühen bei der Besetzung emer 
freien Stelle, sei es in negativer Absicht mit dem Ziel, die Abberufung eines 

Landrates zu erwirken. ,,,••. i„. 

Über die Intensität der Einflußnahmen der Parteien auf den Minister des 

Innern lassen sich aus dem greifbaren Material keine endgültig schlüssigen 

Aussagen erarbeiten. Zwei Meinungen stehen slA zu dieser Frage gegenüber. 



•W 



•^■■'fs 



- yy^-? ^ ^v, : 



Wi^Wk 



'X-'- 










"'■ 




■■"-'^"1 










■w%m 



104 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 195 



Köttcen und EsAenburi: '^'issen auf der einen Seite von Personalreferenren 
der polirischen Parteien zu beriditen, die die entsprechenden Forderungen 
ihrer Parteien durchsetzen sollten. Der Personalreferent einer Landtagsfrak- 
tion soll nach E^chenburg sogar eigene Personalakten besessen und über eine 
grol>e Mach: verfügt haben''". Zumindest für die drei Koalitionsparteien wies 
Ems: Hamburger die> zurück^^. XTohl hätten sich die Fraktionsvorsitzenden 
eingehend für die Personalfragen interessiert, sonst sei es aber — wenigstens 
bei der SPD — den einzelnen Abgeordneten überlassen gewesen, sich um die 
Personalien ihre: \V\ihlbezirke zu kümmern. In widitigen Fällen suchte der 
hetretfende Abgeordnete den Minister auf. Von gemeinsamen Sirzungen der 
g,'vr.ri:'. ^?I^F^.^N:■.v.•^n m.i: dem Innenminister ist zumindest für die Zeit nach 
i«J2> nichr> be.k.vnr.:, N\xh viel weniger erteilte die Partei dem Minister 
ir^^n.v-. : -.- Auf.agen. , Einige Parteiorganisationen'*, schrieb Severin^. 
,.s:.- :. -. .v:cr. c:e Sacr^e so vor, daß sie durdi Abstimmung in einem Bezirks- 
vcvrstxr.c c:e Frap?n eni:5:cheiden könnten und das Staatsministerium an die . . . 
\ ors:cr;,ij:e bis ru e:nen"i gewissen Grade gebunden sei.*" Severins: wies diese 
AuftAÄ^ung >5^^^-e^ P-irreitreunde scharf zurück '^^ 

E.< ^:e^^: :e<truhilter., dAi> die eine Seite weitgehende Eintlui>r:l^c/'i-kr"::- 
vic: :^arTü:ir. iu.t den Innenminister und dessen Personalentscheidur.iicr. :Ln- 
"^•^n-., ^-ihrend die indere Seite von einer Handlungsfreiheit des N^ir-:s:er> 
^--- "^^ -^ ^xlrc^rci-r^ingen der Parteien gegenüber spricht. Vemvjtlich ii^; e.^ 
' -^ ■ --^ '• ^■^SH^^ des Innenministers selbst und nicht Sei Ei-ni:- 
' - • -^^ • ^"^ ^^-^-kr^c^ns- Persona! referenten. inwieweit Forder. "::-. a;ii 

" -^^ j '^ -^r^-^ -~ ""— ■ — ^- kirnen. Hierauf deutet sc^ion eine Gege- ^--:: :;> 
-.-\c der M:r.i>ter d^es Ir.nem ;:-.d der unter ihnen vollzogenen E^ :: -: 
- -. -u-.-- e;:>e ck-^-yje:be-de Intensität der Eimlubve^uche c.: ;- :.\ 



r^Ä< 2^^r\ ~ 



« A\ 



»• 



käunde Stellungen in einem Berirk cvi 



>aer ivre.s. 



He. 

"^ '^' ^ 






CSr^Trm«;. I.sd«ts?w«i, : Jiü^ ;*>.x S ^c^^j. 



wenn in ihm mindestens 25 % Zentrumswähler oder 50 % Katholiken waren. 
Mit diesem Anspruch, der gelegentlich von Druck begleitet war, drang die 
Partei meist durch^«. In der letzten Zeit der Großen Koalition meldete die 
DVP besonders nachdrückliche Personalwünsche beim Innenminister an. 

An der Spitze des Ministeriums des Innern standen bis zum Juli 1932 ent- 
schiedene Vertreter der neuen Staatsform. Die Beamtenschaft aber hatte audi 
in dieser Behörde nach dem Umsturz keine Säuberung über sich ergehen lassen 
müssen. Genaue Angaben über die Einstellung dieser Beamten zur Republik 
lassen sich nicht machen. Den Mitteilungen der Sprecher von Sozialdemokra- 
ten und Zentrum im Landtag in den Jahren 1919, 1922 und 1924 zufolge 
inklinierte die große Mehrheit zur Deutschnationalen Volkspartei. 

Einer der alten Beamten, die sich mit ganzer Kraft für die Republik ein- 
setzten, war Dr. Freund, der als Staatssekretär für Severing gerade in Per- 
sonalsachen zu den engsten Beratern zählte^^ Nach Freunds Tod im Februar 
1924 rückte auf dessen Stelle der bisherige Ministerialdirektor im Innenmini- 
sterium, Dr. Meister, mit dessen Beförderung sich ein Wunsdi der DVP 
erfüllte. Die Amtsübernahme durch Grzesinski im Oktober 1926 zog eine 
Umbesetzung im Innenministerium nach sich. Der neue Minister betraute Dr. 
Abegg (DDP) mit dem Posten des Staatssekretärs, den dieser bis zum Juli 

1932 innehatte. 

In erster Linie befaßte sidi mit der Stellenbesetzung neben Minister und 
Staatssekretär die Personalabteilung. Lediglich über die Amtstätigkeit des 
Personalreferenten v. Braun ließen sidi, dessen autobiographisdiem Budie 
folgend^^ Aussagen machen, die einen aufsdilußreichen Einblick in Tätigkeit 
und Machtbereich eines solchen Beamten vermitteln. 

Im März 1919 trat v. Braun sein Amt an. Zu den Grundsätzen, die ihn bei 
seiner Arbeit leiteten, schrieb er: „Nur die in Staatstreue ohne Partei- 
gebundenheit erzogene Beamtenschaft konnte uns vor dem Chaos bewahren. 
So versuchte ich. . ., die alte Verwaltung in Gang zu halten. Ich war mir klar, 
daß man nidit einfach die alten Beamten der Verwaltungskarriere weiter 
avancieren und die revolutionären Kräfte übergehen konnte. Die Hauptsache 
Avar, gelernte Verwaltungsmänner heranzuziehen, auc^ wenn sie nicht unter 
den Fittichen des Preußischen Innenministeriums groß geworden waren . . . 

90 E. Hamburger bezog sich hierbei auf eine Äußerung des Fraktionsvorsitzenden Dr. Hess. 
Sdirlftl. Auskunft. — Vgl. auch O.Braun, Weimar bis Hitler, 2. Aufl. New York 1940, 
S. 232 u. C. Severing, Lebensweg, I. Bd., 1950, S. 288. 

«1 Er gehörte dem Innenministerium seit 1898 als höherer Verwaltungsbeamter an. 
C. Severing, Lebensweg, 1950, IL Bd., S. 9 f. 

»•■2 Ma-nus Freiherr v. Braun, Von Ostpreußen nadi Texas. Erlebnisse und Betrachtungen 
eines Ostpreußen, Stollhamm (Oldenburg) 1955, S. 17}— U7- 



\ 



je^ 



-^ 'K.^Ct-<JiA^^'* 



196 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 197 



Auch mit der Besetzung der Landratsämter verfuhr ich ähnUch und hatte da- 
bei durchaus die Zustimmung meines Chefs, des Innenministers Heine." 

V. Braun rühmte sich, in seiner Amtstätigkeit im Ministerium „eine Reihe 
von Bremsen" eingebaut und „die Verwaltung vor dem Schicksal" bewahrt 
zu haben, „das sie nach 1933 ereilte." Diese Maßnahmen, die er im folgenden 
beschrieb, lagen vor seinem Überlaufen zu Kapp und Lüttwitz: „Bei der Be- 
setzung der Landratsämter brauchte ich — meiner Einnerung nach in 28 Fäl- 
len — eine kleine, aber legale List. Es bestand der Unterschied zwischen 
kommissarischer und vertretungs weiser Besetzung der Ämter. Im ersten Fall 
sollte der Beamte Nachfolger werden, im zweiten nur eine Weile vertreten 
Das erste mußte der Minister nach Vortrag bestimmen, das zweite konnte der 
Personalienreferent allein untersdireiben." v. Braun besetzte von sich 
aus 28 Stellen einfach vertretungsweise, aber in der Absicht, die Entsandten 
Nachfolger werden zu lassen. Diese sogenannten Vertreter entnahm er 
„natürlidi" nur der Gruppe der Regierungsassessoren. 

Die höheren Verwaltungsbeamten sahen in den Grundsätzen und in der 
Praxis der Personalpolitik des Preußischen Staatsministeriums mit der voll- 
berechtigten Einsetzung von Außenseitern in Stellen, die vor der Revolution 
in der Regel ihnen vorbehalten waren, eine starke Beeinträchtigung ihrer 
Interessen. Setzt man neben diesem Berufsinteresse gleichzeitig eine weit- 
gehend parallel verlaufende politische Haltung entsprechend den Prinzipien 
der Rechtsparteien voraus, dann kann man von dieser Gruppe nur einen 
recht intensiven Druck auf die Stellenbesetzung erwarten. Die Prüfung des 
greifbaren Aktenmaterials des Berufsvereins höherer Verwaltungsbeamten 
e.V., des Vereins Preußischer Landräte e.V. sowie auch des Preußischen 
Landkreistages lassen sogar vermuten, daß MöglidKkeiten zu erfolgreichen 
Einflußnahmen vorhanden waren. 

Der Berufsverein höherer Verwaltungsbeamten hielt an der Fachausbildung 
auch für Landräte fest und wandte sich gegen die Befugnis des Staatsministe- 
rmms, einen Landrat jederzeit in den einstweiligen Ruhestand versetzen zu 
können. Dem Vorstand gehörte 1920 u. a. Ministerialrat Schellen an, der seit 
1919 in der Personalabteilung des Innenministeriums tätig war. Ein beson- 
derer Ausschuß für Landratsfragen befaßte sich auch mit der Sammlung von 
Material über Fälle „unreditmäßiger" Absetzungen von Landräten'»^. Hierbei 
stand der Berufsverein nicht allein; hilfreich wurde er vom Verein der Land- 
räte unterstützt. Diese Vereinigung, im Herbst 1921 als Verein Preußischer 
Landräte e. V. neu gegründet, zählte im Dezember des gleichen Jahres 

«3 Akten des ehem. Preuß. Landkreistages beim Verein zur Pflege kommunal wissenschaft- 
licher Aufgaben e.V., Berlin, im Ernst-Reutcr-Haus (Pr. LKT.), No. 153, Bl. 2 ff., zof., 
9o> 102. 



300 Mitgliedern^. Seine Haltung deckte sich weitgehend mit der des Berufs- 
vereins. Zeigten sich schon zwischen diesen beiden Vereinen Verbindungen 
durch Doppel-Mitgliedschaften, so setzte sich diese Kette zum Verband Preu- 
ßischer Landkreise, bzw. zur Nachfolgeorganisation, zum Preußischen Land- 
kreistag fort, dessen Einflußnahmen sich nicht nur auf die Besetzung von 
Landratsstellen, sondern auch auf andere Verwaltungsposten erstreckten-*'*. 
Auf lokaler Ebene war der Kreistag in das reguläre Verfahren bei der 
Besetzung einer Landratsstelle eingeschaltet. Unmittelbar nadi der Revolu- 
tion von 191 8 gingen die hauptsächlichsten Impulse indessen von den 
Arbeiter- und Soldatenräten aus, die durch Erlaß vom 14. November 191 8 
den Oberpräsidien, Regierungen und Landratsämtern als Kontrollinstanz bei- 
geordnet wurden-^ö. Djg Kontrollbefugnisse jener Organe des Räte-Systems 
fand auch nach Ausscheiden der USPD aus dem Staatsministerium die Aner- 
kennung der Mehrheitssozialisten in Regierung und Parlamentsfraktion, nicht 
jedoch die Ausweitung dieser Befugnis zu direkten Eingriffen in die personelle 
Zusammensetzung der Verwaltung, wie sie eine Bekanntmachung des Voll- 
zugsrates des Arbeiter- und Soldatenrates vom 18. November 191 8 verfügt 
hatte. Hierin wurde die unverzügliche Absetzung von Landräten und son- 
stigen Beamten, die ihre Amtstätigkeit nach dem alten System fortsetzten 
oder gegenrevolutionäre Bestrebungen zeigten oder unterstützten, durdi den 
zuständigen Arbeiter- und Soldatenrat angeordnet'*'. 

Eine Weiterführung der Kontrolle durch die Räte sah das Innenministe- 
rium Mitte 1919 nach den inzwischen durchgeführten Neuwahlen der Kreis- 
tage und Kreisausschüsse als mit der Demokratie nicht in Einklang stehend 
an. Nach einer entsprechenden Verfügung verblieb die Entscheidung über 
eine weitere KontroUtätigkcit der Räte bei den Kreistagen«». 

In einem mehrmonatigen Zeitraum vermochten die Arbeiter- und Soldatcn- 
räte die Verwaltung in einer Anzahl von Kreisen redit intensiv zu beein- 
flussen. Sie setzten dort den Landrat durdi einen revolutionären Eingriff ab"«. 
Obwohl das Innenministerium diese Absetzungen nicht anerkannte, crrcidnen 

»■* LRA.gcn., Nu. 34; ^<^P77^ No. 1S76C ab Sept. i^)ii. - In Preulsen ;.;ab es 192^ 
432 Landratsämter. Handbudi über d. Preuß. Staat, 192^ S. XXXIII f. - Vorwiegend 
sozialdcmokratlsdu- und dcmokratisdic Landräte sddosson sldi im I-rülijalir zum Verem der 
republikanisdien Landräte zusammen. LRA. j;cn., No. 34: Rep. 77, No. 1876c. 

"•'' Pr. LKT. 

^ Siebes. 181 f. 

^ Dt. Reldisanz. u. Pr. Staatsanz., Nr. 273, iS. 11. 1918, S. i f. 

08 VerL V. 10. 6. 1919, MBliV., S. 271. 

«» Dies gesdiab in 15 Jer 1918/19 in C^stprculson. r.randenburg, Pommern und dem (k-biet 
der späteren (irenzmark bestehenden 108 Kreisen. 



• . .r V . 






198 



HANS-KARL BEHREND 



\ 

V i 



die Räte doch fast immer ihr Ziel: Der betreffende Landrat verließ seinen 

""iTzusammenhang mit der Kontrolltätigkeit der Arbeiter- und Soldaten- 
räte sei an dieser Stelle an eine Maßnahme aus dem Jahre der national- 
sozialistisdien Machtergreifung erinnert, ohne damit jedodi einen vielleicht 
unangemessenen Vergleich anstellen zu wollen. Durch Runderlaß des Mini- 
sterpräsidenten vom 30. Oktober 1933'"' wurden beim Staatsministerium und 
bei den Oberpräsidien Sonderbevollmächtigte — und bei den Regierungen 
und Landratsämtern Sonderbeauftragte des Obersten SA-Führers eingesetzt. 
Drei Bereiche fielen in ihre Zuständigkeit in den Kreisen: Die Beamten des 
Landratsamtes, die Bevölkerung sowie SA, SS und Stahlhelm. In allen Be- 
reichen bestand die Hauptaufgabe in der Übermittlung bestimmter Wahr- 
nehmungen an die politische Polizei und an die NSDAP-Amtsleiter. In „be- 
ratender" und „anregender" Tätigkeit sollte die Ergebenheit der Beamten- 
schaft gegenüber dem Nationalsozialismus überwadit und „staatsfeindliche 
Umtriebe" im Kreis aufgedeckt werden. 

Bei der Betraditung der Einrichtungen von 1918/19 und 1933/34 bleibt 
zumindest die Tatsache festzuhalten, daß in beiden Fällen das Landratsamt 
und seine Beamten der Kontrolle verwaltungsfremder revolutionstreuer 
Kräfte unterstellt wurden. 

Das Preußische Staatsministerium erstrebte bei der Besetzung einer Land- 
ratsstelle eine möglichst weitgehende Übereinstimmung mit den Kreistagen. 
Severing und Grzesinski wiesen im Landtag mit Genugtuung darauf hin, daß 
die Kreistage in den meisten Fällen ihren Vorschlägen entsprodien hätten^^^ 
Nur in besonderen Fällen machte das Ministerium von seiner ausschließlichen 
Einsetzungsbefugnis Gebrauch. 

Es liegt nun die Vermutung nahe, daß das Ministerium zur Erzielung der 

erstrebten Übereinstimmung mit dem Kreistag lediglich nach dessen partei- 

I politischer Zusammensetzung vorzugehen brauchte und das Abstimmungs- 

I ergebnis nach dem Weimarer Koalitionsschema mit annähernder Sicherheit 

vorausbestimmen konnte. Die Entscheidung der örtlichen Parteigruppen und 

deren Kreistagsfraktionen hingen jedodi stark von lokalen Imponderabilien 

ab, wie eine genaue Untersuchung der Besetzung der Landratsstellen in den 

Provinzen Ostpreußen, Brandenburg, Pommern und der Grenzmark zwischen 

19 19 und 1933 zeigte. Diese Entscheidungen ließen sich nicht in ein Schema 

der üblidien Parteilinie oder der allgemeinen Koalitionsbereitschaft der drei 

Weimarer P arteien einordnen. Das betraf einerseits das Zusammenstimmen 

^"" RdErl. d. Ministerpräsidenten vom 30. 10. 1933, MBliV. I, S. 1303. 
1"! Severing, Landtag, 15. 10. 1925, Sp. 4459; Grzesinski, Hauptausschuß, 28.1.19^7. 
Sp. 14. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 199 



der Partelen im Kreistag und andererseits die Voten zu Landräten einer be- 
stimmten Parteiriditung. So stimmten z.B. in einer Reihe von Fallen die 
Sozialdemokraten gemeinsam mit den Deutschnationalen und den Mitgliedern 
der DVP-Fraktion oder SPD und DDP erteilten Landratsamtsverwaltern ihr 
Vertrauen — audi in Fällen beabsichtigter Abberufung durdi das Ministe- 
rium -, die nadi einem in diesen Parteien geläufigem Klisdiee als reaktionär 
zu bezeichnen gewesen wären. 

Die Angaben Severings und Grzesinskis über die sehr gute Übereinstim- 
mung mit den Kreistagen können zumindest für das Untersuchungsgebiet als 
etwas zu positiv bezeichnet werden. Der Prozentsatz der Ablehnungen der 
vom Ministerium vorgeschlagenen Beamten durch die Kreistage behef sidi 
immerhin auf rund.zwö]f. Und bei etwa 39 Prozent der PersonalvorscMage 
versagten die jeweiligen SPD-Kreistagsfraktlonen ihre Zustimmung. Im Falle 
einer klaren Mehrheit gegen einen Kandidaten wurde dieser vom Ministerium 
meist zurückgezogen. Bei einmal ausgesprodienen Abberufungen blieb die 
Zentralbehörde jedoch in der Regel bei ihrem Entschluß und ließ sicii durch 
Eingaben des Kreistages und durdi Petitionen aus dem Kreis nidit umstim- 
men. Mißtrauensvoten gegen einen Landrat wies das Innenministerium stets 
als ungesetzlich zurück. 

Der Widerstand, auf den die Personalpolitik auf lokaler Ebene traf, 
drückte sich nicht nur durch ordnungsgemäße Abstimmungen der Kreistage 
aus Die Proteste gegen die Verwalter oder Inhaber von Landratsstellen, die 
einer der drei Weimarer Koalitionsparteien angehörten, gingen bis zur 
Resistenz der kommunalen Organe'»^ oder einen vom Landbund inszemer- 
fen ITeferstreik der Landwirtschaft'03. Die sozialdemokratischen Außenseiter 
™ vSadi Gegenstand einer massiven Hetze in der örtlidien Presse, die 
mitunter zur gesellsdiaftlidien Isolierung der Beamten führte. 

Auf dem Weg bis zur endgültigen Besetzung einer Landratsstelle war einer 
Reihe von Faktoren die Möglidikeit zum Mitwirken gegeben, boten sidi für 

.0= Einer der krassesten Fälle von Resistenz in der GesAichte <1^' /^^f '^*,'". f "'^^ 

Einer der k ^.„preußischen Kreis Rosenberg zu, nadidem das Mmistenum 

Z7t::~rt. Ferdill^Llensburg (DDP) als kon,n,issarisd,en Landrat eingesetzt 

Wte rrnrnbister Grzesinski schilderte den FaUj usfOhrliA in, Landtag, Z4.4..9.3. 

vol. 2, N0.7; Rep. 77. No. 849. 






1 



m 


^^^ 


l.j^r^^^H 




H 


1 


H 


1 


— 1 


H^H 


^1 




■ ■ ■ vt-- 






■■ . V '' j 


■-,.TfV'*.J- 



200 



HANS-KARL BEHREND 



die verschiedensten Kräfte Möglichkeiten zur Einflußnahme. Im Innenmmiste- 
rium und in dessen Personalabteilung, an der Spitze der Oberpräsidien und 
der Bezirksregierungen arbeiteten Männer aus der Schule der höheren Ver- 
waltungsbeamten, die schon dem Monarchen ihre Treue geschworen hatten, 
und wirkten Männer aus der Arbeiterbewegung, aus dem liberalen und dem 
konfessionellen Lager. In weiter, tiefgreifender Verästelung reichten die Ein- 
flüsse berufsständischer Interessenverbände und traditionstreuer Gesinnungs- 
und Standesgemeinschaften bis in die maßgebenden Ämter der höheren Ver- 
waltung hinein. Mit diesen Kräften waren wiederum weitere Kreise der öst- 
lichen Landwirtschaft in politischer Verzahnung verbunden. 

Die Parteien nun selbst legten Grundsätze fest, die ihre Fraktionen im 
Landtag verkündeten. Sie traten mit speziellen Forderungen direkt an die 
Innenminister heran. Und mit der Entfernung von der Zentrale wuchsen in 
den kleineren Gruppen der Parteien mitunter Mißverständnis und Sonder- 
interessen bis zu vereinzelter Nonkonformität. Aus diesem vielschichtigen 
Kräftespiel kristallisierte sich nun die Praxis der Stellenbesetzung heraus. 

Die Besetzung der Landratsstellen in den Provinzen Ostpreußen, Branden- 
burg, Pommern und der Grenzmark konnte mit Hilfe der Akten des Preußi- 
schen Ministeriums des Innern über die Landratsämter im Fiauptarchiv in 
Berlin-Dahlem untersucht werden. Aus dem Ziel der Personalpolitik, aus dem 
Problem der Demokratisierung der Verwaltung, die gleichbedeutend mit einer 
Verschiebung des Typs der Stelleninhaber war, ergab sich die Frage nach der 
Vorbildung, der Konfession, dem Stand und nach der evtl. Parteizugehörig- 
keit der Landräte. Soweit es das greifbare Material zuließ, wurden zum Ver- 
gleich Angaben für ganz Preußen herangezogen. Ein Überblick über die Aus- 
wertung zeigt, daß die Ergebnisse der Untersuchungen nicht nur einen Auf- 
sdiluß über die Situation in den östlichen, vorwiegend protestantischen 
Provinzen Preußens bieten, sondern auch ein Spiegelbild für das Problem der 
Besetzung politischer Stellen in ganz Preußen während der Weimarer Epoche 
abzugeben vermögen. 

Ein Vergleich über die Herkunft der Landräte in ganz Preußen zwischen 
1905 und 1925 zeigt einen starken Rückgang des Anteils des Adels an den 
Stellen von 59 % über 54 % im Jahre 191 6 auf 27 7o^^^, Eine regionale Diffe- 
renzierung dieser Angaben weist deutlich auf Schwerpunkte hin, die in den 
östlichen Provinzen lagen. So betrug der Anteil des Adels 1905 im Osten 
Preußens 6jy6 % (1914 = 66 %), im Westen dagegen nur 46,5 % (1914 
= 44,8 %)^ Q^ Eine Prüfung der Regierungsbezirke erlaubt die Lokalisierung 
^^* Staatsrat, 20. 2. 1925, Sp. 173 ff. 

^05 Nach Auswertung von Angaben bei Lysbeth W. Muncy, The Junker In the Prussian 
Administration under William II, 1888— 1914, Providence, Rh. Isl., 1944, S. 189. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 201 



des Schwerpunkts, der um 1914 in den Bezirken Potsdam und Koslin lag '. 
Im Untersuchungsgebiet läßt sich eine ähnliche Tendenz für die Zeit von 
1919 bis 1930 nachweisen. Während am i. Januar 1919 noch 65 /o der Amts- 
träger dem Adel angehörten, fiel die Kurve über 29,7 % (1925) auf 25,3 /o 
im Jahre 1930 ab. Trotz dieses Rückganges liegt der Anteil des Adels an 
diesen Stellen noch relativ hoch. 

Dieser hohe Anteil spiegelt sich schon bei den Regierungsreferendaren der 
zwei Vorkriegsdezennien wieder. Von ihnen waren 1893 40,4%. ^900 
44,6% und 191 3 sogar 55,6% adlig. In der Vorkriegszeit über-og der 
Adelsstand zumindest in den Landratsämtern. Die gesellschaftliche Ober- 
schicht beherrschte die ganze höhere Verwaltungsbeamtenschaft, wie auch aus 
der folgenden Aufstellung hervorgeht: Von den Vätern der Regierungs- 
assessoren der Jahrgänge 1899 bis 1901 waren 70% höhere Staatsbeamte, 
Offiziere und Großgrundbesitzer, 15 % Fabrikanten usw., 4,4 /^ Arzte, 3,7 /^ 
Lehrer der Rest Geistliche, Rentner und Pnvatbeamte. Für das Jahr 19 n 
fand sich eine ähnliche Angabe für die höheren Verwaltungbe—^ Hier 
wurde für die Väter der Landräte sogar die Zahl von 80 /o fui die erste 
Gruppe der höheren Beamten, Offiziere und Großagrarier angegeben, eine 
zlhf, die Innenminister Grzesinski zur Begründung seiner Demokratisie- 
rungspolitik nachdrücklich unterstrich^o^ 

In einer allgemeinen Formulierung erwähnte K. D. Bracher di^ gesell- 
schaftlichen Beziehungen durch den Kösener SCV als einen unkontrollierbaren 
SotekS"-^^^^ Interessenmechanismus bei der praktiscl.en Auslese der Ver- 
waltuneream^^ Es erschien nun angebracht, die mehr allgemeinen Vor- 
s^.2l. den Anteil jener Corps-Mitglieder an einer Gruppe der 
oberen Verwaltungsbeamtenschaft durch eine exakte Feststellung zu ergan- 
zen Nach eingehenden Nachprüfungen konnte als Ergebms ermittelt werden: 
Von den im Untersuchungsgebiet zwischen .^.^ und ^^33 b^-z- ^ 
len^09 ^aren 105 (35,5 %) mit Angehörigen des Kosener SCV besetzt . Bei 

^'^^^^^^.ren zur angegebenen Zeit alle 14 bzw. ^^ Landräte adlig. Heilmann. Landtag, 

24.4. 1923, Sp. 16 817 f. 

1»' A Grzesinski, Republ. u. Beamten, 1930. S- ■!• 

108 Karl Dietrich Brather, Die Auflösung der Weimarer Republik, I. Aufl., Stuttgart, 

''":^t:.'oJr::ill\o. ..e Stenen entsprid« nid« einer gleid,e„ Zahl versch.edener 
Landräte bzw. Landratsamtsverwaltern. 
"0 Kösener Corps-Listen 1930, Frankfurt a. M. .930- - AuA für d.e na<h .930 voll 

werden. 



; 
j^^ 



/y^^ 



202 



HANS-KARL BEHREND 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 203 



.-i.v'>.-it^ 






den 105 korporierten Stelleninhabern betrug der Anteil bürgerlicher Landräte 

47,2 %. 

Beim Kampf um die Demokratisierung der Verwaltung entwickelte sich 
die rein sachliche Unterscheidung zwischen Fachbeamten und Außenseitern zu 
einer politischen Trennungslinie, da die Mehrzahl der Landräte, die einer der 
Weimarer Koalitionsparteien angehörten — an erster Stelle die Sozialdemo- 
kraten — gleichzeitig Außenseiter waren. Die Besetzung von Landratsstellen 
mit Außenseitern gehörte indessen nicht zu den Neuerungen der Republik. 
Wenn auch in Ausnahmen, so fanden doch im Königreich Preußen auch Stel- 
lenbesetzungen mit Nichtjuristen statt, ja selbst mit Männern, die nicht das 
Abiturientenexamen abgelegt hatten^^^ So wurde für das Jahr 1905 bei 488 
endgültig oder kommissarisch besetzten Stellen die Zahl der Außenseiter mit 
56 (11 %)"2 angegeben. Für 1916 sank der Anteil der Außenseiter auf 6 % 
ab. Nach den Forderungen der Sozialdemokratie und nach der deutschnatio- 
nalen Polemik an der Personalpolitik der preußischen Regierung müßte man 
für das Jahr 1925 ein sprunghaftes Ansteigen der Außenseiter erwarten. Der 
dritte Punkt der Kurve mit den Markierungen 11 % (1905), 6 % (1916) lag 
1925 aber nur bei 18 %. Und im Jahr darauf fiel der Anteil der Außenseiter 
um 2 % auf 16 % ab^^^. Es zeigte sich also, daß die Landratsstellen keines- 
wegs mit Unvorgebildeten überschwemmt wurden, ist doch die Differenz 
zwischen den Jahren 1905 und 1925 tatsächlich nicht so tiefgreifend, wie es 
die DNVP darzustellen versuchte. Im Untersuchungsgebiet^^* waren von den 
296 Stellen 257 (86,8 %) mit Fachbeamten und 39 (13,2 %) mit Außenseitern 
besetzt, von denen 23 {y,y %) keine verwaltungsmäßige Vorbildung besaßen. 
Berücksichtigt man noch die in diesen Angaben enthaltenen nur kommissarisch 
besetzten Stellen sowie die aus der Monarchie übernommenen Außenseiter, 
so ergeben sich 28 (9,5 %) in der Republik endgültig mit Außenseitern be- 
setzte Landratsämter^^^. 

^^^ Otto Hintze, Der Beamtenstand, in: Gehe-Stiftung zu Dresden (Vortr.), Bd. 3, Dresd. 
191 1, S. 140. 

^^^ Hiervon verfügten 4 % über eine „gewisse verwaltungsmäßige Vorbildung", während 
7 % verwaltungsmäßig nicht vorgebildet waren. Hierzu zählen z. B. Kreisdeputierte, Guts- 
besitzer und Offiziere. Siehe Angaben im Staatsrat, 20. 2. 1925, Sp. 173 ff. u. 10. 12. 1926, 
S. 799. 

^^3 Vgl. Anm. 112. — Der Prozentsatz der verwaltungsmäßig nicht Vorgebildeten betrug 
hierbei 13 % (1925) und 10,5 % (1926). 

"^ Sämtliche Angaben beziehen sich auf die Zeit vom i. i. 1919 bis 30. i. 1933. Die 
nationalsozialistisdie Entlassungswelle wurde bis zum 31. 5. 1935 verfolgt. 

"^ Diese Zahl bezieht sich also auf die in der Republik eingesetzten 34 Außenseiter; 
hiervon waren sechs nur kommissarisch im Amt, 28 demnach voll eingesetzt. Fünf Außen- 
seiter befanden sich unter den bereits vor der Revolution bestallten Landräten, so daß sich 
im ganzen 59 Außenseiter ergeben. 



Während die Vorbildung der Landräte klar aus den Akten hervorging, 
ergaben sich bei der genauen Feststellung der Parteizugehörigkeit Schwierig- 
keiten. Dies traf in erster Linie auf evtl. Angehörige der DNVP zu. Erst die 
Durchsicht der Sitzungsberichte über die Personaldebatten im Landtag erniog- 
llchte genauere Angaben. Für ganz Preußen konnten nur annähernde Zahlen 
ermittelt werden, die am vollständigsten für die Sozialdemokraten waren. 
Ende 1919 waren demnach 20 Landratsstellen"" mit Sozialdemokraten be- 
setzt, Mitte 1925 58 (14,6 %)"', für 1929 schwanken die Angaben zwisdien 
,4 (13 %)"» und 63 (15,2 %)""• Für die anderen Parteien fand sich für I -eu- 
ßen nur noch eine Angabe, wonach 1925 von 398 L*"dräten 7 (1,8 -) J; 
DVP 71 (17,9 %) dem Zentrum und 22 (5,7 %) der DDP angehorten - , 
das ^ären 151 (37,9 %) Landräte, die einer der Weimarer Koalitionsparteien 
zuzurechnen waren. Unterstellt man noch eine weitere Zahl für 1929 " als 
richtig, wonach mehr als die Hälfte der preußischen Landrate Mitglieder 
dieser Parteien waren, so bedeutete das gegenüber 1925 eine Zunahme von 

rund 12 %. , , ■ • 1 u 

Im Untersuchungsgebiet waren von den 296 voll oder kommissarisch be- 
setzten Stellen 192 (64,9 %) mit Parteilosen und 104 (35,i %) ^t Angehöri- 
gen politischer Parteien besetzt, soweit dies ermittelt werde,, konnte. Von 
den Parteigebundenen gehörten mit 35 (33,7 %) die --"^" f^l^.^P^^l"- !^ 
folgte die DDP mit 24 (23 %), die DNVP mit 18 (.7,3 % ■ die DV? mit 
,4 (13,4 %) und das Zentrum mit 13 (..,5 %)■ Rfht aufschlußreich ist nun 
eine Rdation von Parteizugehörigkeit und Vorbildung So gehorten die Mu- 
dieder der DNVP, der DPV und des Zentrums sämtlich der Gruppe der Fach- 
beamten an'". Die DDP stellte von 24 Landräten bzw. Landratsamtsverwal- 
temig Fachbeamte. Bei 12 Fachbeamten wies die SPD fast zwei Drittel (23) 

"6 Bericht über d. parlament. Tätigkeit d. so.ialdem. Fraktion d. Preuß. Landesversamm- 
Inn^ ,Q,o Bin o T, S. 58. - Hier wurden außerdem genannt: s Sozialdemokraten als 
Staatskommissare, 9 als Polizeipräsidenten, 5 als Oberpräsidenten und 3 »1^ Reg.erungs- 
p äsitn^r - Für .,.4 wurden 4 sozialdemokratische Oberpräsidenten, 6 Regierungs- 
präsidenten und .1 Polizeipräsidenten in einer Sondernummer des Freien Beamten ange- 
gb n 5.Jg.. Bln. Sept. .9^4, S. .8. - Im Jahr .9Z9 gehörten nad, einer anderen Angabe 
von den fz Oberpräsidenten .0 den Weimarer Koalitionsparte.en ar. von den 34 Regie- 
rungspräsidenten f. und von den .9 Polizeipräsidenten mehr als d.e Hälfte. E.Hamburger. 

in: Der Beamte, i. Jg., 1929» S. 356. 

"'^ Hirsdi (SPD), Landtag, 13. 10. 1925, Sp. 4241- 

1^8 Haas (SPD), Landtag, 7. 2. 19^9. Sp. 3139. 

"9 E.Hamburger, in: Der Beamte, i. Jg., i9^9. S. 357. 

120 Vgl. Anm. 117- 

121 Vel Anm. 118. , , j 
1« Etwa die Hälfte der Zentrums-Landräte bzw. -Landratsamtsverwalter kamen aus dem 

höheren Justizdienst. 
14 



»■■^.'r<.i»aW«| 



204 



HANS-KARL BEHREND 



Außenseiter auf, von denen die meisten (19)^-'^ verwaltungsmäßig nicht vor- 
gebildet waren. Die fachliche und politische Gleichstellung von Außenseitern 
ist nicht ganz zurückzuweisen, zieht man die Vergleichszahlen hinzu. So ent- 
fielen von den 39 Außenseitern 31 auf SPD und DDP, während von den 
192 parteilosen Stelleninhabern nur 8 zu dieser Gruppe zählten. 

Ähnlidi den Sozialdemokraten wiesen auch die Sprecher der katholischen 
Bevölkerungskreise auf eine ungenügende Berücksichtigung ihrer Vertreter bei 
der Stellenvergebung unter der Monarchie im Vergleich zu ihrem Anteil an 
der Gesamtbevölkerung hin. So betrug der Anteil der Katholiken vor dem 
Weltkrieg 36 % der gesamten Einwohnerschaft, während zwischen 1898 und 
191 8 nur IG bis 11 % der Stellen der höheren Verwaltungsbeamtenschaft mit 
Katholiken besetzt waren; hiervon sei ein erheblicher Teil adlig und konser- 
vativ gewesen^24^ Statistische Zusammenstellungen des Preußischen Innen- 
ministeriums wiesen für 1905 den Anteil der katholischen Landräte bzw. 
Verwalter an der Gesamtzahl der Stellen mit 14 % aus, für 1916 mit 15 %; 
den anderen Teil der Stellen hatten Protestanten inne. Anfang 1925 betrug 
das Verhältnis 28 % Katholiken zu 64 % Protestanten bei 8 % Konfessions- 
losen^-*^. 

Die 296 untersuchten Stellen in Ostpreußen, Brandenburg, Pommern und 
der Grenzmark waren zu 84,1 % (249) mit Protestanten und zu 7,1 % (21) 
mit KathoUken besetzt. Im Vergleich zu ganz Preußen (28 %) war der katho- 
lische Anteil im Untersuchungsgebiet (7 %) recht gering, entsprach aber an- 
nähernd dem konfessionellen Durchsdinitt der vier Provinzen zusammen. 

Ein gelegentlich geäußerter deutschnationaler Vorwurf betraf den angeblidi 
häufigen Wechsel von Landräten in zahlreidien Kreisen, der darauf beruhe, 
daß das Ministerium ungeeignete Persönlichkeiten in die Kreise schicke, \on 
denen „man wissen müßte, daß sie sich mit der Bevölkerung nicht stellen 
könnten . . .*'*-^ Eine Untersuchung in den bis August 1932 nadigeprüften 
91 Kreisen zeigte, daß die Häufigkeit des Wechsels nicht ganz so hodi war, 
wie gelegentlich behauptet wurde. Einschließlich der Landratsamtsverwalter 
hatten 66 Kreise (72,4 %) einen Wechsel nur ein- oder zweimal zu verzeidi- 

^"^^ Die Gesamtzahl der verwaltungsmäßig nidit Vorgebildeten betrug 23 {j,y %), von 
denen 19 auf die SPD, 1 auf die DDP und z auf die Parteilosen entfielen. 

^^* A. Grzesinski, Republ. u. Beamten, 1930, S. 11. 

^'^ Staatsrat, 20.2.1925, S. 173 ff. — Von den 12 Oberpräsidenten waren 1916 elf 
protestantisch und einer katholisdi. 1925 waren es 5 Protestanten, 3 Katholiken, 3 Dissi- 
denten (einer unbekannt). Ahnlich verhielt es sidi 1916 bei den 36 Regierungspräsidenten, 
von denen 33 protestantisdi und 3 katholisdi waren, während 1925 das Verhältnis iz Pro- 
testanten zu 7 Katholiken zu i Dissident (einer unbekannt) betrug. Der lieamtenbund, 
9. Jg., 10. 3. 1925, Nr. 29, S. 2. 

^^^ V. Winterfeldt, Landtag, 15.2. 1928, Sp. 24 14S. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MI NISTERIUMS DES INNERN 205 

nen. In weiteren 23 Kreisen (25,3 %) amtierten in der Untersuchungszeit drei 
bis vier Landräte, während in zwei Kreisen (2,2 %) je sechs bzw. sieben 
Landräte und Verwalter amtierten. 

Die Abberufung von Landräten und die Neubesetzung frei gewordener 
Stellen erfolgt nach politischen Gesichtspunkten und nach sachlichen Normen. 
Für die poUtischen Gesichtspunkte gaben Ministerpräsident und Innenminister 
wohl vor dem Landtag ihre Leitsätze bekannt. Letztlich war aber die Be- 
setzung einer Landratsstelle, aller politischen Posten, eine Ermessenssache, die 
sich jeder Normierbarkeit entzog. Neben den politischen Kriterien unterlag 
der Landrat natürlich der strengen Beurteilung seiner sachlichen Leistungen. 
In Fällen sdilechter Amtsführung oder eines nicht einwandfreien Verhaltens 
fand er disziplinarisdie Maßnahmen auf sich angewandt, die einer langen 
Übung entsprangen und zugleich schon einen Normencharakter aufwiesen. 
Diese Regeln beamtenrechtlicher Disziplinarpraxis wurden indessen gerade- 
auf den Landrat in seiner exponierten Stellung versdiärft angewandt, beson- 
ders bei der Beurteilung des persönlichen Verhaltens der Beamten. 

Die Anwendung des politischen und sachlichen Wertungsbereiches auf die 
Landräte im Untersuchungsgebiet läßt sich einheitlich nidit darstellen. Ledig- 
lich die politisdi bedingten Maßnahmen allein gestatten eine gewisse Grup- 
pierung und können mitunter als Schübe gedeutet werden, zumal sie sich auch 
nach politischen Ereignissen der Epoche orientierten. 

Mit der Verordnung vom 26. Februar 19 19 g^^b die preußische Regierung 
u. a. audi den Landräten die Möglichkeit, wegen der „Umgestaltung des 
Staatswesens" ihre Versetzung in den Ruhestand zu erbitten^-'. Hiervon 
machten im Untersuchungsgebiet 21 (19,4 "0 von 108 Landräten Gebraudi, 
ein sehr hoher Prozentsatz im Vergleich zu den 10,5 "^ in der Verwaltung 
allgemein und den 0,15 ^c in der Justiz^^'^ gleichzeitig auch eine Tatsadie, 
die einigen Aufsdiluß über die politische Haltung der in der Monarchie amtie- 
renden Landräte zu geben vermag. Das Ausscheiden dieser Beamten vollzog 
sich nur nach und nach, so daß die freiwerdenden Stellen nicht in einem Zuge 
neubesetzt wurden. Die Wiederbesetzung fiel z. T. sdion in die Amtszeit des 
Innenministers Severing. Als einziger Sduib nodi unter Minister Heine kann 
die gleichzeitige Umbesetzung von vier pommersdien Landratsamtern Ende 
April 1919 angesehen werden, die er alle mit parteilosen Fadibeamten be- 
setzte. Die Summe ähnlicher Personalentscheidungen trug Heine die Kritik 

seiner Parteigenossen ein. 

Die Amtsperiode Carl Severings wurde durch die erste größere Entlassungs- 

127 Vj;1. Anm. 4- , . , ,- j. w 

128 Die 10,5 Vc bezogen slJi auf den Anteil von 166 ausgesdiiedcnen preuh.schen Ver- 
waltungsbeamten an der Gesamtsumme. Dominions, Landtag, 14. 10. 19^^^ Sp. 3815- 



14* 



^ .A>' i-'i<i^ 






lämk 



206 



HANS-KARL BEHREND 



welle seit der Abberufung der „Kanal-Rebellen" eingeleitet. Die preußische 
Regierung entfernte nach dem Kapp-Putsch 19,6 % der im Untersudiungs- 
gebiet amtierenden Landräte bzw. Verwalter aus ihren Ämtern, ein Prozent- 
satz, der vermutlich für ganz Preußen niedriger liegen dürfte, da Ostpreußen 
und Pommern den größten Teil unzuverlässiger Beamten aufwiesen^^^. Nun 
befanden sich gerade in Ostpreußen die Landräte in einer besonders schwie- 
rigen Situation. Die abgeschnittene Lage der Provinz bedingte einmal eine 
unzureichende Nachrichtenübermittlung. Und — das fiel wohl am meisten ins 
Gewicht — Oberpräsident Winnig (SPD), der Regierungspräsident von Gum- 
binnen, Freiherr v. Braun, sowie der Kommandierende General, schlössen 
sich in öffentlichen Aufrufen den Umstürzlern an. Diese Aufrufe leiteten 
Winnig und v. Braun an die ihnen unterstellten Landräte mit dem Ersuchen 
um amtliche Veröffentlichung weiter. Die Tatsache, daß das gegen die be- 
treffenden Beamten mit dem Ziele der Dienstentfernung eingeleitete Diszi- 
plinarverfahren in allen Fällen eingestellt wurde und es in der Regel bei 
Geldstrafen blieb, kann nur dann als eine offizielle Anerkennung der beson- 
deren Umstände gelten, wenn lediglich die ostpreußischen Landräte so nach- 
sichtig behandelt worden wären. Soweit festgestellt werden konnte, wurde 
nur Oberpräsident Winnig aus dem Dienst entfernt^^o^ ^Ue anderen behielt 
die Republik als Staatsdiener bei. Es bleibt festzuhalten, daß die Mehrheit 
selbst der ostpreußisdien Landräte erkannte, wo ihre Pflichten einer verfas- 
sungsmäßigen Regierung gegenüber lagen, während ein großer Teil der Ab- 
berufenen vermutlich die Gelegenheit des Abfalls vom Weimarer System 

freudig ergriff. 

Natürlich war es nicht einfach, eine so große Anzahl von Landratsämtern 
kurzfristig neu zu besetzen und dabei gleichzeitig den Wünschen der Arbei- 
terschaft gemäß dem Berliner Abkommen zu entsprechen. Rückblickend gab 
Severlng später unumwunden zu, daß ihm hierbei gelegentlich Mißgriffe 
unterlaufen selen*^^ In die 19 freigewordenen Stellen entsandte er 11 Außen- 
seiter sowie 8 Fachbeamte. 

In den Wochen nach der Ermordung Erzbergers im August 1921 sowie 
nach dem Attentat auf Rathenau im Juni des folgenden Jahres führte Seve- 
rlng ein — wie er es nannte — „Beamten-Revirement zum Schutz der Repu- 
blik" durdi^^^. Diese Maßnahmen, die sich auf alle Kategorien der höheren 

^-'' Otto Braun sdirieb hierzu: „Im allgemeinen hatten sich die preußischen Beamten 
korrekt benommen." Weimar bis Hitler, 1949, S. 35, — Die erste Liste der beschuldigten Land- 
räte habe fast aussdiließlich Beamte in östlidicn und mitteldeutsdien Kreisen betroffen. 
C. Severing, Lebensweg, L Bd., 1950, S. 280. 

^^° C. Severing, Lebensweg, L Bd., 1950, S. 281. 

131 Severing, Landtag, 14. 10. 1925, Sp. 4359. 

^^^ C. Severing, Lebensweg, L Bd., 1950, S. 352f. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 207 



Verwaltungsbeamten erstreckten, zeichneten sich indessen bei den Landrats- 
ämtern in Ostpreußen, Brandenburg, Pommern und der Grenzmark nicht 
bemerkenswert ab. Kurz vor seinem Rücktritt im Oktober 1926 entfernte 
Severing sieben Landräte aus ihren Stellen, deren Amtsführung nicht den An- 
sprüchen genügte. Dieser Schub betraf aber nur einen Landrat im Unter- 
suchungsgebiet. Allein politische Gründe veranlaßten Sevenng, der ab Okto- 
ber 1930 wieder seinen alten Posten bekleidete, 1931/32 '" Preußen tunt 
Landräte abzuberufen, die sich in politisch nicht vertretbarer Form für das 
Volksbegehren auf Landtagsauflösung eingesetzt hatten. Als Zwischenregie- 
rung in die Amtszeit Severings fiel die sedismonatige Tätigkeit des Demo- 
kraten Dominicus als Minister des Innern. Sie blieb ohne wesentliche Ein- 
wirkungen, wurde aber von den Sozialdemokraten als Ansatz einer bedroh- 
lichen Entwicklung betrachtet. In der Abberufung zweier Demokraten, eines 
Landrats und eines Landratsamtsverwalters sah die SPD „. . . ein Fanal, das 
weithin leuchtet und erkennen läßt, daß der Herr Minister Dominicus nicht 
eine Entsozialdemokratisierung der Verwaltung vornimmt, sondern . . . eme 
Entdemokratisierung""^'. Dominicus räumte wohl selbst ein, daß er keine 
Außenseiter berufen habe, die der SPD, der DDP oder dem Zentrum ange- 
hörten"* Aber er konnte wenigstens auf die Bestätigung von sechs Sozial- 
demokraten als Landräte hinweisen, die sein Vorgänger Severing kommissa- 
risch eingesetzt hatte'ä^ unter denen sich mindestens zwei Außenseiter be- 

^Ein Rückblick auf die personalpolitisdien Ergebnisse der Jahre 1919 bi^ 
1926 zeigt für diesen Zeitraum der Amtsführung durch Severing sowie Heine 
und Dominicus 137 Einsetzungen»« in den untersuchten vier Provinzen, n 
diesen acht Jahren konnten 41 republikanische Landräte ins Amt gebracht 
werden, das sind - gemessen an der Gesamtsumme der Einsetzungen - 
^^,% Hiervon entfielen rund ein Sechstel auf die DDP, zwei Sechstel auf 
das Zentrum und vier Sechstel auf die SPD. Als im Verhältnis zur Vertretung— 
de DNWI den Kreistagen des Gebietes, nicht sehr hoch kann der Prozent- 
satz von 3,15 bei den Einsetzungen bezeichnet werden, soweit, wie bereits 
hervorgehoben, die über die Parteizugehörigkeit der Landräte ermittelten 
Werte tatsädilich der Wirklichkeit entsprechen sollten. In gleicher Hohe lag 
die Quote der DVP. Diesen Einsetzungen mit parteigebundenen Landraten 
stand die Zahl von 86 (62,8 %) für die Parteilosen gegenüber. 

Ganz andere Ergebnisse konnte Grzesinski nach den rund drei Jahren 

133 Severing, Landtag, i8. lo. 1921, Sp. 39^°- 

134 Dominicus, Landtag, 18. 10. 1921, Sp. 3959- 

135 Dominicus, Landtag, 14. lO- 1921, Sp. 3798- 

136 Einschl. der kommissarischen Landräte. 



^^ 



^ 



'm^^. 






/ 



208 



HANS-KARL BEHREND 



seiner Tätigkeit als Minister des Innern vorweisen. Mehr als doppelt so viele 
republikanische Landräte hatte er in die Stellen eingesetzt; statt der 29,9 % 
seiner Vorgänger waren es jetzt 66 j %^^\ Die DNVP und die DVP waren 
mit je 7,4 % etwas besser davongekommen als in der ersten Periode, dagegen 
sank der Anteil der Parteilosen von 62,8 % auf 18,5 %. 

Als Severing im Oktober 1930 wieder in seine alte Stelle kam, schien noch 
etwas vom Temperament Grzesinskis in den Amtsstuben des Innenministe- 
riums verblieben zu sein. Denn eine Zusammenstellung der Einsetzungen der 
letzten Amtsperiode enthält für die republikanischen Landräte einen Anstieg 
gegenüber der Periode 1919/26 von 29,9 % auf rund 38 %, eine Zahl, die 
indessen mit Grzesinskis Quote nicht konkurrieren konnte. 

An der Stellenbesetzung, am Tempo der Demokratisierung der Verwaltung 
offenbarten sich die verschiedenen Charaktere von Severing und Grzesinski. 
Im Jahre 1920 erschien Carl Severing dem neuen Ministerpräsidenten Otto 
Braun unter seinen Parteifreunden als der „einzig geeignete Mann". Rück- 
blickend auf die Tätigkeit seines Innenministers schrieb Braun von dessen 
„beschaulicher Bedachtsamkeit", unter der der „. . . Gang der Geschäfte im 
Innenministerium etwas schleppend geworden ..." war^^^. Die Kritik bezog 
sich nicht nur auf Severings Personlapolitik, sondern auch auf die von ihm 
immer wieder zurückgestellte Abschaffung der Gutsbezirke. Grzesinski, der 
diese Aufgabe sofort in die Hand nahm, bemängelte die Auswahl der Mit- 
arbeiter seines Vorgängers sowie dessen Personalpolitik. Sein Hauptvorwurf 
betraf die ungenügende Ausnutzung der Amtsmacht durch Severing. Kurz 
nach seiner Amtsübernahme bezeichnete Grzesinski im Staatsrat die Zahl der 
nicht unmittelbar verwaltungsmäßig vorgebildeten Beamten als viel zu gering 
für den nötigen Ausgleich. „Ich bin . . . gewillt, da eine Besserung eintreten 
zu lassen^^^." Er machte sein Versprechen wahr, was Braun in seinen 
Memoiren anerkennend vermerkte^"*^. 

Der Staatsstreich Franz v. Papens am 20. Juli 1932 und die Einsetzung 
Dr. Brachts brachten de facto das Ende der republikanischen Personalpolitik 
in Preußen. In die Resultate der Bemühungen von Braun, Severing und Grze- 
sinski wurden die ersten Breschen geschlagen. Nach einer ersten, unverhüllt 
politischen Entlassungswelle in der letzten Juli-Woche beschlossen die Macht- 
haber Ende August die große Säuberung, die unter der freundlich-populären 

^^'^ Von 27 Einsetzungen 18; davon entfielen auf die DDP 5, das Zentrum 6 und die 
SPD 7. Bei aller Kritik an Grzesinskis „parteifreundlichen" Einsetzungen erstaunt der 
relativ geringe Anteil der Sozialdemokraten. 

^38 O.Braun, Weimar bis Hitler, 1949, S. 33, 129, 

^^® Staatsrat, 10. 12. 1926, Sp. 798 f. 

^^0 Siehe Anm. m8. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 209 



Tarnung als „Sparmaßnahme" deklariert wurde. In den Schreibtischen des 
Innenministeriums fand Dr. Bracht einen voll ausgearbeiteten Entwurf vor, 
der die Zusammenlegung einer größeren Anzahl kleiner, unwirtschaftlicher 
Kreise, besonders in der Provinz Hannover, vorsah. Die Art der Kreiszusam- 
menlegung durch den Vertreter des Reichskommissars, Dr. Bracht, war em 
Politikum ersten Ranges. Mit jedem der eingesparten 58 Landkreise entfiel 
natürlich je eine Landratsstelle^^S die hiervon betroffenen Beamten waren 
nun vorwiegend Sozialdemokraten und Demokraten, Außenseiter und Fach- 
beamte- darunter befanden sich auch parteilose Fachbeamte, die sich politisdi 
für die Republik engagiert hatten. Es waren vielfach Beamte, die sich in ihren 
Kreisen wegen ihres großen Könnens und ihres persönlichen Verhaltens hoher 
Wertsdiätzung erfreuten^^^. Noch weit unter dem pensionsfähigen Alter wur- 
den sie jetzt auf Wartegeld gesetzt. 

Die erste der beiden Wellen riß neun Landräte und den Regierungspräsi- 
denten von Königsberg, v. Bahrfeldt, aus ihren Ämtern^^^^. Der große Schlag 
erfolgte am 19. August 1932, als das Staatsministerium die Abberufung von 
61 Landräten beschloß^^^. In den untersuchten Provmzen war mit acht 
(8,8 %) der Anteil der Abberufenen relativ gering. 

Besonders heftig reagierte die Sozialdemokratie auf diese Maßnahmen. In 
einem Urantrag forderte die Landtagsfraktion am 6. September die Wieder- 
einsetzung der zur Disposition gestellten Beamten. Die Ereignisse ließen sicli 
aber nicht mehr rückgängig machen, zumindest nicht mit parlamentarischen 
Mitteln Erst die Nationalsozialisten warfen das Steuer herum: Die sowieso 
bis zum April 1933 ausgesetzte endgültige Zusammenlegung der Landkreise 
wurde für einen großen Teil kurzerhand aufgehoben und die entfallenen 
Landratsämter wieder neu besetzt. Die wohl umfangreichste Säuberung in 
der Geschichte der höheren preußischen Beamtenschaft führten die National- 
sozialisten durch. Von den 1663 Beamten des höheren Dienstes wurden 469 

141 Die gesetzlidie Grundlage bildete § i der Verordnung vom 26. 2. 1919 über die einst- 
weilige Versetzung der unmittelbaren Staatsbeamten in den Ruhestand, m dem es hieß: 
„Unmittelbare Staatsbeamten, die in der Staatsverwaltung "^^^^^.--^^^ Z^^^"^;;^ T^j^^;; 
können, weil das von ihnen verwaltete Amt infolge einer Umbildung der Staatsbehörden 
aufhört, können unter Bewilligung des gesetzlichen Wartegeldes einstweilen in den Ruhe- 

stand versetzt werden." GS., S. 33. ,. , . , c • «:« 

"2 Vossische Zeitung vom 20.8. .^^^. - Man weiß natürlidi niAt, wen Severing „ein- 
gespart" hätte, würde er seinen Plan durchgeführt haben. 

143 C. Severing, Lebensweg, II. Bd., 1950» S. 352, 359 f. 

144 Laut Staatsministerialprotokoll wurden 12 Landräte gem. §3 der Verordnung vom 
>6 2 1919 (vgl. S.182) sofort in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Auf weitere 48 
(plus' einen auf eigenen Antrag) fand § i Anwendung (vgl. Anm. 141). LRÄ. gen., Bd. i; 
No. 44; Rep. 77. No. 1927. 



210 



HANS-KARL BEHREND 



(28 %) entlassen^^^^ Am radikalsten betraf dieser Eingriff die politischen 
Beamten, und zwar die Oberpräsidenten zu 100 %, die Regierungspräsiden- 
ten zu 91,1 % und die Landräte zu 73,1 %^^^. Von den insgesamt 438 politi- 
schen Stellen der allgemeinen und inneren Verwaltung Preußens befanden 
sich 1937 356 (81 %) in der Hand von NSDAP-Mitgliedern, von denen 
208 (48 %) der Partei bereits vor 1933 beigetreten waren. In einem Rück- 
blick auf die Neubesetzungen der 1933/34 freigewordenen Stellen gab der 
Leiter der Personalabteilung im Reichs- und Preußischen Ministerium des 
Innern, Dr. Schütze, ohne weiteres das Fehlen geeigneter Fachbeamten zu, in 
die die NSDAP Vertrauen setzen konnte. So war es nicht möglich, das Fach- 
beamtenprinzip einzuhalten. „Beim Fehlen geeigneter Fachbeamten mußte 
man notgedrungen für eine Übergangszeit bei der Besetzung . . . von Land- 
ratsämtern dieses Prinzip verlassen und auch Männer ohne fachliche Vor- 
bildung zu Landräten bestellen, die in langjähriger Tätigkeit für die Partei 
ihre besondere Eignung für diese Stellen dargetan hatten." Bei den Ab- 
berufungen der Landräte stützten sich die Nationalsozialisten anfangs auf 
§ 3 der Verordnung vom 26. Februar 1919. Später wurden die Beamten nach 
den Bestimmungen des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamten- 
tums vom 7. April 1933 „behandelt"^^^. 

Bis zum 31. Mai 1933 entfernten die Nationalsozialisten in den vier unter- 
suchten Provinzen 39 (43,8 %) der amtierenden Landräte aus ihren Stellen. 
Den höchsten Anteil hieran stellten mit 43,6 % (17) Fachbeamte, die Mit- 
glied einer der Weimarer Parteien waren. Es folgten mit 28,2 % (ii) die 
parteilosen Fachbeamten, während 17,9 % (7) auf DNVP- und DVP-Fach- 
beamte entfielen^"^^. Bei Berücksichtigung des geringen Außenseiter-Anteils 
von nur 10,3 % sowie des Abfalls dieser Quote von 1925 mit 16,7 % auf 
12,6 % im Jahre 1930 zeigt sich hieraus der erste Ansatz zu einer im repu- 
blikanischen Sinne erfolgreichen Personalpolitik der sozialdemokratischen 
Innenminister: Es war im letzten Drittel der Weimarer Epoche gelungen, 
einen geringen Teil der Landratsämter mit Fachbeamten zu besetzen, die 
gleichzeitig die Mitgliedschaft einer der republikanischen Parteien besaßen. 
Die Frage nach der Bewährung der Außenseiter im Amt konnte nach dem 

^*^ E, Sdiützc, Beamtenpolitik, 1937, S. 48 ff. 

^^^ Alle 12 Oberpräsidenten wurden durch Nationalsozialisten ersetzt, von denen 11 der 
Partei schon vor 1933 angehörten. Auch sämtliche 31 (von 34) neue Regierungspräsidenten 
waren Parteigenossen, 19 davon seit vor 1933. Von 361 Landräten wurden 264 durch neue 
Beamte ersetzt; 344 Landratsämter befanden sich in Händen von Parteigenossen, davon 
waren 171 schon vor 1933 der NSDAP beigetreten. 

^^"^ E.Schütze, Beamtenpolitik, 1937, S. 51. 

*'*^ Der Rest fiel auf 4 (10,3 %) Außenseiter, die Mitglieder der SPD, DDP oder des 
Zentrum waren. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN 2.1 



vorliegenden Aktenmaterial nur numerisch beantwortet werden Trotz der 
geschilderten Schwierigkeiten haben sich immerhin drei Vierte der wahrend 
der Weimarer Epoche im Untersuchungsgebiet eingesetzten Außenseiter in 
ihren Aufgabenkreis eingearbeitet und ihr Amt zufriedenstellend gefuhrt. 

Allein hieraus läßt sich noch kein Erfolg der Personalpolltd. herleiten. Es 
muß vielmehr nach der Zahl der im Sinne der personalpolitisAen Grundsatze 
des Innenministeriums als auf jeden Fall politisch zuverlässigen Landrate 
gefragt werden. Im Untersuchungsgebiet lassen sich etwa 60 republikanische 
Lndräte ermitteln, die indessen nicht auf die gleiche Anzahl von Kreisen 
verteilt waren. In lediglidi rund 30% der Kreise im Untersudiungsgebiet 
konnten bei einer durchschnittlichen Amtsdauer von fünf Jahren republikani- 
sche Beamte ihre von der Regierung erhoffte Wirksamkeit entfalten Eine 
gewiß nicht imponierende Bilanz, rechnet man noch die allgemeinen Urteile 

über die Demokratisierung hinzu. . , c- ■ f ■ »„ ivt;« 

Schon Ende 19- deutete eine sozialdemokratisdie Stimme auf einen Miß- 
erfolg. Die Gründe hierfür wurden darin gesehen, daß das Proletanat 
zur Übernahme des Verwaltungsapparates nicht vorgebildet war Da- 
"■; . u innerlich nicht reif" gewesen aus der alten Feindschaft 

;: :: d:: StaTti.Sbllnflurdie Ue verzeldmeteTh. Eschenburg 
S die Besetzung einer größeren Zahl von Stellen mit Angehonge d 
republikanischen Parteien, um dann jedoch fortzufahren: ,.. .aber das ve. 
Hnderte doch nicht entscheidend das Wesen dieser im Grund obrigkeitsstaatlich 
denkenden, sich selbst im Wechsel der Koalitionsregierungen als den wahren, 
Hen Kernstaat betrachtenden Bürokratie" '•■". 

Dk verSdenen politischen Parteien hatten wohl sadilidi politische durch 
die Trad don überlieferte Ziele. Sie erstrebten aber außerdem, einschließlich 

hLs Ge br über die Entwicklung und Reform des Beamtenrechts setzte 
Su a mit der Frage der „Entpolitisierung" des Beamtentums auseinander. 
- »^ Ernst Rüben. Demokratisierung der Verwaltung, in: Der fre.e Beamte, ..Jg., 

";=o^Cdr°EsLXrg. Improvisierte Demokratie, in: Schweizer Beiträge z. Allgem. 
Geschichte, Bd. 9, Bern 195 1. S. 207. . ^ 1921, S. 146. 

1.1 Beamtenherrschaft u. ^';^^-^^":^'-:^t^^^^^:'^^J.:r auL 
Vgl. audi Wirtsdiaft u. Gesellschatt, iub. i947> ^- V/ > 
das Zentrum als reine Patronagepartei. 



, ,^PA> "Vr"»- ■* ■■ r.«? * 



212 



HANS-KARL BEHREND 






Gerber forderte hier einerseits, das Beamtentum der Patronagepolitik der 
Parteien zu entziehen, andererseits richtete er an die Beamten selbst die For- 
derung, sich den Parteien fernzuhalten, Gedanken, die gerade Arnold Köttgen 
zustimmend aufgriff^^^^ Für Köttgen waren die politischen Beamten „partei- 
politischer Herkunft" geradezu „Fremdkörper innerhalb der Bürokratie" ^-^-^ 
Was der Monarchie zugestanden wurde, sollte dem „parlamentarischen Staat" 
versagt sein: „Dieser sollte den politischen Beamten nur in einem beschränk- 
ten Grade für die Politik der Regierung in Anspruch nehmen können. Von 
dem politischen Beamten die aktive Unterstützung der Regierungspolitik zu 
verlangen, hieße diesen zum Anschluß an die politischen Parteien zu zwingen, 
womit er seine bureaukratische Eigenart eingebüßt hätte." Ein Politiker an 
der Spitze jedes Ressorts böte eine hinreichende Garantie für die politische 
Durchdringung des Ressorts^^^. 

Charakteristisch für die Literatur, die einer sogenannten Politisierung der 
Bürokratie ablehnend gegenüberstand^^^ war das Fehlen konkreter Angaben 
über diesen Vorgang. In der Aussprache der Staatsrechtslehrer-Tagung 193 1 
faßte Wolff — Frankfurt dies in den Worten zusammen: „Im übrigen ist die 
sogenannte Krise des Berufsbeamtentums weitgehend ein Problem der Perso- 
nalpolitik — weitergehend der Gerüchte über die Personalpolitik" ^^<^. 

Aufgabe der vorliegenden Arbeit war es nun, die Personalvorgänge um 
eine Beamtenkategorie, um die Landräte, aus dem Nebel der Gerüchte zu 
lösen und sie in das Licht nachweisbarer Konzeptionen und Tatsachen zu 
stellen. Wie die Besetzung der Landratsstellen zeigte, übten die Weimarer 
Parteien hier ein Verfahren, auf das der Begriff der Ämterpatronage und 
somit einer Politisierung wohl zutrifft. Diese Praxis war nun wiederum 
nicht so ausgedehnt, wie das nadi der deutschnationalen, politischen Polemik 
und der oben angeführten staatsrechtlichen Kritik vielleicht aussah. Gerade 
in Verbindung mit den politischen Posten wie Oberpräsident, Regierungs- 
präsident und Landrat vermißt man in dieser Kritik die Erörterung einer 

^^^ Entwicklung u. Reform d. Beamtenrechts, in: Veröff. d. Vereinigung d. Dtn. Staats- 
rechtslehrer, H. 7, Bln. 1932, S. 114. 

153 Berufsbeamtentum, 1928, S. 154. 

15* Berufsbeamtentum, 1928, S. 156. Vgl. hierzu audi Gerber, Entwickl. u. Reform d. 
Beamtenrechts, 1932, S. 46. 

165 pritz Härtung, Berufsbeamtentum und Staat (Vortr.), in: Ztschr. f. Reditsphilosophie, 
V. Bd., H. 2, Leipz. 1930, S. 105; Hans Leisegang, Ethik d. Beamtentums (Vortr.), in: 
Ztschr. f. Rechtsphilosophie, V. Bd., H. 2, Leipz. 1930, S. 119; Heinrich Heffter, Die deutsdie 
Selbstverwaltung im 19. Jahrhundert, Stuttg. 1950, S. 776 f.; Friedridi Glum, Das parlamen- 
tarische Regierungssystem in Deutsdiland, Groß-Britannien u. Frankreidi, Mündi. 1950, 
S. 376; Theodor Eschenburg, Der Beamte in Partei u. Parlament, Frankfurt a. M. 1952, S. 49. 

156 Veröff. d. Vereinigung d. Dtn. Staatsrechtlehrer, H. 7, 1932, S. 121. 



PERSONALPOLITIK DES PREUSSISCHEN MINISTERIUMS DES INNERN ..3 



^igviÄi. 



Alternativlösung. Sollten die von ^er Mehrheit der Walser in die Veran. 
wortung berufenen Parteien, sollten die republikanischen K afte die alten 
Oberpräsidenten, Regierungspräsidenten und Landräte ""^^ ^^ wiedTr n, k 
lassen oder Stellen, deren Inhaber -Ibstzurüdctraten, umgehend wd 

alten, „überparteilichen" Fachbeamten besetzen, die in Universität Corps 
undVobereiLgsdienst alsDiener der Krone erzogen worden waren?Zwefel- 

los eibt es gegen diese Fragestellung eine Reihe formaler Einwände. Hier aber 
: i "oh ische Frage L, und sie konnte nur Pf'nsch beantwortet wer 
den. Daß man bei der Beantwortung, beim Versuch der Losung der F, 
nicht mit einer Entweder-Oder-Kategorie vorging, daß die Mehrheit der 
S eilen in der Epoche mit parteilosen Fachbeamten besetzt waren, ist eine 
andere Sache Sie lag einmal in der Haltung von Heine und Sevenng be- 
gründet und zum anderen in dem Mangel an qualifizierten, vertrauenswur- 
^ Kräften Die Besetzung der Landratsstellen vollzog sidi doch nicht im 
Sa^mer^oS- r Seku^rität. Die immer "od. mächtigen V^^^^^^^^^^ der 
alten Staatsform standen schließlich nidit m politischem Wartestand. „Uie 
t der Deu cbnationalen Partei vereinigten reaktionären, agrarisAen groß- 
LürgerSei und großindustriellen Elemente waren eigensinnig entschlossen, 
dTw mTrer System ... zu sabotieren", schrieb Friedrich Meinecke rui- 
blTckld-! Auch hiermit ist ja wohl noch mehr als eine lediglich formale 
Sidschaft in dieser Partei gemeint. Es war die Ge-nungsfront der v^l- 
Siditig organisierten und weitverzweigten Rechten der sich die Preußische 
R ITelg bei ihren Personalentscheidungen gegenüber sah. Und es war che 
nich minder aktive Front der radikalen Linken. Aus dieser doppelten Ab- 
w h sig sollte die Personalpolitik einmal gesehen und beurteilt werd^^ 
De Frag! ob oder inwieweit das Ziel der Demokratisierung, durA sie die 
Replik zu sichern, erreiAt wurde, entzieht sich einer Beantwortung. Sie 
kann vielleicht so abgegrenzt auch gar n,d,t gestellt 7/- J^ ^.^^.'^^tm 
Verwaltung erst einmal zu demokratisieren, wurde für die Landratsamter im 
UntlrsuZ ebiet nur im ersten Ansatz erreicht. Die hierbei emgesetzten 
Außens^ er zeigten sich überwiegend den zweifellos harten Anforderungen 
twar n Bei der Beurteilung der Vertreter der demokratischen Arbeiter- 
bewegung inlhrem Bemühen um die deutsche Republik wird ein tragisd^er 
Zuroffenbar Die eigenen Kräfte reichten zur Bewältigung der anfallenden 
Aufgaben niAt immer aus, obwohl sich viele in ehrlichem Bemuhen restbs 
dn etzte". Hemmend legten sich hierbei der Mangel an SchulungsmoghA- 
kSl in der Monarchie und das Gewicht der eigenen Tradition in den We . 
Diese Tradition der Staatsverneinung wirkte noch weiter fort trotz Kevi 
^^smus! tL verantwortlicher Beteiligung am Weimarer Verfassungswerk. 

- 157 Die de 'utsdne Katastrophe, 5- Aufl., Wiesb. i955, S. 94- 



-■■••i»-.'*>i 



214 



HANS-KARL BEHREND 



Weite Kreise innerhalb der Sozialdemokratie waren nodi verstrickt in die 
diiliastischen Träume eines Zukunftsstaates. Eine Erweiterung der Basis der 
Partei und der mögliche Zustrom neuer Kräfte blieben aus. 

Die Machthaber von 1933 übersteigerten das Patronagesystem zum Beute- 
system im wörtlichen Sinne. Preußen zerbrach unter Hitlers Krieg und mit 
ihm eine alte, umkämpfte Verwaltungsstruktur, um deren personalpolitischc 
Besetzung ein schließlich doch vergebliches Ringen geführt wurde. 



. 



i 



% ... 4 



- ^ * »■«-«^^-jf-*«'tf>l»*M3l 



Wj^^' 



t 




l( 



/ 



^^ 






■iift- 



( 



^ ^ /rn ^0. riA, 









'^>»^ 



♦'^ <8<s* 



^4*t4 An^^y 



^^^^ % ^^ W-^ a4<44^»^ 4U>/*H4t^i / ■A'J^"^^!^^ 









/t^i^ :. (^rcCUiß^) tA^ 



/)^^if ^/io^J^ ^ '^' ^^A 



i 








^«* 









A^-^ 



Ji^AO*^ ^<^4* 




J^ 



e 



1. vi lA^'^ 



'*v„v' 



I 




*»^ 



^ / 



H- 



A 







^^W^^ H^ 



^•*"^ ^ 



/:-*^^ ^^/^ />^-»y///v 



/x 



/ 



/^ 



4/i 



u^ 



T 



JX 






(Utp^Mlif^ 









iC MA:P^ctl6^ 



<^2,rt^ 




/^«W' ^* • '^'^^ '^*^' ^^ ^^ ^4=**^ <^^ü>U^ 









^ 











^'^ A m/2. 



ly^JUr'^ ^ iKsL^^^c^liJUh^i 



\^A'<.^-^'L^^L^ 





o/i^U^/^ J^e^^'^ 




7u-? Az^ 



J 



/^d^ucii 



^h< 



l 



^/^ ^^^ ^^Cy( //; t^i;r '^H;^ a^u/^ '^ 



X/>^ 






/^^ /^>^^4^ ^Y ■'^>^^^x 




^PO<-Yy^4zc^^,^u^i'^<' ^<^^ty^^^ ^- ^ ^^^"^^ ^^c/ cAf^yj^s:4^« ^^ ^ 



^^^^-c^ 



€S 



ci^ 



<.( /r 



^/^4^ ^^ 



f /^> 



'h €^ 



'^••■ 



CU//t 












^ 



X// «-^^ 







^^/^<'^ /C 



4^- 



^^c^/x^ ' 



1 



fr 



1 






C^C^k ^^*^v 



«^T, " ~ / V 




211 






Weiss «Ein juedischer Redakteur ( eines juedischen Blattes) 
kritisierte ihn privat weil er Polizeimassj;iahmen gegen Nazis 
im Reichstag 1932 leitete, als Grzesinski v^ Berlin abwesend 
war. Weiss erklaert das wuerde ein Jahrzehnt juedischer Eman= 
zipation negieren und alle Verwaltungspositionen zur Bekaempfung 
der Nazis ausschalten, in denen ein Jude zustaendig ist, 
e.V. Zeitung XI/ 1932,S.2äazzz2l;az 233 



7/ 



"^1^^^ ./m, ^^. ^-^^s" 




fi'i€£U, 






i^ciA /^^^^ ^^ Ji L /it^ -^i^-'^d^ 



^, )r.j^i^.^(p /v^X. ^^/^" ^^ v/<?// 



/Sife^2«4 



tA*tM*r ^t^ ^ ^j.-\ 









^^^ AUi^4u^ ^ **-/ -^-^ '^'^ ^"^^ ^ *^ 

a^i^Uf /^ „^w «^ ^V^ /" ^^^*^ >^ ^ 



y^/4i^4k^ f Ui^ ;^Ä^- 









30. November 1972 



/ 



Herrn Dr. Rudolf Schindler 
, ^ Jahnstrasse 17 
^ "^Heidelberg 



( 



\ 



\ 



Lieber Herr Schindler, 

wir hoffen, dass Sie beide gut nach Heidelberg 
zurueckgekoinmen sind und die hiesige Wahl ueber- 
wunden haben. Um so mehr werden Sie sich mit uns 
gefreut haben, dass die deutsche Wahl so gut ausgegangen 
ist. Wenn die Deutschen 1932 so vernuenftig gewesen 
waeren, wie sie heute sind, so saessen wir beide 
noch in Berlin. Ob das ein Vorteil waere, lasse ich 
dahingestellt. ,^^ — 

Bei meinen Nqchforschungen ist mir ein 
Regierungsrat Dr. Bloch aufgefallen, der in der 
Abteilung II des Berliner Polizei-Praesidiums die 
I Beschwerdestelle bei Handelsunter sagungen leitete. 
Haben Sie diesen gekannt? Vermutlich war er juedisch. 
Ich will zwar nicht jeden Beamten mit Namen erwaehnen, 
moechte aber trotzdem eine Gesamtuebersicht fuer das 
hiesige Archiv haben. Gestern waren wir bei der 
Premiere der deutschen Theatergruppe "Die Bruecke", 
die im Barbizon Plaza Theater den "Frieden" von 
Aristpphanes in der Bearbeitung von Peter Hacks 
aufgefuehrt hat, mit nachtraeglichem Empfang im 
Generalkonsulat. Es war eine interessante, durch 
die Mischung altgriechischer Literatur, D.D.R. und 
Musicals eine wenig seltsame Darstellung, vom 
Publikum mit hoeflichera Beifall aufgenommen. Als 
by««product hatte das Generalkonsulat die Eltern 
Kissingers eingeladen, poschete Leute aus Fuerth 
und der Sohn dem Vater wie aus dem Gesicht 
geschnitten - nur mit dreissigjaehrigem Abstand. 

Lassen Sie bitte weider einmal von sich hoeren 
und seien Sie beide herzlich gegruesst, auch von 
meiner Frau, 




Ihr 



P.S. In Hirxchberg gab es einen 
Äyadtrat Dr. Weisstein, der auch 
im Kralstag w^r, D.D.P., 1907-1919. 
Haben Sie den ^jekannt? 




H^<?l£c-tA 



<-< 



Tw. 



1^^ 



' /tc^^C-.if'-Z^^^^-^-^ '^-"^ 



>%^ 



^^-<^-^^ 



5/ 



e 















H<M<^ /^^'^/^ _ fit^^^^^0t^ /4i/-^ /iitl.^ ft^^^ 

6/ 






<i- 



\ (XI cC cc-c^ ^ ( 



f- 



K;''. 



T 



^ 



t c h. U^,^^^ ' '' 5 '' 



f 



V. 



t<- 



Vt'PC'^^'v.^^'^"^ 



/:^ 



(J J i^/l^lA 



L " ' r 









^,,^^v-f; ^^' 



^ i^L^o 



/i.V. 2.^ 



k'u''»^'^ 



yUi^'fA i, \ctXOi,^<- ^ if«-«-^^ 



jf^. k-t^^ 







h-,"^ 



IC-,^-'^^ 



Xlu^^^ ; l^(^\^\,^ Clltl ^^-— - 



/, ^.^ 



^ 



i/ii^'x^^c 






u 



U(r ' 



itu^ 



h.Lu^^c '^M^ f^- '^'^^'^ 




'n' 



I 






tlf^ 



/, V n' 







i *-*- 
















^/ 



f^ 



'V^^-'K-t'^'^'t-^ 



Ret 



[^.; 










e -^ 








'(Lr^^A 






^lJLZ.^^sl^l-, ^ ^1^^ 






Ufx'yC 





ßR.r\ [.(ju^^^ORk 



^ A (^.,^C-C>V*^ 



/v 



l'^-Y/l'^^^-^^ 




V-i' 





■ «.< 



xj^^ßJ^ ^___JllL-JL±-— —r-- r 



; y-o-AU^ '* ■ ^ 




^^-F'^/ 




^<Mu.'nA33- 



W 



ß.A_i^ -t,-c_#x>-^'<-^^ 





















i^ii 












<^ 






^<ri 3/C -^^<^^^cX-^«-^ 






<-t*t^ 



f- 




<;.v;(3 







^ 



^'^ f-h^^sA^^y 




■^ 



^ lk^-c^<-^ 












A/ 



7 






P(5-t.<^Cc^4f>-'^ 



cLx^i.^^" 



i. 



M) 



\^ U14/y ^\^ 




:{,• 



^p^, j /^^y^ 



i) iu^-C-K tc«^ ^<^'-U^ ' iri^4i-(.1^^^r^'-^ 



^ ^<<jMh 




f 






^A^iS^o- 






R/\ . ^^-1^ 



^^l^ ' k u 



. t -^ 



't.Ct/'i 



\^^ 



'/ 



Y 



:? ^>^.tf^ 



<-( 



&*■ 



iXCC^^^h 



X^ ^c^ 



C *-'<^* 






\-<S/j 4 ^i 



^ 



:Y. /^ 



c ( 



TfrzT 



r^j-^rT^ 



(^ /'^ 



-^x.-'h.4^. 



Ä ^^/ / 



fc *-1 />* ^ *^ "^ ^«^ 



/,'ifei^*. 'i^ 






/" 



<^ 



'<^- /;? 



7 ^^ 



Ä 



/^e^ /iC 



L^"^ <•—«■• 



A 



.^,.-^- 



^i. 



/P 



/;" ( (L.<^^U ^« 




I^/Z i ^^A 



3 



y- 



CjOUn^dtt 



£ij,«'/.<_^ 



<pA.r\M 



\ 



^iijAp/ If^ 



h 




iA^lili— /^ 






QfC 



h 



U i) 



4 



^^-7 C^-^i^V, 



>^ w 



t^ 



/; /(a <-^0^ -7/^^ ^ 



lh\^J^ij^^ 



1 



/ 



(.l-lil. 






,^, ^^ itfi.-<^^^ 



c 



T 



i- 



■» 




>6v<Ä-<-'<-<^/' 



7^ 



yC 



C^t 



Vt-coC^ 



A' 3 



r7' 



,-^^ C / V ' \ 



'/ 



-r V 



^ - c ^ 



;ri 






^i 



i^^ 



/»t 



*- iA iioL « «^ c ^^ 



^ 



^. JlS^<^^ 



(U i'L^^-i 



tc^ 



y^c-^<(-v 



li 




Hj?. 



1' (X -^ ^f-^ 



^, 



f-r^' 



■r^-ttJ^ 




1 



I 



t 



:> 



^), i/^<'^ -L-A ^ C^ ) 






r ."^ 






^. 



fr'^i:- 



/ 




♦Vc 






UäXu W^ ^ '( 



i 



^ct 



SK. 



-<_-i2^ 



1 






-c^ 






r^itv^i- W.^^üji'Vi^ 



'i'!"^! ik^i ii,„/ i^ecct. 'i^'f 



^ "^t l1 ^^ 



»^ -705^ 



sl^ 



Emsi fjamyrqer Colhd 



7 



'H^if 



JUP "Xhn (Httns) CcfSPatJ 



^/r// 







Vraer 




tc^^^ 



hdt ^ tö/aer^f 



lohn tHiffisJ Ca 



aspcit/ 



SP 

mo- ivo} 



yAÄs.' 'i'V- isV; 



U^^^u' /^v // -^ ^'^ 



/ 



J 













.i«^ ^'^ 




'^ 



^ Uf. 



'fi 



^ 



1R 



/ 



i 



^*^k: ^ ^^ %, ,^ 



X' 



^t^ 



^ 



/' 



^ 




re^^ 







Sekretiert bis 1988. Nr. 317. 



FRITZ RATHENAU 
S. 84 



1895-1935 als Jude im Dienste von 

Reich und Staat 



sodann mit dem ersten Landeshauptmann der Provinz Grenzmark- 
Posen-Westpreussen, dem Sozialdemokraten Dr. Caspari- 
Schneidemühl, einem durch Aussehen und Auftreten prononcierten 
Juden, der durch seine Tuechtigkeit und Faehigkeiten selbst 
seinen Gegnern Achtung abnoetigte, - was mir der Oberpraesi- 
dent V. B«low oft, sogar mit einer gewissen Genugtuung 
bezeugte. 



&H 



^ 



■^ 



i 









.„..-J 



> 



I 



nsn dsrsr. dsrie. ein Zvvsr.j-.verjlcichsvcrfahren, wie für 
die uDrije -..irt.ohaft, n-.r^eo.r oush für Jie I^ndwirtsohait 
d-.ror.:.u:a^.rcn. urd kac 3chlic::lic'. .ul' die :>iedlui;g zu 
sprechen. Der heiohsto.izier s^-te dsraui. d:.: Osthilfe - 
pro-rs-nn ier i'ojier.iy ui.i«3se id T.-esectlichen eine üffl - 

erx:iaren"Laiie. Es linden noch 3.. = Frecfcr.jen ait den Herrn 
heiotsb^nxpr.siüenten stbtt. is ii^iiosse ierner eine 
l^stenseniwnc, -.eV.e auch eir.e »rt r.orutoriu^ und temer 
den Bau von r.e-jen SisenbohrJ.i-ien vor. Ich hniiplte zu - 
'r.i.oü.t 6n dts letztere »n und xra-te ih:i. ob nicnt der 
»oenso ^iohtijo 3au von Verkehrswegen ir Cuten =ir/cri;e- 
seher. seir^-cr.U er erkürte, das ..i in die.en Frocra^ 
nicht vorceöehen. In übri/en betonte er, daü das Csthilte- 
projrar= sich auf die ci:;er.tli=::er. :rer.^be.irke beschrit- 
ten" solle. Er schrhnl:te dies jedoch soiort cruroh die Er - 
fciaruA; ein. daS d.3 j:.nze Ostr.iUeprocru= eine „rt Er- 
n£chtij-an.s£esetz für .le heicr.srejicr.n. 'enthalten solle. 
.,nd .-.n kinz. ja dann, .v.nn z^ die .r-^chti.^n^ vod 

^ ^ - -i--t r.T-enzsezirk etAas weiter fassen 
übe-^a.-t b.t.nt, 3r--ninc, d63 die Heichsrc^ierung gl^'^be. 
d.e .;-. .'erstünde sus Bayern und in 3üd -und Viestdeutschlimd 



e^en 



-i 



£££ 



^fc^. f^>:C 



// / 



<5)er tanbcs^auptmann 

tf^ivimarT ^oftn-ffifftprtuOfn 



«>-»» »- 








Sehr verehrter Genosse Braun ! 



* ^ -k«-^ Hi0 -'p^tri.'e Besprechung 

t/einea Versprechen. Innen aber die c-e-tri^^e rr ^ 

I '- rtriinin" zu bericb- 
bei dem Ecrrn Keichskansier jr. u r a n i a „ 

^ Herr von W i n t e r f e 1 d t .nd ich ce=tern. 
den 14. uai.zu der vera.re.eten Zeit in der he.chskanzlex 
erschienen, v.urde uns ,esa„t. aaE gerade K.binettssitzune 
sei und der Herr Keichskanzler uns erst u= lU 6 ezpfancca 
könne. ü= lA 5 "=1 <^'^^ ^^^ 3ecprech-ana statt, die von 
"errn von '.Tinterf eldt ait einigen alijeneinen Senorkuncen 
ein-^eleitet ^rde. Er wies insbesondere a.f das von Jeverine 
uns^ •e.ebene Versprechen, uns bei der .ufsteli'orc des Cst- 
pro^rari^s zu beiSS^iücn. bin. Der Reichskanzler er - 
Idfc^te. das Kabinett befasse sich bereits den stanzen Tag 
nit den Ostprorrann und deshalb habe er auch nicht früher 
zur Verfüffono stehen können. .bschlie2end wolle nan heute 
an Ib. Ui Stell-onc nehnen. Ich fragte ihn zunächst, ob 
und in v;elchen _^sca!ie eine Dnschuldunc geplant sei; des 
'weiteren nach dTr Beschaftan^ der Mittel, und ferner, ob 









• > 



. » 



)!SG Amst«rdom 
Nochloss Brcun Nr. 



man 






r7 



\- < 



/ 



% 

f 



/ 



-.'•V..:' "?'S3 



V 



i'.-' --i 






.*.» • 






<$>Bfj 



geßm ein Cstprogramm mr übeiuinden zu können. v;enn nicht 
zuviel© Einzelheiten in dem Gesetz enthaten waren, oondern 
der Reichsre^ierung in der Durchführung weitester Spielraum 
gelassen würde. Gerade bei diesen Ausführungen legte 
Brüning aber eine starke Kesi^nation an uen Tag. Er erklär- 
te wiederholt : " '.Venn wir es im Reichstag durchbekonmen". 
Bei dieser CJeiegenheit konnte er es sicc öucn aicnc vcn^tx^^n, 
auf die Agitation der Sosialdecokratie hinzuTreisen. Er 
sagte unter anderen, daß in süddeutschen und westdeutschen 
-Kreisen der sozialdemokratischen Partei eins starke Bewe- j 
gung ge^en das Ostprogracm getrieben 7;erde und daß bcsondeÄ 
die Presse ^ Ostpr0;:ranm'' gleichsetze ^der Sanierung des 
Großgrundbesitzes." Ich parierte diesen Hieb damit, da£ ichj 
ihm erwiderte, daß auch ich gewiß nicht Ostpro-ramm mit 
Sanierung des Großgrundbesitze s gleichstellen könne, da£ 
aber, wenn heute nicht nur in der sczialdeiiokratischen Pres- 
se eine solche Gleichsetzung erfolge, die Regierung sieb in 
erster Linie bei der Deutscnen Tageszeitung und anderen 
Hechtsorganen bedanken müsse, die von Aniang an, also seit 
dem Regierungswechsel, eine sehr einseitige Subventions - 
Politik lür den ösUichen Grundbesitz geioraert hebea Ich 
sagte ihm weiter, daß mi^tekannt sei, daß gerade in der 



-1- 



Sozialdemokratie 



^■. 



. \ 



* 



>• 



"ri'. 



j2k 



Sozialdemokratie mit üuL^rster Gründlichkeit die Frage des 
Ostens geprüft und ja aucn von Sachkennern über die Lage 
des Ostens gesprochen und entsprechende Vorschlage tit Ab- 
hilfe gemacht worden seien. Brüning schrankte daraui sei- 
nen zunächst aligemein gehaltenen Vorv.'urf ein und ss^te, 
es sei ihm sehr wohl be^iarjr.t, daß auch in der sozialdeizokra- 
tischen Reicnsta^-ira^Uc:: ^U |^oVV<^ VWT^Alü^ ^i^d^^ 
Ostproblem bestände. 

Bei der Frage der Um^^cbildung betonte er, daß die 
für die Umschuidung he rzug erbenden Botrtige von Reich und 
Pj^uss-en verbürgt werden mussten. Er wollte offenbar oanit 
such vöjf uns die LitverantT.-ort'ing Preussens für den p-sli 
des Scheiterns der ^ktion festnageln, -rtuf meine vreitere Fra- 
ge, wie nun die I>jrchführung der Csthilf eakticn gelach: sei 
und ob man beabsichtige, die Landeshauptleute als die ge - 
wählten Vertreter der Provinz ialbevölkerung daran wieder 2U 
beteiligen, erklarte er, daß ein Reichsminister mit 
der Durchfühlung des Ostprogramms beaui tragt werde, der dann 
selbstverständlich gern mit uns arbeiten werde. 

Zur Frage des lioratoriums erklärte er, daß man mit 
diesem Begriff ja nur sehr vorsichtig operieren könne. Ich 
hatte ihm vorher gesagt, daß meines Dafürhaltens eine Un - 
schuidung ohne ein gesetzlich verankertes Zwangsvergleichs- 



▼erfahrcn 



^- 



> 



\Ai 






« V-^'./^J 



J 



<%> 



^W: 



Yerfehren nicht den geTJÜnschten Erfolg herbeiführen könne. 
E3 ist je übrigens oucß eine auilocGur^, wie sie kürzlich 
in einer Besprechung der Deutschen Londesbönkenzentrale 
mit den Vertretern der Lanüesbanken ^md einigen Landes - 
hauptieuten all-e^eüi und einnrati- vertreten wurde. Er 
^:^^y^^^^^^^'^ ^^"1^- Icr ;Virtüchult 

BUS de= Osten, insbesondere auch der I^ivdrtschait, aie 
Reichsre-ierJJic bestünnt v^ürcie cit ccr Bitte uc ein et;7a 
ö DonatiGes Lloratoriun. Die Fclce f^i^re selbstverc tandlich 
die. da£ überhaupt keine Gelder zehr nüch den Oaten. bei- 
spielsweise an Ko=ii=unen, c^C^^n würden, da ein Gebiet , 
das 30 wirtBchaltlicn schv;ach ist. da2 ein all^eceincs 
lloratorriz .jesetzlich beschlossen worde, nicnt inchr^J-e- 
dit7;ürdir^^Sr lücte hinzu. da3 can also diese Frqge 
mit ßuberster Delikatesse behandeln nüsse. Ich konnte ihm 
d&t».nur beipilichten. Eine positive 3tcllun^ zu meinem 
Vorschlag betreuend das Zwanjsver^leichsveriuhren, ebenso 
wie ein« Stellung zu meinen Vorschlag über eine Unschul - 
düng mit Hilte von reichsbankiombardiahigen i:chützanv;ci - 
sungen, die die Gläubiger anstelle baren Geldes erhielten 
und die im Loulc von 10 Jahren eingelöst -Äurden, vermied 
er. Er sagte nur, es beständen euch i;o-en diesen Plan 



i- 



erhebliche 



b 



erbeblicüe Bedenten. 

Präzise -:<;alen «aren dberbm:?t nicht zu er- 
halten. Herrn von ^interieilfs und cein 3ir.£r.ck, den 
insbescniere Herr vcn anterieldt nich der 3.3rreon-un5 

».1. ..-.♦• •</>'3t-'p,' "sh. wer de»! 
mir ge-en^ber se.^j: u-vercl^. «.^^^c ^2., 

. . n^.pr^Ko^ S'^lfcst sirn über die 

iVeGe eines Cstr.ilie?ro;rsz:_3 -ic-. e^-t, — 

klar sei. ^us «Uen „uc.r.:hj"a:^en des Heicr.c^nnlers^ 

aanc ^reie .orge, ob e-.ne par.sncn.sr.o. 

d'or- der von der i.eicrxre-ieran^ m »-s-c... ^^ 

i;o.;nahn:en !:Jt;lic!J sei. 

Uit ar^ele:entlicr.sten I^-f er--- ;en :in ic- 

I^J■ stets sehr erjeaener 



//f •" '. 



_'.^- 






./' 1^ 






\ 



557 



!■ ^^,-.,.— ^ 



OSrcui'HfcTicr Sfaat^vtti 2fi> ®i 



l3uitn am lt> S)C;UMu'Oer 1930 



558 






[etrtatvHl)rtitöT)aU für 1931: ^niöcmctnc 23c:: 
iurccl)uual 

!S)ic !3)ineic licacu nic()t nur in bcu ^3roftftäbtcu auftct^ 

ftäbtcu uub i?aubfrciicn. (£ö finb baö nur flrabuc ( 
llutcvfcOicbc. mmx Uiir cvfal)rcu, imc kI) ca mir öcftuu 
Imbc faacu lat[cu, M\ c^^^^i^ ^^^ Stabt ^Berlin .^iv ^cit 
lOG 000 ^13 in bcv UBoDtfarjrtScriDcvböIotcmui er. 
Itiiiunui I)at, fo ift baö chic 5BcIa{tunci, bic cmc ©tabt 
Qu^ ciqcucm nicl)t mcljr trafen fauu. SS)a ^^erbcu ©t 
mit einem 5Inööleic()ci{toc! bic 2)inoc nicl)t mciitciu 

fi^nncn. ^ ^ «an 

(eer)r vid)linl '^ci bcr ©05.''2)cm. ^.) 

^scl) [i)vcc()e namcne. meiner ?yra!tiou Ijier nod)maIö bic 
bvinqcnbe^Mtte an bic ^^rcnf^iid)C ©taate>rc(iieruno auö, 
unter aUen Umftänben balb 5" crn)a(icu, i^ic "tau 
einen Ubcrbrücfunnö^rcbit für bic burd) bicfc haften 
aufö (d)\i)erftc (ictroffcueu preufiiid)cu öiemeiubcu 
fdiaffen fanu, bamit fic uid)t 5nlammenbted)cn. ®a^ 
bat ia aud) mein .<pen' ^^orrebucr rid)ti.q ncfagt: bcu 
©tüü mirb ber ©taat ^uerft in feinen (^cmemben uub 
©cmciubeucrbäuben fpüreu; bred)cu bic äufammen, 
bann ift eö \3Ö(an nlcid}nültig, ob ©ic ^[)Xt\\ pteuöifdjcu 
C^tat in Orbuunc] ^abeu. 

(©tl^r rid}tii3! bei ber ©o.v^^nn. ^. nub bei bcr 

5(rbeit^>öem.) 

®ic ©iuQc fül)veu unö aber äu einem meitcrcu ß^c^ 
banfcnqann. ^^ic lauere, glaubt mau iDoI}l, tmrb c^ 
uiöqlid) fein, 5Jlillioueu \3on 9Jleufd)cu in 2)eutjd) aub 
in 'ber illaffc bcr 5Bo()ffa[)rtöermerbälo]en äu laffcn^ 
^d) baltc übriaeuö baö Sl^ort „3i^oI)(faI)rtgcrmcrb§* 
lojcr" für ciu§ ber fd)eufilid)ftcu 22ßortc, bic im neu. 
bcutjd)cu ©prad)id)al^ eutberft inorben fiub. 

(©cl^r ridjtig! bei bcr ©oä.=SDcm. ^.) 

(fg ift ein .§üt)u. !3)iefc SJ^änucr m<^ ßraneu bort 
bramVu fiub feine Hrmen im ©inne ber Uutcrftui^un9§- 
qcictjqebnuq, c^ fiub nid)t 9Jkn[d)eu, bic uid)t imftaube 
mären, fid/ felbft 5U untcrtjaltcn, foubcru c^ finb Opfer 
ber älUrtfd)aft, bic i()rer[eitg nid)t imftanbc ift, bicjc 
5JJenfd)eu im ^;>rübn!tionö|Dro5ef^ ju Dcrmcubcu uub {ur 
fic ^rot \\\\^ 5(rbeit äu fd)affeu. 

(©c^r rid)tiq! bei bcr ©05.=^m. ^.) 
G§ ift eine uiebcrträdjtiqc m\^ Dcrioqcnc 5(qitatiou, 
meun Dietfad) bel^anptct mirb, baf^ eö biejcu I)uuöcrubeu 
^JJJeu[d)eu uid)t barum ju tun fei, ^^(rbeit ,^u bcfommcu 
foubcru baf^ fic, mic \>(i^. ber CS3vüf^Derbiener ;od)ad)t 
ciuma( bet)auptct r)at, am liebfteu ^^^cufionarc fiub uub 
bleiben müd)teu. U^iencid)t qel)t man einmal in bcu 
.s-^auöbalt eiueö fold)eu „©taatöpeufiouär^5 Ijuicin m\^ 
ficht bic qrcu5culüic ^^crclcubunq. S:d) ftc^c einer 
^IBül)(fal)rt^^ürqauiiatiou bcr 51rbciter(d)aft, bem ^a\\);iU 
aucidiuf^ für'5lvbeitermül)lfal)rt, fel)r nal)C. ^p>^f,]^^'^ 
joUt bort an (Sleub fcljcn, \ia?. überbietet allcö bb-.l)cr 
, 2)aqetüefcue m\^ alleö für möqlid) C^kljaltcuc, — ^^^<^ 
nun \\\ bicfcm cutfe^Jlid)eu (Slcnb einen fold)eu ©pott 
\^xxt> U[)\\, \uic il)u' ein ^JJiauu ^u äuj^eru über jid; 
qcmonueu Ijat, bcr felbcr ein ^)liefcnnel;alt be^ie^tl 
(yjatqlieb X I) r u n : 3)cr mirb ja t30U ^^^reu 
H-^arteifrcuubeu in bcu (Memcinbeu \\\\^ ^^' 
mciubeDcrbäubeu uutcrftüljt!) 
— 2iieuu ©ic miif^lcu, mein lieber .'pcrr I()oruu, U>cId)C 
^(ufaabeu eine ^iUL>Diu5ial\>ermaltuuq l)at, bouu mürben 



<c 



ic \>(\^ uid)t fagcu. 3\5cuu ©ic aber meine fpc5icUc 



!rätiqfcit ciuiqcrmaf^cu feuncn mürben, mürben ©ie 
uid}t' einmal bcu 9Jiut Ijabcn, eine fold)C \^iiuf5eruu3 

ju tun. 

((Erneuter ^\\x\\\ bei bcu 5lomm.) 

— gd) r)abc mit ^^ommeru nid}tö ju tun; \iCi% mar eine 

gcl^l3Üubunq. 

(.f')eiterfeit) 

ndi möd)tc bann eine ^raqc an bic ©taatSrcqicruuq 
ftcrieu. 58or einiqcr ^/\i ift in ber ^^rcffe^ eine 
^ubüfation über ein umfangreidjcö ^Ubcitobtidjannug^-^^ 
J)ionramm bcr ^reu&ild)cu ©taatörcqicruuö crid^icncn. 
©citbcm ift eg barüber ctmaö ftill gcmorbeu. 

(3utuf) 

— 5^cin, uid)t bou §errn Dr. ^Ibcqq, loubcrn cö ift eine 
9Rcil)C \^o\\ ^^orid)(äqcu über bic ^^crcitftelliinq bou \o 
uub fübielcu I)unbert 53^illioneu für 51rbcitöbcid)aiiuuq 
cridiicnen. S'd) niödjtc bic ^^raqc ftellcn: imc meit ijt c^^ 
mit bieiem ^I^roqvamm, fauu mau auf S)ura)iul)ninq 
rcdinen, fiub bic' yj^ttcl ()ier[ür bereit? ^auu ^)aJ3C iclj 
aber eine briuqcubc 53itte: mcuu \d)o\\ oom Staate mbcit 
beidiafft mirb', maö mir mün[d)eu, bann nid)t für un- 
l)robufti\3C 93la6ua()mcu. Qd) l)abc 3. '-^. 5^^'^>^^^ '''}''^'^'^ 
qebört, cö follteu in groisem Um[anöc ^DJIchoratioiien 
auögcfü[)rt merben. ^Jicliorationcn founcn auBcr- 
orbeutüd) probuftionöftcioernb fein. 5lbcr cö gibt aucl) 
9J^elioratiouc>arbciteu, 'bic bic Bearbeitung \30u Ob- 
läubcrcicn uub äC)u(id)c ^ingc bcsmcrfcn. Qd) glauoc, 
baf; bic 9Jiittcl bafür au anbercu ©teilen probuftmcr 
uub ämedbieulid)cr, ^nm 53ciipiel im beutjdjcu ©trollen- 
bau bcrmcnbct merbeu fönnteu, meiter bei ber -^er=^ 
befferunq ber S[BafferocrI;ältuiffc 'ber Dber, um nur 
einiget ijerauöaugrcifcu. 

(So qibt ponti]d)c ^sarteien, bic in bcr Öf|entlid)fcit 

ibcrbrcitcu ^u fönuen glauben, alleö Unglud ber ^\i 

ober ber §auptteil biejeö Uuglüdö !ommc a\\^^ ber ^c- 

laftuuq ®cut[d)laubö mit bcu i)Uparatiou£4afiCiu ö'ur 

uuö ift bic 5^'ragc beg 9^cparatiouc^problcmö üicl su crujt 

uub \\i fd)luermiegeub, alö ba^ Unr e§ etma ueraut- 

morteu lönutcn, ^bieic grage sum (5)egcuitaub bem- 

üqoqildicr 5luc>[ül)ruugeu in ^I^ollöbcrjammluugeu ot>cr 

l)bu ^^Iqitatiouöreben cincö öoebbclö m\ bem ^^iMttcu* 

berqplai^ mad}eu ^n laffeu. 2^aö cutbinbet aber o^ueiief- 

Io§' mcber bic ^4>rcubi)d)c ©taatörcgieruug nod) bic 

9kid)§rcgierung babon, 311 prüfen, mic man bcu V>uug- 

a^lan iu'joferu in (^anq fe\jcu fönute, alö bic 9xcid)i.* 

regicrung eine \)ürübcrgcl)cubc 5luöic^uug bcr 3al;tuugen 

in 'Jlniprivd) nimmt. 

(©cl)r rid)tig! bei ber ©05.=^em. ^v — .^•)ört, l)brtl 
bei bcu ^omm. uuö bei ber ^^Irbeitc^gem.) 

~©ie hxci\\i\)^\\ gar nid)t „.<pört, I)i)rt!" 5U rufen, m^ 
fdieiut bcr ©ebanfe crmäqcu^^mcrt, baf^ ful) ba^i ^umcI) 
iclU in einer :i!age befiubet gleid) bcr eiaci^ SamiUen- 
■Vjaterg bcr ©d)ulbeu l)at uub auf bcu bic l)uugerubcu 
.Veinbcr marteu. (^Jcrabc fo, mic bieier gamiUcimater 
für feine J^amilic forgen \\\\\> Deviml)cu mirb, bei leincu 
(.^Uäubiqeni eine ©tuubiing burd)3uioi\cu, ift ^u ermageu, 
ob baö'^icid) in ber £age, in ber cc> fid) jetU l^cnubct, 
biefeu 5:öeq gel)ca foH. 5lber bic bemagogiid)c ^olitif, 
bic bcifpielömci[c bic 9^atiLmal[oyalifteu jo^U mad)eu, 
•bic braufieu mit .bem 9luf nad) C^iuflclluug ber ?)ouug- 
^aljluugcu {luftretcu uub fid) im 9ieid)c^tag, olö cm cut- 
tpred)euber Hntraq Don bcu .^onuuuuifteu tommt, bcr 
©timme cutl)altcn, bamit bcv ^Intvag uid)t iiugcnommcn 
lüirb, mad}cu mir allerbiugö uid)t mit. 

. (©c^r richtig! bei i)er ©05.-S)cm. >43.) 



5 f 



I ■■■ ■'■ 



■ymy^ytf^m» ■■ 



:Äv-^ii<K* 




' 'i^-f^'.^'-.'fv^ 




■■.^\'^>«T 


■ '"/•^^ i( 




•r>i 



:.-;.' -/, 



;V.*> !f<i^- ."-^lJ;:: 



550 



^grcnfsifcTicr &i(t(tm(xt 2G> eitnmn nm 11. ^c.^cmdcr 1030 



500 



>;i?;T.::|i£.;:.tS':, 



l^iaarnjaimciU für 1931: SUföfmcluc Sc» 

^t flcticii auf bcm e!anb>niutt: wir mü|fcn cS b«t 
Sidcli'U-omeniiwi übcrlrtitcu, bcn bnfiit nctjtioen S«ü' 
inmtl •.. nHU)leu, aber mif bk S^fle fcU-ft ,....(5 lebcr 
ücvaittnununtgöüollc Scutict;c an bcr ßcciflnck-n S-otm 

luuaicilcn. . . 

aöir ftctjcn alip aivf bcm ©tanblJuntt: iml ber j^ut» 
fornc für >ic (Smcrb^slülen hu Bcnc fccr aBpI)Ifal)ttö» 
umcrf iiiuuincii iMvbcu »iv bie ih-ijc mib bie ^^oIgcu 
b X ule bc[timn,t nid,t ..„eifkn,. aJie. K-nx f.uncn 
luir bie S>inac nur burrf) Strbcitäkld)nfrung. . ^^on 
biciem SUiublluutt au§ nibd)tc «() ©ic .l»''j"'/'"'"f 
o'id) baö y3robIeni bcr Saflc bcr a«itbl»itl!c{)flft äu bc= 
tracitcu SSic 'idi idjou im .'pnu)jlauäid)ufi gejagt l)nbc, 

b r £au.bmirlid)«ft, innerer ifauflvfl t unb SM ct.. 
marttbcicbung. ä&cr ba§ leugnet, tcnnt öoUi,>mrt= 
Id)a!tlid)c 3uiamment)nugc nid)t. 

(©cbr riditig! bei bcr <Zoy-'S>im. 5ß. unb bei ber 

Jtrbcitögcnt.) 

Troljbcm - Das .mljd)tc id) gleid) nflmenä weincr 
^mtZ fügen - fönnen wir ben ©ebanicn »le ©ic 

c nuer II in ber tSntldjüe&ung 5uni ®utnd,tcn ^ox. 
Uxadn I)aben, nid,t äuftimiueu, »f '/ "' ,f 'J,'" '^^ ! 
fdilicfuina eine Ätaft ganj au (er od t gelnifen [t bic 

ü nuT int yjattelpu.ntt beä föauäen ftc()t, nnml.d) b.e 
&c l^fra t bcr aj^enldjen ©ic iP-^««)^" /""«^^ ' "| 
bou bcr asirtfdiaft. 2ßir tonnen un8 bc§ Ü,'mbructy 
5t cr>4ren, bife ©ic unter a»irtid)a|t nnxW^im 
©ciie berftcben, loäljrenb ivur unter SÖiilIdjaft 
nr bcftcuS cbeniö ben äöcrt bcö Id)a!fenben 5J enldjcn 
b 3 2 rbcrterS ! Iien. (£r i[t ein Seil ber SBirtidat 
?mb ein ioId,er Seil, cljne ben ^Iju a3ctr..bc n.djt 
fnnftionicren würben. 

S)ic Sage bcr SanbU)irtfd)aft nnrb Don nu[erem 

giebner beim £anbinirtid)aftöetat f'^!'-^".^'^f„^^ "'^^^ '; 

lü rbcn $\d) möd)te bicr nur ganj luenige «5ov1e bnjn 
nnen 5aMr ftebcn auf bcm ©taubt^untt, ba[j bic ber« 
dt i; Äto>"l ber Weife für bie lanbn^irtfdja tl,d)en 

gobutle ungeniigeub ift. SBir '">'>'^>l V'vr'l!! nS 

aivobu^cutenidiut), aber luir Wollen, baf; ber «anbatrt 

für 1 in Wobut e einen ^i'reiä betommt, ber e-o . Ijm 

rmöal d)t eine 2ßirtfd,aft fort-,ufnl)ren, ferne «ol)ne 

"S unb felbft ta'uftrnflig jn bleiben Äöir el)en, 
bnffil üi d)cu ber öcflaltung ber n.^reifc bcmt ^^srobu= 
Ste üb ber ^^Sreife beim ifonfumenteu e.nc ©pnnnc 

äf?t bk n>ir in-ltö.üirltd)afllid) nid)t für evforberl.d, 
ilten, Segen bic wir nnä wcnben nnb b.e w.r be» 

■ feiligen wollen. . ^ _ m\ 

(©cljr rid)tig! bei bcr ®oä.«®em. 'p.) 

2)c§balb unter 9(ntrag: «ctreibemonoV'ol. ^'jl"' '["; 

^ag bringen wir in, Sniercffc unb .5»"' ^^'"^'^„J" 

«aubtüirftd)aft ein. 3(13 id) mnil.d) f"""«' f ' „;.'| .i' 

lincr il^arfeniciluug" loS, ba war esS mir nul) tunintu- 

aut, tof imnu-rliin ein fo vvonjincnter ^,>'!)«>; b« 

Iiaub>uiv:tfd)aft, Wie eS^ unbeftreitbnr bcr ^^^^^^ 

ot.neorbnelc ©d)Uingc idjonmgen ift, tu Öir „ou 

li'ner U^örfcn;eitung" bicfelbcn «ebantcugongc gc- 

n rert bat h war mir aber aud, nnf,crorbcutlKt) 

hlcreffaut'f«ft;,uftel(e,., baf, uculid, in einem anberen 

nium .ifr et, bic VoHlifd) jur äufierften 3ted)ten 

gcS en cbcufallö ganj Uat mn ?ln3bruct gebrad) 

Sen, bat5 fie, wenn aud, td)Were« ^crjcnä, bereit 

,1 

t 

} 

I 



^üärcn, micl) bic[cn 2öcn be§ ^onopolg 511 nc^em^ic 
';^raqc: 3öl(e ober ^Jionopol — i(t mciueö 2)a{url)altciui 
burcl) bic (£ntii)ic{(iinn c]U(c(}icbcu. V([)cr eine ,»>>iiMii(}en= 
bemcrhmo basu! ^dj Ijab^ neulirf) in ber .^euiic)cn 
^nac^.untnng" einen IHrtifcl nn[ered nerel^rten VMU 
qliebci^, be'^ (N^vafen i{e\}[erlinnt', n^'^'^^^^^^^^ /^^^^ 
barin tuirb bie 5iot ber £anblüirtfc()aft lieber mal an] 
bic fLnialiftifcIjen ^^^(^It^eorien 5unictge{u[)vt. 'M^ Kl) 
anf ber smeiten ^citc bie[cg 5(rtitelö anoclangt \mx 
fraalc icl) nticl): Sl^ann fommt eiöcntüd) ber eal^^ ha^ 
ber^JJ^arriönuiö 'i>axm [cl)nlb i[t? Ä^enige S^\kn miin 
fanb id) biefen Cs5ebanfennann. Bic tampfcn immer 
für ^'acl)minifter. 2ßenn jemals ein ^ac{)mini]ter, lutc 
eie ilin berfteljcn, am 3hibcr c\cm\^n ift, bann mre^ 
ber 3leicl)§mini[ter ec()iele. !Irot3bem beftel)t bie 5iot 
ber Sanbmirt[cl)ait, nnb in ben i){ei[)en ber Sanbrairt^ 
fdiaft felber fii()rt man (legcn biefen ilUann and) m per^ 
önlid)er ^^e5ie()nnq einen stampf, ben ^n bcobad}len 
and) für ben poIitifd)en öeoner oft pemlid) ift. 

(§ört, l)i3rt! bei ber Sos.-^em. ^.) 
eie ftaben ja 'ba^3 9JUmopoI im 5(nc>fd)nfj äbcjelef)nt, nnb 
mir red)nen and) mit einer 5lbler)iuuui im n>l.cnnm. 
5tber lüir \vo\kn Sie t>or bie ^iNcrantmortnnn jtellen, 
\3or aller t)ffentlid)!eit jn crüären, ^a^ nnb iuarum 
eie biejen äl^cg nid)t öel)en lnoUcn. 

(eer)r rid)tiö! bei ber eo5.=^em. ^l) 
fl^ie Hn§fiir)rnnqen, bie §crr ?;'reir)err t^on öal)I im 
§anptanö]d)n[5 I)ier5n nemad)t I)at, maren a( Ic. anberc 
als übcrsenqenb. Wix finb ber llKemnnö, ba[^ ber ^^kg 
lunn i^robiuentcn snm Ätonfiimcnten 3^ ücrlnr^cn i]t, 
baf^ bie nnnötiqc C£intd)altnnn be^ 31m d)cn[)anbel., 
nnb \\vax sar)IreKl)er etellen be^i 3mifd)en()anbclc^, mir 
bajn bicnt, beit ^^^robn^entenpreiö 5^ f^^^^^^";/^)"/ .f.f "; 
Aeonfnmenten einen ^^sortcil jn brnujen. ^isevnleid)in 
eie ben (^)etreibeprci^5 nnb ben iH'otpre^^. Sanbimrti 

im Sterben meiner ^^^rornnj -~ 5. :^^^^^^;^J^7^^^^,r;' 

bic ^l>elcqe bafür — l)aben im ^J^erbjt bicjc. ,v^al)ic.> 

5,80 h\<i{j,20 ^icU für ben 3e^^tner SU^ogcn bcfmnmcn. 

(§ürt, I)i.nt! nnb S^m\\c: 3:C>o?) 

— ?<m ^Ircifc ed)Iod)an. ^ic ^-ragc bcr Sanbmirt- 
fdiaft mnft aber I)cntc and) nod) tum einem anberen (^e^^ 

iiil^pnnft gemüvbigt werben. Ciö gibt cm polmfc)C^, 
^){eaicnnuVofi)ftem, ba^3 baranf angcmicfen ift, im ^nter^^ 
cffe bcr t'rl)altnng biefc^^ et)ftcnb3, lofte^ cö ma^ c« 
moUc, ^elMfcn ju fd)affen. lim bicicr ^emicn^ 
beid)affnng miUen luirb feiten^:^ bcr eonnetrcgicrnng 
ein 2)nmping bcr Wctvcibcprobiifliim getrieben, unc c.^ 
bie 5.M.t bi4^'^* nicmal^^ für möglid) gcl)altcn I)at. 
(3nrnfe bei 'i>in il'omm.) 

— <^Knn, ba^^Vftt nn^3 nid)t: mcil mir miffcn, '!>(\^ 
SÜ^illiüncn 5lrbcttcr barnutcr mit verc!cnbcn. 

(eel)r rid)tig! bei bcr eü5.='3)em. ^;>. — (Srncutc 
3:irnfe b:i 'b^n itomm.) 

^ .Cxn-r .^ihu'nen, mir finb ^uhu- nad) ^1)xqx gcftvigcn 
J)lcbc bei ,^t)ncn anf mcle.^ gcfafU, baf^ ^^^ «^'^'.^I.J 
etirn baben, anf ba.^, ma^:^ id) eben fage bao ^ilkn 
„ed)K"»inber' in ben a^Jnnb 511 ncl)mcn, ba-^ fpvuljt 

'^^ TaHnifc nnb llnrnl)e bei bcr eo^.^^cm. ^^^ nnb bei 

ben M\nnm.) 
— ,^d) miU mid) mit 3;()ncn über ^^Jütionalöfonomic 

nid)t nntcrl)anen. , , . ^ ,. \ 

(^rnentc 3urnfc bei ben ilomm.) 



.» 
"V- 



' 









501 



^tc\x\}\ fcfjcr Sh^rtf^vat ^r>, e\imm am 11, ^c,tcmr;cr ]df)30 



56; 



[etarttcif)iutvn)rtlt füv 1931: ^laöcmciuc äJc: 



— ^Jcin, 1)011 rvf)vcm Btaiibpunft bcftimmt \nd)i\ •— 
(v.=> ift uukilviltou, \\\\'i> U)cr ce> uocl) uicf)t fcunt, iijonc 
ciiuual bic leisten ^hinuucvu bct B^^i^W^'^f^ ''®^>* 
!3)cutjd}c ^olfi^luirf' uacI)Icion, in bcr bic[c 2)iuöC mit 
critiiöincubcm ^Jatcvial bc()nubclt U^cybcn — c^ i(t 
uiilHM-lvitUMi, h,\s im .?»afou etoltiu bic Somie 
VHf]il\()on ^nowuo; GO c// foftet. ®a^3 kbcutct 3 c//^ 
fiiv bcu Scutu'cr. etV> ciil^t feinen bcnt(c()cn 2anb\uivt, 
bcr für 3 c// bcn ,S^^"tncr 9ioncicn ^jvobn^tctcn !ann. 

(eel)r vicI)tio! bei bev eoj-'-^^'J"- ^f'- ^^^^^ ^'^^ ^^^ 

5(vbcit!^0^'^^^-) 

^l>oiI nnv mi[fen, baft, menn mir bicfc ^inc^c fiel) nfcrlog 
an^Müirfen (äffen mürben, bic bcnttcl)en \?anbarbeitcr 
feine lUVf)nnnn meljr bcfommcn mürben, ber flanke 
^^fanbIn*iefmar!t, ber .?)l)t)otI)efenmartt mit iinabfeL)^ 
baren TsoWn in eine DoHfonimenc ^cronte lommen 
nnif;tc, baf; bamit bcr letjte 91cft Ianbmirtfd)aftlicl)cr 
.Slauffraft crlcbicit marc, beöl)alb mcnben mir nnä öccjen 
biete^3 ^nmp'm. ^üid) anö biefcm ^rnnbc mb mir 
5(n()änner beö ^JJ^mopolev 8ie I)alven mir bic^JJonlicl)- 
feit, Iientc nod) 5mifcl)en 93Ionopol ober freiem ©picl ber 
Gräfte m mäl)lcn, b. I). bcn Sanbmirt bcr ©pcf iilaiion 
3n überantmortcn, bic ^n jebcr ^cit äu"cid)ft an ftd) 
(\c'i>ad)i l)ai nnb an fid) bcnfcn mnt3. 

^n biefem 3ufammenl)ancj ein 3Bort ^nr llm^ 
fd)nlbiinq! ^s^i) ölaiiOc niid) bcfonbcrö befnöt 5^. J)allen, 
'öa\\i fpred)en ^n bürfen, mcil id) \)a§ etmaö 5mcifcU)aftc 
^erqnücien (\d)ahi Ijabc, bic erftc Umfdjnlbunn m cmcr 
rein acirarifd)cn ^roüin^ bnrd)fül)ren an miifjcn. ^^ir 
Iiaben'babei in nid)t meninen ^äHen bic ^«p"^oer 
53renf^enfaffc benut3t nnb muffen bod) fd)on fcfttcUcn, 
baf^ trotj toorfid)tinfter 5lrebitncmät)rnn,q mit crl)eblid)en 
^^crliiften für ^lieid), etaat nnb ^rot^ina mirb öcrcdjnct 
merben muffen. 

{&6xi, I)ört! bei ber 6o5.=^em. ^.) 

W\i anberen SÖorten: bic nmfd)iilbnnq mirb meineö 
2)afürl)altcng n^tcö (^3elb ,^n fd)Icd)tem I)inanömerfen, 
oline bafi Ianbmirlfd)afaid}C ^ilV^rtc nen n^fd)affen 
merben menn mir nid)t bic 2anbmirtfd)aft anf anberc 
^Jßrobnflionf^n^'iinbranen fteUen fönnen. 3öir fel)en a\kx^^ 
binqg bic ^robuftione^nrunblaqc nid)t in nferlofen Ger- 
[)ö[)unaen ber i]ö[[c, fonbern in einer planmaf^iqen 
U\3irlfd)aft in einer and) Don nemeinmirtfd)a[llia)cn 
(Sicbanfenqännen bnrd)fctUen ^IBirtfd)aft, mic fic im 
^JJionopol 5nm ?tnc>brncf fommen. 

(3nrnfc bei bcr ^Irbcitöo^in.) 

— C^iemift mad)cn Sic ein ';^raoe;,eid)cn, aber bann 
meifen Sic anberc m^qe, bann trifft 6 i c ibic/l^cr-- 
animorlunq, ber fianbmirlfd)aft ^n .^euien, | mic cö 
mcitcrnel)en foK. 9Jiit ben yJHtteln, bic nur ; neeiqnet 
inb bei bcn Glabtern V»onfomnien faltd)e "^HirfteUnnqen 
:u crmccfen nnb eine Vtnimofilöt neqen bic i^^nbunrtc 
\\\ fd)nffen, mirb man ber ^iot bcr iianbmirtfdjaft nid}t 
flcucvn fönnen. 

(8el)r rid)tin! bei ber eo.^^!Dem. ^^.) 

(£in 5»ovt ?,nr Gelbflbilfe! 6id)er ift anf biefem 
C^icbict nod) r>icl .^i t»^»» ^^briq, nnb eine qan^ befonberc 
Vlufqabc mirb bovl bic Wcuoficuf(()afkbclüCßUua I)aben. 
U^ic>I)cr aber — tx^^^ niuf; feflqeflellt \i>crben -- ift eS 
Qwd) bcn (SJcnottcntd)a[lcu nidjl ö^ö^^^^ ^^^ Söcrfnranno 






beö 3[ßcöcS \Dom ^robn^cntcn anm ^onfnmcntcn ju 
finbcn. 

(8cT)r rid)tin! bei bcr 8o5.=^cm. ?.) 

^)ii) bin bcr DJicinnnr;, bafj bic (^enoffcnfd)aften bic=» 
jcniqen Stellen finb, bic bei einer y]ionopüImirlfd)aft 
cin;)iifd)altcn finb. 5tbcr ha^ finb 2)inöc, bic ^icr ju 
mcit fül)ren mürben. 

(3nriifc bei bcr VfrbeitSqcm.: ^öarnm taufen bic 
^tonfunmcreinc nid}t beulid)C 53utler?) 

^a, meine S;anien nnb .^"^crrcn, cä ift !3[)ncn moT)I 
nid)t unbcfannt, bafj, glaube id), bic G)rüiicinfau|ö^ 
qcnoffcnfd)aft in .C^aniburq fid) erboten I)attc, ausfdjIicB* 
iid) beutfd)c Butter lin bcftinimtcn Guantcn iinh be* 
ftimmter '^crpadunq 5u bcrmcrtcn, bic £anbmirt)d)aft 
über feincraeit crtlcirt I)at, bafj fic ^^u i[)rem 53cbaueru 
nod) nid)t in ber Sacjc fei, foldjc £luaIitätöprojuftc ju 
fd)affcn. 2öir fcnnen aud) brausen '^^a^ 2anb unb 
miffen, mic c§ 3um Xäl bort mit bcr 9jaid)roirt]d)aft 
au^>ficl)t. 2)ic plaumäfjtöc ^^)cltaItung bcr bcui|d)cn 
9:)lild)mirtfd)aft ift aud) eine Stufqabe, bic au^crorbcnt- 
Iid) probuftion^iteigernb nnb probuflioncAtcrbcffcrnb 
mirfcn mirb. — 5(bcr ba§ fül)rt unö ^u fcfjr in bie 
Ianbmirttd)aftlid)en graqcn I;incin. 

^rtcinc S)amen unb .^-^crren, bcr 3BaI)Ifampf, bcr 
Dor feem 14. September nefül)rt morbcn ift, ift faft in 
allen Sägern red)tg üon unc> unter bcr ^nirolc gcfür)rt 
morben: il^ampf gegen bcn 5J^ir;L:i§mu^5. (r§ U'drc 
fid)crlid) intereffaut, bcn 107 9\cid)ötagöabgeorbnctcn 
ber 9tationaIfo5ia(iftcn einmal bic grage luu'sulegen, 
ma^5 benn ciqentlid) 9.1un7:ic>nub5 ift. ^afj tciucr \)o\i 
ii)\m\ Slail 9)iiirj: gvicfen i)at, ift an3uncl)mcn, unb baji 
niemanb ir)n Dcrflanben I)at, ift fid)cr. ^- a f5 fic i^n 
nid)t l^crftaubcn I)abcn, setgt bcr tI)coreliid)c Xeil bcy 
nationaIfo3iaIifi'ifd)cn ^^arieiprogramm§, unb ba^3 I)abcn 
gerabc in bcn le^^ten 5:ügen bic 5Iuc;füI)rungcn bc5 



Uv|ad)cn 
ba^5 fid) 



Unglücf fei nur ber a\\u7:i^3muö td)ulb, ift nad) unicrcr 
5Jicinnng eine bcr gröfUcn ^^Ncrlogcnl^eiicn, bic jemals 
■aufgcbrad)t morben finb. "^^ 

(Sel)r rid)tig! bei ber Soj.^^cm. $.) 

5(n S>eulfd)Ianbi^ Unglücf finb gans anberc 
fd)nlb. ; 

^Miden mir bod) einmal auf ^tarien, 
ebenfalls 'in einer auf^erorbcntlidien 'ai-;viid)u[t!?^frifng 
befinbet, mo bic 3al)l ber .U\mfuric baiiernb fteigt; 
td)auen Sie \>od) mal auf ^:!lmerifa, ba^5 eine nod) nie 
.geal)ntc ^Hrbcik^Iofigfeil I)at. "^HMbec; finb' bod) li^anbcr, 
'in benen moI)I aud)' nad) aKeinung be^> ^^Hn-fampfer^5 im 
,Si\impfe gegen ben a)iai7:ionnb5, bcc^ llfg-^ix'I)err]d)ere> 
.V^ugenberg,' ber nun^iflifdie Cfiuilufi fo genug' mic nur 
ben'fbar ifl, nnb mo, mic in ^ytalien, fo^ialiftildic •^>ar* 
leien überl)aupt nid)t eji:iltieven. ^Olud) bort^ ^-liMrn^-baftv^- 
frifen, unb ^loar in einoui bi*>I)er nod) itid)t "geaftnien 
^(uc^m'af^! 'Diein, meine "^ciwwn unb .'Cvvven, cvS ]:iCi\\W\t 
fid) bei bev gegeinoärtigen '•IiMviid)aflcUviie nad) unferer 
%\Mnung biev'um ein {^oUftänbigeö '-iHnfagen ber fapita- 
'lifltifd)en 'ilMvlfd)aftN:>orbnung, 

(fel)r rid)tiö! bei ber S03., 2)em. ^;>.) 
einer Dvbnung, bic plauloc« unb obnc :i)\üdfid)tnar)mo 
auf ^-i3ebarfv>becfiing \n\'!> m^fatunöglidpfeiten auf ^-Tihu-cu- 
cr^enönng obgcfleUt ift. - . 



T^J^^-- 



■» ■ ^f^ 






ÖO.'J 



^rcitf^ifffKr Sfrtafdraf 2(\. 'Z\i}\\n ^^ ^^' ^c;>cmC)cr lOr^O 



504 









lZiaai<<t)(xn^aU für 1031: 2(Uöcmc!uc $i3cs 

fVrcd)UU (i] . 

5iiin r;at mein §crr i^orrcbucr 5tuöfül)rungen qc* 
mad)t, bic ba3U beiicitiMt, cMunö c<iugel)cnbcr i)nrniif 
äuriicf^ufontmen. .s>orr Don (^al;I, 0ic Ijabeii auf bie 
Unrii!;c r^iiioieiinefcn, ^ic bai? nan^c i^olt I;cutc burcl;=^ 
5ic()t, unb ijaben bauu — btii^ luar bocl) bcr (Sjtrat't 
SI;rer 5(u£{fü[}riinocn — gcolaubt, ha^ (Softem bafür 
bcrantmurtlid; mad)en 511 muffen, für baö cbcufu "ba^ 
Zentrum — unb ^luar jei htvS jur ixljxt bei> S^^^t^'i^'^^^^ 
gefaßt — mit bic '^'orantinortung tragt luie mir, unb 
Mc luir auci) überucljmcn lx>oIlcn. 9i€ glauben clfo, 
bafj ha^ politifd)e ei}ftem, ha?^ feit 1918 I)errfd}t unb 
€5 and) ber ^{rbeitevidjaft cnblid} ermöglid)t I;at, \)on 
ftaateibiirgerlid)en iKoditen iu r>oüem Umfange (iSicbrciud) 
5u madjen, legten (i'u^e^^ bic Urfad}e allcS llnglücfö gc^^ 
■mefen fei. 3d) I^abe ha^ ^^crgniigen geljabt, öorgeftern 
ebcnb in einen foId}cn ,,llnrul)el)crb" anu 53aI;nI}of 
3ooIogifd;er (harten mit Ijincinsufomutcn. 5)aö maren 
feine üerfiungerten ^^^roletarier, ^a^ maren feine 

'SQcenfd^en, bie üon bcr i)bt bcr Qq'ü gepeinigt mcrbcn; 
bai^ rcaren aufgelötete iimge yjicnfdjcn, bcnen ein 2:rug- 
bilb ber 3eit unb ber beutfd;en ^^^^^^"[^ üorgegautelt 

/'Voirb. 

(SJ^itglieb 51 e n c n : ^eSljalb itft and) nid)t 
i>a5n3ifd)cngefd}üffen morbcn!) 

— 8'tc fd)rDeIgen nur in bem ©ebanfen an (2d)icJ3cn! 

— 2öir t)erfte!)en burd}aug, baf] ^^ct>oIferungöfreifc, bic 
burd} bie fa))italiftifd}c 2öirtjd)aftöorbnung entlDurjelt 
Sorben finb, I)eutc ^^n ^^arteien juftrömen, bie il^ncn 
'ba^ !2)rittc i)veid) bcrfprcd)cn, tueil fic glauben, im j^etten 
9ieid) feine C£si[t^"3 i^i^?)^ 5^^ I)aben, meil fic and) hm 
Glauben an fid) Verloren I}aben. Qd) 'tüoI)ne in einer 

' mittleren 8tabt be§ Oftenö, in 0d)neibemiil)l, nnb 
fe^c ha^ 5(bgleitcn beö yj^ittelftanbeö, — n i d} t b u r d} 
b e n ^JJU r ?: i S m u § , fonbern burd} ben 5lapitali§* 

. muö, baburd), bafj 5lauf(}äufer cntftel)en, bie burd; 
i[;ren Oirof^einfauf bic ^4>reife beö Ikinen (^3etDerbe^ 
trc'ibenben ju unterbieten in bcr Sage finb. Qu einer 
foldjcn ^'ta'öt I)aben mir brei iiauff;äufcr, unb 5mar 
Ijübfd) nad) Atüufeffioncn geteilt; fie I;aben alle ibaran 
^^!lntei(, unb menn felbft .s;3crr .s>itler bort I}infümmt, 
muf^ er bie Xl)c\^ ünerfennen, ha]^ cö nid;t eine i)\id;tung 
cUein ift. 

ODcitglieb (£ b c r l e : .s^itler I)at bod; and) ein 

2öarenl)auö!) 

— Celbftbcrftänblid), eö ift ja ein offcneö (^k4)cimni{^, 
baf5 bie befte (:^3runblage ,yir Ci'rl)altun.g ber yiational* 
ffoyaliftifd^en 5(rbeitorpartei bcr A>aubi'l mit Utenfilien 
aller ""äxt ift, auf beren niifybräud)lid)c !i^er\ucnbung 
mir nod) in einer (intfd^Iiefping beci 9taat£>ratö I|in^ 
UHMfon inovben. 

(,^^n•^^|v 'l»oi bov C'i\\.''y^ein. '|>.) 

r~- ^^lU'ific ^,1'Mufe uub ''^Miubfd)leid;eu nur am iV'oUen- 
bürfp(a^\! — 

fyjtitglicb Dr. Sangemaf: 'iU'rfud^cn bie 
yiciioMoIfo^inlifton, jc^jt and) .Uoiijuniucfciuo • 

^n griiubenV) 

— !I)aö mcifi id) nod} nid)t, ob fie 5tonjun!l>e reine 
;,u griiubeu Dcrfud)eu luerben; id) bin 'bc,^iiglid) ber 
(i;utmidlung ber y^itiojuillo^ialiften fein *'|U-opl)et. ^^Iber 
infofern bin id) ein •i^kopl^et, aU id) glaube, ^l)n\:n 
jagen ^u ti3nuen, bafj Gic nod;, einmal bcii Üag Der" 



fludjcn mcrbcn, an bcm Sie bic Scute fo an 3l)re ^-Öruft 
gebogen l)aben, mic eö burd) .'pugcuberg unb bie i)kd)tö- 
|)reffe gcfd)el)en ift unb nod) tagtdglid) gefd)ie[)t. j 

(3uruf hn ber 5(rbeit6gem.: 5lbmarten!) j 

— 5(bmarten? ^a, bann moKe man 3^()ucn ben 
(Glauben laffen, 'i)a'\^ in biefem 2)ritten yteid) bie 
yiettung 2)eutfd)lanbcj liegen mirb. 3Bir finb biöljer 
ber yj^Munng, bafj ber Si^eg burd) t^a^^ l)cutige 'Jteid; 
unb in biefem 3{eid) nod) gefiil)rt mcrben tann. | 

6ic r)aben borr)in, .^err t>on öal)l, in :3f)rcn 5(ugj= 
fül)rungen t)on ber Blaateaulorität gefprodjcn. 5(ber ift 
cö nid)t gerabe SD^e ^4>^cffe gcmefen, bie 12 :3al)re I)in= 
burd) tagtäglid) ben ilampf gegen biefen 9taat m\b 
feine 9vepräfentanten geprebigt l)at? C^ö mirb ja feine 
(Gelegenheit tJoriibergelaffen, um brauf3cn im 2anht 
ben i^iu'brucf ju crmerfen, al^ feien bie I)eutigen Staate- 
luänner forrupte unb iui ^Ißol)I leben fd)melgenbc öc* 
feilen. ^Jeulid) mürbe im 3agbl)auö .sjubertuyftocf, t)a^^ 
bem ^^reuJ3ifd)en Btaat gel)ort, eingcbrod)cn. 2elbft= 
Uerftänblid) ftanb ant nad)]ten !Xage in ben 9ved)t!^= 
Leitungen unb in bcr fommuniftifd)en "^^^xqW^ ein 
^Hrtifei über hci^ !Iafclfirber be^J .V)erru yjJinifterprafi^ 
beuten ^H'aun, obumI)l gar feincy imrljauben mar. 
'$oQnn bann junge l'eute, bcnen gerabe ber 3inn für 
bie ^ergangenl)cit, für ha^S mirtlid)e (^rof3c in ber ^-i.^er;= 
gangcnl)eit nid)t bcigcbrad)t morben ift unb bencu aud) 
ber 3ufii"^J"^'^^f)^^iUl i" '^*^^ (Geftaltung unferer .3^'it nidit 
offenbart mirb, an allem, maö r)eutc ift, irre mcrben, 
bann r)crftel)cn mir ba^o burd)auy. 5lbcr bie 2d)ulb 
trifft nid)t bic yjicufd)en, bie mit 5(ufopfcrung aller 
5iräftc fjeute an l>crautmortlid)er 3tcllc ftcl)en, fonbern 
biejenigen, bie !Iag für üag uub :3al)r für ^al)x ha^S 
©ift ber ^k*rl;e^3uug in biejc jungen yJieufd)en l)inein* 
träufeln, 

(fer)r rid)tig! bei ber ©o^.^^mu. ^4-'-) 

ha\^ biefe jungen :2eute auf Quftitutcn, bic allevbing^ 
mit gau3 geii>altigen yjiitteln Oom Staate crl}allon 
mcrben, mit yjiitlcln, 5U bereu Crrl)altung aud) bie 
aufjerljalb 'bicfer '^Vmeguug 8tcl)cnbeu il)r l>oUc'o llWiB 
beitragen, gcrabe3U jn ^^taat^^fciubeu erziel)!. 

(8el)r rid)tig! bei ber ^o^.Svm. '*]>.) 

^krabe je^it, meine ^amen uub .<>errcn, nmd)t fid) 
eine l)cmmuug':^lofe natioualiftifd)e un.b d)auiMniftifd)e 
^Igitalion an ben UuiUerfitiitcu, in ben ^trafecn ^^Hn'liui^ 
nub auber^:iU>o breit. ?im Oflen, an unfevcr C>hcu3e, 
faubeu ueulid) Atuubgcbuugeu Ih>u yiatioualfo^ialiiten 
mit einer c\ani^ eiubcutigeu £telluugual)me gogeu '^.>olon 
ftatt. yjicl)tvi ift tbrid)ler, als iu biefem ^Jlugenblid 
berartige ^Huc>fd)rcituugeu ^u begoben, loo nur uuffeu, 
Umv< uiifor 3d)idfal im Oflcu feiu u>ürbc, uhmiu cv^ sn 
cinov AMifivS fämc. !J^e<^l)aU> ifl CnS bio '|^f!id)( ie^e*^ ivv- 
aulu»ovluugvSlH>llou I^euijdjcu, fid) biofou .Svviegv>' 
iveibeveieu uub biefem (^■l)aul>iui\>muv^ cutgegeu^ufuilcn, 
((el)r rid)tig! bei ber ^;^03.-'3\Mn. '|>.) 

unb id) fiubo cv^ unbcvunivtlg, Uhmiu ein fiU'pevIld) ^iU'- 
r)lu'bevler, mit beui id) lH>llec< iUcitleib babe, fid) l)iuf(ellt 
uub 3um Africge l)et^t. über ben Av'ricg faun nur ber 
fpredjeu, ber il)n miterlebt unt) miteiiitten bat, aber 
nid)t X'eule, bie buunne ;\uugeu geUH'fen fiub, alc^ 
auberc il)re '|^flid)t getan l)aben, une bav"< ein befaunlor 
nationar[o3ialiftifd)er '^'ül)rer tun 3U bürfen glaubt. 
(3nru[e bei bcr Vlrbcit\>geui.) 



•- ""^ 









5Gr> 



^^rcitrnrrficr ^hiaig^vat 2(;. GHutug am 11 > ^i^c.^cm6cr 103ft 



500 



— .'pcrr ^3oc6bclg, ^ucnn eic c§ c\cmn \uiffcn moflcn. 
Riinif bei bcr ^Crbcite^oem.: Gö ift fa r)cute fein 
^^ ' 3^a5i r)icr!) 

— ^r^cun aucT) T;cutc fein T^a^i \)kx ijt fprectjcu mir 

S)in(ic in bieiem ,^H[ammcnI)anne I)in5umci[cn. Unb cö 
ift ja nic()t nur bicfcr .?)err, [onbern ebcnjo bcr tl)unm 
Oi(cI)c Snncnminifter, ber, al§ er ncftcHt mürbe 

r^uruf bei bcr 5Irbcit§(]cm.: 2)cr i[t aucl) nid)! 

^^ ' l)kx\) 

— c§ i[t bod) (jans cQal, ob er ^ier ift; laffen ©ie bod) 
bic(c ^urufc! ^ r -r. 

(Suruf bei ber ^Irbeitgcjem.: 3Bir fonnen bod) nicljt 
bafür, bai3 er nid)t I)ier ift!) 

— am\\\ eic fönnen nid)t bafür, baf^ er nid)t ^icr ift: 
aber eö fann nid)t oft ncnnc] barauf r)in2eij3iefcn 
n3crbcn — , n^anble, bem (Jiebot femeö 6tom.q§ folöcn 
nnb bcn .Slrioci in ^^^irmafcnö bcvkbcn ,sh nuificn ^^^ 
I)at aber anbcre 9J^cnfd)cn neocbcn, bie ^^^ <^u l^atcr^ 
lanbölofcn 9JJcnid)cn ftcmpcin; e§ bat einen Dv Submiö 
^ranf cicc^dKM, bcr fid) in ben crftcn Xancn nad) ^rieöä^ 
auSbru'd)' alö ^hicnc^freimiUiocr ncmclbet 

(3uruf bei bcn .^omm.: §nrra, r)urra!) 
— laffen" ©ie bod) biefe 5{Ibcrnr)citcn, .'pcrr .^ocncn — 
unb feinen Cpfcrmut mit bem Xobe bc^aljU bat. 

mW \3ermabven nnö banencn, t)a\] ©ic unb bic 
9lationalfü5iaIiften (\an^ einfcitin baö beutubc CN:ml3== 
fiuben, mic eic immer fa.qcn, für fid) rcquinci-cn ^bir 
inb bcr DJJeinunn, baf^ bie fo.yalbemofrati d)cn 5Irbcitcr 
bic auö bcn liefen bcr ^-13crnmerfe bcrauöfamen unb fiel) 
Ijabcn I)inmäbcn laffen, (\cmn fo une bie ©tubcutcn 
Der ^aucicuiavf i^re X^\Mn iiolan b^^bcn. ^af^ bufi 
y3Jcuid)cn aud) 2)culfd)e ncmefcn finb, ba^^ ncbmcn nur 
für fie in ^tufprud), unb id) mcrbc nicuiaUi bie ©tun^e 
bereuen, m id) mid) aU .^ricjVofvcimiKuu^r cviuelbct 
bnbe maö mir aber trot^bem nid)l bcn '^Uuninirt Don 
rcd)lö erfpart r)at, id) märe ein .Stricööbrudcberöer ö^^ 

(iicb()aftcr '^i^^MfaU bei ber 6o5.-T)em. %^.) 

^iuciicr ^^i,^in»v»'ifibcni uuii aJlciDum: ©aö 

Sort bat has!, 9Jiitnlieb .§err (itfeö. 




(sMfcd (^,cnlr.): y};einc 2)amen unb .^u'rrcn, mcnn 
bem bcul|d)en' ^4^)lfe huxd) ^Kcben ,^u W^'w mavc bann 
ftüube cö um fciue ;']ufuufl fcbv n'»t; aber mir bcfiubcu 
unö aauA offoufid)llid) in bcr ^){oUc etucvs fvaufcu 
yjianucö, ber nad) bem V(i7,l ruft unb fid) fcbr eruftl)altc 
C^:iuqviffe ncfallcn (äffen muf^ ^n bu^fcm •^Md)cn 
flnnbcu bie C^lat^^bevaluuneu bcvS .^nuptauc>fd)utfc^:>, nn^ 
Uür babcn bcn Wuufd), bafi fie md) l)ier im U-^lcuum in 
bicfcui ;'^'id)cn ftcbcn mön^'U. 

-pcür bie ^>cnlrumc<^)avtci I)abe id) unl,'»ulcilcu, baf; 
U)ir fciucui Vlutvai^ i^uflimuuMi mcvbcn, bcr u\^cubu>ie 
bcn Cvtal über bati I)iuauv:<, m^i Don bei i){C}veruuji Dor- 
ncfobcn ift, bclaflcn fouule. Vluf^crbcm nu)d)ie id) bcu 
'XiSwwUU au^^fpvcibcn, meine Dcvcbvtcu .ix'ncn, bafpmr 
bie (SicncnftHje, bie in uufcrui 'l^olk bcflcbcn unb bie 
um fo nufu'vorbcul(icl) ld)U)iKl)Cu, bicv uul)t Dcvhcjeu. 
^^ir mollcu uuö alle auf hau befinnen, maö \n\^ am 



.«perAen licöcn muf^ unb un3 fid)cr aud) aKcn am ^cr^cn 
lient: au^f unfer ^olf — unb motten ücrfucbcn, 
unfcr ^olf über bie (2d)micricifeitcn biefeö 2(ucienblicfy 
I)inmeg in eine bcffcrc ^ufuuft 5U fül)rcn. 3Bir bicnen 
and) bcr Btiirfunn ber etaatöautoritat, Don ber^ .'perr 
grcir)err Don (^al)( focben in fo nad)brücnid)cn ^i^ortcn 
gcfprod)cn I;at, mcun mir bic innere ger^ 
1 1 ü f t u n n n^ ö ö l i fb ft ä n ü b c v b r u d c n unb 
bic au- ä f t e 5 u f a m m c l n ( u d) e n. Sarum, 
.C>crr Don (^a\)l — ncl)men Sie e§ mir nid)t übel — , 
bcbaucrn mir S()rc fdjarfcn ^tuöiü()run^cn. 5Bir 
fcnueu nn'ö ad)tcn Bic ai^ einen ^JJiaun, bcr ftctö fad)* 
lid) ciuqcftcdt ift unb ()icr fonft in üorncbmcr %xt auf* 
tritt. S[ßir marcn erftaunt, 'öa'^ Sie fid) fo ))on ber 
!^ribüuc abr)änoio mad)ten. 

(ect)r rid)tiö! im 3eutr. unb bei ber 8o5.=2)em. X\) 
©ic babcn bei ^i)xcn ^lusfübninöcn bod) mand)c^5 über. 
fcl)en, 5um minbcftcn Dcrfd)ioicoen. ^ix leibcn^ nid)t 
an unjcrm politifcbcn ^\.)\mn — mir leiben 
nioralifd) unb m i r t f d) a f 1 1 i d) an ben 
^ I (] c n b e ö it r i e o c ö unb feiner S^<i\i , 
unb nur, mcun mir unö sujauuncnfinbcn, luci-ben imr 
bic ed)ioicriötcitcn übcrmiubcn. i^ä i]t fc^rjcia)!, 
auf^erbalb bcr l^crautmortuuö ftcbcub, mit bem giucicr 
auf bic ^"IJiänncr jn äciöcn, bic bic ^^crautmortuuö 
tragen; aber eö ift feine (taatc.poIltifd)c un^ Dor allen 
S)iuqcu leine ftaat^Hiujbaueube VlrbeUl Unievc Qugenb 
bebarf bcr gübrung! Bic neigt ^ur ^ritif nn^ leibet 
unter ben nationalen unb unrljd)ajilid)cn ^l^erbaltulllcu 
uuferer 3cit befonbcrö fcbmcr. 'Bir muffen niaßigcnb 
auf fie enimirlcn. ^-reilid) muffen mir bie ^nc^^n^ bcr 
beutigen Seit mit bcui (>3ro[)Cu ber ^-l>ergangcnl)oit Der* 
traut mad)cu, aber il)v aud) für Die^ bcjouberen 
edjmicriglciteu unfcrei ^cit bie klugen offnen! 

93ieine ^amen unb .'pevrcn, Don bem .'pevrn 
^inau^miuiftcr fl.n-id)t bie ^eutrumofrafiion in ^aL>ovtcu 
bober VI n c r l e n u u n g ; fie anevfenut feine evrouv 
rcid)cu '^HMUÜbuugeu unb fciue ^iHn-bicnfte um ben 
Dveuf^ild)cn >>auobalt nn\> bie etaatofinau^en. (rr bat 
ein bejoubcvec; ^-Iscvbieuft barau, baf^ ber (riat \n\ ;i\iufe 
ber i^sa{)xc biefe ted)uija)e ,Si'larbcit unb Ubevlul)ilicl)teit 
gefuubcn bat, bereu mir mv^ beule eriveuen unb bie mv% 
\>a<^ Cs'iubviuaen in ben Cs'"tat uub bie ^^Nevglcube mit ben 
frübercu Cvabven erlcid)icvu. ^Ii>ir febeu iii ibm and) 
\i^n guten (Mcift, ber flet^^ auf epavfauifeu gobraugt nnX^ 
ernfie epavuiaf^^uabuieu ^^ugunften ber etaat^:>fiuau5cn 
ergriffen b^^t. 'AMr erfeuueu bao uui fo b^^bev an, a\<> 
mir miffen, baf^ v^i uid)t leid)t ift, einem "Inulanieut 
gerabc ben eparfauifeil^>gebaufeu uabe^ubnugen. U>ir 
Dcrbaufeu ibm aud), baf; ber ^;sveufnid)e ataaiDor einer 
ni)evfd)ulbuug, iebeufalk^ in bebeuflubeui ^W^Hc — Dor 
allen ^iugeu' and) binfid)llid) br.- fui\:;fvilttgen Über* 
fcbulbuug'— ■ Derfd)out geblieben ift. ^Hlfo mir i>-cd)en 
uiit ':iiU>rteu ber Vluerfeuuuug über ben ^errn VYii^^'^i^d' 
miuifter. 

^^Iber be<5 \?ebeib5 uugeuiild)te ^-reube \oarb feinem 
^■vbifd)en .^uteil. '^^avuui mobl muf'> icb and) WvS Vob 
otUHvs ciuid)väufeu, ba^S id) bi^'v focben nauuMb^ ber 
•UMilruiuvsfviifliou aih:;gei>n'od)en babe. "^iiNir febeu, mie 
bavs ,\nd) jd)on ber -i^err (Meueralbevid)tevftatter bavgelegt 
bat, baf^ bei b e ui e i g e n 1 1 i d) e n ^-^ ^' ^' * 
U> a 1 1 u u g c^ a p \^ a x a t n i d) t in b e m 'liJi a f^ e , 
a US e ci u u vS e r u^ ü n f d) t e r f cb eint, g e f p a r t 
mirb 'I^er '•;^reuf^iid)e ^taat ift burd) "In^vfoualauv^ 
gaben unb burd) ben il>ermaltuugvSappavat in \)\)\)cn\ 



W-M 



"•^^ 



"•"f» 



S'J^s^f^Ai 



■ '-'.'-Cr- 



X- 



553 



^^>rcufiifrT]ci* 0t(irtK>rs^t 2G- ^ijutitn niit 11, <:^c,^cmr)cr 1930 




55^ 



^^ 1 



'•■,^- 



I3irtrti?Mintcif)aa für 1031: miacmclnc ^Bcs 

_ t]n;cd)jUM^ i _ 

— Ocnil)iocu 6ic [ict), bic anbcrc 8ac()c' ift a^nclau — , 
iHÖcI)lc ic() I)icr eine (^-iKänmg Dcrlcfcu, mit bcv icl) 
[cl)lic[;cii Uu'vbc: 

Sa bcm 5tuncublicf, in bcm bic 9^U allci- 
^-i^olf^^trcifc auf t)a<^ l)öd)\ic c\c\ik(\cn ift, mufj 
fiel) bic Sornc bcr DcvaunüortIicI)cu DJtiuiftcricu 
im 3icid) uub in ^rcnfjcn cin^ii] barauf ricijtcn, 
bie llrfacljcn bcö nnö brül;eubeu Sufammeu- 
hxndß 5U bcfcitißcn. 

2)ie öcfamte Söirtfcljaft crliccit bcr 6TapitaI- 
not uub einer nOcrmäfjiöen ii3elaftunö mit 
etenern mx'b 8o3ialaboaben, bic feit Sa[)ren ^u 
einer ^Inf^cl^rnncj ber 6nbftan^^ gcfül)rt Ijaben. 
^n^^bcfonbere ift bie 2anbmirtfcl)aft unrentabel 
nemorbcn unb nic()t mel;r in ber Sage, il^vc 
r)cimitcl)cn ^4>vobufte and) nur unter Secfnng ber 
©elbftfoftcn ab5ufe^en. 

2)ie J^inan^en ber (^sJemeiuben unb Ö^e^ 
meinbcDerbanbe treiben burcl) bic täglicl) 
mad)icnbe ff,a\)[ bcr Cir\ucrbölüfen mit un- 
[)eimlid)er 8d)neIliofeit jur 6l\itaftrüpl)e. 

3Bir I)abcn uidjt ben Ciinbrurf, bafj 'C^a^^ 
Ucranüüürilid)e 6laate^miniftcrium 't>zn oan^eu 
C£rnft ber 9tütla,qe crEcnnt. (^in luirffameö Cj^iu^ 
öreifen bcr ^entralftcKcn unterbleibt. 2)ic 
Urofjcn '^'ra.qeu u^irflidjcr CSrfparnii^ in ber 
üffcnllid)cn i^ermaltunq unb äl^irtfdjaft bleiben 
• unjiclöft, mcil man fid) fd}eut, an bie (^3ruub-- 
^iroblcmc 511 riil)ren. ^Um tatCräftinen Wia[y 
na[)mcn 5ur "ilklcbnuQ unb ^lufridjtung unfcrer 
'ißirtfd)aft in (^ia\)t nn'i) Sanb ift nidjtö 5U 
merfen. S)cr Dftcn unferci^ 'Initcrlanbc^ \3er^ 
übet immer mcl)r, feine ViOt greift bcrcitiS auf 
anbcrc Wobiclc über. ®cm mad}fcnbcn ^>cor 
bcr 'Jtrbcitt^Iofcn ftcl)! bic i)icgicrung I)ilfIiK> 
gcgcniibcr. %nd) auf bcm (Gebiet bcr Social- 
luib :iarif|)oIitif ift nid)t ancs:^ gcfdjoI)cn, maif> 
nol'mcnbin ift, um eine Gcnfung bcr bic Ül>irt^ 
fd)aft bcbriidcubcn Saften unb eine .'perciu^ 
na[)mc bcr ^^trbcitölofcn in bic ^^H'lricbe 3U 
crmb(]Iid)cn. 

2)ic •^•cl)! betröge bcr ).)rcuf5ifd)cu iSW^ 
mciubcu unb il)rcr '^^cl•Iu■inbc flcigcrn fid) in^^ 
Ungcuu'ffcnc. C!»:inc Sanierung bco :)icid)c^'- unb 
bcö pvcuf5ifd)cn (italö oI)uc gIcid)')Citigc (Mc^ 
funbuug bcr Wcmcinbcfinan/jCu ift ,^U)cd(iK>. 
Ginb bic Wcmciubcu uid)l uu'l)r in bcr Sage, 
bie if)ucn aufgcbiirbclou Saflcn ;,u tragen, fo 
gerät bcr gau;,e Btaatcibau iuc! 6d)U>aufen. 

Ul>ir forbcrn bal)er, baf; ba^ '4U"cnfiifd)C 
8taatc>miniflcrium gcuuMufam mit bor 'Keiil)\.s- 
regicrung fofort alle yjiafpuiljmcu trifft, bic nol' 
iDcnbig finb, um bic uumilldbar Ina* aller 
•i^lugen flcl)cube .SialafirolVl)o ab,)UUH'ubcu. .'i>ier 
fann nur mil burd)gveifcubou 'JJiitlelu gcl)ol|ou 
mcrben. V(uf (Mruub bci^ Vlrt. -K) Vlbf. 1 ber 
^-iU'vfiiifuug evfud)cu Uür bic ii-laaUsrcgierung, 
bcm Glaalv^ral unUcr^iiglid) crfd)ö).)fenbc Vinci- 
fuufl über alte Don il)r ge^)Ian(cu 'lUiafiregelu 
5n erteilen. 

(Scb()aflcr ^^UMfaH bei bcr ^(rbcitögcm.) 



Q^vcUcv ^iriC^väfibcut \)on Meibom: DJ^ciuc 
.sperren! Cfö mirb mir eben mitgeteilt, bafj Dort) in unter 
hcn ^iiu\\cn and) 'C^a^ ^ort „Sümmcl" gefallen ift. 
'iBcmx id) eö gc[)ört I)ättc, luürbc id) \)cn ^ctrcffcnbcu 
5ur Orbuung gerufen I)abcn. 

(^JÜtglieb ^i^ r i c f c r t : ^d) bcmcrrc babei, Wj^ 
id) ^ai nid)t zugerufen ()aOe!) 

^cr §crr ^Jtiniftcr beö S^^^'^^'^'^^ W ^^^^^ l^i^^ ^^^ 
baucrn barüber au^^gc]prod}cn, baft er 5U ben 2Iuö^ - 
fiil)rungcn ber .^^erren ^öorrebner ()icr uid)t mc[)r 
Stellung neömcn iöunc, ba feine ^mi3efen[)eit im 3icid;ö* 
tag briugenb notmenbig fct. 

Saö 5IÖort I)at i)a^ ^JOHtglieb §crr Dr. C£a§;)ari 
(Sd)neibcmü[)l). 

Dr. ^^a^lMxn (3cr)ucibc;uül)I) (Zoy^Xcm. ^.): 
DJccinc 2)amcn nn'ö §errcu! Qd) mbdjtc 5unäd)jt an bic 
C^ingangomürte meiueä .*ocrrn ^Mvacbuorä aufuüpfcn 
uub' cbc'ufallö namenö meiner J^vaftiiui bcm .perru Öc* 
neralbcrid)terftatter für feine nuumc[)r 5cl)njäi)Ligc auf- 
opferung^Dollc Untcrftütriiug bei un[cren öauölialtv- 
beratungcn nn'ö ebenfo hcn .^erren 'Vertretern bcr ^^rcu* 
fjifdjcn '^kgieruug ben ^auf aue>!in'ed)en. Qd) möd)tc 
bann and) an ' bic Sd)hrßau^5fii[)vungen be^3 >J:rrri 
büu Ö)al)l aufnüpfen unb '^ayn nur fagen: mir Ijabcn in 
bic'fcm .*f>aufc fd)ou mand)e Vlue>fül)ruugen gel)ört, aber 
5(u^^fiil)rungen, bic fo menig bcr '-li^ürbc 

(01)0! bei bcr Vlrbeit!r>gem.) 

~ 'ber 5.lVirbc bicfe<5 Staate^^, 'bcr ':ö}ürbc ber '^i^arteieu 
uub i()rcr Ts^\i)'ccx, bie 12 Qa^rc aufo^^fcrungc^iun'l für 
ba^ €taat§mol)l gearbeitet baben, eutfpracl)en, Ijabcn 
mir in biefem .'^aufc nod) nid)t gcl)örr. 

yjJcinc tarnen unb .'perren, ber 53cratung bc§ .*pau*3- 
l)alte>Wani^ fommt in biefem ^va[)re eine gciic:gcnc 'Vc* 
bcutuug ,^n, iucuiger iufofcru, aUS cc> fid) baruju I)aubclt, 
,Vi ben 'einzelnen Ivtatopofitioucu alv in:lmel)r ^^u einigen 
unier gefauitec> bolilifcbco nn\> minid}afilid)C)S "ilcbcn auf« 
ticfftc 'berübrenbcn (^)ruubfragcu vatellung 3u nehmen. 
0d)on bic 'Beratungen bc^^ berftärften .pauptauc^iybuffCiJ 
.zeigten, in Unc au[>*crorbcutlid)cm Umfange unb in mic 
l)oi)cm lUuinc bic jN'ragen, bie ber^cit l^icgeufiaub ber 
^neid)':ibolitif fiub ober fein müf^ien, beim preulrild)en 
.'i;\-iuc>I)alt eine i")iolle Ipieleu. 'Bcirad)tet nuiu ba-o Ihu'^ 
liegeubc (Mutad)tcn, 'beffen eiuleitoube Säv>e loir au':> '^cn* 
[elOcu CMrüubcn, bic mir uüeberI)olt l)ier lun-gctragcn 
i}abcn, am-l) in biefem ,Öa')Vc ablel)nen, fo 3icl)t fid) ja 
Une ein roter '^^abou burd) bicjec» l^)ulad)teu bie 'vib^ 
biün^it^icit bcci eiarttc^Iiauoliallc^ unb bcr C''»cmcinbcT;au(?* 
IjrtUc 'in '^Nreuf^en tum bcv ^•iu.ViVilagc nni> bcr o'''^^-'i^3' 
gc[ebgcbuug im :riCid) uub ber baiuit crforberliu)eu 
Vaubecn-icici^gcbuug. Cii'^j ift bur.-'oauci riditig, roeun ba^S 
(V,utad)ien auvfübvt, baf^ bie[c VUd)äug;greit uub bic ^Ncr« 
fU'd)tuug aller bffeullidivu 'iserumlt uugcn gerabc in 
bic|cm ;\abre mit bejoubcrer 3d)är;e l)ovl\>riviit, unb 
'C>a\\ e^S bal)cr nid)t ,^u umgeben fei, in bcm i.>)utad)ten 
über ben ctaatvU)auc4)alt jür l'.KU auf bic Sage im 
ilu'id) fouue in ben Wnueiubeu uub C^)eme;uboOerbanben 
eiu-jugebeu. 

'iK'trad)tet mau bie offentlicOe Js'inauju^;rtid)aft, fo 
evfeuul uuui, Uue )d)ou mii ^){ed)t and) Vkui bem .'perrn 
'innv ebner au o^gefübrt Uu>vben ift, baf-^ fid) ba^^ iKcid) bc*. 
miil)i, feine jN''»'au,ien auf eine gefid)evte Wruublaao .iU 
ftellen, feine 5s'inau,^en Uueber -'»u gefunbeu, bafj v.v.'ielbc 
i;ctrebeu bei ber i)\eid)^■^arbeit^5lH'rU1altuug aliS bcriouigen 
'ÜHnUHiltuug beftebt, beveu ;;u[d)ufibcba\-f bie i)veid)ö« 
finan^cn bii!.I;er bcfonbcrö jt./.uer geiroffcn \)ai, unb i>a]^ 



; I 



I". "» ^' 



'■iJ'i^'.i?^' 




j[(^tcirtt^^T)nr^T)rttt für IJ^i» ^^ ^ 

' ' f^rect)nu(^l ====== 



S-äljti.iJfc ^^^^^'^"i/ T^r „\Xcä nict)t baiuit getan ijt, 

'U)nou 



::^'L'«l 



■-■1^:! 



'i{,ncu bie Sorge . int l> U m ^^,^,^ ,^,,,,e„, 

?.ÜÄcu nän.licr, cvkuucn, ^g,^ m' »o« bncv t,«t bnä 

weil leine l^te«e ?§ '««'^^^ 5/r1' Uitbctn bnn *>>« 
rÄ;r^'^^eg'^""eSS tÄ IVtjou onf bie 
SSit ""^\ie 5lnec,§lol,c„ ,nn,Äc,eI,e,u 

^cLe ^"-„ ,n,b ..en.n nnr ^^^, 

W neaen nn§ Itmtben, d(e g] ;'"'c^,^„„§ 9<bnet)n,ev 
fl^'*""^''\'\;?xU:;Äe i en iiv UKitet bie nmi= 
|d,aniict)e «utathe nexabc " ',\'^«^..,t\.t ,id, eigene 

taafen f^(tö"^'^«J"' „^f ^ bie bnnüt nniever 
cY,iti"fttien rat dlciTK". "'"^ "\... ftvnen bee 
HSiite StMatoebiete f^;^,!'^^'"" "^f nn.u S JonbetS 

U gegen Idolen, »et) «'« J^I<= -;^ „f ,^,5, ,e tei« 
vertiefen, at-er nitv ba§ '^ W - , j^^ ,„, 

bcr ?(vt.eil§genre.,. aa t , U U _^^^ ^,y^,^\^^Kr^\ 

„H.ine§ 2:nfmT)atte '^ ,SbeCmen^en lUiorfjen bev 
5tut,^?^Än.f.^^t.i^'l^H-v>^^unu.i^ie^ 

bnllKtn-n *olte en.en ^^ n h« ^^ gu-.Uv.vben 
bcn ?(n(nieg nu ,>■ Mitur ^^^.,,5^ „„ 

b,tg<«o!.let •'^;'''; ;'l ic^ H)enlld)Inn>>ö in bjeiet 
.iiVir tlellen ""^f^ /i",f ''Ln Pr. Steiniget .ü.e* 
Jttilen-eit fl""\""'\'l'i?\,at- l«it H>evben e-S nuW 



1 



„„„ ,i„|«* »•,< .»II'» * S mävr l>r. SKi"i9" 

"^'^' "i£ tS'fia^'lie dlin iMSmenben bviU«,. 

'^'"•(Ouxnf 'bes WitgtiebeS ^teiT,evrn Uon ®aV,l) 

aber wenn Sie ojfen jf '"J^'-''^,';";-^" ,„„§, gerabe weite 

coben, toa(, Weite Are, e b*§ ^^^ 'XÄeA «ud, D"'!^ 

fireiie ber iKcdjten wi 'i"^17".V. ©ij t,ciben in 

S' aufteror^eutlid, i^).n^^t ) nr t <;^;« |.„^.„ .^ , 

eine« Wmm, *'^^, ^f '^,f,,!® „V < , uti, vox aUnbwet,, 
einmal übgewanbdt _Inlt^ ox I , ^^,^^^ , „ 

H^ieber in b«--« J«^'*' '"? ^b Sie in ben, ein-- 
Ion DlbenT^t.rg.gaun d,m, b > -^^^^^ ■ , l,o. 

..üvbigen Sllter km, ^5 ^^^nen J k ^^^^ ^^^_^.^^.^,^^^. ,„, 

mei.,e^an,e,.n.j|n-S^S*ÄS 
95ebentnng. toenn b"^-^\,;\, '""^V , Ln, wenn (ie ><" 
h„ sKvob»ftion§Vto5C i '^'\ ^f. .f J ie„ <lvUvt(d)aft ift 

5^!uvbnfii.n?4H-oöcI( *'"f £ v.v bS i" ^«^ ^^•"'^*^'" 
;t,„c ^iV-bentnng. wenn. w,. w ;^ ,i,„,,^inevn.„g, 

,c^'nbnftrie gefe n-n V*^ ;„J'^ ' IJuicWidn-n ^^vbe,, » 

traft bnrd) bie 5Jta^t)„a •'•''''"., .nt^fdiinen 5" '■"•^ 

«ben, >nvb wenn n,an J VV,,, ,, 'a„(,e«on,n,en 

AaUe, . ?ln-Manb«trebi n '\" j;,,,,,,^,,,, bie 3>n)en 

baf, C.J l)enk ber 4^<rt J ' l^' ■:, ;„b.{Hu1dn-lbnng 

bie Vaiten inr ^le '^\' '\'Xn sv>>,iv fönnen bnle'' 
Iringen! nntern-Hü ^f -,f -betradjten, nid), .n.f 

S;i;n'l^bU'vÄi^.U. 



I 

i 



Un 
l)al 
10 

QU 

1U1 

föl 









)r*U^>Ui^ .^L^e^^ ^^^^ ^*^VS 



h 






li'<-7 ' /\u. 



1 



l/x-OkUl 



uMAa^^U. 



■yu.tK.AA. 



^Xt u^ /^7 4i\>^ Mxx 



^-IL^^iUt, 



-Uji^ 



jUt^. 









. .i . -.-'.i »_^-.- 






t,«« 



.".»' 



if^^. 



.V. 









{yO^iOXtU,'^ 








-v 



Die Anstalt Obrawalde 

__ Kurzer Besu dtji n 28. Mai 1 9;75^r- 
von Kurt Süßenbach 



ff 



y 



Außer den in der früheren Provinz Posen damals beste- 

bei Mes^tz gebaut worden. Ihre Bezeichnung war „Prov.- 
bei iviesenu b Weltkrieg in „Landes-Heil- 

LTd'pfl gea^sf t " utli^nnt wurde Nach dem Verlust 
des al älrößten Teils der Provinz Posen a" grund des 
vi^^IilW Friedensvertrages diente die Anstalt ab 1920 
l^ir Untokunftfür die Verwaltung der Restprovinz 
Tofen ÄfhaupLann Baron von Heyking mit einem 
k""en'Vtäb Beam'ter). Auch noch na* Neus™ndung de 
Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen (1. 10. 1922) un 
ter Leitung des Landes- 






hauptmannes Dr. Caspari 
blieb sie die provisori- 
sche Unterkunft der Lan- 
deshauptverwaltung — 
ich selbst war seit No- 
vember 1925 in Obra- 
walde tätig — , bis diese 
Verwaltung im Novem- 
ber 1928 in das neu- 
erbaute Landeshaus der 
Provinzialhauptstadt 
Schneidcmühl, Jastrowcr 
Allee, übersiedelte. An- 
fang 1928 wurde im übri- 
gen die Anstalt Obra- 
walde in den Stadtbezirk 
von Mescritz eingemein- 
det. Sie verlor schließlich 
in den Jahren nach 1922 
den Charakter der allcmi- 
gen Unterbringung Gei- 
steskranker und ist ins- 
gesamt zu einem moder- 



„on T andeskraakeah^ umgestaltet worden. In ihr sind 

Heilstätte geschaffen wCTrden_ ^ 

Die Sowjets waren bereits Ende Januar 194^ Di^ m a 
R^um v^n Landsberg (VVarthe) vergestoßen A"> |^- ^. 
L\r übergab der damalige O berpHeger K^l^.^die An_^ 
stalt dem russischen Armee-rsvcnia^er. 






IX.*-«- 



/ 




Provinzial-lrrenans.»!. Obrawa.de bjiMeseiitz 



(Aufnatimo um 1920) 








u 



EIN BLICK ZURUCK (298): 



V 




Vor 40 Jahren trat er das Amt an - Leidenschaftlicher Demokrat in bewegter Zeit 



< i 



"i- 



\} 






' X. 



**•( 



T T '^. ^ 



<«r- 




^ -«»»^J-^*»» -»^ y^ ,^ 



<vuv«.: 



^ .>*» 



^r^^ir-^^ 









v'):^X 



L : •«^|.i.x:|-|'^>■ 



\ 



\ 



\ 



i } 



iu,-jAji^\IWilMS>*tiiatli»i'4ltil»tMtttlitltmx «ll llilHii 



.*«f*dU~u 






\kitm IUI'.' 



„An Stelle des üin 1. April in 
den Ruhestand tretenden Polizei- 
präsidenten Freiherrn von Korif 
wurde Oberregierungsrat Dr. Ilo- 
henstein von Elberielü-Barnien 
zum Polizeipräsidenten von Kas- 
sel ernannt." So niekUileu Vor 40 
Jahren — im April 1928 — die 
Kasseler Tageszeitungen. 

Dr. Adolf 1 lohenstein kam als 
47jähriger Mann nach Kassel. 
Nadi dem Jurastudium halte er 
zunächst im auswärtigen Dienst 
des Kaiserreichs gestanden und 
war in Tabora (Deutsch-Üstafnka) 
tätig gewesen. Nach dem ersten 
Weitkrieg wurde der Sozialdemo- 
krat Leiter der Rechtsabteilung 
beim Kommissar K. des Reichs- 
finanzministeriums fiir Rechts- 
angelegenheiten aus dem Kriege. 
Damals gab er zusammen mit dem 
Berliner RechtS'>nv^'alt Dr. Gold- 
l^uruden Text der sog. Reichs- 
scliädengesetze kommentiert her- 
aus. 1923 kam er als Justitiar zum 
Berliner Polizeipräsidium. Als 
Oberregierungsrat nach Elberfeld 
versetzt, übernahm er dort auch 
die Geschäfte des stellvertreten- 
den Polizeipräsidenten. 

Nach Kassel kam Dr. 1 lohen- 
stein in einer politisch sehr be- 
wegten Zeit. Schlagereien zwi- 
sciien politischen Gegnern, Saal- 
sdilachten und Straßenkämj)le w<i- 
ren an der Tagesordnuncj. Die 
Polizei stellte in diesen Wirren 
einen zuverlässigen Sicherheits- 



faktor /.um Schutze der jungen 
Republik dar. 

Wie sehr damals diese ordnende 
Hand der Kasseler Polizei extre- 
men CJruppen wie den National- 
sozialisten ein Dorn im Auge ge- 
\vos(Mi ist, zeigt eine typische 
Äußeruntj zu i\ii\\ Schlägereien 
\()m Juni 1930 in der Kasseler 
Altstadt. In der „Geschichte der 
Kurhessischen SA" hieß es: „Das 
war jene Blutnacht, in der die Ju- 
den Hollenstein und Schöny, der 
rote Schupokommandeur Schulz 
und die ,Generäle' Quer und Ga- 
bel uns ^\v\\ Weg verlegen woll- 
ten. . ." (Zitiert nach Willi Beiz 
„Die Standhatten — über den 
Widerstand in Kassel 1933—45".) 

Unser Bild zeigt die Spitzen der 
Kasseler Polizei und des Reichs- 
banners Schwarz-Rot-Gold jener 
Juhie auf dem Priedri'ihsplatz am 
Friedrichsdenkmal (es war damals 
noc:h eingezäunt) wahrsc:lieinlich 
anläßlich einer Republik-Feier am 
9. November 1931. Von links: der 
stellvertretende Polizeipräsident 
Otto Schöny, Polizeipräsident 
Dr. Adolf Hohenstein, Reichsban- 
ner-Gauführer Oswald Göplfarth, 
halb verdeckt sein Stellvertreter 
Rt!chtsanwalt Dr. Erich Rocholl, 
dann Reichsbanner-Geschäftsfüh- 
KU Fritz Wagner und (ganz 
rechts) Willi Witt rock. 

Prof. Dr. Ferdinand Friedens- 
burg, der damalige Kasseler Re- 
gierungspräsident, erinnert sich 



■ iiiMlWs.<i!?.v 



L , 



nfc ^^^-^ÖWCv»:*.*»..*. 






J 



Dr. Hohensteins als eines sehr ge- 
bildeten und von leidenschaft- 
lichen demokratischen Gefühlen 
erfüllten Mannes. Dr. Friedens- 
burg pflegte auch einen engen 
persönlichen Kontakt zu Hohen- 
stein, der das Kasseler Gesell- 
srhaftsleben sehr befruchtete. Als 
durch den Papenschen Staats- 
streich im Sommer 1932 die preu- 
ßische Regierung abgesetzt und 
durch autoritär amtierende Män- 
ner der Rechten ersetzt wurden, 
mußte auch der Kasseler Polizei- 
präsident Dr. Hohenstein aus sei- 
nem Amt scheiden. 

Mit der Leitung des Polizeiprä- 
sidiums wurde vorübergehend 
Oberregierungsrat Dr. Mergen- 
thaler beauftragt. Eigentlicher 
Nachfolger Hohensteins und neuer 
Polizeipräsident von Kassel war 
bis ins Jahr '933 hinein aber 
Wolf von Kottwitz. 

Dr. Adolf Hohenstein verließ 
Kassel für immer. Er. hielt sich 
noch kurz in seiner Vaterstadt 
Lorch am Rhein auf. Als die Na- 
tionalsozialisten in Deutschland 
die Herrschaft antraten, emigrier- 
te er nach Südafrika. Dort starb 
er wenig später. Prof. Friedens- 
burg, dem wir die Angaben über 
Dr. Hohensteins letzte Jahre ver- 
danken, hat der Witwe des ehe- 
maligen Kasseler Polizeipräsiden- 
ten vor einiger Zeit dort in Süd- 
afrika noch einen Besuch abge- 
stattet. rff/Aufn.: Eberth 







r^ 



r: 



f: • » 



\mmmm0^-<^ 



083 vom-5.4.58 



■ / 
/ 



.'■I'^'-j 










>fe?'i?>' 









:i.;!S 



/ 



/^^i^ ^^^^^ ^ -fe^-Ä^j^ 0^ fiÄ«r- 




^^ 







^^:^^#4i^ 





1^ ^ yj^^ 



•- 



vÄ^^ 



f#^^^ 



^^;<w<^ AfT^ /^g*^ 



41^^^^ 





:S^^V 




^ö^ 




<«^>^ 




H^tri^ e^ j4^^a^ 



<^hyi^ /C4 ^^HJ^ 



9^Uf^/^ 




yiU^^y^ 



Ui^4^^0^ 



4^/j^M4^ 



^sir^i^j aa/^. ^^<^^>»^>6fc2^ ^i#/ 




4^^^/^^ia^ 



^ie4^4^^ 



^^^ 



J 



^eü 



üht^ 



/^ j^^/g^lSß^t^ 




.^v^ 




4*^, /^J^^ 



4nt4,*^^i*^ 



^zM 





^fi/i^^tA4^ ^/lCd^ 



/tyti^fi^ 



»>>i%5»^ 



.■■Äi,;. 



i> fti^Jr» 



AtyUvC4U ^L ^M^C^Ci^- ^^^^i^ 



ffWt 




^/^ 



i<4y^ /^f ^i^ 



/^4u^^ 



^UAi^^ tyM0i^^ 







/l 











yM'fr, 



':''->t'^j\'k>iß^.j 






/ 



/ . 






Anlage zum Briefe an Herrn Ministerialrat a.D. Wilhelm Matull 



Johann Caspari 



\ 



I 



Johann Caspari, geboren 10. Februar 1888 in Berlin, Abiturium 
1906, studierte Rechtswissenschaft und Nationaloekonomie in 
Berlin 1906-1910, musste wegen der ueberaus schwierigen wirt- 
schaftlichen Verhaeltnisse, in denen er lebte, auf ein Abschluss- 
examen verzichten. Eroeffnete 1911 ein Rep*%itoriuro. Kriegs- 
dienst im Jahre 1915. 1916 Dr. jur. , Dissertation ueber den 
"Erfuellungstatbestand". Mitglied der SPD. Wurde Hilfsarbeiter 
im Vormundschaftaamt der Stadt Berlin, stieg zumstellvertretenden 
Chef dieser Behoerde auf, setzte seine Taetigkeit als Repetitor 
taeglich nach Dienstschluss bis 1918 fort. In der Revolution 
1918 Vorsitzender des bei der Stadtgemeinde Berlin gebildeten 
Arbeiterrats. Im Pruehjahr 1919 Direktor des Jugendamts der - 
damals noch selbstaendigen - Stadt Neukoelln. 1920 Stadtrat 
in Brandenburg an der Havel, Ende 1920 Buergermeister daselbst. 
Gleichzeitig als kommissarischer Hilfsarbeiter in das Reichs- 
ministerium des Innern zur Vorbereitung des Reichsjugendwohlfahi •» 
gesetzes. einberufen. \ 

Mitbegruender der Arbeiterwohlfahrt und Mitglied ihres Geschaefts- 
fuehrenden Ausschusses. Erhielt 1969 die Marie Juchacz -Plakette 
als Anerkennung seiner Dienste fuer die Arbeiterwohlfahrt. 

1922 zum Landeshauptmann der Provinz Grenzmark Posen Westnreussen 
gewaehlt. Mitglied des Preussischen Staatsrats 1925-1933. 

1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufs- 
beamtentums ohne Pension aus dem Amte des Landeshauptmanns 
entlassen. Wanderte im Juni 1933 nach Prankreich aus, ging 1934 
nach Prag, enge Freundschaft mit Otto Wels, 1938 zurueck nach 
Paris. Ausgebuergert 1937. 

Wanderte 1941 nach USA weiter. Arbeitete zunaechst als Fabrik- 
arbeiter, 1943 bis 1945 im Office of Stratigic Services, 1945-194( 
in der Division of Biographical Information. 1947 Professor der ' 
deutschen Sprache an der Howard üniversity in Washington D.C., 
1953 bei Erreichung der Altersgrenze in den Ruhestand versetzt. 
Lebt in San Francisco (Kalifornien) , USA. 



■.■■-.■:vj 




Howard University 

WASHINGTON 1, D. C. 



/ 



I 



k 



THE COI.I.EGK OF LIDEKAL ARTS 

OFFICE OF TIIK DKAN 



June 2, 1953 



' i 



Professor John Caspari 
33/4,7 Z3rd Street S. E. 
Apartiuent No, 5 
Washington, D. C. 

Dear Professor Caspari: 

At the meeting of the Executive Committee of the Board 
of Trustees held Friday. May 22, 1953 the following action was 
taken: 

"Upon motion, it was voted that John Caspari, 
Associate Professor of German who hecame 65 years 
of age on Fehniary 10. 1953 ^e retired on June 30. 
1953. Associate Professor, Emeritus, in conformity 
with'the University Tenure Regula tions; and tha.t the 
Secretary of the University he authorized to convey 
to Professor Caspari an expression of grateful ap- 
preciption hy the Board of Trustees of Ho^^'ard Uni- 
vorsity for his faithful and efficient service to 
the University." 



Sincerely yours, 





Clair Price 
Dean 



■^ . ■ > 




ru * 



«^^ 




JSP:rj 

cc: Dr. Wormley 






Howard University 

WASHINGTON 1, D. C. 



THE COJA.TSGK OF LITJKRAL ARTS 

OFFICE OF TIIB DBAN 



April 21, 1953 



^-%f':#^^ 



3?ii.7 :^'^rd. Street S, 
Vfashirij'roori, L\ ü, 
Derr .Or. C.-^rpari: 



^« 



I am v/ritinr to Inforia you th-t the President of 
the Univpi-'-it:.^ lia^-- anthori-ed the followin.^ recoimendation: 



P-'-^'-^-^ 



"Th-t, John Cpcp^ri, Assistant Professor of 
German, "be promoted to the rnnl: of associate 
Professor at the annual salary r^te of $5,260, 
representinin an increa^^e of $^'-3'^ o^e^ ^^^s 
present salary of $^,82^^-, suhiect to any and 
all reductions; this ap-oointment to "begin 
Septenher 1, 1952 and to contimie vrithont 
term. " 




JSP:rJ 

cc: Dr. Wormley 




Sincerely yours, 




Dean 










h 









'>^i~iiit 



■m^-^. 









iPM 






■'V 



.it 









Anlage zum Briefe an Herrn Ministerialrat a.D. Wilhelm Matull 



Johann Caspari 



Johann Caspari, geboren 10. Februar 1888 in Berlin, Abiturium 
1906, studierte Rechtswissenschaft und Nationaloekonomie in 
Berlin 1906-1910, musste wegen der ueberaus schwierigen wirt- 
schaftlichen Verhaeltnisse, in denen er lebte, auf ein Abschluss- 
examen verzichten. Eroeffnete 1911 ein Rep*%itorium. Kriegs- 
dienst im Jahre 1915. 1916 Dr. jur. , Dissertation ueber den 
"Erfuellungstatbestand". Mitglied der SPD. Wurde Hilfsarbeiter 
im Vormundschaftaamt der Stadt Berlin, stieg zurc/itellvertrotenden 
Chef dieser Behoerde auf, setzte seine Taetigkeit als Repetitor 
taeglich nach Dienstschluss bis 1918 fort. In der Revolution 
1918 Vorsitzender des bei der Stadtgemeinde Berlin gebildeten 
Arbeiterrats. Im Fruehjahr 1919 Direktor des Jugendamts der - 
damals noch selbstaendigen - Stadt Neukoelln. 1920 Stadtrat 
in Brandenburg an der Havel, Ende 1920 Buergermeister daselbst. 
Gleichzeitig als kommissarischer Hilfsarbeiter in das Reichs- 
ministerium des Innern zur Vorbereitung des Reichs jugendwohlf ahrts- 
gesetzes einberufen. 

Mitbegruender der Arbeiterwohlfahrt und Mitglied ihres Oeschaefts- 
fuehrenden Ausschusses. Erhielt 1969 die Marie Juchacz-Plakette 
als Anerkennung seiner Dienste fuer die Arbeiterwohlfahrt. 

1922 zum Landeshauptmann der Provinz Grenzmark Posen-Westoreussen 
gewaehlt. Mitglied des Preussischen Staatsrats 1925-1933. 

1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufs- 
beamtentums ohne Pension aus dem Amte des Landeshauptmanns 
entlassen. Wanderte im Juni 1933 nach Frankreich aus, ging 1934 
nach Prag, enge Freundschaft mit Otto Wels, 1938 zurueck nach 
Paris. Ausgebuergert 1937. 

Wanderte 1941 nach USA weiter. Arbeitete zunaechst als Fabrik- 
arbeiter, 1943 bis 1945 im Office of Strategie Services, 1945-1946 
in der Division of Biographical Information. 1947 Professor ^er 
deutschen Sprache an der Howard University in Washington D.Cy ^O^// 
1953 bei Erreichung der Altersgrenze in den Ruhestand versatzt. 
Lebt in San Francisco (Kalifornien) , USA. 



V'!,C 






:■■■*.;;.:,■;'■■■■ 



ou^ 



f^oe 



u,^ 



fum Rehovot 



"•^nf internaTi^ 

'diesem Jährt, 
imann-lnstitut in Rehovot 
wie an anderen Stätten des 
itaates Israel fünf internationa- 
le wissenschaftliche Tagungen 
stattfinden, zu deren Themen 
Physik, Chemie, Biologie und die 
Virtschaftsprobleme in Entwick- 
ngsländern gehören. 
>ie "American Medical Asso- 
Von", das Weizmann-Institut, 
die medizinischen Fakultä- 
er Universität Tel-Aviv und 
'^bräischen Universität sind 



beitet, die weltweite Anerken- 
nung fanden. 
Den Doktortitel erwarb der Ge- 
aen am Weixmann-Institüt lehrte vor 31 Jahren mit einer 

, ^ Av.*«n„^^ für T^m Dissertation über "Die Theorie 
rden am I vorstand der Abtenungfur^^^^^^^ Instrumente". Nach 

Rehovot Physik am Wej^^annJn^^^^^^ Zusammenarbeit 

Als Sekretär des w}ssen^^f %"' Professor S. I. Vavilov. ei- 

chen Ausschusses f^^S^^^^ ^^P" nem Pionier auf dem Gebiet der 
fessor Israel Miller (von der ad- 
t e i 1 u n g für Polymerenf or 
schung). 

Wirtschaftshilfe, Biophysik, 
Nuklearreaktionen 



Lumineszenz, konzentrierte er 
sich auf die Lichtausstrahlungs- 
kapazitäten organischer Sub- 
stanzen. In den Dreissiger jähren 
gelang es ihm, ohne moderne 



Die achte (in einer im Jahre Apparaturen die Schwundzeit 



1960 eröffneten Reihe von Ta 
gungen über Wirtschaftshilfe an 
^ TT • -ff ir.^ Entwicklungsländer) in Rehovot 
•äischen ^^^^^^^l^'^^^J'"^^ stattfindende Besprechung wird 
, Organisation der (Ende .^ September unter Vorsitz von 
ir) in Tel-Aviv stattfinden- ^^^s^nminister Abba Eban erfol- 
gen. Die Konferenz, deren erste 
Sitzung in der Hebräischen Uni- 
versität stattfinden wird, leitet 
organisatorisch Dr. Amos Manor; 
zum Vorsitzenden des wissen- 
schaftlichen Ausschusses wurde 
David Horowitz, Vorsitzender des 
Beraterkomitees der "Bank of 
Israel", bestellt. 
Etwa vierzig ausländische und 



Tagung der AMA verant- 
wortlich; sie ist die erste dieser 
Organisation auf israelischem 
Boden, und es wird mit einer Be- 
teiligung von achthundert Ärz- 
ten gerechnet, die Probleme der 
Volksgesundheit erörtern wer- 
den. Das israelische Organisa- 
tionskomitee steht unter dem 
Vorsitz von Professor David Da- 
non, dem Leiter der Abteilung 



non, dem Leiter der ADieuung | ,.^""f;,' . An7ahl israelischer 
rür biologische Ultrastrukturen _ die gleiche A^^zah israe^^s 



am Weizmann-Institut. 

Im Juni wird im Weizmann- 
Institut die erste einer Reihe von 
wissenschaftlichen Tagungen 
stattfinden, die dem Gedenken 
den auf dem Flughafen Lod 
^ Terroristen getöteten Profes- 
"^jaron Katzir-Katchalsky 
ret sind. Die Konferenz 
lellen und Wertbestän- 
;)logischer Informatio- 
^nter den Auspizien 
^en Akademie für 
_steswissenschaf- 
" gung europäi- 
n und des In- 
— Pfandes für rei- 
^Ate Biophysilc. 
^Ag?ausschuss lei- 
'lanfred Eigen, Di- 
tx-Planck-Instituts 
LGöttingen), und 
laim Katchalski, 



Teilnehmer an einer Tagung 
über die Biophysik von Glyzopro- 
teinen werden in der zweiten Ok- 
toberhälfte in Rehovot erwartet 



bei der Umwandlung von Energie 
zu Licht zu messen. Damals war 
er als Professor für Physik an 
der Moskauer Universität und 
am Geologischen Institut tätig. 

Im Dezember 1947 wurden Pro- 
fessor Tumerman und seine Frau 
verhaftet und prozesslos zu 20- 
jähriger Einzelhaft verurteilt, da 
sie, wie die Geheime Staatspoli- 
zei' behauptete, "die Absicht heg- 
ten, Sowjetrussland zu verlassen 
und nach Israel zu emigrieren." 
Während den sieben Jahren, die 
Tumerman — bis zum Tode Sta- 
lins — im Gefängnis verbrachte, 
war ihm die Korrespondenz mit 
seinem jungen Sohn nicht ge- 
stattet, der mit einer 80jährigen 
Grossmutter leben musste. Nach 
seiner Haftentlassung beschäf- 



Goldene Hochzeit 
bei Jaegers 

Unser Mitarbeiter .Hans Jae- 
ger, "Aufbau"-Korrespondent in 
London, und seine Frau Carola 
feiern am 1. März 1973 ihren 50. 
Hochzeitstag. 

Hans Jaeger ist weiterhin aktiv 
in seiner erwählten Tätigkeit. Er 
reist viel in Deutschland und in 
der Schweiz. Man trifft ihn in 
München, Darmstadt und ande- 
ren Städten. Man sieht und hört 
ihn im Fernsehen, das seine Vor- 
träge für Monate hinaus gebucht 
hat. 

Wir wünschen dem Ehepaar 
1 Jaeger viele freudvolle Jahre in 
alter Frische und Gesundheit. 



Veranstalter dieser Konferenz tigte_slph der wieder jehab.Ut.er- 

sind das Weizmann-Institut und 



der Abteilung für Physik und 
Chemie arbeiten, in beratender 
Eigenschaft auch in den Abtei- 
lungen für chemische Immunolo- 
gie, Biophysik, Biochemie und 
Genetik. 

In einem, vor einem Jahr an 
den damaligen Präsidenten des 
Weizmann - Instituts, Professor 
Albert B. Sabin, adressierten 
Brief schrieb Tumerman: "Wie 
so viele in der Sowjetunion le- 
bende Juden möchte ich mit mei- 
ner Frau und meinem Sohn nach 
Israel kommen und dort den 



Zwei Juristen 
werden 85 Jahre 

Innerhalb von sieben Tagen be- 
gehen zwei verdiente Juristen ih- 
ren 85. GeburUtag, am 8. Februar 
in Frankfurt/M. Rechtsanwalt 
Dr. Alfred Schüler und am 15. 
Februar in England Reichsge- 
richtsrat i.R. Dr. Hans Tuch. 
Schüler ist, mit Recht, einmal 
der "Kronjurist" der URO ge- 
nannt worden und ist mit dem 
Zentralbüro dieser Organisation 
seit 17 Jahren verbunden. Ihn 
interessieren die Gesetzgebung 
und die Judikatur auf dem kom- 
plexen Gebiet der Entschädigung 
genau so wie der komplizierte 
Einzelfall. Das ist auch an seinen 
regelmässigen, im Fachschrift- 
tum häufig zitierten Beiträgen in 
der RzW (Rechtsprechung zum 
Wiedergutmachungsrecht), zu er- 
kennen. In Berent/Westpr. ge- 
boren, in Breslau aufgewachsen 
und ausgebildet, dort Jungan- 
walt, später Syndikus in Dresden, 
kam' Schüler nach schweren Jah- 
ren der Emigration (Spanien, 
Italien, USA) nach Deutschland 
I zurück. 



t9 

CO 



> 

Od 
> 

> 

w 

> 

?d 



00 




das "Institut de biologie physico- 
chimique" der Edmond-de-Roth- 
schild-Stiftung (Paris). Die orga. 
nisatorischen Vorarbeiten leitet 
Professor Nathan Sharon (von 
der Abteilung für Biophysik) in 
enger Zusammenarbeit mit Pro- 
fessor Bernard Pullmann (von 
dem französischen Institut). 

Für Ende Dezember anbe- 
raumt ist die VII. Europäische 



te Gelehrte mit biophysikali- Rest meines Lebens verbringen, 
sehen Problemen, die für ein bes- Keine Hindernisse wurden mich 
seres Verstehen der Photosyn- von der Verwirklichung dieser 



these der Immunologie und der 
' ... . .<• 1 • 



Absicht abbringen, hätte ich die 



EnVrgie^-AWleiche'bei'biochemi- Gewähr, meine wissenschaftli- 
schen Reaktionen ausschlagge- chen Arbeiten gesichert fortset- 



bend waren. Am bedeutsamsten 
war die Messbarkeit der Flexibili- 
tät von Antikörper-Molekülen 
durch die Anwendung physikali- 
scher Methoden. 
gm Weizmann-Institut wird 



'I 'J^ia 



räumt ist die vii. r^uiupaia^nc - T,„„^p-„^„„ vnrwip^pnd in 
Tagung über "Die Physik und | P/of- Tumerman vorwiegenü m 

die Chemie komplizierter Nukle- 
arreaktionen" in Nof Ginossar 
am See von Galiläa. Dem israeli- 
schen Vorbereitungskomitee ge- 
hören an: Professor Israel Do- 
strovsky, der geschäftsführende 
Präsident des Weizmann-Insti- 
tuts, und die am Weizmann-Insti- 
tut tätigen Wissenschaftler Pro- 
fessor Zelev Fraenkel und Dr. 
Yehuda Eyal. Mitglieder des in- 
ternationalen Planungskomitees 
sind u.a. die Professoren W. Gerit- 
ner (Max-Planck-Institut für 
Kernphysik, Heidelberg), R. Kla- 
pisch (Laboratoire de spectrome- 
trie de masse, Frankreich), M. 



zen zu können. . . . Ich verdiene 
hier genügend und will nicht 
nach Israel kommen, um meinen 
Lebensstandard zu verbessern, 
sondern um dem Land meines 
Volkes alles zu geben, was ich 
besitze." 



^ I. I ■■ ■ ■ — — 

t>r. John Caspari 85 Jahre 

Am 10. Februar begeht John 1 Leistungen für die Wohlf ahrts- 



^von Seite 22) 

»Blicher ihre sa- 
[Tte; Joe Spano ist 
lebende Dieb; und 
'ay, Jr. parodiert 
/einen der tölpelhaf- 
tctive der Theaterlite- 
Ln Schluss auch noch 

ang unterliegt. Ron — , 

t mit grossem Ge- Lefort (Institut de physique nu 



verwirrten Witwer, 
einzig anständiger 
[■s Stückes der einzige 
am Schluss verhaftet 

J. F. 



Briefe und Dokumente 
von Oskar Maria Graf 
gesucht 

Ich suche Briefe und sonstiges 
:ial zwecks Zusammenstel- 
Bibliographie. Origina- 
prompt gegen Kosten- 
ig zurückgesandt. 
Dr. Gisela Graf 
34 Hillsidc Avenue 
New York, N.Y. 10040 
(212) LG 7-0852 



cleaire, Frankreich), G. Rud- 
stam (Schweden) und A. Pappas 
(Norwegen). 

Neubeginn für jüdischen 
Wissenschaftler aus der UdSSR 

Wie Professor I. Dostrovsky vor 



Caspari in San Francisco seinen 
85. Geburtstag. Das juristische 
Studium in Berlin, seiner Vater- 
stadt, musste er sich selbst ver- 
dienen, zum Eintritt in den 
staatlichen Vorbereitungsdienst 
reichten die Mittel nicht. Nach 
Entlassung aus dem Kriegsdienst 
wegen schwerer Krankheit fand 
er Ende 1915 eine Tätigkeit im 
Vormundschaftsamt der Stadt 
Berlin. Hier lernte er die Not des 
unehelichen Kindes kennen; 
Wohlfahrt^- und Jugendpflege 
traten in den Mittelpunkt des 
Denkens und der Arbeit des so- 
zial gesinnten Mannes. 

Casparis Laufbahn führte ihn 
in der Weimarer Republik steil 



"^ ' "^'^..'pn bekanntgab wird aufwarte. 1919 wurde er Direktor 
wenigen Tagen bekanntgab, wird Tnapnrtnmi.. Rprlin-Neukölln, 



der kürzlich nach Israel gekom- 
mene 74jährige Professor Lev A. 
Tumerman, ein hervorragender 
sowjetrussisch-jüdischer Gelehr- 
ter, am Weizmann-Institut seine 
Forschungsarbeiten fortsetzen. 
Prof. Tumerman hat durch 
zwölf Jahre das Laboratorium 
für Bioenergetik der sowjeti- 
schen Akademie für Naturwis- 
, senschaften geleitet und viele 
Ineue Forschungsmethoden erar- 



des Jugendamts Berlin-Neukölln, 
1920 Stadtrat, dann Bürgermei- 
ster von Brandenburg. Zwei Jah- 
re darauf wurde er zum Landes- 
hauptmann der Provinz Grenz- 
mark Posen-Westpreussen ge- 
wählt. Ein Mann von 34 Jahren, 
ein Jude und ein Sozialdemokrat 
an der Spitze der Selbstverwal- 
tung einer preussischen Provinz 
— das hatte es vor ihm nicht ge- 
geben. Casparis ungewöhnliche 



einrichtungen und die Schaffung 
der Landesversicherungsanstalt, 
die Siedlung und die kulturellen 
Einrichtungen der Provinz wur- 
den auch von seinen politischen 
Gegnern anerkannt. Die Provinz 
sandte ihn 1925 in den preussi- 
schen Staatsrat. 

Caspari gehörte weiterhin zu 
den Begründern der "Arbeiter- 
wohlfahrt" und erhielt wegen 
seiner Verdienste um diese Orga- 
nisation 1969 die Marie-Juchacz- 
Plakette. 

1933 wurde Caspari nach fast 
elfjähriger Tätigkeit ohne Pen- 
sion entlassen. Er verliess 
Deutschland im selben Jahr und 
kam über Prag und Paris 1941 in 
die Vereinigten Staaten, wo er 
zunächst als Fabrikarbeiter tä- 
tig war aber später in das "Office 
for Strategie Services" berufen 
wurde. Danach lehrte er als Pro- 
fessor der deutschen Sprache an 
der Howard University in Wash- 
ington. 

Caspari verfolgt weiterhin mit 
sicherem Urteil die weltpoliti- 
sche Entwicklung, und vermittelt 
seine Kenntnisse und Erfahrun- 
gen jüngeren Historikern und 
Sozialpolitikern. E.H. 



Dr. Hans Tuch wurde Kammer- 
gerichtsrat in Berlin und galt als 
ein besonders qualifizierter Ju- 
rist. 1938 konnte er sich nach 
England retten und wurde nach 
1945 britischer Bürger. Als die 
Durchführung der Rückerstat- 
tung jüdischen Eigentums im 
Nach kriegsdeutschland prakti- 
sche Formen annahm, bemühten 
sich die amerikanische JRSO und 
die britische JTC um die Mitar- 
beit dieses kenntnisreichen Man- 
nes mit dem Ergebnis, dass er m 
den fünfziger und sechziger Jah- 
ren beide Organisationen in Ber- 
lin vertrat. Seine abgewogenen 
und sorgfältig formulierten 
Schriftsätze und Gutachten und 
seine Verhandlungskunst haben 
der Sache, der er diente, zu be- 
trächtlichem Erfolg verholfen. 

EG.L. 



Reinhard A. Braun — 
80 Jahre 

Am 11. Februar begeht Rein- 
hard Braun, der früher im Ull- 
stein Verlag und am Hamburger 
Fremdenblat tätig war, seinen 
80. Geburtstag. Er gehörte zu 
den Gründern der ersten Emi- 
grationsvereinigung, dem "Ger- 
man Jewish Club" in Los Ange- 
les und gab lange Zeit den 
"Friendly Adviser" heraus, der in 
den Vorkriegs-Krisen jähren für 
viele Emigranten wertvolle Arti- 
kel brachte. Nach dem Krieg 
wurde er Mitarbeiter vieler 
deutschsprachiger Blätter in 
Europa, wie "Die Neue Zürcher 
Zeitung", "Basler Nationalzei- 
tung", "Neues Österreich", "Süd- 
Ost Tagespost", "Frankfurter 
Neue Presse". "Die Welt" und an- 
dere. Seine Kriminalromane er- 
schienen in deutscher und eng- 
lischer Sprache. Reinhard Braun 
verlebt mit seiner Frau Hanna 
seinen Geburtstag in seinem 
Heim ( 1307-1 9th Street, Santa 
Monica, Cahfornia 90404). 



r 



/ 



; 



lacht ihn brennbar 

Als Walter Gropius in New 
York eingetroffen war, zeigte 
nian ihm sämtliche Seiiens- 
wüidigkeiten der Stadt, die 
läng.'=:te Brücke der Welt, die 
berüchtigste Bar der Welt, die 
Kirche mit dem grössten In- 
nenraum und schliesslich den 



höchsten Wolkenkratzer der 
Welt. 

"Für ihn wurden 14,700 Ton- 
nen Stahl und 58,000 Tonnen 
Zement verarbeitet. Er ist drei- 
hundert Meter hoch, besitzt 
114 Etagen, 75 Fahrstühle und 
ist absolut brandsicher!" 

"Das ist sein Fehler", mur- 
melte Gropius. 

Vergnügte Anekdotensammlung 

(Ullstein) 



Remodeling Sc Restylin« 



'•"•'silberthaü ; 

50 WEST 471h STREET, N Y, ';^ 
Ctrcle 6-2198 






Die ganze Welt 
soll davon wissen 

von einer Geburt, einem Jubiläum, 
einer Barmitzvah, einer Verlobung 
oder Vermählung. 
Kündigen Sie freudige Ereignisse Im "Aufbau" an Dei 
"AuHäu" l«t -IHRE" Zeitung, die Sie mit Verwandten 
und Freunden in der gamen Welt zusammenbringt 
Die Anzeigen- Abteilung gibt Dmen gern jade Auskunft 
Teiefonleren Sie oder schreiben Sie an 
,UFBAU, ADVERTISING DEPARTMENT 
4proadway New York. N Y 10033 Tel <ai2) 873-7400 

/> 



Laxge selection in 
STERLINCx SILVER 

New — Antique 

66 West 47 St., Booth 38/30 
Jr 3-3939 or CL 8-0344 



PHOTO 
VEITZMANN 

2424 BROADWAY 

rbetwcen 89th 90lh Sts.) 
Tel.: SC 4-6270 

PORTRAITS 

Men — Women — Chlldren 

CANDID WEDDINGS 

BARMIZWAfc 

PASSPORT PHOTüSTATS 



L 



Für die vielen herzlichen 

Glürkwünsche und zahlreichen 

Aufmerksamkeiten anlässlich 

meines 

80. GEBURTSTAGES 

spreche ich allen meinen 

Bekannten. Freunden und 

Verwandten meinen 

herzlichsten Dank aus. 

LUDWIG GOETZ 

c/o Motel Ankara. 

Collins Avenue at 23rd Street. 

Miami Beach. Fla. 3313« 



Unserem lieben Vater 

JACOBO WEBER 

Bogota. Colombia 

< früher Andernach/ Rh. ) 

die herzlichsten 

Glückwünsche 

zu seinem 

84. GEBURTSTAG 

am 10. Februar 1973. 

Julius. Rebecca. Jose. 

Ilana, Majer, Mariana, 

Moris, Ida und Clara 

Frankfurt am Main 



Unseren geliebten Eltern und Grosseltern 

HANS und ELSE HAHN 

geb. IX>SMAR 

(früher Harburg Hamburg) 

herzlichste Glückwünsche 

zu ihrer 

GOLDENEN HOCHZEIT 

am 11. Februar 1973. 

Curtis und Hannelore Klemens geb. Hahn 

Neal Elliott 

Ernest und Lenore Hahn geb. Shapiro 

Victoria und Bradley 

Feier: Camelback Inn. Scoltsdale. Arizona 85252 
Residenz: 77 35 113th Street, Forest Hills. N. Y. 11375 



Innigste Glückwünsche 

zum GEBURTSTAG 

unserer lieben Mutter und Oma 

STEFFI MARX-JACOBY 

geb. THALHEIMER 
(früher BenFhom und Berlin) 

12754 Bessemer Street. North Hollywood, Cal. 19606 

am 21. Februar 1973. 

Ihre Kinder: 

jtalph Marx und Familie 

John und Erica Reger geb. Marx 



/ 



<lQh 



ollt« äbtl£* 



•bar II 



sjOZici 



o h n a l J e Ol u r 1 nr« 27 



A3 



23 



^S«6«3 



ISX 



;):'4 o«fA» ^twi4kt»pcXit<»iatclIe oia&l^ia*- 

c A ü p u r / ^tttt ctic*rlc»tt«flO ir£ tiiitiiitr, -. #ot.rti>*ft, li«^^ 
h^ftb^fohl vor» sofort fä«tiietm«n« cti«pMZ7 u&«oh«inoDd flüohtlg* uu^<»tl< 
s. st« im rl»<^}ft|ftir,^«| ,lc-rt ttaoflder« «iQ«i»h«£id t-^tixxä^u» tiofortlj^e 



%\OSN'VV^f^^'^"^^ 



.ibnG5-i3dü 






\Q0l 



' ,^ . . \ . . ... .. nueTQ 

^< \ ^ N 






Nieders. Staatsarchiv in Wojienbüitel 

ArdHvbezoJrJ'.n'jfig: ^ ^ «" 

Dieser H >' ty:'.v.'. diosv^ fot-: nc i^ ?st nusschlieftlich zum 
pc/^ön'.o n 3-ofuu:o .;2» i.^4>^''t. ^ .^ett-inji. Jeder an- 
dere Ge ...u:n beJori der Gdnehmigong durch das 
StoatsafCi.iv. Für jedon urheböfrechllichan Mibbrauch haf- 
tet dor SesteMer. 






'^S 




ADDRESS OFFICIAL. COMMUNICATIONS TO 

THE SECRETARY OF STATE 

WASHINGTON, D. C. 




DEPARTMENT OF STATE 
WASHINGTON 



In reply refer to 

DP 



July 1, 1946 



Ji 


l/ICTORY 
J 


1 


1 BUY 


M U N 1 T E I> 




jl STATKS 




nP SAVIN(:<i 


fiJ\ 


W^BONOS 


V 'I 


wK *'"' 


^^ 


H|\STAMPS 





My dear Mr, Gasparl: 

In Order to honor the reemployment rights of 
former employees returning from military furlough 
and in order to adhere to the Departments policy 
of employing only Citizens of the United States, it 
is necessary to effect the teiroination of non-cltizena 
whenever possible» 

The records of this office show that you are an 
alien. I regret to inform you, therefore, that your 
active Service will be terminated as of the close of 
business July 31, 1946* Upon final Separation from 
the Department you will receive a lump sum payment for 
all annual leave to your credit as of your last day of 
active duty« 

If you have had less than five years Federal 
Service, civilian and military, you may wish to apply 
for a refund of your retirement deductions. Approprl- 
ate forma for this purpose may be obtained from the 
Placement Section, Room 104, «Yalker- Johnson Building* 

I sincerely regret that it is necessary to take 
this action to terminate your Services* The Depart- 
ment of State realizes and appreciates the fact that 
many aliens have taken a great int eres t in affairs of 
the United States and have made an outstanding contri- 
bution to the country. 

Sincerely yours. 




W. Pierce MacCoy 
Chief 
Division of ,Departmental Pers 







Mr. 



Johann Caspari, 
Department of State, 

Washington 25, D. 






1 ( T ij 



ADDRESS OFFICIAU COMMUNICATIONS TO 

THE SECRETARY OF STATE 

WASHINGTON, D. C. 




DEPARTMENT OF STATE 
WASHINGTON 




i.u.'^ust Ib, I9U6; • 



TO "mm IT lAY GGNCERN: 



Frora Sentember 19h3 until April 19''!.^ I'r. Johann Gaspari 
worked u>icler\iy reneral direotion in 0-0 o£ thc Divisions of 
the Office of 3tratep;ic Services, 



Tvlr. Caspciri did aii excollent jo"b 



Cor US; so ex ce Heilt 



that v/e tv/ice proMoted h±ra. Ön his particular assigiirnent his 
hi^h rencral intelli-ence and his laio^vledge 01 the Gcn,ian po- 
litical scene nade him a liog-g vali^ahle enployeo, i:ot only was 
the quality of hi:: -ork excellent, but ocinr; both a c.ood xior.zer 
and a hard .vor'cer, the quantity of his production -^vas also nirh, 
And I :T^ay also add that It. Gaspari» s loyalty to his 'vork v/as 
very nijrh» 



Freder ich G. Kilg:our 
Deputy Director 
Office of Intellirence Collection 
and Dissenination 



OGD:FGK:lcfk 



i\y V.^Ä> ' 










' " 'f '1% 



■%.^r, feil 









ADDRESS OFFICIAL COMMUNICATIONS TO 

THE SECRETARY OF STATE 

WASHINGTON 2S, D. C 



DEPARTMENT OF STATE 




WASHINGTON 




^ r • n ■ 






.,■ V., _ 4 _>__i.'^\i ( 



It ±s T-lth (leop ro-rot Lhat it- h';v:: jiven tit^ t}.o Services of 
Dr. Johann Gas^mri;, v.^io T:aG iintil rocentr^ a r.-!cnbor (^^^ thc st^Sf of 
the Division of Biographic In.:*orniation birb ivho laclred the citizen- 
ship reouircncnto Tor im-thor cervi::e in t-h 



^^opar:. 



ri:xL • 



Fron A-)ril 32, 194^ to Jul;>'- 31, Uu", "irst in irio Office of 
Strategie Services anc. thon in bho Dcpart-ic-^ oT StHto. ho rendered 
invalnable servier ac seninr bio-ro^^hical annl-st for Oei-rnany. 
He 9stabli3]:cd and ]-iaintainod hi-h prof-:3s" on: 1 Standards in the 
v;ork ocrforaod in this are^. Ilis lovalt- bo tae IJnit.rid States, his 
scriousness of purpos?:, hie ind^istr^", erfinicrcy, bh-v-u-hness, and 
spirit of Cooperation r.icrit t]:e hiebest coir^iondation. 3cca.u-e of 
hiG nnusual trainin;: and cxporience both 'vjno and r-.l;road, Dr. 
Caspari's dop-.-rtnrG IcavoG a vacancy extro]:ie3j; dif;^icnlt to fill. 

I do not ofton -A-ntiiro to T^rite vrith such cnthnri^Gm. In this^ 
instance, hoT^v-r, fe-.;er v;ord^? -ould not do Jnotico bo his excellent 
rocord. I sn ar-rionn bhab Dr. Caripari 3>^oul^ ?ird a prsition co-i- 
mensnrate :'dd->. hin t-nininc, orDoricncc. a>:d ability. To this cnd, 

' •• " • ' "■ -'.n'/ information 



I stand rea^V "^'^^ provide a prospcctiv^ cnr^lo./or Trith 
he ::\srr desiro concarnin;- D^. Caspari's ^nali\':ca-^-.ions. 



.Taiter d. .AiülZcr 






Actirp Ghaof, ...ivrope .::rancn, 
Divisiori of Pif^^rarhic Infornation 



Au^Ti-ist ,^, 19)! 6 



wmm.'. 






ADDRESS OFFICIAL COMMUNICATIONS TO 

THE SECRETARY OF STATE 

WASHINGTON 25, D. C 



DEPARTMENT OF STATE 




WASHINGTON 




.-j^- 



Ausrast 2, 1946 



Mr. Johann Ca spar 1 
208-9th Street, b. E. 
Washington, D. C. 



Dear Mr. Caspari: 

I wp.s ver^»" sorry not to be on hand when you called to say goodbye 
a few days ago. As ycu know, my life has been extronely hectic 
these past few weeks and I have not been able to accomplish many things 
which I would have liked tc do . T should like to ^xoress my appreciation 
for the work that ycu did for us and my disappoinl^nent that your loyal ty 
v;as not rewardea by a oernr.nsnt position vdth thi s i;! ^.-ision. You w^ll 
unaerstand that the matter "vvas b^yond our control and that v/e v^ill ndss 
you badly. 

I should sug;^;eGt that you see Dr. 7ri tz Epstein, üSI, who et one time 
worked for the Harvard University Library and who may have some sugp;estions 
conceming researcii jobs in v^hi ch you .uight be interested. I have spoken 
to him about you and h« w:. LI, I know, be r:lad to talk v.lth you. Barbara 
Poole is also sending a lett^r to br. T ?^.n^:er in th^? hope that he may have 
some su&:yestions . 



I sincerely hope that some thi ng vdll corie of this because a irian with 
your qualificati ons ana ö';;coiiiplisn:Tients will be able to nerfona a very useful 
Service. Again, let me express my füll apprecio.tion ana thanks for your 
help to US. 

With cest wisher. T am 



Very sincerely yours. 



IßLu^ i^^^^'-^^ 



Hendrik van Oss 
Actin.T Chief 
Division of Biographic 
Information 






/^ l 



fpl 




■/ 



\ 



/f 



f 



/ 



Cy 



Anlage zum Briefe an Herrn Ministerialrat a.D. Wilhelm Matull 




Johann Caspari 



Johann Caspari, geboren 10. Februar 1888 in Berlin, Abiturium 
1906, studierte Rechtswissenschaft und Nationaloekonomie in 
Berlin 1906-1910, musste wegen der ueberaus schwierigen wirt- 
schaftlichen Verhaeltnisse, in denen er lebte, auf ein Abschluss- 
examen verzichten. Eroeffnete 1911 ein Repifeitorium. Kriegs- 
dienst im Jahre 1915. 1916 Dr. jur. , Dissertation ueber den 
"Erfuellungstatbestand". Mitglied der SPD. Wurde Hilfsarbeiter 
im Vorraundschaftaamt der Stadt Berlin, stieg zuijfstellvertretenden 
Chef dieser Behoerde auf, setzte seine Taetigkeit als Repetitor 
taeglich nach Dienstschluss bis 1918 fort. In der Revolution 
1918 Vorsitzender de« bei der Stadtgemeinde Berlin gebildeten 
Arbeiterrats. Im Fruehjahr 1919 Direktor des Jugendamts der - 
/damals noch selbstaendigen - Stadt Neukoelln. 1920 Stadtrat 
in Brandenburg an der Havel, Ende 1920 Buergermeister daselbst. 
Gleichzeitig als kommissarischer Hilfsarbeiter in das Reichs- 
ministerium des Innern zur Vorbereitung des Reichs jugendwohlf ahrts- 
gesetzes^inberufen. 

Mitbegruender der Arbeiterwohlfahrt und Mitglied ihres Geschaefts- 
fuehrenden Ausschusses. Erhielt 1969 die Marie Juchacz-Plakette 
als Anerkennung seiner Dienste fuer die Arbeiterwohlfahrt. 

1922 zum Landeshauptmann der Provinz Grenzmark Posen Westnreussen 
gewaehlt. Mitglied des Preussischen Staatsrats 1925-1933. 

1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufs- 
beamtentums ohne Pension aus dem Amte des Landeshauptmanns 
entlassen. Wanderte im Juni 1933 nach Frankreich aus, ging 1934 
nach Prag, enge Freundschaft mit Otto Wels, 1938 zurueck nach 
Paris. Ausgebuergert 1937. 

Wanderte 1941 nach USA weiter. Arbeitete zunaechst als Fabrik- 
arbeiter, 1943 bis 1945 im Office of Strat*gic Services, 1945-1946 
in der Division of Biographical Information. 1947 Professor der 
deutschen Sprache an der Howard üniversity in Washington D.C., 
1953 bei Erreichung der Altersgrenze in den Ruhestand versetzt. 
Lebt in San Francisco (Kalifornien) , USA. 



V 






^^4^f^ 




/4/^^/^, 



Mtjtt^ .^rr^^y 



^^^if/ 





■7/-- 



VA1^1^ 



'"•^jt- ^ '■■ 



■i/ 



WT' r- ^ 




^^i 



Vi^^ 




^^f/^w^^' 




r^^^i^ ^ t/ c-/^e^/hie?^J 




v-r^-^b-^^iy -I 




»v 



// 



$i/?m^/^^M^^^'^.^^ 



<? 











Ä<^/. ^/- öz^^f^'^^^'^ ÄT^^t^u/' .Zt^J 



c/a 



v^ 



l 








^ 









d 



^/J^/^4^ _• 














^ 








c^ oai^/c4:t^ ^W^ .i^^^'^. 




>r^>5- 



^ 











^>^: 



^C^iC*^t:c^ 




z4t^^.^r^ 



^^te^^J 



(7^/^^^^>';>^;v 



^ 



rl:^^A?iQ:i^c4 ^^fH^^ J ^^i^ ^/kii^^Jt^J 






#*^ 



\ 



\ *f> 



■\ 



* 



/y 




y 



/ J" ^ f 



X 



/ 



/ 



/ 



/ 



^ 



r'/ 



^ 



t 






i 



/ 



/ 



// 



y 



/ 



/ 



/ 



I 



f 



/ 



^nr 



/ 



I 



I 



f 



'J 



^ 



/ 



I 




i 




■»**■* 




r(^^ 



t-t^ 



^ 



6 



Der Oldenburgische Hriuskalender oder Hausfreund auf das Jahr 
1926, 100. Jahrgang, Oldenburg (1925) 
„Von unseren Toten" • . • . 

CS.61 f) 

„Einen verdienten Juristen verlor das Oldenburger L? nd durch 
den Tod des Landgericht spräsidenten iJi* Eiail ./einber^ . i/ein- 
'ber^ star'i an einem lierzschlsg am -t-ibend des 30. märz 1925. ge- 
boren am 24. Oktober 1857 in der ot-^dt Oldenburg, wurde er am 
1. iviai 1833 unter x.eifügung des Titels „Auditor" iuntsanw; ,1t für 
die i..mter Butjr dingen, jirake, ii^lsfleth und Delmenhorst mit dem 
Sitz in Brake, ^m I.Januar 1386 v/urde er .iilf srichter in Orund- 
buchsochen und x-imtsan'.v^at für die .Amtsbezirke Damne, Cloppen- 
burg, Löningen, ■./ildeshausen und Friesoythe und am l.Koi*ember 
1886 Amtsrichter in Löningen. Von Löningen -.us wurde er am 1. 
Juli 1895 als Amtsrichter nach xasfleth versetzt, v/o er bis 
Mtte Juli 1906 v/irlrte. Am 15. Juli 1906 vmrde er Landgericht srat| 
in Oldenburg und zv/ei Jr hre später Oberlandesgerichtsrat und 
schließlich am 1. danuar 1919 Landesgerichtspräsident, iim 
I.April 1924 mume er infolge des Abbaugesetzes seiner amtlichen 
Tätigkeit entsagen. Landesgerichtspräsident Jeinberg besaß her- 
vorragende juristische Kenntnisse und v/ar zugleich schiüitzens- 
wert als i.iensch wie als -^Jeamter." 



■;, r-;v;-i,--' -rTT-r- ■-^'^mm 



7 







}jAi0f vs>^ £^ ^^^4^^^^^:^ 




)<i4^ / d^ifrit*' A^^^f4^ /^48^ /^ ^^4r 



k /i^ W^ 




-4-f- 



Of^ui^ 



^J^sp^^^U^y^^t^^fkO^ 





¥i4li^ 



•(<< 



» ig ^ 4»w 








^j C^lm f^ .U i4£f ^fipii^/fi^ #< n <^<^Mr 



^^i#w^ >^^ 




^^^ .^.u;^ ' ^^^ <«^ ^ ^^^'^i^ 



h 




■, ■i^-fe'f;t>'^ 



Landeshauptm. Dr. Caspari 70 Jahre 

Der erste Landeshauptmann der Grenzmark 
Posen-VVestpreußen 

Am 10. 2. 1958 bcßinß Dr. C a s p a r i seinen 70. Geburls- 
l;,q Durch Beschluß cks Provin/.iallandtafies vom 8^ 8^ 1922 
wurde er zum 1. T.ande.shauptmann der durch das P^^^^J^''' 
^r^vom ?1 7 1922 ßeschaflenon Provinz Grenzmark Posen- 
vlv^tm"ußen gewählt. Die neue Verwaltung hatte zunächst 
^^en Süz in G<Xliuden der Landes-Heil- und P ^^g^;;;"«^ 
M e s e r i i z - O b r a w a 1 d e. Dr. Casnari widmete sich mit 
!^mz<>r Kraft dem Aufbau der Verwaltung sowie der Für- 
sorge fii- de Bevölkerung der Grenzmark, fo ^^"^^^. ,^^/^ 
I nrdes^Heil- und Pflegeanstalt neben ihrer früheren Aul- 
'al^ als P vd K.t,ische\\bteilung jetzt auch Trägerin ver- 
scl^ed nev ' W o h 1 f a h r t s e i n r i c lU u n g e n. Für die 
K i^^^Sbe^t hädigten und Kriegshintc. bl icbenen wurde det 
H.up^ muim^^^ die Hauptfür.sorgestollc^ ^'^"'/'"^"ndwlrt 
wurde die Bearbeitung der Angeleg(;nhe,ten ^cm^ la dwu - 
schafiluhen Bc rnfsgeno.'^senschaft üb<>rnommcMi. Weitei w.u 
an;, caspari zu verdanken, daß die Gvenzmark eu o 
eip. ne L a n d e s v e r s i c h e r u r. g s a n .st a t nu i u 
e= i«ne Feuerver..i(luMungsanstaU (tAnier..o/..etat) erhielt. Srm 
T.ier SS. ialt auch der Landwirtschaft und dc«m Wohnungs- 

and Sk dlungswesen (Landbank ^^ » ^V^ ' "' rii r n '- 
1 un g tvohnunusfürs.ngego.sellscial* ..Heunstatte (..( n.. 

mark-;. Auf dem G.biet des y^^^-^-.-^^^^^'^^;r^::^^ 
dir Provinzialbank und nie btadtsrh.ift Si'schatK n 
Von anderen Instituten seien hi< r noch das LandestheateT 

Dank -7iührt dem Jubilar auch tur seine Bemühungen um 
den Baireines eigenen Dienstgeb.udes in Schne.de.mmi do 

statilichen Landeshauses in der l^^^^^-^r^^.^'»" ^^^^-^; ^^f.,[^^^ 
seiner Bestimmun- ü'.^ergeben wurde. Für die Angehörigen 

dei ProvinzLüverwaltung sind be. ^-^ .^^«^"^l^X'^as ro 
der Stadt in provinzialeigenen We ingebauden »^^^f.^^^'^'^l^^^ 
wer Allee und in dem groC^en Wohnblock der Ostland-bied- 
lung im Bacgenweg Wohnungen geschaffen worden. 

Dr Caspan war auch Müglied c\-^ R^^^TSm^ ^T-^^°'': 
siteender und Mitglied in Aufsichtsräten^ der verschiedenen 
Provinzial-Institute. Seinen Untergebenen war er ein ge- 
TeXr und hilfsbereiter Vorgesetzter. Bei der Bevölkerung 
war er allgemein geachtet, in den provinziellen Verwaltungs- 
gremien wurde er auch bei politisch Andersdenkenden -er 
gehörte der SPD an — wegen seiner Sachlichkeit und Un- 
parteilichkeit geschätzt. TTnihiahr 
Nach 10' .jähriger Amtstätigkeit mußte er im Fruh.iahr 
1933 wegen seiner Zugehörigkeit zur SPD und als Nicht- 
arLr von der NSDAP verfolgt, emigüeren Nach vorüber- 
gehendem Aufenthalt in der Tschechoslowakei und Frank- 
reich von der Gestapo verfolgt, fand er 1941 Asyl in den 

USA Hier wurde ihm 1947 ' .lüi l ik i n ) rg in Washington 

als Assi^stait Professor o f G e r m a n ein Lehrauftrag 
an ^er Howard Universität übertrage. Im Frühjahr 953 
wurde er mit Erreichung des 65. Lebensjahres in den Ruhe- 
stand versetzt. Heute lebt er in Santa «osa (Calif.), USA, 
2112 Montgomery Drive. 









/l<6> 



M^^^ri 






John Caspari 



... ) 



Jahre • 






f"-^''i^,JjA.*'Y 



., i.t .er =n„ior ,iur In ..n vorclnttton «.a.on lebenden Per- 
.™.„U=.»eite„. .ie in ae. . .i^erer Hepu^Xiv. .ohe «=„tenpo=«n 
^.lei*.t o.„r »rx.»e„.=rl,chc. Mandate Inne^eha« haben, caspari. 
aar söhn von in ,er«U=he„ v,.haeUni»en le.«naen .»ern.s.u.ie.te 
,«c«s,ie»en.*.a.. un. :,-ation.loe.o„o„ie. ™==te a^er an^esict. 
,aine. »i,.-tsc,.,».la<,e an. ein ^b,chlu.sexa»en verdienten. Er er- 
„.„„ete l^ii .in .e>.tit„rln«.X.i=tete Krie^edien.t und erwar. den 
^«orti... ca.pari.der ^nn, .ur SPO =tie.s.™rde Hil...ar,»iter ,. 

..-^ r^^Af^a zum r^tollvertretenden 
. , 4:*-^^m^ r^pr Stadt Berlin uiio ntieg zum 
Vormundschaftsamt aer ot:ci^ 

cnef .lese. Bo.oerae auf. In der aevo.ution von 191B wurde er Vor- 

.it.enaer aes .ei der Staat Berlin .e.iiaeten .r^.iterrats un. i. 

P.ue.3a.r X.I. .i^e.tor .es au.enaa.ts .eu.oeiln. Wo.l.aWrtsp.le.e 

. v,^-hrt=-ofleae ^.oaer, Caspari stets an, Er wurde Mitbe- 
und jugendwohlfshrtsofiege zijy 

,- t, 4. .,„1 f -itnlied ihres Geschaeftsfuehren- 
c^ruender der .rbeiten.'Ohlfahrt und >atglieu ^^^ 

den Aus,=h.a3,es. In AnerKennung seiner veroienste «-r ■- 
„e.„ahrt ,™rde Ca.pari l.C, die „arie-.ueHa=z-MedaiXie verliehen. 
Hr ™rde ,,,» Stadtrat, dann ^» Buer.e«l»ter der Stadt ,r.n«e„.ur, 
,e.ae«t und «it.eise in das «ichs.inieterin„ des In«..re„ .ur vor- 
b^reitnn, dea „ei=hr,j.ucendvohl«ahrts,eset«s eintraten. 

MS 1022 die Provinz Grena».rR Posen He.t»re„seen c,ebildet, 
nrde. wurde Caspari zum l^ndeshaupt«ann. a.h. zum Chef 



ziellcn Selbstven'^altung g^naGhlt. Sin Jude und ein Sozialdemokrat, 
noch dazu im Alter von 33 Jahren auf einem solchen Posten - das war 
^- noch nicht cagevesen, Caspari \mrde auch zum Nitglied des Preussischen 
Staatsrats gewaehlt. Seine Verxv^altungsfuehrung vjar mustergueltig* 



Dies wurde selbst von seinen politischen Gegnern, nuch von den politiscn 
ganz andern gerichteten Ob^^roraesidenten der Provibz, von Buelow, 
anerkannt. Die Schaffung von Hinrichtungen der Wohlfahrt s-und Gesund- 
heitspflege an der Anstalt obrawalde in der Provinz, var Casparis 



1^ /^ -v» '^«^ 



r . ''■<■:. .<?.s'^ 



Initiative zu verdanken, 

1933 musste Casnari schleunigst Deutschland verlassen* Die Gestapo 
fahndete nach inm. In Prag schloss er enge Freundschaft mit Otto 
Wels, dem im Exil befindlichen sozialdemokratischen Parteifuehrer. 
1938 ging er nach Paris, 1941 in die USA. Hier war er zunaechst als 
Fabrücarbeiter taetig, dann wurde er in das Office of Strategie 
Services einberufen und 4mr schliesslich als Senior Biogra^hical 



Anaivst in der Division of idographical Information des State De- 



ment/ 



mm. Mach dem Abschluss seiner dortigen Arbeit imrde 



Caspari zum Professoji: der deutschen Sprache an der Howard University 
/^^etufen und las äort auch regelmaessig ueber deutsche Kulturgeschichte 
Seine Studenten sagten von ihmT The old man is tough,but just. 

Im Ruhestand in San Francisco hat sich Caspari sein Interesse an 
politischen Problemen erhalten. Er steht in Verbindung mit dem Vorstand 
^er SPD und beraet juengere gelehrte und Studenten in ihren Arbeiten 



-^ber die Zeit der /eimarer .Republik. 



K.H. 



M?:^^>v^;^v?i#^^fev^-ife?S 



^^^WlP^lP^^^ 






Bonner Regierungsfatein 



x^y^^ y Unter der Überschrift „BiJndeskanzler- 
/«^'^ /^Latein" brachte die SZ vom 13. 3. die lateini- 
schen Worte, mit denen der Bundeskanzler für 
die Verleihung des Oxforder Ehrendoktorats ge- 
dankt hat. Die Gymnasiasten, die die Veröffent- 
lichung des Textes erbeten haben, werden damit 
sehr zufrieden sein, weniger allerdings mit der 
Übersetzung, die in der SZ im Anschluß an den 
lateinischen Text publiziert worden ist. (Anm. d. 
Red.: Es handelte sich um den offiziellen Über- 
Getzungstext des Bundespresseamts) 

Willy Brandt hat nicht steif gesagt, daß er den 
Ehrendoktor entgegennehme, sondern hat hin- 
zugefügt, daß er es summo gaudio, mit größter 
Freude, tue, eine verbindliche Bemerkung, die 
nicht fortgelassen werden durfte. Er hat nicht 
nur von der ihm zuteil gewordenen Würdigung 
gesprochen, sondern auf die Übereinstimmung 
r,in viel schwerwiegenderen Dingen" aufmerk- 
sam gemacht; dieser Halbsatz, der von der Per- 
son ablenkt und auf die Sache hinlenkt, hätte 
nicht unterdrückt werden sollen. Brandt hat fer- 
ner nicht auf das Ziel, das seine Regierung ver- 
folgt, sondern auf seine Bestrebungen oder die 
Grundsätze, die ihn leiten, hingewiesen, was 
etwas anderes ist. 

Besonders peinlich aber ist die falsche Über- 



setzung der Stelle, in der von einem Europa die 
Rede ist ,,qua confisi omnes sive singuli sive 
nationes securitate et libertate fruantur". Dies 
ist wiedergegeben als Europa, „in dem Indivi- 
duen und Nationen sicher vor Gewalt sind". Das 
wichtige Wort „Freiheit" ist nicht übersetzt; 
Sicherheit und Freiheit aber bilden die Grund- 
lage der atlantischen Gemeinschaft, worauf 
Brandt angespielt hat. Ebenso durfte nicht der 
Zusatz „sicher vor Gewalt" gemacht werden. 
Securitas. Sicherheit hat im heutigen Sprachge- 
brauch und nicht zuletzt in der Gedankenwelt 
Willy Brandts einen viel weitergehenden Sinn 
und schließt u. a. soziale Sicherheit ein. 

Ernest Hamburger 
67 Riverside Drive 
New York, N. Y. 10024 

Über Strauß 

In der SZ vom 20. 3. behaupten Sie, ich hättei 
den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß eii 
„kleines Bayerlein" genannt. Diese Behauptung 
ist absolut unwahr. 

Jürgen Echternach 

Bundesvorsitzender der Jungen Union 
Hamburg, Johnsallee 13 



Bundeskanzler-Latein 



Gratias vobis, sagte Brandt 

(SZ) Als Bundeskanzler Willy Brandt am 4. 
März in Oxford die Ehrendoktorwürde erhielt, 
stattete er seinen Dank an den Universitäts- 
kanzler auch in lateinischer Sprache ab; da wir 
von verschiedenen Gymnasien um diesen Text 
gebeten wurden, veröffentlichen wir ihn hier in 
dem vom Presse- und Informationsdienst der 
Bundesregierung samt Übersetzung bekannt ge- 
gebenen Wortlaut; er könnte auch Lateiner älte- 
rer Jahrgänge interessieren — sdiließlich kommt 
es nicht allzuoft vor, daß sich im 20. Jahrhundert 
ein deutscher Regierungschef der Sprache 
Cäsars und Ciceros bedient. 

Insignissime cancellarie! 

Valde conimoveor, quod hoc diplomate docto- 
rem honoris causa me renuntiavistis; gratias 
vobis ago quam maximas, et accipio honorem 
summo gaudio. 

Testimonium mihi est non solum benevolen- 
tiae et aestimationis a vobis mihi concessae, 
sed etiam consensuß cuiusdam qui pertinet ad 
res multo graviores. Cognoscere enim mihi 
videor comprobari a vobis consilia mea, qui- 
bus una cum omnibus bonis pacem justam et 
diutumam appeto tota europa confirmandam, 
qua confisi omnes sive singuli sive nationes 
securitate et libertate fruantur, suae quisque 
fortunae faber atque moderator. 

(Mit tiefer Bewegung habe ich eben die Ur- 
kunde entgegengenommen, in der Sie mir die 
Würde eines Ehrendoktors verleihen. Ich danke 
Ihnen sehr für diese Auszeichnung und nehme 
sie an. Sie ist für mich nicht nur Ausdruck guter 
und wohlmeinender Gesinnung, sondern ich 
sehe darin auch ein Zeichen, daß Sie dem Ziel 
zustimmen, das meine Regierung verfolgt; eine 
gerechte und dauerhafte Friedensordnung in 
Europa, in der Individuen und Nationen sicher 
vor Gewalt sind und ihr Schicksal selbst bestim- 
men können.) 



^t:?^/>'^^^,<4^J^-/c<sr .K^il 



n j^ /f A' 



^ 



la page dans le livre de l'histoire 
de nos deux peuples, il faut 
creer l'entente franco-alleman- 
de!" Sein Anhängerkreis wuchs. 
Zunächst langsam. 1951 wurden 
die ersten Gehversuclie durch 
ein deutsch-französischec Jour- 
nalisten-Treffen im Rahmen ei- 
ner Annäherung in Dijon un- 
ternommen. Die Bevölkerung 
war über diese "Herausforde- 
rung" derart empört, dass die 
Surete zum Schutz der Tagungs- 
teilnehmer die Strassen absper- 
ren musste! 

Zwei Jahre später aber konn- 
te das eigentliche Fundament 
zur Versöhnung der beiden Völ- 
ker gelegt werden. Anlässlich 
des 800. Todestages des Hl. Bern- 
hard von Clairvaux (Burgund) 
fand in Speyer ein grosses 
deutsch-französisches Gemein- 
schaftstreffen statt. Hierbei 
wurden sich die Menschen der 
beiden grossen Kulturräume — 
Burgund und des Rheingebiets 
— ihrer bedeutsamen geistigen 
Gemeinschaft aufs neue be- 
wus^t. Warum sollte diese Ver- 
bundenheit nicht auch in die 
weitere Zukunft hineinreichen? 
Warum sollte sie nicht gleich- 
zeitig auch auf andere deutsche 
und französische Gegenden aus- 
strahlen? Kir versäum,te diese 



Vom Wissen 

Nur wer zu den Quellen zu- 
rückkehrt, kann den Wissens- 
durst löschen. 

• • * 

Niemand weiss alles. Einige 
wissen vieles. Aber viele wissen 
alles besser . . . 

• • • 

Armutszeugnis: er weiss auf 
alles eine Antwort — 

• • • 

Beschränktes Wissen gibt 
Selbstvertrauen. Grosses Wissen 
gibt Qottvertrauen. Anita 



le^zu^deutsclTf^nzösr 
sehen Versöhnung strahlt auch 
heute weiter aus. 

Warum soll nicht an Hand 
dieses Musterbeispiels erfo:g- 
reicher deutsch-französischer 
Verständigung der Grundstein 
zur Einheit Europas gelegt wer- 
den? So hiess es immer wieder 
auf der letzten Begegnung. Und: 
warum wird nicht viel intensi- 
ver auf die Vielfalt der Völker 
zum Wohle der gesamten 
Menschheit gebaut? Ja, warum 
nicht? 



scnen Bemühungen um die 
amerikanischen Juden. Voraus- 
geschickt wird ein Kapitel über 
die Situation der deutschen Ju- 
den vor dem Kriege — Emanzi- 
pation und Assimilation, Auf- 
kommen und Verbreitung des 
Antisemitismus und Entstehung 
und Entwicklung der zionisti- 
schen Bewegung. Den Abschluss 
bildet ein Abschnitt über Juden 
und Antisemitismus während 



•) Egmont Zechlin, Die deutsche Politik 
und die Juden im Eisten Weltkrieg. 
Götlingen. Vandenhöck St Ruprecht, 
1969. 592 Seiten. 



^ 



usfav Landauer: 
ein lebendiges Erbe 



Auf den 7. April fiel der 100. Geburtstag Gustav Lan- 
dauers. Der grosse Sozialist lourde am 2. Mai 1919 loährend 
der bayerischen Räterevolution, von gegenrevolutionären 
Soldaten brutal ermordet. Seine politische Philosophie — 
die man als existentialistischen Sozialismus bezeichnen 

aT/ i'^Z ^^ "^^^^ ^^^ weiter, sondern besitzt heute eine 
Aktualität ganz besonderer Art. 

"Wir stehen wie Urmenscheji" — schrieb Landauer pro- 
phetisch — "vor Unbeschriebenem und Unbeschreiblichem; 
wir haben nichts vor uns und alles nur in uns: in uns die 
Wirklichkeit oder Wirksamkeit nicht der kommenden son- 
dern der gewesenen und darum in uns wesenden und we- 
senhaften Menschheit: in uns das Werk; in uns die untrüg- 
liche Pflicht, die uns auf unsern Weg schickt; in uns das 
Bild dessen, was Erfüllung werden soll; in uns die Not aus- 
zuscheiden aus Jammer und Niedertracht; in uns Gerech- 
tigkeit, die zweifellos und unbeirrt ist: in uns Anstand der 
die Gegenseitigkeit will; in uns Vernunft, die das Interesse 
aller erkennt." 

Gustav Landauers "Aufruf zum Sozialismus", dem diese 
Worte entnommen sind, ist in einem Neudruck bei der Eu- 
ropäischen Verlagsanstalt Frankfurt erschienen. Andere An- 
zeichen der Landauer-Renaissance: die deutsche Neuaus- 
gabe seiner "Briefe aus der fra?izösischen Revolution", seines 
"Shakespeare" und einer (von H.-J. Heydorn herausgegebe- 
nen) Essay-Sammlung "Zwang und Befreiung", die Ankün- 
digung einer englischen übersetzu?ig des "Shakespeare" durch 
die University of Alabama Press; schliesslich (von Rafael 
Buber in Israel besorgt) die Vorbereitung der Publikation 
der grossen Korrespondenz zicischen Gustav Landauer und 
Martin Buber. 



L-rner Erinnerungen 
von Max Warburg und des deut- 
schen Botschafters Graf Berns- 
torff sowie die Berichte Bern- 
hard Dernburgs, der im Anfang 
des Krieges die deutsche Pro- 
paganda in den USA leitete. 

Der Verfasser greift auch auf 
Erinnerungen und Berichte 
deutscher Zionisten, wie Ri- 
chard Lichtheim und Isaak 
Straus zurück, der mit Geneh- 
migung und finanzieller Unter- 
stützung des Reichsmarineam- 
tesinZusammenarbeitmit Dern- 
burg unter den amerikanischen 
Juden für Deutschland warb. 
Vor allem aus Hass gegen das 
zaristische Russland, das das 
Zentrum des Antisemitismus 
war, waren die ehemals deut- 
schen Juden ebenso wie die aus 
Osteuropa eingewanderten Ju- 
den deutschfreundlich. Eine 
Ausnahme machten die Mitglie- 
der des amerikanischen Zioni- 
stenkomitees, in dem es, wie 
Horace Kallen Ende 1915 Weiz- 
mann schrieb, niemanden gab, 
"dessen persönliche Sympa- 
thien nicht eindeutig den Kräf- 
ten der Demokratie gehören." 

Die tiefen historischen Zäsu- 
ren — die Proklamation der 
Mittelmächte zur Wiederher- 
stellung Polens, der Kriegsein- 
tritt der Vereinigten Staaten, 
der Sturz des Zarismus und die 
russische Frühjahrs- und 
Herbstrevolution, die imperiali- 
stischen Friedensschlüsse im 
Osten, die Balfour-Deklaration 
und die Einwirkungen dieser 
Vorgänge auf die deutsch-jüdi- 
schen Beziehungen — werden 
eindrucksvoll herausgearbeitet. 
Zechlin versteht es, in dem Zu- 
sammen- und Gegeneinander- 
spiel der verschiedenen Rich- 
tungen im Judentum, der deut- 
schen Heeresleitung und der 
deutschen Ämter die Fäden der 
Ost-, Amerika- und Türkenpoli- 
tik der Reichsregierung zu ent- 



hPm ^^^7"^^^^ Urteile von ho- 
hem Werte und unentbehrlich 
für jeden an jüdischen Fragen 
und der neueren Geschichte all- 
gemein Interessierten. 

Aussprüche 

Von Franz Landsberger 

Luftschlösser kosten ihr Bau- 
geld erst, wenn sie einstürzen 

♦ * * 

In jeder Menschenverachtun» 
steckt ein Stück Selbstverach- 
tung. 

♦ • * 

In der Jugend überschätzt 
man seine Fähigkeiten, im Al- 
ter seine Leistungen. 

♦ ♦ * 

Genie und Wahnsinn berühren 
sich wie Gipfel und Abgrund. 

♦ * ♦ 

Der Tyrann hat nur einen 
ebenbürtigen Gegner — den 
Märtyrer. 



\ 



Politik ist die Kunst, Unrecht 
zu tun, ohne an Vertrauen %u 
verlieren. 

♦ * * 

Der Weg zum Misserfolg ist 
mit tausend kleinen Erfolgen 
gepflastert. 

• * • 

Es werden mehr Wohltaten 
aus schlechtem Gewissen als 
aus gutem Herzen getan. 

* ♦ ♦ 

Wo das Nachdenken in grös- 
ser« Tiefen dringt, wird es 
schmerzvoll und daher gemie- 
den. 

* * * 

Der Wissensdrang ist früher 
da, als die erste Erkenntnis, die 
Angst ist früher da. als das er- 
ste Erschrecken, die Liebe frü- 
her als ihr Ziel, das Schuldge- 
fühl früher als die erste Reue, 
die Trauer früher als der erste 
Verlust, und doch scheint uns, 
als sei es umgekehrt. 



> 



f 



i 



! 



:esspdesi8a 9tiosiuD>iii8Uiv 



-nu^n^pJOM aap 6961 »P^a ^^^ 
umaBQ uazuaaSsapuxJT aupTi iioii 
-^uuB3iaq leC ua^an^^^^^-^ aa;«iz 



fainai/ uoa aqoß/ntr a*ssojß sodojnj [ g 






Caspari 
Erstens. ?m Schlussabsatz muesste es so Geissen. 1943 bis J^^S im 
nffiae of Strategie Services, nach Aufloesunc? des OSS am 1. OKtooer 
?q45 transferier? in die r.u,i.inn of p noor.nh-i c^l Information des 
}.VL ;:iZiTZ State . in der er zum ••^-i-^^i°2'^^Siri94rzrLrem 
KL^dTS^prrf lü ^r^Zelf o^ nL^t-amfrifanifcAef ^eie^e^r war, im 
n^S^n?%tateaL? wieder die fuer Friedenszeit geltende Regelung in 
Krak trat!dLl^ur ul-Buerger im State Department beschaeftigt werden 

duerften. 



Zweitens: Ich a war nicht nur, 



"Prof. der deutschen Sprache" an der 
"mehreren Semestern der letzten Jahre 



meiner ^aÄgK^i^dort auch^eiTK^Il^g "Hisiory of German Culture". 
TdZl KolilS ias ich auf Wunsch des Chefs des German Departments 
Dieses Kolieg las icn a Deutsch fuer "advanced students 

der Howard University, und zwar in Deu^S£n ruer „ verlangte 






fil 105H 



j/30 



Ems* f/amurjfr ^fil/f^f/a^ 



. ~i^»^^.r\äiS, 



Ml 






//^^ 







V/VÄ^ 



Sc 



w 




h/aer 



Co /hc//c 



^(TC&^/p 



30 



'Jeuffsh ^'Pffc/Js 



t^ 



t 



ie ßke. 



f^ Ji^Cf/c/c^ty (^ff^ef 



I vß -m^s 



Aac; 



nt 




^ ^H4/<^ /j^r^^ 






Kit verbindlichen Grüßen 



^y^H (i. li^lA 



^"<5 



y^-^cf 



(Dr. Israel) 
Archivdii eKtor 









«^^^ Cc^/J^i/^ '4Z,iÄj A^^^ ^./i 






^^ ^^r*^ C^'H 



P 



^5^ 



^ Au /M^ *^^€:/^/v/ Ä'^aC ii^t vt^p-^ o^£r>.^kri.^ 



M'^/i-, 









l^«. 



^//7 






X^ jc^^^^^^c;-¥v^j 4^ ^ ^^^/ 



^ '^':^ ' /ucj^t'^^.^yi ^^Z ^a^ 



<,CL^ 



V 



<t^^'^-^ ^J^^y^^ p 



P^^ /tiC Ocu^^a.^'k^ >^Ä.r'^/ ^ß^-^tU ^^^c^^A/^ f^^^ 



^5^^^ 



x-^ 



9- 



iten 

am 

'ich- 









l »• 



V c 



Friday, Pebruary 7, 1964 



joM'^ns Harris — 85 Jahre 

A4n 10. Februar wird Frau Jo- 
hanna Harris (4)8 Wolcott St., 
Dorciiester, Massachusetts) ihr 
85ötes Lebensjahtr vollenden. Als 
Tochter eines Lehrers in Ober- 
hessen in eine zehnköpfige Fa- 
milie geboren, hat sie früh karge 
Verhältnisse, heiter getragen, 
kennen gelernt. Ihre Memoiren, 
die — leider ungedruckt — auf 
Englisch und Deutsch von vie- 
len gelesen werden, weffen ein 
hochinteressantes — da persön- 
liches — Licht auf das jüdische 
Leben in einer Dorfgemeinde, 
einen Teil deutsch] üdisch er Ver- 
gangenheit, die noch keinen 
Historiker gefunden hat. 

Frau Harris' früh verstorbener 

JMainn wurde Polizeipräsident in 

Frankfurt am Main, aber ihr 

Leben wurde dadurch nicirt 

leichter. Die älteste Tochter 



wurde mit 13 Jahren plötzlich 
schwer gelähmt, und obwohl die 
Ärzte damals ein baldiges Ende 
voraussagten, lebt, dank der 
ideenreichen Pflege der Mutter, 
die nunmehr 50jährige heute 
nocii — als Frau des Schreibers 
dieser Zeilen. 

Frau Harris liess sich von den 
Unbilden des Tages nie davon 
abhalten, ilire drei Ideale zu 
pflegen: Kultur, Frieden und 
Natur Interesse. Sie war eine 
Mitgründerin der Internationa- 
len Frauenliga für Frieden und 
Freiheit (und hat in der Nazi- 
zeit ein Gefängnis von innen 
gesehen). Gleichzeitig hat sie 
ständig geschrieben, u.a. für die 
Frankfurter Zeitung und den 
"Aufbau". Ihre Lieder werden 
von Künstlern vorgetragen, ih- 
ren Erininerun gen und Anekdo- 
ten hört man jederzeit gern zu. 

Carl Cohen. 



i;!||i||!!;il!!l|lllll!l!l|l!!tl!ll!l!t'l!|l!!!!t!l!l!ll|l|!l!li!tllll!t!llll!!l!llltlltil 



l!lll|!|||||||||||l!!!!!l!illli!i|||';;il!llillllllIII!lllillllllllll!lllllllllllllllll^^ 



fe 









/ ro' fi. 



yo, 7A /6^. /St. /6-r, /u. ///. /i>/. //^ 



^y^, .?^r ^^^. ;?^/ 







• •• 



''<^.:*^Jk 



ij i 1 i\A^ , \ii> Jg . S^/U ; 5, 1 53S c _" j^ ^ r _ 






5<^ ' «£/ 'i^>«^ «^^ - '^ ^^ ^^'i-f J> 



/:^ ^r i<? ^ ^,-i1e i'^'fC.f 



SJ i1 -Jc^M I Ui . ar'^iU^f- ^ H^'cA^^^a. 



i^'y^o. 



t 



„^^ 



,%t- 



SAiCi_ 



yft 



/ 







/" ^^ ^ yU«^ f^X^ 









^4 



£^^Prt€i'<Ui*^ 





f 



V 



Justiz VIII, Heft 4, Januar 1933, Hedwig Hintze Ueber Ludwig Bamberger, 
S. 146, Anna von Helmholtz hat am tiefsten seinen Wert erf^sst,Briöf 
an ihre Tochter charakterisiert ihn als Europaer und guetigen gross- 
artigen Menschen. Hintze erinnert an Friedrich Wilhelm IV, der Dahlmann 
schrieb, allgemeine Begeisterung von ganz Deutschland nur Effervescenz 
der grossen Staedte und Teutschwut der Juden. }^j^ Hintze nennt Bewegung 
von 1789 liberal und humanitaer,auf Frieden und Voelkerverscbehnung 
gerichtet, Bourgeoisie war Exponent der geeinten Nation geworden , 
glaubte mit Menschenrechten Ewigkeitswerte zu verkuenden,hat sich zur 
Hoehe der Humanitaet emporgesteigert. S.153 Bamberger nennt Anfang 
1879 jd/[ in Brief an Karl Hillebrand Bismarck Barbare de genie,^ 
spaeter bei Sturz grosser Teufel der seine NatiorTueberragt. 
S.158 Jaures sagt^in Sozialistischer Geschieh te,dass die Geschichte 
die Menschen nie von der persoenlichen Tapferkeit, dem persoenlichen 
Edelmut entbindet und dass sittliche Hoehen der Kommunistischen Zu- 
kunftgesellschaft abhaengig ist von dem sittlichen Hochstand der Ein- 
zelgewissenij;^er kaempf enden Klasse von heute. 



Justiz VI, Heft 10, Juli 1931 beschaeftigt sich S.552 mit Gottes- 
i?n^^®r"f '"^'^ Kirchenbeschimpfung. George Gross wurde vom Landge- 
richt 3 freigesprochen. Reichsgericht gibt dem Rechtsmittel de? 
Staatsanwaltschaft statt, hebt das Urteil entsprechend dem Antrag 
aes Oberreitohsanwalts auf, verweist zurueck. Im Falle des Verbots 
des Stuermer wegeh Gotteslaesterung hebt das Reichsgericht Urteil 
auf, sieht eine Beschimpfung nicht als gegeben. 




■:> 



f 



/. 



^i (' 



'M^oU^ 






%' 



Z*^"^ 



/o^, /f79 v**^ *^W^«*^ ^^jlf^ /^T^^'"^ 



y^f<^ A. */*^y*^' .^¥f<m ^ 






c^i^cg 



hl W 



.^>rff^ /u 



/^. 



4^ 



iM^< 



^ ^ ^^f^ A^y4^. 



i^ii </L. A^^ .-^^ ^t"*/^/ 






/4# 












W4m 



'^eie^ 0/ 









<*Uty/ir^^^( 4^C) . ^U6tx^c^ 



t^^. 



7 



A^j>4r 4r v^4„/ ^'/ v^^ 



7 



^4i^^t<i*V 



'^y^^Y^^^^j^ ,J^ u^^^^ ^A'i^^.^Ä^ 



J 



^^CijCc ^ '^iA^* 



j^'ßH 



^>-c^^^ «r-jU ^/t^y>/ ^«^y^*2I< 



^Ui^iCi 



^4t/<<^ok J^^lü<c^/^^ ^ ^ ^e 






J/^^^^^^ ^^.r^^ X/i^^, iC^^.^ ^st._ 



'i/^i4f'f, 



V 



tc 



/U 



^y>^ -/ A^^l/iU<^ 



>'*;^ ^>i^ ^^^ / 



-^^i 



4J^ 



<X^K^ 



dci.^ 




v^^ 



Z 



/^ 



^< 



5 



9 



A^hV- 



.% 



f. 7^/ 



// 



/^y*^ 










y 



< 



<o^ 




/^i'i^u ^'''(yj 




''"''""'J/m« r. X im'tc Tittmanu bio .ml. , 
;"Th,/'m. 3«. m b™^ olbc,.bu.q.i(l.c., ->J>.t,....cl>e* ...y be.. 

bev *al„. alle« 1» gut ^il^' , ;,„.,^'' t'," ,ab...uc.litÄ..c..^ 

sss;;. Sil »"."»» -- »«>•«••»"«*"» 

^■iue länqeve .ftiaiilDcu bccnbcte am U. ^:'^;-^^,^"^^^,f-;^ 

^c- Maupildivcry .'i>eint. 
)){üc\c\l in :U>tcl. 'DJad! be= 
jtau^cuen ""^iiüfimc^fn war 
cv ^isatai^prebiger in 3l^ar^ 
^c^burq unb bann in 
Silbeö'liauicu unb würbe 
am 1. l^'i^i 1^90 .^um 
iiiavvcv in 3anbcl ernannt. 

'vim iM'). ^}JJai 1891 würbe 
cv al^^ ^iiniionöpfarrer bcr 
11). 3^imiion nact) Dlben= 
buvii berufen. 9U§ folctjet 
nabm ^^aitor 'Moc^o,^ un= 
mittelbar am "üseltfrieqe 
teil. Wleicl! im ?lufluft 
1914 ,^oflermitbenClben 
burc^em' iiv-^ ?i-flb. Wü 
bcr" 19. lififtou la(\ er 
im ^ixUnter 1914/15 üor 
^lieim^, iHim (>-rübiabr bi?^ 
.•ocrbjt 1915 in ^)iui?lanb 
ber (Sbampac\ne ^ 3cl)lad)t 
191(3 luieber in 
ton neuem im 



O.bo....au,o,i.,|e. ^V^^^Siti Z^^^^ 
.^ammerberr »"" ^°^'^- "^V ",, ' hj.it er ben (^baratter 

'?" '*SliS'^^,,b'"'rf;«.,b''"S' Wu!m«S.a.u;ä, ^1^4 
I .S . bcvSo,bo..nc i..i'ari4 ftub_ict. bntto u..b 

' bcm 4 .nb bm ib... Leb ,,e...ovbn.c.. S$cvbol....i,n.. 

?eUba. "it et ib ..b „cucie... ter b...(l ...... tübrcbc. ^J.cb: 

im b l™«,er l'a..be nni ici..e... S«n.c..bn..Kv Iv.'. 



'.S^ 






X^ttJtfion«» u. ^(rmccobcrpforrcr 
gbuarb 91099«. 



unb O^alii^ien, bann tincber in 

unb einen ^i^inter in ?;ran!retcl),^bann 

<«iiYjiniih unb aeaen Gnbe beö ^N^i)^^- . . 

lÄ Ä^^^ '''''^' " ?lvmeeobcrptarrer ber 

ed n%lrmee. ^ ?luflöiunc\ be^ .^leere^ b,vu. ber alten 

Äee r* ^'rieq^eube bradite audi ibm ben JlbUbieb. 

lator ZmSdi bie ^t^eit)ereben bei ber GntlmUunq ber 

lentmäl r für bie qefaUenen 91er/unb 62er.^ ^etn leider 

leÄ 4te^n^^ mar am ^htillerütentane in Clbenbui;^^ am 

21 IcpeS ^it)ifion^3pfarrern{oqqemar ein^JJann 

tion erniirril^ f "^ ^^^^^'"^^ "^ ietnem^^eru|e. 

^riebrid) Sil heim 
;^reif)err uon "iBotbmer, 
qeborcn am 15. ^tuquft 1855 
in (iellc al§ Sobn be^ itammev^ 
berrn unb yanbidiaft^rate^ 
^•reiberni üon 'öotbmer. uei- 
idiieb am 26. ?lpril 1925 nad) 
laiiqcm, id)merem Reiben auf 
^Kitterqut ^iBenncmüblen^ ."oeb- 
uütv^riit?, neun "iBüd)en nadi 
bcm "iH'rlufte feiner Wattin. 
'}U\\ 9. Wiäxs 1875 trat er al§ 
^Jluantaqeuv in boä Clben^ 
burqer "CS)raqoner;^qt. 19 ein 
unb lüuibe 1876 yeutnant. 
.SMcr lernte ber CirbqroiU)er,^09 
,Viebridi ?luqu)l feine f d)ät\enö^ 
Ob«famm«rI)«rr uunten (iigcnfdiaften tenncn 

Srbr. TÄcr (^neae«, unb madUe i^n 1884 ,u fentem 





^«m.'Obcrlcbrcr o. X) 
^o^onn i'uctcn. 



Wcboren aUJ 'i^auern-- 
fobn am 15. 3eptbr. 
1S42 Ml Seftritirum, 
in ber Okmteinbe .v>unt^ 
iDfen i>eibrad)te er nad) 
tur;^er Sirlfamfeit in 
^l^üdl)Lun unb i^a^' 
berqen ben qrönten Teil 

ieiney üebens> in ber 
3tabt Clbenbur'3, su= 
crft al§ 5L'ebrer in ber 
.N^l.^eiftfdmle-bannan 

ber l^orfdiule unb ber 
Cberrealfdnile unb ,^u= 
UtU,t)on 1876-1911, 
nm öel)rerfemtnar. ^r 
111 av eine ^Heibe öon 

^abren ^reic^fdml^ 
iiifpettorfür9Uiftrinqen 

unb ^}3JitqUeb be^ 01= 
benburqer 3tabtratc^. 
T)iebre"i3öbne:L'uefenS 



erlanatcn ^ert>orraqenbe Slellunqen. ^er älteit^, ^'''^''^.^X 
SSfd).iitietu^sfarrerunb5?irc^etiran 

bor yne.te bcr betan.ite ?irauenar,^t m ^l^^^^^J^^Ajf/^..^^^^^^^^^^^ 
frilbi Dberbürqermeifter üon iKüitnnqen, le^ Cbabuiqer- 
nei r^on I d. 8um 80. C^eburtetaq ^ alten ^enunar' 
ObedcVa. t)at ^rof.ffor ^^^entt). f i"ter etn ^^ ^^ 
.»peimqeqanqenen qemalt. üon bcm ber .^aucjfalenber 
uevfleiuevte Sieberqabe bringt. ^ 

* 

buv* bcn lob beä i;'<n»'--*a"if|.5ptai.be..tc. <^ .1 ^ 
i"n I S e i n b e r «eii.bcvq itatb ni. e.i.e... .>.wv((*ia« am 
« ' i4^^-«r, Vm. \-bcu. a.., 24. C .ob« h;» 
in hpr .^tabt <"lbenburq. mürbe er am 1. i)J?ai 18W.S unter 
SeilSunq b^rSc^ „"^lubitor" ^Imt.anmaU für bie ^^hnter 
9^ Säen ^^rate tib-fletl) unb Telment)orit mit beut 3 U^ 
Iwrn.^ 9Im ^'^^^^^^^^^ würbe er .«pilforidner tu 

iS^^Sn """ St^anwalt . für bi. ^ ^Un^^S^ 
Barnim, ISloppenburq, \!ömnqen, Silbe^.f)Qufen unb ,vne9^ 




5ß 




> 



v:!-'-;;';^'' 

-^<'" 









k >A"«%Ärj 




iM)tf)c unb am 1. Ounu'inbcv 
ISsC. 9li!il>Miditcr in ^'oniiuini. 
viüMi Viniiiuicii U'lIr^c cv am 
1 ^\uli l>"'r) tilö \Umt-3iii;,ta 
?iai1) liU^ilctl) t»oiiolU, U'o ov 
W, IVitto ."siili T.HM; uiiittc. 
\'lm IT). ,"suli 1 '♦(»(') jiuivbo cv 
i.'a^^llai^1ltC'Vat in L IbnilMiVji 
\\\\i> \w^\ o>al)rc ipätcv Cluv 
IaiibC'>iviid)t*iat unb jd)lui;lid) 

lim 1." 7sii'i""i" l'^''* Vaiibcy 
;iaid)t->piä)"ibcut. ''Jdii 1 . 'j?rpri( 
l'.LM iinif;tt' cv injoli]c bc^J 
l'lhhaiifM'ciu'-? idiicr amtlidint 
liitiiitoit cntiac]cn. i.'aiibc'? 
iiaiditvprafibont ^^jcilIlH•ll•^ bc 

iar, l]cvoL^r 

vni-\cnbo jurüti^ 

idic .U'cnntniiK 

unb \\^(\x c^lcidi 

idniucuvircvt al-i^ IKaiid) luic alo '^kamtcr. 





ünnbceflcricbiC'prafibcnt i. i"H. 
^mil '1ßcinbcrf^. 



''?lnc- bicicm ^'cIhmi alu-;cnifcn iinivbo ai:i 
7. Cttobcr I'.>-M bcr 3 tnatc-minincv a. T. 
Ctto ("»hacpi'l. (i'v iinubi' iv'Hircii om 
1. Cftober ISjT in Cudiu^nju-, ipo idn 'i^alol■, 
bcr ipdtor im :Hotd)ötaii unb ijaubtac^ (uniun 
trat, bamal-ö l'anbi-\criditvaijci<üv unir. Staate-- 
miniftcr Wvacpd bciiann feine l'aiifbahn ISS;] alo 
\MHitvannmlt mit" bom litd ,/Jlubitür" in 
^^Hafc. ^m ^sat^vc 189.') trat er in bic Clben 
linrc;iidic (iiicnbalinbircttiwi ein. :o"^ o^^^^-' 
18*tl) nmrbc er (riKubatmbireftor, 1007 Ü-ijen^ 
bahnbirettion^jpriiiibcnt unb lltU) alv ^-inan;,^ 
miniftei lliiti-\lit'b be-S Staatsjminiitcriumv. 
Tie ^Keüülution lief^ ibn auf ieinem '^l.^üüen. 




Oüo Öracpcl. 



"^{V^ 3tant''>minifiev erhielt er 
^•r. L'l. 3nut IUI!) bie Un'r^ 
umltunfl ber l'ciniitrrieu ber 
^siiHiV ^l'v .Slirdie unb ber 
3d)ulen. \Ubv er am 1. Cft 
r.tJl auf fein ^'In'udien in ben 
:){ut)e|tanb lurfetu uuube, er 
bielt ei nm nleieben lai^e bie 
(irnentunui ;,imi Vlnit-^i^ericbtc- 
rat in (iutin. tiin überaus 
reidieo Vebeu iit mit i()m 
babin(\e(^aiuien. 
* 

9lm l'.i. ^suli l'.i2r)ucrjd)ieb 

in Mümbuic\ u. b. .s>i^l)e und) 

einem fdiineren Mer.'^leiben Ti- 
r e 1 1 r A r i n 
Boobovf bei 
Teutidien 3ee 
iierfebr-^ -^Mt'.- 
C^Kf. „lliirqavL^" in Oiurbeuham, bereu {HKididf:o= 
fiibrer er i '.«»♦) unb bereu Tirittur er Uil 1 r:= 
luorbeu umr 3eebürt ftammtc auö 'J3rcmcr= 
bauen, uioeram2s. :;sau. 1S7.') i^ebüreu unirbe. 
*ir irar M^iiliVi^i^ beo 'A'oibfubamer .^nnbcb? 
üereiuc-, ber Clb. ^subuiirie u. .N>anbelctamnuT, 
'^Hui. bco Miiitenfauab-^screinc-, 5hifliditvralö= 
'^sorf. bcr !L'üliei)be W.m b. m., Wriinber be-:- lVor= 
benbamerMlU^erflub=^(i■brenmitflliebu.(^künber 
ber "»^Ibt. Clbenburii be^j ^iiH'ierx'ladU .^lubc% 
(^hiinba- beö "Oiorbcubamer SiniU^^veiuo unb 
l'icberuatcr bc^ 'iiunbenbamer Wanneriie)auq=^ 
iHTciu«. Tirettür 3cebLnfu1artattrdtlil^unbuieI-- 
feitic^, bobci liebcncMinirbii) n qutbervci, ein annc= 
uebincrWeiellfdiafter. ^?(ur 'i 'oahrealt.irnirbeer 
\<k\\\\ friib feinem iirofu^n ':!i^iifuniv?fvei'?entrifien. 



Xircftor bcr ^:»?ib(^orb '^1.(0. 
Srie ^3ccbcrff. 




^ 



(Eine (Erinnerung. 




(Pji:L^/vtrrj, ^3. 0^//^/^. 



^^i^ 




^ 



ober lien cv fid] nidit nehmen, c^leidniicbl feine ('»Mücfuninfdie bnr= 
^^ - .yibriniVvU- '^^lubcreu Xai]C' traf beim 'i^erhiiie l^^'--' Viiti-^fi^lcnberö 

j^cr .S>crbft 1014 mar iuöl'anbc^C^in^en. Öancjc "linidien tobte eine launii^c '^ioftfarte ein, meldic in fatümiüertem Trurf in 
'^ ber^IiV'ltfrieq, idimer laftetebie;',cit, laftetc bcr!i3lirf in eine biefem ^i^ll^'lin^t'crt-^abrivrui^ uadifolc^-nb mitc^eieilt fet: 
un(^eunffc ;^nfunft auf uuferem 
'iNülfe. Jiubiefen ;>,eitabfcbnittent= 
fiel ber Webenftac^ eim^j 125)äbr. 
"i^enebcno ber Js-irma (*>Knt)arb 
Stallinqiniribenburti. ^ct'coffi: 
\iellc Acicr bicfeS Iaqe§, i^ers 
friitebenfad) ber ^irma c^ec^cnüber 
nui]ere(^t, nuif^teabcielcbut uierbeu, 
ein befoubcrer (impianci faub nid)t 
ftatt, iu fuld)' füriienuollen Xac^en 
battc nmn mit iuubtitu'rcn ?(nt]e 
leqenbciten fidi ^ubefaffen, ab:- (Sie - 
benfini^e ,yi bcc^ebeu. — |^u ben 
fSiratuianteu, tucldioucrqeblidi er^ 
1 ti' neu urnreu, qebertc and) unfer 
.vjeimatbiditer Tvrnn.^ '"^ioppc 
(ir lunr c\i fommeu, fo bat n fpäter 
öfter bemcrft, um feine ("»iliiif 
iDÜnidic bari^ubrinc^eu, i-ileirfi,^eiti(i 
and) für bie qroüe\'»au^?faleuber- 
'Siemeinbe unb im ^'Jt'anu'u aller 
L'efer bicfe'? olbeub. ^^soirrtbudiecv 
Unb 'i^^x^ buific ein yjiann »uie 
^\(\\\\ ''i^oppc fid) jdion erlauben, 
aud) übue uon ji bem liu^elucn be 
iüJiberen Vlu'trac] ba,yi erhalten ^u 
haben, irnr er bod) immer nod) 
einer unferer ndefenften .iMimat^ 
fd)riftftelhr, hatte er bod) ioqnr 
eiuiqc ^'sahre lanq bi-n .linu-^falcn 
bei felbit rebißiert - (sranAivoppe 

02 














A^//^ 






V 



Band 14 
27. Jahrgang 




V 



<3zmt um anbccungen lüb'tfdiec $amUiennamen 
,uc ™.mng antifernUifcDec dBefcöäftsfcbäb.gungen , 

Beispiele «ms de^ L«"de Oldenburg 1870-1931 

Von Harald S c h i e c k e 1 

Die de„tsd,en Juden hauen zwar seit der -*f J-^^J^^;"^ ™'ait. "S* 
iüdischen Mitbürgern formal g'^f %'^^t'rh"irf » Of Bzier) vielfach ver- 
blieben ihnen nach wie vor manche Berufe ^hoh-^^^^^^^ übertraten '. Aber 
schlössen, jedenfalls solange sie n.cht zum *"Sthchen Olaub ^^^^^^^,^ 

auch im Geschäftsleben konnte be. J-;";,J^rjüd * klingender Name ein 
zunehmenden antisemitischen Tendenzen offenbar ein ,u s ^^^^^,f^„ 

Hindernis freier wirtschaftlicher \ntfaltung -m . Um d.ese^^ ^^^^ 

haben wiederholt die Träger typisch ^'l' *" ^'^^ ;7F;milien zeigen. In einigen 
eingebracht, wie die folgenden Be.s^.eeoenbu^^^^^^^^^ g^^^ ^^., ^.^ 

Fällen mußte das °Wenburgische M nistermm sem ^^^^ ^^^ ^^_ 

Antragsteller noch oldenburg.sche Untertanen waren. A Gesuchsteller 

.chäftllche Behinderungen *" -6"°*^^"''"'^^*^"ib?e rdenb-gische Heimat ver- 
hatten wegen des besseren Fortkommens huf.g.hreo dg ^^^^^^^ ,^ ^„^ 

lassen. Einmal erfolgte die Genehmigung f »J* J^^^^^f g^^if^" ^,, in Oldenburg 
seldorf, ein andermal eine solche durch '^X.^f'^^^^J^Crund. aus Geschäfts- 
verbleibenden Juden sahen dagegen zunächst ^^»^ -^"J^ .^ o,d,„burg nicht 
Rücksichten den Namen ändern zu müssen da J" J^^ * J* swirkte. 
unbekannte Antisemitismus ^'*.^°^^"'/'*; J° be„e^^ beantragt wurde, 

Die erste Namensä^ erung, ^^^-^^.^/„^„^IX Moses in Aachen zurüde, 
ging auf em Gesuch des 1849 '" J^*" « Handlungsreisender für eine größere 
der den Namen Moser fuhren wollte. Er ''J^J'^"2l\L'sen etablieren", wie das 
Fabrik und wollte siA .in f »ß"^^'^«*^;™™^^^ vom 6.12.1880 

• ^elti- ;:nSÄ::^'^^ 

^J:^:^^J:.^^:^^:^^^^^^- aaß se. Name ,hm bei 
7^;[i;7s. Hamburger, Juden im ««-''/^-^l^^-.l^-^t'rZ"-"''"'^«^'*" «^^«""^ """ 

, ^X.'<::.l-a.cHiv in OldenW, iWUni,. ab..UU.. S.A.O.d.,, Bes.. ua, N. 70 (l.a). 



GENEALOGIE -Heft 11/197« 



337 



r^^W't 






Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 






turwortena w g ein nicht unerhebliches Interesse an der Gewahrung . der 
wiesen, daß <*"^^'/'; ,"'""'*' ,^ ^^ 5,,^ Moses unter dem Namen Moser schon m 
?rG::*tret dngeföhr O^thl er sich dam.t, wie der Minister bei seiner 
erw^^nt^AbthUn^ bemerkte, strafbar gemacht habe, hielt dieser nunmehr das 
Gesuch für begründet genug und bewilligte es am 29. 10. 1881. 

Ermutigt durch das Beispiel des Isidor ^osc^f^-f}^ Slen'oMe'nburgisIe; 
wandte von ihm um eine Namensänderung^ ha ten ^^^ * b. en old b^^g^^ 

Behörden keinen Erfolg. 1900 war ein Neffe ^fl'''^^^'^^^^ Bekannten 

Namen eigenmächtig veränderten . Auen aer Donn uc^ 

■:'^;~:a. 0,dc„bu.,cr Mans«Hand (A... Vo*" u-d CoppenW ,e..n..^»o in^der Tat 

cn'.hahcn hierfür zahlreid^e Beispiele. .^ g^^^^ff j,, willkürUdien Änderung der 

5 Old. Gesetzsammlung, Bd. 5. b. 3^4 rr. kvci^ & 

Geschlechts-Namen). NJr 71 (143 O « Ebd.. Nr. 72 (2). 

e St.A.Old., Best. 133. Nr. 70 (1^2). F.^d.. Nr. 71 (143 r.;. 






338 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 






Gesudie um Änderungen jüdischer Familiennamen 



Alexander Aloses in Berlin, der sich ebenfalls Moser nannte, stellte 1906 einen 
Änderungsantrag. Seit 1896 sei er mit einer Dame aus einer angesehenen christ- 
lichen Familie verheiratet, auch beide Kinder seien evangelisch. Er befürchte, daß 
„seine Kinder später durch die Führung des jetzigen Namens erhebliche Hindernisse 
in ihrem Fortkommen zu erdulden haben würden". Das Gesuch wurde mit der üb- 
lichen Begründung abgewiesen ", doch ist es Alexander Moses, vielleicht als ein- 
zigem weiteren Angehörigen der Familie nach Isidor, 1920 gelungen, die Namens- 
änderung durchzusetzen, allerdings bei einer preußischen Behörde. Im Januar und 
März 1919 baten die Kaufleute Richard und Bernhard Moses, zwei Neffen Isidors, 
die beide unter dem Namen Moser bekannt seien, die Führung dieses Namens zu 
genehmigen, wurden aber abschlägig beschieden ^". Auch nach der November- 
revolution, die zwar die monarchische Staatsform, nicht aber den alten Beamten- 
apparat beseitigt hatte, blieben die oldenburgischen Beamten also bei ihrer ab- 
lehnenden Haltung. Das mußten der schon genannte Richard in Hamburg sowie der 
Kaufmann Ernst Moser in Berlin wie ihr Bruder Alexander bei einem neuerlichen 
Versuch 1920 erfahren. Selbst der Hinweis, daß die preußischen Behörden keine 
Bedenken hätten, verhalf ihnen nicht zu der gewünschten Änderung ^\ Auch der 
18 82 in Vechta geborene Kaufmann Bernhard Moses in Hamburg, ein weiterer 
Neffe Isidors, der seit 20 Jahren den Namen Moser geführt hatte, blieb 1919 er- 
folglos ^'. 

Die bisher erwähnten Gesuchsteller entstammten alle der Zweitältesten Juden- 
familie in Vechta, die auf den ab 1719 dort bezeugten Moses Nathan von Rheine 
zurückging *\ Vermutlich gehörten auch die folgenden Träger dieses Namens zu 
dieser Familie. 1909 trug der 1877 in Delmenhorst als Sohn eines inzwischen ver- 
storbenen Wäschereibesitzers geborene Matthias Moses in Oelsburg folgendes vor: 
Seine Eltern und er seien lutherisch. Seit zwei Jahren sei er Betriebsführer der 
werkseigenen Dampfwaschanstalt in Großilsede. „Mein Name Moses gibt Veran- 
lassung zu dem Glauben, daß ich Jude bin, wiederholt habe ich erfahren, daß mir 
mein jetziger Name Nachteil und Ärgernis zugefügt hat, z. B. bei der Wäsche- 
Abnahme ist von neuen Kunden zuweilen geäußert: .Wenn Sie aber Juden sind, 
solln Sie unsere Wäsche nicht waschen.' ... In Anbetracht, daß mein Name Anlaß 
zu falschen Folgerungen gibt, sowie daß der Antisemitismus noch viele Anhänger 
hat und daß es peinlich und unangenehm ist, die notwendigen Aufklärungen machen 
zu müssen", bittet er, den Namen Mosen annehmen zu dürfen. Es entbehrt nicht 
einer gewissen Pikanterie, daß 1922 einmal angenommen worden ist, der Dichter 
Julius Mosen sei jüdischer Abstammung. Alfred Lindner hatte in seiner Dissertation 
„Die Abstammung Julius Mosens" diese Vermutung aufgestellt, und später wollte 
man aus Mosens Stil, aus der Wahl gewisser Stoffe und aus seinem Aussehen 



» Ebd., Nr. 72 (44). 

»0 Ebd.. Nr. 74 (69). 

>i Ebd.. Nr. 74 (106). 

»2 Ebd.. Nr. 74 (78). 

^^ H. Schied<el. Die Juden im Oldenburger Münsterland, Tl. 11 (Jahrb. f. d. Old. Münst. 1975), 
S. 65 f. Bei dem dort als Sohn von Lefniann Joseph genannten Moritz, Päditer des Kronguts Up- 
jever, handelt es sidi wohl um den gleidinamigen, 18^9 geborenen Bruder des Isidor und somit 
um einen Sohn von Anschel Moses(sohn). 



^^m 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 



339 






Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



■■^^^^i 






hierfür Beweise finden. Noch 1938 wurde daran gedacht den 1903 m „Juhus- 
Mosen-Platz" umbenannten Haarentorplatz in Oldenburg '•«-5;"/"pts"Z- 
„ennen. Der damalige Archivdirektor wies erneut auf ^^»-^..^^'''^f J'^J^^'^f^^ 
mie hin, die sich nach Generationen wieder „herausgemendelt habe. Do* da im 
eleichen Jahre 1938 eine Widerlegung der Vermutungen ündners erschien, die 
auch von der Reichsstelle für Sippenforschung beim Reichsministenum des Innen 
geprüft und anerkannt wurde, blieb der Name des Platzes unverander . Es .st in 
diesem Zusammenhang von Belang, daß Julius Mosen und se.ne vaterhAen Vo - 
fahren allerdings Moses hießen und daß der Dichter durch Genehmigung der Kre.s^ 
direktion Zwickau am 14.9.1844 diesen Namen m Mosen ^"^ern ' f ' Jr muß 

ihn aber schon vorher geführt haben, da seine ^««"""g/r/ fl 4^'?* 
Hofrat vom 24. 5. 1844 schon auf den Namen Mosen lautet ' . anders als d.esach 
sische Behörde 1844 entschied sich das oldenburgische Min>"enum_ das 1909 das 
Gesuch um Annahme des Namens Mosen wie üblich mangels zureichender Begrün 
düng abgewiesen hat. Nach fast zwei Monaten stellte Moses ein neues Gesudi, da 
er eine eigene Wäscherei einrichten wollte. Er könne nur dann eventuell E olg 
haben, wenn er statt des jüdischen Familiennamens einen christlichen fuhren dürfe. 
„Die Aussteuer- und die Leinengeschäfte bringen der Wäscherei erheblichen Ver 
dienst, die Geschäftsinhaber huldigen aber zum großen Teil antisemitischen Ideen 
und ich würde, so lange ich Moses heiße, von diesen Geschäften 7"'^ frbe. te " 
halten. Auch in den sogenannten besseren Ständen, den Hauptkunden der Wäsche- 
rei, finden sich mehr Antisemiten wie in den niederen Kreisen, bekanntlich Haup - 
künden der jüdischen Geschäfte. Mein jüdischer Name würde mir demnach zweifel- 
los eine erfolgreiche Tätigkeit im eigenen Betrieb ungemein erschweren, wenn nich 
sogar ganz in Frage stellen." Er würde ihm auch bei einem anderen Erwerb immer 
hinderlich sein, wofür er Beispiele anbringt (u. a. Ablehnung als Betnebsfuhr r 
einer Berliner Firma, die keine jüdischen Beamten einstellt). „Versucht man in 
solchen Fällen den Irrtum aufzuklären, so heißt es: .Dann sind Sie also getaufter 
Jude' was den Tatsachen freilich keineswegs entspricht, da schon meine Grob- 
eltern Christen waren, aber die imangenehmen Folgen gehabt. Mein verstorbener 
Vater hat ebenfalls manchen Verdruß und geschäftliche Nachtei e durch seinen ju- 
dischen Namen gehabt." Aber auch diese konkreten Beispiele vermochten das 
Ministerium nicht von seiner ablehnenden Haltung abzubringen '. 

,913 wollte der seit 1912 in Rüstringen lebende. 1890 in Berlin ;^'^. SZ-h" ^" 
Gustav Moses geborene Bankbuchhalter Ernst Max Moses, der eine ^^^^^ '*^J? ^ ' 
sehe geheiratet hatte und auch 1912 getauft worden war. den Namen Moser fuhruv 
Das Amt Rüstringen fand dies verständlich und befürwortete das Oesuch. Na.h der 

^d"^:k. Die .uischc Absmmmun« des Didiers Julius Mose, : der. " S*;:|;- ^^';-„,^"'2l::I 
des Dichters Julius Mose,. Rudolf F.ML Die NachU,„,,ne„ von, ^-cr <^^ Vlue ul^ NUs.^^ 

(Mi„. d. Vcr. f. vo«,lhnd. Oesch. u. M^'"""f;"' " J ^^ " ßi^.r -'oaD eine vennu.e.e 
.,-.-.o\ c*. A r\\A R.^ct "»10 Y 2: ebd.. best. .">i-i-f-**i oi. oi. i-^o. 

Gespräch. 
>•' St.A.OId., Best. 13.?. Nr.73 (21). 

GENEALOGIE - Heft lly W78 
340 









Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



•*r-^/J-/ ►;■',' -V:,>^ 



Ablehnung durch das Ministerium verwandte sich auch der zuständige Pfarrer fu 
Jen Anträgst" t. Dessen Frau habe Bedenken, daß die Kinder spater .mmer als 
Juden gen würden. Das Ministerium blieb bei der Ablehnung, doch erhalt es von 
dl Kabinett die Weisung, der Großherzog wolle feststellen lassen, ob Moses aus 
äußert Öde" innel Beweggründen übergetreten sei. Mittlerweise hatte nämhcj 
die Ehefrau Moses um eine Audienz nachgesucht, und der Großherzog wollte s.ch 
un'votr ilrmieren. Auch fragte das Ministerium ^ei dem PoHzdpras. ,um m 
Berlin an ob ein solcher Antrag genehmigt werden wurde. Die Antwort lautete 
daß Ls nicht der Fall sein werde, da Moses die „Namensänderung zweifellos nur 
3 Legen nstrebt, um seine jüdische Herkunft zu verschleiern .Dieser negative 
Seid gab dem Ministerium den Vorwand. Frau Moses abschlagig zu besdieiden^ 
Denn der Großherzog könne keine Änderung herbeiführen, zumal eine solche auch 
in Preußen nicht genehmigt werden würde ". 

Nachkommen eines schon früher getauften Juden aus ^f^^^^^J^J^^"'';^'^ ^"T 
chnn isRS Abänderungsgesuche gestellt. Es waren dies die Bruder Max (Ur. mea.;, 
fir^a n^AmtstrorrKarUAc^cessist). Adalbert und Johannes ^^"^^^ 
des verstorbenen Arztes Dr. Moritz Löwenstern in Jever und der Johanna geb. 
SAeer D,e dre ".^genannten baten in einem unmittelbar an das Staatsministerium 
gerateten Gesuch vom 31. B. 1885, den Namen ihrer Mutter fuhren zu dürfen 
Deren Familie sei lange Jahre in Jever ansässig gewesen und mit .'^rm Großvater. 
Advokat Scheer, im Mannesstamm ausgestorben, da er nur drei Toditer hin« 
lassen hatte ", Schon ihr Vater habe dies geplant, um den in ihrer engeren Heimat 
bekannten und geachteten Namen zu erhalten. Der "f "'t*^^„^™"^jf .^^^'^^ 
ihre noch als oldenburgische Staatsangehörige geltenden beiden B™d«J " ß^^"" 
und Preußen geschäftlich tätig seien. Adalbert wolle ein Agenturgeschäft nMun 
Aen errichten Johannes sei Buchhalter und Korrespondent ,n einer Fabrik in 
Brand nburg Und nun folgt wieder und noch ausführlicher die Begründung, die 
rrmsidor' Moses zur Namensänderung veranlaßt hatte 'f '<!'«-.. \f-ß^^";. 
dem ist der Wunsch nach einer Namensänderung noch dadurch bestärkt, daß bei 
d in em weitaus größten Teile unserer Handelswelt herrschenden anfsemitisdien 
Strömung allein der jüdische Klang ihres Namens genügt hat. um ihnen in ihrem 
Fortkommen wiederholt die empfindlichsten Schwierigkeiten, z. T. direkte Hinder- 
nisse zu bereiten. Außerstande, diese Vorurteile zu beseitigen haben sie den be- 
r chtigten Wunsch, fernerhin nicht für eine Sache zu leiden, mit welcher sie nch 
zu schaffen haben." Wiederum nahm sich der zunächst zustandige Beamte, der als 
Hilfsarbeiter und Sekretär fungierende Auditor Büsing. befürwortend dieses Ge- 
suchs an. Zwar sollten regelmäßige Namensänderungen nur bei Aiifheiraten be- 
willigt werden, doch seien auch in anderen, von ihm genannten Fallen, Genehmi- 
gungen erfolgt, u. a. im Fall des oben erwähnten Isidor Moses. Und nachdrücklich 
betont er, daß „allerdings unter den gegenwärtigen Verhältnissen der judische 
Klang des Namens Löwenstein geeignet sein kann, denjenigen beiden Petenten, 
welche Kaufleute sind, in ihrem Fortkommen Schwierigkeiten zu bereiten, und der 

,. Ebd., Nr. 7? ('6). Die Taufe erfolgte in Rüstringen-Heppens (ebd.. Best. J50-64. Bd. 8). 
>' Ebd.. Best. 133. Nr. 70 (246). 



a^ ■ - ■ -• :K ..*« ' < .. -• i 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 



341 









Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen . . 











,1 




1- L * .,* 


•^ 


t, 

1 


-«i 

1 




■ 



Wunsch einer Namensänderung daher einem berechtigten Interesse entspringt . 
Diesmal war der Minister Tappenbeck sofort einverstanden, und unter dem 8. 4. 
188 5 wurde die entsprechende Verfügung des Ministeriums über die Genehmigung 
der Änderung erlassen. 

Die Familie Löwenstein gehörte ebenfalls zu den ältesten Judenfamilien des 
Landes, da sie auf den seit 1759 in Ovelgönne nachweisbaren Kaiphas Levi zurück- 
zuführen ist. Derselben Familie entstammte auch die Mutter des bekannten Politi- 
kers Erich Koch-Weser ^^ Hermann Sckeer brachte es später zum Minister, Karl 
Scheer war nach Tätigkeit in verschiedenen Beamtenstellen zuletzt Oberregierungs- 
rat und Vorsitzender des Versicherungsamtes in Eutin. 

Acht Jahre nach diesem Vorgang versuchte 1893 eine weitere Angehörige dieser 
Familie, einen Namenswechsel herbeizuführen. Mathilde lewenstew, die Sdiwester 
der Mutter von Erich Koch-Weser, hatte ihren Vetter Adolph löwenstem geheiratet 
(1841-1881), einen Sohn des Kaiphas Levi Löwenstein, der ein Bruder von Ur. 
Moritz Löwenstein gewesen war und in Jever, dann in Oldenburg als Kaufmann 
gelebt hatte Die vier Kinder der Mathilde. nämUch Lina (* 1867), Opernsangerin 
in Lübeck. Ernst (* 1868) in Pittsburgh (Nordamerika). Minna (* l^^^) und Sieg- 
fried (* 1875), waren alle getauft. Um so berechtigter erschien der Wunsch der 
Mutter, „fürderhin nicht mehr den Vorurteilen und auch Schwierigkeiten ausgesetzt 
zu sein, die sich ihnen bisher lediglich des semitischen Klanges ihres Namens wegen 
entgegengestellt haben. Letzteres ist insbesondere bei meiner genannten ältesten 
Tochter der Fall gewesen, welcher bei der herrschenden antisemitischen Strömung 
der genannte Umstand mehr als einmal für ihr Fortkommen in ihrem Berufe hinder- 
lich gewesen ist und so auch materiellen Schaden gebracht hat. Auch in Zukunft 
werden gleiche Erfahrungen ihr, wie auch meiner zweiten Toditer Minna die sich 
augenblicklich für eine zukünftige Laufbahn als Schauspielerin ausbildet, und 
meinen Sohn Siegfried, der zu Ostern künftigen Jahres die Universität zu be- 
ziehen gedenkt, unmöglich erspart bleiben". Es scheint, als ob die Vettern der 
Mathilde, die Brüder Hermann. Max und Karl Löwenstein (dann Scheer). ihr Kennt- 
nis von ihrem Gesuch von 1885 gegeben haben, da der Ausdruck ..herrschende 
antisemitische Strömung" in ihrem Gesuch wörtlich übernommen wurde. Weiter 
brachte sie vor, daß ihre Tochter Lina mehrere Jahre in Karlsruhe und Lübeck 
unter dem Künstlernamen „Nordeck" aufgetreten sei. den Minna gleichfalls an- 
nehmen wolle. Sie hielt daher die Annahme dieses Namens für wünschenswert^ Der 
Stadtmagistrat von Oldenburg befürwortete das Gesuch und berichtete, daß Adolph 
und Mathilde Juden geblieben seien. Der angegebene Grund sei. ..wie die Zeit- 
läufte nun einmal liegen, zutreffend". Das Ministerium gestattete aber den Na- 
menswechsel nicht, da die Antragstellerin noch dem mosaischen Glauben angehöre, 
auch bestünden Bedenken gegen die Annahme des Namens Nordeck. Darauf wieder- 
holte Frau Löwenstein ihren Antrag. Für sie sei diese Frage von großer Wichtig- 
keit weil ihre Kinder einen christlichen Namen führen wollten, den sie selbst auch 
annehmen möchte. Sie schlug jetzt „Mengers" vor, weil ihre Mutter eine geb. 



18 



H Sdiied<cl. Reichsminister Erich Koch-Weser und Staatsminister Hermann Scheer als Nachkom- 
der oldcnburgisdien Schutzjudenfamilie Löwenstein (Genealogie, Jg. 24. 1^75. 5.518 tt.). 



men 



342 



GENEALOGIE - Heft ll/l978 



Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



Mengers war. Freilich verschwieg sie herbei, obwohl das ihr bekannt sein mußte, 
daß diese Familie Mengers aus Bremerlehe auch jüdisch war '\ Allerdings gab es 
auch nichtjüdische Familien des Namens Mengers, z. B. im Kirchspiel Blexen. Da 
die Töchter mit diesem Namen einverstanden waren und der Magistrat das Gesuch 
erneut befürwortete, genehmigte das Ministerium schließlich am 26. 8. 1893 die 
Annahme des Namens Mengers "". 

Frfolglos blieben dagegen die Söhne eines Bruders der Mathilde, Emil Lewen- 
stein, der Kaufmann in Burhave gewesen war. Der Kaufmann Alfred Wilhelm 
Lewenstein (^ 1866) in Düsseldorf und sein Bruder, der Apotheker Paul Wilhelm 
Theodor Lewenstein (* 1874) in Burhave baten 1920 darum, wegen der Ver- 
wechslung mit ähnlich klingenden Namen den Namen Schiffner annehmen zu 
dürfen, weil ihre Mutter eine geborene Sclii/f war -\ Auch werde der Name 
Lewenstein „von ihnen, da sie Christen seien, als unangenehm empfunden, weil er 
sie als Juden erscheinen lasse". Das Ministerium blieb bei der nun schon tradi- 
tionell gewordenen ablehnenden Haltung. Zwar seien beide Antragsteller getauft, 
aber die Vermutung jüdischer Herkunft dürfte dadurch nicht beseitigt sein. Das 
Gesuch sei grundsätzlich abzulehnen wie in ähnlichen Fällen, wobei der Fall Moses 
von 1919 herangezogen wurde. „Würde dem Gesuch stattgegeben, so wäre die 
Folge, daß man jedem Juden, der sich taufen läßt, eine Namensänderung bewilligen 
möchte. Das scheint mir zu weit zu gehen". Paul Lewenstein brachte nun dringende 
Gründe vor: „Die Änderung meines Namens bedeutet für mich eine Existenzfrage. 
Da ich während des ganzen Krieges zum Heeresdienst eingezogen war und für mich 
zur Zeit keine Möglichkeit zur Selbständigkeit in meinem Berufe vorhanden ist, 
bin ich gezwungen, mir eine Stellung zu suchen. Trotz vieler Gesuche war es mir 
nicht möglich, in den vergangenen Monaten eine passende Stellung zu finden, da 
die Berücksichtigung derselben stets an meinem Namen scheiterten. Die Schwierig- 
keiten, die in dieser Hinsicht vor dem Kriege schon bestanden, haben sich in 
meinem Berufe bedeutend verschärft, so daß die Änderung meines Namens für meine 
Familie und mich zu einer Existenzfrage geworden ist." So bat er nochmals um 
Änderung für sich und seinen Bruder, wo die Verhältnisse ähnUch seien. Jedoch ver- 
harrte das Ministerium bei seiner ablehnenden Einstellung aus grundsätzlichen Er- 
wägungen ". Dennoch versuchte 1927 der Apotheker Paul Lewenstein, der damals 
in Ülzen angestellt war, das Ministerium zu einer positiven Haltung zu bewegen. 
Nach dem Kriege habe er bei Bewerbungen unter seinem Namen zu leiden gehabt 
und war vor zwei Jahren arbeitslos. Im Interesse seiner zehnjährigen Tochter 
wünschte er eine Namensänderung, wofür er diesmal den Mädchennamen der ver- 



i- «i 



»» 1853 und 1880 ist N. Mengers Vorsteher bzw. Vertreter der Synasogengemeinde Lehe-Geestemünde 
(Angeius Refinger, Das jüdische Sdnu'wesen in den Unterweserorten. Jahrb. d. Männer vom Mor- 
genstern, S4/1974, S. l*?«?. 204). 

2" St.A.Old., Best. 133, Nr. 71 (50 ff.). 

2' Vermutlich war sie eine Tochter des Joseph Sdiiff (t I8b9). des reidisten Juden im Oldenburger 
Land, dessen Söhne sich nach seinem Tode taufen ließen. Seine Frau Marianne war die Sdiwester 
von David Levy Löwenstein, dem Großvater der Antragsteller. Zu Joseph Sdiiff s. H. Sdiieckel. 
Die oldenburgisdien Juden in Wirtschaft und Gesellsdiaft (Niedersädis. Jahrb. f. Landesgesch.. 
Bd. 44. 1972), S. 283, 286 f., 293. 

22 St.A.Old.. Best. 133, Nr. 74 (99). 






GENEALOGIE - Heft ll/l978 



343 



Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



\'^/^^i^m 





. .3^r^v^ 




-■- vv^"-^^-*'^ 




^j^l^lll 




-.^^^^^^^^^^^^^^1 


Hj 


I^^H 


'/^m 


^^H 




HRUPHf 




■-.■V ■■-.'..■*.' 







storbenen Mutter seiner Frau (Schneider) vorschlug. In einer Stellungnahme des zu- 
ständigen Beamten heißt es, besondere Gründe seien nicht vorgebracht der Antrag- 
steller wolle nur den jüdisch klingenden Namen ablegen. Das Gesuch wurde dem- 
entsprechend wegen mangelnder ausreichender Grunde abgelehnt . 

Sehr konkrete Beispiele über die Nachteile eines jüdischen Namens sind aus dem 
Antrag des Kaufmanns Ludwig tAendelsoUn in Jever vom Jahre 1907 zu entnehmen. 
Der Magistrat der Stadt hatte das Gesuch weitergeleitet und nichts dagegen ein- 
zuwenden, daß der Antragsteller für sich und die drei minderjährigen Kinder Erich 
Hans und Paul die Änderung des Familiennamens in „Brückner beantragte ..und 
zwar zum Zwecke des besseren Fortkommens der Kinder". Ludwig Mendelsohn 
führte das in seinem Gesuch nun näher aus: „Ich begründe dieses Gesuch mit den 
mannigfachen Enttäuschungen und bitteren Kränkungen, die mir und meinen Kin- 
dern, sobald sie in's Leben hinaustraten, aus dem semitisch klingenden Namen 
Mendelsohn erwachsen sind. Es würde zu weit führen, wollte ich alle die vielen 
Fälle und Nadelstiche aufzählen. Gestatten Sie, daß ich nur die prägnantesten dar- 
lege So hat mir persönlich z. B. allein mein Name meine ganze einjährig freiwilhge 
Militärzeit verdorben. Ich war anfänglich mit Leib und Seele Soldat dabei auch 
nicht der untüchtigste. So kam es. daß ich auch vom Herrn Bataillonskommandeur 
dem Herrn Regimentskommandeur zur Beförderung zum Gefreiten vorgeschlagen 
wurde Allein dieser wies mein Avancement rundweg ab. mit der Bemerkung, er 
mache keinen mit dem Namen Mendelsohn zum Gefreiten. Was meine Kinder an- 
betrifft, so hatte mein Sohn Erich von frühester Jugend an den lebhaftesten Wunsch, 
Offizier zu werden. Obgleich ich ihm nun stets riet, sich diese Gedanken aus dem 
Kopf zu schlagen, da ich nach meinen bisherigen Erfahrungen seine Annahme als 
Fahnenjunker mit einem semitischen Namen für ausgeschlossen hielt, hat derselbe 
sich dennoch, im Vertrauen darauf, daß er kein Jude sei noch auch gewesen sei. bei 
ca ^0 Regimentern der kleinsten Garnisonen gemeldet. Überall gleich absdilagige 
Antwort, meist mit der Begründung, der Bedarf sei gedeckt -^ Dabei wurde aber 
bei Freunden meines Sohnes, die sich viel später meldeten, sofort der Frage naher 
getreten Nachdem sich mein Sohn also so wohl oder übel gezwungen sah, seine 
Neigung für den Offizierberuf aufzugeben, bezog er die Universität. Hier machte 
sich nun sein jüdischer Name bei Aufnahme in studentischen Verbindungen wieder 
in so unangenehmer Weise bemerkbar, daß ich midi entschlossen habe, meinen 
Söhnen fernere Kränkungen dadurch zu ersparen, daß ich an das Großherzogliche 
Staatsministerium die gehorsamste Bitte um Änderung des Familiennamens meiner 
drei genannten Kinder richte." Wiederum lautete das Votum des Sachbearbeiters 



23 «;t.A.Olci., Best. 13 3. Nr. 76 (48). , 

23a Die oldenburgisdien Militärbehörden waren früher großzügiger, denn sie stellten ^8 31 den ers 
1832 getauften Juden Dr. Jonas Coldsdknüdt (180ö-l900) als Militärarzt em. Er brad^te es bis 
zum Oberstabsarzt und wurde 1867 mit dem Charakter eines Geh. Obermed.z.nalrates verab- 
schiedet. Sein Sohn Friedridi (1836-1902). zuletzt Generalmajor z. D. i" Bf^l^"-.^^ j , Tp;? 
o denburgisdie Infanterieregiment ein. Die Daten zur militärisdien Laufbahn be, (Zedehus). Per- 
na-C n^^ der Oldenburgisd^en Officiere und Militair-Beamten von ;^^^^^-^«^^;i^lden ^g 
1876. S.22 f. Zur Familie s. Gerhard Ballin. Die Familie Goldschm.dt-Oldenburg (Old. Fam.- 
kunde. Jg. 17. 1975. S. 121 ff., mit Porträt von Jonas Goldsdimidt). 



:44 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 



Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



Christians im Ministerium ablehnend: „M. E. ist dem Gesuche keine Folge zu 
geben, da die beiden Eltern der Antragsteller israelitischer Abstammung sind. Ins- 
besondere ist die Änderung des Namens Mendelsohn in Brückner durch nichts be- 
gründet. Die Änderung eines semitischen Namens in einen deutschen (christlichen) 
Namen ist m. E. lediglich dann zu bewilligen, wenn die Mutter des Antragstellers 
eines Deutsche (und Arierin) war, jedenfalls der Antragsteller nicht Vollisraelit ist, 
und er christlicher Religion ist." Der Gutachter nahm auch noch Bezug auf die 
Ablehnung anderer Gesuche (u. a. Moses), und so erging der Bescheid an den 
Magistrat in Jever, mit der stereotypen Wendung, „mangels zureichender Begrün- 
dung" werde das Gesuch abgelehnt "^ Erich Mendelssohn bekam seine jüdische Ab- 
kunft später noch ganz anders zu spüren, da er als Landgerichtsrat in Oldenburg 
193 3 beurlaubt, dann 193 5 in den Ruhestand versetzt wurde ^'^. 

An dieser wie auch an den früheren und folgenden Entscheidungen läßt sich die 
gewandelte Einstellung der Behörden gegenüber den Juden erkennen. War es doch 
erst 26 Jahre her, daß Salomon MendelssoltH, ein Vetter von Ludwigs Vater Aaron 
Levy (dann Anton) Mendelssohn, als Turnlehrer am Gymnasium der Residenzstadt 
Oldenburg (seit 1844) fungieren konnte'", das die Söhne der vornehmsten Familien 
besuchten. Salomon ließ zwar alle seine Kinder taufen, blieb aber selbst bis zuletzt 
Jude. Ein Sohn, der 1848 geborene Menno Conrad Friedrich Elimar, nahm 1898 mit 
Genehmigung des Regierungspräsidenten in Düsseldorf den Namen (der Frau?) 
Budde an''. Ein anderer Sohn, Ludwig (1852-1896), war Professor in Dorpat und 
erhielt den russischen Personaladel. Sein Enkel ist der bekannte Schriftsteller Peter 
de Mendelssohn in München. 

Diese Familie, die mit dem berühmten Moses Mendelssohn nicht verwandt ist, 
geht zurück auf die Brüder Levi und Moses Mendel(sohn), wohl Söhne des Kauf- 
manns Mendel (oder Maennlein) Levi (oder Low) in Horb. Moses, der Vater Salo- 
mons und des Schriftstellers Joseph Mendelssohn, lebte in Ovelgönne und seit min- 
destens 1809 in Jever. Levi, der Großvater Ludwigs, hielt sich seit mindestens 1793 
im Oldenburger Land auf, zunächst in Berne, dann in Ovelgönne und Burhave. 

Zu diesen Beispielen aus bekannten Judenfamilien gesellen sich noch einige 
weitere Einzelfälle, in denen nicht immer Schädigungen wegen des jüdischen Namens 
als Motive angegeben werden. Im Hintergrund mögen aber auch Befürchtungen 
ähnlicher Art wirksam gewesen sein. 1892 hatte der als Sohn eines Rabbiners 18 50 
in Thorn geborene Versicherungsdirektor Max Cracauer in Oldenburg folgendes 
vorgebracht: Von 188 5—1890 habe er als Schauspieler den Künstlernamen „Carell" 
geführt. In Oldenburg sei er 1890 zum Christentum übergetreten und habe im 
gleichen Jahr die Tochter des Hofbuchhändlers Berndt geheiratet. Er wünschte nun 
den Künstlernamen als Familiennamen. Der Magistrat befürwortete das Gesuch, 
das daraufhin vom Ministerium genehmigt wurde '^ 1934 versuchte sein Sohn, der 



;.ji;^T.*i4 



2* St.A.Old., Best. 133. Nr. 76 (65). 

^^ Ebd.. Nr. 1024 (9). Er starb am 25. 2. 1<'42 in Bremen. 

28 Karl Peters, Salomon Mendelssohn. Ein Beitrag zur Gesdiidite des Turnwesens (Old. Jahrb., Bd. 
58, 1959. Tl. 1, S. 79 ff.). 

27 St.A.Old., Best. 251, Oldenburg, Nr. 8, S. 4b5. 

28 Ebd., Best. 133. Nr. 71 (5, 13, 14). 






GENEALOGIE - Heft 11/1978 



345 






Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



Schauspieler Carl-Heinz Carell, aus verständlichen Gründen, die jüdische Abstam- 
mung seines Vaters als irrig darzustellen, indem er die Adoption durch einen jüdi- 
schen Stiefvater vorgab. Das Ministerium konnte ihm über eine arische Abstam- 
mung nach dem Befund der Akten weder damals noch 193 8 eine Bestätigung 
geben '^. 

1907 beantragte Mary Coken in Bremen, Witwe des 1889 verstorbenen Auktio- 
nators David Gottschalk Cohen in Jever, für sich und ihre Kinder die Führung ihres 
Mädchennamens Koopmann. Ihr Mann habe wegen eines Dienstvergehens Selbst- 
mord begangen. Sie befürchte deswegen Nachteile, auch für ihren Sohn, der sich 
demnächst in Oldenburg niederlassen wolle. Das Ministerium reagierte wie üblich 
mit Ablehnung „mangels zureichender Begründung" '". 19 30 versuchte ihre Tochter 
Rosa Cohen in Bremen, ihren Namen in „Kühne" abändern zu lassen. Sie sei 1899 
Christin geworden und sei darauf angewiesen, ihr Brot selbst zu verdienen. Das 
würde ihr „große Schwierigkeiten machen . . . betreffs des jüdischen Namens". Das 
Ministerium befand: Die Gesuchstellerin sei jüdischer Abstammung, es bestehe kein 
Grund, von der bisherigen grundsätzlichen Einstellung abzuweichen. Also erfolgte 
die Ablehnung, da keine ausreichenden Gründe vorlägen ^\ 

Noch ein letztes Mal vor dem Machtwechsel von 19 3 3 ist die Furcht vor anti- 
semitischer Geschäftsschädigung eindeutig als Ursache einer Bitte um Namens- 
änderung vorgebracht worden, als 1931 Emmy de Levie in Varel darum bat, den 
Namen ihres mütterlichen Großvaters (Kunze) tragen zu dürfen. Sie schrieb: „Idi 
begründe mein Vorhaben damit, daß es in dieser nationalistisch eingestellten Zeit 
furchtbar schwer ist, in jeder Weise weiter zu kommen. Trotz evangelischer Konfes- 
sion der Eltern ist mir der Name ,de Levie' immer, auch in meinem Berufe als Fri- 
seuse, ein Hindernis. Ich habe schon so viele Erfahrungen damit gemacht, daß man 
allen Mut verliert." Selbst in diesen so eindringlich und verzweifelt vorgebrachten 
Klagen vermochte das Ministerium keine ausreichenden Gründe für einen Namens- 
wechsel anzuerkennen und wies die Gesuchstellerin ab ^^ 

Seit 193 3 waren Personen jüdischer Herkunft oder Verwandtschaft zunehmend 
nicht nur wirtschaftlichen Schädigungen ausgesetzt. Es hat daher nicht an Versuchen 
gefehlt, den Auswirkungen der Rassengesetze durch einen Namenswechsel zu ent- 
gehen. Aber keines dieser Gesuche wurde genehmigt, lag doch den Behörden gerade 
daran, die jüdische Abkunft nicht verschleiern zu lassen. Schon im Falle Carell ist 
davon berichtet worden. Weitere Anträge, auf die hier nicht näher eingegangen 
werden soll, stellten ebenso erfolglos Träger der Namen Backur, Abrahams, de Levie 
und Scheyer in der Zeit von 1936 bis 193 8 ^\ 

Daneben waren natürlich nichtjüdische Träger jüdisch klingender Namen bestrebt, 
sich einen anderen Namen zuzulegen. Ein frühes Beispiel hierfür sind die Gesuche 
des 18 39 in Wildeshausen geborenen A.Wilhelm Meyer in Berlin von 1870 und 
188'). Auf ihn hatten 1860 angetrunkene Arbeiter auf der Domäne Liebenau das 
Spottlied gesungen: „Schmeißt ihn raus, den Juden Meyer." Seitdem habe er kein 



•-" Ebd.. Nr. 78 (4o). Nr. 79 (148). 

3« Ebd.. Nr. 72 (57). =" Ebd., Nr. 77 (29). 

•■'» Ebd., Nr. 79 (55, 62, 9c und 150). 



»•^ Ebd., Nr. 77 (50). 



346 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 



Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



:i-'r.y. 



Glück mehr als Verwalter gehabt. Ebenso hätten 1870 die seiner Aufsicht unter- 
stellten Bahnarbeiter in Ebstorf dasselbe Lied gesungen. Meyer wünschte den Na- 
men seiner Mutter (Weber) anzunehmen, hatte aber im Ministerium kein Glück, 
da sein Gesuch als zu wenig begründet abgelehnt wurde. Vor Spottliedern von Be- 
trunkenen sei keiner sicher, und es könnte ja jeder kommen, um sich umnennen zu 
lassen ^\ 

Ob der Anlaß des folgenden Antrages das Bemühen um Ergänzung eines auch 
als jüdisch bekannten Familiennamens war. ist nicht deutlich ausgedrückt. 1924 
und 192 5 wünschte Dr. med. Fritz Jacohy in Magdeburg, Sohn des Geheimen Bau- 
rats Johann Heinrich Friedrich Jacoby, künftig den Namen Jacoby-von Heimburg 
zu führen, da seine Mutter aus der Familie von Heimburg stammte. Sie war eine 
Tochter des oldenburgischen Geheimen Regierungsrates und Amtshauptmanns Jo- 
hann Ernst von Heimburg ''. Vermutlich befürchtete der Antragsteller, mit dem be- 
kannten Politiker jüdischer Herkunft Johann Jacoby (1805-1877) in Verbindung 
gebracht zu werden. Er fügte nämlich seinem Gesuch einen Ausschnitt aus dem 
„Berliner Tageblatt" vom 23. 10. 1924 hinzu mit dem Bericht über die von den 
Völkischen und Deutschnationalen beantragte Beseitigung der Büste von Johann 
Jacoby im Sitzungssaal der Stadtverordneten in Königsberg. Dieser Antrag war 
ganz knapp abgelehnt worden ''. Dr. Jacoby dürfte aber mit Johann Jacoby nicht 
verwandt gewesen sein. Sein Vater war in Oldenburg 1847 als Sohn eines Obo- 
isten geboren. Dieser war aus dem oldenburgischen Blexen gebürtig als Sohn eines 
Schusters und späteren Musikers ". Eine jüdische Abkunft ist daher kaum anzu- 
nehmen. Das oldenburgische Ministerium hat auch dieses Gesuch abschlägig be- 
schieden '". Anders entschieden die Behörden nach 1933, denn sie genehmigten 
jedes Gesuch, mit dem ein jüdisch klingender Name einer nichtjüdischen Familie 
abgelegt werden sollte ^^. 

Daß auch schon vor 193 3 bei den Anträgen für nichtjüdische Familien ein an- 
derer Maßstab angelegt wurde, obwohl teilweise die gleichen Gründe wie bei den 
jüdischen Gesuchstellern vorgebracht wurden, beweisen schließlich noch zwei Grup- 
pen von Antragstellern. Einmal handelte es sich um die Träger polnischer Namen, 
die eine weniger polnisch klingende Namensform wählen wollten. Als Begründung 
wurde mehrfach vorgebracht, sie fühlten sich als gute Deutsche oder sie wollten 
die letzten Überbleibsel der polnischen Abkunft beseitigen. Es finden sich aber auch 
Hinweise darauf, daß man Schwierigkeiten im Fortkommen befürchtete oder schon 
geschäftlichen Schaden genommen hatte. Es erschienen also hier die gleichen Motive 
wie in den meisten Gesuchen aus jüdischen Familien. Dennoch wurden seit 189 3 






'* Ebd., Nr. 6<» (IIa); Nr. 70 (249). 

35 Goth. Gen. Tb., Uradel 1906. Seine Urgroßmutter Helene v. Heimburg, geb. Scheer, war übrigens 

die Schwester der Frau des oben erwähnten Dr. Moritz Löwenstein in Jever. dessen Kinder den 

Namen Scheer annahmen. 
'"» Über Johann Jacoby s. Hamburger. a.a.O., S. 189 ff. 
37 St.A.O'd.. Best. 250-15. Bd. 1: Best. 251. Oldenburg. Nr. 8. S.45: ebd.. Nr. 14. S. 348: Best. 

250—10, Bd. 1. Nach dieser Familie Jacoby ist die jakobistraße in Oldenburg benannt worden 

(Friedrich Schohusen, Die Oidenburger Straßennamen, Oldenburg 1977, S 129). 
3« St.A.Old.. Best. 133. Nr. 75 (115). 
3» So für die Familien Kohncn, David, Joseph und Israel, ebd., Nr. 78 (109). 79 (2. 15.98). 



-..^iv:^ 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 



347 






Gesuche um Änderungen jüdischer Familiennamen 



alle Anträge auf Umwandlung polnischer Familiennamen genehmigt, wobei ent- 
weder der bisherige Name eine eingedeutschte Form erhielt oder Übersetzungen 
vorgenommen wurden "". 

Bei einer zweiten Gruppe von Antragstellern sind weniger geschäftliche Nachteile 
als übergroße Prüderie zum Anlaß genommen worden, eine Änderung des Namens 
zu beantragen. Unanständig klingende Namen wie Fick, Ficke, Ficken, Fickert, 
Vick, die im Oldenburgi&chen nicht selten sind, sowie der Name Asch erschienen 
den jeweiligen Trägern nicht mehr als passend. Auch diese Gesuche wurden ab 1911 
stets genehmigt ^^. 

Nadi den vorstehenden Feststellungen wird man bei der Praxis der Behandlung 
von Namensänderungen in den oldenburgischen Behörden nach anfänglich wohl- 
wollender Einstellung schließlich eine mehr ablehnende oder zumindest weniger ver- 
ständnisvolle Haltung gegenüber dem jüdischen Bevölkerungsteil konstatieren müs- 
sen. Dabei herrschte in allen Bevölkerungs-schichten keineswegs ein extremer Anti- 
semitismus vor Vielmehr gibt es für das friedliche Nebeneinander der jüdischen 
und nichtjüdischen Bürger wie auch für eine durchaus wohlwollende Haltung der 
Behörden in anderen Angelegenheiten genügend Beispiele, insbes,ondere für das 19. 
Jahrhundert ^". Zu welchen Folgen aber ein meist wirtschaftlich begründeter Anti- 
semitismus führen konnte, das ist aus den oben mit Vorbedacht ausführlich nach 
den Quellen geschilderten Vorgängen zu entnehmen. Wohin der Weg nach 193 3 
geführt hat, das ist durch die Erinnerung an die „Reichskristallnacht" wachgerufen 
worden, deren in diesem Jahr an vielen Orten gedacht worden ist. 



*'' Zahlreiche Beispie'e bis 1940 ebd., Nr. 71 bis 80. 
*^ Ebd., Nr. 73, 74, 76—78, 80. 

''- Vgl. H. Sdiied<el, Die Oldenburg. Juden ... {s. Anni.21); Leo Trepp, Die Oldenburger Juden- 
schaft, Oldenburg 1973. 



Gelegenheitsfund 

Auf dem Kirchberg der Gemeinde Quatzow im Kreise Schlawe in Pommern, dem heuti- 
gen Kwasowo bei Slawno, stand ein gußeisernes Kreuz. Das Kreuz ist jetzt zerschlagen; die 
Bruchstücke liegen 1978 nodi neben dem Sockel. Bald werden sie den Gang alles Alt- 
eisens — wie auch die übrigen Grabkreuze — gegangen sein. Auf den Bruchstücken ist nodi 
zu lesen: 

„Joadiim Friedrich Valentin Freytag 

Ritter des rothen Adler Ordens 4^^^ Klasse 

geboren den 16. Octbr. 1757, 

gestorben den 8. Decbr. 184 3 

war 56 Jahre Pastor in dieser Gemeinde" 

Ernst V. Michaelis 



348 



GENEALOGIE - Heft 11/1978 






A-^^'f,- 



I*en "Nachbarschaft- 
Nach ausgedehnter 
vielen Komitees und 
diente er vier Jahre 
[nderen Spezialität in 
Icsources Administra- 
ll New York. Von da 
Imit seiner Familie ■ — 
l/Avei erwachsene Söh- 
^jUhrige Pflegetochter 
ivcren und vcrantwor- 
Isten, den er jetzt bc- 

|(jutmann ist ein 
krösster Empfindlich- 
lt seine Nerven oben- 
möchte am liebsten 
nichts sagen, dage- 
Foster Parents Plan, 
jch nur sehr begrenzt 
littet er um Wieder- 
.sse des Hauptquar- 
I Fragen nur zu gern 
ird: Reinhart B. Gut- 
|al Director, Foster 
Inc., P.O. Box 400, 
02887. 

|ft? "Unglücklicher- 

♦re Organisation eine 

|haben. Solange Hun- 

das Leben von Kin- 

1. müssen wir daran 

mehr und mehr Pfle- 

lefunden werden, die 

ligartigen Verantwor- 

ji. Es ist schliesslich 

|t, Eltern zu sein . . ." 

Hilde Marx 



Unsere zweite Generation: 



von 
llück 



Schriftsteller Paul 

•2 im westfälischen 

loren, starb in seiner 

leimat nach langem 

Ir von nur 53 Jahren. 

lieses Dichters ist ein 

Vertreter jener 

|gs- und Nachkriegs- 

[ctreten, die aus den 

ind schmachvollen 

[vierziger Jahren un- 

lerts die Erfahrung 

Itte,, dass die bittere 

ausgesprochen wer- 

in sie bewältigt wer- 

lichnenderweise trug 

bman von 1951 den 

lan aufhören könnte 

[hörte zu den Grün- 
jr Bibliothek zur Ge- 
leutschen Judentums 
llaica" und der Köl- 
jcKaft für Christlich- 
imenarbeit. In sei- 
kprachen übersetzten 
|n Roman "Engelbert 
1958, setzte sich 
ller deutschen Juden- 
djn Greueln der 
lager auseinander 
itischer und mensch- 
|ortung auf. 

W.V. 



Gerdi Laemle Lipschutz, 
Assembly Woman 

Bei einer Naohwahl im New 
Yorker Stadtteil Queens für den 
durch Rücktritt frei gewordenen 
Sitz von Herbert Posner, der zum 
Richter ernannt wurde, in der ge- 
setzgebenden Versammlung de 
Staates New York siegte Frau Ger 
di Lipschutz, geborene Laemle, 
mit eindeutiger Mehrheit über ih- 
ren republikanischen Gegner. Ger- 
di Lipschutz ist weiblicher Distrikt- 
lender im 22. Assembly Distrikt ir 
Queens und Mitglied des New Ycr 
k.T Staatskomitees der Demokrii 
tischen Partei. Das ist die (vorläu- 
fige) Krönung einer nicht ganz all 
täglichen Karriere, die in Hagen 
bach, einem Städtchen in Nieder- 
hayern, begann, wo Gerdi gebor^'- 
wurde. Als vierzehnjähriges Mäd 
chen kam sie allein nach Amerika 
erst ein Jahr später gelang es auc' 
ihren Eltern, sich ebenfalls nach 
Amerika zu retten. In der Bronx 
absolvierte Gerdi die High Schoo' 
dann, als die Familie nach Jacksc?- 
Heights übersiedelte, arbeitete Ge 
di als Laborantin bei einem Zah" 
arzt. Nach ihrer Heirat 1952 b 
gann ihre Tätigkeit im öffentlicher 
L-ben, die s'e zum Vorsitz der H 
dassaih in den Rockaways führ'" 
von dort kam sie. über aktive Tä- 
tigkeit in jüdischen Organisatio- 
nen, in das demokratische Staats- 
komitee und damit in die Politik. 
Heute Mutter von zwei erwachse- 
nen Söhnen, ist sie nunmehr im po- 
litischen Leben in Queens und Al- 
bany eine anerkannte und respek- 
tierte Persön-lidhkeit. 

Gerhard G. Gerechter 



n 1] d ■.f.\ ij 

A Division ef th« N«w World Club, Inc. 

am Iroadway, Now York. N.Y. 10033 

Phono: (312) •73-7400 

CobU Addrott: Aufbau Now York 

Hans Stoinitz Editor 

Ludwig Wronkow fj«ocu#ivo fditor 
Tino Von Eckardt Aitocia*» id'itT 
Robert Brouor 
Karin Czorny 

Richard Yollo Äu'ittant Editori 

Howard Wiilo Adyriiting Manager 

Waltor Itaoc Circu/ofion Managor 

Jerry A. irunoll frotidmtxt and Fubliihmr 
Wornor A. Stoin Trooiuror A Choirmon, 

"Aufbau" Committmo 
EUio Frank 

Wornor M. Goldimith 
Wornor Wohl Committo* Momborc 



Manfrod Goorgo, Editor 1939-1965 

Ludwig Loowenitoin, Proiidont 1952 1968 

Miehool Schnoittoehor, Trooiuror ] 934- 1972 

Hellmuth Kohn. Chairman 1968-1972 

Norbert Goldonborg, Proiidtnt 1968-1974 



Enttrtd » Mcend-claii matltr January 30, 1940, 

at N.Y. Pott Office under Act ef Marck 3, 1379. 

Rtf. U.S. Pat. Off. Ne. 422.891. 

Copyright 1975 by New World Ciuk, Ine. 

Ono yoar sub«criptl«n: 

USA, Canada, Mexico $20.00; Israel $12.00; 

South America Reg. $23.00; Airmail $55.00; 

Europe and other foreign countries $25.00; 

Six montt) subscription (only USA) $13.00; 

Sinilo copy lOc 

New rates at renewai of current subscriptions 

ADVERTISING RATES ON APPLICATION 



Vol.XLII— No. 11 



March 12, 1976 



Mar 



ler Pariser 
jw York 
ington 

hetmher bis zum 3. 

wird die Pariser 

|e in New York und 

■>en. Das für 19 Dar- 

»esehene Programm 

It" von Gounod. "Fi- 

t" von Mozart und 

lerdi sowie zwei Kon- 

aaatliche Sondersub- 

le von 4,2 Millionen 

I! diesem Zweck vor- 

'eranstaltung müsste 

IS 143.000) abwerfen. 

lausgaben zu decken. 

|)() Personen fnüssten 

|l für ihren Platz wc- 

bezahlen. 

Ed. Seh. 



ie wir hören 

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiii 

Der französische Dirigent und 
Komponist Jean Martinon ist im 
Alter von 66 Jahren in Paris gestor- 
ben. Er hat das Lamoureux-Orche- 
st€r, später das Israel Philharmoni- 
sche Orchester betreut und wurde 
sodann nach sechsjähriger Tätig- 
keit in Düsseldorf an die Spitze der 
Chicago Symphony berufen. Zu- 
letzt in Den Haag tätig gewesen, 
galt Martinon, ein Schüler von Al- 
bert Roussel, als ein hervorragen- 
der Interpret französischer Musik 
des 19. und 20. Jahrhunderts. 
* * ♦ 

Nach 38jähriger Tätigkeit am 
New Yorker "Mannes College of 
Music" wird Carl Bamberger in den 
Ruhestand treten. Für sein überaus 
verdienstvolles Wirken als Orche- 
sterchef und Leiter der Opernabtei- 
lung der Musikhochschule wird ihm 
der Titel eines "Doctor b.c." ver- 
liehen werden. Unter der Leitung 
Bambergers wird das "Mannes 
Opera Workshop" am 16. März 
Szenen aus dem "Rosenkavalier", 
der "Ariadne" und der "Fleder- 
maus" präsentieren. Eine frei zu- 
gängliche Veranstaltung, die im 
Theater des Marymount College 
(221 East 7 Ist Street. Manhattan) 
stattfindet. Beginn: 8 Uhr abends. 



iartin Alterthum 1 j, 
gestorben 

Der Name und die Erscheinung 
von Ministerialrat i.R. Martin Al-*^ 
terthum, der Mitte Febnuiar in Tel 
Aviv gestorben ist, 'Wird Zia'hllosen 
Juden aus Deutschland lange in 
dankbarer Erinnerung bleiben. Er 
war ein ausgezeichneter Jurist und 
zugleich ein verständnisvoller, 
warmiherziger Soziialarbeiter. In den 
letzten 40 Jahren seines Lebens hat 
er ein Höchstmass an solider, fun- 
dierter, konsequenter Beratungs- 
und Hiifsarbeit insbesondere auf 
dem w^dten Feld der Wiedergutma- 
chung geleistet wie kaum ein ande- 
rer seiner Generation. Er hätte 
1977 sein 90. Lebensjahr vollenden 
können; aber bis zubtzt. am klei- 
nen, übervollen Schreibtisch im 
Altersheim, war er noch ganz er- 
füllt von den von ihm bereitwilligst 
übernommenen Aufgaben. Bis 1933 
war er in Dessau Landgerichtsdi- 
rjktor und Referent für Beamten-- 
rechtsfragen im anhalrinischen Ju- 
stizministerium. Nach seiner Be- 
freiung aus dem KZ Buchenwald 
gelangte er, fast mittellos, noch 
kurz vor Toresschluss nach Palä- 
stina. In den sich entwickelnden 
Organisationen und Einrichtungen 
der Einwanderer aus Deutschland 
(Solidaritätswerk der Irgun Olej 
Merkas Europa; URO; Verband 
ehemaliger deutscher Beamter und 
Angestellter jüdischer Gemeinden) 
bot sich ihm lange Zeit ein ihm 
adäquates Betätigungsfeld. 

E. G. L. 



Ein Seminar über "Die Probleme 
d^s jüdischen Volkes und den Staat 
Israel heute" veranstaltet die Uni- 
versität Tel Aviv (Präsident: Pro- 
fessor Haim Ben-Shahar) in Ge- 
meinschaft mit anderen Instituten 
in Israel und der Ziomstischen 
Weltorganisation in der Zeit vom 
20. bis zum 5. Juli. Der für jüdi- 
sche Hochschullehrer in Europa 
'bestimmte Kursus soll dazu beitra- 
gen, die Kenntnisse von Judentum. 
Israel und seinen Problemen zu ver- 
tiefen. 

egi. 



Lee van Dowski SOjährig 

Dr. Herbert Lewandowski 
{Schriftstellername Lee van Dow- 
ski) feiert in Genf, wo er nach sei- 
ner Auswanderung aus dem deut- 
schen Reich eine dauernde Heimat 
gefunden hat, am 23. März seinen 
80. Geburtstag. Der Jubilar kann 
ein reiches Lebenswerk sein eigen 
nennen: er ist mit Werken der 
schönen Literatur und Übersetzun- 
gen hervorgetreten, hat sich aber 
auch als Essayist und Biograph be- 
sondere Verdienste erworben. Seine 
bekanntesten Werke sind biogra- 
phische Arbeiten über Paul Gau- 
guin und Erinnerungen an Thomas 
Mann und Hermann Hesse. R. 



^:a."'<,. 



■■-*-^-fi. 



WIR KAUFEN 



zahlen die HÖCHSTEN PREISE für 

IKE UHREN, BRILLANTEN 
lUND GOLDSCHMUCK 

ISO VERKAUFEN wir obengenannte Artik?! 

±A, JETZT 1 WEST 47. ST., N. Y. 10036 

•2814 • Gl 6-2942 Wir sprechen deutsch 



Personal Financial Record 
Keeping a Problem to Yoü? 

I offer • very p«rsenillicd ««rvlc* 
mcintaining FINANCIAL RECORDS. 
. . . Pay your monthly blll». 
. . . Balance your checkboek. 
. . . Compute your dividend and 

interest income. 
. . . Attend to Medicar« and 
Social Security dotalls. 
Prepare tax record«. 
Hourly Rate». 

Call (212) 787-1184 

Ann Mnrie Kaufman 



i>?h.liiV»i'-*^ ■'f*^^^* *' 




/; 



f^^ V 



.-'•' 



I ^t-f.4 



i 



fn^; 



».■"''■''^1'v1'^"7'^'^!^ ' ^2^'^'^,^y■':^:'^\'^y^\.'J'Z 



REFERENCEi 



ö.zia 




■^ 



,/ 



LAKE SUCCESS, NEW YORK • FIELDSTONE 7-1100 



-1 






Brecht, aus '"'n':.a5'ö!i b ^er I^aehe (2) 



>^^ 



Untersuchungsausschuss ueber den Zusarmaenbruch in i^ationalver- 
sammlung 1^1^. Vernehrnunge n im Noveiaber, nindenbur£ um Luden- ^ 
dorff am 18.11. "Hinter mir sass dort Larl iwautsky,der grosse 
Theoretiker des L^Iarxi smu s , mit seiner Frau, und wir tauschten 
Beobachtungen aus. Die an die Zeugen gerichteten Fragen waren 
oft scharf. Der Unterschied zwischen den Typen der einst re- 
gierenden Herren und denen der Jr'arxamen tarier ti^-^t In Haltung 
und Gebaerde manchmal stark hervor, so besonders als der sozial- 
demokratische Abgeordnete Dr. oinzheimer als Berichterstatter 
Hindenbur£' und Ludendor.'f in seTneFT^was lispelnden und 
zischenden otimme mit immer neuen und scharfen Fragen zusetzte.. 
Die Vernehmungen schienen stimmungsmaessig mehr der sich neu 
sammelnden politischen r^echten als der zu Gericht sitzenden 
jungen Demokratie zu nuetzen." 



f 



' " ' ■''■'-J-!3'.; "■ 






■W'A 




^^^^ 



-- J»,* J •»i4.il V 









/^^ ^^y^ ^^^ ^^ ^^^y ^^/^ 




^^^ V /vW>^ 



31^:^:» 










^ / 



^ o/^- Z'? 



4 



fcM^ 



/cmf" 



'■// 



y 




o /-v ^ ^ o r»? 

Examen 1905 R-f,f -- ^-,,f,^i^ ,' ;,^;^Aiinnl.o°lalen'lew^egg 



.erao 



sp-it 1917 Stp.dtTerord. m i^r^^xx. . oicn ii?tu|j v.v 



mU !r^r''lroi.'f"eA^dl ^^^^^^^r^eghl^^be^ h.efti^. 




a 



i 






^UcH-^ 







^^. ^J -^ y- /^-^-^^ 



^c 



/ Af^p'^<itf''^ ^^^/^- -^W*» ^^'t^ ^t^/. 



Ai^fc iA*4^ /*,•. ^ »^««*. * /*^*-4 /^4U^K^^ 



^4^-^ A^/ßt/>^Z^ «I4^t^ 



y*^ /^/> ^%/c i ^. ^^ 






^ 

^ 



I. 







^1 




T'.'^vk^ 




/«^ 










^f/; 



Cum- 






iZ 



/ 



JfcHt^Ajejuxc^ 



^ 



<&^. 



L4 ^ * 



/ 



CYt;i^ 



(/^w 



^■AC»- 



2^ <7^i< / -^^ß^ 












«^ /V 



^1^^^ 




^**^ a4z^^>Oi^t? 



^^■m^S^ 



ru^f^A ciocc4a^ ^/A^ 



^t4$LAiM4* 



Vt, 



t 



7v****tt4*^ 



Aa:^ 







i^^iii^p^^^Ä^fP^^iM^»^ 



^^T^^äSX^^s^^^^' A. Hamburg o. J. 112 S. Hlwd. Gr. 8vo. ^^ __ 

(Schrift, d. Dtschn. Handig. Verbds) 

552. l^imer.E.. Das Hecht der AngesteUtenerfindung^egenw^^^ 

und Vorschläge zur künftigen Gesetzesregelung. Berlin 1948. 77 £>. 

553. Rhode. H.. Arbeitsrecht-Sozialrecht^emelnschaftsrecht. Berlin 1944. 150 S. 17. 5o 

lo;- 



554. Richter. 1.. Die fehlerhafte Arbeitsordnung. Diss. Halle-Wittenberg 1931. 
80 S. 



21. 5o 




555. Richter. L.. Arbeitsrecht. Berlin 1930. XUV. 542 S.Olwd. 

i, ^^HoT. TC A -Barth Hch Die Gef olgBchaftserf indung. E rläuterungen 
'''■ rTerdnlg'übe r ^^t^^^^ von Erifndungen von Ge.olgschafts»«- ^^ _ 
gliedern. Berlin 1943.272 S.Hlwd.Gr. 8vo. 

557. Rohl£ins.Th^Meister^eselle-Lehrling im neuen Arbeitsrecht. München 1936.^^^ _ 

116 S.Gr. 8vo. 

558. SchsiaUzJkG^Das Arbeitszeugnis. Berlin 1913.84 S.(SIg.D. Recht) ".So 

559. «....i.w..l.Noack.D as Urlaubsrecht. Berlin 1955. U7 S. (Arbeit u. Sozial- ^^^ __ 

fürsorge) 

.. c- V, i^o,. H Über den Gnindgedanken und die Möglichkeit eines einheitlichen 
'"'• ^^^^^schÄrlin 1914^8 S. Hlwd. Gr. 8vo. ,Schri«.d. _ 

/vS'rfiäs.d. Verbds. Dtech. Gewerbe-u. Kauf ni?genchte). 

^Rl' Sitzler F u H Goldschmidt. T arifvertragsrecht. (Tarlfvertragsverordnung In 
'/• ^ Ir F assv^ ;1 I.März 1 928). 2. A. Berlin 1928. 147 S. Olwd. (D. neu. Arb. - ^^ 
/ /^recM, ^ 





jTtf m^de^t^' ^ y^L^^-u^cÄ^ 



^&^ 






^t fy^y^yi,, /i 



(^^^^ 



u/:^4>^^^^j^ ^ 



) 



(M /^ ^/^^Wz^^;^. 



^^> ^/r^/^^-^ ////jj 






i^^/" ^ 



/>^^ f ^^- 



^^ 




/ / ^ .^ .4^ ^. .^^^-, ^^ ^ ^^- - .^^^^"-^/^^ 



U/^e^ ^^/ >^^>tf^ ^^^^^— '^ M^-t^Z. ^ />i.^<^4^._^^^^ ^ 



riwr/ /^ü^ 



^^-C-c^i 



ct.^y(,<^ • ^ 



W ^^ 




^^^^d-C-^ ^.^4^-^^ /t?. 



^^^-^ ^^^5^ 




i. i;^^^^^^ ^ ^^^ .^r:^— y- ^..^ - ^ ^^^ /<-5^^^^ ^. 



t^.f ^^ ^ ^^^f<c/ /^ 



// 



i'-^^ /^<:<^ dffyj 



f ^ 




^ /i^^^c/( L^ nC^c^ / Z:*j»4-^ ^Ci::^4r 



-^^-aSs, 



/rTi^^Lt^^ 






^^>^^ ^.-^ 



^ ^^U^U^t,^^ Ck, 



/ 



4f^^^^:^ A^ 



^><*-^ ^ €VP^ 'U^/ ^/^ 4^c:U^ 









A^Ut^i^ ^c- 



<^ /^ >7 C-*^yc'r^c<^ 



,;ii^c^ ^c^ , '^«^^ : i^^-^ A^^*, ^2 4^*^ 



^:^:X^^f^A- h^u^ '^^-^ ^^ "^^^^ ^ '^'^'^^ ^^ ^^>^6 -^)^^^<^ 



i/'i l*<^>^ R 



^/^ Ä^ Jt/t,) A^^ iZ^^C^^^a^^>>x.t^ J, 



ä^^Xt^-u^ *W .^J- 



•^C^--^,y M^efni, , ^j^»-^*Ü 



►'Wir yfe^ i^^ '"-'■^' '— ' — ^ jTy ^ / y / r- 



T^rt^f 






-^^.-^^^ . "^.-r^ U ;^' ^ ^-^.^ '/^^<i^^ y^iu^<^^^ 



<^-e 



./ 






yjrt^^ 



Uu,A P ^^^^.^ ./:^^^4 >io^' ^ «^^ 






t^t 



Z}/^-^ 



^i-wi 









o^at 



Xc ^^^^^J 



(f/c^^ ^ 



4Aä;^ <j 



i^u^^ ^ ^ ^^ ^i^-^A^ ^ </^<^o< ^-^ 



^^*^ 




^.^^ 






V A^<^^^- 



l^'i^^ ^Zc^^ /^c^^^'t ^^ /.e^> 



i^ 



s^/^' 



^ . ^^^., ^^ ;^^e^ü^'^c^^^^<^- 



/fi^U^jf 



.^; /^ ^y. 



?^f -^ 



^V^^-^/W r^^ .'^Äi;^/. ^ ye^/^k^cZ . -^ 




^4^^ ^<j^ ^/^^iA^üf/ ^^c^'-tyCt.f^^ 



/ 



c/^ 



/t> /e^/i^y^ ^ /W .A^^c^^ .^ ^^ ^^ 



^t/ iJ' U^/.^c^ A^^/^ Af^^ /c.^u<4^ ^. ^V^ U.i^<^<. ^/t-^2X^-'^< ^>^ 






*^ 



^ 



^^Lu4 



^d7 



Ou^ ^k^eurJi ^ ^, IfQj/^ u< 



M /-^i^c^M*Z ^7^S 



icAyCP 



CC'^'^y^ 



AO-^ 



/, 



^i^^ 



Cza.4;^i^ - ^^ ^^^ ^.i^k^^^/^ .^ / :^ -t/-^-^ ^^^S^^/>^y/ 



/^ 



/7, -^ /^ ///<^ ^ ^^;>t^ 



•Vv* r/ /^ 



5^^ ^7/ ' . ^^^IS^Uy^ (^.C^r^r^ ^'^, 






X 



l'-or/i^ 



lir^i^ 



^^^^' 



/W^^^ '^^^^^^^^*^/<) . '^"^ ^ /^/>^^ .^^^^^«^^ ^i^-'^W^ 



^^^l/fC 



jU^^^ • ^ xi^ ^ 



^^^/Lt.^t A^^^ ^r-^v^ 



Xi/^ , t'^f/^^^re^U^ 



A^el 



?- khMi{f^U^ ^^^; ^Ci^ U^^^ /^^^^?^ 






yie^r.^ ^ /^^^.^.^. ..^^^^^^ ^^^ /^>^/ . ^^4^^^^^^^^ 



/^^^i 



Ar- «y /U^C 



/V-/"-^ ^ 



/^. 



^e.^ 



^^ v^ 



^^^^«^ 




;>. 



^ 



4.^0€^€^ 



y/t 






M4.^ 



/iy^ . {^^^ — 



/ 




*/^ Sc^^^'^'*^^^ 




■'-."■■■-V'Ji''!" 



y^^.^^^^^ (^^^/^ f{^ /^^ "^^^.^^^ 4^^^^^^, ^s^-^ ^^ 



/ 



</ 



/. ^ 



t^tCc^ — 



/wLT^ Z A.^^^^ ^c^.^^ ^^4r^ /^^^^ 







C^ex^ ly 



^^ A^i^r^^ 



^1^ F^<^'£XryU^^^ ^{e^ 



k 



t^o^^en/' 



i^^^ 



^ i^^^ce^ 



>/ (AL'tC^A 



/. 



:k^£,^_ ^^i^^tc^A^'r^ 



1/ ' ^' 



M 



«^^^^ /Uti;<liZ.~ 



/? 



/^/tJ^r^^ ^^^^ ^-^^ 



ij^«^>{ i//t' 



^< j?, i^4-ot^}.(^ /^i,j^,/^^tSj j^/^Zy^ ^^ y^^-i^/ 



'>V^>W/1-. ^ /,7 ^^i^ ^\^Zk4 /^%^ AP'^^^^, /i^)M*< Z^^;^^, tfi^y^^ 



/'^t^Z-d^ 



rv2^ 



t^yy^c( 




'O^ 



^ «^ 









l^^ M V /^^^a ^ ^rc/"^^ 



^71 



^ 



^^C^^i^^LC 



y 



^,,^, . /^ /^ ^-^4^ ^^.'<^*ir ^'^'^ 



i^^.^i^ — u>y^ /cc^^^^ 



<^^^^^ 



j 



\/i 



'P. 



A 



^ <e.^«>^ 



^- 



^z- 



/-^^ 



X" /^y p. 4W./ ^«^^ ^ / /^v';? V*^*^ ^' ^^*-^-— - ^ c4r'-^-:;:>f^'-f^' 



u ^ 



^wi 



y/7/6 0^^ /i^'^ (^/~/ t/P />t^yi^^'a-^ "7 Aii-^^y^/L. , ^^^^ 






*4 



/ 



^ 



/^. 



Ju^^^i^;»^^ — *^'^ ^ xi-Ä^^ ^>./^ 



/^ 



^^lA^U/. C^^ 



y* 



V 



/4 



J7 



'^; 



^ "(^r^^ ^ 







/f^-^ y,/^ t^^ 2^'^M 



/. 




/X^ A^CCr^y^ t^^^l^^ ^!iC4^^^^ 






U\AA 



^ 



Ui li> 



/ 



v> 



4^ />t^^£<.'t/^ . ^V<7 



Vi 



^ J^i<7/f J-t^U^^r^^A^ 



A^ vA^'^^^ 



^ 



J 









/ ' 7^ 



fi^'c^^ 



^-^5^ . -<^/ /^^^^ ^<i^y^^.^-^ ^t^ti4^'cA^-^U ' 1^/^/- 



^ >^>e 4. 



;» 



Are ^ 



^ 



v^ 9 ./€A.<.A^(.4U ^y^u^^uü. ^Z ; ^4J^<^ 1^ Äc^t^i^ /iV^^< 






V 



^ l/^ *► V 






V- 



//^^^-e^^- 



-^^Z^^^^ 



^^ ^^^ >'^>^.-^ ^<r.:v . ' t/^ V^> ^^^ , <^d^^*^ 



JZ^t-cc^ 



i^^i^ f ''4<M-, /y/^ ' ^^^z4i^ ^ 



^ 



.< 



j^<^<:_ 



9 Acx^^'C /f^ 



.^^ 



^^ ^v^^ 






J 









^tA^^*c<f /i^X^x 



<' 4^;^ 



.^ i^, 



^/ 



't-t>f-'C^ 



f^ /s^^, 



<',<^ 



i/tc^-^ 



M /^^^^^ ^-c.^5^5^ 



/y:A^^^ 



P^ 



<^ /nt^i?> 



^ Ä-V /r^^!^^^>^ Z^^^ 



i^O 



r> 



^'^ ^^^ 



.*3^> 



/^ 



«i. /i^-«y 



/^«^/ c/^>»-«^ /r>(' A*-^^4^^ c>^^ A*^ -''' ^^^^^- ^^' ^'^^^^^^^ 



^ /4>ir (fC*^C^fjk^}^^^ M.^ y/t^^C^^C '^ Py/t^^l^tc ' Zl^^U,/ 



%^A^ 



arx^i^t'-Uu 



y^^ 



^^ 



«♦ .c 



i^<^^y^^^. 



1 



'^ M Ol^ Uh, /?v*s <w>6e^ 



-c^ 



fefe— ^<^. 



-i«-*, ^^ 



/^^. 



^^^^ ^-^^^y ^ /4^r^^ 4^ ^/^,^ ^/w4^r^ ^^/^7*/ ^U^ <^/i:c 



^ 



*-**»' 



-,^^Jp A t/^r-t^cTA <^' 



«V^"' 






A^c^^^^ 



^»^^ .^^e/0^ 



t/^ .. ir,/,J^^ ^^'^J ^ /^^^'^*^ 






t< «s^<^ 



i^^ t'^eÄjr 



•^^ 



.äU2w 



'■^•»R 



2 "7 



{/Uf^Ut^yt^,^ 



iy 



Z^ ^// A^/< "Ic^Taj ^ ^^/Z ^^k^ /^^. A^c^^f^^f^- /CÄ^ 



^-<'— <- 



<v- 



/^^^^^ 












u ^'^S 






If/i^lfl-M, tü^ ,A«-, 



^ 



X^^' 



v-tU— ■. 



^t iM'i 



Ca 



fut^^^c^i'- /^(^t*^: ^cUU, /tittUM*^'*^ ^ 



^-*^;' <»V^ 



r 



^Jc« 



4A^4U^JK>^ 




♦>o^ 6--r'-^ 




/ 



C4^ 




/ 



^ 







/ 



^ 



%•*» 



.v.» 



) / 



Ä^ 



^^^^ /4/^>.r:/ 



r/ 




,/ 



j^'.f 



-* ^<" 



/^ 



/ü 









4^ 



C i '- i'' 



A 1^ 



/ j.^^ 1 



"i^^^i^^^ /v///.-V/y 



^^^^ v4/^^ U/^i9 ^^S 



/ 



'^ 



y j* 



-1 



y 



jy€%4ct4^y «-^ w 




lm>€^iC' 



€^€^^ß ü l^ 






^^>> ^.fjlf^ 



A 



/J/ Of 



^ 




* u- 







^ 


^^i-^^/ ^ 






( 




•^ >'3 






•■ / ^ i^^^ifi 















/ 



/# 






^^vi dtMJ^ ^' 



/, 



, //J^ 



' / 



v- ^ 









/ 






-^, 



*^?^ 



V 



^> ;*^^ 







*t*(Uu, 



{£. 



'-If. 






A 






*/<^ s?^^ . 4i^,, ,Cü-4oa. Ofc^^.^'Je^^ 









Jl. Ai>t.u^f 



A/^y Ur'T,^^ 






A, JW /'!'^i' 




- ^ 



rruu^ 



C/ 



i^6C 



rCfi-^^c^M^'' elf 



-yC-rt c^ ^^ A^ ^i^i' *>- ^ ^i^j^ 




Mf 



€('Ai-//' 



i7/ 










^ 



/4Äei /:gft;^ ,/y^ /^ t^/Qi4.^ /i^^ 4^4 






e^ 



i^/ 



A 



y «-«r*/ 




/^■er(, /^^/ /^-lAi 



'^ 



*1 



c^t' €■ 






«2. 



yc. 






/^^U^^ ^ai/ ** ^^ ^^,4 A .c,,^/^ 'W 



^ 






cc^^^^ 






i^^Uz/^ 1.,>U^^^ J^-^t^^c^ 



c/k ^C^^i 



>^J 



*/U ^/^ JiX^^i^ 



'/^' 



J , /^^/it6if<^^ 



t-^^t-^- 



-^illO^Ui^ /^Ar--*''<^<' 






;^.<< 



Uli 



,;/ Icü^/rx-cu 



4^/ 



'^1/ 






i^r^7 




l^i^Ci^) 



U-u/z 










/^/ 




i: 







{a^*,u/^^ 



,5-f -#'viw//t^ 



7. 









^ 



c 

"'tfa-i'^ *t**f «o^^ /y*^ f^**Hlt^ V«»y 



'««4v. vi, 



'^ /fn /^ ^c^ /^^ -^ 9^,H.u- 






N 



/^t^< 



<ZMA, 



/y:tf4x^ v^o4 



lot 



/^^^l 



(/Uh ^t^cc4^, icu4r //t4^^^^^4f^^^^J^. 






k^t/ 



/^'JtjU^ 



i/»' 



'/^^.^^^ ^-^.^^':fe2c 



^^ 








Z' 



1// 




V/JL 



eu^ CT?' 



j^£^ 



't/M4f ^ /i^i^ 




*M4i^'/€/' 







^cf/,a- A4,4( 




^/t^rTz.p 4^ 






A C 



-i^u **-, ^ 



>u^ ^ .^^7 - //^. 






t^-f^ 



/t-C-Cc ^^/K«*^^:^*^«^*,^ y«*^ 



Y'^^J^C^ ,^.r^^^/t 






^^ /?*«^-s. * ?C< 






/^ 



i<^^-^. 



^/^-- ^^ ^^ ^ ^^.^^ 



^ 



<^^i^ 



>^t<^** 



^i^ 



/-^^ y^^^ (^ ^ 



:'b 



<^ 



/ 

^i.-i^ 



l-C^.^^^^ 



-4'*-<«-e 



;^. 






<s: 



•; 



^-^o . U^.u^ ^ l 



iJ*r^^ ^4^ 



/0X,*-X4f4C. 






W^ 



t'^yC^.^p 



-ti>^/ /"f'^^ ^^, 



/'/^//w^ x^" 



"»-^c A^r^^ 



<^^^^^ 

'^'^^*# 






'^X 



^> 



^A^K^^ ^t<^<^^f^ 



/^wC^^^ 



i^ 



^e 



*< 



^h/^^t^ *^ 4/ /i^^, 



•^^> ^i ^.«^*..^*-^_ 



>/^ ^Zu^w ^j^*^^-^ ^^^f^^^i'*^'^\/^^ S ^/ 



AU. 



i /l^/^^Ü^ 



^ /^^V.rV- ^'T.^^y^i^^ ^ 



**^yti 



i^^/ 



7>^ 



/ 



% 



fc*-V 



/? ^ ^ /iif'U.t^^i^J^^ 5i^4^ />^^ 



^4C4--«-^ 



/^U ^ Xf^i ^iy^^i^ 



^ ^>^^ ^^u<.^,^ ^^^^^/. 



^«^^L, 



fi;i^//t( / ' 




k 







s 



^ 



c4 i-V^\/^'CL<-^l ^ 



J 



/>7*i 






o^. 



<^i^ 



/-;. 



t^^Cf^ 



J 



r* 



^/ 



4A^io-t^*^ .<^^T^ . ^ ^<^ '^ 



-7; 



c^J /* 



i'Y"'y<^ 









t/^ " 



V 



/^ M^ /*$s «M-^ v^^ ^ M*->u^t^ 



>^ 



/***/ ^ ^.u^/^e^/,^ 



^ 't^ 






^Z 7l /l'6lltA 



y^< 



L^/^ t 



Kl 



»-^'d 



Jt t./,€-^'c4^ 



f>^/^\ 



/' 



<o 



/. 



^/^c, 



f> 



CW-m 



i/c^^ü^i 



— — — ■ ^ 






/i^'l 



>* 



P 



i< 



^ccti^ 



>t:^('^cc<ü 



/ 




^^' 4-^^ 



■i:^..^. 



/^-*^/Z <^^ P At^^^i^ 



A' 



c^ 







Lc ^'^ ^7 ^^c: l-^. 



^y^^* ^ 



I ' 



*■ V. 



i 




^'^t!^/^''^'^'^*^^ "^z^^- ^^ ^ ^-^^^/^^-^ 



c. 



'■liUi^ /Z^'^/r// 7>t'ALtff7l-f 



ria 



Ci,i,^^-üMi / 



X 



<rc,^f ^^4-^ . . ^/^f • ^^ 






•i 7/^tY 



A^> )i^ 



i/^^ 



^/l^^ 






^ic/mii^i< 



y~ 



etil' 



•^r ^v<^v "'^ /?^^^*^ ^^^^~^ ' ' "^'/^^^ 



") 



/f^Ur, 



^' 



c^^'^i, ^ ^r^ ^^^^f 



/t fc/ 



/# 



*.j^^ 



^^y 



.^, 



'^^^^d 



^c. 




/. 



w^C^I 



,/. p 



«T,Ä, 



^ 



C-^ - 1 



^—7 



'^^y 



l 



C^L 














4/*** /tc^fUiAuA, H*U^^^ -^tjMfQt^ 



n 



^fjA' Q 



J'YJ^ 



\ 




-** 




hit^ M^Of/^m^ PJl^^f^ts^^*** 



fi*1A*^^4^«0^ 



</«e 



1 



\S~j^ '«^ //^ ^.c- . 




^' 






^,Jr^L üaiu* ^^C^/u^M ^^^ 



^ 






At4^4etr*^' — 



\ Uct/(\e»t 6t*ft^ 




vCk 




U^ 




^>4uPf 



0U, ^^ 



X 



#»H*^^ 






l^;»- 










z^. 







^^ ^"^^ <^^ i^y 






^^s 






ifA^^^^ÜÜsL 



HU^I^ /«/ ^<^'^ 



J 4^^. ,eMU^ rr/yn; ä^ ^^ 



j.f^ui^ - At^*-, 



viü^. -^*«-^/ f^ 







-hxuhA 



/U<*hi^ J 







</t^ 



X, J^iMt /fj/ /^^ i,H4^e*^'X*iyt^ / ./fy^^ 



f I 



1 



^ ^\ ^^ 






OiiidUfo ^^(Ac^ 




,^y «i^^ 



^r ^ 






i^l 



l 



I 




l^i ) 

. /s (J 






^/ 



N«3. 







A4Ma<^ '^ ^Ofit^^^ /^ 




A t^ Jiiii*^^'- 



r^^^^"^^^ A :)J^^^r^ A>^^. 







(P^ 



yß^^^i^ 



o^^t^.?^ ^U^t-^^^f 






^c^U^ 



^f/irt^!/^ 



V. 



^ ^J^ (A-^-^'f^—-- 



/ 



^< 




^/^^^^ /^ Mcuä,^^ 



£^^^ 



.*<*' 




/% 




^tcf {4>/^^- 



1 Ar iP. '^^ A^'t-^^y^^ 



^.i^ 



^^ 



M.M 



^lU) 



>T£-fo/^ 



-^ ßuü^/.^ ^ 



,/l£f*--^^'^ 



^ ^U:'\ 



^ /t^^f^t^ ^^ ^^i5</^'^>*^ 



^ ^ 



'J^e£i^ u. ? ^^^5*^ ^ ^^^/i/i^r^ ^ 






^g«4^:7r^;^r^7jr;^^ 



^^^^t.»— _ 



>^^<^ ^ (>^^^. 



^^ 



(^s^^i^ 



V^/c 



if M 



7 ^;2t/f^i/ ^ 7 .^ ^^ 




!^/ ^ ^-^ , -^^ 



,/ 4^^ 



ji^^^ 




0^ A>^^^- 



jäkx^ 



^<^i$fit^^-*^€0'-^ 



r 



^ 



ur^rA 



^-' ^//b// 2t. i. 31^ </r 



V'k. 



't/L 






^V 






i/zf^rA 



^1^ fi^^^^e:^^^ 



f /{^f^i^^c £^^1 7^^ //^ •:/ /^. J-. c;*^ 



'^^'i'-'>^^''^TrZ^i^'^i^n^^^^^^ 




I 



c^-^^ i^A^>^<^^ 




'A^/^ ^ ^y^^:^. 




^^^ ^/fu/y ^:n-f 



1 



9 






/■ 



/^ ^^; 



*« 




/ 



1 








^"^/€^*^^ 



/w^^?^ ? /^J^^-^Ut^l^ 



>ff^^^^C' 



ä'c^^ 



ii ^ 



^ /t/ ^^4 ^^wY^/ /U^(i^cM /-»/^^^^Zy 



/^»^^-// <^^^ /^ ^,^^%r,(/ Z^'- 



^ 



w /tr*^-^ "—^ 



^^;W«^.,^^^ ^.YV /^/ z*^' */^*-V ^^*.-^*<C*i*^^^ , ^1 /^>^. 



«■ / 



^ 



Z^?— 



^ir^ /-^^ /. 2/ -/ 



,f£^,Ai,U^i 'i /,>y,i^ Jigdu^ , ft^'^ ^f^'^^ ,4V«^^ , .^^^/if_c^/&^ ^ //Utru^', 



cnTf^j 



"/*/ 



/ 



'^. 



Aö 





i^ü/ 



/^^=^^>^. 




'^-^^g^^ 



^ 



'^^^^ 




^ 



/^^P 



^ 



fii<^r/y>^ 



^ft^ 



^/ V 



^ 



,^^- 



>Ä#fMii- 



,- ä- 







^k^U ^'V^Hyty -^««K-rff . ^< ^ < ^ ^4^' /^'•' 










'^ 













4^ ^^ityi' «<1«^ 



/W' hl 



( 



'^^^CoMy 



Ck^<.^ct^ 



A^<-**< 



/^ 



/^ 



j^cAM^ , Ihr. Q/a^A/i ^^ 



i^i^yV 




*^t^^ 



p_ 



/./.^ 



C-^4^J <^ 









r^(u 'i^ ^^J^^^^-' /c^^ 



/ 



V^A^ J 



/y- 



<c<Xi^*<P v4 Ctft^/^ ^f /?.«;/ 



/</'/y 




7^^t 4.^^. . ^^^^ 






c?. 



^^ ß^^oca^-^^'^ 




/"^//^'cJc:^^ 




9 



Sc 



///V/'' ^«^6^ //?/// /^'^ /^^^*^ A, ^'H^ 






^4Au^^^^J^- 



f. 






i/A^ /^. jr^^rr //'; /9lf A»^ 3i^ 






ic^ 



i 



i ZU ^, /• /ii^^^ 



/ //.:^y^ '^'4^^^^0U > A^,/^ i^h 






u 



i^ 



C ^A-y /<- >V ^/ 



/> 



•y^f^s/yo^, 



./^ .fc 






J«. 



i^i 



JuUÜ 



u. 



/^>f4/i 



/•Aeu 



/^^4 



if A</ 



^^^ y? *^^^Ct/.^ 



,#: 



-^# 



^c' .c'i 



r 



■^ >^/ 



7- 






'/ ^iV'^^^ 






/ 



/*> 



'4f. i/' 



M- 



/y V 



* " V 



i 



^.^'Z' 



/' 



/% «7 



•X4 



' ^. 



*>- 



y^'-'y 



A 



/ 



/ 



<:- 



>2. / 



./^-/V 



^|//-^X ^^-/, //.. v...^,./, ^ly-,,/ ^ - '^^'Z^-*' ^'^'^ 



/ 



-//., / 



i-T 



/i 



/ 



/' 



//^ 



y 



r/. 



^^.L 



iJ/:*: 



;/'//^'^/ 



/ 



/ ^?- 



/fc 



7 



L /i^ii^ '/i i-itrit ,^n-3^ >-/^^/(^'>^ti '^t^'C'/''/, 



X u/ 



1 



'^W7/L- 



t^i. 



td 






rc Hl j. 



A 




^„l* 



Y 



»-'■« 



/i,,/~ &l^^ ^^v^ 



/ 



-^ 



^^' 



t^ 



./ . '/J'^i. 



/- m^ 



V' 



/ » 



Jdt't^t^'/ 



-^ 



/( 



H^^'^'x ^i'i- 



/, 



i ^. 



/ 






/^: 



J 



«^ ^ * <f ///^ I c^i-^'il 



■ <4< 



/ 



^/ 



f ^: >^4 



■^} 









«T ^ t 



^ 



'/^ 



//? 



/ 



<^^ 



/^ 



^'•*«/^'k»t 1 /rd 



Ji. 






<:" 



^-r 






^i 



iti^^ 



^^ 




/f/f ^ 



nT' M^ 



'ii. 



//^/ 



^-^^^^^ 






5s^:v/ O-^i 



/r/7 4rz^' r' ^ y a /i ^ / 

/4t^: /^ fy^f'/r -.r/j z/-^/ ' ^^' -^ 



Je 






/^ 



^ 















-ALCC^^ 



•-^-^!^feV 






V /^A /t-^- <<^C 






:i 



t 



^-^ 





/^^^ 




nA.,t^ 



'-«.^ 












*%^r ««V < 



/Vt,^"^ ^* 






/V t^ ^4^1^^^ ^«A«^( 



^^^^ 






»^ ii/U /fl9 U^ 9 ■ Ayi^^ 






Ö^t»/ €tf t/- Ü^yrt^^tft!^ 



^*^^. Mii4: x?^ yi<^ 






fV 





^£ 



-^^t/^^r^^^ C^ ^^^^^^ 






^ 



'^^ 



■*^ 



/i^/tc^Jty 



^f/J 



'^ 4^ 



■^Ät*^ 





<^ 



^ ^/-^^L^^ It^ 











Uf 







die umfangreichen Ak?eA SbSSt nf^J" f^^^" Schwarzer Reichswehr 
Heft 6.S.l38.Arti,.elE?J.Su;SjJ??^LeUter:t;f ''"^ hatten.Justiz iv 

Er nil Gu mbel , Femeliteratur, Hustiz IV.Heft 6 S 5^7--^4fi 

sa^iJe'nCnS^^^ in^Re^^Ü^^L^^L^if^^ oh^ 'Äau'f Ke'^„\„i3 der Zu= 
haeltnisse^vori923 SinS 5ftel?i !^2L^^5-^"^^^^^^^°^h"li<^hen Ve^- 

Reichswehr und die soSenannf^n^L ^''.'^^^ sogenannte schwarze 
(S.541 f). sogenannten Fehmemorde gefaellt werden koennen 








vJ 






ratOiC'*^ Avi^^ .. /it^ Jitt^^i 



'ütf»., ■ 



^4ltjt*>, ***/" 












^^r?-^^) 



£^^ 






•^z 



^■-^1.1^ /r-^Ll^ 















h^^ ^/f 



J pj) /^£^^> ^^^■> 



/ 



^^ ^ </.^ 



J^t^^'i^i^ ■—' ^^ o4^ X ^-^^. ^ /^ ^ 




^ 



•'-^'^^■■<->l 






/ 



Nr. 47 — 



NOVEMllKR 1940 




Kleider 

und 

Mäntel 

__^ SPORTLICH u. ELEGANT 

FELDMANN 

DAS HAUS DER GUTEN QUALITAETEN 
TEL- AVIV, ALLENBY ROAD 93 




Zur Wiedefkehr des Patria-Tages 

-r .« 11 .!-..._ .«:^Vki- w«i««» imw<ijt«rkt* 



Eine der grauenvollsten Leidens 
Stationen in der neuesten (Jt'schith- 
te des jüdischen Volkes bildete der 
Tag der "Putria", dur 25- Noveni- 
ber 1040 (24. Che.schwan 5(01). aut 
ihm begannen die Ilekatumben 
von Opfern, die fast ausnahmslos 
hätten vermieden ^Verden können, 
wenn die Kulturmensthheit sich 
dieses Namens würdig geziigt hat- 
te, wenn insbesontlere in Kre/. Is- 
rael den Bedrohten das National- 
heim offen gestanden liiitte. 

Jener Tag der "ratria" steht 
noeU vor uns, den Teberlebenden, 
als wäre es gestern gewesen. W ir 
waren der Nazihi)lle nucli reelit- 
zeitig entronnen, waren heimatlos 
geworden und nahmen für uns das 
primitivste menschliche Recht in 
Anspruch, das Hecht auf eine neue 

Heimat. ,...,, 

Als wir an Bord der "Patria 
noch zwischen lloMnung und Ver- 
zweiflung schwankten, explodierte 
eine Bombe, und riss in den Bo- 
den des Schiffes ein so grosses 
Loch, dass es innerhalb 12 Minu- 
ten umschlug und 200 Menscheu- 
leben vernichtet wurden. Wehmu- 
tig gedenken wir dieser Opfer, um 
derentwillen wir Ueberlebende den 
Boden Erez Israels betreten durf- 
ten. Ausgezeichnete Menschen wa- 
ren unter den Oi)fern, Jugend von 
ochtom *Jha!u''.-(^"ist, Elt**'''^ d» n«'n 
es nicht vergönnt war, ihre Kin- 
der wiederzuselien. Ein besonde- 
res Gedenken, ohne den Wert der 
atuleren herabzusetzen, gebührt in 
den Kreisen der Alija Chadascha, 
die die Traditionen der "Meinecke- 
strasse' fortsetzt, den bis zu un- 
serer von der Gestapo befohlenen 
Abreise, bis August 11)40 tätig ge- 
wesenen Mitarbeitern des Berliner 
ralästina-Amtes : l>r. Bergmann, 
früher Amtsgerichtsrat in lliuden- 
burg, der mit unermüdlichem Eifer 
seine Zeit und Kraft dem Amt zur 
Verfügung stellte. Dr. Koptstein, 
der In der Abteilung der Jugend- 
Alijah gearbeitet hatte, einer der 
prachtvollsten Menschen, edel, hilf- 
reich und gut gegenüber jedem, 
der ihn während der Eahrt um ei- 
ne Gefälligkeit bat. Hugo Wolfor- 
mann, einer der ältesten Zio- 
nisten, mit allen Fasern seines 
Herzens durchdrungen von Zionis- 
mus, dessen Verdienste in diesem 
Blatte bereits einmal gewürdigt 
wurden. 

Wenn ich der "Patria" gedenke, 
tauchen In meinen Erinnerungen 
stets drei weitere Opfer auf. Es 
waren vortreffliche Menschen, die 
sich während unserer gefahrvollen 
Fahrt die Sympathien .vieler und 
besondere Verdienste erworben 
hatten : Ur. Iloinemann und Frau, 
Arzt und Acrztin aus Breslau, die 
sich uneigennützig und liebevoll 
der Kranken und StJiwachen an- 
genommen hatten. U«d die junge 
sanfte Krnnkenscliwester, mit ih- 
rem edelgeformten Antlitz die Ver- 
körperung der Güte — wenn ich 
mich recht erinnere, hiess sie Son- 



Trauer 
geben. 



soll aber nicht nur unserer 
über die Opfer Ausdruck ^ 
Wir wollen auch der überwältigen- 
den Teilnahme gedenken, die uns 
vom Jischuw entgegengebracht 
wurde. Schon auf die "Patria" wa-l 
ren uns Liebesgaben geschickt| 
worden. Noch am Morgen des 25. 
November waren zum Frühstüciij 
Schokolade und Keks verteilt wor- 
den. In der Zollhalle im Hafen, inj 
der die Ueberlebenden gesamnu^ltl 
wurden, wurden wir mit Coguakj 
und heissen Getränken gestärkt,! 
die Verwundeten und Kranken so- 
fort von Aerzten in Behandluni 
genommen, Unvergesslich ist auch 
die Fürsorge der llitachduth OleJ 
Germania, die uns am Nachmitta- 
ge vor der Fahrt nach Athlit mil 
den notwendigsten Kleidungsstük- 
ken versah, die sie in weniger 
Stunden gesammelt hatte. Hierbei 
hatte sich vor allem die später lei 
der verstorbene Sekretärin der Oh 
Germania, Frau Henny Frank,! 
hervorgetan. Auch der Firma Spin-I 
ney's die uns Essen sandte, soll inl 
Dankbarkelt gedacht werden. Als! 
wir in der Abenddämmerung Insl 
Lager Athlit kamen, wurden wirl 
von den bulgarischen Olim, diel 
dort seit Juli als "Illegale" iuter-l 
niert waren, aufs liebevollste em- 
pfangen und betreut. 

r»r. Micha«! Meyer, Jeru8alem| 



j». 



Der bevorstehende Gedenktag 



PAKETVKRSAND 
Der Irgun Olej Merkas Europa| 

bringt den Bestellern von Pake- 
ten nach Deutschland und Oester- 
reieh durch den I.O.?I.E. nnd das 
Foreign Trade Institute zur Kennt- 
iiis: , , - 

1. Die Pakete nach Deutschland! 
und Oestcrreich wurden bis Sep-| 
teraber 194(j über Schweden gelei-l 
tet. Durch unsere Bemühungenl 
sind dort entstandene Verteilungs-I 
Schwierigkeiten behoben worden. I 
Nach Ermittlungen aus Schwedenl 
sind die Pakete nach Deutschland! 
und Oestcrreich zur Verteilungl 
weiter geleitet worden. Die Zu-I 
Stellung an individuelle Em- 
pfänger erfolgt in Oesterreicl 
und in der amerikanischen, engli- 
schen und französischen Zone in| 
Deutschland. 

2. Die Zustellung an individuelU 
Empfiingor in Berlin ist zur ZeitI 
nicht möglich. Für die Paketver-| 
teilung in Berlin sind neue Be- 
mühungen im Gang, durch die Er-I 
richtung eines Paket-Postamtesl 
der UNRRA in der Französischen| 
Zone in Berlin. Die Wiederaufnah- 
me des Versands von Paketen nach| 
Berlin wird gesondert mitgeteilt. 

3. Der Paketversand in die rus- 
sische Zone Deutschlands ist zur| 
Zeit nicht möglich. 

4. Ab September 1940 erfolgt derl 
Paketversand nicht luehr iiberl 
Schweden, sondern direkt über die| 
UNRKA. Dies ermöglicht eine be- 
deutend schnellere Zustellung. ZurI 
Zeit ist der Versand nach ganz] 
Oestcrreich und in die amerikani- 
sche, englische tmd französische! 
Zone In Deutschland möglich. 



Alle Angelegenheiten jeder Art erledigt 
für Dich in ganzen Land 

«f E G O *' GEISIERAL AGENCY, 
Zentrale: 1, HESS ST., TEL- AVIV, Tel. 3865 

Filialen : 

.1 E n r S A L E M : 199, JAFFA RD., Tel. ."^OSS 

HAIFA: 40, JAFF.\ KD., Tel. 4053 

und in allen MoHohawoth. 



Pension Zirker-Tuch-Hammerschlog 



MT. 



fttr ErhoItmcBbodtlrftlre and 
OABMEIi (WKATCARiaCL) 



BekoaTalefloenten 

Tel. S • ft • 



/: 







■r 



i^ 



«/t^M 



/^/^ j ^hi/< 






n 



y 










^ 



/ 







/^:>^^A 



^^^t.^.^^^AfJi^i^ 




^^^^ ^ ^ 7Z 



(^ 



1> 



ay 



^Vi^w«^ «^^-^ /-t -^^^n^, ^f'^fl/^^A, 










"i^, 



Z v^ /r-// '^"'^'^ . <V*>^ 



-L-.<i/. „^tM. *- 'ri ^ >^*»4^ 



^: 



'^ — ■ . . . . ...^ 



^^■^1^^- 



f'^-vi^^} 






'^^<. 



^. 



'> 









^6<A;^Jt 



öi . 






^lu 



^^^. ^:-^^^^c..,\ 



7k^ 



y^ 




^^^^4. 



^>^/^, 



^«4 



X 



^ 



A 






f. 



/ 






aC€*UA>% 0. ^/<^ . i^^-ry '»-^ 




•«< 






^ X^jA^ 



{ 



J 



9 



^^ 



t^>t^^' 



/ 



y^4^ ^/^cM 



^ 






/v\. x/^i^pK /c^ y/c^J< ^C^i^ 



1/ 




>^/ 



m.^ 



U6ta:c ^^7/^/ii^^ 



/^Tc/it'>^^ 



U^ 






^.4i^ /^^.^si^ ^^/< ^t.^^^^-^ /^/>^: 



c /J^y 



^ .^^ 



/L^ /^•'♦i-^ Ay^^^-^^c^*^ 



uL^i^/'/'. nßv^4.^ A^A-* /^ /- <^iy^ '^^ 



fn^<fiA^\ /cAh . i^^^^^-^ 



7 er, 

HU 






■ ^k—Af^ l '^ 



/ 



/^l 



^f 






U^uA,^ 



( / 



"^^/^^/iA^-C 



/ /♦'»'-Ä^ /ei? 






Z ^ii^'/'^ ^/ ^<^^^r'^ 4^</ '^'^ 



^r 



^/ 



/ 



u^/V /t^y A\^<4 /-^ ^ 0uir.^^ 



^^ 



y^/^.^^..,«. i>p4 ^i^^^ 



/Uy 






»^M^i^^$ 



'H^M ^^ 



^vn^. 






'// 



-fX^t^ t-Cf 0C^^ 



I 



l f 

Im ^ /■ / -^-^-^ 




V 



€i^^ 



/ /^. i^/<^A 







,4Uk^ 








i/e 



ui-iz-C^t/ 






^^^.oJh 



i?, ^«•^ft»' 



>*♦ / ^fi^&* **> 



VtA^Ht 








u^ /.^'^y*^ -^-^ ^/^^iyi.-.^ 



4jf/M^ /f^ß . ^..u^ Z^:, /Lfi «Ä 



*^**'**^^ 



< • 



/«r.^ . ^ <»♦-<-. «^^«"^A^ ''•^''' 



/ 







^^'^/^^ Jf^/^ s^^^^^^/^^ 




^^^^ A^ V^/^i^^ ^<^> /c^^^c^^^^^k^^-^'-^^^^i 




^^r^i^ jC'i^^l^ 



.^ 



/^^.v/...^^ ^^^^^'^^ ^ '^-'"^^ ^>^ /^^^/^ 



t/*^ -^c6i^fy^ i^A^ ^.^^<^^<y /rr:^^^^ ^t^^'C^ 



/ 4^^ ^ ^ . i'^ 



/ ^ 



r 




lf\t.^ z,/^-^^—- ^ 



/? 



^1 



7- 
I 



.1 



f^^^^'^jL^At'-Ü^di 



W 




li 




^O 



>\JL^f^ 



'O 1 i hvU. 



H 



VuV^ ^ ' ^'^-'^^'H^ /^ ■^Vy ' ^ ''Y^^ (^ ^C^^C^ 



h ■ h c^Q 



Vö^c-c^.^ 






Q 






\ 



nCPsfj /Cur -^ <^ 









1 



^f ^^ /M^ — ,/^^ 

A4t.^i^/^.4<-<i^M — //>/ '// " Ji^ Zt-^f-, — ^-^ ^^ ^ ^-^^ ^i.^^u*4k: 






^i/i/ '^^^'^^ 4^X ^W ^ ^>^<^. 



'-^ •*■ 



^£^^4^^ ^^^ ^-^<^ 



li 



I *.^!*<W- .(H^ 



* Vi 



.»^.».1 



jlerung, dass bei der Durch- 
suchung der saudiarabischen 
Botschaft in Khartum, in der 
zwei amerikanische und ein bel- 
gischer Diplomat kaltblütig von 
palästinensischen Terroristen 
niedergemetzelt wurden, Pläne 
und Grundrisse einer aus be- 
greiflichen Gründen nicht nam- 
haft gemachten Botschafterresi- 
denz in Bonn gefunden worden 
sind. Daraus ergibt sich ein- 
wandfrei, dass die Schwarze Sep- 
tember Terrororganisation sich 
bereits eingehend mit der Vor- 
bereitung weiterer Gewaltakte 
auf exterritorialem Gebiet be- 
fasst. 

Die Bonner Regierung hat, wie 
wie hören, ihre Sicherheitsor- 
gane alarmiert. Es darf ange- 
nommen worden, dass inzwi- 
schen alle erforderlichen Mass- 
nahmen zur Verhinderung einer 
Wiederholung des Gemetzels 
von Khartum, zumindest auf 
Bonner Boden, getroffen worden 
sind. 

R. A. 



^äTinicnvergeben wird, ge- 
hört zu den begehrtesten Aus- 
zeichnungen in Europa. Die Ver- 
leihung findet im Mal statt. 

* • • 

"Hölderlin" von Peter Weiss 
wird zum ersten Mal in der DDR 
aufgeführt. Hanns Anselm Per- 
ten wird das Stück im Frühjahr 
am Volkstheater Rostock insze- 
nieren. 

* * * 

Heinz Norden hat das grosse 
Geschichtswerk von Gerhard 
Ritter "Das Problem des Milita- 
rismus in Deutschland" für Pen- 
guin ins Englische übersetzt. Da- 
zu schrieb die "Sunday Times": 
Wir gratulieren den Verlegern, 
dass sie einen so hervorragenden 

Übersetzer gefunden haben. 

* * * 

Das Londoner Goethe-Institut 
hat auf Vorschlag von Hellmut 
Friedmann und Dr. Hellendall — 
beide Mitglieder des PEN-Zen- 
trums deutschsprachiger Auto- 
ren im Ausland — Anfang Febru- 
ar einen Heine-Abend mit Lily 
Cann veranstaltet. 



GUT LEBEN in den JAMIE TOWERS 

JAMIE TOWERS ist eine geplante Gemeinschafts-Kooperative, mit Blick über die 
Whitestone-Brücke, wo Sie die besten Aspekte von Stadt- und Vorstadtleben ge- 
niessen können. Auf zwölf herrlichen Morgen Landes stehen Ihnen gutangelegte 
Erholungsflächen und Parkplätze zur Verfügung. Unter den besonderen Vorteilen 
finden Sie: 

• Sicherheitssystem mit Funksprechanlage zwischen Wohnungen 
und Foyer 

• Eigene Terrasse 

• In die Wand eingebauter Backherd 

• Parkettfussböden aus Eiche in der ganzen Wohnung 

• Aktiver Freundschaftsklub für Senioren, mit Versammlungs- 
und Hobby-Räumen ir 

• Ausgedehnte Anlagen zum Wäschewaschen 

• Privater Schwimmklub verfügbar 

• Steuervorteile, nur durch Wohnen In einer Kooperative erhältlich 

All dies — und mehr — zu erschwinglichen Preisen! 




Wohnung 



1 SchlaCzimmer 
1 Schlafzimmer 
3 Schlafzimmer 



Equity 



$1759-$'!200 
$3500 
$3350 



Monatlich 



$163-$312 
$237 -$265 
$281 -$302 



SIE KÖNNEN SICH JAMIE TOV/ERS HEUTE ANSEHENI 
Besuchen Sie das Verkaufsbüro: 2070 Seward Avenue, 
Bronx, N. Y., Montag bis Freitag von 1 bis 4 Uhr nach- 
mittags, oder machen Sie eine telefonische Verabredung: 

(212) 892-5710 

Verkoufsogenf: ApaT^men\ Deve/opmenf & Manogemenf, 

/nc. — Präsident; Jerome Belson 



Fmanziert durch die 

Housing Finance 

Agency des Staates 

New York. 

Aufsichtsbehörde: 

Division of Housing 

and Community 

Renewal des 

Staates New York. 



prangen und 
erhielt einen Eiirendoktorhut 
von der Leipziger Karl Marx Uni- 
versität. 

* * * 

Uem Israel-Museum in Jerusa- 
lem sind von ungenannter Seite 
250 Werke von Pablo Picasso ge- 
schenkt worden. 

* * * 

Die Jahrgänge 11 bis 17 (1862- 
1868) der Monatschrift für Ge- 
schichte und Wissenschaft des 
Judentums liegen seit 1972 in 
Nachdrucken vor (Verlag Olms, 
Hildesheim/New York). Diese 
wissenschaftliche Zeitschrift er- 
schien bis 1939 in Breslau. Der 
letzte Jahrgang wurde 1939 un- 
ter der Redaktionsführung von 
Dr. Leo Baeck gedruckt, aber 
erst 1941 zur Auslieferung frei- 
gegeben, um sofort von der Ge- 
stapo vernichtet zu werden. Nur 
wenige Exemplare blieben erhal- 
ten. Ein Nachdruck erfolgte 1963 
durch das Leo-Baeck-Institut. 

E.G.L. 

m * * 

Lotte Lenya (New York), Frau, 
Mitarbeiterin und Interpretin 
des Komponisten Kurt Weill, 
trat in einer Veranstaltung zu 
Ehren von Brechts 75. Geburts- 
tag im Frankfurter Schauspiel- 
haus auf. In der '"Dreigroschen- 
oper'' spielte Lotte Lenya oft und 
lange die Jenny. In diesem Jahre 
wird^fuch sie 75. 

egl 



Unter den jüngsten juristi- 
schen Ehrendoktoren der engli- 
schen Universität Leicester ist 
Dr. Otto Kahn-Freund, seit 1964 
Professor in Oxford. Vorher do- 
zierte er Rechtswissenschaft an 
der Wirtschaftshochschule (Lon- 
don School of Economics) der 
Londoner Universität. Hauptinte- 
ressengebiet des Gelehrten ist 
Wirtschafts- und Arbeitsrecht. 
1900 in Frankfurt 'M. geboren, 
war Kahn-Freund von 1928 bis 
11933 in Berlin Richter am Ar- 
43eitsgericht und fast zur glei- 
chen Zeit Mitarbeiter des von 
Georg Fiatow herausgegebenen 
Kommentars zum Betriebsräte- 
gesetz, 



:uaes towards the United 
States so dramatically. 

The New York Times 



4231 BROADWAY 

(bet. 179th and 180th Sts.) 
Near Bus Terminal 




^ 



has enough tours 
to tili a book. 
So wedid! 



'^f«l*; 





Our free illustrated brochures list over 300 
unusual European multi-country tours, all 
including Romania as "the frosting on the 
cake!" Plus tours inside Romania that will take 
you from the sparkling bouievards of 
Bucharest to legendary Transylvanla (of 
Dracula fame) to the sun-drenched 'Mittle 
Riviera" of the Black Sea Coast. And if 
all-expense escorted tours aren't your thing, 
we teil you everything you should know about 
Romania to do it yourself! 



ROMANIAN NATIONAL a 5 

TOURIST OFFICE, Depl. 

500 Fifth Avenue, New York, N.Y. 10036 

Piease send my free copies of 
TOUROMANIA, a fascinating guide 
to a fascinating country! 

Name ___^______^___________^__ 

Address . 



State 



,Zip 



1 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
















//^^ 




-/4/^~~/^f—^i^/^^^ 



^^5::.- ;B^**s-«i*;^^(E>c;^; ^ vte^-^i^^'^ i^-*^ 






4C^/u,.Wif A^i^^Ji^ ^^ , ^ i^i-e^ ^V- ^^^^ ^^/ ^ ^^^^^ 



:? >^i^ 






-^/ 



V'^ ^■t'^^'^ if-ffi-M 




tr 



-i4- 



-H- 











^ ^^^^ /f/f'^^^ ^-/^ ^^^<^ ^Ä. 




—- I «1 II lilltt IUI"' *■ 




tj^ 



/ff*- ^ 



,;^c^^. ^^'^<^ 



yfd^ 



y^y^ 



n 
1/ 




iH^ 



< h^ ^^ /^^ 



^. uj' /^^^^-^ ■_A~^ ^^^ 




/ 



^Zpl- 



m^ l^M/t^^/ ? ^^^ ^M^.J:k^ 



/// 








£i^ /^u - ^^ ^ ^ J^t 




/^JL ■ ^ 



^ 



^LA__^-^-^ 




^^ J, y ^-4 ^, -'4 -^/1 



4<'/4 _/. ^^' ^4 / t4 ^^_,^ 



y^ 



! — — 



II 



/^(-^/^jj*<^ Z-;;^ 




?^^, 




-^-7—^^^ 






V^^ 



li 



Z^'^^g^ 




i-^r^l ^^^^ 




c^vi^ 







/''i-. i'/in 7> 'rr ^^3, 



Jte^c^ 



/r^y^ 









-/^ 



/f*<^^ ^y ^^/ '^^ 




-■ff" '-y^^i^j 






ff 07 




^^~T" yy/^v~y^~y^ 



■T^rif^^:) 



J>)rt. ^! l- , 



-/^^- 



e^^ 



yferf!*^ 




--'^■*. : ■■^t^^^'^'i, 



*v 9 ^ 149-156 schreibt ueber 
• „ Justiz III Heft 2,s. i.H^ straf reclitler in 



Ein vergessener 



den Entwurf einen 



inigung zu einem 



Freiburg.schlaegt fuer u«.^^^.^^ ^^^^ iL^R^ich auf fordert oder 
träfe «i^^^^^^" t^Llches oder gegen das Reicn 



ffsKrieg des Re 



Slzt.Gibt ein 



gebende Begrue 



ndung 



n 




iMi 



^•J'S'J, ,/nt^^^ ^n 



^/ih ^^ft^j^AU 






/w^^ 



1»^^ 



\// Cc*.l£{ 




1 



V»<e-^ '^««i 




■ff 



^/0^)>^i 



^^* / 



ÄJt: 



^^. 






^'^H 



.c>vVK:-^*^-6-<>f r\f-<^ 



A/ 



_^ 



<P 



lU^^^G 



^^—^''-eL^ 



(i£^y^J-J^^M-^ 



^^Uj^ju^ 



\-h 



(L^c*^^^. 



^ '^^^l io^i^' (uÄj\Ji^ 






i^Cl t/f\^'Ay<^p^ 



r'V^^C^ 



j/^' i-^^^^^iU^ 







-^ 



iA 



iCoj'tc^ ^'is-^t^^o-u^Lc^ 




%4jv^' 



h<rö Ac^ . ^'vn'/Wv^ /c^ jk^o^x^^' 



HT i^^^or 



'Uf ,^^ 



^ 



^^'1^^ ^aT/iU-A^^ / 1/^'^4/vft^Y-^ l'n 



ff 



ft7 



(L^t-^-t-^ 



^ . ( 








^t^^^' 



1929 




Justiz Band V, 1929/30 Heft 

Q fi"^ ff sinzheimer glossiert Urteil des Schweriner Schwurgericht 
als LgaiisieSng des^olitischen Mordes Ein solcher «-^^^erspruch 
^r^fhulttert nicht die iiechtsordnung,er loest sie auf. Es handelte 
«Tnh H^rum da2s ein in einer Kaserne der schwarzen Reichswehr 
l^stgehalt4nrr\ngebUcher Spion. auf Befehl jinf ^f,i<^-^3^^-; 
schössen wurde, und das Schwurgericht sprach frei weil es sicn um 

ein 



NotKil4|jerecht des Staates handelte. 



T,,c=i-i^ V Heftr- 5 Februar 1930 Republikanischer Richterbund 
JS^SiK^r^IprichrvS RepubliKanischen Richtern Anwaelten^^ 

Staatsanwaelten ueber Volksnot und J'^^^iz. Die Mehrheit gj^^^^ 
coV.*>n Strafrichter seien den Ä nflorderungen einer neuen zeit nicnt 
gewachsenteräffalsch.dass der neue ^^rafgesetzentwurf ein sehr 
erwei ertes richterliches Ermessen m die Hand der Richter legen 
w^!e.!n der Diskussion sprachen Siegfried Rosenfeld. Justizrat 
Herzfeld-Halle, Landgerichtsdirektor Ernst Rüben, Berlin. 

Justiz V,Heft 6, Maerz 1930 

sieafried Rosenfeld bespricht Finkelnburgs Schauspiel Amnestie. 
JoSnfeS s^Sf sich fuer f^.ersoege fuer ^-,^f ?^^J^^|^^i"'5^f "^ 
der Gesellschaft, nur in diesem Zusammenhang ist Verbesserung des 
Strafvollzuges aussichtsreich. 



Justiz V,''' 






i 



^ 



4. 



r* *^ / 



-5- 



/ 



rfeilberg in Justiz I Heft 6, S. schreibt S. 555 ff ueber politisbhe y 
Rechtsprechung, politische Gerichte und stellt fest, wie sehr rich- 
terliche Entscheidungen von den persoenlichen Eigenschaften und 
Anschauungen des Richters beeinflusst werden. Mit der Verschaerfung 
der Lohnkaempfe kam die Rechtsprechung der das Wort Klassenjustiz 
seine Entstehung verdankt und due strafrechtlich, ziv«l-und verwaltungs- 
rechtlich ihre W8rkung wesentlich gegen eine soziale Klasse, die 
Arbeiter richtet .Der Geist, der durch Bismarcks Gesetzgebung in die 
Gerichte eingezogen war, wirkt auch auf dem Gebiet der Rechtssprechung 
in den Lohnkaempfen der sozialen Klassen fort. 

Kroner, in Chronik Justiz II Heft 2,S. 199 beschaeftigt sich mit Simonis 
Vortrag vor der juristischen Studiengesellschaft in Muenchen 9.11.1926^ 
ueber die Vertrauenskrise der deutschen Justiz. Er verurteilte die A- 
griffe gegen die Straf Justiz, gibt zu, dass Fehlurteile vorkamen 
wegen mangelnder Umstellung, keine Rechtsbeugung, erklaert Misstrauen 
gegen Weimarer Verfassung, die erstaunliche Leistung der Vertreter 
des deutschen Volkes war,moege sie auch Ideologieen und Phraseologieen 
enthalten, biete aber Ansaetze zur Fortbildung und stelle den deutschen 
Richter sehr hoch. Historische Aufgabe der SPD sei Mitarbeit, statt- 
dessen versteife sie sich auf den Klassenkampf , d.h. bewusste Unge- 
rechtigkeit, ein fuer den Klassenkampf eintretender Richter sei unbraaah- 
bar.Kriner verurteilt, dass er der SPD Eignung zu unparteiischem Rich- 
tertum abspreche, Klassenkampf sei in Wahrheit schicksalsmaessige 
Klassenauseinandersetzung. 

Sinzheimer, Chronik, Justiz II Heft 6,S. 617 ff. bespricht das in 
Krafttreten des Arbeitsgerichtsgesetzes am 1.7.1927. Grosser Erfolg 
der Arbeiterbewegung. Neuer Abschnitt. Frueher lias der Arbeiter 
rechtlich war und konnte hing vom guten Willen des Arbeitgebers ab ^ 
Schranke nur die allgemeinen esetze des buergerlichen und o^ffentli- 
chen Rechts. Ende 19. JahrhunSert einige Worte ueber Dienstmiete, 
die abalog der Sachmiete zu behandeln. Im Verwaltungs recht Arbei- 
terschutz ubd Arbeiterversicherung. Sonst waren die Probleme des 
AYbeiterlebens nicht in der Rechts lehre, sondern nur in der Volks= 
Wirtschaft. Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern 
vor Gerichten waren selten, weil ein besonderes Arbeitrecht nicht 
vorhanden ist. Recht der Arbeiter bildete sichi ausserhalb der ordent- 
lichen Gerichte. Gewerbe-und Kaufimannsgerichte waren bahnbrechend 
fuer das neue Arbeitsrecht. Jetzt AXrbeitnehmer im Besitz der Rechts- 
stellung, aus dem tatsaechlich rechtlosen Menseben ist ein Rechts- 
sub^ekt geworden. Die besonderen l-ebensverharltnisse des Arbeiters 
haben «u einem eigenen Rechte gefuehrt,das die frueheren waren- 
rechtllchen und individualrechtlichen Gesichtspubkte bei Seite ^ 
schiebt und auf eigenen sozialrechtlichen Prinzipien aufgebaut ist. 
Dieses neue Arbeitsrecht findet erst im Arbeitsgericht seine wahrhafte 
Verwirklichung .Der neue Rechts zustand nicht aus juristischen Theo- 
rieen und dogmatischer Weisheit, sondern Niederschlag der grossen 
sozialen Bewegung, die formale Anerkennung einer tatsaechlichen Macht. 
Arbeitnehmer wird zur wirklichen rechtlichen Gleichheit mit Arbeit- 
geber erhoben, Anerkennung eigentueml icher Rechte und des fuer alle 
Beteiligten gleichen Schutzes. 










•V. v»^ '-■'*' j-wr 



*4 



vi/ 



rö: 



f, S.144; Brunsvicensia Judaica, S.121, 184? Braun- 



schweigische 

die Landtagssitzun 



tszeitung, 17 .10 •1928 (mit dem Bericht 




^ Felix Kopfstein, 1886 in^pibing als Sohn 



.^' 



eines Rabbiners geboren, lä^ 



Bejutfiei 
rrichtsrat in Braunschweig 



.^ 



amtierte, wurde 1930 zum Oberland 

,..-^" .^ 
befördert. 1940 befand er sich auf dem To^ansportschiff Patria, 

auf dem 260 Juden, die i tf.l»g»l in Palaeu^ -. -^- 

im Hafen von Half» 1>eim Untergang des Schiffes unuUunen. Ö« 

agana wollte^ das Schiff beschaedigen, um ai^von 

den En^laendern verbotene Landung moeglich zu machen; die La 





Bombe, die zur Explosion gebracht wurde, war jedoch zu stark, 
Kopfstein befand sich unter den Opfern. 



Er w» 



der 



Studentenzeit 





Einwanderer 



Kopf 



Mitteilun 



aucK 



"^«t^uedischen 



Felix 



che 



sich 



M 




DENKSCHRIFT 



DES REICHSJUSTIZMINISTERS 

zu 



A 



„VIER JAHRE POLITISCHER MORD"/ 



^'fi$iitr'/< 



HERAUSGEGEBEN VON 
E. J. G U M B E L 




DER M A L I K . VE R LAG/BERLIN^W^ 



■>.^|^ «>wU*^.b~< : 






*••' 



s 



ENTSTEHUNG 



■ :J'\^r,^ 




Die Entstehung der Denkschrift 

Es mag seltsam crscheinon, daß eine amtliche Denkschrift des 
Reichsjiislizministers von einem privaten, noch dazu oppositionell 
orientierten Schriftsteller und in einem privaten Verlag herausgegeben 
wird. Dieser Vorgang bedarf einer Erklärung. 

In Deutschland sind in den Jahren 1918 bis 1923 Hunderte von 
politischen Morden vorgekommen. Der überwältigende Teil der Tater 
steht politisch rechts. Eine Reihe in der Öffentlichkeit bekannte, 
Iiervorragende Persönlichkeiten, frühere und aktive Minister, Reichs- 
tagsabgeordnete, Professoren und bekannte Publizisten sind ihnen zum 
Opfer gefallen. Man erinnere sich an Eisner, Liebknecht, Luxemburg, 
Paasche, Erzberger,. Gareis, Rathenau, um nur einige der Opfer zu 
nennen. Immer und immer wieder forderte die öffentliche Meinung 
strenge Untersuchung, Bestrafung der Schuldigen und Unterdrückung 
der Mordorganisationen. So forderte der damalige Abgeordnete Prof. 
Dr. Radbruch am 5. Juli 1921 den Reichsjustizminister Heinze 
auf, die einzelnen Fälle zu untersuchen und dem Reichstag über das 
Ergebnis seiner Untersuchungen Auskunft zu geben. Daraufhin setzte 
sich Herr Heinze mit den Justizverwaltungen von Preußen, Bayern 
und Mecklenburg in Verbindung. Im Herbst 1921 wurde Radbruch 
dann selbst Reichsjustizminister. Er lenkte die Aufmerksamkeit der 
Justizverwaltungen erneut auf diesen Gegenstand und beabsichtigte, die 
Ergebnisse seiner Rundfrage dem Reichstag zu unterbreiten. 

Die Kommunisten nahmen die Radbruchsche Interpellation im 
Reichstag wieder auf und fragten bei der Regierung an, ob die einzelnen 
Fälle untersucht worden seien und zu welchem Ergebnis die Unter- 
suchung geführt habe. Die Regierung antwortete darauf wiederum 
(Reichstagssitzung vom 30. September 1921), daß die Fälle von den 
Landesjustizverwallungen geprüft würden und daß das Ergebnis dem 
Reichstag vorgelegt werde. S k e p t i s c h e L e u t e w a r e n s c h o n 
damals der Ansicht, daß diese von der Regierung 
in Aussicht gestellte Denkschrift nie erscheinen 
werde. Immerhin aber hat der Reichsjustizminister Dr. Radbrucli 
mehrfach sich ausdrücklich dahin ausgesprochen, die Denkschritt 
erscheinen zu lassen. Die Mitteilungen der einzelnen Lander lagen 
bereits im Mai 1922 vor. Es fehlten nur noch einige Antworten auf 
Rückfragen. 






4'1 









< ^.'%i 



>»1 



■^ 






A 



rc^'- 



/-:'./• 



H^ 



^P ^/.'A' 



'»Ci^^/^fi^ ' 



V 



^ '1 



/^ 



:/ 



/ , 






r 

% 

t ■ 



'•I 






r ■ 






1^ 









Der Reichsministcr der Justiz 
Nr. IV c 2300 L. 



^ ' - ENTSTEHUNG 

6 

Das Erscheinen der Denkschrift unterblieb jedoch damals, weil 
Herr Radbruch das Reichsjustizministerium bereits verlassen hatlCJIm 
Jahre 1923 war Radbruch wiederum Rciciisjustizminister und wiederum 
erklärte er, daß die Darstellung dem Reichstag vorgelegt werden wurde. 
So schrieb er mir folgenden Brief: 

Berlin W 9, den 20. September 1823 
VoBsIraBe 5 - Zentrum 15240 — 44 

Auf das gefällige Schreiben vom 21. August d. .1. erwidere ich 
ercebenst daß ich die mir von den Justizverwaltungen der Lander 
bereits übersandten oder für die allernächste Zeit in Aussicht gestc-llten 
Darstellungen zu den Fällen Ihrer Broschüre „Zwe. Jahre Mord 
alsbald nach Eingang gesammelt dem Reichstag vorlegen werde. Ich 
hoffe hierzu bis Mitte Oktober d. J. in der Lage zu sem. 

Dt. Radhruch 

Wiederum erschien die Denkschrift nicht, weil Radbrucl. ^^rhe^ 
•,1s Reichsjustizminisler zurücktrat. Immerhin aber war die Denk- 
hrfft b im zweiten Rücktritt Radbruchs im Oktober 1923 bereits fertig 
Zweieinhalb Jahre bat also die Denkschrift gebraucht, um nicht zu 

erscheinen.^^ bei einer so unangouehmen Geschichte sozusagen ein 

"""Atr ietztpassierten ganz komische Dinge. Denn im Oktober 1923 
,üeß es im^ Sid-sjustizministerium, daß die Denkschrift d- Reichstag 
demnächst vorgelegt werde. Und das geschah in der Tat. Am 
23 November teilte'^das Justizministerium dem Schreiber dieser Zeilen 
mit, die nenkschriftsei vorgelegt. 



Der Roictisminister der Jusli?. 
Nr. IV b 2598 Gr. 



Berlin VV9, den 2.'i. November 1923 
Voßslraße 5 — Zenlrum 15240-44 



Im Anschluß an mein Schreiben vom 20. September d J. teile ich 
ergebenst mit, daß ich die von den '--^esjus izverwa tui g n .«^ 
zwischen eingegangenen Darstellungen zu den Pal en Ihrer Broschüre 
, Zwei Jahre Mord" dem Reichstage vorgelegt habe. 

In Vertretung: Dr. Joel 

Niive Leute konnten damals annehmen, daß man also beim Er- 
scheinen drnLhsten Reichstagsdrucksache mit ««f'-^f "« .^^ 
werde was die Justizverwaltungen ,1er Länder zu d".,«»^ ''»"1 ""^ 

lusagen haben, daß in den letzten ^=''>-" «'--.,7,,''Sr;t Igm 
vorgekommen sind, daß sie alle von rechtsradikaler Seite bedangen 
wJrden und daß so ziemlich keine Bestrafungen erfolgt seien. Man 









A 



^ 1/ 



;if 



/-^^i/ //^'' ^ 



r J *■" 






/-/;■_ 



9 ^ 



KNTSTEHUNO ' 

erwartete entweder eine Widerlegung dieser Behauptung oder eine Be- 
stätigung, auf jeden Fall aber eine Antwort. 

Aber die Sache kam anders. Als ich nämlich um em Exemplar der 
Denkschrift bat, erklärte das I5ureau des Reichstags, diese Denkschrift 
werde nicht als Roichstagsdrucksache erscheinen; 

Berlin, den 12. Dezember 1923 

Auf das Schreiben vom 6. Dezember 1923. 

Die Denkschrift über die politischen Morde in Deutschland ist 
dem Reichstag zur Kenntnisnalmie mitgeteilt worden, erscheint aber 
nicht als Reichstagsdrucksache. 



Bureau des Reichstags 



I. A.: Hampe 



^'-^|;^?if 



Vielleicht glaubte das Bureau des Reichstags, daß für die Denk- 
schrift kein genügendes Interesse vorhanden war. Der Schreiber dieser 
Zeilen wandte sich darauf an das Reichsjustizministerium und erbat 
eine \bschrift der Denkschrift. Hierauf erhielt er folgende Antwort: 



[)er Reichsminislcr der Justiz 
Nr. IV b 2780 Gr. 



Berlin VV 0, 7. Dezember 1923 
VoßsUaße 5 — Zentrum 15240 — 44 



\uf das Schreiben vom 5. d. M. erwidere ich ergebenst, daß ich 
Ihrem Wunsche zu meinem Bedauern nicht zu entsprechen vermag, 
da die von den Landesjuslizverwaltungen eingegangenen Dar- 
stellungen /u den Fällen Ihrer Broschüre dem Reichstage im Original 
vorgelegt und Abschriften hier nicht zurückbehalten worden sind. 

Im Auftrage: Werner. 

Das Reichsjustizministerium erklärte also, es habe überhaupt keine 

\bschrift dieser Denkschrift herstellen lassen. Vielleicht, damit nicht 

die Mö^vliciikeit bestehe, dali die Abschrift in ungeeignete Hände von 

Hetzern" fallen würde, die Behauptungen aufstellen konnten, wie die: 

'Na also, die Landesjustizverwaltungen geben alles zu, was die 

oppositionelle Öffentlichkeit über politische Morde behauptet. 

Man argumentierte im Justizministerium ganz ernsthaft, daß die 
Drucklegung wegen der „ungeheueren Kosten und der gebotenen 
^inarsamkeif unterbleiben müsse. Dies in einer Zeit, in aer 
Rechnungsberichte und Nachprüfungen von amtswegen gedruckt 
wurden, in denen hemmungslos 100 Mark vom Jahr 1922 und 
100 Milliarden Mark vom Jahr 1923 addiert werden. Gegenüber den 
Druckkosten solcher wirtschaftlichen Unsinnigkeiten und gegenüber 
den sonsti-en Kosten der Reichstagsdrucksachen hatte die Ver- 
öffentlichung der Denkschrift natürlich finanziell keine Rolle gespielt. 






;<s. 



*^^ 



8 



ENTSTEHUNG 










gemachten Angaben über dion.v ■ »"' "^ '^''^ '" '^«■- P'"''«« 
wahr sind „nAoranf„r.l:r,t'; ''"■■^^! *•• ''^^•^•en Jahre 

wäre, gegen die Täler u ,',e no.nmei h ' T u •"? ''"'•^"' '^' «''" 
die Bekanntgabe weil es Zvkl T, ., ^ "'"c'cht aueb ..nlerblieb 

«. den OebeLbünd^/defe T tigll Mrd""n''7";'''""« «""• •^- 
nur zart angedeutet wirrt !1 ''"'8''^'' "> der Denkscbrifl allerdings 

IJie Drucklegung unterblieb nlsn i„ i!- . 
persönlich entgegen und hVü nf n. '""""'•'"" «b-^r kan. man mir 

handenen Exemplar e"ne Abs" hriäür ^ T .*'™' ""'^'««" ^°■- 

Behauptung, daß die DenkTcSt L .''"^•f"«'^"- Mit meiner 

werde, habe ich also leider red "h,!- "7""i" '"^"' erscheinen 
^orliegende, von n,ir vermst^,! et. 1 Z ^"''' ''°'^'' ''^'' ''"'•«h die 

Im folgend..« wird t?.n f '^"'^^^" ""^"'^ ^"'■'^'' auszufüllen. 
v^ib^iHiin wird zunächst die Denk^jf hrif» ,1... t> • i • . 
mmisters wörtlich abcednirkf Mo i • i ^^"'^^^'^'^"^ des Reichsjustiz- 

Om eine noc.nnal Je'tr^lt luTi"^ df; ^^t^dt^J^n'^V •''"..'^— '-• 
meiden, muß id, den Leser in rt .'«"""■^IHichen Vorgänge zu ver- 

Jahre politischer Ird (mZ VcrnT ■" ' "'"' ""' ''•'"* ''"*" ^'^''^'■ 

allgemeinen zwischen den lefdenn ."ir'"™- ''°'^^" '"'"''^'' ™ 
einstimmung. '^'^" '^'"•^»«•"""«en vollkommene Über- 

MJrlltZ^Zj^ "v^jln^mm """""'""• ''"'"" "=""■ "•" "« -- 
sprechen zu lIssL Tnd n^iT'"' rt''""'"*' '"'" ''"'■"^'"^"«" ^«'"st 
•Stellungnahme emhahe ' l" d "pj^b.erd '''" T'^'^ ^'^ '''S-- 

Meinung überri^ ^ ^=1^ ^^ ^ ~ S^ 



/7 
üf 





" ■'■■'.■'- ■■' 




-:-;v..,^;. 








Uli 






Oldenburgex Jahrbudi, Bd. 70 (1971), 

f)r[ Enno Meyer 




,^'-' 




Die im Jahre 1933 in der Stadt Oldenburg i. O. 
ansässigen jüdisdien Familien ^ > 

Herkunft, berufliche Gliederung, späteres Sdiidisal ' /V ^ 

10 

Haben wir nicht alle einen Vater, hat uns nicht 
ein Gott gesdiaffen? Warum verachten wir einer 
den anderen? (Maleachi 2,10) 

Vorwort 

Die Ges^lhA^ für Christlidi-Jüdisdie Zusammenarbeit in Oldenburg bemüht sidi 
seit einer Reihe von Jahren darum, Kontakte mit denjenigen ehemaligen Oldenbur- 
gern" nzuknüpfen, die vor der nationalsozialistisdien Judenverfolgung aus Oldenburg 
haben fliehen müssen. Die sidi daraus ergebenden Korrespondenzen und Gespräche 
mit ihnen ließen allmählidi ein Bild der jüdisdien Familien von Oldenburg entstehen 
das idi dann durdi systematisdie Auswertung der vorhandenen Quellen ergänzt 
habe. Die vorliegende Arbeit ist die erweiterte Fassung eines Vortrages, fen idi im 
Aoril 1971 vor der Oldenburgisdien Gesellsdiaft für Familienkunde hielt. Sie hat 
einen doppelten Sinn: sie mödite dem Andenken der Toten dienen und zugleidi ein 
Beitrag zur jüdisdien Sozial- und Familiengesdiidite sein. 

Allen, die mir geholfen haben, danke idi audi an dieser Stelle. Die Daten der ein- 
zelnen Familien sind zwar mit viel Mühe zusammengestellt worden, trotzdem aber 
SenhaftTmandimal unsidier und vielleidit audi nidit fehlerfrei. Für Ergänzungen 
und Beriditigungen bin idi jederzeit dankbar. 

Gliederung: 

Allgemeiner Teil 

Liste 1: Verzeidinis der am 1. 1. 1933 in Oldenburg ansässigen jüdischen 
Familien 

Liste 2- Verzeichnis der übrigen, in Liste 1 nicht verzeichneten Juden, 
die in den Jahren von 1933 bis 1940 in Oldenburg gelebt oder sidi dort 
kürzere Zeit aufgehalten haben (Alleinstehende, mit Christen Verhei- 
ratete, nach dem 1. 1. 1933 Zugezogene), sowie der Dissidenten und 

31 



.#.> s/ 



f 



10 









( 



Christen, die auf Grund ihrer Abstammung von den Nationalsozia- 
listen als „Volljuden" behandelt wurden 
Quellen 

I. Die Zahl der Juden c j rMj u .^ 

Im Mittelalter und in der früheren Neuzeit hat es m der Stadt Oldenburg 
keine jüdische Gemeinde gegeben. Erst im 18. Jahrhundert erhielten einige 
jüdische Familien den „Schutz" und damit das Redit, sich in Oldenburg 
niederzulassen. In der Zeit, in der das Herzogtum Oldenburg Teil des fran- 
zösischen Kaiserreiches war (1810-1813) und die hinsiditlicii der Juden sehr 
liberalen französischen Gesetze galten, zogen weitere Juden nach Oldenburg 
In diesen Jahren entstand in Oldenburg allmählicii eine jüdisciie Gemeinde ). 
Wenn auch nach Wiederherstellung des Herzogtums durch den Wiener 
Kongreß (1815) die rechtliche Stellung der Juden wieder verschlechtert 
.j^rdc — erst das Oldenburger Staatsgrundgesetz von 1849 gewährte ihnen 
Freizügigkeit — so nahm ihre Zahl in Oldenburg doch zu. Im Jahre 1845 
gab es in der Stadt 14 jüdische Familien; im Jahre 1855 wurden 104 Personen 
jüdischer Konfession gezählt, d. h. von den 11 370 Einwohnern der Stadt 
waren 0,9 % Juden. 

Bei der letzten Volkszählung vor der nationalsozialistischen Zeit, der des 
Jahres 1925, wurden in Oldenburg 320 Angehörige der jüdisciien Konfession 
ermitteh: das waren 0,6% von insgesamt 52 785 Einwohnern. In den 
70 Jahren von 1855 bis 1925, in denen sich die Einwohnerzahl der Stadt 
durch natürliche Vermehrung, Zuzug und Eingemeindung mehr als vervier- 
facht hatte, hatte sich die Zahl der Juden nur verdreifacht. Diese Entwick- 
lung der Zahl der Juden — absolute Zunahme, aber relative Abnahme — 
war in dem genannten Zeitraum für Deutschland normal. Von der Bevöl- 
kerung des Deutsdien Reiciies waren 1871 1,25 Vo Juden, 1925 nur noch 0,9 Vo. 

In der nationalsozialistischen Zeit galt als Merkmal der Zugehörigkeit zum 
Judentum nicht die Konfession, sondern die Abstammung. Infolgedessen 
wurden einige Christen und eine Reihe von konfessionslosen (aus dem 
Judentum ausgetretene) Familien voll von den antisemitisdien Nürnberger 
Gesetzen getroffen. Da es hingegen nur wenige Angehörige der jüdischen 
Konfession gab, die nach nationalsozialistisciien Begriffen „Arier" waren — 
es handelte sich um ehemalige Christinnen, die Juden geheiratet und aus 
diesem Anlaß zum Judentum übergetreten waren (vgl. die Familien de Beer 
III, Löwenstein I, Rosenthal) — so war 1933 die Zahl der „Rassejuden" um 
vielleicht 10% größer als die der „Glaubensjuden". Einige Mitglieder der 
jüdischen Gemeinde waren, weil ihre Mütter „Arierinnen" waren, nach 
nationalsozialistischer Terminologie „Halbjuden" (die Kinder der Familien 



') Vgl. Leo Trepp, Die Landesgemeinde der Juden In Oldenburg, 
Oldenburg 1965, 48 5. 

32 



A. Beer III Löwenstein I und wahrscheinlich auch Leda). Außerdem gab es 
t e'rheÄ gX'zahl Halbjuden ci.ristlicher Konfession. Sie stammten 
zumeist aus Ehen, in denen ^- Mann Jude, die Frau b^^^^^^^^^^ -n 

Sie werden hier nicht behandelt. Sofern deren judischer Elternteii 1^^^ no 
lebte, wird das Ehepaar in Liste 2 verzeiciinet. 

II Gründe für die langsame Zunahme der jüdisdien Bevölkerung 

n!!h;r für einTn luden die Begründung einer selbständigen Existenz, auA 
SLr ^u seh besSnen. infolge des latenten oder offenen Antisem.tis- 
einer nur senr d sdiwierig war, waren die Ehepartner bei der 

EheXkntoftcS^^-^^^^^ =''^> -'' ^'^^^ >"^'^' ^Tr^l 

Iran* blieben überhaupt unverheiratet. (Mit der Sitte, erst na* Erlangung 

der Se"bs Ldrgkeit zu heiraten, wurde jedoch na<h 1933 gebroAen Damals 
S r teSÄ wenige Oldenburger Juden -^"1*« eu,er volhg un ^ 

gatun liegen zwisAen 1850 und 1910 - ließen sid, folgende Kinderzahlen 
feststellen*): 



6 Ehepaare hatten 

1 1 Ehepaare hatten 

23 Ehepaare hatten 

16 Ehepaare hatten 

10 Ehepaare hatten 

8 Ehepaare hatten 

2 Ehepaare hatten 

1 Ehepaar hatte 

1 Ehepaar hatte 



Kinder 
iKind 

2 Kinder 

3 Kinder 

4 Kinder 

5 Kinder 

6 Kinder 

7 Kinder 
9 Kinder 



2 Da eine Stadt von der Art Oldenburgs nicht sehr viele Möglichkeiten 
^■.r rründune einer selbständigen Existenz bot, wanderten viele Juden der 
IwSlünge'en Generation J, zumeist in größere Städte Deutschlands in 
mInAen Fällen auch ins Ausland (Vereinigte Staaten. England, Sudafrika). 

Kinder mögen nidit in jedem Fall erfaßt worden sem. 

33 






Als Beispiel für die ständige Abwanderung von Oldenburg möge eine der 
ältesten jüdischen Familien der Stadt, die Familie Wallheim er, dienen. 
Der Schlachter Heinemann Selig Wallheimer, geboren 1733 „im Oldenbur- 
gischen", bis 1812 in Eckwarden ansässig, ließ sidi in Oldenburg nieder und 
wurde der erste Vorsteher der jüdisdien Gemeinde. Er hatte adit Kinder 
(7 Söhne und 1 Tochter, geboren 1809—1824). Nur 2 seiner Söhne (Victor 
Friedrich, -"1811, und Benjamin Friedridi, * 1817) blieben in Oldenburg. 
Diese beiden Brüder hatten zusammen mindestens 13 Enkelkinder, die 
Träger des Namens Wallheimer waren, aber nur eines von ihnen war 1933 
in Oldenburg ansässig: Bruno Wallheimer (vgl. Liste 2), Inhaber der Firma 
„Hermann Wallheimer, Geschäft für Damenkleidung" an der Heiligen- 
geiststraße. Von den übrigen 12 Enkelkindern der genannten Brüder Wall- 
heimer war eines im 1. Weltkrieg gefallen (Max Wallheimer, '^21. 6. 1896 
in Oldenburg, gef. an der Somme 24. 10. 1916), die anderen lebten außerhalb 
von Oldenburg: 3 in Bremen, 3 in Hannover, je eines in Köln, Bonn und 
Duisburg (?), weiterhin je eines in England und in Frankreich. 
3. Die jüdische Gemeinde erlitt dadurch Verluste, daß Juden Christinnen 
heirateten und selbst zum Christentum übertraten und daß ganze jüdisdie 
Familien das Christentum annahmen. Beides geschah jedodi selten und seit 
etwa 1918 überhaupt nicht mehr. Zahlenmäßig bedeutender waren die Ver- 
luste, die der jüdisdien Gemeinde dadurch entstanden, daß nadi dem 1. Welt- 
krieg eine Reihe von jüdisdien Familien Dissidenten wurden. 
Folgende Beispiele seien genannt: 

a) Der Bankier Carl Ballin (* 28. 3. 1833 Oldenburg, f 25. 5. 1918 ebd., 
Inhaber des Hofbankhauses C. & G. Ballin, Lange Straße 51) und sein 
Bruder,der Apotheker Dr. Georg Ballin (* 15. 12. 1841 Oldenburg, f 2. 7. 
1925 ebd.), heirateten beide Christinnen und traten auch selbst zum Chri- 
stentum über. Ihre Nachkommen sind Christen. 

b) Der Kaufmann Wilhelm Hahlo ('M. 4. 1858 Oldenburg, -f 4. 11. 1944 
London), Inhaber der Firma „S. Hahlo, Manufaktur-, Modewaren- und 
Aussteuergesdiäft**, Lange Straße 60, Hoflieferant und Handelsriditcr, 
trat 1892 mit seiner Frau Sophie geb. Walladi (* 8. 10. 1868 Mühlhauscn 
in Thür., f 1. 8. 1950 London) und seinen Kindern zum Christentum 
über (vgl. Liste 2). 

c) Die Brüder Paul und Franz Reyersbach, Inhaber der Firma „M. L. 
Reyersbach A. G., Handel und Fabrikation von Fahrrädern, Musikinstru- 
menten", Damm 4, traten nadi dem 1. Weltkrieg aus der jüdisdien Reli- 
gionsgcmeinsdiaft aus (vgl. Liste 1). 

4. Ein weiterer Grund für die langsame Zunahme der jüdisdien Gemeinde 
war der, daß häufig jüdisdie Männer diristlidie Frauen heirateten, niandi- 
mal audi jüdisdie Frauen diristlidie Männer, wobei zwar beide Ehepartner 
ihre Konfession bewahrten, die Kinder jcdodi Christen wurden. 

34 



Konfessionelle Misdiehen zwisdien jüdisdien Männern und ^nstlidien 
Frauen gab es im wesentlidien in zwei sozialen Gruppen m der der Akade- 
miker, besonders der Juristen, und der der Handwerker vor allem der 
Sdiladiter. Diese Tatsadie ist wohl daraus zu erklaren, daß bei beiden Be- 
rufen Berufsausbildung und -ausübung zu ständigem engen Kontakt mit 
Christen führten. Das war bei den Kaufleuten nidit im gleidien Maße der 
Fall. Da sie ihren Beruf normalerweise bei einem jüdisdien Chef erlernten 
und audi später als „Commis" oder „Handlungsgehilfen in judisdien Ge- 
sdiäftshäusern angestellt waren, waren bei ihnen die berufsbedingten engen 
Kontakte mit Christen geringer, konfessionelle Misdiehen seltener. 



III. Die 1933 in Oldenburg ansässigen jüdisdien Familien 

Am 1 1 1933 lebten in der Stadt Oldenburg 78 jüdisdie Familien. Als 
„jüdisdi« werden hier diejenigen bezeidinet, deren Mitglieder entweder alle 
der jüdisdien Konfession angehörten oder ihr angehört hatten und 1933 
konfessionslos waren. Man könnte Bedenken dagegen erheben, die Dissi- 
denten jüdisdier Abstammung den Juden zuzuredinen; die Tatsadie aber, 
daß sie durdi Verwandtsdiaft und Sdiid^sal mit dem Judentum verbunden 
blieben und großenteils, vermudidi in ihrer Mehrzahl, sidi nadi 1933 wieder 
der jüdisdien Religionsgemeinsdiaft ansdilossen, reditfertigt diese Zuord- 
nung. 

Als „Familien" geredinet werden hier diejenigen, von denen 1933 min- 
destens zwei Angehörige in Oldenburg lebten, entweder zwei Ehegatten, 
oder aber, wenn die Ehe nidit mehr bestand, ein Ehegatte und ein Kind. 
Familien dieser Art werden allerdings nur dann in Liste 1 aufgeführt wenn 
zur Zeit des Bestehens der Ehe beide Ehegatten in Oldenburg gelebt hatten 
Um ein vollständiges Bild der Familien zu gewinnen sind in die Liste 1 
audi diejenigen ihrer Mitglieder aufgenommen worden, ^^^f^ 1^^\^^'.^!" 
verstorben waren oder außerhalb von Oldenburg lebten. (Nidit berudv- 
siditigt sind die seit 1933 neu gegründeten oder in Oldenburg zugezogenen 
Familien. Sie sind aber in Liste 2 aufgeführt). 

Die 78 am 1.1. 1933 in Oldenburg ansässigen Familien umfaßten elnsdiließ- 
lidi der 1933 bereits verstorbenen Mitglieder und der außerhalb von Olden- 
burg lebenden 369 Personen, und zwar 159 Ehegatten und 213 Kinder 
Wenn bei 78 Familien 159 Ehegatten gezählt werden, so hegt das daran, dalS 
bei 3 verwitweten und wiederverheirateten Männern beide Frauen autge- 
führt worden sind. Die Tatsadie, daß die Addition der Zahl der Ehegatten 
und der Kinder mehr als 369 ergibt, beruht darauf, daß 13 Personen sowohl 
als »Kinder" als audi als «Ehegatten" verzeichnet sind. 

35 






'%:^ 



Die Angehörigen der 78 Familien waren in folgenden Jahren geboren 
worden: 



v^^>;i;ir;f%^j 





■^li» 


^«■■M. 


.^i^-i4 






■.if 


,'^^H 


-M 






■ 


mm 






1 


--■ -■- ■-■•■'1 






H 




' -':- 


f 







Ehegatten 


Kinder 


1850—59 


15 





1860—69 


24 





1870—79 


41 


3 


1880—89 


36 


9 


1890—99 


31 


41 


1900—09 


12 


62 


1910—19 





45 


1920—29 





49 


1930 39 





4 (davon 1 nach dem 1.1. 1933) 



159 



213 



IV. Die Namen der Oldenburger Juden 

1. Die Familiennamen. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten die 
Juden noch keine Familiennamen. Die Männer führten zu ihrem eigentlichen 
Namen den ihres Vaters und manchmal audi bereits einen mehr oder minder 
erblichen Beinamen. M. L. Reyersbadi z. B. bedeutete Moses, Sohn des Levi 
aus der nach dem Herkunftsort Reyersbadi (in der Rhön) bezeichneten Fa- 
milie. In den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts wurden die Juden 
jedoch von den Behörden gezwungen, feste Familiennamen anzunehmen, 
wobei sie in den einzelnen Staaten des Deutsdien Bundes ganz verschieden- 
artige Bestimmungen beaditen mußten. 

Die hier untersuditen 78 Familien trugen 57 verschiedene Familiennamen: 
Baermann, de Beer (3), Berg, Berlowitz, Blank, Bollegraf, Bukofzer, Cohen 
(2), Cronheim, Dresdier, Gcrson, Goldsdimidt, Grünberg, Grünebaum, de 
Haas, Hattendorf, Herzberg, Hesse, Hirschberg, Hirsdifeld, Insel, Israel, 
Jakobs (4), Josephs, Kugelmann, Landsberg (3), Lazarus (4), Leda, de Levic 
(5), Liepmann, Löwenberg, Löwenstein (2), Loewi, Mayer, Meiberg, Meyer- 
hoff, Ostro, Rosenbach gen. Parnes (2), Posnansky, Rennberg, Reyersbadi 
(2), Rosenberg, Roscnthal, Sdiulmann, Seelenfrcund, Seligmann, Silber, 
Silberberg, Silbiger, Steinthal, Trommer, Unger, Vogel, de Vries, van der 
Walde, Weinberg (4), Wolf. 

Es handelt sidi hauptsädilidi um gcrmanisdie (hodidcutsche und nieder- 
ländisdie) und um hebräische Namen, sowie um Misdiformen zwisdien 
beiden Spradicn. Außerdem sind einige N.imen von slawisdien Ortsnamen 
abgeleitet worden (Bukofzer, Ostro, Posnansky). 

Träger mandier der aufgeführten Namen hatten, sofern sie im Oldenbur- 
ger Lande wohnten, meist ganz bestimmte Herkunftsorte oder -gegcnden: 
Hattendorf (Hatten), Insel (Berne), Josephs (Jever), Cohen (Neustadtgö- 
dens), Löwenstein (Jever, Wittmund), Weinberg (Ostfriesland, Westfalen), 

36 



de Beer (Emden), Jakobs und van der Walde (Ostfriesland), Lazarus, de 
Levie, de Vries (Provinz Groningen). 

2 Die Vornamen. Als die Juden im 19. Jahrhundert genötigt worden 
waren sidi Vor- und FamiUennamen nadi diristlidier Art zuzulegen, gmgen 
sie vieifadi dazu über, ihren Kindern zwei Vornamen zu geben, emen Syna- 
gogennamen, der nur für den sakralen Gebraudi bestimmt war, und einen 
bürgerlidien, behördlidi registrierten, für den Gebraudi m der Öffentlich- 
keit, beide aber mit demselben Anfangsbudistaben. So führte etwa ein Jude 
den Synagogennamen Abraham oder Aaron und den bürgeriidien Namen 
Adolf oder entsprediend die Namen Samuel und Siegmund. Da aber hauhgen 
und beliebten hebräisdien Vornamen manchmal nur wenige dinstlidie mit 
demselben Anfangsbudistaben gegenüberstanden, wurden diese wiederum 
fast zu typisdi jüdisdien Vornamen wie etwa Siegfried, Siegmund, Moritz 
und Iwan. Zuwandernde Juden aus Gegenden, in denen die Assimilation an 
die diristlidi-deutsdie Umwelt langsamer als in Oldenburg vorgesdiritten 
war (Ostfriesland, Groningen, Polen, Galizien, Bukowina) und die infolge- 
dessen nur einen hebräisdien Vornamen hatten, legten diesen im täglichen 
Gebraudi ab und wählten sidi, ohne daß das behördlidi festgelegt wurde, 
einen diristlidien mit gleidiem Anfangsbudistaben; so wurde z. B. aus einem 
Barudi ein Bernhard Krauthammer oder aus Leiser Trommer ein Leo Trom- 
mer (beide aus Österreich stammend). 

Bei den in der Liste 1 aufgeführten verheirateten Oldenburger Juden kamen 
nur wenige Vornamen häufiger vor. Dies waren Samuel (mit Nebenformen 
Sally und Semmi, einmal „genannt Siegmund", zusammen 7), Moritz (4), 
Meier (einmal in Max umgenannt, zus. 4), Siegfried (3), Iwan (3, außerdem 
1 Ivo), Hermann (3, vielleidit als Entsprediung für jüd. Heimann), Adolt 
(je einmal als Entsprediung für Abraham und Aaron, zus. 3), Julius (einmal 
als Entsprediung für Joel, zus. 3), Josef (3), Benno (2, außerdem 1 Benjamin), 
Bernhard und Bernard (zus. 2), ferner Leo und Leon (mit Entsprediung 
Leiser, zus. 2). Außerdem gab es je 2 Träger des Namens Alex bzw. Alexan- 
der, Georg, Heinrich, Moses, Otto und Philipp. 

Der Bestand an jüdisdien weiblidien Vornamen, eineriei ob aus dem F^- 
bräisdien oder dem Jiddisdien stammend, war von jeher gering Vielleidit 
aus diesem Grunde erhielten die jüdisdien Mäddien im 19. Jahrhundert 
sdion eher als die Knaben dirisdidie Namen. Von den verheirateten Judin- 
nen der Liste 1 trugen nur 3 einen bei den Christen nidit übhdien biblisdi- 
hebräisdien Vornamen (Ester, Redia und Sara bzw. Saartje). Jüdinnen aus 
dem ostjüdisdien Bereidi, die jiddisdie Vornamen trugen, wediselten diese 
meist gegen dirisdidie aus. Aus Blima wurde Berta, aus Chaja Helene, aus 
Gitel Gisela, aus Nesdie Netti. Die sonstigen, von den jüdisdien Frauen der 
Liste 1 getragenen Vornamen sind, audi wenn sie hebräisdi-biblisdien Ur- 
sprungs sind, kaum als typisdi für die Juden anzusehen. Es sind dies Elisabeth 

37 






(„,it Nebenforman Elise. Elsbeth, Betty. ElH, -- 5) »mha W. Margarete 
UKurzfo-Gr.ezus^4^^^^^^^^^ 

Lc7^w feane«e?£;ÄcÄ^ ^inna und Therese bz.. Resy. 
Vereinzelt Sen jüdische Vornamen bewußt wieder aufgenommen. Der 
XabWne oTde Haas nannte seine Kinder Josef. Miriam und Susanna, und 
fn der FamiUe Rennberg nahmen alle Mitglieder nach 1933 auA ur das 
bürgerlidie Leben jüdisAe anstelle von deutsAen Vornamen an (Joel, ZiUa, 
Reha, Gelea, Sami). 

L'^G^b';^^^^^^^^^ Mitglieder der in Liste 1 aufgeführten 78 jüdisd^en 

Familien lagen in folgenden Gebieten (nach der pohtisd^en Zugehörigkeit 
von 1914): 



A. Deutsches Reich 

Stadt Oldenburg und Osternburg 

übriges Oldenburger Land 

Ostfriesland 

übrige Provinz Hannover mit 

Schaumburg-Lippe und Pyrmont 

Bremen 

Sdileswig-Holstein 

Westfalen und Lippe 

■Rheinprovinz 

Hessen und Hessen-Nassau 

Bayern 

Thüringen 

Provinz Sachsen 

Brandenburg mit Berlin 

Pommern 

Ost- und Westpreußen . 

Posen 

Schlesien 

Ort unbekannt 

B. Niederlande 

C. Österreich 
Böhmen 
Galizien 
Bukowina 



D. 



Russisches Reich 
Kongreß-Polen 



Eltern 

15 
10 
27 

28 
1 
1 

12 
3 
5 
1 
1 
2 
3 
1 
4 
2 
3 
4 
10 

3 
14 

2 



159 



Kinde 

128 
11 
27 

11 
2 


11 

1 





2 

1 

3 







3 

1 

3 



2 
1 
1 



213 



n;. Tabelle zeigt daß von den 1933 in Oldenburg ansässigen verheirateten 
^fv^SS Julen nur 10% in Oldenburg und Osternb..g^ |^^^^^^^^^ 
waren- von den Frauen stammten nur 5 aus Oldenburg selbst Die übrigen 
Si'rlteten stammten zu zwei Dritteln ^^l f^^l^^^^^^^^ 
KU 7ur Elbe im Südosten bis zum Harz, im Sudwesten bis zur Kuhr reimte 
nnd ^m Wes'ten nodi den Ostrand der niederländisAen Provinz Groningen 
ümsÄ'orNur we*ge stammten aus dem übrigen nördlichen und mittleren 
DTu*Aland von der Saar bis zur Memel und bis Oberschles.en sowie aus 
?em nordwestlichen Böhmen. Nur ein «W-^urger ^de war m S d 
deutsAland geboren. Eine besondere Gruppe unter den Oldenburger Juden 
laren de sogen Ostjuden. Sie kamen aus dem äußersten Südwestrand von 

15% der 1933 in Oldenburg ansässigen Juden. (E'" »hnlidier Prozentsatz 
lalräüchür Wilhelmshaven und Delmenhorst; in Varel und Jever. deren 
^diSä Gemeinden schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts schrumpften, 
gab es dagegen keine Ostjuden). 

Die in Oldenburg geborenen und hier ansässigen Juden entstammten den 
S esten° üdTsAen Familien der Stadt (ReyersbaA Landsberg. Steinthal 
WeTnberg) und waren Inhaber von ererbten Betneben. Die in Oldenburg 

Sorenen und 1933 noch hier f-^?- ^^'^.'^^t^'^^^riSrrgUr 
lärts stammenden Männern Einheirat in das väterliche Geschäft "mogUAt 
Is waren dies Johanna Oß verh. Meyer in der L-gen Straße sowie Ell. 
Schulmann verh. Bukofzer. Betty Stemthal verh. Berg, und Erna Herzberg 
verh. Cronheim (alle in der Achternstraße). 

Die stärkste Gruppe der Zuwanderer stammte aus Jever, Ostfriesland, dem 
Emsknd Tus wfs^falen und aus der Provinz Groningen^ Es ha^^^^^^^^ s,<* 
hierbei fast ausschließlich um Familien, die vom Viehhandel '«"ten. uie 
N ede länder kamen in zwei Gruppen: Eine erste wanderte um die Jah - 
hundertwende ein und ließ sich, in manchen Fällen nach Zwischenaufenthalt 
C^OstSnd. meist schon vor 1914 in Oldenburg einbürgern. Eine zweite 
Gruppe kam unmittelbar nach dem 1. Weltkriege. Fast ausnahmslos han- 
. delte es sich dabei um Verwandte bereits früher Eingewanderter. 

Die in Oldenburg ansässigen Ostjuden lebten fast ausnahmslos s Aon vor 
?9t4 auf dem Gebiet des damaligen Deutschen Reiches. Anscheinend im 
' Zusammenhang mit der Westwanderung polnischer Arbeiter zogen si. aus 
" ihrer Heimat dorthin, wohin auch polnische Arbeiter in größerer Zahl gin- 
i ' ;„ in Nordwestdeu tschland waren dies vor allem Harburg-Wilhelmsburg 
Hannover" Bremen und Delmenhorst. Von dort aus kamen dann einige 
Fammen z T nach Aufenthalt an anderen Orten, au A nach Oldenburg. 
STneGesAäfte zumeist mit Textilwaren (Seelenfreund. Trommer Ostro 
ffirschberg) Andere Juden aus österreiA und RussisA-Po len handelten mit 
G^uAtwaVen uni „Produkten«. Diese Zuwanderer ließen s.A m der 

39 



38 



> f'V'. - 









I 



Zuwanderer aus Österreich gründeten in den Jahren von 1900 bis 1919 
Mehrzahl noch vor 1914 einbürgern. Die nicht Eingebürgerten, ehemalige 
russische und österreichisdie Staatsangehörige, wurden nadi dem 1. Welt- 
krieg z. T. polnische Staatsangehörige oder staatenlos, einige jedoch erlangten 
noch die Einbürgerung. 

VI. Berufliche Gliederung 

Die in der Liste genannten verheirateten Juden, die 1933 in Oldenburg an- 
sässig waren oder gewesen waren und deren Witwen noch in Oldenburg 
lebten, waren in folgenden Berufen tätig: 



1. Warenhandel 

a) Waren-Einzelhandel, vorwiegend mit Textilien 

b) Großhandel und Waren- Agentur 

c) Handel mit Landesprodukten 

(Leder, Därme, Wachs, Honig, Eier, Geflügel) 

d) Handel mit Gebrauchtwaren 
insgesamt 


16 
9 

6 
6 


37 


2. Viehhandel, Sdilachterei, Landwirtsdiaft 

a) Viehhandel 

b) Viehhandel und Schlachterei 

c) Sdiladiterei 

d) Viehhandel und Landwirtschaft 

e) Landwirtschaft 


24 
4 
1 
1 
1 




insgesamt 




31 


3. Wäscherei und Schneiderei 

a) Wäscherei und Färberei 

b) Schneiderei 


3 
1 




insgesamt 




4 


4. Akademisdie und ähnliche Berufe (selbständig) 

a) Rechtsanwalt und Notar 

b) praktischer Arzt 

c) Inhaber einer Handelsschule 


1 
1 
1 




insgesamt 




3 


5. Kultusbeamte 

a) Rabbiner 

b) Religionslehrer 
insgesamt 


1 
1 


2 


6. öffentlicher Dienst 
Richter 


1 




insgesamt 




1 



40 



78 



Mit Ausnahme der unter 5 und 6 genannten waren alle hier Aufgeführten 
wirtschaftlich selbständig oder im Familienbetrieb tätig. Bemerkenswert ist, 
daß die Oldenburger Juden nur in wenigen Berufen tätig waren. Das war 
noch weitgehend auf die Verhältnisse vor der Emanzipation zurückzuführen. 
Damals waren den Juden im allgemeinen nur Geldhandel, Handel mit Alt- 
waren und Landesprodukten und wenige Handwerke (Gerberei, Kürsch- 
nerei, Schneiderei) gestattet. Außerdem gab es überall, wo Juden ansässig 
waren, infolge ihres Bedarfes an koscher gesdilachtetem Fleisch einen jüdi- 
sdien Schächter und Metzger, oft allerdings nur im Nebenberuf. 

Ein jüdisches Bankhaus (C. & G. Ballin) hatte es in Oldenburg gegeben, aber 
die Inhaberfamilie war, wie bereits erwähnt, zum Christentum übergegan- 
gen, und das Bankhaus war um 1918 Filiale der Commerz- und Privatbank 
geworden. 

Den Altwarenhandel betrieben 1933 nur noch aus dem ostjüdischen Bereich 
stammende Familien. Aus dem Altkleiderhandel der Juden hatte sidi im 
19. Jahrhundert der Handel mit Konfektion und bald der mit Textilien 
aller Art entwickelt, aus dem Lederhandel einerseits der Schuhhandel und 
andererseits die Lederverarbeitung. (Ein bedeutendes jüdisches Unternehmen 
dieser Branche war die Lederfabrik Gebr. Schwabe in Varel, die Transmis- 
sionsriemen in alle Welt exportierte). 

Der Viehhandel war im Weser-Ems-Gebiet der am stärksten von Juden 
besetzte Erwerbszweig. Übergänge von ihm zur Sdilachterei einerseits und 
zur Weidewirtschaft und zur vollen Landwirtschaft andererseits lagen nahe. 
(Ein letzter jüdischer Landwirt lebt noch heute auf seinem Hof bei Neustadt- 
gödens). Eng mit dem Textilhandel hingen die Berufe der Schneiderei, Fär- 
berei und Wäscherei zusammen. 

Als den Juden im 19. Jahrhundert die höheren Lehranstalten und Universi- 
täten zugänglich wurden, eröffneten sich ihnen neue beruflidie Möglich- 
keiten. Während es 1933 in Großstädten oft sehr viele jüdische Akademiker 

i gab, blieb ihre Zahl in Oldenburg gering, es waren nur drei, der Landes- 
rabbiner Dr. de Haas, der Rechtsanwalt und Notar Löwenstein und der 

. praktische Arzt Dr. Rosenthal. Der Landgerichtspräsident Weinberg, dessen 
Witwe 1933 noch in Oldenburg lebte, war bereits 1925 verstorben. 

: Größer war die Zahl der Akademiker unter der jüngeren Generation der 
j „Kinder", aber diese waren entweder nicht in Oldenburg ansässig oder 1933 
\ nodi in der Ausbildung und noch nicht verheiratet. Zu nennen sind : Dr. med. 
Hanna Seehoff geb. Steinthal (* 1887, vielleicht die erste Oldenburger Aka- 
demikerin), Dr. jur. Ernst Reyersbacii (* 1906), Dr. med. Gertrud Reyers- 
bach (* 1907), der Mediziner Hans Hirschfeld (* 1908), Manfred Bukofzer 
(* 1910), Musikhistoriker an der Universität Berkeley (vgl. den Artikel über 
ihn im „Brockhaus**), Dr. med. Fritz [Fred] Reyersbach (* 1910), Dr. med. 
Alfred Löwenberg (♦ 1911), Gynäkologe, Professor an der Universität Gro- 

41 






nlngen, Dr. med. Werner Liepmann [Werner L. Lipman] ("" 1912) und 
Dr. phil. Dagobert de Levle (* 1914), Professor an der Staatsuniversität von 
Pennsylvanien. 

In der Liste der Berufe fehlt der öffentliche Dienst fast ganz, es fehlen auch 
die meisten Handwerke sowie die Berufsgruppen der Angestellten und 
Arbeiter. Gänzlich fehlen ferner die tedinisdien Berufe, überraschenderweise, 
denn am Oldenburger Hindenburg-Polytechnikum studierten Juden in sehr 
großer Zahl. Aber sie stammten aus Lettland, Litauen, Polen und anderen 
ostmitteleuropäischen Staaten und kehrten nadi Abschluß ihrer Ausbildung 
dorthin zurück. Nur einer, Iser Kaplan aus Wilna, lebte 1933 in Oldenburg. 
(Vgl. Liste 2) 

VIL Die soziale Gliederung 

Die Oldenburger Juden bestanden im wesentlichen aus drei sozialen Grup- 
pen. Es waren dies Kaufleute der Innenstadt, die Viehhändler und Schlachter 
und die „Händler". Mit einer Ausnahme (die Brüder de Beer) gab es unter 
diesen Gruppen bis 1933 keine verwandtschaftliche Beziehungen. 

1. Die Kaufleute des Einzel- und Großhandels besaßen normalerweise ein 
Geschäftshaus in der Innenstadt und oft auch daneben ein Wohnhaus im 
Gerichts- oder Dobbenviertel. Sie selbst oder ihre Frauen stammen zumeist 
aus Familien nordwestdeutsdier, zum Teil Stadtoldenburger Herkunft. Nur 
in wenigen Fällen stammten beide Ehegatten aus anderen Teilen Deutsch- 
lands (Hirschfeld, Baermann) oder aus dem früheren Österreich (Trommer, 
Seelenfreund). Diese Kaufmannsfamilien schickten ihre Kinder auf die 
Mittelschule oder eine höhere Schule (zumeist die Oberrealschule), und in 
einigen Fällen auch auf eine Universität. 

Dieser Gruppe gehörten folgende Familien an: Benno Seligmann (Inha- 
ber des Sdiuhhauses M. Behr, Achternstraße), Alex Hirschfeld (Textil- 
geschäft Ecke Achtern- und Ritterstraße), Otto Blank (Mitinhaber des 
Textilgeschäftes Max Blank & Co, Ecke Aciitern-/ Baumgartenstraße, ge- 
nannt nach seinem Bruder Max Blank / Osnabrück), Lion Bukofzer 
(Inhaber des Konfektionsgeschäftes M. Schulmann, Ecke Achtern-/Baumgar- 
tenstraße, genannt nacii seinem Schwiegervater Moritz Schulmann), Leo 
Trommer (Achternstraße), Alex Goldschmidt (Damenmoden- und 
Aussteuergeschäfte Ecke Achtern- /Schüttingstraße), Wilhelm Steinthal 
und sein Schwager Alfred Berg (Inhaber der Lederhandlung Louis Stein- 
thal, Achternstraße, genannt nach dem Großvater des Wilhelm Steinthal), 
Bruno Cronheim (Inhaber der Firma N. Herzberg, Schlaciitereibedarf 
und Lotterieeinnahme, Achternstraße, genannt nzdi seinem Schwiegervater), 
S. Ostro (Spitzengeschäft, Staustraße), Sally Rosenberg und Bernhard 
Baermann (Inhaber des Warenhauses „Wohl -Wert", Schüttingstraße), 
Moritz Landsberg (zusammen mit seinen Söhnen Otto und Walter In- 
haber der Buch- und Kunsthandlung „S. L. Landsberg**, Schüttingstraße, 

42 



genannt nacii Samuel Levi Landsberg, dem Vater des Moritz Landsberg), 
Leopold Liepmann (Textilgeschäft, Schüttingstraße) Elias Mayer (In- 
haber des Konfektionsgeschäftes S. Oss jr., genannt nach seinem Sdiwieger- 
vater. Lange Straße), S. Seelenfreund (Spitzengesdiäft, Gaststraße) sowie 
Bruno W a 1 1 h e i m e r (Inhaber des Damenmodengeschäftes Hermann \^ all- 
heimer, Heiligengeiststraße, genannt nach seinem Vater) Von Großhandel 
und Warenagentur lebten folgende Familien: die der Brüder Paul und Franz 
Rey ersbach (Inhaber der Firma M. L. Reyersbach, Handel und Fabrika- 
tion von Musikinstrumenten und Fahrrädern, Damm, genannt nach ihrem 
Großvater Moses Levi Reyersbach), Heinricii Hirschberg (Großhandel mit 
Textil- und Kurzwaren, Stau), Simon de Beer (Textilagenturen Linden- 
hof sgarten), Hermann S i 1 b e r b e r g (Grüne Straße), Siegfried Insel 
(Moltkestraße) und Normann Hesse (zuletzt Synagogendiener). 

Dem Kreis der hier genannten Familien sind nach Verwandtschaft und so- 
zialer Stellung audi folgende zuzurechnen: Siegfried Weinberg (Inhaber 
der Firma S. J. Ballin & Co, Honig- und Wachshandlung, Nordstraße, ge- 
nannt nach seinem Großvater Salomon Joseph Ballin), Hermann Wein- 
berg (Inhaber der Dampfwaschanstalt Edelweiß, Uferstraße) sowie Adolt 
de Beer (Inhaber der Dampfwaschanstalt Reingold, Hochheiderweg). 

2 Die Familien der Viehhändler und Sciilachter lebten im Haarentor-, Zie- 
eelhof- und Heiligengeisttorviertel, am Stau, in den nördlichen Randgebieten 
der Stadt sowie in Osternburg, d. h. großenteils in der Nähe des Pferde- 
marktes, des Viehmarktes Osternburg oder dort, wo Stallung und Weide 
zur Verfügung standen. Auch diese Familien hatten in ihrer Mehrzahl 
eigenen Haus- und Grundbesitz. Hinsiciitlich des Vermögens gab es unter 
ihnen ganz erhebliche Untersciiiede. Einige FamiUen waren wohlhabend, die 
meisten lebten in bescheideneren Verhältnissen. Nur wenige Familien dieser 
Gruppe schickten ihre Kinder auf höhere Schulen. 

Hinsichtlich ihrer geographischen Herkunft waren diese Familien viel ein- 
heitliciier als die Kaufmannsfamilien. Sie stammten zumeist aus dem Olden- 
burger Land, aus Ostfriesland und der Provinz Groningen, einige andere aus 
dem Regierungsbezirk Osnabrück und dem nördlichen Westfalen. Sie waren 
vielfach untereinander verwandt. 

Während viele der Kaufmannsfamilien schon vor 1871 in Oldenburg gelebt 
hatten, waren die der Viehhändler und Schlachter erst später zugezogen. 
Nur in Osternburg war die aus Hatten stammende Familie Hattendorf 
altansässig, vertreten durch den Schlachtermeister Moritz Hattendorf (Bre- 
mer Straße). Andere Mitglieder dieser Familie hatten Christinnen geheiratet 
und sicii vom Judentum getrennt. Ein Teil der Viehhändler- und Schlachter- 
familien war zwischen 1871 und 1914 nach Oldenburg zugezogen Es waren 
dies die Famihen Semmi Kugel mann (Osternburg) aus Wardenburg, Karl 
Meyer ho ff (Wilhelmstraße) aus Jever und Leib (oder Levi) Weinberg 

43 



"'■i!i>- 






... ■■:^:Ui'^ 






i 






~~~~3^^^^H 






4ir*«»; 


- ^'^^M^^^l 




,'V'.-.\"' 'l--a 







(Brüderstraße) aus Leer. Im selben Zeitraum kamen aus der Provmz Gro- 
ningen Moses Bollegraf (Bremer Chaussee), Isaak Lazarus (Nedder- 
end), Max de Levie (Grüne Straße) und Hermann de Levie (Margareten- 
straße). Max de Levie hatte eine aus den Niederlanden stammende Frau, die 
anderen Zuwanderer aus den Niederlanden heirateten deutsche Jüdinnen. 
Die meisten der 1933 in Oldenburg ansässigen Viehhändlerfamilien waren 
unmittelbar nach dem 1. Weltkrieg zugezogen. Es waren dies: Benjamm 
de T evie (wie Hermann de Levie in Wildervank bei Groningen geboren), 
Benno d e L e v i e (in Bersenbrück geboren, aber mit einer Frau aus Holland), 
Julius de Beer (aus Emden), die Brüder Simon und Samuel Lazarus (aus 
Stapelmoor in Ostfriesland), sowie Moses Jakobs und seine Söhne Samuel, 
Adolf und Bendix und sein Schwiegersohn Julius Vogel (alle aus Stapel- 
moor). Weiterhin gehören in diese Gruppe Philipp und Heimann Cohen 
(beide aus Neustadtgödens), Georg Gerson (Schwiegersohn des Philipp 
Cohen, in Bunde /Ostfriesland geboren), Isaak de Vries (aus Leer), Ivo 
Israel (aus Weener"), Wilhelm Löwenstein (aus Wittmund) und Sieg- 
fried Josephs (aus Jever). 

3. Bis in die Zeit des L Weltkrieges bezeichneten sich manche der Oldenbur- 
ger Juden als „Handelsmann** oder „Händler". Sie betrieben hauptsächlich 
den Handel mit Gebrauchtwaren (Kleidung, Hausrat), sowie mit „Produk- 
ten** (Altmetall und -papier, Lumpen, Knochen) und „Partiewaren**, d. h. 
sie kauften Waren, z. B. Eier und Geflügel, auf und verkauften sie wieder 
an den Einzelhandel. Noch im 19. Jahrhundert waren altansässige Juden 
Händler dieser Art gewesen, 1933 aber wurde in Oldenburg dieser Erwerbs- 
zweig nur von Juden betrieben, die aus den östlichen Nachbarländern 
Deutschlands stammten. Sie bildeten in Oldenburg eine relativ geschlossene 
Gruppe. Die Mehrzahl der ihr angehörigen Familien waren miteinander 
verwandt oder verschwägert. Sie wohnten in den Nebenstraßen der Innen- 
stadt (Kurwickstraße, Burgstraße, Wallstraße) sowie im weiteren Umkreis 
des Gertrudenfriedhofes und der Donnerschweer Straße. Die meisten dieser 
Familien waren zwischen 1908 und 1918 in Oldenburg ansässig geworden. 
Sie stammten zumeist aus der Gegend von Olkusz (östlich von Kattowitz, 
in Russisch-Polen), aus dem weiteren Umkreis von Krakau und aus dem 
Gebiet westlich von Lemberg, vor allem aus Grodek. 

Im Jahre 1933 waren folgende jüdische Händler-Familien in Oldenburg 
ansässig (in der Reihenfolge ihrer Niederlassung in Oldenburg): Moritz 
Silbiger (Produktenhändler an der Rebenstraße, zusammen mit seiner 
Schwägerin Brandel Neger), Leo (Leiser) Silber (Humboldtstraße), Ernst 



*) Audi sein Vater Louis Israels (* 1854) hatte zeitweise in Oldenburg gelebt. Von 
ihm erschienen im Stalling-Verlag, Oldenburg, Dichtungen in ostfriesischem Platt: 
Wat de Kiewit sprok, Döntjes un Riemels in Ostfrys'k Plattdütsch (1889), To 
Fürst Bismarck sin Geburtsdag (1895). 

44 



(Eisig) Drescher (Burgstraße), mit ihm verwandt waren die Familien Sa- 
muel und Saul Rosenbach gen. P a r n e s ; weiter sind zu nennen Meier 
Leib Grünberg (Kurwickstraße) sowie seine Sdiwiegersohne Jakob Un- 
ger (Kurwickstraße) und Max (Meier) Berlowitz (WalUwaße). 

VIII. Das Schicksal der Oldenburger Juden unter nationalsozialistischer 
Herrsdiaft 

Die jüdisdie Gemeinde zu Oldenburg hatte um 1925 einen Höhepunkt ihrer 
Entwid^lung erreicht, sowohl hinsichtlidi der Zahl als auch der wirtschaft- 
lichen und sozialen Stellung ihrer Mitglieder. Dann aber begann die Ab- 
wärtsentwicklung: Austritte und Mischehen verringerten die Zahl der Juden, 
Weltwirtschaftskrise und Anwadisen des Nationalsozialismus schwächten 
ihre soziale Situation. 

Die antisemitisciien Maßnahmen der nationalsozialistischen Regierung nahm 
den Juden schnell fast alle Erwerbsmöglichkeiten. Den Viehhändlern wurde 
der Zutritt zu den Viehmärkten verboten, die Geschäftsinhaber sahen sidi 
infolge der Boykottpropaganda der NSDAP genötigt, ihre Betriebe zu liqui- 
dieren oder zu verpachten. Viele Juden verzogen zu Verwandten, die m 
Großstädten lebten. Die polnischen Staatsangehörigen, die Ehepaare Grun- 
berg und Samuel Parnes, wurden im November 1938 nacii Polen abgescho- 
ben. Diese Abschiebung, die unter unmenschlichen Umständen geschah, trat 
alle im Reich wohnenden Juden polnisdier Staatsangehörigkeit. Aus Radie 
für die Abschiebung seiner Eltern aus Hannover erschoß der junge Herschei 
Grynszpan in Paris einen deutsdien Diplomaten. Das nahm Goebbels zum 
Anlaß, die „Reidiskristallnadit** zu inszenieren (9./10. 11. 1938). In Olden- 
burg wurden von SA-Leuten Synagoge und jüdische Schule an der Peter- 
straße niedergebrannt und die wenigen jüdisdien Geschäfte, die es in der 
Kurwid^straße noch gab, demoliert. Die jüdischen Männer wurden verhaftet 
und in das Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht, dort vielfach miiS- 
handelt, doch Ende 1938 oder Anfang 1939 wieder entlassen. Arisierung der 
jüdischen Unternehmungen, Vermögensabgabe, Sperrung der Bankkonten, 
Wegnahme der Wohnungen und Zusammendrängung der Oldenburger Ju- 
den in wenigen Häusern an der Kurwick-, Aciitern- und Uferstraße führten 
zur Proletarisierung. Schon bei der Volkszählung vom 16. 6. 1933 hatte 
Oldenburg nur nodi 279 Einwohner jüdischer Konfession gehabt. Bis zum 
17 5. 1939 verminderte sich ihre Zahl auf 96. 1940 wurde Oldenburg von 
der NSDAP „judenrein** gemacht: die nodi anwesenden Juden wurden nadi 
Bremen, Hamburg und Berlin, z. T. in sogen. Altersheime, d. h. elende 
Massenquartiere, deportiert. 

Die Auswanderung aus Deutsdiland war sehr schwer zu bewerkstelligen. 
Die bestehenden Devisengesetze machten die Ausfuhr von Vermögenswerten 
so gut wie unmöglidi, und in fast allen Staaten der Welt gab es Einwande- 

45 



'y^^wf 



1 

i 

Z^n, daß er nicht der ^«-J^f^/X^^^^ 

den Niederlanden und den Vereinigten Staaten, ferner naA England und 
Südaf r ka. Jüdische Hilfsorganisationen des Auslandes ««f/^/f^^^J ""^ 
Reihe von Kindern (Familien Josephs, Landsberg II, Lazarus IV, Unger) 
naA E^grand und SAweden. Seit der Kristalina At wde die Auswande- 
rung zur HuAt dorthin, wo die EinwanderungsbesArankungen mAt un- 
überwTndUA zu sein sAienen (Kuba Bolivien, Paraguay^ Der AusbruA 
H« 2 Weltkrieges maAte die Auswanderung fast unmog lA, doch erst 1941 
lurdeTie vom 3 ReiA aus grundsätzliA verboten. Soweit feststellbar, wan- 
ler^n d!e Mitglieder der hier untersuAten 78 Fam'he-n fo gender Z h 
aus (einsAließliA der Deportationen naA P°j«)- l"';,^'/"*' *' 
11; 1936: 10; 1937: 19; 1938: 60; 1939: 30; 1940: 3; 1941: 1. 

Die Zahlen zeigen, daß bis 1936 infolge der SAwierigkeiten die der Aus- 
Slndeing entgegenstanden, und auA ^^'^..^°^'^p%^f^'; ^::i:^^^: ' 
in DeutsAland siA noA wieder bessern wurden, die Zahl der Auswander r 
„oA kle* war; ihren Gipfel erreiAte sie dann 1938. Als erste, oft bald 
"Aon wieder v rlassene Z^elländer sind folgende Staaten zu nennen: USA 
(*7 Personen). Niederlande (45), Palästina (18) Großbntanmen (15) Sud- 
und Südwestafrika (12), Argentinien (7), FrankreiA und Uf^guay (^ 6) 
Chile und Paraguay (je 5), Kuba (4), Bolivien und Rhodesien (je 3), Brasihen 
(2), Australien, Dänemark und SAweden (je 1). 

Polen wurde 1939 von deutsAen Truppen besetzt; 1940 fielen auA Däne- 
mark, die Niederlande und FrankreiA in deutsAe Hand_ Damit gerieten 
die dorthin Deportierten bzw. Emigrierten, sofern sie niAt vorher weiter 
gewandert waren oder für die Kriegszeit „untertau Aen« konnten, wiederum 
in deutsche Gewalt. 

Soweit feststellbar, hatte vor 1939 nur ein Oldenburger Jude »ein Leben im 
Konzentrationslager verloren. Es war dies der Kaufmann F""^^;y" ^ 
b ach, der aus seiner Abneigung gegen das 3. ReiA keinen Hehl madite m 
das K2 Oranienburg-SaAsenhausen (nördliA Berlin) gebraAt wurde und 
dort am 14. 12. 1936 das Leben verlor. Der zweite Oldenburger Tote konnte 
der Eishändkr Leo Marx gewesen sein (vgl. Liste 2), der wegen angebl.Aet 
„RassensAande- im KZ SaAsenhausen saß und dort am 23. 1 . 1940 umkam. 
Die planmäßige „Endlösung-, d. h. die systematisAe Ermordung der Juden, 
begann 1941. Von der Geheimen Staatspolizei wurden die Juden aus Bre- 
men Hamburg, Hannover, Berlin und anderen Großstädten, wohin sie 
vorher abgesAoben worden waren, „naA dem Osten« deportiert. Die m 
den Niederlanden festgenommenen Juden wurden von dem Lager Wester- 

46 



bork (Prov. Drente) aus in die VerniAtungsUger AusAw.tz und Sobibor 
(in Polen) deportiert. EntspreAende Transporte gingen auA von Frank- 
reiA naA AusAwitz. Ältere Juden und solAe, die aus irgendwelAen Grün- 
den etwa als Dekorierte oder SAwerversehrte des 1. Weltkrieges, niAt 
sofort in die VerniAtungslager gebraAt wurden, kamen in das Getto The- 
re °enstadt in Böhmen, aber, sofern sie niAt dort s Aon vorher an Krankhe. 
oder Entbehrung gestorben waren, von dort aus früher oder spater in die 
Gaskammern von AusAwitz oder Maly Trostinec (bei Minsk)^ Juden oder 
Jüdinnen, die mit „Ariern" verheiratet waren, wurden noA 1944, ja ogar 
La Anfang 1945 naA Theresienstadt gebraAt. Halbjuden aus dm Olden 
burger Land kamen im Herbst 1944 m das Arbeitslager Lenne im Weser 
bergland. Die Angehörigen dieser beiden zuletzt genannten Gruppen waren 
meist bei Kriegsende noA am Leben, von den anderen nur einige wenige 
Sorte der in Liste 1 Genannten waren, sowek feststellbar: AusAw.« 
27 Personen), Sobibor (10), Minsk (8), Riga (7), Maly Trostinec (5), Lo A 
(4) RavensbrüA (2), Oranienburg-SaAsenhausen (2), sowie BuAenwald, 
DaAau-Kaufering und WarsAau (je 1); 24 Personen wurden mit unbe- 
kanntem Zielort „naA dem Osten« deportiert und kehrten niAt zuruA. 

K. NaA Ende des Krieges 

Als die alliierten Truppen DeutsAland besetzten, lebten nur wenige Olden- 
burger Juden außerhalb eines Lagers, und zwar deshalb, weil sie „arisch 
verheiratet und krank waren (Adolf de Beer, Marie K a n z geb. BoUegra ) 
ManAe konnten noA lebend aus Konzentrationslagern befreit werden 
(Peter Gerson in Kaufering/Oberbayern, Ingeborg Liepmann in Klein- 
Rosen, Gertrud Schaumberg geb. Leda in Bergen-Belsen Samuel La - 
Tarus und Regina Posnansky geb. Leda in Theresienstadt). In There- 
leLt dt befreit wurden auA „arisA« Verheiratete, die erst 1944 oder gar 
erst 1945 dorthin deportiert worden waren (Ella D r e y er geb. Wiesenfeld, 
Hildegard Heun geb. Strasser, Frieda Meiners geb. ^'l^er Adele Loh 
m a n n geb. Cohen, vgl. Liste 2). Helmut L o h m a n n (» 927) Sohn der 
Adele Lohmann, war als „Halbjude« in das Zwangsarbeitslager Lenne bei 
Holzminden gebraAt worden und dort gestorben Die meisten naA Lenne 
verbraAten Oldenburger „Halbjuden" kamen jedoch labend zurück unter 
Ihnen der als SArlftsteller bekannte ReAtsanwalt EriA Schitt ( 16. ». 
1882Elsfleth). 

Aus Heimkehrern und FlüAtllngen griindete Adolf de »eer 1945 die Jü- 
disAe Gemeinde für Stadt und Land Oldenburg«, 'P='"^/J"'''f ™"\ 
Vereinigung Oldenburg e. V.«. Sie wurde naA seinem Tode von Frau Frieda 
Meiners geleitet. Tod und Wegzug dezimierten die Gemeinde jedoA so sehr 
daß sie gegen Ende der seAziger Jahre aufgelöst werden mußte. Gegenwarug 
leben in der Stadt Oldenburg (mit Hundsmühlen) nur noA drei Angehörige 
der jüdisdien Konfession. 

47 



.-.-<.i.,i-_i-v^i 



■«■■ ■ > 

■•-:-;tr.i 



Heute erinnert in Oldenburg nur noch weniges an die ehemalige jüdische 
Gemeindrder Name einer WäsAerei (Reingold, früher de Beer) das Portal 
des Bankhauses C. & G. Ballin (im «-»t ^ Aütt.ngstraße 1) der ,ud.sA 
Friedhof in Osternburg und der Gedenkstem den die Gesellschaf für 
Christlich-Jüdische Zusammenarbeit 1967 mit Hilfe von Spenden Olden- 
burger Bürger dort hat errichten lassen, wo bis 1938 die Synagoge gestanden 
hat Auf Vorschlag des letzten Oldenburger Landesrabb.ners Dr Leo 
Trepp, erhielt er in deutscher und hebräisdier Sprache folgende Insdinft: 
„Haben wir nicht alle einen Vater, hat uns nidit em Gott geschaffen? Warum 
verachten wir einander?" 
Über das Schicksal der in Liste 1 Genannten ließ sidi folgendes feststellen*): 



Ihren in Deutsdiland von Deutsdien widerfahren ist, von ihrem alten Hei- 
matland nidits mehr wissen wollen, so ist das verständlich. Vielen aber ist 
Oldenburg trotz allem die Heimat geblieben. Das geht aus vielen Briefen an 
die Oldenburger Gesellsdiaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit her- 
vor. „Mit großer Freude und dennoch Wehmut sehe ich mir immer wieder 
die Bilder von Oldenburg an, das unsere Urgroßeltern, p^^oßeltern,^ Eltern 
und wir sechs Kinder als unsere Heimat angesehen und geliebt haben , heiiSt 
es in einem Brief aus Afrika, und in einem aus Amerika: „Wie stolz waren 
wir einst, zu singen ,Deutschland, Deutschland über alles , und wie wir 
unsere schöne Heimat geliebt haben!" 



Ehegatten 
17 





142 (= 100%) 



Kinder 
16 
3 

3 

194 (= 100% 



25 (17,6%) 
57 (40,1 %) 

4 (2,1 %) 

2 (1,4%) 

37 (26,0 %)0 
14 (9,8 %) ») 

3 (2,1%) 



4 (2,1 %) 
47 (24,2%) 

2 (1,1%) 

6 (3,1 %) 

21 (10,8%)^) 

91 (46,9%)*) 

23 (11,9%) 



Vor dem 1. 1. 1933 verstorben: 

Davon im 1. Weltkrieg gefallen: 

Vor 1933 ausgewandert 

Am 1. 1. 1933 in Deutschland ansässig 

Davon 

a) Vor dem 8. 5. 1945 in Deutsdiland 
außerhalb eines Lagers verstorben: 

b) In einem Lager umgekommen: 

c) In Deutschland seit dem 
8. 5. 1945 verstorben: 

d) In Deutsdiland 1971 ansässig: 

e) Im Ausland verstorben: 

f) Im Ausland ansässig: 

g) Schicksal unbekannt: 

1) In USA 9, Palästina/Israel 7, Niederlande 5, Argentinien 4, Südafrika 3, Chile, 

Paniguay je 2, Großbritannien, Frankreidi je 1 
*) In USA 7, Palästina/Israel 3, Argentinien, Südafrika, Uruguay je 2, 

Großbritannien, Niederlande, Paraguay je 1 
«) In USA 7, Argentinien, Niederlande je 2, Brasilien, Großbritannien, 

Rhodesien je 1 , , r -i • c xt- j 

«) In USA 50, Israel 8, Argentinien 7, Großbritannien und Südafrika je 5, Nieder- 
lande 2, Chile, Mexiko je 2, Australien, Brasilien, Paraguay, Sdiweiz, Uruguay je 1 

Rund 120 Ar; gehörige der hier untersuchten 78 Familien sind heute nodi 
am Leben, und zwar in Europa (Bundesrepublik, Niederlande, England, 
Sdiweiz), in Israel, in Amerika (USA, Mexiko, Brasilien, Chile, Paraguay, 
Uruguay, Argentinien), in Afrika (Südafrika, Südwestafrika, Rhodesien) 
und in Australien. Wenn manche von ihnen nadi dem, was ihnen und den 



I 



f 






*) Da mandie der zugrundeliegenden Angaben unsidier oder vielleidit veraltet sind, 
sind die Zahlen nur als annähernd ridi'tig zu betraditen. 

48 



49 






Verzeichnis der am 1. 1. 1933 in Oldenburg ansässigen jüdisAen Familien 

(vgl. dazu Absdin. III) 

f M""ndeTKUmmern stehen Vornamen, die 1933 im aUgemeinen niAt mehr 

geführt wurden, z. T. aber noch amthch galten. 
[ ] In ediigen Klammern stehen 

a) Namen, die 1933 noch nidit galten 

b) Ehegatten, sofern die Ehen erst nacii dem 1. 1. 1933 geschlossen wurden, 
und aus diesen Ehen stammende Kinder 

* geboren 

OO verheiratet 

t gestorben , 

X Tod in einem Getto, Konzentrations- oder Verniditungslager 

X Tod als deutscher Soldat im 1 . Weltkrieg 
Abkürzungen 



Br. 

dir. 

dep. 

Fa. 

gesch. 

get. 

Gvt. 

Kr. 

n. 

s. 

S. 

sp. 

T. 

u. 

verh. 

verw. 



Bruder 

diristlidi, d. h. aus diristlicher Familie stammend 

deportiert 

Firma 

geschieden 

getauft 

Gouvernement 

Kreis 

nach 

seit 

Sohn 

später 

Tochter 

um, und 

verheiratet 

verwitwet 



Alle statistisdien Angaben im allgemeinen Teil beziehen sidinur auf die m Liste 1 
genannten Ehepaare und deren Kinder; nidit berüdcsiditigt sind die in eckigen 
Klammern verzeidineten Personen und die bei mandien Famihen genannfn »An- 
gehörigen". . . j 
Bei heute Lebenden wird nur der Staat angeführt, in dem sie ansässig sind. 



Baermann , , , ,^ r 

Bernhard Baermann, * 4. 2. 1901 Fürth (Bay.). s. 1930 in Oldenburg, Kaufmann 

(Mitinh. d. Fa. Wohl-Wert, Sdiüttingstraße), 1937 m. Fam. n. Bremen, sp. USA, 

t dort 1965 

OO m. 

EUbeth Friedemann, • 7. 7. 1905 Jena, f 19. 3. 1933 Bremen 

[00 2. m. 

Edith Hirsdjfeld, • 29. 11. 1907 Berlin, lebt in USA] 

50 



Kinder (aus 1. Ehe) ^ i i • ttca 

1. Renate BaermJnn [verh. . . . ] » 12. 11. l'^' Jf"». '«^t '»USA 

2. Susanne Baermann [verh. . . . ] » 4. 7. 1931 Oldenburg, lebt m USA 

^^7uL de Beer. * 14. 6. 1866 Emden, s. 1919 m Oldenburg, Viehkaufmann 1940 
n Hamburg, X 12. 3. 1943 KZ Theresiemtadt (Br. v. Simon u. Adolf de Beer, 
s. de Beer II u. III) 
CO m. 
Elise Ahrahamson, * u. 1873 Emden, 1 1907 

f DanL/ de Beer. M. 5. 1896 Emden, lebte in Rheine, X 16. 4. 1945 KZ BuAen- 

wald verh., 2 Töditer, ebenfalls X KZ Budienwald „, , , ^ 

2. £r«; dJßeer. » 3. 3. 1898 Emden, lebte in Bremen, 1 1961 Oldenburg, 00 m. 

3 frTda^dTß^rUh. Sped,q, * 18. 7. 1900 Emden, l"6n Hamburg, 1940 
bi" 1949 in Bolivien, lebt in Westdeutschland, [CO 6. 4. 1939 O denburg m. 
Reinhold Specht. » 7. 4. 1883, aus Hamburg, 1940-1949 Bohv.en. t 28. 7. 
1953 Oldenburg] 

**'^s"m"n de Beer, » 10. 8. 1868 Emden, s. 1911 in Oldenburg. Kaufmann (F>- S- de 
Be«! Sohn. Textilagenturen), t 28. 9. 1939 Oldenburg. (Br. v. JuUus u. Adolf 
de Beer, s. de Beer I u. III) 

Minl^Adler, * 21. 10. 1868 Kelsterbadi (Kr. Gr. Gerau, Hess.), 1 1915 Norder- 

ney 

^i^tiZ^l^^^r,, ^ 14. 4. 1870 Hage (Ostfriesl.), 1928 n. Norden 

ftnnrUoS de Beer [verh. Frohmannl ^ 25. 5 1900 E-den 1939 n. 
Bolivien, lebt in Argentinien [00 8. 6. 1939 m. Leon Frohmann aus Mundien, 

2. ^Hanna de Beer, * 1900, t 1920 Oldenburg (ZwiUingssdiw v. Fanny) 

3 Siegfried de Beer, * 18. 3. 1903 Emden, 1939 n. Südamerika, t Oktober 1966 
' in Buenos Aires [verh., Witwe u. Kinder leben in Argentmien] 

4 Otto de Beer, * 13. 3. 1904 Emden, 1929 n. Bad Homburg, lebt m Israel, 00 
Homburg 1929 m. Trude Rothschild, lebt in Israel, 1 Toditer 

^ 5. Recha de Beer [verh. Kohnstam], * 16. 9. 1905 Emden, 1940 n. Bolivien, sp. 

m Argentinien, s. 1966 in Westdeutsdiland , , . , c-l 

1 6. Wa/ter de Beer, * 4. 7. 1909 Emden. 1938 n. Palästina, lebt m der Sdiweiz. 

^ verh.. 3 Kinder 



^^ ^^Ad^f de Beer, * 29. 4. 1877 Emden, vor 1904 in Oldenburg, Inhaber der Dampf- 
wäsAerei Reingold (Fa. .Adolf de Beer & Sohn«), t 6. 9. 1955 Oldenburg 

M'aTh'ilde Scheunpflug, * 14. 3. 1876 Salzwedel, Christin, zum Judentum übcr- 
getr.. 1 11. 10. 1957 Hannover 



4 
i 



51 






.t"fyij>'->..''r. 




:: :-=:-r.,. 








■- -.A— .'^^TiU^^^^I 



Kinder: 

1. Hilde de Beer, verh. 1) de Levie, [verh. 2) Riesenfeld], * 28. 7. 1901 Witten- 
berge, 1935 n. Palästina, t 23. 11. 1940 Magdil (Palästina), OO 1) 9. 8. 1933 
Oldenburg m. Helmuth deLevie (Ehe gesdi., s. deLevie V).Toditer aus erster 

£he * s. de Levie v » 

2. Erich de Beer, * 19. 7. 1903 Oldenburg, 1937 n. Palästina, lebt in Israel [verh. 
m. . . . Rubinowitsd}] 

3. Charlotte de Beer [verh. Seligmannl * 1. 9. 1906 Oldenburg, 1939 n. Uru- 
guay, lebt in Westdeutsdiland [00 29. 6. 1938 m. Herbert Seligmann (s. d.) ] 

4. Ilse de Beer [verh. Hirsch], *22.7. 1903 Oldenburg, 1936 n. Teuplitz (Nieder- 
lausitz), 1943 KZ Ravensbrüdc, dort X20. 7. 1944, [00 6. 11. 1936 Oldenburg 
m. Hermann Hirsch aus Hamburg, X KZ] 



Berg 



Alfred Berg, * 11. 2. 1877 Manetin (Böhmen, österr.), Kaufmann, Mitinh. d. Fa. 

„Louis Steinthal, Lederhandlung", 1937 n. Südafrika, dort t 

CO 5. 12. 1909 Oldenburg m. 

Betty Steinthal (s. d.), '' 4. 7. 1890 Oldenburg, 1937 n. Südafrika, dort f 5. 11. 

1941 

Kinder: 

1. Heinz Berg, * 26. 6. 1911 Oldenburg, 1930 n. Südafrika, t 3. 6. 1970 Durban 
(Südafrika) 

2. Margot Berg [verh. Benjamin], '* 18. 3. 1921 Oldenburg, 1936 n. Südafrika, 
lebt in USA 



Berlowitz 

Max (Meyer David) Berlowitz [Berle], * 28. 6. 1894 Sdimalleningken (Kr.'Rag- 

nit, Ostpreußen), s. 1919 in Oldenburg, Mitinh. d. Fa. „Grünberg & Berlowitz, 

Einkauf von Geflügel und Eiern", 1934 n. Hamburg, lebt in USA 

00 18. 5. 1919 Oldenburg (Ehe geschieden) m. 

Bertha (Blima Feigla) Grünberg, * 16. 5. 1896 Olkusz (Gvt. Kieke, Russ. Polen), 

1940 n. Berlin, dep. 13. 1. 1942 n. Riga, X (s. Grünberg) 

Sohn: 

Gustav Berlowitz [Berle], * 4. 3. 1920 Oldenburg, 1934 n. USA, lebt dort. 

Blank 

Otto Blank, ♦ 25. 8. 1866 Coppenbrügge (Kr. Hameln), Mitinh. d. Fa. „Max 

Blank & Co.), 1935 n. Berlin, f dort April 1941 

00 4.8.1895 m. 

Anna Bornstein, * 27. 1. 1870 Liegnitz (od. 17. 1. 1870 Cottbus?), 1935 nach 

Berlin,! dort 7. 6. 1941 

Kinder: 

1. Käthe Blank, * 2. 10. 1897 Oldenburg, f Juni 1932 Hamburg 

2. Hans Blank, * 4. 1. 1900 Oldenburg, 1919 n. Mühlhausen /Thür., 1936 nadi 
Palästina, s. 1957 in Westdeutsdiland, 00 1922 m. Marcelle Mayer, * 18. 2. 
1900 Frankfurt a. M., 1936 n. Palästina, s. 1957 in Westdeutschland, 2 Kinder 

Bollegraf 

Moses Bollegraf, * 23. 11. (10.?) 1873 Siddeburen (Prov. Groningen), s. 1901 in 
Oldenburg, Viehhändler u. Sdilachter in Osternburg, 1940 n. Bremen-Vegesadk, 

$2 



17. 11. 1941 dep. n. Minsk, X 

00 m. 

Bliese Goldschmidt, * 25. 1. 1876 Weener (?), f 17. 1. 1934 Oldenburg 

Kinder: 

1. Leonhard Bollegraf, * 27. 3. 1898, 1935 n. Holland, X 

2. Marie Bollegraf verh. Kanz, * 19. 5. 1899 Siddeburen (Prov. Groningen), f 
6. 4. 1949 Oldenburg, CO m. Karl Kanz, * 15. 7. 1903 Harta (Kr. Leipzig), 
dir., s. 1925 in Oldenburg, lebt in Westdeutschland, 1 Tochter 

3. Simon Bollegraf, * 14. 3. 1901 Sdiildwolde (Prov. Groningen), 1938 n. Däne- 
mark, lebt in USA, verh., 2 Kinder 

4. Berta Bollegraf, * 4. 7. 1904 Osternburg, 1940 n. Bremen- Vegesadc, 17. 11. 
1940 dep. n. Minsk, X 

5. Adolf Bollegraf, * 25. 4. 1906 Osternburg, 1934 n. Rotterdam, 19. 10. 1943 
n. Auschwitz, X 

Bukofzer 

Lion Bukofzer, * 10. 12. 1876 Berlin, s. 1904 in Oldenburg, Inh. d. Fa. „M. Sdiul- 

mann, Herrenkonfektion", 1935 n. Berlin, 1942 KZ Theresienstadt, 28. 10. 1944 

n. Auschwitz, X 

00 m. 

Ein (Elisabeth) Schulmann (s. d.), * 9. 5. 1881 Oldenburg, f 4. 2. 1935 Oldenburg 

Kinder: 

1. Ilse Bukofzer [verh. Kirstein], * 12. 10. 1907 Oldenburg, f 7. 7. 1970 New 

York 

2. Manfred Bukofzer, * 27. 3. 1910 Oldenburg, Professor (Musikhistoriker) 
t 7. 2. 1955 Berkeley (Kalifornien, USA) 

Cohen I 

Philipp Cohen, * 28. 6. 1866 Neustadtgödens (Ostfriesl.), s. 1925 in Oldenburg, 
Viehhändler, 1939 n. Holland, 6. 7. 1943 n. KZ Sobibor, X 

OO m. 

Klara Falkenfeld, * 1. 5. 1869 (1868?) Sdiwerin a. d. Warthe (Prov. Posen), 1938 

n. Holland, 6. 7. 1943 n. KZ Sobibor, X 

Tochter: 

Ulli Cohen, verh. Gerson (s. d.), * 17. 6. 1895 Neustadtgödens, 1938 n. Holland, 

1943 KZ Theresienstadt, 4. 10. 1944 n. KZ Auschwitz, X 

Cohen 11 

Heimann Cohen, * 4. 10. 1883 Neustadtgödens (Ostfriesl.), s. 1927 in Olden- 
burg, Viehhändler, 1940 n. Bremen, X 

OO m. 

Hedwig Levi, * 30. 11. 1883 Neustadtgödens (?), 1940 n. Bremen, 17. 11. 1941 

dep., X 
Kinder: 

1. Melitta Cohen [verh. Renngarten], " 10. 8. 1911 Neustadtgödens, X(?), [Todi- 

ter: Ilse Renngarten, * 14. 1. 1936] 

2. Inge Cohen [verh. Parnes (s. Parnes I) ], * 26. 4. 1921 Streek b. Varel 

Cronheim 

Bruno Cronheim, ♦ 25. 11. 1890 Naugard (Pomm.), 1919 in Oldenburg, Lotte- 

53 






rieeinnehmer u. Inh. d. Fa. .Herzberg & Co., Sdiladitereibedarfsartikel, Darm- 
handlung", 1937 n. England, t 1972 Bad Neuenahr 

Erna Herzberg (s. d.), * 7. 10. 1893 Oldenburg, t 28. 1. 1936 Oldenburg 
[00 2) In England] 

^ Ernst (Eisig) Drescher,* 2\. 10. 1881 Perehinsko (Galiz., östcrr.), 1911 in Ol- 
denburg, Rohproduktengroßhändler, 1938 n. Palästina, dort t 

OO 1) m. .t 1 . r-. !• »-€ \ 

Netti (Nesdie) Farnes,* lA. (3.?) 3. 1885 Grodek Jagiellonski (Galiz., österr.), 

t 28. 11. 1935 Oldenburg (Schwester v. Samuel u. Saul Parnes, s. Parnes I u. II) 

Hinda verw. Diamant, geb. Blumenfruchter, * 21. 10. 1881 Olkusz (Gvt. Kieke, 
Russ. Polen), 1938 n. Palästina] 
Kinder (aus 1. Ehe des Mannes) 

1. Max (Moses) Drescher, * 8. 4. 1912 Oldenburg, 1932 n. Hamburg, lebt m USA 

2. Benjamin Drescher, * 1913, f 23. 2. 1914 

3. David Drescher, * 1. 6. 1915 Oldenburg, 1937 n. USA, lebt dort 

4. Willi (Wolf) Drescher, * 27. 11. 1918 Oldenburg, 1935 n. Palästina, lebt in USA 

Gerson 

Georg Gerson, * 18. 11. 1891 Bunde (Ostfriesl), s. 1923 in Oldenburg, Vieh- 
händler, 1938 n. Holland, 1943 KZ Theresienstadt, 1944 KZ Auschwitz, später 
Dadiau, X 31. 12. 1944 KZ Kaufering (Oberbay.) 
OO m. 

Ulli Cohen (s. Cohen I), * 17. 6. 1895 Neustadtgödens (Ostfr.), 1938 n. Holland, 
1943 KZ Theresienstadt, 4. 10. 1944 KZ Auschwitz, X 
Kinder: 

1. Paul Gerson, * 19. 7. 1921 Streek b. Varel, 1938 n. Holland, 1944 KZ The- 
resienstadt, sp. KZ Auschwitz, X 28. 2. 1945 

2. Peter [Perez] Gerson [Gerzon], * 23. 6. 1925 Oldenburg, 1938 n. Holland, 
1944 KZ Theresienstadt, dann Ausdiwitz, Dadiau, Kaufering, dort 1945 be- 
freit, lebt in Israel, verh., 2 Söhne. 

Verwandte : 

a) Johanna Gerson geb. Berendsen, * 10. 4. 1849 Terborg (Geldcrland), 
t 20. 5. 1938 Oldenburg (Mutter v. Georg Gerson) 

b) Emanuel Gerson, * 31. 3. 1883 Jemgum (Ostfriesl.), Inh. eines Zudit-, 
Nutz- u. Schladitviehgeschäftes in Vechta, 1939 in Oldenburg, 1940 n. 
Hamburg, dort X (Selbstmord im Gefängnis) (Halbbr. v. Georg Gerson) 

dessen Töditer: 

I.Elisabeth Gerson [verh. Silbiger (s. d.)], *20. 12. 1913 Vedita, 1939 n. 
Oldenburg, 1940 n. Hamburg, 8. 2. 1941 dep. n. Minsk, X 

2. Rosa Gerson [verh. Levy], * 12. 2. 1923 Vechta, 1939 n. Oldenburg, sp. 
Hamburg, 4. 2. 1941 n. Riga dep., X, [OO 15. 4. 1941 m. Ernst Levy, 
* 19. 6. 1908 Charlottenburg, 1941 v. Hamburg n. Riga dep., X] 

3. Jutta Gerson, * 1. 3. 1928 Vechta, 1939 in Oldenburg, 8. 11. 1941 von 
Hamburg n. Minsk dep., X] 

Goldschmidt 

Alex Goldschmidt, * \. 1. 1879 Sachsenhagen (Sdiaumburg-Lippe), 1906 in Ol- 

54 



denburg, Inh. eines Manufaktur-, Konfektions- u. Aussteuergesdiäftes, 1939 n. 
Frankreidi, 1942 KZ Drancy, 14. 8. 1942 n. KZ Auschwitz, X 

OO m. 

Toni Behrens, * 7. 9. 1887 Bremen, X 

u'^Bertha Goldschmidt [Goldsmith], * 29. 10. 1909 Oldenburg, 1939 n. England, 

2. G^lmhll [George G.] Goldschmidt [Goldsmith], M7. 11. 1913 Oldenburg. 
1933 n. Berlin, 1941 n. USA, lebt dort 

3. Eva Goldschmidt, * 29. 6. 1920 Oldenburg, 19. 10. 1942 v. Berlin n. Riga 

4. Helmut Goldschmidt, * 14. 9. 1921 Oldenburg, n. Frankreidi, X 

"^"^"täer Leib Grünberg, * 21. 2. (10.?) 1869 (1868?) Olkusz (Gvt Kieke, Russ. 
Pokn), s. 1914 in Oldenburg, Kaufmann, 1938 n. Pokn dep., X Lodsch 

OO i)m- „ .„^, 

Regina Unger, * 30. 5. 1873 Olkusz, t 30. 8. 1923 

Sr^r^' verw. Landsberger geb. Sachs, * IS. 12. 1874 JCattowitz, Inh^ d. Fa. 
„Gertrud Grünberg, Konfektion, alte Möbel«, 1936 n. Berlin, n. Pokn dep. (?). 

X(?) 

Kinder (aus der I.Ehe des Mannes): ^ x * ia «^ 1R96 Olkusz 

1. Berta (Blima Feigla) Grünberg verh. Berlowitz (s. d.), 16. 5. 1896 Olkusz, 
13. 1.1942 V. Berlin n. Riga dep., X 

2. RegL Grünbers verh. Un^er (s. d.), '^ 26. 12. 1898 Olkusz lebt ■« "SA 

3. Paul (Salomon) Gr««*erg [Gruen], » 29. 9. 1901 Olkusz, t u. 1965 Mum. 

4. KÄlerh. AWamo^Usch. ' 1. 1. 1903 Olkusz. b. l^^Jn Oldenburg 
SD Riea X, amtl Todestag 31. 12. 1945; OO m. Sascha (Gewann) Abra 
moÄ »29. 4. 1892 Riga, Musiker in Oldenburg, sp. Konduktor a. d. 

5 Ml"Grl!^l'rf [Gruen], * 15. 5. 1908 Olkusz, 1938 n. USA lebt dort, ArAi- 
„kt rm m Anna Nagelherg. * \5. 6. 1916 Kiel, 1938 n. USA, Kinder: a) 
h' i~ r"nÄr«el » l' 12. 1936 Oldenburg, 1938 n. USA lebt dort. 
Zahnarzt, b) Tony Grünberg. * 5. 10. 1938 Hamburg, 1938 n. USA] 

"^'^tsTcrünebaum. * 3. 11. 1880 Herbede a. Ruhr (Westf.), 1925 in Oldenburg. 
Viehhändler, 1938 n. Buenos Aires, f 12. 2. 1939 

'^nny Nürnberg, * 24. 6. 1878 Darfeld (Westf.). 1938 n. Buenos Aires, f 13. 6. 55 
V'ibby (Abraham) Grünebaun., » 13. 12. 1905 Haltern (Westf.). 1928 nad. 

l iSB:r:::ri^^ls^S:S;^^-^-^-b^ 

Argentinien] 

55 



y&^r^-i^m 



[^■--•:^<yiÄ, 



5. Berta Grünehaum verh. Neuhoff, * 30. 11. 1911 Haltern, 1932 n. Fürstenau 
b. Bramsche, 00 26. 8. 1932 m. Julius Neuhoff in Fürstenau 

6. Artur Grünebaum, * 20. 12. 1912 Haltern, 1933 n. Holland 

7. Erich Grünehaum, * 1. 3. 1914 Haltern, 1933 n. Holland, lebt in Argentinien 

8. Margot Grünehaum [verh. Gadalo], '=• 24. 6. 1916 Haltern, 1938 n. Paraguay 
[CO 13. 3. 1938 Oldenburg m. Samuel Gadalo, * 18. 3. 1908 Prag, 1938 nadi 
Paraguay] 

9. Wilhelm Grünebaum, * 4. 2. 1918 Haltern, 1935 n. Holland, lebt in Argen- 
tinien 

de Haas 

Philipp de Haas, Dr. phil, * 6. 3. 1884 Bad Pyrmont, 1920 in Oldenburg, Lan- 
desrabbiner, 1 14. 4. 1935 Oldenburg 
00 m. 

Anny Markhoff, * 21. 9. 1889 Dortmund, 1939 n. England, lebt in Rhodesien 
Kinder: 

1. Josef [Joe} de Haas, * 2. 12. 1914Kattowitz, 1936 n. Südafrika, lebt in Rho- 
desien, verh., Kinder. 

2. Miriam de Haas verh. Trepp, * 13. 1. 1916 Kattowitz, 1938 n. England, lebt 
in USA [OO 26. 4. 1938 Oldenburg m. Dr. phil. Leo Trepp, * 4. 3. 1913 Mainz, 
1936 — 38 Landesrabbiner in Oldenburg, 1938 n. England, lebt in USA; eine 
Toditer] 

3. Susanne de Haas [verh. Lessem}, * 11. 6. 1918 Kattowitz, 1939 n. Rhodesien, 
lebt dort, verh., Kinder 

Hattendorf 

Moritz Hattendorf, * 1. 8. 1859 Osternburg, Sdiladiter, f 11. 10. 1936 Oldenburg 

CO m. 

Nanni Lomnitz, * 17. 3. 1864 „Bischhausen" od. „Risshausen", 1940 n. Hamburg, 

1942 KZ Theresienstadt, 21. 9. 1942 n. Maly Trostinec, X 

Kinder: 

1. Ella Hattendorf, * 24. 4. 1896 Osternburg, 1940 n. Hamburg, dep. 4. 12. 1941 
n. Riga, X 

2. Grete Hattendorf verh. Lewin, * 16. 7. 1898 Osternburg, 1938 n. Hamburg, 
1942 KZ Theresienstadt, 15. 5. 1944 n. Auschwitz, X. 00 (gesch.) m. Alex 
Lewin 

3. Frieda Hattendorf [verh. Mayer], * 27. 4. 1900 Osternburg, 1934 n. Berlin, 
emigriert? 

4. Emma Hattendorf, «" 20. 3. 1902 Osternburg, 1928 n. Cleve, sp. Hamburg, X 

Herzberg 

Norbert (Noach) Herzberg,* 21. 1. 1862 Auridi, Inh. d. Fa. „Herzberg & Co., 
Sdilachterei-Bedarfsartikel, Darmhandlung", t vor 1932 
OO m. 

Rosa Sedsei, * 26. 2. 1864 Groß Munzel (b. Wunstorf, Hann.), sp. Hamburg, X 

KZ Theresienstadt 

Tochter: 

Erna Herzberg verh. Cronheim (s. d.), * 7. 10. 1893 Oldenburg, f 28. 1. 1936 
Oldenburg 

56 



Hesse 

Normann Hesse, * 23. 9. 1889 Ungedanken (Kr. Fritzlar), s. 1921 in Oldenburg, 
Kaufmann, sp. Synagogendiener, 1940 n. Hamburg, 18. 11. 1941 n. Minsk dep.,X 

OO m. 

Grete Meyer, * 12. 8. 1889 Osnabrück, Handarbeitslehrerin a. jüd. Schule, 1940 

n. Hamburg dep., 18. 11. 1941 n. Minsk, X 

Kinder: 

1. Lea Hesse, * 3. 10. 1922 Oldenburg, 1940 n. Hamburg dep., 18. 11. 1941 n. 

Minsk, X 

2. Manfred Hesse, * 28. 10. 1925 Oldenburg, 1940 n. Hamburg dep., 18. 11. 1941 

n. Minsk, X 

Hirschberg 

Heinrich [Henry] Hirsdoberg, * 24. 10. 1895 Zmigrod (Galiz., österr.), 1919 m 

Oldenburg, Inh. einer Textil- und Kurzwarenhandlung, 1938 n. USA, lebt dort 

00 22. 6. 1919 Harburg m. 

Kinder: 

Gisela (Rahel Gitel) ....,* 5. 3. 1892 Dukla (Galiz., österr.), 1938 n. USA 

1. Julius Hirschberg [Harris], * 21. 3. 1920 Oldenburg, 1937 n. USA, lebt dort 

2. Paula Hirsdjberg [verh. Dreyfuss], * 30. 4. 1922 Oldenburg, 1938 n. USA, 

lebt dort 

3. Hella [Helen] Hirschberg [Harris], * 13. 5. 1931 Oldenburg, 1938 n. USA, 

lebt dort 

Hirschfeld . ^, , , t i_ 

Alexander Hirsdjfeld, '' 27. 9. 1876 Sdiöned^ (Westpr.), 1910 m Oldenburg, Inh. 
eines Bekleidungsgesdiäftes, X KZ, amtl. Todestag 8. 5. 1945 

00 m. , T • /T> ^^ 

Emrna , * 17. 4. 1887 Jarotsdiin (Posen) (od. 16. 4. 1886 Lissa/Posen?), 

X KZ, amtl. Todestag 8. 5. 1945 

Kinder: . . 

1. Hans Hirsdjfeld, * 8. 6. 1908 Barsinghausen (b. Hannover), 1937 n. Gottm- 

gen, sp. USA 

2. Walter Hirschfeld, * 24. 8. 1909 Barsinghausen, f 18- 1- 1926 Oldenburg 

3. Ilse Hirschfeld, * 3. 6. 1918 Oldenburg, 1939 n. London 



Insel 






Siegfried Insel, * 29. 3. 1859 Berne, Kaufmann, 1936 n. Hannover, sp. Amster- 
dam, 25. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 

Henny Rosenberg, " 26. 12. 1873 (1876?), Hameln, n. Amsterdam, 25. 5. 1943 n. 
KZ Sobibor, X 

1. Grete Insel, * 19. 1. 1903 Berne, 1936 n. Hannover, sp. Holland X KZ Ausch- 
witz 30. 9. 1942 V ,« o iaA'y 

2. Hermann Insel, * 24. 6. 1910 Oldenburg, 1933 n. Amsterdam, X 30. 9. 1942 

KZ Auschwitz 



Israels 



'IS 

Iva Israels, * 18. 3. 1881 (1884?) Weener (Ostfricsl.), Kaufmann, Nov. 1938 KZ 



57 



*"' '''.'-»ijw-i.;' 






<i.ft 



Sachsenhausen, 14. 12. 1938 n. USA, dort f 20. 10. 1940 an den Folgen der im 

KZ erlittenen Mißhandlungen 

CX) m. 

Hertha Alexander, * 9. 8. 1893 Achim b. Bremen, 1938 n. USA, t 4. 1. 1970 Kew 

Gardens,N.Y.,USA 

Sohn: 

Hans Ludwig [Harold] Israels [Alexander], * 29. 5. 1923 Oldenburg, 1938 nach 

USA, lebt dort, verh., Kinder 

Jakobs I 

Moses Jakobs, * 6. 8. 1864 Borger (Hümmling), s. 1924 in Oldenburg, Landwirt 

in Stapelmoor (Ostfriesl.), 1 12. 9. 1930 Oldenburg 

00 l.m. 

Rosa de Levie, * 9. 4. 1924 Oldenburg 

00 2. m. 

Janette (Sdienette) verw. Lazarus geb. Hammerschlag, * 6. 10. 1870 Rehburg, 

sp. Hamburg, 1942 KZ Theresienstadt, dort X 15. 5. 1945 

Kinder (aus der 1. Ehe des Mannes): 

1. (?) Annette Jakobs verh. Vogel, * 18. 2. 1892 Lathen/Ems, 1939 n. Chile (s. 
Vogel) 

2. Samuel Jakobs, * 15. 2. 1894 Lathen, lebt in USA (s. Jakobs II) 

3. Adolf (Aron) Jakobsy * 30. 9. 1898 Stapelmoor (s. Jakobs III) 

4. Gerta Jakobs verh. Lazarus, * 19. 3. 1900 Stapelmoor, X 23. 10. 1944 Ausch- 
witz (s. Lazarus II) 

5. Bendix Jakobs, * 1. 4. 1902 Stapelmoor, lebt in Argentinien (s. Jakobs IV) 

Jakobs n 

Samuel Jakobs (vgl. Jakobs I), * 15. 2. 1894 Lathen/Ems, s. 1918 in Oldenburg, 
Viehhändler, 1938 n. Holland, lebt in USA. 
OOm. 

Resy G.ünberg, * 15. 4. 1901 Meppen, 1938 n. Holland, f 1969 in Sterling, Illi- 
nois, USA 
Kinder: 

1. Manfred Jakobs, * 11. 5. 1924 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt in USA, verh. 

2. Norbert Jakobs, * 9. 12. 1925 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt in USA, verh., 
3 Kinder 

3. Adolf Jakobs, * 25. 5. 1931 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt in USA, verh. 

Verwandte: (Eltern und Schwester v. Frau Resy Jakobs geb. Grünberg): 
Nathan Grünberg, * 11. 12. 1870 Assen (Drente, Niederl.), Viehhändler in 
Meppen, 1937 n. Oldenburg, 1938 n. Holland, f 13. 12. 1943 
OOm. 

Johanne Mendel, * 17. 3. 1872 Lingen/Ems, 1938 n. Holland 
deren Tochter: 

Margot Grünberg verh. Höflich, * 10. 4. 1904 Meppen, 1937 v. Oldenburg 
nach Peru 

Jakobs III 

Adolf (Aaron) Jakobs (vgl. Jakobs I), * 30. 9. 1898 Stapelmoor (Ostfriesl.), 1920 
in Oldenburg, Viehhändler, 1938 n. Holland, lebte in Nim wegen, f 
(00 1) m. Frieda deVries, * 18. 12. 1900 Leer, 1938 n. Holland, f 1968Nimwegen 
[00 2) 

58 






verw. Sternberg, früher Zwischenahn, lebt in USA] 

Kinder (aus I.Ehe): , 

1. Martin Jakobs, * 4. 5. 1925 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt aort 

2. Rosa Jakobs, * 4. 5. 1925 Oldenburg, f 2. 10. 1944 in Holland bei einem 
Bombenangriff (Zwillingssdiwester v. Martin J.) 

3. Edith Jakobs [verh. Salomon], * 12. 6. 1927 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt 
inlsrze\[CO Benny Salomon] .,, • ttca 

4. Siegbert [Bert] Jakobs, * 23. 1. 1934 Oldenburg, 1938 n. Holland, lebt m USA 

^ "^Bendix Jakobs (vgl. Jakobs I), * 1. 4. 1902 Stapelmoor (Ostfriesl.), Viehhändler, 
1937 n. Argentinien, lebt dort 

00 m. .... 
Grete de Levie, * 2. 8. 1903 „Ouda- (Niederl.), 1937 n. Argentmien 

Kinder: ^ i l j . 

1 Werner Jakobs, * 31. 8. 1926 Oldenburg, 1937 n. Argentinien, lebt dort 
2. Siegfried Jakobs, * 8. 8. 1929 Oldenburg, 1937 n. Argentinien, lebt dort 

^""^^^Silgfried Josephs, * 5. 11. 1885 Jever, s. 1918 in Oldenburg, Kaufmann, 1940 n. 
Hamburg, 1942 KZ Theresienstadt, 6. 10. 1944 n. Ausdiwitz, X 

Usbeth verw. Stein geb. Josephs, * 11. 8. 1887 Jever, 1940 n^Hamburg, sp. KZ 
Theresienstadt, Ausdiwitz, X (CO 1.: 15. 1908 Jever m. Levi Stein, Emden) 
Kinder (aus der 1. Ehe der Frau) : 

1. Ä-4r/-//emzSfem,*10.6.1910Emden r, „ j 

2. Herbert Stein, * 24. 6. 1912 Emden, s. 1916 in Oldenburg, 1933 n. Holland, 
t 9. 4. 1942 in Palästina 

3. jirXrÄ'verh. De Beer. » 24. 4. 1920 Oldenburg. 1939 n. Sdjw.d=n, 
lebt in Israel, CO m. Willy De Beer aus Emden (Neffe der Bruder de Beer, 

Vgl. de Beer I — III) , ««j-* vt tt. 

4. Klaus Josephs, '^ 21. 1. 1925 Oldenburg, 1939 n. Hamburg, 1942 KZ There- 
sienstadt, 29. 9. 1944 n. KZ Ausdiwitz, X 

5. Bernd Josephs,* 1926,mVSA 

^""^^sl^mZ Kugelmann, * 19. 9. 1867 Wardenburg. Sdiladitermeister u. Viehhändler, 
1936 n. Berlin, dep. 1. 11. 1944, X 

^oTa Wiesenfeld, * 12. 1. 1871 Asdiendorf/Ems, 1936 n. Berlin, dort f Juli 1938 
^^'^Hugo Kugelmann, * 18. 2. 1893 Oldenburg, {^ als Kriegsfreiwilliger) 20. 5. 

2. i«lVL?r.nn verh. Albers (gesdi.), * 24. 10. 1897 Osternburg, 1933 na^ 
Berlin, dep. März 1942, X. Sohn: Hugo ^^l^^rnann* 21 3^ 1919 .Tondorf 
bei Hamburg, 1935 von Oldenburg n. Berlin, dep. März 942^ 
3 Gertrud Kugelmann verh. Lewy, * 9. 6. 1908 Oldenburg, 1933 n. Berlm. 1939 
' n. Australien, lebt dort. 00 1944 m. . . . Ie«;3', t August 966 
Verwandte (Kusinen v. Rosa Kugelmann geb. Wiesenteld): 

59 






i 



a) Sophie Wiesenfeld, * 6. 9. 1876 Apen (Old.), 1940 n. Hamburg, 18. 11. 
1941 dep. n. Minsk, X 

b) Ella Wiesenfeld verh. Dreyer, * 25. 4. (3.?) 1884 Oldenburg, 1944 KZ 
Thereslenstadt, befreit 1945, 1 16. 11. 1949 Oldenburg. 00 Friedrich 
Dreyer, christl., f 3. 9. 1930, 2 Kinder 

Landsberg I 

Moritz Landsberg, * 13. 2. 1856 Oldenburg, Inh. d. Fa. „S. L. Landsberg, Budi- 

und Antiquitätenhandlung", t Hamburg 

00 m. 

Flora Cohn, * 14. 4. 1864 Hannover, f 27. (7.?) 5. 1926 Oldenburg 

Kinder: 

1. Otto Landsberg, * 11. 7. 1891 Oldenburg, 123. 6. 1969 London (s. Lands- 
berg II) 

2. Walter Landsberg, * 13. 9. 1892 Oldenburg, 1938 n. Frankreich, 10. 2. 1944 
V. KZ Drancy n. KZ Ausdiwitz, X (s. Landsberg III) 

3. Ludwig Landsberg, * 14. 11. 1893 Oldenburg, lebte in Frankfurt a. M., X KZ 

4. Kurt Landsberg, * 5. 5. 1896 Oldenburg, lebte in Saarbrüdten, u. 1937 nach 
Frankreich, X KZ 

5. Anna Landsberg verh. Rosenstein, * 17. 2. 1900 Oldenburg, 1921 n. Hamburg, 
sp. Mexiko (?) 

Landsberg 11 

Otto Landsberg (vgl. Landsberg I), * 11. 7. 1891 Oldenburg, Budi- und Kunst- 
händler, 1939 n. London, dort f 23. 6. 1969 
OOm. 

Martha Cohnheim, * 28. 6. 1893 Gleidingen b. Hannover, 1939 n. London, lebt 
in England 
Kinder: 

1. Ursula Landsberg, * 2. 4. 1924 Oldenburg, 1938 n. England, lebt dort 

2. Hans Landsberg, 29. 9. 1928 Oldenburg, 1938 n. England, lebt in USA 

Landsberg III 

Walter Landsberg (vgl. Landsberg I), * 13. 9. 1892 Oldenburg, Budihändler, 

1938 n. Frankreich, 10. 2. 1944 v. KZ Drancy n. KZ Ausdiwitz, X 

OOm. 

Sabine (Serafine) Schlesinger, * 25. 10. 1895 Frankfurt a. O., 1939 n. Potsdam, 

sp. Israel (?), f u. 1950 

Lazarus I 

Isaak Lazarus, * 30. 4. 1854 Bellingwolde (Prov. Groningen), s. 1908 in Olden- 
burg, Landwirt u. Pferdehändler, f 25. 12. 1927 Oldenburg 
OO m. 

Julie Frank, * 16. 2. 1871 Lorup (Hümmling), 1939 n. Holland, X KZ Ausdiwitz 
Kinder: 

1. Iwan Lazarus, * 14. 6. 1899 Redce (Westf.), f 1970 Paraguay (s. Lazarus II) 

2. Hermann Uzarus, * 28. 4. 1901 Redte (Westf.), 1940 n. Zeven (Kr. Bremer- 
vörde), dep 17. 11. 1941, X 

Lazarus II 

Iwan Lazarus (vgl. Lazarus I), * 14. 6. 1899 Redte (Westf.), Pferdehändler, 1938 

60 






n. Paraguay, f 1970 Asuncion (Paraguay) 

00 m. 

Minna Jacobus, * 26. 4. 1904 Vandsburg (Westpreußen), 1938 nadi Paraguay, 

t 8. 4. 1964 Itaugua (Paraguay) 

Sohn : 

Egon Lazarus, * 23. 4. 1929 Oldenburg, 1938 n. Paraguay, lebt in USA, verh., 

1 Sohn 

Lazarus III 

Simon Lazarus, * 23. 6. 1886 Stapelmoor (Ostfriesl.), 1920 in Oldenburg, Vieh- 
händler, 1938 n. Holland, 25. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 

OOm. 

Margarethe de Taube, «" 3. 4. 1893 Neustadtgödens (Ostfriesl.), 1938 n. Holland, 

25. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 
Kinder: 

1. Irmgard Lazarus, * 29. 8. 1924 Oldenburg, 1937 n. Holland, 26. 2. 1943 nadi 

KZ Auschwitz, X 

2. Kurt Lazarus, * 22. 12. 1925 Oldenburg, 1938 n. Holland, 25. 5. 1943 n. KZ 

Sobibor, X 
Verwandter (Br. v. Simon Lazarus) : 
Paul Lazarus, * 19. 10. 1908 Stapelmoor, 1935 v. Oldenburg n. Holland, 

lebt in USA, verh. 

Lazarus IV 

Samuel Lazarus (Br. v. Simon u. Paul L., s. Lazarus III), * 13. 10. 1887 Stapel- 
moor, Viehhändler, 1940 n. Hamburg, 1943 KZ Theresienstadt, dort 1945 befreit, 
lebt in Westdeutschland. 
00 Oldenburg 16. 5. 1922 m. 

Gerta Jakobs (vgl. Jakobs I), * 19. 3. 1900 Stapelmoor, 1943 KZ Theresienstadt, 
X 23. 10. 1944 KZ Ausdiwitz 

Kinder: ^ , , , . • 

1. Jan Lazarus [Lawrence], * 9. 4. 1923 Oldenburg, 1938 n. England, lebt m 
Westdeutsdiland. [00 1) in England, 2 Töditer, 00 2) Irmgard, geb. Kunze, 

1 Sohn.] 

2. Klaus Lazarus, * 21. 2. 1925, f 4. 12. 1925 

3. Ilse Lazarus, * 28. 8. 1926 Oldenburg, 1934 n. Berlin, 1943 KZ Theresienstadt, 

X 23. 10. 1944 KZ Ausdiwitz 

)osef Leda (Br. v. Regina Posnansky, s. d.), * 29. 11. 1878 Papenburg, s. 1907 in 
Oldenburg, Schneidermeister, 1922 n. Hannover 

00 m. (Ehe geschieden) . ,. o ^o^» 

Thekla Spiegel,* 22. 1. 1886 Kirdihörde (Westf.), dir. (?), n. Holland, 31. 8. 1943 

n. KZ Auschwitz, X 
Kinder: 

1. Elisabeth Leda,*S. 11. 1909 Oldenburg 

2. Gertrud Leda [verh. Schaumberg], * 10. 6. 1911 Oldenburg, n. Holland emigr., 
1944 KZ Bergen-Belsen, 1945 befreit 

3. Ilse Leda verh. Sdiäfer, * 3. 6. 1912 Hannover, lebt in Westdeutsdiland, 00 
m. Fritz Schäfer, ehr. 

61 



Leda 
















".'-,! ■ "^ 






. - ■ j'^-y \' 


IJ^":'3.*.C 


■i? 


ji- 


■ ■ V <■■ .% 


^^ ij* ,--;, 




jj" 


-.^-^iü 


J*.Uit-',*..i.u 




., .' '■-*. 


•vW-'*;' 


Ä- 


<*. 


'•iv 4-^ 


rm 




^ 


t^^ 


r.Ä,^£ra 







^^^^Maxde Levie, * 24. 4. 1880 (1878?) Groningen, s. 1915 in Oldenburg, Zuditvieh- 
Handel, 1938 n. Holland, dort t 

CO 11.7. 1905m. ^ . ^ ,--- Tj«iu„^ 

Emma van Wien, * 3. 7. 1883 Winsdioten (Prov. Groningen), 1938 n. Holland, 

t Amsterdam 

1. \lny (Babette) de Levie [verh. Bernsteinl * 7. 11. 1906 Oldenburg, 1938 n. 
Holland, X 9. 11. 1942 KZ Auschwitz 

2. ^«g«5fe de Levie, * 18. 10. 1908 Oldenburg, 1938 n. Holland, 6. 11. 1942 n. 

KZ Auschwitz, X , ,,..i tt • 

3. Dagobert de Levie, Dr. phil., * 1. 9. 1914 Oldenburg, 1938 n. Köln, Universi- 
tätsprofessor, lebt in USA 

4. Siegmund de Levie, * 1918, t 8. 11. 1918 

de Levie II . ^, i i t t_ l • 

Benno de Levie, * 29. 5. 1879 Bersenbrüdt, s. 1920 m Oldenburg, Inhaber eines 
Fleisdiwaren- und Viehgesdiäftes, 1937 n. Holland, t 25. 12. 1960 Buenos Aires 

Saartje (Sara) Mogendorf f,* 2. 10. 1884 Goor (Prov.Overyssel), 1937 n. Holland 

Sohn: » , t . * 

Manuel de Levie, * 22. 10. 1921 Oldenburg, 1937 n. Holland, lebt in Argentinien 

de Lcvie III 

Benjamin de Levie, * 11. 9. 1876 Wildervank (Prov. Groningen), s. 1928 in Ol- 
denburg, 1936 n. Bremen, sp. Holland, X Polen (?) 

(X) m. 

Alma Josephs, * 20. 5. 1879 Jever, 1936 n. Bremen, sp. Holland, X Polen (?) 

Kinder: 

1. (?) Gertrud de Levie, * 6. 7. 1907 Oldenburg, 1934 n. Hamburg 

2. Ilse de Levie, * 22. 7. 1917 Oldenburg, 1937 n. Berlin 

de Levie IV > 

Hermann de Levie, * 10. (18.?) 3. 1890 Wildervank (Prov. Groningen), s. 1908 
in Oldenburg, Inh. eines Zuditviehgesdiäftes, 1935 n. Holland, 30. 10. 1942 n. 
KZ Ausdiwitz, X 
00 m. 

Helene Josephs, * 12. 5. 1893 Jever, 1935 n. Holland, 30. 10. 1942 n. KZ Ausch- 
witz, X 
Kinder: 

1. Ruth de Levie verh. Van Oss, * 21. 7. 1915 Oldenburg, 1933 n. Holland, lebt 

dort ^, ^ 

2. Hans Ludwig (Louis) de Levie, * 25. 5. 1918 Oldenburg, 1933 n. Holland, 
10. 11. 1942 V. KZ Westerbork n. d. Osten dep., X 

de Levie V 

Helmut de Levie, * 26. 2. 1901 Adiim (b. Bremen), 1917 in Oldenburg, Vieh- 
händler, 1933 n. Wilhelmshaven, lebt in den Niederlanden 
00 9. 8. 1923 Oldenburg (Ehe gesdiieden) m. 

Hilda de Beer (s. de Beer III), * 28. 7. 1901 Wittenberge, t 23. 11. 1940 Magdil 
(Palästina) 
Tochter: 
62 



Hedwig de Levie [verh. Levy], * 11. 5. 1924 Oldenburg, 1936 n. Palästina, lebt 
in Israel [00 m. Schimon Levy] 

Liepmann ' . ^, i . ir r 

Leopold Liepmann, * 31. 3. 1876 Büdten (b. Hoya), s. 1906 m Oldenburg, Kauf- 
mann, 1939 n. Holland, 4. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 

00 23. 2. 1910 Oldenburg m. rr ti j 

Erna Weinberg (vgl. Weinberg IT), * 11. 5. 1890 Oldenburg, 1939 n. Holland, 
4. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 

Kinder: ^, , , 40,0 

1. Werner L. Liepmann [Lipman], Dr. med., * 17. 5. 1912 Oldenburg, 1938 n. 

USA, lebt dort, [verh. 2. Shirley Mener] ^, j ^ 

2. Ingeborg [Ingrid] Liepmann [verh. Heimann],* 21. 8. 1920 Oldenburg, 1939 
n. Holland, 1944 KZ Ausdiwitz, dann KZ Klein Rosen, befreit, lebt in USA 
[00 m. Werner Heimann], 1 Toditer 

^"""^Twal^öwenberg, * 13. 3. 1880 Rehburg (Kr. Stolzenau), s. 1907 in Oldenburg, 

Kaufmann, t 26. 4. 1931 Oldenburg 

00 22. 9. 1910 ,, TT 11 j 1 u 

Dini (Bernhardine) Josephs, * 13. 8. 1880 (1878?) Jever, 1933 n. Holland, lebte 

dort noch nach 1945. 

Alfred Löwenberg, Dr. med., * 15. 6. 1911 Sulingen, lebt in den Niederlanden, 
00 m. Käthe Gröschler, * 18. 2. 1915 Jever 

^""^^rnsTLöwenstein [Loewenstein], * 7. 4. 1881 Jever, Reditsanwalt und Notar, 
1939 n. Holland, sp. wieder Oldenburg, lebt in USA 

Else de Boer, * 15. 8. 1896 Oldenburg, dir., z. Judentum übergetreten, 1939 nadi 
Bremen, 1951 n. USA, 1 29. 4. 1957 

uVellnann Löwenstein [Loewenstein], * 13. 3. 1921 Oldenburg, 1939 n. Bre- 
men, dann Holland, lebt in USA ^, , , 1 l • ttca 

2. Anneliese Löwenstein [verh. Lebowitz],* 20. 10. 1922 Oldenburg, lebt in USA 

^'^^7ilhdm Löwenstein, * 8. 11. 1880 Wittmund (Ostfriesl.), s. 1925 in Oldenburg, 
Metzgerei u. Viehhandel, 1939 n. Rhodesien, lebte in Südwestafrika 

"^anette Gutkind, * 14. 9. 1886 Frielendorf (Kr. Ziegenhain, Hessen), 1940 nadi 
Großefehn, sp. Berlin, 1 16. 1- 1948 

V ' A 

1 'VIrtha Löwenstein, » 10. 5. 1909 Wittmund, 1938 n. Rhodesi^en 

2 YrTgard Löwenstein [verh. Sternberg], * 22. 9. 1912 Wittmund 1933 n. Dort- 
mTnd, sp. Südwestafrika (?) [OO 26. 12. 1934 Oldenburg m. Robert Sternberg, 

3. ^ZrHöwlnstein, * 10. 10. 1918 Wittmund, 1937 n. Dortmund, sp. Südwest- 
afrika (?) 

63 



Fl-" ' *- 



"-"'trnarä Loe.i, > 12. 4. 1856 .LisAnh.« (Böhmen) s. 1913 in Oldenburg. Inh. 
einer Handelsschule, 1934 n. Berlin, dort f 18- 3. 1935 

n^e HinA. " 28. 9. 1865 Waltsch (b. Karlsbad, Böhmen), t 10- 7. 1933 Ol- 
denburg 

^ Ge";«^ Loe»;. Ml. 8. 1894 Komotau (Böhmen). 1920 n. Halbers«dt_,^^^^ 

2. Erna Loewi verh. Haas, ■> 27. 7. 1896 Komotau (Böhmen), 1923 n. Hannover, 
CO 16 5 1923 m. jWontz Haas aus Mardorf (Kr. Kirdiham) 

3. Ruth Loewi. » 8. 11. 1904 MönAengladbach, 1934 n. Palastma 

'*"' E/ias Maver (Meyer) • 12. 10. 1866 Spiesen (Kr. Ottweiler), s. 1898 in OUen- 
Kjnh'deSiegmund Oss jr., „.Hamburg, 1942 KZ Theresienstadt. 21. 9. 
1942 n. Maly Trostinec, X 

"^hannVo!!, ^19. 10. 1870 Stotel (Kr. Geestemünde), n. Hamburg. 1942 KZ 
Theresienstadt, 21. 9. 1942 n. Maly Trostinec, X 

U^'Tdalhert [Bert] Mayer, ^- 16. 3. 1899 Oldenburg, Kaufmann - Nordenh^^^^^^ 
1939 n. Kuba, sp. USA, f i960 in Chicago, CO m. Leoritme (gen. ^'«^/''-i ^f^' 
Lr.> 1. 1. 1901 .Baud^ank« (Belgien), 1939 n USA, 1 1961 Chicago, 1 ToAte 

2. Kut Mayer, - 17. 11. 1903 Oldenburg, Kaufmann, 1938 n- USA lebt dort 
[00 17. 2. 1937 m. Erna S<hönfeU, * 26. 10. 1912 Nordenstadt b. Wiesbaden. 
1938 n. USA] 

^'^^M^yer Meyherg (audi Meiberg), - 12. 10. 1866 EsAwege, s. 1902 in Oldenburg, 
jüd. Lehrer, t 3. 3. 1937 Oldenburg 

Fanni Stiefel, * 6, 1. 1872 Wandsbek, 1937 n. Hamburg, 1942 n. KZ Theresien- 
stadt, X 16. 10. 1943 

1. ""juUus Meiberg, * 4. 6. 1897 Vegesad-Aumund, 19. 7. 1942 v. Hamburg nadi 
KZ Theresienstadt, X , , • ttc* 

2. Gustav Meiberg, * 4. 4. 1900 Vegesadt, n. Palästina, lebt in UbA 

' *^ W Meyerhoff, * 6. 6. 1874 Jever, s. 1914 in Oldenburg, Inh. eines Viehgesdiäf- 
tes,tl8. 1.1932 

Jutta Wieseneck, * 5. 7. 1878 Frankfurt a. M., 1936 dorthin, sp. Berlin, X KZ 

Kinder: 

1. (?) Adolf Meyerhoff, X 8. 7. 1916 

2. Bertha Meyerhoff, * 16. 11. 1906 Jever, f 8. 5. 1933 Oldenburg 

3. Carla Meyerhoff, * 19. 4. 1910 Jever, 1935 n. Frankfurt a. M., sp. Berlin, 
' XKZ 



Ostro 



O IC* 

Sally (Samuel) Ostro, * 30. 4. 1876 Sedziszow (Galiz., österr.), Inh. e. Spitzen- 



u. WeißwarengesAäftes, 1940 n. Bremen, 1942 KZ Theresienstadt. 26. 9. 1942 
n. Maly Trostinec, X 

Tril Mautner, ^ 7. 7. 1881 Nedden-Averbergen (b. Verden), 1940 n. Bremen. 
1942 KZ Theresienstadt, 26. 9. 1942 n. Maly Trostinec, X 

^^'""ZLel Parnes (amtl. Rosenbach), ^' 4. 4. 1887 Grodek Jagiellonski (Galizien 
"), s 1912 in Oldenburg, Kaufmann, 1938 n. Polen ausgewiesen (Sdiw.. 
Netti Dresdner, s. d., Br.: Saul P., s. Parnes II) 

^^^' , , n L „^ *.i 7 lRqi Trzebina" (Galizien. österreidi), 

Bertha Unger (audi: Rosenberg), * 4. 7. 1891 »irzeDina i^vj 

1938 n. Polen ausgewiesen. 

Parnes) 

Parnes II l i,\ *is. % iMQ Grodek Taeiellonski (Galizien, 

Saul Parnes {zmil: Rosenbach), * 15. ^- ^^^^ ^'^^^^^^^^ Frankreidi (Halb- 
österr.), 1912 in Oldenburg, Kaufmann, 1933 n. Berlm, sp. rran ^ 

bruder v. Netti Dresdier u. Samuel Parnes I) 

TerTj (Blima) Po^. ' 10. 12. 1897 Sosnowitz (Russ Polen). Inh. '>"« AltH- 
delsgesAäftes. 1933 n. Berlin, sp. Saumur (Frankr.), 20. 7. 194. n. K^ Aus 
witz, X 

Tlnni Parnes. * 16. (18.?) 3. 1921 Hannover, 1933 n. Berlin, sp. Saumur (Frank- 
reidil 20. 7. 1942 n. KZ Ausdiwitz, X 17 7 1<142 

2 M«; Parnes. * 16. 6. 1922 Hannover. 1933 n. Berhn, sp. Paris, 17. 7. 1942 

3 He'^Lttt«:^20. 10. 1925 Hannover, 1933 n. Berlin, sp. Saumur (Frank- 
reidi), 20. 7. 1942 n. KZ Ausdiwitz, X 

Posnansky , * ^.^ c i qao w;«:rhno2rodt" (Russ. Polen), 1905 

Adolf (Abraham) Posnansky, * 20. 5. 1 869 „Wischnogroat ^^ 

in Oldenburg, Färbermeister, f H. 8. 1931 Oldenburg 

feginlfeda,"^ 25. 7. 1877 Papenburg, 1938 n. Holland, 1944 KZ Theresienstadt. 

dort befreit, t H. 5. 1965 Hamburg 

""""tZ Uoet] Rennberg [Renbergl * 9. 4. 1876 Wildeshausen, s. 1907 in Olden- 



64 









bürg, Viehhändler, n. Berlin, v. dort 3. 2. 1943 n. d. Osten dep., X 

Martha [Zilla] , * 13. 2. 1883 Seesen^arz, t 22. 5. 1939 

Kinder: _, , , ,> i- 

1. Grete [Reha] Rennberg [Renberg], '' 17. 2. 1914 Oldenburg, n. Berlin, von 

dort 3. 2. 1943 n. d. Osten dep., X 

2. Lisa [Gelea] Rennberg [Renberg], * 23. 12. 1919 Oldenburg, n. Berhn, von 
dort 3. 2. 1943 n. d. Osten dep., X 

3. Ernst [Samt] Rennberg [Renberg], * 11. 8. 1921, n. Berlin (?), X (?) 

Reyersbach I ,,„,,tt.i_j. 

Paul Reyersbach, * 25. 1. 1877 Oldenburg, Mitinh. der Fa. „M. L. Reyersbach 
A.G., Handel u. Fabrikation von Fahrrädern u. Musikinstrumenten", f 12. 2. 
1934 (Br. V. Franz Reyersbadi II) 

Olga Fontheim, * 12. 1. 1880 Diepholz, 1938 n. Neubabelsberg b. Berlin, t 22. 

2. 1961 Santiago (Chile) 

Kinder: 

1. Gertrud Reyersbach, Dr. med., »^-28. 7. 1907 Oldenburg, 1937 n. USA, lebt 

2. Kurt Reyersbach, * 29. 10. 1914 Oldenburg, 1934 n. London, sp. in Chile, seit 
1970 in Mexiko 

Reyersbadi II 

Franz Reyersbach, *=" 12. 7. 1880 Oldenburg, Mitinh. der Fa. „M. L. Reyersbadi 

A.G.", X 14. 12. 1936 KZ Oranienburg (Br. v. Paul Reyersbadi I) 

CO m. 

Grete Weinberg, * 22. 7. 1883 Hannover, 1937 n. Hannover, dep. 15. 12. 1941 

n. Riga, X 
Kinder: 

1. Ernst Reyersbach, Dr. jur., * 24. 9. 1906 Oldenburg, 1938 n. USA, lebt dort, 
00 m. Lotte Schwarzschild, * 17. 8. 1908 Mannheim. Sohn: Heinz Peter 
[Peter] Reyersbach [Ryers], Dr. med., * 27. 3. 1936 Oldenburg, lebt in USA 

2. Fritz [Fred] Reyersbach, Dr. med., * 29. 5. 1910 Oldenburg, lebt in USA 

3. Hans Reyersbach, * 17. 11. 1911 Oldenburg, 1936 n. Südafrika, lebt dort 

4. Lotte [Sharley] Reyersbach [McLean], * 26. 5. 1923 Oldenburg, lebt in Eng- 
land 

Rosenberg 

Sally Rosenberg, * 11. (15.?) 9. 1873 Leer, s. 1930 in Oldenburg, Mitinh. der Fa. 

Wohl-Wert, 1936 n. Palästina, f 2. 4. 1957 

oo m. 

Klara Netheim, '^ 8. 5. 1873 Lemgo (Lippe), 1936 n. Palästina 

Toditer: 

Mary Rosenberg veih. de Vries, * 9. 9. 1901 Leer, 1939 n. Palästina, lebt in USA 

Rosen thal 

Georg Rosenthal, Dr. med., * 13. 5. 1886 Horde (Westf.), s. 1928 in Oldenburg, 

1937 n. Dortmund, sp. USA 

OO 19. 3. 1922 Oldenburg m. 

Else Krawczyk, ♦ 11. 10. 1892 Kattowitz, dir., zum Judentum übergetreten, 1937 

n. Dortmund, sp. USA 

66 



£--u...-fcr^Mil*'.»-*:'^ji*>Vtiv*'. 



Sdiulmann , . ^« , .„^^ ^u l 

Moritz Sdiulmann, * 26. 9. 1852, Kaufmann, t 28. 3. 1902 Oldenburg 

00 m. ^^^_ 

Auguste Cohn, * 8. 1. 1856, 1940 n. Berlin, f 10. 6. 1942 

Kinder: „ ^,.. 

1. (?) Luise Schulmann, 00 20. 3. 1898 Hermann RappoportlMnnsxer 

2. (?) Johanna Schulmann 

3. (}) Helene Schulmann,* 21.5 AB79 .„„. , iii r x 

4. Ein (Elisabeth) Schulmann verh. Bukofzer, * 9. 5. 1881 (s. Bukofzer) 

''''telmuid (Samuel) Seelenfreund, * 20. 4. 1865 Sulkow« (Kr. Wieliczka Gali^ 
zien, österr.), s. 1900 in Oldenburg, Inh. eines Spitzengesdiaftes, 1938 nadi Pa- 
lästina, dort t 12. 1. 1939 

00 8. 3. 1892 Berlin m. . . 

Erna (Ester) Manne, * 20. 8. 1866 Krakau, 1938 n. Palastina 

^"^He^rmann Seelenfreund, ^ 14. 3. 1893 Bremen. 1913 n. Bremen, sp. USA 

2 Paula Seelenfreund verh. Meyer, * 16. 9. 1895 Berlin, n. Palastma. CO 30. 8. 
1928 Oldenburg m. Oskar Sally Meyer aus Konstanz 

3 Willi Seelenfreund, * 16. 1. 1897 Berlin, 1922 n. Bremen, sp. USA 

4* Jr^aM^^^^ verh. Wolff,*27. 5. 1900 Oldenburg. 1930 n. Bremen, 
lebt In USA, 00 12. 2. 1932 m. Dr. Ing. August Ernst Wo//// Bremen, dir., 

*2 6 1902 Vohwinkel « t.. • ttca 

5. Robert Seelenfreund, * 14. 2. 1909 Oldenburg, 1935 n. Palastma, sp. USA, 

lebt dort 

''"'"eTo Seligmann,*!. 1. 1877 Kettwig (Ruhr) s. 1919 in Oldenburg. Inh. des 
Sdiuhgesdiäftes „M. Behr«, t 25. 8. 1934 Oldenburg 

flUPick, * 23. 10. 1879 Kulmsee (Westpreußen), 1940 n. Hamburg, dep. 4. 2. 
1941 n. Riga, X 

f MSe//gm.«n,M3.12.1902Emden,t7.7.193lO^^^^ 
: Herbert sfligmann, * 9. 12. 1905 Stendal, 1939 n Uruguay f 29^ 6. 950 

Montevideo [OO 29. 6. 1938 m. Charlotte de Beer (s. de Beer III), 1. V. 

Oldenburg. 1939 n Uruguay, lebt in Westde^^^^^^^^^^ ^ ^^^_ 

3 Gerda Seligmann [verh. Heimann], * 23. 1. \)i!> ^^laenourg, ^«^,„1 

bürg, dann Uruguay, lebt dort [OD m. Heinz Hetmann aus Berlin, 1 Toditer] 

S Pt'-geb. Neumann (Mutter vfl^ Seligmann ^^^WJ^^^ ^«49 
Briesen (Westpreußen), s. 1921 in Oldenburg, f 9. 6. 1933 Oldenburg 

'^'^'^^eon (Leiser) Silber, * 12. 5. 1874 Ulanow-Nisko (Galizien, österr.), s. 1909 in 
Oldenburg, Produktenhändler, f 29. 2. 1936 Oldenburg 

HeUne (Chaje) Stricker, * 5. 8. 1874 Krakau, t 6. 4. 1930 Oldenburg 

Ttlrie (Marya) [Ria] Silber [Calmos], * 9. 6. 1905 Krakau, 1932 n. BerUn. 

67 









lebte nach 1945 in Brasilien 

2. Isi Silber, >=• 16. 10. 1906 Delmenhorst, 1935 n. USA, lebt dort 

3. Bertha Silber, 'M 8. 3. 1907 Delmenhorst, 1929 n. Osnabrück, 1940 nach KZ 
Ravensbrück, dort X 8. 6. 1942 

4. Josef Silber, * 9. 12. 1909 Oldenburg, 1926 n. USA 

5. Paula Silber, '=• 27. 7. 1913 Oldenburg, 1936 n. USA 

Silberberg 

Hermann Silberberg, * 22. 3. 1855 Erder b. Lemgo (Lippe), 1881 in Oldenburg, 
Inh. der Fa. „Herm. Silberberg, Agenturgesdiäft", t 6. 10. 1933 Oldenburg 

CD m. 

Henni Heynemann, * 18. 10. 1858 (1857?) Bad Oeynhausen, 1940 n. Hamburg, 

X KZ Theresienstadt 
Kinder: 

1. (?) Theo Silberberg, '' 9. 11. 1880, lebte nach 1945 in Brasilien, 00 26. 11. 1911 
m. Carola Strauß 

2. Bruno Silberberg, * 15. 6. 1883 Oldenburg, Konditor, 1907 n. Frankfurt a. M., 
n.USA(?) 

3. Richard Silberberg, * 25. 8. 1884 Oldenburg, Kaufm. Teilh. seines Vaters, n. 
USA (?), OO m. Hedwig Cohn, * 24. 12. 1892 Samter (Prov. Posen) 

4. Fritz Silberberg, * 5. 7. 1888 Oldenburg, 1914 n. USA 

^Ibiger 

Moritz Silbiger, * 19. (15.?) 6. 1882 Wieliczka (Galizlen, österr.), s. 1908 in Ol- 
denburg, Produktenhändler, n. Berlin, v. dort 27. 10. 1941 n. Lodsch dep., X 
com. 

Anna Neger, -- 15. 5. 1884 Przeworsk (Galizien, österr.), n. Berlin, v. dort 27. 10. 
1941 n. Lodsdi dep., X 
Kinder : 

1. Hermann Silbiger, * 5. 5. 1908 Oldenburg, n. Hamburg dep., 8. 11. 1941 n. 
Minsk, X 

2. Hanny Silbiger [verh. Laing], * 1. 10. 1909 Oldenburg, 2939 n. England, lebt 
dort 

3. Rebekka Silbiger, * f 23. 3. 1912 Oldenburg 

4. Isidor Silbiger, * 26. 12. 1914 Oldenburg, f 17. 11. 1933 Oldenburg 

Verwandte : 

Brandel Neger geb. Beim, * 5. 1. 1845 (3. 3. 1850?) Przeworsk (Galizien), 

s. 1911 in Oldenburg, Handelsfrau, f 31. 8. 1936 Oldenburg 

Steinthal 

Iwan Steinthal, ♦22. 1. 1856 Oldenburg, Inh. der Fa. „Louis Steinthal, Leder- 
handlung*, t 26. 1. 1925 Oldenburg 
00 m. 

Cäcilie Bernstein, * 31. 5. 1856 Halberstadt, 1936 n. Südafrika, f 30. 9. 1940 
Johannesburg 
Kinder: 

1. Herbert Steinthal,* 20. 3. 1885 Oldenburg, t (verunglückt) 10. 3. 1914 Kemp- 
tee (Indien) 

2. Hanna Steinthal verh. Seehoff, Dr. med., * 15. 3. 1887 Oldenburg, Kinder- 
ärztin in Berlin, lebt in Südafrika, OO m. Philipp Seehoff, * 16. 3. 1870 Beve- 
rungen (Westf .) 

68 



3 Ina (Georgine) Steinthal verh. Seehoff, ^' 16. 3. 1889 Oldenburg, 1912 nadi 
* Südafrika, lebt dort, OO m. Adolf Seehoff, ♦ 3. 6. 1874 Bodium, Farmer, zwei 
Kinder. Die Tochter Liselotte Seehoff, * 10. 2. 1914 Krugersdorp. lebte 1931 
bis 1934 bei den Großeltern in Oldenburg. 

4. Betty Steinthal verh. Berg (s. d.), * 4. 7. 1890 Oldenburg 

5. Ilse Steinthal verh. ^frg, * 21. 9. 1892 Oldenburg, lebte in Frankfurt a. O , 
sp. Nizza, jetzt in USA, OO m. Georg Berg, in NS-Zeit sdiwer mißhandelt, 
t nadi 1945 in USA. 2 Söhne, leben in USA au jti 

6 mihelm Steinthal, * 20. 12. 1894 Oldenburg, zus. m. s. Sdi wager Alfred Berg 
(s. d.) Inh. der väterlidien Firma, 1934 n. Südafrika, lebt dort 

'''^ul\u\s^r) Trommer, * 17. 3. 1851 Czernowitz (Bukowina, österr.), s. 1903 in 
Oldenburg, Kaufmann, t 24. 12. 1934 Oldenburg 

D^oZ' Freier Jossei, * 2. 11. 1862 „Dorna" (= Dorna Watra, Bukowina?), f 15. 8. 
1936 Oldenburg 

^A^'Zr (Abraham) Trommer, - 22. 2. 1885 Czernowitz, Inh. der Fa. „L. Trom- 

mer", f 25. 10. 1918 Oldenburg 

Verwandte (Nichte V. Leo Trommer) : ^, , , ^j, 

Eva Trommer, ^^ 7. 11. 1882 Czernowitz, s. 1921 m Oldenburg, spater nadi 
Hamburg, 1942 n. KZ Theresienstadt, dort t 7. 5. 1943 

^""^kob Uack] Unger, ^9. 1. 1895 Olkusz (Gvt. Kieke ^-l^^olen)^ 1915 in 
Oldenburg, Inh. der „Alt-Kleiderbörse«, 1939 n. Kuba, 1940 n. USA, f 26. 5. 
1971 Miami (Florida) 

fe^Xunhen (s- d-). * 26. 12. 1898 Olkusz, 1939 „. Kub., 1940 „. USA. lebt 
dort 
f^cHela Unger [verh. Fry], * 30. 9. 1920 Oldenburg 1939 „.EngUnd, lebt in 

USA [00 m. Dr. Harry Fry. t etwa 1964, 2 TöAter, leben m USA] 
2. Ma. Un,er. '27. 6. 1928 Oldenburg 1939 n Kuba, war Hauptmann der 

US-Luftwaffe, t "wa 1954, Witwe und 2 Sohne leben in UiA 

^°*l/i«5 Vogel. - 26. 1. 1889 Rahden (Kr. Lübbecke), s. 1919 in Oldenburg, Vieh- 
händler, 1939 n. Chile, t Santiago 7. 6. 1945 

u'^No'^bert Vogel, * 8. 4. 1921 Oldenburg, 1938 n^Chile lebt dort 
2. Martin Vogel, * 5. 4. 1926 Oldenburg, 1939 n. Chile, lebt dort 

^""^Isaak de Vries, * 8. 1. 1878 Leer, s. 1929 in Oldenburg, Viehhändler, 1937 nadi 
Uruguay, t August 1967 Montevideo 

fWeji» Roosenboom, * 2. 8. 1878 Leer, 1937 n. Uruguay 

69 



^4 



Kinder: 

1. Ludwig (Lehmann) de Vries, * 10. 7. 1907 Leer, 1937 n. Uruguay, t 2. 3. 1971 
Montevideo [00 m. Elly Lucas, * 12. 12. 1906 Höngen b. Aachen, 1937 nadi 
Uruguay, lebt dort, Kinder: a) Kurt (Selig) de Vries, * 10. 11. 1934 Olden- 
burg, 1937 n. Uruguay, lebt dort, b) Rodolfo de Vries, verh., 4 Kinder, lebt 
in Uruguay] 

2. Victor de Vries, * 9. 4. 1915 Leer, 1935 n. Palästina, lebt in Israel 

van der Walde 

Heinrich van der Walde, * 8. 8. 1898 Emden, 1927 in Oldenburg, Generalagent, 
1935 n. Holland, 1943 KZ Auschwitz, 7. 10. 1943 n. Warsciiau, X, amtl. Todes- 
tag 31. 12. 1943 
00 m. 
Redja van der Wyk, * 18. 6. 1903 Emden, 1935 n. Holland 

Weinberg I 

Emil Weinberg, * 24. 10. 1857 Oldenburg, Landesgericiitspräsident, t 30. 5. 1925 

Oldenburg 
00 m- 

Helene , * 21. 4. 1873 Essen/Ruhr, nadi USA, dort t nach 1960 

Kinder: 

1. Marianne Weinberg verh. Weinberg, * 9. 12. 1895 Elsfleth, 1919 n. Gleiwitz 

2. Thea (Therese) Weinberg verh. Schiff, * 15. 4. 1897 Elsfleth, 1935 n. Hamburg, 
sp. USA, OO 16. 10. 1918 Oldenburg m. Wilhelm Schiff, * 6. 11. 1895 Oppen- 
heim, Mediziner (Ehe gesch.), Toditer: Marianne Schiff [verh. Heydecker], 
* 27. 10. 1919 Oldenburg, 1935 n. Gleiwitz, lebt in USA 

3. Hans Günther Weinberg, * 23. 8. 1901 Elsfleth, 1920 n. Mündien, sp. Südafrika 

Weinberg II 

Siegfried Weinberg (Br. v. Emil Weinberg I), * 8. 3. 1859 Oldenburg, Inh. der 
Fa. „S. J. Ballin & Co, Honig- und Waciishandlung, Produkte", 1939 n. Holland, 

4. 5. 1943 n. KZ Sobibor, X 
00 m. 

Johanna van Buuren, * 25. 2. 1863 Amsterdam, f H- H- 1927 Oldenburg 
Kinder: 

1. Erna Weinberg verh. Liepmann (s. d.), * 11. 5. 1890 Oldenburg, 4. 5. 1943 n. 
KZ Sobibor, X 

2. Annie Weinberg verh. Meyer, * 1. 3. 1893 (1894?) Oldenburg, lebt in USA, 
00 m. Ferdinand Meyer 

3. Ernst Weinberg [Van Buren], * 4. 9. 1903 Oldenburg, 1938 n. USA, t etwa 
1966 New York, 00 m. Julianka Gurck, dir., * 10. 5. 1907 Friedberg (Hessen), 
1938 n. USA, Ehe gesdi., Sohn: Günther Weinberg [Van Buren], * 3. 1. 1933 
Oldenburg, 1938 n. USA, lebt dort, verh., Kinder 

Weinberg HI 

Hermann Weinberg (Br. v. Emil Weinberg I u. Siegfried Weinberg II), ♦ 19. 6. 

1860 Oldenburg, Inh. der „Oldenburger Dampf waschanstalt Edelweiß*, f 17- 9. 

1928 Oldenburg 

00 m. 

Mathilde Felsenthal, » 18. 6. 1858 (1862?) Iserlohn, 1936 n. Bielefeld, dort 

t 8. 1. 1937 

70 



1 'Varl Weinberg, "' 23. 3. 1891 Oldenburg, 1936 n. Bielefeld, sp. n^ Südafrika 
2*. Kläre Weinberg, >> 9. 1. 1896 Oldenburg, 1936 n. Bielefeld, sp. Hamburg, dep. 
25. 10. 1941 n. Lodsdi, X 

"""twILt; Weinberg. * 10. 5. 1867 Leer. 1902 in Oldenburg. Viehhändler. 1935 
n. Bremen. 1942 KZ Theresienstadt, dort X 28. 5. 1944 

"Zdie Lennebers, * 25. 9. 1874 (1873?) Olpe (Westf.). 1 1- 10- 1934 Oldenburg 

TMfied Weinberg, * 29. 4. 1897 Detern (Kr. Leer). X 1. 5. 1917 Frankfur. 

a M infolee einer Verwundung als Soldat ^„n-i i- u 

2. jiuj^WeTnherg. * 15. 6. 1898 Detern, etwa 1926 n. USA, f März 1971 Goshen 

3 '~^::TwHnb^rt)' I" I2. 1899 Detern. lebte in Bremen, t Mär. 1971 New 
York. 00 m.iEis4X<«ÄM,l Toditer. lebt m USA ,04,k7 

4. sTrtha Weinberg [verh. Behrl • 29. 3. 1901 Detern. 1935 n. Bremen, 1942 KZ 
Theresienstadt, 15. 5. 1944 n. KZ Ausdiwitz, X „ ^^ , 7 » 1931 m 

^ Rirh^rd Weinberg, * 30. 7. 1902 Oldenburg, 1926 n. Herne, CO 17. 8. 1931 m. 
Sl "urSberzissen (Eifel), (SAw. d. Frau v. Werner Wc.nberg). Das 

6 SÄHz^/et.] ^'inberg [verh. S.ern], » 17. ... 1906 Oldenburg. 

7 r/;wS7vSvX!:f Hi^^^^ * 26, 4. 1908 Oldenburg, 1934 
„ Köln [TO 26 5 1934 m. Arthur HirsMorn ,. H.jcon aus Köln 

lohn: Ludwig Günther HirsMorn. f in Köln]. Ehepaar lebt m USA 



Wolf 



\osef Wolf, » 14. 5. 1896 Stadskanaal (Prov. Groningen, Holland), 1922 nad, 
Oldenburg, Viehkaufmann, 1936 n. Holland, dort t 

'Zl^' Blumenthal, * 10. 1. 1907 Hoya, 1936 n. Holland, sp. n. USA (?) 



71 



■ ■'V'-r'''-';;''-^^:'i:?^'i 






LISTE 2 

Verzeidinis der übrigen, in Liste 1 nidit verzeidineten Juden, die in den Jahren von 
1933 bis 1940 in Oldenburg gelebt oder kürzere Zeit sidi dort aufgehalten haben 
(Alleinstehende, mit Christen Verheiratete, nadi dem 1. 1. 1933 Zugezogene), sowie 
der Christen, die auf Grund ihrer Abstammung von den Nationalsozialisten als 
„Volljuden" behandelt wurden. 

Marta Baumgarten, * 23. 3. 1921 Verden/Aller, Hausgehilfin bei Elias Mayer, 1939 
n. Minden, 17. 11. 1941 v. Verden dep., X 

Jetta (od. Jetka) Berenjeld, * 10. 2. 1910 „Krasna", 1929 v. Polen zugezogen, Stütze 
bei Bernhard Krauthammer, Okt. 1939 wieder n. Polen 

Hans Bernstein [Byrnes], * 13. 9. 1903 Hannover, Operndirigent, s. 1927 in Olden- 
burg, 1933 m. s. Frau u. deren Kindern aus 1. Ehe n. Italien, sp. USA, s. 1954 
wieder in Deutsdiland, 00 m. Leni [Helen] Salm geb. Hahlo, * 11. 1. 1896 Ol- 
denburg, 1 1966 Berlin 

Kinder (aus der 1. Ehe der Frau mit Ernst Salm, * 1877 Neuß, Fabrikdirektor in 
Hameln, 1 1958 in Sao Paulo, Brasilien): 

a) Hans Joachim [John] Salm, * 22. 2. 1915 Hameln, 1930 in Oldenburg, lebt in 
USA 

b) Feter Salm, * 23. 8. 1919 Hameln, 1930 in Oldenburg, lebt in USA 

Karoline Berten, geb. Goldschmidt, * 3. 6. 1882 Weener/Ems, Sdineiderin, f 5. 12. 1939 
Oldenburg, 00 m. Hubert Berten, dir., * 15. 1. 1888 Viersen, s. 1919 in Olden- 
burg, Monteur 

Bernhard Cohen, * 4. 4. 1917 Neustadtgödens, Sdiladitergeselle, s. 1932 In Oldenburg, 
1935 n. Bodiolt, sp. Holland, 20. 7. 1943 n. KZ Sobibor, X 

Ludwig Cohen, * 6. 10. 1907 Neustadtgödens, s. 1930 in Oldenburg, Sdiladiter, 1935 
n. Hamburg, sp. USA 

Edgar Deithmann, * 4. 8. 1913 Algringen (Lothringen), s. 1936 in Oldenburg, Ange- 
stellter bei H. Hirsdiberg, 1937 n. Brasilien, lebt dort 

Ella Dreyer s. Kugelmann (Liste 1) 

Moses Frank, Landwirt und Pferdehändler in Cloppenburg, 1939 in Oldenburg mit 
Frau Sara Frank und Kindern Frieda (* 12. 4. 1922) und Max (* 25. 5. 1927). 
Ehepaar 1940 nadi Berlin 

Rosalie Fröhlichstein geb. Frohmann, * 3. 1. 1859 Reinheim/Hessen, t 30. 10. 1937 
Oldenburg, Wwe. d. Josef Adolf Fröhlichstein, Mitinh. der Fa. V. F. Wallheimer 

Hans Goldschmidt, * 19. 2. 1906 Emden, lebte dort, f 15. 12. 1937 Oldenburg 

Selma Goldstein, * 8. 6. 1931 Wildeshausen, 1938 n. Oldenburg (bei Farn. Josephs), 
1939 n. Holland, lebt dort 

Georg Goslar, * 22. 11. 1889 Celle, s. 1920 in Oldenburg, Inh. der Fa. Th. Brauer, 
Getreidehandel, 1939 n. Uruguay, OO m. Helene Lübhen, dir., * 22. 9. 1904, aus 
Ohmstede, 1939 n. Uruguay. Ehepaar lebt in Westdeutsdiland. 

Nathan Gränherg s. Jakobs II (Liste 1) 
72 



Kurt Grüneberger, * 11. 9. 1894 Koblau (Sdiles.), Sdinelder, 1933 n. Bremen, 1947 n. 
USA, 00 m. Franziska Schreiber, dir., * 21. 10. 1898 Oldenburg, 1933 n. Bremen; 
2 Kinder 

Bertha de Haas [verh. Bendix], * 26. 2. 1905 Werke (Hümmling), Ködiin, 1936 in 
Oldenburg, 1937 n. Werlte, 15. 11. 1941 dep. n. Riga, X 

Fritz de Haas, * 15. 11. 1925 Wildeshausen, 1937 In Oldenburg, 17. 11. 1941 v. Bre- 
men dep., X; dessen Sdiw.: Ruth de Haas, * 11. 9. 1927 Wildeshausen, 1937 m 
Oldenburg, 17. 11. 1941 v. Bremen dep., X 

Ricka de Haas, * 8. 12. 1914 Werlte, 1933 in Oldenburg, 1934 n. Werlte, 15. 11. 1941 
dep. n. Riga, X 

Wilhelm Hahlo, '^ 4. 4. 1858 Oldenburg, s. 1892 m. Familie dir Inh. der Fa. S. Hahlo, 
1939 n. London, dort f 4. 11. 1944. 00 1. 3. 1890 MühlhausenATiur. m. Sophie 
Wallach, * 8. 10. 1868 Mühlhausen, 1939 n. London, dort t 1- 8. 1950 
Kinder (soweit nadi 1932 in Oldenburg gemeldet gewesen): 

a) Georg Hahlo, Dr. jur., * 1. 11. 1895 Oldenburg, Syndikus m Bad Kreuznach, 
1939 n. London, sp. Bolivien, lebt in Westdeutsdiland, CO m EllyDrewm 
dir * 10. 1. 1893 Berlin, 1939 n. England, lebt dort (Ehe gesdi.), f^^^o^er: 1. 
Ursula [Susan] Hahlo [verh. Hunter], * 2. 10. 1923 Bad Kreuznadi, 1936 n^ 
England, lebt dort, verh., 2 Kinder; 2. Dieter [Peter] Hahlo, - 10. 4. 1926 
Bad Kreuznadi, 1939 n. England, lebt dort, verh., 3 Kinder 

b) Else Hahlo verh. Hochfeld, * 6. 4. 1903 Oldenburg^ 1924 n. Hamburg lebt in 
England, 00 m. Ridjard Hochfeld, Kaufmann m Hamburg, 4. 5. 1967 Lon- 
don, 2 Kinder 

Leopold Hahlo (Br. d. Wilhelm Hahlo), * 9. 9. 1868 Oldenburg, Kaufmann in Olden- 
burg, 1939 n. London, dort t 6. 6. 1954, OO m. Auguste Rowekamp, dir., 22. 6. 
1875 Oldenburg, f «lo" 4. 7. 1933 

z)Yeni [Helen] Hahlo verh. 1. Salm (gesdi.) verh. 2. Bernstein [Byrnes], * 11. 1. 

.) i?:ÄrrffiÄ«*.) v„H. 2. KU...; 1.3. 190S OUienbu., 
t 3 10. 1960, 00 1) 27. 3. 1928 Oldenburg m. Günther Rtes, j. Lan^ge^Ats- 
pr;;ident a. D., Kinder: 1. Helga Ries, * 29. 5. 1^31 Westerstede 1 19. 3. 1934 
Bad Warmbrunn/Sdiles., 2. Peter Ries, * 22. 8. 1942 Bad Warmbrunn 

Mathilde Heinemann, geb. Wolf, * 27. 5. 1849 Stadthagen (Sdiaumburg-Lippe), 
Sdineiderin, t 21. 1.1939 

Selma Heinemann geb. Weinberg, * 1. 2. 1863 Neustadtgödens, 1936 - Berlin sp^ 
Hamburg, X KZ Theresienstadt, Wwe. d. Bernhard Heinemann, * 13. 9. 1855 
Wildeshausen, Lederhändler In Oldenburg, f 5. 6. 1930, Kmder 

Joseph Herbst, Dr. phll (?), * 20. 5. 1910 Krefeld, versah 1935/36 das Amt des Lan- 
desrabbiners, 1936 n. Krefeld 

Hildegard Heun geb. Strasser, M5. 6. 1905 Herford, get., 23 2. 1945 von Hamburg 
n ^^hefesienstadt dep., dort bef r., lebt in Westdeutsdiland, CO m. FrMm Heun 
Ar., * 14. 8. 1900 Weinheim, Kammermusiker, 1944/45 Zwangsarbeitslager 
Lenne, 1 Toditer 

73 









Frieda Heydemann, * 17. 5. 1870, Rentnerln, f 23. 5. 1933 Oldenburg 

Arthur Heymann, * 27. 7. 1894 Husten (Kr. Arnsberg), Angestellter b. Baermann, 
1933 n. Frankreich, 4. 9. 1942 v. KZ Drancy n. KZ Auschwitz dep., X 

Samuel Hirschtide, * 16. 11. 1895 Bremen, Mitinhaber der Fa. „H. Hirschtick, OHG, 
Eisen- und Metallgroßhandlung", 1938 n. USA, t dort nadi 1945 

David Hirschtick (Br. v. Samuel H.), * 16. 6. 1899 Bremen, Teilhaber seines Bruders, 
1938 n. USA, f 1971 Silver Springs, Maryland; CO 27. 1. 1925 m. Frieda Brand, 
dir., * 6. 4. 1900 Hundsmühlen, lebt in USA 

Jakob de Jonge, *21. 4. 1874 Weener/Ems, 1935 n. Oldenburg, 1939 n. Holland, 
lebte in Leeuwarden, f 10. 6. 1947, OO m. Jeanette Heß, * 15. 6. 1891 Weener, 
lebt in Holland. Kinder: a) Heinrich de Jonge, * 23. 9. 1913 Weener, 1937 nadi 
Holland, lebt dort; b) Ruth de Jonge [verh. Van Dam], * 4. 3. 1921 Weener, 1938 
n. Holland, lebt dort; c) Joachim Max de Jonge, * 13. 6. 1925 Weener, 1938 n. 
Holland, lebt dort. 

Henry de Jonge, * 20. 9. 1910 Weener, 1934 in Oldenburg, Angestellter, 1935 nach 
Holland 

Walter Josephs, * 1. 1. 1897 Neustadtgödens, lebte in Berlin, 1938 v. Oldenburg n. 
Holland, 15. 1. 1943 v. KZ Medieln n. Auschwitz, X 

Iser Kaplan, -^ 25. 2. 1902 Wilna, s. 1923 in Oldenburg, Ingenieur, 1934 m. Frau n. 
Palästina, OO 9. 4. 1934 m. Hilde Drucker, '^- 25. 9. 1905 Birnbaum (Posen), 
Angestellte in Varel, Ehepaar lebt in Israel 

Emilie Katz geb. Mendel, * 2. 5. 1856 Lingen, t 3. 3. 1938 Oldenburg 

Lina Katz, * 26. 11. 1882 Minden, 1893 in Oldenburg, sp. Hamburg, 4. 12. 1941 dep. 
n. Riga, X 

Max (Ernst) Katz, * 28. 9. 1904 Verden, Angestellter, 1936 n. Quakenbrüdk 

Moses Katzenberg, * 25. 9. 1912 Guxhagen (Kr. Melsungen, Hessen), 1937 jüd. Lehrer 
u. Kantor in Oldenburg, 1939 n. England, lebt dort, OO 10. 8. 1938 m. Sophie 
Baum, * 26. 8. 1915 Dortmund-Huckrade, 1939 n. England 

Jeanette König geb. Heß, *28. 3. 1895 Dornum (Kr. Norden), 1929 in Oldenburg, 
1 13. 12. 1960 Norden; OO m. Peter König, dir., * 30. 11. 1890 Dornum, Kellner, 
2 Kinder 

Bernhard (Baruch) Krauthammer, * 28. 11. 1888 Perehinsko (Galizien, österr.), 1924 
in Oldenburg, Kaufmann, f 26. 9. 1933 Oldenburg 

Julius Kugelmann, * 17. 4. 1862 Wardenburg, Sdiladiter in Wardenburg, 1940 von 
Oldenburg n. Hamburg, 1942 n. KZ Theresienstadt, 21. 9. 1942 n. Maly Trosti- 
nec, X 

Erna Kugelmann, * 2. 11. 1919 Wardenburg, 1936 in Oldenburg, 1937 n. Leipzig, 
X KZ 

74 






Luise Kugelmann (Sdiw. v. Julius Kugelmann), •=■ 4. 11. 1870, lebte in Wardenburg, 
1940 V. Oldenburg n. Hamburg, X (?) 

Anita Landsberger [verh. Lobel], * 29. 9. 1909 Hamburg, 1934 In Oldenburg, Ange- 
stellte, lebt in USA 

Jeanette de Levie geb. Simon, * 25. 9. 1895 Berlin, 1935 v. Oldenburg n. Holland 

Levin de Levie, * 12. 9. 1874 Nieuwe Pekela (Prov. Groningen), Viehhändler in 
Rastede, 1937 m. Fam. n. Oldenburg, 1940 n. Bolivien, t 8. 8. 1950; CO 22. 2. 

1900 Loga (Ostfriesl.) m. Sophie Polak, * 7. 3. 1877 Westerstede, Kinder (soweit 
in Oldenburg gemeldet gewesen): a) Grete de Levie [verh. Szlencki], '' lA. 11. 

1901 Rastede, lebte in Uruguay s. 1971: Deutschland, b) Bernhard de Levie, 
«• 29. 12. 1903 Rastede, Viehhändler In Rastede, 1937 n. Oldenburg, 1938 m. 
Frau n. Paraguay, sp. Argentinien, f 23. 6. 1963, OO m. Doris Bachmann, ehr., 
* 16. 7. 1909 Oldenburg 

Arthur Levy, * 23. 5. 1916 Esens, Angestellter, s. 1930 in Oldenburg, 1935 n. Holland, 
1936 n. Ecuador 

Adele Liepmann, * 14. 7. 1890 

Adele Lohmann geb. Cohen, «• 14. 7. 1890 Münster/Westf., s. 1930 in Oldenburg, t 22. 
12. 1971 Oldenburg, 00 1922 Hannover m. Adolf Lohmann, ehr., * 11. 5. 1887 
Moringen (Kr. Northeim), Sdiladitermelster in Oldenburg, t 30. 1. 1972 Alters- 
heim Rostrup (Ammerland). Sohn: Helmut Lohmann, * 1. 2. 1927 Hannover, 
get., dep. 10. 10. 1944 Zwangsarbeitslager Lenne (b. Holzminden), dort X 

Henni Löwenstein, * 16. 9. 1893 Syke, Haushälterin, 1935 in Oldenburg, dann Syke, 

dep. 17. 11. 1941, X 
Heinz Loewenthal, * 21. 1. 1915 Aumund (b. Vegesad.), Angestellter, 1934 n. Vege- 

sack 
Leopold Marx, * 1. 4. 1893 Krefeld, Kutsdier, Inh. eines Eiswagens, X 23. 1. 1940 

KZ Sachsenhausen 

Frieda Meiners, geb. Willner, * 10. 11. 1901 Cloppenburg, 1932 in Oldenburg, 1944/45 
KZ Theresienstadt, 00 18. 7. 1931 m. Heinrich Meiners, ehr., * 4. 7. 1905 Hep- 
pens (Wilhelmshaven). Ehepaar lebt in Westdeutschland, 1 Sohn 

Erich Mendelsohn, Dr. jur., * 10. 3. 1887 Jever, get., s. 1911 in Oldenburg, Landge- 
riditsrat, 1939 n. Bremen, OO m. Martha Schlensak, ehr., * 11. 3. 1895 Gelsen- 
kirchen, 1939 n. Bremen 

Gertrud Meyerstein, ♦ 19. 9. 1895 Berlin, 1937 in Oldenburg 
Brandel Neger s. Silbiger (Liste 1) 

Norbert Pagener, * 29. 3. 1896 Epe (Westf.), Viehhändler in Rastede, 1937 m. Fam. 
n. Oldenburg, 1939 n. Holland, 1944 KZ Theresienstadt, X 21. 10. 1944 Ausdi- 
witz; CO 11. 8. 1925 Rastede m. Anna de Levie, * 18. 9. 1905 Rastede, 1944 KZ 
Theresienstadt, dann Ausdiwitz, 20. 7. 1944 n. KZ Stutthoff, X. 
Kinder: a) Ruth Pagener, * 26. 7. 1926 Oldenburg, 1944 KZ Theresienstadt, 
Ausdiwitz, Stutthoff, X, b) Ingrid Pagener, * 7. 7. 1928 Rastede, 1944 KZ The- 
resienstadt, Auschwitz, Stutthoff, X 

75 



Hulda Pick s. Seligmann (Liste 1) 

Rosa (Rooje) Pinto geb. Stoppelmann, "^ 4. 8. 1886 Oude Pekela (Prov. Groning«n), 
1906 in Oldenburg, 1933 n. Holland, 29. 1. 1943 n. KZ Auschwitz, X; CO m. 
Louis Pinto (Ehe gesch.?); 3 Kinder (unhel.) m. Familiennamen Stoppelmann, 
get. 

Elimar [Eli] Pinto, * 25. 3. 1902 Varel, Inh. einer Weidewirtsdiaft, dann Gärtner, 

1935 V. Rastede n. Oldenburg, dann n. Palästina, [dort OO m. Irma Marcus aus 
Pyritz (Pommern), 1 Tochter], Ehepaar lebt in Israel 

Johanna Polak, geb. Salinger, * 26. 7. 1872 Marienburg, Wwe. d. Karl Polak/Wester- 
stede, 1937 d. Oldenburg, t 22. 5. 1939 m. Toditer Anna Polak, * 24. 4. 1907 
Westerstede, 1939 n. Oldenburg, dep. n. Minsk, X 

Selma Polak geb. Rosenberg (Schwägerin v. Johanna P.), '^■1.4. 1877 Niederntudorf 
(Kr. Büren, Westf.), Wwe d. Siegfried Polak/Westerstede, 1937 n. Oldenburg, 
1938 n. Argentinien, f H. 12. 1948 

Bertha Rooscnboom, '=- 12. 11. 1918 Leer, 1935 in Oldenburg, Hausangestellte, 1938 
n. England 

Emmi Rosenthal , * 16. 11. 1889 Vedielde (Kr. Braunsdiweig), Filialleiterin, 1934— 

1936 in Oldenburg, dann Braunsdiweig 

Fritz Salomon, * 14. 1. 1912 Königsberg, 1936 in Oldenburg, Angestellter, 1938 nach 
Holland, 20. 7. 1943 n. KZ Sobibor, X; 00 m. Elfriede Lietz, * 7. 4. 1916 Alg- 
ringen (Lothr.), 1937 in Oldenburg, Angestellte, 1938 n. Holland, 20. 7. 1943 KZ 
Sobibor, X 

Julius Sdjwabe, * 14. 2. 1875 Kassel, Lokomotivführer, f nach 1934, 00 m. Wilhel 
mine Schnieder, ehr., * 24. 7. 1876 Jever, 5 Kinder 

Rudolf Schwabe, * 3. 6. 1865 Kassel, Auktionator, f 29. 1. 1935 Oldenburg, OO 1) m. 
Regina Geduld, * 1. 3. 1862 Paarl (Südafrika), f 14. 5. 1920 Oldenburg, 00 2) 
1923 m. Marie Wetzel, dir., * 2. 10. 1883 Hamburg, t nadi 1933 

Rudolf Seligmann, * 15. 7. 1899 Emden, Inh. eines Fuhrgeschäftes (in Bremen?), 1937 
in Oldenburg, Familie in Bremen 

Fritz Silberbach, '^ 2. 1. 1901 Sdiötmar/Lippe, Reisender, 1935 n. Holland, f 25. 1. 
1951, CO m. Erna Bohemann, dir., * 20. 5. 1899 Zwischenahn, 1930 n. Emden, 
Ehe gesch. 

Kurt Silberberg, * 2. 2. 1891 Halle a. S., 1936—38 in Oldenburg, dann n. Berlin, 00 
mit Else Lemm, ehr. (?), * 11. 8. 1890 Berlin, 1936—38 in Oldenburg, dann nach 
Berlin 

Arnold Spitzer, '^ 14. 7. 1882 Lewenz (Leva) in Ungarn, Frisör, s. 1910 in Oldenburg, 
t 4. 4. 1941 Oldenburg, OO m. Magdalene Jüchter, dir., «" 9. 10. 1895 Brake, 
1 Tochter 

Gerda Stoppelmann [verh. Moldauer], * 7. 8. 1912 Oldenburg, sp. n. Holland, 26. 9. 
1942 V. KZ Medieln n. Ausdiwitz, X 

76 



Max Strauß, ==• 20. 5. 1889 Gelnhausen, Viehhändler in Westerstede, sp. in Oldenburg, 
1938 n. Argentinien, t; 00 m. Ina (Regina) Polak, * 4. 6. 1907 Westerstede, 1938 
n. Argentinien, lebt dort; Sohn: Siegfried (Fredi) Strauss, * 20. 2. 1929, 1938 m. 
Eltern v. Oldenburg n. Argentinien, lebt dort 

Alfred Valk, * 7. 8. 1906 Emden, 1930 in Oldenburg, Dekorateur, 1935 n. Spanien, 
sp. Marokko, Frankreich, t 26. 2. 1962 

Berta de Vries, '' 6. 2. 1877 Sögel (Hümmling), 1936 n. Sögel, 1942 KZ Theresien- 
stadt, 23. 9. 1942 n. Maly Trostinec, X, OO m. Rudolf de Vries, * 3. 5. 1885 Ol- 
denburg, Sdiladitermeister in Oldenburg, X 24. 9. 1915 als dt. Soldat b. Slonim 
(Rußl), Söhne: a) Kurt de Vries, =• 23. 4. 1911 Oldenburg, 2. 6. 1943 v. Berlin 
dep., X, b) (?) Fritz de Vries, X (?) 

Frieda de Vries, ""' 28. 12. 1913 Wildeshausen, 1937 Pflegling in Blankenburg, f 1942 

Max (Markus) de Vries (Sdiwager v. Berta de Vries), * 23. 3. 1880 Emden, Sdiladiter- 
meister in Oldenburg, «" 19. 6. 1940 Bernburg a. Saale, OO 27. 9. 1904 Bremer- 
haven m. Luise Stamer, dir., * 8. 2. 1884 Rostruperfeld b. Zwisdienahn, t 4. 2. 
1968, 2 Kinder 

Heinz de Vries, * 16. 8. 1925 Düsseldorf, 1931 in Oldenburg, 1936 n. Palästina 

Inge de Vries, * 4. 9. 1923 Leer, 1936 n. Palästina 

Lisbeth de Vries, * 9. 12. 1920 Leer, 1936 Hausgehilfin in Oldenburg 

Albertine Vyth, * 5. 2. 1875 Kaikar (Niederrhein), Haushälterin, 4. 12. 1941 von 
Hamburg n. Riga dep., X 

Bruno Wallheimer, * 4. 10. 1899 Oldenburg, Inh. der Fa. Hermann Wallheimer, 1937 
n. Holland, X 19. 3. 1942 KZ Mauthausen, 00 1938 London m. Tilly (Ottilie) 
Grove, dir., 1941 KZ Ravensbrüdk, lebt in Westdeutsdiland 

Anna-Marie Weinberg geb. Eichenberg. * 4. 12. 1902 Göttingen, lebte in Dresden, 
1933 zeitweise in Oldenburg 

Liselotte Weinberg, * 2. 10. 1918 Norden, 1935 Haustoditer in Oldenburg, dann nadi 
Norden 

Ernst Wertheim, * 10. 12. 1906 Gera, kaufm. Angestellter, 1931 in Oldenburg, 1938 
n. Gera, lebt in USA 

Ernst Wiener, * 11. 10. 1924 Gleiwitz, 1935 In Oldenburg, Angestellter, 1936 nadi 
Gleiwitz, lebt in Südafrika 

Sophie Wiesenfeld, s. b. Kugelmann (Liste 1) 

Salomon Wollner, * 20. 3. 1907 „Debico" (Polen), 1931 in Oldenburg, Student, 1933 
n.Palästina,tl8. 8. 1960 

Fanny Woetzel geb. de Vries (Sdiw. v. Rudolf u. Max de Vries, s. o.), * 29. 11. (10?) 
1890 Osternburg, 1 26. 4. 1956 Oldenburg, OO m.Karl Woetzel, dir., * 21. 5. 1900 
Osternburg, Angestellter, 1944 Zwangsarbeitslager Lenne, f H. 3. 1968 Olden- 
burg, 1 Sohn 

77 






Quellen 

1. Amtsbüdier des Landrabbinats Oldenburg 1891—1938, fortgeführt bis 1955 (im 
Besitz des Landesverbandes der jüdisdien Gemeinden von Niedersadisen, Han- 
nover) 

2. Unterlagen des Einwohnermelde- und Wahlamtes der Stadt Oldenburg 

3. Auskünfte des Internationalen Suchdienstes, Arolsen 

4. Auskünfte des Regierungspräsidenten Hannover (Entsdiädigungsbehörde) 

5. Harald Schieckel: Die jüdisdien Wehrpfliditigen in Oldenburg von 1867 bis 
1918 und ihre Vorfahren. In: Genealogie, 20. Jahrgang 1971 

6. Staatsarchiv Oldenburg: Veranlagungen zur Rabbinatskasse 1927 (Best. 70, Nr. 
3017), Erhebung über den Juden entzogene Vermögenswerte von 1946 (Best. 
261.1.G. 589) 

7. Auskünfte von Mitgliedern der ehemaligen jüdischen Gemeinde Oldenburg 

8. Ferner wurden benutzt: Adreßbücher der Stadt Oldenburg, die Inschriften der 
Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof Oldenburg u. a. m. 



78 














/ 







I 





1 



9 



6 



5 




I N HALT: 



j'. 



<^ 





rfS^S 




- . '. ■ -■ ■ :.;-^. li^i 




■ '-5 '^ :4K-y. 


Mm 


H 



iiiaiiiilioiiiier liofte 



1963 HEFT 3 



Dr. HANS RESCHKE 



XII. INTERNATIONALE 
FILMWOCHE 1963 

Dr. ERNST KRUGER 

Dr. HEINZ FUCHS 

Dr. HANS RESCHKE 

Dr. GUSTAF JACOB 

Dr. ERICH GROPENGIESSER 

Dr. ERNST WÄHLE 

NATHAN PETER LEVINSON 



Dr. KARL OTTO WATZINGER 



Dr. WILLY ANDREAS 
Dr. MAX SILBERSTEIN 



Grußwort zum IDOjährigen Jubiläum 
der Verwaltungsgerichtsbarkeit 
in Deutschland 

Preisverleihung 

Zur Situation des Kultur- und Dokumentarfilms 

Die Nabis und ihre Freunde 

Aus der Etatrede am 28. Oktober 1963 • Etat 1964 

Die Kurpfälzische Akademie der Wissenschaften 



Lopodunum 

Festpredigt anläßlich der Einweihung einer neuen 
Thora-Rolle am 12. Mai 1963 

Grabstätten auf dem jüdischen Friedhof 

Zur Stiftung von Frau Olga Hirsch 

Gedenkworte für den Mannheimer Landgerichts- 
präsidenten Dr. Heinrich Wetzlar 




, ^\J "^Yp Mannheimer Chronik 1963 



In Verbindung mit der Geselitdiaft der Freunde Mannheims und der ehemaligen Kurpfalz (Mannheimer Altertums- 
verein von 1859) herausgegeben von Dr. L. W. Böhm f. Dr. H. R. Fuchs, Dr. Dr. K. Hook, Dr. G. Jacob, 
W. Krause, Dr. H. Meyer, Dr. W. Poensgen, Dr. H. Reschke, Dr. F. Waldeck t • Sehriftleitung: Dr. G. Jacob, 
Telefon 293.26 30 • Typographie: E. Enderlin-Burgdorf • Umbruch: I. Burger • Vertrieb: Städtisches Ar Aiv, 
Mannheim, Rathaus E 5 • Druck: Mannheimer Großdruckerei G.m.b.H., Mannheim, R 1, 4-6 • Druckstoeke: 
Vereinigte Klischee-Anstalten, Mannheim, TaMersallstraß* 31 • Anzeigenwerbung: W. Geppert, Mannheim. 



Hans Reschke Grußwort 



Nachstehend veröffentlichen wir die Begrüßungsrede, die Oberbürgermeister Dr. Hans Reschke beim Festakt ^^^ L""^«'^'^;""^ 
Baden-Württemberg am 4. Oktober 1963 anläßlich des hundertjährigen Jubiläums der Verwaltungsger.chtsborke.t m Deutschland 

gehalten hat. 



Hohe festliche Versammlung! 

Als vor etwa 7 bis 10 Jahren die Baden-Württem- 
bergische Welt, soweit sie sich in Behördensitzen 
manifestiert, vergeben wurde, meldete sich als eine 
der letzten auch die Stadt Mannheim, nicht zum 
Worte, aber zum Anspruch. 

Der Erfolg war, daß der Stadt Mannheim das Auto- 
bahnamt zugesprochen wurde, was wir insoweit als 
durchaus adäquat fanden, als in der Stadt, da Benz 
seine Erfindungen gemacht hatte, ja auch nun das 
Amt wirken sollte, das sich damit müht, mit den Fol- 
gen dieser Erfindung fertig zu werden. 
Die Techniker jedoch, deren Beweisführung in der 
Verwaltung und selbst im Verwaltungsgerichtsver- 
fahren im allgemeinen ja kaum etwas Schlüssiges 
entgegenzusetzen ist, wiesen nach, daß sie ihre 
Tätigkeit besser von der Stadt Daimlers als von der 
Stadt Carl Benz' aus erfüllen könnten. Darauf wurde 
bei der Vergabe der Baden-Württembergischen Welt 
die letzte - aber die kostbarste - Perle vergeben 
nach Mannheim hin in Gestalt des höchsten Ver- 
waltungsgerichts dieses Landes und das setzt uns, 
die Stadt Mannheim und mich, als ihren Sprecher, 
in die glückliche Lage, Ihnen hier die Glückwünsche 
zum hundertsten Geburtstag der Verwaltungsgerichts- 
barkeit aussprechen zu können, in demselben Schloß, 
in dem das höchste Kurfürstliche Oberappellations- 
gericht, ein Gericht mit dem Recht Jus de non appel- 
lando" - es gab nicht einmal die Nichtzulassungs- 
beschwerde gegen dieses Gericht -, seine Tätigkeit 
ausgeübt hat. 

Und es ist nicht von ungefähr, und wir halten es für 
sehr segensreich und gerade in dieser Stunde für 
sehr bemerkenswert, daß wir uns hier in dem Rechts- 
gebiet des früheren Kurfürstlichen Oberappellations- 
gerichts befinden, in dem wir Ihnen frei gratulieren 
können, was nicht in allen Rechtsgebieten dieses Lan- 
des in gleicher Weise möglich gewesen wäre; denn 
eine hohe fürstliche Regierung verlautete aus Bruch- 
sal, genau hundert Jahre vor Einführung der Verwal- 
tungsgerichtsbarkeit, offenbar ein mögliches Jubi- 
läum vorausahnend, folgendes: „Ob zwar die Glück- 
wünsche, die bei gesitteten Völkern bei verschiede- 
nen merkwürdigen Ereignissen zu geschehen pflegen, 
an und für sich als eine christliche Zeremonie nicht 
zu tadeln sind, sonderbar wenn das Herz mit dem 
Munde übereinstimmt, so mag hingegen nicht in Ab- 
rede gestellt werden, daß hierbei ein Mißbrauch ge- 



schehen könne, zu geschweigen, daß hierdurch man- 
che andere und notwendigen Geschäfte versäumt 
werden. So gereichet derlei Gratulieren zu jeder- 
manns Inkommodität. Wir werden daher billig ver- 
anlaßt, zu verordnen, daß fürs künftige aus Gele- 
genheit der Geburtstags- oder sonstigen dergleichen 
Tagen einer dem anderen, weder schriftlich noch 
mündlich, weder für sich selbst noch für jemand 
anders, gratulieren und sich dessen um so gewisser 
enthalten solle, als im widrigen Fall der betreten 
werdende Verletzer dieser Verordnung mit willkür- 
licher Strafe wird angesehen werden." 
In diesem Rechtsgebiet, meine verehrten Herren, 
würde also das Recht zur Gratulation erst vor dem 
Verwaltungsgericht erklagt werden müssen. Dar- 
überhinaus aber waren wir aufrichtig dankbar dafür, 
daß wir zu dem Sitz dieses Gerichtes auserkoren 
wurden, weil wir glauben, daß die ganze Geschichte 
der Stadt Mannheim und das ganze geistige Leben 
der Stadt Mannheim uns für diesen Standort quali- 
fiziert. Es ist von einem der Großen aus Ihren Rei- 
hen, meine Herren Verwaltungsrichter, gesagt wor- 
den, „Toleranz gehört zur Ethik der Übergangszei- 
ten". Mannheim hat sich fast immer in seiner Ge- 
schichte in irgend einer Form in Übergangszeiten be- 
funden, und in Mannheim ist deswegen der Gedanke 
der Toleranz und der Wunsch, dem Menschen, dem 
Bürger zu geben, was des Bürgers ist, immer be- 
festigt und hat deswegen auch Mannheim zu einer 
tragenden Stadt der 48er-Bewegung gemacht. 
Aus diesen Zusammenhängen heraus glauben wir, 
daß in dieser Stadt das Wort Romano Guardinis 
verstanden wird: „Zwei Feinde haben wir, auf der 
einen Seite den sich selbst aus der Hand gleitenden 
Freiheitswillen, der zum Subjektivismus wird und alle 
Gültigkeit zerfallen macht, auf der anderen Seite 
einen Ordnungswillen, der an der Freiheit verzwei- 
felt und sich in die Gewalt wirft." 
Wir glauben, daß wir in der Geschichte dieser Stadt 
von der 48er-Bewegung an, vorher und nachher, viel 
aufzuweisen haben, was das Verständnis für dieses 
Wort, für die Gefahr, die von diesen zwei Feinden 
kommen mag, unter Beweis gestellt hat. Und wir 
glauben deshalb, daß der Verwaltungsgerichtshof 
und die Tatsache, daß er nach Mannheim gelegt ist, 
eine echte und gute Fortsetzung einer ebenso echten 
wie guten Mannheimer Tradition ist, und es ist unser 
Wunsch in unserer Stadt, daß wir uns dieses Sitzes 
hier würdig erweisen. 



1 






•'ilm* 



XII. INTERNATIONALE FILMWOCHE 1963 



Di. l„,er„a.io„ab Filmwoch, (ond in Mannheim ,om 14. bis H. Oktober 1»63 St.... Mi. der Preis.erleihung in der fes.licho, 
,<;rs.et "g 1 „. Ok.ob,r ,963 ging die XM. In.erna.ionole Filmwoch, Mannheim .„ Ende. S.eben J„rys en.s*,ed.n, weU- 

Te'Mlnrin'lterer Zei." hieß dos M0..0 o„ch de, diesjährigen Monnheimer Filmwoche die in 11 We,.bewerb,vo., 
54 Lrxnlm. und 6 obend.üllende Filme präsen.ier.e. Da.u kamen in ,ier lnforma.,on..ors.ellungen 15 Kurz- und 2 L... 
U Bei^Saraus den USA waren in der Re.rospek.i.e „The OH Hollywood Film" zu sehen. Und w,e .m .ergangenen, konk., 
lU in diese! Jahr "dIo Fes.i.olsieger des Ja'hre," um den Pri« Simone Debreeilh, den die FIPRESCI in Monnhe.m verg.b.. 

Anschließend .eröffen.lid,en wir die Rede, die Dr. Erns. Krüger, der Lei.er der „Freiwilligen Selbs.kon.rolle der Filmwir..*«!,", 
„Shld des Fes,ak.es .ur Verkündung der Kul.urfilmprömien des Bundes im Ri..ersaal «""Schlosses gehol.en ho.. M.n.^o o ■ 
direk.or Karl-Ulrich Hagelbe-g übergob in Ver.re.ung des Bundesinnenminis.ers Hermann Hocherl d,e Urkunden lur d,e KuUu,- 
fllmprämien. 






Die Jury der XII. Internationalen Filmwoche Mann- 
heim 1963, bestehend aus den Herren Henri Storck, 
Belgien, als Präsident, Gordon Hitchens, USA, Kazi- 
mierz Karabasz, Polen, Istvan Nemeskürthy, Ungarn, 
Dr. Werner Pleister, Deutschland, Rudolf Sremec, 
Jugoslawien, Reinhold E. Thiel, Deutschland, hat 
nach Abschluß ihrer Arbeit folgendes Protokoll be- 
schlossen: 

Die Jury bringt ihre Anerkennung dafür zum Aus- 
druck, daß die Auswahl der Filme für dieses Festi- 
val sehr sorgfältig im Hinblick auf die Qualität und 
auf die Erfüllung des Themas „Der Mensch in unserer 
Zeit" geschehen ist. 

Die Auswahl der Filme räumte jenen Werken einen 
wichtigen Platz ein, die die neuen Möglichkeiten des 
„Cinema verite" auszunützen verstehen. Unter dem 
Einfluß der Erfahrungen im Fernsehen, die auf eine 
echtere Gestaltung der Wirklichkeit ausgehen, ist es 
den Dokumentarfilmschöpfern gelungen, die thema- 
tische Krise zu überwinden, die bisher im Kurzfilm 
herrschte; sie haben einen neuen Weg gefunden, 
sich auszudrücken. Diese neuen Techniken ermög- 
lichen es diesen Filmen, bedeutende Zeugnisse über 
unsere Zeit zu werden. Ihre Realisation setzt ein 
Klima der Freiheit voraus und schafft gleichzeitig 
dieses Klima. Die geistige Freiheit der Regisseure und 
ihre Ehrlichkeit den Tatsachen gegenüber ließen die 
Betrachter neues Vertrauen schöpfen. Dieses Vertrauen 
ließ die Zuschauer enger an der Analyse der Zeit- 
ereignisse teilnehmen und entwickelte ihre kritische 
Haltung gegenüber den Problemen unserer Zeit. 
Die Jury beglückwünscht die Internationale Filmwoche 
Mannheim außerdem dazu, daß es ihr gelang, zum 
ersten Male bemerkenswerte Beispiele für das Schaf- 
fen der unabhängigen Filmschöpfer in den USA zu- 
sammenzustellen. Diese Produktion war in Europa so 
gut wie unbekannt, und sie war die bedeutungsvolle 
Offenbarung einer Dokumentarschule, die von einem 
kämpferischen und mutigen Geist beseelt ist. 



Abschließend bringt die Jury ihre Überzeugt 
Ausdruck, daß das Festival viel dazu beig 
hat, unsere Kenntnis vom Menschen in unsc 
zu bereichern, indem es Filme zeigte, die in a. 
plexen Wirklichkeit unserer Zeit die Vv 
suchen. 



im 
en 
eit 
m- 
3it 



, 1 



Internationale Jury Mannheim 1963 

Die Jury verleiht den GROSSEN PREIS 
MANNHEIM in Höhe von 10000 DM an den 
füllenden tschechoslowakischen Spielfilm „Vor 
Anderem" von Vera Chytilova. 
Der Film bemüht sich auf eine neuartige We 
eine Kombination der Mittel des Dokument 
und des Spielfilms. Obwohl die beiden Episc 
ihrer Handlung keine Berührungspunkte haber 
mentieren sie sich gegenseitig. Durch eine scr 
rische Kameraarbeit und eine überlegene Füh 
der Hauptdarstellerinnen, von denen die eine 
Schauspielerin ist, gelingt der jungen Regissc 
eine einfühlsame Darstellung des Charakters 
beiden Frauen. 

Die Jury verleiht in der Kategorie „SOZIALE DOKl 
MENTATION" einen Filmdukaten an den italie 
nischen Film „Italia proibita" von Enzo Biagi, weil er 
durch seine kritische Darstellung von Mißständen im 
eigenen Land das Thema der Filmwoche („Der 
Mensch in unserer Zeit") vorzüglich repräsentiert. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „ZEITGESCHICHT- 
LICHE DOKUMENTATION" einen Filmdukaten an 
den französischen Film „Mourir ä Madrid" von Fre- 
deric Rossif für seine beeindruckende Verwendung 
dokumentarischen Materials zur Darstellung eines 
historischen Geschehens. iiMn 

Die Jury verleiht in der Kategorie „LANDER- UIN 
VÖLKERKUNDLICHE DOKUMENTATION" einen 
Filmdukaten an den französischen Film ""^^^^^ .^°"^ 
sillage" von Robert Menegoz für seine 9®!^^"'^ ,_ 
Verwendung der filmischen Sprache bei der Dars 




Oberbürgermeister Dr. Hans Reschke im Gespräch mif dem Bundesminister für Familien- und Jugendfragen Dr. Bruno Heck, der zum 
ersten Male im Rahmen der Internationalen Filmwoche am 14. Oktober 1963 den Deutschen Kinder- und Jugendfilmpreis verlieh. 



Foto: Thomas 



lung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen 
den Völkern. 

Die Jury verleiht in der Kategorie „KULTURELLE 
DOKUMENTATION" einen Filmdukaten an den 
kanadischen Film „The Most" von Richard Ballen- 
tine und Gordon Sheppard, weil er in einer intelli- 
genten Zusammenfassung moderner filmischer Mittel 
durch das Portrait eines Mannes ein beunruhigendes 
Phänomen der Kulturindustrie analysiert. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „ZEICHEN- UND 
PUPPENTRICKFILME" einen Filmdukaten an den 
amerikanischen Film „Summit" von Stan Vander- 
beek für seine einfallsreiche zeitgeschichtliche Satire 
mit neuartigen Mitteln des Trickfilms. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „KURZSPIEL- 
FILME" einen Filmdukaten an den französischen Film 
La Jetee" von Chris Marker, weil er durch eine 



neuartige Verwendung der Mittel der Photographie 
eine subtile Qualität in die filmische Darstellung von 
science fiction einführt. 

Die Jury verleiht einstimmig einen Geldpreis in 
Höhe von 4000 DM an den westdeutschen Film „Es 
muß ein Stück vom Hitler sein" von Walter Krüttner 
wegen der beeindruckenden Mischung aus sachlicher 
Analyse und scharfsichtiger Satire, mit der der Regis- 
seur dieses Filmes einen Mißstand in seinem eigenen 
Land beleuchtet. 

Die Jury verleiht einstimmig einen Geldpreis in Höhe 
von 3000 DM an den amerikanischen Film „Summit" 
von Stan Vanderbeek. 

Die Jury verleiht einen Geldpreis in Höhe von 
3000 DM an den amerikanischen Film „Legacy" von 
Richard Snodgrass für seine aufrichtige Bemühung 
um eine Analyse der psychologischen und sozialen 



XII. INTERNATIONALE FILMWOCHE 1963 



Die Internationale Filmwoche fand in Mannheim vom 14. bis 19. Oktober 1963 statt. Mit der Preisverleihung in der festliche. ,end- 
vorstellung am 19. Oktober 1963 ging die XII. Internationale Filmwoche Mannheim zu Ende. Sieben Jurys entschieden, welc. < .Ime 

auszuzeichnen seien. ,••■,■, i*< •»■ l » ;. 

Der Mensch in unserer Zeit" hieß das Motto auch der diesjährigen Mannheimer Filmwoche, die m 11 Wettbewerbsvorstei:u.gen 
54 Kurzfilme und 6 abendfüllende Filme präsentierte. Dazu kamen in vier Informationsvorstellungen 15 Kurz- und 2 Langhlme. 
16 Beiträge aus den USA waren in der Retrospektive „The Off Hollywood Film" zu sehen. Und wie im vergangenen, konkurncrtcn 
auch in diesem Jahr „Die Festivalsieger des Jahres" um den Prix Simone Dubreuilh, den die FIPRESCI in Mannheim vergibt. 

Anschließend veröffentlichen wir die Rede, die Dr. Ernst Krüger, der Leiter der „Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtsdiaft". 
während des Festaktes zur Verkündung der Kulturfilmprämien des Bundes im Rittersaal des Schlosses gehalten hat. Min.stenol- 
direktor Karl-Ulrich Hagelberg übergab in Vertretung des Bundesinnenministers Hermann Höcherl die Urkunden für die Kultur- 
filmprämien. 



Die Jury der XII. Internationalen Filmwoche Mann- 
heim 1963, bestehend aus den Herren Henri Storck, 
Belgien, als Präsident, Gordon Hitchens, USA, Kazi- 
mierz Karabasz, Polen, Istvan Nemeskürthy, Ungarn, 
Dr. Werner Pleister, Deutschland, Rudolf Sremec, 
Jugoslawien, Reinhold E. Thiel, Deutschland, hat 
nach Abschluß ihrer Arbeit folgendes Protokoll be- 
schlossen: 

Die Jury bringt ihre Anerkennung dafür zum Aus- 
druck, daß die Auswahl der Filme für dieses Festi- 
val sehr sorgfältig im Hinblick auf die Qualität und 
auf die Erfüllung des Themas „Der Mensch in unserer 
Zeit" geschehen ist. 

Die Auswahl der Filme räumte jenen Werken einen 
wichtigen Platz ein, die die neuen Möglichkeiten des 
„Cinema verite" auszunützen verstehen. Unter dem 
Einfluß der Erfahrungen im Fernsehen, die auf eine 
echtere Gestaltung der Wirklichkeit ausgehen, ist es 
den Dokumentarfilmschöpfern gelungen, die thema- 
tische Krise zu überwinden, die bisher im Kurzfilm 
herrschte; sie haben einen neuen Weg gefunden, 
sich auszudrücken. Diese neuen Techniken ermög- 
lichen es diesen Filmen, bedeutende Zeugnisse über 
unsere Zeit zu werden. Ihre Realisation setzt ein 
Klima der Freiheit voraus und schafft gleichzeitig 
dieses Klima. Die geistige Freiheitder Regisseure und 
ihre Ehrlichkeit den Tatsachen gegenüber ließen die 
Betrachter neuesVertrauen schöpfen. Dieses Vertrauen 
ließ die Zuschauer enger an der Analyse der Zeit- 
ereignisse teilnehmen und entwickelte ihre kritische 
Haltung gegenüber den Problemen unserer Zeit. 
Die Jury beglückwünscht die Internationale Filmwoche 
Mannheim außerdem dazu, daß es ihr gelang, zum 
ersten Male bemerkenswerte Beispiele für das Schaf- 
fen der unabhängigen Filmschöpfer in den USA zu- 
sammenzustellen. Diese Produktion war in Europa so 
gut wie unbekannt, und sie war die bedeutungsvolle 
Offenbarung einer Dokumentarschule, die von einem 
kämpferischen und mutigen Geist beseelt ist. 



Abschließend bringt die Jury ihre überzeugun m 
Ausdruck, daß das Festival viel dazu beige n 

hat, unsere Kenntnis vom Menschen in unser« 
zu bereichern, indem es Filme zeigte, die in de^ 'v 
plexen Wirklichkeit unserer Zeit die Wc 
suchen. 

Internationale Jury Mannheim 1963 

Die Jury verleiht den GROSSEN PREIS \ 
MANNHEIM in Höhe von 10000 DM an den ab* 
füllenden tschechoslowakischen Spielfilm „Von ei 
Anderem" von Vera Chytilova. 
Der Film bemüht sich auf eine neuartige Weise 
eine Kombination der Mittel des Dokumentarfiin 
und des Spielfilms. Obwohl die beiden Episoden 
ihrer Handlung keine Berührungspunkte haben, kor 
mentieren sie sich gegenseitig. Durch eine schöpft 
rische Kameraarbeit und eine überlegene Führur 
der Hauptdarstellerinnen, von denen die eine nich' 
Schauspielerin ist, gelingt der jungen Regisseurin 
eine einfühlsame Darstellung des Charakters der 
beiden Frauen. 

Die Jury verleiht in der Kategorie „SOZIALE DOKU- 
MENTATION" einen Filmdukaten an den italie- 
nischen Film „Italic proibita" von Enzo Biagi, weil er 
durch seine kritische Darstellung von Mißständen im 
eigenen Land das Thema der Filmwoche („Der 
Mensch in unserer Zeit") vorzüglich repräsentiert. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „ZEITGESCHICHT- 
LICHE DOKUMENTATION" einen Filmdukaten an 
den französischen Film „Mourir ä Madrid" von Fre- 
deric Rossif für seine beeindruckende Verwendung 
dokumentarischen Materials zur Darstellung eines 
historischen Geschehens. _^ 

Die Jury verleiht in der Kategorie „LÄNDER- UNU 
VÖLKERKUNDLICHE DOKUMENTATION" einen 
Filmdukaten an den französischen Film "'^°^^® ^^"^ 
sillage" von Robert Menegoz für seine geschickte 
Verwendung der filmischen Sprache bei der Darstei- 




Oberbürgermeister Dr 
ersten Male im Rahme 



Hons Reschke im Gespräch mi! dem B.ndesmmister für Familien- und J.gendfragen Dr. Bruno Heclc, der .um 
" der rnternotionolen Filmwoche om .4. Oktober 1963 den DeuUchen Kinder- und Jugendfllmpre,, eh. 



Foto: Thomas 



lung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen 

den Völkern. 

Die Jury verleiht in der Kategorie „KULTURELLE 
DOKUMENTATION" einen Filmdukaten an den 
kanadischen Film „The Most" von Richard Ballen- 
tine und Gordon Sheppard, weil er in einer intelli- 
genten Zusammenfassung moderner filmischer Mittel 
durch das Portrait eines Mannes ein beunruhigendes 
Phänomen der Kulturindustrie analysiert. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „ZEICHEN- UND 
PUPPENTRICKFILME" einen Filmdukaten an den 
amerikanischen Film „Summit" von Stan Vander- 
beek für seine einfallsreiche zeitgeschichtliche Satire 
mit neuartigen Mitteln des Trickfilms. 
Die Jury verleiht in der Kategorie „KURZSPIEL- 
FILME" einen Filmdukaten an den französischen Film 
La Jetee" von Chris Marker, weil er durch eine 



neuartige Verwendung der Mittel der Photographie 
eine subtile Qualität in die filmische Darstellung von 
science fiction einführt. 

Die Jury verleiht einstimmig einen Geldpreis in 
Höhe von 4000 DM an den westdeutschen Film „Es 
muß ein Stück vom Hitler sein" von Walter Krüttner 
wegen der beeindruckenden Mischung aus sachlicher 
Analyse und scharfsichtiger Satire, mit der der Regis- 
seur dieses Filmes einen Mißstand in seinem eigenen 
Land beleuchtet. 

Die Jury verleiht einstimmig einen Geldpreis in Höhe 
von 3000 DM an den amerikanischen Film „Summit" 
von Stan Vanderbeek. 

Die Jury verleiht einen Geldpreis in Höhe von 
3000 DM an den amerikanischen Film „Legacy" von 
Richard Snodgrass für seine aufrichtige Bemühung 
um eine Analyse der psychologischen und sozialen 



Probleme in den menschlichen Beziehungen in Fami- 
lie und Gesellschaft. 

Die Jury spricht eine lobende Anerkennung aus für 
die folgenden Filme: 

1 . „Fleischers Album" von Janusz Majewski aus Polen 

2. „Die andere Hälfte des Tages" von Ervin Borsodi 
aus Ungarn 

3. „Un An au Middelheim" von Frederic Geilfus aus 
Belgien 

4. „Years without harvest" von Leia Swift aus den 
USA 

5. „Kindergarten" von Guy L Cote aus Kanada 

6. „Materia" von Kazimierz Urbanski aus Polen. 

Der Preis Simone Dubreuilh 

Die Jury der FIPRESCI (Internationale Vereinigung 
der Filmpresse) verleiht den Preis Simone Dubreuilh 
für den besten Film unter den Festivalsiegern des 
Jahres 1963 dem jugoslawischen Film „Igra" (Das 
Spiel) von Dusan Vukotic für die außergewöhnliche 
Qualität in Form und Aussage, die ein besseres Ver- 
ständnis und Zusammenarbeit zwischen den Völkern 
erstrebt. 

Die Jury beschließt außerdem eine lobende Erwäh- 
nung für den französischen Film „La Contrebasse" 
(Die Baßgeige) von Maurice Fasquelle, dessen Erst- 
lingswerk in gelungener Form eine klassische sla- 
wische Erzählung mit französischem Esprit verbindet. 

Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI 
Mannheim 1963 

Die Jury der FIPRESCI (Internationale Vereinigung 
der Filmpresse) verleiht den Preis Mannheim 1963 
dem deutschen Film „Es muß ein Stück vom Hitler 
sein" von V^alter Krüttner für den gelungenen Ver- 
such, in satirischer und selbstkritischer Form ein 
Stück deutscher Zeitgeschichte darzustellen. 

CIDALCPreis 

Die Jury CIDALC hat ihren Preis zur Internationalen 
Filmwoche Mannheim 1963 dem Film „Los 
Magueyes" (Die Agaven) von Rüben Gamez C. für 
seine menschliche Bedeutung und seine vollkom- 
mene Übereinstimmung von Musik und Bild zu- 
erkannt. 

Evangelischer Filmpreis Mannheim 1963 

Die Jury des Internationalen Evangelischen Filmzen- 
trums (INTERFILM) für die XII. Internationale Film- 
woche Mannheim 1963 erkennt die Goldene Luther- 
rose dem Film „Italia Proibita" von Enzo Biagi zu. 



Die Begründung der Jury lautet: Dieser italienische 
Dokumentarfilm stellt Glanz und Elend, wirtschaft- 
liche Blüte auf der einen, Armut und Rückständigkeit 
auf der anderen Seite, in seinem Entstehungsland 
einander auf eindrucksvolle Weise gegenüber. Er ist 
ein aufschlußreicher und allgemeingültiger Beitrag 
zu dem Thema „Der Mensch in unserer Zeit", das 
der diesjährigen Mannheimer Festwoche zugrunde 
lag. Wenn der Film auch nicht in allen Einzelheiten 
geglückt erscheint, kommt er doch in entscheidenden 
Teilen der Botschaft des Evangeliums nahe. Mit sei- 
nem Aufruf, auch in den Armen und Verlassenen, 
den Menschen, die im Schatten des westlichen Wohl- 
standes leben, Gottes Kinder zu sehen, mahnt er, 
das christliche Bekenntnis in die Tat umzusetzen. 
Eine Anerkennung spricht die Jury auch den Filmen 
„Inheritance" (England) von John Irving und „Stadt 
in Flegeljahren" von Marta Meszaros (Ungarn) aus. 
Sie wertet sie als eindrucksvolle Versuche, Probleme 
unserer Zeit wahrheitsgetreu darzustellen. 
Die Goldene Lutherrose wird vom Internationalen 
Evangelischen Filmzentrum (INTERFILM) an solche 
Filme verliehen, deren Inhalt bei entsprechender for- 
maler Qualität die im Evangelium wurzelnde mit- 
menschliche Verpflichtung zum Gegenstand hat. 

Katholischer Kurzfilmpreis Mannheim 1963 

Die Jury der Katholischen Filmarbeit in Deutschland 
hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Preis ausschließlich 
Kurzfilmen zuzusprechen, da die Auszeichnung von 
langen Spiel- und Dokumentarfilmen dem Inter- 
nationalen Katholischen Filmbüro (OCIC) anvertraut 
ist. 

Die Jury vergibt ihren Kurzfilmpreis Mannheim 1963 
für den Film „Es muß ein Stück vom Hitler sein" - 
Produzent, Regisseur und Autor: Walter Krüttner. 
Dieser Film erhält den Preis, weil er sich aus staats- 
bürgerlicher Verantwortung gegen politische Instinkt- 
losigkeit und Profitgier wendet, die es zulassen, daß 
ein Zentrum des nationalsozialistischen Ungeistes, 
der Obersalzberg, zu einem Mythos wird. 

Volkshochschul-Jury 

Die Volkshochschul-Jury hat folgende drei Filme als 

die besten bezeichnet: 

„Italia Proibita" (Verbotenes Italien) - Regie: Enzo 

Biagi, Brando Giordani, Sergio Giordani - Land: 

Italien. 

„Le Finestre" (Die Fenster) - Regie: G. F. Mingozzi - 

Land: Italien. 

„Route Sans sillage" (Straße ohne Spur) — Regie: 

Robert Menegoz — Land: Frankreich. 



Ernst Krüger 



ZUR SITUATION DES KULTUR- UND DOKUMENTARFILMS 



H^^H 




^^^^w 




'4^ 




''-.zC/'-" ^J^lSA 




'^.' '^^^H 




^'i ^ '>fl^^^l 








'^'i^ V "' "i£^\^^H 




•i,y ■■-'-,■■ ^^■^•'.^^^M 









Herr Ministerialdirektor, Herr Oberbürgermeister, 
meine Damen und Herren! 

Die Hergabe öffentlicher Mittel, also aus Steuer- 
geldern der Bürger, in nicht unbeträchtlicher Höhe 
verlangt eine nähere Überprüfung der Vertretbar- 
keit einer solchen Mittelhergabe. Die Begründung 
und Berechtigung hierzu lassen sich aus den damit 
angestrebten Zwecken und Zielen sowie dem etwa er- 
reichten Erfolg herleiten. Der dem Kultur- und 
Dokumentarfilmschaffen sich darbietende Aufgaben- 
kreis läßt sich kurz umreißen: Information als all- 
gemein politische, in Sonderheit kulturpolitische 
Aufgabe, deren Wahrnehmung sich heule keine 
Kulturnation entziehen kann. Kenntnisvermittlung 
im Ausland über Denken, Fühlen, Tun und Verhalten 
des deutschen Menschen, über deutsche Einrich- 
tungen, Geschehnisse und Probleme, wobei für 
unsere bundesdeutsche Situation die Notwendigkeit 
unermüdlicher wirkungsvoller Aufklärung gegenüber 
den produktionsmäßigen und propagandistischen 
Anstrengungen der Ostländer als unerläßlich hin- 
zutritt. 

Schließlich sei erwähnt, daß die Kultur- und Do- 
kumentarfilmherstellung sich in aller Welt als wich- 
tige Schule und geeignetes Experimentierfeld jun- 
ger fähiger Nachwuchskräfte für den Bereich des 
Spielfilms erwiesen hat, und zwar in wachsendem 
Maße insofern, als die Grenzen zwischen dem frü- 
her eindeutigen Typ des Spielfilms und dem des 
Kultur- und Dokumentarfilms sich nach Thema und 
Gestaltung mehr und mehr verwischen. 
Der erklärte Zweck im Erlaß des zuständigen Bun- 
desinnenministeriums lautet: Förderung des deut- 
schen Kultur- und DokumentarfilmschafFens, also 
Förderung der Produktion und Produktionsfortset- 
zung dieser Filme, da die zuerkannten Prämien zur 
Finanzierung neuer Filmvorhaben bestimmt sind; 
darin immanent Qualitätssteigerung in möglichster 
Breite, mit dem weiteren Ziel der Förderung von 
Spitzenleistungen, die auf die Dauer sicherlich nur 
auf breiter Grundlage künstlerisch qualitätsvoller 
Filme erwachsen können. 

Nach den bisherigen Ergebnissen dieser jetzt im 
neunten Jahr laufenden Aktion darf die eingangs 
gestellte Frage auch in dieser Hinsicht wohl mit 



gutem Gewissen bejaht werden. Trotz schwierigster 
wirtschaftlicher Voraussetzungen und Gegebenhei- 
ten präsentiert sich eine nicht geringe Zahl erfreu- 
lich gelungener, qualifizierter Filme, in Sonderheit 
guter Gebrauchsfilme, und man kann von einer un- 
verkennbaren Niveauhebung in der Breite sprechen, 
wobei allerdings Spitzenleistungen leider nur Ein- 
zelerscheinungen geblieben sind. 
Dieser Qualitätsanstieg in der Breite zeichnet sich 
in der Prämienzuerkennung in zweierlei Hinsicht 
ab: Während im vorjährigen Prämien-Abschnitt nur 
etwas über Va der durch Vorschlag zur Diskussion 
stehenden Filme mit Prämien bedacht wurden, sind 
es in diesem Jahr bereits rund die Hälfte der Filme, 
denen eine Prämie zuerkannt werden konnte. 
Die Zahl der prämiierten Filme ist von je 28 in den 
beiden Vorjahren auf diesmal 35 angestiegen, also 
um 25 %, und der ausgeschüttete Gesamtbetrag der 
Prämien hat in diesem Jahr die bemerkenswerte 
Höhe von DM 645 000 erreicht, gegenüber DM 
555 000 im Vorjahr und DM 405 000 im Jahre 1961. 
Allerdings konnte auch diesmal die volle zur Ver- 
fügung stehende Prämiensumme nicht ausgeschöpft 
werden. 

Der genannte Betrag von DM 645 000 ist der bis- 
her höchste im Vergleich zu allen Jahren seit Be- 
ginn der Kulturfilmprämien-Aktion i. J. 1955. 
Dazu kommen übrigens noch die besonders quali- 
fizierten langen und kurzen Kultur- und Dokumen- 
tarfilme, die letzthin mit dem Deutschen Filmpreis 
ausgezeichnet wurden und die bestimmungsgemäß 
für eine zusätzliche Prämienvergabe ausscheiden. 
Nun zu den Filmen selbst, zu dem sich darstellen- 
den Gesamtbild: 

Welche Ergebnisse sind zu beobachten? 
Welche Entwicklungslinien haben sich abgezeichnet 
und zeichnen sich ab? 
Welche kritischen Anmerkungen dürfen gemacht 

werden? 

Welche Wünsche und Hoffnungen möchten wir he- 
gen? 

Zunächst zur Frage der Themenwahl. 
Wie schon im Vorjahr ist erneut eine erfreuliche 
Streuung in der behandelten Thematik festzustel- 
len. Wir begegnen dem Menschen und seiner Um- 
welt, bei uns und den anderen Völkern, gesell- 






'#^^fl 



Schafts- und zeitkritischen Themen, solchen aus Poli- 
tik und Geschichte, Vorgeschichte und Archäologie, 
Expeditionen und Reiseberichten, informierenden 
Darstellungen aus Industrie und den weiteren Be- 
reichen der Wirtschaft, Technik und Verkehr aus 
Naturwissenschaft, Chemie, Physik und anderen 
V\/issenschaftszweigen, bildender Kunst, Architektur 
Kunst der Photographie, Tanz, Musik und natürlich 
auch den Lieblingen breiter Publikumsschichten, 
Sport und Leibesübungen. 

Dabei fällt, im ganzen gesehen, eine interessante 
Verschiebung in der Wahl der Themen und Stoff- 
gebiete auf, indem mehr und mehr solche, die zeit- 
nah Sein und Verhalten des Menschen in der 
menschlichen Gesellschaft, im Betrieb und der son- 
stigen Umwelt im In- und Ausland zum Gegenstand 
haben - unterrichtende oder z.T. auch sozial- 
kritische Themen - anteilmäßig nach vorn rücken. 
Vergleicht man in der deutschen Kultur- und Doku- 
mentarfilm-Produktion die behandelten Themen und 
Stoffgebiete etwa vom Anfang der fünfziger Jahre 
bis zum Ende des Vorjahres, so stellt sich dies in 
runden Prozentzahlen - die absoluten lauten an- 
ders, denn bekanntermaßen hat die Menge der her- 
gestellten deutschen Kulturfilme neuerdings von 
Jahr zu Jahr erheblich abgenommen - wie folgt 
dar: Der Anteil der letztbezeichneten Themen über 
Mensch und Gesellschaft, der soziologischen The- 
men, ist von ca. 18% i- J- 1953 allmählich auf über 
30% der Gesamtproduktion i. J. 1962 angestiegen. 
Die Themen aus den Bereichen der Wissenschaft 
sind etwa gleichmäßig bei rund 14 %, die aus Wirt- 
schaft und Verkehr ebenfalls in etwa gleichem An- 
teil bei etwa 22% geblieben. Themen über bildende 
Kunst und benachbarte Gebiete sind von 17% im 
Vergleichsjahr 1953 auf rund 10% i. J. 1962 zurück- 
gegangen. 

Dabei ist weiter zu bemerken - dies betrifft z.T. 
bereits die Frage der Gestaltung -, daß in wach- 
sendem Maße die Form des objektiv Informieren- 
den, des Dokumentarhaften, der Versachlichung, der 
kühlen Distanzierung gewählt wird, unter Verzicht 
auf subjektive Ausschmückung durch einen gewissen 
oder richtiger ungewissen pathetischen Gedanken- 
oder Gefühlsschwulst. Die Dinge sollen für sich 
selbst sprechen und der Betrachter wird in die Lage 
versetzt, sich selbst sein Urteil zu bilden. 
Beides - die sich nach verstärkter Behandlung des 
Zeitnahen und der menschlichen Existenz verschie- 
bende Themenwahl und das Bemühen um den skiz- 
zierten Stil des Sachberichtes - sind bemerkenswert 
und sicherlich zu begrüßen. 

Manchmal drängt sich allerdings die Erwägung und 
das Bedenken auf, ob nicht das angesteuerte Thema 
durch seine Größenordnung, seinen umfassenden 
Anspruch, seine Komplexität über die Möglichkeiten 



eines Films von nur wenigen hundert Metern hii 
geht, ob es also in den nun einmal gegeb 



Rahmen eines Kurzfilms gefaßt werden kann, 
schöpfende Behandlung eines Themas derart . 
fassenden Charakters wird im Rahmen eines K. 
films - das liegt in der Natur der Sache - ka 
realisierbar sein, jedenfalls grundlegenden Schwi- 
rigkeiten begegnen. Aber mindestens müssen dann 
in annähernder Abrundung der Thematik die we- 
sentlichen Punkte zur Geltung kommen und nicht 
nur gegenüber dem angestrebten Ganzen unange- 
messene Teilaspekte angesprochen werden. Lieber 
also, simpel gesagt, ein begrenztes Thema, das sich 
dann voll in den Griff bekommen läßt. Das Dichter- 
wort „In der Beschränkung zeigt sich erst der Mei- 
ster" gilt immer noch und für den Kurzfilm - möchte 
man meinen - in grundlegendem Sinne. 
Auffällig und für den filmverbundenen Betrachter 
betrüblich ist weiter ein immer noch - von wenigen 
Ausnahmen abgesehen - so gut wie völliger Man- 
gel an heiteren Themen, mindestens an heiter auf 
bereiteten, an Darstellungen, denen das wichtige 
Moment belebender Unterhaltung innewohnt. Ge- 
rade auch Themen mit tieferem Sinn können es 
gut vertragen. Bei der fast generell zu beobachte- 
den respektheischenden Strenge und dem würdic: 
Ernst des Dargebotenen würde vielleicht hier und 
eine wohl dosierte Prise Salz oder Pfeffer gut ^ 
Die Filme vollends, etwa Zeichentrickfilme, die 
der Satire, der Farce, der Karikierung oder gar d^ 
reinen Spaß verschrieben haben - wir wissen, w 
wenige es leider davon gibt - werden von der ^ 
derung nicht loskommen, sowohl durch die Quali; 
wie auch Quantität der Einfälle (einer tuts im c 
gemeinen nicht), durch gekonnten Einsatz d 
Grundelemente von Spannung, Steigerung u; 
Überraschung eine Bestwirkung an Komik, Witz ui 
Geist hervorzurufen. 

Auch sollte durch noch so reizvolle optische Experi 
mente und überreiche Symbolträchtigkeit d'e un- 
erläßliche Klarheit dessen, was gemeint ist, nicht zu 
sehr vernebelt werden. 

Noch ein anderes Moment darf - auf Grund weni- 
ger vereinzelter Beispiele, also keinesfalls in pau- 
schalem Sinne - kurz angesprochen werden. Aut 
Kosten gewisser Schwächen und Unvollkommenhei- 
ten sich unbeobachtet wähnender Mitmenschen sich 
zu vergnügen oder Vergnügen zu erzeugen, ist ein 
leichtes, aber vielleicht auch etwas fragwürdiges 
Amusementverfahren, vornehmlich dann, wenn es 
unter subjektiver Verzerrung des °"g^9°"f "^^ 
Gegenstandes und dabei ohne humanes ^'^^^''^^^„^^ 
und ohne den gebotenen menschlichen Takt geu 

^"'d- u dem 

Hiermit soll natürlich keineswegs dem Zahmen, _^ 

betulich Geglätteten dos Wort geredet werde , 




AUS DEM 



FRANZÖSISCHEN FILM „MOURIR A MADRID 



VON F. ROSSIF . FOTO: ANCINEZ, PARIS 



Gegenteil auch das Schockierende, Aufreizende, 
Anprangernde hat seinen unangefochtenen legalen 
Platz im vielfarbigen Gesamtprogramm und muß ihn 
haben, aber Objektivität, Unvoreingenommenheit 
und Redlichkeit, ohne billige akzentverschiebende 
Spekulation, sollten die Maßstäbe sein. 
Ein paar Anmerkungen seien noch zum Fragen- 
komplex der Gestaltung, der verschiedenen Gestal- 
tungsmittel gestattet. , o • u 
Es ist klar und eine Selbstverständlichkeit, daß sich 
alle filmischen Gestaltungsmittel, Bild, Ton, also 
Sprache, Musik, Geräusche, und der den Rhythmus 
bestimmende Schnitt - in der Hand des Regisseurs, 
des Gestalters zusammengefaßt - dem angesteuer- 
ten Ganzen in einheitlichem Stil einzupassen haben; 
im Durchdenken und Erfühlen nach Inhalt, Form 
und Rhythmus in etwa einem musikalischen Kom- 
positionswerk vergleichbar. Dabei können die sti- 
listischen Mittel, je nach dem Gegenstand, sehr ver- 
schieden sein, aber sie müssen einheitlich das Ganze 
erfassen und durchdringen. Auch der mehr epische 



informierende Sachfilm macht hier Im Prinzip keine 
Ausnahme; es sind nur andere Gestaltungs- und 
Stilmittel, deren er sich bedient. 
Wirksam muß in der Ansprache des Betrachters die 
Sache selbst sein, nicht ihre gedankenschwere oder 
gefühlsbeladene Auslegung. Eine sorgsame, ganz 
auf den Gegenstand ausgerichtete Sparsamkeit im 
Einsatz aller filmischen Gestaltungselemente sollte 
immer oberstes Gesetz sein. 

Bei der Darstellung eines bestimmten Sachverhalts 
muß die Information durch Bild und Wort zuver- 
lässig, ausreichend und präzise sein. Selbst Reise- 
berichte, die uns die Schönheiten und Merkwürdig- 
keiten fremder Völker und Länder oder des eigenen 
Landes vor Augen führen wollen, sollten diese 
Forderung sachgerechter Information nicht außer 

acht lassen. 

Vom Bilde her - schwarz-weiß und Farbe - bot sich 
durchaus in der Überzahl Erfreuliches, teilweise Vor- 
zügliches dar. Auf dem Sektor der musikalischen 
Untermalung, der Wirkungskomplettierung durch 










^^^^^^H 


m ■ --i: -■; J-' - 


^^^^^^^^1 


K- — ^ «^ -,"-i^' ,.-^iii.w.rf 


^^^^^^H 


R ■/'^...N ;>*:-' 


^^^^^^H 


" ■■■<i'-vitii<a<[kN 






^H^ 


:v,>7--->>-5aKg« 


H- 


''-•'^(r?^-- " -^Bi 


^^K^ 






• - - .M^^^^J^^^B 


^H.-.' 






*/ '^^^^^^^^^^^^^^H 


Ü^^:^^ 


ü^ii^^^^^^H 


Ci. ..■■■-U'tl 




,-*<1. '■--'■-' 




tv-^^'^i" 




'-j;iv, >«»;■' 






TTf^/^^^^^^^^^^H 




- .rj^^^^^^^^^^H 




--«^ -ä^T^^^^^^^^H 




"Tf^frW 




-■'. 's' '. •■ 




., : »''•■■'•i> 



Musik und Geräusche, also durch die Tongebung im 
ganzen, ist auch weiterhin eine positive Entwick- 
lung im Sinne einer dem jeweiligen Stil des Films 
sich an- und einpassenden Komponente unver- 
kennbar. Unser Ohr isoliert ansprechende freund- 
liche Melodien, und eigenwertige Kompositionen in 
orchestraler Tongewalt früherer Jahre sind mehr 
und mehr verschwunden. 

Vielleicht nicht ganz so beglückt ist der Betrachter 
und Hörer in manchen Fällen hinsichtlich der Ge- 
staltung der Texte, der gesprochenen oder kommen- 
tierenden. Einige ausgezeichnete Beispiele sprach- 
lich gepflegter, kluger, sparsamer, gut unterrichten- 
der Textgestaltung müssen hervorgehoben werden. 
Sicherlich ist auf sie viel sorgsam abwägende Über- 
legung verwandt worden. 

Als bemerkenswerte Beispiele - ohne Vollständig- 
keit und ohne Abwertung anderer - seien hier der 
lange Film „Aus der Geschichte der Menschheit" 
oder etwa „Ein Arbeitstag" erwähnt; in dem Zu- 
sammenhang sei auch nochmals der Hinweis auf 
einen Film wie „Notabene Mezzogiorno" gestattet. 

Ein zu reichlicher, überladener, sprachkritisch und 
gedanklich verschwommener oder gar pseudopoeti- 
scher, pathetischer Text - da, wo er unangemessen 
ist - kann die Wirkung eines auch noch so inter- 
essanten, einfallsreichen Bildvorgangs erheblich, 
wenn nicht entscheidend beeinträchtigen. 
Auch bei Themen und Stoffen mit bestimmten idee- 
lichen oder allgemein erzieherischen Intentionen 
müssen die Texte wirklichkeitsnah und lebensecht 
aus der Situation, aus dem Denken und Fühlen der 
mitwirkenden Personen erwachsen. Man möge die 
Beteiligten in solchen Fällen nicht Thesen verkün- 
den und leitartikelartig sprechen lassen. 
Bisweilen taucht der Verdacht auf, daß zur Ver- 
deutlichung des Gemeinten ü b e r deutliche (es gibt 
den Branchenausdruck „Narren-sichere") Formulie- 
rungen unerläßlich seien. Wenn ich diesen Ausdruck 
zögernd hier wiedergebe, so sei dabei, um nieman- 
dem nahezutreten, natürlich nur an solche (d. h. Nar- 
ren) niederen Grades gedacht. Die der Wirklichkeit 
adäquate Denk- und Sprechart, gewonnen aus dem 
Bemühen und Vermögen, dem Volk aufs Maul zu 
schauen, dürfte mit Sicherheit zu besserer, glaub- 
hafterer Wirkung führen als der textlich erhobene 
Zeigefinger. Die Dinge und Probleme müssen aus 
sich selbst sprechen, ungekünstelt und quasi mühe- 
los, obwohl dies gerade große Mühe und hohe 
Kunstfertigkeit abverlangt. 

Es bedarf nun keiner näheren Erläuterung, daß mit 
diesen speziellen kritischen Anmerkungen, fern von 
jeder pauschalen Betrachtung, nur an hier und da 
auftretende Einzelerscheinungen gedacht ist, daß im 
Gegenteil, wie ja auch das Gesamtergebnis der 



8 



Prämienzuerkennung bestätigt, trotz schwier. r 
materieller Bedingungen so beachtliche Erfolge ! 
positive Leistungen erzielt wurden, und zwar - 
schon eingangs bemerkt - im Sinne einer un. 
kennbaren qualitativen Niveau-Hebung in der Bt 
te, wobei allerdings leider internationaler Spitze 
qualität ebenbürtige Höchstleistungen seltene Au"^- 
nahmen darstellen. 

Lassen Sie mich bitte noch zu dieser letzten Frage, 
die - bei diesem auch im Kulturfilmbereich so kapi- 
talintensiven und risikobehafteten Wirtschaftszweig 
- wesentlich mit den ökonomischen Gegebenheiten 
zusammenhängt, unter denen die bundesdeutsche 
Kultur- und Dokumentarfilmproduktion heute tätig 
sein muß, einige kurze Betrachtungen anstellen. 
Ich muß hier Ihre freundliche Langmut leider mit 
ein paar Zahlen, illustrierenden Schlüsselzahlen, 
strapazieren: 

Nachdem die Menge der bei uns hergestellten Kul- 
tur- und Dokumentarfilme von rd. 430 i. J. 1955 al! 
mählich auf 526 i. J. 1959 angestiegen war, fiel .le 
in den folgenden Jahren in auffälligem, geradezu 
alarmierendem Maße auf 340 i. J. 1961 und jetzt so 
gar 230 i. J. 1962 zurück, also sehr erheblich unter 
die Hälfte ihres Standes von 1959. Dabei verringeit^ 
sich das Angebot von prädikatisierten deutscl 
Filmen dieser Art, die aus bekannten Gründen Iü» 
eine wirtschaftliche Ausnutzung im Theaterein^ 
allein in Betracht kommen, in den letzten Jahren u-i 
40%; im laufenden Jahr 1963 setzt sich diese < 
sinkende Tendenz noch in verstärktem Maße fo.i 
Dadurch ist zugleich der deutsche Marktanteil an 
diesen Produktionen, der früher bei 70 % 'aQ' °^^ 
kaum 45% gegenüber den angebotenen ausiän 
dischen Kurzfilmen zurückgegangen. 
Die Herstellungskosten für kurze Kultur- und Doku- 
mentarfilme belaufen sich nach angestellten Er- 
mittlungen in der Bundesrepublik z. Z. durchschnitt- 
lich auf rd. DM 40 000. 

Demgegenüber lagen die in letzter Zeit dafür er- 
zielten Lizenzpreise bei Kulturfilmen mit dem Prädi- 
kat „besonders wertvoll" zwischen DM 13 000 und 
etwa DM 20 000, für solche mit dem Prädikat „wert- 
voll" zwischen DM 4000 und DM 10 000. Farbfilme 
mit dem Prädikat „wertvoll" waren wegen der höhe- 
ren Kopienkosten meist überhaupt nicht absetzbar. 

Der Grund für diese ökonomisch absurde Situation^ 
das Mißverhältnis zwischen Herstellungskosten und 
Lizenzpreis, ist in allererster Linie die Überbesetzung 
des Marktes mit prädikatisierten ausländischen Kurz- 
filmen. Von 1957 bis 1962 stieg das Angebot dieser 
ausländischen Kurzfilme von 145 out .\S0 pro Jahr, 
also um mehr eis 72 %. 

Die ausländischen Kultur- und Dokumentorfilm- 
produktionen, z.B. die Frankreichs, Italiens, Eng- 



lands - bei den aus den Oststaaten, etwa Polen, 
Tschechoslowakei, Jugoslawien u. a. stammenden 
kommen noch andere Impulse und Intentionen hin- 
zu - erhalten bekanntermaßen seit vielen Jahren 
auf gesetzlicher Grundlage erhebliche staatliche Bei- 
hilfen, so daß z. B. in Frankreich die durchschnitt- 
lichen Herstellungskosten eines kurzen Kulturfilms 
j. J. 1962 bei NF 57 000 lagen. 

Ihr Vertrieb im Ausland, außerhalb des Mutterlan- 
des, bedeutet für sie - zu der bereits erfolgten 
Inlandsamortisation - einen reinen Zusatzgewinn, 
so daß die Filme in der Bundesrepublik zu billig- 
sten Preisen angeboten werden. Die deutschen Filme 
dieser Art müssen also, nach dem Gesetz von An- 
gebot und Nachfrage, mit den Spitzenerzeugnissen 
des Auslandes auf einer wirtschaftlich drastisch un- 
tragbaren Basis konkurrieren. 

Dabei ist zu bedenken, daß die Bundesrepublik 
durch die sich aus dem letzten Kriege ergebende 
Vertragssituation praktisch bisher als einziges Land 
den Kulturfilmmarkt voll liberalisiert hat. 
Diese für die bundesdeutsche Kulturfilmproduktion 
unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten untrag- 
bare Lage hat nun zwangsläufig dazu geführt, daß 
der deutsche Kurzfilm heute fast nur noch mit Zu- 
schüssen von interessierter Seite oder als finanzier- 
ter oder mitfinanzierter Auftragsfilm hergestellt 
werden kann und somit nach Thema und Durch- 
führung an Auflagen des Auftraggebers - seien es 
große Firmen, Industriewerke, Verbände, Städte, Be- 
hörden des Bundes oder der Länder o. a. — gebun- 
den ist. 

Ein filmkünstlerisches Schaffen selbständiger Pro- 
duzenten und Gestalter mit völlig freien eigenen 
Ideen und Themen, originären Gestaltungsmitteln 
und künstlerischen Experimenten, in international 
wettbewerbsfähiger Qualität - dazu gehören ent- 
sprechende Mittel sowie ausreichende Zeit und Muße 
- ist gegenwärtig bei uns so gut wie unmöglich und 
existiert kaum mehr. 

Daß dies alles nicht etwa nur Hypothesen und 
freundlich gefärbte Theorien sind, daß vielmehr die 
qualitativen Voraussetzungen für Spitzenleistungen 
im KulturfilmschafFen auch bei uns gegeben sind, 
zeigt das benachbarte Gebiet des Industriefilms, auf 
dem, bei gesicherter Basis von finanziellen Mitteln 
und Zeit, deutsche Produktionen - und es sind die- 
selben Hersteller und Regisseure - in den letzten 
Jahren immer wieder Vorzügliches, international 
Ebenbürtiges, ja Hervorragendes vorzuweisen hat- 
ten. Ich darf an die hervorstechenden Erfolge deut- 
scher Erzeugnisse dieser Art bei allen internationa- 
len Industriefilm-Wettbewerben der neueren Zeit, 
etwa in Turin, Berlin und letzthin in Salzburg er- 

Ich glaube, daß also auch auf dem Kulturfilmsektor 



die Schaffung solider, ausreichender wirtschaftlicher 
Voraussetzungen, wie sie in den umliegenden Län- 
dern seit langem bestehen, unerläßlich ist, um die 
wichtigen kulturpolitischen, kenntnis- und bildungs- 
vermittelnden Aufgaben im Innern und nach dem 
Ausland hin repräsentativ und wirkungsvoll erfüllen 
zu können. Vielleicht kann das vieldiskutierte Film- 
förderungsgesetz - wie es auch immer in seinen 
Intentionen und Möglichkeiten im einzelnen aus- 
fallen mag - auch hier wirkungsvolle Hilfe bieten, 
um eine fast verschwundene selbständige deutsche 
Kulturfilmproduktion wiedererstehen zu lassen, aus 
der m. E. allein eigenschöpferische, international 
konkurrenzfähige Erzeugnisse von Rang erwachsen 
können. 

Darüber hinaus sei die Anregung gegeben und zur 
Diskussion gestellt, ob nicht auch auf dem Kultur- 
und Dokumentarfilmgebiet, wie bei Spielfilmen, 
Prämien für Manuskripte und Projekte ins Auge zu 
fassen sind, die - unter bestimmten Voraussetzun- 
gen auf selten des Herstellers, auch hinsichtlich des 
finanziellen Mitrisikos - für besonders interessante, 
originelle, qualitätversprechende Vorhaben zu ver- 
geben wären. 

Die dem Phänomen Film innerlich Verhafteten, mit 
einem Ausdruck Goethes - der hier gestattet sei - 
die der Kunst mit Geist und Fleiß Verbundenen, hier 
darf im besonderen an die Mitglieder des Kultur- 
politischen Ausschusses des Bundestages, an die lei- 
tenden Sachbetreuer des zuständigen Bundesmini- 
steriums und wohl auch an die Mitglieder des Preis- 
richterausschusses gedacht werden, selbst an be- 
stallte FSK-Prüfer, bei denen düstere Befürchtungen 
berufsmäßiger Unterdrückung künstlerischer Freiheit 
allzu nahe liegen - sie alle dürfen sich wohl ein 
wenig mit in der Rolle des Geburtshelfers, min- 
destens des potentiellen Geburtshelfers fühlen, so 
wie es etwa Sokrates in einem von Piaton berichte- 
ten Dialog über die das Wahre, Echte, Schöne und 
Fruchtbare hervorbringende Seele des jungen Men- 
schen gesehen hat, wöbe' er durch klärendes Ge- 
spräch Hilfe, Geburtshilfe leistete. Sokrates, selbst 
Sohn einer Hebamme, gebraucht hierbei allerdings 
für sich den Ausdruck Hebamme. Diese Bezeichnung 
für den oben erwähnten großen Kreis würdiger 
Männer will mir, wie Sie verstehen werden, nicht 
recht über die Lippen. Bleiben wir also bei Ge- 
burtshelfer. 

Sie alle und auch wir hier Versammelten haben in 
diesem Sinne jedenfalls den einen Wunsch, daß 
uns in dem Bereich, dem wir uns verbunden fühlen 
und dem wir ratend und helfend zur Verfügung 
stehen, von den Erzeugern künftig möglichst viele 
gesunde, pralle, lebensvolle, gescheite und ... von 
der Muse geküßte Kinder beschert werden mögen, 
was wir innigst erhoffen. 












PAUL GAUGUIN • SELBSTBILDNIS 1888 



SAMM LU N G : S 



TEDELIJKMUSEUM AMSTERDAM 



,MILE BERNARD • SELBSTBILDNIS SAMMLUNG-. S T E D E L U K M U S E U M AMSTERDAM 



n 



10 



Heinz Fuchs 



DIE NABIS UND IHRE FREUNDE 

ZUR AUSSTELLUNG DER STÄDTISCHEN KUNSTHALLE 



''fi^ä^''M:v^ 



' •/• -y- - 



Es ist ein großer Mangel unseres wissenschaftlich- 
historischen Darstellungsvermögens, daß man einem 
linearen Zusammenhang vertrauend, gewisserma- 
ßen immer nur eine Linie verfolgen kann, während 
doch die Welt der Erscheinungen, die wir auf diese 
Weise erfahren wollen, aus sehr verwickelten Ver- 
bindungen resultiert, wo eine Ursache schließlich 
nicht nur eine, sondern eine ganze Menge Folgen 
hat und ebenso eine Folge nicht nur auf eine Ur- 
sache, sondern oft auf ein ganzes Gewurzel fein- 
verästelter Ursprünge zurückreicht. Die „moderne 
Kunst" zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte ihre 
Thesen in Opposition gegen die verächtliche Kunst 
des Fin de siede und der Jahrhundertwende auf- 
gestellt; dem Verdammungsspruch entgingen nur 
einige „Bahnbrecher" der neuen Kunst, wie 
Cezanne, van Gogh oder Gauguin. Für uns, die 
Enkelgeneration, ist diese Periode der Kunst bereits 
auch in den Bereich historischen Interesses gerückt. 
Diese Ausstellung soll mit Bildern und einigen 
Skulpturen die Verdienste einer Gruppe von Künst- 
lern illustrieren, deren unbestrittene breite Wirkung 
in der Überwindung des Historismus und Akade- 
mismus liegt und in der Bekundung der neuen Ge- 
sinnung, die ihre Vertreter zu Wegbereitern der 
Kunst des 20. Jahrhunderts macht. Mehr als anders- 
wo wird deutlich, wie sich die Leistung des einzel- 
nen doch auch mehr oder weniger als Leistung der 
Gemeinschaft und künstlerischen Zeitgenossenschaft 
zu erkennen gibt. „Eins scheint gewiß", schrieb 
Walther Rathenau um die Jahrhundertwende, „was 
man den Stil einer Zeit nennt (also das künstlerische 
Sammelempfinden, so trivial es sei) ist weitaus be- 
deutsamer als das einzelne Werk oder der einzelne 
Mann, der scheinbar der Einführer oder der Ur- 
heber dieses Stils war. Scheinbar, denn im Schoß 
der Zeit lag keimend das Bedürfnis." Solches 



12 



sollte man bedenken, bevor man in den bis auf den 
heutigen Tag fortwirkenden Streitigkeiten um die 
Priorität bestimmter künstlerischer Ausdrucksweisen 
Stellung nimmt. In Deutschland haben die Stil- 
bestrebungen des sogenannten Jugendstils in der 
angewandten Künsten, in Kunsthandwerk und Kunst 
gewerbe, die schließlich als Ursprünge der Bauhaus- 
Ideen und der modernen Formgebung erkannt wur- 
den, eher die Aufmerksamkeit der Historiker gf 
funden, als die der Stillage entsprechende freie bi! 
dende Kunst. Und doch ist es so, daß sich in de 
bildenden Kunst früher die geistigen Wandlungei 
ankündigen. „In der Malerei und in der Zeichnung 
erschien die moderne Linie viel früher als auf 
irgendeinem anderen Gebiet", schrieb Henry van 
der Velde, der 1957 gestorbene letzte Kronzeuge 
dieser Epoche; „durch die modernen Maler erkann- 
ten wir unsere Epoche und ihre Physiognomie." Wer 
sind die Maler, welche Bilder hingen in seinem eige- 
nen Haus, worin er diktatorisch die Einheit von 
Kunst und Leben verwirklichen will? Da sind zu- 
nächst die Bilder der Neoimpressionisten Signac, 
Gross, Luce, Rysselberghe, in anderen Räumen neben 
van Gogh und Gauguin, die Nabi-Maler Denis, 
Bonnard, Maillol. Allen diesen Malern ist gemein- 
sam, daß sie mit ihren Bildern keine Täuschung der 
Sinne beabsichtigen, auch keine optische Illusion 
mehr geben wollen, sondern eine eigene Bildwirk- 
lichkeit. Um diese gehen letztlich die unendlichen 
Diskussionen in der Gruppe von Pont-Aven im Um- 
kreis von Gauguin wie auch der Nabis, denen diese 
Ausstellung gewidmet ist. „Man muß sich vor Augen 
halten, daß ein Gemälde, bevor es ein Kriegsroß, 
einen weiblichen Akt oder irgendetwas Anekdoti- 
sches darstellt, zu allererst einmal ein plane Flache 
ist, bedeckt mit Farben in einer bestimmten Ord- 
nung", so lautet eine viel zitierte These aus jenem 



sensationellen Artikel, in welchem der kaum zwan- 
zigjährige Maurice Denis als einer der Wortführer 
der Nabis die Theorien der jungen Gruppe dar- 
legt. 

Die Mannheimer Ausstellung umfaßt Werke aus 
der Zeit von 1888 bis 1905. Es gibt Jahre in der 
Kunstgeschichte, die sich durch die Häufung rich- 
tungbestimmender Ereignisse und schicksalhafter 
Begegnungen auszeichnen. 1888 ist gewiß ein sol- 
ches Jahr. Ab August ist Emile Bernard in Pont- 
Aven bei Gauguin. Es kommt zu äußerst frucht- 
barer Zusammenarbeit und anregendem Austausch 
künstlerischer Ideen zwischen dem jungen, hoch- 
begabten, intellektuellen Emile Bernard und dem 
um das Doppelte älteren Gauguin. Es ist ganz 
sicher, daß Gauguin, der in dieser Zeit von sich 
selbst immer noch als von einem Impressionisten 
sprach und dessen Malerei seltsam unentschieden 
zwischen Impressionismus und einer Art Pointillis- 
mus schwankt, durch Bernard richtungweisend be- 
einflußt wurde. Gauguin hat später den großen An- 
teil Bernards bei der Entwicklung des neuen, von 
ihnen mit dem damaligen Schlagwort als „Synthese" 
bezeichneten Bildstils nicht mehr anerkennen wollen. 
Wer im einzelnen der Gebende und Nehmende 
war, wird sich wohl nicht belegen lassen. Gewiß 
war es bei dieser Gemeinschaft so, wie es Verkade 
auch von den Nabis berichtet: einer war des an- 
deren Schüler und Lehrer. Daß jedoch seinerzeit 
Bernard in Sachen Synthetismus eine gewisse Auto- 
rität zukommt, muß wohl einem Brief van Goghs an 
Gauguin entnommen werden, in welchem er von 
seiner neuesten Arbeit berichtet: „. . . ein erster 
Entwurf, der nach Bernard ja vereinfacht werden 
muß. Das Wesentliche herausstellen, was den Cha- 
rakter, das Unveränderliche dieses Landes wieder- 
gibt." 

Ein Musterbeispiel solcher „synthetistischer" Kompo- 
sition mit einfachen Formen und Farben ist das von 
van Gogh so bewunderte und des öfteren be- 
sprochene Bild Bernards, der Bretoninnen auf der 
Wiese. Van Gogh hat es kopiert und versucht, für 
sich Nutzanwendungen daraus zu ziehen. Gauguin 
erkannte die in diesem Bild liegenden neuen Mög- 
lichkeiten der Malerei, den gesuchten Weg und 
malte, so angeregt, sein berühmtes Bild „Die Vision 
nach der Predigt - Jacobs Kampf mit dem Engel". 
Es gibt Zeugnis von seiner künstlerischen Wand- 
lung, die sich in diesem Jahre vollzog. Die Selbst- 
bildnisse Bernards und Gauguins, welche die Maler 
Vincent von Gogh widmeten, ebenfalls Dokumente 
der engen Verbindung, sind in der Ausstellung zu 

sehen. 

1888 waren Denis, Vuillard, Roussel, Ranson, Ibels, 
Bonnard und Serusier - Vallotton war schon länger 
dort - in der Academie Julian eingetreten. Im glei- 



chen Jahr noch, bevor Gauguin sich zu van Gogh 
nach Arles begibt, um die hochfliegenden Pläne des 
gemeinsamen „Atelier du midi" zu verwirklichen, 
ist die Begegnung Serusiers mit Gauguin, um den 
sich in Pont-Aven eine Künstlerschar versammelt hat, 
die ihn als ihr Oberhaupt anerkennt. Serusier malte 
unter der Anweisung von Gauguin jenes kleine 
Landschaftsbild, das er triumphierend zu den Ka- 
meraden an der Academie Julian zurückbringt, den 
„Talisman", wie sie es nennen. Wie in einer plötz- 
lichen Erleuchtung kommen über sie, deren künst- 
lerische Ausbildung an der Academie Julian nicht 
anders als an der Ecole des Beaux Arts in konser- 
vativem Geist geschieht, die künstlerischen Ideen 
von Pont-Aven; freilich in der intellektuellen Inter- 
pretation durch Serusier. Unter Umgehung des Im- 
pressionismus nehmen sie enthusiastisch als gegeben 
auf, was in der Auseinandersetzung mit dem Im- 
pressionismus und durch dessen Überwindung er- 
rungen wurde. Man sieht im „Synthetismus" die er- 
strebenswerte Kunstäußerung im Bereich der bil- 
denden Künste als eine Parallele zum literarischen 
Symbolismus, dessen Manifest Jean Moreas 1886 
veröffentlicht hatte. Zuerst sind es Serusier, Denis, 
Ranson, Roussel und Ibels, die in einem Bistro in der 
Nachbarschaft der Academie Julian zusammenkom- 
men; später trifft man sich in der Wohnung von 
Ranson; Bonnard, Vuillard und Vallotton kommen 
dazu, dann Lacombe, Verkade, Ballin, Rippl-Ronai 
und Maillol. Serusier gab den Mitgliedern der 
Gruppe den Namen „Nabi"; das Wort hatte der 
Freund Auguste Cazalis beigesteuert, der orienta- 
lische Sprachen studierte. Nabi ist ein Wort der 
hebräischen Sprache und bedeutet „Prophet". Ran- 
son erfindet für die einzelnen charakterisierende 
Spitznamen: Serusier ist der „Nabi mit dem leuch- 
tenden Bart", Denis der „Nabi der schönen Ikonen"; 
Verkade wegen seiner Länge ist der „Obelisk"; 
Bonnard, der vielleicht am stärksten auf den Einfluß 
japanischer Kunst reagiert, nennt man „den japani- 
schen Nabi". überhaupt gibt man sich bei dem 
„Konvent" im „Tempel", wie der Treffpunkt bei 
Ranson bezeichnet wird - Ransons Frau ist „die 
Leuchte des Tempels" - das Gehabe einer esoteri- 
schen Bruderschaft mit einer Art von rituellen Bräu- 
chen und formelhaften Sätzen; ein bestimmter Kom- 
ment, der sie von den Philistern, den „Pelichtims" 
unterscheiden soll. Es wäre falsch, hinter solchem 
einen sektiererischen Geist zu vermuten, denn alles 
ist stets verbunden mit Witz und ein wenig Ironie. 
Es sind junge Leute, von denen vor kurzem noch 
manche gemeinsam die Schulbank im Lycee Con- 
dorcet drückten, die in einem gewissen Romanti- 
zismus altertümliche Bindungen anstrebten, die mit 
„Symbolen" spielen, welche zunächst vielleicht noch 
ohne rechten Inhalt. Wenn man sich fragt, was wohl 



13 



' ■ ».^^ •■ 







,y,'-;;iv>,«'i^ 






ARISTIDE MAILLOL • MADAME MAILLOL • 1894 



14 



SAMMLUNG; DINAVIERNY, PARIS 



das Gemeinsame war, das diese jungen Künstler 
von bereits ausgeprägter Individualität und so ver- 
schiedenem Temperament verband, so ist es zuerst 
weniger die Übereinstimmung im Ziel, als die ge- 
meinsame Herkunft aus gut situierter Bürgerlichkeit 
und gemeinsame Bildung. Wenn man sagt, die Na- 
bis seien bürgerliche Künstler, so soll in diesem 
Wort auf keinen Fall eine negative Wertung ihres 
Talentes und ihrer Begabung liegen, vielmehr soll 
ihre Kunst als eine charakterisiert werden, bei welcher 
zurückhaltende Gesinnung und gemessene Bildung 
allen Überschwang und olle barbarische Sinnlichkeit 
mit maßvollem Anstand bezähmen; eine Kunst, der 
geniale Einseitigkeit wie Universalität gleichermaßen 
versagt sind, die bedroht wird von den Gefahren 
der Sentimentalität und der Konvention. 
Das vom technischen Fortschritt und rationalen Geist 
des Positivismus regierte Jahrhundert zu charak- 
terisieren, hatte es einst Kuno Fischer „das Mythen 
zerstörende" genannt. Schließlich war es auch in der 
Kunst vorbei mit allem Mystischen und Mythischen, 
allem Bedächtigen, allem Bedenken, dem Pathos, 
dem Mit- und Nachfühlen; im Impressionismus 
herrscht unkritisch und ohne Mitleid der Augensinn, 
dem die entrückten Gegenstände gleichgültig sind. 
Am Ende des Jahrhunderts kommt dann der „Durst 
nach Linien", das Streben nach geschlossenen nach- 
fühlbaren Formen, wie bei dem von den Nabis 
praktizierten „Synthetismus" und „Cloisonismus". 
(Der Ausdruck Cloisonismus, der auf Anquetin und 
Bernard zurückgeht, ist abgeleitet von cloison, wo- 
mit bei den Emailarbeiten der metallene Steg be- 
zeichnet wird, welcher die Formen mit seiner Linie 
umreißt und die Farben der Glasflüsse trennt.) Van 
Gogh hatte ziemlich früh schon einmal eine Zeich- 
nung gemacht, eine kauernde Figur mit einem ge- 
schlossenen, bedeutsamen, breitspurigen Umriß, dem 
die Innenzeichnung der Figur völlig untergeordnet 
ist. In der Ecke, mit zum Bild gehörend, steht das 
englische Wort „Sorrow". Der erklärende Brief an 
seinen Bruder weist uns auf England hin, wo viel- 
leicht eine der Quellen zu suchen ist für derartige 
Stilisierung. „Ich wollte Gefühl in den Umriß legen", 
schreibt Vincent van Gogh, „. . . ich werde nicht im- 
mer so zeichnen, aber ich halte jedoch viel von den 
englischen Zeichnungen, die in diesem Stil gemacht 
sind. Und es ist kein Wunder, daß ich es einmal so 
probiert habe." überhaupt hatte van Gogh in Eng- 
land Ideen, wie sie William Morris vertrat, kennen- 
gelernt, die manchen Gedanken verwandt sind, die 
wir den Äußerungen der Nabis entnehmen können: 
die These von der gemeinschaftsbildenden Kraft der 
Kunst, einer Kunst als zusammengefaßtem Lebens- 
ausdruck - Verlangen nach der Einheit von Kunst 
und Leben - die Überzeugung von der Unmöglich- 
keit, Kunst und Moral, Politik und Religion zu tren- 



nen - der Traum einer zünftigen Malerei - Kunst 
als Dienst an der Gemeinschaft. 
Wie bei Morris ist die Rede von der Sehnsucht nach 
Primitivität, nach einer echten urwüchsigen Kunst, 
von der Suche nach einer „allgemeinverbindlichen 
Sprache, wie man sie am reinsten in den Werken 
reiner unverdorbener Menschen findet, bei denen 
Kunst und Leben noch eine Einheit bilden". Ohne 
daß das freundschaftliche Band je gerissen wäre, 
führt die individuelle Entwicklung die Maler der 
Nabi-Gruppe mit ihrer Kunst freilich im Laufe der 
Jahre in ganz verschiedene Richtungen. Eigentlich 
nur die theoretisierenden unter ihnen halten an den 
alten Thesen fest; aber unversehens wachsen aus 
der Idee einer überindividuellen Kunst akademische 
Systeme - die besonders durch die Berührung mit 
den Beuroner Kunstlehren gediehen - und aus einer 
usprünglichen Primitivität wird „Gaucherie". Was 
später für die Maler des „Blauen Reiter" die Er- 
zeugnisse der bayrischen Volkskunst, die Hinter- 
glasbilder, die bemalten Marterln und fromm-ein- 
fältigen Votivbilder bedeuten, das sind für die Na- 
bis die urtümlichen Figurengruppen der Kalvarien- 
berge in der Bretagne, die volkstümlichen, bilder- 
bogenartigen „Images d'Epinal", die bäuerlichen 
Bräuche und Trachten. Verschiedentlich betonen die 
Nabis, wie vorher schon van Gogh oder Bernard, 
den starken Einfluß der japanischen Kunst, ins- 
besondere der Holzschnitte mit den „flach neben- 
einander gesetzten Tönen", den „charakterisieren- 
den Strichen, welche Bewegungen oder Formen ge- 
stalten". „Wenn die Japaner in ihrem Lande keine 
Fortschritte machen, so setzt sich zweifellos ihre 
Kunst in Frankreich fort", schrieb van Gogh an 
Gauguin. Schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts 
hatte man sich in Paris für japanische Kunst inter- 
essiert; seit 1862 gab es in der Rue Rivoli einen 
ostasiatischen Laden; 1874 - im Jahr der ersten 
Ausstellung der Impressionisten - kam Theodore 
Duret von seiner Japanreise zurück und erklärte 
begeistert von den Japanern: „Sie sind die wahren 
Impressionisten." In den Bildern Manets tauchen 
Japandrucke als Requisiten auf und Monet sammelt 
sie leidenschaftlich. Und doch hatte die japanische 
Kunst für die Impressionisten-Generation, wie zu be- 
merken ist, noch eine andere Bedeutung. Entspre- 
chend dem Hirthschen Formenschatz, einer Samm- 
lung von Vorbildern, die vornehmlich für den Ge- 
brauch der Kunsthandwerker bestimmt war, gab seit 
1888 der Hamburger Siegfried Bing einen japani- 
schen Formenschatz heraus. Sein Japanladen in 
Paris führte seit 1896 dann den Namen „Art Nou- 
veau". Hier veranstaltete er die Ausstellung der 
Werke von Edvard Munch, in welchen, wie es scheint, 
zahlreiche von Bildern Bernards ausgehende An- 
regungen verarbeitet sind. 



15 



^^>1 




Kv-im^y-JK:'^.*: ■ * 















Die Nabis sind intelligente, intellektuelle Künstler, 
die ihre Tätigkeit mit ständigem Nachdenken be- 
gleiten. Bei dem Versuch, die künstlerischen Schaf- 
fensvorgänge ins Bewußtsein zu rücken, entwickeln 
sie bedeutende kritische und pädagogische Fähig- 
keiten. Auch sind einige der Maler immer wieder 
als Kunstkritiker tätig. Den Nabis schwebt es vor, 
mit vereinten Kräften einen Stil zu schaffen. Da das 
Verbindliche des Stils doch erst aus historischer Di- 
stanz erkennbar, könnte man hier gewissermaßen 
von einem in die Zukunft gerichteten Historismus 
sprechen; wie ja auch in den angewandten Künsten 
ein künstlicher, zukünftiger Stil erstrebt wird, ganz 
entsprechend den historisch gewordenen Stilen. Um 
die Richtung des eigenen Schaffens vor allem zu 
kennzeichnen, benutzt Maurice Denis gern den Be- 
griff „Neo-Traditionismus", 

Der Gruppe der Nabis gehören auch Musiker und 
Schriftsteller an. Sie setzen sich auseinander mit 
allen Erscheinungen des geistigen Lebens ihrer Zeit. 
Enge Kontakte pflegen sie mit dem Kreis von Schrift- 
stellern des Symbolismus im Cafe Voltaire, wo auch 
die Maler Redon und Carriere verkehren. Die Maler 
entdecken bei den Schriftstellern selbst wiederum 
anregende Übereinstimmungen in der Kunstauffas- 
sung. Die Stoffprobleme, welche die Naturalisten 
allenthalben beschäftigen, wandeln sich in Form- 
probleme. Man befleißigt sich, Erscheinungsform und 
Wirkungsform zu unterscheiden. Der Ausdruckswert 
der Formen und Farben wird betont und in der 
Form die Möglichkeit gesehen. Geistiges zu ver- 
sinnlichen. „Evoquer" ist ein beliebtes Wort Mallar- 
mes: Hervorrufen des im Symbol beschlossenen Gei- 
stes; und Odilon Redon, „der Mallarme der Male- 
rei", so nennt ihn Maurice Denis, erklärt, daß seine 
Bilder nichts Bestimmtes bezeichnen, sondern nur 
inspirieren. Auch die menschlichen Figuren und Dinge 
sind gewissermaßen nur Zeichen. Wie später noch 
so oft, wird die Wirkung einer Komposition - sei sie 
Bild oder Dichtung - auf das Gemüt mit der Wir- 
kung der Musik verglichen. 

Noch vieles andere ist kennzeichnend dafür, daß 
hier eine künstlerische Strömung wieder an die 
Oberfläche dringt, die in der Romantik ihre Quellen 
hat. Auch die Farbtheorien und Farbenlehren, wie 
sie etwa Serusier aufstellt, sind im Gegensatz zu 
den Farbenphysiken der Pointillisten in Psychologie 
und Symbol begründet wie die Farbenlehren der 
Romantiker. 

Dos Organ der Nabi-Gruppe ist die seit 1889 er- 
scheinende „Revue blanche". Das enge Zusammen- 
wirken mit dieser Zeitschrift, die von aufgeschlosse- 
nen Geistern redigiert wird, hatte den Nabis die 
Bezeichnung „Maler der Revue blanche" eingebracht. 
Auch Puvis de Chavannes muß in dieser Ausstel- 



16 



lung vertreten sein; die Nabis verehren in ihm 
einen Maler, der unberührt vom Impressionismus 
und außerhalb des herrschenden Akademismus sei- 
nen dekorativen Stil entwickelt, der manches ihrer 
eigenen künstlerischen Absichten verwirklicht. Auch 
Gauguin, von dem im Zusammenhang dieser Aus- 
stellung nur in Pont-Aven, Paris und Le Pouidu ent- 
standene Werke, also aus der Zeit unmittelbarer 
persönlicher Kontakte mit den Nabis, gezeigt wer- 
den, schätzte ebenfalls die Malerei Puvis' de Cha- 
vannes sehr hoch; besonders „Le pauvre pecheur", 
in welchem er den „ersten Versuch einer Synthese" 
sah. Alle anti-impressionistischen Ansätze in den 
Werken von Malern der älteren Generation greifen 
die Nabis auf, um sich mit ihnen auseinanderzu- 
setzen. In Cezanne verehren sie einen überwinder 
des Impressionismus. Ein Zeugnis ihrer Verehrung 
ist Maurice Denis' berühmtes Gemälde „Hommage 
o Cezanne", das früher einmal Andre Gide gehörte. 
Darauf sind die Nabi-Künstler dargestellt, grup- 
piert um eine Staffelei mit jenem Stilleben Cezan- 
nes, welches Gauguin seinerzeit in Begeisterung er- 
worben hatte. Auch Redon, der um so viel ältere 
Freund dieser jungen Maler, ist mit in das Bild auf- 
genommen. Skeptisch schrieb ein zeitgenössischer 
Kritiker: „Ein Kreis von Kunstfreunden in Paris, der 
sich allmählich verdichtet, nennt Cezanne den größ- 
ten lebenden Künstler, verehrt ihn wie eine Gottheit 
und vergleicht die Wirkung seiner Werke mit der 
eines Aufenthalts in Bayreuth." 

So wenig bekannt noch vielleicht die Gruppe der 
Nabis in Deutschland ist, so kaum beachtet und 
unerforscht sind die vielfältigen Verbindungen. Der 
Avantgardismus der Paula Modersohn, die im Kreis 
der Akademie Ranson verkehrt, wie der „Cloisonis- 
mus" Adolf Hoelzels, welcher mit Serusier seine Ge- 
danken austauscht, gehen auf die Berührung mit 
den Bestrebungen der Nabis zurück. Kandinsky ist 
im Jahre der in Künstlerkreisen aufsehenerregen- 
den Volpini-Ausstellung, der ersten synthetistischen 
Ausstellung in Paris; Alexander Jawlensky korre- 
spondiert noch in den 30er Jahren mit Verkade, 
dem Maler-Mönch im Kloster Beuron, dem wir die 
lebendige Schilderung der Nabi-Freunde und ihres 
Kreises verdanken. 

Von 1888 bis 1905 ist die zeitliche Spanne, welche 
die Ausstellung umfaßt. 1888 hatten die Nabis ge- 
wissermaßen die Stafette der Impressionisten über- 
nommen, die schon 1886 mit der letzten Ausstellung 
auseinandergingen; danach sind sie die Träger der 
Stilentwicklung und der in die Breite gehenden 
langsamen Reaktion auf das Werk Cezannes und 
Gauguins. 1905 geben sie die Stafette wieder ab; 
es ist das Jahr, in welchem die Fauves mit Matisse 
an der Spitze im Salon d'Automne in die Kunst- 
öffentlichkeit treten. 




DOU ARD VUILLARD . FRAUEN BILDNIS • UM 1891 • S A M M L U N G : J A C Q U E S S A L O M O N , P A R I S 



17 



Hans Reschke 



AUS DER ETATREDE AM 28. OKTOBER 1963 • ETAT 1964 



-oN^#W| 



Das gegenwärtige gemeindliche Steuersystem läßt 
in Mannheim ein wesentliches Ansteigen der Steuer- 
erträge nicht mehr erwarten. Allerdings braucht 
auch ein wesentliches Absinken derzeit nicht ein- 
kalkuliert zu werden. Die Ergebnisse dieses Rech- 
nungsjahres rechtfertigen die Veranschlagung eines 
etwas höheren Gewerbesteuerertrages als im Vor- 
jahr. Dafür ist die Grundsteuer C, von der wir hier 
nie viel gehalten haben, in verfassungsrechtliche 
Schwierigkeiten geraten. Die zuständigen Ministe- 
rien haben daraus - meines Erachtens übereilt - 
eine Stundungsempfehlung hergeleitet. 
Die Zahlungen aus dem Finanzausgleich des Lan- 
des werden sich im kommenden Jahr nicht sehr 
verändern. Erst für 1965 wird ein neuer Finanz- 
ausgleich auszuhandeln sein. Wir erkennen dank- 
bar an, daß Landtag und Finanzminister unseres 
Landes dabei durchaus gemeindefreundlich einge- 
stellt sind. Vom Städteverband aus wehren wir 
uns allerdings ständig gegen Relationsverschie- 
bungen zu Lasten der großen und zum Vorteil der 
kleinen Gemeinden. Als vorläufige Erhöhung des 
Polizeikostenzuschusses sind zwei Mark je Einwoh- 
ner als Übergangsregelung bis zum neuen Finanz- 
ausgleich in Aussicht genommen. Auch der Theater- 
zuschuß wird sich wohl etwas erhöhen. Alles in 
allem haben wir etwa die gleichen Einnahmen wie 
im Vorjahr zu veranschlagen. 

Diese Einnahmen nun reichen allmählich nicht mehr 
aus, um auch nur kleine Investitionen zu ermög- 
lichen. Sie decken gerade das, was man die lau- 
fende Verwaltung, den Vollzug von Gesetzen und 
Beschlüssen, vielleicht auch die Erhaltung der Sub- 
stanz und die Vorhaltung der für die Daseins- 
vorsorge für eine großstädtische Bevölkerung nun 
einmal unentbehrlich gewordenen Einrichtungen 
nennen kann. Die fast kontinuierliche Steigerung 
von Personal- und Sachkosten wird durch das nicht 
mehr kontinuierliche Ansteigen der Gewerbesteuer- 
erträge nicht mehr aufgefangen. Das Ansteigen der 
Regelsätze der Sozialhilfe um rund 1,2 Millionen, 



18 



die nur allzu berechtigte Einrichtung der soge- 
nannten Hilfe in besonderen Lebenslagen engen 
die Bewegungsfreiheit des ordentlichen Haushalts 
weiter ein. Die Kulturausgaben — in einzelnen Posi- 
tionen vielleicht hoch erscheinend — bilden insge- 
samt immer noch den kleinsten Etat im Gesa.nnt- 
haushalt und scheinen mir ganz unverzichtbar, nicht 
nur wegen des Ansehens dieser Stadt der Mitte 
einer von jeher auf sie schauenden Landschaft, 
sondern auch ganz einfach als Daseinshilfe in man- 
cher unvermeidbaren Bedrängnis aus der städti- 
schen Lebensform. 

So wird der disponible Teil des Haushalts - im 
allgemeinen in der Vergangenheit zwischen 12 und 
20 % anzunehmen - immer schmaler. Er wird zum 
Teil absorbiert durch einen unerläßlichen und ohne- 
hin schon schmal gewordenen Anteilsbetrag an den 
außerordentlichen Haushalt. Auch können wir von 
dem bisherigen System möglichst intensiver Schul- 
dentilgung nicht abgehen. 

Von der Steuereinnahmeseite her ist, wie erwähnt, 
bei dem gegenwärtigen Steuersystem eine Erleich- 
terung nicht zu erwarten. Es bleibt also die drin- 
gende Forderung nach einem weniger einseitigen 
und deshalb weniger krisenempfindlichen gemeind- 
lichen Steuersystem und nach neuen Einnahme- 
quellen für die Gemeinden. 

Eine Erhöhung der Einnahmen von der Gebühren- 
seite her ist möglich und zum Teil durchgeführt, 
hat aber ihre Grenzen. Der ursprüngliche Gedanke, 
daß Gebührenhaushalte auszugleichen seien, daß 
also der gemeindlichen Dienstleistung ein kosten- 
deckendes Entgelt des bedienten Bürgers gegen- 
überstehen soll, stößt sich hart im Räume mit den 
Gegebenheiten großstädtischer Lebensform. Ur- 
sprünglich beseitigte der Bürger oder Grundeigen- 
tümer Abfälle und Abwasser selbst. Dann trat, erst 
durch Einzelvertrag, dann durch Satzung mit An- 
schlußzwang die Gemeinde an seine Stelle. Auch 
dann blieb noch ein gewisser Kausalzusammen- 
hang zwischen dem Verhalten des Bürgers, dem 



dadurch der Gemeinde verursachten Aufwand und 
den dafür fälligen Gebühren spürbar. Diese Kette 
ist durch Fremdeinwirkungen, die sich dem Einfluß 
des Bürgers völlig entziehen, unterbrochen. Ein- 
faches Beispiel: Wenn die öl- oder ferngeheizte 
Wohnung - unter Umständen eines Tages sogar 
mal auf Grund eines Anschlußzwanges ferngeheizt 
- die eigene Feuerstelle verdrängt, gleichzeitig aber 
schon Normalnahrungsmittel nur noch in Blech, Glas 
oder Kunststoff verpackt geliefert werden, wenn 
andererseits diese so erhöhte Müllmenge nur noch 
durch Verbrennung mit anschließender Schlacken- 
abfuhr unter Kontrolle gehalten werden kann, dann 
wirken hier kostenerhöhende Faktoren zusammen, 
die in der großstädtischen Lebensform schlechthin, 
nicht aber mehr in dem spezifischen Vorgang Müll- 
erzeugung - Müllabfuhr ihren Ursprung haben. Das 
gleiche gilt für Abwasserbeseitigung und Klär- 
anlage, deren Schaffung und Betrieb allein schon 
durch die Tatsache der weit an die Stadtränder 
auseinandergezogenen Wohngebiete astronomische 
Ziffern für das Sammlersystem erfordern. Wenn wir 
z. B. unsere Abwasserbeseitigung und Kläranlage 
mit rund ^40 Millionen zu veranschlagen haben, so 
können nach unserer bisherigen Rechnung davon 
höchstens etwa 25 Millionen aus Gebühren bedient 
werden. 

Gewiß muß in allen Fällen für bessere Leistung, 
größere Bequemlichkeit, einwandfreie Hygiene mehr 
gezahlt werden. Trotzdem soll man sich nicht der 
Illusion hingeben, als seien die Gebühren- und 
Tarifhaushalte noch ein sicheres Schutzsystem ge- 
gen das Durchschlagen gebührenpflichtiger Auf- 
wendungen in die ordentlichen Deckungsmittel des 
Haushalts. 

Weil dem nun so ist, daß die Einnahmen an Steu- 
ern, Gebühren, Zuschüssen und Überweisungen den 
notwendigen Finanzbedarf für die Personal- und 
Sachanforderungen, den Gesetzesvollzug und die 
Daseinsvorsorge in sozialer, kultureller und tech- 
nischer Hinsicht nur noch gerade eben, die Sub- 
stanzerhaltung schon nur mit Einschränkungen, eine 
Fortentwicklung und Investierung dagegen in gar 
keiner Form sicher stellen, die Einnahmen aber 
kaum noch aus eigener Kraft, sondern nur durch 
eine noch nicht absehbare Änderung des Gemeinde- 
finanzsyslems ansteigen können, erklärt sich der 
Ansturm auf den außerordentlichen Haushalt. 
Die Aufwendungen des außerordentlichen Haus- 
halts werden, von Beihilfen Dritter, hauptsächlich 
also des Landes oder des Bundes, und von Anteils- 
beträgen des ordentlichen Haushalts abgesehen, 
durch Darlehen finanziert. Es werden also Schul- 
den gemacht. 

Nach den klassischen Regeln der öffentlichen Fi- 
nanzwirtschaft wurden Schulden nur für solche An- 



lagen für vertretbar gehalten, die in sich werbend 
oder rentierlich sind. Für alle anderen Anlagen 
sollten die Mittel den ordentlichen Einnahmen oder 
vorher angesammelten Rücklagen entnommen wer- 
den. Daß letzteres fast in keinem Falle mehr mög- 
lich ist, wurde schon festgestellt. Ebenso selten ist 
eine Rentierlichkeit im engeren Sinne gegeben. We- 
der Schulen noch Straßenbauten sind in diesem 
Sinne rentierlich, und kaum eine soziale, kulturelle 
oder sportliche Einrichtung läßt sich so betreiben, 
daß sie ihren Kapitaldienst selbst erwirtschaftet. 
In zunehmendem Maße tuen das auch die Ver- 
kehrs- und Versorgungsbetriebe nicht mehr. Trotz- 
dem nehmen wir alle diese Einrichtungen, wenn 
wir sie überhaupt schaffen wollen, auf Schulden. 
Geben wir nun damit alle Grundsätze einer inner- 
lich berechtigten Finanzwirtschaft auf? 
Ich glaube eher, wir stehen hier vor den Konse- 
quenzen unserer gewandelten Auffassung von den 
Aufgaben der öffentlichen Verwaltung überhaupt. 
Die reine obrigkeitliche Ordnungsverwaltung kannte 
diese Problematik kaum. Der Staat, der sich die 
Daseinsvorsorge für seine Bürger zur Aufgabe ge- 
stellt hat, befindet sich in einer Situation, die ein 
Umdenken vieler Begriffe erfordert. Dem Bürger 
ist ein großes Bündel von Rechten zuteil geworden, 
auf Ausbildung und Fortbildung, auf Arbeit und 
Gesundheitsvorsorge, auf Hilfe in besonderen Le- 
benslagen und auf weitgehende Absicherung gegen 
Lebensrisiken. Schicksalsschläge sind zu einklag- 
baren Rechtsansprüchen geworden. Passiv legitimiert 
ist dabei die öffentliche Hand, vorwiegend die Ge- 
meinde. Deren eigenes Risiko wird um so geringer, 
je mehr ihre Bürger fähig gemacht sind, ihr Leben 
zu meistern und sich selbst zu helfen. Deshalb wei- 
tet sich der Begriff des Rentierlichen über seine 
frühere enge Begrenzung hinaus. Rentierlich für 
eine Gemeinde ist im weitesten Sinne alles das, 
was ihre Bürger lebenstüchtig macht, und was ge- 
eignet ist, Bürger, denen durch Schuld oder Schick- 
sal die Lenkung ihres Lebens aus der Hand ge- 
glitten ist, so rasch wie möglich zu befähigen, sich 
wieder selbst zu helfen. Hilfe zur Selbsthilfe ist 
im letzten rentierlicher als die lebenslängliche Un- 
terstützung Gestrandeter, Vorsorge eine bessere 
Finanzgebarung als Fürsorge. Was nützt es z. B. 
dem Bürger, wenn er mit einem Korb voll Rechts- 
ansprüchen vor einem Krankenhaus steht, in das 
ihn niemand hineinläßt oder in dem ihn niemand 
pflegt. Was nützt ihm, oder auch der Allgemeinheit, 
ein Angebot qualifizierter Arbeitsplätze mit gutem 
Verdienst, wenn er nicht die Vor- und Ausbildung 
hat, den Arbeitsplatz auszufüllen. Was nützt es der 
Allgemeinheit, wenn der einzelne Bürger eine län- 
gere Lebenserwartung hat, wenn er nicht auch durch 
Wohnungs- und Erholungsvorsorge die Möglichkeit 



19 







gewinnt, den Zeitpunkt seiner Pflegebedürftigkeit 
hinauszuschieben, zumal die Sozialleistungen auf 
der Weh - nicht nur bei uns - ohnehin ihre eigene 
Grenze darin finden, daß nicht genügend Kräfte 
vorhanden sind, die dem Bürger all die Dienste 
tun wollen, auf die er rechtlich Anspruch hat. Was 
nützt es, hier Fabriken und Büros, dort Arbeiter 
und Angestellte zu haben, wenn es an Verkehrs- 
möglichkeiten fehlt, sie zu einander zu bringen. 
Was nützen Ruf und Bedeutung eines Einkaufs- 
zentrums, wenn man es nicht erreichen kann, oder 
wenn es eine Qual ist, sich in ihm zu bewegen; 
Erwägungen, die den Begriff der Rentierlichkeit von 
Straßen- und Verkehrsbauten und auch von öffent- 
lichen Verkehrsmitteln, die mit kleinem Raumauf- 
wand große Mengen zum Stadtzentrum bringen, 
mitprägen. Es ist immer wieder festzustellen, daß 
sich bei gleicher Verkehrsleistung der Flächenbedarf 
von Straßenbau zu Omnibus zu Kraftwagen ver- 
hält wie 1:3,5:21. 

Was uns die großen Sorgen bringt, ist also weniger 
die Notwendigkeit, den engen und nicht mehr aus- 
kömmlichen Begriff der Rentierlichkeit bei der Be- 
trachtung der auf Schulden zu nehmenden Vorhaben 
neu zu durchdenken. Es ist vielmehr die erdrückende 
Massierung dieser Aufgaben, nicht also die Quali- 
tät der Vorhaben, sondern ihre erschreckende 
Quantität. 

Wir haben in den letzten Jahren Riesensummen 
für Straßenbauten ausgegeben und dabei dem un- 
zulänglichen Finanzierungssystem für den kommu- 
nalen Straßenbau reichlich Opfer gebracht. Wir 
haben auch wesentliche Verbesserungen erreicht. 
Wir können das aber nicht im gleichen Tempo fort- 
setzen, weder kräfte- noch finanzmäßig. Es laufen 
z. Z. noch große Arbeiten im Norden und Süden der 
Stadt. Dann müssen wir aber meines Erachtens für 
Großprojekte eine gewisse Pause eintreten lassen, 
soweit dieser Ausdruck für eine nie stillstehende 
Entwicklung erlaubt ist. Wir müssen unsere Kräfte 
konzentrieren auf die Nordbrücke und auf den 
Nachholbedarf für die Straßen in den Siedlungen, 
die einfach so nicht bleiben können. Es ist dafür 
ein Zeitplan aufgestellt für etwa 6 Jahre, der durch- 
geführt werden sollte. Ich glaube also nicht, daß 
wir in nächster Zeit, nachdem jetzt die Ebert-Brücke 
verbreitert ist, eine oder zwei neue Neckarbrücken 
errichten, den Kurpfalzkreisel erweitern, die Lin- 
denhofüberführung und damit auch den Bahnhofs- 
vorplatz endgültig gestalten können, um nur eini- 
ges zu nennen. Wir können uns über all diese 
Projekte in ruhiger, einmal nicht unter Zeitdruck 
stehender Überlegung grundsätzlich klar werden, 
damit wir uns oder unseren amtlichen Nachfahren 
die grundstücksmäßigen Möglichkeiten offenhalten, 
aber wir müssen erkennen, daß wir diese Arbeiten 



20 



über lange Zeiträume hinstrecken müssen. Und das 
wird auch gehen, ausreichende Einrichtungen für 
den ruhenden und für den öffentlichen Verkehr 
vorausgesetzt. 

Ich bin damit in die ganze Problematik einer Rang- 
ordnung öffentlicher Aufgaben nach ihrer Dring- 
lichkeit hineingeraten. Es fehlen objektive Merk- 
male für eine solche Rangordnung, es sei denn, ein 
Vorhaben ist wirklich einmal so wenig dringlich, 
daß es deutlich den hintersten Rang einnimmt. 
Dann läßt man es lieber überhaupt. Es werden aus 
sozialer Sicht immer Wohnungen, Schulen, Heime, 
aus wirtschaftlicher Sicht immer Verkehrs- und Ver- 
sorgungs- und Grundstücksfragen, aus gesundheits- 
pflegerischer Sicht immer Krankenhäuser, Erholungs- 
und Freizeitflächen aller Art, Abwasser- und Luft- 
hygiene im Vordergrund stehen. Vermutlich wird 
der Maßstab letztlich nur aus einer Konzeption 
über Aufgaben und Bedeutung unserer Stadt in 
Vergangenheit und, soweit voraussehbar, in der 
Zukunft zu gewinnen sein. Diese Betrachtung muß 
möglichst losgelöst von dem Gesetz des Augenblicks 
sein, dieses Augenblicks, der gewiß Anlaß gibt zur 
Resignation und zum Zweifel daran, ob die groß- 
städtische Lebensform überhaupt noch lenkbar und 
verwaltbar ist, weil die Summen, die sie erfordert, 
um erträglich zu sein, utopisch geworden sind. 
Ehe ich den Versuch mache, zu solcher Gesamt- 
konzeption ein paar Gedanken beizutragen, noch 
ein Wort zu drei bestimmten Projekten, die im 
außerordentlichen Haushaltsplan auftauchen, näm- 
lich das Rathaus, der Rosengarten und die Wis- 
senschaftliche Stadtbücherei. Hier liegen die tat- 
sächlichen Verhältnisse folgendermaßen: 
Zur Zeit besteht eine echte Raumnot, außer beim 
Polizeipräsidium, beim Stadtjugendamt, bei der 
Hauptverwaltung und allen übrigen in E 5 unter- 
gebrachten Dienststellen. In E 4 entstehen z. Z. 
rund 3600 qm Bürofläche für rund 320 Arbeits- 
plätze. Nachdem dort die Stadthauptkasse, das 
Steueramt, das Liegenschaftsamt und das Amt für 
Wohnungs- und Siedlungswesen untergebracht sein 
werden, sind noch 18 Verwaltungsdienststellen in 
verschiedenen Gebäuden verstreut, darunter sechs in 
angemieteten Privaträumen, für die jährlich über 
150 000 DM Miete zu zahlen sind. Nach Fertig- 
stellung eines Rathauses in N 1 könnten diese Miet- 
verhältnisse aufgelöst und die Verwaltung in N 1, 
E 4 und 5 und in K 7 zusammengefaßt werden, 
im Rathaus N 1 würden neben den Räumen für 
den Gemeinderat rund 270 Arbeitsplätze für die 
Hauptverwaltung entstehen, eine Reserve von 370 
qm Nutzfläche würde übrig bleiben. Damit, aber 
auch nur damit, würde der Raumbedarf der Stadt- 
verwaltung - außer dem des Polizeipräsidiums - 
auf längere Zeit voll befriedigt sein und eine größt- 



mögliche Konzentration der Verwaltung erreicht 
werden. Die Kosten für den Rathausbau auf N 1 
sind inzwischen auf 35 Millionen veranschlagt. Die 
Vorbereitungen sind soweit gediehen, daß im Laufe 
des Jahres 1964 begonnen werden könnte. 
Das Preisausschreiben für einen Saalbau am Rosen- 
garten ging davon aus, daß die jetzigen Säle nicht 
ausreichen und daß insbesondere der Musensaal 
als größter Saal mit seinem Fassungsvermögen von 
rund 1200 Plätzen den Bedürfnissen einer Stadt 
von der Größe und der Lage Mannheims nicht ent- 
spricht. Zudem sind beide vorhandenen Säle völlig 
überbelegt. Es finden in ihnen alljährlich rund 440 
Veranstaltungen statt. Viele Tagungen und Kon- 
gresse müssen wegen Raummangel abgesagt wer- 
den. Selbst die Betriebsfeste großer Mannheimer 
Firmen wandern zum Teil ab. Ausstellungsflächen, 
die immer mehr begehrt werden, können nur un- 
vollkommen in der Wandelhalle oder im Bierkeller 
zur Verfügung gestellt werden. Die dauernd wech- 
selnden Anforderungen an die Säle verlangen ein 
ständiges Umräumen, das selbst durch Überstunden 
und Nachtarbeit kaum noch bewältigt werden kann. 
Wir werden also zwangsläufig die Veranstaltungen 
im Musensaal stark reduzieren müssen, weil wir 
ihrer nicht mehr Herr werden können. Das bedeu- 
tet einen Verzicht auf vielerlei Veranstaltungen, für 
die die Stadt sonst einen geeigneten und, wie wir 
immer wieder bestätigt bekommen haben, beliebten 
Rahmen abgeben könnte. 

Für das Bauvorhaben Rosengarten wird die zu- 
nächst unglaubhaft erscheinende Summe von 45 
Millionen genannt. Von diesem Betrag sind jedoch 
15 Millionen für zwei Parkhäuser zu rechnen, die in 
dieser oder jener Form doch einmal gebaut wer- 
den müssen und die auch anderen Zwecken als dem 
Verkehr zum Rosengarten zugute kommen. Von den 
restlichen 30 Millionen sind etwa 5 Millionen für 
den Umbau des alten Rosengartens gerechnet, so 
daß der Saal selbst mit etwa 25 Millionen ver- 
anschlagt ist, was den Erfahrungen in anderen 
Städten, die ähnliches gebaut haben, entspricht. 
Die Planungen sind soweit vorgeschritten, daß auch 
hier 1964 begonnen werden könnte. 
Schließlich ein Wort zur Wissenschaftlichen Stadt- 
bibliothek. Es handelt sich, wie bekannt, bei ihr 
um eine ungewöhnlich wertvolle und durch ständige 
Neuanschaffungen auf dem laufenden gehaltene 
Sammlung von über 200 000 Bänden, die seit Kriegs- 
ende im Keller und im Erdgeschoß des überwiegend 
zerstörten Gebäudes untergebracht ist. Es bedarf 
oller Anerkennung, unter welchen Arbeitsbedingun- 
gen hier wissenschaftliche Arbeit geleistet wird und 
in welchem Maße es gelungen ist, dieser Bibliothek 
trotz völlig unzulänglicher Benutzungsräume wie- 
der eine so starke Besucherzahl und eine solche Be- 



deutung im Austauschverkehr der wissenschaftlichen 
Büchereien zu sichern. Jetzt aber ist der Zeitpunkt 
erreicht, an dem ohne ernste Gefährdung der Sub- 
stanz der jetzige Zustand nicht mehr aufrecht er- 
halten werden kann. Es droht hier, eines der weni- 
gen uns erhalten gebliebenen, sehr wertvollen kul- 
turellen Erbgüter langsam zu verderben. Wenn 
jetzt, wie vorgeschlagen, ein Wettbewerb ausge- 
schrieben wird, könnte voraussichtlich 1965 mit dem 
Bau begonnen werden. 

Jedes dieser Vorhaben ist ein Beweis für das Feh- 
len objektiver Merkmale für eine Rangordnung nach 
Dringlichkeit. Keines dieser Vorhaben gehört im 
engsten Sinne zum sozialen, wirtschaftlichen oder 
gesundheitspflegerischen Aufgabenkreis. Es besteht 
auch keine echte Alternative zwischen den drei Pro- 
jekten. Saal oder Rathaus z. B. ist keine Frage- 
stellung aus einem Sinnzusammenhang heraus. Der 
Bau des einen kann das Fehlen des anderen nicht 
ausgleichen. Deshalb sind alle drei Projekte zu Ihrer 
Entscheidung in den Entwurf eingestellt, wo sie in 
Konkurrenz stehen mit wirtschaftlichen und sozialen 
Projekten und sich nur behaupten können, wenn 
man auch für eine Stadt den Satz anerkennt, daß 
sie nicht von Brot allein lebt. 

Damit bin ich bei dem Versuch angelangt, einige 
Maßstäbe für unsere augenblickliche Situation aus 
größeren Zusammenhängen heraus beizutragen. 
Mannheim ist immer noch eine wirtschaftsstarke 
Stadt, deren Industrieumsatz den Durchschnitt der 
Bundesrepublik hält und eine Stadt mit Anziehungs- 
kraft. Aber beides wird ihr nicht geschenkt. Die 
Entwicklung arbeitet nicht oder nicht mehr gewisser- 
maßen wie aus höherer Automatik zugunsten Mann- 
heims. Von den von Schott gegebenen Merkmalen 
„Auf der physikalischen Landkarte glänzend, auf 
der politischen unglücklich", ist eigentlich nur das 
letztere übrig geblieben. Zwar hat der Bundes- 
verkehrsminister zu Recht darauf hingewiesen, daß 
auf keiner Rheinstrecke der Strom so befahren sei 
wie im hiesigen Raum, daß auf keiner Autobahn 
der Verkehr, auf keinem Flugplatz die Anflüge so 
dicht seien, wie im Rhein-Main-Neckar-Raum. Aber 
all das bedeutet noch nicht, daß gerade Mannheim 
der besondere Nutznießer dieser Tatbestände ist. 
Andere Industriezentren in der Nähe haben sich 
stärker entwickelt. Der Wanderungsgewinn mittlerer 
Industrieorte ist im allgemeinen größer und an- 
haltender als der der großen Industriestädte. Woh- 
nungs- und Bauplatzschwierigkeiten in den großen 
Ballungsorten kommen dem Wachstum, aber auch 
der industriellen Entwicklung der angrenzenden 
Landgebiete zugute. 

Das Wachstum der Stadt wird sich verlangsamen. 
Das schadet nichts, es gibt uns im Gegenteil die 
Möglichkeit, in die rund 13 500 wohnungssuchend 



21 












-""^^^^1 



gemeldeten Parteien - davon übrigens 8700 erst 
seit 1961 - stärkere Einbrüche zu erzielen als bis- 
her, und zwar auch der Qualität des Wohnungs- 
angebotes nach. Immerhin kamen am 1. 1. dieses 
Jahres auf je 100 Wohnräume in Mannheim noch 
133 Menschen, in Ludwigshafen und Heidelberg 120, 
in Karlsruhe 109. Wenn wir der Tendenz zu Wande- 
rungsverlusten und zu Industrieverlagerungen, die 
leicht mit ihnen Hand in Hand gehen, vorbeugen 
wollen, so müssen wir auch wenigstens einem Teil 
unserer Einpendler auf die Dauer in Mannheim 
Wohnung geben. Insoweit kommen die neuen Woh- 
nungsmöglichkeiten für 20 000 Menschen im Vogel- 
stanggebiet, für 7000 Menschen im Niederfeld ge- 
rade noch im richtigen Augenblick. Damit sind auch 
allerdings die letzten beiden großflächigen Wohn- 
siedlungsgebiete vergeben. Die weiteren Reserven 
an größeren Flächen - von den noch zahlreichen 
kleineren Baumöglichkeiten, besonders in Lücken, 
einmal abgesehen - bedürfen vorweg der Kanali- 
sierung und Erschließung. 

Ebenso gerade noch im rechten Augenblick kommt 
die Erschließung der Friesenheimer Insel, nicht nur, 
um uns noch den Anschluß an die Entwicklung zu 
sichern, die mit dem Stichwort „Raffinerie" angedeu- 
tet sei, sondern auch um die Transportmöglichkeiten 
auf dem Rhein wieder stärker für uns nutzbar zu 
machen. Das neue Hafenbecken am Altrhein wird 
eine wesentliche Erhöhung des Umschlages der 
Mannheimer Häfen bringen. 

Vor allem aber bringt die Insel die Möglichkeit, 
hiesigen Betrieben Erweiterungen auf Mannheimer 
Gemarkung zu sichern und Abwanderungstenden- 
zen von dieser Seite her vorzubeugen. 
Nun ist die Wirtschaft zunehmend nicht nur Pro- 
duktion, sondern immer stärker Verwaltung, Ver- 
teilung, Finanzierung, Versicherung, Planung und 
Forschung, Werbung und Dienstleistung aller Art, 
kurz alles das, was man sich angewöhnt hat, den 
tertiären Sektor zu nennen. Es ist allerdings ein 
Irrtum anzunehmen, daß diese Entwicklung im ter- 
tiären Sektor ohne weiteres eine Funktion der Ent- 
wicklung im industriellen Sektor wäre. Auch sie 
fällt der Stadt nicht automatisch zu, auch für diesen 
Teil der Wirtschaft müssen die Standortbedingun- 
gen, auch für die in ihr Tätigen die Lebensbedin- 
gungen geschaffen werden. Damit rücken neben 
die unbestrittenen Sozialaufgaben wie Wohnungen, 
Betreuungsstätten und Erholungsflächen aller Art, 
neben die Verkehrsbauten und neben die Volks- 
und Berufsschulen mit einem Male andere Einrich- 
tungen, die mit gleichen oder ähnlichen Dringlich- 
keitsmaßstäben zu messen sind, denn der Standort 
der tertiären Dienste braucht diese beiden so ver- 
schiedenartig anmutenden Dinge: Die Begegnung 
in der City und die Begegnung mit der Wissen- 



22 



Schaft. So können, wenn wir wachsam sind, aus 
modernster Entwicklung heraus wieder die ältesten 
Akzente Mannheims zur Bedeutung für unseren 
Lebensrhythmus werden: Der Stadtkern als Mittel- 
punkt einer Region, als Repräsentant der höchsten 
Entwicklungsstufe unserer arbeitsteiligen Gesell- 
schaft, als Schauplatz des Handelns und Verhan- 
deins, in dem Anreize gesetzt werden, verdient und 
ausgegeben wird, wo das Herz der Zeit schlägt, 
ohne das eine Stadt nicht leben kann. Und dazu 
gehört die Wissenschaft und die Forschung, auf die 
die Gegenwart weit mehr noch angewiesen ist als 
zu der Zeit, in der hier eine kurfürstliche Akademie 
versuchte, die Höhe der Bildung ihrer Zeit für 
Mannheim einzufangen. 

So, glaube ich, müssen die Zusammenhänge ge- 
sehen, die Maßstäbe genommen werden, wenn hier 
trotz erdrückender anderer Aufgaben, trotz des 
Zurücksteilens sogar auch mancher Sozialeinrichtung 
ein Saalbau als endlicher Ersatz für den verlorenen 
und dringend wieder benötigten Standort wirt- 
schaftlicher und kultureller Begegnungen, ein Bib- 
liotheksbau als endliche Wieder-Hebung der Werte 
unserer Wissenschaftlichen Bücherei angemeldet 
sind. Man kann nicht gleichzeitig nach neuen Wer- 
ten für die Stadt in Gestalt von Hochschul- und 
Universitätsfakultäten streben und die noch vor- 
handenen im Keller gefährden lassen. Wir werden 
in der angemessenen Unterbringung und Erschlie- 
ßung dieser Bücherei einen Beitrag zu sehen haben, 
um unsere Stadt noch standortgünstiger zu machen 
für die erstrebten wissenschaftlichen Einrichtungen. 
Der Ausbau der Wirtschaftshochschule ist zugesagt. 
Unsere Vorschläge für eine geeignete Umsiedlung 
der Behörden aus dem Schloß sind gemacht. Für 
die Medizinische Fakultät der Heidelberger Uni- 
versität erwarten wir dringend die Einsetzung eines 
vorbereitenden Ausschusses. Die Bundeswehrver- 
waltungsschule und die Akademie für Wehrverwal- 
tung und Wehrtechnik sind zu einem festen Be- 
standteil unserer Stadt geworden. Die Zentralstelle 
für gewerbliche Berufsförderung der Deutschen 
Stiftung für Entwicklungsländer bringt uns viele In- 
und Ausländer in die Stadt und trägt den Namen 
Mannheims in neuen Zusammenhängen in fremde 
Länder. Aber alle diese Einrichtungen erfordern 
geeignete Standortbedingungen für sich selbst, an- 
gemessene Lebensbedingungen für die in ihnen 
Tätigen. 

Aus der Suche nach der Bewertung eines Dring- 
lichkeitsmaßstabes sei noch einmal in kürzester 
Formulierung zusammengefaßt: 

Sozialpolitik ist Daseinssicherung des Individuums. 
Die Daseinssicherung des einzelnen hängt ab von 
der Prosperität und Leistungsfähigkeit des Gemein- 
wesens, hier also unserer Stadt. Diese Leistungs- 



fähigkeit wiederum ist nicht nur das Ergebnis tech- 
nischer, sondern ebenso sehr auch das psycholo- 
gischer Faktoren. Das Daseinsgesetz einer Stadt als 
Grundlage einer breiten Sozialpolitik kann also 
nur in ganzer Breite richtig bewertet werden, da 
nun einmal in unserer modernen Gesellschaft die 
Abhängigkeit aller von allen besteht. 
Diese Abhängigkeit aller von allen nötigt einer 
Gemeindeverwaltung ein gewisses Gleichgewicht 
ihrer Tätigkeit auf allen ihr aufgegebenen Ge- 
bieten auf. Es ist ihr nicht möglich, sich längere Zeit 
nur auf einem Gebiet zu betätigen. Es können 
sich selbstverständlich die Aufgaben auf einem Ge- 
biet mal für einige Jahre in den Vordergrund schie- 
ben, dann muß aber aus dieser Abhängigkeit aller 
von allen heraus zwangsläufig auf anderen Ge- 
bieten nachgezogen werden. Nicht der erwerbs- 
tätige gesunde Erwachsene, sondern die Bedürfnisse 
aller Alters- und Berufsgruppen sind zu berück- 
sichtigen. 

Um es noch einmal zusammenzufassen: 

Im Vordergrund bleibt weiter der Wohnungsbau, 
besonders Vogelstang und Niederfeld. Damit hoffen 
wir dann, daß diese Aufgabe in ihrer dringlichsten 
Phase gelöst ist und einer normalen Entwicklung 
Platz macht. Das würde dann rund 25 Jahre nach 
Kriegsende sein. 

Die jetzt noch vor uns stehenden Schulbauten re- 
sultieren aus dem Anwachsen der Bevölkerung und 
der Erschließung neuer Wohngebiete. Auch diese 
Aufgabe wird sich bei einer Verlangsamung des 
Wachstums und nach Erschließung der geplanten 
großen Wohngebiete normalisieren. 
Wir haben an großen und gelungenen Verkehrs- 
projekten viel durchgeführt und müssen uns fürs 
erste jetzt im wesentlichen auf die Nordbrücke 
konzentrieren. 

Wir haben in unseren Sozialeinrichtungen einen 
beachtlichen Stand erreicht, den wir erhalten und 
ergänzen müssen. Aber wir sollten uns auch die 
Zeit nehmen, die Auswirkungen und neuen Aufgabe- 
stellungen des Sozialhilfe- und Jugendwohlfahrts- 
gesetzes zu beobachten, damit wir mit unserem 
weiteren Ausbau wirklich in der richtigen Folge und 
an den richtigen Punkten ansetzen. Zunächst wird 
im Vordergrund die Krankenhausfrage zu stehen 

haben. 

Wir müssen und können unsere kulturellen Ein- 
richtungen auf jetziger Höhe halten. Den Schwer- 
punkt für die nächsten Jahre aber sollte der Neu- 
bau der Wissenschaftlichen Stadtbücherei bilden. 
Wir haben in unseren Werken und Verkehrs- 
betrieben und für die in ihnen Beschäftigten in 
richtiger Erkenntnis ihrer Bedeutung für die Zu- 
kunft der Stadt, in richtiger Abwägung auch, daß 



moderne schnelle und bequeme Verkehrsmittel das 
erdrückende Anwachsen des Individualverkehrs ab- 
fangen können, außerordentlich viel investiert. Das 
gleiche gilt für Stadtheizung und Leitungsumbau. 
Das bringt uns in eine sehr schwere Phase des 
Übergangs. Wenn die Werke ihren Schuldendienst 
nicht mehr selbst erwirtschaften, wird der Unter- 
schied zwischen Kämmereischulden und Werkschul- 
den illusorisch und unsere sogenannte Verschul- 
dungsgrenze, so zweifelhaft dieser Begriff sein mag, 
wird rasch überschritten. Wir müssen also den Wer- 
ken neue Mittel zuführen. Auch hier ist aber eine 
Konzentration auf die jetzt laufenden Projekte er- 
forderlich. 

Wir müssen schließlich für all das alle Anstrengun- 
gen in Richtung einer klaren stadt- und verkehrs- 
planerischen Gesamtkonzeption machen, wobei mir 
die Erkenntnis unerläßlich erscheint, daß der Ge- 
samtverkehrsplan nur ein Teilstück der gesamten 
Planung sein kann. Die Verkehrsführung im städti- 
schen Raum muß sich der organischen Gestaltung 
anpassen. Ein Stadtorganismus kann nur in be- 
grenztem Maße technischen Vorteilen geopfert 
werden. Das Zueinander und Miteinander von Häu- 
sern und Menschen sollte immer noch Organismus 
und Aussehen einer Stadt mehr bestimmen als das 
Auto. Vermutlich sind sie auch dauerhafter. Es ist 
ohnehin schwer genug geworden zu verhindern, 
daß die Einheitlichkeit eines Stadtbildes - früher 
Ausdruck einer relativ geschlossenen Bürgerschaft 
- sich dem ordnenden Willen entzieht und abgelöst 
wird von einem durch Technik und Tempo beherrsch- 
ten Funktionsraum einer in sich gar nicht mehr ge- 
schlossenen Einwohnerschaft. 

Damit ist gleichzeitig ein Gedanke angeklungen, 
der allein, allerdings aber auch mit Gewicht, die 
Berechtigung dafür abgeben kann, daß wir in un- 
serer Lage, die uns auf wenigstens 10 Jahre hin- 
aus am Rande des Defizits wird operieren lassen, 
einen Rathausbau überhaupt diskutieren können. 
Die praktische Seite der Sache habe ich erwähnt. 
Sie ist dringend. Trotzdem wäre es unsinnig, zu be- 
haupten, daß die Verwaltung der Stadt zusammen- 
brechen würde, wenn sie weiter in den bisherigen 
Räumen, wenn der Rat der Stadt weiter hier im 
Zeughaus tagen müßten. Die Rechtfertigung des 
Vorhabens wird man nur finden, wenn man ein- 
räumt, daß ein Rathaus mehr ist als ein Büro- 
gebäude, daß es auch jetzt noch wie von Anbeginn 
städtischer Selbstverwaltung, Zweckbau und reprä- 
sentatives Zentrum, bauliche Verkörperung des poli- 
tischen und kulturellen Wollens der Bürger ist, kurz 
auch heute wie ehedem zusammen mit Kirche und 
Schloß die eigentliche Stadtkrone zu bilden hat. 
Und das hier bei uns um so mehr, als sich der 
Gemeinderat für den alten zentralen Standort ent- 



23 






schieden hat, auf dem jetzt der so glücklich wieder 
hergestellte Rhythmus von Schloß, Jesuitenkirche, 
Konkordienkirche durch eine Trümmerstätte unter- 
brochen wird. Ich weiß, daß sich jetzt, aber sicher 
auch in der Zukunft rein verstandesmäßig vielerlei 
gegen einen Rathausbau sagen läßt. Es gibt aber 
Entscheidungen im Leben einer Stadt - und der 
Bürger empfmdet das manchmal klarer als wir - 
die sich nicht allein vom Verstand her treffen lassen. 
Wenn wir uns mit Jungbürgertreffen, Tagen der 
offenen Tür und allerlei Publikationen darum mü- 
hen, daß die Stadt für den Bürger mehr sein soll 
als nur ein unpolitischer Kundendienst und Lei- 
stungs-Lieferant, dann sollten wir den Zeitraum, in 
dem unsere Stadt ohne einen sichtbaren Ausdruck 
ihres Bürgerbewußtseins, wie es das Rathaus ist, 
existiert, doch nicht wesentlich über ein Viertel- 
jahrhundert ausdehnen. 

Ich habe hier in großen Zügen das zusammen- 
gestellt, was ich in den nächsten 8 bis 10 Jahren 
etwa für durchführbar und vertretbar halte. Es er- 
fordert Konzentration und Begrenzung, d. h. Geduld 
und Bescheidung gegenüber anderen Projekten. 
Vielleicht führen Ihre Erwägungen und unsere Be- 
ratungen zu anderen Ergebnissen. Aber der Ver- 
such einer Konzeption mußte gemacht werden, so- 
wohl Ihnen wie den Referaten gegenüber. Die 
städtische Lebensform ist unendlich teuer geworden, 
aber in gleichem Maße unentbehrlich. Der Archi- 



ETATBERATUNGEN DES GEMEINDERATES 



tekt Richard Neutra hat zweifellos recht: „Das bil- 
ligste ist das Nichts als Umwelt". Eine Stadt aber, 
die vor 20 Jahren aus dem Nichts wieder aufge- 
brochen ist, weiß, was dieses Nichts bedeutet. Will 
man es nicht, so bleibt unser Schicksal die Last un- 
endlicher Probleme und Aufgaben, lösbar nur durch 
die Allgemeinheit für die Allgemeinheit. 
Verschwiegen soll nicht werden, was ich eigentlich 
während der ganzen Jahre hier wie auch in größe- 
ren kommunalen Gremien zunehmend als Bedrük- 
kung empfunden habe: das Mißverhältnis zwi- 
schen der großen Verantwortung für die Zukunft 
und dem geringen Wissen von den Kräften, die die 
Zukunft gestalten werden. Schon die Gegenwart 
einer Stadt ist erfüllt von einer ständigen schleichen- 
den Fluktuation der Verhältnisse, die sich vielfach 
ohne öffentliches Zutun, häufig ohne öffentliche 
Kenntnis vollzieht, die aber plötzlich Lebens- und 
Wirtschaftsgewohnheiten verändert und neu ge- 
staltet. 

Eines darf ich noch anfügen: der größte Teil der 
zu treffenden Entscheidungen kann nur von uns 
allen oder er wird gar nicht getroffen werden. In 
schwierigen und grundsätzlichen Lagen kann sich 
niemand von der Verantwortung distanzieren. Das 
hat die Arbeit in unserem Gemeinderat während 
der letzten Jahre ausgezeichnet und das erhoffen 
wir auch für die jetzt anlaufenden Beratungen. 



DIE KURPFÄLZISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

ZU DEN AUSSTELLUNGEN DES STÄDTISCHEN REISS-MUSEUMS 



FOTO: STEIGER 




Vor zweihundert Jahren, am 15. Oktober 1763, 
unterzeichnete Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz 
die Stiftungsurkunde für die Kurpfälzische Aka- 
demie der Wissenschaften, die bis zum Jahre 1802 
bestand. Dieses denkwürdige Ereignis gab die Ver- 
anlassung zu mehreren Veranstaltungen und zur 
Herausgabe einer Publikation, die der Geschichte 
dieser Mannheimer Akademie gewidmet ist. Den 
Auftakt bildete die Ausstellung des Städtischen 
Reiß-Museums „Die Kurpfälzische Akademie der 
Wissenschaften in Mannheim", die Oberbürger- 
meister Dr. Hans Reschke am 5. Oktober 1963 er- 
öffnete. Es folgte am 14. November 1963 der Vor- 
trag des Mannheimer Ehrenbürgers, Universitäts- 
professor emer. Dr. Dr. e. h. Dr. h. c. Franz Schna- 
bel, München, vor der Gesellschaft der Freunde 
Mannheims über das Thema „Die Kurpfälzische 
Akademie der Wissenschaften im Zusammenhang 
mit der Entfaltung der abendländischen Geschichts- 
forschung". Zur Erinnerung an die Gründung des 
kurfürstlichen Antiquariums vor zweihundert Jah- 
ren konnte am 7. Dezember 1963 die Archäologische 
Abteilung des Reiß-Museums in dem neu ausge- 
bauten Kellergeschoß des Zeughauses der Öffent- 
lichkeit wieder zugänglich gemacht werden. Schließ- 
lich wird zu Ende dieses Jahres das umfassende, 
von der Gesellschaft der Freunde Mannheims und 
der ehemaligen Kurpfalz als Band 1 der neuen 
Reihe „Forschungen zur Geschichte Mannheims und 
der Pfalz" herausgegebene Werk von Peter Fuchs 
„Palatinatus illustratus" - Die historische Forschung 
an der Kurpfälzischen Akademie der Wissen- 
schaften" im Verlag des Bibliographischen Instituts, 
Mannheim, erscheinen. 

Die Ausstellung des Reiß-Museums, die in Bild- 
nissen, Publikationen und weiteren Dokumenten das 
Wirken der Mannheimer Akademiker lebendig zu 
machen versucht, umfaßt vor allem Bestände aus dem 
Besitz der Gesellschaft der Freunde Mannheims, der 
Stiftung Dr. Fritz Bassermann, des Reiß-Museums und 
der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek. Hinzu 
kamen Leihgaben auswärtiger Institute: der Uni- 
versitätsbibliothek Heidelberg, des Kurpfälzischen 
Museums der Stadt Heidelberg, der Landesstern- 
warte Heidelberg-Königstuhl, des Unterlinden- 
Museums in Colmar, des Generallandesarchivs in 
Karlsruhe, des Fürstlich Hohenlohischen Gesamt- 
archivs in Neuenstein. Auch private Kreise, ins- 



24 



besondere die Nachkommen der einstigen Aka- 
demiker, stellten wertvolle historische Bildnisse zur 
Verfügung: Fräulein Huberta Lamey, Donaueschin- 
gen, Frau Brigitte Naumann, geb. Freiin v. Stengel 
und Carl Freiherr v. Stengel, München, sowie Carl 
Ritter v. Traitteur, Bamberg. 

Wer den ersten Raum dieser historischen Ausstel- 
lung betritt, dem begegnen zunächst in Gemälden 
und Kupferstichen die Bildnisse der bedeutenden 
Gelehrten der Akademie, allen voran die Porträts 
von Johann Daniel Schöpflin, dem Straßburger 
Historiker von internationalem Rang, der an der 
Gründung maßgebenden Anteil hatte. Zum ersten 
Male findet man in einem schönen Gemälde aus 
Privatbesitz das Bildnis von Schöpflins Lieblings- 
schüler Andreas Lamey, der durch vier Jahrzehnte 
als ständiger Sekretär der Akademie in Mannheim 
eine fruchtbare Tätigkeit entfaltete. Weitere wissen- 
schaftlich erfolgreiche Mitglieder der historischen 
und naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie 
reihen sich an, so etwa Georg Christian Crollius, 
der Historiograph, Kasimir Häffelin, der Direktor 
des Antiquariums und Münzkabinetts, Cosimo Ales- 
sandro Collini, der Historiograph und Direktor des 
Naturalienkabinetts, Wilhelm Daniel Nebel, Pro- 
fessor für Medizin, Chemie und Pharmazie, Karl 
Theodor v. Traitteur, der pfälzische Historiograph 
und Hofbibliothekar, Friedrich Kasimir Medicus, 
Direktor des botanischen Gartens in Mannheim, 
Georg Adolf Suckow, der ständige Sekretär der 
kurfürstlichen physikalisch-ökonomischen Gesell- 
schaft in Kaiserslautern, und Johann Goswin Wid- 
der, den man den Vater der pfälzischen Landes- 
kunde genannt hat. Es fehlen nicht eindrucksvolle 
Olbildnisse des Kurfürsten Carl Theodor, des Stif- 
ters, Protektors und späteren Ehrenmitglieds, und 
des Johann Georg Freiherrn v. Stengel, des Di- 
rektors und Ehrenpräsidenten der „Academia 
Theodoro-Palatina". 

Ihre Abhandlungen, die vornehmlich in den Bän- 
den der „Acta Academiae Theodoro-Palatinae" 
veröffentlicht sind, und die Werke ihrer Vorläufer 
Marquard Freher und Daniel Pareus sind in den 
Schaukästen ausgebreitet. Hier findet man - um 
einige wenige Beispiele herauszugreifen - neben 
Schöpflins 1751 erschienenem Hauptwerk „Alsatia 
illustrata", dem großen Vorbild für die Forschun- 
gen der Mannheimer Akademiker, Christoph Ja- 



25 










MUSEUM UNTER LINDEN 
COLMAR • FOTO: FELLMANN 



P R I VATB E S I TZ : 

H U B E R TA LAMEY, 

DONAUESCHINGEN 



I 
1 




JOHANN DANIEL SCHÖPFLIN (1694-1771 



AN D REAS LAM EY (1 726-1 802 



FOTO : F I R U Z ABAD I 



i.'^ü/iir ;<»'-,'-: 



kob Kremers „Geschichte des Kurfürsten Fried- 
rich I. von der Pfalz" (1765), die man als das erste 
allen wissenschaftlichen Anforderungen genügende 
Werk aus der pfälzischen Geschichte bezeichnet 
hat, und seine „Geschichte des Rheinischen Fran- 
ziens als eine Grundlage der Pfälzischen Staats- 
geschichte" (1778). 

Ein zweiter Ausstellungsraum gibt einen Überblick 
über die Forschungen der historischen Klasse, über 
die wissenschaftlichen Ergebnisse der vier größe- 
ren Entdeckungsreisen in den Jahren 1764, 1765, 
1767 und 1768, den „Itinera literaria", und über die 
Erwerbungen römischer Monumente für das Mann- 
heimer Kurfürstliche Antiquarium. In den Bänden 
der „Acta", die vor allem mit Illustrationen des ge- 
schätzten Mannheimer Kupferstechers Egid Verhelst 
geschmückt sind, findet man das vielfältige Wirken 
von Johann Daniel Schöpflin, Andreas Lamey, 
Christoph Jakob Kremer, Georg Christian Crollius 



26 



und Kasimir HäfFelin, sei es in den Publikationen 
mittelalterlicher Urkunden, römischer Denkmäler 
und mittelalterlicher Grabmäler am Rhein, sei es in 
den Forschungen zur pfälzischen Gaugeographie 
oder in den Ausgrabungsberichten üb^r einen rö- 
mischen Gutshof bei Schriesheim und zur Ingel- 
heimer Kaiserpfalz. Als eine besondere Leistung 
muß Lameys Edition des „Codex Laureshamensis", 
des Urkundenbuches des Klosters Lorsch, angesehen 
werden, die 1768 erschien. Sie ist in Lameys Hand- 
exemplar mit seinen eigenhändigen Zusätzen und 
dem Besitzvermerk seines Enkels, des badischen 
Staatsministers August Lamey, zu sehen. Als eine 
besondere Kostbarkeit darf der Band aus der um- 
fangreichen Kremer-Lameyschen Sammlung im 
Karlsruher Generallandesarchiv hervorgehoben 
werden, der u. a. die aufschlußreiche Korrespon- 
denz Lameys mit Johann Georg und Stefan von 
Stengel enthält. Auch die Bereiche am Rande der 



(1 



Akademie, wie etwa die Medizin, die einen her- 
vorragenden Vertreter in dem Arzt Franz Anton 
Mai fand, und das Gebiet der Numismatik wer- 
den berührt. 

Der dritte Raum zeigt das Wirken der Gelehrten 
der naturwissenschaftlichen Klasse. Hier findet man 
Dokumente zu Christian Mayers astronomischer 
Tätigkeit auf der Mannheimer Sternwarte, deren 
Bau heute das letzte Erinnerungszeichen an die 
Wissenschaftspflege unter Kurfürst Carl Theodor 
ist, und seine Arbeiten im Dienste der Landes- 
aufnahme wie die „Kleine Pfalzkarte" von 1773 
und die beiden Blätter seiner „Charta Palatino". 
Seine Schüler Ferdinand Denis und Peter Dewarat 
sind mit gezeichneten und gestochenen Karten des 
Rheingebietes und der Umgebung von Mannheim 
vertreten. Wilhelm Traitteurs aufschlußreiche Pläne 
der Mannheimer Sternwarte (1811), das kostbare 
Fremdenbuch der Sternwarte mit dem eigenhändi- 



gen Eintrag Wolfgang Amadeus Mozarts vom 
16. November 1778 vervollständigen das Bild. 
Auf dem Gebiet der Wetterbeobachtung, durch die 
Erfindung des Blitzableiters und in den Arbeiten 
der 1780 gegründeten „Societas Meteorologica" 
und ihrer Publikationsreihe, den „Ephemerides", 
ragt Johann Jakob Hemmer hervor, dem man auch 
eine „Deutsche Sprachlehre zum Gebrauche der 
kurpfälzischen Lande" (1775) verdankt. Bedeuten- 
des haben Friedrich Kasimir Medicus und Noel 
Martin Joseph de Necker für die Botanik, Cosimo 
Alessandro Collini für die Mineralogie und Johann 
Goswin Widder für die historisch-geographische 
Beschreibung des Landes geleistet. Eine Auswahl 
ihrer Schriften wie etwa die „Botanischen Beob- 
achtungen" von Medicus, Collinis Tagebuch über 
seine mineralogische Reise (1776) und Widders 1786 
bis 1788 erschienenes Werk „Versuch einer voll- 
ständigen geographisch-historischen Beschreibung 



27 



:",''':i^;jnT 







■"^^t^' ■-: -It»»; -i" 






AU SSTELLU NG 



DIE KURPFÄLZISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN • FOTO: FIRUZABADI 



BLICK IN DIE AUSSTELLUNG: ROMERZEIT AN RHEIN UND DONAU • FOTO: FIRUZABADI 



»■-1,. •,{,■,', • 



<:'■' ':i'.' -'VT 



der kurfürstlichen Pfalz am Rhein" stecken den Kreis 
ab, in dem sich diese Gelehrten bewegten. 
Die Gründung der Kurpfälzischen Akademie der 
Wissenschaften trug zugleich zum Entstehen des 
Mannheimer Antiquariums bei. Die Gelehrten der 
Akademie fingen damals an, eine stattliche Zahl 
archäologischer Denkmäler zusammenzutragen, die 
im 19. und 20. Jahrhundert stark vermehrt worden 
ist. 1943 fielen diese Bestände zum großen Teil im 
Schloß einem Luftangriff zum Opfer. Zweihundert 
Jahre nach ihrer Gründung und zwanzig Jahre 
noch ihrer Zerstörung konnten die Archäologischen 
Sammlungen am 7. Dezember 1963 wieder eröffnet 
werden. Nachdem der Gemeinderat beträchtliche 
Mittel bewilligt hatte, bauten das Städtische Hoch- 
bauamt und das Städtische Maschinenamt das 
Kellergeschoß des Reiß-Museums im Zeughaus für 
die ur- und frühgeschichtliche Schausammlung aus. 
Der Hilfe der Abteilung Ur- und Frühgeschichte des 
Staatlichen Amts für Denkmalpflege in Karlsruhe, 
des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in 



28 



Mainz und des Historischen Museums der Pfalz in 
Speyer sowie einer ganzen Reihe auswärtiger 
Restauratoren des Raumes zwischen Mainz, Stutt- 
gart und Freiburg i. Br. verdankt das Museum die 
Wiederinstandsetzung eines Teils seiner Bestände. 
Eine Gruppe ehrenamtlicher Helfer mühte sich mit 
am Werk des Wiederaufbaues. 
Die Archäologische Abteilung des Reiß-Museums 
versucht zunächst, einen Überblick über die „Rö- 
merzeit an Rhein und Donau" zu geben. Rund 200 
Jahre währte die römische Herrschaft rechts des 
Rheins, fast ein halbes Jahrtausend links des Rhems 
und südlich der Donau. In diesen Jahrhunderten 
entstanden nördlich der Alpen die ersten Städte 
und manche von ihnen überragt an Bedeutung 
noch heute spätere Gründungen. Die Geschichte 
dieser Epoche, die nach einem Wort Jacob Burck- 
hardts „die bewußte oder stillschweigende Voraus- 
setzung unseres Anschauens und Denkens" ist, be- 
zeugt sich vornehmlich durch archäologische Denk- 
mäler. Die Ausstellung zeigt Meilensäulen, die an 



1 



den römischen Straßen standen, und Grabsteine, 
auf denen wir die Namen von Menschen dieser 
Zeit lesen und von ihren Schicksalen hören. Den 
Toten gab man ganze Sätze von Keramik mit ins 
Grab: Schüsseln und Töpfe, Teller, Schalen und 
Krüge. Rot leuchtet aus den Vitrinen die Terra 
sigillata, das „Porzellan" der Römer, die mit dem 
Stempel der Fabriken versehen über weite Strecken 
verhandelt wurde. Die Kunstfertigkeit der Hand- 
werker schuf neben Waffen und Geräten zierliche 
Bronzestatuetten und eine reiche Formenwelt von 
Fibeln (Gewandspangen). Den römischen wie auch 
den einheimischen Gottheiten errichtete der fromme 
Sinn der Bewohner Altäre. Reliefdarstellungen 
schmücken die Seiten der sogenannten Viergötter- 
steine. Spätrömische Grabinschriften mit dem Mono- 
gramm Christi führen uns den Sieg des Christentums 
über die heidnischen Götter vor Augen. 
Die Bewohner der römischen Rhein- und Donau- 
provinzen waren zumeist keltischen Ursprungs. Am 
unteren Neckar waren die germanischen Neckar- 



sueben ansässig geworden, von denen Funde aus 
Brandgräbern und Siedlungen zeugen. Doch kam 
auch mancher Fremde an den Rhein. So spiegeln 
sich römisches Leben und römische Kultur, deren 
Erforschung sich schon die Gelehrten der Kur- 
pfälzischen Akademie angelegen sein ließen, in 
dieser Ausstellung. 

Der groß angelegte Vortrag von Franz Schnabel 
zeigte die wissenschaftliche Tradition auf, aus der 
die Mannheimer Akademie hervorgegangen ist 
und wie sie weitergeführt wurde. Er bezeichnete 
den 15. Oktober 1763 als ein denkwürdiges Datum 
in der Geistesgeschichte Europas. In der Tat hat 
„die fürtreffliche Akademie der Wissenschaften zu 
Mannheim" während ihres Bestehens schon die Be- 
wunderung der Zeitgenossen erweckt, und ihre Ab- 
handlungen in der stattlichen Reihe der „Acta" 
wurden gerühmt mit den begeisterten Worten: 
„Welch ein Zuwachs hat hier die Geschichtskunde 
erhalten. Welche Entdeckungen, welche Bereiche- 

I" J G 

rungen! •*• ^- 



29 












Ernst Wähle 






LOPODUNUM 



nisse dieser Arbeit oufmerksam zu machen, bietet eine |ungst erschienene, das romerzeithche taaenou g 
kommene Gelegenheit. 



Der Leiter einer wissenschaftlichen Ausgrabung 
wird angesichts des Fundplatzes gerne gefragt, wo- 
rin denn nun daselbst das „Besondere" bestehe, und 
inwiefern die dort gehobenen Objekte etwas „Neu- 
es" aussagen. Eine Frage dieser Art kann manches 
Mal mit der Vorweisung eines in die Augen fallen- 
den Fundstückes beantwortet werden, das dem Mu- 
seum zur besonderen Zier gereicht, oder auch mit 
dem nüchternen Hinweis auf den Abdruck eines Ge- 
treidekornes in einem Gefäßscherben, dem Zeugnis 
vielleicht sehr früher bäuerlicher Wirtschaft. Aber 
damit ist nicht nur die ganze Spannweite dessen 
angedeutet, was eine Grabung dem Einzelnen zu 
geben vermag, sondern auch, wie schwer der Laie 
oftmals zufrieden gestellt werden kann, wenn, wie 
so oft, eben „nichts Besonderes" vorliegt, oder ein 
solches sich erst in mühsamer Kleinarbeit zu erken- 
nen gibt. Die beste Antwort, nämlich daß es sich 
um einen weiteren „Baustein" für ein historisches 
Gesamtbild handele, mag vielleicht zunächst ent- 
täuschen. Und doch wird der Besucher des Fund- 
platzes, welcher den Fragen der Landesforschung 
gegenüber aufgeschlossen ist, es verstehen, daß 
jeder ur- und frühgeschichtliche Fund von dem ir- 
gendwann und irgendwie tätig gewesenen Men- 
schen spricht, dessen Leistung vielleicht noch heute 
weiterlebt, daß ein jedes Objekt eine unersetzbare 
Urkunde darstellt, einerlei ob ihre historische Aus- 
sagekraft groß oder geringer, und daß sich oftmals 
erst anläßlich seiner Einordnung in den bereits vor- 
liegenden Stoff beurteilen läßt, was etwa mit ihm 
an „Besonderem" gewonnen ist. 
Die schönste Frucht eines neuen Stoffes kann man, 
von hier aus gesehen, wohl in der anregenden Kraft 
erblicken, die in ihm enthalten ist. Selbst bei einem 



kleinen Zufallsfund, und natürlich dort, wo eine 
Plangrabung mit bestimmtem Programm angesetzt 
ist, wird die überschau auf engere und weitere 
Nachbarschaft des Platzes, räumlich wie zeitlich ge- 
sehen, zu einer stets naheliegenden und verlocken- 
den Aufgabe, tauchen neue Probleme auf, und zeigt 
es sich, daß die wissenschaftliche Fragestellung kein 
Ende finden kann. Und so ist denn auch der Bericht 
über eine größere Ausgrabung, welche im Frühjahr 
1960 in Ladenburg stattgefunden hat*), nicht nur 
die Rechtfertigung für den dort stattgehabten Ein- 
satz öffentlicher Mittel, sondern zugleich der be- 
redte Hinweis auf eine Reihe von Fragen, welche 
weiterhin in Angriff zu nehmen, die Darbietung des 
derzeitigen Wissensstandes nahelegt. Dabei kann die 
Beschäftigung mit Ladenburg schon auf ein recht 
hohes Alter verweisen, hat sich zu den ersten Hm- 
weisen, nämlich den Schriftquellen, im Laufe der 
Zeit der Blick für die ebenso zahlreichen wie viel- 
gestaltigen oberirdischen Denkmale im Stadtbilde 
hinzu gesellt, und schließlich der Erdboden begon- 
nen, dasjenige preiszugeben, was in ihm an histori- 
schen Dokumenten enthalten. Aber diesem Ort, der 
abgehoben ist gegenüber allen Orten seiner Um- 
gebung durch den auf eine ferne Keltenzeit ver- 
weisenden Namen, der als Vorort des Lobdengaues, 
des „Herzens von Kurpfalz", Bedeutung gehabt hat 
in einer ganzen Reihe von Jahrhunderten, in wel- 
chen es weder eine Stadt Mannheim noch ein Schloß 
in Heidelberg gab, kommt eben eine zentrale Stel- 
lung in der Geschichte des unteren Neckarlandes zu. 

Unmittelbarer Anlaß der Grabung war das Bevor- 
stehen der Bebauung eines bisher land- und garten- 
wirtschaftlich genutzten Geländes, in dem, entspre- 



I 






•) Dietwulf Baatz, Lopodunum-Ladenburg a. N. Die Grabungen im Frühjahr 1960. (Badische Fundberichfe, Sonderheft 1, 1962) 36 Seiten, 
3 Abb., 20 Tafeln, 2 Beilagen. 

30 



chend der bisherigen Kenntnis, römerzeitliche Reste 
erwartet werden mußten. Die hier schon früher an- 
geschnittene Umwehrung konnte jetzt auf größere 
Strecken hin verfolgt werden. Sie ist in einer einzi- 
gen Bauperiode entstanden und überlagert Siede- 
lungsschichten mit datierbarer Keramik, aus denen 
sich ihre Aufführung in der ersten Hälfte des dritten 
Jhs. n. Chr. ergibt. Hinsichtlich des südlichen, für die 
Straße nach (heute) Heidelberg-Neuenheim bestimm- 
ten Tores mußte man sich diesmal mit dem Fund 
einer Torpfanne begnügen. Dagegen kann es nun 
als sicher gelten, daß man auf den der Mauer sonst 
vorgelagerten Verteidigungsgraben längs der West- 
seite des Platzes verzichtet hat, insofern dieser hier 
durch den Neckar oder eine seiner älteren Rinnen 
genügend gesichert erschien. Die zweite Frage, die- 
jenige nach der Nutzung des von der Mauer um- 
schlossenen Raumes, wurde durch einige Suchgraben 
in dem Sinne beantwortet, daß hier nur sehr wenige 
Bauten gestanden haben, mit Ausnahme offenbar 
allein der Fronten längs der nach dem Südtor hm 
verlaufenden (heutigen Heidelberger) Straße. 
Es ist hier nicht der Ort, über Gefäßprofile und 
Sigillatastempel, Zinnendeckel und Ausbruchgruben 
zu handeln. Auch für den Ausgräber selbst sind alle 
diese Einzelheiten nicht das Ziel seiner Arbeit, son- 
dern nur Bausteine, welche im zweiten Teil der 
Druckschrift unter dem Titel „Zur Topographie von 
Lopodunum" zur historischen Aussage aufgerufen 
werden. Unter diesem letzteren Gesichtswinkel er- 
gibt sich eine, der römischen Besitznahme des Lan- 
des unmittelbar vorausgehende spärliche Besiede- 
lung des Geländes durch einheimische Sueben, dann 
ein römisches Steinkastell mit seinem Lagerdorf, 
endlich der Aufstieg des Platzes zum Hauptort einer 
Gaugemeinschaft. 

Neben den neuen Erkenntnissen kommen hier alle 
diejenigen Beobachtungen und Funde zur Geltung, 
welche von der Mitte des vergangenen Jahrhunderts 
an zu verzeichnen sind, und deren Bedeutung trotz 
ihres vielfach fragmentarischen Charakters nicht un- 
terschätzt werden sollte. Es ist überhaupt recht nütz-, 
lieh, in diesem Zusammenhang einmal nach den- 
jenigen Kräften zu fragen, welche am Werke ge- 
wesen sind, bevor es eine Verordnung zum Schutze 
der Funde und ein Denkmalamt gab. Handelt es sich 
doch hierbei um die staatliche Anerkennung be- 
stimmter Bestrebungen und um die Bekundung des 
Interesses an ihrer Weiterführung, wie sie beispiels- 
weise hinsichtlich der Landesgeschichte in der 1883 
erfolgten Gründung der Badischen Historischen Kom- 
mission ihren Ausdruck gefunden haben. 
Es waren schon einige Jahrzehnte nötig, bis die 
Aufsammlung des zufällig gehobenen Stoffes abge- 
löst wurde durch die planmäßige Grabung, und 
ebenso, bis man der Zerstreuung des Materials Ein- 



halt gebot. Daß drei im Jahre 1830 gefundene skul- 
pierte Steine den Weg nach Heidelberg genommen 
haben, mag Zufall gewesen sein. Dann aber machte 
sich die Anziehungskraft der 1858 gegründeten Groß- 
herzoglichen Altertümersammlung in Karlsruhe gel- 
tend, welche das damals gehobene Ladenburger 
Material aufgenommen hat. Auch ein hervorragen- 
der Fund von 1867 ist diesen Weg gegangen, und 
gerade er spricht ganz unmittelbar zu den heutigen 
Anwohnern des unteren Neckars. Nennen doch sechs 
stattliche Steinbalken, welche als Architrave gedient 
haben dürften, sechs VICANI LOPODUNENSES, also 
wohlangesehene und ebenso kapitalkräftige Ein- 
wohner des Landes, als Stifter eines großen und sehr 
festen Bauwerkes. Diese Verbringung nach Karls- 
ruhe mag auch damit zusammen hängen, daß der 
Heidelberger Professor B. Stark an ihrer Bergung 
und ersten Bearbeitung beteiligt gewesen ist. An- 
dererseits muß v^ohl ebenso bedacht werden, daß 
der damals noch junge Mannheimer Altertums-Ver- 
ein mit der Fürsorge für diese großen und schweren 
Stücke überfordert gewesen sein dürfte. Doch sei 
festgestellt, daß alles, was ansonsten von 1861 an in 
Ladenburg zu Tage getreten, Inschriften wie Bild- 
werke und Kleinfunde, in die Sammlung dieser im 
Jahre 1859 gegründeten Vereinigung gelangte, daß 
diese dann 1883 genügend konsolidiert war, um den 
damals gehobenen wichtigen Sammelfund von fünf 
Meilensteinen, also auch wieder recht stattlichen Ob- 
jekten, an sich zu bringen, daß sie schließlich noch 
vor dem Ausgang des Jahrhunderts im Bereich von 
Ladenburg erstmals zum Spaten griff und damit eine 
Periode planmäßiger Arbeit daselbst einleitete. 
Man steht also hier, wie so oft im Bereiche der 
heimatlichen Altertumsforschung, vor der freiwilli- 
gen Leistung eines der landesgeschichtlich orientier- 
ten Vereine, wie sie vom Beginn des 19. Jahrhun- 
derts an im ganzen deutschen Sprachgebiet so 
nachhaltig gewirkt haben. Und es bedarf keiner be- 
sonderen Begründung, daß, im Hinblick auf dieses 
Thema Lopodunum, die Altphilologen des Mann- 
heimer Gymnasiums in erster Linie an seiner Be- 
arbeitung beteiligt gewesen sind. Als besonders er- 
folgreich ist hier H. Gropengießer zu nennen, der 
erstmals 1908 in Ladenburg gegraben und den Platz 
bis zu seinem Tode (1946) planmäßig betreut hat. 
Die von ihm aufgedeckte Marktbasilika, welche zum 
Teil die Fundamente der St.-Gallus-Kirche bildet, ist 
ein Festpunkt im römerzeitlichen Grundriß und da- 
mit dem jetzt vorgelegten Plan der Siedelung; doch 
dürfen darüber nicht die von ihm wie auch von an- 
deren herstammenden Beobachtungen vergessen 
werden, die nicht so in die Augen fallen, aber nicht 
weniger wertvoll sind. 

Schon während der Untersuchung dieses großen 
Bauwerkes, 1912, hat Gropengießer Anhaltspunkte 



31 





Pfeiler der römischen Marktbasilika von Lopodunum-Ladenburg. Entdeckt und ausgegraben 1911 12 von Hermann Gropengießer 



dafür gefunden, daß es wohl niemals vollendet 
worden ist. Seine Vorstellung, die unsichere Lage 
des Limes-Hinterlandes in der ersten Hälfte des drit- 
ten Jahrhunderts habe an die Stelle dieses Planes 
die Errichtung der Wehrmauer treten lassen, wird 
auch jetzt wieder bestätigt. Deutlich aber tritt heute 
in Erscheinung, daß dieser Vorort des unteren 
Neckarlandes erst in Entwicklung begriffen, keines- 
wegs „fertig" war, als dieAlamannen bald nach 260 
das Gebiet eroberten. Eine große Veränderung im 
Parallelogramm der Kräfte, eine solche von welt- 
weiter Bedeutung, spiegelt sich in den Fundschich- 
ten auch auf kleinstem Raum. Zugleich aber melden 
sich die verschiedenen Hinweise auf die Kräfte der 
Beharrung, das Weiterleben des Ortsnamens und 
der Bedeutung des Platzes weit in die Folgezeit 
hinein. 

Weniger klar freilich als dieser Fragenkreis ist der- 
jenige der Entstehung Lopodunums. Dieser Orts- 
name enthält wohl den Namen eines keltischen 
Großen; aber eine umwehrte Siedelung der späten 
Latenezeit in der Art eines gallischen Oppidums hat 
sich nicht feststellen lassen und ist anscheinend in 
und um Ladenburg herum auch nicht mehr zu er- 



32 



warten. Andererseits erscheint es schwer vorstellbar, 
daß die Ortsbezeichnung Lopodunum erst in der 
Suebenzeit des Landes oder noch später aufkam. 
Nur kurz gibt der Verfasser der Überlegung Raum, ob 
vielleicht die über Heidelberg auf dem Heiligenberg 
befindliche Anlage das ursprüngliche Lopodunum 
war, das, unter welcher Führung bleibt freilich noch 
offen, in die Ebene verlegt worden sei. Ein solcher 
Vorgang ist in Gallien nachweisbar, und das neue 
Lopodunum liegt ja nicht nur schön in der Mitte 
eines seit dem Neolithikum bäuerlich genutzten 
Raumes, sondern zugleich auf einem ehemals vom 
Neckar umflossenen bzw. von Altwassern einge- 
faßten Gelände. Kommt in diesen Tatbeständen 
nicht zum Ausdruck, daß hier ein wohlüberlegter 
Plan seine Verwirklichung gefunden hat? 
Die weitere Arbeit an dem Problem Ladenburg hätte 
also den Heiligenberg mit einzubeziehen, und so 
könnte denn in Zukunft auch dort, auf luftiger 
Bergeshöhe, nach dem „Neuen" gefragt und das 
„Besondere" gesucht, vielleicht sogar ein schönes 
Museumsstück zu Tage gebracht werden. Das wich- 
tigste Fundstück aber würde der Schlüssel sein für 
die früheste Geschichte von Lopodunum! 



Denkmalpnege, Abteilung Ur- und Frühgeschichte, in Karlsruhe. 

33 



Nathan Peter Levinson 



FESTPREDIGT ANLÄSSLICH DER EINWEIHUNG 
EINER NEUEN THORAROLLE AM 12. MAI 1963 



Gepriesen seiest Du, Ewiger, unser Gott, der Du uns 
hast leben lassen, der Du uns aufrecht erhalten hast, 
und der Du uns diese Zeit hast erreichen lassen. ^ 
Wer hätte glauben können, daß nach allem Ge- 
schehenen hier in diesem Lande noch einmal eine 
Thoraeinweihung hätte stattfinden können! Daß wir 
in feierlicher Prozession diese Thora hier heute zu 
ihrer Wirkungsstätte hätten bringen können. Hier 
war es, wo die Thora verbrannt wurde, hier ist sie 
heute wieder eingezogen. Wer kennt nicht jenes Bild 
von der brennenden Stadt und den Juden, die durch 
Schnee und Eis in die Ferne ziehen, die Thorarollen 
in ihren Armen. Heute sind Juden wieder gekommen 
und haben der Thora einen neuen Ort gegeben in 
dieser Stadt. 

Was ist jene seltsame Kraft, die von der Lehre aus- 
geht, was ist das Geheimnis jüdischer Liebe zur 
Lehre Gottes, jener Thora, die alle jüdische Hoff- 
nung, Stolz, Gläubigkeit in sich vereinigt? Hier wurde 
sie als Braut Israels unter dem Hochzeitsbaldachin 
feierlich hereingetragen, „ein Baum des Lebens 
denen, die an ihr festhalten".- Was ist die Bedeutung 
von Thora als Symbol jüdischer Frömmigkeit par 
excellence? 

Das Schwert und das Buch 

Im Midrasch Rabba zu Leviticus, 26. 3., einem Teil 
der Thoravorlesung dieser Woche, finden sich fol- 
gende Worte: „Es wird im Namen Rabbi Eleasars 
überliefert: Das Schwert und das Buch kamen zu- 
sammengewickelt vom Himmel auf die Erde. Der 
Heilige, gelobt sei er, sagte zu Israel: ,Wenn ihr 
beobachtet, was in diesem Buche geschrieben steht, 
dann werdet ihr von dem Schwert errettet werden, 
wenn nicht, dann werdet ihr von ihm dahingerafft 
werden' ".^ 



Dieses Bild vom Schwert und vom Buch führt uns vor 
das Problem menschlichen Lebens und Überlebens 
überhaupt, es konfrontiert uns mit dem Schrecken 
unserer Tage und weist uns den Weg zur Mission 
Israels. Israels Aufgabe bei seinem Eintritt in die 
Welt war es, den Menschen das Buch zu schenken. 
Das Buch als Errettung vor dem Schwert. „Ihr sollt 
mir sein ein Königreich von Priestern und ein heiliges 
Volk".4 Und: „Heilig sollt ihr sein, denn ich, der 
Ewige, euer Gott, bin heilig".^ LJnd heilig sein be- 
deutete den heiligen, den Gott gewählten Weg zu 
wandeln: „Und all ihre Pfade sind voll des Frie- 
dens".* Gewiß, es gab Zeiten, wo Israel so sein 
wollte wie alle anderen Völker der Erde. Es wollte 
das ,OI malchut schamajim', das Joch des himm- 
lischen Königreiches von sich abschütteln. In einer 
der bewegendsten Stellen der Bibel fordert das 
Volk einen König von Samuel: „Gib uns einen König 
um uns zu richten wie alle Völker".'' Samuel ist ent- 
setzt über dieses Volk, aber Gott sagt zu ihm: „Nicht 
dich haben sie verworfen, sondern mich, daß ich 
nicht König sei über sie " .^ Und als Samuel versucht, 
das Volk umzustimmen, da sagen sie: „Nein, son- 
dern ein König soll über uns sein, daß auch wir seien 
wie all die Völker, und unser König . . . vor uns 
herziehe und unsere Kriege führe". '^ Sie wollten so 
sein wie alle anderen Völker. Auch an sie kam der 
Ruf, sie mußten wählen zwischen Schwert und Buch, 
und dennoch, sicher oft gegen ihren Willen, wurden 
sie das Volk des Buches, wie sie die Araber schon 
zu Mohammeds Zeiten nannten. Und an jedem Tag, 
an dem aus den heiligen Rollen vorgelesen wird, 
spricht der Jude: „Gepriesen seiest Du, Ewiger, unser 
Gott, der Du uns erwählt hast von allen Völkern und 
uns Deine Thora gegeben hast".'^^ Die Auserwählung 
Israels bedeutet nichts anderes als die Entscheidung 



für die Thora. Und im Midrasch Exodus Rabbah ist 
gesagt: „Wenn ihr die Thora nicht angenommen 
hättet, Ich würde euch nicht kennen, und ihr würdet 
euch von keinem anderen Volk unterscheiden".^^ 
Diese Wahl des Buches und die Ablehnung des 
Schwertes schuf den Typus des Talmid Chacham, des 
Mannes, dessen Freude die Thora ist, und der über 
sie nachdenkt Tag und Nacht. ^^ 

Märtyrer und Masochisten 

Man liebt es in der heutigen Zeit, diesen Typ des 
Juden mit einem neuen Typus zu kontrastieren, der 
in dem Staat Israel herangewachsen sein soll. Von 
jüdischer und nichtjüdischer Seite werden seine 
militärischen Qualitäten gepriesen und noch mehr 
die der Mädchen in der neuen israelischen Armee. 
Ja, man spricht bereits von den, Preußen' des Nahen 
Ostens, die, um die Worte des Redakteurs einer 
bekannten lokalen Tageszeitung zu zitieren, „nicht 
... geduckt dahinschleichen".^^ i^h glaube, es muß 
einmal gesagt werden, daß auch in Israel diese 
Thora wie in den Zeiten der Bibel die Bundeslade 
mit in den Kampf zieht. Daß die Ideale Israels sich 
nicht von den Idealen des Judentums in seiner 
tausende Jahre alten Geschichte unterscheiden. Ge- 
wiß, sein Leben soll der Jude verteidigen. Wir suchen 
es nicht zu sterben, und wir treiben keinen „Schlacht- 
opferkult". ^^ Keiner sehnt sich wohl mehr nach ein 
wenig Ruhe und Frieden als der Jude, der der 
europäischen Katastrophe lebend entrinnen 
konnte. Aber man muß einen Unterschied machen 
zwischen Martyrium „al kidusch Haschem", aus 
Liebe zu Gott, um Seinen Namen zu heiligen, weil 
man nicht anders kann, weil man dieses Buch der 
Thora nicht aufgeben kann, weil man seiner Auf- 
gabe und seinem innersten Sein nicht treuloswerden 
will, und einem krankhaften Masochismus, der die 
Schmerzen sucht aus einem neurotischen Schuld- 
gefühl oder anderen Abartigkeiten heraus. Der 
Talmud sagt einmal, es sei besser zu den Verfolgten 
zu gehören als zu den Verfolgern. ^^ Dieses Wort 
sollte auch heute noch seine Gültigkeit haben. Das 
Buch und das Schwert kamen gemeinsam vom Him- 
mel, und ein großer Rabbi und Jude wiederholte 
jene jüdische Überzeugung, daß der, der das Schwert 
ergreift auch durch das Schwert umkommt.^* Oder, 
wie der Midrasch es in Anlehnung an einen Vers 
des Predigers ausgedrückt hat: „Der Heilige, gelobt 
sei Er, verlangt das Blut der Verfolgten von den Ver- 
folgern".^^ So wird auch für den neuen Staat Israel 



und seine Menschen das Wort der Schrift seine 
ewige Gültigkeit behalten: „Denn von Zion geht 
die Lehre aus, und das Wort Gottes von Jerusa- 
lem". ^^ Und so sagt es der Prophet Secharjah: „Nicht 
durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch 
meinen Geist, spricht der Ewige der Heerscharen".^' 

Erfüllbarkeit der Thora 

Das zweite, v/as der Jude über die Thora aussagt, 
und was sie ihm lieb und teuer gemacht hat ist die 
tiefe Überzeugung, daß der Mensch diese Thora er- 
füllen kann, und das trotz seiner Schwäche und Be- 
deutungslosigkeit gegenüber dem alles übergreifen- 
den Gott. Es spricht hieraus keine Überheblichkeit 
oder gar Stolz, sondern das Gefühl der Verantwor- 
tung einer leidenden Welt gegenüber. Der Mensch 
ist nicht der Sünde verfallen, denn „im Ebenbilde 
Gottes schuf Er ihn".2° Wir erfahren nicht die Ge- 
nugtuung über das getane Werk, sondern verneh- 
men den Ruf einer unerlösten Welt, den Ruf Gottes 
an uns, mitzuschafPen an Seiner Welt, die Er täglich 
erneuert. Buber sagte einmal, daß Gott „nicht ge- 
glaubt, nicht erörtert, nicht verfochten, sondern ver- 
wirklicht werden will". 2" Und daher übersetzt Buber 
Thora mit „Weisung", sie ist die Weisung an den 
Menschen, die Unterweisung des Menschen im Ver- 
wirklichen des Reiches Gottes auf Erden. So wie 
Gott die Nackten kleidet, die Kranken besucht, die 
Trauernden tröstet, die Toten begräbt, so sollen auch 
wir in einer wahren imitatio dei in den Wegen Got- 
tes wandeln: „Meine Kinder, so wie ich rein bin, seid 
auch ihr rein, so wie ich heilig bin, seid auch ihr hei- 
lig, wie geschrieben steht: Heilig sollt ihr sein, denn 
Ich, der Ewige, Euer Gott, bin heilig".- Und Max 
Brod fügt hinzu : Einen Teil der Verantwortung fürdie 
Welt hat Gott auf den Menschen übertragen. Das 
Behebbare, das von Menschen verschuldete Unglück, 
das sollen wir beheben, dazu haben wir die Kraft, 
weil Gott uns diese Kraft gegeben hat.--' Dies wußte 
auch Rabbi Mosche Leib, der sagte: „Wenn einer zu 
dir kommt und von dir Hilfe fordert, dann ist es nicht 
an dir, ihm mit frommem Munde zu empfehlen : Habe 
Vertrauen und wirf deine Not auf Gott, sondern 
dann sollst du handeln, als wäre da kein Gott, son- 
dern auf der ganzen Welt nur einer, der diesem 
Menschen helfen kann, du allein". -■* Hermann Hesse 
hat es so ausgedrückt: „Wer zu sich selber nein sagt, 
kann zu Gott nicht ja sagen". -'^ Dies ist es, was 
Paulus dem Judentum entfremdete, und seine Lehre 
lebte in Augustinus und in Luther weiter fort. Sie bil- 






' Jüdisches Gebetbuch, Segensspruch bei Einweihungen 

* Jüdisches Gebetbuch, Thoiaeinheben, Sprüche 3.18 
»Midr.Lev.R. 35.5 

* Exodus, 19 6 

* Leviticus, 19.2 



34 



* Gebetbuch 

' I Sumupl 8 .*) 

• ibid. 87 

♦ ibid 8 19 ?0 
"' Grb.'ll>inh 



" Exodus R. 47.4 '• Josua 1.8 

13 Hermann Knorr, Rhein-Neckar-Zeitung, 16. 3. 1963 
'< ibid. "^ Bodo Koma 93a '* Matthäus 26.52 
" Leviticus Rabbah 27.5 



'8 Jesaia 2.3; Micha 4.2 '' Secharjah 4.6 *'<' Genesis 1.27 
Ji Zitiert nach Albert Steen, Weggefährten in .Begegnung 

mit dem Judentum", Berlin, 1962 
ZI Leviticus Rabbah, 24.4 -^ Zitiert nach Albert Steen 



J* ibid. 



ibid. 



dete den Ausgangspunkt für die verschiedenen heu- 
tigen theologischen Richtungen, die sich damit innmer 
weiter von jüdischen Überzeugungen entfernen. 

Der Glaube an den Menschen 

Und hier hegt die zweite Wurzel unserer Liebe zur 
Thora. Sie ist der Ruf an uns: Was hast du heute, o 
Mensch, in dieser Welt getan? So wird Thora nicht 
der Luxus der Lernenden, der Stolz der Wissenden, 
das Privileg der Gelehrten. Thora ist Anruf, ist Ver- 
antwortung, ist Gebot. Dies zu wissen und zu verkün- 
den war vielleicht niemals dringlicher als in unseren 
Tagen. Wir leben in einer Zeit der Verzweiflung. 
Nietzsche hatte den Tod Gottes zu verkünden ge- 
glaubt. Unser heutiges Zeitalter verkündet den Tod 
des Menschen. Wir glauben nicht mehr an den Men- 
schen. Ein fast pathetisches Symptom dafür ist der 
ehrenwerte aber nicht überzeugende Versuch, in die- 
sem Rechtsstaat Verbrechen der nationalsozialisti- 
schen Zeit zu sühnen. Ich sage ehrenwert, weil es 
eine ehrliche Einstellung bekundet. Ich sage pathe- 
tisch, weil im Grunde nur wenige hier davon zutiefst 
angegangen werden. Man ist irgendwie im Innersten 
von des Menschen Ohnmacht überzeugt, von seiner 
Ohnmacht sich selbst gegenüber und vor den Ab- 
gründen und Absurditäten der Welt. Im Grunde ge- 
nommen ist in dieser Schicksalsverstrickung dann 
keiner mehr schuldig, weil Schuld, Verbrechen, Sünde 
das Weltbild vollkommen verdunkelt haben. Dies 
führt dann zwangsläufig zu einer Aufrechnung von 
Schuld und Verantwortlichkeit, welche auf die Welt 
verteilt werden müssen, weil es eben so eine Welt 
ist. Oder aber man glaubt Menschenleben mit weni- 
gen Haftstunden sühnen zu können. Was antwortet 
der Jude auf diese Bankrotterklärung des 20. Jahr- 
hunderts? Ist der Mensch dazu verurteilt, an der Welt 
und am Gesetz zu zerschellen? Was entgegnet der 
glaubende Jude dem Römerbrief? Dies entgegnet 
er: „Wäre Deine Thora nicht meine Freude, ich ginge 
unter in meinem Elend". ^"^ Thora ist nicht Verzweif- 
lung, Frustration, Hoffnungslosigkeit. Sie ist die Hoff- 
nung, der Trost, das Glück! Denn Gott ist der, der die 
Treue bewahrt. Er ist nicht der, der den Menschen in 
die Irre führt, der ihn verzweifeln läßt, der ihm eine 
Thora gibt, um ihn zu täuschen, eine Thora, die der 
Mensch nicht erfüllen kann. Nein, sondern so hat 
Gott es uns gelehrt: „Denn dies Gebot, das ich dir 
heute gebiete, es ist dir nicht verborgen und ist nicht 
fern. Es ist nicht im Himmel, daß du sagest: Wer 
steigt für uns in den Himmel hinauf und holt es uns 
und macht es uns kund, daß wir es tun. Und es ist 
nicht jenseits des Meeres, daß du sagest, wer reist 



für uns jenseits des Meeres hin und holt es uns und 
macht es uns kund, daß wir es tun. Sondern sehr 
nahe ist dir das Wort: in deinem Munde und in dei- 
nem Herzen es zu tun".^^ 

Ein „Baum des Lebens" 

Aus dem eben Gesagten folgt als Drittes, daß die 
Thora nicht trockenes Lernen versinnbildlicht. Sie ist 
ja ein „Baum des Lebens", sie führt in das Leben, sie 
konfrontiert den Menschen mit der Welt. Wir haben 
hier eine klare Abgrenzung zur griechischen Philo- 
sophie und zur Philosophie des Abendlandes bis fast 
in unsere Zeit. Dort richtet sich die Welt nach den 
Kategorien des Verstandes. Parmenides, Descartes, 
Hegel, sie bauten große philosophische Systeme, in- 
dem sie sich von der Welt der Sinne befreiten, sie 
machten den Versuch, das wahre Sein durch die Ver- 
nunft zu erdenken. Auch im Judentum gab es den 
Typ des Matmid, des weitabgewandten Scholars, wie 
ihn uns Bialik geschildert hat. Aber hier kreiste doch 
das Denken immer um das Gebot, und das Tun kam 
vor dem Philosophieren. Als die Juden am Berge 
Sinai standen, da sagten sie: „Wir wollen tun und 
hören".28 Das Hören, so erklären unsere Weisen, 
kommt nach dem Tun, die Theologie nach der Aus- 
führung des Gebotes. Wohl gab es im Judentum das 
Wort, daß der Am Haarez, der Ungelernte, kein 
Chassid, kein frommer Mann sein kann,^' aber der- 
jenige, der etwas gelernt hat und sein Lernen nicht 
in das Leben trägt, dessen Lernen eine Äußerlichkeit, 
vielleicht sogar eine Affektation beinhaltet, solch ein 
Mann ist wie ein Handwerker ohne Werkzeug,3° ein 
Schatzmeister ohne die Schlüssel,^! ein Pferd ohne 
Zügel. 22 Er gleicht einem Baum mit vielen Ästen 
aber wenig Wurzeln, der erste Wind fegt ihn hin- 
weg. ^^ Und von einem Mann, der Thora lernt ohne 
Absicht sie zu befolgen, ist ausgesagt, es wäre besser 
er wäre nie geboren. ^-^ „Nicht das Studium ist die 
Hauptsache, sondern das Tun",35 heißt es in den 
„Sprüchen der Väter". Und so erklärt der Midrasch 
das Wort, daß die Thora „ein Baum des Lebens 
denen ist, die an ihr festhalten", das heißt denen, die 
ihre Gebote befolgen; es steht nicht: denen, die sie 
studieren, wie es heißt (Deut. 27. 26): „Die Worte 
dieser Lehre, sie zu tun".^^ 

Es ist dies vielleicht derselbe Gedanke, den Jaspers 
ausdrückt, wenn er fragt, weshalb sich so viele deut- 
sche Denker dem Diktator verschrieben. Er meint, 
daß hier persönliche und geistig-intellektuelle Exi- 
stenz auseinandergehalten wurde. Die deutsche Wis- 
senschaft verschrieb sich einem Elfenbeinturm-Ideal, 
man glaubte mit dem Treiben da unten nichts zu tun 



I 



zu haben, man trieb ja Wissenschaft und machte sich 
die Hände nicht schmutzig. Poliakov-Wulf zeigen in 
ihrem Buch „Das Dritte Reich und seine Denker",^^ 
wohin solch „objektive Wissenschaft" dann geführt 

hat. 

Franz Rosenzweig warnte schon 1917 davor, Thora 
vom Leben zu isolieren.^s Er forderte Erzieher, die 
nicht nur toten Wissensstoff vermitteln, sondern sel- 
ber religiöse Kräfte im Leben des Menschen entbin- 
den. In Rosenzweigs Akademie, im Lehrhaus zu 
Frankfurt und in der Hochschule zu Berlin wirkten 
Männer, die diese Ideale Rosenzweigs zu verwirk- 
lichen trachteten. Über all diesen Versuchen standen 
die Worte des Leviticus: „Und wahret meine Satzun- 
gen und Vorschriften, die der Mensch tue, auf daß 
er lebe durch sie. Ich bin der Ewige".^' Und in den 
Sprüchen ist gesagt: „Denn Leben sind sie denen, die 
sie fmden, und seinem ganzen Leibe Heilung".^° 

Thora ist Fortschritt 

Dies bringt uns zu der vierten Eigenschaft der Thora, 
daß sie niemals den lebendigen Kontakt mit Israel 
verloren hat. Alles, was den Juden je bewegte, seine 
Freude, sein Schmerz, seine Innerlichkeit, hier, in der 
Thora war es enthalten, hier war es zu finden: „Man 
kann die Thora immerfort wenden, alles ist in ihr".-*^ 
Die Samaritaner und später die Karäer versuchten 
das Judentum zu versteinern, der Thora ihre Leben- 
digkeit zu nehmen, indem sie das mündliche Gesetz 
ablehnten. Aber erst dieses mündliche Gesetz garan- 
tierte Entwicklung und so Leben. „Gemäß der Thora, 
die sie dich lehren werden" . . .,^2 aus diesem Vers 
folgerten unsere Weisen, daß alles, was berufene 
Lehrer der Thora später verordnen würden, Geset- 
zeskraft besäße, denn Gott sprach ja „alle diese 
Worte",^^ und dies schließt Mischna und Talmud mit 
ein. Die Sünde am goldenen Kalb war ja nicht der 
Tanz ums Gold, im Gegenteil, sie gaben ja von 
ihrem Gold, um es zu fertigen.^^ Es war die Sünde 
einer versteinerten Religion, eines Judentums, das 
sich dem Leben entzogen hatte. Die Thora jedoch 
blieb stets „ein Erbe der Gemeinde Jakobs".-'^ Des- 
halb heißt es auch: „An diesem Tage kamen sie 
zur Wüste Sinai".^^ Sagt der Midrasch: Warum 
,an diesem Tag'? Wenn du Thora lernst, betrachte 
die Gebote als wären sie heute gegeben. Deswegen 
heißt es ,an diesem Tag', und nicht ,an jenem Tag'. 

Das „Einende" der Thora 

Die fünfte Eigenschaft, die die Thora uns so lieb und 
wert gemacht hat, ist ihre vereinende Kraft. Von den 
Juden am Berge Sinai wird gesagt: „Und Israel 



lagerte dort"."'' Unsere Welsen bemerken den plötz- 
lichen Singular des Verbums und knüpfen daran den 
Gedanken an die Einheit spendende Kraft derThora. 
Meine Freunde, es gibt viele amüsante Anekdoten 
über jüdische Parteien, Dispute, Zwistigkeiten. 
Manchmal sind sie weniger amüsant. Unsere Freunde 
loben unser Zusammengehörigkeitsgefühl, aber 
oft bin ich versucht zu glauben, daß es damit nicht 
so weit her ist. Was uns aber immer und immer 
wieder vereint, und dies ist wohl die unbestreitbare 
Wahrheit der obigen Aussage, das ist unsere heilige 
Thora. Um dieses Banner scharen wir uns, unter die- 
sem Zeichen wissen wir, wer wir sind, und was uns 
gemeinsam ist, all die Jahrtausende unserer Existenz 
als Juden tauchen wieder in unserem Bewußtsein 
auf. Daß wir Juden eine Rasse sind, ist wohl durch 
die heutige Wissenschaft zulänglich widerlegt wor- 
den. Wir sind auch keine ethnische Gemeinschaft, 
denn die mores der Juden aus dem Kaukasus, aus 
dem Jemen, aus England oder Nordafrika unter- 
scheiden sich wohl so von einander wie die Ge- 
bräuche von Völkerschaften sonst überhaupt. Aber 
was uns vereint, was uns zu Brüdern macht, das ist 
dieses Buch der Thora. Die Keter Kehuna, die Krone 
der Hohenpriesterschaft wurde uns genommen wie 
die Keter Malchut, die Krone des Königtums. Die 
Keter Thora "^ jedoch, die Krone der Thora, sie ist 
uns geblieben, sie hat uns stark gemacht und uns 
leben lassen, sie hat aus den Verfolgten und Unter- 
drückten, aus den Getretenen und Gestoßenen Men- 
schen des Geistes gemacht, des Geistes und des 
Suchens nach Gott. Ohne diese Thora gäbe es kein 
Judentum. Diejenigen, die in der Nacht vom 9. zum 
10. November 1938 dieSynagogen in Brand steckten, 
taten das nicht ohne Grund. Sie wußten, daß, falls 
es ihnen gelingen sollte, die Stätten der Thora zu 
vernichten, sie damit dem Judentum einen tödlichen 
Schlag versetzt haben würden. 

Die KeHe der Generationen 

Aber nicht nur in der Horizontale vereinigt die 
Thora Juden auf dem gesamten Erdenrund. Wir 
kennen in der biblischen Hermeneutik das Prinzip, 
daß es in der Thora kein „Vorher" und kein „Nach- 
her" gibt. Ein Rabbi Akiba kann sich mit Moses 
unterhalten,"' und bereits unsere Kinder standen am 
Berge Sinai. „Nicht mit euch allein schließe ich die- 
sen Bund und diesen Eid, sondern so wie mit dem, 
der heute hier mit uns ist, stehend vor dem Ewigen, 
unserem Gotte, als mit dem, der heute hier nicht 
mit uns ist".5o Die Thora verbindet die Eltern mit 
den Kindern, die Generationen, die vor uns waren, 






" Psalm 119,92 

" Deu». 30.11-14 28 Ex. 24.7 " Pirke Aboth 2,6 

M Abofh R. Nathan 22.37 3' Schabbat 31b 



36 



" Aboth R. Ndlhan 24.39a " Aboth 3.11, 12, 22 
'< U>v. Rnhbdh 3.S.7 '^ Ni.in Rdbhuh IJIO 
"Lev. Rabbah 25.1 



'' Berlin 1959 '^ Zweistromland, Berlin 1926 " Leviticus 18.5 
«0 Sprüche 4.22 " Aboth 5.25 « Deuteronomlum 17.11 
" Exodus 20.1 " Karl Löwenstein, Judentum bei Jaspers 



'5 Deuteronomium 33.4 ** Exodus 19.11 " Exodus 19.1 

«8 Aboth 4.17; Sifre Bemidbar 119 

«' Menachot 29b ^ Deuteronomium 29.13-14 



37 






mit denen, die nach uns komnnen. Ja, die Kinder 
bürgten nach dem Midrasch für diese, unsere 
Thora, und Gott vertraute sie den Kindern an.^i So 
ist die Erziehung unserer Kinder in derThora seit den 
Tagen Simons ben Schetachs ein Hauptanliegen 
jüdischer Gemeinden geworden. „Und du sollst sie 
einschärfen deinen Kindern und davon reden, wenn 
du sitzest in deinem Hause, wenn du gehest auf 
dem Wege, wenn du dich hinlegst, und wenn du 
wieder aufstehst"." Die Kette der Überlieferung von 
den Eltern auf die Kinder ist ein Grundpfeiler 
unserer jüdischen Existenz überhaupt. Wenn Eltern 
ihren Kindern eine jüdische Erziehung angedeihen 
ließen, dann war dies nicht eine Angelegenheit wie 
die Klavierstunde oder das gymnastische Turnen. Es 
war eine Sache von existentieller Dringlichkeit. Denn 
nur indem die Kinder das Erbe weitergaben, er- 
füllten sie auch das Leben der Eltern mit Sinn, und 
nur in dem Maße, in dem sie selber daran Teil 
hatten, gaben sie ihrem eigenen Leben Bedeutung 
und Kraft. Wenig an irdischen Gütern konnten 
jüdische Eltern ihren Kindern so manches Mal in der 
jüdischen Geschichte lassen, aber was war es, ver- 
glichen mit dem Erbe der Thora, Gottes eigenstem 
Schatz: „Wenn du gehst, wird sie dich leiten, wenn 
du dich hinlegst, wird sie über dich wachen. Denn 
eine Leuchte ist das Gebot, und die Thora ein 
Licht". 53 Ja, die Thora war ein Licht und eine Leuchte 
in den vielen Nächten von Verfolgung und Tod. 

Das Universale 

„Rabbi Akiba sagte, der Vers in Leviticus, ,Du sollst 
deinen Nächsten lieben wie dich selbst', ist das 
größte Prinzip der Thora. Ben Asai sagte, der Vers 
in Genesis, ,dies ist das Buch der Nachkommen 
Adams', ist das größte Prinzip der Thora". ^'^ Wir 
haben hier in seltener Klarheit die universalistische 
Botschaft jüdischer Frömmigkeit, und dies ist der 
letzte Aspekt der Thora, der hier heute behandelt 
werden soll. Alle Menschen sind Nachkommen 
Adams. Die Thora ist nicht nur ein Buch für Israel. 
Sie richtet sich an alle Menschen, ja der Vers ,Dies 
ist das Buch der Nachkommen Adams' gehört wahr- 
lich zu den größten Prinzipien der Thora. Es war 
dies bereits die Überzeugung der Propheten ge- 
wesen, die da sagten, daß Gottes Haus ein Bethaus 
genannt werden sollte für alle Völker," und ein 
Amos konnte sagen: „Seid ihr mir nicht so lieb wie 
die Mohren, ihr Kinder Israels?" ^^ Israels Botschaft 



'1 Tanchuma, Wajigasch 2f, 67b 
" Deuteronomium 6.7 
» Sprüche 6.22-23 
" Gen. Rabbah, 24.7 
" Jesaja 56.7 



und die Botschaft derThora richtet sich an alle Men- 
schen. Israel kämpft seinen Kampf für alle Völker 
der Erde, und der Kampf gegen Israel ist nichts 
als der Kampf der Heiden gegen das Wort des 
Herrn. Gott meinen sie zu treffen, und an Seiner 
Statt treffen sie Sein Volk. Aber Israel, der Knecht 
Gottes, geht seinen Weg bis zum Ende der Tage. 
Und was kann Israel geschehen, mit der Thora in 
seinen Armen? 

Wir haben heute wieder eine Thora an ihre Stätte 
getragen. Hier, in der Stadt Mannheim, die einmal 
eine Stadt der Thora war. Israel befindet sich auf 
dem Wege, die Thora befindet sich auf dem Wege. 
Sie ist die Anweisung an den Menschen, auf daß 
der Mensch lebe. Die Thora ist verbrannt worden, 
Israel ist den Feuertod gegangen, aber Gottes Wort 
besteht. Auch in diese Stadt ist eine neue Thorarolle 
gekommen, nicht nur für Israel, auch für die Ein- 
wohner dieser Stadt. Denn die Menschheit hat nur 
die Wahl zwischen diesen beiden: zwischen dem 
Schwert und dem Buch. Und es ist unser Gebet, daß 
sie das Buch wähle und nicht das Schwert, auf daß 
unsere Kinder und unsere Kindeskinder in Frieden 
wohnen mögen. 

„Sei stark und fest" 

Als sie Rabbi Chananjah ben Teradjon töten woll- 
ten, nahmen sie ihn, wickelten ihn in eine Thora- 
rolle ein und setzten sie in Brand. Seine Schüler 
sagten zu ihm: „Was siehst Du?" Er antwortete: 
„Ich sehe, wie die Rolle brennt, aber die Buch- 
staben fliehen gen Himmell"^'' Dies ist jüdische 
Erfahrung. Man kann uns verbrennen, man kann 
Scheiterhaufen errichten und man kann versuchen, 
uns zu vernichten. Jeder von uns stirbt seinen Tod, 
Rachel weint um ihre Kinder, denn sie sind dahin. ^^ 
Aber das Wort derThora, das Wort unseres Gottes, 
es besteht auf ewig. Kinder werden geboren werden 
und ihre Stimmen werden erschallen in den Lehr- 
häusern und Schulen, in den Akademien und Je- 
schiwot. Und das Wort des Josua wird erfüllt wer- 
den: „Nur sei stark und fest, zu hüten, zu tun 
ganz nach der Lehre, die dir geboten Mose, mein 
Knecht . . . nicht weiche dieses Buch der Lehre von 
deinem Munde, und du sollst sinnen darüber Tag 
und Nacht, damit du hütest zu tun, ganz wie darin 
geschrieben, denn dann wirst du Erfolg haben auf 
deinem Wege".''' Amen. 



Karl Otto Watzinger 



I 



'* Arnos 9.7 

" Midrasch Ele Eskerah 
''' Jeremiah 31.15 
"Josua 1.7-8 



GRABSTÄTTEN AUF DEM JUDISCHEN FRIEDHOF 



Am 9. November vor 25 Jahren fielen die AAonnheimer Synagogen der Zerstörung des nationalsozialistischen Regimes zum Opfer. 
Die in den Jahren von 1851-1855 in F 2, 13 entstandene dritte Hauptsynagoge nahm die Stelle der ersten beiden 1664 und 1710 
errichteten Hauptsynagogen ein. Der Neubau der Claus-Synagoge erstand 1887 88 in F 1, 11, der alte Bau auf dem gleichen 
Platz ging auf das Jahr 1708 zurück. Die Entstehung der Feudenheimer Synagoge fällt auf Grund neuerer Nachforschungen in das 

Jahr 1819. , . . ^..^ . . 

Nachstehend veröffentlichen wir Auszüge aus einer Ansprache, die Stadtsyndikus Dr. Karl Otto Watzinger bei einer Fuhrung durch 

den jüdischen Friedhof am 10. November 1963 gehalten hat. 



Wenn wir einen Friedhof betreten, so stehen wir in 
Ehrfurcht vor den vergangenen Geschlechtern, auf 
deren Leistungen unsere Stadt aufgebaut ist. Wenn 
wir aber am heutigen Tage - 25 Jahre nach dem 
9. November 1938 - einen Jüdischen Friedhof auf- 
suchen, überkommt uns ein Gefühl tiefer Beschä- 
mung, daß damals im deutschen Namen so Grau- 
enhaftes geschehen konnte: die jüdischen Gottes- 
häuser wurden niedergebrannt, Geschäfte und 
Wohnungen unserer jüdischen Mitbürger geplün- 
dert und zerstört und viele jüdische Mitbürger in 
Konzentrationslager verschleppt. Wenn Sie sich 
heute in so großer Anzahl hier versammelt haben, 
so sehe ich darin ein Bekenntnis zu unseren jüdi- 
schen Mitbürgern, die immer zu uns gehörten und 
denen unsere Stadt soviel zu verdanken hat. 
Die Mannheimer jüdische Gemeinde ist fast so alt 
wie die Stadt Mannheim. Im Jahre 1650 sind die 
ersten 5 jüdischen Familien aus Pfeddersheim bei 
Worms nach Mannheim übersiedelt. 1661 wurde 
der Jüdische Friedhof in F 7 angelegt und 1664 die 
erste Synagoge erbaut. 

Der neue Jüdische Friedhof ist gleichzeitig mit 
dem christlichen Hauptfriedhof im Jahre 1842 vor 
den Toren der Stadt entstanden. Die bedeutendsten 
jüdischen Bürger unserer Stadt liegen an der west- 
lichen Grenzmauer, auf deren anderer Seite die 
bekanntesten christlichen Mitbürger unserer Stadt 
ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. 
Vor uns liegt ein großes Sammelgrab, in dem die 
Gebeine von 3586 jüdischen Bürgern beigesetzt 
sind, die hierher umgebettet wurden, nachdem der 
Jüdische Friedhof in F 7 im Jahre 1938 beseitigt 
werden mußte. Dieser Vorgang widerspricht dem 
jüdischen Ritus, da ein Grab nach der Beisetzung 



niemals mehr angetastet werden darf. Um das 
Sammelgrab sehen Sie viele kunstvolle, alte Grab- 
steine, insbesondere in der Mitte einen weißen 
Grabstein, der auf dem Grab eines bedeutenden 
jüdischen Bürgers stand: Lemle Moses Reinganum, 
der im Jahre 1680 von Rheingönheim nach Mann- 
heim gekommen und im Jahre 1724 verstorben ist. 
Er war als Pächter des Salzmonopols des Kur- 
fürsten zu großer Wohlhabenheit gelangt und hat 
sein Vermögen dazu verwendet, seinen Glaubens- 
genossen Hilfe und Unterstützung zuteil werden zu 
lassen. Insbesondere hat er die Klaus-Stiftung als 
erste wissenschaftliche Hochschule in Mannheim im 
Jahre 1708 begründet. Die Klaus-Stiftung, die der 
theologischen Forschung und dem Religionsunter- 
richt gewidmet war, hat bis zur Zerstörung im 
Jahre 1938 bestanden. 

Bei dem Gang durch den Friedhof halten wir zu- 
nächst bei dem ehrwürdigen Grabstein für den 1861 
verstorbenen Rabbiner Moses Elias Präger an, der 
im Jahre 1855 die neu erbaute Synagoge in F 2 
eingeweiht hat. Er war ein Vorkämpfer des libe- 
ralen Judentums, der in Übereinstimmung mit dem 
Synagogenrat der Mannheimer Gemeinde den jü- 
dischen Glauben - ohne seinen Wesensgehalt an- 
zutasten - den Erfordernissen der neuen Zeit an- 
zupassen versuchte. 

Einige Schritte weiter steht das Grabmal für Dr. 
Steckelmacher, der 40 Jahre - von 1880 bis 1920 - 
Rabbiner der hiesigen Gemeinde war. Er war nicht 
nur ein hervorragender Kanzelredner, sondern ver- 
faßte auch viele theologische Arbeiten. 
Nicht weit davon entfernt ist die Grabsäule für den 
Bankier Max Goldschmidt, der sich als Vorsitzen- 
der des Synagogenrats und als Mitglied des Ober- 



39 



rats der Israeliten in Karlsruhe große Verdienste 
um die Gemeinde erworben hat. 
In die Zeit der Verfolgung führt uns das Grab von 
Karl Wolff, auf dem ein Kranz der Rhenania- 
Schiffahrts-Gesellschaft liegt, deren Direktor er war. 
Er gehört zu der großen Zahl jüdischer Wirtschafts- 
führer, die das Wirtschaftsleben Mannheims mit- 
gestaltet haben. Auch er mußte seine Heimat ver- 
lassen, kehrte nach dem Kriege sofort wieder zu- 
rück, starb aber schon im Jahre 1948 als Opfer 
der schweren Jahre der Verfolgung. 
Von hier aus will ich Sie auf einige Gräber hin- 
weisen, die sich an der westlichen Mauer des 
Friedhofs befinden. Es sind die Gräber der drei 
Ehrenbürger der Stadt Mannheim: des Bankiers 
Karl Ladenburg, des Rechtsgelehrten Max Hachen- 
burg und des Fabrikanten Richard Lenel. 
Karl Ladenburg hat das 1785 gegründete Bank- 
haus von seinem Vater übernommen und es in der 
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu großer Blüte 
geführt. Er war aber auch im öffentlichen Leben 
als Stadtverordneter und Landtagsabgeordneter 
tätig. Wie viele unserer jüdischen Mitbürger, hat er 
sich nicht nur seinen Geschäften, sondern der All- 
gemeinheit gewidmet und die reichen, aus seinem 
Beruf geschöpften Erfahrungen für die ganze Bür- 
gerschaft nutzbar gemacht. 

Max Hachenburg, der aus einer alten Mannheimer 
Familie stammt, war als Rechtsanwalt ein bedeu- 
tender Forscher auf dem Gebiet des Handelsrechts. 
Zum Glück konnte er noch rechtzeitig nach Amerika 
emigrieren und ist dort im Jahre 1951 im patriarchi- 
schen Alter von 91 Jahren gestorben. Wir sind dank- 
bar dafür, daß wir ihn kurz vor seinem Tode noch 
mit der Ehrenbürgerwürde auszeichnen konnten. Nach 
seinem Wunsch wurden seine sterblichen Überreste 
auf den Mannheimer Friedhof überführt. 
Richard Lenel stammt aus einer Mannheimer In- 
dustriellen-Familie, die in seiner Person in der drit- 
ten Generation den Präsidenten der Industrie- und 
Handelskammer stellte. Sein Großvater war An- 
fang des 19. Jahrhunderts nach Mannheim gekom- 
men und 1871 zum Präsidenten der Industrie- und 
Handelskammer gewählt worden. Sein Vater wurde 
auch Präsident der Industrie- und Handelskammer 
und ist der Stifter des Viktor-Lenel-Stifts in Neckar- 
gemünd, in dem sich schon Tausende von Mann- 
heimer Kindern erholt haben. Diese Stiftung war 
- wie auch die anderen zahlreichen jüdischen Stif- 
tungen - für Kinder aller Konfessionen bestimmt. 
Der Sohn Richard Lenel war von 1920 bis 1933 
Präsident der Industrie- und Handelskammer. Nach 
seiner Emigration kehrte er in seine Heimatstadt 
zurück, und wir konnten auch ihm noch kurz vor 
seinem Tode im Jahre 1950 die Würde des Ehren- 
bürgers verleihen. Seine Frau hat noch bis zum 



40 



Jahre 1959 unter uns gelebt. Seine zahlreichen Kin- 
der leben heute in der Schweiz, in England und 
Amerika. Wir haben volles Verständnis dafür, daß 
sie nicht zurückgekommen sind, aber wir spüren 
die Lücke, die sie und viele andere jüdische Bürger, 
die wir vertrieben haben, hinterließen. 
Bei den Gräbern der Ehrenbürger liegen auch die- 
jenigen der Stifter, von denen Viktor Lenel schon 
erwähnt wurde. Da ist das Grab von Bernhard 
Herschel, der jahrzehntelang Mitglied des Stadt- 
rats war und mit seiner großzügigen Stiftung von 
500 000 Goldmark die Grundlage für die Einrich- 
tung des Herscheibades gelegt hat. Die Kaufmanns- 
eheleute Julius und Henriette Aberle haben eine 
Stiftung von 200 000 Goldmark zur Einrichtung 
einer Kunsthalle hinterlassen, und ihnen verdanken 
wir diese aus dem modernen Mannheim nicht hin- 
wegzudenkende Kunstgalerie. 

Am Ende des Friedhofs finden Sie viele kleine 
Steintafeln, die nur mit Name, Geburts- und Sterbe- 
datum aus den Jahren 1940 und 1942 versehen 
sind. Es sind unsere jüdischen Mitbürger, die sich, 
um sich der Deportation zu entziehen, das Leben 
genommen haben. Alle anderen Mannheimer jüdi- 
schen Bürger - fast 2000 an der Zahl - sind im 
Jahre 1940 nach dem Lager Gurs (Südfrankreich) 
deportiert worden, wo viele von ihnen starben. Ich 
darf Sie dabei auf eine Grabstätte hinweisen, auf 
der der Name Moritz Steiner, geboren 1842, ge- 
storben 1940 in Gurs, eingemeißelt ist. Einen Men- 
schen mit 98 Jahren zu verschleppen, zeigt einen 
Grad von Unmenschlichkeit, vor dem wir fassungs- 
los stehen. Die überlebenden von Gurs wurden 
im Jahre 1942 nach dem Osten deportiert, wo sie 
in den Gaskammern umgekommen sind. 
Den Toten von Gurs konnten wir wenigstens eine 
letzte Ruhestätte bereiten. Sämtliche badische Ge- 
meinden haben sich zusammengefunden und den 
Lagerfriedhof von Gurs in würdiger Weise wieder- 
hergestellt. Ich habe an der Einweihung des Fried- 
hofs im Frühjahr teilgenommen und werde diesen 
Tag nicht vergessen, an dem die geschändete Men- 
schenwürde unserer jüdischen Mitbürger wieder- 
hergestellt wurde. 

Aber die meisten von ihnen haben kein Grab ge- 
funden, deshalb versammeln wir uns zum Schluß 
an dem Gedenkstein „Denen, die kein Grab fan- 
den". Die Zahl von 6 Millionen Ermordeten ist un- 
faßbar und nicht zu begreifen. Wir können uns 
dieses Schicksal nur vergegenwärtigen, wenn wir 
an einen von ihnen denken. Deshalb möchte ich 
Ihnen heute den Namen des höchsten Mannheimer 
Richters im Jahre 1933, des in Mannheim geborenen 
Landgerichtspräsidenten Dr. Heinrich Wetzlar, nen- 
nen. Er ist im Jahre 1938 zu seinem Sohn nach Hol- 
land emigriert und wurde mit seiner Frau im Jahre 




GRAB 



STEINEAUF DEMJÜDISCHEN FRIEDHOF IN MANNHEIM 



FOTO: WOLFF 



1943 im Alter von 75 Jahren nach Theresienstadt 
verschleppt. Beide sind nicht wieder gekommen und 
niemand weiß, wann und unter welchen umständen 
sie gestorben sind. Auch er hätte auf diesem Fried- 
hof als einer der angesehensten Bürger Mann- 
heims ein würdiges Grab finden müssen. 



Das Unmenschliche, das geschehen ist, können wir 
nicht wiedergutmachen. Uns bleibt nur, es niemals 
zu vergessen und uns heute zu unseren jüdischen 
Mitbürgern zu bekennen, die immer zu uns und 
unserer Stadt gehört haben. 



41 




MINNA LADENBURG GEB. LORCH (1770-1845; 



GEMÄLDE UM 1 825 




i-i^v^ 



43 



42 







1 


■■■-■■ ••;. .'•«'"> 




■-'^mM 



t=ty«i.r.*>'i-i'lij 






mt 




ZUR STIFTUNG VON FRAU OLGA HIRSCH 



Dankbar qedenken wir an dieser Stelle eines groB.ügigen GesAenkes, das Frau Olga Hirsch, geborene ladenburg, ,m Jul, d.ese, 
Jahres der G«el seh. . der Freund, Mannheims übergab. Frau Hirsch, die heute in Cambridge/England lebt s., te.e zwe, wer..oMe 
Bildnisselu! der Zeit um 1825, die den Gründer des Mannheimer Bankhause, W. H. ladenburg & Sohne Wolf Ha.um Ladenburg 
(m6-,851| und dessen Frau Minna, geborene lorch (1770-1845), dorstellen. Die Gemälde s.nd auf den Seiten 42 und 43 nach den 
Fotos von Brigitte Firuiabodi wiedergegeben. 



Wolf Haium Ladenburg, am 25. Januar 1766 in Mann- 
heim als Sohn des Haium (Hermann) und der Terza 
Ladenburg geboren und am 30. November 1809 als 
Mannheimer Bürger verpflichtet, entstammte einer 
jüdischen Familie,die sich um die Wende des 17. und 
18. Jahrhunderts in unserer Stadt niederließ. Durch 
den frühen Tod des Vaters sah er sich in jungen 
Jahren vor die Aufgabe gestellt, für die Mutter zu 
sorgen und sich um die Schwester Danje (gest. 1813) 
zu kümmern, die sich später mit Hirsch Levi Hohen- 
emser (gest. 1838), dem Gründer des zweiten alten 
Mannheimer Bankhauses, H. L. Hohenemser& Söhne, 

vermählte. 

Als Bürger der Stadt und Haupt einer angesehenen 
Familie war Wolf Haium Ladenburgs stattliche Er- 
scheinung zu einem Stück Mannheim geworden. Früh- 
zeitig widmete er sich dem Juwelen- und Geld- 
handel, mit dem er später ein Wechselgeschäft ver- 
band. Fleiß und Gewissenhaftigkeit brachten ihn 
vorwärts. Es gelang ihm, sein Unternehmen von den 
kleinsten Anfängen zu bedeutender Höhe empor- 
zuführen. 

Friedrich Walter, der Mannheimer Historiker und 
Ehrenbürger unserer Stadt, hat vor mehr als fünfzig 
Jahren ein lebhaftes Bild des Bankhauses Ladenburg 
gezeichnet: „An der Förderung des kommerziellen 
Lebens der Stadt hat das 1785 von W. H. Ladenburg, 
einem Manne von außerordentlichem Geschäfts- 
talent, gegründete Bankhaus hervorragenden Anteil. 
Fünfundfünfzig Jahre stand er der Firma vor, die er 
mit Hilfe seiner hochbegabten Söhne Hermann, 
Heinrich und Seligmann zu großer Blüte und weit- 
reichendem Ansehen brachte. Insbesondere der bis 
zu seinem siebzigsten Lebensjahre an der hiesigen 
Firma beteiligte Seligmann Ladenburg steht heute 
noch wegen seiner hervorragenden geschäftlichen 
und menschlichen Eigenschaften in ehrenvollem An- 
denken. Mit den anderen Teilhabern erwarb er sich 



44 



um Handel und Gewerbe seiner Vaterstadt nament- 
lich dadurch ein großes Verdienst, daß er ihnen 
durch liberalste Kreditgewährung zu freierer Ent- 
faltung ihrer Kräfte verhalf. Diese bereitwillige und 
großzügige Art des Bankkredits, die den Nachdruck 
der bankgeschäftlichen Tätigkeit auf die Förderung 
von Handel und Industrie verlegte und die Kredit- 
werber vornehmlich nach ihrer geschäftlichen In- 
telligenz berücksichtigte, hat das Haus W. H. Laden- 
burg & Söhne in die vorderste Reihe derer gestellt, 
die zur Umgestaltung des Bankwesens nach moder- 
nen Grundsätzen beitrugen." 

In diesem Zusammenhang darf man auch die fein- 
sinnige Schilderung des unvergessenen Ehrenbürgers 
Florian Waldeck anfügen, die im ersten Band seiner 
Publikationsreihe „Alte Mannheimer Familien" (1920) 
zu fmden ist: „Bescheidensten Anfängen ist das 
Bankhaus entwachsen, das nach Umfang, Kapital- 
kraft und Prestige im Laufe der Jahrzehnte in die 
erste Reihe der deutschen Privatbanken einrückte. 
Die Berliner Häuser Mendelssohn und Bleichröder 
übertraf es an Alter erheblich, von großen Privat- 
banken der Provinz teilte es etwa den Zeitpunkt der 
Entstehung mit den Häusern Oppenheim in Köln und 
Eichborn in Breslau. Eine großzügige Familienpolitik, 
der Mayer Amschel Rothschilds in manchen Zügen 
vergleichbar, gewann drei Söhne des Gründers für 
das väterliche Geschäft, und unter der Leitung der 
Enkel und Urenkel entstanden im Laufe des neun- 
zehnten Jahrhunderts Schwesterfirmen in Frankfurt 
und Wien, in London und New-York, die den Namen 
Ladenburg zu einem führenden in der internationalen 
Finanzweit machten". 

Seinen besonderen Erfolg verdankte das Mannhei- 
mer Bankhaus Wolf Haiums Enkel Karl Ladenburg 
(1827-1909), der immer liebenswürdig und human, 
nicht nur als Bankier sondern auch im politischen 
Leben als Stadtverordneter des Mannheimer Bürger- 



ausschusses und als Abgeordneter des badischen 
Landtags hervorgetreten ist, und von dem Ober- 
bürgermeister Paul Martin gesagt hat: „Ein Mann ist 
von uns genommen, um den die Gesamtheit der 
Bürger klagt, um den die Armen und Ärmsten weinen, 
der in großartiger Munifizenz Unzähliges förderte, 
vieles ermöglichte, was allen nützlich ist, was groß 
und herrlich schien, dabei in nimmermüdem, still- 
verschwiegenen Wohltun harte Nöte linderie, heiße 
Tränen stillte, wie Menschenkraft es nur vermag. Ein 
Mann ist von uns gegangen, der frei von jeder Eigen- 
sucht und Einseitigkeit noch Opfer zu bringen wußte 
auch für das öffentliche Interesse, der bereitwillig 
hohe Intelligenz und reiche Erfahrungen, materielle 
Mittel und seine ganze Persönlichkeit zur Verfügung 
stellte, wenn es galt, dem allgemeinen Wohl, dem 
Vaterland, der Heimatstadt zu dienen." Die Stadt 
Mannheim hat ihm die höchste Würde, die sie zu 
vergeben hat, die des Ehrenbürgers zuerkannt, und 
sein Andenken lebt in der „Karl-Ladenburg-Straße" 
in Neuostheim fort. 

Kehren wir zum Abschluß unserer kurzen Betrachtung 
noch einmal zu den Porträts des Gründers dieses 
bedeutenden Mannheimer Bankhauses und seiner 
Frau zurück, die jetzt in den Sammlungen der Ge- 
sellschaft der Freunde Mannheims im städtischen 
Reiß-Museum verwahrt werden, so darf man sagen, 
daß Wolf Haium Ladenburg und seine Nachfahren 
dazu beitrugen, das Bild der Heimatstadt zu wan- 
deln und neu zu formen. Wenngleich diese beiden 
Gemälde uns in eine vertraute Biedermeier-Idylle 
zurückversetzen, so war doch Wolf Haium Ladenburg 
viel mehr. In der Ära des Liberalismus hat er, frei 
von bloßem Geschäftssinn, durch selbstlose und un- 



mittelbare Hingabe die Sorgen seiner jüdischen 
Glaubensgenossen geteilt, sich als einflußreiches 
Mitglied des Oberrats der Israeliten in Baden um 
ihren kulturellen Aufstieg bemüht und die Errichtung 
einer israelitischen Volksschule trotz heftiger Wider- 
stände durchgesetzt. Seiner religiösen Überzeugung 
nach stand er der Schule des Moses Mendelssohn 
nahe, dessen Schrift „Jerusalem, oder über religiöse 
Macht und Judentum" (1783) ihm zur Herzenssache 
geworden war. Hier offenbarte sich in hohem Maße 
eine freie Welt- und Religionsbetrachtung, der sich 
Ladenburg aufmerksam zuwandte. 
Wolf Haium hat es sich nicht leicht gemacht. Sein 
wagemutiges Leben, das selbstbewußte Arbeit mit 
ethischen Grundsätzen verband, ist die Grundlage 
des Erfolges und Ansehens seiner Familie geworden. 
Gleichwohl blieben ihm manche bittere Stunden 
nicht erspart. Zweimal mußte er aus seiner Heimat- 
stadt fliehen, während der Revolutionskriege und zur 
Zeit des badischen Aufstandes 1849. Danach lebte er 
in stiller Zurückgezogenheit. Am „9. September 1851 
abends 9 Uhr starb, und am 12. September morgens 
8 Uhr wurde begraben der Großherzogliche Ober- 
rat und Bankier dahier Wolf Haium (Hermann) La- 
denburg. Zeugen des Todes waren Salomon Aberle 
und Salomon Maas". 

Ladenburgs Frau, Minna Wilhelmine geb. Lorch 
(1770_1845), die Mutter vieler begabter Kinder, war 
wohl — nach dem Porträt zu schließen — eine 
strengere Natur, doch, wie ihr Gatte, ein Vorbild 
hilfsbereiter Güte. In den Bildnissen dieser beiden 
Menschen findet man in seltenem Einklang das Be- 
wußtsein von Sicherheit und Ruhe vereint. 

Gustaf Jacob 



45 



GEDENKWORTE FÜR HEINRICH WETZLAR 



m 






Die nachstehenden Beitröge von o. emer. Professor Dr. D. theol. h. c. Dr. jur. h. c. Willy Andreas und Oberlandesgenchtspras.dent .. R. 
Dr Max Silberstein sind mit freundlicher Genehmigung der Verfasser den „Gedenkblättern an den Herrn Landgerichtsprasulenten 
Dr". Heinrich Wetzlar und seine Gattin Therese, geb. Joseph" entnommen, die der älteste Sohn Heinrich Wetzlars, Dr. R.chard Wetzlar, 
Naarden (Holland), im Mai 1962 herausgegeben hat. 



Willy And reas 



Herr Wetzlar und seine Frau waren gute Bekannte 
meiner Mutter; sie hatten einmal in meinem Eltern- 
haus in der Seminarstraße, vermutlich bevor sie 
endgültig in Karlsruhe ihren Wohnsitz aufschlugen, 
für eine Zeitlang Unterkunft gefunden und bewahr- 
ten seitdem unserer Familie eine freundliche Gesin- 
nung. Ich selbst lernte sie erst näher kennen, als 
ich von der Badischen Historischen Kommission an- 
gestellt wurde, um eine Geschichte der badischen 
VerwaUungsordnung und der Verfassung in den 
Jahren der Entstehung des Großherzogtums, also 
zur Zeit Napoleons, zu schreiben, und im General- 
landesarchiv arbeitete. Die mir gestellte Aufgabe, 
das Werden einer staatlichen Neugründung unter 
sehr bewegten Umständen der Allgemeingeschichte 
aufzuhellen, schloß natürlich auch sehr viele Vor- 
gänge ein, die rechtsgeschichtlich und juristisch be- 
deutungsvoll waren, wie z.B. die Einführung des 
Code civil in Baden. 

Ich darf wohl meine Beziehungen zu Heinrich und 
Therese Wetzlar als Freundschaft bezeichnen. Sie 
rissen auch in meiner Marburger Privatdozenten- 
zeit und im ersten Weltkrieg nicht ab. Denn während 
der Universitätsferien und in Urlauben sahen wir 
uns regelmäßig. Der staatliche Umbruch, der nach 
dem Kriege einsetzte, vertiefte das freundschaftliche 
Verhältnis nur, da wir in den entscheidenden großen 
Fragen, die Deutschland nun im Rahmen des Reichs 
wie des früheren Großherzogtums Baden zu lösen 
hatte, weitgehend einig waren. Ja, ich möchte sagen, 
nun wurde angesichts der allen Deutschen auferleg- 
ten Mitverantwortung jedes Einzelproblem und damit 
auch jedes Gespräch unter Freunden noch inhalts- 
schwerer. Nun erlebten wir eine staatliche Neu- 
gestaltung in unserer engeren Heimat. Der Über- 
gang von der Monarchie zur Republik und die Ein- 
spielung des parlamentarischen Verfassungssystems 
gab genug Stoff zum Nachdenken, bisweilen auch 



46 



zur Kritik, und es fehlte unseren Gesprächen nicht 
an der Würze der Aktualität. Hier hatten wir also 
von vornherein viel Berührungspunkte. Ich selbst 
halte soviel Interesse an der Juristerei und an Fragen 
der Rechtsprechung, daß ich mich manchmal sogar 
fragte, ob ich mich nicht eigentlich doch lieber der 
Jurisprudenz hätte widmen sollen, wie es mein Vater 
ursprünglich gewünscht hatte. 

Wetzlar selbst nahm es mit seinem Richteramt un- 
gemein ernst und war aus dieser Hingabe und dem 
strengen, aber lebendigen und volksnahen Verant- 
wortungsgefühl heraus, das ihn leitete, sehr zu Mit- 
teilung und Aussprache bereit. So unterhielten wir 
uns denn oft über Fälle und Probleme, mit denen 
er sich gerade beschäftigte, und bei dem Humor, 
der bei dem Ehepaar Wetzlar vermutlich ein pfäl- 
zisches Temperamentserbe gewesen sein dürfte, war 
auch für die heitere Seite des richterlichen Hand- 
werks und der verschiedenen kriminellen Typen ge- 
sorgt; bisweilen gaben auch bekannte Originale des 
badischen Richter- und Anwaltsstandes Anlaß zu 
fröhlichem Gespräch. 

Für mich bot sich aus alledem mancherlei Anregung 
aus dem juristischen Fach, das ich namentlich seit 
jenen Karlsruher Jahren immer als nachbarlich zu 
dem meinen empfunden habe. Auch erweiterte sich 
mein persönlicher und gesellschaftlicher Umkreis da- 
durch, daß ich unter Wetzlars Kollegen manche Be- 
kanntschaften und Beziehungen anknüpfte, die mir 
gleichfalls Neues und Interessantes sagten. Mit alle- 
dem vertiefte sich meine Lebenserfahrung, schärfte 
sich auch mein Blick für die inneren Zusammen- 
hänge, Bindungen und Verschiedenheiten innerhalb 
der Beamtenwelt unserer früheren Residenz. 
Freilich ging das, was mich immer freundschaftlicher 
mit Wetzlar verband, erheblich über unsere fach- 
lichen Bezirke und deren wechselseitige Anregungen 
hinaus. Da war zunächst einmal die Atmosphäre des 



< 



\ 




HEINRICH UND THERESE WETZLAR VOR DEMVERLASSEN DEUTSCHLANDS • 1939 



Hauses selbst. Sie war weltoffen, bildungsfreudig 
und vor allem für Dinge der Kunst ungemein emp- 
fänglich. Das drückte sich schon in der an der Bis- 
marckstraße gelegenen Parterrewohnung des Ehe- 
paars aus. Man konnte glauben, bei einem Sammler 
einzukehren - die Borde und Glasschränke waren 
gefüllt mit alten Porzellanen und Gläsern, Silber 
und Zinn. An den Wänden hingen außer Stichen, die 
heimatliche Ansichten vom Oberrhein wiedergaben, 
sehr schöne Ölbilder, Landschaften, Interieurs und 
Stilleben, darunter eine ganze Zahl von Arbeiten 
Wilhelm Nagels aus Mannheim, der damals wohl 
der nächste Freund der Familie war und oft an 
unseren Spaziergängen teilnahm. Denn ich muß an 
dieser Stelle hinzufügen, daß wir keineswegs bloß 
Stubenhocker waren. Samstags oder Sonntags durch- 
streiften wir gern die Umgebung von Karlsruhe, sei 
es daß wir uns im Großherzoglichen Wildpark er- 
gingen und das Jagdschlößchen Stutensee ansteuer- 
ten, wohin sich Wetzlar auch wegen des von ihm dar- 
in untergebrachten Heims für gefährdete Jugendliche 
gerne begab, sei es, daß wir mit dem Bähnle ms 
Albtal fuhren, um von dort die Seitentäler und ersten 



Schwarzwaldhöhen zu durchwandern. Öfters mach- 
ten wir auch die Gegend des Turmbergs bei Durlach, 
von Berghausen und Grötzingen zu unserem Ziel, 
die bekannte Malernester waren. Der Kraichgau, 
diese in ihrer Bescheidenheit so leicht unterschätzte, 
aber so milde, anmutig-fruchtbare Hügellandschaft 
liebten wir besonders. Namentlich die Gegend von 
Weingarten war uns wohl vertraut. Gelegentlich 
bestiegen wir sogar den Michelsberg bei Unter- 
grombach, wo man eine so schöne Aussicht in die 
Rheinebene und auf die Haardt hat. Damals wußte 
ich nicht, daß ich einmal aus dieser Landschaft eines 
meiner liebsten heimatgeschichtlichen Themata wäh- 
len würde, die Bundschuhverschwörung am Ober- 
rhein. Untergrombach ist ja bekanntlich die Heimat 
eines Hauptverschwörers, des Jos Fritz, der zum 
Anführer der unzufriedenen, zur Selbsthilfe aus- 
holenden Bauern wurde. 

Auch während meiner Heidelberger Amtszeit in den 
zwanziger und dreißiger Jahren hatten wir gute 
Fühlung, da ich ab und zu nach Karlsruhe zum Be- 
such meiner Mutter hinüberfuhr, die sich immer sehr 
freute, wenn Wetzlars einmal bei ihr vorsprachen. 



47 



Nun Iriritc (ludi luciiK» Jungverheiratete Frau sie und 
«indcif I icundc kcniuMi, so den hocligebildeten, wit- 
zigen Ohci IcMuh'sgtM ichtsrcit Wilholm Traumann, der 
unlfi den KdilsiuluM Juristen gern die Rolle des zur 
Saint' (lulgt'it'gfiMi Mt^f>histo spielte und später mit 
(nuit»it'n Si hu ksul'u)t'Kihi trn nach dem Lager Gurs 
Hin I ulU> i\c\ l'yuMiurn viMSihloppt wurde. Er hatte 
du<. ("»Uivk luuh dem Zusammenbruch des national- 
so.'uilislisclu'n l\nitschland noch zwei friedliche 
luhie in dtM Schweiz zu voilobon, vnd stand mit mir 
wählend \c\\c\ Zeit in lebhaftem Briefwechsel. 
W(M/Ivii wui gingen tiule der zwanziger Jahre 1929 
vils l undgei uhtspräsident nach Mannheim gekom- 
men tut vtos IM i)[y\A seine \'\ou von vornherein viel 
ubi Kl hotten In gewissem Sinn stand ihm diese Stadt 
mit ihiem legen Wirtschaftsleben, ihrer aufgeweck- 
ten uiuf sclilogteitigen Bevölkerung sogar innerlich 
nohei vils Kailsiuhe In den grollen, schönen Räumen 
dor im Sct>lot> gelegenen Dienstwohnung kamen 
Möbel v\\k\ Kunstwerke noch besser zur Geltung als 
tiohor in der Bismorckstrot3e. 

Id> s<:>lbst fohlte n>ich in Monnheim wegen der gei- 
stigon Autgescfilossonheit, die in der Oberschicht 
und nict>t culotzt in denen jüdischem Teil herrschte, 
wv'^hl ond schOit.-te es in dieser Hinsicht fast mehr 
ols dv"JS duivfi seine okodemische Vorrongstellung 
\e wc^hnte aber ouch b'v'^S'e^^tere und in sich ab- 
vi^^v "slosseneix* Heide V. .■ .\ . - Sv^'^et w;r Wetz- 
Ivi«^ \\t>ni^er ols uns lioi^ w.- v^.- c^ . . .*i sein neues 
Amt ond ich di»i\:h meine o.soe.^ehnte Lehrtötigkeit 
sto V i'Ovinsprucht wonen, 1*^ ";^ 'sn. wir trafen uns 
bls\\x»ilen unv"! in den Grvndfropen des öffentlichen 
Let>?ns \ v' * v^vimoU >'>o e^ \s i - o Beim dies oco- 



N^av Silberstein 



\ x" «» i' 



\^ V v'v>\0!U>n 



F^ ;- X' 'xTx «»X-N^-** ^. 


' . :' " v\ « -^^ •;• (Oviisvhen 


F*^'>#\"*N,^* •• , 


- ~; •• V,-;' :* n Schlichtt»:!^ 


G'^tX i' V *v 


- .-f A. . " .D»n»n 



x*<^ V, , tx ^x?:?c^ :■ 

X* xX x^t*X^' 



X . X 



x^Ox"^ x' «* i«»r V V 



,'- xT;^*** \x>i> vi<esem 

• ,^:^ rf^^ ^'^Vi* x1>e ^lx>v' 

- . -;' :v<! ;>!$ 0»ipfT>l 
X i^ * ix>U^ ol> 

■:f ;f -V^ ^ '.■ ^ . . . > «^\ 



demicus, an dem ich als letzter gewählter Rektor der 
Ruperto Carola zu meinem Amtsantritt im Novem- 
ber 1932 die übliche Rede hielt, ging er beim Einzug 
in die Aula in der Reihe der Ehrengäste mit und war 
in gleicher Eigenschaft auch mit seiner Gattin bei 
meinem Rektorfest anwesend. Es fand am Samstag, 
dem 28. Januar 1933 statt, dem Abend vor der Über- 
tragung des Kanzleramtes durch den alten Hinden- 
burg an Hitler - womit auch Heinrich Wetzlars 
Schicksal tragisch zu werden begann. Nach seiner 
Zurruhesetzung besuchten wir dos Ehepaar, das sich 
nach Baden-Baden zurückgezogen hatte, noch 
einigemal in ihrer schön gelegenen, hübschen Woh- 
nung in der Nähe der Evangelischen Kirche. Sie 
trugen ihr unverdientes Los in Sorge um Deutschland 
und der von uns geteilten Befürchtung, daß der 
Schrecken sich noch weiter steigern werde, mit Fas- 
sung und Würde. Das letzte Mal begegnete ich bei- 
den in Wiesbaden (1939), wohin ich militärisch ein- 
gezogen war, ganz überraschend noch auf der 
Straße. Sie standen unmittelbar vor der Fahrt nach 
Holland zu ihrem Sohn. Ein Entschluß, den ich nur 
begrüßen konnte. Von da ab hörte ich nichts mehr 
von den alten Freunden, auch nichts durch ihre An- 
gehörigen. Meine Hoffnung, sie seien nun dort 
einigermaßen in Sicherheit oder würden - als sich 
auch da die Situation verfinsterte — noch rechtzeitig 
in die Schweiz gerettet werden können, wurde bitter 
enttäuscht. Auch diese hochstehenden, guten Men- 
schen die ihr Vaterland Deutschland treu und innig 
geliebt hotten, mui3ten den Weg des Märtyrertums 
gehen. 



dieses t l>ienmvil ein Wv^hnnu-; x^xx"' \Sx'- 
»>s sivh \HH}<»n V^'iblenviun^ v^'v^' ' ^ «•'^" 
^jev)en \k\\ü NKf\tvK^>ti»n^ do- \**"0'< 
du» V«»il«»t;v«nKi v^oi 0<»K>tt> \o' ;: x x x 
NOvh>tf»nliT»l»e vjt*vj«>n OötcenK^'* ^ ^.^ 
b»»tung d<»x \\v>lvsh\ d?^r in Obe ••;";^ , 
bitp\h«>Mt\hf»i S»>lb\t^«>tötl ovv-^ * \x •■ s 
v'iott VM\\< \\\p yjötthvhnn \\ v' ve v^;\^ x^ *.;i' 
\ \p\ p\\\\{\\hi.\\\y\\p\ \\hpi •>vS^ X* - 
*«>M> konn ut \\\p hV<»n» » N . 
\\\>«ti»n \\t»Kh«» MvM\u xx^ >vx 
,*\»^> m\M\un>^nt\M>> x>«>»^ ^v^^ r ■ . ^ 

$\\ s\^\iß\\ t\\\i^\\ \\\\ \s\\% h<^vt* \^>x 



■se-c erhebt 
e'"*'C!ch* und 

X Vi ' ^ ^c 

x"t"x":en An- 

, 'd ver- 

."■- x'x x^en an 

;> Mahnmal 
■ \ j»n den 
•. - ♦ bot: 
• ^x v^i^nn je 

.'WO 

.' • , -ve ten, 



4$ 



Herr Landgerichtspräsident Dr. Wetzlar und seine 
Gattin haben dieses Haus, in dem wir uns befinden, 
seiner besonderen Zweckbestimmung geweiht. Sie 
sind sich bewußt gewesen, daß in der Jugend unsere 
Zukunft, unsere Stärke liegt. Wir vergehen, die Ju- 
gend erbt neben den irdischen Gütern den Geist, 
den wir ihr hinterlassen. Wenn nun Geistesträger 
größten Stils, unvergeßliche Menschen, lautere Charak- 
tere sich bewußt sind, daß sie zwar ihr Erbgut auf 
die ihrer Familie Entsprossenen übertragen können, 
daß es aber so unendlich viele gibt, denen ein sol- 
ches Vorbild fehlt, wie die Verewigten es darstellten, 
und daß es Ziel des von wahrem Menschentum Be- 
seelten, und zwar höchstes Ziel ist, auch solche, die 
des Beispiels ermangeln, beispielhaft zu unter- 
weisen, um sie zu rechten Mitgliedern der mensch- 
lichen Gesellschaft werden zu lassen, dann offenbart 
sich darin höchste Ethik und wahrhafteste Erfassung 
der Menschenpflicht. 

Dabei ist dieses Haus mit seiner Zweckbestimmung 
und Widmung nur Symbol für das Denken des Ehe- 
paars Wetzlar überhaupt. Wir haben in letzter Zeit 
viel geredet und geschrieben über Richterernennung 
und Richterwahl. Herr Landgerichtspräsident Dr. 
Wetzlar, unter dessen kluger und gütiger Anleitung 
ich bis zum Einbruch des rechtsvernichtenden Un- 
glücks zu wirken die Ehre hatte, war mehr als ein 
ernannter oder gekürter Richter. Er war ein solcher 
aus innerer Berufung. Der Rechtsidee lebend. Recht 
gebend, in Güte abwägend, verstehend und aus- 
gleichend, aber dem Unrecht gegenüber so unerbitt- 
lich hart, wie er es nur gegenüber sich selbst sonst 



gewesen, hat er mich und so viele andere gelehrt 
und hat mir den Blick geöffnet für die Ästhetik, für 
die Schönheit, für die Notwendigkeit der Rechtsver- 
wirklichung. Er hat mir gezeigt, daß ein Richter Ge- 
lehrter zuleich sein kann, ohne den Theorien zu ver- 
fallen. Ich denke nicht nur an die Sitzungen in seiner 
Kammer, die er mit selten sonst gesehener Meister- 
schaft leitete. In gleicher Weise erinnere ich mich 
freudvoll an die Abende in der so großartigen Mann- 
heimer Juristischen Gesellschaft, denen er stets in 
Begleitung seiner verehrten, immer frohen und so 
verständnisbereiten Gattin, klug in die Aussprache 
eingreifend, anwohnte. In besonderer Weise denke 
ich an den letzten dieser Abende kurz vor jener so- 
genannten Machtübernahme durch die Hitlerdiktatur 
im Jahre 1933, der durch einen Vortrag des Geheim- 
rats Professor Dr. Anschütz zum einmaligen Erleben 
wurde. Dieser Vortrag behandelte Fragen dikta- 
torisch-autoritärer Staatsformen und schloß mit den 
Worten: „Sie haben sich gewundert, daß ich viel 
vom Kommunismus, nicht vom Nationalsozialismus 
sprach. Möge Ihnen das Leid erspart bleiben, das Sie 
befallen wird, wenn Sie dereinst erkennen müßten, 
daß beide Formen im Ergebnis die gleichen sind." 
Dieses Leid wurde uns nicht erspart. Selbst eine leuch- 
tende Persönlichkeit, wie Herr Präsident Dr. Wetzlar, 
mußte dem verbrecherischen Wahn weichen. Und 
uns bleibt nichts, als in dankbar ehrerbietiger Er- 
innerung an die, welche uns durch ihr Wirken und 
Walten, durch ihr Leben und ihre Lehren so ver- 
pflichtend viel gaben, die Worte von Dietrich Bon- 
hoeffer zu sprechen: 



„Laß warm und still die Kerzen heute flammen, 

die du in unsere Dunkelheit gebracht, 

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. 

Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht. 

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, 

so laß uns hören jenen vollen Klang 

der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, 

all deiner Kinder hohen Lobgesang." 



49 






MANNHEIMER CHRONIK 1963 



August 1963 



1. 8. 

Der baden-württembergische 



Innenminister Dr. Hans Filbinger 
iedrich-Ebert-Brücke neu erbaute 



übergibt die neben der Fr 
Neckarbrücke dem Verkehr. 

Minister Dr. Filbinger führt den neuen Präsidenten des Ver- 
waltungsgerichtshofs, Dr. Walter Ha.ler, während einer Feier- 
stunde im Palast-Hotel „Mannheimer Hof" als Nachfolger des 
Präsidenten Rapp in sein Amt ein. 

2. 8. 

Bis zum 4. 8. versammelt der „Allgemeine Schnauferl-Club" 
seine Mitglieder in Mannheim. 150 Auto-Veteranen aus ver- 
schiedenen europäischen Ländern unternehmen am 3. 8. an- 
läßlich des 75. Jahrestages der ersten motorisierten Fernfahrt 
die „Berto-Benz-Gedächfnisfahrt" von Mannheim nach Pforzheim. 

6. 8. 

Der Vorsitzende des Gremiums der vereinigten Stabschefs der 
US-Streitkräfte, General Maxwell D. Taylor, besucht zusammen 
mit dem Centag-Oberbefehlshaber, General Paul L. Freemann jr., 
das Hauptquartier der NATO-Heeresgruppe Mitte (Centag) in 
Mannheim-Seckenlieim. 

7. 8. 

In Heidelberg verstirbt /Sjährig der Mannheimer Alt-Stadtrat 
Georg Fischer (SPD). Er war 1928 in den Bürgerausschuß ge- 
wählt worden und gehörte von 1951-1963 dem Gemeinderat 
an. Lange Jahre war er hier Fraktionsvorsitzender der SPD. 

Im Gewerkschaftshaus diskutieren in einer „Zusamnienkunft 
interessiei ter Bürger" Teilnehmer aus Mannheim und Ludwigs- 
hafen, unter ihnen DGB-Kreisvorsitzender Max Jaeger, Bür- 
germeister Dr. Hans Martini, Polizeipräsident Dr. Alfred Stüm- 
per, MdB Josef Maier sowie der Ludwigshafener Bürger- 
meister Albert Wild und der dortige DGB-Kreisvorsitzende 
fiiednch Schalk Maßnahmen gegen die Luftverpestung. 

9. 8. 

Das neue Polizei-Großraumrevier in der Waldhofstraße wird 
seiner Bestimmung übergeben. 

10. 8. 

Die Bundesministerin für das Gesundheitswesen, Frau Dr. 
Elisabeth Schwaizhaupt, kommt nach Mannheim, um sich über 
die hiesige Luftverunreinigung zu informieren. 

In Beilin stirbt die Kamniersängerin Paula Buchner im Alter 
von 63 Jahren. Sre war \on 1934-1937 Mrtglied des National 
theaters am Schillerplatz. 

11. 8. 

In Bemou Schwarzwald wird der aus Mannheim stammende 
Maler \over Fuhr, Regensburg, mit dem Hans-ThomaPreis des 
Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. 

16. 8. 

Im Reiß-Museum wird die Ausstellung des Landesgewerbe- 
amtes Stuttgart, .Heimat — deine Häuser', eröffnet. 

30. 8. 

Die Rhein-Haardt-Bahn besteht 50 Jahre. 

31. 8. 

Der Leiter des Wohnungsamtes, Amtmann Alfred Schömth. 
tritt in den Ruhestand Das Wohnungsamt wird fortan mit dem 
Bauförderungsamt unter der Bezeichnung .Amt für Wohnunqs 
und Siedlungswesen' vereinigt und dem Referat II unter$t«»llt 

Hanj Mangold und Rüdiger Meindl vom Mannheimer Rad 
renn-Ck'b .Endsjputt' erringen in München die Deutsch»« Mei 
sterschaft im lOÖ-km-Monnschaftsfahren der Amateure. 



September 1963 



1. 9. 

Der Leiter des Hauptgüterbahnhofs, Oberamtmann Paul Hirt, 
übernimmt das Amt eines Dezernenten bei der Bundesbahn- 
direktion Mainz. 

3. 9. 

Am neuen Standort der von Bernhard Bleeker geschaffenen 
Bronzeplastik „Jüngling mit dem Stab" im Unteren Luisenpark 
legt Erster Bürgermeister Dr. Ludwig Ratzel namens der Stadt- 
verwaltung einen Kranz zum Gedenken an Ludwig Frank 
nieder. Der Mannheimer sozialdemokratische Reichstagsabge- 
ordnete fiel am 3. 9. 1914 als Kriegsfreiwilliger in Lothringen. 



5. 9. 

8 Stadträte und Bezirksverordnete 
nehmen an einer außerordentlichen 
im Reiß-Museum teil. Die Gäste 
zweitägigen Partnerschaftsbesuch ab. 



aus Berlin-Charlottenburg 

Sitzung des Gemeinderats 

statten Mannheim einen 



8. 9. 

Im Kleinen Haus des Nationaltheaters wird Karl Wittlingers 
Komödie „Zum Frühstück zwei Männer", inszeniert von Erik 
Ode, Berlin, a. G., im Beisein des Autors uraufgeführt. 

10. 9. 

Das Kammerspiel des Nationaltheaters bringt in der Kunst- 
halle ein Stück von Marcel Achard zur Erstaufführung: „Darf 
ich mitspielen?". Die Inszenierung besorgte Günter Amberger. 

Der Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte in Europa, 
General Dr. Hans Speidel, verabschiedet sich im Centag- 
Hauptquartier Mannheim-Seckenheim. Centag-Oberbefehlshaber 
General Paul L. Freemann jr. wohnt der Abschiedsparade bei. 

13. 9. 

Im Ehrenhof des Schlosses wohnt Bundesverteidigungsminister 
Kai-Uwe v. Hassel der Vereidigung von 200 Rekruten des Fern- 
melderegiments 753 bei. 

14. 9. 

In der Kunsthalle wird eine Ausstellung mit Gemälden von 
„Grondnm Moses" eröffnet. Einführende Worte spricht Hans 
Friedrrch Gerst, Lübeck. 

Bis zum 15. 9. findet das 6. BundestreflPen der Arbeits- 
ger-neinschaft der Memelkrerse in der Landsmannschaft Ost- 
preußen e. V. im Museiisaal des Rosengartens statt. 

15. 9. 

In einer Feierstuiide nus Anluß der Erneuerung der Patenschaft 
Monnlierm Meim-I voi 10 lohion spricht ani Tag der Heimat 
im Musensoiil des Roseiuioi tens Piofessor Dr. Walther Hubatsch, 
\ion\y über »Volk und Staat rm Memelland". 

16. 9. 

Stadtrat th"ii\rn.h Hol.'lin (ML), lange Jahre Bassist am 
NutioiuiltluHiter sowie Leiter der Opeinschule an der Hoch- 
schule fui Musik und Ih.Mtei, >tiibt im Alter von 68 Jahren. 

19. 9. 

L")iiektoi l">i Hrirminn C M Sturm longjcHhrlger Geschäftsführer 
der C. r Hoehiiiiijoi .S. Soelino GmbtH , Mannheim-Waldhof, 
\tiibt im AIIpi vc>n /4 Juhien 

20. 9. 

t'u<lt'SNv>i Ruhuivl [i}o\}\ ipiell ouf Finlodung des Richard- 
Wajjnei Vt»i luiiulox v V (. >i txyptband Mvinnhemv in der Kunst- 
hallw KkiviviWDikit v»>m M»)s Rrgoi 



1 

I 

I 

i 



50 



21. 9. 

Professor Dr. med. Johann Daniel Achelis, 
medizinischen Forschungsabteilunq der C. F. 
Soehne GmbH., Mannheim-Waldhof, verstirbt 
Schiffsreise im Alter von 65 Jahren. 



der Leiter der 

Boehringer & 

während einer 



22. 9. 

Der Mannheimer 
lungsräumen 



Kunstverein e. V. zeigt in seinen Ausstel- 
im Schloß Bilder und Drucke von Emil Kiess, 
Trossingen. Bei der Eröffnung sprechen der Künstler und der 
Vorsitzende, Stadtrat Dr. Wilhelm Bergdolt. 



26. 9. 

Die neue Feuerwache II in Rheinau wird von Oberbürger- 
meister Dr. Reschke feierlich ihrer Bestimmung übergeben. 

27. 9. 

Auf der Kammertagung der nordbadischen Steuerbevollmäch- 
tigten sprechen im Musensaal des Rosengartens u. a. der 
baden-württembergische Finanzminister Dr. Hermann Müller 
und der baden-württembergische Landtagspräsident Dr. Franz 
Gurk. 

28. 9. 

Der neue Volksfestplatz an der Maybachstraße im Herzogenried 
wird von Oberbürgermeister Dr. Reschke der Öffentlichkeit über- 
geben. Damit wird die traditionelle „Oktobermess" am neuen 
Platz eröffnet. 

Vor der Gesellschaft der Freunde Mannhelms spricht Dr. Ru- 
dolf Haas im Reiß-Museum über „Das bürgerliche Mannheim 
1778-1900". 

Nachdem die Rhein-Haardt-Bahn am 30. 8. 50 Jahre alt war, 
feiert sie nun dieses Ereignis. 

Die Schillerpreisträgerin Elisabeth Bergner gastiert im Großen 
Haus des Nationaltlieaters in Eugen O'Neills Schauspiel „Eines 
langen Tages Reise in die Nacht". 

30. 9. 

Der Leiter des Instituts für Erziehung und Unterricht, Schulrat 
Dr. Karl Brauch, tritt in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird 
der Ludwigshafener Verwaltungsrat Dr. Walter Siebler. 
Im ersten Akademiekonzert spielt das Nationaltheater-Or- 
chester unter Leitung von Horst Stein im Musensaal des 
Rosengartens Werke von Cannabich, Reger und Brahms. Solist 
ist der Pianist Günther Louegk, München. 



Oktober 1963 

2. 10. 

Friedrich Wührer, Herrsching Bay., spielt im Mozartsaal des 

Rosengartens Klaviersonaten von Beethoven. 

Das Münchner Kabarett „Lach- und Schießgesellschaft" gastiert 

im Musensaal des Rosengartens mit dem Programm „Halt die 

Presse". 

3.10. 

Bis zum 4. 10. wird in Mannheim das lOOjährige Bestehen der 
badischen und damit deutschen Verwaltungsgerichtsbarkeit ge- 
feiert. Zugleich findet die Jahrestagung der Verwaltungsgerichts- 
präsidenten der Bundesrepublik im Rittersaal des Schlosses statt. 
Unter den zahlreichen Gästen befinden sich Bundesinnenminister 
Hermann Höcherl, die Vizepräsidenten des Bundestages, Professor 
Dr. Carlo Schmid und Dr. Richard Jaeger, der Präsident des 
Bundesverfassungsgerichts, Dr. Gebhard Müller, der Präsident 
des Bundesverwaltungsgerichts, Professor Dr. Fritz Werner, der 
baden-württembergische Innenminister Dr. Hans Filbinger, der 
baden-württembergische Landtagspräsident Dr. Franz Gurk und 
der Mannheimer Ehrenbürger, Professor Dr. Franz Schnabel, 
München. 

4. 10. 

Der Schriftsteller Dr. Max Brod, Tel-Aviv, hält auf Einladung der 
Abendakademie und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zu- 
sammenarbeit in der Kunsthalle einen Vortrag über „Franz Kafka 
und das Prag der 20er Jahre". 

Professor Dr. Franz Schnabel hält vor den versammelten Ver- 
waltungsrichtern im Rittersaal des Schlosses den Festvortrag über 
„Das Land Baden in der rechtsstaatlichen Bewegung des 19. Jahr- 
hunderts". 

Der Verband badischer Wohnungsunternehmen e.V., Organ der 
staatlichen Wohnungspolitik, hält in der Kunsthalle eine Arbeits- 
tagung ab. 

5. 10. 

Das Reiß-Museum zeigt im Hofgebäude eine Ausstellung: .Die 
- ' '*' '--^' — in Monnheim. Zur 



kurpfälzische Akademie der Wissenschaften 



Erinnerung an ihre Gründung vor 200 Jahren". Nach der Eröff- 
nung durch Oberbürgermeister Dr. Reschke spricht Museums- 
dlrel;tor Dr. Gustaf Jacob einführende Worte. 
Die Mannheimer Gruppe der Landsmannschaft Ostpreußen feiert 
Im Mozartsaal des Rosengartens ihr 15jährlges Bestehen. Nach 
Worten der Begrüßung von Oberbürgermeister Dr. Reschke hält 
MdB Reinhold Rehs die Festrede. 

7. 10. 

In der Veranstaltungsreihe Akademischer Winter spricht in der 
Kunsthalle Professor Dr. Theodor Eschenburg, Tübingen, über das 
Thema „Vor 40 Jahren - Stresemann und die Staatskrise von 
1923". 

8. 10. 

Oberbürgermeister Dr. Reschke weiht den ersten Bauabschnitt 
der Volksschule In T 4 T 5, der neuen „SIckinger-Schule", ein. 
Der Arbeitskreis „Kultur- und Schulpolitik" der CDU-Fraktion 
im baden-württembergischen Landtag läßt sich Im Palasthotel 
„Mannheimer Hof" von Vertretern der Stadtverwaltung und der 
CDU-Gemeinderatsfraktion über Mannheimer kommunalpoliti- 
sche Probleme Informieren. 

Auf Einladung der Konzertdirektion Hoffmeister spielt der 
Pianist Stefan Askenase im Musensaal des Rosengartens Werke 
von Chopin. 

9. 10. 

Der Verband kommunaler Unternehmen hält bis zum 11. 10. im 
Musensaal des Rosengartens seine Hauptversammlung und 
Arbeitstagung unter Vorsitz seines Präsidenten, Oberstadt- 
direktor Dr. Max Adenauer, Köln, und im Beisein zahlreicher 
Gäste ab. 

11. 10. 

Im Musensaal des Rosengartens findet erneut ein Jungbürger- 
treffen statt. 

12. 10. 

Im Kleinen Haus des Nationaltheaters wird Heinar Klpphardts 
Schauspiel „Der Hund des Generals" In der Inszenierung von 
Werner Kraut erstaufgeführt. 

13. 10. 

Landesbischof D. Julius Bender, Karlsruhe, weiht die neue 

evangelische Pfmgstbergkirche. 

Die Stadtverwaltung veranstaltet wieder den „Tag der offenen 

Tür", der das Interesse von 37 000 Bürgern findet. 

Im Kammerspiel des Nationaltheaters in der Kunsthalle wird 

das Schauspiel „Ein Eremit wird entdeckt" von James Saunders, 

in der Inszenierung von Ernst Dietz, erstaufgeführt. 

14. 10. 

Die „XII. Internationale Filmwoche Mannheim 1963' findet bis 
zum 19. 10. statt. Der baden-württembergische Kultusminister 
Dr. Gerhard Storz eröffnet im Lichtspieltheater ,Scala' die 
Filmwoche. An gleicher Stätte verleiht der Bundesminister für 
Familien- und Jugendfragen, Dr. Bruno Heck, die Kinder- und 
Jugendfilmpreise 1963. 

15. 10. 

In der Wirtschaftshochschule spricht vor dem Verein für Natur- 
kunde Herbert Best, Neustadt W., über .Begegnungen mit 
Deutschen und Argentiniern in Urwald und Steppe'. 

16. 10. 

Der neue Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte Europa- 
Mitte, General Johann Adolf Graf v. Kielmannsegg, besucht 
zusammen mit General Paul L. Freeman jr. das Centag-Houpt- 
quartier in Mannheim-Seckenheim. 

Im Rittersaal des Schlosses verkündet Ministerialdirektor Karl- 
Ulrich Hagelberg, Bonn, als Vertreter des Bundesinnenministers 
die Kulturfilmprämien des Bundes, 1963. 

Im „Wartburg-Hospiz" findet die Bezirkssynode des evange- 
lischen Kirchenbezirks Mannheim statt. 

17. 10. 

Vor der Gesellschaft der Freunde Mannheims spricht Professor 
Dr. Bert Nagel, Heidelberg, im Reiß-Museum über .Wider- 
sprüche im Nibelungenlied". 

Auf Einladung der Stadt Mannheim spielt das Philharmonische 
Orchester Rotterdam unter der Leitung von Franz Paul Decker 
im Musensaal des Rosengartens Werke von Hindemith, Mozart 
und Beethoven. Solist ist der niederländische Pianist Theo Bruins. 
Das 39. Musikstudio der St. Bonifatius-Kirche bringt die Urouf- 
führung von Werken der Komponisten Konrad Seckinger, OfTen- 
burg, Hans Ludwig Schilling, Freiburg Br. und Wolfgang Lude- 
wig, Mannheim. 



51 







BLICK IN DIE NEUE SICKINGER-SCHULE INT4 T5 



FOTO : STE I G E R 



:>:%; fri-^5^1 



18. 10. 

In der Reihe der HofFmeister - Kammermusik - Veranstaltungen 
spielt das Loewenguth-Quartett, Paris, in der Aula der Wirt- 
schaftshochschule Werke von Haydn, Debussy und Beethoven. 

20. 10. 

In der Kunsthalle liest beim Autorenabend des Nationaltheaters 
Peter Weiss, Stockholm, aus seinen Werken. 

21. 10. 

Im Rittersaal des Schlosses und im Mozartsaal des Rosengartens 
fmdet bis zum 22. 10. die 80. Jahreshauptversammlung des 
Zentralvereins für die deutsche Binnenschiffahrt statt. 

23. 10. 

Die Kunsthalie zeigt eine Ausstellung „Die Nabis und ihre 
Freunde". Der Botschafter der Republik Frankreich, Exzellenz 
M. Roland de Margerie, eröffnet die Ausstellung; einführende 
Worte spricht der Direktor der Kunsthalle, Dr. Heinz Fuchs. 

Zahlreiche Teilnehmer der in Heidelberg stattfindenden Tagung 
der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde besichtigen die 
völkerkundlichen Sammlungen des Reiß-Museumr, und werden 
dort von Direktor Dr. Robert PfafF-Giesberg begrüßt. 

24. 10. 

Im Musensaal des Rosengartens hält der Städteverband des 
Landes Baden-Württemberg unter dem Vorsitz des Mannheimer 
Oberbürgermeisters Dr. Hans Reschke seine Hauptversammlung 
ob. Der bcden-württembergische Ministerpräsident Kurt Georg 
Kiesinger spricht Worte der Begrüßung. 



52 



25. 10. 

Der US-Armeeminister Cyrus R. Vonce, Staatssekretär Stephen 
Alles und General Paul L. Freeman jr. statten anläßlich des 
Manövers „Big Lift" dem Hauptquartier des 7th Army Support 
Command in Mannheim-Käfertal einen Besuch ab. 

27. 10. 

Der Mannheimer Kunstverein e. V. zeigt in seinen Räumen im 
Schloß zum 60. Geburtstag des Künstlers „Bilder der letzten 
20 Jahre" von Otto Ditscher, Neuhofen'Pf. Der Vorsitzende, 
Stadtrat Dr. Wilhelm Bergdolt, eröffnet die Ausstellung; em- 
führende Worte spricht Dr. Berthold Roland. 

28. 10. 

Mit ihren Etatreden eröffnen Oberbürgermeister Dr. Reschke und 
Stadtkämmerer Dr. Otto Spuler im Reiß-Museum die Beratung 
von Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Rechnungsjahr 
1964 durch den Gemeinderat. 

Vor der Theatergemeinde für das Nationaltheater Mannheim e.V. 
spricht in der Aula der Wirtschaftshochschule Bundestagsvize- 
präsident Pro-ressor Dr. Carlo Schmid über das Thema „Theater 
und Gesellschaft". 

30. 10. 

Auf Einladung der Volkshochschule liest im Dalberg-Haus der 
Schriftsteller Wolfdietrich Schnusre, Berlin, aus seinen Werken. 

31. 10. 

Der Leiter des Gemeindesekretariats Seckenheim, Amtmann 
Albert Erny, tritt in den Ruhestand. 









' y 



^'/r/. ^^ iQ^ UUt 






ftU. Af 



^i^^ iA^4^'^t44^ /^^ 



c^yi^ i^c 4^ ^/v>0/^ /^ 



4^-^i^ ^^u^ 



^.l^ 



^^l^Ä^'44^ j/t^ . //(/^ ^« M Z^^-^Jf^^ 



Af^/^(Mi 



y 



^ 



CiWU ^^j^ >i^ ^^^i44>^ ^ 



^^iUf ^^^^^ ^^^u^ P-f A^M ^ 




a. 



\ 



/?' 



^ 



^ 



/ 



7 



/• 




Mr. t 



fi^ . . Ä"- 



/ ^'^ y / 4 -^ 



od 




(rninkftirter Ilandelwtpltnng.) 

•taA-T«ltfhon Mit l 5»40. »8*1, 6<HZ. 584J 



^4 li* /^ yV- 4^ 



Sldiui 




•3<V^yjrrin.Set von -£ <? ö p >> f i> ^^ownema« n. 



/"gUifftfcee itub bcuift^c §t«bcafen. 



^A\w\ üifT ^■ 



z-A 



■-»iT.v 



\^*- 



• ^"'"*^^ rci ivr.ioo von c ncr inei^e beut- 

bc« Tuiü''fhen rtv.vv'cn 5*Iattc« 
9'-'- ^- . I V r. . - '"uilonbe 

.:Jlo|filQ' QbütOtuui, n>wtlKt l>< ■ „ 

■ V S . !<>. «f.. nr-y Hot i1' '■'' ^ 



imng \ 



:;' ■.;••'! von 

iiiicmli :!t 1H..I- 

|ü: „Ter ocutid)« 2ludfnt if« ««»c^i. VJs 

butdi ^cn fonctt<n 'imft bct 

\. 
1 

yn SIcnRcro"' '^ „lauter 

(^crun in 



■b h 



if- 






f.^r 



•iif,i. ülcr ^r. 



nuri] iai „.V 

. .,.,-,.., 4',- II' 






•;■• bell VUlllCl 
:icn fruilcit, c: 






rtciito 
nicU . 
fk fli 

JU bl' 






1.1, itiicn äcc 



■ ÜnuKriitätcn ßorfl^cnl n!«_ cincn^'ScQJn 
■c;al)Tcn ber 2ofi!r;crtrc" ■•-=■-■'';■ i'n..:i- 
Tifki cit^ eigenem 
• ■ "Mtk bcr .'^• 
/;icn btt .\ 

, '^Cr, '-hurir.i. .v.;..v, ...;- 

- urivränglir;) im „^cibtl- 
üiJlaruna in'bct „granfiurt« 

'• immv '" ' '"" 

, IrtiW bei „®ctt(l;cn 2o^ . oo.n 8. ^ipr u 

IWÄriSnunn. okr, «ic idj rai5 c;,-.cm neuen b: cf- 

.'■l"..r V '^ ,-tcT,e. nidit ihren 9lbid)Iu| »anben. ^sd; 

;i.e()t in b<-t eifrculit')cn i3ag<, bic 

.cnben ireiDcn mit bcr (cl)P''inenbtn 

"bie es mbicnt, bin piclmcfit ju bcn 



ihm • 



--{it 



bft 



„'?ciitidien 



((cnau mie 
fd)cn <Stv:^ 
bod' bi; -'' 
bic ^'' 
ein 



av.' 
!ernen 
•t bit 



tut . 



nur abgegeben, „i: '' 

■'--- ui modjcn", i.^ . -■ . 

-ut mit unb },vm Xcil Don >Vctten nüge- 

iic r^ ri:!)i einmal bic Ghc Ijeibc ju Icnnen. Itfür un- 

'erflärc'id) - unb bic «cbaftiim bet „•^ran^urlct 

«•-rb in b " '^n, bi<ä ju bcftntiöcn — ((]cn?i;;I 

, tmt bi(. :n icner Ö«rcn „lirf) buidjincg 

■ "cn, baf; tränen petlönii^ 

• bclannt fei." 3d) crtlätc 

jiU;»! a;'.vi öct yuft ocntiftcn bic iSe« 

brm (»itibrur! bct burdi meine Gt- 

,d, iKtr. " " -'i? ..fö«l«5«n^fjt 

. ,,' (i^jn bft oon Jöed)- 

H'n "SiuD«. '■■' ■ 

tiiTiff rnr 

rct 

et» 

;, muß idl anncijnten, l 'cn 

•. ttnb id) bcnufc bicfc est, 

,iflc bei bet l'citunq bct I)iciTgen Uni- 

vi .,..,, bie väüuv ."baltlofigtcit bct Se^awp. 

.n, ,.tti6 bcr >vrii,';etitffl^ bct unrecf)tmäfiig on- 

- -- '!^ibliotlicf bd ben potrcicgcnb oon btn 

' beionbcrs grof? mar." 

Vieler ^^ctid'ticiunfl roiÜcn roütb« it^ ftcilid) 

ttmibctunfl nid)t nätii flcfunbcn rinbcn. 9lhct 

bnft fid) in bet cjkntlidKn Sticinmifl bie 

•it b<'r .T^eiitirfKn JnqcJü^itunci" teflfc|j«, 

■:\m<[ einet „''Öclcibi<iitn5 bct 

■:\ ncmndit. Wcücn Sil« 

n'cn, pon wem ' ' oon bct 

flammt. b<t v: üd) ein« 

:n<^ batin '.iicn, bnft idj bi ' ■'^c^. 

._ -,J., o"- 'iricrtls't cnt'pn;'^ - iittn 

fann Iciifincn, öaj; cj m bct beut» 

'vi.tc einen bcutgcoif<n lt)pu8 

nKl)r, TDtc "I^rmalS, in txi 

• ', fonbcT" " ^'•' '^"nixr 

' Mt. ■ ■ bie 



r.ciicn: baS mufj ttubc jnmmcn. 
roi« bct SPctfait-' '■ ■ '-n-'" ^■''^ 

bcn; idl \<hc bc... . ^ 

— bet id) «Iwn bi.; tutiiidKn «tulxnt-fn un un <u:. 
.,..,.. ... (.i...,.,, .-mcht nninirlic. IM »if»"' ,a 

n ein bcutidKr ^toi^ffor rouT id) 
3tc TM-'u- c' u-u.^ itänblidifcit betonen, ban "•rnf'chti 
bie TuffÜdK« vox bm beulfc^n etubcnkn t 

Tonnen? ?<^) I«!'« ' -'" '^^ """ ""^""'^ , 

,Viitidicn itnb b'e ti ., 

1 t^n meinet '. bo^ t$ etnw« n-cU 

viiuie TDTbem beui-u^u ^..«ntcruoMu« fjot — 
,,„„^ff^T. _ »nnn ol'o eine 5?e!etbifnmfl bet lieut- 

■ ■ ■••it bct Chnüoini^mu« ^'"^"-^ ^"■ 

sfibcnien'.icbcS p"": 

c. .iub et ia<;t fie nid)t, bcr ift liv^'j ("'■' •■' 

'^d, ubetlaffe ti bet noMen .^loi^pfeSwetfe bet "®;^':»1'5"' 

2anef-o;nnr" Vrrr rMnif^en fffcrn ju^benAtcn, i4 Wtje 

mt;; 

ill'i:..- .- . 

pari neftomni' -^^ <* '• 

in brcfet in Sl- -i "?'"" 

>i! ctn)äl)ntn, waö lie bistjct • 

Ilätunn für bie 3li.m'n, bie ■ ,- .-' ., ^- . 

n;d,t mir einen cnccllidjcn Slngtiff auf bw beuHdie ^ ubcn- 
tcnfdmit. fonbern mit^ einen mitfhd)en Slrqti'^ ™f bi^ 
.T^cutfdie lanci^eitung" entfiielt, ..bie tn i - rt vm 

5. 9(uguft (1911) [c'viQt oot 9tnn)üiTen auf bi- ,, hre bct 

tuffifdien ^tubenttn ni*t jutadt(i)cut." 



r rrityr^s" «'ivitn j >>i!f1' 



-tlii'.i' 



ortbc 

betn ^i: 
idi red) '^ 
©tootSmTTT,;vr i:- 
»iäumt <m iem T 



' «»oTteTi, ^ 



.fiprfioi' 
nvin 



;i i)a{: baJ; inc.ne i^:- 
n fo fcV ettegt Iiat, 



I 



iiii3, üa. 



m: 



:ia;!?:r vlu'r;a iif?:-' 



Das mecnetilmcQifde Snltiguenfpiel 

Bon ^^tmann Ctt«iift»Ctfeii. 

'■In lefctet ~'^ " ■'' ti^ t" mernenburgif^en Setfcffungi» 

ftaq'^c eine beb ^ -^nbun« e; ;-,nettclen, bie ben langen er- 

b.tKtten üi'-mv' '.i" ni<- )^c\oin bori; nodi niAt a'J gän»Ut^ 
Qbncrliloiien etidK' icn Inf.f. 58 ift füt bcn polttildjen ÄflT- 
tcfponbcntcn nid't angcncl;m, bnmit emct aKelbung wiöet- 
fptccltcn JU m.-v-T-, bic et felbct nodj au«gcjeid)netcr 3mot- 
mationcn übe -. 9lbct bet ©ninb tot b.elc Sitb«. 

fptüdic liegt • , br.^ eir» ron bctben «Reibungen falfd) 

mt, fonbetn Dar üic pcV 'c in Wedlenbutg^tott. 

währcnben «ctänbi tungcn k- ' tft. Aic gonjc Äitua- 

lion im Sonbe ift fo Aettal)tcii, oa^ bct «nng bct fetcignifie 
»r. einem gpicl bcf 3ufnll« roitb. 21'aS gejtctn in giegictiing^^. 
fteitcn ttU binbentc SIbmarf'.ung IjingeftcUt »uib«, ß'" 9«"t' 
fd;on nU Ijödjft iinronb"'''--''-'^'- 

«lä bic nKcncrbur Ktung erfu^t, boft bet »un« 

bc^tat not Gilicburig ürj .nunutte^ nidit einlditeitcn routbe, 
cnffdiloft fie Tidi. arf bet anbetn S^ite butrft bic immet fd)n)ic. 
tigct metbei'^ ^ ' • ebrängt. ben £tieit fnfte cS. mo« 
r. Sie ItcB im Snufe best SBtntct« 
' ift }U fi^ Tommen unb 
n eine« itomptomi^por- 
m tct Xüt alk« üJctftieg, wai man in ben 
acn rM «Re^nm nlmsbt* !".ft<n ju iBnnen. 5)ann 

nippen »on 6;-6 

■. r'^rnb brotbeitct. 

-n; bet ^üpt- 

,., ,... , .., a f t nod) emct 



>e9ratantutcn 
n'jf (pitln^tn ©ege e'.:- 
^ eielbe, bann crtolgt b:c Sit 
■ fiem Segc, b. t). «nicfi bei 
l"'aticn. SBo« b<*ei in ante: 

menftfrttn« be« ««j'^*"? ^'^'• 
f«Uiii« füt «tfoVSotB 

tetr9 bet Jtom<)Tonn %6etlB ir * 

wr»*f;n *itb; btuti nen 

tuBMu >eit 1908 eine fftn.c- ... ^-. 

be»tatt_«in 6tf5«T«i «t««»ni» ni(?. 
»erben." 

-^^ '-' loiibtfttli*; '^'■^-■'■■ 

tinncrt, i 

Tinn crfiebt on ^ivm tui 

W«- ^>fr'iicning lU>adic ho* 

Seit unt 




Srf ^At 



c 



».••fj. 



Stof)briefc 

len. 

feJiT 



ro'- 

r.,,. 



ten. '« 



«?,•, 



jften muffen in b« 
bie? &!iTeilien rcr^fcnl- 



ff moüe, ui 

et" 

iH- 

fci 

würben bie 
..Herten narfi ~ 
.?>iet ober mar c; 
I pi:n!t nwr bos 



lat bos Vicin bei Dcffcnll 
5n bcm 5lugcnbli(t bn 
lidite, root bet ;{nubct gcbtofnen. 

jg. V» . .- v;.,t„T,e{ttn ?^f>rn<-T 

n, i btud, b(-' 

ba!";! ".p/i «'•i?' p<'i" Saget ii; ■- - . _ 

ifU« 'b<-t ^iMetfdxift Tom <I)enfc ptompt bt< «ntwor. 

oT ol» ^ö!4et etfannt unb :: 
q- rbiombmotfAfltt 9. i '■ v - " 

©onte bieic aenbftuna be» •«5^^'» 
ffnben, ^ 



^11 



n:.. 



nidit. u 
bei bem 
tcnegti) 

TCOUf. 

T-et 



Ihvnblc 



cu - 



\ 



\x<X-:SiX^-'^ 



ClA^v 



%i^ V '^^c. <.M 



L-O- 



l>e 



»^^>>-X 



l'^^^ .^^ A?. 



i - 4 



RECHT UND POLITIK 



Vierteljahreshefte für 
Rechts- und Verwaltungspolitik 

Heft 4/1967 



A 20680 F 



X ; 



iV** 



h f 



// 









Hl. 



ty 



n 

/ 



/ f ^ 



r^/- 



/ 



/ 



.t'' -'■' 



/ 



ii 



X-» 



.v..;|-i":i!;;^|#;r. i 



>- — ^1 X*^ . n ^,*. j AA^-tM 



ASJ 



/^ 



VJ 



1-, -'VtiS^ 



nS^iySiv] 



INHALT 



Gustav W. Heinemann: 
Recht und Gesellschaft 



Aufsatze 

Leitsätze zur Justizpolitik 

Josef Neuberger: 

Parlament und Dritte Gewalt 



Seite 



97 



99 
104 



/ 



Gerhard Mützelburg: Zur Strafbarkeit des 
Schießens an der Demarkationsimie und 
an der Mauer 

Dieter Schröder: Rechtliche Konsequenzen 
einer Anerkennung der .DDR" für Berlin 117 

Niklas Luhmann: . , • r^ . li j ioq 

Verwaltungswissenschaft in Deutschland izö 

Robert M. W. Kempner: Der Republikanische 
Richterbund — eine Kampforganisation für 
die Weimarer Republik «29 



Buchbesprechungen 
Berichte und Informationen 
Aus der ASJ-Arbeit 



140 
141 
144 



Recht und Politik, Heft 4/1967 (Dezember 1967) 



Das nächsle Heft kommt im März zum Versand. 



Herautgeber: Arbeitsgemeinschaften Sozialdemokratischer 
Juristen Berlin, Hessen-Süd, Hessen-Nord und Niederrhein 

Mit der Wahrnehmung der Verlagsrechte und des Vertriebs 
beauftragt! Kompaß Buch- und Zeitschriften-GmbH 

Redaktion: Gerhard Heimann, Gerhard Kunze, Fritz Piefke 
(verantwortlich) und Rudolf Wassermann 

Ansctirift der Redaktion: 

Gerhard Kunze, 1 Berlin 37, Scharfestr. 5, Tel.: 84 44 05 

Bezirksredaktion für Niederrhein: Willi Stenger, 
Duisburg-Duissern, Blumenfalstr. 60, Tel.: 2 3V 83 

Anschrift Verlag, Anzeigenverwaltung und Vertrieb: 

1 Berlin 65, Müllerstr. 163, Tel.: 46 42 31, Apparat 73 

Fernschreiber: 01-81659 

Je Heft 1,50 DM zuzügl. Porto. Zahlungen per Post- 
scheck erbeten. Berlin West 2193 70. 

Druck: 

Graphische Gesellschaft Grunewald GmbH, 1 Berlin 33 






Recht und Gesellschaft 

Von Dr. Dr. Gustav W. Heinemann, Bundesminister der Justiz 



Recht ist eine Funktion des sozialen Lebens. 
Eingebettet in die soziale Struktur nnensch- 
lichen Daseins, unterliegt das mit der Ga- 
rantie zwangsweiser Durchsetzung ausge- 
stattete Normensystem, das wir Recht nen- 
nen, den Einflüssen sozialen Wandels. 
Wenn sich in der sozialen Wirklichkeit 
Veränderungen vollziehen, sei es, daß sich 
Technik und Wirtschaft weiterentwicklen, sei 
es, daß sich neue politische Ideen und Insti- 
tutionen durchsetzen, dann muß das Recht 
darauf bedacht sein, sich diesen Wandlun- 
gen anzupassen. Selten verläuft dieser Pro- 
zeß frei von Spannungen. Deren Intensität 
und Ausmaß hängen davon ab, ob die Zeit- 
genossen sich gegen den Wandel sträuben 
oder sich für ihn einsetzen. 

In der hochentwickelten Industrie- und Ver- 
kehrsgesellschaft der Gegenwart tritt die 
Notwendigkeit, das Recht kontinuierlich den 
sozialen Veränderungen anzupassen, deut- 
lich zutage. Auf weiten Strecken hat das 
Recht mit dem gesellschaftlichen Wandel 
nicht Schritt gehalten. Die zum Teil noch aus 
dem Zeitalter des frühindustriellen Obrig- 
keitsstaates stammenden Gesetze müssen 
deshalb zum großen Teil erneuert und der 
sozialen Entwicklung angeglichen werden. 
Nicht zuletzt handelt es sich darum, die 
rechts- und sozialstaatlichen Grundsätze un- 
serer freiheitlichen Demokratie zur vollen 
Geltung zu bringen. 

Diese rechtspolitische Aufgabe ist gewiß 
nicht neu. Daß sie erst jetzt planmäßig in 
Angriff genommen werden kann, beruht 
darauf, daß es früheren Regierungen an der 
erforderlichen rechtspolitischen Gestal- 
tungskraft fehlte. Durch die erstmalige 
Übernahme des Justizressorts in sozialde- 
mokratische Hände sind Voraussetzungen 
dafür geschaffen, notwendige Reformen 
nicht nur zu diskutieren, sondern auch m 
Gang zu setzen. 

Die Gesetzgebung, in der sich das Recht 
verkörpert, ist indessen nicht nur verpflich- 
tet, den sozialen Wandlungen aufmerksam 
zu folgen und den Abstand, mit dem das 
Recht hinter der Dynamik der Gesellschafts- 
entwicklung zurückbleibt, möglichst gering 
zu halten. Das Recht verhält sich gegenüber 
der Gesellschaft nicht nur rezeptiv, sondern 



ist auch ein Mittel, das soziale Leben zu 
steuern. Für die Rechtspolitik ergibt sich 
daraus die Verpflichtung zur Planung und 
Vorausschau. Sie darf sich nicht, wie konser- 
vative Theoretiker meinen, darauf beschrän- 
ken, den bereits erreichten Stand des 
Rechtsbewußtseins in Gesetze zu fassen. 
Vielmehr hat sie auch die Aufgabe, das So- 
zialleben nach den Leitbildern einer besse- 
ren Ordnung zu gestalten, 
über diesen gesellschaftsreformerischen 
Auftrag der Rechtspolitik war sich die So- 
zialdemokratie stets im klaren. Auf dem 
Heidelberger Rechtspolitischen Kongreß 
1965 hat sie sich erneut zu ihm bekannt. Ein 
Beispiel dafür, wie bereits im ersten Jahr 
des Eintritts der SPD in die Regierungsver- 
antwortung daran gegangen wurde, ihn zu 
verwirklichen, liefert der Regierungsentwurf 
zur Reform der Rechtsstellung des uneheli- 
chen Kindes. Dieses Reformwerk, das sicher 
in bestimmten Teilen den Anschauungen 
mancher Bevölkerungskreise vorauseilt, 
setzt sich zum Ziel, in der Gesellschaft 
bewußtseinsverändernd zu wirken und zum 
Abbau von Vorurteilen beizutragen. 
Als Hindernis für eine konsequente Reform- 
politik erweist sich mitunter die konservative 
Haltung, die den Juristen der Gegenwart im 
ganzen nicht zu Unrecht nachgesagt wird. 
Nicht wenige Richter, Rechtsanwälte, Staats- 
anwälte und auch Verwaltungsbeamte hul- 
digen der Auffassung, ihre Rolle im sozialen 
Ordnungsgefüge schriebe ihnen vor, stets 
für Beharren und Bleiben einzutreten. Eine 
solche Einstellung ist indessen ideologisch 
und muß auch so gekennzeichnet werden. 
Wer die deutsche Geschichte kennt, weiß, 
wie sehr immer wieder auch von Juristen re- 
formatorische Impulse ausgegangen sind, 
die sich in Politik und Gesellschaft fruchtbar 
ausgewirkt haben. Auch in der Gegenwart 
treten zahlreiche Juristen für fortschrittliche 
Entwicklungen auf den verschiedensten 
Gebieten ein. Dringend zu wünschen wäre, 
daß ihre Zahl weiter zunähme; denn Refor- 
men kommen nicht allein durch legislatori- 
sche Akte zustande, sondern bedürfen der 
tätigen Mithilfe der Rechtspraktiker, um Be- 
standteil der Rechtswirklichkeit zu werden. 
Kürzlich habe ich in der Frankfurter Pauls- 
kirche bei der 450. Wiederkehr der Refor- 



9F 



t.^ ^«(^"-j 



zur Justizpolitik 

Arbeitsergebnis der vom Bundesvorstand der ASJ eingesetzten Kommission 



^'^:.iS'l'ä 







98 



Eine Justizpolitik, die den Anforderungen des 
gesellschaftlichen Wandels gerecht v/erden will, 
braucht in die Zukunft weisende Leitideen, an 
denen sich die aktuellen Entscheidungen orien- 
tieren können. Aus dieser Erkenntnis heraus hat 
der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft 
sozialdemokratischer Juristen eine Kommission 
namhafter sozialdemokratischer Juristen beauf- 
tragt, Leitsätze zur Justizpolitik zu entwickeln. 
Die Kommission hat frei von Weisungen des 
Bundesvorstandes gearbeitet. Das von ihr vor- 
gelegte Arbeitsergebnis will kein gesetzgeberi- 
sches Arbeitsprogramm sein, sondern dem Justiz- 
politischen Handeln im Bund und in den Ländern 
Orientierungspunkte setzen. Der Bundesvorstand 
der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer 
Juristen hat am 25. Oktober 1967 besdilossen, 
die nachstehenden Leitsätze in den Bezirks- 
arbeitsgemeinschaften zur Diskussion zu stellen. 
Er übergibt sie hiermit der Öffentlichkeit. 
Das Echo des Rechtspolitischen Kongresses der 
Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1965 
in Heidelberg hat gezeigt, wie groß die Erwar- 
tungen sind, die in die Rechtspolitik der SPD ge- 
setzt werden. Von ihrer neuerlichen Initiative er- 
hofft die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokrati- 
scher Juristen eine Belebung und Vertiefung der 
justizpolitischen Diskussion. Alle, die es angeht, 
sind eingeladen, sich daran zu beteiligen. 

I. 
Justiz in unserer Zeit 

1. Die Aufgabe der Rechtsprechung beschränkl 
sich nicht mehr darauf, dem Bürger Rechts- 
schutz zu gewähren und die staatliche Strafge- 
walt auszuüben, im demoicratischen und sozialen 
Rechtsstaat sind der Rechtsprechung weitere be- 
deutsame Aufgaben zugefallen: 

Die Verfassungsmäßigkeit der gesetzgebenden 
Gewalt zu kontrollieren und die Freiheitsrech- 
te der Bürger durchzusetzen, 
die Rechtmäßigkeit der vollziehenden GewaH 
im Streitfall zu überprüfen und die fortschrei- 
tende Durchdringung des gesellschaftlichen 
Lebens durch die Staatsgewalt so zu begren- 
zen, daß die Würde des Menschen gewahrt 
und die freie Entfaltung der Persönlichkeit in- 
nerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung 
gewährleistet bleiben, 

Interessenkonflikte in fast allen Bereichen des 
gesellschaftlichen Lebens im Sinne der sozia- 
len Gerechtigkeit zu entscheiden. 
Diese Aufgaben kann die Justiz in ihrer über- 
kommenen Gestalt nicht hinreichend erfüllen. 
Eine umfassende Reform ist notwendig, um die 
Justiz den politischen und gesellschaftlichen Ent- 



wicklungen anzupassen. Aufbau, Verfahren und 
innere Ordnung sind den Erfordernissen der Zeil 
entsprechend neu zu gestalten. Es sind die Vor- 
aussetzungen zu schaffen, daß die Justiz im Volke 
Rückhalt gewinnt und dieses in den Richtern seine 
Organe erkennt. 

2. Die rechtsprechende Gewalt ist im Verhältnis 
zu den anderen Staatsgewalten zu stärken. 
Eine völlige Selbstverwaltung der Gerichte wird 
abgelehnt. Jedoch ist den Richtern eine ange- 
messene Mitwirkung in allen die Gerichtsbarkeit 
betreffenden Angelegenheiten zu ermöglichen, 
insbesondere sind Anforderungen der Gerichte 
für ihren Haushalt, falls die Regierung sie sich 
nicht zu eigen macht, dem Parlament mitzuteilen 
(vgl. §21 Reichshaushaltsordnung). 
Gerichtliche Organe sind in Angelegenheiten, 
die die Gerichtsbarkeit betreffen, an den Bera- 
tungen der parlamentarischen Ausschüsse zu be- 
teiligen. 

Die Präsidenten der Gerichte sind in Angelegen- 
heiten ihrer Gerichtsbarkeit zu unmittelbaren Be- 
richten an das Parlament berechtigt. 

3. Das Richteramt ist entsprechend den Vorstel- 
lungen des Grundgesetzes aus der hierarchi- 
schen Ordnung obrigkeitsstaatlicher Prägung 
herauszulösen. 

Richter dürfen nur mit Zustimmung eines Richter- 
wahlausschusses, an dem Richter angemessen zu 
beteiligen sind, angestellt und befördert werden. 

Der Präsidialrat hat dem Richterwahlausschuß 
gegenüber ein Vorschlags- und Anhörungsrecht. 

Fortsetzung von Seite 2 

mation Luthers die evangelischen Christen 
aufgefordert, sich aus der Gefangenschaft 
restaurativen Denkens zu befreien. Den glei- 
chen Appell könnte man an die Juristen der 
Bundesrepublik richten. Nach wie vor sind 
die Juristen wichtige Führungskräfte unserer 
Gesellschaft. Je unbefangener sie sich den 
politischen und sozialen Problemen der Ge- 
genwart und Zukunft öffnen, um so größer 
sind die Chancen, dem Gehäuse zu entflie- 
hen, in dem vordemokratische Rechts- und 
Staatsauffassungen sie vielfach noch ein- 
schließen. Der rechtspolitische Auftrag unse- 
rer Zeit heißt Reform, nicht Restauration. An 
den notwendigen Reformen mitzuarbeiten, 
ist eine schöne, bedeutsame und verantwor- 
tungsvolle Aufgabe für alle Juristen, die gu- 
ten Willens sind. 



99 



..i'-J 



V.->>--'^^y=-?3 



. ( L-. f' 



^'züi/^A 



4. Das Rechtsbewußtsein der Bürger ist zu ent- 
wickeln, insbesondere durch 

stärkere Berücksichtigung des Faches „Recht" in 
den sozialkundlichen Bildungsplänen der wei- 
terführenden Schulen und Berufsschulen. 
Ausbau der Erwachsenenbildung auf den^ 
Gebiet des Rechts, 

Proklamation eines „Tages des Rechts", 
verstärkte Öffentlichkeitsarbeit der Gerichte. 

5. Um die Leistungsfähigkeit der Rechtspflege zu 
erhöhen, sind in größerem Umfange als bisher 
moderne Verwaltungs- und Büromittel einzuset- 
zen. Eine umfassende zentrale Dokumentation 
des Rechts unter Zuhilfenahme der elektroni- 
schen Speicherung ist aufzubauen. 

II. 
Organisation der Rechtspflege 

1. Der äußere Aufbau der Gerichte muß für den 
Staatsbürger verständlich, folglich klar und ein- 
fach sein. 

2. Alle Rechtsstreitigkeiten sind ohne Rücksicht 
auf die Höhe des Streitwerts oder den Gegen- 
stand des Rechtsstreits als gleich bedeutsam zu 
behandeln. Es kann deshalb wegen eines „gerin- 
gen" Streitwerts weder einen Ausschluß des ge- 
richtlichen Rechtsschutzes noch ein Verfahren 
minderer Qualität (Schiedsverfahren, Bagatell- 
verfahren o. ä.), noch die Entscheidungsbefugnis 
eines Richters minderen Rangs oder minderer 
Ausbildung (Friedensrichter) geben. Alle Rechts- 
streitigkeiten und Strafsachen sind vielmehr 
durch Richter von gleicher Ausbildung und 
Rechtsstellung zu entscheiden. 

3. Der hohe Rang, den das Grundgesetz dem 
Richter beilegt, gebietet es, den Richter von 
allen überkommenen Aufgaben zu entlasten, die 
nicht in der Entscheidung von Rechtsstreitigkei- 
ten und Strafsachen oder in einer Freiheitsent- 
ziehung bestehen. 

Die äußeren Bedingungen richterlicher Tätigkeit 
sind der Bedeutung des Richteramts entspre- 
chend zu gestalten. 

Richten ist eine höchstpersönliche, unvertretbare 
und auch nicht in Arbeitsteilung zu verrichtende 
Tätigkeit, die vom Anfang bis zum Ende von 
dem gesetzlichen Richter (das ist in den höheren 
Instanzen ein Kollegium) durchzuführen ist. Die 
vorbereitende oder ergänzende Tätigkeit eines 
Richtergehilfen ist damit nicht vereinbar. 

Der vom Rechtspflegergesetz 1957 eingeschlage- 
ne Weg, herkömmliche Aufgaben des Richters 
außerhalb der prozeßentscheidenden und der 
freiheitsentziehenden Tätigkeit auf den Rechts- 
pfleger zu übertragen, muß fortgesetzt werden. 
Aus der seitherigen Zuständigkeit des Rechts- 
pflegers sind geeignete Geschäfte in noch stär- 
kerem Maße auf den Urkundsbeamten der Ge- 
schäftsstelle zu übertragen. 



100 



4. Idealbild für den sozialen Rechtsstaat ist eine 
einheitliche Gerichtsbarkeit mit Spezialspruch- 
körpern, die die Aufgaben der heutigen Fachge- 
richtsbarkeiten wahrnehmen. Als Zwischenstufe 
kommt die Bildung einheitlicher Verwaltungsge- 
richte in Betracht, die die heutige Verwaltungs-, 
Sozial- und Finanzgerichtsbarkeit umfassen. Um 
dem Idealbild näherzukommen, sind alle Ver- 
fahrensordnungen unter Berücksichtigung zwin- 
gend gebotener Besonderheiten zu vereinheitli- 
chen und in einem Prozeßgesetz zusammenzu- 
fassen. Da alle Gerichtsbarkeiten gleichwertig 
sind, empfiehlt es sich, die Streitigkeiten über die 
Zulässigkeit des Rechtswegs einzuschränken; ins- 
besondere ist die bindende und unanfechtbare 
Verweisung von Amts wegen an das Gericht eines 
anderen Gerichtszweiges vorzusehen. 

5. Die Zusammenfassung der Verwaltungs- und 
Aufsichtszuständigkeiten in der Hand eines poli- 
tisch verantwortlichen Ministers (Rechtspflegemi- 
nisters) ist anzustreben, um die Unteilbarkeit der 
rechtsprechenden Gewalt und die Gleichwer- 
tigkeit der Gerichtsbarkeiten erkennbar zu ma- 
chen. Außerdem wird durch das Rechtspflegemi- 
nisterium die Verwaltung vereinheitlicht und ver- 
einfacht sowie der Übergang der Richter von 
einer Gerichtsbarkeit zur anderen erleichtert. Ein 
solcher Wechsel verschafft den Richtern vielseiti- 
ge Erfahrungen, die sowohl ihre berufliche Ver- 
wendbarkeit erhöhen als auch ihre Aufstiegsmög- 
lichkeiten verbessern. 

6. Die Zivilgerichtsbarkeit soll in Zukunft nicht 
mehr vier-, sondern dreistufig aufgebaut sein: 

a) Ein einheitliches Eingangsgericht ist für alle 
Rechtsstreitigkeiten in erster Instanz zuständig. 

Die bisherige Zuständigkeitsverteilung zwischen 
Amts- und Landgericht entfällt. In der ordentli- 
chen Gerichtsbarkeit tritt damit die gleiche 
Rechtslage ein, wie sie bei den anderen Ge- 
richtsbarkeiten schon von Anfang an besteht. Es 
gibt - besonders im Hinblick auf Art. 3 Abs. 1 
GG - kein überzeugendes Kriterium für eine un- 
terschiedliche Behandlung der Rechtsstreitigkei- 
ten in der ersten Instanz. 

Eine Minderheit spricht sich für die Beibehal- 
tung der Trennung des Eingangsgerichts in 
Amts- und Landgericht aus, weil diese sich 
bewährt habe. 

Entsprechend dem Gedanken des Familienge- 
richts sind in Abteilungen für Familiensachen zu- 
sammenzufassen: Ehe-, Status- und Unterhaltssa- 
chen, Sorgerechts- und Verkehrsregelungssa- 
chen, Vormundschaftssachen sowie Zugewinn- 
ausgleichssachen und die Auseinandersetzung 
über Wohnung und Hausrat. Sachverhalte, die 
im Leben miteinander verbunden sind, sollen 
auch vor Gericht eng beisammen bleiben. 

Eine Minderheit ist gegen die Einführung eines 
Familiengerichts, weil nach ihrer Ansicht kein 



Bedürfnis für die Änderung des gegenwärtigen 

Zustandes besteht. 
Das Eingangsgericht ist mit einem Berufsrich- 
ter zu besetzen. Ehrenamtliche Richter sollen in 
Handels- und Mietsachen mitwirken. 

Ein Teil der Kommission tritt dafür ein, daß in 
Familiensachen ehrenamtliche Richter ver- 
schiedenen Geschlechts mitwirken sollen. 
Nach Ansicht der Mehrheit gefährdet die Mit- 
wirkung ehrenamtlicher Richter die Vertrau- 
lichkeit. Die Parteien können durch die Anwe- 
senheit solcher Richter von der gerade in Fa- 
miliensachen erwünschten uneingeschränkten 
Offenheit auch hinsichtlich intimer Vorgänge 
abgehalten werden. 

b) Das Gericht zweiter Instanz ist zuständig für 
die Entscheidung über die Berufung gegen Urtei- 
le und über die Beschwerde gegen Beschlüsse 
des Eingangsgerichts. Besondere Zulassungsvor- 
aussetzungen und -beschränkungen sind für die 
Berufung nicht vorzusehen, wohl aber sind die 
verfahrensrechtlichen Vorkehrungen gegen eine 
säumige und nachlässige Prozeßführung im er- 
sten Rechtszuge zu verstärken. Dem Rechtsmittel- 
gericht ist die Befugnis zu geben, das Rechtsmit- 
tel durch einstimmigen Beschluß ohne mündliche 
Verhandlung als offensichtlich unbegründet zu 
verwerfen, und zwar ohne Begründung. 

Eine Minderheit hält eine Begründung für er- 
forderlich, weil die Partei sonst die Revision 
nicht sachgerecht begründen könne. 

Das Rechtsmittelgericht ist mit drei Berufsrich- 
tern besetzt. 

c) Das Gericht dritter Instanz (Bundesgerichts- 
hof) ist zuständig für die Entscheidung über die 
Revision gegen Urteile des Berufungsgerichts. 

Vornehmste Aufgabe des Revisionsgerichts ist 
die Wahrung der Rechtseinheit. Es soll dem- 
gemäß nur noch die Revision auf Grund beson- 
derer Zulassung durch das Berufungsgericht 
(Grundsatz- und Divergenzrevision) mit der Mög- 
lichkeit der Nichtzulassungsbeschwerde sowie 
zur Rüge von Verfahrensfehlern geben; die 
Streitwertrevision fällt weg. 
Das Revisionsgericht kann das Rechtsmittel 
durch einstimmigen Beschluß ohne mündliche 
Verhandlung als offensichtlich unbegründet ver- 
werfen, und zwar ohne Begründung. 
Das Revisionsgericht ist wie seither mit fünf 
Berufsrichtern besetzt, die Tätigkeit wissen- 
scliaftlicher Hilfsarbeiter ist zulässig. 

d) Im Rahmen der Zuständigkeit der ordentli- 
chen Gerichte empfiehlt sich die Einrichtung von 
Rechtsämtern für Aufgaben außerhalb der dem 
Richter vorbehaltenen Tätigkeit, insbesondere in 
Angelegenheiten der Freiwilligen Gerichtsbar- 
keit und des gerichtlichen Vollstreckungswesens 
einschließlich der Konkurs-, Vergleichs- und 
Zwangsversteigerungsverfahren. Die Rechtsäm- 



ter sollen mit Beamten des gehobenen Dienstes 
(Rechtspflegern) besetzt werden. Die Besetzung 
auch mit Beamten des höheren Dienstes (Rechts- 
räten) ist zweckmäßig, weil die Bearbeitung von 
FGG-Sachen nicht selten volljuristische Kenntnis- 
se erfordert. 

Ober Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen des 
Rechtsamts soll das Gericht erster Instanz ent- 
scheiden: 
Eine Minderheit spricht sich für die Zuständig- 
keit des allgemeinen Rechtsmittelgerichts aus, 
um den Rechtsgang zu beschleunigen. 

7. In Strafsachen erfordert die Dreistufigkeit der 
Gerichtsorganisation die Verminderung der 
Spruchkörper und ein einheitliches, vereinfachtes 
Rechtsmittelverfahren. 

a) Beim Gericht der Unterstufe sind Einzelrichter, 
Kleine Strafkammern (bisher „Schöffengericht") 
und Große Strafkammern in der bisherigen Be- 
setzung vorzusehen. 

Der Einzelrichter amtiert vor allem als Haft- und 
Ermittlungsrichter sowie als Instanz gegen Ord- 
nungswidrigkeitsbescheide und Strafbefehle. 
Die Großen Strafkammern sind auch (entspre- 
chend dem JGG) für die bisherigen Schwurge- 
richtssachen zuständig, so daß das „Schwurge- 
richt" mit dem Übergewicht der Laienrichter ent- 
fällt. An den Jugendgerichten (JGG) wird fest- 
gehalten, doch sind besondere Strafkammern für 
politische Strafsachen nicht mehr vorzusehen. 
Die Voruntersuchung und der Untersuchungsrich- 
ter werden abgeschafft. 

b) Das mit drei Berufsrichtern besetzte Gericht 
der Mittelstufe entscheidet über alle Beschwer- 
den gegen Entscheidungen des Gerichts der Un- 
terstufe sowie über das Rechtsmittel gegen Urtei- 
le des Einzelrichters und der Kleinen Strafkam- 
mer. 

Es entscheidet außerdem in erster Instanz über 
Staatsschutzsachen. 

c) Das mit fünf Berufsrichtern besetzte Gericht 
der Oberstufe (Bundesgericht) entscheidet über 
das Rechtsmittel gegen Urteile der Großen 
Strafkammern und (in Staatsschutzsachen) des 
Gerichts der Mittelstufe. 

d) An die Stelle der beiden bisherigen Rechtsmit- 
tel „Berufung" und „Revision" soll ein neues ein- 
heitliches Rechtsmittel („Appellation") treten, das 
dem Rechtsmittelgericht nicht nur die Prüfung 
behaupteter Rechtsfehler erlaubt, sondern in 
gewissem Umfang auch die der tatsächlichen 
Feststellungen, so daß bei begründeten Zweifeln 
gegen die von der ersten Instanz für erwiesen 
erachteten Tatsachen weiterer Beweis erhoben 
und das angefochtene Urteil sowohl im Schuld- 
als auch im Strafausspruch abgeändert werden 
kann. 

e) Das Rechtsmittelgericht soll grundsätzlich in 
der Sache selbst entscheiden; von der Möglich- 
keit der Rückverweisung an die erste Instanz soll 



101 






■'.'' ■'X>-'>" 



nur Gebrauch gemacht werden, wenn eine völli- 
ge Wiederholung der Hauptverhandlung gebo- 
ten ist. 

Die Entscheidungen des Rechtsmittelgerichts sind 
unanfechtbar. Durch einstimmigen Beschluß 
kann das Rechtsmittel auch ohne Begründung als 
offensichtlich unbegründet verworfen werden. 

8 Die Arbeitsgerichtsbarkeit soll wie seither 
dreistufig aufgebaut sein; auch an der seitheri- 
gen Besetzung in der ersten und dritten Instanz 
soll festgehalten werden. Das Gericht zweiter in- 
stanz entscheidet in der Besetzung mit drei 
Berufsrichtern. 

Die Mitwirkung ehrenamtlicher Richter wird 
nach den seitherigen Grundsätzen beibehalten. 
Nach Ansicht einer Minderzahl ist jedoch dafür 
Sorge zu tragen, daß die ehrenamtlichen Rieh- 
ter der zweiten Instanz nicht von den Beruts- 
richtern überstimmt werden können. 
9 Der Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit wird 
beibehalten. Verwaltungs- und Sozialgerichte 
sollen dem Beispiel des Finanzgerichts entspre- 
chend zweistufig aufgebaut werden. Ein Verwal- 
tungsverfahren ist vorzuschalten und so auszu- 
gestalten, daß eine gerichtliche Tatsachenin- 
stanz genügt. 

Die Mitwirkung ehrenamtlicher Richter wird 
nach den seitherigen Grundsätzen beibehalten. 

111. 



nicht alle Richter eines Kollegiums gleich gut 
zur Verhandlungsleitung befähigt seien. 

3 Die Präsidien der Gerichte sind von den Rich- 
tern zu wählen. Lediglich der Gerichtspräsident 
gehört dem Präsidium seines Gerichts als geko- 
renes Mitglied an. Um die Kontinuität zu wah- 
ren, ist in jedem Jahr nur ein Drittel der gekore- 
nen Mitglieder des Präsidiums neu zu wählen. 

4 Richten ist Sache des Gewissens. Um die Rich- 
ter an Kollegialgerichten persönlichkeitsbewuß- 
ter zu machen, ist ihnen die Möglichkeit zu 
geben, ihre von der Entscheidung abweichende 
Meinung im Urteil kundzutun. 

IV. 
Auswahl und Fortbildung der Richter 

1 Das Richteramt darf nur solchen Pf sönlich- 
keiten anvertraut werden, die ihm m fachlicher 
und menschlicher Hinsicht voll gerecht werden 
können. 

Eine juristische Fachausbildung und juristische 
Examina allein ergeben noch nicht hinreichend, 
ob jemand zum Richter befähigt ist. Hinzukom- 
men müssen Lebenserfahrung, soziales Verständ- 
nis, demokratische Gesinnung sowie mehrjährige 
Erfahrung und Bewährung in der Rechtspflege. 
Ein bestimmtes Mindestlebensalter ist Vorausset- 
zung für die Berufung in ein Richteramt Richter 
auf Probe sind nicht hinreichend unabhängig 
und daher abzuschaffen 






Innere Ordnung der Gerichte 

Nur eine erkennbar unabhängige Rechtspre- 
chung erwirbt das Vertrauen der Bürger. Die 
Unabhängigkeit der Richter ist durch die Verfas- 
sung geschützt, aber durch den hierarchischen 
Aufbau der Justiz und das herrschende Lauf- 
bahnprinzip beeinträchtigt. 
Notwendige Schritte zum Ausbau der richterli- 
chen Unabhängigkeit sind daher der Abbau der 
Richterhierarchie in Amtsrecht und Besoldung 
sowie die Demokratisierung der Gerichtsverfas- 
sung. 

1. Die Vielfalt der richterlichen Ämter, die gro- 
ßen Gehaltsunterschiede zwischen den Richtern 
und die diesen entsprechenden Amtsbezeichnun- 
gen sind zu beseitigen. Grundsätzlich sollen die 
Richter der ersten und der zweiten Instanz gleich 
besoldet werden, jedoch können die Richter 
zweiter Instanz Funktionszulagen erhalten. Allein 
die Amtsbezeichnung „Richter am . . . gericht" 
darf geführt werden. Alle Richter tragen gleiche 
Amtstracht ohne Rangabzeichen. 

2. Im Kollegialgericht fällt der ständige Vorsitz 
weg. Die Verhandlung leitet der Berichterstatter. 
Dabei wird davon ausgegangen, daß Richter nur 
werden darf, wer fähig ist, eine Gerichtsver- 
handlung zu leiten. 

Eine Minderheit der Kommission hält den 
wechselnden Vorsitz für unzweckmäßig, weil 



102 



Ein Teil der Kommission hält den Richter auf 
Probe für zur Zeit unentbehrlich, weil seiner 
Ansicht nach der Bedarf an Richternachwuchs 
anders nicht gedeckt werden könne. Der an- 
dere Teil meint, daß das im Sinne der Leitsat- 
ze neu gestaltete Richteramt geeignete Persön- 
lichkeiten in genügender Zahl anziehen wird. 
2 Eine große Gefahr für die Unabhängigkeit 
des Richters kann in dessen Person liegen. Daher 
müssen innerlich freie Persönlichkeiten aus allen 
Schichten der Gesellschaft für das Richteram 
gewonnen werden. Die Besoldung der Richter ist 
so zu regeln, daß fähige Juristen aus allen Be- 
reichen darin einen Anreiz sehen, sich um ein 
Richteramt zu bewerben. 

3 Bei der Richterpersönlichkeit, die das Grund- 
gesetz fordert, handelt es sich nicht um einen 
„fertigen" Richter in dem Sinne, daß er nichts 
Wesentliches mehr hinzulernen kann. Um aut 
der Höhe des Wissens seiner Zeit zu sein, muß 
jeder Richter sein fachliches, soziales und politi- 
sches Wissen immer wieder ergänzen und vertie- 
fen. Besonderer Wert ist auf eine Erweiterung 
der Kenntnisse in forensischer Psychologie und 
Medizin, in Kriminologie, Soziologie, Wirt- 
schafts- und politischer Wissenschaft zu legen. 
Als sozial und politisch gebildete Persönlichkeit 
darf der Richter nicht in der VorstellungsweU 
seiner eigenen Gruppe befangen sein; er rriuß 
die anderen Gruppen der Gesellschaft verstehen 



können und wissen, daß nur aus umfassender 
Sicht der gesellschaftlichen Probleme eine Ent- 
scheidung im Sinne des demokratischen und so- 
zialen Rechtsstaates möglich ist. 
Fortbildungseinrichtungen von hohem Niveau 
sowie die Errichtung einer zentralen Richteraka- 
demie können nicht nur die fachliche For^b'^ 
düng fördern, sondern auch dazu beitragen, daß 
der Richter mit den geistigen Strömungen seiner 
Zeit vertraut ist. 

Ein Mitglied der Kommission hat Bedenken 
gegen die Forderung nach einer zentralen 
Richterakademie, weil die Fortbildung der 
Richter nach seiner Meinung nicht institutiona- 
lisiert, sondern ausschließlich den Ländern 
überlassen bleiben soll. 

V. 
Justiz und Öffentlichkeit 

1 Der Bürger kann die Rechtspflege nur dann 
als seine Angelegenheit betrachten, wenn er die 
Sprache der Gerichte versteht. Schlichte, klare, 
offen dargelegte Grundentscheidungen des Ge- 
setzgebers und der Verzicht auf Gesetzesperfek- 
tionismus sind notwendig. An die Stelle der oft 
automatenhaften Ausdrucksweise unserer 

Gerichtsentscheidungen muß eine persönliche, 
ungekünstelte Sprache treten, die der Bürger be- 
greift. 

2 Die Justiz steht nicht unter Naturschutz, Ver- 
trauen verdient nur, was öffentliche Kritik aus- 
hält. Die Kritik der Gerichtsentscheidungen 
durch die Kommunikationsmittel trägt dazu bei, 
die Justiz vor Erstarrung zu bewahren; sie darf 
aber nicht zu Verallgemeinerungen und Diffa- 
mierungen der Richter und der Rechtspflege fuh- 
ren. Vor Beginn und während des Gerichtsver- 
fahrens muß alles unterbleiben, was die Unbe- 
fangenheit der am Verfahren beteiligten Perso- 
nen oder die freie Entscheidung des Gerichts zu 
beeinträchtigen geeignet ist. 



Mitglieder der ASJ-Kommission 
„Leitsätze zur Justizpolitik" 

Vorsitzender: 

Kammergerkhtsrat Rudolf Wassermann, Berlin 



Mitglieder: 

Oberstaatsanwalt Dr. Horst Gauf, Fulda, 
iandesarbeitsgerkhtspräsident Dr. Hans G. Jo- 
achim, Frankfurt, 

Ltd. Ministerialrat Dr. Otto Rudolf Kissel, Wies- 
baden, 



Rechtsanwalt Dr. Fritz Kohlndorfer, Mönchen, 
Staatssekretär Dr. Frhr. von Mönchhausen, Dös- 

seldorf, 

Bundesrichter Dr. Gerd Pfeiffer, Karlsruhe, 

Landgerichtsdirektor Dr. Heinz Recken, Köln, 

Bundesverfassungsrichter Dr. Wolfgang Zeidler, 

Karlsruhe. 



Der Arbeit der Kommission lag ein Vorentwurf 
der ASJ Berlin zugrunde (RECHT UND POLITIK 
1966 Nr. 4 S. 35, 36 u. 1967 Nr. 2 S. 63). 
Gegen Erstattung der Kosten (0,35 DM pro Ex.j 
können Vorabdrucke „Leitsätze zur Justizpolitik" 
vom Verlag, Berlin 65, Müllerstr. 163, angefor- 
dert werden. 



Carlo Schmid 

Der Weg des 
deutschen Volkes 

nach 1945 

Buchreihe des SFB, Band 5. Herausgegeben vom 
Sender Freies Berlin. Erschienen bei Haude & 
Spenersche Verlagsbuchhandlung. 
100 Seiten, 1 Porträt, büttenbezogener Pappband, 
9,80 DM. 



Carlo Schmid hat die deutsche Nachkriegsgeschichte 
aktiv mitgestaltet: als Mitglied des Parlamentarischen 
Rates, als einer der geistigen Väter des Grund- 
gesetzes und als Vizepräsident des Deutschen 
Bundestages. So ist er, wie wenige kompetent tur 
eine Darstellung des Weges, den das deutsche Volk 
seit 1945 gegangen ist: vom Chaos des Zusammen- 
bruchs über den politischen und staatlichen Neu- 
beginn bis zur Wiedererlangung der Souveränität. 
Die Betrachtungsweise des Politikers und Humanisten 
Carlo Schmid unterscheidet sich wesentlidi von 
anderen Rückblenden und Memoiren. Die Rolle der 
Siegermächte, die mit ihrer Deutschland-Politik recht 
unterschiedlich Ziele verfolgten, erscheint m mancher 
Hinsicht in einem neuen Licht. 

Ein wohlfundiertes, im Urteil ausgewogenes Buch, 
dem in Jahresfrist ein weiterer Bond folgen wird, 
der dos zweite Nochkriegsiahrzehnt umfaßt und bis 
in die Gegenwart führt. 

Zu beziehen durch 

Kompaß Buch- und Zeitschriften-GmbH, 1 Berlin 65, 

Müllerstraße 163 



103 






Parlament und Dritte Gewalt 

Von Dustizminister Dr. Dr. Josef Neuberger, Düsseldorf 



Das Prinzip der Gewaltenteilung bedeutet in der 
modernen Verfassung nicht nur, daß Gesetzge- 
bung, Verwaltung und Rechtsprechung getrenn- 
ten Staatsorganen übertragen werden, sondern 
es bezweckt vor allem, daß diese verschiede- 
nen Gewalten sich in mehrfacher Hinsicht kon- 
trollieren und in Schranken halten, um Grenz- 
öberschreltungen zu verhindern. Teilung der Ge- 
walten einerseits und gegenseitige Kontrolle der 
Gewalten andererseits machen erst den wirk- 
lichen Rechtsstaat aus, in dem das Prinzip von 
„checks and balances" herrscht. 

Ebenso wie die gesetzgebende Gewalt an die 
Verfassung gebunden ist und insoweit vom Ver- 
fassungsgericht kontrolliert werden kann, eben- 
so wie die Regierung vom Parlament abhängig 
ist, von ihm konstituiert, aber auch kontrolliert 
wird, aber auch der Kontrolle der Gerichte - 
Verwaltungsgerichte - unterliegt, so schwebt 
auch die Gerichtsbarkeit nicht völlig unabhän- 
gig und isoliert über den anderen Gewalten. 
Sie ist mit den übrigen Gewalten verzahnt, 
einerseits dadurch, daß der Richter an die vom 
Parlament beschlossenen Gesetze gebunden ist, 
ferner auch dadurch, daß er von der Landes- 
regierung ernannt wird. Die Verzahnung ergibt 
sich auch dadurch, daß der Justizminister in sei- 
ner Person die Funktion des Parlamentariers 
einerseits verkörpert - und insoweit dem Parla- 
ment zuzurechnen ist — , auf der anderen Seite 
aber auch der Chef der Exekutive ist, der für 
die Arbeitsfähigkeit und die Unabhängigkeit der 
rechtsprechenden Gewalt dem Parlament und 
dem AAinisterpräsidenten gegenüber verantwort- 
lich ist. In seiner Eigenschaft als Mitglied des 
Parlaments und Mitglied der Regierung ist er 
das natürliche Bindeglied zwischen Parlament 
und Dritter Gewalt. 

Diese Skizze dürfte uns auch daran erinnern, 
daß die Gewaltentrennung und Gewaltenhem- 
mung die besonderen Funktionen erfüllen, die 
Allmacht des Staates, die u. U. gefährlich und 
unheimlich wirken kann, zu verteilen, zu para- 
lysieren und zu entschärfen. 

Die Entschärfung der Staatsgewalt erfolgt nicht 
nur durch ein ausbalanciertes Verhältnis gemäß 
dem Gewaltenteilungsprinzip, sondern auch die 
einzelnen Gewalten als solche leisten in ihrem 
Rahmen einen Beitrag zur Entschärfung. Die Tat- 
sache, daß die parlamentarischen Funktionen 
sich auf der Ebene der Gemeinden, des Landes 
und des Bundes abspielen, entschärft diese Ge- 
walt und verhindert, daß sie sich nur in einem 
Gesetzgebungsorgan konzentriert. Es ist kein Zu- 
fall, daß eine große Partei unseres politischen 



104 



Lebens, die Sozialdemokratische Partei, zwar ge- 
schichtlich als eine vom Zentralismus beherrschte 
Partei angetreten ist, aber aus den Lehren des 
Dritten Reiches die ideologische Umkehr zum 
Föderalismus als dem Prinzip der Machtenschär- 
fung durchgemacht hat. 

Es wäre falsch, die Dritte Gewalt nur als Kon- 
trolle gegenüber der Legislative und der Exe- 
kutive durch Verfassungsgerichte und Verwal- 
tungsgerichte zu verstehen und ihre wesentlichste 
Aufgabe, die V^ahrung des Rechtsfriedens, nicht 
zu beachten. 

Lassen Sie uns im einzelnen einige der konkre- 
ten Institutionen und Funktionen betrachten, die 
die V/echselbezlehungen zwischen Parlament 
und Justiz im weiteren Sinne im besonderen 
charakterisieren. 

II. 

Aufgabe des Parlaments ist in erster Linie die 
Gesetzgebung, aber nicht zuletzt die Kontrolle 
der Verwaltung. Diese Kontrolle kann direkt er- 
folgen durch das Parlament als Ganzes, z. B. 
durch die Kleine Anfrage, durch die Fragestunde, 
durch die Interpellation oder durch irgendeine 
Willensäußerung irgendeines Parlamentariers. 

Die Kontrolle kann ferner erfolgen - ich möchte 
es einmal so ausdrücken - für Rechnung des 
gesamten Parlaments durch die vom Parlament 
gewählten Ausschüsse. 

Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, daß 
der Bundestag und die deutschen Länderparla- 
mente noch nicht in vollem Maße ihre Kontroll- 
funktion begriffen oder gar ausgeschöpft haben. 
Ich habe deshalb einmal bei anderer Gelegen- 
heit von dem unausgeschöpften Raum der Kon- 
trollfunktlon der deutschen Parlamente gespro- 
chen. Diese Kontrollfunktion der Parlamente er- 
folgt jährlich durch die Beschlußfassung über 
die Haushaltsgesetzgebung - im englischen und 
amerikanischen Rechtsleben spricht man von 
power of the purse — , aber auch durch die Mög- 
lichkeit, auf die sachliche Ausgestaltung und 
Ausstattung der Justiz einzuwirken. 

1. Die parlamentarische Aufgabe zur Gesetz- 
gebung berührt den Richter unmittelbar, denn 
der Richter ist an das vom Parlament beschlos- 
sene Gesetz gebunden und hat es seiner Urtells- 
flndung zugrunde zu legen. Daraus ergibt sich 
ein m. E. durchaus legitimer Anspruch der Drit- 
ten Gewalt an den Gesetzgeber, Ihm nicht nur 
Gesetze bereitzustellen, die verfassungskonform 
sind, sondern solche Gesetze, die den Bedürf- 
nissen der gerichtlichen Praxis gerecht werden 

* Ansprache (gekürzt] anläßlich der Amtseinführung des 
Amtsgerichtspräsidenlen Günter Hoffmann in Düsseldorf 
am 7. September 1967. 



und eine brauchbare Grundlage für die Recht- 
sprechung darstellen. 

Diese Aufgabe der Gesetzgebung, eine praxis- 
nahe Rechtsprechung zu ermöglichen, ist häufig 
vernachlässigt worden. Die Überfülle der Ge- 
setze, die eine Rechtsflut entstehen läßt und 
schon den Spezialjuristen auf den einzelnen Ge- 
bieten verlangt, macht die Gesetze zu einem 
Buch mit sieben Siegeln für die breite Schicht 
des Volkes. 

Auf der anderen Seite müssen wir zugunsten des 
Parlaments berücksichtigen, daß seine Freiheit in 
der Gesetzgebung durch die Kompliziertheit der 
Lebenstatbestände in der pluralistischen Gesell- 
schaft beschränkt ist. Diese Kompliziertheit, die 
es gesetzgeberisch zu ordnen hat, verlangt 
immer wieder neue Gesetze und Novellierungen, 
um der Vielfalt der sich in rascher Folge ver- 
ändernden Lebensverhältnisse gerecht zu wer- 
den. Dennoch muß das Parlament sich bemuhen, 
die Zahl der Gesetze möglichst klein zu halten. 
Die Würde und die Erhabenheit des Gesetzes- 
begriffs erfordert seine Seltenheit. 

Nicht nur Eindämmung der Gesetzesflut - wo es 
möglich ist — sollte die Dritte Gewalt vom Par- 
lament fordern, sondern auch eine Steigerung 
der Qualität des Gesetzes. Gute Gesetze müssen 
reifen. Manche Gesetze sehen so aus, als ob 
sich der Gesetzgeber nicht genügend Zeit gelas- 
sen hat, Sinn und Sprache des Gesetzwerkes aus- 
reichend zu durchdenken. Adolf Arndt hat ein- 
mal davon gesprochen, daß der Gerechtigkeits- 
grad einer Fließbandproduktion von Gesetzen 
nicht immer hoch, zuweilen sogar erschütternd 
gering ist. 

2. Als ein weiteres Organ, das unmittelbar den 
personellen und sachlichen Aufgaben der Justiz 
im weiteren Sinne zu dienen bestimmt ist, nenne 
ich den Justizausschuß des Landtags. Er bemüht 
sich, die täglich wiederkehrenden Bedürfnisse 
der Justizverwaltung in personeller und sach- 
licher Hinsicht zu erfüllen, dem Haushalts-, 
Finanz- und Stellenplanausschuß Vorschläge für 
die Bewilligung der entsprechenden Mittel zu 
machen, Anregungen der Justizverwaltung zu 
geben, ihr beratend zur Seite zu stehen, aber 
insbesondere auch seine Kontrollfunktion gegen- 
über der Justizverwaltung auszuüben. 

Wenn im Justizsektor sich so etwas ergibt, was 
mit einem englischen und französischen Wort 
mit public malalse bezeichnet wird, dann kann 
der Justizausschuß die Exekutive durch Fragen 
'kontrollleren und u. U. überprüfen, ob der Fall 
so gewichtig ist, daß von ihm die Anregung 
zur Schaffung eines besonderen parlamentari- 
schen Untersuchungsausschusses ausgeht. Mir 
fehlt die Zeit, den Arbeltskatalog des Justiz- 
ausschusses aufzuzählen und zu erläutern. In 
sein Arbeitsgebiet gehören beispielsweise die 
Frage der ausreichenden Besetzung der Gerichte, 
Probleme der juristischen Ausbildung und des 



juristischen Nachwuchses, das Problem des 
Strafvollzuges. 

In seiner gesamten Arbelt sehe ich es als seine 
Hauptaufgabe an, das nachzuholen, was jahre- 
lang versäumt worden ist, nämlich der Justiz 
in unserem Volk sichtbares und überzeugendes 
Ansehen zu verschaffen. 

3. Eine wesentliche Funktion im Hinblick auf die 
Justiz übt der vom Parlament eingesetzte Par- 
lamentarische Untersuchungsausschuß aus. Seine 
Tätigkeit ist insoweit eingeschränkt, daß durch 
seine Prüfungen weder die Unabhängigkeit der 
Rechtsprechung tangiert noch in ein schweben- 
des Verfahren eingegriffen werden darf. Ich 
muß es lebhaft bedauern, daß wir in Deutsch- 
land noch keine gesetzgeberische Grundlage für 
das Verfahren der Parlamentarischen Unter- 
suchungsausschüsse haben und uns mit dem be- 
helfen müssen, was die Verfassungen sagen und 
was auf Landesebene die Präsidenten der einzel- 
nen Landtage hinsichtlich des Verfahrens ver- 
einbart haben. 

Ich darf zur Problematik auf die Erörterung auf 
einem der letzten Juristentage verweisen. In 
unserem Lande hat sich ein Parlamentarischer 
Untersuchungsausschuß vor einiger Zeit - das 
war der Kilb-Becker-Ausschuß - mit der Frage 
beschäftigt, ob seitens der Verwaltung in die 
Rechtsprechung eingegriffen worden war. Ein 
heutiger Parlamentarischer Untersuchungsaus- 
schuß beschäftigt sich an Hand des Klingelpütz- 
falles mit der Lage Im Strafvollzug. 
Hinsichtlich seiner Arbelt ist der Ausschuß ge- 
bunden an die vom Landtag durch Beschluß ge- 
nehmigte Aufgabenstellung. Die Engländer nen- 
nen dies terms of reference. Er kann als Ergeb- 
nis seiner Ausschußtätigkeit die von Ihm ermittel- 
ten Tatsachen feststellen und ggf. Empfehlun- 
gen geben. Diese Empfehlungen können der An- 
laß dazu sein, daß das Parlament gesetzgebe- 
risch tätig wird oder die Verwaltung Empfeh- 
lungen verwirklicht. Selbst kann der Unter- 
suchungsausschuß nicht exekutieren. Das wäre 
ein Eingriff des Parlaments in die Aufgaben der 
Justiz. 

4. Als weiteren Ausschuß des Parlaments er- 
wähne ich den Petitionsausschuß. Er macht uns 
im Justizministerium sehr viel Arbeit. Und trotz- 
dem kann er in vielen Fällen durch sinnvolle 
Bearbeitung aller Eingaben eine Reihe von An- 
regungen und Empfehlungen für die Justizver- 
waltung geben und seinen Beitrag dazu leisten, 
daß auch im Justizbereich das Parlament in den 
ihm gebotenen Grenzen sich des Petenten an- 
nimmt. Er trägt damit zur Stärkung des Rechts- 
verständnisses und des Rechtsfrledens Innerhalb 
der Bevölkerung bei, auch dann, wenn die Peti- 
tion abschlägig beschieden wird. 

In einer Diktatur läßt sich leichter regieren. 1 
Demokratie ist eine schwierige Form des Regle- | 
rens, aber gelebte Demokratie lohnt sich. 



105 









■7-1,-'- '^^t 



5. Ich erinnere ferner an den Immunitätsaus- 
schuß, dessen Aufgabe darin besteht, nicht den 
Abgeordneten vor der Verfolgung strafbarer 
Handlungen zu schützen, sondern im Grunde ge- 
nommen nur zu prüfen, ob das Delikt, insbeson- 
dere bei der politischen Beleidigung in Verbin- 
dung und in unmittelbarem Zusammenhang mit 

I seiner parlamentarischen Tätigkeit steht. Grund- 
sätzlich wird eine Immunität in der Praxis immer 
aufgehoben. 

6. Ein neuer Ausschuß des Parlaments ist der 
sog. Ausschuß für Gefängniswesen, bestehend 
aus 3 Abgeordneten, die jederzeit - unbescha- 
det der Kontrolle der Exekutive - zu angemesse- 
nen Zeiten in die Gefängnisse gehen können 
und sich nicht nur der Sorgen der Inhaftierten, 
sondern auch der sozialen und gesellschaftlichen 
Belange der Strafvollzugsbediensteten anneh- 
men sollen. Ein solcher Ausschuß existiert seit 
20 Jahren in Niedersachsen. Er hat nach Meinung 
aller Parteien, nach Meinung der Exekutive, der 
Strafvollzugsbediensteten und der Öffentlichkeit 
eine segensreiche Tätigkeit entwickelt. Vielleicht 
wäre uns manches erspart worden, wenn wir 
ihn früher gehabt hätten. 

tll. 

Bei den Funktionen der Dritten Gewalt, die sich 
in Richtung auf das Parlament auswirken, haben 
wir in erster Linie an das Bundesverfassungs- 
gericht, an die Kontrollfunktion der Verfassungs- 
gerichte, aber auch an die der sonstigen Ge- 
richte zu denken, die sie gegenüber dem Parla- 
ment als Gesetzgeber bei der Prüfung der Ver- 
fassungsmäßigkeit der Gesetze ausüben. Hier 
nenne ich lediglich den Verfassungsgerichtshof 
unseres Landes, der über die Frage entscheidet, 
ob Landesgesetze mit der Landesverfassung 
übereinstimmen. Er entscheidet auch in letzter 
Instanz über die Rechtmäßigkeit der Wahlen 
zum Landtag und über die Ministeranklage. 

IV. 
über diese verfassungsmäßig vorgesehenen Be- 
fugnisse der Dritten Gewalt gegenüber dem Par- 
lament werden immer wieder Forderungen erho- 
ben, die eine stärkere Mitwirkung der Richter- 
schaft, auch bei der Arbeit des Parlaments, er- 
streben. Schon seit vielen Jahren wird wieder- 
kehrend die Forderung erhoben, die Richter- 
schaft in einer sich selbst verwaltenden Organi- 
sation, etwa in Körperschaften oder Kammern, 
aus der Betreuung des Justizministeriums heraus- 
zulösen und dem Parlament unmittelbar gegen- 
überzustellen. Diese Körperschaft oder Kammer 
soll eine eigenständige Personalverwaltung, das 
Recht der Haushaltsinitiative und des Haushalts- 
antragsrechts unmittelbar gegenüber dem Parla- 
ment haben. Die Endstation dieser Forderungen 
ist das Bestreben, die Dritte Gewalt aus der 
allgemeinen Staatsverwaltung herauszulösen 
oder - wie man es vor Jahren einmal formuliert 
hat -: „die Dritte Gewalt zu entfesseln". 



106 



Dabei soll nicht verkannt werden, daß auch die 
Dritte Gewalt - wie das Parlament, allerdings 
in anderer V/eise — Macht ausübt und daß die 
Dynamik dieser Macht ordnend und ausglei- 
chend auch zwischen den Verfassungsfaktoren 
eine Rolle spielt. In dieser Dynamik lebt das 
Recht nicht im luftleeren Raum. Recht und Macht 
sind unentbehrliche Grundlagen in der Ordnung 
unseres Verfassungslebens. Recht ohne Macht 
stößt ins Leere, Macht ohne Recht endet in einer 
Anarchie oder einer Diktatur. 

Recht und Macht müssen in einem ausgewoge- 
nen Verhältnis zueinander stehen. Was würde 
es dem Recht nützen, welche Bedeutung hätte 
der Urteilsspruch, wenn er zwar anerkannt, aber 
nicht durchgesetzt werden kann? Ein Staat ohne 
Recht verleugnet die Menschenwürde und die 
Freiheit, ein Staat ohne Macht gerät in den Zu- 
stand der Lethargie. 

Das alles bedingt auch ein fair play zwischen 
den Agierenden des Parlaments und den Agie- 
renden der Dritten Gewalt, d. h. zwischen den 
Politikern, den Parlamentariern und den Rich- 
tern. Die Praktizierung eines solchen fair play 
wird wesentlich davon abhängen, daß der eine 
den anderen begreift und sich in die Welt des 
anderen hineinzuleben versucht. 
Der Richter soll auch an die Arbeit des Parla- 
mentariers denken, die zum Schaden der Demo- 



Landkreis Offenbach 

Industriekreis 

Im Wirtsclialtsgeblet Rhein-Main 



Drei große Gemeinschaftsaufgaben 
bestimmen unsere Kommunalpolitik der 
nächsten Jahre 

• MaOnahmen der Gesundheitsfür- 
und -Vorsorge 

• Die Sozialpolitik und 

• Die Beliebung 

des Biidungsnotstandes 

„Der große Hessenplan" hilft auch uns bei der 
Bewältigung dieser Aufgaben. 



kratie - in England ist es anders - in der Öffent- 
lichkeit ungebührlich abgewertet wird. Er soll 
daran denken, daß der Parlamentarier, der es 
mit seiner Aufgabe ernst meint, nahezu auf seine 
gesamte Freizeit verzichten muß und im weiten 
Maße auch dem Familienleben entsagt. 

Er soll auch einmal daran denken, daß es sich 
um gehetzte Menschen handelt, die von der 
Krankheit des Herzinfarktes in ungebührlich ho- 
her Zahl erfaßt werden. Der Bundestag hat in 
diesem Jahr 2 Vizepräsidenten verloren und in 
den letzten Jahren eine ganze Reihe von Abge- 
ordneten, die dem Herzinfarkt zum Opfer gefal- 
len sind. In diesem Sektor spielt spartanisches, 
preußisches Pflichtgefühl keine geringe Rolle. Er 
soll in dem Abgeordneten nicht nur den Diäten- 
schlucker sehen, sondern auch einmal daran 
denken, daß der erfolgreiche Freiberufler neben 
seiner Gesundheit auch große finanzielle Opfer 
bringen muß, wenn er sein Mandat beispielhaft 
ausübt. Der Richter soll Verständnis haben für 
die Dynamik des Politikers und darf sie nicht 
nur messen mit der Elle des juristischen Perfek- 
tionismus. 

Er muß den schöpferischen Elan politischen 
Handelns verstehen und nicht meinen, rechtliche 
Regelungen dort zu fördern, wo sie schädlich 
und überflüssig sind. Würde er das tun, würde 
er das Wesen der Politik verkennen. Politische 
Entscheidungen, die an sich mit Verfassung und 
Gesetz vereinbar sind, können zum staatlichen 
Untergang führen, wenn sie unzweckmäßig sind 
und das reale Spiel der Kräfte unberücksichtigt 
lassen. 

Für den Politiker sind andere Eigenschaften ent- 
scheidend als für den Richter. Er ist seinem We- 
sen nach dynamisch; er muß einen besonderen 
Blick für die richtige Beurteilung der Lage und 
für die mögliche Entwicklung der Dinge haben. 
Wenn es notwendig ist, muß er Distanz und Zu- 
rückhaltung üben. Wenn es erforderlich ist, 
Überlegenheit und Durchschlagskraft. Überzeu- 
gungskraft und Menschenführung sind wesent- 
liche Eigenschaften, die ein Politiker haben 
sollte. 

Anders der Richter. Sein Wirken ist im wesent- 
lichen statisch. Ich sage im wesentlichen. Die 
wirkliche Unabhängigkeit des Richters liegt 
darin, daß er sich seiner Abhängigkeit vom Ge- 
setz bewußt ist. Er darf keinen Kotau vor der 
Macht machen. Seine Stunde kommt, wenn die 
Politik, sprich das Parlament, die ihm gesetzte 
Grenze überschreitet. Dann muß der Richter wis- 
sen, daß für ihn der Status confessionis gegeben 
ist, der sein Gewissen verpflichtet. Dann hört der 
Konformismus auf, und der Richter muß ohne 
Rücksicht auf mögliche Konflikte, ohne Rück- 
sicht auf die Macht anderer Organe gegen eine 
politische Entscheidung Stellung nehmen, wie es 
glücklicherweise das Bundesverfassungsgericht 
oft getan hat. 



Dieses Richterbild sollte zum besseren Verständ- 
nis der Dritten Gewalt auch der Politiker vor 
Augen haben. Er soll in dem Richter nicht den 
sturen, konservativen Bewahrer einer überlebten 
Form sehen, nicht den Techniker der Paragra- 
phen, nicht den seelenlosen Positivisten, sondern 
einen Menschen, der das vom Parlament ge- 
schaffene Gesetz nach den Grundwerten der 
Verfassung auslegt. 

So ist im Jahre 1801 einmal in einem Toast auf 
den amerikanischen Supreme Court gesagt wor- 
den: Independent of parties, independent of 
power, independent of popularity. 



V. 

Dieser globale Überblick über die vielfältigen 
Beziehungen zwischen Parlament und Dritter Ge- 
walt, die ich skizzenhaft zu zeichnen versucht 
habe, soll keineswegs das Bild einer beständigen 
und vollkommenen Harmonie in dem Verhältnis 
zwischen Parlament und Dritter Gewalt hervor- 
zaubern. Es gibt zweifellos immer wieder Span- 
nungen, und es muß sie geben. Die Demokratie 
lebt von diesen Spannungen und besteht darin, 
diese Spannungen zum Ausgleich zu bringen. Es 
wird immer wieder Situationen geben, bei denen 
Abgeordnete aus der politischen Sicht ihrer Auf- 
gaben bedauerlicherweise wenig Verständnis 
für bestimmte Maßnahmen der Justiz und richter- 
liche Urteile aufzubringen vermögen. Es gibt 
auch gelegentlich Äußerungen der Richterschaft 
und Entscheidungen der Gerichte, in denen sich 
ungerechtfertigter Unmut oder gar Unverständ- 
nis über parlamentarische Maßnahmen und Be- 
schlüsse oder über Äußerungen und Handlung 
der Politiker widerspiegeln. Wir sollten derartige 
Spannungen nicht überbewerten. Nach meiner 
Überzeugung ist die formierte Gesellschaft, die 
in ihrem Weltbild statisch ist, eine romantische 
Idylle. Die Demokratie in der pluralistischen Ge- 
sellschaft lebt und bewährt sich in dem dyna- 
mischen Ausgleich legitimer Gegensätze. Vor- 
ausgesetzt, daß diese Gegensätze nach den 
Spielregeln wohlverstandener Demokratie aus- 
getragen werden, führen sie zu einer fruchtbaren 
Gestaltung unserer demokratischen Entwicklung. 
Das bedingt natürlich ein weitgehendes Maß an 
Toleranz, Takt und Verständnis auf beiden Sei- 
ten. Es handelt sich um eines der vielen Erzie- 
hungsprobleme, zu deren Lösung Demokraten in 
einer ständigen Aufgabe aufgerufen sind. Das 
beste Mittel, um unfruchtbare Auseinanderset- 
zungen zu vermeiden und das Verständnis auf 
beiden Seiten zu vergrößern, ist der möglichst 
enge, auch menschliche Kontakt zwischen den 
Angehörigen des Parlaments einerseits und den 
Richtern und Staatsanwälten andererseits. Die- 
sem Zweck dienen die Juristenwochen unseres 
Landes, die sonstigen Fortbildungsveranstaltun- 
gen, in denen durch Vorträge und Diskussionen 



107 



mit Politikern und Parlamentariern unsere Rich- 
ter und Staatsanwälte ihr Wissen um den poli- 
tischen Alltag erweitern und in die Lage versetzt 
werden, selbst einmal den in der Politik agie- 
renden Menschen und seine Ansichten kennen- 
zulernen. Auch den Politikern und Parlamenta- 
riern dürfte auf diese Weise damit gedient sein, 
nicht nur von abstrakten Urteilen und gericht- 
lichen Institutionen zu hören und zu sprechen, 
sondern auf diese Weise den Menschen hinter 
diesen Urteilen und hinter diesen Institutionen 
kennenzulernen, nämlich den lebendigen Richter 
und Staatsanwalt. 

Der Dialog zwischen den Parlamentariern einer- 
seits und den Richtern, den Staatsanwälten und 
den Angehörigen der Justizverwaltung anderer- 
seits sollte ohne Unterbrechung fortgeführt wer- 
den. 

Der Förderung dieses Dialogs dient die neue - 
und wie ich hoffen darf dynamische - ganze 
Öffentlichkeitsarbeit des Justizministeriums. Sie 
will für die Justiz im weiteren Sinne und für 
die Dritte Gewalt im besonderen beim Volk und 
beim Parlament Verständnis und Aufgeschlossen- 
heit wecken. 

Das Verhältnis zwischen Parlament und Justiz 
spielt im Gesamtrahmen unseres staatlichen Le- 
bens gewiß nicht die geringste Rolle. Es ist für 
die breite Schicht unseres Volkes und ihr Ver- 
hältnis zum Recht von geradezu existentieller Be- 
deutung für die Zukunft unseres Rechtsstaates. 

Der Abgeordnete kann durch sein Verhalten eini- 
ges tun, um das Ansehen des Parlaments zu 
mehren. Das Volk kann in der Auswahl seiner 
Abgeordneten einen Beitrag zu einer Elitebil- 
dung für den Staat leisten, ohne die auch eine 
Demokratie nicht leben kann. 

Nicht anders sieht es im Raum der Dritten Ge- 
walt aus. Von dem Verhalten des Richters und 
des Staatsanwalts in der öffentlichen Sitzung 
hängt es auch ab, ob der vor ihm stehende 
Angeklagte und der Bürger, der an der Sitzung 
teilnimmt, an diese Demokratie glaubt. Auch in 
den Gerichtssälen entscheidet es sich, ob der 
Glaube an die Demokratie erhalten bleibt. 

Sieht man in diesem Sinne das Parlament als 
einen mit Macht ausgestatteten Faktor an, der 
kraft der von ihm geschaffenen Norm den ein- 
zelnen Bürger in seinem Lebenskreis ordnend 
erfaßt, dann wird in dem Richterspruch der Drit- 
ten Gewalt dem Bürger das Sicherheitsgefühl 
gegeben, daß er nach Recht und Gesetz - die- 
ser vom Parlament beschlossenen Norm — be- 
handelt wird und nicht dem Machtanspruch des 
politisch Stärkeren verfällt. 

Bei allem Verständnis für solche von Verant- 
wortungsbewußtsein zeugenden Bestrebungen — 
ich begrüße, wie man weiß, auch eine nonkon- 
formistische Meinung — darf nicht übersehen 
werden, daß ein derartiger Isolationismus der 



108 



^ 



Dritten Gewalt darauf hinausliefe, einen großen 
Teil aller Exekutivbefugnisse aus der parlamen- 
tarischen Verantwortungskontrolle herauszuneh- 
men. Schließlich gehören die Justizverwaltungs- 
aufgaben zur Exekutive und müssen in einer 
parlamentarischen Demokratie durch einen 
Minister gegenüber dem Parlament verantwor- 
tet werden. Denn auch die richterliche Gewalt 
fließt aus der allumfassenden Volkssouveränität, • 
die sich im Parlament verkörpert, und muß bei 
aller Unabhängigkeit der Rechtsprechung selbst 
mit d=!n übrigen Gewalten verbunden und ver- 
zahnt werden. Eine Bestrebung der Loslösung \ 
der Dritten Gewalt muß also bereits an der Ver- 1 
fassungsordnung des demokratischen Staates ' 
scheitern. 

Ich glaube, daß die völlige „Entfesselung der 
Dritten Gewalt" und der damit verbundene 
Wegfall der Schutzfunktion eines Justizministers 
über die Gerichte gegenüber dem Parlament die 
Unabhängigkeit der Gerichte erst recht, jeden- 
falls stärker gefährden würde als die bisherige 
Ordnung der Dinge. Bei einer Übertragung die- 
ser Justizverwaltungsbefugnisse auf Stellen 
außerhalb der parlamentarischen Verantwortung 
würde die berechtigte oder unberechtigte Kri- 
tik der öffentlichen Meinung und der Parlamen- 
tarier sich nicht mehr - wie bisher - an den 
Justizminister wenden, sozusagen an ihm reiben, 
sondern unmittelbar die eigenständige Richter- 
körperschaft oder die Gerichte selbst angreifen. 
Dann würde sich die Rechtsprechung in einer 
weit unruhigeren Atmosphäre abspielen als bis- 
her. 

Ein Richter selbst, Oberlandesgerichtsrat Brügge- 
mann, sagt in seinem Buch über die rechtspre- 
chende Gewalt: „Etatkämpfe sind nun einmal 
politische Machtkämpfe, und auf diesem Feld 
wären Richter von Anfang an hoffnungslos unter- 
legen." Wenn die Justiz in den vergangenen Jah- 
ren des stetig ansteigenden wirtschaftlichen 
Wohlstandes in ihren Etatwünschen in vielen 
Fällen keinen Erfolg erzielen konnte, so liegen 
die Gründe außerhalb dieses Problems. Sie lie- 
gen in dem Verzicht der Justizverwaltung, die 
Belange der Justiz und das Bild des Richters und 
des Staatsanwalts und aller Justizangehörigen 
überzeugendes und sichtbares Ansehen im Volke 
zu verschaffen. Die Kultusminister haben das für 
ihren Arbeitsbereich viel, viel besser verstanden. 

Dennoch sollte mehr als bisher die Anhörung 
und der Rat erfahrener Richter in den parlamen- 
tarischen- Ausschüssen mehr zum Tragen kom- 
men. Da im parlamentarischen Raum das 
Hearing von Experten vor Ausschüssen eine mit 
Recht immer größere Rolle spielt, sollte das 
Wort verständiger Richter aus der Praxis von 
großem Nutzen für die Abgeordneten des 
Justizausschusses, des Haushaltsausschusses, des 
Finanzausschusses oder sonstiger parlamenta- 
rischer Gremien sein. 



Zur Strafbarkeit des Schießens an der Demarkations- 
linie und an der Mauer 

Von Generalstaatsanwalt Gerhard Mützelburg, Braunschweig * 



I. 

Als die Landesjustizminister — übrigens auf Anre- 
gung der Berliner Regierung - sich im Herbst 
1961 entschlossen, eine der Zentralen Stelle zur 
Verfolgung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg 
vergleichbare Zentrale Erfassungsstelle in Salz- 
gitter ins Leben zu rufen, beabsichtigten sie er- 
klärtermaßen, die Gewaltakte an der Demarka- 
tionslinie und in der SBZ, die im Zusammenhang 
mit dem Bau der Berliner Mauer stünden, zu er- 
fassen, Beweismittel zu sammeln, um diese Taten 
schließlich einer strafrechtlichen Sühne zuzufüh- 
ren. Kein Zweifel, es sollten nur strafrechtlich 
verfolgbare Gewaltakte erfaßt werden. Kein Mi- 
nister, der nicht das Schießen an der Demarka- 
tionslinie, das gewaltsame Verhindern der freien 
Ausreise aus der SBZ in die Bundesrepublik für 
strafbares, bei uns verfolgbares Unrecht gehal- 
ten hätte. Damals, 1961, gab es niemanden, der 
den Bau der Mauer für eine rechtmäßige Befesti- 
gung einer Staatsgrenze, das überschreiten die- 
ser und anderer fester Grenzhindernisse für eine 
unrechtmäßige, vom ,DDR'-Regime zu Recht ver- 
folgte Handlung angesehen hätte. Nur unter die- 
sem Blickwinkel läßt sich überhaupt die Errich- 
tung der Zentralen Erfassungsstelle verstehen. 
Nur auf diesem rechtlichen Hintergrund wurde 
sie in den Justizapparat ein — und einer Staats- 
anwaltschaft bei dem Oberlandesgericht — näm- 
lich Braunschweig als dem Bezirk mit den reich- 
sten, aber auch traurigsten Erfahrungen auf die- 
sem Gebiet — angegliedert. Es wäre wenig sinn- 
voll gewesen, eine Stelle, die etwa nur historisch 
bedeutsames Material zusammenzutragen hätte, 
mit Staatsanwälten zu besetzen. Diese Stelle 
Beamten einer Strafverfolgungsbehörde anzu- 
vertrauen, bedeutete also nichts anderes, als ihre 
Aufgaben unter dem Gesichtspunkt der 
strafrechtlichen Verfolgung zu sehen. So hat 
denn die Zentrale Erfassungsstelle zu keiner Zeit 
anderes tun wollen, als von ihr als strafbares 
Unrecht erkannte Handlungen zu erfassen und 
die Täter unter dem Legalitätsprinzip einer spä- 
teren strafrechtlichen Sühne vor Gericht zuzu- 
führen. Strafrecht und Moral liegen in der mo- 
dernen Massengesellschaft weit voneinander ab; 
was moralisch verwerflich, kann strafrechtlich 
völlig irrelevant sein. Das moralisch Verwerfli- 
che zu erfassen erfordert keine Strafjuristen. Die 
Zentrale Erfassungsstelle in Salzgitter muß daher 
als eine kriminalpolitische Vorermittlungsstelle 
wie die Zentrale Stelle in Ludwigsburg betrach- 
tet werden. Sie schafft die Voraussetzungen für 
eine strafrechtliche Verfolgung. Sie sucht 
Beweismittel und den Täter. Sie beantragt beim 
Bundesgerichtshof, ein für die Strafverfolgung 
zuständiges Gericht nach §13a StPO zu bestim- 



men; denn anders wäre kein Staatsanwalt in 
der Bundesrepublik auch nur zuständig, Ermitt- 
lungen einzuleiten, die in die SBZ reichen. Von 
Beginn ihrer Tätigkeit im November 1961 an hat 
die Zentrale Erfassungsstelle es als ihre Aufgabe 
angesehen, begangenes Unrecht mit strafrechtli- 
chen Mitteln zu ahnden und die potentiellen Tä- 
ter vor weiterem Unrecht abzuschrecken, sie zu 
warnen und sie auf den Unrechtsgehalt ihres 
Handelns aufmerksam zu machen, um auf diese 
Art vorbeugend zu wirken, das Unrecht einzu- 
dämmen und dem Täter die Möglichkeit zu neh- 
men, sich hinter mangelndem Unrechtsbewußt- 
sein zu verstecken. 

Gewiß war es eine politische Entscheidung, die- 
se zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen 
zu schaffen - quasi als Antwort der Justiz auf 
die Mauer -, aber doch eine rechtsstaatlich be- 
gründete. Niemand hat daran gedacht, dem 
„Rechtsstaat zu Lasten Dritter", nämlich der be- 
dauernswerten Schützen der Nationalen Volks- 
armee — nicht deren Opfer — zu frönen. 
Aber heute, sechs Jahre später, ziehen Juristen 
und Politiker gleichermaßen unsere Legitimation 
zu strafrechtlicher Verfolgung in Zweifel; erklä- 
ren also praktisch für unrechtmäßig, vvas die 
Zentrale Erfassungsstelle mit Hilfe der Bundes- 
anwaltschaft, des Bundesgerichtshofs und vieler 
polizeilicher Hilfsbeamter sechs Jahre lang ge- 
tan haben. 

Die Zentrale Erfassungsstelle war von folgenden 
juristischen Erwägungen ausgegangen: Die SBZ 
- ein Gebiet des früheren Deutschen Reiches - 
kann nicht ohne zustimmenden Beschluß der in 
ihr wohnenden Deutschen zu einem zweiten 
deutschen Staat erklärt werden. Die ,DDR' ist 
kein Ausland, also Inland, in dem die früheren 
Strafgesetze weiter gelten. Sowohl Mord als 
Totschlag, Freiheitsberaubung, Rechtsbeugung 
und Körperverletzung wie Nötigung sind nach 
gleichlautenden Bestimmungen hier wie dort 
strafbar. Die die Rechtswidrigkeit solcher Hand- 
lungen aufhebenden Erlaubnissätze wie Paßge- 
setz und Schußwaffengebrauchsbestimmungen 
sind nichtig, weil sie das Recht der Freizügigkeit 
bis zur Wirkungslosigkeit beschränken. Die 
Bewohner der SBZ sind Deutsche, auf die das 
deutsche Strafrecht anzuwenden ist. Selbst wenn 
Tatortrecht gilt, haben sich die Schützen der 
NVA, ebenso aber die Richter der SBZ und die 
Staatsdiener, die die Freiheit beschränkenden 
Gesetze mittels Zwang durchführen, strafbar ge- 
macht. Sie sind nach unserem Recht vor unseren 
Gerichten zu verfolgen. 

* Referat vor der Fachlagung des Königslelner Kreises, am 
4 11. 1967, in Königstein/Taunus und vor der ASJ-Berlin, 
am 4. 12. 1967. 



109 



•ö*i.J.. " 



Seit 1961 beklagen wir 165 Todesopfer an Mauer 
und Demarkationslinie. In mehreren 1000 Fällen 
ist auf Flüchtlinge geschossen worden ohne töd- 
lichen Ausgang, aber die Schützen haben gezielt 
geschossen. Wer nur festgenommen wird, muß 
mit hohen Freiheitsstrafen rechnen. Das Paßge- 
setz droht „nur" drei Jahre Gefängnis als Strafe 
für das Unternehmen der Republikflucht an. Wer 
aber anderen hilft auszureisen, wer auch nur 
seine eigenen Kinder, seine Freundin mitnimmt, 
dem droht Zuchthausstrafe nach §21 StEG, weil 
er jemanden verleitet, sich in die Hände der 
Feinde der ,DDR' zu geben. Wer die Regierung 
der ,DDR' beschimpft, ist ein Staatsfeind - er 
wird wegen Hetze zu Zuchthausstrafe verurteilt; 
wer sein Eigentum gar außer Landes zu bringen 
sucht, begeht das zuchthauswürdige Verbrechen 
der Diversion. 

Ulbricht erklärte noch am 27. April 1966 
vor dem 12. Plenum des ZK der SED: „Dieser sa- 
genhafte Schießbefehl existiert bekanntlich 
nicht." Und der Minister für nationale Verteidi- 
gung der ,DDR' ergänzte Ulbricht: Man habe die 
gleiche Ordnung an der Grenze wie jeder ande- 
re Staat. „Um zu verhindern, daß unsere Bürger 
ökonomisch ausgegliedert und ideologisch zer- 
setzt werden, steht die Grenzsicherung." Dem 
dienten allein die Schußwaffenbestimmungen 
und die Standortdienstvorschriften. 
In der Tat gibt es formell kein ausdrücklich als 
Schießbefehl deklariertes Dokument. - Es gibt 
„nur" Schußwaffengebrauchsbestimmungen für 
Wachen, Posten und Streifen der NVA — die DV 
10/4. 

Unter Ziffer 314 dieser Dienstvorschrift heißt es 
wörtlich: 

„Von der Schußwaffe darf nur Gebrauch gemacht 
werden 

a) auf Befehl des Ministers für nationale Vertei- 
digung bei Einsätzen zum Schutz der Deutschen 
Demokratischen Republik; 

b) auf Befehl des Kommandeurs, des Wachha- 
benden oder des Streifenführers bei Angriffen 
ouf Einheiten, Wachen oder Streifen, wenn die 
Anwendung der Schußwaffe zur Selbstverteidi- 
gung, soweit andere Mittel nicht mehr ausrei- 
chen, bzw. zur Brechung bewaffneten Widerstan- 
des no*wendig ist; 

c) im Gefecht auf eigenen Entschluß des Vorge- 
setzten, um offenen Ungehorsam oder Wider- 
stand eines Unterstellten zur Wiederherstellung 
der militärischen Ordnung und Disziplin zu bre- 
chen; 

d) auf eigenen Entschluß durch Wachen, Posten 
oder Streifen sowie andere zeitweilige oder 
ständige Waffenträger, wenn andere Mittel 
nicht oder nicht mehr ausreichen, um Handlun- 
gen, die eindeutig auf Verrat gegenüber der Ar- 
beiter- und Bauernmacht gerichtet sind, zu unter- 
binden, einem unmittelbar drohenden oder ge- 
genwärtigen Angriff auf Anlagen der bewaffne- 
ten Organe und andere staatliche, gesellschaftli- 



110 



che oder wirtschaftliche Einrichtungen, auf sich 
selbst oder andere Personen erfolgreich zu ver- 
hindern bzw. abzuwenden (entsprechend den 
gesetzlichen Bestimmungen über Notwehr und 
Notstand)." 

Einschränkend bestimmt Ziffer 317: 
„Gegenüber einem Flüchtigen, der vorläufig 
festgenommen wurde oder festzunehmen ist, 
darf erst dann von der Schußwaffe Gebrauch 
gemacht werden, nachdem einmal laut und ver- 
ständlich ,halt, stehenbleiben, oder ich schieße' 
gerufen wurde. Bleibt der Flüchtling darauf nicht 
stehen, ist ein Warnschuß in die Luft abzugeben, 
ohne dadurch Personen zu gefährden. Setzt der 
Betreffende die Flucht fort, sind gezielte Schüsse 
zur Behinderung der Bewegungsfreiheit des 
Flüchtigen abzugeben." 

Unter bestimmten Voraussetzungen erlauben 
aber die Dienstvorschriften auch den Schußwaf- 
fengebrauch ohne Warnruf und Warnschuß, 
wenn - wie Nr. 318 sagt - 

„eine unmittelbare Gefahr für das Leben ande- 
rer Personen, das eigene Leben oder für den Be- 
stand von Anlagen der bewaffneten Organe 
sowie anderer staatlicher, gesellschaftlicher 
oder wirtschaftlicher Einrichtungen eintreten 
würde und die Gefahr mit anderen Mitteln nicht 
abgewendet werden kann". 
Die DV 10/4 lehnt sich weitgehend an Schußwaf- 
fengebrauchsbestimmungen an, wie sie im 
Rechtsstaat üblich sind. Der wesentliche Unter- 
schied zum Bundesgesetz über den unmittelbaren 
Zwang liegt im Fehlen einer Verhältnismäßig- 
keitsklausel (§ 4 UZwG). 

Darüber hinaus ergingen für die Grenztruppen 
1965 aber noch zusätzliche Schießbestimmungen, 
auf die Nr. 319 der DV 10/4 hinweist, wenn sie 
vorschreibt: 

„Innerhalb der Grenztruppen der Nationalen 
Volksarmee sind die in diesem Abschnitt festge- 
legten Grundsätze unter Berücksichtigung der 
Besonderheiten der Grenzsicherung anzuwen- 
den. Die Wachen und Grenzposten der Grenz- 
truppen der Nationalen Volksarmee an der 
Staatsgrenze zu Westdeutschland und West-Ber- 
lin haben in Erweiterung der Bestimmungen die 
Schußwaffen bei der Grenzsicherung auf der 
Grundlage der Festlegungen der DV 30/10 Ziff. 
114 bis 124 anzuwenden." 

Wir kennen die DV 10/4 im Wortlaut, die 
DV 30/10 ist geheim. Wir wissen jedoch um ihren 
Inhalt aus den Aussagen geflohener Soldaten der 
NVA. Nach diesen Aussagen sind die Grenzpo- 
sten angewiesen, auf Flüchtlinge, die bereits die 
erste Grenzabsperrung erreicht haben, ohne 
Warnschuß zu schießen. Rote oder weiße Mar- 
kierungen geben Zonen an, in denen ebenfalls 
ohne Warnung zu schießen ist. Besonders in Ber- 
lin soll mit allen möglichen Mitteln verhindert 
werden, daß ein Flüchtling lebend West-Berlin 
erreicht. Nach dem Handbuch für Grenzsoldaten 
der ,DDR' ist überhaupt „die Verfolgung der 



Grenzverletzer die aktivste taktische Handlung 
der Grenzposten zur Festnahme bzw. Vernich- 
tung von Grenzverletzern". Diese geheimen Vor- 
schriften erhalten nur höhere Kommandeure bis 
zum Regiment. Der Abteilungskommandeur, der 
Kompaniechef gibt sie nur mündlich weiter, und 
dann nehmen diese Schießbestimmungen ihre 
charakteristische, in ihrem Wesen begründete 
Form an. in der Truppenbelehrung ist jeder 
Flüchtling ein Grenzverletzer, jemand, der die 
Grenzbefestigungen angreift, ja zerstört. Also 
ein Delinquent, der mit der Waffe daran gehin- 
dert werden muß. In dieser Belehrung wird das 
rücksichtslose gezielte Schießen verlangt und be- 
fohlen, denn es ist besser, zehn Tote auf dieser 
Seite der Demarkationslinie als einen Lebenden 
jenseits, in der Freiheit zu wissen. Diese einpräg- 
same, wenn auch primitiv grausame Methode, 
Schußwaffenbestimmungen einfachen Soldaten 
einzuhämmern, führt im Zusammenwirken mit 
der Parteipresse und der Parteischulung zu dem 
Phänomen, Deutsche schießen auf Deutsche, ob- 
wohl jeder Schütze im Schöße seines Herzens 
nicht nur fühlt, sondern weiß: das ist Unrecht. 
Denn wer hätte drüben nicht einen Bruder oder 
Verwandten, einen Freund oder eine Freundin, 
die die Flucht gewagt hätten, und deren nicht 
verbrecherische Absichten der Soldat genau 
kennt. 

II. 

Während sich die Rechtswissenschaft der spe- 
ziellen Frage bis 1966 nur selten angenommen 
hat, mehren sich seitdem die Stimmen, die das 
Problem nun allerdings als äußerst prekär kenn- 
zeichnen und das Handeln der Grenzsoldaten 
an der Demarkationslinie nicht mehr schlechthin 
für Unrecht halten wollen. Sie gewinnen ihre 
Rechtsauffassung von verschiedenen Standorten. 
1. Der Politiker Dichgans^) geht von staatsrechtli- 
chen Erwägungen aus, indem er die ,DDR' als 
nicht souveränes, unter Besatzungsstatut unfreies 
Gebiet Deutschlands bezeichnet, in dem die 
Regierung Ulbricht nur Besatzungsrecht ausübt. 



und der NVA-Soldat an der Demarkationslinie 
eine Zone der sowjetischen Besatzung in deren 
Auftrag und auf deren Rechnung bewacht. Be- 
satzungsrecht und Besatzungsmaßnahmen unter- 
liegen nach Dichgans nicht westdeutscher Juris- 
diktion. Zu diesen Maßnahmen zählt er die 
Schußwaffenbestimmungen der NVA. Damit ist 
der Grenzsoldat Besatzungssoldat und der deut- 
schen Rechtsprechung entzogen. Einen ähnlichen 
Weg geht die Entscheidung des house of lords 
vom 18. Mai 1966 in Sachen der Carl-Zeiss-Stif- 
tung Jena. Immerhin hält der Politiker am ein- 
heitlichen Deutschland fest und erklärt die ,DDR' 
nicht zum Ausland. 

Seiner Auffassung vermag ich mit Niewerth^) und 
einem jüngeren Rechtsgutachten des BJM nicht 
beizupflichten. Gewiß hat auch die Staatsgewalt 
in der ,DDR' ursprünglich auf Ermächtigungen 
der sowjetischen Besatzungsmacht beruht, sie ist 
aber heute deutsche Staatsgewalt. Die sowje- 
tische Besatzungsmacht selbst leitet die heute in 
der ,DDR' ausgeübte Herrschaftsgewalt nicht 
von sich ab. Sie hat die Souveränität im Staats- 
vertrag von 1955 übertragen. Da die Besatzungs- 
mächte nach der bedingungslosen Kapitulation 
die Regierungsgewalt in Deutschland übernom- 
men haben, sind sie allein berufen, diese Regie- 
rungsgewalt auch wieder abzugeben. Die Russen 
haben das zu ihrem Teil so rechtens getan wie 
die drei anderen Mächte, sie haben die Regie- 
rungsgewalt einem von ihnen gewählten Kreis 
Deutscher übertragen - selbst aber auf deren 
Ausübung verzichtet. Der deutsche Staat ist zu 
keiner Zeit durch die Besatzungsmächte aufge- 
hoben worden wie etwa Preußen. 

2. Der Professor für Strafrecht, Grünwald^), neigt 
weit eher dazu, die ,DDR' als eigenes Staatsge- 
bilde anzuerkennen, läßt aber doch dahinge- 
stellt, ob das Gebiet der SBZ als Inland oder 
Ausland gelten muß. Er stellt jedoch eindeutig 
fest, der andere Teil Deutschlands gehöre nicht 
zum Geltungsbereich des Grundgesetzes, dieses 
könne daher keinen Maßstab für Gesetze und 




Deine 

Buchhandlung im 
Kurt-Schumacher-Haus 



Unterhaltungsliteratur, Poch- und Schulbücher, Kinder- und Jugend- 
bücher, populärwissenschaftliche Bücher in großer Auswahl 
Kunst- und Bildbände, Sozialistisches Schrifttum, Politische Literatur 
Kunstkalender, Taschenbücher, Reiseführer, Auto- und Wanderkarten 

Kompaß Buch- und Zeitschriften-Vertrieb GmbH 
1 Berlin 65, Müllerstraße 163, Telefon 46 33 54 



111 



Verordnungen der ,DDR' abgeben, die westdeut- 
sche Rechtsprechung könne nicht in diesen 
Machtbereich übergreifen. 

Grünwald will das Grundrecht der Freizügigkeit 
nicht als zum Kernbereich des Rechts gehörig 
anerkennen. Er meint, Paßgesetz und Schußwaf- 
fengebrauchsbestimmungen seien positives, auch 
von uns zu beachtendes Recht. Diese Erlaubnis- 
normen höben die Rechtswidrigkeit von allen 
Delikten auf, die sich gegen Leben und Freiheit 
solcher Personen richteten, die unerlaubt aus der 
,DDR' auszureisen suchten. Der Grundsatz der 
Verhältnismäßigkeit stünde der Geltung der 
Schußwaffengebrauchsbestimmungen nicht ent- 
gegen, weil er nur den Befehlenden binde, nicht 
aber den, der die Befehle, Verordnungen und 
Gesetze ausführen müsse. 

3. Die herrschende Meinung - vertreten vom Bun- 
desgerichtshof4), Schönke-Schröder^), Maurach*), 
auch das Hanke-Urteil des Schwurgerichts Stutt- 
gart^) folgt ihr - geht von der SBZ als Inland 
aus, in der deutsches Strafrecht gilt. Sie löst den 
Konflikt zwischen Recht der Bundesrepublik und 
der ,DDR' mit den ungeschriebenen Regeln des 
interlokalen Strafrechts, die auch Grünwald 
anerkennt. Danach ist die Tat - das Schießen an 
der Demarkationslinie - nach dem Recht des 
engsten Tatortes, also der SBZ, zu beurteilen, 
unabhängig davon, ob am Gerichtsort andere 
Gesetze gelten. 

Alle Versuche, das Gebiet der SBZ als Ausland 
zu werten, müssen an den Grundvorstellungen 
unserer Verfassung und der dazu ergangenen 
Rechtsprechung scheitern, solange nicht der 
politische Gesetzgeber ein klares Wort gespro- 
chen hat. Das Gesetz über die innerdeutsche 
Rechts- und Amtshilfe geht ebenso von der SBZ 
als Inland aus, wie die Entscheidungen des Bun- 
desgerichtshofs, der in BGHSt 7/55 ausdrücklich 
erklärt: „Die SBZ ist jedoch Inland, ungeachtet 
der politischen Verhältnisse, die das Bestehen 
einer einheitlichen Regierungsgewalt hindern 
und die Rechtseinheit gefährden. Mit der An- 
wendung des §3 und 4 StGB auf das interzonale 
Strafrecht wäre eine Entscheidung von erhebli- 
cher staatspolitischer Tragweite verbunden, zu 
der die Gerichte nicht berufen sind." Damit folgt 
der Bundesgerichtshof dem Bundesverfassungs- 
gericht, das im Urteil vom 13. Juni 1952 (NJW 
S. 1129) entschieden hat: „Die SBZ gehört zu 
Deutschland und kann im Verhältnis zur Bundes- 
republik nicht als Ausland angesehen werden. 
Die Vollstreckung eines sowjetzonalen Strafur- 
teils in der Bundesrepublik ist grundsätzlich 
zulässig." Dieselbe Feststellung trifft das Bundes- 
verfassungsgericht in der Entscheidung vom 31. 
Mai 1960 BVerfG Bd. 14 S. 150). Deutlicher läßt 
sich die Rechtslage nicht feststellen. An die 
höchstrichterliche Rechtssprechung sind die Rich- 
ter und Staatsanwälte aber gebunden. Ihnen 
steht es nicht an, politischen Erwägungen in 
ihren Entscheidungen Raum zu geben. Die ,DDR' 



112 



ist nach dem gegenwärtigen Stand der staats- 
rechtlichen Entwicklung ein deutsches Teilrechts- 
gebiet mit ursprünglicher Herrschaftsgewalt, ein 
gliedstaatähnliches Gebilde innerhalb des deut- 
schen Gesamtstaates. Die öffentlich-rechtlichen 
Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und 
der ,DDR' besitzen innerstaatlichen Charakter, 
sie wurzeln im Staatsrecht, nicht im Völkerrecht. 

IM. 
Das entscheidende Problem kristallisiert sich in 
der Frage, ob diese Taten - wie Nötigung, Frei- 
heitsberaubung, Körperverletzung und Tötung 
durch Schußwaffengebrauch, die im andern Teil 
Deutschlands gleichermaßen strafbar sind - 
durch die zonalen Erlaubnisnormen als gerecht- 
fertigt gelten können. 

Mit unseren rechtsstaatlichen Vorstellungen sind 
das fast uneingeschränkte Ausreiseverbot und 
die Gewaltakte zu seiner Erfüllung offensichtlich 
nicht zu vereinbaren. Sind trotzdem Paßgesetz 
und Schußwaffengebrauchsbestimmungen für 
uns wirksame Erlaubnisnormen? 
Niemand bezweifelt die Anwendung unserer 
rechtsstaatlichen Grundsätze, des ordre public, 
zugunsten des Täters. Sowjetzonale Strafnormen, 
die ihm widersprechen, werden von unseren Ge- 
richten nicht angewendet. Kein Deutscher kann 
in der Bundesrepublik nach dem Paßgesetz oder 
dem Strafrechtsergänzungsgesetz bestraft wer- 
den. Unser Problem entwickelt sich allein an der 
Frage, ob der ordre public auch zu Ungunsten 
des Täters wirken kann, und damit Erlaubnisnor- 
men vor unseren Gerichten nicht zu beachten 
sind, überwiegend bejaht das Schrifttum diese 
Frage (Rosenthal^), Niewert, wohl auch Mattill'), 
während Maurach sich unklar ausdrückt). Aller- 
dings fehlt dafür im Schrifttum wie in der Recht- 
sprechung eine eingehende Begründung. Der 
BGH erkennt den ordre public bereits seit einer 
Entscheidung im 7. Band (BGHSt 7/55) an. Er 
scheint die rechtsstaatlichen Grundsätze der 
Bundesrepublik auch auf das interlokale 
Strafrecht zu beziehen. Im 14. Band führt der 
BGH aus, das allgemeine Ausreiseverbot der 
SBZ, wobei schon die Vorbereitung einer 
Flucht mit hohen Strafen bedroht wird, erfülle 
keine rechtsstaatliche Ordnungsaufgabe, deswe- 
gen läge auch dann eine politische Verfolgung 
- nach §21 4a StGB verfolgbar - vor, wenn sie 
formell im Rahmen des positiven Rechts eines 
autoritären Zwangsstaates geschehe. In der Ent- 
scheidung vom 16. März 1965 erklärt der BGH 
§8 Paßgesetz ausdrücklich für rechtswidrig. 
Vieles spricht dafür, die von uns nicht zu beein- 
flussende Rechtsgestaltung der ,DDR' durch den 
ordre public der Bundesrepublik zu korrigieren. 
Da das Recht unteilbar ist, geht die herrschende 
Meinung von einer umfassenden Korrektur aus 
und stellt auch die Erlaubnisnormen der SBZ 
unter den rechtsstaatlichen Vorbehalt. 
Am Beispiel der Notwehr zeigt sich dies deut- 
lich. Würde ein Zonenflüchtling in der SBZ von 



Grenzposten gestellt und sich zur Wehr setzen 
und den Posten körperlich verletzen, selbst aber 
auch verletzt werden, so könnte der Flüchtling 
bei uns nicht wegen Widerstandes gegen die 
Staatsgewalt oder Körperverletzung bestraft 
werden, weil nach unserer rechtsstaatlichen Ord- 
nung das Vorgehen des Grenzsoldaten rechts- 
widrig war, der Flüchtling also in Notwehr ge- 
handelt hat. Würde der ordre public nicht auch zu 
Ungunsten des Soldaten wirken, so würde dieser 
vor unseren Gerichten nicht bestraft werden 
können, weil sein Verhalten ja rechtmäßig war. 
Läßt man den ordre public aber zu Ungunsten 
des Soldaten wirken, so gelingt eine einheitliche 
Beurteilung des Tatgeschehens, der Zonensoldat 
handelt in jedem Fall rechtswidrig. 

Damit ist die Frage nach der Schuld offen. Ich 
hüte mich, sie mit der Frage nach der Rechtswid- 
rigkeit zu vermengen, wie es leicht unterläuft, 
wenn man vom Ergebnis her argumentiert - man 
denke an die „Panorama"-Diskussion vom 19. 
Juni 1967. Natürlich kann der Soldat im Einzel- 
fall alle Schuldausschließungsgründe wie ent- 
schuldbaren Verbotsirrtum, Befehlsnotstand u. a. 
in Anspruch nehmen. 

Die abweichende These, der Grünwald, Bade^^), 
BulP^) und WolM^) folgen, will gerade aus der 
Verschiedenheit der Tatbestände den ordre 
public nur zugunsten des Täters anwenden. Sie 
erkennt in der Ordnungskorrektur eine Schutz- 
funktion, die aber keinesfalls zur Bestrafung ent- 
ge'gen dem Tatortrecht führen darf. Gewiß lebt 
der Bewohner der SBZ unter einer einheitlichen 
Rechtsordnung, er richtet sein Verhalten nach ihr 
aus, nach Zonenrecht handelt er rechtmäßig, 
wenn er der Erlaubnisnorm folgt. Versagt man 
der Erlaubnisnorm ihre Rechtswirkung wegen 
Verletzung des ordre public, so möchte es unge- 
recht erscheinen, den Zonenbewohner dann zu 
bestrafen - möglicherweise könnte sogar der 
Grundsatz nulla poena sine lege verletzt sein. 
Das gibt zu denken, denn dieser Satz gehört 
auch zu unserer Grundordnung. Kann denn wirk- 
lich an den in der ,DDR' lebenden Deutschen die 
Beachtung unserer für sie schon fremden Rechts- 
ordnung verlangt werden, zumal wir nichts tun 
können, ihre Rechtsordnung zu ändern? Bull hat 
dies prägnant „Rechtsstaat zu Lasten Dritter" 
genannt. 

Wenn Tatortrecht angewendet wird, wird es 
wohl uneingeschränkt anzuwenden sein - also 
auch mit den Erlaubnisnormen. Dieser Ansicht 
neigen Martin^^) und das BJM ebenfalls zu. Dann 
bliebe also der Richter, der einen Flüchtling 
nach §8 Paßgesetz bestraft, der Soldat, der 
einen Flüchtling erschießt straflos? 
Schließlich sucht eine Minderheitsmeinung - sie 
ist aber im Vordringen begriffen - die Regeln 
des internationalen Strafrechts als interlokales 
Strafrecht anzuwenden (so Dreher^^), Welzeps), 
Lackner^*), Hermann^^), Mezger-Blei^ß). Dann 
richtet sich die Rechtsanwendung nach §4 Straf- 



gesetzbuch. Diese Auffassung erkennt zu Recht, 
daß das interlokale Strafrecht seinem Wesen 
nach eine Grundübereinstimmung der Rechtsord- 
nungen voraussetzt, wie sie früher etwa in Preu- 
ßen und Bayern, in Braunschweig und Hessen 
geherrscht hat, als man diese Grundsätze ent- 
wickelte. Solche rechtliche Grundkonzeption 
fehlt, und sie geht zwischen Ost und West stän- 
dig mehr verloren. Deswegen sollten die interna- 
tionalen Regeln auch für das interzonale 
Strafrecht gelten. Diese Auffassung will die ob- 
jektive Allgemeinsituation der dem Zwangsregi- 
me Unterworfenen auf der Ebene der Rechtswid- 
rigkeit berücksichtigen, weil man einfach nicht 
verlangen könne, sich ständig mit der sie fak- 
tisch beherrschenden Rechtsordnung in Wider- 
spruch zu setzen (Döring^'). 

Die entsprechende Anwendung von §4 Abs. 
2 StGB auf Handlungen der Grenzsoldaten be- 
deutet: Sie könnten in der Bundesrepublik nur 
bestraft werden, wenn Strafbarkeit in beiden 
Rechtskreisen gegeben ist. Da in unserem Recht 
die Erlaubnisnorm des § 8 Paßgesetz fehlt, wäre 
hier Strafbarkeit vorhanden, in der SBZ jedoch 
nicht, weil sie die Erlaubnisnorm kennt. Der or- 
dre public müßte, wenn man von den Grundsät- 
zen des internationalen Strafrechts ausgeht, au- 
ßer Betracht bleiben, sonst würde man gerade 
das, was nach Tatortrecht straflos bleiben soll, 
für strafbar erklären. 

Selbst wenn man an die Selbstbindung denkt, 
die sich die ,DDR' durch Ihre eigene Verfassung 
auferlegt hat, wird man zu keinem anderen Er- 
gebnis gelangen. Die Verfassungsmäßigkeit des 
Paßgesetzes kann von Gerichten nicht geprüft 
werden, weil die ,DDR' keine Verfassungsge- 
richtsbarkeit kennt. In Wahrheit entspricht der 
Wortlaut des § 8 Paßgesetz durchaus dem in 
Art. 49 der ,DDR'-Verfassung garantierten Frei- 
zügigkeitsbegriff, denn dort steht nichts von 
einem generellen Ausreiseverbot. Wie Kabel^o) 
in seiner Hamburger Dissertation 1967 eindrucks- 
voll dargelegt hat, hat sich das Paßgesetz in 
keiner Weise gebunden, lediglich die Anwen- 
dung des Verbots durch die Verwaltung führt zu 
der generalisierenden Wirkung. Schließlich steht 
auch die ,DDR'-Verfassung unter dem Vorbehalt 
der sozialistischen Entwicklung, sie dient dem 
Ziel, die sozialistische Persönlichkeit des Bürgers 
durch Grundrechte zu entfalten, aber nur des so- 
zialistischen, nicht des republikflüchtigen. 

IV. 

Aus dem positiven Recht läßt sich - so scheint 
es - nur mit Hilfe der Korrektur durch den ordre 
public zu Ungunsten des Täters eine Strafbarkeit 
der Zonensoldaten begründen. Ich meine, wir 
sollten nicht am positiven Recht kleben, um uns 
nicht dem Vorwurf von vorgestern auszusetzen, 
denn auch Unrecht kann als positives Recht in 
Erscheinung treten. Die reine Rechtslehre Kelsens 
erklärt auch die Rassengesetze der NS-Zeit für 
geltendes Recht, weil sie formgerecht zustande 



113 




gekommen und teilweise Anerkennung gefunden 
haben. Danach wären auch die Zonengesetze, 
die das Schießen auf Wehrlose gebieten, gelten- 
des Recht. Aber gerade im Zusammenhang mit 
den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen 
hat der Bundesgerichtshof schon bald nach sei- 
ner Errichtung die Lehre vom Kernbereich des 
Rechts entwickelt. Danach sind Erleubnisnormen 
nicht zu beachten, wenn sie den „unantastbaren 
Grundstock und Kernbereich des Rechts, wie er 
im Rechtsbewußtsein aller Völker lebt" verletzen 
(BGHSt 2/239) und wenn diese Verletzung offen- 
kundig liegt. „ o r ui 
Auch in den Beratungen der großen Stratrechts- 
kommission wurde eindeutig anerkannt, willkür- 
liche Ausnahmenormen auch einer ausländi- 
schen Rechtsordnung, die den elementarsten 
rechtsstaatlichen Grundsätzen widersprächen, 
müßten unbeachtet bleiben (Niederschrift Bd. IV 
S. 7). Das wird auch für das interlokale 
Strafrecht gelten müssen, wenn man nicht die 
weiterreichende Korrektur des ordre public aner- 
kennt. 

Der Bundesgerichtshof hat denn auch in dem un- 
veröffentlichten Urteil vom 16. März 1965 (5 St 
R 63/65), in dem er sich mit dem Schießen an der 
Zonengrenze beschäftigt, ausdrücklich erklärt: 
„Dieser Schießbefehl und seine Ausführung sind 
rechtswidrig." Der Bundesgerichtshof fährt fort: 
„Es läßt sich daher sehr wohl die Auffassung 
vertreten, daß einem Grenzpolizisten, der in 
Ausführung des genannten Schießbefehls einen 
Menschen getötet und damit den äußeren und 
inneren Tatbestand des Mordes, des Totschlags 
oder der Beihilfe hierzu verwirklicht hat, in Fäl- 
len, in denen es nicht möglich und zumutbar 
war, sich dem Konflikt zwischen Befehls- und 
Rechtsgehorsam durch Flucht zu entziehen, als 
Schuld vorgeworfen werden muß, daß er nicht 
geflohen ist." Auch das Oberlandesgericht Celle 
hat in einem Beschluß vom 29. Juli 1964-3 Ws 
369/64 - Haftbefehl gegen zwei NVA-Soldaten 
erlassen, die den Journalisten Kurt Lichtenstein 
erschossen haben. In den Gründen dieses Be- 
schlusses heißt es: „Die Abgabe der gezielten 
Schüsse war rechtswidrig. Die Schußwaffenge- 
brauchsbestimmungen stellen für den Täter 
keinen Rechtfertigungsgrund dar, insoweit kann 
auf die zutreffenden Ausführungen des Landge- 
richts Stuttgart NJW 64/63 verwiesen werden." 
Und dies, das Hanke-Urteil, beruft sich u. a. 
auch auf überpositives Recht. 
In Paranthese mag gesagt sein: Fälle, in denen 
entgegen den Schußwaffengebrauchsbestimmun- 
gen auf schon Bewegungsunfähige und zur wei- 
teren Flucht nicht mehr Bereite geschossen wird, 
werden ohnehin nicht von den Schußwaffenge- 
brauchsbestimmungen gedeckt. Ich denke an 
den Fall Kleinert bei Hohegeiß, auf den noch 
geschossen worden war, nachdem er sich schon 
getroffen in einem Busch versteckt hatte. 

V. 

Ich sehe den Verstoß gegen den Kernbereich des 



114 



Rechts durch § 8 Paßgesetz und die Schußwaffen- 
gebrauchsbestimmungen in zwei Richtungen: 

1. Die Freiheit des Menschen, die Menschenwür- 
de und ihre Unverletzlichkeit sind Grundele- 
mente menschlichen Lebens, ohne die dieses 
sein eigentliches Wesen verliert. Nur der 
freie Mensche kann Subjekt von Rechten und 
Pflichten sein, nur ein solcher Mensch kann 
sich für Gut oder Böse entscheiden. In der 
Freiheit der politischen Entscheidung liegt 
auch das Wesen jeder Demokratie. Zwar sind 
in allen Jahrhunderten der Menschheitsent- 
wicklung Bürger aus politischen Gründen der 
Freiheit beraubt und getötet worden, das ge- 
schah aber stets unter totalitären Regimen. 
Mag man nun auch jedem Staatsgebilde 
zubilligen, sich nach der Mehrheit seiner Bür- 
ger politisch zu organisieren und Staatsfein- 
de zu verfolgen; den Menschen zu zwingen, 
in einem ihm nicht passenden Staat zu leben, 
ohne ihm die Möglichkeit zu geben, Zuflucht 
in einer ihm gelegenen politischen Gemein- 
schaft zu suchen - und sei es unter Verzicht 
auf alle menschlichen und wirtschaftlichen 
Bindungen -: das ist das Ende der mensch- 
lichen Freiheit und der Menschenwürde 
schlechthin. So ist denn das Grundrecht der 
Freizügigkeit nur ein Ausfluß des umfassen- 
deren Grundrechts der Freiheit, wie es in 
allen kultivierten Völkern der Menschheit 
anerkannt ist. Die alten Griechen verbannten 
politische Staatsfeinde und richteten sie nur 
hin, wenn sie sich weigerten, außer Landes zu 
gehen. Die Fürsten des 16. Jahrhunderts 
zwangen zwar ihre Untertanen, sich zu ihrer 
Religion zu bekennen, hinderten sie aber 
nicht, das Land zu verlassen. Freizügigkeit im 
Sinne der Menschenrechtsdeklaration der 
UNO in Art. 13 Abs. 2, nach der jedermann 
das Recht hat, sein Land zu verlassen und 
wieder in es zurückzukehren, ist das Unter- 
pfand jeder politischen Freiheit, mit dem letzt- 
lich noch gegen den Zwang im Plebiszit der 
wandernden Füße demonstriert werden kann. 
Gehört also Freiheit des Menschen zu den 
unantastbaren Grundrechten, so auch das 
Recht auf Freizügigkeit im beschränkten Sin- 
ne des Verlassehs der Heimat. Wo aber auch 
das nicht einmal gewahrt ist, fehlt ein wesent- 
liches Element menschlicher Freiheit. Gesetze, 
die dahin führen, verstoßen gegen den 
Kernbereich des Rechts, weil sie die letzte 
Möglichkeit menschlicher Freiheit, das Leben 
nach eigener Entschließung zu formen, zer- 
stören. Solche Gesetze müssen deshalb als 
rechtswidrig gekennzeichnet werden. Wenn 
Heinitz^i) dj© Bestimmungen über die soge- 
nannte Republikflucht so sehr als der Idee 
von Recht und Gerechtigkeit widerstrebend 
erklärt, daß sie als absolut nichtig angesehen 
werden müssen, unterstützt er diese These. 
Auch er leitet sie aus überpositivem Recht ab. 



Sind aber Paßgesetz und Schußwaffenge- 
brauchsbestimmungen rechtswidrig, so kön- 
nen sie die Tötungshandlungen nicht rechtfer- 
tigen. Unabhängig vom ordre public der Bun- 
desrepublik stellt sich die Unwirksamkeit die- 
ser Erlaubnisnormen heraus. Dann aber muß 
nicht nur das Schießen an der Demarkations- 
linie, sondern auch das Festnehmen, das Ver- 
urteilen zu hohen Freiheitsstrafen nach § 8 
Paßgesetz und §21 StEG als strafbare Tötung, 
als Freiheitsberaubung und Rechtsbeugung 
gewertet werden. 
2. Der zweite Gesichtspunkt überpositiven 
Rechts findet sich im Rechtssatz der Verhält- 
nismäßigkeit oder dem Verbot des Überma- 
ßes. Als Zweck des Paßgesetzes bezeichnen 
seine Urheber selbst, die Abwanderung von 
Arbeitskräften zu unterbinden und eine damit 
verbundene existenzbedrohende Verminde- 
rung der Wirtschaftskapazität zu verhindern. 
Den Schußwaffengebrauch mit dem Ziel des 
Tötens vermag ich als angemessenes Mittel 
zu diesem Zweck nicht anzuerkennen. Mauer, 
Stacheldraht und die neuen mit Lichtstraßen 
versehenen Stanzblechwände mögen dazu 
ausreichen, zumal wenn sie noch durch Hun- 
de ergänzt werden. 

Das vorsätzliche oder bewußt fahrlässige Tö- 
ten verstößt bei dieser Zielsetzung offenbar 
und für jeden erkennbar gegen den Grund- 
satz der Verhältnismäßigkeit. Welchen Sinn 
sollte es haben, einen Menschen, den man als 
Arbeitskraft erhalten will, zu töten. Das Mit- 
tel widerspricht also offensichtlich dem 
Zweck; es kommt der Todesstrafe für einen 
geringfügigen Ordnungsverstoß, nämlich 
dem Unterlassen, eine Verwaltungsgenehmi- 
gung einzuholen, gleich. 

VI. 

Die Schußwaffengebrauchsbestimmungen 
sind daher, weil sie ein maßloses, unange- 
messenes Mittel befehlen, rechtswidrig. Die 
auf ihm beruhenden Tötungshandlungen - 
mindestens das Schießen mit der Absicht 
oder dem Inkaufnehmen zu töten - sind nicht 
gerechtfertigt, sondern rechtswidrig. 
Das Verbot des Obermaßes steht der Erlaub- 
nisnorm in den Schußwaffengebrauchsbestim- 
mungen klar entgegen; sie rechtfertigen da- 
her das Schießen nicht, auch ohne den ordre 
public zu bemühen. 

Anders als der Freiheitsgrundsatz, der 
grundsätzich alle die Freizügigkeit einschrän- 
kenden Maßnahmen umfaßt, kann das über- 
maßverbot nur die Erlaubnisrechtfertigung 
der Schußwaffenbestimmungen ausschließen. 
Denn alle anderen Mittel dürften sich noch im 
Rahmen des Zweckmäßigen und Angemesse- 
nen halten, weil auch die Wirtschaftskraft 
eines Landes als auf das wirtschaftliche Ge- 
deihen seiner Bürger gerichtet als schutzwür- 
dig anerkannt ist.") 



Nach beiden Rechtsgrundsätzen ist aber je- 
denfalls der Schießbefehl rechtswidrig. Ich 
halte beide überpositiven Rechtssätze auf un- 
ser Problem für anwendbar. Grünwald u.a. 
lehnen das ab. Generalbundesanwalt Martin 
und das Bundesjustizministerium in einem 
neueren Gutachten ziehen nur das Obermaß- 
verbot als tragenden Rechtsgedanken gegen 
die Wirksamkeit der Schußwaffengebrauchs- 
bestimmungen heran. 

Grünwald meint, die Schußwaffengebrauchs- 
bestimmungen könnten schon deswegen nicht 
rechtswidrig sein, weil auch das Gesetz zur 
Anwendung unmittelbaren Zwanges in der 
Bundesrepublik den Zollbeamten erlaube, auf 
Schmuggler zu schießen. Dabei übersieht 
Grünwald nicht nur das Wesen der Demar- 
kationslinie als in Wahrheit einer Trennlinie 
durch einen Staat und e i n Volk, also nicht 
einer Staatsgrenze. Deswegen schießt auch 
kein Zollbeamter auf einen Menschen, der in 
die SBZ überzutreten versucht, wenn er dies 
nicht auch außerhalb der Grenzzone täte. 
Offensichtlich sind die Flüchtlinge aus der SBZ 
regelmäßig keine Verbrecher, wenn auch das 
Paßgesetz jeden Republikfluchtigen dazu stem- 
pelt. Jeder Schmuggler könnte ohne Schmug- 
gelware legal die Grenze passieren; der 
Flüchtling aus der Zone kann das jedoch nicht. 
Im übrigen: könnten nicht euch die Bestimmun- 
gen unseres Gesetzes über den unmittelbaren 
Zwang und seine Ausführung gegen das 
übermaßverbot verstoßen, wenn es sich ge- 
gen Schmuggler richtete? Man kann nicht 
von möglicherweise zweifelhaften Gesetzen 
und Anordnungen der Bundesrepublik auf die 
Rechtmäßigkeit ähnlicher Vorschriften in der 
,DDR' schließen. Grünwald erkennt zwar 
selbst den Unterschied. In der ,DDR' besteht 
eine Schießverpflichtung, in der Bundes- 
republik nur eine Berechtigung zum Schießen; 
er zieht daraus aber keine Folgerungen. Die- 
se Berechtigung steht nämlich ganz allge- 
mein und grundsätzlich unter dem Vorbehalt 
der Verhältnismäßigkeit der Mittel, und schon 
damit entkräftet sich Grünwalds Einwand. 
Grünwald lehnt meine These, das Paßgesetz und 
die Schußwaffengebrauchsbestimmungen ver- 
letzten anerkanntes Menschenrecht, mit der Be- 
gründung ab, schwerlich könne das Recht der 
,DDR' an diesem Maßstab gemessen werden, 
weil das Bundesverfassungsgericht selbst und die 
Bundesregierung eine allgemeine Ausreisefrei- 
heit nicht für verfassungsrechtlich garantiert be- 
trachten. Jedoch gründet auch das Bundsverfas- 
sungsgericht die Ausreisefreiheit auf Artikel 
2 GG; wenn es eine Beschränkung dieses 
Grundrechts durch die Grenzen des Wohles und 
der Sicherheit der Bundesrepublik zuläßt, so ist 
dies eine Schranke, die jedem Grundrecht imma- 
nent ist, die sich aber nicht einem generellen nur 
vom Belieben eines Beamten abhängigen Ausrei- 
severbot gleichsetzen läßt. 



115 



Wenn Grünwald schließlich meint, die Strafbar- 
keit des Schießens könne nicht auf überpositives 
Recht gestützt werden, das verbiete der Rechts- 
satz nullum crimen sine lege, so übersieht er, 
daß §§ m und 112 StGB die gesetzlichen Vor- 
schriften enthalten und nur die Erlaubnisnorm, 
die noch dazu nur Verwaltungsvorschrift ist, 
überpositivem Recht widerspricht - also keine 
Strafbarkeit ohne Gesetz von mir angenommen 
wird. 

Die These Grünwalds: Wer sich positivem Ge- 
setzesrecht gemäß verhalte, könne nicht bestraft 
werden, kann ich wegen ihres beinahe schran- 
kenlosen Positivismus einfach nicht anerkennen. 
Wäre das richtig, dürften mindestens die SS- 
Schützen der Reiterbrigaden auch rechtmäßig 
gehandelt haben, wenn sie tausende von Juden 
durch Verwaltungsanordnungen und Befehle le- 
gitimiert erschossen. 

Nun aber werden Sie einwenden, überpositive 
Rechtssätze können doch sicherlich nur dann 
eingreifen, wenn sie evident, also allbekannt 
seien, wenn der Schießende - wenn der Täter 
schlechthin - sie auch kenne. Gewiß richtig, der 
Schütze kennt sie aber auch. Jeder NVA-Soldat 
- er sei noch so linientreu - kennt das Unbeha- 
gen, das ihn beschleicht, wenn er auf Flüchtlinge 
mit der Maschinenpistole schießt. Er hält den Be- 
schossenen in Wahrheit nicht für einen Delin- 
quenten oder mindestens erkennt er das Mittel 
des Schießens als unverhältnismäßig und über- 
mäßig. Warum sagen uns die Überläufer immer 
wieder, im Kameradenkreise sei man sich über 
das Unrecht im Schießbefehl klar, man folge 
ihm auch regelmäßig nicht. Warum berufen sich 
diejenigen, die ertappt werden, auf Befehlsnot- 
stand, wenn sie das Schießen an sich für recht- 
mäßig hielten. Der NVA-Soldat, der im vergan- 
genen Jahr nach dem Durchbruch eines Omni- 
busses durch den Zonenkontrollpunkt Marien- 
born auf das Fahrzeug geschossen, aber nicht 
getroffen hatte und am nächsten Tage überlief, 
um - wie er erklärte - nicht noch einmal einer 
solchen Konfliktsituation ausgesetzt zu sein, ist 
ein sprechendes Beispiel. Warum werden erfolg- 
reiche Schützen mit der Grenzspange ausge- 
zeichnet, prämiiert und dann versetzt? Weil die 
Kameraden ihr übereifriges Verhalten verurtei- 
len! Gibt es bessere Beweise für das Unrechtsbe- 
wußtsein, für die Kenntnis der beschriebenen 
überpositiven Rechtssätze? Natürlich gibt es Fa- 
natiker, die ISOprozentigen, die Sadisten, die ihr 
eigenes Interessen beim Schießen verfolgen. Sol- 
len sie allein sich auf den Mangel der Kenntnis 
überpositiven Rechts berufen dürfen? Etwa Han- 
ke, der, so unschuldig er tat, in seiner Kompanie 
als unbeliebt und unkameradschaftlich galt, und 
der ohne Anruf und Warnschuß mit den Worten 
schoß. „Wetten, daß ich ihn mit dem ersten 
Schuß treffe?", wie wir es später durch neue 
Zeugen festgestellt haben. Schließlich spricht 
euch die Geheimhaltung der die Schußwaffen- 



116 



gebrauchsbestimmungen erweiternden DV 30/10 
für die Kenntnis von der Rechtswidrigkeit dieser 
Vorschriften. NN-Erlasse pflegen geheim zu 
bleiben, weil politischer Widerspruch zu fürchten 
ist; diese Furcht aber läßt auf die Erkenntnis 
schließen, der Befehl widerspräche dem Recht. 
Nein, der Einwand, der NVA-Soldat - in seiner 
Rechtsordnung gefangen, könne diese allgemei- 
nen Rechtssätze nicht kennen, noch weniger sie 
befolgen, überzeugt angesichts dieser Tatsachen 
nicht. 

V. 

Lassen Sie mich schließen und zusammenfassen: 

a) Die Strafrechtspflege der Bundesrepublik 
Deutschland hat nach den Verfassungsgrund- 
sätzen und der allgemeinen Rechtslage die 
SBZ als Inland zu betrachten. 

b) Dort gilt zwar eigenes Recht, aber nur soweit 
es nicht gegen den Kernbereich des Rechts 
verstößt. 

c) Das Paßgesetz ist rechtswidrig, ebenso die 
Schußwaffengebrauchsbestimmung, weil sie 
sowohl gegen den Grundsatz der Verhältnis- 
mäßigkeit wie gegen das Grundrecht der 
freien Lebensgestaltung und der Freizügigkeit 

verstoßen. 

d) Paßgesetz und Schußwaffenbestimmungen 
können als rechtswidrige Erlaubnisnorrnen 
die strafbare Tötung von Flüchtlingen nicht 
rechtfertigen. Diese bleibt strafbares Un- 
recht. Mit dieser Feststellung bleibt auch die 
Arbeit der Zentralen Erfassungsstelle der 
Landesjustizverwaltungen in Salzgitter ge- 
rechtfertigt. Der Sinn des Strafens, der in der 
Verhinderung von Straftaten durch Abschrek- 
kung liegt, erfüllt sich in der Arbeit der Zen- 
tralen Erfassungsstelle, wenn wir jährlich auch 
nur wenige Schützen davon abhalten können, 
einen Flüchtling zu töten; dann hätte sich 
diese Arbeit gelohnt. Schon heute könnten 
wir aber die Zentrale Erfassungsstelle schlie- 
ßen, wenn der Schießbefehl aufgehoben wür- 
de und die Demarkationslinie sich für die 
Deutschen diesseits und jenseits öffnete. 

1) NJW 1966 S. 2225 

2) NJW 1967 S. 768 

3) JZ 1966 S. 633 

«) BGHSt 2/308; 7/55; GA 55/178 

5) StGB vor § 3 Nr. 24 

6) Lehrbuch AT S. 107 

7) NJW 1964 S. 63 

8) Recht in Ost und West 1967 S. 7 

9) GA 58/145 , ^^, ^ _„ . ,, 

10) Recht in Ost und West 1959 S. 13 

11) Bull: .Die Zeit" 7.7.67 S 5 

12 Woll- Js 1/67 GenStA Karlsruhe . 

13) Martin: Vortrag vom 30.10.67 m Braunschwe.g 
i<) StGB vor § 3 Anm. 5 B 

ii ^l!£^''l^A:w?ndbor.ei, d« poll.;s*e„ S.rofr.*,. 

auf Deutsche zwischen BR und DDR S. 81 
18) Lehrbuch S. 41 

C CO _ 

21) Probleme der Rechtsbeugung 1963 S. 12 . , j 

22 Ermocora: Jahrestagung der Deutschen Sektion der ini 

nationalen Juristenkommission 1964 Niederschritt b. 



Rechtliche Konsequenzen einer Anerkennung der 
„DDR" für Berlin 

Von Dr. Dieter Schröder, Referent in der Forschungsstelle für Völkerrecht und 
ausländisches öffentliches Recht der Universität Hamburg, Lübeck 



r 



Die Anerkenniung der eigenen Staatlichkeit der 
mitteldeutschen Ordnung wird in der letzten Zeit 
oft als Antwort auf die Deutsche Frage geprie- 
sen. Sie allein sei eine realistische politische Ent- 
scheidiung und entspräche den Forderunigen der 
Zeit. Wenn -diese politische Entscheidung sich als 
so außerordentlich realistisch versteht, scheint es 
besonders geboten., sie auf ihre reale Wirkung 
zu prüfen, und zwar vor allenn am Beispiel des 
Teils Deutschlands, der durch seine Lage not- 
wendig die eagsten Beziehungen zur mitteldeut- 
schen Ordniung hat, nämlich Berlins. 
Die heutige Rechtslage Berlins läßt sich am be- 
sten mit der Formel umschreiben: Ganz Berlin ist 
ein Teil der Bundesrepublik Deutschland beson- 
derer Art unter der gemeinsamen Besatzungs- 
gewalt aller vier Mächte^). Als Sitz des Kontroll- 
rates bildete die Stadt von Anfang an ein Son- 
dergebiet neben den Besatzungszonen. Durch 
das Grundgesetz für die BRD ist ganz Berlin 
Teil der Bundesrepublik Deutschland geworden, 
allerdings unter Fortbestehen der Oberhoheit 
der Alliierten und mit gewissen Einschränkun- 
gen. Die Folge dieser Rechtslage ist einer- 
seits, daß Berlin als Land der BRD — faktisch 
zwar auf die 'Westsektoren beschränkt — völ- 
lige innere Autonomie genießt und auch die 
auswärtige Politik der BRD weitgehend für Berlin 
- wiederum faktisch auf die Westsektoren be- 
schränkt-voll wirksam wird. Nur in grundsätzli- 
chen Fragen schalten sich die Besatzungsmächte 
ein, was dadurch gesichert wird, daß Ihnen alle 
Vorgänge in einem besonderen Verfahren vor- 
gelegt werden müssen. Auch seitens der Sowjets 
u-mon und der mitteldeutschen Machthaber wird 
diese Rechtslage insoweit anerkannt, als sie den 
Ostsektor nicht bis zur letzten Konsequenz in die 
mitteldeutsche Ordnung eingliedern. 
Aus der beschriebenen Rechtslage Berlins als be- 
setztem Gebiet der BRD folgt die besonders 
wichtige Regelung des Zugangs nach Berlin. 
Solange Berlin besetzt ist, haben die Besatzungs- 
mächte das Rech.t auf freien Zugang in dios Be- 
satzungsgebiet und die Sowjetunion ist zur 
Gewährung dieses Zugangs verpflichtet. Die 
Zugangsrechte sind also Teil des Rechts auf 
Besetzung. Das ist von elementarer Bedeutung, 
wie im weitern noch ausgeführt werden soll; 
und es sei hier nur nebenbei bemerkt, daß 
die in den letzten Jahren beliebte Bezeichnung 
der Besatzungsmächte als Schutzmächte von 
der wesentlichen Institution der Besatzung zu 
der sehr problematischen Institution eines Pro- 
tektorats führt, bei dem die Zugangsrechte 
der Schutzmächte auf einer ganz anderen 



Rechtsgrundlage, nämlich der Vereinbarung mit 
der geschützten Regierung beruhen und daher 
einer neuen Regelung mit den Macht.habern des 
Transitigebietes bedürfen. Zeigen sich schon hier 
für die Gegenwart in der Beurteilung der Rechts- 
lage Berlins außerordentliche Komplikationen 
und Gefahren durch leichtfertige Veränderungen 
auch nur im Sprachgebrauch, so ist zu fragen, 
wie sich denn die Rechtslage Berlins verändern 
würde, wen.n die Staatlicbkelt der mitteldeut- 
schen Ordnung Anerkennung fände. 
Zunächst ist die Frage zu klären, wer denn über- 
haupt die Staatlichkeit der mitteldeutschen Ord- 
nung anerkennt. Gefordert wird immer wieder 
die Anerkennung durch die BRD. Sie ist ein sou- 
veräner Staat und kann dahtr nach Belieben die 
eigene Staatlichkeit eines Gebietes anerkennen, 
von dem sie bis heute behauptet, daß es zu dem 
von ihr provisorisch besorgten Deutschen Reich 
gehört. Eine solche Anerkennung der „DDR" wä- 
re eine erste außenpolitische Maßnahme der 
BRD gegenüber dem bisher innenpolitisch be- 
trachteten Teil Deutschlands, und als außenpoli- 
tische Maßnahme hinge ihre Wirkung für Berlin, 
dessen Besetzung durch einen einseitigen Akt 
der BRD nicht aufgehoben werden kann, von der 
Zustimmung der Besatzungsmächte ab. Stimmten 
die Alliierten zu, würde die Bundesrepublik nicht 
nur die „DDR" als Staat anerkennen, sondern sie 
würde auch verpflichtet, die Integrität dieses 
Staates zu respektieren. Die BRD würde also 
anerkennen, daß das vom Deutschen Reich 
abgespaltene Gebiet in seinen faktischen Gren- 
zen, also einschließlich Ost-Berlins, ein zweiter 
deutscher Staat ist. Damit würde ganz Berlin 
nicht mehr Teil der BRD sein, und die völlige 
Einverleibung Ost-Berlins in die mitteldeutsche 
Ordnung würde Rechtens werden. Es ergibt sich 
also als erstes, daß eine Anerkennung, die sich 
mit Zustimmung der Alliierten auch auf Berlin 
erstreckt, eine rechtliche Teilung der Stadt zur 
Folge hat. 

Wenn die westlichen Besatzungsmächte von Ber- 
lin der Anerkennung der „DDR" seitens der BRD 
ihre Zustimmung versagen, ist die Anerkennung 
für Berlin rechtlich nicht relevant. Die Einverlei- 
bung Ost-Berlins in die mitteldeutsche Ordnung 
könnte seitens der BRD nicht anerkannt werden, 
da sie durch die Besatzung in der Verfügung 
über das Gebiet beschränkt ist. Auch der Senat 
von Berlin unterliegt einer solchen Beschrän- 
kung, so daß seine Anerkennung oder seine Zu- 
stimmung zur Anerkennung der Staatlichkeit der 
„DDR" rechtlich bedeutungslos bliebe. Es ergibt 
sich also, daß, falls die Alliierten der Anerken- 



117 



nuag der „DDR" seitens der BRD ihre Zustim- 
m.ung versogen., der Rechlisstatus Berlins univer- 
ändert bleibt. Die Frage ist jedoch, ob ernsthaft 
damit zu rechnen ist, doß die Alliierten der 
Anerkennung der „DDR" durch die BRD ihre Zu- 
stim-mumg versagen würden. Man muß sich vor 
Augen führen, daß in diesem Falle Berlin sozu- 
sagen ein „Gibraltar" in Mitteleuropa würde. 
Die „DDR", die dann sicher bald Mitglied der 
Vereinten Nationen würde, könnte die Vereinten 
Nationen zur „Entkolonisierung" Berlins aufru- 
fen. Auch die militärische Situation eines solchen 
mitteleuropäischen „Gibraltars" wäre nicht ge- 
rade günsti-g; und obendrein würde diese 
schlecht zu verteidigende „Insel", wenn sie an- 
gegriffen würde, auch noch die Atommächte un- 
mittelbar zu Kontrahenten machen und eine lo- 
kale Krise zur Weltkrise steigern. Der Nutzen 
einer solchen „Insel" im sowjetischen Einflußbe- 
reich, etwa als Horch- oder Vorposten, wäre sol- 
chen Nachteilen gegenüber bei den heutigen 
technischen Mittein sehr gering. Der einzige 
Grund, weshalb die Alliierten an ihren Rechten 
in Berlin festihalten würden, wären dann die aus 
der Besetzung Deutschlands abzuleitenden 
Pflichten, die Einheit Deutschlandis unmittelbar 
wieder herzustellen, wozu Berlin als Sitz des 
Kontrollrates besonders dienen sollte. Wenn die 
Deutschen jedoch die Existenz zweier Staaten 
anerkennen und damit dos Ziel einer unmittelba- 
ren Wiederherstellung der Einheit Deutschlands 
aufgegeben haben, fragt es sich, warum Ameri- 
kaner, Engländer und Franzosen deutscher sein 
sollten als die Deutschen, wo ihr Interesse liegt, 
in Berlin zu bleiben und die von den Deutschen 
vollzogene Entspannung nachzuvollziehen. Man 
kann also nach diesen Überlegungen mit Fug 
und Recht ausschließen, daß einer Anerkennung 
der DDR seitens der BRD die Zustimmung der 
Alliierten versagt würde. Wenn die BRD die 
mitteldeutsche Ordnung als Staat anerkennt, 
werden die Alliierten sehr bald folgen und ihr 
Engagement in Berlin neu durchdenken, wobei 
ihnen der von der BRD eingeschlagene Weg 
einer möglichst vollkommenen Entspannung zur 
^DDR* Anregungen geben könnte. Unter diesen 
Voraussetzungen ist die Rechtslage Berlins hypo- 
thetisch zu betrachten. 

Die erste Folge einer mit Zustimmiung der Alliier- 
ten erfolgten Anerkennung der „DDR" seitens 
der BRD wäre, wie schon erörtert, die Rechtmä- 
ßigkeit der Einverleibung Ost-Berlins in die 
„DDR". Die BRD und damit auch der Senat von 
Berlin würden ihren Machtbereich auf West-Ber- 
lin beschränken. West-Berlin wäre eine Exklave 
der BRD, umschlossen vom Gebiet der „DDR". 
Vor der Ausbildung des modernen Staates als 
Flächenstaat waren internationole Exklaven ge- 
rode in Deutschland keine ungewöhnliche Er- 
scheinung. Heute gibt es nur noch kleine Reste 
in Süddeutschland. In der modernen völkerrecht- 
lichen Literatur, die sich mit dem modernen 



118 



Staat, eben dem Flächenstaat, befaßt, gibt es 
kaum Darstellungen über die Rechtslage der 
Exklave. Sie ist im heutigen VölkerrecKt, das von 
der Souveränität des geschlossenen Flächenstaa- 
tes ausgeht, ein Fremdkörper^). 
Da die Exklave integraler Teil eines Staates ist, 
sind ihre inneren Verhältnisse innere Angelegen- 
heiten des Staates, zu dem sie gehört. Sie sind 
unter dem, Schirm der Souveränität der völker- 
rechtlichen Regelung entzogen. Das Völkerrecht 
verlangt nur, daß von der Exklave, wie von je- 
dem anderen Teil des Staatsgebietes, keine ver- 
botenen Übergriffe auf andere Staaten und ihre 
Rechte ausgehen, daß in unserem Fall also von 
West-Berlin wie von der Bundesrepublik keine 
verbotenen Interventionen oder gar Aggressio- 
nen gegen die „DDR" erfolgen. Wenn das bei 
dem extensiven Interventionsbegriff der kommu- 
nistischen Völkerrechtslehre auch eine immer 
drohende Spannungsquelle ist, so ist es jedoch 
keine rechtliche Besonderheit der Exklave. 
Die Besonderheit der Exklavensituation tritt 
allein in der Frage des Verkehrs zwischen der 
Exklave und dem Hauptstaat hervor. Die Regeln 
des Transits zur Exklave sind zu einer Zeit ent- 
wickelt worden, in der das Souveränitätsdenken 
\m Völkerrecht noch nicht voll ausgeprägt war. 
Sie stehen daher zum heute herrschenden 
Grundsatz der Souveränität jedes Staates und 
der daroius abgeleiteten positivistischen Betrach- 
tung der Völkerrechtsordnung, die auch die Pra- 
xis der sozialistischen Staaten bestimimt, in 
einem unauflösbaren Widerspruch, 
Ganz naturrechtlich wird aus der Souveränität 
des Hauptstaates über die Exklave das Recht 
zum Verkehr über das Territorium des einschlie- 
ßenden Staates abgeleitet, und dessen Gebiel 
mit einer Art völkerrechtlichem Servitut belastet. 
Daß damit die Souveränität des einschließenden 
Staates faktisch geschmälert wird, bedarf keiner 
weiteren Erörterung. Um diese systemwidrige 
Lage zu überwinden, hoben die modernen Staa- 
ten immer wieder versucht, eine flächenstaatli- 
che Lösung zu finden, die Exklave also territo- 
rial, zum Beispiel durch einen Korridor, mit dem 
Houptslaat zu verbinden. Eine solche Lösung 
würde aber dos Gebiet des Transitstaates zer- 
schneiden, und eine solche Politik trägt daher 
nu-r zu häufig den Keim eines Krieges in sich. 
Um derartige in der heutigen Zeit auf jeden Fall 
katastrophale Entwicklungen zu vermeiden, wer- 
den für die wenigen noch bestehenden Exklaven 
dem alten naturrechtlichen Völkerrechtssystem 
die Regeln über den Exklaventransit entlehnt 
und modifiziert auf die heutigen Verhältnisse 
angewandt, ohne daß sie die beteiligten Staaten 
sonderlich zu befriedigen vermögen. 
In der heutigen Praxis der Staaten ist die Regel 
als Gewohnheitsrecht ausgebildet worden, daß 
der Transit von Privatpersonen und Zivilbeamten 
sowie bewaffneter Polizei zwischen Hauptstaat 
und Exklave keine Behinderung erfährt, wenn 



1 



man von den Kontrollen absieht, die notwendig 
sind, um zu unterbinden, doß Personen im Tran- 
sit während des vorübergehenden Aufenthaltes 
im Transitstaat gegen dessen Sicherheit und 
Ordnung gerichtete Handlungen vornehmen. 
Diese Ansicht wird damit begründet, daß die 
Anerkennung der Souveränität des Staates A 
über die Exklave, umschlossen vom Gebiet des 
Staates B, den Staat B verpflichtet, dem Staat A 
die Ausübung der vollen Souveränität in der 
Exklave zu ermöglichen; dos Gebiet des Staates 
B wird dadurch mit einem sogenannten Servitut 
zugunsten des Staates A belastet. 
In der sozialistischen Literatur zum Völkerrecht 
finden sich keine klaren Äußerungen zum Pro- 
blem des Exklaventransits. Das Handbuch der 
Akademie der Wissenschaften der UdSSR er- 
wähnt zwar, daß auch in Exklaven der Mutter- 
staat volle Souveränität hat, aber dos Problem 
des Zugangs, der zur Ausübung der Souveränität 
notwendig ist und notwendig die Souveränität 
des Transitstaates einschränkt, wird nicht erör- 
tert. Angesichts der strengen Souveränitätsdok- 
trin der sozialistischen Völkerrechtslehre er- 
scheint es jedoch sicher, daß die sozialistische 
Völkerrechtslehre zwar formal die Souveränität 
des Mutterstaates über die Exklave anerkennt, 
aber materiell jede Beschränkung der Souveräni- 
tät des Transitstaates ablehnt. 
-Geht man für unsere Überlegungen einmal 
davon aus, daß sich auch die sozialistische Völ- 
kerrechtslehre den positiven Ansichten anschlie- 
ßen würde, so ergibt sich, daß mit der Anerken- 
nung der „DDR" durch die BRD eine Lösung des 
Berlin-Problems einhergehen müßte, und zwar als 
eine Anerkennung der Souveränität der BRD 
über West-Berlin einhergehen muß. Nur dann 
entsteht für die „DDR" die Pflicht, den Verkehr 
von und nach West-Berlin nicht weiter zu kontrol- 
lieren als es für ihre eigene Sicherheit erforderlich 
ist. Zur Erfüllung dieser Pflicht würde man viel- 
leicht Verträge abschließen, die genauere Verein- 
barungen über die Verkehrswege und die Arten 
der Kontrollen enthalten. Das Problem, das sich 
aber bei noch so gründlichen Verträgen ergibt, 
dürfte nach der bisherigen Erfahrung die Aus- 
legung des Begriffs der „für die Wahrung der 
internen Sicherheit und Ordnung notwendigen 
Kontrolle" sein. Angesichts der kommunistischen 
Darstellungen von der Bösartigkeit der Westdeut- 
schen Polizei ist es mehr als wahrscheinlich, daß 
diese Auslegung Anlaß zu unübersehbaren Strei- 
tigkeiten und Verkehrsbehinderungen sein würde, 
und daß damit die heutige Rechtslage des Berlin- 
Verkehrs keineswegs verbessert würde. Wenn 
man berücksichtigt, daß heute durch die unmit- 
telbare Verwicklung der alliierten Besatzungs- 
mächte als Inhaber der heutigen Zugangsrechte 
ein Streit um das Ausmaß der Kontrolle den 
Keim eines Weltkonfliktes in sich trägt und da- 
her alle Seiten sich größte Zurückhaltung aufer- 
legen müssen, während bei dem angenommenen 



Modell nur die BRD unmittelbar betroffen wäre 
und doherdie Gefahr eines zwar örtlichen, aber 
desto schärferen Konfliktes bestehen würde, er- 
gibt sich, daß die Anwendung des internationa- 
len Exklavenrechts eine erhebliche Verschlechte- 
rung der tatsächlichen Lage West-Berlins über- 
haupt mit sich bringen würde. 
Diese Verschlechterung der verkehrsrechtlichen 
Lage macht ober auch die Verschlechterung der 
allgemeinen Sicherheit West-Berlins deutlich. 
Der Abzug der alliierten Besatzungsmächte und 
die Übernahme des Schutzes West-Berlins durch 
die BRD senkt die weltpolitische Risikoschwelle 
und erhöht die Gefahr eines lokol begrenzten 
konventionellen Krieges um Berlin. Do die Politi- 
ker in Mitteldeutschland jedoch keine Zweifel 
daran lassen, daß sie die Drei-Staaten-These 
durchsetzen wollen und daher überhaupt nicht 
bereit sind, die Souveränität einer „Deutschen 
Bundesrepublik" über West-Berlin anzuerkennen, 
ist es weitaus bedeutsamer zu untersuchen, wel- 
che Rechtslage sich für West-Berlin ergeben 
würde, wenn die „Freie Stadt Westberlins" als 
dritter deutscher Stoat und Enklave, umschlossen 
vom Gebiet der „DDR", entstehen würde. 
Die „Freie Stadt Westberlin" wäre ein souverä- 
ner Staat, und zwar ein Stadtstaat, wie heute 
etwa Singapur und nach dem Ersten Weltkrieg 
Danzig. Im 19. Jahrhundert sind die Beispiele 
von Stadistaaten noch zahlreicher als in der Ge- 
genwart: Bremen, Frankfurt, Hamburg und 
Lübeck im deutschen Gebiet, Krakau im Osten 
und Genf im Süden. Seit der Antike hat es eine 
große Zahl von Stadtstaaten gegeben, Athen 
und Rom sind leuchtende Beispiele. Bis in das 19. 
Jahrhundert wurde der Stadtstaat geradezu für 
die wahre Form der Staatlichkeit geholten. Diese 
Ansicht vertrat schon Aristoteles und vertraten 
noch Rousseau und Karl Marx. Erst im 19. Jahr- 
hundert wurden Zweifel daran laut, ob ein 
Stadtstaat die Lagen der modernen Zeit über- 
houpt bewältigen könnte. Man nehme nur das 
Problem der Verteidigung. Ober Jahrtausende 
hinweg hatten sich die Städte durch Mauern und 
Bürgermilizen geschützt. Im 19. Jahrhundert ge- 
hörte das Vertrauen in die Bürgermiliz zwar zi>m 
demokratischen Credo, aber wie bereits Engels 
erkannt hat, war sie schon damals strategischer 
Unsinn^). Auch Mauern waren sinnlos, als man 
statt sie zu zerschießen mit moderner Artillerie 
die Städ.te über sie hinweg „ausradieren" konn- 
te; so hat es schon Clausewitz erkannt^). Auch 
Fortifikationen von der Größe der Maginot-Linie 
oder des Westwalls, die in einer Stadt technisch 
gar nicht zu verwirklichen sind, gehören der Ge- 
schichte an. Die Städte hoben daher mit Recht im 
19. Jahrhundert ihre Befestigungen geschleift 
und in Parks verwandelt. Zur Verteidigung im 
modernen Krieg bedorf es der Tiefe des Raumes, 
und gerade die fehlt in der Stadt, wie auch das 
Geld für eine moderne technisierte Arnrvee. Das 
Sterben der Stadtstaaten im 19. Jahrhu-ndert war 



119 






^«'Ji-';*'"-'".' ~ 



also kein Zufall, sondern hotte tiefere Gründe. 
Zu Beginn unseres Jahrhunderts waren sie in Eu- 
ropa verschwunden, in Flächenstaaten wie Preu- 
ßen, dem Deutschen Reich oder dem Schweizer 
Bund aufgegangen, ohne daß sie viel Wider- 
stand geleistet hätten. 

Die Freie Stadt Danzig war ein Atavismus, der 
immer wieder die Anlehnung an einen Flächen- 
staat suchen mußte. Singapur ist in einer Well 
entstanden, in der auch die Flächenstaaten noch 
nicht alle voll ausgebildet sind; es kann daher 
einem europäischen Stadtstaat keine große 
Hoffnung machen. Die „Freie Stadt Westberlin" 
wäre also ein Staat, der es im Vergleich zu 
seinen Nachbarn in Europa weit schwerer hätte, 
seine Lagen zu bewältigen. 
Eine Freie Stadt als souveränes Völkerrechtssub- 
[ekt hätte nichl nur eine eigene Staatsangehörig- 
keit, sondern sie müßte auch ihre eigenen Staats- 
angehörigen im Ausland betreuen, einen diplo- 
matischen und konsularischen Dienst einrichten, 
sowie zur Förderung ihrer Wirtschaft in alier Welt 
Handelsmissionen unterhalten. All das würde er- 
hebliche Aufwendungen erfordern. Die FreieStadt 
Danzig lehnte sich daher notgedrungen an Polen 
an, und eine „Freie Stadt Westberlin" müßte 
ebenfalls Anlehnung suchen. Die Frage ist je- 
doch, bei wem sie diese Anlehnung finden könn- 
te. Würde sie bei der BRD Anlehnung suchen, 
würde seitens der „DDR" sofort die Anschuldi- 
gung erhoben werden, die Freie Stadt verwan- 
dele sich in eine faktische Exklave des gefährli- 
chen westdeutschen Staates. Diesen Verdacht 
könnte die Freie Stadt nur durch Anlehnung an 
die „DDR" entkräften. Damit würde sie sich je- 
doch an den Staat anlehnen, der ein Interesse 
an ihrer Einverleibung hat und der daher ihr 
größtes äußeres Sicherheitsrisiko darstellt. 
An dieser Stelle pflegl als Ausweg der Gedanke 
einer Internationalisierung^) in die Diskussion 
geworfen zu werden. West-Berlin soll hiernach 
unter den Schulz der Vereinten Nationen gestellt 
und durch die Aufnahme wichtiger UN-Behörden 
zum „liebsten Kind" der Weltorganisation ge- 
macht werden. Schon in dieser Verbindung von 
UN-Schutz und eigenem Interesse der UN geben 
die Befürworter einer Internationalisierung zu 
erkennen, daß die Vereinten Nationen, über de- 
ren bewaffneten Kräften seit Jahren das Damo- 
klesschwert der Finanzkrise schwebt, an sich keine 
sichere Schutzmacht abgeben. Ihre Mehr- 
heit hat zweifellos andere Sorgen als ungelöste 
Reste des Zweiten Weltkrieges in Europa zu er- 
halten. Hinzu kommt, daß eine Internationalisie- 
rung durch die Vereinten Nationen West-Berlin 
unter die Aufsicht des Sicherheitsrates stellt und 
damit das aus der Zeit von Kontrollrat und Kom- 
mandantura altbekannte sowjetische Vetorecht 
wirksam, werden läßt. 

Da also die Anlehnung der „Freien Stadt 
Westberlin" an die Bundesrepublik nicht mög- 
lich, die Anlehnung der Freien Stadt an die 



120 



„DDR" hingegen nicht sinnvoll, und die Interna- 
tionalisierung nicht vertrauenerweckend ist, 
müßte die „Freie Stadt Westberlin" ihre außen- 
politischen Interessen allein wahrnehmen. Zur 
Deckung der notwendigen Aufwendungen müß- 
te sie die Steuern erhöhen, was so oder so er- 
forderlich würde. Denn heule werden über 40 
Prozent der Gelder, die Berlin (West) für öffent* 
liehe Aufgaben aufwendet, von der Bundes- 
republik zur Verfügung gestellt. Wenn die Stadt 
auf sich selbst gestellt würde, miüßten die öffent- 
lichen Ausgaben mit Sicherheit wachsen. Selbst 
wenn man berücksichtigt, daß die Abführung 
der Bundessteuern entfiele, scheint eine Steuerer- 
höhung um zehn Prozent eine mehr als realisti- 
sche Schätzung zu sein. Die Westberliner Wirt- 
schaft, die zu einem erheblichen Teil vom Export 
hochwertiger Investitionsgüter lebt, würde unier 
dieser Steuerlast auf längere Sicht ihre Konkur« 
renzfähigkeit verlieren, zumal sie auf den nahen 
osteuropäischen Märkten mit manipulierten Mit- 
bewerbern aus sozialistischen Staaten rechnen 
muß, während sie auf den westeuropäischen 
Märkten mit erheblichen Transportbelastungen 
zu rechnen hat. Da die Stadt aber gerade auf 
ihren „Export" angewiesen ist, um lebenswichti- 
ge Güter von außen wieder einführen zu kön- 
nen, zeigt sich in diesem Zusammenhang bereits 
eine außerordentlich kritische Lage. 
Ein besonderes Problem ergibt sich aus der Ent- 
wicklung von festen Wirtschaftsgemeinschaften 
in Europa, die durch ein Präferenzsystem andere 
Staaten von beachtlichen Märkten ausschließen. 
Bisher ist Berlin (West) an der EWG beteiligt, 
und zwar als Teil der Bundesrepublik. Als Freie 
Stadt müßte es sich um eine eigene Mitglied- 
schaft bewerben. Dabei wäre jedoch zu beden- 
ken, daß, wie im Zusammenhang mit der Verbin- 
dung Österreichs zur EWG immer wieder her- 
vorgehoben worden ist, die EWG sich als betont 
„westliche" Instilution versteht, die Verbindung 
der „Freien Stadt Westberlin" zur EWG also 
einen Affront gegen die „DDR" darstellen würde. 
Immer wieder stößt man also auf das Kernpro- 
-blem, nämlich das Wohlverhalten der „Freien 
Stadt Westberlin" gegenüber dem einschließen- 
den Staat. Der Spannungspunkte beziehungswei- 
se der Gelegenheiten für die Bewährung des 
Wohlverhaltens der Freien Stadt wird kein Ende 
sein. Man bedenke nur, daß gerade in der Berli- 
ner Industrie die größten Betriebe westdeutschen 
Firmen gehören. Allein aus dieser Tatsache läßt 
sich unschwer ableiten, daß die Stadt ein „Brük- 
kenkopf des Kapitalismus" ist, und zwar seiner 
„besonders gefährlichen westdeutschen Form", 
und daher unbedingt zu einer „Nationalisierung" 
des „ausländischen" Kapitals schreiten muß, 
wenn sie sich dem einschließenden Staat gegen- 
über wohl verhalten will. 

Das Völkerrecht gäbe der „DDR" allerdings 
kein Recht zu solchen Einwirkungen auf die Poli- 
tik der „Freien Stadt Westberlin". Sie wäre ein 



I 
I 



\ 
I 



souveränes Völkerrechtssubjekt und hätte allein 
zu entscheiden, wie sie ihre inneren Angelegen- 
heiten ordnet. Trotz dieser sehr eindeutigen 
Rechtslage kann jedoch nicht unberücksichtigt 
bleiben, daß die „Freie Stadt Westberlin" sich 
in einer sehr komplizierten geopolitischen Lage 
befände. Fritz Münch hat bereits darauf hinge- 
wiesen, daß in der Neuzelt Freie Städte nur am 
Meer einige Lebensfähigkeit besessen hätten*). 
Nur am Meer gelegen haben sie ohne weiteres 
Zugang zu dem noch heute wichtigsten Medium 
von Welthandel und Weltverkehr, den Ozeanen, 
über die kein Staat Souveränität hat. Sie können 
dann ohne Behinderung durch Nachbarstaaten 
Handel und Wohlstand entwickeln und ihre Exi- 
stenz sichern. Außer dem offenen Gewaltakt ist 
keine Politik eines Nachbarstaates denkbar, die 
Einflußnahme auf die inneren Angelegenheiten 
einer Freien Stadt erzwingen kann. Aber die 
„Freie Stadt Westberlin" läge trotz ihrer großen 
Binnenhäfen vom Hohen Meer weit entfernt. Zwi- 
schen ihr und dem Meer läge Gebiet unter frem- 
der Souveränität. Sie wäre ein neuer europäischer 
Binnenstaat, wie z. B. die Schweiz oder die 
Tschechoslowakei. 

Rund ein Fünftel der heute bestehenden Staa- 
ten sind Binnenstaaten^). Und besonders die 
Binnenstaaten in Asien, unter Ihnen vor allen 
Afghanistan, haben erfahren, welche Schwierig- 
kellen sich aus dieser besonderen Lage ergeben 
können. Nach Ansicht der Mehrheit aller Staaten 
hat zwar jeder Staat das Recht, Schiffe auf den 
Weltmeeren fahren und Flugzeuge über die 
Weltmeere fliegen zu lassen, aber kein Staat hat 
ein natürliches Recht, nach seinem Belieben 
durch das Gebiet eines anderen Staates Perso- 
nen oder Güter zum Meere hin zu befördern. Er 
bedarf dazu der Einwilligung der Staaten, die 
zwischen seiner Grenze und der Küste liegen. 
Das Problem der Binnenstaaten stellte sich am 
Ende des 18. Jahrhunderts, als mit der Entwick- 
lung des Welthandels die Schweiz sich bemühte, 
ihre Produkte über See nach Amerika zu ver- 
frachten. Frankreich weigerte sich, den Transit 
nach französischen Häfen zu gestatten. Auch an- 
dere europäische Staaten versuchten mittels des 
Transits Einfluß auf die Politik der Schweiz zu 
nehmen. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges 
entstanden weitere Binnenstaaten in Europa und 
die Transitfrage wurde dringlicher. Im Jahre 
1921 wurde von der Internationalen Verkehrs- 
konferenz in Barcelona auf Anregung des Völ- 
kerbundes eine Konvention über den Transitver- 
kehr ausgearbeitet, der alle europäischen Staa- 
ten außer der Sowjetunion und Rumänien beitra- 
ten. Damit wurde auf Schienen- und Wasserstra- 
ßen für Mittel- und Westeuropa vertraglich eine 
allgemeine Transitfreiheit geschaffen. Im Jahre 
1944 folgte die vertragliche Vereinbarung einer 
Freiheit des Luftlransits, an der sich von den so- 
zialistischen Staaten jedoch nur Polen und die 
Tschechoslowakei beteiligten. Bald danach ent- 



standen jedoch in Asien und Afrika immer mehr 
neue Binnenstaaten, die am Welthandel teilneh- 
men wollten. Jetzt ging es allerdings nicht mehr 
um allgemeine Transitfreiheiten, sondern In er- 
ster Linie um den Zugang zum Meer als Verbin- 
dung zu den wichtigen Märkten in Europa und 
Nordamerika. Ein solches spezifisches Problem 
der Binnenstaaten gab es in Europa schon lange 
nicht mehr. In Europa waren schon wegen der 
innereuropäischen Handelsbeziehungen alle 
Staaten daran interessiert, ihren Verkehr durch 
das Gebiet anderer Staaten in dritte Staaten 
führen zu können, beispielsweise Deutschland 
durch die Schweiz nach Italien. In Europa waren 
die Küstenstaaten darüber hinaus daran Interes- 
siert, daß die Binnenstaaten Ihren Verkehr über 
Ihre Eisenbahnen und Wasserstraßen in Ihre Hä- 
fen lenkten und damit zur rentablen Auslastung 
dieser Anlagen beitrugen. Dieses gegenseitige 
Interesse, die Basis der europäischen Transitfrei- 
heit, fehlt bis heute In Asien, Afrika und Latein- 
amerika. Die Küstenstaaten sehen in dem Tran- 
sitverkehr der Binnenstaaten oft nur unnütze 
Belastungen ihres nur schwach entwickelten Ver- 
kehrswesens. Sie fürchten außerdem, daß die 
fremden Staatsbürger im Transit staatsgefähr- 
dende Propaganda treiben könnten. Aus diesem 
Grunde werden den Binnenstaaten unerfüllbare 
oder doch nur schwer erfüllbare Bedingungen 
gestellt. Sie schweben ständig in der Gefahr, 
von der Welt abgeschnitten zu werden und da- 
durch In schwere Krisen zu geraten, oder sie 
müssen sich politischen Bedingungen beugen, 
die ihre Souveränität, wie es seitens Paraguays 
ausgedrückt wurde, zur Farce werden lassen. Die 
Binnenstaaten haben daher die Küstenstaaten 
Immer wieder bedrängt anzuerkennen, daß sie 
ein „natürliches Recht" auf freien Zugang zum 
Meer hätten. 

Im Jahre 1965 hat in New York eine interna- 
tionale Konferenz über diese Frage stattgefun- 
den, die eine Konvention über den Transithandel 
der Binnenstaaten ausgearbeitet hat. Nach die- 
ser Konvention sind alle Staaten verpflichtet, 
den hinter Ihnen liegenden Binnenstaaten auf 
Land- und Wasserwegen Zugang zum Meer zu 
gewähren. Sie sollen sogar nach Möglichkeit 
Transportmittel zur Verfügung stellen. Umstritten 
ist allerdings, ob auch der Transit von Waffen 
zur Selbstverteidigung zugestanden werden muß. 
Die Küstenstaaten behalten auf jeden Fall das 
Recht, den Transitverkehr zu kontrollieren, um zu 
verhindern, daß von Ihm Gefahren für Ihre Inte- 
grität ausgehen könnten, und sie behalten das 
Recht, den Transitverkehr ganz einzustellen, 
wenn sie ihre Interessen für gefährdet halten. 
Falls sich bei der Abwicklung des Transits 
Schwierigkeiten ergeben, sollen die Behörden 
der betroffenen Staaten zusammenarbeiten. Ge- 
gen die Einrichtung von internationalen Untersu- 
chungsausschüssen wandten sich unter Berufung 
auf ihre Souveränität insbesondere die sozialisti- 



121 



': VN. •• » 



sehen Küstenstaaten. Auch die in der Konvention 
vorgesehene obligatorische Schiedsgerichtsbar- 
keit lehnten diese Staaten ab. Ein natürliches 
Recht auf Zugang zum Meer ist also nicht aner- 
kannt worden;, die Konvention schafft lediglich 
einen Rahmen für vertragliche Einzelregelungen 
zwischen den interessierten Staaten. 
Die neue Konvention hat in Mitteldeutschland 
eine bemerkenswert große Aufmerksamkeit ge- 
funden. Das ist aus der Drei-Staaten-These und 
der Hoffnung auf eine „Freie Stadt Westberlin" 
sehr verständlich. Nach der Konvention wäre 
der unkontrollierbare Luftverkehr sofort einzu- 
stellen, bis die Freie Stadt mit der „DDR" ein 
befriedigendes Lufttransitabkommen getroffen 
hätte. Die Freie Stadt hätte nur das Recht zum 
Verkehr auf Landwegen und Wasserstraßen 
nach Rostock als Zugang zum Meer. Die „DDR" 
erhielte das Recht, diesen Transit nach ihren In- 
teressen zu lenken und ihn dann zu unterbre- 
chen, wenn ihrer Meinung nach ihre Integrität 
durch den Verkehr gefährdet wird. Sie könnte 
damit ohne weiteres das „Wohlverhalten" 
West-Berlins erzwingen und auf die innere Ent- 
wicklung der Freien Stadt so Einfluß nehmen, 
daß schnell ,/demokratische" und vor allem 
„friedensichernde" Verhältnisse entstehen. Die 
„Freie Stadt Westberlin" könnte sich dann ih- 
rerseits an keine Stelle um Hilfe wenden, denn 
mit Sicherheit wird die „DDR" zur internationa- 
len Streitsch-Iichtung die von den anderen sozia- 
listischen Staaten gemachten Vorbehalte treffen. 
Aber selbst wenn man diese Schwierigkeiten 
zunächst ausräumen könnte, ergäbe sich ein 
weiteres Problem daraus, daß nach der Konven- 
tion von New York West-Berlin nur das Recht 
zum Transit über Rostock erhielte. Bei der wirt- 
schaftlichen Bindung Berlins (West) zur Bundes- 
republik wäre dies jedoch ein erheblicher und 
kostensteigernder Umweg. Das Recht zum direk- 
ten Transit zur Bundesrepublik würde nur entste- 
hen, wenn sowohl West-Berlin als auch die 
„DDR" der alten allgemeinen Transitkonven- 
tion von Barcelona beiträten. Dann könnten 
West^Berlin und die Bundesrepublik ihren ge- 
genseitigen Verkehr auf Schienen- und Wasser- 
wegen durch die „DDR" führen, allerdings unter 
Kontrollen und mit Sicherheitsvorbehalten zu- 
gunsten der „DDR", die denen nach der Konven- 
tion von New York sehr ähnlich sind. Diese 
Lösung erscheint jedoch sehr theoretisch, insofern 
die sozialistischen Staaten internationale Tran- 
sitkonventionen als Mittel kapitalistischer Staa- 
ten zur Unterwerfung kleiner Staaten rundweg 
ablehnen. Aber selbst wenn die „DDR" und 
West-Berlin der Konvention von Barcelona bei- 
treten würden, wäre zu bedenken, daß die Lage 
West-Berlins völlig aus dem europäischen Tran- 
sitsystem herausfällt. Alle anderen europäischen 
Binnenstaaten können über das Gebiet verschie- 
dener Staaten ans Meer gelangen, West-Berlin 
müßte immer durch die „DDR". Es ist außerdem 



122 



zu fragen, ob die „DDR", die nicht darauf ange- 
wiesen ist, eigenen Transit durch West-Berlin zu 
leiten, überhaupt in dem Transit West-Berlins so 
große Vorteile finden kann, daß sie auf ihr er- 
klärtes Ziel verzichtet, sich Berlin (West) einzu- 
gliedern, was durch Tran&itbehinderungen nur zu 
leicht möglich wäre. 

Die Untersuchung der Auswirkungen der Aner- 
kennung der Staatlichkeit des mitteldeutschen 
Gemeinwesens seitens der Bundesrepublik ergibt 
olso, daß in beiden wahrscheinlichen Model.lfäl- 
len die Rechtslage Berlins zwar so umgestaltet 
würde, daß sie auch seitens der sozialistischen 
Staaten anerkannt werden dürfte, daß jedoch in 
der Praxis die neue Rechtslage keine wesentliche 
Verbesserung m\\ sich bringt, da auch sie keine 
wirkliche Sicherung der lebenswichtigen Ver- 
kehrswege schafft. Jede denkbare neue Ord- 
nung außer der Wiedervereinigung Deutsch- 
lands wäre sogar schlechter als die heutige 
Lage, die im Grundsatz Verkehrsbehinderungen 
und Kontrollen seitens der mitteldeutschen 
Machthaber rechtlich ausschließt. 
Das Völkerrecht bietet keine vollkommene Si- 
cherheit, daß ein Staat sich zum Richter über 
einen Binnenstaat mocht. So haben es die Bin- 
nenstaaten auf der Konferenz von New York 
erklärt. Sie konnten sich auf lange Erfahrungen 
berufen, und zwar auf Erfahrungen mit Staaten, 
mit denen sie alle möglichen, nur keine ideologi- 
schen Differenzen hatten. Die gefährliche Lage 
der Binnenstaaten, also konkret der „Freien 
Stadt Westberlin" folgt nicht aus der mar- 
xistisch-leninistischen Ideologie der „DDR", son- 
dern daraus, daß kaum ein Staat in der Welt 
der Versuchung widerstehen kann, einen völlig 
von iKm abhängigen Staat sich auch wirklich zu 
unterwerfen. Wenn man das erkannt hat, so muß 
man der heutigen Rechtslage Berlins auf jeden 
Fall den Vorzug geben. Vom Standpunkt Berlins 
aus hat eine Anerkennung des mitteldeutschen 
Gemeinwesens als Staat seitens der Bundesre- 
publik also nur Sinn, wenn sie sofort zur Wie- 
dervereinigung Deutschlands führt. 

Anmerkungen : 

M Vgl. dazu mit weiteren Literaturangaben Jens Hacker, 
Die Rechtslage Berlins, Bonn und Berlin 1965, S. 9 ff. 
2) Vgl. zum völkerrechtlichen Status der Exklaven Hubert 
Auhagen, Die völkerrechtliche Stellung der Enklaven und 
Exklaven, Jur. Diss. Göttingen 1967, S. 85 ff ., insbes. S. 89 ff ; 
eine kurze 'Übersicht über die Rechtsauffassungen mit wei- 
teren Literaturangaben bietet auch Dieter Schröder, Die 
Bedeutung der Drei-Staaten-These für die Rechtslage des 
Verkehrs von und nach Berlin; in Recht in Ost und West, 
1967, S. 104, ff,, S. 105 f. 

') Vgl. dazu mit weiteren Literaturangaben Karl Deutsch, 
Political Community on the International Level, Garden 
City, N. Y. 1954, S. 5, auch Dieter Schröder, Die Krise der 
marxistisch-leninistischen Staatstheorie, Hamburg 1967,5.22. 
<) Vom Kriege, Berlin 1905, S. 386. 

*) Vgl. zur Problematik der Internationalisierung insbeson- 
dere Raimund Beck, Die Internalionolisierung von Terri- 
torien, Stuttgart 1962. 

«) Die Freie Stadt, in: Die Friedens-Warte Band 55 (1959/60), 
S. 26 ff., S. 27 f. 

') Vgl. zum Zugang der Binnenstaaten zum Meer mit wei- 
teren Literaturangaben Dieter Schröder, Die Bedeutung der 
Drei-Staaten-These, a.a.O., S. 106 ff., eine Obersicht Ober 
die_ Streitfälle und die Texte aller einschlägigen inter- 
nationalen Regelungen gibt die Dokumentation des Verf., 
Der freie Zugang der Binnenstaaten zum Meer, Hbg. 1966. 



Verwaltungswissenschaft in Deutschland 

Von Privatdozent Dr. Niklos Luhmonn, Dortmund/Münster* 



f 



f 



Seit einigen Jahren kann man im akademischen 
Bereich und auch im Gespräch mit leitenden An- 
gehörigen der öfFentlichen Verwaltung das Auf- 
leben eines Interesses für Verwaltungswissen- 
schaft spüren, ja heute sogar schon beobachten. 
Was zunächst nur kontaktreichen, versierten und 
besonders eingeweihten Leuten erkennbar war, 
hat im Laufe der letzten zwei oder drei Jahre an 
Sichtbarkeit gewonnen. Kleinere institutionelle 
Schwerpunkte der Pflege des Faches scheinen im 
Aufbau begriffen zu sein. Erste Publikationen 
lassen Art und Grenzen des Interesses erkennen. 
Eine neue Zeitschrift für Verwaltung soll im 
nächsten Jahr erscheinen. Sicher ist es zu früh, 
von einer „Bewegung" zu sprechen, doch mag 
gerade dieser frühe Augenblick der richtige sein 
für eine Besinnung auf die theoretischen, verwal- 
tungspraktischen, institutionellen und politischen 
Aussichten einer Verwaltungswissenschaft in 
Deutschland. Noch ist die Prägung dieses Faches 
offen, noch fehlt das Schwergewicht speziell da- 
für eingerichteter Institutionen. Noch können 
Weichen gestellt werden, während sehr bald ein 
Wildwuchs auf diesem Gebiet nur noch kleine 
Entscheidungen, Korrekturen und mühsame Kom- 
promisse zulassen wird. 

Bei einem solchen Vorhaben müssen mehrere 
Gesichtspunkte zugleich im Auge behalten wer- 
den, vor allem: (I) der Stand der Verwaltungs- 
wissenschaft und hineinspielender anderer Diszi- 
plinen im Inland und im Ausland sowie die Aus- 
sichten auf integrierende Theoriebildung und 
Forschung, also auf Konsolidierung der Verwal- 
tungswissenschaft als ein Fach; (II) das gegen- 
wärtige und kurzfristig absehbare Ausbildungs- 
potential unserer Universitäten in den relevan- 
ten Disziplinen; (IM) der eigentümliche Charakter 
unserer öffentlichen Verwaltung, ihres Personal- 
bedarfs und ihrer Möglichkeiten, Wissen zu ver- 
wenden; und (IV) die sich aus diesen Gesichts- 
punkten ergebenden Möglichkeiten institutionel- 
ler Förderung. All dies sind relativ autonom sich 
entwickelnde Sachverhalte, die durchaus nicht 
von selbst zusammenwachsen, die aber doch 
stark voneinander abhängig sind, und das, was 
möglich ist, begrenzen. Die besten Chancen zur 
Theoriebildung bleiben ungenutzt, wenn keine 
Institutionen geschaffen werden, die sie verwirk- 
lichen, und solche Institutionen bleiben ein De- 
monstrationsobjekt guten politischen Wollens, 
wenn es nicht gelingt, in ihnen ein theoretisch 
konsistentes Konzept zu entwickeln und ihren 
Ausstoß an Wissen oder Personal in der Verwal- 
tung unterzubringen. Für die praktisch-politische 
Orientierung muß daher zunächst ein Urteil dar- 
über gewonnen werden, welches „Anspruchsni- 
veau" in den genannten Hinsichten überhaupt 
sinnvoll verfolgt werden kann und wo gegen- 



wärtig die Engpässe liegen, von denen die künf- 
tige Entwicklung am stärksten abhängt. 

I. 

Von einem „Stande" der Verwaltungswissen- 
schaft in Deutschland wird man noch kaum spre- 
chen können. Immerhin ist als bemerkenswert 
festzuhalten, daß der „Verwaltungslehre" beson- 
ders von juristischer Seite wieder stärkere 
Beachtung, ja Förderung zuteil wird. Nachdem 
seit nunmehr zwanzig Jahren die Hochschule für 
Verwaltungswissenschaft in Speyer in die Re- 
ferendarausbildung der Juristen eingeschaltet ist 
und ihnen neben den neuesten Erkenntnissen der 
höchstrichterlichen Rechtsprechung auch Einblik- 
ke in die Verwaltungswissenschaft zu vermitteln 
sucht, haben in jüngster Zeit mehrere juristische 
Fakultäten, zum Beispiel Hamburg, Köln und 
Mainz, in ihrer Berufungspolitik und in der Form 
von kleineren Universitätsinstituten dem Fach 
der Verwaltungslehre einen Platz im Rahmen 
ihrer öffentlich-rechtlichen Lehrstühle zu schaf- 
fen versucht. Diese Anknüpfung ist keineswegs 
Willkür oder Zufall. Bei uns sind seit eh und je 
die Juristen die aufmerksamen, kompetenten und 
kritisch-empfindlichen Beobacher der Verwal- 
tung gewesen. Von wohl allen namhaften Ver- 
tretern der neueren Verwaltungslehre oder Ver- 
waltungswissenschaft - zum Beispiel von Tho- 
mas Ellwein, Fritz Morstein Marx, Roman 
Schnur, Werner Thieme - läßt sich sagen, daß 
sie über die Jurisprudenz zur Verwaltung ge- 
kommen waren und Juristen sind oder, gemessen 
an ihrem heutigen Selbstverständnis, gewesen 
sind. Mag diese Herkunft bei einigen mehr als 
bei anderen durch Erfahrungen überdeckt und 
verdunkelt sein, eine gewisse Normativität des 
Denkens und eine, sagen wir, Urteilfreudigkeit 
ist ihnen geblieben. Ob aber diese Ehe zwischen 
Verwaltungslehre und Jurisprudenz auf institutio- 
neller und auf personeller Ebene auf die Dauer 
eine glückliche sein kann, das ist die Frage, die 
sich einem unvoreingenommenen Beobachter 
aufdrängen muß. 

Zwei bemerkenswerte Neuerscheinungen, auf 
die bei dieser Gelegenheit hingewiesen werden 
soll, Thomas Ellwein, Einführung in die Regie- 
rungs- und Verwaltungslehre^), und Werner Thie- 
me, Verwaltungslehre^), machen zumindest eines 
deutlich: Die Gefahr liegt nicht in einer zu star- 
ken Abhängigkeit von juristischen Begriffen und 
Methoden. Beide Veröffentlichungen stimmen 
darin überein, daß sie die Verwaltungslehre 



• Zugleich Besprechung von Ellwein, Thomas: Einführung 
In die Regierungs- und Verwaltungslehre. Stuttgart— Berlin 
—Köln— Mainz, Kohlhammer-Verlag. 1966. 226 S., 19,80 DM; 
Thieme, Werner: Verwaltungslehre. Köln— Berlin— Bonn- 
München, Carl Heymann VIg. KG. 1967. 345 S., 18 DM. 



123 






unabhängig von der dogmatisch-exegetischen 
Rechtswissenschaft als eigenen Forschungs- 
bereich konzipieren. Sie erreichen dabei 
auf Anhieb ein Niveau, das ihnen einen Platz in 
der Diskussion der nächsten Jahre sichern wird. 
Gleichwohl zeigen beide Bücher in ihrem Titel 
bescheiden an, daß es sich nur um Verwaltungs- 
lehre, nicht um Verwaltungswissenschaft handelt. 
Und damit haben sie recht. 

Ellweins Buch ist eine in jedem Falle lohnende 
Lektüre - auch für den, der nur Bildungswissen 
sucht. Es ist flüssig geschrieben, frei von unnöti- 
ger Polemik, enthält eine Fülle anregender 
Beobachtungen und ist durchweg von prakti- 
schen Erfahrungen getragen. Sein Blick ist auf 
den Regierungsprozeß im parlamentarischen Sy- 
stem gerichtet, und von dort her ist auch die 
Verwaltung gesehen. Mit Gewinn entdeckt man 
zahlreiche Ansätze zu verwaltungswissenschaftli- 
chen Analysen, die teils über mehrere Seiten 
durchgeführt werden, teils nur einen Nebensatz 
beanspruchen — Ausführungen etwa über Haus- 
haltsplanung als EntScheidungsprozeß (S. 
150 ff.), Abschwöchung von Kontrollen durch in- 
formelle Verzahnung (S. 156), taktisches Verhal- 
ten in der Verwaltung (S. 168 f.), Personalhoheit 
als Führungsmittel (S. 201) bis hin zu beiläufigen 
Bemerkungen wie der, daß die Verwaltung den 
Bürger nicht als Wähler sehen solle (S. 194). Be- 
sonders lesenwert ist die Zusammenstellung eini- 
ger offener Fragen an unser Regierungssystem 
(S. 208 ff.), darunter der, weshalb eigentlich in 
unserem politischen System der stabilere Teil, 
die Verwaltung, durch den instabileren, die Poli- 
tik, geführt werde. 

Um so mehr muß bedauert werden, daß Ellwein 
sich darauf beschränkt, in eine Regierungs- und 
Verwaltungslehre einzuführen, die ihre theoreti- 
sche Grundlage ganz traditionell im Aufgaben- 
begriff sucht — so, als ob der Schluß von Zweck- 
auf das Mittel nicht schon seit Jahrhunderten 
widerlegt wäre. Gewiß sind Aufgaben (im Sin- 
ne von Entscheidungsprogrammen) für die prak- 
tische Orientierung in allen Organisationen 
unentbehrlich. Als Grundbegriff wissenschaftli- 
cher Analyse ist der Aufgabenbegriff indes auf 
so vielfältige Weise diskreditiert - in einer bis 
ins 18. Jahrhundert zurückreichenden kritischen 
Diskussion der „Staatszwecke", in der Soziolo- 
gie, in der Gruppenpsychologie, in der entschei- 
dungstheoretischen Organisationswissenschaft, 
in den verschiedenen Varianten von Systemana- 
lyse -, daß eine Beibehaltung nur als Verlegen- 
heitslösung gelten kann. Aufgabenkataloge sind 
kein Ersatz für Theorie. Ellwein steht mit diesem 
Versuch nicht allein. Man kann den Aufgaben- 
begriff geradezu als Kern des Versuchs ansehen, 
die Verwaltungslehre als eigenständiges Fach 
wiederzugewinnen und zugleich eine Diskussion 
mit einschlägigen anderen Wissenschaften und 
mit der weit fortgeschrittenen amerikanischen 
Forschung zu vermeiden^). 



124 



Bei Thieme zeigt sich das gleiche Problem von 
ganz anderer Seite. Thiemes Verwaltungslehre 
erstrebt eine Sammlung und lehrbuchmäßige 
Darstellung vorhandenen Wissens auf diesem 
Gebiet und ist als Unterrichtstext sicher gut 
geeignet. Man wird einen solchen Überblick 
über das ganze deutschsprachig vorhandene 
Schrifttum freudig begrüßen und die Vielfalt der 
angeschnittenen Themen hervorheben müssen. 
Eine theoretisch einheitliche Konzeption ist bei 
Lehrbüchern dieser Art nicht zu erwarten; sie 
fehlt, mit wenigen Ausnahmen, auch bei ver- 
gleichbaren ausländischen Texten. Bedenklicher 
stimmt, daß das Buch an den neueren Entwick- 
lungen in der Organisations- und Entschei- 
dungstheorie, in der Organisationssoziologie, 
der politischen Soziologie (z. B. der Theorie des 
politischen Systems) und der Kybernetik vorbei- 
geht bzw. sie, wie im Abschnitt über „nicht förm- 
liche Organisation", in einer Weise rezipiert, die 
von der theoretischen Brisanz des Gedankens 
nichts erkennen läßt. Gewiß, das sind andere 
Fächer. Aber die Gefahr ist doch groß, daß man 
in der Verwaltungslehre auf diese Weise gut- 
gläubig Aussagen formuliert, die andernorts als 
längst überholt gelten. Angesichts des Tempos 
der heutigen Wissenschaftsentwicklung ist es 
kaum zu vermeiden, daß Lehrbücher einzelne 
„Trends" nicht richtig interpretieren oder für 
noch nicht lehrbar halten und so rasch rückstän- 
dig werden. Innerhalb der „Verwaltungslehre" 
im engeren Sinne wird man Thieme diesen Vor- 
wurf kaum machen können, da er Themen und 
Literatur mit bewundernswürdiger Vollständig- 
keit erfaßt. Und gerade so ist sein Buch in Ge- 
fahr, zum Dokument der Rückständigkeit der 
Verwaltungslehre selbst zu werden. 

Konfrontiert man eine Verwaltungslehre der Art, 
wie sie sich in diesen beiden Neuerscheinungen 
abzuzeichnen beginnt, mit dem Stande der inter- 
nationalen, hauptsächlich amerikanischen For- 
schung und mit den Theorieentwicklungen in 
Nachbardisziplinen"*), dann fallen beträchtliche 
Diskrepanzen ins Auge - Diskrepanzen nicht nur 
in der Quantität der wissenschaftlichen Produk- 
tion, sondern auch im Grad der Spezialisierung, 
im kritischen Methodenbewußtsein (Woher hat 
Ellwein seine Informationen? Woher hat Thieme 
seine Grundsätze?) und vor allem im Abstrak- 
tionsgrad der theoretischen Forschungsansätze. 
Diese Diskrepanzen sind nicht „Mängel" der be- 
sprochenen Bücher. Sie können nicht durch ein- 
zelne Forscher, geschweige denn durch einzelne 
Bücher ausgeräumt werden. Gerade deswegen 
müssen sie nachdenklich stimmen. Gewiß ist der 
„Anschluß an das internationale Niveau" allein 
kein sinnvolles Ziel, und genaueres Zusehen 
zeigt sehr rasch, daß es selbst in Amerika keine 
Verwaltungswissenschaft im Sinne einer theore- 
tisch einigermaßen konsistenten Disziplin gibt. 
Aber eine Wissenschaft, die sich mit Verwaltung 
befaßt, wird es sich auf die Dauer kaum leisten 



können, durch die Art, wie sie sich - mit oder 
ohne Theorie - als Fach konstituiert, Möglichkei- 
ten des Gedankenaustausches zu verbauen. 

II. 
Die vorherrschende Interessenentfaltung und die 
immanenten theoretischen Entwicklungsmöglich- 
keiten der Verwaltungswissenschaft sind nur ein 
Aspekt unseres Themas. Daß die Konzeption 
einer einheitlichen Verwaltungswissenschaft wis- 
senschaftlich überhaupt durchgeführt werden 
kann, ist natürlich Voraussetzung für alles weite- 
re. Gerade bei dieser Wissenschaft muß man 
sich jedoch hüten, sie allein unter theoretischen 
und methodischen Gesichtspunkten zu betrach- 
ten. Richtet man den Blick zusätzlich auf die Fä- 
cher- und Lehrstuhleinteilungen der Universitä- 
ten, auf die Studienpläne und Prüfungsordnun- 
gen, wird erkennbar, weshalb die Verwaltungs- 
lehre in Deutschland zunächst in dieser Be- 
schränkung wiedergeboren werden mußte. Für 
ein angemessenes Studium der Verwaltungswis- 
senschaft fehlen an deutschen Universitäten alle 
Voraussetzungen. 

Keine der an den Universitäten zur Zeit vertrete- 
nen Disziplinen kann für sich allein beanspru- 
chen, eine ausreichende Vorbereitung für den 
höheren Verwaltungsdienst zu leisten. Die Gren- 
zen der juristischen Ausbildung sind oft genug 
diskutiert worden. Die Einfügung einer zweistün- 
digen (!) Vorlesung über Verwaltungslehre in 
das juristische Studium ändert daran praktisch 
nichts^). Aber auch die wirtschafts- und sozial- 
wissenschaftlichen Disziplinen, auf die neue- 
rungswillige Reformer ihre Hoffnung setzen, lei- 
sten gegenwärtig bei weitem nicht dos, was die 
öffentliche Verwaltung erwarten müßte. Wirt- 
schaftsreferendare sind, wie ein Ausbildungslei- 
ter mir einmal seufzend erklärte, eine unwirt- 
schaftliche Investition. Soziologen können ihre 
Fächerkombination zwar etwas auf Verwaltungs- 
interessen zuschneiden (mit Schwerpunkten 
e^wa in der politischen Soziologie, der Organi- 
sationssoziologie, dem öffentlichen Recht), aber 
angesichts der Breite des Studiums hat diese 
Spezialisierung ihre Grenzen, und überdies ist 
das Angebot an Lehrveranstaltungen bei weitem 
nicht dicht und nicht intensiv genug, um eine 
ausreichende Grundlage für eine praktische Re- 
ferendarausbildung zu legen. 
Mit diesem skeptischen Urteil soll nicht bestritten 
werden, daß die gegenwärtig eingerichteten 
Ausbildungswege brauchbare Spezialisten her- 
vorbringen, die in der Verwaltung an vielen Stel- 
len als Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, So- 
ziologen, Politologen, Psychologen usw. einge- 
setzt werden können. Was fehlt, ist ein beson- 
derer Studiengang für Verwaltungswissenschaft, 
der der Verwaltung normalen, unspezialisierten 
Nachwuchs liefern könnte. Dem Unterrichtsstoff 
nach wäre ein solches Studium möglich. Seine 
Einrichtung an den vorhandenen Fakultäten und 
das Gewinnen eines Lehrpersonals mit entspre- 



chender Kombination von Erfahrungen, Kennt- 
nissen und Interessen dürfte auf erhebliche 
Schwierigkeiten stoßen. Soweit erkennbar, wird 
weder bei den Neugründungen in Bochum, Kon- 
stanz, Regensburg oder Bielefeld noch bei an- 
laufenden Schwerpunktplanungen an diese Mög- 
lichkeit gedacht. 

IM. 
Auch diese Beschränkung des gegenwärtigen 
und kurzfristig unabänderlichen Ausbildungs- 
potentials darf nicht isoliert beurteilt werden. 
Sie muß im Zusammenhang gesehen werden mit 
dem Personal- und Wissensbedarf der Verwal- 
tung und dieser im Zusammenhang mit der 
Struktur unseres Verwaltungssystems. 
Es wäre naiv zu meinen, daß die Verwaltung als 
eine Art Gott-Ersatz alles denkbare Wissen be- 
nötige oder auch nur verwenden könne. Ein hi- 
storischer und internationaler Vergleich ver- 
schiedener Verwaltungssysteme dürfte sehr rasch 
darüber belehren, daß dem nicht so ist. Welches 
Wissen eine Verwaltung anwenden, ja bereits 
was sie überhaupt wahrnehmen kann, hängt von 
verschiedenen Systemvariablen ab, so nament- 
lich vom Gewicht und der relativen Autonomie 
der Verwaltung in ihrem politischen System, von 
ihren gesellschaftlichen Funktionen und Bindun- 
gen, von der Ausdehnung ihres Zeithorizontes, 
von den Hauptformen ihrer Programmierung, 
von der Anordnung ihrer Umweltkontakte, zum 
Beispiel davon, welche Kontakte in welcher hier- 
archischen Höhenlage stattfinden, von der in- 
ternen Organisation des Ablaufs der Entschei- 
dungsprozesse und von anderem mehr. 
Nur einer dieser Gesichtspunkte sei hier heraus- 
gegriffen: Die Einsatzmöglichkeit für Personal 
und Wissen in der Verwaltung unterscheidet 
sich wesentlich je nach dem, ob die Verwaltung 
sich vorwiegend an Zwecken oder an konditio- 
nalen Programmen orientiert^). Im Falle einer auf 
Zwecke, das heißt auf bestimmte, zu erstrebende 
Wirkungen ausgerichteten Planung ist Wissen 
zur Vorausschau und Bewertung von Folgen und 
Nebenfolgen des Handelnden erforderlich, das 
heißt kausalorientiertes empirisches Wissen und 
Wertwissen. Eine funktional analysierende, heu- 
ristische Technik der Suche nach Alternativen 
kann ebenso Gewinn bringen wie konkrete 
Kenntnisse des politischen Milieus, die ein Ge- 
fühl dafür vermitteln, wo Geräusche auftreten 
werden, wenn die Pläne oder die Folgen be- 
kannt werden und wie stark diese Geräusche 
sein werden. Alle Zweckplanung bewegt sich am 
Rande der Politik. Das wissenschaftliche Argu- 
ment hat hier unter anderem auch einen poli- 
tisch-neutralisierenden Effekt. 
Bei konditionaler Programmierung sind die Ent- 
scheidungsprämien in Wenn-Dann-Form festge- 
legt: Wenn bestimmte „Tatbestände" vorliegen, 
muß (oder darf oder darf nicht) in mehr oder 
weniger genau vorgezeichneter Weise entschie- 
den werden. Die Entscheidungsleistung liegt hier 



125 



in einem Wechselspiel von Informationsprüfung 
und Programmauslegung, durch welches die 
Konsistenz einer Vielzahl von im einzelnen un- 
vorhersehbaren Entscheidungen gewährleistet 
werden kann. Das ist der typisch juristische Ent- 
scheidungsstil. Für empirische Folgeuntersuchun- 
gen, Wahrscheinlichkeitsberechnungen und für 
opportunistische Wertkalkulation ist hier kein 
Raum (was nicht ausschließt, daß der „vernünfti- 
ge" Jurist sich durch voraussehbare Folgen sei- 
ner Entscheidung faktisch beeindrucken und mit- 
motivieren läßt). 

Die starke Stellung des Juristen in der Verwal- 
tung ist bedingt durch das Vorherrschen kondi- 
tionaler Programmierung, wie es besonders in 
kontinentaleuropäischen Verwaltungen zu beob- 
achten ist, und sie wird in dem Maße unaus- 
weichlich, als man diesen Programmtyp bevor- 
zugt. Das ist nicht nur eine Frage der Verfas- 
sungstreue und des Bekenntnisses zum Recht und 
zum Rechtsstaat. Vielmehr bietet - die fortschrei- 
tende Automation macht das zunehmend deut- 
lich - die konditionale Programmform auch so- 
ziologisch, systemtechnisch und organisatorisch 
eminente Vorteile: Sie ermöglicht eine zentrale 
Kontrolle riesiger Informationsmengen, wie sie 
über lange Ketten von Zwecken, von Mitteln für 
Zwecke und Mitteln für Mittel für Zwecke kaum 
bewältigt werden könnten. Ein indirekter Beweis 
dafür ist die Notwendigkeit, alle komplexen 
Zweckplanungsorganisationen zu „budgetieren", 
also ebenfalls über konditionale Programme zu 



koordinieren, eine Technik, die heute wissen- 
schaftlich noch fast unüberwindliche Schwierig- 
keiten bereitet. Damit hängt zusammen, daß 
konditionale Programmierung eine Zentralisie- 
rung der politischen Beeinflussung der Verwal- 
tung und damit eine deutliche funktionale Tren- 
nung von Politik und Verwaltung ermöglicht, und 
diese funktional-strukturelle Differenzierung des 
politisch-administrativen Systems scheint in 
hochkomplexen Gesellschaften zunehmend not- 
wendig zu werden. 

Zieht man all dies zusammen zu einem Punkt, so 
wird man ein gewisses Stagnieren der Entwick- 
lung einer Verwaltungswissenschaft verstehen. Es 
läßt sich dann auch begreifen, weshalb die in 
den letzten Jahren auftauchenden Impulse zu- 
nächst in ziemlich kleine Gefäße abgefüllt 
wurden. Die problematische Ehe von Verwal- 
tungslehre und Jurisprudenz und eine gewisse 
Schwierigkeitsschwelle beim Lernen und Rezipie- 
ren der weit fortgeschrittenen, interdisziplinär 
verstreuten ausländischen Forschung sind nur 
Symptome für ein ernsteres Problem. Die Mög- 
lichkeiten der Theoriebildung und Forschung 
auf dem Gebiet der Verwaltungswissenschaft 
sind als gut, wenn nicht als glänzend zu beurtei- 
len. Aber sie stehen nicht eo ipso in Einklang mit 
den praktischen Bedürfnissen der Verwaltung. 
Das heißt natürlich nicht, daß die Verwaltung 
die Verwaltungswissenschaft nicht brauchen 
könne; aber es muß sorgfältig überlegt werden 
wo und wie. 



Sie planen - 
wir beraten! 
Sie bauen- 
wir finanzieren! 



Allgemeine Hypothekenbank Aktiengesellschaft 
6 Frankfurt am Main, Bethmannstraße 50-54 
Telefon 293071 (Parkgelegenheit im Haus) 

Zweigbüro in Köln: 
Neumarkt 35-37. Telefon 235561 






Langfristige, für die Bank unkündbare, 

festverzinsliche Hypothekendarlehen und 

Kommunaldarlehen 

Verkauf von Pfandbriefen und Kommunal- 

Schuldverschreibungen, deckungsstockfähig, 

mündelsicher, lombardfähig ... 



^^HB 



126 



Für den Bereich des konditional programmierten 
Entscheidens - und das ist der Alltag eines gro- 
ßen Teiles unserer Verwaltung - wird die juristi- 
sche Vorbildung auf absehbare Zeit ihren Wert 
behalten. Sie hat hier den großen Vorteil einer 
einheitlichen Grundausbildung, die vielfältig 
einsetzbar ist und der das notwendige Ergän- 
zungswissen von Fall zu Fall durch Informa- 
tionen, Gutachten usw. hinzugesetzt werden 
kann. Aber das genügt eben nur im Rahmen des 
programmierten Entscheidens mit seiner be- 
grenzten Folgenverantwortlichkeit. Anders steht 
es mit der Planung und Programmierung selbst. 
Herbert Simon hat darauf hingewiesen, daß pro- 
grammierendes und programmiertes Entscheiden 
grundverschieden sind nach Komplexität, Art 
und Stil der Informationsermittlung und -bear- 
beitung und nach Organisationsbedingungen, 
die für das jeweilige Entscheiden rational sind"^). 
Dem läßt sich anfügen, daß auch die fachwis- 
senschaftliche Vorbereitung für beide Entschei- 
dungsaufgaben differieren muß. 

Für programmiertes Entscheiden genügt ein ent- 
scheidungstechnisches Wissen, wie es heute vor 
allem in der Rechtswissenschaft und den Wirt- 
schaftswissenschaften gepflegt wird. Es behan- 
delt Probleme, die mit Hilfe von stark einschrän- 
kenden Nebenbedingungen als lösbar definiert 
sind, kennt also, unter Verzicht auf hohe Kom- 
plexität, Kriterien richtigen Entscheidens. In den 
empirisch orientierten Handlungswissenschaften, 
vor allem in der Soziologie und der Psychologie, 
bestehen dagegen kraftvolle Tendenzen, sy- 
stemtheoretische Grundlagenkonzeptionen anzu- 
, nehmen. Die Systemtheorie bietet ein analyti- 
sches Instrumentarium von sehr hoher Komplexi- 
tät und nahezu universeller Verwendbarkeit; sie 
kann jedoch - zumindest mit dem Instrumenta- 
rium, das ihr heute zur Verfügung steht - diese 
Komplexität nicht auf bestimmte, einzigrichtige 
Entscheidungsvorschläge reduzieren. Sie vermag 
nur, relativ auf ein bestimmtes Bezugssystem, 
funktionale und dysfunktionale Folgen bestimm- 
ter Problemlösungen zu vergleichen. Gerade da- 
durch eignet sie sich aber als Orientierungshilfe 
beim programmierenden Entscheiden. Im großen 
und ganzen dürfte daher die Unterscheidung 
von programmierten und programmierenden 
Entscheidungen in dem Unterschied von Ent- 
scheidungstheorien und Systemtheorien eine Ent- 
sprechung finden. 

Geht man von dieser Annahme aus, dann läßt 
sich die Aufgabe einer Verwaltungswissenschaft 
präziser umreißen und zugleich an dem aufge- 
zeigten Dilemma von theoretischen Entwick- 
lungsmöglichkeiten, gegebenem Ausbildungspo- 
tential und praktischem Rekrutierungsbedarf 
vorbeifuhren: Die Verwaltungswissenschaft 
könnte als eine Systemtheorie der Verwaltung 
angelegt werden im Hinblick auf den Orientie- 
rungsbedarf bei programmierenden Entscheidun- 
gen, als Wissenschaft also für Stäbe und Füh- 



rungskräfte. Sie wurde die vorherrschende juri- 
stische Verwaltungsausbildung weder ersetzen 
noch zurückdrängen, sondern lediglich komple- 
mentär ergänzen im Hinblick auf Bedürfnisse, 
für die es bisher keine Ausbildung gibt, die aber 
mit steigender Variabilität der Entscheidungs- 
grundlagen zunehmend an Bedeutung gewinnen. 

IV. 

Einige praktische Folgerungen drängen sich auf. 
Zunächst: Ohne kräftige institutionelle Förde- 
rung ist kein Fortschritt zu erzielen^). Die Arbei- 
ten des Speyrer Forschungsinstituts, des Mitar- 
beiterkreises um Thomas Ellwein oder des Ham- 
burger Seminars für Verwaltungslehre zeigen 



RECHT UND POLITIK 



Ist die Kennmarke für einen Bereich, dem 
viele Juristen sich früher mit Vorbehalten 
näherten 



RECHT UND POLITIK 



müssen zusammenwirken, damit die Herr- 
schaft des Rechts gewährleistet wird 



RECHT UND POLITIK 



Ist eine VIerteljahreszeltschrIft, die jeden 
politisch Interessierten Juristen angeht 

Ein Forum freier Diskussion 



eindrucksvoll, was mit den begrenzten Mitteln 
kleiner Institute erreicht werden kann. Was ih- 
nen fehlt, ist interdisziplinäre Kooperation, wie 
sie besonders vor der Konsolidierung einer ei- 
genständigen theoretischen Grundlage der Ver- 
waltungswissenschaft unumgänglich ist. Forscher 
verschiedener fachlicher Herkunft müssen zu- 
sammengeführt werden und sich für Kontakte 
zur Verfügung stellen. Das aber ist nur an mittel- 
großen Einrichtungen möglich. Allein schon das 
Sichten und Verfolgen des neuerscheinenden in- 
und ausländischen Schrifttums ist eine Aufgabe, 
die weit über die Kräfte einzelner geht^). Auch 
dafür ist sinnvolle, für die Beteiligten noch über- 
schaubare Arbeitsteilung unerläßlich. Institute 
von der Art, wie sie für die Universität Bielefeld 
geplant sind^°), würden diese Voraussetzungen 
erfüllen können. 

Soviel läßt sich aus einer Betrachtung des Stan- 
des der Forschung und ihrer Entwicklungsmög- 
lichkeiten herleiten. Weit schwieriger ist die 
Frage der Einfügung in das bisherige Ausbil- 
dungssystem zu entscheiden, - praktisch also die 
Frage, ob ein solches verwaltungswissenschaftli- 
ches Institut als selbständige „Akademie für Füh- 
rungskräfte" bzw. als Verwaltungshochschule 
gegründet oder einer Universität inkorporiert 
werden solle. Beide Lösungen haben ihre Vortei- 
le und ihre Nachteile. In Universitäten, die struk- 



127 



■•■'-•;m^ 



turell und in Ihrer Internen Machtverteilung 
durch Fakultäten bestimmt sind, paßte ein sol- 
ches Institut schlecht hinein. Eine unabhängige 
Organisation würde größere Freiheiten ermögli- 
chen. Andererseits ist das Ansehen einer Univer- 
sität für die Gewinnung eines fähigen Lehrkör- 
pers fast unentbehrlich. Für die Auswahl und 
Förderung des Nachwuchses wären Promotions- 
und Habilitationsmöglichkeiten wesentlich. Nicht 
zuletzt könnten im Rahmen einer Universität den 
Studenten der Verwaltungswissenschaft andere 
Lehrveranstaltungen zugänglich gemacht wer- 
den, was bei der Unabgeschlossenheit des Fa- 
ches besonders wichtig ist. Diesen Vorteilen 
scheinen im wesentlichen nur traditionsbedingte, 
rechtliche und organisatorische Schwierigkeiten 
im Wege zu stehen, die sich überwinden lassen 
müßten"). In einer Zeit der Universitätsreformen 
und -neugründungen sollte dafür ausreichender 
Bewegungsspielraum geschaffen werden. 

Schließlich ist zu bedenken, daß die Frage, wer 
Verwaltungswissenschaft studieren soll, sich kei- 
neswegs von selbst beantwortet, sondern in die 
Planung einbezogen werden muß. Das Problem 
läßt sich nicht dadurch lösen, daß man auf Ab- 
iturienten wartet, die dazu Lust haben. Weder 
die Ausbildungskapazität eines oder mehrerer 
Institute dieser Art noch die Abnahmekapazität 
der Verwaltung wären dem Anstrom gewachsen, 
der durch die Aussicht auf erfolgreiche Karrie- 
ren in Stäbe und Führungspositionen angelockt 
würde. Andererseits ist auch die entgegengesetz- 
te Lösung, Führungskräfte der Verwaltung zu 
Kurzkursen an solche Einrichtungen abzuordnen, 
indiskutabel. Die Thematik ist dafür viel zu kom- 
plex und zu neuartig. Gewiß könnte es keinem 
Oberbürgermeister und keinem Ministerialbeam- 
ten schaden, zu erfahren, daß es viel mehr wis- 
senswertes Wissen gibt, als er bisher wußte. Um 
solches Wissen als eigenes verfügbar zu haben 
und damit arbeiten zu können, müßte er es je- 
doch über mehrere Semester studieren. Unter 
diesen Umständen ist eine Zulassungsplanung 
und Zulassungskontrolle unentbehrlich. Vielleicht 
könnte man daran denken, den Studentenkörper 
doppelt zusammenzusetzen: aus ausgesuchten 
jüngeren Verwaltungsbeamten, die auf einige 
praktische Erfahrungen zurückblicken können, 
und aus Absolventen bestimmter anderer Stu- 
dienrichtungen, die für dieses Zweitstudium eine 
besondere Aufnahmeprüfung zu bestehen hät- 
ten. 

Wie immer man zu solchen Möglichkeiten stehen 
mag — sie lassen sich nicht als einzig richtige Lö- 
sungen verfechten, sondern müssen politisch ent- 
schieden werden. Eine problemorientierte Be- 
trachtungsweise wird immer gangbare Alternati- 
ven entdecken können mit einer anderen Kombi- 
nation von momentanen Hindernissen, politi- 
schen Schwierigkeiten, Quellen der Unterstüt- 
zung, Dauernachteilen und künftigen Ausbau- 
fnöglichkeiten. Gewiß gibt es Grenzen, jenseits 



128 



derer das glatt Unzulängliche beginnt. An diesen 
Grenzen befinden wir uns heute. Ein Überblick 
über die hier behandelten Variablen - Möglich- 
keiten der Theoriebildung und Forschung, Aus- 
bildungspotential und Struktur der Systeme, die 
dieses Potential tragen, und Personal- und Wis- 
sensbedarf unserer Verwaltung - zeigt indes, 
daß ein gewisser Entscheidungsspielraum offen- 
steht. Verschiedene institutionelle Problemlösun- 
gen sind möglich. Etwas allerdings sollte gesche- 
hen. Verhängnisvoll wäre es, wenn der wirkliche 
Engpaß gar nicht in den behandelten Variablen 
läge, sondern in der Fähigkeit unseres politisch- 
administrativen Systems, in Sachen Verwaltungs- 
wissenschaft überhaupt zu planen und zu ent- 
scheiden. 



Der Republikanische Richterbund 

Eine Kampforganisation für die Weimarer Republilc 

Von Dr. Robert M. W. Kempner, Frankfurt am Main 



1) erschienen bei Kohlhammer, Stuttgart — Berlin — Köln- 
Mainz 1966, 226 S., 19,80 DM. 

2) erschienen im Carl Heymanns Verlag, Köln — Berlin — Bonn 
—München 1967, 345 S., 18 DM. 

3) Siehe als andere Versuche Christian-Friedrich Menger, 
Die Bestimmung der öffentlichen Verwaltung nach den 
Zwecken, Mitteln und Formen des Verwaltungshandelns, 
Deutsches Verwaltungsblatt 75 (1960) S. 297—305; Franz 
Mayer, Das Opportunitätsprinzip in der Verwaltung, Ber- 
lin 1963; Erich Becker, Verwaltungsaufgaben, in: Fritz 
Morstein Marx (Hrsg.), Verwaltung. Eine einführende Dar- 
stellung, Berlin 1965, S. 187—214. 

*) Hierzu ausführlicher: Niklas Luhmann, Theorie der Ver- 
waltungswissenschaft: Bestandsaufnahme und Entwurf, 
Köln— Berlin 1966. 

5) Für diese Vorlesung ist das Lehrbuch von Thieme offen- 
bar gedacht. Vgl. aud» das , Gutachten über die juristische 
Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung der Interes- 
sen der Verwaltung', Köln— Berlin 1965, S. 89, 91. 
*) Eine vortreffliche Darstellung dieses Zusammenhanges, 
Torstein Eckhoff/Knut Dahl Jacobsen, Rationality and Re- 
sponsibility in Administrative and Judicial Decisionmaklng, 
Kopenhagen 1960, ist leider in Deutschland kaum erhältidi 

7) Wohl am schärfsten formuliert findet dieser Gegensatz 
sich bei Herbert A. Simon, Recent Advances in Organiza- 
tion Theory, in Research Frontiers in Politics and Govern- 
ment. Brooking Lectures 1955, V^ashington D. C. 1955 
S. 23—44. In späteren Veröffentlichungen neigt Simon mehr 
dazu, ein Kontinuum anzunehmen, in dem die Endpunkte, 
das vollständig unprogrammierte bzw. das vollständig 
programmierte Entscheiden, praktisch nicht vorkommende 
Grenzbegriffe darstellen, — so insbes. in: Perspektiven 
der Automation für Entscheider, Dt. Obers., Quickborn 1966 

S. 69 ff. 

8) Diese Forderung ist verschiedentlich erhoben worden, 
mit besonderem Nachdruck und präzisen Vorstellungen 
z. B. von Roman Schnur in: Klaus von der Groeben/Roman 
Schnur/Frido Wagener, Ober die Notwendigkeit einer 
neuen Verwaltungswissenschaft, Baden-Baden 1966, S. 57 ff . 
') Um nur ein Beispiel zu geben: Eine organisationssozio- 
logische Monograpiiie, die ich im Jahre 1964 unter dem 
Titel Funktionen und Folgen formaler Organisation ver- 
öffentlichte, kam mit einem Literaturverzeichnis von 24 
Seiten aus. Die Einarbeitung der seitdem erschienenen, 
für das Thema relevanten Publikationen würde allein das 
Literaturverzeichnis mindestens auf das Doppelte anschwel- 
len lassen, ein Lesepensum, das praktisch nicht mehr zu 
bewältiaen ist. 

") nämlich in einer Größe von 10 bis 14 Ordinarien mit 
breitem Unterbau. Vgl. dazu Paul Mikat/Helmuf Schelsky, 
Grundzüqe einer neuen Universität, Gütersloh 1966 S. 38 ff. 
") Bei den ganz andersartigen Universitätsverfassungen 
in den Vereininten Staaten ist es ohne besondere Schwie- 
riakeiten möglich, die Vorteile der Universitätszugehörig- 
keit und der Autonomie zu verbinden. Die Kennedy School 
of Government (die frühere Graduate School of Public 
Administration) ist zum Beispiel eine selbständige Schule 
im Rahmen der Harvard Universität, mit eigenem Haus- 
halt, eiaener Verwaltung, eiaener Bücherei, eigenem Stu- 
dentenkörper und eigenen Lehrstühlen. Ihre Einrichtungen 
und Veranstaltungen sind aber allen Harvard-Studenten zu- 
gänglich, so wie umgekehrt die an der Schule registrierten 
Studenten alle Einrichtungen und Veranstaltungen der 
Universität ausnutzen können. 



•) 



Der Verfasser war während der Weimarer 
Republik Justitiar der Polizeiabteilung des 
Preußischen Innenministeriums. Nach dem 
Kriege war er US-Hauptankläger im Nürn- 
berger Wilhelmstraßenprozeß. Der vorlie- 
gende Abdruck ist ein Kapitel seiner noch 
unveröffentlichten Memoiren. 

Die politische Justiz der Weimarer Republilc hat 
zur Aushöhlung des Staates während der Zeit 
von November 1918 bis zum Januar 1933 in star- 
kem Maße beigetragen. 

Von besonderer Bedeutung für die Vernichtung 
der Weimarer Republik war die Nichtverfolgung 
von hochverräterischen Unternehmungen der 
rechtsradikalen Führer, Funktionäre und Verbän- 
de. Ihre Straftaten reichten von Hochverrat und 
Landesverrat über Ermordung republikanischer 
Staatsmänner, Meineid, Raub, Körperverletzung, 
Landfriedensbruch, Erpressung, Nötigung bis 
zum Betrug, Diebstahl und der Zuhälterei, vom 
Paragraphen 175 ganz zu schweigen. 
Von ähnlicher Wirkung war der Mangel an ge- 
richtlichem Schutz für den Staat, seine Repräsen- 
tanten und seine Symbole, wie er sich in Frei- 
sprüchen oder leichter Strafe für Minister- oder 
Flaggenbeleidigung manifestierte. Die Recht- 
sprechung des Reichsgerichts in Strafsachen 
weist besonders krasse Fälle auf diesen Gebie- 
ten auf. 

Der Republikanische Richterbund (RR) war eine 
der wenigen energischen Organisationen, die 
immer wieder auf diese Folgen aufmerksam 
machten. Deshalb hat Hitler den RR, dessen Mit- 
glieder ihrer politischen Einstellung nach meist 
Demokraten, Sozialdemokraten, aber auch Zen- 
trumsangehörige waren, sofort nach der soge- 
nannten Machtergreifung am 30. Januar 1933 als 
staatsfeindlich verboten. Damit hat er den Mit- 
gliedern eine Art Juristenadel verliehen. Nach 
einem Ministerialerlaß waren die früheren Mit- 
glieder des RR als politisch unzuverlässig im Sin- 
ne des Dritten Reiches auf Grund des Paragra- 
phen 4 des sogenannten Berufsbeamlengesetzes 
aus dem Staatsdienst sofort zu entlassen. Dieser 
Bann traf etwa 600 Richter und Staatsanwälte. 
Ihr Schicksal endete in der erzwungenen Pensio- 
nierung, im Exil oder in Auschwitz. Nur wenige 
konnten nach 1945 in die deutsche Justiz zurück- 
kehren. 

Der Zweck des Bundes 

Der Republikanische Richterbund trat mit dem 
Gründungsaufruf Anfang Januar 1922 ins Leben. 
Er gab sich am 5. März 1922 seine Satzung, in 
der es über den Zweck der neuen Organisation 
u. 0. hieß: 



„ ■.. .V'- i^ 



§ 1 Der Republikanische Richterbund bezweckt 
den vollen Einklang des Rechts mit der republi- 
kanischen Staatsordnung. Parteipolitik ist ausge- 
schlossen. 

§ 2 Der Bund ist kein Standesverein. Er überläßt 
es den Mitgliedern, ihre Standesinteressen in 
den gegebenen Berufsorganisationen wahrzu- 
nehmen. 

§ 4 Mitglieder können werden: Berufsrichter, hö- 
here Verwaltungsbeamte, welche befähigt sind, 
Mitglieder von Verwaltungsgerichten zu sein, 
Staatsanwälte, planmäßige Amtsanwälte und 
Hochschullehrer der Rechts-, Staats- und Wirt- 
schaftswissenschaften, auch solche, die sich im 
Ruhestand befinden, sowie die Anwärter dieser 
Berufe. 

§ 5 Beratende Mitglieder können werden : Rechts- 
anwälte, Notare, Reichs- und Landtagsabgeord- 
nete, juristische Verwaltungsbeamte und sonstige 
juristische Akademiker. 

In dem ersten Jahresbericht des Bundes vom 8. 
Februar 1923 - erstattet von dem Vorsitzenden, 
Oberverwaltungsgerichtsrat Kroner - hieß es 
u.a.: — 

„Der Bund begann mit einigen 20 Mitgliedern 
und zählt am Ende des Berichtsjahres gegen 500 
Mitglieder." (1924 bereits mehr als 600). „Landes- 
gruppen sind errichtet in den Freistaaten Sach- 
sen, Hessen, Thüringen, Hamburg, ferner für 
Niedersachsen-Süd und in Oberschlesien. Die 
Bildung weiterer Landesgruppen wird vorberei- 
tet. Mit dem Republikanischen Richter- und An- 
waltsbund in Braunschweig steht ein Kartellver- 
hältnis bevor. Die Ortsgruppe Berlin hat eine 
Reihe von Arbeitsausschüssen, namentlich den 
Rechtsausschuß (Ausschuß für Gesetzgebung, 
Rechtspflege und Verwaltung), eingesetzt. Zur 
Erledigung von Angelegenheiten, die für alle 
Gruppen von hervorragender Bedeutung sind, 
wurde von der am 15. und 16. Juli 1922 mit vor- 
trefflichem Erfolg abgehaltenen ersten Reichs- 
konferenz des RR ein Reichsausschuß bestellt. 

Von den Kundgebungen des Bundes sind hervor- 
zuheben: Aufruf nach der Ermordung des 
Reichsministers Rathenau, die beiden Send- 
schreiben an die bayerischen Minister zu der ge- 
gen das Reichsrecht gerichteten Sonderverord- 
nung der bayerischen Regierung vom Juli 1922, 
Werbeaufruf vom September 1922, Fechenbach- 
Protest vom Oktober 1922. 

Die auf entschiedene Republikanisierung der Ju- 
stiz dringende Personalpolitik des Bundes erziel- 
te einen bemerkenswerten Erfolg in der Beset- 
zung einer großen Reihe von Reichs- und Lan- 
desdisziplinarbehörden mit zuverlässigen Repu- 
blikanern . . .* 



129 



■ ■ ■■ - r* » :£ij 



,,Die Justiz" 

j Organ des Republikanischen Richterbundes war 
die im Oktober 1925 zum erstenmal erschienene 
Zeitschrift „Die Justiz, Zeitschrift für Erneuerung 
des Deutschen Rechtswesens". 
Als ihr erstes Heft erschien, schrieb ich in der 
Zeitschrift „Das Tagebuch" vom 10. Oktober 
1925 unter dem Pseudonym „Ein Richter": 
„Es wurde Zeit! Bisher haben die republikani- 
schen Juristen sich schweigsam im Hintergrund 
gehalten. Auf den Richtertagen fehlten die 
Republikaner, die die Deutschnationalisierung 
unserer Rechtspflege bekämpften. Wo sind die 
Urteile republikanischer Richter, durch die unse- 
re Republik als ,rocher de bronce' stabilisiert, 
durch die das erschütterte Vertrauen zu unserer 
Justiz wiederhergestellt werden könnte? Sie 
fehlen, und im Lande herrscht höchste Rechtsnot. 
In letzter Stunde ist endlich ,Die Justiz, Zeit- 
schrift für Erneuerung des Deutschen Rechtswe- 
sens' geboren . . . Eine Juristenzeitung, die von 
den vielen nationalliberalen Fachblättern 
zweierlei voraus hat: Gesinnung zu besitzen und 
Gesinnung zu bekennen. Ihre Herausgeber, die 
Professoren Wolfgang Mittermaier, Gießen, Gu- 

/ stav Radbruch, Kiel, Hugo Sinzheimer, Frankfurt 
a. M., und OberverwaTfungsgerichtsrat Wilhelm 
Kroner, Berlin, sollen dafür im gleichen Maße 
bürgen, wie die Aufsätze in dem soeben im Ver- 
lag Dr. Walther Rothschild, Berlin-Grunewald, 
erschienenen ersten Heft." 

OVG-Rat Kroner 

Einer der maßgebenden Gründer und langjähri- 
ger Vorsitzender des Republikanischen Richter- 
bundes war Wilhelm Kroner. Er war ein bedäch- 
tiger, abwägender Jurist und gleichzeitig ein Fa- 
natiker des Rechts. Gegenüber den Gegnern des 
jungen Staates trat er energisch und tempera- 
mentvoll auf. Nachdem er seit 1911 in der Berli- 
ner Ziviljustiz gewirkt hatte, zuletzt als Land- 
gerichtsdirektor beim Landgericht IM in Charlot- 
tenburg, wurde er 1925 an das Preußische Ober- 
verwaltungsgericht berufen. Schon seine Ernen- 



nung zu diesem Richteramt, das in Preußen hoch 
angesehen war, bewirkte einen rechtsradikalen 
Pressesturm. Hatten doch seine rechtsstehenden 
Kollegen Kroner niemals verziehen, daß er sich 
öffentlich in der „Vossischen Zeitung" gegen die 
Magdeburger Richter gewandt hatte, die den » 
Reichspräsidenten Friedrich Ebert in einem Belei- 
digungsprozeß als Landesverräter charakterisiert 
hatten. Eberts Reden bei einer Streikversamm- 
lung vor dem Ende des Ersten Weltkrieges - so 
hieß es in dem Urteil des Erweiterten Schöffen- 
gerichts Magdeburg - seien Landesverrat gewe- 
sen. Der Beweggrund Eberts, durch seine Tätig- 
keit dem Land zu dienen, könne daran nichts än- 
dern. 

Zu diesem Urteil hatte der damalige Land- 
gerichtsdirektor Kroner u. a. erklärt, daß sich die 
Richter einer jammervollen, schamlosen, feigen 
Konklusion bedient hätten. Richter des Freistaa- 
tes, die es unternähmen, das Oberhaupt des 
Staates in solcher Art rücklings infamieren zu 
wollen, infamierten sich selbst. Kroner war we- 
gen dieser Äußerung wegen Beleidigung zu 3000 
Mark Geldstrafe verurteilt worden, jedoch griff 
vor Rechtskraft eine der zahlreichen Amnestien 
durch, die während der Weimarer Republik 
sonst meist den Feinden des Staates zustatten 
kamen. 

So wurde Kroner das rote Tuch für gewisse Krei- 
se in der Berufsorganisation der Richter, dem 
Preußischen Richterverein. Ihr Haß war um so 
größer, als die gleichen Reaktionäre es unterlas- 
sen hatten, ihrerseits energische Proteste gegen 
die Magdeburger Richter zu erheben und diese 
etwa aus dem Richterverein auszuschließen. In 
den nachfolgenden Diskussionen griff Otto Lieb- 
mann, der Herausgeber der „Deutschen Juristen- 
zeitung" (1926, Seite 146), Kroner schwer an, 
während Prof. Gustav Radbruch vom Republika- 
nischen Richterbund und sämtliche demokrati- 
schen Zeitungen für Kroner eintraten. Der Fall ist 
typisch für die Fronten innerhalb der damaligen 
Richterschaft. 
Kroner selbst hat die geistige Haltung des deut- 



Kampf zweier Welten - Sieg des Geistes über die Gewalt 



Benedicta Maria Kempner erforscht seit vielen Jahren den 
Leidensweg der etwa 4000 Priester, die in Deutschland 
und während des Krieges in den besetzten Ländern für 
ihren Glauben mit dem Leben einstehen mußten. Aus die- 
sem bisher noch nie veröffentlichten Material werden hier 
zum erstenmal 131 Fälle von Priestern vorgelegt. 
»Eine längst fällige Aufgabe, die von kirchlichen Stellen 
bisher nicht geleistet worden ist, hat die in den USA 
lebende Verfasserin in privater Initiative in Angriff ge- 
nommen und nach jahrelangen geduldigen und mühevol- 
len Recherchen zu einem vorläufigen Abschluß gebracht.« 

Frankfurter Allgemeine Zeitung 

496 Seiten mit 64 Porträts und faksimilierten Dokumenten. 
Zu beziehen durch Kompaß Buch- und Zeitschriften-GmbH, 1 Berlin 65, Müllerstraße 163 



Benedicta Maria 
Kempner 

Priester vor 

Hitlers 

Tribunalen 



\Viy-' 



130 



sehen Richtertums im Oktober 1926 in „Die Ju- 
stiz" (1926, Seite 5) folgendermaßen beurteilt: 
\ „Der düstere Schatten der politischen und der 
( politisch gefärbten Justiz verdunkelt die vortreff- 
^ liehen Eigenschaften der deutschen Richter . . . 
Wegen seiner Eigenschaften wird dem innerlich 
vornehmen Richter bereitwillige Achtung entge- 
gengebracht. Aber sein Widerpart, der Richter, 
der Im Amte hämisch den Geist der neuen Staats- 
ordnung schmäht und schmält ... Ist es, der die 
Abneigung der Mehrheit im Volke herausfordert. 
Und die Führung der Richterschaft, die bisher zu 
solchen Verstößen schwieg, . . . sie ist es, die die 
Übertragung des Mißtrauens auf den ganzen Be- 
rufskörper verursacht hat." 

Kroner schloß seine Ausführungen, die für jedes 
Mitglied des RR ein Leitstern wurden, mit den 
Worten: Der Jurist „müsse in Liebe, ja Leiden- 
schaft für das große Verfassungswerk von Wei- 
mar eintreten, dessen Entwicklungsmöglichkeiten 
in die nähere deutsche Zukunft weisen". 

Die Aktivisten der Weimarer Justiz 

Der RR war eine Organisation für das ganze 
Reich, in Ländergruppen unterteilt. Seinem 
Reichsvorstand gehörten im Frühjahr 1932 u.a. 
an: Oberverwaltungsgerichtsrat Wilhelm Kro- 
ner; Reichsgerichtsrat Hermann Grossmann, frü- 
her Senatspräsident am KöTHnTergencm; (3er Se- 
natspräsident am Kammergericht A. Freymuth, 
dessen Veröffentlichungen über die~Seuche der 
Landesverratsprozesse während der Weimarer 
Republik Ihm viel Ehr und rechtsradikale Feind- 
schaft eingebracht hatten; Ministerialdirektor 
Günther, Dresden; Oberstaatsanwalt May, 
Darmstadt; Amtsgerichtsdirektor Weiland, Dres- 
den, und mehrere Landgerichtsräte. 
Während seiner Amtszelt beim Kammergericht 
wirkte Senatspräsident Grossmann jahrelang als 
Vorsitzender. Im Kammergericht wurde sein Zi- 
vilsenat mit Achtung, aber auch mit Nichtach- 
tung als der „Republikanische Senat" bezeich- 
net. Sein Beisitzer, der spätere Senatspräsident 
AlfredOrgler, war Vorsitzender des RR Berlin. 
Icn selbst verdanke Orgler, bei dem ich als Refe- 
rendar im Senat war, die Anregung zum Beitritt 
zum RR. Orgler, früher Landrichter in Beuthen, 
O/S, war 1923 nach Berlin ans Kammergericht 
berufen worden; er war ein scharfsichtiger Jurist 
.und Politiker mit ausgezeichnetem Humor. Org- 
'ler war Demokrat und hatte auch Verbindung 
zum schlesischen Zentrum sowie zur preußischen 
SPD. Seine mit drei Sternen gezeichneten Artikel 
im „Berliner Tageblatt" über die teilweise noch 
reaktionäre Personalpolitik in einzelnen preußi- 
schen Oberlandesgerichtsbezirken haben großes 
Aufsehen hervorgerufen. Orgler mußte, wie an- 
dere nicht rechtzeitig aus Deutschland geflüchte- 
te Mitglieder des RR, den Weg nach Auschwitz 
gehen. 

Dem Berliner Vorstand gehörte u.a. der Land- 
gerichtsdirektor Ziegel an, ein bekannter Berli- 
ner Strafrichter; er überlebte die Hitlerzelt und 



wurde nach 1945 Senatspräsident in Nordrhein- 
Westfalen; ferner waren im Vorstand Kammer- / 
gerichtsrat Löwenthal, später Jerusalem; Amts- 
gerichtsrat Krentz, nach dem Krieg In der Berli- 
ner Senatsverwaltung für Justiz; der damalige 
Assessor Hose, später Richter In Berlin, sowie 
Landgerich tsdirekto r Ernst Rü ben vom Berliner ^ 
LandesdrbeitsgerichT^'der gleichzeitig Versitzen- 
der der Vereinigung der Sozialdemokratischen 
Juriste n war . Ich selbst habe dem Berliner Vor- 
sfan"3T)Is zum Verbot angehört, und zwar zu der 
Zeit, als ich Justitiar der Polizeiabteilung des 
Preußischen Innenministeriums war. 
Eine besonders aktive Landesgruppe bestand In 
Mitteldeutschland. Zu Ihrem Vorstand gehörten 
die Richter Baumbach von Kalmberg, Gotha; 
Blenert, Gera; Lange, Magdeburg; Lic htenste in, 
Limburg. '•-;^ — " - > 

In der bayerischen Gruppe war Wilhelm Hoeg- 
ner führend, der sich bei der Strafverfolgung 
Hitlers hervorgetan hatte. Auch Hoegner mußte 
nach der „Machtergreifung" außer Landes ge- 
hen, um vor den Mördern zu flüchten. Seine her- 
vorragende Tätigkeit als Justizminister und Poli- 
tiker in Bayern gehört zur Geschichte der Bun- 
desrepublik. Es Ist wichtig, solche Mitglieder des 
RR namentlich zu nennen, um zu zeigen, welche 
juristischen und geistigen Potenzen den RR tru- 
gen. 

Zu der württembergischen Gruppe gehörte sei- 
nerzeit der junge Jurist Fritz Bauer. Auch er 
mußte in die Emigration und kehrte nach dem 
Kriege zurück: unser dynamischer Generalstaats- | 
anwalt in Hessen, dem die Nachkriegsjustiz viel 
verdankt. Die hessische Landesgruppe trat 1922 
mit einem Aufruf ins Leben, in dem es hieß: 
„Die Ermordung Rathenaus und ihre tiefer lie- 
genden Ursachen haben die Lage unseres Staa- 
tes grell beleuchtet. Der Bestand von Staat und 
Verfassung ist bedroht und damit die Einheit, 
das Wirtschaftsleben und der innere Frieden des 
Vaterlandes aufs schwerste gefährdet. 
Das Wort eines hohen preußischen Richters, des 
Senatspräsidenten und späteren Reichskanzlers 
Wilhelm Marx, des Vorsitzenden der Zentrums- 
fraktion: ,HIe Republik, hie Andersdenkende!' 
gilt vor allem für die Beamten des republikani- 
schen Staates. Es ist hohe Zeit, daß sie sich zum 
Schutze der Staatsform, der sie Treue gelobt, zu- 
sammenfinden. Der Republikanische Richterbund 
ruft auch die Richter zum Bekenntnis und zur 
Verteidigung der Republik auf. Jede Parteipolitik 
ist aufs strengste ausgeschlossen. Jeder ist will- 
kommen, der die Republik als eine unabweisba- 
re geschichtliche Notwendigkeit anerkennt und 
sich zu ihr bekennt . . . 

Schließt Euch in der Stunde der Not zusammen 
— zum Besten des Volkes, der Richter und der 
Rechtspflege! 

Beitrittserklärungen an die Unterzeichneten: Ge- 
richtsassessor Dr. Andrae, Gerichtsassessor van 
Baßhuyßen, Amtsgerichtsrat Becker, Amts- 



131 






gerichtsrat Gilmer, Gerichtsassessor Dr. Groe- 
ninger, Amtsgerichtsrat Kleinschmidt, Staatsan- 
walt Dr. May, Amtsgerichtsrat Dr. Metz, Univer- 
sitätsprofessor Dr. Mittermaier, Landgerichtsrat 
Müller II, Amtsgerichtsrat Dr. Neuroth, Gerichts- 
assessor Reutter, Amtsrichter Thurn." 

Das politische Bild der Richterschaft 

Dieser politisch wichtigen, aber im Verhältnis 
zur Gesamtzahl der Richter geringen Kampfein- 
heit, wie sie der Republikanische Richterbund 
war, stand die Mehrheit der Richter und Staats- 
anwälte ablehnend oder gar feindlich gegen- 
über. Das politische Bild dieser mehr als 10 000 
Richter, Staatsanwälte und höheren Justizbeam- 
ten war keineswegs einheitlich. In großen Zügen 
gezeichnet, sah es etwa so aus: 
Die überwiegende Mehrheit der Richter und 
Staatsanwälte der zwanziger Jahre hatte einst 
dem Landesfürsten den Treueid geleistet. Viele 
von ihnen waren als Reserveoffiziere im Ersten 
Weltkrieg gewesen und stammten aus Beamten-, 
Grundbesitzer- oder Offiziersfamilien. Eine Aus- 
nahme bildeten die vielfach aus Kaufmannsfa- 
milien stammenden Richter der Großstädte. Die 
Mehrheit der Richterschaft war konservativ und 
national-liberal. Die Zahl der katholischen 
Oberräte und Präsidenten oder der Zentrumsan- 
gehörigen war - abgesehen von Bayern - selbst 
in katholischen Oberlandesgerichtsbezirken in 
der Mitte der zwanziger Jahre noch verhältnis- 
, mäßig gering. Obwohl die beiden langjährigen 
preußischen Justizminister Hugo am Zehnhoff 
und Hermann Schmidt Zentrumsabgeordnete 
waren, wuchs der Anteil der katholischen Richter 
auf maßgebenden Posten nur langsam. 

5 Während es nach der Schaffung des Kaiser- 
! reichs viele liberale Richter gab, standen in 
der Zeit der preußischen Koalition von So- 
zialdemokraten, Zentrum und Demokraten die 
meisten Richter rechts von der Koalition. Dazu 
gehörten auch diejenigen, die sich als unpoli- 
tisch bezeichneten. In Wahrheit wollten sie da- 
mit zum Ausdruck bringen, daß sie sich mit den 
demokratischen Ideen der Weimarer Republik 
nicht hatten anfreunden können. 

Der Geist der Mehrzahl der Richter und Staats- 
anwälte spiegelt sich in den Verlautbarungen 
des Preußischen Richtervereins wider. Selbst 
nach dem starken Anwachsen der nationalsozia- 
listischen Stimmen Ende der zwanziger Jahre 
hatten viele Richter noch nicht begriffen, daß 
auch sie von der nationalsozialistischen Justiz 
überrannt werden würden. 

Zu dieser großen Gruppe gehörten sogar jüdi- 
sche Richter, manche von ihnen ebenfalls Reser- 
veoffiziere, die vor dem drohenden Unheil ihren 
Kopf in den Sand steckten. Sie bildeten sich ein, 
niemand würde sie als national gesinnte Männer 
belästigen. Der Ausschluß aus dem Staatsdienst 
im Jahre 1933 traf sie deshalb besonders hart. 
Ihr nicht zu zerstörender Glaube hinderte 



132 



später manchen von ihnen, sich durch Flucht 
nach Übersee vor Auschwitz zu retten. 

Noch rechts von dieser Mehrheit stand eine klei- 
ne, aber um so lautstärkere rechtsradikale Grup- 
pe. Manche von ihnen waren in den Provinzen 
Sachsen, Pommern, Ostpreußen und Bayern zu 
finden. Sie machten aus ihrer politischen Feind- 
schaft gegen die Weimarer Republik in politi- 
schen Prozessen keinen Hehl. Für sie galten die 
republikanischen Repräsentanten der Länder 
oder des Reiches als Landesverräter, soweit es 
nicht Angehörige der Deutschnationalen Partei 
oder der Deutschen Volkspartei waren. Solche 
Richter sorgten dafür, da(3 die Schöffen- und 
Geschworenenbänke „entsprechend" besetzt 
wurden. In einzelnen Bezirken waren Landarbei- 
ter und kleine Angestellte jahrelang von diesem 
Ehrenamt praktisch ausgeschlossen, wie ich in 
mehreren Veröffentlichungen nachgewiesen 
habe. Ein ähnliches Problem hat sich merkwürdi- 
gerweise in dem NS-Mordprozeß gegen Freislers 
Beisitzer Hans-Joachim Rehse im Jahre 1967 in 
Berlin-Moabit gezeigt. 

Zu dieser rechtsradikalen Gruppe gehörten auch 
viele nationalsozialistische mittlere und obere 
Justizbeamte. Sie horchten in Preußen auf das 
Kommando der nationalsozialistischen Landtags- 
abgeordneten Justizinspektor KerrI und Roland 
Freisler - später der berüchtigte Vorsitzende des 
sogenannten Volksgerichtshofes. In Bayern und 
anderwärts war ihr Idol der Reichstagsabgeord- 
nete Hans Frank — später in Nürnberg wegen 
Massenmordes hingerichtet. Sie erhielten juristi- 
sche Schützenhilfe durch professionelle Verteidi- 
ger rechtsradikaler Staatsfeinde, z. B. des Pro- 
fessors Friedrich Grimm, dessen Vernehmung in 
Nürnberg politische Abgründe aufzeigte. 

Justiz gegen „Linics" aber nicht 
gegen ,,Rechts" 

Noch größer als die Zahl der offenen Natio- 
nalsozialisten war seit etwa 1926 die der heimli- 
chen Anhänger der NSDAP. Man kannte zwar 
schon damals die politische Einstellung des 
Reichsanwalts Jörns (siehe auch „Die Justiz", Bd. 
IV, S. 567), der mit Hilfe des Reichswehrministe- 
riums aufrechte Republikaner und Pazifisten 
durch Landesverratsprozesse mundtot zu machen 
versuchte, jedoch rechtsradikale Attentäter und 
Hochverräter politisch schützte. Die Öffentlich- 
keit ahnte damals aber nicht, daß Juristen, wie 
der Oberreichsanwalt Werner, aus politischen 
Gründen rechtswidrig die Strafverfolgung Hitlers 
wegen hochverräterischer Unternehmen und 
Meineid unterließen. Werner und Komplicen 
haben sich während der letzten Jahre der Wei- 
marer Republik in zahlreichen Fällen der Ver- 
brechen gegen Paragraph 364 des Strafgesetz- 
buches dadurch schuldig gemacht, daß sie na- 
tionalsozialistische Verbrecher der Bestrafung 
entzogen. In der damaligen Zeit hatten dies nur 
wenige Juristen und Politiker begriffen. 



/ 



Ein klassisches Beispiel hierfür sind meine Versu- 
che während der Jahre 1930 und 1931, die Ober- 
reichsanwaltschaft zur Strafverfolgung Hitlers zu 
bewegen (12 J 72/30). Obwohl das Verfahren 
schon seit Jahr und Tag lief, erklärte der Ober- 
reichsanwalt noch am 29. Januar 1931, es sei 
noch nicht abgeschlossen. Die gleiche Antwort 
kam am 6. Juli 1931. Plötzlich nach dem soge- 
nannten Papen-Putsch vom 20. Juli 1932 ent- 
schloß sich prompt der Oberreichsanwalt am 7. 
August 1932, das Verfahren gegen Hitler und an- 
dere einzustellen. Das war die Morgengabe an 
die NSDAP („Die Justiz", Bd. VI, S. 662). 
Dieser massiven Mehrheit von Indifferenten und 
Rechtsradikalen stand u. a. das kleine Häuflein 
der sozialdemokratischen Richter und Staatsan- 
wälte von der Vereinigung sozialdemokratischer 
Juristen gegenüber: Darunter nur wenige Straf- 
oder Zivilrichter; die meisten waren bei den Ar- 
beitsgerichten. , 

Die werrfgerl sozialdemokratischen Richter wa- 
ren oft gleichzeitig Mitglieder des Republikani- 
schen Richterbundes, der juristischen Kampfor- 
ganisation der Weimarer Republik. Für sie war 
die Stärkung des Staates Herzenssache. Tatsäch- 
lich war infolge ihrer Energie und Wachsamkeit 
der Einfluß des Richterbundes weit größer, als 
dies der Mitgliederzahl entsprach. Gegenüber 
dem massiven politischen Gegendruck reichte er 
aber nicht aus, um die Mitwirkung der politi- 
schen Justiz an der Aushöhlung der Republik zu 
unterbinden. 

Ihr Schicksal wurde 1933 besiegelt. Nur wenige 
„arrangierten" sich. Zwei Beispiele seien er- 
wähnt: Ernst Aschnef/ Vorsitzender der Banken- 
fachkaritmef beim Arbeitsgericht in Berlin wurde 
nach seiner Rückkehr aus dem Exil (in Schang- 
hai) Landgerichtsdirektor in Frankfurt a. M. und 
später Mitglied des deutschen Verhandlungs- 
teams für das Israel-Abkommen. Er starb als 
deutscher Generalkonsul in Australien. - Anders 
ging es dem Referenten Melsheimer aus dem 
Preußischen Justizministeriufn73er~Wöhrend der 
NS-Zeit in Deutschland als Jurist blieb und bis 
kurz vor seinem Tode als Generalstaatsanwalt in 
der ,DDR' wirkte. 

Anwälte als Mitglieder 

Der Republikanische Richterbund hat von Anbe- 
ginn Wert darauf gelegt, auch Rechtsanwälte als 
beratende Mitglieder aufzunehmen. Er ging 
dabei von den Verhältnissen in England und den 
USA aus, wo praktisch keine Trennung zwischen 
den im Staatsdienst tätigen Juristen und den 
Rechtsanwälten besteht. In den USA sind sie alle 
„members of the bar". Es gibt in diesen Ländern 
kaum einen Richter oder Staatsanwalt, der sich 
nicht jahrelang als Anwalt bewährt hat. 
Besonders auch im Hinblick auf seine politische 
Wirksamkeit wollte der RR entsprechend interes- 
sierte Anwälte einschließen, deren Stimmen für 
die notwendige Erneuerung des Rechtswesens 
von Bedeutung waren. So gehörten dem RR sol- 



che Anwälte an wie der frühere Reichsjustizmini- 
ster Otto Landsberg, der frühere Preußische Ju- 
stiz- und Innenminister Wolfgang Heine, der 
ehemalige Preußische Justizminister Kurt Rosen- 
feld, der große badische Anwalt und Rechtsge- 
lehrte Ernst Fuchs, der Strafrechtler Alfred Obor-^ 
nicker, a^uctTTcrl*- Autor in „Die Justiz" bekannt. 
Ferrfer die Berliner Verteidiger Arthur Brandt 
und Sidney _MfindÄl sowie der Rechtsgelehrte ^ 
Ludwig Bendix, Verfasser wichtiger, aber verges- ^. 
?€ner Werke über die irrationalen Kräfte der 
Richterlichen Urteiistätigkeit. 
Die Aufnahme von Anwälten als beratende Mit- 
glieder des RR war dem Preußischen Richterver- 
ein stets ein Dorn im Auge, eine wahrhaft be- 
schränkte Auffassung über die Stellung der An- 
waltschaft in der Justiz. 

Universitätsprofessoren als Kämpfer 

Zu den Universitätslehrern im Republikanischen 
Richterbund gehörten: Mittermaier, Radbruch 
und Sinzheimer, die bereits als Mitherausgeber 
von „Die Justiz" erwähnt worden sind. Manches 
Mitglied, das vor 1933 on „Die Justiz" mitarbei- 
tete, ist während des Krieges im Ausland und 
später wieder in Deutschland Universitätsprofes- 
sor geworden. Hierzu gehören Ernst Fraenkel 
vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität 
Berlin; jahrelang hat er „Die Chronik" in „Die 
Justiz" verfaßt. Im vorletzten Heft vom Februar- 
März 1933 schrieb er: 

„Der Justiz erwachsen Aufgaben von ungeahnter 
Bedeutung. Auf die Justiz schauen halb ver- 
trauensvoll, halb besorgt, all diejenigen, die ein 
Regime der Willkür unerträglich halten für ein 
Kulturvolk, unzumutbar für eine Nation, die seit 
mehr als 100 Jahren an die Herrschaft des Ge- 
dankens des Rechtsstaates gewohnt ist." 
Die Besorgnis Fraenkels war ein Understatement, 
das der Lage von März 1933 jedoch entsprach. 
Mutig erklärte er weiter: 

„Es mag sein, daß es der (Hitler-)Regierung 
durch äußere Gewaltmaßnahmen gelingt, ihren 
abweichenden Willen durchzusetzen, gegen Ge- 
setz und Verfassung auf die Dauer die Staats- 
macht In Preußen zu usurpieren. Sollte dieser 
Weg beschritten werden, so wissen wir, daß die- 
ser Erfolg nur ein vorläufiger sein wird, daß der 
Erfolg erkauft ist durch die Vernichtung des 
Rechtsbewußtseins einer Nation." Dieser Artikel 
Fraenkels war der Grabgesang für „Die Justiz". 
Das letzte Heft erschien mager und kastriert mit 
der folgenden Schlußzeile: „Die Chronik fällt in 
diesem Hefte aus." Das war also das Ende einer 
glorreichen Justizzeitschrift, dem das offizielle 
Verbot folgte. Fraenkel selbst wurde mit seinem ^ 
Buch „Betriebsräte und Arbeitsgerichtsgesetz" 
auf die Liste des „schädlichen und unerwünsch- 
ten Schrifttums" gesetzt. 

Zu den Universitätslehrern des RR, die ebenfalls 
literarisch hervorgetreten sind und die Rechts- 
wissenschaft beeinflußt haben, gehört Heinrich 
Kronstein, früher Anwalt in Mannheim, jetzt Pro- 



133 



fessor in Washington und Frankfurt a. M., ein 
hervorragender Kenner des ausländischen und 
internationalen Wirtschaftsrechts. Auch der 
( kürzlich verstorbene Otto Kirchheimer, der schon 
in jungen Jahren durch seine wissenschaftlichen 
Beiträge auffiel, war eines der RR-Mitglieder, 
das später in USA Universitätsprofessor wurde 
und nach dem Kriege in Deutschland lehrte. 

Obwohl Nichtjurist, sondern Statistiker, wurde 
Professor Emil Julius Gumbel, der unlängst in 
New York verstarb, geradezu als eine Art Ehren- 
mitglied des RR angesehen. Für den Richterbund 
bestand seine große Bedeutung in seinem muti- 
gen und unentwegten Kampf gegen die Femeju- 
stiz der zwanziger Jahre, gegen die Seuche der 
Landesverratsprozesse, mit denen damals durch 
das Reichswehrministerium die Gegner der illega- 
len Wiederaufrüstung mittels rechtsbeugender 
Anklagen bedacht wurden (siehe auch „Die Ju- 
stiz" Bd. II, S. 175: „Landesverrat begangen 
durch die Presse"). Gumbel hat laufend an der 
Zeitschrift auch auf dem Gebiet des Strafvoll- 
zugs mitgearbeitet und durch seine Werke „Vier 
Jahre Politischer Mord", Berlin, 1922, „Verräter 
verfallen der Feme", Berlin, 1928, und durch viel 
beachtete Denkschriften (teilweise in Gemein- 
schaft mit Kurt Grossmann und mir) auf die 
kommende, durch die antirepublikanische Justiz 
geförderte nationalsozialistische Mordjustiz hin- 
gewiesen. Als hochgeschätzter Mitarbeiter des 
RR und Vorstandsmitglied der Deutschen Liga 
für Menschenrechte, hat Gumbel an vielen öf- 
fentlichen Kundgebungen gegen die politische 
Justiz mitgewirkt, deren Blutlinie von den Feme- 
morden der zwanziger Jahre zu den Massenmor- 
den in Auschwitz und Treblinka führte. 

Richterbund und Parlament 

Um seinem Ziel der Erneuerung des Rechts nä- 
herzukommen, strebte der Republikanische Rich- 
terbund danach, seinen Einfluß auf den Reichs- 
tag auszuüben. Richterbundmitglieder, wie die 
SPD-Abgeordneten Gustav Radbruch und Otto 
Landsberg, oder Freunde wie Kurt Rosenfeld und 
Gerhard Seger, spielten dabei eine besondere 
Rolle; man denke an Amnestiedebatten, den 
Kampf gegen die Fememörder, die Reform des 
Strafrechts und die Schaffung des Arbeitsrechts. 
Die Verbindung zu den Landtagen war für die Ju- 
stizpraxis noch wichtiger. Aus meiner Zusam- 
menarbeit mit preußischen Abgeordneten kenne 
ich viele Beispiele. Die Mitglieder der Legislati- 
ve, wie z. B. die des Rechtsausschusses des Preu- 
ßischen Landtages, konnten die Ziele des RR er- 
heblich durch ihre parlamentarische Arbeit un- 
terstützen. Dies zeigte sich besonders in den Re- 
den anläßlich der alljährlichen Behandlung des 
Preußischen Justizetats. Hier legten die Parla- 
mentarier die Finger auf Fehlurteile und verfehl- 
te personalpolitische Entscheidungen. Es ist trau- 
, rig, daß die klassischen Reden der Sozialdemo- 
! kraten Ernst Heilmann und Erich Kuttner und des 
schlesischen Demokraten Günther Grzimek aus 



134 



der Zeit von 1925 bis 1932 völlig der Vergessen- 
heit anheimgefallen sind. Die damals vorgetra- 
genen Fakten wurden im Justizministerium ge- 
nauestens beachtet und trieben stets die Erneue- 
rung der Rechtspflege vorwärts. Sowohl Heil- 
mann, einer der größten Parlamentarier der 
Republik, wie Kuttner sind später dem National- 
sozialismus zum Opfer gefallen. Auch der Vor- 
sitzende der Zentrumsfraktion, Joseph Hess, hat 
stets seinen Einfluß auf die Republikanisierung 
der Justiz geltend gemacht. Er und Ernst Heil- 
mann waren die mächtigen parlamentarischen 
Führer des - wie es damals hieß - schwarzroten 
Preußens, ihrem Einfluß ist es zu verdanken, daß 
die Personalpoiitik der Exekutive allmählich die 
noch aus dem Königreich Preußen übernomme- 
nen reaktionären Oberlandesgerichtspräsidenten 
und Generalstaatsanwälte abstieß. Der Republi- 
kanische Richterbund hat hierbei eine fördernde 
Rolle gespielt. 

Schließlich muß anerkannt werden, daß der 
deutschnationale Abgeordnete Senatspräsident 
am Kammergericht Deerberg und der volkspar- 
teiliche Abgeordnete Landgerichtspräsident 
Eichhoff, beide im Rechtsausschuß des Landta- 
ges, die Gefahr der politischen Fehlurteile für 
den Bestand der Republik weit klarer erkannten 
als die große Menge ihrer Parteifreunde inner- 
halb der Richterschaft. 

Republikanische Personalpolitik 

Gerade die Personalpolitik stand im Vorder- 
grund der Beziehungen zwischen dem Republi- 
kanischen Richterbund und dem Preußischen Ju- 
stizministerium. War doch allmählich klar 
geworden, daß Männer das Image der Justiz be- 
stimmen, und nicht Gesetzesbuchstaben. In den 
ersten Jahren nach 1918 waren noch viele aus- 
gesprochene Anhänger der neuen Staatsform 
von reaktionären Personalreferenten bei Beför- 
derungen benachteiligt worden. Oft galt schorK 
ein Angehöriger des Zentrums als verdächtig. 
Einem Juristen der damaligen Zeit braucht nicht 
erklärt zu werden, wie leicht selbst bei einem 
guten Qualifikationszeugnis durch einen bewußt 
hineingebrachten „Schlenker" die Karriere eines 
Juristen zerstört werden konnte. Davon wurde 
aus politischen Gründen reichlich Gebrauch ge- 
macht. Der RR hatte oft Gelegenheit, solche 
Zeugnisse, die ihm auch häufig von Nichtmit- 
gliedern gezeigt wurden, im Preußischen Justiz- 
ministerium zu Sprache zu bringen. 
Solange der ältere und später oft kränkliche, 
sehr wohlmeinende und ausgleichende Justizmi- 
nister Am Zehnhoff am Ruder war, ging die De- 
mokratisierung der Justizapparates nur langsam 
vorwärts. Dies änderte sich Mitte der zwanziger 
Jahre, als der energische und gewandte Zen- 
trumsabgeordnete Hermann Schmidt Preußischer 
Justizminister wurde, - in dessen Ministerium 
nach 1933 verbrecherische Typen wie KerrI und 
Freisler eindrangen. Minister Schmidt brachte 
zwei politisch besonders versierte Pressereferen- 



ten in sein Haus, den Ministerialrat Wirth und 
den Oberregierungsrat Lenz, den späteren Bon- 
ner Staatssekretär im Bundeskanzleramt. 

Franz Herrmann: Bannerträger 
republikanischer 3ustiz 

Etwa zur gleichen Zeit wurde der hervorragend 
qualifizierte und politisch ebenso gewandte wie 
energische Erste Staatsanwalt Herrmann vom 
Kriminalgericht in das Ministerium berufen. Er 
war besonders als Staatsanwalt im sogenannten 
Küstriner Putschprozeß aufgefallen (Verfahren 
gegen rechtsradikale Verschwörer). 
Er war ein prominentes Mitglied des RR und hat- 
te die besten politischen Verbindungen zu Ernst 
Heilmann und anderen Parlamentariern. Ihm fiel 
die undankbare Aufgabe zu, durch eine neue 
Personalpolitik und politische Weisungen im re- 
publikanischen Geist endlich die Handhabung 
der politischen Strafsachen auf eine rechtlich 
und tatsächlich einwandfreie Basis zu stellen. So 
sorgte er für eine Besetzung der politischen De- 
zernate der Berliner Staatsanwaltschaften mit 
zuverlässigen Republikanern, von denen Benno 
Köhler und vom „Nachwuchs" der RR-Freunde_R. 
Levin und Kreismann zu nennen sind, zwei 
scKcrrfsinnige Strafrechtler. Obwohl Herrmann 
zunächst nur Dezernent für einige Oberlandes- 
gerichtsbezirke war, genügten oft seine bloße 
Anwesenheit und sein exakter Vortrag beim Mini- 
ster, um eine sichtbare Schwenkung zum de- 
mokratischen Rechtsstaat herbeizuführen. Dieses 
Mitglied des Richterbundes verstand es, sogar 
Gegner zu überzeugen. Während heute in ver- 
schiedenen Justizministerien der Länder die 
Verantwortung für politische Strafsachen 
auf zahlreichen Schultern lastet, hatten Herr- 
mann und drei oder vier andere politische De- 
zernenten die gesamte Verantwortung für Zwei- 
drittel der politischen Justizfälle des Deutschen 
Reiches einschließlich der Hauptstadt Berlin. Es 
sei nur an einige Komplexe aus dieser Zeit erin- 
nert: Sämtliche politische Strafsachen, die vor 
die Gerichte der Reichshauptstadt gehörten, wie 
die dort verübten Attentate auf Minister 
und andere politische Persönlichkeiten, 
politische Beleidigungsprozesse der in Berlin 
konzentrierten großen Zeitungen, Verleumdun- 
gen von Ministern, Korruptionsfälle mit politi- 
schem Einschlag. Ich weiß, wie oft Herrmann 
tage- und nächtelang mit dem Wiederaufnah- 
meverfahren des mitteldeutschen Kommunisten- 
führers Max Holz beschäftigt war, oder mit den 
Gesuchen der Fememörder, den Vorgängern der 
nationalsozialistischen Henker. Man denke dar- 
an, daß sowohl Martin Bormann wie auch der 
spätere KZ-Kommandant Höss bereits in den 
zwanziger Jahren eine verbrecherische Rolle in 
Fememordprozessen gespielt haben! 
Eines der bedeutendsten Ziele des RR und der Ta- 
ten Herrmanns war damals die Widerlegung 
eines üblen politischen Pamphletes „Gefesselte 
Justiz", die ein pensionierter Proviantamts- 



inspektor namens Moritz unter dem Pseudonym 
Gottfried Zarnow fabriziert hatte. Dieser griff in 
gemeinster und verlogenster Weise die Weima- 
rer Justiz an, soweit sie nicht seinen rechtsradi- 
kalen Ideen entsprach. In einem Memorandum 
von fast 100 Seiten, von dem ich wahrscheinlich 
das einzige noch vorhandene Exemplar besitze, 
entlarvte Herrmann diesen üblen Thersites und 
seine „nationalen" Hintermänner. Es war ein ju- 
ristisches Meisterwerk. In meinem Archiv befin- 
det sich noch ein handgeschriebener Zettel mei- 
nes damaligen Staatssekretärs im Innenministe- 
rium, Wilhelm Abegg, auf dem er mir vorberei- 
tende Schritte zur Begründung einer polizeili- 
chen Beschlagnahme des Moritzschen Machwer- 
kes auftrug. 

Am Beispiel Franz Herrmanns läßt sich zeigen, 
wie es einem aufrechten Kämpfer für den de- 
mokratischen Staat und prominenten Mitglied 
des RR nach der „Machtergreifung" erging. Als 
Herrmann in den ersten Februartagen 1933 von 
dem neuen NS-Staatssekretär Roland Freisler sus- 
pendiert wurde, hatte er den Mut, ihn nach den 
Gründen zu fragen. Statt einer Antwort griff 
Freisler zum Telefon und rief die Gestapo an. 
Herrmann kam längere Zeit in mehrere Konzen- 
trationslager. Erst nach sehr schwierigen Ver- 
handlungen, bei denen es gelang, Emmy Gö- 
ring (damals noch Braut des Preußischen Mini- 
sterpräsidenten) einzuschalten, war es möglich^. 
Herrmann unter dem Versprechen freizubekom- 
men, Deutschland zu verlassen. Nach langem 
Exil in Chile kehrte er auf Betreiben Konrad 
Adenauers und des Bundeskanzleramtes 1950 
nach Deutschland zurück. Er wäre ein hervorra- 
gender Generaibundesanwalt geworden. Da er 
nahe der Altersgrenze stand, war es nicht mehr 
möglich, ihm dieses Amt zu übertragen. Er über- 
nahm im Bundesinnenministerium die Unterab- 
teilung „Wiedergutmachung im öffentlichen 
Dienst" und wurde so der größte Botschafter der 
Versöhnung, den die Bundesrepublik aufzuwei- 
sen hat. Bis zum Tage vor seinem Tode im März 
1967 leitete Herrmann, schon über 80 Jahre alt, 
als Oberlandesgerichtspräsident i. R. diese au- 
ßen- und innenpolitisch wichtige Abteilung. 
Ein anderes wichtiges Mitglied des RR im Preußi- 
schen Justizministerium war der Ministerialdiri- 
gent Siegfried Rosenfeld, der gleichzeitig sozial- 
demokratischer Landtagsabgeordneter war. Er 
gehörte zu den Kämpfern für die Erneuerung des 
Rechtes, ebenso wie mehrere Dezernenten in der 
Strafvollzugsabteilung, die aktiv bei der Moder- 
nisierung der preußischen Strafanstalten mit- 
wirkten. Der RR und die Justiz haben dieser 
Sparte besondere Aufmerksamkeit zugewendet, 
wie zahlreiche Aufsätze in „Die Justiz", z. B. 
auch des Präsidenten Finkeinburg vom Strafvoll- 
zugsamt am Kammergericht, zeigen. 
Welche Fehlbesetzungen auch einem politisch 
erfahrenen Minister wie Hermann Schmidt pas- 
sieren konnten, zeigt folgender Fall: Als Hilfsar- 
beiter in Strafsachen wurde Ende der zwanziger 



135 






Jahre ein gut qualifizierter Oberstaatsanwalt 
vom Kriminalgericht Berlin-Moabit einberufen. 
Sogar der strenge Franz Herrmann achtete die 
juristischen Leistungen des neuen Kollegen. Sein 
Name war Ernst Lautz, seit dem 1. Juli 1939 
Oberreichsanwalt an Freislers Volksgerichtshof, 
in Nürnberg zu zehnjähriger Freiheitsstrafe we- 
gen Menschlichkeitsverbrechen verurteilt und 
später begnadigt. Es war ein eigenartiges Wie- 
dersehen, als ich ihn am 26. Juli 1948 in Nürn- 
berg über seine Tätigkeit während des Dritten 
Reiches vernahm. 

Das Versagen der Reichsjustiz 

Die Verbindung des Republikanischen Richter- 
bundes mit dem Reichsjustizminlsterium war aus- 
gesprochen steril. Die im Reichsjustizministerium 
tätigen Persönlichkeiten mögen in ihrer Mehrheit 
qualifizierte Juristen gewesen sein. Qualifizierte 
Republikaner und Kämpfer für Weimar waren 
sie nicht; dies zeigt schon die verhältnismäßig 
geringe Zahl der Entlassungen nach 1933. Selbst 
die demokratischen Justizminister Schiffer und 
Koch sowie die sozialdemokratischen Minister 
Landsberg und Rg^ruch hatten gegenüber die- 
ser Bürokratie nicht die Energie, durchgreifende 
personalpolitische Veränderungen vorzunehmen. 
Die Schwäche sozialdemokratischer Minister, die 
als Außenseiter Chefs großer Bürokratien 
wurden, zeigte sich in der bedauernswerten Tat- 
sache, daß sie die Heranziehung verläßlicher 
Personalreferenten unterließen — eine gefährli- 
che Unterlassung, die auch heute nicht unbe- 
kannt ist. 

Abgesehen von einigen wenigen Reichsgerichts- 
räten wie Hortung hatte der RR nur wenige Mit- 
glieder von Einfluß auf die Reichsjustiz. Das 
Reichsgericht war im allgemeinen In politischen 
Strafsachen antirepublikanisch und reaktionär. 
Innenpolitische Gegnerschaft gegen Illegale 
Tätigkeiten des Reichswehrministeriums wurde 
zum Hochverrat gestempelt, außenpolitische galt 
als Landesverrat. Der RR hat dies oft scharf 
gegelselt. Die schlimmsten Folgen der Weimar 
feindlichen Personalpolitik zeigten sich im Ge- 
schäftsbereich der Reichsanwaltschaft, auf die 
bereits hingewiesen worden ist. i 

Innenministerium und Richterbund 

Politisch erfreulich dagegen waren die wichtigen 
Beziehungen zum Reichsinnenministerium. In die- 
sem Ministerium, das als politisches Ministerium 
während der Zeit des immer stärker werdenden 
Nationalsozialismus besondere Bedeutung hatte, 
waren solche Freunde des RR wie Ministerialdi- 
rektor Hans Menzel, der nach dem Kriege einen 
hervorragenden Posten in der Arbeitsverwaltung 
in Bayern hatte, ferner Ministerialdirigent Häntz- 
schel, der bekannte Presserechtler. Aus dem 
Reichsinnenministerium stammte auch der große 
Beamtenrechtler Carl Faick, einst Staatsanwalt, 
später Ministerialdirektor und bis zu Papens 
Oberfall auf Preußen der - letzte - demokrati- 



136 



I 



sehe Oberpräsident der Provinz Sachsen. FaIck 
war ein wichtiger politischer Ratgeber für den 
Richterbund und auch der Lehrmeister vieler jun- 
ger Juristen. Wegen seiner aufrechten Gesin- 
nung wurde er im Frühjahr 1933 in ein Konzen- 
trationslager gebracht, durfte aber später in 
Berlin Anwaltspraxis ausüben; er hat manchem 
von Hitler entlassenen Richter oder Beamten auf 
Grund seiner tief fundierten Kenntnisse der 
Beamtenmentalität in Pensionsfragen helfen 
können. 

Preußen und Richterbund 

In der preußischen Inneren Verwaltung war der 
republikanische und demokratische Geist am 
stärksten vertreten. Die Energie der sozialde- 
mokratischen Staatsminister Karl Severing und 
Albert Grzesinski in der Personalpolitik hat Ihre 
Früchte getragen. Der demokratische Staatsse- 
kretär Wilhelm Abegg war ein ausgesprochener 
Freund des Republikanischen Richterbundes. Mi- 
nisterialdirektor Hermann Badt, Leiter der Ver- 
fassungsabteilung, und die Ministerialräte Abra- 
mowltz und Ajfons Bandmann waren rührige 
Mitglieder oder Freunde, wie Hans Hirschfeld, 
die rechte Hand des Ministers und nach dem 
Kriege die des Reglerenden Bürgermeisters Ernst 
Reuter von Berlin. 

Ministerialdirektor Hermann Badt — in seiner 
Abteilung war Hans Globke Reglerungsrat - 
war gleichzeitig preußischer Landtagsabgeord- 
neter der SPD. Er rettete den Preußischen Mini- 
sterpräsidenten Otto Braun über die Schweizer 
Grenze, als die Lage nach Papens Preußen- 
putsch immer bedrohlicher wurde. Badt flüchtete 
nach Jerusalem. Eine Interessante historische An- 
merkung: Sein Schwiegersohn Y. Jisar war lange 
Deutschlandreferent und später Kirchenreferent 
im Außenministerium von Israel. 

Im Preußischen Staatsministerium, also auf der 
Kommandobrücke des Ministerpräsidenten Otto 
Braun (SPD), hatte der RR drei einflußreiche Mit- 
glieder bzw. Freunde. Die Verbindung mit ihnen 
war für Personalpolitisches, Presse- und Begna- 
digungsfragen von großer Bedeutung. Herbert / 
Weichmann, aus der Justiz hervorgegangen, war / 
viele Jahre als Ministerialrat die rechte Hand 
des Ministerpräsidenten. Aus dem Exil in USA 
kehrte er nach Deutschland zurück und wurde 
schließlich Erster Bürgermeister in Ham- \ 
bürg. Werner Pelser, ein In Kultur- und Presse- ( /-^ 
fragen besonders gewandter Jurist^ wurde nach ^ 
seiner Rückkehr aus den USA nach dem Kriege 
deutscher Botschafter und durchbrach als einer 
der ersten die verhängnisvolle „Diplomatentra- 
dition" des Auswärtigen Amtes; schließlich Fritz / 
Corsing, der dem RR oft in Personalfragen der i 
Justiz half und manchen politischen Begnadi- 
gungsunsinn in den Fällen rechtsradikaler Mör- 
der verhinderte. Nach 1945 vertrat er die Bun- 
desrepublik bei der Regelung von alten Aus- 
landsschulden in seiner neuen Heimat in USA. 
Im Preußischen Finanzministerium waren die Ju- 



1 

1 



r^titiare Schönbeck und Georg Krauss, nach dem 
/ Kriege Generalkonsul, wichtige Mitglieder. 

RR und Polizei 

Auch im Polizeipräsidium Berlin hatte der RR 
seine Mitglieder und Freunde, besonders in der 
Abteilung la. Sie saßen am Puls der politischen 
Entwicklung und haben dem RR politisch viele 
Anregungen gegeben. Unter ihnen war der da- 
malige Assessor D. Arian, der nach 1933 nach Is- 
rael auswanderte und dort zu einer der höchsten 
Beamtenstellungen bei der staatlichen Personal- 
behörde aufrückte. Dezernent für die rechtsradi- 
kalen Organisationen war im Polizeipräsidium 
das RR-MitgiIed H. J. Schoch. Er war an der 
Ausarbeitung der Denkschriften beteiligt, die ein 
Verbot der Nationalsozialistischen Partei und 
eine Strafverfolgung Hitlers und anderer führen- 
der Nationalsozialisten empfahlen. 
Die Politik des scharfen Durchgreifens gegen 
Hitler und die NSDAP wurde energisch von dem 
damaligen Kriminalrat vom I a unterstützt, dem 
Nachkriegs-Berliner Polizeipräsidenten Dr. Jo- 
hannes Stumm. 

Das Material, welches die Abteilung la Ende der 
zwanziger Jahre gesammelt hatte, war außeror- 
dentlich belastend. Danach bestand kein Zwei- 
fel, daß die NSDAP Im Sinne der Paragraphen 
128 und 129 des Reichsstrafgesetzbuches eine 
verfassungswidrige Verbindung war, in der das 
Führerprinzip herrschte und die Vollziehung der 
Gesetze durch ungesetzliche Mittel verhindert 
werden sollte. Auch ihr hochverräterischer Cha- 
rakter stand außer Zweifel. Als Justitiar der Poli- 
zeiabteilung im Preußischen Innenministerium 
hatte ich mit den Sachbearbeitern laufend Ver- 
bindung. Der Inhalt der Denkschriften und die in 
Aussicht genommenen Maßnahmen gegen Hitler 
und andere wurden persönlich dem Staatssekre- 
tär und dem Minister vorgetragen. Letzten Endes 
war es der Mangel an Energie, der trotz aller 
Vorbereitungen und moralischer Unterstützung 
durch den RR und andere Organisationen weite- 
re Maßnahmen und damit die Abwehr der natio- 
nalsozialistischen Katastrophe verhinderte. Der 
Mangel an politischem Parallelismus zwischen 
dem demokratischen preußischen Koalitionska- 
binett und der damals schon Innerlich stark nach 
rechts tendierenden Reichsregierung schloß 
ebenfalls eine aktive und energische Abwehrtä- 
tigkeit aus. Hinzu kam, und dies muß immer wie- 
der betont werden, die Vernichtung des Image 
der Demokratie durch nationalistische Gerichts- 
urteile. Die dafür verantwortlichen Richter 
glaubten, durch politische Schützenhilfe für die 
„Harzburger Front" ein schwarz-weiß-rotes 
Deutschland wiederherstellen zu können. Sie 
übersahen, daß der aufkommende nationalsozia- 
listische Radikalismus den kleinen deutschnatio- 
nalen Partner innerhalb der „Harzburger Front" 
benötigte. 

Bespitzelung demolcratischer Richter 

Durch die engen Verbindungen zwischen dem 



Republikanischen Richterbund und der preußi- 
schen Inneren Verwaltung wurden auch die Vor- 
bereitungen der nationalsozialistischen Partei 
für den Fall der Machtübernahme bekannt. 
Schon während der Jahre 1930/1931 wurden na- 
tionalsozialistische Spitzel in die Gerichtssäle 
gesandt, um „Schwarze Listen" solcher Richter 
und Staatsanwälte aufzustellen, die sich durch 
Urteile oder Strafanträge bei der NSDAP mißlie- 
big gemacht hatten. Die NSDAP hatte dafür 
eine besondere Zentrale. Als einer ihrer Spitzel 
wurde 1931 der junge Berliner Anwalt Gerhard 
Bohne entlarvt. So z. B. hatte er seiner Zentrale 
gemeldet, der Vorsitzende eines Schöffenge- 
richts sei in einem politischen Prozeß „haßer- 
füllt" gewesen. In einem anderen Verfahren we- 
gen Körperverletzung wurde ein Staatsanwalt- 
schaftsrat „fürs Dritte Reich vorgemerkt". 
Im Dritten Reich nahm Bohnes Karriere eine 
neue Wendung. Er erhielt einen maßgebenden 
Verwaltungsposten im sogenannten Euthanasie- 
programm Hitlers, d. h. bei der systematischen 
Ermordung der sogenannten nutzlosen Esser. Als 
die Hessische Generalstaatsanwaltschaft ein 
Verfahren gegen ihn eingeleitet hatte, floh er 
zunächst nach Südamerika, wurde jedoch ausge- 
liefert und vor das Schwurgericht in Frankfurt 
am Main gestellt (1967). 

Der Fall Bohne ist nicht nur typisch für die Ent- 
wicklung eines jungen nationalsozialistischen Ju- 
risten, sondern auch ein Beispiel für die Notwen- 
digkeit einer ständigen Wachsamkeit des RR 
und seiner Mitglieder. Ich habe den Fall seiner- 
zeit in „Die Justiz", 1931, unter dem Pseudonym 
„Procurator" dargestellt, sowie in meiner Schrift 
„Justizdämmerung", die ich im Jahre 1932 unter 
dem Pseudonym Elke von Repkow veröffentlicht 
habe. Wie schwach die Demokratie damals war, 
beweist das Erfordernis, daß ein Ministerial- 
beamter für Veröffentlichungen über nationalso- 
zialistische Umtriebe vorsorglich ein Pseudonym 
wählen mußte. 

Diese Bespitzelung von Spruchrichtern durch na- 
tionalsozialistische Juristen wurde sogar dem 
„unpolitischen" Preußischen Richterverein höchst 
unangenehm. Er beschwerte sich bei der An- 
waltskammer, Anstatt ein Ehrengerichtsverfahren 
einzuleiten, begnügte sich diese (1931!) damit, 
Bohne in einem Schreiben zu empfehlen, sich in 
Zukunft größtmöglicher Zurückhaltung zu beflei- 
ßigen. 

Aber nicht nur der Vorstand der Anwaltskam- 
mer, dessen Mitglieder durchaus demokratisch 
gesinnt waren, hatte im Jahre 1931 in einer sol- 
chen politischen Angelegenheit Angst vor der ei- 
genen Courage. Ich entsinne mich, daß Mitglie- 
der des Preußischen Richtervereins, die das Vor- 
gehen gegen Bohne befürwortet hatten, keines- 
falls wollten, daß ihr Name bei den Nationalso- 
zialisten bekannt würde. Mein Freund Alfred Un- 
ger, damals beim Kammergericht und Mitglied 
des Preußischen Richtervereins, ein langjähriger 



137 



hervorragender Strafrichter in Berlin-Moabit, be- 
schwor mich, keinesfalls seinen Namen als den 
eines Beschwerdeführers aktenkundig zu ma- 
chen. Ein trauriges Schicksal hat es gewollt, daß 
die Gestapo den später nach Holland Geflüch- 
teten nach dem Einmarsch erreichte und seinem 
Leben in Auschwitz ein Ende machte. 

Die Bespitzelung aufrechter antinationalsoziali^- 
stischer Juristen hat mit dem Ende Hitlers nicht 
aufgehört. Leider gibt es heute bereits Parallel- 
erscheinungen, besonders in Prozessen gegen 
NS-Mörder. Dort überwachen rechtsradikale 
„Zuschauer" die Richter, Staatsanwälte, Verteidi- 
ger und Zeugen auf ihre Einstellung gegenüber 
den NS-Verbrechen. Man kennt die Versuche, 
solche Anwälte einzuschüchtern, die nicht die 
„richtige" Verteidigungstaktik anwenden. Erfreu- 
licherweise beschäftigen sich Justiz- und Sicher- 
heitsbehörden mit diesen Vorgängen. 

Disziplinargerichte und NSDAP 

Ein anderes Gebiet, auf dem der Republikani- 
sche Richterbund mit der Inneren Verwaltung 
eng zusammenarbeitete, war das der Disziplinar- 
gerichtsbarkeit für die preußischen Beamten. 

Diese war noch kurz vor der Usurpation Preu- 
ßens durch das Papenregime neu geordnet wor- 
den. Es war dem Richterbund gelungen, die Er- 
nennung von ihm vorgeschlagener, zuverlässi"- 
^ l 96'"/ republikanischer Juristen als Disziplinarrich- 
ter durchzusetzen. Der Personalreferent Mini- 
sterialrat Hons Hoch, nach dem Krieg Re- 
gierungspräsident in Kassel, war dabei beson- 
ders aktiv. Politisch war diese Neuordnung des- 
halb besonders wichtig, um Beamte, die Mitglie- 
der der immer stärker vordringenden NSDAP 
waren, durch Disziplinarverfahren aus dem 
Staatsdienst zu entfernen. Mein langjähriger 
Freund und Kollege Günther Klein, damals 
Regierungsrat im Innenministerium und nach 
dem Kriege Senator für Bundesangelegenheiten 
in Bonn, und ich selbst sind in diesen Fällen viel- 
fach als Ankläger aufgetreten. Klein hat über sie 
auch in „Die Justiz" berichtet. Auch die Tätigkeit 
des Beamtenrechtlers und damaligen Regierungs- 
rates B. Bauch — nach dem Kriege Ministerial- 
direktor im Bundesinnenministerium — war in 
diesem Zusammenhang erfreulich und bedeu- 
tungsvoll. 

In Problemen der Personalpolitik der Polizei- 
beamten fand der RR auch starke Unter- 
stützung bei Ministerialrat Fritz Tejessy, einem 
der hervorragendsten nicht-juristischen „Außen- 
seiter" des MdJ, der nach dem Kriege Chef des 
Verfassungsschutzamtes in Nordrhein-Westfalen 
wurde. Tejessy führte 1926 bis 1933 als Personal- 
referent der 76 000 preußischen Polizeibeamten 
den Kampf gegen die vordrängenden NSDAP- 
Polizeiangehörigen, die schon damals einseitig 
vorzugehen versuchten und später als NS-Ver- 
brecher in Einsatzgruppen und in der Gestapo 
wirkten. 



138 



Richterbund und Verwaltungsgerichte 

Der Republikanische Richterbund interessierte 
sich besonders für die Rechtsprechung der Ver- 
waltungsgerichte. Hatte doch das Preußische 
Oberverwaltungsgericht in höchster Instanz über 
politische Zeitungsverbote, Versammlungsverbo- 
te, Verbote von Theateraufführungen und andere 
polizeiliche Eingriffe zu entscheiden. Die um 

1930 immer stärker werdende Hetze in Blättern, 
wie „Der Völkische Beobachter" und „Der An- 
griff" konnten in letzter Instanz nur durch Rich- 
terspruch eingedämmt werden. 

Das Preußische Oberverwaltungsgericht hat 
während der Weimarer Zeit unter dem ausge- 
zeichneten Präsidenten Bill Drews seine Pflichten 
zum Schutz der Republik voll erfüllt. Drews war 
ein liberaler Grandseigneur der alten Schule; 
als der letzte Königlich-Preußische Innenminister 
hatte er Wilhelm II. im November 1918 als König 
von Preußen zum Verzicht auf die Krone veran- 
laßt. Dem Präsidenten Drews stand ich mensch- 
lich besonders nahe, weil ich laufend seinen Rat j 
in meiner Eigenschaft als Mitverfasser des Preu-/ 
ßischen Polizeiverwaltungsgesetzes vom 1. Juni 

1931 erhielt. Die von mir erarbeitete Formulie- 
rung des berühmten Paragraphen 14 ist in star- 
kem Maße von Bill Drews beeinflußt worden. 
Unter seinen Oberverwaltungsgerichtsräten wa- 
ren nur wenige Mitglieder des RR; ihr prominen-i' 
ter Vertreter war der Vorsitzende Wilhelm Kro-? 
ner. ^ 

öffentlichlceitsarbeit des RR 

Die verschiedenartige Tätigkeit der Mitglieder 
des Republikanischen Richterbundes wurde vor- 
wiegend in den Vorstandssitzungen der Landes- 
gruppen und in den regelmäßigen Mitgliederver- 
sammlungen erörtert, die im Restaurant Lauer, 
damals noch in der Neuen Wilhelmstraße, 
stattfanden. Vieles eignete sich nicht für öffent- 
liche Versammlungen, besonders in der Zeit des 
zunehmenden Nationalsozialismus. 

Der Richterbund trat aber auch in öffentlichen 
Kundgebungen und durch Aufrufe, wie bereife 
erwähnt, für seine Ziele ein, oder seine Mitglie- 
der erschienen als Redner bei Feiern für die 
Weimarer Verfassung oder bei Kundgebungen 
gegen politische Fehlurteile. Selbstverständlich 
erhob der Richterbund öffentlich seine Stimme 
gegen die rechtswidrigen Verurteilungen Carl 
von Ossietzkys und Felix Fechenbachs wegen / 
Landesverrats. (Felix Fechenbach, der ehemalige 
Sekretär Kurt Eisners, wurde 1933 von den Nazis 
ermordet. 1966 tauchte einer der Täter auf.) Der 
Richterbund kämpfte auch öffentlich gegen die 
Meineidsseuche und verlangte die Eindämmung 
der Eidesleistungen vor Gericht. 
Für die gesamte Tätigkeit des RR war die Zu- 
sammenarbeit mit der Presse von ausschlagge- 
bender Bedeutung. Nur sie konnte ihm die not- 
wendige Resonanz verschaffen. 
In der demokratischen Presse hatten wir Freunde 



\ 



und Mitglieder: Ernst Feder vom „Berliner Ta- 
geblatt", selbst Anwalt, ebenso wie sein Kollege 
Rudolf Olden, der aktiv als Strafverteidiger in 
zahlreichen politischen Prozessen - wie im Lan- 
desverratsprozeß gegen Carl von Ossietzky - 
mitwirkte. Man denke auch an das berühmte 
Wiederaufnahmeverfahren für den vom Reichs- 
gericht wegen Landesverrats unschuldig verur- 
teilten Lagerverwalter Bullerjahn, das der 
Schriftsteller Kurt Grossmann, unterstützt vom RR 
und der Liga für Menschenrechte, durchsetzte. 
Bei der „Vossischen Zeitung" war es der Rechts- 
anwalt und Historiker der Weimarer Republik 
Erich Eyck, der sowohl in seiner Beilage „Recht 
und Leben" wie auch durch andere bedeutende 
Aufsätze die Ziele des RR förderte. Wichtig im 
Kampf gegen die Landesverratseuche war mein 
kürzlich verstorbener Freund Professor Carl 
Misch, innenpolitischer Redakteur bei der „Vos- 
sischen Zeitung". 

Damals gab es in den demokratischen Blättern 
der Reichshauptstadt eine hervorragende Ju- 
stizkritik, die der Justizverwaltung ebenso er- 
wünscht wie lästig war, ohne daß man sich über 
„Eingriffe in schwebende Verfahren" undemo- 
kratisch aufregte. Als die rechtsradikalen Atten- 
täter, die den großen Schriftsteller Maximilian 
Horden ermorden wollten, mit mildernden Um- 
ständen davonkamen, schrieb z. B. Carl Misch 
am 15. Dezember 1922 in der „Vossischen Zei- 
tung": ■ ' ^ 

„Das Urteil gegen die Horden-Attentäter ist ein 
Flammenzeichen. Ein grelles Strahlenbündel sen- 
det es hinab in Tiefen und Abgründe der deut- 
schen Volksseele. Nicht so sehr um der Wirkung 
auf das Ausland willen ist es zu beklagen, als 
vor ollem darum, weil nur das entsetzliche gei- 
stige Siechtum Deutschlands diesen Spruch her- 
vorbringen konnte ... Mit Stolz kann der Vorsit- 
zende jetzt dos von ihm untadelig diktierte Pro- 
tokoll vorzeigen: Es ist ohne Fehl. Ob auch das 
Urteil?" 

Auch Urteile in nichtpolitischen Prozessen, die 
von strafrechtlicher und soziologischer Bedeu- 
tung waren, kamen unter die kritische Feder un- 
serer Freunde. 

In dem von mir 1929 herausgegebenen Buch von 
Sling „Richter und Gerichtete" befinden sich 
hervorragende Analysen der großen Mordpro- 
zesse der damaligen Zeit, wie des Steglitzer 
Schülermordprozesses Krontz, der Mordsache 
des Polizeiwachtmeisters Gerth sowie Beispiele 
für justizielle Fehlentwicklungen. Der RR hat er- 
folgreich an der gesetzgeberischen Eindämmung 
dieses juristischen Unsinns mitgewirkt, wie der 
Meineidsseuche. 

Zu den Freunden in der sozialdemokratischen 
Presse gehörten der Londtagsobgeordnete Erich 
Kuttner und viele andere. Im „Dortmunder Ge- 
neralanzeiger" und in der Zeitschrift „Die Men- 
schenrechte" bearbeitete Kurt Grossmann, Ge- 
neralsekretär der Liga für Menschenrechte, dos 
Feld der Justiz mit besonderem Sachverständnis. 



Mit Gumbel und mir hat er an der Herausgabe 
des Buches „Acht Jahre politische Justiz", Berlin, 
1927, zusammengearbeitet. Für uns alle galt der 
Leitspruch von Ihering: „Im Kampfe sollst Du 
Dein Recht finden". 

Für mich persönlich war es selbstverständlich, an 
diesem Kampf um die Erneuerung des Rechts 
nicht nur amtlich, sondern auch schriftstellerisch 
mitzuwirken. In „Die Justiz" sind meine scharfen 
Beiträge, manchmal unter meinem Namen, 
gewöhnlich ober unter „Procurator" über die 
verschiedenartige Rechtsprechung des Reichsge- 
richts gegen „Rechts und Links" erschienen. Sie 
haben damals ebenso starke Beachtung gefun- 
den, wie meine unter „Ein Richter" fast wöchent- / 
liehen Beiträge in Leopold Schwarzschilds „Das 
Tagebuch". Damals schrieb ich auch Artikel über 
Justizfälle in der „BZ am Mittag" und der „Berli- 
ner Morgenpost", die zum Ullstein-Konzern ge- 
hörten. 

Meine Freunde und Kollegen vom Republikani- 
schen Richterbund und ich selbst haben damals 
gehofft, auch mit Hilfe der Presse den Damm 
gegen die nationalsozialistische Blutflut stärken 
zu können. Gerade weil dies damals mißlang, 
sind die wenigen überlebenden Mitglieder des 
RR und ihre geistigen Erben heute wachsamer 
und politisch mißtrauischer denn je. Es gibt in 
Natur und Gesellschaft ruinöse Erscheinungen, 
die nicht durch Diskutieren und überzeugen be- 
seitigt werden können, ebensowenig wie man 
den Krebs oder die Atombombe wegdiskutieren 
kann. Der Kampf gegen die Zerstörer des Staa- 
tes und der demokratischen Gemeinschaft, wie 
er sich in Hetzartikeln, politischen Mordtaten 
und Menschlichkeitsverbrechen manifestiert, muß 
deshalb durch die staatlichen Organe geführt 
werden. Die Justiz muß dabei in vorderster Linie 
stehen, unterstützt von einer energisch durchgrei- 
fenden inneren Verwaltung. 

Die Lehren aus der RR-Geschichte 

Die heutige positive Stellung der überwiegenden 
Mehrheit der Richterschaft zur Bundesrepublik ist 
mit der Einstellung der damaligen Richtermehr- 
heit zur Weimarer Republik nicht zu vergleichen. 
Trotzdem ist die Geschichte des RR eine ernst- 
hafte Mahnung, über wichtige Probleme nachzu- 
denken, die sich während der letzten Jahre ge- 
zeigt haben. 

Dies gilt vor allem auf dem Gebiete der Perso- 
nalpolitik. Für das Ansehen der Bundesrepublik 
im Ausland war z. B. die Weiterverwendung vie- 
ler Ribbentrop'scher Diplomaten im Auswärtigen 
Amt ebenso verhängsnisvoll, wie zur Weimarer 
Zeit die Weiterverwendung kaiserlicher und kö- 
niglicher Räte in Verwaltung und Justiz. Die Ver- 
hinderung solcher elementaren politischen 
Fehler auf dem Gebiet der Personalpolitik sollte 
aber auch von den Ministern der jetzigen Koali- 
tionsregierungen als eine ihrer wichtigsten 
Pflichten betrachtet werden, auf daß die Repu- 
blik keinen Schaden nähme! 



139 



/ 



„i:r-':-' 





^ä 




1 




■m 



Buchbesprechungen 

Recht in Mitteldeutschland 



Siegfried Mampel, Das Recht in Mitteldeutsch- 
land, Academia Iuris - Lehrbücher der Rechts- 
wissenschaft -, Carl Heymanns Verlag KG 
Köln-Berlin-Bonn-München 1966, XII, 280 Sei- 
ten, Kartoniert 18,- DM. 






Das Buch stellt insofern eine Pionierleistung dar, als 
hier erstmalig in der Bundesrepublik der Versuch 
gemacht wird, ein Studien- bzw. Lehrbuch zum 
Recht der „DDR" zu veröffentlichen. Man kann dies 
getrost als Symptom einer sich wandelnden Einstel- 
lung zu der anderen deutschen Rechtsordnung neh- 
men, die zwar auch in der Vergangenheit immer 
wieder Objekt wissenschaftlicher Arbeiten gewesen 
ist, mit der man sich aber kaum ohne ein zumindest 
im Hintergrund stehendes Grundgefühl des Unbeha- 
gens und einer außergewöhnlichen politischen Bela- 
stung befassen konnte. Von hier aus ist es als eine 
Art Durchbruch zu werten, wenn heute im Hinblick 
auf die Vermittlung von Kenntnissen über das Recht 
der „DDR" die Form des Lehr- oder Studienbuches 
gewählt werden kann, für die ja von vornherein der 
Maßstab sachlich-nüchterner Stoffvermittlung gilt. 
Und hierin entspricht das Buch von Mampel auch 
einem dringend gewordenen Bedürfnis. 
Mampel beklagt in seinem Vorwort selbst, daß an 
den deutschen Universitäten kaum Vorlesungen, 
Übungen und Seminare zum Recht der „DDR" abge- 
halten werden, und er nennt als einen Grund hier- 
für das Fehlen einschlägiger Lernmittel. Darin ist 
Mampel voll zuzustimmen, obwohl dies sicherlich 
nicht der einzige Grund ist und obwohl auch das 
Fehlen solcher Lernmittel durchaus wiederum man- 
cherlei Gründe hat. Jedenfalls befinden wir uns in 
einer einmalig grotesken Situation: Unserem stän- 
dig betonten Interesse an der „DDR" (oder an der 
Deutschlandfrage) und auch unser ständig betonten 
Verantwortung für die „DDR" und für die in ihr 
lebenden Menschen steht ein akuter Mangel gegen- 
über, was die Information über die Verhältnisse in 
der „DDR" und die Vermittlung entsprechender 
Kenntnisse an die Lernenden betrifft. Von hier aus 
wäre es nur zu wünschen, daß das Buch von Mam- 
pel Schule macht, obwohl man gerade im Hinblick 
auf den Verfasser hervorheben muß, daß er zu den 
wenigen gehört, die ihre hauptberufliche Beschäfti- 
gung mit dem Recht der „DDR" nicht zuletzt auch 
in eine reiche publizistische Tätigkeit umgesetzt 
haben. 

Das vorliegende Buch will sich, wie erst der Unterti- 
tel zu erkennen gibt, auf die Darstellung der Staats- 
und Rechtslehre und des Verfassungsrechts be- 
schränken. Es gibt für diesen Bereich auch einen vor- 
züglichen Überblick, auch wenn es - vor allem in 
den ersten Kapiteln - ein wenig „theorie-lastig" er- 
scheint. Dies liegt allerdings - wenigstens zum Teil 
— nicht zuletzt auch am Gegenstand; denn natürlich 
kann man sich bei der Darstellung einer sozialisti- 
schen Staats- und Rechtsordnung nicht auf das Nor- 
mative beschränken. Aber man sollte vielleicht, 
schon im Hinblick auf den der Theorie müde gewor- 
denen Lernenden und Leser, das „Vorfeld" mög- 
lichst begrenzt halten, denn auch bei der Darstel- 
lung des konkreten Stoffes taucht ja immer wieder 
die Theorie auf. Man kann jedenfalls sagen, daß 
der „Verfassungsrecht" überschriebene zweite Ab- 
schnitt des Buches der gelungenere und auch inter- 
essantere geworden ist, obwohl der Verfasser sich 
auch dort völlig richtig nicht etwa auf das Normati- 
ve beschränkt. 

Im ganzen ist Mampels Buch jedoch eine gelunge- 
ne, kenntnis- und materialreiche und zudem auch 
übersichtlich gehaltene Einführung zur Staats- und 



140 



Rechtslehre sowie zum Verfassungsrecht in der 
„DDR" geworden, was auch nicht durch gelegentli- 
che kleine Mängel (etwa die etwas unklare Darstel- 
lung der Rechtssystematik - Seite 82-84 - oder z. B. 
den sinnentstellenden Druckfehler auf Seite 99 „ent- 
spreche" statt „widerspreche") gemindert wird. 
Hier liegt nun endlich für einen Teilbereich des 
„DDR"-Rechts eine Art Studienbuch vor und es 
bleibt nur zu hoffen, daß bald weitere Studienbü- 
cher zu konkreten Rechtsmaterien der „DDR" oder 
wenigstens eine Einführung in das Recht der „DDR" 
geschrieben werden. Denn wenn wir nicht schleu- 
nigst auch auf diesem Gebiet die Versäumnisse der 
Vergangenheit reparieren, dann wird uns sehr bald 
nicht nur niemand mehr unser Engagement in der 
Deutschlandfrage glauben, sondern wir werden uns 
den Aufgaben, die ganz sicher auf uns zukommen, 
nicht gewachsen zeigen. Hier könnte das Buch vor» 
Mampel der Beginn einer Wendung sein. 

Regierungsdirektor Dr. Klaus Westen, Köln 

Regierungslehre 



Berichte und Informationen 



Die Staatskanzlei: Aufgaben, Organisation 
und Arbeitsweise auf vergleichender Grundla- 
ge. Vorträge und Diskussionsbeiträge der ver- 
waltungswissenschaftlichen Arbeitstagung der 
Hochschule für Verwaltungswissenschaften 
Speyer 1966. 

Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Band 34. 
Verlag Duncker & Humblot, Berlin-München. 
1967. 335 S., 49,60 DM. 



Dieses Buch enthält die Vorträge und Diskussions- 
beiträge der von der Hochschule für Verwaltungs- 
wissenschaften Speyer vom 19.-21. Oktober 1966 
durchgeführten verwaltungswissenschaftlichen Ar- 
beitstagung über „Aufgaben, Organisation und Ar- 
beitsweise der Staatskanzleien auf vergleichender 
Grundlage". Angesichts der Tatsache, daß die Erar- 
beitung einer Regierungslehre noch in den Anfän- 
gen steckt und Fortschritte nur durch eine enge Zu- 
sammenarbeit zwischen Praxis und Theorie erzielt 
werden können, kommt dieser Tagung, die unter 
Leitung von Professor Dr. Morstein Marx stand, be- 
sondere Bedeutung zu. Zum ersten Male diskutier- 
ten hier in Deutschland Männer der Staatspraxis 
mit Vertretern der Wissenschaft über den gemeinsa- 
men Arbeitsgegenstand. „Recht und Politik"^ hat seit 
eher seine besondere Aufmerksamkeit den Pro- 
blemen des Regierens gewidmet (Gerhard Kunze, 
über die Notwendigkeit einer Regierungslehre, 
1/1966, S. 19— 21) und deshalb über diese Tagung 
ebenso berichtet (Gerhard Heimann, 4/1966, S. 30/31) 
wie in diesem Heft über die „Regierungstechnik der 
siebziger Jahre" (S. 141). Daher wird die Veröffent- 
lichung der Tagungsergebnisse nachdrücklich be- 
grüßt. 

In den nunmehr gedruckt vorliegenden Tagungsbei- 
trägen wird aus der Sicht der Regierungschefs, ihrer 
Mitarbeiter sowie der Wissenschaft der Versuch 
einer Standortbestimmung der Staatskanzleien und 
eine Analyse der an sie zu stellenden Anforderun- 
gen unternommen. Auf diese Weise konnten alle 
wesentlichen Aspekte untersucht und aufgezeigt 
werden. Dieses Buch bietet in konzentrierter Form 
einen Überblick über die Regierungstechnik in den 
Schaltzentralen von Bund und Ländern. Für jegliche 
Bemühungen, die Regierungsmaschinerie zu moder- 
nisieren, wird diese Publikation eine wertvolle Hilfe 
sein. Dazu trägt auch die sorgfältig zusammenge- 
stellte Schrifttumsauswahl bei. 



Regierungstechnik 
für die siebziger Jahre 

Unsere Regierungsapparatur stammt aus dem 19. 
Jahrhundert und hat sich im Prinzip bis in unsere 
Tage unverändert erhalten. Im Laufe der Entwick- 
lung hat sich allerdings die Zahl der Ressorts er- 
heblich erweitert. Mit den fünf klassischen Fachmi- 
nisterien, die das Stein-Hardenbergsche Reform- 
werk einst dem preußischen Monarchen als kolle- 
gialischen Rat zur Seite gab, kann heute kein Staat 
mehr auskommen. In der Bismarck-Ära spalteten 
sich vom Reichskanzleramt Reichsämter ab, die man 
als Vorläufer der heutigen Ministerien begreifen 
muß. über die zehn Fachressorts, mit denen die 
Reichsregierung in der Weimarer Zeit auskam, sind 
wir mittlerweile bei 19 Ressorts angelangt, in die 
sich heute die Bundesregierung gliedert. Diese 
beachtliche quantitative Ausdehnung besagt nicht, 
daß sich die Regierungstechnik auch qualitativ in 
gleichem Umfang verbessert hat. Die Vergrößerurig 
der Apparatur schafft neue Probleme, die der Lö- 
sung harren. 

Das Unvermögen des traditionellen Behördenden- 
kens, mit den rapiden gesellschaftlichen Wandlun- 
gen Schritt zu halten, ist oft kritisiert worden. Man 
sollte auch hier pauschale Urteile vermeiden. Auch 
innerhalb der Verwaltung gibt es mutige Ansätze zu 
Reformen und erfreuliche Versuche, den Verände- 
rungen zu folgen, die das soziale Leben in den letz- 
ten 50 Jahren erfahren hat. Im großen und ganzen 
trifft die Kritik jedoch zu. Die Führungs- und Lei- 
tungsmethoden, mit denen der Regierungsapparat 
arbeitet, sind im wesentlichen dieselben wie vor der 
technischen und sozialen Revolution. 
Das Unbehagen über diesen organisatorischen 
Rückstand ist weit verbreitet. Von Jahr zu Jahr 
wächst die Zahl der Stimmen, die die Mangelhaftig- 
keit der gegenwärtigen Organisationsstruktur be- 
klagen und die Anwendung neuer Führungstechni- 
ken in Regierung und Verwaltung fordern. Als nach 
dem Versagen der Regierung Erhard im Vorjahr die 
Regierung der Großen Koalition gebildet wurde, er- 
reichte die Diskussion einen Höhepunkt. Die Zeit 
AA/ar damals zu knapp, um einschneidende Verände- 
rungen vorzunehmen. Das Problem selbst ist jedoch 
nicht in den Hintergrund getreten. Innerhalb wie 
außerhalb der Ressorts wird geprüft, wie die Effi- 
zienz des Regierungsapparats erhöht werden könn- 
te. 

Die Skala der Anregungen und Vorschläge reicht von 
der schlichten Verminderung der Ressorts bis zur 
umfassenden Reorganisation des gesamten Re- 
gierungsapparats, von der Errichtung eines brain 
trust oder „politischen Generalstabs ' im Bundes- 
kanzleramt bis zur zentralen Steuerung und Len- 
kung des gesamten Personaleinsatzes der Bundesre- 
gierung in einem neu zu schaffenden Amt für Perso- 
nal und Organisation. Zwei Schwerpunkte vor allem 
zeichnen sich in der Diskussion ab. Einmal wird die 
Forderung vorgetragen, die Bundesminister von 
ihren Verwaltungsaufgaben stärker zu entlasten, 
damit sie mehr Zeit für die politische Arbeit hätten. 
Zum anderen setzt sich immer mehr die Ansicht 
durch, daß Politik in der Gegenwart ohne Planung 
nicht mehr möglich ist und V/ege gefunden werden 
müssen, wissenschaftliche Erkenntnisse in geregelter 
Weise den politischen Entscheidungen nutzbar zu 

machen. • r>. 

Dazu gehört das Problem der Information. Die mo- 
derne Politik ist in ganz anderer Weise auf den 
Zufluß von Daten angewiesen als das System der 



vergangenen Jahre, wie denn auch die Frage, wie 
sich in der Öffentlichkeit Verständnis für die not- 
wendigen politischen Entscheidungen und Reformen 
wecken läßt, nicht mehr im Geist und mit den Me- 
thoden früherer Zeiten gelöst werden kann. Außer 
der Organisation des Bundeskanzleramtes und des 
Bundespresseamts wird in der Öffentlichkeit vor 
allem die Struktur des Bundesverteidigungsministe- 
riums erörtert. In anderen Ressorts bestehen aber 
durchaus ähnliche Probleme. Die Frage, wie die 
Funktionsfähigkeit der Bundesregierung durch Ein- 
führung neuer Methoden und Techniken gesteigert 
werden kann, geht alle Ressorts an. Kein Teilpro- 
blem, sondern die Reorganisation einer Bundesregie- 
rung überhaupt steht zur Debatte. 
Allerdings muß bezweifelt werden, ob es richtig ist, 
an diese Aufgabe rein pragmatisch heranzugehen. 
Die Neigung dazu ist verständlicherweise verbrei- 
tet. Indessen sind die Probleme zu komplex, als daß 
man hoffen dürfte, sie auf diese Weise befriedi- 
gend zu lösen. Was an der bestehenden Organisa- 
tion gut oder reformbedürftig ist, läßt sich nicht oh- 
ne weiteres ausmachen. Geht man unwissenschaft- 
lich vor, so besteht die Gefahr, daß von populären, 
plausibel erscheinenden Vorstellungen ausgegan- 
gen wird, die selbst erst kritischer Prüfung bedürf- 
ten. 

Die Behauptung z. B., daß das jetzige Bundeskabi- 
nett zu groß sei, setzt voraus, daß Klarheit über die 
Funktion des Kabinetts in unserer politischen Ord- 
nung besteht. Eine Vielzahl von Fragen muß aufge- 
worfen werden: 

Soll das Kabinett der Repräsentation (und Diszipli- 
nierung) politischer Gruppierungen - auch solcher 
aus der AAehrheitsfraktion - dienen? 
Soll es den Kanzler beraten, die Ressorts koordi- 
nieren? 

Ist die Funktion des Kabinetts die einer Lenkung 
und Kontrolle der Bürokratie, oder ist es ein Instru- 
ment kollektiver Führung der Regierungspolitik? 
Wenn es an einer Verständigung über diese Fragen 
fehlt, können Reformmaßnahmen nicht viel mehr als 
ein Schritt ins Dunkle sein. 

Ähnlich verhält es sich bei Erwägungen, die darauf 
abzielen, die Bundesministerien von fachlich-ver- 
waltungsmäßigen Aufgaben zu entlasten, über die 
Trennung der politischen von den Verwaltungsauf- 
gaben über die Neugliederung der Ressorts und 
auch über die Stellung des Bundeskanzleramts kann 
man nur urteilen, wenn man sich darüber klar 
geworden ist, welche organisatorischen Vorausset- 
zungen und Konsequenzen die Übernahme moder- 
ner Planungs- und Führungstechniken (programm 
budgeting, cost-utility accounting, Systems analysis) 
hätte. Ein Reformplan für die Bundesregierung der 
70er Jahre, der an diesen modernen TecTiniken vor- 
beiginge, wäre schon im Zeitpunkt seines Entste- 
hens veraltet. Es wäre zu befürchten, daß unser 
Führungssystem wiederum in einen Rückstand zur 
sozialen und politischen Entwicklung geriete, der 
bei der gegebenen Schwerfälligkeit des Regierungs- 
apparates kaum eingeholt werden könnte. 

Es erscheint daher die Erkenntnis unabweisbar, daß 
eine in die Zukunft weisende Reorganisation der 
Bundesregierung erst ins Auge gefaßt werden kann, 
wenn zuvor die bestehende Organisation wissen- 
schaftlich untersucht und ihre Stärken und Schwä- 
chen festgestellt sind. Eine solche Untersuchung 
könnte das Werk einer Studiengruppe sein, in der 
deutsche und ausländische Wissenschaftler zusam- 
menarbeiten. Dadurch würde gewährleistet, daß 
nicht nur die neuesten organisations- und sozialwis- 
senschaftlichen Erkenntnisse, sondern auch die Er- 



141 






fahrungen anderer Länder der Kommissionsarbeit 
zugute käme. Insbesondere an den amerikanischen 
Untersuchungen über die moderne Regierungsstruk- 
tur und den Prozeß politischer Entscheidungsbil- 
dung kann niemand vorübergehen, dem ernstlich 
um eine Fortentwicklung unserer Regierungsmetho- 
den zu tun ist. Die erwähnte Studiengruppe mußte 
in voller Selbstständigkeit arbeiten, aber von der 
Bundesregierung die notwendige Unterstützung er- 
halten. 



Keine Führungskräfte? 

Die Schwierigkeiten bei der Besetzung des Staats- 
sekretärpostens im Auswärtigen Amt haben in der 
Öffentlichkeit den Eindruck hervorgerufen, die SPD 
besitze nicht genügend Führungskräfte, um Spitzen- 
ämter in der Verwaltung von Bund und Ländern 
angemessen besetzen zu können. Diese Ansicht ver- 
einfacht den Sachverhalt in unzulässiger Weise. Die 
Tatsache, daß ähnliche Schwierigkeiten bei der 
CDU aufgetreten sind, als es notwendig wurde, die 
Positionen des Staatssekretärs im Bundeskanzleramt 
und im Verteidigungsministerium neu zu besetzen, 
hat die Dinge schon ein wenig zurechtgerückt. Man 
erkennt jetzt, daß es sich um ein allgemeines Pro- 
blem handelt, das die Funktionsfähigkeit des de- 
mokratischen Staates überhaupt betrifft. Die Sorge 
ist darum nicht geringer geworden. Jedesmal, wenn 
man in Bonn vor der Besetzung von Staatssekretärs- 
positionen steht, so schreibt die „Süddeutsche Zei- 
tung", breitet sich tödliche Verlegenheit aus. Soll es 
dabei bleiben? 

Es ist sicher richtig, wenn darauf hingewiesen wird, 
daß die Generation der 40-50jährigen, die jetzt in 
leitende Ämter berufen werden müßte, durch den 
Krieg einen Aderlaß erfahren hat. Die Personaldek- 
ke ist weniger gepolstert als in normalen Zeiten. 
Allerdings sollte man nicht tun, als ob es sich um 
eine plötzliche Entdeckung handelte. Der Krieg ist 
seit 22 Jahren zu Ende. Die Oberalterung der Puh- 
rungskräfte war seit langem ein beliebtes zeitkriti- 
sches Thema. Daß die Generation, die nach 1945 
den Wiederaufbau durchführte, nicht ewig an der 
Spitze stehen konnte, war eine Einsicht, die sich je- 
dem aufdrängte, der am Schicksal des demokrati- 
schen Staates interessiert war. Was hätte näher- 
gelegen, als durch planmäßige Personalpolitik Vor- 
sorge für den zwangsläufig eines Tages eintreten- 
den Führungswechsel zu treffen? Leider fehlte es an 
einer solchen Planung, und es fehlt daran, von Aus- 
nahmen abgesehen, noch heute. 

Es gibt genug Führungskräfte auf mittlerer Ebene, 
die das Zeug hätten, leitende Positionen zu beklei- 
den. Aber wer kennt sie, und vor allem: wer fördert 
sie? Das Risiko, einen Mißgriff bei der Besetzung 
von Spitzenstellen zu tun, ist groß. Man kann 
schlecht auf Personen zurückgreifen, die sich bisher 
auf leitenden Posten nicht bewähren konnten oder 
von deren geistigem, politischem und fachlichem 
Format man keine hinreichende Vorstellung hat. 
Aus dieser Erkenntnis müssen indessen personalpo- 
iitische Folgerungen gezogen werden. Die wichtig- 
ste ist die, sich beizeiten umzutun. Die Personalpoli- 
tik muß objektiviert und ihres irrationalen Einschla- 
ges weitgehend entkleidet werden. Man müßte eine 
konsequente Nachwuchspolitik treiben und qualifi- 
zierten Kräften Gelegenheit geben, sich auf vielfäl- 
tigen Gebieten zu erproben, Erfahrungen zu erwer- 
ben und Leistungsfähigkeiten unter Beweis zu stel- 
len. Wer sich dabei ausgezeichnet hat, den sollte 
man rechtzeitig auf eine Führungsposition berufen, 
in der er sich weiter bewähren und dartun mag, 
daß noch mehr in ihm steckt. Wenn man so ver- 
fährt, bereitet die Besetzung leitender Ämter keine 
ungewöhnlichen Schwierigkeiten. Auch bei knapper 
Personaldecke ist dann ein Reservoir vorhanden. 



142 



dem man Führungskräfte entnehmen kann. Die Sor- 
ge, den falschen Mann zu berufen, vermindert sich, 
man ist nicht mehr so sehr wie heute auf Persön- 
lichkeiten angewiesen, die man - nicht selten auf 
Grund von Zufälligkeiten — persönlich kennt und zu 
denen man deshalb Vertrauen hat. 
Was die SPD angeht, so sollte man ihr billigerweise 
zugestehen, daß eine Oppositionspartei es natur- 
gemäß schwerer hat, sich ein Reservoir fachlich 
qualifizierter Führungskräfte zu schaffen, als eine 
Regierungspartei. Der unsinnige Vorwurf der Ämter- 
patronage, mit dem politische Gegner gern bei der 
Hand sind, hat ein übriges getan, um hier zu über- 
mäßiger Vorsicht zu raten. Wohlgemerkt: es geht 
nicht darum, Verwaltungskräfte zu fördern, bloß 
weil sie ein bestimmtes Parteibuch haben. Einer sol- 
chen Fehlentwicklung wird hier in keiner Weise das 
Wort geredet. Aber man sollte auch erkennen, daß 
es dann, wenn es keine Ministerialräte oder Lega- 
tionsräte gibt, die der Partei nahestehen, eines 
Tages auch keine Ministerialdirektoren geben kann, 
die von sozialdemokratischen Auffassungen durch- 
drungen sind. Damit aber verengt sich, um an der> 
Ausgangspunkt unserer Betrachtung zurückzukehren, 
zugleich der Kreis der Kandidaten für Staatssekre- 
tärsämter. 

Der Ruf nach dem Außenseiter, mag er nun Parla- 
mentarier oder Professor sein, ist in dieser Situation 
nicht nur verständlich, sondern auch berechtigt. Die 
Erfahrungen, die unter anderem mit Persönlichkei- 
ten wie etwa Hallstein und, was die SPD angeht^ 
mit Ehmke gemacht worden sind, sind die besten. 
Die Professoren bringen in die Verwaltung viel 
von jenem unabhängigen Denken hinein, das 
leider nicht selten höheren Verwaltungsbeamten in 
der Ochsentour ihrer Laufbahn abgewöhnt worden 
ist. 

W. 



Neues Rechtspflegerrecht 

Bundesjustizminister Dr. Heinemann kundigte auf 
dem Deutschen Rechtspflegertag 1967 in Karlsruhe 
die Vorlage eines Regierungsentwurfs zum Rechts- 
pflegerrecht an. Die Vorschläge der beim Bundesju- 
stizministerium gebildeten Unterkommission für 
Rechtspflegerrecht würden im November noch ein- 
mal mit den beteiligten Bundesressorts, den Landes- 
justizverwaltungen und den in Betracht kommenden 
Verbänden erörtert, danach werde der Regie- 
rungsentwurf ausgearbeitet. Er rechne damit, daß 
die Novelle zum Rechtspflegergesetz noch in dieser 
Wahlperiode Gesetz werde. 

Zum Inhalt des Gesetzes bemerkte Heinemann, der 
Kreis der Rechtspflegergeschäfte werde erneut er- 
heblich ausgeweitet. Die endgültige Stellung des 
Rechtspflegers könne allerdings erst festgelegt wer- 
den, wenn die künftige Gestalt der ordentlichen 
Gerichtsbarkeit bekannt sei. Die „Große Justizre- 
form" bedürfe noch eingehender Überlegungen. 
Der Gesetzgeber habe auch die Grenze des Art. 92 
GG zu beachten, wonach die rechtsprechende 
Gewalt, vor allem die Streitentscheidung, den Rich- 
tern anvertraut sei. 

Genaue Vorausschätzungen, welcher Entlastungsef- 
fekt durch die Rechtspflegernovelle erreicht werde,, 
seien schwierig. Zu gering solle man sie allerdings 
nicht veranschlagen. Die Übertragung des Offen- 
barungseidverfahrens, des Aufgebotverfahrens, 
der Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung 
sowie grundsätzlich des Konkurs- und Vergleichs- 
verfahrens seien bedeutsam, auch würde der Rich- 
tervorbehalt in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 
stark abgebaut werden. 

Letztlich sei der Entlastungseffekt überhaupt nichf 
das Entscheidende. Die Reform der Zivilgerichtsbar« 



J 



keit sei nicht oder jedenfalls nicht nur eine Rationa- 
lisierung und schon gar nicht eine Maßnahme zum 
Einsparen von Haushaltsmitteln. Ihr Ziel sei ein 
überschaubarer Aufbau der Gerichte, der jedem 
Organ der Gerichte — darunter dem Rechtspfleger 
- die ihm entsprechende Stellung zuweise und ins- 
gesamt die Autorität, Wirksamkeit und Unabhän- 
gigkeit der Rechtspflege stärke. Die bevorstehende 
Novelle zum Rechtspflegergesetz sei ein Schritt auf 
diesem Wege. 

Anforderungen an das Wissen und die persönliche 
Haltung des Rechtspflegers würden durch die No- 
velle erheblich wachsen. Die Ausbildung müsse bei 
gleicher Dauer vertieft werden, ebenso die heute 
unentbehrliche Fortbildung des im Beruf stehenden 
Rechtspflegers. 

Braunbuch 

Von einem Amtsrichter in jedem Fall politisches Au- 
genmaß fordern, heißt gewiß, zuviel verlangen. Es 
genügt, wenn er seine Entscheidungen von persönli- 
chem Engagement freihält, wenn er sich bewußt 
bleibt, daß es nicht seines Amtes ist, politische In- 
itiativen mit den Mitteln der ihm anvertrauten Justiz- 
gewalt zu ergreifen. Gegen diese Minimalforderung 
hat der Frankfurter Amtsgerichtsrat Norbert Pawlik 
auf erschreckende Weise verstoßen, als er während 
der letzten Stunden der Frankfurter Buchmesse am 
vorvergangenen Dienstag das vom Zonen-„Staats- 
verlag" zum Verkauf ausgelegte „Braunbuch" samt 
Bestellerlisten aus eigenem Antrieb beschlagnahm- 
te. 

Das Buch ist ein übles Machwerk; es verleumdet 
den Bundespräsidenten und sucht ganz allgemein 
den Eindruck zu erwecken, als sei Westdeutschland 
eine „braune" Republik. Der Sprecher des Bundes- 
presseamtes hatte schon zu Beginn der Messe mit 
Recht festgestellt, der Verkauf eines solchen Erzeug- 
nisses verletze das dem Zonenverlag in Frankfurt 
gewährte Gastrecht. Heinrich Lübke verweigerte 
allerdings die im Falle der Verunglimpfung des Bun- 
despräsidenten erforderliche Ermächtigung zu 
strafrechtlichem Vorgehen. Eine Beschlagnahme 
hätte jedoch rechtswirksam auch auf andere Nor- 
men des Strafgesetzbuches gestützt werden können. 
Nur: Im Rechtsstaat Bundesrepublik gilt die Regel, 
daß kein Richter sein darf, wo kein Kläger ist. 
Allein der Staatsanwaltschaft als Strafverfolgungs- 
behörde obliegt sowohl bei gemeiner wie politi- 
scher Kriminalität die Entscheidung darüber, ob 
wegen einer bestimmten Tat Anklage erhoben oder 
ob beantragt werden soll, ein Korpus delikti — wie 
hier das ,,Braunbuch" - zu beschlagnahmen. Natür- 
lich ist die Anklagebehörde in ihrer Entscheidung 
nicht frei, sondern an das Gesetz gebunden. Man 
nennt das Legalitätsprinzip. Das Gericht aber muß 
abwarten, ob und bis es angerufen wird. 

Im Falle des „Braunbuches" nun war die Staatsan- 
waltschaft beim Landgericht Frankfurt zu dem 
durchaus vertretbaren Ergebnis gelangt, eine Be- 
schlagnahne sei gesetzlich nicht geboten und auch 
nicht wünschenswert, weil damit zugleich den west- 
deutschen Messebesuchern die Freiheit genommen 
würde, sich aus erster Hand ein eigenes Urteil über 
die Methoden Ulbrichtscher Hetzpropaganda zu bil- 
den. Das aber hielt Amtsaerichtsrat Pawlik für uner- 
träglich. Er forderte die Staatsanwaltschaft brieflich 
auf, bei ihm einen Beschlagnahmeantrag zu stellen. 
Als er auf dieses ungewöhnliche Ansinnen keine 
Antwort erhielt, schritt er selbst zur Tat, ernannte 
sich gesetzwidrig zum antragstellenden „Notstaats- 
anwalt*, verwandelte sich sodann in den Richter 
Pawlik zurück und verfügte die Beschlagnahme. 

Norbert Pawlik erhielt in der Öffentlichkeit für sein 
„unerschrockenes" Vorgehen viel Beifall. Das war, 
so konnte man lesen, endlich einmal ein Richter, 
der sich von „formoliuristischen" Bedenken nicht 



abhalten ließ, zu tun, was getan werden mußte. Wir 
würden von diesen CIaqueuren gern erfahren, mit 
welcher Begründung sie ihren Beifall fürderhin noch 
dem Zonenregime und seiner Justiz entziehen wol- 
len, die doch stets „unerschrocken" und ohne „for- 
maljuristische" Bedenken tun, was ihnen notwendig 
erscheint. Es ist keineswegs ausgemacht, daß sich, 
der kapitalistische Rechtsstaat vom kommunisti- 
schen Unrechtsstaat durch die Vorzüge seiner Ideo- 
logie unterscheidet. Sein Vorzug hingegen, nicht 
beliebige Mittel durch verabsolutierte Zwecke heili- 
gen zu lassen, ist erwiesen. Nur scheint es zuwei- 
len, als würden gerade die lautesten Prediger „un- 
serer" Freiheit darauf den geringsten Wert legen. 

Rechtsanwalt Hans Schueler, Hamburg 

Richter und Staatsanwälte in der DTV 

Anfang September konstituierte sich in der ÖTV- 
Schule Mosbach (Baden) die Bundesfachgruppe 
Richter und Staatsanwälte der ÖTV. Vorsitzender 
wurde der Amtsgerichtsrat Brackmann (Düsseldorf). 
Insgesamt gehören rund 800 Richter und Staatsan- 
wälte der OTV an. 

Bei der Gründung der Fachgruppe appellierte der 
nordrhein-westfälische Justizminister Dr. Dr. Neu- 
berger (ASJ) an Parlament, Justiz und Öffentlich- 
keit, eine lebensnahe, auch in der inneren Struktur 
demokratische Justiz zu schaffen. Um die Zusam- 
menarbeit zwischen Richtern und Exekutive zu ver- 
bessern, habe er in seinem Amtsbereich die Mitbe- 
stimmungsrechte der Richter erweitert. 

Senator 

Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat am 19. Okto- 
ber 196/ auf Vorschlag des Regierenden Bürgermei- 
sters Klaus Schütz (41, SPD) den Senatsdirektor 
Horst Korber (40, ASJ) zum Senator für Familie, 
Jugend und Sport gewählt. Damit tritt Korber, der 
erst am I.August 1967 zum Senatsdirektor in der 
Senatsverwaltung für Justiz ernannt worden war 
(„Recht und Politik" 3/1967 S. 93), die Nachfolge des 
zum Bürgermeister und Innensenator gewählten Kurt 
Neubauer an. 

Senatsrat Dr. Otto Uhlitz (44, ASJ), bisher Justitiar 
beim Reg. Bürgermeister, wurde vom Senat zum 
neuen Senatsdirektor der Senatsverwaltung für 
Justiz bestellt. 



Sozialgerichtspräsident 

Der Sozialgerichtsdirektor Volker Berndt (44, ASJ) 
wurde Anfang November zum Präsidenten des So- 
zialgerichts Berlin ernannt. 

Rechtslehrer 

Privatdozent Dr. Martin Kriele, Universität Münster, 
hat den an ihn ergangenen Ruf der Universität Köln 
auf den Lehrstuhl für Allgemeine Staatslehre und 
öffentliches Recht angenommen. 

Die dem Dozenten Dr. Erich Küchenhoff, Universitäf 
Münster, erteilte Venia legendi für das Fach öffent- 
liches Recht wurde auf das Fach Politische Wissen- 
schaft erweitert. 

Staatssekretär Dr. Friedrich Schäfer (Bonn) wurde 
zum Honorarprofessor für öffentliches Recht an der 
Universität Köln ernannt; sein besonderes wissen- 
schaftliches Interesse gilt dem Parlamentsrecht. 

Alle drei Universitätslehrer sind ASJ-Mitglieder und 
Mitarbeiter von „Recht und Politik": Kriele, Rechts- 
positivismus und Naturrecht - politisch beleuchtet, 
1967, Heft 2, S. 41-44 Küchenhoff, Ideologie und 
Recht, 1966; Heft 2, S. 26-28; Schäfer, Das Notparla- 
ment, 1965, H. 1, S. 16-18; Verfassungsprobleme 
einer Finanzreform, 1967 H. 2, S. 31-40). 



143 



Aus der ASJ-Arbeit 



'^^^X 



ASJ-Bundesvorstand 

Am 25. Oktober 1967 tagte der engere Bundesvor- 
stand der ASJ in Bonn unter der Leitung seines ersten 
Vorsitzenden Dr. Otto Kunze. Es waren anwesend: 
Staatssekretär Karl Hemfler, OLG-Rat a.D. Dr. 
Reischl, MdB, OVG-Rat Walenta, Staatssekretär Dr. 
Wetzel sowie die zuständigen Referenten beim l'ar- 
teivorstand, Willi Storbeck und Martin Gruber und 
zeitweise der Vorsitzende der Fachkommission 
„Leitsätze für Justizpolitik", Ministerialrat V^asser- 
mann. 

Der engere Bundesvorstand verabschiedete die „Leit- 
sätze für Justizpolitik" (siehe S. 99) und befaßte sich 
ferner mit folgenden Themen: Koordinierung zwi- 
schen ASJ, Partei, Regierung und Parlament in Bund 
und Ländern; Bedeutung nationalsozialistischer Ver- 

gangenheit für die Beförderung im oftentlichen 
lienst und für die Verwendung in politisch verant- 
wortlichen Stellungen; Verlängerung der Veriah- 
rungsfrist für Mord und Völkermord. 
Der engere Bundesvorstand beschloß, diese Sach- 
fragen dem erweiterten Bundesvorstand am 8. De- 
zember 1967 in Bonn neben den übrigen Tagesord- 
nungspunkten zur Erörterung und gegebenenfalls 
Entscheidung vorzulegen. 

Pressekonferenz 

Am 8 November 1967 veranstaltete der Bundesvor- 
stand der ASJ im Bundeshaus in Bonn eine Presse- 
konferenz, auf der in Anwesenheit von Staatssekre- 
tär Prof. Dr. Ehmke die von einer Sachverständigen- 
kommission der ASJ ausgearbeiteten „Leitsätze für 
Justizpolitik" (Wortlaut: S. ) bekanntgegeben 
wurden. Der Bundesvorsitzende, Rechtsanwalt^ Dr. 
Otto Kunze (Düsseldorf), würdigte Aufgabe und Be- 
deutung der Leitsätze und unterstrich die zugige Ar- 
beit der Kommission, die auf der Grundlage eines 
von der ASJ Berlin erarbeiteten Vorentwurfs ihren 
Auftrag binnen kurzer Frist erfüllt habe. Der Vorsit- 
zende der Kommission, Ministerialrat Rudolf Was- 
sermann (Bonn/Berlin), erläuterte den Inhalt der 
Leitsätze. 

In der Presse fanden die Leitsätze ein ausführliches 
Echo. Mehrere Bezirksgruppen der ASJ haben be- 
reits öffentliche Veranstaltungen durchgeführt, auf 
denen die Leitsätze zur Diskussion standen. 

ASJ — Bonn 1967 

Die Bildung der Großen Koalition hat sich in Bonn 
auf die Arbeit der ASJ positiv ausgewirkt. Unsere 
Unterbezirksarbeitsgemeinschaft zählt zu ihren 140 
Mitgliedern nur Juristen. Da die 120 Volliuristen 
überwiegend im Bundesdienst (einschließlich Bun- 
destag und Bundesrat) tätig sind, stehen bei unseren 
Veranstaltungen Themen der Bundespolitik im Vor- 
dergrund. Darum ist es sehr dankbar begrüßt wor- 
den, daß MdB Dr. Friedrich Schäfer sich zu Jahres- 
anfang sofort bereit erklärte, zu den „Aktuellen 
Problemen der Großen Koalition" Stellung zu neh- 
men. Ebenso schnell hat uns auch Staatssekretär 
Professor Horst Ehmke einen ausführlichen Bericht 
über das Programm seines unter neuer Leitung ste- 
henden Hauses gegeben. Die Bonner ASJ, die an 
diesem Tag auf eine zehniährige Tätigkeit im „Pro- 
visorium Bonn" zurückblicken konnte, war nahezu 
vollzählig erschienen. Ebenfalls noch vor der Som- 
merpause referierte Dr. Frh. von Münchhausen, 
Staatssekretär des Justizministeriums des Landes 
Nordrhein-Westfalen, über „Fragen aus dem Be- 
reich der Justizreform". Das Referat löste eine be- 
sonders lebhafte Diskussion aus und zeigte, daß 
sich auch viele alte Verwaltungsjuristen immer noch 
gern mit Fragen der reinen Rechtspflege befassen. 
Als kürzlich Professor Friedrich Schäfer, nunmehr 



144 



Staatssekretär im Bundesratsministerium, über 
höchst aktuelle „Probleme der bundesstaatlichen 
Ordnung" in - wie er selbst erklärte - „provozie- 
render Offenheit" sprach, wurde deutlich, was 
ASJ-Veranstaltungen von anderen Junstenversannm- 
lungen unterscheidet: Rechts- und Verfassungsfra- 
gen können bei uns nicht nur in bisweilen ermüden- 
der Sachlichkeit, sondern unter aktuellsten politi- 
schen Aspekten behandelt werden. 
Inzwischen sind auf einer vom Bundesvorsitzenden, 
Rechtsanwalt Dr. Otto Kunze, geleiteten Pressekon- 
ferenz in Bonn die von einer ASJ-Kommission erar- 
beiteten „Leitsätze zur Justizpolitik" öffentlich zur 
Diskussion gestellt worden. Für den ASJ-Unterbezirk 
Bonn wird deshalb die Hauptsorge im kommenden 
Jahr darin bestehen, weiterhin Versammlungsräume 
zu finden, die nicht nur für Vorträge und Diskussio- 
nen, sondern auch für die ebenso wichtige persönli- 
che Begegnung geeignet sind. Den Chefs der uns 
nahestehenden Landesvertretungen in Bonn möchten 
wir für die bisher gewährte Unterstützuna herzlich 
danken. Reg.-Dlr. Dr. Harald Schottelius, Bonn 

Rechtspolitischer Kongreß der SPD, Heidelberg 1965 

Der Parteivorstand hat über den Heidelberger 
Rechtspolitischen Kongreß der SPD 1965 eine Doku- 
mentation herausgegeben, die alle Referate, Diskus- 
sionsbeiträge und Entschließungen umfaßt. Die Bro- 
schüre kann von Mitgliedern der ASJ zum Preis von 
4 90 DM, von Nlchtmitgliedern zum Preis von 7,90 
DM beim Parteivorstand des SPD-Referats Werbe- 
technik - 53 Bonn, Erich-Ollenhauer-Haus, bezogen 

werden. . , , rr i_ 

In den letzten Monaten ist zunehmend offenbar 
geworden, welche weiten und befruchtenden Wir- 
kungen von dem Rechtspolitischen Kongreß der SPD 
1965 ausgegangen sind. Da die Auflage der Doku- 
mentation begrenzt ist, empfehlen wir den Inter- 
essenten, ihre Bestellung alsbald aufzugeben. 

ASJ Berlin zur Anerkennung 

Dem auf S. 117 dieses Heftes abgedruckten Aufsatz 
über „Rechtliche Konsequenzen einer Anerkennung 
der .DDR' für Berlin" liegt ein Vortrag zugrunde, 
den der Verfasser Dr. Dieter Schröder, Referent in 
der Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländi- 
sches öffentliches Recht der Universität Hannburg, 
am 18. September 1967 vor der ASJ Berlin gehalten 
hat. Im Hinblick auf offensichtlich bestehende Un- 
klarheiten in bezug auf die mit einer Anerkennung 
der „DDR" verbundenen Folgen für Berlin wollte 
die ASJ Berlin mit dieser Veranstaltung einen Bei- 
traq zu der kurz bevorstehenden Glienicker Klau- 
surtagung der Berliner SPD (23.9.1967) leisten. Die- 
ses Vorhaben ist voll gelungen. Abgesehen davon, 
daß die Vortragsveranstaltung überfüllt war und 
die Ausführungen Schröders auf lebhaftes und 
durchweg zustimmendes Interesse der anwesenden 
Politiker und Juristen stießen, wurde in der politi- 
schen Entschireßung von Gllenlcke die volkerrecht i- 
che Anerkennung der „DDR" klar und nachdruck- 
lich abgelehnt. Diese Entschließung fand auch die 
Zustimmung des am 15. Oktober 1967 tagenden Lan- 
desparteitages. ACID 
In der Woche vor dem Parteitag hatte die AbJ Ber- 
lin den Schröder-Vortrag in einer Auflage von etwa 
5000 Exemplaren als Sondervorabdruck aus Heft 
4/1967 von „Recht und Politik" herausgebracht und 
den Mandats- und Funktionsträgern der SPD Berlin 
zugeleitet. Außerdem wurde der Vortrag von der 
„Frankfurter Allgemeinen Zeltung" am 10. Oktober 
(S. 13/14) und von der „Berliner Stimme (Wochen- 
zeitung der SPD Berlin) am 14. Oktober veröfFent- 
licht. Weiter wurde er am 6. November vom „Sen- 
der Freies Berlin* gesendet. 






•/:/f •?. 



Mittwoch, 2Z Januar 1975, Nr. 18 / Seite 27 



Anzeige wegen Volksverhetzung 

Edle Motive im Herzen" / Rechtsradikale nicht als Gefahr betrachtet 



fh n 



fUi 



n 



"»^. Aw^'"^-^ wegen Beschimp- 

■: Bun. ')ublik, Verunglimp- 

von Verfassungsorganen und 

hetzung hat die Polizei gegen 

~lvo alten Bensheimer Rechts- 

nfred Reeder erstattet. Bei 

meldeten Demonstration des 

rter Kreises Deutscher Solda- 

der „Deutschen Bürgerinitia- 

.te Rücder am Montagabend im 

id unter anderem die Bundesre- 

mehrfach als eine „Drecksrepu- 

■ hnet, „in der das 'zionisti- 

^...i...ngesindel das Sagen hat". 

h rorfen einen sechzehnjährigen 

n aus DaiTnstadt, der bei 

!:)nstration vor dem Haus des 

Mitanklä^ers der Nümber- 

.w*,. r.c, Robert Kempner, beim 

der ersten Strophe des 

ilfrChUmdliedcs die rechte Hand zum 

n Gruß" erhoben haben soll, 

i.rmittlungsverfahren eingeleitet 

n. Im übrigen hat man bei der 

i bisher wenig Erkenntnisse über 

'^onstrantcri sammeln können, 

iuct aber „diese Leute als keine 

unehmende Gefahr".' 

Der Anzeige, die gegen ihn läuft, 

'^ieht -r, wie er sagt, mit Gelas- 

Jt eii' . „Das ist mindestens 

''0 luuiMüdzwanzigste", erklärte 

:n am Telefon und: „So etwas 

an mir herunter wie Regen." Die 

le Bürgerinitiative", der er 

ist seinen Angaben zufolge 

■^rtlb Jahren gegründet wor- 

r>f gegen die Pomogra- 



i. Bonsheim ordnungsgemäß oin- 

/^n. Auf (Uu Frage, wie viele Mit- 

'"'•■''M dieser Verein habe, 

. die Zahl sieben. Es gehe 

nicht darum, möglichst viele Mit- 

r zu Wfnbcn, sondern darum, in 

^-'' (' :i Rfchtiio zu tun. Daß 



i-.^.. 



•»V. J 1-„1| 



'■' ^067. Damals 
,, ,,'jn die Ver- 



' es sich 



i. 



den Erwin Schönbom 

hätten sich aus Prote 

unglimpfung des Ritterkreuzes in dem 

Film „Katz und Maus" durch JLars 

Brandt, den Sohn c' " ^ '^inerzr - ' - -^ 

Außenministers und : en Bi n - 

kanzlers, auf seine Initiative Jiin di. ;- 
ßig bis vierzig frühere Soldaten lo.^o 

zusamm^"" ' ■• '^ "^ 

des deiiL_ 

stellen". Bei dem Kvi^'s 

aber nur um eine 1 

die nicht ir "^ ' 

der letzt'^^ 

lieh im 

Kreis starken i 

erhalten, so aau 

müsse, ob r- 

tragene O 

Auch Sc 

sich an ( 

siert, Wi i 

aus dem i 

wesentlichen 

aktiven £ - " "' ' ; 

und Mann;;-.. 

Bundeswehr 

Die Veteranen hii 

Wehrmacht in nllen l 

graden angehöit, vor 

zum General. 

Schönborn selbst tat bei der Wehr- 
macht als Oberleutnant T ' 
v/ar im Krieg bei der IT^..._^.. 
Nord in der Sowjetunio.i kurz \ 
Leningrad eingesetzt, bevor er xica 
Afrika kam* ir ' •' >. den Ame- 

rikanern r' ' ■"" ^'" ' ■ '. 

Dem Red f 
er „edl. 



■■n nir-TTf. 



\ der Bi 

' 'äs zui 



icn i .;. ■ i 

19 CS sich bei dm 



Als „ 
hat der 
Hartmut IT 
stration v 
Westend l 
Anfrage fo 
gierur 



id und h 
SPD-Lar 



er von der I 



.non- 



— ' ri n iiui - '— I I -- 

Nazi-Kundgebung im 



V¥ K 



t ? 



Z^^^ ^A^^^^^^}!^}^^^^ Sprüche / Polizei grc 

hes. Mit Wasserwerfern und einem 

großen Pö'^-'^1■-"^f r.-vi-,^^ j^^ ^_.._.,.^ 

-U^w^ '^ abend in d ;Rst?n'^"-:= zv. _i 

n Kettenhof we^ uhd'Guro: ;aße eine 

/yi/rW Versammlung von Leuten geschützt 

worden, die gegen den Frankfurter 

_ _^7 Rechl.-.anwalt R-bert KrmT^^- >. ,> ^ 

'' ' ' ■ ehemaligen ]\ 

ger Prozesse, demonstrierten. Vor dem 
Haus, in dem Kempner wohnt, sangen 
die etwa fünfzig Leute unter anderem 
auch die erste Strophe des Deutsch- 
landlieds, in dem es heißt: „Von der 



: r. 



V ♦ 



-r* 



U? 






I 



Maas b: 
bis an r 
mons! 
„Fi 
fen.' e 

i 



r.n die Memel, von der Etsch 

lieit." Der Sprecher der Dc- 

!, die sich aus einoai 

c Kreis DeutscherSolda- 

■ „Deutschen 

'! icn, verkünf 

•i: „Was \ 



gegen die 
Sprüche" Luft 
einem der D' 
gleich mit „du" 
Worten und 
auch sie £> 
sten. 

Die Vcr. 
Naziregimr 
zu einer G 
fen, zu der sich r 
Personen ein" 
auch dafür, 
unter .sich bi 



sicii : 
Icn c^ 



J. . 
stfit/t. 



das meinen wir auch. 

' Reich von c^i' 

■ s.v V...:: x... ,,iel nicht unicr- 

t em internationaler Lump." 

te dieser Sprecher, ein 

'?r aus Bensheim, 

,,., . V - --'-iv eine „Drcc' 1- 

Dlik, m der das zionistische Lui\ 
sindel das Sa-, n hat". 

Es V " r.iich öffentlich von den 
Tcilncy '— r Versammlung, bei de- 

nen e.s : ht etwa um alte, son- I' 

dern vm ., mittleren Alters und i 

?'' '■ sehr junge Männer 1 

h^....,^..^, uuL. I.T'' ' -.n erklärt, G'ß ' 
siQ weht für die De. ...ratio seien, Lon- 
dern für Hillrr, die Nazis und „eine 



ba 



Den i; 



Un. 

habe:i. 
Aktion, ; 
„alter V 
Brief ] . 



/iV. 



in 



bt 

ri' 

w\ 

Fora 

Dcmokiaiie' 

ni.stischen 

] 



dir 

Er. 



J. 



'rung, die niemals zu- 
y^l". In Sprc ' * ■ -i 
"^ neuem recht.... ... :i3 

Ilt; „Nieder mit der 

„Heß raus, Kempner 

■ ".u- das Spandaucr Ge- 

\ „Raus mit ?■ ^ • -- 

nick aus . 

der CDU" und an- 

le La) 

-'H, fi,c MLu un..r 

Ilt halte, ilirer 

diese „unglaublichen, 



Kurz bevor rT 
radikalen, l 

k 

Männer in i 

Ch 

h 
S 



SÜ 



r;/y c- 



xUiUU 



uwii, 22. Januar 1975, Nr. 18 / S^i.s 



Anzeige wegen Volksverhetzung 

lidlc Motive im Herzen" / Rechtsradikale nicht als Cefahr betrachtet 






f^ /ii»»«?. An^rf'^o wegen Beschlmp- 

■: Bun -lublik, Verunglimp- 

\' -i Verfassungsorganen und 

ng hat die Polizei gegen 

.V.* alten Bensheimer Rechts- 

nfred Roeder erstattet. Bei 

meldeten Demonstration des 

-r Kreises Deutscher Solda- 

'^cutschen Bürgerinitia- 

.^ _.jr am Montagabend im 

l unter anderem die Bundesre- 

X mehrfach als eine „Drecksrepu- 

\ „in der das 'zionisti- 

.....wi ....,, -..mdel das Sagen hat". 

h rp{?en einen sechzehnjährigen 

on aus Darmstadt, der bei 

nonstration vor dem Haus des 

A Mitanklärfers der Nümber- 

..w*. -J^c, Robert Kempner, beim 

n der ersten Strophe des 

chlandliedes die rechte Hand zum 

\ GnilJ" erhoben haben soll, 

a x.inüt^'" "^verfahren eingeleitet 

^n. Im \_ - ..:n hat man bei der 

bisher wenig Erkenntnisse über 

nonstranten sammeln können, 

' .' - r'---' T -"te als keine 

T AriTrige, die gegen ihn läuft, 

, wie er sagt, mit Gelas- 

n. „Das ist mindestens 

luiuundzwanzigste", erklärte 

...1 am Telefon und: „So etwas 

an mir herunter wie Regen." Die 

he Bürgerinitiative", der er 

^ seinen Angaben zufolge 

^^) Jnhron gegründet wor- 

, ^n die Pornogra- 

r*. Diese 



nshoim orduvingsgcmäß ein- 

\\, Aul die Frage, wie viele Mit- 

' n dieser Verein habe, 

er die Zahl sieben. Es gehe 

l darum, möglichst viele Mit- 

ier zu werben, Fondern darum, in 

r \ Riditi'^e zu tun. Daß 

^en Widerhall finde, 

-üfcl.^e die vielen 

n der i^^n7.en Welt, die 



. n. 



t.. 



■^kon offen v^" 
i er auch i - it 

.10. Allein in Frankfurt 
:; dieser Freundeskreis schon meh- 
' ' ■ "^ nen. 

„ L , Lcr Krel s Deut r-cher 

n". der nn der Vorr;;mtmUmg rmi 

■ \\y\ rhrnfalh b r, 

nach Angaben seinca vorsiucn- 



den Erwin Schönbom seit 1967. Damals 
hätten sich aus Protest gegen die Ver- 
unglimpfung des Ritterkreuzes in dem 
Film „Katz und Maus" du^' ^^ t..- vg 
Brandt, den Sohn des sein' i 

Außenministers und späteren Buna'.-i- 
kanzlers, auf - Initi hin drei- 

ßig bis vi"^ ^ere ^ -x^-aten loco 

zusammen: ..um die Ehre 

des deutb^ lerherzu- 

stellen". Bei tiem . ^ es ; 

aber nur um -'■^.^' '''■' 

die nicht in . • i 

der letzten Zeit habe 
lieh im -5 

Kreis si;..i.iv„-i ^mj.^. > 

erhalten, so daß i \ i 

müsse, ob man nicht doch eine eir ^- 
tragene O ion i 

Auch S-' 
sich an c 
siert, war 
aus dem nc 
wesentlich • -i-^ 

aktiven J. ^ 

und Maiii 
Bundeswehr 
Die Veteran. 1 h 
Wehrmacht in r.Uc. > 
graden ongehöit, vci 
zum General. 

Schönborn sfolbst tat bei der V/Cvir-^ 
macht als Oberleutnant ^' -^ ' 
v/ar im Krieg bei der i 
Nord in der Sowjetunion kurz vor 
Leningrad eingesetzt, bevor er nach 
Afrika kam* r^^-^ — -u.. . , (^(^n Ame- 
rikanern r; ., '- ^in'^r''^ i 
Dem Rcci '. Ror 
or „edlti Iv 



. . 1-. . 

vor nllom sc' 

h. Im 



Als „alarm 


icrend vmd beunrul 




hat der 


SPD-Land^ 




Hartmut J" ' 


. - . 1 _ - 1 


c^iiua- 


stration 




1 fr-n 


Westend l 


t. In 


• 


Anfrage forr. 


r von d 




gicrung f 




im 


„FranlcfurL . 


■: i_i-U 


t 


und die „l 


\Q B 




Auch die 


\ '■ 




Beckmann \ 




« 


Ji.''nrt r*'- ' Z* 




. ** 


d 






müssen, d 






hinter der 




. -. 


chtintr. rilr^ h 


' 


1 






\\ 






M 

a 
i 



s 



_^ . .. Antisemitische Sprüche 

hes. Mit Wasserwerfern und einem 
großen r -luf ge bot is t { -i 

- abend in d^ . "■"^^^pHstraPq'^zv i 

Kettenhof weg "CfuTorieVtstral}- . ,l^ 

Versammlung von Leuten geschützt 
worden, die gegen den Frankfurter 

Recht:-nnwalt '^ ■- — • ^ - - .lon 

ehemaligen I»^ ... ,„.. er- 

ger Prozesse, demonstrierten. Vor dem 
Haus, in dem Kempner wohnt, sangen 
die etwa fünfzig Leute unter anderem 
auch die erste Strophe des Deutsch- 
landlieds, in dem es heißt: „Von der 
Maas bis an die Memel, von der Ei^.ch 
bis ai> '^ lt." Der Sprecher der Do- 

mo'-»'- ,, die sich aus r' \ 

„Fi r Kreis Deutscher ' 

ten" und einer „Deutschen E. 
3 '' "• '■ ' " len, verkün^ ■ 

^n: „Was \. 
: wir auch. Vrer . -:> 

einem Reich von v/^c 
iKe I^' 1 nicht : 

■ Ml*" r'- '''■'' LUi.:^.. ' 

' ler aus r 

ciio üui! iik eine „Drccksrcpu- 

blik, in t i zionistische Lumpenge- 

sindel da. .,._.^ .1 hat". 

Es wurde ruch öffentlich von den 
Tcilnr' a der Versammlung, bei de- 
nen es i ■ ^.' r'va um alte, son- 
c" ^' '-' ' jven Altr- " •-' 
' . -^ junge 
hauucite, über iv lon erklärt, i. 
sie nicht für die Demokratie seien, son- 



den 

be'^ 

r 

] . 

Der. 

rein" 

r 

land", 
de::c;j 
neto 1 
die V 



T-- 



Tr; 



'7.» 



die Nazis 

fung, die ) 

ist". In Sprc 

• neuem rechti ie 

■^llt: „Nieder r.ut cter 

., J raus, Kc-mpncT 

(gemeint war das Spandauer Gc- 

p ^1^ J ', „Raus mit dem zio- 

'' ' ^ ^ek aus T i- 

■ ... ;. der C-^'^" ', i- 

Ais die Lan. ?- 

•ann, die sich ; 

-eilt hatte, iluer 



.cse „unglaublichen, 



I 



111 TT V 

/ Polizei ^v 

gegen die 
Sprüche" Li: 
einem der 

V. 

auch sie t 

Eten. 

Die V 
Nazireg ... 
zu einer i 
fen, zu der .« 

Pc 

ai^. ii u 
unter h'^r'.x ' 
gcndeni 
K' ■ ■ ■ 
si^.ii . 
Ion • 
G 



^*^ 



6\i,iQ: 



hl 



m. . 



chung. i 



bU iXiL. 



kuniLiÄ UiiicicuiiO 



So fing es damals auch an 

htsanwalt Kempner zu der Nazidemonstration vor seiner Praxis 






,-. ty'''''^^l 



Der Rechtsanwalt Dr. Robert 

opner, der in der Feuerbach- 

' Praxis betreibt — außer 

-jn in den Vereinigten Staa- 

1 der den rechtsradilialen De- 

), 

i zu dic"'nn 

s. Er selbst, so sagte er, fühle 

eh als Person dadurch nicht bedroht. 

^••^ Urheber der Demonstration, den 

^heimer Rechtsanwalt Roeder, 

lannte er den Exponenten einer nur 

. kleinen Gruppe von unbelehr- 

■i (therm Nationalsozialisten oder 

, ;n die?er Ideologie. Kempr^r 

rt dio Zahl der aktiven Teilneh- 

\ der Demonstration im Westend 

ir etwa zwanzig Personen; was 

]ioch an diesem Abend habe ge- 

^verden können, seien unbeteiligte 

teils be ' und 

"\ r ' .xLiapner 

1 Zeit 1.^ t ZU Hause, 

. aber in Deutschland und 

m / ;j, was den Demon- 

Oiieiiuar bekannt gewesen 

erinnert Kempner daran, 

lalsoziahsten in der Wei- 

' c'-i Feld erobert hät- 

.as seien sie zuerst 

n nippen aufgetreten^ 

ler, als a eher Staats- 

-ach dem Zwciicn Weltkrieg 



stellvertretender US-Hauptankläger im 
Niirnberger Prozeß der T' 'chte 

gegen die national^. - oi...chen 
Kriegsverbrecher, war vor der Emigra- 
tion in die Vereininten Staaten in den 
frühen (' " "' 

burt. iig. 1 

nen der Nationalsozialisten hatten sicix 
»uch^damah} gezielt immer r ' - 

zelne Püfsohen gefiChterVTie cv«.i ^.^.1- 
ßii.chen Innenminister oder wie den 
Berliner Polizeipräsidenten. Er habe 
.seinerzeit m'. haltig den Standpunkt 
vertreten, ci^r demokrati seile Staat 
müßte dennoch Jetzt gegen diese Ele- 
mente vorgehen und zugreifen, jedoch 
sei man .zu v ' Was die 

Folge war, t vii , - chichte. 

Kempner be; igt j ii der 

Frankfurter Polizei, sie habe sich am 
Montag abend sehr -.- . - ^^ 

tcn, indem sie den i. tv^iuic '.q 

Möglichkeit gelassen habe, beL i- 

machen, was sie unter die Leute l* rin- 
gen wollten. Das k für den 
Staatsanwalt sehr i? '"*. ■ 'n. 
Allerdings sei es ihm, j 
rätselhaft, wie jen'tand heute h^ 
und die Grauen v 
„Endlö.sung" ^'''•*' u e uc 
als eine bö:... ndunr? ; 
nen könne. D 
sichts der T 
nicht argumenticiciu 



i;;' 



»»mamfmm 








Von Rechtsanwalt Dr. Robert M. W. Kempner, Frankfurt am Main 

durften. Der Geheime Justizrat Heilfron iM 
Kammergerichtsrat Pick haben durch ihre L*A 
bücher und Grundrisse ebenfalls Tausende jun| 
ger Juristen herangebildet 



Mein Aufsatz „Jüdische Juristen in Deutschland" 
im Heft 3/1971 von „Recht und Politik" hat ein 
großes Echo im In- und Ausland gefunden. Wei- 
tere Nachforschungen sowie Zuschriften ermög- 
lichen eine Erweiterung. Dabei kann eine Arbeit 
über die mehr als ein Jahrhundert lange Sym- 
biose jüdischer Juristen mit dem deutschen 
Rechtsleben nicht sämtliche wichtige Namen er- 
wähnen. Befassen wir uns doch seit der Zeit des 
Trierer jüdischen Anwalts H. Marx - des Vaters 
von Karl Marx - über die Zeit des großen 
Staatsrechtlers Paul Labend hinweg bis über die 
Vertreibungszeit hinaus, bei der die Professoren 
Fritz Prir^gsheim, Friedrich Darmstädter, Hgns 
Neisser und Heinrich Rheinstrom noch nachzu- 
tragen sind. 

Als ein interessantes Beispiel für die Symbiose 
ist der Ordinarius für Staats- und Bergrecht 
1905/06 Rektor der Universität Königsberg, und 
nach dem ersten Weltkrieg Professor in Halle 
und Marburg, Kommentator der Weimarer Ver- 
fassung, Adolf Arndt sen., hervorzuheben, der 
für die Deutsche Volkspartei zum Reichstag kan- 
didierte, aber einem Sozialdemokraten unterlag. 
Sein Sohn Adolf Arndt ist als langjähriger „Kron- 
jurist" der SPD, MdB und Senator in Berlin ein 
wichtiger Faktor bei dem Aufbau der Bundes- 
republik. Dessen Sohn Claus, ebenfalls SPD, ist 
als Mitglied des Bundestages bekannt. Der Bun- 
despräsident Gustav Heinemann hat seinen Dok- 
tortitel in Marburg bei Professor Adolf Arndt 
sen. erworben. 

Im Rahmen unserer Betrachtung muß auch die 
wichtige Rolle jüdischer Juristen in der Kommu- 
nalpolitik vermerkt werden: Isaac Wolffson war 
z.B. von 1861 bis 1863 Präsident des Parlaments 
der Freien und Hansestadt Hamburg, bevor der 
Advokat nationalliberaler Reichstagsabgeordne- 
ter und wichtiger Mitarbeiter bei der Schaffung 
des Bürgerlichen Gesetzbuches wurde. Erinnert 
sei auch an karl Her/z (SPD), den Bezirksbürger- 
meister von Spandau, und den Berliner Stadt- 
rat Treitel in den zwanziger Jahren. Die starke 
Beteiligung jüdischer Juristen in der Kommunal- 
politik zeigt das Beispiel einer Mittelstadt wie 
Nürnberg: dort waren Gemeindebevollmächtigte 
die Rechtsanwälte W. Frankenburger (1870 bis 
1889), E. Josephsthal (1897 bis 1918), K. Geiers- 
höfer (1909 bis 1918), der Dr. jur. und Bankier 
R. Kohn (1915 bis 1919), Rechtsanwalt M. Süss- 
heim (1915 bis 1919) - übrigens bis auf Süssheim 
(SPD) - sämtlich den Freisinnigen, Fortschrittli- 
chen oder Nationalliberalen zugehörig. 

Eine andere zu erwähnende Gruppe ist die der 
jüdischen Repetitoren, die ganze Juristengenera- 
tionen ausgebildet haben, bis sie wie z. B. Erich 
Pollack und Bob 1933 nicht weiter tätig sein 






Auf dem Gebiete des Schrifttums gehören zu 
den jüdischen Autoren bzw. denen jüdischer Ab- 
stammung auch der Rechtsphilosoph und Völker- 
rechtler Kurt Hiller, von dem nach dem Kriege 
erneut wichtige Bücher erschienen sind; Kammer- 
gerichtsrat hAowitz aus dem Stefan-George- 
Kreis, dessen Nachdichtungen ins Englische weite 
Anerkennung fanden, sowie der Jurist und Histo- 
riker Paul Arnsberg mit Büchern über die Juden 1 
in Hessen. Aus der Zeit vor der „Machtergrei- ' 
fung" sind noch die Kommentatoren Max Lion 
(Steuer- und Finanzrecht), Bruno Marwitz (Ur- 
heberrecht), Alfred Rosenthal (Wettbewerbs- 
recht), Julius Lehmann (Handelsrecht) und nicht 
zuletzt Hermann Staub, der Handelsrechtler, 
nachzutragen. Der Herausgeber der „Juristischen 
Wochenschrift", Julius Magnus, ist übrigens in 
Theresienstadt umgekommen. 
Zu den Juristen in bedeutenden Presseunterneh- 
men gehören: Franz Ullstein vom Ullstein-Verlag; 
Martin Carbe vom Mosse-Verlag; Margarefe 
Edelheim von der CV-Zeitung. 
Von politisch wichtigen jüdischen Juristen sind 
noch nachzutragen: Eduard Lasker (Anwalt), Mit- 
begründer der Nationalliberalen Partei; Her- 
mann Cohen-Dessau (Landtagsabgeordneter); 
Richard Frankfurter, Urheberrechtler und MdR; 
Lubszyfrsfa, Syndikus des Bundes der Industrie; 
Karl Glaser, Mitbegründer des zionistischen 
„Blau-Weiß"; und von besonderer Bedeutung: 
der große jüdische Staatsmann und Heidelber- 
ger Dr. jur. Nahum Goldmann, Präsident des 
World Jewish Congress, dessen Name auch ein 
Symbol für das Wiedergutmachungswerk der 
Bundesrepublik ist. 

Während der Kriegszeit erschien in den USA das 
wichtige Buch „Behemoth" des früheren Berliner 
Anwalts Franz Neumann. 

Einen besonderen Rang als juristische Autodi- 
dakten haben Sling (Paul Schlesinger), seinerzeit 
der Doyen der Gerichtsberichterstatter, und 
Autor des Buches „Richter und Gerichtete", das 
ich vor der NS-Zeit und kürzlich erneut heraus- 
gegeben habe, sowie Kurf Grossmann, ehemali- 
ger Generalsekretär der Liga für Menschen- 
rechte. Dieser hatte unter anderem an der Wie- 
deraufrollung des Landesverratsprozesses gegen 
den Lagerverwalter Bullerjahn und des Mord- 
prozesses Jakubowsky sowie an dem Buch von 
Professor E. I. Gumbel „Acht Jahre politische 
Justiz" einen wesentlichen Anteil. An diesen 
„Projekten" haben wir damals viel zusammen- 
gearbeitet. (Siehe auch meine Schrift „Justiz- 



173 



/ 






yf^- 



^^^X''^^^,^ 



€■••4'« ■Jt. 



dämmerung" - unter dem Pseudonym „Eike von 
Repkow", 1932). 

Unter den jüdischen Strafverteidigern der zwan- 
ziger Jahre dürfen nicht vergessen werden: Ju- 
stizrat t^otnxo\h, Breslau; f^oy^ H'irschberg, Mün- 
chen, der das Fehlurteil in dem Landesverrats- 
prozeß gegen den sozialdemokratischen Schritt- 
steller Felix Fechenbach beseitigen half, sowie 
die Berliner Anwälte Pindar, Themoi und Ger- 
hard Wilk, Sozius von Paul Lev/ (SPD) und Ru- 
dolf Olden. In den Kommunistenprozessen von 
damals wurden die jüdischen Anwälte Arf hur 
Somter und Borbasch bekannt, der Ende 1918 
■ vorübergehend in Mecklenburg vom Referendar 
zum Landgerichtspräsidenten aufgestiegen war. 
Kurt Bönhe'im vertrat lange Jahre die Handels- 
vertretung der Sowjetunion in Berlin. 
In der DDR amtierten nach dem Kriege außer 
dem Oberrichter Cohn längere Zeit der General- 
staatsanwalt der Nationalen Volksarmee Berger 
und der frühere Liegnitzer Rechtsanwalt Pogo- 
relski Der Frankfurter Rechtsanwalt Franz Uni- 
kower, früher Häftling in Auschwitz und später 
bei der URO als hervorragender Sachverständi- 
ger in den Schadenersatzprozessen von Ausch- 
witz-Häftlingen gegen die IG-Farben tatig, 
wurde im September 1945 von Euger^ Schifter 
(der schon 1917 Unterstaatssekretär und unter 
dem Reichspräsidenten Ebert Staatssekretär 
wurde) zum Oberlandesgerichtspräsidenten in 
Mecklenburg ernannt. Aber bereits 1947 verhaf- 
tete ihn die SMA wegen eines nicht genehmen 
Urteils; er kam später in die Bundesrepublik. 
Zu den Richtern, die am Wiederaufbau der Ju- 
stiz in der Bundesrepublik mitwirkten, genorten 
u o Landgerichtspräsident Erich Lewmski (Kassel) 
und die Landgerichtsdirektorin und SPD-Abge- 

- ordnete Nora P/at/el - worauf mich Herr Justiz- 
minister Hemfler freundlicherweise hinwies -, 
ferner die Landgerichtspräsidenten Cam»/;e 
Sachs (Nürnberg), Lesser (Hanau), AfredCor- 

- nee/ (am Hessischen Verwaltungsgerichtshof, tru- 
her Regierungsvizepräsident in Merseburg); fer- 
ner die Generalstaatsanwälte Georg Heymar\r\ 
(Frankfurt a. M.) und He\irr\ar^r\ (Berlin, früher 
Reichsanwalt); Err^st Wo/ff (Präsident des Ober- 
sten Gerichtshofes der britischen Zone), Senats- 
präsident GrKir\sfe\d, Düsseldorf. Ferner: Ober- 
staatsanwalt Messow (Berlin), den seine spatere 
Frau während der Razzia bei einer „Fabrikation 
durch eine List vor dem Abtransport nach Ausch- 
witz bewahrte. Als Anwälte beim Bundesgerichts- 
hof wurden Professor K:\rchherger und \hJert- 
houer (Sohn des Berliner Justizrats) - neben 
bereits erwähnten -, die Rechtsanwälte O. Dcn- 
tai D. Feinberg, F. Froenkel und S. Konigsber- 
ger wieder in Deutschland tätig. 

Am Wiederaufbau der Justiz in der Bundesrepu- 
blik waren auf amerikanischer Seite unter ande- 
rem die früheren deutschen Juristen Fr/fz Oppen- 
heimer (als Berater von General Lucius Clay), 
Walter hAenke, Professor Weigert (Sohn eines 



Berliner Landgerichtsdirektors), G. Husserl (Sohn 
des Philosophieprofessors), ß. Heilpern (ehemals 
Syndikus) und aus England der International- 
rerhtler Kurt iipstein (aus der hessischen Justiz 
stammend), und zwar letzterer durch Universi- 
tätsvorträge, tätig. 

Aus dem Exil kehrte auch der Breslauer Anwalt 
Georg Fröhlich zurück. Er war zunächst Land- 
gerichtspräsident in Münster, später Bundesver- 
fassungsrichter. Auch mein ehemaliger Kolle- 
ge Wolter Strouss vom Amtsgericht Berlm-Mitte, 
der spätere Staatssekretär im Bundesjustizmini- 
sterium und europäischer Richter in Luxemburg, 
ist zu erwähnen. 

Es war der Jurist Gerhard Riegner vom World 
Jewish Congress, Sohn eines Berliner Anwalts, 
der als erster, im Sommer 1942, von Genf aus 
dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Frank- 
lin D. Roosevelt, authentisch über die Massen- 
vernichtungen der Juden informieren ließ. Da- 
mals waren schon Hunderte von jüdischen Juri- 
sten aus Deutschland durch die Nationalsoziali- 
sten ermordet worden - beginnend mit dem 
Karlsruher Rechtsanwalt und Reichstagsabgeord- 
neten Marum bis zu den Todestransporten aus 
Deutschland, die am 18. Oktober 1941, also vor 
30 Jahren, begonnen hatten, und denen aus dem 
besetzten Holland, wohin viele jüdische Juristen 

geflohen waren. . , ..i 

Ministerialdirektor a. D. ßofho Bauch wird über 
die Opfer des NS-Regimes, die beamtet waren, 
demnächst ein wichtiges Werk herausgeben 
Mit Schmerz ist aber zu vermerken, da13 ich 
weder in den Justizministerien noch im Bundes- 
gerichtshof, im Kammergericht, in einem anderen 
Gericht oder einem Anwaltszimmer bisher auch 
nur eine Gedenktafel für die ermordeten oder 
vertriebenen jüdischen ehemaligen Kollegen, 
Richter, Staatsanwälte oder Rechtsanwälte, habe 
finden können. 



Literaturhinweis: 

Bewährung und Untergang von E. G. Lowenthal, 
Stuttgart 1P65: In diesem Gedenkbuch für ehe- 
malige Mitarbeiter iüdischer Institutionen wahrend 
der NS-Zeit sind etwa 20 weitere iüdische Richter 
und Anwälte erwähnt, die noch aufopferungsvoller 
Arbeit in ihren Institutionen meistens m Konzen- 
trationslagern umgekommen sind. 



Schriften der Arbeiterwohlfahrt 22 

Vorschläge 

für ein erweitertes Jügendhilferecht 

Denkschritt der AWO zur Reform und Vereinheit- 
lichung von Jugendwohlfahrtsgesetz und Jugendge- 
richlsgesetz. 

Bearbeitet von Christa Hasenclever 
3 abschließende Ausgabe 
Broschiert, 144 Seiten. Preis 4,— DM 

Zu beziehen durch die 

Kompaß Büch- ond Zeitschriften GmbH 

1 Berim 65, Müllerstraße 165, Telefon 4 65 24 64 



174 






• * ■ 











. /^/ 






/ 



,^^ v^-^ 




/.•'■■.':t,,'i:,,, ,,,1|'^ 



\ 



r« 



DDEUfsCHE JURISTE 



TUN 



Herausgeber: 

Prof. Dr. Karl Qciler • Prof. Dr. Walter HalUtein • Hessen 

Prof. Dr. Qustav Radbruch • Württemberg-Baden • Dr. Hans Ehard • Bayern 

Verlag Lambert Schneider • Heidelberg • Redaktion: Dr. Heinz Kleine • Heidelberg • Neuenheimcr Landstraße 2 



Jg. 3 • Nr. 2 



Lirenz Nr. US .W- 1007 



Februar 1948 



INHALTSVERZEICHNIS 



Wissenschaftlicher Teil 

Prof. Dr. O. Radbruch, Des Reichsjustizrninisteriums Ruhm und Ende. 

Zum Nürnberger Juristen-Prozeß 57 

Dr. A. Wimmer, Strafgrenzen und Revisibilität 64 

Dr. C.-H. Lüders, Schutz neuer deutscher Erfindungen im Ausland ? .. 71 
Dr. W. Schilling, Die Rechtsprechung der Oberlandesgerichte in Zivil- 
sachen. Ein Rückblick ^^ 

Rechtsprechungsteil 

OLG Frankfurt: Der Begriff des wohlverstandenen Interesses in §48 

Abs. 3 EheO 46 (Anm.: Dr. H. Hertkorn) 89 

OLG Oldenburg: Gegenwärtige Bedeutung einer testamentarischen 
Wertsicherungsklausel aus dem Jahre 1923 
(Anm.: Dr. K. Jordan) 90 

LG Bonn: Verlegung des Sitzes einer OHG aus der sowjetischen 

in die britische Zone ^3 

VGH Stuttgart: Voraussetzungendes Wohnungszwangstausches. Auf- 
schiebende Wirkung der verwaltungsgerichtlichen 
Klage (Anm.: Dr. K- A. Bettermann) 95 



Informafionsteil 

Aus der Praxis 

Die bayer. Verfassungsamnestie und Gesamtstrafen 

(Dr. K. Eichinger) 

Rechtsschutz für die Kriegsgefangenen in Frankreich loli 

Die Gesetzgebung der Länder (Amerikanische Zone) I 

Württemberg-Baden lOJ» 

Hessen '^' 

Gemeinsame Gesetzgebung idfl^ 

Die Gesetzgebung des Wirtschaftsrates 108 

Die Gesetzgebung der Besatzungsmächte 

Amerikanische Zone (8. Nachtrag) 109 

Das Recht der politischen Säuberung 

Das Befreiungsgesetz ist kein Strafgesetz (Dr. A. Arndt) 110 

Buchbesprechungen Ml 

Mittellungen des Verlages H^ 



Wissenschaftlicher Teil 



1 



■ 




: '-. 4^. 


M 


1 




^^■SÄ^ 


-V^li. 




t - 


'9 


H 


^:'^^ 


-'.- 




1 




^^■i 


j^l 


' ■' ^ 


^ 


■ 


1 




'if 


^1 


^1 



Des Re!(^siufti3mintf<eriums Ru^m anö «nde 

ZUM NÜRNBERGER JURISTEN-PROZESS 
von Prof. Dr. Gustav RADBRUCH, Heidelberg 

Das Reichsjustizministerium (oder Reichsjustizamt, wie es in kai- 
serlicher Zeit hieß) war seinem Wesen nach nicht ein Verwaltungs- 
ministerium - nur das Reichsgericht und das Reichspatentamt 
waren ihm unterstellt - vielmehr ein Ministerium für Gesetzge- 
bung. Es bestand aus einer kleinen Anzahl sublimer Justiz-Künst- 
ler, exakter Gesetz- Ingenieure, sorgfältiger Wort-Graveure, es war 
ein rechtstechnisches Konstruktionsbüro, eine juristische Bau- 
hütte, kurzum eine Stätte streng fachmännischer Arbeit. Nur 
durch hohe juristische Fähigkeiten ausgezeichnete Beamte konn- 
ten sich in dieser Arbeitsgemeinschaft hochqualifizierter Fach- 
männer durchsetzen und behaupten. So war das Reichsjustiz- 
ministerium eine Pflanzstätte von hervorragenden Juristen, die 
manchen ihrer fähigsten Männer an die andern Reichsministerien 
und an das Reichsgericht abgab. Deshalb konnte es sich auch lange 
Zeit hindurch gegen politische Eindringlinge abschließen und be- 
wahrte länger als andere Reichsministerien den Charakter einer 
Gemeinschaft »alter Beamter« und den Arbeitsstolz einer juristi- 
schen Handwerkergilde. 

Dargestellt und geprägt wurde dieser Charakter vor allem durch 
einen Mann, der das Justizministerium fast während der ganzen 
Zeit der Weimarer Republik, zunächst als Staatssekretär (seit 
1920), zuletzt (7. 10. 31 bis 30. 5. 32) als Minister leitete, durch 
Dr. Curt Walter Joel (geb. 1868), eine verehrungswürdige Persön- 
lichkeit, charaktervoll und zuverlässig, klug und besonnen, ein 
hochbefähigter Jurist. Vermöge seiner festen Rechtsgesinnung 
war er beim Kapp-Putsch (1920) führend und bestimmend für 
den entscheidenden Entschluß der Ministerialbeamtenschaft des 
Reichs zum passiven Widerstand gegen Kapp. Das Ideal, welches 
sich in ihm verkörperte und für das ganze Reichsjustizministerium 
maßgebend wurde, pflegte er auszudrücken mit dem Worte 
»Sachlichkeit*. Sachliche Arbeit betrachteten er und seine Mitar- 
beiter als ihre Aufgabe, die politische Entscheidung überließen 
sie dem jeweiligen Minister, bereit, ihre fachmännische Arbeit je- 
der politischen Zielsetzung zur Verfügung zu stellen, die durch 



S7 



/ 



den Mechanismus des parlamentarischen Regimes zu legaler 
Macht gelangt wäre. Vorbildlich für spätere Leiter des Justizmini- 
steriums hätte auch die Art werden können, wie Reichsjustizmini-/ 
ster Joel, gewiß nicht leichten, aber entschlossenen Herzens, frej-. 
willig aus seinem Amte schied in der Einsicht, daß er in dem neu- 
gebildeten Kabinett Papen nicht an seinem Platz sein würde. 
Ihm folgte der bisherige bayerische Justizminister Dr. Franz 
Gärtner, der vom Kabinett Papen in das Kabinett Schleicher 
überging und dann auch von Hitler in seinem Amt bestätigt 
wurde, vermutlich weil dieser ihm dafür zu danken hatte, daß er 
nach dem Münchner Abenteuer von 1923 in und nach seinem Pro- 
zesse die Hand über ihn gehalten hatte. Als ein Mann vom Fach, 
ein Mann von langjähriger ministerieller Erfahrung, von juristj 
schem Können und von Rechtsgesinnung, nur ohne dit*zutfi^ 
Kampfe für das Recht nötige letzte Energie, vermochte sich Gürt- 
ner innerhalb der so kritischen Beamtenschaft des Reichsjustiz- 
ministeriums Achtung und Geltung zu verschaffen. Freilich ist 
sein Andenken belastet mit der Legalisierung der Straftaten, die 
zur Niederwerfung des angeblichen Röhmputsches begangen wor- 
den waren, ..durch das »Gesetz über Maßnahmen der Staatsnot- 
wehrs nach welchem »die zur Niederschlagung hoch- und landes- 
verräterischer Angriffe am 30. 6 und am 1 . und 2. 7. 34 vollzogenen 
Maßnahmen als Staatsnotwehr für rechtens« erklärt wurden - 
noch ehe man überhaupt alle vorgekommenen Schreckenstaten 
und Willkürakte übersehen konnte. Andererseits gereicht es Gürt- 
ner zur Ehre, daß er auf die Anstaltsmorde, zu denen Hitler er- 
mächtigt hatte, mit echter Empörung reagierte und dieser Em- 
pörung auch rechtlichen Ausdruck verlieh in jenem Schreiben 
vom 24. 7. 40 an Lammers, den Leiter der Reichskanzleien dem 
er aus der Ablehnung Hitlers, den Anstaltsmorden ei 
Grundlage zu geben, die Notwendigkeit folgerte, 
Tötung der Geisteskranken sofort einzustellen, freilich^ 
ohne Erfolg. Wer Gürtner in der Zeit der partikularistisi 
lehnung Bayerns gegen das Republikschutzgesetz (1922) 
konnte nicht voraussehen, daß einstmals gerade diesem M^ 
Entschluß und die Aufgabe zufallen werde, die gesamte J^ 
auf das Reich zu überführen (1934). Durch diese sog. »Verreib 
lichung der Justiz« änderte sich auch der Charakter des Reii 






> 






V 



<^ 



£!4; 



istizministerlums von GruniL^^H»' ^"^ ^'"^"^ ^'''*'- 
gebungs- zu einen, Vr'Arfi^Ttung^liPWm. sein geringer Per- 
sonalbestand blähte sich plötzlich zu einem Beamten-Körper von 
etwa 250 Juristen. Die Per5onalpolitik, die abgesehen von der Be- 
setzung des Reichsgerichts und des Reichspatentamts bisher dem 
Reichsjustizministerium fremd geblieben war, wurde jetzt zu einer 
seiner wichtifsten Aufgaben und mit ihr und den übrigen^ stark 
erweiterten Verwaltungsaufgaben begann die Politisierung der 
Beamtenschaft auch dieses letzten Fachministeriums. 
Als zu Beginn des Jahres 1941 Gürtner starb, übernahm an seiner 
Stelle der bisherige Staatssekretär Dr. Franz Schle^elbener (geb. 
1875) von Joel schon seit langem als der begabteste unter allen 
Mitgliedern des Ministeriums zu seiner Nachfolge in Aussicht ge- 
nommen, die Leitung des Ministeriums. Er war im Jahr 1931, als 
Joel Reichsjustizminister wurde, seinerseits zum Staatssekretär 
aufgerückt, ein hervorragender Jurist, auf Grund wertvoller Pu- 
blikationen auch als Rechtstheoretiker anerkannt, Honorarpro- 
f. ssor an der Berliner Universität. Freilich war er ein ausgespro- 
chener Zivil Jurist und stand als solcher strafrechtlichen Fragen 
ffern die bei der Gesamtleitung des Ministeriums unter seine V