(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



I 



io. i.il 



^oog[c 



b, Google 



3,q,z.<ib-Google 



bvGoog[c 



b, Google 



ETYMOLOGISCHES WÖRTERBUCH 



KOMANISCHEN SPRACHEN. 



10 4- 



b, Google 



bvGoog[c 



ETYMOLOGISCHES 



WÖRTERBUCH 



ROMANISCHEN SPRACHEN 



FaiBDSICB DIBZ. 



»ITTI 

VERBESSERTE UND VERMEHRTE AUSGABE. 



ZWEITER THEIL. 



BONN, 

BEI ADOLPH MARCUS. 

1870. 

ü,i,z..t,,Goog[c 




Das Recht der Üebersetzang ist vorbehalteo. 



bvGoog[c 



ZWEITEB THEIL. 



WÖRTER AUS EINZELNEN GEBIETEN. 



bvGoogle 



b, Google 



A. ITALIENISCHES GEBIET. 
A. 

Abbaco rechen^nst, audi pr. abac; von abacus tisch, 
den man mit feinem sand bestreute, um SüMen darauf eu sehrd- 
ben, rechentisch, bei den Römern. 

Äbezzo tanne (neben aitete, abetoj. Man beobachtet die 
ital. büdungsgesetse genauer, wenn man dieser form niaht abies, 
da t (in abietemj schwerlich %u z geworden wäre, su gründe 
legt, sondaji *abieteus, abeteus für abiegnus, wie auch andre 
haumnamen (faggio, prugno, quercia) auf affectiven beruhen. 

Abrostino wilde Weintraube; aus labruscum, sp. lam- 
brusca, indem sc, wie in mistio ftir misebio u. a., in st aus- 
ctrtete und 1 als artikel verstanden ward. 

Accertello ein raubvogel, wannenw^he; dimin. von 
accipiter. 

Adonare unterwerfen, niederschlagen Inf. 6,3i: l'ombre 
cb'adana la greve pioggia. Domai'e scheint nakeu liegen, aber 
inlautendes m geht nicht wohl in n i3>er. Das wort ist gemein- 
romanisch, pr. adonar hingeben, überliefern, sp. adonarse, , fr. 
s'adonner sich fügen, von donare : an die hingebung knüpfte 
sich die Unterwerfung, gam wie im sp. rendir von reddere. 

Aggueffare beifügen Inf. 23, 16: se l'ira sovra'l mal 
voler s'agguefia; eigentl. anwehen, wie lat. adtexeie, vom (Ad 
wifan weben. Desselben Ursprunges ist das longob. wiflfa oder 
gailTa das einem grundstücke angeh^tete eichen des besitses, 
vb. guiffare etwas mit ein&n solchen zeichen versehen. Vgl. 
darüber Schmeller IV, 33 s. v. weiffen. Dahin gehört auch fr. 
giffer ein haus mit gips /zeichnen d. h. es conßscieren, s. Ge- 
nin, Recr. philol. I, 155, der es unbedenklich aus it. gesso 
(ffips) entstehe^ läßt. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



4 n. B. AGOQNARE— ALTALENO. 

Ägognare ängstlich verlangen; vom gr. oytavi^ nüt 
gl. hed. Das sbst. dyiavta ist auch den andern ronumischen 
sprachen gemein. 

Agrotto, grotto kropfvogel; von onocrötalua, stark ab- 



A.ja tenne; von area, fr. B.ire,pg. eira. 

Älbaro, Älbero sehtoarepappd, fr. (in Berry) aubrelle, 
akd. albari, »M. alber. CattA. alba heilit Überhaupt pappel, 
ureprüngl. wohl weifipappel, von albus , sp. albar weißlich; im 
it. albaro, eigenil. der wäfiliche hawm, muß der begriff ausge- 
artet d. h. auf eine andre species derselben gattung übertragen 
worden sein. — ['Aus dem eusammentreffen der form albero 
mit albero = arbor gewinnt Blanc die übereeugung, dafi auch 
das erstere nichts anders sei ois arbor und daß man die Schwarz- 
pappel als den in Ittdicn am hät^gslen vorJcommenden haum 
schlechtweg den bäum genannt habe. Dies hat etwas für sich. 
In einer gegend des maüänä. gebietes b. b. heifit, wie CheruUni 
anmerkt, örbol sowohl baian wie castanienbaam, weil leteterer 
dort der nutzbarste bcaim sei. Indessen hat die sache auch ihre 
kehrseUe- In Cataioni&i nennt man die pappel überhaupt alba, in 
Provence die weifipc^pel aubra (aoubre), in PiemotU die st^ware- 
pappel albra, arbra, die weiße albron, arbron, in Mailand ist 
albera die Zitterpappel (it. alberellaj. Fast in allen diesen 
mundarten hat der generelle begriff bäum einen andern nt^ien, 
dem sich selbst die mit br gebildeten Wörter nicht anschließen 
(maü. 6rbol, piem. ßrbo cet.); ick möchte darum lieber hei der 
herleitung aiwpopulus alba stehen bleiben. Dem entspricht 
handgreiflich das cai. wort, worin sich nur der begriff erwei- 
tert hat, die andern müßten n^st d-'m itcd. (eigentl. fiorent.) 
albera in albulus tÄrew grund hohen, vgl. dattero von dactylus. 
Wie sehr die bedeutimgen durcheinanderlauf^ sieht man; in 
der mundart von Bresda e. b. tcird unter albera die schwarte 
wie die weiße pappel verstanden.' Krit. anhang p. iö.] 

Alfiere in der ied. fähndrich; besser vom sp. alferez 
mit abgestoßenem z, vgl. das irdat. in Spanien selbst gebrauchte 
alferus, als von dem im lafein. wenig üblichen aquilifer (für 
aigniferj, das eher allifero gegeben haben würde 

ÄUazzare ermüden; vom goth. latjan, ahd. lezjati auf- 
halten, goth. lat-8, ahd. laz träge. 

Altaleno Schwengel, brunnenschwengel, altalena sekau- 

. .IV, Google 



H. a. ALTANA- ASPETTARE. 6 

hei; vom lat. tolleno mit einmischung von ältus, das kehat 
auszurücken, 

A.ltAü& m^deckter plate mraussicht auf einem gebäude; 
von altus. 

Amatita, matita röthel; von haematites, fr. b^matite, 
eigenll. blutslein. 

Amraiccare mU den äugen u?inkm, blimen; von ad- 
micare nach (hstdvetro. Das 'euschimmem' ist freilich fast 
zu pretiös für blimen; unser nicken aber würde ^ch nicht 
besser empfehlen, da es anniccare verlangt. Dieses besOet 
zwar die sard. mundart, aber in der unpassenden hed. übler 
liuene sein. 

Ancidere (poetisch) tödten; nicht von occidere, da die 
umbüdung der partihel ob zu stark wäre, wohl aber von inci- 
dere einschneiden, eerschnäden, wofür man anaffiare, ancude, 
angninaglia ßr inaffiare u. s. f. vergleiche. Festus nemit freüich 
als veralte ancaesa von ancaedere (ancidere), dess^ bed. 'drcum - 
ddere" aber der des ital.wortes schlechthin widerstr^t; incidere 
dagegen von caedere (aWtauen) braucht die L. Long. 

Ancona, anconäta &res(7. bildchen als gelinde dargebracht ; 
vom gr. elxiöv (f.), woher auch wal. icoanf. 

Arazzo, razzo gewirkte tapete, engl, arras; nach der 
Stadt Arras ben<mnt, wo diese tapeten verfertigt wurden; auch 
pg. raz. 

Arrogere arrosi arroto vrlt. zusetzen; von arrogare, 
s. tcegen der veränderten eot^ugation Rom. grconm. II, 136. 

Asca lomh. präposition für lat. praeter; von absque, wie 
Gherubini und F. Monti mit recht vermuthen. 

Aac'iolr exe frühstücken, chw. ansolver; nach dem lat. 
solvere jejunia das fasten unterbrechen, engl, breakfast früh- 
sUiek, eig. fastenbrechen. 

Asma, asima, ansima enghrüsUgkeU ; von asthma (aad-fia). 
Daher ansiraare 1) keichen, 2) heftig begehren, wie auch sp. 
anhelar die Idetere bedeutung entwickelt hat. Für ansimare 
sagt man auch ansiare, ansare, das aber sicher aus ansiua 
etü^and = sp. aiisiar heftig beg^ren. In diesen wörtem 
toMSchten idso asthma und anxius formen und bedeutungen, 
deim die einschiebung in ansimare ist nichts als eine a^nldung 
an ansiare. 

Aspettare warten, erwarten, wal. asteptä. Fo» ad- 



6 II. a. ASSrSA-AVEU-O. 

spectare oder von exspectare? Für ersteres ^rieht das i^st. 
aspetto anblick, ertvarttmg (adspectue), so wie die vergleiekung 
des ahd. warten adspicere und exspectare; fw letzteres läfit 
sich die gleiche entsteUung der präpos. ex t» asciutto von ex- 
suctus geltend machen. 

Astio und aschio groll, neid, haß, vb. astiare, aschiare 
und adastiare groUe» «. s. w. Der wechsd des radieaten st 
und seh ist wie in fiatiare und fischiare (fistulare). Was sich 
hier euerst darbiete, ist das 1<U. astus Hst, Verschlagenheit, 
aber die bedeutungcn stimmen nicht, auch würde das lat. wort 
asU», schwerlich aatio erzeugt h<ä>en. Diesdbe einwendung läßt 
sich gegen das ndat. asto animo in den longob. geseteen geltend 
machen. Bessere anspriiche nach laut und begriff" hat das 
speeidl goth. haifst-s strät, Zwietracht, tqig, eqtitela, ayiäv, 
vb. hai&ltrj'an ayiaviteaO^ai, ad^ltiv, denn kaum war haifst-j-an 
ital. anders darewslellen ais mit ast-i-are, vgl. unten bor-l-are 
und ahd. bur-j-an. 

Attimo augenblick; vom gr. axoftog atom. Genaue be- 
stmmung seiner dauer bm Papias: hora babet atomos XXII 
milia. 

Avacciare beschleunigen Purg. 4, 116. S, 37, avacdo 
imd accio sbst. bescJdeunigung, adj. adv. schleunig ; ein vie^ach 
behanddtes, gewohnlich für identisch mit avanzare gehaltenes 
wort, ist offerü>ar ein participialverbum wie cacciare: abigere 
(treiben, drängen) abactus abactiare. Dahin wohl auch das 
^tcat. adv. yva? s. Chr. d'Esdot. 

Avale adverb s. v. a. ora, adesso, aval avale = or'ora; 
bei älteren schriftstdlem, wie Boccaccio, Buti und noch bei 
Lorenz von Medid, jetzt nur in Toscana auf dem lande üblich 
(Tommaseo). Woher? aus U. attuale atvale (attualmente , 
aetuellement) wäre gegen die Sprachgesetze. Wohl aber darf 
man it. egnale, als adverb genommen, zu gründe legen unter 
berufung auf den gebrauch des sinnverwandten deutschen ebCD, 
als adj. = aegualis, (üsadv. = nuncipsum, e. b. 'denkomnU 
mein freund.' Der buchstabe erhebt keinen Widerspruch : es ist 
dieselbe (mimdartliche) bildung wie im piem. eva aus aqua. 

Avannotto nicht über ein jähr altes ^chehen; von ab 
anno (Mhtage). 

Avello steinerner sarg, moden. lavello, m<n2. navell 
u. s. w. gefäß von marmor oder anderem stein; von labellum 



ir. a. AVVKflNACHE-ItACIOCCO. 7 

geßf^, mlat. (9. jh.) Iftvellum für sarg gdtraucht, s. Muratori 
s. V. At4ch Jat. vas gelangte im frühen mittelcUler mr bedcu- 
tung sarcophag. 

Avvegnach^, partäeel für lat. etsi; aus dem cmjun- 
dw von avvetiire, so daß es ^genilich bedeutet 'es möge ge- 
sdtdten daß'. 

Avventare werfen. Prov. ventar, cdtfr. venter heißt 
in den icind werfen, daher das ital. wort, worin Menage das 
lat. amentarc (empor sehnf^en) crUiekie, Aber aventare 
gedeihen ist voa avvenire von statten gehen; identisch das 
bekannte sicü. abbentare rtihe ßnden, abento ruhe, l^eteres 
nach Pasqa<üino von adventua sc. Christi. 



Babbo vater (in der Mndersprache) z. b. bei Dante 
It^. 32: liagua che chiarai mamma o babbo. VoVhmmen 
edel tmd der eigentlicJie ausdruck für pater in der sard. mitnd- 
art, e. b. unu rei (it. tb) cbi dös' i babu amorosu FUrqueddu, 
Tesoro p. 334; ebenso ehw. bab. Fem. wal. bab^ hebanmte, 
altes weib, wie ungr. baba, m^. habe. Das wort ist vielen 
^■a<Aen gemein. Oberital. mundarten brauchen buba, 

Baccello hülse, bohnenschote, dsgl. dummikqpf. Nadi 
Muratori aus dem aräb, bäqeläh bahne, allein schwerlich mrd 
die ar(^. IcehUenuis im ital. «u palatalem c. Besser erinnert 
Menage an lai. bacca beere, fruäit: auch dem panier bedeute 
b&;a (von bacca^ schote. 

Baäio gegen norden gelegener ort, adv. a bacio gegen 
norden. Das schwierige wort ßndet seine lösung etwa a«/" 
folgende wmse. Es büdet den gegensats zu solat-io sonnmr 
Seite, von solata Sonnenschein, mU dem suffix ivus, wtd be- 
deutet eigentl. Schattenseite, obac-io für opac-io: die catal. 
»mndart kennt in dersdbcn bed. obaga, dem sich etmächst an- 
sehüeßt neupr, ubac, dauph. lubac (aus l'ubacj nordseite. Die 
mmdartliehen formen gehen weit taisemandcr, com. ovfch und 
vagh, romagn. bSgb, gen. luvega u. dgl. 

ßaciocco dumntkot^, tölpd; wohi nichts anders als 
baccello (s. oben) mit vertamchtem 5t#x. Gew&mlich vergleicht 



bvGoog[c 



S II. a. BACO-BAJAKE. 

man das von Augustus ßritiätus gt^auckte baceolus, s. Suäo». 
in Äug. c. 87. 

Baco seidenwtmn, iä>erhaupt wurm. Nach Menage von 
boiubyz (ßöfißvi ßöfißvxos), ftüai. bombax, cbAer bombäco, 
abgekürzt baco, parm. beg, b^a. Auch der Wiäache büd^ 
bumbäc von bombyx. Jane oW. ist big-atto, big-attolo, 
dessen stamm sieh besser in die acht lat. form bombyx fügt, 
abgekür^ also aus bombigatto. 

Badalucco tändelei, seharmüteel, pr. badaluc, batuc, 
ve». badaloco, «»».barloch, baloch, it. balocco maidaffe(letB~ 
teres auch — badalucco^, vb. it. badaluccare, balnccare, baloc- 
care tändeln, scAarmutgieren u. dgl. Menage numit vonbadare 
zaudern, woraus aber nur baduccare entspringen konnte. Bes- 
ser vielleicht vom pr. badalbar gäiaten, lange weile fuiben, also 
badaluc für badalhuc ; freilich nicht unhedenl^ck. Oder wäre 
badalucco eine jsss. aus badare und alocco? dem widerspricht 
aber seine ahsfracie bedeutung so wie das offetihar nicht esgs. 
piem. vb. badolÄ = badaluccare. 

Bagliore blendung, abbagliare blendm, abbaglio, ab- 
bagliore verbl^tdimg, versehen, irrtfatm; dsgl. sbaglio, sbag- 
liareimdbarbaglio, abbarbagliare, worin h&r dieselbe partikel 
sein mufiwie in barlume, s. unten. Unter cälen vorgebradUen 
sogar aus dem arabischen geschöpften etgmologien ist nur die 
von Menage der erwähntmg werth, der den Ursprung des toor- 
tes in balluca goldkömchai, tüso etwas schimmerTides, blenden- 
des, ernennt: aber wie sollte der It<diener eine Sache mit einem 
ifmt so gut wie tmbehannten worte (s- baluz II. h) und daeu 
noch auf figürliche weise (die Ueridung verglichen mit goläsand) 
benantd haben, für die es nicht an passenderen ausdrücken feh- 
len konnte. Eine vermuthung möge hier gewagt werden: ba- 
gliare ist derselben herkunß wie fr. berlae (s- bellugue //. c), 
es steht ßr bargliare — bar-luc-olare (vgl. lat. diluc-ulnm, 
aateluc-ulus^, so daß in bar-bagliare bar eine geminaticn er- 
fuhr. Einfach ohne gemination und ohne ahleitungssuiffix, ist 
das gleichbed. genues. abbarlugä. 

Bajare, abbajare bellen, klaffen. Es ist schwierig eu 
sagen, ob es aus d^n gleichbed. altfr. abayer herrühre, denn 
uraitittelbare herleiiung aus baubari (com. bopik^ gestatten die 
itai. sprachgesetee nicht, oder ob es ein auf eigne hand geba- 
deter naturausdruck sei wie das lat. baaban säbst; für den ■ 

■ L,-z__iv,Goog[c 



ir. a. BALENO-BECCO. 9 

ersten faß redet etwa die gleiche euscmmenseteimg mit ad. Daa 
sard. wort ist baulai (baubulari) und beliai, abeliai. 

Baleno blile, vb. balenare Uiteen; vom gr. ßiXefivov ge- 
schofi, vgl. ßelEfivkijt; donnerkeü. Die regelrechie form wäre 
belenno gewesen. Zsgs. ist arcobaleno regetibogen, von seinem 
glamee blitebogen genannt, sonst auch arco cdeste, arco pio- 
voso, aber sard. arcu de dooDO deu herrgottbogen, ven. arco de 
verzene li^frauenbogen, sie. arcu de Nue Noahs bogen u. dgl. 

B ft 1 z a saimi, einfassung ; von balteus gürtel n)altiits Aj^. 
ad Prob. p. 445), wcd. baltz schlinge. Abgel. adj. balzano, 
pr. bausait, altfr. baii^aat weifi gezeichnet oder überhmtpt ge- 
js^ckad, von thieren, d(^ier name des ebers in der thierfabä; 
r^r. balzaa sehw<waes pferd mit weißen fußen (die altfr. 6c- 
deuiungen erörtert Gachet), engl, bawsm dachs, wegen der weifkn 
streifen am köpf (Wedgwood, Ed. Müller). Andre constrwe- 
ren das adg. aus dem <M-abischen, worin bälhasan 'mit dem 
schönen d. i. 'mit dem eeichen der Schönheit' bedeuten würde, 
was wir auf sieh beruhen iosse«. 

Barba (m.) oheim, vaters bruder s. b. Par. 19, 37, ebmso 
ckw., alifr. barbe s. Sorel_, näat. barbas Murat. Ant. itod. 
JI, im (urL v.J. 782), dsgl. U. barbÄDO, nOat. barbauus 
X. Long., also ein altes wort, wofU nichts anders als das lat. 
barba bort. JSin eeugnis dafür gewahrt die mtmdtai von Como. 
Bier beschränkt es sich nicht aufdeti oheim dllein, es ist über- 
htu^t ein ehrmtitel; umg^cehrt hat stcA das neap. zi^ä. zio 
dieser letzteren anwendvng hingegeben. 

Barlume schwacher Schimmer; für bi&-Iume =: sp. vis- 
lumbre, mit dem es auch die figürliche bed. 'schwache kenntnis" 
gemein hat, s. das span. wort IL b. 

Baaire sterben, dsgl. in ohnmactd fallen, auch neupr. 
und dowpÄ. basir; vom gad. bäs tod, basaich sterben, womit 
nord. basa tödten, ^-sticken zusammentriffi. S. darüber Di^en- 
baeh. Gek. 1, 193 und Monti, Voc. com. Die eomask. mundart 
kennt überdies sbasi sterben, erbleichen, die piem. sba^ »t»- «« 
l^eterer bedeutung. 

Batassare schütteln; woM vom gr. nazäaoEtv Jdappen, 
Idappem: aus battere wenigstens, woher die etymologen es lei- 
ten, kann es niiM geflossen sein, da die Ual. Sprache kein suffix 
ass (merhennt. 

Becco bock. Sdion auf einer römistjten insckrift von 

L,-z__iv,Goog[c 



10 II. a. BEFANA-BETTOLA. 

ungewissem alter Or^l. «um. 4901 Tammtt der name Becco mit 
dbg^tüdetem boek vor. Es kann nicht gleicher herhabt sein 
mit pr. boc, fr. bouc: sein geschlossenes e verlangt em etymon 
mit i bic, das sich aber nirgends aufzeigen läßt. Von dem' 
gäben worte besUsst die frone, spräche ein fem. bique für das 
üMteAere ch^vre, die tmmdart des Jura bequi für chevreaa, 
die von Champagne beqnat für dass., henneg. bedeutd b6qu6- 
riau lamm, norm, becard hammel. Dem Serben bedeutet b^ka- 
witza schaf, von b^knuti blöken, bik aber stier. Andre beMe- 
htmgen bei Äteler, Oerm. elem. 30. 

Befana große puppe, am tage epiphaniae (daher das 
wort) sum sehrechn der Under imfgestdU, dsgl. h^Uches weih. 
Wie man in Deutsehland an demselben tage den Mndem mit 
der frau Bertha drohte, dorther s. Schndlers Bair, wib. J, 194, 
Grimms Myth. 360, Shnrocks Myth. 379. 3. aufi. 

Belletta sc^ des wassers, scMamm. Mane, Vocab. 
Dant., vermuthet vom gleichbed. gr. Jitj^ög. Gleichbedeutend ist 
cmch maü. litta, aber für was wäre die erste silbe in belletta 
eu halten? 

Belletto schminke; s. v. a. fattibello, vom a^. bello. 

Berla m<ai. traghorb; vom ahd. biral €(q>hinus, 

Berlina pranger, auch ckurw. Muratori vermuth^ vom 
fr. pilori, cdso für pilorinn, pirolina, aber schon daß keine ital. 
mundart anlautende tenuis neigt, spricht dagegen. Zu erwägen 
ist das gleichbed. bair. breche Schmdler I, 245, doAerbreche- 
Itn, bei'cblin, berlina? oder mhd. briteltn eäumchen, mit dem 
sieh aber der begriff weniger verträgt. Andre verweisen aufU. 
viera, ghiera reif, ring. 

Berlingare schmausen und daeu plca*dem, berlin^ 
gozzo mehlgebackenes. Die worte hfüien deutsehen Mang, dcts 
sbst. (primitiv berlingo?) stimmt in der that ewn ahd. prezi- 
linc hiehen. 

Berlusco schidend (bei Ferrari), comasi;. balosc, blusc; 
für bilusco, vgl. bis /; dasselbe wort ist henneg. berlou, ber- 
louque, dagegen scheint warlouque anders eusammengesetet und 
mit dem piem galqci schielen verwandt. 

Bescio, beaso dumm; von bestia als ad^eetiv angewandt 
wie pr. pec gleichbed. von pecus, vgl. die eomask. form bescia 
5«Ä(V, c^. beschlar blöken. 

Bettola geringe schenke, bettoUere schenkwiiiih; vom 



ir, Q. BBZZO-BILENCO. U 

deuisciten betteln, betUer, sagt Ferrari und ^mi folgt Mur<Uori. 
Nur muß es auffallen, dafi das fast allen mundarten geläufige 
wort nirgends etwas von der deutschen grundbcdeutung durch- 
bUeken läßt. 

Bezzo geld, aver bezzi geld haben; vom dtschen bazzen, 
bazzeo habeo; batzen ursprüngl. eine minee von Bern müdem 
Wappen der st<idt, dem baren oder betz (oder von batze massa 
Grimm im d. wb.) 

Biacca bleiweiß; vom dtschen bleich (Menage). 

Biante landstreicker ; nach MSnage für viante von viare 
wandern, das part. vians als subst. bei Aputt^us u.a. Zu be- 
merken ist die parm. form bigant. 

Biasciare, biascicare schwer kauen wie eahnlose thun, 
mttmmeln. Wie sich im engl, muffle mummeln und stammeln 
berühren, so mochte einem aus blaesua (statmnelnd , die eunge 
schwer beicegend) geleiteten verbvm blasare, com. blaesä, die 
bed. mummeln beigelegt werden. 

Bica Aou/e garhen, abbicare körn in hatten setsen; vom 
ahd. biga häufe, zumal von garben gebraucht, biga garbönö 
(karb^QÖJ Graff IH, 324. 

Bicciftcuto zweischneidig; entsteüt aus bisacuto, al^r. 
b^aigu, von bisacutua in späterem latein. 

Bisco, sbieco schielend, schief. Obliquiis (ocalo obliquo 
adspicerc), das nach strenger reget obbico, bico geben mußte, 
ward behtmdeÜ wie pllco, es gab bieco = piego, doch erwähnt 
MSnage auch eine form bico (im reim). Dante's plariUe bieci 
Par. 5, 65, biece Inf. 35, 31, Par. 6, 136 erklären sich daher 
utmiätelbar aus obllqui, obliquae, da ja qui que leicht palatcie 
ausbräche amtimnd. 

Bietta keil, sbiettare einat keil herausziehen; dut^er 
herhmfl, mit hitta (thi. I) unverwamdt. 

Biffera weib, das zwei männer hat; von bivii'a, mit 
sehärftmg des v eu i, vgl. fiasco I, 

Bifolco bauer', der mit ochsen pflügt; von bubalcus, f 
aus b tote in tafano u. a. 

Biga ^iem. sau; ndl. big, bigge (f.) ferkd, engl. pig. 

Bigoncia kübel, higonzio (ven.) ein maß fürfliissigkeiten; 
von bis coagiua, nach Menage und Muratori. 

Bilenca h-wnm, schief; gebildet vermittelst des deut- 
sehen link? 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



12 II. «. BIOCCOLO-BIZZOCCO. 

Bioccolo flocke; («wtfloccus, »ßl. bonte /«r fönte fniMwd- 
artlvA). 

Bircio blödsichtig, sbirciare blinken, berciloccbio (berci- 
1-occhio) ein schielender ; ungewisser herhmft, sicher nicht mit 
guerciOj schwerlich oucA mit unserm blinzcn zusammenhän- 
gend. Man dcaf etwa das ahd. brehan Grraff III, 282, so 
toie das bair. birg-aug Schmeller, Ostreich, bir-augig Hi^er, 
wache Wörter verschiedene fehler der äugen ausdrüdien, in an- 
schlag bringen. 

Birro, sbirro scherge, häscJter, daher sp. esbiiro; viel- 
leicht weil er mit birrus beneidet war, vgl. berretta /. So 
Mhtage, der auch, und wohl mU recht, birracchio jähriges 
rind von birrus in der bed. rufus herleitet. 

Bisbetico vnmderlieh, phantastisch. 

Bisbiglio gefiüster, bisbigliare /Zustert» , dtsch. pispeln, 
sbst. picard. bisbüle; natarausdruck. 

Biscia schlänge, lomb. bissa, neupr. bessa, <^fr. hisse, 
dtsch. in Piemont biesso, lomb. auch mase. biss loie ii. biscio, 
das aber d&t schmerzenden wurm unter der haut bedeutet. Von 
bestia? dann war die richtige bÜdung bescia, und selbst gegen 
den begriff ist etwas eineweenden, da mit bestia im ited. eigentl. 
nur säugeihiere benarmt werden. Mur(äori verweist auf unser 
dtsches bifs = ahd. biz, und wiewohl z kaum in sei übergeht 
(camozza, camoscio), so ist dieser Ursprung doch nicht unwakr- 
schänlich, passender aber legt man dem ital. worte ein ahd. 
btzo beißendes thier = ags. bita unter. Lomb. mundarten be- 
sitzen auch das vb. bisiä, besia stechen (von insecten), bisieot 
beißend, bisiell bienenslachel, bisiocc insect mit stachd. 8p. pg. 
bicho, bicha wurm, schlänge können durch vergröberung des 
z m ch für bizo, biza steten und mit biscio, biscia identisch 
sdn; das bask.^ bicioa passt nicht daeu. 

Bisdosso, bardosso ohne sattd; aadare a bisdosso au/* 
dem bloßen rücken (dosso) des pferdes reuen, wobei bis das 
ungehörige dieser handlung ausdrückt. 

Bizzocco, bizzoccone andächtler , schwachkapf (beide 
bedeutungen begegnen sich auch in pappalardoj. überträgt man 
das sgnongme btiteus, bei Plautus, ins itcd., so gewinnt man 
bizzo, mü verstärkendem suf^x bizzocco. Das Glossar, vetus 
p. 511 kennt auch ein subsl. blicea 'stidtitia', welches (meh Pa- 
pias aufgenommen (blitea). Bas mit bliteus gleichbed. picard. 



n. a. BOBO— BOVA. 18 

blite (GorbJet) huin jedoch nicht unmätelbar daher kommen, 
es mä/ite bliche lauten. 

Bobö comash., bubü genues. gärätiJce (in der ^aehe 
der hnder). Nonius führt aus Varro den synonymen naiur- 
aitsdrw^ bQa an, der hier nach roman. spraehsüte geminiert 
ers(heint. Das tf. bombo nebst bombare, bombettare ist weit 
davon abgewichen oder gehört hesser eu gr. ßofißslv glucksen, 
uokin auch bömbola ftäschehen (ßoftßvlng glucksend) eu 
reclmen ist. Es findet sich aber bereits in den Isid. glossen 
bombum 'sorbeUum' getränhe, suppe; für letzteres schlägt 
ein hritiker ohne noth aibilum vor, s. Jahrb. für phHol. 
siqipl. XUT, 334. 

ßociare klSffen; von wx, U. boce (Manage). 

Bols herescldächtig (von pf erden g^aueht), engbrüstig, 
vh. maii. sbolzä husten; von pulaus puls, hereklopfen, woher 
auch fr. poQBse, poussif, vb. limous. poussi sehteer athmen, 
vgl. schweif, bülsi trochier husten. Dem it. bolso schlie/it sicA 
in pr. bols 'eguus nimis pidsans' QFrov. 5^. 

^6mh^to ptk*g8char, «ard. bomere, »m. gomiero; für 
vomero, lfd. vomer. 

Borchia 6ue^ am Pferdegeschirr, breiter knöpf eines 
nagds, gddnes herschen oder ähnliches (hoMes) gescJuneide, 
das die weihet am halse fragen. Die bedeutung ist voUkommen 
die von bulla, cd>er die herl^tung daraus tmsicher, da bul-cula 
für bullacula kaum (meunehmen ist. Mcm vergleiche au^ dhd. 
bolca = lat. bulla. 

Böria vermessener stolz, praidsuehi, boriare, boriarsi 
hoehmiUhig sein, sich brüsten. Diese Wörter mahnen an (Ad. 
baijan empor h^en, nhd. em-pöreii. Andre verweisen waf 
boreas wind, daher at^lähung. Besser dächte man an vapo- 
reos, s. unten bhua. 

Borro und Imtro ^^ch bergströme ausgehöhlter graben, 
burrone scliiu(M, moden. budrioae, wohl auch berg. brese. buder 
Strudel; nach Muratori vom gr. ßöS-Qog, ßod-^iov hcMung. 
Man vgl. daeu das wal. bdtur^ höhle, de» Span, ortsncanen 
Val-de-buron und das neupr, bauri tAhang. 

B T a (nur im plur. üblich) fußfessel, lomb. boga ; wohl 
vom ahd. bougä armring, mit geringer abänderung der bedeutung. 
Mlat. bauca 'armUla' Papias. Vgl. bou II. c. Von boja, 
wohin Dueange es rechnet, kamt es nicht herstammen. 

L;,q,-z.= bvGoOglt' 



14 « U. ft. BBAHANOIBBE-BBONCIO. 

Bramangiere vorgerieid; vom fr. blaoe-manger weifies 
gericht d. i. tmlchgericht, woher auch mhd. blämeDBchier. 

Brandistocco tourfspeer; esgs. aus brandire seAut'njfen 
tmd Btocco staitge. 

Bratta genues. aekmute, k&th, daher it. irobrsttare he- 
MdeZn CItnbraÜa scherehafter name hei Boccaccio Dec. 6, 10), 
sbrattare remtgen; tmaiufgeldäries wort. 

Brenna makre, schlechtes pferd; vgl. serb. barna gaid, 
brnja pferd mi einer Masse. 

Bi-enta,jn«»i.briada,j}en/'. brande wetfl/o^, dtsi^. brente, 
«. Frisch imd Bchmeller, brönte bei Stalder ein holeaties gefäß. 
Grimm haU das im alt- und mhd. noch nicht naehteeisUche 
wort für undeutsdt, vielleicht aus rom. braaca, das in brante 
iätergehe, entstanden, s. Deutsches tcb. s. v. 

Bretto vrü. ut^rachäKO', iamlich. Carpentier erwähnt 
vUat. berta Ovis eur fortpflaneung untaugliches schaf, und er- 
innert an fr. bertauder, ntan sehe berta I, 

Brina, occit. brino, breino, ntaü. prinna reif, gifrorener 
fftau. Die Versuchung liegt nahe, es aus tat. pramti eu erklären, 
wie auch pruiaosus sich in brinoso erhalten eu htd>en s^teint: 
b für atüautendes p ist ewar seUen, aber meht ohne beispiel, 
«kA die Unterdrückung des u vor i laß sich tmgd>en, da auch 
andre fälle derselben vorkommen. Beachtensurerth ist aber hier 
die venee. form borina, woraus brina gar wohl entstanden sein 
könnte, vgl. bricco aus boricco : den stanun bor eeigt ^eselbe 
numdart auch in borana neben barana dichter nebel, und im 
wiüaeh. findet sich bor^ dunst, reif. Dieser sl<anm könnte sich 
gesttütet haben aus lat. vapor; inlautendes p wird leichter eu b 
€ä8 a^autendes, und aphärese ist im it. häufig genug : die wa- 
laeh. form aber hat sieh von vapor fast schon eben so weit 
entfernt. Die sard. mundart hat börea, die catal. boira nebd, 
die mit ihrer bedeutung besser stu vaporea passen ods tu boreas 
nordmnd. 

Brindisi das etUrinken, ven. prindese; vom dtschen^tmg 
dird d. h. ich bringe dir's im. Auch fr. b rinde erklärt sieh 
aas dieser phrase, so wie das lothr. vb. briagu^i, barg, bringiiai 
suiriväten, sp. brindar. Vgl. bringen bei StcUder und IBfer. 

Brfyido durchdringende kälte, kalter schauer. 

Broncio mürrisches gesicht, imbronciaie aufsätsig werden, 
vgl. pic. bronchard hartnä(Mg, auch pr. embrongit LB. Iden- 

D,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. B. BRONTOLABE— BÜONO. • U 

Msdb mit at^. embroneher (s. u.), wie Gaehet meimt, hmn 
imbroDdare lüehttoohl sein: in diesem falle teure es daram ent- 
Wuit, dem Franzosen fehlt iä>er das primitive broncio und auch 
die bedeutungen stimmen nic^ sonderlich. Man veründe es 
mit miat. broccus 'obsHnaius' Ol. arab. tat., schxoeie. brütsch 
märisch, bnltschen, nhd. protzen mürrisch sein. 

BroQtotare murmdn. Die ital. et^mologen verweisen 
m4 9^- ßeovzTj donner. 

BruHo und hnüo bei Dante Inf. 16, 30. 34, 60. Pg. U, 
91 entUöfit, beraubt. In Modena kamt man nur sbrollo nebst 
dem vb. Bbrollare berauben, Muratori erklärt daher das räthsd- 
haße wart tats ex-perulare, änen wanderer des rantens ('pe- 
rula^ berauben, äberh. berauben, part. experulatns, abgekiiret 
txpeTa\u;>, endlieh sbrullo. Die erMäntng ist nicht ungeschüAt, 
doch bedurfte es nicIU änmal der privativen partikel es, das 
verbttm fv,r sieh tälein kotmte das wegnehmen eines dinges in 
sieh fassen wie cimare, scagliare den gipfel, die sch^pat weg- 
nätmen u. a. m. ; die doppelung des 1 läfit sieh ertragen. 

Brutto häßlich, schnmteig, roh d. k. unverarbeit^ ; von 
bnitns schwer, gefuMios, daher plump, roh, häßlich. Nach 
Muratori vom ahd. brnttan erschrecken, etber herleitung atts 
einem fremden gebi^ thut diesmal rächt noth. 

Buccio, buccia schale, rinde, hiäse, haut; cAgeküret 
aus lob-uccio vom gr, loßög oder lonog schale, hülse? vgl, 
loppa, und über die abkürsiuing Rom. gramm. I, U94. In lo- 
baccio eum<d kotmte lo als artikd verstimden und abgestoßen 
werden. 

Bnda, burda stopfwerk, tomentum. Dieses wort muß am 
der sieü. mundart hervorgetogen werden, weä es uns, toie Fas- 
(pudino erumert, das iektatnte buda 'storea' der ghssare ver- 
gegenwärtigt, wovon Servius sagt: ulvam dicaht rem, <tuain 
vnlgns budam vocat. Der Sarde hat buda riedgras, budedda 
d i. budella matte. 

Buf6ra st^vwnnd (wdl. vifor?>; wie pr. bufar Uasm, 
vtym stamme buf, s. tU. I; aber wie ist das sirffix era eu be- 
urthtüen? nur iera kennt die grammfüik. 

Bugno hienenstock, bugna, ]m^'Sio\& von stroh geflochtener 
korbt fdtfr. bugnon ^ bugno, wohl auch neupr. bugDO himm- 
stamm; wngewisser herhu^, vgl. bugna /. und ir. bön, gad. 
bau stown oder stumpf. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



1« • II. ft. BöLIMO-CÄFPO. 

Bälimo tmdsi^&a.ohei/ihmger; vom gr. ßovhfiog dass., 
fr. boulimie. 

Bulorm. i>iem. UmA. raufer, sdUäger, dsgl. auf Schneider, 
praMham; P. Monti übersetet es auch mit eerbino (stuteer) 
tmd leitet es vom dtschen buhle, dem auch das eimbr. pul ent- 
spricht, wogegen das mhd. buole frei ist von übler bedeuttmg. 
Schon Muratori haäe diese herhtnfl des Wortes anerkannt mit 
der bemerhtng: ita primo appellati meretricum amasii seu sa- 
tellites, tum quicumque thrasonem agunt. 

Burchia, bnrchio bedeckter naehen mit rudern, leoeu 
buchstäbHch stimmt alt^. burcbo art naehen (Seckendorf), leide 
eine aUeitung mit cl vcrtatsseieend, vgl. mkU. cum barchis et 
burdis. Eine befriedigende deutung fehit. 

Bussare onBopfen; muthmaßlich vom oberd. bucbsen 
(engl, box^, vgl. bOBseo Uopfen, sehlagen li-iseh I, 12t' und 
ndl. buysschen SU. Derselben herkunfi schönt das gleichbed. 
altfr. buiaaier NFC. I, 98; Roquefort führt auch biisquer tm. 



Gaffo ungerade eahl: giuocare pari o caffo ludere par 
impar; auch pr. cat 'vox mdignantis' GProv. 40^, in Berry 
caffe. Menage hält das wort für das it. capo, lat. caput, weil 
die ungrade eahi die voUkmnmnere, die haupteahl, weH nament- 
lich die drä^ahl die volUaymmenste aller eahlen sei. Dafi caifo 
a*ts capo verderbt ward, ist eineuräumen, es konnte dies im 
tmtnde der spielsüchtigen Deutschen geschehen, die lat. p gerne 
aspirierten (vgl. catafalcoj, aber dafi das vöüc sich unter der 
ungeraden sM etwas vollkommneres gedacht habe, ist nicht so 
lei<M himmtehmen:- umgekehrt bedeutet e. b. gr. a^Twg 1) gerade, 
voneaJäm, 3)vollkommen; avägtiog ungerade. Leichter konnte 
man das ungerade als das über das maß gehende auffassen, 
gr. TieQiaaös, und in so fem war capo vielleicht ein geeigneter 
€Utsdru<^: essere il caffo heißt daher 'ausgeeeichnet sein vor 
andern. Oder sollte sieh caffo herschreiben aus caput in der 
römischen formet caput aut navem, die man bei einem ähn- 
lichen glücksspiele gebrauchte? — Für die gerade zahl behielten 
die neuen jachen das alte par, für impar haben sieh mehrere 



bvGoog[c 



n. a. CaGIONE-CAPABBIO. 17 

ausdrüehe eingrfunden, e. h. maü. ospo, sard. cuccu, sp. non 
(fr. pafr ou noü, pair ou npn pair), norm. ' nouque, aweÄ tic. 

Cagione atüa/i, itrsaehe, sehtUd, vorwemd (wie pr. ocai- 
wa, altfr. ocboison); g^cürzt aus occasio, welche kürmtng oueh 
das Wald, cayson tmd aitpg. cajäo erfuhren. 

üalabroQe, scalabrone homifi; von crabro, bei Papias 
carabrio 'genus animalis muscae simiiis', im älteren mlaiein 
seabro Graff JY, 1039. Das wort scheira auek im oce. cha- 
brian enthalten su sein. 

Caleffare und galeSare verspotten. Beide formen haben 
dtsches aussehen, aber das. vorhandene galiffac (ea-j Graff II, 205 
gewährt heine passende hedeutung. 

Cnlpestare mit fUfien treten, sbst. calpestlo; gsgs. aw 
caice pistare (letuteres unlat.) mit der ferse treten, wald. cal- 
pisar, 3. peatare I. 

Caluco elend, armselig; von caduciis. Auch m prov. 
Beimbuek vorhanden: calucs 'cwrtum habens visum 57*, dsgl. 
Brev. d^am. /, 173. Sollte die sübe lac eu dieser abweichimg 
von der hedeutung verfuhrt haben? Oder hängt das pr. caluc 
mit cadncus gar nicht eusanm%en? In der »amdart von Haut- 
Maine findet sieh cft-lorgne im sinne von horgne, worin ca seine 
eigne hedeutung haben muß. 

■ Camangiare gemüse, Mchenkraut; für capo-mangiare 
anfangs-essen (Minage). 

C&noya vorr<Uhskammer,weinkeller, sard. can&va; bereits 
in denisia, glossen canara 'ettmea (camera?) post coenaeidum^, 
aneh canipa, s. Ducange imd Graff IV, 453. Woher aber? 

Cansare, scansare ausbeugen, ausweichen. Der Ursprung 
dieses wertes findet sieh in dem altlat. in gleicher bedeutung 
von Ennius gebrauchten campsRre (campaat 'ftectit' Gl. Isid., 
campsare 'fledere Her (Sioss. ant. Class. auct. VII, 554) und 
teie dieses mit dem accusafiv construiert wird, so auch das itai. 
wort: campsare Leucatem = cansare la morte, scansare I'ira 
del tiranno. IHe abändemng des wertes ist gering, Mum Über- 
flusse laß sich auch lat. sampsa saiuaa sanea .ett hiäfe rufen. 
I^dan leUet es von yäfinreiv; dafi es iArigens ein volksüb' 
liebes wort war, beweist smne fortdauer im ital. Wegen des 
sp. caasar s. case /. 

Caparbio halsstarrig; muthmaßU^ih von capo, das auch 
eigmsinin bedeuten hann wie unser köpf; ai}er was ist arbio? 
US. 2 _^ 

L,.;,-Z__1V,G00^[C 



le • IL ». CAPITA^t-CABFOVE. 

Capit&re beendigen, (mtrams.) antommm; von capnt 
kq^, <mch ende, vgl. cbef II. e. Zag$. scapitare, pr. descaptar 
einbufie leiden, «M. it. scapito ein^tfie, worin capot, tpie um 
mlatem oder wie hoabet im nütteUtochd., ein stüek der vtei- 
herde, ein vermögensstüek bedeuten mmfi. 

Capocchia didces ende eines ttoekes, knöpf einer Steck- 
nadel, m^'. capocchio dwaim (une ein Hotz); von capitulum 
hät^eken, umgeformt M capotulum, teie Fott m der abhtmeU. 
Haltlatein 357 bemerkt. 

Cat a.ie\\o' fä^eken; für carratello von carrata fuder, 
ladung. 

Carnevale, carnovale (o für e wegen des fotgenden v), 
dcAer sp. fr. carnaval fastnaeht; eigentl. iJie nackt vor ascher- 
mittwoch, tvo man dem genösse des fleischea tnif eine gewisse 
seit entsagt, esgs. aas dem it. carne ßeisch tmd dem lat. in^te- 
rativ vale, s. v. a. 'foütr woM fleuch! gute natiU fleitckf Oder 
einfacher noch aus dem ital. sbst. vale ai>sehied, so dafi il car- 
nevale absefned des fteisches bedeutete. Fastnacht hatten keifit 
carnascialare, äist. uamaBciale, nach Muratori, Ant. ital. 
VI, 339, rnngesteüi aus carne-lasciare das fleisch weglassen, 
eine dymalogie, die dweh den gleiehbed. waladi.- ausdmck l^- 
sare de carne bekräfiiffl wird. Aber dies durfte kein grund 
sein, auch carnevale, dessen eusammensetsung einen deutlichen 
sinn gibt, durch Umstellung ewäer sUben aus carae-lev8, mlat. 
cami-levamen, au deuten, wiewohl, was hier noch beigefügt wer- 
den rnag,der Sicüianer wirklich ein wort csrni-Hvari, der Pie- 
montese car-lave besUet. Ein andrer miat. ausdntdt ist carni- 
privium, ein .span. carnestolendas, ein neupr. carmentran = 
cargflie entrant — [Die von der mgihologie vorgenommene 
eerlegung des wertes in car-naval = carrus oavalis aehiffswet- 
gen hat das bedenkliche, daß weder die ital. sehrift^aehe nocA 
die numdarten etwas von einer solchen form mit a für e der 
»weiten silbe wissen, und doch nutfi das frone, carnaval t» er- 
wägung der silbe car (nicht eb&r) von Itedien ausgegangen sein. 
In diesem lande war also die vorstdltmg von einem sck^awa- 
gen entweder gar nitM vorhanden oder früh erloschen.^ 

Garpone adv. ai4 oUen vieren; noiäi Ferrari gsg». ans 
quadrap-one, einer höchst ungefügen bildung für quadrupedone 
von quadrapes. Warum nicht von carpos, it. carpo dievorder- 
hand? nicht bloß ein anatomistAer ausdrudc wie tm span.; da- 

D,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. 8. CARBOBIO-CEFPO. ■ » 

her attdt csrpicdo traeht ohrfeigen %md das nciipr. carpÄ 
sehlagen. Carpone urOrde hiemach 'auf händen (und fUfim) 
bedeuten. 

Carrobio hreueweg; von qoadriTinm, wie MktageleKH, 
so gabbia von cavea. 

CftSCO alt, kä^aUiff; von einem worte bH Btimius, das 
Aiuomus wieder hervorzog, cascus aU? Wenigstens ieam es 
meht vom it. easeare (fcMen), pari, cascato, oi^wbürjrf casco, 
entbanden $än, da aus intransitiven Jixine aolehe partic^i<ä' 
adjeetiva geprägt werden, -^er konnte CBsare am cmco ftiefien, 
wenn nicht ans tat. casare (bei Plautus) erweitert in cafflcare. 
Von Jenem itad. veHmm ist das auch in die andern sprachen 
übergegangene cascata wasserfe^. 

CaBtaldo und castaklioDe, ven. gastaldo gutsverwaltier, 
haushirftneister, vgl. den frone. geaeUeektmamen Gastaod, ivtdd. 
gastaat nebst dem vb. gastaudeiar; von gaataldiua, gaataltUo, 
wie bei de» Longoharden theäa der venealter der königlidten 
guter, theäs der über die ProviwMden gesetete landvogt genannt 
ward. Das nach einigen mit f^t esgs. wort (s. e. b. Leo's 
Cfesch. von ßalien I, 94 ff.) geht aariiek auf goth. ga-ataldan 
erwcr1>ert, besitzen, wiewohl der logische euaammenhong niekl 
deiäUch hervortrat, vgl. Diefenbach, Goth. wb. II, 306; PoU, 
Sem. demente in den lang. ges. 358. 

Cataata helesto^; ist das lat. catasta bahne, sdiafott. 
Cavare herausnehmen; eigenil. ausgraben, vom lat. ca- 
Tare tntshShl^t. 

C a V e 1 1 e und covelle (beide schon bei Boccaccio) wenig 
oder gar mehts, kl^nigJceit. Die herkunft des vdksäbtiehen 
wertes ist schwer eu ergründen, da die eigenÜiche, sinnlidte 
bedetdung feldt. Vidl^eht ist es nicht eu voreilig, anmhd. kaf 
hiäae, Spreu eu erinnern. 

Ceffo seknauee (etwas schn^pendes), ceffare, jiorm. cifar 
aehnappen, haschen; daeu formen mit radicaiem a : com. zaf = 
ceffo, zaft, sie. aceiaffari = ceffiire, piem. ciaM = ceffiito, sie. 
äaffa, tatee, wohl ati«4 it. zaffo in der bed. häsdier. Dieher- 
kunß dieser Wörter ist ungewifi. Vidleieht erOstanden sie aus 
Modideutscher ausbräche des Stammes tap (s. tape II. c), woher 
audt das mit sie. cialfa msammentreffende ciampa. Wal. z^p^, 
wenn es hieher gehört, verräth einen mit a verstärkten stamm, 
nffl. auch das rws. vh. z&paio eugreifen. 

D,q,-Z.-dbvGOOg[C 



90 ' n. a. CEBAHELLA— CmODO. 

Ceramella, cennitmellfi schalmei; entetäU ata aUfr. 
ctudemel? 

Cerro 1) emieiehe, von cerruB, auch fr. cerre; ä) Irod- 
deJ, WM» cirnis. 

Cesoje (plur.) scheere; von caeäus wie rasojo von rasus. 
Dahin auch cisale abgeschnittenes stück. 

Cespo fmsch, Strauch, mm caespea acboüe, häufe irimter, 
ab§d. cegpuglio ; cesto v»m aec. caespitem. Wege» der he- 
dettitmg c^J. cae^ites suot irai\iusaFlacidiglossataiiuAae(Glaa8. 
met. VI,556*), ceapis frutex Gl. Erford. p. 387'. Daher vb. 
ceapicare, ukU. caagpeta hängen bleiben, ^attcheln. 

Cesao abtritt; verhüret aus secessiis. Diese acht ital. 
a^haerese Hegt schon in einem der Erfurter glossare vor p. 333" 
foiicaa latrinas cessussellua d. i. cessus seilas. 

Chente, pronomen, von che ente (lat. eas entis^ was 
für ein ding, gt^ädet wie niente. 

Chiappare erhaschen; entweder vom ahd. klappa /oSe, 
oder vom vb. bappeu, vgl. chiurlare in urlare /. Die comaak. 
/örm ciapä öfter redet für das er^ere ('cia = cla, ciamä = da- 
mare J Anders gebildet ts^ c a I a p p i o , galappio falle, foUstride, 
dem ein ahd. klapjo gemäji wäre. 

Chiävica <Aeugscanal; entstellt aus eloaca, mlat. aueh 
clavaca, schon bei einem filten grmnmatiker cluaca non clauaca 
ÄnaL gramm. p. 444. 

Ghiazza mahl auf der hatd, chiazzare sprenkebi; vom 
deutschen kletz schnmteig, bekletzen besudeln, s. diese wötcter 
m J. Grmms Beinh. p. 378. 

Ghiedere fordern; identisch mt dem po^iBch&i chwere 
von qoaerere, sp. querer, r auf itai. weise mit d vertauetM. 
Von ferire ist umgekehrt die form mit d fiedere die poetische. 
Zsgs. conquidere von conquirere. 

Ghieppa, cheppia em fisch; stark ausgeartet ousclupea, 
s. Mhiage. 

Gliioccare schlagen, ahd. ktochön dass. 

Chiöcciola scÄnecfcc; /wr cloce-iola, dimin. des unvor- 
handenen cloccia, dies mit vers^gtetn 1 von coclea. 

Chiodo, chiovo nagel; ~ chiavo von clavus, sp. clavo, 
fr. clott ff. Aus chiav-0 mtstand zuerst chio-o = pr. dau, 
a^. d», und smr beseitigung des hiatus wio-d theiia d, theüs 
V eingeschoben, die hauptsächiieh dofu bestimmten buehsteä>e»; 



iv,Goog[c 



n. ft. OfflOMA— CIUPPO. * 31 

90 *n padigKone aus pa'iglione d. i. papiglione, Kovigo emt 
Ho'igo d. i. Rhodigium. 

Ghiotna haupthaar. Entteeder von eoma mit eingescho- 
benem i = I, oder von coinnla mü verseteiem 1. Für letirteres 
könnte man a'^tHa-en, daß n^>en dem vorhartdenen U. coma 
eine form mit eingeschobenem 1 unnüts wäre, aber dem überflaß 
mtd tue jüngeren spretchat niehi (dthold, VK^ur s. b. fiavo neben 
favo eeugt; ^trigens seheint das nw bei Petronius vorkommende 
cotniUft «in von ihm gestuMes tcort für kleines niedliches haca: 

Ciacco Schwein; abgeändert aus aacco bauch? Aber 
besso' trifft Menage's deutung «« gr. avßa^ avßaxog schu?ei' 
mach, das sich ohne guxmg in siiicco ciacco verwanden bomUe, 
vgl. cia <ats sia in camicia aus camisia. 

Gicigna blindschieiche ; für cJciglia von caecilia mit ver- 
tauschtem si^fix vidleicht nur unterstßteidung von Cic^lia = 
Sicilia. 

Cicisbeo ein mann, der einer frau den hof macht-oder 
sie begleitd; vom fr. chicbe idein (?J und beau schön (Pas- 
qualino). 

Cigolare, scivolareibiarr«»), knistern; «waibilare nach 
Ferrari; aus dem stamme von singultire nach G. Gaüvam 
(Archiv, stör. iiaL XIV, 343), vgl, ven. cigare nischen, knarren, 
it. ciogottare emtsehem, letetere vieUeü^ blofie naturmtsdrüt^ 

Cimento probe, cimentare versuchen; vo» specimentum, 
wie Ferrari metMt. Specimentum für epecimen ist freilich nicht 
vorhanden, aber e&e» so lacht zu bilden wie cantamento /«r 
cantamen, und der at^alt der ersten sObe ist nicht stärker als 
in baco fiir boiubaco, ciulla für fanciuDa und nicht wenigen 
andern, JRom. gramm. I, 394. Daneben verdient Mohns er- 
klänmg aus caementum (p. 73), wiewohl sie dtis mittel (eement) 
für die haruUung (probe) sets^, edle anerkennung. 

Gioioniederträdf^er mensch; vom deutschen schu^, dessen 
t we^iel, weil der Italiens die ccmbination ft nicht d^det. 

Oi on Ca r e ahbrechen, vers^immeln, ehw. ciuncar dass., wal. 
cinng stümmel, verstünwndt, ungr. tsonßa ; erOstellt aus it docco 
Idote? Für ciancsre gilt maü. s'cJancä, s'cincä. 

Giotto, ciöttolo stein, kiesel. 

Giro sehwein; vom gr. %aieog ferkel (Ferrari). 

Gispo triefäugig; woher? 

Giuffo seho^, ciuffare beim schöpfe fassen; von schöpf 

. .IV, Google 



22 ' IL *■ CIVAJA— CORGERE. 

«MM» nieht van ztypf, lomb. zuff, pr. chuf 'päi »nper fromtem 
Qtyov. p. 58, vgl. unten zuffa. 

Civaj« h&ga^rwAte; von cibaha. 

Cogno eÜN aites tBeinmafi; von congios. 

Cogol&rift rense ßwn figdt- oder kr^efang, mit weiter 
dffmmg, naek imen en§er werdend; pomgucuHus hippe, wegen 
der ährUidtkeü. l)asseibedermaUmimmiat.z\Kai[axim'wmHiek' 
(müneh) Gloas. Trev. Graff II, 804, kapusenträger. 

Gögomft to^, von cacuma, woher muh fr. coqaemar 
fia8dtenke$9el. 

Gollare wippen d. i. foltern, &AltL foUer; vomgr. icola- 
tsiv Striaen, eüdiiigen, wie schon Monomni mrfst^te — oder 
von xoli^v befestigen ? Besser trifft mkd. queUen, kollen fes~ 
sdn, peinigen fnA<i quiUen ist dasaäbe wort.) Da der deUn- 
quetU am einem seäe in die höhe getogen ward, so iäterirug 
man das wort at»ch auf das aufeiehn des segeis, man sehe ein 
beispid bei Tnicehi I, 31. 

Collottola nacken; abgeleitet von collnni. 

G(iTa\i&g\&ettsammenfUgung, combagiare^usomimn^^en; 
dem begriffe naeh das lat. compages, vermuthUch auch von da 
OMsgegangen, aber mit witeiger auffassung auf combagio (das 
gusammenküssen) sttrüekgefiihrt; diesdbe begriff'sverbindtmg attch 
m der form combaciare. 

CoDCiare, acconcisre (tmAer t^. aomcfaar) pvtgen, ett- 
rüAten, concio, acconcio täs adj. hSbaeh, als aubat. pute, wal. 
eonciu koj^putg. Man steOe es meht man fr. cointer: es i^ 
eine der nemiich j^Mreiehen mit i gewiriten parOcynalablei- 
tungen und kommt von coratus, partie. von comere sehmütäcen, 
woher es schon Menage lotet; die frane. form wäre Gonser. 
Aueh conti gia putB ist hidter ßu ndanen. 

CongegDare mtsammeiifügen ; m t ähm afilieh für'eoncea- 
nare, lat. concinnaie, unter dem einflmse des it. geoio, pr. 
genh kuMst. 

Corgere in accorgersi (ehw. ancurscber^ wahmdunen, 
und flCOrgere 1) woAmeftmen, 3) geleiten, begleiten. Accorgere 
accorsi accorto trifii in seiner ftexion so genau eusommen mit 
coirigere correxi correctum, daß es aus ad-corrigere entiitm- 
den sem muß, indem es eigenUieh die berichiigung eines irrthu- 
mes ausdrüeU. Scoi^ere, das diesdbe flexion hat, wäre nath 
Muratori am excUrritare entstellt und dem enteren verbum 

L,;-Z-lv.G00g[c 



II. ft. COBRIBO— CRDVA. 3S 

cmgqMfit worden; allein solche iü>ergänge aus der sekwadteH 
in die starke conjttgation sind so ausnekmatd sdtem, dafi dieee 
vemmHaMg etUsehtede» abtnddmen ist. Scorgere ist nichts an- 
ders <üs ein verOärktes correggere, dem die- bed. regieren ent- 
kommt, worcMs die bedd. geleiten, acht haben leicht erfeigen 
bmnten. Von scorgere konuiU scortare, ab^. scorta, fr. 
eecorter, escorte, sp. escoltar, escolta. 

Corribo, corrivo leichtsinnig, leichtgläubig; weher? 

Cosso ^eme betUe, finne, warne. 

Costa, cost), coatinci, ortsadverbia; von eccu' ietac, 
eccu' istic, eeca' istinc-ce. 

Cotesto, cotestui, pronoiHen; gsgs. aus eccoti esto, UU. 
eccu' tibi ist«. 

Govone (Tor&e, einfaeher lonA. eov, piem. cbeuv. Nath 
Ferrari von cavos hohl: so vid die hohle hand oder der AoMe 
artn faß. Der Übergang von cavus m covo macht dabei keine 
Schwierigkeit, er ist derselbe wie der von clavus m chioTO. 

Grepore grt^; sicher foncrepare bergen, so dafi es das 
berstenwollen des verhaltenen hasses oMsdrüdiit. 

Grocchiare tiappem; von crotalam [x^oiälnr) }dap- 
per, cchi aus t) wie m vecchio. i^. cro'torar nmfi dasst^ 
wort sdn. 

Grogiare rösten, crogiolare dämmen. Sollte es eusam- 
menhängen mit ahd. chroae geröstetes, waches Graff IV, 616 
als mceifelhafi aufst^t? si (oderae) mtd gi berühren siehe, b. 
auch im U. asio, agio. 

Grojo vrU. starr, ßgürl. störrig, ungeschliffen, pr. croi. 
Aus crSdus starr, unbiegsam kann es nicht unmitt^ar entstan- 
den sein, ihm aber mit Oalvani (Archiv, stör. ital. XIV, 343) 
dessen urform crnidus (cruioB crujua) taUerttiiegen, ist etear 
schön, (dter gewagt, ' weil diese form nickt im gebrauche war. 
Sitherer läßt man es cms crud-i-us (wie bajo aus badius) ent- 
stehen d. h. (Hts einer mt i bewirkten erweiterung von crudas, 
derglei<Aen bei mehreren andern adgetüoen unläugbar vorkommt, 
8. Born, gramm. II, 379. Die länge des wuredooaüs hvrMe 
üdt (JNreA roman. position (cnidjoa), so dafi er in o Vertre- 
te» tonnte. 

Crana naddöhr. Zum gr.y^ötvi^ höhlung (Bom. gramm. 
1, 137, 1. aasg.) pafit weder buehdabe noch begriff (aus a$üait- 
temdem g wird «mMc>: esitl sgnetgaiert am ewona hreifi, wie 

c,q,z.<ib, Google 



U II. k. CR0SCA-DES80. 

crucciare aus comicciare; wegen u am ö vgl.gtaeo und tuUo, 
oder das miiteigr. xtufoivt}. 

Crusca kleie, ehte. crisca. £^ äetäsehes woH, wie be- 
reits Muraiori erkannte. Furfar 'eruec vd chlüta (Ideie) sage» 
die Flor, glossen 983^, sehwe. kriisch, sehwäh. grOscIie, vgl. 
das von Souille, Diff. vulg. ling., erwähnte gleiciUted. fr. gruie, 
piem. gros. Die ^eupr. tmmdart kennt audt ein vi. cruacä 
eermaltnen. Der Swde besitzt noeit farfure, fiirfaru. 

Culla wiege; von cuDula, wie luUa von luaula, *n der 
neap. mundart noch coDnola ^cuDola in einem tUten gedickt 
Mwat. Ant. Hol. VI, 789), in der romagnol. coola. 

C u p hoM ; von cupa tonne, also eins der wenigen ad- 
jectiva, die urnnittähar aus Substantiven gebadet wurden, Botn. 
gramm. II, 376. Die sard. mundort entwickelte daraus das 
gleichbed. a^. cupädu, dem kein it. cuputo eur seite steht. 

Cutretta, cutrettola baehstdee. Sie trägt den schwane 
hoch und bewegt iAh bestimdig. Auf die erdere eigenschaß 
beäieht ^ch das iitd. wort, eusammengesäet aus coda schwane, 
retta aufrecht, also e^fentl. cudretta, durch assmUation der 
media an- die folgende tenuis cutretta entsprechend fr. hoche- 
qneue; auf die letetere it. coditremola, fr. braalequeue, dtsdt. 
wedelsterz, engl, wagtail, kymr. tiosigl, ftin bürsel, siglo bewe- 
gen), gr. veuronvyis, wohl auch lat. motacilla u. a. 



D. 



Deh intetjection; vermutidich vom vocativ dee für deus, 
dessen sich spätere bedienen, wenn nicht aus deo abgekürgt wie 
i' aus io: deo, com' aggio lallatol PPS. I, S77; deo, che ben 
aggia Amore 434. Mn mundartl. fr. äky könnte desselben 
Ursprunges sein, s. Voc. langrois. Vgl. auch Potts ZäiHme- 
thode p. 318 note. 

DesBO Pronomen, wal. dunsu. Pott, Forsch. 11,41 con~ 
itruiert es aus idein ipaus, aber ein m aus der mitte eines wer- 
tes zwischen voccden auseuwerfen, ist gane gegen die anläge 
der ital. spräche. Es könnte abgeMret sein aus einem früheren 
medesBO = pr. meteis (s. medes L), allem damit erklärt sich 
die ihm anhängende sgntaetische eigenheit nicht, daß es nw im 
casus reetm &e» den veriis sei» und scheuen g^aucht wird. 



bvGoog[c 



II. a. riESTARE— nOlWOLA. 35 

wogegen dem Provemtüen sein meteis in jedem casne reckt ist. 
Man muß sich also nach einem passenderen ursprang umsehen 
und ein solcher findet sieh. Ühersetgt man unser 'er ist es 
selbst, sie scheint es selbst' wörtlich ins latein., so heifit dies 
ille est id tpse, illa viiletar id ipaa, und dieses neutrum aiaf et» 
moscM^tfl oder feminin bezogen ist eben so romanisch wie deuts^ 
s. Rom. gramm. III, 88, Blanc 292. Aus id-ipse öfter etitr- 
sland desso, wdehes darum nur im casus reetus brauMtarist: 
egii h desso, ella mi pare desBa. Das wort enthält <Ü80 einen 
merkwürdigen Überrest des pron. is. Sonderbar ist in idipsia 
Form. Marc., in idipsom MaHll. Dipl. p. 495; dieser barba- 
riamus aber Jcann die hier vorgetragene etymologie nifAt stören. 

Destare aufwecken; von A&-eiäiVK mit dersähen ßUSfm^ 
memi^wag wie in dorare von deaurare. Lomb. mundarten 
sprechen des'^eda. Von re-excitare ist das pr. reissidar wecken, 
erwachen. 

Diana morgenstem, auch pr. (&nc no visquet lo duxs 
tro a la diana QBoss. 3747); eig^l. steilfi diana PPS. II, 
187, von dem verschtound^ien a^. diano, dies von dies, daher 
die miUtärisehe redensart battere la diana, battre la diane die 
reveiUe sdüagen. Figuera, Dtcciim. mall(^gui, bemerkt aas 
A. Maarc^ <äs veredlet: ana 'io estreüa Venus', also eine starke 
abkiirsung. 

Dileggiare vergotten; ^ pr. deeleyar verschreien, ver- 
rufen, sbst. deslei, lat. dis-les. 

Dilägine schidff. 

DiteJlo achselhöhle; s. v. a. ditale fingerhid, weil man 
die ßnger unter die achseln su stecken li^t? Dassdbe wort ist, 
mit der bed. von ditale, das romagn. didel, altfr. deel, n^. 
mäartl. deau. Für ditello sagt der Net^toUtaner tetelleca, das 
aus dem vb. tellecare kiteeln, tveil mtm an jen^ stelle für kiteel 
empfängiich istjsgedeutet wird. Üben dwwn leiten manche, 
aber gang gegen den buehstaben, ditello von titlllare. 

Dondolare schaukeln, mtäl. dondä ; nach Menage von 
de-undulare. Vielleicht hat es keinen so vornehmen Ursprung, 
i^ nämiich gleicher herkunft mii fr. dodiner echavkdn, altfr. 
dodcliner eimoiegen, von dodo, mit wdchem woti man dieUn- 
der in den schiaf wiegt. Dodo seihst aber ist aus der kinder- 
Sprache, etUsianden e^ck redu^^edion ans dormir. 

Doanola wiesd; eigenä. weib^ten, vom it. dooBa, «m 

D,q,z.<ib, Google 



26 II. «. DOPPIEBE-EZIANIHO. 

schmeiehelwort für das ihier, gleich dem sp. comadreja, aonm 
Ferrari erinnert, oder dem dtscien jQDgfetxhen, n^. wftqnira 
Frisdt II, 447", oder dem bask. andereigerrii von andrea frau, 
Jungfer, Vgl, bele II, e. 

Doppiere faekel; von duplus teegen des aiu zwei fSden 
gedrehten doehtes: so das deutst^ swirn am «wir doppdt. 

Dossi (plur.) graawerk; eigenä, rückenstii^ des fdtes, 
8. darüber Ferrari. 

Duomo domkireke, dorn, doAer/r. dorne, «p. dumbo; vom 
tat. dömus dei, nicht vom gr. düfia, wie dSr diph^tong im Hat. 
Mögt. EtUsprechend übersetzt der Gothe is^öv mit gud-fau8 
(gotteshaus). Im sard. (logud.) domo erhidt sidi das lat. 
uori in seiner alten bedenitmg. 



E. 



Elsa und elso sducertgriff; vom ahd, be]za dass. Aach 
die aiifr. sprocAe besUet das wort und etcar wt aUerer form 
(ohne lautversehiebung) und nur als maseulm : h e 1 1 f h asp.}, 
heus (nomin.), = aÜn. hialt, <»gs. hilt (n.), davon em vb. en- 
hetdir mU einem schcertgriff verebten Hol. 

£)Ddica aufkamf von tBoaren, nadi Muratori td>er waor 
reiutiederioge ; von ifS-i,xti ladung (nach demsdben). 

E p a bauch, von hepar (MSnage u, a.) 

Erto rfetü, partic. von ergere = erigere, suhst. erta an- 
. höhe, all'crta auf der hut, buchstähl, auf der anhohe, u>o man 
sich umschaut, daher adj. sp. alerto, fr. alerte wachsam, mtm- 
ter, cAurir. sctiechtweg erti. 

£sito waarentAse^, vertritt; von exitus ausgang. 

Ktte (m.) Ueinigkeit, pOnetchen. ÜbUiAer in den mundr 
arten, com. eta, florent. etti, romagn. etta und ett, sard. ette, 
e. b. com. m'importa od eta = m'importa un frullo, neap. 
cfaillete =: quelle cose ; macA P. Mordi vom täÜot. hetta hei 
Festus: rea minimi pretii . . cum dicimus 'hon hettae te üacio'. 
Vgl. G. Gaivani im Archiv, stör. il<d. XIV, 353. 

Eziandfo partikd für lat. etiam. Es wird theHs aus 
etiam diu, theils aus etiam adeo, theHs aus etiam deas gedeu- 
t^. Diu ist gegen den säm, ideo gegen den accent und so bleibt 
äeaa i^rig, weMtes bereits SatviaÜ aufgestOi hat und v>ä<^es 



IV, Google 



U. a. FAClHOLA-PAßA. 97 

süA bestäiifft durch das tütsardische etiam deu, s. bei Bdüta 
p. 13. N vor d stait m ist natürUeh, vgl. auf einer iru^riß 
decen dies, Gorssen I, 266 3. a/ugg. Es vmr sonst kMmA, ge^ 
wissen emtcessiwpartikdn den namen gottes verdärixnd hevntr 
fugen; so entstand avv^^a dto die, inucari dio che, cm norden 
von lUäien sogar quamvis-deo Bonves., attgenuea. quanvis-dji 
Archiv, slor. ittd, aj^. nun*. 18, p. 37. 36, so denn audi ezian 
dio che, ezian dio se, ezian dio. AJwiUeh mrd m der ftotr. 
mandari gott geb gebrauehi: 'gott geh die seien gut oder bÖ$^ 
(mögen äe gut oder böse sein) s. Sdim^er II, 83. 



Facimola, faciniolo Hexerei. Der sinnreichen deutung 
Menage's aus facere tmd mola (opfers(^rot zur eauberei), ge- 
mäß VirgiVs verse sparge niolam et fragiles incende bitumine 
lauros, steht ewar der aeeent entgegen, der in de» neuen eom- 
positis stets dem zweiten worte gSuhrt (fa(ä-m61a wie faci-mÄle), 
allein eher läfit sieh aecenhersehidmng tüs derwation ems facere 
annehmen. — Durfte nicht auch an fascinum e«(. gedacht wer- 
den? fragt Wackemagel. 

Fagno ein verschlagener, der sich eir^ältig stellt; mahnt 
an oAd. feihat) dolosus, subdolus (derfeihano, feihno). Das fr. 
feint (von feindre) wäre von Seiten des begriffe« annehmlit^, 
aber der buckstabe widerstrebt. 

Fanello h^tfling, piem. fanin, mail. fanett. Eine, wie 
man annehnen darf, voüständigere form ist faganello, daher 
Mohns erldärung aus faginus, Etgm. tmters. p. 133, mehr ver- 
trauen verdient als Menage's aus faivus. 

Fante knabe, Ismecht, soldat zu fuß, sp. infante /f. ; von 
infans mit sehr erweiterter bedeuttmg. Der wegfo^ der omfangs- 
sähe in ist äcM üfäieniseh und Ttommt aiHch in folto, scipido, 
stromeDto vor, so daß einfiuß des ahd. fendo, mhd. vende 
{= nhd. fant) aneunehmen, welches wort einige selbst erst dem 
ital. e^nommen glauben, nicht gerechtfertigt erschetrd,. Daher 
tuteh fanteria fufivolk, fantoccio pt^pe, so wie das spe(^dl Ucd.' 
fancinllo, fanciulla hind, flor. chw. fancdla. 

Fara lomb. deines landgat. B^cama ist aus Pauhis 



i,vGooglc 



28 n. ». PÄRNIA-FTATO. 

Diaconus und aus Sen gesOem Aas Umgob. ihn nachkommen- 
Schaft, famäie, später m italischen Urkunden im sinne von hof 
oder grundstiick (ort der famäie) g^aueht, daher das iUä. 
Kort. Über die herktmft des deutschen höre man Grimm 
II, 63. — {Burg, fara Iteifit eigentlich iheiitmg in beei^ung 
OMf den geseteliehen iheü an dem besitee des Bom(men, da- 
her vielieicht kleines landgut? Doch ist die long<^>ardisdie be- 
dattung «wr gesekleeht. So Wackemagel in der abh. Sprache 
der Burgtmden 36.~] 

Farnia, fargna breüblättcrige eiche, quercus robur nacA 
Nemnich, vtm farnus bei Vitt-uv, dem man die bed. esehe heUegt, 
weü man eine ettsammemiehung aas fraxinug darin vermuthet. 
Das itai. wort stammt zunächst aus dem aclj. farneus, bei Api- 
cius farnei fungi, al faginei. 

Fazzuolo, fazzoletto, auch altsp. fazoleto Schnupftuch. 
Das gleiehbed, neiu^. fazaieja konnte woAI aus facies (i^. iaz) 
fließen, daher auch nttat. faci&te faeUerguta; it. fazzuolo aber 
passt schon in betracht seines unsehicMiehen suffixes keinesfalls 
tm faccia (eben so wenig su fascia^ tmd mag fiier in mtserm 
fetzen seine quelle Aa&m, auch it. pezzuola heiß feteen und 
eehm^tuch. Das piem. fassolet stimmt eben so wenig eu fa- 
cia in dieser mundart (iacies), wohl su fassa (fascia), dessen be~ 
deutung aber schon weiter (AUegt; das sie. fazzulettu trennt sich 
gleidifails von facd (racies). 

F 6 d e r a tnßüUch ; vom ahd. fedara feder, mhd. federe pde, 
flaumiger federartiger Stoff, ml<U. penna. 

Ferzare, äierz&re peitschen, ferza, sieria peitsche. Aus 
ferire kann kein feritiare ferzare werden, da die 4. eoi^. keine 
participialverba hergibt. Sehr wahrscheinlich ist das gleieh- 
bed. ahd. fillan dorm enthalten, wovon sich ein intensiv fiUa- 
zao = nhd. filzen (strafen) ann^men läßt, daher U. felz&re 
ferzare (vgl. scalmo scarmo). Das vorhandene akd. fiUata 
putsche konnte dagegen nicht in ferza i3>ertreten. 

Fiappo, rmr mundartlich: mail. piem. berg. ven, fiap, 
cremon. Aapp wdk; mts dem deutschen, worin dieser stamm 
etwas schickes oder lappenartiges bedeutet, e. b. tlap Täappe, äep 
Ic^apen, ndd. flabbe herabhangendes mtud. Dahin auch romagn. 
■fiapa flecken, picard. fl^pe läppen. 

Fiavo honigtrcd>e, dsgl. aale, fiare, für fiavale, fiavare. 
■ Es kann mU angeschobenem i = I von &vils kommen, d^xsh 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



U. ». PIE&EaE-PlOCO. 2« 

tneg etnmrhmg des gleiehhed. ahd. flado dabei ongmommen 
werden, ja es kön^e utimittdbar äaram entstcmdeH sein wie it. 
hi&YSL aus biada. 

Fiedere verwunden, poet. form für ferire, sp. herir (f„ 
r in d venoanddt. 

Fignolo kiteblatter; vom deutschen Bone iMne spitäige 
blauer im geächt. 

FilzB schnür angereihter saehen, vb. inülzare anreihen; 
von filiun, woraus mem filitium ableitete (Ferrari). 

Fincovenee. name eines vogels, fringiUa; vom oAd. fiocho, 
nhd. finke. Veneroni verseiehnet auch eine form frinco. 

Fi DO, mäoo Partikel für lat.tenus; von in finem am» eid, 
fioe am eid, vgl. tenus signißcat finem F&Aus. Auch der 
prov. mundart ist .diese partikel bekannt: tis 6Alb. HO, npr. 
eai. fins, beam. (ver(üiet) iem, so m*<it sard. finza, finzas. 
Schon in einer Urkunde v. j. 849 liest man 6ne via publica, 
de alia parte fine öuineD u. s. f., s. Muratori s. v. sino, und 
diese form äae kommt auch im atUtal. vor. 

Fiöcina harpwte; nach Menage von fuscina dreieack; 
es wäre also entstellt aus föscina mit eingeschobenem i =:: 1 und 
Verwandlung des sei in ci, ersteres e. b. in äaccola, Ideteres 
in cacio für cascio vorliegend. Das sard. früscina, das mail. 
frosna neigen dagegen ein angeschobenes r. 

Fioco wird von derCrusea und alten ital. Wörterbüchern 
ntii roco, heiser, erklärt, wiewohl Dante es überaii in der bed. 
schwach gebraucht, nur eine steUe läßt die erstere au (s. Blatte 
Vocab. Dant.) Es ist kaum &* beeweifdn, daß beide begriffe 
gich nah berühren; daß 2. h. heiser in schwach übergeba konnte, 
beweist das mittdkochdeutsche, s. Wb. I, 656. Aus den Volks- 
sprachen läßt sich iibeat das ital. wort keine belehrung schöpfen, 
da es ihnen nicht bekannt seheint. Indessen ist das subst. 
fiochezza ein mediänischer ausdruck für heiserkeit, nicht für 
schwäche der i^mme, man sehe Aiherti. Muß man in heiser 
den gruntßiegriff erk^nen, so kommt das tvort wakrscheinlieh 
von roco, lat. raucus mit prothetischem f (vgl. rombo, frombo^ 
und Wandelung des fr in ä, Q; ist die grunäbedeutung schwach 
oder matt, so kann man mit Mahn p. 53 nw an Saccus, ufM- 
gesteÜt flaue, derben; beides sehr seltne Vorgänge. Rochegude 
verzeichnet ein pr. frauc faible, lache, wdches buchstäblich mehr 
mit raucus, begrifflich mehr mä flaccus g^tein hat. 



iv,Goog[c 



n II. %. FBCHUIOB-FCffiSS. 

Fischiare pfeifen, vom fistaU. Fistula Tulgo fisdt dt- 
citur Ol. icmgob. s. Dueamge. Fistulor 'sibäo' Ol. Isid. 

Fistella iörbehe»; von fiscella, erweitert im fise-ett-ellii 
mgs. flstella. 

Fitta miä'iea unter den fufien sinkendes erdreidt; etwa 
vom akd. fiuhtl erdfeuehte? vgl. ehe. fiecht von feacfat. 

Foga hitec, hefUgkeit, hieraus fr. fougue, a^. fougueux, 
vgl. npr. fogo gedränge; vb. it. fogare «cAnett fliegen. IXlan 
denkt OM fuga flucht, daher eilfertigkeit, eifer, hitge, und auek 
sp. fuga ke^ (aufier flucht) lebendigkeit s. b. des ge^träehes. 
Mehr noch wird diese ansieht dwreh die rotnagn. eremon. fonm 
fuga mUertÜäiU. Näher dem begriffe liegt tdlerdmgs focus 
feuer, aber dann war fuoca, wenigstens fuoea m enoorteM. 
Merkwürdig ist das romagn. viuga ßr U. foga. 

Foggia gestaU, ort, foggiare bilden, gestaüe»; vom lat. 
f ovca grtUte, demnächst wohl form, in die f^eas gegossen icird, 
g^räge, vgl. it. cavo AöUun^, form, gr. Tonnq dndrwA, getiatt. 
Die iMiclte herleUtmg iats fr. forge ist um so weniger sulässiff, 
als der Veneeianer foia ^mcht. Es gätt freäick ein piem. 
forgia, dem aber nur die bed. schmiede beigMegt wird; mieh 
das Bord. forgiai entspricht in seinem gdtrauche mir dem fr. 
forger, und et» subst. forgia fehlt Iner. Die port. Sprache hat 
■fojo, die span. hoyo, hoya für fovea. 

Fogna alumgsgnAen, fognare das wasser ableäen; von 
Siphon, vermuthet Minage, gleichsam siphonia. 

Foja hrunäi, hitee; von ffirla. Auch eAu>. foia eifer. 

Folata etwas, das in mengehotitmt und schndl voriiber- 
g^, folata d' ucMlIi schmarm vögel, di venti windstofi; von* 
gfmeinrom. yolata,, volada, vol^ flug, f für f durch einmisehung 
des it. foia, foUa gedränge, fr. foule. 

Folta gedrängt; von folla nach Mwatori. Besser von 
infultus vollgestopft, daher sie. 'iifultu = fulto. 

Forse, omcA fom, partiM, dan itaUenischen und seinen ' 
mundartenverbli^ten; fonforsan (fors-an), worin es der endtmg 
an ergieng wie der endtmg am im it. unque. Dagegen vermuth^ 
Pott, Ztsehr. f. vergl. sprackf. XHI, 333, in forse, tmter ben^img 
auf das häufig vorkommende mlat. forgitan-s, eine eusamme»- 
setmmg mit dt^üativem si (wenn). Kaum möchte es dieser 
ericlärung bedürfen. Wenn der Piemontae z. h. forssi s^wf^, 
so liegt in seinem ss nur eine ihm eigne verdqppeUmg des B 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



IL ■. F0BZIEBE-PBI6NABE. Sl 

nach r. Auch mäfite m einer neuen romtmiseheit giaammett- 
sägtmg fors-si der aceent doch wM tmf See eweiten aäbe Hegern. 
Forzicre k<^er, altfr. forcier, iatimsiert forsarins (aUtU 
fortiarina^ ; eigentl. Parker Icoffer, vm weriketMe gegenstättde 
dort» (u^nAetDohren, nevfr. coffre-fort, von forzB, force, s. 
lA^eeht bei Qaehet 413K Nach Ferrari vom gr. tfoftinv last. 



Fra s. tra. 

Fr&cido, tmtgestdlt fradicio, oweA mkiI. fr^et weieh, 
morsch, faul; von fraeidus, mir bei Oato R. R. etmnol vor- 
kommend, im iial. aber sowohl iJurcA die «mstdhmg wie durch 
mehrere ableitungen als ein voiksiätliehes wort steh ausweisend. 

Frana absture, erdfiäi, franare einstünen, herabroOm; 
wohi von fragniina tsgj). framna, wie baleno von ßiXsfimy. 

Fraeca bdaubterast, grüner Mweig, daher nach der on- 
sieiU der lAademie das sp. frftsca, waches dem Portugiesen imd 
Gatalanen fehlt, ehurw. sfraskar äste abhauen; in italisi^un 
Urkunden de silyis, fraacarüs et epinetis UPMon. J, n. 85; 
terra, de qua videbatur frascario das. n. 98. Der Spanier nennt 
eilte gerte verd-asca: sollte nun der Italiener <ms dem tb. vi- 
rere, das ikm jedoch früh abhanden gekonanen, ein «&8f. virasca 
vrasca frasca abgeleitet haben wie aus fuggire das acfj. fug- 
giasco ? Man denkt auch an fresco : darf mtm aber der spräche 
die mmiitee entstellung eines so klaren Stammes aUrauen? Plur. 
frasche bedeutet auch poesen, daher die frarus. rederuar^ faire 
des frasques. 

Fratta zäun; vim gr. tpQäiteiv umsätmen, ngr.fQÖxrti 
= ipQee/^ta, wie Manage ridUig bemerkt. 

Frignare (inlonA. mundarten) wdnen, umninem, auch 
den miund vereiden, höhnen, com, fr^na weinerliehes weib, 
cremen, krittlig im essen. Vielleicht für flignare vom äfscAen 
flenneD, schwed. flina, dän. äJue, engl, frine (mdartl. s. Haäi- 
w«fl>, vgl. auch piem. flina eom, wuth Aus dem dtschen erUärt 
«icA a«cA gane einfatA das lomb. frigna in der bed. felsen- 
^nung d. i. grinsendes maul: ebenso entstand dasaltfr. flati 
seJüeßsdiarte (^ntmg m der mauer) oms dem mä fleimen wureel- 
verwandten äana vernerrtes matd. An frignare schUefit sich it. 
iofrigDO, \üiv\güa,to die süme genmedt, verdrießich, dauph. 
se d^rini verdrie^Uck sein, vgl. fr. ee refrogner, se rea- 
freier die stime rwueln, dessen herkunß iws froos sich nicht 

D,q,-z.-dbvGoogle 



SS n. a. PRieöNE— FD8CGLL0. 

AJor äarUgm läfit, das aber, von frignare hergeleitet, für le- 
froigner (oi ems i) atehm muß, aUfr. refroigner des narines 
DMce. p. 388, 9. 

Frisone, frosone, frus(me ein vogd, kembeißer; wird 
aus frendere fresus hergd^itet, s. F. Monti v. frisona. 

Frollo mürbe (vomfieiseh). Manläßt eshervorgehn am 
friculare, es bietet sich aber eine bessere erJclärung. Caro äaida 
tat. sagt so viel als carue frolla; aus dem dittnn. duidulus 
kottnte äollo, ei^honisch frollo werden, tcieams stridulue sthllo. 
Auch mit der hed. krafUospaßt das Hol. Jium lat. vierte. 

Frombo s. rombo. 

Frullare AHwen, rowcAen; unsicherer herkunß, vieUeieht 
von fluctuare ux^en, losm, dimin. fluctulare flullare fruUare, 
wie bei frollo. W<U. flatiirä wäre alsdcum dasselbe wort. 

Fr aa co dürres reüneh an bäumen, friiscolo spUäer; woher ^ 

Frusto bissen, von frustum dass. Fmstare peitschen 
(schon m der L. Long., cd. fiustrare^, eigentlich, wie pr. £ru- 
star, iserfeteen, auch abmiteen, abtragen, daher sbst. &usta 
peUsehe; von fnistare eerstücken. 

Fnciaa sehmiede; voniocusherd, mit Muratori. Ebenso 
ergieng es, was betrifft, dem stamme foc in fucJle. 

F a j mu' bei Dante und zwar, nach der Vrusca, in drei 
verschiedenen bedeutunge», diebisch, nichtswürdig und dunkei 
(d. h. verborgen) vorkommend. Die erste bedeuttmg ist leidiich 
klar: Don h ladron nh io anima fuia Inf. 12, 90; dieses iiäo 
ist eine nehet^form des Hol. adj. furo = lat. für (fums furius 
fujus), wie crojo (s. oben) neben crudo besteht. Hieran knäpß 
sich die zweite bedeutung, man sehe für m den lat. vjbb. Ist 
die dritte richtig (Bianc vemntthet gleiel^ails far darin), so 
muß sie eme andre quelle haben, und hier paßt nur furvus 
furvjus mit ungewÖ^lie}iem au^dll des v vor j furjus, mit üb- 
lichem des r. 

Fulvjdo gläneend; aus fulgidus mit eimnischung von 
fulvus, nicht absdut aus letzterem, da roman. abieitunge» mit 
idus kaum, aus adjectiven gar nicht, vorkommen. 

Fammosterno ein kraui, erdrauchi entstellt aw fumus 
terrae, fr. fumeterre. 

FusaggiDC spinddbaum; von fusuB. 

Faacello^imchen; din^. von lästig Jisgs. aus fuüticello. 



bvGoogk: 



n. a. GABDRO— OARA. 



G 

Gaburo trient. stwker mwm, auch schäm, cremon. ga- 
beuiT roher mensch (eu d. h. ö ist hier oft = it. vt); vom oÄd. 
gaböro bauer, chto. pur, auch in fremden sprachen, serb. paör, 
ungr. por. 

Gagliuolo schote der bohnen oder erbsen, com. gajum 
nufisehale. Von callum dicke haut? (dsdann müßte eine wenig 
übliche erweichung des II in gli angenommen werden, galluola 
gagliuola. Oder etwa von dem Jsidorischen galgulus 'baca, 
nvQjjv beere, iem? dieselbe begriffs&ttwiddtmg eeigt auch sp. 
baya, it. baccello schote, von bacca beere. Mtm emendiert freilich 
galgnlus in galbulus cypressennufi. Von jenem leitete schon 
Orandgagnage I, 353 das wcälon. gaille, geie ««^, nußkem. 

Gagnolare zoinseln; von gannire (Menage). 

Gallare oben ta4 schwimmen, den muth erheben, sich 
freuen, wofür auch essere & galla gesagt wird. Ferrari's er- 
Uärtmg aus lat. galla gaUc^fel, weil er im wasser nicht unter- 
gehe, ist nicht der rede werth, wenn auch der Sicilianer beide 
Wörter, gadda gtÜlapfd, und galla in der eben bemerkten redens' 
ort, nicht formell unterschiede. Aber woher das wort? Na^ 
man es vom stoleierenden üppigen hahn? Die span. redensart 
tener mucho gallo (viel stole haben) wäire dieser herleitung 
günstig. Das lat. vb, gallare liegt mit seiner bedeidung zu 
weU ab, das ahd. kallön frohlocken, vbermüthig sein, dem sich 
gallöria jid)d genau amruschließen scheint, muß als fremdes 
wort eurückstehn. Stammt aiso gallare von gallus, 50 hat sich 
die smnliehe bedeutung des obenschwimmens erst aus der ab- 
laden des Uppigseins entfaltet. 

Gangamu steif, fischemetz; vom gleichbed. gr. yäyya- 
ftov, wie Pasqualino anmerkt. 

G&nghero thürangel, sard. eancaru, maü. caticheo, ^. 
ganguil; bei Hesgchius xäxyaXog, s. Menage: woher aber dies? 
Dahin femer it. sgangherare aus den angeln heben, pg. escan- 
carar angdweit öffnen. 

Gara Wettstreit; nach Muratori vom arab. vb. ghara be- 
neiden, nacheifern fgarä anreiem Gol. p. 1704); sehr verdäch- 
tig bei einem worte dieser bedeutung, das im arah. nicht einmal 
als sahst, vorhanden ist. Weit natürlicher würde man an die 
U. S. 8 

c,q,z.<ib, Google 



84 II. a. 0AB60— GELSO. 

vielgebrauchte <ütfr. interj. garel aufgemerkt! aufg^aßtf den- 
ken dürfe», die noch im pian. vorhanden ist. Veneroni kennt 
auch ein vh. garare wdtäfem — fr. garer aufmerhen. 

Garbo venee.trietU., com. garb, gherb, ämhr. gerbe, (it. 
garbetto Veneroni) bitter ; vom ahd. harw, nhd. herb (er^ sät 
dem 13. jh. Graff). 

Gargo verschlagen, tückisch, piem. gargh träge; sicher 
vom ahd. karg listig, vgl. aün. kargr hartnäckig, träge. 

Garzo (garz) lornb. here des kahles, it. garzuolo dass., 
maÜ. garzoeu (spr. garzö^ knospe des weinstocks, ven. garzölo 
ftachshüschel des rodens, lomb. garzoii hasenkoM, gmsedistd. 
Das etymon von garzo ßndet Muratori in Carduus, tmd m der 
that steht dem ital. vb. cardare ein mtmdartl. garz&r, dem ven. 
garzolo das parm. carzoeul, dem lomb. garzoii das sie. cardedda 
(he^enkohl) aw Seite, so dafi also c und g, d und z zusam- 
mentreffen. Die formen mit z begehen sich aber auf ableitungen 
wie cardeus, cardeare (tbenso z aus de in orzo, lo^.' hordeum^, 
indem man mit bekannter utU^drüekung des derivatwen n car- 
dus (it. cardo^ aus Carduus machte. Das here des kohies ver- 
gleicht sieh mit seinen überemander liegenden blättern dem 
distelkopf, auch das flachsbündd liefi sich mit dessen u?olHgem 
büsehd vergleichen; das fr. carde bedeutet sowohl Carduus wie 
garz. S. garzone I. 

Gasto (mo' vorhanden im comask. gast^ gdiebter, dsgl. 
gatte; vom dtschen gast befreundeter mann. 

Gattero und gattice (m.) ein haum, espe. 

Gavigna, gavina htUsdrüse, mandel, von den iprachen 
sehr verschieden benannt, z. b. gr. anöyyo^ (schwamm vom an- 
schwellen), lat. tonsilla (woher?), glandula, wal. entsprechend 
ghindure, fr. gland, sp. agalla (gallapfel), sard. ganga, gan- 
gula (vgl. gr. yäyyXtov, yayyäh.av gesckwulst). Des itäl. Wortes 
la-sprung ist unklar; sicher ist, daß das vb. aggavigoare cmpacken, 
beim h(üse packen, daher stammt, vgl. sard. leare a gangas 
prender per la göla, cdso nicht, wie Muratori wähnt, vom deut- 
schen ga&ngan. 

Gelao matäbeerbaum; abgekürzt aus morogelso, dies, wie 
man annimmt, von morus celsa hoher matübeerbaum im gegen- 
satee eum niedern, der brombeerdauAe, eine deutung, die durt^ 
das sie. cemu oder das genues. seersa ba<hst&>lich = lat. cel- 
SU3, celsa (genues. b = lat. e, r = \) gestützt wird. 

. .IV, Google 



n. s, GENtÄ-GOCCIA. 85 

Gesfa geeiieUe, sie. jinia; leitet Pasqualino 'vom gr. 
ytviä ereettgung. Auch oitsp. gioea gesdiiecht (kme. d. B. muß 
hieher gehören. 

Gheppio ein rcatbvogel, tßtmnenweihe ; vom gr. yvtp yv- 
nnq geier, mÜ Minage. 

Gbezzo schwärelieh; nach Redi von aegyptius in beeie- 
htmg auf die färbe des volkes, wossu Minage aus einem glossar 
anmerJct aeguptium ipaiöv (sckwärelick). Die regelrechte bä- 
äungwäre gozzo oder gezzo, doch ist auch in gheppio ghe = gy. 

Ghiaja kies; von glarea, aUsp. gtera. 

Ghie^r & pfeü; vom ahd. gör gesckoß. Merkwürdig ist 
das piem. parm. gajda, cremon. mail. gfaeda, sard. gaja eiti- 
gesetetes keilförmiges stück am kleide, das mit demlongob. ga.\d& 
Speer Haupts Ztsdir. I, 554, auch in den Gloss. Pith., eusam- 
mentrifft, vgl. tcegen der begriffe gheröne I. 

Ghiova erdsckolle; aus ghieva, gleba vermöge der kraft, 
wdche das it. v besitz, ein unmOtelbor vorhergehendes e (oder 
i) in 0U verwandeln d. h. sieh au assimilieren, was aber 
sonst nur in unbetonien Silben geschieht, Rom, grctmm. 1,175. 

Gire gehen, ein im präsens defectives verbtan; a««de-ire 
entstanden? so lat. de-ambulare neben ambukre. Oder sollte 
es, wie gina aus ngina, ahgätürzt sein aus agire ^= lat. agere 
in beuiegwng seteen, agi in bewegung sein, gehn, gire also für 
girsi? Man konnte aber de-ire sagen, um das einfache ire eu 
verstärken und der spräche in vollständigerer conjugation m 
erhcäten. Gii'e ist ein dichterwort, aier doch den mundarten 
nicht ganz uvAdcaivni: gir m Vdtlin s. MondelU 68. ' 

Giumella zwei handvolt d. h. so viel die beiden kohlen 
hände, zwülingsschwestern, gemellae, aneinander gefügt in sitA 
fassen, wie Menage befriedigend erklärt. Auch das /r.juraeau 
hat e mit u vertauscht. 

Glaba ableger, senker ; von dsiYA pfropfr^ , vgl. wegen 
des b <i*e lat. form clabula. 

Goaffi interj. meiner treu! aus inia f^. 

Gnoeco mehtkloß, chw. gnioc, bair. nock dass. 

Goccia tropfen, mdartl. (cremon.) masc. gozz, gouzz. 
Unmittelbar von gutta würde sich schwer rechtfertigen lassen; 
vieUeieht vom it. vb. gocciare, zsgz. aus dem unvorh<mdnen 
gott^^iare, das dem vorhandnen pr. goteiar, pg. gotejar gam 
amüog wäre. 

D,q,z.<ib, Google 



BB II. a. G06NA— GRASCIA. 

Gogna pranger, Juüseisen; vom gr. äyxöyt} strick eum 
hängen, behauptet Menage. Ist es nicht vidmehr abgekürzt aus 
vergogna schanäe, da auch das ^. vergüenza jener bedeuiimg 
fähig ist und gogna auch verleget^ieit, Verwirrung heißt? 

Gonda, göndola, daher sp. gdndola, fr. gondole eine ort 
nachen, gondel. Venedig nahm dies wort aas dem mande der 
Griechen, denen -AnvSv ein trinkgefäß bedeutd ivie noch das fr. 
gondole. Menage bert^ sieh auf eine alte glosse gondun 'scy~ 
phus, paiera', und Huet citiert aus einan sehoUasten des Juve- 
nal (sat 5) gondeia 'genus navigit, es heißt aber 'genus navis, 
quae gandeia dicitur. 

Cronzo roh, tölpdhaft. Vom gleieM>ed. sp. ganso? Oder 
vom venez. gozzo, das dem it. ghJozzo entspricht ? 

Gora (mü offenem 6) mühlgraben, so in einer urhinde 
vom j. 716 Ä-tm. p. 454. Gemß nicht für gola scMund, tno- 
den. gora (mit geschossenem o), wie auch Muratori Änt. itäl. 
II, 1096 erinnert; man wird darin das mhd. wuore (f.), schweie. 
wuor darmn i»im ableUen des wassers, ehw. vuor, anerkennen 
müssen, so daß es fUr guora steht, über das deutsche wort s. 
Frisch n, 459', Stdlder II, 458, SchmellerIV,137, bemann 669, 
Müller im Mhd. wb. III, 835. Die venez. form ist gorna. 

Gozzo krcfpf der vögel, lomb. goss, Zwd etymologien 
sind SU erwägen. Muratori ahnd darin eine <ä>küreung a/us 
einem von gurges abgeleiteten vsorte gorg-ozzo, welches difike 
gurgel heißen könnte, und solche abkvreungen sind üblich (vgl. 
cenno I.), tmch ist ein fem. gorgozza vorhanden, corgozzo hat 
Fenerofw. Andre verwdsen auf das dtsche gösse rinne; canal, 
dah^er Schlund, worin S3 früh aus z erstand. Die erstere er- 
klärung ist für die bedeutung b^riedigender und hält sich dabei 
an die eignen mittel der romanischen sprach&i, was immer 
empfehlend ist. Zusammensetzungen sind Borgozzone, ser- 
gozzone schlag gegen die keUe, sub guttur pugnus inflictus 
(Ferrari); gozzoviglia schwelgerei, nächtliches gdage =■ 
veglia della gola, veglia golosa, worin gozzo die bed. von gola 
aittsdrüiM (Muratori). Trangugiare gierig vtrschUngen mag 
aus trangorgiare entstdlt sein. 

.Graneiporro seekrebs ; von Cancer und paguru8, mit 
Menage. 

Grascia leben&mttd, awih obrigkeit über die M>ensmit~ 
tel, graacino marktmeister ; nach Manage vom gr. äyoeaariKÖg 

_ t, Google 



n. a. GBA8TA-GRIM0. 87 

ÄMf» emkemf gehörig (besser von ayoQaaia einkat^, gespr. ago- 
t&Bii). In der bed. fett, schmalz, mag es das fr. graisse sein. 

Grasta blumeniopf; ursprüngl. Hcilmnisch, vom gr. yo- 
arga bauchichies gefäß, leie Fasgwaiino richtig anmerlU. 

Greggio, grezzo unbearbeitet, roh; woher? 

Grembo schoo/i ; offmbar von gremium. Consonantier- 
tes i m gremjo kann kein b erzeugen, dies maß also angescho- 
ben sein: man sagte erst grenibio, woher noch grembi^ta ^ntc^ 
grembata^ tmd endlich grembo; eine solche einschiebur^ des b 
urtter glichen umständen liegt auch in combiato aus commea- 
tus cor, im maü. scimbia für scimmia, vendembia /tir vendem- 
mia u. dgl. 

Gremire, gherinire mit den kUnten packen, gewaltsam 
wegraffen; vom ahd. kiimmaii mit schnabel oder krauen hauen. 
Normtmn. grimer h-ctteen. 

Greppo, chw. grip, cimbr. greppe felsstück; vielleicht 
vom ahd. klfip ein in das meer vorragender fels, «enas. grebano 
mit Idbialmedia statt tenuis, der ahd. form kleb enfepcecÄend. 
Comask. hat tno» für dieselbe saehe grip tmd crap, let^eres ■= 
ehw.cx&p, carp Hes; aber aachci^, das aus clip (dtseh klippej 
ent^nden sein k(mn. 

Greto steiniger sand des «fers; wohl vom ahd. grioz, 
altn. griot grieß. Vgl. gchs U. e. 

Gr^tola Stäbchen des käfigs; nach Menage von cra- 
tes fteehiwerk, zunächst wohl von dem daraus gebildeten ahd. 
crettüi körbcken. Gretoja auch splitter, daher agretolare zer- 
schmettern. 

Gricciare ein finsteres gesteht machen, dsgl. nach etwas 
grasten, comask. sgrlzk knirschen; fast unzwäfelhaß derselben 
herhmfi wie fr. grincer (IL c) d. h. vom ahd. grimizön knir- 
schen, verlangen. Sbst. griccio, griceiolo fiebwschauer, eigenÜ. 
gekmrscke. 

Grill wunderlicher eit^aU; ist kein anderes wort als 
der name des insedes, dessen Sprünge den anlafi zu dem bUd- 
lichen ausdrucke gaben (vgl. Capriccio^ ; ebenso einigt chtn. grilla 
beide bedeutungen. Die rederisart il grillo mi salta. (ich werde 
wunderUck) ist beweisend. Auch das vb. grillare ar^angen zu 
sieden (singen, zirpen wie die grille) gehört hieker. 

Grimo runzlig; vom ahd. grim grimnäg, zornig (mit 
gerunzdter sttrne), das im comask. tmd chtrw. seine alte he- 

c,q,z.<ib, Google 



38 11. R. QRIHTA-GUDAZZO. 

deutttng bewahrt hat. Ent^^eehend stammt^^st. grUza rtm- 
gel, grinzo nauUg, aggrinzare rwuel» vom ahd. grimmisön 
grirmnig sein. 

Grinta lomb. finsteres unfretat^iehes gesichi, dagl. hoch- 
ntuth, ven. trient, grinta gränm, eom; erklärt sich leicht aus 
<Ad. grintmida 'tyrannidas'. 

Gromma tceinstein; vgl. schweia. gmmlete bodettsate, 
gchwed. grums und grummel mit ders. hed. Gahani, Leeion. 
aceadem. I, 88 erbUekt darin das cett. crammeu grind, das 
schon weiter aMiegt. 

GroDgo, gongro meeraal; von congrus, yoyyQog, fr. con- 
gre M. s. u>. 

Gtuiol&TG mU dem rüssel tcüMen, mit aif geworfenem - 
rüssel gruneen; muthmaßUck vom it. grifo rüssel, aber, wegen 
des radiedlen u für i, mit dnmischung von grugnire grumen. 

G r u z z 0, grüzzolo häufe zusammengetragener dinge, wai. 
gnietzi; woU dadscher herhtnfl, vgl. schweig, griltz gemisch 
von (dlerfltmd gesäme, mhd. grüz ti. dgl. 

Gualcare (in einiget wbb., romagn. gvalchS) durch 
stampfen bearheUm; vom ahd. walchan, nhd. walken. Abgei. 
giialcMera Walkmühle. Auch FVankreich ist das wort nicht 
unb^cannt: oUtfr. gaucher, dauph. gouchier = gualcare, cd^r. 
gauchoir = gualchiera. 

Gualcire serlanttem, eerJmetschen ; vom ahd. walzjan 
vt^ere, vellicare, nhd. wälzen (unvorsichtig hin- und herwen- 
den und drehen). 

Gualdana streifzug von reitern auf feindliches galtet 
Dante Inf. 33, 5, trupp Soldaten; »ocÄ Schneller TV, 66 vom 
m^. woldan hriegs^urm u. dgl. (einen woldan rlten). Über des 
deutschen Wortes Ursprung s. Schmeller l. e. und J. Grimm in 
Haitis Ztschr. V, 498, vgl. auch Ducange s. v. gualdana. 

Guana (dtit. (zweisilh.) sirene, hexe JVwcÄ. /, 52. 

Guaocia wange; vom ahd. wanga, wanka, ab^ eigent- 
lich tcürde nur eine form wankja genügen. Merkwürdig ist 
das gl&ehbed. neap. guoffola, vuoffula : entstand es aus lat. 
offula mit jfmgekekrter begriffsetdwicMung wie bei bucca 1) hac- 
ken 3) bissen? oder ist es gleichfalls germanischer herhmß, 
ahd. hiutiU? Der anl(mt g = h (s. unten gaio) spricht für 
letsteres, die vocaie -schönen mehr für ersteres gu sprechen. 

Gudazzo, nur mdarU. (eremon. eom. gudazz, berg. gfal- 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



II. a. GDEIA-IHDARNO. 90 

d&a) tairfaeuffe, pathe, fem. gudazza ; vom ahd. gotti Voc. opt., 
fem. gota, nÄd. gothe, eimbr. gote. Merkwürdig, weil es fewtfÄ- 
stäblich an gofh. gttdja priest^ erinnert, vgl. Grimms Myth. 
p. 86, merkwürdig attch schon, w^ ein wort dieser bedeutung 
aus dem deutschen beeogen w<a-d. 

Gueia mdartl. (bergam.) grofte falkenart ; sichtbarlich das 
ahd. weho, mhd. wehe, nhd. weihe. 

Gufo ohretde; vom gleichbed. ahd. hüf, hüvo, wie schon 
Muratori memte, mit vertaaschung des gutturalen anlautes, wie 
dies in garbo (s. oben), vielleicht auch im neap. guoffola (s. 
guascia^ äer foM ist. 

Giiitto schmudeig, fileig; von unbekannter herhmft. 

Gaizzare, sguizzare, v««. aguinzare, maü. sgiiiuzä fort- 
schHipfen, hin und herfahren; vom mdartl. dis^^* witaeD, 
witschen, vgl. die ndd. redensart wits was he weg Brem. Wh., 
Frisch V. wita 11, 453. 



I. 



Incettare wa(&-enai^kai^en, sbd. incetta; tJo» inceptare 
. a»^a»gen, mit Übertragung der in accattare (fr. acbeterj ent- 
haltenen hed. hwfen auf das ital. wort, wogegen das pg. en- 
ceitar die lat. bedeutung festhielt, s. encentar II. b. 

Increscere, rincreacere unpers.verbum, verdriefien, chw. 
ancrescher; nach Ferrari und Muratori von ingravescere, wogu 
allerdings die bedeutung berechtigt, nach F. Pasgutdino »och 
besser von aegrescere. Aber warum soll es nicht das lat. in- 
creacere sein, da es doch mit dem einfachen U. creacere gleiehe 
ftexüm hat? m'iDcresce, mi rincresce es wächst mir auf, wird 
mir SU viel, wie twÄd. mich bevilt. Auch der altfr. sprocÄc 
war dies verbmt bektmnt: mult li encroist Srt. II, 315. Darum 
Jammt es aacA im frana. ndatein vor: nomina coDcubinarum . . 
increvit huic chronicae inseri Fredegar, s. Ducange; ejus dia- 
soluta conversatio omnibua iocreverat Act. SS. Od. i. I, 468; 
reinerescere findet sich Cap. Cor. O^v. tu. 45. 

Indarno, adverb, frustra; aus dem slav. darmo, darom 
dono, gratis, s. Grimm III, 107. 108, vgl' wal. in dare eum 
geschenk, altit. a doDO PPS. II, 79. Aber ftMCÄ die altfr. ^^a- 
che hat etwas ähnliches, das denn atts dem U^. herrühren 



:,q,-z.-d'bvGoOg[c 



40 II. a. INNESTO-LAMPIONE. 

muß: eu dar oder en dart SSag, p. 68, TFr. p. 61. 96, Ben. 
glossar. Auffallen muß freilich ein slav. adverbium in einer 
Sprache, die sonst nicht aus dieser quelle srAöpfte. 

Inneato und nesto ^ropfrMs, inneatare, nestare jj/rop- 
fen; von insitus eingefügt, eingepfropfl, daher it. insetare, und 
für ina'tare, eur meidung der härte, inestare, wie Castelvetro 
einleuohtend aus^ncaidersetet. 

Intridere einreiben; von interere, gebildet wie conqui- 
dere aus conquirere. 

iBtuzzare, rintuzzare l) die spitee umschlagen, stumpf 
machen, 3) dämpfen, nähmen. Herkunft aus intundere intuaus 
ist trotz der übereinstämnenden bedeuiungen eine grammatische 
unin^glichkeit, nur iotusare, intugiare kom^e daraus entstehen. 
Was hindert aber, in tuzzare ein mit i abgeleitetes participial- 
verbum tut-iare von tueri tutus angunehmen, wie es denn in 
seiner ewmten, vielleicht grade der ursprünglichen bedeutung, 
mit at-tutare genau ousammentrifft ? Doch durfte auch unser 
deutsches stützen (abstumpf&t) in erwägung Jcommen, s. un- 
ten tozzo. 

Ischio, eschio hageiche; von aesculus. 

Izza eom, Unwille; fügt sich zum ahd. hiza, nhd. hitze. 
Aber ad-izzare, a-izzare, in-izzare, com. ezzä, altfr. hesser 
anreizen, besonders die künde, pafit zum nhd. hetzen, ndd. 
hitaen, wie auch ven. uzzare, irieni. uzzar, veron. uzzä zum 
mundartl. hutzen. S. Diefenbach, Goth. wb. U, Sil. 



Lacca tiefer grund (bei Dante); nach Muratori vom 
ahd. lalihä hleiner sun^f, lache, d^er tiefe, vgl. lacuna abgrund 
und lache. Nach ihm hat auch lacca in der bed. kmekehle als 
etwas vertieftes denselben Ursprung ; eine passendere hedeniung 
aber bietet für das letztere das gr. /«xxog gn^e, loch, vgl. 
layji das graben. 

Lamicare riesdn, fein regnen; wohl für lambicare ein 
wenig belecken oder bespühlen, vgl. sp. lamer (von lamberej et« 
wenig waschen. Dazu stimmt das bask. lambroa Sprühregen, 
woneben kein sp. lambro staitfindet. 

Lampioae, lampone Atwi&eere, pietn. ämpola, com. ampöi, 



b, Google 



II. a. LASCA— LEZIA. 41 

ehe. ompchia; ist das sehveie. ombeer, in andern mundarten 
bombeere, birapelbeere. 

Läsca ein fisch, barbe; entstellt aus Xtvxtaxos wei/ifisch 
(Minage). 

Lava, daher fr. lave, eine geschmolzene materie, die aus 
vuikanen strömt; = neap. lava regenbach, der die Straßen iiber- 
ßtdhet, von lavare, 

L&vagna schiefer; vom dtschen leie, älts, lern Sckmetters 
Glossar, sax., ndl. lei (kgmr. lldch, gad. leac) mit gl. bei. ; 
lavi^a st^t also für la-agna, disch. ei = rom. a. 

Laveggio TcohletUopf, pfanne; gleichsam lebetium von 
lebes handbecken (Ferrari «. a.) 

Lazzo herb; nach Castdvetro von acidus (wie sozzo von 
sucidusj mit agglutinierlem artikel, was sonst 6« a^eetiven 
sehteerlieh vorkommt, und doch ist dies lichter anzunehmen als 
etwa umst^lung von acidulus in laciduus, da hier kein anlau- 
tender consonant das 1 an sich ziehen konnte. Merkwürdiger 
weise besitet der Baske für d&tselben begriff das den a^grän- 
nenden roman. mundarten gane unbekannte latzä, lachÄ, s, 
darüber Ästarloa, Apol. p. 74. 

Leggiadro gewandt, sierlich; für leggiardo von levis, 
gleichsam leviardus; ebenso bugiadro ««6cm bugiardo, oder lin- 
goadro (Veneroni) neben linguardo. 

Leggio pidt, mlat. legivum; von legere, wie gr. Xoyeiov 
von Hyetv. 

Lercio schmutzig, gualercio, gualerchioi) schmutzig, 
3) schidend. Im sard. bedeutet lerzu schi^, verdreht imd wird 
von Spano für das it. lercio gehalten. Vermöge dieser bedeuttmg 
gesellt sich das wort zum mhd. lerz Unk, denn Unk ist verdreht, 
und dazu paßt auch die zweite hed. von gua-lercio (= guata- 
-iercio?); für gualerchio könnte man sogar die mhd. form lirc 
inanscklag bringen. Aber wie erklärt sich die bed. schmutzig? 

Leasare kochen, sieden; »ü(U.\\\«tt laugen, vonXwlauge. 
Zsgs. bislessare wallen. 

Letame dünger, auch altsp.; von laetameo, 'dies von 
laetare fruchtbar machen. Isidorus nennt es ein vulgäres wort : 
finiDB . . . quod vulgo laetamen vocatur, es war <dso wohl 
eoStsüSMcÄcr als das erste. 

Lezia, lezio Ziererei; von delicia kostbarkeit. Lezioao 
altit. = deliziöse jEVmccä. /, 69. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



« ri. t. I,EZZO— LULLA. 

hezzo gestank, \ezzaxe stinken. Entetefmng am olere 
beweist die form olezzare ; lezzo mu/i also aus dem stmnme ol 
m olor erwachsen sem, vgl. dasselbe suffix m rezzo für orezzo 
von ora, aura. 

Lira eine mänsie; von libra ^imd, fr. livre, ebenso bere 
aus bibere. 

Loja kotk, schlämm; unmöglich von lutum, wie Menage 
meint, möglieh von alliivies (ausgetretenes wasser), vgl, densel- 
ben ausffdl des \ in Bojano von Boviattutn. Aber auffallend 
ist die buchstäbliche Übereinstimmung mit dem gleichbed. basfc. 
loja, das der panier nicht ketmt. 

Lonza fleischiges ende von köpf tmd pfoten, das an dem 
feile geschlachteter thiere eurütMleütt; eher vom ahd. läntnssa 
fett, speck, als vom fr. longc lendenstück. 

Lonzo schlaff; vgl. mhd. lunz schiäfrigkeit, hair. lunzet 
stOdafrig, so wie mndl. lompsch ^äge, hd. luntacli FHseh J, 628''. 

L p p a , lomi>. lop (m.) Juäse des komes, spreu ; nach 
Manage vom gr. lonös hülse, schale, woher auch das gleichbed. 
lolla /tr loppola. Dasvon Ferrcui erwähnte \ovbl stimmt bes- 
ser eum lai. loba. IHefenbaeh, Goth. wb. II, 154 steUi loppa 
3u dbd. laut fruchthülse, s. dies wort bä Weigand II, 17. 

Lucberino, ven. liigaria seisig; lai. ligurinos, rtach 
der Grusca. 

Lachina moden. falsche ergäh^ng; vomahd.\agina lüge, 
mit Mur(dori. 

Lugä,nega maü. ven. trient. eine art wurste, ptem. lu- 
ganighin ; lat. lucanica, weil sie ursprünglich cms Lucania kam. 
Das andenken derselben hat sich auch im bask. lukhainca, be- 
wahrt. Sp. longaaiza ist andrer herhtt^t, s. II. b. 

Luglio monat Juli; von Julius, etwa eu deuÜicherer 
scheidtmg von giugno (Juni) so gebildet? Sdtsam nähert die 
piem. mundart die nameti b^der monate wieder in ihr&n audaut, 
giugn, iügn. Vgl. juillet II. c. 

L u i eaunkönig ohne la-one. Ächte ital. substantiva aiuf i 
kommen kaum vor; schwerlich ist auch der name des vogels 
nach seinem schrei gebildet, wdcher 'tuit' angegeben wird. 

L u 1 1 a htdbmon^ömUges brettchen im boden des fasse» ; 
esgz. OMS luQula. 



iv,Goog[c 



II. (.. MACARI-MACINA. 



M. 

Macäri, magari, magara (votksmäfiig) inl^ection, uU- 
nam; vom gr. fiaxä^iog glücklich (neagr. fiaxägt), vocat. fia- 
xÖQiE. In dem alten liede von Oiw^ hcU ea die bed. einer ein- 
räumenden Partikel: macara se dolesseti wenn du dü^ auch 
betr^)test; und so braudtt der Wdlache macär c?, der'ßerbe 
makar, der A^anese mäcar. Dem Churwälschm steht das wort 
gleicf^dlls m geböte: magari caei fusabucca ver! wäre es nur 
nicht wahr! Die neuprov. mund<uien sdteinen es aus ßalien 
eingeßihrt zu hoben, da es der aiten spräche noch fremd war. 
Ob die edt^. conces8ivpartikelm.&gM&r, maguer, roaguera ('mager 
de piä wenn auch eu fuße PC. 755) derselben herhur^, oder, 
wie Sanchee will, aus fr. malgr^, maugrä entstellt sä, mttg 
noch erwogt werden; ein pg.' maguer, ausdetn 12. jh., bringt 
Santa Rosa bm. 

Maccberone, ven. macarone (nur ü» plur. ^lich) 
geroUte nudd. M<m leitet es theils aus dem it. macco bohnen- 
brei oder dem vb, maccare stampfen, theils aus einem ipätereH 
grieeh. warte bei Hesychms fiaxagia ß^äfia ix S^mfiov xol äl- 
tpitdty sp&se aus brühe und gerstengrat^en, eigentl. Seligkeit 
(daher höchst leckere speise?) Aus letzterem konnte es leichter 
ertDachsen, da es hier keines vermittelnden gliedes bedurfte, m6- 
rigens war der wortstamm auch in Italien eiviieimisch (s. den 
vorigen artikd); zwischen macco aber vnd maccherone müfite 
man maccarla annehmen, das cährdings die neap. mundart, 
wenn auch in anderer bedeutung, kennt (s. macco I). 

Maccu sard. thöricht, änfältig; vom gleichbed. macciis 
bei Apul^us Apol. : isti . . macci prorsus et buccones videbun- 
tur, eiget^. der name des narren in den ateUanen. Die volks- 
mäfiigkeit des Wortes in der bemerkten mundart bezeugt seine 
mehrfache anwendung zu verschiedenen derivatis, wie maccocclu 
närrisch, macchisonzu dass., macchinada thorheit. 

yi&ciu&,m&cmt miihlstein, macinare, wal. macinh mahlen; 
von machina künstliches Werkzeug. Bassa cam fomo, macina 
et rota h(a schon eine takunde v. j. 650, maciDarius eine in- 
se^ift, s.Muratori. Von macina kommt macigao bruchstein, 
gleichsam machineos. 



b, Google 



44 II. a. MACIÜLLA— HANCIA. 

Maciulla hanfbreche; nicht von tnachina. Dasselbe 
werhseug heißt altfr. maque (s. macco L), welches, wenn man 
ammaccare (eerqaetschen) erwägt, it. macca lauten würde, dimin. 
macchi-ciuUa gsge. muciulla: ebenso aus fanti-celto fanciullo. 
Oder von mazzo Schlägel ? aber die erste audegvng ist für die 
Sache bezeichnender. 

Mädia backtrog; vom l(d. magis mägidis mit gleicher 
bedeutung, auch mägida, fr. im Jura maid, norm, met (m.), 
wallon. mai, pic. maie, auch alban. magje. Aber aus /läxTga 
ist neap. matra, mail. marna, nettpr. mastra, vb. wallon. 
mair! hteten. 

Uaggese brachfeld; vom i^. maggio mat, weil in diesem 
monat das feld umgebrochen wird, mail. maggengh. 

Magone moden. kröpf der vögel; vom ahd. mago, nhd. 
magen, s. MurcUori Änt. üal. IT, col 1005. Das churw. ma- 
giin htU die deutsche bedeutung;^ das ven. piem. magon so wie 
das gen- magun ärger, groU wätmen dieselbe richtung wie das 
lat. stomaehus. 

Majölica unächtes porceUon; vom namen der inselTAa.- 
jorca (it. Majorica, (a*ch Majolica^, wo es gefertigt ward, man 
sehe ScaUger bei Minage. 

Malta hexerei, maliardo eatAerer; von TasAo& ssauherisch, 
bei Virgil. Ecl. 7, 28 ne vati noceat mala lingua futuro. 

Mallo grüne nußsckcde; = fr. maile behälter? 

Malta schltanm, triavt. kalk, chw. manlta, molta mörtel; 
nach Ferrari, Galvani u. a. = lat. maltha mörtel, bergtheer. 
Auch der Lombarde hat molta, aber in der bed. von malta, 
Mttd dies erklärt Castiglione, Qoih. vers. faseic. TU, 43, aus 
dem goth. mulda, ahd. molta. Vgl. auch motta I. 

MammODe, etgentl. gattomammoue meerkatec; ein aus 
dem Osten eingewandertes wort: gr. fiifiw, mUtel- und ngr, 
ftaifiov, wal. moim§, m§imuc?, aiban. türk. mafmun, ungr. 
majom o/f«. 

Mancia trinkgeld. INtcht unmittelbar aus manus, es ist 
das mlat. manicium (von manica^, plur. manicia, handschiA, 
ermd. Handschuhe im sinne von angeld oder handgeld kemien 
aUe roman. sprachen, it. guanto, paraguanto, sp. guantes, fr. 
gants, vgl. altfr. gans hei Eoguefort, so atich pg. luvas trink- 
geld. Zu erinnern ist aber auch, daß im mittelälter ermel als 
geschert dienten oder geschenke daran h^estigt worden, s. 

. .IV, Google 



11. a. MANIATO— MARRONE. »' 

Orimm, Schenken und gdten, vgl. sp. maogas in der bed. ge- 
fäOe, Sporte. Abgel. manciata handv(M (Handschuh voU). 

Maniato ^ron. s, v. a. medesimo, stesso; nach Älberti's 
mtähmafiung für miniato d. i. mit äa/ierster sorgftät gemait, 
leibhaftig. 

Man \%{>\AQhetJter(^.'saB,'d\go\AoheiSeckendorf). Richtig 
dhnie Muraiori deutsche herkat^t, ohne sie nachweisen eu liönnen. 
Manigoldo trifft Busamm&i tm/ dem ahd. eigemiamen Manogald, 
Managolt (noch jetzt mabgold als pjlanee), worin dctö wort 
meoDi (plur.) halsband enth(äten zu sein seheitU Grimm III, 
453, so daß managold, manigoldo den mU dem halsbande, scherz- 
weise den henker, bedeuten teürde. Vielleicht ist sogar jener 
deutsche eigenna/me Mtmogald durdi ronian. einßufi entsteUt aus 
Maao-walt der des halsbcmdes widtet. Italische mundarten be- 
sitzen catch das ahd. mennt: com. men, genues. menu halsband 
des Jaindes; so wie das nhd. inangold: com. menegold, m(äl. 
meregold, pimt. manigot lattich. Für men haben andre mund- 
arten mel, welches denn aä4 lat. raaeliura belogen wird. 

Mannaja beit des scharfrichters, Iom&. manara, chw. ma- 
nera; vom lat. a^, manuaria, weil estmt ewei händen geführt 
wird (MuratoriJ. Die Cassäer glossen geben manneiras für 
das dtsche partä; sonst findet ^eh im »üaiein manuaria, syno- 
m/m mit destrale. 

Mäntaco und mintice hlasbtdg, vi. mantacare &et Pa- 
pias: follis 'vulgo' manücum fabri; von mantica quersack, 
raneen. Die cat. spreuihe kennt mancba gleichbedeutend mit 
niantaco. 

Marangone taueher, lomb. margon; von mergus, das 
sieh in maragone marangone erweiterte (vgl. fagotto, mit ein- 
geschobenem n fangottqj. Das prov. wart ist margulh, das port. 
inargulhäo. 

'ü.&xd.^zd. Sauerkirsche; »e&e» amarasca, von amarus, oucA 
anuirina genannt. 

Maremma seelandschaft, altfr. marenne, aäj. it. marem- 
mäno ; von maritima. 

Marrone eine ort größerer castcmien auf den gebirgen 
JUäiens, daher fr. marron, dtsch. marone. Darin ahnt Mu- 
raiori ein alteinheimisches wort, das sich vielleicht rMch in dem 
römischen eunamen Maro erhalten habe (Üba- diesen sehe man 
aber Potts Forsch. II, 589). Bei EusteUMus lautet es (täQaov. 

c,q,z.<ib, Google 



W II. o. HARZA— HBLHA. 

Marza j^ropfreis; von martius, teeä das pfro^m ge- 
tDohfüiek MM märe geschieht (Cnuea). Gleicher ahkunft ist das 
spo». verbum marcear die aehafe scheren, da dies ebenfalls im 
märe geschiäu, daher unser aasmärzen. 

Mas so großer tief in der erde liegender stein, von massa 
klwnpen. 

Matto thöricht, närrisch. Zur deuiung desselben hat 
man Wörter aus verschiedenen sprachen herangesogen, haupt- 
sächlieh folgende- Qr. fiätaiog gleüihbed., jedoch formell unge- 
nügend, da es sieh in m4teo mazzo verwandt haben würde: 
man müfite fiarög annehmen. Lot. mattus oder niatus betrun- 
ken, bei Petronius ('plane matus suni, vinnm mihi in cerebram 
abiit sai. 41), scheint der bedeutung nicht eu genügen. Das von 
Muratori at^gestelUe deutsche matz heifit ungeschickter mensch, 
tMpd Frisch I, eSS", und mag eher im gleichbed. comash. mat 
seinen abdruck gefunden haben. Das aus dem schachspiä ge- 
nommene adj. mat, das im altprov. jiiedergeschlagen, hrafUos, 
im netg>rov. thöricht heifit, würde ntU diesem begriffsübergange 
das gleiche ereignis im ital. <mnehmen lassen, wäre die identität 
des alt- und neuprov. teortes uneu)eifelh(^. So hat jenes mat- 
tus noch den voreug {ds italisches teort, dessen bedeutung (be- 
trunken, benebelt, daher unvernünftig, sinnlos) wenigstens nicht 
weiter abliegt als die der beiden leteteren. Ob es nun sei = 
madidus oder = ftazög ist hier nicht eu prüfen. 

Matto (eigentl. matt^ hnabe, matta mädchen; ein durt^ 
seine bedeutung wichtiges über einen grofien theä Oberitaliens 
imd Bhätiens verbreitetes, auch im sard. mailglia hirtder- 
schwarm (für mattuglia^ sich abspiegdndes wort mit vielen de- 
rivalen, ist noch genauer su uniersuchen. Was sich immitteZfear 
dctrbietet, ist unser ähd. magat, mhd. maget (vgl. Di^enbach, 
Goth. wb. II, ä), wobei man wegen des it. tt eine härtere aus- 
spräche des g anndmten mufi ; roman. fugte man das gescfdeehts- 
eeichen a an und so entstand matta, iäeraus erst dasmt^cxdin 
matt; eine annähme, die durdi den momgd des mascidins im 
piemontesischen (nur das dimin. matet konmU vor, fem. matta^ 
unterstütet wird, 

Meliaca, muliaca, umiliaca c^rikese; von armeniacum 



Melma sehlamm, sard. molma; ahd. melm staub, goth. 
malma. 



b, Google 



II. ». MELO— MOCaO. 47 

Me lo op^elftatMH; von malus, jenes eine sehetd^orm wegen 
iDalom (i^), ettfälUg Bmammentr^eHd mit gr. fj^loy, äj>rt- 
gens von hohem aiter: malum 'meJum' in einem glOBsar, hs. 
aus dem 7 jh. s. Class. mct. VI, 532^, dsgl. hei den feld- 
messem. Churte. meil c^fel, walion. m^l^ie apfdbaum. 

Menno cosfrot. Die herleitung aus minimus für imnii- 
notlis gesehvjöeht, vermindert ist abzulehnen, da der «inn eu 
a&gemein, nicht drastiseh genug, die gestaliung des romanischen 
tmries (nn aus n'm) nicht eitmud regelrecht wm-e. Bei 
toeiterer Untersuchung müfite auch das gleichbedeutende miund- 
artUche mängol (Breseia) in anschlag kommen. 

Mercorella, marcorella bingelhraut; von inercurialis, 
sp. mercnrial, (fr. mercoret Nenmieh). 

Mezz'o (mit geschlossenem e un^ scharfem tz) wetcA, 
»e2i,- von mitis, wormts man ein neues adj. mitius (v^Jdä-ft 
mi^UB mezzo) eAgdeitet haben mttfi, vgl. oben fago. Für radv- 
aäes i eeugt auch das eremon. mizz, neap. gen. nizzo, maU. nizz. 

Minchia, lat. mentuJa, daher minchione tolpel wie das 
sgnonyme pincone von pinco oder coglione von coglia. In (ät- 
iochd. glossen wird cers (mentula) mit niinco ühersetet Graff 
y, 707: soü dies mingo mingonis sein? 

Mineetra suppe, minestrare die mppe anrichten; von 
ministrare auftragen bei tische, so daß minestra etwas ange- 
ri<htetes heißt: <dtit. deo tn'a dao in queet nioado capon, sal- 
-vadhesine (salvaggine), formagio e ove e pisci e specie oltra- 
marine: adonca eo vojo (voglio) osar de qaelle menestre Gne 
(^eiseniZgerichte) Bonves. de anima et eorp. 

Minugia, minugio dorm; eigenil. Mein gehacktes ein- 
geweide (sp. menudoj ; von minatia, mlat. minatia porcorum 
Pol^. ffi-minon p. 303, auf menschUthes eingeweide über- 
tragen wie ficatnm. 

Mo, neap. moue, com. ammö, sard. moi, immoi, uial. 
unü, portal mit der bed. 'eben jetxt', von modo; ven. mojk 
von modo jam. Mne glosse des grcmtmatikers Fladdus sagt: 
mn 'adhue', couBuetodine est Class. auct. III, etne as^e mon 
'm momadum VI, 534', wofUr A. Mai mox vemiuth^. 

Hoccio ^>st. von mueus, mnccus, eigentl. vom tu^'. oiuc- 
ceuß, daher mocceca und moccicone pinsel, gimpd, wie gr. 
fvxos, ßXevi'ög, xogvZwv. ünmittelb<w (ms maccua cAer ent- 
lang moccololü^Ust^npfchen, urspr.wohlnt^Uchtsehnuppe 

D,q,z.<ib, Google 



48 a. a. MOCO— HOZZO. 

(wf^ jdMt moccolajaj, das von der ieree abgesehiäutte. Span. 
moco hat die hedeuiung von muccus und moccokja, piem. moch, 
neupr. mouc, mouquet die von moccolo, 

Moco eine pfianee, wiche, mochus in der botanik; unbe- 
kannter herkttnft. 

MoDdualdo, auch manovaldo PPS. 1, 302 vormund; 
vom träft, mimdualdits = ahd. muntwalt Graff I, 8t3, vgl. 
unser anwalt. 'Mundviald int einer der das mundiutn über 
andre hatte' Leo's Gesch. v. Jtalien I, 101. Die form mano- 
valdo für mODOvaldo erklärt «icA aus einmischimg des rom. 
mano hand, vgl. mainbour //. c. 

Mongana saugendes kalb, müchkalb; vom it. praes. 
mungo ■= lai. mulgeo, also eigentlich für mungana. 

Mörbido, mörvido toeieh, weichlich. Nach Muraiori 
entweder vom dtschen mürbe oder vom lat. morbidus krank, in- 
dem kranke fruchte sich weich anfühlen. Die letztere eine voll- 
ständigere form gewährende etymologie wird durch das sp. 
mörbido, das die lat. und ital. Bedeutung vereinigt, unterstützt. 

Morbiglione, morviglione maserrütrankheU, nüat. mor- 
billi ; von morbus (Manage). 

Morfire tüchtig fressen, schroten, sbst. md^fia fresse, 
matd, vb. oiüfr. morfier Carp. vom mnSl. morfen, mhd. murp- 
fen <Afressen, s. über das deutsche wort Frisch I, 657'. Offo 
'nwarfus' lautet eine glosse des 10. Jahrh., Pfeiffers Germania 
I, 115. Aber smorfia Verzerrung des gesichtes, welches der- 
selben h^kunß sein dürfte, erklären andre aus dem gr. fiofip^ 
gestalt, schönheü. 

Mortella heiddbeerstrauch ; von myrtus, woher auch 
mirtiUo heiddbeere. 

M s c i n e , ve«. musson, dünin. romagn. musslen , U- 
mous. moustic ein klmnes geflügeltes insect; nicht von musca 
sondern von mustum, weil es zur zeit des mostes in den uxin- 
keUem entstdU, musca cellaris Im lAnni (s. Morri Voc. romagn.), 
daher moscione auch säufer bedeutet. Schon Isidorus kennt 
das wort als ein volksübliches: bibiones sunt qui in vino naa- 
cuntur, quos 'vulgo* mustiones a musto appellant 13, 8, 16. 
Mit bibio aber verwandt ist das picard. biberoD scknake, micke. 

Mozzo nabe des rades; von modius für modiolus, in 
einem glossm- rauzolus Grc^ II, 995, vgl. mozolus DC. Aus 
dem dimnutiv stanwtt auch das fr. moyeu. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. a. MÜCCHIO— NOVEBO. 4» 

Muccfaio hca^e. Die übliche herleitung aua monticulus, 
so dafl es für monchio stände, setzt eine starke eusammeneie- 
kung voratts, doch erlitt auch conchylium in cochiglia einen 
au^aU des n vor einem guttural, freilieh in unbetonter sUbe. 
Zu erwägen iSt aber noch mutulus m der L. Rip. (erdkai^e 
oder dämm? s. Ducange), worin mucchio seinen mlat. ausdruiA 
gefunden eu haben scheint, und ^. mojon II. b. 

Mumiar modenes. ohne nähne kauen; nhd. mummeln, 
engl, raumble (Muratt^i). 

Muzzö sauersüß. 

N. 

Na SSO, eibenbtatm; unbekannter herkunft. 

Nastro, comask. n&sto\&, wallon. ukle band, schiebe, wtd. 
nastur knoten, knöpf; vom ahd. nestila schiebe u. dgl., nhd. 
nestel, wie schon Ferrari aufstdlte. 

Neo mtUtermal; von naevus. 

Nibbio kübnergeier, auch dauph. niblai wirdaas mÜTUg, 
milvius gedeutet, bei dem leichten übergange des m in r und 
des V »'« b nicht unpassend, über milvius ofo Variante von 
milvus s. Schneiders Lat. gramm. I, 364. 

Nichetto, niccolino etn edelsteini von onyx onychis, sp. 
onique, eai. oniquel. 

Nim« (in volksmundarten), sard. mü angefügtem s (wie 
etwa in cummegus = H. cou meco^ nemua, pronomen, nienumd, 
auch wai. nime, nimenea; von nemo. 

Hoecnhiöchel, mittleres gelenkdes fingers; mehtvonma 
nacis, augenscheinlich das mhd. knoche, nhd. knocben, mit ab- 
gestofien&» k, da die ital. spräche kein atdautendes cn diddet. 
'Knoche mag mehr gelenk als bein bedeutet haben Grimm, Über 
diphthonge p. 28. Vgl. auch Grandgagnage s. v. nok^ie. 

Nocchio stein im obste, hnorren; vonnucleus, sfi.nucleo. 

N6vcro sohl, vb. annoverare; von numerus, numerare, 
wiewofd der viartdel des m in y zwischen voealen durchaus 
imublieh ist. Franz. nombre kann daeu verleitet haben, worin 
das entartete m schwand und b sich in v erweichte. 



b, Google 



n. •. OGNI-OTTA. 



0. 



gii\ pronometi, alt onni, von omnis. Das tu gn er- 
iceichte mn hat vieReicht in der ess. ogn-uno = omni-unas, 
teenn nicht in dem veralteten ogna aus omoia hei Barherino 
(s. Blane 326) seinen grvnd; eweisilbiges omnia findet sieh 
schon bei Virgil Aen. 6, 33 und anderwärts, es hmnle im volks- 
munde leicht ODJa lauten tmä die singularform darnach einge- 
richtet werden. Bonvesin schreibt omia persona, omia ben, 
omi-unca mal jedes iä>el. 

Oibö, com. aibai interj, eiwas! ei heicahre! scheinen die 
Italiener den Griechen abgelernt eu haben, denen olßol ein 
ausruf des untciUens ist. Nichts geht leichter von volk eu vdke 
<üs interjedionen. Für eine ahküreung des lat. ausrt^es heu 
boue deus hält dieses oibö Muraiori. 

ODtäno erle. SoUte es aus dem coUectiv alaetuin, sp. 
alnedo, fr, aunaie entstanden sein, indem, wie in topo aus talpa, 
al sich in o umgebildet hätte, so daß es auf alnetanus, welches 
sich in einer sweiten it<d. form amedäno ausmsprechen scheint, 
£wrückgienge? auch dassp. helecho entsprang aus demcolleeHv 
fllictum. Das venee. wort ist onäro, das mail. olnizza nd>st 
ODisc, offenbar von rünus, das tricnt. ogn. 

Oppio masholder, acer campestre, buchstäblich = opulns 
eirt unbestimnUer bäum, bei Varro. 

örafo goldschmied; von aurifex, 

Orbacca lorbeere; für lorbaccavon lauri bacca, s, Born, 
gramm. I, 304. 

Östico herb von geschntack; von avaiog trocken, woher 
avoTQÖg herb (Menage). 

Otta neUpunct, stunde, sumaiin dcnvrlt. compositis wie 
allotta, talotta, auch moltotta PPS. II, 338. Entstehung aus 
hora, das etwa oda gehen "konnte, ist nicht annehmbar. MSg-' 
licher weise aber entsprang es aus dem goth. uht (nur in ahU.) 
rechte seit, xaigög, ahd. uohta frühseit, altn. 6tta die seit der 
drei ersten tagesstunden. Ein anderes ital. wort, dotta, dem 
ganjs die hed. xatgög eusieht, liönnte aus einem adverbialen A'utta, 



b, Google 



n. a. PADDLE— PARGOIA 



P. 



P a d u 1 e mmpf; bereUs in frühester eeit umge^eUi mts 
palude: padulis in einer urkutide vom j. 551 Marin, p. IdS", 
und später noch oft. Eine span, form paiil (sard. paälij er- 
wähnt Cabrera, daher in derseUten spräche das vrU. paular 
sumpf, pg. paiil istbäcantU, vgl. in padulibus Yep. I. app. num. 
8, de iUa padule k. 30, in spaw. Urkunden. Wtd. padüre wald 
stimmt buchstäblich eu padule. Prov. nur palut. 

Palascio art säbd, aitfr. palache Roq.: ist das rass. 
paläsch, wäl. pälos, imgr. pfcioa, vgl. bair. plotzen. 

Paltoiie betller, landstreicher, pr. i>&\tom, abgel. it. pal- 
toniere, pr. cdtfr. pautonier, daher mhd. palteoaere. Die ver- 
suchten deutungen sind nicht stichhtütig; buchstabe und begriff 
werden die folgende rechtfertigen. Plautus Bacch. 5, 2, 5 bedient 
sich des iterativs palitari von palari umherschwmfen, hianon it. 
palitooe paltone landstreicher : ebenso aus dem vb. ciarlare das 
■sbst. ciarlone, atts castrare castrone «. s. f. Palitari wird also 
wohl ein volksübliches wort getoesen sein. In erwägung käme 
noch das ndd. palte läppen Brem. uib., palt stüdt b. b. brot 
Sü., aher dem lat. stamme gebührt auch Ater der voreug. 

Pantalone eine ma^ der ital. bühne, fr. pantalon ein 
darnach benanntes Täeidungsstück ; eigentl eine veneManisehe 
traeht, die Veneeianer aber hatten den Spitznamen pantaloni, 
weil sie den heil. Pantaluoii besonders verehrten und häufig mü 
seinem namen getauft umrden (Menage). Der naime der maske 
wird (üso wohl eine beeiehung auf Venedig gehabt hiAen. 

V^peinterjection; vom lat. papae, gr. nanai: so entspricht 
occii. babäi dem gr. ßaßat, lat. babae. 

Päpero junge gans; vgl. sp. parpär gänsegeschrei, gr. 
TiaTinä^etv gäken, gackern, eig. lallen (Waekemagel, Voc. anim. 
p. 80). Nicht die stimme des vogels soll papero nachbilden, da 
diese eine andre ist, es soll sieh vielmehr auf das schreien »acA 
futter oder auf die fiitterung beeiehen, indem das gänschen niü 
dem Unde verglichen toird, s. papa I. 

P i rg 1 , pargoletto Hein ; für die gleichfalls vorhandenen 
parvolo, parvoletto, also nicht etwa aus pareus, da gutturcdes 
g mehrfach für v eintritt. 

c,q,z.<ib, Google 



BS n. •. PA8T0CCHIA— PERSA. 

Pastoccbla mährchen; vom it. pasto, dar paeto einen 
mit warten unterhalten, kirren (MSnage). 

Fazzo tmsinnig, toU, v?üthend, pazziare unsinnig sein 
u. s. w. Vergebens hat man dies wort auf lat. gebiete, e. h. 
im verbum patior, gesucht, es scheint deutscher herkunß. Ähd. 
barzjar, pavzjan('MiennwtcÄ/parzen), mhd.\i&Tz«n,hei^t loüthen, 
hieraus Jconnte unmittelbar parziare pazziare entspringen, während 
dem adjectiv ein verlorenes deutsches a^. eu gründe lag. Der 
ausfeil des r macht wenig bedenken, da er vor z und vor dem 
UaUverwandten 3 mehrfach eintritt fcucuzza von Cucurbita, gaz- 
zo vom sp. garzo, pesca von persica, dosso von dorsum u. dgl.), 
er kann sogar schon im deutschen gelegen Juibert, wo batzig für 
barzig (adj. aus dem eben bemerMen barzen) steht, s. Weigand 
I, 111. Eine ess. ist strapazzare, (/a%«r sp. estrapazar, fr. 
estrapasser, strapasser, verhöhnen, mißhandeln, eigentl. über- 
mälüg narren, sbst. strapazzo. 

P6eora (f.) schaf, schon im Voeab. S. GaRising. pecure, 
dsgl. in einer urhinde vom j. 757 Murat. Änt. ital. IJI, 569 
inter pecoras, ur^rünglich wohl ein coUectiv, sehafvieh, nach- 
her auf das Individuum angewandt. Im cremon. bezeichnet das 
masc. p^gor den Widder. 

Pendice ahhang; nach appendfce (i für t)von pendere 
g^ldet, cUtfr. pendant anhöhe LEs. 179. 

Päntola topf; von pendulua nach Minage, weü er über 
dem feuer sehwebe. Vgl pente H, c. Derselben herkur^ ist 
auch das a^. p^nzolo schw^end. 

Pdi-gamo kaneel, hohes gerüst; von pergamum anhohe, 
bürg, mit M^age. 

Peritarai (präs. mi p^rito) sich scheuen, sich schönen. 
In einigen mundta-ten, e. b. der venee. cremon. und maü., be- 
deute peritare, peritä scMteen, taxieren, perito taxaior, von 
peritus ; cAer moischen bmden begriffen fehlt der logisclie jbw- 
sammenhang. Auch das (zweifelhafie) lat. peritare (zu gründe 
gehn) gewährt keinen passenden begriff. Menage bringt pau- 
ritare vor, iterativ von paurire (in s-paurire^, -worm au oder 
av ganz regelwidrig in e geschwächt wäre. Dürfte aber nicht 
an sp. apretaree (s. prieto //. b) gedacht werden, dessen bed. 
'bedrängt sein die des ital. Wortes unmittelbar b^iihrt? 

VeiBtLmajoran,neugr. ntgaa; von fr^äairiv, nQmnvlaitch 
(Menage). 

L;,q,-z.= bvGoOglt' 



II. a. PEVBRA-PIGNATTA. 68 

P^vera, in einigen wlb. petriola, mail. pldria, romagn. 
pMarja, com. pl^dria, ven. impfria, hrese. pedriöl hölzerner 
trichter; nach F^rari von iinpletorium, tcasdm formen wenig 
genügt. 

Pezzente, peziente bettler; von petieng für peteiis wie 
aUU. caggente von cadiens für cadens, oder veggent« von videns. 
Das gleichbed. pg. pedinte kcmn dies bestätiget. 

Pi&U&hobel, piailare hobeln; für fl&nula., plaoulare, von 
planus eben, plauare ebenen, vgl. lulla von lanula. Diese bei 
Menage u. a. vorlieg&ide etymdogie wird durch das gleichbed. 
sard. piana oder prana d. i. plana bestätigt. In derselben spräche 
hat pialla «mcä die bed.axt, ein werkeeug, das,. wenn auch nicht 
sttm hobeln, doch zum behaue dient, in andrer form pfola und 
so comask. piolet. Man ist bei letzteren an das altd. pial, nhd. 
bei), mt det^cen geneigt, und doch scheint der diphthong ia 
(pialla) darin nur mit io vertauscht. Im venee. ist daher pialla 
und piola, piallare und piolare gleichbedeutend, hobel und hobeln. 

Picciuolo stiel am obste, wal. picior fuf^; von petiolus 
füßchen, obststiel, bei Afranius nach Nonius, auch bei Cdsus 
lind Columdla. Mit verändertem suffix sagt der Spanier p e z o n. 
Mundarten aber zeigen im irdauiguitwcdes c: ve». picölo, moÄi. 
picöll, piem. picöl = pediculus fü/ichen esge. peculus? 

Pieve landd&^haiKi, ehw. pleif ^/Iwret, U. piovano, wod. 
pleban Icmddechani ; vom mlat. pleba parochüjtlkirche, plebanus. 

Pieviale, gewöhnl. piviale vespermantel; für pioviale 
;= pluvialia regenmantel, nach F^rari und Menage. Es ist 
indessen nicht wahrscheinlich, dal\ das radicale o in piova (plu- 
via) in i oder ie ausgewichen sein sollte, da v vielmehr ein 
solches nicht sdten hervorruß. Überdies ist regenmantel Hne 
untergeschobene bedeutung: die eigentliche ist priestermantel, 
und so kann seine abstmnmung aus dem vorhergehenden worte 
nickt zweifelhaft s^n. 

Pigiare presse»; participiaherbum von pinsere pinsus, 
gleichsam plDaiare, wie pertugiare von pertusus pertusiare; 
nicht von pisare. 

Pigione tmeiheins; KOrapesio für pensio, ebenso magione 
von mansio. 

Pignatta topf; von pinea, weüder decket desselben ehe- 
dem die gestalt eines fichiewiapfens hatte, wie Muratori bemerkt. 
Daher entlehnt sp. piäata. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



54 II. a. PIOTA— POLLARB. 

Piota brMteht Dante htf. 19, 130 für fuß oder sohle: 
forte spingava con ambo le piote, und so kommt es auch im 
Dittamondo vor, bä andern bedeutet es ein stück rasen. Fer~ 
rari, M6nage und andre dymcAogen leiten es auf das un^trisdte 
plotus, plautus aurüek, wovon Festus sagt: plotos appellaot 
Umbri pedibus plaois [natos . . . unde et Macci]us poeta, 
quia Umber Sarstnas erat, a pedum plaoitie initio Plotus, postea 
Plautus coeptoB est dici. Es hiefi also plaitfüßg und aus diesem 
a^ectiv oder aus dem skanmc plot mü/ite' das Hol. Substantiv 
genommen sein. Die ai^ndung eines aitiialischen u>ortes oder 
stanmtes im romanischen hat etwas reisendes und vidleicht ließ 
äch die hritii .durch die sehinmtemde reliquie Menden. Ist 
piota nicht vielmehr die ital. form des pr. pauta, allfr. poe 
= nÄd. pfote, mit eingeschobenem 1 wie in andern Wörtern? 
auch piem. piota und dauph. plauta heißen pfote, taiee. Aber 
die bed. rasensehoUe d. h. plaites stück eimgt sich schwer mit 
der von pauta, leicht mit der von plotus. Oder entstcmd das 
ittü. wort aus dem a^. piatto platt ? vgl. com. piöt fesi getreten, 
platt getreten, plöta Steinplatte, maU. piöda dass. Eine solche 
entsteUung von platta in piota (nicht einmai piotta^ tsj aber 
für die Schriftsprache nicht eu genehnigen; ob für die mund- 
art&i, bleibe dahin gestdlt. 

Pipistrello, auch vipistrello, vispistrello, yespistrello 
fledermaus; durch Versetzung des s und r Otts veapertillus ßir 
vespertillo. 

Pitocco betÜer; vom gr. truioxög dass. Oder etwa von 
pit gering, woher lo»ä>. piton arm; aber die bedeutung sehUeßt 
sich genau an die des griech. Wortes. 

Podeatä name einer obrigkeitlichen person; verdient er- 
wähnung, weil es dem natürlichen geschlechte eu grollen mos- 
euHn geworden; pr. pode3tat, poestat gen. comm., sp. potestad, 
lat. potestas (im persönlichen sinne) feminin. 

Poggia seU am rechten ende der segdstange, rechte seite 
des Schiffes, daher fr. poge (m.); vom gr. nt'iäiov, dimin. von 
Tiovg seä an dem unteren eipfel des segeis, in Itaiien auf das 
seü gttr rechten angewandt, seitdem orza für das linke üblich 
geworden; einer der eiendich zahlreichen aus dem griech. auf- 
genonmtenen schifferausdrücke. Vgl. MSnage Orig. d. l. ital. s. v. 

Pollare keimen, quellen, esgs. rampollare; v<m pullare 
bei Ccdpumius Ecl. 5. 

ü,.;,-z .B,Goog[c 



II. a. PONGA— PURE. SG 

Ponga venes. (Wo/j. »m einer reimeh-omk Mural. Ant. 
itai. VJ, 592) kröpf der v'ögd, w/cJ.. pung? heutel; m dieser 
letaieren bedeutung schon goih. pngge, altn, puDgr, ahd. fung 
cet., dsgl. miUdgr. nniyyt}, novyyiov, ngr. nuvyyi, aber aus 
welcher queBe? 

Pontarc, puntare au/' etwas dringen, sich dagegen stent' 
men; = fr. pointer die spitze, den schufi auf etteas richten, 
vgl. it. pontar la taacia contro alcuno. Mail, pontä hat auch 
die hed. ^Ueen. 

Pozzolana verwitterte lava, woraus ein mörtel bereite 
wird; so genannt, weil man sie häufig im beeirke von Poz- 
zuoli findet. 

P r&ce (aretinisch) ratim zwischen gw^ fitrchen ; von nga- 
atä gartenheet, nach Redi, Etimol. itcd. 

Predella fußsehemel, fußritt, maü. brella; getoiß vom 
ahd. pret = nhd. brett, trots Ferrari's Widerspruch. Gleicher 
heriwtß ist pr. bredola 'sc(ä>ellum' im Floretus, aus wdchem 
auch Rochegude, Gloss. ocdt., es schöpfte. 

Pretto lauter, rein, unvermischt, vino pretto vinum me- 
rum; durch syncope für puretto von purus. MurcUori m der 
meinung, eine solche sgncope sei im ital- ohne beispiel, eieht 
das wort lieber aus dem ahd. berht, peraht, dessen bedeutung 
aber (heU, gläne^id, goth. bafrlits dijXog, deutlich, (^enbar) 
minder gemm zutrifft. B^remdlieh ist nur das offene e t» 
pretto n^en dem geschlossenen in purätto ; die verkennung des 
urt^Miinglichen si^fixcs mag an. dieser emssprache schuld sdn. 

Pria adverb, für prio von prius, etoa der gegenüber 
liegenden parlikel poscia in seiner endung ang^nldet, keines- 
faßs von prima mit ausgesogenem in. 

Palasprew, piem. com. bula, berg. bresc. böla, daher 
it. buUaccioP. Monti; von unbekannter Herkunft, nach Ferrari 
vom lat. apluda, was sidi schwerlich rechtfertigen laß. 

Pulcinello person oder maske in der neapolitanisch&i 
komödie, fr. poHchinelle ; entstellt aus Puccio d'Aniello, dem 
namen eines wüeigen hauem aus der gegend von Acerra in 
der Gampagna fdice, der diese person zuerst spidte. So Ga- 
. liani im Yoeab. nopol. Nach anderer deutung ist pulcinella 
ei» kosewort für Idndchen, liebchen (hühnchen) und ward später 
auf jene bei demvolke bdid/te maske i^er^agen, s. z. b. Bolea. 

F ar e partikd, sohim, tamat; vom adv. pure rein d. h. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



66 II. tt. PUSIGNO-BAMOLACCIO. 

ungemischt, schlechtweg. Auch im ältesten provemiüischen findet 
mcÄ pur, man sehe Boeth. v. 6 und 193, im wald. dasselbe 
Hahn p. 573, vn chunc^cken pir, spir. 

Posigno mahleeit nach dem ahmdessen; von post-coe- 
nium (urdateinisch), gefortt^ nach ante-coeniam. 

Puzzo, pnzza gestank, puzzare ge^aank madheti, stinken; 
von putidus mü ausgestoßenem d putius; nicht anders sozzo 
von sucidus, rancio von rancidus. 



Quattri no eine Meine müme; so genannt, w^lsie vier 
dancai gUt (Crusca). 

Quercia, querce (f.) eiche; vom adj. querceu8, quercea 
wie faggto von fageus. Die bildung ist cUt: alia quercia sagt 
eine longob. Urkunde v. j. 74.3 Ugheü.. TU, 671; duo quercias 
eine andre v. j. 760 Brun. p. 570. Im sardisehen hat sich 
chercu = quercus erhaltm. 

Quinci ortsadva-b; von eccu' biucce. Ebenso quindi 
von eccu' isde, quivi von eccu' ibi. 



E. 



Rado sdten; euphonische (Wanderung aus rarus. 

Ragazzo handlanger, bt^e, ragazza mädchen; von ^xi/ 
lun^enrock, im Cod. Theod. rf^, daher ragazzo einer der die 
raga trägt, hieehl, nachher auch hnahe, wie tat. puer beide 
bedeuttmgen einigt — oder von raca homo nihüi im Ev. Matth. 
So Muraiori. Regazzo lautet das icort im veren. dialect. 

Ragia, chw. rascha karg; atts einem unvorhandenen a^. 
raseus, rasea von rasis gleichbed. 

Ramarro eidechse, romagn. mar; von rame hupfer, 
wegen der färbe, vgl. unser hupfereidechse (Mahn). 

Ramfo (nur vorhanden im lomh. ramf, ranf> spasmus; 
vom mhd. rampf mit gl. bed. 

Ramolaccio meerretüg; durch dissimüfdion^fur ramo- 
raccio von armoracia mit ders. bed., hd ColumeUa auch anuo- 
raclum. 



b, Google 



II. a. RANDKLLO-RIFIUTARE. 57 

UaadeMo packstock, prügel, arrandellare sttsammenkne- 
beln; vom dischen rMe\ oder rei\^l, die dasselbe bedeuten. Noch 
näher den dtscken liegen die comash. formen rat wnd reg]i8. 

Bappa büschel; vgl. mhd. mndl. npye kämm der traube, 
welche bedeutung auch das piem. rap (it. grappolo^ hat. 

Ratto adj. rasch; von raptus hingerissen. Walion. to- 
ratt = it. tutto ratto. 

R e b b i einke der gabd ; von tmgcwisser herkunft. IfimnU 
man aber für unser deutsches riffel (kämm mii eisernen einken) 
mn älteres ripil an (vgl. ndl. reppen, engl, ripple = hd. riffeln), 
so trifft dies eum itai. warte: die bedeutung wird keine schwie- 
rigkeit machen. Buchstäblich dasselbe tcort ist sp. r ej o spitee, 
Stachel. 

Recare dwreichen; Äesscr vom oÄd. recchen, wÄd. recken 
ausstrecken (hinhalten), als vom ahd. reichan, nhd. reichen, in 
welchem faU raeare eu erwarten stand. Honnorat kennt auch 
ein veraltetes oce. arecar herbringen. 

B^cere speien; von reicere für rtgicere, su Festus neit 
gebraucht, s. Schneides Lat. gramm. I, 581. 

Refe ewwn; vom gr. ^cKprj naM, nach Ferrari u. a., 
woneben öfter auch das ahd. reif strick, band eu erwäge ist. 
So stammt audt piem. tra, chw. trau bin^aden aus dem disehen 
draht 

Renso feiner ftachs; benannt nach der Stadt Rheims, 
woher man ihn beeog. 

Reo schuldig, dsgl. böse, schlimm, für welche letztere 
bedeutung eine form rio stattfindet, wal. r§u. Aber sp. reo, 
chw. reus nur im lat. sinne des wortes. ' 

Rezza eine art spiteen; von rete, plur. retia. 

Ribaltare umwerfen, umstürzen, z. b. uü vaso di vino, 
construiert Muratori aus re-ab-altare von der hohe herahwerfen, 
vgl. lat. es-altare und das einfache altare hä, Sidonius. Ist 
dies richtig, so gewährt es ein weiteres romanisches beispiel von 
susammenseteung mU ab, wie in e^-hsXieTQ und einigen andern. 

Riddare den reihen tanzen, sich drehen, sich umher- 
treiben, ridda kreifitanz; vom ahd. ga-ridan, mhd. Ttäeu drehen, 
winden. 

Rifiutare verschmähen, verweigern; ganz unverwandt 
mit fintare beriechen, durch einsehiebung entstellt aus refutare, 
oUat. 8. V. a. respaere, maü. refudä, pr. refadar, refaidar (als 

c,q,z.<ib, Google 



66 II. ». RIGA— ROHIKB. 

ob es von refu^itare 1:omme), auch refindar GJProv. 33, vgl. 
rifusare /. Diesäbe einschiehu/ig hinter f in fiaccola für faccola. 

RigAeeile, streif, rigolineal, rigoletio reihetUane, reigen; 
vom ahd. rlga linie, Jcreifilinie, mhä. rthe = tthd. reihe (die 
wir uns d>en so wohl in gerader ricMung denken). 

Kimpetto, di rimpetto, a rimpetto a qc pr^osiiüm, 
contra, gegenüber; gebildet von petto, fa^pectus, t«e rincontra 
(re-in-contra) von contra. Petto drückt in derselben weise das 
gegenüberstehen aus wie die spa». adverbial gebrauchten wÖrter 
hdcia oder eara oder frente. Dante sagt chiuser le porte nel 
petto al mio signor sie schlössen ihm die pforte vor der nase 
Inf.8,115. An reapectua ist nicht eu denken. Auch appetto 
wird in dieser weise gebraucht. 

Ripentaglio g^ahr. Bestimmter ist die bedeutung des 
aitfr. repentaille (von repentir^ reukauf, vertragsmäßige büße: 
it. porre a lipentüglio kann also Jieifien 'etwas auf reue oder 
bufie setsen, der reue oder büße aussetzen.' 

Ripido steil; von ripa ufer, steile hohe, der einzige ge- 
wisse fall einer romanischen ableiiang mit idus, Rom. gramm. 
11, 298. 

Ripire Uatern; wird von ripa tmd rapidus hergdeitet, 
warum nicht von repere mit übertritt der 3. lat. in die 3. rom. 
conj. wie in fugere fuggire? Vgl. die ehurw. form rever, bei 
wdcher dieser übertritt nicht stattgrfunden hat. Die prov. 
Sprache kann das partic. repens cwfweisen, freilich tmr im Eht- 
cidari. 

KitroBO hartnäckig, widerspenstig; von retroraus rüch- 
'wärts gekehrt. 

Rocchio block hoU oder stein; nebst roachione vom 
it. roeca fds? 

Rogo brombeerstrauch, wai. rüg; von rQbus (rovo rogo), 
sp. rubo. 

Rombo und iromtio gesumse, romba und fromba s(Aleu- 
der, rombola und frombola dass., rombolare und frombolare 
scMeudem, sichtbarlich vom gr. ^öfi/iog hreißel (daher die bed. 
gesunise), ^n/ißelv schleudern. I)as vorgesetete f mufi onoma- 
topoietischer natur sein. Muratori kennt auch ein mlat. rum- 
bulos geschleuderter stein ^ U. frombola m der bed. abgerunr- 
deter stein oder kiesel. 

Bomire brausm, Iw'men; reg^echt gebHd^ aas ahd. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. a. R0MIT0-RU8P0. 69 

hrömjan, hruoinjaD = nhd. rahmen, eigenil. lärm machen, sbsi. 
hniom lärm, geschrei. 

Ronifto einsiedler, einsam, sie. rimitu; von eremita. 

Bonca Mppe, auch spieß mit einer sieAel; vom vb. run- 
care abmähen, au^äten. ' AUfr. ronsge spiefi Roqu^. 

Ronzare summen; vomcAd. nlnazön, mM. ranzen <ja^. 
Auch sp. ronzar, roznar mü geräuseh kauen ? Sbst. Ü. ronzone 
gro^ sehmei/ifliege. 

RospoÄrÖfe; vielleichi nusammenhängend mit niaporowA, 
vgl. escuerzo II. h. In trient. mundart rosch, in churwälseher 
nise, niosc, in mcmtinischer aber crote aus dem deutschen der 
stehen gemänden. 

Rosta 1) hemmung, Sperrung (so bei Dante Inf. IS, 117 
nach Muratori, und noch mundartl.), daJier vb. cotha^. rost4 
Itemmen; 3) fächer, wedel, vb. arroBtare wedeln, hin und her 
bewegen. Es stammt in beiden bedeutungen vom ahd. nhd. 
röat (dhd. auch fem. röstäj, sofern dasselbe nicht allein eine 
Sperrung im ftusse (nüat. rosta bei Ducange), sondern omcA 
das gegitterte visier des hehnes und den ebenso geformten fächer 
bezeichnet, s. Frisch II, 128'. Die walach. spräche hat rosteiu 
r05<, giUer = serb. rostJIj. 

Rovajo nordusind; von Ungewisser herkunß, nach Ma- 
nage umgestdlt aus borearius (für borealisj, also robearius 
rovarius. 

Rovello und rovella grimm, ^om, arrovellare er^ewr««» ; 
von rubellus roih. Ira rubens sagt der Lateiner. 

Rovietare, ruvistare herumstöbern; von revisitare, mit 
Menage. 

Rozzo roh; ist seinem begriffe nach mit lal. rfidis iden- 
tisch und begegnet mit seiner ^tdung dem sp. rudo, dessen 
etUstehang aus radis unzweifelhaft ist ; dllein wie die span. form 
ein lat. radus verlangt, so die ital. das noch weiter abliegende 
nidius, vgl. oben fujo; erstere begegnet in einem allen glossar: 
rodus 'asperus' Glass. auct. VI, 543'', vgl. rudus 'novtis' Gl. 
Erford. 371, 43. 

Rubbio ein maß für kom; von rubeus, weil die ein- 
theilung desselben innen roih gezeichnet war wie bei der pinta. 

Ruspare scharren = l(U. ruspari dwcl^orschen, dem 
B. b. Vossius die erstere als die grundbedeuttmg beilegt. 

Kuspo 1) neu gemOtuft, 2) ratfA. Die lästere bedeutung 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



60 II. ft. RUSSARE— 8ALA. 

ist sicher voraneustellen: sie ßhri auf ahd. rutspan starren, 
vgl. ruspil-här hrauses haar. Genucs. rüspu beeeiefmet einen 
menseben mit struppigem haar, aber auch den mifrtendom, es 
ward also mit ruscuin verwechselt. 

Russare scJinarchen. Das gUiehbed. ahd. ruzzdo hätte 
it. ruzzare ergeben müssen, aber herkut^ aus einer späteren 
form nisseo Sehmeller III, 138 darf vermuthet werden. 

Rövido rauh, uneben. Mü räbidus (roth) hxnn es keine 
gemeinschaft haben, wiewohl selbst rubido gesagt wird, und 
nicht ohne künstelei würde es sieh (ots rudia cAleiten lassen. 
Dagegen braucht Flinius H. N. 18, 10 (23) an adj. raidus, 
dem man passend die bed. rauh beilegt und daraus konnte mU 
bekannter einschiebung des v (vgl. fluidus tluvtdo) das ital. 
wort entstehen. Die stelle ist: major pars Italiae ruido utitur 
pilo, wosu Hca-duin bemerkt: aspero et Jmpolito, ut recteUer* 
molaus. 

Ruvistico, roviatieo hartriegel, rainweide; entstellt aus 
ligustruni, das man eunächst mit ligusticum verwechselte. 

Ruzzare sehäkem; ungewisser herkwift, gleieiibed.schweie. 
rtttzen. 



s. 



- Sala ochse des wagens, ein in keiner romanisi^ten noch 
(Mswärtigen spräche zu entdeckendes wort. Lat. axis zwar da 
mathematischer ausdruck ist vorhanden im ä.asse, welches frür 
her, toie noch jetet mundartlich, dessen grundhegriff erfiiUt haben 
mufi. Da es aber auch assis und as bedeutet, so fUhUe man 
sich veranlaßt, für jenen unchügen gegenständ ein klares wort 
eineufuhren. Einige mundarten bedienen sich hiereu der oM«- 
tung: die maUändische hat assda, die veneeicmische assU (s. 
Boerio), gleichsam axile. Man könnte sich statt axile aucÄ 
axale denken und ein it. assale, verkürM aale, darauf bauen, 
teelches denn sur unterscheidtmg von sale (sale) in sala umge- 
bogen worden wäre, denn das in diesem worte gleid^aUs ent- 
haltene ursprüngliche deutsche sala war kein störendes homonym. 
Beispidlos allerdings ist diese umbiegung des suffiases alis üt 
ala, aber das aus aas-ale abgekürgie sale' liefi dieses suffix 
nuM mehr fühlen. 



i,vGooglc 



IL &. 8ALAS3ABE— SCALTERIBE. 61 

Salassare eu oder lassen; sssge. am sangue lasciare, 
vgl aUpff. sasguileixado. Damben awh segnare vom fr. 
saigner, pr. sangnar, sp. sangrar, lai. saDguioare. 

Salvano (eigentl. salvan maü.) alp, der die seklafen- 
im drückt; von Silvanus, dem dasselbe schuld gegeben ward, 
t. B. b. Schuieneks Rom. mgthologie. Diesdbe enistellung des 
i m a wie in salvatico von silvaticus. 

Scaffale gesteü mit fächern, steübrett; vommhd. schafe 
(schafreite), bair. schalen (f.), ndl. achap dass. Gleicher her- 
hmft ist gen. scaffo bettstelle, sie. chw. scalTa = scaffale. 

Scalco Mehenmeister , vorschneider ; vom goth. skalks, 
ahd. Scale diener, auch im it. siniscalco und mariscalco enthal- 
ten. Mn frans, escalque Ä« Rabelais bemerkt Mhutge. 

Scalfire riteen, axtfkrateen; vonscalpere graben, schar- 
ren, mit demselben wechsd der lippenlauie wie in soffice von 
Bnpples. Aber so ganz euverlässig ist dieser Ursprung nicht. 
Woher nämlich das partic. scalfitto für scalfito? Hai man 
etwa Bcarificare umgebildet in scarificere, inf. scarfire scalfire, 
parf. scalfitto? Enger noch schmiegt sieh das ent^rechende 
sard. scräffiri, das, wie alle stammbetonte verba dieser mund- 
ort, nur lateinischer herkunft sein kann, an dies hypothetische 
scarificere. 

S c alt e r i r e, scaitrire fein abrichten, scaltrito, scaltro 
(vgl. finito, adj. flno^ schlau, listig. Augenscheinlich verwandt 
ist calterire riteen, die haut aufritzen, dessen pari, calterito 
der bed. von scaltrito fähig ist. Die erldärungen aus callidus 
oder aus calce terere u. dgl. 'sind verwerflich. Wenn femer 
Mwatori calterire aus cauteriare brandmarken, scaltrito eu- 
gleich aus cautus deutet tmd sich wegen des buchstabens auf 
lalda für lauda, aldace für audace bezieht, so ist dagegen eu 
erinnern, dafi den mundartlichen (florenitnischen) formen mit 1 
die ursprünglichen mit u zur Seite stehen, cauterire aber nicht 
vorkommt, und daß es, selbst wenn es vorkäme, kein derivatum 
von cautus sein könnte. Die herkunft beider allerdings schwie- 
riger Wörter ist <üso hiermit nicht ergründet ; ob der folgende 
versuch besseres leiste, mag zweifelhaft erscheinen. Lat. scalpere 
heiß 1) krateen, 3) eingri^en, aushauen, schnitzen. Durch 
Vermittlung des sbst. scalptura entstand scalptarire, das imge- 
fähr dassdbe sagt u>ie das stammverbum; hierwis it. scaitrire 
mit der zweiten bedeutung, die aber caif die büdung oder ver- 

D,q,-Z.-dbvGOOg[C 



63 n. K. SCARAFT ARE-SCATOLA. 

feinerung des menschen übertragen ward: acaltrire definiert die 
dmsca di rozzo e inesperto fore Altnii aetuto e sagace, also 
aus dem rohen hervorltÜden, teie auch der ptastiaehe kimsäer 
thut, fein euschniteen, verstand und wUe au^Üdeit. Scaltro 
verhäU sieh also logisch eu scalpere wie yXaq^rQÖg mt yXötpeiv. 
fW die erste bedeuiung von acalpturire, wort» es bei Flautus 
Aul. 3, 4, 8 vorkommt (<d. scalpurire^, trat calterire ein, das 
aber cMch die eweite nicht ganz verschmäht. Anlautendes s fällt 
gwar sonst im itäl. mcht weg, aber da- gleiche werih etüdrei- 
eher Wörter mit wid ohne a impM'um (sguardo, guardo) mochte 
tu dem fehler verleiten, neben scalterire auch calterire lausulas- 
sen. Man merke noch einige spuren des wortes in andern mund- 
arten: cdt^. escatdrido = it. scaltrito (jenes nach Gayangos 
verderbt aus esclarecidq), wdld. scautriment Hahn 599 ~ scal- 
trimento. 

Scaraffare wegraffen ; entspricht besser dem mhd. 
scbrapfen, bair. schrafen, ndd. Bchrapen Icrateen, Busammen- 
irateen (vgl. escarbar II. b), als dem gr. axa^KpäaS^i, da be- 
tontes ft im präs. scaraffo aus i hatte entspringen müssen, UHts 
gegen die lautgesetee wäre. 

Scatola, cioff. sc»t\& = hochd. Schachtel. Schon£occac- 
cio braucht das wort mehrmals und stets in der bedeuiung eätes 
behälters für cot^ect ; auch im späteren Hol. mlatän kommt es 
mmial vor. Ist nun aber scatola aus scbacbtel oder schachte! 
aus scatola? Nach W^gand eeigt sich das deutsche wort erst 
im 15. jh. und scheint entstanden entweder aus dem deutschen 
Schafte), einem d^vatum von Schaft 'repositorium', und so ur- 
theilte schon der alte Frisch II, 155', oder aus dem Ucd. worte, 
dem es auch Wackemagd, Umdeuischung p. 58, euwäst ; die- 
ses aber wäre aus dem carolingisch-lat. scatum d. h. aus dem 
dttd. skatt 'pectmia, gaea abgeleitet. Diese Idetere deuiung 
genügt dem begriffe kaum, denn eu einer gddkasse eignet sich 
das schwache bchcätnis wenig; man machte dafür ein neues 
wort Schatulle. Erwägt man die buchstaben, so konnte scatohi 
recht wohi aus schachtel entstehen, denn einfaches t vertritt et 
(cht) auch sonst, e. b. in pratica, etica (hect!) ; scbacbtel aber 
cois scatola würde eine ungewöhnliche einschiebung des ch vor 
t erfahren haben. Bekennt man sieh eur ersteren ansieht (sca- 
tola aus Schachtel), so versteht es sich, daß man dem detäschen 
worte ein efwos höheres alter emräumt. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. a. 8CEGL1EBE— 8CHIETT0. 63 

Scegliere auswäfden. Herhmß aus seligere ist etymö' 
logisch möglich; da (Aer käne form segliere dan«ien besteht 
vitd die iätrigm spretehen nickt dieses, sondern ein neues com- 
posUmt ex-legere für eligere haben (%». esleir, pr. eslire, /r 
&\k), so ist das ital. verbum besser wohl am ex-eligere tu 
enbZören, worin die gemination der partikel nicht cat/faUenkotm, 
vgl. unten scilmguare. 

Scempio marter, strafgerUM; von exemplum gleichhed. 

Scendere herabsteigen; vcrÄür^ioiwdesceiiderewwstrug- 
gere ow destniere, sp. descender. 

Scernere, ■nximit urUerscheiden, anseigen, auslesen; von 
ezcemere absondern, pr, eiaserDir auseinandersdeen, anaeigen, 
eissemit auserlesen, ausgexeichnet : pr. eis beweist ßr ex, so 
daß an secemere oder discernere nicht gedockt werden darf. 
Daeu Krü. anhang p. U. 

Scerpare eerreifien; für scerperewwdiseerpere. Ghurw. 
scarpar, com. acarpä von dia-carpere. 

Scheggia splitter, scbeggio steÜer feUen; von schidia 
(axidiov) bei VÜrav, in erster hedeutung. 

Scfaerzäre schäkern, sbst. scherzo; deutsches wort, mhd. 
scherzen fröhlich hüpfen u. dgl., verwandt mit ahd. skerön 
mnihwiüig sein? Vgl. Grimm Beinh. p.387, Schmellers Bair. 
wb. in, 405. 

Schiacciare quetschen, knacken, schiaccia fcdXe; vom 
ahd. klackjan ecrbreehen, mU verstärUem anlaut, mhd. zer- 
klecken g. b. ein ei (vgl. Sahn eu Eonrads Otto v.U5). Mit 
fr. icacher (s. quatto I.) gane unverwcmdt. 

Schiaffo maidschclle; vom dtschen schlappe, aber nach 
einer muffmafilichen form schlapfe, slapfe, wogegen der erste- 
ren das ven. veron. Blepa, maä. aleppa gemäß ist. Neupr. vh. 
esclafi sehlagen, floppen. 

Schiamazzare schnaüern, lärmen, sbst. scbiaraazzo, 
difr. esclamasse (dah&- nkd. schlamassej ; von exclamare. 

Schiarea scharlei, scharlafAkraut, salvia horminum L.; 
von ungewisser herhmß, welche auch die mlatein. und altdeut- 
«*«»/(wwc»8cIar^ia, sclarea, scaviola, acareia, scaraiega «icÄi 
aufeuhellen verargen. 

Schietto rein, glatt, pr. esclet GO., Umous. escl6 mit 
ders. bed., ehw. schliett nichtswürdig; vom goth. slaihts, ahd. 
sieht, nhd. schlicht, schlecht Das neap. Bchitto hat, gleich 

D,q,z.<ib, Google 



«i n. a. 8CHI0PP0-SCI0CC0. 

dem ndl. slechts, äi« adeerbicde hed. 'mir (sehiechtJan) ent- 
wickelt, so (Wch tJiurui. schiett (bei Conradi), vgl. it. pnre 
von purns. 

Schioppo, umge^dlt scoppio Tcrcuih, Jcnäll, feuergewehr, 
dimin. schioppetto, scoppietto, daraus sp. escopeta, fr. esco- 
pette Stutebüchse, vb. scoppiare hncdlen, ploteen, eerspringen, 
leteteres in der L. Sal.: si quis alterum de sagitta toxicata 
percutere voluerit et praeter sclupaverit 'vorbei geschossen. 
Fersius gebraucht stloppus, wonehen auch eine lesart sclopus 
angemerlct teird, für den schall, den ein schlag auf auf geblasene 
backen macht: nee stloppo tumidas intendis rumpere buccas: 
hieraus, bereits ruteh der ansieht der älteren etymologen, das 
ital. wort, indem stl eu schi ward, vgl. fist'lare fischiare. Eine 
dritte ital. form stioppo ist nicht nothwendiger weise als unmÜ- 
telbares produet der lesari stloppus eu fassen, da schi häufig 
in sti übergeht (stiafTo, stianto, stinco). 

Schippire eniwischen; offenbar ein deutsches wort, für 
sclippire mit unvermeidlicher Unterdrückung des I, mhd. slipfen 
(ahd. slipQaii, sclipfian?J, ndl. slippen, ags. alipan, engl, slip 
gleiten, sehlüpfen, wegschlüpfen. Nach 1. con$. comask. slippä 
mü gl. bed. 

Scialactiuare verprassen, scialacquarsi eerßiefien; 
nach Minage aus ex-adaquare, nach andern aus it. scialare 
und acqua. 

Scialare aushauchen; von exhalare, «p. exhalar, ital. 
auch entstellt in asolare Jceichen, gleickbed. mail. esaik. 

Sciarra Schlägerei, sciarrare eersprengen, eerdreuen; 
unbekantU^" herkunfi, nach Fr. PasguaUno vom arai>. scharr 
bosheit Gol. 1365, dem aber die bedeutung des verhums wider- 
spricht. Mit besserm rechte dettkt man wohl an urtser ahd. 
zerrao zerreiben, mhd. zar riß, woher ü. ciarrare, sodann mit 
prothetisehem &, wie oß in deutschen Wörtern, s-ciarraie werden 
konnte. 

Sciatto j>i«»ip, ungestedt; esgs. aus negierendem es und 
aptus, wie auch Menage erklärt. Oder ist es vom sp. chato 
stumpf, stumpfnasig, woher sicher das maü. sciatt dick und 
iure? S. piatto I. 

Scilinguare stammeln; esgs. aus ex undelinguare der 
eunge berauben. 

Seiocco unsehma<^ch(^t, <dbem; von exsuccua saftlos. 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



II. a. SCIOOIJERE-SCHrCCIO. 65 

Sciogliere, sciorre sciolsi sciolto losbinden, lösen; dsgl. 
disciogliere, disciorre discJolsi disciolto lösen, schmelzen. Er- 
steres von exsolvere, darum sard. isoWere, leleteres (oder auch 
beide, was sieh grammatisch nicht unterscheiden läßt) von dis- 
solvere. Aseiogliere lossprechen, von abaolvere. Die behand- 
hmg des v in dem tat. werte ist ungewöhnlich, die abänderung 
der cot^ugationsform, die auch in risolvere risolsi, asRoIvere 
assolst vorliegt, kann nieht at^aUen. 

Scioperare von der arbeit abkalten, daher sciopero, 
scioperone müfiig, müfiiggänger ; von ex «nd operare. 

Scip Are verwüsten, verderben; von dissipare, sp. disipar. 
Ebenso sciupare von dissupare, einer in den handsehriften üb- 
lidten vielleicht bessern form, die also im ital, fortlebt. 

Scipido, sciapido fade; von in-sipidus, in-sapidus. 

Sconfiggere sconfissi sconfitto aafshaupt schlagen. Ex- 
coafigere tviderstrebt der bedetdung, dagegen entspri/:ht der- 
selben das pr. esconfire esconfis esconflt von ex-conficere: 
dies nahm der Italiener herüber, lieh ihm aber, da dessen fle- 
mon im übrigen zu tiggeve stimmte, auch den infinitiv dieses 
verbums. 

Scornare dmiütlngen, beschimpfen; aitfr. escorner einan 
die hömer d. h. den stolz nehmm, cornua sumere, gleichsam 
excomare; daher sbst. scomo. 

Scosso (nur vorhanden im lomi. acoss) schoß, gremium; 
aus dem deutschen, ahd. scöz. Dasselbe wort ist das waÜon. 
b6 ßr hot, ndl. schoot. 

Scotolare ßachs schwingen; vom ahd. scutilön schütteln, 
vgl. wcU. scuturä schütteln, beuidn. 

Scotta molken; von excocta, weil sie durch Jcochen von 
der milch geschieden oder auf diese weise abgeklärt zu werden 
pflegen, dämm auch ricotta genannt. Daji das wort nicht im 
dtsehen schotten quark, geronnene milch, das man von schütteo 
herleitet (die milch schüttet sich, gerinnt), seinen grund habe, 
beweist die comask. form scocia ^ excocta, wie strecia = stricta 
u. dgl. 

Scranoa bank, auch riehterstuHl ; vom gleicMattt. ahd. 
wert, nihd. schranne mü denselben bedeutungen, SchmeUer JII, 
510. In ci-scranna sesset mit beweglicher rücklehne ist der erste 
theU der Zusammensetzung dunkel. 

Scriccio, scricciolo «au»^»»t^,' vgl. illpr. xantaeii, kram. 
u. 3. 5 

_ l; L.oo^lc 



66 11. *. SC0RE-S6HERB0. 

stresch (hei Nemnich). Grieeh. xQi$, ags. scric, Kä. schrick 
smd vogdnamm andrer hedadung. 

Scure heä; durch syncope von securis, und. s^cüre, sp. 
segur, sard. seguri. 

Sdrajarsi sich der länge nach kms^ecken; waAr^eA^m- 
lii^ das goth. straujan oder ahd. strewjao ausbreiten: sd = st 
wie in sdrucciolare. 

Sdrücciolo schlüpfrig, gleitend, vb. sdrucciolare ^let^«», 
stolpern, daher sp. esdrüxulo ; vom ahd. strtthhal strauchelnd 
(nicht gu biegen), vb. mhd. strüchelen, nhä. straucheln. Die 
normale büdung wäre sdraccolo gewesen. 

S^golo Meine }uu;ke; von secula stehet. 

Sema, sem comask., sernma maü., adverb für it. ora, 
voita, e. b. l'aot sein V<dlra volta, semma vun, semma l'oltei- 
or l'wto, or l'cdtro; vom lat. semel (P. Monti). 

Serntollino quenää, ein hraat; von serpyllum, it. auch 
serpillo, eerpollo, sp. pr. serpol, fr. serpolet. 

Serqua ein dutnend. 

Sezzo, sezzajo mU assmüisrtem aiüaute zezzo uUi- 
mus; von secius schlechter, geringer, in einem glossar des 
12. jh. secius 'segnius' langsamer, später, also ein noch in 
da sezzo, dem gegensatee von da prima, deutlich ausgedrück- 
tes zian a^eciiv gewordenes adverb. Eben so wohl würde 
sich das ital. wort, mit ben^vng e. b. amf fazzone aus factio, 
aus dem von Gellius angemerkten sectius für secius erUä- 
ren lassen. Eine form mit cc seccio ist nicht vorhanden, 
selbst nicht, wie es scheint, in den sonst so formenreichen mund- 
arten. Den positiv secus hat das aÜsard. assecus bewahrt, s. 
ain^is II. c. 

Sghembo schief, gekrünmit, piem. mü i sghinbo; ent- 
spricht in hetTfuM seines stammvocals nicht dem lat. scanibus 
{axafiß6g),besserdemgr.axi/.iß6gk(aternd(gusammengehrümmt?), 
afier das ahd. slimb schief, bair. schlimm, schlemm, hat ver- 
möge seiner passenderen bedeutung bessere an^n-üche; wocA 
näher liegt dem deutschen worte das bresc. slemba schief ge- 
schnittene Scheibe. Das sie. scalembru, wohl für sclembni sclem- 
bu (romagn. agal^mbar), scheint gleichfalls dieses urspnntgs. 
lEine gss. mufi sein das sgnonyme schimbescio, schimbecio 
ftir sghimb-biescio, s. biais //. c. 

Sgherro schläger, raufer; vom ahd. scarjo hat^tmmin? 

ü,.i,-z:-:l,vG00glc 



n. a. SQNEPPA-SOFFICE. 67 

Sgneppa waidsehnf^fe s. Ferrari, cot», sgnep, aueitiHä. 
s'neap (m.); vom ahd. suepfa, snepfo, nhä. schnepfe. 

Sgomentare erschrecken, ersdhrecht w^den; von com- 
mentari nachsinnen, gleichsam excommentare aus der besinnung 
bringen, wie schon Muratori auseinandersetzt. 

Sguancio schi^heit,- quere; cHtgenseheinlieh von unserm 
schwank d. i. biegsam, leicht ausweiehenä, schtoed. sbsi. svank 
krümme, ndl. zwanken drehen, daher wohl awA Bcancio für 
sguanclo, und durch einschiebung eines i = 1 schiancfo, vb. 
schiancire. — Mn wort ähnliehen Uanges ist sie, sguinciu, 
neap. sguinzo quer (daher sp. esguince ausheugung?), entweder 
eine ablaa^orm von sguancio cxjer aus dem dtschen windisch, 
wiDSCh schirf, vgl. auch engl, squint. Zu diesem sguinciu ver- 
hält sich das it. schincio (cremen, bea-schinzj, vJ. schencire, 
als ausartung wie scancfo au sguancio. 

Sido strenge halte, assideravai vor kälte erstarren; von 
sidus eine krankheit, erstarrung, siderari erstarren, fühUoswerden. 

Sino und inaino präposition, tenus, bis; muthmaßi(Ji 
erUstdlt (MS Signum reichen, ziel, wie die präp. fino aus iinis 
genommen ward. Die churw. spräche besitzt sin la fin 'am ende. 

Sioue Wirbelwind; von aitpiov Wasserhose, aMcA/r. siphon, 
lai. Siphon. F zwisch^ vocale» sgncopiert gehört in der itai. 
Schriftsprache unter die seltnen ereignisse. 

Siriina die letzte abtheüung einer stropke, abgesang; von 
syrma (avQfia) schleppe, auch ins walach. übergegangen, s^rm^ 
faden, und ins <üban., sirm^ seide. 

Slitta«cÄKöeM,- vomcM. slito, kaum fem. slitä. Dahm- 
com. slitigä gleite. 

Smacco schimpf, smvLCza.tebeschimpfen; vom ahd. smähi 
sehmachj smähSn schmähen, gering werden, smäbjan erniedrigen. 
Das doppdie cc statt eines eii^achen c oder g rechtfertigt sieh 
mii ricco von rthbi, taccola von täha. Davon su trennen ist 
smaccare in der bed, matsch werden, s. m&cco /. 

Smalzo venez. butter; vom dtschen schmalz. 

Smänia toUheii, snianiare toben; von mania, gr. fiavia, 
auch ii. mania. 

Söffice weich, geschmeidig; vonsa'^ples^demüthig,so daß 
tUso hier, was selten geschieht, die sinnliche bedeutung sich aus der 
abstracten entfcdtet hat.' Die probe dieser etymologie leistet das 
fr. souple, dessen form zu supples, dessen begriff eu soffice 

. .IV, Google 



«8 11. a. aOLCI0-8PALDO. 

palU. F aus p ist freilieh säten, aber der offenbar lateini- 
sche typus des Wortes, die tonlose endung Tee, läßt keine an- 
dre wM eu. 

Solcio sulte; vom deutschen wort, ahd. sulza. Auchpr. 
solz, SOutz 'cames in aceto' GProv. 54. 57. Solcio isteinfcä.1, 
worin ein altdtsches feminin avf a gegen die regd eum mascu- 
lin geworden ist ; Graff hat iätrigens tmch sultz ohne a. 

Solleticare kiteeln; nach Ferrari von 3ub-titillicare, 
also umgesteUl aus so-tellicare ; nach Muratori umgestellt aus 
■sollicitare sc. digitis. Ferrari's erkiärung gebtih-t diesm(d der 
voreug: sie wird durch das neap. tellecare gestiitet, dem nur 
titiUicare, nicht sollicitare gemäß ist. Aus titillicare ist aucJt 
dileticare für tileticare. 

Sollione Jieit der hundstage; aub leone, weü die sonne 
alsdann im eeidten des löwen steht. 

Solle locker. Ber lat. ausdrueh dafür ist solutus: hier- 
aus konnte, wie von mutus mutolo, ein diminutiv söltolo (vgl. 
assolto neben assoluto^ tisge. solt'lo sollo entspringe», auch 
spalla aus spat'la seigt assimilation des tl su 11. Die äymo- 
logen haben dieses wort übergangen. 

Sottecco, sottecchi adverb, verstohlener weise; nachder 
Crusea von sott' occhio, was die venem. form sotochio eu bestä- 
tigen scheint. 

Sovatto, soatto leder eu riemen; vom lat. subactum in 
der bed. gegerbt. 

Spaccare spalten, spaccarsi bersten; vom mAä. spacbeo 
bersten machen, spalten, bair. (intrs.) berstm, ndd. spaken dass. 
Das shst. ahd. spacha ast, scheit fehlt dem Romanen. 

Spago bin^aden, un^. sparga. NachFerrari votispar- 
tum seil oder schnür aus einer gewissen pfianjse (sp. esparto^ 
gedreht, woraus aparticus sparcus spacus entstehen mochten. 
Beiäe letztere formen irifß tnan in der that im frühem miatein 
als gl^hbed. mit ahd. (Irät Grc^ V, 339, doch muß sparticus 
jenseits der roman. sprachMldung liegen, da diese von dem st^fix 
Icus in seiner männliehen form sonst k^nen g^rauch macht. 

Spalancare ai^^sperren. Falanca it. pfähl, staik^e, s. 
pianca /., palancato pfahlwerlc besonders eum schule eines stadt- 
thores, daher spalancare das thor öffnen, sp. espalancar aus- 
breiten z. b. die arme. 

Spaldo, v&~on. ven. spalto erker, plur. spaldi vor^prin' 

_ f, Google 



II. a. SPANü-SPIGOLO. 69 

gender gang oben auf einer mauer ; ursprüngl. wohl nnnat, 
einschnitte, vom dtschen spalt ? 

Spanu sidl. ddj. sdten; vom gleichbed. gr. anavn^ mit 
Pttsquatino. 

Spassarsi sich erlusiigen, spaaso vergnügen, daher un- 
ser spassen, »palS; keine euscmmtenseteung mit it. paasare, son- 
dem frequentativ des lat. expandere expassns sieh auätreiten, 
sidt aaslassen. 

Spegnere auslöschen. Starke (sogenannte unregelmäfiige) 
itfä. verba fiiefien fast ohne ausnafmie nur aus starken lateini- 
sehen: «torum spegnere spen»! spcnto aus lat. expingere expinzi 
espictus ausmalen, in dem sinne von wegmaien, aasstreiehen. 
So erkiärte es schon Muratori ; jede andre detitung ist aietaceisen. 

Speme urtd spene hoffwung; beide formen podiseh und 
spene schon bei den ältesten dichtem und nicht Uoß im reim. 
Es ist entweder eine augenscheinliche aecusativform von epem, 
oder die form spene gieng voraus als eine paragogische aus 
spe wie piene aus pi^, mene aus me, tene aus te u. dgl., über 
welche erweiterungen Castelvetro zu Benäw II, 98 und mü 
besug auf speme Blanc 137 nachzusehen siTtd. Die erstere er- 
Uärung aber hat mehr für sich, da n vor einem vocale itai. 
nicht in m übertriti, eher das umgekehrte stat^ndet (fornire 
für formire, sono von sum). Mn valenc. espö tteien esper ver- 
eeiehnet Bos Dicc. vai. 

Spöndere ausgeben, wo« expeudere, sp. expender, woher 
imh unser spenden, schon ahd. spentön; spesa aufwand, von 
expensa (fem. oder neulr. plur.), mlat. spensa, hieraus unser 
speise, ahd. sptsa, ehurw. spisa ; spendio von dispendium. Da- 
von handelt auch SchmeUer III, 578. 

Spignere, spingere /brtetojöe»; gleichsam expingere, mU 
vertauschter aympositionspartikel nach itiipingere von pangere 
geformt, wie auch pr. espenher n^en empenher hest^. 

Spigolo ecke einer platte; von spiculum spitze. Eine 
andre darsttMung desselben Wortes ist spicchio hu^f des 
knoblauchs, viertel einer bime u. dgl., scheibchen pomeranxe, 
Schelfe der ewiebel (etwas spitees oder scharfes), venee. gleich- 
falls spigolo, neap. spicolo ; dafür auch ven. veron. spigo = lat. 
spicus, spicuni, vgl. ckw. spig hergspitee. Das romagn. spigul 
einigt die bedd. von spigolo und spicchio. Leteteres ist aiso nicht 
n» apiccM*, woraus nur spicco, spicca hätte entstehen können. 

D,q,z.<ib, Google 



70 II. a. SPONDA—STAGGIBE. 

Sponda, pr. esponda fcrastoeÄi-, ufer, rand; von sponda, 
fu/igesteU des bettes, eine auch den roman. Wörtern noch ver- 
gönrüe bedmUtmg. 

Sporto vor^nmg, erher; parüc. von sporgere, lai. ex- 
porrigere hervorsirecken. Sportello thürchen deutet Menage 
aher aas porta. 

Spranga riegel, querhols, spange; vomaitd. spanga, das 
dieselben hedei^ngen zeigt, mit eingesclu^enem r. 

Sprazzare, sprizzare, spruzzare, drei durch die 
ganee ablautsc(da gehende verba, den deutschen verhis spratzen, 
spritzen, spratzen nachgebildet. Soaueh sbrizzare beneteen, 
eerhröckdn, chao. sbriDzlar, vgl. abrocco n^en sprocco. 

Sprecare verschütten, verschwenden. Latium scheint hein 
etymon zu bieten. Oder soll man, gestütet auf getnere gemi- 
care, eine ableiUmg aus U. spergere besprengen, verschleudern, 
daher spergicare, sodann mit der ziemlich Aarien syncope 
spercare sprecare annehmen? Da es erlaubt ist, mit logisch 
gleichartigen bei^ielen andrer sprachen eu argumentieren, 
so könnte man das ags. sprec eweig, engl, sprig, heraneiehen, 
von welchem das fragUehe verbum stammen würde, wie das 
sp. derraraar zerstreuen, verschwenden von ramus stamtfU; ein 
itfd. sbst. apreco fehlt. Endlich käme ein deutsches verbum 
sprecken besprengen (d. i. ausstreuen) in betracht, zu fol- 
gen aus obd. sprecklicht besprengt, mhd. spreckel hautflecken 
vind andern. 

Squarciare zer stücken, aerrdfien; buchstabl. viertheilen, 
von ex-quartare (it. squartare, fr. öcai-teler), erweitert in 
ex-quartiare. Neap. squartare aber hat schon an und für sich 
die bed. von squarciare. 

Squittire zwitschern, schreien; vgl. bair. quitecheD. 

St äff a it. chw. Stegreif; vom ahd. staph, stapho schriit, 
tritt, woher woM selbst das Rötere lat. stapia. Ahll. sind 
staffetta, sp. estafeta, fr. estafette: cursor tabellarius, cui pe- 
des iu stapede perpetuo sunt, nach Ferrari; dsgl. Bta.fä\e bügel- 
riemen, stafälare mit riemen peitschen, staffilata hieb, fr. estaf- 
filade Schmarre. 

Staggire in bescMag nehnen, auspfänden, dsgl. anhcU- 
ten, hemmen, staggina Sequester. Nicht etwa von Status oder 
statio, da sich kein verbum statiire anriehmen läßt. Es mag, 
wie vide ausdrücke aus dem rechtswesen, deutscher abstcan- 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. a. STÄMBECC0-8TRALE. 71 

mmg sein, von stätigön sistere, hemmen, oder von stätian (stä- 
tan) fest machen, heften. 

Stambecco, das ahd, stainboc, cd^r. tmgek^ui bouc- 
-estain, cÄw. stambuoch, s. Mhuxge und Le Bnehtd. 

Stamberga scfUecMe hüttc; aus seinem letzten theÜe mt 
scHiefien, ein deutsches wort. 

Stecco dorn, stecca stob, seheit, stecchire verdorren; 
vom ahd. steccho stecken, Stachel, ndl. stek sprosse. Vgl. äti- 
quette II. c. 

Stentare eauäem, darben, chw. stentar mühe haben, 
it. Stento noth, mühseligTieit, chw. stenta; von abstentare für 
abatioere sich enthalten, hunger leiden. Dahin auch bisten- 
tare, bistento, pr. (von tentiarej bistensar, bistens, altfr. 
bestancier, bestans. 

Stesao, istesso, pronomen; von iste ipse. Diese cAkür- 
iung von iste neigt sieh schon in den besten lat. handschrifien, 
worin mcm 'sti, 'storum, 'stoc, 'atunc liest. S. Corssen, Lat^ 
ausmache 11, 83. 83. 

Stia hühnersteige; vom ahd. stlga stiege, steig, nichtvom 
anonymen steiga, goth. staiga, wdchem ein it. staga entspro- 
(hen haben würde. 

Stimare wofür htdten; von aestimare, im präsens mit 
fortgerücktem aecent stimo, eatfmo. Die form stimare im iätem 
miatein, s. Gl. E£ron. p. 145''. 

Stinco, moden. ven. scMnco, maÜ. schinca sckieiihän; 
vom aihd. Bkinko röhre, flöte, mhd. schinke bein. 

Stio, lino stio ort lein, der im märe gesät wird; nach 
Menage von sativum, also mit ausfaU des ersten voctäs wie in 
ataccio von setaccum. Besser von aestivum sommerlein. 

Stovigli, sto\igMe irdenes geschirr, küchengescMrr ; nach 
Muratori vom dtschen stube d.i. iüche; besser vom ahd. stouf 
= alte, stäup, ags. steäp becher, schale, dimin. ahd. stouält. 
Dahin auch lütfr. eateu Ckevdllet 440. 

Straccare abmatten, stracco für straccato erschöpft; 
vermuthUeh vom ahd. strecchan in der bed. hinstrecken, ssu hoden 
schicken. Auch prov. estracar schdnt ermüden eu bedeuten : 
jomadas grana e longas et estracadas grofie, lange und ermü- 
dende (ermüdete) tagereieen LR. s. v. estraguar. 

Strale (m.) pfeü; vom ahd. sträla (f.) mit gl.bed., oder 
besser, denn sträla wi»dc sein wmbUdtes a auch im ital. nicht 

C,q,-Z.-dbvGOOglt' 



72 ir. ft. STRAPPARE— SÜBBIA. 

ttufgegfhm hohen, vom mhd. sträl (m.) = ags. atr»l (m.), 
diese nach Wackemagd von straejen ausstreuen. Auch im 
slavisehen heimisek. 

Strappareouwei/len, strappata ri/), rucAr, äp. estrapada, 
fr. estrapade; vom ohd. (schweie.) strapfen eiehen, nhd. straff 
fest angezogen. Vgl. estraper IL c. 

Stratto seltsam, wunderlich; für astratto (abstractus) 
oder dtstratto (distractusj in gedanken vertieft. 

Straziare mishandeln, strazio mishandlung, zerfleisekimg 
M. dgl.; von distractus eerrissen, gleichsam diatractiare. jScAcw 
Muratori war dieser meinung. 

Strillo lautes gesehrei, vb. strillare; von stridulus rau- 
schend, sausend. 

Str i.scia s/r«/", striaciare streifen, schleusten. Es ist 
schwer gu sagen, in welches etymon sich dies wort am wenig- 
sten fügt, in das lai. strix, strigis, da es alsdann eine beispiel- 
lose nominat^orm (strixa) voraussetete, oder in das dtsche 
strich, da dtsches ch sich nie in it. act wandelt: nur ein ahd. 
verbum ätrichisöa würde genügen. Logisch pafit Striscia besser 
eu strich als eu strix : uoa striscia di paese ist genau ein strich 
Itmdes; man sehe auch Muratori. 

Stronzare beschneiden; vom ahd. strunzan absehneiden 
(nur strunzere detruncator). Sbst. stronzo, stronzolo runder 
dürrer hoth, altfr. estront, nfr. ötron kofh, nhd. strunzen, strun- 
zel abgeschnittenes stück s. Schmeiler LII, 688, ndl. stront dreck, 
mist, eigentl. abschnitt, ahfall, weguntrf (dunkler wurgd). 

Strozza kelde, strozzare erwürgen; vom ahd. drozzä 
gleichbedeutend mit ersterem. 

Struffo, stmfolo häufe läppen; wohlvom dtschen strapf 
etwas ausgerauftes, ahd. atroufön rupfen, c^streifen. 

Struggere serstören; für distruggere ^destruere. Das 
eingeschobene gg erklärt sich aus einem früheren hiaiustilgen- 
den j in destrujere, statt dessen das mlaiein lieber das laut- 
verwandte g setete (trägere für traere d. i. trahere). Nidd 
anders verhäit sich cdtpg. trager von trahere, daher npg. tra- 
zer. S. Born, gramm. I, 179. 

Stuzzicare antreiben, einfacher moden. stussä, Mu*. 
stuschar; vom dtschen stutzen anstofien. Veneroni kenni über- 
dies stozzare einprägen. 

Subbia meifiel; von stibald. pfriemen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. a. SÜCCHIARB— TANA. 

Succhiare saugen; gleüshstun succulare, vo» sucub, shc- 
cos saß, s. suco /. Es bedeutet auch bohren, weä der hohrer, 
d. k der hoUbohrer, die späne in sieh eieht, davon das sbsf. 
suechio, nicht von subula, wie andre wollen (bl nkht = cchl), 
md woM auch nieht von sucula eine masehine tum ziehen, 
haspel, winde. 

Sügliero kork; ßr sövero von sOber, indem v ausßd 
f^BU-ero) und gh ^äter eur heseitigung des hicUus ei^rat ; ebenso 
pavoDe pa-one pagone = tat. pavo. Im ven. und cat. auro 
ward der hiatus durch gusammemmhung beseitigt. 

Sugna fett, sehmeer; von axuDgia wagenschmeer, vgl. die 
vmee. form Sonza (z = lat. gi), maü. aonsgia. 

Susfna pflaume; vidleicht nach der gta^ Susa benannt, 
woh^ sie stammen mochte (Muratori), 

Sveglia l) wedcer in der uhr, 3) ein nicht mehr üb- 
liches blasinstrument, dsgl. einer der es bläst. Kommt in erster 
bedeutung vom vb. svegliare wecken = lat. evigjlare (s. vegli- 
'.re I); in der zweiten leitet es Pott, ^chr. für vergl. sprachf. 
Xn, 192, überraschend vom goth. sviglja avXr^Tijg pfeifer, ahd. 
siiegalä pf&fe, gegen welche deut^ng die etwaige einwendung, 
man hohe mit der pfe^e geweckt und so habe für weeker und 
Pfeifer dasselbe wort i^lich werden können, nicht scMagend 
genug sein würde. 

Svellere, syegWere ausreißen ; oon exvellere /«r evellere. 



T. 

1 Aceola. elfter, tÄccolo sehäkerei, taccolare plaudern; 
vom (üid. täha comictda, wie schon Graff s. v. anmerkt, oder 
vom wnvorhandenen tähala, woraus nhd. dohle, vgl. Grimm 
P, ISl. 

Taglioola faUstrick, fangeisen; wie pedica von pes, so 
dieses wort von talua knöckel (der thiere), eine unzweifelhaft 
ritifUge deutung Muratori' s. 

Tana it. chw. neupr. höhle wilder thiere. Es soü <d>ge- 
iwet sein aus sottana, lat. gleichsam aubtana, aubtaDea, dem 
man die bed. unterirdisch beilegt, und so könnte auch das ent- 
i^echende comask. trana (wofür audt troiia^ aus sotterrana, 
aubterranea gedeutH werden: leicht nämlieh läfii die Hol. ^a- 



bvGoog[c 



7* n. %. TANFO-TONDO. 

che eine unbetofOe atüauisai^ schwinden. Oder ist tana das 
auf ein seheinbM-es primitiv euriieitgebraehte fr. tani^re ? 

Tanfo modergenteh; woJd das ahd. tamf, nhd. dampf. 
Derseßien herhmfi ist das champagn. tanfer kei^^ten = ahd. 
tam^an ersticken. 

Tarpare die ßügel stumpfen; woher? 

TÄttera gerümpd, pUmder; vgl. engl, tatters, ndd.tal- 
tem feteen, ahd. zatä eotte. 

Tecchire, attficchire entnehmen, wachsen; offenbar vom 
goth. theihan, oZfo. thlhan = ahd. dlhan, nhd. gedeihen : t aus 
d^sehem th ist bekannt, langes i aber fiel in eine tonlose sübe 
tmd konnte also wie kurzes i behandelt d. h. durch e darge- 
stellt werden. Diesem tecchire ent^rickt al^r. tehir (vgl. it. 
geccbire, äl^. gehir^, das auch wachsen machen heißt: ensi me 
puise dieus tebir lä-ad. 2363. Davon eu trennen ist piem. 
tec crassus, vom ahd. thik, nhd. dick. 

Tiinolo ü. eine art fordlen; vom adj. thymtnus, weil 
tAr fleisch nach thymian riecht. lUin sp. tf malo in einigen wbb. 
(fehlt pg. cat.) 

Tempella (mdartl. tamperlaj ein instrumemt, durch 
dessen Mappemde Schwingung die manche ewn kirchendienste 
geweckt wurden; nach Maratori von tempus eeit, nämlich eum 
aufstehn. Hieraus das vb. tempellare langsam Mn- und her- 
bewegen (wie jenes instrument), intr. schwanken, auch in mo- 
ralischem sinne, tempellone unentschlossener mensch. Mn bes- 
seres etymon gewähren die queUen^raehen nicht. 

Testeso und testö adverb für lat. nuper. Nach Fer- 
rari von statin), nach Menage von isto isto ipso sc. tempore, 
wäifiies aber stestesso ergeben häMe, da ardautendes s nicfU 
schwindet. Es ist von ante ist' ipsum, ant^tesso, mit abge- 
fallnem an, was keine Schwierigkeit macht, ähnüch fantc (in- 
fans), bilico (umbilicus). Der Wechsel etaischen giü und giuso, 
SU und suso gewöhnte aber daran, auch teste, testeso ßr tes- 
tesao eu ^rechen. 

Ticcliio wunderlicher einfaü. Ist dies nicht augenschein- 
lich aus unserm ahd. ziki böckchen wie das mit ticchio gleich- 
bed. Capriccio aus capra gebildet ? 

Tomajo Oberleder; ngr. rofiÖQi, russ. towär leder,\ s. 
Diefenbach, Goth. wb. I, 307. 

Toudo rund, als sbst. sehetÖe, tODdino reif, teuer (atuA 

D,q,z.<ib, Google 



n. a. TONFANO— TRASTÜLLO. 76 

ins span. übergegangen) ; von rotundns durch nphärese. Eine 
ess. ist bis-tondo rundlickt, worin bis das unvoUkommne der 
eigenschaß ausdrückt, piem. bie-riond. 

Tönfano tiefe stelle im wasser, Strudel; ist das gleich- 
hed. dhd. tumphilo fgurgea 'wag vd tm^hilo' Gl. Rhab. 954''), 
mhd. tümpfei, nhd. dflmpfel. Äiuh außerhalb Italiens läfit sieh 
das wort beirren: ^r. toiimple, ait^. tomplina. 

Topo rotte, mcws; = sp. topo, cot. taap mwdwurf; von 
talpa, verändert in talpus, im Vocab. SGail. talbus 'scero' (Scher- 
maus). Romagn. fem. topa in der hed. des it. topo. 

Tozzo didc und kurs, sbst. tozzo runkert brol u. dgl. 
Entweder ward dieses wort aus in-tuzzare (s. oben) gefolgert, 
oder es entsprang aus dem deutschen (schwäbischen) stotz sttmmt, 
shmvpf, klotz (Wmgand II, 816), vgl. auch hd. stutz ein tA- 
gekürsites ding. Allerdings müßte das ital. wort eigentlich 
stozzo lauien, aber die möglicMceii eines äbfalls des s impurum 
ist ein£uräum^, s. oben scalterire und vgl. femer it. pasnio 
für spasimo. In dem verwandten stuzzicare hat ein solcher 
(ä^aU nicht stattgefunden. 

Tra, Präposition; aigekürgt von intra wie fra von iüfra. 

Traice, tralcio weinranke; von tradux tradüeis dass., 
verwandelt in tranicis (s. Bucange tranex^ wie perdicia in per- 
oice, sodann in trance traice, lom^. trosa. 

Tramontana norden, nordwind, twrdstem (auch ins 
pröv. span. frone, übergegangen) ; von transmontanus über dem 
g^rge (den Alpen) befindlich, nach norden liegend. 

T r a m p 1 (nur im plur. ÜbUch) stehe ; vom dischen 
vb. trampeln, nord. trampa, dies vom goth. trimpan. BessfA- 
ben ur^mmges ist pr. trampol getrc^d 60. 

Trassinare durchspüren, auch mishandeln, strascinare 
und stirascicare schleifen, schleppen, sbst. strascino und 8tr&- 
scico schleife; muthmafilich aus dempr. traissa schleppe (sddepp- 
netz), trassa ^ur, s. tracciare I. 

Tra8tulloÄeö»ertret6,v6. trastullare; vomahd.iiüW&zeit- 
ptmet, stunde, nachMenage von tranaoblectulare, nach Ferrari von 
interlusttare, beide urwörter ohne alle ähnlichkeit. Merkwürdig ist, 
daß auch unser Btuade, ahd. stunda 'momenttmt, hora', eingang ins 
romanische fand: für das atlsta^. istunda eeUpund SpanuOr- 
togr. 1, 171 und das gleichbed. eat. estona (vgl. aegona aus lat. 
secuttda^ uw-d sich schwerlich ein anderes etymon ai^teiffen lassen. 

D,q,z.<ib, Google 



76 n. a. TREOENDA-ÜBBIA. 

Tregendft geiaterchor, der in langer reihe mit brennen- 
den kernen umkereieht: che noi scontrammo tanti lumicini . . 
ognan brucö, ch' eil' era la tregeoda PuIct Morg., daher die 
reAmsart andare in tregenda coo le streghe nnt den hexen 
fahren ; von trecenta, als ottsdntck einer großen menge, in welcher 
aUgemeinen bedeuttmg das ital. tvort gleU^cdls voricommt (Al- 
berH). 

T r e g g i a schütten, schleife ; nicht am dem deutschen verbum 
trechen, trecken eieken, schieben, da deutsches cb oder k nicht 
jnt itdl. g tcird, vielmehr mts einem tcorle des römisehen land- 
baues, trahea ivagen ohne räder zum dreschen des getreides: 
tribulafiue traheaeque et iniquo pondere rastri Virg. Georg. 
1, 164, romanisch ausgesprochen traja, mit einem im ital. aller- 
dings seltnen umlaute des a in e. 

Troglio Stotterer; vom gleichbed. gr. TQavlög. 

TtooHo aufgeblasen, hochmiithig, aufgebracht; etwa vom 
gr. iQKpt; hoffart, woher auch wal. trufie und vb. trufi sich 
anfbliäien. 

Troseia rinne, vom uiasser gebildet, mit vorgesetetem s 
stroscio geräuschvon fallendem wasser, strosciare A«rofcs(rw«€w ; 
buchstäblich das goth. ga-drauajan herahstürssen, nhd. dreuschen 
gleichfalls von regengüssen gebraucld, ndd. drnsen, s- Di^en- 
bachs Goth. wh. II, 643. IMs ital. wort seiet eine form mit 
anlautender tenuis voraus. 

Truogo, tniogolo, w<ü. troc mulde ; oM. trog. Es findet 
sich auch ein <jdtfr. troc Erad. v. 4443 u. 4508 (mit denv<t- 
rianien croc und üos), noch jetzt norm treu und tros backfrog. 

Tiiffare eintauchen; vom ahd. iovSan, mhd. taufen, vgl. 
wegen ii aus ou rubare von roubön. 

Tuorlo, torlo dotier; von tovnlus musfcel, fleischige stelle 
(nahrhafter theil des eies), bei bämnen der spUnt, piem. torlo 
kleine geschwulst, betde. 



u. 



U b b i a ahergläuhische furcht, ahnung, schlimme Vorbe- 
deutung. Sehr eu beachten ist bei diesem rathselhaßen worte, 
tvas Wackemagel darüber verrmtthet, daß es nämlich omä ge- 
trennt gesprochenem ob vfaiu herrühre, welches ne&e» öbvlam 



b, Google 



n. «. UGOIA— VAJO. 77 

bestanden haben köntite, tmd somit dem tuhd. aneganc (beia»' 
tritt des weges entgegenkommendes voreeichen) entspreche. Noch 
auf andre weise würde sich das w?ort erilären lassen. Es 
könnte aus den beiden interyeetionen uh und via gus^uamen- 
gesetet sein und fort! weg damit! bedeuten, cdso eine oAomi- 
n<Uio ausdrücken. Die Verwandlung des s in \i ist bdamnt. 

U g g i a schatten (besonders in wilem sinne), figürl. tmlust, 
mdertpiRe, gute oder sdOmane Vorbedeutung, aduggiare nadi- 
theäig beschatten, belästigen. Man erklärt es aus opacuB, sogar 
aus urere, aus udus oder uvidus (syncopiert uvius^, und letz- 
teres wäre ewar formell tadellos, aber das itai. wort heißt recht 
eigentlich schatten, auch moralisch verstanden. Ist es das kgmr. 
hudd schatten, d<mmerung, huddiad besehaiUtng? Es wäre 
(äsäann vielleicht das mneige ptaiiell ital. wort celtischei- herkunQ. 
Weit besser empfiehU sieh das lat. obviam im wege stehend, 
hinderlich, vgl. altsp. uviar begegnen, in gtäer und schlimmer 
bedeutung. Passender noch erscheint lat. odium mit seinem 
gam eidreffenden begr^e haß oder cdmeigung: esserein uggia, 
venire in uggia ad alc. ist = lo/. in odiu esee, odio venire 
alicui. Uggia ist der den gewachsen verderbliche, verhaßte 
scheMen, hieraus folgte schUmme Vorbedeutung, endlich über- 
haupt Vorbedeutung. Wegen des abweichenden genus v^glei- 
che man uoja, gleichfalls aus odium, wegen des u für o uscio 
für ostium. 

Upiglio hnobl(u*ch; von ulpicum, ulpiculum. 

Utcllo irdenes Ölfiäschchen; aus uter abgdeitet. 



V. 



Vaglio sieb; ron vallus futterschwinge, bei Varro, dmin. 
von vannus; modenes. ridttiger vallo, da sich 11 sonst nur vor 
i und e erweicht. Vb. vagliare, dafür lomb. vanti d. i. van- 
nitare. 

Vago 1) unstät, H) lüstern, Sjreieend. Auch in denlete- 
teren bedeutungen ist es von vagus : wer von einem eum andern 
mädchen schweift, bei allen sich einschmeichelt, der lüsterne, 
verführerische, konnte lat. vagus genannt werden; ital. vago als 
sab$t. heißt überhaupt liebhaber. 

W&'iO ort pele, grauwerk; weder vom gr. tpaiög, wie Mur 



iv,Goog[c 



76 II. K. TAHPO-TERHBNA. 

ratori wßl, noch vom dtaehen ftfa: es Jaut^ pr. vair, woher 
vairador kürschner, imd kann nur aus variua (bunt gtfiedd) ent- 
standen mn, wenn es auch speeieU schwareßetüg bedeutet. 

Vampo, vampa gUith, vb. avvampare; vom vapor wb/ 
abgestoßenem r wie in sarto, pepe, cece u. o., daher aitch vam- 
pore, Wald, vanpor Hahn 591. Eine form ohne eingeschobenes 
m ist vapa FPS. II, 3ä, aihan. vapp , w<ü, v^päe mit gl. bed. 
Auch sp. hampa firoA^et Icann dieser herlainß sein, wieuiohl 
ein vermittelndes fampa (T aus v, s. he 11. b) mangelt: it. 
menar vampo heißt prahlen, ai^schneiden. Das bürg. vamb6e 
rauehwolke wird demselben sttanme mifaüen. 

Varcare, valcare, valicare hiniihergehen, überschrien, 
ehw. vargar überreifen, sbst. it. varco durchgang. Ohne eweifel 
von varicare die fUfie auseinander sperren, grätschen, une man 
denn, was die form mit 1 betrat, für praevaricare auch pre- 
valicare sagt: man naiun varicare in der weiteren bed. sich ■ 
fortbewegen, vgl. tat. passus sehritt, eigentl. ausspräeung der beirte. 
Schon die Isid. glossm gewähren varicat 'ambulat, a,n (mderes 
aÜes glossm- varicat 'divertit vd ambulai' Class. auct. VI,550'. 

Vasca Au/e; basca bereits in einer Urkunde vom j. 650 
hei Maffei, Stör. dipl. p. 173. Cätisten werden an das bekannte 
bascanda, germanisten an waschen erinnern, Hervas, Catcd. 
deüe lingue p. 207, zerlegt es in das bask. tüeht vorhandne 
u-asca Wasserbehälter. Es kann aber, für vasica sl^tend, aus 
vas ahgeleiiet sein. 

Vedetta.wocÄfi, Wächter, fr. vedette. Man leit^ es ge- 
trost (ms dem vb. videre; da aber ableitungen aus verbcdsttm- 
men mittelst des si^fixes ett höchst sdlen oder sweifelhafi sind 
und selbst der begriff rnchi eu genügen scheint, so darf man 
der vermuthung räum geben, es sei aus it. veletta (s. vegHa 
I.) entstellt. 

V e g g i a faß , fitder ; leitet Ferrari passend von vehes 
/■«Are, fuder, später gesprochen vegea, vejes (s. Ducange), durt^ 
umbiegung nach der 1. decUnaiion veggia. Vgl. wegen des ein- 
geschobenen g oder j oben struggere. Noch küreer würde es 
sich auf das sabinische veia 'plaustrum' bei Festas xurücHei- 
ten lassen. 

Ventivolo nordwind; entstellt tuts ventus aquilus? 

Verm^na schÖßling; von verbena sweig, eigentl. heäi- 
ger /meig. 

D,q,z.<ib, Google 



n. ». VBRONB— VIE. 79 

Verone offener gang, erker. Ungefähr diesdbe hedeu- 
irntg hat androne, gr. avSqiav gemach ßir mäntter, von avr,e: 
artig wäre es nun, wenn man dies mü vir ins laiein. übertra- 
gen hätte, vir-on verone. 

\ ervLno pr&nomen, nuUus. Daeu Icommtnoch aiiit. ver- 
nuUo FPS. I, p. 303, vgl. vere nullam firmitatem non hube- 
mus Fumag. p. 491 (v. j. 883); mlat. auch venillus, verhallus 
das. p. 388— 390 (v. 3.853); sodann mundartlich itcd. vergotte, 
vei^ott cäiqmd. Man deutet ver-uno aus vel unus (si vel unus 
exteterit auch nur einer L. Sal. tit. 45), mit heigffUgter nega- 
tionspartikd s. v. a. lat. ne unus quidem, oder it. ne pure uno. 
Verwandlung des 1 in r zwischen vocalen ist im it(d. allerdings 
ungewöhnlich, konnte (ä>er durch das zusammentreffen desselben 
Wortes mü consonanten in vel-nuUus oder vel-gutta leicht be- 
wirkt werdin. Das dasein der partikd vel at^ norätcestlichem 
gebiete mufi jeden ewäfü hdten, aitfr. vels un ist genau das 
it. veruno, s. veaus H. c; auch das wai. vre in vre-un u. a, 
eusatmnenseteung^t scheint derselben herkut^. 

V6trice wasserweide; für vetice von vitex, 

Vetta l)gipfel, wipfd, kuppe, spitee, 3)reis, gerte. Nach 
einigen von Vertex, aber r scheidet nicht aus vor t; wich Mu- 
ratori euscwnmengesogen aus vedetta 'anhöhe, woher man sich 
tmtschaut', aber vedetta hat diese hedeutung nicht. Ist das wort, 
da sein arüattt latein.herhmß fordert, = vitta kopfbinde der 
priester, indem hieraus die bedd. kuppe, gipfel, spitze (daher 
auch gerte) erfolgten, wie dies bei apex priestermütee geschah? 

Viceoda Vergütung, afowechselung ; eigentl. was die stelle 
vertreten mufi, von vice, vece, lat. vicis, mü anwendung der 
verbalaSleiiung enda ('leggenda u. dgl.) auf ein s^stantiv. S. 
Oastdvetro zu Bemho II, 263. 

Vie und via adverh des grades vor dem comparativ, z.b. 
vie piü dura weit härter. Ist es vom sbst. via weg, daher 
strecke, weite, Imge? oÄer via kann nicht das mafi des weges, 
noch weniger ein großes maß bezeichnen. Auch die Ual.inier- 
jection via befriedigt mcht. Ansprechender ist Minagt^s deu- 
tung aus lat. via fiiUe, menge (die auch Chävtmi verficht, Archiv, 
stör. ital. XIV, 364), nur mü/ite man in dem ital. worte nicht, 
wie er will, den tMativ (denn vi durior gibt keinen passenden 
sinn), sondern den auf roman. weise gebrauchten accus, anneh- 
men: eine fülle Aörfcr, wie fr. beaucoup plus dur. Aber be- 

ü,.i,-z__iv,Goog[c — 



80 n. a. VIGLIARB— VOTO. 

friedigender wäre ein dem roman. gebi^e häcanwies wort ^vis 
ist ihm ar^ekannt) in einer weniger u«Iatei«(8CÄe» und weniger 
pretiösen anieendung, und dies bietet sich in dem adv. vive, 
das leicht in vie syncopiert werden und seinen aaslaut, une< 
andre Wörter dieser classe (pria, senza), aw/" a bilden konnte. 
Vive (iurior wäre 'lebhaß härter oder 'ausnehmend härter, denn 
letalere bedeutung hat das Hai. adj. vivo entwickelt. 

V i g 1 i a r e die s^eii vom gedroschenen kom mit zweigen 
oder Meinen besen (d)kehren, dsgl. auslesen, auswählen; muth- 
mafilieh für vergliare = verriculare, das nwm aus verrere ab- 
leitete, wobei das radicale e, mtr seheidung von vegliare, mÜ i 
getauscht ward. Aus dem verbum entstand das sbst. viglio, 
wofür aber nur v i g 1 i u o 1 o üblich ward. 

Vinchio weidennweig, von vinclum; daher awindliare 
umumden, vgl. vinculatus hei Cod. Äurel. 

Vincido weich, mürbe durch feuchiigkeit; wahrschewUü^ 
für viscido, von viscidus hlämg, eäh: pane vincido ist brot, 
das im kdler weich oder zäh geworden. Dieselben bedeuiungen 
hat auch das sard. bischidu, das handgreiflich von viscidus 
stammt. Genauer trifft mit viscidus das wal. veasted zusam- 
men, das Qä>er welk bedeutet. 

Vinco weide, bindweide. Da das diminutiv dieses Wortes 
vinchio Uattd, Meiner weidateweig, offenbco' das tat. vinculam 
(s. oben), so acheint vinco zu den fällen -eu gehören, worin ein 
äerivalum at^ sein (vermeintliches) primitiv eurückg^iihrt ward : 
vinculum schien vincum voraus/ntsetsen. Wie in (mdem sprachen 
nannte man die weide etwas bindendes. 

Vizzo undguizzo welk; mufi im gleichbed. yieias seinen 
ur^)rung haben, das aber behandelt ward wie rtidis u. a., s. 
oben fiijo, 

Volgere neben volvere wenden dankt sein g der ana- 
logie andrer stark ßeetierender verba, deren stamm auf diesen 
buch8i<^>en ausgeht: ergere ersi erto, tingere tinsi tioto, so 
denn volgere volai volto. Übertritt des v in palataies g ist 
nicht romanisch. 

Voto leer, hoM, volare ausleeren. Das t>en. vodo und 
mehr noch das piem. void, lomb. voeuid (vöid), sard. boidu, 
boitu leiten auf das altfr. vuid = nfr. vide, <ä>er das it. t fugt 
sich nicht hinein. Sollte darum voto sgneopiert sein aus dem 
paHic. volto, wdches 'gewölbt, gehöhU' bedeutet hatte (s. voltaZ>, 

D,q,z.<ib, Google 



,. ZACCARO-ZEPPA. 



r 

I d. h. sottte es aus dem neap. dtaiecte herrühren, wofin taan 
I Vota für volta, votare für voltare sagt? Für diese ansieht 
Xfriekt dwa, dafi votare aa<^ umwerfen heiß wie voltare, daP 
ven. luna voda den abnehmenden mond bedeutet, wie man ital. 
sagt la luna volta der mand nimmt ab. Wasab^ die media 
der oberital. mundarten betrat, so wird man einßuß des nahe 
liegenden prov. wortes annehmen müssen, da It nicht wofd eu 
d werden kann. Ältücd. f,ndet sich amh voitare PPS. II, 39. 
Das sard. vb. s-buidai schließt sich den oberOal. formen an. 



z. 



Zäccaro, zäcchero Httnier von koth an scheren, eiegen 
und anderm vieh; etwa das ahd. zahar, mAd. zäher tropfen 
(nhd. zähre^, tropfen pech, harz, uHe auch gr. däx^v ? Venee. 
mit 1 zäcola. Diesdbe bedeutung hat 'piW&cchera, (mÜ com- 
biniertem sufßx) von pillola püle, kugelchen. 

Zaino schi^ertasche, sp. zaiaa; vom ahd. zainrohroder 
zainä korb. 

Zana korb; vom ahd. zainä dass. 

Zanco lif^; ohne ewe^el für stanuo mot^, linlc, HH^zam- 
becco für stambecco. Es findet sich auch im prov.: aancs 'si- 
nistrarius' GProv, 43", sanca 'manus sinistra' 63''. 

Zanna hauer, haken. Es könnte vom ahd. zand, zaa, 
nkd. zahn, herrühren; da aber auch sanua daneben besteht und 
der deutsche anlaut z sich im ital. niemals in s, wohl aber 
das lat. 8 sich oft in z verwandelt (zambuco, zavorra, zezzo, 
zolfo, zuffolare m. a.), so hat lat. sanna wenigst^is eben so gute 
anspräche: man konnte das säkn^letschen concret für den ge- 
fletschten zcihn selber nehmen. Auch scana ßndet sich. 

ZäQui der hanswurst der komödie in der gestalt eines 
bauem von Bergamo; mundartl. für Gianiii d. i. Giovanni, s. 
Minage Orig. ital. Vgl. auch Mahn p. 123. 

Zazza, zdzzera langes haupthaar der männer; vom ahd. 
zatä eotte, vb. zotarjan herabwallen (vom haar). 

Zecca mUmstätte, sp. zeca, aeca, abgel. it. zeechino eine 
gdldmüme; vom arab. sekkah prägstock Freyt. II, SSS". 

Zeppa keil, zeppare voll pfropfen, adj. zeppo voÜ ge- 
tropft. Von cippus stamm, pfähl, sowie, woraus auch der 

a 3. 6 

ü,.i,-z__iv,C.i00g[c 



82 II. t. ZIBIBBO-ZCRLO. 

Spanier ein feminin cepa eog? Aber sowoU der begriff wie 
der buchstabe (lat. c wird fast nie eu z, OMch hat e offene aus- 
sprache} sind dagegen, beide einigen sieh besser mit ahd. zapfo, 
mhd. zepfe zapfen d. i. pflock, welches in zaffo »ocA einen 
andern abkömmiing hinterlassen. 

Zibibbo eine art rosinen aus Syrien; vom arab. zibtb, 
s. Rödiger und Pott in Laasens ^sehr. V, 63. 

Zi^oXosiäpfchen im hdkne eines fasses; vomhochd. eipfel? 
vgl. ndl. tip ^üee. 

Zirbo nds im leibe, im späteren miiteHatein ciThusDi^. 
Gloss. lat. germ. S3i''; nach Fr. Pas^tdlino vom gleichbed. 
arab. tarb Freyt. I, 313''. Auch pg. zirbo, zerbo. 

Zito knabe, zita. mädchen, aucA citto citta, zitello zitella, 
cittolo cittola ; ursprüngl. ein kosetcori, gleicher herkunß mit 
zitta, also eigentl. eitee: diesen doppdten sinn drückt z. b. cmch 
piem. teta und lat. mamilla aus. 

Zolla it. chto. erdschoUe; vom oAd. scolla. li-ot^' der 
wtgetoöhnlichen b^andlung des anlauies würde sich doch ein 
wort dieser bedeutung nicht füglieh aus dem lautlich näher 
liegenden nhd. schölle herleiten lassen. S. zanca I. 

ZoticD bätmsch, ungeschliffen; von exoticuB fremdling, 
meint Menage. Mneuwenden ist, daß it. z keinem x ent^richt. 

Zuffa gerat^e; vom dtschen zupfen, gezupfe, wie ruffa 
von rupfen ; sehweie. zuffe bündel, pack. 

Zurlo lüstemheit, kitzel, auch zurro; sehemt mit surire 
(in der brnnsf sein, bei Apui^us) susammemuhängen. 



bvGoog[c 



]!, h. ABABA— ACEBO. 



B. SPANISCHES GEBIET. 



Ä. 

Abäba, ababöl sp., pg. papoula wüder mohn, klatsch- 
Tose; entsteUt aus papaver, vgl pavot 71 c, wo noch weitere 
Variationen des wortes angemerkt sind. 

Abarca ^. pg. grober schuh von ungegerhter ochsen- 
hata, bekcmnt (ds heiname eines königes Sancho von Niwarra; 
bask. abarquia, von abarra jsartes hole oder zweige, weil jene 
schuhe zuerst daraus verfertigt wurden, und quia sache, also 
Sache von zweigen (Astarloa Äpol. p. 392). 

Abra sp. pg. bucht, pafi oder felsenschtueht, Öffnung im 
erdboden. Vom fr. havre ist es durch das genus und die he- 
detUungen getrennt. Sousa leitet es vom arab. 'äbrah butM, 
vb. 'äbara \y^) durchgehen, üherschiffen, die Wörterbücher aber 
kennen das Substantiv nicht. Die grundbedeutung ist 'etwas 
das sich öffnet" und so könnte das wort, wie selten auch nomina 
ans verbis der vierten IcU. conj. entstehen, in abrir, tat. ape- 
rire, seinen ta-sprung htAen. 

Abrego sp. südwestwind; von a&jcns, it. affrico.- 
Abrojo sp., ftbrolho p^. distel, fußangel. In diesem 
Worte birgt sich bekanntlich eine Zusammensetzung: abre-ojo 
tlm die äugen auf, nimm dich in acht (da disteln und fuß- 
(mgdn sich anhängen). 

Acaecer sp. pg. (altpg. auch aquecer, zu unterscheiden 
von aqaecer wärmen, s. unten calentar> sich ereignen; von 
accadere für accidere, gleichsam accadiscere. 

Acebo «p. Stechpalme; verkürzt aus aquifolium mit zu- 
rückgezogenem accent wie in tr6boI von trifolium. Die bUdung 
ist alt, vgl. in einer Urkunde vom j. 841 in aceveto E^. sagr. 
XL, 375. Daher auchpg. azeyinho Judendom. Cid. grävol 
ia von acrifoliam. 



b, Google 



84 n. b. ACECHäB-ACHAB. 

Acechar sp., asseitar ^(7. ai^>a«se», spähen; von assec- 
tari überall hin begleiten. 

Äceitc ^. pg. öhl; vom arab. az-zait dass., hebr. zait 
Freyt. JJ, 369". ' ^ 

Acelga sp., pg. aveh selga lauch; von beta sicula neuh 
Cabrera, mit einer im ^an. eiendich üblichen Umstellung des 
1 ('buccula bloca, amadlo atnaldo cet.) Auch der Araber nennt 
die heete as-selqa Freyt. II, 344^, welches aber_ selbst dem gr. 
m%tXög entnommen ist, Dosy Gloss. 39. 

Acezar aU^. keichen, acezo hauch, athem; wohl vom 
bask. (laboi-t.) hatsa athem, mit demselben safßx wie in bos- 
tezar gähnen. 

Acbaque sp. pg. unpäßichkeit, vorwand, daher it. ac- 
ciacco; vom arab. asch-schakä mit ersterer bedeutung Freyt. 
II, 445". Beide bedeutungen einigt OMch das it. CA%\oüf. krank- 
heit ist entscJiuldigung, vorwand zu erscheinen. AUpg. acbaque 
anklage SEos. Genaueres darüber bei Engämann. 

Acbarj>j}. finden. Woher dieses seltsame wort, das dem 
gleichbed. trovaie an dunkdheit nicht nachsustehen scheint? 
Verfolgt man seine geschickte, so ßndet sich als älteste form 
aflar (m einem forcd vom j. 1166 SSos.), ch =: fl wie in ea- 
char von inflare. Dasselbe wort in derselben bedeutung hat 
aber noch weitere Verbreitung: die churw. spräche besitzt gleich- 
falls aäar, die walach. aflä, endlich die neapol. mundart, welche 
sei ßr fl setzt (sciume von flumen) asciare, auch accbiare (sie. 
asciari/ Das wort könnte im gleichbed. gr. oXtpaivetv smte 
quelle haben, allein die beeeichnung eines solchen begr^es lernte 
man gewtfi nicht von den Griechen, die sieh ihrerseits des üb- 
licheren eiQiaxeiv bis heute bedienen. Vielmehr weist es schlecht- 
hin auf das lat. aftiare anblasen, anwehen, dem die vt^ksspran^ 
vielleicht — denn wer vermag der oft wunderlichen begriffs- 
entwicklung überall nachzugehen? — die bed, anrühren, cm- 
treffen beilegte. Auch lat. conüare heißt nicht bloß zusammen- 
hlasen, auch zusammenbringen, zusamme^ügen und unser puffen 
ist aufblasen und schlagen, treffen, ja das pg. sahst, ache be- 
deutet Verletzung, aus dem verletzen aber d. h. aus dem heftigen 
berühren honnte, wie m unserm treffen oder dem lat. offen- 
dere, das amtreffen, finden hervorgehen. Das älteste miatein 
gewährt übrigens sehen beispiele der roman. bedeutung. Eine 
glosse bei Garpentier lautet 9.Aäa.\it 'adtegit' (attigü); eine andre 

L;N,-z:-:l,vG00glc 



n. b. ACIBÄR— ADEMAN. B6 

adfniavit (für adflavitj 'levUer tetigif; das Keronische glossar 
sagt gradeeu afflata 'pifundan (befunden) p. 113^; Papias hat 
afflare 'aspirare, aspergere, attingere. Die ital. Sprache besüat 
tn-affiare besprengen, offenbar das decomponierte afflare des 
Papias. S. unten hallar. 

Äcfbar sp., pg. azevre, cat. cever aloe; vom arab. a^- 
^abir dass. Gol. 1335. 

Acicalar sp., pg. acicaUr, agacalar glätten, schleifen; 
vom gleichbed. arab. (jaqala Freyt. II, 509, besser vom sbsf. 
ag-giqäl politur. S. jedoch Boey 36. 

Acieate sp. pg. sporn mit einem Stachel statt eines röd- 
ckens; nacfi einigen vom araft. asch-schavkah (asch-schavkaton) 
Stachel Gol, 1325, welcher deutung Engelmann nicht beitritt, 
Dozy Gloss. 36 nicht abgeneigt ist; nach Larramendi wäre es 
das bask. cicatea, das dieselbe bedeutung hat. 

Acipado sp, dicht, fest (vom tuche); leitet Cabrera 
richtig vom lat. stipatus festgestopft. 

Acucia, eucia a?(sp. hehendigheU, gewcmdtheit, Hurtig- 
keit, amda,r betreihen, eilen; von acü.taa'versuius' Papias, mlat, 
bä Ekkehard jun. acutia, s. Ducange. 

Adalid sp., vrlt. adalit, adalir CWg. UUram., pg. adail 
fuhrer wn krieg, heerführer; vom arab. ad-dalil Wegweiser, dies 
vom vb, dalla den weg zeigen, s. Engelmann (der in der her- 
leitung von dala aus diesem verbum thl. I. ein misverständnis 
erkennt). 

Adarve sp. räum oder weg ai4 der mauer, wo sich die 
einnen erheben ; vom arab. ad-darb enger weg, s. das wort bei 
Fretft. II, 19". 

Adelfa sp, pg.lorbeerbaum; «omtwoB. ad-diflä, diesvom 
gr. daipvjj. 

Adenian sp. pg. haltung, gebärde. Fast alle einhei- 
mische etymologen leiten es von manus; Larramendi '(Aer er- 
kennt darin, und wohl mit besserem reckte, ein bask. wort 
adieman (aditzera eman) 'su verstehen geben, von adi, aditu 
«^stehen und eman gdien; des-man wäre syncopiert aus des- 
ademan. {Mahn p. 134 gibt die möglichkeit der baskischen 
herktmß im, doch Scheint es ihm verdächtig, daß das wort in 
dieser form und bedeutung im baskischen selbst nicht vorhanden 
ist. Er stimmt darum für manus, indem handbewegung auf 
bewegung üherkaupt übertragen werden konnte. Auch desmaii 

. .IV, Google 



86 II. b. ADIVA -ALACRAN. 

sei gleichsam nUshand. Was indessen desman (tmordnttng, 
unAeU) betrifft, so ist odstmtmenseteung mü maoo wegen des 
Widerspruches im genas abmiehnen. Prov. mao heifit ordre, 
desman desordre: sollte leteteres mcU nach Spanien gekommen 
sein tmd das dasige desmando verdrängt haben? Jenes feMi 
port. und catfü.l 

Adiva, adive 8p., pj. 'adibe, daher fr. adive seh<Jt<d; 
vom arah. ad-dtb toolf Freyt. JI, 78* (vielm^ gleichfalls 
schakfd, Dogy Qloss. 45). 

Adrede sp. pg. adv. 'mU vorsate^ ; vielMcht vom prov. 
adv. adreit grade, richüg, vgl. cat. adretas 1) richtig, 3) vor- 
sätzlich. 

Adur, aduras alt^. adverh für lat. vix; eigenU. mit 
sehwierigkeit, von durus hart, schwer. 

A f e i t a r sp. pg. at^puieen, schmink^ das haar kräu- 
seln; von affectare künsteln, das span. wart aus dem port. 
Enfeitar in leteterer spräche wohl von infectare, inöcere färben. 

Agenoip., pg. alh^ fremd; von atienus, ü. alieno, cdtfr. 
alien. Auch der Sarde braucht, me der Spanier, allenu für 
it. altrui, altsard. azenu. 

Aguinaldo, aguilando sp. weihnaehts- oder nei^ahrs- 
gesehenk; unbdcannter herkunß. 

Ajar jip. beleidigen, mishanddn, durch betasttmg den 
glane benehmen; ist identisch mit dem vercdteten ajar finden 
= pg. achar = sp. hallar, vgl. lat. ofFendere beleidige», an- 
treffen, finden, pg. ache verl^eung. 

Alabar sp. pg. loben, von allaudare, das nur Flau^ts 
kennt (Ingenium allaudat raeum Merc. prol, im Poema drf 
Cid. 336 alaudare), auch pr. alauzar, südwal. alaudare. Wie 
hier u nach ausgetretenem d consonantiert ward (vgl. Pablo 
aus PaulusJ, so behauptete es in der form loar von laudaresein« 
voccdische natur {o = auj. 

Alabe sp. eweig, der bis at^ den boden herabhängt, auch 
schaltet des rades, dachtraufe; nach Larramendi vom bask. 
alabea 'was sich nach unten neigf, nachMc^p. 52 allerdings' 
baskisch, aber von adarra zuieig und be unten. Hieraas orHöH 
sich auch das dunMe pg. aba herabhangender sawn, dach- 
traafe u. dgl., zsge. aas alaba wie paQO aas pala(;o. 

Alacran sp., alacrao ^^. scorpion; vom arah. al-'aqrab 
dass. Gol. 1618. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



. ALAFE— ALBAZÄNO. 



■ AJaf^, alah^, &\A&altsp.interjectitm der ermunteruHg, bei 

■ Sme; meht mit olä esgsetet, sondern ursprünglieh eine pttrtikd 

■ der hethearvng, von fe = fides, m welchem ainne der Porta- 
w giese Ribeyro alafö, GH Vicente aber atahä gAratickt. 

r Alaga sj>. spde, dinkel; von altca feine art weisen. 

Alamo sp., lilamo, älemo pg. pappel. Die span, philO' 
iogen halten es für eine Umstellung von ulinus mit vergleichung 
des nord. almr, alm, engl, elm, und nach Nenmich wird dieser 
bäum im gemeinen leben wohl auch alamo genannt. Aber auch 
alaiis ist eu beachten: die erle heißt in der thai alamo negro 
^alamo blanco 'pop^^MS^, alamo negrillo 'alnus Ajtton. Nebriss.), 
und da der Spanier die Verbindung In meidet, ana für alna, 
jalde für jalne spricht, so mochte er alnas in aimo alamo ver- 
wanddn und den namen von der erle auf die schwäre- ttnd 
weißpappel übertragen. 

Älarbe sp., alarve pg. plumper mensch, eigenil. Araber; 
vom arab. al-'arab, besser, nach Doxy, von al-'arab!. 

Älarde sp. pg.musterung, heerschau; vomarab. al-'ar'd 
(uiCjc) Gol. 1558, Fregt. III, 137' gUuMed. 

Alarido sp.pg. kriegsgeschrä, üba-havpt geschrei; nach 
Sousa vom arab. al-arir siegesfrohlocken Gol. 62, getöee Freyt. 
I, 34' (Engehna/nn findet dies wort bei keinem arab. schrift- 
sldler). Dafi alarir t» alaiido verwanddt ward, daeu konnte 
das bei Wörtern, die einen schau anzeigen, häw^g angewandte 
Suffix ido flsrainido, graznido, ladrido cet.) verführt haben. 
Man beachte übrigens Boeg Gloss. 120. In der oitfr. Chanson 
d'Antioche II, 122 rufen die Saraeenen aride! aride! worin 
der herausgeber dasselbe wort erkennt. 

Alazan sp., alazao pg. gelbroth (von pferden); na<^ 
Sousa tmd Engelmonn vom arab. al-'ha^an starkes stMnespferd 
Freyt. I, 39r. Daher das fr. alezan gleichbedeutend. 

Albanal, albanar sp. abeugsgraben; «onalveua graben, 
flufbeU. 

Albazano sp. hdlbraan, rothbratm; vielleicht zsgs. aus 
albo weiß und bazo dunhetbraun, vielleit^t auch ist die erste 
säbe der arab. artikd, wobei in a/nscfüag kommt, daß es von 
der färbe der pferde gebraucht wird. Das entsprechende pg. 
aWagäo gestattet freilich diese Zerlegung nicht, da hier bazo 
fehlt; aber ist es acht portugiesisch? Man vermißt es in dem 
Körterbuthe der dkademie und in der ersten ausgäbe des Moraea. 

D,q,z.<ib, Google 



S8 n. b. ALBEDRIO-ALCANCE. 

kWieArio sp. freier leiHe; conarbitrinm mit fortgerücktem 
aeeent, pr. albire. 

Alb^dro sp., pg. eiyMo erdbeerbaum, von arbtttus dass.; 
eai. arbosser vom ad^. arbuteus, woher <meh das mdartl. sp. 
alborzo s. Cabrera, und das fr. »rbousier. 

Albornöz sp., pg. auch albernoz tooUcner mantä, daher 
das neue fr, bournous; t>f>i» ara&. al-bornos kleid mi^copitfe 
Fregt. I, U5'. 

Alborotosp., ttWoToto pg. atrfrvhr,ist, nebst&lborozo 
entzücken, wie arabisch beide Wörter auch oussehn, nach Engd- 
mann aus dem arabischen nicht nachwmlieh. Man beachte 
überdies Dozy Gloss. 371. 

Albricia sp., alvitjara j>(7. (fastnur implur. gebraucht), 
•gesehenk für eine gute nachricht; vom arab. al-baschärah gute 
nachricht, vb. baschara Freyt. I, 124'', vgl. Sousa. In der 
Span, form ist r versetet, nicht eingeschoben, u)iewohl Bereeo 
• &,nnuü alvicia schreibt; alvistra im Alex, steht der port. form 
gane nahe. 

Alcabäla sp-, alcavdla pg. abgäbe vonwaaren, die man 
verkauft; «acA Sousa vom ar(A. al-qabalah (das aber ««« 
andre bedeutung hat, Freyt. III, 394"), dies vom vb. qabala 
empfangen, ein gesehenk annehmen. Engelmann weist a)-qa- 
bälah in der bed. einer an den ßseus su eahienden taxe aus 
der arab. litteratur nach; s. bei ihm p. 18. 106. 

Alcahuete sp., pg. alcayote, pr. alcaot, alcavot kupp- 
ler; arab. al-qauväd dass. Freyt. III, 513". 

Alcaide sp. pg.befehlshab^ einer bwrg u.dgl.; vomaräb. 
al-qMd befeUshaber, vorgesagter Freyt. III, 513'. 

Alcaide sp. Schultheiß, richter. Man leitet es woU 
vom ca-ab. al-moqallad fürst des volkes, s. bei Covarruviaa. 
Bessere anspräche hat al-qa'di richter Freyt. III, 461'', 1 i^ 
eingemischt, weil die spräche die Verbindung Id liebt, die Alten 
schrieben auch alealt, alcalle. 

Alcance sp, pg. Verfolgung, erreichung, alcanzar ver- 
folgen, erreichen ; vom arab. al-qaoa^ beute des Jägers, vb, (jh- 
na^a erjagen Freyt. III, 504K Wörter so allgemeiner bedm- 
tung wurden nidd leicht aus dem arab. entnommen, da lÖe 
eigne spräche ausreichte: man wäre darum berechtigt, in al- 
canzar ein c^geändertes eQcalzar (s. incalciare I.) tmeun^mti», 
<ü>er das arab. wort ist ein Jagdausdru^ und dergleichen hat 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



II. b. ALCANDAUA— ALCÜNÄ. 89 

diese Sprache der span. mehrere geliehen. Gleicher herkunß 
tsf auch pg. al-can^os fange der rcmbvögel. — [Ungelmann 
hat alcanzar nicht aitfgenommen, Boey Qloss. 83 hält es für 
eine abänderung des erwährUen altsp. en-calzar.] 

Alcandira sp.5^a»^e, worauf der fälkesitsi; vomarab. 
al-kandarah stange Frei/t. IV, 63'. 

Alcarraza sp. irdmes gefäß, das wasser kähi zu hal- 
ten; vom arab. al-korr&z irug. 

Äl'cartaz sp. düte, aitsp. umgestdÜ alcatraz; von char- 
taceus, dessen sufftx auch das it. cartaccia eeigt; ohne arab. 
artikel pg. cartaz anscfäagzettel. Danken besteht arab. al- 
qartäz, welches man auf , das gr. z^'ß'^'JS euriUJifuhrt. 

Alcäzar sp. pg. festes schloß, auch Jäntercastell des 
achtes; vom arab. al-qagr Fregt. III, 452'', das im plurcA 
schloß bedeutet. Daher auch it. cäsisero. 

Älcor sp. anhöhe, hügel; vom arab. al-qärah, pl. alqUr 
dass. Qol. 1979. 

Älcornoque sp. i)^. (m.)horMaum, doAeriY. aicornoch; 
Bsgs. aius (\a!a'a-o^ schwammichte eiche? oco = hueco, s. unten. 

Alcorque sp. pg. (m.) schuh mit korhsohle s. v. a. sp. 
coTche,' daher unser kork wie das engl. cork. .Es muß, da 
es nidit arabisch ist, wenigstens in dieser spräche keine wureel 
hat, aus lat. cortes entstanden und aus alcorgue abgeändert 
sein, vgl. codigo von codex, pega von pix, pulga von pnlei, 
aÜe mit g. 

Alcubilla sp. Wasserbehälter, wasserthurm ; vom sp: 
cuba hübet (s. coppa I.), dimin. cuhilla (iMicher cubillo^ Meiner 
hObel, mit vorgesetztem al und durch die Araber bemrkter a6- 
änderung der bedeutung, 

AlcuSa alisp. geschleeht, geris, desgl. mit angeschobenem 
unberechtigten r alcuniia, letzteres nach detn wÖrterbuche der 
span. akademie ein unedler, aber bei aÜen Schriftstellern (und 
noch jetzt) nicht unüblicher ausdruck. Derselben bedeutung ist 
das uMvai. alcunya, welches der wappendichter Jaume Febrer 
iAerdU von den adelichen gesddechtem gebraucht, wderen wappen 
er beschreibt: sa alcunja e sa real sanch str. 109 u. dgl. Buch- 
stäblich entspricht dem span. und valenc. worte das port. noch 
immer übliche alcunha, heißt aher nicht geschlecht, welche be- 
tleutung ihm das Wörterbuch der port. (^cademie nicht zuerkennt, 
sondern beiname, zuname, tmd damit stimmt das nun auch ver- 

ü,.;,-z .lv,G00g[c' 



90 II. b. ALDEA— ALERCE. 

dltete span. mase. alcuno oberem. Allgemein leitet man diese 
mörter aus äem m-<A. al^kmiiah beiname, bei Pedro von Mcala 
(nach Engelmann) auch 'renombre de hnage', stamm- oder 
.famUienname. Eine andre etymologie ist in den früheren aus- 
g(ä>en des vorliegenden Wörterbuches versucht, aber nicht mÜ 
entschiedenheit ausgesprochen worden: aus dem idthoehd. bei 
Otfried mehrmals voriottanenden s.A&l-kaam (goth. athala-kuQi?^ 
edles gescklecht. — [ Wenn ein gelehrter la-itiker dieser deuttmg 
mit der frage entgegentritt, wie sieh die silbe al des span. 
Wortes aus derselben erkläre, so lag es auf der hand, daf^ diese 
sübe im deutschen adal ihren grund haben sollte, dessen d leiehi 
ausfiel; Mid wenn derselbe irüiker femer einwende, daß das 
pg. aIcuDha nicht lignage, sondern sumom bedeute, dem deut- 
schen adal-kunni also nicht entspreche, so ist diese einwendung 
von geringem gewicht, da das wort in jnoei mtmdarten der haib- 
insel, und ewar in ältester eeit, oMerdings die bedeutung lig- 
nage hat. Von seilen der lautlehre ist das gothische teort so 
gut wie das arabische, denn selbst ö findet sich im goth. nj 
(gen. kunjia, pl. kuDJa^ wieder; aber es kann, außerhalb der 
granmatik, gründe geben für die ansprüche des arabischen; 
z. h. das Übergewicht s^nes Sprachstoffes über den germani- 
schen auf spanischem bod&t.'] 

Äld^a sp. pg. cat. weiter, darf. Mit recht findet Borna 
seinen ur^rung im arab. a'd-'dai'ah grundstück s. Freyt. 
III, 34": ebenso, was die form betrifft, ward aus arab. al- 
mai'ah (storax) sp. almea. Aus dem longob. aldius, aMio 
(= mJat. litusj, woher es S. Rosa s. v. und Orimm, Beehts- 
alt. 309, ent^ringen lassen, würde sich die endung eammder 
leicht erklären. 

Äledano sp. gräme, adj. imgränsend. Möglicherweise 
von Ijmitaneus, also für a-leodano mit ausgestoßenem q vor 
i, was sonst nicht spanisch ist, sich (Aer als dissimäation recht- 
fertigen ließe. Andrer meinung ist Laa^aimendi, der es cms 
dem bask. aldedano herleitet und dies aus aldea nachbarschc^ 
und der präp. dano s. v. a. sp. hasta ausammenset^ : da aber 
auch hier dissimilation angenommen werden müßte, so bleut 
man besser bei dem lat. etymon. 

Alerce sp. lerchenbaum; von larix, statt eines unvor- 
handenen lerce, larce = it. Idiice, chw. krisch, mit vorgefiig' 
tem arab. art&td. Oder uinmiUeV>asr aus aroh. al-arzah ^ttws 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



IL a. ALEVE— ALGEZ. 91 

cedms Freyt. I, 35 = pers. arz pimta, cypresam FtiHers /, 79'. 
Der eatci. name ist eedro d'olor V}<Mnechende ceder. 

Aleve sp. treulos, eerrätherisck, aüsp. ehst. aleve, pg, 
aleive tre^osigkeit, verrath. Nach Covarravias vom lai. alle- 
vare, so daß es eigentl. rebeü bedeutete, aber diese bede^tmg 
Jtat es nie gehabt, auch fehlt dem Spanier das verbum. SoUte 
es aus detäseher wured sein ? Goth. heifit Ißvjan verraihm, 
ags. Ifflva verräther. 

AHana sp. (fehlt pg.) großes, starkes, muihiges t^erd, 
daher dtfr. destrier aufaine Sax. I, p. 139. 

AlfftDge sp. pg. Säbel; vom arab. al-cfaangar dolch 
Freyt. I, 530'. 

Alf araz ^. pg. leichtes pferd der maurischen reiterei;' 
vom arab. al-faraa pferd Freyt. III, 331''. In einem schrei- 
ben papst Johanns VIII. an Mnig Alfons von Gallicien liest 
man: aliquastos utiles et optitnos Mauriscos cum armis, quos 
Hispani cavallos alpbaraces vocant, ad nos dirigere noa omit- 
tatis BÜ. V. farius. Hier st^ alpbaraces adjectinisch wie auch 
pg. cavallo alfaraz und altfr. cheval auferant. 

Alffirez sp.pg., aZ^sp. alförece, alferce /aÄ»idrtcA, frühem 
aber auch ein ausdruck für höhere würden, e. b. alferez del 
rey comes stabuli, conn^aiU; vom arab. al-färis reiter, ritter 
li-eyt. m, 333: 

Alfiler, alfilel sp., pg. alfinete Stecknadel, plur. sp. al- 
fileres nadelgeld; arab. al-chill spitees höhehemum eusammen- 
steeken der kleider Freyt. I, 510', 6et andern catch stecknadd. 

Alföcigo, alföstigo, aiSoosigo sp., pg. sMostiea pistaeien- 
bawn; arab. al-fostoq dass. Freyt. III, 346'. 

Alfombra sp., pg. alfambar fußteppich; arab. al-cbom- 
rab teppich gum beten Freyt. I, 524''. 

Alforja sp., alforge pg. qttersack; vom arab. al-chorg 
Freyt. I, 473^. 

Alfoz sp. pg. gemarkung, heeirk; vom aroA. al'bauz 
gleichbed. Freyt. I, 441'. 

Algara sp. pg. streifeug auf feindliches gebiet (wie it. 
gualdanaj; vom arab. al-garäh dass. Freyt. III, 301'', daher 
auch vb. algarear hurrah- rufen, shst. algarada lia-m, geschrei, 
fr. algarade. 

Algez sp. gypsstein, arab. al-geq; von gypsum, ip.anch 
yeso, a gesao. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



99 II. b. ALGOZ— ALIENTO. 

kigoz pg.henker, schftrfriehier, algozana grausame thai, 
unthat. Al-gozz ist der name einer ursprimglidi türkischen 
tribus, von wdeher eine schaar nach Nordafrica und in den 
dienst der Almohade» kam und später eur voUstreehmg von 
trafen gebraucht ward; daher das port. wort, s. Doay Gloss. 
138. Wenn aber der Verfasser in dem bekannten verse des 
troubadours Garmidan Masmutz, Maure, Götz e Barbaris Chx. 
IV, 85 unter Götz nicht Gopten, ujie s^nmtliehe überseteer 
des gedichtes (Fauriel, Mild und noch ein anderer) gethan 
haben, sond^^ eben jene mit al^ozz bezeichnete schaar versteht, 
so ist dies, gegenüber den von MÜd für die bedeutung Gothen 
geltend gemachten gesichtspuncten jedesfalls eine noch genauer 
• eu prüfende behauptung. 

Alguacil, alvacil sp., pg. algaazii, alvacil, alvacir eine 
gerichtsperson, pg. guazil auch minister, gouvemeur; vomarab. 
vaztr, al-vazir Verwalter des Staates, vesier, dies von vazara 
tragen FVeyt. IF, 461'. Über die ahänderung der grunMe- 
deutung des arab. wortes im spanischen sehe mim Engelmann 
p. 40 — 41. — Aus alguazil, dos auch aufseher bedeutet, ent- 
stand sehr wahrscheinlich das fr. argousin, das it. aguzzino 
s^ovenat^seher, welches daher auch dem Spanier fehU. 

Älgaai-isino, guarismo sp., durch umdeutung &\gontmo, 
pg. algorismo rechenkunst, eiffer. In einer prov. stelle wird 
das loort eu dem sinnverwandten abacus ^eselZ^Cs. abbacoJ/.o^.- 
l'abac e l'algorisme aprezi L. Rom., und in einem mhochd. 
gedieht tragen ewei maihemati&er die namen Algorisinus und 
Abaguc Mhd. wb. Aber at*ch das span. toort ist nichts anders 
als der beinwne eines berühmten arabischen mathematikers. 
S.-Doey Gloss. 13t. 

k\g\iT&%pg. ortsadiferb für tat. uscpttun, aU algur, al- 
hur; von alicubi, also dgentlich für algubre, wie alubre für 
aliubi. Vgl unten nenhures. 

Alhaja, alfaja sp. hatisgeräthe; vom oo'cA. al-hägah 
nöthige Sache, kleider, Hnderspieleeug, s. Engelmann mit dem 
eusatee von Doeg 133. 

Alholba sp., pg. alforva eine pßanee, foenum graecum; 
vom gleichbed. arab. al-'holbah Freyt. I, 415", dies vom vb. 
'balaba. Bask. ailorbea. 

Aiientosp., j)^. a\eato athem, vb. &lent&T ; «o« anhelitus, 
mit Versetzung des n und 1 alentus, vgl. peligro aus periclum. 

;__iv,Goog[c 



n. b. ALISO-ALMÜERZO. M 

Ali SO sp. erle; vgl. cUenhd. form ehe. A\i^ sf^kraui, 
von alysson, 

A 1 j a b a sp., pg. Rljava köcher ; vom arab. al-gabah (a^?-) 
dass. li-eyt. I, 381'. 

AI j 6 f a r sp., pg. aljofre Meine perle; vom arab. al-g'auhar 
edelstein, perle, e»» urf^r. pers. wort, Freyt. I, 327''. 

Allende aU^., pg. alein, ortsadverh für lat. ultra; esgs. 
(ots all! ende 'von dort aus. 

Almaden sp. vrlL bergwerk, ermstufe; vom arab. alma- 
'dan gleichbed. Freyt. III, 122'. 

Almagra, almagre sp. pg. bergroth, eine erdart; vom 
(O-ab. alniagrali rothe erde IVegt. IV, 195''. 

Alme& s. oben aldea. 

Almecej)^. molken; vom arab. 6l-mei? dass. (Doeg 
Gloss. 162). 

Almeoa sp. sinne, im Alex, amena, pg. ameia; vom lat. 
mtna (nur im plural üblich) mit vorgefügtem arab. artikel. 
Marina u. a. beliehen es atis dem arab. al-menäa Verhinde- 
rung, befestigung: das lat. icort aber hat genoM die bedeutung 
des spanischen. 

Almez sp. nesselbaum, eeUis austraUs (Sef^endorf) ; vom 
arab. al-mais, 5. lE^gehnann, dsgl. DoJiy Gloss. 164. 

Almofar, almofre sp., d.\tüd,li?: pg. pamerkappe; vom 
arob. d.\-mi^a.T aus eisenringen verfertigter heim Freyt. in, 283^. 

Aliuohada sp., a,\moi&ä& pg. küssen, kopfküssm; vom 
arab. al-mechaddah Freyt. 1, 464', vgl. Sousa. 

Almohaza sp., aimofa^ pg. Striegel; vom arab. alme- 
'hassah dass. Freyt. I, 37?''. 

AlmoDeda sp., almoeda pg. Versteigerung; vom arab. 
al-monädjja dass., dies von näda schreien, ausrufen, s. Engel- 
tnann. Daeu ein berichtigende nusate von Dozy Gloss. 175. 

Almorranas sp. (^litr.), pg. almorreimas, cat.wareass 
eilte &r<mkheU; entstellt atts haeraorrhoides. 

Almoxarife sp., almoxarife jitf. nollaufseher; vomarab. 
al-moschrif aufseher Freyt. II, 414''. 

Almudsp., d\rm.A& pg. ein gdreidemafi ; vomarab. almod 
Äiss. Freyt. IV, i59". 

Almuerzo sp., almor^, almoQO pg. frühstück, vb. al- 
morzar (eat. esmorzar^; nicht nothwendiger weise mit Covarru- 
vias vom arab. artiJcel wid dem lat. luorsus, sondern wahr- 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



94 ab. ALNADO— AHARILLO. 

geheiidieher von admorsuB bei Symmaehus, gleiehbedeutetul unser 
anbiß. 

Aloado, andado «p., pg. enteado stiefso/m; von ante 
n&tas der vor der gegenwärtigen ehe geborene, span. auch ante- 
nado, in denisia. gUssen anteDatus 'privignus ; gr. nQÖyovoq. 

Alquile 8p. pg, midhe, alqnilar wichen; vom Ofrab. 
al-kira mt^hpreis Freyt. IV, 3i*. 

Altamisa sp. em kraut, heifufi, cat. altimira, entsteät 
aus artemisia, fr. annoise eet. 

Aiahre (dtsp.ondersteo, anderswohin FX, ouehBe. Loor. 
114 (wo a iubre steht) ortsadverb; von allubi. 

Aluii pg. schaukeln, an^^en, dsgl. aushÖhlenCvom toas- 
ser); von al ludere sdtakem, plätschern, ansMagen, begrifiÜch 
passender als alluere beipiihlen. 

Ama. sp. pg. atnme, pflegerin, hcm^raxt, daher moviert 
amo hofmeister, hausherr. Schon Isidoms kennt amma: haec 
avis (strix) 'vulgo' dicitur amma ab aoiando parvulos, unde 
et lac praebere fertur nascentibos. I>er vogä heißt amma, 
weU er milch gibt. Freilich nicht aus aniare floß das »rort, 
es ist ein cdteinheimisches, bask. ama, gad. am miäter, oceü. 
ama grofimtOter, ahd. ammä nuirix. 

Amägo sp. aUpg. drohende gebärde, vb. amagar. 

Amago pg. herz oder mark eines dinges, innerster theü, 
vgl. cat. pr. amagar verbergen. Aber sp. ämago, cat. ämag, 
imad bezeichnen einen eigerUhwnlich tmangenehmen geschmaek 
des honigs, sp. ämago heißt auch ekel, widerwüle. Die her- 
^mß dieses wie des vorigen wortes ist unermUtelt. 

Amapöia sp. eine pftanee, mohn; nach Larraanmäi 
durch verseteung aus dem bask. emalopa 'was dem schlafe unter- 
wirff, von ema, emaji geben, und lopa, lope&taiterdemacJdafe; 
vgl. wegen des begriffes sp. adormidera mohnpflawse. [Anderer 
mdnung ist Mahn p. 125. Nach ihm stammt das baskische 
eher aus dem spanischen worte, welches in dem veralt^en pa- 
pola = lat. p&paver seinen Ursprung hat. Boey Oloss. 384 
verweist es, nebsi andern spanischen benennwigen (s. oben aba- 
ba, auf das arab. habba baura, wdches eigentl. samen des brach- 
fddes bedeutet.^ 

Amarillo sp., amarello pg. gdb, amarellus m einer 
Urkunde v. j. 988 Esp. sagr. XXXIV, 455, dafür cat. 
grog. ChRe ist bitter zugleich und gdb, und so komUe das 



iv,Goog[c 



II. b. AMEN I>E— ÄNDA8. 9B 

wort aus amaros etUigaringen. Diese etymologie aber, die ewei 
eigensek(rften logisch verknüpß, weil sie sich evfäUig an dem- 
st^ben gegenstände aohmehmen lassen, ist g^äJirlich : mit glei- 
chem reckte ließe sich süß und gelb durch honig vermiiteln. 
Trefflich leitet Mtäm p. 61 dieses wort aus ambar, so daß tAm 
ambariUo (bemsteinfcwUg) vorangieng. Der att^aU des b hin- 
ter m ist unbedenklich, er ist besprochen Born, gramm. 1,383, 
— [NuMs scheint gesichert auf dem feläe der aymcAogisehen 
forschung. Neuerlich hat Bösler in der abh. Farbenbezeieh- 
nungen im Boman. p. 13 diesedeuttmg bestritten, toeU das aus 
dem Orient ins spanische eingewanderte ambar anen schwarten 
oder höchstens grcaten korper bezeichne, mithin tum ausdrucke 
einer gelben färbe unpasserid gewesen wäre ; erst später sei das 
wort wegen gewisser ähnlichkeiten beider stoffe auf den bem- 
stein ausgedehnt worden ; ein besseres etymon scheine mamm, 
name Hner-pflanee mit hellgelben blumen, sp. maro. Aber 
kann ambariUo amarillo nicht a/ufgekommen sein, nachdem am- 
bar die bemerkte erweiterung seiner bedeutung erfahren hatte?] 

ÄmbidOB, amidos altsp: adv. ungeme, wider wiUen (s. 
die glossare bei Sanches); von iDvitus, wie Cabrera ricMig 
sieht, it. invito, altfr. envis. Neben amidos, qne non de grado 
Gron. rim. ed. Michel v. 681 steht audi & miedo, que dod de grado 
V. 490, vermuthlich durch umdeutung (aus furcht), in Cal. i D. 
p. 15'' las temon amidos k con miedo si^ man beide aus- 
drücke Busammen verbunden. 

Am an de sp. adv. abgesehen davon, ausgenommen, e. b. 
amen del lecho todo lo demas se ballarä con macha abun- 
danda DQuix. 1, 3; abgekürjut aus & menos, das denselben sirm 
ausdrückt (Cabrera). 

Ä.mito sp. ein kleidungsstück, iäifr. amit; vom amictos. 

Amortiguar s. santiguar. 

Anafarj)^. smihem, glätten. 

Äncbo ^.pg.weit; vonamplus, it. ampio ff., ebettso hen- 
chir von impiere. &gs. ensancbar erweitem, gleichsam ex-amplare. 

Anco pg. dienbogen, biegung, vom gr. ayuog bug , ver- 
titfimg; sp. &iic6n(m.) bucht, rhede, von dyxcovdass. Mnbret. 
ank winkd kennt Le Pdleliffr. S. auch Ducange s. y. ancus. 

Andario sp, bachstelee; esgs. aus andar gehen tmd rio 
^, die am ßusse wandelt. 

AndaB sp., pg, und bH Berceo aodes (nur ünplur.) 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



96 II. b. ANDROHINA-AKIL. 

»änfle; nü^ von aodar, es ist das lat. amites stangen ; amites 
bBSternaniin tragsiang&i der sanften, sagt PalUtdtMS, also im 
spanischen pars pro toto gesetzt. Vgl. hante 77. c. 

Andrömina sp. mährchen um einen eu hintergehen; 
nach Larramendi das btj^k. andraminac unpäßückkeüen der 
weiher (die oft als vorwand gebraucht werden), das sich leicht 
in andrea weib und iniDa schmerz zerlegt. 

Angaro sp. signatfiamme; vom bask. garra flamme, an 
garra dort flamme, s. Larramendi. — [^Nach Mahn p. 128 viä- 
mehr aus dem gleichbedeutenden gr. äyyaßov 7tvQ. Die ahnUeh- 
keit ist schlagend. Man möchte fragen, ohie der deuiung eticas 
abeuitrechen: me kam dieser griechische bei Äschglus vorkom- 
mende ausdruck, der weder Catalonien noch Portugal berührte, 
nach Spanien? Aber die wege der Wörter sind ettweäen seltsam.'] 

Aogra sp. pg. bucht; scheint griechischer herhunft, zeigt 
si<A aber schon im ndatein : ancrae ayusa, avXäives Öi. gr. lat., 
vgl, dyKcilij, ayxvkrj ellenbogen. 

Angurria sp. Wassermelone; em rein bask. wort, s. 
Larramendi. 

Aosia i^- pg. cat., sard. ansia, ansa angst, auch altfr. 
ainse Ben. ; vom a^. anxius, aoxia, vgl. asma 77. a. 

Antojo sp., daher pg. aaCojo fta- antolho laune, griüe, 
lüstemheU; von aDte oculum 'was einem vor d»e catgenkomm^; 
dazu in sinfdicher hedeutung das nur im phtred Ulriche sp. 
anteojos, pg. antolhos briUe. 

Anadir sp. hmzt^ügen; von io-addere, ol^ ennadir Bc, 
altpg. emader SBos., auch wal. inn^dl. 

Ad af il sp., anafil pg. trompete; vom areA. an-naÜr eAer»e 
trompete Freyt. IV,313', dies aus dem pers. nafir, vgl. Vuilers 
s. V. karrana 77, 823'. Auch.pr. amaüi 'parva tuba cum voce 
aUa' GFrov. p. 51° (wohl aniafil zu lesen). 

Anagaza, nagaza sp., negA^a pg. lockvogel. Larr<m.endi 
zerlegt es in die bask. Wörter aöa goza süße amme, dwas zu 
poetisch für die sacke. Ferreira zu Lus. 1, 86 leitet es aus 
lat. illes, das etwa enagaza (vgl. wegen des n eocina aus ilexj, 
sodarm aüagaza (vgl. anadir aus enadir> ergäten kormte. Gram- 
matisch Idchter wäre umsteüung aus enganaza (engaöar an- 
locken), doch em^ehU sich die vorhergehende deuiung durch 
das genaueste zasarmnentre/fen der begriffe. 

Aäil, aöirsf)., anil j>^. inäig<^flanze; vom arab. annilah, 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b, ANÜSGAR— ARDA. 97 

'indigofera tmdoria Freyt. IV, 359', dies vom pers. nila, 
waches dasselbe bedeuid. 

Aniisgarsp. nickt frei athmen können, vor som ersticken; 
vom bask. aousca Schlund (Larramendi). 

Apaciguar sp. s. santiguar. 

Apear sp. pg. ahsUAgen machen, buchstäblich auf den 
fufi stellen; von pes, sp. pi6. 

Apero sp., apeiro pg. schiff und geschirr, auch Schäferei, 
datier aprisco schafstall, vgl. comask. Eper verschlag ztoischen 
stall und heuschober; erklärt man aus apparare eurüsten, so 
daß tnan ein Substantiv von ungeu!Öhnlich&; aber doch nicht 
unmöglicher prägung apparium annehmen mufi. 

Äposentar sp. pg. herbergen, aposento herherge, eim- 
mer; partiäpialverbum von posar (^itri, paiisare^, woraus eigent- 
lich apoaantar entspringen mu/ite, auf dessen form aber das 
begriffsverwandte sentar (seteen) eingewirkt haben mag. 

Aquende altsp., pg. aquem, ortsadverb, cOra; ssgs. aus 
aqui ende (lai. eccu' iude) 'von hier aus, so daß es mü it. 
quiudl eusammentrifft. 

Aquese sp., (ätpg. aquesse^f{>tM»»»««.- esgs. aus eccu' ipse. 

Aragan, haragan sp. träge, fehlt pg.; muthmaßlick vom 
ahd. araj, arg geieig, nichtsumrdig, träge. Ein verpöntes schirnpf- 
wort bei den Longobarden: si quis allura argam per furorem 
clamaverit cei., dsgl. Fafüus Diac. 6, 24: memeato, quod me 
esse inertem et inutilem dixeris et vulgari verbo arga voca- 
veria. Auch die alte heimalh der Longobarden bewahrt dieses 
uiort mit demselben suffix, comask. ärgan, herg. arghen poürone. 
In das gr. dgyög für ÖEQyög (vgl. argus 'tardus' Fapias) paßt 
wenigstens die span. form minder leicht. 

Ararar sp. kratetn, sfes(. arano, daeu das veraltete oder 
populäre arunar. Ihre herkunft ist nicht ganz dattlich. 
Vielleicht ist erstere form mit einmischung von rädere aiis lets- 
t^er (^geändert: stamnU nun diese von arare wie rasguiiar 
von rasgar? odervom sp. rona(iw. ranbA)krätee9 Diebedeu- 
tung von arare widerstrebt. 

Arcilla sp. ^tonerde; von argilla mit eigenthiimlicher 
behandlung der keklmedia wie in arcen (f^ger) und andern, 
Rom. gramm. I, 289. 

A rd a, ardilla sp., harda pg. ^chhorn. Larr(ancndi hält 
es für baskisch und zerlegt es in die Wörter ari da 'es bewegt 

ü,.;,-z .IV, Google 



«8 tt b. ARDITB-ABO. 

sieh immer', (Aer der baak. name ist anders. Aus lat. nitella 
konnte dareh die üMiehe prothesis des a anedilla, uiohl auch 
aredilla, ardilla etOstehen und iUeraus arda ahgeeogen tcerden. 
Vielleicht aberfindet sich eine uuwerlässigtre herleitung. — [^Eine 
andre erklänmg des schwierigen wortes, die zugleieh pr. arda 
und arna moüe wnfaH, hat sp&er Mahn p. 127 vermeht, auf 
welche hier nur verwiesen werden möge.'^ 

Arditc eine geringe span. mänee, in Guienne hardi, 
limous, ordi; vom iosA. ardita, dies von arAi&schirf, vgl. pecus, 
pecunia, Lecluse Gramm, basgue p. 33. Nach Larramendi s. 
V. dita ist es auf andre w^se ausammenges^srt. 

Ärgolla sp., mgoidi pg. eiserner ring, halseisen; vom 
sp. aro reif und gola kehie, hals, span. mit erweichtem \ wie 
in goUete. Es ist dieselbe art der eusammenseimmg wie in fer- 
ro-pea eisen für den fuß. Nach Cabrera aus lat. * arctilus, was 
nicht angeht, nach andern aus dem arabischen. 

Arisco sp. pg. wild, ungegähmt, scheu, nach Constancio, 
der es von arena herleitet, auch trocken, z. b. terra aiibca. 
Von rigidus, zunächst riisco, dann &-r\iaco, arisco? Aber pro- 
thetis<^es a findet auf a^etiva keine anwendung Ca-masco 
moschasfarbig kann aus einem glmchlatUenden Substantiv her- 
rühren, tmch steht ihm e»«€ form muBCO *w seiie, wogegen kein 
risco vorhanden ist). Besser denkt man sich in arisco eine 
cAküreung von arri^cado kiihn, verwegen, dies von arriscar in 
gefdhr setzen, s. risicare I. 

ArmadJlla sp. gürtdtkier\ gleichsam gepanzertes thier, 
von annado. 

Armuelle sp., pg. armoles, armolaB (nur im plurcdüb- 
lich), auch altfr. armol Rq. ein kraut, mdde. Der loj. name 
dafür ist atriplex (s. arroche //. c). Vielleicht liegt in dem 
^an. warte einer der fälle vor, worin zwei Wörter, ohne eine 
deutliche composition zu bilden, in eins etisatmnengefiossen sind, 
d. h. ar hat seinen grund in atri von atriplex und moelle in 
niollis oder emolliens, insofern diesem h-(»U erweichende kraß 
zugeschrieben ward: von ätriplex eaitWKTtö benuigte also der 
vdiksmund nur die betonten sÜben — wenn die eonjectur nicht 
eine der verf^dten ist. 

kro sp. pg. reif, ring von holz oder eisen u. dgl., aitpg, 
umkreiji einer stadt, mtes dorfes s. S. Soso. Eine befriedi- 
gende deutung fehlt, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. b. ARRABALDE— ÄRROBA. »9 

Arrabalde, arra.h&\ sp. pg.vorstadt; vom gleichbed. arab. 
ar-raba'd Fi-etfl. II, inK 

Arrebol sp. pg. der rothe glane, den die wölken vor 
sonnenat^gang oder nach Sonnenuntergang annehmen, dsgl. die 
rothe schminke. Mahn p. 48 eiehi es -aus dem arai. rabab 
weiße wölke. Vielleicht aber laß sich die deatung mts ruber, 
wobei an Aurora iiibescit Virg. erinnert werden darf, aufrecht 
erhalten. Daß nändich al auch manchem nicht arabischen worte 
vorgesetzt ward, ist gewiß, und daß der Spamer auslautendes 
r gerne in \ wandelt (mttvmol, arbol vergeicey, ist nicht minder 
gewiß : überdies trat noch eine vertauschung des radicalen o oder a 
imt e ein wie in aiTeciondar ßr aiTodondar, Ist dies factisch 
richtig, wie es t/ieoretisch schritt vor schritt bewiesen ist, so 
entspricht das verbum ari'ebolar (röthen) dem U. an'ovellare, 
nur daß dies am dem adj. riibellus entstand, und man braucht 
nickt einmal den arab. arttkel in an^ruch eu neftmen, da das 
sabstantiv aus- dem verbum (worin ar = lat. &A) gesogen sei« 
konnte. Nach form und begriff seheint sich diese etymölogie 
aus nationalem elemetU hessereu empfehlen als die aus fremdem. 
Krit. anhang p. 32. 

Arrecife sp., pg. arrecife, recife, aii^. arractfe, altpg. 
arracef dammstraße, dsgl. klippe des meeres; vom arab. ar-raclf 
dammweg an einem ßusse, hohe fahrstraße. Daher woM auch 
fr. ricii, ressif reihe mit wasser bedeckter Hippen (arab. ar- 
ragaf reihe steine im wasser, um darauf hinüber eu schreiten 
Fregt. II, 155''). 

Arrel, arreldesp, ein gewicht von 4 pfund castiltanisch, 
pg. arratel, altsp. arrate ; vom arab. ratt gewicht von 13 uneen 
Freyt. II, 160^ . Das ftasJl". erraldea, wenn auch ein' gewicht von 
10 pfund bedeutend, wird nichts anders sein als das sp. arrelde. 

Arriba sp. pg. adverb. für lat. supra; von ripa ufer, 
anhohe, vgl. unten derribar. 

Ärriero sp., arrieiro p^. maulthiertreiber ; von dem an 
die mauUhiere gerichteten euraf arre (neupr. it. arri), cdtsp. 
farre, der arabischen Ursprunges sein soll, s. Sousa, dsgl. Doey 
Gloss. 303. 

Ärripiarp^. schauem; nach den portug. etymologen 
von horripilai'e. 

Arroba sp. pg. gemcht von 35 pfund; vom arab. wtrob'd. 
(^j) vierter theü (des centners) Fregt. II, 113^. 

;__iv,Goog[c 



100 II. b. ARROJAR-ASCÜA. 

Arrojar sp., arrojar pg. werfen, auehdvft, siraMenver- 
breiten, sprossen, arroJD dreisHgkeit, venvegenheit. Möglieher 
weise von ruar, gleich dem fr. ruer uimg^gen aus lat. ruere, 
oäi hiatustilgendem j ruJHi' rojar arrojar; wegen dieses j s. 
tmien trage. Die herl^^ng aus rejicere wenigsiens ist kaum 
erwähnenswerth. 

Ärroyo ^., arroio ^^. baeh, arroyar überfivihen, weg- 
apuUe», cUtsp. arrogio, nüat. arn^ium schon in einer Urkunde 
vom j. 775 -Esp. sagr. XVIJI, 301. Gemfi nicht von iivus. 
Verwandt scheint lomb. rogia bacft eum wfissem der wiesen, 
nUai. rogiuni (9. Jh.), weshalb Muratori, Ant. ital. II, 1105, an 
gr. ^fiij von ^lo erinnert. Man vgl. auch wal. erugf wasser- 
grcdten, ungr. ür6k. 

Artigasp.cd^., artigua jir. frisch ang^caäes feld. NacJi 
Adelung, Mtthr. II, 43, celtisch, vgl. hymr. am pflügen; wie 
aber (^geleitet und warum nicht eben so wohl vom lat. arare ? 
Auch die bask. spräche kennt artica, artiga, worin Learamendi 
mit bervfuny at^ den gebrauch desselben als eines eigennamens 
(so heifit e. b. em g^ichtssprengel von S. Sebastian) ein dieser 
spraciie angehöriges wort erkennt. 

A s c sp. pg., sard. ascu ekd, <ä>scheu, ascoso und aa- 
queroso, ascorosu ekelhaß, letetere form auch im aUmaU., s. 
Bonvesin disput. muscae v. 336. Das wort ist von unsiche- 
rer herkunft. Es mahnt an gr. alaxog scßumde, alsx.Q'^S häßlich, 
aber naher stehen, den griech. Wörtern gleichbedeutend, ^st. 
goth. aiviski, ags. tevisc, adj- ndd. aisk, aisch; ja sdbst die 
deuisclie inierj. des ekels äks könnte verwandt sein, wie denn 
auch manche in dem roman. worte einen blofien m^rausdruck 
fühlen. Larramendi s. v. und unabhängig von ihm Diifenbadt, 
Goth. wb. I, 36, vermuthen dagegen av^ bask. ascd (asqui) 'viel, 
eu vieV d. h. satt, übersatt : allein der bask. ausdruck für asco 
ist nicht asca, sondern nasca, welches Ids^tre eu vermeiden die 
span. spräche keinen anlafi hatte. Man vgl. noch churw. aschei* 
unrein, aschrfa unreinigkeit. Merkwürdig ist auch die span. 
form uago für asco, 

Ascua sp, pg, glühende kohle; fügt sich trefflich man 
ahd. ascä, goth. azgö, nhd. asche, ohne daji man darum mit 
Diefenbach ein goth. asqvö vorauszusetzen halte, d. h. es fügt 
sich eben so wohl zu asca vie eslingua eu slinga. Wegen der 
begriffe vgl. lat. U. favilla asche und funke. Hat etwa das 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. b. AHEAR-ATISBAE. 101 

bask. auscua 'stoff zu aschc, welches Humboldt als ein achtes 
einheimisches wort gibt, dieselbe quelle? Larramendi's eusam- 
menseteung des spart, wertes aus dem bask. aseo sua (d. h. 
ffenug feuer) ist sicher verfehlt. — [^Mahn p. 138 hält die go- 
thisehe herkwtft desselben für möglich, für sicherer aber dock 
die bashische.] 

Asear sp., asseiar pg. puteen, sehmüdcen. 

Asinha^t)'. adverb für ItU. stcUim; doch woAJ von agiua 
/. gu trennen ? etwa von ad si^uin auf den wink. 

Asir sp, pg., <disp. a.zir ergreifen. Die kerl^ungen aus 
lat. anaa oder aus baek. atsi (fassen) sind c^jml^men, da sie 
für das span. präsens asgo d. b. für das angetretene g, weJcAes 
sonst nur in lateinischen icörtem vorkommt, keinen grund her- 
geben. Das Wort entsprang vielmehr aus dem gleichbed. lat. 
apiscire für apisci, esgz. apsir asir, präs. apiscor apsco asgo, 
also in diesem tempus mit gurückgeeogenem accent wie in cubro 
von coop^rio. Wo ein vorhandenes lai. wort genügt, sind neu- 
bildungen nicht sueülassen. 

Asurarse sp. anbrennen; für arsurarse, vgl. it. pr. 
arsura (rantJ, sard. aasura. . 

Ätar sp. pg. cot. binden; von aptare anpassen, anfügen, 
daher zusammenfügen (wie gr. ägfinCeiv), oder wo«arctare zu- 
sammenpressen, daher zusammenschnüren? Wiewohl r vor c 
ausfallen kann, so empfiehlt die form doch das erstere etym&n. 
In den glossen des Placidus werden beide verha mit vincire 
als synonym zusammengestellt: abto, viucio, arto Class. auet. 
VI, 554. 

Atarfe s^. vrlt. ein _stratich, tamariske; vom arab. a't- 
- tarfah Freyt. III, SOK 

S.iA.\\d.rsp.pg. sctmiücken, atavio scämimcä. Sousameini 
vom arab. a't-'tiaba surüstung, also umgestellt attabia, aber 
diese Umstellung des i ist nicht ^tanisch. Es pafit buchstäblich 
sam goth. ga-tövjan anordnen, bestellen, töva Ordnung, reihe, 
oder eben so woU zu dem verwandten taujan (präi. tavida^, 
ags. tavian, engl, taw, ndl. touwen, ahd. zawjan machen, be- 
reiten, vgl. sp. parar bereiten, schmücken, k. = lat. &A wird 
in spanischen verbis leicht vorgesetzt. 

ktisha-T sp. atrfpassen, lauem; vom bask. atisbButa, dies 
von ateis verschlossene thüre, und beatu schauen, also durch 
thürritzen schaue (Larramendi). 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



102 II. b. ATOBAR— AVE8. 

Atobar sp. in erstaunm setzen, betäuben; von tuba trom- 
pete, etwa wie attonare von tonus. Aus goth. daubjan wäre 
tM üblicker weise adobir geworden. 

Ktr&e&r sp. pg. ein sehiff heranzi^en. Von attrahi- 
care? Sesser, dae^ ein sdnfferausdruck ist, vomndl. trekken, 
aantrekken. 

Atreveree ap. pg., aüsp. treverse sich erdrästen. Es 
3oU von tra-vebere Jterkommen, ist oAer von sibl attribuere, 
sibi tribuere sich halegen, sieh (mmaßen. Das daneben vor- 
handene atribuir, tribuir stört diese herleitung nicht: Jenes ist 
das ältere wort, in dessen präsens noch der lat. accent haftet, 
atr^vo = attlibuo. An das gleichbed. bask. atrebitu ist also 
nicht, jsu denken, dies ist sdbst aus dem span. herüber genommen. 

Atril sp. lesepult; vidleicht entstellt aus latril, letril, 
gleichsam lectorile, (Utfr. letrin, indem anlautendes 1 in dem 
caükel at^gieng, el latrJl als el atril verstanden ward. Letril 
in der bed. leuchteraiuhl konmtt vor. 

Auce, abce aUsp. (f.) geschieh, loos, z. i. coodiose cou 
la vuestrft auce PC. 2&r6; buen' auce 2S79; abce mala Ah^. 
545; auce .dura Be. Mä. 778. Sanehee erwä/mt aus Apul^us 
Met. lib. 9 bona et satis secuttda aucilla, und eine mrüek- 
führung von aucilla auf ein vermeintliches primitiv aace ließe 
sich annehmen, s. Rom. grarrwi. I, 29; ftei auspiciuni öfter, des- 
sen gaius sich nach dem von suerte gerichtet hätte, bedürße es 
dieser annähme nicht. An auce, abce knüpft sich vermittelst 
der altviü. bei Aus. Mareh vorkommenden form abziach das 
sp. a^. aciago, pg. aziago Unglück bringend, span. als sbst. 
unglücklicher zufiül, das mit semem i die deutung aus auspi- 
cium unterstützt, doch muffte das unübliche suffix ago aus aco 
gedeutet werden. 

AuUai sp. (aiular Bc.) hetden; von ejulare wie ayuno 
von jejaniuin. 

Autillo sp. eine ar( etden, käuechen; von otus (ohni;) 
ohretde. Es scheint für a-otilla mit vorgefügtem a su stehn. 

A uto sp. pg. Verordnung; von actum, it. atlo. Daher sp. 
autö de fe, pg. auto da f6 glaubensbescMuß. 

Averiguar sp. pg. s. santiguar. 

Av^s, abds edtsp. adverb, wofür neusp. ap^nas; von ad 
Tis, wie assaz von ad satis, churw. vess. Verstärkend ist die 
jsss. mal-avez. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



11. b. AVIESO— AZCONA, 108 

Avieso sp,, Biveam pg. verkehrt, unrecht; von aversua: 
so omA täi^. envesar für enversar ; vgl. riyescio I. 

Axedrez^., xadrez, eQ\e.Anz pg. schach^iel ; vom ariA, 
asch-acha'treng Schachbrett, dies aus dem persischen, das aber 
mdisehett urspnmgs i^ imd 'hundert (d. h. verschiedene) färben 
M>en£ bedeutet, s. Vtälers IJ, 431'. 

Asenjosp.toerm»^; co» abdnthiuai. Die Alten schirid>en 
muh enienso. 

Axuar, asovar sp., cai.zx<ib&v, pg. tüyioysX ausstattung 
mer neuvermaldten; arab. asch-schuar Freyt. II, 463*. 

.\y sp. hofmeister, &j& kinderwärterin, i(. ajo, aja. Nach 
dm Span, etymologen vom grieeh. vb. ayeiv leiten, erziehen: 
dmn aber hätte ein grieeh. Substantiv dieses Stammes schon 
vorhanden sein müssen, welches man in ayfoyög nicht suchen 
wird. Es könnte gothischen Ursprunges sein : ahd. hagan, hag- 
jan scMrmen, pflegen (ndl. heghen erziehen KU.) gab ein sbst. 
hagjo Pfleger, auch komnU (von einem andern verbum?) heio 
ÄHfer und der eigenname Heio vor Graff IV, 761. 710; daß 
Meraus ayo w&~den konnte, versteht sich. Doch tritt hier ein, 
wie es scheint, achtes hask. wort dem gothischen in den weg. 
Larramendi II, 31'' bemerkt ayoa mit der bed. 'einer der wartet 
und einer der folgt', daher attch zaya hüter, seiuzaya kinder- 
wörier u. a., vgl. Hervas, Catal. delle lingue p. 330. Es kommt 
etwas darauf an, ob das ittü. worf ein einheimisches oder ein 
aas .Spanien eingeführtes ist. — [Wackerttagel fragt: aya von 
aria, ayo ebenso von einem avius?] 

A7,& pg. 1) henkel, Öhr an gefäßen = sp. asa, cot. ansa 
und nausa, M. ansa. 3) flügel des vogels = sp. ala, das der 
Portugiese in diesem sinne kaum gebraucht; vielleicht wiederum 
das l(U. iiusa, indem man den flügel, woran man den vogel faß, 
ds griff' betrachtete ; oder führte man etwa das mlat. ascilla ^ 
axilla a«^ ein unrichtiges primHiv ascia, aza zurück? Merhoür- 
dig trifft das port. wort zusammen mit einem gleichbed. laiein. : 
acia ala Gl. Isid. (%ria ala Exe. Pith.), aber wo hätte dies seine 
quelle? Graevius liest dafür axilla ala. 

Azafate sp. pg. körbchen; vom arab. as-safa'te dass. 
Fregt. II, 32SK 

Äzcona sp., auch entstdlt in fascona, pr. ascona, aUcat. 
escona Chr. d'Esd. 645'' Speer; vielleicht vom ahd. asc esche 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



104 II. b. AZOFAR-BALADRAR. 

(fScMutT Schaft Nih.) Dcum pg. nscona mit der hed. kotnei, 
die auch dem lat. hasta suJcommt. 

Azöfar sp. pg. messing; ist das aral. a^-^fr mit ders. 
bedattimg Freyt. II, 504'. 

Kxogae sp., Azongae pg. quecksilber ; com aroA. azzaibaq 
dass. Gol. 1075, Freyt. II, 21^, aus dem persisehm. 

Azote sp., a^oute pg. peitsche, azotar, a^at&r und wofU 
auch it. ciottare geissdn; vom arab. as-sau't Fre^.11,375*. 

Azucena sp. pg. weiße lilie; vom arab. as-sAsan, hebr. 
zuzaD, gr. aoiaov, s. Gol 1237, Freyt. II, 375K 

Azufaifa, azofeifa sp., pg. atjofeib hrustbeere; artäi. 
az-zofaizaf Gol. 1101. 

B. 

Babazorro grober mensch; buehstiätl. bohnensack, Spitz- 
name der Alabesen, die viel lohnen essen, vom bask. baba bohne 
und zorro sack (Larramendi). 

Bacia sp.pg. hecken; nUat. baccea, Variante bei Isidortts, 
vgl. bacino I., mit dem es gleicher herkunft ist. 

Badana sp. pg. gegerbtes schafieder, dsgl. gefärbtes leder 
eu bücherdecken ; vom arab. bi-'tänah, s. üngelmann. Daher 
fr. basane dass. (s aus d vielleicht nach einem prov. bazana^, 
a^. basaDd von der färbe dieses leders. 

Bafo altsp. pg., neusp. baho, cot. vaf hauch, dunst, sp. 
avahar, pg. bafar durch den hauch erwärmen; naturausdruck 
das ausstoßen der li^t nacheiAilden, vgl. mail. banfä schntatben, 
arab. bachaia aushauchen Freyt. I, 90'. 

Bahari sp., pg. bafari eme ort sperber; nach Sousa s. 
V. a. überseeisch, vom arab. ba'hr meer (Tja'hrl mminus Freyt. 
I, 88''), ein name, der auch andern üher das meer fliegenden 
raubvögeln beigelegt wird. 

Baladi sp.werthlos, gehaltlos; augenscheinlich arabischer 
herkunß, nach span. etymologen s. v. a. städtisch, von balad 
Stadt Gol. 314, weil in der staäi den landleuien verfälschte 
wadren verkauft würden, s. Covarruvias. Balad bedeutet auch 
hohle hand, stemenleere gegend des Himmels u. dgl. Genaue- 
res darüber bei Dosy 233. 

Baladrar sp. schreien ; vielleicht eine umbUdung des aitsp. 
balitar blöken, durch einmischung von ladrar bellen. 



iv,Goog[c 



II. b. BALSA-BiBRIGA. 106 

Balsa sp. pg., bassa cot. pfötze, dsgl. fto/i, port. auch 
Strohgeflecht, ge^rüppe; nach Lcwramendi vom iask. balsa ur- 
^prmgl. sanrndung, amhäufung, was den bedeutungen genügt, 
V^. Humboldl, Ürhewohner Hisp. p. 40, wo auch der etädic- 
name Balsa in Baetica (bei Plinius) hieher gerechnet wird. 

Baluz ^tsp. kleiner goldJUtwtpen (Seckendorf u. a.) ; lat. 
balax, hdMnx goldsand, hei Plinius, bei späl^enba.\\\ic&, muth- 
mafilieh ein altes span. wort. S. Vossii Etymol. und Potts Forsch. 
IJ, 419. 510. Baluz aber, wofür Aldrete p. 36' baluce sagt, 
ist Jcein volksühlicher ausdruck, 6<mdem erst von den gelehrten 
<m balax romanisiert. 

Bandibula sp. Mnnbacken; von mandibula, wahrsch&n- 
Uek durch assimHation, d. h. das erste b dwch das eweite ker- 
vorgen^en. 

Barbasco sp. woUkrtatt; von verbascum: so dUap. bar- 
d»sca nthen verdasca gerte, von viridis. 

Barcar sp. pg. in abarcar (sard- abbarcai_) umarmen, 
sobarcar unter dem arme tragen. Nicht für ad-bracbiare, aub- 
bracbiare, denen nur abrazar, sobrazar gemäß wm-e, gramma- 
tisch genügt of^'n eine form bracbicare, durch Umstellung des 
r barcar, gebildet also wie caballicare. Sp. pg. aobaco heifit 
achsdhöhle, sard. suercu : ist es, wie Cabrera anmerkt, das /«t- 
dorische subbrachium, so mufi es gleichfalls einmisehang des 
Suffixes tc erfc^en hc^en. 

Barragan sp., pg. barragäo geführte, junggesell. Da 
das nun veraltete wort auch für einen tüchtigen, tapfem mann 
gebraucht ward (T)uen barragan PC), so ist su erwägen, ob es 
nicht iderUisch sein könne mit barragan, das einen festen dctuer- 
haßen stoff bedeutet (s. baracane L), wiewohl Übertragungen 
dieser ort selten sein mögen. Sonst sucht man es im arab. (Go- 
varruvias) oder basMschen (Larratnendi, Hervas, Moraes). 

ßarriga sp. pg. bauch. Nicht woM von barra, da kein 
sp<wi. sufßx iga für neue ahleitungen in anioendung gekommen: 
man müfite also für diesen einzelnen faü eine ausnähme gestat- 
ten, indem man darin etwa eine scheideform von barrica tonne, 
für den begriff genügend, erblickte. Was hier folgt, nehme man 
<äs anspruchslose vermuthung. Durfte ein körpertheil nach ei- 
nem ihm zukommenden Meidungsstiid: benannt werden , wie fr. 
poitrine eigenä. brustgürtel bedeutet, so konnte der bauch nicht 
««passend gurt heifien. Diese' bedeutung aber hat das ahä. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



106 1!. b. BARRUECO-BASCA. 

baldrich, ^>an. verändert in baldriga barriga, vgl. Rodrieh, sp. 
Rodrigo ; die mittäform baldriga aber hat sieh fast iuchstäblieh 
erhalün im parm. bodriga beatch (o aus al). In Berry sagt 
man baudru für ventru, eine form, die gleichfalls an das deut- 
sche wort erinnert; mansche baudrä //. c. 

Barrueco, bemicco sp., barroco pg. ungleiche nicht recht 
runde perle, pg. auch unebener fels, daher das fr. a^j- ban'o- 
que schirfrund. Etwa, mit vertauschiem sufßx, von Temica 
fds, wor^«, da auch sp. berrueco beide bedeutttngen hat und 
Plinius das wort auf eine unebenheii der edelsteine anwendet? 
Oder aus dem ^sjs. bia-roca schiefer fels? s. bis/. Beide leör- 
ter, Verruca und roca, könnten sich, wenn man die bedeutttngen 
erwägt, an dem roman. worte betheiligt haben. Davon trennen 
einfmmische etymologen wohl mU gutem gründe das pg. fent. 
barroca unebene steinichte gegend, dessen wsprung sie im 
sinnverwandten orab. borqah ^lur. boraqj Freyt. I, tlf er- 
kennen. 

BarruDtar sp. pg. voraussehm, errathen, muthmafien, 
tütsp. barrunta Scharfblick im voraussehen, bari'UDtß Späher, 
kundschafter : barrnntea son Ikmados aquellos homes que andan 
con los eneiuigos ä saben sii fecbo dellos, porque aptirciben d 
aquellos que los enibiaii Partid. 2,26, ll, Conq. Ultram.; im 
Alex, ßndei sich auch die form barronta. Mn wort schwieri- 
ger deutung. Span, etymologen scheuen sich nicht, es von bar- 
rus elephant, als dem mmien des verständigsten thieres, herzu- 
leiten; Larramendi weist auf das ba^. barruau 'darinnen 
(innm-lich) in beniehtmg auf die eindringende schärfe des urtheOs. 
Folgende deutung wird besser begründet ^scheinen. Barruü- 
tar steht durch eine dem Spanier sehr geläußge einscMebung 
des n für barutar (Rom. gramm. I, 361), dieses aber heißt 
prov. mehl durch^ben, woraus, toie in cernere oder xQivuv, 
die figürlichen bedd. unterscheiden, ausspähen, wahrnehmen u. 
dgl. hervorgehn konnten. Über den Ursprung von barutar s. 
bluter IL c. Die neupr. spräche kennt ein vb. barountä scltau- 
keln, sicher dasselbe wort, denn das sieben gibt eine schaukelnde 
bewegung, vgl, sp. mecer mischen, schütteln, schaukdn. 

Bas Ca sp., pg. vasc<i (wie auch der Spanier ehemals 
schrieb) ekel, angst, pr. basea misbehagen Chx. II, 266, M. 
I, p. 217; vb. altsp. bascar ^l haben. Auch tm bask. vor- 
handen; seine Zergliederung acÄe man bei Larramendi. Barf 

L;N,-z:-:l,vG00g[c 



II. b. BATAFALUA— BERßO. 107 

auch das mit sp. basca gleiehbed. chte. baschizzi Meher gestellt 
iverden? 

Batafalua, batafaluga sp. vrU., mit la ßr h matala- 
hua,-hiiga,-huva, eat. sard. matafaluga eine pftcmxe, ani»; 
vom arab. 'habbat-al-'tialvah dass., s. Engelmann. 

B a y a sp. hülse, schote, cmeh beere ; von baca = lat. bacca, 
pg- baga. 

Bazo sp, pg. mite, vgLneupr. beacle hammelsmäa, dltfr. 
bascle. 

Beeerro sp. pg. kalb, junger stier, becerra pg. junge 
kufi; vom bask. beicecorra, dies von beia hth (vgl. kgmr. biv) 
und cecorra kalb, s. Larramendi. Dazu gesellt sich noch sp. 
bicerra getnse, bizerra reh. 

Bebetria sp. pg. freie ihren herm sich selbst wählende 
Stadt; nach LMTomendi vom ftosA. beret-iria Stadt ßr sich selbst, 
Stadt ihres eignen wüIctis; nach andern von benefactoiia, wie 
man um 1020, benfetria, wie man um 1139 schrieb, s. Covar- 
ruvias und Cabrera. Biese letzteren müssen recht haben, da 
auch ein gane entsprechendes mal-fetrfa vorhanden ist, s. Ber- 
ceo Miiagr. 358. 

Belefo sp. bilsenkraut ; von veoenum, it. veleno? Die 
ähntiehkeU kann täuschen: für solche dinge liebt die spräche 
individudlere beseichnungen. Wort oder teureel begegnen auch, 
oA»« eusarmnenhang mit venenum, a«/* andern gebieten: ags. 
belene, belone, belune, russ. belena, poln. bielnn, böhm. bljn, 
ungr. bel^nd-fu, dhd. bilisä; vollständigere vergleichung bei 
IHefenbach, Orig. europ. p. 260. 

Belleguiu sp., belegulm pg. häscker; nach, Souaa vom 
arab. balegain dass. (Gol. 321 hü nur bolaqtna unheü), nach 
Larramendi vom bask. bella nachtwacke (sp. \e\&) und eguin tkun. 

Bellota sp., pg. belota, bolota, boleta eichel; identisch 
mit oroft. ballft't Gol. p. 318, Freyt. I, 153", das dem lai. 
baianus eichel, castanie erttspricht. Auch it. ballotta gesot- 
tene castanie wird hiehcr zu nehmen sein. 

B6odo dtsp. betrunken; von bibitus, aber in activerbed. 
'«««■ der getrunken hat', wie comido 'der gegessen hat', s. 
Rom. gramm. III, 254. Die silbe beo aus bib. 

Bevro ^.brtmnenkresse; bas/dsch, behauptet Larramendi, 
da es m labort. ditdect einen feuchten ort bedeute, die kressen 
aber am wasser wachsen. Es ist vielmehr cdtisch, s. b. h/mr. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



los II. b. BISOJO-BOFE. 

herwr, bn^. Mler mit dersdben hedeuiung ; wettere verffleicfmn~ 
gen bei Diefenbtuh, Goth. wb. I, 330 und Orig. curop. 435. 

Bisojo sp. siAidend, eigenü. doppeläugig, nach sivei Sei- 
ten Uicbend, comask. bisocucc (bisöc) von bis-oculus, s. biais 
77. c. Aber sard. bisogu ist in die bed. einäugig ausgeartet 
(umgekehrt fr. louche von luscaa). 

Bizcu sp., vesgo pg. schielend; esgs. aus bis-oculus (wo- 
her sp. bisojo^ wäre hart. Nach Ltaramendi's ansieht ist es 
baskiseh und heißt 'von eweien. 

B i z m ft «p. (f.) Pflaster eis heUmittd, Umschlag, epitima 
(f.) magenpflasier ; von epithfima etwas attf gelegtes , it. epit- 
tima und pfttima, fr. ^pith^me. über sp. z aus t s. Born, 
gramm. I, 365. 

Bledo sp., pg. bredo, eat. bred, tMch Covamwias ein 
kUehenkraut ohne gesehmack, nach dem wÖrterbuche der akade~ 
mie eine ort wüder brwmenkrcsse; von blltum (ßXivov), das 
melde oder spinal heißen s<^, Letstere bedeutung hat sp. 
bledomora. 

Bobo sp. pg., sard. bovu einfältig; ohne eweifd von 
balbus, it. balbo, pr. balb u. s. w., sonst gang unstatthaß von 
bo8 bovis hergeleitet, vgl. wegen des begriffes sp. farfulla Stamm- 
ler, bask. farfuilla dummkopf, wegen der form iropar (palpare). 
Auch ein prov. hob hat sieh eingefunden, gleichbedeutend, wie 
man annehmen darf, mit dem span. warte : no semblec pecs ni 
bobs Am. Vid. ed. P. Meyer. 

Bocear sp, die lippen bewegen (von pferden beim fres- 
sen), altsp. nebst pg. bocejar gähnen, dsgl. mit seltnem suffix 
(s. utUen tropezar^ sp. bocezar und bostezar; muihmaßlieh vom 
sp. bnz lippe, s. unten. 

Bochorno sp. pg. heißer Ostwind; von vultumns. 

Boda sp. pg, co^. hockeeit. Es soU ar(ä>iseh sein, ist 
aber gut lateimsch, vola plur. von votuin : ad tertia vota mi- 
grare sur dritten che schreiten Cod. Just., ad secunda vota ire 
L. Burg. i2, 1. Eine altsp. form für die bed. gelübde ist 
vDta, it. boto. 

Boie sp. pg. Ziegenbock. Dieses wort scheidet sich be- 
stimmt soieohl vom it. becco wie vom fr. boiic, welches letztere 
aber an der gränee des span. gebietes vorhanden ist, s. das 
frans, wort II. c. Vergleichen läßt sieh etwa comask. bida eiege. 

Bofe sp. pg. lange; von buEar blasen, schnauben, wofür 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. BOFE— BRIKCAB. 109 

pori- auch bofar gebraucht wird; vgl. gr. nvEvfiiot' lange vom 
nniv lAisen, it. mantacu bh^HÜg, lange. Daher sp. bofena, 
boheoa warst von schweituhmge. 

Bofä altpg. adverb; esge. aus & boa Ik treutn, gewifi. 

Bojar sp. eine ittsel oder ein vorgebirg umschiffen; mahtU 
an ndl. bogeo d. i. biegen, beugen; dersdbe gebrauch im lai. 
flectere Promontorium. 

Boaina sp. pg. eine ort der komUle. Einliebliehes feld- 
l^ämchen nennt sie Moraes Suva, und Comoens erblickt darin 
ein bOd der weifie und Schönheit: scAUe das wort mcht darum 
vom sp. bueuo, pg. bom (gut, hübsch) abgeleitet sein ? 

h<iT\iü\et.v. pg. Schmetterling; vom borbolhar woOen, spru- 
iän, in beziehung auf seinen gaukelnden ßug. VieUeichi ist 
dtese (mffassung nicht die richtige, aber trusammenhang zwischen 
sdmeUerling und wallender bewegung verrätb auch churw. 
bulla = borboleta, vb. bugliar= borbolhar, ^>enso lothr.hvabl^ 
mmie des insects, ndl. bobbeln wallen. 

Bostar sp., bostaJ pg. ochsenstall. Ein ältbeeeugteswort: 
bostar locus ubi stant boves Gl. Isid. ; boätar vel boviale sci- 
pen (Schoppen) Älfric; bostar locus ubi comburebantur corpora 
boum vel statio boum Papias, welcher Chm-isius stelle vor 
äugen hatte: bustar locus ubi concremantur mortuorum cor- 
pora. Man vergleicht ßovaiaatov, aus dem es freilich nicht 
gänidet sein kann, 

Botequin sp. Meines boot; vom ndl. bootje, das früher 
b6tkin gehei(ien haben mag, henneg. botequin, bodequin. 

Brena sp., hrenha pg. mit gesträuch bedeckte scUuchi, 
vHat. brenua urk. v. 781 s. Dueange. Ein ähnliches wart ist 
das deutsche brahue g^üsch an fdd~ und wiesenrändern Frisch 
1,12^, Zusammenhang beider aher nicht eu behaupten. Dage- 
gen eerlegt Larramendi das entsprechende hask, brefa in he 
ereta besäte tiefe. 

Brico sp. Sandbank (bei Seckendorf); erinnert an nord. 
breki im meer verborgene klippe. 

BriücaiTsp. pg. hüpfen, springen, tarnen, spielen, scher- 
ten, sbst. brinco ymmg, kursweü u. dgl., plw. brincos spid- 
sadten, schmtcisachen, gittemaddn, ohrringe. Vielleicht vom 
deutschen blinken (ahd. blinchan?_> schinunem, demnächst zit- 
tern, »appeln, wie lal. micare, coruscare b^de bedeutungen 



b, Google 



110 n. b. BRISA— BDI.TO. 

BrUft weintrester, ein in Aragon und Catalonien vdlks- 
iibliehes wort, 8. das u?b. der span. akad. ; vom gleiehbedeuim- 
den brisa bei ColtaneRa, welcher, ein Spanier von gebart, ms 
das alter auch noch anderer Wörter der halbinsd bezeugt. 

Briscar sp. eat. seide mii gold- oder silberfäden durch- 
weben; etwa = altfr. broissier? Äo«. fr. p. 54. 

Britar aUpg. brechen, e.b. es portal, a Un^a, a trcgos, 
a vei-dade. Es gibt emige angels., engl, oder nord. Wörter, 
wdche durch den vÖlkerverkekr nach Portugal gelangten, ohne 
Spanien eu errdehen. Britar ist = ags. brittiaii eerbrechen, 
eerbröekeln, mdartl. engl, brit, vgl. brittle eerbreelUieh. 

BrozDO aitsp., auek brosno Cal. e D., rauh, barsch (wie 
bronco>, fehlt port. und catal. 

Bruxa sp., pg.:cat. bru^m naehteule, hexe, wielatstngA: 
masc. bruxo hexenmeister. Einem worte dieser bedeutttng ist 
nicht leicht auf die spur zu komme»; die folgende vemadkMng 
geht wenigstens mit der latäl^re. Bruxa ist eine nebenform 
von biiiza bürste (wie uxier neben altsp. nzier, usier, lat. oati- 
arius) und so hieß die etde wegenihrfs struppigen kopfes: um- 
gekehrt nemtt man eine« menschen mit struppigem haar schweif. 
huwel eule. Der name gieng auf die hexen iiber, weil sie in 
eulen verwandelt ('uonvertidas eii gallos, 'lechuzas' o cuervos 
Cervantes nov. 10) den nächtlichen teufelsschmaus besuchen- 
Nach Borel sagte man in der landschaft Foix bruesche Zau- 
berin, das sich aber mit dem span. worte nicht einigen läßt 
und vielleicht mit dem gael. iriosag (hexe) stisanunenhängt. 
S. auch Dueange v. broxa. 

Buega sp. gränestein; vgl. dtsch. buk erhöhte gräm- 
schade, buik Frisch I, 151''; huchstiMieh riäher kymr. bog (m.) 
aufschweUung. 

Biiho sp., pg. bufo (uxü. buh^ eineart eulen, uku; vom 
lat. bfibo, aber, in erwägttng der inlautenden aspirata, teoM 
unter einwirkung des ahd. büf und büf gebildet. 

Buir altsp. pg. giften, polieren, e. b. Danea de tnuer- 
tosp. 431. 

Bulto, viilto sp,, pg. viilto klumpen, masse, beule, auch 
büste, gesicht. In letzterer bed. sich^ von vultua (it. volto, pr. 
vuit, voltj, in ersterer wahrscheinlich von volvere volutua, ro»' 
voltus (s. volta I.), also s. v. a volumeu. Data ist nocA zu 
erinnern, daß ndl. bult mit sp. bulto in der bed. geschwulsl 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



ir. b. BURDO-CACHORRO. 111 

iusemtmmtrifft, beide Mich von Di^eribaeh, Goth, wh. I, 383, 
verglichen. WcA. bultz Mumpen. 

Burdo ^.groh (vonstoffen), XmsA&Wi, grdbwolliges eck<^. 
Eine herlätung aas dem arab. bord, das einen dichten wollen- 
Stoff bedeutet, gibt Eng^marm (ds vermuthung. 

Burga sp. warme heilquelle ; vombask. bero-ur-ga tcarm- 
wasser-sfeüe, s. Larramendi. 

Buz sp. pg. handkuji (b& Govarruvias und 8. Rosa), 
auch ottuai, buz jf'efer. 31, pr. hüsGO., in der bed. lippewal. 
buz^ und selbst sp. biiz. Ein weitverbreitetes wart, auch auf 
deutschem gebiet (Schmeller I, 311), auf cdtischem (Diefenhaehs 
Goth. wb. I, 386) und arabischem (Gol. 348) heimisch. Daher 
das span. adverb de buces mit dem gesicht auf dem boden (it. 
bocconej, aucii de bnices, letzteres von Larrcanendi aus dem 
bask. bunis 'mit dem köpfe' hergeleitet; vielleicht auch bocel 
rand der g^äße (wie Za^. labruni^ unrJbocera rest von speisen 
an den lippen, auf welche aber auch bucca anspriiche macht. 



Cabal sp. pg. pr. hauptsäiMich; von cabo, lat. caput. 

Gabe sp., uM cabo, dsgl. idipg. cabe, cabo SRos., Prä- 
position fär lat. juxta; eigentl. k cabo, olt^r. k Chief am ende, 
an der kante, daher sbst. cabe-äos anstoßen; vgl. de capo de 
illa Seraa, ad Caput de illa Serna Yep. I. app. n. 8. Ein nüat. 
cape in cape me stana hält Schmdter, Lat. gedickte des 10. 
11. jh. p. 330, für identisch mit dem span. warte. Daher das 
altsp. vb. cabear anpassen Alx. 

Cacho $p. kleines stück, vb. cacb&r serstücken ; vommlat. 
capulare cap'lare abhatten? tmd ebenso cacha messerstiel von 
capulus cap'lus? vgl. ancho von amplus. 

Cachorro sp. das junge des hundes und andrer säuge- 
thiere; nach Govarruvias von catulns cat'lus, daher denn (Uteh 
caclionda für lat. catuliens. Baskisch chakhurra heißt himd, 
bei Sdlaberry kleiner hund, cbakh konnte der Spanier umstdlen 
in cach : ist nun das wort ein achtes baskisches, so könnte ca- 
chorra, dessen si^fix baskiseh ist, cülerdings seine quelle darin 
haben. 



bv Google 



112 II, b. CACO-CAHA. 

Caco pg. Scherbe; tonnte durch ausf<ül des b aus cäca- 
bus, tcie etwa Jago aus J^cobus, entstandet sein; daher auch 
unser kachel irdenes geschirr. 

Oadera sp.cat., cadeira pg. hiifte; von c&thednt süe {fr. 
chaire), eigentl, der theil, auf welchem der obere körper rvht. 
Daher sp. caderillas (plur.J /deiner reifrock. 

Cadimo^j/. listig, ausgelernt (im Übeln sinne); wird 
auf arcA. kadim alt (gealtert m einer hinst, einem geschäft) 
eurückgefiihrt. Das port. wort hieß ursprüngl. geschickt, be- 
triebsam, dsgl. (^entlieh, s. S. jRosa. Frov. calm, welches Mahn, 
Htym. unters, p. 39, nachweist, ist dasselbe wort, s- Krit. an- 
hang p. 33. 

CAfila sp. pg. unordentlicher häufe von personen oder 
sacken; vom arab. qalilah trupp reisender Gol. 1948. 

Cafre sp. pg. roh, grausam; vom arab. käfir ufifrläu&ijr, 
rut^i^s, UMfanftbof* Freyt. IV, 47". Jaume Febrer braucht es 
woM nodi in der ersten bedeutung : ques veagA molt be de tots 
aquells cafros er rächte sich sehr an <ülen jenen ungläubigen, 
str. 135. Daher fr. cafard scheinheilig. 

Caiambre sp., cambra pg.h-ampf; vgl. ahd. chlainphe- 
ren klammern, ausammenhcdten. Dahin auch dauph. ei-calam- 
brä (= escalaiiibrä) die beine auseinanderstrecken, das gegen- 
theil von klaniplieren. 

Calana sp. muster, eigensehaft; wohl von qualis. 

Galavera sp., caveiia pg. todtenkf^f; von calvaria. 

Calentar sp. erwärm&i, partidpialverbum von calere 
caleus ; ssgs. altsp. escalentnr, pg. esquentar, auch pg. acaen- 
tar, aquentar. Altsp. calecer, esgs. escalecer, dsgl. pg. aque- 
eer, von calesceie. 

Calha, quelha pg. rinne, canal; muifanaßlich von caaa- 
Itcula mit ausfall des n und m'sten 1 caüha, mit eurückgeeoge- 
nem accent calha, vgl. letsteren fall in fuQcho von foenlculum. 

Calina sp. pr. hitee mit dunst; von caligo? 

C a m a sp, pg. bett, lager e. b. der thiere, streu, schichte 
ßetstere bed. hat auch das engl. bed). Mn altes wort, sfibon 
bei Jsidorus: in cainis i. e. in stratia 19, 33, 39; cama est 
brevis et tircia terrani, üraeci enira x^ffi breve dicunt SO, 
11, 3. Sofern die grundbedeatung streu im smn scheint, darf 
man diese herleitung -aus lanffi =■ lat. hurni genelanigen, die 
auch durch das fi. acamar 'auf die erde ausstrecken unterstütet 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



IL b. CAMÄ-CARCAVA. 118 

wird: solch ein niedriges bett oder lagernennt der Orteehemä 
einem compos. xofitvvii d. t. faf^tai-ewr^. 

Caina sp. (nur im phtr. gebraucht) stanye am gebifi 
des Pferdes, vgl. camuB maulJforb der pferde, im kirchenlatein, 
gr. Kijfiö^, ahd. chamo. 

CambroD sp., pg. cambräo (nur im plur. cambröes^ 
toegedom, rhanmus, Überh. domstrauch; nach einigen von catoA- 
rus gekrümmt fcamuris sub comibus hä Vtrgü). 

Camote americanisehe baiate; vommexieamschencAmot- 
li, s. C<Arera. 

Ganasto, canasta sp. neupr. korb, ^. auch canastro, 
dcAer fr. canastre ; aus caniatrum, it. canestro. 

Candado sp. Vorhängeschloß, aitsp. cadenado; von ca- 
tenatiini etwas angekettetes; schon bei Isidor in diesem sintte, 
bemerkt Cabrera. Cadnado ward also in candado umgestdtt, 
volksmäßig calnado (nach Covarr.); minder getreu ist das atie 
canado. Vgl. wegen der bedeutung auch it. catenacdo, fr. 
cadenas. Verb, altsp. candar versehHefien. 

CangiloQ sp., caogiräo pg. ein maß für flüssigkeiten u. 
dgl.; von eoügius (Covarruvias). 

Canbo^^. link, canhoto links d. h. die Urtke statt der 
rechten brauchend, sbst. krummes holz ; von cam krumm (s. gamba 
I.), gleichsam cameus? 

Canaherla^., eai. canyafera ^»e pßanee, gertenkraut; 
zsgs. aus canna und fenüa. Die Span, nebenform canabeja 
er^rt sich etwa aus canna-fericula. 

Carabe sp. pg., woher auch fr. carabä, bemstHn, agt' 
steht; vom pers. käbrubä d- i. strohräub^, wegen seiner elee- 
trischen eigenschaß, s. Rösler, Homan. farbenbeeeichnungen p. 
13. IHeselbe bedeuiung erfüllt in den roman. sprachen auch 
das gleichfalls orientalische wort ambra, welches ^gentlich eine 
andre, wachsartige substam bezeichnet, fr. ambre giis, sp. ambar 
gria grauer amira, s. ambra I. 

CS^r c&\ &sp. festungsgraben, leicheri-imdaasgrtAe,pg, nur 
in erster bed., carcavar pg. ausgrtä)en, aushöhlen, sp. mit einem 
graben umgeben. Schwerlich esgs. aus caro und cava fleischgrttbe, 
wie Covarruvias will, da alsdann der zweiten silbe der ton ««-. 
kommen müßte: eskann entstellt sein aus c6nc&v&, woraus zuerst 
corcava (vgl, unten corcovar^, sodann carcava ward. Das masc. 
sp. c4rcavo bedeutet die höhlung des bauehesa» einem thiere. 

ü,.;,-z .IV, Google 



114 II. b. CARCOHER— CA9IHIR0. 

Garcotner sp. pg. wifressen (vom hoUmo'm), c&rcoma 
teurmfrafi, holeicurm; ssgs. aus caro fleisch, innerer theä des 
baumes, und comedere. So schon Covarruvias. 

C&rdeiio 5p,, c&rdeo pg. hlättUfh, bleifarbig. 

Carnero sp., carneiro pg. hanmtel, mtai. vaccae et car- 
neros et porcos Yep. III, n. 33 (aer. 1087); nach Covarruvias 
von carne, weü das thier die vornehmste fleisehspeise gebe (so 
stammt auch hoedus nach Isidoras von edere essen). Leitet 
man es von crena (fr. ct&d) einschnitt, camero das eingeschnit- 
tene thier (vgl. die verseteung m altfr. crenel und caniel), 
so ist dies für die bedeuiung beeeicknender ; auch unser hammcl 
heiß verstümmelt. Hieher mag wohl oucA c a r n i c o I gespt^ene 
(angeschnittene) Maue gehören. 

Carrasca sp. CiU., sp. pg. carrasco Steineiche, inmer- 
grüne eiche, nach Covarruvias s. v. a. coscojo. Wenn es nicht 
ne^t dem synonymen carvallo ein alteinheimisches wort ist, 
so darf manlat. cerrus als etymon heraneiehen: sp. ca lUislat. 
ce ist zwar nicht ohne bedenken, aber es gibt einige fäUe, worin 
e eu sl ward, ohne dem vorhergehenden kehllauie die neue aus- 
spräche at^eitdrängen: lagarto, w^riingl. lacarto, statt lizaHo, 
regalar statt rejalar, so vielleicht auch carrasca statt cerrasca. 

Carrizo sp. Schwertlilie, pg. carri^o 5cAt^; von carex, ü. 
cärice. 

Cascabel, cascabUlo sp., pg. pr. caacavel, dattph. car- 
cavel siMle, glöckchen. Larramendi übersetet cascabel mit lat. 
scabellum und man könnte es in der that daravf gründen, wäre 
die beschaffenheit dieses musicalischen insirumentes nicht eu 
ungewiß. Eben so wenig würde sich eine eusammenset^ung 
mit dem deutschen bei (s. belier II. c) behaupten lassen. 

Gas car sp. gerbrechen, pg. zerschlagen, sard. cascai zer- 
drücken, mishandeln. Der panier lifbt das verbaisuffix ic-are 
und so erweiterte er lat. quassare in quassicare cascar. Hier- 
aus, so scheint es, die st^stantiva caaco etwas eerbroehenes, 
scherbe, mtch schädd, casca und cäscara hülse, rinde, schale, 
cascajo steinabfäUe, hies. Gasco, in der hed. pickelhauie, «roher 
it. casco, fr. casque, leite man nicht aas cassis, da das suffix 
ic fast nur feminina gibt, s. oca /. 

Gasiiniro sp. et» feiner wollener stof^, pg. casimira ("CJon- 
stancio, fehlt Moraesl.3.ausg.); genannt nach dem lande Kasch- 
mir, entwed^ weil er urspränglit^ von da belogen ward oder we- 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. CASPA-CENOGIL. 116 

gen einer ähnUchkeit im gewehe mU den herühmten shawls von 
KMsehmir. 

Gaspa sp. pg. scharf, der sieh auf tcunden u. dgl. an- 
säet; unbekannter herlcunß. 

Casta ^. pg. race; buehstähl. etwas unpermisehtes, von 
castus rein, vollkomme». 

Catarana sp. ein wasservogel, sturemowe; entstäU aus 
cataractes ein vogel, der sich schnell herabstürzt. 

Cauda) sp. pg., auch pr. cabdal, cd0: chaudel vorsüg- 
lich, als sbst. vermögen, über/luß; von eapitalis. Daher aueh 
caudaloso überreich, ein beliebtes beiicort gro/ier ströme. 

Cayado sp., cajado ^^., gayato cat. hirtenstab, krüeken- 
stock. Ist es nicht augenscheinlich erweitert aus dem gleichbed. 
gr. xalngl 

Cayo sp. doUe; vgl. ahd. kaba fcrähe, ndl. kauw. 

Cebada sp., cevada, pg. g^ste, cat. pr. civada h<^er; 
von cibare, sp. eebar füttern. So auch sp. cibera gelreide, 
von cibaria (plur.) 

Geii&T pg. ernten; woher? 

Cejar sp. (eigentl. cexar, une die Alten schrieben) zu- 
riickgehn, surüchweichen ; von cesaare, dem im ital. die ver- 
wandte bed. entweiehen gusteht. 

Celda 5p. iselle, alt cella; vom lal. cella, d<^r auch «p. 
cilla g^reidäceUer, wie von cellarium sp. cillero, pg. cilleiro. 

Ceocerro schelle; baek. cincerria, cinzarria. 

Cenefa, zanefa, vrlt. azanefa sp., pg. sanefa borte oder 
kränz an vorhängen «. dgl.; vom arab. a^-^anefah rand oder 
säum des kleides Fregt. II, 537". 

Ceniza sp. asche, cesizo, ceniciento, cenizoso aschgrau, 
cenicero aschengrube. Es seheint, als habe man m diesen Wör- 
tern ein, nicht cioer <üs thema des lat. cinis angenommen und 
fneraus das adj. cenizo = ciaericius (bei Varro), demnächst 
das subst. ceniza geschaffen. Die port. formen sind cinza (mit 
surüekgezogenem accent, wie hie^ öfter), cinzento, cinzeiro. Die 
wal. Sprache hü etwas analoges, bestätigendes, indem sie cinis 
durch centia^, d. h. glächfalls durch ein aus ein abgeleitetes 
wort, ausdrückt. Das prov. neben cendre vorkommende cenes 
aber müßte eine notninativform sein. 

GenogU sp. (m.) Strumpfband; vom it. ginocchiello stiefd- 
manehette, hnieband (mit Covarruvias). 

;__iv,Goog[c 



116 IL b. CENTENO— CHÄCONÄ. 

Centenosp., centeio, &er\tßio pff. eine getreideart,roggen; 
von centenus, tceil er )mnder^^tige frwht hringen soU, s. 
Covarruvias. 

GeDzaya sp. fändenvärterin ; vom bask. seinzaya, dies 
von seJäa kind, und zaya wache, s. Larramendi. 

Cepillo «;)., cepilho pg. hobel, bürste; vonceposp. klots, 
lat. dppus. 

Gerdo sp. pg. schwein; nach Larratnendi vom basi. cher- 
ria dass., läßt sich übi'igens gratnnuUisch uniadelhaft aus sor- 
didus (siierdo serdo, vgl. untenireote) erklären. Band>en steht 
ein fem. cerda häufe Schweinsborsten oder auch pferdehaare, 
umnöglich von seta oder setigera, cdao wohl eais cerdo, indem 
man anfangs eine sdmeinshatU so benannie, später aber den 
ausdruck auf die borsten beschränkte? 

Gernada sp. laugenasehe ; = cinerata, - ctri. cendrada, 
von cüiis. 

Cerquinho pg. in carvalho cerquinho Steineiche (s. M6- 
raes); umgestellt aas querciuho — Ü. querciiiü. 

Cerrion sp. eiseapfen; nicht mit Govarruvias von cir- 
rus, noch mit Larramendi vom bask. chirria, das selbst fremd 
ist, sondern mü Cabrera von dem gans entsprechenden lat. stiria, 
worin st durch g, wie sonst gewöhnlich durch z Cmözo von 
mostus M. dgl.), vertreten wird. 

Cerro sp. pg., pr. xronhöhe, dsgl. nacken oder rüekgrat 
der thiere; naeh Larramendi vom gleichhed. bask. cerra, welches 
freilich nach Humboldt, ürbewohner Hisp. p. 52, auch aus dem 
^an. entnommen sein könnte; nach Govarruvias, da es Mtch 
fiachsbüsdiel heißt, vom lat. cirrna haarbüschel auf dem kt^fe 
der Vögel, woeu man die berührung der begriffe bOsehd und 
gipfel (anhöhe) in top ags. und engl, anfahren darf. 

Getrero sp. falke^äger; gleichsam accipitrarlns, vgl. 
accertello II. a. 

Ghabasca sp. reis, gerte; sicher von clava pfropfreis, 
daher wohl auch chaborra Junges mädchen, eigcntl. s. v. a. 
schöfilmg, Sprößling, vermöge einer bekannten metapher (gr. 
e^voq, xögog, ^öaxog, n!^og sproß, abkömmling). 

Cii ich AT a.sp.geschwäte, gekl<äsch; naturtatsdruck, sard. 
ciÄcdara, it. chiäcchiera. 

Chacona ein spanisehernationaUane ; vom bosft. chocana 
niedlieh, artig (Larramendi). 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. CBAMARA8CA-CHIRIVIA. 117 

Ghamarftscafip. reisbündel ; vom bask. chamar-asco 'vüH 
kleines' s. Lwramendi. 

Chamberga sp. weiter Überrock; nach dem marschaU 
von Sehomberg benannt, der diese Meidung nach Spanien brachte 
(Seckendorf). 

Chamorro sp. pg. kaM geschoren, chamorra kahlkopf; 
muthmaßlieh von calvas, wngesteXlt clavas, und sp. morra sckädd, 
das adjectiv aus dem sabstantiv. 

Chamuscar sp. pg. versengen; von flamina, pg. chama 
(Covamwias). Altsp. xamuscar. 

Ghanela, chinelaÄp. pantoffel; =: it. pianella, von planus 
eben, platt, ohne absate. 

Cbapa sp. pg. jdatte, lederstreif auf den nähten u. dgl., 
chapin, chapim pantoffel, vgl. norm, aller k cbapin leise auf- 
treten; vb. chapar plattieren; vom fr. ehape mantel (etwas dek- 
kendes), mit chapa susammentreffend in der bed. platter thett 
der sehnalle, womit man sie anheftet. 

Cbaparra, chaparro sp. Steineiche; nach Larramendi 
vom bask. acbaparra kralle, womit sich allerdings die hureen 
atoeige dieses haumes vergleichen lassen. 

Cbapuzar, zapuzar, z&mpaza.r sp. untertauchen, vgl. eat. 
pr. cabussar, pr. accabustar; das port. wort ist chaftindar. 
Woher aber diese bildungen? 

Cbarco sp. pg. pfUtse; vom bask. cbarcoa sefdeeht, ver- 
ächtlich (Larramendi), Zu &ritmem ist auch an bask. charcea 
besudeln, bei Lecluse. 

Cbarro sp, pg. baua-nlümmel ; aus dem baskischen, wo 
es schlecht, gering bedeutet (Larramendi). 

Chasco sp. endeder peitschenst^nur, womit mankiatscht, 
dsgl. possen, streich, sard. eiascu; vidleieht nur ei» schaMwort, 
buchstäblich mit unserm klatscbe eusammentreffend ; nach Lar- 
ramendi vom bask. che-ascö sehr dünn. 

Chaza sp. jagd imballspiel, chazar den baU zurücktrei- 
ben; vom fr. chasse, cbaaser. 

Cbillär sp. pfeifen, knistern; kann von sifflare kommen 
wie sollar von sufflare. Vgl. auch cigolare IL a. 

Cbinche sp. pg. warne; von cimex, U. eimice. 

Cbirivfa sp-, jjj?. cherivia und alquirivia, auchfr. chet- 
vis, chiTovä (m.) euekmmtreel, vom oroÄ. kartvija doss. (Doey). 
Gewöhnlich vom lat. siser hergdeiiet. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



118 II. b. CHISME— CIERNA, 

Chisme ap., xisme cot. Matsckerei um ewidraeht eu er- 
regen; entstellt aus schiama? lat. ach ww-d nicht regdrecht ai 
sp. ch, Oder vom gr. aia/iög gegisehe? 

Chispa sp. pg. funke, regeatröpfchen, deiner diommt; 
imbekannta- herkunß. 

Ghocho pg. unreif, matt, entnervt, span. kindischer greis, 
faselhans; wahrsehein^h von suctas für exsuctus ausgesogen, 
saßlos, vgl. it. sciocco //. a. 

ChoUa sp. Schädel, dsgl. verstand, fähigieit. 

Cborcha, chocha sp. sehnepfe. 

C'horlo sp. eine eisenhaltige sleinart; vom dtschen sdiiil. 

Ghorro ^., pg. ctaorro and jorro ^rudel einer flüssig- 
keU; von susurrus? Nach Larramendi vom bask. zorrotz ge- 
sehärfl, gespOst. 

Cboza sp., choQa pg. hiitte, schäferhütte; paßt buchä&)- 
Uch eu plutea fm- pluteum schtUedach. Wie genau aber OMCh 
die buchstaben eutreffen, so ist dock, ion des sinnes unUen, äü 
herleüung aas dem arab. choQQ voreueiehn, s. Dozy. 

Chozno sp. ururenkel; woher? 

Chucha sp. nachieiAe; von ^em geschrei so genannt, 
sagt Covarravias — wenn das wort nic)U vielmehr eine an- 
spielung auf das saugen an kindem enthält, das der volks- 
glaube einer ort dieser thiere schuld gibt, pg. chuchar sanken, 
piem. ciuc^ dass. 

Chulo sp. pg. spaßtaß; vgl. it. zurlare schäkern. 

Ghumazo pg. kopfküssen; von plumo, auch it. piumac- 
cio and pimaccio. 

Chus attsp. adverb der vergleichang ; von plus, ^^.A.chua 
sorrenda Hc Mill. 370, vgl. 'mas' sorienda Bc. S. Or. 93 (und 
doch deutet es S(mchee iws chusma, Cabrera gar oftö plebs^, 
dsgl. altpg. chus and choa SRos., chus pouco lVov.nwn.156,3, 
s. Port, kunst- u. hofp. 123. 

Chuzo sp. pg. pf^l, Wurfspieß. Cabrera meint von 
teutonus bei Isidor, was nichts für sich hat. Lai. pilum 
aber 'konnte durch aUeitung piluzo, durch sgnccpe pluzo chuzo 
geben. 

Ciar sp. pg. rüchcärts gehen, rückwärts rudern. Die- 
selbe bedeutung hat auch sp. cejar (s. oben), aber ciar muß 
andrer herkanfi sein. 

Cierna sp. die blüthe oder das beste eines dinges, pg- 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. CIGÜENA-COMADEtEJA. 119 

cerne das beste oder härteste im holee, vgl. it. cerna auswahl, 
aussehuß; von cernere »eien, sicMen, sp. cerner auch mit d^ 
bed. blühen. 

üigüeüa sp., ccgoTihA pg. pwr^enstock; vonciconia: hoc 
instrumentum ftelon stange eum wasserschöpfen) 'Hispani' CJCO- 
niam vocaiit, sagt Jsidorus. 

Cimbrar sp. eine gerie schwingen (eigenil. biegen), cim- 
breüo biegsam, geschmeidig; nach Larramendi vom bask. ci- 
mela biegsam. 

Ciruela sp. pflaume; von cereola, bei Vä-gü prunum 
cereum wachsfarbige pflaume. 

Cobija «p. de(3te, cobijar bedecken, zudecken; von coo- 
peiculum (it. coperchio, fr. couvercle^ mit demselben ewpAom- 
sehen ausfalle des t vor j wie in sobejo von superculus. 

Co^arp^. jucken, küeeln; eiwa v(m coquere brennen, 
beunruhigen, pari, coctus, daher coctiare. Weiter daram ab' 
geteiiet «p. coscar s. v. a. pg. C(Hjar, abst. CDsquillas? 

Cödeso sp. eine pflionse; von cytisus. 

Gogollo sp. herz des koUes; von canliculuB (culuculus), 
sofern man umstdlung aus cologlo annehmen darf. 

Gogujada sp., cai. cogullada haatbenlerche; vfmcacaUus 
haube, ital. cappelluta genannt. Daher auch cogujon ecke eines 
küssens, weil sie hatAenartig ist. 

Collazo sp. müchbruder; von collacteus /ur collactaneos. 

Colmena sp., colram pg. bienenkorb. Spanische etymo- 
hgen construieren dies wort, oder eigentl. colmeoar, pg. col- 
meal bienenhaus, aus arah. kuar men na'hal biener^rbe von 
hienen. Mnfach deutet es Mahn aus dem celtischen : bret. 
kölöen-w^oaD heißt korb der hienen; man sehe seine anseinan- 
dersetgung p. 54. 

Colmtllo sp., colmilho pg. hauedhn; von columella, 
dens colamellaris. Schon Isidorus kennt die span. form: hos 
(dentes caninos) ¥UlgU8 colomellos vocant. 

Colödra sp.mdWcübel, weinkrug, wasserkrug; von unge- 
wisser herhmft, vielleicht esgs. mit uter schlauch (dock nicht 
caul-uter stall-schlauch?) DoAcr colodrillo Jnnterkopf, von der 
kübelartigen gesttdi wie testa /. 

Gomadreja sp. wiesei; ^.gentl. M^ne gevatterin, com- 
matercula, als achm^chdwort, s. Ferrari s. v. bellora tmd 
Grimms Beinhart p. OCXXIF. 

c,q,z.<ib, Google 



120 II. b. COHER-CORZO. 

Comer 8}>. pg.irssen; «on comedere. jEÜ» verattetes oeeü. 
com«' vergeiehnei Honnorat. 

CoDdesa ältsp. hai^e menschen, condesax ai^hänfen, auf- 
bewahren; von condenaus dicht beisoHunen, m ttol. augeßäU 
(A\ dolorosa nebbia il cor condenso Pdr.), s. Sanchee de las 
Broeas antn. eu J. de Mena. Dahin auch condensa vorraths- 
kammer, derm in dem hier beäteht^tenen, dort ausgeetofienen 
Q vor s liegt kein Widerspruch, vgl. sp. defesa defenaa. Gayangos 
verweist auf arab. coddasa s. v. a. condesar, was nidit noäi 
thut, da das lateimsehe dement ausreicht. 

Caahe cer pg. erkennen; von cognoscere. 

CoDtir altsp. sich ereignen Alx., cuntir PC, bei den Al- 
ten auch acuntir, nebst der inchoatitform contescer, neusp. pg. 
acoDtecer; durdt stm-Jce syneope von contingere. 

Corazon sp., cora^o pg. here. Dem lat. cor entspricht 
Bwr das cäisp. euer (ue aus ö) : vielleicht um jede verwechslunff 
mit cuero = lat. corium int beseitigen, führte man das deri- 
vatttm cor-az-on et«, dem kein it. coraccione oder fr. coura^n 
gur Seite geht. 

Corcho sp. korkhoU, corcha g^äli von kork, corche 
Sandale; von cortex, wie pancho von pantex, d. h. c in ch 
va-gröbert. 

Corcovar sp. pg. krümmen, cotcüvo. höcker, huckel(port. 
so(/(w- al-corcovar,' aln^orcovo); von con-curvare; bei Berceo 
Sü. 540 concovar verdrdten, vgl. sp. cor-cusir für concusir. 
Merkwürdig ist pg. corcös = corcovado. 

Cordero sp., cordeiro pg., corder cat. lamm; vom lat. 
agnus chordus spö( geborenes lamm, bei Varro und Plinitts. 
So schon Aldrete u. a. 

Coriscar pg. hliteen, corisco blite: lassen sich nur von 
coruscare herleiten, wenn auch i für u gegen aUe reget ist. In 
der sieil. namdart findet sich surruacit s. v. a. pg. corisco. 

Gorma sp. fußklotz; erinnert an gr. xo^fiög Idots. 

Corro sp. kreiß von personen, krei/itansi, pg. drcus für 
Stiergefechte, auch kreiß von jmschaaem; scheitU nicht das lat. 
CQiTiw, sondern ein neues produä aus dem vb. currere, vgl. sp. 
correr toros ein stiergefecht halten. Abgd. sp. pg- cat. corral 
Schauspielhaus, schauplate, gehege, hof. 

Corzo, corza sp. pg, reh; etwa umgestellt aus gr. ^ög^ 
LOQxög, neber^orm vondöei doQKÖg reh oder gaeeUe? Aitdi der 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



ir. b. COSCOJO— CKENCHA. 121 

Span, name eines andern säugethieres, gazapo, ist ja aus dem 
griechischen. Doch ist tu erwägen: lat. csprea leonnte sieh m 
caurea coren, mit consonanüertem %(vgl. granea granja^ «n corja, 
mit schärfung des j £ti z (s. oben arciUa^ «t corza verwandeln. 

Coscojosp., CO/, coscöll Scharlachbeere a» der stecheiehe, 
lat. cusculium bei Plmius H. N. 16, 8 (16, lä). Der b<Mm 
selbst heißt span. coscoja, cai. coscolla, bask. coscolla, cusculla. 
3faH hält das wort für ein altes hi^Minisches. 

Cosecha sp. ernte; wahrscheinlich gebildet aus consecara 
consectns. Daßir altsp. cogecha = pg. colheita, lat. collecta. 

CoBO sp. kampfplaie ; für coiso von cursus, ü. corso. 
Daher cdisp. coser scMachiroß = it. corsiere, «6. nep. acossr 
verfolgen. 

Oostra y>. rinde; durch Umstellung aus cnista. 

Gote pg. in a cote, de cote, aduerb, täglich, a. h. vestido 
de cote dn kleid, das man täglich trägt; wird von quotidie 
hergeleiiet. Desselben Ursprunges ist auch cotio äUtäglich, ge^ 
mein, sp. dia de cutio tcerktag. 

Ooto sp. einhegung, gränestein, pg. couto asyl, freistätte, 
vb. sp. acotar, pg. acoutar einzäunen, schütten. Es ist vom 
lat. cautum Verordnung, in weUAer bedeutung es »och Berceo 
kennt, s. b. Loör 37 un coto malo puso (Herodea) gab eine 
schUmme Verordnung ; demnächst haßt es festseteung, gräme, 
ndat. infra cautos, infra cautum, lapis cauti, s. Ducange. Ur- 
kunden des 9. jh. gewähren schon die form coto. 

Coto via ein vogd, lerche, für alle arten d^selben ge- 
braucht. Es ist ungewiß, woher dem Po^ugiesen, welcher aXoMAi, 
nicht kennt, dieses wort gekommen oder aus welchen mittein er 
es sich geschaffen. Der Spanier spricht dafür totovia, versteht 
aber nur d(wunter die haubenlerche ; auch wird ein mdartl. ital. 
iottovilla bemerkt. Gewöhrdich vergleicfU man fr. cochevis, 
aber auch die gleichfodls mundartl. ausdrücke coatelou, cotre- 
lus, coutriauK sind zu erwägen; man sehe bei Nemnich. — 
[Mahn p. 35 halt cotovia cet. für cdtisch, bret. kodioch]. 

Ooz sp. (f.) fußtritt, coce&Ttreten; von csüs. ferse, ii.calcio. 

Crena, querena pg: kiel des sckiffes; von cariDa, it. sp. 
carena, fr. cartne. 

Crencha sp. pg., cot. clenxa scheitet im haar; von cri- 
niculua nach Cabrera. Vielleicht aber wohl mit crena (einschnitt) 
zusammenhängend, creuicula? 

c,q,z.<ib, Google 



122 n. b. CRIADO— CÜBTIR. 

Criado sp. ^^. dtmer (uxmger üblich it. <:.re».ta); von 
criar ernähren, erziehen, lai. creare, <dso tögling, kostgämger, 
oder der in einem hause ereogene, nirc€T>ig, eine beäeatung, die 
ihm noch im alttpan. (s. Ruüs) und nach S. Rosa im altport. 
gvsiekt. Vgl. fö //. c. 

Gris j7^. (m.) sotmen- oder mondfinstemis, auch ad^. einer 
endung crie ; abgeküret aut eclipsis. 

Crisuelo aitsp. kunpe, crisuela unteres g^äß derselben; 
vom bash. criselua, cruselua mU ersterer ked. (Larramenäi). 
Dahin auch crisol schmeUtiegel. 

Cndir sp. pg. in acadir eu hülfe eilen (dah^ nacÄ Mu~ 
ratori it. accudire^ und recudir (»triiek^ringen, erwiedem, bei- 
stehen, im Alex, recodir eurückkehren. Accurrere und recur- 
rere passen wohi mit dem begriff, nicht tmt der form. Recudir, 
recodir erinnert an recötere intriickschlagen, in reflexivem sinne 
eurüekspringen, vgl. sacudir von succutsre, pr. aecodre; cJipg. 
precudir SRos. ist offenbar von percutere. Acudir tcäre also 
woU eine neue bildtmg aus dem in recudir, precudir heraxtsge- 
ßhlten stamme cutere; wenigstens ist es nicht von accüdere, 
da es mt port. mit o flectiert, acudo, acodes, acode. 

Cuerdo sp., cordo pg. klug; verküret aus cordado, lat. 
cordatus mit gl. hcd. bei Ennius, Plautus ttnd gane späten 
schriflsteUem ; vgl. dieselbe verMrewig in pago aus pagado, 
manso aus mansuetuB. 

Cuesco sp., cosco pg. obstkem, coscorroQ, ccäcorrao 
beule am köpf durch einen sehlag, kopfnuß, dsgl. brotrinde (wie 
fr. grignon von granuv kern). Darf man vergleichen btisk. 
coskha stoß des widders? 

Culantro sp. ein kraut; von eoriandrum. 

Cuudir sp. cot. sich verbreiten, sich fortpflaneen, Spröß- 
linge traben. Dieses wort, das die span. etgmologen sich aus 
cunctiiii ire eusammenseteen, ist weder li^einisch noch basktsdi 
noch ceUisch noch arabisch : es verräih eine germanische wureti : 
goth. kuni gesehlecht, ereeugnis, ylvng, y^wT/fiix, a^. kunds, 
sbst. altn. kyn, ags. ge-cynd, engl, kind = kuni. Dem spaw. 
Worte wärde zunächst ein vb. kundjan ent^rechen. 

Curtir sp., eortir pg. gerben. J^wird von condireoder 
von cortex hergeleitet, ist aber in der thai von coDterere mürbe 
machen, co-terere, mit versetztem r corter cortir. Berste 
stamm findet sich auch in derretir, s. tmten. 

c,q,z.<ib, Google 



n. b. CÜSPIR— DERRETIß. 128 

Cusp-ir, caspir pg. ^eien, spuchen; von conspiiere. 

C u t i r sp. eine sacJu verfechten, dsgl. schlagen, anschlagen. 
Wie aus conterere euterir cutrir, so mochte auch am compe- 
tere cumptir cuptir, endlieh cutir werden; eine starke, aber 
nicht hmspieUose syncftpe. 



D. 



D 6.iiv & Sp. pg. geschenk; dativa /ur donativa in den 
Isid. glossen- 

Danar ^., danar pg. beschädigen; von damoare, dessen 
bedentung durch damnurn bestimmt ward. Diesdbe bedeutung 
hat condemnare in der L. Scd. emend. : Bi quis terram alienam 
condemnaTerit tu. 71, tmd altfr. coDdemner m eintm der älte- 
sten äenkmiüer, Leodegar str. 38- 

Oechado sp. Vorschrift; von dictatmn, woher auch pr 
dechat, altfr. ditiö eine gattung von gedickten, pr. decbar =■ 
lat. dictare. 

Debesa sp., alt defesa, cat. devesa Viehweide; mlat. de- 
fensa, defensum, cdtfr. defois verboterier plat^, wiese, weide. 

Dengue sp. pg.cat.(m.\ sard. denghi giererei, pg.auch 
ae^, geeiert; von deaegare verweigern, abschlagen, vgl. die re- 
densart hacer deogues *tcA sträuben, sich eieren. Das itai. 
sbst. diuiego ist also dasselbe wort. 

Denuedo £p., denoio pg. unffrschrockenheit, denodarse 
aicherhühnen; vonaodus knoten, Hndung, daher tmgebundenheit. 

Üenuesto sp., Aoesto pg.beschimpfung, vb.sp. denostar, 
pg. doeatar, ftW deoatar SRos.; von dehonestum, dehonestare 
mit versetztem n im span. Prov. des not Verspottung, für 
denost? s. Lex. rom. 

Dei'ramar sp. pg. in der bed. ausgießen, ausbreiten; 
eigentl. des-ramar in äste ausdnandergeh^t lassen, theilen; it. 
dtsramare, pr. desramar, derramar, wal. der^mä ausästen, cdtfr. 
deramer eerreilien (zertheilen) Fass. de J. Chr. 68, Alx. 39, 
desrasmer Ben. JII, 80. Das gegentheü ist das comask. ramä 
sammeln. 

Derretir sp., derreter p^, schmelsen, ftgürl. aufzehren. 
Ein ungelöstes, aber nicht uniösbares wort. Da es sich im 
port. ata- 2. cor0. bäcennt, so mufi es der lat. 3. oder 3. ange- 



IV, Google 



134 II. b. DEERIBAR-DÜENDO. 

hören, karm also nur lat. Ursprunges sein, und so kommt es 
von (teterere oder disterere, mit versetetmg der buchstaben t 
und r. Sbst. deiretimiento trifft also zusammen mit detritnen- 
tum, ist aber neu abgeleitd. Vgl. oben curtir. 

Rerribar sp. pg. umstäreen; von ripa ufer, tfoi. auch 
steile anhöke, absture (daher traripare herabstiä-een) , sp. ri- 
bftzo abhang; also wie derrocar. 

Descer pg. herab^igen. Die herkömmliche deuiungaus 
deacendere ist entschieden abzuweisen, da nd nicht syncoptert 
wird. Trotz der Schreibung mit sc stammt das port. verbum 
von desidäre sich niederlassen, sich senken. In der form decir 
besitzt es mtch die altsp. spräche: dice de nna Sierra PC. 974 
Jan.; decido es Mynaya 1391; esto dixo myo Cid diciendo de! 
cavallo dies sagte mein Cid vom pferde steigend 1758; perf. 
desciö Conq. UUram., decieron Alf. oneeno. Keine der 8chve~ 
st^sprachen kennt dies verbum. 

DesoUar sp., oiUsp. desfollar, pg, esfolar abhäuten; von 
follis b<dg. 

Despedir sp. pg. von sieh erlernen, er^.aasen, despe- 
dirse ahsiAied nehmen; von de-expedire. Als eine seheid^orm 
von despedir darf man neJmien pg. despir entiUeiden, ausziehen, 
eigentl. losmachen, bloßmachen, entblöfien. 

Dexar sp., deixar pg. lassen; gleichsam desitare des'- 
tare von desinere desitus. Derselbe Ursprung des x unten 
in quexar. 

Dichas;)., i\i& pg. glück; von dictum, plur. äiaka. ausge- 
sprochenes, besiinmtes, wie lat. fatum von fari. Auch it. detta 
kann in dieser bedeutung angewimdt werden. An rvxrj ist also 
nicht zu denken. 

Donaire sp. pg. anmuth, gewandtheit, ursprüngl. sd^ne 
naturgahe, z. b. palabra es donaire que ban los onies tan 
solamente Fartid. 3. tit. l, altsp. auch donario; von donarium 
gäbe. Adj. donoso anmidhig, von don — lat. donum s. v. a. 
donaire. 

üoaio pg. einfältig, närrisch. Dies dem Spanier unbe- 
ktm^e wort kam aus England: dold (in Devonshire) hat die- 
sdbe bedeutung, engl, dott, ags. dol u. s. w^, vgl. HalliweU und 
E. MiUler. 

Duendo s^., pg. (mundarü.) dondo, pr. domde zahm, 
zum harne gehörig, vb. pr. domtar, dondar, cdtfr. dooter, nfr. 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



n. b. DORAZNO— ENCONO. 126 

dompter; von domitus, domitare. Mit recht erUärt Grimm, 
Mythd- 468, auch sp. pg. duende kobold aus duendo, so dafi 
es Hausgeist (sp. auch duende de easa^ bedeutet, nicM mü recht 
(Aer erklärt er duendo aus domus. 

DurazQO sp. art pfirsiche; von persica duracina, vgl. 
it. daracine a^. fest, hmi (von fruchten). 

Dureta 5p. badt^ank, badestuhl. Dies von Augustus 
gdfrauchte wort ('insidens ligneo äolio, quod ipse hispanico 
verbo duretam vocabat Sueion. m Aug. 82) hat man aus dem 
lat. Wörterbuche in das spanische eingetragen. Larramendi 
s. V. und Astarloa , Apol. p. 351 , deuten es aus dem bask. 



E. 

£ito pg. Ordnung, reiherrfolge. 

G 1 V a pg. ans(üe von fäidnis, gebrechen, Sprung im glase, 
eivar-se a^cmgen zu faulen. 

Elche sp. pg. aposiat; vom arab. etg proselyt. Freyt. 
in, 206K 

Embargarsp. !»(;. pr. hindern, aufhalten, sbst. embargo, 
embarc hindemis; von barra riegel (s. thl. L), daher im- 
bari'icare. 

Embutir sp. pg. cat. einschlagen, eindrücken; woM aus 
dersdben deutsch&i wweel wie botar, vgl. auch mhd. büz schlag. 

Empecer altsp. pg. schaden thun, beschädigen, hindern, 
mü dat. oder acc., daher empiezo, empecimeuto hindemis. Für 
empedecer, u/ie noch Berceo schreibt, von impedire? Oder soll, 
was dem begriffe besser zusagt, dies empedecer für einperde- 
cer (von perda vertust) gelten? 

Empeine ^. kräiee, flechte; von Impetigo, U. empetig- 
gine, wal. pecingiue. Empeine unterleib s. pettine /. 

Enceutar sp., enceitar, encetar pg. anschn^den zum 
essen; von inceptare anfangen, bei PlatUus. Dahin auch sp. 
iteceiitar. Vgl. eutamer IL c. 

Enclenque sp., cat. enclmc kränklich, schwäcklieh; von 
dinicus bettlägerig, mit vorgesetztem en wie in endeble von 
debilis. 

Encono sp., aÜ euconla zw^, erbitterung, CQCOuar er- 



iv,Goog[c 



126 n. b. ENDILGAR— ENTREGAB. 

bittem. Es hann vereinfacht sein aas sp. malenconia eom, 
wuth (melanchnlia), teorin man ein eomposiium mit mal /tr'töe 
(nial-enconia). Da encooar aber aaeh bedeutet, eine vmnde 
tntm schwären bringen, enconado enleündet (von icunden), g^ 
Hc. Miü. 36, so verweist Cabrera auf Aconitum ein gif^is 
kraut, sp. ftcönito, welches gleiehfails berechtigt seheint. 

Endilgar sp. avf den weg bringen, leiten, überrede»; 
von in-delegare hinschieicen, hinweisen, eu etwas anweisen. Die 
bekannte hcrteüung aus in-dirigere befriedigt den buchstciben 
nicht besser und seiet eine Störung der conjugation^orm voraus, 
die der Spanier nicht lirAt. 

Eneldo sp. eine pflanze, dill; von anSthum mit einge- 
mischtem 1, wie dies vor d im (panischen zuweilen geschidü, 
vgl. oben alcalde, arrabalcle. Die port. form ist endro, ml- 
sttmden, wie es seheint, aus endlo. Ital. aneto ed. 

Engreir sp. stols machen; wahrscheinlich von ingredi 
einherschreiten, (tr(ms.) einherschreiten machen, wie sp. escurrir 
auslai^en, auslaufen machen u. a. 

Eaho pg. einjähriges hirschkalb ; von hinnuleus, /ur enlbo ? 
Oder sollte es aus bi-ennius mit abgeworfenem numeraladverb 
entstanden sein? etwas ähnliches sehe man unter cobrar I. 

EnXe&T pg. fesseln, hindern, beirren, altfr. enloier; von 
in-ligare, zunächst wohl aus der altfr. form ealaier, da ligare 
port. mar ligar, liar ^6/. 

Ennödio (ätsp. junger hirsch, Spießer; ohne eweifel von 
enddis astlos, weil tAm (2as getoeih noch fehlt. 

E n a a 1 m a r sp., enxalmar pg. durch segenssprüche keüen ; 
von psalmus. 

Ensenada sp., 6JiAe&d& pg. bucht, bai; von sinus, insi- 
nuare, sp. ensenar in den busen bringen. 

Enteco sp. kränklich, schwächlich; von hecticus, altpg. 
etego, it. etico. Wie lat. c am ende einer silbe durch sp. n 
ausgedrückt wird, darüber s. anche /., Rom. gramm. I, 246 note. 

Entejar pg. ekel empfinden, eotejo cAei,- von taediura. 

Entibo sp. stütze., entibar s/wteCB; von %Xi^es (m.) pfähl, 
bask. estiha, das auch ein altsp. estibo vermuthen läßt. 

Enton altsp. Alx., pg. entäo adverb für lat^ ftw», von 
in tum ; dsgl. sp. eutonces, alt estonze, estonzas, von in toncce, 
ex tuncce. 

Eotregar sp. pg. cat. iäiergeben, überlirfem, sp. entrego, 



II. b. ENTREHES-BROÜIR. 127 

pg. entregue vhaiiefert, entrega Überlieferung. Man leitet es 
gewöhnlich von tradere. Bedenkt man cAer, dafi für das sp. 
entero, pg. inteiro = lat. integer mne cdt^an. form entrego, 
aüpg. entregue stat^and, dafi Berceo enterganie (d. i. entre- 
garsej /wr «ewsp. enterarse = mif%n.re gelvaueht, so sieht man 
sich auf die genannten lat. Wörter (mgewiesen, wenn auch das 
neue verbum in einen (mdem sinn atisgewichen ist. Entregar 
alguno de alg. coaa mochte heißen ^nen mit etwas versehen, 
eigentl. ergämen, denn noch jetet heiß entregarse de alg. cosa 
sich in den besite einer sacheseteen; hieraas erfolgte mit verän- 
Aerter construction die erweiterte bed. einem etwas übergeben. 
Eotrega heißt altspi ergäneung, ersaiz, neusp. Übergabe. 

Entr emessp.ewischenspiel; vomit. iiitei-mezzo = ipter- 
medium, verschieden vom fr. entre-mets. 

Entroido, antruido altsp., nsp. antraejo, aUpg. entroy- 
do, npg. entrudo camevalszeit ; leUen die einheimischen Philo- 
logen von introitus eingang zu den fasten. 

Enxeco altsp., enxeco, eyxeco o^^jp^. Schwierigkeit, schade, 
strafe; vom arab. asch-scheqq Schwierigkeit Freyt. II, 435^. 

Enxerir sp., enxerir pg. änfiigen, pfropfen; von inse- 
rere. Ebenso eoxertar von insei'tare. 

Enxuagar sp. ausspählen; von es-ä.qviArfi mit versetjäem 
u, it. sciacquare. 

Eaxandiasp./e^,- vontaaJigi&wagenschmeer,fr. axonge, 
vgl. augoa II. a. 

Ergo altpg. partikel mit der bed. außer, ausgenommen, 
B. b. DUQca soube rea amar ergo tos 'nie wu/ite ich jemand su 
lid>en aujier euch' Trov. n. 149, 1; nunca pud' eu en outra 
reo aver sabor ergu' en coidar en voa 162, 1, u. dgl. ofl, schon 
in einem forai v. 1193 SBos. feigo «. j. 1408 scheint entstellt). 
Wie die ^)rache dem lat. ergo diese bedeutung abgewonnen 
hätte, wäre schwer eu begreifen. Man vermuthet darin erga, 
so dafi ein gegensate in den sinn einer ausscMiefiung überge- 
gangen wäre : 'nie liebte ich jemand euch gegenüber = nie liebte 
ich jemand mich ausgenommen. Der Lateiner sagt praet^r- 
quod 'aufier dafi': sollte eigo daraus abgehüret sein? vgl. a,]go 
aus aliquod. Aber die ahküreung wäre keine gewöhnliehe. 

Erguirsp., erga&r pg. aufrichten; von engere mit seltner 
bdtandlung des gutturals. Eine andre form ist sp. ercer, 5 
aus g wie in arcilla latd andern. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



128 n. b. ERTAI^ESCODAB. 

Krial, erio ^. unangebaut ; t>onen,lai.a.Te&, also tennen- 
artig, tvie eine tenne besehaffen. 

Escada. pg. treppe; entefefi/ oitf escala, lat. scala? Oder 
ist es aus escalada syncopiert, um das in die bed. seehafen 
ausgetoiehene escala eu erseteen? 

Escalio sjp brachacker; von squalidus sc. ager, s. Jsi- 
äorus 15, 13, also rauhei- acker, tote span. etymologen richtig 
erklären. Vgl. terras de scalido ejeci Yep.IV, n. 38; squali- 
davit et fecit vineas £sp. sagr- XL, w. 18. 

Escaniondarsp. einen bamn ptUsen, s^nea^ beschnei- 
den; vieUeicht für escami-mondar ahst^uppen, reinigen, vgl. 
mani-atar, perni-quebrar, eine seltnere ort der jntsammenseteung. 

Escarspelarse sp. pg. sich eausen; nach Govamwias 
von cara und pelar, ist aber tcohl nur das it. scarpellare juer- 
krateen, von scarpello =^ lat. scalpellum. 

Escarba sp. eusammer^gtmg zweier plonken u. dgl.; 
nach Larrameiidi vom bask. elcarbea 'utUen vereinigt'. 

Escarbfir sp., escarvar pg., tcohl auch cat. esgarrapar 
kratzen, scharren; vgl. ndl. scbrapen, nAd. BChrapfen dass. 

Escarchafip. pg. eltcas h-atises, reif (pruÄna), escar- 
char krättseln, bereifen; nach Latramendi vom bask. ecachea 
feiner regen. 

Escarinentar ^. pg. hart aurecMtneisen, vor gefahr 
warnen, sbst. escarmiento. Von zweifelhaftem ur^rung: nach 
einigen von escarmenar = loi. ex-carminare kränkeln, zupfen 
(also für escarmenantarl^; nach andern vom U. schermo d. h. 
vom dtschen schirmen (schützen, wahren, warnen), das (Aer 
sp. cBgrimir lautet. Ist escarmiento etwa = it. scamamento 
aufritzung der haut, Züchtigung? 

Escarzar sp. die bienenstöcke schneiden; von ex-castra- 
re, durch Versetzung excarstare escarzar. Eine solche Versetzung 
scheint schon vorzuliegen in carsatus 'castratus' Gl. Paris, ed. 
Mldebr. 

Escätima Sp. pg.mangd, abbrueh, escatimar aft&recÄe», 
verJdirzen. Bask. (labort) escatima bedefdet hader, von escatu 
fordern, eman gehen, hader ist aber kränktmg tmd Verkürzung. 
So Larramendi. Bereeo Sil. 146 hat estemado, vermuthltch 
für escatemado. S. über das wort attch S. Rosa. 

Escodar sp. pg. steine behauen; erklärt sich einfach aus 
sp. codo ellenbogen d. i. ecke, winkd, vgl. codillo stumpf etnes 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. ESC0LIM080— ESnCHE. 129 

abgehttuenen astes am hcttanstamm, heifit also eigentl. edles vor- 
ragende wegschaffen. Daher sbst. escoda kammer der steinhauer. 

Escolimoso sp. kort, ratth, störrig; von scolyoius (oxö- 
h'ftog;) ort e^tarer distel, wegen ihrer stacheligen blätter (Co- 
vamtnasj. 

Esc n s o pg., escouzado sp. ungleich, eckig, stumpfwinklig. 

Escoplo sp., pg. escopro ("estoupro SRos.), vai. escapre, 
al^..eschalpre meifid, schabmesser ; von scalprum. Span, ea- 
carpelo, U. scarpello, von scalpellum. 

Escote sp. runder ausschnitt an einem kleide, escutar 
einen solchen ausschnitt machen. Schwerlich, wie Covcarumas 
wiü, von cx-curtare, da r vor t nicht ausfällt; richtiger woM 
mnunserm schors, goth. skaut-s u.s.w., indem das auseusehnei- 
dende einen busen bildet und deshalb weggenommen wird. 

Escramo (dtsp. Wurfspieß. Dies, wie man annehmen 
darf, nie gebrauchte, aus dem mittellatein in das span. lexicon 
eingesehfütete wort liegt vor in der L. Wisig. 9, 3, 1: scutis, 
spatis, scramis, lanceis, sagittis; eine ess. mit sahs (messer) 
beiGregor v. T. cum cultris validis, quos 'vulgus' scramasasos 
vocMt. Vgl. Biefenbaek, Goth. wb. 11,357, Orig.europ.p.418. 

Escudrinar sp., neupr. escudriohi durchforschen; «m- 
geäellt aus escnidinar, it. scrutinare, von scrutinium. 

Gacuerzo, escorzon sp. kröte, auch ü. scorzone ort 
giftiger sehlangen; eigerUl. rinde, bawnrinde, ii. scorza, wegen 
der rauhen narbigen hoMt der hröte? In Brescia hei fit sie ra- 
patü, von rapa nmeel. 

Eaparcir sp,, esparzir pi;. eerstreuen, aU^. pg. espar- 
gir; von spargere, pr. esparser. Vgl. wegen ^ aus g oben arcilla. 

Esparrancar sp, diebeine (wseinander sperren. Wohl 
erinnert es an das ahd. ar-sparran 'distendere', woraus sicJt 
aber die sUbe anc mcM erUären würde. Besser darum nitrmU 
«an es für eine Variante von espalaocar, s, spalancare II. a. 

Espeque sp. pg. (m.) kebebaum, Schwengel der sdüffs- 
pumpe «. dgl; vom ndl. spaak, apeek (f.) Speiche, ht^x^aum 
= ag$. spaca (m.), engl, spoke, ahd. speihhä mit ersterer be- 
deutimg. 

Espertar cdt^. (Sanchez glossare) pg. pr. wecken; von 
eipergitus. Zsgs. sp. despierto, pg. deaperto wach, wocÄ- 
«m, vb. despertar, auch waUon. dispiertä. 

E spicke sp. langer degen, pg. espicho krahn an einem 

"•'• - _! Google 



180 II. b, E8PLWQÜE— ESTRDfQDE. 

fasse, vb. sp. pg. espichar stechen; von spiculum spiclum, spi- 
culare, wie hacha von facula Tacla. 

Esplinque sp. faUe oder schlinge eum Vogelfang; für 
esprinqae, ahd. springä fessel. Dersdben herkKuft scheird occ. 
esperenc und wohl auch com. sparaogon spreniel. 

Espurrir sp. die beine auseinander sperren; von expor- 
rigere, it. sporgere. 

EsqMtcer pg. vergessen machen, esquecerse vergessen; 
richtiger aitpg. escaecer, gleichsam excadescere entölten, facti- 
Hv en^aüen madten. 

E 3 q Q i D a «;>. pg. ecke, felssHick ; mutfmtaßich sckeid^orm 
von esquena rückgrat, eigentl. spitee, wie it. spigolo (tat. spi- 
culuno) ecke bedeatei. 

Esquinzar sp., cat. pr. esquinsar, pr. auch esquissar 
gerreißen, verschneiden (kleider oder läppen); vom gr. axiüiv 
eerspaUen, eersplütem, zerschneiden, mit eingeschobenem n? 
.46er die bedeutung befriedigt nicht: das sbst. ox'ta e.b. heißt 
vornehmlich klein ge^tdtenes hoU, im mittellatein gleichftüls in 
diesem sinne vorkommend. Auch der hier folgende deutungs- 
versw^ ist unsicher. Erwägt man nämlich das synonyme it. 
squarciare, neben welchem auch squartare besieht, von quartus 
(s. II. a), so kann man der Versuchung nicht tciderst^n, das 
vorliegende westromanische wort, neben welchem gteicf^dUs eime 
Variante mÜ t, pr. esquintar, vorkommt, auf quintns euräti- 
suleiten, wdehes hier, wie quartus dort, nur ««e unbestimmte 
mehrheit von theilen auseudrücken henken wäre. 

Estacha sp. harpunetttau ; vom bask. eat-archa harpu- 
nen-halter (Larramendi). 

Estiar aUsp. stille stehen, bleiben wo man ist; eoMaesti- 
vare den sommer wo zubringen, mit erweiterter bedcutung. Pg. 
estiar hell werden, aufhören eu regnen, überh. nachlassen. 

Estrago sp. pg. Verheerung, Zerrüttung, auch ausschwei- 
fitng, liederUchkeit, estragav verheeren u. s. w. Man leitet es 
von strages (f.), und wirklich gibt es einige faüe, worin die 
media tmaspiriert geblieben, vgl. gorga von gurges, 

Estriga JJ^. i^theilung von flachs, die jedesmiü an dem 
rocken befestigt wird, um gesponnen zu werden; vom lat. str^ga 
strich oder Schwaden des geschnittenen getreides. 

Estrinque, estrenque sp., estrinque, estrinca pg. seil, 
tau, f t;. eetrincar drehen; vom dtschen strick, stricken mit ein- 



n. b. ESTBCENDO-PARO, 181 

gese^obenem n, vgl. venee. atriea scknw, comask. stricci schnü- 
ren, und tricoter IL c. 

Estruendo sp., estroncto pg. getöse, geprassd; nach 
Gcvarruoias von strepitus, näher aber liegt tönitrus mit ver- 
stärkendem ex und versetztem r extronitus, vgl. fr. estonner 
von extonare. JJt^. atrawido vnirde sich noch weniger in 
strepitus ßgen. 

Evay, plur. evad, evades aitsp. FC., Conq. ÜUram. sieh 
da! seht da! von unsidierem ur^arung, nach einigen von vi- 
deas, videatis. 8. Rosa fuhrt auch, aber ohne beleg, ein voll- 
ständiges port. v^bum evar an. Eine andre verbdlinlerjection 
ist abä (ävä), aba-te, plur. abad, aba-os plate da! welche 
Oabrera aus apage deutd. 



Fagüeno (in Aragon) westmnd; von favonius, cast. it. 
fovonio, dtseh. föbn. 

Faldriquera, faltriquera sp. rocktaseJie; abgelötet aus 
falda Wetter sack (s. thl. I.), wobei ein dimin. faldica voratis- 
euseteen ist, daher mit eug^ugtem r (wie t» faltroro tasehen- 
diät) &ldr-iqu-era. 

Fanar, fanar <ütsp. einem thier die obren stuteen, pg, 
faiiar besehneiden; von urthekannter herkunß. 

Farändula sp. pg. cat. gewerbe des Schauspielers, auch 
umhereiehende sehauspidertruppe. So alt also ist der deutsche 
ausdruck fahrende d. i. wandernde leute, spielleute, dafi die 
Spanier ihn nicht etwa dem mhdeutschen, sondern einer weit 
äiteren mundort entnehmen kontden. Denn faräjidula fuhrt 
auf ein primitiv faranda wie lavindula auf lavanda, giriadula 
auf giranda. Oder ist es raihsamer, dieses wort, oder eigentlich 
das ent^^echende neupr. tarandolo reihentane, aus gr. tpäkay^ 
und doiXng, weü die tarnenden gewissermafien aneinander ge- 
fessdt sind, eusammenmsettien? S. diese sdtsame etymologie 
bei Honnorat. 

F&Topg. geruch, Witterung (der Hunde), fahrte, dunsi 
des fleisehes; soll arabisch sein, fehlt jedoch bei EngeUnann 
tmd DoBy. 



bvGoog[c 



182 II. b. FARROÜPO— FONA. 

Farroopo j>^. einjähriges schteein, ferkd, nach S.Rösa 
verschnittnes schwein, aitpg. auch hammel. Woher? 

¥ ech&r pg. schliefien, versehliefien, daher fecho riegel; 
eigenü. eine Urkunde, einen brief schliefien, von factum datum, 
sp. fechar datieren. 

Feligres sp. pfarrkind; von lilias gregis. 

Feo sp. pg. häßlich; von foedus, bei Ruie hedo. Da 
dieses hedo auch muffig bedeutet (pan duro e hedo), so möchte 
es Pidal m^ foetidus verweisen, s. Canc. de B. glossar. 

Ferropea, herropea, arropea ^., pg. ferropea fußsdid- 
len; von ferrum und pea. 

Festo altpg.höke, gipfel, emiesXa s.v.a. a cima, eDfesta 
hergabhang, ^. e,vt\üt&io adj.aufgeri^Uet, enbeetar, att enfestar 
aufrichten; von fastigium, altfr. t&Me und mit eurückgeeogenetu 
acceni f4iste, nfr. falte (m.) gipfel, giebel. 

Filhari)^. vrlt. nehmen (in verschiedenem sinrie) e. b 
älhar (fillar) coDsello einen ratkschluß fassen, senbör eine dorne 
toählen, sabor behagen empfangen (s. auch S. ßosa) ; schemt 
kein anderes wort <üs filhar in die famüie tmfnehmen, von filios, 
mit erweiterter bedeutung. Auch tütsp. fyllar guerra hrieg 
unternehmen, im (Jane, de B. 

FinA&T pg. beschließen, endigen; von änitus, pg. findo. 
nicht von önem dare, wie es denn tatch den accus, regiert. 

Fisga sp. pg. dreifach zum fischen, vb. fisgar; vgl.gotH, 
fiskön ßschen, ahd. fisker (fisk-gßr?) dreitack. 

Fiiücia (dtsp., esge. fucia, hucia vertraue»; von fiducia. 
Daher susianmenseteungen wie afiuciar, ahuciar, desfiuzar 
deshuciar, desahuciar (sämmilieh veraltet), mlat. affiduciare. 

Fleco, dueco «p. franse, troddd; von tloccus, s. wegen 
des stmnmvoetäs unten frente. 

Fofo sp. pg. schwammig, weich. Derselbe stamm ist auch 
in itcd. mtmdarten einheimisch: ven. fofio engbrüstig (aufgebla- 
sen), aihenUos, dsgl. weich, schlaff, sbst. fufa, lomb. fofa schra- 
ken (athemlosigkeit , anhalten des athems), com. fofa etwcis 
sehwammartiges, net^r. refoufä aufgetrieben sein, vgl. henneg. 
ehamp. foufe lumpen. Dieser stamm mag identisch sein mit 
ntU. pof ai^geblasen, schwammig, vb. poffen, nhd. puffen, norm. 
pouffe = ndl. pof, f für p durch assimüation. Zu bemerken 
ist auch pg. esfalfar athendos machen. 

Foü,& pg. fliegender ftmke. M&-kwürdig slinant daeu 



n. b. FONDA— FRI80L. 133 

goth. f6n, gen. funins, feuer, cätn. funi gUihasche, woher oucA 
funke. Festus sagt: i'omites . . alii vocari putant scintiUas, 
qaae ex ferro candenti malleis escutiuntur. Aus fomes (m.) 
konnte sich eine nominativform foma baden wie aus fustis (m.) 
fusta, übertritt des m in n ist freilich unüblich. 

Fonda sp. wirthshaus, kaffeehaus, (dtsp. Schleuder = 
nsp. hoDda ; vom lat. funda geldbeutel, wt mtaiein sammelplatis 
der haufteuie (aUfr. foude^, wie auch bui'sa, borsa beide he- 
deuttmgen in sich begreift. 

Fonil sp., funil pg. trichter, bask. «nila; entstdlt aus 
fundibulum Gl. Philox., lat. JBfuDdibulum , limous. enfounil. 
Dasselbe wort ist engl, funnel, brd^ fouuil ; wahrscheinlich war 
es auch im franz. vorhanden. 

Fonsado aüsp. heer; für fosado, wie es auch altpg. 
heißt, partic. von fosar mit einem graben umgeben, arsprür^- 
lich also befestigtes lager. Ein trouhadour sagt: Tost qu'es 
tot entom claus de fossatz das heer, das gane mit graben em- 
gescMossen ist Chx. H, 211. 

Foxa sp. ente.mii dem halsband, anas torguata; Unge- 
wisser herleitung. Nach Govarruvias vom gr. (piü't'i ein unbe- 
stimmter sumpf- oder wasservogd, also aus einer nominativform. 

Fi&gtL pg. holperiger boden, steiler felsen, sp. pg. fra- 
gura un^enheit, stmlheit. Wer vermutket nicht hierin den 
stamm des lat. frflg-osus uneben, rauh, woraus sich der Portu- 
giese ein einfaches Substantiv abzog? Bas sp. fraga heißt brom- 
beerstrauch (von frägum erdbeere), nach S. Rosa auek gebiisck, 
*^'- P9- fragoso wild, verwachsen: hält man nun daspg. fraga 
für dasseV}e wort, so muß es in seiner bedeutung wenigstens 
durch fragosus bestimmt worden sein. Man sehe äaeu fraga 
bei Dueange. 

Fraire, freire altsp., pg. freire, nsp. durch dissimüation 
fraile, freile ordensbrud^', abgekürzt sp. fray (it. trk), pg. frei, 
hieraus moviert fem. sp. fraila w. s. w. Ordensschwester; von 
frater, doch ^nd die formen unspanisch und müssen aus dem 
prov. gebiete angeführt sein, wo fraire sprachgemäß ist. 

Frente sp. stime; euphonische Verkürzung aus dem 
cdtsp. fruente, lat. frons. Auch jPortugai ließ neben froote die 
form frente zu. 

Frisol, frisueto, frejol sp. ort bahnen; von phaseolus 
«acÄ Cabrera, wdches aber fasol gibt. Zu erwägen ist das 



iv,Goo^[c 



1S4 U. h. FÜCÄR-GALIMA, 

wüat. frasa: defrasum 'detrütm, unde adhuc fresa fabs, quae 
obtrita frangitur Glo$s. Pladd.; faba fresa dicU, quod eam 
frendant i. e. frangant fqptiu. 

Fäcar ap. räeher matm, waUon. fonkeor; vom deutsehen 
geschlechistuimen Fngger , s. Schndler I, 516, Grandgagnage 
I, 313. 353. 

Fulano sp., aitsp. fiilan, pg. falano, fu£o, sard. fulann, 
imbestvimUes proHomen, guidam; vom arab. fAtan mii ders. 
led. Freyt. III, 371^. Vgl. 8<mcheM gloasar m Bereeo. 

Fulop^. braungdb; von fulvus, mit einem wemg übli- 
chen au^tüle des v, Rom. gramm. I, 386. 

Farooro^. tu^'. wild, letiteseheu, sp. hurano dass.; wie it. 
fnro von für und heifit eigenil. didn»ch, verhohlen, scheu, vgl. 
die redensart faacer furo eturas listig verbergen (diebisdt htmddn). 



G. 



Gaita sp. pg, cat. Heine flöte oder pfeife, (utch sack- 
j^eife. Buchstäblich dasselbe wort findet sich auch im prov., 
wo es wache, Wächter häjU (s. guatare I.) SoUte man die 
pf&fe, womit der Wächter das reichen gab, nach ihn genannt 
haben? vgl. pg. na primeira gaita beim ersten hahnenschrei, 
der hahn aber hat die bedeuiung des Wächters, ^an. estar 
de gaita heißt munter, fröfdich'sein, eine tmchin einer oberital. 
namdart, der trientinischen, vorhandene redensart. 

Gajo sp., pg. galho, val. gallo (Utgeschtittner aweig mt 
fruchten, vgl. eomask. gai heim von fruchten, ewitbeln u. dgl. 
Das etgmon ist noch zu finden. 

Galäpago sp. schüäkröte, cat. caldpat kr^ p^. c^ado 
lä&ne ftufischüdkröte; unbekannter kerkunft. 

Galdre sp. kurzer Überrock; eine von den Franzosen, 
die aus Geldeim kamen, angeführte tra(M, s. Seekendorf. 

Galgo sp. pg. mndspiel; von canis gallicus: ut canis 
in vacuo leporem cum gallicus arvo vidit et hie praedam pedi- 
bus petit, ille salutem Ovid. Met. 1, 533, auch bei Martial. 
Daher galga ausschlag am halse, wie bei diesen bunden vom 
hälshande, nach Govarruvias metntmef. 

Galima ali^. Heiner diebstaid, dsgl. die den Christen 



b, Google 



II. b. OAMARRA-GARBILLO. ISS 

von den Sarcuienen cAgenontment heute (umtf^cehrt beiJ. F^er 
str. 183) ; vom ar<A. ganimah beide (Engelmann). 

Garaarra sp, pg. Sprungriemen; auch im hask. vorhan- 
den und wohl, loie die meisten Wörter der endung arra, daher 
entlehnt, ohsehon sich auch das ahd. gamarjan hindern, ags. 
gemearra Mndemis, dwm anführen ließe. 

Oamo sp.pg. damhirseh, fem. gams, m einem port. foral 
V. j. 1186 de corio de cervo yel de gamo SRos. II, 136. Wmn 
man sp. gazapo aus dasfpus, golfin aus delphinus, gragea aus 
drag^ vergleicht, so ist gamo aus lat. dama als ein vollkom- 
men möglicher fall ansuerkennen. 

Ganado sp., gado pg. herde, näat. ganatus Fep. I, 
num. 8 (v. j. 973), partic. von gaoar, also das erworbene, er- 
rungene (ganatus überh. bewegliches vermögen Esp, sagr. XIX, 
395), vgl. alifr. proie rmb, <^t für herde g^>rauchi. Die glei- 
che bedeutung iÄertrug der Franeose at^ avoir FC. IV, 18. 
der Provemale auf aver (habe), hask. aberea, <Aer neupr 
aver (fem.!) si^uif. Vgl. auch fioat. atcienda stück ricA, vom 
sp. hacienda vermögen. 

Ganguear sp. durch die nase reden, näseln, gangoso 
näsdnd ; naiurausdruck, wenn nicht vielmehr, wie auch Larra- 
mendi erinnert, vom bask. ganga eäpfchen im halse, da dies 
beim näseln mit im spiele ist; vgl. auch it. gangola mandeln 
im halse, nach gr. yäyyXiov gescimulst. Eine andre form ist 
altsp. pg. gago s. v. a. gangoso. 

Gaazua sp., gazna pg. nachschlüssel, dieterich; vom 
bask. gaco-itsaa hUnder schlässd (geheimer Schlüssel, didis- 
sefäässd?), mit Larramendi. 

Ganon, gamte sp, lufiröhre; von canna roJu- (Gahrera). 

GarabÄto sp., gir&y&to pg. Harpune, aach vorragende 
eisenslange einen balken zu tragen; wird für eine zss. mit 
gaira (kr<^e) gehalten, ioobei das eweite wort (bato) dunkel 
bleibt. Ist es wabisch? Hier bedeutet garb (auch girab^ den 
geh-ümmten theil eines Schwertes, dsgl. etwas vorragendes Freyt. 
III, 266*. 366* ; was das suffix at betrifft, so wäre etwa hor- 
cate gabelförmiges holg, vom sp. boren, eu vergleichen. 

Garbanzo 5p. Mchererbse;' vom bask. garbantzna, esgs. 
aus garaa kom und antztia trocken, s. Larramendi. Die deu- 
tung aus gr. iceßif&og kann nicht in betracht kommen. 

üarbillo sp. sieb von weideneweigen, garbillar siefrm; 

c,q,z.<ib, Google 



186 II. b. GARDDNA-GAVILAN. 

gleüMed. ist arab. gerbäl sbst, gerbaJa vb. Freyt. III, 367* 
(vgl. Engelmemn s. v.), oüein man darf das wori mit Cabrera 
getro^ vMS dem tat. cribellnin herleiten, da die spa». ^)rache in 
vielen fiälen (toi« hTDBtlco von phremticxis)! vom anlaute en^emt. 
Doch könnte das arab. wort nacA Doey Gloss. einflu/i auf die 
^an. form geiäit haben. Atuh garbin haametzvon cribtum? 

Garduna sp. wiesd, toohi auch aUpg. garduntaa, das 8. 
Bosa mit daehs übersetz. 

Garlar sp. plattdem; von garrulus. 

Garrama sp. pg. abgäbe, remb, erpressung; arab. garä- 
mah Gci. 1704, 

Garrido sp. pg. zierlich, artig, reizend; vom arab. gixir 
edles angenehmes wesen Gol. 1695; oder besser wohl von gari 
schon, artig Gol. 1704, mit roman. suf^ wie in äorido. 

Gar Ulla (msgekemte trattbe; vom bask. garau-illa todtes 
kom, nach Larramendi. 

Garzo sp. pg. blauäugig; leitet man von garza reiher, 
weil er blaue äugen habe, daher in einem liede liodos ojos i. la 
garza. Die gleichnisse der dichter läßt der etymologe an si4sh 
voräba-geken tmd schaut nach dem buchstaben: garzo ist nichts 
anders als das umgestellte zarco (s. unten), steht also für carzo, so 
gavasa für bagasa u. a. Ein gleichbed. it. gazzo erwähnt Ferrari, 

Garzo ^. baumsclaoamm; enlstdU aus agaricus. 

GaTilan sp., g&viio pg. sperber. Im frühesten mlatein 
bildete sich für die bedeutung eines raubvogels capus von capere 
wie unser habicht von haben d. h. fassen. Darüber sagt Isi- 
dorus: cspu8 (al. capys^ itatica IrDguadicitur; hunc nostri fal- 
cooem dicunt, und Servius in Aen. I, 20 : falco, qui tusca lin- 
gua capys dicitur. Auch die miat. glossare bringen das wort 
häu^g. Ein neuerer forscher (Steub über die urbewohner Bhä- 
tiens p. 31) häU es, auf des scholiasten Zeugnis gestiOzt, für 
acht druskiseh (rasenisch) und glaxAt es in dem deutschtyrol- 
tschaföt (falke) wieder zu erkennen. Wohl konnte sp. cap-el-an 
gav-il-an, pg. gav-i-ao daraas erwachsen, indem 11 im dimin. cap- 
-ellus (kleiner habicht) span. sich in 1 vereinfachte, port. gänz- 
lich schwand, wie dies mit gemellas in gemelo, gemäo geschah; 
der stamm cap aber fügte sich derselben behandlung wie in 
gav-ela von cap-ulus. Auch die italische spräche kennt dies 
wort: mail. com. gavinel, umgestellt ganivel,, bedeutet sperber; 
pr. gavauh ist jedesfcJis ein raiämogd. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. GAZAPO-GINETE. 137 

Gazäpo sp., eat. catxap, s<a-d. gacciapu, pff. ca^apo 
junges kanmcken. Die span. etymolagen hauen es für eine 
entsteÜtmg aus dem von Plinius oft erwähnten daBypus {6aav- 
Tzovg), das einen kosen oder ein kaninchen beeeichnen soll, und 
eine solche entstellung ist rechi wohl möglich: d konnte anlau- 
tend mit g vertauscht werden (Born, grmnm. I, 366) und ga- 
sepo war leicht in gasapo verwandelt, da der ausgang ap weit 
üblicher ist als ep. Diffenbach (Hall. L. Z. 1844 p. 1056) ver- 
muthet Verwandtschaft mit bret. gad käse, darin würde aher der 
bemerkte ausgang des span. Wortes keine hefriedigung ßnden. 

GaziDono sp. sekeinkeilig; vom bask. gazmuna, gaz- 
munaria einer der küßt, wie der scheinheilige iüder und reli- 
gruien küß (Larramendi). 

Gazuza sp. großer hunger; vom bask. gose-utsa lauter 
hunger, s. Larramendi. 

G eil n pg. ein ackermaß: sovidland ein pftug in einem 
tage umackert; für jugeira, lai. adj. jugarius bei den feldmessem. 

Geito pg. hal^ng des hörpers, gestaU, weise; fon jactos 
Schwung, wurf. 

Germania sp. gaunersprache, rothwtUsck (eu untersckei' 
den von Germania für Aletnania^. Die grundbedeutung ist 
hriiderschaß, von germanas ; so hieß ein rebellenbund in Valencia 
Ib. germania, so die gauner und ^geuner, die sich unter sieh 
selbst hrüder, germanos, nennen, so endlich ifa-e spräche, wie 
mit demselben sufßx ia auch die arabische arabfa, algarabia 
genannt ward. Es ist ein misverständnis, wenn man germanfa 
von dem vÖUcemamen Germanus leitet, weil die spracke der 
Zigeuner eine amahl gothischer Wörter enthalte: wer so viel 
gothisch oder germanisch verstand, um es in jener spräche her- 
auseufüklen, der hätte weit mehr Ursache gekabt, jenebenennung 
tmf die span. spräche s^st i^ereutragen. Die veraltete form 
hermaofa legt aber klar eu tage, was sich der Spanier unter 
germania dockte: sie kann nur von hermano (bruder) stammen, 
welches nie für den völkemamen Gerinanus gesetzt ward. 

Ginete sp. Mchtbewaff neter reiter, auch geschickter reiier, 
dsgl. leichtes feines cavalleriepferd (daher it. giDnetto, giannetto, 
fr. genet spa», pferd), gineta art eu reiten (mit htreen bügeln), 
ort spiefie (wie die leichten reiter sie führten, it. giaDoetta^; 
entspre<^ie»d pg. ginete, gineta. Vollständig paßt das von 
mehreren aufgellte gr. yvfivi^ttjg lichter irieger, erinnernd an 

C,q,-Z.-dbvGOOglC 



138 II. b. 6IR0-0IUETAR. 

griecftisehe herrsehafi in Spante». Andrer meinung ist Matfone 
y Siscar, Orig. J, 103 : Cinetes hießen Äc bewohner des sirüAes 
eioischen dem Vorgebirge S. Vincent und dem Guadiana, ihre 
reiter waren nur mit spieß und tartsche bewaffnet, und von 
Urnen übertrug man den naimen mif die £um sdwtze der span. 
seeküste gegen moMrisehe piraten errichtete reita-ei : das sei eine 
historische thatsache (auf die wir aber nicht eingehn können). 
Di^enbach, Orig. europ. p. 356, ist geneigt, das wort aius gin- 
nns (yivvn,;') herzuleiten, das aber dem begriff wenig smsagt. 
Wenn er dabei 'leichtes pferd" unbedenklich für die erste be- 
deutung von ginete erklärt, so ist er mit den span. phHologen 
durehaius im Widerspruch, die überall den reiter voransidlen. 
ja seihst, wie Antonius Nebrissensis oder die freilich nicht wort- 
reiche erste ausgäbe der akademie, die bed. pferd nicht einmal 
kennen. 

Giro sp. schön, vollkommen in seiner ort. 

GoiYO pg. eine bhime; nach Nunes de Hao cap. 9 a6- 
gekürzt aius leucoion (^evxni'nv) weißes Veilchen, eusammentreffend 
mit aUpg. goivo s. v. a. f^ozo, aber schwerlich damit identisch; 
sonst auch mit einem worte arabischer herlmnß aleli genannt. 

Goldre sp., coldre ;*,7. köeher; von dem gleiefAed. cory- 
tn8, wie Coveartwias will. 

Gollizo sp. kehle; von gula, sp. gola. 

Gomia sp. (f.) fresser; von gümia mit gl. bed. bei Lu- 
cilius und Apulf^us. 

Gorgojo sp. komwurm; von carculio. 

Goto pg. Schlund; von guttnr, begrifflich noAer liegend 
als giittus. 

Gozo sp. pg. vergnügen, vb. gozar (mit de, auch mitac- 
ctis. construirt) genießen. Die übliche herleitung ist aus gavisus 
gavisare; bessere onsprüeAe haben gaudium und gustus. F^r 
ersteres redet das glmchbed. aU. gotj, vb. altvai. gotjar (so initj 
von medius, ratj von radius^, für letzteres die port. form, sofern 
sie n, nicht ou setzt, und dieser grund schHnt stärker, auch 
kann das vertütete gostar vermittelnd antreten. Mit sp. gozar 
stellt man darum besser das altvai. gozar, cat. goaar, neupr. 
gaus4, maii. golzä zusammen, welche die bed. sich erkühnen 
(d. h. fröhlich, üppig sein) entwickelt haben, also mit osar zu- 
sammentreffen. Eine ableitung ist sp. rejocijo lustbarkeit. 

Grietar spi, gretar pg. sidt spalten, aufre^m, grieta, 

L, ■: .lv,G00g[c 



II. I>. GRILLO-GÜERUMINA. 18S 

greta spalte, riß, lomb. cretto Jagemanns wb.; von crepitare 
bersten. 

Grillo sp., eat. grill, pg. grelo schöfiling aus dem Sa- 
menkorn, vb. sp. grillar ff. sprossen. Auch altfr. ßndet sich 
ein gleü^ibed. sbst.'' gre>\, das von gndlJ&herßustammensdteint: 
hieraus könnte das port. und die übrigen Wörter entlehnt sein, 
eine schon von andern ausgesprochene vermuthung. 

Griioa sp. cat. grausen, schmider (»ach Covarruvias das 
entsetzen, das man bekommt, wenn man etwas schreddidtes 
sieht), pg. aimeigtmg, Widerwille. Muthmaßich aus deutscher 
quelle, Ursache für Wirkung gesetzt: aga. grima larve, ge^enst. 
Spanische etymologen verweisen auf gr. xgifiös frost. Vielleieht 
darf mtm hieher nehmen fr. grimace (f.), sp. grimazo. pg. 
engriman^ veraerrung, verzerrte oder verzogene figw. 

Gralla ^. kranieh; erklärt sich aus gruicula. 

Guaair sp. gruneen; a^s. vänjaiv ahd. yiemim laerwua-e, 
vgl. eomask. s-guagnl wehklagai. 

Guariamo sp. a. oben alguarismo. 

Guedeja sp. s. unten vedija. 

Guijö sp. kiesel, kieselhai^e, ga\')Akiesd, via-ecHge eti>se, 
guijarro kieselstein. Etwa von cubus cubicnlus ciüdas Würfel- 
ehen? Aber einfacher ^ttspringt es-aus bask. egaiya ecke, kante, 
wie guijarro aus ^uij-arria, egui-arria eekstein, s. Larramendi. 
AJtsp. ßr guija OMCA grija. 

Guilenfa sp. eine pflame, aglei; von aquitina bei den 
botanikem. 

Guilla «p., guilha pg. reiche ernte; vom arab. gallah 
einkünfie von einem lande oder hause (Engelmann). 

Guincho sp. stächet, giÜDchar stechen; vgl. guizgar an- 
spornen. 

Guita sp. pg. starker bindfaden, scfmur; vgl. ahd. wita 
haarband, dies von lat. vitta. 

Guito arag., cat. gaitfehl^haft, ungdehrig, bo^Mft(von 
lastthieren) ; unbekannter herkm^. 

Gume pg. (m) scAärfe; von acumen. 

Gamia sp., pg.gomisL, &gom\e. ddch, waidmesser ; schwer- 
lieh von acümcD, wdches regelrecht agumbre erzeugt Ao&e» wiä-de. 

Gurrumina sp. übertriebene Unterwürfigkeit des ehe- 
mannes; baädseher Herkunft, gur-mina ' euneigungs-übel' , s. 
Ixaramendi. 

L;,q,-z.= bvGoOglt' 



110 II. b. QCSANO— HALLAR. 

Gusano sp. pg.wurm; von cosam holsneurm, teoher aiuch 
chune. coss engerling. 

H-. 

Hacino sp. vrlt- traurig; unglücklich; vom arab. 'bazia 
äass. Fretft. I, 576'. 

Halagarsp., früher iahgar, afal'agar, ebenso vtd. f&l&gar 
bei A. March, cAer schon vor ihm bei J. Febrer s. b. str. 230 
halagar, cai. afalegar, pg. sgricopieti afagar liebkosen, schmei- 
cheln, sbst. balAgo u. s. w. Fal läßt sieh nicM als stamm cm- 
n^unen, da kein span. suffix ag vorkommt, das suffix ic aber 
falcar oder falgar ereeagt hätte. Darum ist es bedenklich, das 
wort z. b. mis der inierjeclion hälo Rsr. 1334 absuleiten, die 
allerdings eine' liebkosung auseudrücken scheint: quaodo era 
mancebo, desianme haloi faalo! agora que so viego, diseo qae 
poco valo. Man wird also falag cds stamm setzen müssen, der 
aber nur vermöge einer im sp€m. übUcken einschi^mng (ois Sag 
oder falg ^weitert s&n kann. Diesen stamm mit passendem 
begriff gewahrt unter den queXlenspraehen nur die gothische in 
tblaihan liebkosen, trösten, ivay>iaXil,ea&ai, nagoKaXetv, sofern 
sich dafür eine mdartl. form äaihan annehnen laß (denn aas 
jener wäre sp. tragar geworden), oder die hochdeutsche in fl^^D 
schmeicheln, bitten. — Daß das bask. palacatu, balacatu nicht 
das original, sondern der abdruck des span. wortessei, bedarf 
kaum der bemerkung. — Menage, Ong. itdl. s. v. lusinga, weist 
auf fallax, aher es liegt in dem wesen der aius adjectixen ge- 
leiteten transitiva, eine eigenschaß aufdasobjectintiäiertragen: 
falagar müßte bedeuten 'betrügerisch machen. — Endlich ließe 
sich das span. wort auch als compositum fa-lagar fassen, aber 
nur der uweite theä desselben gäbe einen sinn, vgl. lagot //. c. 

Hallar sp.'/iwden, alt fallar (dieses noch üblich in der 
bed. ein urtheil ßnden = altfr. trouver/ Vom ü. fallare sdi^dfi 
es sich durch den begriff. Sollte es aus ahd. fallä 'dectpuia' 
g^tüdet s^n, so daß es eigentl. ertönen bedeutete? Aber 
wanan dem Südwesten zwei verschiedene Wörter für denselben 
begriff eumu^ien, so lange sich beide noch vereinigen lassen? 
Das veraltete falar, wie man schrieb und vielleicht auch sprach, 
kann nämÜch recht wohl umgesteUl sein aus pg. aäar, aitsp. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



11. b. BÄMBRE— HAZA. 141 

sjar (s. oben achar); sind <atch solche den anltutt verändernde 
umstdlungen seUen, so kennt doch grade die sptm. spräche 
manche beispiele, Rom. gramm. I, 396. Ohne umsteUimg der 
buchstahen entstand aus aflar die ^an. form aj ar beschimpfen, 
mishandeln, vgl. die bedeutungen des tat. oftendere tr^en, finden, 
beleidigen. 

Hambre sp. hunger; von fames, dem man den genit, 
faminis beilegte, aUsp. tarne, sard. famini. Merkwürdigernoeh 
ist pg. foine, das mit comaah. fotu, wcU. foame übereinkommt. 

Barbar dUsp. pfuschen, sudeln. 

Harija sp. staubmeM; nach Larrtanendi umgestdlt aus 
b<xäc. jaiia 'etwas das sieh »erstreut' ~~ oder soüte es aus lat. 
far (farriculuin) abgeleüet sein? 

Haron sp. faul, träge, o/isp. faroa e.b. caballo Re.615; 
budistählich das arah. harÖD halsstarrig. 

HartD sp., altsp. pg. farto gesättigt, adv. sp. harto, 
cdtpg. farte genug, daher hartar, fartar sättigen; von farcire 
fartus vollstof^en. 

Hascfls, fascis altsp, adverb. s. v. a. paene, ferme; wohl 
gsgs. aus sp. hasta-casi bis fast, fast sogar. 

Hftsta sp., altsp. aitpg. fasta, präposition s. v. a. tenus 
usgue ad; gsgs. aus häda gegen und ata bis? über leteieres s. 
tmten t&. Äbgel. vb. faastar ausdehnen. 

Ha3tial sp. fronti^tig eitles gebättdes u. dgl.; von fa- 
atigium. 

Hatosp., f &to pg.kleidervorrath, hausgeräthe, überh.h<^ 
Seligkeiten, auchherde, häufe; entspricht dem ahd fazza bündel 
oder formdl hesser dem neiär. i&z, das in seiner tütn. form 
fet kleid, tasche, fessd bedeutet, vgl. schwed. fate-bur tiorroiAs- 
kammer für kleider und geräthschaften. 

Haz ottsp. aitpg. (f.) Schlachtordnung PC. 708. 715 u. 
oft; von acies. 

Hftza, aza jp., olt faza garbet^eld, stück baulamd; buch- 
stäidich das pr. faiasa streifen Umd. wie Raynouard iU)ersetst, 
also lat. fascia, wiewohl der logische eusammenhang ewischen 
streifen land und dem specialen begriff garhenfeld nicht klar 
hervortritt. In rhätischen di^deden ist fascia, ffiscia ein langer 
sefimaler wiesenstreifen, s. Steubs Bhüt. ethnologie p. 89. Mit 
Diefenbaehs herleitung von faza aus facies erdoberfiäche (Gotk. 
wb. I, 74) läßt stcÄ dos prov. wort kaum vereinigen, da faciea 

ü,.i,-z__.iv,Goog[c 



US U. b. HG— HIDALQO. 

m dieser Sprache die hesünaide form fassa 6e*«wi* ; okcä ist 
für den begriff tnchts damit gewonnen. Wie verhäU sich datu 
das baak. azaoa gearbe? ist es a«s heimiseher teursel? 

He m he-me, lie-te, he-lo, he-la, sp. adverb, «ieA, ecee; 
^att fe^me u. s. f. und dies aus ve-me = tat. Tide me, also 
he!o = it. vello. An^e beispiele der Verhärtung des y eu i 
Rom. gramm. I, 267. 

Hebilla sp. sehnalle, gaüic. febilla; dinün. von fibula, 
pr. fivela. 

Hebra sp. faden; t>on fibra, ital. mie lat. 

Hediondo sp. stinkend; gläcksam foetebundns. 

Hedrar sp. «um jrweiien male umiaeken; vom iterare. 

HenchJr sp., pg. encher, altpg. emprir fuüen, anfallen, 
sbst. dltsp. eocha entsehädigtmg, gemigthmtng (erfSüung); von 
implere, it. ämpiere. 

Hepir sp. teig Jcneten; von fingere ii'Iäen, eubereiten, it. 
fingere /f. 

Herroano sp., irmio pg., germä cat. bruder, fem. ber- 
UMJiB. ff., abgekäret pg. mano, inana; von germanus bereits 
in den ältesten Urkunden für frater (fraile), das dem ordens- 
hrtider überlassen ward (tradre leSHicher bruder Apot. 591) ; 
hermanii in einer Urkunde v. j. 998 E^. sagr. XL, 40€. Durch 
die eir^uhrung von hermnno, hermaTia beraubte sieh die «po». 
Sprache der wuredversehiedenen ausdrücke frater und soror. 
In der venee. mundart ist zerman vetier, cugino, eousin ger- 
main, zermana hose. Eine ess. ist 5p. cormano, pg. coirmio 
sti^bruder = con-germanos. 

Hermoso sp., pg. altep. fermoso und fremoso, teal. 
frumos schön; von foi-mosus (fuermoso fermoso). 

Herpe sp. pg. cat. flechte auf der haiä; vom gr. f^ntjg 
um sieh greifender schade, hautgeschwür. 

Herrin sp. rost; von fermgo ferniginis. So herrum- 
bre von ferrumen. 

Herrero ap. Schlund, kehle; vom bask: erbera, dies von 
eracfai bera hinxAstägen machen (Larramendi). 

Hidalgo sp., oitsp. pg. fidalgo eddmann; esgs. aus hijo 
de algo, daher auch hijodalgo, pl. hijosdalgo gesagt werdm 
kann. Es heiß also der söhn oder erbe von stand oder ver- 
möge denn beides kann algo, lat. aliquod, bedeuten: almas, 
cuerpos et a^;os seden, leiber und vermögen Rs. 390. JTacA 



II. b. HILVAN-HOTO. 143 

S. Bosa hätte schon das einfache algo persönliche bedeutung 
gehabt (ein<r der etwas ist), daher fijo d'algo söhn eines sd- 
chen mannes; waft jedoch unerweislieh seheint. 

HiWan sp. heftnaht; wird mit hÜo vano (urmüteer fa- 
den) erklärt. 

Hinchar sp., inch&r pg. aufblasen; ton inflare, it. eu- 
fiare. Daher sist. hincha, inclia hafi, eigentl. aufgdrifhenheU 
durch lädenschaß. 

Hiniesta sp. ginster; v(m genista, it. ginestra. 

Hipo sp. der scMw^en; ein schaihcort, wie es wenige 
•gibt; pg. solUQO, cat. singlöt, val. chaiiglöt. 

Hisca sp.vogelleim (altsp. fisca?^; von viscmu, pl. visca, 
pg. it. TJsco, anlautendes v, wie in andern fällen, in f, sodann 
in h verwandelt. 

Hito sp. schwarz. 

Holgar sp., pg. cat. folgar stcA ausruhen, feiern; vom 
späteren lat. folÜcare ein- und ausathmen wie ein blasbalg (foi- 
lia), daher attsschnai^en, sich erholen, sbst. pg. tölego athem- 
holen. j^n ähnlicher hegriffsühergang im it. sctalare ausdün- 
sten, sieh wohl sein lassen. 

Hollejo sp.dünne haut der fruchte; von folliculus balg, 
it. follicolo. 

Hollin sp. ruß; von fuligo fuliginis, ü. fuliggiiie. 

Hoiitera, ontem port. adverb für lat. heri. Die von 
einheimischen etymologen versuchte herleüung aus hodie ante 
entbehrt jeder stütze. Sein Ursprung scheint in ante-diem eu 
liege», welches der Spanier in der form antedia für pridie ge- 
brauchle: denselben sinn drückte auch das mlat. antedie aus, 
man sehe bei Ducange. Port, ooyte SEos., aus einem document 
von 1743, ist vielleichi ein anderes wort. 

Hormazo sp. mauer von trockenen steinen; schon hei 
Plinius H. N. 35, 14 parietes, quos appellant (in Hispania) 
formaceos, quoniam in forma circuindatis utrimque duabus ta- 
buiis inferciuntur, s. Aldrete fol. 36' '. 

Hornabeque sp. hornwerk; aus dem deutschen. 

Horro ^., ferro pg. frei, alforria freiheit u. a. ; vom 
arab. 'horr frei, sbst. al-'honljah Freift. I, 360'. 361*. 

Hostigar sp. eüehtigen, pg. pr. fustigar, von fustis. 

Hoto altsp., foto altpg. sieherh^, pg. fouto, afouto si- 
cher, dreist, afoutar dreist machen, altsp. ahotado, enltDtado; 



144 IL b HOYA-INDA. 

besser v<m fotus gepflegt, unterstütei, ^st. fotag, <äs mit Mo- 
raes vom wnlai. parikip fautus. 

Hoya, hoyosp., ^^. fojo jrruie; tio» fovea, v^I. foggi&I/'.a. 

Hoz sp., fouce pg. Sichel; von falx, fr, ia.uiu.s.f,,daher 
das (von Cabrera erw^nte) tütsp. vb. hozar ohsckneiden. 

Hoz sp., foz pg. bergpa/i, tmindui^ eines flusses; von 
faux, ü. foce. Daher auch sp. hozar, pg. fogar in der erde 
wühlen (von scheeinen), wenigstens bedeutet faus in der span. 
abl. bocico, pg. focinho, den rüssel oder die schnauee der thiere. 

Uuebra sp. (scheideform von obra^ morgen Umd; buch- 
stäblich werk, daher tagewerk, m-beit eines tages, von Opera,, 
wd<^ies der Spanier Columdla mehrfach in diesem sinne anwen- 
det. Concrele bedeultuig eeigt auch comask. orra, bürg, oeavre 
abgang vom flachs oder hanf, werg, werk, vidleicht aus dem 
l^zteren deutschen worte übersetet. 

Hueco sp., ouco, dco pg.hohl, leer, sbst. sp, hueco hoh- 
lung, lock, vb. ahuecar aushöhlen, dsgl. die erdschollen zerschla- 
gen, in leteferem sinne gemfi von occare. Wäre aber die von 
J. Qrimm und Maßmann für das gothische halk dürftig, Tttia- 
%Q^ aufgestellte grundbed. vacuus eine thatsaeke, so dürfte man 
in ouco einen Sprößling desselben annehmen, vgl. e. h. pg. 
poupar aus palpare. 

Huero sp. unbefruchtet (von eiern); nach Cabrera das 
tat. ürlDUS, gr. ov^ivog, in Ovum urinum windei, hesser das gr. 
ovQiaq = ov^ivoe, mit verset^mng des i uiro uero huero, vid- 
leicht auch gaero (uiie huerto und güerto^, woraus die port. 
form goro, vgl. enguerar FJ. = enbuerar. 

Humilde sp. pg.demüthig; von bumilis, s. Som. greamn. 
I, 363. 

Huraco sp. loch, horacar nebst horadar durchlöchern; 
von forare (Covarruvias). 



I. j. 

Ijar sp. (m.) weiche, pg. üha.\seite, tä^r. iliers üet». 7F; 
von lat. Tle, ilia, pr. ilha. Daher auch sp. ijada, dem der 
Portugiese das merkwürdige ilharga eur seüe stellte. 

Inda, &\üd& pg. adverb fiirlat. adhuc, etiamnum (altsp. 
iDde>, von iade ad, ab iode ad; ainda agora von ab iode ad 

_ t, Google 



II. b. IZAGä-JOBQWA, 146 

haac horam. In der bed. 'selbst, sogar vergleicht es sich dem 
sinnverwandten fr. jusqu'ä. 

I za ga sp. binsenrmeher ort : auch bask. izaga, von la binse 
und aga. das eitie fülle bedeutet. Man sehe Larramendi. 

Izquierdo und esquerro sp., pg. esquerdo, cot. pi: es- 
quer (fem. esquerra^ link. Man erklärt es am dem gleichbed. 
bask. ezquerra, dessen ursprünglichkeit in dieser spräche üb- 
rigens nicht durch escua (hand) zu erweisen ist, da dies wort 
in keiner eusammenseteung in ezqu (mit stummem m) ausartet. 
Salaberry gibt eskuer Unk, esku-esker Unke hand (also mit 
beigefügtem esku hand), eskuin rechte seite. Wie rechtfertigt 
sieh aber d in izquierdo? Dieser dental wird im span. hinter 
1 c/i angeschoben, niemals hinter r: hat er also seinen grund 
schon im baskischen, aus welcher spräche Larramendi in der 
that ezquerdo neirf dem vb. ezquerdatu anführt? Vcrgleichi 
man bask. lerv neben lerd =; sp. lerdo, so könnte man sich 
versucht fühlen, in ezqiierr eine aus ezquerd geschwächte form 
aneunehmen. Aber wir gehen auf diese frage basUscher phüo- 
logie nicht ein und verweisen deshalb auf Mohns Zergliederung 
des Wortes p. 75. Was jedoch noch den anlaut i für e in iz- 
quierdo betrifft, so erklärt er sich aus der neigung des Spaniers, 
den vocal e, wenn die folgende stifte den diphthong ie erhält, 
euphonisch in i zu verwandeln, wie in simiente (seraentis) u. 
a., Rom. gramm. I, 176. 

Jabalf sp., pg. javali (fehlt cat.) eher, keüer, sp. jaba- 
lina bache, lehne. Arab. chinzir gaball ist bei Pedro von Al- 
cala = sp. puerco mo-atia berg- oder Wildschwein: der Spanier 
begnügte sich mit dem zweiten arab. wort = mont^s (wild) 
0ur bezeichnung des thi^es, s. Dngelmarm. 

Jaez sp., jaez pg. pferdedecke, kleid, rock; vom arab 
gahaz, gehaz geräthe Freyt. J, 318"^. 318''. 

Jorgina, jorguiua sp. hexe; vom gleichbed. bask. sor- 
guiiia, sorguina, dies nach Lanammdi von sorr unempßndlich 
{warum niciU vom lat. sors, sp. suerte, bask. zortea?^ und 
guiäa machend. Daher enjoiguinar rufiig machen wie die 
durch den Schornstein fahrenden hexen thun, s. Ck>varruvias, 
der auch das gleichbed. holgina, holgin aus jorgina entste- 
hen lä/it. 



btooglt' 



II. b. LABAREDA-LASTAR. 



Labareda, Isvareila pff, flamme; ist mit Moraes hernu- 
leitm aus labanim falme, leegen ihrer waUenden hewegung. 
Die umgekehrte begriffseniwUMtmg in flatnma, flammula s. 
oriflamme IL c. Eine gdehrte urdersuehung über labarum tAer 
ßnäH sieh bei Mahn p. 65 ff. 

Labriego sp., Ubrego pg. feldarbeiter, hmter; mwiabor 
in der hed. fddarbeit, s. Ducange. 

Licio sp. welk; voti flaccidiis, me die Schreibung Ibacio 
= Ilacio bei Berceo beweist, vgl. tlamn von flamma, Lainez, 
Llainez von Flainiz. 

Lacra sp. narbe, mimgd, gebrechen, vb. lacrar schaden; 
vergleichen darf man mndl. laecke, aitengl. lake, neuengl. lack 
fehler. 

Ladrillo sp., ladrilho pg. baekstein; von laterculus 
dasseUw. 

Lagar sp. pg. kdter, weit^resse; von lacus kt^e ßrden 
geprellten loei'n, woher autii bask. lacoa in erster bedeutung. 

Laivo pg. Schmutzfleck; etwa von labes, woraus man ein 
adj. labeuB leitete. 

Lambrija sp., lombriga p^. wurm in den eingeweiden; 
von lumbricus, it. lombrio. Span, auch lombriz. 

Lampo j)^. friäireif. 

Lande »p- pg. eichet, landre (f.) drüsengeschwulst ; von 
glans, glandula, vgl. liron von glis. 

L ap a pg. höhle an der seite eines berges ; wird aus dem 
gr. Xäjcad^ov (grübe) gedeutet. 

L a p a sp. dünne haut auf flüssigkeiten, kahm ; vom gleieh- 
bed. gr. läntj, läftnfj. Vgl. auch bask. lapa ifeinh^e. 

Lasca sp. platte, dünner flacher stein, leder^eif; umge- 
stellt aus laxus, laxa schlaff, demnächst It^apenartig, denn axuih 
sp. laxa (laja) ist dafür üblich. Port, sagt man lasca de pre- 
suato schnitte schinken. Sinnverwandt, aber nicht daher eu 
leUen, ist das deutsche lasche ängesetetes eeug- oder lederstück, 
worüber Weigand s. v. Span, lancha s. v. a. laxa. 

Lastar sp. pg. für einen andern eahlen unter vorb^talt 
der rückeahlung, auch fremde schuld bOfien, sbst. lastö. Mn 



,= Cooi^k 



ir. b. LAUNA— LEME. 147 

geriehtlicher ausdruck: um so eher darf man deutsehe herkunft 
vermuthen, goth. laistjan folgen, besser ahd. leistjan, leist^D s. 
V. a. nhd. Vidleicht aber ist das ^an. wort nur c^geküret 
aus dem passenderen ahd. fol-leist^n beistand gewähren. 

Lau na sp. metallplatte, degenklinge, ort eiegelerde. Nicht 
von lainina, woher es geleitet wird, sondern von lÄgaaum 
platte kucken, g i» u verwandelt wie in sagma salma sauma 
(soma). 

Lavanco sp. pg. wilde ente; vogel, der sich badet, von 
lavare, wie engl, duck ente eigentlich taucher heißt. 

Laya sp. pg. ort, beschaff enheU. Es trifft äußerlich mit 
dem altn. ags, lag, engl, law, ^td. leye Ordnung, gesete, ort 
evstanmen, ist aber anderes Ursprunges. Es bedeutet eigentlieh, 
tcie auch im baskischen, ein ackerwerkseug, mit welchem iTnmer 
mehrere nebeneinander stehende leute arbeiten, daher die redens- 
art son de la misma laya sie sind eines gelichters. So W. v. 
Humboldt im MHhridates IV, 398 und schon Larramendi s. v. 
Damii ist freilich die bask. herkunft des Wortes noch nicht aus- 
gemacht. — \^Mahn p. 9 erkennt es dieser spräche zu.] 

Lebrillo sp. ein grfäß; von labrum (CcArm-a). 

Lecbino sp., lidumo pg. wieke, charpie; bei Vegetius De 
arte vet. liciuium, von licium. 

Lechon sp. schwein; nach (Jabrera ursprüngl. Spanfer- 
kel, vom sp. leche milch. Daher auch lechuzo noch saugen- 
des maulthier. 

L^gamo sp. schlämm, lehmboden, alt lägano; von uligo 
uliginis feuchtigkeit der erde, wie Cabrera richtig anmerkt, nicht 
vom bask. legamia satterteig, das übrigens selbst an roman. 
wort ist, fr. levalö. 

Leira pg. beet. Ist es von lira furche, so muß man ihm 
zunächst ein a^. Urea unterlegen. Aber das aUpg. laira de 
terra stück land SRos. macht diese herleitung verdächtig, da 
ai nicht am i oder i-e hervorgeht. 

Lelo sp. einfältig, dumm; nach Larramendi vom bask. 
lela oder loloa 'ohne sale. S. darüber Mahn p. 58. 

Lerne sp. pg. (fehlt cat.) Steuerruder. Als eine ableitung 
äarf man, wegen der ahnlichküt beider dinge, betrachten sp. 
limon, fr.Mmoa, daher ndl. lainoen, deichsei, eigentl. eine der 
baden Stangen einer gabeldeichsel. Dieselbe hegriffsherührung 
IM ekw. timuii deicksel, Steuerruder, pg. teniäo, timao dächsei, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



1« II. b. LKVANTAR— LLEOAR. 

timonwro Steuermann, (äban, timoni rüder, (Ute vom lat. temo. 
Lerne, litnon nehmen ein stamnueort lim in an^äruch; ein sol- 
ches mit der bed. glied gewährt die ags. vnd altnord. spräche: 
Steuer und deichsei als glied oder gdenk des schiffes und toagens 
a^gefafst wäre passend genug und jeder Zweifel würde schwin- 
den, wenn das roman. wort eine spur jener grimdhedeutung m 
erliennen giäte. Mlat. lirao im Vocab. opt. p. 3&, wo es aber 
den nagd an der nahe bedeutet. Bas wallon. limon baUceniä 
wo)d von liiiieD schwelle. 

Levantar sp. pg. aufheben; partidpialverbum von le- 
vare levans. 

Leve pg. lunge (nur im plur. üblich), ebenso alt- und 
neupr. leu, chw. lev; pr. levada gdünge; von levis, teeü sie 
wegen ihrer schwa/mmichten beschaffenheit leichter ist als andre 
eingeweide, daher audt sp. livianos (pl.), engl, ligbts. 

L e X ij sp. adverbium für lat. lange, • auch adjectiv in den 
pluralformen lexos, lexas; nicht von iongus, es erklärt sitA 
ohne zwang aus Jaxus weit. Die alte spräche brauchte noch 
luene = longe, im Canc. de Bttena ßndet sich selbst lengos, 
das für lueugos stehen muß. 

Linde sp. altpg. (m. f.), neupg. linda gräme, von limes 
limitia, pr. lltnit ff. ; vb. lindar sp. pg. angräneen, von Ütni- 
tare ; pr. ündar sehwelle, von limitaris. Dahin auch das mit 
leteterem gleichbed. sp. Hntel und dintel. 

Lirondo sp. rein, unvermischt. 

Lisiav sp. verstümmeln, cot. lesiar, pg. lesar; parOeipial- 
verbum von laedere laesus ; altsp. lision = lat. laesiO' 

Llanten sp. ein hraut, wegerich; von plantago, t'. 
piantaggine. 

Lleuo sp. adj. noch nie angebaut; unbekannter herhmß. 

Llegar sp., chegar ^^. 1) nähern, 3) intrans. anhom- 
men, daher siäl. ghicari, das Fasqualino vom gr. xix^i^ her- 
leUet. Von plicare biegen, wohin biegen d. t. nähern, eine auch 
dem it. piegare vergönnte bedeutung: come il veuto a noi gii 
piega = sp. llega Inf 5, 79. Die etymologie ist ummeifdhafi, 
da im altspan. die form plegar für llegar vorkommt: los com- 
panneros plegaron a Gairaldo (kamen an bei G.J Bc. MÜ. 194, 
vgl. Äpol. 91, wo plegar vereinigen bedeutet. Vieliei(M aiher 
gieng diese bedeutung erst von dem esgs. allegar, achegar, lat. 
applicare (anfügen, wohin neigen) auf das einfache wort über. 



11. b. LLOSA— LUA. 149 

Man leite es also nicht von ligare binden, verbinden, tcie lockend 
auch das gleichhed. it. giugnere, von jüngere, dasteht; noch 
von legare senden, da lat. I im port. nie tüs ch wiftritt. Auch 
die altsp. Schreibung legar beweist nicht für ligare, »bow drückte 
anlautendes 11 geieohrdich durch einfaches 1 aus. 

Llosa sp. geschlossener kampfplati:, pg. chousa kleiner- 
eingehegter plate; vom lid. pari, clausa (it. chiusa/ 

Loba sp. pg. ermdloser le&rodc der priester ; vom fr. 
Taube chorhemd. 

Löbrego sp. pg. traurig, dunkel; umgestellt atts lugu- 
bria, it. lugübre. 

Logro sp. pg. gewinn, besitz, auch pr. logre, i?i. lograr; 
von lucrum, lucrari. Zsgs. mit malo sp. m&]ogro, pg. mal- 
logro schlechter erfolg, vb. malograi', mallograr vereiteln. 

Lomo sp., auch pr. lom, der untere theil des rückens, 
kreun, dsgl. loma bergrücken; von lumbus mit bekanntem aus' 
falle des b nach m, if. aber lombo. 

Longaniza sp. eine art wurste; vom lat. longäoo mast- 
darm, hei Coelius Aurel., vgl. longabo in der bed. wurst bei 
Äpiciüs. Mit unrecht also leiten es Covarravias und Gahrera 
aus lucaaica. 

Loro sp., louro pg. gelb, goldgelb (von der reifen saat), 
auch bräunlich. Von luridus Maß, gelblich, meint Nunes de 
Liäo cap. 7. Dieses hat seinen ausdruck im sp. pg. lerdo ge- 
funden. Der port. dipUhong ou — sp, o des gegenwärtigen 
Wortes weist auf lat. aureus, welchem der artikel lo vorgesetet 
sein müfite, was bei ^nem adjectiv fast ohne beispiel ist. Von 
aureolus, mit Versetzung des 1 wäre noch kühner. Vgl. lazzo /, 

Loura pg. kaninchenhöhle ; wird von laurex (junges ka- 
ninchen) hergeleitet, womit sich allerdings auch eine noch vor- 
handene zweite form lousa (a aus <; in lauricem) wohl verträgt. 

Loza sp. irdenes geschirr; von luteus, woher auch churw. 
com. lozza, romagn. lozz leiten, schlamtn u. dgl. 

Lozan« sp., louzäo pg. fröhlich, munter, sierlich; erin- 
nert on go^. laus, ahd. lös leer, leiclU, tmmuthig, lieblich (pg. 
ou = goth. a.\i). Das picard. und wcdlon. bieten auch das 
einfache loss mit der bed. spa/ihaft, muthwillig; dsgl. scheitU 
im lomb (bresc.) lösitä eitelkeitdas deutsche lös durchzuklingen 
(Eosa, nach andern lözitä). 

Lna altsp., tugavoJ., besser pg. Iuva handschuh; offenbar 

>og[c 



IM II. b. LICILLO— MALSIN, 

vom goth. löfa (m.), altn. löfi flache hand, ags. glöfa (m.), engl 
glore fumdschuh. 

Lucillo sp. steinernes grcA, altsp. auch locilo, aÜfrAn.- 
seau ; von locellus kästchen, loculus sarg, im nUatein. 

Lugar sp. pg., vrlt. logar, ort; an die stelle des eum 
adverbium gewordenen luego (locus) getreten; von localis, das 
sufßx al mit ar vertauscht, wie oft auf diesem gebiete, tco^ 
jedoch das gemeinrom. local ntcAi aufgegeben ward. 



M. 



Mftcho sp. pg. mann, mämdich. Es i^ vergebliehe mähe, 
dieses wort aus masculus zu eichen, da s vor c nicht austritt: 
(dtspan. sagte man masclo (vgl. mesclar und o&ne at*sfaU des 
vocals discolo, muscolo m. a.), ja das aite maslo Sc, SPart. 
und iDuslo zagen, daß eher c als s in dieser Verbindung schwin- 
det. Mit macho bezeichnet der Spanier einen hammer, daher 
macbar, machacar, machucar stampfen, tnachado (ßr machar- 
do?^ hoUaxt, machete htrzer breiter sähet. Für das wort in 
dieser zweiten bedeuiung lä/it sich jedesf<üls ein befriedigendes 
etymon aufzeigen: wie sacho aws aavculum, ebenso entstandmt 
unterdrücktem r macho aas marculus, dessen primitiv marcus 
'nuüleus mqjor' bei Isidorus vorkommt, aUit. marco PP>S. IT, 17. 
In der ersteren bed. mann wird xa&cko dasselbe wort sein: auch 
U. marcone ehemann (bei Veneroni) scheint aus marcus abge- 
leitet. Das vb. marclar hämmern besitet die churw. mundart. 

}i&clo pg. geschmeidig; nach Sousa vom arab. masfh 
dasa. Fregt. IV, 177''. 

, Madera und madero sp., madeira pg. zimmerhoU-^ von 
materia, materies mit gl. bed. 

Madrugar sp. pg. früh aufsteht,, altsp. madurgar; s. 
V. a. maturicare, von matarus zeitig. 

Maiz sp.türhisches körn; americanisclies wort, aus Haiti. 

Majada sp., malhada pg. sch^staU, auch herherge; leg- 
tet man von magalia zelte (magaliata inagliata). Vgl. utUen 
naguela. 

Majo sp. merlich, geptttzt, daher wohl cai. maeo. 

Malsin sp., maimm pg. angeber, aufheUer, malainaron- 



h.Cooj^lc 



II. b. MAI.VAR— MANSER. 181 

geben, verleumden u. dgl. Letateres soü aus male signare erd- 
standen sem: da jedoch die namen handelnder personen nicht, 
oder wenigstens iä)eraHS selten, ohne suffij: aus verbis abgelei- 
iet werden (s. vorrede), so ist zu bedenke, ob m&lsin nicht cms 
inal-vecino (böser nachbar) gdyildet sein Ttötme, um so mehr? 
äa auch die itei. und allfr. spräche eine ess. malvlcino, mal- 
voisjn besitzen. 

Malvar aUsp.böse macAen, nsp. malvado, pr. malvatftfw- 
haß, malvadesa bosheit. Malvar ist ohne eweifd gusammenge' 
schnK^gen aus mal-levar (vgl, inalograr ßr mal-lognrj und 
bedeutet cUso eigentl. übel erziehen, übel anleiten. 

Mamparar altsp. cdtpg. schützen; von inanu pararemä 
der hand bewah-en, s. parare /. &gs. altsp. desmamparar s. 



Mancebo sp., pr. at^r. luancip, masalp junger burseke, 
fem. manceba, luanctpa; vom 7a^ maDcipium eigenthum, skltwe, 
so daß also masculin tmd feminin aus einem neutrum moviert 
ujurden, wie z. b. cdtn. thjr (m.) servus aus thj (n.) mand- 
pium, s. Grimm III, 333 note. Das masc. mancipius L. Sal. 
tu, 83, und im spätere» nüatein. 

Mandil sp. pg.schürze, auch pferdedecke, pr. mandilteZ- 
lertvch Flam., Am. Vid. ; vom arah. mandil tuch gum o^wi- 
schen, dies vom byzant. /^lard-iiltnv, entlefmi vom lat. mantile 
(Doey Gloss.) 

Mandria sp. (f.) feige memme; nach Larramendi das 
bask. etuandiea schwaches weib, vgl. pg. mandriäo ein haus- 
Meid der weiber. 

Maogla altsp., m^ngTA pg.meldthau; entstellt aiwmelli- 
gera hotngthau? 

Mangualsp., maugoaX pg. streitkoü)en, dreschflegd; von 
manualis was mit beiden händen geführt wird; s. über das 
eingeschob^ g menovare /. 

Manir sp. das fleisch mürbe werden Jossen, ehe »wn es 
geniefit; von manere blaben, warten, d<Aer warten lassen, lie- 
gen lassen (Covwruvias). 

Manojo sp., maaolho, molho pg. handvoU; von mauu- 
pulus für manipulus, it. manipolo (f. 

M ans er sp. kind einer öffentlichen dime, schon bei Se- 
dtäius; vom rabbinisehen mamser Buxtorf p. 1184. Näheres 
bei Dueange v. manzer. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



162 II. b. MANTECA-MABFIL. 

Mantcca .sp., per. manteiga, ceU.m&uteg&btUter,scf»nah!, 
Hoher wohl erst neap. nianteca butter von Schafmilch, sieä. fet- 
ter theil des iäses, iläl. ponmtade. Butyruin fehlt dem Süd- 
icesten, nur butirada buttertceck kennt S. Eosa, manteiga findet 
sich schon in einer Urkunde vom j. 130Ö Eluäd. I, 308. Die- 
ses toichtige dem Araber sowohl wie dem Basken unbekantiie 
wort (leteterer sagt burra oder guria^ darf twM ohne den ver- 
such einer deuiung dastehen. Die Ar(U>er bedienten sich der 
schlauche nur bereüung der butter, für welche hutterscMiatehe 
sie mehrere ausdrücke haben ("kerbäh, na'h! u. s. w.) Dieser 
gebrauch laß sich auch bei den Spaniern vorauss^een. Hiefi 
ihnen der daeu bestimmte schlauch etwa mantica (mit verscho- 
benem acceni niant^^, so konnte das, worin die butler evi)e- 
reitet ward, der butter selbst den namen geben, wie in der sicii. 
«mndm^ forma den in einer form bereiteten käse bedeutet. 
Man erwäge und sehe sich weiter um. 

Manzana sp., alt mazana Alx., Cal. e D., pg. mazäa 
c^fd; lat. rnalum Matianum nach einer person benannte sorte 
äpfel; s. awcÄ Isidor. 17, 7, 3. 

Mana sp., manha pg., maina bask. fertigkeU, ttrglist. 
Soll aus maniis entsprungen sein, aber wie? Es konnte sich 
vielmehr gam regelrecht bilden aus lat. machina macb'na list, 
hmstgriff. Daher wohl auch das unerklärliche it. magnano 
(eat. manyä, fr. mdartl. magnaB, inagnier, w(ülon. sogar mig- 
non) Schlosser, eigerUl. artifex. Aber andres ursprtmges ist 
doch woM das it. manna, sp. maäa bündel g. b. flachs, reiser, 
vb. it. ammaDDare, ammannire in büsehel theilen, überhaupt 
zusammentragen, ordnen, an das gael. mam htndvoll (plur. 
maim^ erinnernd, womit schon P. Monti das com. man eu- 
sammenstelU. 

Maravedi sp. pg., pr. marabotin, eine spanische müwe; 
vom arab. völkemamen moräbi'tin (Sousa u. a.), s. auch Sar- 
miento, Obras postumas p. 131, und S. Rosa s. v. maravidil. 

Marchito sp.welk, daher marchildr welk machen; muth- 
maßich diminutivform eines verlorenen adj. marcho, entspre- 
chend dem it. marcio, pr. marcit, -ida, von marcidua. Eine 
andre deutung scheint das sttffiic it nicht su gestatten. Das 
port. wort ist mureho, s. unten. 

Marfil sp. (auch frane.), marfim pg. elfmbein; wird 
h&'gel^tet aus einer Verbindung der arab. Wörter näb gähn, fil 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. MARIP{«A-MARRON. 163 

elephant, woraus aber das romanische tvort nicht tvohl enfsfe- 
hen konnte, s. das nähere bei Engdmamt-Doey p. 302. Dan 
älteste beispiel dieses Wortes findet sich im span. mitlellatcin 
(aer. 930), worin es al-mafil latdet DC. 

Mariposa sp. pg. cat., sard. maniposa sehmetierling. 
Die von Mahn p. 9 gegebene erklärung dieses Wortes atis mar 
y posa meer und ruhe = bewegung und ruhe ist schön, leidet 
aber daran, dafi meer und ruhe keine gegensätee sind und das 
bild überhaupt für das ftattem des Schmetterlings su erhöhen 
ist. Der Portugiese besHat für das wenig übliche dem span. 
entnommene mariposa ein gleichfalls mit posa gebildetes wort 
pou8a-Iousa. Dieses gestatte, eine (vielleicht sa gewagte) deu- 
tang: es ist ^ pous' 4 lousa d. i. 'setz dich auf den gröb- 
stem, in beeiehung auf die sitte, Schmetterlinge cds Sinnbilder 
der sede auf grabsteinen ahgubilden. 

Marrano sp. (dc^r das gleiehlaut. ital. wort) verflucht, 
verbannt, ursprüngl. g^<m(ter Jude von verdächtiger bekehrung 
(anders S. Rosa s. v.) J^ach einigen vom hebr. inarah sich 
aufiehnen, nach Covarruviets vom sp. vh. marrar fehlschlagen, 
abirren, doch 0egt steh das suf^ ano nicht mU verUs eu ver- 
binden. Das fem. marraua wird auch auf die sau angewandt, 
das im sinne der Judm verfluchte thier? 

Marras sp. cat. adverb für lat. olim; ist das ar(A. 
marrah semel Gel. 3309. 

Marron sp. (bei Cabrera, der md^ron schreibt), cat. marrä 
Widder, gleichbed. occit. marra und mar-mouton, bask. marroa ; 
vb. pg. marrar mit den hörnern stoßen (von bocken, gebraucht). 
Lateinischer, nicht etwa iberischer herkunft, von mas maris : 
hidorus 12, 1, 11 nänüick bemerkt, daß der widder oder bock 
in Spanien inas (männehen) genannt werde: apud nos in gre- 
gibus luares dicuntur; grex aber ist ihm nur die schaf- oder 
Siegenherde s. 13, 1, 8. Auch der Sarde nennt den widder inascu 
(inasculus). Der nämJichen herkunft ist auch sp. pg. niarra 
hammer, vgl. die berührung dieses hegriffes mit 'mann oben 
unter macbo. Für marron ist der übliche span. ausdruck 
morneco, muthmaßlick abgeändert aus marueeo, um es vom 
geograph. namen Marrueeos ^m scheiden — oder sollte, da das 
veraltete raunieco auch mauerbrecher haßt, dies die Urbedeutung 
gewesen und das wort aus murus abgeleitet sein? allein das 
sufßx würde diesen min nicht ausdrücken könneti. 

L;,q,-z.= bvGoOglt' 



164 11. b. MASTRANTO— MEGO. 

Mftätranto, inastranzo sp. eini f^atue, wüde mütue; 
durch verseteung entst^ aus meotastrum, it. mentastro. 

Mata «p. 1) gesträuch, gebüseh, baumsiüek, 3) straueh, 
busch, Staude; pg. mata, mato mtr in ersterer bed. Bereits 
in einer whunde tats Spanien vom j. 876 mata, nadt Dueange 
ein aekermaß, vgl. aber ipsum forest ve) ipaam m&tani, quae 
dicitur Silva S. Romani, also leokl gebüseh. Vidleieht ein goth. 
wort, von maitan abhauen, bair. maifs SehmeUer II, 637 ab- 
getri^ener plate im toalde (uo buschtcerk entsteht), mhd. meiz 
Wb. II, 133. 

Matarsp. pg. pr. sefdachten, tödten, auslöschen; von 
mactare. ^gs. rematar enden, remate ende? 

Matiz sp. (m.) sckaüiervng, abstufung der färben, «6. 
matizar. Die bd Sedcendorf bemerkte devtung aus sp. mata 
(bttschwerk) bestätigt sich durch das ü. macchia i^ buschwerk, 
2) schattiertmg. Man nahm also den ausdruek von dem über- 
gange des heiteren in dunkleres gritn, wie dies eine mit gtiiüsdi 
bewachsene anhöhe darbietet. 

Matraca sp. pg., tJoAer t^. matracca, klapper; vomarab. 
mi'traqah hanwter Freyt. III, 53''. 

Mayota sp. erdbeere; eigentl. maifrvcltt, von majus; so 
auch mail magiostra, oecit. majoufo. 

Mazinorra sp. pg. unterirdischer kerker; vom arab. 
ma'tmörah keUer u. s. w. Freyt. III, 71'. 

Mear sp., pg. mijar; von mejere mit einer in diesen spra- 
chen seltenen umbiegung in die 1. conjugation. S. Hom. gromm. 
I, 20. In späteren t^atein meiare, meigare Di^. Ohss. lat. 
germ. 354'. 

Mecev sp. scMtteHn, ein kmä wiegen; von miscere mi- 
schen, umrühren, pg. mexer, it. mescere. 

Media sp., meia pg. strumpf; eigentl. media calza hal- 
bes beinkleid. 

M e d r ar sp. pg. gedeihen ; von meiiorare, eigentl. ßr 
meldrar. Ähnlich ist die einscMebung des d vor r mit unter- 
drücktem h = j im pg. pjndra aus pinhora. 

Mego sp., meigo pg. sanft, g^ällig e. b. im umgange. 
An gr. t-iaXam<i ist nicht zu denken. Man erinnert an engl. 
meek, dies ist aber = goth. mukg, altn. miukr (Chimm P, 
386), die einen im dem roman. worte nicht passenden vocai 
haben. Die lösung liegt nahe: es ist vom gleichbed. tnitificuE, 



11. b. MELLA— MILMAKDRO- ISO 

oder besser, da die euSammeneiehung hart wäre, härter als in 
saütiguar aus sanctificare s. tinfe«, von niitigatus, todchcs be- 
handelt ward wie cordatus in cuerdo. Zu mego paßt ein prov. 
adj. mec PO. 354, dessen bedeutung aber unsicher ist. 

Mella «p. scharte, lücke. 

Mellizosp. irwi7/t»^,' von gemellus, gleichsam gemelWciaa. 

Membrillo sp., besser pg. mannelo qttUte, daher quU- 
tenmus; von melimelum art süßer äpfel, eigentl. honigapfd, 
weil man die quitten mit konig fcochte, me späier mit zucka", 
S. Ferrari s. v. mannellada. 

Menear sp. pg. handhaben, ruhten, geschi^te fähren; 
seheint nicht von minare, it. menare, theHs weäverba mit dem 
st^jßxe ea denominativ sind, theils weti keine der andern ^rä- 
chen ein solches verbum besitzt; sondern von manus, also eine 
nebenform von manear, it. maneggiare, fr. manier, möglich^ 
weise mit einmischung des altsp. menar; wegen e für a vgl. 
pelear für palear. 

Merencorio j>^. Com. Lus., menencoreo Ribeir. Brist. 
Verdrießich; entstellt aas melancoÜco. Eine sinnvollere ent- 
stellung oder umdeutung von melaneholia in mal-eacoüa ward 
oben unter encono beriihrt. 

Mergänsar sp. taueher, ein vogel; verlegt sich leicht in 
die Wörter mergus anscr. 

Merino sp., meirinho pg. bezirhsrichter; von majorinus, 
s. Ducange, vgl. S. Rosa v. maiorino. 

Mesar sp., altsp. measar, fehlt catal., die haare aus- 
raufen; mitCabrera wo« meiere messus : barbani forcipe metere, 
sagt Juvental. 

üielg&sp. eine pflanze, luseme, «oMmedica, ebensoaltsp. 
julgar von jadicare. 

Milagro sp., milagre ß^. wunder; umgestellt aus mira- 
culuni. 

Milano ««dvilano sp. woUe der distdblüthe ; vonwiWus 
zotte. M aus arUautendem v attch in mimbre. 

Milgrana, miiigrana <Atsp. granatapfel; nach semen 
vielen komern benannt. 

Milmandro sp. (bei OiArera), meimendro pg. büsen- 
h-aut. Haue (herbam) sagt Isidor 17, 9, 4 'vulgus' milimin- 
drum dictt, propter quod alienationem mentis inducit. ünge- 
aehtet dieses alten Zeugnisses ist der Ursprung des Wortes «n- 

_ i;. Google 



166 n. b. MIMAR-MOBRO. 

fifiannt: ntne vermiäktmg dari^>€r se^ man bei Di^enbaeh, 
Orig. eur<q>. p. MO. Der Baske h<U für diese pflanze einen gam 
ventchiedetten namen, erabelarra. 

Mi mar sp. pg. hätscheln, Itebkonen, miino lieMcosung, 
inimoso verzärtelt; wohl von m\Bimns kleines tcesen, kleiner lieb- 
ling, woher auch it. tnimma püppchen und pg. nieiminllo 
kleiner finget. 

Mimbre und vimbre sp. haehweide; von vimen. 

Modorra sp. pg. tiefer betäubender schlaf , adj. modorro 
in einem solchen schlafe liegend, einfältig, dumm (daher sie. 
inudurru mit letzterer bed.), vb. modorrar betäiAen, mtch sbst. 
inodurriii Stumpfheit, dummheit. Bask. niodorra heifit der stumpf 
eines baumes, dem, wie Larramendi anmerkt, ein in dumpfem 
sehlafe liegender (modorro) wohl verglichen werden hmnte Die 
sinnliche bedeutung erhielt sich mir im altpg, modorra ha*^e 
d. h. etwas rundes, stumpfes, s. S. Rosa. 

Mofa sp. pg. cat. Verhöhnung, vb. mofar; stimmi zu mhd. 
mupfen den mund verziehen, spötfdn Frisch I, 675', Mhd. wb. 
II, 374 — ndl. moppen, engl. mop. 

Mogo altpg. gränzsiein, sp. mogote einzeln stehender 
berg; vom basic. muga grunze, oder ist dies vom ^. btiega? 
(bask. anlautend m oft = sp. h.) Mogotes spieße des hirsches 
leitet Larramendi dagegen vom bask. inocoa spitze. 

Mojon sp., tütpg. moiom SRos., sard. ihullone gränz- 
st&,n, häufe: etwa von xaMi\\\i?, etwas abgestumpftes, abgerundetes? 

Mollera sp. vorderhaupt, pg. moWeirA scheitet am köpfe 
der Säuglinge; von mollts, weil diese stelle offen und weich ist. 

Monterosp-, mOQimo pg jäger, der im g^rge schwarz- 
oder rothwild jagt : von mons. 

Morango sp. erdbeere. 

Morcon sp. blutwwsf; vom bask. morcoa dicker dorm, 
nach Larramendi. 

Moron sp. hügel; woM vom bask. murua hügel, häufe, 
vb. monitu, murnitu aufhäufen, woher auch nach Humboldt, 
Urbewokner Hisp. p. 48. 49, der täte städtename Moron stam- 
men soll. 

Morondo sp. gescJtoren (von menschen) ; buchstähl. moh- 
rentnäfiig, weü die Mohren das haupthaar abschnitten. Über 
das Suffix endo an Substantiven s. Rom. granan. II, 352. 

Mono sp. überh. ein runder körper, kleiner runder fels 



II. b. MOSTRENCO— MULATO. IM 

oder Uesel (pg. morro Heiner runder hügel, aus dem span.), 
dsgl. dicMippiges oder vorst^t^tdes maid, für wdche hedeutung 
sieh bask. muturra ßndei, vgl. mtch oben moron. Dahin pr. 
nior, morre, cdtfr. mourre schnauee. 

Mostrenco, mostrenca sp. herrenloses gut; von inoo- 
strare, weil der finder, um es eu erwerben, es Öffentlich aus- 
rufen und vorgeigen mußte. 

MoJico pg. harthörig; woher? 

M^ozo sp.pg. jung, sbst. junge, barsche (hieraus it. mozz», 
fr. laoasse) ; von mustus jung, frisch, mü Verwandlung des st 
in z, s. Sanchee au Serceo p. 527, daher (Mch si^st. iliozo bei 
Suis = lat. raustum most. 

Muchacho sp. Meines Icind, kn(^e; für mochacho von 
Tuocho (s. mozzo I.), eigentl. also ein kleiner stümmel, vgl. 
chicote endchen tau und junger mensch, in deutschen mundarten 
bützel, eig. etwas kleines, abgestumpftes. 

Mucho sp., muito pg., luuch beam. viel; von tnaMw, ü. 
molto u. s. f.; abgekürat muy. 

Muesca sp. fuge, einschnitt; unbekannte herkunft. 

Mugre sp. (f.) fettiger schmutz auf den kieidem; doch 
wohi von mücor k(üim, schimmelP 

Mugrou sp. Senker, pfropfreis. Man sucht es im ara- 
bischen, wieicoM das lat. mucro (spitee) ihm genügt: atKh pua 
heifit spitse und senker. Cot. mugrö stiel des obstes. 

Muladar sp., richtiger pg. muradal miststätte; nach 
CoveoTuvias so genannt, weil sie an der Stadtmauer angebracht 
werdet. 

Mulato sp. pg. adj., daher fr. mulätre voneinem neger 
und einer weifien oder von einem weißen und einer negerin 
ereeugt. Die grundbedetttung ist junges maulihier, denn das 
st^fix at drücht junges oder kleines aas, und so wird es auch 
im aitspan. cdtport. (hier e. b. in «wem geset^ v. j. 1338 s. 
S. Rosa) genommen. In der neuen weit übertrug man den namen 
des bastards von esel und pferd auf das aus ewei menschen- 
racen hervorgegangene kind: mannannte es maulthierchen, und 
diese benennung war um so passender, als sie eugleich die Ver- 
achtung ausdrückte, die man vor dem mischling empfand. 
Engdmann gibt eine andre, iäterraschende auslegung: mulato 
ist das orofr. iQOwallad d. h. von einem arabischen vater und 
einer fremden matter geboren (Freyt. IV, 504*); sie find^ aber 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



IW II. b. MÜLETA >NADA. 

dwin ihre Schwierigkeit, dafi die entsprechende bedeutung des 
Span. Wortes eine erst in neueren »dien hineingelegte ist, Entwe- 
der also blieb das arab. wort im spanischen Jahrhunderte lang 
tmbeachtet, oder es drtmg gar nicht ein und sein eusammen- 
treffen mit dem span. worte ist xuf^ig. [Gegen diese deuiung 
aus dem ariAischen s. Doxy Gloss. 384.'] 

Muleta sp. pg. (auchsicii. comask.) hrücke, eigentl. mtad- 
Uner, vgl. bordone I. 

Muii ir sp. einladen; von monere, pg. monir. 

M u r c h pg. schlaff, welk. Dies dem Spanier unbekcmnf^e 
adjectiv findet sich wieder in dem seltnen lat. raurcidus träge, 
welches Augustinus Civ. Bei in einer stelle des Pomponias auf- 
bewahrt hat. Aus dem mhd. murc morsch, sun^fig Wb. II, 
374 ist es wenigstens nicht herzuleiten. 

}iaTC\egoaltsp., «eti mureiegalo, pff, morecgo fiedermaus; 
von mus caecus, mus caeculus blinde maus, weil sie bei tage 
blind eu sein sckant, indem sie erst abends ausfliegt. Cobrera 
findet den ausdruck schon bei Vegetius De art. vet., aber dessen 
mus caeciis wird für caecilia (blindschleiche) genommen. 

Miirrio sp, schwermüthig, mtxtia. schwere im köpfe; von 
morus {fi(ae6g) dumpf, dunmt, nach Govtaruvias u. a. Woher 
es auch sei, das it. mogio dumm, damisch scheint dassdbe 
wort, aus murrio ward morjo mojo mc^o. 

Musco, amusco sp. dunkdbraun; buchstäbl.mosehusfarbig, 
von muscus. 



N. 



N a d a sp. pg., oecit. nado, pronomen für lat. n^Ü. Man 
hat seinen Ursprung theils m der celt. negation na, theHs im 
(dtlai. ne hetta (s. ette IL a) gefunden. Es ist eine ohkür- 
eung aus res nada (lat. res nata^, aUfr. lieos n^e, w}ie ii. nulla 
aus nulla cosa abgekürzt ist; wörtlich etwas geborenes, vorhan- 
denes, irgend etwas, in Verbindung mit non nichts. Dsgl. sp. 
nadie, <ät nadi, für lat. riemo, gebildet aus nado d. h. cdtsp. 
ome nado (hoino natus), wie oltep, essl aus esso, indem man 
mit der endung i die persönliehe bedeutung des pronomens aus- 
drückte, also keineswegs, wie Morüau Dicc. etimol. p. 340 die 
Sache cmsieht, eine ta-alte plure^orm airf i, die nachher etim 



iv,Goog[c 



IL b. NAODELA— NAVIO. 1S9 

Singular herabgesunken sein mäfite. Als aäjectw für lat. nuUus 
braucht die gase, mundart nat, fem. nada. S. Rom. gramm. 
JJI, 404. 411. 414. Zsgs. ist sp. pg. Donada (f.) kleimgkeit, 
wie lat. noii-nihil. 

Naguela altsp. hatte; von den emheimischen etymologen 
aus dem arabischen oder baskischen hergeleitet, ist hmtdgreifUeh 
das lat. magalia, mit versetztem i magailaraaguela; anlatttend 
a aus m ist bekannt. 

Naipe sp. pg. (m.) spidkarte, it. naibi (pl. m.), letzteres 
zuerst eneähnt 1393, s. über seine bedeutung Mahns gelehrte 
erörterungen. Ein juego de naypes mrd beschrieben in einem 
spanischen candonero aus der ersten hälße des 15. jh. bei Ferd. 
Wolf eu Tieknor p. 41 (besonderer abdruck). Nach einer «pcm. 
sage stammt das wort von der darauf gezeichneten chiffre N. 
F., Nicoiao Pepin, dem namen des erfinders; nach andern aus 
dem arabischen^ worin allerdings ein wort nä'ib (mit der bed. 
stdlvertreter) vorkommt. Indessen haben Merlins Untersuchungen 
in der Revue archSologique 1859 p. 193. 280. 747 den orien- 
talischen Ursprung der Spielkarten hinlänglich loiderlegt w»d 
deren erfindung in Italien sicher gestellt, s. Engelmann p. 88. 
Daß naibi keinen ital. Mang hat, ist leicht zu bemerken, das 
etymon wird sich niiM so leicht darbieten. 

Narria sp. schleife, schlittcn; vom bask. narra dass. 
(Larramendi). 

Nata sp. pg. eat. rahm; von natare, sp. nadar, cUso das 
schwimmende, wie Plinius sagt H. N. S8, 9: ibi quod super- 
natat, butyrum est. Die richtige bildung wäre mit d gewesen ; 
nata rechtfertigt sich öfter als seheideform von nada nichts. 
Dasselbe wort ist wohl neap. natta schtatm, also zu trennen 
von lomb. natta? s. mattone /. 

Nava sp. pg. äiene; gleickbed. bask. nava, nach Hum- 
boldt, Urbew. Msp. p. 15, ein achtes wort dieser spräche, wo- 
her der naime Nav-arra, 

Navaja sp., navalha ^^. schermesser ; von novacula. 

Navfo sp. pg. großes schiff; von navigium, pr. iiavigi, 
navei. In der span. Zigeunersprache bedeutet es körper «nd 
tri nach einigen ein attderes wort, das goth. naus todter korper 
(pl. naveiaj, was sich nur mit der betommg nävio vertragen 
würde; die bed. körper kann aber aus der bed. schiff ahgd&tet 
sein, man vgl. it. cassero gerippe des sch^es imd hohler leib. 



160 11. b. NBMA-ORONDADO. 

Nenia sp. siegel des bri^es; vom gr. v^fta fade», weil 
man die hriefe früher mÜ einem faden umwand, worauf das 
Siegel gesetet ward. 

Xemon sp. eeiger der Sonnenuhr; von gnomon. 

NCDhuresp^. ortsadverb für lat. nusguam; von necubi 
wie nenhum von nee unus. Vgl. oben algures. 

Neivio sp., cat.nivvi, pr. nervi nerv, sehne, sp. nerrioso, 
cat. nirvios, py. nervios nervig; von nervium {vEvelov) bei Varro 
und Petronius, nicht von nervus. 

N'esga sp. pg. keil oder zmdcel im Meide (eingestieter 
dreieckiger läppen); nach einigen von nexus, annexiis. 

^" i n g u e 111 pg. pronomen für lat. nemo ; von nee quem, 
n für nc Rom. gramm. I, 346. 

Nombre sp. name, oUsp. nomae; von nomen. 

Növio sp., pg. noivo, cat. pr. novi neuvermähller, fem. 
novia, noiya ; von novus, nova (iiova nupta), nicht etwa vom 
vb. nubere. Daher auch sbst. pr. novias, mi<U. nobiae hocheeU, 
nur im plur(ü üUich nach dem miist^ von nuptiae- 

0. 

Olla sp. fleischtt^f daher fr. oille; vom lai. olla, pr. 
o\s,/f., demnächst ein gericht von verschiedenen ßdsehsorten mit 
üwiebeln und knoblauch, eigentl. olla podrida genannt (für 
pudrida morsch, mürbe nach CJovarruvias), fr. pot-pouiri. 

Oqueruela sp. krMten, der sich beim nahen im faden 
bildet; vom bask. oquertzea sich verdrehen (Larramendi). 

Orden ar sp., ordenbar pg. melken; zu unterscheiden 
von ordenar anordnen. Man hat darin das gr. oQO'i (molken) 
vermuthet; es ist dies edier einer der fälle, worin die verglei- 
chung der mundarten gtUe dienste thut. Melken hmfit limous. 
odzustÄ = fr. ajuster in Ordnung bringen, woraus denn her- 
vorleuchtet, daß ordenar identisch ist mit ordenar, sich aber 
durch paronomasie davon lossagte, ürdenar una vacu heißt 
aiso buchstäblich eine kuh in Ordnung bringen, damit sie von 
neuem müch ansetzen könne. Ein andrer ausdruck für melken 
ist altpg. enxQgar trocken machen, S. Rosa. 

Orondado sp. wellet^ormig; von undulatus ondorado 
mit sübemerseteung? Oder für ol-ondado (sp. ola welle)? 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. ORVALHO— PAIRAR. 161 

Orvalho pg. thau; nach den einheimischen etpmologen 
vm rorale, pl roralia, was der buehstidie si^erUeh gesttUtet. 
Dasselbe wort ist das geäUc. astw. orbayo kcdter Staubregen. 

Oso sp. här; für orso von uraaa, cot. OB, pg. urso. 

Ostugo sp. i) spur, 3) tDtnkel, versteck; nach Larra- 
mendi wegen letzterer bed. vom bask. ostuquia ^was gestohienes. 

Otar o^sp., otear eäi- undneu^.von einer anhöhe hertä) 
heobachten, fehlt port. und catat. Die angegebene bedeiUung 
ist indessen nicht die ursprüngliche und könnte sogar durch 
Mnmischung von otero, welches auch Covarruvias mU otear in 
verbindtmg bringt, veranlaßt worden sein. Fieftn«Ar AeijÖi es 
hei den Alten schlechthin 'ansehen, betrachten', e. b. qnando ^I 
habia graut pesar 6 oteaba i. Helbed cet. Ccä. i D. p. 61^, wo 
von einer anhöhe keine rede ist. Spanische etymologen leUen 
es von Ofizoftai, statt dessen aber nur oaaofiai üblich war. 
Besser berechtigt ist lat. optare wünschen, wählen: wie nahe 
aber dem wählen das sehen liegt, bezeugt, wenn man ein beispiel 
verlangt, das pr. chausir oder das mhd. kiesen. 

Otero sp., outeiro j3jf. hügel; in Urkunden des 9. und 
10. jh. oterum, auterum u. dgl., von altus, buchstäblich das 
lat. altarium erhöhung, aufsate, vgl. das Hai. adj. altiero. 

OsalÄ sp., pg. O's.dXk Partikel für lat. tttinam; gleichbed. 
arab. enschä allah (en wenn, schä woUte, allah gott): n fiel 
(«ts und e ward, um ihm die bedeutung eines ausmfs eu geben, 
in abgeändert. Ins Catalanische ist diese parttkd nicht ein- 
gedrungen. 



p. 

Pada pg. ein Heines brat; sgneopi&^ aus paaada, daher 
padeiro bäcker = sp. panadero. 

Va.{TSLT pg. aushalten e. b. stürm, drangscäe, (intrans.) 
sich bedenken, unentscUossen sein, temporisieren, als schiffer- 
ausdruck (auch spart.) lavieren, beilegen. Ist es abgeändert 
mts parar at^halten, sich aufhalten? einige port. Wörter g^en 
ai für a, so plaiDa, mainel, esfaimar ; auch kann reparar m 
olfen bedeutungen (herstellen, überlegen, steh bedenken) mit re- 
pairar vertauscht werden. Doch ist mit Larramendi noch eine 
cmdre quelle eu erwägen, die dem buchstaben und dem begr^e 
II. 8. 11 

c,q,z.<ib, Google 



163 II. b, PÄLADWO— PABUS. 

sehr wohl genügt, bask. pairatu leiden: mon leidet drangsale, 
indem man sie aush^, ihnen widerstand entgegensetzt, mtm 
verhäli sich leidend, wenn man nicht eum hmtdeln gdangt, 
wenn m<m temportsiert oder mit dem schiffe nicht vorwärts 
kommt. Das wort seheint mtch in Oberitalien heimisch : coma^. 
pairä., piem. paire, apaire, gen. apajä, altmaü. apairar Bon- 
ves. Laud. V. Mar. f. 419 muße haben, eigentl. unthätig sein, 
nicM handeln. 

Paladiiio sp. cätpg. öffentlich, offenbta-, deutlich, aUsp. 
espaladiaar erklären, auseinanderseteen FJ. Lat. palam liegt 
mit seiner bedeutung nahe genug, doch ist die art der ableitung 
ohne beispiel. Mal. paladino offen, redlich, b^ Citdlo v. Alcamo, 
PPS. I, 13: amoti di core paladino. 

Paleto sp. damhirsch. Cervus palmatus hirsch mU fla- 
chem handähtdichem gewei/t kommt bei den Alten vor: hieraus 
nach Cabrera das span. wort, dessen form aber doch durdt 
palcta =: lai. pala bestimmt worden sein muß, da das getoeih 
des thieres eben so wohl sdtaufelartig genannt werden kann. 

Pantorrilla 5^., panturilhajj^. wode,- eigenUl. bäuchlein, 
durch eine ungewöhnliche freiheit für pantig-orra von pant-cx. 
Genauer drückt si(A der Catalane aus, der diesen theil veotrell 
de la caina bauch des beines nennt, lat. veoter cruris, gr. 
YaaTQOKviji.iiov, churw. schlechtweg vaiitrigl. 

Pardiez span. interjection, dem ältfr. par diex t= nfr. 
par dien nachgesprochen, altsp. aber auch halbfr. par dios Conq. 
Ultr. ; vgl. mhd. ohteiz aius aUfr. oh diex, dessen x gleic^alis 
mit z ausgedrückt ward. Nur als an beispiel enÜehnter inter- 
jectionen durfte das span. wort hier eine stelle finden. 

Pardo sp. pg. grau, dunkel. Von lat. pullus, meint 
Cabrera, aUein so nachgiebig sind die sprachgesetee nicht. Es 
ist von pallidus esgs. paldus pardus (wie escarpelo von scal- 
pellum, surco von siilcus): bleich ist scimuteigweifi und gdit 
i» du^e färbe Ober, vgl. ahd. bleib p<älidus, ags. bl&c paüi- 
dtts, niger, gr. niXkog fuscus, canus, ebenso noliög u. dgl. m. 
Von pardo ist pardal ^erling, grauer vogel, wie chta^. gri- 
scbun von griscb grau. 

Parias sp,, päreas pg. (f.) tributeines fürsten oderslatt- 
tes; ist plur. nam. und huchst^lich das lat. paria (von par^ 
erunederung, Zahlung, vgl. par pari respondere s. v. a. pariare 
beeahlen, in span. Urkunden tribut eoMen. 

. .IV, Google 



IL b. PABRA— PELLA, ■ 16t 

.Parra sp. pg. cat. rebengeländer , parrar die ewäge 
au^eiten. Für die bekannte herleitimg aus pergula hieien sieh 
k^ne atudogen fälle. 

Pasa sp., pas3a pj/. getrocknete Weintraube; uva passa. 

Patata und batata sp.^g. erdapfel; american. wort, s. 
Äldrete fol. 26'. 

Pateca j)^. Wassermelone; vom arab. b^tichah Chi. 285, 
pg. auch albudieca, cai. albudeca genannt. Dersdben herkunft 
ist femer sp. pg. badea gleichbed. 

PAtio sp. pg., cat. neupr. pä,ti hof am hause, in letzte- 
rer ^rache auch vorhfdle, hausßur (cMpr. pati übersetzt Ray- 
nouard mit pays). Nach Sousa u. a. ein afrieanisches wort, 
pathaton. 

Patrana sp., pa.tr&n\i& pg. fabelhc^ erzählung sur Un- 
terhaltung, mährchen; /»»- patarrana vom gleichbed. cat. p&ta.rra, 
dies wohl von pata gans (gänsegeschickte). Ruis schreibt 
pastrana. 

Päxaro sp., pg. passaro, wal. pasPre vogel; von passer 
Sperling. Die tmlat. endung ar beriikrt schon der Appendix 
ad Frohum: passer, non passar. So auch anser, non ansar, 
sp. ansar; Camera, non cammara, sp. camara. 

Pechina sp. ort mmcheln; von pecten dass. 

Pecbo, pechasp., ^(/.peito, peita vertragsmäßige abgäbe, 
eins, pechar, peitar abgäbe eoMen; von pactum, wie auch das 
deutsehe pacht. 

Pedazo sp. pg.stück; von pittacium stück papier, läpp- 
chen, mlat. pitacium. Auch andre mundarten kennen es: pr. 
pedäs AtcÄwori, occ. petas läppen, vb. pr.pet&ZArßickenGProv. 
33, fr. rapetaaser. 

P fi}o pg. Hindernis, owcA beschämung, pejar hindern, pe- 
jada schwanger (ebenso sp. embarazada gehindert und schwan- 
ger); von peiiica fessel, denn man darf wohl annehmen, dafi, 
wie de im spim. (mege von med'cus), so auch im port. zu] wer- 
den karm. Das veränderte genus in pejo wird auffallen, aber 
auch fr. pi^ge schlinge, handgreiflich von pedica, ist mascuUn, 

Pelear sp., pelejar pg., peleiar pr. streiten, pelea ff. 
streH. Vielleickt eine griech. reliquie, von naXaieiv kämpfen, 
wenn nicht vom lat. palus iibungspfahl der Soldaten, vgl. aitfr. 
paleter scharrmtedn. 

Pella sp., peUaj)^. hall, knäuel; von plla, welches die 

;__iv,Goog[c 



IM II. b. PELLEJA— PKRRO. 

sehwesier^achen nicht anerkennen. Aber sp. pila, pg. pilha 
(nebst fr. püe) häufe aufge^apelter dinge erklärt sich btteAst^>- 
lieh besser aus pila pfeiUr. 

Pelleja «p. öffentliche dime; leitet Covarruvias von pel- 
licula feil (also Schimpfwort) mit berirfung auf Bcortnm, das 
bdde bedeutimgen einigt, wogegen Cabrera sich an pellex hMt, 
worms man gleichfcdls ein dimin. pellicula formen hmnte. Da 
<ä>er das dimin. von pellis ein vorhandenes lai. wort ist und 
keine roman. spräche pellex kennt, so verdient die erstere her- 
leitut^ den vorsug. 

Pellizcar sp. kneipen, auch pecilgar; nach Covarruvias 
von pellis haid, freilich mit dem seltnen si^fix izcar, aber auch 
altfr. pelicer, offenbar von pellis (vgl. peli^n^, bedeutet eupfen, 
rupfen Ruteb. I, 15. Die port, form ist bellizcar. 

Pelmazo ^. schwerfällig, sb^. platt gedrückte masse ; 
nach den span. etgmologen vom gr. nikfia fufisohie, gleichsam 
damit platt getreten. Läßt man das etymon eu, so faß man 
das adj. besser at4' als breitfüßig, schwer avftretmd, wie fr. 
patand schwerfcMig, von patte. 

Penca sp. pg. cat. stacheliges blatt, auch peitsche; celti- 
s^KS wort, kymr. pinc (pingc) Schößling, spitee, tutch engl, pink, 
vgl. ȟat. pincft, pincus Ditf. Gloss. lat. germ. 

Perol sp. pfanne, j»-.pairol; von patina, abgeleitet ftdm- 
ol patnul patrol, endlich pairol mit bekannter at^sung des t. 
Dem bask. peroiea (etwas wärmendes), worai^ Larramendi ver- 
weist, widm-spricht der prov. diphthong. 

Perro sp. hund(als a^j- halsstarrig), daher sard. perni. 
Altspan, ist can giemlich üblieh, wie auch noch jetet in Astu- 
rien %md Gallicien, man sehe es «. h. Cal. e D. p. 57*, D. J. 
Man. ed. G. p. S48*. In Portugal ist cäo der eigenüiche aus- 
druck, perro weit weniger gebräuchlich. Leteteres i^ noch eins 
der eahlreichen probleme romaniscficr etymologie. VidteteM 
fuhrt der canis petrunculus der L. Burg, oder der canis pc- 
troiiius (s. Ducange und Diefenbachs Orig. europ. 333) auf Äe 
spur. Man merke daeu das cat. gos peter eine kleinere ort 
hmde, sp. gozque, worin peter das sp. peiTO bedeuten muß. 
Man kann nicht umhin, hierbei noch einiger anderer vielleieht 
unverwandter roman. Wörter m gedenken, wie des bürg. p6tra 
grober bauer (Mignard 116) und des twrf. p^trunchiöa bäurisch, 
welches letetere auf peatr^ = petra (stein) eurückgdien muß, 

L, ■: .lv,G00g[c 



IL b. PESCDEZO-PINTACILGO. 165 

Auch in IHemorU kommt perro vor, bedeutet aber Her eäte art 
kaninchen. 

Pescuezo sp., pesco^o pg. nat^cen, geniek, auch hals; 
esgs. aus post (s. unten pestorejo) und cuezo kiibel (s. cocca 
L), also hinterkübel, ein grober ausdruck für hinterkopf, man 
sehe testa /. These ansprechende etymologie gehört Menage, s. 
Orig. ital. v. coccare. 

Pestillo sp., pcBtell aU. riegel an einem schloß. Aus 
pessulus konnte mit vertausckung des diminutivsuffixes leicht 
pesillo werden, pestillo kann sich nur aus pes-it-illo erklären, 
gebildet wie cabr-it-illo, eine form, welche die spräche vielleicht 
sur Unterscheidung von peaiilo (Meine wage) ergriff. 

Pestorej'o nacken; btichstäbl. was hinter dem ohr ist, 
von post (puest pest) und oreja, 

Pesufla sp. Haue der Öiiere, pedis ungula. 

Petaca sp. reisekoffer; aus dem mexiean. petlacalli 
((JcArera). 

Petate sp. bimenmaite; aus dem mexiean. petlati (der- 
setbe). 

¥ eto sp.brusthamisck; vom gleichbed. U. petto, lat. ^ectm. 

Piara sp. herde; von pecuaria (Q^era). 

Pierna sp., perna pg. bein; von perna bein von der 
itüfte bis zum fuße, nur bei Ennius, sonst heide, schin^cen. Da- 
her auch perno, pernio, pernil 

Pihuela sp, /w/lscÄeHert; dimin. von pedica nach den 
einheimischen etymologen. Die eusammeneiektmg wäre hart: 
besser, nebst piola (vgl. vihuela viola^, unmittelbar von pes 
pedis, tcie auch pi-ojo von ped-iculus, d. h. pi aus ped. 

Pimpollo sp. schößing, knospe, pg. piiupolbo schoßling 
am tveinstock; für pampinollo, dimin. von pampanus, vgl. den- 
selben vocalwechsel in pimpinella und pampinella I. 

P\Qopg.nagel,eweck; mutkmaßlieh (tcie priego, s.unten) 
CMS einer der nord. ^iraehen, dem Spanier w^ekannt: ndl. 
engl. kymr. piii, gael. ptnne, cdtn. pinni, hd. pinne u. dgl. 

P \no pg. höhepunct, p6r a. fino grade at^richten; soll 
von pinua (ßchte) ii^kommen, was durch das vb. pg. sp. em- 
pinarse sieh bäumen = arbolarse (von arbol bäum) einige Wahr- 
scheinlichkeit gewinnt. 

Pintacilgo sp., pintasirgo pg. dist^ink; von pictus 
passerculua (Cetera). 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



166 n. h. PIOBNO— PORFIÄ. 

Piorno sp. pg. ginster; vielleicht für picorno von pico 
spiefi, weil diese pflanee lange dünne stengel treibt, daher wir 
sie pfriemenkraut nennen. Att^aU des c auch in pia für pica. 

Pito sp. pfeife, pitar pfeifen; naturmtsdruck , vgl. pita 
mf die kühner eu locken. 

Pizarra sp. pg., pisarra eat. schiefer. W<M von pieza 
^c^, namentlich plattes stück, läppen, wie auch unser scbiefer 
bruchstück bedeutet, sufßgiert arra. Nach Larramendi ein com- 
positum, vom bask. puzca oder pizca stück, und arria s^etn; 
aber der cmsfaU des c hinter z wäre ungewöhnlich. Mahn p. 
87 hält pizarra gleici^alls für baskisch, aber entstanden aus 
piz schwarz, welche bedeuttmg ewar ^gentlieh baltza, beltza 
habe, wofür jedoch in compositis baz, bez, auch paz vorkomme, 

Plegäria sp. gebet; von precariuy. 

Plelta sp, binsenflechte; von plectere. 

Pöcima sp. areneitrank; vom gr. noziafta tränk, umge- 
stellt potcima. 

Podenco sp., \mA«a^o pg. kaninchet^und; unbekantUen- 
herhunft. 

Podrc sp. eiter; von ptiter faul, morsch, ntcAj von püs 
püris, vgl. pg. adÖ. podre = lat. puter. 

Polilla sp., yoWYüA pg.Tdeidermoüe; nach den eir^eimi- 
schen etymologen eigerUl. staubthierchen, von pulvis, tüso mit 
unterdrücktem v. 

Poncho sp. scMaff, träge. 

Popar sp. liehkosen, pg. poupar schonen, sparen; von 
palpare streichdn, ital. wie lat. 

Porende, poren (ütsp. (dtpg. partikel, aus dem gründe, 
dM'vm; von proinde. Neupg. porem ist in adversativen sinn 
übergegangen, verküret aus nao porem (nicht darum, gleich- 
wohl) wie fr. pourtant aus non pourtant. 

Porfla sp. pg. cat. kartnäckigkeit , porfiar hartnäckig 
Strien. Für porfia trifft man altpg. perfi:), altsp. poriidia, 
volksmäfiig probtdia (s. Govarruvias), und so haben wir das 
lat. perfidia vor uns, das auch im ital. die angegebene bedeu- 
tung zeigt. Wegen dieser bedeutung vergleiche man gr. äniaiia 
treulosigkeit, unfolgsamkeit (beide verwandt, weil sie nicht er- 
füllen, was sie sollen), wegen der form sp, bastio «ms fasti- 
dium. Im F. juego heiß porfidia unbilligkeit, dem sinne des 
lat. Wortes näher verwandt. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



IL b. PORIDAD— PRIMO. 167 

Poridad altsp., aUpg. puridade gehdmnis = nsp. puri- 
dad, lat. puritas, eigentt. das wahre Verhältnis einer sache, aUfr. 
purt6 B. h. RFlor. p. 48. 

Porra sp. pg. cat. keuie mit dickem ende. Nach Covar- 
ruvias von porrum knoblauch, weil sie die form dieser pflanze 
habe; nach Larramendi vom bask. cemporra stück von einem 
baumstamme. Man wird sich leicht für das römische wort ent- 
scheiden, dessen bedeuturig auch befriedigender ist. Dahin femer 
adj. poiro schwerfäUig, dimtm. 

Postillasp. schorf, grind (auch blatter, nach Sechen- 
dorf); von pustula, pr. pustella. 

PregUDtar sp., perguntar pg. fragen; von pereontari. 

Prensar sp., cat. prempsar drücken; von pressare. 

Priego o?(sp., prego pg. nagel; vgl. ags. prica, engl. 
prick, ndl. prik, kgmr. pric stachd, spUse. 

Prieto sp. gedrängt, (dtpg. preto 1). Bin. p. 29, npg. 
perto dicht daran, sp. apietar, pg. apertar, sie. appritari drän- 
gen. Auch die waUon. spräche kennt dies wort, a^. pret «oÄ«, 
das nicht aus dem lat. praesto, wohl aber aus dem span. her- 
rühren kann. Desgleichen fuhrt Honnorat ein veraltetes occU. 
aperta an, das er dem pg. apertar vergleicht. Apietar ist buch- 
st^lich ^ adpectorare an die brust drücken, demnächst wohl 
drängen, pressen, indem die specielle bedetttung schwand wie 
im it. rimpetto, hei dem an brust nicht mehr gedacht wird; r 
attrahiert wie in pretina für petrioa, pectorina, Apretar al 
peeho, apertar ao peito wäre also ein durch die verdunkelte 
grundhedeutung des verbums veranlaßer pleonasmus. Prieto, 
wenn die herleitung ricfttig ist, kürste man aus apretado, wie 
cuerdo aus cordatus, um ihm den verbalen sinn zu nehmen; 
oder bildete es aus pectore = it. nel petto (dicht daran). Ex- 
pectorare ist lateinisch, adpectorare freilich nicM, aber es ist 
bereits in Isidor's glossar vorhanden (■=■ applicare ad pectus), 
was bei einem span. ivorie in ansefUag kommt. 

Prieto sp., preto j^j. schwär dich; scheint identisch mit 
dem vorhergehenden worte: was difM ist, wie staub, nebel und 
andre dinge, erscheint schwärzer, dunkler (Monlau Dicc. 379). 

P r i in s^. pg., primo herniano ^. vetter, söhn des oheims 
oder der taute, erster bruder in der verwandtschaß nächst dem 
leiblichen, wal. primariu mit derselben bedeutung, vgl. bask. 
primua erbe. Die Frovenealen giengen in der benennung der 

c,q,z.<ib, Google 



168 II. b. PRINGUE-QUIEN. 

verwandten mit aoMen noch weiter: He kcmnten ewar gleich- 
fcÜB einen prim, aber auch einen segon, einen quart (den nach 
römischer htretimung im vierten grade vervoandten). 

Pringae sp., sard. pingu sdmalz, feit, vb. pringar mit 
fett bestreichen; docA woU von pinguis, wie auchGabreramemt. 
Einschü^ng des t nach einem consoruaüatüaut ist im spani- 
schen nicht unhävfig. 

Puches sp.(m. pl.) brei; von puls pultis, ü. polta. Da- 
her puchero koehlopf. * 

FüIat pg. hüpfen, klopfen, auch kernen; twt pullare oder 
pullulare keimen (sprudeln). 

Ptiya, pua sp., pg. pua spitee, stächet, dorn, pfropfreis; 
toahrscheinlich von pugio pugionis, uJte buba von ßovßüv. In 
betreff der leteten Bedeutung ist an sp. mugron aUeger, senker, 
mgentl. dolck eu erinttem. 



Q. 

Quan sp., pg. qnao, pr. can aäverb; von quam. 

Queda pg. faß, sture =sp. caida von caer (lat.K&dete), 
it. caduta. 

Quem ar sp., queimar pg. brennen. Larramendi vermu- 
thet seinen Ursprung im bask. que eman d. i. rauch geben, tmd 
auch Humboldt, Urbew. Hisp. p. 156, leitet es von quea rattck, 
unewohl ein vb, quematu nicht vorkommt. Lat. creniare dage- 
gen ist über das ganze prov. gebiet bis Vcdenda verbreitet, imd 
da der Spanier das den anlaut begleitende r zuweilen entfernt, 
indem er es versetzt (quebrar) oder ausstößt (tempkr), so darf 
man quemar mit fug aus dem lat. worte erklären. Gremado 
hat das glossar zum F. juego. 

Quexar (quejar) ^., queisar pg. klagen; gleidtsam 
queatare, frequeraativ von queri questus. 

Quexlgo sp. grüne eiche; nicht aus quercus abgeleitet, 
da dem Spanier kein suffix igo zu geböte steht. 

Quicio sp. pg, thürangd, haspe, resquicio Öffnung, 
loch; unermittelter Herkunft. Die deutung der span. etymologen 
aus dem vb. quieaci, weti die thärangel sich nicht drehe, ist 
kaum der at^Ohnrng leerth. 

QuieD sp., quem pg., pronomen, vom lat. ace. quem. 



b, Google 



II. b. QÜILMA-RAFEZ. 189 

&<75.algaien, alguem, ir«naliqueni; dsgl. für quilihet quien- 
qaiera, quemquer, dessen meeites wort den conjunctiv von 
querer (wollen) enthält. 

Qttiliaa sp. (mundaril. s. Monlau 387) i/etreidesack, 
me/dsaek, esgs. esquilmo ertrag von herden oder grundstücken, 
esquilmar ernten; unbekannter herku/nft. 

Quinta sp. pg. landaus mit grundstücken, vüla; nach 
den emhemnsehen etymologen so benannt, weil die pächter sol- 
cher landgüter ein ßnßel des ertrages an die eigenthümer ab- 
tugeben hatten. Mtfr. quinte dagegen bedeutete so viel als 
bargfrieäe, s. Dueange, MSnage. 

QuizA, quizas s^., pg. qui^a, alt quizais, sard. ehisa, 
chisas, sie. cusa, adverb für lat. fortasse; esgs. aits qui sabe 
(nsp. quien sabe^ d. i. wer wei/i, im Poem. d. (Hd. 3509 qui 
sab, Alex. ti32 quizab. 



B. 



Räbanos;^., rabäo ^9. wei^e riibe; von raphaauB reitig, 
it. rafano. 

Rabo sp. pg. schwans, iiherh. etwas Jänten herabhangen- 
des, daher raboso eottdig, rabear sehoämdn u. dgl. Es wird 
von repere hergeleitet: warum nicht lieber von dem buchstäb- 
lich näher liegenden rapere schilpen? vgl. unter andern ahd. 
zaskön raffen, rauben, nhd. zeschen schleppen (wie raperej, sbst. 
zesche schleppe oder schwe^ des Meides, s. tasca /. Desselben 
Ursprunges ist wohl auch piem. rabel schleppe, gefolge, rable 
schleppen, schteifen. — [Nicht eu übersehen ist, dafi Mahn 
(p. 46) ra.\)0 von rapnm leitet 'wobei er auf unser scÄwan^-rübe 
(fleischiger theä des pferdeschweifes) verwest. Die spra<Aen 
benennen diesen körpertheil gewöhnlich darnach da/i er nach- 
geschleppt wird oder daß er sich hin und her bewegt, und 
dies ist ein beeeichnenderes merkmal als die ähnlichkeit mit 
einer rübe, die sich im detUschen auch nur auf einen theil des 
tehweifes beeiehi. Für letztere auffassung wären jedesfalls noch 
andre beispiele erwünscht gewesen. Krit. anhang p. 23.^ 

Radfo altsp., pg. arredio verirrt; gleichsam errativus? 

Rafez, rahez altsp., reiecealtpg. leicht, gering, schlecht; 
arab. rachlc leicht, gelinde, sbst. roch? wohlfeilheit Gol. 963. 

. .IV, Google 



17» II. b. RAJAR— RAPAZ. 

Hajar sp. .-^ten, raja s/hiU, spaim, gleiehbeä. pg. ra- 
char, ractia, ch aus j entsitUt, was übrigens sdten, g. b. in 
gTHücha für granja SRos., geschah. Ein tdisp. racfaa in der 
Gonq. CUrcuH. Aber woher rajar? 

R&\e&sp.,pg. rale, rele^amm, race ; unbekannter herkunß. 
Auch der vogd, den der faite vor^iigsteeise jagt, wird so genormt- 

Ralo .-ip. pg. dünn. Von rarulus? aber woeu ein unvor- 
handenes diminutit annehmen, leenn die römische litteratur das 
einfache wort gewährt'^ Plautus sagt vestis ralla, worin das 
adjeetiv, wie zv vermttlhe» ist. 'dünn bedeutet, sei es nun ims 
rarulus oder aus ravulus (s. Freund) zusammengeeogen. Der 
Spanier icählU-hier, iciein cmdem fäüen (novela, apelar), ein- 
faches ] statt II. Das wort reicht über das südwestliche gebiet 
hinaus: Kmous. und hettneg. rale. fläm. rael Kü., sdbst alba/n. 
ral^: sollte die letetere spräche auch erst ra.rviS.wigebilda haben? 
sie kennt das sufftx ulus nicht einmal. Hätte man es bloß mit 
dem spanischen £u thun. so könnte man übertritt des lat. r in 
1 annehmen, ranis ralo, aber der franz. spräche ist dieser über- 
tritt zwischen vocalen schu;erlich bekannt. 

Kambla£^. ciä. sandfläche; vomarab. Täm\& dass. (Dozy). 

Ranger pg. einen rauhen ton von sich geben, knarren, 
knurren. Die grammafik lehrt, daß die roman. verba zweiter 
conj. laieinisehen urspnmg haben und daß sie fast ohne aus- 
nähme (pg. tosser von tussire^ von lat. verbis zweiter oder dritte 
herkommen; ranger oÄer ist ufdatetnisch und erinnert nur von 
fem an gr. ^r/Xiiv, Qoy/äluv schnarchen, schnarren. Es scheint 
eine fräe, onomatopoietische büdung, worin die littera canina 
die hauptrolle spielt. Viele dergleichen kommen in Wacker- 
nagels Voces animantium vor. 

Rapaz sp. pg. frapazo Apol. 367) junger bwsche, ra- 
])aza junges mädcken. Covarruvias vermuihet vom lat. rapax, 
weil kinder nach ^lem greifen. Wir nennen kleine Hnder 
wohl krabben, weil sie auf dem boden hertmtkriechen, s. Frisch. 
Die grundbedeutung kind läßt sich mit rapaceria kmderei be- 
legen, und was den buchstaben anlangt, so weist das abgeleitete 
rapagon unuidersprechlick n«/' rapax wie perdigon ati/'perdix, 
raigoii auf radix, Dieses buchstabenverhäHnis zeugt gegen ara- 
bischen Ursprung, wäre auch das von Mayans vorg^achte 
rabaz 'diener' uiirldich ein arab. wort (soU'es sein raba'd do- 
mestieus Qol, 931 Y) 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. b. RAPOSA— REAL. 171 

Ilaposa sp. pg. fuchs, selten mase. raposo. Fs nimmt 
nebst zorra die steUe des aus der kfübinsel verseftieundenen 
lai. vulpes ein, tcovon sich t^er doch die diminttiivform viil- 
peja erhalten hat. Leitet man es von rapax, so müßte es sein 
stiffix getauscht haben, iiberdies wäre der ausdrvck besser avfden 
wolfalsaufden listigen IteineJce angewandt. Am einfachstenßießt 
esaussp.rahoschwam, wie auch CovaiTuvias deutet: häwßgnäm- 
heh findet sich tenuis bei fortgerücktem aceent wieder ein, vgl.hho 
lupino, cabra capruno; die cot, form mit b rabosa kommt diäieikaum 
in anschlag, da diese spräche die media begünstigt. Biemach 
wäre der fuchs der stark gesckwänste, eine in<fividueUe)e von 
anem u>esenäiehen merkmal entnommene besetehnung, wie die 
spräche sie liebt, wobei man noch erinnern darf, daß in fabeln 
Hnd Sprichwörtern von dem sehweife des thieres mehrfach die 
rede ist. Eine gewisse ähnUchkeit mit dem Span, warte hat 
allerdings das gleichhed. cdtn.iel-T^ jenem aber könnte nur ein 
primitiv zukommen, welches die bedeutung fuchs nicht ent- 
hidte, d. h. wenn dieses nordische nichts weniger als gemein- 
deutsche wort wirklich nach Spanien gelangt wäre, so würde 
es sicher nicht mit dem suffix oso ausgestattet worden sein, 
eben so wenig wie man aus vulpes ein gleichbedattendes deri- 
vatusn vulposa gebildet haben würde; jenes aber ist offenbares 
affectiv, in dessen primitiv die bedeutung fuchs niefit enthüien 
sän kann. 

Rato sp. Zeitraum, weile, eigentl. augenblick; von raptus 
riß, ruck. 

Raudo sp. reißend, altfr. pic. rade (e. b. von ftüssen 
Eracl. 5367), daher auch sp. pg. raudal giefibach ; von rabidus. 

Rausar (auch rauxar, rousar, roixar^ altpg. weiberraub 
begehen, nach S. Rosa einem weibe gewait anthun, shst. rou- 
QOm, nütU. in span. Urkunden rausns DC. Die lautgesetee ge- 
statten herleitung aus laptiare für raptare, welches letztere im 
port. die gleiche bedeutung hat. 

Real sp. pg. eine münze, port. mit dem plur. reaes und 
üMicher r6is; von regalis königliche mitnise; altfr. royal. 

Real sp. pg. lager eines heeres, hauptquartier eines kö- 
nigs oder oberfeldherm, im port. zumrü das königliche zeit; 
von regalis. Desgleichen ist dieses wort ein begrüßungsn^ für 
den könig von Portugtd, so Lusiad. 3, 46 dicendo em alta voz : 
real, real, por Afoiwo, alto rei de Portugal, aber ««cä urUer 

L,.;,-z__lv,G00g[c 



172 II. b. REBATAB— RBDRÜNA. 

Spaniern und Fransosen ubUch, indem es s. b. in einem aU- 
frane. gedieht der Schlachtruf Karls genannt unrd: crier royal, 
l'enseigne Karle Hol. ed. Mich. p. xxil; von regalis. S. über 
diesen ausriß Liebrecht im Jahrb. IT, 119, Müä Trov. 79. Für 
real hat die port. mandart noch das, wie man glaubt, daratis 
entstandene arraial. 

Rebatar sp.pg-, gew. arrebatar entreißen, rasch ergrei- 
fen; ivird als eine aus raptare, arreptare erwmterte form auf- 
gefal^t, was, wenn man ähnliche einschi^rnngen erwägt (Ront. 
gramm. I, 303), nickt gegen den sprachgeist verstö/it. 

Rebentar, reventar sp. pg. bersten; von ventus. 

Recaudar sp., pg. recadar, arrecadar steuern erheben, 
(dtsp. altpg. recabdar erlangen, erreichen Alx., SRos., sp. re- 
caudo Steuererhebung, recado (wofür auch recaudo^ botschaß, 
grufi, ühersanätes geschenk, fiirsorge, vorratk, ebenso pg. recado. 
Span, etgmologen lassen das wort theils aus recaptare, th^ 
aus cautu» entstäien: jenes aber hätte recatar, recautar, dieses 
sp. recotar, pg. recoutar geben müssen. Recaudar (altpg. re- 
cabedar, sbst. recabedo, recabitoj ist vielmehr identisch mit it. 
ricapjtare ausrichten, be^eUen, sbst. ricapito (ebenso cat. re- 
capte = recado^ besteitung, von capitare (II. a.) eu ende füh- 
ren, vollbringen, woraus sieh die formen recaudar und recadar 
leicht erMären: nicht anders entstanden caudillo und (beiBer- 
ceo) cadiello aus capitellus. Alle bedeutungen von recado aber 
lassen sich auf bestdlung zurückführen. 

R6cio sp. kräftig, störrig; mitCabrera von rtgidus, wie- 
wohl g sonst nur nach consonanten die gestalt von q annimmt, 
vgl. oben arcill;!. Die kürze des radicalen i spricht sieh Jerette 
aus im mlat. regidua für rigidus Gl. Paris, ed. HUdthr. 371. 
Dahin auch arrecirse vor kälte erstarren, rigescere. 

Röcua sp. ccü., röcovajpj;. koppel lastthiere; vom arab. 
rekb eug von reisenden auf lastthieren (Doey). 

Redil sp. pg. pferch, schc^stall; etgentl. flechtwerk, von 
rete nete, sp. red guter, käfig. Vgl. re IL c. 

ßedor sp. umkreiß, eigetUl. rund geschnittner tepjtich, 
präpositional redor de im kreiße Alx., aderredor, «sp. alrede- 
dor, pg. ao redor m. s. w. Redor etwa ßr ruedor, ruedol {tat. 
rotulus rad) mit Verwandlung des 1 in r toie in ruisenor o«s 
lusciniolus? 

Redruüa sp. linke h<md; buehstäbl. die aus- oder 0U- 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. b. RBGAZO— RETONO. 178 

rückweichende im gegensaiee zur reckten, der stracken, von retro, 
sp. redro, gleichsam retronea me ultronea. Vb. redrar o«s- 
beuffen Alx, 990. 

Reg&zo sp. pg. schoß, rrgazar schäreen. Isteseineom- 
posilum, so darf man vielleicht an das gleichhed. bask. sbst. 
galzarra denken. 

Regoldar sp. rülpsen; nicht von ructare (eat. rotar^, 
eben so tvenig ein sektdlwort, wofür Monlau es hält, besser ein 
begriffstcort, von gola, lat. gula, aus der hMe £!urückstoßen, 
mit b^annter Verstärkung des 1 durch [l. 

Rehen sp., refem, arrefem pg. geisel, bürge; vom arab. 
rahn, ar-rahn pfand, pl. rehän Frei/t. U, 303^. 

Reja sp,, pg. relha in der hed. eisernes gitter; von reti- 
culum nete. Vgl. relha /. 

Relvap^.ftMr^es^ras, relvarsicÄdomif fredecÄew, (trans.) 
es sdmeiden. 

Reinedav, tii-Y%iaeA&T sp. pg.nachaJimen; vim re-imitari. 

Remir pg. aaslösen; von redimere, sp. redimir u. s. w. 

Remolacba sp. rothe rübe; = it. ramolaccio, lat. ar- 
moracia, die aber ein anderes ummelgewächs, meerrettig, bedeu- 
ten; vgl. wegen einer ähtdichen Verwechselung oben rabano. 

Rendija £p. kleine spalte; esge, aus cUtsp. rehendija, 
dttmn. von fenda spalte. Neusp. auch h e s d r i j a mit versetztem r, 

Renir sp., renhir pg., renyir cat. eanken, sp. rina^anA-, 
dimn. rencilla; vom lat. ring! sich verdrießlich benehmen. 

Repollo 5p., repolho pg. kopfkoM; doch woU von re- 
pullulare, weü er im winter neue sprossen treibt? Bas ^an. 
wort heiß tmeh knospe. 

Res sp., pg. rez stück schlac^vieh; vom airai>. ras köpf 
Freyt. II, 103", vgl. lat. caput köpf oder stück, gewöhnlich 
emer herde. 

Retama sp. pg.ginster; vom orai. ratam, ratamah dos«. 
Freyt. II, 130". 

Retono sp. neuer Schößling, retofiar wieder ausschlagen, 
wieder sprossen. Man k^nn sich aus tumidits ein span. verbum 
re-tumiar (limpidus, liinpiar), besser romanisiert retonar, dettken, 
dem man die neuirtde bed. schwellen für geschwollen machen 
heäegte (ebenso quedar ruhen für ruhig machen). Oemraa turnet 
die ktiospe schwillt, ist lateinisch. Cellisten werden vielleicht 
lieber an kymr. tun 'etwas durchstoßendes' firmem. 

;__iv,Goog[c 



174 II. b. REZAE— ROMBO. 

Rezar sp. pg., eat, i-esar hersagen, beten; von recitare 
jMge. re^'tare. 

Rezno sp. ein insect; von ricinus, it. ricino. 

Ria sp. pg. tat. mündung eines flusses; für rlba, lat. ripa 
vfer, it. riva auch ziel, also siel des flusses, wo er, wie Dante 
sagt, ruhe findet, vgl. ari'ivare das ufer oder ziel erreichen. 

Riel sp. (m.) harre, meUälstange ; = regellus von IcU. 
regula sitdt. 

Kilhar pg. benagen; woher? 

Rincon sp., ait rancon, rencon, eat. racö winkd. Man 
leite es nieJd mit Gabrera von ancon ellenbogen, da der sprä- 
che das protkelisehe r fremd ist. Vermuthlich ist es gleicher 
herkttnß mit detn gemeinrom. ranco, renco und beeeichnet etwas 
eingekrümmtes, goth. vraiqvs krumm. 

Ringla sp., rengla eat., daher sp. reoglon tteile, reihe, 
ringlero linie eum gradschreiben; von regula richtscknur. 

Ripio sp. pg. v<U. (nicht cot.) kleine steine eum au^tälen 
sicisch^i größeren, dsgl- abfcdl von steinen, sp. ripia, pg. ripa 
futterbrett, latte, vb. sp. ripiar mit schult ausfüllen; etwa ent- 
stellt aus dem bei Vitruv vorkommenden repliun fullung in einer 
thüre, oder rahmen einer so/cÄew? 

Ro sp., roa pg. ein attsruf stülschuieigensu gebieten oder 
kinder einzuschli^em, daher sp. rorro wiegenkind. Gil Vicente 
in einem scUummerlied I, 57: ro, ro, ro, nuestro dios y redeu- 
tor 110 lloreis que dais dolor I Desgl. II, 36 (portug.) vu, ru, 
menino, ru, ru! Auch als Substantiv wird es gebraucht (ä la 
ro!) Wir heißen das trauliche wörtchen u}^kommen, denn es 
mahnt an unser ruhe, ahd. röa, röwa, ruowa, altn. rö; es wäre 
möglich, daß es daher stammte: Empfindungswörter und aus- 
rufungen gehen Imcht von volk eu volke. Im spanischen und 
IcUeinischen scheint es keine verwandte eu haben. 

Kobra sp. Urkunde zur beglaubigung eines Verkaufes; 
von roborare. Port, röbora (r6vora), mlat. robora ma«w&w- 
itcÄ; von robur. 

Rodrigon sp. weinpfakl ; von üAica^ dass. (Ckütrera), aber 
mit seltsamer anlehnung an den eigennamen Rodrigo, die auch 
in dem p/lamennamen rui-ponce für riponce vorliegt. 

Rombo pg., romo sp., rom eat. adj. stumpf; wohi vom 
dtschen sbst. rümpf, ndl. romp truneus, stumpf. Der Portu- 
giese hat auch ein sbst. rombo Öffnung, loch, ursprüngl. w<M 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



ir. b. RONOAR— SADIO. 175 

stumpf, vgl. buco I. Etwas entfernter dem roman. warte liegt 
kymr. rhummen hauch. 

Roncar sp. pg. cat. schnarchen, auch verhöhnen; von 
rhonchare, erst bei Sidonius, vgl. sbst. rhoDchiis (^öy^«?) ge- 
sehnctrche, Spötterei. 

Roncear sp., roncejar cat. zaudern, mit widerwülen ar- 
beiten, sich mürrisch benehmen, sp. roncero, pg. ronceiro lang- 
sam, träge; wo/d desselben Ursprunges wie »i. rouzare summen, 
brummen II. a. 

Ronco sp. altpg., ronc cat. heiser, sdmarrenä u. dgl.; 
für roco von raucus mit einmischung des verbums roncar = 
tat. rhonchare. Daher fehlt dem Spanier und CatcUanen das 
ursprüngliche roco, roc, nur der Portugiese bewahrt rouco. 

Rosca sp. pg. eat. schraube; unbekannter herkunft. 

Rostro sp., rostn pg. in der bed. antlüe, vgl. wal. rost 
mund. Schon lat. rostnim für os bei Plautus, Luälius, Varro, 
Petrmiius, also wohl ein volksüblicher, aber, da awcÄ die Fan' 
decten ihn brauchen, nicht unedler ausdruck. Man aehe Winkd- 
manns abh. über die Umgangssprache der Römer (Jahrbb. 
für philol. sppl. II, 503.) Zu vergleichen wäre ags. neb os, 
engl.mhrostrtan; ahd. saibni rostrum, oflj^nes. Boavel os. Den 
übrigen roman. sprachen fehlt rostrum. 

Rozar sp. pg. abweiden, ausj^en, auch an etwas hin- 
streifen; frequeniativ von roiiere rosus nagen, abkratzen, also für 
rosar; oder etwa von einem iterativ rositare. Aus der näm- 
lichen wureel ist wohl auch das pg. rojar den boden streifen 
(s. b. a capa roja der mantd schleift nach), wofür man rodi- 
carB annehmen muß, sbst, rojäo das kratzen auf der geige. 

R&cio jp., rü^o pg. grmdich (oder riiihlich »ach Gabrera) ; 
von ruaseuB. 

Ruido sp. pg. lärm; von rugitus gebrüll; vgl. rut II. c. 

Ituin sp., ruim, roim pg. elend, erbärmlich; von ruina 
verderben. 



Sacho sp. pg. jäthaue, vb. sachar und sallar; von sar- 
culum, sarculare, it. sarchiare u. s. w. 

Sad f pg. heilsam, gesund; muthmaßich entstellt aus sauilio 
(von saüde, lat. salüs^, vgl. pr. salutatia. 



iv,Goog[c 



17« II. b. SAFARA— SANA. 

S&fara, saTra pg, ^einichte wüste, adj. s&faro «Sd, 
rauh, sdteu, sp. zahareno dass.; vomarab. ga'hrä wüste Fngl. 
II, 4a3f. 

Sahir pjT- ausgehn, herausgehn, alt salir; von salire, fr. 
saillir u. s. w. h fiel aus und h trat ein sur Währung des hiatus. 

Sahumar sp. räuchern; für sahumar, lat. suffumicare. 

Salitre sp. pg. salpeter, ehensowd. salitru, dtseh.vciks- 
uM. saliter, russ. selitra; von sal nitruin, it. salnitro. 

Salpicar sp. pg. pr. besprengen; bueh^äbl. mU sde, 
ivie fr. saupoudrer, von picar ptmctieren. 

Sancocharsp. AoÜ gar kochen ; von subcoctus (Gabrera). 

Sandfo sp., (sendloBc., F.!.), pg. aandeu närrisch, exn- 
fSUig, Umgestellt aus sanido ~ it. insanito von insanire? 
Oder von aanna höhn, sannio narr, mit einschieiung eines A 
nach D wie in pendola von pennula? Aber die leteten voeale 
des Wortes sind hier nicht eu Versehen, ihre Verschiedenheit in 
beiden sckwestersprachen muß einen etymologischen grund haben. 
Sand-fo und sand-6u verhalten sich offer^xtr wie sp. jud-io wnd 
pg. jud-^u von jud-aeus, fuhren also auf lat. aeus oder eua: 
sollten diese formen etwa aus dem ausruf smctG ieus &Ust<mden 
sein und eigentlich einen menschen anzeigen, dem (dies mibe- 
greiftich vorkommt und der darum jenen ausruf der Verwun- 
derung stets im munde führti sanctiguarse (sich bekreueen) 
bedeutet darum bei Serceo eben so vid wie admirarse. Mn 
ähnlicher faü wäre das wailon. doßdiew schänheüiger, mt- 
standen aus dem ausrufe doux dieu. 

Santiguar sp. das zeichen des kreuees machen; von sanc- 
tificare wie amortiguar von mortificare, apaci'guar von pacifi- 
care, atestiguar von testificare, averiguar von verifieare. Da 
sich in allen diesen fällen u hinter g einfindet, so läßt es sith 
kaum für eine bedeutungslose einschi^nmg halten, es scheint 
vielmehr aus einer umsteUung herzurühren, nachdem sich f, wie 
öfters in dieser spräche, in v erweicht hatte, also santiguar aus 
santigvar, dies aus santivigar, vgl. fruytevigar aus fructificare 
in einer portugiesischen Urkunde v. j. 1317, S. Rosa append. 
p. 7'. Derselben umsteUung und vocaUsierung eines lippenl(mies 
dankt auch fragua aus fabrica seine form. Port, nur santigu- 
ar, averiguar. 

Sana sp., sanha pg. wuth; ahgeküret am insania, oder 
ist es sanua gähnefletschen? 

c,q,z.<ib, Google 



II. b. SAPO— SA8TRE. 177 

Sapo sp. pg. kröte; nach spa». etymologen vom gr. aT,ip 
mjJtög ort giftiger schlangen oder äAechsm, auch tat. seps. 
Identisch mä dem Span, worte ist bask. apoa, zapoa. 

Saraivai>!7. hagel, saraivar hageln. 

Sarilho, serilho pg. haspel, vgl. sp. zarja rad «Mm dre- 
hen der sei4e. 

Sarna sp. pg. cat. räude. Darüber gibt es ein s^r 
altes Zeugnis: Impetigo est sicca Scabies . , hanc 'vuigua' sar- 
nam appeilant Isid&r. 4, 8, 6. Man darf es für iberisch hal- 
tm, bask. aarra UTid zaragarra bedeuten dassdbe, vgl. kymr. 
sam (f.) estrich, saroatdh krustig. Ob auch sp. pg. sarro 
schleim, Weinstein dahin gehört? 

Sarraciiia sp. blutiger streit; vom bask. asserrecins 
ernsthafter streit, s. Larramendi. 

Sarrafar pg. aufritzen, schröpfen; wahrseheitilich ent- 
stellt aus scariäuai'e, woraus sich audi eine andre form sp. 
sarjar (scarfcar scarcai-, lat. rc ^ sp. rjj, noch mehr ver- 
Jcüret sp. pg. sajar, erklären mufi. Man möchte arab. Ur- 
sprung vermutlten, da die medicin in den händen der Araber 
war: ihr ktmstausdruck für scari^erim aber ist taracha J^eyf. 
/, 189", welches pg. tara&r ergeben hätte. Bas bask. wort 
lautet sareiatu. 

Sarrajasp., serralha pg. hasenkohh laetuca agrestis 
est, quam sarraliam aominamus eo quod dorsum ejus in mo- 
dum serrae est Isidor. 17, 10, ll. 

Särria sp. pr. cat. netz oder geßeckte von bi sen, (ütfr. 
sairie Boguef., bask. sarrea; dsgl. sp. sera, pg. seira Unsen- 
korb. Die Wörter erinnern an ahd. sahar ried, binse, näat. 
sarex 'carex (woher auch it. salaV denn leicht entsteh in die- 
ser spräche 1 aus r), aber sie könnten auch aus der berber- 
spracke herübergekommen sein (Dozy Gloss. 358 note). Schwenck, 
]). wb. 543 note, verweist noch auf gr- "^^'Z^S ^orb urtd ver- 
wandte Wörter dieser spräche. 

Sarta sp. schnür aneimmder gereihter dinge, e. b. per- 
len, von serta kränz, schnür. 

Sarten sp., pg. sartagem und sart£, pr. sartan, vgl. sie. 
sartania, tiegel; von sartago dass. 

Sastre sp. Schneider; euphonisch für sartre von saitor, 
it. sartore. Pott, L. Sal. p. 146, zieid herleitung oms »rfof. 
sarcitor vor. 
U. 3. \2 ^ . 

C,q,Z.<ib,\lOOgle 



178 II. b. 8AÜDADE~8IEN. 

Baudadepjr. (viersüb.) schmereUche Sehnsucht, saudoso 
selmsuehtsvoU. Diesen lieblingen der dichter giengen die for- 
men soldade, so![doso voraus für soledade, soledoso. Saudade 
beeeichnet also ägentUch die abgeschiedenheit von einem gelieb- 
ten gegenstände; vgl. disio I. König Dionps brmicht soydade 
viersiÜng p. 58, Gü. Vicente spricht saudade, saudoso dreisil- 
big, üamoens immer viersilbig. 

Sayoti altsp., saiäo aUpg. gerichtsdiener; vom ahd. aago 
d. i. sager, mlat. saio, sagio X. Wisig. und span. urhtnden. 
S. über das deutsche wort Grimms Reehtsalt. p. 765. 781, Bichi- 
hofen s. V. asega. 

SenciÜo sp. eir^ach; dimin. von Simplex = it. sem- 
pUcello. 

S e n d B ^., senhos pg., alt selhos SBos., das einsige di^ri- 
hutiv, das den neuen ^rächen, (Aer auch hier nw- den südwest- 
lichen, in alter bedeutung verblieben ist, von singuli, singulos, 
Bom. gramm. III, 16. Altsp. seöero von singularius. 

Serba sp. eisbeere; für suerba von sorbum, it. sorba. 

Serrin sp. (m.) Sägemehl; von serrago serraginis, wie 
orin von aerugo. 

Sesgo sp. pg. sehräg, sesgar schräg schneiden oder dre- 
hen; von unbekannter heriunß. 

Seso sp-, &\so pg. verstimd, htm; von sensus. 

Setosp. gehege; von septum. 

^\CTV.JiO pg. pronomen für lat. guidam; abgeleitet von 
securus im sinne von certus. Auch der Proveneole hat die 
entsprechende abl. segurau. 

Sien sp. (f.) schlaf am haupte. Dies dem Portugiesen 
und Catalanen unbekannte wort leitet Cabrera gam unpassend 
von Sinns, iloman. mundarten nennen diese gegend des haup- 
tes soranus (vgl. tempia L), dies thut auch der Baske (loa 
VTtvog, pl. loac xeÖTafpoi): aus somn konnte suen werden, in 
sien läge eine gane ungewöhnliche entstälung des spraehrichti- 
gen diphthongs, die sich höchstens als scheidfform von sueöo 
würde begreifen lassen, wie man etwa mlat. timpora (s<MSfe) 
für tempora ^rach. Die vertauschung des genus wäre minder 
auffoBend. Noch eine andre erklärung dürfte hier angeregt 
werden. Tempus von der wureel rsfi bedeutet nach einigen 
ursprünglich eine (^theHung oder gegend am haupte (Potts 
Forsch. II, 54): wer diese auffassung theilt, der wird gegen 



IL b. SIESTA -SOCARRAR. 179 

eine erklärung von eien aus segmen schteerlich etwas einwen- 
den, sien aas segm segn wäre wie des-den aus dignus. 

Siesta sp., sests j»^. mittagsruhe; von aexta die sechste 
stunde naeh sonneitaufgang, die mittagsstunde, d. k. von einer 
weichersn form der ordnungszaU (s statt x), entsprechend der 
cardinalgahl seis; verb. sestear miitagsrtihe halten. 

Silo sp., bask. siloa, ciloa getreidegrvbe, fehlt pg. cat., 
aber tteapr. silö. Die spanischen etymologen erblicken darin 
das den Bötnern bekannte Siran, gr. attQn^, gegen welches bei 
dem hätißgen Übertritte des r in 1 (auch im bash) nichts eu 
erinnern ist. 

Siina sp. höhle, gruhe; unermütelter herhmß. 

Sing61oi»^. einsein; lat. gleichsam singillus, woher sin- 
gillariue bd Tertidlian. 

Siquieva sp., pg. sequer, adverb für lat. salHm, zsgs. 
Otts si und quieva coryunctiv von querer, so daß es bedeutet 
'wenn man will, wenn auch nur. 

Sirgar sp. pg. cat. bugsieren, sbst. sirga handlung des 
hugsierens, auch danu dienendes seil; nach den span. etymolo- 
gen vom gr. aetq^v mit dem seüe ziehen, wovon es also mit- 
telst des sufßxes Ic ahgeleitet sein muffte, siricare. 

Sisa sp. pg. aufläge, auch schwänMpfennig der dienst- 
boten, sp. Btaar, pg. scisar absehneiden, Burücld>ehalten. Nach 
Ducange identisch mit fr. assise, wen» es nickt vielmehr, da 
der Spanier nickt leicht den anlattt a ahstöfit, aus pr. sensa 
aufläge = lat. census, wie siso aus sensus, entstanden ist. 

Sftio sp. pg., cat. siti stelle, belagervng, sitiar belagern; 
wohl vom ahd. sizati, aUs. sittian sitzen, vgl. bisittian belägern. 
Herleitung aus sedes oder obaidium tväre unrichtig, da sich d 
keinem solchen wandel hingibt, vgl. sedio /. 

Sobar sp., sovar pg. kneten: vom gleichbed. subigere, 
auf roman. weise in subagete (daher auch sobajar^ umgebild^ 
undin sobar eusammengesogen wie esporrigere in espurrir. Ai*ch 
der Baske sagt sobatu, nach Larramendi für jobatu, von jo 
khpfen und batu sammeln, welche deutung aber gegenüber dem 
lat. eiymon eurückeuweisen ist. 

Socarrar sp. cat. versengen; baskisches wort, sucartu, 
von Larramendi erlegt in sua /ewer, und carra flamme. In 
dem ersteren aber mochte der Spanier seine präpos. so fühlen 
wie in dem synonymen »o-Uamar, daher socarrar ßr sucarrar. 

_ f, Google 



II. b. SOHBZ-SOHBaA. 

S&s/. socarra, sofern es versehmitetheit bedeutet, leitet man von 
SOga, bask. soca, strick, versehmiteter mensch, aber aufftäUnd 
liat audt soäama hinterli^iges toesen (subSammare) in einem 
mü dem bask carra gleiehbed. worte seinen grund. 

Sohez, 3oez «p, schmutsng (in jedem sinne), niederlräeh- 
Og. Nach den etynuAogen von sub und faex, worin 3ub als 
Präposition eu verstehen sein miifite wie in 80-color vorwond 
(sub colore) u. a., hombre soez wäre also homo sub faece po- 
puli tif^er als die hefe des volkes. Das gekünstelte dieser deu- 
tung ieird niemand entgehen. Darf man annehmen, daß die 
von dem Spanier Pmdentius (adv. Symmat^. II, 813) gerauchte 
form sfiis für sQs (spurca suis noütro amne natat ; al. sordida 
aus) etwas mehr sei als eine grammatische giererei, dafi sie 
Aren grund hatte in der Volkssprache, so braucht man nach 
keinem andern etymo» eu forschen, «umol da der Spanier no- 
minativformen at^ 8, das sich diesm<d als z darstellte, li^t 
(diös, Carlos) : der ton zog sieh nur auf die zweiie sQhe wie 
in yakz. Audt porcus ward eum adj. puerco. 

Sollar lüt^. blasen, nsp. resoflar; von sufäare. 

SoHo£p., äolhoii^. etn seeßsch; v<m suillus: porci marini 
'vulgo' vocantur suilli Isidor. lU, 6 (Cabrera). 

Soltar 5p. pg. loslassen; frequentativ von solvere solu- 
tus, cdso für solutar. 

Sorabra sp. pg. cot. schatte». Es weist mit seiner gan- 
een bUdwig und seinen derwcUen fsonibrage = it. ombraggio 
u. s. te.) so bestimmt auf das gemeinrom. ombra, daß das an' 
lautende s nicht irre machen darf. Muthma/ilich sagte man 
Strangs so-ombrar = sub-umbrare unter schatten seteen, dem- 
nächst durch contractio» sombrar, sbst. sombra : das vorhandne 
prov. sotz-umbrar beschatten Jfr. 95'' bringt diese muthmafiung 
der geunfiheit nah. Merkwürdig ist noch die altspan. form 
solombra schatten s. Alz. imd Teatr. ed. Bohl p. 83, citpg. 
soombra, vb. pr. dauph. solombrar bes<^atten (neupr. souloum- 
brous schaUig), vieädcht nur aus sotzombrar entstellt; oder 
hat sich hier der artikd eingemischt (so l'ombra) wie im lothr, 
ailaurbe s. V. o. ombre, eigentl. s. v. d. ä l'ombre? an solis umbra 
wird man nicht mit Govarruvias und Cabrera denken woüen. Die 
frang. spräche hat einadQ. sombre duster (daherncU.9ara\i«r), 
welches dassdbe wort sein kann; cd^r. essomb're Ruieb. II, 40 
schattiger ort? AJbgd, Sombrero hut, tf» Mx. solombrero. 

L,.;,-z__lv,G00g[c 



II. b. SOMORGIIJO— SüERO. 181 

Soraoi'gujo ^. taueker, soinorgujar untertauchen; von 
subniergere, mit seltnem swfßx, auch in gran-ujo tmd burb-uja, 

Sortija sp., sortilha pg. fingerring. Man leitet es ge- 
wöhnlich von circes circitia Ttreili, hei Sidonius, dimin. circiti- 
cnla, welches sertjja und mü einem dem Spanier wenig geläu- 
figen voctüwechsd sortija gegeben hätte. Es ist aber buchstäb- 
lich das lat. sorticula und bedetttet hiemach etwas schicksalbe- 
stimmendes, einen eauherring, dessen steinen magische kräße 
zugdraat wurden. In einem testamente vom j. 1358 z. h. liest 
man: que as Buas sortelas das vertudes as gardem para ag 
enfermas die ringe mit eauberlträften soll man für die kranken 
bewahren SRos. p. 33lK In der franaösischen poesie behielt 
der eauherring den einfachen namen anel, e. h. im Renaut von 
Montauban: Maugis vos saura aachanter, bieo saura des ani- 
auB p. 275. Aus (unvorhandnem) sortilba entstand auch das 
pr. sortilhier Zauberer. 

SoBanar tUtsp. v&^spotten, verachten, s. Sanchea glossare 
und das zum Com. de Saena, sbst. sosaflo, cdtpg. Bosaiio Ver- 
achtung; uneweifelhaft von subsannare verhöhnen, bei spätem 
Lateinern, zsgs. mit sanna. Dasselbe wort, wiewohl ein solcher 
au^aU des samelautes fast nur mundartlich vorkommt, scheint 
pr. soanar, al^r. aooner Ruteb. II, 480 mU gl. hed., sbst. soan, 
soana. Wie erklärt sich aber das prov. in einigen steüen vorkom- 
mende SQi&n&Tf Fer. 1401, Kathar. ritualep. 30, Leys II, 356. 

Soaegar (präs. sosiego^ sp., socegar pg. b&-uhigen, be- 
sänftigen, sich beruhigen, sosiego, socego stille, ruhe, daher U. 
susaiego ernste haltung. Etwa für sos-eguar sachte <vtsglei- 
chen, lat. gleichsam sub-aequare? Eine span. form iguar von 
aeqaare braucht das Älexanderlied, eguar die Conquista de 
Ultramar, eine port. igar bemerkt S. Rosa. 

Soso sp. geschmacklos, richtiger pg. insosso; ro« insulsus. 
Das syn<myme sp. zonzo mwjQ dasselbe wort sein. 

Soto 5^., söiito pg. gehöls; von saltus, altpg. noch salto 
SRos. u>ie ital., in Urkunden sautus z. b. Esp. sagr. XVI, 
p. 448 (vom j. 1031). 

Suerosjj., soro pg., soru sard. molken; von aerum. Diese 
Verwandlung des betonten e in o vor einfachem consonanten ist 
im ^>an. beispiellos und läfit fast einfiufi eines verlorenen fram. 
30ir vermachen. Nicht einmal ein homonym nöthigte zu dieser 
dtänderung des tonvocals. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. h. TA-TAMBO. 



T a, ta, auch Ute, täte, «p. undpg. mterjeetion, sckwägen 
ea gebieten; wohl von tace. 

Taba sp. beinehen, knö^dein; vom arab. 't^baq dünner 
hnochen ewischen den rückenwirbdn FVeyt. III, 39'? Nach 
Doey Gloss. 341 aber vom glächbed. (»-ab. kg'bah, t für k 
gesetet. 

Tabique sp. pg. eicischemcand von atemen und lekm; 
vom arab. 'tabiq etwas aneinander passendes Freyt. ^III, 40" 
nach Sousa. Für tabique findet sich im Catidonero de Baena 
taxbique, genau das arab. taschhlW, tme schon Pedro vonAlcala 
engte, s. Mohns Untersuch, p. 71. 

Tagarote sp, pg. ägyptischer falk; so genannt von dem 
flnsse Tagarros in Äfrica, weil dieser vogel in den felsen seines 
t^ers nistet (Covarruvias). 

Taimadosp., taimad cat. listig, verschmiiet, sist. sp. 
taimonEa, cat. taimarfa. 

Tala sp. pg. cat. pr. ausrottung der bäume, Verwüstung, 
talar bäume abhauen u. s. w., vgl. den frone. Ortsnamen Bois- 
tall6 FocoJ. du Berry p. 103. Steher nicht identisch mit dem 
sgnongm&i tallar schneiden. Mn handschriftliches bash. glos- 
sar überseiet tala 'excidium sylvarum', was freilich die iberi- 
sche herkunß des wortes noch nicM beweist, allein es scheint 
sich auch in hispan. Ortsnamen, wie Tala-briga, Tala-mina, 
Tal-orj, wiederzufinden, worin es das ausrotten der Wälder eu 
neuen ansiedelangen bedeuten ibimnte, s. HurtAoldt, Urbew. 
Hisp, p, 53. Dandien ist allerdings noch eu erwägen akd. 
zälön diripere = nUat. tftlare in der L. Alam., theils weil das 
wort auch in Frankreich heimisch war, theils weil das rotk- 
wiäsche talar grade diese spedelle bed. (fortnehmen, fortreifien) 
ausdrückt.] 

Talega sp., pg. taleiga, pr. taleca sack, beutel; nach 
den Span, etymdlogen vom gleichbed. gr. ^vXaxog, wohin tmch 
wcd. tUeäg? gehört. 

Tambo pg. brautbett; von thalamus mit angeschobenem 
b, altpg. tamo hocheeitsfest. 



bvGoog[c 



n. b. TAN— TEBCIOPELO. 18S 

Tan $p., pg. täo, a^erbium, am tantiis, s.Rom. gramm. 
II, 447. 

Tapia sp., pg. taipa, SM-d. maac, tapiu lekmtocmd, vgl. 
lomb. (bresc.) tabia elende küite. 

Tarde sp. pg. (f.), cot. tarde und tarda abend, eigentl. 
die sät von mittag bis nacht; vom adv. tarde langsam, da- 
her »päi. Man vergleidU gr. ßeadvg langsam , neugr. ßgä- 
iv abend. 

Tarima sp., pg. auch tarimba schanel; vom arab. 'ta- 
rimah, welches bettstdle bedevten soll. 

Tasajo sp., taasalho pg. stück geräuchert fleisch; etwa 
com gaUischen taxSa speck, das Isidorus aus Afranius anführt? 
Oder, toie Cabrera meint, von tessella wütfelchen? Unter die- 
sen beiden spricht das cat. tasco, umgestellt aus taxo, für 
ersteres. 

Tascar sp. pg.zi^fen, hecheln; ahd. zaekdn raffen, bair. 
zascheu zieh&i, schleifen, womit das rom. tasca ettsammety- 
hängt, s. thl. I. 

T 4:, at6, bei den Alten atem, port. präposition, offenbar 
von tenus, ad-teaua, aUsp. aUnes. Die Aiten siJmäten auch 
hact^, als st(anme das teort von hactenus, aber sowobi der ae- 
cent wie die bedeutung sind dagegen. Das synonyme altsp. 
aitpg. fata und ata erilart man mit recht aus dem gleichbed. 
arab. 'hatta. 

Tea sp. pg. fackd, atear anmnden; von taeda. 
Tecla sp. pg. cat. sard. taste der orgd u. dgl.; wird 
aus tegula wegen der eiegelartigen form erklärt. Die schlechte 
romanisierung (es müfite sp. teja, pg. telha lauten) verräth den 
später geschaffenen hinstausdruck. 

Teiga, teigula pg. binsenkorb; eweifdhaft, ob von tbeca 
oder von teges (f.) binsenmatte. 

Tema ^. hortnäckigkeit, eigentl. in der behauptung eines 
Satzes (thema), daher tematico thematisch und hartnäckig, vb. 
bask. theinatu behat^ten. Der Portugiese hat sich, neben tema 
j» dter bedeutung, die scheideform teima gebOdet. Eine ähn- 
liche berührung der begriffe im it. prova beteeis, Wettstreit, 
provano hartnäckig. 

Tepe sp. pg. stück rasen, auch piem. com. tepa moos, 
erdsdioüe, in Srescia topa. 

Terciopelo ^. pg. sammet; esgs. aus tercio und pelo 

c,q,z.<ib, Google 



184 Ü. b. TERCO-TOCHO, 

haar, scidenfaden, wal er ur^minglieh aus dreidrähtiger seide 
gewirkt ward. 

Terco sp. hartnäckig, hart. Covarruvias leitet es von 
altercai'i : teie nahe aber lag ihm tetricuB unfreundlich, streng, 
dem sich wohl auch das synonyme it. t e r c h i onscÄHe- 
fien wird. 

Testigo sp. eeuge; gleichsam testiflcus, une testiguar 
von teatificare. S. oben saDtiguar. 

Tez sp. (f.) glatte Oberfläche, frische gesichtsfarbe, pg. 
tez, tea, tex äußerste zarte haut, auch des obstes, vb. sp. atezar 
glatten. Von tersus glatt, vb. tersare, oder (mittelst der form 
tertus> von tertiäre. 

Tierno sp., terno pg. zart; von tener, fr. tendre ff. 

Tieso sp., te30 pg. hart; von teosus gespan^, it. teso, 
vgl. das glossem tensus, tesus Ülass. atict. VI, 548'. 

Tilde sp., i\i pg. (m.) kleiner strich, accent, cat. titUa ; 
von titulus kenneeichen, nach Covarruvias: dieselbe umstelbtng 
in cabildo aus capituliim. Das wal. titl^ circumflex, das oec. 
titule punct «fter dem i, sicM)arlichvon titulus, kommen dieser 
herleUung eu statten. 

Timpe bei Ä. March m der ausg, v. 1560 mü montana, 
bei Figuera Dicc. maUorq. mit cuesta, subida erklärt, ist nocft 
eu urdersnchen. 

Tino sp. pg. richtiges uriheü, Ortssinn, Scharfsinn, auch 
atino, vb. atinar ins eiel treffen, das rechte treffen. Von Unge- 
wisser herkunft, sicher nicht von attingere, vielleicht entstanden 
aus der dem Portugiesen wohlbe/Mnnten präpos. teniis, ad tenus 
(s. oben), die das eiel heeeichnet, wie auch ahd. zil, ags. til 
mit der gldchbed. präp. til siusammenfdilen. Aus detn wft. 
atinar wäre hiernach erst das sbst. atino, endlieh tino ent- 
standen. 

Tiritana sp. ein dünner Seidenstoff, pg. tiritana mai^el 
der bäuerinnen, auch fr. tiretaine ein halbwoUener stoff. 

Toba sp, Stengel der distel; von tuba röhre, npr. touve 
dass., vgl. fr. tige röhre und stengel. 

Tobillo sp. knöchd am fuße; von tuberculura kleiner 
höcker, oder unmittelbar aus tuber abgeleitet, da tuberculum 
eher tobejo ergeben hätte. 

Tocho sp. grob, plump, dumm; verwandt mit den ü. 
tozzo dick urtd kure?' s. dasselbe U. a. 

c,q,z.<ib, Google 



II. b. TOCltrO— TORIA. 185 

l'ocino sp. eingepökeltes schweinefleisck. Die etymologen 
sehwanken gtuischen tucetum gerieht aus gehacktem fleisch (?) 
und tomaclna ort wurste. 

Toldo sp. pg. seit; vom lat. tholus kt^peldaeh, mit ein- 
geschobenem d auf spanische weise. Vb. pg. toldar decken, 
tftpegieren, dah&r tolda schimmel, eine deckende, übereieltende 
materie. 

T o\o pg. dämm, einfältig, cmgm. toleirao. Nach Mo- 
raes vom dtschen toll, mit dem es allerdings äufierlich euswn- 
mentrifft. Aber der hochd. anlaut t =: ndd. d (aÜs. dol, altn. 
dul, goth. dvals) gibt kein span. t, das tcort verlangt eine an- 
dre erklärtmg. I>. Binia braucht tolheyto als sgnongm von 
louco Cque hSa que deos maldiga, volo ten louco e tolbeyto p. 
181. 183), es mag stumpf von siniten bedeuten und ist das pg. 
tolhido, alt tolido gelahmt (s. urUen tullir^, bask. tholdo er- 
starrt. Hieraus härm tolo, das auch erstarrt, betäubt heißt, 
abgeküret sein wie inanso aus manaueto u. a. 

Tomar sp. pg. nehmen, wegnehmen, auch fühlen, leide» 
Chinnehmen?) und nur in dieser bed. kennt es der ücUalane. 
Es scheint von goth. herkunß, vgl. alts. tömian ledig oder frei 
machen, woraus die bed. losmachen, wegnehmen erfolgen konnte, 
so sp. quito ledig, los, quitar wegnehmen. Oriech. zöfiog, Tn/irj 
stimmen nur mü dem buchstc^en. 

Tomate sp. pg,, tomätec, tomacu C(U. eine frucht aus 
Neu^anien, liebesapfel, goldapfel; vom meziean. toinatl (Ca- 
brera). 

Tomiza ^., tami^ pg. binsenstridc; von tomix dass. 

Tomo sp. pg. körperlicher umfang, dicke, große, dsgl. 
gereicht d. i. Wichtigkeit; woJd von tomus buch, band, das 
man dem sgnongmen voluinen auch in dieser anuiendtmg 
gleich stdlte. 

TouA pg. dünne rindeoder schale von bäumen und fruch- 
ten. Von tunica? aier der Portugiese wirß die endung ic nicht 
ab. Vielleicht ein älteinheimisches wort. Im kgmrischen findet 
sich tonn (m.) kruste, schale, haut. 

Tonto sp.pg.dutnm; vrm attonitus, daher auch sp. aton- 
tar betmäien. 

Toria cat. senker, dbleger. In diesem werte seheint 
sich das von dem panier Columella gebrauchte turio (Schöß- 
ling) mit geringer Veränderung erhoben im Haben. Es wäre 



iv,Goog[c 



IM II. b. TORMO— TRAGAR. 

also mii kureem u törio anmmeJme», da langes u nicht eu 
wird. 

Tormo sp. hoher eineein stehender fdsen; für tomo, 
wm aus. iütn. mhd. tum (lat. turrisj, um es von toroo dreh- 
seheibe u. dgl. eu unterscheiden, pr. aher torn, nach Sat/nouard 
'rempart'. Oder läßt sich ein passendes eiymon aus einer nä- 
her liegenden flache aufweisen? 

Torezon sp., alt torson bauchgrmmen; von torsio (Ca- 
brera), it. torzione. 

Torrar sp. pji. cat., sp. auch turrar und esturar t- itste«, 
sengen; von torrere, extorrere. Man fuMt sich versucht, an 
das dtsche dorren (adg. ahd. durri, goth. thaiirsus) je« denken, 
da die umbiegung der 2. comj. in die 1. im ^an. so sdtm 
vorkommt. Aber sie kommt vor (s. oben me&r^ und somit muß 
dem lat. etymon jedes andre weichen. Die 3. conjugationsform 
im occit. estourrir h(U weniger b^remdlidtes. Das churw. tor- 
rer blieb der lat. form getreu. 

Torviaco sp., pg. trovisco ein südewopäischer strauch, 
daphne gnidiwn L.; von turbiscus bei Bidorus, quod de uno 
cespite ejus multa virgulta surgant quasi turba. 

Tosco sp. pg. grob, rauh (von sacken und personen); 
unbekannter etUstehung. J. Febrer braucht es auch in gutem 
sinne, wenn er eine kriegersehaar gent valenta e tosca nennt 
Str. 97. 

Toura pg. unfruchtbare kuH. Tauras vaccas steriles ap- 
pellari ait Verrius. So sagt Festus und auch bei Varro und 
ColumeUa bemerkt man das wort. Eine abl. davon ist das 
prov.a^. töi'igaLesge.targB. unfruchtbar (von frauen g^aucht), 
neupr. turgea, piem. turgia, dsgl. norm, torli^re (von taurula^ 
8. V. a. pg. toura. 

T oar &o pg. wiesei; woher? 

Toxo (tojo) sp. ginster, pg. tojo domgestrüpp; unbe- 
kannter herkunfi. 

Tozo arag. wineig, ewergmäfiig, toza stumpf, stümmel, 
tozar stoßen, anstoßen; von tuusuä Mein gestoßen. 

Tozuelo sp, nacken. Nach Covarruvias beeeicknet es 
den fleischigen nacken eumal der thiere, und steht für torzuelo 
von torua muskd, wulst; grammatisch unverwerflich. 

Tra,gATsp.pg. verschlingen, hinunterschlucken, aucAsord- 
tragare. Lat. trahere heißt eiehm, in sich eiehen, daher auch 

c,q,z.<ib, Google 



II. b. TRAGE -TEBPAR. 187 

trinken; hieraus konnte mit erweiterter bedeutung sp- trahicare 
traigar tragar umgeleitet werden, ebenso ward aus volvere vol- 
vicare volcar. 

Trage sp., trajo pg. ort sich eu kleiden, trachi; vom 
sp. traer tragen (ein kleid), tat. trahere, im mlatein ewr be- 
seitigung des Hiatus tr&gere geschrieben tmd gesprochen, s. Btrug- 
gere //. a. 

Trailla sp. eine walee die erde eu ebenen; von traha 
schleife (Cabrera). 

Trapiclie sp. pg. euckermühle; von trapetutn Ölpresse 
(derselbe). 

Trasegar sp., pg. aber trasfegar, cat. trafagar aus 
einem g^äß in das andre gießen, umgießen, umkehren, sbst. tra- 
tdego, trasf€go, träfag. Mwa von trans-aequare aus dem glei- 
chen bringen, umkehren, ausgießen, wie fr. verser beide letztere 
bedeutungen eeigt? Allein eine so müßige einschiebung des i 
ist gegen alle erfi^rung. Vielleicht ist dieser buchstabe nur 
an geschärfies oder aspiriertes v und trasfegar steht für tras- 
vegar, gleichsam trans-vicare von vtcis wechsele wolter auch ^. 
vegada und mit glächer aspiration fr. fois. Die grundbedeu- 
tung wäre hiernach umwechseln, umtauschen. 

Trasgo sp. pg. poltergeist, der das küchengesehirr durch- 
einanderwirft (s. Covarruvias); von trasegar umJtehren, vermu- 
thet J. Grimm Myth. 473, vgl. die vorrede dieses Wörterbuches 
p. XJVTJ. 

Trasto sp. pg. alter hausrath; wohl von ir&astram bank, 
a potiori. Zu trasto paßt formell (dtfr. traBte guerballten, sicht- 
barlich von transtrain, dem auch diese bedeutung eusteht. 

Travieso sp., travesso pg. quer, travfe sbst. guere, 
schiefe, atravesar^Mcr /e^e»; vo» transversus, /r. travers m, s. w. 

Trefe sp. schlaff, unächt, auch schwindsüchtig, pg. trefo, 
trefego versch/müat, arglistig, fehlt cat., äbgel. pr. trefä treu- 
los (tTaiia.n GAlb. 138 J), vb- trefanar, sbst. trefart. Seckendorf 
im^xm. wb. verweist auf das hebr. trefe krank; er meint wohl 
tSrefa das von wilden thieren eerrissene fleisch, das deshalb 
eu essen verboten ist, dsgl. (später) die verdorbene spmse, im 
judendeutsch schlecht, ungerecht, woran sich die ro?nan. bedeur 
tungen knüpfen lassen. 

Trepar sp. pg. cat. Mettem; ursprüngl. wohl nur Äi«- 
ai^sieigen, vom dtschen treppe, wie schon Moraes meinte, mhd. 



iv,Goog[c 



188 II. b. TREVA— TÜEBO. 

trappe, ndl. trap, «ütn. trappa sitrfe, warzdverwandt mU pr. 
trepar//. c; vgl. occit. escaXo irqtpe, csca\k klettem; (oi.gradus 
sti^e, fr. gravir. Aber cat. trepar hokrm erinnert an gr. i^- 
tteiv, lat. trepit 'vertit' Peud. ex Festo. 

Trtva pg. (nw^ m plw. iäilieh) dunkelheÜ ; v»» teoebrae, 
sp. tJDJeblas u. s. te. 

Trigar (äfpg. antreiben, beschleunigen, a. b. trigar os 
cavallos, trigar a sua jornada SRos., daher sbst. triganja äle. 
Bedeutet also das gegentheil des pr. trigar hemmen, von tri- 
cari : ist es etwa von extricart entwirren d. i. lostimehen, ßr- 
dem? aber wegfcdl der compositionspart^el ist ein im spom- 
schen unerhörtes ereignis. In trigar mujO man, sofern die lad- 
gesetee eu folgerungen berechtigen, eine gothische reliquie an- 
erkennen: threih».u drängen, pressen =^ ags.alts. thtmg&n, ahd. 
dringan, nhd. dringen, konnte sich romanisch Jcarnn a$iders aus- 
sprechen. Das port. wort ist um so willkommener, cds es die 
einmischung des n noch nicht verräth. 

T r igo sp. pg. weisen; von triticum mit euphomschem 
ausfaU der zweiten silbe. Die andern sprachen bedienen sieh 
dafür des lat. frumentum, dessen bedeutung sie auf diese geträ- 
deart einschränkt en, und dem gemäß üherseieen es bereits tdi- 
hochdeutsche glossare mit weizi- 

Trinca sp. pg. cat. dreiheit, drei dinge; muthmaßhdi 
von trinitas, das man aier aus scheu vor seiner heiligen he- 
deidung ahsichilich erUstellte, s. ähnliehe fäUe Rom. gramm. U, 
462. Oder hat man naek dem muster von uuus uaicus, futs 
trinus trinicus geformt? 

Trocir altsp. hindurchgehen, sterben; von traducere, s. 
Sancheg glossar eum Cid. 

Tropezar sp. pg. stöbern, sbst. tropiezo, trope^o; dsgl. 
pg, tropicar, sp. mit eingeschobenem m trompicar. Wtedas 
begriffsverwandfe tropellar aus tropel (häufe) entstand, so das 
gegenwärtige verbum aus dem primitiv tropa; (dtsp. findet sieh 
auch en-tropezar Alx. und en-troinpezar. Befremdlich ist hier 
das .lufßx ez, das übrigens auch in bostezar (aber präs. nicht 
boBtiezo tvie tropiezo) und acezar vorliegt. 

Trujal sp. Ölmühle; von torcular presse, wie Cabrera 
richtig erklärt. 

Tuero sp. scheu hole, pg. toro etUsweigter baum^amm, 
rümpf des körpers, lomb. toeur (tör) Mote; von torus muskd, 

L;N,-z:-:l,vG00glc 



II. h. TÜLLIRSE-ÜRRACA. 189 

wie sp. munon musiel undstümmel hei/it; mindernah liegtHat. 
torris. Dahin aiich sp. atorar stecken bleiben (wie ein block 
oder wulst), das nicht von obtflrare A«rrüAm kann. 

Tnllirse sp., tulirse cat. gliederlahm werden = pg.tol- 
herse de membros, von tollere wegnehmen, eu gründe richten, 
altsp. toller. 

T u r c aitsp. schnöde, unbescheiden, bei Santillanaproverb. 
p. 36 (Madr. 1799); von dem völkemamen Tureo. So auclt 
sie. turcu, piem. turch starr, unbmgsam u. dgl. 

Tusar und atusar sp. das haar glatt scheren; von at- 
tODdere attoiisus. 

Tiltano sp. pg., tuetaao sp. marh der hnocken. 



u. 



Uncir sp., ott juncir ochsen an^annen; vtm jüngere, vgl. 
ercer von erigere. 

Una sp., uuha j><7. nagel, kralle; von ungula, t^.unghia. 

Upa, atipa sp., cat. val. upa, fehlt pg., ermunterut^sn^ 
besonders für die Under, aufgestanden! munter! vb. sp. upar 
sieh anstrengen um sieh gu erheben. Das msammentreffen mit 
goth. lup,- lupa äviu, aUs. up, ütp, upa ist überraschend, £»mud 
da (Oteh et» verbwn, e. b. ags. uppian eich erheben, altn. yppa 
erheben = sp. upar, staitßtidet. Die interjection steht auch 
dem Basken eu geböte, s. Larramendi s. v. und Astarloa Apol. 
p. 260, das verbum scheint ihm eu fefUen. 

Urea sp. pg. ein fahreeug; nachÄldrete p. 65' vom gr. 
ohmg: da aber urca auch siurmfisch haßt, lat. orca, und letz- 
terem auch die bed. tonne eusteht, so ist lai. Ursprung wahr- 
scheinlicher. 

Urce sp. pg. heidekraut; von erice dass. (Cabrera). 

ürraca sp. pg. elster. Oovarruvias räth auf furax die- 
bisd^ und Seckendorf bringt ein altsp. furraca, dem jedoch die 
port. form widerspricht. Schwerlich ist der edle span. frauen- 
name ürraca (in den urJcunden Hurraca und OrracaJ daher 
entnommen, leichter fand das umgekehrte statt: heiß ja doch 
dersdbe vogd auch marica Mari&:}ten, dsgl. bask. ürraca, nadi 
Mahn p. 38 von urra hasehutfi. 



iv,Goog[c 



190 II. b. USTED— VEADO. 

Usted sp., plur. ustede?, persönl. pronomen der ehrer- 
bietung, ohgeküret aus vuestra merced, ent^redtend dem it. 
vossignoria, dem deutschen euer gnaden. Die abkiirmmg ist 
stark, wird aber dwcJt die ähnlichst faUe iisencia aus vuestra 
reverencia oder usenoria aus vuestra seiioria so wie durch die 
calal, formen mit a^aufendem v vost^, vosencia, vosenyoria 
bewiesen; auch sagt man im gemeinen leben vosastß für usted. 
Andre, selbst J. v. Hammer, erkennen in leUderem das arcA. 
ustäd herr, meisier, ohne su bedenken, daß sie für vosencia odm- 
vosenyoria alsdann keinen ralh haben, daß ferner usted feminin 
ist und daß endlich, als dieser ehrentitel aufkam, es mit dem 
einfluß arabischer sitten auf die spanische bevölkerung eu ende war. 

Uviar, ubiar, hubiar, huy&r (dtsp. helfen PC 1189. 1193. 
1317, Mnsmkommen 3331, begegnen, widerfahren Bc. Mil. 95 
u. s. w., nicht, wie Gayangos meint, Cong. Uliram., gleichbe- 
deutend mit haber. Die Schreibung mit h ist eben so irrthim- 
lich wie die herleitung aus irgend einem andern worte als dem 
nachclassischen obviare erUgegen kommet, abhelfen. Ubiar ist 
gewiß älter als das erst aus dem latein wieder eingeführte oih 
viar, it. ovviare hindern. Zsgs. ant-uviar gavorkommen, be- 
schieuttigen, sbst. antdvio. 



Vacf sp., vasio pg. leer, sp. vaciar, pg. vasar ausleeren; 
von vacivus bei Plautus und Terene. 

Viguido sp., vägado, viguedo pg. schwindet, adg. sp. 
väguido schwindlig. Wtirsd und büdung können deutsch sein: 
goth. vagjan, ahd. wegjao schiüidn, schwingen, ags. vagian, 
engl, wave wallen, wogen, daher sbst. ahd. wagida, w^da 
Schwingung; vaguido stände also euphonisch für gua'juido, s. 
darüber vague II. c, ein aus derselben wursel stammendes wort. 

Vaiven sp., vaivera pg, Schwankung; zsgs. aus va viene 
oder va y viene geh und komm, geh hin und her. 

Västago sp. Schößling eines baumes, fehlt port.? von 
ungewisser herkunß. Man erinnert an gr. ßläofoq schößlmg, 
adj. ßlaaiiy.6g. 

Veado p*;, hirsch; von venatus wüdpret, mit ausgestoße- 
nem n nach port. brauch, sp. venado, wal. vijaat. 

;__iv,Goog[c 



IL b. VEDIJA— VERDÜGO. 191 

Vedija sp. w^lflocke, schöpf von verwickäiem hatvr, vgl. 
chw. vadeglia, comask. vedeglia flocke ; daeu (denn gu Jeatm 
aus V entst(mden sein) sp. guedeja haarloeke, löwenmähnc, 
pg. guedetha, gadelha langes haar, felbd. Nicht wohl vom 
ahd. wadal, wedil, nhd. wedel, da die regelrechte form guallo 
oder guadel gewesen «we. Die span. etytHologen leiten beide 
Wörter vom lai. vellus her: dieser übertritt des \ in A ist frei- 
lich ungewöhnlich und läßt sich nur aus dissimilation, um das 
wiederholte 1 in velilla oder vellilla = vellicula eu vermeiden, 
rechtfertigen. 

Vega ^. cot. sard., veiga pg. fruchtbare ebene; schon 
in den frühsten Urkunden vorhanden, e. b. in einer gaUici- 
schen vom j. 757 Bsp. sagr. XL, 362. Es soll baskisch sein, 
nach Larrcmtendi mtweder von bera ti^es land, oder von 
be-guea ohne höhlen d. i. fläche. Merkwürdig ist die altpg. 
form varga SRos., wenn sie als eine solche genommen wer- 
den darf. 

Velar sp. pg. trauen, priesterlich einsegnen nur ehe; ei- 
genil. verscMeiem, weil die braut mit einem Schleier erscheint 
(oder erschien, Moraes), daher die nmoermählte velada, cAer 
auch der gatte velado heifit. Es hat sich also in diesem span. 
Worte das wiederholt, was sich im lat. nubere und (nach Orimm, 
vorrede eu Schutzes Goth. wb. p. im) aw:h m goth. liugan 
(verhi^,en, heirathen) ereignet hat. 

Vencejo sp. b(mdeum festbinden; von vinculum, gleich- 
smn vincicalum. 

Venta sp. ^nsam an der landstraße liegende herberge. 
Dassdhe wort heifit auch einkat^ = it. vendita, wogegen alifr. 
vente auch den ort des Ankaufes, markt, haUe bedeutet, und 
hia-mit mufi die erstere bedeutung des sp. veata zusammenhän- 
gen, vgl. sp. fonda wirthshatfs und mlat. funda sammelplate der 
kaufleute. Hacer venta hdfit einkehren. 

Ventaua sp. fenster; urspriingl. wind- oder li^loch, 
von ventus : so ältn. vind-auga, dän. vindue windöffnung. Mit- 
telst dessdben suffixes entsprang Solana sonniger platz aus sol. 
Das port. wort ist janella, das man aus janua ableitet. Ver- 
altet ist finiestra, hiniestra. 

Verdugo sp. frisches reis, von verde, viridis; dsgl. de- 
gen mit sehr schmaler Uinge, it. verduco; auch ein name des 
henkers, insofern er ruthenstreiche eu gdten hat. Nach Cäbrera 

;__iv,Goog[c 



192 II. b. VEREDÄ-VOLCAR 

etUsteUt aus virgultum, aber das sufßx ug ist unhestreiä)ar. 
Die aweite bedeutung ee'igt auch das fr. verdiin hei Marot und 
Rabelais, das aber aus dem städtenamen Verdun, ioo man der- 
gleichen degen verfertigt haben soll, erklärt toird, man sehe 
s. h. Reiffenberg, Buü. de l'acad. de Bruxelles VI, rmm. 4. 
Ämadis hieß fr. le Chevalier de la verte 6p^e; was hat verte 
hier gu bedeuten? 

Vereda sp. pg. pfad; via, per quam veredi vadunt, er- 
klärt DtKonge k. v., vgl. fr. vr6der //. e. Man trifft es schon 
in einer Urkunde von 757 Esp. sagr. XL, 363: postea vadit 
a<l illa vereda, quae venit de Rovera. 

Vericueto sp. rauher, unebener weg; vom bask. bire- 
gueta, eigentl. bide-gue-ta d. i. wegloser ort, s. Larramendi. 

Veta sp., pg. l>eta oder im holee u. dgl., streif im zeuge, 
band, pr. veta in leteterer bed.; von vitta binde. 

Viga sp. pg. bälken. Die prov. und cai. form ist bigs, 
die kaum ein ursprüngliches v anneJanen laß. Nach Covar- 
ruvias heeeichnet viga den horizontalen baiken, auf dem die 
dachsparren ruhen: solUe man ihn benannt haben nach ^. biga 
wagen, in so fem iteser ähnliche sparren trägt? Columdla 
kennt vibia guerhole: es hätte sp. vija gegeben, nicht viga. 

Villancico sp. kircherdied mit musicalischer begleOung 
besoriders für das weihnackts- und frohnleichnamsfest, s. Retigifo 
Art. poet. und Covarruvias; ursprüngl. Volkslied, ländliches 
lied, von villano, wdche bedeutung auch das pg. villancete, das 
sp. viUanesca hat. 

Vinco pg. fcäte, dsgl. gdeise des wagetis. 

Virtos (pl. masc.) Streitkräfte nur im Poema dd Cid, 
eweiiKuü: crecen eatos virtos, ca gentes son soberaDas 663; 
virtos del campeador k nos vienen buscar 1506. Nach San~ 
ches von lat. virtus mit kinweisung auf dessen mittdlat, bed. 
eopia, vis hosiüis (?) Hieraus eni^rungen wäre das wort em 
Unding: ihm widersprächen accent, declination und genus. Es 
muß eine andre bewandtnis damit haben. 

Vislumbre sp.pg. falsches oder schwaches licht; exgenil. 
bis-lumbre, s. bis /. 

Volcar sp. umkehren, cai. bolcar und embolicar ein- 
wickeln, limos. bo»lcä ausschütten; für volvicar von volvere. 
Wohl auch pg. emborcar umkehr^i für embolcar. 



bvGoog[c 



II. b. XABECA-ZABULLIR. 



X. 



Xabeca, xabega sp. großes fisdtemete; vomarab. Bcha- 
baka ndg. Man vergliche über dieses tcort mit rücksieht auf 
chaveco /., Doey Gloss. 353. 

Xaqueca ^., saqueca pg. einseitiges köpf w^; vomarah. 
schaqiqah dass. Freyt. II, 437''. 

Xara sp., xara pg. et« strtatt^ wÜder rosmarin, xaral 
ein mit solchem strcatchwerk bewachsener platt!, ai^. xaro ^. 
mldschweinariig von borsten; vom arab. scha'rä, welches P. v. 
Alcala mit mala, hrena übersetet. Aus dem span.ist dasbask. 
chara, nicht umgekehrt. — ^ne Urkunde era 684 hat ad ixa- 
ralem de PosteUo . . . ipaa karral (l. xarray Yep. II, n. 13: 
ist sie unverdächtig, so kann das wort kein arabische sein. — 
Ein mit xara gleichbedeutendes wort (ob cAer tmch ein volks- 
üHiches und aUes?) ist sp. ladon vom lat. lada, lein (X^doe) 
ästus cretieus, das rntr in dieser romaa. mundart vorzuhom- 
men schfitU. 

Xarifo sp. schön, schön gekleidet; vom (O'tA. sch&TÜedd 
Freyt. II, 414', woMbekannt aus dem türkischen hattJ scherif 
ecße handeeichnung d. i. kaiserliches dea-et. 

Xato, xata sp. kalb; vom arab. scha't junger zweig, 
setsilmg Frej/t. II, 42t'' bildlich genommen? aber das arabi- 
sche wort kennt diese bildliche anwendung nicht. 

Xicara sp. lasse, chocolattasse , daher pg. clifcara, it. 
chEcchera ; aus dem mexicanischen, s. Mahn p. 18. 



y. 

Yantar aitsp., jantar pj;. frühstücken, chw. ientar; von 
dem seltnen lat. jentave, in alten glossen bereits jantare. 

Yerno sp. eidam; wn gener, pg. genro, fr. gendre. 

Yerto sp. struppig; van hirtus, pg. hirto, ti. irto. Ältfr. 
en-berdir sieh sträuben (vom haar) U. 483*. 



Zabullir sp. untertauchen; eigentl. brudeln, blasen wer- 
fen avf der Wasserfläche, von sub-bullire (Covarruvias). 
11.3. 13,. , 

L.ooglc 



IW II. b. ZAFIO-ZAMABRO . 

Zafio sp., SB&O pg. plump, ungeschliffen; vomarab. gäf! 
gleichbed. (Doey 358). 

Zafo sp., safo pg. frei von hindemissen, ledig, quitt, za- 
far, safar frei machen von etwas, pui£en, schmücken; muth- 
mafilieh vom oroi. saha (^trinden, td/häuten, (Aschaben d. h. 
puteen Freyi. XI, 394'. Mo^mu Diec. etym. 466 verweist da- 
gegen auf leU. saivus, engl. safe. 

Zaga sp. tütpg. gepäek hinten auf dem wagen, hinterer 
theil eines dinges, altsp. zaga adv. hinten; ssgs. sp. rezaga 
na(^rab, welche bedetäung im Poema dH Cid auch zaga ein- 
nimmt. Die span. etymologen erklären das wort für ein ara- 
bisches, bei Engdmann Bäqah nacfdrcA. Zu erwähnen ist auch 
Larramendi's deutung aua hash. atzaga ende, von atzea hinte- 
rer theil' eines dinges. 

Z a g a 1 sp. pg. schöfer, im span. cmch kräßiger jun- 
ger mann. Leute, die der Witterung ausgesetzt waren, eu- 
mol hirten, trugen das sagum, daher saga), zagal? Engd- 
mann dagegen neigt arabischen Ursprung ■ zagal, den wbb. 
dieser spräche fehlend, heißt bei Pedro von Alccda muthig, 
tapfer (vgl. die eweite span. bed.) und ist auch sonst nach- 
weislich. 

Z a h e r i r sp. einem etwas vorwerfen (einen fehler oder 
sdbst eine wohlthat), fehlt port. cat. ; nach einem älteren span. 
etymohgen (s. bei Monlim 466) von ♦sub-ferire arglistiger weise 
verletzen; um so annehmbarer, als dem Catalanen das kktre 
lat. ferire in dieser bedeutung genügt. 

Zaino sp. pg. dunkdbraun ohne heUe flecken (von pfer- 
den) ; soll arabisch sein, doch fehlt ein sicheres etymon (Doey 
Qhss. 363). Daher das gleichlaut. ital. wort. 

Zaiagarda sp. hinterhalt; ein ganz deutsches wort, 
esgs. aus zälä verderben und viart&lauer, und doch dürfte für 
er^eres passender das lat. (;elare angetiommen werden. 

Z a 1 e a sp. schafpeh mit der ganzen wolle ; vom hask. osa 
u]ea die ganze wolle (Ijorramendi). 

Z a m a r r sp. schafpele, zamarra , chamarra , sca^d. 
acciamarra daraus gefertigter weiter rock, ii. zimarra, pr. sa- 
marra Flam., daher auch fr. chamarrer verbrieten; ei- 
gentl. hausrock, vom bask. echamarra zeichen des hauses, 
nach Larramendi, d^ aber zaraarra von chamarra etymiAo- 
giach trennt. 

c,q,z.<ib, Google 



n. b. ZAMBO-ZORRA. 19B 

Zambo sp. Itrummbeinig ; leitet man richtig vom gleick- 
bed. scambus. 

ZaDahoria sp., pg. ceooura pastinake; erUärt Larra- 
mendi aus dem baskischen, worin es gelbe wureel bedeute. Nach 
der färbe nennt sie tmch der Gatalane safranaria. 

Zangano sp., pg. zangäo dröhne (bnäbtene), fatdeneer, 
der auf fremde kosten lebt; ist das it. zingano eigeuner d. i. 
andstreieher. 

Zaque sp. weinscMaach ; vom &as^. zaguia, zaquia, ssgt. 
aus zato-quia lederscfdauch (Larramendi). 

Z a r a g Ü e 1 1 e s sp. (m. plur.) eine ort altmodischer 
hosen mit falten, mlat. (plur.) saraballa, sarabella, sarabara 
M, a. formen s. Dief. Gloss. lat. germ. 513' eine weile bein- 
heldeidung, fluxa et siDUOsa vestiuienta Ugutio, mittelgr. aa- 
QÖßaqa, arab. Serval iseruan, woher auch pg. ceroulas Un- 
terhosen. 

Zaranda sp., ciranda pg. homsieb, sandsieb; vom arab. 
sarandah, dies vom vb. sarada verketten, verweben (Sousa). 
Das arab. wort aber hat bei GoUus 1165 nur die bed. 'woU 
gt4Sammengefügt' . Das etymon ist noch sm finden. 

Zarcillo sp., cdt cereillo ohrring; von circellus ringel, 
bei Äpicitts, bask. circtUaa. 

Z a r c sp. pg. heVhlau, von äugen, sie. zarcu bla^ ; vom 
arab. zarqä (f^"*-) gleichbedeutend. 

Zania ^.schmutz, der sieh unten an die kleiderhängt; 
vom bask. zania, charria schwein (Larramendi). 

Zato sp, stückbrot; vom bask.zBi,to& stück (Larramendi), 
labort. zatbia. 

Zirigada sp. übertriebene Schmeichelei; vom bask. zuri- 
gaöa, churigatia (wofür auch «m^e^eÄ»-* gainchuritu^ der oben 
geweißte (verschönerte) tkeil, s. Larramendi. 

Zorra sp. pg., altsp. zurra fuchs, daher pg. zoito, bask. 
zurra listig, versddagen. Mutkmaßich vom vb. zurrav das 
haar abschaben, da, wie auch Covarruvias anmerkt, der fuchs 
im Sommer das haar verliert, vgl. gr. aXioitExla das ausfailen 
der haare, von älwnrj^ fuchs. Zorra wäre also ein Schimpf- 
name des thieres, schäbiges feil, der auch in der bed. Öffentli- 
che dime = lat. scortum fühlbar ist: nur eufäUig trifft damit 
das ahd. zaturrä, aus dem es cdlerdings grammatisch entstehen 
konnte, eusammen. Äneumerken ist hier tatch das pr. zoira 



196 U. b. ZORZAL-ZÜTANO. 

'vetMS Cttttis' GProv. 65', das wenigstens dem ahd. zoha (sat^, 
himdin) nicht entstammen iann. 

Zorzal sp. pg, ein vogd, drossd; vom arab. zorzäl, ei- 
ner andern form von zorzur staar, aber auch drossel (Doay 369}. 

Zozobrar sp. stürm oder sdnffhrueh erleiden; von so 
unter und sobre über, das unterste eu oberst kehren. 

Zumaya,zumacayaetn vo^el, käuechen; nach Larrcanendi 
bashseh , zumba-caya fähig eu spotten (nach seiner stimme). 
Oder ist es (ms sp. zumba-cayo spottende doJde, von caya mit 
vertauschtem genus, was in eompositis ößer vorkommt? 

Zumbar sp. sumsen, summen; naturausdntck. 

Zamo sp. soft; vgl. gr. Ccujun^ brühe. 

Zupia sp. sauer gewordener v>mn, ausschuß, ujegwurf; 
vom ba^. zupea, zurpea bodensaie der kufe (Larramendi). 

Zura, zuro, zuraoa, zuiita, zorita die in fdsen nistende 
taube, holetaube. 

Zurcir ^., pg. cirzir, serzir, cat. surgir mit weiten Sti- 
chen nähen; wohl von sarcire flicken, dem sich wenigstens das 
pg. serzir zuneigt. 

Z u r d 8p. link, links ; von surdus taub. Wer nicht gut 
hört, ist aiso links; in den mhd. lerz und lere begegnen sieh 
auch die begriffe links und sttanmelnd. 

Zurrar sp., iarrar pg. gerben, durchprügeln, durcf^eii- 
scken; ungewisser herkunft. Die grundbedeutung ist 'haar ab- 
schaben, wie auch das port. Wörterbuch aussagt, also vielleieht 
aus surradere eusammengeeogen. 

Zurriaga sp. peitsche; vom bask. zurriaga, wofür auch 
azurria gesagt vjird, s. Larratnendi und vgl. scuriada /., dem 
sein anlmä nicht widerstrebt (z mis se in zambo u. a.) 

Zurrir, zurriar sp. summen; naturausdruck , lat. sa- 
Burrare. 

Zurron sp., surräo pg. Schäfertasche, lederner beutd; 
vom arab. ijorrah geldbeutel, vb. gorra Fregt. II, 490'? Das 
catal. wort ist sarrö, das bask. zorroa. 

Zutaoo, citano sp., cat. sul&ao pronomen mit lat.gmdtmt 
gleichbedeutend ; unbekannter herkunft. Vermuthtmgen dariAer 
s. Krit. anhang p. 33. Zu beachten ist etwa lat. acitus der 
gewußte, bewufite, dem man dasselbe si^x betfugte, das man 
in cert-ano und sicr-ano pg. wahrnimmt, denn citano ist mit 
zutADO etymologisch gl^chb^echtigt. 

L, z__iv,Goog[c 



n. 0. AÄTIB—ABOME, 



C. FRANZÖSISCHES GEBIET. 



A. 

Aatir (ahatir) cMfr. anreisen, besonders ewm kan^f; 
sbd. aatre anreieung, hiUige feindschaß (prendre aatie encon- 
tre qqun, faire aatie ä qqun), dsgl. aaimt(<mch a&i\tab geschr.), 
aatin Ä. d' Av. 86, mdat. astia. Diese Wörter besckrätien »cä 
aif das frane. gebiet, ihr urspnmg ist <üso vor aUem im nor- 
dische» zu suchen. Hier findet sich das vh. etja, prät. atta, 
part. att, gleickhed. mit aatir; sbst. at, oMch etja, eta. Das 
oKi. a der frane. naehbildungen ist die roman, präposüion^ 
die sich auch in dem begriffsverwandten a-tiser emgefunden hat. 
Das it. astio hat mit aatie keine Verwandtschaft. 

Abait, abah. Im prov. Gir. de Ross. 3603 ff. heißes: 
anem al plab qu'aura lo reis en PYansa aquest raieh mah, e 
seran i siei comte e siei abah que jutgaran lo tort 'gehen toir 
ew gerichtssüzung, die der könig in Frmkreich in der mitte 
des maimon(Us halten wird, wo seine grafen tmd seine beam- 
ten (?) sein und über das unrecht urtheilen werden.' Läßt sich 
abali anders erklären als aus dem bekannten ambactuB oder 
dem deutschen ambaht ? A.b aus amb auch in abdos, ab aus 
act ist eine bekannte eigenheit dieses gedichtes. Die frans, db- 
fassung bei Michel 114,1 hat entsprechend abait. Ähnlich ver- 
wandelte sich das altgaltische wort in das kymrische amaith. 

Able fr. weißfisck, nUat. abula; von albulus, also eupho- 
nisch für alble (wie foibLe für fioible^, Schweiz, atbele, östr. 
albel, trimsch alf, der bedeutung ncu^ das lat. albumus bei 
Ausonius, s. Böcking eur MoseUa 136; span. albur. 

Abom6 und abosmi niedergeschlagen, niedergedrückt in 
moralischem sinne, ein übliches altfr. adjectiv. IHe schreÜHmg 
mit 3 kann auf einschiebung beruften, die ohne s ist keine jün- 
gere, sie findet sich schon im Fsalter des Trin. eoü. Von abo- 

L, : .lv,G00g[c 



IM n. c. ABONKEB-AERDRE. 

niinatus mt^ oAseheu oder widenviUen erfvÜt, eins der pariiä- 
pien, uorin passive Vergangenheit in active gegemeart «m- 
scldug: abominare ahseheuhaben, abominattis einer der tAsehett 
hat, s. Rom. gramim. lll, 353. Auch embosm^ sagte man, 
JDMce. p. 133, 15. 

Abonner fr. auf ein urAesHmmtes entkommen einen be- 
stimmten preis seteen, s'abonner sich als theilh(Aer an eiaas 
unterschreiben; von bonus gut, bürgend, vgl. sp. abonar bür- 
gen, gut heifien, versichern. Man leitet es ohne noth von 
bonne gränee. 

Aboyer fr. anbdlen, altfr. abayer; »on ad-baubari, das 
emfaehe verbum bei Lucret. Daher sbst. abois (plur.) die 
lettten athemsüge, eigentl. des erliegenden hirsches, den die 
hwtde umbellen. 

Acharner fr. gierig machen; von caro fleisch, also ein 
tkier auf das fleisch heteen, pari, acharn^ eingebissen, erbit- 
tert, it. accarnare ins fleisch dringen, vgl. pg. encarnJQar rei- 
nen, o'lnttem. 

Ache fr. (f.) eppich; von apjum, it. appio, pg. aipo. 

Acre (f.) ein flächenmafi ; vom deutschen acker, in der 
toteren spräche sotcohl pflugland als auch ein längenmaß: 
ackere lanc, ackers breit; schon goth. akrs. IHe herleitung 
ims dem von ColumeUa gebrauchten acnua {äxaiva) hat zwar 
den buchstaben nicht gegen sich; daß aber die schwesterspra- 
ehen sich dieses wort nicht angeeignet, hat für die deutsche 
herleitung einiges gewicht, welches durch dcts abweichende genus 
nicht vermindert wird. 

Adelenc pr. von hoher g^>wt (nur im G. de Boss.), 
zsge. altfr. elin Uoq.; vom ahd. adatinc; ediling, ags. ädheling, 
rrdat. adalingus. 

Adeser, adaiser <idtfr., adesar pr. sieh ar^ängen, dsgl. 
anriUiren, anfassen; frequentativ von adhaerere adhaesus, s. 
unten aerdre. 

Adurer altfr. wedlon., pr. abdurar verhärten, aushalten, 
wie fr. endurer, part. adar^, abdurat hartnäckig, dauerhaß, 
ein hät^er beiname der helden; von obdurare mit vertausch- 
ter partikd. 

Aerdre, aderdre alifr. pr. ankeßen, verbinden, ergreifen; 
von adhaerere, ge^r. adh^rere adhei're mit eingeschobenem d, 
anhangen, frone, in faetitixer bed. anhangen machen, i^.aderire. 

c,q,z.<ib, Google 



11. c. AFFALER— ÄIB. 199 

Affalei" fr. herablassen (schifferausdruci) ; leitet man 
passend vom ndl. afbalen herahholen, herabziehen. 

Affabler fr. vermummen; für affibler, mlai. se afflbu- 
lare sich dnhüllen, arsprüngl. den mantel mit der fibula brfe- 
stigen, it. affibbiare; u für radicales i auch im pr. fuvella GO. 
und afublalh, romagn. afiub^. 

Afre dltfr. (noch toi ji/. affres, burg.sg.9.U%) sehrecken, 
grauen, adj. nfi: affreux gräulich; entspricht mit buchstaben 
und begriff' genau dem alid. adj. eiver, eipar acer, horridua, 
immanis, Grimm III, 510, Graff I, 100. Auch das it. a f r o 
(herb) scimnt daraus ^tstanden. Piem. afr wie fram. 

Age fr. alter, tütfr. edage Hol., eage, aage; gleicksam 
aetaticum von aetas. Zur erklärmtg des anlautenden a (für 
aej im dreisilbigen aage vgl. das synonyme altfr. a-6 aii« ae- 
-tateiii und eur erklärung des suffixes age das gleichfalls syno- 
nyme pr. at)tig-atge d. i. antiqu-aticiiDi. In der nfr. form ist 
seltsamer weise nur das suffix stehen gehlieben, der stamm ed, 
freilich im lat. nicM einmal ein stamm (aetas aus aevitas), 
ist verschwunden, aber nicht ohne eine dehnung des & eu 
bewirken. 

Xg\&n pr., eat. aglä, aUfr. agiand (so noch in Berry, 
lothr. aiguiand^ eichel. Vom lat. glans, aber vielleicht unter 
einwirhtng des gr. axi-kog oder, was buchstäblich näher liegt, 
des goth. akran frucht (ecker) entstanden, da der Froveneale 
dem prothetisdien a nicht hold ist. 

Ä g r fe s fr. (m. pl.) takdwerk, vb. agr^er mit takelwerk 
versehen. Altfr. agrei hie^ überhaupt ausrüstung, vorrafh, 
agreier ausrüsten z. b. cuires wagen rüsten LRs. 37; mit vor- 
gesetzter Partikel a vom ndl. gereide, gerei apparatus, gereeden 
parare KU. = goth. garaidjan, mhd. gereiteu, vgl. redo I. 

\ib pr.(m.), mit abgeplattetem diphtltong ab, eigenschaft 
Chx. IV, 398, Sitte, gebrauch III, 153, zumal gute, feine sitte, 
bos aibs, adj. aibit 'morigeratus d. i. gesittet GProv. 53" geat 
abit /ein gesittet GAlb. 3330, aber audt ma!s aibs M. 1048, 5. 
1075, 3. Ein merkwürdiges bloß der aUprov. Sprache bekann- 
tes wort: um so eher darf man vermuth&t, daß es aus fremder 
qudle geschöpft ist, denn habitixs (beschaffenheit), das sich aus 
der grundsprache darbietet, hätte doch woU aute ergeben, wie 
debitum deute &-gab. In erw&gung kommt zunächst goth. aibr 
düeov: gäbe konnte sihr voll als nalurgabe aufgefaft und auf 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



300 II. o. AIEÜL— AWgOIS. 

»Ule, gute sit*e übertragen werden; auch sp- donaire (von do- 
num^ ist gw hed. artigkeit, feine sitte gelangt. Aber die rich- 
tige prov. form wäre aibre gewesen und dieser im prov. kaam 
vorkommende megfaH des auslautenden r ist dem bemerkten 
etymon höchst ungünstig. Schlimmer noch ist, daß das nur 
einmal vorkommende goth. wort seihst nicht sicher steht, wenn 
auch Leo Meyer (Die goth. spräche 1869) nichts dagegen erin- 
fwri. Unter diesen umständen verweist Mahn p. 41 auf ein 
bask. wort: aipua ruf, aipatu von jemand reden: der rvfsttiiee 
sich auf di» eigenscfu^en des menschen und so sei es gesche- 
hen, daß man im prov. rückwärts schiießend von der Wirkung 
auf die Ursache gekommen. Das fortschreiten von der ursacJie 
tur Wirkung ist in den sprachen nidtts seltenes, aber auch der 
umgekehrte Vorgang ist gedenkbar. — [Doch mochte noch ein 
arabisches wort rucksicht verdienen: aub 'celeritas, consuetudo, 
mos' Freyt.1,6^, daxu am derselben wureel aibah, wobei aber 
nur die bed. celeritas angemerkt ist. Aber das erstere genügt, 
da an t» prov. leicht in ai übergeht.^ 

AteaX fr.grofivatcr; dimin. von avus, pr. aviol, ü. ävolo, 
sp. abuelo, pg. avö. 'Auf das wiederum verUdnemde und 
kindisch machende oder auch auf das ehrwürdige hohe aiter 
wird die diminutive oder kosende form passend übertragen'. 
Grimm III, 677, wo ahnlicke altdeutsche verUeinerungen be- 
merkt sind. 

Aiglent altfr. e. h. Rom. fr. p. 33, pr. aguilen hage- 
butte; obgel. pr. aguilancier, aiglentina, fr. öglantier dom- 
strauch; aiguiUe, aguilha mit dem suffixe ent, tat. gleichsam 
acuculentus stachelig. 

Aigu fr. spite ; von acutus. 

Ailleurs fr., alhors pr. adverb; von tat. aliorßum, das 
neich Cato und den komikem veraltete und ins mlaiein aus 
der Volkssprache wieder aufgenommen ward; s. 0. MÜUer 
eum Festus. 

Aime altfr. ein weinmafi Carp. s. v. ama ; von hama 
(aftrj), im ml(Uein häufig und in verscMedenen bedeutungen 
ama, daher mhd. äme, 6me, nhd. ohm, altn. äma u. s. w. In 
der bed. Schätzung nach dem augenmaß ist aime = esme, s. 
eemar /. 

Ain al^r. fischangel; von bamus, it. amö. 
AingoiB dl^r., anceia pr. adverb, vorher, eher, prius. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



11. c. AINE— ALERION. 201 

Eitca ssgs. aas rotn. ans-ejs = tat. ante ipsum d. i. vor-dem, 
vor dieser seit. Indessen sind noch andre mögliche quellen 
dieses wortes eu berücksichtigen. Ein griechisch-ltit. glossar 
^tersetzt ei^inqni^&tv (vorher, vormals) mit a-ttW-sezvaDC, worin 
aeciis at^ liäeinische weise fast mü[iig steht: dies konnte sich 
romanisch susmnmeneieken in antsecs anceis (c aus ts), also 
nach form und begriff vollständig zutreffend. Ein anderes bei- 
spi^ romanischer susammensetsung mit aecus ist das alte sard. 
assecus (nachher, hinterdrein) von ad-secus nach Delius, Sard. 
dialekt des 13. jh. p. 18. Femer würde sich das fiir anzi (s. 
tkl. I.) aufgestellte antius sehr wohl auf anceis anwenden las- 
sen. Darüber wäre also eu entscheiden. 

Äin6 fr. adj. Mter, sonst ains-n6 geschrieben, von ante 
oatus. Vgl. alnado II. l. 

Ais fr. brett, von axis, assts, it. asse; dimin. aisseau 
schindet, von axicellus, assicellus, ü. assicella. 

Aisil, aissil aitfr. essig; erUstellt aas acetum, it. aceto, 
w<ü. otzet, chv>. aschaid, ischeu. Basselbe wort ist engl, eisel, 
älter aisyl HaUiw., schon ags. aisil, eisile, statt des tätlichen 
eced, goth. akeit (ahd. ezih umgestellt für ehiz^. Gemein- 
rom, ist nur der zusammengesetzte ausdruck vinura acre, fr. 
vinaigre w. s. f. 

Äisne ältfr. weinbeere Voc. duac; von acinus, it. acino, 
vgl. Ducange s. v. esna. 

AUrion altfr. ein raubvogel: faucons ne aigle ne ale- 
rions ne p^ussent veoir si der FC. II, 330; ein ross braust 
daher wie ei« alerion GNant. p. 67; daher auch pferdename 
Alex. 38, S. Als her<üdischer ausdruck gut es noch immer 
für einen adler ohne schndbel und fuße. Borel verzeichnet aus 
Sible Mstorial ein synonym ailtier: si comme aigles, aillterg 
et escoufles, «mi läßt aleriön daraus entspringen. Was ab^ 
die herkunft von aillier betriß, so ist wenigstens an aquil-arius 
»icA* eu denken, weU es der beruf des suffixes arius nicht ist, 
nebenbestimmungen des primitivs auszudrücken, wie dies in 
aquila adler, aijuilariUB art acUer der fall sein würde, sondern 
einen selbständigen begriff einzuführen, wie im franz. die thier- 
nmnen b^l-ier, lim-ier, pluv-ier, verd-ier lehren. Dagegen konnte 
das wort, wie öpervier aus sperber, aus dem gleichfalls deut- 
schen adler, adelär, geschaffen werden, um, wir wissen nicht 
welchen raubvogel zu benennen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



a03 n. 0. ALGIER-ALÜINE. 

Algier, algeir oitfr. speer Rcl.; erinnert an das syno- 
nytne ahd. azg6r, ags. ätgär, tdtn. atgeirr, s. darüber Grimm 
II, 717, Mhd. wb. I, 498. 

Alhondre j)rot). ortsadverb; von aüunde. 

Alize (alise) fr. (f.) die frucfd des alizier d. i. des Cra- 
taegus torminalis, auffallend mit unserm else-beere überemstitn- 
mend. Für dieselbe frucht und denselben bäum hält man alifr. 
alie (oft eis verst^kung der negation gebrcmcht) und alier, z. h. 
SSag. ed. Le Roux d. L. p. 22 un alier . . biet) cliargiez 
d'aliea mettrcs, neupr. allgo, aliguier. Bei dem ungemein selt- 
nen au^all des s zwischen vocalen ist in alte kaum eine form 
von alise aneunehmen. 

Allouer fr. gelten lassen, zugeben; am natürlichsten v&n 
louer = lat. laudare, das die bedd. rtUhen, billigen entwiek^t 
hatte. Sbst. allouä Sachwalter, verweser führt mit seiner beäeu- 
tung unmittelhar auf louer = locare, it. allogare hinstellen, 
anstellen, wiewohl es auch von dem ersteren verbutn einen zu- 
gelassenen, gutg^ißeium Mtsdrüeken könnte. 

Älterer /V. 1) verändern, 2) verderben, verfälschen; von 
alter, da ein lat. alterare fehlt. Die zweite auch im prov. vor- 
handene bedeutung erinnert an Festus bemerkung: alter et pro 
non boiio pouitur, womit 0. Müller das gr. Vcsqog vergleicht. 
Die schwestersprachen haben dasselbe verbum mit denselben be- 
deutungen. Sofern aber altdrer 3) durst machen heißt (schon 
B. Stephanus hat altera 'süiculosus'), so wird man Egger bei- 
pflichten müssen (Inscript. XXIV, 2, 339), der eine entstellung 
aus artßrier darin vermuthet. Arteriatua nändich bedeutet im mit- 
tellatein einen, ' cujus faucesrheumatizant', also entzündet sind und 
durst leiden, DC. In alten deutschen glossaren wird arteria 
schlechthin mit halsader übersetzt. 

Aluine fr. wermulh; von aloe, dem namen einer gleich- 
falls bitleren pflanze, mii dem si4fix ine, das häufig pflanzen- 
namen &t7{Je^faniarantine, argeutine, avelline, balsaniine, eglan- 
tine <^.), ui für oi wie auch sonst, z. b. muid aus itiodiua. 
Überdies findet sich mit erweichtem n altfr. alogne, dafür auch 
aloisiie Boq. suppl. 195', Alex. 279, 14, sp. pg. alosna, losna, 
mlat. aloxinum, s, AUrom. ghssare 40; und dieses wort macht 
die gegebene deutung uon aluine zwe^elhafi. Andre deuten es 
aus dkiovyyia (^ iHiXctxt) vägdog), äner Variante von oaXiovy^a. 
dem namen ^nes andern krautes, Im Dioscorides. 

c,q,z.<ib, Google 



II. c. AMADOUER-AMBORE. 30S 

A.madouer fr. aidoeken, liebkosen, daher das spätere in 
der 1. ausg. der Akademie noch nicht aufg^ührte sbst. atnadou 
iunder (lockspeise, vgl. esca I); esgs. vh. ramadouer. Die 
vorgebrachten deutungen, e. b. die (ots amatus, befriedigert 
nieht. Das wart sieht schwierig aus, an seiner lösung ist aber 
nicht *u vereweifdn. Das alt», vb. mata. dän. inade, kei/!t 
atzen z. b. jimge vögel (goth. inatjan essenj, daraus a-mad-ou-cr 
(wie baf-ou-er, s. beffa I.) eigenil. mit speisen anlochen, it. 
ad-egcare. Zu erwarten war freilich amatouer, daß aber goth. 
t mitunter eu d herabsteigt, darüber sehe man Rom, gramm. 

1, 290. Die pic. form ist amidouler. 

Am bore, anibure al^r. s. v. a. ambo, m^st neutral, aber 
auch als unflectiertes adjediv gd}raiicht. Bsp. anibur en terre 
et eü mer (wie engl, both— and^ Ben. III, p. 503; e si dient 
ambore e saver e foiaf^e CÄorl. p. 27; Chevaliers et serganz 
ambore Ben. I, p. 276; ambur oclt, ambiire craveote Hol. 
p. 264. Man hat dabei an den genitiv amborum gedacht, 
cAer dieser casus kann sich hier mit nichts rechtfertigen. Ein 
netter deuiungsversuch war der folgende (Rom. gramm. 11,416, 

2. ausg.) ' Wie ambo mit duo verbunden ward, so dürfte eine 
Verbindung mit uter, utrmn als ein möglicher fall angenommen 
werden: amb-utrum konnte nach den latägeseteen oMerdings 
ambure ergeben. Liegt nun auch in der form keine Schwierig- 
keit, so konnte ^ne solche in d&bedeutung liegen, da sich iiter 
(B^ eins von zweien, nicht auf zwei bezieht. Aber e.« war 
leicht, von eins auf zwei übereugehn, da man bei diesem warte 
die zweizaM immer im sinne haben mußte: auch a.\terüt.er schritt 
fort von der bed. eins von beiden zur bed. beide, uterque . 
Von dieser weicht eine spätere etgmologie (des verf.) beträcht- 
lich ab. Man hat bei diesem warte übersäen, daß es über 
Fi'or^eichs grämen hinausgehl, denn auch Italien besitzt es 
in dem veralteten indeelinabeln amburo, z. b. facea tremare 
amburo te sponde bei Butt (14, jh.) Da es nun ausschließlich^ 
wie es scheint, in Itedi^ und in der Normandie, nicht zwischen 
beiden gebieten, heimisch ist, so muß es von dem einen auf das 
andre gebiet verpflanzt sein, loas bei dem verkehr zwischen Nor- 
mandie und Süditalien leicht geschehen konnte. Mmmt man 
an, es sei in letzterem lande entstanden, und schlägt man den 
daselbst fühlbaren griechischen einßuß an, so scheint äftq^özeeov 
ein berechtigtes etymon, um so mehr als äfnpOTtQOV — X(w', ganz 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



m II. o. AHENnEB— ANDOniLLE. 

I«« ambnre — et, auch covjunctiondl gdtraueJU wird. Das rieh- 
tige prodvd des grieehisehen Wortes wäre cHlerdiags amforo 
gewesen; es war aber garu naiwiieh, dafi man es dem lat. 
»mbo annalierte. S. Jahrb. ßr roman. litt. V, 413. 

Amender, ametidf, ameadement, eine schon wn die mäe 
des 13. jh. voriommettde, im prov.' Bo^hiuslied, welches v. 13 
emendament, v. 250 aber mit ankettendem a smendameot 
schreibt, noch höher hinaufreichende entsfeüung aus emender, 
die auch ins ital. eingegriffen hat. 

Ampleis al^r. adverb für lat. ampIiuB, im Psaui. Boß. 
(p. 50. 61. 73. 87. 89. 102), sonst nirgends? Bei Roqurfori 
deht noch ein anbetegtes amplus. iVov. und aUfraaus. findm 
sich mehr&^e neutrale comparaHve waf eis oder ois, wte sordeis 
(sordidius), forceis (fortius), geaceis, geoces (gentius für geni- 
tins), longeis (longius). Für diese, wenigstens für die dreileti- 
teren, lä/it sich nur eine abnorme Umbildung oder wnbiegmig 
aus den beigefügten l(Ueinis(^en originalen annehmen, indem 
der aceent auf i fortrückte, welches nach romanischem brauche 
in e übertrat und sich dann in ei dehnte. In sordeis gieng 
dieser wandet leichter vor sich und es wäre möglich, dafi sich 
die and^n nach diesem beispide ausg^ldet hätten. Ohne ac- 
Centverschiebung war die einfuhrung dieser neutra eine Unmög- 
lichkeit, denn die auf legcde weise eusammengeeogenen formen 
forz, genz, lonha würden sich von ihren positiven nickt unter- 
schieden haben. Die spräche aber mochte sich diese neutra nvM 
versagen, da die übrigen organischen comparative dergleiehen 
besaßen fmeliier meils, belaire belais cet.) Jenen neutris auf 
eis aber scheint man auch unser amplrus angepaß eu haben. 
— Dieser conjectur stellt sieh eine andre gegeni&er, aus dem 
pariic. ainpliatiu3*0(ffr amplatlus. Aber wanan alsdann nicht 
ampliais, araplais, wie beltatius belais? 

Ancfitres fr. vorältem, ältfr. atisxntres (acc. ancessors^, 
lat. antecessores. Daher aUfr. ancesserie abhinft. 

Ancolie fr. aglei; von aquilej,i (im dass. latein nicht 
bek(mnt), it. aquilegia. « 

Andouille fr. Uuttcurst, neap. nnoglia, chic, aaduchiel, 
bash. andoilla. In alten deutsche glossaren wird scubiÜDg 
(art Würste) mit inductilis übersetzt s. Graff VI, 409, Sdtmd^ 
ler III, 313, imd wie sich das deutsche wort aus dem einsdtie- 
ben in den dorm (ahd. skiobanj erklärt, so auch jenes lat. in- 

c,q,z.<ib, Google 



n. c ANGAR— APPEAU. 206 

ductilis, welchen andouille (für endouiUe) buchstäblich gleich 
ist. Was Ghiin, Recr. phÜ. I, 80, 3. id., darüber vorbringt, 
sehe wer lust hat, selbst. 

Angär, hangar (mit und ohne aspiration) wagenschop' 
pen, remise. Wie dies wort mit dem tat. aiigarla (frohndienst) 
zusammenhänge, ist nicht ivofU einisusehen. Ursprünglich be- 
deutet es Schutsdach, matte zum zudecken, und ist zumal im wcd- 
loräschen (angär) zu hause, aber es kommt selbst im celtisch&n, 
wenigstens im gael. dialecte vor. 

Angarde, eüg&TAeaitfr., pr. augiudsi. vorkut, auch warte; 
von ante und garde, wie fr. avant-garde. 

Ange fr. enget. Die spräche versuchte verschiedene for- 
men, bis sie bei dieser abgekürzten stehen blieb. Die älteste 
MUjG sein angele 3 silb., z. b. Jntioch. 1,93, Dolop. p. 403, in 
letzterem gedieht 413 und anderwärts audi 2 silb. gesprochen ; fer- 
ner angle HBord. Fier. und anderwärts oft; endlich angre z. b. 
DMce., GBourg., schon seltner. Die heilige bedeuiung des 
Wortes mag der grund gewesen sein, daß man so lange am 
buchslaben festhielt: dasselbe geschah auch bei vierge, welchem 
virgine zur seite gieng, s. unten. 

Anglar j?r. stein, fels; eigmtl. etwas eckiges, von an- 
gularis. 

Antienne fr. vorgesang; vom mlat. antiphona, also ge- 
formt wie fitienne von Stepbauus. 

Antif altfr. alt: antifs humes 'senioribus' LRs. p. 57, 
viös seatier anti dUer pfad FC. I, 399, une vite voie antie 
Ren. IV, 21. Es ist von antiquus, une allfr. ove von aqua, 
mdetn q austrcU. Das neufr. anttque folgte dem it. aoticü und 
pr. antic. — Sofern antif die (allerdings bestrittene) bed. 'koch' 
hat, muß es aus altif = pr. altiu, sp. altivo (^geändert sein 
("n aus I Rom. gramm. I, 30i), wiewohl letztere nicht, gleich 
dem franz. warte, im physischen sinne gebraucht werden. S. 
Rat/nouard im Journal des savants 1834 p. 108, Henschel und 
Qachet s. v., Genin, Recr. phil. I, 155, Jahrb. für rom. litt. 
III, 109. 

Aondar pr. helfen, frommen, aon hälfe, von abundare. 

Appaner altfr., apanar jir. nö^e», versorge daher fr. 
apanage leihgedinge ; von panis. 

Appeau fr. lockvogel, lockpfeife, wallon. apell; von ap- 
pellare 

c,jrz.<ib, Google 



206 n. c. ÄRA TONER -ARC ASSE. 

Araign^e /r.sptnne, ur^. sjnmiwebe (irainede I^atd.), 
da man fiir spinne Ara.igne besaß, dos in derselben bedetOmg 
noch in mund<a^en, s. b. lotfir. ar^goe, fortdwtert; aw^ ara- 
nea tmd cpöx*''? '""'jöen beides, doch gieng das lateinische glei^ 
dem französischen worie mit der bed. Spinnwebe voraus. A^- 
fallend ist nur, dafi die schwestersprachen die ableUung ara- 
neata = araigti^ für das von der ar^Tieii^etoirkte nicht hervor- 
gebracht h(d>en. Die ehvrwälsche sagt filun, filient d. i. Spinner. 

Aramir. arramir al^r., BTamk pr., uremir altcat. (to- 
teres bei Ducange) gerichtlich zusichern, iiberh. evsichem, m- 
sagen, bestimmen, e. b. aramir ud sairement di£ leistung eines 
eides gerichtlich zusagen, aramir oujiirer (eine phrase) geloben 
oder schwören, besonders aramir bataille kämpf ansagen in 
beziehung auf zeit und ort, daher sbst. aramie angesagter kam^, 
noch Jetzt norm, in der bed. arrangement. Vgl. die beisptde 
bei Ducange, Raynottard, Henschel und Gaehet. Ebenso mlai. 
arramire sacramentiim, bellum. In den hss. der L. Sal. laulä 
das toort seJtr verschieden: adrhamire, adchramJre, adcraiiiire, 
achramire, agraniire u. dgl., in denen der Lex reform. a«cA 
adframire, s. die ausg. von Merkel p. 19: diese Schreibungen 
verrathm ein deutsches mit hr anlautendes, aber mit der tat. 
Partikel ad zusammengesetetes wort. Seine herku^ ist nickt 
ganz gesichert. Grimm, Sechtsalt. p- 844. 184, erMärt sich 
für goth. hramjan ans kreuz heften, daher anheben, demnäM 
bestimmen, versichern, verwandt mit ahd. rkra&a ziden, tradUen. 
Nach Müllenhoff zur L. Scd. p. ä77 aber lieifit das sdische 
adhramire arripere, raptare. Anheften und bestimmen sind 
übrigens nah verwandt, sie begegnen sich z. b, in affigere mlat.: 
quod Luitprandus rex in suo capitulari sie alBsit : si quilibet 
Longobardus cet.s. XJghell. VI, 13T8. Dem Provenzaien ist auch 
das einfache ramir noch vergönnt, wenigstens liest man bei G. 
V. l^ela 3S98 lo senhor qu'en la crotz fo ramitz (Tora miU 
Fceur.), das dem goth. hramiths du galgin 'an das krews ge- 
heftet SU entsprechen scheint; v. 8530 steht dafür aramir. Vgl. 
auch Diefenbachs Goth. wb. II, 589. 

ArbalSte/r., arbalesta pr, armbrust; von arcuballiata 
bei Vegetius, woher auch das deutsche wort. 

Arcasse fr. vrtt. castell im hintertheih des sch^es;zu- 
sammentr^end mit it. arcaccia, sp. arcaza kosten, von arca; 
also nicht von arx herzuleite». 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. c. ARD0I8E-ARRACHRR. 307 

Ardoise schiefer, daher it. ardesia tn einigen wbh. und 
pg. ardoisa; von unbekannter Herkunft, nach Adelung, Mühr. 
II, 43, celtisek, ohne beweis ; nach Vergy (s. Menage, 3. ausg.) 
von Ardes in Irland benannt. — [Mahn p. 85 hält es für db- 
geküret aus ardenoise, aus den Ardennen, was wir auf sieh 
beruhen lassen.'] 

Argot fr. gaunerspraehe , von unermitteÜer lierhunft, 
Mne eusammensteUung der deuiungen bei Fr. Michel sur l'ar- 
got p. III. ff. Man liest GBourg. 14, 13. 53, 18 en arcage 
grezois in griech. mundart. arc-age geformt nach langage, 
aber arc? 

Argot, ergüt fr. spitee eines abgestorbenen jnveiges, sporn 
des federviehs; gleichfalls unaufgeklärt. Champ. artot. 

Argue fr. (f.) ein werhseug goldoder silberdraht gueie- 
hen, vb. arguer, s. ÜompUm. du dict. de VAe. Man erinnert 
an gr. i'gyov. Die Herkunft aus dem dunkeln ahd. arahÖQ vtU 
kÜTistlichem gewebe bedecken (Rom. grarrnn. I, 399, 3. ausg.) 
ist mehr als eweifeVu^. 

Armoire fr. (f.) schrank; abgeändert aus dmi alten ar- 
maire, aumaire (m.) = pr. armari, it. sp. armario, kymr. ar- 
mari, bret. arinel, dtseh. almer, lat. arinariuni. Von arma ist 
ferner annoiries (f. pl.) wappen, eigentl. Zusammenstellung von 
Waffen. 

ArmoUe. fr. (f.) ein kraut, artemisia. 

Arnajjr. eat. schabe, motte (im Eluädari arda^, «pr. 
dania, vb. amar benagen; von unbekannter herkunft. Auch die 
sard. mundart kennt arna in gl. bed. Das churw. wort ist taroa, 
das aber mit U. tanna susaimnentrifft. 

Arpent fr. (t angefügt Born, gramm. I, 453), jpr. arpen, 
auch aUsp. arapende, ein feldniaß, lat. arepeunis als gallisch 
angeführt: Galli . . . Bemijugeniui quoqiie arepennem vocaot 
Oolumella 5, 1, 6; dagegen: hunc Baeticiarapennem dicuiit ab 
arando Isid. Aber nicht daher, sondern aus einer Gcdlien und 
Hispanien gemeinsamen, wahrscheinlich einer celtischen spräche 
kommt das lat. wort, man sehe Diefenbachs Orig. europ. p. 333. 

Arracher/r., pr. araigar, eradicar, esraigar heraus- 
reißen; von erarticare, exradicare bei Plautus, Tereneund Varro, 
it. eradicare, sradicare. Wegen der verschiedenen behandlung 
des c IM arracher und araigar ist an fr. peacher, pr. pengar 
für pendicare eu erirmer». 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



206 II. c. ARRISER— AS8I8B8. 

Arriser fr. faUen lassen, hertAlassen; vom oAd. arrtsaa 
ettsctttunet^aßen. 

Arroche/r. (f.) ein kraut, melde, waUon. aripp (f.); 
entstellt aus atriplex (n.), ii atrepice. 

Ar3 al^r. (plur.) die Schulterblätter oder der vorderimg 
des Pferdes; von annus, womit es auch Nieot übersäst. M näm- 
lieh ewischen r und einem dental erlaubt sich der Fransost 
attsfallen tu lassen: so in dors, liort, Urtti aus dorm's, dormt, 
firin'tas, nicht anders ars aus arm 's. Auch der Sarde sagt 
ai'inu de caddu = armus cabal]!, versteht aber darutUer et» 
geschwür am hug; wal. ärmur drückt ganz das lat. wort aus. 
Noch jetzt sagt man fr. saigner un cheyal des quatre ars, m 
diso auch der hirUerhug mitbegriffen ist. Es ist ein irrthim, 
wenn Gachet unter les ars die brüst versteht und dies vom fem. 
arca (behälter) herleitet: welchen sinn hätte alsdann der auf 
das einzelne fAier angewandte plural? 

Artoun neupr. brot, ein it. artone A^ennf Veneroni; dam 
kommt noch sp. artalejo oder artalete pastetchen, und ar- 
te 8 a, pg. arte^a baektrog. Man vermuthet darin das gr. agiog, 
aber nähere andrücke hat woU das bask. artoa maisbrot s. 
Lcaramendi, Dicdon. I, p. zvi, nach Humboldt, Urbew.Mi^. 
p. 155, urspr. eichelbrot, von artea art eichen. P. Monti rechnet 
auch das comask adro-basto (brot) hieher. 

Assen er fr. einen sehlag versetzen, überh. treffen, (rf§V- 
einem^wasbestimmenoder zuweisen; für assigrier = it. assegDare. 

Assisea fr. (plur.) außerordentliche gerichtssitzung, t» 
engerer bedeutung gerichtssitzung an vorher bestimmten tagen, 
altfr. auch sing, asaise, pr. asiza, womit i^erdies eine in emer 
solchen Sitzung beschlossene Verordnung, z, b. eine steuerverord- 
nung oder schlechtweg eine Steuer LEs. p. 390, 393, hezäehnd 
ward, daher levare assisiam eine Steuer blieben, it. assisa o^- 
gabe, accise, neap. assisa taxe der lebensmittel. Es ist ei» 
partidp vom alifr. pr. assiie seteen, sich setzen, lat. adsidire, 
und bedeutet also eine gesetzte suche, im franz. ganz concrä 
eine schichte steine d. h. etwas aufgesetztes, im prov. läge, eit- 
stand, positio; in dieser spräche findet sich auch cizias (f^r.) 
Im gegenwärtigen falle kann es, grammatisch betrachtet, souhM 
den festgesetzten gerichtstag als cmch das darauf festges^zte 
bedeuten, nicht eigenilich die Sitzung oder Session selbst. — 
Eine abänderung von amiae ttnd im franz. eigentlieh einfremd- 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. c ASS0A6ER— AUFAGE. S09 

worf ist ^cise, ätsch, auch xiese abgäbe von eingt^vJaienlebens- 
mitlHn, wobei man an accidere ({^schneiden) gedachi haben 
muß; im englischen sagt man excjse phonetis<^ = accise. 

Assoftger, aasouagier ällfr., pr. assuaviar mildem; von 
saavLS, mit beobachtung des ahleitungsvoaües i toie in levi-are, 
molli-are u. a. roman. fortbüdungen. 

Asäouvir fr. gam satt machen, den lieifihtmger stülen: 
assouvir qqun., assouvir une faim cRrine. Es läßt sich buch- 
dählich construieren aus dem nur im goihiscken vorhandnen 
ga-s6thjaD zopröttiv, trenn man th ausstö/ii und v daßä- ein- 
schiebt: so entstand pouvoir aus uraltem podoir, pr. poder. 
Allein größeres recltt hat überall das lat. element, hier beson- 
ders, wo sieh das deuische wort auf einen entlegneren dicdect 
lieschränkt ; und darum ist sufficere, wiewoM sich ff sonst nicht 
in V erweicht, in betrachi su ziehen, s. Gachet 51*, der ein aitfr. 
asouffir in der bed. satisfaire anführt; assouvir 'satis alieui 
facere' bei Nicot. Sopire genügt nur mit dem bucJistt^en. Auf- 
fcMend ist aiffr. assouvir bataille ein treffen liefern, z. b. Age 
d'Av. p. 135. 

Atelier /r. werJcstätte ~ pr. astelier, sp. astillero (van 
hasta^ gesteil zum aufbewahren der laneeti, zunächst wohl ge- 
slell für das handwerksgeräthe, daher werkstütte. Maynouard's 
iAers^ung von astelier 'amas de lances' LR. ist ungenau: die 
reihe der krieger wird in der angesogenen stelle ("aqui vjratz 
far d'astas tant astelier GRoss.) offenbar mit einer lamenraufe 
verglichen. Keupr. astelier, astier feiterbock d. i. gestell zum 
auflegen des hohes. 

Aubain fr. fremdling, ndat. albanus. Die ericlärung 
aus alibi natus ist abzuweisen. Zu erwägen wäre akd. eli- 
benzo, früher ali-banto 'aus einer andern gegend', allein müßte 
das miat.wori dann nicA^ albantus oder doch al bau dus bauten? 
Häufig verbindet sich das sufßx an mit adverbien, und so 
hmnte, wie aus proclie prochain, aus loin lointain, oder aus 
ante ancien, auch aus alibi aubaiti abgeleitet werden. 

Äubier fr., albar ^. splint, das weiße zarte hoU unter 
der rinde; von albus (albarius), woher auch lat. albumum, 
tütfr. aubour, Um. ooubun. 

Aufage altfr. pferd (ausländiiches?), z. b. Maugis a'en 
vait l'ambleüre pensant sor son aufage QFAgm. Mone; bra- 
cher l'alfage de Nubie Otin. p. 34. Das vorgesetzte al wei^ 
II. 3. 14 

L;,q,-z.= bvGoOglt' 



SlO II. c ADFEBRANT-AUVENT. 

avf (o-abisehe Herkunft, kcatm jedoch darf man der vermuthung 
rowm gebeti, es sei aus dem mlat. farius ^ arab. faras (bei 
Raim v. Agiles um 1100) mü ausgefaUenem r gefontü, noch 
icenigfr, aus dem mhd. phage, ndd. page, welches selbst fremd 
ist. — Sofern es ein oberhattpt der Sarazenen bedeutet, e. b. 
in der stelle amirant, loys, aufages OhCyg. v. 523€, erinnert 
Oachet p. 36 an das gr. (pciyog s^ v. a. glouton, letzteres ein 
^liehes Schimpfwort für einen Saraeenen. Woeu aber eine 
solche Übersetzung ins griechische? Einen Vorwurf gegen die 
anhänger des prophelen eu übertünchen, lag gewiß nicht in der 
Stimmung der eeit. 

Auferrant s. ferraot. 

Auge fr. (f.) trog; vom lat. alveua wanne, it. alveo, ge- 
nues. argio «. s. f. 

AumaJUe fr. (f., nur im plw. üUick) homvieh; von 
animalia, in den Cass. glossen animalJa 'hrindir. So oucA 
ehurw. armal, wdllon. amä rind, aber piem. parm. animal 
sehwein, romagn. animela sau, kuh, stute, kändin u. dgl. S. 
Pott über die Lex Sal. 161. 

Aurone fr. (f.) eine pflanze, stahwurz, aberraute; von 
abrotonum, it. abrotano. 

Aus neupr. (m.) vlies, feil des sckafes, s. Sonnorat tmd 
glossar gu Gouddin; aou schreibt Sauvages, die champ.mund- 
art kennt ause Tarbe II, 152, cdtfranz. findet sich bcus de 
mouton Roq. suppl. Ist es das goth. au-s Grimm 1, €4, HI, 
3Sf7, ahd. awi, au schaf? Aber bessere ansprüche hat ein la- 
tein. wenig bekanntes wort, hapsus bei Celsus, worüber üaper 
bemerkt (FiUsch p. 2349) hapsum 'vdlera lanae', doü hapsus ; 
vgl. bapsum 'vellus lanae' Gl. Isid. Hieraus ward mit ai^ö- 
sung des p t» u prov. aus (vgl. ne-ipsum neus, malaptus 
nialautj. Man leitet das lat. wort aus gr.aipog, diehemerkung 
des grammatikers Caper zeigt wenigstens, da/i es ein übliches, 
sein dasein im romanischen, dafi es ein volksübliches teort war. 
Griech. Scotov (vlies) liegt fem ab. 

kussi franz. Partikel (ebenso, auch), altfr. Äl&'i, ausinc, 
auch ftorent. alsi; von aliud sie. 

Autant franz. pronomen; von aliud tantum; auch cdtsp. 
autan. 

Autel altfr. pronomen; von alius talis. 

Auvent fr. schirmdach. Die deutung aus öte-veat 'was 

L, ; .lv,G00g[c 



n. o. AYACHIR— AVALANGE. 211 

den wind abholt' ist gegen laut und begriff. Auvent ist sicht- 
bto-lick das pr. anvan, amban, das einen vorsprung oder er- 
ker sum schuts eines einganges der bürg gu bedeuten scheint, 
s. FaurieVs glossar eu G. v. Tudela: aus an ward au wie in 
erraument für erranment. Anvan aber kann eine Zusammen- 
setzung sein aus ante (so angarda aus ante-g.^ und, wegen 
irgend einer ähniichkeit, aus vannus; Ducange erläärt auvent, 
auvant aus altus vannus. Was hier fekU, ist die anschauung 
der Sache. Griech. äfißb>v bergvorsprung u. dgl, daher mlat. 
ambo, al^r. ambon bühne, w(ü. amvön, russ. ambön gerüste, 
Jcamel, ist kaum tu nennen, da sieh b, wenn m vorhergeht, 
schwerlich in v erweicht. 

Avachir fr. (nur reflexiv s'avachir^ erschlaffen; vom 
ahd. weichjan oder arweichjan erweichen. Waüon. s'avacht 
bedeutet sich senken. Nach dem Biet, de Trevoux ist s'avachir 
ein kunstausdruck der Schuhmacher für schlecht gewordenes le- 
der und kommt vom fr. vache kuh. Dies würde sich hören 
lassen, wenn vache schlechtes oder weiches kuUeder bedeutete, 
was nicht der fall ist. Wenn man ein verbum aus einem Sub- 
stantiv bildet, so tcird die substam dadurch nicht geändert, 
aus leder kann kein schlechtes leder gemacht werden ; es fehlt 
alio der logische Zusammenhang zwischen vache tmd s'avachir. 
Avaissa und nvais pr. name eines Strauches: trug 
d'avaissa, pmna d'avais, im Lex, rom, mit avaisse übersetzt. 
Hieraus abgekürzt scheint vaissa wilde rebe nach Lex. rom. 
(razims de vaissa Deud. de Prad.), in einer Urkunde v. j. 1333 
de vayehiis et aliis arboribus viridibus; in einerv. J.1H41 cum 
quibusdara vayshis et aliis minutis arboribus s. DC. ed. H.; 
im neuprov. nicht nachgewiesen. Das dunkle wort wäre einer 
Untersuchung werth: pflanzennamen steigen zuweüen bis in die 
Ursprachen eines landes hirMuf. 

Avalange, avalanche (wie altfr. fresenge neben fresen- 
cbe), daher it. valanga, lawine; von avaler hinabsteigen, vgl. 
das ebenfalls daraus abgeleitete avalaison giefibaeh. Eine an- 
dre form ist fr. lavange, lavanche, pr. lavanca, entweder 
umgestellt aus avalange oder erwe^ert aus ndat. labina bei 
Isidorus, der es von labi cdtstammen läßt (labina eo quod am- 
bulantibus lapsum inferat i6, l), churw. lavina. Eine erklä- 
rung aus dem dtschen lauen (mtfthauen) sehe man bei Schmel- 
ler n, 405. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



213 II. o. AVEC-AVOl. 

Avec specieU frane. präposition dem ü. sp. con entspre- 
chend, altfr. adv. avoc, avuee, avec; esffs. aus attfr. ab^Uä. 
apud und oc = lat. hoc 'bei dem, mit dem'; ei>enso aitfr. 
por-uec 'wegen dessen. Eine paragogisehe fonn ist avecques. 
Vgl. appo /. und o JI. c. 

Ave'iDdre fr. hervorlangen, occ. avßdre. Woher dies 
seltsame in seiner endung mit peindre (pingere), empreindre 
(imprimere), geindre (gemere) eusammenfailende wort? Gewiß 
nicht von advenire oder ad-viiicire. Ss gab ein lat. abemere 
wegnehmen, von Festus altbewährt: abemito signilicat demito, 
auferto, dies mußte fr. aveindre lauten; mlat. abemere Dt^. 
Gloss. lat. germ. ■ Es läßt sich freilich <awh ohne zwang aus 
dem üblicheren adimere leiten wie altfr. avoultre aus adulter, 
aber da dies keine roman. spräche anerkentU, so ist kein grund 
da, von detn etymologisch noch näher liegenden abemere ab^- 
gehn : besitzen ja doch die jungten spracht der verschoäetteti 
lat. Wörter so manche. Die champ. munda>-t hat das wort eur 
1. coiy. gezwungen, avaioder. 

Avel tdtfr. champ. (plur. aviaux) inbegriff alles wün- 
schenswerthen. Nicht von velie, es erklärt sich einfach aus 
lapillus perle, edelstein, it. lapülo, wie es denn auch wirklich 
mit bijou (kleinod) übersetzt wird, s. Roguef. Man glaubte in 
lavel den artikel zu fühlen und sprach drum avel ; genau so 
ergieng es dem lat. labellum im it. avello. 

Avenant />-., jjt-, avinen (daher rt,avvenaiite, avveiiente^ 
anständig, artig; von adveniens ankonmiend, eukommend, wie 
unser bequem d. i. passend, von biqueman zukommen. 

Aviroo fr. rüder für kleine fahrzeuge, mlat. Abiro. ^ach 
Frisch von ad gyrum, weil es sich im kreiße bewege. Säd 
man statt gyrum nur viron, so hat diese erhlärung nichts w:- 
wahrscheiniiches und es läßt sich noch beifügen, daß das lothr. 
aivirou auch traubenbohrer heißt, ein Werkzeug, das einen kreiß 
beschreibt. Nach andern ist es vom it. alberone großer bäum, 
ober diesem worte, dem sieh die lothr. nebenform auburon an- 
zunähern scheint, ist die bed. rüder fremd. 

A V i altfr. interjectitin, die eine unmulhige vertimnderung 
ausdrückt, daher unser tnhd. avoi. Den Ursprung dersclhta, 
der sonst in ah voie = it. eh via oder im classischen evoe ge- 
sucldward, hat man neuerlich in einem kirchlichen refräii evo- 
vae gefunden, der die vocale aus den Wörtern seciilorum amen 

L,;-Z-lv.G00g[c 



ir. c, AVOL-AVOIIKH. 218 

ausammertfaßt (s. besonders Wb^ über die lais p. 189), hat sieh 
aber die buchstäbliche enimcklung nicht klar gemacht. Evovae 
konnte allenfalls ein dreisilbiges evoe, nimmer das auf moi rei- 
mende avoi ereeugen. IHescs letztere zerlegt sich von selbst in 
die beiden interjeclionen ah und voi 'ha sieh', und diese unge- 
künstelte deutung bestätigt sich durch die buchstäblich identi- 
sche span. inleiyection afö PC 1335, worin v, wie öfter, sich 
in f verhandelte, also — sp. ah ve = fr. ah voi. Als refrän 
trifft man auch aoi und a^, vgl. dasselbe verhalten des vocals 
in voi-ci und ve-ci altfram. — Oh der rrfrän der Chanson de 
Roland ftoi identisch sei mit unserm avoi, ist eine frage der 
litteraturgeschichte, doch darf auf Magnin's bemerkungen darü- 
ber im Joum. d. Sav. 1853 p. 768 ff. verwiesen werden. 

Ävol pr. (adj. einer endung) schlecht, elend, sbst. ftvo- 
leza, altit. avolezza s. GcUvani, Lesioni accad. II, 364. Auch 
im altcat., aUspan. und altpg. kommt das wort vor, ist aber so 
selten, rfa/J die angaben seiner bedeutung schwanken. Sanches 
übersetzt avoi ome bei Serceo zweifelnd mit ladron, iTtdent er 
auf volare, dos iAm stehlen bedeutet, verweist. Moraes übersetst 
das port. wort im Nobiliario (wofür er auch eine Variante avil 
vorbringt) mit mäo; das bask. (navarr.) &}a.\i\ (gering von werth) 
wird dassäbe wort sein. Im prov. ist avoi sehr üblich, aber 
jetzt gleichfalls erstorben, und bedeutet das gegentheü von pros, 
fr. preux. Bafi die erste silbe den ton hat, beweist das esge. 
pr. äul, das sich zu Ävol verhält wie fr^ul eu frivol ; mit un- 
recht also accentuiert Sechendorf avöt. Was seine herkunft 
betrifft, so räth man auf gr. aßnvlrjg unangenehm, lästig, das 
oJer der bedeutung nicht genügt. Ducange bemerkt aus einem 
urtheil vom j. 1411 advölus^ adveiia, buchstäblich das roman. 
toort. Wie man sp. cuerdo abkürzte aus cordatus, pr. clio aus 
clinatus, so konnte man advolus, avoi aus advolatus, avolö ab- 
kürzen. Die grundbedevtung war 'hergeßogen d.i. heimaihlos, 
fremd und so wird das vollständige wort öfters gebraucht: 
eeuK qui estoieot ainsi bannis . . les appelloit-ou avolez Du- 
cange V. advoli ; garce avolöe TFr. 449. Aus dieser bedeutung 
konnte leicht die oben bemerkte hervortreten wie in unserm 
elend 1) peregrinus, 3) miser. Allerdings wor (dsdann ein 
a^ecHv zweier endungen zu erwarten, es ergieng ihm aber wie 
fr6vol =: frivolua, frivola. 

Avouer/r., avoar j>r. bekennen, anerkennen; nie)U von 



2U II. c AVOUTRE— BAC. 

volare (wie noch Rom. gramm. I, 148, 2. ausg. m^enommen 
ward), sondern von advocare, wie auch avou^ sbst. von ad?o- 
catus. l'rov. port. avocar h^fit anrufen, eu sich rufen, woraus 
die bedd. annehmen, anerkennen erfolgten, t>ü(U. advocare ut 
(iliuin suuiii emen als söhn annehmen, ihn cds solchen anerken- 
nen. Daher sbst. aveu bekenntnis (mit detn üblichen durch die 
steiltmg des vocales bedingten weclisel, wie in jouer jeu, nouer 
■loeud, louer lieu, fouage feu^. S. Oachet 46'. 

Avoutre aitfr. pr. bastard, br^. avoultr; von adulter 
unädtt, anch it. avtiltero ehebrccher, wal. votru kopier. 
Über den wspruttg des v t» diesem worte s. Hont, gramm. 
I, 189. Das wcdlon. avotron, avutroo, welches Grandgagnage 
addit. ohne noth aus dem ßämisehen leitet, hat auch die bed. 
schößing entwickelt. 

Aye franz. interjection ; vom alten imper(üiv a'ic At^, s. 
Genin Variat. d. l. l. fran(. p. 333 ff., Gachet p. 11'. 

Azaut, adaut j>r. erfreulich, lieblich, azautar erfreuen, 
gefallen; von ad-aptus, odaptare, wie malaut von mal-aptus, 
also = it. adatto passend, daher anständig, gefäÜig. Man 
leite es niciU etwa von ad-altus, denn nie wird adalt gesagt. 
Der Span. Alexander bietet dasselbe wort 1979: todoB teoien 
que eramui adaptu uobleza. Gleicher herkw^l ist altfr-a-aie, 
einfach ate tauglich, kräftig, fähig. 



B. 

Babeurre fr. buttermilch; für bat-beurre; battre le 
beurre butta- machen. 

Babil fr. geplauder, babiller plaud^-n, engl. baiMe, dtseh. 
babbeln; naturausdruck, ' etirückgehend auf die laute ba ba 
(papaV), womit das früheste sprechen und plaudern des kindes 
beginnt' (Weigand). 

Babord fr. linke seile des sch^es; vom ndl. bak-boord 
d. i. rückenbord, weil der Steuermann bei der führung des ru~ 
d&'s der Unken seile den rücken zukehrt; 

Babouches /r. (f pl.) türkische pantoffeln, daher woM 
erst sp. babuchas ; vom arab. bäbusch, dies aus dem pers. pä- 
pusch d. i. fufibedeckung (Ungdmann). 

Bac fr. fähre, hermeg. trog; vgl. ndl. bak mulde, trog, 



iv,Goog[c 



II. c. BÄCLER— BALAl. 216 

bret. bag, bak barJce. Diminutiva sind baquet und baille 
(bac-ula), aus letzterem ndl. balie, sckwed. baija, dts^. ^alge. 

Bader fr., baclar pr. sperren nüt einer querskmge; von 
baculus. 

Bacou altfr. pr. Speckseite; vom ahd. batho, ndd. bak 
rücken, mndl. baec schinJcen. Die dauphinesiscke mt4ndart 
nennt bacon (entsprechend nüat. baco) das ganze (Bubereitete?) 
schwein. 

Bäfre fr. (f.) fetter schmaus, piem. bafra voU^ battch, 
fr. bifrer, npr. brafTä, piem. bafre schwelgen, henneg. bafreux, 
piem. bafroD fresser. Ungewisser herleitung, um so ungewisser, 
als Jioguefort auch bauffrer und das piem. Wörterbuch auch 
balafre verzeichnen. Man darf etwa erinnern an bave geifer, 
so daß bäfrer eigenü. hieße den mund wässerig haben (lat. 
salivam eiere den mund wässerig machen, appetit erregen), vgl. 
pic. bafe leckermaul, baflier geiferer «. s. w.: r wäre himuge- 
tr^en wie im it. bävaro, ven. bavarolo geifertuch. 

Bague fr. ring mit einem edelstein, auch ring wonach 
man rennt; von bacca perle, gelenk der kette. Boja et baga 
uDum sunt Gl. Isonis. Ebenso von baca, bacca ist fr. baie 
beere, pr. baga, baca, sp. baca, pg. baga, it. bacca. 

Balonnette fr, eine waffe; sicher nach der Stadt Ba- 
yonne benantU, nach einigen, weil jene bei dem stürm auf diese 
Stadt (1665) zuerst angewandt ward. Ist dies ricfUig? 

Balafre fr. (f.) lange schmarre oder wunde im gesteht , 
henneg. berlafe, maü. barleffi, it. sberleffe, vb. fr. balafrer. Es 
ist wafa-scheinUch eine Zusammensetzung aus der partiicel bis 
schi^, übel, und labnim, oder buchstäblicher, da dies in l^vre 
iibergieng, dem cAd. leffur lippe, so daß es üble lippe bedeutete, 
lippe nämlich für eine klaffende wunde wie gr. x^^^'>S- A» 
champ. berlafre et» i&el an der lippe, böse lippe, liegt die 
grundbedeutung am tage. 

Balai fr. besen, balayer auskehren. Die gnmdbedeutung 
des Wortes ist eine andre: pr. balai haim, gerte, so auch tdtfr. 
balais (balai?), bei Matth. Paris baleys virga, altengl. baieis, 
vb. pr. balaiar schwanken, flattern, peitschen. Man darf nach 
der bed. gerte oder reis ceÜischen m-sprung vermuthen: kymr. 
bala heißt ausbruch (bei Owen), pl. balaon knospen der bäume 
(bei Boxhom), balaat das ausschlagen oder sprossen derselben, 
bret. balaen beaen, das sieh im <ütfr. balain 'flageUvm LBs. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



21S 11. c. 1)AI.C— BAKlÜLKB. 

283 wiederfindet, bret. balan ginster. Doch ist in dem roman. 
Worte kein sufjfix ai anjnmekfnen, da ein solches für substantiva 
nifM vorkommt: die ganse büdung mufi emgefuhrt sein, kyttir. 
balai aber heißt nur dorn der sehmüle. 

Balc pr., fem. balcH, nur emmal vorkommend, feucht, wie 
Bagnouard iibersetet. Es häfst hier: UDa terra trop halca, 
arenosa cet. Gälisch balc heifit die krustige Oberfläche der erde: 
Jtrustig würde steh mit sandig besser vertragen als feucht, 

BaIÄvre fr. Unterlippe; für basse-livre, 

Balme altfr., balma pr. eat., in neuem mundartett 
baumo, grotte durch einen überragenden felsen gdnldet (Hon- 
norat), schweif, baloi, 50 auch aberitalisch; barme in roman. 
»amdca^en kennt Sehott, Deutsche spradie in I^iemont 343. 371. 
M(m hat dies wort für celtisch gehalten (ScianeUer s. v. halfen^, 
t» seiner vorliegenden ausprägung aber fehlt es den sprachen 
dieses Stammes, s. IHef. Cdt. 1, 193, Orig. ewop. p. 339. Steub, 
Bhäi. ethnoloffie 86. 1&8, gibt tds urform das rhätische palva 
Ott, wovon derivata in vielen Ortsnamen vorhanden: hieraus so- 
wohl das bairische und tirolisehe halfen wie das rom. balma, 
desgl. das churw. bova erdschlipf. Balma ««^ hiemach sehr 
bei seit in diese form ausgewichen sein, da es als geographi- 
scher ntane in den frühesten Urkunden, e. b. Breq. I, p. 438" 
(v. j. 731), vorliegt. 

Ban, bana jw., banya eat. hörn, Ursckgewcih; woM voni 
kymr. bän mit ders. bed. s. Dief. Goth. wb. I, 357, vgl. aber 
auch ahd. bain, hair. hirschbain Schmäler I, 178. Daher occ. 
banat'Ut gehörnt, banar(d) JdrscMcäfer. 

Bantjeue/r. weichbild, wörtlich meilen-bann, von ban' 
gericht^arkeit und lieue meäe, feld, gebiet, also das zu dersel- 
ben gerichtsbarkeit gehörige gebiet. So auch altfr. banuiolin 
mühlenbann, müMengereckligkeU. S. Ducanges. v. bannumleucae, 

Baragouiü/>-. kauderwälsch; vom bret. bara brot und 
gwln wein, welche warte die Franzosen häufig im munde der 
Bretonen Jiorten, denn ihrer spräche gdll der ausdruck zuerst 
und kotnmt daher in spottliedem vor; so ViUmtarque, Dict. 
fran^. bret. p. XXXJX. Dazu Krit. anhang p. 6. Di^enbach 
verweist dagegen auf sp. bara-bunda, H. bara-buffa veneir- 
rvmg, lärm. 

B a r i 1 e r /f . hurd, aber ohne kunst und gesc]imack malen 
(ältere wbb. kennen nur das ad}. bariol6;. Variare, variolare 

ü,.i,-z__iv,Goog[c ■ 



II. u. BARLONG-BAUUET. 217 

Inetei sich leicht dar. ÄUein der Framose imtsckt anlauieudes 
lat. V nicht mit b (brebia ruht at^ einer lat. /bmiberbex), untj 
learum soüte er dieses wort seiner familie ohne grtmd enifret»' 
det htü)en? warum nicht varioler wie varier, vairon m. s. hj.? 
Entweder liegt in bar eine umdeiäung mit der gleichnamigen 
Partikel, um dem ungehörigen der maierei einen ausdruck su 
geben, oder varius ist gar nicht in dem worte enthalfen, es ist 
eine zss. aus der genannten partikel bar und riol6 gesti-eift, 
vgl. die redensart riolä et piol^ bu^^dieckig. 

BarlODg /r., cüt berlODg ungleich länglich; für beslong 
~ it. bislUDgo, esgs. mit bis, das etaas ungehöriges ausdrückt, 
s. bis I. 

Bascule fr. gegengewickt an einem brunnenschwengel, ei- 
nem sehlagbamn oder einer sugbrücke, dsgl. brett zum schtm- 
kdn. Man fuhU Zusammensetzung mit baa und cul (Frisch, 
Schder), aber der gedanke ist nicht ganz klar. Deutlicher spricht 
der neuprov. ausdruck leva-coua A«6e den schweif d. h. den 
längeren theil des balkens. 

Basquiner tütfr. bezaubern; vom gr. ßaaiudveiv dass 
(Frisch), wal. bosconi. 

Bau fr. (m.) guerocdken etoischen beiden Seiten des Schif- 
fes hoch Ober dem boden (Nicot) ; nach Frisch u. a. vom ndl. 
balk trabs. 

Bauche fr. vrlt. nach Nicot tünchwerk der wand, nach 
Menage werkstäite, von apotheca, nach Genin schindel, von 
bois, von welchen Wörtern es aber nicht slammen kann. Zss. 
sind ebaucher aus dem rohen arbeiten, flüchtig erUwerfen, em- 
baucber einen gesellen annehmen, dsgl. listig werben, däbauoher 
verführen, eigentl. aus der werkstätte locken. Wegen des Ur- 
sprunges von bauche vgl. sowohl gael. das vorhin schon angcr 
zogene balc erdkruste wie altn. bälk-r Zwischenwand. 

Baud fr. eine art Windhunde aus der Berbi^ei stammend, 
auch chiena muets genannt; man sehe die besckreibutig beiNi- 
«rf. SoU baud denselben sinn attsdrücken wie muet, so fü/trt 
es at^ gael. baoth taub, auch dumm, thöricht cet., goth. bautb 
taub, stumm, xiofö^ (Bief- Goth. wb. I, 330), wobei noch auf 
norm, bände erstarrt oder taub von gliedern (Du Meril) eu 
verweisen ist. 

Baudet fr. esel, henneg. auch fem. baude esdin, altfr. 
Bottdonin m der thierfabd; von baild fröhlich (s. baldo L), 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



218 II. c BAUÜRE— BEDON. 

nach Grmm, Beirth. p. cciLtv, das eufriedene vor fröhlich- 
keit jauelumde thier. 

Baudrä o^r., baudrat ;»-., abgel.fr. baudrier, daher 
entlehnt pg. boldri^, ü. budriere, gürid, degengdienk. Lot. bal- 
teus würde ü. balzo, pr. balz ereeiigen, die obigen formen dan- 
ken also wohl ihr dasein eunäehst dem ags. belt, altn. belli 
(über dessen Verhältnis gu baltcus s. Dief. Orig. airop. p. 340), 
oder noch unmitlelbta-er dem ahd. balderich, {dtengl. baldrick, 
baudrick (mlat. baldringus^, trenn auch die abschweifung in 
baldrat seäsam erscheinen mufi. Eine ess. ist tUtfr. esbaadrä 
mitte des leibes Fer. p. 174' (anch einfach baudrä Gm^rey 
p. 46, 8), ursprüngl. wohl der von dem gürtel un^aßte theil, 
eine bedeutung, die nach W. Grimms ansprechender vertmähang 
OM^ das rom. cinge (cingulum) des Cassäer glossars gewährt. 
Vgl. barriga //. b. 

Beau /»■■ (M beau-p^e, beau-öls, beau-fröi'e, belle-mfere, 
belle-fille, belle-soeur, dcAer neupr. beou-pero, bela-mera sehwie- 
ger- oder Stiefvater ff. Die Alten hatten dafür einfache man 
theü noch jettt übliche teörter, für sehtcägerschafi sogre oder 
soivre, sogredame, gendre, bni oder nore, serorge (m. f.); für 
^iefverwandtschaft parastre, marastre, liliastre (m. f.), freras- 
tre, sorastre (noch occ. sourastre^. FVüA aber schlugen die 
büdungen mit aster, die ursprünglich nur annaherung ausdriik' 
ken soUlen (unächter vater), in üblen sinn um und ün gege»- 
sate eur bösen sti^mutter nannte man die gute hypokoristiseh 
belle mfere d. h. im äitem sinne des adjecüvs 'li^e maäer tittd 
so beau p^re ff., (otsdrückc, die auch auf verschwägerte id>er- 
tragen wurden. Dasselbe Verhältnis beeeichnet der Nieder- 
länder mit schoon, der Bretone mit kaer (schön), vermut/dich 
nach franz. vorgange. In it<Uischen mundarte» heißt der schufie- 
gervater herr (mail. messee, ven. missier^, die schtciegermutt^ 
ßierrin (madOHDa), gleichfalls ehrentHel. 

Beaucoup fr., dah&' it. belcolpo, ßr lat. müUum; von 
beau schön, groß (e. b. beau mangeur ßr grand m.) und coup 
streich, wurf, also ein großer wurf, häufe, vgl. sp. golpe «Äen- 
so streich und menge. AUfr. findet sich auch grandcoup, pr. 
roancolp GO. 

Beaupr4 fr. segdstange am bug des schiffes; vom ndi. 
boegspriet, engl, bowsprit 

Bed on fr. Ueinetrommel, dsgl. dicker baw^, bedaioe und 

L,-z__iv,Goog[c 



II. c. BEtiUB— BELITBE. 319 

bedondaine mit letzterer bed., dahin wahrscheinlich mtch aUfr. 
bedoneitu, bedouaii, bedonau (letzteres z. b. bei Nicot), norm. 
bedou dachs, eigenil. dickbauch, vielfrafi. BedoD tmd bedaine 
stehen in einem ablautverkältnis wie miton mitaitic, ribon ribaine, 
ihr ^amm ah^ harrt noch etymologischer aafUärung. Don 
Isaam nicht dafür g^en, da be keinen befriedigenden sinn geben 
würde. Vgl. dondoa. 

Bfegue fr., beique, bitque pic. stammelnd, daher <Ut^. 
vegue Cane. de B., vb. pic. bürg. norm, beguer, fr. b^gayer 
stammeln, leteteres ein nomen begai voraussetzend. Von bec 
(schnabel) scheint logisch unstatthaft, nicht einmal dem uailon. 
b^queter möchte Grandgagnage diesen Ursprung zugestehn. Mög- 
licher weise zsgz. aus pr. bavec alba-ner sehwäteer, sp, babie- 
ca pinsd, daher altfr. begaud, norm, begas mit letzterer bed,; 
wegen der Verkürzung der form vgl. pr. sageta, aitfr. sette. 
Behaupten aber läjit sieh diese deutung nieht. 

B^gueule maidatfe; eigenil. wer das maul at^'sperrt, von 
b^er und gueule. 

Bete cü^r. wiesei ("clievals e dras e beles rosse, tücher 
tmd wieselfeile Eou. I. p. 332), fifr. dimin. belette, sp. be- 
leta (in einigen wbb.), mail. bellora, sard. beddula, com. börola, 
parm. beala, gen. b^Uua, sie. baddottula (für ballottula, bel- 
lottula^; stimmt buchstäblich zum kymr. bele marder, so wie 
zum höchd. bille Frisch I, 97", ahd. bit-ib bilchmaus. Vielleicht 
(ü>er ist bele nichts anders als das lat. bella schön: audi bel- 
lora pctfA zu bellula, ebenso heiß es bair. scböntbierlein, schön- 
dinglein, dän. den kjönne ptüchra, ein schmmchelwort für das 
thier, dem man geheimnisvolle kräfte zutraute, altengl. fairy 
HcMiw. S. Schmdler IV, 183, Grimms Myth. p. 1081. Di^en- 
bach, Orig. europ. p. 359, gibt nur anlehnung an bellue zu, nicht 
herkanft aus demselben. Das thier heiß norm, roselet roth, 
lothr. moteile (mustela), norm, bacoulette, 

Belier/r. widder, leithammel, in der thierfabel Beüo, 
daher norm, blin; vom ndl. bei glöckchen, weil er ein solches 
zu tragen pflegt, ndl. bel-hamel, engl, beü-wetber, fr. auch 
clocheman (glöckner) und mouton k la sonnette, mlat. aries 
sqoilatus genantU. Derselben herkunß ist auch fr. beli^re 
glockenring. 

Belltre fr, betäer, lianp, daher nach Covarruvias das 
sp, belitre, j)j7. biltrej abgd. it. "bcWiroae Ferrari u. a. Unter 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



220 II. ü. BEI-LEZOUR-BELLUGL'K. 

den vorffebrachten einreichen detUungen, e, i. atis balatro oder 
ballistrarius orfer blitam (tnatt sehe bei Manage), oder gar von 
böler blöken (GSnin, Meer. phil. I, 169), denn das geieerhe des 
hettlers gestattet sehr verschiedene auffassungen, ist die von Nicot 
aus dem dlschen bettler, umgestellt bleter bliter, hervoreuhehen, 
da sie auf eirtent gleichbed. worte fufit; die aitfr. Schreibung 
belistre ist bei der häußgen einschiebung des s vor t kein hin- 
demis. Doch möchte die von Äteler aus benedictor, d. h. der 
den geber segnende, nicht minder aubeachten sein: ahnliiAvon 
seüen des begriffnes ist das sp. por-dios-ero, einer der die be- 
schwörung 'wn gottes willen im munde führt, ein bettler. Vgl. 
Pott Zigeunersprache I, £9. Über ein lomb. blicter scÄe man 
bei Cherubim und Mortti. 

Bellezour ältfr., pr. bellazor, comparaiiv von bei, mit 
der nomineUivform pr. be]lazer[sj Flam., GProv. 80, üblicher 
bellaire. Wackemagel (s. Altroman, sprachd. p. 33) gründet 
diesen comparativ ai4 tat. bellatior von bellatu?;, u!ovon Plau- 
tus das dimin. bellatulas gebraucht. Soleher aileitungen mit 
atus aus ai^ectiven finden sich noch andre und nicht bloß bei 
Plautus: ebriolatus von ebriolus, pullatus von pullus, biädatns 
von bifidus, vgl. Diinteers Wortbildung p. 63. La Savalliere 
(gloss. eu Thibaut) und Roquefort kennen auch den positiv 
bel^, fem. bel^, bellte; hätten sie belege hägefügt, so stände 
die bemerkte deutung ganz sicher, denn be\6 kann nur vonhel- 
latus herkommen. Merkwürdig ist auch, alsdieeimnge inihrer 
art, die aJtsp. abl. belido, d. i. bellitus : sonrisos' el rey, tan 
belido (1 ßr II) fabl6 PC. 1376, auch altpg.: levantou s'a ve- 
lida, levantou s'alva B. Din. p. 143. Der neap. Superlativ 
bellcdisseino (bei Galiani) scheint damit zusammenjnAängen. 

Bellugue cUtfr. Roquef., pr. belaga, daher norm, belu- 
ette, fr. bliictte funke, vb. pr. beliigeiar {belugueiar?), fr. 
bluetter funken sprühen. Es scheint zusammengesetBt aus der 
roman. partikel bis und lux, so daß es eigerUl. schwaches lieht 
heipt wie das mit derselben partikel esgs. it. bar-lume, sp. vts- 
-lumbre ; dahin weist auch eine zweite norm, form berluette. 
Also be-luga ßir bes-luga wie alifr. be-loi neben bes-loi. R»- 
dasselbe wort ist su halten, mit einer geringen abändertmg der 
bedeutung, fr. bcrlue funken oder blitee vor den äugen, blen- 
dung des gesichtes, in Berrg diminutivisch ^berluette, vb. pr. 
a-bellucar, piem. s-baluchfe, in Berry 6-berIuter, cAoMp. a-ber- 

_ f, Google 



n. c. B£NC— BERCRR. 231 

Inder (t und d eingeschoben) blenden. Dem fr. berlue entspricht 
übrigens bachsiäblich das gleichhed. mail. barluss (vb. barlusi, 
piem. berlus^^ nur daß lux hier nidU in luca umgebildet er- 
scheint. 

Benc pr. (m.): descendioii d'aqui aval per us desrancs, 
per HS belencs, per unas rochas, per us bencs B. 336, 33. 
Man sieht, daß von einer felsengegend die rede ist. Honnorat 
ßiltrt benc auch ais neuprov. an und mit den bedd. einke einer 
gcAel, starker dorn, sacke; es könnte in der citterten stelle klippe 
heißen; dabei verweist er ai^ bec schnabel. Das Gloss. occ. 
dtiert lo cor trair' ab un benc das herz herausaieJm mit einem 
dorn? Auch belenc (vgl. B. 349, 35) ist heacUenswerth. 

Bercer (gewöbnlick berser) eUtfr. mit dem hohen oder 
p/eiZwscÄte/icM fWillamfu berc6.ßen. III, 353, vgl. Antiocli. I, 
35), dsgl. damit jagen; bersail, i7. bersaglio, berzaglio Wei, her- 
sailier, berseiller treffen. Ducange führt ein in englischen Ur- 
kunden gerauchtes sbst. beisa (lamäunung) an, worin Carpen- 
tier das bret. berz, berc'h (hinderung, verbot) zu erkennen glaubt, 
and so behauptet man, bercer heiße 'im park jagen. Allein 
iheüs wäre eine solche begriff sübertragung, wenn vidleicU nicht 
tmmögUck, aber doch sehr unwahrscheinlich, denn bercer von 
bersa verla/ngt die bed. umzäunen oder schützen, die auch das 
brei. vb. berza ausdrückt; theils bezieht es sich, wie zahlreiche 
sielten lehren, nicht einmal ausscJdießich auf die ausübung da- 
jagd innerhalb der gekege. Es muß eine andre deutung ver- 
sucht werden. Eine itaiische chronik in Mur. Scriptt. rer. ital. 
VI, 104t (dazu Ant. ital. II, 479) enthält die stelle trabs fer- 
rata, quam bercellum appeUabant, d. h. mauerbrecher, Widder, 
sturmboch, offenbar von berbex, vervex (eine andre hs. gibt 
barbizellum^ ; «ms berbex ward einital. vb. berciare (Imberciare 
kommt vor), fr. bercer, dem man dif bed. durchbohren beilegte, 
vgl. wai. berbecä, inberbecä stoßen. 

Bercer fr., bressar jj»-,, auch aWsp. brizar wiegen; altfr. 
bers (woher das pic. ber), pr. bers, bres, auch altpg. bre?o, 
«pg. ber^o, dltsp. brizo, abgel. fr. berceau, wiege, in frühem 
müdein berciolum, 'quod honesto sennone pbilosopbi cunabu- 
lum vocant', s. Ducange. Mutkmaßlich ist bercer mit dem eben 
besprochenen verlmm identisch, indem man eine andre thätigkeit 
des Sturmbockes, das hin und fterschaukeln desselben im äuge 
hatte: ähnlich nmnte man die wiege mlat. agitarium. Da fr. 



IV, Google — 



222 II, c. BERLR— BERßüIER. 

berceaa aueh hatbgewolbe heifit, von der uberdachmtg der wiege, 
so vermuthen andre seinen ur^trmtg in dem angddieh eelt. bersa 
umhegung (s. den vorigen ari^l), loomü aber kein wesentliehes 
tnerkmal der wiege auegedrückt tcürde. Äußer brizo hat der 
Spanier auch brezo und blezo mit der hed. hett auf einent 
Weidengeflechte, esgs. combleza eoneuhine. 

Berle fr. (f.) ein kraut, bachbunge. Maredlus Empiri- 
eus giht cds lateinisch ein vor seiner eeit nicht vorkommendes 
wort,heTa\a^kresse: herbam, quam latine bemlam, graececarda- 
minen vocaat, edU. Sasil. 348. Man darf es als das etymon von 
berle annehnen, wiewohl die bedeutungen nicht stmmen, aber 
pftaneennamen werden häufig verwechsdt; ährigens waeJtsen 
beide kräuter an buchen und dienen wenigstens gegenwärtig 
tum salat. Ein mhd. glossar hat berule 'bemhunge' Hoffm. 
Stmterlaten 54, 80, was sieh der frone, bedetdung schon xu 
nähern sehtxni. Eine abweieheride form, wenn nicht ein andres 
Wort, ist neupr. berria für eine spedes der berle. Man sehe 
dam IHef. Orig. europ. p. 435. 

Berline fr. eine art kutschen ausBerlin nach Paris ge- 
kommen, das wort auch ins ital. und span. übergegangen. 

Berme fr. rand am festungsgraben, daher sp. benna; 
vom ndl. breme, engl, brim, ags. brymme rand, säum (nhd. 
bi^me^, vgl. ndl. berin dämm Kü. 

Berner fr. prellen, in die höhe schnellen. Die Homer, 
sagt Q^acixts, prellten mit dem sagum, gleichbedeutend aber 
mit sagum ist altfr. berne (s. bernia I.), daher das vb. bemer. 
Das neap. bercare sich erlusligen, ^afi treiben, soll franzö- 
sischer herkuT^t sein. 

B e r r u i e r tütfr., pr. berrovier plänkler, kämpfer des vor- 
trabs: et en la ost veirem solatz e laigna eis berroviers soven 
correr la plaignaiB. s. v. Muratori, Ant. ital. II, 530, hält 
die berruiera ßr die hommes perdus des heeres, wenig verschie- 
den von den ribaldts. Ihre tapferkeit war sprichwörtlich : Elyas 
se (leffent ä loy de bemiier, oder et Bauduiu chevauche & loy 
de berruier ChCgg. I, p. 110. Auch man waidwerk gehörige 
leide führten diesen namen : ses veneors et ses berruiers Mli-. 
I, 54. Eigentlich bedeutete das wort einen einwohner von Berry, 
wie noch jetzt (s. Jaubert), und findet sich daher mit andern 
völkemamen zusammengestellt (Tlamenc ou Berruier Mones 
Anzeiger VI, 331): aus welchem gründe es abere\ 

;__iv,Goog[c 



n. 0. BE8AI6RE— BETER. 223 

geworden, dariäter gibt es eben so wenig geteißheit wie bei 
ebaoi'Cin. Man höre auch Fiälot 513, und namentlich über die 
hedatiungen GacJiet 6lK Aas Frankreich eingeßhrt ist it. ber- 
roviere strafienräuber, hä^dier, in einem alten genues. gedieht 
berrael Archiv, stör. ilal. app. num. 18, p. 51. S. auch Du- 
amge v. betroerii, 

Eesaigre fr. säuerlich; von dem rom. adv. bis und dem 
kU. adg. acer. 

Beser fr. (norm. Menage, bezer Nteot) hin und herren- 
nen, von hohen, die ein insect gestochen; ist das gleichbed. 
mhd. biseo, ahd. pieÖD (mit kurzem i, daher das fr. e). Vgl. 
Chevcdlet 346. 

Besi fr, (in den westl. gegenden) wüde bime; nach der 
akademie ein ceU. wort, vgl. aber ndl. bes, besie beere. 

Besicle fr. (f., nur im plur. üblich) brille. Die gewöhn' 
Udie herleittmg ist von bis-cyclus doppelkreili, das etwa von 
mem mechMÜcus erfunden sein könnte. Nach Menage aber ist 
beside das altfr. (und prov.) bericie = beryllus mit vertausch- 
tem safßx, letzteres wort im mUtelalter für brüle gebraucht 
(leoher emch das deutsche wort); im occit. hat mehcle diebed. 
beside, im genfer dicded bencle, im wallon. berik. Die form 
bMtt in Paris entstanden sein, wo man fr^se für fr^re, mise- 
Bese für miserere sagte, s. Bouille, Diff, vulg. ling. p. 36, und 
v^, Som. gramm. I, 454. Diese deutung ist minder künstlich 
ak die erstere, aber auch sie erlaubt nicht, in dem worte ein 
ödU franeösisches d. h. ein von dem volke geprägtes amuer- 
ieHnert, in welchem fcUle es berille hätte latUen müssen; bericie 
mag unter den leuten vom fache entstanden sein wie auch v6- 
riele s. unten. 

Beter cätfr., s. b. ung ours quant il est bien betez B. 
de la rose v, 10619 (id. d'Amst.) ; comme un ours batre et 
J»etec bä Garpentier; ors beter Bm.III, p. 539, NFG. 11,59. 
El muß heißen 'gebiß oder maulkorb anlegen, wie es auch 
Carpentier mit enmtuseler übersetzt, und so ist es das ags. bse- 
tan, mtwü. beeten, mhd. beizen beißen machen (in den eägel), 
aber auch hetzen, wie mhd. erbeizen, z. h. sur moi betera bille 
Wrighis PoUt. songs p. 331. Eine sss.ist »»fci(. abettum, engl. 
abet anstiftimg, aÜfr. pr. abet trug, list, pr. abetar, altsp. dass. 
Älx., cdtfr. abeter hintergehen, eum besten haben, pr. abetar 
'dee^ere verüs' GProv. 38, noch jetzt norm, abet iöder, ab6- 

;__iv,Goog[c —^ 



324 n. c. BRTJOLER— BIDET. 

ter ködern; forbeter fätdei sich S. Oraal v. 370ä. — Iferhumr- 
äig ist das pcuiieipialtidj. altfr. bet^ pr. betat, besonders auf 
ein gewisses entferntes meer angewandt: dose' a la nier bet^ 
s. Ferabr. p. 183; C. de FoU. p. 53, Ben. III, 309, pr. jusc* 
a la mar betada Fer. v. 3747. Hine prov. stdle sagt: la mars 
betada sela que esvirona la terra LR. II, 216. TV, 153. Was 
heilit aber dies bet6 ? Es erklärt sich aus Brandaine p. 133 
ausi com ele (la mer) fust biet^, im original p. 36 coagula- 
tum. Mer bet^ ist also das geronnene meer ('concretuin inare 
bä Flinius H. N. 4, 16, 30), mkd. das lebermer von liberen 
gerinnen (Wb. II, 138), darum aucA Fer. 681 sanc verioeih 
betatz geronnenes Uut, sanc treetout betä DMce. p. 395 a. (j/2. 
Man könnte hiereu anführen gad. biandich gerinnen, läge es 
buchstäblich nicht mt entfernt: mich dieses betä kann von un- 
serm beizai herrOhren, da man die milch durch säuren . mh 
gerinnen bringt. — [Daeu Dief. Orig. europ. p. 388.] 

Beugler fr., vrlt. bagler briäien wie ein rind; von ba- 
culus, das auch die form des altfr. bügle = n«u/r. huffle (bu- 
baluä) bestimmt zu haben seheint. 

Bövue /r. versehen; gsgs. mü bis, s. dies wort tkl. I. 

Siehe fr. htndin, altfr. im norden und England bisse, 
wallon. bih, neupr. bicbo, piem. becia. Man hält es theUs für 
eine nebeaform von bique ziege, net^r. bico, womit sich aber 
bisse nicht verträgt; Iheils für das lai. ibex Steinbock oder 
gemse, <dtfr. ibiche Ben. IV., und lUeraus würde sich allerdings 
die doppeiformigkeit des wortes, ss neb^t ch, sehr befriedigend 
erklären. Es wäre also dem durch cbamois verdrängten ibi- 
che eine andre bestimmung zu theU geworden; aber die Über- 
tragung ist stca-k. 

Biche altfr. kleine hündin; vom ags. bicce, engl, bitch, 
nord. bikkia dass., vgl. hd. betze; nach FVisch aber abgekürel 
Mts babicbe, dies aus barbicbe eoUiger hund, von bartK bort, 
woeu man auch noch it. barbone, gen. barbiii anführen könnte. 
Von biclie kommt bicbon kleiner langhaariger hund. 

Bidet /r. kleines pferd, kippet; auch sackpt^er, daher 
wohl it. bidetto mit ersterer bed. Der stamm ist im celtischen 
Bu suchen, wo er etwas kleines bedeutet : gael. bideach wimig, 
bidein kleines geschöpf vgl. kymr. bidan s^ioächling, bidogan 
kleine woiffe. Daiwn auf^ benennungen des kleinen viehes wie 
comask. bide ziege, in Berry bide altes sdiaf, henneg. b6do 



n. c. BIED— BIGOT. M6 

Schaf (in der hinderspracJie), oce. bedtgo einjähriges sehaf, doch 
erinnem diese producte der Volkssprache auch an lat. bidCDs. 

Bied aUfr. flußbelt: que tute la grant ewe fait isir de 
3un bied Chart, p. 3S, vgl. Og. 6874, daher fwrtn. bedifere (wie 
van lit litifere> bett; vom ags. bed, cMn. bedr = aM. betti; 
doch ist die fram. bedeutung tinsem (dien mundarten nicht 
bekannt. Auf die form betti gründet sich vielleicht das neufr. 
biez mühlgang = mlat. bietium, biezimn; an bed aberschließt 
sich hurg. bief, norm, bieu, piem. bial, gemtes. beo, ndat. bedum 
M. dgl. S. auch Ihef. Goth. wb. I, 354. 

Biffer fr. ausstreichen; unbekannter herkur^. 

Bigarrer fr. btmtscfieckig machen, cot. bigarrar, sp. 
abigarrar (aus dem frame. ? fehlt port.) Nach Oasenewe von 
bigerica vestis; besser nach Menage von bis-variare. Mne andre 
dem budtstahen sich genauer anschliefiende auslegung wäre die 
folgende. Bi-garrer steht für bi-carrer, wie bi-gonie für bi-corne 
(s. unten), von carrö Viereck, und heifit eigentl. quadraiartig 
eeichnen, wie unser scheckig eigentl. heiß 'nach art des Schach- 
brettes' ; bis (s. thi. I.) drückt das wnregeUnäftige dieser Zeich- 
nung aus. 

Bigle fr. schielend, bigier sMieZen. is^ bigle = t'f. bieco 
von obliquns? dann wäre \ umgesteUt, was der Fransose nicht 
Uebt. Oder = sp. bisojo von bis-oculus? es stände dann für 
bis-igle esgs. bisgle, vgl. icie t« born-icle, boum-icler aus der 
mundart des Jura, und diese deutung ist vortnmehen. 

Bigoriie/r. homambo/i; von bicornis gweihomig, it. bi- 
coroia, sp. bigoniia. 

Bigot fr. frömmelnd und ahergläabisch, auch als sub- 
sttmtiv üblich, fem. bigot«. Die althergebrachte deutung ist aus • 
der deutstJten betheurung^ormel bei got, bt gote, weil der bi- 
gotte den namen goties im munde eu führen pflege, und diese 
audegung hat alle wahrscheinlichkmt für sich. Wie atis an- 
nrfung^i gottes mtch andre, begriffsverwandte nomna entstan- 
den sind, darüber sehe man sandio //. b. und ftige noch sp. 
pardiosero bei (s. oben bclitie^. Got oder god toorä ewar sonst 
fram. eu gol (unten s. v.), all^n es lag nahe, das suffix ot 
auf das neue wort aneuwenden, das man auch in dem syno- 
nymen cagot (s. unten) fühlen mochte. Dagegen hält Wedgwood 
bigot für eine form des bekannten beguina, wofür auch begutta, 
mase. begardus, it. bigbiotto aufgekommen sei, und Imiet diese 
11.3. 15 

ü,.i,-z__iv,C.i00g[c 



336 n. 0. BIJOÜ. 

teörter vom it. bigio t» bmehung auf die graue kleidtmg der 
beguinen ; allein das unterm toorte atlerdings sehr nahe liegende 
b^-Qtta ist eine, wie es seheitU, erst im 15. jh. entstandene un- 
geschickte latinisierung dessdben (es findet sich in einem tat. 
deutsehe» glossar so wie in Seuchiins BrevUoquus und in den 
l^tist. obseur. virorum), und auch highiotto ist dieses g^räges; 
und was bigio betrifft, so ist es ein unmögliches etjpnon. Wie 
aU das fram. wort in der angegebenen bedeuiung sei, ist noch 
aufeusuchen ; so findet es sich bei Pasquier, bei Rob. St^hantiS 
(1539) par bigotie 'superstüiose'. Aber es steigt weit höher 
hinauf, kommt jedoch anfangs nur in einer eigenthümlichen an- 
wendung, als spit^name der fram. Norm(ainen vor, worüber 
man den dichter Wace Jiören mufi: mult ont Franceis Normanz 
laidiz e de mefaiz e de mediz, sovent lor dient reproviers et 
claiment bigoz et draschiern Rou. II, 71. Veranlassung und 
ainn des Wortes berührt eine bis stwn j. 1137 laufende chronik 
(Duchesne III, 360, Bouquet VIII, 316) : hersog Rollo habe 
hönig Karls fuß eu kässen mU den englischen warten ne se bi 
göd 'nimmer bei gotC verweigert, woraus jener ^ÜBname\n%Qt 
entstanden sei. Man konnte um seiner dewtung willen die anec- 
dote erdichtet haben, in sich selbst aber ist sie nicht unwahr- 
scheinlich. Am einfachsten ist es anjuunehmen, die Normannen 
hätten sieh dieser schwurformel häufig bedient und seien dar- 
nach benannt worden; solcher Spottnamen für ganze Völker gab 
es im mittelälter mehrere. Das wort jedoch, weil es in dieh- 
tungen als der name eines südlichen volkes vorkommt, aus Vi- 
sigotbas SU erklären und diesen namen auf die Normannen 
als ein volk germanischen Ursprunges ausdehnen su lassen, wie 
Michel thut (Hist. des races maudites I, 359), ist offenbar su 
künstlieh. — Sehr bemerkenswerth ist noch, daß das thema bigot 
überdies im altfr. bigote, bigotelle, bigotere borse, die man am 
gürtel trug Roq., tb. bigoter reieen, ereümen, und auch auf 
andern gebietet vorkommt, pr. bigote knebelbart, bigotera 
futteral für denselben, it. sbigottirc aus der fassung bringen, 
mutklos machen. Ob sich alle diese Wörter unter einen hut 
bringen lassen, ist die frage. 

Bijou fr. Heine kostbare oder künstliche arbeit, kleinod; 
wird aus einer ess. bls-jocare, bi-jouer gedeutet und soll hier- 
nach etwas auf mehreren Seiten spielendes oder glänsendes aus- 
drücken. Man möchte fragen: warum blieb die Sprache alsdann 

. .IV, Google 



n. 0. BIOC-BLAIBEAÜ. 227 

nieht bei dem äeutliehen bijeu stehe»? ein tb. bijoaer, tcoravf 
es sich beeiehen könnte, ist nitM vorhanden. Indessen gewährt 
die celt. spräche ein entsprechendes wort : das aite comische 
glossar (nicht vor dem 13. jh.) heU\i\mü 'anulus', hret. bizou, bi- 
zeu, Vielehe Zeuß II, 1109 dem gleichbed. hymr. byson (von bya 
finger?) vergleicht: hieraus leitet ühevallet das franz. wort. 

Bioc ein ausdruck der provemalischenund catalanischcn 
metrik, um cirten kiirscren mit längeren verknüpften vers eu 
hezeichnen: pies truncados, que DOsotros llnmanios inedioB pies, 
e los Lemosis, Franceses e aun Catalanes bioqs, sagt San- 
lillana (Sanchea I, lv). Daeu ein verbum biocar 'cuirtare' 
GFr&v. 53^, wfM auch nur vom verswesen gebraucht. Im mit- 
tellatein kommt vor biochus stamm, dicker ast s. b. Statut: ge- 
nuens. Carp. Ist nun mit rOcksicht hierauf etwa truncus die 
grundbedeutung von bioc, so daß es in einer bildlichen beeie- 
hxmg stände eu liordou, welches langer Stab und vers heißt? 
Aber auch dies zugegeben, bleibt seine herkunft dunkel. Das 
■ pg. bioco ist gerne verschiedener bedeutung und also wohi un- 



Bismuth fr. (m.) ein halbmetall; das wort, wie andre 
minerdlogische, aus dem deutschen. 

Bissetre, bisseatre altfr., norm, bisieutre, piem. bisest 
Unheil ; eigentl. schaittag, von bissextus, der schon im alten Rom 
tmd später in Frankreich für heillos galt: bissextus super re- 
gem et populum cecidit Order. Vital, s. Dacange s. v. 

Bivac, bivouac /r, (m.) feldwaclie , vb. bivouaquer; ein 
späteres wort, schon nach Menage aus dem dtschen biwacht 
ßr beiwacht, eine nebenwache oder außerordentliche wache; sp. 
vivac, vivaque. 

Blafard bleich; nicht vom nhd. bleilarb, wie Menage 
vermuthd, es ist offenbar das ahd. bleih-faro, eu folgern aus 
dem mhd. bleich-var von bleicher färbe, d eugefugt wie in ho- 
inard. — [jltts bleicbfarb läßt es auch Jault entstehen.} 

Blaireau fr. dachs. Mlat. bladarius, it. biadajuolo be- 
deuten getreidehärtdler, das diminutiv wäre bladarellua, biada- 
rello und dies stimmt genau eum fr. bl^reau (von ble^, wie 
man ehemtüs schrieb, vgl. wegen der form auch altfr. blairie 
= pr. bladaria. Baß man das thier denkleinen getreidehänd- 
ler namUe, kann in einer uns unbekannten anschauung seinen 
grund haben, denn es speichert kein getreide auf: aber auch 



bvGoo^fc — 



im englischen ist badger hcmhändler und äachs. Di^eniach 
CeU. I, 233 erklärt sieh das frana. wort aus dem kymr. (idj. 
blawr eisengrau und vergleicht engl, gray grau und dttchs 
(wozu auch noch pic. grisard aneuftihren wäre); da aber ein 
frane. adj. b!air nicht vorhanden i&t und jedesfalls Übergang 
des hfmr. aw in fr. ai, indem es sonst dem o, eu oder au ent- 
spricht, gegen die lautgesetee streitet, so ist diese erUärung 
kaum euBulassen. An das engl, gray erinnert äußerlich das 
t/. grajo (in einigen wbb.), das aber nicht von grau herstam- 
men kann: dei- buchstabe leitet eher ou/" agrarius feldarbeiter, 
une man den dachs scherzhaft nennen konnte. — [Hierzu 
Mahns randglosse, daß der dachs tdlerdings getreide (buehwei- 
een) auf^eichere, Etym. uniersuch, p. 32.] 

Blaser die sinne abstumpfen durch den misbrauch geisti- 
ger getränke, pic. blasß wer ein durch trinken geschwollenes 
gesicht hat, s. Escaltier p. 24, occit. blasä den geruch abstum- 
pfen. Da die grundbedeutung dieses den alten queUen, wie es 
seheint, uni^annten Wortes sieh nicht bestimmen läßt, so ist es 
schiver über seine herku*^ ein urtheil auszusprecJten. — [Mahn 
p. 109 erkennt nunmehr in blaser, weldies mundartlich aus- 
trocknen, verbrämen heißen soll, unser deutsches blaseo, beson- 
ders mit beeiehung auf die bedeutungen des aitn. bläsa und 
engl, to blaze schmelzen, austrocknen cet.] 

Bliebe fr. weich, w^chlich, norm, bleque morsch; wird 
vom gr. ßXä^ ^laxög (schlaff, weichlich, einfältig) hergdeiiet, 
wogegen die grammatik nichts zu erinnern hat, um so weniga- 
als in mlcU. glossaren blax 'sttdtus' wirklich vorkommt, s. Class. 
auct. VI, 511'', vgl. wegen des fr. ch luoustache von fiüaia^. 
Andrer meinung ist Grandgagnage, der es aus dem deutschen - 
bleich erklärt, s. v. bleque. 

Bleme fr. blaß, bleich, bl^mir erblassen, daher engl. 
blemish nach Wedgwood. Altfr. schrieb man .sowohl bleme , 
wie blesme, woraus man fast mit Sicherheit schiiefien kann, daß 
s eingeschoben ist. Ein ahd. adj. bleihh-umo, wäre es vor)tan- 
den, gäbe ein treffliches etymon: statt dessen bietet sich das 
altn. sbst. blämi bläuliche färbe (von blä blau), wobei anzu- 
merken ist, daß altfr. bleiriir eigentl. schlagen (blaue flecken 
machen) Rüam. p.273, oder auch beschmutzen hmß. In Bern/ 
ist d^plamy blaß von gesicht. 

Blesser/r. verwwiden, verletzen, bei den Alten auch 

c,q,z.<ib, Google 



II. 0. BLET -BLUTER. 229 

beschädigen: quant li quatre anglps sont Weci^t 2jJ. 503m; 
escuz bleciez eerhmener schild Chev. au Htm (L. Gnest. 1, 306*) 
u. oft. Das aÜfr. q ist häußg der ausdruci eines dtscken z, 
und so darf man erinnern an mhd. bletzen flicken, bletz (akd. 
pletzj Stückchen leder und dgh, daher blesser eerfeteen, mhd. 
zebletzen in siüeke hauen. Von unserm letzen lumn das frone, 
cerbvm nicht herrühren, da neben vcr-letzen kein be-letzen 
stattfindet. 

Biet fr. morsf^, nar noch m poire blette morsche hime, 
piem. biet, vb. henneg. bl^tir morsch werden; vgl. ahd. Ueizza 
blauer flecken durch quetschung. In Berry sagt man blosse 
für blette, was an das ndl. blutsen, hd. blotzen quetschen (die 
äpfd sind gehlotet) erinnert. 

Blinder fr. verdecken, unsi^bar machen; ein deutsches 
wort: goth. btindjan, akd. blendan, nhd. blenden. Davon das 
sbst. blindes (plur.) deckwerk, it. blinde. 

Bloc fr. klols, häufe, üJ. bioquer, daher entlehnt ii. bloc- 
care, sp. bloquear einen plate einschließen; vom ahd. bloc, 
bloch, nhd. block, dies nach Grimm II, 33 für bi-loh schloß, 
riegel, vom goth. lukan schließen; bioquer ist also eigentl. die 
Zugänge eines ortes verstopfen- Fr. blocus (mit hörbarem s) 
vom dtsehen bloc-hfis, blockhaus. 

Blois altfr., bles jir. stammelnd; von blaesus. 
Blostre altfr. kleiner hübel auf dem erdboden NFC. II, 
81; vom ndl. bluyster Eil., engl, blister hübel at^ der haut. 

BJottir fr., nur reflexiv se blottir sich eusMnmensehmie- 
gen, kauern, sieh ducken; muthmaßlich für ballotir von ballot 
pack, ballen, gleichsam sich in einen hallen oder klumpen eu- 
santmeneiehen. Man vergesse nicht, daß II in ballot nur den 
werth eines einfachen 1 hat, womit auch die Allen es schrieben. 
Der ausfail des vocals hinter dem consonantardaut ist wie in 
frette für ferrette oder altfr. gline für galline, Rom. gramm. 
I, 184. Noch eine andre herkunft ist gedenkbar. Wir haben 
oben bei biet das deutsche vb. blotzen (quetschen) wahrgenom- 
men; dieses gestattet die annähme eines ndd. Motten : sich 
quetschen ist sich eusammendrücken, auch se cacber sagt eigent- 
lich nichts anders. 

Bluter fr. mehl in der mühle stehen, bluteau, bhtoir 
mehlsi^. Ferrari's etymon aplüda (kleie) fügt sich nicht in 
die form, Menage's volutare nur mühscmt in den begriff. Un- 

>og[c 



280 II. c. BOBINE— BOMERIE. 

ser beuteln, mhd. biuteln, drückt genau dieselbe handlung aus 
tote bluter und steht auch buchst^lich so ntxhe, daß identüät 
btnder warter angenommen toerden darf, wenn auch die franz. 
Sprache von einer so starken versdmng des 1 kaum gebrwch 
macht. Aber die Sache läßt sich auch anders und wohl rich- 
tiger auffassen: blater ist aus hratcr abgeändert; ein gleichbed. 
sp. brutar kennt Bereeo. Zunächst weist bluteau närdidt auf 
mlat. buletellüm bei Matth. Paris, vb. buletare, alifr. buleter 
Fier, p. 101, 23, woraus sowotd bluter tme henneg. bulter zur 
sammengeeogen sein kann. Reiner ist die altfr. form buretel 
FC. II, 383, bürg, burteau, denn sie stimtnt genau £um it. 
burattello von buratto mehlbeutel, eigentl. ein dünner stoff, vom 
€atfr. bure (s. bujo thl. I.) Der Frovemdle entstellte buratel 
sdts<m in barutel, dem das dauph. baritel gam nahe steht, 
der Bretone in buratel. Die grundbed. von buretel, buletel, 
blutel, bluteau ist also ein lockerer eum sieben geeigneter stoff" 
teie fr. 6tamine. Oceit. formen sind barutä, barutelÄ. Woher 
aber che. biat beutd, biatar beuteln? 

Bobine fr. spule, piem. bobina. Nach S(ämasMis von 
bombyx, weil sie einer eingesponnenen sädenraupe gleiche. 
Von bombus, »«7 sie et» summendes geräitsch macht, icäre 
grammatisch besser. Wie verhiät sich daeu das pte. norm. 
bobinette klinke? 

ßoisson fr. (f.) getränke; von boire, lat. biberc, gleich- 
sam bibitio, veru/andeU in beison, boisson. 

Boite fr., pr. bostia, boissa, mit einschiebung brostia, 
brustia büchse. Aus pyxis gestcdta sich mlat. buxis bei Pau- 
lus Diac., woher die prov. form boisaa, im 10. jk. bemerkt man 
buxida vom acc. pyxida {nv^iöa), umgestellt in buxdia, bustia, 
welches letztere im 11. jh. begegnet, pr. bostia, al^r. boiste, 
bret. boest. Die Erfurter glossen (9. jh.) hai>en die bemer- 
henswerthe stelle: pixides 'vasa modica argcntea vet tignea, 
quae vidgo poxides apellant' 367, 28. Daher fr. döboSter ver- 
renken, aus der pfattne (boite) bringen, einfach boiter hinken, 
henneg. botier mit ursprünglicher Stellung desi. Mneableitung 
muß sein boisseau scheffel, engl, bushel, da es mundartl. 
boisteau, mlal. bustellus (vom j. 1214) laräet, verschieden vom 
(dtfr. boucel, bouchiau, pr. bossel gefäß für ßüssigkeiten = it. 
botticello, von botte /. 

ßomerie norm. Vorschuß auf den gewmt eines sehiffes 



ir. 0. BONÜE-BORNE. 251 

(Trev.); vom tidl. bodemerij, Äd. bodmerei, eti^rZ. bottomry, dies 
von bodeni, bottom hid des schiffes, d. h. das schiff selbst. 

BoDdc fr. schieufie, eapfen, bondon spund, letzteres auch 
prov. Es stammt aus dem deutschen, worin es nia- noch mvnd- 
arilich vorhanden ist: schweif, punt, schwäb. bunte u. a. (s. . 
Stalder und Schmid), -verstärkt ahd. s-punt, vgl. phundloeh 
Graff III, 34S. Die form ohne s aber schont im deutschen 
die ältere (Weigand II, 776). 

Bonilir fr. abpraUen, bond prall, sprung. Das aUfr. 
und prov. verbum bedeidet dröhnen, schmettern, auch transit. 
schmettern lassen, e. b. l'olifans soit bondia werde geblasen 
I'ier. p. 168, und kommt ohne eweifel vom lat. bombitare sum- 
men, sssgz. boodar, aber nach der 3. roman. conj. geformt, wie 
dies eutveüen mit intransitiven geschieht, vgl. das synonyme 
tentir, retentir von tinnitare. Picard. lautet es noch nach erster 
bonder, auch neupr. boundä. Wäre aber im frans, die orga- 
nisch richtige form nicht mit t bonter, wie comter aus aimp'tATe, 
douter aus dub'tar«? Aher man sagt auch mit d coude aus 
eub'tus, auf gleiche wme konnte sich t in bomb'tare wegen der 
vorausgehenden media in d erweichen. Mlat. bunda 'sonus 
tyt^ant s. Ducange und Class. auct. VI, 512". 

Borne /V. (f.) grünestein, bei Dante Inf. 26, 14 borai 
ecksteine, vb. fr. borner begrämen. Gleichbedeutend ist mlat. 
bonna (11. Jh.), alifr. bonne, boune, bousne, neupr. bouino und 
das weit ältere mlat. bödina, bödena (diesen aecent fordert die 
ewisc^en e und i schwankende endung ena, ina^, al^r. bodne 
Ben. I, 375. An die älteste form hat man sich, wie überi^, 
SU halten: aus bodina konnte sich recht wohl bonne, aus dem 
zsgs- bodna bei der Verwandtschaft ewischen d und r wohl auch 
boroe gestalten; legt man aber bonna zu gründe, so bleibt das 
in borne enthaltene r ohne erklärung. Mit aufstellung der Ur- 
form bodina fMlt die herleitung aus ßnvvög (hügel) so teie die 
aus dem bret. bom (Potts Forsch. II, 212, bonn Le Gon.) weg: 
hier bleibt nur übrig, dem stamme bod nachzuspüren, dessen 
Vorhandensein auch das pr. bozola {= borne) ssgji. bola, mlat. ' 
bodula, bestätigt; s. unten bouder, Vermuthungen über das 
un^chere wort bei Biefenbach , Ooth. wb. I,- 300, so wie bei 
Grimm, Deutsche gremällerth. (Berl. akad. 1843), welchem 
bonna, bonda, bondula, bosula atrf die botones, bosones der 
agrimensoren mtrOekeugehen scheinen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



232 II. c. BOSSKMAN— BOUCLE. 

Bosseman fr,, vom ndl. bootBman, ndd. boosmann. 

Bou al^r. (onrnng: 1& boa de sun braz 'armüam de 
hrachio' LRs.131; arinilles qu'om bous K'^Xt Ben. 1, 341; vom 
ahd. boug (dies von bii^o^, altn. baugr riMj^, spange, hatte. 
Die prov. form wäre baue. 

B n c fr., pr. boc das männliche tkier des xiegengeschlech- 
tes. Das wort kommt mtch um dt« gründen von Frankreich 
vor: churw. bück, eomask. boccb, eeU. boc, arag. boque ; tUtsp. 
buco scheint gradceu aus dem fram. Es ist im ceUisehen und 
deutschen einheimisch, nach Grimm, Gesch. d. d. spr. I, 43, c^er 
erst aus dem roman. ms deutsehe verjüngt. An seiner statt 
braucht der BcUiener becco, der Spanier bodp. Abgeleitet ist 
fr. bo ach er, pr. bochier meteger, eigentlich bodcsehlächter, fr. 
boucherie, pr. bocaria meteig. So hatte man brecaria meteig 
für schafe, cabreria für siegen, ein (^gemeinerer ausdrui^ war 
carniceria. Die meisten leiten boucher von boucbe: der flei- 
scher sei äner der für den mund arbeite. Dem widerspricht 
schon das suffix arius, fr. ier, er, da es personen be^eichn^, 
die sich mit dem primitiv beschäftigen oder damü in berührung 
sind, nicht solche die dafür arbeUen ('barbier, ouvrier, Cheva- 
lier cet.) Überdies wird die herleitung aus boiic durch das it. 
beccaro ^ boucher, von becco = bouc, nicht wenig unterstiäzt. 
Das ursprüngliche frone, wort für fleiseher muß maiselier ^= 
macellarius gewesen sein; warum es dem spedeüen boncher 
weichen mufite, ist schwer g» sagen; vieileicht weil es 0U sdir 
an mesel (aussätzig) erinnerte. Weiteres über boucher tm 
JSrU. anh. p, 6. 

Boucher fr. zustopfen, bouchon sto^^en. Die deutung 
dieser Wörter ist so verztceifelt nicht, wie sie den etymologen 
scheint. Bouchon ist = pr. boco, it. hoccoüe und hei/it eigenll. 
mundvoll, das was den mund füllt, spedell was den mtind der 
flascke füllt; darnach das vh. boucher, das keine andre romaa. 
Sprache kennt. 

Boucle fr. (f.) ring, auch Haarlocke, hieraus sp. bucle 
mit Uteterer bed.; aber altfr. bocle, blouque, i>r. bocla, bloca, 
alt^. bloca PC. mit der bed. ernbeschlag in der mitte des sc/kI- 
des, mlat. buculascuti 'Gl.Isid., mhd. buckel; abgel. fr. bouc- 
lier, pr. bloquier, it. brocchiere, <^. backeler sehUd mit einem 
bücket, wal. boglariu spange; sämmtlit^ von buccula backen, 
nach der ähnlichkeit benannt. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



U. c, BOUDER— BOUGER. 23S 

Bouder fr. schmollen, boudin (eomtisk. bodJDj blut- 
wta^st, boudine knöpf chen, tiHfr. nobel, npr. boudöli bütgel, 
boudougDO buckel, geschwulst, piem. bodero dick, untersetet; 
asgs. mit inflare npr. boud-enflä, boud-oufld, boud-ifl4 attf- 
blasen; mii sufflare fr. bour-souffler (für boud-30uMer>, 
tasimiliert Ijorroffler, doch icäre hier, das wal. bo3-unfli ver- 
glichen, auch eusantmensMeung mit borsa geschwulst und iatlare 
gedenkbar. Biese bildungen führen auf einen stemm bod, der 
etwas aufgetriebenes beeeichnen mu/^, denn selbst bouder heifit 
dats maui hängen, die Unterlippe als wulst hervortreten lassen 
(piem. ffi'l bodou^, oder es heift, wie das henneg. boder, schlecht- 
weg ai^schtceUen. Zu demselben stcmtme gehört auch böd-ina 
gränee (s. borne^, eigentl. etmas vorragendes vne unser schwelle 
von schwellen. lä, dieser stamm lateinisch, so findet er sich 
uneteeifelhaft in bot-ulus uneder; goth. bauth-s stumpf liegt in 
seiner Bedeutung schon entfernter; engl, bud knospe fehii der 
ags. spräche. 
^ Boue /r. koth, dreck, oü boe. Dem süden Frmikreichs 

fehlt es und seine stdle vertritt pauta, womit es aber nichts 
gemein haben kann. Man merke daeu lothr. bodöre gleich- 
-bed. und pic. baudelö adj., welche, da sie schwerlich andc' 
res urspnmges ^d, einen . dental als stanmiaudaut des etg- 
mons ittmehmen lassen. Gleichwohl ist die von Frisch ver- 
muthete kerkunß des Wortes aus dem hd. bocht oder bÄht 
nicht wahrsekeinlick, da cht ein festes frone, t, also auch 
mdartl. botöre, botel6 verlangen würde. Besser genügt kymr. 
baw (m.) scUamm, wobei auch budyr schlammig au berück- 
sichtigen ist; man beachte Dief. Cell. 1, 183. Zu erwähnen 
ist noch das wahrscheinlich aus boue (pr. boa?^ entstandene 
lomb. boga. 

Bouger^r., bojar pr. sich von der stelle rühren, vgl. 
VMÜon. bogt toegrücken. Mit Leibnits und Frisch vom ahd. 
biogan, nhd. biegen nachgeben, weichai, oder vom ahd. bog^u, 
ndl. bogeu, schweie. bojen, altn. buga beugen, krütnmen. Diese 
herleitung scheint genügend, gleichwohl ist etwas dabei zu er- 
innem, was sie mehr tds eweifelhaft macht. Das eigentl. prov. 
wort i^ nicht bojar, das erst in dem prosaischen Albigenser- 
krieg vorkommt und aus dem frane. stanunen karm, sondern 
bolegar = ü. bulicare, offenbar (^geleitet aus buhr, bolir 
sieden, uxälen, wimmeln, sp. ballir in stder unruhe sei», pg. 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



2M II c. UOUURE-BOURDE. 

bulir etwas von seiner sleUe wcgrütJcen, wtd nUt diesem wori 
tr^t bouger buelistäblidi eusammen. 

ßougre /r. ein Schimpfwort. In der äUereK spräche ist 
es s. V, a. Bulgarus, völkemame, bedeutet aber demnächst jede» 
kelser, weil die Bulgaren dem manichäismus besonders ergeben 
waren und der höch^ priester dieser secte in ikrem Umde 
seinen sit^ hatte, daher itoagteriekeUerei. Bei Nicot hat imagre 
die bed. paedico, die, wie Menage vermuthet, dem tcorte darum 
beigelegt ward, weil der paedieo derselben strafe verfiel wie der 
ketxer. S. Dueange s. v. bulgarus, vgl. owcA Böeking zur No- 
titia dign. p. *10a4. 

Boulanger fr. bäcker. Vergleicht man sp. bollo mUeh- 
brot, comask. bulet eine brotsorte, so darf num es mi Dueange 
von boule (s. bolla I.) herleiten, woraus eimächst et» «miw- 
Aanden«5 boulange (kugdßrmigesbaekwerk?) entstand. Bulen- 
garius findet sich im 13. Jh. 

Boulevard, boulevart fr. ('boulever bei Nicot) uiaU, 
festungswerk, hieraus entlehnt pr. balloar erst in der Chron. ^ 
albig., ii. baluardo, sp. baluarte; vom dtsdten hoÜ'netk wie aüfr. 
Estrabort von Strüzburc ; jenes nach Frisch I, 118 esgs. aus 
bohl-werk, vgl. aber auch Schmeller IV, 141 und J. Grimm 
im Wb. Roquefort hat bollewerque. 

Bouleverser fr. über den kaufen werfen; eigentl um- 
kehren wie eine kugd (boule). Die limous. numdart änderte 
dies in polo-versÄ (poio clunis). 

Bouline fr. seitentau eines segds, oMfr. boline Tm(. JI, 
75, boeline Brt. II, 141 ; vom ndl. boe-lijn, engl, bow-line, schwed. 
bog-lina, bo-liDa, hd. bo-leine. 

Bouquer fr. sich fügen; vom nord. hac\i& niederdrücke», 
nhd. bücken. 

Bouquin in der bed. sddcchies buch; von einem mnäl. 
boeckin büehlein, jmrfi. boekje. Man sehe über diese ndl. dir 
minutiva, sofern sie ins franz. übergegangen sind, Nicot s. v. 
mannequin, Menage v. brodequin und Rom. gramm. II, 2SV. 

Bourbe fr. (f.) schlämm, waüon. borbou; man vergldeht 
gr. ßfiQßoqnq. 

Bourde fr., borda pr. lüge, vb. bourder; doJän mmS- 
boert, boerde. Die alte bed. spaß, belastigung, ta^^^'^hneiderei 
fiilirt auf die herkunft des Wortes, das aus pr. bort für biort 
ritterspiel (s. bagordo I.) attsttmd: altfr. behorder e^ sehim 

ü,.;,-z .Iv.GoOgfc 



II. c. BOURGEON— BRAIMA». 235 

die abgeieiiete hed. seherzen, spaß treiben. Aus behord m die- 
sem sinne ward das engl, boord und gael. bürd, 

Bourgeon /r. inospe, sprosse. Ducange vermuthet vom 
lat. turio (q. v.); ganis verwerflich. Grammatisch möglich ist 
entstdmng aus dem ahd. burjan heben, so daß bourgeon (ahd. 
burjo?^ etwas sich hebendes, hervorbrechendes bedeutete. Die 
occif. mundart kennt für äuge des ewiges das einfachere boure, 
die lomb. für brustwarse = knospe borin. 

Bourreau /»-., borel j)r. hetiker, Scharfrichter. Nach 
Menage esgs. aus büuchereau von boucher metzger. Ist auch 
gegen die begriffe nichts einau wenden, da e. b. sp. boya beide 
bedeutungen in sich schließ, so scheint die eusammeneiehung 
doch etwas gewaltsam. Borel fumn aus boja (s. dies wort 
thl. I.) abgeleitet sein vermittelst des doppelsuffixes er-ell, wo- 
von auch die frane. spräche beispiele besitzt (mät, mät-er-eau), 
es entspräche also einem hypothetischen it. boj-er-ello, vgl. chw. 
Iwyer, tdtsp. boiTero. Von bourreau ist auch dasvb. bourre- 
"■1er peinigen. — [Schon Huet vermuthete Zusammenhang zwi- 
schen boja und bourreau.] 

Bouse/r., pr. boza, buza kuhdänger. Churw. bovat- 
8Cha, com. boascia, parm. boazza mit ders. bed. lassen ein fr. 
boaasse annehmen; ob aber auch bousse, bouse, ist sehr zwei- 
felhaft, da sieh von einer Verlegung des tortes «o» dem oWci- 
ttmgssuffix at^ den stamm im franz. kein ganz zuverlässiges 
beispiel findet. Sichere ist herleitung aus mhd. butze klumpen, 
der abgeschnitten, weggeworfen wird, nach Müller, Wb. 1, 187, 
schon von Frisch geltmd gemacht; dieselbe au/fassung «t 6tron, 
s. stronzara //. a. 

Brac pr. (f. braca^ 'vü, sale, ahject" nach LR. 2, 346, 
nur in rima braca, vida braca. UtUer brac scldamm (oben 
brago I.) läßt es sich nicht ordnen, weil sein c radical ist. 
Unser brak ^corruptus, vüior Frisch 1, 12i^ empfiehlt sich der 
erwägung. 

Brague altfr. lustbarkeit, braguer (noch nfr.) lustig 
leben, neupr. bragä prangen, stolzieren, altfr. bragard geputz- 
ter mensch, stutzer, mnc^. braggaerd. Muthmaßlich, da es der 
alten prov. ^trache fehlt, vom altn. biak geräuseh, brakajira«- 
gen, iibermiithig sän. Celtische beziehungen bei Diefenbach, 
Goth. teb. I, 368. 

Braiman i>r. />et&eMter; vÜViemame, Brt^änier, oW«p. 

L, ■: .lv,G00g[c 



236 II. c. BRAIRE— HRECHE. 

mtsldlt in breimatlte Alx. (von Sanchee imrichtig erklärt). S. 
Ducange v. brfibanciones. Ein appdlativ andrer bcdeutung gctb 
der völkemame FlitinäDder : altcat. flamenc frisch von gesteht 
Chr. d'Esd. 583*, vgl. Cervantes Num. 1, 1: en las teces de 
rostros tan lustrosos . . parecets . . de padres flamencos en- 
gendrados; aber pian. fiamengh prächtig, herrlich, mhd. vlae- 
miDC ein mensch von feiner rede und hildung s. Wackemagels 
Altfr. lieder p. 194. 

Braire />. schreien (vom esel), aUfr, pic. norm. jjr. braire 
überh. schreien, weinen, auch schmetternd singen (lo ros^DhoIs 
brai), part. brait, daher sbst. brait geschrei; chttrw. bragir, 
bargir. Achtet man. auf die sinnverwandten verba al^r. maire 
aus mugire, bruire aus brugire (nüat.), so laß braire auf ein 
älteres bragire schließen, das auch im mlatein vorkommt. Ihm 
konnte engl, brag, kgmr. bragal prahlen, lärm machen verwandt 
sein, läge nicht eine Verstärkung von raire durch malerisches 
b (vgl. b-ruire aus ragiTe) gane nah. Vom sbst. brait ist pr. 
braidar, pg. bradar, daher adj. pr. braidiu, altfr. braidif j?.fe. 
Brt. II, 303 hitttig, stürmisch, urspr. Kichernd; vielleicht auch 
pr. altfr. braidir, cUtit. bradire PPS. I, 343. Auch fr. 
brailler, j»-. \)ra.\\\&r plärren (für braailler?^, piem. brajfe 
könnten aus brai-re abgeleitet sein wie etwa cri-ailler aus eri-er, 
pi-ailler au« dem unvorhandene» pi-er, it. piare. 

Brande fr., neupr. brando kleines gesiräuch, in Berrp 
brande heide eu besen. 

Braquer/r. biegen, lenken; vom altn. biäka unterwer- 
fen, eigentl. bret^en = mhd. brächen, daher langsam machen, 
vgl. engl, to break, IcU. frangere brechen, beewingen, beugen, 
altfr. briser gon corps seinen körper biegen. 

Bras altfr. mals, mlat. bracium faude cereviaia fit Pa- 
pias), vb. brasser, auch allsp. brasar brauen, miat. braciare, 
braxare cet.- vom gcdlischen brace bei Plinius, ein getreide, 
woraus male bereuet ward, unserm brauen nach Grimm Wb. 
nahe liegend, gael. braich (f.), kymr. brag (m., sing, bregyn^, 
vb. gael. brach, Äy»nr. bragu. Abweichend vom frone, ist das 
wal. brahp, ivofür aber Diefenbach slavische herkunft vemat- 
thet. Näheres bei Grandgagnage s. v. brä und Diefenbach, 
Orig. europ. p. 365. 

Breche />■. bruch, lücke, scharte, woht auch pr. berca 
kerbe GO., aus dem fr. enß^nt it. breccia, sp. brecha brueh 



II. c BREDOCaLER-BRESSm. 287 

der tttOHer, in dieser bedeutung bereits bei J. Fehrer str. JS39 
rompre una bretja; vh. pr. bercar und enbercar, pic. über- 
quer, fr. ^br^ber schartig machen. Das wort stitimü mit ahd. 
brecht, mhd. breche etwas brechendes, werkeeug eum brecften, 
mndl. breke brück, schwe. breche sture von losgerissenem ge- 
steine. Man vergleicht auch Jcymr. hrkg (m.) brueh. Bern mhd. 
brechel (brecher) entspricht it. briccola, sp. brigoU, fr. bri- 
cole steinaddeuder, mauerbrecher. 

Bredouillers/oWe»-«; muthmaßlich vom altfr. bredir, j»-. 
braidir singen, schmettern (von vögeln), vgl. oben braire, 

Br^haignc fr. unfruchihar (von menschen und thieren). 
Es gibt verschiedene formen. Eine uralte ist in den lAvr. ü. 
rois p. 6. 350 baraigne, vom weibe oder auch von sacken ge- 
braucht: la baraigne pluäurs eufantad 'sierilis peperit pluri- 
mos'; kiemaek wäre brähaigue umgestelU aus beraigne und h 
nur eingeschoben, um den hiatus su wahren. Wcdlon. lautet 
es broubagne, tneteisch bereigue, pic. esge. breine, bürg, braime 
w. dgl., altengl. barraync, neu barrcn ; ^an. Urkunden späterer 
eeit haben brana. Die ital. spräche besitet bretto unfruchtbar, 
muthmaßlich gane verschiedenes Ursprungs. Hält man sich an 
die älteste form baraigne, so kann das wort abgeleitet sän aus 
dem idten bar mann im gegensata zum weibe, im frühsten 
miatän barus neben baro: baraigne wäre alsdann ein mann- 
weib, ein tmfruchibares weib. Dieselbe auffassung begegnet im 
gleickbed. sp. machorra von macho mann, im pr. toriga von 
taur stier, vgl. lat. taura. Gewöhnlich erkennt man darin das 
bret. br6c'ban, das den übrigen cell, mundarten abgeht und um 
so eher ei« fremdling sein kann. — Was bedeutet flauste brö- 
haigne bei Roquefort Fois. fran(. p. 106? 

Brelan fr. ein kartenspiel, vb. breiander. Die altfr. 
form ist brelenc, berlenc und bedeutet das breit eum Würfel- 
spiel: un berlenc aporte et trois dez FG. III, 286, im dös 
et un brelenc TV, 44, sp^er auch den ort des Würfelspiels, s. 
Nlcot und Menage. Es ist vom dtschen bretlln hrettchen, oder 
(hesser) bretling, wie J.Grimm bemerkt (Haupts Ztschr. 1,577). 
Daher sp. berlanga ein glücksspiel. 

Breme fr. ein dem karpfen ähnlicher fisch; für bresme, 
vom dtschen brachsme, in Rheims bräme, neupr. bramo. 

Bressin fr. seil amende der segelstange, um sie eu rich- 
ten; ndl. sehwed. bras, engl, brace, nhd. brasse, aber nickt da- 

C,q,-Z.-dbvGOOglt' 



338 n. c BRET— BRirant. 

her, sondern von dem i» gleichem snme gdtrauchien fr. bras 
am», da diese taue gleich armen herabhangen. Bres&in tausehle 
a mit e vidleieht tum tmtersehiede von braasio g^träude. 

Brut pr. 'homo linguae impcdüae' GProv.p.50, fr.fai\ei 
brct oder bretonncr stammeln, eigenll. bretonisch d. h. für einen 
Franeosen unverständlich reden: ieu ai lengua bretona que 
negus hoin no m'enten LR. I, 440. So ist dem Spanier vas- 
cuence und algarabla vertcorrene rede, und ähnliches findd sidt 
auch anderuärls. 

Brette /r. (f.) hieber, vb. bretailler; vgl. nord. breddft 
htrees messer oder säheL 

Breuvage fr. trank; umgestellt aus beuvrage = j>r. 
beuratge, t^. beveraggio, von boiro, lat. bibere; vb. abbreuver 
für abbeuvrer = pr. abeurar. Das r t« beurage rechtfertigt 
sich aus einer vorausgegangenen substanttvbUdung, teie dwa 
pr. biver schenk, beveria eecherei. 

Briinborion fr. lappalie; nach Frisch von brimberici- 
teln (s. bribe I.), also mit anwendung einer halb laiein. endung 
(brimborium). 

Brin altfr. gebrause, lärm: demaiuent graut brin Sax. 
II, 65, vgl. I, 310, Fer. 185^. 186'; woU vom eitn. brim hrm- 
düng, meeresbraus, wogegen Gachei auf bruin, bruine verweist. 

Brin d'es toc fr. springstock; aus dem deutschen teorte. 

Briaer fr., pr. brisar, brizar brechen, zerbrechen (trans., 
auch intra/ns. für se brker, se brizai'^, shst. fr. bris (m.) hrvch, 
Schiffbruch, schiffstriimmer, pr. briza, lomb. brisa (piacent. bris^ 
brosam, brofkriimchen; esgs. oft/V, döbriser, pr. desbrizar, abri- 
zar, dessbrizar eertrümmem, shst. fr. da bris (m.) trümmer; 
abgel. fr. brösiller, pr. brezÜhar eerbröckdn, sbst. fr. in Berry 
bresilles holestückchen. Dieser stamm bris erimtert an tmser 
deutsches brästau (präs. brJstu), altn. bresta, schteed. brista 
ameinaader brechen, bersten; aber ihm würde eher brisser afc 
briser entsprechen. Man darf ein selbständiges wort darin a»- 
nehmm, das sich e. b. oucA im gael. bris brechen, shst. bfls 
bruch, im ndl. brijzen Kü. und brgzelen zertrümmern aus- 
spricht. Genau mit dem buchstaben, minder genau mit dem 
begriffe, stimmt das bereits von den älteren etymologen Aief« 
angeführte hispanische, sehxeerlich aus dem tülerdings gleiehbeä. 
gr. ßqvTEa geformte brisa vieinlresier, s. II. b, dem sich das 
nüat. bei dem schoUasten Cormttus vorkommende brisare ans- 

c,q,z.<ib, Google 



n. 0. BRIVE— BROÜAILLES. 239 

pressen anhängt; dock vermitteU das hret. bresa zerknittern, 
pressen, stampfen einigermafien 'die hedeutungen von briser avd 
brisare (s. Diefenbaehs Orig. europ. p. 273). Sdlte dieses span. 
brisa das vrwort sein, so ist es bemcrkenswerth, daß es der 
Südwesten nicht eu weiteren bildungen benutet hat: das sp. 
brizna splitter e. b. ist schwerlich dahin zu rechnen. Im it. 
bricia, briciola, briciolo darf bei der nicht gam seltenen aus- 
artung des a in c (cac\Te für cusire cet.) eine abweichung vom 
hmb. brisa angenommen werden: das altn. britia zerstückeln 
voäre ein £!u weit hergeholtes etymon. Frov. briga, /omi. brica 
s. V. a. briza, vb. npr. esbrigä s. f. «. brizar seheinen ewn deui- 
schm brechen eu gehören, vgl. tU. J. bricco (i). 

Brive fr. wird in einigen franz. Wörterbüchern als ein 
aus dem eeltischen gekommenes wort mit der bed. brücke aufge- 
führt, das celt. briva, bria aber in verschiednen städtenamen, 
z. h. in dem täten namen von Amiens Samaro-briva (Somme- 
brOeke), nachgewiesen. Avs der mundart von Dauphine hat 
mtm ein gleichlaidendes briva mit der bed. weg, stra/ie, wofür 
auch biio gesagt wird, angemerkt: dies könnte allerdings eel- 
lisch Sern, kymr. briw bruch, vgl. die bedd. brttch und Straße 
im cJifr. briste und neufr. route. 

Brochet fr. heeJU; eigentl. kleiner spieß, von broche (s. 
brocco I.J wegen seines spitzen tnaules, ebenso heißt engl, pike 
spieß und hedU, fr, bequet schnabel und hecht, vgl. aucli fr. 
lanceron jMn^er heckt, von lance. Buchstäblich dasselbe warf 
ist it. brocch«tto kleiner ast. 

Broigne, brunie altfr., bronha pr. pamer, broyna noch 
in einem gedickt vom j. 1433 s. Joyas del gai saber p. 258, 
miat. brugna in einer , Urkunde vom j. 813; vom gleichbed. golh. 
bmnjö, ahd. briinjä, altn. bryiija, dies von brinnan brennen, 
glänzen Grimm III, 446. Die roman. nachbildung ist so 
genau, daß sie selbst das ableitende j der ausspräche nach 
(phonetisch) bewahrt hat: tei cuvetiist helme e bninle a 
porter Alexs. 83. Das sdiöne wort hat sich nur im nordischai 
erhallen. 

ßronde altfr., piem. bronda zweig, oceit. broundo reis- 
hole, daher pr. brondel, brondill sweiglein. 

Brouailles fr. eingewäde der fische und vögel, buch- 
stäblich das Wort der Isid. glossen burbalia 'intestina', seinem 
Ursprünge nach schteer zu beiirtheilen. S. Diefetäiachs Celt. I, 

L;N,-z:-:l,vG00g[c 



240 n. c BROUEE— BRÜ. 

300. NieH tu iiberaehen ist efoiet das mit brouaitles gleii^- 
bedeutende tätfr. breuillea (etoeisiib.) 

Brou^e fr. nebcl; eine participi(UbilduHg tcie guil^, 
ge\6e oder sp. nuvadn, von unenlsehtedener herkunß, doch weder 
aus kdein. noch cell. u,-urgel. Die pieard. nmndart leitete aus 
demselben stamme brouache feiner regen, die von Bern/ broa- 
asser fein regnen, riesein; statt brou^ aber spricht die letetere 
mundart, vielleiciU nur durch einSchiebung, berrou6e. Von 
bruine scheidet es sich durch sdnefi stmtonvocal, stimmt ai«r 
in dieser rückxicht eum synonymen brouülard. Man darf, er- 
innern an ags. brodh (ftä' bradh^ dufl, und an mhd. brod-em 
(für brailem); brouillard uiürde tdsdann zu brodel, bruilel ot^- 
steigender dampf FriseJi I, 141* gesteltt werden dürfen, 

Brouir/V. verbrennen, von der sonne, alifr. auch vom 
feuer, le feu t bauteut e trestout l'ont brul Gar. J, 210; vom 
m/td/brüejenj ndl. broeijen erhittat, afArennen, nhd. brühen. 
Dasselbe bedeutet piem. broe, brovf-, ven. broare, tnail. ebrojä. 
Merkwürdig ist das gleichbed. neupr. braouzi = brauzir, das 
sich eu brouir eu verhalten scheint wie auzir 0U oulr, jaazir 
eu jouir, blauzir eu blouir, und also einen stamm braud oder 
braut in anspruch nimmt. 

Brouques pic. hosen; vom ndl. broek — ahd. briiocb. 
Von der zss. theoh-bruoch Grc^ III, 378 bewahren nur die 
Cass. glossen eine roman. nachbildung, s. JUromanische glos- 
Sive 107. 

Bru ^. heidekraut (nur der nom. brus ist vorhanden), 
occit. mail. brug, gen. brugo ; von h/mr. brwg waid, straaeh, 
bret. brüg so wie schweie. brüch heidekraut. Hieker auch broia 
'ülva marina' in den Isid. glossen? Abgeleitet fr. bruy^re, dos 
sich w» eat. bruguera, mail. brughiera wiederholt, tdtfr. brueroi. 
Vgl. Diefenbachs Cdt. I, 216. 

Bru fr., in der alten spräche bruy, Schwiegertochter, bäle- 
-ßlle. Es ist deutscher herkunß: golh. bniths, ahd. mhd. bröt, 
idid. braut, alts. brttd, ndl. bruid, ags. bryd, engl, bride, tätn. 
brüdhr, schwed. brud, die verlobte kurz vor der hocheeU oder 
die neuvermöMte. Im goth. jedoch hat dm (nur in einer stdle 
begegnende) wort dieselbe bedeutung wie im franz., wobei es 
unentschieden bleibt, oh sich letztere daraus herleite oder ob sie 
sich unabhängig aus der gemeindeutschen entwickdt habe. Be- 
m&'kenswerth ist dabei, dafi auch dem ehurw. brütt mtr der 

c,q,z.<ib, Google 



n. c. BRDC— BOSSE. 241 

goth. begriff mtsteht. Bru ist übrigens das eineige deutsehe 
venoandischt^swort, das in einer roman. sckrtftsprache plate 
gefunden. Die norm, und champ. namdart hewakren auch noch 
die ess. bni-mau neta>ermähller, aus dem tütn. brüdh-tnannr 
fÜHich brüdh-madhrj hoeheeitsgast, schwed. brud-man braut- 
ßihrer, die also ungefähr in den sinn von brüdh-gumi = bräu- 
tigam ausgewichen sind. 

Bruc^. rümpf: aqui lor au las teatas del bruc cebra- 
das GRoss.; stinmd ttum ahd. brah, nhd.hmch fragnten. Gleich- 
bed. ist brat: ac long e plenier lo brut Ffr. 980, welches, 
wenn es nicht eine kleine äbwächung ist von bruc, auf das 
ahd. brüht fractio zurückgeführt werden dürfte. 

Bi'uine fr. bruina j»-. fäner kalter regen, vb. fr. brui- 
ner. Wie nah auch lat. pruiua (reif) zu liegen scheint, so ist 
doch der übertritt der anlaiUenden lippentenuis in die media 
im franz. etwas so ungewöhnliches, daß man, auch wenn die 
begriffe noch besser stimmten, auf diese etymologie vereichten 
muß. Das wort ist an achtes product der nordwestlichen spra- 
cAe, die das sufßx ina mehrfach auf natwrereignisse anwendet: 
so pr- calina hitee, plovina regen u. dgt., die wureel aber ist 
uns verborgen, denn auf brugir, brair (rauschen, sumsen) kann 
nur eine erlernte venmUhung failen, wiewohl die pr. formen 
bruzioa und bmzir susammentreffen und champ. bruire die 
doppelte bed. hat brausen und nebeln. Vgl. auch Grandgagnage 
V. brouh^ne. 

Bruiser, bruser cdtfr. tierschmettem, eertrütwnem z. b. 
lamen Den. 1, 159. 314. II, 33, G. Gmmar p. 26; esgs. com- 
bruisser s. Livr. d. rois p. cxviii, debruisier TFr. 33', LB.. 
n, 361", wo auch ein altsp. abrusar verzeichnet steht- In die- 
sem sehr üblichen auch zu Zusammensetzungen benutzten worte 
ist vielleicht das gleichbed. ahd. brochisön anzunehmen; man 
vgl. auch engl, bniise, das auf ags. brysan zurückgeleitet wird. 
CeUische verwandte s, bei Diefenbach, Goth. wb. I, 321. 

Buquer fr. vrlt. anklopfen; vom ttdl. beulten. 

Bur norm, wohnung, altfr. buron hätte; vom ahd. bdx 
haus, wohnstätte, nhd. bauer. S. Grandgagnage v. baur. 

Buse fr. (f.) eine geringe falkenart, auch busart, pr. 
buzac, U. bozzago, abuzzago = lat, buteo. Daher auch 
die deutschen Wörter buse, buTshart. 

Busse, buse, buce al^r.dn grö/ieres fahr zeug, niiai.(«m 

n. 3. 16 t";oo»lc 



242 11. o. CAABLE— CADET. 

1060) bacia, (um lllO) buza, mosc. pr. bns, aitsp. buzo ein 
rudersekiff, vgl. ags. butse in butse-carlas sehiffleute (bei Lye, 
a. UMch Dueemge v. buscarla^, engl, bufs, ndl. buise ßscherboot, 
fUtn. bässa; von butta, buttis, ntuh Dueange a. a. 



Caable, chaable dUfr. ein sehtaeres wurfgesckiäe steine 
zu schleudern Hol. u. s. w., syncopiert aus cadable, in späte- 
rem ttUaiein chadahiila. Dieselbe sacke heißt pr. calabre, 
worin d mit 1 vertauscM ward, so auch altsp. calabre Conq. 
Ultram. Das dltfr. wort bedeutet auch das niederwerfen auf 
den boden so wie den niedergeworfenen bäum, die abgeschlage- 
nen äste, vgl. cables ou arbres abbatus (vom j. 1402), le bois 
noinmi caables qui chiet par avanture (Uli), s. Carpen- 
tier. Daher sowohl netifr. accabler zu boden schlagen oder 
drücken, wie chablis mndbruch in wäldem. Form und 
begriff von caable leiten auf gr. wiiaßolr niederwerfung, Zer- 
störung. 

Cabeliau /f. ein fisch der nördlichen meere; zunächst 
vom ndl. kabeljaauw, woraus auch durch Umstellung, vielleicht 
mit rücksicht auf baculus stock, das sp. bacalao, bask. ba- 
cailaba, venez. piem. bacalä Stockfisch (getrockneter kaUiau) 
hervorgegangen seh eint , doch ist die form auch nddeutsch 
(bakkeljau). 

Gäbestan fr. (m.) schiffstcinde das ankertau auf- und 
abzuwickeln, engl, capstan; aus dem sp. cabr-estante. d. i. ste- 
hendes hebezeug (Wedgwood, vgl. E. Miäler), 

Cabrer/V., cabrä neupr. (nur reflexiv se cabrer c^.) 
sich bäumen; von caper bock, einer üblichen Stellung dieses 
thieres entnommen. 

Cabus ^r. in chou-cabug köpf kohl; = it. capuceio köpf- 
chen, von caput, nhd. kappes, russ. kapusta eet. 

Cadeau fr. schtörkel der schönschreiber, eieratk, cadeler 
vrü. Schnörkeln; von catellus dimin. von catena, vgl. it. cate- 
nella kettenförmige stickerd. 

Cadet fr. adj. der jüngste unter geschwistem; von capi- 
tettum, roman. dimin. von caput, also häuptchen, junges haupt. 



IL o. CADBAN— CAHIER. - 248 

Oadran fr., (^aa&vasi pr. sonnenuhr; von quadraoB, it. 
sp. qnadrante cistronomisches instrument. 

Cagot fr. scheinheilig. Dieses wort, das in der bemerk- 
ten ledeutung nicM vor dem 16. jh. vorkommen soll, wird mit 
dem glm<Mautenden namen txntr in Beam wui angräneenden 
landestheilen eerstreuten race oder easte für identisch gehauen. 
Nach Aquitanien geflüchtete Gothen und Araber erhielten von 
Karl Martell und dessen nachfotgem schütz und freiheiten, 
gcäten aber hei den einwohnem für Arianer und aussäizige 
und wurden von ihnen mit dem Schimpfnamen cagots d. i. canes 
Gothi belegt. S. Michel, Eist, des races maudites I, 384. Ety- 
mdogisch ist gegen diese ziemlich alte erklärung nichts einzu- 
wenden: pr. ca hund, Oot Gothe. Die neue bedeutung würde 
sieh also wohl in der art aus der alten entwickelt haben, daß 
man sich unter cagot einen menschen dachte, der gegen seine 
iiba-eeugung die katholischen kirchengebräuche mitmachte; ebenso 
tsf cafard eigentl. ungläubig, demnächst scheinheilig (s. cafre 
IT. b). Wie man übrigens in Südfrankreich die von dem Spa- 
nier so hoch geachteten Gothen mit den Sarazenen vermengte, 
zeigt der schon oben s. 92 angeführte vers eines troubadours: 
Masmutz, Maurs, Götz e Barbaris. Frisch I, m^ deutet das 
wort aus dem pr. cap und dem dtschen gott: cap-got, ca^t 
wäre eine betheurung 'bei dem haupte gottes', womit man die 
heuchier benannt habe. 

Cahier fr. heß papier. Denkt man sich cayer (so schrieb 
man ehemals) mts pic. coyer (quoyer Hecart) abgeändert wie 
frayeur aas froyeur, so kann es aus codicarium, von codex, zu- 
sammengezogen sein, und dieses wort kennt selbst der Lateiner, 
wenn ai4Ch in anderer bedeutung. SchonNicot bemerkt: cayer 
semble qu'il vienne de codex, pourtant les Picards dient co- 
yed, et semble que le Fran^ots debvroit dire cayed. Aber 
besser deutet Mahn (p. 1S3) : cahier, in älterer Schreibung 
quayer, ist das pr. cazern d. h. cadern = it. qiiaderno: d 
schcand und in die lüeke trat y (j) ein, ebenso schuKmd das 
anlautende n, wie dies nach r zu geschehen pflegt. — Ducange 
und andre erklärten cahier aus quatemio, das im mlatein vier 
zusammengehörige bläiter bedeutet, (ülein quatemio hätte, wie 
der Srit. anhang p. 8 berechnet, höchstens cargnon geben kön- 
nen. Dies war ung^iUtr getroffen, es heifit carrignon, der 
anhang zu Roquefort kennt es (s. carreignon^, Versetzt es öfter 



344 II. c. CAHOTE-CAIIiLOO. 

mit scel (sieget), dagegen Uesf num Gar. II, 134 furent li car- 
ligDon escrit et seelez 'die bogen wurden gesci»ieben und ge~ 
siegät', quaregnon steht Alex. 54, 17. 

Gähnte fr. barocke, edtfr. chahute tmd cahuette. Das 
wort hat das ansehen einer ntsa*mnenseteimg. Ihr erster theä 
tsJ nicht gane sicher, wahrscheinlich (Aer das deutsche kaue d. i. 
käf^, behalinis; der eweite offenbar das im frone, vorhandne 
deutsche hätte, eusammengenommen eine enge, scMeiMe hätte. 
Da kaue (vom lat. caveaj im frone., worin es etwa choe oder 
choue gdatdet haben würde, nicht vorkommt, so darf man an- 
nehmen, daß das composüutn im deutschen bereits vorlag. Ca- 
huette muß eine diminutivform sein für cahutette und sich 
verhalten wie serviette für servitette. Das fr. cajute stammt 
aus dem ndl. cajuit. 

Cailtou fr., aitfr. caillau Fier. 95, 7, noch jetM pie. 
caliau, dsgl. caliel ChCyg. s. Gachet, cailleu JW. 157, 10 und 
so caillex DMce. 316, 14. 304, 39, pr. calhau, ocdt. caiau 
(calaou) kiesel, daher pg. calhäo. Die endung schwankt sun- 
sehen ou, au, el, eu. In solchen fällen gibt die prov. mmtdari 
gewöhnlie^ den ausschlag: dits suffix au = /r. ou is* ;= l<a. 
av, wie in Anjau Anjou, Peitau Poitou, cJl&n das pr. calhau 
(im Elucid.) ist wenig üblich und scheint enÜehnt, der eigent- 
lich prov. noch jetzt gültige ausdruck ist codol, Gane Mar 
und verständlich ist das suf^ ou in der form caillou : es muß 
dasselbe sein wie in genou, verrou = altfr. genoil, verroil, das 
abgefcMene 1 erhidt sieh im diminutiv cailloul-et (-ei DMce. 
11, 1). Als primitiv eu allen bemühten bildungen ist cail cm- 
euerkennen, caille gleichbed. besitet Berry. Die form betrachte, 
leitet ersteres auf coagulum wie cailler ow/" coagulare : stütet 
man sich auf Grimms deutung von kiesel aus mnem wnvorhan- 
denen vb. kisau gerinnen, so daß der kiesel ein aus sand oder 
kies eusammengeronnener oder gebildeter stein wäre (Haupts 
Ztsehr. VII, 469), so hat man eine» analogen fall. Aber wenn 
die darin waltende naturanschauung auch für das deutsche an- 
genommen werden dürfte, so ist dies für eine neuere ^praijte, 
welcher andre quellen eu g^tote standen, weit gewagter. Das 
frams. wort lautet wällon. caiau, dimin. caiewai, bei wdchem 
Orandgagnage I, 93 auf das gleichbed. ndl. kai, kei hinweist; 
was aber diesem etgmon fehlt, ist der dem, erweichten 1 des ab- 
büdes genügende buchstabe. Ein lat. wort von älmlKhem Hange 



n. o. CALANDRE— CAQtTGR. 24S 

ist caiculus calc'lus steinchen: hieraus, freilich mit einem den 
frmu. hüdungsgesetem wenig entsprechenden versehuiindm des 
I, caclus, enMich cail, wofür chail eu erwarten war, doch st^ 
chaillo Bert. p. 48, chaillou Gayd. p. 151, chaillot Chev. au 
lyon p. 137. Die nationalität dieses etymons muß das mon- 
gelhafle der ftyna aufwiegen. Aber hier noch die frage: v>ie 
ist das not caillou ganz gleichbed. kymr. cellt nehsi callestr 
m beurtheüen? 

Galandre fr. walse; von cylindrus (xvhvdQog). Da 
nämlich j nicht selten wie u oder etwa U lautete, so konnte 
OHcA das vorhergehertde c seine guättrate ausspräche behaupten, 
wie dies in coiug Kvätöviov geschah : calandre ist also im gründe 
aus colandre abgeändert. 

Caluc pr. 'eurtum habeas visum' GProv. p. 57, auch 
BrAm. 1, 173. Es ist vom it. caluco eu trennen, und könnte 
eme eusammensetgung sein ca-luc. Dieses ca eeigt nämlüA auch 
calorgne in der mundart von Haut-Maine, das der bedewtung 
von borgne entspricht, aber wie erklärt es sieh? 

Gambrer fr., neupr. cambr4 bogenförmig Icrümmen: von 
camerare wölben, änen bogen formen. 

GanapBa fr. raneen für Reisen (kein altes wort) ; vom 
dtsehen koappsack, dies von knappen essen, kauen. 

Cane altfr. (f.) sch% nfr. canot Meines fahreeug; dsgl. 
nfr. cane (f.), altfr. canote ente, nfr. canard en^ericA, aucA 
wasserhand. Man sieht, dafi schiff und ente, beide als schwim' 
mer gedacht, in derselben heeeichnung eusammet^aüen. Die 
urbedeuttmg (titer ist die erstere, denn das wori weist nichi auf 
iat. canna röhr, gondel, das mit canue (dim. canette kännchen) 
ausgedrückt wwd, sondern auf ntB. kaan (f.) = Md. kaho. 

Canif /r. federmesser; vom tdtn. kolfr, ags. cnif= tihd, 
kneip, kneif. Dimm. ganivet, alifr. cnivet Trist. JJ, 127, 
pr. canivet, dcüter entlehn altsp. canivete, pg. canivete. 

Capre /"f. freibeuter, freibeutersckiff. Aus c&p vorgebirg, 
weä sich solche sch^e dahinter verstecken (Frisch I, 164" J 
kann es nicht abgdeitet sein. Es ist das ndl. kapet, vom vb. 
kapen rauben, entwenden, freibeuterei treiben; dies aus dem 
Jat. capere? 

Caquei' fr. heringe ausweiden und einpökdn, caque he- 
ringstonne; vom ndl. vb. kaaken eigentl. die kiefem (kaecken) 
auüi^neiden, s. Küian. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



a« II. o. CARCAN-CAROLE, 

CarcaD fr. pr. Halsband, halseisen, engl f&rcBnei Haüiw. 
Es hat seine quelle weder im gr. xa^ivog iTebs, eange, noch 
im dtsehen kragen, wefcÄes (äifr. eher craon, wfr. cran erg^en 
htd^en tcürde. Besser stimmt dont ahd. querca, eMn. qverk 
gurgel, hals. Das suffix ist ant, daher die alifr. formen cbar- 
chaot, cherchant, ndl. karkant, seine anwendung aber auf ein 
wart wie das gegenwärtige ist ungeuiohnüch. 

Carne fr, (f.) winket, ecke. Altfr. carne bedetUet thür- 
angel, von cardo cardinis, daher tifr. charni^re ^eectiide, ge- 
teerbe, beide bedeutungen e. b. auch im gr. yiyyXvftög. 

Garole, querole altfr. eine art des tanees, etwa reihen- 
iane, caroler den reihen tarnen, pr. carolar GO. Man fafite 
sieh dabei em den künden, z. b. as mains se tienneDt li baron 
alos^ tout autresi cum aient carolä Gayd. p. 58, 7. Frank- 
reieh war die eigentliche hemath dieser belustigung, deren die 
poesie häufig erwähnt und ihr selbst eine eigne liedergathmg, 
chanson de carole, dankte oder widmete; man sehe Ferd. Wolf 
Lais p.l85. Nach Italien und England gieng sacke und wort 
Ober: it. Carola, carotare, engl, carol gesang, urspriingl. tarn 
(so gotk. latks tarn, ahd. leib ^iel, gesang), kymr. carol (naeh 
Owen von cär freund). Die Mer t» erwägung konmtenden 
Stammwörter lauten simmUlieh mU co statt mit ca an, doch ist 
ein tausch des gegen a in to^oser silbe einzuräumen (ent- 
s^eehende fälle sind mOer cammeo /. namhaß gemacht wor- 
den); auch schont auf eine ältere geschwundene form corole 
das brel. korolla tarnen, kgmr. coroli, vielleicht auch gad. 
coirioll zu weisen, ja ein trowbadour hat corola (qu'ien fui ja 
de lor corola, var. escola) M. 783, 3, und Vc Faidit corolar 
vel coreiar 'coreas ducere' GProv. 39. Diese Wörter sind co- 
rolla, Chorus, Chorea, choraula. Corolla paß von sMten der 
form, nicht des begr^es: kränze trugen woM die Römer bei 
lustbarkeiten, aber einen reigen darum einen kr(mz zu nennen, 
wäre eine starke Übertragung. Auch in der bed. kreiß von 
menschen paßt es schiecht, da hierunter nur suschauer oder Zu- 
hörer verstanden sind. Die bedeutung der beiden folgenden 
Wörter, tanz mit gesang, trifß genau eu; nur müßte sich in 
chonilus das genus geändert und in choreola das (gleitende e 
verwischt haben. Am sichersten gekt man, was die form an- 
langt, mit Wackemagel, der in caroler ein aus choraula gebil- 
detes verbum annimmt fcoraulare 'conctdcare^ treten, daher 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. c CARRETODR— GERS, 247 

tamem, bei Ugutio), aus diesem verbuM das sbsi. coraolg, ch- 
role tam, saitenspid IHef. Gloss. lai. germ. 150''. 

Carrefour fr., carreforc j)f. kreusweg; gleichsam qua- 
drifurcum kos viermal eine gabel bildet. 

CarrillOD fr. glockenspiel ; nach Menage ehemals ams 
vier ghcicen bestehend, gleichsam quadrilio. 

Carp pr. (fem. carpa^ porös, se^ammeht, «w im EUt- 
cidari, at*ch neuprov. nicht vorhanden. 

Gasnard alifr. Schmeichler Moquef. Sollte das wort in 
der {hat, wie Meyer, Orot, roman. fragm. ed. U. p. 530, meint, 
das von Quintüian aufbehedtene gaUische casnar sein? in ora- 
tione Labieni (sive illa üorDelii Galli est) in Pollionem casnar 
asseetator e Gallia ductum est 1, 5, 8. üneweifelhaft wenig- 
äens ist die herleitung nicht. Die altfranz. spräche hat die 
neigung, s vor n oder gn emeusiMAem, so dafi casoard für 
canard oder cagnard gdten darf, cagoard ist neuprov. mid 
burgundisch, aber auch in die Akademie aufgenommen, und 
lieißt tagedieb, memme, pie. cagne träge, schieß, in Rheims 
heißt cagner feige sein. Mit anderm suffix sagt man in Berrg 
cagoaud s. v. a. casnard und diese modification läßt auf einen ■ 
stamm cagn, lat. canis (vgl. pr. canha himdin) sefdiefien. Der • 
name des hundes wird auch sonst zur bezeichnung übler eigen- 
schaßen benutet, deirigens erblickt Aufrecht in casnar eine 
dbl&iung aus lat. casnua d. i. canus vermittelst des suffixes 
äri, ZeUschr. f. vergl. sprachf. IJ, 153. 
Ceindre fr. gürten; von cingere. 

C d 1 a d n fr. eine meergrüne färbe ; so genannt mit dem 
namen eines schäfers in D'Urfe's Aslräa (1610): die schäfer 
nämlich dachte man sich grün gekleidet. 

Cenellc/r. 6eere der Stechpalme; esge. <ats coccinella 
von coccina für coccum Scharlachbeere, wegen der ähnliehkeÜ 
beider fruchte. So Menage und man darf bäsHmmen. 

Cerceau fr. reif, ring, allfr. reeercelö, pr. recercelat 
geringelt; von circulus, circellus. 

Cercueil fr. (^>r. cerkeuilj sarg. Sarcophigulus, stark 
contrahiert, ergäbe itnm^ nur aarfail, danan ist die herlei- 
tung aas dem eM. sarc fvo» sarcophagU8> richtiger, das mit 
dem suf/iic el die Mfr. formen sarqu-el, sarcu-eu Mexs. 117, sarc-u 
ergd>en konnte. 

Cers pr. cot., sp. cierzo nordwind, nordoatwind; vom 

ü,.i,-z__iv,Goog[c _ 



348 II. 0. CaABOT-CHAlSE. 

Jat. cercins, circius nordtceettcind, einem im narbonensiscIieH 
Gallien gebrauchten v>orU. S. auch Poüs Forsch. JI, 499, IHe- 
fenbaehs Orig. europ. p. 390. ürhmdm aas Sü^anfcreich 
hrctuehen es genau für oceident, t. h. de parte orientis, meri- 
diei, contra circio, contra aquilone, d. i. gegen ast, Süd, west, 
nord HLang. II, num. 31 (v. j. 898). Covarrv/wis leitet 
auch sp. cecina gedorrtes fleisch imd cecial stodcfisch (ßr 
cercina, cercialj daher, weü beides an diesem trocknen winde 
gedörrt werde: aus siccus komUe wenigstens das letetere nüA^ 
erUdehen. 

Chabot fr. ein fisch, kmükofrf', pg. caboz; von caput 
wegen des dicken kopfes, vgl. lat. capito, gr. 7U(pai.og grofHa^, 
ein fisch. 

Gfaabraque fr.- pf erdedecke ; et» neueres wort, nebst 
dem deutsehen Schabracke aus dem Uirk. tsch&präk (Doey 
Oosterlingen). 

Ghacal fr., auch jachal, s^. chacal (üblicher a.avB.II.b) 
goldwolf, eanis aureus; aus pers. schigala. 

Ghagrin fr, gram, iummer. Dieses wort, das dem 13. 
und 13. jh. noch fremd sdteint, ist sicher identisch mit cha- 
grin d. i. ein rauhes mit seafkömem gepreßtes leder, it. zi- 
grino, ven. romagn. sagrin, n<B. segrein, st^on mkd. zager 
s. Mittler im wb. III, 840; mit Minage vom turk. zägrt rucken 
oder kreuz, weü es von dem kreuee des esels oder maulthieres 
genommen werde, dies aus pers. sägari gleichbed. ; die Artdier 
nennen es zargab Freyt. II, 333''. Da man nun diese oder 
eigentlich die ährüidi beschaffene hatU eines seeihieres auch au 
reibeisen oder feilen benutete, so ward chagrin ein tUcht unpas- 
sender ausdruck für nagenden htmmer, me das it. lima (feile) 
ähnlichen sinn vertritt. Daher bedetttet in der genues. mimdart 
sagrinä nagen, sagrinäse sieh vereehren vor eorp u. dgl. 

Chaire fr. lehrstuhl, kantel, pr. cadeira, (ütfr. chayere 
überh. stuhl, sessel, und so in den mundarten; von cathedra, 
daher auch altsp. cot. bask. cadira, piem. comask. cadr^ga in 
der al^r. bedeutung- 

Chaise fr. stuM, hcibhttsche. Die idtesten gedruckten 
Wörterbücher kennen chaise noch nicht, und so muß man es mit 
Mhiage für eine etwa im pariser dialecte vor sich gegangene 
abändenmg von chaire halten, s. oben besicle; omcA die älteste 
frana. grammaük, von Poisgraoe 1530, rügt ch^ze fw diaire 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. c. CHALAND— GHAMFIQNON. 24,9 

ak einen f(Mer der pariser ausspräche, man sehe Wep, Hisf. 
d» langage p. 264, lAttre, Bist. d. l. l. fr. II, 115. Besäße 
es die aite spräche, so tcäre freiUch das lat. capsa ktUscfikasten 
(Paulus aus Festus) in erwägung du eiehen. 

Chaland fr. plattes boot ettm waarentransport, früher 
auch ein kriegifahreeug, altfr. kaland, chalandre, altcat. selaa- 
drin Chr. d'Esd. 589', mlai. cbelandium, chelinda, zalaudria, 
mgr. xtlävÖiov. Diese ort von schi/fen war besonders bei den 
Bysantinem üblich (Dueange s. v. chelaDdiumJ, vielleicht ent- 
stellt aus xtii'Jßoe Wasserschildkröte, ujosserscfdange. Sofern 
unter cbaland, sp. calan, eine person, der künde des kaufman- 
nes, verstanden wird, ist es schwerlich ein anderes wort: man 
verglich ihn mit dem die waaren abholenden boot, vgl. bar- 
guigner von barca. Dagegen leitet es Caseneuve atus (xXopcuik- 
kneeU, in beeiehung auf eine stelle bei Pc^ias calones 'negotia- 
tores, naviculae'. 

Cbalonge, cbalenge a^r., calonja pr. läugnung, be- 
streitung eines anspruchs, vb. chaloagier, calonjar, gleichbed. 
alt^. calona, calonar ('pora caloniar el tuerto Gal. i D. 
p. 31'), engl, chailenge; von calumnia falsche beschtddigtmg, 
ehicane. 

Chaloupe fr., daher sp. chalupa, it. gctaluppa, einklei- 
nes fahreeug smm rudm-n, das gewöhnlich ^nem großen schiffe 
anhängt. Gleicher bedeutung ist ndl. sloep (f.), engl, sloop, 
schwed. alup fm.), und hieraus könnte das frans, wort entstdlt 
sein, dessen regelrechte form seloupe oder auch saloupe wäre; 
das engl, sballop leÜen die einheimischen etymohgen selbst, 
und wohl mit recht, aus chaloupe. Zu vergleichen ist für das 
letatere auch altfr. escalope Schneckenhaus Buteb. II, 215, nach 
ChevaU^iSS vom ndl. scholp tmtschelschale: dafi sieh diebedd. 
muschel und schiff berühren, ist bekannt. 

Chalumeau für chalemeau, alt chalemel, pr. carainel, 
sp. caramillü rohrpfeife, schalmei; von calamus, sch<m in den 
Caaseler glossen mit 1 calamel. 

Cham ade fr. seichen durch trommel oder trompete zur 
Ohergabe einer festtmg an^den feired; vom pg. ehamada ruf, 
dies von ch&mar = lat. clamare. 

GhampigDOD /V. ein eßbarer schwamm; eigentl. feld- 
schwamm, von Campus, agaricus can^estris lAnne, U. cam- 
pignnolo. 

C,q,-Z.-dbvGOOglt' 



260 II. 0. CHANCE-CHAQUE. 

Chance /r. umrfelapiel, glvekafaV, o/^r. cheance, vomvb. 
cheoir, tat. cadere, faUen (mi beexehung auf dm wiirfA), nihd. 
schanze, ü. cadenza ff. 

Ghancir fr. sehitmntin; von caDescere, sp. canecer. 
.Vorm. chanir von canere. Al^r. canuir grau werden BMee. 
234, 15 gleiehaam canutire. 

ühantepleure fr. iriehter «um durehseVien, früher 
giefikanne; von fr. chanter und pl^arer : sie singt und weint, 
sie macht, tropfen sprühend, ein geräusch (Manage). Da/i 
die gießkanne singen soll, ist etwas wunderUeh und es liegt m 
chante waiu-sekeitüieh eine umdeutung; man sehe bei JFHseh 
und Schder. Damaeh gebUda it. sp. cant-implora Itäidg^äft 
^plorare fehU hier). 

Chaorcin ;»-. Wucherer, miat. caorsinus, caturcinus, c&- 
warsinu», Msch. kawartsch, gawertsch, kauwerz. Die herlei- 
tung aus dem dtschen gau-täuscher s. v. a. landbetrüger (Frisch 

I, SOS") oder aus campsoi' wech^er (lül^tanns Städtewesen 

II, 44) »8/ ohne aüen etymologischen werth: das wort paßt nur 
eu dem völkemamen cadurci'nus, pr. caorcf, cbaorcE Anwohner 
von Cahors, und so verstand es bekanntlich schon Dante, in- 
dem er diese stacU zum siie des wuchers machte: e perö lo 
minor giron suggella del segno sno e Sodoma e Caorsa Inf. 
11, 49. Nach Ducange aber waren die cadurcini itaiienisehe 
kaufleute eu Cahors, später nach Mon^eUter und Nimes ver- 
setzt. WiUseh Tyrol kennt noch jetet den ausdruek siori (sig- 
nori) dal caorz arme krämer (bei Aaeolini). 

Chapler, chapeler, chaploier al^r., pr. da&^\at Fer.4t45 
einhauen, sbst. pr. chaple, daher cdtfr. chapleis, pr. chapladis 
niederhauung; von capulug degengriff, degen, rrdot. capulare 
abschneiden L. Sal. und Burg. Oder ist es gleicher herkunfi 
mit dem folgenden worte? 

Chapuiser difr., capuzar j)r. abhauen, eerhauen; sbst. 
chapuis eimmermann, von Nicot als mundmilich ericähnt. Das 
etymon liegt zur hand: es ist capus, capo verschnittner bahn, 
daher das nur im Südwesten vorhandne vb. capar verschneiden, 
mkd. kappen. In seiner ahleitung aber entspricht das frane. 
wort dem it. tagli-uzzare und scheint dem st/nom/men men-uiser 
angebildet. Eine ähtdiche aNeitung chant-user aus chanter 
Rou. U, p. 122. 

Uhaque fr., cac pr. pronomen. Es tr^ in seiner be- 

L, ■: .lv,G00g[c 



II. 0. CHARADE— CHAßlVABI. 251 

detdtmg mit quisque zusammen; da aher betontes i mcht zu a 
tBird, so darf man annehmen, dafi es von der ess. chac-UD = 
qaisque unus abgetrennt und selbständig ward wie das span, 
cada sieh von cada-nno trmmle, oder wenigstem daß chacun 
auf seine form einwirkte. Diese form findet sir^ im pr. quec-s 
für das harte qnesc-s, worin der erste sauseUad hehondAi ward 
wie m tristis trits, d. h. austreten muffte ; im eomask. ciascbe 
behupt^ sich 8. Dem btuJistaben nach stimmt cac cdlerdings 
getwmer ew» gleiehbed. ir. c&ch, altgael. ceach, die form quecs 
aber entschieden au quisqae, und wer möchte in solchen he- 
riämmgen den voreug der IcU. spraeAe, eumdl in grammati- 
schen Wörtern, bestreiten P auch st^ in cäch c für p, vgl. <dt- 
kgmr. paap, com. peb, bret. pep Zeuß 1,279. ,S.aucA ciascuno 
mid cadauno /. 

Charade fr. sübenräthsel. Der endung nach fremdes 
Ursprungs, und doch fehlt es im ittü. und span. Neupr. cha- 
rado = it. ciarlata heißt geplauder, im frans, vielleicht in 
'wortgetändeT übergegangen, woraus die gegenwärtige bedeu- 
ttmg. Aber genauer trifft den sinn Hofmanns herleitung aus 
cd^r. charaie eattbersprtuh (anm. eu Jowdain), etwas in dun- 
kd gehüUtes: wegen der endung in char-ade wäre cdsdann 
noch das verbum eu-char-auder eu vergleichen. 

Charivari fr. poUer abend, katzentmtsik, nüat. chariva- 
riutn, chalvaricam, al^r. caribari, chalivali, pie. queriboiry, 
dauph. dianavari, neupr. taribari u. a. formen (etwa seit dem 
14. jh.) Ursprünglich g(üt das charivari dem der sntr eweifen 
ehe schritt: wie der eintritt des paares in das brautgemach 
sonst mit den tönen der harfe begleitet ward fquue clamoretn 
virginis possent irapedire Ältd. bläfi. II, 276), so hier rmt 
unharmonischem geldirr und geklapper. Denselben g^rauch 
druckt der panier mit cencerrada, von cencerro schelle, der 
Gat<dane mit dem gleichbed- esquellotada am. Die eiymologie 
ist schwer eu ergründen, das wort scheint aber eusammengesetet, 
der erste (heil dem zweiten durch den reim angebädet, denn 
dieser eweite tritt auch in (mdern susammensetaungen auf, z. b. 
in dem jagdruf ourvari, hourvari, in dem pie. norm, champ. 
genf. boulevari vertporrenes gesehrei, getöse, in dempiem. zan- 
givari gegurgd, in dem rwrm. varivara, »i» dem burg. virvaris 
oder chw. virivari (das freUieh an unser Wirrwarr erinnert, it. 
biribara, maü. tiribara> Der prov. ausdruek ist caravil, der 

ü,.i,-z__iv,Goog[c — ■ 



352 II. e. CHABHE. 

norm, mit einer cmdem tusammensättmg carimallot. Zu er- 
wägen ist das gleiehhed. icallon. pailtege, eigentl. pfannenge- 
Uirr, von paill = fr. poöle , entsprechend chan^. houlevari, 
von houle topf, woraus honrvari entstellt scheint. Diese iettrte- 
ren beispiele hereehligen vieUeichi in dem ersten werte von 
diari-vari das lat. calix bu ve/rmvthen, wobei die form chali- 
vali in anschlag kommt. Das glossar von Lilie p. 10^ Obersetgt 
chalivali einmtd mü morganicum morgengahe, was kemer erklä- 
rung bedarf, dann mit laniatium von lä^fa^ kapsei, urne 
u. ägl.: sollte die letttere bildung das geldirr mü gffäßen aus- 
drücken? Eine jmsamnenstdlung der verschiedenen deKttmgen 
s. bei Mhtage, vgl audi Huydecoper eu M. Stoke II, 143 — 147, 
besonders oier Phütipps Über die kat^enmuaHen 1849, w»rin 
eine große menge formen gesammdt und mehrere deutungen 
versucht sind. Auch Dante's caribn Purg. 31, 133 ist aus 
charivariam gedeutet worden, s. die ausgäbe von Costa und 
Bianchi. 

Charme edtfr. (m.) eauberlied, eauberformd ('il dit an 
Charme que il avoit aprins Gor. //, 104), nfr. sauber, char- 
mer bejituAem, cdtfr. chamieresse eauberin; von Carmen lied, 
Ba«herformel, canninare ein lied dichten, bei Sidonius, bei spä- 
teren wie Hincmor s. v. o. charmer. Dem nUat. carminare 
entspricht unser ahd. garminön, germenöii 'incanttu^e' und eu*s 
Ideterer form ist das maü. in-genuä für iDgerminä (wie no- 
mare von nominare^. Hier drängen sieh uns noch einige andre 
mii char anhdiende Wörter derselben begriffssphäre auf, wie 
cbarraie, cbaraie, charroie Zauberei, cb&rroierease .«'ow^mn, en- 
charrauder, norm, enqu^rauder bexat^em. Sie deuten aunäehst 
auf carrus und man erinnert an einen volksglatAen vom wiigen 
des königs Artus u. dgl. Prosaischer genotrmten können sie 
gleichfalls in carmeD ihren Ursprung hc^en, wenn man annimmt, 
dafi sich ein au^all des m nach r ereignet hätte, wie dies m 
dortoir oder ierti uneweifelhaft voriiegl. Sie bedürfen indessen 
noch einer umfassenden Untersuchung, in welche auch dasspät- 
lat. caragius, die rom. carait, cariQ u. a. hineingessogen wer- 
den dürften. 

Charme fr. (m.) Weißbuche, in Berry charne, henneg. 
came; von carplnus, gewöhnlich carpinos bezeichnet, mlat c&t- 
penu8|G/oss. bei Hattemer I, 29S, Gloss. seiest. 39, 340, Su- 
merlaten 4'. 55'. it. cäi-pino, wal. cirpin, ^. carpe. 

. .IV, Google 



II. 0. CHARPIE-CHAUVE-SODRIS. SBS 

Charpie/V. gasupße leituvand; partteip des aUfr. tib. 
charpir, üblicher in escharpir, descharpir, lo^. carpere. Auch 
U. carpta. 

Charte, chartre fr. (f.) Urkunde; von charU, chartula. 

Chartre oftjfr. (f.) g^ängnis; von carcer (vt.), sp. car- 
cel (f.), it. carcere (e.) 

Chätier fr. süchtigen; von castigare, it. gastigare ff. 

Gh&toaiUtr fr. kitgein, neupr. gattlhar; von catulire 
kit0et emi^inden (eigenä. brünstig sein, von jungen thieren, ca- 
tiüis, gebraucht), umgdnldet in catuliare (vgl. cambire, cam- 
biarej tmd vidleicht eben durch diese tmtbildung facHUv gewor- 
den. Qrandgagnage s, v. cati stimnü für das formell erUfem- 
tere ags. citelan, nM. kittelen ; aber auch andre formen, wie 
sicH, gattigghiari, wal. gedili, bürg, im Jura gatailli, lothr. 
gatti^, piem. gati^, vertragen sieh besser mit dem lat. worte. 
Bemerhenstoertk i^ nocÄ jtr.castiglar 'digitumponere sUbasceüa 
iäterifus ad provocandum ludum OProv. 39. 

Chauffer fr., calfar pr. käsen, erhitzen, eags. 6chaufFer, 
escalfar, Idsteres auch cot.; von calfacere, escalfacere, welche 
man eur 1. eonjug. zog, tcoeu das pr. far = facere den weg 
eeigte: dasselbe schidcsal hatte unter andern, selbst im itai.und 
Span,, restare. Calfar beschränkt sich auf das nordwestliche 
g^iiei: gemeinromanisdi u>ard das seltene lat. excaldare, it. 
scaldare, sp. cat. escaldar, churw. scaldar, ^. escaudar, fr. 
Schauder, wal. 3celdä. — [£s liegt Äei« dringender grund vor 
ntr erMärung von calfar ein neues erst von einem deutschen 
sckr^isteUer des 13. jh. g^auchtes calificare eu citieren, wel- 
ches übrigens caliöer ergdien haben würde']. 

Chaume fr. (m.) Stoppel, stoppdfdd, daher chaumi^re, 
chaumine strohhütte; von calamus. Man merke aus einem alten 
deutschen glossar die form cauma 'rör Swnerlaten 56". Der- 
sdben herhmft ist mlat. calma, schon in einer Urkunde von 
637 : Tineas- deplautasBent aut calmas rupissent ; es ist aber 
hier in em anderes genus ausgewichen gleich dem venee. calraa 
Pfropfreis. 

Chaupir, caupir jir. sich eines dinges b^nächtigen, es 
ergräfen; vom goth. kaupÖD, ahd. chaufan', nhd. kaufen. Die 
verwandtschaß von nehmen und kaufen eeigen auch eraere 
und acheter. 

ChauTe-souris fr. ßedermaus , eigentl. kahle maus, 

;__iv,Goog[c 



264 n. c. CHAVTßER-CHENBT. 

weil das tkter unbefiederte flügä hat. Aber Qrtmdgagnage I, 
154 venmiäui darin eine umdeutimg von cbone-soaris s. v. a. 
Rouris-bibou mmts-eute, da die waUon. fomten chawe-sori, 
chau-sori, chehau-sori auf diese Busammenseteung fuhren, was 
allerdings beac/üung verdient; awih die pic. formen cas-seuhs 
und cate-seuris lassen sich in cave-seuris, cavette-seoris eerle- 
gen, s. mtten cfaoe. Der lothr. ausdntek ist bo-yolwitßiegende 
kräte, der prov. soritz-pennada, rata-peaiiada, auch sard. rata- 
-pignata = fleder-maus, der limous. piaso-rato (f.) 

Chavirer fr. umschlagen (von schiffen); esgs. ows caput 
und virare mit deni köpf untenhin kommen. Der Italiener, 
dem virare fehlt, sagt dafür capo-volgere, capo-voltare. 

Chef /r, ftaupt, Oberhaupt, sp. xefe; von capnt Daher 
vb. chevir ("chavir s. Gachet 88'), pr. chabjr tum eiele kont- 
men, altfr. venif k Chief: denn chief, pr. cap, bedeutet endpunet 
sowohl wie anfangspunct, de chief en chief von anfang bis stt 
ende, rechief, rechap tciederanfang. Von chevir ist chevauce 
ratteen; cms dem frane. eingeführt seheint U. ci vire heerwUgen, 
besorgen, civauza. Hieher oucA fr. chevet ko^küssen u. a. m. 

Che] nie (schelme) altfr. umt^ist^ier, rebeü; vomdtsehen 
Schelm, £0 Dict. de IViv., Roguef. 

ühenapan fr., später aufgenommenes toort, das deut- 
sche schnappbahn, wdt^tes merst 1494 voreukommen scheint. 

Chhne fr. (f.) eiche, alt chesne, mundartl. quesne, prov, 
mU a caaser (m.) für casne toie Roser für Rosce von Rhoda- 
nus, gase, casso (m.), beam. cassourra, miat. casnus. Adelung 
u. a. halten das wort für celtisch, ohne ein passendes etymon 
aus dieser spräche naeheuweisen. Vielldeht laß stcA aber auch 
dieses wort, wie so manches vermeintlich cäÜsehe, dem IcUein. 
demente euführen. Das U. quercia mit ders. bed. (IL a) ist 
vom adj. querceus. Ein zweites adjeetiv von qaercus ist quer-- 
nus, ein früheres quercinus = it. quercino voraussdeend, das, 
in quert^nus tmd durch üblieiten ausfall des r vor Sibilanten in 
quesDUS verküret, das altfr. queeoe, chesne, das pr. casne oder 
casser ergab : dieselbe darstellung des lat. qu vor e oder i 
durch fr. ch eeigt chascun von quisque. 

Gh^neau fr. dachrinne; von canalis. 

Chenet fr. feuerbock ewn auflegen des holees imkaamn; 
von canis, weÜ er, so sagt man, hund^/ie heU ; so occit. cha-fuec 
feuerhund? 

c,q,z.<ib, Google 



II. e. CHEKILLE-CHIEN. 26B 

Chenille fr. rca^e, pr. caniHia 'vnus (l. vermis mit 
dem heramg.) comedms dura GFrov. 63*, cdso woM holneurm. 
Man dürfie cstenuk oder eigentlich catenicula gdtend machen 
teegen des ai*s eineeinen ringen zusammengesdaten körpers, 
wäre diese anachmamg nicht gu cmatomistÄ; und so ist die 
deutung aus canicula, m so fem manche raupenkögfe eine ähn- 
üchkeU mit hundeköpfen haben, vortueiäien, wobei man sieh 
o«^ das fflotZ. can oder cagnon seidmrai^ (hund) berufat 
kann. In lombard. mundarten heiß die raupe gatta, gättola, 
woä doch wohi katee bedeuten soll, im port. heißt sie lagerta 
eidechse, also verschiedene anschauungen. 

Chevltre fr. (m.) htdfter; von capistruiu, it. capestro. 

Cheyron fr., pr. cabrio, cabiro ^arren, auch sp, ca- 
brioD, z&^iraaholeblock; eigentl. tock, worauf etwas ruht, capre- 
olus, von caper, wal. cafer in derselben (ottoendung. Ein sehr 
altes eeugnis für das frtxm. wort ist caprians Gl. cass. 

Chez fr. präposUion für tat. apud, abgeküret aus ea choz 
= aUsp. eil cas 'im htatse' ^qui en cbies li ira Ruteb. I, 33); 
von lat. casa, dem die declinationsendung cds i&erßüssig, wie 
dem lat. gutta im lomb. nagott, enteogen ward. Aus dersdben 
anschauung gieng hervor die gleickbed. altn. präp. hiä von hi 
wohnuf^, so wie die dän. h(» eusatmaenhängend mit hüs kaus, 
s. Grimm 11, 756, IJJ, 178. M8. und in Haupts Sschr. VII, 
467. Das prov. wort ist ab, doch findet sieh chaz auch als 
gdUieismus. 

Chienfr.himd, chienne Aündm,- voncaals. Dielat.sübe 
an ergibt regelmäßig fr. ain (panis pain, manus main) : wie 
gelangte man hier eum diphthong ie? In mundartlichen for- 
men desselben Wortes, wie wcdl. chein, lothr. chei, auch pr. eben, 
chia fand er »ich nicht em. Die ital. Wörter sind masc. cane, 
fan. aber cagna, und dieses gu geben tmeh die meisten neu- 
bÜdtmgen dieser spräche gu erkennen, wie cagnaccto, cagnazzo, 
cagnesco, cagnotto, cagnuccio, cagneggisre u. s. f. Auch im 
prov. Umtet das masc. gewolmlieh can, das fem. canha, überdies 
kommt em adj. canh, canha vor in la gen canha (schwerlich 
für la gende canba>. Dem prov.subst.ca.nha. entspricht femer 
aufframs. boden ein picard. sbst. caigne (g. b. Aye d' Äv. p. 
53). Dieses die steUe des reinen n eäm^mende erweichte n 
lä/it sieh nur mü einem lat. ne oder ni vergleichen, so daß canha 
ai^ ein unvorhtMdenes caaea gurückeufuhren wäre, wobei man 

. .IV, Google 



au 11. c CHIFFE-CHOE. 

an caper caprea erinnem äürße. Es ist ein ähmÜciier vor- 
gang, trenn der Provengaie mts plan sbst. ein fem. planha a6- 
leitete. Man erswang also eine bequeme weibliehe form, teeä 
man derselben bedurfte. Der Frtmeose sehhig einen andern 
weg ein, um eine solche eu gewinnen: er iff>ertrug sein suffix 
ien ienne auf den w^rünglichen namen chao, dessen ra^eale 
endung er in dem suffix aufgehn ließ. 

Chiffe fr. schiechtes dünnes tuch, Chiffon lumpen, pic 
chifer, fr. chiffonner, champ.chiiomWer ^lerknüUen; piem.cytogn 
=: chiiFe, cifogne =: chiffonner. Grandgagnage vermuthet Iden- 
tität von chiffonner mit wdäon. cafongnt, das dieselbe bedeutung 
hat, dsgl. von Chiffon mit waüon. cafu wertiUose sache (chimtp. 
cafut^, vom ndl. (und mhd.) kaf spreu .- mir würde man die 
frone, form besser man ahd. kevä Graff IV, 370 ordnen, da 
e leichter .au i wird als a. Hiermit lassen sich sinnverwandte 
man theä nicht mehr i&liehe Wörter mit p für f verbinden, wie 
chippe s. V. a. cbiffon G. Gviart p. 38, chipe (oMch chife 
norm.) rtmien brot, chlpper in stücke schneiden = engl, chip, 
chipot Tdeiniglceü, chtpoter sieh tmt Id&mgkeHen abgeben, chi- 
pault lm^>enkerl u. dgl. m. 

Chignon fr. genvik, aitfr. chaaignoa, chaignon für 
chatgnon, das sowohl glied einer kette wie genick bedeutet; 
von chalne (lütfr.), lat. catena. Noch Nteot kennt chainon 
d'une chaine ring einer kette und chainon du col wirbelbein 
des halses d. h. genick, ocät. cadena daou eol. — Gleichbe- 
deutend mit chaagnon ist ciüfr. chaon, caon e. b. pendre par 
le chaon Gayd. p. 141; »tcA^ etwa aus erslerem sgncopiert, 
sondern von cavus, die höMung unter dem hinterhaupte, die 
nackengrube. 

Chippe s. chiffe. 

Choe oä^r. Bert. p. 60, pic. cave, pr. cau, chau 'bubo' 
LB. VI, 9 uhtt. Daher fr. chouette, pic. cavette ktiue (kleiner 
uhu), hieraus entlehnt it. ciovetta, civetta, veneg. zovetta, 
wal. ciovfc^; dsgl. pic. cawan, in Atyou cbooan, tn Berrj/ 
chavant, pr. chauana, bret. kaouan, schon dem früheren mlatem 
bekannt: eauani 'uMae aves' Gl. erford. p. 555*, strix vel 
cauaniia Ql. Älfrici, noctua corvus nocturniis vel cauannus 61. 
aug. Re. Frone, chat-huant eule (höhnende katse) ist vid- 
leicht nur eine umdeutung von chouan, doch kommt amh das 
einfache huant vor: les leus i}y ulier et li huara hua Bert. 

L, : .lv,G00g[c 



U. c. CHOISIR-CIVIERE. 267 

p. 41. Desselben Stammes scheint der natne eines andern vo- 
gels, pr. caucala, fr. choucas nebelkrätie, awcA sp. chova, 
das gam eu altfr. choe stimmt, dsgl.sp. choya, engl, cbovgh, 
vgl. in einem lai. - diseken glossar Hattemer I, 5PÖ* chuvue 
'iaeha (doUe). Der stamm mag deutsch sein : mbd. chouh 
«de s. Grimm J', 178, ein vogel cauha ßndd sieh L. Älam. 
99, 13; vgl. ndl. kauw krähe, engl, kaw krächzen. 

Choisir fr., pr. causir, chausir, dahsr entlehnt altit. 
damire, (ätpg. cousir Trov. p. 358. 303, altsp. C(sido adg., 
aUpg. coosiniento = pr. causiraen, 0sgs. pr. escausir, aitcat. 
scosir Chr. d'Escl. 717'' wiäden, unterscheiden, sbst. fr. choix, 
pr. caosit wohl; vom gotk. kausjan prüfen, doxtfiäüiv, vgl. 
wegen des lautüberganges fr- ühoisy aus Causiacum. Oder ent- 
lang causir nicht vielmehr vom goth. kiusan, das auch im 
höchd. vorhanden ist (kiosan, kiesen) ? die dem iu oder io ver- 
wandten diphthonge eu, eo gestalten sich auch sonst prov. eu 
au, e. b. lat. rheuma eu rautna, leopardus eu laupart; e^ein 
die regelreehte form wäre in diesem fälle eher causar als causir 
gewesen, s. Born, granun. II, 366. 

Ghopiue fr. ein maß für ftüssigiceiten , hauptsächlich Kein, 
schon bei OUv.Bassdin, henneg. chope; vom dtsehen Schoppen. 
Daher chopiner schöppeln. 

Cierge fr. (m.), pr. ciri wachskeree, auch sp. cirio; vom 
^ehhed. cereus, gesprochen cerius, fr. g aus i. Auch unser 
kerze kommt von cera, eunächsl wohl von cerata. 

Cingler fr. geissein; nach Huet von cingulum gürtet 
ds werkeeug des geisselns verstanden. Die form müßte picar- 
disdt s^n, in welcher mundart singler für sangler gut. In 
Berrg ist sillon die litee an der peitsch'e. 

Cisemus allfr. Ghev. au Hon in Romvart p. 551; ist 
^verändert das ahd. zisi-müs, ags. sise-mös, mlat. cisimua, 
«W. ziselmaus. Ebenso das fdl dersdben : un cort mantel ot 
desus d'escarlate et de cisamus Ghev. de la charr. 123. 

Civc, civette fr. Schnittlauch; von caepa ewiehel. 

Oiviöre fr. tragbahre e. b. für steine oder mist, aber 
s^st für heUige büder, religuiei\ oder das geweihte hrot (E. 
Sl^hamts, Nicot, Menage), venez. civiera, mail. scivera in er- 
sterer bed.; dsgl.it. eiv6o und civ^a schleife oder Schlitten mit 
mer ßechte. Das spätere mlatein gah diesen Wörtern in dem 
II. 3. 17 



bvGoog[c — 



366 n. e. CLAIE— CLIQDE. 

esgs. coeno-vehutn tmst-fuhre ihre detävng. Sie sind noch nälier 
jsu mUersuehen. 

Claie fr., t^ chie, pr. cleiA flechtwerk, hürde, ndat.clidA 
L. Ba^uv., Capit. ad L. Älam. etc., clia Gl. Älfr., dimm. cle- 
iA\AGreg.Tur. Dem worte wird mit recht ceUiseher wsprfmg 
eueriannt. Bttehstäblieh identiseft mit der vorauseuseteenden 
form cleta ist das gleichbed. altirische cliath, h/mr. clwyd (U: 
ia ^ hifn^. wy = urspr. e) und auch die roman. formen fü- 
gen sieh in langes e, s. Zeuß I, 21. 114. 186, Dief. Goth. 
wb. II, 536, wo auch die weite verisweigung dieses loortstam- 
mes verfolgt wird. 

Clamp/r. (m.) Mammer (Trhi.), wallon. clamm (f.), 
norm, acclamper anh^ten; vom altn. klampi, mhd. klampfe 
klammer. 

C 1 a p pr. häufe, nasse, clapiera , cdtfr. ciapier dass., 
aclapar aufhäufen; nach laut und begriff das kymr. clap, 
clamp masse. 

Ciapir fr. (nur reflexiv se clapir) sich verkriechen (von 
kaninchen); stmmt eum lai. clepere siefden, se clepere sich 
verbergen, wird aber von Ducange auf mlai. clappa (falle) eu- 
riickgefUhrt. Daher ciapier kaninchengang. 

Claque fr. Maps mit der h<md, vb. ciaquer ; schallwort, 
njid. klac krach, ntK. klakken Idcdst^ien, vgl. cai. claca ge- 
schwäte, norm, claquard pltatderhafi. 

Ciigner fr. blimen, pic. oZi^V. eliner, cÜnner Ben. 1,68, 
sbst. clin Fer. p. 174', nfr, clin d'oeil ; von clioare neigen. 
Das neufr. wort verräth eine auch sonst bemerMare fomwer- 
stärkung: altfr. crigne für crine, nfr. harpigner von harpia. 
Aber cdtfr. clingier verlangt eine <Al. elinicare 

GWach^ü fr. (Trev.), norm, clanche, Matnp. woZIon. cliche, 
(dtfr. clenque Ruteh. I, 341, pic. ctiquet riegel, der sich h^i 
uttd senkt, vb. pic. acliquer; vom nhd. klinke, ndl. klink. 

Clinquaot fr. rauschgold, clincaille met<dlner hoMsrath, 
entstellt in quincaille hiree waaren, vb. requiuquer auf- 
pwteen; vom mJZ. klinken Hingen. Doch nähert sich cünquant, 
welches lafhr. clinclant, neupr. clinclan lautet, mehr unserm 
klingklang. 

Clique j)>c. kl(^s, klatsch, cliquer klatschen, vgl. NFC. 
I, 309, nfr. cliquet, cliquette (wofür wallon. clakett von cla- 
que^ Mapper, cliqueter klappern. Schallwörter wie unser klick 

. .IV, Google 



II. o. CLI88E— CLOP. 269 

Frisch I, 533', ndl. klikken «. dgt Wie ham aber clique sur 
MgetaUch franz. bed. rotte? Oder sollte es in diesem simte wirk- 
lich das ahd. gilihho ('min gilthho meines gleichen), ndl. gelijk 
vorstellen? Vgl. auch wallon. quilike, quilite reihe, worin aber 
Grandgaffnage das ndl. gelid, nhd. glied erkennt. 

Clisse fr.nebst ^cliaae, al^r. clice, esclice schiene, ge- 
spdtner zweig u. dgl.; vom ahd. kliozan spcäten, i aus io loie 
in quille aus kiol — oder unmittelbar von dem subst. klitz spicjO 
(^ange?) Frisch I, SM", altfries. kletaie? 

Oliver fr. spalten, ein wort der steinschneidekunst ; vom 
deutschen klieben oder engl, cleave. 

Cloclie, t^ frone, ausdruck für das südliche weit äl- 
tere campana, pr. cloca, clocha, selbst piem. com. cioca, mlat. 
clocca, cloea (8. Jh.); vb. altfr. docher, pr. eloeai- läuten. 
Auch außerhalb des roman. gebtetes: ags. clucge (f., 8. jh.), 
nord. kJucka, oAd. clocca (9. jh.), gewohnlieh mU anlautender 
media glocca (vgl. in derselben mundart glagÖD für kl^ÖD, 
globo ßr klobo^, auch glogga; dsgl. ir. clog (m.), hymr. doch. 
Von seiner ähtdiüiikeit mü einer glocke hieß ein reiserock oder 
mantel mlat. clocca, altfr. cloche, woher engl, cloak (Ducange), 
Die herkunß des Wortes ist unsicher. IHe ags. form scheint 
ein radicales a eu verlangen, aber oft entsteht ags. a aus 
lat. oder rom. o. Man leitet cloche z. b. vom fr. clocher hin- 
ken (g. folg. artikd) in beeie/iung auf ihr hin- und herschwan- 
ien. Vom ags. cloccan, engl, duck glucken, glucksen, was der 
hedeuUmg nicht susagt. Vom ahd. klochön schlagen; hesser 
Kare vielleicht kloppen, auf roman. weise abgd. cloppicare, da 
der Wcüache döpot sagt, der Serbe klopötär glockenträger n. b. 
Widder. Oder vom russ. kölokol' gleichbed. (Bapps Gramm. II, 
136). Die eoMreichen mit kl anhebenden Schaltwörter deuten 
darauf hin, daß es in dieselbe classe gehört. Schon Notker 
machte die (von Waekemagel, Voces animantium 91 angeführte) 
bemerkung: rotta a sono vocis, quod gramniaticl facticium vo- 
c&nt, ut tintinabulum et clocca. 

Clop altfr. pr. hinkend (daher k^mr. cloff), sbst. altfr. 
dopin, dopinel, engl, cloping Htüliw., tt. cloper, clopiner, nfr. 
*clop6. Das wort kommt früh vor: cloppus z*«^"? G^^. lat- gr., 
ut cloppus perraaneat in einer hs. der L. Älam. für claudus. 
bt es von unserm klopfen, kloppen, so daß es etwa das ansio- 
lien o» den boden a«sdrüdct ? aber klopfen heiß mit einem 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



3«0 II. 0. COCHE— CODOL. 

stmni^m werhieuge seUagen, was mU hitJcen nichts gemein 
hat. ClaudipeB, clodipes, woran man gedaiM hat, drückt die 
bedetUung genau aus, (Aer besser als dies unvorhandene e^^iehlt 
sich das vorhandene gr. xoXoinovg, worauf Menage verweist: 
es wäre nicfU das einzige grieeh. tcort, wddits Frankreich er- 
reicht hätte, ohne Italien eu heriihren. Gleichhed. mit cloper 
ist clocher, pie. cloquer, pr. clopchar, entweder gsg». aas 
clopiiicare, welches sich mit it. zoppicare vergleichen könnte, 
oder vom lat. claudicare, das sich auch in dieser form im 
prov. erhielt: die Schreibung clopchar nähert das wort meJir 
dem ersteren etymon. 

Coclie fr. sau, daher cochon und teohl attch sp. co- 
chino, cochastro, cochambre. Coche soll früherdas verschnit- 
iene thier bedeutei haben : hiemach wäre es ide^iseh mit coche 
einschnitt, wie sieh sp. carnero aus crena erklärt , ja vidteieht 
ist auch das piem. crina (stm) aus crena eu deuten. Die her' 
leitung aus ky^. hwch b^ Wächter u. a. laß sieh mit nichts 
rechtfertigen. Zu hanerken ist noch das w<ü. cocin^ saustall, 
waches nicht wohi aus dem frans, ahgeleitet sein kann, vgl. 
ungr. kotza, iUyr. katsitza smt. 

Gocbevis fr. (m.) hcuAenler<^e, gleichbed. pic. coviot; 
ein wort schwieriger herleitung. Bemerkungen dari^r bei Van 
den Helm Woordgronding I, 53. 117, II, 15 ; deutungsversuche 
bei Örandgagnage v. coklivi, Mahn p. 35 (der es für celtisch 
häit). Vgl. cotovia //. b. 

Codetc pr.a^j- angebaut, bearbeitet, als subst. angebau- 
tes land, e.b. quan reverdeioD li couderc; terras Gi'mas e con- 
drechaB LR. Über dieses spedeü prov. wort, welches die frone, 
abfassung des G. de Boss, mit colderc wiedergibt, kann keilt 
Bweifd sein. Schon unter Kt^l d. gr. ist es hät^g im gebrcauh, 
t. b. in einem capitular von 80?: qui suuin beneficium habeat 
coodrictum aut destructum entweder bearbeitet oder zu gründe 
gerichtet, und ^päienr in occüanis<Awn wrhmdßn. Es ist partir- 
dp des gleiel^alls mlat. con-dirigere anrichten, in Ordnung 
bringen, daher bearbeiten, s. DC, so dafi also coderc steht für 
codrec. An codeta bei Festws ist nicht eu denken ; auch ein vb. 
condergar 'faire germer LR. für conderger ist nicht anzunelanen. 

C 6 d 1 pr. cat., auch parmes. cremon. codol , wp»-. c6dou 
harter stein; besser von coacotis als von cautes, tiaattmprtw, 
seine diphthongische gestodt tu behaupten ^legt. 

L,;-Z-lv.G00g[c 



IL c. COHtJE-CONOIERGE. 261 

Cohue fr. lärm, gewiM (markthaRe DC. v. cohua); etwa 
isgs. aus der präp. con und dem vb.haer schreien? Die mtotd- 
arl von Berri/ hat cahuer für huer. — ^JUahn p. 134 vermu- 
Ihet ceUisehe herkut^, hret. kochi, kohuy eet. haße, mem sehe 
das nähere hei t^n selbst.^ 

Goiller altfr. heeräigen: ilec sont sepelis et bellement 
cuilliis AAviffn. p. 89. Nicht identisch mit joiler = lat. celare, 
wdchea weder der Römer noch der Romane in diesem sitme 
anwendet, sondern vieUeickt aus dem ndl. kuilen eingraben, be- 
graben, dazu kuil grtü>, mhd. küle, niederrh. kaul grübe. 

Co in fr. ecke, winkel, keil a. h. eum holnspalten; von 
cuneas, it. conio ff., altfr. quio. Abgd. cogn^e axt, bereits 
im Capittd. de villis cap. 43: unaquaeque viDa . . habeat . . 
catenas, cramaculos, delatiiras, secures i. e. cuniadas. Dsgl. 
quignon runken brot, für cuignon, daher sp. quifion, pg. 
qninbäo rcdion, antheü. 

Colpovter fr. hausieren-., esgs. aus col porter die woo- 
rm am halse herumtragen. 

Combrer t^r. packen, fassen. Von commoran aliquem 
fl'ne» ai^hcäten, hemmen, daher festhalten, wäre grammatisch 
vollkommen etdässig. Besser tAer leitet man es, unier Voraus- 
setzung der gleichen begriff sentwicklung, aus dem gemeinrom. 
combrus, teotnit ein in den weg gelegtes Mndemis, eine hem- 
numg ausgedrückt wird, so daß es derselben ^herkunß wäre wie 
encombrer; s, colmo I. 

Complot fr. heinUicher böser anschlag unter mehreren 
Personen, bei Bob. Stephanus (1539) und Nicot überk. Verabre- 
dung, iäiereinkuT^t, par complot 'ex eomposito, compacto, vh. 
eomploter s. h. avec un tel. Frisrk legt dem subst. die sinn- 
lidu bed. knäud als die ursprüngliche und als äne noch übli- 
die bei und erklärt es aus pelote, von plla : complot wäre hier- 
nach etwas eusammengebtältes, eusammengewickeltes. Der aus- 
fdU des e macM kein bedenken, jene grundbedeutung aber ist 
fttcÄi nachweislich. Passender seheint ein anderes wort: com- 
plicituni complic'tum s. v. a. compiicatio Verwicklung, theilnahme 
(an einer bösen that), vgl. das spätlat. complex theilnehmer. 
Complot stände für comploit wie frotter für froiter. 

Gompote fr. eingemachtes obst; für compöte, ü. com- 
posta d. i. composita, n(U. kompost, rnhd. gompost. 

Conclerge fr. burgvogi, thürhüter, kerkermeister, coa- 

. .IV, Google 



26a II. c. CONGB-COQÜELICOT. 

chierge 'conaervator Gl de Lille 31^ (ed. Seh. 47), i« späterem 
miatem consergius. ^ms conservare, teoraus es Menage gewinnt., 
konnte aimmer conservius entstellen, toeü es nicht üblich %st, 
das s%4fix ius ewr ahleitung aus verbis su benutzen. Lobbys 
lat.-dtsches con-skarjo (müscherge) aber verfehlt den sinn gänz- 
lich. Rob. Siephanus ühersetet concierge 'gtii ha la Charge d/ti 
lieu de Vexercice' mit gymnasiarchus und hiermit gab er unbe- 
wußt zugleich das etymon des fram. wortes, welches nur die 
erste silhe gon, vielleicht unter einwirkung von conservare, 
mit con verttatschte; c; für s so wie rg aus rc oder rch sind 
bekannt. 

Congi fr., pr. cotnjat urlaub, vb. altfr. congier, von 
corameatus; nfr.congMi&T vomit. congedo, dies vonder altfr. 
form coDget. 

Conaoude fr. (f.) waUwure, beinweU; von consolida, sp. 
consuelda ff. 

Copeau/r. span; von coiipe schnitt, dies von couper. 
Oder ist copeau das an cuspis tnoArtende <Utfr. cospel (auch 
' coispiau geschr.) dorn und dgl. ? s. Trist, gloss., Jongl. et trouv. 
p. 65, Ben. l 352. 

Co f\_ fr. AoA«; naiurausdruck von der stimme des vogels 
entlehnt, ags. coc, engl, cock, wal. dlban. cocös, chw. cot, vgl. 
die verba coqueriquer, coqueliner, ndl. kokelen, gr. xoxxvCetv 
(mit dem perf. xt^öxxtxfv Äristoph.), worin si^ dasselbe be- 
streben ausdrückt, das geschrei oder die stimme des hdknes wie- 
derzugeben, s. z. b. Weigands Wb. s. v. gükkel, Wackemagels 
Voc. animaniium 40. 51. Der name der henne ist poule = 
pulla. Von coq abgel. ist adj. coquet gefallsüchtig (sichbrür- 
stend wie der hjhn), cocarde hutschleife (dem ÄoÄnenftomm 
ähnlich), altfr. cocart eitel fquoquart NF.Jvh.) — Die schwe- 
stersprachen sind bei gallus und gallina stehen geblieben, it. 
gallo, gallina ff., wal. gal (in einigen tcbb.), g?ine. So auch 
pr. gal, galh, jal, jau, galina; in der Charte de Grealou (v. 
j. 1293, erst in abschriften des 15. jh. überliefert) gala coqs 
cap. 33, letzteres sicher ein späterer zusatz. Aber auch (d^. 
gal, gelioe, letzteres fortdauernd in dem pflanzennamen m or- 
getine = morsua gallinae hühnerbiß, noch jetzt norm. berr. 
jau, dimin. jollet, lothr. jau, dan. jall^ citamp. gau. 

Coquelicot fr. Maischrose, uftlder mohn, der im ftom 
wächst. Es ist nur formverschieden von coquericot, teomit das 

c,q,z.<ib, Google 



II. c. COQUIN— CORMORAN. 2«3 

geschr^ des hahnes ausgedrückt wird, und mundartlich damit 
gleichbedeutend, s. coquelicoq Frisch. Leicht komüe man nach 
seinem schrei den ha^ seihst coquelicot nennen, wie der Grie- 
che ihn xixi^^og oder wie der Frawsose den wiedkopf putput 
nentU, und wegen seines purpurrothen lammes den namen des 
hahnes auf die bltmie übertragen. Ebenso bedeutet cacaracA, 
sowohl hdhnenschrei wie Hatschrose, und pic. cocriacot einigt 
die bedd. Hahn und klatschrose in sich. Nach Sauvages wird 
mit dem gldcf^alls occit. cacalacä der schrei des hahnes und 
eine andre purpurrothe Uwne, löwenmaul, benannt. ~ Das 
wort verdiente diese rücksieht, weil ihm celtischer Ursprung euge- 
sprodten u^orden, irisch codlainean, gael. codalan s. J. Grimm 
üier Mareellus Burdig. 

Coquin fr. himgerleider, bettler, schelm (petax, mendi- 
cits bei Nieot, altfr. Gar. I, 369), vb. altfr. coquiner. Nicot 
leitet coquin von coqiiioa, weü die hungerleider nach den Über- 
resten in der küche eu haschen pflegen. Andre erblicken darin 
das bei Plautus vorhandene adj. CDquinus (forum coquinum 
qui vocant, stulte vocant, nam non coquiDum, verum furinum 
eat forum), erlüären iibrigens ebenso wie die ersteren. Beide 
bedenken nickt, daß einem lat. coquinus nur ein fr. cuisin ge- 
recht wäre. Soll etwas von der küche darin stecken, so katm 
das wort nur ein diminutiv des altfr. cocs, gewöhnt, queux, 
sein und etwa küehenjunge, demnächst einen menschen bedeuten, 
der die küchen aufsucht. Es erinnert aber auch an oitn. kok 
Schlund, vermöge einer leichten metapher hungerleider, und man 
könnte einiges gewicht at^ dieses nordische etymon legen, weil 
sich coquio gane auf Frarikreieh beschränkt. 

Corbeille fr. korb; von corbieula bei Palladius. 

Corlieu altfr. pr. läufer, curlieu 'praecursor LBs.p.37; 
ssgs. aus corre lat^en, und lieu leicht. Dasselbe wort ist net^r. 
courlieu, courlis name eines langbeinigen vogels, scolopax ar- 
quata, brachvogel, engl, curlew. 

Corme fr.(m.) einefrucht, spierling, cormier spierlings- 
baum, auch pg. und aUengl. corme; nach Frisch u. a. von 
cornuin komelhirsche, was nicht eu billigen ist. 

Cormoran fr. ein vogel, seerabe; vom bret. mör-vran 
fmör meer, bran rabe), mit vorgesetetem corb = corvus, also 
eine pleonastische bildung wie loupgarou. Brov. heißt dersdbe 
vogel corp-mari = corrus mariDue. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



364 II. c. CORNARD— CORON. 

Coroard fr. AoAnrei (hömerträger). Man hat die spu- 
ren dieses ausdrueks bis in das alterthum hinauf verfolgt (s. 
ttttfier Menage und Ferrari auch Weigands Synom. wb. II, 13), 
der etymologe hat dabei kaum etwas eu bmterken. Coraard isi 
gpeciell französisch, der Italiener sagt dafür becco coruuto ge- 
hömter bock oder schlecMweg becco, der Spanier cabrOD «e- 
gehboek. Was auch die grundvorstellimg gewesen sein mag, 
dem Provenedlen ist cornut ein armer wicht, der sich alles 
bieten läßt, eine bestia corouda, wobei das syttAol des hömer- 
sehmueks gar nicht inanschlag Icommt; es ist sinnverwandt mit 
suffr^n, das überdies auch für hahnrei gebraucht wird. Ein 
troubadour B. b. sagt: fahre ich fort einer dorne den hof eu 
machen, die jetJrt einen andern buhlen hat, so geUe ich per cor- 
nut e per soffrCD für emen der sieh foppen läßt, s. Chx. III, 89. 
Auch it. bozzo roher stein (daher unanpfindlither mensch) und 
fr. sot albemer mensch hohen diese bedetitung, une Menage 
unter ersterem worte anmerkt. 

C o r n altfr. (m.), ein den sehwester^rachen tanhekanntes 
wort, dessen sinn sich am besten mit dem von bout vergleichen 
läßt, so daß es ende, äußerstes bedeutet. Bsp. Tun des corons 
laist defora peodre einen der eipfel (des manids) MFr. H, 333; 
comme eile seolt ou coron devant de la nef (nach dem l^. 
summitas ^lor&e) Brand. 70; coron ou sarge du \iiRFlor.25; 
coron de la robe, coron du moode, veuir ä coron ä bout, ä 
boD coron, ä ua coron toui d'un bout, par nul coron par au-^ 
eun bout, s. Gachet, der dies wort getutu untersucht hat. Es 
lebt in mundarten fort: pie. und waUon. coron ist das ende 
eines Stoffes oder fadens. Neben coron ßndet sich auch cor: 
Tun cor de la cambreFie»-. p.66, 16, ncunetitlich in derredens- 
art de cbief en cor vom anfang bis zum ende, wallon. coir. 
Ein composOum scheint acor (m.) eipfel eines kleides, s. Wo^s 
Lais 351. 353. Woher nun diese Wörter? Bei cor k&nnte 
man Gacket's deutung aus cornu schon gelten lassen, aber eine 
ahleitung cor-on stoM corn-on ist gegen die sprachgesetee. 
Hätte man es dagegen nur mit coron eu thun, so dürfte man 
trotz dem erwachenden genug an coronis, xnqiaviq (ende, äu- 
ßerstes) denken. Grandgagnage s. v. coir mistraut der herlei- 
tung aus cornu gleichfoils und erinnert an das odtfr. quar neJrf 
quaron ecke, daher eipfel eines mantds, dann das ende eines 
dinges, eigentl. Viereck von quadrum, it. quadro, qoadrone, pr. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



11. 0. CORSET-COUIRE. 266 

caire, cairö. In den formen cor, coron kötmte o, freUich gane 
unublicher weise, aits ua zusammengeeogen sein, wie dies im 
deutschen mihrfach fquartar, chortar ahd.), aher auch im mU- 
teUat. und mütdgriech. und hier grade an demselben u?orte vor- 
kommt: xöÖQa codra, quadra Gl. gr. IcU. JDG., (ätgr. xodgäv- 
Tj]g aus quadrans. 

Corset fr. leibchen, schnürleib; abgel. von fr. cor8 = ia/. 
corpus, aiso mit henuteung des fleoAvischen s, wie dies auch in 
cors-age geschah. Richtiger gebildet ist das it. corpetto n«ien 
dem entlehnten corsetto- 

Corvße fr. frohndienst, mlat. corvada im Capitulare de 
vätis. Die deutung aus curvus, weil man sich bücke bei der- 
gleichen arbeiten, ist lächerlich; die aus corpus, gleichsam cor- 
p6e körperliche arbeit, verstö/it gegen den buchstaben. Grade 
die von den etymologen verworfene ist die richtige: corvie ent- 
stand aus corrogata wie enterver ans interrogare, indem in 
beiden fällen das radicale o schwand; im henneg. courow^e, w» 
oceit. courroe erhielt es sich, mlat. corrogata Jcommt selbst vor. 
Die bedeutung ist aufgebet, denn altfr. rover = lat. rogare 
heifit begehren, befehlen. 

Gosse und öcosse fr. (f.) hülse der bohnen, erbscn, 
linsen u. dgl., Äcosser auskernen. Nach MSnage vom partic. 
excussa, was keinen angemessenen sinn gibt. Nach FHsch II, 
223' vom ndd. schote gleichhed. mit den frane. siAstantiven, 
insofern dies ein hd. schösse voraussetzt : ein ndl. Schosse tier- 
s^hnet K^icm ; fr. cosse müßte aber aus ^cosse oAgekürzt sein. 
Oder ist das wort lateinischer herkunft? Cutis gäbe ein vb. 
ex-cutiare abhäuten, schälen = ^cosser, hieraus 6cosse schale. 
Aber die herleiUtng aus dem deutschen scheint einfacher. Mit 
beiden deuttmgen verträgt sich das auf radieaies t führende 
limous. escoutJlliÄ s. v. a. ^cosser, wogegen das pic. ^cosse ra- 
dieaies s v^Umgt. 

Cosaon fr. komwurm; abgleitet aus cossus holewurm, 
bret. kos. 

Coudre fr. (m.) hasd; von corylus, umgestellt in colrus 
coldniB, eomask. cöler, it. cörilo. 

Couire al^r. köcher Rou. 11,184, cuevre, cuivre .^»riiocÄ. 
/, J337, daher engl, cuivre, mlat. im Gapit. de vill. cücurum, 
tmttelffr. xovxovqov; vom ahd. kohhar, ags. cocer, nicht von 
corytus. Die herhunft des deutschen wortes ist unUar. 

L,;-Z-lv.G00g[c 



26G 11. 0. COULER-CBAN. 

Couler fr. ftiefien, giften; von colare durchseihen, fac- 
titiv anyewandt; ital. tote lat. Daher ac^. coalis, pr. co\ar 
dttz, gleichsam colaticius, shst. fr. couliBse schiebwand, cütfr. 
coleice fallgatter (etwas gleitendes). 

Cousin Schnake; dimin. von culex, gleichsam culicinus. 

Coüter fr. kosten, coiit preis; von constare zustehen 
kommen, it. costare ff. Daher auch aitfr. coste ein gewüre, 
mhd. koste speise, wie auch unser spisa eigentlich ausgäbe be- 
deutet ; dsgl. mit seltnem ableitungssuffix dUfr. wailon. costenge 
(coustenghe Eracl v. 754) attfwand. 

Coutre fr. pflugeisen; von culter, it. coltro; comask. 
coltra, contra pflüg, pars pro toto. 

Grabe fr. (m.) eine art kleiner seekrebse; vom ndl. 
kräh (f.), ags. crabba (f.), tUtn. krabbi (m.), aus l(U. carabos 
{wiQaßog). 

Crac fr., vb. craqueri «gl. ahd. krac, nhd. krach, engl. 
craek, gael. crac. Craquelin ein krachendes backwerk, ndl. 
krakeling. 

Craie /"r. kreide, crayon stück kreide; von creta, sp. 
greda «. s. f. 

Craindre /V. fürdUen. Da das wort starke flexion zeigt, 
so mufi es der lat. 3. oder 3. eonj. angehören; die verba, die 
hier in betracM kommen, sind tremere und timere. Seide smd 
romanisch: altsp. tremer Mx., pr. aitfr. tremir; pr. temär, 
aücat. t^mhre Chr. d'Escl., neuctU. tömer. Für die herhmß 
von cramdre aas timere könnte man seinen transitiven g^ratic/t 
anführen, aber auch tremere ist dieses gebrauches fähig, lat. 
tremere aliquid und selbst it. tremare uno. Für ti-emere zeugt 
überwiegend der näher liegende anlaut er, vielleicht euphonisch 
für tr, und die vergleichung von empreindre aus imprimere, 
geindre aus gemere, raeinbre (vgl. aZZ/t-. crembre für craindre^ 
OMS redimere, die also aUe auf die 3. lat. conj. weisen. S. das 
verbum Rom. gramm. U, 238. Im prov. ist craindre nicht 
lieimisch geworden, wenn attch der nach seltnen Wörtern jagende 
A. Daniel das pari, cremg einigemal gebraucht. 

Cran fr. (m.) einschnitt, kerbe, henneg. cröner einschnei- 
den, spalten, abgel. fr. creneau, al^r. pr.ca.TüBleinne, zacke 
der maaer, nfr. caraeler kerben. Das wort ist fast ein gemein- 
romanisches: chw. crenna, lomb. crena, piem. cran, vgl. sp. 
camero II. b. Gleichbedeutend ist crena 6eH» äUeren Plinius , 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II c. CRANEyUIN— CREANTER. 267 

sonst nicht vorhanden: steht es sicher (Rom. gratnm. I, 14), 
so sind die roman. Wörter darauf angewiesen. Es begegnet 
mit derselben bed. auch im deutschen, wo es aber heine toarsel 
hat: mhd. krinne, hair. krionen (f.), dsgl. ndd. kam (veraehie' 
den von karve =; Ad. kerbe^, vb. kamen, s. Urem. wb. 

Cranequin (Utfr.ein Werkzeug die armbrust zu spamten, 
cranequinier ei« omArustschMze. Menage hält das wort für 
detUsch (niederländisch) und in der that berechtigt die enduag 
quin £u dieser vermuihtmg, s. beispiele Born, gramm. II, 387. 
Doch ist kein ndl. kränekin, welches eine kleine winde bedaiien 
könnte, nachweislich, nur kräneke kommt vor, s. KU., bedeutet 
uher die ganze armbrust, was wenig unterschied macht. Der 
dazu gehörige Spanner hiefi aUfranz.aueh tourf'doAcrarc-a-tour,), 
ü. toi'DO ; nAd. wird antwerk (masehine) dafür gebraucht. 

Crapaud fr., pr. crapaut, grapaut, cat. gripau, lim. 
gropal (für grapal^ kröte. Von crepare, das berstende d. h. 
zum bersten sich blähende (hier? aUein warum alsdann nicht 
deuäieh crevaud ? Richtiger leiten es andre vom engl, creep 
kriechen = ags. creöpan, ndl. kruipeci, vgl. obd. kriefen, oAd. 
krifan Qrc^ IV, 598. Zu erwiämen ist auch pie. crapeux 
iröte, als adj. schmutzig, von crape schuppen auf der haut, so 
dali das ihier das grindige heißen könnte, vgl. seinen prov. 
»amen graissant von graiasa = fr. graisse, craBse; aber das 
mgl. creeper kriechendes Ungeziefer knüpft crapaud augenschem- 
lieh an creep. 

Grau pr. (f.) name eines berühmten Hesdfddes in der 
nähe von Arles, kommt bei den troubadours nicht als appella- 
Hv vor: tan de marcs cum ha codols en Craa so viel mark als 
hesel auf der Grau liegen LR. I, 394; wofU aber findet sich 
das a^. craac steinig: en ta See ni en tant crauc loc GO. 78; 
crauc 'sterilis' GJVtw. 43 ; norm, crau ein zartem dein, cmch 
in Savoyen iOlich (Adelungs Mithr. II, 54). Es ist eins der' 
jenigen Wörter, welchen man unbedenklich celtische herkunft zu- 
gesteht, kymr. craig (f.), hret. krag (m.), gael. creag, crag (f.) 
feit, stein, creagan fdsengegend, daher engl. crag. Wie sclag 
mä esciau, fag mit fau, so konnte all^dings auch crag mit 
ata gegeben werden. Vgl. Menage s. v. 

Creanter tütfr. versichern, daher shst. CTe&Dtbürgseh(^ ; 
gläehsam credentare glatd>en machen, vom pari, credens. .4«- 
dre formen sind craanter, creanter, cranter, mit media graan- 

. .IV, Google 



266 II. c. CREM AILLON- CROC. 

ter, greanter mtd granter, leUterea schon in den Livr. d. rois, 
engl, gnint. 

Cr6maiUon, crömaillere fr., daher sp. gramallera, Jces- 
selhaken, emfaeher bürg, cramail, waUon. cramä, ehamp. cra- 
maille, in ältester form crainaila(s) Gl. cass., tnlai. cratnaculiis 
O^U. ^e viUis, cramacula ^hafOiala Gl. lindenbr., vgl. Di^. 
6I08S. iat. gertn. v. cremacula. Wie dieses hahhala aus hangen 
(hähhan), so könrUe man sich cr^maill^re aus gr. xQi/iaa&ai. 
abgeleitet denken, hätte die griechische spräche tiefer in die 
romanischen eingegriffen. Näher berechtigt ist darum gewiß 
das ndl. kram eiserner haken. — IGachet p. 103^ dachte 
diese deutung eu verbessern, indem er ein compos. kramhnhiU 
annafmt, welches also aus zwä ungefähr dasselbe aussagenden 
Wörtern gebildet, übrigens im deutschen unbekannt ist. Man 
bedarf keines eweiten wortes, das suffix acut ist hier gane an 
seiner steUe.] 

Crßpe fr. flor, kr^p; von crispus. 

Creux fr. hohl, sbst. creus, pr. croshöMe, grübe, vb. fr. 
creuser aushöhlen, vgl. eomask. croeuss. Von corrosns, corro- 
sum, woraus sich sowohl das adjectiv wie das Substantiv er- 
klären würde? Zufällig paßt eine prov. stelle: pan ob ratoo 
fan cros brot in das die rotten löeher machen, corrodunt. 

Crevette fr. ort kleiner seekrebse; von carabiis, oder, 
was etwas näher liegt, vomdtschen krabbe, woher auchhcnneg. 
crape. Chevrette heifit ein nah verwandtes insect, vowchfevre, 
wie auch dtsch. böckle, meergeiß, s. Nemnich J, 804. 

Crique fr. (f.) kleine von der natur gebildete bucht 
vom ndl. kreek, engl, creek, schon ags. crecca dass. 

Criqnet norm., neupr. cricot, engl, cricket, pic. cr^- 
queillonurtdcrinchoD, ndl. krekel, kpmr. cricell er« tnsec^, heim- 
chen; naturausdrücke, und so fr. criqiier, ndl. krieken, gr. xp/- 
xeiv, xqI^eiv u. dgl. schrülen, girpen. 

Criquet fr. Meines pferd; vom dtschen kracke (Frmh). 
DaJier engl, cricket schemel. 

Croc fr. pr. ckw. koken, daher fr. crochet, crochu, ac- 
crocher; in german. und eelt.mundarten einheimisch: aZM.kr6kr, 
engl, crook, ndl. krooke KU., kgmr. crög; das« ein verbum in 
der L. Sdl. incrocare, dltfr. encrouer an einem hakm aufhängen, 
wie noch normannisch. Crochet gab dem 8p<mier corchete. 
dem Pmiugiesen colchete. 

q,q,z.<ib, Google 



n. o. CRONE— CÜLVEHT. 26» 

Crone fr. (m.) hebeneug für waaren in den käfen; vom 
ndd. krän = hd. kraoich, der name des vogds auf die mo' 
sehme ühertragen wie fr. grue imd gr. yi^avog. Ein diminutiv 
dtuu ist dasvrU. cranequin werhieugdie ctmämtst eu spart' 
ften, woßo». crenekin ormfentrf, s. HuydecopereuStokeJII, 318. 

Grotte fr., crota pr. gassenkoih aus staub und regen, 
mist der strafe, eiegen, kaninchen, mause u. a. thiere, daher 
nacA Kilian das gleichhed. fläm. krotte. Die bekannte herlet- 
Umg Otts crusta verträgt sich nicht mit der prov. form. Vid' 
leicht entstand es aus dem ndd. schwed. kldt, hd. klofs kugel- 
förmige masse, wobei man an die, freilich problematische, her- 
hmß von bouse aus butze (s. oben) erinnern dürfte. 

Cruche/r., alt cruye, gase, cruga, pr. crugö, fr. cru- 
chon krug; vomkymr.crvceimer (eigetUi. ein gerundetes gefäfi). 
Entfernter steht akd. craoc, crög, alifrs. kröcha, ags. crocca, 
chu. cruog, hrnog. 

Cuire fr.koehen, voncoquere, pr.cozer; cuiason scAwtcr^, 
wn coctio; cmstre pfaffenkock, gleichsam coquaster, vgl. pr. 
cogoaströ, mlcU. cocistro Gl. Jsid.; dsgl. pr. cosenza pein, 
gleiehscan coquentia, daher altfr. cusen^ou ; auch it. cociore, 5p. 
escozor u. a. m. 

Cuivre fr. iupfer; von cnprum, oder, streng genommen, 
vom (K^'. cupreum. 

Culbate fr. hureelbaum, v&.calbuter: esgs.aus cu\bür- 
id mtd bute etwas aufgeworfenes, also sture mit dem büreel 
eu Oberst. 

Culvert, cuivert altfr., pr. culvert spitebübisch, gottlos; 
es wird häi^g auf die ungläubigen angewandt und gesellt sieh 
gerne eu felon. Die herleitung aus culum vertens, was doch 
nur feige heifien kann, ist wegen dieses dem worte fremden sinnes 
ungulässig tmd selbst schon wegen der starken dbkümung be- 
detüdich. Menage hält es richtig für collibertus, wie in Frank- 
fCKÄ ein dienender genannt ward, der dem sMaven näher stand 
als dem freien, so daß er von seinem herrn verschaikt und 
verkauft werden konnte. Diese bedeutung hat, wie es scheint, 
das rommiisierte culvertos in einer arkande vom j. 1106 und 
<^etAar bei HeUnand cuivert: morz fait franc horame de cui- 
yert, vgl. bei Matth. Par. sub nomine culvertagii etpei-petuae 
serritutts; daher das vb. aculvertir eum sklaven machen, Än~ 
ttocÄ. /, 95. Die ausartung des begr^es bedarf keiner erläu- 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C ^ 



970 n. c CnSCHE)— DA. 

terunff. S. Mhnage w. couillauts, cuvert, Dtieange m. colli- 
bertus, culvertagiuin, ed. Bened. «. culverta. 

Cusche aUfr. en ft^gem aus dem adv. cuschement, nur 
in der Passion Christi 88: a graod honor de ces pimeoc l'a- 
romatizen cuschement (den leib Christi). Die prov. form würde 
caaesein: eine solche ^ndet sich LR. I, 533: una gen quea fai cus- 
ca, <Aer Ar sinn ist in dem kleinen bntehstUck unsicher. Da- 
gegen braucht Ausias March cant. d'am. 60 dasselbe wort in 
der xiemlieh klw vorliegenden bed. blöde oder schüchtern, und 
diese fuhrt auf unser keusch, ahd. käski, während das ent- 
spreehetide alts. cAsco adv. mit seinen bedd. gejsiemend, ehrer- 
bietig der stelle aus der Passion vollständig genügt. 



D. 

Da franji. partikel in oui-da, nenni-da. Die älteste form 
dersdben ist divi, demnäcJtst abgdtüret in das einsüb. dei, 
ihre bedeuiung eine dringende aufförderung, wo nicht ein vorumrf: 
dWa, ne me celerl diva tu m'ashonil Die deutungen aus gr. 
vi xnv Jia oder vti dr, (bei Menage), aus lat. Diva mutier gottes 
(Michel im Charlem.), aus fr. dis valet 'die puer (P. Paris 
im Garin I, 395, II, 33), aus lat. vae (Gar. I, 155) scheinen 
sammtUch unhtUfbar. Man bemerke, daß schon das einfache 
va, ohne aweifel imperativ von aller, häufig und in früher seit 
denselben dienst thut: va, carmedi! Chev.au lioned. L.Guest 
p. 138'; lesse, va, tost les chJens alert so lafi doch geschwind 
die htmde los! Ren. I, 47; qui es tu, va? Ruteb. II, 101; or 
va, de par dieu va! wohlan in gottes namen! ChCgg.I, 1343; 
noch neuprov. au farai pas vai ich thu es durchaus nicht. Dies 
wörtchen verstärkte man mit dem gleichfalls auffordernden di, 
imper. von dire, e. h. diva sag an Alex. 61, 6. 73, 30, das 
euweilen auch wiederholt ward: et tu, divadi, faz uoienz ittt/efr. 
I, 335. — [ Wenn E. Du Meril (Floire p. 361) die hier an- 
erkannte Partikel va schon bei Gregor v. T. 4, 31 findet, welcher 
sagt: cum (Chlothocarius) graviter vexaretur a febre, ajebat: 
wal quid putatis, qualis estüle rex coelestis, qui sie tarn mag- 
noa reges ioterficit; so scheint er damit die deutsche interjedio 
dölentis eu verwechseln, auf welche sinn imd sch-^ung hin- 
weisen.] 



b, Google 



IL e. DAGORNE-DAME. 271 

Dftgorne fr. häi, die ein hom verloren hat; ssgs. aus 
dague dolck und corne, vgl. bigorne für bicorne. 

Dil im fr. damhirscfi, fem. daine, altfr. masc. dain, dah&- 
ü. daino, piem. dan, altsp. dayne Canc. de B., ndl. deyn KU.; 
von dama (it. damma), woraus ein mase. d»,mas moviert ward. 

D a i n t i ^ altfr. (m.), auch daintier leckere speise, daher 
das gleichbed. engl, dainty. Statt des masc. dainti^ h(U der 
prov. Gir. de Ross. das fem. dentat: no falhit al menjar nalha 
dentatz beim essen fehlte kein leckerhissen v. 1303, vgl. 1077, 
7791; im Ms. Harl. Mick. p. 334 steht daintaz, gleichfcdls weib- 
lieh, bei einem troubadota- dintat B. Denkm. p. 163. Die ety- 
mologie betreffend, hält Gacket, mit beziehung auf das schon 
lältochegude vorkommende &&iia.i'ragout, mets', fürdiegrund- 
hedeutung 'das eunschen die eahne gesteckte"; öfter dentat (von 
ieos) konnte doch nur haßen gezähnt, und überdies wäre der 
ausdruck für die sache übel gewäMt. Dainti^ laß sich buch- 
stiMich auf kein anderes lat. wort eurückführen als auf dig- 
Ditas und dessen bedeuiung scheint ihm noch in der Chanson 
de Solana v. 48 eu gebühren, wo es heifit: que nus perduns 
l'onur ne^ la deintet daß wir die ehre und würde verlieren. 
Man konnte das im prov. ihm zukommende weibliche geschleeht, 
verfährt von der participialen gestallt des Wortes (daher auch 
das dUfr. daint^e GBourg. p. 68) mit dem männlichen vertauscht 
haben. Die grundbedeutung mag kostbarkeit, schmuck gewesen 
sein, vgl. Bari. 150, 3: tez cors est molt eo graut daintiö 
dän leQ> ist in sehr großem schmuck: schmuck aber und an- 
stettd, dignJtas, sind begriffe, die sich nahe berühren. Auch 
das mut^artl. engl, daintee bedeutet etwas werthvolles , s. 
Biäliweü. 

Daie fr. throtAimmel. Altfr. bedeutet dois, pr. deis, die 
tafd, woran man speist, von discus, it. desco, dlsch. tisch. JÜr 
dois galt mundartlich dais e. b. MGar. p. 11, vgl. espois «öftere 
6pai8 und dgl., daher die neufr. form. Solche speisetische sollen 
oim mü einem tuche überspannt gewesen s^n, damit nichts von 
der decke herabfiele, und so kam es, daß das wort auch die 
hed. thronhimmel annahm, s. Menage. Aus dorsum dossium, 
worat^ andre veneeisen, läßt sieh die urform deis nicht her- 
leiten; sp. dosel, it. dossiere können aus dem alten dois ge- 
formt sein, 

Dame fr. int^jection s. v. a. potztausend; nach Nodier 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



372 n. c. DANDIN— DEBIT. 

von dieu me damne; nach andern von dame als »amea der 
heä. Jungfrau. Es ist aber nichts als das auch dem IteUiener 
behtante domine, vocativ von dominus, der vocal a. auch m 
aitfr. dame-dieu = domine deos. 

Dandin fr. alberner mensch, dandiner sich hin and her- 
wiegen, bei Nicot ineptire; vgl. mhd. tant possen, tihd. Und, 
vb. mndl. danteo ineptire KU., rüid. tändeln, obd. dantern, engl 
dandle. Die u>al. spräche hat tendül^ lUeinigkeit, aber woW 
von tantilluni. 

D a n g e r fr. gefohr. Es bedeutete in der alten spräche 
das strenge recht des oberherm in beeiekung auf den besitz 
seines unterg^enen: fief de danger e. b. ist ein an viderlä 
bedingungen gebundenes lehen, das leicht eingebogen werden 
konnte. So heifit danger überhaupt wülkär, gewalt (wie noch 
jetzt das norm, wort), se mettre en danger de qqun sü^dm 
belieben eines andern unterwerfen, dsgl. Weigerung, Schwierigkeit 
(auch pr. dangier^ : faire danger de dire qch. sich weigern 
etwas zu sagen, limous. dondzi^ ahneigung, widerwilUe. Aus 
damnum (einbufie) leitete man damuarium, fr. damnier, ge^- 
danger; leideres wort vertrat auch ia.miiam in seiner miat.hed. 
beschä^gung, vgl. Ducange. — \^Über eine herleitung aus do- 
minium sehe man Krit. anhang p. 16 und besonders Ga<Aet 
p. 111', der die bedeutungen des Wortes gründlich auseinander- 
setzt und sich gleichftäis für damnum e^cheidet.^ 

Darne /r., darno neupr. (f.) schnitte von einem ^ch; 
vom kgmr. und bret. dam (f.) stück, bissen, nach Fielet p. 107 
identisch mit dem sanskr. darana tkeüung. 

Dartre /r., mundartl. dertre ßecMe, schwinde. Zu ver- 
werfen ist die deidung aus gr. dagvog (abgehäutet), da die 
ärste den eigentlichen ausdruch Itix^v nicht verfehlt haben 
würden. Pietet, Ztschr. für vergl. spraehf. V, 339, vermuthä 
abstammung von einer altceltischen form, jetzt bret. darou6den, 
dervo^den, kymr. darwden (tarwden) = skr. dardru, ags. te- 
ter, engl, tetter, nhd. zitier, alle mit dartre gleichbedeutend. 
S. auch Chevallet 346. 

Dauphin fr., dalfin pr. ein ßsch; von delphinus. Was 
dem ältesten söhne des königs von Frankreich, früher dem gra- 
fen von Vienne, als titel zukam, ist dasselbe wort. 

D^bit fr. verkauf, vertrieb, d^biter waaren absetzen. Da 
das verbmt auch 'ins schuldbuch schreiben bedetdet, so erklärt 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



IL 0. DEC— DEPIT. 273 

es sich aus dem kaufmännischen ausdrucke debet schuld, rück- 
stand, buchstäblich genauer aus debitum. 

Dec, dech pr. 1) gebot, befehl, 2) gebiet, gräme, 3) ab- 
gai)e, 4) büße, gebrechen, mangel; dsgl. fem. iecd, (neupr. 
deco) und decha in der 4. bed.; vb. npr. decd abbrechen, altpr. 
dechar täuschen? LR. Für diese Wörter findet sich kmn an- 
drer ratk als in edictum Verordnung, welches das mittelalter 
aber auch für bannum (aufläge, büße, Jurisdiction) gebrauchte. 
Die bildung deca aus dec (richtiger decb_) ist unorganisch. 
Aus indictum (mlai. aufläge, abgäbe) ist pr. endöc oAbrueh, 
maagel, endechat mangelh^, und gewiß auch sp. pg. endecha 
Uagdied über einen todien, wosu noch mlat. indictare anklagen 
= altfr. enditier eu vergleichen ist. S. auch Mahn p. 43. 

D^ciller, desailler /r. die äugen öffnen; von cJlium, U. 
digcigliare. 

D6erne fr. 'ßle, servante' bei Borel 587, handgreiflich 
das ndl. deerue, hd. dirne. Steht aber das fram. wort so sicher, 
une Chevället p. 407 es hinstellt? Borel bringt es in seinem 
sweiten anhang, worin er nach eigner aussage viele deutsche 
Wörter ai^genommen hat. 

Degr6 fr., degrat (degrä) pr., auch pg. degräo sttrfe; 
für gr^ = gradus, gebildet aus degradare, als scheideform von 
gr6 = gratum. 

Degun prov. pronomen für lat. nullus, noch jetzt bis 
Nieea üblich, auch altsp. degim im F. juego ; dem dhd. dibein 
ftackgebüdet, wie Grimm III, 40 bemerkt. Kein wunder: noch 
«n arideres pron., maint, ist ja unlateinischer herkunft. 

Delai fr. aufsckuh, frist; von dilatum, itdt. fem. dilata. 
Daher vb. dilayer, vrlt, delayer, aufschieben, hieraus U. dilajare. 

D61i6 fr., in älterer form deugiö eart, fein; von delica- 
tos wie pli6 von plicatus, pr. delguat, sp. delgado. 

DemaDois alifr., demanes pr., partikel für lat. statim; 
von de manu mit angefügtem ipsum 'von der hand weg, kurzer 
hani gr. ix x^tQog, mhd. zehant. Für demanois wird ai4ch 
fr. manois, pr. maoes gesagt. 

D^pens (m. plur.), d^pense fr. airfwand, ausgaben; von 
digpeadere dispensus. 

D6pit fr., despieg pr. unwiUe; von despectas Verach- 
tung, it. dispetto, sp. despecho. A^. dltfr. despit Ghev. d. l. 
IL 3. 18 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



2M II. c. ßESVER-DETRESSE. 

eh(nr. p. 158, Ruteb. I, 104, vom part. despectDS, it. dispetto. 
Vgl röpit. 

Desver und derver cUtfr. von sinnen sein, rasen, selten 
dever ^. 4. PDuch. p. 35, aber nfr. endfivev toben; sidtst. 
aUfr. d^verie, derverie raserä. Ein altes eeugnis ist se d^s- 
ved 'fUreret' LRs. 85; ohne se e. h. Og. I, 133 a poi qu'il 
ne d^ve. Häußg begegnet das aäj. desvö, derv^ unsinnig; 
sehr üblich ist auch die redensart le sens cuide derver er glaubt 
den verstand su verlieren, wo also das verbum trtmsitive kraß 
hat; euweilen du seng cuide derver *. b. Fier. p.33. Man hat 
es aus de-ex-viare construiert, woraus richtig dcsvoyer ward, 
desver nicht werden konnte. Es gibt andre, besser berechtigte 
Wörter, b. h. diraere, umgeformt nach der l. conj. loie das 
einfache ruar, aus ruere, also diruar, endlich dervar, mit ver- 
stärktem pri^x desvar, desver. Auch sp. derribar (umwerfen, 
tierstören) dürfte geruinnt werden. Bei diasipare, das im pr. 
disipar und it. scipare eu gründe richten, verwüsten bedeutet, 
wäre das bedenken, daß sich p schwerlieh in v erweicht haben 
würde, da dies im prov. auch nicht geschah. Die herleitung 
aus derogare genügt dem buchstahen vollständig, wenn man 
altfr. enterver von interrogare vergleicM, aber seine bedeutung 
liegt eu weit ab. Folgendes ist ein wieiierer beitrag s!ur ausle- 
gung des vielbesprochenen Wortes. Nimmt man die älteste 
frane. form d^sved und berechnet jeden buchstc^cn, sokommt man 
auf d^sipit, wcls dem begriffe genau zusagt; p wird auch in 
dem einfachen savoir (von sapere^ zu v. Die 1. persoti desipio 
würde freilich eine andre form gegeben haben, aber sie ward 
im leben selten gehört, da niemand unsinnig sein will, und 
hat darum keirten einfluß auf das roman. wort gehabt. Streng 
genommen, wäre aber auch desipit nicht desve, sondern d^sv 
geworden: man fügte e an, um die ausspräche möglich eu 
machen, und da das wort hier^trch den schein der 1. conjug. 
bekam, so isi der inßn. desver leicht eu erklären. 

D6ties8e fr., destvessa, detreissa pr. beldemmung; vom 
part. destrictus, pr. deatreit gepreßt, beengt, gleichsam destric- 
tia: da aber ableitungen mit einfachem sufflx Ta kaum vorhan- 
den sind, so schont dem Substantiv ein vb. destreissar, gleich- 
sam destrictiare, vorausgegangen zu sein. Der Itiüiener hat 
dafür das regelrechte distrettezza, kein distreccia, aber im dlt- 
spcm. ßndet sich destricia noth, bedrängnis. 

.__iv,Goog[c 



II. o. DETTE— DONDOK. 276 

Dette />-. schuld; vom plur. debita, sp. deuda. 
Diantre fr. intetjedion, entsteUi aus diable um den 
naaen des bösen nicht in den mund eu neJanen; ehurw. 
dunser. 

Die (dtfr., im pr., beide nw im Gir. de Boss.; ja no 
8era mos sira ni ieu seus dia 2368; in der frans, abfassung 
Sodl. ja ne sera mos seindre ne eu siens die M. II, p. 95; 
dagegen Hart, ja ne seo mis sires jor de ina v\e Mich. p. S89, 
vo also das wort vermieden ist. Die bed. dienstmann, lehens- 
mann liegt im susammenhange. Knecht, oltdtf>i;, keifet goth, 
thiu-g, aga. theöv, theöva, ahd. in abll. und ess. thio, theo, 
deo, aber nur auf die ahd. form mit anlautender media ist das 
jprov. teort eu gründen, da thiu den anlaut t gefordert haben 
würde. Deo oder dio hätte freilich deu, dieu oder diu geben 
»oUen; tmm Jtonrtte jedoch das wart in dia umbiegen, damit es 
mht mit deus eusammentr<^: solcher masculina auf a mitper- 
sdtdicher bedeutung besafi die spräche mehrere, uiie bada, crlda, 
nca und gumal sira, dessen gegensatg dia bildete. Mn gleich- 
falls aus einer german. spräche geschöpftes st/nonj/m von dia 
(f6) werden wir unten kennen lernen. 

Dinde fr. truihenne, dindon truthahn; (Agdtürzt au« coq 

d'Iade indischer (americanischer) hdhn, cat. gall dindi, indiot. 

Disette fr. mangd; von desecta ahgeschnittene sacke, 

abgesehnittenh^, nicht von d^sita, wie die etymologen wollen, 

das eher deste, dette hinterlassen hätte. 

D 1 e q u i n al^r. kureer eweischneidiger degen ; vom mndl. 
dolckiD, dinän. von dolk, nkd. dolch, dies aus dem slavischen, 
b&un. e. b. tulicb, s. J. u. W. Grimms Wb. 

Dommage fr. schade, altsp. domage Bc, altfr. wallon. 
richtiger damage, j>r. dampnatge; von damnuin. 

Dondon fr, (f.) dickes rothbäckiges weib (dicke kurge 
wibsperson Frisch). Es scheint eine sinnverstärkende redupli- 
eaÜtm tmd das einfache don aus dem mundartlichen engl, dump 
m dump-y kuns imd dick, dump-ling Meine fette person, Meiner 
Uos, woeu man ein Island, doomp vergleicht (s. Anonym, dia- 
hd of Craven, Land. 1828). Mn adjectiv eu dondon ist das 
aUfr. dond£ dick, beleibt =: mundartl. engl, dunty, duinpty 
(i}uap-etry?) kwße, dicke person. Dondon berührt ^ch mit 
bedOD (s. oben): altfr. dondaine e. b. (ein wurfgeschüte) ist = 
bedondaine. Ob auch dodu (dick und fett) hieher eu stellen 

_ f, Google 



276 II. c. tONGEON-DORENAVANT. 

«ei, ist mtsieher, da der fVaneose die nasdüät nicht leicht auf- 
giM; vermuämHgen hei Schäer. 

DongeoD ^., ianjo pr., mä ertoeichtoH n c^r. doi- 
gnoD, pr. dompnhoD, im ndcdein doingio (1035), dungio, domnio, 
höchstes befestigtes g^äudein einer borg; man lese die bescArei- 
btmg Lex. rom. III, 71. Zwei beacktenswerthe deutangen lie- 
gen vor: aus domiDium bei Menage, und aus dem cetiische» 
dün befestigter ort (vgl. duna I.) beilhicange; in beiden fällen 
ist eine ableitung vermittelst des sufl^es ion aneunehmen; do- 
minio dominionis müßte ettea das beherrschende gebwtde (nicht 
das herrenhaus, denn das wair es niciU) ausdrücJcen. Nicht 
günstig für die edtische herh^ ist das späte ai^reten des 
Wortes im mittellalein, tcietcokl eu seinem gebrauche gdegenheit 
genug gegeben war. Zeuß I, 30 halt das von Ordericas im 
toiderspruche mit edlen andern quellen gebrauchte dangio für 
die bessere form tmd erkennt darin das ir. daingean b^estt- 
gung. S. auch Muratori's Ant. it(U. II, 500, Grandgagnage's 
Mem. sur les noms de lieux 77 und IHefenbachs Orig. eurqp.p. 
337, der sich der lat. Herkunft des wortes euneigt. — [^Ein neues 
aeugnis für dieselbe bringt Mussafia, D(a-sielltmg der (ütmaüän- 
dischen mundart(1868)p.37, nämlieh das bei Bonvesin vorkom- 
mende dominion, 'wodurch die bestrittene ableittmg dieses Wor- 
tes (dongeon) aus dominium beinahe unzweifelhaft wird.'] 

Dorca tmd dorc pr. krug; von orca mU vorgesetztem d. 

Dorelot lütfr. Zärtling, liebling, nfr. doreloter, dorloter 
verzärteln, hätscheln. Nach Frisch von dorer vergolden, wo- 
raus aber dorelot nic)U abgdeitet werden kotmte. Überdies, 
wollte man etwas von gold dca-irt ausdrücken, so gab das subst. 
, or die passendste grundlage des neuen wertes. Besser jedoch 
vom ags. deörling liebling, die endung mg vertauscht mW dem 
diminutivsufßx ot. Andre verweisen auf das mit dorloter gleich- 
bed. bret. kymr. dorlota, welches edlerdings aus dem franzö- 
sischen entlehnt sein könnte, aber in dem einfacheren bret. dorlöi, 
dorlö (dem auch die bed. behandeln, handhaben, kneten zusteht) 
eine stütze zu hohen scheint. Derselben herkunß sind auch 
wohl die liebesinteiiectionen der altfranz. volkslyrik o dorlotini 
dorenlotl dorenleul validoriexl 

Dorinavant (mit fälsch angewandtem accent, s. G^ins 
Variat. de la l. f.) franz. adverb für lat. dehinc: von de hora 
in ab ante. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



IL c. DORNA—DEILLE, 277 

Dornapr. topf, npr. dourao; ko» urna mU vorgesdeietn 
d wie in dorca. Daher sp. dornajo, dornilla trog. 

Douer fr. begaben, rondotare; altfr. dou^e verlobte, mit 
einer dos begabte; douaire (m.), pr. doari witthum, mlat. Ao- 
tarium ; douairiere frau die ein witthum besieht. 

Douille, doille altfr. weich NFC. I, 113; von ductilis, 
i»r.. ductil «, s, f.; aus derselben quelle dimin. fr. douillet ^nicA^ 
von dulcis, duldculettugj. 

Douille /r. (f.) zapfen, dUle, mlat. iactile rinne, eiffenU. 
etwas gekOetes; vgl. comask. indoja hülse eines Stieles, von 
iadiictile, s. oben andouille. Von ducere ist auch das fr. douail. 

Dour, dor altfr., pr. dorn, in späterem miatein durnus 
«M Jcleines längenmaß. Veneroni hat auch ein it. dorone, das 
aber nicht dazu pafit, und dem gr. Sbi^ov naehgefom^ ist. 
Die genaue bedeutung ergibt sich oms dem prov. Reintbuch, 
mrin es heißt: doins 'mensura manus elausae 57", also faust- 
breit, handbreit, vgl. die altfr. stelle: graindre denii pi6 et plaJD 
dor einen halben fuß und eine handbreit größer GuiU. d'Or., 
s. Sofmann eum Jourd. de Slaiv. v. 3859. CeUisches wort: 
gael. dorn, h/mr. dwrn, bret. dorn hand, faust. — Daß schon 
der altere Plinius di-doron als gallisch beneichne, ist ein von 
Adelung i« die Utteratur eingeführter, von Diefenbach, Orig. 
europ, p. 310, aufgedeckter irrthum. 

Doyen fr. dechant, decan; von deeanus. 

Drageon fr. Schößling. Vom deutschen trieb gleichbed., 
auf welches man die endung der sinnverwandten bourgeon und 
aurgeon übertrug: nur setze man statt des nhd. trieb das mhd. 
treib, ent^rechend dem ahd. vb. trelbjan, goth. draibjan, denn 
deutsches ai wird fr. a. 

'\)ra.g\ie fr. ausgebrautes motu, traber; ist das (ätn. iregg, 
engl, dreg h^e, bodensate. 

Drague fr. hohlschaufelumsandunddgl.ausdemwasser 
SU ziehen; vom ags. dräge, engl, drag haken, eugnete. 

Dräsche aitfr. hülsen, schoten, mlcU. drascus oder dra- 
scnm Matth- Pca-is; muikmaßlich vom ahd. drescan dreschen, 
dso ausgedroschenes, nhd. drasch tritura, s. Grandgagnage v. 
drilha 

Drille fr. (m., mit erweiclUemW) kameraä; buchstäblich 
das ahd. drigil bursche, diener, altn. thrsell, vgl. Grimm III, 
331, Graff V, 500. 

c,q,z.<ib, Google 



278 II. c. DMLLE-DURFEÜ. 

Drille fr. (f.) läppen; vom nord. dril wegwurf? Ntteh 
andern vom hymr. dryll fmj stück, theä. 

DrAle fr. possierlich; lusHg. Die lexica des 16. Jh., 
wenigstens die von Bob. Stepfumus 1539 mtd Nieot 1573, ent- 
halien dieses wort noch nicht, tmd da es auch in der cdtfr. imd 
prov. spräche nicht vorhanden scheint, so ist i3>er seine ur- 
sprünglichere form, d. h. ob dem dreumfledierten 6 eirte ety- 
mologische bedeutung euiomme, nichts eu sagen. Menage er- 
innert an trosaulus stutger, das aber eher trosle, trßle ergeben 
hätte. Es ist sieher desselben Ursprunges wie unser drollig (erst 
gegen ende des 17. jh. Grimm), engl, droll, vgl. tmch ndl. drol, 
altn. drioli, gael. droll plumper ungeschickter mensch. 

ÜromoTi altfr.grö/ia-es hriegsschi/f, a{^». drömundr, mihä. 
tragmuQt, dragmunt; von dromo (ieöftoiv) 'genus »avicdlae 
velodssimae" nach Fülgentius Plane., vgl. Isidor 19, 1. Prov. 
dromo plattform ist dasselbe wort. Wal. droui strafie, bahn, 
von ÖQÖf,ios laufbahn. 

Duire alifr. pr, anieiten su etwas, unterrichten, abrich- 
ten, im Leodegar str. 4 perf. doist, im Soeth. v. 155 part. präs. 
dozen (s. die anm. daeu), als a^. altfr. pr. duit geschidct, 
gewöhnt, geübt, sbst. aUfr. duison artigheit 2fF. Jub. 7, 105; 
nicht etwa von docere, sondern von ducere, mit dem seine flexion 
jmsammentr^t (doist = duxlt, nicht = docuit), ebenso sp. 
ducir in der bed. von duire, diicho in der bed. von duit, vgl. 
, auch unser ziehen educere, edueare. — [2>te prov. form dozer 
in dem später bekannt gewordenen alten prosadenkmal läfit 
neben dem angeführten dozen wenigstens eine mischung der 
verba docere tmd ducere ann^men. Das prov. Bembat^ Ätrf 
dohtz 'doctus' 55'.] 

Dape'fr. (f.) schwachkopf, der sieh leicht hintergehnläß, 
duper hintergehn, bethören. IVisch 1, 312' stdlt dupe mm 
schiwäh. düppel dummkopf, vgl. schweiß, täuppen irre reden, 
täubelen eu bethörm sucAcn. Weitere sich annähernde Wörter 
sammelt Meier. 

Durfeü altfr., umgestdlt drufeü Igntrnr. p. 16, dend, 
erbärtiüich. Bom. gramn. II, 391 (\. ausg.) ward dies wort 
den ableitungen mit utua eugeselU und doAä an das gleichbed. 
ist. thurfi erinnert, woraxtf es auch Du Miril Form. d. l. l. 
fr. Jiurücfiführie. In diesem falle aber hätte das frone, wort 
turfeü lauten müssen. Vergleicht man mal-feü, fem. mal-feüde 



II. c. DUVET-EBLOUIR. 279 

Akxs. 89, SO hat man grunä, in unserm worte ein compositum 
dnr-feü gu erkenne. MalfeU aber entspricht dem pr. malfadat 
Fer. 1861 vnd dem sp. raalfadado: durfefl ist dure fatatua d. 
k von hartem Schicksal betroßm; in beiden aber ward das s«/"- 
fix atus mit dem sufßx utüs vertauscht XDie etwa in letra für 
Utrft u. a. (Auch das einfache ieü ist vorhanden, Chl^. p.Slä). 
Davct/r. flaumfeder. Das altfr. dum (nom. duns, s. 
Henschel) so me das vonMinage ang^ührte norm, dumet (bei 
Du Meril deamet), nUatäumn, gehen auf das oMn. dün (daune) 
«frucÄ; aher duvet? 



E. 

E au /r. (f.) Wasser; von aqua mittelst einer starken um^ 
bildung: zuerst eve (vgl.yve aus eqna.), daher 6vier gufistein 
(aquarium), diphthongiert ieve, iave, eaue, eau (ebenso bei, biel, 
bial, beau). Diese und andre formen gehen in einer und der- 
selben handschrift nebeneinander, im Fierabras z. h. aigue, 
augue, iaugue, yawe, iaue. Noch im 16. jh. konnte man mit 
der Schreibung des wichtigen wortes nicht ins reine kotmien: 
B. Stephanus e. b. schreibt nur eaue, Nicot eaue und eau, bis 
man sich endlich etUscUofi, das weibliche e faüen zu lassen. 

£baubi/r. erstamt, erschreckt, pariicip des unüblichen 
»!/■- ^baubir, alt auch abaubir; eigentl stammeln machen, von 
balbus, altfr. baube. Ä daeu Gachet p. nK 

£;be fr. (f.) das faUen des meerwassers nach der ßuth; 
vom ndl. ebbe. 

ßblouYr fr. blenden, pr. esbalauzir für esblauzir betäu- 
ben, emblauzir blenden. Was sich zuerst darbietet, ist unser 
blau, das rom. verbum iön^e heißen 'einem blau machen vor 
den äugen, blauzir wäre nämiich für blau-ir. Indessen wird 
das prov. z kaum zur hiatustilgtmg verwandt, wozu auch tn 
dem regelrechten blavir (vgl. blavenc, blaveza, blaveiar, nicht 
blauzene/fj keinanlaß war. Man muß darwn Grandgagmge 
beitreten, der auf dhd. blödi eaghaft, sehwach, stumpf (sbst. 
blädt hdteludo) verweist, auch unser blödsichtig ist schwach- 
sichtig, stumpfsichtig. Das ahd. verbum lautet blödan; zum 
verwandten goth. blaQtbjaa würde das pr. blauzir buchstäblich 

C,q,-Z.-dbvGOOglt' 



2B0 II. c. EOARVER— ECHEVEAD. 

besser stimme», aber die uns iäMrUfferte bedeutung des ersterm 
(wegschaffen, äxiifnvv) liegt den romanischen nicht nahe genug. 

ficarver fr. (im Schiffbau) ewei planken an den emfo» 
ineinander faleen; vom engl, to Bcarf, schwed. skarfva iass., 
eigentl. euscitneiden, euspitzen, ahd. scarbön 'concidere\ s. Aider. 
Dahin auch das ^an. sbst. escarba, glmcf^alls im sehiffbm. 

^chalaa fr. KsinpftM, aitfr. mU r escaras, und so pic. 
äcarats, berr. chariegoii, piem. scaras. Nach einigen von BcaU 
l^er; besser vom gleichbed. miat. carratium L. Long, mit vor- 
gesetztem es, dies vom gr. xäga^ (wal. h§ric^, s. Caseneaee 
und Dueange. 

fiehalier fr.eaun von pfählen oder ästen. Trotz sewier 
hegriffsverwandtschaft nicht aus ^chalas. Man läfit es aus 
scala entgehen, w^l es eigentlich eine art doppelter ais saun 
dienender leiter bedeute, s. Eogu^, v. eschaUier. 

^ficbandole fr. sehindel; von scÄDdula dass., lothr. mü 
ursprünglichem accerU clioodre, Icmb. (iresdan.) scandola, wal. 
sciiDdur^. 

^chantilloa fr. probe, muster, henneg. Scantillon lined 
(muster, richtschnur?), entlehnt sp. escantillon, descaatillon. 
Es wird aus aitfr. cant, chant (ecke, icinkd, stück) gdeitet, 
und in der that zeigt das mit chant gleichbed. eschantelet die- 
selbe eusammensetzung mit es, beide scheinen cdso aus demsel- 
ben primüiv (^geleitet. 

i^chasae fr. stelze, alt eschace, henneg. ^cacbe; ^öm. 
schaets dass., holl. schaats, engl, skate sehlittsehuh. 

£chauguette fr. warte, bei den Alten auch echargaite, 
eschirgaite späher, Wächter, oder, wie Gaehet 516" nachweist, 
ein zum beobachten bestimmter trupp, vb. eschargaitier ; vom 
dtschen schaarwacht, worauf die äUfr. formen weisen. Das 
nei^r. wort ist aus eacliarguete, eschalguete etüsteüt. 

Ecbeveau sträng zwirn oder gam; wird gewöhrUich, 
dem begriffe ganz ungenügend, von capillus hergeleitet. SolUe 
es nicht aus scapus entstanden sein, sofern dies für den cylim- 
der Papierrollen gebraucht wird, und etwa röUchen bedeutet 
haben? Daß man etwas i-und gewickeltes darunter verstand, 
scheint, aus Nicot hervorsugehn, der es 'spira fUacea, orbis fia- 
ccMs' übersetzt, auch heifit das veraltete eschevete nach Eoque- 
fort knäuel. Derselbe hat auch eschavoir mit der bed. ÄospeZ, 
also etwas aufwickdndes. 

c,q,z.<ib, Google 



II. c. ECHOPPE-ECODVILLON- 281 

fichoppe fr. (f.) kleine hude; vom ahd. schupfä, nhd. 
masc. schuppeD, woher auch wal. sopru, 

fichouer fr. stranden d. h. auf den Strand gerathen, 
dsgl. scheitern, d6chouer vneder flott machen; etwa von cautea 
dk den schiffen gefährliche klippe? (naves nihil caiites time- 
bant Caesar). Cautes ist freilich ein unrom. wort, gleichwohl 
ist diese herleitung hesser (üs die von Menage au5 scopultis, da 
lat. c vor nicht in ch übergeht. 

£clair fr. hlüe; von ^lairer, lat. exclarare erlewMen, 
dso wie fulmeD und fulgor von fu^ere gläneen, oder champ. 
lumer Uiteen, von lumeit. Es begegnen noch andre ausdrücke für 
Uite: aXtfr. espart Ätrieft. 77, i81; esclistre s. unten; bürg. 
älaide, 61eude Migr^rd , lothr. alaude , auloide Mhn. de 
VignoUes. 

£cope /V, schöpf karme; vom schwed. skopa dass. 

t.C0Te fr. jähe stelle am meeresufer; vomakd. scorro klippe, 
ojjs. score, engl, shore, ndl. 3chorre,- sehoreÄiL, vgl. gael. sg^r. 

flcornii'ler /r. schmarotzen. Es ist dies ein begriff, 
der dem witee die verschiedensten auffassungen erlaubt, daher 
ist säne deuiung keine leichte: auch das entsprechende deutsche 
u)ort harrt noch der aufklärung. Auffallend trifft ^cornifler 
mü unserm karniffeln eusammen, wiewohl letzteres etwas ande- 
res (puffen, knuffen) aussagt. Frisch I, 501' bemerkt: 'kar- 
niffeln, fram. öcoroifler einen als sehmarotser tractiren, vom 
itol. scorno schimpf, spott.' Auch jetet noch vermutket man 
dmn eine allerdings unregelmäßige ableiiung aus öcorner be- 
sehimpfen = it. scornare, wiewohl man eher eine zusammen- 
Setzung darin vermuthen sollte. 

ficouf le fr. (m.) hühnergeier, altap. escofle Conq. TJltram. 
Sonnte man wurfgesehiäee nach raubvögeln (s. terzuolo L), 
warum sollte man nicht einen rauibvogel nach einem wurfge- 
schätz genannt hohen? Scliupfer (von schupfeo fortstofien) 
hieß ein wurfzeug Frisch II, 2B4', Qvm entspricht mit einer 
leichten abmderung (vgl. crible für cribre, alt temple für tem- 
prej das altfr. escofle. Chevallet 353 erkemt darin das gl^ch- 
bed. bret. skoul, schon comisch bcouI: dieses etgmon wäre 
sicher besser berechtigt als das andre, wenn sich die formen 
einigen ließen. 

ficouvillon wische zum abputzen, sp. escoviUon ; dimin. 
von scopa besen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



282 II. c. KORÄN-ELAGÜER. 

£'cran fr, /«uerscAtrtM; «of» (2/5cAe» achragen gestell, 
vgl. flan von fladeo. Mtch andern ßo/i es aus dem ahd. scr&nna 
bai^, oder gar aus dem gael. Brian eügel ~ ktfmr. ffrwyn = 
lat. frenum. 

ficraser gerguetsehm; speciell frone, dm Normannen 
ahg^xirgtes wort, tätn. krassa eerreiben, schwed. krasa zer- 
schiagen. 

tcrevisse fr. krebs, altfr. escrevisse auch hämisch; 
vom ahd. krebiz mit vorgesetztem s, Korin Wackemagd ein- 
ßuß von scarabaeus (gr. xögaßag, axä^aßog) verm»ihet, hen- 
neg. einfach graviche, tcaUon. grevess. Der Provemale hat 
dafür cranc von Cancer, die neue spräche aber auch eBcra- 
bissa, escrevici. 

ficrou fr. (m.) Schraubenmutter; von scrobis (m. f.) 
grübe, vgl. U. cavo mit ftetden bedd. Unser schraube häite 
frone, kaum anders als 6crae oder £cru laute» können; im 
cÄurw. acrov, scruv, im uxü. sirof, im ungr. srof tä>er fand 
es nachbildunp. 

!^crouel1e fr. (nur im phtred ühlich) kröpf; von scro- 
fella ßr scrofula halsgeschumlst. 

£cu/r. schüd, schildthaler; von scutura, rf. scudo /f., 
daher auch äcuyer, pr. escudier /f. schildhif^ipe, fr. 6cusson 
Wappenschild (gleichsam scut-io wie von arcus arc-io argon). 

£cueUe fr., pr, escudela ein g^äß; von acutella, U. 
Bcodella, ahd. scuzilä, nhd. schflssel. 

^cario fr., escuria, escura pr. stall; vom akd. sciira, 
gkiura, mlat. scuria, nhd. scheuer, woher denn auch wal. surf, 
ungr. tsür. 

Effarer fr. hestüret machen, s'effarer iesHiret werden; 
seheini, wenn man pr. es-ferar scheuchen vergleicht, nicht von 
efferare wild machen, sondern neue hüdung aus ferus, teeJ- 
ches, wie ferox in farouche (auch hier a aus e), die bed. scheu 
annahm. 

£gout fr. dachrinne; nicht mit Jault vom fiäm. goot 
gösse, oder mit andern von aquae ductus; es isi einfach vom 
fram. wo. 6goutter abtröpfeln, pr. esgotnr, vgl. pr. goteira, fr. 
gouttiöre = 6gout. 

Plaguer fr. einen bäum ausschneiden oder lichten. Nach 
Frisch von ablaqueare (auch oblaqueare^ die erde um die wein- 
stöi^ at^ckern, um das utth-aut eu vertügen, eine herUHtmg, 

. .IV, Google 



II. c. ELAN— EMBHONC. 2BS 

/Sr toäche, da ablaqueare nur ^lacer erzeugen konnte, vorerst 
eme form ablaquare <mgenommen werden mü/ite. Es wird sich 
fragen, ob das wort meht deutscher herkunft sei, oh das ahd. 
Iah ineisü) arhorvm Graff II, 100, oder das mndl. laecken va-- 
mndem, verdünnen nicht darin enthalten sein könne. JJber Iah 
s. Grimms Rechtsalt. p. 544, wo auf «Ad. leck verwiesen wird. — 
[Auch Grandgagnage ist av( diese etymologie gekommen v. liguer.] 

!^lan den-thier; ungewiß ob vom dhd. elaho, ace. elahOD, 
esge. elan (ähnlich heron von faeigir-on) oder vom ^äteren 
deutschen elen, elend, slavischer herhmß. 

Embler <ü^r., emblsr stehlen, in hss. der L. Sal. bereits 
imbnlare, florent. imbolare, chw. ingular, nngular; von involare 
»egnehmen: remitte palliuin mihi meuni, quod iavolasti Ca- 
tuU., so noch ital. Lateinische gramtnatiker htäten zu entschei- 
den, ob involare in dem angegebenen sinne identisch sei mit invo- 
lare hineinfUegen, desgl. sich at^ etwas losstüreen, wofür sich 
mfSkren liefie, dafi es verba gibt, die einen fortsehrUt in ihren 
hedeutungen im erkennen geben, wie in verfolgen und erreichen, 
suchen und finden; oder ob es mii vola eusammengesetet sei 
und eigentlich heiße 'in die hand stecken, wobei an manuari 
stehlen (von manus^ bei Gellias aus Laberitts erinnert werden 
dürfte. Abgekärjft aus involare iä das neufr. voler. 

Embronc alifr. pr. geneigt, gebeugt, e. b. ara vau em- 
broDcs et enclins LR. II, 263, embronc contra la terra OÄlh. 
2t64; fr. palen i bassent lur cbefs e lur mentun, lor belnies 
clers i suzclinent enbrunc Hol. p. 127, daher auch gedanken- 
voll, traurig; ebenso vol. enbroncb gekrümmt Ä. March, pic. 
embrOD KtiÄiscÄ (verdreht ?), vb. embroncher Nicot, bürg, rem- 
broDcher, olt^p. broncar beugen, krümmen. Die herkunß des 
wertes ist noch näher au untersuchen. Möglich wta-e, da em- 
bronc eigentl, vorwärts gebeugt heißt, c^leitung aus pronus: 
impronicare, woraus embronc als verküretes partidp, wäre ein 
gegenstück eu clinicare, auch dürfte noch das altpg. ambrom 
'vorwärts^ verglichen werden, aber diese mögUckkeit liegt nichts 
weniger <As nalh. Wie verhält sich dornt pr. embroncar, cd^r. 
embroncher in der bed. einhüllen, bedecken? pr- setz son elme 
s'embroDca e son espeat brandig GAlb.; en son cbaperon 
enbrunchi^ Sen. II, 159; li amiralz en ad le helme enclin e 
en apres si'n enbrunket son vis Bdl. p. 135. 8. MSnage v. 
embruBCher, undvgl. pic. emhtM^ne.v bedecken (Corbla), henneg. 

L,;-i .lv,G00g[c 



264 II c. BMPBLTAR— ENGER. 

einbruDqu^, herr. embrunch6 i» scMimme Mndel verwickelt. 
Auch das adjeetiv entspricht dieser bedeutung, z. b. e eil s'en 
Bunt p&iti joiant, enibrons e enchaperonez eingetcickeU t*nd 
eingemummt? Ben. II, 186. — [Eine genaue Untersuchung der 
va-schiedenen bedeutungen der fraglichen Wörter hei Gachet 
p. 139, der auch das it. broncio hieher rechnet, darüber s. oben 
IL a. Handelte es sich hier bloß um die bed. kummervoll, so 
könnte ma» an das gleichbed. gael. brönach denken, aber der 
sinnliche begriff hat den vorjsug.] 

Empeltar pr. tat. pfropfen, sbst. eeU. empelt, j>r.empeut, 
(ätfr. empeau pfropfreis; von pellis (haut des baumes, rinde) 
oder besser von dem prov. dimin. peleta, woher oucA engl, pelt, 
fr. pelletier, cUso eigentlich em-peletai* in die rinde einsenken, 
dtsch. pelzen. 

E m p 1 e 1 1 e /r. einkauf; ßr cdtfr. emploite, norm, empleite, 
von implicitus implic'tus, dies von implicare (in roman. sinne), 
verwenden, anlegen. Altfr. war auch emploiter, pr. empleitar 
vorhanden, unmittdbar das lat. implicitare. UnrUSttig ist so- 
wohl Mönage's deiüung aus impleta wie die von fHsch aus 
employ-ette. Vgl. unten exploit. 

Enarme aitfr. riemen den schild eu fassen, ahd. skilt- 
riemo. Enarmer heißt den schild mit einem solchen riemen 
versehen, eigenä.woht eum gebrauche fertig machen, vtmarmare 
mii etwas versehen; daher das sbst. enarme. Die eusammen- 
seteung mit en ist für imser gefUM überflüssig %md seheint durch 
andre auf ausrüstung beeügliche verba, embastoner, empeimer, 
enaater, enfrener, veranlaßt. Den unterschied ewisehen diesem 
wort imd guige sucht Gaehd eu ermiUeln 143^. 

Enfrum, en&un altfr., enirün pr. gierig, unersä^ich, 
s'enfrunar gierig essen, sich voU stopfen Ghx. IV, 453; ohne 
eweifel von frumen gurgel, Schlund, wodta-ch sich auch das 
schwcmken ewisiJien auslautendem m tmd n erldäri. En tsf 
hia- Präposition, en from heifit 'm die gurgel Mnein. 

Enger fr. belästigen: qui m'a engö decet animal? Dict, 
de Vacad., dsgl. anfüllen, überfifllen: Nicot a eng4 1a France 
de rherbe nicotiaue. Es fügt sich buchstäblich zu enScare 
plagen, esgg. en'care, vgl, vindicare vin'care venger. DassäAe 
wort ist augenscheinlich das pg. eng AT heflig dringen, feindluA 
susetxen, das Moraes unstatthaft vom ätschen eng herleitet. 
AUfr. heißt enger auch sieh vermehren, ti&erAanä ndmen (be' 

_ h.Cooj^lc 



n. c ENQRAirr— ENKE. 286 

sonders von schädlieheti dingen), z. &. cette dartre enge grao- 
demeot ; la peste enge fort ; ^i^r engeance hndi nach Menage 
von ii^ignere, dessen zweites n aber nicht schwinden konnte, 
lEeraus pg. ingar (& coelha em poucos mezes in<^a a terra 
ieiMe das land voll), limous. s'endzä sich erzeugen (vom unge- 
ätfer) und wohl auch sarä. angiai hecken, junge werfen. 

Engrant tätfr. gierig, z. h. taut fust engrant de nule 
ferne LJi. III, 494; ce soir fu moult Pitiez eDgranz Ruteb. II, 
54; dsgl. engraDde: li priex ki estoit engrande FC. IV, 53; 
de servir fa la dame engrande NFC. I, 394; del revenir sont 
ja engrande Parttm. II, 188. Beide formen sind also für 
mase. und fem. ag. und plur. gültig. Im prov. ist das wort 
sdlen; Baynotutrd verzeichnet nur ein beispiel: ieu m'eu sui 
mes tos temps engrans B. Born. Im lothring. findet sich 
s'agransi gierig vet^angen. Chevcdlet h^t graut für ein sub- 
stmüv und erblieht darin das deutsche gram : d wäre alsdcmn 
zugetreten «te in Bertran-d ; Gachet räth auf das attn. partie. 
iu^radhr beunruhigt, das zweite n wäre also eingeschoben. In 
grant und grande ein Substantiv anzunehmen, scheint richtig, 
tkeäs weil das volle wort niemals attributiv geraucht wird 
Iheils weil es nicht a^ectimsck fiectiert. 

Engrös altfr., auch engrais, engrois (tem. engresse^, pr. 
engres hitzig, heftig, leidenschaftlich; sbst. engrestä TCkmt. 
p.7ä, Brt. II, 198, vb. s'engresser das. 106. Etwa von agrestia 
rotiA, wild? vgl. wegen n engrot von aegrotus. AocA ViUe- 
mxrque, Chans, bret. I, 133 (3. id.), vom bret. sbst. enkrez, 
iiikrez hmmter, unruhe. Andre ziehen diese Wörter aus gravis, 
Carpentier (ms ingravare, aber weder dieses noch ingrayencere 
erklärt die formen. An der spitze derselben kann nur das 
a^. engr^s stehn (wofür agrestia allerdings ein wenig zuver- 
lässiges etymon ist): hieraus das suhst. engrestä für engreBsetä 
so wie das verbum. 

Enicjir. unwillig, aufgebracht; von iniquus. 

Eane altfr. pariikel für frage und ausriß: enne porroit 
bien avenir? G. d'Angl. p. 138, vgl. Michel's gloss. zum 
Triton und zur Chron. de Ben., OrelU p. 319; <^enbar esgs. 
mit dem fragewort et (Rom. gramm. III, 386) und der nega- 
tionapartikel, noch lothr. enne (Oberlin). Mit dem mndl. fra- 
gewort ene, eno Hoffm. Hör. belg. VII. p. 8 trifft das franz. 
(Aso nur zufaUig eusammen. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



28fi II. c. ENQOAIt— EHTG. 

Enqaar j>r. ai^aagen: enqueth 'eoepü' im Ih. Jck ed. 
Hofm., häufig im CSir. de Soss. ; ojfenbear von inclioare, «itim 
der wenigen lat. te&rter, die dem prov. g^iete ausschlielUkh 
eigen sind, denn der Italiener hesitxt nur d<is pari, incoato, 
tedekes aw^ die Lex. Long. gebraueM: quod ipsum malum 
per ip3um fiet inquoatum. NiAeres hei Mahn p. 44. 

Enrouer fr, heiser werden; von raucus. 

Ens altfr., ins pr. partikd, von intus; esgs. ol^^. dens, 
nfr. dans, dedans, jir. dins, dedins, von de intus, de de intua; 
dsgl. aUfr. saiens, laiens, pr. salCns, laüis, deren erste hä^ die 
rotn. partikdn sai und lai sind, neufr. c^ans und l^ans. 

Entamer fr., entamenar^., dsgl. piem. antamnit wr- 
l^een, ritzen, leicht verwunden, auch anschneiden. Wie seh 
sich auch gr. ivzefiveiv durch seine Bedeutung empßetdl, so 
scheint doch das lat. taminare, welches Festus mit violare er- 
klärt, durch seine heimath wie durch seine form (denn mn dehnt 
sich romanisch nicht inmen^ besser berechtigt. Es versteht ^A, 
daß das rom, en-tainenar anders eusammengesetj^ ist als das 
lat. in-taminatas. Man detUet jenes wohl auch am cdtischat 
Wörtern wie tam bissen, taman rümpf; was läfit sich aber fwr 
den latein. Ursprung eines Wortes mehr verlangen, als daß es 
nach form und inhalt mit einem worte dieser spräche ^usom- 
mentr^e? Auch anfangen bedeutet entamer, und ungrfÖhr 
denselben schritt vom schnöden snan anfangen tkat unser dtsehes 
beginnen, dessen primitiv ginnen die bed. spalten, schneiden 
hat: brot oder fleisch schneiden oder geschnitten haben ist an- 
fangen eu essen, und so ward sehneiden bcdd üherhauj^ für 
anfangen gebraucht (J. Grimm in Haupts ^schr. VIII, 18). 
Die umgekehrte begriffsentwicklung eeigt das pg.eacent&eH.b. 

Ente fr. pfropfreis, gekröpfter bäum, piem. parm. ent», 
moden. entin (Muratori), vi. fr. enter Kröpfen. Buchstäblich 
paßt ente jm gr. e'fKpvrov ^gepflanzt, enter zu e^qivTemtv, 
woher auch ahd. impitÖD, mhd. impfeten, nhd. impfen, ncB. eu- 
ten geleitet wird. Schon in der L. Sal. findet sich impotus, 
das sich in betreff seines p eu efupvzov verhalt wne col&pua 
zu colaplms und auch mÜ seinem o zum gr. v stimmt. Andre 
erkennen in dem worte ein compositum aus in und dem n£. 
poot pfote, auch satzstonun, daher ira-pötus, bret. em-bouden, 
5. besonders Dief. Goth. wb. I, 415, vgl. II, 76S; eu diesem 
etymon aber paßt die franz. form nur mit knapper noth, in- 

L:,.i,-z__iv,GoOg[c 



n. c. ENTKRCIER-ENTRESAIT. 287 

dem sieh der accent auf die partikel zurückgezogen haben müßte, 
die ahd. gar nicht, und könnte das hret. wort nicht dem altfr. 
emboter (anfügen) nachgesprochen sein? Dem von Pott (s. Dief. 
I, 442) vorgebrachten im-putai'e steht grammatisch nichts wn 
tBege, seine hed. einsehneiden aber scheint wenig gesichert. 

Entercier altfr. wiedererkennen, anerkennen e. b. pur 
ivre l'enter^d 'aestimavü eam tenaäentam LRs. 3; vommiat. 
in-tertiare in die dritte hand legen, in eäier hs. der L. Sat. 
C(xp. 47 und an andern steilen, s. Waite, Hecht der saliseh&t 
Franken p. 156. Wer eine ihm gestobene sacke in fremdem 
besitz entdeckte, hatte das recht, sie mit bescUag zu belegen 
und änem dritten su überantworten, worauf der besitzer seinen 
axictor stellen mußte. So ward 'mit beschlag belegen gleich' 
bedeutend mit ^wiedererkennet', aber auch die juristische be- 
deutung ist dem altfr. worte nicht fremd, s. beispiele bei Ducange, 

Enticher fr. anstecken mit einer krankheit und dgl.; vom 
dachen wort, wie schon Frisch annahm. 

Entrailles fr., intralias pr. eingeweide. Lot. intera- 
nettm, pl. interanea, ergab it. entragno, sp. entranas, altfr. en- 
traigae (bei Itogurf. entreingne^, in der L. Sal. intrania, m 
den Casseler glossen intrange (spr. intragne). Auf die franz. 
form ward offetütar das sufßx aille, womü man collectiva schuf, 
angewandt, vielleicht gab das begriffsverwandte tiipailte den 
nädislen anlaß. D<ts cJwrte. wort ist endadens = fr. en dedans. 

Entrechat fr. kreuzsprung; vom it. intrecciato twetn- 
ander geschlungen; ahgeküret aus eapriuola intrecciata (Menage). 

Entreaait altfr., noch jetzt norm, antresiais, adverbmit 
der bed. ^ohne umstände, jedesfaUs', z. b. Hues, fait il, tout 
entresait che8te rcube que aenefie? FC. I, 65; c'est gaaing 
entreset das ist jedesfaUs gewinn Juhin. Jongl. et trouv. p. 161. 
Die prov. form ist atrasait, atrasag, z. b. beatia es intrada 
per atrasaig en son vergier Jfr. p. 81^; ear atrasaitz an que 
manjar p. 108' ; <Ageleitet daher ist ein zweites adverb atra- 
saiadament s. Po^. rdig. pvbl. p. P. Meyer. Trennt man die 
Präpositionen cn und a, so gewinnt mcm tresait, trasait, das 
öh/" transactus deutet; a. totz trazagz braucht ein troubadour. 
Im (ätital. trifft man trasatto: dunque ben h ragione che'l 
nostro amore si parta in trasatto ohne umstände sich scheide 
PPS. 1, 323; Salvini übersetzt 'rinunzia di possesso. Dasselbe 
aäverb findet sich bereits im frühem mlatein: habeat eos in 
.__iv,Goog[c 



286 IL 0. ENVAHIR— ENVOTJTER. 

transactam lAvtpr. Leg. 6, 94; in finitum et in transactum 
HPMon. I, man. 53 (v. j. 896); tum. 55 (v. 3. 899) und oft. 
Transactum ktmn hier nicht vergleich bedeuten, es geht vielmehr 
auf transigere durchstoßen, durchführen, oft/Äun ^eurück und 
drUckt dcis gegentheä von rücksichten oder umständen aus, unbe- 
dingtheit, daher auch Ü. trasattarsi sieh etwas onmajSen, sich 
ohne umstände etwas zueignen. 

Envahir fr. mU gewcUt an sich reifien; von invadere 
anfcdlen, mit ausgestoßenem d und emg^fühiem h sur Währung 
des hiatus, pr. envazir mit schärfung des d eu z nach der sitte 
dieser mundart. Es ist <üso tüeht an invehere bu denken. 

Envis edtfr. adverh. mit der bed.U!ider wüten, ü.ft.envis 
ou volentiers (oft), prov. nur im 6ir. de Boss., wallm. evias, 
hurg. anvi ; vom adj. invitus für inyite {nihil faciat invitus), 
aber in dieser mascuUnen form gleich dem sp. ambidos //. i, 
mit beobachtung des ftexions -s, eum adverbium erstarrt, wenn 
nicht dieses s, welches auch der gegensate volentiers an sich 
trägt, der bekannte paragogische buchstcAe der adverhien ist 
(Rom. gramm. II, 437). Später setzte man ä vor (ä envis) 
wie bei andern adverhien; das span. wort hat sich dessen ent- 
hatten. Endlich legte man auf das schließende s keinen werth 
mtAr und sagte g. h. outr envi quelque chose, wie noch Nicot. 
— Andrer kerkur^ ist der neufr. ausdruck k Tenvi um die 
wette, ßvec Smulation: ils travaillent k l'envi Tun de l'antre. 
Es ist von envie := invidia, indem das weibliche e, wie in 
adverbien, ais bedeutungslos gewordner vocal (vgl. das aäo. or 
für orej wegfiel; die Wörterbücher des 16. jh. aber seteen »wwÄ 
& i'envie Tun de l'antre. Dieses envi für identisdi mit dem 
ersterwähnten envis eu halten, verbietet der sinn. "Widerrfrefce» 
und weiterer berühren sich nicht, woM aber neid und Wetteifer, 
vgl. gr. ^^log, lat. aemnlatio, mhd. nlt (feindlicher Wettstreit 
aus haß oder n&d). Bas nun v^aitete subst. envi 'die summe, 
die ein Spieler setzt, um seinen mitspieler zu überbieten scheint 
man aus der adverbitden redensart herausgezogen zu haben. 

Envoüter fr. vermittelst eines wachsbüdes verwünschen: 
devovet absentes simulachraque cerea fingit et raisenim tenues 
in jecur urget acus Ovid. Für devovere braucht Aptd^jus 
devotare, welchem angelehnt dcis fr. envoäter eigentl. eimoün- 
schen, in einen getoiss^i zustand wünschen ledeutd, denn was 
dem abbilde angethan ward, sollte auch dem urbOde geschehen. 



n. c. KPANCHER— ERGOTER. 289 

Wenn num im spätem mlaiein invultare sckneh, so dachte man 
an vultua, so daß es ai>bäden, in ein büd bringen hieß, was 
gleiehfalls bezeichnend wäre; aber der in Frankreich fortlebende 
römische gebrauch sollte er nicht auch für ahstammung des 
frone, aus dem dafür ühlidien lai. werte reden? 

ßpancher/r, ausschütten; gleichbed. it. spandere vott 
expandere, woraus der Franzose expandicare ableitete tvie aus 
pendere pendicare pencher. 

I'^pß.Qouir fr. entfalten; erweitert aus dem alten espanir 
(venee. spanire) für eapandir, n^>er^orm von espaadre, IvU. 
expaodere, wie e. h. toiir neben tolre steM; doch scheiden sich 
jene b^den formen auch einigermaßen in der bediMtung. Zu 
üeser erweit^Ttng mag das beispiel von övanouir für övanir 
(s. tmten) verleitet haben. Die entsprechende prov. oder eigent- 
lich poitevinische form ist eapanausir GNev. p. SO, eine form, 
die ihren grund in dem analogen Verhältnis gewisser prov. und 
frone, verba haben muß. Da fr. ouir, jouir, öbiouir^. auzir, 
jauzir, esbalauzir lauten, so führte man in dem kalb frane. 
Poitou aucA espanoir auf espanauzir hinaus. Selbst bei brauzir 
= brouii' (wo die hemericien fälle schon verglichen wurden) 
könnte diese eigmthümliche umprägung statt gefunden haben. 

Epave fr. verlaufen, herrenlos. Man findet s^n^i «r- 
spnmp in expavidus, so daß es etgentl. 'scheu geworden be- 
deutete, erst von thi^en, nacMter von aUer fahrmde» habe 
geraucht. 

Speiche fr. (Trev.), aitfr. especlie Rateb. I, 65, pic. 
ßpfeque, wallo». spoi ein vogd; vom ahd. speh specht. 

fipeler fr. buchstabieren, aitfr. espeler sagen, bedeuten: 
Tolt saveir quet eapelt wiU unssen was (der brief) aussagt 
Mex3. 70; que speit? was bedeutet das? LRs. 163, pr. espe- 
lar erklären, minder gut espelhar; vom goth. spillön, ahd. 
spellöit ereöMen. 

f'.perlan fr., daher sp. eperlano, eperlan? ein fisch, 
Stint; nhd. apierling, m^. .spiering, «6cr dessen muthnaßliche 
herktmft aus lat. spira s. Weigand. 

Epieu fr. spieß, fangetsen; von spiculum wie essiea. von 
axicutus, darum aitfr. auch espieil Manscheide es von esptet. 

Ergoter fr. über Meinigkeiten disputieren; mü Menage 
aus lat. ergo, der in den disputationen stets wiederkehrenden 
folgenmgspartikel, m erJdärm, daher auch sp. ergoteo das 
II. 3. ■ 19 . . , 

L _ ; L.OOglC 



890 n. c. ERRE-ESCHEVI. 

ttisptdieren, gl&ehft^s mit emgeschohenmn t. Dieses ergo gۊ> 
in bürg, tnundart femer ein sbst. erigö chicane. Die von Du- 
eange angenommene enistehimg von ergoter aus ai^tari ist 
nicht der rede werlh: leieteres hmnte nur argiier (Ssdh.) erge- 
hen, wofür die andern sprachen argiiire, argüir ge^audten. 

Erre al^r. (f.) reise, weg, errer reisen, audt handdn, 
sieh benehmen ('rnes-errer übel handeln), daher Chevalier eri-ant 
fahrender (nicht 'irrender') ritter, Juif eTr&üt wandernder Jude, 
adv. errant, erranment sogleich, auf der stdle. Die älteste 
form ist edrar SLeg. 12. 19 und diese weist at^ lat. iter, ite- 
rare, letsteres in der romem. bedeutung bei Venant. Fort. u. a. 
Auch im aitmaü. läßt sich das wort wahrnehmen: Bonvesin 
de pass. S. Job v. 208 (vgl. vita Alex. v. 63) sagt: so edro 
illi hau apiliao st« haben ihre reise angetreten. Prov. errar 
cAer ist lat. errare. 

Escai link, veraltetes prov. wart bei Honnorat, der das 
gr. axaiög dort« erkennt. 

Escamoter^. verstohlen auf die seite bringen, daher 
woM erst sp. escaniotar, das im port. tmd catal. fehlt. Zwei- 
felhaften Ursprungs, tAer gewiß nicht von commutare, wie Me- 
nage glavht, oder vom ahd. scamara röuier, dieb Graff VI, 497, 
woran Ihre det^t. Qieng es etwa aus derselben anschauung 
ha^or wie unser wegputzen, indem es von squama stammte 
«tid eigentl. abschuppen, abputzen bedeutete? vgl. pg. escamar 
abschuppen, säubern, velhaco eseamado durchtriebener schelm 
(bei Moraes). Oder darf man das kymr. und gael. cam (öm- 
schung, kunstgriff darin erblicken? dies würde aber eher ein 
franz. ^chamoter voraussetzen lassen, vgl. chemin von caman. 

Escantir^r. (mslöschen; von candere glühen, also für 
escandir, welches die Legs d'amor'ä kennen ; das einfache can 
glühend, von candidus. Oder ist eine deutsche vmrzel darin 
enthalten? oberd. kenten, alln. kinda heizen, kindir feuer, s. 
Ilöfer V. kenten, Schmeller v. kenden. 

Eäcargot fr. Schnecke mitgehäus; wahrscheinlich gleiches 
Stammes mit caracol, dem ein verstärkendes s vorgesetzt ward. 

Esche vi, escavi altfr., escafit j)»-. fdn oder schlank ge- 
wachsen: heiiigre out le cors et gi'aisle e eschewid Rol. p. 148; 
biaus, eschevis et mol^s Gar. I, 85; la bele, blonde, l'eseavie 
GNeo. p. 31; noch jetzt bedeutet cot. escafida die ein engge- 
fdtäes leibchen trägt. Ein wort von deutsdiem klang, ahd. 

L,;-i .lv,G00g[c 



II. c. ESCHIREB— ESCRAPER. 291 

scafjan bilden, ordnen, pwi. gascafit in prägnaniem Mrme für 
wola gascafit, wie altfr. moli für bien inol6, forme für bien 
form^, seant ßr bien seant, lat. compositus für bene compoai- 
tus. Das vb. escafir hai Gir, de Boss. 2394: drehs aura jut- 
getz e escafitz, tihd. reht scafan. Auch die c3iurw. spräche 
hemtzt scaffir erschaffen. 

Eschirer oüfr., wallen, hire, pr. esquirar eerkratzen; 
stitmnt gum ahd. skSrran JcraJeen. Zsgs. ist fr. d^chirer, 
pic. dekirev eerreifien. 

Eschiter altfr. hesudelnRen. IV; »ow oÄd. skizan, ags. 
scitan, woher die wc^on. form hiter. Auch auf die gestcAt 
des fr. ehier muß das detüsche wort eingewirkt haben, da 
es rein Mts dem latein entstanden unzweifelhaft chayer (wie 
payer von pacare) gelaui^ hafte. Erwaimen läfit sich hier auch 
venee. schito, com. schit mi^. 

Esclandre /r. (m.) lärm; tw« scandalum, altfr. ri^- 
tiger eschaodre. 

Esclenque lütfr. Urüce hand Ruteb. I, 341, escleiige 
Ben. II, p. 171 (lies esclencbe r^mend at^ gueoche, wallon. 
hieiag; vom ahd. slinc, ndl. slink d. i. link mt vorgesetetem 
8, vb. slinken ijän» oder schwach werden. Vgl. Grandgagnage 
8. V. Clinche. 

Esclier altfr. zer^lMem Ben.; vom ahd. sclizaii für 
slfzan, »hd. achleifsen, ags. slitan zerbrechen, zerreißen. Mail. 
slisä (verschleißen) gibt die hochd. form getreu wieder (s = z). 

Esclistre altfr. (f.) blUz Ccy. 34.39, AcMsteBert. p.l35, 
noch Jtenneg. ^ctitre; vom altn. glitra eurückstralden, oder vom 
engl, glisten, glister glänzen. . 

Esclo fdtfr., besser pr. esclau hufschlag: a pena au hoin 
son esclau kaum hört man seinen hufscfdag Jfr. 133', tdtcai. 
esclau del eavall RMuni. p. 364; üb^haupt spur; vom ahd. 
slag, verderbt in sclag, auch mhd. slae, fußstapfe, eingeschla- 
gene spur, vgl. wegen der form pr. fau von fag-us, wegen des 
begriffes tütsp. batuda spur des wildes, eigentl. schlag. 

Escondire altfr. pr. entschuldigen; mlat. ex-con-dicere, 
wie Btti-oyela^i. 

E8craper (Uifr. abkratzen Bog. suppl.; vom ndl. schrapen, 
e»ifl. shrape (//eicAfied. Auclitdtfr. escrafe fischgräteLJ'.473'', 
escrcffe NFC. JJ, 104 scheint dieses Stammes, m/td. schrapfen 
kratzen, fliün. schva-etlen KU., vgl.occ. escrafä auskratzen, tilgen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



292 n. c. 

Escregne, escri^;ne, escrienne aZ^r. ufUenrdisehes 
gemaeh, seumnelj^ats der iveiher und kinder für die cAendaeit, 
noch jdet pie. bürg, ^craigne (Corblet, Fertiatdt, vgl. Carpen- 
tier). Man Itnüpß dieses wort cm screuna, screona trdtjremacA 
L. Sal., screunia L. Burg., hinter welchen, wie Wtickemagel, 
Spr. der Burg, p. 5, bemüht, ags. scräf grübe, mhd. schiove 
grvft liegt. Grimm hatte es aus lat. scrinium gelötet. Wegen 
dieser gemacher verweist Bignon auf Tacüus Germania cap. 16. 
Man beachte auch Pott in der abk. Plattlatein p. 314, Müllen- 
hoff jsur L. Sal. 

Escriler dltfr. ausgleiten; schwed. skrilla dass. (Clie- 
vaUet). 

Esgrumer eitfr. Ruteb. I, 78, cai. esgrumar, dsgl. <ütfr. 
esgrunier, esgruner, pr. cat. esgrumar zerbröckeln, zerreiben; 
vom ndl. kruim, nhd. krume. 

Ealider olf/r., norm, blinder gleiten, hingl^en; vom 
ags. alidan, engl, slide, mndl. slidden dass. Norm, lider = 
ags. gltdan, engl, gllde u. s. u>. 

Eaneque, esneche altfr. gescknäbdles sch^; vom edtn. 
sneckia, dän. snekke, ndd. gnik, ahd. snagi, mhd. soecke, woAt-' 
sch^rdich mit Schnecke verwanM, s. Grimm III, 437, Dueange 
s. V. naea. 

Espanir 'ablactare' Voc. dttac. (alipie.), neupic. ßpanir, 
äp^nir; deutsdies wort, ndl. spanen, speuen, akd. ant-spenjan 
ein hnd etUwöhnen. 

Espautar pr. ängstigen, wallon. eapawter, pic. ^pauter, 
sbst. pr. espaut angst; vom gleichbed. pavitare mit vorgesetztem 
ex wie in expavere, 

Esperir (ätfr. pr. erwecken, s'esperir erwachen, pr. 
resperir; von expergere, re-espergere , mit ungewöhnlichem 
ausfall des g, cds ob man zuvor experrigere gesprochen habe, 
vgl. lire von legere. 

Espier altfr. spieß, e. b.GBowg. p.l8, Otinel71; buch- 
stäblich besser vom akd. sper, nhd. Speer, tUs vom lat. sparum, 
«Ja'! auch die übrigen spradien nicht benutzt haben. Ob dahin 
it. flpiedo geköre, s. spito /. 

Espiet, espiö tri//r. espieut, espimt pr. ^eer, jagd^ie/^, 
den man schleuderte (lancer espiez Ben. I, 379, Äubery p.54), 
aber auch zum hauen brauchte RMunt. 3 31, 18; vomaiid. spioz, 
speoz. Die ursprüngUckste form scheint espieut, worin deul- 

c,q,z.<ib, Google 



n. c. ESPREL[,E— BSTALBI. 295 

sches e oder i diphihongiert ward. Man beachte, ivas Gachet 
179* über dieses und verwandte Wörter (mtnerht. 

Esprelle und prele fr. ein kraut mit rauhem stiel, 
sckeuerkraut, it. asperella; von asper. 

Esprequer altfr. stechen, stacheln Ben. IV, p. 199; vom 
ndl. prjkken dass. So Hensehel s. v. 

Esproher aÜfr. besprengen FC. III, 408; vom ahd. 
spruejeti Grimm II, 240, oder mhd. sprewen sprüeen Wack. 
Wbuch. Gleichbeä. ist sp. espurriar, das aus espruyarum- 
gestelU sein und gleichfalls aus spruejen herrühren kann. 

Esprohon flW^r., Aenne^. öproon, wallon. spKvi ein vogel, 
staar; vom ahd. sprä, nhd. sprehe, ndi. spreuwe. 

Esquill« fr. hnochensplilter ; dimin. von a%idq scheit, 
Span (schidula), oder von axiSinv, daher plur. schidiae bei 
Vitruv. Vgl. scheggia IL a. 

Essart tätfr., ^\9s&vi pr. gereuie, esaarter, eissartar aus- 
reuten; von ex-3aritum das ausgehaekie, vb. ex-saritare. Das 
wort ßndet sich schon hät^g in den deutschen volksrechten: m 
quis . . iu sylva communi exartum fecerit L. Burg.; neinine 
contradicente exartavi L. Bajuv. — [Gachet, darauf gestützt, 
daß nthen essart auch sart vorkommt, leitd beide lieber von 
sarculnm hacke, das heißt doch wohl vom vb. sarcuiare behacken. 
Dadurch wird für die bedentung nicht mehr gewonnen als mit 
saritÄre. Allerdings ist dieses letztere nicht vorhanden, aber 
der trieb, freqaentativa eu sdioffen, wirkt ja in den iochter- 
spraehen mächtig genug, um die annähme einer solchen bildung 
zu gestatten. Nach Gachet soU sich dagegen die Umwandlung 
des c in t (sarculus sart) mit niustiaua aus müsculus d. k. mit 
einem vereinzelten, unregelmäßigen, der prov. mundart überdies 
fremden falle rechtfertigen lassen.] 

Essieu fr. ochse; für aiasieu von .-ixiculus, vgl. epieu 
von spiculum; auch it. assiculo eäpfchen, um das sich etwas 
dreht, also ein diminutiv. 

Est fr. (le hest LBs. 348), daher sp. Kte, aÜsp. leste, 
Osten; vom ags. eist, engl, eaat oriens. 

Estalbi^r., estalvi aü. Schonung, Sparsamkeit, ealalr 
biar, estalviar, wcdd. stalbiar Hahn p. 572. 575, noch jetzt 
occ. estaouvia schonen. Neufr. würde es ötouger lauten, und 
dies findet sich (neben 6tanger) in Berry. Woher dieses 
räthsäitafle wort? Auch baskisch bedeutä estalpea schütz, 



294 II. c, ESTALVAR-ESTBBS. 

CHtalitetcca sc/uUecn (p = pr. b attch in zuperna ^ pr. 
suberna). 

KstAlvatV pr. geschehen, sich ereignen(von denlprischen 
dicfitem nicht gebraust); unbekannter herkunft. 

Kstampie tütfr., estampida pr. eine liedergaitung , ge- 
tvöhnlic/i zur ßedel gesungen, daher ü. stampita (alcuna statn- 
pita e UDa ballatetta furono c&nt&te Boce. Dee. giom. 5. proem.), 
mnäl. stampie (in Ostflandem noch üblich), mhd. starapente, 
vgl. hair. stampellicdel singstüek eur tangmu^ Schmcller III, 
638. Das prov. wort heißt auch eank, lärm (?), das ital. lan- 
ges verdrießliches gerede; danu iomm/ sp. estampida, pg.est&m- 
pidü krachen des domiers cet. Man hat an stampare gedacht 
und unter dem stampfen das tanjicn oder tactschlagen verstcm- 
den; aber warum alsdcmn nicht estampada? Das vb. estam- 
pir, woher das wort kommen muß, findet sich dUerdings im 
prov., wo es ertönen oder rauschen eu bedeuten scheint: dol 
salteri fnras detz cordas estampir (al. estrangii'_> B. 95. An 
das hier in hetracht kommende ahd. atauiph knüpfen suA ewei 
verba dieser spräche: stainphdn 'comminuere', woraus das pr. 
Gstampar; und steinphan (ursprünglicher stamphjanj 'caelare', 
woraus nach form und begr^ gutreffend (dewi die deutsehen 
verba erster conj, geben vornehmlich romcutische dritter) d€ts 
cot. estampir bosseln, getriebene arbeU machen. Jm jw. estam- 
pir aber, von dem wir nur die bemerkte bedeutung kennen, 
scheint das sbst. stamph (stöfiel) eu wirke», es scheint ein lau- 
tes getöse auszudrücken, wie es der Stößel im mörser macht, 
wobei die bedetdung der span. und port. Wörter zu beachten 
ist. Wie hypothetisch dies auch sein mag, so ist es doch schwer- 
lich erlaubt, für estampir einen andern stamm (mzunehmen als 
für estatiipar. £tampir Jcennen übrigens catch franz. ttmndar- 
ten in verschiedenen bedeutungen. 

Esteil altfr. pfähl Boiptef.; wohl vom ahd. stihbil dass. 

Estern pr. spur, weg, fem. esterna dass. M. 753, 1, 
GeX^raw v&folgen; voma^s. stearn, e«^?. Stern scAwe^, scÄicppe? 

Esters, esticrs tdifr. pr. partikel mit der grundbed. 
'außerhfdV, daher 'ausgenommen,, bei seit'e gesetzt', e. b. pr. 
de totz bo3 aips estcrs außerhalb edler guten sitten d. h. nicht 
im besitze derselben; estiersmon grat außerhalb meines willens, 
ohn£ m. w.; estiers no us aus pregar außerhalb dessen d. h. 
ohne das wage ich eucA nicht zu bitten. Aus dem gleiehbed. 

_ f, Google 



H. c. ESTONC— ESTUVülß. 2»5 

extra läfit es steh nieht ableiten, aber ein genügendes dymon 
irf exterius 'von außen, mit versetetem i extierua estiera. Die 
mldens. form ist stier Hahn 605'. 611'. 

Estonc pr. hnittel? oder stoß? s. LR. III, 331; vgl. 
mser stock und akd. stung 'pundum, mkd. stuogeo stechen. 

Estorer aUfr. errichten, haue», seht^en, einrichten, mit 
äieas versehen; von insUurare in stand setzen. Daher denn 
weh estor^, estorennent eurüstung, ndai. instaunim und stau- 
ram vorrath (in Urkunden aus England), engl, störe, gad. stör, 
^mr. ystdr. Das altfr.sbst. estoire, wiewohl es im spätem 
tnlatein insiaurum, apparatus, elassis übersetzt wird, scheint 
aber eu stuolo (thl, I.) zu gehören; s. dagegen Gnessard in 
der Mcole des chartes, 3. Serie II, 315 ff. 

Estout JTT. o^t/r.äiermti^Aiy, ^An; sehließt sich vermöge 
seiner bedetdung an das dtsche stolz, it. stolto (^er an lat. 
stultus. Von estout ist wM altfr. eatotoier mishanddn Brt. 
I, 147, vgl. die prov. form estot für estout 

Estovoir dltfr. v^b. in^ers. geziemen, nothwendig sein. 
JEs ßectiert stark (präs. m'estuet, pf. ra'estut^, weist also auf 
ein lat. verbum zweiter oder dritter conj. Allein die lat. ^rache 
scheint kein passendes darzabieten. Dagegen hatte das franz. 
vb. ester = etare im perf. 3. ps. estut von stetit, wie auch 
arestat von arester vorhanden ist: aus diesem perfect folgerte 
der ^vat^isinn ein präs. estuet, in/', estovoir, nach muet, mut, 
movoir; et» neues verbum, dem man eine nebenbedeuttmg von 
Stare oder ester beilegte, anstehen, geziemen. Diese deutung wird 
dadurch unterstützt, daß dem I^ovenzalen, dem die form estut 
fon estar unbekannt ist, auch das verbum abgeht ; nur der nicht 
rein prov. Gir. de Ross. hat estut t» der bemerkten bedeutung, 
s. Lex, rom. v, -estever. Der inf. estovoir ward auch als sbst. 
benutzt mit der hed. nothwendigkeit, lebenshedarf, wovon engl. 
stover futter, ttUat. estoverium (tbenso von manoir inanerium,^. 
Außer der äUfr. besitzt dieses verbum auch die churw. spräche 
in der form stover, stuv^r 'müssen, aber mit persönlicher kraft 
(el sto er muß, perf. stuv^t, conj. stuvess) und man darf sich 
nicht verhehien, daß hier die angedeutete mtwiekltmg aus hei- 
mischem dement (perf. von star lautet stet_^ nicht stattfinden 
konnte, einfuhrung aus Frankreich aber bei (Ancmworte dieser 
art nicht glaiMiaft ist. Das einzige lat. verbimt, wdches in 
anscUag kommt, ist stiidere, von seiner formdien seite ganz 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



396 II. c. hSTRAC-PSTROS. 

iaddlm (vgl. stuvet, attfr. estut = studuit; stuvess, altfr. es- 
teust = studaisset^: man komtUe äas vidUen oder streben ids 
innere nothwendigkeit, aU bediitfms auffassen, so dafi studeo 
scire den sinn 'i<A mti/t wissen' attsdrüekte; verba des modus 
sind ja in ihren bedetättngeH sehr veränderlieh, s. Born, gramm. 
III, 317. Keine Schwierigkeit macht der tmpersönliehe gebrauch 
des frone. Wortes, theils toeil persönliche verba nicht selten in 
unpersönliche übergehen (al^r. il me doit = je dois gans ana- 
log), theils weil, wie bemerkt, die ekurw. spräche den persön- 
lichen gdiraitch fortwährend eägt. Es darf vielleicht noch in 
ansehlag gebracht werden, dafi ctu'olingisehe Urkunden studere 
mit vorlid>e, und öfters da gebrauchen, wo andre debere seteett 
würden, e. b. ut hoc reddere studiat {ssuirüäcgehen misse) 
-Breq. n. 339; luminaria tantum in ecclesia miniatrare sto- 
deat (nw mufi er kernen li^em) n. 360, p. 363', vgl. p. 4t3*. 
ÜT*. 487'. 

Estrac fr. hager, schmal («0« pferden); vom dtschen 
strack d. i. gestreckt, ahd. strac strictus. 

Estraguar pr. abschweifen, ausschweben (in jxgiirl. 
sinne); von cxtra-vagare, it. stravagare, wie auch Raynouard 
bemerkt. — [Dem werte schien ein altfr. vb. estraier su ent- 
sprechen, man sehe Du Mcril im glossar eu Floire und Paul 
Meyers kritik des wertes (Revue german. XVII, 433). Da es 
indessen die kenneeichen eines nomens trägt (notn. estraiers, 
acc. estraier, /et», estraiere), so läßt es sich als die frane. 
form des pr. estradier (s. strada I.) auffassen.^ 

Estraper <dffr. stoppeln abhauen, daher »fr. ätrape 
die dazu dienende sichel; nebenform von estreper, pr. estrepar 
vertilgen = tat. exstirpare? Allein nach form und begriff liegt 
näher Schweiz, stiapen abstreifen, bair. straffen behauen, be- 
schneiden. Vgl. it. strappare //. a. 

Eströer altfr. herausgeben, überliefern s. Roquef.; vom 
pr. tradar, gebildet aus tra-dare, ex-tra-dare. Vgl. Altrom. 
Sprachdenkmale p. 48. 

Estros altfr. pr., stets mit vorgesetztem ad, ad estros, 
a estros, adverb mit der hed. 'ohne umstände', 'auf der steÜe'. 
Von extrüaus kann keine rede sein. Die spräche hat mit dem 
neueti worte extroi-sum einen gegensats eu introrsum ausdrüiAen 
wollen, 'nach außen heraus' d. h. 'ohne rückhalt'. Man mufi 
auch par estros gesagt haben, da sich das shst. la parestruase 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. c. ESTRUN-KTRAIN. 297 

das äafiersie, das ende LSs. 57, vgl. Michd's glossar zur Chr. 
de Ben., vorfinde. 

Estrun pr. trotsig, ungestüm, owcÄ sfo/.; d$gl. part. 
estrunat hUeig. 

Esturlenc pr. im Gir. de Boss, kämpfer; vom ahd. 
sturiliüc junger hieger: aqui moro a glai taut esturlenc e 
tan noble vassal i adelenc 2183, eine stelle, die ewei merk- 
würdige deutsche Wörter durch den reim verbindet fedeleac 
das. 1155). 

Esturmaii aitfr. Steuermann Ignaur. p. 63 (estrumant 
Fl. Bl.1365, estirman Brt.lJ,326, stieresmanGüoim-p. 55>; 
vom ndl. stuurman, ags. steörman, ertgl. Bteersman. Vgl. Fr, 
Midwl Bwia Ger. de Nev. p.l4. Des einfachen estiere Steuer- 
ruder, ags. steöre, bedient sich Mar. de France I, 463. 

l^tablir fr. festsetzen, errichten; von stabilirc, ital. 
wie tat. 

£tai fr. starkes tau den mast su kedtert, auchsp. estay, 
dsgl.fr. ötaie stütee (woher pg. esteio^, vb. ötayer stüteen; 
vom mn^. staede, ataye stüfee, hülfe, engl, stag stütze, tau, 
buchstäblich := ags. aterte, ahd. stata, mhd. State gelegenheit, 
vb. nmdl. staeden, engl, stay befestigen, stützen. 

£tape /r. waarenniederlage , alt estaple s. CarperUier; 
vom ndl. Stapel, &tgl. staple dass. 

^teindre fr. löschen; von exstinguere, it. stinguere- 

£tincelle fr. funke; durch Umstellung von scintiHa, 
iU^r. noch escintele, doch LRs. 168 stencele. 

Etiquette^r. aufgeheftetes zeitelcben, fienneg. estiquetc 
zugespitetes Hölzchen, neap. sticchetto zeichen eines verbotenen 
weges; ohne zweifd gleiches Ursprunges mit it. stecco stacftel, 
8.11. a. Henneg.^i\(\\iVi degen, vom n<If2. stikke stiftchen, stikken 
anstecken, vgl. dUfr. estiquer, estequer, csticher stecken, stechen, 
champ. stiquer einstecken Tarbe I, 163. 

£ 1 n n e r fr. in verwundrung setzen, erschüttern, al0: 
estoucr betäuben (betäubt werden Rol. p. 133), engl, astonisli ; 
von attonare, verstärh, in extonare. Der alten prov. spräche 
fehlt estouai- : dafür findet sic/i Fer. 1143 estornar, u^ahrschein- 
lieh wngesteUt aus estronar, identisch also mit ^tonner, da auch 
tronar und tonner eins und dasselbe sind. B^mschel s.v. e&to- 
ner erinnert dagegen an das gleichbed. ahd. atornön. 

£train ^. seätüste (Trev.); vom ntO,. nhd. Strand. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



J1I8 II. 0. ETBKlNimE— KAIDK 

tUrcindre fr. eusammenärücken, von strii^re; so 
asti-eindre, reKtreindre tw» adstringere, restringere, contraindre 
von coDütringere. 

JUroit fr. schmal, enge; von strictus, pr. estreit, Ü. 
stretto. Daher Ätrecir verengem, r^tr^cir einziehen, verba 
inchoativer form und factitiver bedeutung, tat. gleichsam stri- 
ctescere, vgl. sp, estrecliecer. Altfr. hatte man noch «streeiw 
RCam. p. 133, das einem tat. strictiare entsprechen würde. 
Zsgs. d^troit engpafi, vom pari, destrictus tn der bed.jmscun- 
mengenogen, vgl. <^en dötresse. 

£vanouir fr. (nw reflexiv), pr. esvanuir versehwinden, 
vergehen. Es entspricht dem it. svanire (neben vanire), chto. 
svanir, pg. esvair, präs. it. svatiisco = lat. evanesco d. i. ex- 
vanesco, tcelche form die roman. spräche in sich aufnahm; es 
trennt sich aber von dem ital. warte durch eingeschobenes ou, 
toiewoM auch pr. tdtfr. envanir = it. invanire vorhanden ist. 
Hier hat merkwürdiger weise, wie Gachet und Tobler erkannt 
haben, die lat. form des perfecta evanui über die des gamen 
verbums entschieden «nd dieser Vorgang hat sich im verfdteten 
cngenouir von ingrgnere wiederholt. 

I-W a s e r fr. dtte Öffnung erweitem ; von vas gefäß (IVisch). 
Oder hat man das gegentheü von convasare (susammenpeicken) 
damit ausdrücken wollen, da ^vaser un arbre einen bäum sieh 
ausbreiten lassen bedeutet? 

Bxploit fr., pr. espleit und fem. esplecha voHheil, vb. 
exploiter, espleitar benutzen, bearbeiten, vollstrecken; von expli- 
citum explic'tum ausgeführtes, erreichtes, gewonnenes. Wegen 
der form vgl. aUfr. ploite falte Bert. p. 183 von plicitä so une 
plait von placitum. Derselben herkunft ist pg. espreitar o»s- 
kundschi^icn, schließt sich aber an eine andre bedeutung von 
cxplicare; au^ndig machen, eigentl. auseinanderfaUen. 



Facon fr., faisso pr. gestalt; von factio das machen, 
passiv das gemachte, geschehene, vgl. toison das geschorene, 
von tonsia. Die ital. spräche hat faziüiie; man denke also nicht 
an face gesicht = it. faccia. 

Faide al^r. feindschafi, räche, daher tdiäm feinMch, pr. 



iv,Goog[c 



II. ü. FA INT— FANTOME. 

faidir verfolgen, verbannen; vmn nüat. faida in < 
gesetsen, ags. fsehdhe, aM. gaf^hida, nhd. fehde. 

Faint cätfr. nacUässig, träge e. h. Chart. d'Orleans ed. 
1809, p. 139 (davon das engl, faintj, partic. von se feindre de 
qch Brt. I, p. 34, pr. se feüher de Flam. p. 18. 62 etwas ver- 
natMässigen; eigentl. sich verstellen, von fingere. Daher auch 
das volksmäfiige faignant arbeitsscheu, nach Genin, Variat. p. 
371ff., mundaril. feindant s. Escdlier sur le patoisp.94. Man 
vgl. npch it. infingardo 1) verstellt, 3) langsam, wozu Muratori 
bemerU: illi proprie infingardi appellantur, qui facere quid- 
quam possunt, scd aut nolunt aut cum pigritia id faciiint si- 
mulantes sibi vires deesse. Die bürg, nmndart sagt foindre 
nachlassen, part, foint. 

Faire allfr., i&T pr. in der bed. sagen pflegt man aus 
(fem tat. fari gu erklären. Gewöhnlich kommt es im präs. wnd 
perf. vor und eeigt alsdann dieselbe form wie die gleichen 
tempora von faire ;= facere: das seltne iniperf. fesoient (sie 
sagten) Ruteb. II, 165 macht seine identität mit diesem verbum 
tmeweifeVuift und facere steht für verba faeere. Aus allfr, 
fait erklärt sich wohl auch die glosse fatit 'loqmtwr^ Class. 
auct. VI, 534'-. 

FalaUe fr. hlippc, dsgl. name einer stadt in der Nor- 
mandie, altfr. falise ; vom ahd. felisä (f.), fels (m.) 

Falourde fr. (f.) last holz; scheint esgs. aus faix lOQvd, 
wie schon Nicot meinte, freilich mü abgeändertem genus. 

Fan er fr. eu heu machen, eine pfianee welken lassen, 
X. b. faner l'herbe d'un pr6; te grand häle fane les Üeurs; 
cd^r. fener wtd fauir welken, pic. fener, mlat. affenare, aucli 
pr. fanar (aus dem frans.?), chw. fanav, feiiar. Man leitet 
es von faenuiu, foenum, und in der that findet sich im altfr. 
fanoul fiir feuouil derselbe Übergang des e in a, und, was bes- 
ser trifft, lothr. fouon ist = fr. foin, lothr. fouannä = fr. fa- 
ner; ebenso Umous. sbst. fe, vb. fend. 

Fanon altfr. lappm, handtwch Ren. I, 138, binde am 
arme des priesters Ben. HI, 479, nfr. fanon und fanion; vom 
ahd. fano, goth. fana stück tuch, ahd. hantfano handttich. 

Fantöme fr. gespetisl ; von phantasma, i'i. fantasima, jpr. 
fiintamna, zuerst woM fantalma, wie das cat. fantanna andeu~ 
tet. Zsgs, aitfr. enfantosmer behexen. Dahin auch occ. fan- 
tasti Jcobold, phantaaticuä. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



300 II. c. FAON-FAUHOURÖ. 

Faon fr. (^r.t&n) hirsekkalb, (Mtier Hirschkälber sefeen. 
ÄUfr. faoD, feon (meisUb.) ÄtcjS das junge überhaupt e. h. des 
lötcen, des baren, des drachen, s. Ren. Ü, p. 62, Roq. 1, 587", 
faoner, feoner junge werfen, eier legen, gam allgemem von äer 
fortpflamtmg gebraucht. Die deutung aas infam ist unstdäs- 
sig: aber aus fetus fruckt, Imbesfrvcht ward das abgdeUete 
feon, vermöge der bekannten vorli^ für a, faon. Das wort 
gehört also sum pr. feda (s. unten) und setzt eine täte form 
fwioii voraus, die, wie feda in fea, IdcM in feon syncopiert wer- 
den konnte. 

Fard fr. schminke, f arder schminken; etica vom altn. 
lä glane, polüur (vb. fä mcUen), mit angefügtem roman. st^fix 
ai-d? dann wäre die (U^r. form faard, feard gewesen. Fard 
ist synonym mit leinte, lat. tincta: leteteres in ahd. Übersetzung 
lautet gi-farwit, gi-farit (von farwjan färben), das ScMett- 
städter glossar e. b. sagt givarida 'fucata' 6, 345: hieraus das 
franss. wort. 

Farouche fr.wüd, scheu, GS&roacheT verscheuchen ; von 
ferox ferocis trote der ungewöhnlichen, aber dock auch in mor- 
daclie vorliegenden behandlung des lat. c, das sich im pr. cot, 
ferotge wieder auf andre weise ausspricht. Neben farouche altfr. 
euK-eilen hdrouche übermüthig. 

Fat, fem. fada pr., fr. fade (m. f.) unschmaekhaß (a. b. 
st la sal es fada 'st sal insulsum fuerit), daher Ü. fado; dsgl. 
pr. fat, fada, fr. fat (nur masc.) albern, thöricht; das wort in 
beiden bedeutungen von fatuus unschmachhaft, dsgl. aihern, uu 
vereinfacU in u wie im pr. vacs aus vacuus : dieselbe einigung 
materieller und geistiger Mattheit auch in insipidus und insul- 
sua. — Dies ist die althergebrachte deutung des wortes. Mne 
neue, scharfsinnige prUfung derselben von Gaston Paris (Mem. 
de la soc. de ling. de Par. I, 90) bringt ein andres resuUat. 
Man müsse etymologisch unterscheiden zwischen fr. fat atbem 
und fade unschmackhafl. Nur jenes stamme von fatuus, dieses 
nicht, weil die combination uu, ua cet. im franz. den vorher- 
gehenden consonanten schütze, so dafi sich t behauptet haben 
würde; es stamme vielmehr von yA-piAvß (verdorben, verroehen). 
Die ausarlmg des lat. v in fr. f läßt sich zugeben; ist aber 
der Schutz des consonanten vor uu unbeschränkt? 

F a t r a a /r. plunder ; ßr f artas, von f artus fiülsel (Minage). 
Faubourg fr. vorstadt. Gut es für for-bourg = fo- 

c,q,z.<ib, Google 



n. c. PAÜDB— FEME. 301 

ris-burgui; außen-sfadt, oder für faux-boui^ = falsus-burgus 
unrechte, uneigctOliche siadt, nebensiadt, wie man faux-frais 
tuAenkosfen, ian^-ho'i& nebenetceig, f&üsae-ch'iwachscldussel sagt? 
Für beide erJdärungen fehlt es nieht an gründen. Man findet 
«1 der älteren lUtcratvr einigemal forborg, forebourg, ja Ro- 
quefort hat horsborc, t^enbar von hors := foris, selbst das ahd. 
furi-burg dürfle angesehlagen werden. Für fausbourg bricht 
B. h. das wailon. fä-bor, indem fr. faux m dieser spräche mit 
fä, for aber mit foü oder gleichfalls mit for ausgedrüel-t wird; 
die nahe liegende picard. mundari hat sich dagegen für for- 
bonrg entschieden. Seide avffassungen können slatfgrfunden 
haben; daß aber das neufr. fau ans for entstellt sei, ist kaum 
£u glauben, da die spräche keinen anlafi hatte, das seinen sinne 
nach gam deuttit^ forbourg^eu va-dimkeln, und r auch in foi-- 
ban u. a. nicht ausstieg: eher scheint forbflurg eine mundart- 
liche umdeutung der andern ihrem sinne nach miTtder Warenform. 

Faude altfr. schafstall; vom gleichbed. ags. fald, fnlad, 
engl, fold, alts. faled, vgl. kymr. ffald pferch. 

F6 (ph6) altfr. knecht, nur in dm lAv. d. rois: uns ph6 
fad de la maigneeSaul 'eratautem de domo Soul servus p. i49, 
dagegen truverent un f6 de Egypte 'invenerunt vinmt aegyp- 
tium' p. 115. £s ist das idtn. faedd-r ernährt, aufersogen, und 
verhält sich also begrifflich wie das sp. criado. 

Feda i>r. cOmask., piem. edtwald. fea, dauph. feia. schaf; 
vom a^. feta 'was geboren hat' b. h. lupa, ursa, vulpes, eu- 
mal Ovis, wo denn das adj. den ganeen begriff vertreten konnte 
im im sp. coi^dero: noninsueta graves tentabunt pabula fetas 
Virg. Ed. 1, 50. Im beamestscJten dialect wird heda auch 
vom weihe gebraucht gleich dem lat. feta; wal. ifl heißt Und, 
fat? tochter, vom sbst. fetus, vb. f^tk gehären, lat. tetarc; sard. 
fedu proles. Auch taille im Jura (fotula) bedeutet lamm und 
toehter. 

FÄler /r. s^tm, für feeler; offenbar das nur beiÄpu- 
lejus vorfindliche fissieulare, dem dieselbe bedeutung bägelegt wird. 

Feme pr. «&'. weiblicli, z. b. l'efan masde o ferne LR. 
Entweder von femina unmittelbar zum adgectiv gestempelt (s. 
Klehe fäUe Rom. gramm. II, 267), oder, da der Proveneale 
für femioa übereil femna (mit nj sdet, vom adj. feinineus, 
abgekürzt in fiminus: ein, freüich spätes, glossar (s. IH^-) 
schreibt gradeeu feminus (in femina turba bei Properz erkennt 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



802 II. e. FEBHE-FERRANT. 

man nur das Substantiv an). Wichtiger als die Herkunft des 
adjectivs ist das eu ihm gekörige nnäaadiche stäisiatUiv i&ae mit 
der bed. weiUiehes geschöpf, numal aeibchen der Ikiere, welches 
einem lat. neutnan femitieiim animal entspricht, e. b. i'araor de 
mascle e ferne Brev. d'am. I, 34, li ferne son deairon K, statt 
dessen auch, aber nicht in gane gldehem sinne, las femnas son 
desJrondas gesagt werden konnte. Es ist, als wenn der Fron- 
gase )e femeau statt la ieme\le in seine spräche eingt^hrt hätte. 

F e r m e fr. (f.) pachtgul, meierhof, wie it. ferma wid sp. 
firma, tmterschriß, cAschlie^ung eines Vertrags, fermare, flrmar 
fe^etjsen, untereeichnen; fonfirmus, firmare. Sbst.fart^ fes- 
tung, für fermetö fermti, w* dortoir für dorra'toir. 

Fermillon, fremilon al^r., frerailo iw., leteteres nur im 
Gir.de Boss., eintcort, das in Verbindung mit haubeit erseheint ; 
von mailles de fer, vermtithet Henschel, also =■ fer-maillon. Die 
vermuthung ist nicht ungesehieJct, denn ai = lat. a vereturfaehi 
sich vor einer erweichten liquida manehmai in i, £. b. grille fvr 
graille, provigner ßr provaigner, s.. JRom. gramm. J, 433. 
Wackemagd fragt: fermaülon von fermail, firinaculuin? S. 
oucA Gachet 225'. 

Ferrant und auferranto^r., ferran, alferan j»-., «i» 
adjediv, das eineheUe färbe ausdrückt; Thibaut S, 303 nennt 
der geliebten antlite auferrant. Gewöhnlich wird es vom haar 
der greise, mehr noch von pferden gebrwtcht, s. Michel eum 
Ger. de Kev. p. 136. Daher konnte G. Guiart vom grafen 
Ferrant sagen: Ferrant portent dui auferrant qui tous deux 
sont de poil ferrant DC. v. ferrandus. Die form al-feran schönt 
arah. Ursprung in an^ruch eu nehmen, auch komnU die endimg 
ant häußg orientalischen Wörtern zu^ so in Aufricaat, Persaat, 
Jeriisalant, Beauliant. Dttcange deutet es daher aus dem airab- 
faras edles pferd, mittelgr. {fäqag, sp. al/araz : von der färbe 
dieser pferde habe man das a^ecliv entlehnt. Wollte man diese 
voraussetüung auch gelten lassen, so wäre doch ableitung von 
ferrant (nicht einmal faraDt!^ aus faras gegen die gran^tatik. 
Die ganze form des Wortes weist auf lat, ferniin, daher it. fer- 
retto eisengrau, halbgrau (vom menschlichen haar), wofür auch 
ferrigno, und diesem letzt^en entspricht getutu das pr. ferreoc, 
welches oiifr. ferrant lauten mußte (vgl. ßameDc, flamant); aus 
ferrant aber entstand wieder das pr. ferran. Jn al-ferran steckt 
kein arah. art^el: wie man blaoc-ferrant, chenu-ferrant sagte, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. o. FESSE— FI. 303 

^ mch Alb-ferrant al-ferrant (umgedeutet haut-ferrant Fier. 
168, 7). — [Mnen lesenswerth^t artikd über Hufcrrant hat 
Gachet 36'' ff. geliefert, dessen wesentlicher inhalt der folgende 
ist. AUfr. ferrant ist allerdings ein adjcctiv mit der hed. eisen- 
ffrau. Prov. alferaii aberdrüdä Iteine farhe aus; es wird stets 
<üs suhslantiv gebraucht urtd heißt scfUachtross, rermer. Als 
ei^eäiv eeigt es sich im altframi., aber auch hier nur selten, 
wie in deBtriers aufetrans et crenus, cheval auferrant ou gas- 
COQ, in welcher leteteren stelle es sieh nicht auf die färbe, son- 
dern die herhmfl des pferdes begeht. J^ mu/i der name einer 
race sein, gebildet aus arab. al-frs, sp. alfaraz. Die fVangosen 
briMchien ihr aus dem Süden eingebrachtes auferant auch ad- 
jedivisch, weil sie eine ährüichkeit mit ihrem adj. ferrant fjan» 
hemerliten und weil bei den berherpferden grau die, vorherr- 
schende färbe ist. Statt auferrant sagte man zuweilen hure 
ierrant, was also nidit eben ein graues pferd bedeuten muß: 
ferrant li traient, ä Gadres (Cadix) fu norris Gar. I, 168, 
aber doch auch un roncin ferrant ds. 158. üZf. Eine xss. 
alb-ferrant ist nicht anzunehmen. — In dieser erörterung ist 
der hauptpuhkt, nämlich die art des Überganges von alferes in 
alferan, außer acht gelassen. Indessen maß num gestehn, daß 
der Proveneale alferan (pferd) von ferran (grau) durch einfa- 
cÄes und doppeltes r sehr sauber scheidet, wodtirch ersteres von 
ferrum etymologisch getrennt und auf einen fremden stamm ver- 
wiesen unrd. Man kann also wohl annehmen, der Frovemale 
habe im Widerspruche mit dem Spanier in alferes das schließende 
s (ds einen fiezionsbuehstaben und fer als den stamm aufgefaßt 
und diesem sufßx an = aut tvie in den genannten aufricant, 
persaat ff. angefügt. Die summe wäre nun : pr. alferan ist ^= 
8p. alfaraz, cüiher läifr. auferrant, das doppelte r, wo es vor- 
kommt, durch das ad^. ferrant veranlaßt, von diesem ferrant 
das pr. ferran. Die bedeutung des Substantivs ist leichtes pferd 
~ sp. alfaraz, und zwar nicht bloß ein von dem ritter, sondern 
auch von dem knecht gerittmes.'] * 

Fesse fr. (f.) natis; von fissus, fissa, woher auch vb. 
fesser — oder ist leteteres, da die aus Substantiven abgeleite- 
ten verba keine einwirkung auf ihre primiiiva ausdrücken kön- 
fwn, vom dtschen fitzen hauen, peitschen? Einepicard, form 
fecher könnte dies entscheiden. 

Fi (U^r. pr. sicher, zuverlässig, e. b. de la mort fis des 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



S04 II. c. PIACRE-FILOV. 

toäes sieher, versichert Roncev. p. 34, fis de sa viäa LB. lU, 
333, adv. fiemeiit getrost SB. p. 548'; von fidas, dem dos 
mlatein die gleicJie bedeuttmg beilegte : fidus abhoininibusneA«r, 
gesicftert vor defi mensciten, sagt Greg. Tur.7,8; it. fido; «fe. 
de fi iPoArAo/?»!/. Für fi war es aber iAlieh, fis eu sprechen 
auch im cas. obl., daher das altpg. üus Trov. 177, 1, npg. fido. 

Via er e fr. miethkKtsche ; so getiannt, weil der untemdi- 
mer in einem hause eu Paris ä Tenseigne de St. t'iacre toohnte, 
ein erst eu Menage's seit entstandenes wort. 

Fiancer fr. verlt^en, pr. fiansar gdoben, it. fidanzare; 
von fides treue, wort. 

Ficelle fr. bindfaden; dimin. von filum, gleichsiOH üli- 
cellam mü verändertem genws wie in cervelle aus cerebeHum. 
Wegen des verschwundnen 1 vgl, pucelle für pulcelle, 

Fiente/r., feiitai>r. mist. Sonderbare bUdung, tndehe 
eigentlit^ fimita verlangt, wie dltfr. friente at^ fremttus fUM: 
dieses timita aber scheint aus fimetnm entstelU, waches fr. 
femaie hätte ergeben müssen. Die cot. form ist fempta, Ä* 
neupr. femto, tiendo, die alt^. hienda. 

Fierce, fierche, fierge altfr., pr. fersa, miat. ierd&(G<v- 
pentier) Mnigin im schaeh; vom pers. ferz fddherr. Fierge 
entsteüt in vierge eog die benennungen dame, reine, sp. reyna, 
nach sich. 

Figer fr. gerinnen machen, wohi ein Roteres, ab^niiM 
neues wort, e.b. bei Rob. Stephanus 1539 und Nicot; vonigere. 

Filou (fr.) gauner, scheint, daher ütouter vb., filouterie. 
Daß m den abll. t eingeschoben sein kann, versteht sieh. Aber 
wie hoch steigt das wort hinauf in der gesehiehie der fram. 
spräche? Menage ereäklt, ohne einen beleg beieuAringen, es 
habe ursprünglich ein kleines stachen mit numerierten seäefl- 
flächen bedeutet, womit man gespielt und oft betrügerisch gesandt 
habe, daher filou oder filoutier vor etwa 70—80 Jähren euerä 
für einen fcdschen spieler at^gehmtmen sei. Das umgekätrte 
wäre glaublicher. Währ ist es indessen, daß die ältesten Wör- 
terbücher und, wie es scheint, auch die frühesten quellen das 
wort noch nicht haben. Zwar komnU in Gottfrieds Tristem m 
neseUrgan li tiliLs oder li vilfis vor und so nennt er sichseUist, 
aber es kann sei« = li velus der zottige (vgl._ Urgan le veiu 
Tristan 11,100): dazu, und nicht zu filou, stimmi der daselbst 
gebrauchte eKcusativ viliu, denn mhd. iu ist deri^liche ausdrvck 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



n. c. FLAGORNER-FLAMBERGE. 305 

des fr. u, nicht des ou. Es lassen sich, was die dymologie 
betrifft, änige hieher passende stamme citieren. So tilo filonis 
M» älteren nüatein s. v. a. nebido, jenes aber vielleicht nur eine 
andre form für felo, it. felloae. Femer das ahd, verbum filon 
feüen, wobei an fourbe, fripon, polisson, gebildet aus verbis, 
welche glätten oder reihen bedeuten, zu erinnufrn wäre; ent- 
sprechend bedeutet altengl. file eine« taugenichts oder betrüger : 
sorful bicom that fals file and thoght how he moglit man 
bivfille (beguite) Halliw. y. file. Selbst fr. affilet' (schieifen, 
verwandt mit glätten) wäre eu nennen: lothring. aiffilei heif^t 
■ sowohl schleifen wie hintergehn, und aiffilou ist ganz = tilou. 
Aber die Schwierigkeit des wortes liegt weniger in dem stamme 
<ds in der endung. Ist ou ^ ucul wie in genou ^ genucu- 
lum? Allein das suffix cül wird im roman. sw bildung von 
Wörtern persönlicher bedmtung nicht gebraucht, und eine an- 
dere, ältere scheint hier nicht erweislich. In beziehung auf jene 
endung tmd in der Voraussetzung, daß unser wort späterer 
eiüstehAmg sei, (Littre setzt seine einführung ins französische 
ungefähr in das 17. jh.) ist auch auf engl, feltow Ttamerad, in 
einer der sü^ichen provinzen Englands ein Schimpfwort (Hal- 
liw.), aufmerksam zu machen. 

Flagorner /r. ang^>en, hinterbringen (Nicot), niedrig 
schmeicheln (Äcad.) ; von flatter und comer (aux oreitles) in 
die ohren Idasen (Le Duchat), aber diese art der Zusammen- 
setzung ist unüUich. Littre vermuthet darin eine Variation von 
flageoler durch vermittltmg von flagot oder üagol flöte. 

Flambe fr. sehw^tlilie, altfr. pic. auch in der bed. 
flamme; muthma/iUch, da b vor vocalen im franz. nicht wohl . 
eingeschoben wird, von äainmula Samble flambe. Daher flam- 
ber, flambeau u. a. abll. 

Flamberge fr. schwert, nur üblich in der redensart 
mettre flamberge au vent das schwert ziehen, s. z. b. Furetiere 
und Landais; bei newer« deutsehen dichtem flamberg (m.), bei 
Frisch I, 86" flamberge, zusammengesetzt, wie er im Diet. des 
passag. bemerkt, aus flanc und berge die Seite deckend. Vgl. 
den schwertnamen froberge im Garin (frobierge MGar. p. 62), 
nach Grimm Myth. p. 196 die den herm, ahd. frö, bergende 
waffe oder eine erinnerung an das schwert des gottes Fro, 
nord. Freyr ; s. Iloffmann, Hör. belg. V, 113. 116, und Bei/fen- 
II. 3. 20 

' C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



806 II c. n,ANER-PLETE, 

berg m Ph. Mousket II, er, wdcher flamberge und froberge 
für identisch hält. 

Fläner fr. sieh müßig wnherlre^ben, bummeln; ein erst 
in neuester zeit aus den mundarten (der nonn. bürg, lothr. cet.) 
aufgenommenes tcort, hei Kelche man etwa auf das tsländ. 
flana blin^ings hiniaufen verumsen darf. Im norm, heißt es 
auch neuigkeilen eurecht tragen. 

Plaque fr. pfutze, lache; vom mndl. vlacke niedrige 
stäle am meere, ko sich lacJten büdeji ^ireh die fiuth, aestua- 
rium. Vgl. Ducange w. Aaco und flactra. 

Platter fr., pr. ilB.t»T (zu folgern ausdem sbst. ünlaire), 
dsgl. (ütfr. afflater, pr. aftatar streichen, schmeicheln ; vom ags. 
altn. Hat, aM. fiaz flach. DaJtin auch alifr. flat schlag, flatir 
eu boden schlagen d. h. platt hinstrecken, altn. äetia flcich 
machen, detta Üatr platt fallen ti. a. 

Flavelle ältfr. Schmeichelei; von flabelliim fäeher, wedel. 

Fl^au fr. geissei, alt flaet; von tlagelluin. Die v^au- 
schung des ä mit fr, wovor ein grammati/cer warnt (flagellum, 
non frageilum App. ad Probmn, gr. ipQoyilXtov) hat das frans. 
Wort nieht ergriffen, dagegen it. fragello, hymr. ffrowyll, aUir. 
srogell Zeul^ I, 194. 

Fläche de lard fr. (f.) Speckseite, altfr. fiiquc, flec DC, 
Corp., pr. äeca? GO.; deutsches wort, in Leidener glossen 
(Haupts Ztschr. V, 197, 9. jh. bei Ngeritp 380) pema tlicci, 
ags. flicce , lütengl. flick Halliw. , neuengl. flitch = nhd. 
flick, fleck läppen. Es ist also anderer herkunft als fleche 
]^eil, wiewohl dessen begriff nicht widerspräche, da e. h. auch 
das .synonyme alifr. haste einen fetten fleisch bedeutet GNev. 
p. 300. 

Flechir fr. pr. biegen, pic. flekir. Seinen ursprtmg aus 
fiectere beweist reflichir = refleetere, sonst ist übertritt des 
et t» frane. ch wenig üblich. Das it. flettere ist latinismus, 
aber fiettere PPS. II, S18 nmß als eine ital. form anerkannt 
werden. Auf flexus sbst. und flexare, nieJa av4 flectiare Qa-^ 
chet 315', da kein tlectus vorhanden, ist das seltne pr. fleis 
nachgiebigkdt, vb. fieissar loslassen (vgl. fl&hir nachgeben) eu- 
rücksuführcn. B. 329, 8 muß ftieys aber in der sinnliciien 
bedeutung von äexus gebraucht sein. 

F I e t e, flette fr. ein fahrzeug auf ßüssen eum übersäen, 
fahre; etwa vom ndl. vleet das obere gestell eines sehiffes, oder 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. o. FLETRIR— FONDEFLE. 807 

(mit JatHt), von seilen des hegriffes passender, vom engl. Hat 
fiaeh (flat-boat). 

Fl^trir/r. welken, toelh machen, beschimpfen, in Berry 
flatrir, aü flaistrir. Nichi aus flaccescere, es floß zunächst aus 
dem dtfr. adj. flaistre, flestre uielk, farblos s. Rogutf. s. v., 
Brt. I, 132, wekJtes sieh ohne bedenken auf flaccaster ssurüeh- 
ßhren läßt. 

Flibot fr. ein kleines Seeschiff; vom engl, fly-boat Da- 
ier auch sp. flibote, filibote. 

P'lin fr. donnerkeil, U!efestein(Triv.); vomahd.6ias, ags. 
Ilint kiesel. 

Flou fr. matt, aitfr. floi (fem. floive durch epenthesis), 
idipic. flau Servenl. p. p. Hecart p. Sl, noch jetet henneg. 
Diese letztere form muß den ueg zeigen, aus ihr konnte floi 
und flou entstehen wie aus pau altfr. poi und po, pou : darum 
ist herleitung aus fluidus absndehnen. Da die franz. spräche 
den vocoi der lat. endung us oder um guweilen in den stamm 
hineinsieht (suif für suev aas sevu-m), so ist entstehung aus 
ä&ccus, umgestellt flauc-s, möglich, bei der großen Seltenheit 
dieser ort von Umstellung aber wenig wahrscheinlich. Flou ist 
entschieden das ndl. flauw, wdches Grimm J^, 324 mit dem hd. 
lan, Waekemagel mit dem goth. thlaqvus identisch scheint. Von 
9oii ist das adj. flaet für flouet — [Dazu sehe man Weigand 
I, 347, welcher umgekehrt flauw für undeutsch hält und seine 
guäle im rom. Sau vermuthä.^ 

Foin fr.Jteu; von foenuiu, faenum. Das regelrechie.tien 
= it. fieno wäre mit altfr. fieii = lat. fimus zusammengetroffen : 
darum ward Foin als scheideform gewählt, nicht einm(ü gegen 
die lautgesetze, da aus ae doch mitunter der diphthong oi ent' 
steht, vgl. oben blois. Eine andre tvendung nahm das wort im 
tdtfr. pic. Tein, dcis eigentlich fenuin verlangt. 

Foire fr. durcMa»^, pr. foira, churw. fuira; von foria. 
Foison fr., ioiso pr. tüherfiuß ; von fu3io ergießung, it. 
fusione tf. 

Folc, fouc altfr., pr. folc herde, auch heer SLeg. 32, co- 
mask. folco menge; vom ahd. ags. folc, altn. folk häufe, schaar; 
wogegen floc (üou) NFC. I, 108, Chx. IV, 87 dem ags. floc, 
altn. flockr zu folge» seheint. 

F'oudefle altfr. (f.) ein wurfgerätJie; vom spätem lat. 
funriibalum, fundibulum Vulg., Isidor., sp. funilibulo. 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



308 n. c. FOBCE-FRAISK. 

Force ai^r- (neufr. nw pL forces^, pr. forsa große 
sdteere; von forpes forpicis. Das aUer der roman. bil^»g be- 
zeugt die glosse forcia 'sräri' Hattemer I, 309^. 

Foudre />., pr. foldre, folzer hlitz, aUfr. verstärkt eafol- 
lire Og. 3533; von fulgur fol're foldre, H. fölgore, wal. fulger. 

Foudre fr. (m.) ein tceinmaß; vom dtschen fuder. 

Fouet (spr. wie foitj fr-, auch mail. foett, cat. fuet 
peilsehe, vh. fouetter; nach Huet von fou = lat. fagus und 
wirklidi bedeutet das Jtcnneg. fouct reisbündd, woraus die btdd. 
ruthe, p&tsche. 

Fouger fr. (umwühlen; von fodicare, romagn. fudgbe. 
Ahgel. foiiiller, pr. fozilhar, gleichsam fodiculare, tvofter 
waÜo». inya-n matdKurf. Auch far-fouiller umumhlen, nach 
Menage für par-fouiller, also durch assimilation? Das gleich- 
hed. oce. fourfouliä scheint mit farca eusammengesetsit, vgl. 
frugare I. 

Fourgon fr. in der hed. harren; von furca' gabd, ii. for 
cone, sp. hurgon, eigentl. g(U>elwagen. 

FourmiUer fr. wimmeln; vom durclteinanderlaufen der 
ameisen, gleichsam formiculare, altfr. auch formier ^^ formicare. 
Das sp. gusanear, von giisano wurm, hat dieselbe bedeutung, 
so auch das mhd. wibplen von wibei ftö/er, komwwm. 

Foyer fr., foguier pr. herd; vom adj. focarius, sp. hogar. 

FrAii]tz nebst fraidel, fradel pr. (auch altfr. fradous 
Brt. II, 374?) rucUos, gottlos; erinnern an ahd. freidi, freidic 
'profanvs, aposfata, profugus', mhd. vreidec tretdos, übermüthig. 

Fraindre altfr. brechen, von frangere; nfr. enfreindre 
von infringere. 

Frairin, frarin altfr., pr. frairi arm, elend, verächtlich 
u. dgl.; nach Gachet 381' von frater manch, indem die bed. 
arm vorausgieng. 

Frais fr. (plur.) Unkosten, ausgaben; soll aus demmtai. 
freduiii, worunter man gewisse Zahlungen, ursprünglich als büße 
für friedensbruch (ahd. fridu), verstand, gebildet sein; mit fret 
luU es keine gemeinschaft. Vh. döfrayer. 

Fraise fr. (altfr. freze geschr.), pr. fraisa (aus fraisier 
eu folgern) erdbeerc, daher das gleichbed. sp. fresa? VieUeidit 
erweitert am fraguiü, das noch im wallon. frev, parm. fro vor- 
liegt. Dergleichen fortbUdungen, theHs die frucht, tfieils das 
hrata beirrend, sind mlat. fragea, fragula (it. ira^old.), fra- 

L, ■: .lv,G00g[c 



II. c. FRAMBOISE-FBELON. 309 

garia, fraßiiria, fracium (aus fraise^, fraxiiia (dem fram. tvorte 
naJt Hegend), s. ßief. Gloss. tat. germ. und Nov. gloss.; doch 
tcwrde ein adj. fiagea dem fram. worte nicht genügen, auch ist 
es mit it. frasca nicht eu vermengen. 

Framboiae fr. Himbeere; vom ndl. braambezie, oM. 
brätnheri d. i. domstrauchbeere, mit vencandlung des b in i 
vielleicht durch einwirkung von fraise. Neupr. framboiso, sp. 
franibuesa, com. fambrosa, piem. flanbocsa movere aus dem 
franz. sein. Das alter des Wortes bezeugt framboses 'hintperi' 
(himbeeren) Gl. Emmeram. 

Frapper fr., pr. frapar (in einer ehronilc) schlagen, 
treffen. Dieses speciell fram. wort hat vielleickt nordischen 
Ursprung, von hrappa ■ schelten, einen anfahren, a^. hrappv 
ffewaltsam: denn dafi frapper früher die nord. hedeutung hatte, 
verräth uns das mdartl. engl, frape schelten llalUw., das nur 
aus dem fram. herrühren Jcann; und wie increpare geräusch 
machen heißt, so auch engl, fraple, daher frape gesellschaft, 
kaufe menschen, altfr. frapin LMs. i36 und frapallle. Immerhin 
mag auch das ndd. flappen, engl. Aap (klatschen) erwogen wer- 
den, da wenigstens das mdartl. frapouille läppen (in Rheims) 
mit seiner bedeutung an engl, fiap und ähnliche erinnert. 

Frayeui- fr. ffroior Ägol. 537), pr. freier schrecken; 
daett fr. effroi, alt esfroi, pr. esfrel gleichbed., vb. effrayer, 
pr. eafreyar, esfreidar in schrecken setzen. Die prov. form 
mit A führt hier so deutlich auf die spur, daß man weder an 
tr&goT knall, noch friare zerbröckeln zu denkm braucht: die 
bedungen sind von frigidus, freior ist wie lat. frigus oder gelu 
eigentlich schauer, effrayer durchschauem. Zwar steht flagor 
(l. fragor^ 'ekiso' (schrecken) Gl. Ker. 175°, allein wie hätte 
das. vb. efirayer hieraus sich hervorbilden können ? [Hiezu Krit. 
ankang p. 16.'\ 

Fredon trüler im singen, vb. fredonner; wohl von dem 
stamme frit im lat. fritinnire zwitsch^irn. Caseneuvc vermuthet 
darin das bariarische frjgdora des Notkcr Balbulus, worüber 
Ducange nachzusehen ist. 

Freister le vin fr. den wein verfälschen; vom ndl. wyii 
verlaten toein in ein arideres g^äß gießen. 

'Frßle ff. gebrechlich; von fragilis, it. fraile. 

Frelon fr.homiß; muthmaßUch vortfr61e, das altfr. aucli 
schmächtig, dünn bedeutet, in beziehung catf den schlanken bau 



310 II. c. FREI.ORE-FBETIK. 

des thierchens, s. Menage. Die form froilon bei Nicot stekt 
dieser etymoloyie nirht im tvcgc, oi ftndel sieh öfters ein für ai 
(allfr. fraile = trele). Eben so seheint das gleichbed. grelon 
(in Berri/) aia };relc d. i. gracilis (sdUarA) entsianden, tcie- 
icohl Sauvages das occit. graule von crabro herleitet. Der deut- 
sche name bcsielU steh auf das dem tone eines homes öhUtiAe 
sumsen des insectes, s. Weigand I, 518. 

Frclore altfr. za grjinde gerichtet, verdorben: nostre 
fait seroit tout frelore cet. Pathdin bei Roq., noch mundartli<^, 
£. b. in Get^; vom deutsehen verloren, Forelores leere u^orte 
Sen. I, 107 seheint sidt dagegen dem engl, forlom = ags. for- 
lorert anzuschließen; snmächst aber aus dem frans, ist das dU- 
engl. forlore, da ihm das schlie/iende a fddt. 

Fr*ne fr. (f.) eschc, aU fresne, fraisne; von fraxinus, 
pg. freixo u. s. f. 

Fresaie fr. eine ort etilen, käuechen; nach Menage, mit 
beruftmg auf die poitevin. form presaie, gase, bresaguc, von 
praesagn, weil der vogdnach dem franz. (urie naelt dem deut- 
schen) Volksglauben tmiieil, eumtd todesfäUe verkündigt, daher 
auch elTraie und oiscau de la moit, deutseh todteovogel, leich- 
hubn genannt. 

Freaango, fresanche, fraissengue allfr. junges schieein, 
npr. auch fraysse; vom aiid. frisking, nhd. frischling. Das 
it. frassttgno fett, schmcer erinnert gleidtfalls an frisking, 
frisknng, seine bedeutung tdter ftihrt auf sugoa (II. a), das 
also wohl mit fraysse eusammengesetet sein könnte (tms-sngm 
schweine-fdt). Der SieUtaner mag sein frisinga aus dem 
franz. haben. 

Freste altfr. (m.), pr. frest gtehel; vom dhd. firat (n.) 
gipfd, Zinne, nhd. giebel des daches. 

Fr es tele alffr. pfeife, flöte, vb. fresteler, pr. frestelar; 
von ästella für fistula mit eingemischtem r. 

Fritiller fr., pr. frezilhar hüpfen und springen. Darf 
man mit Salmasius nach dem lat. fritillus ein vb. fritillarc mit 
der bed.'kin und her schütteln vorawsseteen, so könnte dies rfas 
roman. wort sein, wiewoJd auf die franz. form das von Frisch 
aufgestdlle frictillare bessere anwendung fände; fritillare gäbe 
regelrecht frediller. 

Fretin fr. abschabsei, ausscha/i, ßsehbrut; von fricare 
firictum (Frisch). 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. o. FBETTE— FBIPEB. 311 

Frette^r. eisernes band, plur. frettes ffitter, daher sp. 
fretes guter im wappen; für feiTette von ferrum. 

t'retix fr. satjUkrähe; von frugilegus, sagt Menage, das 
aber formell nickt damit zu einigen ist. Derselbe voget heiß 
ahd. hvuoch, ags. hr6c, aiin. hrökr (hd Biöm seert^e), dim. 
roge, ndd. rook, obd. ruech; aus der nord. form aber (vgl. 
frimaa, friper^ entstand mit übertritt des ii in i das fr. freux 
wie aus cocus queux. 

Friche fr. (f.) brache, brachfeld; vom dtsehen frisch wie 
lat. novale von novus, meint Ducange, vgl. im spätem mlatdn 
frisciini, altfr. frische. Aber war alsdann nicht fraiclie su er- 
warten? Bezeichnender ist Grimms herleitung, Gesch. d. d. 
spr. p. Gl, aus fiactitiuni (vgl. occ. rournpudo frisch gebroche- 
nes land, norm, briser einen acker bearbeiten) und auch von 
selten der form unvcrtverßich, da die endung itiiis (icius) zu- 
weilen icbe wird. Ein prov. fresca tcürde entscheiden. 

Friente aiifr. £. b. des chevaux Ben. II, p. 146; von 
fi'cmitus, Ü. fremito. Le Duchat schreibt frainte und leitet 
es von frangere. 

Frileux fr. frostig; gleichsam frigldulosus, vom dassi- 
schen frigidulus. 

Frimas fr. reif, gefrorener thau, vb.pic. friiiier; unzwei- 
felhaft voni glcichbcd. altn. hrim, da der anlaut hv dieser sprä- 
che sieh auch sonst in fr. I'r umwandelt, ags. gleichfalls liriin, 
engl, rime, ndl. i'ijiii, bair. reim (auch pfreim^. Im pic. riin^c 
blieb der nord. anlaut weg. 

Fringuer fr. sieh rasch hin und her bewegen, bret. 
fringa dass., vgl. occ. inngi schön thun, liebkosen. Muthmaß- 
lieh aus djier wursel, die auc/i im lat. fringutire ewüschem, 
fringuilla, fringilia fink, so wie in frigutire und frigulare ent' 
halten ist, welchen sich hymr. ffreg (geplauder) anzuschließen 
scheint. Sich hütend bewegen und zwitschern sind nah ver- 
wandt : das bret. fringol triller ist desselben Stammes und das 
^geleitete fr. fringoter (Trev.) zwitschern, it. fringottare, weist 
gebieterisch auf fringuer zurück, die nebet^orm frigoter erin- 
nert an frigutire. Stark entsidÜ aus fringuilla ist it. filim- 
guello, a für i im parm. crem, frängol, piem. franguel, frangoi. 
Friper fr. abnutzen, verbrauchen, gierig verzehren, fri- 
pon ^itzbube, friperie trödelei (^genutzte sachen). In diesem 
ausschUefUich franz. stamme scheint einer der fäUe vorzuliegen, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



312 II. c PRIQUE-FROC. 

worin, icic in frimas, nordisch hr «i fr gewordeti, indem sich 
das franz. verhum dem Island, hripa 'tumuUuarie agere Bvöm 
logisch recht wohl ansc/iliefit. 

Frique altfr., pr. fric, npr. fricaud mutäer, Idihaft, 
danph. fricandela lebhaftes mädchen. Die lat. spräche gewahrt 
keinen tanglichm sfamm: frtcare hätte wenigstens freqne gege- 
ben, ivenn die grammaiik solche odjectivbüdtmgen crlaMe. 
Auch an unser frisch vtt nicht zu denken, da weder fresciwcA 
selbst frecpie irgendwo vorhatiden ist. Wohl aber fügen sich 
die Wörter zu goih. friks, ahd. freh gierig, »»Ad. vrech, ags. 
free kühn, hcek, cdtengl. frek lebhaft Halliw. : wie sich kühaheÜ 
und munterkeit berühren, zeigt auch gaillard. Demselben stamme 
kommt noch eine andre bedeutung zu: i^r. fricaud heiß aiich 
lecker, köstlich, sbst. fricot (auch pic. norm.) leckeres gerichl, 
nfr. fricandeau dass., frieasser eigentl. lecker zubereiten. 
Sie scheinen sich an die deutsche bed. gierig zu knüpfen, woraus 
die bedd. leckerhaß und endlich lecker erfolgen konnten: beide 
Idztere einigt z. b. das fr. friand. Formverschieden davon ist 
das erwähnte friand, vb. norm, frioler lüstern smn, henneg. 
sprudeln, zischen (von speisen auf dem feuer), fr. affrioler an- 
locken, anreizen; schwerlich von frik, nach MSnage w, o. fWt 
frigöre rösten, vgl. altfr. frieul bratpfanne. — [iSwe gesehidct 
begründete herleitung von fvicasser aus frictiis (von frigöre), 
tooraus fricare für frietare entstand, hat Mahn p.47 mUgetheili, 
dazu sehe man den Krit. anhang p. 33]. 

Frire fr. braten; von frigSre, Ü. friggere. 

Frisson /V. frost, schauder. Schon Gregor v. T. be^erU 
sich dieses Wortes: qua3 'vulgo' frictiones vocant, und Dueange 
erklärt es richtig aus dem urüai. frigitio zsgz. frictio fri^OD, 
von frigere, altfr. pr. frire. 

Froc fr. nmichshdte; eigentl. flockiger stoff, «om W. 
Soccus flocke, pr. floc in lat. und franz. bed., mlat. floccuSt 
froecus, mit fr schon in den Schlettst. glossen 89, 147 froccum 
'rolc. Wackemagcl (in Haupts Ztschr. II, 556} leitet das 
franz. wort am der ahd. (neben roch kaum vorkommenden) 
form hroch mit Übergang des iir in fr, allein jene für das 
romanische organ allefdings harte Verbindung wird theils durch 
Wegfall des h, theHs durch einschiebung (har) gemilderl; nur 
das der Sprachbildung erst später gebotene altn. hr wird frant. 
fr (vgl. frimaa, friper), ein altn. lirockr ist aber miAt vorhaa- 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. c. FROISSER— GACHER. 313 

dm. Übrigens ist auch die prov. form floc (niemals froc) 
mcU au^er acht zu lassen, bei welcher man au gunsten des 
deutschen wortes eine doppelte änderung jener lautverbindung 
annehmen müßte. 

Froisser fr. serquetseken , zerreiben; entweder von 
freadere freasus oder von fricare frjctus (s. frizzare I.), von 
leleterem, wenn sich eine picard. form froicher aufzeigen läßt; 
die (Uten denhncUer dieser mundart scheinen nur froisser eu 
kennen. 

Froncher altfr. schnarchen, schnauben FC. IL HI., 
pic. fronkei-: li destriei-s fronke du nes Fier. 126. 137; wohl 
von rhonchare hei Sidonius, mit verstärkiem <ailaut, s. ron- 
car IL b. 

Frunir pr., eigentlich nur pari, frunit und fronit ge- 
brochen : asta fronia GAlb., figürl. von menschen GRoss. 6833, 
LR. 1, 393. Lat. fmnisci liegt der bedcuttmg ferne. Darf man 
ssermalmen als grun^egriff annehmen, so nähert steh das prov. 
wort dem mlat. frunire lohe bereiten d. i. haumrinde aerreiben, 
aber auch dessen kerhtnß scheint unbekannt. 

Furnier /r. misi, richtiger altfr. femier, woneben freilich 
schon die erstere form; von ämus, u aus e ebenso im altfr. pic. 
cAomp. fumelle ßr femelle, altfr. fnimer für feimer. S. Rom. 
gratmn. I, 175 (B. ausg.) 

Furolles fr. (fem. plur.) feurige dünste, irrlicht; ßr 
furoles von feu feuer, abgel. wie it. focajuolo feurig, vgl. fr. 
tlitmmerole eine ähnliche erscheinung auf der see. 



G. 

Gable fr. (f.) giebd des hauses. Es erinnert an das 
alte lat. gabalus kreu^ (gabalum ciucem dici veteres volunt 
Varro bei N&nius), der giebel konnte s^nen namen daher ha- 
ben, weit die balJcen an der spitze des daches sich kreuzen, 
auch ist das norm, gable gen. masc. I)a indessen das wort 
den iämgen mundarten fehlt, so wird es rathsamer sein, es 
auf das dhd. gabala gäbet (vgl. aitn. gati m.) als seine nächste 
qu^ süriickeuteiten ; auch lat. furca heifit die gabelförmige 
spOee an gehäuden. 

Gk eher fr. rudern, rühren, gäche rükrstock, rüder; vom 



IV, Google 



3U II. c. GAGNON-fiAL. 

ahd. waükan, tihd. waschen. Daher gächis pfütjse, vgl. engl. 
wasb Spülwasser, sumpf; cUffr. waschier tmck besudeln. 

Ga^inon, selten wagnoa, boflmnd, achäferltund «. dgl. 
Das ebtnals zicndich übliche wort ist veraltet und selbst, wie es 
sdieint, m den mundarten erloschen, seine herkunft nicht ganz 
frei von eweifcl. Gachct p. 327' hält es für änen spröfiling 
des auf den ackcrbau angewatidten wortes gaaing. Man könnte 
dabei an die Iterkunß des synonymen mätin, das zum Itaushätt 
gehörige thier, erinnern. Besser jedoch würde es sein, wenn 
sich giigiion auf canis gründen ließe: viele Ihiemamen nehmen 
ja das siiffix on m sich. Roquefort JuU in der that cagnon /, 
655, aber unbelegt. Sicherer stcU das fetninin cague (s. oben 
chien), welches die conAination gn in imscrmicorle rechtfertigt; 
der anlaut w freilich in der nebenform, an der stelle einer auf c 
surückweisenden Vorstufe g, ist selten, aber mögliclt. Ital. 
gagnolarc sciteint einem andern stamme anzugehören, s. II. a. 

Gaif, chosc gaive altfr. eine im stich gelassene von nie- 
mand zurückgeforderte sacke, ^6. guevev im stich lassen; mitU. 
wayfiuni, res vjiivae, vb. wayviare. Ursprünglicit bedeutet gai£ 
=: engl, waif ein verlaufenes stück vieh, auimal eirans oder 
vagans in german. gesellen, und wird erklärt aus engl, waive, 
wave, ags. vafian sich hin- und her bewegen, schwanken. S. 
E. Müller s. v. wave 3. 

Gaimenter, waiineDtcr altfr., pr. gaymentar (nodi jetzt 
dauph. gueinientil^ klagen, jammern, sbst. woirf. gayment äiAti 
p. 569. 595. Da sicJi kein vb. gaiiner ßndei, wovon es eine 
participicdableitung sein könnte, so ist darin eine »mbüdung 
von laiiienter vermittelst der interj. guai anzunehmen. Nicht 
minder merkwürdig ist das gleickbed. giiernienter, worin 
sich eine cell, würzet zu v^steckcn seheint, gael. gairm, k^mr. 
ganiiio, bret. garrai geschrei ausstoßen, vgl. mndl. caermen 
Grimtns Beinh. v. 3715, nndl. kermen. Aber auch se gramea- 
ter sieh beklagen kommt vor Ren. I, 346, was wieder an einen 
deutschen stamm, gram (betrübt), erinnert. 

Ga] altfr. et» stein: des eailliex lor ont tant contreval 
ruc et tante gves cornue et tant gal encost^ DMee. 304, 39, 
(dtgel. nfr. galet dn von dem meere tatsgeworfener platter und 
glatter stein, galette, pr. galeta ein platter huchen, it. galetta, 
sp. galleta Zwieback; in franz. mundarten mehrfach abgdeüet, 
g. b. henneg. galier = galet, berr. galiue Heiner stem, pic. 

. .IV, Google 



II. c. GALAUBIA-GANCHIR. 315 

galer rollen tele ein slcin (Gorbiet). Ein wort so wichtiger 
hedeutung, welches weder die lateinischen nocJt die deutschen 
sprachen kennen, muß ein atteinkeimisches sein, imd da die 
atäautende ieMtenuis im franz. mehrmals als media auftrUt, 
so wird es gestattet sein, das kymr. calen (f.) wetzstän zu 
vergleichen. 

Galaubia, galaubey pr. pracht, aufwand; ein allen an- 
dern mundarten unbekanntes nun veralletes wort, Jcann seine 
herhunß aus dem ffot/t. galaubs (kostbar) nicht verläugnen. 
Dahin auch der name Gualaubet Chx. V,320. 

Galbe fr. (m.) was sich an gßbäuden oder geräthen 
zierlich nach oben ausbreitet; vom mhd. walbe (%n.) = nhd. 
walm einhiegung des dackes an der giebclscitc Schmeiler W, 
61; daher unser gewölbe. Bei Roquefort ist galbe omcA der 
vordere theil des wamses und mhd. v&lbe soll das gewÖU>le blatt 
der schuhe bedeuten (gezieiet was der vordere walbe Mhd. wb.) 
Das franz. wort ist schlecht assimiliert, denn Ib hinter dem 
tonvocal duldet diese spräche nickt; es bezeugt hiermit seine 
spätere einführung. Käme es von dem allerdings begriffsver- 
wandten it. garbo, so würde es das genehme rb nicht für Ib 
aufgeopfert haben. 

Galc fr. kratze, se galer sic7i X'ra/^c«, Schon Nicot leitet 
es von callus schwielc, daher mlat. callosus = galeux. Der 
atdaut Ca wird auch in einigen andern fällen (gamelle, altfr. 
gajol) zu ga, so daß gegen den hicfistcAcn wenig einzuwenden 
M(. Gleichwohl scheint die herleitung unsicher, da auch das 
dlsehe galle schadhafte stdle, engl, gall schramme, to gall wund 
reiben, in betracM kommen. Pictet (Zeitschr. f. vcrgl. spracf^. 
V, 338) vermuthet seine quelle im ir. galar, galradh AranHtci^ 
Itcd. galla, ^. agalla geschwulst, beide führen aber auf lat. 
galla gallapfel, wdche bedeutung dem roman. worte gleichfalls 
vergönnt ist. 

Galimatias fr. verworrenes gerede; eins der spätenm 
Wörter von zufälliger entstehung (fehlt z. b. bei Nicot 1573), 
über wdehe die etymologie nichts vermag. FÄne anecdote zu 
seiner enlzifferung in HÖfers Oberd. wb. II, 121. Man merke 
dazu das aitengl. gallimawfrey ein gerieht von allerlei Jclmn 
gehackten speisen, dsgl. ein verworrener mischmaelt von dingen, 
s. HcdliweU, desgl. Dief. Gloss. lat. germ. s. v. balJmatbia. 

Ganchir, guenchir i>r. altfr., chu>. gainchir ausiceichen ; 



sie 11. c. GANDIR-GATEAU. 

vom ahd. wAiikjan, wenkjao weichen, wanken. Vom sbst. vanV. 
ist das comatk. guaiich fehler. 

(jaiidir alffr., güinAir pr. ausweichen, sich rd;ten, gan- 
ditz 'destinans tintor« (l. dedinans) GPr&v. 53", aiHfr. asuA 
gandiller N¥0. I, 417; vom goth. vandjan, akd. wantjan, went- 
jati, nhd. wenden. 

Garance fr., daher wohl sp. ^ranza, pic. entsprechend 
waranclie eine pflatue eum roli^ärben, im frühsten miaiein ga- 
ritntia, später wai^ntia. Die seharlaehfarbe JUefi dem trn'ecAen 
nXtjihyi'ir die ächte färbe; dem entspricht das aus verus oder 
dem vb. verare geschaffene veiantia, entstellt varantia. So Sd- 
masius und Vossius. 

Uarenne fr. kaninchengehege, fischweide, dsgl. \ Ar enne 
Jagdgehege, letzteres für warenne, mlat. (besonders in Migland) 
wareiina, mkd. ge-frenne Wb. III, 399. Ist es vom aiifr. 
garer, warer behüten, wie sitin und buchstabe vermuthen lasseii, 
so mufi das suffiz entsteül worden sein, garene vieüeidtt für 
garioe stehen, vgl. gastine, guerpine, halne aus deutschen wur- 
zeln. Die ndl. spräche bildete warande. 

Garer/r, g&r&r pr. acht Itaben, behüten; vomahd.viTÖü 
in acht nehmen. Zsgs. pr. esgarar s. v. a. garar, dagegen fr. 
ögarer (woher it. sgairarej mit der bed. aafier acht lassen, irre 
führen, altfr. pr. esgar^ verirrt, betrübt : dolente et eguarethe 
Alexs. 94. 

Gargote, gargotte fr. garhüche. Weder an das dtsche 
wort noch an lat. gurgustium ist tu denken. Sein Ursprung 
liegt im altfr. pic. gargoter sieden, brausen, das einen onona- 
tc^oietischen anstrich hat. 

Garric pr., garrig cot., jan-is lütfr. Gayd. p. 345(]mx- 
ris 170) Steineiche, pr. cat. garriga steinei*^ienwald. Von gaira 
hraUe? vgl. wegen dieser anschauung chaparra II. b. Audt 
comask. gar-öla eichel, nujikem erinnert an einen solchen stamm. 

Ga spiller fr. vergeuden, jjr. guespillar, wtälon. caapoul; 
vom ags. gespillan, ahd. gaspildan verzehren, ausgeben. 

Gate henneg. wailon., gaie lothr., gaiette champ., gwse 
im Jura; deutsches wort, goth. gaitei, ndl. geit, ahd. geiz, nhd. 
geifg. S. Hecart s. v. gate. 

Gäteau fr., cdt gastel (dcäier sicil. guasteddu^, pr. ga- 
stal hichen; vom mhd. wastel, nach Grimm II, 36 zusanmeiir 
hängend mit wist speise; mhd. gastel aus dem romanischen. 



II. c. GADCSE— GAÜPE. Sl7 

Gauche fr. lirücs, altengt, gaiik. Der ardaut mußdcui- 
schem w enls^echen, das sich im henneg. erhielt: frfere wau- 
quier linker bruder, Stiefbruder s. h. ist s. v. a. fr. frfere gau- 
cher: eis stammt also schuerlick vom bavr. gäbisch (verkehrt), 
wie SchmeUer vermuthet. Kommt es von ganchir ausweichen? 
aber a^jecliva entstehen nicht unmittelbar aus verbis, aucii war 
sunt Übertritte von aß in au kein euphonischer grund, und wo 
em solcher i^ertritt vorkommt, pflegt die erste form wenigstens 
neben der zweiten fortsitdeben. Wohl aber pafit das uiort zum 
ahd. welk schwach, matt, wie man sich die Unke hand gegen 
die rechte, die kräftige, dachte, vgl. it. stanca die müde, die 
linke, tnanca die schadhafte^ sp. zurda die taube, redruiia die 
zurückweichende, neuprov. sogar man seneco die alle d. h. die 
teelke, kraßlose. Ähnlich vergleicht sich mit dem mhd. tenc 
link das schwe. tehngg träge, welk, s. Dief. Goth. wb. II, 335. 
Seachtenswerth ist noch das mdartl. engl, gaulic band linke 
hand Halliw., insofern ihm ein cdtfr. galc die form gewiesen 
haben mufi, denn gallica manus wäre doch eu seltsam. Span. 
gaucho schief, von gauche? Über rechts tmd links überhaupt 
s. Potts Zahlmethode p. 258. 

Gauf re fr. (f.) honigwabe, dsgl. ein backwerk, pic. waufe, 
auch altsp. guafla, mlat. gafrum ; vom dtschen walfel, verwandt 
mit wabe, eigentl. eeüenformiges backwerk, vom vA, weben, ndd. 
weven. 

Gauffe al^r. in nois gauge wälsche nu^ FC. I, 393; 
vom ahd. walah fremd, undeutsch, welches, erst walc gesprochen, 
in gauge übergxeng wie del'catus in deugä. Der name ist ur- 
alt: ags. veal-hDut, alln. val-hnot, nhd. wallnufs. Aus einer 
andern ausspräche erstand die pic. form gaugue nebst gau- 
guer nußbaum. 

Gaule /"f., henneg. waule große stange, auch reitgerte. 
Ansprüche avf dieses wort erheben lat. vallus pfähl und goth. 
valas stock, gerte, ^äßöog, fries. walu, altn. völr dass. s. Grimm 
II, 487^ Weniger die bedeutung als der umstand, daß sich 
nur Nordfrankreich dieses wort zu eigen gemacht (Provence 
kennt es bis jetzt nicht), entscheidet für deutsche herkunft, die 
auch durch die gestalt des anlautes unterstützt wird. Au hat 
in dem doppelten 1, denn välus lautet wie vallus, seinen grund, 

Gaupe fr., bürg, gaupitre ungestaltes schmutziges weib, 
altfr. waupe; vermuthliek das aUengl. wallop stüt^ fett, Uum- 

ü,.i,-z_,iv,Goog[c 



sie tl o. GAUSSER— 6BK8. 

pen. Das ahä. wulpä (wolfin) hätte goupe ereeugt. Bas hurg. 
gaupe iibersetei Mignard fille folätre. 

G a u 8 s e r fr. (nur reflexiv se gausser de qch.^ sich lustig 
maclten über etKoe; den alten Wörterbüchern noch unbekamü, 
nach Frisch das it. gavaszare sdiwatzen, besser das gleiehbed. 
«&en so wohl reflexiv gebrauchle s}>. ^ozarse de — . 

Gaut, gnalt, gal alifr., pic. norm. chw. gault, i>r. gau, 
gaat GO. bmchhole ; votn dtschen wa]d. Daher aUfr. gaudinc, 
pr. gaudina geholt. 

Gave jnc, wallon. gaf, champ. gueffe hropf der vögä, 
vb. pic. se gaver, neupr. se gavä, chan^. segucffer, fr. s'en- 
goucr sieÄ voll stopfen, pic. engaver gefiügel stopfen oder 
mästen, fr. gavion Schlund, vgl auch occ. engavachä würge«, 
maä. gavasgia, com. gavazza großes ma^ u. a. NinmU man 
an, daß die wureel gav etwas aufgetriebenes oder ausgeholtes 
bedeute, so darf man auf lat. cavus und cavea verweiften, in- 
dem durch letzteres sich das fr. gavion (das gleiche span. wort 
heiß korb toie it. gabbia aus cavea^ am leichtesti-n erklärt. 

Gaze fr., sp. gasa ein durchsichtiges gewehe; genannt 
nac/i der Stadt Gaza in Palästina, woficr es bezogen ward (Fi- 
han Gloss.) 

Gazon fr. rasen, arag. cremen, gason; vom ahd. «aso, 
nhd. wasen. Das ags. vase, ndl. wase heißt auch sehlanm, 
daher das gleiehbed. fr. vaae (f.), pg. vasa, vermuthlich erst 
später aus dem mederl. eingeführt, da w nidd, der lautregd 
gemäß, mit gu umschrieben ward; doch ßndet sich norm, gfise 
für vase, engaser für envaser mit scUamm bedecken. Vgl. 
IHefenhachs Goth. wh. I, 244. 

Geaot fr. riese, pr. jayan; von gigas gigantis. 

Gcindre krächzen, altfr. seufzen; von gemere. 

G6ne fr. (f.) folter, zwang, oZü/r. gehene, vb. g&ner; von 
dem ursprünglich hehr, gehenna holte, bei kirchenschriftsteUem. 

Göniöse fr., pr. junegii GO. junge hth; won juiiixjunTcis 
dass. Auch in gen^vre ward ionloses u nach ursprünglichem 
j tw e geschwäcJit. Im Jura sagt man für g^msse. einfach gegna, 
welches mit juoega eusammenhängen muß. Andre formen sind 
comask. gioDiscia, chw. giaiiitsclia. 

Gena, ges pr., altfr. gens, giens, eine dem nordwestl. 
gebiete eigne noch im neupr. ges oder gis und eat. gente fort- 
lebende negafion s. v. a. fr. point. Ihr Ursprung ist nicht ganz 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. c. GERBE— GESIER. S19 

sicher. Der Römer pflegte gewisse ortsadverbta mit beigefüg- 
tem gentium eu verstärken (ubi gcTitium, nusquam gentium) 
und trug diese Verstärkung auch auf minime über, und so hönnte 
das rom. gens (von gentium wie pretz von pretium^ eine wei- 
tere fortUldung dieser redeweise sein: non gens — non gen- 
tJam s.v.a. minime gentium. Daneben wäre auch noch geuus 
gsge. gens zu erwägen: non genus nicht die art, nicht der 
schatten eiries dinges. S. Mtrom. sprachdenkm. p. 53, A. W. 
Schlegel, Observ. sur la litt. prov. anm. 35, dachte an das 
deutsche ganz, was weder die form noch den hegriff für sieh 
hu. Nicht minder fehlerhc^t ist die deutung von Onofrio, Essai 
^un glossaire cet. p. S43, aus dem pr. nien, welches, da es 
eiceisilbig ist, nimmer die ausspräche gen erzeugen konnte. 

Gerbe fr., cdlfr. garbe, pr. cat. arag. garba getreide- 
bündel, vb. fr. gerber', arag. garbar; identisch mit ahd. garba, 
nhd. garbe, ndl. garve, das den übrigen mundarien fehit(engl. 
gei'be kann aus dem altfr. sein) und sich durch den buchsta- 
ben vötn ahd. garawan (s. garbo I.) scheidet. 

Gercer fr., mundartl. jarcer NFC. I, 376 aufriteen, 
spcdten, gerce bikherumrm. Nach Menage vom hypothetischen 
earpiscare, dies von carpere sert/ieilen, serreißen. Darf aber 
hier eine auch sonst nicht unerhörte darstdlung des lat. Ca 
durch fr. ge (caveola geole) angenommen werden, so muß man 
eher auf das huehstäUich eutreffende carptiare, von cai'ptus, 
vermuthen, das sidt durch ealüreiche ableüungen dieser art 
rechtfertigen kann. 

G 6s e fr. (f.) pike, unübliches in einige Wörterbücher auf- 
genommenes wort, -nachgebildet dem mJat. gaesa, s. h. gesa 
'asta, jaculum' (ai. gessum 'hasta vel jacidum) Gl. Isid., gesa 
'asta Gallorum' Gl. erford. p. 334, dies aus dem lat. ursprüng- 
lich gallischen gaesura, worüber auf Diefenbachs gelehrte erör- 
terung, Orig, europ. p. 350 ff., zu verweisen ist. — In der 
Chans, de Roland st. CLIT findet sich am Schlüsse eines über- 
langen männlich reimenden verses der waffemiame gieser (e 
wigres e darz e museras e agiez e gieser) ; ein ähnlicher steht 
bä Papias: gcssaris 'lanccis', der nom. sg. davon in denGloss. 
sangerm.: gesara 'lancea' ; es versieht sich, dafi nur gesärum 
(-US) das franz. wort befriedigen würde. 

G^sier fr. kröpf des geflügels, cätfr. auch jusier 'jecur 
Gl, de IM. 7 ("IS); geformt dwch dissimüation aus gigeria 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



320 II. o. OKSIR— GIVRE. 

fHur. eingeweide des geflügds Lueil., Petron., Apk., dm sdiwe- 
stersprachm unbekannt. Schder bemerkt kiereu die ptearA. 
form giger, gigier. Das Voccd). d'Evreux p. 43 sekreiU da- 
gegen guisier. 

Gösir fr., bei den Alten aueh gire, präs. 3. sg. git, vrlt. 
gist; seltsame mit nichts gleichem su unierstiiieende, sieher ur- 
alle abweichung vom normalen pr. jazer (Jat. jacere^, zsgs. 
neupr, jaire, präs. jatz, teofür kein altfrane. oder auch nur 
mundartliches jaisir, jaire, jaist nachweislich ist. Daher sbst. 
gltc (m.) nachtlager, späfmlat. gistum und gista, prov. aber 
jatz, noch jetzt jas; dsgl. g^sine kindheü, pr. jasiua. 

Gibier aüfr. in aler gibier, aler oder 6tie eu gibier fs. 
Gachet 23^) vögel jagen, beizen, überhaupt jagen e. b. RBord. 
p. 42, 6, Ben. I, p. 553, GhCyg. I, v. 1563, nfr. giboyer, sbst. 
gibier, altfr. gibelet wildpret, nfr. gibeciere waidtasche; vm 
unentschiedner herkunß. Ist es richtig, daß gibet (gdgm) 
eigentlich den stritt um den hals bedeute (thl. I, 314), so 
kö^te sieh gibier, ursprünglich ein verbum, auf den vogäfang 
mit der schlinge beziehen; aber es bleibt dies immer nm- eine 
schwach begründete vermuthung. [Sehr eu beachten, werm audi 
kern sicheres resuUat gewährend, sind die späteren deutungs- 
versucke und betnerkungen von Gachet, Schder und IMtre.'] 

Gier, gieres, giers conclusive conjunction in einigest der 
ältesten franz. detdemMer; entweder von igitür oder von exga. 
Ersteres scheint buchstäblich näher eu liegen, man vergleiche 
eire von iter; da aber ergo für die logische folgerung derOMi- 
che ausdruck war, so ist es rathsam, das rom. wort daraus ent- 
stehen zu lassen: aus erg ierg konnte sich mit consonantierung 
des i ger gier baden wie aus ego ieo jeo gie. 

Giler norm. u. s. w., neupr. gilhä forteilen; ein wort, 
für das sich schwerlich ein anderes etgmon wird aufzeigen las- 
sen als das ahd. gilan, giljan (jtrov. h = j) für gi-}lan fort- 
streben, eilen. Dasselbe wort verbirgt sich auch im gleichbed. 
comask. zelä, dem aber die form gillau (rom. e = X) genehmer 
ist, vgl. comask. zerlo, zoja = it. gerlo, gioja. Oder will man 
letzteres von zilön 'sieh beeilen herleUen? 

Givre fr. (f.) schlänge in wappen, altfr. givre überh. 
schlänge Trist. 1,60; entstanden aus guivre, dies aus lat. vipera 
vielleicht unter einmisckung des a/id. wipera, daher auch altfr. 
wivre, kymr. gwiber, bret. wiber. Das tcoi-t bedeutet überdies 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. c. GIVRE— GLAIRE. 821 

ein tBurfgescJutfi, die losfahrende schlänge Antioeh. I, 367, Bon- 
eev. p. p. Monin p. 35. 37 (Bourdülon scfn-eibt gujureU, Ph. 
Motish. II, IV, gewiß nicht von dem barbarischen bebra bei 
Veg^us, man erwäge vielmehr das synonyme ags. vifer, vlber, 
wofür Grimm III, 444 fifer vermuthet. 

Givre fr. (m.), hurg. gfivre, pr. givre, gibre, ■ cat. gebre 
gefromer ihau, an den zweigen hängender reif, vb. pr. gibrar, 
ccd. gebrar. Sauvages im Dict. langued. bemerkt, das occ, 
givre beeeiehne auch die von bäumen und dachrinnen herab- 
hängenden ^eapfen: da diese die gestcdt von schlangen haben, 
so seheint das wort träte seines abweichenden geschleefUes iden- 
tisch mit dem vorigen. In derselben mundart hdfit der rauhe 
re^barbasto, weil er die gewächse wie mit einem harte üher- 
eieht, norm. pic. geläe barbel^e. Das occ. jalibre gtatteis mtümt 
an lat. gelu. 

Glacier, glasier aitfr. gMten. An ein oM. glatjaii = 
nhd. glätten ist nicht eu denken, nur ein vb. glazjan würde 
genügen. Bas wort muß aus glaciee geformt sdn, so dafi es 
eigentlich bedeutet glOsehen wie eis. Denn nicht selten drückt 
das verbum eine thätigkeit aus in der weise des substantws, 
von dem es stammt: so brillare gläni:en wie beryll, corbare 
schreien wie ein rabe, formicare wimmeln wie ameisen, eigenü. 
thun wie beryll, rohen, ameisen. Von glacier stammt das neufr. 
suhst. glacis sanfte ahdachung der äußersten brustwehr in 
den festungen, ur^rüngl. gleitende fläche; lütfrana. wäre gla- 
ce'fe : so gab couler das sbst. couleis, coulis ti, s, w. Von gla- 
cier is^ £u trennen glacer in eis verwandeln, übereucJcem, 
glasieren, lat. glaciare. 

Glaire fr., glara pr. fglarea imElucidari istlatinismus) 
schleimige stoff, besonders iäMch in glaire d'oeuf eiweiß, engl. 
glair of an egg, prov. auch mit tenuis statt media clara d'un 
hueu, und so it. cbiara, sp. clara, mhd. eiei'klar. Von clarus, 
indem man vom eiwdß ausgieng als einem hellen fast farblosen 
Stoff im gegensatee zum dgelb ? Glaire für claire geht leicht. 
Alter worum tdsdann fem. la glaire, da man doch masc. le 
blanc, le jaune d'oeuf sagt? Nur der Elucidari kennt das 
masc. dar de uou. — Buchstäblich ist glaire = lat. glarea Mes 
(und diese bedeutung legt ihm noch Nicot bei) ; eher im Glossar, 
vet. 535 liest man glarea 'stricta glutino res vel res glutina- 
ll. 8. 31 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



322 n. c. 6LAISE— OLAITE. 

tiosa Glass. auct. VI, 5S5\ in andern wv'd es mit Jehm, leim, 
lett u. s. w. abersetzt, s. Di^. Gloss. lat. germ. Merkwürdig 
ist, da/i ii. chiara aufier eiweiß auch Sandbank heifit, in wa- 
chem sinne die venex. mimdart nw giara ~ it. gbiara = lat. 
glarea gebraucht. Möglich wäre es nun, dafi, wie glarea hier 
in der form clara auftritt (g sieigt sonst nicht eur tenuis em- 
por), man auch umgekehrt clanim ovi mit der form glarea 
bekleidete, ohne die bedeutungen genau nu wägen, die höchstens 
darin übereinkommen, dafi der kies glämertd ist (gleißender 
Sand, in einem glossar bei Dief.) und das eiweifi zum glän- 
eendmachen dient. — Bekanntlich hielt Grimm I', 58 das erwähnte 
engl, glair für idetUisch mit ags. gltere hemstein, welches wieder 
auf gleaum eurückgeht (den eiweifistoff, das albumin, nennt 
die Chemie matt hernsteinfarbig). — IBkdlich Mahn p. 51 fuhrt 
uns auf celtisches gebiet : bret. glaour (f.) heifit speiehd, auch 
klebrige feuchtigkeit, kymr. glyfoer (m.) geifer cet. : sind die 
buchstabenverhältnisse dabei wohl erwogen? 

Glaise fr., gleza pr. thonerde; vom mlat. schon in den 
Jsid. glossen vorßttdlichen glis glitis 'hiaaus tenax, adj. gliteus 
'de creda Ol. lat. itai., dsgl. gliceua 'cretaceus', s. Carpentier 
und Dief. Oloss. lat. germ. Den Ursprung von glia sucht man 
m gr. yUa leim, yUoxQng Uebrig; andre verwarnt stellt 
Atgler eusmnmen. 

Glaive /r. (m.), giavi j>r. schwert, it. glave schwert- 
fiseh. Gladius setzte im prot'. die formen glazi (pr. z = lat. 
A), sodann mit au^all des d gla-i, endlich gla-v-l ab; gladi 
steht noch im Leodegar 33. So gestalteten sich z. b. aus 
adullei'ium die drei Varianten azulteri, aiilteri, avulteri, oder 
aus vidua sowohl veuza wie veuva. Dem pr. glazi entspricht 
kein fr. gladi, weil hier d zwischen vocalen nicht geduldet wird, 
glaive aber mit bekannter Versetzung des i (vgl. aitfr. saive, 
pr.s&\i) ist=pr. glavi, so wie das vrlt. gl&i (daher glaleuy 
= pr. glai. Es ist also nicht der schatten eines grundes vor- 
handen, den ur^rung des franz. Wortes im gael. claidheamh 
schtcert (altir. claideb Zeufi I, 72, kymr. cledyf, ftrrf. clezef^ 
zu suchen, wie einige in die roman. etymologie hineinlappende 
cdtisten gethan haben. Im altfr. hatte es die bed. speer: glaive 
lancer dew speer schleudern Ben. I, 315"; im Oloss, de LiUe 
p. 9 (Seh. p. 30) aber steht schon gladius 'glave ou espie"; er- 
stere hedeuttmg ist auch die des entlehnten mhd. glaevin (f.), 



II. c. GLAKER— GLORIETFE. 82S 

m*wa. gUvie. Umgäzehrt hieß framea bei den alten schrift- 
steUern speer, hei den späteren schwert. 

Glaner fr., pic. champ. gl^uer, pr. glenar und grenar 
GFrov. 31 Öhren stoppeln, fr. glane Ttandvoll gestoppelter ähren, 
glaoe de poires mit Meinen himen besetzter zweig, glane 
d'oignons hund ewi^eln. Ein sehr altes wort, worin a aus 
reulAciüem e erUstanden scheint: si quis in messem alienam 
glenaverit Capit. pado leg. sal. addü. s. Ferts IV, p. 12 (v. j, 
561—584). Leibnite nimmt celtisehetn Ursprung an: hymr. 
, glain, gläo rein, glanhau reinigen, scheuem, vgl. nord. glana 
auf Mären, so dafi die eigenüiehe bed. wäre 'reine arbeit machen. 
— Neben ^]&Qe oder glena wäre noch ein ähnliches synonymes 
im mlatein sehr übliches wort eu untersuehen : gelima i. e. garba 
Joh. Jan., gelima 'sänge (d. i. garhe) Graff ¥1,254(8— 9 Jh.), 
%&^m&' garba Oloss. tomac, 'garhe Gl. de Lille p. 15 (36). Eher- 
hardus de graecismo betont gelima und so scheint es identisch 
mii dem gleichbed. ags. gilm, gelm (m.), engl, yelm und daraus 
latinisiert, unverwandt mit glena, welches cAer doch im cdtfr. 
galeyne 'manipulus' Bihl. s. Roq., wenn das wort richtig ist, 
enthalten sein Mnnie. 

Glapir Uäffen; ndl. klappen, mhd. klaffen plaudern, 
ahd. klaffön. DcAinauchfr. clabaud Mäffer, vgl. ndl. klab- 
baerd Mapper. 

Gleton altfr. Gl. de Lill. 18 (Seh. 42), Voc. duac., in 
einem lat. glossar Diutiska II, 71: glis vocatur herba, quam 
vulgus gleton vocatur; rfsfif^-gletteron, «/r. glouteron Mette; 
vom ahd. chlettä, oder besser von chletto, acc. clilettun, chlet- 
ton, gl^chbed. Anlautende tenuis zeigt cleton 'lappa' Voe. 
d'ijvretuc. 

Glette fr. silber-glätte; aus dem deutsehen. 

Glisser fr. gleiten; vom hd. glit-sen, glit-schen, «tÄ. 
glit-sen Kit, auch glissen, von welcher form es aber nicht 
wohl kommen kann, da das pic. ch in glicher nicht mit ss 
übereinstimmt. In iial. mttndarien trifft man glisciare, im altfr. 
gliuser, neupr. Iins4, bürg, linzer. Das iihliche altfr. wort ist 
glacier (s. oben) und man könnte versucht sein glisser daher 
tu leiten, wie chignon von chaignon, grille von giaille; allein 
ai scheint nur vor erweichtem n oder 1 i» i überzutreten, Rom. 
gramm. I, 412. 

Gloriette gartetda»the, sp. glorJeta. Altfr. hiefi es ein 

L, ; .lv,G00g[c 



SU n. 0. GLD— GODA. 

eierlick gesdnniicktes gemach (woher auch wM der name), e. h. 
ctuf eitlem schiffe: en lor nef ot une maison, une moult bJec 
painte cambrete c'Urrake nome gloricte Parton. II, 64. In 
Wolframs Wilhdm führt ein 'juüas diesen namen: des wart 
Glorjet in angest bräht, ze Oransche der liebte palaa 333, 16. 
In maüänd. Statuten bedeutet das noch jetet übliche glorieta 
ungefähr was wir belvedere nennen, s. Ducange; vgl. auch 
Menage. 

GIu fr, (f.),pr. glut, wohl auch pg. grude vogelleim; 
nicht von gluten, simdem offenbar von dem guerstbeiAusonius , 
vorhmmtenden glus glutis. Zsgs. pie. englui, pr. englut, sp. 
engrodo, vb. engludar, engrudar. 

Glui fr. (m.), gluegjH-. grobes roggenstroh eum dach- 
decken, früher auch garbe (heuf gluys ou jarbes de seigle, v.J. 
1405 Carp.); nach Chevallet celtisch, b. b. kymr. cloig bündel 
weieenstroh eum dachdecien, vgl. den aniaut im neupr. clui; 
nach Ducange vom fläm. geluye, gluye KU. 

Gobbe fr. vergifteter bissen, norm, gobet bissen, gobiae 
mahlieit, fr. gober gierig verschlingen, engl, gob mundvoU, vb. 
gobble. Zusammenstellung mit celt. wörtent, gael. gob, hynu: 
gwp Schnabel, sehe man bä Di^enbach, Goth. wb. I, 169. 

Gobelin, goblin/r., engl. gobÜD, ^o^t-giMm pdUergeist; 
vom gr. xößalog sehdlk, woher auch unser kobold? Man sehe 
Grimms Myth. p, 470. Diefeniach, Goth. wb. I, 150, erinnert 
an bret. gobilin irrlickt. Verwandt scheint comash. s-gorb61. 
Schon Ordericus Vitalis kennt den gobelinus als einen zu 
Evreux in der Normandie dnheimisehen giemlich harmlosen geist, 
der sich in verschiedenen gestalten eeige, s. dariUier Ducange. 

Goda npr. (auch godo geschr.) faide dirme, oiifr. godon 
lüstling Servent. p. p, Hicart, nfr. goaine Öffentliche dime, 
für godine ; weder vom ahd. quenä oder engl, queen, wie tVisch 
meint, noch vom cdtgael. coinne weQ>, icofÜr sich Armstrong 
entscheidet; dimin. bürg, godlneta = gonine, henneg. godinete 
vergnügungssüchtiges mädchen, bürg. gaudrUlti metee, altfr. 
gouderois? Trist. I, 33 (vgl. altengl. gaudery tmtnierkeit Hai- 
liw.); godemine lustbarkeit NFC. II, 93; vb. altfr. goder 
Ren. IV, p.435, neufr. godailler, inBarry gouailler eeehen, 
schwelgen, sich belustigen, nebst andern muridcaü. Wörtern. 
Derselbe stamm scheint auch außerhalb des frone, gebietes eu 
wuchern: man vergleiche aus der ^pan. gauner^ache godo, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. c. GODENDAC-GOGUE. 326 

godeöo, godizo leckerh^, die man sonst auf den volksnamcn 
Godo mit der bed. vornehm, rdch zurückleitet; femer goderia 
gdage; piem. gaudineta dass.; wohl auch pg. engodar ködern, 
dazu henneg. godan köder, lockspeise. Bask. godaria ehocolate 
(leckerer trank) mag aus dem roman. eing^uhrt sein. Wem 
fäUt hier nicht das lat. gaudere ein? Aber freilich, lassen sieh 
auch mehrere der bemerkten ereeugntsse damit einigen, so würde 
dies bei andern, i!umal bei dem persönlichen suhst. goda oder 
bei dem adj. godo, mislingen, für welche nur das kgmr. god 
Üppigkeit, ehebruck ein genügendes etymon darleihi; godailler 
aber erklären einige aus dem engl, good ale, indem auch ein 
subst. godale vorkommt, s. besonders Gachet 243^. Steher ver- 
mtUhlich auch fr. goinfre schwelger, dessen endung mit der 
von gouliafre susammentriß, vb. goinfrer schwelgen, goinfrade 
schwelgerei. 

Godendac {dtfr. eine art heilebar de der Flamänder, 
besehrieben von G. Crutart: ä grans bastons pesaDZ ferrez, ä 
im looc fer agu devant, vont ceus de France recevaot. Tiex 
bastOD, qu'il portent en guerre, ont nom godendac en la terre. 
Godendac c'est bon jour k dire, qui cd fran^ois le veut descrire. 
S. Ducange. Die benennung war also scherehaß, wie öfters 
bei Waffen. Das wort würde kein recht haben hier eu stehn, 
wenn es nicht in einem theile von Framkreich im gebrauche 
wäre, s. Du MerU Patois rwrmand 118. 

Godet fr. art becher; von guttua, it. gotto? D geagt 
freilich nur für einfaches t, nieUit, allein der fortgerückte accent 
konnte letzteres vereit^achen, gotöt godöt aus gottfit bilden. 

Goeiand fr. eine art der möwe; buchstäblich aus dem 
ceüischen übemonanen: bret. gwelan, kymr. gwylan, gael. foi- 
lenn, muthmaßieh vom vb. gwela bret., gwylaw kymr. weinen 
(Dief. Orig. europ. p. 221). 

Gogue altfr. schere, kureweü, se goguer sich belustigen, 
nfr. goguettes (pl.) passen, anzügliche reden, gogaille lustiges 
gdage, goguenard {'aus einem verlorenen goguin ?j lu^ig, pos- 
senhaft u. a. aHleiiungen. Nicht vom mhd. goukel zaiiberei, 
närrisches wesen, passen, da es auf ein einfacheres urwort an- 
kommt. Wir scheinen auf celtisckes gebiet angewiesen, bret. 
g^ofia täuschen, spotte», kritisieren (schon nach Huet), kymr. 
gogan Satire (spott und schere liegen nah zusammen), ^gleich 
maihni fr. gogue in der bed. füUe ü» kochwerk, ä gogo herrlich, 

_ i; Google 



326 11. c. GOI-GOVRHB. 

köstlich, goguelu im Überfluß lebend und darum Ubermütkigm 
kymr. gog Überfluß. 

Uoi tütfr. in der belheurung vertu-goi s vertu de dieu, 
neupr. in tron de goi; vom dtschen god, got Die nd>enform 
verta-guieu lehnt sieh an vertu-dieu. Aach mort-goi, sang- 
goi, jarDi-goi (je renie dieu) wurden gebraucht. 

Goitre fr. (m.) krqpf (ds krankheit, aitfr. pr. goitron; 
vom gleichbed. guttut, mit geschwächter endung gutter (vgl. 
gutter 'strumam' GraffIV,176), durch umsteUung gWiti: goitre. 
Ein seltsames wort ist in den Isid. glossen gutturina 'gutturis 
infiatia, vemutUich für gutturnea, g^ldet aus guttur wie 
robumeus aus robnr, daher das mlat. adj. gutturnosus, pr. 
gutrioos. Daeu Diefenbach, Ztschr. für vergl. ^rachf. XII, 80. 

Goliart dltfr. pr., cdtpg. goliardo SRas., «dat. goliar- 
dii8 possenspieler, s. Th. Wright eu W. Mapes p. z. Mgent- 
lieh iooM dn Schimpfwort für dergleiiiuM leute, himgerleider 
(guliardus Birf. Gloss. lat. germ.), von einem nw mt alUtal. 
vorkandnen vb. goliare gierig verlangen PPS. I, 59. 183, 
dies vom lat. gula. Im fr. gouliafre gierig, sp. golafre, er- 
kennt man denselben stamm, der zweite iheü des wertes aber 
ist minder deuilick. 

Gorre, göret altfr. mager, arm Bog.; mundarti. gourrin 
armer schlucker s. Onofrio, Essai d'un gloss. cet. p. 237, aUfr. 
gourrer bestehlen, betrügen, mlat. gorrinare 'deeipere, surripere 
DC. vgl. (/o(A. gaür-s betrübt oder ndi. gorre geizig; auehahd. 
gdrag arm, elend hat ansprach darauf, wieuiokl Grimm I', 99 
dessen v&-wandtschaft mit dem goth. worte beeweifelt. 

Gorre altfr. sau, dtAer gorroQ, gorreau und nfr. göret 
ferkel, awcÄ barg, lothr. gouri, neupr. sp. gorrin (cot. aber garri) ; 
vgl. das dtsche vb. gurren, gorreu den laut gurr machen, grun- 
zen, gorre stute, auch schlechte mähre IVisch I, 361''. 384'. 

Gouge fr. dirne, neitpr. gougeo magd, daher fr. goujat 
troßbube; vom jüdischen goje christliche dienerin, hebr. goj voUt- 

Goujon fr. ein fisch, gründling ; von cobio, gobio, auch 
ital. span. Vgl. Böcking zur Mosella 132. 

Gounne/r. (f.) unreinigkeit aus den nüstem junger 
Pferde^ pg. gosma dass., vh. pg. gosmar und gormar diese 
unreinigkeU von sich geben, dsgl. sich erbrechen, sp. gormar, 
bask. gormatu in lauterer bed. Dazu läßt süA anßihren altn. 
gorm-r schlämm, mdartl. engl, to gorm, to grom t 



I;.ClKV;[c 



II. c. GOURME-GRAAL. 327 

besuddn, zu welfiien auch herr. eau gourmie stockendes wasser 
zu gehören scheint. Das Jcymr. gtl eiter oder auch das mdortl. 
engl, göre schlämm reichen zur erManmg des franz. teortes 
nicht aus. 

Gourme fr. nicht vorhanden, aber zu folgern aus dem 
bret. gromm und dem fr. gourmette kint^xtie der pferde, 
vb. gourmer, hret. gromma die kinnkette anlegen, dsgl. jemand 
puffen (gewaltsam behandeln, zahm machen wie ein pferd), 
gourmaniler ausschimpfen. Chevallet verweist dieses gourme 
nicht unpassend auf das kymr. crom (crwmm) gebogen, mit 
berufung auf engl, curb Unnkette, vom fr. courbe = curvus, 
vgl. unser kinnreif. 

Gourmer henneg. wein oder andre getränke kosten, gour- 
met fr. weinkenner, gourmand schlemmer, norm, gourmacher 
unsauber essen. Das Verhältnis dieser wÖrter zu denen der bei- 
den letzten artikel ist wrJäar. 

Graal, greal, grasal altfr., pr. grazal, altcai. gresal ein 
gefäß, becken oder napf, von holz, erde oder metaU, wie Gor- 
pentier angibt; noch. jetzt braucht man in SüdfranJcreich gra- 
zal, grazau, grial, grau für verschiedene gefäße; auch /r. gras- 
sale napf (Trev.) ist hieher zu stellen. Aus greal ist altsp. 
grial (greai in Sanckez glossar zu tom. IV, der text hat garral, 
auch bei Janer), pg. gral, das edier mörser bedeutet; sicherer 
(UttnaU. graeilino Bonves. de 50 eurialitatibus, v. 178. Über 
form und gebrauch dieses gefäßes sagt Helinand (etwa anfang 
des 13. jh.) : gradalis vel gradale dicitur gallice scutella lata 
et aliquantulum profunda, m qua pretiosae dapes cum suo 
jure divitibus solent apponi, et dicitur nomine graal, s. Vüle- 
margu6, Cont. pop. 1, 193 ; die stellen zeigen aber, daß es den 
verschiedensten zwecken diente. Saint graal, dessen entstehung 
aus sang royal durch die prov. formen widerlegt wird, ist in 
den epc^öen die schüssel, woraus Christus mit seinen jungem 
das abendfnal genoß, mhd. esgz. gräl. Im mlo^. gradalisworä 
das prov. z regelrecht durch d ausgedrückt: es scheint daher 
die reinste form. Des wortes herhtnß ist ziceifdhaft. WoRte 
mctn, was an und für sich nicht ratksam wäre, die eben er- 
wähnte mythische bedeutung für die wsprüngliche nehmen und 
grazal aus gratialis, von gratia miat. heil, abendmal, deuten, 
so würde die franz. form graal nicht zustimmen. Bord Secherch ■ 
p, JS43 sagf: ce mot vleut de grais, parce qae ces vaisseaus 

C,q,-Z.-dbvGüOg[C 



828 11. c. GRABUOR-GBAMMAIBE. 

sont fftiu de grais cuit, auch heifit vaisseau de gr^s ein hart 
gebranntes irdnes geschirr; aber auch hier widersirehi die frone, 
form, worin radieales s nidU hatte untergehen können, wie es 
denn auch in grösiller nicM untergieng. Mit hesserm rechte 
dürfte man an erster erinnern, das der bed. hecken nicht zuwi- 
der ist: mlat. brauchte man cratus dafür (Lat. ged. herausg. 
von Orimm und Schmeller p. 319), woraus die ahl. cratalis, 
pr. grazal, fr. graal bequmt erwachsen konnte. An eelttschen 
Ursprung ist am wenigsten su denken: jenes magische gefäfi 
hiefi dem Brüte» per hecken, wovon graal nw- die frang. üher- 
seteung ist, Vülemarqui l. c. Die alten dichter dachten an das 
vb. agröer: car nus le graal ne verra, ce croi je, qu'il oe li 
agrie S. Qraal p. p. Mchel p. 113. 

Grabuge fr. (m.) hader, eank, verwimmg, henneg. mit 
ch grabuche, altfr. grabeüge (viersilb. Bog. ohne bdeg). Ihm 
seheint verwandt altfr. greüse, noch jetet im Jura greuse, pr. 
grahusa, masc. grahus 'querelle, dispute' LRom. Menage tmd 
I^ek halten grabuge für einen abkömmiing des it. garbuglio 
Verwirrung, ewietracht (s. thl. I), wdehes aber, durch altfr. 
garbouil vollständig vaireten, außerhalb der frage liegt. Eher 
dürfte man es für einen abkömmiing von grattabugia kratebürsie 
halten, woher oucA (ds Variante greäse stammen kömUe, denn 
dem it. g entspricht oft das fr. s. Wegen der bedeutung könnte 
man sich auf fr. chagrin berufen 1) kratzendes werksseug, 
2) kummer, ärgo"; es ist nur schade, daß das ital. wort die 
angegebene (auch in grattugia enthaltene) bedeutung nicht 
überschreitet. Zum hehufe einer weiteren, eindringenden Prü- 
fung wäre Schelers artikel, worin auf das detdsche graben und 
krabbeln verwiesen toird, so wie das von Diefenbach eu dem 
Worte gdieferte material, Ssehr. f. vergl. sprachf. XII, 77, eu 
rafhe eu eiehen. 

Grammaire />-., gramaira, gi'amäiria pr. grammatik; 
gebildet aus dem pr. gramädi d. i. grammaticus (Attrom. 
sprachdenkm. p. 109), also ursprüngl. gramadäria esgz. gra- 
m&iria. Masc. pr. gramaire GAlb. 333, altfr. dass. sprach- 
oder schriftgdehrter = grammaticus, eigentl. grammaticarius, 
wdcher leteteren form das noch übliche hask. gramaticaria so 
wie (!(U aAä. graniatichare bestätigung bringt; Merausistiiäter 
abgdeitd; fr. grammaiEien. Vgl. wegen dieser bitdung lat. bar- 
baricarina von barbaricus, ml^. judicarius von judex. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



ir. c. GRAVER— GRRLE. 829 

G r a V e r fr. eingr<Aen, einprägen, daher entlehtü sp. gra- 
bar; eher vom dtschen graben als vom gr. y^äipiiv, da qi in 
ygaipiov frang. tu ff tnird (greffe). 

Gravir fr. Meitem; vgl. kgmr. gra.h\Ji packend, kletternd, 
dsgl. ndl. grabbelen raffen. Indessen läßt sich dies wort besser 
aus dem lat. sprachstoffe schoflen. Aus graduB stufe ward it. 
gradire stufenweise hinaufsteigen, fr. gra-ir und mit eingesete- 
tem T gravir, ein Vorgang, den man in m^reren Wörtern be- 
merkt: emblaver, parris, pouvoir. — [^Diese etymologie trägt 
auch Menage vor, ohne sie au genehmigen.^ 

Greffe fr. (m.) Schreibstube; von graphium (j-pägxor, 
yeafpeiov) griffet, später auf schreibtafel, Schreibtisch, scArctÄ- 
«tube übertragen, indem man sich alles zum schreiben gehörige 
darunter dachte : graphium ' seriptorium' d. i. im mlatein 
. Schreibzimmer der manche Pap., graphium 'seriptorium vel offi- 
cium seripturae' Dief. Gloss. lat. gcrm., mruU. greffle, neundl. 
griffie (f.) Icmdschreiberei: eine äfmliche hegrxffserweiterung er- 
fuhr bureau. JVow. grafi, attfr. grafe bewahren mocä die grund- 
bedeultetg, wie auch ahd. graf, gräf. Äbgel. pr. grafinar ritzen, 
npr. e^atfä, aZ0-. eagraffer auskratsen, ausradieren, fr. 6graf- 
figner suddn. 

Greffe fr. (f.) pfropfreis, gretfer pfropfen, so engl. sbst. 
und vb. graff, mndl. sbst. grafie, vb. grafien; mlat. hei Venan- 
<iws Fort, graffiolum. Greffe in der bemerkten bedeutimg kann 
mit dem eben behandelten greffe griffd, trotz dem verschiedenen 
genus, identiseh sein, da aus neulris oft feminina werden: auch 
ndl. griffel, griffie hat beide bedeutungen. Näher liegt die von 
Ducange erwähnte neupr. form grafiou, umgestellt pg. garfo- 
Der griffel ist etwas spiteiges und daji spitee auf schößing 
übertragen werden konnte, bewäst e. b. das sp. mugron. Ca- 
seneuve denkt lieber an gr. KaQ<fiov hahn, das in alten glossa- 
ren mit surculus übersäet sein soll (auch leU. calamus halm 
und Pfropfreis): SUdfrankreick mäfite alsdann das wort von 
den 6lriechen empfangen haben, bei welchen es die franz. be- 
deuiung aber nicht hatte. 

Grögues fr. (plur.) hosen; vom kgmr. gwregys gürtel 
(Huet). Bia-g. gargaisses. 

Gr^Ie fr., graile pr.scÄIonfc, dünn, dsgl. grelltönend; von 
gracilis. Daher sbst. allfr. graisle, grelle, pr. graile ein greUtö- 
nendes blasinstrument ; ähniich clairon art trompete, von dair. 

; Google 



330 II. c. GRBLOT— GRIF. 

Grelot fr. siMlt; nofik einigen wn grelle (s. den voH- 
gen artihel), nach andern von crotalum klapper: läeterem 
scheint von seiten des begriffes das vh. grelotter mit den «öAfMn 
Idappem »leAr gemäß. 

Grenouille fr., granolhft pr. frosch = it. ranocchta, 
lat. gleichsam ranucula. Der vorgesagte kehüaut, Kogegenohne 
denselben altfr. renoille MFr. fabl 3 vorkommt (das im Jura 
noch fortlebt), ist vm so merkwürdiger, als sich diese form 
nicht einmal (üs naturausdruck rechtfertigt ; auch der pfltmeen- 
name grenouillctte (ranunculus) seigt sie und dies ist entschei- 
dend. Damit nickt zufrieden leitete Erich in seiner 'Av&Qot- 
trnyhoiTiyyovia 75, 14 das wort aus dem gr. yvQivog froschiirut, 
kaulq«(d)be, daher gjrrinula, grinula. Das primitiv raoe, raine 
ist noch vielen mundarien geläufig. 

Gre8 fr. (m.) Sandstein, npr. gres grtMömiger sand, 
daher pr. greza, gressa (graissa GO.), fr. gikle grober hag^ 
scklo/ien, tÄ. gi&ler; dun. fr. gr^sil (mit trweidUem 1), pr. 
grazil feiner hagel, vb. grösiller, grazilhar. Den Übergang ver- 
mittelt das neupr. grezo grieli, Weinstein = dem bemerTden aitpr. 
greza hagel, vgl. in dtschen mundarien kiesein (von kies) für 
hageln. Vom celt. crag (fels) kann gres «icA( herkommen, woM 
vom akd. griez, grioz, nhd. grieß, so wie grfele (gresle) vom 
mhd. griezel Jcömchen. 

Grösillon altfr. ein insect, grille; für gri-cilloD, dimi- 
nttiiv von gryllua, vgl. oi-sillon von avis oder wegen des aus- 
gefcdlenen II pu-celle von pulla. 

Gröve /r. (f.) sandiges flaches ufer, pr. cat. grava kies, 
chtü. grava, greva sandfiäche, venee. grava bett der bergströme, 
daher fr. gravelle {engl, gravel), gravier, gravois. Cdtiiches 
wort. Com. grou 'arena' setzt ei» äUeres grau voraas, daher 
rom. grava. Die hymr. form ist gro, pl. gravel grober sand ; 
der Brdone hat gra^, gröa. 

Grif altfr. (m.) DMce. p. 48, 1, nfr. griffe (f.) kraHe, 
griffer, pr. grifar Am. Vidal packen; vom ahd. grlfan, nhd. 
greifen, sbst. grif fang, mhd. klaue (vgl. gripper). Auch ober- 
italische mu3tdarten besitzen das wort: piem. grif, com. grif, 
sgrii kr<üle, dsgl. chw. grifla; vielleicht ist es auch an it. grifo 
rüssel erhalten. Dagegen it. griffo, grifone, sp. grifo, pr. 
grifö, fr. griffen vogel greif, vom lat. gryphua, woraus das fr. 
vb. griffer, da die andern spraehm es ni(M entwickdt hoAen, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. o. GRIGKON-GRIMOIRK. 331 

seJu€erlieh <d>geleiiet tcard. Zu erwähnen ist auch it. grifagno, 
cU^r. grifaigne, das tcenijfstens nicht in letzterer spräche räu- 
berisch, sondern etwa bösartig oder bedrohlich heifit: gent gri- 
faigne Äntioch. J, 68; Charlie ä la barbe giifaigne Rol. p. 
XL VI; montaigae griffiiigne Ben. I, p. 13. 

Grignon fr. httste des brotes, wo es am besten ausge- 
backen ist, norm, eit^ach grigne, pic. grignette. Neupr. grig- 
noun bedeutet kern der trauhenbeere, der birne cet., demnächst 
konnte man den harten spröden theil der rinde ihren Icern ncw- 
nen. Grignon aber ist weder vom tat. ringi noch vom dtschen 
rinde oder grind, es ist abgdeitet von granum kern und steht 
für greignon ((ütfr. greignaille kennt Roquef.) oder graignon, 
une cbignon für chaignon, bai^uigner für bargaigner. Vb. 
grignoter an etwas nagen, langsam daran itouen. 

Grigou fr. armer schlucker, dsgl. knauser. Es gibt ei- 
nige Wörter der endung ou, welche personen beeeichnen und 
eine üble bedeuiung haben: aufier gngou auch cagou schmute- 
Jcittel, filou (s. das.), lonpgarou (s. das.) Im letzteren steckt 
unjBioeifelhafl das deutsche wolf (olf, ulf) und in vielen Perso- 
nennamen hat es dieselbe ahkärzung erfahren (A.t'Q-ou, Far-on, 
Marc-ou cet.) Mit gutem gründe, was den letzten theil unse- 
res Wortes betrifft, erUärt es daher MSnage durch graec-ulfus, 
woh^ der erste, der eigentliche träger des begriffes, nicht be- 
friedigend gelöst seheint, denn nicht als hungerleider waren die 
Griechen im mittelalter verrufen. Auch cagou und, wie wir 
wissen, filou sind dimkel. 

Grim pr. betrübt, grmA betrübnis, grimar sich betriä>en; 
vom ahd. grim wüthend, grimmig, mit ähnHchem Übergang der 
bedeutung wie hei gram, s. grame Z, dsgl. grima //. a. 

Grimoire /r. (MiJ gauberbuchum geister eu beschwören, 
auch unverstmtdlicke rede oder schrift. Verläßt man den buch- 
sUAen nicht, so geräih man auf altn. grlma larve, audt name 
für eine gatä>erin, ags. grima larve, ge^enst, grimoire wäre 
gespensterbuch, gebildet nach ex^cutoire, monitoire u. dgl. Auch 
andre Wörter der nordischen mythologie, wie cauchemar, loup- 
garou, tniiller, besüet das frane. Aber vielleicht ist grimoire 
ein wort spatere zeit. Genin, Recreat. phil. 1, 113^ 123, weist 
aus Bodoin von Sebourg (14. jh.) gramare in der bed. von 
grimoire nach und h&t beide für entstdlungen aus grainmaire 
(grammatik d. i. lateinische spräche): selbst in diesem faUe 

ir-z .lv,G00g[c 



382 II. c. ÜßIMPER— 6KUAU. 

müßte man die jswiU^uhruag unseres Wortes auf eine deutsche 
wureel anerkennen, denn nieM o)me grund umrde man gram 
in grim abgeändert haben. Doch ist nUM eu übersehen, dafi 
dieses gramaire, wie BMont. p. 300 geschrieben steht, ein mas- 
eulin ist. Le Buchat denkt sieh dassdhe mit vorgesetztem g 
aus rime entstanden, denn die besehwörungsfomtdn waren ge- 
reimt; man sehe die aus erdichteten Wörtern Busammengesfiete 
hei Rutebeuf II, 85. Vgl. auch Littre, Eist, de la langue 
frone- -^ ^^■ 

Grimper fr. Htitem; vom ahd. klimban = nhd. klim- 
tncD, wenn nicht, mit einer freilich seltnen einschiebung, vom 
ndl. grijpen (greifen), woeu das norm, wedlon. griper = grimper 
passen würde. S. Grandgagnage. 

Grincer fr., grincher pic. knirschen; vom gleiehbed. ahd. 
gremizön = ags. grimetan, nicht von gremisftn wüthen, wo£u 
die pic. form schlecht stimmen würde. Vgl. it. gricciare II. a. 

Gripper fr. ergreifen; ist das gath. gre\^Ti, <ütn.gripa,, 
ndl. grijpen = ahd. grifau, nhd. greifen. Daher auch lomb. 
grippä wegschnappen, auch it. grip -p o i'aubschiff? aber sp. gripo 
heifit kat^ahrer. 

Grive fr. ein voget, drossel, cat. griva; vielleicht onoma- 
topiüe (Minage). Hteiher gehört vielleieht aus dem Donat. prov. 
51' das mase. grius 'guctedam avis'. 

Grole fr. (f.) Saatkrähe. Wiewohl das suf^ ical re^c/- 
recht nur eu acle oder ail wird, graculuB, gracula eu gi'aille 
(s. gracco I.), so darf doch, wenn man altfr. aeute aus sae- 
culum vergleicht, aus demselben elgmon auch graule, grole als 
mundartliche Variante angenommen werden; man sehe ähnlidies 
utUer meule. Ital. grola (in einigen wib.), mndl. grol KU. 
aus dem frone. 

Grommeler fr. murmeln, wallon. eir^acher grouml 
dlseh. grumeln, grumen Frisch I, 57S*, engl, grumble. 

Groniller/r. ftro66e(tt, teimmdn, sich rühren, sich regen 
vom ahd. gnibilön, ndd. grubein wühlen, jucken (nhd. grübeln^, 
vgl. altn. grufla betappeln. Nahe liegt auch ahd. crewelön, nett, 
krevelen wimmeln, jucken ; aber die frane. form fügt sich besser 
in das ersiere wort, das mundartl. gravouiller (in Berry) vid- 
lei(At in das letztere. 

Gruau /r. grütse, henneg. feinste Jdeie; ssgs. o«8 grueau 
= aUfr. gruel Jttbin. Jongl. et trouv. p. 105, gruel dber für 

;__iv,Goog[c 



n. e. 6RÜ6ER— GnSRnR. 8S3 

grutel ist vom ags. grnt, ahd. giiizi, nM. grütze, doÄer auch 
engl, gruel, iytnr. grual haferschieim. Das einfache gi'u kleie 
hesUet die ckampagn. mtindart, pr. grutz 'famtrn GF*-ov. 58, 
neupr. gruci grülie machen. 

Gruger /r. etwas hartes eerfcauen (engl, grnäge), ^gruger 
fUein stoßen. Geetiitet avf das glüchbed. wällon. gruzt, in 
Namur greugi, erkennt Grandgagnage darin das ndd. grusen 
(ndl. gniizeD^ eemtalmen. 

Gruyer fr. forstmeister, forstriehter. Wie das syno- 
nyme verdier von Tiridis, so gruyer nach Ducange vom dtschen 
grün. Statt des lettteren setze man das mhd. gnio viridis, als 
si^fst. pratum. 

Gualiar, galiar ^r. (dreisilb.) hintergehen, daher e. h. 
gualiart höhnisch? Chx. JV, 300, nicht zu verwechseln mU 
goliart. Es datiuiU augenscheinlich von einem durch alle ger- 
manische sprachen verbreiteten worte, dessen Bedeutungen aber 
im go^. dval-s thöricht, ags. dvala irrthum, dvelian, dveiigan 
irren, (Irans.) irr machen, täuschen, ndl. dwalen irr gehn, <an 
besten eur prov. passen. Daß in der roman. aneignung d vor 
V f^faUen mußte, versteht sich, man sehe denselben fall unter 
guercio Z 

Gu^der fr. sättigen (nur im pari. gaM^); vom ahd. 
weidön paseere, woher auch wallon. waidt mit ders. bed. 

GueniUe fr. lumpen, lumpenrock; nachFrisch vomfläm. 
quenc wollenes überUeid Kü., nach andern, nebst souquenille 
(woher mhd. suggente Wb. II. h. 219) von gonna /. 

Guenipe fr. liederliches schmutziges weibsbild, vettd, 
dauph. gaoippa; wohl vom mndl. knijpe faUe, in die man ge- 
räth, vgl. mndl. knip bordell, nhd. kneipe. E ist eingeschob^i 
wie a in canif. 

G u e n n fr. affin, in den wörta-büchem des 16. Jh. meer- 
hitze; nach Frisch vom cAd. quenä weih, engl, queen; buch- 
stäblich näher läge ahd. winjä freundin, gattin. Vgl. wegen 
der bedeutungen it. monna affin, von madonna dorne. 

Guöpe fr. ein inseet; von vespa mit einmischung des 
ahd. wefsä, nhd. wespe, vgl. lothr. voisse (vo = oAä. w), ehamp. 
gou^pe, IM Barry gSpe. 

Guerpir (dlfr. pr., auch gurpir (letztere form die aus- 
sehiiefUche in der Pass. Christi) ott/jreie», im stich lassen, nfr. 
d^gaerpir; vom goth. vairpan, ahd. werfan, und was gurpir 

ü,.;,-z .Iv.GoOgIC 



384 n. c. OUETRE— GÜICHE. 

h^riffl, von wurijan. Die hed. von guerpir henäU sich auf 
einen aUdeutsclien rechtsgebrauch, womaeh imter dem werfen 
eines htütnes in den busen eines andern eine erbeinsdntng (eine 
abtretung) verstand'-:: ward. S. Dueange v. guerpire und Grimms 
BeehtseUt. 133. 

GaStre fr. (f.) hmMse)^, ohne r oceü. gueto, waÜon. 
guett, chan^. gu^te, pient. gheta, sard. ghetta, henneg. guet- 
ton, aber bret. gwejtren; zweifelhaft, ob auch edtpg. gutedra, 
s. Constaneio. Uraprimgl. läppen, lumpen? vgl. das buch- 
stäblich stimmende it. guättera scheuermagd (Scheuerlappen?), 
dsgl. venai. guaterone feteen Uteh (bei Ferrari), altfr. gaitreuz 
bettelht^. 

Gueuse fr. großes dreieckiges stück geschmohenes eisen; 
ent^richt dem schwed. gös (welches Ihre aus dem franz. worte 
leitet) und hd. gans; tm mailänd. heifit es ghisa (für gflsa?^, 
im trientin. ghiza. Daß man an unser gnfs erinnert, läßt steA 
äaiken. 

Gueux fr., fem. gueuse, bettelht^, schuftig, gueuser bet- 
t^, schwe. gösen. Man vermuthet Zusammenhang mit dem 
aUfr. gueuse gwgd (geuse Greg., wie geule Öfiers für gueule, 
gile für guile), 50 daß es hungerleider bedeutete. Ob nun dieses 
gueuse aus it. gozzo, ob auch fr. gosier Schlund aus gozzaja 
= gozzaria entstanden sei, bleibt eu bedenken. — Failot p. 544 
hält gueux für identisch mit queus, tmd Ga<^ 37*" bemerkt 
aus dem 15. jh. le duc a trois gueux pour sa boucbe cet. Man 
könnte wegen der bedeutung coquin vergleiehat, wenn dies in 
der that aus coquus abgleitet ist; a in gueuse und gueuser 
wäre aber nur aus dem ssum stamme gezogenen x (für s) f 
rechtfertigen, bekanntlich ein höchst seltner Vorgang. 

G u i fr. eine pflanze, mistel. Franz. gu tertritt in eini- 
gen fällen lat. v, drum von viscus, Yiscum, wiewoM sc tmaus- 
gedruckt blieb ; allein pflanzennamen unterliegen einer größere» 
entstellung. Ital\mo, vischio, sp.nsco, cat. vesc, neupr. y'ix. 

Guiche tmd guige cdtfr. band, vornehmlich den schäd 
um den hals zu hängen, mhd. schiWevezel : (la guiche) quant 
il I'a au col DMce. p. 185; il prant sa targe, s'ait la guiche 
saisie GVian. 3773; la guige en est d'un bon palie roet M. 
P- 133; U. guiggia. Das schweben etvischen cii und g satt 
etwa ein ursprüngliches tc oder de voraus (vgl. nacbe, nage 
von natica so wie prScher v. praed'care, juger v. jud'carej. In 

L, ■: .lv,G00g[c 



ri. c. GÜICHET- GDIMPLE. S85 

(Weser hinsieht würde ein toort des Casseler glossars windicas 
plur. vom ahd, wintinc, womit es eugläeh übersetz ist (vgl. 
fasciola "^vindinca' Gl. schiettst.), genügen; nur der im frane. 
unübliche ausfaU des a vor d wirß einen Meinen schatten auf 
diese deutung. [^Das später erschienene guinche Aye d'Äv. p, 
85 hai diesen schatten ieseitigt.'] Zu windica scheint auch das 
mundarfl. s'aguincher sich schmücken (mit bändem) eu gehören, 
s. Sauhinet Voedb. remois. 

Guichet /r. kleinere tluire inmner größeren, aüfr. wiket 
Trist. U, 101 und guischet mit eingeschobenem s, daher pr. 
gnlsquet; vom aitn. vik Schlupfwinkel ags. vic. Engl, wicket, 
mil. winket sind aus dem romanischen. Biereu Di^enbachs 
Goth. u?b. I, 139. 

(Viiile altfr., pr. guila und masc. guil trug, spott, tücke, 
cd^r. guiler, wiler, pr. guilar hintergehen, foppen, daiter engl. 
beguite; vom ags. vile, engl, wile, gleichhed. mit dem roman. 
Substantiv. Man schrieb auch 11 für 1, öfter der reim (z. b. 
gniile: erangille) z^gt, daß dies kein erweichtes 11 sein kann, 
was für die etymologie nicht gleichgültig ist: das limous, guili& 
vnd das pg. subst. guilha sind entweder aus guila entstellt oder 
andrer herhtnft, etwa vom ndd. wigelen, ags. viglian eauherei 
treiben, oder vom (dtn. vigla verwirren. Diffenbaeh, Goth. wh. 
I, 186, stellt hieher auch kymr. gwill, hrei. gwtl di^. 

Guil^e fr. regensckauer ; nach Frisch von unserm weile, 
teeü er nttr eine tceüe dauere. Es steckt ein seltenes uns längst 
verlorenes deutsches wort in dem framösischen: ahd. wasal 
regen, guil^e aber geformt nach ondöe und ähnlichen. Näher 
rückt' uns das etymon die wailon. form walaie ßr waslaie. 

GaiMedia fr. Wallach; vom engl. geldiDg dass., vb.geld 
verschneiden. Die apacope des g ts^ regelrecht, Som. gramm. 
I, 319. 

Guimple und guimpe altfr. (f.) ein kopfschmuck der 
frauen (auch der männ^ Antiock. I, p. 130, turhan?), dsgl. 
ßhnchen der lanee, vb. guimpler, e. b. bei se guimplad, 'oma- 
vit Caput suum' LRs. 378; vom oÄd. wimpal fheristrum, mhd. 
irimpel wie romanisch. Sedenidich ist sp. grimpola schiffs- 
wwtpel, pg- grimpa Wetterfahne, da sich eingeschobenes r Äi«- 
ter anlautenden gutturalen sonst nicht betreff'en laß. Auf sp. 
impla schläer (bei Berceo wnd im span. laiein, s. Ducange) 
kann sowohl wimpal wie lat. infula ansprueh machen: der 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



886 n. 0. GUraOOIS— HAIRE. 

ttiegf(äl des w würde sieh me in Andalada aus Vandalitia, ^ 
vertausckung der It^aUavte wie in colpo aus colaphuB, soplar 
OMS sufllare erj^ären ; doch stimmt es in seiner bedeuttmg genau 
eu guimple. 

Guingois fr. imgleichheit , schi^heit; doch wohl vom 
(dtn. king-r, keng-r biegung, winJcd, durch assmiiation für 
quingois. Fi£. guingoin erinnert an coin, täter was wäre dtam 
die erste sÜhe? 

Guiper (äifr. vberspinnen, wirken, daher guipure art 
spiteen; vom goth. veipan hehränsen = nihd. wlfen, fOtd. wei- 
fen, dem sinne nach lesso' vom ahd. wgban (wöpan), nhd. we- 
ben, «u&rf. ahd. wöppi, mhd. wßbbe, wöppe, nhd. gewebe. Vgl. 
oggaBSaxe II. a. 

Guiscart, gutchard aUfr., guiscos pr. scharfsinnig; vom 
altn. vtsk-r dass. 



H. 



Hagard fr. (h asp.) alörrig, stanal vom wilden falken 
gehraucht, engl haggard, dtsch. hagart Frisch I, 394'; ein 
wort, das die frane. Normannen aus dem altengl. hauke, neu- 
engl. bawk, vermittelst des verscUimmernden sufßxes ard (wie 
in busart) sich schufen, wiewohl das altn. h^-r hiiekopf dem 
huchstaben nach etwas niüter liegt. Raynouard findet dasfrana. 
wort im pr. aguer wieder. 

Haie fr. (asp.) hecke; vom mndl. haeghe, nndl. haag, 
mhd. hege (f.) gehege, eaun. Vb. altfr. hayer eineäunen = 
ahd. hagan, mhd. nhd. hegen. 

Haillon fr. (asp.) lumpen; vom mhd. hadel dass., übli- 
cher hader, ahd. hadara. Das erweichte 11 muß seinen grund 
in dl Ao&m, das man wie tl (in vetulus vieil) beh<mdelte. 

Hair fr. (asp.) hassen, älteste form hadir Älexs. 87; 
vom goth. hatan mit gl.bed., oder besser wegen des aUeUenden 
i vom ags. hatian, altfrs. hatia, alts. hetian. Shst. aitfr. h6 
Sen. gloss., vom goth. hatis, alts. heti ; abgeleitet haior und 
haTne, nfr. haine. Dem Provensalen ist das wort fast fremd, 
er hat dafür azirar, airar (adirare), sbsl. azir, air; erst den 
t mundarten ist ai = hair geläufig geworden. 

Haire fr. (asp.) härenes gewand, in fieser form sdum 



b, Google 



II. c. HABE-HALIGOTE. 837 

in dem fragment von Valenäennes: vom akd. hära, oÄn, htera 
haarßis, haarleppich. Der Normanne besiiei auch hair (m.) 
in der hed. haapthaar, altn. akd. här. 

Haise, hese altfr, (asp.) FC. IV, 31, Ren.1,34 «.s.w., 
tniat. besia DC. v. aisantia, norm, halset, henneg. asiau gat- 
tertküre an bauemhöfen oder gärten (nickt von reisem, wie 
Hecart v. hasiau gegen Roguffort bemerJU), norm, faaisier wo- 
genleiter, bask. hesta eaun. Vielleiekt mit ausgestoßenem r von 
hirpex ege, das attch im fr. herse aspiriertes h zeigt, vgl. crates 
mit den bedd. fleckte und ege. Ähd. harst liegt weiter ab. 

Halt altfr. (asp.) vergnügen, haitier at^untem, er- 
freuen: sil cunfortad et haitad LBs. 91; esgs. dehait nieder- 
geschlagenheit, kraniheit, vh. dehaitier, nfr. souhait wünsch, 
vb. soubaiterti. a. Es ßndä sick Jcein etymon als gotk. ga.\is.ii^ 
ahd. ga-heiz, besser altn. heit verbrechen, geliibde, woraus 
sich, wie beim tat. votuiti, die bed. wunsck ergehen konnte: 
k halt heifit nach wünsch, nach verlangen, souhait keimliches 
verlangen. 

Halbran fr. (asp.), auck albran (ebenso span.) junge 
ioilde ente. Die älteren etymologen sahen darin das gr. ßgiv- 
9os name eines vogels, esgs. äliß^svd-og seevogel, und schrie- 
ben daher albrent, halbretit; tkeüs aber ist dieses compositum 
im griech. nickt vorhanden, tkeüs widerstrebt der begriff. Das 
wort ist doch woU aus dem deutschen. In frane. mundarten 
nändich bedeutet balbran, balebrand cet. den vogel, den tvir 
wegen seiner kleinkeit halb-eute, die Niederländer middel end 
nennen, anas querquedulaNannick 1,381: statt der zss. ha\b-eat 
mochte wokl auch halber ent (mhd. ant masc.) wie halber 
ampfer gesagt werden, daker fr. halbrent, balbran. Das a^j- 
halbren^ 'mit gebrockenen federn (vom fälken) wird andrer 
herhtr^ sein. 

Häle fr. (asp.) Sonnenbrand, sommerhitee, häler verbren- 
nen, dörren (den hanf). Das circumflectierte a eeigt, nach dem 
dUfr. halle zu urtkeilen, kein ausgefallenes s an: um so besser 
stimmt das franz. wort zum n<U. hael trocken, dürr Kü. Aber 
auch das gleicM>ed. altfr. harle, vb. harler, wallon. aurler, ist 
nicht unerwogen zu lassen. Jedesfalls abzulehnen ist dashymr. 
haul sonne, älter heul, com. houl, bret. beol, da das fr. a kei- 
nem der ceÜischen diphtkonge entspricht. 

Haligote, barligote altfr. (asp.) lump-in, fetzen, haligo- 
11. 8. ' 22 , 

>oglc 



BS8 n. 0. HALLE— HAKNETON. 

ter, harigoter MGar. p. 63 jmfettm; vgl. engl, h&rl faser, 
akd. faorluf Ueutm. 

Halle fr. (asp.) bedajcter marktplatg, forum venalium 
(Nicot), viifr, festlicher satri, it. alla versamaUunpsort für 
ojfeniliche angelegeniieiten; vom ahd.ha,\\& tempd (sdines loort), 
aUs. faalla, ags. heal u. dgl. Über das dtmisclte wort s. Die- 
fenbach, Goth. wb. II, 530, Weigand s. v. 

Hallier /r. (h asp.)busch, gesträuch, kedee, «n^I. hallier, 
pic. hallo. Die etymologen verweisen auf hallus oder halla im 
äer L. Sal. 41, 4: aut de ramis aut de hallis super coope- 
ruerit, wofür aber die mekreahl der kss. callis (3= 'sicäs ramis" 
in einer glosse) liest. Nahe liegt hasla der L. B^.: in h&sla 
h. e. in ramo. 

Halot fr. (asp.) scMupfwinkel der kaninchea; muthmaß- 
Ueh vom ahd. hol Mfäe, mit verwandltmg des in &, die auch 
im ags. hal = ho! vorliegt. 

Halt aitfr. (asp.) aufenthaU, wohmng: il est venuz &\ 
halt des hors (ors) et des lions Parton. II, 35, nfr. halte 
(f.) stÜlstand auf dem marsch, auch inierj., it. sp. alto; vom 
dtsche» halt festigkeU, feste stütee, vgl. altengl. hold festvng 
HaUiw!., mhd. be-balt sicherer plate, fem. ahd. halta hemmung, 
hindemis. 

Hameau fr. (a^.) Meines dorf, eUtfr. pie. ham; vom 
goth. haims (f.) flecken, ahd. heim wohnung. 

Hampe fr. (asp.) griff einer waffe; konnte leicht aus 
ahd. hanthabä eusammengeJitogen werden, wie mtch schon andre 
vermuthet haben. 

Hanafat vrlt. ein mafi für honig (Trevoux); vom näl. 
honig-vat, näher alts. haoig-fat. 

Hanebane, henehanc fr. (asp.) bUsenkraut; vom engl. 
hen-bane d. i. hühner-tod, fr. mort aux poules. 

Hanneton fr. (asp.) maikäfer; vielleicht dwninuiiv vom 
dtschen hahn, abgekürzt aus weiden-hahn, wie dcts insect tnund- 
artlich genannt wird, Nemnich II, 1337. Grimm, Myth. 1322 
(3. ausg.), leitet es von dem vrlt. banne pferd, also pferdchen, 
welcher name vielleicht dem Schröter gebührt habe. Andre eum 
theil auf das summen des insectes belogene franz. namen sind: 
lothr. hurkt (Mem. de Vigneulles), in Mete heuio, pic. hdur- 
lon oder urlon, auch bruant, champ. iquergnot, wcMon. hii&e- 
ä-balowe. — [T^^end UTOerstütet Mahn p. 79 die deutung 

_ h.Cooj^lc 



tt. 0. HANSACS-HARAS. 389 

Otts bahn mit einem englischen namen des insectes, cock-chäfer 
d. i. hahnkäfer. Genin, R^iat. phil. I, 136, schneidet die 
a^iration ab tmd verweist anneton auf altfr. ane ente, in be- 
giehung catf &.ne ähnliehkeit beider thiere, die man wahrgenom- 
men eu h<Aen gla\ä)le.'\ 

Haosacs (ütfr. (asp.) messer: flst de hansacs destnem- 
brer 'divisii cultris LBs. 163. Es ist das ags. handseax hand- 
messer. Franz, hansart gartenmesser (in einigen wbb.) mu/i 
daraus entstellt sein. 

Hanse fr, (asp.) handelsgeseüschaft, daher marchand 
hansä Gloss. du droit fran^. in Inst, de Loysel (Far. 1846); 
vom ahd. hansa schaar. 

Hante (Utfr. (ohne aspir.) schaft der lame, auch banste 
geschritten ; entspringt leichter aus ames amitis, das auch im 
span. vorhanden ist (s. andas iL b), als aus hasta, altfr. gleich- 
falls haste, t^. ^. asta. Die etymologie ist von Menage. 

Hanter fr. (asp.) oft besuchen, hantise vertrauter Um- 
gang, <äifr. auch bant z. h. hant de femnie LBs. 83; daher 
engl, haunt, dtsch. hantieren {letzteres nach Weigand von band]. 
Es ist ein erst von den Normannen eingebrachtes auf das franz. 
g^iet besi^änktes wori: aUn. heimta (von beim nach hause) 
einen verlorenen oder abwesenden gegenständ zurück verlangen 
oder a%tfnehimen, dän. hente; bair. heirnfsen heimführen ist 
dasselbe. Es drückt also eine innige Zuneigung aus: §ervire 
immunditiis wird darum, in den Liv. d. rois p. 432 mit han- 
ter les orde^z übersetzt. Intransitiv bedeutet es hausen, woh- 
nen, und erinnert unmittelbar an seinen Ursprung von heim : 
les seraines en la mer hanteot Jirt. i, p. 37. Man lata es 
sonst von habitare, oder vom deutschen hand. 

Happe fr. (asp.) halbkreiß von eisen, krampe, bapper 
packen; vom ahd. happa stehet, vh. nhd. happen. 

Haras fr. (asp.) sluterei, im spätem mlat. haracium. 
Das lat. hara (koben) paßt schlecht zu dem begriffe. Ahd. 
hari heer, trupp, worauf Jault verweist, ist zu allgemeiner be- 
deutung. Treffende wäre das longob. faia bei Paulus Diac. 
3, 9, das er sdh^ 'generatio vel linea' übersetzt, wenn man 
annimmt, daß es auch der fränk. mundart geläufig war, denn 
anlattiendes f kann in b geschwächt werden (bors, harouee, 
hausart). Noch bezeichnender ist wohl das arab. faras pferd, 
woher aU(A sp. alfsraz, s. oben IL b. Die arab. pferde, farii 



340 n. 0. BARAS8E-HARaN£. 

equi DC, wwen auch im mittdciter sehr geschätzt; dafi sie 
eur ntcht dienten, ist meht eu heeweifeln: dem fremden warte 
aber hmnie man leicht collectiven sinn aufdrucken, wie ja auch 
das neupr. ego {ItU. equa) die bed. von haras erßüen muß. 
Beide letefere etymologien kidten nur das anstößge, daß eine 
aitfr. form faras, eine trdat. faracium nicht vorhanden ist. 

Harasse cdifr. (asp.) großer schild, der den gamen 
mann deckt. 

Hard, hart fr. (f., h asp.^, daher pr. art Am. Vid., 
wiede, sträng, harde höppelseil, auch rudel thiere, plur. hardes 
Kleidungsstücke, geräthschaften; abgel. harcelle weidengerte 
zum hindat. Von ungewisser herhmft. Hardes erinnert einiger- 
maßen an sp. pg. fardas und fr. fardeau, wcfür sich alifr. 
hardel ßndet Ren. 2, 32. 139, dem auch die ledeutung von 
hard eusteht: un grand hardel de soie aras ou col do^s Fier. 
p. 79, 8. 

Hardier altfr. (asp.) reiaen, necken; von demselben 
dtschen stamme wie hardi (s. ardire L), vgl. ndd. anharden 
anreieen, und den picard. ausruf iiB.Td\ um zwei käm^er gegen- 
einander antureieen, eigentl. muthig! 

Harer, harier altfr. (asp.) aufreizen, drängen, ersteres 
noch Jetzt normannisch, daher altengl. to hare und to harie 
tre&>en, drängen, plagen; von har, haro dem hOlferuf, vgl.ahd. 
hargn schreien, rufen, nicht wohl vom ags. herian, hergian ver- 
wüsten, zerstören (plagen, s. Bouterwdcs Glossar), da sich nirgends 
im franz. radicales e zeigt. Ganz deutlich hängt mit jenem 
nothgeschrei zusammen altfr. haraler (asp.) beunruhigen: 
souef l'apele, n'avoit son de crier 'harele' er ruft leise, will 
ihn nicht aufschreien Trist. I, p. 119; subst. harele auf- 
stand, empörung. — Ein neuerer phÜologe leitet harer, harier 
nebst harasser u. a. aus aitfr. har weidenrutke, das auch peit- 
sche bedeuten soll. Aber dieses har ist schwerlich eine eigne 
form, sondern nur eine schleckte Schreibung für hard oder hart 
(s. Nicot, Boret, Roqu^ort) und duldet leine ableitimg ohne 
initritt des ihm gebührenden dentals. Fände es sich gereimt 
auf char u. dgl., so wäre die sacke anders. 

Hargnc altfr. Verdrießlichkeit Roq., hergne verdrießlich 
id.t lothr. har^gne hader, zwist, nfr. hargiieux (asp.) zän- 
kisch, norm, liarigneux storrig, vb. altfr. hargaer hadern, zan- 
ken, picard. köhnen, dsgl. hergner sich beklagm Roq. Bobh 



H. c. HAKICOT-HASOHIERE. 341 

gesellen sich noch norm. Wörter wie hnrgaglieux für hargneux 
M»d hiirguigner für hargaer. Einige der verzeichneten Wörter 
deckt das ahd. liarmjan 'objurgar^, andre weder dieses noch 
etwa hader. — Man bemerke den formellen Zwiespalt zwischen 
hargneux und harigneux. Die fram. spräche diddet, was die 
erstere form betrifft, die eombination rgn unbedenklich : Au- 
vergne, borgne, i^pargner, hergne für hernie. lorgner ; die ital. 
kaum: fargna ßr famia. J»j span. kommt das gleichhedeu- 
ienäe rn schwerlich vor: eine Variante von alcuffa mit einge- 
schobenem r wird alcuriiia geschrieben, nicht slcurna. 

Haricot /»-. (osp.^ bunie bohne (pßanse und frucht), auch 
ragout, pic. haricotier Kleinhändler. Wie Genin, Recr. phil. 
I, 46 if-, auseinander setzt, gieng die bed. 'ragout von klein 
geschnittenem hammelfieiscK, haricot de mouton, voran, auf die 
höhnen habe man das wort erst im 17. jh. übertragen; ge- 
bildet sei es aus ali(]unt, woher auch haligote (fetzen aUfr.) 
Hiernach käme dem volke, das von aliquot nichts wuf'te, kein 
theil an der cntstehtmg beider Wörter zu; von den gebildeten 
aber sollte man denken, daß sie ein solches gemengsei lieber ein 
quodlibet cds ein aliquot genannt hätten. 

Haridelle fr. (asp.) elendes mageres pfcrd, henneg. 
hardele, engl, harridan, vgl. wallon. harott, norm, harin dass. 
Trotz dieser Varianten ist seine Herkunft nicht klar. 

Haro (asp.) Zetergeschrei, besonders in der Normandie . 
üblich. Man deutet es unter andern aus der interj. ha und 
dem ncanen des ersten herzogs Rollo, daher es sich zuweilen 
\\aTO\ geschrieben ßndet : es sollte ein^ an diesen fürsten gerich- 
teten hülferuf ausdrücken. Abgesehen jedoch von der in der 
sache liegenden Unschicklichkeit eines solchen Ursprungs wäre 
attch die interj. ha hier am unrechten orte. Die ahd. spräche 
bietet hera und hara, dsgl. herot, alts. hcrod s. v. a. tat. huc, 
und aus letzterer form würde sich nicht allein haro, sondern 
auch das alte vb. haroder zeter schreien buchstäblich erklären, 
so wie aus der einfachen form die zss. harloup, harlevrier. Die 
bedeutung von haro wäre also die dem begriffe des Zeterge- 
schreies zitkommende 'hieher! herbeit harou, harou! ä Tors! 
hieher! auf den baren! 

Haschiere altfr. (a^.) strafe, pein; vom gleichbed. ahd. 
harmscara eigenil. schmerztheil, mlat, zsgz. hascaria, udtcat. 
aliscara. Sdbst das bekannte altfr. haschie könnte, wie schon 

L,:-z__lv,G00g[c 



342 II. c. HASE— HAVBR. 

Dueange vermviket, aius haschiere abgekürzt sein; es aus dem 
vb. hacher herguleiten, verwehrt die pic. form haskie. 

Hase fr. (asp.) weÜHihen des hase»; vom ahd.h»so, want 
aber ein fem. hasä fehU. Norm, heri Ttase, vom aUn. hSri, 
nach Du Miril. 

Häte /r. (asp.) für haste eile, häter bea eUeimigen, ft4j- 
hktif, pr. aetiu, oitit.adv.astiYtiTaente; vom altfries. iidst, nord. 
baetr eile, vb. hasta, mnd. hasten eilen. 

Haterel altfr. (asp.) genick, nae&en, auch hasterei (fettes 
m den ältesten werken), noch jetet pic. hatäreau, wallon. hatrai. 
Man leite es getrost von dem gang gleichbed. ahd. halsädara, 
mhd. halsäder, woraus hulster-el halterel haterel und mit gu- 
rOelcgervfenem s haaterel werden konnte: mich in contraindre, 
pr. contrajgner, fid s eieischen liquida und t schon in ältester 
zeit OMS, vgl. auch it. poltro aus polster. — [Gachet gibt da- 
neben das lat. hasta eu erwägen, woratts norm, hatel scheit, 
wdcher bedeutung die des rückgrates oder des genickes als gipfel 
des ru/mpfes nahe liege, was sehr gekünstelt aussieht.'] 

Haubans fr. (masc. pl. asp.), alt hobencs taue sur he- 
festigung des mastes; vom altn. höfudbendur (fem.pl.) dass. 
Mndl. sagte man hobant für hoofdhant (Hoffmanns Hör, bdg. 
V, 105). Hs wäre also besser hobans eu schreiben. Vom ndl. 
raa-band aber ist fr, raban. 

Haut />. (asp.) hoch, altfr. halt, hault; vom lat. altus 
mit vorgesetzter aspirata, was sonst kaum begegnet und aus 
einßuß des nord. hä oder ahd. hoch erklärt eu werden pflegt. 
Ginin, Variat. de la lang. fr. p. 51, lehrt, haut sei sur eeit 
IVanjs I. (1515 — 47) noch nicht aspiriert worden; Bouille, 
Biffer. vtdg. ling. 1533 p. 63, muß sich also verhört haben, 
wenn er sagt: hault ab alto, aed vnlgus eam aspirat. Oder 
meint jener die spräche des hofes? 

Hautboia fr. (asp.) ein blasinstrument, welches hoch 
geht, buchstäblich hochhole. 

Have fr. (asp) mager und bleich j vom gr. avog, avog 
trocken, meint Menage, vom engl, heavy Frisch. Die aspira- 
tion spricht auch hier für ein deutsches wort, aber nicht für 
das logisch wenig passende heavy, sondern für das ags. hasva 
trocken, bleich, das nach Grimm P, 423 auch in «wem mM. 
heswe vorJtanden ist, 

Haver altfr. (asp.) an sieh siehe»; woM vom ahd. babSn, 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



II. c. HA VERON— HERDE. 343 

engt to have crf. in der bed. halten, fassen. Desselben a*at»- 
mes ist lätfr. havet haken, entweder aus dem sbst. habä (vgl. 
haot-habä), oder besser, wie Qrandgagnage wül, aus haft fes- 
stU, mit ar^ildung an das fr. suffix et, tcie auch walloni have- 
ter von haften heßen. 

Haveron, havron, averon fr. wilder hafer (Trev. «. 
Hecart); vom ahd. habai'o, oder richtiger, da h siwmm isttmd 
auch aveneron vorh>mmf, von avena. 

Havir fr. (asp.) versengen; vom ahd. heieü brennen 
(woher unser nhd. hei-rauch) ; ei d. i. ai ward regelrecht eu 
a, und V setete man ein, um den hiattts eu beseitigen oder um 
das wort von halr bu unterscheiden. . 

Havre fr. (m-, a^.), alt havene, havie, hable porius 
maritimus; unmUtelbar vom ags. häffen, altn. höfn. 

Havresac/V. (asp.) tomister; vom dtschen habersack, 
von den fuhrleute» au den hriegsleuten übergegangen. 

He fr. in hölas; ehtspricht, da h et« stummes seichen ist, 
eher dem lat. klageiaute ü («l') als dem dtschen ha oder hei ; 
pr. alias. 

Heingre ott/r., totdlan. hink s<^mächtig: heingre out 
le cors e graisle Bol. p. US, norm, haingre schwächlich, hränk- 
lieh; von aeger mit eingest^b^em ü. Zsgs. <r. malingre 
TcrätMich, piem. maü. malingher, wohl auch durch Umstellung 
al^r. »tor»». mingrelin, U. mingherlino. Dahin femer altf^- 
engrot Ttrankheit Brt. J, 101, mgioiklcrank 1,363; eine gleich- 
fciüs rhinistische form, von aegrotus. 

H6Ier un navire fr. (asp.) ein schiff anrufen; vom engl. 
to hail a ship ihm heü gurufen, ndd. anhalen. 

Hellequin ai^r. (asp.), auch neupr., eine gmtererschei- 
nung, geisterkampf, wüder Jäger, s. Carpentier (daher Dante' s 
tet4dsname AlichiDO /w/". 21, 118?) Vom deutschen helle 
(hÖUe), dwtin. ndl. helleken, hellekin, persönlich aufgefaH, 
vermuthet Orinm Mi/thol. 894, vgl. Simrocks Mythol. 195, 
3. ausg. 

Hendure cUtfr.(asp.) degengriff RCam. p.l9,a^. hendc 
mit einem griff ueraeÄett: eap6e qui de fiu or estoit hendöe C. 
de Poit. p. 34; vom lütn. benda ergreifen. — {Aber Gachet 
p. 387^ vermuthet nicht ohne grund heudure cet., m helt 
gefwrig.^ 

Herde aUfr. (aap.), pic. berd« (ohne asp.), aitwallon. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



344 n. c. HEBE— HETAUDKAÜ. 

hierde rudel wild, äberh. herde: domini gregem durch herdc 
nostre signor iibersetet FC 1, 43 ; vom akd. herta, goth. hafrda. 
AUfr. herdier, champ. faairdi TarbS I, 161 kiri, kuiAirt, ndl. 
herder, »»Ad. hertaere. 

Höre fr. (asp.) in der Verbindung pauvre höre unbedeu' 
tender mensch; kein cdtes wort, vom nhd. hevr oder ncU. lieer. 
Im Fontaine l, 5 braucht es auch ohne adjectiv. 

Herp6 fr. (asp.) mit ruibenklauen versehen, wenn von 
künden die rede ist (Trevoax) ; ohne eweifel für harpÄ von 
harpe, pr. arpa Haue. Vb. norm, herper ergreifen, packen. 

Hersc fr. (f., asp.) ege, rtcA%fir aft/r. hercCi mietf. erptia, 
hercia, von hirppx hirpicis, it. erpice, neupr. erpi, lotkr. erpe; 
vb. fr. heraer für hercer egen. In eweiter bedeutung ist herse 
CTJie ort candelaber, weil er ahnlichkeit mit einer ege hat (DC): 
raachina illii ferrea, quae vulgo 'erza' vocatur Statut, duniac. 
Dieses erza lautet pg. e^a und heißt catafed^, der gleichfalls 
mit kernen gesehmiickt ist (fehlt span.) Nach form und Bedeu- 
tung entspricht den roman. wört&m aber auch engl, bearse 
grabgeriist, ags. hersta, ahd. harsta röst, scheiterhaufe. — Ein 
diminutiv von hercer ist altfr. lierceler (a^.), nfr. harceler 
(vgl. harce für hevce noch bei Nicot)- einen bis eur peimgung 
reizen, denn die eähne der ege peinigen den erdboden. NacJi 
O^in freilich von harcelle, afi«r eine bindweide wäre ein 
schlecht gewähltes ras- oder peinigungsmittel. Eine schlagende 
parallele für die gegebene etymologie ist das engl, to harrow 
1) egeny 2) peinigen. 

Herup^ und burep6 aUfr. u. noch norm, (asp.) struppig 
von haar, zottig, letztere form e. b. LMs. 345, wo villosus tmt 
hurepez übersetzt wird. Die herleitung aus detn bei Apulejas 
vorJcommenden horripilare ist abeuweisen. Das wort verräih 
einen deutschen anlaut hr und mahnt an ags. hriöpan pflücke», 
mipfen: ein ahd. hrupfan wäre ihm vollkotnmen gerecht. 

Hetaudeau, hestaudeau altfr. (asp.) junger kapaun; 
dimin. vom ahd. hagastalt caelebs, tiro, mlat. haistaldus. An- 
dere schreiben estaudeau, aber noch Beza aspiriert den anlaut. 
Nach Ducange nannte man jene thiere so, weü sie von den 
haistaldis d. i. colonis gefüttert würden; es ist aber vte&weAr 
«MC scherzhafte Übertragung menschlicher auf thierische zu- 
stände, der h^taudeau wird als ein zv/m cölibat bestimmtes 
tkier aufgefüllt. Vermöge ein^ ähnliehen Übertragung bedeu- 

c,q,z.<ib, Google 



II. 0. HETRK-HOBIN. 345 

tet tinaer äetttsdus mÖnch ein verschnittenes thier, manchen 
verschteiden. 

Hetre fr. (m., asp.) hucke; vom ndi. heester, heister 
staade, ndd. hester junge hucke, BÄd. heister, s.Grimms Reekts- 
ali. p. 106. 

Hibou fr. (asp.) uku; naturausdrucJc vom gesch-ei des 
vogds, aUfr. auch houpi, vgl. Schweiz, hibnchen heichen. 

Hide und hisde altfr. (f., asp.) schrecken, grauen, hideur, 
liisdeur dass., hideux, hisdeux (ersteres auch neufr.) schrecklich, 
gräldick, z. h. la for^s cstoit hisdouse et fa6e der wald war 
grauenvoll und gefeit Parton. I, p. 18. Ein mittelfrans, ver- 
horn erhider verzeichne Monnard. Ist hisdeu;; etwa von hispi- 
(losus rauh (in einigen ausgaben des Catull) und ist hieraus 
das subst. liisde abgezogen? Die seltenkeit eines solchen vor- 
gtmges ist ein geringeres hindernis als die altfr. Schreibung, 
die eher auf «ne ursprüngliche form hid als auf hisd schließen 
iäßf. Vielleicht hat das wort in dem von seilen des begriffes 
genau zutreffenden ahd. ^gidt 'korror' seine quelle : aas egidi 
fimnie eide, und da. dem Franzosen ei oft zu i wird (Rom. 
gramm. 1,433), ide entstehen; hegidi aber wäre eine aspirierte 
nebenform wie heber für feber, heigan für eigan, hüz ßr Hz. 
öiese prothesis ist besonders in der fränkischen mundart häufig 
und kommt e. b. in dem aus demselben stamme gebildeten eigen- 
namen Hegisher vor, s. Förstemanns Namenbuch, Pfeiffers 
Forschung auf dem gebiet d. d. alterth. 2, 6. 

Hie <ütfr. (asp.) gewcdt, nachdruck; vom ndl. hygens(re- 
ben, keiehen, ags. hige, hyge eifer, vb. higau, engl. hie. Das 
»fr. hie ramme, stampfe muß dasselbe wort sein; auch ndl. 
heijen rammen sckeint nur ein umgeformtes hijgen. 

Hillot diener, hei Marot; für fillot, im heam. dialect, 
tco auch hils für fils gilt. S. Nodier Exam. crit. 

Hober altfr. (obier Og. 5795) sich riikren, seine stelle 
verlassen. Celtisck? vgl. hymr. ob das weggehen; altn. hopa 
wachen hätte houper {mit asp. h) erzeugen müssen, dock aspi- 
riert Paisgrave. 

Ho bin al^r.(asp) zelier, daker entlehnt it. ubino; vom 
engl, hobby kleine ort pferde, kl^per (dän. hoppe stute), dsgl. 
Ünne art habickte. Abgel. altengl. hobeler der einen klep- 
per reitet, cdtfr. hobereau {h asp,) landjuv^er, auch lerchen- 
/öÜr, mlat. hobellarius, hoberarius, vgl. diesMe hegr^sver- 



346 II. c. HOC-HORION. 

Undung im sp. tagarote geringer ftUk, armer edetmaun, s. 
Covarruvias. 

Hoc aZ^r. pic., hoquet (h asp.) lutken, vh. hoquer, aho- 
quer an den haken hängai; vom ags. hoc, engl, hook, ndl. hoek 
(m.) haken, mnkd, ecke (kymr. hwca etmas gekrümmies), nicht 
vom deutsehen haken. Das nei^r. fem. hocbe (asp.) kerbe, 
einschnitt mag e&en daher stanmten: aitfr. broc und broch^ 
croc imd croche seigen die näadiche ort der teortbüdung. Span. 
hiieca stimmt eu hoche nach form tmd begr^: ist es xu tren' 
rten von hueco II. bJ 

Ho che aitfr. (asp.) langes gewand; vom mn^. hoicke, 
fries. hokke mantel, capuee, s. Richthof en; die kgmr. spraehe 
hat hug {eu leteterem stdlt Di^etAach, Orig. europ. 345, das 
mundartlich fr. huque, sächs. hake). 

Ho eher fr. (asp.) schütteln; ensammenhängend mü dem 
gleichhed. »dl. hotsen, huteen, waäon. hossl. 

Flogue norm. (m. f.) hägel, nur in Ortsnamen, in spä- 
terem mlatein hoga, hogum, aitfr. mit palatalem g hoge(f.a»p.) 
hügel, auch grahhügel LRs. 137; vom aUn. haug-r (m.) g1ei«k- 
fdlls hügel, grabhügel, ahd. höhl (f.) Imhe «. dgl. Dasaähe 
wort schemt augue Ägol. v. 35, vgl. Fallot p. 506. 

Hogner fr. (ohne asp., picard.mit asp.) hnanmen, tmtr- 
ren. Gleiehhed. ist hd. huramen, engl, hum, nord. humma: 
hogner könnteeinem ahd. humjan oder nord. humja entstammen. 

Homard fr. (asp.) seekrebs; vom schtced. hummer, das 
dem lat. cammarus entspriiM. 

Hoquet /r. (asp.) der achluehsen; naivra^tsdrudc, vgl. 
wcdlon. hikgtt, bret. hak, hlk, engl, hiccongh, hickup. 

Horde aitfr. (asp.) schrat^, horder schütten, »^. hour- 
der grob übertünchen; vom ahd. hurt, nhd. bürde. 

Höre, vieille bore norm, schmpfwort für ein oites weib, 
s. Menage, daher auch bourier, bouriire bei Carpentier; vom 
ahd. börä, huorä meretrix, huorari seortator. 

Horion fr. (asp.) derber schlag auf ko^ oder seAwtter 
(z. b. mit einem prügel: sy Ten donray ou cief ung si grant 
horion GhCt/g. v. 1189), cdtfr. norm, auch ÄranÄAeä, norm. 
horgne m erster bed., horique (f.) in letzterer, vb. lothr. böriß 
prügeln. Menage's deutung aus dem seltnen oreillon sehiag 
aiuf das ohr (or Jllon fausts<Mag Gagd. p. S44) hat etwas CH^feh- 
lendes, aber das aspirierte h und der in der achriftqnxuAe 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C' 



II. c. HOTTE— HOUPPE. 317 

woW kaum vorkommende ausfaU des enoeiehien 1 machen es 
wimsehenstcerth, nach einem andern etpmon eu forschen. 

Hotte fr.(asp.) tragkorb; vom scÄwew. hiltte dass., oder 
hd. hotze wiege, hei Frisch I, 471'. 

Houblon fr. (asp.) hopfen. Aus dem gleiehhed. ndl. 
hop entstand das <ütw>allon. hubillon, hieraus erklärt sich das 
frans, tcort. So Grandgagnage; doch tcird man houblon besser 
in houb-el-on zerlegen, wie auch noch Nicot schreibt, da sieh 
bonbilloD nicht ohne härte in houblon eusammeneiehen vmrde. 
Mlat. humlo ßndet sich schon beim h. Adhalard, es ist das 
mndl. homniel, aitn. humall : daraus Mite fr. boumblon, 
sehtoerlieh houblon werden können, da diese spräche die ver- 
bindtmg mbl liebt, nicht meidet. 

Houe imd boyau fr. (asp.) haue, houer, hetm. hauwer 
aufhauen; vom ahd. houw&, houwao. 

Houille fr. (asp.) lütlicher Steinkohle, wallon. hoie, im 
spätem ndat. hulla, auch sp. huUa ; gewifi ein uraltes locales 
wort, dessen herhmft schwer su ergründen sein möchte. Frisch 
erkennt darin ein nds. hüllen. — [Später hat Scheler seinen 
Ursprung im deutschen kohle vermuthet, Äteler mit besserem 
gründe, wie es scheint, im deutschen schölle, ahd. skolia, vgl. 
dieselbe behandlung des anlautes im wall, hale vom lat. Bcala. 
Darf man ein älteres ßkoljait* gründe legen, so rückt dasrom. 
Wort dem deutschen noch näher: sko)ja,a!fuia!2.hoille(?),/>'. houille. 

Houle (ä^r. (asp.) kochtopf; vom lat. olla, sp. oUa, wo- 
her auch ahd. ula. 

Houle altfr. hordeU (en la taverne ou en houle FC. 
m, 383), holier, houlier besucher der boule oder = hret. 
boulier kuppler? Daher auch altengl. holard liederlicher ge- 
selle, ältfr. holerie Roq. Ist houle identisch mit dem vorigen 
tmd bedeutete es eigentl. garkuche, demnächst liederlicher ort? 
Aber passender scheint aM. holt (f.), altn. hola, engl, hole, 
nhd. höhle, gtmjs unpassend Ducange's herleitung aus bouiUe 
kohlengräber, s. v. hull&e. 

Houp6e fr. (asp.) das aufsteigen einer weile; vom ags. 
hoppan, ahd. hupfau hüpfen? 

Houppe fr. (asp.) quaste, troddel; vermuthlich vom ndl. 
hoppe (f.) hopfen, wegen seiner kugelßrmigen schupp&npichton 
Uumendeeke. Daeu scheint auch sp. hopo wollichter schweif 
der thiere eu passen. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



318 II. c. HOUSI'ILLKR— HUMER. 

Houspiller fr. (asp.) einen zerren oder auch mit war- 
ten mishandeln ; wird durch Zerlegung in hous-piller nicht deut- 
licher und scheint eher eine ableiiung, etwa aus ags. hjspan 
verspotten, nerhöknen. [Eine plausible auf eusammeneeteunff 
gegründete erklärvng hat später Littre gegeben. Das wort Aof 
Semen Ursprung in einem altfr. liouce-pigner (houce rock, 
pigiier auskämmen), demnächst housse-piller einen am rock 
packen (bei Roq.), ihn quSen.'] 

Housse fr. (asp.) Satteldecke; vom ahd. hülst, hulft mit 
gl. bed., mlat. hiilcia, hulcitum. 

Houx fr. (asp.) stechpähte; vom ahd. hiilis ruseutn, ndd. 
liulse, ndl. hülst. Daher houssoir Staubbesen (aus zweigen von 
houx), housscr kehren, hoasine gerte. 

Hu altfr. ausruf zum höhnen oder scheuchen, iiuer hitüer 
einem her schreien, huaid schreier, huette ewie, norm, huant 
dass. (alle asp.) Hu scheint naturausdruck, der auch in dem 
gleichbed. bret. hö und dem kgmr. zeterschrei hw begegnet, aber 
auch dem deutschen gebiete nicht fremd ist, z. h. ahd. hftwo 
eule, woraus vielleicht huette unmittelbar abgeleitet ward. 

Huche fr. (asp.) kästen, tnehlkasten, daher uoM sp. <ätpg. 
hucha nebst bask. ucha (s. Humboldts Verzeichnis). Da man 
c^r. auch huge schrieb, so passen beide fortnen eu dem mlat. 
hutica wie «fr. nache und altfr. nage eu natica, d. h. hutica 
wird durch die franz. doppelform bestätigt. Hängt dies letz- 
tere nun mit unserm hütte oder liotte eusammen? Aus huche 
oder hutica ist engl, hutch kosten, trog, worin andre das ags. 
hväcce büchse, lade erkennen, s. darüber IE. Müller. 

Hucher altfr. (asp.), pr.uchf^T mit lauter stimme zurufen, 
Dafi hucher atwhucar entstand, beweistauch daspr.ncM, pic. 
huquer, picm. uchö, vgl. mlat. qui ad ipaos huccos cucurrenint 
Form. Sirm. num. 30. Das offenbar an lat. huc erinnernde wort 
ist weit verbreitet: mndl. huuc Huydecoper zu Stoke 1, 38 S, 
kymr. bwchw, serb. uka. Von hucher ist huchet jägerh>m. 
Anzumerken ist auch norm, houter, henneg. hutier, vgl. engl. 
hoot, mhd. hiuzen schreien. 

Huitre /r. auster; von ostrea, sp. ostra, it. östrica. 

Hulotte de lapin fr. (asp.) ianinchenhöhle ; vom ahd. 
holi hohle, aber nach einer älteren form mU radicalem u wie 
im mhd. hille. 

Humer fr., pic. heumer (asp.) schlürfen; n(Uurausdr»ck? 



n. o. HÜNE-!8ANBRUN. »49 

H u n e fr. (asp-) mastkorh, daher sp. huna : vom aUn. 
hQn (m.) mit gl. bed., mntU. häne. 

Hure /V. (asp.) stnippiges haar, dsgl. wildschu^nskopf, 
s3^r. grant fu la )iure qui sor le» ex li peot, die dem wilden 
sdwein über die äugen hängt, Aubery p. 54; la hure abati 
er hieb den haarigen theil (von dem haupte des erebischofs) 
herab TCant. p. 150. In der alten spräche bezeichnet es auch, 
teie un mniederl. (s. Clignetts hydragen p. 222) die schnauze 
des wo^es oder löwen u. a. thiere, daher altsp. hura Canc. de 
B. (nsp. hura heiß gesehwür am köpfe), altengl. hure HalUw. 
Das wort scheint aas den nördlii^en provineen gekommen: 
man findet la gent barbae et ahurie Rob. le diable E. IIJ'. 
col. 1 (nfr. ahurir hestüret machen), norm. hur6 struppig, 
lienn. huröe rauh aufgeworfenes erdreich. Schweiz, huwel {ahd. 
hiuwila) heißt ohreule und mit hinsieht at^ das rauhe ge/ieder 
ihres hopfes wird auch ein mensch mit struppigem haar so ge- 
nannt (Stalder), im Rom. de la rose steht (nach Le Duchat) : 
le huon (uJut) avec sa grant hure. Sollte hure nun verderbt 
sein aus huli^ = buwel, uiie altfr. mure aus mule (lat. mula), 
navire aus navile? Frisch I, 478' verzeichnet hürru eine eule 
Was das nfr. ahurir betrifft, so Jiat das ahd. un-hiur, un- 
hiuri scfa-ecUich (ungeheuer) getcifiUch nähere ansprüche und 
seü)st hei dem shst. hure ist dieser Ursprung zu bedenken. 

Uutte fr. (asp.) tugurium, sp. huta; vom ahd. hutta. 

Huvet altfr. (asp.) mitra; vom ahd. häba, altn. häfa. 

T. J. 

Iluec, iloqnes altfr. ortsadverb, von illoc, pie. ilo; zsgs. 
icilec, cilec. 

IsanbruD cdlfr. pr. ein stoff von hramier oder schteärz- 
Ui^ier färbe e. b. für überUeider: noires chapea d'isanbrun, 
en cels a dou noir et du brun Bibl. Ouiot 1618; desus les 
ultres dras out d'isebrun mantel TGant. p. 156 ; clerici pote- 
runt habere cappas de ysembruno HC, vgl. P. Meger zu Flam. 
p. 343. Auf di^es wort darf man einigen werth legen als eins 
der wenigen germanischen, welche die einheimische litteraiur 
weht kemU: eisenfarb, eisengrau hat sie, nieht eisenbraun. 
Aveh mit bruneta, brunetta, mhd. brunit, bezeichnete man einen 
imiliäfca-bigen Stoff. FAn verwandter tuchname ist pr. dl^r. 



800 n. c I8ARD--JALE. 

galabrun, galebniD, in^. galabranam, inweicher eusatnmen- 
seUung das erste wort noch eu bedenken bleibt. 

Isard occit., cai. isart und sicart eine ort gentsen; nach 
Salmasius vom gr. i^cflog, einem beiwort der gemse — sehr 
gwe^elhaß. 

laerna pr. eiche GO. Ist das wort richtig, so darf an 
eine ableiiung itic-ema für ilicea, nadidem mMster von quer-na 
und acer-oa, worin man erna für das suf/ix nahm, gedacht 
werden. 

Jabot fr. kröpf der vögel, Jabotter mia-ren, brummen. 
Menage bemüht sich es aus dem unvorkandenen capus bekalt- 
nis, woher capulus, eu leiien. Eit^acher nimmt man jabot ftir 
gibot, wie jaloux für geloux, altfr. jal^e für gel^e stehn, und 
so entspringt es atis gibba buckel. Ebenso heifit unser kröpf 
ursprüngl. etwas aufgetriebenes, geschwoU^tes, ahd. eine bktse, 
^vesicula'. 

Jachere /r. brachfeld, alt gachi^re, goschi^re, pie. ga- 
quiire, ghesquifere , auch garquifere Gl. de Lille 15 (35) mlat. 
gaacaria (12. jh.) Woher? Man hat vacaria dc^ür aufgestelit, 
vom lat. vacare, aiso müßig liegendes feld, (Aer läßt sieh fr. 
} so leicht auf lat. v earückleiten? überdies scheint B ^n bloßer 
einschub. Auch die eeltisehen sprachen, worin man das wort 
jEFumöcA^ sucht, verweigern es. 

Jadis frane. partikd; erklärt sich aus jamdiu utetandis 
€tus tamdiu, pr. tandius. Das Vorhandensein eines eir^achen 
rom. diu wird durch das ckurw. gig (vgl. gi aus dies) bezeugt. 

Jaillir fr. hervorsprudeln; nach Menage für jailler von 
jaculari schleudern {oder von ejaculari 0. b. aquas), was gram- 
matisch möglich ist; vgl. oben bondir. Es ßndet sich überdies 
ein allfram. wohl nur der picardischen mundart angdtöriges 
vb. galir (nicht gaillir) springen, fortsprmgen, e. b. des lan- 
chea sunt li trons encontre mont gali DMee. p. 151; la laache 
hors des poins li gali Gai^r. p. 191; welches sich nicht a»4 
jaculari eurüd^fi^ren läßt, eher auf uriser wallen ^rudeln, eine 
nebenf(M-m walir würde entscheiden. 

Jale fr. großer kübel das mehl eu messen, muldefürden 
wein; dsgl. oMfr. jalon, galon getreidemaß (ndat. galo, galetus), 
henneg. galot kanne und andre hüdungen. Die etymologen ver- 
weisen <Mf gaulus trinkgeschirr, eimer, cAer betontes au ver- 
flacht sich schwerlich in a; oder auf dcts nhd. Bcbale, weltAes 



n. 0. JANGLER— JANTE. 3BI 

Kemgstens ein fr. chale verlangt, itfe&m jale bemerkt man noch 
ein synon. alifr. jaille (Ducange v. galo), buchsWilick das lat. 
galea Mm, deesen diminuiiv galeola ein vertieftes gesehirr be- 
deute. Aber für die vorher erwähnten Wörter olme erweichtes 
I ist dieses etynum nicht taaglich. 

Jangier cd^r., pr. janglar Tdaffen, Umsehen, Rotten, 
aitfr. jangle, pr. jangla gädaisch, Spötterei. Welcher ÄerAun/jt 
janglar auch sein mag, sicher ist, dafi die prov. mundart, wel- 
che die ursprüngliche» formen gewöhnlich' besser wiedergibt ais 
die froMs., die in diesem worte und in joglar oder Jongleur 
vorhandenen stamme rein von einander scheidet tmd eben so 
wenig die bedeaiungen mischt, ^ne bloß modificierte ausspra- 
e^ von joglar konnte etwa nebenformen dieses and der daeu 
gAörigen Wörter erzeugen, tAer in jangla, janglar, jaoglador, 
janglarla , janglos , jaoglaelb cet. erkennt man einen reich 
uuehemden stanmt, dem der andre an frachtbarkai bei weitem 
nicht gleich kommt. It(dien und Spanien kennen ihn nicht, 
lfm 50 mehr wird man auf Deutschland verwiese». Ndd. »dl. 
Janken, jangeln heifit bdlen, bdfem, keife» (Kü.): dafi dies 
an üaiscJien grünet, ist an u»d für sich klar, man kann sich 
daeu at^ die bedeutuagen des pr. glatir berufen LR. III, 474. 
Aber nicht «u iätersehe» ist, dafi catch janglar vom htmde ge- 
brmteht wird: cas DOn pot layrar ni japar Di jangolar, wdt^ter 
gdfrauch im neuprov. fortdauert, s. Bimnorat. Vgl. irrigem 
engl, jangle und jingle bei E. Midier. 

Jaute fr. (f.) feige d. i. eins der krummen stücke des 
radkrei/ies. Die älteren äymologen leiten es von canthua (xoi-- 
9ög) eiserner reife» um das ganze des radkreifies, was sich von 
Seite» der bedeutung nicht ett^iehit; die abweidtung im gentts 
wäre kein entscheidender einwand. Es bietet sieh indessen ei» 
anderes etifmo» dar. Die Flor. u»d lÄ»denbr. glossen haben 
camites vel canti 'fdga'. Gegen canthas haben wir b^ätsem 
bedenke» erhöbe», cames oder camis c&mitis öfter kann ein vorro- 
manisches aus der upured cam krumm (s. dar&>er gainba I.) ge- 
fwmtes wort sein, und wie jambe aus camba, so konnte jante aus 
dem wurzelverwandten camitem entspringen, ja vielleicht ist das 
wdlon. chame (fdge) nicht aus chambe = pg. camba (gleich- 
fdls feige) entstanden, sondern nichts anders als die nomina- 
tiiform cames. {^Hierzu ein erschöpfender artikel von Diefen- 
laeh, Orig. ewop. p. 368, wacher i» dem bemerkte» mlat. 



Sfi3 n. 0. JARS— JAUGER. 

camit das gleiehbed. bret. cammed (f.), mit anderem suffix ■ 
kymr. cammog erkennt.] 

Jars/r. jTfiTOsertcÄ. Das pic, g&rs (Gloss. äe Laie 13 [31] 
ancer 'garf lies gars), daher bret. garz (welckes Pictd aus 
sanskr. vArata entspringen läßt, Zischr. f. vergl. sprachf. IV, 
127) eeugt mit xiemlicher Sicherheit für den anlaut g als den 
alteren. Der auslavt s sieht zweifelhafter aus, da häufig auch 
jar geschrieben wird; so schreibt auch Nicoi, der aber auch 
sonst den verstumm^iden cortsontmten unterdrückt. Menage 
kennt sogar ein mundartl. vb. jargauder sich paaren (vom gän- 
serich), woraus man auf ^n subst. i&rg, jarg-s schliefienkönnte. 
Die etymologie ist niciU garus sicher. Das von Gachet 41" ver- 
glichene com. yar 'gallina', wozu Zeufi II, 1114 bret. kymr. 
iar dtiert, hat von säten des begriffes die doppelte unähnUch- 
keit mit jars, da/\ es einen sehr verschiedenen vogel und diesen 
im entgegengesetzten geschlechte bedeutet. Mutkmaßich enthalt 
das wart ein merkmal des männlichen fhieres (das weibliche 
heifit oie). Altnord, ist gaasi gänserich und schnatterer (s. 
den folg. artikel): daraus kann es durch einmischung von ga.r- 
rire entstanden sein, denn der gänserich schnattert, die gans 
'datiert', der gänserich schreit heftig, wenn man ihn festhält, 
die gans nickt (Krünitzens Encyd.) Nach dem engl. vb. jar 
schelten, schnattern zu schlie/ien scheint selbst ein fr. jarrir für 
garrir stattgefunden zu haben. 

Jas er fr., cdt gaser, pr. gasar schwatzen. Da diepicard. 
mundart gleichfalls jaser, nicht jacher spricht, so kann das 
wort nicht von unserm gagzen oder gatzen herstammen, wohl 
aber vom nord. gassi schnatterer, eigentl. gänserich, vgl. bair. 
gänseln plaudern. (Hiezu eine bemerkung von Diefenbach, 
Orig. europ. p. 349.) Le Duchat leitet jaser aus dem it. g&zza 
dster, aber theils fehlt dem ItcUiener selbst das vb. gazzare, 
theils wäre alsdann die altfr. form gacer, nicht gaaer. Dessel- 
ben Ursprunges ist vielleicht auch gazouiller, alt gaziller 
ewitsckem, plaudern, welches sich andre aus dem synonymeti 
bret. geiza gebildet denken. 

Jauger/r. visieren, eichen, jmge visiermafi, maßstab. 
Caseneuve verweist auf altfr. jalaie, Ducange auf nüat. galo, 
welche beide viel eu allgemein ursptüngltch nur gefäfie von un- 
bestimmfem mafie bedeuten, übrigens auch formell unfügsam 
sind. Denkt man sich dagegen aus aequalis ewi rom. t 

_ h.Cooj^lc 



II. c. JOINDRE— JÜILLET. 853 

aequalificare gleichmachen, ai4 «t» vnä dasselbe maß hringen, 
so erg&t dies fr. ^alger (vgl. dltfr. niger von nidificare), su- 
näfAst egauger, tnU abgestoßenan anlaut {s. unten mine) gau- 
ger, tote es altwallon. Uaüete, engl, gauge. Die henneg. formen 
otuque und gauque = jauge sind für einen stamm cale, der 
sehr tcohl aus qaalfc syncopiert sein kann, betoeismtd. Aus 
aequalis würde sich denn auch jalon visier.ttange erldären 
lassen. Fast noch näher liegt qualificare die eigenschaßen einer 
Sache bestünmen; nur müße alsdann jalon die stammgenossen- 
sehaß mit jauger abgesprochen werden. 

Joindre^r. verbinden; von jüngere, U. giugnere. 

Jouer fr. spielen, von jocari; jeu von jocus. 

Juc fr. vrlt. hühnersiange, wallon. joc, vb. fr. iucher sich 
at^ die stange seteen um eu schlafen (von hühnem), pic. 
juquer, wallon. joquer, neapr. s'ajoucÄ, engl, to juke. In Berry 
sagt man sbst. gueuche, vb. gueucher. Die herlcunß disses 
specieU frans, utortes ist uns bis jelet noch verschlossen. Einige 
ansprüche hat ndl. hiikken, hd. hocken d, i. lauern, wie die 
hiämer thun, namentlich auch von der brütende henne gebraucht 
JWscA I, 459'', sofern man nämlich um des roman. anlautes j 
wilien eine deutsche susammenscteung mit ^e annehmen darf. 
Normannisch sagt man hucher, und diese form würde das ein- 
fatAe hukken ausdrücken. 

Juge fr., pr. cat. jutge richter, daher altsp. juge und 
bask. (labort.) yuyea. Judex, woher es geleitet wird, wäre fr. 
jus geworden: um dieser unpassenden form auszuweichen, eog 
mtm juge aus dem vb. juger = judicare, in den roman. Schrift- 
sprachen vidleicht das einzige Substantiv personlicher bedeu- 
ttmg, das anmütelbar (ohne ahleUungssuffix) aus einem verbum 
geeogen ward. 

Juillet juli. Em diminutiv, allein was soll hier die 
diminution? Ist es ein schmeichelwort? Man bemerke, daß 
der altfr. name desselben monats juinet war, z. b. al aetme 
meis de l'an, juinet l'apele Tun im siebenten monat des Jahres, 
den man juinet nennt TCant. p. 161, vgl. Ben. 1, 347, III, 278 ; 
der Juli war also der Meine, vielleicht der jüngere oder zweite 
juni und diese ansieht kann aus England stammen, wo der 
janius der erste gelinde, der jwlitts der zweite gelinde (monat) 
genannt ward, serra lidha, äftera \idiiA (Grimms Gramm. II, 360, 
Gesch. d. d. spr. I, 81). Späier verwandelte man juinet in 
U. 3. 23 -. ^ I 



3ß4 ir. 0. JÜMART— JD8QUE. 

juillet, wnes müden 7a<. Julius meder m einkUmg tsu bringen. 
Diesäbe anschauung begegnet in der sicü. mundart, wird aber 
wohl durch die Normannen hineingebracht sein: ginguo heiß 
der sechste monat, giugDetto der sidietUe. In einer ne<^. reim- 
ehronih, Mur. Antiqq. itcd. VI, 711, dagegen wird, «w tmter- 
s^eidung so ähnlicher namen, der jtmi Jon cerasiaro kirschen- 
jwä, der juli julo messoro emtejtdi genannt, str. 734. 747. 
749. 772. 851. Im sardisehen feÜt der name jtdius (luglio ist 
aus dem ital. eingeführt), man sagt dafür mesi de tteulas 
dreschmoncd. Der Churwalsche nennt den juni zarcladiir jäte- 
monat, den jüli fenadur heumonat, heschränIU sich aber bei den 
übrigen, wie es scheint, auf ihre hertömmlichen namen. Gleich- 
falls um der deutlickkeit unllen riennen Provenealen und Cata- 
larten den juli juliol, den juni är^ach junh. Der Baske hat 
für den juni und juli ein und dasselbe wort, garagarilla ger- 
stenmonai, s. Astarloa p. 396, nach Larramendi ist dies der 
name des Juni, der juli hdfit garilla. 

Jumart fr.bastard aus dempferde- undrindergeseklecht; 
vieUeicht eine abändenmg von jumentutn, doch ist das occit. 
,wort gimöre, gim&rou, was etwas an chimaera mahnt. Das 
geschöpf übrigens problematisch. 

Jumeau/r. ewilUng; entstellt aus gemellus, pr. gemel, 
vgl. wegen des radicalen a Jumi^ge von GemmeticuiD, furnier 
von fimus. 

Jusant /V. fwi.^ cÄ6e, Q.u\ et jaB&nt fluth und ebbe; vom 
altfr. adv. jus d. i. herab, ofso ahnahme, vidleicht nach cou- 
rant (ström) geformt. 

Jusque fram. partikel, von de-usque, der ausspräche 
nach s. v. a. diusque (vgl. jus von deosum), altfr. einfach m- 
que nur in den ^testen denkmälem, Fass. de J. 0. 96, Alexs. 
58, doch auch usquo in der prov. Charte de Greaiou p. 92; 
üblicher dusque, pr. duesc'a, auch juscas. Da/\ die präp.de 
der richtung nach einem ziele nicht gradeeu widerspricht, be- 
weist fr. devers v&-sus. Eine zss. ist pr. truesc'a, ali^. 
trosqu'a von intro usque ad, chw. troqua, antroqua. Diealtfr. 
formen jesque, tresque werden sich wohl atis juesque, truesqne 
erklären. Über truesc'a sehe man etwa den Kritischen anhang 
p. 36 und Gacket p. 160'. 



i,vGoog[c 



n. o. LAonr— LAIE. 



L. 



Lagot pr. s^meichelei, sp. lagotear schmächdn; vgl. 
goth. bi-laigön belecken, 

Lagiie alifr. gesetz (fremder ausdruck); vom ags. lag, 
engl. law. Daher utiague, uUage geächteter, ags. üt-lag, engl. 
ont-law wie leU. ex-lex. 

Lai, laig altfr., pr. lais (lay LB. I, 573), itoH. nur im 
piw. lai vorhanden, heiß im cdlgemeinen Mang, sang, speädl 
eine liedergaüung, in dem prov. Beimbuch 41' wird es mit 
'diäcis canlus übersetzt. Erwägt man nur die form, so trifft 
lai mit dem altn. lag gesetz, melodie buchstäblich zusammen, 
nieht mit dem altn. leik-r spiel, das sich in die form leque, 
legue gädeidet haben möchte, besser schon mit akd. leih, mhd. 
leich (womit das fr. lai übersetzt wird: er vant ouch ze der 
selben zlt den edelen leich Tristanden =: fr. le lai de Tristan 
Gotlfr. V. Str.); allein das wort ist von der Normandie aus- 
gegangen. Da die cdtfranz. dichter aber das lai ausdrücHich 
den Sretonen beilegen, so ist seine deutung aus dem celtischen 
gegen die aus einer der gertnan. sprachen in schütz zu nelanen. 
Kymr. Hais heißt stimme, schall, lärm, und dieses wort empßehU 
sich lUterärhistorisch wie philologisch : auch lai ist Mang, m. h. 
seAeUenklang LR., die accusativform lais o&er beweist, trotz 
der sehr natürlichen verirrung in lai, dafi das fremde wort auf 
9 ausgieng; bei leich würde die ^rache ein radicales s beige- 
fügt hohen, was schon Mhner gewesen wäre. Man beachte 
auch was Wolf, Lais p. 155. 156, Diefenbach, Orig. ewop. p. 
305, Mild y Fontanals, Jahrb. V, 166, über das frone, wort 
bemerken. 

Laie fr. lache, wüde sau. Esnähert sich dem gleichbed. 
mhd. liehe, paßt aber nicht genau dojiu, noch weniger zu |liene 
d. i. nhd. lehne, s. Mhd. wb. I, 984. Ducange vergleicht das 
im Capitulare de villis cap. 40 vorh>mmende leha: ut unus- 
qnisque judex per villas nostras 'singulares et lehas' (etlehas 
ms.), pavones, fasianos . . semper habeant 'heiler und backen 
cet. Nach netter at^assung aber muß, da hier nur von geflü- 
gel die rede ist, singularis als das gewöhnliche a^ectiv genom- 
men werden; etlehas frmlich ist schwierig, Guerard vermuthet 
alites dc^ür, s. Bibl. de l'ecole des chartes, 3. ser. IV, 333. 

_ t, Google 



356 n. o. LAIE— LAMBEÄD. 

L».ie fr. durch den wcdd gehauener weg (altpg. lada? 
SEos.), vh. layer un bois; vom altn. leidb, ags. lad (f.) mit 
gl. bed., nUat. leda (über tüts. leia s. Schmeüers Gloss. sax.) 
Daher der Ortsname S. Geiiaaln en laye. 

Laisse, lesae fr. Jcoppelseil, hutschnur. Die erste bedeu- 
tung driicU das ncR. letse, die zweite das ndl. lits, nhd. litze 
aus; jene mahnt an ahd. lezjan eurüekhaJten {woher auch it. 
allazzare), vgl. fr. rene eügel, von retinere. Da indessen der 
Italiener für die erste bedeuiung lascio gebraucht, so darf man 
allerdings lat. laxiis oder laxare als etymon aufstellen: das 
Jcoppelseil ist kein straff angesogenes, es ist ein loslassendes 
etwa wie ahd. läz sckwungrieme des v>urfsp&-s (von läzan) 
mgentl. etwas eum loslassen oder schleudern bestimmtes ist, 
vgl. laxamJna 'habenae' Ol. Isid. Nachzulesen wäre Grand- 
gagnage v. Iahe. 

L&m pr. hirikend, auch einarmig GO.; ahd. lani, nhd. 
lahm. Auch die piem. mdart lcennt\&ra, aber mit der hed. schlaff . 

Lambeau fr, herabhangender feteen oder läppen, co- 
mask. lampel dass., sp. lambel tumierkragen, in Berry lam- 
bricbe fransen, ohne m näat. lablellus, aitfr. labeau Roq., engl. 
label herabhängende streifen als gierath u. dgl.; vb. fr. d^la- 
brer serfetzen, das für dölabler stehen könnte. Die form mit 
reinem b scheint die ursprüngliche: leicht wird m vor diesem 
buchstaben eingeschoben, schwer fällt es aus, drum ist die her- 
leitung aus dem muthmaßUch wurzelverwandten lat. lamberare, 
woraus überdies, streng genommen, das sbst. lambeau nicJit 
entspringen konnte, anstößig. Besser trifft Frischs deutung von 
d^labrer aus labrum lippe, rand, säum, daher troddel, fetzen, 
wenn auch die form l^vre zu widersprechet scheint [vgl. aber 
cabrer neben chevre), und so wm-e denn label von labe iQm. 
Dagegen nähert sich die oben bemerkte comask. form wieder 
dem dtschen läppen und es fe)Ut auch nicht an celtiscken ver- 
wandten, z. b. gael. leab, kgmr. llabed, bret. labasken. Franz. 
lambrequin fielmdeeke am Wappenschild floß aber nicht un- 
mittelbar aus lambeau, es setzt ein ndl. dimin. lamperktn von 
laraper, lamfer (schleier) voraus, wie mannequin ein ndl. man- 
oektn voraussetzt. Vgl. Grandgagnage v. lamekßne. — [^Als 
etymon von lambeau cet. hat Ascoli neuerlieh ein dltlat. lamber 
(fetzen) angenommen, Ztschr. ßr vergl. sprachf. XVI, was auf 
stcÄ beruhen möge.] 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



IL c. LAMBRE-LABBIS. 357 

Lambre altfr. getäfel (Mones Ameiger Vin,599'); von 
lamina brett, ähnlich inarbre von marm'r. Abgel. nfr. lambris 
(m.) mit ders. bed., für welches Dacier's erhlärung ousambrcx 
bei Festtts nicht haltbar ist. 

Landier fr. fmerbock enm auflegen des hoUes; hask. 
laodera. Nach Frisch vom dtsehen ge-länder, vgl. bair. laii- 
dt'r tatte. Indessen findet sich für dieselbe sacke ein altes 
mlat. Wort von unbeJcannter herkunß, andena, wallon, andi, 
woraus landier entstanden sein könnte, da auch die altfr. form 
andier ist, s. e. b. BMce. p. 309, 17, Gloss. de Lille 23 (50), 
engl, andiron, 

Landit fr. Jahrmarkt su S. Denis; ursprüngl. l'endit, 
von indictum, weü er öff'entlich verkündigt ward. 

Lange/}*, (m.) windet, altfr. wollenes kleid; vom adj. 
laneus. 

Lanquan, prov. partikel für fr. lorsgue, eigentl. Vau quan, 
wo denn an (lat. annus) einen unbestimmten eeitpunct ausdrückt 
wie in ogao, antan. 

Lapiii fr. kanincken, dim. lapereau, vgl. ndl. lainpreel 
junges kaninchen. Der bekannten kerleitung aus lepus wider- 
spricht die frane. tenuis, für welche v eintreten mujite; die 
Verkürzung des primUivs lepor in lep ist stark, aber eineuräu- 
men, da einige falle dieser art nickt zu läugnen sind. Man 
thut indessen dem Sprachgefühl mindere gewalt an, wenn man 
lapin nimmt für clapin, aus dem stamme clap, woJier auck se 
clapir sich verkriechen (von kaninchen), clapiere kaninchen- 
höhle (s. oben): ähnliche vereit^achtng eines comUnierten an- 
lautes in loir für gloir. 

Larcin fr. diebstahl; von latrocinium, umgestellt pr. lai- 
ronici, sp. ladrooicio, it. ladroneccio. 

Larigot und arigot fr. eine art kleiner flöten; nach 
Frisch aus dem musicalischen (msdrueke largo, von seilen der 
form untadelhc^, da für ergo auch erigot gesprochen ward, s. 
oben ergoter. 

Lärme fr. thräne; von lacrima. Keine schlechtere bil- 
dung ist das dUe lairme Alexs. 119, lerme 117 (noch norm.), 
worin sich g in i ausloste. 

Larris dtfr.pic. ungebautes feld, vgl. an larris sauvage 
plain de fossea pres de boscage DC; par raus et par larris 
Gar. I, p. 93, mlat. larricium; nach Exlian das gleichbed, 

. .IV, Google 



858 II. c. LAYETTE-LEVAIN. 

ndl. laer (nndl. laar offener plate im vxdde), s. Diefeniachs 
Goth. wdrterb. II, 129, Grandgagnage's Ändens noms de lieux 
(1855) p. 79. 

Layette fr. lade, scluMade; vom ndl. laeye KU. = 
nhd. lade. 

Lige/r. a^. ohne ladung (von schiffen); von dem in 
gleichem sinne üblichen ndl. leeg für ledig, mit ChevaUet. 

Lendore fr. (m. f.) träge scMafmiUee, vb. norm, len- 
dorer. Eine reinere form scheint bret. landar träge, la&drea 
träge sän, laSdreant fauUemer (wozu Monti das com. landrian 
stellt); hieraus durch umdetäung mit üendort, aber nicht dwaus 
entstanden, lendore, richtiger cdtfr. landreux. Vom mhd. len- 
tem langsam gehn, scMendem, ndl. lenteren, sbst. lenterer. 
2>ie umdeutung mit endort hat etwas entsprechendes im pic. 
lendonut (mit agglutiniertetn artikel) s. v. a. lendore. 

L^ri pr. munter, fröhlich (nach Raynouard ttndP. Meyer 
Flam.), mieh neupr. leri (fem. leria) leicht, flink, hübsch, bliir- 
hend, üppig (Bironie, Honnorat). Von hilaris, erweitert in 
hUarius, das auch als tavfname vorkommt; die aphäresc des i 
(geschr. h\) ist leicht gusrugeben. Richtiger freüich wäre lari 
oder lair, vgl. contrari und vair (varius), tü>er beide lagen dem 
bösen worte laire (latro) eu nahe. 

Les altfr., pr. latz, präposition mit der bed. juxta; von 
lAt\iB Seite, it. altato; nfr. im Passy-les-Paris, Pl^sis-lfe-Tours ; 
miat. de intus curte aut latus curte L. Sai. 

Leude altfr., pr. leuda, leida, ledda, seihst lesda, altsp. 
lezda, a/rag. leuda, ioird ßr jede art von abgaben gd>ra%uM, 
besonders bei verkaufen, auch für wegegeld; occ. ledo havage. 
Ducange u. a. erkennen darin das german. leudis geldbuße 
für einen getödteten menschen, wergeld, allein so leicht ist dies 
nicht himunehmen: sowohl die bedeutung widerspricht wie die 
form, der dtsche dipktkong eu hatte sich anders dcu^gestdlt. 
Leuda entsprang aus dem vb. levare in tributum levare, lever 
des impöts, wovon man ein partic. l^vitus, wie von cubare cu- 
bitus M, dgl., ableHete; die regelrechte bildung aber aus levita 
war leuda und selbst leida, leda, das (dso äwas erhobenes 
ausdrückt. Den beweis für diese utüat. parüdpidlbildung liiert 
der artikel llevito J, 

Levain fr., levan pr. Sauerteig; von levamen otoo hebe- 
mittet. Vgl. lievito I. 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



U. c. LIAIS0N-LI6E. 3&9 

Liaison ^r., liazo j>r. band; von ]igatio hei Scribonius 
Largus. 

Liart cdtfr. (f.\\&rAf>), pr. Har, le&rheÜ von färbe, weiß 
oder keRgrau, wird von pferden, wohl auch vom mens<Alichen 
haar gebraucht, s. Lex. rem., daher it. cavsllo leardo weifies 
J^erd, Schimmel. Menage syncopiert es aus leucardus : alsdann 
halle Frankreich allein das gr. lEvxög besessen und es Italien, 
dem lande der griech. Wörter, zugeführt, denn hier entstanden 
würde es sein x nicht eingebüßt haben. Näher liegt hpm: lläi 
dunkelgrau; nicht minder nah cdtfr. \ik fröhlich (laetus), denn 
friMich und keltfarbig, hell und fröhlich gehen leicht in ein- 
ander über, wie t. b. it. gajo, fr. gai, gr. (fatdqf'is lehren. — 
Woß neu fr. liard, name einer kleinen leupfermüme, betrifft, 
so verträgt sich seine herkunfl aus dem adj. Itart nicht mit 
dessen begriff und es ist noch besser das wort, wie man gethan 
hat, aus einem südfr. li hardi = sp. ardite II. b. eu construieren. 

Liee fr., alt leisse, pic. liehe, pr. \e\sBa. jagdhündin eur 
zwM; nach Oaseneuve von dem ant^cen hundenamen lycisca, 
genauer von der form lycisce, da sich aus ersterer pr. leisca, 
pic. lique gesttdtet hätte. Auch deutsche glossare überseteen 
lycisca mit 'eöha hündin, oder mit 'brachin weibUch^ brache. 

Licou fr. hcdfler; aus lie-cou binde-hals. 

Lie fr. fröhlich, m der redenstai faire ctifere Üe; von 
laetus, altfr. M {fem. liäe und lie), t^. lieto. 

LUge fr. (m.) kork; primitiv von 16ger bedeutet es eigent- 
lich etwas leichtes und würde prov. leuge heißen (occit. leuge 
Jet Gouddin). 

Lige fr., litge jw-, daher i/. ligio, engl, liege, im spätem 
nUat. ligius, sbst. altfr. ligeö, ligesse. I^wägt man lige in 
sanen verschiedenen anwendungen (man sehe bei Ducange), so 
muß ihm die bed. 'unbedingt, vollständig" zustehen. Der homme 
lige, mag er nun ein lehen besitzen oder nicht, ist seinem oher- 
herm gegen jeden dienste eu leisten verpflichtet, der seigneur 
lige sie ebenso au fordern berechtigt; und so sagte man ligta 
potestas, ligia voluntas, unbedingte gewalt, unbeschränkter wüle, 
adv. ligement et franchement, purement et ligement. Vossius 
halt ligius für eine äbleitung atis dem rom. liga band oder bund, 
so daß aus der bed. strenger Verpflichtung die der unbedingtheit 
sich entfaltet hohen müßte. Dagegen ist nur su erinnern, daß 
. unlat. a^ectwa mit dem suffixe ius oder eus siMei^in wtfran- 

L,:-z__lv,G00g[c 



360 II. c. LIMANDE-LINGOT. 

gösisch sind. Eher noch dürfte man ort das tätn, lidi (gefahrie) 
erinnern, woraus sich ein ot^. lidi-us, frans, gesprochen lige, 
entwickeln konnte; aber hier genügt die bedetäung nicht. Huy- 
decoper zu M. Stehe II, p. 163 cUiert eine stelle aus einer 
Urkunde des 13. jh. ligius homo, quod teutonice dicitur ledigman 
d. i. frei von allen Verbindlichkeiten gegen andre. Für ledig 
entsch^et sieh (meh Grandgagnage v. llge. Ob es sachlich 
pass^td sei, bleibe d^t rechtsgdehrten überlasscrt. 

Limande fr. ein plattßsch; nach Le Duckat von lima 
feile, wegen seiner rauhen hatU, und ailerdings wird dersdbe 
ßscli ital. einfach lima genantU. Das sufßx anda drückt hier, 
wie auch anderwärts, zweck oder bestimmung aus (sunt feilen 
besiimnU). 

Limier fr. ^ürhund, leithtmd. F~on liminartus, behaup- 
tet man, weil er die jagd eroffne ; gane unhaUbar. Die dUfr. 
form ist liemier (dreisilb.) Gar. II, 325, Eomv. p. 581,- 11, 
loiemier, loieiner Roh. le diabl. B. 1111'. col. b, Erad. 3047, 
noch bret. liamer, die prov. liamier ; dies führt auf fr. liCD, oM 
loien, lat. ügamen; der hund ward so genannt, weil er an 
mnem seile nachgeführt ward: li liemiers s'en vient avant, son 
lien el col Parton. 1,63; li dus demande Brochart son liemier, 
pardevant lui li amaine uns breniers, li dus le prent et si l'a 
desloi4 Gar. l. c, vgl. Aubery p. 44. Mhd. einen leithunt er 
begreif, an ein seil er in sweif Wh. I, 738. Ligamen war der 
eigentliche ausdruck für das seil, womit man den hund anlegte: 
si quis caneui, qui legamine novit etc. L. Sal. tU. 6. 

Linge fr. (m.), auch pr. linge, bask. linia leinwand; 
vom adj. lineus leinen, wie lange von laneas. AUfr. linge cmeh 
adj. LRs. 141. 

Lingot fr. Nach dem Dict. de Trev. 1) gold- oder sH- 
berbarre, 3J gegossener metallklumpen. Menage erklärt es aus 
lingaa, was sur ersten bedeutung gut paßt, denn lingua nebd 
ligula neigen sich au verwandten bedeutungen, auch ist trotz 
langue mit radicalem a in linguet i geblieben. Die eweite be- 
deutung wäre denn eine ausartung der ersten. Aber nun gibt 
es ein engl, ingot, welches gleichfalls melallmasse heifit und 
allerdings aus lingot, worin man 1 als artikel auffafite, Über- 
nommen, aber auch ein einheimisches wort sein könnte: in-got 
^ ein-guß d. h. etwas in eine form gegossenes, bei Chaucer 
eine solche form selbst (s. Johnson) und dieses englische kihmie 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II, c. LINOT— LOF. S61 

sich im frcmz. worte verbergen. Es findet sieh ein mhd. in- 
guz in der (äfstracten hed. eii^uß, sonst aber scheint es nicht 
vorhanden. 

LiDot, linotte /"r. hät^ing. Dem entsprechen seinedeut' 
sehen namen leinfinkej flachaÜDke. 

Lippe fr. (f.) dicke Unterlippe (lepe Een. IV, 39), hen- 
neg. Uper behaglich speisen; vom ndd. Hppe, ags. Hppa cet. 
(gael. lip, liop f.), dagegen comask. leff lippe, liffia mund, von 
der ahd. form lefs, leffur. 

Lobe dltfr. spott, lober spotten; vom ahd. lob = nhd. 
lob, vb. lobcD, vgl. die bedd. im pr. gabar spotten, pg. loben. 
Bonsard nennt lobbe ein altes wort und räth den dichtem, 
ein verbum lobber dca-aus zu bilden, das aber längst im ge- 
brauche gewesen. 

Loc dl^r. Minke, s<Aloß TCant. p.l45, dbgel. m/t. loquet, 
ii. lucchetto, iUgr. lokot; vom ags. loc, engl, lock, ahd, 
bi-loh (bloch) riegel, gofh. ga-lukan verschliefen. 

Loche fr. (f.) ein ßseh, schmerle, sp. loja, engl, loacb. 
Herkunft unbekannt. 

Locher /V. vrlt. schüttein, schienkern, esgs. eslocMer los- 
machen (z. b. les denz die sahne einschlagen Trist. II, 184), 
s'eslocier sich aufmachen SB. 43^, henneg. arlocher {für relo- 
cher) stark schütteln; vom mhd. litcke locker (vb. lücken lockern?) 

Locman fr.lootse, pilot; vom ndLlaoäs-m^Q, engl, loads- 
man, cdiengl. auch lode-man neben lodes-man. Stark entstdÜ 
hieraus ist fr. lamaneur, mit anbildung an gouverneur 
stettatntmn. Eine andre auffassang bei Scheler unter dem letz- 
teren Worte. 

hodier fr. wollene beitdecke; vgl. ahd. lodo, ludo, m^. lode 
grobes wolleneeug, dsgl. eotte, ags. lodha bettdecke (Somn.), 
imch ItU. lodis, dessen suffix jedoch in dem frone, worte ver- 
mißt wird. Altfr. lodier, loudier, fem. lodiere, könnte, wenn 
faulenzer als seine grundbedeutung feststände, wie urUer poltro 
/. angenommen worden, als eine personification des eben ge- 
nannten lodier aufgefaßt werden, allein nur die bed. taugenichts 
kommt ihm mü sicherkeil zu. Es möchte darum identisch sein 
mit altn. loddari, mndl. lodder, die dieselbe bedeutung haben, 
mhd. loter possenreißer, nhd. lotter-biibe. 

hof fr. die gegen den wind liegmde seile des schiff es; 
vom ndl. loe^ engl. loof. Daher das vb. louvoyer (und von 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



362 II. c. LOISIK-LOHGNER. 

diesem unser lavieren) im fahren abwechselnd die eine and die 
andre Seite des sck^es gegen den wind Icdiren. So entstand 
auch das synonyme bordayer = sp. bordear, it. bordeggiare 
von bord rechte oder litthe seite des schiffes. 

Loisir fr, muße; urspriingl. infinitiv, tat. licere erlaubt 
sein, erlaubnis. Ebenso verhält süA das sbst. plaiair eu placere. 

Lombard fr. leihhaus, ndl. lombaerd, dsgl. (Aifr. aäj. 
lombart wucherist^ TCant. p. 41, vgl. sicU. lumbardu schenk- 
wirth; von dem völkemamen Lombard, indem hw^ die Lom- 
barden in Franh-eich Handel und wucher tri^en: hier aber 
verstand man anter Lombarden überhaupt Itcdiener, worauf 
auch Dante Purg. 16, 125 anspielt: che me' si noma 'ftances- 
camente' il semplice Lombardo = Italiano. 

L n a ^r. Jache, sumpf, nur in einem prosaischen denk- 
mal, aber noch im sUden fortdauernd, Onofrio p. 261. Lacuoa, 
syncopiert k-äna, hätte sireng provenecdiseh höchstens läuna 
ergeben. Gleichwohl ist diese entstehung leichter hmeunehmen 
(Us die aus dem dltn. lön .(n.), das diesdbe sache bedeutet. 

Longe fr. lendenstiick, altfr. waüon. logne s. Grand- 
gagnage, auch sp. lonja stück sclnnken; von dem unlat. a^. 
lumbea, sbst. lumbus lende. 

LODge fr. (f.) strick an der halßer; s. v. a. alonge Ver- 
längerung; raloDge = la longe. 

Lop in fr. stück oder bissen fleisch u. dgl.; mit IVisek 
vom dtschen läppen feteen, aber mit (^geändertem wursdvoeai, 
vieReicht um es von lapin kaninchen gu scheiden. Norm, lobet 

L q u e fr. feteen, läppen. Es könnte von unserm locke 
stammen, woher auch Frisch es erklärt; passender aber deutet 
man es aus aUn. lök-r etwas herabhangendes. Damit esgs. 
scheint fr. breloque, henneg. berloque, npr. barlocco (f.) 
eierliehe kleinigkeit, anhängsei, chw. bai^liocca (hangendes) 
lämpchen, haarlocke; vb. henneg. berloquer, in Rheims ballo- 
quer, chw. balucar schiottern, schlenkern — wiewohl sich «6«" 
den ersten theil der ess. nichts befriedigendes sagen läßt; s. 
fldcA Di^enbachs Orig. eur. 362. Das wort erinnert sogar an 
das it. badalucco Spielerei. Deutlicher ist die ess. in pende- 
loque anhänger am ohrring, vom adj. pendulus, daher mit 
üblicher Verwandlung des \ in r henneg. pendreloque : das vb. 
pendere hätte eher penloque geg^en. 

Lorgner fr. heimlich betra<Aien, lorgnette fernjlas. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. c LOBIOT— LUCARNE. 363 

ÄööÄ i^WscA vom dtscken lauem, sckweie. loren, luren (ahd. 
hliirön?), «1» so wahrscheinlicher, als nach Menage die norm, 
form loriner ist, die durch ein nomen lorin vermittelt sein könnte. 

Loriot fr. goldammer. Frov.sagt wo« auriol, sp.oriol, 
von aureolus, daraus mit aggltüinicrtem artikel loriol, entstellt 
al^r. lorion, n/V. loriot. Das altfr. oriouz GVian. 3393 und 
äas pic. uriot entbehren noch des artikels. 

Louer fr. loben; von laudare. 

Louer fr. miethen, von locare; loyer eins, lohn, von 
locarium gleiehbed, bei Varro, pr. loguier. 

Loupe kreififörmige geschwtdst unter der haut, dsgl. 
glaslinse; von lupa wölfin, nach diesem gierigen thiere vielleicht 
von ihrem Umsichgreifen genannt, sp. lupia und lobanillo, chw. 
luppa, vgl. dtsch. wolfsgeschwulst, bask. oko wolf und ge- 
schtmdst. Altfr. lope bedeutet auch grimasse Ben.- II, 43, ei- 
geittl. wofd dicke lippe. 

Loup-garou fr.mensch, der wolfsgestalt annehmen kann. 
'Quod hominum genus, sagt Gervasius Tillib., gerulphos Gralli 
nominaot, Angli vero verewolf , w&rtlich mannwolf, kvxäv&Qoi- 
nog, pg. lobis-homem. Das latinisierte aus dem angels. en^- 
standene gerulphus aber laatde allfr. garoul, garou, warou («o 
Raou], Raou aus Radulphus), bei Marie de Fr. I, 178 etwas 
ahumchend garwall. Das tteufr. loup-garou ist also ein pleo- 
nasmts, den aber auch der Bretone begeht in dem gleiehbed. 
bleiz-gard, ioorin bleiz dem fr. loup entsprich. 8. Grimms 
Myth. p. 1048, vgl. einen ähnlichen fall im fr. cor-moran (s. 
(^)en) und it. Mon-gibello, dessen zweiter (arab.) theil schon 
berg bedeutet. Es mag eufällig sein, dafi sich das bret. wort 
OMCA in bleiz wolf und garö grimmig zerlegen laß, womit aber 
der begriff nicht ausgedrückt wäre. Andre provineen bieten 
mdre ausdrücke, Provence leberoun, leberou {Beronie p. 67. 
126, (dtfr. loup-beroux), Berry marloup, louara, auch blrette, 
Normandie lubio, Bogu^ort bemerkt auch ein altfr. millegrous, 
^gl. lea-wast^ u. a. ; ittd. heiß er lupo maonaro. Von garou 
trf das norm, varouage nächtliches umherschweifen. Pic. garou 
hat die bed. hexenmeister angenommen. 

Loure altfr. sackpfeife, nfr. ein tarn; vom altn. Iftdr, 
ään. luur hirtenftöte, vgl. Ihre II, 101. 

Lucarne fr. kleines dachfenster ; von lucerna, wormsieh 
e frühe in a verwandelt haben »hijS, wie auch goth. lukam 



iv,Goog[c ^__ 



864 n. LUETTE-LUTIN. 

(n.), ir. luacharn, Ttyrnr. llygorn (m.) beeeugen. Fin occit. 
Inzerna lermt Hottnorat. Vgl Bief. Goth. wh. 11, 153. 

Luette/r. eäpfehen im hals; dimin. des gleichbed. Id. 
uva mit vorgesagtem artikel; it. ügola für uvola drücH ias- 
sdbe aus, vgl. comask. uga für uva. Eine altprov. form jrf 
leula Flam., eine neuprov. aivouleto, vielleicht für lavouletto. 

Lueur fr., pr. lugor, altit. lucore sehdn, Schimmer; von 
lucere, aber, tcas den guttural des Stammes betrifft, unter m- 
Wirkung von lucanus, luculentus, wenn auch nicht vom aUlai. 
lucus = lux ; rein auf lucere gebaut, wäre pr. luzor, it. liiciore, 
wie cocior^ von cuocere, entstanden. Der gleiche stammauslaui 
auch im pr. lug-ana licht., lug-art morgcnstem, alucar, aUfr. 
alucber aneünden. 

Lunette fr. augenglas, ebenso ü. tunetta Öffnung in einem 
gewölbe, wodurch Ucht hereinfällt; von luna. 

Luq uer ,«orm., louqui wallon., fr. reluquer seifwöris 
beobachten; tcoM vom ahd. luogön, nach härterer ausspräche 
luoken d. i. am einem verstecke hervorsehen, ags. löcian, engl- 
to look. Ob auch t^. Buchara blick, miene, lucherare sched 
ansehen, hieher gehören, ist die frage. Lomh. lughera futäx 
fuhrt dagegen auf ahd. loug flamme. 

Lutin fr. ein poltergeisi wie esprit follet, lutiner poltern, 
(tr ans.) plagen, beunruhigen. Eine andre form istaltfr. luiton, 
e. b. diabte semble ou luitons ou maufez Gmll. d'Or. (s. 
Manage.) N^en luton ßndet sich im norden, namentlich i» 
Belgien, auch nuiton, schon bei Ph. Mousket JJ, 478, dem das 
verschwinden dieses kobolds ei« biM darleiht; noch jetzt m 
einem großen theile des Wallonetäandes nutou kobold, der in 
grotten wohnt. Frisch deutet lutin aus dem dtschen laut (oö 
hlütj, das aber etwas zu allgemeines aussagt; Grimm, Myih. 
475, aus dem lat. luctua trauer, so dafi es wehklagender getst 
hieße, was aber dem wesen dieses koboldes fremd scheint, dessen 
gäbe vornehmlich die der selbstverwandlung war: quant ilTeut, 
est cbeval, quant il veut, est mouton, oisel ou ponime ou 
poire ou arbre ou poisson Ganfr. p. 161. Von einem klageton 
ist nicht die rede. Mit anbruch des tages verschwindet er. 
Gh. Grandgagnage erklärt es aus dem altfläm. lutti! klein, wäl 
man sich unter lutins zwerghafte wesen denke. Gegen die 
bäcannte kerleitung des dltbeeeugten nuiton aus fr. nuit (nacM- 
gmt) ist von säten des begr^es wie der form nichts erht^ 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. 0. LUTRIN— MACON. S6S 

Uckes eineuu>ettden. DenJU man sich aber luiton daraas erdsteUt, 
so bleibt es räthselhaft, wie die spräche dem Maren worte aus- 
weichen mochte. Man sehe die aneiehende monographic von 
J. Grandgagnage: Sur les mysterieux habitants des grottes, 
LiSge 1853, daau Qachet p. 289''. 

Lutrin fr. lesepuU, für 16trin, lectrinum, <üid. lectar; 
vom nüat. lectrum ^analogivm, super quo legitur Gl. Isid. Die 
genues. mundart sagt ebenso letterin für it. leggio. 

Luzerne (fr.) eine art klee, schneckenklee, von LUtre 
aus dem 16. jh. nachgewiesen, unbekannier Herkunft. Mit andern 
Suffixen champ. luzette 'ivraie' (Scheler), in Langres luzote 
dass., in Berry luzet 'gesse sans feuiMes', nmpr. lauzerdo, 



Macabre, danse macabre fr. todtentane; wird herge- 
leitet theüs aus dem namen S. Mäcarius, tMUs aus dem ardb, 
magabir todtenhof, theils und am besten aus chorea Macha- 
baeorum. Näheres darüber bei Orimm, Myth. 810, desgleichen 
hei Wackernagel in Haupts S,sehr. IX, 314, welcher hemerU: 
'es scheint, daß ursprünglich auch die in der legende so ge- 
nannten Maecabäer d. h. die sieben brüder sammt der muiter 
ttnd Eleasar, die unter Antiochus Epipkanes den märtyrertod 
gelitten, eine rolle in den todterttämen gespielt haben, falls 
man nicht bloß die aufführung zuerst auf deren fest verlegte'. 
Man merke dazu noch lothr. maicaibr^ phantastisches wolken- 
gebilde Diel. pat. app. 

Ma^on fr., masso pr. steinhauer, maurer. Dieses wort 
tr^t zusammen mit unserm metz, ahd. m6zzo, besser noch, 
wegen des wureelvocals, mit ahd. meizzo, von meizan ^n- 
sehtteiden, goth. maitan abhauen, nhd. meißeln. Doch liegt 
gegen seine herlcunft aus dem deutschen ein bedenken vor. Auf- 
fdUend ist es nämlich, daß schon Isidorus, der nur wenige 
deutsche Wörter hat, es kennt: machiones dicti amachinis, qui- 
bii8 Tinsiatunt propter altitudineni parietum 19, 8. Machio 
schreibt er seiner etymologie zu gefallen für macio, denn ch urtd 
c waren damals phonetisch gleichbedeutend. Aus einem goth. 
suhst. maita /ie/l sich eine solche form nicht gewinnen, wohl 
(Aer konnte aus marcits schlaget ein persönliches mardo 'einer 

. .IV, Google 



Mi 11. 0. MADBE— MAIKT. 

der dm sdäägd fUkrt, steinarbeiter, wie tabellio am tabel^, 
abgeleitet werden: r fiel aus wie im span. macbo vom dmin. 
d^selhea lat. wortes, marculus. 8. Ober eine form marcio Du- 
cange v. macio. Das sbst. mazon = fr. ma^on ibom dem 
Spanier (d>handen, aber in dem nun veralteten mazonar l^te 
es fort. Diese fierleitung wird vielleicht geringe eustimmunff 
finden, gleichtvofU ist die thatsache nicht wegeulirngnen: ma^on 
ist hudistählich = macbio wie s. h., was ch betrifft, bracel-et 
= brachiale, machio aber kann aus keiner goth. oder german. 
guelle geflossen sein. Eine andre kerleitung wäre aus dem lat. 
matea (s. mazza^, aber würde Isidorus t durch ch ausgedrüdct 
haben? Vgl. nochDief. Goth. wb. II, 33, Pott euden longob. 
geseteen (Ztschr. für vergl. spraehf. XIII, 90). 

Madrö fr. fleckig, sbst. norm, maire fleekenauf derhaat, 
aUfr. mazre, madre eine holeart ('hanap de mazre Trist, glos- 
sar), nUat. scypbi roaserini, al^r. mazelin adj., madelin, lua- 
derin sbst. trit^gtfäfi; vom ahd. masar htorren im hole, nhd. 
maser, maser-holz. 

Main al^r. in main menue geringes volk, arme leuie, 
awA basse main Parton. I, 87, bone main I, 91; sicher nicht 
von minus, sondern von manus menge, häufe, amahi. 

Mainbour, mambourg o^t/r. besehützer, Vormund (s. pr. 
manbor LR.), mainboumir schützen, daher mainbournie sehnig, 
vormundschaß. Aus dem deutschen: in frühem mlatein mim- 
diburdus, ahd. muntboi'o, ags. mundbora, ndl. momboor tiUor, 
patronus, eig. schuixbringer, mlai. mundiburdis, mundiburdum, 
alts. mundburd cd. tutela; zsgs. aus munt ur^r hand, sodann 
schütz, heran tragen, ähnlich rom. main-tenir. Man sieht 
leicht, daß munt in das rom. main (hand) umgedeutet oder 
übersetzt ist, wie dies auch im it. manovaldo geschah, burd 
aber ist in boumir verderbt; mundiburnium wird schon aus 
einer Urkunde des 10. Jh. angeführt. Vgl. Diefenbaehs Goth. 
wb. II, 86. 

Maint fr., pr. maint, mant {neupr. mant-un), daher das 
it. manto, pronomen für lat. multus. Ist es von kymr. maint 
grö/ie, menge, adjectivisch angewandt wie truppus im t^. troppo ? 
Oder ist es vom ahd. sbst. managött, ndl. menigte menge, oder 
vom ahd. adg. manag, nhd. manch, in welchem falle man es 
aber auf em neutnmi managaz, managat eurückf^ren müfite? 
Auch hier ist Dirfenbachs Goth. wb. nachzidesen, II, 34. Eim 

C,q,-Z.-dbvGOOglC 



n. c. MAIRE— MANAIER. S67 

compositum ta-maint, dem sp. ta-mano ähnlich, braucht Frois- 
sart (Orelli p. 13t), achter it. tamanto. 

Maire fr. name eines beamten; vomcompar. major größer, 
angesehener, in altfr. form maire (woher auch vnser meierj, 
hekanrd eumai in major domus. Die vkrgldchung der compa' 
raiivform seigneur bietet sieh leicht dar. 

Msis, fem. maise, altfr. adjectiv, das gegentheü von bon 
(il en y ot des maix et s'en y ot des bona Gaeket 395'), adv. 
maisement, sbst. maisetet. Man nimmt in diesem dem norden 
des gebietes angehörigen worte wohl eine contreu^ion aas mau- 
vafe an, indem hieraus zuerst das allerdings vorhandene mavais, 
dann maais, endlich mais geworden wäre. Aber diese con- 
traction scheint gegen den geist der oitfrans. spraekbüdung, 
welcher chaaignon, gaaigner, raan^on und ähnliche falle des 
hnatus vollkommen zusagten; und wenn sich auch ein contra- 
Mertes chaignon, gaigner, rangon schon einfand, so dauerte die 
volle form daneben doch noch fort, von maais aber seheint 
man nichts ssu wissen. Überdies zeigen die werke, welche maLts 
gebrauchen, wie der Chevalier au cygne, das ungeschwäcfde 
mauvais daneben. Vielleicht hat miser ansprüche auf das 
fragliche wort: maisetet wöce (dsdann das it. misertä. Gegen 
ai aus i ist nichts einzuwenden: aus misellus entstand ja auch 
maisiaus. Aber von mesre, une das lat. misera noch im alteh 
Aieoäus lautet (geschr. mezre), muße endlich etUweder s oder 
r austreten, denn mere war nicht zu- brauchen, weil es mit 
mire (mutterj collidierte, und so konnte durch syncope mais 
entstehen. 

Malart fr. männchen der wilden ente, altfr. und noch 
norm, und pic. enterich überhaupt; von male, lat. masculus 
(Menage). Eine pic. form ist maillard. 

Mall-public altfr. öffentUcfie rechtsverhandlung ; nüat. 
mallom publicuiu, ersteres vom ^o^A.'mathl, ahd. muha.] gerictU. 

Malt/r. (m.) zum bierhrauen bereitete gerste; deutsches 
wort: engl, malt, ahd. nkd. malz. 

Maltöte ^r, (f.) gelderpressung ; vom altfr. toute, tolte 
Steuererhebung (partic. von tollir, lat. tollere) mit vorgtfügtem 
mal, it. maltolto, malatolta: guarda ben la mal tolta moneta 
Inf. 19, 98; altpg. mallatosta, maltosta abgäbe vom wein. S. 
darüber Ducange v. tolta. 

Manaier <Atfr. schützen, schonen Bou. II, ä58, sbst. 
= Coo;ilc 



366 n. o. HANAHT— MAQÜEREAC. 

manaJe, pr. (selten) maoaya schule, Schonung, nachsieht, gnade; 
von mann adjutare mit der hand unterstütaen, darum auiA 
eine form mit d manaide ChCyg. I, v. 83, menaide Oew. J, 
286. Es ist also eine eusammenseteung tcie mantenere, malle- 
vare, mamparar. 

Manant/r. eing^orner, bauer; pari. präs. vom {cäien 
manoir, maindre tcohnen, lat. manere, e. b. in cujus pago 
manet wohnt L. Sal. ; adj. altfr. manant, pr. manßn wohlha- 
bend, manantie reichthum; miat. ad vjllas manentium sunt 
regressi Greg. Tur. (DC.) Noch jetzt bedeutet dem Genuesen 
manent« aekersmann. 

Manage fr. (m.) reiisehide; mts dem ü. oianeggio, dies 
von maoeggiare h<mdhaben ^ fr. manier. 

Manevir in amanevir altfr., pr. amanolr, amanavir, 
amatvir, einfach marvir, bereit sein (auch cat. araanir berat 
machen?), daher das übliche partvcip altfr. mancvis, aroanevis, 
pr. amanoltz, amarvitz bereit, hüeig, ocdt. amarbit mtmfer 
Gloss. tu Goudelin. Vgl. besonders Paul Meyer eum Guäl. 
de la Barre p. 39. Manoir stimmt so buchstäblich eum goth 
den übrigen deutschen sprachen unbekannten .mauTJan bereit 
machen (y in aufgelöst), dafi seine deidsche abhtnft katm 
eweifdhaft erscheint. Femer adv, pr. marves unbedenklich, 
ad)- marvier bereit, vom gleichbed. goth. adj. maüvus. Biesea 
adverb und dieses adjectiv müssen jeden versuch, das wort aus 
mane oder manus oder ad manum ire (vgl. Gachei 16") herm- 
leiten, niederschlagen. 

Manigance/r. kunstgriff; von manus, eunächst uiohi 
von manica, weil sich die taschenspieler bei ihren kunsien des 
ermels bedienen; Papias hat maniculare 'dolum vel strophas 
excogitare. Span. manganUla gleichbed. 

MaTiue fr. korb, j)tc. mande; vom ndl. mand, mandef/^), 
ags. niond, engl, maund ihit gl.bed.; so auch mannequin (raj- 
korb, vom mndl. mande-kfD, 7s( dies letztere sichtbarlich deut- 
scher herhmft, so ist kein grund, für manne ein celtisches 
etymon heran zu ziehen. 

Mannequin fr., daher sp. maniquf, gliedermann; vom 
mndl. mannekin männchen. Der Wallone hat maniket ewerg. 

Mansarde /V. gebrochenes dach; so genannt nach dm 
namen eines baumeisters Fr. Mansard f 1666. 

Maquereau fr. name eines ßsches, daher näl. makreel, 

L, ; .lv,G00g[c 



n. 0. MAQDEREAÜ— MAKC. S69 

engl, mackerel), kymr. macrell ; teird aus macula (fleck) erUärt, 
da der fisch über den rücken gestreift ist: es wäre cUso aus 
maclereau verderbt. In Champagne maquet. 

Maquereau fr. htppler. Die kerleitung von Hob. Ste- 
phanus am macula fleck, in heeiehung darauf dafi die kuppler 
der römischen komödie sich eines seheckigen hleides bedient 
hätten (leno pallio varii coloris utitur Donat), ist etcar nicht 
ungeschickt, fii/it aber attf der sehr gewagten voraussetsung, 
dafi IVankreick ein andenken an die römische bühne verblieben 
sei, wovon die andern provineen keine spur besitzen. Besser 
trifft die deutung aus dem ndl. makelaar, hd. mäkler, oder 
ndl. maker von maken unterhandeln (s. maeckeo KU.), ahd. 
mahhari von mahhön machinari, huor-mahliari leno; vgl. be- 
sonders Schwenck v. mäkeln. Mn alifries. mekere Unterhänd- 
ler in ehesachen stellt Bichthofen lieber zum ndl. makker ge- 
führte, verschieden von maker. 

Maraud fr. bettle, taugenichts, maraade liederliches 
weibsbUd, marauder plündernd umherstrafen. 'Dieses wort 
verhält sich, unbefangen betrachtet, wie badaud, clabaud, ni- 
gaud, hbaud, richaud, d. h. es ist mit dem suf^x aud ahgele^ 
tet, welches häußg Übeln sinn ausdrückt. Den ursprünglichst 
diphthong au verbürgt noch das limous. maraou, fem. luaraoude 
(Honnorat) imd das wailoH. maraHder. Aus maraud fließt 
marauder und maraudeur wie aus clabaud clab.auder und cla- 
baudeur. Der stamm ist freilich nicht ganz gewiß ; am pas- 
sendste» sc/ieint marrir betrüben, sich verirren u. dgl., daher 
sbst. marance, marison kummer : maraud kmnte einen dürftigen 
oder einen umherirrenden bedeuten. Daß diese ableitungen mit 
aud meist aus deutschen stammen hervorgehn, ist bekannt. Hat 
es cdso mit dem diphthong au seine richtigkeit, so ist Mahns 
übrigens geschickte und überraschende deutung von marodeur 
aus lat. morator abeulehnen^ Krit. anhang. 

Marc fr. trester, pic. raerc; nach Menage von amurca 
öhlsaie. Fast möchte man auf das buchstäblich besser eidreffende 
bei Plinius und ColumcUa vor/widliche gaUische emarcum ver- 
muthen, das eine geringe art reben bedeutet (e abgestoßen wie 
in mina von hemina). Der herlei^tng aus dem deutschen mark 
(meduUa) wid^sprichi entscheidend der begriff dieses wertes, 
welches gleich dem lat. den kern, das beste ^nes dinges, nicH 
II. 3. 24 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



870 n. c HARC&SSIN— MARCHER. 

den sehalenrest desselben bedeutet. Vgl. überdies Dief. Orig. 
eur. 333 tmd tmten marcher. 

Marcassin fr. frischling, wildes schwein im ersten jähr; 
unbekannter herkwß. Man darf etwa vergleidten norm, mar- 
gas, mai^asse seklammge pßtee, se margasser sidt darin 
besudeln. 

Marchä fr. markt, von mercatua; marchand kaufmamt, 
MSgM. aus aiifr. marcheand (marchedant Voss, de J. C.) ^ it. 
mercatante {woher unser marketeoder), partic. von mercatare, 
jpr. mercadar, nilat. necutiantes vel mercadantes ("ÖC^; doch 
findd, sieh altfr. auch schon marchaocl, markaDd = it. mer- 
cante vom tat. mercari. 

Marcher fr. sich vorwärts bewegen (besonders vontrup- 
pen), s&sf, marche gang, tritt, auch stufe; specieU fram., daher 
enädittt it. marciare, marcia, sp. pg. marcbar, marclia. Son- 
derronumische Wörter sind oß schwerer eu enteiffem als ge- 
sammtromanische, da ihnen die in der nationalen Verschiedenheit 
der formen enthaltene aufklärung abgeht ; so auch hier. Ist 
marcher, wie viele geglaubt haben, aus dem celtischen oder 
germanischen march entstanden, etwa wie chevaucher aas ca- 
ballus und hiefi es früher sich eu pferde fortbewegen? Allein 
march war längst vom franeösischen boden verschwunden, als 
marcher m der bemerlUen hedeutung daselbst aufkam. Wäre 
ein dem it. mercare oder mercatare (handel treiben) entspre- 
diendes altfr. vb. marcher, marchäer vorhanden, statt dessen 
nur ein sbsi. marchaDt, marchöant vorhanden ist, so kmnte 
man annehmen, dieses habe in seiner hedeutung eine andre 
richtung genommen, handel treiben sei mit umherwandem ver- 
tauscIU worden, und auch diese auffassung hat ungeachtet der 
bemerkten Schwierigkeit anhänger gefunden. Besser vielleicht 
würde man das ursprünglich deutsche marque darin anerken- 
nen, eeichen, spur, in weiterem' sinne etwa fufisiapfe, tritt. 
Einige Unterstützung fände diese auslegimg im venes. marchiare 
buchstäblich ~ it. marchiare = fr. marquer, begrijfUch = it. 
marciare = fr. marcher, so daß man auch hier vom eeichen- 
machen auf das sehrittemachen gekommen sein könnte. — In 
diese dämmerung hat endlich Aug. Scheler, Dict. etgm. und 
Mevue de l'instr. publ. en Belg., 1863, licht gebracht. Die 
SUeste hedeutung von marcher ist den fufi auf etwas seteen, 
mU dem fufie pressen, treten, wie noch jetet in marcher l'^toffe 



II. c. MARE-MARNE. 871 

u. dgl. ; hieran knüpß steh die fortbewegtmg. Atis marcher 
treten seheint marc ausg^reßte Mlsen, bodensatg hervorgegan- 
gen SU sein, jedesfalls hohen beide ihre quelle im lat. niarcDä, 
marculus hammer fmarcare hämmern?) In einem gleichen ver- 
wandtsehaflsverhälinisse banden sieh die detttsehen Wörter tra- 
ben = marcher und träber = marc, oder treten und trester 
(was unsre galantsten nicht ttJerseÄcm mögen). 

Mare 'incubus' Vocab. duac, esgs. neufr. cauchemar 
(nt.); vom gleiehbed. altn. mara, ahd. marä, mhd. mare- (alle 
fem.), nhd. mahr (m.J, engl, m^ht-mütve (Grimms Mpth.p.433) 
und dem fram. nicht mehr vorhandenen vb. caucher, pie. cau- 
quer, bitrg. cöquai = it. calcare pressen. Die ocdi. mundart 
sagt chaouche-vielio drückende alte (hexe, die durch den Schorn- 
stein fährt, Chantpollion 8ur les patois 125), dsgl. pesant, 
peant, peen, auch greou oifer ploumb, überhaupt etwas drücken- 
des, so auch sp. pesadilla, altsp. mampesada. im henneg. 
findet sich neben cauqüemar auch die entsteUung oder umdeu- 
tung coquenoir, im wallon. das einfache marke, s. darüber 
Grandgagn age. 

Marguillier fr. hirchenvorsteher, a?^r. marreglier ; von 
matricularius, u?dl er das armenregister führt. 

Marionnette fr. puppe; eigentl. Mariechen (kleines 
mädchen), fr. Marion. Dahin auch marotte (für mariotte) 
narrenscepter mit einem puppenkopf, Steckenpferd (fig.) 

Marmotter fr.murmeln, auch comask. marmotk ; naiur- 
ausdruck ? Wackemagel knüpft es lieber an das sbst. marmotte 
und vergleicht unser an murmeln gelehntes miirmelthier, was 
sehr SU beachten ist. 

Marne fr., dUfr. marle, merle, nocA ^wc. marle eine fette 
düngererde, mergel, mamer, inarler mit solcher erde düngen; 
von marga, nach Plinms H. N. 17, 7 gallisch: quod geaus 
(terrae) vocant margam (Galli et Britanni). Eine abl. aus 
marga (neben welchem bei Plinius noch eine Variante marla 
bemerkt werden muß) ist mlat. margila, ahd. mergil, daher 
auch ditrch zusammemiehung die frans, formen, vgl. wegen 
mame : posterle poterne. Die ursprüngliche form erhielt sich 
im ü. sp. marga so u?ie im bret. marg (m.), während die an- 
dern ceü. sprachen nur das abgeleitete wort kennen, kymr. 
marl, gael. märla. S. Grandgagnage II, 58, Diefenbachs Orig. 
europ. 380. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



872 n. o. MARON— MAT0I8. 

Maron, marron fr. ein fuhrer durch die Alpen (Ftn-e- 
U^e, Tr6voux), marones appellautur viarum praemonstratores 
(in Alpibus) Chron. S. TrudonisDC. Woher dies wort, eigenil. 
«IM volkemame, auch stammen möge (R. de BeUoguel n. 397 
kalt es für celtisch, s. dagegen Dief. Orig. ev.rvß. 381), dos 
altfr. maronier seemann, matrose ist nicht daher, denn das 
st^x DU mit persönlicher bedeutung verträgt im frans, kern 
gueites gleicltbed. suffix: am fouloa s. b. wird nicht noch ein- 
fflol fouloiinier, oder es ist, wenn es vorkommt, ein grober solo- 
eismus. MaroDier (noch bei Nicot) ist nic}ds tüs eine andre 
form von marioier {vgl. vilenie vilonie, cardinal cardonal). 

Marraine fr, pathin; miat. matrina, pr. mairina, it. sp. 
madrina, das frane. wort also wohi entsteUt aus marrine durch 
anbÜdung an das masc. parrain, s. daselbst. 

Marsouia (belgisch) ein fisch; von maris sus Bouäle 
p. 14, alid. meri-suta ddphin, nhd. meerschwein. Champ. mar- 
soaio sdmtuteiger mmsch. 

UABsacre/r., pic. machacre niedermetzelung, blutbad ; 
vb. massacrer; rnlat. mazacriuin aus dem 13. jh. Des Wortes 
stamm erHärt sieh leicht aus masse keule oder dem ahd. mei- 
zan schneiden, hauen, aber das Suffix acre ts/ ungewöhnlich; 
das buchstäblich zutreffende it. mazzAchera bedeutd etwas anders. 
Nicht unwahrscheinlich entstimd es mts dem ndd. ma.t$ken gerhtmen 
Brem. wb., ewnal wenn man eine form matseken, matsekern 
annehmen darf; auch unser hd. metzger liegt nahe, vgl. piem, 
massacra verstümnäer , pfuscher (Zalli, fehlt Ponea). [Dajsu 
Mahn p. Ä9.] 

Matelot^n matrose. Gegen Nicot' s detdung aus mät, 
80 äafi ta^sprünglieh ein am nutstbawne arbeitender so genannt 
worden wäre, ist das huree a ewar kein e^seheidender, aber 
doch ein nicht ungewichtiger eeuge; in einer stelle des 13. jh. 
(bei Littre) steht mathelot, nicht mastelot. Man wird es 
also auf matta zurückführen müssen : einer der auf der matte 
schläfl, mattarius, und vieUeicM ist matelot (für materot) gra- 
deeu aus mattariua geformt, woeu matelas für materas eine 
schickliche vergleichung bietet. Weniger en^fiehlt sieh die deu- 
tung aus ndl. maat kamerad, da das einfache wort keinen ein' 
gang in das frone, fand. Die bret. form ist martdiod. 

Matois schlau, verschmitet. DassMe sagt enfant de la 
mate; die Mate aber war ein platz in Paris, wo die (Mete eu- 

L:,.i,-z__iv,GoOg[c 



II. c. MATRA8-MECHANT. 373 

sammenkomen (de Brieux, Orig. de eotttumes p. 15, Du MSrü, 
Dict. norm. 153). 

Matras cUtfr., pr.ma.tra.tz, matrat wurfspeer mitdkketit 
knöpf (?), (ütfr. matrasser, pr. matraaseiar zergueisehm, eer- 
stofien; vom paüisch-kU. matara Caesar (mataris Livius, ma- 
teris Auct. ad Her.) mit dem sußa; an abgeleitet, vgl. Zeufi 
I, 97, Bief, Orig. europ. p. 383. 

Maiica pr., moca eat. bauch, 'venler grossus' GProv.64; 
wohi aus dem dtschen, indem es mit dem gleichbed. ndl. moocke 
KU., welches hochd. mauche lauten teürde, msammerUriffl. 

Maufä aUfr. name des teufeis; von male factus, it. mal- 
ffttto ungestalt, vgl. neap. bruttofatto der häßliche, der tetifd. 
Die Wallonen nennen ihn den geschwänzten, cow^, 

Mauvis fr. (m., altfr. f.) weindrossel, turdus üiacus. 
^FÜiher war die bedeuiung weniger bestimmt. Nicot z. h. belegt 
drei arten des turdus mit diesem namen; Furd.iere u. a. erken- 
nen ihn auch der möve au. Die alten dichter gesellen den 
unmusicalischen vogel, der nur eip eip ruß, häufig eur nach- 
tigall, e. b. car les rossignolg et mauvis sceurent si haulte- 
uient chanter Som. de la rose; dies ist aber noch kein grund, 
die lerehe darunter eu verstefm (MicheVs gloss. eu Ben.), da 
es dem drosselgeschlechte nicht an Sängern fehlt (turdus musi- 
cus, turdus viscivorus). Aus Frankreich scheint das im port. 
und c<Uai. unsorhandene sp. tnalviz (m.) eingeführt; die neap. 
mundart besitet marvizzo. Man deutet das wort aus malus, 
da der vogel dem weinstocke schädlich ist und darum auch 
grive de vendange, dtsch. weingartsvogel heißt; grammatisch 
besser wäre malum vitis unheit des rebstocks. Der breton. name 
ist milfid, milvid, in Vannes milc'houid; com. melhuez heißt 
lerehe (mel huez süßer hauch, nach Fryee); und auch hieraus 
wird das frane. wort und sicher mit besserem rechte geleitet, 
s. Dief. Orig. europ. 331. Bin dimin. von mauvis (niauvit-s?) 
ist mauviette [für mauvitette ?) kleine drosselart (I^etiere «. a.), 
in Paris die gemeine lerehe (Nemnich); dora Äcttne^. mauviar(d) 
eansd, turdus merula. 

Mazette/r. dende mähre, auch ungescläckter Spieler; 
nach Frisch I, 653^ vom dtschen matz ungeschickt, klote, ein 
matzicht pferd, ein matziger kerl. 

M6chant fr. dend, boshaft, altfr. mes-cheant, pwiic. 
nmmes-clieoir wiel faUen, «bei tatsschlagen, huchdäblich minaa 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



874 II. c. MEOIR-MERLAN. 

cadere, sbst. eMfr. mescheance unheil. Ebenso ist das altsp. 
inalcaido unglücklich, arm FJ. im beurtheilen. 

Mögir fr. weißgerben, raägie weifigerberkandwerk, iii6gis, 
bei Hoguefort mesgins (?), mesgis weiß gegerbtes feil, m^is- 
sier iceifigerber. Die herktmß des wertes ist ungewiß. Menage 
gewinnt iii^gissier aus niergere, denn die fdle werden einge- 
weicht, und diese deuhtng ist nicht ungeschickt. Frisch erin- 
nert an engl, meek sanft, aber daraus läßt sich m^gie nicht 
bilden ; auch nicht aus ndl. meuk erweichung, das frone . wort 
müßte denn verderbt sein aus m6guie, woftir man pic. m^gui- 
chier = fr. iD^gisüier anführen könnte. LOtre vermuthet den 
Ursprung des wories m einer regellosen Verwandlung des deut- 
schen weißgerbeii. Die schwestersprachen haben i«ine spur 
desselben: Provene<äen und panier js. b. nennen den weipger- 
ber, wie wir, blanquier, blanquero. 

Megue/r. (f.) molken; nach einigen für majgre (pic. 
m^gre kommt vor) das magere der milch, dem aber das genus 
eu widersprechen scheint; nach Fielet p. 173 ein celt. wort, 
gael, meog, kymr. matdb. Man erwäge aber noeh nüat. mesga 
und neupr. mergue (masc. nach Honnorat) molken, und das 
wal. tii^sg^' s(^t. Auch ein dtsches meghe ist bekannt, s. Kilian, 
wcAtm. makaie heißt weißer käse. Die picard. mundart kennt 
für in6gue auch niingle. 

M^l^ze fr. (m.) lerchenbaum; muihmaßlieh ^tuswnmen- 
gesetet aus mel und larix (lerce mit auifall des t wie in ch6ne 
für chercne), also honiglercke, das harz oder manna des bamnes 
honig genanrtt. Neuprov. schlechtweg mgle. 

Manage fr. haushtdt, Sparsamkeit, daher mdaager spa- 
ren; für mesnage, nüai. maDsionaticum. 

M^nil fr. bauertihaus; für maisnil, mansionile. 

yi^n. oiiei& fr. handschdlen; vonmaiius, main, it.inanette. 

Mcrir altfr. prw. lohnen, vergelten (mit dem dat. der 
person und acc. der sacke), eine bedeutung, die das wort früh 
angenommen: suurn servitium . . debite et rationabiliter vult 
Uli merere Cap. Cor. Calv. (DG.) In der bekannten aUfr. 
formel diex le vos niire 'gott lohn es euch" muß sich mire 
durch häufigen gebrauch aus miere vereinfacht haien: in dem 
entsprechenden pr. dieus vos o meira geschah dem werte häne 
gewodt. 

Merlan /r. ein seeßsclt, gadus merlangus, witling, aUfr. 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



II. c. MERLIN— MEULE. 375 

tnerlenc, mellenc, henneg. merlcn, inerlin, brct. marlouan. Es 
hat deutsi^ien Mang, aber ein wort wie ineiliDg fehlt dieser 
spräche: Schmerling, tnhd. smerling, ist ein ßsch des säßen Was- 
sers, cobitis harbatula. 

Merlin fr. eine art dünner stricke at^ den schiffen; = 
ndl. marlijn, meerling, engl, marline dass., vh. ndl. marlen 
mii dünnen seilen annäAen. 

Merraiu fr., pr. mairam stahhde «. dgl., mediran 'cwt- 
par (eimmerhoü) Gl. cass.; von iiiateriameii L. S<ü., lat. raa- 
teria. S. Pott über die L. Sal. 163. 

'i&.(:%&ii%% fr. (f.) ein vogel, meise. Das wort ist aus 
dem deutschen mit einem sufßx, das gewöhniick abstraclen, wie 
louange, laidenge, zukommt ; es ist entsielU aus dem ndd. dimin, 
meeseke, wie schon Menage vemmthete, pic. masaingue. Ein 
voc(ä>ularitts vom j. 1490 übersäet niese mit mesenca Hoffm. 
Hör. helg. VU, 13. 

Mesel altfr. aussäteig , alisp. mesyllo Gane. de B.; von 
misellus, dem das mittelalter dieselbe bedeutung beilegte; daher 
auch unser miselsucht. 

Mest, prov. präposition für lat. inier; von mixtum, vgl. 
dän. i-blandt von bland mischung, oder engl, a-mong. 

M6teil/r. »nanjfjfcor»; = mixticulum, ditwirt. von mixtum 
gemischtes getreide. 

Mets fr. (altfr. mes geschrieben) gericht, speise; von 
niissum das aufgetragene, wie das gleichbed. ital. sbst, pieBao 
beweist. Die inemlich alte Schreibung mets ist eine etymalogir 
sehe, um das wort <m das vb. mettre eu kmpfen, tiachdem 
das alte noch m sbst. messe fortdauernde pa#-(ie. , raes {jei^ 
inis) dem Sprachgefühle fremd geworden. WacMers denäw^g. 
aus dem goth. mats, ahd. mtl. spdse, ist dem/na^ bd seife 
eu selben. ■ ■-■'■■■- 

Meule/r., mdortL mulB, Aew-, iomr oder , mi^haufe, 
ahgd. mulon, mlai. mv^Wo. Order. Vii., vb. henneg. im\ex 
heuhaufen baden. > Lat: möles , massc., pumpen, befriedigt den 
bui^tabett,.sehwerMch .den- begriff ; müH .gesclirotenes, von Mo^ 
lere, ■peUrä^ e«Ä) abgesehsn von dem begriffe, nicht , mji ä«r 
form mule. Man erinnert an metula von joeta pyronndm- 
förmig ßgfi^'r and wi^iwQhl daraus naeh allgemeiner xegel mGÜle 
hme,«iierder^,MUmi,-sa:M docK wenn man ^tfr-seioki ■ aui 
afl*tulii^i;^l€^,r«ie.aitf,ragiUft ai^sMigl, wohl. auäh)iMai& 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



376 II. c. MEURTRE-HIEN. 

mit sffncopiertem t zuetdassm. Aber das pr. molö seheint aus 
dem frane. eu stammen. DerFicarde besitzt auch das primitiv 
moie, dessen herleitvng ans nieta Tceine Schwierigkeit macht. 

Meurtre fr., alt auch meurdre, mordre mordthat, vb. 
meortrir eerguetschen, aitfr. raordrir u. dgl. ermorden; vom 
goth. maiirthr, ahd. nhd. mord, vh. goth. maürthrjan, ahd. 
murdjan. Das frangösische stimmt also in der anwendung des 
zweiten (derivativenj r sum gothischen, nicht eu dem weit spä- 
teren hochdeutschen di<Uect. Murtre si est d'home et de fame, 
quand en (on) les tue en leur Uct ou en aucune nmni^re poar 
que ce nc soit en mealf^e Esta^l. de Louis IX., <^uip.25. Der 
alten prov. spräche fehlt das wort, die comask. aber besitst 
mördar böse, gottlos, und so bedeutet auch ahd. tnurdreo dieb, 
mord frevelthat (letzteres in Muspiäi), churw. niorder mör- 
der, räuber. 

Meute altfr. at^stand, erhebung besonders zum Ttriege, 
weshalb z. b. die hreuezüge meutes gerianrU tom-den, nfr. meute 
hoppel Jagdhunde, eigentl. jagdzug, daher unser meute. Daß 
es in movere seine quelle habe, beweist aujier der bedeuiung 
{aufregung, n;otus) auch das dem vh. ömouvoii' parailel lau- 
fende Erneute aufruhr {prov. auch remota), und es thut nidtt 
noth, nach dem ags. mdt begegnung zu greifen. Es scheint 
sich aber im roman. ein partie. raovitus festgesetzt zu haben, 
wofür nickt allein das mlat. raovita in den Sirm. formein, 
sondern auch das altsp. muebda Bc, Apdl. 267 und das noch 
fortlebende sarä. dem ital. mossa gleichbedeutende mövida 
zeugt. Von meute ist fr. Diutin aufwiegler (für motu), mou- 
ÜD?), sp- motjn imfrukr, vb. fr. mutiner, sp. amotiDar, t^. 
atntiiutinare abwiegeln. 

Micmac fr. Spitzbüberei; vom deutschen miBchmascb, 
engl, inishmash u. s. w. 

Mie fr. in ma mie, wie die kinder noch in neuerer zeit 
ihre hofmeisterinnen nannten; für m'amie aus der alten sprä- 
che, Kelche sich das possessiv ma noch zu apostr^hieren er- 
laubte. Daß aber auch sie in mie schon eine verkürzte form 
fühlte, beweisen Verbindungen wie une mie (eine gelitte) für 
un' amie I'V. IV, 7. 

Mien, tien, sien nemfr. absolutes possessiv. Entste- 
hung aus dem acc. meum cet. ist nicht anzunehmen, da, als 
jenes sich bildete, kein cdtfr. meon für mon staüfand. Die 

c,q,z.<ib, Google 



II. o. MIES-MINCE. 377 

formen erwuchsen vidmekr aus dem iiUichen possessiv roi, ti, 
si mü dem suffix ien = dem lat. st^ix anus wie ancien aus 
anz, JuAen also mit dem gleichfalls spätem dtschen meinig von 
mein etwas analoges. 

Mies, miez al^r., nUai. mezium ein getränk, meth; aM. 
ags. medo, engl, mead, gr. fii»v eet., s. Dief. Gotk. wb. II, 72. 
Dieses ndai. mezium erinnert in seiner hüdung an biezium, s. 
oben bied. Der prov. Eluctdari hat medo gewiß aus dem 
mkU. medo medonie. 

Mtivre fr. mtähwillig. Menage auf die norm, form 
niivre gestützt leitet es von nebulus für nebulo. Anlautendes 
n aus m ist in der Ordnung, nicht das wngekehrte. Vgl. in 
der mundart von Berry inafiion munteres kind. 

M i g n D fr. niedlich, als sbst. licbling, daher it. mignone ; 
fr. niignard, vh. inignoter liebkosen und andre ableitungen. 
Dieser stamm mit erweichtem n erklärt sich richtiger aus dem 
ahd. minja liebe, als aus dem gad. min, s. mina I. Im mhd. 
und mndl. war minne eine liebkosende anrede; so singt eine 
matter ihrem Mnde m: minne, minne, trüte minne, swik, ich 
will dich wagen (wiegen) Hoffm. Hör. belg. HI, 116; diese 
hedeutung paßt sntr franeosischen. 

Milieu /V. mitte; von medius locuä, audi it. militogo, 
«xä. mizloc. 

Milsoudor, missoudor al^r., pr. milsoldor, gewöhnlich 
caval milsoldor preiswiirdiges scJilachtroß ; von cabnllus mille 
solidoram, wie schon ein trouhadour erklärt: ieu ai vist caval 
milsoldor a pretz de trenta sols tornar Chx. V, 36JS. Es ist 
derselbe fall, wenn man ein Meines pferd bidet de quatre-vingt 
sons nennt, s. Le Duchat v. bidet. Eine gam entsprechende 
0SS. eines xaklwortes mit dem genitiv eines Substantivs ist altfr. 
quartenor = quatuor annorum. Aus mille sous formte der 
JVörmoMwe ein adj. milsoudier stänreich. 

Mince/r. dünn, gering, vb. norm. berr. und noch bei 
Nieot raincer serstückeln. Wohl konnte das verbum, indem 
der accent des inßnUivs vorwaitete, atts ininütiare (woher me- 
nuiser^ entstehen, aba- das adjediv weder hieraus noch aus 
minfitus, minütius. Ba das wort ein attsschließend franeösi- 
sches ist, so darf man auf ein german. dymon vermuihen, (ätn. 
Diinst, ahd. minnist 'minimus, tenuissmus', ^ aus st tvie im 
aitfr. broce aus börste, bürste. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



378 II. c. MINE— HITRAILLE. 

Mino fr., mina pr. ein geiretdemaß, getoökttlich von me- 
(Jiiunuij hergdeitet, pafii buchstäblieh nur m hemina ma/l fvf 
flüssigkeiten, ttUat. aber auch frucht- and längenmaß wie pr. 
emina, allfr. eniine, sp. hemina. 

Mire, euweilm iniere RMotd. 432, 37, ein sdar «Wwfcer 
ai^r. ausdruck für aret, tsundaret, noch jeU^ in der norm, 
mundart: qui court apres le uiicre, court apres la biöre (Du 
Meril), vb. niirer keilen, s. Carpentier v. miro. Herhaiß des- 
selben «onincdiius ist unmöglich, daraus cnt^rang mege. Mm 
hat CS wohl aus Pinir herr d. h. aus einem durch die Araber 
zu Salem aufgekommenen ehrentitel für ärete erklärt (s. Gar. 
II, 89, vgl. Antioch. II, 378): sollte es aber alsdann der üd. 
spräche entgangen sein? Auch an myropola dürfte man dm- 
ken, hätte es das mittelaller nur in diesem sinne angewandt. 
Vom vb. luircr endlich war mireor eu erwarten, nicht mire. 
Sidonius braucht mcdicator, welches in miere, kaum in mire, 
susamTnenschwinden konnte: leteterem liegt das unlat. meditor 
2sge. meire mire gewiß näher, entbehrt aber jedes beleges; mch 
würde in beiden fällen der accus, meor lauten müssen. Aber 
so wie man grammaticus in grammnticarius erweiterte, warw» 
sollte man medicus nicht in medicarius erweitert haben? Wie 
aus Jenem werte mit sgncopiertem ca grammaire ward, so aus 
diesem mit derselben syncope meire mire. Dadurch erklärt 
sich auch die alte form mirie LRs. 304, indem ie hier die en- 
dung iua vertritt, wie sie auch ia vertreten muß (miserie, glo- 
rie, pecunie). Die abl. medic-arius ist in der ihat weniger 
(wffaMend als medic-ianus, woher altfr. medecien, nfr. mMecia. 
Itcd. medicaria für medicina kennt Veneroni. 

Miroir/i-. spiegd, altfr. mwQav, pr. mi'rador; gleichsam 
miratoriiini, vgl. sp. mirador warllhurm, it. miradore spiegei 
Eine andre form ist pr. miralh, U. miraglio, bask. miraila, 
ttufäUig mit lat. miraculum gusammerUreffend. 

Mitraillc /r., daher sp. metralla, kleine metodlstäcke, 
besonders kupfcr oder messing; wohl vom altfr. (flämischen) 
mite kleine kupferrnünse, mndl. mijte, nndl. mijt in ders. bed., 
arsprüngl. etwas kleines, winsiges, auch eine milbe, s. mita /■ 
Mitrailie stände also für mitaille vermöge einer nach t nicht 
seltnen etnschiebung von r. Ein ähnliches wort ist das non». 
mindraille kleine müme, vielleicht identisch mit mitrailie, aber 
dem comparativ mindre (d. i. moindrej assimiliert. 

. .IV, Google 



II. c. MOELLE— MOITE. 379 

Moelle fr. mark; für meoUe, pr. nieola, )(. midolla, 
Ita. meduUa. 

Moineau /r. sperling. So artig die herleüimg aus fr. 
moioe ist, womach es tnönchlein heißen würde in beziehung 
auf die bihdsielle passer 'aoUtariiis* in tecto, anQnv^iov finvä- 
^nv Psalm 101, ««d wnewoU auch das it. monaco, das sp. 
fraile, das fr. nonoette so wie unser doinpfaife als namen von 
vögeln gebraucht werden, so zeugen dock überwiegende etymo' 
logisehe gründe ßr einen gam andern urspi-ung. Die norm, 
form nämlich ist moisson Brt. U, 244 (noch jetet üblich) , in 
Lille mousson Gloss. p. 13 (31), wtdlon. mohon (so lothr. 
mohha_J, c<U. moxö, welche sich als ahleitungen aus lat. iflusca 
SU erkennen gehen (muscio) : ein Meiner vogel ward mücke 
genannt wie in unserm grasraücke, das henneg. mouchon und 
das npr. raousquet bedeuten überhaupt änen Ideinen vogel, 
norm, moisseron fi,nke; pr. moizeta, eai. moxeta ist ein raub- 
vogel, der Mmie vogel fängt fmenutz auzels prendeot Elucid.), 
nicht ^ mouette, wie Raynouard übersetzt. Aus moisson aber 
entstand moisonel moisnel, nfr. moineau; vgl. mndl. muscbe 
Hoffm. Hör. bdg. VI, 355', VU, 6, ndl. mosch. Es gibt ein 
ahd. mez sperling Grimm III, 363, dem sich aber die roman. 
Wörter nicht anschlie/ien. Man sehe Grandgagnage s. v. raohoD. 

Moire fr. (f.), früher raohfere, mouaire an fest geschla- 
gener seidener oder hcdbseidner stoff, mohr; nach Menage eu- 
nächst aus dem engl, mohair haartuch, dies nach Scaliger aus 
mo'iacar (angelehnt an hair?) ein in der Levatüe aus eiegen- 
haar verfertigter stoff; eine deutung, weicherauch die englischen 
eigmologen beistimmen. Vgl. Weigand II, 184. 

Moisir fr., mozir jw. schimmeln; von mucere oder mu- 



Moison aitfr. maß; von mensio. 

Moisson fr., meisso j>»-. emte\ von messio abmahung. 

Moite/r. feucht, altfr. moiste, daher engl, raoist. Nicht 
von madidus; besser berechtigt wäre huniectus mit eingescho- 
benem s, aber die englische form, worin dies s hörbar ist, 
scheint der einschiebung zu widersprechen. Die begriffe zart, 
weich, saßig, feucht grämen aneinander, e. b. im lat. udus, 
gr. vyQog, U. molle: lat. masißaa Jung , neu durfte also in be- 
tretcht kommen, engl, moist heiß nicht bUf, äußerlich feucht, 
sondern auch innerlich saftig. Die unter moscio /. erwähn- 



360 II. c HOLLETON-MONJOIE. 

ten Wörter mii der bed. feucht sind vieüeieht dem gegenwärti- 
gen atuureihen. 

Molleton fr. ein sehr weicher K<Mener stoff, dtsch. 
moItOD ; vom adj. iiiol, mollet. 

Momer (dtfr. masker ade spielen, »fr. monierie maske- 
rade, norm, momon possenreißer ; vom dtsehen muniinen, mum- 
merej, eigetUl. nachahntmg des vom dumpfen laute so benann- 
ten gespenstes inumel, Grimms Myth. p. 473. Nach Ducange 
momerie ßr muhomerie moschee, daher lächerliche sache. 

MOD (ütfr. partikd mit der bed. 'cdlerdings, unriliehf 
e. b. fest mon das ist so, ce fait mon das thut er aUertUngs, 
bei Moliere ^a-mon ina foi Mal. imag. 1, 3; andre bspp. 
Orelli 343, Burguy IJ, 306. Sollte das fütn. frageaort mun, 
schwed. monne, dän. mon (Grimm JU, ?€2) oder das gr. fmv 
darin stecken, da es sich häufig an savoir hängt (pour savoir 
mon)? Allein dem widerspricht der sinn des Wortes, worin 
kein zweifei, vielm^ bestimmtheit liegt. Besser schon verträgt 
es sich mit lat. adiiiodum, liefie sieh die form damä in einHang 
bringen. Auch von dem Hol. eeitadverb mö = lat. modo ist 
es fem m halten. Recht wohl öfter nach form und begriff 
pa/it es mm lat. adv. munde, so dajS es für mond steht, denn 
das fehlende orthographische d kann in dem dwücdn toorte 
nicht in betracht kommen. Bas altfr. adj. monde, ursprüng- 
lich gewifi masc. mon, mond wie im prov., war gans volks- 
üblich. Hiemach war die grundbedeutung ungefähr die des it. 
pure: pour savoir mon heißt 'um es rein heraus zu erfahren, 
vgl. henneg. hö-mon? nickt wahr? [Jfcfan sehe die wettere 
rechiferfigung dieser deutung bei Gachet 5JS*.] 

Monjoie altfr. (f.) höhe, gebirg: noz gens furent enclos 
del^s une monjoie; für mongiu aus mons Jovis älpengebirg, 
wenn es auch lat. durch mons gaudii ausgedrückt ward. Einen 
andern Ursprung hat monjoie als kriegsgesehrei der Franzosen, 
nach Ducange von mons gaudii, weil der heil. Bionysius, denn 
oft wird S. Denis heig^gt, auf einer anköhe gemartert worden 
sei. Mn richtigeres etymon aber ist meum gaudium, wie schon 
Ordericus Vitalis schreibt, der name des stAwertes Karls d. gr., 
welches in seinem griffe eine reliquie barg. So lehrt Gachet 318* 
in büreff beider bedeutungen. Man kann indessen das beden- 
ken nicht überwinden, daß, was das erste wort betrifft, mons 
Jovis woM monjoi, aber nicht monjoie erneugen konnte, und t» 



n. c. MOilDER— MORNE. 861 

heh-^ des etoeiten, daß das pronomen mon sit^ nicht mit dem 
fem. joie verbunden haben würde, denn Gachet's erJUärtmg, 
letzteres seiim provenealischen masculin, ist anrichiig: bekannt- 
lieh gibt es hier ein masc. joi und ei« fem. joia, das zweite 
namentlich in dem hriegsgeachrei monjoia angewandt. Gram- 
maiiscit betrachte kann also kein meum gaudium, allerdings 
aber ein mons gaudii darin entkalten sein. 

Moquer altfr. verspotten e. 6. RFlor. p. 14, nfr. se 
moquer de qqun, pr. mochar. Dieses letztere beweist, dafi die 
streng fram. form mocher odm- moucher tem-e, der man aber, 
wie es scheint, zur Unterscheidung von - moucher (schneuzen) 
das pic. moquer vorzog. Desselben Ursprunges ist das sp. 
mueca grimasse, Verspottung, altsp. moea. Über ein wort 
teie das vorliegende ist es nicht leicht ins reine zu kommen, 
da der stamm moc mit ÖJmlicher b^deutung in verschiedenen 
jachen vorkommt. So gr. fttax^v verhöhnen, besonders mit 
grimassen, ein allerdings etUlegenes wort; kymr. inoccio, engl. 
mock Rotten (aus dem frans.?); ndl. mocken, ndd. mucken 
den mund verziehen (vgl. it. beffare spotten, Mg. wohl die lippen 
spitzen); nhd.mac\ieü, sich mucken s. v. a. lat. mutlre, tcoher 
ü. motteggiare eirien atrfziehen, vexieren. Eine ganz verschie- 
dene deutung sehe man bei Scheler, vgl. auch Dief. Celtica I, 83. 

Morbleu fr., früher morbieu, ein schwur; euphemistisch 
für mort dieu gotts tod. 

Morceau fr. bissen, amorcc köder, amorcer ködern; 
von morsus, it. morsello, mlat. morsellos 'offas Nyerup p. 385, 
s mit <i vertauscht wie in percer, rincer, sauce u. a., daher die 
pieard. formen morchel und amorclie. 

Mordache fr. zange; vom adj. moi'dax mordacU bei- 
lieud, sp. mordacilta, dtsch. beißzange. 

Morfondre fr. erkälten, eigentl. den schnupfen machen; 
von morve fondrp, s. mormo /. 

Morgue /r. trotziges gesicht, morguer einen trotzig an- 
sehen. Woher? 

Morille/r., pic. merouiUe, meroale ^ efibarer schwianm, 
ndl. niorilje, engl, morel, ahd. morhila, nhd. morchel, schwed. 
murkla; nach Salmasias so genannt von der schwarzen färbe, 
die dieser schwamm abgekocht annehme, s. Menage. 

Morne/r., Tüorsi pr. niedergeschlagen, düster ; vom goth. 
maüroan, ahd. mornön trauern; eigentlich von einem unvor- 



862 n. 0. MORTAILLB-MOÜETTE. 

kaHdnen a^jectiv dieses Stammes. Ein verbwn morner ver- 
geichnen Roquefort und Mottnard. Andrer hedeutung ist pg. 
murno lau, kraftlos, matt. 

Mortaille altfr. das erbrecht des hcrm an das ver- 
mögen seines ohne erben verstorbenen leibeignen; für moili-taille 
todtenabgabe, mortai tallia, tme Ducange erHärt, sonst aaeh 
maoos mortua. Daher neufr. mortaillable leibeigen. 

Morue fr. Stockfisch, gadas morhua L., mundarü. auch 
molue. Es hann a»4 frone, weise syneopiert sein aus mornda, 
wie der name eines andern fisehes barbue mis barbuda, bar- 
buta : pr. morut (fem. morudaj, sp. morrudo (d>er heiß dick- 
^PP'g! oUcin dies ist kein bezeichnendes merkmal des thieres, 
das nur eine vorstellende obere kinrUade neigt. Moruda ist also 
woM in andern sinne £u nehmen. Der panier nennt die ein- 
getoeide dieses fisehes, die man einsäet und versende, morros, 
das überhaupt für abgerundete körper, kleine Uumpen, auch 
diobe Uppen gebraucht wird, daher morue ein fisch, welcher 
dergleichen klumpen in sieh enthalt. 

Mou fr. ochsen-, kalbs- oder sehafslunge; eigentl. wacher 
theU, weiches eingeweide, von mollis, im gegensate eu here 
und leber, die man nmndartl., e. b. in Rheims und Normandie, 
le dur nennt. Altfr. mol ^ mollet weicher theil des beines, 
wade. ■ 

Moucher fr. schneuzen, näat. si nasum excusserit, ut 
muccare (mucarc) non possit L. Rip.; von mucus, muccus. 
Daher auch mouchoir sehnu^uch u. a. m. 

Moue fr. verzogenes maul. Nicht Vom gleichbed. engl. 
mow, welches im angels. in dieser hed. unvorhandene wort 
(Somner vereeichnet move acervus ^ engl, mow heap) John- 
son nicht befriedigend aus engl, mouth erklärt; sondern eher 
mow von moue, wie yow von vouer. Es scheint das ndl. 
mouwe KU. p. i04 oder das hd. mauwe pulpa Frisch I, 65l\ 
und könnte die vorgestreckte Unterlippe bedeuten, wie henneg. 
faiie la lippe so viel heifit wie faire la moue, ndl. mouwe 
maken Hoffm. Mor. belg. VI, 354^, vgl. (im<ä sehw£i. mauwen 
kauen, mäuel verdriefiliches gesicht. Vielleicht ist das ru^pr. 
moio laune, grille dasselbe wort. 

Mouette fr., pic. mauwe möwc. Von moue, weü der 
vcgel einen hnoÜen an der unteren kinnlade hat? Allan es 
kann seine Verwandtschaft mit dem deutschen möwe, mew^ 



D. c. M0DS8E— MDGCE. 883 

(Ad. meu, ags. mäv, altengl. mow, neuengl. mew, selmer 
verläugnen, 

Mousse fr., mossa pr. moos, sehwanmt; vom ahd. mos, 
«hd. moos (it. sp. musco, tcal. muschiu vom lat. muscusj. 
Diüter vh. mousser, mail. mossa schäumen, ^inousser <ä)moosen, 
so wie shst. mousseron ctb ivi moos wachsender erdschwamm. 

Moutier fr. pfarrUrche, kloster, altfr. moustier; von 
mouasterium münder. Noch in Lothringen ist mot^ das üh- 
licA« wort für kirche. 

Moyeu fr., pr. maiol und molh nahe des rades; vom 
gleiehbed. modiolus, vgl. mozzo //. a, 

Moyeu fr., alt moieul d' oef Gl. de Lille 36 (56), pr. 
mniol, mugol, nioiol dotier, eigelb. Die bekannte herleitung 
des franz. Wortes aus medium ovi ist den prov. formen gegen- 
über, trotz der früheren auf etymologischer ansieht beruhenden 
Schreibung moyeuf, nicht so leicht hinzunehmen. Die benennung 
des dotters als mitte des des wäre ahr^hin pedantisch: meist 
nennt man ihn nach der färbe; sonst heifit er lat. kälbchen 
(vitellus), ital. muskel (tuoilo), span. knospe (yema), (Utnord. 
hlime (eggia-blomi). Aus medulla, hegr^lich nicht unpassend, 
sind wenigstens die prov. formen nicht zu eonstruieren; aber 
mytiliis, besser mutulua, läfit sich mit einiger aussieht at^ Zu- 
stimmung geltend machen. Die gemeine eßbare muschel hat 
die färbe, ungefähr auch die gröfie des dotters und befindet 
sich, wie dieser, in einer schale: leicht konnte man ihren namen 
(Ott ihn übertragen. Mütulus, mit mehr roman. endung mutd- 
lus (so scandula, echaudolej, konnte pr. muiol, fr. nioyeul, vgl. 
dieselbe entwicklung des y crayon aus cyeton, ergeben. 

Muer fr. sich maufien, altfr. verändern, sbst. muemaufie, 
edtfr. auch käßg, Jcerker; von mutare, pr. mudar ff. Zsgs. 
fr. remuer, pr. remudar rühren, bewegen, nie derselbe bleiben; 
wageaehtet der altfr. bed. wegschaffen, entfernen nicht von re- 
movere. Mlat. ut nutlus de istis convenientiis se remutare 
noD posset Sreq. num. 39 (v. j. 573). 

Mufle fr. (f.) schnauze, dazu norm. luoufler maiden, 
pic. moufeter die lippen bewegen; vom d^Uschen moiFel (m.) 
teer dicke herabhangende lippen hat. 

Mugue neupr.eineblume, hyacinthe, daher /r.muguet, 
it. mughetto und mugherino maiUume, altfr. mit a musguet 
TFr. p. 36". Nach Salmasius von muscus moscÄMS, überhaupt 



8M a. 0. MDLOT— NÄPPE. 

tcohlgertuh, dämm muguet auch ein von salben duftender liä>- 
haber, und, was entscheidend ist, das veraltete noix muguette 
muscainufi (noch bei Nicot), vgl. aach sp. muscarf hyacintke. 
Die ital. Wörter müssen aber aus dem fram, eingeführt sein. 

Malot fr. grofie fetdmaus; vomndl. mul, ags. inyl staub 
(ein thier, das im staube lebt?), vgl. auch ndl. mol, engl, inole 
maidwurf. 

Mflr /V. a^. reif, edt mear (maxa LRos. 370); von ma- 
turus, pr. madur ff. 

Musscr fr. verstecken, besser mucer = pic. mucher, 
daher sie. ammuccjari ; dasselbe wort ist churw. micciar ent- 
wischen. Gewöhnlich braucht man es re^xiv se muaser: ist es 
mm das mhd. sich müzen sich maufien d. h. sieh ins dunkle 
eurüekeieken, da die maujiekäfige verdunkelt waren? Wenigstens 
ist ein deutscher simnm mäz dem worte analog. 



N. 



Nabot fr. hnirps. Napns (rübe) ließ navot, wie navet, 
erwarten: drum geht man besser, und um so besser weil nabot 
specietl franx. ist, auf altn. nabbi knorren eurück. Norm, napin 
bübchen erinnert eugleieh an dtis deutsche knappe. 

Nacelle fr. nachen; von navicella iri den Pandecten. 

Nager fr. schtvimmm, altfr. auch schiffen; von navtgare 
mit beiden bedd., weUlon. naiyi, U. oavicare u. navigare. 

Naie aitfr, partikä der Verneinung; vom aitn. nei = 
goth. nS. 

Naif ^r. naturgetreu, natürlich, unbefangen, natif gtMr- 
tig; von nativus, ^. nativo, it. nativo, natio angeboren, na- 
türlich, ursprünglich. Natürliche einfachheit wird leicht cds 
unver^and aufgefaßt, daher bedeutet altfr. und noch jäet 
henneg. narf einfältig, albern: fols et nals FC. IV, 180, auch 
pr. foudat nadiva, 

Nans (plur.) (Utfr. pfänder, möbelRateb. I, 121; später 
namps gesehr., nüat. narnium, daher nantir pfand geben; 
wahrscheinlich vom altn. näm (n.) wegnähme, mhd. näme, wie 
sp. pg. prenda j>/ä«d, möbd, vom vb. prender nehmen. S. 
Grimms RechtsäU. p. 618. 

Nappe fr. tischtuch; von mappa, waÜoti. mapp. Das 



IV, Google 



n. c. KARGUEE-KEIS. 385 

tat. wort hat sich in dieser anwettdutig nur im frone, behaup- 
te: die Span, spräche hat dafür manteles, die üal. das unlat. 
tovaglia; doch findet sich piem. mapa, neap. mappina Wisch- 
lappen, bei Ferrari auch nappa, das sonst, gleich dem lomb. 
mappa, nur die hed. quaste oder hüschel hat. 

Narguer fr. spotten; gleichsam naricare die nase ver- 
liehen. Die Md. glossen enthalten das sbst. iiario 'subsannans', 
daher ahd. narro, nhd. narr, comask. nar, vgl. hask. narra 
närrisch (bei Humboldt). Audi henneg. naquer beriechen steht 
wohl für narquer. Narquois verschmitzt (verhöhnend) leitete 
schon Frisch aus derselben quelle, aber sicher läßt sich auch 
das sbst. narquois gaunersprache hieher rechnen, näselnde oder 
höhnische Sprache, vgl. dasselbe suffix in pat-ois und im cUtfr. 
clerqu-ois gelehrte spräche, latein. 

Natte fr. matte, altfr. nate schon im Alexiuslied ; von 
matta, dessen m sehr früh m n übertrat: illud quod iotextis 
junci virgiüis fieri solet, qaas 'vulgo' nattas vocant 6rreg. 
Tut. Daher auch mndl. natte KU., vgl. Hoffm. Hör. bdg. VII, 
30. Itdl. inatta. 

Naut i)r. hoch, sbst. nauteza; von in alto in der höhe, 
weU. nalt neben inalt, u?oher auch das alb. ualte. 

Navet fr. steckrühe; von napus, auch ü. navone. 

Ne frcme. eum verbum construierte negationspartikel ; ge- 
schwächt aus altfr. non (nun), der ausschliePlichen form in den 
Fiden und im Lied aiV Fklalia, nur daß letsteres in der Ver- 
bindung no-s (= non se) n abstößt. Zuerst eeigt sich die ge- 
schwächte form neben der ungeschwächten im Leodegar. Zsgs. 
ist nenni nein, altfr. nen-il = pr. non il =; lat. non illud, 
bei R. St^hanus, Grarmn. galt. p. 77, nani u. uanin; nach 
Raynouard von non nihil, nach Ampere vom älüat. nenu 6et 
Lueres. 

Hecpr. (fem. nega?) unwissend, albern, e. b. B. 173, 20, 
nicht 'stammdiuf, wie Rochegude meint; wahrscheinlich vom 
sp. niego nestling, s. nido /. Abgeleitet von nee ist dasgleich- 
bed. fr. nigaud. 

Neige fr. schnee, vom adj. niveus, nlvea uiie cage von 
cavea; altfr. neif = pr. neu, von nix nivis. 

Neis cdtfr., euweilen ne'is, auch n\&, pr. neis, selten neus 
adv. selbst, sogar, g. b. neis quan sei iratz, ieu chant 'selbst 
wenn ich betrübt bin, singe ich'. MtitJmiaßlich entstand diese 
II. 8. 26 _ 

■ü,.i,-z__iv,Goo^[c 



886 n. c. NELEIT-NIQÜE. 

partikd am ne ipsnm und sollte eigentlich vemeinett, aUm 
der negative sinn schlug in positiven um, wie dies armähe- 
rungsweiae auch bei pr. ne [lat. nee) der fall war. Überdies 
ist nicht sn »bersehen, daß die prov. nebenform negu-eia, wel- 
che susammmgesetet ist wie neg-un d. A. neque-unus, gleich- 
falls positiven sinn ausspricht. Andre detäungen sind: aus \a 
ipso und aus nae ipsum, letztere von Littre. 

Neleit, neleg^r. naehiässigkeit, fehler; vom sbsf. ne- 
glectus. 

Neraps prov. adverb, vom lat. nimia, nachgewiesen von 
Raynouard LB. s. v., s. b. tatz, boca, nemps potz lenguejar 
schweig, mund, nureu sehr kannst du plaudern; n'aidich nems 
M. 823, 3. Über eine comparativbildung nem^s s. Altrom. 
glossarc s. 63 nole. 

Nice fr. albem; von nescius, pr. nesci, sp. necio. 

Nicher fr. nisten, alt iiiger, nigier Brt. IT, 60; von 
nidiAcare, indem de (nidfcare nideare) sowohl nu ch wie eu g 
werden kann. Merkwürdig ist npr. nisi von nis ^ nidus, 
dessen flexivisches s, wie in einigen andern fällen, üis ein ra- 
dicales verstanden ward — oder sollten beide Wörter aus un- 
senn nisten und neat entstanden sein? Aber das latein genügt. 

Nifece fr. nichte. Keine der roman. sprachen hat sich 
mit lat. neptis begnügt, welches it. nette, fr. net Itätte geben 
müssen. Man bog es, vielleicht um seine weibliche bedetäung 
besser fühlen eu lassen, in die erste decUnation um, nepta, das 
im früheren mlatein begegnet, pr. nepta, sp. nieta, pg. cat. 
neta. Der Franzose verschaffte sich mit hiäfe des ableitenden 
i in nept-i-8 die ganz ungewöhnliche form ueptia, niöce, pr. 
netsa (it. nezza wenig üblich). Aber auch dem masc. nepos 
entlockte man ein unmittelbares fem. neputa, pr. cat. neboda, 
iPfflZ. nepoatp. 

Nippe fr. (f.) Meldung, möbel tmd alles was zur einrich- 
tung und zum putz gekört (Acad.), pr. nipa de seda putz von 
seide GAlb. 1237, vb. fr. nipper mit dergleichen gerätke verse- 
hen; mit Chevallet vom altn.hm^'^i, hneppi, auchVxä^'gi^schwied. 
dän. knippe bündd (habseligieiten?) 

N i q n e /V. (f.) spöttisches nicken, bloß in der redensart 
faire la nique; vom akd. hnicchan, nhd. nicken. Dahin heu- 
neg. faire un niquet einnicken, schlummern, im Jura niquet 
mittagsscMäfchen. Auch niche schalkh^ (faire un niche ä 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. c. NOEL— NUITAKTRB, 3B7 

qqun) wird von nicken hergeleitet, s. Ampere, Form, de la l. 
fr. p. 313. 

Noel /r. Weihnachten; von natalis, pr. altsp. nadal, also 
atpltonisch für nael wie po^le ftir paele. 

Noise/V., pr. nausa, cot. nosa eank, Störung, lärm. 
Man denkt a» noxa und niederländische phüologen übersetzen 
so ihr dem franz. abgeborgtes noyse, noose s. Clignett 11,133; 
allein die prov. form entscheidet für nausea ekel, demnächst 
woM ärger, widerwärtige sacke; noxa hätte auch in dieser 
mundart nur noisa hervorbringen können. 

Nomble fr. (f.) hirscheiemer ; von lumbulus. Man sehe 
Potts Forsch. II, 100. 

Nord fr. (bereits in den Liv. d. rois le nord jp. 350), 
daher it. sp. QOrte eine weltgegend; vom ags. nordh, engl. 
north septenlrio. 

Norois <ä^r. norwegisch, vom nordischen ländemamen 
Norvegr, bedeutet demnächst stoU, übermüthig Sen. IV, 68, 
vgl. RCam. p. 30, ein von der eigenschaft des erobernden Vol- 
kes abgeeogener begriff. Fast in t^ngekehrtem sinne drückt 
jetet der als (^dlativ gebrauchte name der franz. Normairmen 
etwas zweideutiges aus : r^ponse normande ist so viel als t&~ 
ponse ambigue. 

Nosche al^r. (nusche Rol. p. 35), pr. nosca Flam., 
noscla GO. sclmalle; ist das ahd. nusca mit gl. bed., abgel. 
nuskil. S. auch Ducange v. nusca, nosca. 

Nouilles fr. (nur im plur.) das deutsche nudeln. 

Nourrain fr. brut; /MVnourrin,i)r. noirim, tio« nutrimen. 

Noyau/»-. kern im obste; von ii\icaM3 nujiartig, daher 
auch pr. nogalh kern der nufi. 

Nualh pr. nicUswürdig, wovon aber nur der compar. 
nualbor, altfr. neutr. nualz, überdies mehrere (Ölleitungen, wie 
Duallos, altfr. nueillos, pr. nualheza, vb. nualhar, vorhanden 
sind. Maynouard dachte an non Valens, es Itat vielmehr seine 
quelle in nugalis bei Gellitis, compar. nugalJor, nugalius; s. 
Altrom. sprachdenhn. p. 69. 

Nuer fr. scJialtieren ; von nue, lat. nubes, gewolk, daher 
nuance Schattierung, eigentl. bewölkung. 

Nuitantre altfr. adv. zur nacMzeit (entstellt nuitancre 
Assis, de Jerusalem p. Beugnot gloss.), mlat. mit noctanter 
attsgedrücht nach dem muster von cunctanter. Mwa entstanden 

z:-:l,!.G00glc 



388 n. c O-OUPANT. 

aus noctis tempore ^ it. nottetempore? Aber wie soventre 
aus seqaente, so Iconnte naitantre aus dem cMat. noctant« ent- 
stehen: das gleichbed. nuitaDiment lä/it sieh nur aus noctante 
meate erklären. Das vb. nottare, annottare kennt die it<ä., 
anuitier die cätfr. spräche. 



0. 



edtfr. pr. pronomen, euerst in den JEiden vorkommend 
in quid, vom lai. boc; esgs. äUfr. avoc damit (s. oben 
avec), poroc dadurch, siooc ohne das. 

Obier fr. (eu unterscheiden von a.abier s. oben) an strauch, 
vibumum opulus L. (sum it. oppio II. a.) 

ObBÖques fr., pr. a?tep. obsequias leichenbegängnis; 
umgedeutet aus exsequiae vermittelst obsequium, indem man 
an das willfährige g^olge der freunde und diener dachte : in 
obsequium divitis sagt Petr. Chrysologus ff **9) migrat hie 
tota civitas, cum funus effertur (DC.) 

Obus /V. (m.) ein grobes gescküte, daher sp. obuz; vom 
dtschen haubitze, im 15. jh. haufnitz aus dem böhn. haufnice 
ursprüngl. Steinschleuder, nach Schmeller, s. Weigand s. v. Die 
herleÜung aus tat. obba (ein trinkgescMrr) ist verfehlt: der 
Franzose kennt weder das primitiv möcA das suffix. 

OeiUet fr. nelke; dimin. von oeil, also äuglein. 

Oignon fr., uignon j>r, ewiebel; von unio beiColumeUa. 

Oindre fr. scüben; von ungere. 

Oisif /"r. müßig; aus otium (^geleitet. 

Olifant ailfr. 1) ele^hant, 3) elfenbein, 3) ein blase-iit- 
strument, bei Türkin tuba eburnea, pr. olifan in erster bed. 
(elephant nur im Elucidari); entsprechend niederrh^n. olyfant, 
ndl. olfant Gl. bat. saec. 14, s. Dief. Gloss. lat. germ., noch 
jetet olifant namedes thieres, bret.oliis.fit, com. oliphms, hymr. 
oUffant warne des thieres und seines eahnes. Die abiveichung 
von elephaotus ist seltsam, ihr anlaß dunkel; Wackemagd 
vergleicht den anlaut des goth. ulbandus, oM. olpenta hameel, 
ebenfalls umgebildet aus m<pag. Noch das ghssar von Domi 
(14. jh.) hat oilifans, das von Lille (l5. jh.) schon elephanL 
Auch it. Uofante und lionfante sind abnorm. Sonderbar ist 



bv Google 



11. c. ONCLE-ORIFLAMME. 389 

das f^ort. von S. Rosa vereeichnete ol-maff ßr das übliche 
marfim elfenbein: es ist, als hätle sich olifaDt auch hier ettt- 
gemischt d. h. eine sonst nicht vorkommende abi^derung des 
arab. artikels hervorgebracht. Vgl. W. Grinan eum Rolandst 
lied 333, i. 

Oncle fr. pr. oheim (wiü. unchiu, (dban. utiki); eher 
durch au^äll des v aus a'unculus, das bereits auf einer neapo- 
litanischen inschrift vorkommt (Corssen I, 138), als durch oft- 
fcdl des av aus UDCulus entstanden, da die fram. spräche die 
aphärese wenig begünstigt. Avuneulus für patruua hat schon 
die L. 8al.; nicht anders ward unser oheim, früher mutter- 
bruder, auch at^ dm vatersbruder (dtertragen, vgl. Bicht- 
hofen V. em. 

Ordalie fr. (f.) gottesurthdl; vom mlat. ordalium, dies 
vom ags. ord&l (n.) =■ nhd. urtheü. Ältfr. ordel, s. Gloss. du 
droit fr. in Instit. de Logsei, id. de Par. 18t6. 

Ordonner fr. ordnen, befehlen; von ordinäre mit unge- 
wöhnlichem vielleicht durch die phrase donner l'ordre veranlag- 
ten übertritt des i in o; auch allcat. ordonar bei R. Muntaner, 
aber altfr. ordener, neucat. pr. sp. pg. ordeoar. 

Orendroit altfr., oreDdrei^r., eätadverb; esgs. aus or 
en droit, wörtlich 'jettt grade fort', ähnlicher ort ist ahd. in 
girihti immerfort, reht = fr. droit. 

Orfraie fr. (f.) meeradler; von ossifraga, U. ossifrago, 
s in T geschwächt, engl, aber mit vertauschtem labial osprey. 

Orfroi fr., richtiger oriroiä, altfr. wtck orira.ia, ^.aurfres, 
altsp. orofres mit gold durehwirkter stoff, gMborte, rfimin. 
dl^r. orfrisiel Ben. IV, vb. orfroiseler. Das mittelaiter machte 
aus diesem wort auriphrigium, indem ihm die phrygiae vestes 
der Alten vorschwebten, s. b. aurifrigium "goldbordo" Ol. lindenbr. 
(10. Jh.); aber der auslaut 3 steht so gesichert, daß an phry- 
gius nicht zu denken ist. Auch in auium fractum, welches 
geschlagenes gold d. h. goldfaden hei/ien soll (e. b. Du Mira 
Fl. Bl. gloss.), will es sich nicht fügen. Der zweite theil der 
sss. mufi vielmehr fraise sein ffregio I.) und das ganze gold- 
kräuselung, goldversierung bedeuten; fraise aber, s<fem man 
nicht eine äbleitung aus dem nom. Phryx _ euläfit (woher dos 
zwe^elhafie phryxianusj, scheint deutscher herhmft. 

Oriflamme fr., früher auch oriflambe (oriaä&mbe Rdl.) 
und orlflaat, pr. auriäan, ursprüngl. fahne des kiosters S. Denis, 



390 11. c. ORNE-OSBILLE. 

von rother seide an vergoldeter lanze getragen, in weiterem 
sinne hauptixmncr eines heeres, s. E. de Cambr. p. 331, Ducange 
V. auriflamma, vgl. Genin, Chans, de Ral. p. CXIII; tsgs. aus 
auram und flamnia teimpel, wegen seiner gackicMen gestalt so 
getumnt, bei Vegetius flammula. Seltsam ist das gleichbed. äUfr. 
oriflour, pr. auriäor, dessen eigenüieher sinn nur goldblttme 
sein kann. 

Orme fr. (m.) uZme; von ulmus, pr. olme (f. 

Orne cdtfr. in dem adv. a orne 'sammt und sonders', 
gewöhttlit^ mit toat verbunden: li rois Artus cele part torne 
et li autre trestot ä orne Trist. I, 188; trestoz les chiena 
mordent ä orne Ren. I, 48; vgl. Trist. I, 161, Ren. I, 344, 
Brt. n, 315, Ben. I, 113, a ounie TFr.469; uo» ad ordinem 
= ex ordine nach der reihe, s. Mit^l eu Ben.; ordne für 
ordre £J. 466. 

Ornifcre/V. gdeise des loagens; mit sdtner verwtmd' 
Itmg des i in n atts altfr. pie. ordifere, gleichsam orbitaria 
von orbita, dessen dasein auf fr am. gdnete <uich das tcaUon. 
ourblre beseugt. 

Osche, oche altfr., neupr. housco, houesco, cai. osca 
herbe, vh. altfr. oscher, ocher, pr. cot. oacar eirtschneiden ; von 
ungewisser herJcut^. Mary-Lafon p. 33 führt auch ein basJi. 
osca anj das bret. wort ist ask, vb. aska. Sollte letzteres die 
ursprüngliche form darstellen, so dürfte vielleicht an lat. exse- 
care esgz. eacare gedacht werden. Aber 3U der bed. einsehnei- 
den kommt im altfr. noch die bed. brecJien Ben. I, 165, Trist, 
gloss., pie. ocher schütteln (einen bäum). Andre composita 
sind entreoscher CJtarl. p. 33, Trist., aocher unterdrückcfiLRs. 
336, deaocher losmachen. 

Oscle cdtfr. pr. Schenkung; mlat. osculum donatio pro- 
pter nuptias, quam solet sponsus interveniente osculo darc 
sponsae Ducange. Noch bürg, ocle, oclage. 

Oseille fr. Sauerampfer. Für dieses h-aut haben die 
andern sprachen andre amdrücke gewähU, die span. e. b. ace- 
dera, die port.. azedinha, die churw. aschiella, die ital. acetosa, 
agretto, die neupr. aigreto, die catal. agrella, (von aeidus, ace- 
tus, acer^; das spätere mitteUatein schrieb gewöhnlich acidula, 
acedula (so Gloss. de Lille). Dieses diminutiv, enlspre<äiend 
unserm Säuerling, konnte frane. kaum anders lauten als aceille 
(genau- das angeführte churw. aschiella^ oder höchstens mit 8 

L,;,-z__lv,G00g[c . 



II. c. OSIER— OTER. gül 

aseille, nicht oseille: hat hier nun, in betracht des ardautes, 
das lateinische dem griechischen entnommene, vieUeieht nickt 
einmal volksiibliche oxalis eingewirkt, oder hat der eufall diesen 
auch in orteil vorhatidenen laaiwechsel, oseille aus aceillc, her- 
heigeführt ? Das ist die frage. 

Osier fr. baehweide, weidenruthe, mdartl. (in Serry) 
oisis, bret. aozil ; stimmt zum gr. otaog weidenartiger Strauch, 
dessen zweige eum flechten dienen. AUfr. auiA v i m e, pr. 
vim u. s. w. 

Oter fr., alt oster, pr. ostar wegnehmen, daher engl- 
oust. Ducange u. a. erklären es aus ohstare, das auch die 
schtcestersprachen, aber in lat. bedeutung haben: si quis baroni 
viam suiim obstaverit L. Sal. emend. 31, 1, worin obstare viam 
so viel heiße wie öter le chemin den weg benehmen; und so 
sage num auch öter le soleil ä qqun, so daß die grundbedeu- 
tung hemmen, abhalten wäre, endlich auch öter le pain de la 
main. Aber die besten und ältesten hss. lesen si quis baronem 
de via sua ostaverit, was diese erklärung sehr verdächtigt. 
Hier eine andre, übrigens schon von Menage, aber ohne rechtfer- 
tigung ausgesprochene. Lat. haurire hei/it, wie unsrc leancogra- 
phen übersetzen, schöpfen, verschlingen, desgleicJien herausneh- 
tnen, wegnehmen, e. b. sumptiun ex aerario. M«d so konnte das 
roman. wort,» da es offenbar die leteteren bedeutungen geigt, (ms 
einem frequentaliv haustare gleichbed. mit haurire entstanden s^n, 
welches neuerlich von Wagener in dem glossem exliaustaat 'e^erwjrf ' 
bei Festus (Paul.) nachgewiesen worden ist. Die franz. form oster 
ist s^achrichiig, die strenge prov. wäre allerdings 2.\töisx ; ostar 
köntUe aus Frankreich gekommen sein, dem Catalanen ist es nicht 
bekannt. Zwar nennt uns Honnoratein veraltetes pr. austd, das 
er mit hausser ühersdet,. die bedd. aufheben und wegnehmen aber 
liegen nahe zusammen, wie die lat. verba tollere und levare ZeA- 
rtf», doch fehlt jede genauere angäbe über ein solches verbum. 
Die prov, form von obstare wUrde mit der latdn. eusammen- 
treffen, wen« man obs, observar, obstinar, obstant vergleicht. 
Eine bestätigung der hier angenommenen deutung liegt in dem 
mit oster gleichbed. altfr. doster, in Berry döter, pr. (15. jh.) 
dostar s. Joyas p. 141 fdouar e dostar gehen und nehmen), 
limous. doustä : wie auf haurire oster, so geht avf das gleich- 
falls vorhandene dehaurire doster zurück, deobstare wäre ein 
unsinn. Sdbst das cAtirw. dustar bewahren (bei seile thun) 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



392 II.. c, OUAICHE— OUI. 

wird dieser kerhmft sein. — Hine sehr aufmerksame imter- 
avdmng des Wortes von Sehder ßndet sich Bevue de l'indr. 
publ. en Belgiqtte 1863 jcme. et mai. 

Ouaiche fr. (m.) spur, die ein sdnff auf seiner fahrt 
im Wasser zurückläßt. Das deutsche sbst. weg ist fem zu hal- 
ten. Als nebenform gibt Frevoux outige, und dies erklärt sich 
vermiitelst des span. agu&ge Strömung im meere, denn das schiff 
bringt in seinem laufe eine Strömung hervor, indem es das 
Wasser nach sich eieht; aguage aber ist = aquagium Pandeä. 
Auch das genus paßt. 

Ouaille/V. seht^; von ovicula, sp. oveja, pr. ovelha, 
oelha. Das primitiv ovis findet sich im aUfr. oue wieder Ben. 
II, 79, ebenso im wal. oae; die diminutivform aber ist acht 
romanisch: ovicula setst daher e. b. der Vocab. S. GaUi für 
das dtsche keine Verkleinerung ausdrückende au (— tat. ovis) 
Übrigens wird ouaille nur in hildli(^\em sinne gebraucht, für 
den eigentlichen gilt brebia, t« der üed. spräche pecora. 

Oublie ein hackwerk, hi^e; von oblata wegen seiner 
ähnlichkeit mit dem so benanTiten abendmalbrot ; die richtige 
form wäre, wie schon Menage erinnert, oublaie. 

Ouche, ousche ältfr. zum pflügen taugliches land, terra 
ar<dnlis, nach Ducange; vom mlat. oica, einem uralien worle: 
Campus tellure foecundua, tales enim incolae ^Icas vocant 
Greg. Tur., daher der Ortsname Disouche (Duae olcae Qui^eral 
Noms de lieu 58); vgl. gr. wAjtcr, wA«! furche. 

Oaest fr. (alt le west LRs. 348), daher sp. ovest, eine 
der weltgegenden ; vom ags. vest, engl, west occidens. 

Oui fr., oc pr. partikel der b^akung. Aus lai. hoc flofi 
die prov. form, die also, entsprechend dem gr. towio, 'das ist 
es' bedeutet, altfr. abgekürzt in o und sodann erweitert in o!l 
= lat. hoc illud, woher das nfr. oui, von Moliere oft noch 
zweisilbig gebraucht, in alten denkmälem auch ole Rom. gramm. 
II, 449, in der wallon. mundart awoi mit vorgeschlagenem a> 
Dem blähenden oll analog ward auch das verneinende neoil 
zusammengesetzt, s. oben ne. Dies ist evnfaeh der sachverhaU. 
Die übrigen deutungen, wie die von oc aus deutschem auch oder 
mhd. ja ich, die von oui aus dem partic. oui 'gehört', das hier 
den sinn von 'zugegeben aussprechen soll, oder gar von voil 
für je veux, kann man getrost bei seite s^een. 8. daeu den 
Erit. anhang p. 30 ff. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. fi. OUTIL-OUVRIR. 393 

Outil /r. (mit stwnmem, ursprüngl. aber mit hörbarem 
erweiehtem 1, ivegert outillerj werhseug, handtoerksgeräthe, dUfr. 
ostil, ustil mit radmUem, nicht auf einschiebung beruhendem s, 
wie das wailon. usteie bezeugt, welchem buchstäblich ein fr. 
oatilie entsprechen würde. Mim hat an utänsile gedacht, das 
der Franzose utensfle uUile, endlich wohl auch ousil, nimmer 
ober outi] sprechen konnte. Das wort ist allerdings sweifel- 
hofier kerkunft, vidleichi aber können oberital. mundarten licht 
scheren. Küchengerälhe heiß comasl: usedcl, mail. usadej 
(piia'), die sich nur aus usare, zunäcitst aus dem ital. sbst. 
usato erklären lassen und, wie utensilia, dinge eum handge- 
braache bedeuten: aus diesem usatellum konnte, mit anderm 
Suffix, das aiifr. ustil werden, pic. mit demselben suffix (ieu = 
eil) otieu. Littre leitet das wort zwar gleichfalls von usus, 
<Aer in andrer weise. Er legt ihm ein seltenes mlat. usibilis 
zu gründe, welches man wahrscheinlich in uBitilis abgeändert 
habe, woraus alsdann ustil hervorgegangen. Laß »um auch 
ein solches usibilis als eine volksmäßige bÜdung zu, so ist es 
doch kaum glaublich, dafi die spräche das ihr geläufige suffix 
bilis mit tilis vertauscht haben sollte. ~ In der henneg. mund- 
ort heißt otil strumpfteirJceret: ist dies aus opus textile zusam- 
mengezogen ? 

Ouvrir/r., pr. obrir, ubrir öffnen, auch altit. oprire. 
über dieses wort sollte man nichi so leicht hinweggleiten. Die 
ital. form ts/aprire, die spow. abrir, woBaperire: welchen anla/i 
hatte die nordwestliche spräche dies in obrir abzuändern? Der 
hergang ist der folgende. Ovrir ward zusammengezogen aus 
aUfr. a-ovrir (^eisilb. Antioch. I, 87), a-uvrir LRs., SS. ; dies 
etOsland dta-eh synecpe aus adubrir Flam. p. 30, LS. II, 104; 
adubrir aber mit bedeutungslos vorgesetztem a (toie ss. b. in 
ablasmar, afranher^ aus de-operire avf^'^en, öffnen, bei Gdsus. 
Läeteres liegt deutlich vor im neupr. durbir, piem. durvi, wai- 
lon. drovi, lothr. deurvi. Das maü. com. dervi so wie das cre- 
mon. därver (part. davert = aperto^ führen auf eine zss. deape- 
rire. — -[Andrer meinung ist Littri. Die spräche htdte entweder 
die beiden lat, wörter, aperire und op^rire miteinander verwechselt, 
oder sie habe, wie axich sonst, lat. & in o (ou) verwandelt und 
dies dem prov. u?td catal. mitgetheUt. Die formen mit d könne 
«0» Mif deoperire zurückführen, man könne auch oavrir darin 
»bliekm, eusammengesetzt mit augmentalivem de. WidUig ist 

. .IV, Google 



ü'J4 II. 0. OVK-PALAIS. 

die bemerkung, daß nebe» ovrir im altfr. auch avrir vorhan- 
den war: wenigsietts findet sich im LSi. pscdm. ed. Michd p. 
XVIIl sepiilcre avranz = lat, sepulcrum patens.] 

Ove fr. (m.) eierath an gehäaden; von ovum, ii. uovolo, 
ap. ovillo. 



p. 



Pairar pr. (fddt Lex. rom.) in der steUe qu'om lor o : 
paire Chrest. prov. 303, 26 scheirU bezahlen snt bedeuten, wie 
tat. pariaie Pandect., eigentl. gleiclimachen, ausgleichen, (Bartsch 
ühcrsdet gestalten). Jn einer zweiten hed. gleichsein (pariari 
deo) bedient sich dessen öfter Terttdlian, in ähnlicher bedetdtmg 
muß CS auch im prov. bei Gmr. Riquier p. 64 zu neimien sein: 
dieus don nong poiiem pairar 'gott, dessen gleichen wir nicht 
sein könrim'. Im aUfranz. findet sich kein pairer, wohl aber 
parier zugesellen, einigen, auch pr. pariar (dreisüb.); netifr. 
parier wetten, eigenll. gleiches gegen gleiches setzen.. 

Paisseau fr. weinpfahl; von paxilluB. 

Palais fr. gaumen. Daß es nicht aus palatum ent- 
springen konnte, 'versteltt sich; welche anschauung aber da£U 
verleitete, palatum auf palatium zurückzuführen, denn dieses 
letztere etpmon verlangt das franz. wort, ist unschwer zu er- 
gründen. Altfr. palais bedeutete ein großes su festlichkeiten 
bestimmtes gemach, das, wie der saal (sale), gewöhnlich für sich 
alld» dn gebäude ausmachte. Die decke desselben war gewölbt, 
was man auch unbezeugt glauben könnte, wennmanpa,\hs volu, 
palais voutis, sale voutie tiicht so oft fände (DMee. 570, 33, 
GBourg. p. 77, Auhery p. 17, 18, Alex. 69, 33, Bert. 4 ed.): 
so konnte denn der gawnen nicht unschicklich das gewätbe des 
mundes, palais de la bouche, genannt werden, tvie umgekehrt 
Ihnius das gewölbe des himmels coeli palatum nennt. Im itai. 
Jieißt der gaumen il cielo della bocca. (Ferrari und Cherubini), 
entsprechend im span. el cielo de la boca, im neupr. lou ciel 
de la bouco, im walach. ceriul gurü (coelum gulae), m» ndl. 
het gehemelte des monds, gr. nvQaviaxos, die gewölMe decke 
des mundes. In Brescia heißt silter gleichfalls gaumen tmd 
gewölbe. Die cell, ^rochen tfieüen diese anschauung nicht, 
wohl aber die slavischen, «erb, uöbo htinrnd und g 



h.Cooj^lc 



11. c. PALERON -PANKE. 396 

n6bo himniel, nöbo gaumen. Feine hemerlcungen iiher die 6fl- 
nennung des gaumcns von J. Grimm in Haupts ^sekr. VI, 
541, vgl. auch Hbfers Oberd. wb. I, 261. 

I*aleron/r. vorderhug; von ]i&\& sehdterblcUt, durch ver- 
miitlung eines adj. palaiius, so daß ihm ein pr. palairo ent- 
spreciien urürde. 

Palletot a pallto et est brere vestimentuin, sagtBouüle 
über dies veraltde wort, das man leicht tds diminutiv von palla 
(langes oberkleid) verstehen könnte wie das <ütfr, palletel. 
Aber vorsichtiger ist eine andre auslegung. Neben palietot gait 
palletoc BQquef. (noch bei Nieol), woraus die erstere form ent- 
stand (auslautend t aus c ist häufig) ; der Spanier sagt ebenso 
paletoque, der Bretone paltök. bürg, paltoquai heißt hauer 
(daher fr. paltoquetj, so daß eine tsas. palle-toque (kapute- 
roek) aneunehncn ist. So construiert schon Le Gonidec das 
bret. wort, woraus aber das fram. nicht geflossen sein kann, 
es hätte pautoc oder pautot Icaiten müssen. 

Pampre fr., pampol pr. weinlaub; von pampinua. 

P a n aUfr. pr. tuch, stück tuch, feteen (lat. panuus, it. 
panno, sp. paäo^ erscheint im altfrane. auch in der bed, weg- 
genommene suche, vb. paner, pr. panar, sp. apanar wegnehmen, 
_ und hieraus ist engl, pawn und mit angefügtem dental ahd. 
phant, alifries. paDt wegnalime wider willen des eigenthümers, 
vb. penta pfänden, an geld Striaen, mndl. pant schade, vertust 
(Huydecoper eu Stoke I, 460), welches letztere dem fram. worte 
auch begrifflich gane nahe tritt. ("Pfand «ms lat. panctum für 
pactum s. Fott, Beiträge eur vgl. sprachf. II, 49). Das span. 
verbum, das auch flicken und änwickeln heißt, verbindet pan 
klar mit pannug, pano, dcAer auch allfr. despaner zerreißen. — 
Zu trennen sind buchst^>lich naii liegende ver&a mit der bed. 
büßen, von poeuitere, une espeDeiv, espanolr, auch espeüir, 
espanir, wie ToUer sägt, Jahrb. VIII, 345. 

Panache (m.) federbusch; von penua, sp. penacho, it. 
pennaccbio. 

Fanoe fr., daher sp. pana, felbel, altfr. aber pene, pr. 
penna, pena, altsp. peäa (belege bei Cabrera) und peua (mucha 
pena va e grisa Äpol. 349, lies var e grisa) pdzwerk, a. b. 
hermelin; von penua, mhd. federe d. i. feder, weil es flaum- 
artig ist? äUein lat. penna bedeutete niemals flaum, pannus 
(Uter ist pr. pan: das roman. wort wird also wohl aus dem 

_ t, Google 



396 (I. c. PANTOIS-PARCHEMIN. 

dtsche» ühersettt sein, das sowohl pluma tcie pentta heifit. Nach 
LUtre ist es eher eine uieü)liche form des lat. pannus, nicht 
ohne eitißufi von panus büschel wolle. 

Pantois fr. athemlos, sbst pr. pantais, vol. pantaix, 
eat. paDtex aihemlosigkeit, prov. auch noth, vermrrtmg, vb. 
aUfr. panteiser Ben. II, 28, pr. pantaisar, panteiar, neupr. 
pautaigeÄ, «oI. pantaixar, cai. pantexar athemlos sein, verwürrt 
sein, fr. pantoiment engbrüstigkeit, dsgl. panteler keichen. 
Diese Wörter fuhren ettnächst auf das engl, pant gleichbed. mit 
fr. panteler, das sieh aus dem kymr. pantu niederdrücken, pant 
druck erklärt. Auch im altitai. kommt ein vermuthiich aus 
dem prov. genommenes vb. paDtasare vor: di e notte pantass, 
das Scdvini durch griechischen ar^ang verführt mit dem adj. 
tutta erUart, Poet. d. pr. sec. I, 10; die veron. mundm't bewahrt 
pantesar, die venet. pantezare, die cremon. panselaa (für paD- 
taselaa^ keichen. — Eine beachtenswertke herleitung aus dem 
von Flautus gebrauchten pandiculari sieh ausdehnen, e. b. beim 
gähnen, findet sich bei Ed. Müller s. v. paut. 

Papier fr. nicht wohl unmittdbar von papyrus, vielmehr 
vom a^. papyrius durch versetmng des i und Verwandlung 
desselben in e (papiir papier) : dafür eeugt das pr. papiii. Span. 
papel mt^ vom subst. abstammen. 

Pa r frane. präposition, in den Eidsehwüren und in spa- 
tem denkmalen noch per lautend, aber par schm im gedieht 
mf Eulalia; von per, t^. tütsp. altpg. pr. gleichfalls per (al^g- 
par aus dem frone.), wvd. pre. Dasselbe wort ist das begriffs- 
verstärkende aüfr. odc. par, das aber immer getrennt stäit, 
wiewohl es dem lat. per in perdoctus gleich ist: trop par li 
estes dare (aUeu hart), vgl. wegen der getrenrUen steUung 
Terent. Andr. 3, 3, 6 per ecastor scitus statt peracitiis. 

Par fr. in der formet de par le roi imnamen des königs, 
entstelU aus part, wie man edtfr. noch schrie, also 'von seilen 
des königs', s. Maynouard Chx. VI, 352. 

Parafe fr. (m.) federeug; entstellt aus dem gr. naqü- 
YQatpog, naQayQa<frj bmgeschriebenes sieichen. 

Par bleu frone, intetjection der betheunmg, edt parbieu, 
abgeändert aus par dieu, das unniUee aussprechen des gött- 
lichen namens eu umgehen. Ähnlich sagt der Spanier par di- 
obre für par dios. 

Parchemin fr. pergament; von pergameaam, Charta 

. .IV, Google 



n. o. PARBLLE— PAVER. 897 

pergamena ((m*s Pergianus), pr. pargaamina «. s. w., aUfr. 
parcamin AUxs. 57, mt einer seUnen Steigerung des g eu c, 
vxtraus das spätere parchemin. 

Parelle fr. et» kraut, n^tex, läna&ov, sp. paradela; 
tum pratum, tveil es die wiesen lieht: lapathi prata amantis 
Harat. 8. Mittage. 

Parier s. oben pairar. 

Parrain fr. pathe, pr. pairi, sp. padrino ff., tiüat. pa- 
trinos von pater, so daß also die biidung oder Schreibung parrin 
richtiger wäsre fparins Voc. duac.) 

fa.Tt prov. präpos. für lat. trans, uitra; von pars in 
der bed. gegend, säte. 

Parven pr. (&i jorn parven GRoss. 6.H35), altü. parvent« 
lAeh^tar, sbst. pr. parven, parveDSa, it. parvenza schein; von 
parere, parens, mit eingefügtem v eum unterschiede von parens 
Vater. S. auch Zannoni su Brun. Latini p. 25. 

Parvis fr. vorhof der kirche; von paradisus (para'is 
paravis parvis), neap. paraviso, it. parodiso in ders. bed., gr. 
naqädeiaos park, bask. (labort.) gleichfalls mit ausgestoßenem 
d parabisna. 

Pas fr. als ergäneung der negaiion, von passus sehritt; 
je De vois pas eigentUeh = ddh video passum ich sehe keinen 
sdiritt weit. Auch dem Provenzalen und Catalanen ist pas 
bekmmt, der Fiemontese nahm pa aus dem frane. herüber. 

Patois fr. volksmundart, bauem^»rache, schon im Born, 
de la rose, hält Menage für eine entstellung aus patrois von 
patrius sc. sermo. Bei Brunetto Latini wird in der stelle 
selonc le patois de France wirUich als variarUe patrois oder 
cauh pratois bemerkt, was indessen einer umdeutung nicht un- 
ähnlich sieht und sonst nicht vorkottmU. Der gt^ildete sidU 
wä geringschätaung auf die mundarten des platten landes herab 
imd b^rachtet sie leicht als kaud^icälsch. Frisch meint darum, 
das wort sei 'aus dem laute einer undeutlichen spräche pati 
patapan' entstanden, dem numdas henneg. y&ü fSkt& geschnatter 
beifügen kann. IdttrS erklärt sich für patrois. 

P a u m i e r , paumoier aitfr. anfassen, festhalten; von palma 
fiand. Besser entspricht der bedeutung des lat. Wortes sp. 
palmear beklatschen, fr. paumer, mlat. palmare beohrfeigen. 

Paver fr. pflastern; von pavire mit vertaasdtter cot^- 
gaOon wie in tousser «. a., mlat. pavare. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



S98 IL 0. PAVOT— PKNTE. 

Pavot fr. mohn. JföffUeh ist herjcunft ctus papaver, in- 
dem die vermeintliche reduplication, wie in andern wörlem, 
vereinfacht (daher die prov. form paver), die endung er unler- 
drückt ward; vgl. mtch ags, papig, popig, engl, poppy, kymr. 
p&Ui, norm. papi. Den teildtn mohn nennt der Normanne 
mahoii, toorin sich das ahii. mägo, mhd. mähen deutlich 
ausspricht. 

Peason aUfr., peazo jw. Chz. IV, 112 grwuÜage, mlat. 
pedatio; von pedare stützen. 

Pec ^tfr., fem. peque, pr. pec, pega, auch pg. pecn, 
bask. peca, dumm, einfältig; von pecus, welches auch das chs- 
siscke latein in diesem sinne anwandle. Noch Moliere hat das 
fem. pecque. 

Peindre/r. malen; von piugere, it. pignere, aber sp. 
pintar = *pictare. 

Pgle'inele fr. adv. untereinander, durchmnander. AU- 
frane. findet sich umgekehrt mesle-pesle Ben. I, 237, tmd dies 
ist vielleicht richtiger, da in compositis das verbum voraus- 
eugehen pflegt. Mele ist hlar; das stveiie glied aber in solchen 
gereimten doppelwörtem kann, wenn nicht eben fingiert, doch 
dem ersten so angebildet werden, dafi es schwer jsu erkennen 
ist (dahin gehört m. b. tire-lire sparbiiehse) ; man denkt Iheäs 
an cdtfr. paesle pfanne (worin verschiedene dinge Drehern- 
ander gerührt werden), theils an pelle schattet (womit die erde 
atrfeinander geworfen wird); bürg, paule-maule sbst. ist erd- 
aufwurf. Auch inesle-mesle sagten die Alten ChlAf p. 22. 

Pelfre altfr. beide LBs. 213 (nickt ^t^rk m schreäm). 
pelfrer plündern, norm, peuffre, peuffe trödel; = engl, p^ 
haii' und gut, pilfer entwenden, beide, wie Johnson sagt, von 
unbeJcannter herkunft. S. auch Ed. Müller v. pelf, 

Pelle fr. schaufei; von pulAdass., it. sp. pr. yalA. Daher 
it. paletta ff. spatel. 

Peluche fr. (f.) ein gewebe von leinen und kamedhaar, 
plüsch; vom gleichbed. it. peluccio, üblicha- peluzzo, dies von 
pilus. Span, pelusa das wollichte an fruchten = tdtsp. peltiza, 
cat. pelussa, ist das nämliche wort. Aus gleichem stamme ist 
auch fr. pelouse rasenplcUe. 

Pcncher/r. neigen, hcmgen, pr. pepjar, pengar, oi/sc- 
pinjar; von pendicare, das man aus pendere abldtete. 

Pente fr. (f.) abhang, soupente hangriemen; powpen- 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



n. c PEPIN-PIEÜ. SW 

dere, also für pende wie tente ßr tende. Selbst im it. pentola 
trard d mit t vertatiscIU. 

Pepin fr. kern des Jcernobstes, p^piniere haumschule. 
Nach Frisch vmi pepo (altfr. pepon, it. popone^, denn es habe 
früher pfeben- oder gurkenhern bedeutet; das entsprecJwnde sp. 
pepino heiß nur gurke. Sonderbar ist die berühruny «wischen 
heim öder hern und p/ips (kleine sehtippe an der etmgenspitee 
des federviehs) sowohl im it. pipita wie im sp. pepita ; wallon. 
pepin hat sich ganz der letsteren bedeutung hingegeben. Eine 
originelle herleitting von pepin aus pipinna hat Menage in 
seinem werke niedergelegt. 

Pei'che fr. (f.) Stange; von pertica, auchsp. pg. percha. 
Abgd. altfr. perchant, percant dicker priigel. 

P^trir fr., pr. peatrir kneten; gleichsam pisturire von 
pisturn, dies von pinsere, vgl. cintrer von cinctura, oder besser, 
da es derselben eonjugation folgt, it. scaltrire von sealptura. 

Peu fr. adverb, hei den Alten, wenn auch sehr selten, 
noch adjectiv: poies choses LJ. 488", est poie sa vie Ben. II, 
37 «. a.; von paucus, pr. pauc, it. sp. poco. 

Peur fr. furcht, alt paour u. a. formen: von pavor, ital. 
nach 1. decl. paura. Ein alter grcmmatiker bemerkt pavor, 
non paor App. ad Probum. 

Phiole fr. gläserne fiasche; entstellt aus phiala, ü. fiala, 
piem. fiola, auch mlat. fiola e. b. Gl. erford. p. 330, lindenbr. 95'. 

Picorer fr. aufs plündem ausgehen; eigentl. auf vieh 
ausgehen, von pecus. Das sp. subst. pecoi'^ legt die etymo- 
logie deutlicher zu tage. 

Piöge fr. (m.) schlinge; von pedica, it. piedica, wal. 
peadecp, aber masc. auch pg. pejo. 

Pier (pyer) fr. eeehen Test, de Paihelin, s. auch Wrighfs 
Anecd. p. €3'; ein nach dem gr. mslv schereweise gebildetes 
toort, wie owcÄ der Spani^ empinar aus Bfiniveiv oder der 
Franaoae trinquer tms dem dtsehen trinken bildete. Daher 
piot trunk weines, vb. norm, pioter, wobei doch wohl nicht an 
pivot (zapfen) eu denken ist. 

P i e Q fr. pfähl ; von palns, auf eine freilich fast illegitime 
tceise, wobei sich nur das den neufram. Uldungsgesetzen wenig 
entsprechende altfr. tel, tiel, tieu = talis vergleichen läßt. 
Fände sich ein altfr. pieil, so würde dies auf picuius piclua 
= piquet etwas eugespitetes ßhren, woher auch it. piccliio. 

. .IV, Google 



400 n. c. PILOBI-PLEVm. 

Pilori fr. (m.) prtmger, engl, pillory, pr. espitlori, pg. 
pelourinho. Ducange verweist das fratu. wort oa/'pilier, Grimm, 
Reditsalt. p. 725, auf das mhd. pftlaere. In baden fällen hat 
es etwas anomales, nur das mlat. pilartcum wäre eine normale 
ableitung. Andre mlai. eum tkeü in das 13. jh. hinaufreichende 
bildungen sind pilloricum, petlericum (aus Aragon), pelloriuni, 
pilioriuiD, spilorium. 

Pirouette ^r. drehrädchen, pirouetter sich im Ireifie 
drehen; gsgs. aus pivot napfen, eigenilieh aus dessen nicht vor' 
handenem primitiv pive = it. piva, weil es auf einem tsqpfen 
steld, und roue rad. 

Pia fr. euter, altfr. brüst, von pectus, pr. peitz. Die an- 
dern sprachen v^schmäken diese bedeu^mg, doch hat auch das 
hmb. pecc, dos limous. piei (f.) sie entwichet. 

Pitaud fr. grober bauer; eigentl. fußgänger, von pedes 
peditis, vgl. pi^tOQ (Le Duchoi). 

Pivoine eine Urnne, pßngstrose; von paeonia, ü. peönia, 
sp. peoDfa. 

Plafond fr. decke des eimtners; esgs. aus plat fond 
platter grund, glatte au^tälung miischen den balken. Daher 
sp. paflon. 

Plaindre Magen; von plangere, pr. planher, it. piaguere, 
5|). planir. 

Plais, plaissa pr. hecke, umeäunung, vb. altfr. plaissier, 
plessier umeäunen, partic. als sbst. pr. plaiasat, al^r. pleasie, 
dsgl. pr. ptaissadits, altfr. plessefa park, nfr. Plessis als Orts- 
name; von plexus geflocfUen, plais edso flechtwerk, in^nander 

htene zweige. 

Plaque /r. (f.) platte, plaquer plattieren, placard an- 
scUageettel; besser, da diese Wörter specieU frone, sind, vom 
ndl. plak (f.) flaches hole, scheibe, plakken aufkleben, als vom 
gr. 7tXa§ (f.) platte. 

Plevir pr. altfr. versichern, verbürge», pr. pbeu, fr. 
pleige bürgschaft (daher venee. plezo, sie. preggiu); dsgl. ple- 
vina, plevine, plevizö. Wächter verweist auf das ahd. pflegau, 
dem er die bed. verbürgen beilegt, es heißt aber besorgen, ver- 
walten, und bei diesen juristischen Wörtern ist die bedeuttmg 
etwas strenger isu wägen. Mücksicht verdient die herleitung aus 
lat. praes praedia bürge: hieraus konnte sich zur noth ein wi/*. 
plevir für ple-ir gesUdten, ninrnter aber &m präs. piea, pliu, 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. 0. PLIE— POCHE. 401 

dessen auslaut auf radicales b odet- v hinweisl, me in beu 
(bibit), deu (debet), eacriu (scribit), iiiou (inovet). Für das 
sbsi. pleige aus praedem wäre noch weniger ratk: erst prae- 
diam, dessen bedeutung aber wenig eusagt, Jcomde eine solche 
form erzeugen. Man erwäge folgenden erklärungsversuch. Plevir 
iä = praebere, vgl. wegen 1 für r temple aus tempora, Plan- 
chais aus Prancatius, Pancratius : der eigentliche ausdruclc für 
bürgen nämlich ist plevir la fe d. h. praebere fidem, ahgeküret 
plevir, und so war auch praebere sacraiiientum (z. h. L. Wisig., 
Longob.) üblich. Das sbst. pleige paßt trefflich eu praebium 
gegenmiüel, Sicherheit (was man vor sich trägt, prae-hibet, 
praebet, schütz, amulet); plevizo aber ist buchstäblich praebitio. 
— [Gachet hat diese etymologie erwogen, ist aber nicht beige- 
treten. Gewifi entspricht praes dem begriffe besser als prae- 
bere, seine grammatische Unvereinbarkeit aber mit plevir so wie 
die logische von praedium ist oben ausgesprochen. Darum 
wmuthei er ein aus praeditiis entstandenes verbum praedire 
= plevir. Diese unform, die doch nur begaben heißen könnte, 
laa-de indessen keinen bessern sinn gewähren als praebere, ja 
einen schlechteren, denn was sollte 'sein wort begaben heißen?] 

Plie fr. ein fisch, platteis, engl, plaice; nach der bedeu- 
tung, tAer nicht nach dem buchstahen, das tat. platesaa bei 
Äusonius, sp. platija, pg. patruga. Plie steht für plaie, das aus 
plate, femin. von plat /lach, entstand und aum unterschiede von 
plaie = plaga so gestaltet ward, woeu sich oublie für oublaie 
aus oblata vergleichen läßt; nach Nemnich II, 1011 heißt der- 
selbe fisch auch plane. Plais 'plie" Vocab. opt. 46^. 

Plisser fr. falten; partidpialverbum, von plicare plici- 
tus plic'tus plictiare. 

Plusieurs fr., pr. plusor, altit. plusori, comparativ für 
laf. plures, welches die spräche verschmähte, weil ihm das 
ienneeichen des comparativs abgieng; sie wählte dafür eine 
neue ahleitung aus dem neutrum plus, die sich dem altlat. von 
Varro bemerkten superl. plusimus vergleicht. Das fast übel 
landende miat. pluriores (bereits bei Fulgenlius Plane., nach 
Fuchs Rom. spr. p. 337) fand bei ihr Iceine aufnähme. S. 
Rom. gramm. II, 68. 

Pocbe, mundartl. poque, pouque tasche, ein speciell 
frone, wort, wie es scheint aus England eingeführt: ags. pocca, 
II. 8. 26 

ü,.i,-z__iv,Goog[c — 



402 II. c. P0E-P0US80N. 

engl, poke, nord. poki taseke, heutd, vgl, ndd. pokke Uidttr 
il. i. blwie, engl. pock. Mit poDga //. a u<t es gewiß tm- 
verwandt. 

Poe altfr., j>r. pauta, c«i. pota; vom «(Ä. poot = Ärf. pfote. 
Daher bürg, potiche handvoll? 

Pofile fr. (f.) pfanne, bei den Alten ftäeielW.p. 58,14, 
paele, paesle; vom lat. patella, ü. padella, sp. padilla. Aber 
aus dem frtme. paiele ist sp. payla, pg. pella. 

Poßle fr. (m.) thronhimmel, (ütfr. poesle; vermuihüch 
von nhalov etwas ausgebreitetes, dolde, mlat. petalum goWileclt 
auf dem haupte des papstes. In der bed. scMeier leitet man es 
von Pallium, das aber nur paile geben konnte, pr. pali ; man 
sehe indessen auch den Krit. anhang p. 17. 

PoÄle fr. (m.)heizbairewohndvhe, auchofen, altfr. fO'ßle. 
Mlat. formen sind pisele Ediet. Roth., pfselis (803), pisclum 
S. Adal., pisalis: den accent der ersten beweist der unsichere 
voeai der zweiten silbe (fcäsch pisälis gesehr. Gl. präg. ed. 
Eoffm.); dazti kommt noch bisle (für pisle^ Gl. cass., oÄd. phe- 
aal das., mhd. phiael, phiesel, fries. pysel. EcJchart leU^ das 
wort vom gr. nvQ, weil im späteren mlatein eine geschwächte 
form pyralis vorkommt. Formell weist es auf lai. p6nsile, syn- 
copiert pesile, tälein der logische Zusammenhang ist nicht deut- 
lich: Ducange's erklärung aus pensum (a malieribus, quae 
pensa trahunt, daher ihr arbeitseimmer pänaile) verstoß gegen 
die grammatik, die kein rom. suffix Ile kennt. Das alterthum 
redet von horreum pensile, das mittelalter von domus pensilis, 
Camera pendens ; dies bleibt eu erwägen. 

"Potnire fr. stechen, al^r.aueh das ross (mtreiben, daher 
sbst. poindre das anrennen im kämpf fespoindre Gar. 11, 165), 
mhd. poinder; von pungere, pr. poiiher, it. piingere. 

Poisson fr. ßsch; abgel. von piacis, pr. peis, beräts w» 
Fragment von Valenciennes pescion, it. pescione. 

Poitrine fr., pr. peitrina brüst, gleichsam pertorina, 
noch dauph. peiturina ; urspr. wohl bruststOck oder brustriemen 
= sp. petrina, pretina gürtet, aitsp. petiina aber auch ßr 
pecho Mar. Egipc. • Altfr. hatte man noch das oben erwiättäe 
einfache pis = pectus. 

Polisaon fr. gassenjunge, daher sp, polizon; von polir 
wtfi bouffon von bouffer, eigentlich einer der die Straßen ^ä 
macht, sich auf ihnen herumtreibt, vgl. nourritjon pßegling von 

C,q,-Z.-dbvGOOglC 



If. c. PONCE-POTENCR. <03 

dem gleickfiäls ahstracten nutritJo. BestMigung gewahrt das 
henneg. polisao bügelmsen (etwas glättendes). 

Ponee /r,, i« der Verbindung pierre pouce Umsstei»; 
von pumex, it. pomice, sp. p6mez. Daher sbst. poncis, vb. poncer. 
Ponceau fr. kochroth; von puniceus, punicellus äass., 
pr. mit vertauschtem sufßx punicenc. Das lat. puniceua geht 
auf phoeniceus, (poivlxeog zurück und bezeichnete zuerst die 
färbe der dattdpalmfrüchie in ihren Stadien der röthung und 
man unterschied davon pufpureus als eine dem schwarzen naher 
liegende sduUtierung, hemerU Rösler, Etym. der farbenheeeichn. 
Auffallend ist, da/i die schteestersprachen dieses wort nicht auf- 
genommen haben. 

Poodre fr., pr, pondre, cai. pöndrer eier legen ; von po- 
nere, allen drei sprachen nur in diesem sinne bekannt. 

Por, puer al^r., pr. por, pore, partikel mit gewissen 
verbis une gitar, traire, volar verbunden, e. b. por gitar tceg- 
werfen; von porro. 

Pore-6pic fr. Stachelschwein. In öpic Jcönnte sich eine 
die form von 6pi = pr. espic fortgepflanzt haben, die stacheln 
des thieres hätte man mit einer komahre verglichen. Rob. 
St^hanus (1539) und Nieot schrieben noch porc-egpi, was aber 
fiir die etymologie nichts bedetäel. Itdl. heißt es porco spioo 
dombusch-schwein, auch porco spinoso, sp. puerco espin oder 
sehUditweg espin, nmpr. porc-espin, engl, porcupine. Das Ihier 
ist in IVtmkreich nicht einheimisch, um so wahrscheinlicher ist 
es, daß man mii dem fremden worte eine ahänäerang vornahm, 
denn porc-^pin hätte keinen sinn gegeben. 

Porche fr. (m.), pr. porge vorhof; von porticus, it. 
portico. 

Poan6e aiifr. geprönge, übermuih (krt^ Gatrfr. p. 116. 

118), podn^e in den Livr. d. rois (wie hier adne für asae), ei« 

^liches dem Provenzalen unbekanntes wort verborgner herkunß. 

Possa, poussa j>r. brustwarze; eigenfl. wohl knospe = 

fr. pousse von pousser treiben, ausschlagen. 

Pota'ase fr. ein aus pflaneenasche ausgelaugtes alkali- 
sches salz; vom dtschen pott-asche, auch kessel-asche genannt, 
s. Adelung. 

Poteau fr., postel pr. pfähl; von postis, norm. pot. 
Poteoce fr. kracke, hniestüiae u. dgl.; ttäat. potentia 
s. Menage, also macht, stutze, in eoncreter bedeutung. 



404 II. 0. POTERNE-PREINDRE. 

Po lerne /r. hintetihüre, heimliche thüre; entstellt aus 
cUtfr. posterle, pr. posterlla, auch it. postierla, von posterula 
seiienwey. 

Pouacre fr. unflätig; freie bildungausder interj. poaaix 
pfui. Synonym ist bwg. norm, polacre, pic. polaqiie, npr. 
pouläcre. 

Poudre fr. (f.)staub, von pulvis pulveris (pol're poldre). 
}Vie aber ist poussiere Staubwolke zu verst^u/n, wofür man 
altfr. porri^rc sagte, noch im 16. jh. pouldriöre schrieb? Die 
prov. spräche hat pols von pulvis, eine solche nominativform 
aber zeugt nur höchst selten ableitungen: es ist darum m pous- 
siere für pourrifere ein eigenihümlich frans, übertritt des r in 
s vor sich gegangen, worüber oben besicle zu vergleichen ist. 

Pouillß fr. register der geistlichen Stiftungen, früher in 
weiterem sitme genommen, muß allerdings in polyptychum (vid- 
blätteriges heft oder buch) seinen grund haben, miat. polecti- 
cum, poleticum, woraus man sich zunächst mit Scdmasius (s. 
Menage) ein derivatum polyptycarium denkm muß, hieoon fr. 
pouiUer, geschrieben pouill^. Die zusammenziehung wäreniiM 
Vorher als die in gramniaire aus grammaticaria ; ein altes 
Zeugnis ßr das genannte derivatum würde jeden zweifei nie- 
derschlagen. 

Poulain fr. füllen; von pullus, pr. polin. 

Poulier fr. aufwinden, poulie rolle, kloben, daher sp. 
pol6a, pg. poI6; vom ags. pulliaii — engl, pull ziehen, pull to 
aufwinden, engl, polley aber aus fr. poulie. Nach Le Duchal 
vom dtschen spule, nicht wahrscheinlich, weil der ahfaU des 
anlautenden s ein seltner Vorgang ist. 

Pourpoint /r., perponh pr., auch sp. perpunte, pes- 
punte, JJ^. pespontD, gestepptes wams; mlat. perpunctum, wäl 
es durchstochen, durchnäht war. Franz. pour für per s. Rom. 
gramm. II, 402. 

Poussin fr., pouzi pr. junges hühnchen; von pullice- 
nuä 6c* Lampridius, vgl. piilcini 'hanchW (hühnchen) Qloss. 
cassell. 

Prfecher fr. predigen, pg. piegar ^'., sbst. fr. pr6che 
(m.), pr. prezic predigt; von praedicai'e bekannt machen, Öffent- 
lich reden. 

Preindre altfr. pressen (präs. 3. plur. priement LBs. 
178, Ben. I, p. 313), pr. premer; von preniere. Zsga. nfr. 



II. c. PftiNCE— PUNAIS. 405 

^preindre = exprimere, empreindre =imprirnere, alt deprein- 
dre = deprimere. Vgl imprenta /. 

Prince fr., pr. prince, prinsi, daher it. prenze fürst; von 
dem im prov. noch vorkommenden princeps, vermöge einer star- 
ken abküreung, womit sich etwa die von 4v6que oits episcopus 
vergleichi. Altfr. priücier von primicerius. 

Prinsftutier altfr. rasch, behende, noch bei Montaigne 
(der es aber nicht geschaffen hat, wie Monnard sagt) esprit 
prime-sautier ; vom adv. de prinsaut =: primo saltu im ersten 
sprang, sogleich. 

Proche fr., propi pr. nahe; von propius, dies letztere 
auch in propiare sich nähern, bei Paulinus Nolanus (5. Jh.), 
appropiare Vidg. Ev. Luc. 10, 34 (nach Fitnccius), auch wdl. 
aproplÄ ; daher fr. approcher, pr. apropchar, altit. approcciare. 
Vgl. unten reprocher. 

Pröne fr. (m.) predigt, 'prtXiGt predigen, preisen; von 
praecoDium lohrede {preone proiie). 

Prüde fr. geeiert; ein allen schwester^rachen fehlendes 
a^ediv, abgezogen aus der ess. prud'-homme, alte form für 
preud'homnie (wie awcÄ preude feinme, prode ferame^, pr. pro- 
zom, sp. prohombre, it. produomo wackrer mann, ehrenmann, 
denn prüde hieß ursprüngl. sittsam. Andre denken an pru- 
dcns, oder an eine unvorhandene form prudus für providiis. 

Puirier altfr. darreichen z. b. de niain en maiu Gayd. 
p. 7. Aus porrigere, das auch die ittü. spräche besitzt, konnte 
frans, zuerst puirir, demnächst mit ausweichung in die erste 
con^gation, et« bei den Alten seltner Vorgang, puiner werden. 
Roquefort hat ohne beleg puire 'offrir, presenter; es mrd eine 
präsensform sein. 

Punais fr., putnais pr. stinkend, daher sbst. fr. puiiaise, 
engl. puDice wanze (bürg, schlechtweg puant); vom adj. put 
= putidas, mit einem suffixe, dem, wie es scheint, ein U. putt- 
-on-azzo entsprechen würde (altmail. nur punax Bonves., piem. 
panasj, vgl. pakiS; palazzo ; der Picarde sagt vielleicht rich- 
tiger panasse. Stützt sich die heidige bedeutung des franz. 
Wortes etwa auf die falsche Zerlegung desselben in pu-nez? 
(Aer ai und e sind verschiedener ausspräche. Bei den Alten 
bedeutet es überhaupt putidus, pr. putnais fuec d'infem stin- 
kendes feuer der hölle; in der thierfabel führt daher der iltis 
den namen Fusnais. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



406 II. c. PÜPITRE-RÄBOTER. 

Pupitre fr. (m.) ptdt; von pulpitum, it. pulpito. 

Q- 

Quandius prov. paHikel, Bth. v. 1, SLeg.9. 13.19; von 
quatndiu, vgl. Mtrom. sprachdenJan. p. 46. 

Quem fr. (f.) wdsstein; von cos cotis, pr. cot, it. cote. 

Queux ofl/r, itocÄ; von coquus, U. cuoco. 

Quin, quinh, fem. quina, qamha, ait- tmd neupr. frag- 
j>rimofnen, tccäd. fem. quena Hahn 567; etoa von quinam? 
wcä. eine. 

Quivrer altfr. wecken, ermuntern TCant. p. 31; vom 
engl, quiver hurtig, ihatig Eaüiw., ags. cviferlthe unrtiAt«/, vb, 
engl, quiver zittern. 

Quora, quoras, quor pr., noch jetet curo, churte. cur», 
cur, jiätpartikel ; von qua hora oder rom. que ora. 



Rabächer fr. seine reden oft und tmmitz wiederholen, 
bei Roquefort rabächer, nicfU rabascher. Etwa gleicher her- 
kar^ mit it. abbacare o^erne reden führen, aber dieses wort 
selbst ist noch ungelöst, da die deutungen aus abacu3, aßaxetv, 
evi^ari seinen begriff nicht befriedigen, übrigens feüt es auch 
dem frane. warte nicht an älteren und neueren erUärungen, 
die eben so wenig genügen. Ravacher wird aus dem 14. jh. 
nachgewiesen. 

Rabastn^., nur in einer stelle vorhanden (entrels des- 
leials barosmi plai rabasta) unij etwa zank, gesierre bedeutend, 
daher das neupr. vb. rabastejä zanken, stören, altfr. rabäter 
pcUern u. dgl., noch jdet unt&r dem volke. Sicher nicht von 
Qaßäctsiv, {taßäaaeiv, dem man mit besserem rechte das it. 
arrabbatarsi zuweist; es erinnert an rapere rai^en, aber ein 
suffvc ast ist nicht mit Sicherheit anzunehmen. Schw^isdt ro- 
boatelD zereausen (Schnid) mag daraus entstellt sein, 

Räble fr. (m.), alt roable, oec. redable ofenkrücke; von 
rutabulum mit ders. bed. 

Raboter fr. hobeln, die gartenwege ebenen, daher rabot 



11, c. RABODGRIR-BAGOUTBB. 407 

hobel, gartensehaufel; triffi eusaimne» mit dem pr. rebotar, it. 
ribattare surücksto/ien (su bottare I.), ist also eine der Spra- 
che verblid>ene alterthümliche form ßr rabouter, wozu sich das 
veraltete abouter gesellt. Die grundbedetäung tritt besser her- 
vor im a^. raboteux holperig d. h. eurückstofiend, vgl. nindl. 
rabot Hindernis. 

Rabougrir fr. verhrüppeln, verhütten; nach i'WscÄ vom 
dts€^. buckel; nach Scheler durch Umstellung vom dtsch. kmp, 
krüppel; nachLittre vom /r. bougre hetger, später em Schimpf- 
wort, auf etwas misgestedtetes übertragen. Beiderlei ansichten 
lassen sieh einigen: ein v)ort wie krüppel konnte ew gründe- 
liegen, welches man später nach bougre un^ormte, um eine Ver- 
wünschung hineimuiragen : ähnlich e. l. sprach der Provenealc 
Bafomet für Mahomet (bafa lüge). 

Raca, raoca JM-. schlechtes pferd, mähre, fr. racaille hefe 
des Volkes; vielleicht vom nord. racki, engl, rack hund (ndl. 
nhd. rekelj; ebenso Canaille von canjs. 

Rache fr. (f.) bodensale des theers; scheint entstanden 
aus einer abl. rasica von rasis hare, vgl. ragia II. a, also ver- 
schieden von rasche grind, s. rascar J. 

Kacher altfr., wallon. recht, pie. raqiier, pr. racar, eo- 
mask. racä, recä (uisspeien; vom altn. hräki speichel, hreekia 
speien, 03s. hrtekaii. Bas nettfr, cracher scheint Verstärkung 
desselben wortes; zsgs. pr. escracar {sbst. crai), sie. scraccarj, 
chw. acracchiar. 

Racine fr., ^r. razinawwr^ei; gleichsam radicina nowra- 
dix, eine sdtsamer weise auch im wiü. T^i^cm^. entwickelte form. 

Radeau fr., radelh pr. flo/i; von ratis. 

Radoter fr., alt redoter aberwiteig schtvateett, besonders 
wie alte letüe thun: il eoveillissent et redotent FC. II, 335. 
Man könnte unser reden zu gründe legen, wenn dessen bedeu- 
tung geeigneter wäre. Besser befriedigt das bereits von Frisch 
und Jault vorgebrachte engl, to dote kindisch w&^den ^ ndl. 
doteii SM., jetet dutten schlunmiern, träumen, kindisi^ sein, 
mJtd. totzen schlummern, vertuzen außer fassung kommen, part. 
nAd. verdutzt. Das im fram. vorgesetete re oder ra dient, die 
handlung als eine immer wiederkehrende auszudrücken. 

Kagoüter/r. die eßust reizen, daher ragoüt reisendes 
würziges gericht; von re-ad-guatare, ti^i, i(. torna-gusto s.v. a. 
ragout. So bedeutet omcA fricandeau eigenU. ein leckeres gericht. 

L;N,-z:-:l,vG00g[c 



408 II. c RAGÜBR— RAME. 

Rag u er fr. eerreiben; nord. raka reiben. 

Raifort/r, meerreUig; von radix fortis s/iwfte, kräftige 
tntrael. Radisfm.^, ü.Td.AiQ.i(f.)m<matrd.tig, von radix radicis. 

Rain fr. in rain de bois wcAdgrärue (Trh>.); vom ahd. 
rain rand, nhd. gleicHavtend, ndl. reyn, reeo KU. 

Raire/r. schreien (vom hirsch). Die tat. verba mugire, 
rugire, vagire gaben mit ihrem sfammamlaut g anlaß zur bil- 
dimg des naturausdruekes ragire, der sich frone, in räire eu- 
samntensog, Üal. sich in ragghiare erweiterte: ebenso ward aus 
mugire altfr. mdire, ital. mugghiare. Das ahd. reran Am«« 
nicht darin etUhalten sein. 

Raise tä^. kriegseug (wenig üblich, auch röse gescHr.) 
s. Ducange s v. reisa; vom ahd. reisa, mhd. reise mit ders- 
hed., ttW. reise nur mit der bed. iter, vogage. 

Raisin fr., razim pr.traiAe; von racSmns, sp. racimo /f., 
vgl. racimus Gl. erford. 373, 9. Altfr. pie. auch rosio s. Hicart 
(daher unser Tosiae). 

Rat ss&r pr. reizen:' (die bedeutung ist nicht sicher), adj. 
raissos eifrig? pir reissar, reiaaos von risari (transU. genom- 
men), rixosus? Ber Wechsel zwischen ei und ai ist in dieser 
mtmdart nicht unüMicJi. 

Räler fr. röcheln; deutschen Ursprungs: engl, rattle 
gleichbed., ndl. nds. ratelen, nhd. rasseln. Dahin der name 
eines vogels, rä!e, dei- neuprov. mit dem synonymen roafle, 
vom vb. roafiä d. i. fr. ronfler, bezeichnet wird, womit auch 
das pic. rousselet, von unserm mdartl. rossein (röchdn), zu- 
sammentrifft; gleicher bedeutung ist der span. name ronca 
und unser wiesen?chnarcher ; unser ralle aber ist aus rate 
(Weigand). 

Ralingues fr. (m. pl.) seile, womit man die segä ein- 
faß; ssgs. aus ndl. raa, schwed. rä segdstange, und »«n.leilt, 
schwed. Itk saumtau, daher das deutsche raa-leik derjenige 
theil des Iciks, womit die obere kante eines raasegels befestigt 
ist (Campe), im frans, etwas verschieden genommen. In raa- 
iingues, raelingues Brt. II, 140 spricht sich noch eine alte 
zweisilbige form von raa (mhd. rahej aus; mit der endung 
ingue für ique w(älte man dem wort, wie es scheint, ein recht 
deutsches gepräge geben. Die etgmologie ist übrigens von Jal, 
s. Sri. l. c. 

Rame fr. (f.) rüder; buchst^lich das it. j^. pr. rama 

ü,.-,-z .iv,Goog[c 



II. o. RAME-RAPIEBE. 40» 

ast, in seiner bedeuttmg aber durch römus bestimmi, das der 
frans, spräche ursprünglich gewi/i nicht fehlte, ihr Jedoch als 
eine ju ausdruckslose form, denn es hätte rein lauten müssen, 
ni^el. Aus demselben gründe ward das glmchlautende rain 
(tat. ramus^ später mit rameau vertauscht. Merktcürdig trifft 
domU das gael. rainh (m.) zusammen, das sowohl ast wie 
rüder oder rährsto^ bedeute, altir. i-amfe = 1<U. remi Zeu^ 
J, SO. Die henneg. form ist r^me (f.), die neapr. remo 
(fiir rema^. 

Rame, ramette fr. rahmen der buchdrucker (auch sp. 
rama, wäl. ramej,- aus dem deutschen. 

Ramequin fr. käsegebackenes ; vom dtsehen rahm, wie 
schon MSnage anmerJct. 

Ratnon fr. stumpfer besen; raiDoner den Schornstein 
fegen; von ramua, vgl. sp. ramon laubwerk. 

Ran pieard. widder; vom ahd. ndl. ram mit gl. bed. 
Champ. aran Tarbi II, 177. 

Ranc j)r., ran occ. klippe, 'saxum eminens super aguas' 
GProv. 41. Dieses specieU prov. wort würde sich etwa mit 
gr. ^xög riff oder seihst mit ^crxog runeel (denn felsen hahm 
risse) in einMang bringen lassen. Besser aber faßt man es (üs 
das primitiv eum altsp. rancon winkel (s. rincon //. b), indem 
man wegen der bedeutung pr. anglar (s. oben) vergleicht. 

Rancfae fr. (f.) sprossen einer stangenleiter; »o» ramex 
ast, Stange, s. Potts Forsch. II, 31. 

Rancon fr., vrlt. raau^on lösegeld; von redemtio. 

Rang fr., pr. renc, arrencretÄe, vb. /r. ranger, arranger, 
pr. rengar, arrengar in die reihe sidlen. Das wort htU weite 
Verbreitung gefunden: nhd. ndl. schwed. rang, engl, rank, kymr. 
rhengc, bret. refk, auch piem. ren u. ran. Sein Ursprung läßt 
sieh fuglich auf ein dtsches wort gurücJdeiten, das dem Romanen 
noch eine andre hildung dargeliehen (s. aringo I.), nämlich 
ahd. bring, mhd. ring kreiß, insbesondere hrei/i zu einem be- 
itinmiten zwecke aufgehellter personen, also eigmtl. kreißför- 
mge reihe, wobei aber die kreißform, wie beim ahd. rlga (s. 
riga IL a), zur nebensache ward; vb. ahd. hringfln einen kreifi 
Machen, in einen kreiß stellen. — pOTiraDgerwirdsp.rancho 
kameradschc^t, arrancbarse mtsammenwohnen, hergeleitet. 

Rapiere fr. alter langer degen (verächtlich); etwa für 
lipifere von rape raspd s. v. a. schartige obgenutste Hinge? 

L, ■: .lv,G00g[c 



410 II. c. RABSK-RA13TAR. 

Rasse, raise dtfr., rasa pr. lauf, rinne; vom altn. ras, 
ags. nes, engl, race mit gl. bed. 

Rate fr. (f.) mUs; nach IVisch, dem man beipßichtvn 
darf, vom ndl. rate honigrofie, insofern jenes eingeu>eide ein 
lockeres selliges gewf^e vorstelli: melsa es carpa e spongioza 
'die mite ist eellig und schwammig', sagt der Elucidari LR. 
II, 433^. Vgl. raggio I, teo die vermuihung ausgesprochen ist, 
das ndl. wort habe dem fr. raie (strahl), sofern es honigrofie 
keifie, diese bedcwtung mitgetheüt. Daher d€Ta.temuntcr, eigenü. 
ohne mite, frei von milesucht. Desselben Ursprunges ist raton 
ort kochen. 

Itatis, ratin altfr. farrenkraut. Marcdhis Empir. eap. 
25 kennt ein gallisches wort dieses klartges: herbae pteridift i. 
e. liliculae, quae ratisgallice dicitur. Es ist deisigtw. rbedyo, 
com. reden (Zeufi 1117), bret. raden cet. gleichiedeuimd. In- 
dessen steht das frone, wort sehr unsicher. Chevallet p. 391 
noAm es aus Trevoux, dies aus Borel. Leteterer hen^ steh 
wegen ratis auf den Niederländer (Gerh.) Mereator C| 1594), 
der offenbar nichts anders damit meinte als das wort des Mar- 
ceUus; ratin aber bringt er in seinem eweiten anhang mit bei- 
gesetztem Sternchen, welches unfraneösische Wörter aneeigt: er 
scheint es aus dem bretonischen genommen au haben. Aut^i 
erschaut aus keiner frans, mundart eine hiride dieses Wortes. 

Raus^. röhr (auch bret. raoz, norm, ros^, daher rau- 
zel, fr. roseau; genau das goth. raus, woJier ahd. rör; aus 
leteterem das chw. tot. 

Bausa (rauza) J>r., lim. roouaoAe/e, auch Weinstein d. i. 
krttste am fafi, romagn. rosa (mit offnem o) iruste des baek- 
werks; vgl. ahd. rosa 'crusta, glaäes', dessen wureelvoccd von 
ungewisser quantität ist, während pr. au t^d. 6 verlangt. 

Baust, a, pr. rauh (ßO qu'es taust, aplaua was rauh 
ist, ebnet er LR.), val. bei A. March rost 'Hoch pendent', wie 
ein herausgeber erklärt. Unser rauh ist 1) asper, 3) raucus: 
darf man umgekehrt annehmen, daß das was rauh ist für das 
okr, auf das was rauh ist für das äuge oder das gefOM iä?er- 
tragen ward, so konnte das prov. wort aus raucidus, eu fol- 
gern aus rauciduIuB Hieron., entstehen, aber Sicherheit ist 
hier keine. 

Rautar pr. 'subito de manu auferre' GProv. 33. Daß 
es lat. raptare ist, versteht sieh; eu verwundem ist nur, dafi 

UiqrzD^bvGoüglc 



II. c. BAVAUDER-BECHE. 411 

die sehtcesterspraehen dieses verbum der proveneälisehen aUein 
überlassen JuAen. 

Kavauder fr. cmsbessem, flicJce»; nach FOkoem und 
andern von re-validare, re-ad-validare wieder starh machen. 
Es bedeutet auch einem etwas vorplaudern, lay^adene aibemes 
geplauder, dtfr. ravaut aufschneiderei, passen, tote die flicke' 
rinnen bei der arbeit eu ereählen pflege s. Gaehet p. 406''. 

Ravir/r. rauben, hinreißen; txmrapere, t(. rapire. .4t« 
demselben stamme ravin, ravine, ravage. 

R€ altfr. scheüerhaufe cds peinliche strafe, gewöhnl. ar- 
doii" en r6 (mhd. verbretinen üf der bürde), vgl. esprendre UD 
r6 einen holestoß aneünden Fl. Bt. 3934. Die no^ liegende 
herleitung aus rogus id gegen die lautlehre, auch das glm(Med. 
ags. hre&c = altn. hraukr würde sich nicht damit einigen. 
Wohl aber das lat. auch in der altfr. form reiz vorh(mdene 
rete nete, sp. red gitter, käfig für gefangene, so da/i fr. rfi 
ttrspr. woM ein gebäude von scheitern oder bürden ist, auf 
wdchen oder in welchen die missethäter verbrannt mtrden, denn 
man trifft auch altfr. ardoir 'dedenz' un r6 Trist, ed. Hagen 
V. 681. Merkwürdig ist eine glosse der Isid. Sammlung redulus 
'drues lignorum ardetUium' : ist dies red-ulus nicht offenbar 
eine ableitung aus dem rom. red oder r^? 

Rebondre altfr. pr. verbergen, begraben, partic. pr. 
reboat Fass. de J. Chr. 31, LR. JV, 615', aüfr. reboz Ben.; 
ein starkes verbum, das mithin von reponere kommen muß, une 
sich denn auch das zwischen vocalen zu b h^ahgestimmie p 
zutoeilen wieder einfindet, prov. s. Lex. rom., altfr. repuna ^1 
sepulcre LJ. p. 468'; mlat. ut usque in septera noctes non 
reponatur beerdigt werde Chlodow. Capit. 9, s. FerteLeg. II, 
p. 4; und s^st.im elaasisehen latän. Die herleitung aus re- 
condere .Bi^rofHe, Dict. limous. 331', ist also aheuweisen. Das 
bürg, rebötre 'r&nettre' scheint dasselbe wort. 

Rfeche, rkque pic. herb, daher fr. rechiii, fem. reehigne, 
comask. reschign, it. arcigno (aus dem franz.) herb, sauer, un- 
freuTwUich, vb. fr. rechigner mürrisch aussehn, die stime 
rumein, comask. reschignäs sieh eusammenjeiehen (ven. rancig- 
nare aus dem franz.) Altfr. rechigner, rechiner, pr. rechignar 
hai>en auch die bed. knurren, knuttem, sp. pg. rechinar kTtarren 
. (aus dan franz. ?) B^che für resche, resque stammt aus dem 
dtsehen resche, röscht harsch, rauh, t^röde, vgl. über das dtache 



412 II. c. RECRtl-REURETTBR. 

worl SchmeUer III, 140. — Gleiche hedeuhmgmt rechigner 
hat das it. rincagnarsi, vieUeichi aus einer ttmdeatimg fcane 
htmd) so geformt, vgl. auch die itdl. redensart stare in cagnesco 
mürrisch aussehn. 

Reeru fr. nachicuchs, recrue ersat^mamtsekaß, vb. rc- 
truter; vom fr. recroltre. 

Itedifigote fy. überroek, reiserock; vom engl, ridingcoat 
reitroch 

Regimber mit den hufen auuchlagen; qu&si rqamber, 
jecter lajambe rifere ouderri^re, sagtNieot. Man könnte d(ä>ei 
an das spätere lat. gamba huf (bei Vegetius) denken, gleich- 
wohl ist die deutung nicht gane unverdächtig. Warum nicht 
rejamber, und wenn jene herahstimmung des vocais auch angeht, 
wie kommt es, dafi fnan altfram. auch regiber sagte und noch 
barg, regippai sagt? m tvird vor b eingeschoben, nicht aus- 
geshjien. Scheler erinnert an das einfache edtfr. giber 'se de- 
bctttre des pieds et des mains" Roq., dessen herhmß aber nicht 
minder unMar ist. 

Regretter fr. hedauem, shst. regret. Altfr. bemerkt 
man es auch in der bed. anrufen, zu hülfe rufen, s. b. fu 
ramirans Balans huci^s et regretös : sire, c'or venös tost et si 
nous secourßs! Fier. 152, 13. Als intransitiv heifit es schmerz- 
lich Magen Älexs. 88, 3, vgl. Qaufr. p. 337. 256. Im prov. 
ist es nicht heimisch; regretar ßndet sich nur in derhaä^ov. 
abfassung des Gir. de Boss. Mich. p. 394. Fast äUgemein 
angenommen ist seine lätkunß aus queritari klagen, verstärkt 
re-quiritari, und in der that, dafi qu vor e oder i sich in g 
erweichen konnte, neigt uns Guicnne aus Aquitania, aigle aus 
aquila. Auch das bestehen des t im Widerspruche mit dessen 
ausftül in crier aus quirltari läßt sich hinnehmen: gab doch 
z. b. fugtta sowohl fuite wie fuie. Da das wort indessen dUen 
schwestersprachen, selbst der prov. , unbekannt ist, so seheint 
das altn. grata, ags. gr^tan, engl, grate Haüiw. weinen, klagen, 
trauern bessere ansprüche auf dasselbe sm haben. Mne andre 
deutung gibt M(An p. 36: das fram. verbum stamme von gT&tas 
tmd heifie eigeTttlich wieder gern haien, mit dank wieder auf- 
nehmen, s. dtaüber Krit. anhang p. 34. Eine andre, von re- 
-gradns, denn die grundhedeutung liege in der Wiederholung 
eines leides, gibt lAttri: t für lat. d finde sieh auch in eon- 
voitise von cupidus und pi^ton von pes pedis. Gmau betrachte, 

_ h.Cooj^lc 



II. 0. REINETTE— BEPIT. 41S 

iottn, was das erste heispiel betr^, das auf romanische weise 
aus dem pari, cupitus enistandene convoiter einflufi atrf die form 
des bemerTUen frone. Substantivs gehabt haben; pi^tou aber 
rechtfertigt sein t mU pedes periitis. 

Reinette fr. eine sorte äpfel; von regtna, also königin 
der äg^d, oder (glaublicher) vom vrlt. raine := lat. rana, weil 
dieser apfel gefleckt ist wie ein frosch. 

Relayer fr. die pferde wechseln, jemand in der arbät 
Mösen, sbst. leltiia umspann, frische pferde ; rutr formverschieden 
von relaisser at4enth<dt nehmen. 

Relief fr. in der bed. Überrest vom essen stammt nach 
einigen etytnologen, die sich auf altfr. antif von antiquus be- 
rufen, von reliqjius ; eine herlätung, mit welcher das buch' 
strich U7td begrifflich eui^effende aus lat. relevare (at^heben, 
wcghfAen) gezogene it. rilevo, sp. relieve sich in klarem Wider- 
spruche bandet. Hiemach entspricht es unserm (Ahub. 

Renard fr. fuchs, altfr. renardie verschlagenheii, noch 
pic. renard^ v^schlagen. Fbm ahd. Reginbart, Reinhart ro^ 
g^ter, name des fuchses in der thietfabel, der endlich im 
frang. tum app&UUiv ward und das alte volpill = vulpecula 
ata der spreche verdrängte. S. Grimms Reinhart p. OCTL. 
Auch der nordosten von Spanien hatte sich das wort in der 
form ranart angeeignet. 

R e n g e c^r. gürtet den degen hineinsustecken, miat. rinca; 
vom ahd. hringa schnfüle, haken, s. Gar. II, 94, woh^" auch 
dmrw. rincla in erster bed. 

Renouiir. wucher, eigentl. schößUng, welche bedeuUmg 
auch das enispre(Aende ^. renuevo, von renovare, entteicAelt 
hat, vgl. noch lat. fenus, gr. xöxog, dtsch. wucher, erzeugtes, 
tins. Daher renovier toueherer, bürg, renevei, chw. ranvir, 
sp. renovero. 

Repairer al^r., repairar pr. heimkehren, sbst. repaire 
ieimath, behausung, nfr. höhle wilder thiere; von repatriave 
Solin, Gl. Jsid. u. s. f., it. ripatriare. 

B6pit fr., pr. respieit, auch it. rispitto aufsehub, frist; 
von respectus rücksit^, daher nachsieht, naehlaß, in der ro- 
man. bedeutung schon in einem capüular Ludwigs des from- 
men (819): detur ei spatium ad respectum ad septem noctes. 
So denn owcä aUfr. respiter /nrf oder naMaß vergönnm, von 
regpectare. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



414 n. c. REPROCHER— RKVE. 

Reprocher fr., repropchar pr. vortetrfen, reproche, 
repropche voncmf, doAer sp. reproche. Mcot's und Gaseneu- 
m's daUmg aus reciprocare veriräfft sich nicht mii pr. re- 
propchar, das nie in der form reprocar auftritt. Soll es van 
opprobrium Gammen, so mußte es die composiOonspartilui (ob 
mit re) tauschen und von eätem soliden taust^ der partikdn 
lassen sich m^ere fälle nadtweism: daseuieüe r tonnte schwin- 
den wie im it. brobbio; nimmer jedoch konnte b fu p hinauf- 
steigen, indem reprocbe die form repropium verlangen würde; 
reprobium hätte reproge geg^>en. Aber wanmi nickt, wie ap- 
procher für appropiare, so auch reprocher ßr repropiare in 
der figih-l. bed. n^ter rü^en, vorriicke», eigentl. wiederholt vor- 
riUÄen? Derselben herkut^ ist denn auch pr. reprochier Vor- 
wurf, dsgl. ^richwort, detm in dem spriehworte liegt eine ssu- 
reehtwäsung, eine lehre; castlar tadeln und belehren bietet sieh 
£ttr vergleichimg dar. Das gleiehbed. pr. und tdtfr. reprovier 
laß si(Ä buchstäblich allerdings auch auf reprobare awückfüh- 
ren, was bei reprochier nicht angehn würde. 

Requin fr.eine ort haifische , auch chien de luer, wegen 
seiner gefährlichkeU von den normannischen matrosen requiem 
(Seelenmesse) genannt, entsteUt in requin (Äcad. frang.) Das 
Biet, de Trevoux schreibt requiem. 

RiseAu fr. kleines nete; ^{«icAsam reticellam, i^. reticelU. 

Betroenge, retrowaoge dUfr., weit üUicher mit o ro- 
truange e.b. Brt.II, p.lll, rotruenge Ren. 1,370, rotruhenge 
FC. lU, 117, auch rotuenge Bou. I, 157, pr. retroencha LR. 
I, 16, FO. 347, Chx. V, 171, retroenza Chx. V, 40. Es be- 
deutet eine liedergattung, bei den troubadours mit refrän, nach 
Waekemagds vemmthtmg (Jltfr. Ued. p. 183. 334) ein tanxlied, 
von retroientia, wenn man die prov. form retroensa mu grtmde 
legt. Allerdings konnte retroensa mundartlich in retroencha 
(vgl. canoisser, conoicher^, fr. retroenche, retroenge ausarten. 

R e u p e r 'eructare' Voc. duac. (altpic.) =: <üts. rop-izön, 
(uM. rof-az6n, nhd. reup-sen bei FHseh. 

R fi V e fr. trawn, rfiver träumen, irre reden, lothr. räve, 
räver. Der cwcumflex deutet auf resve, fesver, wtd so schrie- 
ben die Alten imch meist. Da aber der Frovennale, dem das 
wort übrigens ein fremdes war, reva (reimend auf leY&) Flam. 
p. 18, nickt resva sehrieb, so muß s ein stutrmies reichen gewe- 
sen sein wie in esve ßr eve (aqua): es kamt darum nicht mit 



n. c. EEVEL-RIDRR. 416 

desver eines Dtammes sein, worauf noch Ampere, Form, de la 
lemgue fr. p. S07, besteht. Henr. Stephonus verwies auf gr. 
^fißeiv (ursprüngl. ^sßetv) umherirren, andre auf gael. rabhd 
gefasd; warum denkt man nicht lieber an lat. evare, esgs. 
re-evare begeistert sein ? Indessen erklärt sich r6ve, dem früher 
auch die bed. wahnwitz eu geböte stand, einfach als eine mund' 
artl. form für rage aus rabies, wie etwa cage und caive (lat. 
cavea_> nebeneinander bestanden; das dem frone, entnommene 
engl, rave scMtefit sich der grundbedetdung unmittelhar an. 
Mit rabia, raiva, rfive rechtfertigt sieh auch die länge der 
stammsübe. Von rßver ist ndl. reven, revelen ('ravelen KU.), 
mkä. reben mit gl. bed. Abgeleitet fr. rßvasser unruhig träu- 
men, bürg, mit ursprimglichem vocal ravasser. 

Revel altfr. (rivel Wack. 75) lustigkeit, Jubel, engl.reve\, 
revelry; faUt zusammen mit pr. revel auflehnung, vom vb. re- 
vellar, al^r. reveler, lat. rebellare, und bedeutet also euerst 
atrfregung. Das hegriffsverwandte reveiller hätte reveil ergeben 
müssen. [Zu bea(^en aber ist die herleitung von Scheler aus 
rfiver, s. Biet. etym. s. v. r6ve.] 

Rez fr. sbst. ebene, fläche, vom alten partic. rös, pr. ras, 
lat. rasus; dsgl. präpositionaler ausdruck, früher von wn&e- 
schränkterer anwendung, jetzt noch üblich in gewissen verbin^ 
düngen wie vez terre, eigenÜ. zum streifen nahe, vgl. lat. rä- 
dere litus; verdoppdt rez ä rez, pr. ras f. ras, pg. rez e rez 
mit der bed. genau, knapp, hei Gü Vicente. Desselben gebrau- 
ches ist auch das pari. präs. pr. r&s&n fräsen lo talo dicM 
am hnöchdJfr.63'), daher entlehnt it. rasente. Dem entspricht 
die ndd. präp. rör von rören rühren, anstoßen Brem. wb.; so 
wie die mail. arent, ne<^. pg. rente, von baereos anhängmd; 
aitsp. pegaute, von pegar ankleben; pic. tout serant, von serrer 
(b-ängen. 

Bhume^r. (f.) schnupfen; von rheuma, pr. rauraa, it. 
rema u. s. w. 

Bider fr. runzeln, krätiseln, aUsp. euridar dass., fr. ride 
runad, krause (im krepp u. dgl.), rideau Vorhang (weil er fal- 
ten wirft, nach Caseneuve); vom ahd. ga-rtdan drehen, verdre- 
hen (oder ags. vridhan, engl, writhej, daher auch das ahd. adj. 
reid knms, vgl. riddare II. a. Vom fr. rider <d>er ist das mhd. 
ridieren fäUelen. Perion, hing. gall. 67', erUärt es aus dem 
gr, ^vrig ^viiäog runzel. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



416 U. c. SIEN— RISSOLEB. 

Rieil fr. Verneinung ßr lat. nihil, vom acc. rem: je ne 
vois rien = non video rem, nihil Video. Die prov. form ist 
ren (re) für lat. aiiguid, quidguam, die catai. res, aucJt dU- 
port. sagte man una rein 8Eos., ftlgun rem unä votksmäfiig 
algorrem GVic. I, 139; andre ess. pr. ganren neben gran 
reo viel, grtmd' ckose, npr. qu&uquarren qudque chose, altpr. 
aldres autre chose. 

Rigole /r. rinne, canal, alt rigot. Der stamm ist eher 
cdtisck als deutseh: Icymr. rhig eiWcAntff, rhigol furche, kleiner 
graben, ndd. rige bach Urem. teh. (Benecke eum Wtgaloisp. 689 
leitet rigot daher), vgl. Dtef. Celt. I, p. 54. Itai. rigoro bach 
kann aus lat. rivuliis etUslelÜ sein. 

Rigot pr. krattses haar, rigotar kräuseln, doÄer it. ri- 
gottato kraus; vom ahd. riga kreifilinie, 'äreuli linea', 'spira'. 

Ria altfr. (m.) quelle Brand, p. 72, dsgl. ctmMsk. rin 
häädein, wallon. aröne canal; celto-german. wart, kymr. rhin 
(f.) canal, goth. rinnö giefibach, ahd. rinnä, «Ad. rinne. 

Rinceau fr. laubwerk; für rainceau = it. ramicello, 
von ramus. 

Rincer fr. spülen; offenbar für rinser, ^o auch der 
Ficarde rinaer, nicht rincher spricht, in den alten loörterbü- 
ehem reinser. Es ist das altn, hreinsa (sp. hrejnsaj reinigen. 
— Davon trenne man das synonyme pr. recensar, sp. vrlt. 
recentar, eat. rentar d. i. recentiare, recentare erneuern (durch 
reinigen). 

Riolö al0: adj. gestreift; vom dtschen riege reihe, wie 
Frisch will, und diese ansieht läjit sich mit dem gleicM>ed. it. 
rigato (zu riga II. a) unterstützen. 

Riote älifr. (noch bei Nicot), pr. riota hader, streit, da- 
her engl, riot und nach Mwatori's vermuthung it. riotta; vb. 
rioter streiten, i(. riottare. Zweifelht^er herkunß, vielleicht für 
rivoter vom ahd. riban reiben, darum auch ndl. revot, ravot 
KU., vgl. sp, refriega streit von fricare reiben. Zu trennen 
davon ist cai. riota gelächter, nfr. rioter lächeln. 

Riper fr. abkratzen, ripe Schabeisen; vom ahd. riban 
oder besser, da b sonst nicht eu p wird, vom volksmäfiigen tip- 
pen, ribben d. i. redien, vgl. niH. rijf (f.) reibeisen. 

Rissoler fr. braun braten. Mahn p. 48 vermuthet darin 
eine abänderung aus roussoler von roux. Ss möchte hier, wo 
das primitiv roux die richtige form schützen mußte, eine solche 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. c. RIVER— ROGNER. 417 

entstellung nicht ammnchmen sein. Das radicdle i in rissoler 
steht wohl nicht bedeutungslos da; vielmehr scheint darin ein 
neues und merkenswerthes heispiel von dem ein/lusse der nor- 
dischen Sprache auf die franeösische vorzuliegen: dän. riste 
entspricht unserm rösten, isl. schwed. riat unserm röat, daher 
das dimi». rissoler, gleichsam rüsteln; ss am st ist bekannt. 
Im it. rosolare erhielt sich der hoehd. vocal. 

River/»*., ribar j>r. einen nagel umschlagen; wohl vom 
ndl. rijven oder aittl. rifa, dän. rive harken, rechen d. k. alles 
vorragende wegscheren, ahd. riban, nhd. reiben, vgl. schwe. 
ryben quetschen, drehen Stalder II, 267. In Berry sagt man 
auch river le lit die bettdeiAe einbiegen, ihren rand unter die 
matratee stecken. Das neupr. riblo (f.) Handramme ist deut- 
lich das ahd. ribil siempfel (von rlban^, daher vh. libli s. v. a 
fr. river. Woher c^er it. ribadire und pg. rebitar, die 
gleichfalls den sinn von river ausdrücken? 

Röder fr. umherstreifen; wird von Nicot aus dem hehr. 
rod 'migravit', von andern aus dem kymr. rhodio einhergäien, 
Kandem geleitet, es scheint aber aus reiner lat. quelle geflossen. 
Rotare hei^t hier sich im kreide umdrehen, daher sp. cat. pr. 
rodar rollen, sodann gleich dem fr. rouler angewandt auf das 
herumschwmfen der menschen und selbst mit transitiver kraß: 
sp. rodar muQdo die weit durchschw^en (durchroUen), pg. 
rodar o mundo, rodar o mar, wie andar tierras. Diesem rodar 
sdieint das fr. röder erUnommen, an dessen stelle als einh^mi- 
sches wort rouer su erwarten war, waches nur in mwndarten 
(s, Le Duehat und vgl. henneg. rouier^ vorhanden ist. Wie 
der Spanier rodar la tierra, so sagte auch der Franzose sonst 
röder le pays Mob. Steph., heut eu tage röder par le paya, 
par le monde. 

Rfjgn er fr. beschneiden, abschneiden, altfr. rooigaer (drei- 
säb.) häufig vom abscheren des hai^thaares gebraucht, pr. re- 
■ donhar, rezoynar, sp. (in Murcia) des-ronar. Man verweist 
oMf rädere oder rodere, die weder dem begriffe noch der bil- 
dung d. h. der prov. endung oobar genügen. Die reinste form 
redonhar leitet auf rotundus, wovon das sp. redondear abrun- 
den, das sich in das eben genannte prov. wort eusammemiehen 
hmte, vgl. Bergonha aus Burgundia. Dieselbe begriffseniwick- 
Img, beschneiden aus runden, eeigt auch das sp. cercenar, s. 
cerdne I., so wie das bret. krenna. 
II. 9. 27 ,-- , 

ü,.i,-z__iv,C.i00g[c 



418 II. c. ROGNIE— ROSSER. 

'Rogn'ie pieard. batansiamm; vom ahd. rono, mhd. rone 
(m.), nhd. rahne (f.) umgefatlener laumstamm. 

Rogue fr. übermüHiig; ein von den Normannen enUehn- 
Us wort, oUtn. hr6k-r anmafiend, engl, rogue sehelm, woher 
gael. rög. Die wallon. spräche hat aroguer hochtnütkig anreden. 

Roide fr. starr; von rigidus, t^. rigido. 

Roitelet fr. ei» vogel, goldhähnchen, auch vom eaun- 
kimig gebraucht, eine althergebrachte scherzhafte henennung des 
wirungen mü goldner kröne oder haübe geschmücHen vogäs, 
lat. regulus, regaliolus, gr. ßaadsüg, ßaaiXiaxog, zvQcevvog, it. 
reattino, sp.reyezuelo,p3. ave rei; individueller: norm. r6-pepiii 
(Menage v. pepin^, in Berry roi-bertaud, in Saintonge roi-b6- 
delet, it. re di siepe. Roitelet (für roi-et-el-et^ ist übrigens 
wegen der gehäuften diminulivsuffixe eu bemerken. 

Konce fr. (f.), pr. ronser dornbusch. Die formen beider 
sprachen sind hier wohl eu wägen: wie fr. ponce, pr. pomser 
60. auf puraex, wie fr. pouce, pr. polzer auf poUex, ebenso 
l^ten ronce und ronser offenbar auf rumex, welches den Rö- 
mern für ein geschofi, vielleicht ein mit Widerhaken versehenes 
galt (it. ronciglio ÄoÄew, gleichfalls von rameT?), vgl. fr. 
chardon distel und eisenspüee. Diese deuiung bestätigt sich 
durch das occ. roumec = fr. ronce s. Goudelin. Von rumex 
ist wohl auch das pr. ronsar schleudern, schütteln. 

Ronger fr. benagen. Mhtage erklärt es aus rodicare, 
also mit eingeschobenem n, was aber vor palat<^lauten im frane. 
kaum vorkommt. Besser erkennt man darin ein gemeitwom. 
wort, sp. pg. nimiftr, pr. romiar, it. riigumare, maä. rumegä, 
wdl. rumegä, von rumigare wiederkäuen, eine ' hedetUung, die 
dem altfr. ronger entschieden eukommt: les chamoz ki l'ongle 
ont fendue, mais ne rungent mie die kameele, die gespaltene 
klauen hohen, aber nicht wiederkäuen LJ. p. 495". 

Rosa er fr. derb prügeln, pr. a-roasar nach Raynouard. 
Man lötet es wohl aus rosse, so da/i die grundbed. wäre: prü- 
geln, wie man eine mähre prügelt ; dies überschreitet o6w die 
logische gräme der aileitung von verbis aus Substantiven. Bes- 
ser würde man erinnern an ndl. rossen striegeln, dsgl. jemand 
durchbläuen, welches aus ros-kaminen (ein roß kmtmen) ahge- 
küret sein könnte. Oder ist das fr. verbum aus lat. nissus 
entstanden, vgl. rubere flagellis? warum aber alsdann nicht 
rousser? Ist es von rumpere ruptus ruptiare? dann müfOe 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. 0, BOT— ROVER. 419 

dem SS ein picard. ch e^spreehen. Hängt es zusammen mit 
dem gläclAed. oJeröoi. orzare? Mahn hält es für das pr. ron- 
sar herumwerfen; s. dagegen Krit. ankang. p. 26. — Ein be- 
merJcenswerthes sgnont/misi pr. dorssar, altfr. doTser'rompre 
le dos = mlat. edoraare 'dorsum sdndere, s. Ducange. 

Rot fr. eat. rülps; von ructus, )(, rutto. 

Rote altfr., pr. rota, auch ait^: Sanchee II. III. IV. 
ein saUeninstrvmerU, das mit der hand gespielt ward. Unsre 
Alten hielten das wort für ein deutsches {'nomine barbarico 
rottaui appellantes, Graff 11, 488, Hoffm. Hör. belg. VI, 198), 
noch mhd. rotte; da aber Venantius Fort, die chrotta als bri- 
tanna bezeichnet, so scheint sie den üelten eu gehören, die das 
toort in der that besitzen : altirisch crot cither, gael. cruit (f.), 
kymr. erwth (m.), s. Zeu/i I, 171, Lief. Celt. I, 125, Orig. eu- 
rop. p. 303. Hierzu kommt, dafi die sacke unter den romani- 
schen Völkern eigentlich nur bei den Franzosen einheimisch war, 
die der rote häufig erwähnen, Provemalen und Spaniern war 
kaum der name bekannt. Nur wird man unmittelbare herhtnft 
von rote aus crot nicht annehmen dürfen: vielleicht gieng, wie 
Graff auch schon vermuthet, ein ahd. hrota voraus. S. auch 
Grimms Gesch. d. d. spr. p. 305, Mhd. wb. II'. 774. 

R u i r fr. ßachs oder hanf im toasser mürbe machen, dsgl. 
mürbe werden; vom ndd. ndl. roten, rotten mit ders, bedeutung. 
Überdies bringt Carpentier s. v. roissia noch ein gleiehbed. vb. 
cn-roiser nebst shst. reise (en mettant le dit lin en la roise 
, . . lui dist qu'il n'enroisait point le dit lin ou dit vivier, v. 
j. 1397), welche offenbar der ahd. mhd. form rozzen, sbst. bair. 
rÖl^ entnommen sind, die wir mit zusate des nnd. t «n rösten, 
röste v^^andelt haben. 

Rover altfr. begefwen (diese form und bedeutung bereits 
in S. Eulal., Pass. de J. Chr., S. Leger); von rogare (ro'ar 
ro-v-er) sich ausbitten, verordnen, mlat. überh. befehlen. Das 
wort fehlt dem Provenzalen, der Italiener kennt rogare nur tüs 
juristischen ausdruck; ganz ü&Kch ist sp. pg. cot. rogar, wcA. 
rugä mit der hed. bitten wie um eine gnade. Aber altfr. rover 
heißt etwas begehren, wozu man befugt eu sein glaubt, nicht, 
wie im span., flehentlich bitten, daher woM nie rover (i) dieu 
wie sp. rogar a dies, häufig dex le iious rueve gott begehrt 
es von uns; miom vergleiche das mhd. biten, welches aus der 
bed. bitten in die bed. buchten übergehn kann. Mne zss. ist 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



430 n. 0. KD— RDHER. 

ol^r. eoter-ver, pr. enter>var, entre-var fragen, erhmdm, 
verstehen DMee, p. 8, 18, u?alach. gane ähnlich intrebä ; txm 
intem^are. Vgl. oben corv^e. 

Ru, ältfr. rui rinne, ström; tm^estdlt aus rivus, tctetuile 
aus teala tegala, henneg. aber rieo, pr. riu, sp. rio, t^. mo, 
nUat. rio in einer Urkunde aus lAmoges Breq. n. 73 (vom j. 681). 
Dimin. ruisseau, glei(3isam rivicetlus für rivulus, ü. ruscello 
aws dem frane. Ruisseau aha^ gab anUifi, daji man altfr. am^ 
niis im cos. oU. sehrieb, e. h. HBord. p. 166, 3. 

R Q b a n band, besonders xum pute. Die bekannte herlei- 
tung Otts dem partieip rubeiig, so dafi es rothes band hiePe, 
scheitert cm der unertceisUchkeit dieser bedetitung. Wie in 
hau-ban und ra-ban seheint das deutsehe band darin enihdten. 
Aber was bedeutet die erste sUbe ? Hier ist eu beachten, de^ 
dem üblichen ruban ein mundartliches riban eur seite steht, so 
in Lothringen, Berry, Normandie, woher ctuch engl, riband, 
ribbon. Noch Ronsard sagte : je voudrais Stre le riban qui 
serre ta belle poitrine, Riban kann man sich ot^ verschiedeM 
weise eusananengesetat denken, am besten aber halt man sich 
an eine vorhandene ausammensetzung, und eine solche ist das 
ndl. ring-band htdsbMtd. 

Buche fr., norm, ruque bienenkorb (ehedem aus bamh 
rinde verfertigt, Adelungs Mitfa: II, 69, vgl. sp. corcho hork- 
rinde und bienenkorb), dsgl. rümpf des schiffes (mit dieser be- 
deutung auch in der form rouche^, altfr. rusche, rusque, pr. 
rusca, rugcha, piem. lomb. rusca rinde, dauph. ruchi lohe, vb. 
eomask. ruscä abrindai; ein cdt. wort, altir. rüsc Zeufi I, 33, 
gad. rüsg, bret. rusk, kgtm: rhisg rinde, bret. rusken Uenen- 
korb. Ahd. glossen enthalten rusca »« der bed. korb, s. Schmel- 
ler III, 349, Graff VI, 334, 

Ruer fr. schleudern, se ruer *tcA stürben, ndl. rayen 
KU. ; von ruere, das nur ersten cor^ugation gezogen ward, 
wie dies auch andern verbis zweiter und dritter, besonders 
denen auf üere, schon in der altem spräche geschah, argüer, 
minüer u. dgl. 

Runer flüstern, seltnes cdtfr. wort: eil qui rune parolet 
priveiemeot LJ. 478", susarrare 'rimer' (l. runer) Focot. 
d'Evreux p. 33; daher sbst. runement susurrus 477*, vgl. Bob. 
le diable G. 11" col. 3. Es ist das ahd. rönön, nhd. raunen. 
Auch das altsp. ad-runar errathen (Sanckee gloss. m Ber- 

L,.i,-z:-:l,vG00glc 



II, o. RÜSTE— SAFRE. 421 

ceo), vgl. gofh. runa geheinmh, heraihschlagung, wird hieher 
HU rechnen sein. 

Rüste altfr. pr. derb, luftig (0. b. rüste dolour Alex. p. 
G, 12), rauh fniiste pendant DMce. p. 380, 20), sbst. altfr. 
rusti^, pr. rustat; von nisticus, rusticitas mit unterdrückter 
ableiiung ic; nord. rusti iauer. Dasselbe wort oder vielleicht 
rurestris ist »fr. rustre lümmel. 

Rut fr., (üt ruit hrunst des hirsches fcerf de ruit Chev. 
au lion p. L. Guest. 143''); von rugitus, wegen des geschreis, 
dcis er erhebt, mlai. rugire gleicJ^aUs vom hirsch. So mit 
recht MSnage. 

Ruzer j)r. grumen (nur rutz 5. pers. präs. ind. ist vor- 
handen); von rudere schreien, briUlen, vom esd, hirsch und 
andern thieren, it. radere (Latinismus). 



Sabot fr. kreifiel, holeschuh, saboter krei/ieln, pr. sabo- 
tar schütteln. Für sabot gilt henneg. chabot Aber woher d<is 
wort? Mahn p.l6 hält es eines Stammes mit savate, von dem 
es freilich nur der bttcHstabe b trennt (s. ciabatta I.) Weitere 
bemerkungen wöer sabot in seinen verschiedenen bedeutungen 
sehe man bei Scheler. 

Sade altfr. süß; von sapidus schmackhaft, vgl. das prov. 
/■e»M.sabeza/t*rsabeda. Ä^s.maussade garstig, /wr mal-sade. 

Safre /r. gefräßg, nach dem Biet, de Trev. leckermaul, 
nach Hob. Stephanus muthwilUg, petidans, nach Nicot, der auch 
ein, fem. saffrette kennt, petulans, lascivus; norm, sapre. Stellt 
man die begriffsverwandten bäfre (vb. bäfrer^, goinfre, gou- 
liat're und dieses safre zusammen, so scheint die endung fre 
lecRerei, schlemmerei auszudrücken und man denkt natürlich an 
lat. -yöruB, aber der erste theil dieser Wörter gibt keinen deut- 
lichen sinn. Betrachtet man safre außer diesem eusammen- 
hange, so paßt es trefflich zu dem von Grimm (Haupts Ztschr. 
VI, 6) angenommenen goth. safjan schmecken, safareia schmecker. 
Femer, ndl. schaffer ist einer der das essen aufträgt, aber 
auch ein fresser : hier kommt es darauf an mt wissen, ob das 
latitUch ncJt liegende fram. wort dem niederl. nicht diese be- 

_ f, Google 



433 II. 0. SÄIS— SAMBÜE. 

detftimg geU^ten hat, doch hei/ii auch das vh. schaffen aufra- 
gen und essen. 

S a i s pr. (fem. saissaj grau von haw. Merkwürdig wäre 
es, wenn sieh in diesem dem Provmxalen attsschließlich eignen 
a^ecHe das seltene tat. caesius (graulich von äugen) erhcdten 
hätte. Die richtige form wäre freilich ceis, seis, aber ais für 
eis ist nicht ohne beispiel, uiie plais für pleis (lat. plexum) 
bezeugt; überdies konnte das eusammentreffen mit dem sahlworte 
seis eu dieser (^tweichung verleiten. 

Saison fr. johreszmt, rechte seit. In dem artikel sta- 
gione /. sind beide Wörter aus verschiedenen dämmen hergeleitet 
worden, it. stagione atts statio, fr. saison nebst sp. sazon ff. 
aus satio. In einer gründlichen (dort iäiersehenen) Untersu- 
chung von Aug. Scheler (Revue de l'instr. publ. en Belgique 
1863) wird dagegen die ansieht vertheidigt, beiden wörtem liege 
ein und dasselbe Stammwort zu gründe, statio, t nach s sei also 
aasgefaUen. Der Verfasser gibt nun beisptele dieses ausfaUes, 
von welchen aber, wenn man nur den frans, und prov. anlaut 
s — st anerkennt und die etymologisch sweifelhaften fälle ab- 
rechnet, wenig übrig bleibt. ifbri,gens ist es nicht die meintmg 
des Verf., daß die frage hiermit abgethan sei, sie soUe nur an- 
geregt werden: er verneint die ansprüche von satio nicht und 
unterstützt sie selbst mit hinweisung auf die bedeutungen des 
gr. öiga. [Es dürße sogar ais ein grammatisch mögliches er- 
eignis angmommen werden, daß auch in Italien eine form sa- 
gione, fortdauernd in den mundartlichen sason, sazü u. s. w., 
vorangegangen und durch einwirkung der Maren würzet sta-re 
abgeändert worden sei.] 

Salope fr., ais subst. nur im fem. üblich. A kann ein- 
geschoben sein wie e in semaque s. «.; gleichwohl läßt sieh 
das wort nicht ,aus dem glmckbed. ndd. slumpe, ndl. slompe 
herleUe», da m vor p nicht ausgefallen sein würde ; besser vom 
engl, sloppy schlammig, in mundarten auch schlumpig, s. HaUw. 

Salpßtre fr. (m.) ein mOtelsale; von sal petrae, weä 
die steine es eum theü ausschwitzen. Ein vrlt. sp. salpedrez 
(m.) führt Seckendorf an. 

S a m b u e (ätfr. pferdedeeke zum gebrauch vornehmer fraaen, 
s. I'. Paris zum Garin I, 398, in späterem mlaiein sambuca. 
Es ist das ahd. samboh, sambuoh, aambuh smfte, dessen Ur- 
sprung aber noch nidU aufgehellt scheint. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. c. SAMEDI— SEINE. 42S 

Saniedi fr. sam&tag; esgs.aus sflbbati diet^, pr. dissapte, 
it. säbato, tcal. s^mb^t^ u. s. f. 

SaosODnet fr. staar; von dem eigennamen B»mson, also 
^msonchen, sum sintere. 

Sap aiJ/r. tonne LRs. Ml, im glossor von Toumai'abtes 
arbor .i. sap, pr. tvie fr., daher sapine tannentoald Sax. II, 
p. 11; von sappinus, einer der fälle, worin die neue spfocAe 
eine lat. ableitung avf ein primitiv zurückführte, denn auch 
mit dem synonymen sapium kann es nicht identisch sein, da 
dies pr. sapi lauten müfite. Neufr. sapin. 

Sargotarjw. kauderwälschen? Chx. IV, l98;ßrs&T- 
tagotar von sartago mischmasch von worten? Man verglas 
auch sard. sarragar heiser sein, norm, saccouter flüstern. Auch 
bürg, sargoter ist s. v. a. cahoter. 

Sauge fr. Salbei ; von salvia, it. sp. pr. gleichfalls salvia, 
W(d. salvie, salie, z'ale. 

S au 1 6 fr. (m.) weidenbaum. Baßr steht bürg, lothr. sausae, 
pr. sauze, sautz, it. salcio, wal. salce, sp. sake, sauce, aauz, 
saz, bask. saliga, alle ton Salix Salicis, 'icoÄcr auch fr. saus- 
s a i e = salicetum. Aber diesen formen ist saule fremd und hat 
also wohl seinen ur^rung in dem gleiehbed. ahd. sftlaba, ver- 
hürats&la., (/cspr. salla: ebenso hat g&als in v&\a seinen Ursprung. 

Savai^. schleckt, böse, das gegentheü von pros. Wie 
die a^eetiva ibri-ai und ver-ai von ebrius und vei^ua stammen, 
so aavai von SAewis wild, arg, boshaft: e in der tonlosen stamm- 
sitbe ward, wie oft, durch a verdrängt. 

Seiet fr. sägen, scic säge, it. sega; von secare schnei- 
den, pr. segar ff. ; früher sier, nachher mit rücksicht auf die 
etymologie seier gesehrieben. Eine andre form ist altfr. soier, 
vgl. plier und ployer «ms plicare. Dsgl. scion schößing e. h. 
eum setzen, für sicion von sectio abschnitt, wie wir sage» 
achnittliag. 

Se pr. in den zss. ancs6, des6 und jaas^ s. v. a. die 
gleichbed. anc seiiipre, de sempre und ja aempre; auch mit 
präpos. en jaas^ und per jaasö. Abkureung von ae aus aempre 
wäre stark und mit keinem entsprechenden falle zu unterstiiteen. 
C'AcrwJim vereeichnet auch ein maÜ. pussle, das er aus piü 
asaai erUärt. 

Seine fr. fisehergam; esge. aus aeine von sagena, Hai. 
wie lat. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



424 n. c. SEL0N-8ERPE. 

Selon fr. partikel; aus dem veralteten selonc von secun- 
dum, gemischt mit longum, fr. long, das die rävmiiehe bed. 
von secunAam (längs) ausdrückt. AUfr. sagte man oucAsolonc, 
ntc^ ettca von snblongum (Orelli p. 338), den» was sollte dies 
heifie»? sondern teeil sieh das ohr an den Wechsel zwischen der 
sObe se tmd so in söjorner tmd Bojorner, semondre und somon- 
dre u. a. gewöhnt hatte, 

Semaque fr. (f.) ein ßu^schiff; vom ndl. smak, engl. 
smftck. So auch senau (m.) äne ort Jcleiner Seeschiffe, vom 
ndl. snauw, ndd. snau, engl. snow. 

Sämillant /r. lebhaft, unn/Aig, Aus einer celt. wureel 
geformt: kymr. sim voll bewegung, leicht, lose. 

Semondre /V., ^r. somondre, semondre einladen, partic. 
semons, daher sbst. semonse, somonsa einladung; von summo- 
nere. Aus demselben verbum, nach der 1. coryugation geformt, 
leitet man auch den gerichtlichen ausdrutA Sommer: bei den 
Alten scheint nur semoner (woraus nfr. semonneur^, nickt so- 
moner voretüa»Hmen, 

Seran fr. hechele vb. serancer; leitetFrisch befriedigend 
vom mndd. schrantsen zerreifien, gerkauen, mhd. schrenzen, 
sbst. tMtdl. schrantse, mhd. ahd. schranz riß u. dgl. Daß die 
regelrechte bUdung Serancer gewesen wäre, liegt auf derkand; 
diesuKÜ aber fiel das gurgelnde ndl. ch aus und der anlaut 
sr ward durch einschiebtmg gemildert, aber merkwürdig ist doch 
auch das mhd. sranz für schranz. 

Serin fr. eeisig; vom gr, aEiQVjV, das beiHesychius &,nen 
kleinen vogel bedeutet, eigentl. sirene, wegen seines gesanges. 

Serment fr. schwur; von sacramentum, oä^/r. saireuient, 
pr. sagramen ff., soldcUeneid, durch die Soldaten in den Pro- 
vinzen verbreitetes wort, sagt Pott, s. dessen abh€mdl. Plattla- 
teinisch 348. 

Serorge al^r. schwager; vom adj. sororius. 

Serpe/r., wH. sarpe, gartenmesser die bäume zur mtigen. 
Die bekannte herleUung desselben aus dem verschollenen lat. 
vb. sarpere, wovon Festus sagt: aarpere antiqui pro purgare 
dicebant, ist die einzige, die dem bttehst(J)en genügt. Den übri- 
gen sprachen ist dies wort fremd, nur der Italiener Ugutio hol 
Karpa 'sarculum' (hacke), quod et sirpa iD?enitur, vgl. sarpa 
'geOsen (jät-eisen) Vbcab. opt. p. 55*. Ein (Akommling von 
scalpruin kann es nicht sein, dem widerstrebt der buchstabe. 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. c. SERTIR— SI. 426 

.^tmftt^ man sftrpa in passivem sinne, so rrmfi es, wie samien- 
tuin für sarpmentum, den tAgesehiüttenen zweig hedettten, und 
dazu paßt d(K sp. serpa ahleger, senker: kommt radicales c 
ßir & in dieser spräche atieh nur selten vor (alerce, lexos //. b), 
so wird es hier durch die franz. form unterstützt. 

Sertir fr. emen edelstein fassen; nudhmafilich von ser- 
tum kroHM, daher auch mlat. seitare kräneen, einschließen, 
eigenÜ. mit einer einfassung umg^en? Die neupr, form ist 
sartir. — Si^tder vermuthet in sertir ein (Ungekürztes enaertir, 
von inserere, sup. iosertum: aber würde aisdann das neuge^ 
sehaffene verbuim meht der ersten conjug. gefolgt sein? 

Serviette fr. feWerfticA. Servir une table hei/it die 
tcfd mit teUem u. dgl. besetzen (wie lat. niinistrare^, Service 
tafdgeräthe (ministerium), Ü. servito traeht oder gang von 
speisen, pr. servit überh. ^enstteistung: aas diesem partieipial- 
8^. mujO Serviette (für servitette, vgl. sp. serviUeta^ entstan- 
den sein, nicht mts dem vb. servire, was gegen die grammaük 
wäre. Die speisen abtragen heißt desservir, daher dessert 
nachtiseh. 

Sescba, cesca pr. rohr^ schuf, auch jp. xisca, in MufW» 
cisca, bask. sesca, mlai. sisca 'snid-droe' (ags.) in einem glossar 
s. Mones Anzeiger VII, 151. Es ist cdtischer herkunfl, ir. 
gad. seisg, kgmr. hisg, wozu auch ags. segc, secg, engl, sedge 
gehören. Man sdte Armstrong so wie Diefenbaeh Ceti. I, 97. 
Äbgd. von sescha sehdiU aUfr. seschon gesträtieh Sog. 

Setiar pr. (dreigilb.) setzen: la comtessa vas (= va se) 
setiar Am. Vid. gloss.; zsgs. assetiar und assitiar (viersilb) 
mit ders. bed. (Gehört £U aitio II. h.) 

Seve fr. pflanzensaß; von sapa, pg. seve ff. 

S6vrer/r. ein Und entwöhnen; von Eeparare, ü. sce- 
verare. 

Si oltfr. partikd für den zidpunt^ im räum und in der 
xdt, unserm 'bis' entsprechend. Alg eonjunction: jatnez lamoie 
bouche de pain ne meDgera si seroot tuit peodu DMce. p. 
315, 29; mes De seroi 116 si arai le traltre trouvä 180, 18. Com- 
bimert: si lä que als conj.: nos ne poomes si lä que toutes 
■es bestes soient assemblees, s. OrdU 415; si que o!» aäeerb 
in Verbindung mit einer präposiiion: li porfent si qu'en la 
veotaille ds. 377. Dsgl. de si, dessi adv.: desi es dens big 
in die zahne DMce. 128, S3; deasi el pis bis in die brüst; 

ü,.;,-z .lv,G00g[c 



496 II. c. Sl. 

desi quc coty.: de si ke en BreUine sont bis sie in B. sind 
Rou. V.437; adv.: de si que Abelgrant 'tu^ue adAhelmagimm 
LBs. 33; iel menton deci qu'an l'oreille NF. I, 297. Ferner 
tressi vnd tressi que, t. b. tresiques au poing Us auf die 
faust DMce. 351, 16 u. dgl. Endlieh noeh en tressi und 
entressi que adverbial, e. b. antreci qu'ä la porte VDw^. 
p. 69; oß auch eafressi, von infra. Wie erld&rt sieh nun das 
mit der bedeutung von usque ad oder donec ausgestattete 
iheüs für sich allein, tkeils in Verbindung mü andern Par- 
tikeln vorkommende si? Hat es seinen grund im s des tat. 
usque, indem man die daraus entstandenen desque, tres- 
que , entreaque in desique , tresique , entresique erv?eiterte 
und dann si als selbständiges wort herauszog ? Allein von 
einem vorgange dieser art würde sich kein zweites beispiet 
ai^eeigen lassen. Liebrecht (bei Gachel 433*) ist geneigt, 
unser si mit ainsi £U erklären: dies würde euweHen angehn, 
meist aber nicht, durchaus nicht in den combinationen de 
si , si que m. s. w. Für si setzen manche handschriften 
auch ci. Diese Schreibung hält Gachet 118'' für die richtige and 
erkennt darin das ortsadverb ci ^ neufr. ici: de ci qu'ä ist 
eUipfisch für de ci oder d'ici jusqu'ä 'von hier bis an. Auch 
diese bedeutung wäre auf viele fälle unanwendbar, wie schon 
die obigen h^piele lehren: desci jusque en Egpaigne iriemes 
Fier. 140, 1 wäre richtig, jel porfendroie desci jusque al pou- 
nion 145, 7 gäbe einen schlechten sinn: die bedeutung von de 
ci mäfite sich verdunkelt haben und der von jusque gewichm 
sein. At^aUend ist freilich, rfa/1 diyenigen texte, welche stets 
chi für ci =: ici setzen, dieses chi niemals, wie es scheint, für 
unsre Partikel, sondern statt dessen ci oder si gebrauchen; dock 
gibt Burguy 11, 371 deschi für desci. Man hat übersehen, daß 
ein finales si auch im älteren it<ä. vorhanden ist. JJante sagt 
B. b. Inf. 29, 30: nou guardasti in la, si fu partito; Boccaccio 
Dec. 3, 9: nh mai ristette, si fu in Firenze. Dieses si läßt 
sich ohne mühe aus den mittein der ital. spräche sdbst, näm- 
lich aus der partikel sin (vgl. no aus noü) erklären, sin cd)er 
vertritt sin che, und so ist es auch von einheimischen gramma- 
tikem e. b. Cinnonio J, p. 239 (Yen. 1739) erklärt worden. 
Sollte das wörtchen nach IVankreich gewandert sein, wo es 
denselben dienst thut? Dies wäre möglich, es wäre aber auch 
möglich, dafi die franz. spräche Mch dasselbe unc^hängig aus 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



II. c. SIFFLER— SIRTEKTE. 437 

dem Kämliehen etymon fsignum eid) versehaffi hätte me <iie 
Üal. Zteisehen den beiden letzteren mtskgungen wird man eu 
wählen haben. 

iSiffler fr. pfeifen. Diese form, wofür aUfr. auch fiMvr, 
beeieht sich, da im frans, der übertritt des b m f hödist selten 
ist, auf das veraltete tat. sifilare, dessen Nonius gedenkt, s. 
Schneiders Lat. gr. I, 326, vgl. sibilus, non sifilus App. ad 
^obum. Prov. siblar, siiilar, oder auch cbiflar, sp. silbar und 
chiflar; man sehe ciufolo Z 

Silhouette fr. schatlenrifi; eigenä. name eines fimmz- 
mittisters unter Ijudwig X V., dessen Operationen leer waren wie 
diese bilder. Man sehe darüber s. b. Siamondi iEst. d. Fran- 
Sais XXIX, 94. 95. Es ist aiso ein aus dem material histori- 
scher eigenmanen geschöpftes schlechthin unetymologisches wort, 
deren die sprachen nicht wenige iwfgenommen. 

Silier fr. (vb. intr.) das meer durchschneiden, sbsl.a\l\oa 
furche; vom nord. sila furchen, einschneiden (Biöm) mit erwei- 
chung des l une in piller von pilare. Das wort muß weiterhin 
verbreitet gewesen sein, da sich das mail. sciioira f^g, piem. 
esgs. sloira, daraus hereuleilen scheint, s. aratro /. 

Silier /r. (vb. Irans.) einem faiken die augenlieder zu- 
sammennähen, damit er still sitzen lerne ; für ciller von cilium. 

Sinople fr. (m.) grüne färbe in wa^en, ein früh in 
%in»en eingeßhrtes wort, da sehen J. Febrer s, b. str. 305 
es braucht, pg. sinople grüner Jaspis. Dankten U. senopia, pg. 
sinopla, engl, sinoper röthd, rothe färbe, vom lat. ainopis rother 
eisenocker, benannt nach der Stadt Sinope am schwarzen meere. 
Beiderlei Wörter für rothe und ßr grüne färbe nässen eins 
sein: so wenigstens sah man die sacke vorläng^ schon an, 
wie Menestrier,. Orig. des arm. p. 339, mts einer handschr^ 
vomj. liOO bezeugt: sicut et in urbe Sinopoli rnbicundum 
inveoitur et viride dictum ainopluni . . synoplum utrumque 
venit de urbe Sinopoli ; der stoff aber, woraus man die grüne 
färbe zog, wü-d nicht näher angegeben. S. Bernds Wappen- 
wissenscht^ II, 44. 

Sirvente ^r. (m.), altfr. aerventois, jpr. sirventes, sirven- 
tesc, Ol«* fem. sirventesca, daher it. serventese, sp. servente- 
sio, eine lied^gattung von unbestimmter form, lob- und rüge- 
Ued im gegensatz zum minndied; wörtlich dienstgedichi d. A. 
«n gedieht, ur^rünglich im dienste oder zu ehren eates herm 



bvGoog[c — 



428 n. o. SISCLAS— SOC. 

abffefttfit, vom pr. sirven = servieiiB. A^ diese herhmfl spie- 
len schon die troubadours an, wenn sie sagen: un sirveotes en 
servizi dels fals clergatz Chx. IV, 307 (ironisch su verstdm), 
oder de sirventes suelh servir LR I, 400. S. Foesie der trouh. 
p. 111, Wolfs Lais p. 306, SciUegels Essais tut. 338. Bay- 
nouard leitet das wort nicht aus servire. 

Sisclnr, ciBcUr j)r,, xisclar eo^. pfeifen; von fistulare 
(it. fischiare) gemischt mit sibilare? 

Sitot^w. conjunction für lat. etsi; esgs. aus si tot 
'wetm aU, wenn schon, vgl. it. tuttoch^. 

Sobriquet fr. spottnMne, sonst auch sotbriquet geschr., 
so dafi es etus sot einfältig und dem sinneerwan^en tdtfr. 
briquet (vgl. it. bricchetto kleiner esel) eusammengesetet sein 
hönnte: donner un .sobriquet ä qqnn jemand einen einfaltspinsd 
emhängen. Nur formeU pafit dam piem. subricbet adj. eigen- 
sinnig, ärgerlich. Das piewd. wort ist Burpiquet — Schelers 
vermuthmg, sobriquet konmte von supricus (s.v. a. sur^fOutS), 
dies von supra, schänt noch weniger £ndässig als die vorste- 
hende, da das Suffix tcus nicht eu neubUdtmgen verwendet wird. 

S c fr., bei Eob. Stephanus vomer, also 0ugseham; im 
Gloss. de Lille p. 9 (21) coutre ou soc de carue 'votner vel 
vomis\ mlat. in den Glossis flor. (9. — 10. jh.) socns, ligo 
'sech', mgr. r^nxog = soc, gael. soc, kgmr. swch sowohl pflüg- 
schaar wie auch schwdiel, schnauee. Mit andrer bedeuiung it. 
zocco (in Ravenna, s. I)C. v. zoceus>, pr. soc, fem. pr. cai. 
soca, fr. soiiche batanstamm, vb. cat. socar einen bäum unten 
abhauen. Die Wörter der zweiten bedeuiung gründen sich auf 
das dem Romanen wohlbekannte soccus, das bei ihm aber meist 
in der bed. holeschuh, auch Untersatz oder schaft (daher stamm) 
erscheint und den anlaui b fast überall mit z getauscht hat : it. 
zä(xoto, sp. zöcalo, zoclo, zueco, pr. zocs 'pes Ugneus propter 
ludum' (l. lutum) GProv. 53, fr. zocle, socle, Zocco mahnt 
zwar auch an das begrifflich nähere deutsche stock stipes, trtm- 
Otts, aber ü. sp. z entsteht noch leichter aus lat. s denn aus 
deutschem st. Ob auch das fr. soc «eis* den celtischen ver- 
wandten in soccus s^ne» grund habe, ist nicht deutlich: man 
könnte sich auf eine unverkennbare ähnlichkeit zwischen schuh 
und pflugschaar berufen, da diese ein vom zuge^üztes, hirUen 
breites, in der mitte offnes und zugerwndetes eisen ist. Daeu 
kommt noch das ruas. sochä hakenpflug. 

C,q,-Z.-dbvGOOglC 



II. o. 80IF— SOHCIEB. 429 

Soif /r. durst, altfr. richtiger soit, soi, ^. set: von sitis. 
Da indessen der deniai t sonsi niemtüs in den l(ä)i<ü f ausar- 
tet und dieser eben so wenig ein bedeutungsloser eusats sein 
kaum, so ist schwerlich eine andre erUärung übrig, als daß das 
sdton gam fertige wort (soi) d&n deutschen saufen d. h. wein 
oder bier trinken (mgebüdet ward. Schon IVisch dachte daran, 
doch rmifite nntn attst€md nehmen ihm eu folgen, wären nicht 
auch andre das trinken hetr^ende Wörter oder redensarten 
durch die deutschen landsknechte in fremden ländem in Umlauf 
gekommen, vgl. trincare /. Hi^an schließe sich ci« veraltetes 
umd auch im alterthume seltenes wort für lat. sitire, sezeler 
Lü>. psalm. 63, 3. 106, 5, ujelches lAttre aus *8iticukre (buch- 
stäblich genauer wäre *siticellare>, prov. findet sieh cedejar 
und cedelar. 

Solive fr. querbalken unt^ dem boden eines eitt^iers. 
Frisch hält es für eine (Meüimg aus solum boden, Dueange 
für eine aus dem ags. »yl süule, allein die mit ive abgeleiteten sind 
immer verbaHa. Kann es kein derivatum sein, so ist es vielleicht 
et» compositum, bestehend aus dem genannten solum, fr. sol in 
der bed. des it. suolo, sp. suelo boden des nimmers oder hauses, 
md dem al^r. ive = lat. equa mit beeiehung darauf, daß 
neufr. poutre stute und querbalken bedeutet; eimächst müßte 
freilich diese leteiere bedeutung in ive nachgewiesen werden. 
Isaae Vossius denkt an sublica pfahi: cdlerdings konnte man 
sublica ^trechen und v kontUe die stelle des ausgestoßenen c 
einnehmen, wofür das altfr. mendive = lat. mendica ein pas- 
sendes beispi^ gewährt; aber die bedeutung befriedigt nicht. 
Aus sublevare läfit sich ein sbst. sublevium ableiten, woher sp. 
solivio, 1^. sollievo hebung, Unterstützung: daraus körmte auch 
das freilich weibliche solive gebildet sein; warum aber nicht 
«lenigstens mit oii soulive wie soulever und soulager? 

Sommeil/r., soueih pr. schU^, dtmm. von somnas, gleich- 
sam somaiculus schläfchen, eine (^leitung, woeu die spräche 
getMhigt war, um som (somnus) von son (sonus) eu scheiden, 
in mimd(uien tä>er, e. b. in denen von Lothringen und Berry, 
hat sieh som erhcAtm. Daher altfr. someilleux, pr. somelhos, 
ii. Bonnacchioso, lat. somniculosus u. a. 

Sorcier fr. sauberer, fem. sorciöre, altfr. aorcerie eau- 
herei; von dem lesen der scMcksalsloose (pr. legir sort Chx. 
UI, 193), daher sort (lat. mra) auch eaiAerkunst bedeutet. 

_ h.Cooj^lc 



4B0 II. e. SOBKETTE-SOVENTRE. 

Sorcier erkläre man sidt aus sortiarius, me ä. sortiere, sp. sor- 
tero, alban. s,ortari aus sortariua. 

Sornette fr. posse, cUbemheit; vom kymr.svm kieinig- 
ieit, oder, wie Huet meint, vom bret. sorc'hen gefasel? Auch 
ein tdlfr. vb. sorner wird erwähnt. 

Soubrette fr. hmanerjungfer (im sdwM^iel); woher? 

Souci fr. hekimmemis, vom adj. sollicitum, mit fortge- 
rücktem accent Bollicitum bekümmert, oder vom vb. se soucier, 
neupr. se soucidä, von se sollicitare. 

Soudain /r., pr. aobtan a^. imd adv. schnell, plöteUch; 
von subitaneus. 

Soudre />. lösen; von solvere solv're wie poudre von 
palvi» pulv'ris. 

Souil und souille fr. stutschwemme, pr. solh scianute, 
sulha Schwein, sulhon meersehwein, fr. souillon schmutgkiitel, 
«i. /r. souiller, ent^Z. soil, j>r. sulhar, venee. sogmre beschwtteen ; 
auch it. sugliai'do, woM auch sp. sollastre schmuteig. Prov. 
sulha ist nebst sulhon offevhar von sucula schwem; fr. souil 
kann logisch nicht von bucuIus, wohl aber vom adj. suitlus 
herrühren, so dafi es ursprünglich etwas dem schweine angehö- 
riges bedeutete; Senats äen» auch das vb. souUler eigentl. 
sdtweinisch machen,- welches tüsa der herleitung aus einem frem- 
den elemente (goth. bi-sauljan oder hd. sudelo^ nicht nothwen- 
dig bedarf. 

Soai fr. gam satt; von satuUus, attfr. saoul, pr. sadöl, 
it. satoUo, chw. saduts, wal. s^tül. 

Soulager erleichtern; nicht — al^. soulacier, von sola- 
tium, sondern = sp. soliyiar d. i. *8ub-leviare, also für soulöger 
durch eine ungewö)mliche uminldung des e in a ; soule^er noch 
in der alten spräche, si. b. DMce. p. 177. 

Soup^oB fr. (m.), cdtfr. soupe^on (f.) verdacht; vw 
suspicio, pr. sospeissö, Al^r. vb. suscher LRs. 338, Men.I, 
p. 11, von suspicari. 

Sourdre fr. quellen; von aui^ere at^steigen, pr. sorzer, 
it. sorgere, sp. surgir. Von dem veralteten partic. sors ist das 
sbst. source statt sourse (f.) quelle, wofür die cdte spräche 
auch sorjon ("n/V, surgeon sprossendes reis), sordance, die 
ital. solvente (f.), die sicü. surgiva besitzt, ebenso von resordre 
resors das sbsi. ressource (f.) hü^squeUe. 

Soveotre oJ^. partiket für lat. seomdum und aus 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



II. c. STRIBOHD-SÜMSIR. 481 

demselben stamme, vom ablat. sequente, pr. seguentre, ehw. 
suenter. 

Stribord fr. rechte seite des schiff es, daher sp. estribord ; 
ist das ags. steörbord, engl, starboard stetterbord. 

Suberna u- sobera pr. in einigen stellen, wie nadar 
contra suberoaX/f., lo cors (cursus) de suberna das., losobern 
de la marina Chrest. prov., mufi heißen Strömung, ström; das 
in einige Wörterbücher aufgenommene in seiner gestaU etwas 
abweichende fr. souberme (m.) wird mit debordement erklärt. 
Ausdrücke für naturereignisse interessieren vor vielen cmdem, 
da man stets geneigt ist, vorrömisehes dement darin eu vermu- 
then. Unser suberna oher, richtiger soberna, scheint nidUs 
anders als das lat. superna (sc. aqua) hochwasser, engl, high- 
waier, jsumdl, gleich aohera, von dem fluihen des meeres gebraucht. 

Sud fr. (\e sud LRs. 107), daher sp. and, pg. aul (wie 
sp. ardid, pg. ardilj; vom ags. südh, engl, south meridies. 

Suie fr., pr. suia, sueia, suga, cat. sulje (m.) ruß. Die 
theoretisch ursprünglichste form suga führt auf ags. sötig (esge. 
s^^Q, et^l. sooty rußig, vom sbst. söt, woher auch gael. aüith. 
Eine glosse suia 'fuligo hat Graff in das deutsche Wörterbuch 
tmfgenommen. 

Suiuter fr. ausschwitzen; vom ahd. suizan, ursprünglich 
suUan fmt derselben darstellung des atüautes wie in Suisse aus 
Schweiz. Die ^nschiebung des a ist im frans, freilich wenig 
üMich, sie wird aber auch in Mdnage's etymon auditare ange- 
nommen werden müssen, das sieh bei der Seltenheit neuer fre- 
quentativa auf Itare weniger empfiehlt als das deutsehe wort. 

Suivre fr. folgen; von sequi, pr. seguir und segre, im 
frone, ndatein severe mit getilgtem q, dtfr. sevre, sivre, suire, 
endlich suivre. 

Sumsir sumpslr, sorasir sompsir pr. versenken, erträn- 
ken, somsimen Versenkung, wohl auch somsis ahgrund Bth. 183 
fsossie B. 350, 16); stark abgeändert aus summergere, pr. 
oucA somergir, indem g hinter x zu s ward wie in esparser 
(spargere) oder terser (tergere), also sumrsir sumsir. Auch 
aUsp. pg. Bumir hat die bed. von summergere, e. b. pg. sumir 
an navio ein sch^ versenken: g könnte geschwunden sein wie 
in espurrir (exporrigere) oder sobar (sub-agere); oder soll das 
Wort von sumere kommet '^ — Aus somsir ist wahrscheinlich 
attch das fr. intransUive sancir (le vaisseau a SBind ist gesun- 

: f, Google __ 



«2 II. o. SOR-TACHE. 

km) : pr. Bamc imeo ßr sumsimen hat eine handseJmfl s. B. 
£50, 17. 

Sur frone, präpos.; von super, sp. pg. pr. sobre, ai^. 
Hor. A^r. sore, aeure oher von supra, jene form hereits im 
fragm. von V(äenciennes. 

Sur fr. sauer; vom ahd. ags. cdtn. sör u. s. f., dsgl. 
hymr. sur. Daher kenneg. suriele, waUon. sural sauertmtpfer, 
ndl. zuuring. 

Sür fr. sUAer, alt settr, im Liv. de Job segur; von secu- 
nis, pr. segur. 

Sureau fr. Holunder. Sabucus lautet sp. sauco, wed. 
soc, pr. sadc, bask. (navarr.) sauca, <ä^r. pi£. seil ; da aber der 
Franzose für namen der bäume die ableUung mit arius, dimin. 
arellUB, liebt, so ertouchs ihm aus seu die form sureau. Wie 
verträgt sich aber damit eine zweite cdtfr. bädung setlr (: raeflr 
NF. Jub.)? entstand sie durch abkiä-gwng aus seür-eau, indem 
man das diminutivsuffix wegwarf? 

Surgiaj»-. wundarsneikunst ; für snirgia aas cirui^a 
chirurgia, daher altfr. sui^eu, mnM. surgijD, engl, sui^eon 
wundcarzt. 

Suzerain fr. adj., verbunden mit seigneur, oberl^ns- 
herr; nach dem muster von souverain aus fr. sus (lat. susuinj 
g^ormt? S. Menage. 

T. 

Tabarin fr. hanswurst; name eines marlUschreiers, der 
um den anfang des 17. jh. lebte (Roquefort). 

Tabuät, tabut edifr. pr. lärm, Verwirrung, tabuster, ta- 
buter, tabustar, tabussar, tustar, turtar klopfen, beunruhigen, 
it. tambussare ausprügeln; so auch pr. sbst. taburla LR. 
I, 556*, vb. tftbornar. Es scheinen schallnachahmende auf tnhor, 
tambor (trommä) gegründete producte, wohin wohl auch pr. 
talabust, fr. tarabuster gehören; vgl. nUat. taburcium, tabur- 
laiD /»r tabor. 

Täche fr. (f.) das auferlegte tagewerk, t&cher sich beei- 
fem. Baß t&che für taache g^te, beweist das gleichbed. engl. 
task, cat. ven. taaca, so wie das pr. tasca, tascha zins oder 
einkünfte; das nämliche wort ist auch mlat. tasca praesiatio 
agraria DC. Auch die celUschen mvndarten kernten es: kf/mr. 

c,q,z.<ib, Google 



n. 0. TAI-TAN. 438 

tasg heißt äwas bestimmtes oder caiferlegtes, gael. taisg biirg- 
schaft. Gleichwohl ist es lateinisch: wie fr. lache, pr. läse aus 
laxus, so entstand täcfae, tasca aus taxa (nüat. für taxatio^ 
und bedeutet das einem eugeschätete, sugemuthetc: Mar neigt 
diese Umstellung das henneg. tasque = fr. taxe. 

Tai altfr. scUamm Roq., vgl. entdi&rGProv.p. 41; offen- 
bar vom ndl. taai ilebrig, ahd. zähl, das cüs beiname des lei- 
mes oder lettens gebraucht wird (Oraff), nhd. zähe, ehw. zais. 
Dasselbe wort ist sicil. taja lehm eum bauen. 

Taie fr. küssenübereug ; von theca hülle, futteral, wobei 
man jedoch toie Äubery p. 41 (auch henneg. und bürg.) als 
die urfprünglichere form annehmen muß, vgl. noyer von necare. 
Die herleitung wird bestätigt durch das churw. teija (teigia), 
wdckes ftdteral und betteieche bedetttet, von theca, vgl. speija 
von spica. Auch ahd. ziechä, nhd. zieche toird von theca, 
stammen wie zj%gal von tegula. 

Tainar pr. nögem, säwnen, s. b. non taifnar redre 'non 
tardabis offerre 00. 299, Irans, vereögim, aufschieben (si 
talnas, es pechaz), imperson. me talna mich verlanget, tote il 
me t&rde, ahd. mih langet, sbst. taina aufscküb. Daeu pr. 
atalnar, aitfr. ata'iner verBÖgern, e. b. los ata'inaz tormens 
'tarda supplicict GO. 37, dsgl. reisen, beunruhigen, ckieanieren, 
welche letztere bedeutungen das bret. (auf die mundart von 
Vannes eingeschränkte, uncdtisehe) atahinein bewahrt; sbst. 
ataina, ataine, noch bürg, ataine, bret. atahin (m.) Entstand 
dies wort etwa, mit ausgestoßertem d und romanisierter endung, 
am dem alten dtschen teidingen anberaumen, gerichtlich ver- 
handeln, teidinc d. i. taga-dinc 'induciae' frist, auch gerichts- 
verhandiung? Die Verwischung des Wortes dinc wäre nicht 
stärker als in unserm vertheidigen für vertheidingen. Von 
taquiner fr. (hadern) ist es jedesfalls eu trennen: dies floß 
aus dem adj. taquin, woneben heine form tahin stattßndet, eben 
so wenig ein ataquiner neben atainer. , 

Talevas altfr. eine art schilde; nach Le Duchat umge- 
stellt aus dem it. tavolaccio höleemer schild, von tabula, also 
für tavelas; eine befriedigende deutung. 

Tan fr. lohe, tanner roth gerben, henn. tener, mndl. ta- 

nen, teynen; daher tann^ lohfarbig, lohfarbe, it. tanö, sard. 

tanau, mndl. taneyt, letzteres = altfr. taneit partic^. Nach 

Frisch vom dtschen tanne, weil man die lohe ehemals aus der 

U. 8. 28 



*U n. 0. TANCHE-TANTE, 

rinde dieses batmtes bereitet habe (imd noch bereitet, KrOniteens 
Encyd. LXVJJI, 335) ; nach andern (Bief, CeU. I, 142) vom 
br^ Udh eiche, aber tanii ist den eeU, ^rächen und selbst der 
hrä(m. mit oKsnahme der mimdart von Leon unbekannt. Die 
Isid. glossen haben alia 'tranata, wofür aluta tanata eu lesen 
vorgeschlagen wird (Jafirb. für pMl. XIII, suppl. p. 333), die 
Erfurter glossen aluta 'locus, ubi peUes in caice pücmtur et 
tmtantio'' (das. p. 273'); das wort kann also ein siemUdi fto- 
hes älter aufweisen. 

Taoche fr. ein fisch, schleie; lai. it. tinca. 

Tandis fr. partikel; von tantoa dies oder von tamdiu? 
Für ieteteres teugt die prov. form tandius, vgl. oben quandius. 

Tangoner altfr. antreiben, drängen; offenbar das mlat. 
tanganare mahnen, anhcdlen L. Sal., L. Rip., sbsl. tangaDum, 
dem auch in betracht des Suffixes o zunächst steht kgmr. tCDgyn 
gäh, festhaliend, vgl. Leo Malb, giosse II, 148 tmd wegen sei- 
nes etwaigen dtschen Ursprunges Grimms Rechisalt. p. 5. Das 
damit misammerthangende aÜfr. adj. tangre hartnaeMg worauf 
bestdiend (b. h. tu es 8i taugres ke ma fiUe fnst mari^ EFlor. 
p. 13) stimmt but^^lich äum mhd. zanger scharf von ge- 
schmadc, munter Wb. III, 849, hartnäckig, ausdauernd Frisch 
II, 149', mndl. tangher scharf Eil., daeu noch it. tanghero, 
com. tängan grob, plump. 

Taniöre fr. höhte wilder thiere; Wf^rschmtlich, da man 
altfr. taisniere, tesniere schrieb (s. die glossare eu Renard), 
Bsgg. aus taissonniöre dachshöhie. Die erweiterte bedeutung 
macht kane Schwierigkeit. 

Tante fr. muhme, altfr. ante (nebst der accusativform 
antain^, engl, aunt, pr. amda, tat. ainita. Das noch im 16. jh. 
vorkommende und mundartUch forileberide aute (auch lomb. 
ameta, amida, in Brescia meda, cremon. inedda, chw. ondi) 
ward durch das euphonische tante aus der Schriftsprache ver- 
drängt, als es nicht mehr gestattet war, in'ante für ma ante 
eu sagen, und auch mon ante nicht gewagt ward, das aber 
doch die nördlichen mundarten in der form men ante durch- 
geführt haben, s. Hecart und besonders Gachet. Das anlau- 
tende t hat also in diesem warte keinen etymologischen grund, 
es beruht so gut auf einschiehung wie in voilä-t-il, cafetier 
•*. a- Wailon. antin bedeutet grofioheim, grofitante, s. Grand- 
gagnagc addit. 

C,q,-Z.-dbvGOOglC 



IL c TAPE-TARGER. 4S6 

Tape fr. achlag mit derhand, vb. taper, tapoter klap- 
sen; vom ndd. tappe pfote, engl, tap klaps. Eine von seilen 
des aTii(mtes mehr hochd. form desselben Wortes ist it. z a tn p a, 
ciampa (wie zufolare, ciufotarej pfote, zainpare mit der pfote 
hauen, ciampare, iDciauipai'e stolpern. 

T a p i r /V. (nur refleidv) sieh eusanmtenducken um nicht 
gesehen eu werden, zsgs. altfr. s'atapir sich verstecken (auch 
bildlich: quel semblance s'atapissoit souz le pain et le vin s. 
Roguef.), adj, altfr. tapin, pr. tapf versteckt, a tapi, al^r. en 
tapin LKs. vertntmimt, besonders von pilgern gebraucht, daher 
altfr. tapin püger (vermummter) Antioch. II, 53, vb. tapiner 
verstecken, vermMnmen Gar. I, 369, nfr. en tapinois heimliüier 
weise, altfr. en tapinage (qu'ils s'en yront en tapinagc ainsi 
comme on pelerinage Eom. d. l. rose II, p. 67 6d. d'Amst.), 
mlat. tapinntio. Frisch ßUt in diesen wörtem änen deutschen 
OMcA s<mst im roman. vielfach benuteten stamm zapf (s. tape I.), 
der ein kurzes stück hole, einen keil u. dgl., in dem abgel. fr. 
tapon einen klumpen oder pack bedeutet, vgl. schwed. tapp bOn- 
del: 3e tapii- wäre sieh eu einem klumpen machen, eusammen- 
hauern, sich verstecken: ähnlich heißt fr. cacher plait drücken, 
verbergen. Ducange denkt an talpa: se tapir bedeutet sich 
verkriechen loie der maulwurf. Solcher gleichnisse bedient sieh 
die spräche zwar häußg, Oberall aber behauptet der buchst(J)e 
sein recht und so ist auch hier einzuwenden, dafi im frane. die 
gäneliche Verwischung des 1 bei vorhergehendem a etwas unge- 
wöhnliches ist. Das ehamp. taupin 'heimlich' gibt dch leicht 
als eine anlehnung an taupe (talpa) ^m erkennen. Itcd. tapino 
niedrig, armselig, daiier tapinare elend leben, ist vielleicht aus 
dem gr. zctTtsivög niedrig, demüthig; aber auch hier bemerkt 
man eine auf talpa bezogene form mit 1 oder u talpino, tau- 
pino, attaupinarsi FPS. I, 458, 516 u. s. w. 

Targer aUfr. norm, eögem, pic. atarger und terger. 
Unpassend deutet es Ducange aus targe sehüd, in beeiehung 
auf seine hinderliche schwere. Wenn die spräche, die lateini- 
s(^ oder romanische, aus einem Substantiv, das eine sache, 
namentlich ein geräthe oder Werkzeug bedeutet, durch blo/ie 
ar^gung der Uegungssilben ein verbum formt, so will sie damit 
die anwendung der sache ausdrücken: targer von targe müfite 
also etwa heißen mit der tartscke decken, schirmen, wie it. scu- 
dare mit detn schade decke». Von da bis eur bedeutung mit 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



486 n. c. TASIEB— TAS. 

der tartaeke belasten, endlich sehwerfällig ntaehen, a»ifhcäten 
ist noch ein teeiter schritt. Dagegen bitiet die lat. spräche ihr 
verhum tardare. Der Provemiüe spricht tardar und tarzar und 
auch im altfram. bemerkt man tarzer oder tarser. Sollte tar- 
ji^r aus tarzar entstanden sein? Es wäre möglich; indessen 
fehlt es von dieser frone, ausbräche des pr. z an weiteren bei- 
spielen. Aber g läfit sich noch auf andre weise gewinnen. Aus 
tardare konnte tardicare geleitet werden, woraus targer wie aus 
judicare juger : nicht anders entstand aus clinare clinicare, 
aus peodere pendicare. Vermittelst anderer Suffixe schuf sich 
der Ghurwälsche die abU. tardinar und tardivar. i^HmocA 
würde sich das altfr. targer eum neufr. tarder wie das cdtfr. 
enferger ^itin neufr. enferrer verhalten. In den Erfurter glos- 
sen p. 367' steht iAer tricari gesi^riehen tarcor, vielleicht deis 
roman, wort in Mieter gestalt, indem aus tardicare jintnächst 
tarcare werden mu/ite, das der Schreiber als deponens, wie tri- 
cari, darstellen mochte. Dieselbe bedet*tung hat kpnr. tario, 
engl, tarry ; es thut aber nicht noth, dem frans, wort diesen 
wsprung anzuweisen, wenn auch die lautlehre nichts dagegen 
äntuwenden hat. 

Tarier ^tfr. reisen, quälen; vom ndd. targeo, ndl. ter- 
gen mit gl. bed., mhd. zergen reiften, vgl. ahd. zerjan. 

Tarin fr. aeisig; vielleicht, da es in Paris die form t^n 
M (s. bei MSnage), aus dem picard. t6re = tendre (vgl. terons 
^ tieodrons^, so daji es zart, schmächtig bedeutet. Ebenso 
bedeutet altn. ttta etwas earfes und einen dem eeisig nah ver- 
wandten vogel, fringiUa montana. 

Tarir fr. pr. trocknen (trans. und intrans.); vom oM, 
tharrjaii, darrjan dörren. 

Tartarassa pr. von Boi^gude und Maynouard tmt 
milan (kOhnergeier) übersetet, nur einmal bei Peire Cardinal, 
in einer donnernden Strafpredigt gegen den derus, vorkommend 
(tartarassa ni voutor no sent plus leu carn pudeii cet.) Noch 
neupr. tardarassa, wie Honnorat schreibt, der dies wort mit 
eaprimulgus (nachtrabe) übersetet und es aus tardus erklärt, 
weil der vogel spät ausfliegt. Wahrscheinlicher ist, daß sein 
name von seiner 'schnurrmden stimme herkommt, wie sich 
Blumenbach ausdruckt. Raynouard vergleicht das port. tar- 
taranha. 

Tas fr., tatz pr. häufe, schicht, vb. tasser; vom ags. tas 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. c. TAUDIR-TELER. 437 

(bei Somner), engl, tass, ndl. tas (f.) komkaufe, womit Mt- 
miiller. Lex. anglos. p. 517, das goth. un-ga-tass (ungeordnet) 
vergleicht; dasselbe wort ist gael. dais, Tcymr. das. 

T a u (1 i r aitfr. decken, nfr. tautUs hiitie, friOi^ auch 
Schutegerüste, pic. taudion; vieÜeichi germanischer abstammung, 
<ütn. tialld, mndl. telde, ahd. «hd. zeit, vb. altn. tiallda eelte 
aufschlagen. 

Taveler fr. scheckig machen ; von table, alftavele, brett- 
spiel, also einem dinge das ansehn eines brettspiels geben. 

T ax e r fr., pr. tasar schätzen, eine schataung auflegen, 
it. tassare ff., lat. tasare ; sbst. fr. taxc (f.), pr. taxa, ü. tassa 
/f. Davon zu trennen ist ein zweites, specieU fram. swbst. taux 
(m.), welches mü taxare gar nicht verwandt ist, sondern eine 
alifr. nominativform des subst. tail ~ it. taglio Steuer (s. 
taglia I.) sein mufi, vgl. wegen der buchstaben alifr. consaux, 
acc. COQsail. Altfr. findet sich auch ein atts taux geleitetes vb. 
tausser, n. b. in einer Urkunde v. j. 1288, dsgl. tauxer v. j. 
1371 Corp., auch bei Nicot. Daher das vrlt. pg. tousar. 

Teiller/r. Aa«/" brechen; von tiliae (pl.) lindenbast, 
gleichbed. altfr. tille FC. 1, 404, henneg. tile, wogegen it. tiglio 
auf die rinde des hanfes übergegangen. 

Teindre färben; von tlDgere, it. tignert?, sp. tenir. 

Teler fr. in atteler anspannen (an den wagen), döteler 
abspannen, losspannen, im alten prov. ni(M vorßndlieh, aber 
im bask. (navarr.), wo aufier dem vb. athelatii auch ein subst. 
athela vorkommt in der bed. pflock um die deichsei an das 
joch zu befestigen. Afteler heifit auch den wagen begannen, 
schon bei den Alten, z. b. les chars ont fait estruire et muU 
bien ateler GBourg. p. 50, 12. Gewöhnlich hält man sieh o» 
protelum das anziehen des Zugviehes, protelare in die länge 
ziehen, aber davon ist cmspannen oder anschirren sehr verschie- 
den. Für ateler kommt bei den Alten auch esteler vor, z. b. 
GBourg. p. 98, 7, doch wohl unser stellen, entsprechend dem 
in gleicher bedeuiung anwendbaren fr. mettre, sp. poner, engl. 
to put, wobei noch zu bemerken ist, dafi ahd. gi-stellao affigere 
heißt Graff VI, 665. Fs kontmen im franz. einige beispiele 
von dem abfalle des anlautenden a impurum vor, so daß die 
ausspräche atteler für asteler und döteler /«r desteler als 
möglieh <mzunehmen ist : ateler hätte man in atteler abgeändert, 
UfM die partikd ad damit zu gewinnen. In jedem faUe ist 



4S8 II. c. TENCBR— TIEDE. 

esteler von gewicht für die beuriheütmg äes Wortes, und schon 
Frisch hat es geltend gemacht. Eine dritte, für die bedeatung, 
wenn man den diminutivsinn nicht zu hoch anschlägt, sehr be- 
friedigende auslegtmg (von Langensiep^i) ist : atteler ron aptu- 
lAre fiir aptare; nur sctee man für aptulare aptillare, da sich 
jenes anders gestaitet haben würde. Aber auch hier liegt in 
der behandlung der präposition etwas unregelmäfUges, da ent- 
weder d^s-ätteler oder datteler eu erwartentvar; vielleicht gab 
attacher und d^tacher dieser bildung das muster. 

Tcncer altfr., tensnr pr. strafen, bestreuen, nfr. tan- 
cei' ausschelten; partidplalverbum von teuere tentus in der 
bed. einen satsi behaupten, gleichsam tentiare, aUfr. auch ver- 
iheidigen, schiUsen. Daher altfr. tence, tengon, pr. tensa, 
teason, U. teoza, tenzone, &gs. altfr. bestände r, s. sten- 
tare IL a. 

'Teuere pr. -adj, finster, dunkel, mehrmals im Oir. de 
Boss, (713. 2239. 3919) und bei einigen Igrikem, scheint im 
tütfranz. nicht vorhanden. Baß uiir in ihm das UU. tenebricus 
besitaen, ist klar; es verdiente aber hier eine stelle, weU es im 
lateinischen höchst selten ist, indem es nur einmal bei Cicero 
und später erst wieder bei Tertullian vorkommt, seine voUcsiät- 
lichkeit aber durch sein dasein im prov. verbürgt wird. 

Ter De fr. trüb, ternir trüben, den glänz benehmen; vom 
ahd. tarni verhüUt, tarnjan, mhd. ternen verhüllen, daher ver- 
dunkeln, trüben, ein aus Siegfrieds tarnkappe bdcanntes wort. 
Bas hymr. tarnu (Aunschcn hat keine ansprüchc, tkeils weil aus 
verbis keine adjectiva entstehet (s. vorrede), fheils weil dem ab- 
wischen das glänzendmachen näher liegt als das trübmachen. 

Tertre fr. pr. (m.) anhöhe, in dem Wb. von Ecreux 
p. 36 'vertex, altfr. auch teltre, in den Bial. de S. Greg, ter, 
wallon. tifer hoch aufspringende masse von erde oder stein, beide 
letztere formen wohl nur abgekürzt. H. Stephanus leitet es vom 
gr. ziQ-i^Qov das höchste. Sollte es nicht eine zss. sein teiTae- 
-torus erd-wulsl, erd-anhöhe? Zwar haben composita den ton 
auf dem zweiten worle, aber es fehlt nicht an ausnahmen: trfeSe 
z. b. von trtfölium wäre dem gegenwärtigen falle ganz analog. 
\Hiereu fügt Schder die wiWtommene vergleichimg des gr. 
yii-Xoq>og]. 

Tifede fr. lau; van tepidus, pr. tebe, fem. tebeza, cat. 
tebi, sp. tibio ff. 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. c. TIKRE— TIN. 439 

Tiere täifr., tieira jw. (noch itet tieiro) reihe, gefdge; 
vom ags. tier reihe, Ordnung, ahd. ziari schmtti^, eier. Die 
letetere bedeittung ist anzunehmen in: fon bella doinna deteira 
Flam. 1914; 808 rics cors de tan bella tieira LRom. MdL 
tiera ßndet sich bei Barberino, tera in der mundart von Bresda. 
Wallon. tir gattung, race (geschlechisreihe, vgl. razza I.J scheint 
dassdbe wort: ebenso entspricht wall, pir dem fr. pierre. Pr, 
tira, fr. tire (ifug) seheint zu tirar eu gehören. 

Tifer altfr. attifer nfr., auch piem. tifl^, altengl. tife 
Halliw. schmücken, den kopfputs machen. Menage's deutung 
aus aptum facere (im (Uteren mlat. aptiticare für passend er- 
klären) widerspricht hinlänglich das einfache tifer. Besser 
vom ndl. tippen die haarspitsen schneiden, sofern ntan ein 
hochd. zipfen in dieser bed. annehmen darf; vgl. comash. zifä 
via kurz abschneiden. Man bemerke noch ckamp. cifcr, chiffer 
s. V. a. tifer. 

Tige fr. (f.) stcngel, röhre; rontibia pfeife, H.sp. gleieh- 
laut., wal. tzeav^ (serb. tzew). 

1\\\a.c fr. verdeck eines Schiffes, daher sp.i\\[k, pg.iWhi,; 
vom df^n. thilia, scAiced. tilja, a^s. thille, ahd. A\\\ get^U, boden 
= nhd. diele, vgl. ahd. thil ima pars navis. Woher täier das 
Suffix ac? Erklärt es sich etwa aus einer arJ}üdung an das 
sinnverwandte tniat, astracum estrich? — \^Eine andre au^»- 
gung des wortes tillac gibt J. Grimm im Wb. v. diele.J 

Timbre aJlfr. eine art pauken : li tymbres est uns 
estiumenz de musique qui est couverz d'un cuir sec de bestes, 
heißt es in einem eommentar zu den psalmen Boguef. Poes, 
fran^. p. 137, vgl. tymbris DG Es ist also s. v. a. tympa- 
Dum, und muß, wiewohl p nacit m sich sonst nicht in b erweicht, 
davon herrühren, weshaib auch die Alten oft tymbre schrieben. 
Die wett/V. bedeutung ist glocke ohne Schwengel, die, wie die 
pauke, von außen cmgeschlagen wird, ndl. timber. Dsgl. h^M 
(auf dem wappenschüd), nach Ducange von der ährUichAeit der 
form oder des Hanges heim anschlagen, vgl. Bernds Wappen- 
Wissenschaft II, 349; ndl. ebenso timber, sp. timbre. Sofern 
es eine anzahl hermelin-, marder- oder andrer feile bedeutet 
(mlat. timbrium^, scheint es aus einer nordischen spräche ein- 
gefOhrt: sckwed. engl, timber, mhd. zimber, zimmer. 

Tin altfr. Bog., pr. tin und ten schlaf am hallte. In 
(2er limous. mundart tim, dessen m sicA prov. m n verwandehi 



440 TIKEL— TOIVRE. 

Jcotmte: cUso von tempus, wo^r äasnUatein timpus, eum unter- 
schiede von tempus zeit, voreog, z. h. tinipus t» hihdglm^n 
Graff 1, 895, dsgl. bei Nyentp Ml, Sianerlaten ed. Soffm. 46, 
timpora in einem Erfurter glossar (Um^is Ztschr. II, £05), 
timpoi'ibus in den Voss, glossen, vgl. Voss. Etym. V fiel ab 
wie in lam von lampas. Es wäre überflüssig, sich von tempus 
«M entfernen und tenuis als urwort ansuneiunen, dessen bedeu- 
Umg allerdings das ahd. duDna-pahhun (dünne backen = tem- 
poral entspricht. JJher das dem rom. tin formell begegnende 
mkd. tinoe (n.) s. Grimm III, 402. 

Tinel cd^r., tinal pr. stange die teeäibütten damit eu 
tragen, überh. prügel, in altem ndatein tinalum ; von tina. S, 
AUrom. glossare p. 53. 

Tire altfr., tyriui» mlat. ein Stoff: tires ne siglaton 
GBourg. p. 93 cet. ; benannt nach der purpurherühmten stadt, 
deren gewÖkrdicher name im franz. aber doch Sur war. 

Tisserand fr. weber, daher ä. tesaerandolo ; von textin- 
mt^ dem Suffixe and = ahd. iug, ine, wozu der franz. geschiedUs- 
neane Teisscr-enc stimmt. Altfr. tmd mdartl. sagt man tissier. 

Tocsin fr. zeichen mit der stwmglocke; esgs. aus cdtfr. 
toquer = toucher ri^ren, ansehlagen, und sein oder aeint 
glocke, s. segno /. Die prov. form wäre toca-senh, wie die 
limous. toco-sen ist, t^quacen schreiben die Jogas del gai 
saher 149. 

Toilette fr. ptäztisch, auch das dazu bestimmte tisdUueh ; 
von toile, lat. tela. 

T i s e fr. (f.) ein längenmafi ; eigenil. die länge der aus- 
gespanrUen arme, von tendere tensus, tt.tesa aas^annung, vgl. 
unser klafter von klaffen auseinander stehen. Vh. altfr. teser, 
toiser spannen, richten. 

Toivre o^^r. vieh, z. b. oisiel et toivre Alex. 333, 37, 
auch atoivre ds. 282, 28, Iten. I, 44. Nach Grimm, Eeinh. 
p. LIV, Myth.36, vom ags. tiber, ahd. zepar opferthier, woher 
nhd. Ungeziefer d. h. nicht zum opfer taugliches tMer, un- 
thier. Denselben lautübergang zeigt tütfr. Toivre vom lat, Tiber. 
Aber welche bedeutung hat n in a-toivi'e 7 Und was ist toivre 
de la nef Parton. I, 27? In seiner hochd. gestalt mit anla*t- 
tendem z hat sich das wort sogar nach Portugal verirrt, wo 
zevro, fem. zevra, ein stück vieh bedeutete, ochse, hih, kalb, 
wenn S. Bosa richtig übersetzt, z. b. in einem lat. foral von 

C,q,-Z.-dbvGOOglt' 



II. o. TOLB— TRÄC. Ml 

Lissabon vom j. 1179: dent de foro de vaca 1. denarium et 
de zevro unum denarium ; de coriis boum vet zevrarum dent ete. 
Töle fr. (f.) eise^lech; kann von tabula platte, nord- 
fram. taule herstammen; piem. com. ebenso tola, mml. tolla, 
vgl. it. foia von fabula. 

Tondre aUfr. norm, (m.) eunder Roq., Brt. II, 345; 
vom altn. tundr, ags. tynderi engl, tinder, hd. zunder. Dahin 
auch pr. tondres läppen GO. 

Tonte fr. sehaf schür; von tondere, ebenso su beurtheilen 
wie p^nte, s. äaselbst. 

Topin, tupin fr. (mdartl.), topi pr. gefäfi zum kochen; 
mkd. «Äd. topf, ndl. dop schale, nach Grimm II, 48 gleiches 
Stammes mit tief. 

Tordre fr. drehen; von torquere, it. töicere, pr. torser, 
also für tortj're torsdre. Zsgs. altfr. bestordre verdrehen, 
bestors schi^. 

Tower fr. ein schiff am seile zieften, bugsieren, daher 
wohl sp. pg. atoai'; vom gleichbed. engl, tow, sbst. tow seil — 
ags. tflv, tav teerg. Von touer ist das sbst. toue nachen, der 
als fähre dient. 

Touffe fr.busch gleichartiger dinge e.b. federn, blumen, 
haare, daher engl. taS Halliic., tuft (zunächst ou« jnc. touffette^, 
igna: twf. Dem ags. tliAfe (f.) keim, laiä), oder dem ndl. tuif 
(f.) schöpf wäre nur ein fr. tufe oder tuffe gemäß; letzteres 
ztear führt Roquefort an, aber nur die neufranz. form kann 
hier mafgebend sein. Das icort ist allerdings deutseh, von 
demselben stamme, dem auch unser zopf d. i. haarbüschel, cdtn. 
toppr angehört: mn ahd. zupfa ist zwar unnachwdslidi (vgl. 
heriszuph 'collecta' Graff V, 641), aber das Schweiz. zaSepa<A 
(was man mit der hand zusammenfafit) kann dessen stelle ver- 
treten. Hiernach ist touffe eine halb hochdeutsche form für 
touppe, buchstäblich das it. zuffa. Merkioürdig besitzt auch 
der Walache so teie der Älbanese ein wort tuf^ busch, strauch, 
wohl nur das gr. zütpr, s. v. a. av9ijXtj büschel an pflamen. 

Traban fr., auch drabao, «ridoi der kaiserlichen gardc 
in Deutschland; ist das deutsehe trabaut, gewöhnlieh hergHeitet 
wm vb. traben »h^ romanischer endung. 

Trac, ein in nicht wenigen zum tJieil unfranz. Wörtern 
vorliegender stamm, igt vieUeieht in verschiedene wurzeln zu 
eertheilen. Die Wörter sind haaptsächiieh folgende. Franz. 

. .IV, Google 



4« II. e. TRAILLK— TREF. 

trac spur des wildes, gang des pferdes, geräusch eines feder- 
stric/is, engl, track spur, gdeise, sp. tmque lauffeuer, comask. 
trach klaps wie von einer misdiiagendcn falle, fr, traquer einen 
utdd unutellen um das teild in die netse «u treiben (traquer 
un loup), d^traquer aus dem gange bringen, verrücken, traquet 
faUstrick, dsgl. mUhlklapper, ^. trsqaear klappern, schütteln, 
it. traccheggiare (bucltstiä>lich dasselbe wort) tröddn, iänddn, 
occ. tiacane scklcndrian, fr. traqueQard gang des sdters, dsgl. 
ein tarn, tracftS unruhige bewegung, tracasser hin und herlau- 
fen (kein compositum mit trans, es würde alsdann eher tricas- 
ser lauten). Zu den meisten dieser Wörter pa/it logisch das 
ndl. treck zog, strich, federsirick, fang, an dessen stdte man 
sich aber besser ein hochd. traeh d^;nkl (vb. mhd. trechen, prät. 
trach Grimm /*, 939), itamenllich fügt sich dötraquer gut s» 
ndl. vertrekken verrücken, verschieben, woher unser nhd. ver- 
trackt. Zu vergleichai ist auch das war edver sckiedene nord. 
tradk häufige spur der fuße, tradkii auf etwas treten. 

Traille fr. fliegende hrüche. Die übliche erkläntng aus 
tiraJile wird weder durch ein it. tiraglia, sp. tiraja unierstütet, 
noch durch eine /br»» traUler für üraiWer bestätigt. Einformdl 
tauglicheres ett/mon ist das von Varro in der bed. von traha 
bemerkte tragula. Die Provcmalen besitzen tralh mü der 
bedeutung des fr. traine. Vgl. traüla //. b. 

Träle fr. ein vogd, drossel (Trev.), alt traale Bog. ; vom 
ahd. tliroscelä, ags. fhrosle, engl, throstle, (ätn. thröstr, ebd. 
dräsche). Dassdbe heifit mail. dress, vgl. ags. thrisc. 

Trape fr. (bei Ntcot u. a.), dsgl. trapu untersetet, dick 
und leure. Vidleieht darf man bei der im franz. sehr gewöhn- 
lichen Umstellung des r an ir. gael. tarp Uumpen, kymr. talp, 
erinnern, aber ein adjediv wäre untlkommener. Und so erhört 
es sich besser aus ahd. taphar, in älterer form tapar, schwer 
von gewicht, ansehnlich, nhd. tapfer, vgl. taphari klumpen, m- 
mal da auch dem vb. tapfern 'maturare' (in einem wb. von 
1482 Schmeüer J, 451) ein /r. traper egregie 8uccrescere(Tr6t!.), 
gleichfcdls von fruchten gebraucht, entspricht. Trape von tapat 
ist wie treinper von tempernre. 

Tref altfr., trap pr. hütte, zeit; von trabs baiken, pars 
pro toto, vgl. Papias tenda, quae 'rustice' trabis dicitur. Fiff 
die bed. baiken gut altfr. gleichfalls tref, pr. trau. Daher 
dtifr. atraver mit der bed. von löger (Yoga edt) Aubery p. 98, 

L;,q,-z.= bvGoOg[c 



II. c. TREFONDS-TRETEAU. 443 

Sax. IT, p. 42 (vgl. travar L), pr. destrapar abspannm, wofür 
man destiabar erwartet hätte. Die Üal. spräche hat trabs im 
trabacca erweitert, im späteren mlatän trabacca 'tcntorium 
cum trabibus, ut fU in ditUina obsidione' Nyerup 397. 

Tr^fonds fr.grund und boden; von terrae fundus nach 
Nicot. Die ältere Schreibung tresfond wäre (üso unrichtig. 

Treill« fr., trelha^r. weingeländer, daher tieillis gitter 
(vgl. traliccio L); von trichlla mit ersterer bedeutung. 

Trömoiisser fr. sich lebhaft hin und her betoegen; par- 
lic^ialverbum, von transmovere ttansmotiis, gleichsam transmo- 
tiare. Die partikel ist hier ausdruck des überma/ies wie in 
tressaillir. 

Trempcr /r., trempar pr. einweichen; /iir temprer, tem- 
prar von teraperare mildem. Altfr. tremper une barpe eine 
harfe stimmen, wie it. temperare. 

Treper, triper altfr., trepar ^. Impfen, springen; ein 
mehreren sprachen eignes wort: ndl. trippeo, nhd. trippeln^ 
engl, trip, kymr. tripio, bret. tripa. Daher nfr. tröpiguer trap- 
peln, das aber ein nomen tr^pin voraussetzt (s. cligner //. c), 
edtfr. trepeiller hin und herlaufen, unruhig sän, trepeÜ unruke, 
pr. trepeiar zappeln. 

Tresor fr. sehais, von thesauras, it. sp. tesoro, pr. the- 
suiir, aber aUsp. auch tresüro Apol. 130 urhd oft, wald, tresor 
ScAn 564. Diese form mit eingemischtem r, su welcher sieh 
auch das neap. trasbro bekennt, ist alt, da sie in dem aus dem 
romtmischen eingeführten ags. tresor und ahd. treso, triso vor- 
liegt. Aber viellei^ ist r nicht einmal von außen hereinge- 
zogen, sondern hat seinen guten etymologischen grund. In den 
Jiss. des Plautus begegnet man der form then-saurus (s. Plaut, 
ree. Sitschl I, p. cm), dieselbe bietet auch eine römische in- 
sehrifl, offenbar eine im latcin. gam übliche form, denn auch 
Flav. Caper (Putsch p. 2239) sagt thesaurus sine n scribeiir 
(Jura. Diese form setzte sich in Frankreich fest, man bemerkt 
sie B. h. in einer sehr alten messe (ed. Mone p. 47), ja noch 
das heutige bretonische kennt tensaour, s. Barzas Breiz I, 38 
(3. ed.) Aus tensaur aber ward tresaur, indem t das n an 
sich sog, welches eugleich in das bequemere r übertrat, vgl. 
frestra für fnestva fenestra Gl. Placid. u. Paptas, ähnlich trot- 
ter aus tlutare tolutare. 

Tr^teau fr. ein gerüst odergestett, boeh, tat tresißl, mgl. 



4« 11. c. TREVAR-TRIER. 

trestle: vom ndl. drie-stal dreißfiger süss (ahd. drigisteHi?J 
Daneben darf noeit ein lat. uort in eneägung kommen. Tri- 
teau lautet mlat. trestellum 'eine or/ dreifvfi einen tisch su 
tragen DC, dies i^ lat. trastillum guerbäniehai, von transtniin, 
welche» letztere sieh bereits im al^r. traste vorfinde; <Aer das 
deutsche etpmon stimmt genauer eu dem angegdtenen hegriff. 
TragatabI endlieh würde, wenn man fauteuil vergleicht, noth- 
leendig tr^teuil ergehen h(d>en. 

Trevar^r. verkehren, Umgang habm, ein sdtnes wort. 
Der Donatus prov. 33* ühersetet es mit frequentare; die andern 
beispiele sind: val ben tan totz hom qu' ab ellas treva Zi-Som. 
V,410; per cella via soen treva tr^t su^ herum Flam. 4752. 
Auf die etpmologie führt der Donai in der daroaif folgenden 
»eile: ea-treya.t ' treuguas facere' : es ist von treguB. friede, Sicher- 
heit thl.I, wo auch ein oZZ/r. atriver=j)r. entreva^e«oäAn(*rt■ 
T^icoise8 (pl.) fr. eange der hufschtiUede ; stimmt sn 
ndl. trek-ijzer zug-eisen. Vgl. treccare /. 

Tri cot er fr. stricken, tncot gestrickte arbeit. Nicht wohl 
paß dazu mit seiner bedeutung das lat. trica, pl. tricae, ver- 
umrung, wenn man auch n^en d^tricr und intriguer eine dritte 
form mit c euläfit, die imsp. eätricote (eerwirrung) anerkannt 
werden mag. Vielleicht ist hier einer der seltnen fälle anzu- 
nehmen, worin 8 impurum anlautend schwand (so tain fUr 
itain, päiner für ^pänier^, indem das wort aus dem ndl. strik 
schiebe, masche, Htrikken knüpfen, abgeleitet ward, welche an- 
nähme durch die unverkürzte bildung ätriquet fischergam, 
die das Vorhandensein dieses deutschen Stammes im franz. dar- 
thut, noch besonders gestützt wird. Wie verhält sich nun dazu 
trique, tricot knüttd, mundartl. triquer, tmoter prügeln? 
Haben diese ihren grund in dem ndl. strijken palpare = ahd. 
strichen linere, caedere? Altfr. estrique in der mundart von 
Douai ist streichhole, mhd. striche. 

Trier fr., pr. C(U. triar auslesen, auswMen, daher engl. 
try, altit. triare Brun. Lat. ed. Zannoni p. 63 ; sbst. trie, tria. 
Frisch sieht darin Umstellung von tirer, es wäre also eine neben- 
form für eine bestimmte bedeutung. Unzweifelhaft läfit sich 
aber auch dieses wort dem lat. sprachstoffe zuwenden. Granum 
tereie heifit hörn ausdreschen: dem entspricht pr, triar lo gra 
de )a palha das kt>m von dem halme absondern, triar lo gran 
de la flor LR., cat. triar el arroz reis auslesen: aus dem neu 

C,q,-Z.-dbvGOOg[C 



n. o. TKIEÜ— TRISSAR. U6 

geformten freguenia iiv tntare <üso, welches der Italiener besitzt 
und ihm die b^d. zerreiben, figiirl. gtnau untersuchen, beilegt, 
entsprang triar. Bestätigung bringt das auf tnMhre tBetsende 
norm, triller, henneg. trilier s. v. a. fr. trier. Das pttm. trii 
hat frans, form und ital. bedeutung. In der mundart von 
Berry ist die bed. absondern sogar in die bed. ein kind ent- 
wöhnen (so sevrer von separare^ übergegangen. Wegen des 
ausgefallnen t vgl. man noch tria via Gl. paris. für trita via 
6re^ in, 4. 

Trien pr. (m.) weg, straße, bahn: segre lo trieu, tenir 
lo trieu LB., fr. m Douai triou geebneter weg s. Escallierp. 62, 
cAw. tiTiig. Vom partic. trltua betreten, also für triu? kaum 
erlattbt dies der buchstcäie. Besser würde gr. tQtßog stimment 
vgl. beu aus blb-it. Stellt man indessen das altfr. triege 
daneben, s. b. el bois n'avoit sente ne triege Ren. I, p. 3äO, 
s. auch Ben. HI, p. 581, so wird man inne, daß sich beide in 
trtvium dreiweg, aber auch strafte, gösse, einigen : im prov. 
Worte attstand u aus \, im fram. g aus palatalem i wie in 
neige von nivea nivja. 

Trifoire al^r. (f.) kunstreiche einfassung in gestalt ei- 
nes portieus; mlat. triforium von tri und foies dreithürig DC. 
Beispiele sind: un lit dunt li pecun e li litnun furent al overe 
Salemun taüliös ä or et ä trifoire MFV. I, 63; eele piere . . . 
de tres fin marbre fait' estoit . , si fu entaillie environ de la 
trifoire Salemon RFlor. 566; tripiiorle Äntioch. II, 61. Auch 
auf Sättel, beider, tücher wandte man diese Verzierungen an 
ar^ns doraz qui soot trifor (adjectivisch gebraucht) QBoss. 
JUichd 388. Über die opera Salomonis, ältsp. salinoniegos, s. 
Dueange v. Salomon. 

Trimer pic eifrig gehn oder arbeiten (RScart), so auch 
wallonisch, in Berry sich sehr ermüden, neupr. trimar schnell ' 
gehn. ChevaÜet p. 306 bezieht dies in einem großen theüe von 
Frankreich bekannte wort aus dem bret. tremeai =; kymr. 
tramwy hin und her gehn. Man bemerkt es aber auch ander- 
wärts: alt^. trymar Canc. de B. mit der cdtischen bedeutung, 
ba$k. trimatu sich ermüden, letzteres romanische herkunß. 
Genau mit dembuchst<^en, w^ger nät dem begriffe paßt mhd. 
trimen wackeln, oder auch engl, trim schtcar^cen HaXliw. Man 
merke noch norm, tramer s. v. a. trimer. 

Trissar, ir\%»,Y pr. zerreiben, zerstoßen; pmticipiaUer- 

L, ; .lv,G00g[c 



446 n. 0. TRO-TRON. 

Ina», von terere tritus (tritiare) wie aussar von altus. Im ittU 
fiadet sich nur tnt&re, nicht trizzare; IfWtfi. triza «m werkeeug 
die geronnene mtUA geschmeidig eu machen, so teie 5p. triza 
Jcrümehen deuten aber auf ein verschwundenes trizar. 

'Fro, prov. pca-tikel für lat. tenus, vt^sUmdiger entro; 
von iutro 'm das innere'. In gleicher bed. keimi die comask. 
numdart tro, die alt^an. entro. 8. oben jusque. 

Trogne fr. (f.) drolliges oder häßliches gesieht, piem. 
masc. trogno, trugno. Man hat darin das kymr. trwyn (m.), 
com. tron achnaxue (s. besonders Dief. Celt. I, 144) erkannt; 
als etymon liegt fast noch näher das mit den eeltischen formen 
identische altn. triona (f.), iJä». tryue rüssel, verwandt mit mhd. 
triel mund, schnauee Grimm I*, 481; ndi. Ironie mag aus dem 
franz. sein, wie ndd. troonje Srem. wb. Hat denn niemand 
bei diesem worte an lat. truo traonis gedacht? Us heiß see- 
rabe und wird von CaeeiUus für einen großnasigen menschen 
gebraucht. Daß daraus trogno, trogne werden konnte, ist keine 
frage; eine andre frage ist, ob die anwendung auf das mensch- 
liche gesteht eine volksübliche war. 

Trognon fr. kohlstrunk, butem im obste. Für tronc ^33 
truDcas hat sich im ai^ranjs. eine vielleicht aus tron<;-on, wofür 
man sieh troD-^on dachte, ahgeeogene form tron festgeseist: 
hieraus trognon wie aus rein roignon. Die bed. kohlstrunkhat 
B. b. aitch das sard. truncu. 

Tröler fr. sich hervmtreAen, (transii.) h€rumschl(y>pen. 
Vollkommen das dtsche trollen, engl, troll, trowel, kymr. trölio, 
drehen, rollen, welchen man vielleicht eine celt. wursd (tro Wen- 
dung) unterlegen darf, doch ist dabei der diphthong des älteren 
fr. trauler und des oceit. s'entraulä 'sieh fortmachen nicM außer 
acht zu lassen, das an lat. it. travolare (vorüber fliegen, vorbei 
laufen) m<ämt. Zu bmierken ist noch, daß Weigand unser 
trollen atrf tröler surückfuhrt, so wie daß Sekder trauler von 
leteterem zu trennen geneigt ist. 

Tron aUfr. pr. ßrmamcnt, himmct, e. b. fr. tant com li 
trosnes avironne alles was das ßrmament umgibt C. de Foit 
p. 63; pr. estela que Ihutz el tro stem der am himmel leuch- 
tet GRoss. 1916; eu prec ne Jezn del tron Chrest. 31; ebenso 
mndl. troon, e. b. clat men sterren sach an den trone Steen- 
Winkel zu Maerlant II, 31 ; onder shemels tbroon Bein. v. 5470 
tmd CUgnetts Bydr. glass. = ältfr. desos le tron Parten. I, 59, 

ü,.i,-z__iv,Goog[c 



n. c TROÜ— TÜRBOT. 447 

pr. setz lo tro; mhd. trdn: got in slnem tröne; der trön so 
höhe iimbe geit (dreht sich um) s. Wb. Abzusondern ist tro 
m der bed. domter, s. tronare J. Anbruch auf das rem. wort 
hat tbronus, insofern der himm^l in der spräche der Bibel der 
thron gottes genannt wird. Wohl durfte man auch an celt. 
tro kreifi, nmdtmg, erinnern, aber das auch auf fremdem gebiete 
einheimische wort schein