(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Flora, oder, Botanische Zeitung : welche Recensionen, Abhandlungen, Aufsätze, Neuigkeiten und Nachrichten, die Botanik betreffend, enthält"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



\^' 



y 




.^ 




/j^/ 



/- 



>.< 



%' 



\^' 







Flora, oder, botanische Zeitung 



>^4: 



'/ Jfoe/irmg-ia g/airca lit/ogle , 



3 2044 106 317 621 



Pe^. 



^fiARVARI) ÜNIVERSITY HERBARIUM. 

THE p'^"'" ^^ 



THE GIFT OF 



LIBRARY OF THE GRAY HERBARIUM 
HARVARD ÜNIVERSITY 




Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 




^^222^1^ 



''^•"'^ 



i fÜ.-\ 



■^ - V ->^.t^^ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



I- Di^izedby Google 



y ^ ^ IK Jl^ 

oder 

allgemeine botanische Zeitung, 

beraoBgegeben 



von 



der königl. bayer botanischen Gesellschaft 

zu Regensburg. 



IVeue Rellie XIII. Jahrcanc« 

oder 

der ganzen Reihe XXXVIII. Jahrgang. 

Nro. 1-48. Tufel I— XVII. 



Mit 
Original-Beitrfigen 

von 

Bamberofer. Böckeier, BrOfl^ffer^ Buchinnrer, Caspary, Gümbel, 
Hasskarl, Herbich, Hochstetter, Hofmeister, Holler, Irmisch, 
V. Krempelhuber, Laefirer^ Laoderer, Lehmann, I^eybold, 
Massaloo^o, F. Müller, Nylander, Rossmann, Scfaacbt, 
Schnitts pahn, C. Schultz Bip., F. Schultz. Sendtoer^ Sonder, 
V. Strauis, Trevisan, Vulpius, Wartuiann, Wigand, Wolfner. 



Redigirt 

▼on 

Dr« A. Wi. Fiiriirelir^ 

k Prof. um Lycenm and Dlreetor der k. botan. Gesellschaft xu RegensbnrR, der kai». Leopold. 
Carok Akademie der Naturforscher n. m. a. gel. Vereine Mitglied. 



mmmmsmmmßmmmmmmmmmmmmmBmmmmsBommBm 

Regensburg, 1855. 
Verlag d^r Redaction. 



Ha upt-Gommisslonfire: Fr. Hofmeister sen. in Leipzig. — G. J. Ma^DZ 

und Fr. Pnatet in R^erenpbnrjr. — Riefr«! et Wiessner in Nurnbernf. — 

C. Scbaumburg aC Comp, iu Wien. 



Digitized by Vj'OOQIC 



y Si # A jk 



oder 



aOgemeine botanische Zeitung, 

beraosgegeben 



von 



der königh bayer. botanischen Gesellschaft 

zu Regensburg. 



Nene Reibe 

Xlll. Jaliri^aiii;« !• Band« 

oder 

der ganzen Reihe XXXVm. Jalu^g. L Band. 

Nro. 1—24. Stektafel I— XV. 



Mit 
Original-Beitrfigen 

von 

Brufcirer, Boebio^er, Gaipary, Gfimbel, Hoch stet ter, Hof m eilt er, 
V. Krempe/h ab er, Lag^g^er, Landerer, Lehmann, Leybold, 
MMB»M!oago, F. Mfiller, Nylaoder, Schacht^ Sehn i tta^ahn, 
C. Sofaaltz Bip., F. Schulte, Sonder, Treviaan, Wartman n. 



Redigirt 

▼OB 

Dr. A. E. Fttrnrelir^ 

k. Prof. am LTceun und Director der k. botan. OeselUchaft %n Regembarc, d«r kaU. Leo|>old. 
Carol. Akademie der Naturforacher o. m. a. gel. Vereloe Mnglled« 

mmmmsBmmBmBmmmmmaBmmmBammmsBmsmmmBmBmmmmmmm 

Regensburg, 1855. 

Verlag der Redaetion. 

Hanpt-Commiaaionäre: Fr.Hof meiiter sen. in Leipzig^. — G. J. Manr 

und Fr. Puaiet in Regrenaburir. — Riegrel et Wiesaner in Nfimbergr. _ 

C. Schaumburg et Comp, in Wien. 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



]FIL©]EA. 



M 1. ^ 

Regenstourg« ?. Jannar. tS55 . 

Inhalts oRiGiriAL-ABif ANDLurvG. Schnittipabn uod Xicbnann, 
ibtr die im Freien in den deatscheo Gärten vorkommenden Arten der Gattung 
SeapervivoD. — litbratur. Bertolanii Flora italka Vol. IX. — «^btrock- 
NETR PFLANZENSAMMLUNGEN. HoHenacker, Alfi^ae marinae aiecatae. IV. Li«>- 
feninj^. — KLSirfBRfi MiTTHBiLOivGRrr. C. Schultz Bip., über einigte Anthe- 
nideen, betondera SantolideD. ValpioH, über Draba nivca» Baaiberiirer^ 
über Hypericum Cori« etc. — aivzbigkn. Prin||;sheim, UDterauchun(|reo bber 
die Pflanzenzelle. Beiträge zu den Sammfung^en der k. bot. Gesellschaft 
■ I TT — mm— ■ II 'ri i^i*-fcMfa jT-r- 1 1 1 aaiij,t,^ji^,jBaKaaBaaaMaBaaiBaMgt 

Ceber die im Freien in den deutschen Gärten vorkoramendep 
Arten der Gattung Sempervivum, vom HofgartendirectQr 
Scbnittspahn in Darmstadt und C. B. LalimftBii 
m OffeBbacfa. 

Schon seit einer Reibe von Jahren waren wir bemüht, dieArten 
itx Gattong Semp^rmtum^ welche bei uns im Freien auahalten, tu 
sammeln, om dorch die Cultur den wahren Werth der Arten be- 
stimmt ermitteln so liönnen. Unsere Bemühungen waren nicht er- 
folgUs^ indem wir mehrere seither noch nicht beschriebene Arten 
als iolche bestimmt erliannten und wieder einige andere, welebf 
seither als Synonyme behandelt wurden , als gute Arten beibehalten 
mnasteB. Im lebenden Zustande und besonders während der Blütb^ 
Ist es nicht schwer ^^ die von uns hier aufgeführten Arten leicht so 
erkeBDeOf auch gufe Abbildungen genügen leicht; dagegen ist die 
Bestimmong nach trockenen Exemplaren eine äusserst schwierige 
Sache, sowie die Aufstellung treffender Diagnosen in hohem Grade 
misslicb ist. 

Die in De Candalle's Prodromos und Dietrich*« Synopsis 
, sowie in den älteren botanischen Werken gegebenen Diagnosen sind 
se onvollständig und fast auf jede Art anwendbar, woher es denn 
auch sehr erkIfirHeh, dass in dieser OatCang die vielfachsten Ver- 
wechsloageo vorkeamen mussten. Die Bescbeelbongea lo Kecb's 
Synopsis sind treffend ond können fast allein aU Anbsltnugsponkt 
dienen. 

Im Nachstehenden erlauben wir uns nnn, die seither von uns 

In BIfithe beobachteten Arten in kurzen Beschreibungen, vorxufübrepi 

rad dab4 Ihre Synonyme und Abbildungen xu berichtigen Ob wir 

idbel inuttev gans giacklicb waren , stellen wir gern den weiteren 

Flora 1855. 1. 1 

Digitized by VjOOQ IC 



FtrMlingeB geüagMar FflanMakdaiiMr «abMn. ISth tiad wir waH 
itLwn eatfenit) nasere Arbeit alt elae vollendete bineteirea sa wal- 
lea^ da wir eelbst nocb einige Farmen besHten, welcbe necb nicbt 
blibetea and eo nicht abgenrtbeilt werden konnten. 'Zndeai wardea 
la aeaester Zeit la dea Arcbives de la Flore de France et d*Alle- 
magne von Billet andGrenier, dana tob Lecocq etLamotte 
ia Orenler*e et Oodron*« Flore de France, sowie endlich in dem 
Oeeterraichiechea betaaiechea Wochenbiatte voa Schott 10 aeoe 
Semperehum-kfien beschrieben, wovon wir bis jetst erst so gl&ck- 
lieh warea, das e0leareumjafi. ieboad and das BauUffnyanum Bit I. 
at Orea. la eineoi trockenen Exemplare sn erbalten. Wir beab- 
ricbtigea apSter eine vellstäadige Hoaegraphie der Oattaag S e mp e r ^ 
aiatiai sagebea and haben bereits darcb den Zeichner der Hofgarten- 
Directlon sn Darmstadt, Herrn Winter, die bei ans ia BiQthe ge- 
staadenen Artea in treffenden Abbildungen anfertigen lassen. Zar 
VarrellstladigaBg anserer Arbeit waren ans aber die von Schott 
beschriebenen Arten, sowie die von Billot and Orenier and 
Lecocq etLamotte in lebenden Exemplaren sehr erwünscht. Dm. 
wir die hier verseichneten Arten alle in grosser Vermebrong b^ 
attsea, so siad wir gern bereit , davon gegen beseichnete Artea au 
vertaaschen, auch aasserdem an Frennde dieser schönen Oattang 
aaeatgeltlicb absageben. 

. Die Arten der bei uns im Freien aasdauernden Semperviven ga- 
1i5ren aar dea Sectionen I. Sempervivum gentUnum und II. Jo- 
ptsbarba von Koch*s Synopsis an und sind hier allein beriicksich- 
tigt; In ihrem Vorkommen gehören sie den alpinen und sab- 
alpinen Regionen des mittleren, sadlichen und östlichen Europa^, 
sowie Sibirien an. Die Arten der Sectionen Petrophyhs^ GoUnovi^ 
AßorUum unA Atekryson^ von Web b in seiner Flora der canarischea 
Inseln sa Gattungen erhoben, bleiben, da sie nur dea wärmeren 
Regieaea S&dearopa's, Africa*s und den canarlscben Inseln angehörea 
aad ihre Cultar bei ans nur in Gewächshäusern möglieb ist, hier 
anberücksichtigt. 

, Sehk. Hdb. t. ISO. Lam. III. i. 41S. Oftrta. 1. S4I f. «5. 

' Sect. I. Sempertfivum genuinum Koch Syn. 288. 

Wahre Haaswarsartea. 
'Bladien sternförmig ausgebreitet. Kapseln an der Basis ajBsaai- 
ueahffngeod, aus einander gehend-aufsteigend, nach oben scbrag a|i* 
gestamjpft, der lassereRand In den Gipfel aasgehead. — Die jungao 

Digitized by VjOOQIC 



Mattreselleo entwickdn sieb ans im nntereii BlatlachtelB der alft«D 
Rasette an mabr oder weoiger verläogerten stärkeren oder sehwft- 
eheroD Wortelausläofero. 

1. S.tectoruml, Dacbhauswors. — Rosetten gross j Rosett- 
blätter ISoglich-verkehrt-eiförmig , abgeroodet, in eine knrse Spitse 
aasgeheodi glatt, am Rande gewimpert, grasgrün, nach Torn braon- 
röthlieb*, Ansläofer gerade, in der Entfernung von 1—2 Zoll die Jon- 
gen Rosetten absetsend ; Stengelbiätter breitlinealiseb, sngespitst, 
schlaff abstehend oder aaeh an dem Stengel anliegend; Stengel auf- 
recht oben rispenartig-ästig, mit weissliehen, siemllch langen, abstehen- 
den Haaren besetzt; Blumenblätter eilantettformig, doppelt so lang 
wie die Kelcbabschnitte , biassrosa; Staubfäden kfirsor wie die Blu- 
nenblätter, die inneren neetarienartig ] die unterständigen Schuppen 
driiaeDartig, fast verschwindend. 

L. sp. 664* D C. Pr. 33. K o c h Syn. 1. Sedthn teetarum S e,o p.carn. 
Sturm Bd. 6. Fl. dan. 601. 1)C. PI. gr. 104. Curt. Pt.'LondL 
Ed. 2. T- S. \ 

Allenthalben auf Mauern, blühet tm Juli. 

2. S. glaucum Ten. Graublättrige H. — Roseifen gross, 
Rosettblätter länglich verkehrt-eiförmig, abgerundet,' in eine kurie 
Spitae ausgehend, glatt, am Rande gewimpert, mit graugrit^nepi Reife 
übersogen, nach dem obern Rande und der Spitse kaum rothTich an- 
gelaufen , Ausläufer gerade, die jungen Rosetten 1 — IVa Zotl von 
der alten absetsend; Stengelblätter ei lanzettlicb, mehr oder weniger 
anliegend, mit etwas verschmälerter soruchgebogener Spitse ; Stengel 
aufrecht, oben rispen-trai^benartig verästelt, mit bellen absfehe^den 
Haaren gleich den Blumenstielchen und Kelchen dicht besetst ;* älu- 

meaUättei Iinien-Iansettf5rmig, doppelt länger wie die Kelehabscholtte, 
Mass rosa; Staubfaden kürzer wie die Blumenblätter, alle fruchtbar; 
UBteratändige Schuppen drüsenartig, fast verschwindend. 

Ten. Annall dl Storia nat. III. 248. Walp. Rep. II. 26S. 
S» teeiarum des Genfer bot. Gartens. 

Wächst auf dem Simplon; der botanische Garten tu ftarmstadi 
heaitxl diese Art seit dem Jahre 1836 und wurde sie demselben von 
dem verstorbenen Professor Dr. Perleb so Freiburg mügethent. 
Biübt Anfangs Juli. 

In der Tracht und der Grosse stehet diese Art dem S. teetorum 
sehr Babe, lässt sich aber durch den eigenthfimlichen grauen Reif 
der BUUter, durch die etwas zurückgekrummten Spitsen der Stengel- 
Uatler, dnr^h die schmäleren BInmenbIfitter, sowie durch voRkom» 
tea uQtmü gebildete Staubfäden stets erkennen. " 

Digitized by VjOOQIC 



3. S. Mettenianum Nob. MetieniaB* H. — Rosetten mittel- 
gross; Rosettblätter ei-lansettformig, In die Basis verschmälert, nach 
der Spitze bin ei-lansettformig auslaufend , glatt, am Rande gewim- 
pert, aus dem Graugrün in das Grasgrün marmorirend, Spitsen braan- 
^ röthlich ; Ausläufer In der Regel 2—3 Zoll lang und gewohnlich 
weit herunter beblättert, was bei tectorum und fflaucum nicht vor- 
kommt; die Jungen Rosetten dicht um die alte sehr sahireich an- 
setzend; Stengelblätter anliegend, in eine lange gerade Spitse aus- 
gehend; Stengel aufrecht, gleich den trauben-rispenartigen, etwas sa- 
•ammengesogenen Aesten und den Kelchen mit weissen abstehenden 
Baaren bedeckt; Blumenblätter linien-lanxettlormig, zugespitst, unten 
end am Rande wimprig-ranhhaarig, länger wie die Kelchabscbnitte, 
rosa; anterständige Schuppen sehr klein, drüsenartig. 

Auf Felsen Im Unterhaslithale in der Schwele im Jahre 1847 
fon Doli aufgefunden. Blühet Anfangs Juli. 

Diese Art wurde seither gewöhnlich als die wilde Form von 
S. teetmtim angesehen,, von welcher sie sich aber sehr gut durch 
die kleineren flachen Rosetten, welche gans dicht von jungen Re- 
netten umgeben sind, durch In die Basis verschmälerte und mehr su- 
|[;espitste Blätter, durch dichteren lusammengezogenen Blüthenstand, 
durch kleinere Blütben und schmälere Blumenblätter unterscheidet. 

4. 8. albidum Nob. Weisslichblühende H. — Rosetten 
gres/i; tlosettblätter ei-laniettförmig, nach der Basis verschmälert, 
,in eine siemlich verlängerte Spitse auslaufend, glatt, am Rande feh 
gewinpcrt, dun|iel grasgrün, nach den Spitsen rötblich-braun ; Aos- 
Unfer otarfc, die jungen Rosetten 1—3 Zoll von der alten Rosette 
tb^etsend; Stengelblätter etwas abstehend, gleichbreit, lang soge- 
sjpltst, glatt, am Rande gewimpert; Stengel aufrecht, mit trauben-' 
rispenartigen, suletst fast horisontal abstehenden Aesten, mit kleinen, 
dr&ßigen Wimperhaaren besetzt; Blumenblätter doppelt so lang wie 
die Kelchabschnitte, linien-lanzettformig, weisslich; unterständige 
Schuppen sehr klein, drüsenartig. 

Wir erhielten diese Art ohne nähere Angabe aus dem botani- 
neben Gajrten zu Heidelberg. Blühet Ende Juli. 

Bevor d^iese Pflanze in Blüthe kam, was in diesem Sommer iin 
,^|VonatJqU zum erstenmale statt hatte, waren wir sehr geneigt, die- 
se^e als eine etwas langblättrige Form von 8, teü^um anzusehen, 
die Blüthe hat uns nunmehr vom Gegentheil überzeugt und mw^ dte- 
eelbe als eine gut begründete Art angesehen werden, welche ausser 
den stets längeren, schmäleren und mehr zugespitzten Blättern sich 
besonders «och durch den nur wimprigdrüsigen Stengel , durch die 

Digitized by VjOOQIC 



AmI kürisMiUi Ak«t«iiMdUD, andfei Spiisw stark n^gekrfipfliUi 
Am!« mmi di« weisslielieB Blanenblätter leicht erkennen laset. 

5. 8. WidfenU Hoppe. Wolfen^s H. Rosetten gross; Ro. 
seltblatter dicht anliegend, länglich verkehrt-eiförmig, abgerundet, in 
•ine karte Spitse ausgebend, glatt, nur an der Basis nnd nach der 
Spitse «It einselnoQ Wimperhaaren, durch einen Reifübersug grau- 
grün, nach der Basis rothllcb; Wurselausläufer sparsasi, stark, in 
^r Entfernung von ^—2 Zoll die junge Rosette absetsend; Stengel- 
fclatter eilansettformig mit etwas umgebogener Spitae, mehr oder 
weBiger abstehend, am Rande gew^mpert ; Stengel aufrecht, tcauben- 
artig-riapenförmig abstehend, verästelt, mit drüsigen Wimperhasren 
beaetsi; Blumenblätter linienJantettformig, Smsl so lang wie die 
Kelchabaehnitte, fast schwefelgelb; unterstfindige Schuppen klein, 
aufrecht, fast quadratisch. 

5. WulfenH H e p p e in litt. K o c h Sjrnops. 9. R c b b. fl. eie. 3563. 
Dietr. Syn. y 34. N. S4. (unter der Abtheiiung mit purporrothea 
Blumen. S. gtobiferum Wulf, in Jacq. fl. austr. app. 1 40. Sturm. 
JM. S. (jedoch mit Ausschloss der Nebenfiguren b, C«, P» e und F, 
welche aus Schmieders Ic. entlehnt wurden und nach der Be- 
merkung im 8. Bündchen bei 5. hirlum sn lotsterer Art gehdren.) 

Wächst swischen Felsen der höchsten Al|pen in Tirol, Kirntben 
und SteierBMrk und blüht im Monat Juni. 

In Gärten eine seltne Art, welche durch die glatten, grau-grünen, 
dickien Rosetten und dorch die grossen gelben Blumen leicht sn 
unteracbalden ist. 

6. S. rulhenicum Nob. Ruthenisehe H. '^ Rosetieo gross, 
JteeeltUatter im Winter mehr susammen gesogen, während dea 
Summen ans einander gehend, aufrechtstebend, in die Basis verschmä« 
Jert, h^ulen-eiformig, in einer vorgesogenen Spitse endigend, auf bei* 
den Seiten mit-feinen kursen Haaren dicht besetst, am Rande dicht 
gewimpert, dunkelgrün, die Spitse selten bräunlich; Wurselausläu- 
fer atark, in der Entfernung von 1 — 2 Zoll die junge Rosette ab- 
setseadlt StengeJblätter gleich-breit, länglich, mitniebt sehr stark vor- 
gesogener, gewöhnlich braon-rotber Spitse etwas abstehend j Stengel 
aufrecht ateif, oben in 4—5 traubenartige, fast aufrechte, nur an der 
Spitae wenig gebogene Aeste getbeilt, welche gabelförmig aus .ein- 
ander geben, gleich den Kelchen mit kursen, welchen, nach obeii bin 
«twaa drusigen Haaren dicht besetst; Blumenblätter Unien-lam^tt- 
ßimig augespitst, 3— 3mal so lang wie die Kelcbabsch^itt^, hell- 
gelb ;. outeratändige Schuppen kloin; jedoch 'deutlich harvo^taetfud, 
.abateh^di al^|erundet. ' . u 

Digitized by VjOOQIC 



S. ruthmieum Rob. t«ii Roch mit dem folgenden wofal filr 
eiaerlei angeseheD. S. globiferum Curt. bot. Hag. t. ^fft^ Jedorli 
»U NicbtberucksichtigoDg des Tei^tes nnd der Standorte, welche 
ans andern Werken entnommen sind. 

'Blftbet Ende Jnli nnd Anfangs Angnst. 

Wir besitsen diese Pflanse unter der Benennung 8. WnlfefM 
aoa veracbledenen Garten; im Jabre 1852 ertogen wir dieselbe avch 
ans Samen, welcher nna ans dem bot. Garten in Halle unter der 
Benennung S. rulhenicum Hort, mitgetheilt wurde. 

7. 8. globiferum h. Kugeltragende H. Rosetten gross, 
flach, Rosettblätter im Winter kngelartig susammengesogen, im Som- 
mer abstehend, schlaff, breit, verkehrt ei-kenlenformig mit rerjöng- 
tor Basis, oben abgerundet und gans kurs gespifst, beiderseits mit 
knrsen Haaren dicht besetst, am Rande gewimpert, grOn ins Bräun- 
liche oft fibergehend; Ausläufer stark, die jungen Rosetten 1 — V von 
den alten absetzend; Stengelblätter gleicbbreit-länglich spits, «ft 
bräonlich-roth angelaufen; Stengel stark, während der Entwicklung 
gebogen, snersi bei völliger Entwicklung gans anfrecht, oben trav- 
ben-rispenartig gethellt, die Aeste fast horizontal abstehend an dem 
Spitsen suriickgebogen, gleich den Kelchen fein drüsig- weichhaarig ; 
Blumenblätter llnien-lansettformlg, 3— 5mal so lang wie die Kelch- 
abschnitte, weisslicb-gelb ; unterständige Schuppen klein, abstehend, 
abgerundet. 

8. g/iobiferum L. sp. 6S4 (jedoch mit Aifsscbluss der dort an- 
gegebenen Synonyme des Hort. Clifiort. nnd Moris hist.) Koch bot. 
Zeit. 1835 Bd. 1 S. 309. Tab. 1. Bess. Enam. p. 18. Nr.' 573. 
Ledeb. Fl. ross. II. S. 189. Haw. Synops. S. 186. (Die Ra- 
Schreibungen bei Willd. spec. plant. Fars 11. S. 933. Spr. 11. 8. 
468. und DC. Prod. III. 413 gehören nach den Standorten und 
den Beschreibungen theils su dieser Art, theilsza S, Wulfenü und su S. 
»oboUferum Linn6, wesshalb ihre Anführung ohne allen Nutten ia!t.) 

BIfihet im Honat August. 

Diese Art, welche wir zunächst der freundlichen Hfttheilnng 
des Hrn. Prof. Dr. Hettenius seiner Zeit aus dem botanischen 
Sarten zu Heidelberg verdanken, wurde seither gewiss immer für 
einerlei mit der verhergebenden Art gehalten, die Cultur allein war 
' Uer f&hig, die Zweifel zu Idsen nnd glauben wir, trotz der aller- 
' Angs grossen Verwandtschaft, sie als eine sehr gute Art anerken- 
nen su müssen. Die Hauptmerkmale der Verschiedenheit sind die 
' breitere, oben abgerundete und kurz gespitzte Form der Rosettblät- 
ier, der kräftige, während der Entwicklung stets abwirls gebogene 

Digitized by VjOOQIC 



ml erst tirafer aofrechte Sieng«! , dessen Zweige fast borisoDM 
ekilefceB, während die von ruthenkum fast aofrecht in die Hohe 
gehen, die hei Weitem gr5ssern und heller gelben Blanenblätter 
nnd endlieh die fast om 3 Wochen spätere Blumenentwieklung. 

8. 8. grandiflorum Haw. Grosshluhen de H. — Rosetten 
mitlelgress ; Rosetthlätter dicht, im Winter fast knglig snsammen- 
genogen, ei-spalhelformig, in eine knrze stumpfe fast dreikantige 
Spitse ausgebend, grasgrün, am Rande nnd anf beiden Seiten mit 
knrsen hellen drüsigen Wimperhaaren besefat; Auslänfer siemlieh 
stark, die jnngen Rosetten I—S Zoll von den alten absetaend; Sten- 
gelblätter ei-lansettförmig, mit mehr vorgesogener, oft hräonlieher 
Spitse, etwas abstehend, im Uebrigen den Rosettblättern gans gleich ^ 
Steii||[ei anfrecbt, nicht viel fiber einen halben Fnss hoch, oben in 
S— 4 an denSpitsen rückwärts gekrümmte Gabeläste getheilt, gleich 
den Blättern and Kelchen mit weissen, kursen, drusig-wlmprigen 
Baaien heeetst; Blumenblätter lang sugespitst, 3— 4mal die Kelch- 
absefcnitte fiberragend, am Rande stark gewimpert, fast schwefelgelb ; 
Stsnbftden brannroth; nnterständige Schoppen deutlich bervortre* 
tend, drftsenartig. 

S.ffrandiflantm Haw. rev.6S. Sims bot. Hag. 3115 (jedoch mit 
Kiehtberieksichtigong des Textes und der Standorte.) 

Blühet im Juni und Juli. 

Diese durch ihre grossen Blumen sehr ausgezeichnete Art ver- 
danken wir der gefälligen Mittheilung des Herrn Gartendirector 
Sinning ana dem bot* Garten su Bonn, welcher sie uns unter der 
Benennung '& hirium susendete, was jedoch offenbar auf einer Ver- 
we$kalwBg beruhet. Es scheint , dass diese Pflanse schon seit 
Bims Zeiten hier und da in Gärten vorkam, und stets ohne weitere 
Vergleiehong mit dem S. globiferum^ wie auch bei DeCandolle 
und in Leadon*s bort. Lond. sosammengestellt wurde. Heber das 
Vaterland Yisut sich natürlich vorerst nichts Näheres angeben. Im 
äussern Ansehen erinnert unsere Pflanse bei den Rosetten und den 
Blättern, obgleich viel grösser, an S. Braunii^ dagegen ähneln die 
Bl&then mehr dem S. Wulfenii^ obgleich sie grösser und die Blu- 
menbliüer mehr sugespitzt sind. 

9. H. BraunU Funck. Braun's H. Rosetten klein, Rosett- 
blätter did^ stehend, länglich eiförmig, kurs gespittt, beiderscAls 
-■Ükarnnn abstehenden Drüsenhaaren dicht besetst, grasgrün; Wur- 
4Mrianafättfer dinn , verlängert, in der Entfernung von ]— 3 Zell 
die junge Rosette absettend } Stengelbiätter dicht, etwas abstehend, 
ei-ianMtlfdrmig und wie die Rosettblättelr durch den etwas hervor- 

Digitized by VjOOQIC 



tretenden Mittelnerven ibeiderseita seUbt etkiA b». Jwi • t. . 
Stenge, anfrech, n.eaer, " -er B.,u\l4lt'e.t« .l-^'^L' 

br.we..en kao« ge.h.ilt „„d nnr 1-3 b.nthig/ .« ttl.^ .t^^ 

isr.!s 7.:; ^rp.^r "^'^^^ -P« --- 

arö.,g, grfin,lcb.ge.bf S.r.; lg 'r TJ^s .J: «'rTJ^? "'"'"?- 
klein aufrecht. fa.t 4ecklge B.a'ichrbte'd ^^'''"'''" -•* 

.ea.p. ea„^.p%r.ee;LeVebV,r"'-^""' ^. ^«^««E.ebw. 

Mona. Joni, .„ ^e« wilden SaJHe'nah KoTh !;?" f" ** 

Von den gelbblöhenden Arten Zu / • '* "" *"«"•*• 
Pll.n.e .chonl« Jahre 1835 t 1V„ K T*'. """ ""•""' *«- 

•uogehend, durch de« h/rlT,T ! \ « *'"' ''""• «•'•'• »piUe 

dicht be..,.. „f j";* j"r "*:"""' *'"♦«•••»'«•" Wl«perh..r.a 
de« Drfi.enL"l,to,,I ;^^^^^^ f..» veracTwinden- 

*.r Entfernung vlTlrZu f7' ^"••""'«"f« "»'»'•«cb. «- 
gelblätter dichl, etwas aLtl 1 ^"»«"/•-»»•» «baetwnd, 8te.- 
der Sp,..e bin VsthTi; tLt^^^^^^ arü.ig.h..Hg, «..h 

•batebend raubhaariir r" ",*"•'». ^'*''««» a"fr«h*, faat faadMeh, 
»«e Gabel :.;.„"*;/" .'7;;j" 3 Haupt^ und einige ..vellk«: 
ßr«lg. doppelt odefdreil'.! T" ^'""' «'««»enblät.er eil.n«»tt. 
-nd am luZe d äa7g " "h/^ T'^ die Kelchab«,b«l«., ».f. 

«-^M^^ .„fnr::r;'h!::rr' ""'^""'^ 

»ebb. pl. cVit ,291. ^"' '"• '••S- ^*- »*"» »«»• »«. 

.let.«lt«^^„„^';*^«^;.'" """e- «äri«i, welch. friherW. 
•»«rkeren Wuchs Tän-rTt 7"""*' ''•*" " "'*'' »'»•' *«««• 
I»ra.enh..,e,eill7C/-J;'^^^^^^^^^ '*»»- ^-'•'- «f 



(.8 eil 1 088 foJgt. > 

Digitized by VjOOQIC 



lilteratur. 

Aslonii Bertqlonii Eq. aur. et ord. Sabaud« M, D< m 
Arcbigymit BonoD. Botan. Prof. emer. etc. etc. Flora italioa 
8ist»0 plantas in Italia et in insnlis circuouacentibus sponte 
iMiscentes. Vol. IX. Bononiae MDCCCLIII (in Drucke he^ 
endet 1854) ex typographaeo haeredum Richard! Masii sump- 
tibos auctoris. 670 pag. in 8. maj. 

(vgl. Flora 1854. No. 35. S. 555.) 

Friher alt wir nach iem bisherigen laagsaneo Gange erwarten 
kemten, liegt ein neaer Band dieaer trefflieben Flara Ter ona, wel- 
cher die Fprtaetinng »od denScbloaa der 19ten und die 90te Klaase, 
m fiaaien 451 '(Speciea ana 83 Oattnngen nsfaaat nnd ao der Hoff- 
aaag berechtigt) der Verf. uad daa betaniaehe Poblienni werden nan 
baU die Frende erleben, daa ganie Werk irellendet so aehen« An 
aatere frBlieren Anseigen anknüpfend wollen wir hier nnr aber ei- 
9lgt Anaichten nnd Kemerknngen dea Verf von allgemeinere» In- 
lereaae, Me ona dieser 9te Band bringt, referlren. — Bei AriemMa 
marÜfiiwM L. bemerkt der Verf, daas das von Keeh o. A. als 8y- 
neayni dann gebraehie AbHntkium Seriphium Wallr. nach dnreb 
▼. Sebleebtendal n. Kötsing erhaltenen Etemplaren vaa Artein 
in Thüringen darch deppeH fiederspaltige Blätter mit knrsen, aehma- 
ien KinacbBltten, dnreh glockenförmige, viel dickere ond blöthen- 
vMebere, am 9^pM der Aestehen aehr genäherte, öftere aufrechte 
Ufkfehen, dareb grösstenthells fiederspaltige, nor sa eberat bei den 
BlStben e/nfiicbe Blätter, breitere, eiförmige oder breit eiflNrmig-läng- 
Ueke HifJarbappen und weniger graoea Laab abweiche. — Carpe- 
mm a^aianaides lYulf. wird als €. tVulfeniamum Sehr eh. aaf- 
geflhrt, da daa ächte C, abrotanMes L. eine chineaiacfce Pflaoae 
•M^ welche aich dorch kärsere Blätter und doppelt gröaaere, kugelige 
Köpfchen nnterackeide. — Unter Stneeio iaciniatus verateht dar 
Vmt die nie 8. rupestri» nnd S neörodenäig in den deotachen Floren 
verkommende PAanse; der ächte S, nt brodensis h. lai eineapaniacbe 
Pflanse nnd wahrscheinlich s= S. Duriaei Gay. inBeiaa. Voy. 
ea Eap. ; von beiden scheint S. rupestris W. K. durch tief einge- 
sehnHtene Blattsipfel, eine suaammengeaetste, vielfaliithige Dolden- 
tranbe nnd faat um die Hälfte kleinere Köpfchen ala beaondere Art 
abanweicken. MsSeneeiolenuifoliusJtLeq, wird der B.erucaefiHhu 
dar Hieiaten Autoren au%ef<ihrt, da die Linni*acbe Pflaoae leiste* 
it- Meli dem Eiemplar in deaaen lleHbexiom nur eine Spiel- 

Digitized by VjjOOQIC 



10 

art von 5. iylvatittis s«i. Zu Setkecio nemarenris L. sieht 4er Verf. 
S. 9araeenieu9 ^^ JacquMonuM und Fuehsii^ obwohl er die Unter- 
schiede des ersteren nach einem vom Graf Stern her g vom Ufer 
der Donau erhaltenen Exemplare gut ans ^einander seist and dabei 
bemerkt, dass derselbe In Italien nicht vorkomme. S, wvbalpimu 
Kech» hetraebtet der Verf. nor als eine var. j8. von S. emdmiia 
Koeh. — Dm-onieum cardifoli%m Stern b. wandert als vi^r. j3. 
unter D, Colupmae Ten. — BeilUHaslrum MichelU moss seinen 
Namen In Maryarita BellidiasCrum Ghui. umwandeln, da Mieheli 
keineswegs die Absicht hatte, BeUiäia$lrum als eigene Gatteng von 
BeUU und Askr sv sondern, and die Bildung des letsteren Namens 
den Regeln der Linn£* sehen Kritik sawiderläuft. -* Von Pffre- 
thrum etratoph^jfloideM Willd« scheidet sieb als eigene Art: P. 
tenuiseclum^ eaule ereeto, simplici, elongato, soperne nado; foUis 
inlerioribas longo petlolatis, bipinnatifidis , soperiorlbos pinaatifidii, 
•mniam lacinils tennlsslme linearlbos, mocronolatis, sarsam -strlctls; 
ealathl sqoamls eiternis lanceolatis, acominatis, margine angostissime 
seariosis, supremis apice longiuscule seariosis, obtosis. Habai ex 
Praetutlls In montibos dol Piaro dl einque miglia sapra Rocca volle 
eteora. — Aa^hemi» aHis*ima Koch, wird als Synoeym untA.Ctia 
h. and amgdiehrt A. Cota Koch sa A. aUUsiima L. elttrt. Eine 
neoe Art ist: A. aiperuia^ pamila, brevissime hirtolo^scabra ; follls 
bipinnatifidis, laeinaiis laneeolatis, oniformibas, parvis, moeronalatls; 
pedunealo tenai, bracteolato; cephalo floscoloso, exigao, hemlsphie- 
rico; calathi sqaamis fosco marginatis. Cotula bipinnata Solei r. 
pK exsiee. Habtii ex Corsica a Niolo. — Von AchilUa Ugu9Üca 
scheidet der Verf.: A. eridania^ caole ereeto, ramoso; foliis bipln- 
natifidis, eircnmscriptlone ovatis, laciniis angustlssime Unearlhas, 
laeinaiis integris dentatisre; cephalis oblongis, ligalis radialibas od- 
Bimis; receptaeolo elevato, floscalis(|ae oKra calathom in conam ob- 
tnsum insigniter exertis. Habai Hantaa a Helara nelle Boscbine et 
i» ilisala dei Pollastri. — Ebenso von Buphlhaimum saHcifMumi 
B,fleafüe^ sarsam villosum; canle herbaceo; foliis angaste lanee«* 
latie,^longe aeaminatls, remote calloso-denticulatis, integrisre, fiacel- 
die; akeniis discl arista laterali coronolam triplo superante. Speeies 
solemnis alptbas Apoanis et Apennino proximo. — Unter den 59 
aofgesahlten Arten der Gattung Ceniaurea ist die neue C. arreeU- 
wpina^ canle ereeto, superne dlvaricate ramoso; foliis iofertoribw 
pinnatifidis, laciniis ovatis, saccessiyls lacinils lanceolatis, soperie- 
ribos indlvisls, llnearibas, subintegrls; cephalis soHtariis, termhmK« 
hiß^y eaiatbl «{aamls laneeolatis^ mueremtis optna strieta, eomyoetta, 



Digitized by 



Google 



II 

ipiif ••fcae^Mll; papp« mllo. BtAni ei saVapenniiie ArisineiMi. 
— Eehin^ps Ritrö ß. eiegan^ Via. wird ala £. ele<fan$ sur eignem 
Art erb«b6D. — Orchis memmaia a. O. &nffu$Ufolia hüU der Verf« 
fM O. iaUfoUm L. Bieht verMbiadea. Ebansa wenig effkeaat ar die ^ 
irtfaraehiadeDliafl van Plaianthera ehUranlku Caat. an. — Im 
89rapim9 Lingua L. kämmt ala Sjnaaym S,longif>etalü Kach. aya. 
mi ala var. ß. latilabia die S. eordigera K o e k gyn. j die L in n i'acba 
8. eerüffera iai eine andere, aber banfig mit letaterar Varietät ver- 
weehsella Art F. 

Getrocknete Pflanzensammlungen. 

Algae Biarinae «ceatae. Eine Samnilimg europäischer und 
andfiDdischer Heeralgen in getrockneten Exemplaren, mit 
einem kurzen Texte versehen von Dr. L. Rabenhorst 
imd G. von Martens. Vierte Lieferung. Herausgegeben 
von R. F. H h en a c k e r. Esslingen bei Stuttgart , beim 
Herausgeber und in Commission bei C. Weychardt. 1854. 
(vgl. Flora 185». 8.678.) 
Vater Beangnahme aaf anaere fröberea Anaeigen dieaer aaageaakb- 
Beten 8ammlnng können wir nicht umhin, wiederholt nnaeraFreade 
aber die inttractiven und herrlich präparirten Eiemplare anaaadrft- 
eken, Me one in derselben geboten werden. Aber nicht allein Sibon* 
beU der Exemplare aelehnet diese Sammlang aaa; aach die Selten- 
beH der Arten steigert sich mit jeder neoea Liefemng und gewährt 
Ihr dsdvrcft ein immer höheres wisaenschaftlichea Interesse, wie aaa 
BackleAender Inhaltsangabe hervorgehen wird. 15 1. Cladophora 
^owteralm Kg. In süssen Waaaer nnd im Meere, von Arromanches, 
Dep. Calvados. 153. Cl. fiageUiformU Kg. vom Vorgebirg der gu- 
ten Hoffnang. 153. Vita capensis Areacb. vomCap. 154. Slppo- 
emimfmnieulaium Kg., incrnstirt von SurireUa Uohenackeri.liü- 
benb., vann Cap Agnlbas am Cap. 155. JR/f^ro^oUi 0ri/}UAaüina6rev. 
kesMders anageaafchnet dnrch die grossen dicht eingehüllten Sparen ; 
ile messen Vn''' in der Länge, die grösste Breite Vs ^^^ Länge; 
▼sa Cherbanrg, Dep. de la Manche. 156. PhyeoplerU interrupta 
Kg. vem Cap Agnlbas am Cap. 157. Halyieri$ pdyptMoide» Ag. 
ron Vanaea, Dep. dn Horbiban. 158. HalyserU delieatula Ag. von 
Ftoambok. 159. Ch&rda LeisonH Kg. von den östlichen Falklands- 
fameln. 160. CklHrda lamentmria Lyngb. von Arromaaehea^ Dep. 
tW i l l i a a . Itfl. Ckar4a Fikm Lumr, von Oraavill«, De^. de la 

Digitized by VjOOQ IC 



tt 

Umclie. IM. te$smta migre96en9 Bory. v#m Cap AfvIbtsinSM- 
Alrika. 16S. PhyUUU debUis Kg. ven Brett, Dep. d« Fiakterr«. 
164. Ca/iea öirtmelnatm Hoatago. vaviCap Agolliaa In 8i4-Afrika. 
ISft. DeuMresUa mouleata lami. voa Barflev, Def. 4e la Maaaha. 
166. HivMmUuilia larea Lyngb. tod Cfaerlia«^, Dep. de la MaaeliA. 
1S7. Pueus eeranMes L, toh Peri, Dep. de laMancbe. IM. 3W- 
binarim deeurrens Bory. voai retben Heer. 1S9. Afdhophgeus Im- 
i^l/olitif Kg. veai Cap Agalhaa Ib Sdd-Afrtka. 170. CallÜkiHmnim 
Lenormandi Fabr. von Cherboarg. 171. BaUia Hombrcnimm 
Hentagn, et Kg. von den datlieben Falklanda Inaein. 178. Grif- 
fithiia intermedia heiBkQtm. in litt., twlae|ien O. selaeea u. corüUitm 
die Hitte baltend; besetat m\i Ctrammatophora serpenlina^ von Cber- 
bourg. 173. GHffilksia equiseiifMa Ag., bedeclEt mit CotMiieia l{||. 
bata^ C. otemUea^ C, mediiemmea a. nev. ap., QrmmmalAphors Wo- 
pkat; von G/anvIlle. 174. EupMMa Uarveyi Kg,, überaogea von 
Orammatophora marina^ von den oatlieben Falklanda-Inaeln* 175. 
Iridaea carnosa Kg. vom Cap Agulhaa. 176. Peyssonelia SquamarU 
Decaian. von JOaraeille. 177. Phyllolylus membranifofiUM Kg. 
von Cherboorg. 178. Chondru$ crispu» ^ comeus Ag.; verliagerte 
und verscbmäierte, in atarii bewegten Waaser waehaende, hfiafig im 
Canrigfaeen vorkomnende Form; vaa Granvilla. 179 G$wm»gmgru9 
Uneari9 fir ev., vom atilien Oeean bei Chayf«in in Chile. 180. Gpm- 
nogongru9 fureeUatus J. Ag. von atlllen Oeean bei Corral InCblle. 
181. Oymn. implieatu» Kg. ven den öatliohen Falklanda Inaaln. 162 
Oinnania furceUaia H o n t a g n. von Arronanebea« 183. JdoiUKorpmw 
mtimmiUoauB Kg., b&efig im Carrigheen vorkommend, von Cberbearg, 

184. Laurenem fleauosa J. Ag., mit Bacillarien reieb beaetat, be- 
aondera mit CUmaeosphenia mawimu Rabenb., Vom Cap Agalbaa. 

185. L. obtu$a var pyrawMata J. Ag. ven Cberbonrg. 186, Poly- 
siphonia foHigiüta G^rev. ve» Cberbeorg. 187. BoBtrycMa scorfd- 
oidea Hontagn. ven Brest. 188. Boslr. (Sticteaipbonia) Hookeri 
H ar V. in atitlen Meere bei Covral, Chile. 189. Jania rubena Lam x. 
von OranvHle. 190. Jl corniculata Lamx. von Cherboarg. 191. | 
Aknfeliia plüMtla Friea. von Cherboorg. 192. JSypnea urtmia J. 
Ag. von JUaraeille. 193. fl. spicigera Harlr., ioerostirt von Baeil- 
larien, dar anter Ciimaeö$phenia maspimä Raben h.; vom Cap Agal- 
baa. 194« Sphaeroeoeciu confervoidea Ag. von Arromancbea« 195. 
8ph. tcmpreaaus Ag. venCranvIlle. 196. l/hamn0pk^acorülkorM%49 
Ag. vom Cap Agalhaa. Prachtvoll ! 197. Cryptopleura HiUiae Kg. 
von Cherboorg. 19B. Cr. ftaaihrubrm Kp vo» Äait öatUchen Falk- 
laii69'iiiael|i. 199. Ph^eodr^a simna Kg. ram Qep. MofMbfm. 



Digitized by VjOOQIC 



it 

MO. Bffpo^osmm WoodwardU Kg., var. glomeratum^ nlt Rhä^ 
ionema adriaticum dicht besetzt, Ton Arromanehef. 

Möge der würdige Herausgeber in aeiaem verdienatlichen Uo- 
temebnen mncb ferner auf alle Weise anterstötzt werden oad da- 
jireb den Botanikern noch lange die schone fielegenbeit gebeten 
bleiben, diese siertichen Bewohner der Heere, welche selbst so sain- 
■ein aar Wenigen gegSnnt ist , für Ihre Herbarien zo erwerben ! F. 

ILleliiere Mlttheilun^en. 

Ia osterr. botan. Wochenblatt von Skofits S. 14, 154—15« 
■nd S. 163 — 166 habe ich einen Tbeil neiner Arbeit aber die An- 
tbenideen niedergelegt, deren Haaptresoltate ich schon im Anfange 
itM Jahres 1853 mehreren Frenoden schriftlich mitgetheilt hatte, ia 
4er Tersamminng za Lndwigshafen im Harz 1853 und bei der Ver- 
laaailong deotscher Aerzte ond Naturforscher in Töbingen Im Sep- 
teaber 1853 habe ich Vorträge über denselben Gegenstand gehalten. 
In Tagblatt der Tübinger Versammlung S. 33 heisst es u. a«: 
Sekalts vereinigt Anacyclus formosus FenzI, welchen Bolssier 
11 einer einer eigenen Gattung Leucocyclus erhoben, sammt Santo* 
Una alt AchiUea. In Flora B. Z. 1854 S. 67 hat Herr Professor 
Schnizlein diesen Passus wiederholt. 

Leueoeyclut, formo»u$ Boiss. ! diagn. pl. or. nov. Xf. p. 14. 
::= AnaeyHuf formoBUS FenzI. ! = AchiUea formosa Schz. BIp« 
1S53 besitze ich ans dem Taurusgeblrge : Or. Volt (monocephala 
and Aleepliala), Kotsehy ! Sommer 1836. n. 398. 

, Diese ausgezeichnete , mit keiner zu rerwechselnde Art bietet 
ieioe Scbirierigkeit, wohl aber die Begründung der Arten von San» 
iotina Tonrn. DC. Pr. VI. p. 35. 

Die Speeies non satis notae DC. Pr. Vf. p. 37 sind: SanMina 
crtihmifoiia Hornem., D C. I.e., welche eine Anthemi$ (tyonettia) 
Ist und SanloUna suaveolens Pursh. DC. I. c, welche zu den %• 
Donyaen von Mairicaria discoideq DC. Pr. VI. p. 50 gehört. 

Die SanloHna fragranlissima Forsk. £= Achittea fragt anlii^ 
•taM Seh. Bip. 1653 macht den Cebergang zu den Achilleen der 
Schriftsteller ond zeichnet sich capitulis corymbosis von allen andern 
Saatolinen aus. Ich besitze diese orientalische Art von Siebef, 
W. Sehimper und PInard. 

Nun kommen aber die Haken bei Sectio II. Chamaecyparissu8 
BC. Pr. VI. p. 85. 

Saniolina ef^gans Boiss. ! DC. Pr. VII. =^ AcMllea elegan» 
Iah. Bip. 1853 lässt sieh leicht unterscheiden involucri aqaamta 

Digitized by VjOOQ IC 



14 

Mvtit, CMile l'Cephale, palmarh Dies« der Sierra Net^da ^ C#Kr« 
Treveoqoe 6500— 7000' — eigentbümliche Art beaitze ich vod Boia* 
aier, tunk ond Hoargeau vom klaasiacheo Standorte. 

Die nan folgenden Arten bieten aber die grössten Sehwierig- 

kelten and werden am besten nach der Hülle in twei Gruppen getheili: 

X A. involucri squamis scarioaitate lata albida, splendente termlnatte. 

Dahin rechne ich twei Arten, nämlich SantMna vi$co9a Lag. 
DC. Pr. VI. p.39 =3 AelüüeavUcoia&c\k,Ti\y. 1853, folioram pia- 
natipartitorom lebia otrinque 1— S filiformi-aohiilatls, elongatla aaage- 
.leichnet. Ich liesitse dieae Art vom klassischen Standorte in colli- 
bus gypsaceis aridissimis pr. Cuevas-Overa occidentem versus, 23. 
JuL 1845. Willkomm! n. 1264. Als andere Art gehört hieher die 
polymorphe ilcAt^a ro«martni/b/iaSch. Bip. 1853, foliis lineariboa, 
tilberculatodenticulatls ausgezeichnet« Zu dieser Art ziehe ich San- 
tolina roamarinifoliaMWl DC. Pr. VI. p.36, ferner Santolina tnri- 
dl^Willd. DC. Pr. VI. p. 35, und endlich Santolina caneseensLtLg. 
D C. ^r. VI. p. 35. Die sogenannte 8. viridis besitse ich blos cal- 
livirt ans mehreren Garten; die 5. ro$marinifolia DC. , welche ich 
selbst ans Willkomm's Samen cnltivirt habe, aber von meorereii 
Octen, s. B. ans Portugal: Wel witsch! it. losit. n. 110.^ dann aas 
Spanien s. B. Granada, frequens in eollibus Aug. 1848, forma major 
ultra pedalis: Funk! Sierra Nevada in reg. aubalpina Aug. 1848; 
(forma minor an 8. eanescens utte\(ex^A)i Funk!. Sierra Nevada; 
Boargeau! pl« bisp. a. 1851 n. 2356. (forma vulgaris Boiss.}; 
die forma eanescens (S. canescens Lag.): Sierra de Maria reg. suh* 
alp. Jun. 1848: Funk! Boorgeau! pl. hisp. ann. 1849, n.3\4 et 
ann. 1850, RIopar n. 722, ann. 1851 Sierra Nevada n. 1357; Sierra 
Nevada alt« 5000' JuL 1844: Willkomm ! n. 171 et prov. Granada 
er. Jnl. 1845: Willkomm* n. 1196. 

B. involucri squamis vix scariosis. In diese schwierigste Groppe 
^eb5rt s 

AchiUea pinnata Seh. Bip. 1833. =: Santolina pinnata Viv« 
PC. Pr. VI. p. 35. Diese Art besitze ich vom klassischen Stand- 
jofte aus den Apuanen von ßertolonl! und cultivirte. . In die Nähe 
gehört vielleicht die mir unbekannte Santolina alpina L. D C. Pr. VI. 
p. 86 =: AchiUea Michelii Seh. Bip. 1853. — Nun kommt die ge. 
meinste aber auch polymorpheste aller Arten, nämlich AchUlea Cha* 
^laecyparissus Seh. BIp. 1853, wohin ich mit Gay ziehe: Santo. 
lina Chamaecyparis8u$ L. D C. Pr. VI. p. 35 und Santolina pectmata 
Benth. DC. Pr. VI. p. 35. Ich besitze diese Art von tahlloaen 
{Standorten aus Spanien, Frankreich, Italien und Algier. Aus Spa- 

Digitized by VjOOQ IC 



iko S.B. ansNavarr«, Arraganien, Hai 1850: Willkomn! d, 949; 
UM den spaoificbeii Pyrenäen: Beargeaa! ann. 1849 uni ana. 
1850, a. 723, ana. 1853, n. 1743; Valeneia : Willkomai! n. 5t, 
lad Sierra Tejeda: Willkonra! n. 997. Ana Frankreieb s. B» 
Harkenne: Zia!, Mentpellier : Theebald!, Maraeille! (aebr gra« 
nad grosakopfig), Coraiea: Requlen! Ktallk! n. 390; Tonion: 
AI. Jordan! Boargeau! Dann die forma squarresa ana den 
Oslpyreaäen: bb. Billot! Rngel! in bb« Sbntlewortb! Naf- 
bonae: AI. Jordan!, Niamea: Reqoien! Gr^nier! — Ana Ita- 
lioD, von Caaellamare : Onaaone, v. Harlena! — Ana Algier bei 
Hila: Dorien! 

Nocb mnaa leb benerken, dasa leb naeb genauen, an einer Menge 
Arten gemacbten Unleranebungen Ptarmica To nr n. DC. Pr. VI. p. 19. 
vwAehillea niebi generiacb trennen kann nnd deaawegen in meinen 
Itnaaeript veraelebnet babe: 
rtmUea BarrdkrU DC. Pr. Vf. p. 19. es ileAUfea B. 6 e b. B I p. 

— mMerantaata DC. l e. p. 30. .-. = — oi. Scb. Bip. 

— owyioba DC. I. e = — o. Scb.Bip« 

— irculiana DC. 1, c. p. 33 =r — i. Scb. Bip. 

— mMifida DC. Pr. VII. p. 395. . . = -- «i. Sob.Bip, 

— aetiniinfltoLedeb.fl.reaa.II. p«539.t= — a. Seb.BIp. 

Deideabein. Dr. C. H. 8 c b n 1 1 1 B i p. 



Sebam im Sommer 1849 fand teb anf dem Rawyl in der Kalk« 

alpeskeiie awiofebeo Bern und Wallia eine Drmba^ die mhr fremil 

war ond die mir (rata meiner öftere mit ibr vorgenommenen Vnter- 

mnhmgen and Verhöre nie geuQgenden Avfacblnaa Ober ibrea wab« 

ren Namen geben wellte. Meoere Vergleicbnngen dteaer Drahu 

nan mit der D. nivea Savt. vom Pia Lat geben mir nnn ao aiem- 

Rch die Oewlaabeit, daaa aie die glelebe Art Ist. Aber nocb einen 

weiteren, eiaen tten Standort kann leb angeben. Anf dem Grub 

des Stern bei St. Peter Im Lfiesertbal In Oberbärntben fand ieb im 

Sommer 1850 die glelebe Pflanse in der Nabe roa OenHana nenu 

aad Draba WaMenbergii. Rawyl and Pizlat a!nd Kalkberge nnd beben 

aaeb Drohe tometUota nnd WaMenhergii^ welcbea Veranlaaaong 

feien könnte, die D. nivea als deren Bastard sn vermnthen; der 

Stera aber lat Urgebirg nnd von der D, tametUosa sab icb nichts. 

Daber bin ieb bis auf Weiteres geneigt, die D. nivea als eine eigene 

iber selten vorkommende Speeies sn kalten. 

Thaa. Fr. Vnlplaa. 

Digitized by VjOOQ IC 



M 

Im Laefe diefles Sonmera habe Ich einen griMsen Tdeli deft 
noch wenig darchsoebten, aosUrkalk bestehenden Sytbenttockes b^ 
Sobwys dnrebfificht and daselbst einen neoen, sehr reichev Stand- 
ort für Hypericum Coris entdeckt. Es kommt da in viel grSsserer 
Henge und sebSneren Exemplaren als am Wiggls Cant. Olaros vor. 
Ebenso Sedftm hispanicum^ Hieraeium gläbraittm^ bupleurcideM efe. 
— B^rtram^a arcuata traf ich in schöoster Fracht am Fasse des 
RIgl, wo sie for Jahren Hegetschweiler steril entdeckte. 

2ag. 6. Bamberger. 

Anzeigten. 

Soeben ht erschieneD nod in allen Bocbhmndinngen to haben: 

Untersuchungen 

über 

den Bau und die Bilduun^ 

der 

Pflanzenzelie. 

Von 
B. M» yrtmgafceimi » 

Privatdocent der Botanik an der Universiült so Berlin. 

Er$te Abiheilung: 
Grundlinien einer Theorie der Pflanzenzelle. 
gr»4^ im 4 eeioriften Tafeln. Preis »Thir« 
Berlin, Decbr. 18M. 



AiiMJg^ der im Jahre 1864 fOr die SammlnngM der kA&igL 
. l^vtanisehen GeseUschaß eingeganfenm Beiträge* 

- ( S. c b 1 n s 8. ) 
jL87) Neues Jahrbach für Pbarmacie nnd verwandte Fächer. Band IL Heft V* 

Speyer, 1854 
il8) Klo tt 8 oii , Pflanten-Bastard« and Miscblinge , aowie deren Ntttsaawett« 

Aung, Berlin^ 1851. 
189) Zeit'Bchrift den landwirthscttaftlichen Vereins in Bayern. Dccfmber, 1851. 
4i6VHobenacker^ Algae ni«riiia«^8iccarae. Vierte Iiiererang. E«alin)^ea, I8d4. 
Iftl) Cb. Alartiu»! des effets obaerv^ pendaot l'biver de ISdS 4 t85tl dsns 

le jardin des plante« de Montpellier. Montpellier. 
tttS^) Jalirboeb der k. Ir. ureologiteben Reichsanatah V. Jalrrir. No. 2. Wien, 18t^. 

193) M e n k e j drei Anforderungen aa die GeaelUcbaft deutacber Natarforacber 
nnd Aeizte nnd deren Be^iündun||r. Hannover, 1854. 

194) Dr. Prinir«beiin, Uateranchan(]reD über den Baa nod Mt Biidnaff dar 
Pflanzenzelle. 1. Abtbeil. Berlin, 1854. 

105) Sämfereien aus der Gegend von Tegernsee, von Hrn. Gerichtsarzt Dr. 

£ i n s e I e daselbst. 
196} J a nbe r t et S p sc b, lUustratjonesplantarum orientalium. 44.Livrais« Paria. 

Redacteur und Verleger: Dr. Fürnrobr in Regeusbarg. 

Digitized by VjOOQIC 



IFILdDia^. 



«r 



iHiHil '■'] 

^ M lt. '• ^.' V 

Regenstourg^ 14. Janoar. %^^^,^ 

twdkmitt omoiifAL-AVHAifDLuite. Sebnittspabii md Lefcnrtftp, 
aber die im Freien io deo deutoebeo Gärtes vorkommenden Ajrten der G^ttanf 
Semperrivum. (Schlutt.) — abpbrtorium für dib pbriodiscrb BOTAitiBcn 

l,lTBnATVR No. llt^lM. ^ KLBITfBRB MirrHBILVIfOBlf. V. 8 Cllll IfB^ .M^ 

einige neue Orehitbastarde, eine PoteutilJa und ein Tbalictrom. • Bocbingar, 
über Aeiplops trificoidea. — ansbigb. Haet du Pavillon, botanitehe uiht 
■•eh Siälien. — BBRioBTiovifo einiii^er Drucl[febler. / 

lieber die im Freien in den deutschen Gfirten vorkommeitddn 
Arten der Gattung Sempervivam, vom Hofgarlendirector 
Schnittspahn In Darmstadt und C. B. Lehnvann 

in OSenbacb. 

(Scblos«.) I 

11. Semper9hum fimbrUUm N^bis. GelraDiit H»,.^. K^ 

Mitf» BUMgrMt, fott kogelmad; RonettWätier ei-apall^UEBriMK, 

Meh der Bast« bin allnäblig verschmUert, in eiiie ka^se uß^Tfß$h 

Hwaa FtrgfiagaM) aebwaeb avawärta .gekripmie Spilsa «sffftbf ad, 

gioD, Midi der Spitaa bin ratbkraan gafirbt, obere «od «atfirf |MM 

flaeb genfilbl, :^at(, <ier Rand sit ivetate^ Orfiae^baateii gW^Mff^« 

Mdi der Sf^a bin verlängern aUb diaae Baarei, fe deae dj||B-j[M#e 

Keaelle mU wetee^n Franaea ftberkleidft iat; Warae>a|iil|Bj^ ^ipa 

den iLekaelü ier untern Blätter dann, gjicede, fcors, die jPPCfnLjV»- 

aailea diebt aoi die alte abaatsend und mit dieaer eluf b . dicbiea 

JUatn kiMejid ; Steagelblätter dickt, et^aa abatebend, linieB-laaBelt* 

ßmlg, lang sageapitit, am Rande mit Drüaenbaares dieb,t,jg^wjm- 

fmftf brauretb; S^ngel aufrecbt, 5— TZoMbeeb, mltweitafilj/iqüifB 

■aareiivglafeb den Zweigen, gewimpert, eben in 5 bia j( ta^^a 

MfiiMm abwiria gebogene Gabel&ate gefbeUt, aawelebeii dif|JUiwi||B 

üaakeaartig, taat atielloa analtaen ; bUwoiiM geben abnmtlic^f Jj^^ge 

Reeetl«B ia einfacbe felomonatengel iiber; Blamea nicbt aej^^ipreaa; 

Blnmmiblätter llalea-lansettföraig si|g^pitt^, am Raade .^w^PMC* 

4biaig, deppeU ae li^ wie die Kekbaboebnltte, bel|rAt)!^; Jü^ffig* 

aehatfp^a: Uelae, akgemndete, gelbe, drüaenartige Parkte. 

* .WjBfda ua top PioCeeoor JDr^ Odll ana dem kotaniMki^ lOur* 
iMi.s« Carlarabe mitgetMt aad dOrfte vielleicbt daa S. pü^er^m 
veffflebMeaer bot. Oärtf n s. B, dea fieafer nein. Die Blij^b^;^ eat- 
w^k«ln aleh A;4e Jul oad im Jall. 
Flora i«56. t % 

Digitized by VjOOQ IC 



18 /; ■:'/';.■ 'ir' 

Eine sehr aosgeseicbneie Art, Üem' S. Vunckü weM ettM f er- 
wandt, aher durch die langen fransenartigen Whnpern der Reeetl* 
Uätter mit keiner Art aa verweciiaein. 

VL 'Sempen^umHenapetaltum Nobis. Sctimaltlnmenblltt- 
rlge tt. — Rosetten mittelgrösc, flachrnnd; Reaettblätter ei-K&nglieh, 
naeii der Basis wie nach der etwas röthlieiien SpÜae gleitli vefjingt 
maslanfend, grasgrün, obere Seite fast flach, untere gewölbt, mit gaas 
livnen DHisenwi»pera sparsam besetst, ao dass ^ie bei eberflieh* 
Bilder ßeacbauoDg fast glatt erscheinen, am Rande mit inrsen weis- 
sen Wimpern dicht besetst ; Wui^lauslänfer aus den untersten Blaitt- 
achseln saUreicTi hervorkommend, verlängert hin und her laufend, 
die juaffln Rosetten In der Entfernung von d--S Zoll abaetneBd; 
Stengeiblätter schlaff, etwas abstehend, gleichbrelt-eiformig , kurs, 
gleich den Itösetiblattern behaart; Stengel aufrecht, fusshocli, eben 
'ili S: gev^Mmllbh 3the1tlge an den Spitzen sorQckgekrfimmte rc^Ueh 
UBhende Gabeläste ausgehend , mit kursen Druseobsnren dMlii be- 
setst; Blumen kurs gestielt, BliittienbTätter schmal, linienförmig, apita 
Mlaufenj, Siiiiil Wn^r wie dfetCelchabsdniitte, unten smdaüRajMb 
Arfksl^ -WefiMnarfg, reih mit weissliebem Rande; fiulguclN^jMu 
aiHir klein, "ibgerundeft. 

• - m^ie 'Msgeceltbnete Art, veelche mH ^ naebMganden ImM- 
''«Mb* tu ^n WUHtehiusKttfeMi «einige AehnNcbfceit bul, wvrde ins 
'M.MMre 1916 fem llerni Httndelsgärtftier Beck w WanUirt'a/l. 
Mtir'^rBeilenftutfgS.tlirAifficttan, jedoch «hne alle weitere tü^;uto, 
M Ar. B«f^k aelbst nicht wttssfe, wober er sie erhallen, mHgelMfi 
Me BMfben erscheinen sehen im halben Juni. 

IS. BeWipertfimMilagt^orme'VXBth. Ausläufertre'iben!fre 
B. -^ Itosetten lletn, besonders im Winter, ResettbMtler a^ ftmlü - 
libMekend, gans grün, nach >er Basis m}&ngt, In ein« kurse «tenpfa 
''8^itae tftngehend, beldersrits etwas gewülbt, dfeht mft g^ns ktrün 
Urtoenhaaren bn^setst (derVknd nicht Vesonders MsgMskbn^); Jle 
'anii den unteren Blattachseln hervorkonrmeuden AustrMbe seklr tir* 
^Mttgert, brfVMttert, tiWi ititd Irer laufend, die Jungen RetetteH in 4k 
Wifemuttg von i'-^S £ell abkettend; Stengel schrfig arfreebl, 1^1, 
^Atb Wohl 4^6 IM hAth, dtVsfgweicMiaarfjg, Ito t, selten S m tMr 
St^itve aiMekigebefgene ChibelMe gethelH <Me Sfiitmi der4Bi*4- 
iate treiben häufig ^Mriefindrosette lienrur); Slengelblffferdieht«sM aA- 
iMAMnvd, hn üebrigen dtii Rosetibiattem gleich ; Btainen S^tMoÄ eiiiMi 
Vwelge, kan gestielt, Blumenbktter 10, längHchlalisetfArmig, sigk- 
ipitst, anilil ae lanj^ wie die t:dlehabscbnille, «m Riftide wteprig %%- 
haart, hlftuUcbreth ; Honigschuppen : Ueine, gelbe, IriseiMtlgef naUe. 

Digitized by VjOOQIC 



8. ßäfMf^tme FUeb. #i Ul. Eo. h. BevoL H. p, S<^. DC. 
PMr. HL 8. 4U. Lad^k fl. fma. II. p. M». 
BIMiet ia Monat Hai. 

BbaeAttv welehe BachFNeh#r is SibiirieD wild wftcbajMi soll, 
«tndankeB «Ir der HHtMlimg des Herra Doli aas dem bot Oartea 
«Carlarobe. Obgltlcb aie den fotfendeA jS. montafmm etivaa &biielt, 
et irt sie eine iarelMMW goie Art, beaonders dorcb die langen Ana* 
ttüiir, iea weiiigtliaWgea« aebräg aufracbien and armblfibeffden Step- 
fal,:a# aHe d«rcb df0 friihe Blötbenentwicblnng aebr auf^^eiabnet. 
14. Sempertivumm^ntanumh. Barg IL — Roaetten klfio, iai 
Wlirtar didbt aaaaBMieiigaaageB, im Soflinier4^ainaoder|[abe«^; Ro« 
•aüUltteff «Ufioglicib, in eine gani fcorae braone Spilae .a«f^ebei|d, 
abta flacb, unten etwaa gewölbt, diebt mit gani bjBraen webaan 
dar Rund niabi beaondera aoageaeichnel \ ^la aya den 
I Bial^iehaeto barvorJMMnnenden Worielaqatriabe werden,g^l^n 
lall laa»g «a4 aetaen dann ihre jangen Boaetten in «iaein dipb^n 
Kaiei ab \ Stengel anfreeht, gleicb den 3, aelten 4, etwAa W dan 
aorBebgahiriipnialeB Qabeläatea mit Ungaren . weii^a n ab- 
libnaaen diabt beaetat^ Stengelblätter lablfeicb, f|iJ|fr$mg||Q 
bamplarMi mebr abatebend, aa mageren nnd naeb der JüliUb^.lMi- 
liagmid, timglMi apaAbelfiraiig, naeb der Spitae hia braun» ^lai^b 
ibn RaaeMbUMeNi Jbehaart, nor am Rapide raj^br gfw.lmpert; B^^a^n 
i^-l M 4faM «abalaa»; Blmnenblätier laagiagaapitat, ./aat $^1 
Magarimie dieiüiMabaobnitte, braanroüi^ unton pnd amfl;^9i4^e^t 
ditta^aa Wiai^biaran beaaUt, oben glatt; Vectaracbnpfi^n.bJ^fli, 
Artaaaattig^ oben abgerindet, 

XIaa. tp. «4. Hl. «A5. Spr. II. 4f(8. DC. PradrJU* «IL 
'Bim^Sfm.W U* Konb Sjrn.ed. U. 1. p. 290. Rebb. FJ^eia.ft&O. 
i«efMaaalr. app. t* 41. PC. pL graaa. 1. 105. Lam. JUl. 413, f. 1. 
Aterm Bd. «. q. l«. 

Blifce4 dm «krtan im «oiiat Juni bla in den balben JiÖL \. 
Mi 4m Ukbeafü Clabirgen SUddentacblnoda > dar S^i^K^i 
fniahialrh. 

Uk gi KMänPiataa IhManum C. B. Lejim. Deira H. — Re- 
iktei») kngelaHig; Roaettblätter eUfinglicb, in eine bnrae Spitae 
mi^i bliiaigriin, naeb der 4Spitao aebwaob rdtblifb, aof 
Wdbm &^B#ewl|bt ebne ber?ertfetenden Kiel, glatt, am ftay^e 
t^^^mm wliaiop Wi9ipairalipn Tieraehen , die laneren B(a(ter tca- 
0m aai 4^ Apit^a #||ien ^inen Biiaabel weiaaer ^arcben , wekba 
4cb fapilbü*|ib||pr,papl inBarbate jdorcb gMi feine Fäden v^rbiadan, 
<«:AapMN(.«liir «liii# ft^iaabw Wen > m« d^n antaratei( Biättabea 

Digitized by VjOOQIC 



/*io 



^ ■ 



treiben feine Vi — 1 Zoll lange WurtelaotlSofor, weMie Üe^ugeo 
Rosetten nicht so dicht als bei arachnaiäe%tm um die alte anaUlaan ; 
Stengel aofrecbt, oben 3— Sgabelig, bors, mit iKursen Drüaenhaarea 
besetst; Stengelblatter ei-IIngltcb, nicht verjdngt, sondern mit brei- 
terer Basis anfsitsend, gans fein drfisig behaart, am Rande g^wiai- 
pert, die Spitie mit einem suletst verschwindenden Bileehel Spin- 
webhaare; Blumen 5—10 anf einem Gabelaste, fcnrs gestielt; Bk- 
menblätter el-laniettfSrmIg, doppelt so lang wie die Kel c b a ba ci w i Ü t e, 
-dnnkel rosenroth; Nectarschoppen drtisenartig, klein, oben nbgwvndet. 
Lehm, in Flora 1850. S. 449. 

WSchst in der Schweis (fmhof im Unterhasli) and bei Bellt gertli t. 
Wit erhielten diese Art vom Hofrath Doli in Carlsrahe, d«r nie 
selbst mitbrachte. 

Eine unsgeceichnete Art, der folgenden nahe stehend, aber inss h 
die eigne Blldang der Rosetten , dorch die mit breitef Banln «i- 
slttenden Stengelblätter und die so leichten, fast 
Spinnwebhaare abweichend. 

16. Sempervivum araehnoideum L. Spinnweb • H. -— 
klein, halbkogellg, oben flach , wahrend der Blüthe mehr mm eisnn- 
der gehend; BosettbIMtter eilancettformig, nach der Baals wie nath 
der Spitse gleich verscbmilert , grangriin, nach der Spitse bum » 
rStbllcb, 'obere Fläche seicht gewölbt, glatt, die mtere mebr fe- 
wölbt, darch den hervortretenden Mittelnerven etwas gehMi, Mb 
8i»iise mit langen Spinnwebhaaren gebfirtet, welebe «Ich mit «Im»- 
der verbinden nnd* so ein dichtes Gewebe über der Renettiisbe v*- 
stellen; die Warselansläufer gans kans, ihre jungen Resette« dhlit 
um die alte in einem polsterartigen Rasen absetsend; Stengel anf- 
recht, eben gabelförmig 3theillg, an den Spitsen etwm »ariekgb 
krBmmt; Stengelbl&tter ei-ltfngllch, in eine etwas verUbigerte, mit 
einem Böschel Spinnwebhaare versehene SpItie anslaifend; finmen 
5^9 an einem Gabelsweig, kort gestielt, IMamenbIfttter eMnnaett- 
flfrüitg spits, unten und am Rande mit drftsifen Wlmp^ern meehM, 
eben glatt, rosenroth mit etwas dunklerem lllttelnerven, depflrit' ne 
lang wie die drösig-haarigen Kelcbabschnitte ; Hectarsellnppett* kl^tn, 
'sungenßrmig, fast drttsenartig. 

L. sp. plant, ed. III. Tom. 1. pag. 66». D€. Pwd. IB. 4U. 
W. ap. plant. Tom. II. Purs 1. pag. 988. Dieir. Syn. M. ^M. 
SpV, ap. plant. Tom. II. pag. 469« Koch 8yn. ed. 11. M9« 'R«M. 
Fl.eic. pag.550. Schmledel le. t.88. Jacf. an^tr. npp«. Ii itS» 
Schk.t. ISO. Sturm Bd. 6. DC. pl. grassest. 106. Bei llaf. 1.40. 

Auf den Alpen der Schweis, in Tlrel««alttbnf|| KMtBthmii i 
ai«rk. Bl&het gewohnlich im Juli und Aogual. 

Digitized by VjOOQIC 



Um fhfth 4i# ta •iMBttr f^rfl^eMeMU» t|ihiiw#UiMr# fljur 
•Mttfni hSdMl aiMgeMiekttei« Art. •- Wir bMitieii jnuiter der 9a- 
HMrag ßemperthrnm Weäökmum eiM den ura^An^iifMfm »ehr aaha. 
ileiMde AH, wefcbe •«« belfUebe» Hftndelsgäf taereien eieainit und 
gnTMB Herrn Handelegärtner Rins sm FrAiikfart »/V. mitgetbeiU 
wm^. Nftch der BUdeng und dMi Wacbse der Reaeüeii, eewie 
dweb etae weit diektere ad weieeere Spinnwebbehaerm^g ist die- 
idbe ieicbt so ootet tebeideo , da aie Jedoch aeeb aicbt lor BIQtbe 
geUagte, •• Maat aich die BeaUnailfaeit dieaer Art neeb DichftDach- 
weiaeo. 

1b der Flera rom Jabre 1843 macbt in No. 37 ein Herr P^atoi; 
Seite le aas Heeraam ein 8. alat^m, welebea Sieb er in Oaater- 
raicb geaammelft haben aoll, bekannt; dieae Art atebt dem crßehnoir 
imm nahe, bM aber weniger atarke Spinnwebhaare und ,einen ge-. 
(ligelCan aehneidigen Stengel haben. Adaaer ebiger IHUtbeilang aeheint 
fiate Pflame nicht beachtet werden s« atin nnd ef wäre wohl in- 
WiMiaat, an erfahren, ob dieaelbe von olnom weiteren Pflanaenfor;; 
leier Ifeobacfctet wmie, 

Beet. II. Joviibarba, Koch Synopa. 290. 
^opiterabärtOi 
Kelckabaebnitte nnd BlnmenbläUer 6, aufrecht, letitere an den. 
Spüaea gUekanfÜraiig abatekead; Btaubf&den 12, Griffel 6, aofrecbt, 
tteht naaaiaieaatohend, in den Griffel lang anagebend. Wnnelaaa. 
laafer gaat diane Füiea, welche die jai^en Roaetten aelbat a^a 
den 'maeroi Watlaehaeln harvortreiben, daan abaterben, ao daaa di^- 
aelban ak Uefae kagelfornuge Reaettchea abfallen and auf dem 
naAea Beden aleh anaiedeln. 

17. Hm^fervimm hirtum L. Raohhaarige Hanawnrs. — 
naaeBa« anltelgrioaa, im Winter faal kogelig anaammenges^gen , int 
Seawer rnnkr aaaelaander gebend; Roaettblütter eiförmig, liAq|i,d^ 
Saab etwaa remckmälert , ia eiae knrae l^pitae auagebend, 9M0. 
nfteka etwat, die natore etärker gewölbt, faat gekielt, |^aU, am. 
Raada mit etarkea, weiaaen, abatebenden Wimpt rhaaren , biaweflf^. 
trigi der Kiel nach elaielne dergleichen ; die jangen Roaettep auf 
dianea Btielcben aua den oatereo Blattacbaeln aich dicht raaenartig 
am die altere Roaette atellend, einaeloe Aaalaufer werden biaw^ilep 
laak etw^aa verliagert; Stengel aofrecbt, Vj— I Fuaa hoch, eben tu 
I meiat J2apidlige, an den Spitaen abwarte geneigte GabeUate epdl-, 
gtad, 4Wkt mit weiaaen Drilsenbaaren beaetst; die unteren, St^angel. 
Hitter firlaMeltformig.and wie die.R^aettbMitter gewimpfft, di«; 

Digitized by VjOOQIC 



n 

bieten mBngiMiliit^ ilH bvettor liartftmigtr Wirti' deh t ü Mg rt ^ «i^ 
fimeäd, fifetderi^fft mit eitnelneo iittr«g%imCMgMi BfigmttliWi 
Jer 8|ilts« io l>el<afof m autlavfeBd , 41» «bare Seite (otI itib» 
entere gekielt, eehw^eb, em Reede eher eterii gewioqieHt 
(esi aiielle«; Keleli tief 6(lieHig, Altolieitte leniettlirsig epMe «ei. 
gleich den Btomenetleleii gewispert; eeche nnAeaUäUer, defipsM 
ee fatDg wie der Ketek, gelUieh-welee, elerk gekielt, wedeNk eie. 
Aet Seekig ereekelnen, am Rande und enf den Kiel fransedarti^ 
gewInipeH, dIeSpitie anedem herferatekenden MIttrtnerven ge W ide » ; 
Staubfaden weise, fein bekaart; Grifiel drüsig- gewimpert ; Necter« 
eekoppen ekstekend, 4eckig. 

LInn. ap. plant, ed. Hl. p.Mft. WilN. epee. TeM«ll. Paref: 
fig. 9M. 8 p r. epee. pl. li* pag. 468. D C. Predr. III. p. 41S. fi i e tn 
Bynepe. III. pag. S4. (eckSynops. ed. II. 1. pag. f90. 8ckinie4«l 
ie.t. 17. DO. pl. grase. t.lOT. Stnrm Dt.FI.Bd.a All.Ped. t.M.f. f. 
(btfchRelekenbäck, deeh skiA die Stengelklktter tn edMui, weee- 
kAlB dieee A'bkttdnng wekl elver sn einer der keUen Mgeode» Arten 
gekSren dürfte). Jacq. anstr. t. 13. (nack Reiekenkack). 

Blfibet Im Aogast and September ond wäckst auf den Veralpen 
Steiermarke, Häkrens und Schlesiens. 

Durck die ecklaffere Rosette, deren BUtter stärker gewimp^ 
sind, Tornekmlick aber dnrek die krelten, fast deltafftrmigen , mten 
getÜnelten ekeren Stengelblilter von den feigenden eekr Terechied»e. 

18. BempenHvum wboUferum 81 me. — Reeetten mitMgnwe, 
Im y^nter kngeKSrmig nneammengeeegen , fcn Sommer a«e ekMM- 
der gekend; Reeettkiltter nea einer rerjöngten Beile allmXkHg Inn 
BtfSrmige md dann in eine fcnrse Spitse nnegekend, gtesgitn, kl»^ 
weilen nack den Spitien braonlick gerStket, ekere nnd «tflere Belle 
flaek gewMbt, der Mittelnerv In eioem stampfen Kiel elwaa kerrer- 
tretend, ToHkommen glatt, aan Rande mH kmrien weleeen Wimper 
kää^ren tereeken; die feinen Anslänfer ewiseken ien Mit tle r en MM» 
Unk der Rosette kerrortreibend, in der Höke der Butter 4ie Jmnf» 
Rosette aksetsend und dann nach einiger ZeH ak&liend; Stevgel 
aifreckt, oft von der Hdke eines Fassee und darüber, eken In tibei- 
llge CMbeMate aosgekend , welche eich an den Enden riark akwirte 
nefgen, mit weissen Wimperkaaren Mckt beeetst ; Stengelklitter linK* 
Uek-angeepHat, die obersten mekr eiförmig, glatt, aar am Rande ge- 
wtopert ; Blamenblätter 6 , lansettformlg , am Rande ond Ungs dee 
ale Kiel kervertretenden Mittelfierren fransenartig gewimpert, grin- 
llckgelk) doppelt so lang wie die Keickabscknitte ; StaobfMcn IS, 
in 4er Baale drfislg gewImpeH ; Procktknoten •, aafteekt an etaan- 

Digitized by VjOOQIC 



tl§gUruekt^ ab^tehendi drösenariig. 

8i«ic M. mag. 1 14S7. Koeb Syoopfl. M*U. p.390. S.fl^-: 
l^«nm dkr Meisten älteren unteren > jedoch vielftfth in den Cftf- 
tienen Terviecht mll ^m wahren gtobiferumy de# rtitAenlcnwi w^^ 
Wv^ftnü^ «o daee ea sehr schwer ist, hier ina l^lare aq )ioQii|renf 
S^iOobiferum Rehh. Fl. eie. nach Hiller. S^hmiedelle. S«, 

Wachat inAoiiAljien, in Ulabrei^, ScUie^ien, nnfJU^nem b^r n^^ 
4a a|U[ff>4WFt nnd verwildert. Blnbat im Aqgoat unil ^pteipber. 

Der vorhergebeoden Art nahe siebend , aber me|0 grosaf r f d4 
dann dorc|f die Form der alten and jungen Rosetten, wie besonders 
aseb durch die weit schmaleren Stengelbliitter leicht m erkeni^n: 

19. Sempervivun\QrenariumKoeh. Sand-Hauswiirs« -rr Ra^ 
•etten klein, dicht, im Winter gSDs kugelig susammengeiogen, ini Somv 
lier mehr aus einander gehend ; Rosettblätter länglich lansettformi^^ 
lach der Basis wenig verjüngt, in eine verlängerte Spitze ausgebend, 
(Ttferiin, ap der Spitise rptblicb-braun, glatt, ynd nur am Rayde w^ia|| 
leariBpert, beiderseits etwas gewölbt \ die Wurselaustrif V« f u| den 
■itüeren und afibst inneren Blattacbseln bervorkomu|ic|nd| i^ebrdun^^ 
ia der Höh^ der Blätter die kleinen kugelrunden jwngei| Rpaettcb^fl 
i^Reoge shsetseud und in knrserZeit sfaiatosaend f Stengal auffre^ht^ 
VaFuss hoch, oben in 3 kurie Gabelägte ausgebend, wimprig-bMrigi 
Stcagslblätief ^n d^r Basis breiter nasb der Spitse bin allv^blig 
länglich, In eine vorgezogene Spitse auslaufend, im Uebrigje^t ^t^ 
B^setibläteu gleich^ Blumen fast siiellas, dicbtsteb.^ncj ,, j^elfhab- 
achnUte ^n^ BlMmenatieJchen ^'Qsigiyiinperig; Blumenblätter 4, 
|[r^B|icb geib^ ^al §/> lai^g wie die Kelebabscbnitte» aip fland« up^ 
4p/ deoi ^/i Kif 1 hervortretenden Mittelnerven franf 9fiartig gfwii9«> 
pertj jftaabfad^f^ 1% unten fein behaart; Fruchtknoten ft, aY|frecht| 
an einander atehend, etwas drysenbaarig; Nectarschuppe|) diesen- 
^f%^ 4«4|if ) ahfteliend. 

KocbL Sjrnnps* Fl. germ. ed. I. pag. 833« ed« IL 1. pag. ifli. 
Starm D. Fler. Ai ». . 

M|bf I i^ji 4iilf 9iid Anglist. 

Diese schone Art wur4e nncb Kocb's Aiigabfi vom Hrn. Lehrer 
Braun in Baireuth auf sandigem Waldboden bei Anthols im Brunn- 
efber.Thale In Tfrel entdeckt; whr erhielten ale im 7ahre 18IS durcb 
Bm. Ohiendorf aua dem botanischen Garten zu Briangen, aber 
■eben im Jahre 1834 wurde uns diese Pflanze untbr d^m Ihmen 
S. plluliferum von dem verstorbenen Professor Per leb aps dem 
k^taniacbeii Garten au Freiburg mitgetheilt. Wir wai^« ^^t^ ^at 

Digitized by VjOOQIC 



41 

flfe'Jibre fSM »• giaeklieb, vn «eier Art BIMefi iv mieleii «a 
•!• •rteblenen ii diese« Jahre se kräftig, daee' an mehreren Emm« 
ptareä ans den Aebaeln der Stengelblätter ein- bis SMübeilde Bin- 
.li^enatiele bervorkanien , was den Pflansen ein elgentbäMliches An- 
sehen gab. — Diese Pflance hat gress^ Aebnlichkeit mit den beides 
irerbei^gehenden, von denen sie sieh jedech dnreb die, selbst In üp- 
pigster Coltur gleichbleibende Feinheit ihrer Resetten and Blätter er- 
kennen Usst, der Stengel wird nie se heeh, dieOabeläste sind kfir- 
te^ lind gedrängter «nd die Kelchabscbnitte kleiner nnd weniger 
itark gewiapert. 
" Z 11 s a t SE. 

Als wir diesen Aufsats bereits beendigt hatten , erhielten wir 
No. 31 der Flora ed. bat. Ztg. vom Jahre 1854, worin Hr. Frledr. 
Leybold seine in den botanischen Sammlongen so Regensborg an 
den dortigen Semperviven gemachten Beobacbtnngen mittheilt nnd 
dabei die Ansicht aosspricht, dass wohl alle dem S. (eetorum ver- 
wandte Arten su dieser als Form sa sieben sein durften, ja das« 
sogar S. Wulfenii hierin gehöre. Er socht weiter darsnthnn, dass 
S, Funckii und ßraunü sich dem monlanum nnterreihen, DöUianum 
als Abart zu araehnoideum gebore und endlich die i Arten der Ab« 
theilong Jovisbaröa^ nämlich Airdim, soboliferum nnd arenarium^ 
nor Formen einer Art seien. 

^' Durch die jahrelange Cnltor der hier beschriebenen Arten k6n* 
. lien wir ans den Ansichten des Hrn. Leybold nicht anschliessen, 
und glauben selbst nicht einmal , dass eine oder die andere Art als 
Bastardform angenommen werden kann, wor&ber natilrl|ch nor eine 
fortgesetzte sorgfältige Cnitnr und das Erslehen der einielnen Arten 
ans Samen , welcher von Pflansen gesammelt wurde, ' welche weit 
von einander entfernt atandeü, den nöthigen Aufschlnss geben kann. 
'" Darmstadt und Offenbach, Im August 1854. 

Scbnil'tspahn, Gartendirector. C. B. Lehmann. 

>'■ ' ^ ■•'- ■ ' - . - • . .. ■■ 

R e p e r t o r I u m 

für die periodische botanische Literatur der zweiteir Hslfte 
des nennzehnten Jahrhttnderte. 

(Forttetsanir.) 
H9f (i«l* No. 109.) Lianna von v. ScbJechtendal. ISSiS. 
Bd. la H. 1. 3. .,: > 

fh. Sehnehardt, Synopsis Stackhouseacearum. 8. 1—43. 
▼, Schlechten dal, die Gattung Bouvardia und ihre bis Jetst b^^ 
kennt gewordenen Arten alphabetisch geordnet und in nähere Be- 
IfkiailUig getogen. S. 43—136. 



Digitized by VjOOQIC 



PtiB^d Wtgneirliiiar. CdtoHonatio. Wonocotyfeae, Mceptts Orehldeli 

• Or. Reiehenbaeh definitia, auetore D. F. h Sehlecbten« 

dal. 8. l%t—\99. 
HaBatein, die OeaneraceeD dea k. Herbarfama dnd der Girteo i«. 

Berlin, oebat Bemerfcongeii fiber die FaiDÜie im Garnen. S. 145—316. 
liqnel, Stlrpiom norarom Sylloge. S. 317—323. 
Idem, Eicerpta ebaerratlonom de RaflTleaia Reehiiaaenii femina edi- 

tarom com annetatiend epleritiea. S. 334—234. 
Plaatae Mfillerianae. (Centinaatio.) Orehideae, andere LIndley. 

8. 335. Jaoceae, anetore E. Heyen. 8. 343. Epacrideae, anc- 

tare Sender. 8. 346. 
V. Sebleehtendal, die C(aitangen Paapalom und Panicnm nach 

Sieodera Synopala plant. Glomac. , nebat einem Verteicbniaae 

der NameB wid Arten ete. 8. 356. 

*150. (Tgl. No. 119.) Annalea dea aciencea natnrellea. Qua- 
triime uMe. Betaniqne« Redig^ par MM. Ad. Brongniart 
et J. Deeaiane. Paria, Victor Haaaon. 8. 
Vol. I. 1854. 
I »bannet Grönland, memoire anr la germinatlon de qoelqnea 

H^pntifues. 8. 5-39. (mit 6 Taf.) 
Flacher et C. A. Meyer, plantea nouvellea recoeilllea par M. de 

TcbiateheflF en Aaie minenre. 8. 30—36. 
Tr^coi, nete anr la farmation dea perforationa que presentent lea 

fenlllaa de qnelqoea Aroidiea: 8. 37—40. 
Tricol, formation dea vaiaaeauz au-deaaoua dea bourgeona, aolt 

adfentifa, aelt normanx. 8. 41—64. (mit S Taf.) 
Weddell^ notiee aar qoelquea Robiaceea de 1' Amiriqae tropicale. 

S. 65-BO. (mit 1 Taf.) 
C.Vareate, memoire aar la coloratton de la mer de Chine. 8. 81—90. 
Hemtagne, Cryptogamia Goyanenaia, aen plantarnm cellularinm 
iB Gojajia galliea annia 1835—1849 a cl. Lepriear collectaroro 
enamerath onivcraalla. 8. 91—144. (mit 3 Taf.) 
Tr^cof, ^odea anatomiooea et erganogiiniquea aar la Victoria regia 
et anatomle comparie du Nelombinm, doNnpbar et de la Victoria, 
8. 145—173. 
Weddell, r^vne de la famille dea VrHciea. S. 178—313. 
flarean, memoire aar la formation dea atomatea dana r^piderme 
, 4l)a'laoillefi de T Ephemere dea jardina, et anr P Evolution deacel- 
lulea qirf lea avoiainent. 8. 313—330. (mit 1 Taf.) 
E. C.c^aeoji« rapport aar on voyage botaniqne en Alg£rte, d*Oraii 

an Cbdtt.el.Chergui. 8. 320—340. 
^•MBin^Bplt, r^herchea aar la vig^tation entreprtaea dana le 
bat d*examiner ai' lea plantea tixent nana lenr organlame Taiote 
qnlest k r^tatnieni dana Tiitmpaphire. 8.341—391. (mit 1 Taf.) 
Tricul, v^g Station da Nelambinm codophyllam et diapoaition ano- 
male de aea feoillea et de aea atipnl^arS. ^1— t98. 
J. PeiriionDe, ^itrk\i d*ttn memoire Intütil« : hiatoire cliiariqiite ti 
natnrelle dn Lnpolin. 8. 399—313. (mit 1 *t«f.)^ 

Digitized by VjOOQIC 



W.P. ^bif per, r«pp#H •■r«ii mimike^ fwt $uwig k lUfMm 

natorelU de« Sphaignea, S. 313-323. 
J. 6. C. LehaaBn, iodez BemlDoni io borto botaniea EftakareoDsl 

eollMtoram anno 1853. S. 333 -3%7. 

Tenore. index seninom horti R. bolanifi Nenpol^ql 8.^38.339. 

iS » ***•* «eminum borU a<^*«mjcl Havqiwjal». fif, Z^ß 

"""33*. 

6. Heer et Ed. Regel, aelectoe aepiioon» in berto betanico Tvl- 

cenai colleetoran. 8. 333. 
Reoter, catalegae des grainee r#euf|illie3 eo 185? Pftr 1« jar4ia 

botaniqoe de Gea^ve. 8. 333. 
1. Braan, KUtisch, C. Kocb et Boq^b^, aDpendli eperie^m 

oeyaram el mioos c9gnUaraiQ, qua? io b^r^e boV BereliDeii^i r#. 

luntor 8. 333—370. ^ 'i ^h^ 

W, Hofmeiiter, note aur la fecondation des foogires. 8.371—373. 

151. (vgl. 91.) Aanalen der CbemU «od Pharma«!«^ 185S. 
Bd. 88. H. 1-3. 

Bl 13. 1854. 
6 ö SS m ans, Ober ite Arachinsaare. 8. 1—11. 
VoUeK ober die Preducte der Destilfation der Welnsfiore. S. 57— 76. 
B a ft , Ob. die Electricitalserre^ung durcb lebende Pflanien. 8. 77—941 
L5wentbal o. Haasmann, Analyse der Ascbe nebrerer in Han- 
del Forkemaiender Gammlarlen. 8. 113—114. 
Oessaignes, über die in einigen 8cbwSninieli enlbaUene Mure. 

8. 130—133. 

Bd. M. 1654. 
K e k a U, Beitrage sur Kenntniss einiger flöebfigen Basen. 3. If9— fjM. ^ 
r. florap.Besaues, über das atberiscbe Oel voa OsmitepsU fpff- 

riscaides. 8. 314—318. 
Staohoase, über die getrodl^ii^ten (affeeblätter van 8omatra, ^elelie 

in Jener Gegend als Sorrogait für ]fbea and Kaffeebohnen benatai 

werden. & 344—950. 
Der^., über dai( J^antboiylin ^ fipfn nf^nen fcrystallinischeB Bestand- 

thell des japaniaehen Pfeffers, der Fracbt ven Xanthp^oni pip^lt. 

DeCandelle. 8. 351—353. 
])^ra, Untersocliang der krys^llinisehen Aosscheidong. welche ai^ 

ip Bittermf fdelifl l^ildet. 8. 353—356. ^ 

Herth, über d^a Verbellen d^r Worseln verschiedener Pflapteii- 

speaies |^ 8ßUlosangen. 8. 334—339. 
V öl ekel, 9ber die Prodocte der De^tüM^^n des fioajakharsas. 

8. 345-35a 
Gerhardt, Untersacbangen i^^er neoe Salicylverbindangen. 8. $66 

—364. 

Band 15. 1854. 
Zw eng er, über 4m AescaliiL 8. 69— 77« 
)Vlfka« üb|if daa Vorkesiif^ea 4er AconitfSare ia Delphiniaip. Ceib 

eolida L. 8. 98-l,(|0. 

Digitized by VjOOQIC 



Aldeiiyac der ValerbiMisre. S. 114- IM. 
SfMkt B« eSsimaso, fiWr lUe BesUsd'beile der Cueao! litten 

8.126—128. 
Oelley, fiber das Sapeahi asd Seaegin. & 211—218. 
Birrigvea, 8btr daa Panafailea, eiaeo neaea Pflaoaenstoff. $.131 

-2Sft. 
Rühe, Aacheaaaalyten der Ajaga reetaat L. von vtricbiedenfai 

Btdeo. S. 955--966. 
llgaad, iber das Qaardtria. S.28S--297., and über dea Traoben- 

saeker and Qaercitronxacker in ihrem Verhalten g^gen alkalitcbe 

KnpfertitvtoUiaBag. S. 2S7-S0L 
Strecker, Dntersaehang der Gallapfelgerbtaate. 8. 328^378. 

Bd. 16. 1854. 
Btafi, dber die Zersetsang des Saatoains darcbKali. S. 112—113. 
Bsliey, Naehschrift su der Vnteraaebang dts Saponias and Sene* 

rins. 8. 117—120. 
Wteke, iber das Vorkomnea vaa Propylaaiin In den Bluibeo irea 

Crataegaa Oiyacantha. S. 121—122. 

iAS. (TgL89.) Jearaal für prakt. Chemie von Erdmana and 
Wertber. 1854, 

Bd. 61. 
•. Maaebke, einige Bmarkongen aber löslitkes and iBlasltebaa 

Amylen, über Moosatärke aad Leiokein. 8. 1-^10« 
Wert her, über das apec. Clewisbft eiaiger Heiriiohlen. 8. ^1*^3»« 
8 eh a k , tf b. d. Zoaammenaetiang d. Farbatoffe dea Krappa. 8. M— 74. 
fierbardi, Vateraacbnagen üb. neae8aliey1?erbiaduBgen. S. 89--93. 
LaagUia, Elawirkong der Kokiensaare aaf Cbtnia Qtid CincbsaUit 

8. 94—97. 

Deasaigaes, M. d. ia eiaigea Pilsen eatfaalteaea Karatt. 8. 97---§9. 

Balm.ffei'aemar, Veraacbe über die aar PraebibUdang daaWiatei« 

welteoB and der Sommergerate nothwendigtn anarnnischea Stoffe. 

S. 144—154. * 

CUasaen, über die Wirkung dea Oypaea auf VegeUbiliea R 155. 156. 

Lowenthal o. Haaamann, Aachenanalyaen mehrerer Gampii. 

Mrten des üandela. S. 187. 188. 
Cbiessa, über die AaaeHea. and Bimmtsäare. 8. MI— IM. 
Bidtel, über die Alkaloide la der Rinde reo Olaehena laaeifeUa 

■aöa. 8. 257—259. 
Milien, QaaUfieaiied dea Weiteaa. S. 481—485. 
Stenboase, über Xaathoiylin, eine neae krystaUipiafsba Snbstaaa 
•aa dem Jspaaiseben Pfeffer, Xantbesyfom piperltofa. 6. 497-*49& 

Bd. 62. 
Stenheaae, über die Krystalle im BittermandalöL 8. 62. 63. 
Veltkel, Prodaete der Destillation des Guajakharses. 8. 9»- 10t. 
■••••^ogawl*, Datersaehungea über die Vegetallen. 8. 198—129. 
ville, über die Abserptiea des Stickstoffs der Luft doreh diePflaa« 
tea. 8. Itl_|26^ 

Digitized by VjOOQIC 



Bou«8liigi0ll, fihtr die AsiliblUtloii Im SHelttoflli »mtflk M% 

Pflaoien. S. 181— 18S. 
Vnie, über i\e Absorption des Stieketoffe derLufl dircb diePpeo^ 

seo. S. 183—188. 
Neobaaer, &ber das Arabin. 8. I93--^S08. 
Sc halse, ein pomologfseber BeKrag. 8. 307 — ^91#« 
Wagner, über die Identität des Peocedanins mit dem Iniperaterln. 

8. 375-383. 
Ebermayer, über ein bei der trockenen DestHlatlea; d«s linajak- 

harses entstandenes krystallinisches Product, Pyrognajacin. 8. 391 

-395. 
Payen, über das Vorkommen des koblensaaren Kalks in den Pflän- 

sen. S. 331—339. 
Fremy o. Cloei, üb. d. Zusarnmensetning des Pollen. 8.339— 336. 

154. (vgl 104.) Journal de Pbarmaeie et de Cbimie. 1854. 

Tome XXV. et XXVI. 
Do ball, de T boile de foie democue et de son nsage ^n mUecine« 

8. 36—50. 
Th. Haraat-91outlllard, rapport fait k la soci^t^ de pharmade 

de Paris sar one note intitnl^e: sor fe sirop de violettes. 8. 1 15 — 131* 
Fremy et Cloäs, note snr la composition ehlmii|«e da pellen. 

8. 161—166. 
eirand-Boissenot, de ronge cinchoni^ve, de sa forJiiatien et di 

sa compositioD cblmiqoe. 8. 199 — ^301. 
Blenden a, fils, nor la famille des Leganiae^es et aor T igaamrliie. 

8. 363—304. 
Tb Ir aalt, note aar la pr^paration de rinnliiie. S. 305—306 
Fr^my et Cleei, note snr le» mati^res colörantes de fleurs« 

8. 349—354. 
Vegel, etpMenees sur la genttinatien. 8. 355—358. 
Rebiqaet, note jMr la cenalltotlon meleeotaire du tannin et de 

PncMe galliqne. 8. 39-31. 
Censtantln, note aar r^mnlslon des gommes-r^slnes et des ?&- 

sines. 8. 38-^1. 

165. The London, Edinbnrgb and Dablin Phllosopbieal 
Blagasi^e and Joornal of scienee. 8. London. 1854« 
Jaaoary — Aogost. 
J. 8tenhoQse, on the dried Coffee-Ieaf ef Sumatra, which is em- 

ployed In that and some of the adjacent Islands aa a sabsfitnte 

ef Thea er for the Coffeebean. S. 31—36. 
StenhoQse, on Xanthoiyliae , a new crystafline prineiple fren 

Japanense Popper, the fruit of the Xantheiylum piperitum ef 

De Candelle« 8. 38. 39. 
U. Baff, on the Electricity of Planta. S. 133-136. 
Stenbonse, on Fraiinine, tbe crystallisable prineiple in the Bark 

ef the Framinus exeelsier, er common Ash. 8. 501—503. 
Strecker, en the Constitution of Quinine. 8. 19S<— IM; 

Digitized by VjOOQIC 



Jti. ftg].in.>VUri#ljAhr««ftelirifi for i^r*el. Q^urwaeU, 
iTM WiMatei». Mtodie». gr. 8. 16&4« Bd. 3. ILuK 

Wolff, Vnlerftvtbaiig etne« BfrkentthwAiBiiies. 6. 1 — 6. 
Sbi^ iber iie Woraelriade dei reihen JohaBoiibeerstrmochi. S.6— 9. 
Wifttstain 9 Beitrag ■. ehem. KeniitiiisB der Pinas sylvestr. S. 10—19. 
Tipp, Vereache &ber die Fruchte der Rosshastaiiie. 8. 19—36. 
Landerer, über das Capaicin aas Capaicom annaon« 8. Sl— 89. 
Wittatein, die Beatandtheile der Fanaria offlc. 8. 67— <9. 
(Fortaelamg folgt.) 

Kleinere Ifllttheflungeii. 

Vor efaiij^ Jahren habe Ich Ihnen, Uekttr Freond, nntov.Aa- 
der« Ober einige neoe Orehiabaatarde feaehrleben. ffmi habe lnh 
aber die letiien Jahif^inge der Flera dorchgeaebfia md niebta da« 
ran erWfthnt geAinden. Ich Imbe daher das Bekefcnde nnn In Meine 
„AreUfe«^^ elngetücbt. Die Orchiabaalarde sind feigendet 

]. OrekH wuit€hl0'ihirfh&ea (0. aDattaole«>f«aeaX Baatard ans #. 
wmseuim L. nnd O. purpurea Hu da. (0. fneca Jae^.), den Ich ein- 
sein da fand, wo die Eltern in Menge beiaamnien aCanien, i. B. bei 
^Zwelbrneken. 

9. Orekis RMni purpurea (0. militari foaen). Baatard .aaa0.ltf- 

thd Oonnn. (0. militafis Jae4|.) wid Q.pmrpwrea Hoda^iCO.iaeea 

Jac^.), den Ich da fand, wo die EKero fceiaanunen atanden, a. B. 

MM bei WIealaeh in der Gegend von Haidelboig, in sloBili^r 

Jlnaabl nnter einer sahlloaen Menge ?en 0. Rivlmi nnd O. purpuff^^ 

*«nd bat Zwelbrlcken eii^aeln nnter einer Menge von 0. purpwf» 

"wd wenlf 0. »Mtä. Aia leb dieaa Jbhr aai lelftgeninnten Orie 

Mcb dhaen beiden Baatarden 'sehen wollte, om sie nach dem Leben 

an beaebralben nnd ein Eiomplar von jedem so sommebit «m.ate 

folegeniUeh dem anageaelehnalen Kenner der Orohidean, Hrn. I r «i i ^ eh, 

mMheilen «n kdnnen, haileo am Tage vor meiner Anknnft daaelbat 

Jage iienle, Welebe von einem POanaenhrftaMr beanfkrag^ warfp, 

mehr ddnn 190 Ex. von y.OrMs fmeä'' na aammeki, aUoft dioafr 

•Pflanae AehnHche anagegraben nnd ieh fand nnr die Lieber Im Boden 

^ ¥#r etwa laranalg Jahren kam Orthig purpm'pa an dledom Orte 

■In DnnaU vor, denn damala war die faose 8lrocho nnr mit W^fk* 

T bo M a fgn biachenrj Haadatrftnebern md ein^i^en Föhren bowacbaen. 

Unn fnl nber rilea dieU mitjnngen ßehenbnpflanat, swiacben di^nnn 

dto: meieten Orchideen eraticJil aind. 

S. Ni^riUUa dfi5^u»ll/W<0'eonO|>jec» <Orchia nlgro-conopaea F. S, > 
Ritfliolln aamveobna K#cb). Olonon BaaUrd aan NigriUUu m^p/t* 

Digitized by VjOOQIC 



den Hanfcerg m4 deü , Mierfog bei 8dili«r«»e im ito laferiseh^ 
Alpen , «Btor etaer oMikUgeB Henge vw tÜ^rUMa mfV$(ifdtU^ 
f^ar tFeree V*r. ich Ae Prasse frfiher gelieMen, wie leb «eck s. B. 
in diesen Blattern bemerkt) und Oymnaäenia cönoptem, Hr. Hotel, 
. der da* eisiiige xiocb obrige Eiemplar von dieser Stelle bei Mir g^- 
sehen, bat ülsehlicb in seiner Flere fraofaiee geeist, iaeseliNB^ 9ß\ 
ans Tirol. Sie wurde spater ««eh an mehreren andern Orten Ib 
4bü bayerischen Alpen gefunden, aber nur einsein. 

4. NigriteUa conopM^-anfu^UfMa (Qrcbia coaepseonigraF. S«; 
Nigritella nigroconopseaMoritii, Reichb. fiL Orchid. 1S3. tab.161.). 
WeiMr «eUne Battaind wurde nun aueb ven th. SitmiimM in des 
bayeiisehen llpea gefuadeii. 

Aueb VM der merkwürdigen Varietät vea P^tmiiHm fV«i|karf#, 
welebe kh aai M. ttars ia biesiger Gegend auf Dierit undsehvar- 
sem Graa^ geCnaden nuA über die ich Ihnen imFfShjabre if#4eb^ie- 
lien, finde i«hi nfehle ia d«r Flota. leb habe Feigeades Auriber la 
meirremTagebaefa eingetragen: „Stengel atark dick, seltea «ad^baa 
nur All der Basis warselnd, 3* eder aiehrbidthig, iSiiger als dIaBllt 
ter. Blätter dreiiählig , unter den stengelständigen sekaa asMb sia 
efnaibUges. filSttcben trübgrun, Hei dicker und starrer ab bei der 
gewobnlieben P. Fregatia. Blaaienkiene nicht langer als d^JLaieb, 
mehr von der Pofm derer der P. mnierüntha als der P. Frag^ nidit 
nAb weiss, oft in's Rdthllebe spielend. Staubgefäsea wie bei P. W9^., 
aber an der Spitse susaaiaiengeBelgt , wie bei P. wieranü^^ Se 
Afltheren alle fest an einander anUegebd/* leb fand aacb elalge 
StScke «eser Var. mH awar Mlhligen Wnrsdblattern, waiehe aber 
am BlatHitiel noch 1 eder meistens 3 kleioere Blättcbea haften, ae 
dass die Warseiblätter 5sählig arscheinen. Ich bähe dbaaa adteae 
Var. nun lebend im Gartra, sie gleicbt .etwas der P.mtißr4m$ktk m- 
hürt «her dach sicher su P. Fragarimy der ich sie als rar. j3. ^mmM 
«aa&Ue. «Me P. aiicrofitda Ist aldver eiaa gate Aet, das» JUetk- 
male d^r' «cbaMsinaige 0r. Wirt gen genaa angagebea bafc 

4m JMI ISd9 fand leb so Regenaburg aaf KalbMleA Md la 
GebiichM mtf dem linken Beoaaafer ein ThojMgwmy welclmA ieb 
Ar Th. fl0suo$mm hielt «ad apäler als 'Vä...Jä$gu1t^fMm fte^di 
bestimmte. JUe ich dasselbe mehrnm «allgatt Ilrepad* &aa|i aadb 
Erlangen gesendet^ l a u l l mmte es denselhe ida Th* tmqfM. VKsgM 
der Grösse der Pflanse (mehr denn flMinnsiweh) nahm leb Ma niidil 
mit der Warsel, was ich naa bedauere, weHicb dadnreb.aHeia: sehen 
4a dea Uta^d-g ea^st wäre, dbe Pflanae aoi gema m. baiOsmaa. 

Digitized by VjOOQIC 



«1 

Iti ib fiMvlMeii, to ftt eir Th, iäOMttOe (DC. 1 Th. Ihit^iirfAiiui 
Kfleii!, Tb. flexvosQtt BcVt., Th. Kothd F r1 ^«.), liät sie kehle 
SMeneii, te tat euTh.wutjuB (Jacq.^ fk. etatata t^a^vd.; Th. am- 
Uganm Schi.). Sie, lieber Freand, konoten ons darüber die beste 
iaakoBfl geben. Auf kehlen Fall fot die Pflaase Th. minu9 (L.), 
iveickee Jedi Ar. «endlner in eclaer IreaUdieB Flera vm Sid- 
Utfmn ito ilemriben SIeHe MgHrt.*) Aaek daa vea 8e»d4De* tai 
dea hiyerisfheii Atpen angegebene Th, Jaeguinianum Ist nlekt die 
TOD Kecb| sondern (wie daa vor mir liegende Eiemplar vom Hdfikla 
ba Algäa aeigtj eine eekr veraebledene Art, «bne Stelonto, wekke 
kh im WBktm Irehivee TA. JSmdIMri genanftt kake. £s bat die 
IParid 4ee tfA. mitoM (D^esf) «ad die Traefct von Th. mflwiHetm 
loeh. — leb bfn vieTlcftcbt selbst die erste Veranlassung in dieser 
iFerwecbsloog gewesen, Indem Ick die Pflaoie, welche mir Frenad 
Sendtaer «nter i#em irrigen Neman Th. foelidum geMchl^kX baitte, 
inpieUii «in 3%. Ja^^mMmmm testimmte. 
Weiiaeiskwg, 36. O^emker 18M. F. Seknits. 



kal im Laufe der swel leisten J^hre sehr viel iber Aegi- 
^M IrMeoM^e gesebrieben und gestrMen, bisweilen es^ar mit gros- 
ler Brblttermig. Es war mir recht erwihiselit, von Agde, Vom Ans- 
gangsorte des "Stifts , einige vollständige Eiemplare an ierbatten, 
bei denen Aegilops otata nnd Iriticoide» a«m Einer gesXeteii Ae^e 
M%eganglBii waMn. Mi kennte >aker «kn» Hüke die swei dnreh 
4'te IVwasln iiäsMrtnengek«lienen PAannen trennen md so besMN- 
gea, dass bdde nickt lansVhier Wnrtel entstanden waren, leb hafte 
bei einem frfikeren Anlasse In dieser Zeitschrift 6odron*s K^tnong 
Sher dsa Bnitstekea des Aegüops (riUcoide^ mitgetkeilt ad Afinn 
jelst iBo 4enAinimte Naeksickt geken, daas dieses ForsekessVeranske, 
äijf0opß$ eMl0 inM IfrUkim ^Mvmm «n befenctiteif, ta dem gehoff- 
ten Ytesoltate gctfflkrt liaben , dass es also jetst constatirt Ist , dass 
Ae^. (HUeaide^ ein Bastard ans beiden Gräsern sei. DunaPa 
Tkoorie, dass unser Weinen siek nack nnd naek tiunAegüapi keran- 
leküdet bebe, fillt Uemlt in Nkhts inriicfc. Offenbar hatten an den 
von mir untersnehten Exemplaren, die wirklieh aua Einer Aekre 
aifnn nn%elMfen sein, einige Umer der Aeg. otata -nleh nnver- 

^ Ich hake kiaher diese Ansi^t Sendtner's getkeik %n^^ ^io iwfcliche 
Tflanze alt TM, PUnu$ in melDtfr Flora Ratiiboneodf Aufgeführt , werde 
aker Nicht verel&naieB, nicbflen^mmer an Ort und Stelle eins wiederkoKe 
Untersnebong derselben vorsoaebmen, nnd das R e s u l t a t seiner Zeit in die- 
nen MUsm berisbtsn. Dr. Ffirnrobr. 

Digitized by VjOOQIC 



4« 

fnhcbt «ribaltea, irl^Bd aaitre Mter dm Eluiu$94^ Jim Wetetp- 
,^Ueo in Aeg. irüicMes iik#rgegaogeii waraa. 

Strassburg, 1. Jaaoar 1865. Buebtuger« 

A ti z e i s e, 

Herr A. Uuet da r«vllU», B«Unik«r In «eaf , bat Ae l^b. 
:aidil, cagan die HUte da« käsAigett Vonala Fabroar in Kegküiiag 
aeiBesfiraders nachSicilian in gäen, am aieh daaelbaft viar lHoiuiAa 
lang mit dem Einsammeln botanischer Gegenstände za bescbäftigen. 
Ein weiterer Honat oder 6 Wochen sollen dann einer Ezcnrsfon in 
die Abrassen gewidmet werden , deren Hochgebiif e noch am diese 
Seit eine reiche Vegetation In Anaofeht ateUen. Dan Strabaa der 
Hehlenden wird vorsiigUeh dahin geriebtait aela, die eburalUarialiaebtn 
Pflanien jener Gegenden, möglichst vollständig saaammeniabringeüf 
weaabalb die gewöhnliciien Arten der Flora mediterranen von inren 
Sammlongen aäsgeschlossen bleiben. Sie hoffen dabei von den Rath- 
achlägen dfr Herren Gui^sone, Tineo and Todaro onteratitsi 
so werden, un welche aie mit goten Bm|ifetilongeD veraelna «M. 

Da diese Reise darch Sobscriptionen gededit wer^hpi anll, ao 
aind alle Botaniker, welche sich an den gewiss sehr interessanten 
Resultaten derselben betheiligen wollen, eingeladen, einen Vorsehass 
von 50 Franken als Abschlagtahluog auf me später abtaHefernden 
Sammlangea sa leisten , von welchen jede Ceatarie filr tHe Priaa- 
iiaeranteo aa SO Fr., far die Nichtpräaameraaten sa 25 Franken ab- 
gegeben werden wird. Selbstverständlich wird in dem Falle, dass 
die Zahl der Pflanzen den geleisteten Vorschosa nicht in ersetsen 
vermöchte, entsprechende Röckzahlong geleistet. 

Da sich nicht bald wieder eine eo günstige Galegenhelt .darMa- 
laa durfte , die botaaischen Schatte Siciliena fie die Herbartea aa 
erwerben, so werden die Botaniker wohlthnn, aebald ala ipögUah 
ihre Vorachösse anter der Adresse: JtUonsieor.Haet da PavJllea, 
Rae Verdaine, No. 266, äGen^ve, Saisse, eintoseoden. Pilfr den 
gaten Erfolg bfirgen nicht nar die friiheren Lelstangeli' dea bereits 
ala balaniscner Sammler röhmllehst bekaaatea DnterachDarfc,.«ea-i 
dem apelf:46r llmatand, daaa Hr. Edmund Bolsaiar aiek l a bha f t 
für diese Reise jpteresairt aad derselbea aUen mfiglicbeii Vi^iacbab 
lebten, wird. 

Berichtigung. 
NachtrSgltch bitten wir, folgende Drockfehler in Flora 1854 an 
bericbtigta: 
No. SS. p. 6iZ. Z. 17. von antea «tat! 9 tfhihekiiscbtfn Orchideen I. shib. Orellb- 

Arten. 
•• ff P«-$^*'$ ^' ») 2» o A I. a. 

„ „ p. 522. 2. 7. „ oben », Aach ~ dass, I.^.Aocb in 0or. 22. war 

das der Fall, wir sehen also, dass^* 
' No. 40. p. 627. Z. 2. „ ,, ,> AHemative I. jlltematien. 

, • ..^fsdacfeur und Verleger: Dr. Fnrnrol^r in Kege^liuta 

Digitized by VjOOQIC 



IFIL(£)^A. 



M 3> 

Regensbiir^. 21. Januar. tS&5. 

Inlialtt ORiGiifAL-ABHAivDLcrfGBPr. Brögrger^ eile neue Sommer- 
wors der deatscben Flora. Mas8aJoDg^o, Nemacola, oovom (j^enoa Bysaa- 
eearom. — litbratub. Brach, Schimper etGümbel^ Bryologia europsa. 
FkacXLVIlI — LVI. ^ KLBiriBRB mitthbilungbn. Sendtner^ ErwiedenlDfi^ 
auf die Artikel ia der Flora von Dr. Lorenz und Dr. Fraaa. 



EÜDe neue Sommerwurz der deutschen Flora, beobachtet und 
beschrieben von Christian Brflgger, Möd, Cand. aus 
Graub^den. 

(Brügge er ap. Sendtner: „Vefi^tatiooaverbältniaae S&dbayem»** p. 886.) 
0. ealyee diiepalo, tepaliB llberis vel basi antiea eontigmia, 
1— d-aerTiia, ^lalccatis plarinervKB subcarioatis , ex obliqae ovata 
bftsi hmca^Iatis looge atteouBtis iategria , vei «Itra mediwi bifidiS) 
laciniis isaequalttos aobidato-aeomiDatiB dirergeotlboa, earollam Mik- 
iefaaalibas; eeralla toboIoso-Babeattpanulata aupra basin antice 
sQbatraaaaafli aabito (genlculato) antroraoBi curvata In media darai 
rac^aecnla auperae arenata, ochroleuca, eisiccata papyracaa, labio- 
^mesmperlare fiaia vtolaceia prominnlia martern versos aaa- 
■tamMaDtftiiB falda venuloBe pilia albidis tubaicalo aiinoto vio- 
laeee iaaldeoMbaB eitos glaDdolese-pileso — intus glabria ; labile 
änhaeqadAuu eroio-denticalatiB sabciliatie, eoperlere sabgaleato, 
preAiflde bilobo, lobia rotundatia rarioa sabbilobia emarginatiBve, ai* 
paaaia aarglnf antice paolo deflexie; inferiore trilebe, tubam eo- 
rellae dImtdIaBi fere aaperante, valde deBexo, lacinia intennedia 
hteralibae majore, dilatato-i abrolunda (nanc neryo medio eicurrente 
bre?iter apienlata) coneava bael complicato-anlcata; staminiboe 
sopra baaln eorollae insertia; -filamentia baai dilatata (intoa) parce 
plUa adaperaie nanc ciliatla vel glaberrimia, anperne glabria, apice 
aane glandnieeo-piloso arcoato-deacendentiboB conniventibne; antheria 
faeeia aagittatie cennective maeronato ; atylo baai obllqno, medio 
reale, apice parporeo valde incarvo — evarliqae o?ato-ebloogi parte 
saperlera aparalm glaadnloBopiloBia albia; Btigmate patentim bl- 
iebe, nife demam badie, rima transTeraall diacl velutlni profande 
eieafate* — aal ^. Janla. Jalie. 
Ilora 1859. 8. * 

Digitized by VjOOQIC 



S4 

Caali« gracilU, semi-— l^pedalifl, teretlosciriiui, exfiiccatos an- 
galato-striatos, laete violaceas vel amethysteus, ex sicco fascescena« 
baai aabbolboso-iDcrasaatofl, com aquamis saperne remotia lanceo- 
latia lange attenoatia^iolaceia sparaim pilosos, pilis albidis artica- 
latia longia, tntermixtia breWaribna glandnliferia ; apica 1— 8*palli- 
caria, inferne laxa, apice denaior aabcemoaa, 4— SOflora; braetea 
snica corellam evolotam snperans, satorate violacea, baai late-evala 
concava apicem Teraoa valde atteuuata deflexa ; aepala intenaevi«- 
laeeai aiargiae glandolo80*clliata, apice filiformi, iongitodine fere 
labil Inferloria (corollae); coro IIa (sobhoriaontaliter) patena, 4—6 
lineaa longa (clrclter 2 lineas lata), tenala anbstantlae, intna baafai 
▼eraoa extoa qooqoe glabrata, palllde ocliroleaca, dorse (rariaa ItwU 
ler arcoato) labiiaqae imprimla soperiore violascens; toboa coroll. 
S— 4 lineaa longoä; a tarn Ina paolo Infra tertiam partem Inferloreai 
tabi Inaerta, incloaa, fancem attingentia^ apice arcoate-deflexe eonni- 
ventia; fllaaienla baai glandaloao-glbba flava mellifera anleata; 
antberae aplce connectivo panio prodacto acute aiacronatae, baai 
anbtllHer blarlatatae, loenlia basi diatantibna antnra poberulla; ova- 
rlnm infeme glabrom, atylos inclaeoa, baai antroranm flena cadi 
Ovaria angnlom obtnaooi efficiena; atigme cernnom, lebie palenll* 
boa obeTato-oblengia, diace in media rimae tranaveraalia ebloaaa 
aobeontraeto, velntlno glabro, abaqneaiarginepraminolo. -^(csOra- 
banehe pofuafria mibi herbar. 1853.) 

Sleae Art fand leb loerst am 7. Jnli 1853 änf Wleaen-(Katk.) 
Haar belMooaach nachat HünehendOlCHP. M. ttberM.) In der 
Rirhtang van der Biegang der Dachaoerstraaae (aoaaerhalb Maaaaeh 
bei der 2ten StondensSole) gegen die FaaaneHe. Ea fand aleb dort 
an siemlich naaaen Stellen des an daa cnltivirte Wieaenland angrin* 
senden Moores etwa ein Dntsend theila verblabter, theila so eben 
blfihender oder noch unentwickelter Exemplare dieaer Or0bm%€ke^ 
theila awlachen theila rings nm kleines Weidengeb&ach grnppirt, das, 
auf allen Seiten von seichten Waase^grXben and Pffttaen amgebea, 
folgende Pflansen barg: 8Mx cinerea, Rhamnus auhürtka, Oattmm 
idiffinoMum, Spiraea Ulmaria ß, discolür^ PotentiUa Torw^nUUa^ 
Oeum riväle^ Lychnii flo$ Cueuli, Cir$kim palU9lrs (am Rand des 
OebOaches), Valeriana dioica, Cpmnchum Vineeiowicum, Eriapkantm 
latifolium^ einige JuneuM-, Carew- and Uffpftum-ktittk. Aoch dieaan 
Sommer (1854) beobachtete \eh 0. hfgrophüa wieder an gleicher La* 
calltät am 4. Jall sch5n bl&faend. Eine nähere Unteraacbang aa%te, 
dasa die verdickte Stengelbasla dea Scbmarataera wenige Call tief 
In dem i van einer dttnnen aehwankenieft Raaendecke bsdaektMf 



Digitized by 



Google 



idiwjirseii weiehea bis breiartigen Heergrond avf des leagen Wer- 
lelaBsläufem oud Warfteltasern ven Carex panicea haftete, die we- 
Digen dicklichen Wiirselchen dee erstem mit denen der letslern eng 
verflochten nnd som Theil verwachsen. Andere Ezenplare der Oro- 
bgncke fiand ich in gleicher Weise swischen den Rhiseaen dbd Wor- 
Mla.von PotenUUa TormentiUa^ Geum ritah^ Spiraea Vlmariß 
ß, ditcolor und Cirnum paluatre basirend, ebne dass ein ianiger 
ZMasunenbang derselben mit der Sehnarotserpfianse ermittelt wer- 
den kennte. 

Die Flera der nüchsten Umgebung jener Stelle des Wiesenm#eree 
hestaad hauptsächlich ans: Trifolium hybridum^ CirHum pätUiire 
hUbonm^ ritmUire^ okräceum and deren sahlrelehen Hybriden, Om- 
tUma aeauHs L. (= angusüfolia Vill.^, Pedicukuis palu$tri$ et 
Tar. fler. alb., P. Seeptrum Carci.^- RhinatUhus minor >. onytiaCI. 
/oltitf, BarUia alpina^ Pinguecula aipkuiy PHmuia farlnooo^ VM- 
ddaria nUnor^ Orehis poluslrU (selten) , AUium $uaveoieno^ TrjUfiO' 
thin palustre^ Eriophorum laiifiAium^ Schoemu ferrugineus et ni- 
gricans^ Juneut sylvaticuB^ Carex DavaHiana^ panieea^ glauea^ flava 
et Homschuchiana sammt deren warscheinlichem Bastard (C. fulva 
Aster.), Aira eaespÜo$a^ JUolinia caerulea^ Blyceria agualiea^ Equi- 
Htmn ramoaum Schi. etc. 

Wegen dieses auffallenden, senst diesem artenreichen Sebma- 
* retsergeschlecht, wie es scheint, nicht susagenden Wehnortes nannte 
ich meine Pflanse, nachdem ich sie lebend sorgßiltig untersucht, all- 
seitig vergViehen und iur neu erkannt hatte, anfönglich Orohanehe 
paiuetris, siehe aber jetzt den später ihr beigelegten, umfassenderen 
und dach, wie ich glaube, nicht minder b^seichnenden Namen ^^Oro* 
öanehe hfigrophUa''- vor. Sie gehört in dieSection der eigentlichen 
Orebaocben mit ^blättrigem von einem einsigen Oeckblatte gestütsten 
Kelch (Sect. I. Osproleon W a 1 1 r. Orob. gen. diaskeue mit Ausschluss 
ven Phelipaea), au den Arten mit druslgrauher Oberfläche der Krone 
(0. Iiepranthae), der, Gruppe von 0. EpiUiymum DC. (namentlich su 
0. pallidftflora Wim m. und Scabiosae Koch), if eiche sie mit der- 
Jenligen von 0. minor Sutt. (0. amethystea ThuilK, 0. Hederae 
Dab., 0, macresepala Schultx etc.) su verbinden acheint. Durch 
die eben angedeutete Farben verth eilung erhält sie ein sehr sierliches 
Aqpaehen, das aber durch frühes Welken und durch's Trocknen gross- 
tiafteils verloren geht. Weiteres über deren Eigentb&mlichkeiten 
«1 verwandtschaftliche Besiehungen bleibt vorbehalten, 
f hssis in firaubünden, im Oecember 1854. 

Christian Brfigger^ lIed.Cand. 

Digitized by VjOOQIC 



38 

Crlilftruns der Abbtldutf^en auf Taf« I« 

1. Bluthe (von der Seite.) 2. Deckblatt. 3. UngetheilteB Kelch- 
blatt. 4. Zweitbeiliges Kelchblatt. 5. ßlumenhroDe von der Seite 
gesehen. 6. Dieselbe von vorne. 7. Dieselbe seitlich aofgeschnitten, 
aosgebreitet. 8. Unterlippe. 9. Rand der Lippe vergrössert. 10. Staab- 
gefass von hinten. 11. Dasselbe von vorne. 13, Pistill (seUlich). 
13. Narbe (von vorne.) 



Nemacolaj novum genus ByssacearumC?), 
auclore A. B. D. P. Massalongo* 

Nemuieoia, noir» sen. 

Opegraphae et LeptoOirix spec. Has^sal. in litt. 

Sorothrlchla solitaria slmplicia vel ramosa, vermiformia, raaltlfor- 
mlter contorta, otrinque attenuata (ad speclem), ex filis tenolsslBls 
carvatifl, articulatis, implexis, apice attenuatis, coloratis, pellieo^a 
maeosa amorpha Insidentibus composita, stratoqae tenoissimo (thalloj 
arachnpldeo cespitoso, effuso v. irregalariter laciniato, matricibns ad- 
glatinato Insidentia. 

Nemaeola criniformiB Hassal. 

Thallas in sicco niveo-albicans, homecto flavescens, ex neris 
coniogonidiis flavidolis mucIlagiDe incolorata obvolntis compositos. 
Sorothrichia, ad lentem inspecta, atra, ad niicroscopiom glaaco-vjridia, 
articalis nonnonqnam obsoletls, diametro subaeqnalibns. 

Syn. Opegrapha dein Leptothrix criniformis Hassal. In Htt. 
ad DD. Prof. DeNotrs. et Garov. ! 1851. 

Hab. ad terram nodam In nmbrosls Prov. Veronensis, po- 
tissimnoi in oppido Greizana (Or^, Fallasci, Carara ete.). 

Observatio. Referre potios optarem ad Byssacea$ hanc sio- 
golarem plantnlam, quam ad Algas; existimo enim tribaendas esse 
halc famlliae omnes illas prodoctiones jnxta Algarnm natoram, qaae 
strictloi loqoendo in a§re vitam agunt. Hujasmodi aotem genas 
diflfert a Leplothricibus ^ cnm qaibos maximam offert affinltaten, 
propter formam, quam prae se ferant tenues fasclcnli gonfdllferl^ sin' 
glllatlm acceptl, qaiqne haod efficiant stratam cespitosom eompac- 
tarn, contlnaum plerumque eipansam, at videre est In Leplothrieibut 
(Küti. Phyc. germ. pag. 198); qna de caosa nomen propone novom 
Sorothrichia (<rw(o; acervas , •d*;«^ pllas,), nt distingaantar il Gas- 
cicoli ab lila filoram congerie, qaae eonficit Leptothriee» y qoaeqae 
in pUntota hie depicta reprwsentanl ap otheeia rera Liehenan. 

Digitizedby VjOOQIC , 



Differt ^«•qse Nemaeola a Leptothriee ee qaod adest versn 
itralvm ihalliforiiie, quo sorothrichia innitoDtor. Nomea Nemaeola 
intKoi ex v>*^« filam et hoKu^ parasitos, id est fila paraaita. 

D e • c r i p t i 0. Gigoit hajuamodi plantola quatdani irregviares 
Bteolaa, magnitadioe ex ano ad tres pollices et anplina, colore 
lifee, candidisaime, qnae interdam stratom contigvam firachooideaiii 
effomant, hoc illac eaepe interraptam , et fere symmetrice caesuni 
itqoe ioterceptam, vehementer adhaerens terrae vel mascia pertenui 
terra eonsperaia. 8i aqoa emolliatur, tballus eum matrieia oolore 
eoDfasditur, microeeopio vero adjuvante conatare perapicitar parvia 
et irregalaribaa coniogoDidiis, tenui colore flavidolo, mocilagine achro- 
attiea devinctia. Sorothrichia inernii visa cculo nigra colere ap. 
pareat, nagDitodlne et forma aeqaalia lireliia Graphidis ierpentinaty 
tu]u% Nemaeola videtar forma geophila: microscopii antem ope con- 
Staat ei plaribaa creberrimitqoe filamentia praelongia, colore glaaco- 
firidibos, ad apicem attenuatia vel obtaslosculla , hac illac articalia 
prepe qoadratia obaoletlave effasis. 

Flyiumr» im tatoul. I« explfeatlo. 

Fig. 1. Nemaeola eriniformU magnitodioe natorali. Fig. 9. Ea- 
lern nagnitadine aaeta, ut sorothrfchioram (a^a) forma videafor. 
Fig. 4. Dimidiam sorothrichii com thallo ad 400 diametra, aoctam: 
A, filamenta aorothricbiom efformantia : B, thallos. Fig. 3. A B Doo 
•X filameatia sorothrichii adaocta 500, ot vlderl possint apicea, oec 
isa aTUcalomm forma. 

Dalam Veranae XV. die m. Xbris 1854. 

lilteratur. 

Bryologia enropaea. Auct Bruch, W, P. Schimper et 
Tb. G am bei. Stuttgartise. 4. 

(vgl. Flora 1852. S. 426. etc.) 

Fasc; XLVnr. 1851. c. tab. 15. 

Mit diesem Hefte beginnt die xeitgemässe natürliche Reform der 
Silber aoa den verachiedenartigsten Hooaen dem blossen Bao der 
Kipael nach xoaammengereihten Gattong Hypnum. Ref« glaobt, die 
vrlebtigero Daten dieser mit erschöpfender Gründlichkeit ond emi- 
Matem Scharfblicke dorchgeführten Monographie der eoropäiacben 
HTpaen om ao mehr angeben so sollen, als dieses herrliche Werk 
Hlkr Billigkeit ongeacbtet bereits aof 244 fl. im Ladenpreia so 



Digitized by 



Google 



ttebeii kottiBt, und daher tn weniger Botaniker Rinde sein dörfta. 
Data die blaherige grosse Gattung Hypnum bei dem Aggregat der 
versebledenartigsten , liloa darcb den allgemeinen Frochtbao snaam- 
mengewfirfelten Hoose einer selchen Reform bedirfe, fahlen wohl 
alle Hooeforaeber, wenn sie aof den natarlichen Rabltas sehen, doeb 
keiner aebeint alcb an diese schwierige Arbelt gewagt an haben, 
welche nicht nur eine erschöpfende Kenatniss der lahlreichen enre- 
plischen, sondern auch der noch manoigfaUigeren ausländischen Arten 
erfordert, nnd es war wohl bietu kein Botaniker mehr berafen, als 
8 cb im per» der wie keiner die bisher bekannt gewordenen Lanb- 
moose kennt nnd In den frühem Reften bereits seine Gründlichkeit 
«ifd seinen natfirllcben Takt so glänsend beurkundet hat. Die alte 
Oattong Hfifmum seigt vor Allem, dass bei den Moosen der Gat- 
tungscharakter nicht an ein und dasselbe Organ geknüpft werden 
dar^, Indem bald dieser, bald jener «Theil der Pflanze In den Vorder- 
grund trltt>^bald selbst nur der Rabitus, für den wir freilich keinen 
Ausdruck haben , den Ausschlag gibt. Ueberdiess lehrt in der Ka- 
turkunde die Erfahrung, daaaldle Syatematik an Klarheit und Eis- 
aelihait gewinnt, je achärfer die Gattungen abgegränst aind und 
dM« der natürliche Habitaa der beste Leitstern au deren FeatstaU 
lang iat. 

So finden wir In der in dienern Hefte behandelten neoen Gat- 
tung Ploi^theciwn einen gans natfirllcben Formenkrela, deaaen Glie- 
der aelbst der nur etwas geübte Forscher als lusammeogehorend an- 
aprechen wird. Diese Gattung besteht nämlich aua niederliegeaden, 
▼erästelten Hypnen mit mehrreihigen, nach 2 Rir htungen verflachten, 
aeltener einseitigen, i arten, freudig grünen, oft glanienden Blättern, 
mit einer langgestreckten, isst aufrechten, etwas schiefen (wober 
dfii lÜanß)! waisigen, etwas eingekrümmten Kapsel, kegelförmigem, 
seltner geachnäbeltem Deckel ; die Früchte stehen am untern Tbeile 
der eraten Aeste. 

Die Grundform bildet H, denticulalumy welche In den kleineren 
Formen an nUid^dum^ in den grossem an unduiatum sich anschliesat ; 
die Arten sind Gebirgsbewohner, die grossentheils Innerhalb der 
Baumregion an feuchten, achattigen Stellen, auf alten faulenden 
Baumstimmen, an Felsen oder auf der Erde ihre hellgrünen flachen 
Rasen ausbreiten. Sie gehören sämmlich dem mittleren und nörd- 
lichen Boropa an. Der Süden Nordamerica*s erxeugt fast alle on- 
^ere Arten, während Sttdamerica mehrere elgenthümliche Formen 
berrot%ringt. Die europäischen Arten sind : 

1. Ff« kiteMcdd (Leskea latebrlcola Wlla.), aof faulen Er- 

Digitized by VjOOQIC 



toMttuieB in BBgln4, «e kkiMte irt, doieh fast twHiift« Uol- 
Mra Kapsel ala bei PI. ptdcheUum^ fast 8larre> flach- allaaiUwendIge 
Ueiehgrfine Blittar aosgeteiehaet. 

9. PLImetm^. Dieae neae Art, welche Sahiaiper iBil.l846aaf 
Jer Albria ao faaleai Hals ond in Felaa|ialtea fand, aad welche aich 
f«B fMifemm dareb g^riogere Grdaae, tarte, aebr brüchige Stengel 
aad Aeate, weniger apitse, nicht längsfaitlge Blätter, liürtere, faai 
kraglBraiige Kapael und den Zahnbau nntetacheidet, faad Ret be- 
reHa iai J. 1837 im Ober-Pinsgao aad hielt sie Ar eiae Ferai dea 
aacb Em ch'a Vergange fiir ao vielgeataltig geglanbiea ilefi(lci«Miini. 

3. Pi. püiferum (LeaJLea pilifera Sw.), von dentieuiatum darch 
flachen Raaenwvchs, in eine verbogene Haarapitfe aoalaafende BlSt- 
ter and faat aufrechte Kapsel verschieden; bisher blas in Schwedeii 
aad den PyrenSen anfgefandeo. 

4. Pi. pukheUum (Hl tk».}^ anf den Alpen nicht selten, narhinfig 
ttit nUidulum verwechaelt, wovon es sich darch gedrängte, einer- 
•eits-wendige, sichelfärmig gebogene Blätter, waisige, faat aofrecMe 
Kapael, atanpfe, orangefarbene OecJLel, daa Vorkomaien auf der Erde 
aad die apätere Frachtreife unterscheidet. 

5. Pl.nMdulumiYfähl), aof faolem Hols, vorittglich BauMwur- 
teln, an steilen Stellen der Voralpen im Salsburgiacben, häufiger ala 
vorige, die gewähnlich höber vorkommt ond bis 6000 Fasa ansteigt. 

6. PI. lUühletibeekii mit der Var. chrysophyUoide» (6 a m b. M i 1 1.), 
van fttcdadMi darch geringere Grosse, mehr aufateigenden Stengeli 
httiacre Aaste, lileinere, breitere Blatter, angerichtete, trockne, 
läagrfiütjge Kapael and spttsigere Deekel anterschieden. Es wurde 
UsAer /o Schweden und in Graubfiaden auf der Albnla und In den 
PfToaaea aufgefunden« fief. fand heuer auf dem Plateau dea Untere- 
bergs in 5400' ganae Flächen einer Felsachlucht mit dessen freudig- 
grünenden, seidenartig glänsenden Raaen fibersegen. 

7. Pi. süesiseum (Pn I. B e a u v.), in den untern Gebirgsgegenden 
saf faafem Hols nicht selten. 

8. Pl.dentietUalum (DWlen,)^ unterscheidet sich von dem seihet 
von Bruch damit vereinten s|//va<ict/tn durch 2häusigen Bluthenstand, 
breitere, seidenglänsende, trocken nicht susammenfoHende Blätter, 
kars geachnäbelten , selbst stampfkegeligen Deckel, breitern Ring 
und küraere Zähne. 

Die Var. ddn»a (?) übersieht den Boden der feuchten , lehmigen 
Nadelwälder bei Salsbarg mit ef| mehr ala Fuss langen, dichten, 
giänsenden Raaen. 

Digitized by VjOOQIC 



0. Pf. iffipaiieum (B r 1 d.), in «ki Oebirgtgagoslaii tetttter, lordi 
die weiebeni, sQMmmenfalteDden Blätter, die lange, walxige, läogs- 
farehige und weitmöndige Kapeel von voriger veraebledeo. 

10. Pl.orlho€ladiumnoy.Bf,<i in deD.Vogeeen vonGümliel ent- 
decJit, dareh aofreehte, saeaminengedräDgte Aeete, iwlschen stlhen 
verborgener Kapsel und geringere Grösse von syivatieum onter- 
eebieden. 

11. PL Roeteanum nov. sp., in Tbüringen auf Sandboden anter 
Bneben von Rose entdeckt, unterscheidet sich von letzterm durch 
die dacbiiegeligpn Blätter, schlanke Kapsel mit grösserm bancbigea 
Deckel. 

12. PL neckeroideum nov. sp., hält die Mitte iwiscben tyliHi^i^i/fli 
^ nnd undulalmn^ and zeichnet sich durch die verläogerten , niederge- 
streckte Ausläufer treibenden Stengel, durch abwechselnd kleinere 
und grossere Blätter, kurze au&teigende Aeste, seidenglänsende^ 
weichere, zweizeilige Blätter und lang gestielte Kapsel aus. 

Diese neue Art wurde vom Ref. bereits im Jahre 1837 am 
Krimlerfalle aufgefunden und für Var. von denUculalum gehalten. 
Seh im per sammelte sie ebendort im J. 1843 und unterschied sie 
merst. 

13. PLundiUatum{h.')^ kommt Im Salzburgischen ziemlich selten 
in Voralpenwäldern vor und findet sich sonst nur in sehr feuchten, 
sbbattigen Nadelwäldern. 

Als Nachtrag zu OrÜiothecium wird von der den Verf. erst 
später bekannt gewordenen wahren Art: ehryseum^ mit welchesi die 
Verf. die nun als var. ß, sericeum zu intrieatum gebrachte kleinere, 
eeidenglänzende Form mit kleiner eiförmiger Kapsel verwechselt 
hatten, die nothig gewordene Berichtigung des Textes nebst Abbil- 
dung gebracht. Sie wächst in feuchten Felsspalten der höchsten 
Alpen von Kärnthen und Norwegen und unterscheidet sich von rti- 
^fescena wesentlich durch schlanken, einfachen Wuchs, kürzere, starr 
aufrechte, dachsiegelige, tief gefaltete, glänzende, strohgelbe Blätter, 
kleinere Kapsel, ungeschnäbelten Deckel, breitere und kürzere 
Feristom-Zähne. 

Fase. XLIX— LI. 1852. c. tab. 30. 
enthält die neuen Chtttungen: 

1. Thedenia^ welche wegen dem eigenthümlichen Habitus j[swi- 
sehen Leskea und PylaiMo) nirgends eine natürliche Stellung findet, 
unterscheidet sich von letzterer durch weiche, wurzellose Stengel, 
ungleiche , weiche , grosszellige Blätter , bis gegen den Kapselbals 



Digitized by 



Google 



41 

reiebenle Haube, sehlaiike Ktjpsel ebne Ring udcI dareh iem Zahn- 
hao. Die elasige Art sueciea wurde von ^fhedenias auf verwe* 
senden PflanieDresteD in Scbweden entdeckt. 

IL AnUodan nähert eieh dem Hahitas und der Kapselforoi nach 
fahrtmia^ die BIXtter sind jedeeli feater, wenig aeidenglünsend, lireit- 
efal, pldtilich togeapitst, daa Zellnetx ist ana eigentbumliehen qna- 
dratiachen Maaehen gebildet, die Kapael der von AnacampCodon im 
Kleinen äbniich, trecken aehwach längaranaiich nnd anter der BIän* 
dang kaum snaammengesegen. , Daa Periatom beatebt ana 16 an- 
gleicb langen (weber der Name), wimperartigen, blaaageiben Zäbnen, 
welche aowohl ihrem Ursprung ala ihrer Strnctnr nach dem änaaern 
Periatem angehören. A. 'perpu$iUu$ (Neckera parpuailla Müll.), 
dieae einsige eorepäische Art, wurde von Oüben im sächsischen 
Preusaen an Fohren entdeckt, eine «weite Art wurde in Nordamerica 
beelmebtet« 

III. PseudoteskeOy wegen der Aebniiebkeit mit Leskea^ dem Ha- 
Mtua und Blattsellneta nach, so genannt, unterscheidet sich davon 
doreb die umgebogene Kapael und daa Periatom von Hypnum^ und 
gebort mit Helerocladium und ThtUMum su den Leskbypneen, 
welche den Uebergang von den ächten Bypneen tu den Lieskeen 
bilden. Von den beiden europäischen Arten geht P. atroüirens (D i ck s.) 
(Leskea incurvata Hedw.) von der Waldregion bia «am ewigen 
Schnee, während F.catenuiata (Er id.) aelten die Baumgränte der 
Kalkgebirge Oberschreitet; eratere ist sehr wandelbar und die Alpen- 
var. 6rachyciado« gewinnt durch die weichen, lebhaft grünen Rasen 
ein sehr abweichendes Ausseben, bleibt Jedoch steril. 

. IV. Hderoeladium^ wegen dem verschiedenblättrigen Stengel 
ondFiederästchen so genannt, hält die Mitte swischen Pseudoleskea 
ond Thuidium ; von ersterer durch ungleichartige Beblätterung, Blatt- 
lelJneta nnd vollkommenes Periatom, von letsterem durch ungleich- 
artige Fiederung der Stengel und das Blattnet« verschieden, dessen 
concaver Theil langgesogene Maschen hat, während die übrigen 6- 
•der 4eckig aind. In Europa kommen vor: 

1. H.dimarphum iBflä."), von ateinigen Buchenwäldern derGe- 
kirgsgegenden bis auf die Alpenhöhen. 

3. H.heUroplervm (Schw.), auf der Unterseite von Granit und 
Sandatein, so wie In solchen Höhlen in den Vogesen, dem Schwarz- 
Wald und den Pyrenäen. Es unterscheidet sieb von ersterm durrii 
die dunkelgrünen, ateifen, saftigen Rasen und die einseitswendigMi 
Blätter. 

Digitized by VjOOQIC 



4s 

3. B.Kurrii nov«sp., von Korr auf D<»vrefieUI esMeeki, diireli 
Ihäasige Slütben ond stärkere paptllöse mid randsHbnige Blätter v^n 
dimorphum veracbiedeo. 

V. ThukUtm, wegen der Tkv^ Sbnlielieii Traobl ae genanat^ 
iat dareb den Habitvs und das BlattseUnets von den fibrigen Hyp- 
neen sebarf gesebleden. Die PAanien bilden aosgebreitete, verflaclile 
^er tlefe^ glanslese ond rigMe Hasen vpa lebhaft- oder gelb^grüser 
Farbe, die Paraphyllen » welche die Zwisebenränae der Blätter an 
Haoplstengel anstellen, sind sum Tbeil blaHßroilg, tmm Tbeil «er- 
seblltst und vielästlg, sehr papilKs. Dieselben finden hier sfiersi 
Ihre genaae.Bescbreibnng und Abbildung. Die Thuidaan sind übet 
die ganse Erde Terbreitet, werden jedoch in der kalten Zone spar« 
sam, und versclN^nden int hohen Norden gans. Einige sindKoe««- 
pellten, andere auTlewisse Breiten beschränkt. Dto irten sind*- 

1 . Th. wHnuttüum (H e d w.) (Hartiannm S e n d t n.), bisher Mos bei 
Carlsrahe ond München aufgefunden» in Nordamerlca gemein. 

%. TA. (Mi«H#clfitM(Ildw.), durch gans Europa (mit Ausnahme 
des hohen Norden), Nordamerlca und Uexico. 

3. Th, delUMulum (h)^ darekdiebtorn Rasen wuchs, dünnere, kor* 
sere, ungleichförmig gefiederte Stengel, knrsgestrelte, weniger ge- 
färbte Kapsel und die Frnchtreife im Juni vom vorigen verschiede», 
das fan Winter reift, und durch das waldige Europa verbreitet 

4. Th. aöieiinum (L.)« durch Europa und Nordamerica. 

5. Th. Bkmdeißii (Will d.), den Regionen des Nordens eigenthum- 
Ikh, unterscheidet sich vom vorigen durch die weicheren PflinseA 
und Blätter, die dichtem Rasen, die kärsere und dickere Kapsel. 

VI. Uylocamium. Diese Waldbewohner bilden den Uebergang 
von den Thuidlen zu den Hypnen. Sie wachsen in ausgedehnten 
Rasen und verjüngen sich durch Seitensprossen (Pleurophyten) oder 
Gipfeltriebe cAcrophyten). Im ersten Falle ist jede Jahresvegetation 
scharf abgegränst, Stengel und Aeste laufen in verdünnte Spitsen 
aus, die nicht mehr weiter sprossen. Die Seitensprossen nnterschei- 
den sich durch die Stärke, bogige Aufwärtsrichtung und gleiche Be- 
blätterung der Aesie mit dem Stengel, der in einer gewissen flöbe 
fiederartige Seitenästcben treibt , wodurch sie ein elgenthumllcbea 
stockwerkartiges Ansehen erhalten. Nur die 2 obern Stockwerke 
vegetlren, während die untern absterhen, das oberste trägt die 
Fruchte, das jüngere die Blättchen und Verjungungssprossen. Un- 
geachtet dieser Eigenthumlichkeit widerräth d!e sonstige Ueberein- 
Stimmung deren Trennung. Die Blätter der üylocomien sind ge- 
häuft) eiförmig) lang sugespitst, allseits abstehend, selten einseitige 

* Digitizedby Google 



4t 

gliDsettd, fiist tr#cken; Ae Kitpsel bt lang gettieH, elflhralg, fetl, 
der Derkel gross, korsichnäbelig, die Mfitse klein. 

Sie bilden in Enropa die HanptBeosvegetailon der eeHirgswälder. 
Nar H. triguetrum steigt in die Ebene herab. Sie kommen turar 
anch in Nordameriea, jedoch nicht in der s&dUcben Ilalbkngel rar. 

Die Arten sind : H,apUndens{Eei\v.),H.umbr(Uum(Ehfth.), U. 
fimbriaium (Har t m.) (in Schweden nnd den PyrenSen, dann im Dnier- 
tbale Tirols mit plieatum die Steine ilberslehend gefnndA and van 
umbratum dorch die weniger i ahlreichen Fieder&stehen, die gr^bsern, 
mit der ontero Hälfte am Rande nmgeschlagenen, atirker getfthnten 
and mehr glänsendenBI&tter verschieden), H. loreumil.)^ U- triqme- 
IrumCL.), H. sguarrosum (L.), U, breeiroMire (Ehrh.). 

T1I. Tkamnium, B&vmcbenartige, prSchtIge Moose vom Ansehen 
des Clim€usium^ durch das fast quadratische Blattsellaets, die schiefe 
Kapselrichtnng nnd das Hypnen-Perlstom davon abweichend, so wie 
von Hyjmum darch den eigeothömlichen Wacfasthnm ond das Blatt, 
setz. Der kriechende, worxelartlge Hauptstengel verj&ngt sich theifs 
darch Fortsprossen der Spitse, theils durch stolonenartige Ausläufer, 
seltner durch niedergesenkt sprossende Aeste. Der fruchtbare zweit- 
axige Stenge] Ist aufrecht, bäumchenartig , nach oben fast dseltig 
verästelt, die Stengelblätter Sreihig, gerippt, steif, dunkelgriin. Die 
eiasige europäische Art Th, olopecurum (L.) ist durch Europa in 
sehr schattigen, feuchten Walduogen an Felsen und in Höhlen ver* 
breitet und wird in Nordamerlca von dem verwandten TA. Mrgha- 
nm»e vertreten. 

V1I1. tu Bhynehosleghxm werden die kleinen Astmoose gebracht, 

welfbe, ausser dem gleichartigen Blattsellnetze aus langgezogenen 

«ecbseckigen Maschen, die stengelständigen Früchte, den Isogge- 

scbofibelten Deckel und die nach innen lamellirten Zähne des Peri- 

stons gemein haben, ihr Stengel kriecht, theilt sich unregelmässig 

in kurze, gleichbeblätterte Aestchen, die Blätter sind verflacht, ab- 

stehend, lanzettförmig. Es lassen sich in dieser Gattung 3 Typen 

erkennen, von denen der erste durch Rh, demissum^ der zweite durch 

Rh. tenellum^ der dritte durch Rh. coüferium angedeutet ist. 

Von der ersten Untergattung (Rhynchidostegium kommt In Europa 
nur Rh. demissum vor, in America mehrere Arten, als Rh. flavescensf, 
Kh. lowense. Sie haben sehr glatte, glänzende, gelbe oder rolh- 
braunspielende, fast scariose, chlorophylllose Blätter mit blasig auf- 
getriebenen Basilar Eckzellen , keinen Kapselring und tief lamellirte 
Zähne. ^ 

Die zweite Untergattung (Rhynchostegillum), wozu ausser /?A. fe* 

Digitized by VjOOQ IC 



neUum^ Rh. TeesdaUi gehört, hat «chnale, Ungrippige, eogsellige 
Blätter, aafgetchlitite Fortsätte des innern Peristöms. 

Die dritte Untergattang umfasst aosser Rh, eonfertum, Rh. mega- 
pelüanum^ depressum^ rotundifolium^ murale^ ruscifarme ^ind meh« 
rere aoelÜDdische Arten. Die Arten dieser Gattung sind: 

1. Rh, demiasum (W i 1 s.) (Scliiaiperi B r c li.)i bisher in Irland, den 
Vogesen and Oberitalien aof qaarsigem Gestein, vorsugllch Sand- 
stein aufgefunden, seichnet sieh durch die niedergedrucliten, dem 
Felsen fest anliegenden, glänienden, gelbbraunen Raschen, durch 
die kleine ledergelbe, an der Mündung stark eingeschnürte Kapsel, 
und den hochgelben, dünnschnäbeligen Deckel aus. 

X Rh, tenelium (D i c k s.) (algirianum Des f.), vorzüglich auf schat- 
tigen Hauern, Sand, Schutt, seichnet sich durch die glänzend gelb- 
grünen^ sammtartigen Rasen, die schmalen, trocken fast röhrigen 
BiKtter und die kurze Kapsel mit grossem gelben Deckel aus. 

3. Rh, Teesdalü (Smith,), mit den Synonymen Schleicheri N o t., 
rigidtdum Brch., Jacquinii Gar , Teneriffae Hont., unterscheidet 
sich von (eneilum durch kürzere, straffere, saftiggrüne Blätter, kur- 
zem, rauhen Kapselstiel , und kürzern , sowie spitzer geschnäbelten 
Deckel, ond findet sich an feuchten Steinen längs kleiner Bäche und 
der Hohlwege durch Europa verbreitet. 

4. Rh,conf€rtum(B\ek%.)^ von mumto durch weichere, breltzel- 
lige, weniger hohle, rundum gezähnte Blätter unterschieden, Ist an 
•chattigen Steinen und Hauern gemein. 

5. Rh,wtegap0liUinum{T\mm.) Ist grösser, die Kapsel länger und 
abwärts gebogen, die Blätter breiter, länger zugespitzt, und wächst 
In Gebüschen auf sandigem Grasboden durch )Buropa, vorzuglich im 
Süden. 

6. Rh. depresium (B r c h.) Tst dnrch die flachen, dicht an die Felsen 
angedrückten, glänzenden, lebhaft grünen, sehr weichen Rasen aus- 
gezeichnet, und wurde am Rhein , in den Pyrenäen und bei Salz- 
barg (auf Nagelfluh Ref.) beobachtet. 

7. Rh. roiundifolium (Brid.)> durch die dunkelgrünen, lockern 
Rasen, die breiten, glanzlosen und trocken um ihre Achse gedrehten 
Blätter und dickere Kapsel ausgezeichnet, wächst an schattigen 
Hauern bei Heidelberg, Strassburg, Hünchen, Salzburg. 

8. Rh, murale (H d w.), auf Steinen und Hauern sehr gemein, durch 
die breiten, reichfrüchtigen Rasen, die sehr hohlen, glänzenden Blät- 
ter, die rothbraune Kapsel mit grossem Deckel ausgezeichnet. 

9. Rh.ru$eiforfne (Vf e\%.') ^ ausgezeichnet durch die gedrängten, 
flachbohjen, sehr zähen, fettglänzenden Blätter ond dickhäutige Kap- 

Digitized by VjOOQIC 



45 

sei, wachst vorsuglich äieFotm attäntieum an vom Wasser gepeitacb- 
ten Felsen und Holx in der Nähe von HQhlen and WasserfaHeD, and 
bringt dort am liebsten Früchte, wo es am meisten vom Wasser 
gepeitscht ist. 

Fase. LH— LIV. 1853. c. tab. 26. 
enthalten 1) als Nachträge: so Rhynehostegivm die Art androgpwun 
(Wlis.), an Steinen and Baamwarceln von Sossex Im 1. 1848 ent- 
dackt, ist von Slarhü durch längere, wältige Kapsel , ianggescbnä- 
belten DeclKel, and grosseres lamellirtes Peristom verschieden; su 
Fabrmüa die vollständige Beschreibung und Abbildung der Art oeio» 
Uepharis Scbrd., welche Bamberger an Mauern bei Heran mit 
reichlichen Früchten aofgefianden ond den Verf. mitgetheilt hatte. 
Sie nnterscheidet sich dorch 8 breite, feste, dunkelbraune Zähne, 
längliche Kapsel und breitere Blätter von puMa, 
S) die neuen flypneen-Gattongen : 

I. MyUrUla. Diese sehr lierlfche, dicht rasenartige, durch aufrechte, 
kätschenartige Aeste und loffelförmige, dachsiegelige, blassgrüoe Blat- 
ter, kleine, rothgelbe, fast aufrechte Kapsel mit stumpfkegeligem Deckel 
ttod krugfSnniger kleiner Mfitve ausgeseicbnete natürliche Gattung steht 
dem Blattsellnetse , der Consistens und papillosen Oberfläche des 
Blätter, so wie dem Peristom nach Vseudoleshea lunächst, unter- 
scheidet sich aber durch die einfache, nicht fiedrige Verästluug, durch 
die fast breitrunden , daehsiegeligen Blätter , die sehuppenartig be- 
Uätteften , stolonenartigen Ausläufer und die Frucht , und kommt 
gewohnlich über der Baumgränze bis zum ewigen Schnee vor. 

Die Arten sind : 

J. if. ^tikicea (V i 1 1.) (moniliforme Wahl.), durch die ganse Al- 
penkette verbreitet, findet sich jedoch auch auf niedern Kalkhttgeln 
bei Steyr und Salsburg. 

%. M.apieuiala (Thed), welche sich durch laieren, weicheren 
Rasenwuchs, kleinere mehr geöffnete, in ein langes rückwärts ge* 
krfimmtes Spifzchen auslaufende Blätter und kleineres Peristom unter* 
seheidet, findet sich an denselben Standorten wie voriges, und in 
der Ebene bei Hünchen. 

II. Braehylheeium hat die Blüthen und das Peristom von Hyp» 
n^im^ nnterscheidet sich jedoch dorch den Habitus und das laie, 
rbombeidalische , sechseckige Blattielloets mit buchtigen Primordial- 
nehlauch , so wie von RhynehoiCeffium durch den stumpfen Kapsei- 
dteckel. Die Hauptreprtfaentanten sind die allgemein verbreiteten 
Arten i B. popuUum^ tauUnum^ refUmm und ruMuhmf die ttbri* 

Digitized by VjOOQ IC 



geB kMUMB serstreat ani aaf bestiamile Standtrle kesdirlBkt v«r, 
f. B. glaciale nui micropus aaf den hdöhsteo Alpen, ThedenU .asf 
Srbwedea, erpUworrhi%(m anf Norwegen, foUctritiai aaf Elsasa, lae-^ 
tum aaf Manchen (?^ Den beiden ersten , allgemein verbreitelen 
Arten, £. populeum ond B. veltUinum^ folgen: 

3. B. pluwka$um iL) (pseadeplameaaaitBrld.), aof Steinblöcken 
und Haoern der bergigen Waldgegenden, In gelbgrönen nnd ritbUeb 
eeidenglinsenden Basen, anteracheldet sich von pcfnUeum (Hdw.) 
dareb Grosse, einseitswendige, gelbgröne oder gelbe Blätter und 
raaben Froehtstlel. 

4L B. traehigf Odium (Bf ii,\ in den Alpen Sakborgs, der Sebwsis 
nnd Tirols , von vHuänum (L.) durcb die stärkeren , gedranganerea 
Pflansen, die kärser sngeapitsten Blätter, die grossere Haobe, den 
dickem Kapselstiel nnd die längere, amgebogene, onten grane, ebes 
bräunliche Kapsel rerschieden. 

5. B.reflexum (Starke), aof hoben Bergen an aiederliegendea 
Bochen mit Le$euraea in breiten Rasen, durch die bogig einge- 
iLrämmten Aeste, die breitet- oder deltaförmigen, plötslicb verschmä- 
lerten ond in obrförmige Winkel herablanfenden, hohlen Blätter, die 
eiförmige , kugelige Buchse mit grossem b;egel&rmigon Deckel aoa* 
geseiehnet. 

^/B. micrifpus no v. sp. , aaf der Orlmsel von S c h i m p e r entdeckt 
oad von reflewum durch die grosse Haube ond das elgenthiimliehe 
Peristom verschieden. 

7. JB. Slarkii (Brid.)« in den Gebirgen von Deutschland, der 
Schweiz, von Schweden, auch im Pinsgau, ist durch die verlängerten, 
niedergestreckten, weichen, grünen Stengel, die schiefe, halbgedrehle 
Blattspitse, die horiiontale, karte, hSckerig-eiförmige Büchse ansge- 
seiebnet und bekommt in der Form j3. alpe$tre^ die vielleicht eigene 
Art, einen gedrungenen Rasenwuchs und kleinere, dichtere Blätter. 

8. B, glaciale nov. sp., von Schi m per aof dem Faulhorn in 8000', 
dann im Norden ond den bayerischen Hochalpen entdeckt, unter- 
scheidet sich von StarkH durch grössere Weichheit aller Theile, 
durch weniger hersförmige, plötslicb ond schmal sugespitste BUtter, 
nnd weniger aufgetriebene Kapsel. 

9. B. rutabuhim mit 5 Tar. 

10. £. cumpes^re (Br eh.), von sa/eftr^n««! durch breitere und län- 
gere, länger sugespitste ond mehr längsfaltige Blätter und flcblan- 
kero Kapsel verschieden, kömmt aof soanlgen Feldern bei Zwei« 
brficken (Brach), ond aof Maoem bei MitteraiU ond Salsborf 
(Re£) vor. 

Digitized by VjOOQIC 



47 

11« S.rhMdare (Breb.), (ckryMiatomiim K.M.)« auf Fetoen an 

BacliraBdero und Wasserfallen, vtrsiiglich der Kalkgebirge verbrei- 

' lel, bei Sleyr add Saliborg fiiebt selten, darcb die grossen, scbwel- 

leoden Raeen, die grSssern, festern Pflansen mit breiten, grüngelben 

eder seidenglanseoden Blättern van rutabulum leiebt sn nnterscbeiden. 

13. B. erffihorrU%an nev. sp., auf Steinen in Norwegen von B I y 1 1 
enideekl. 

. 13. B. saUdnum nov. sp., an halbfaalen Weidenat&maien von 
KtteiffenldeektfVesi Habitus des IT. vekUin%im oder UneUum^ dareh 
k«rse, dieke Kapsel, stmnpfes Deeke), von letzterm dorch scbnale lang 
Mgcap tlite BMtter, ond glatten Kapselstiel von ersierm versebieden. 

14« B, eoiUnum (Seh i.), in Feie- and Uanerspalten der Alpen von 
Wallis, den Spligen nnd Norwegen, von velutinutn dareb Kleinheit, 
alielrvnde, dicbtbeblltterte Aesiehen, fcnnere, breüere BUtter and 
glatten Kapselstiel versebieden. 

15. B. $alehro8um (Hffm.) (plamosom Brld.)« nit 4 Abarten, 
dnreb glat^n Kapselstiel, kftrsere, svgespitste, seidenglänsende BIfit- 
ter von rutabtOurn verschieden. 

16. B.ThedenHho9,Hp.^ auf Steinen in Schweden, hältswlschen 
reflewum ond Starkii die Mitte, dnrch fadenförmige, kriechende, ele- 
gant fiederig geästelte Stengel, einseitswendige , schief gekrlimmte 
oder hakenförmige Blätter, sehr lange haarformige Perichätialblätter 
nnd sehr scbmalOi lange Btttse ansgezeiehnet. 

17. B.^toreo#M«inov. sp., anfsteinigem, felsigem Boden, .vorzog« 

lieh der Kittgebirge nicht selten, nor bisher übersehen, unterscheidet 

sieb von iole^oium durch kürzere nnd dinner zngespKzfe Bl&tter 

ond längeren Kapseldeckel, so wie auch die blassgr&nen, seidenglän- 

sendani weichen Rasen. 

18. B.älbi$4ins (Neos.), durch die schlanken, stielrunden Aeste, 
die zlegeldachßriiiigen, lang ond fein zugespiteten, weisslichgrfinen, 
seidenglänzenden Blatter ausgezeichnet, auf sandigem Grasboden der 
Ebene und einiger Gebirgsgegenden. 

lü. B.laetum nev. spec., auf Steinen und in Wäldern bei Man- 
dien, durch die steiflichen, aufrechten Aeste, die losen, geschindelten, 
sartgerippten Bl&tter, die fast aufrechte, walzige, ringlose Kapsel 
aoiigeseicbnet, in Nordamerica gemein. 

M. B,pU€aium{&c}A\,\ durch die ganze Alpenkette auf Stein- 
bl^ken der Voralpent nicht selten auf Kalb und Schiefer, dorch die 
zarloB, lielgeataltigeii Nebenblätter, das dichtere Blattzellnetz und 
den Baagd der Wimpern des Innern Ferlalom aosgeseiehnot. 

Digitized b*y VjOOQIC 



46 

ni. Camptotheekim^ sigenannt im Oegensatte tm Mbr ähnliebeB 
Homaiotheeium^ schllesst sich einerseit» ao Bra^thecium dvrdiBr. 
falebroium^ wovon es sicli darch das seiir langgezogene Biattsello^s' 
und den Habitus unterscheidet, andrerseits durch das Blatttellnets aa 
Uypnum (durch H. nUens) wegen der ähnlichen Blattbildung, weren es 
die langen, starren, tieffaltigen Blätter, der rauhe Kapselstiel, das anvell- 
kommene innere PeristoM, der eigenthümliche j^seudomonoecisehe Elfi- 
thenstand, bei wricben die männlichen Blüthen auf den Saatpflänicben 
voriLommen und sich mit ihren Wurselchen an die weihlichen Stengel 
hängen , und der Habitus unterscheiden, sunächst jedoch an Hmro- 
loihecium an, woron es die Knpselform und das Peristem trenneD. 
Wenn auch diese Unterschiede nicht hinreichend scheinen mühten, 
das Oattungsrecht su begründen, so räth doch der eigenthümliche 
Habitus, *diese Gruppe su begränien, um deren Erkennen su erleichtera. 

Europa besitzt 3 Arten: 

1. C. luleseens (Huds.), dem JET. $erieeum sehr ähnlich, dareh 
bedeutendere Grosse und Starrheit, breitere, längere Blätter^ wakeo- 
formige, umgebogene Kapsel und längere Deckel sogleich su unter- 
scheiden, wächst auf trocknem, steinigen (vorzüglich Kalk-) Boden. 

2. C.aureum (Lag.), in Spanien und Sardinien. 

(Scbluss folgt.) 

Kleinere lUitthellini^en. 

Die Flora vom 7. December 1854 enthält zwei gegen mich ge- 
richtete Artikel. Herr Dr. Lorenz wird mir die Namensverwecns- 
iung wohl um so geneigter vergeben, da es sich in der That nicht 
um Personen und ihre Namen, sondern um Ansichten handelt. Bllt 
Recht stellt er die Entscheidung über diese Ansichten der Fortsetzung 
seiner Untersuchungen anbeim. Ihr Gegenstand ist so wichtig, dass 
ich den Wunsch auszusprechen mir erlaube, es mögen Hrn. Dr. L o* 
renz von höherer Seite hiezu die erforderlichen Mittel gewährt 
werden. Ich werde ihm allen Dank wissen für die Resultate seiner 
fortgesetzten Forschung, ob sie nun die ron mir ausgesprochene An- 
sicht bestätigen oder widerlegen. 

Der zweite Artikel ist von Dr. Fr aas unterschrieben. Er steht 
mit zwei darauf im landwirthschaftlichen Centralblatt erschienenen 
Aufsätzen (December 1854, und Januarheft 1855) in Verbindung. 

Da die Sache bereits von Seiten des Hrn. Fr aas einen der 
Wissenschaft fremden Standpunkt erreicht hat, sehe ich mich genS- 
tbigt, ein für allemal jeder ferneren Rückäusserung su entsagen. 

München, den 7. Januar 1855. 

Dr. 0. Sendtaer» 

Redsotenr und Vtrlegsn Du Förnrohr is R«geiiibiurs« 

Digitized by VjOOQIC 



■ ■ » 

M 4> . 

Resensburg^. 28. Januar* 18ft&. 

Imli»ltt 0RioiifAi.-ABUAnDi.i;no. F. Schalte, über Orobaiiclieiib -«- 
LiTBRATVR. Bruch, ScbiiDper et Gumbel, Bryolonria earop«a. Faic. LT 
— LIX. — Aifssios. Hohtoaekerj^ Oelegeolwit sur Erwerbong^ vMFitosMi 
aus Sieilieo und (kn oördlicben Italien. 

Ueber Orobanohen, yon Dr. F.Schultz in Weissenbm^g; 

MH gr#MNiVergBageii habe ieh in Aesta BIIKerB (1854, N*. 97 
•. 96) die geMnen UnleretreKaageB „BW Saaien, Keinang, Speeiea 
•ni NUrpiaaten dkr Orahanchen Ten Dr. Reheri Caapary** ge« 
kees lud die acbdnen Zelehnangen aaf der belgegebeoea TafM be* 
traclrlet. Waa die Seaien mid KeHaeng beMtl, ae etiBttea die Re« 
•riiate der Uateraoebmigeo daa Herrn Dr. Caapary feat gans wM 
des aeinigea iberelO) aber bei dea Speclen aad Näkrpflaaefili eal« 
liilt aeiae Arbeit BMkrere irrthömer, weil er eialge Sjraenyaie fftr 
Artea aiamt. Meas an beriebiigeii , iit der Haaptaweck gegeawir- 
Üger Zellea. Heber die Samen uad Ketmaag liabe Idi ia deai (iai 
Jaa«ar 1899 <a MtBcben eraebieneaea) Beifrag aar Keaatnies der 
deetecbea Orebaaehen nar Weaigea geaagt <ith kennte danala die 
Bmaien aMit gahdrig mikroakoplaek anleraaehen). Ich Machte jedeek 
— i w e i kaa » aaf „die geringe Aoabildaag dea Eaibrye'' in Vergleiche 
aa ileai rerwandter FamlUen aad aagte: „Schon die J&ngaten PflSna- 
dbea seigen etae innige VerachaielaaBg dea Sehmarotaera aiit der 
WvaeifiMer 4er Nfihrpflanse. In der frfibeaten Jugend glelehl die 
<M ii a ficAe einer OeaehwirtftI auf der Wörsel, welche bereihi die 
Farbader Or^bm^eke leigt. An Orebaacfaea-Pflänscbea ren der Grtaae 
eiaar Brbae aater#cheidet aian achon die dachsiegellg aich deekendea 
Blatter aad Waraeifaaem.'^ ^ Letztere Beobachtang hat Dr. Bach« 
well er aach ia der Reeeasien nein^r Schrift (Aaaalen der Oe« 
waabafcaade, Seite 509) angefahrt. In der Flera (1854, Ne. 96) habe 
ieb geengt: „Jede Orobariehe gleicht bei ibreia eraten Siehtbarwer- 
daa aaf der Warael aaderc^ Fflansea eiaer Adventirkaeape and die 
Waraela der (krobmnehe aeigen aich erat, nachde« dIeKneape grSe- 
aar gawerdaa aad die Orcbatiehe in ihrem Wackatham weiter ver* 
geadurlttea lat.«« Herr Dr. Caapary, der aiit dem Mlfcreefcep gal 
Hera UM. i, 4 

Digitized by VjOOQIC 



60 

Qflisiigehen versfelif, k«feclirelfc€ Jfets non genauer, inden er sagt 
(a. a. 0. S. 586) : „Sind die GefKeae i» der jungen Orobanche ge- 
bildet, ao beginnt ein neuer Act in ihr, namlirh die Entwieklnng 
der Adventivwnrteln, die anter der Oberflache angelegt werden, ver 
Ihrfni Hwanaticteu ala kleine Rarkei sieb seigen, endUeb die nn- 
jbwebieht der Orobanche dnrc kbreeben nnd ala gerade, kegelßtoiige, 
vfettlieh atompfe Adventlvwnrzeln nacb allen Seiten atraMig berver- 
treten/*— Diese Adventivwnrteln betrachtete und betrachte ich neeb 
ala die etgenAlieben Worsela der Orobanchen, naebdeoi die WttrM 
der NShrpflanse der jangen Orobanche aaerat ala Wnrsel 'gedient. 
Van den Sc hma l o taerpflanaen , welche nfemala aolche eigene War- 
seln trfiben. nnd bei denen die Näbrpflanse inner die Stelle der 
W^cel vertritt , habe (ch In dfesdn Blättern (1854 , No. S6) geapre- 
^n nnd beb0 liaaidbat auch gesagt, daaa die eigenen Weraetn bei 
Phelfpaea^ nach fortgeaebritUner fintwieklimg der Pflaeae, aa «ahU 
reich nnd kräftig werdea, ^a dieselbe aat h ferltebt, wenn die Kilir. 
pflaaae abgeaterbea iai. N^^ iat nach an onteraneben, eb die a«f 
yihflgBB Pflanaen wacbaeaden Orobancben iaMier jflbtig und eb 4le 
auf nehrjabrigen Pflanaen waeheeaden Orebanchen inner nebff|ttfi* 
rig.aifid, fiarnar.wie in letaterem Falle die FortpSanamg geacfcielil. 
t^ wäre an wunaaben^ daaa recht viele Bataaiker aleh nil Gnltar« 
Vfnr«i|ebeii lieacl^Mge« kennten nnd daaa deaahalb dteTiilelback'. 
a«lie Cnltnrnetliede der Orebaneken ancli in der FIfra bekaatti ge- 
aMieht wftrda. Die Anaickt , daaa aich Orobaechen in andere Arteft 
vaiewaiideln diirCten, wie Hr* Dr« Caapary (wabraeheintick darek 
Syia^^yne gatftaecht) nach an glauben acbeint, iai rar Oenflge ^ 
dnrab widerlegt, daaa nickt nur sehr veracbiedene Qrebanckemriett 
ai^f ein und deraelbe« Pflanse wachaen, aendem daaa aneh ei» oirf 
dieaelbe Art nicht nur auf verachiedenen Arten deraelben Gettaag, 
aeadern aack auf Pflanaen verachiedener Gattungen wadiat^ Ane 
dadnreh verändert in werden. Nackden Ca^apary g«Mgtt ^bne 
Orob. elatior nur auf Centaurea Scabio$a angegeben wkrd, weiwif 
ar aie aelbat auagegraben habe, Tugt er bei: „Schulte (Beltr. «ar 
Kenntniaa der dentaeben Orobanchen 18i«) gibt freilich Ore*. Wed^ 
aucii auf Medkago Mtica und deren var. w^dU und falcaUk a«.^ 
Hätte Caapary aber atatt nur den 18t9 erachienenaa Beilreg auek 
die l^canaien deaaelben von Dr. Eackiweller und neinen der- 
aelben beigedrttoktea Briefwechael oder neino apälero Atkeiten ia 
dar Flora« in den Archivea und der Flara der Pfala geteben, ^m 
w«aat9 er , daaa die Orob. elatior dea Beitrega dareliaiia nkki Um 
gleiebaattiig^ P^fleuae v^n Sutioai aoi|dero Or. rti^nia (WjtJl r, $ 

Digitized by VjOOQIC 



ftl 

0. HeJücaglDli F. SehulCs) Ist, welche, wie er Ja eelbst angtht 
(1. e. p. 996), aoeechlfeBBlich auf Medieago wachet. Dase Or, pro- 
pra Kech oail Or. paUidifiora Wimm. et Grab, (beide aaf Clr- 
^m arveiue) nicht speeifisch verechUJcn eiod, ist nichts Neues. 
Ich' habe diese meine Ansicht längst meinem seligen Freunde Kech 
iaErlangen mitgetheilt. 0.«la(lor Satt, und 0. MtigmatodeMyfXtat^., 
welche Caspary als 2 verschiedene Arten aufsählt, sind synonym 
and 0. 9Ügmatode$ Koch besteht aus zwei verschiedenen Arten, 
wdehe Icli tn der Flora (1847, No. 5) beschrieben und abgebildet 
habe. Die eine dieser beiden Arten, welche Caspary nicht tu 
kennen seheint, \%iOr.KochH (P. äch. I.e.; Or. stigmatodesKoch, 
^uead loc. „Orfttt** non Wimmer; Or. amethystea Haly herb. 
Keehii non Thuillier) und wurde bei Grffts auf Aniherieum rä- 
moswn gefanden, die andere ist Or. $tigmatode$ (Wimm er, Koch, 
exehis. loc. „Oritt^'; 0. confosa F. Seh.; Or. major L. quoad Joe. 
oaec. ; Or. Centaureae Seabiosae A n c t o r u m ; Or. elatior 8 u 1 1.) und 
worde bisher nur auf Centaurea Seabiosa gefunden , auf der ich 
auch das Esemplar, welches Ich abgebildet, gefunden hatte. Für 
Orobanehe braehysepala (F. Sebnits) muss der Slteste Name Or. 
nUaUcä (F. Schahs Fl. Gall. et Germ. exs. 18S6, intrddnct.) Ul- 
behalfen werden, denn der neuerlichst von einem Floristen angege- 
bene Chrand, „weil die Pflanxe spiter auch in andern L&ndem als 
im Elsass gefunden worden*', berechtiget durchaus nicht snr Aende« 
rang des Namens. Herr S u a r d , der die Pflanse später bei Nancy 
gefuaden, und mir hU ^.OrobaneheahalicaF. Schults'* xur Ansicht 
geaendet, worauf ich sie ihm hU Or, alsaHea mihi bestimmt — war 
gerade dessbalb um so weniger berechtiget, den Namen Or. atsatka 
F. Schafts später in Or. Ctrmriae Suard umxuändern. Wenn 
die Or. aliaUca von einem Floristen, der von mir diesen Namen 
(alaätica) suerst erfahren hatte, aber sein Nobis dazu setste, so 
beaebriehen wurde, dass man meine Or.aUatica nicht in seiner Be- 
aehrelbang erkannte, so war diess nicht meine Schuld und Herr 
Ssard hätte sich an meine Bestimmung und nicht an diese Be- 
ocbrelbiiBg halten sollen. Wenn ich später aus der O. altatka xwel 
Arien (eine braehysepalil und eine macrosepala) unterschied , so ge- 
aebab dless, weil mir der oben erwähnte Florist, vielleicht aus Ver- 
sehen, eine andere Pflanse unter dem Namen 0. alsatiea gesendet 
hatte, wahrend er nun auch die von ihm als O. aUalica beschrie- 
bene Pflanse ffir die meinige erklärt, aber nun den Namen O. Cer- 
variae daflhr annimmt, „Well die Pflanse später auch In andern Län- 
dien als im Elsaaa gefiinden worden"" (In Wahrb^ ftbersetst: well 

Digitized by VjOOQIC 



S3 

Man naD^wditf, dats nieht er, aooderfi ich die PA»ate saenil O.of- 
Maliea genaniit habe miil weil deashalb aeiu Nohis nicht heioi Nasa« 
afahei bleihen darf). — Phelipaea lavandulacea Reot. heateht aoa 
swei Arten, welche ich in meioen Archivee (1847, pag. 99 — 101) 
hetchrieben and nach Reichenhach aod Matel habe lithegraplii* 
ren laaaen, naoilich der Ph, lat>andulaeea (F. 8 eh.; Orabanche la- 
vandalacea Reichenhach; Or. Fraasii F. Schnitt) und der Ph. 
SchuUzU (Wal per 8; Orobanche ScholtsUMutel). Die eretewardct 
aof pMoraka bitumino$a und die aweite aof Thmpsia gar^anica ge- 
funden. 

Caapary aagt (a.a.O. S. 588): „Se wäre ea wOnacbenaweriht 
Or. crtf€nto Berte 1., die nuf HippocrepU cosnoea, OenMa tinet.eU^ 
wachet, anf Vleof nanuM an säen, nm sa ermitteln, eh nicht Or, Vli^ 
ei» Dean, daraoa wird; ob Orob Buekißna Koch aof Medieago 
MaWoa nicht in Or,rub€M sich am wandelt; ob Or. Teticrit Seh alt s 
aof Teuerium Chamaedrys nicht Or, OaUi wird anf OaUum geaät; 
eb Or. Fraasii Schalte Or. lavandulacea Rchb. wird, ferner On 
»tigmatodes Wimm. Or. elatior Satt; Or. PicridxM Scbalta Or. 
eMior Satt/* — Hieso bemerke ich (wie ich bereita in meinen Ar- 
ehivea 1847, pag. 101 erklärt}, dass ich ein Exemplar von Or. cm- 
enta Bert, aof der Warsei von Vlex antersocht habe and daaa man 
Or^ülieis De am. nicht einmal als Abart von Or. cruenta Bertel., 
geachweige denn als specifiscli davon verschieden^ betrachten Jtetne« 
ferner, daaa Or. Buekiana sich aaf Medieago smliva nicht in Or. ru- 
ben$ nmwandeln kann, weil beide gerade auf dieser Jlf^iüeo^o waeh- 
«en, daaa aber beide längst von ansgeseichneten Sachkennern för 
identisch erklärt worden sind. Die Or. ra6en#(Wallr.; Or. elatier 
F. Seh. Beitr., aber nicht Sutt.; Or. Medicaginis F. S c h. inEachw. 
Annal.) fand ich gans gleich anf Medieago »aUva , M. faleata etc. 
an den vielen Orten Dentschlanda and Frankreichs, wo ich sie beoh* 
achtet, aber die Or. Buekiana K., welche Koch selbst nur wkf Me- 
dieago »aliva angibt, bealtse ich nicht. 0. Teuerii (Holandre «nd 
Seh alt s) ist gans dieselbe Pflanse aaf Teuerium Chamaedry»^ T. 
montanum and Thymus Serpylium and wird aich aaf Oalium eben 
so wenig in. Or. Gaiii verwandeln als die Or, Epithymum^ welche 
ich auch achon anf Origanum eulgare beobachtet, obgleich ale ge- 
wöhnlich aaf Thymus Serpyllum^ T. anguslifoUus o. a. w. wachet. 
Ich habe sie auch aof Calamintha alpina gefondeo. Or. Fraasii 
iat, wie Ich achon bemerkt, synonym mit Or. lavandutaeea ^ aewi» 
Or. Stigmatodes mit Or. elatior 8 uity und es Ist daher nieht ndlhig, 
ihr« Identität durch Coltor versoche so bestätigen. Orob. Pieridis iat 

Digitized by VjOOQIC 



aW •• sehr ron Or. etaltor verschieden, dsss sie sieh niebt lureh 
die CttKar In dieselbe verwandeln wird. 

Reuter hat In DC. Prodr. nicht alle meine neuen Arten aas 
flriechenland aufgenommen, welche Ich in der Flora (1843, No. 8) 
beachrieben, weil er sie nicht alle geseben. Aach mehrere andere 
Arten, s. B. die Orobanche Sauteri (F. Schalt«), welche Herr 
Dr. Saater In der Flora beschrieben hat, scheint Caspary nicht 
so kenjuen. 

Herr Dr. Caspary scheint so swelfeln, dass Orobanchen adf 
anderen als dicotyledoniseben Pflaasefi verkomsMn. Ich habe «war 
nie selbst eine Orobanche aaf einer Gras- oder Lilienpflanse gefandes, 
aber loverlässige Freande haben Orobanche ramo$a äufZea Mayß aas- 
gegraben und ich habe gar keinen Grand s« sweifeln, dass Dr. M a I y 
die Orob. KochU wirbüch aaf Antherieum ramoeum gefanden* Das 
Eiemplar, nach welchem ich die Pflante beschrieben, befindet sich 
in der hinterlassenen Sammlang meines seligen Freandes Koch. 

Wenn meine Orobanchen nicht beim ünglack vom 8. Sept. 1853 
mit dem grSssten Theile meiner Sammlongen and allen meinen Prä- 
paraten and Zeicbnnngen tu Gronde gegangen wären, so könnte Ich 
noch Einiges beifügen. Nnn mnss ich aber diess, sowie meine Mo- 
Btgrapbfe verschieben , bis ich dnrch dte Gute meiner Freande ein 
neues Material sasammenbringen kann« Wegen der Orobanchen Grie* 
ehenlands habe Ich bereits an meinen Vetter, Hrn. Faber, Königl. 
bayerischen Gesandtschafts-Secretair In Athen, and an meinen Freand 
A. TOB Kessel, Med. Dr. in Sparta, geschrieben. Ich bitte alle 
Frevnde der Wissenschaft, welche mir BeitrSge liefern wollen, ihre 
Pflaasen nach der, in meinen Archive« angegebenen Art so sammeln 
WBi sn trocknen and von jeder Orobanchenart einige Blüthen in 
Weingeist aofsabewahren and wo mSgüch (schriftlich oder besser 
mit Farbe nnd Malerpinsel) die Farbe, namentlich der Narbe, gef&lllgst 
antvgeben. Die BIfithen jeder Art (in ^elngeist) sind natürlich in 
ein besonderes Flaschchen zn than , am Verweehslangen sn vermeiden. 
Nach dem ober mich ergangenen Unglück bin ich genothiget, mir 
alle Zasendnngen portofrei zn erbitten. Diejenigen Freande, welche 
nicht in Frankreich wohnen , bitte ich , ihre Sendungen nicht direct 
hierher so adressiren, sondern mir suvor xa schreiben, worauf ich 
ttmen eine Adresse angeben werde. Ich warne besonders alle meine 
Freande vor Znsendongen über Strassburg, weil mir fast alle durch 
diesen Ort gegangenen Sendungen (vielleicht beim Oeffnen an der 
Devaee) beschädigt Worden sind. Ich kann diese Gelegenheit nicht 
▼ertber gehen lassen, obneJferrn Dr. Caspary ta sagen, dass mich 

Digitized by VjOOQIC 



4i« 4rt» wfe er 4ie Botaniker» wolcbe eleb ntt dkr ,»BrlMiDiales 4ee 
Wesens der Species^' beschäßigea will welche Ten eisigen „Ae** 
toBien und Physiele|[en^^ siit nnnatxen Heossinnilern rergliciien' eder 
verweehseU werden, vertlieidiget, berillch gefrent hat. Ss kosipt 
sicher noch eine Zelt, wo man einsehen wird, dass die „Erkenntnis« 
der Sfiecies*' nicht nnr ),in der hesckreibenden Botanik'' sondern in 
der Botanik ttherhaupt „Anfang nnd Grundstein aller botanischen 
Forschung nnd Verstandignng ist^S 

*■■ ■ '■ 1 1 . ■ I . I I 11 . . H l ■ . M » I II, 

lilteraturr 

Bryologia europaea. Auct. Bruch, W. P. Schimper et 
Tb. Gämbel. Sti%arti». 4. 

(Schlnss.) 

Fasa LV— LVI. 1853. c. lab. 15. 
enthalten die Hypneen-Gattnngen ; 

I. HyoeanUum, den Hylocomien zunächst stehend, wovon es sieb 
durch die weichern» niederUegenden Pflansen, die innfg mit den 
Stengel verwachsenen Blätter^ und das tief unter den Kapsdrande 
entspringende Peristom unterscheidet. Die einsige Art B. flßgeUar0 
(Di ek 8.) wachst an nassen Felsen lä^gs der Gebirgsbäche in Sehwaru. 
walde, in der Bretagne, den Pyrenäen und England « nnd an nassen 
Ralkfelsen bei Salsburg, ^nd scheint mit ßidnvm öfters verwecb- 
seit worden su sein. Von ff. umbratum durch die weichm, unter- 
brochen gefiederten Aeste, die breiten, nichtfaltigen Blattor, «nd die 
langen Ausläufer der sterilen Pflansen leicht sn unterscheide«»« 

II. Scleropodium. Diese Gattung hat xwar die filattforn nnd 
das Zellnets, die Stroctur und Form de*r Kapsel von ITjipniiai, des 
kriechenden Stengel und rauhen Kapselstiel von Brachf/fM^ium 
(rutabulun), ihre Äxten lassen sich aber nirgends naturlich enterbrln* 
gen und unterscheiden sich von ersterni durch den rauben Kapsd« 
stiel, der bei allen ficbten Hypneen glatt, von letstsrn durch den 
Habitus, das Blattsellnets und die Kapselforn. 

Die Arten sind: 

1. 5. eaespUosum (Wi Is.), von H, murale durch schlang ^psel. 
langkegoligen Deckel, und von Htleeebrum durch längorot ci^espitstn^ 
weniger hohle Blätter und schlankere Kapsel su unt^cbeidon. An 
Mauern und Baumstännen von England und in den Pyrenl^n, 

9. S. Ukcebrum (Schw.), anf grasigen Boden und We^en den 
oudlichen unj mitUem Enrops. 

Digitized by VjOOQIC 



PnrMdi7ai*ll«wplM» a«mtol6irfM BkMft^Uen md Vetjüagimg 4«r 
PtaMM invA Ai4«)MMea «der «ttteaüt* ? cIrMliledM. 

Die Arten bilileQ von ilen kleineD, nnvollkoaimeneii Fomeii (4. 
9«Mie d«Mi emnfmrmidwt %m sm/pert^ so* de& rellko«meittn '(/Itiria- 
Hie Md Ko€kU) eine MÜrUebe^RtMiitf. We weehsen 'auCfMk^lil^ 
Arde, SCeiaen, eMen flek asd BrnnmlilfliBMii. Vi^ft den ]# M«f 'bt- 
MbriebeieD Arten sind 9 gins neo, i (otEnPipÄ: • ' 

1. A etiHJIe cLetkee iebtUis Hdif.%, ven sm^pfm i^Hk iMe 
p||ipenieften Blattef^ fiul «nfret hte lUpeei, etavk p^vfUhtm, te^pitit l 
len Deckel and fehlende Wimpern am Innern Peristom «ntereelliiedWi 
Mf Bnchen nUtd selten; • 

2. il.SpHieetf <H<.Cenfc^Tlilloek.), ven ihMTe dnfiBl^ w«ltlietd, 
kMnere BUileT) kfonere, gkms irafreehie Kepeei TefnclifeftM, 4i«ilHdit 
in Feleepalten der Gebirge Englands, Norwegens, der Pyredllen'''Md 
des Harsee Ter, ^ "l 

3. it eonfitroidn (Hdie.), ven mAKI^ dnreh die ideekelgvMs^ 
Farbe, die saftigem Pflümcken, dl^ seiiiefe, bogfge Kaf id vvrsebM- 
den , wächst an schattigen Steinen , ■ tonüglleb Katt , -der fltoUifi. 
gegenden Hittel^Eeropft'a. < * i' 

4. il. tmuhHmum nev, ^p. ^ ven fiiMAr Airbk -ktafieri BWtlAr 
mk einen gria an Streifen statt der Rippe, ridgteee Kepael bpd Wiiik- 
pern twischen den Fortsätzen des Peristoms versebleden, worle'ieen 
W. €Qakel bei Htocben an Bannist^nnven oiWidetbt nud' kämmt 
ench bei Salebui^ an' Baeken ver * ^ 

%. A. eaeree nor. sp,, durch breitere , aabirl^dda, #lppenleab, 

£ael glinasade BKtteir aad scbbake Kapbel Toa. eer y iai M feta<ktedi>, 

warie aaf Dovre von Bly tt mit H. eaientfMmk geMaiiaai»^ : . ' . 

41 A. mibmmrte aev. sp. , ailherl aiek fo der ¥rae&t^ und Blatt- 

htm H. pakutre^ «hircb die lange, walaiga,: fast aiiA«eirfe:iKa{Mel 

and dea tfockeaen Staaderl A $€rp€n9, mMshalb die Verf. dl4ee 

aaphibole Art hier anterbringen ; an Steinen nad BauMfatraala der 

dealeeben, ealabnfgisebea nad österreiehkKhea Oebtrge. 

7. A. B^pem (Hdw«>> darcd dt» anfreatitea Ae«tehda ,* dle-grtn 
gerlpptea Blitter and die Wfdalge, geklimmte , «birbttgiede Kap- 
aal aaftgeaeicbaat. ' , ^ ,\ :, 

8. A. radUM9 (Brid.) (IieaiEaaaaHrlldw*^, bMidr^l^ifr/ieila 
verw^eehaelts Wefea ea afadftai|fekbreltare,:tli$»g«r4ag«ifpl)dteSlitMr, 
aiärkere BkItHppea hie sa» Spitae and IBtgatie BelMÄatKim aRftfraebat- 
Jet. kil(erdaBieriaageilM,.ii^jbWpa »iaberia}!B&laib, ladUHüiwiils 
and dem Fiebtelgebirge aaf scbattigi«»;«lldlifbä''ddetf BtA^'^gtAuAbi. 

Digitized by VjOOQIC 






10. ^4 M§0rfhti%an n«F. tfi«, imtth faat at^ktm SteagtJ, kvae, 
kff«tt#re> «H f«rläiig«rter Mititlripp« TartelieM Blällar v«o Mrpea^ 
fTHkltiw, auf aolAMM M Hftttehea vMi W. 60« bei MtdUeM. 

11. i4. ÜTocMI MV. sp., doreh ikkUt »ithtmit^ ms kreHer Ba- 
•is pUlslieb «mI laag cagetpiUle^ gaaaliole Blattar «ad darrh achout- 
las Riaf YM r^af^tim veraeUadeD^ wurde van Kach ia danVaga* 
aa» a»ldeafcl» 

13. J. curvipei aof. ap., durch die entfonil atahaadaa, kkiBM, 
kararippigefli, waltiaUifatt BUttar aod den aehnaleii Riag van ripm^ 
fium reraabiadea, raa T b. fi i ai b a 1 (wahrachakiUch bei Zti^tbriekea) 
antdaabt 

IS. 4. Hp0rium (L.) albert aich den gröeaera Farmaa vaa ßm- 
laMi waren ea dareh die breitarn and kdrseni Biitter leicht an an- 
«eraehaidenfaH; aahr verbrettet, daher aar h verfinderlicb $ niit4lia«pt- 
fltawai waaa Mehopoäium Brid. 

14. A, pdfigaw^tim nav. ap., van varigem dareh polygaaie Blu- 
tkm, langpfriaailieb sageapifate Aeaie, faat glanaende Blatter and 
fralere, lang geaüelta Kapsel ? eracbiedea, in Saaipfen bei Zwaikröcken 
vaa Tb. Gaaibel entdeckt. 

15. A. KneigU nev. ap., doreh Shaoalgen Bluthenstand, weiche, 
faat einseitige, ans ei-spiesaförmiger Basis laaiett-pMenenföraiige 
Butter, laaggeafielie, hotiBentale, iäaglicbe, gekr&niBite Hapael vaa 
r^partoai veraebieden, werde van Kneif f in ansgetrocknaten Clriben 
bei Skaaaborg entdeckt 

IV. Itimnobittm. Diese neue Gattoag bildet eine awar Uypnvm 
sehr nahe atehende, jedach aebr natflrKcbe Orappe, welche von er-, 
atereni dareh daa Blattxellaets nnd die evalen bis kreisredden Blfitter 
alck nateracheidet. Arten: 

1. £. palpstre (L.) mit 4 Var. , warnnter S- nAsphrnericarpen 
Sehl. nnd 6, juia€eum (kieglectoai Brid.). Die achlankea, schmal- 
UÜtrigan Farmen ähneln JET. fluviatUe^ die robasten U. alpe9(re. 

3. £. alpestre (Sw.) (ei parte molle Brid.) dareh verliagerte 
Stenfel^ iaat ainaeitige, breit-eiföraitge, lansettfcraiige, gaäae Blätter 
«ad die längUehe, aickenda, Iaat etagakrfiaHnta Kapael vanmatf^var- 
aahiedan, dbarkleidet die Siebe and Peisblaeke der eäbirgabäche, 
vaasagUabderKalkalpan, mit maditl|gan hellgrinan, faat aabimmera. 
ifm Jltfe«».«« B* bei Sulabarg. 



Digitized by 



Google 



t. M^m^CBUk:) («Ipestr« Brii.), iwA W^iehleU, fast 
belnMde, wtg^Mkt aktt«h6a4«Blill«r ni kirser», AebreKap^d 
YM v^rigea vmchiadan, bakkUal iU SMae 4ar OakfargaUMia im 
•MUiahaa Surf pa md iar Sabwais md tot in im aiMaalachaii 
Aipaa, s. B. ilaa SalsbnrgiachaO, aallaa. 

4. L. marvegieum uoy. ap., dorab KMahail, Zartbail, Ursata, 
atwpfliaba, an Grude galdgalbe Blätter nn «Mrfla verachiedan, 
wsrde fon Btytft in Biehan Narwegena entdeckt. 

5. L.areUcum (So mm etl), durch Scbtaakbeit, Rigidität, lang- 
rippiga Blatter and kleine dannbSatIge Kapaal von molle verschieden, 
findet sich in Alpenbäcben dea nördlichen Enropa'a nnd der Sudeten. 

Fase. LVII— LK. 1854. c. tab. 54. 

I. Eurhifnehium. Diese nana Oattnng h&lt swiachen ÜAynefte- 
Bleffium nnd Brmhytheeiym die Mitte ; van «rsterem trennt ale daa 
engere, rbembaidaliach-ecklge Blattselinets, von letstevem der Inng- 
geacbnabelte Deckel, aewie von Uyfmum beide Merkinale. Die Ar- 
ien wachsen auf der Erde nnd aaf Baontwnrseln dnd alad allgemein 
verbreitet. 

1. E. MUrig69%m (Hoffm.) mit der var. imhrieeftum (praaeex 
Hdw.) seiebnet aicb durch aufrechte, an der Spitse fiederlge oder 
biiachellge Aeste, pseudomonociscbe Blüthen, kleihbiftttrige, kriechende 
Aualänfer, abatebende geaSgte Blätter aaa, nnd ist durch gans Hlttal- 
enrepn verbreitet. 

t. £. dtocraifofitini (Schi. Herb.), ven sUigosum durch die 

stark geripptaa nnd tief gefurchten, an den Aeaten verschiedenen 

Blatter, ^ faat berisontale Buchse nnd den sehr lang und apitsig 

gescbnäbelten Deckel verschieden, wurde, bisher in den Snvoybchen 

Alpen nnd In Norwegen gefunden. 

8. E. eireifmMtum (Brtd.), ven $irigo9um durch die hegenier- 
migenAeste und schneckenförmig gekrümmten Aaattben, die trecken 
aiegeldacbfiirflUien , fast gerippten Blätter varacbiaden» kommt am 
Hittelmeere und in England vor. 

4. E. »triatfOum (Sprnce) (fileacens Brid.), durah die Aus- 
lanfaf treiben4€A Stengel, gekr&mmtan,Aestcben, die lang und dann 
sm^H^Uten 'Blätti^r und die längliche liücbsa. von longiroßtrum vfr- 
nchiedeB) kommt auf Kjükfelaen in. den Pyrenäen und auf Buchen 
«id Wufseln In England, auf Steinen in Rom vor. 

5. £. im^k^tre (Ehrb.), mit der alidlkben Farm ß.meHdio. 
m0ie (lUdebnndH fiar.), *•* dnrek gans fiuMpa geaMiu 

Digitized by VjOOQIC 



pmOmr^dnm (Ho IL), % Mr^tOnt^B (ft«r.?, iwarteü Tsrii.) M 
•kenMb dvreb gant B«r«p« vmtIimH«!. 

7. iS. Slökeäii (Tarn.), durch ontcrbroehen Acht ^eie^erte 
Stengel, Fom der Blätter and Kape^ von ergterem vertfthiede« , lit 
ta ftchtttSgen Steinen and Hecken durch Enropa tiemlieh verWeitet, 
Jedeeh hinftg verwechselt. 

8. E. »eleropuf nov. sp., \otk' prarlongum var, atrothren^ darch 
dichtere, aufrecht geöffnete, nicht sparrige Blätter, von peihslfnaideB 
durch iivelt losere, nicht gefurchte Blätter und den stark warsigen 
Kapselstlel verschieden, wurde von Schlmper auf feuchten, schat- 
tigen Felsen der Vogesen entdeckt. 

9. E. veiuUnoides (Brch. , filiforme Lam. Müll., Reicbenba- 
chfau« Hüb.), der Tracht nnd Farbe nach de» pcpH^mn ähnlich, 
j«dotb wegen deia langgeschnäb^lten Deckel nMit daailt s« ver- 
wechaela, koMmt aaf Saadsteta bei Heidelberg und aaf S^bleferstaki 
la Wildera Hessena> so wie an Wurseln der Buchen in Eaglaad ver. 

^ 10. E. jfroM^nertium (Tayl.), durch dichten Rasenwaeba, Cfca- 
drungenhelt, kOrsere, gläntende Blätter, kurxgestielte, weniger ga* 
bagaaa Kapsel and das Vorkommen aul KalkQaarsMsea uad Baum- 
warseln von pMt/^^rifiii verschieden ; darch fast gaat Barepa verbreitet, 
abwehl selten. 

1 1. 13. Vmih^H (L as q.) e. var. j3. juheeum (eirrbosom 8c b w. ?}, 
durch die böschelformigen, aufrechten Aeste, die in elae laaga baar« 
fSnaige Spitse aaslaufenden, sebwachfaltigen Blätter und dan knrsea 
stampfen Sehnabel van era^HnerHum versebiedea, findet sich aaf 
sebattigen Kaifcfelsen der Gebirgsgegenden (auch bei Salsbnrg) and 
bei lUnchen ia der Ebene. 

12. E, püiferum (Schreb.), die grösste Art Tom Habltas dea 
jaleftroetim, durch daa langen Schnabel ausgeaelebiiet, In dea ge- 
aUssIgten Gagaadaa nicht aeltw« 

II. Bypnum, Die sahlreichen Arten sefgen grosse VerscbMMa- 
holt, indem sie bald kriechen und dem Substrat fest angeheftet, bald 
lese hingestreckt und mh wenigen Wnrsetfasem versehen , bald 
aufsteigend, bald väffig aufrecht sin*!. Die Fflanteti sind giMaea* 
tbeils fiederllKtlg, unregelroässig , und verjtingen steh durch Sul- 
aprossen und Seitentrlebe ; ein rhitomartiger Stengel (Mii dfe 
Blätter stehen siemlieh gedrängt und sind häufig gclirOuHBt, -«la- 
aaltswendig, glatt, oft gUnsead^^ficariSs, von galbttabg^üiier Farbe, 
biawallea gaMge^ , .^saumratb adar aahwarid^aaA.'lhaaeltfiMlg, d«n 

Digitized by VjOOQIC 



«flsgel Im* MfiMMdl, Ml 8tov#l hmkbilMd, «# BlnütpreiU 
MMMT« «ft VM Uagtimb«« durcJuMfeii, dUs Btottf#lli«(f. mm 
tngeB, lABgg«s#g«ii«n, aiekwiadigtii ZtUaii ffkiUtei, i^ ien IU«I4- 
«tektlfl erw^itefft n4 lü Uuif M^Mrlakaa; di* ki^ ya^ glatt 
gMtMte Kapstl aiekl aaa kari avfraelitt« Haint nadi der S#il» 
■ail iai Bie ajrMittrIadi, ladeai dte «bare Saiia al#tv aMrktr ga- 
völbl bl, sitbt ateb Mab lübgitwfrCaaaBi Da«fcal otttar ilar BUadiHf 
•ia, walebe aieb am«lt«ti; dar Oafkal tat begtli^Mlg, k«rs «ad 
«impflieb «ag#q^Uat; daa Pariala« foUfctmnaa awgabUdaf. IMa 
Aitaa afaid über dia gaaaa Jtrd« varbr#ltat, a«f jed«r B^inmi^ md 
ta Ja4ar Uge» bildM jadaeb aia •# acbtea M^gadabala Te|i|ikb«« 
wie 4ia Yan JVjyioeMito«!. Uabar der Baanregion komaiNi nar w#* ' 
aiga ala Fiadltoga f an U. eupru^ifopme ^ der gemeiaala Keaaio- 
palit, bewalmt die Ebf na und niedere 6f birgagagenden ; aaf Tbaii- 
•dar Kalkbadea» »o SteineBf Waldrändern und trockenen Hügeln bil- 
det 0. rugoium mit 7%. aUelimm Raaen; in Gebegen und Hainen 
H. purum; in naaaen Oräken und Wiesen wuchert daa bäafige euti- 
piäalum ind daa aeltnere stelialum , letxteres vort&gJich aof Kalk- 
^•den; in tiefen Sumpfen eordifoHum^ fluUan$ und aduncum; auf 
Sehlarnnbaden Beorpioid^s und trifarium (auch um Sitlxbarg nicht 
tetten); auf nassem, aumpfigen Boden lyeopodioides und stramineum. 
IKe Gebirge mittlerer -Höhe bewohnen incurvatum^ SommerfeltÜ auf 
Steinen und Baumstämmen, polpnorphum auf feuchtem GerÖlle und 
Ttienbeden, VaMmiaiHMi auf dem Boden der WKider von thonfg^er 
Vatsflaga Om Si^burgiacb'en nur auf faulen Baumstämmen), so wie 
MRoreeimi, m^Outeum (letcterea auf Kalk- und Nbgelfluh bei Satt- 
borg in pracbtigen, giänsenden, fruchtreichen Rasen), seltner CrisCa 
eaärttiiU (bei SAtyt gänsa Strabdäabär ftberUald^iid) , impanen$ 
(seltea). Bawaebaeoa Maiden und baUi4rockene Tarfnoere äbeniakt 
daa bäaflge Sthreheri, dia Sfimpfe uminmttm (im (Salsburgiaebeii 
nnf Steinen nnd Hols dar fiebirgageganden), ewmniidaLufii, ptalame^ 
wäm$, die ^neUenrataban Stellen der Kalkgebirge ßkifmm und «Mn* 
maMM». In den bibbrn fl eb k gsg agenden keuMneo pM^teent nad 
eomehroum, aowie fertüe vor (letataraa auf fanebten Banmatl m m fe 
snd dem HirnacbnitU in der Nabe vao Gebirgablebnn}, tbUmi auf 
Kalkfelaan va» Fasa der Kalknlpeo bis aof dia Veralpen (auf kalk- 
Mtigen Onenaablocken der Fosefa, Ref.). In dem Waldgästel dar 
Alpen finden sieh an Bäumen reptUe, aof Steinen fattiftaium Ma 
snf die Alpen (fOCOO, in Snwpbn retoleens, earniMfefiM. J^ooh 
galten dieae Viigetetiona-Zonan nur fSr daa mittlei;e nnd f^ödKflle 
Borapa, indem aia aieb im Norden verwiacben. * m 

Digitized by VjOOQ IC 



Von 'Jen SO Arien »Ind 5 oeii, oanineh JST. BlytM^ W. pertekae- 
tUthy H, hmmulosmn, H. Sauteri anjl H exannulatum ; fttr Europa 
ne« H. §mp0nen9, Dte Arten sind : 

1. H. HMeri{hlmn, fil.) Ist inteh die sehr genäherten, «n der 
SfiHf e etaHi «mikkgegchlagenen graugrünen Bffttter leicht erkennbar. 

S. H. Sommerfelti (Myrin), dareh kriechende, fadenfSmiige 
gieagel, sperrig-abstehende, ans randlicher Basis schmaKlansettffir- 
aige Slitter, dfe an den Aesten viel kleiner, dareh schwanenhalsigeB 
Ffoehtstial und horizontale Kapsel mit stunipfkegeligeni Deckel tob 
fiolpn^rphum verschieden , findet sich an Banaiwitrseln und IStetnen 
in Hohlwegen mit tenehum und serpena vnd wird mit ersterem eft 
verwechselt. 

S. H. potymarphum (H o o k.) mit der var. chrysophyUum unter- 
scheidet sich von steilalum dorch die dfinnern Stengel und Aeate, 
die sugespitzten Aestchen, die kleinern, spltxigern Blätter mit deot- 
lieber Mittelrlp^e und kommt auf feuchten Kalkfelsen und Thonbodea 
nicht selten vor. 

4. H. steUalum(S eh fth,)^ kommt auch auf feuchten Kalkfelseo, 
s. H. bei Saliburg, In grossen fruchtbaren Rasen %or. 

5. U. incurvatum (Sehr ad.), der L. polyanlha ähnlich, durch 
die gekrümmten Aestchen und kleinern, H, serpeiu ähnlichen, Kap- 
seln ausgeseiehnet, 

6. H^ BlyltH nov. sp., von vorigem durch die aofreebten Aest* 
eben, die concaven, plötslieh lantettrörmigea , fagespltaten Witter 
and das kuriere Perichaetium verschieden, wurde bei CbrietlaBia 
von Blytt mit U. aitenukUum gefunden. 

7. H. paHe$een$ (Leskea palleseens An ct. aon Hdw.), dareh 
kriechende Stengel, einseitaweadiga, seMenglänsende, scharf geaigia, 
rippeniese, an der Basis gelbe, sonst blassgrfine BKtter, rothlidiea 
Kapselstiel, läagUche, schwach eingekrüauate Kapsel mit gresaaai 
geeehaäbelten Deekel aosgeseichnet, auf Baomstimaiatt aad Aealea, 
vars^llch der Taaaeo ha Sehwarswalde , Hart, den Sadeten «ad 
dUa Darraasteia in Dnterdstcrreich. 

8. H. repiUeMleh. (protuberans Auct« non Brid.), darcb dfe 
korien, aufrechten, an der Spitse gekrümmten Aeste, die siegeldach 
IBrmigen, einseitigen, hohlen, am Rande efngekriimmten Blatter, dfe 
waisige Kapsel mit grossem gesehnabettem Deckel aasgeselchnet« 
wachst auf alten , fauleuden Baumstämnneii und Wurselstocken In 
Sablrgsgegeaden der Schweis und von Salsbur|^, so wie auf Steinen 
Ib. Scbwedea. . • i. 

Digitized by VjOOQ IC 



01 

f. H. perühMUle bot. mf.y fareh H% aMelitii#ii» h^Mmn, 
\m ngetfitsten IHatter, das längere Perichaetiem «mI ^Mieii teliei- 
Age, eingerelUe inoere Blatter leicht erkennbar, wnrde ij^isber nw 
in Herwegen ven Blytt gefunden. 

10. H. fasliffiatum (Brid.) b|Uet flncbe, dicht verwebte, well 
■icb enebreltende Rasen. 

11. Jf. hmnulonim nov. ep., dnrcb die weniger diebten, »ahv 
anfwirts strebenden, lebbaft gelben Rasen , die längeren, siebelfSr* 
«ig gekrfisiniten Blätter nnd kleinere Kapsel fen ferige« verschie- 
den, keanil auf den Alpen Merwegens, Schottlands, Kirntbens nnd 
Ssisbnrgs (Ref.) vor. 

13. H. SauleH ne?. sp., dorch Kleinheit, breitere nnd tiefer 
gefaltete, kurser sngespitste, mit Mittelrippe versebene Pericbaetlal« 
bifitter und die sehr kleine, kfirsere, aufrechte Kapsel ven fasligia^ 
km verschieden» wurde ve« Ref. auf feucbten Kalkfelsen. bei Rei- 
cbenhall und Salsbarg aufgefunden, denen sie fest anbangt, 

13. H. fertUe (Senitn,) (Crinale Sebl.), ven kriechenden Per* 
aien ven unekmtum durch Schlankheit, Weichheit, regeinisslge Pie«« 
toästlung, iMgg^tielte, kurxere, oben braune Kapsel verschieden. 

14. U. Haidanianum (6rev.) (curvirostrua Brid., cyliiidricuHi 
Brch., badense Braun) unterscheidet sich ven oi^essi/'omie durch 
dafache Verftstlung- und nicht sichelf&rsüg gekriiainite Blfttter* 

15. H. nemoroium (K c h.) , durch die stdrksrn , fiederäatigen Pflan- 
itm, die breiters, weichen, seldejiglanseaden Bifitter, dickere, kürsere, 
mehr gsktuniMte Kspsel ven ctiprei$ifarme verschieden, wächst auf fan- 
Üb TanaenwurtelstockeA in fiebirgswäldern, auch um Sabburg (Ref.). 

J6. H. cupre$9ifiMrme (L.) mit 9 Var. 

17. H. eaUickraum (Brid.), durch Schlankheit und Weicbheiti. 
die gelb oder blassgrdne Farbe, die fast gekräuselten Blätter, die 
kSrsere, stumpfdeckelige, stärker umgebogene Kapsel ven dem veri- 
gen verschieden. 

18. U. Upipefiefis(Hdw.), durch die starkem Pfiansen, die brei- 
tem Blatter, di^ aufrechte, waisige Kapsel von 

19. H^ moUu$cum (Hdw.) verschieden und ausser Nordamerica 
bisher In den Vegesen nnd dem westlichen Prankreich aufgefunden. 
Utsteree seichnet sich durch die kursen, dichten, wagrechten Pieder<* 
ittcben und die kurse, dicke Kapsel aus. 

30. ir. Crüta ca$trenH$ (L.), durch die dicken, plattgedrückteB, 
•tarren, fiederästigen Stengel, 

31. U. mekMum (Hdw.) mit 4 Var., durch die lansett-pfriem- 
Ormigen, skhelfärmig gekrämmten, mehrfaltigen Eflätter auegeseichnet.^ 

Digitized by VjOOQ IC 



H 

92. If. retöiren$ t^w.), ron vorigem durch tiefe, weiehe^ reih- 
o^er fiehwarxhrMiie Rasen, die niclit gefalteten Blätter and kSrsere 
Kapfiel msfhMen. 

33. JT. fluitans (L.), durch das engere Blatttellneti und des 
mangelnden Kapaelrhig ven langen Fernen von H.riporium^ Oewie 
von uncinatum und revoioens sn nnterscheiden , mit der Alpen- Vat. 
faJkdlum, 

24. H. exanntdatnm^ durch Shäutige Biüthen, kfirvere, faHen- 
lote BIStter von vndnatum und durch die waixige Kapeet von /Hfl- 
MIO leiehl cu unteraeheiden , wurde In SSmpfon bei Zwelhrliefceii 
aufgefunden. 

25. H, aäuneum (Hd w.) nrit 5 Var., worunter ^0^11179011 Btand., 
unterscheidet aleh von uncinatum durch schlanken Wuchs, ^tinere, 
breitere, faltenlote Blätter und hiirtere, dickere Kapsel. 

26* H. etmmutatnm (Hdw.) mit der Alpen-Var. ß. faleaium 
(Brid.) und 7. fluUant, bei weldier die Nebenblätter fehlen, die 
Blätter schmäler und länger sind. ' 

27. H. ßidnum (L.), durch Zartheit, niedergestreckte Pflamen, 
kürzere Fiederasfchen, kleinere, kursere, steifere, nicht längsfaltige 
Blätter von vorigem verschieden. 

2S. B. rugemm (ElKrh.). Gemein. 

39. H. pratense (fceoh) (curvifolium Hall, non Hdw.), durch 
den pseodemonädschen Blutbenstand, die gleich hoben, sparsam vor* 
ästelten Stengel, die am Haoptstengel flachen, an den Aesten efn- 
seltlgen, sicheltormigen Blätter ausgeselchnet , auf feuchten Wiesen 
am Rhein, Hars und In Norwegen und Schweden. 

50. H. aeorptoides (L.), durch die dicken Stengel und die an 
der Spitce schneckenfärmig gekrümmten Blätter ausgeseichnet. 

51. IT. lyeöpödioide$ (Schw.), durch Grässe, lang togespitste, 
geflircbte Blätter und fast borhontale Kapsel von orsterem ver- 
schieden. 

M. H. tordifMum {Vtiw,}, serstreut. 

33. ff. sarmentomifn (Vf ahl) , durch die 2h&usigett BlOthen, dl« 
nchmSlem, In ein kurxes Spftschen endigenden Blätter von ewrdi- 
fidkmy und durch die ausgespreiteten , kürteren, eUlptiscben BRtter 
md die rlolettrotfae Farbe von ttramineum verschieden, kommt vor- 
aOglich im hohen Norden vor, wurde jedoch auch in den Sudeten 
und in Ttrel gefunden. 

34. H. stramkieum (Dicks.) ist durch die langen, efnisehen, 
gulUiehen Pflanten, die kürsern, stumpfen Blätter und die kbhie 
Kapsel ausgeteiehnet. 

Digitized by VjOOQIC 



•» 

«Isftiidct UegHiden Bllitfer, •tiehwiiileii Stengel mil 8ie d«Bkelbrtiin« 
grüne Farbe von verfgem verscliieden, 

36. U, euMpiäatum(L.), durch die sekarC tsgespitsteo AeaU and 
lebhaft grüne Farbe von 

87. IT. Sckreberi vereehieden, daa eieh ven 

SB. IT. purum (L.) doreh die dnrefcscheinenden Stengel leicht 
«ntersebeidet. 

39. H. nitens (Schreb.), durch die filsigen» aofreahteo Stengel 
mmi lang a«geepitiitf a, tieffaltigen BlStter, se wie den fieUscblniBer 
mnegeseichnet. 

■ehrere an9ge«eichnete, jedoch bifther nnr steril gefundene For- 
men von Hypnum haben die Verf. bei Seite gelegt, bis deren Frachte 
gefondeu werden. 

DeberbHckt nun die Mer angeeeigle Monegtaphle der (rübera 
Chrtinng Hyfmum^ so indeii sieh deren biehef bekannte 139 Arten 
in 1.7 natdrflche, dnrch mehr oder minder wichtige Merkmale nnter- 
nchledene Gattungen vertbellt, und 30 Arten hier äderst beschrieben 
nnd abgebildet. Die Genauigl^^t der Beacbrelbapigen und^ Abbildun- 
gen l&asi fast nichts su wünschen übrige indem hierbei nickt nnr 
der äussere, sondern auch der innere Bau gebfihrend berücbslehtigl 
ist Hk der MeMgrafhie der Gattang Amißfaea wird diesen dassische 
Wnrk in Karsem seliien Absehluso finden^ Indem die dem Baue nach 
Ten den Laubmoosen gaos abweichende Gattung Sphagnum einer 
eigenen Monographie vorbehalten ist. Dr. Saut er. 

A u z e 1 g^ e. 

Gelegenheit tor Erwerbung von Pflansen aus SIcSlien 
und dem südlichen Italien. 

Ea hieb bis jetst sehr «chwer, Pflansen ans diesen Gegenden 
tn erbalten und ieh hofin daher, ea werde den Pflnnsenfreünden er- 
wünscht gewesen sein, su erfahren, dass die Herren Huet du Pa- 
villon von Genfsich entschlossen haben, im Laufe des nächsten 
Fr&hlings nnd Sommers- Sicilien nnd die höheren benachbarten 
Abrannen su bereisen, um die intereaaantesten Arten -^ mit Aus- 
scblnen der gewebnUche» Arten der JHediterran-Flor — sn aammeln. 
Sin «Bternehmen diese Reise auf Prfinnmeratlon. Wer geneigt ist, 
sich bei dieser Vntefnefamnnff nu betbeiUgen, bat eine Vorauaaahlong 
von 50 Frcs., 33 fl. 30 kr. rb., ISVsThlr. pr. Ct. sn leisten und er- 
langt dadurch die Vortbeile, 1) dass er eine der voiiständiffsten 
Sammlungen erhält und 3) dass ihm die Genturlo der gelieferten 
Pflansen sn dem ämmerst billigen Preise von 20 Free., 9 fl. SO kr* rb.» 

Digitized by VjOOQIC 



•4 

i^Vs TMr« pr. Ct. ber#dia«i wM, wählend dteM PflaoMB ipiler 
Andern Abnehmerfe nur xa 25 Frcs. die Centorie abgegeben werdea. 
Sollte der Betrag von 50 Frcs. nicht dnrch die gelieferten Pflanaen 
gedeckt werden, ao wird das Fehlende gewissenhaft in Geld inriick- 
erstattet werden. leh bin mit Vergnügen bereit, frankfrte Zahlnngeo 
^f&r diese Eipedltion In Empfang in nehmen. Die Herren Hoet im 
Pavillon haben sich verpflicblet, die ihnen dnreh mieh ndioiMieB- 
den Aafträge eben ao gewiaaenhaft an arfullen, wie die ihnen direct 
angegangenen, ao wie sie auch die durch meine Hände gehenden 
Sammlongen frachtfrei hieher liefern werden. Dass die H. H. d. P. 
mit Saehkemfitniss sammeln und sorgfältig inbereitete Pflanien ein- 
senden, ist bereits bekannt. Aach ßlr gewiaaenhafte Beatimmnng 
der Pflanien wird gesorgt. 

Sehen oft dämm angegangen, Aetien auf so aammelnde Pflaa- 
aen ausxngeben, habe ich mich doch bfa jetzt dasn nicht entschliessen 
können. Wenn ich letit, gestützt aof die Erfahrung eines mehrjäh- 
rigen Verkehres ond auf die ausdrückliche Empfehlung des Herrn 
Botsaler, mit voHer Ueberseugnng »tr erlaube, die Frennde der 
BotMik dai« anfaufordern, diese Dnternehmnng durch Pri(mmeratlea 
an nnterstütaen , so darf leb wohl nm ae melr anf frenodliciie Be- 
rückaichtigung und Vertrauen hoffen. 

Verkäufliche Pflanien Sammlungen. 

Huet du Piivlllon pl. Armeniae. 100-^300 Arten lu 1 4 fl. rb., 
6 Yhlr. nr. €t., 80 Frcs. die Centnrie. 

H. d. P. pl Ifw. SarOiniae el ^Ophm petmkufrmm oppide Cbia- 
vari vieinarnm. l«0--»0 Arten au 11 fl. 40kr.rh,, ft^/tTUr.pr^^Ot., 
25 Frca. die Centurie. 

H. d. P. pl. alpium Pedemonlanarum^ montU Tende^ m. Cinmi etc. 
100—200 Arten, die Centurie in 7 fl. rb., 4 Thir. pr. Ct., 15 Frcs. 

Dr. Nee pl. KurdiHwnkte ^ Meitepeia wUee ete. 50—100 Arten, 
die Centurie lu 16 fl. rh., 97« ThIr., pr. Ct., Frca. 34. 30 C. 

AlgaemarinaesiceiMtae. Sect. IV. 7fl. rh., 4 Thlr. pr« Ct., 15 Free. 
Ein Veneicbniss der in dieser Lieferung entbalieneu Arten findet 
aich Flora 1855. p. II. Einielne Lieferungen dieser Sammlung kon- 
nen nicht abgegeben werden. Die lur Einielnabgabe bestimmten 
Eiemniare der Isten Lteferong sind vergriffen. Die Lieferungen 
t-<-IiI kknnen noch an noneintretende SnbacriWnfe* «kgegeSeii 
werden. 

In Kuriem werden lur Abgabe bereif: 

Lee hl er, pl freti lUageUanM. 

B 1 V i n , pl. Ina. Borbmk^. 

W. Seh im per, pl. AbysHniae nondum edttae. Von beiden 
letitgenannten Sammlungen alnd nur wenige Siemplare vorbanden. 

Briefe und Geldaendungen werden frankirt erbeten. 
Eaaliiigen bei Stuttgart im Jannar 1855. 

R. F. Hobenaeker. 

ftedacuur oad V«rlef«ri Dr» PftrsTohr in R^g«Uimrg, 

Digitized by VjOOQ IC 



»■■ 

M 5. 

Regensburg, y. Februar. 1855. 

\Atxt9ti. Forbe*. 'BB»oit4i,-woTii8w. Qodroo. Lecoq. Payer. 

Neue Lfehenen aus dem bayerischen Gebirge. 

Ton A. V. Krempelhuber in Mönchen, 

. ..f*^^.''"', I.iA*»«ii »ehr A«ri»«.k8a«keh ge.ebe»kt wiwl 
.1. ii^ Mb«r ^er Fall war, aeitdem man l«.fc«jLr. ^.7.«; 
hat, d « >.fnati8.cn Llchenenformeii mit kroitige» Thallu», di« bia. 
iTL".!!*'«'?" t "•'"••• V^-' -«« »- f .U^h auffand" 

äJTL^lJ •'"'«"—"■: -••»«''• «•'•». g«.f.n ward... 

lei.«ek.«g «, „«»„werfBD, bat .ich in Folge d«r dabei ge.aekt«« 
MMB £B(d«ekaBg«B die Zahl der bisher bekaantM FlMbleasMeiea 
•eh.« kedeatend Veraehrt. Voraäglieh verdankt in neoe.terZ.lti. 
•«»•en and lleiaaigeB For.ch«Dg.a eine. Man.Äl.ngo, Nüffell 
K.tb.r ete. die LIehenenflora Eor.p.'. einen h#rrlfcben Z.w«.hi 
M »eiM irten. Und waa wird erat noch die Znkonft hriiigen? 
»«» iraaa e. eine» elaaigen fleiaaigen Botaniker, wie «. B. de« 
«Mtn Pr.f: MaaaaloDge .0 Verona, geliageD konnte,' in der der 
«gen, aUerdinga lieheneleglsek frSber noeh wenig dorekenebten 6«^ 
gwii in Zeit tob wenigen Jabro» eine Ansaht von vUllekht 60 neuen 
■nd än^ekelehneten Speciea an entdeeken, wenn i«. »dgiieb War 
ta den von Sehärer Mit »ehr al. SO Jahren durchfarschten Tbk! 
lern «ad Bergen der Sehweis, in den .. vielfaeh antersH«h(en 6». 
^■dna Ten Seble.ien, immer noeh, wie in neneater Zeit geeeheben 
»», n«M and wieder nene Arten anfsnfioden, ae kann man wohl 
•lefcer damnf meknen, daaa der Zawaeha nickt gering .ein wird, 
wdefcM die liehenendera Earopa'a nach sn erwarten hat, wen» 
«I «in»al die neck so wenig bekannten HcheneUgiaoken Sebata« 
»•• Sjpanien, fltieefaenland, der TjUrkei, Anaaland etc. gebSrlc a«<. 
ga^Mkl «eb wnnbn. . 

nora U58. ». 5 ' " 

Digitized byCjOOQlC 



N«eh ilen Ergebnitten der bitherigen Fortehaogeo losehliMMt, 
welehe e« aiiMer Zweifel elenen, dass fast jedes Land eine gewiMe 
Aniabl ibn gani allein eigeolböialicber Arten besitit, ist et keiae 
UebeHreibong, wenn man annimmt, daaa die Zahl der bisher bekana- 
ten Fleebtenspeeies Eorepa s in Zukunft nm wenigstens noch ein 
Tiertbeil sich vermehren wird. Welche Anregung, welche herrliche 
Aussiebten für den, welchem das Gluck gegönnt ist, jene llebeno- 
legiach fast nach gans unbekannten Länder lu bereisen, und der' 
Beruf und Geschick hat , die daselbst vorkommenden Lichenen auf- 
lusuthen und au aaapoMbi! 

Dass übrigens auch Bayern, namentlich auf seinen herrlichea 
Kalkalpen im fiiden, dem Flechlenkundigea neeh manche nea» und 
schdne Ausbeute liefern kann, biefür mögen die naebatehenden Be- 
schreibungen einiger neuen Flechten, die theils von mir selbst, thelli 
f«n Freunden daselbst , und awar griastentheils auf sebr bedaotea- 
den Hoben, aufgefunden worden sind, einen Bew^ Mefem. 



L J C s s i i^emiy es mm^mimmm Kremspelli. 

Thidlus mlcrophylUnus vel squamuleaua, lobuiia Tel a^uamaVi 
laeintatia eoriacels, cervinis vel ocbroleuels, dhperals et uubatrats 
(kumo aut UNwela) arete adbaerenttbua , flnrginibus laeMarum et 
ufnamuhurum plerum^e paululum ereotis, fleiuosis, vel in crustam 
evasirfuseutam interdum orbicularem squamuloao-verrucomin imbries- 
tmm eongestis. Apotheeia minutissima, numeroaa, thallo immersa, 
apielbus fuscis vel atris prominula. Asci elongato^unelfennes, spe- 
rldia 8, ovoidea, hyalina, minuta. 

Der Thallua besteht aus kleinen , dicken , rundlielien oder vor» 
Magerten, im Allgemeinen unregelmfissig geformten, verbegsnaen und 
giriappten Schuppen oder Blätteben, die mehr oder weniger dleht 
neben einander, oder auch dachsiegelartig auf einander gelagert, und 
dem Substrate (gewöhnlich Erde oder Moos) fest aufgeklebt sind, 
Jedech mit ihren meistens etwas verbogenen Rändern wnd Lfippcbea 
ein wenig emporstehen. Zuweilen , besonders aber Hoee , Mlden 
diese Schuppen und BIftttchen auch eine susammenbfingende , slem- 
lieh dieke, achnppighöckerige , kreiaförmig verbreitete, am CJmfiiafe 
WelHg gelappte Kruste von etwa i" Durobmesser. Die Farbe der 
Kruste ist schön hlrseb- oder rebbraun, je nach der BipeaMan bald 
dunkler, bald heller ; an stark beschatteten Stellen dmkei selimulsigu 
gvQn. Die Gentdienschicbte ist grftn, verhältnisamissig dkk, din Modul- 
larickMrte gans weiss, nur aua ruaden Zellen bestehend. > ApetlMeksn 
ponktförmif , klein, sehr aahlreicb in die gohuppen wd BUltuksn 

, ,^ . Digitizedby VjOOQIC 



4m A«Km «IftifeMttkt, «nd di#te oR gms Mleekend, ■•» ipll iI»bi 
Ittiikdbra»»«!! #der tehwarf ^n, dhirehb»brl6ii md geMleltM ficliiiiel 
WrT#rragead, tmf dem Darehscbniit oval adar kntgig-aißmig wM 
dfioaam btoligaa aben dunkelbtaao geßrbt» Sebiata. 

ßebtiaeba dftnkellf&rmig mH 8 klaina», airalen «dar rmdHeban 
waaaerbaUen 6pW9n. 

Dar Tballaa dieser Flecbte bealtst faiaaiabilicb aahier Foni wd 
Farbe Aabaliebkalt mii dem vao ParwuHa «luacartiii Fr., and ba- 
aasdera dar alfiaea Farn dieaer Speeiea, waleba ifli atarÜea Zat 
alMida mit Varaicbt davon anleracbiedea werdaa OMMa. 

Weaigar AehnUebkeit bealeht mit Endoc^rpon puäUumH^i^m^ 
waiaba Art dsreh ihrfe andere geförbtea «ad geformleB« gröeaaeaa« 
mehr flaeban Lageracbappaii , dareb die tiefer aiageaa^kten Apatba« 
eieSt dorcb ibre mebr avalea al|i raadliefreo Sparau ebne M&be da- 
vap so onteracbeideo tat. 

Dia beschriebene neue Art warda van mir saarat im Jahre 1849 
auf dem Karwendel bei Hittenwald in einer Höhe van 5j009' entdeokti 
dann später auf der Vereinsalpe and der Kampfleitbe daselbst wieder 
gefanden, and im verdosseaen Sommer aueh vom Herrn Forstamts- 
aelaar K. Raachenberger im Berchtesgadener Gebirge swiachen 
dem Bachhalter und dem Kammerlinghorn bei circa 5800— 6000' Holia 
gesammelt. Sie kommt nnr aaf der nackten Erde oder über Hoea vor. 

S. J P m J i r>ft»# ilm (Iffafta.) MenMneri Kremiielli. 

Tkallas eartilaginens, contigooa, dilatatns, gibberosas, pallide- 
elaeree-rafeBcens, Substrate, (hämo) arcte adhaerens. Apothecia mi- 
nafa, integra, globoaa, primitus immersa, dein emergentia, a thaRo 
eöroaaiOj apire umbillcato, pertaso, atra, strato tenui albido, sc. ver- 
nteea (eorticali) soffusa quasi illinata. Asci ventricosi, sporidia oefe, 
avafdea, magna, sporoblastis minotis rotundis ve\ angalosis noaiera- 
a!a (ietrablastis dlplopyrenis) lutescentibus farcti. 

Tballaa ilemlicb dick, knorpelig, vollkommen zosammenhäagetid, 
giaU, wetaagrau-rStbtlcb , ffn das Lilaferbige sieh neigend, meistens 
(hr Fa^e des Substrats) etwas uneben, httekerfg, troeken, hart and 
aprSde. Ganidienschichte grfin, darftber lagert eine auflfallead dkke, 
weiaaliche knorpelige (Cortical-) Schichte; dieae beateht aus dicht 
mit einander verbundenen, sehr kleinen, unregelmüssig geformten, 
malat rnndtichen, was^erhellen Zellen, die hiiufig kleine, Holecdlar- 
bewegung seigende Körnchen umscbliessen (die Gastrogonidien und 
Sbnaagaaidian dea Orn. ProlMaaealongo). Meduilarschichte un- 
deotlieh. laaaaaaUan kaanta kb Im Tballaa aioht bemerkan. 

N Digitizedby.VjOOQlC ■ 



Arodwcien tublreUb, siei^lich kleiii, in itt Jogtnd tai TMIw 
^IsfpiMiikt, dami hervortretend und vom Tlialino geroadel, tpilv 
etwa lor Hälfte oder ein Dritttheil hervorragend, kugelig, mit gas- 
len Gebäote, am Scheitel darchhobrt und genabelt, ohne Papille, 
aebwaffs, conotant mil einem graoweiaatkben, feinen Uekertnge (der 
verdfinnten Corticalachicbte) bis mm Scheitel bedeekt, und daher 
frie bereift oder bednft aneaebenjl» 

Ampbitbelinm*) rotbbrann, die weiatlicbe, eebleifflartige, kege« 
Hge Sehlanebeebicfat nmgebend; Scblaoebe. bancMg-keilfBrnig; Spo- 
ren 8, grosa, regelmäosig- oder aacb etwas verlängert eifSrmIg, mit 
sahlreleben, kleinen, viereckigen oder rondlicben, stemlleh felfaen- 
weise gestellten Sporoblaaten gans aasgef&lit, in derHUte sowrilen 
mit eteer feinen Qaerlinie; Episporinm aehrduan, nndentileh. 

DIeae kleine hftbsche Flechte, die durch ihren sehr aosgeseleh- 
neten Habltaa , besonders aber, durch die gleichsam mit einer sehr 
feinen, durchsichtigen, erhärteten Gallerte überzogenen Apothecien 
an! den ersten Blick leicht za erkennen ist, bewohnt in den sad- 
llchen Kalkalpen Bayerns nur die höchsten Berge, wo sie slemlfdi 
selten, immer Ober der Baumregion, auf der nackten Erde, oder auf 
d8nn bemoostem Boden vorkömmt, gewöhnlich in fiesellschäft mit 
Fertusaria glomerata und Urc. scruposa var. verrncoia. 

Sie wnrde von mir zum Erstenmale im Jahre 1849 auf dem 
Karwende) bei 5009', dann im verflossenen Sommer auch von Herrn 
Forstamtsactuar Ranchenberger auf der Schärtenspitse bei Bereh- 
tesgaden In einer Höhe von 7000' gesammelt, und kömmt ohne Zwei- 
fel auch auf andern Kalkalpen vor. 

PolyblasUa epigaea Massal. (Sulla Lecidea Hookeri Scbaer. 
pag« 8.) unterscheidet sich von ihr nur durch ihren schuppighöcke- 
rigen, weinsteinartigen, schmutcigbraunen oder graubraunen Thallua 
and nackte Apothecien ; die Sporen aber sind bei beiden von glei- 
cher Grösse und Form. 

Ich habe dieser Flechte den Namen des Herrn Profaasar See clt- 
ner dahier, eines um die Lichenen-Fiora Bayerns hocbvardienleB 
Botanikers und kühnen Bergajteigora, gegeben. 



*) Ich verstehe darunter bei den Angiocarpen die zunächst an die innere 

Wand des Gehäuses aolieg'eode, und dieses ziemlich ringt herum aus» 

|[leidende^ meistens gefärbte zellige Schicht, welche die Schlanchiobiefate 

' oder den galatinOsen Kern znnlchst umtchlietit, und die ||(1eiche Beden* 

tung» wie daa Hypotbeciam bti den Qynmoaarpen baban idirfle. 



Digitized by VjOOQIC 



0. j r m § * p uw m im p # i^ <üü fg Ki^Mipelli* - 

TkftllM foprtf#*gr«Mlotii», dtfaUalM, ptHMe-rtt««», Intiii— i 
iA p«hrereni f aHM« TMdvk» ftitf AeeM. Ap*llie«Ui fwMMfcrato, tu«' 
legm, gMi#Mi, MMlIia, «tr», nvd«, «piee pertMa. Met •l«0g«t«-i 
ettMste; spariiia oet#, mfiwta, ebloog«) sabliietirni, sliiplltia, .daai* 
fM dAhMliea, «peroblaali«' edaoMeis. ... 

Vballaa kdnrig-Uiliaperig, utatg%\mimäig verbratt^t, blaatraaeih 
fa^lg, Bowailan in aln blaaagrinas Polfar aarftillattd, welehai dami- 
▼arbreiteft aikr polatarOmig gaballt das Sübafral iadeekt; graata^ 
gfiaa, sabbraleiia Gonidien; sahr diiaiia, kdta CaHiealacbleiita. 
AfwatkaaiaD fait pvaktfSroiig klaio, librlgena regalntealg a^iiarHab 
gafcrail, saUraieb auf dam Tballva teratraat alliand, nur mit daf^ 
Baaia atwaa aiDgaaaaki, Bchwart, nackt, nif darehbakrtiBn Sohalial« 

Gahaaaa d6an, kagalig, «fnao graarallrfiehan, galtaitartlgaii Kam 
(Üa SeUaaeh.SahieMa) alaaciillasaavd; AttpbtthallMi «raliaHeli( 
Scfcliaaha Tariiagart kalfffinalg; Sparan 8, alaiiiliab klain, Iflaglieb- 
aWpttaek, apiadal- adar aorh kabD-aifönalg, mit baldaraalta aagasplt«« 
taa Endaa, dlblafitisch; Sporoblastan hallgelblich, spita-kagaHdrailf/ 
iaal Tan glakber Gkatalt ood Ordssa wia bal dar weftm oatan ba* 
aahffiabaiiän Biatarina Amoldi KTaoipath. ^ 

Diaaa klakia, slarHeba, laicht ta ibaraabaada Flackia Uhrai»' 
glaiekfalla, jadach saltaa, aar auf aalir bahao Bafgao la BanfariMr 
Kalkalpaii vmt, wo ala, ibar der Waldregloa arhabah, klahha dfaMa 
Haaapalatar kawakat. 

Dar blaaaraMvfarbiga, atallaawafea In aiaa UaaagrtaHtbaLapi« 
«arfallaae aad mit den kleioen, echwariea Apathaeian baalata Thkl- 
laa latal ila laicht arkannau. 

Wa warda van mir aoarat 1850 anf dam Faldernkopf bat Mli^ 
laswaM bal MM8', apttar aaeh tcd »andtnar fm AilgÄa auf daai 
HakanMan bai 6C64' gafianmelt. 



4. ¥l ß B * $ *%9 € mH m maUbmH Mr«vii»«i1ii 

Tkallat glabaso-granalacae, BobqBamicaaa,lrragälii1t^dllalatat, 
caaUgnaa val diaparaoa, paUida cerylava, bypathalla atra apangiaaa 
adaatoa. Apatbecia ai hypothallo arinada, miDntiaalMia/naniarafla, 
aggregata, aami-lniMarsa, braanaa ¥al. atra« apaca, gtabaaa, titagrai 
pfaramqne apica sine poro et ambilica/ Spavidla afto, aihala, ^r^U • 
dea, aimpliela, flavida. 

Dar Thallaa bildet eine kSratgLacharfartl^a adar kianpartga, 
diMia^ anragalaüUalg Varkrakate, »H natktan'Zwfaehanrtanian var^ 
Krast» Tan hirtebbraaaar odmp aabtfntalgbraaälir^lMrba, dla 

Digitized by VjOOQ IC 



aloM iUhm , §AwMw m , ■rf u ft u M lg wi » wtiiwito (Uyf •thallM P) 
Iktt «illegi CtrIlMl- «na Moanllarseliiebto nocriitiiilfei^» hfl g«M 
▼•ft 4M v«flilUAiiMi«ttlg dickM gröoen eoftlAeMchich(0 veNitegi. 
Dfe Ap4th0fl#o tM «ebr kUio, deatlicli m« ik« BypotlMilivB m4« 
•l^ligMt iHMtn »eliwikrtbrAaii, nalt, BadU, sabryaUreM, gawib«* 
lieh hftofcbeo- oder heerdeswefae, d. i. la S«^15, dicht aebaiaiDa»- 
iu i» die Zwiaebemfiona dar Kraaia geatalU, «lil dar abaifao Hälfte 
barvtnragaiidt aÜ dar aataraa in de« aehwaraan Bypatballva etag«- 
^aakl; am Sebaitel aalten mit einer Pare yaraahan, gewSbnürh abse 
aalahai nnd ebne Pafllle and Nabel, daher die anglaearplM^he Naknr 
dJeaat Flaebta nnr dnrab dae Hifcrotkep in erkennen« CKibinaa gana.» 
hngeHgy dinn, kehlig i Amphitbeliooi dftnn, Bchnrntaigbrana, die kn- 
gMiga, aaUafaniga, veiaagraallehe SehlaoehaehiebCe nmachliaaaead. 
MdXneba ferlangart kaUfarmig, S^erea 8, klein, IdngUebeifdfniig, 
brflgalbliah, ainfoek, mitdOnnaai aber denilieb aichtbaran fipitperia». 

Warda ?an ailr 18(0 aaf d«» vorderen Rarwandelgebirge bin 
SSM' anf naekter Erde antdeekt, iai aber aeildam niebt BMbr an%a. 
fanden werden. 

Darob die saMraieban , eher aocb aebr kleinen , banfebanweiae 
in den Tballna-Zwiachenränaian bafindHcben Af oibaeien nad die biracb* 
hianni» anf dem dankten Sabatrate oehr beryoHretende Kroate leicht 
an Mtavaoheiden« Die angiaearpiache Natur dioaer kleinen^ inlema* 
aanlett Flaoble laaat alcb aber, wie erwählt, nnr durch daa Hikre.. 
akop erkennen, und man wird geneigt sein, ale beim eratan Anbttcke 
fir ^a kleine LeMea edar BMorm mit kugeligen 4petbetlen tn 
bflKatt. 

Sie iat benannt nach dem Herrn Dr. Waltber; pfaküaebM 
Arai la Bayreuth, der dnroh aelne achänen und «ablraidban Beitrage 
nur bayariacben Liebenenflora ea wähl verdient hat, dtaaa eine bayerl* 
aehe Flachte aelnen Namen trägt. 



5. Aerm^prmm iUmmm.) m t Ob rnrn m Ummmv^iU. 

TbnUoa tennia, tartareua, contiguua, paUideachraeena; apatbeein 
atrsi apaea, ampln, canica, dimidiata., aemi-immaraa, apioe ambiiioaie 
pertaae, nuclaum gelatinoaum pallida^camoaom inolndanlia. Aaei 
ampll. aporidia acte, magna, elliptloo-aleagata, aimplieia^ denl^aa lata 
elliptica el diplaatiaa, Intaacentla. 

ß. minor. Apetheclia minoriboa et crusta IneeaapicnA. 

Der TbtIlaa beatabt ona einer aebr d&nnen, achmelaigretUieb* 
griben« nnfOitlmäaaig v#tbf aiteten Kruate, «Ke dem Geatalne, daa Mur 
amr Vntarlnge dianti Innig ««bangt , anweilen aber aioab faii 



Digitized by 



Google 



ff 

MI fiiUn Mb*iBl. IM« Ajr»lbe«t«ii »bid sehr %9k\t§Uky tebwAnv 
tfcne Olns, groM, balbirt, fast mll i^t gaasen ober«», «lampfkcf tU 
SraigtD Hälfte an« den TiialloB berrorri^eBd» mit g«iiabellta müi 
ifuthhohfttm Sehaitel. Änpliitheliani dann, bkMgelblUb, der tcbM- 
irigt Fracktkern kngelrandi weiMltobi dia feinen PnrapbyMn ktmm 
M erkennen; Schläoebe baue big- keilförmig, 8 grosse Speren ein* 
scbliessend, die im gant jungen Zustand kugelig sind, dann aber 
breit>eUiptiscb mene- endlich diblastiscb werden; Sfpareblasten (j^elch* 
ßrmig, gelblich. 

Dnreh den weinsteinartigen, nicht staabigen, rStblieligelben TkaL* 
Inn und die nackten Apothecien vtn Verruearia (AtrecordialHasa^ 
conoideaVi.^ welche dieselben Sporen besitat, und der sie wohl am 
nädisten steht, von den übrigen verwandten Arten aber durch die 
liressen Apothecien und die Farbe des ThalinSt sowie die grossen 
S|ierein leicht sn unterscheiden. 

«. wurde IdftO von Herrn Prof. Sendtner auf dem Kammer- 
Unghern im Bercbtesgadner-Gebirge bei 7963' auf thonigen Kalkfelr 
sen, dann im Aligau auf der Ditttrsbacberwanne bei 5309' auf glei*' 
ehern Gestein , die Var. ß. aber von mir bei RuhpoMSng auf Alpen» 
kalk, nad von Herrn Foutamtsactuar Ranehenberger auf dem 
Gipfel der Zugspitse bei Partenkirchen in einer Hohe vom 90U'(Pa» 
riaeraumss) auf Alpenkalk gesammelt. 

So viel mir bekannt, ist diese bis jetzt die einsige FerriieaHa, 
welche auf so bedeutenden Höhen aufgefunden wurde. 

g. MteeMem «ilatofs« Krempellt« 

Thallus areolatus, areolis miontis, pallide sulpbureis vel albMIs, 
jilanis, discretis, bypothallo aterrimo subinnatisi et Interdum (ape- 
tbeelis abortivis) nigro-punctatis. 

Apetbecia aterrima, minuta, ^ areoUa<enimpantia, priflUtua a 
tballe marginata, dein sessilia, plana, margine proprio, libere, tenni« 
eacipala annulari et hypotbecio alblde instrnsta» Sporidia 8« valde 
mlnuta, ovoidea, endosporio nuUloso. 

Der Thallus besteht aus kleinen, slemltoh flachen, mudliabaa 
oder stnmpfef kigen «Felderchen (von derselben Form wie bei der 
var. atrotir^fa Schär, der JLasidea gea^apkicü), die eine blass-. 
grtee in das weissllcbgraue assbleicbende Farbe haben, «nd #bM 
bestisNuta Begraai uag auf dem koUarbwarsen, sehr evidenten Hypt" 
thallus In der Art vertbeilt und raap* In diesen eiageiieakt eiad» dasa 
aUenthalben kleine achwarse Zwischenräume swls^ban den Aieolea 
elcb.be^en, uad i|er ganae Thallua ein pobeaki^« 4Meben bal| 



Digitized by VjOOQIC 



wie dieii «lieh bti i^t obmibMeiehneteB Vttrtotll der Leetdea geo- 
ifräphiea der Fall fet. Die Apethecien breehen aee der ■itfe der 
Felderehen hervor, aiod kebUcbwari , sebr klein, kreterond, Anfange 
▼om ThalloB wie eine Leeanara gerandet, etwaa coneav, dann altiend, 
mit freiem, dfinnen, eigenen Rande, und flacher, niemals eonveter 
Scheibe. 

Ana einem Felderehen entspringt in der Regel nnr ein Apothednm. 

Oehänae ringförmig, dönn; Hypotheciom weiaalich bis Hebt- 
brftnnlich, verbältnissmässig xlemlicb dick; die. darauf liegende 
Schlaocbscbicbte unter der donklen, aoa den Paraphysen-Enden ge- 
bildeten OberflKche (der Scheibe) stahlgrfin. Sebltfacbe verlängert« 
keilförmig; Sporen 8, sehr klein, länglich- eiförmig, mit etwas fleeki- 
gem, seltner waaserhellen Inhalte. Parapbysen sehr dann, hellstabi» 
grftn mit dunklen Köpfen. 

Hit der Leddea fHridi-atra FIke., Leeidea viridi-atra Stenh. 
(Fries eis. 1io.A0i\ LeHdeaearacinaHoffm. (Heppexs. Ne. Sl«), 
dann Leeidea oceUukUa FIke, welche Species ich sSmmtllcb ans 
ÖriglnaUEtemplaren kenne, bat Leeidea distani nur entfernte Aebn- 
llchkeit und Ist ohne Muhe davon zu unterscheiden. 

Sie wurde Im verflossenen Herbste* von Herrn Bergmeister 
Oömbel In den Allgluer- Alpen auf den sogen. Gottesackerwäaden 
bei 6235' und i war auf Gaultsandstein , sonst aber bisher nirgends 
in den bayerischen Alpen aufgefunden. 

7. MUaiarinm iJOimmmml.) AmaiM ^rentpeiH. 

Thallus farioosus, albidus, effusus, bypothallo caerulea bene con- 
apicuo. Apothecla minuta, numerosa, seasüia, incarnata, primitns sub- 
clausa, dein disco piano et margine pallldiore tenui, denique ctä* 
vexa, immarfiinata. Asci elongato-cuneati, aporidia primitns oblenga 
et ttucleis pluribus unitferiatls repteta, sertus^navlcnlaria, dfblastica, 
sporoblastls conoldels. 

0er Tballus besteht aus einer mehligen^ odef körnig-stanbigea, 
dönnen Kruste, die ohne bestimmte Begränsung auf dem Sesteln mie- 
gebreitet ist, und in ihren Zwischenräumen einen bllulichen, dBnnen 
Hypothallus erkennen lässt. Gonidlen nnr sparsam verbanden, grfai« 

Die kleinen Apothecien sitien sebr sahireich auf dem gansen 
Thallus serstrent, haben angefeuchtet eine schön faeHrothe, trocki» 
' aber eine lebhaft rothbraune Farbe , und sind in fröbester Jngenil 
fi»t kugelig nnd geschlossen, bekommen aber später eine üäehe 
Seheibe I dte von einem sarten, helleren Rande umgeben Ist; im 
Alter werden sie eonvex und der Rand verschwindet. Sie haben 



Digitized by VjOOQIC 



T8 

•ta ••br iiiecIlkliM kwuhen, anl Debsen tieh Vef«nd«rt ftngefeveh- 
tat aaf deaiweitslieheD Tfiallas «ehr artig tat. 

Sehlaoehtebiehta verbffltaittmfittig dick, gelUieb, tnf einem 
iiemlieb 4&Bnen fleitehrStblieben IfyptfbeeiiuB, an den leb keine 
bealifliMte AbgrSntvng ?tn der weltten MeJtlltrtehiebte , in die 
dtttelbe alltiVbHg ateb oaten fibenogeben tebeint, beebtchteti konnte. 

Die Sparen Iftnglieb-elüptiteb ader tpittwecken- ond tebiffeben- 
fSraiig, die jüngeren mit 4—6 rondlicben, an einander gereihten 
Sparabfaaten, die reifen dibltttiteb, mit tpittkegeifSrmigen böllgalb» 
Heben SparaUttten. 

8le kann nar mH der BiatöHna ptdiemis Httttl. (Rieercb. 
p. IM c= Leeidet pnlfearla Acb.) vergtlehen werden', mit der sie 
besuglicb der Farm und Chrdtte der Apatbecien, niebt tWer hfnsicbt- 
Hch der Farb^ der Friichte und det Tbtflnt, ond der Beschaffpnliett 
dietet lettteren, ta wie der Speren Aebnllcbkeit bat. Aocb die Lei 
ddea tentiealafit Fl ata w, saweit ieb diete ans einem van Herrn 
van Flataw bettimmten Eiempitr tat Italic kenne, ist davan 
weteotÜch vertebieden. 

leb fand van dteter iferlieben Fleebte bereite im Jabre 1849 
im Tbala van HUtanwald in Oberbajrara aaf A%ienka)k ein tebr 
bibaekat and vailkammenes Eiaropbr, and im verflattenen Uerbata 
tamaelte tie der ala onermudlieber and benntnieareiclier Cryptaga- 
menferaclier bekannte Herr Ferdinand Arnald dabier, nach des- 
aM NatMB Ick diete Fleebte aacb benennt bube, bei Weissenbfrg^ 
in MUlelfirankeii aof Jacakalk in laUreleben tebr tcbänan Exemplaren. 

Fir Heatfartabar dtirfte die Nacbricbt van Interettesein, dttt 

Heb mfitfdlieber MIttbeilang det Herrn Arn alä an demselben Stand- 

orto aork AmblyMeffiwn eonfervoides Br. enr. , Eurhynchkim Fati- 

cMeri Br. ear. and Anodus Doniantu Sm. (letxterer anf Liastand- 

alda) 10 finden aind. 

8: €kr0pMß Ma90a90kn0i Wir entpeiU» 

Tballaa primItat bypapblaeadaa, dein effotot; tenoia Itpratot, 
alUdot, ttratom ganimleom aoreom abtegena; apalfaeela iinlBarl-elan^ 
gata vel llrellaefarmia, emergentia dein aeadlla, varia madaflexoatai 
«trinqoe abtnta, margine tballode secedente canspicua, margfniboa 
eftcipali patallfiiai atris, nodlif, dittantibos, ita^oe di^ca ^perta latf 
eaDalieolata primitot prolnate, bypetbeeia älbiAa <oatto io4ftatila. 
Asei «langata-eodeall, tpaHdia 4*-*^) eHlptfea efaogala'', ebiota. *'d 
—8 — li-lteolaria, Inteteentla. 



*} ond swtr in eiatai Hablwege anweit de» dortigen röiaiscbe^ CMtnM 

Digitized by VjOOQ IC 



u 

HyptiheefiuB iebüattig-f#lbU<li , Mfiai«ii4 ikfk\ PAtaf^ycM 
sehr dönn, verbogen; Speren gern po, wie sie in Ussealenge*« 
Mea. lieh, auf T«fel XXI. fig. 135 bei Graphic OeganM abgebiiael sind. 

Darob die sitseDden, cenBtaal von ThaUoe gtrandeteo, an deii 
Eaden stampfeD Apelbeeien, die gewobolicb liemlieb weit geöffnete^ 
eeiieaTe oder flache, von den itemlich diciheo^ anCrechteii IWiidefa dee 
EieipeloQt angebene Scheibe derselben aach ftiMorlieb fon den 
▼erwandten Arten, and insbetendere von GraphU $etipta var. o6i#* 
(jnn, der sie wohl am nächsten steht,- nicht schwer in anterselieiden« 

Warde in verflossenen Sommer von Herrn Forstamtoactnar 
Cfarl Bauchenbeiiger im Berchtesgadner Gebirge, and swar im 
Ramsanerthale, im sogenannten Diclbonwalde, wo sie an starken 
Fichtenstammen , resp. aaf den Rlndenteboppen , womit diese ge- 
wöhDlich beliLeidet sind, akmÜeh sparsam vorkamt, enldeckt| nnd 
vor Knrsem aach von mir dasolbst gesammeU. 

Sie trägt den Namep des ansgei elchneten lic^^nologen und Re- 
formators der Fleehtenknnde, Herrn Prof. A. Hansa longo in Ve- 
rona, der sie inerst als neae Specles erkannte. . 
■ V ' ' ^ ' ' I ' I ' ■ ■ ■ I. ii ' ■ ... > — ^— -— I 

Repertorlam 

för die periodische botanische Literatur der si^weiten Hälfte 
deß neimzehnteta Jahrhunderts. 

(Forttetsnn^.) 
^157. Allgemeine Gartenseitang. Eine ZeifschHft fSr Gärt- 
nerei and alle damit in Beziehang stehende Wissenschaften. 
In Verblndang mit den tfichtlgsten Gärtnern nnd Botaniken 
des In- nnd Aaslandes herausgegeben von Frledr. Otto ^mmä 
Albert Dietrich. Berlin, Verlag der ■aock*8chen Back' 
handlang. 4. 

XIX. Jahrgang. 1851. 
F. Otto, fiber die Jasmin-Arten. 8. i— 3. 
J. Green, Über die Caltar von filslanthfts Itastellianas. S. 8—5. 
B. A. Jaeebi, Einiges über Caetoen. 8. 9-^11. 
Dr. WalpierS) eine neae straaehaftige Vorbeeina (verbascifelift). 

8. 12— J9. 
A. Dietrich, Beschreibang einer neuen Bromeliacee, Pitcairnia fol- 

gens Decalsn. S. 35. 36. Nachtrag v. Otto. 8. 36. 37. 
F« Otto, fiber einige für unsere fillrten «u bevatsende Solanaeee»: 

ft. M-35. 41—46. . 
Dr. Walpera, swei nene Pflan«oii|;attlMigon (Mioroptsifyi und Du 

ehassainya). 8. 49—51. 
J. Reineclie, Gesnera Geroltisna und sebrina als sum Winterflor 
geeignetis Pflanson. S. 5V-5».. 

Digitized by VjOOQ IC 



r. 0%Uy Mar rtmMmm. 81 Ti— T5. 

e. Zaff, dUe CWtar d«r Bom iUuMwe««a L. rar. B. «aleftdimll 

Barckh. S. 81— 8S. 
■•ik«, fkUf ato VeriMiiruig der «wr Mwe 4mA äh^nUm (Ab 

legea , MUkelii) jmamtf ottvarlwlster THdb. 8. 89^91; 98. 99. 

10«. itr. 

J.ReUeeke, Beitrag nnr Orihir dar MaMM »««Mhi. 8.97^98« 
r. Otta, alidga Banarksagaa ^bar üe OaMmp» Bar#iag«a»ia nwi 

GiMlaria. 8. 105. 106. 
Bara., Übar die ThikMdlia.Ailaa. 8. 113. 114. 
C. Brdckner, Baitriga sor Caltar dar Napeelhea deatillatarU. 8. 189 

—1«. 
A. Dialrich, Baadiratbng iwaiar Mnaa PHrakaiaa (P. felgaad 

ud taantalkaBift). 8. 137. 138. 
Bara., Barleht fibar awai Jik9ne Zaalaii (Z. Uodlayi u. «kiaaari) 

nabat Abbildung derselben. 8. 145. 146. («lii 1 Taf ) 
Bara., BeitrigemOaeteeakaada. 8. 153—165. 17f*~375i 345-4UK 
W. B i e y , Aber die Caltar a. Aoaacht der iadiacbea Aaaleaa. 8. 1 55. 166. 
Haaptaiga der AlpaapAaaaaB-XlaltBr ao 8thinbranB. 8. 160— 173i 

197-^188. 195. 196. 318—930. 937—999. 943—344. 
F. tta, aber die CvKor der in den CKürtea befiadKehea Arteearper n. 

8. 177— n9. 
Bar a. ) Bafirag aar Caltar der Peifraa- a. Ceaibratnaii^ArteB. S: 186. 18& 
Otte a. Dietrich, über die Lyeepediaceaa aaterer BIrtea. 6.193 

196. 901-*J65. 
Dr. Kialaach, afrei neoe Orebidean (Aorepera flavida oad Maiil- 

larta breviapalba). 8. 917. 918. ' 
F. Ölte, Etwaa über die Battaag Thalia. 8. 318. 
Heike, aber Weinvaredliuig. 8. 930. 331. 939. 330. 
V. 1 1 e, Bemerknngen über die Cultnr derSarracenia-Arten. 8. 335 336. 
Dr. Walpera, über Feigen. 8. 3S3--887. 
F. Otto, einige Bemerkangeo 6ber Statiee. 8. 341--34S 
Bf. < / elaa € b , Beschreibung neaer Orchideen (Maxillaria panetalata, 

Epldendraia Wagneri» B. eelorana nnd Odenlegleasam aneepa.) 

6. 349-351. 
Wand Und, brieBiche Uittheilang über Victerla reaia 8. 353. 
iL Dialrieh, Beacfcreiboag eiaar aeaen Begeaie^ Begeaia ceaehaa« 

fisiia. 8. 357—350. 
F. Otte, Einiges über die Cnltnr der Waaaer und 8niaplpAaaaen. 

8. 366—867. 
F. Kamaier, Uebersicbt der Coniferen. 8. 367—371. 376* 876. 

384-386. 391--893. 308. 303. 367—30». 335—827. 333^335, 

341. 348. 348—350. 356. 357. 363. 364. 373i 394. 381. dS3<389. 

WO 399. 490. 405. 406. 
Dt. Kletaach, Beschreibnag neuer Pflanaen (Netylia albkia uadTo« 

raaia veranicaefblia.) 8. 881. 388. 
A. Blatrlch, KMebraibaag aiaar aeaen sebSnilübeaden Cana^r 

Canaa WarssewieaU. 8. 887—391. ^ 



Digitized by VjOOQIC 



r Olle, BHitg#t ihM Ito (MUHr im At t al m iften« 8. MV— •»« 
Der«., BiDige« aber die Fanilie dar HaeMdanMM. 8. SM^iOT. 
B. Baettan«, Catolp« Patldi, eim Dane Pflaose vaai Dardwaattl» 

ehaa Maiica. 8. S2L 
Strand, Sfctesaii Mar afaige fiffrtaa in DaalacMand, Bnglaad mI 

Balfiaa. 8. 821. aU. 331. 332. 33«— 341. 

E, Otto, Bamarkvag übar dia erhdtta Temparalor dar Mitba dar 
Viataria ragia tei bot. Gartaa so Haaibinv. 8. 318. 

4. Oiatriah, Baaahralbaag aioar naataa Bagaala, Bagaaia atrigil* 

laaa. 8. 329—330. 
Dart., Begchraibang aiaer Daaan BroiaaliaaaaY Pltaairirfa Fonkiaaab 

8. 337. 338. 
Dr. KlatiBch, fibar dia Gattung Caatradaala 6. Das. 8. 318.334. 
W. Bleyr, daa LAAaa dar fiawäobahiiiaar. 8. 354--3M. 
Dr. Klotiacb, ubar ainiga naoa, bal ana in Caitar bafiodliaba 

PflaiuiaB (Loata bicalar, Caatrani Wartsawiciii , Trafaaalafli Ha* 

ritsianoai). 8. 361. 3A2. 
■. Waadlüad, Beflebraibimg eiaar aanan erehidae (Triebapbihi 

albida). 36t. 363. 

F. Otta, Caltor dar Aasabyoaothaa-AHao. 8. 369-«r37L 
Barraastain, Nütkailaiigaii ftber daa Gartaa daa HarmJalaaraa 

Jatawiaki a« Araataw aod Rowao in Roaalaad. 8. 377—386. 
F. Josst, Renanthera coccinea, blühend in Tetachenu 8. 386. 381. 
F. Kaainiar, daa Vktatia-Haaa im Gartan daa Hni* Baraig iallaa» 

bit bai Wlaa. 8. 385. 386 (aitt 1 Taf ) 
Dr. Klotia^h, Baaehreibang ainar neaeo Pflaaia aaa dar naürll- 

ahan Ordoiiag der Diaaearaan (Halaüa racaiMaa). 8. 383. 364. 
F. 1 1 a , Beitrag aar Caltnr der Pbinaiana piUcherrinaL. 8. 401--483. 

XX. Jahrgang. 1852. 
H. Wendland, Besebreiboog einer neaen Cbamaadaraa (Cb. gaa- 

namaeforniia). 6. 1—3. 
Dr. Klotaach, Aoeiog ainaa Vertrage Aber dia Kartafeln. 8.3—6« 
W. Tatter, Eiaiges über Salattreibarei. 8. 9. 10. 
Dr. Klette eh, drei Arten der Oesneriaeeen. Geltung Rytldapbyllm 

(Oeraledii, Hattbeldtii, TIgrIdIa). 8. 17—19. 
Batanitche Verelodien für Gärtner. 8. 25—30. 65—69. 97-^161. 
F. Kammer, alte Weiaatdefce. 8. 30. 31. 
Dr. Kletsaeb, einife nene BavmAirrn (AlsepbHa abtnaa, HemiteliA 

Karateniana, 8. Klotitchiana). 8. 39—41. (HemHelia Imragaüa, 

H. herrida). 8. 49-31. 
F. Otte, Caltor-Bemerkangen über einige Neahoiländiaefae Lagami- 

' n^eea. 8. 57—59. 
F. Komm er, BeHrag so den lleaker^tehen8ftkfm-llfmalaya'Rbado. 

dendren. 8. 59—60. 
H. Wandland, Beschreibang einer neuen Cbanlaidafea (Ch. Kr- 

neat& Aagaaii). 8. 73. 74. 
F. Kommer, Einiges über Pelarganien. S. 81—84. 
De« Klataaeb, HeUatrepiom aobmalle, aiae aaoaArt aaa damFieiw 

alaate Eeoader. 8. 89—91. . . ^ . . • i i 



Digitized by VjOOQIC 



r. Ii€9beJ, B«fatcMll ier FraiiMbstfciMie t« bgel« •■dl Pfrt» 

BMen&raiMi. S. 10^—107. 
Barreiiftteiii, aber das Troekaen ood Biapacke» ra» ok«? «tcltehe« 

Smimi» iub dMselbeD kainfthig la erbaltea. S. 110. 
Dr. Klotiaeh, aiae neue Art der Gattvag Horawdea Lfadl. (iarK 

du) ava Ceatral-Aiairka. S. 113. 114. 
F. Otto, AnfaäUoag der PRtoaparen der CUrte». & 114. 1I&. 
F. Lcekel, &ker Ersiebaog der PfiraiekbäMie und deren Behaad* 

long. 8. 137^149. 
Dr. Kloftaaeb) Acineia.WaraiMriesU, ein neuer Orebideeii«Bpipb7t 

aas der Onqipe Vandeae. 8. 143. 146. 
F. Lcebel, Beebacktnegen über BalatdiaDg der Kaffteffelbraakbeit. 

8. 146. 147. 
F. Otto, ober die Anwendoag imaergtiier Pflan^ea Skr dae frei« 

Laad. 8. 161—164. 
a Wendland, Eiaiges aber Traabeakraakbeit. 8. 169—171. 18t 

-184. 
J. Ntetner, brieBiehe Hittbeilang aaa Ceylen. 1) Einige In die 

ftärtaerei eiagreifende Bemerkungen fiber die Inael Ceylon. 8. 177 

—180. 3) Yerzeiebniae von Pflanten , die von den farbigen Be- . 

wohaera Ceylons in Gärten und Feldern cultlvirt werden. 8. 180 

—182. 
Dr. Klotiacb, drei neue Orchideen (Haiillaria tricelor, H. revo« 

Iota und Acropera cornota). 8. 185— J87. 
F. Lee bei, über Aoiucht von Orangenbäumeben und deren Verede* 

laug. 8. IW— 195. 
F. Otto, Cultur der Gardenia floridaL. und der G. radicana Tbunb.* 

8. 301. S02. 
4. Linke, kurte Erwiderung auf meine Bemerkuagen lib^r da^ 

Variiren der Cacteen i» eigenen Valerlande. 8. iV7. 308. 
B. Weadlaad, Beoehreibnng eioer neuen Cbamaedorea (pygmaea); 

8. M7. 218. 
F.LoBkel, über Vermehrung u. Cultur der Pelargonien. 8. f25-3f7». 
Dero., ober das Versetzen der Topfgewärhse. 8. 333—236. ^ 

A. Dietrich, Besehreibung einer neuen Bromellaeeen Gattung nebst 

der dahin gebärenden Art Allardtia cyanea. S. 941—243. 
Dr. Klo tisch, iwel neue Orchideen (Oneidium quadricorae andEpi- 

deadraa Gaateaulanae). 8. 249. 260. 
F. Otto, die Benutsung der Lobelien för die GftHen. 8. 257--2S9. 
F. L oe b al , aber Frucbttrelbarei. 8. 265 -268. 
0-.O, Beitrag aar Callar der Victoria regia. 8. 270. 295. 
Br» Kloiasea, Beschreibung einiger neuen Orchideen (8taahope6' 

aaieena, 8t. Wmrsaewi^ilaaa, Plenrotliallis Wagenariana und Ra^ 

itrepb mida> 8. 273-^275. 
F. Lcabel, aber AprlkeaaB*Tralbarei. 8. 281*^284. 
J. Zateteki, ftber die Caltar des Orangeabaoaies. 8 289—291. 
V. Warssewici, brieaiche HIttheiluag aoa Bellvia. 8. 992—294. 
F. Leebe«, die Pfitfsieh^Tralberel. 8. S05-*369. 
Ders., ftber FflaoaMii*Treiberel. 8. 313^317. 

Digitized by VjOOQIC 



V. Klotenelr, iitllMilmgM ut Parti. S. » m »% . SSA-^SM. 

Dr. Klotiseh, Bonaria Haakiaoa, ein neue» teUi blfthealea 

; SehllAggM^ha na Oalambien. 8 S87— 818. 

W. T a 1 1 e r, dM Hioibear.Trel^«rai Im HIatlieeto. 8. S45--S4r (n. 1 Taf.) 

W. Lcebel, dUe KfraefaTraifcerei. 8. S53-S56. 864-SM. 

Dr. Klolzseh, swet neoe Rohrfialnen aoa Quatanala (Ctiaara^da 

rea Oas^ariaia wmi Staekyopbarbe DeekertaBa). 8« 861— SM. 
r. Otto, lUa EmytikfieB itr Oartaa. 8. 889—871. 
F. Loebel, über Weiotreiberel. 8. 877-370. 8811— 88a 
...t, imibeihiag Iber Durdiwhitarmig dar lUami. 888. 888. 
Beflierkangen über die Berllaer AfliaryUia-Cttllor. 8. 896. 894. 
F. Laabal, Büräa »er {äampignaBlrelberel. 8. 894-^896. 
J. Reineeke, Hittheilangeo über die üoiacht' der Palaen aad Cy- 
- eadaa» ami 8«mo. S. 491. 49t. 
F. Lee bei, über Himbeertreiberei. 8. 403. 404. 

XII. Jahrgang. 1853. 
H* Wendlaad, über einige Palmen Cestral-America'a. (ChamaMbraa^ 

Horenla). 8. i— 4. 
B^airrenaieio, Liriodendron ToHpifera aU Unterlage aof Ve^rede- 

long der Magnolien. 8. 4 — 5. 
bers. Beifrag cur Cultor der Allamanda Scbottii Pohl. 8. 5. 
CulturUemerkungen über Cephalotoa fdllieolaria. 8. 9. 10. 
f. C. He ine mann, über Portnlaca Tbeloaaonii nnd grandfflora 

B. pl. 8. 10. 11. . 

F. Loebel, die Gnrkentreiberel im Treibhanee. 6. 17—80* 
H. Wandland, eine nene PalaMn-Gattnng (llalortiea) ana Guate« 

mala. 8. 25-88. 
J, Rain ecke, über die Behandimg der eingeführten Banmfarra ia 

dem Garten daa Herrn Decker. 8. 38. 34. 
F. C. Ueinemann, über DIanthoa Caryephylloa. 8. 84. 88^ 
A. Dietrieb, Beaehreibong einer nenen Paaaloneblnaie, Paaaiflaara 

Karateniana. 8. 41—48. 
f.* Otto, Cnltar der Paaalflora Karateniana. 8. 43. 

Jr. Wenderotb, über Caltnr.Palmen. 8. 49—51. 
. Dietrieb, über die coltivirten Arten der Caitoog GitnM. 8. 57 

-•OÄ. 67—78. 
F. Mietner, briefliebe Uittheilang über^den botaniaeben Cterlea in 

Baarhan (Reanion). 8. 68—63. 
C. F. G. Flacher, Beitrag aar Roaenaoltar, In Beslehnng aaf Bo« 

den, Umpflanaan und Behnitt. 8. 65-»69. 161---168. ^ 

H. Poaelger, Beitrag aar Caetaanknnde. 1. Veler die Gaitnngai 
. MamiUaria ond Eeblnocaetaa. 8. 78—75. 8. Daber die Baaliai- 

mnng von Art und Abart In der Familie dar Cactaan. 8. 75**T7. 

80—83. 8. Baaebrelbongen einiger neneren oad Xaaatna a« alal« 

gen filtäaan Oadeen-Arten. 8. 94. 9». 101. 108. 106^ 197. 118. 

119. 186. 136. 188--185. 
F. Otta ond A. Dietrieb, BeaahreibBag and Onltnr derOiidM b|. 

plnnattfida Kontb. 8. 81 8«. 

Digitized by VjOOQ IC 



n 

Ar. Jette«, AltM Mii ÜMiei Mer Mn trlvtelkrtukkell 4er Kar- 

leflbhi. 8. 89-9t. «7— IM. 
A. Dietrich, BeeebreiboDg einer neoen Bromellafcee, ntceiriri« 61* 

ree^aee. 8. 106. 106. 
J. Zatecki, Einigea über AeaBastretberei. 9. IfS'-^lll. 
].NIetBer,eieeWieter(oiiriiBDeHii.Hiflialaya. 8,115-118. tt9-li5. 
Dr. F. Kletsach, eine aeoe IVadeaeanlia (deeefll^iia). 8. 118. 
Kvaner, Öfter die Galteeg Toer«. 8. 191. 199. 
H« Wendland, Beacbreiboog dreier neaen €baaaedereen eiifCen- 

Iral-Aflierk«. 8. 137—140. 
■ttliielleiigeB über etaie bybride Nynpbaea. 8. 140-144. 
WendlaDd, Beachreibong ehier neoen Pal»e aea der SattQDgHa* 

lertlea. 8. 10-^147. 
Dr. Kletsaeb, Meraiodea WareneriaBa, eine neue am Tenefaela 

dvrcb Nerrn Wafener eingeffilirle Art. 8. 147. 148. 
T. Warasewics , iiriefl. MittheilaBgen ven Goaneabafliba. 8. 149. 149, 
J. 6. Beer, BeebaehteBgea an trepfaeben Orebffdeen. 8. 164. 165, 
H. Wendland, Ober Cbamaedorea elatler M art. vad Ae nabe ver- 

wandtee Arten. 8. 160—179. 177—186. 
C. F. B. Flaeher, iiber die Anlage der Spargelbeete. 8.185^188, 
Dr. Klotsaeb, Nanenia apeetabllia, eine nene durch Hrn. r. Warase<< 

wica aua Gentral-America lebend eingeführte Vandeen Gattung. 

8. 106—106. 
Dera., Epidendrpm fermeaBV, eise oene, darrb Herrn r. Waraae- 

wica aaa Goatcmala lebend eingeführte Art. 8. 901. 909. 
Dr. Walpera, aDflllige üraacben über die Verbreltnng der Ge- 

wftchae Ober den Erdboden. 8. 917—910. 
€. F. G. Flacher, über daa tiiAen der Treibhftoaer nnd daa Dorch- 

wintern der Gewächse. 8. 925—998. 
F. ▼. B., Cryptomeria Lobblana. ^. 933. 934. 
Ueher Vermehrang nnd Erhaltung einiger Pflanten. 8. 940. 950. 
Dr. Kletsflch, die Platiencnltnr als Hlttel. atehendea Waaaer tai 

Sommer gegen PSulnifis so achfitaen. 8. 957—959. 
Veber Clerodendron. 8. 964'~966. 
C. F. G. Fischer, Classificirung und Beschreibung der cultirlrten 

■eloiien Arten nach Jacquin sen. 8. 273—975. 984—287. 991. 

999. 300-304. 309-311. 3l8 319. 399—394. 
C. Beoet£, Mittel gegen die Kranlihelt des Weinstncha. 8.977.978. 
J. Nietner, eine Teuf an der Coromandel-Köste. 8. 981—984. 
Dr. Kletaach, vier neue Orchideen (Hormodea leucochila, 11. vltel- 

üna, B. marmorea, Brassavola Matbieuanal aua der Handelsgart- 

nerei des Hrn. L. Uatbfeu In Berlin. 8. 289—291. 
Dera., Goiliphrena Raageana. 8. 997. 998. 
F. Jttlifke, Aufsählung einiger Bäume und Sträueher, die tm Arbe- 

retuiB der Hertloiltund-Seciety in Chiawlck bei Londou seit einer 

Reihe ven Jahren, ebne b^deciit au werden, Im Freien ftberwin- 

tem. 8. 998-300. ' 
Dr. Kletaach, Ober Gohurgia tncarnata Sweet und die apSter hto« 

augeaegeMB Varietiten. 8« 616. 614. 

Digitized by VjOOQIC 



F« Ii ot b e I, Cottar-Bmierfcifigeii ab«r PMltmrfa inperialit« 8.S14* Slft. 
W, Fried rieh, einige Notisen Ober ien utueu Krystallpalaet bei 

Sydenh». S. 315— S18. 
Dt Garcke, über HalvaviBcos spatbnUtae, eine neue Art ans der^ 

Familie der MalTaeeen. S. S31. 333. 
Qr. Kletaaeb, Matbieua galantbeidee, eine nene Pflanteagattang 

ait« der Familie der Amaryllideea. S. 337 r^ 338. 
F. Otto, Besuch einiger Gärten in Hamburg «nd deaeen Umgegend* 

S. 338-343. 346-330. 
I)r. Klotsacb, Pleorothallla trigonopoda, eine nene, ven dem Hrn. 

Wagener -ai^ Venesnela eingefährte Orebidee , ans den Oewielin» 

b&Qsern dea Hrn. Allardt. S. 361. 362. 
E. Ortgiea, die erste Blüthe der Nymphaea gigantea. S. 363— 364« 
Ueber «Ue Gattung Crinum Linn. S. 369. 370. 
Hoaenthien, Hittbeilangen über die Cuitar der Vieteria regia. 

.377—378. 
lieber Leucadendren argenteum R.Br. S. 378. 379. 
Heber die Cfltur der Aila^ianda Arten. S. 383. 386. 
C.Koch, Beschreibung einer Gärtnerei im Innern Ruaalands. S. 393 

-►396- ' ■ 

Einiges über die Gattung Helipteram DC. S. 401. 403. 
(Fortsetzung folgt.) 

PersonalnotlKen. 

Dr. 6 d r n hat in Folge der Reorganisation des höheren Un- 
terrichts in Frankreich seine bisherige Stelle als Rector der Akade- 
mie von Besan9on eingebiisst und ist snm Professor und Decan der 
neuen Faculte des sciences (Mathematik und Natorwissenschafteii) 
in Nanfy ernannt worden. 

Lecoq hat die Professur der Naturgeschichte an der neuen 
facultat SU Clermont erhalten. 

Von der kaiserl. Akademie der Wissenschaften su Paris wurde 
Payer als ordentliches Mitglied an die Stelle Gaudichaud's ge- 
wählt. 

Am 13. Juni v. J. starb auf seinem Wohnsitse in Hill Street, 
Wallworth Mr. Luxford, Herausgeber der Zeitschrift „the Phyte- 
logist'S uDiI Verfasser der ,>Flora of Heigate'S 48 Jahre alt. Ge- 
boren am 7. April 1807 tu Sntton in Surrey widmete er sich schon 
frühe der Malerei und den Wissenschaften, worunter die Botanik 
bald sein Lieblingsstudium wurde, und bekleidete vom Jahr 1846 
^—1851 das Amt i^ines Lectors der Botanik am St. Thomas^s Hospi. 
tat In London. Auch an der Herausgabe der Zeitung „the Globe^% 
dann der „'^estminster Rewiew'' und anderer Scbrjften pabm er 
ISngere Zeit'thätigen Antheil. 

Am 18. November v. J. starb su Edinburg Eduard F erben, 
Professor der Naturgeschichte an der dortigen Univeraität , bekannt 
dnrch seine Reise nach Kieinaalen, 39 Jahre alt.. 

Rcdactcar und Verleger:- Or. FvrnTohrta R«gcnilmrs. 

Digitized by VjOOQIC 



IPIL(D1EA. 



Reg^ensburg^. 14. Februar. tS&5. 

Inluiltt ORiGiifAL-ABHANDLüNo. Levbold, AtpleniuiD Se^losii, ein' 
■eier Farm ans SudUroL ^ litbratcr. v. Hauiinanii, FJora von Tirol. -^ 
KLBmBRB MiTTHBiLurffGBiv. L 6 h m a fa D , Beric|)ti{raBfl|' in Betreff der Matricaria 
diicoidea und Akylopsis luaveolen«. — nbkrolog. Dr. W. L. Pete mann. 
^ AifBBioBif. Dr. Hepp, käofliehe Flecbtentammlangen. Beitel, Gartenflora. 

Asplemum Seelosiij ein neuer Farrn aus Südtirol, aufge- 
. steDt und beschrieben von F. Leybold. 

A. fr^ndibo« löge atipitatia feliola trta p^tioliilato gtreaMtM; 
büolis anbit« rlMiii^idftUbui , rarios intdgri« re\ Mfiilis, plenun^M 
S&Ks, cpiceni verao« noBnonfaimi laaeqoaliter denticttlatta , ondlqiie 
diatincte hinraU« pilis artfeolati« diaphania, fndaaüa albMia margiD« 
•raaa-lateria. 

2f.. Id ro|iim daltmfliearaiii fiaavria deteiil clariaa. Seel^a; 
4— MOO'. A«l der Sid- obd Nardweat-Seit« dea Scblaeraa In SOdilral. 

Kaua aind einifa Waehan veratrlefaaii , a#it ich in den SpaltMi 
dar ,^lara'' bei Gelegenheit meiner Beaehreiba&g des Schleern'a und 
aebea Fflaosenreichthiiaia die Behaoptoag niederlegte, daaa dort in 
)eaea ai^r anrergeaalieben Bergen nach Viel dea'lntereaaanten und 
aagar dea Neaen ßr den Sammler verbargen aein dftrfte, aa fägte ea 
aich, daaa mieh mein Freond G. &eeloa aoa Bataen dvreh Ueber- 
BBaing rarliegender Pflanxe uberraachte und aamit auf die arfrau- 
UehtU Art meinen Anaaprneh aam Faetam erhob. 

Herr G. Seeloa, mein frenadlicher Begleiter aaf ae maaaher 
muhe- nnd freodenvollen botaniachen Excuralon in Jene Felahdbeni 
aandte mfar im December dieaea Aspleniumy ala vielleicht au Aiple^ 
nium sepientrionale Sw. geborig . (forma : ,»tripartlU ?'0 mit dar 
Teraiebernng jedoch, daia ea von dieaer genannteli an gleichem 
StaBiert# ganz unverändert vorkommenden Art, nach Beebachtong 
vieler Exemplare verachiedener SchleernLocallt&ten, darcb die eigen- 
th&mliehe Dreltheiligiieit nnd die nber die ganse Lanbfl&che seratren- 
ten Härchen conatant differlre, ao wie durch aeinen beaondera atar- 
ren Wncha/ dnrch welchen namentlich unsere Fflanxe achon in 
der Entfernung einiger Schritte von ihren Cenaerten ÄMplenium 9q^ 
UniHmkßUAw. uvA A.Buiamyr0rtm li. toiab« aa wteaaeheide» lal. 
FloraiSM. •.' • 

Digitized by VjOOQIC 



82 

Etn genaues Stmlhin derselben un4 der Vergleich mit den verwand- 
ten Arten, in grosser Ansah! reprisentirt sowohl ans nnsern deut- 
schen Landen als auch besonders aus dem Norden, bestimmen mich, 
diese Pflanse für eine nene noch anbeschriebene Art so erklären 
und hiemit meinem Freonde xa Ehren sn benennen. 

Die ganse Pflanse hat ein eigenthumlich starres trockenes An- 
sehen, wodurch sie sich, wie bereHs erwähnt, von den mifonter an 
den gleichen Dolomit- Wänden he&niWehen Asplen, MepteiUrioMileSw. 
nnd A. Ruta muraria L. alsbald kenntlich macht. 

Die jüngeren Wedel sind 3iappig and trennen neh , aaeh aad 
nach, bis die einseinen Thelle deutlich gestielt erscheinen ; die Farbe 
derselben ist heller als die der andern Arten ; die welsslieben SeUeier- 
chen von siemlich fester mehr dauernder Teitar zerreissen ober den 
nicht sehr reichen Fruchthäufchen keineswegs mit glattem scbarCeai 
Raade wie bei AMplenium Breynii Rets nnd A. 9eptentfUmäie 
Swarts, sondern anregelmässig mehr oder weniger gesaekt. Das 
eigenthtifl^lichste Herkmal jedoch , wodurch sieb A^pienkwm SeehM 
von allen seinen Verwandten stricte unterscheidet, sind dieOUeder- 
baare , von denen die Laubtheile des Wedels und deren Sttdeben • 
allenthalben, so wie manchmal auch noch der Stengel in der unmit- 
telbaren Nähe des Theilnngspunktes, bedeckt erscheinen« Diese aa- 
geführten Herkmale durften hinlänglich genügen darsutbun, dass hie- 
mit ein neuer Bürger der so schönen und reichen Flora Tirols est. 
deckt und bekannt geworden. 
Bamborg, 31. Dee. 18M. Friedrieh Leybeld. 

lilteratur» 

Flora von Tirol Ein Verzeiohniss der in Tirol und Vorarl* 
bei^ wildwacbsenden und hAnfig gebanten OefAsspflanzen, 
mit Berfickßichtignng ihrer Verbreitung und örtlichen Ver- 
hfiltnisse, verfasst und nachKoch's Deutschlands Flora ge- 
ordnet etc. von Franz Freiherrn von Hausmann. Inns- 
bruck, in der Wagnerischen Buchhandlung. In 3 Heften, 
1851, 1852 nnd 1854."^) 

Der Herr Verfasser hat sich durch die Herausgabe dieser mit 
aller Umsicht und Genauigkeit, so wie grundlicher Sachkenntnis« 
ausgearbeiteten Flora eines der schönsten und in botanischer Hln- 

. f) Obwdü die Vlora beftits Ua vei«iagenen Jabire 0. eM eine g edt ingf 

' . ' Digitizedby VjOOQIC 



8» 

ßU\^i mefkwüfiifBttn OeWrgsl&nder DeotscbUnda ein am io grosse- 
res Vercjienst erwerben, als er den bisher wenig belumnien Reicb- 
tbooi TIrels so Gefasspflansen soersi in ein systematisches Gänse ge- 
braehi und deren Verbreitung über Tirel genau nachgewiesen hat, indem 
er bei jeder Pflanze ansser deren naturlichem VorliomnMn die ihm be» 
bannt gewerdenen Standorte mit deren Gewährsmännern angab, und 
Vergleichungen des Vorkommens der Gefösspflsnsen mit denen der 
Sehweia, von Bayern, Salsburg un4 Kärnthen, so wie in den 4 na* 
turlichen Landeskreisen von Vorarlberg, Nord- Tirol, Deatscbland und 
WJUseh-Tirol, der von Innsbruck und Botseo, eine Tabelle der jedem 
dieser Landeskreise eigenthümlichen Geßisspflanaen mit Angahe der 
Gebirgsart, ein sehr reichhaltiges Höhenverseicbniss , and endlieh 
ene treffende allgemeine Charakteristik und Vergleichung der Flora 
FOD Deotsehland, Bayern, Salsburg, Kirnthen und der Scinveis, 4er 
4 Landestbeile, und die Geschichte von deren botanieoher Erforseliong 
beigefugt hat. 

In der That war auch Niemand sur Auaarbeitung dieser Flora 
geeigneter als der Verf. , der schon seit 18 Jahren die Flora von 
Sud-Tirol and vorsQglich der so pflanzenreichen Umgebungen seiner 
Vaterstadt Setzen eifrigst durcbforschi hat, bei der Ausarbeitung das 
reiche Uerbar der Flora Tirols im Landesmuseum zu Innsbruok, das 
durch die vereinte Unterstützung der Botaniker Tirols zu Stande ge« 
kommen -ist, beaützen und endlich dieser grossen und schwierigen 
Arbeit sich ganz widmen konnte. 

Wie anregend diese Flora bereits auf die Botaniker und die 
ola4irende Jugend Tirols gewirkt hat, bezeogen die vielen Nachträge 
\m Sten Hefte, und die Entdeckung von 76 (ür Tirol neuen Geflws^ 
pflanzen seit dem Erscheinen des loten Heftes im J. 1851, deren 
Zahl nun auf 3t2S angewachsen ist, und demnach im Verhältniss 
zum Flächeninhalte alle umliegenden liänder an Reichthum dbertriffi« 
Während in Tirol nur die in Deutschland vorkommenden FamUien 
der Lebeliaceen und Myriceen fehlen, weist Tirol die dort feUen« 
den Familien der Caesalpinieen , Granateen und Cacteen auf. Von 
den SOS deutschen Gattungen §lnd jedoch 86, worunter 8 dem Heer* 
stsaade eigenthomlieho. In Throl noch nicht aufgefunden. Ungeach- 
tet der Fläciienranm Tirols in dem von Deutschland 23mal ealhaltott 
ist, kommen (0^ 75 der Gattungen und 0; 85 der Arten DeatacUaade 

Ameigt des reichen Inhaltes dieser Schrift gebracht hat^ so dfirfte doch 
ancb der vorlieg;ende^ ans der Feder eines anerl[annten Sachkenners ge- 
fleoacne, oMbr ias fiiaselae f tbcade Bericht hier nicht fiberflOssiir ^^ 

Die Rcdiiction. 

Digitized by VjOOQIC 



iD Tirol vor. Am scbwäcbsten sind in Tirol dio Chenopo^n rer* 
treten, ebenso stehen die Gramineen, Papilionaeeen, Vmbelllferen ond 
Compositen, ungeachtet sie sonst gegen Süden an Artensahl snneh- 
men, anter den sonst allgemeinen Zahlenverhältnissen. Wird das 
Gebiet Deatscblands auf die Sprachgränsen besebrfinkt, so stellt sieh 
die Artenxahl xn der Deatscblands z=: 3 : 4. Von den auf deatschem 
Boden bisher nur in Tirol beobachteten 140 Arten kommen 1S5 auf 
Sod-Tlrol, wovon das 30 DH. umfassende Gebiet von Boden alleio 
54 beherbergt, hingegen sind Cochlearia brevieaulis^ CapteUa pauei' 
fiara^ Säxifraga FaecfUnii^ araehnoidea, Seabiosa vestina^ (Hrsium 
fiave$cen9y Androsace Hautmanniy Primula puheseensy Daphne pe- 
traea^ Carex ornithopoiioides bisher nur in Tirol gefunden worden. 
Während die Sehweis durch die grosse Ausdehnung des Jurakalk« 
und der Holasse und deren Flor ausgeseichnet Ist, fällt die reichste 
Vegetation in Tirol auf jenen Strich, in welchem Porphyr, der der 
Schweis fehlt, mit AlpenkalLen und Dolomiten wechselt. 

Aus der geographischen Lage geht hervor, dass die Sehweiser- 
Flora einen westlichen und südwestlichen Charakter, die von Tirol 
einen mehr sodlichen hat. Ungeachtet der Flächenraum Tirols aa 
dem der Schweis wie 1 : 4 sich" verhalt , fehlen in Tirol von dea 
9203 Schweiserpflanzen nur 268, während In der Schweis von den 
2S22 Tiroler Pflansen 320 nicht vorkommen. 

Dieser Reichlhum der Flora Tirols ist theils durch dessen Lage 
auf der Nord- und S&dseite der Alpen bis su den warmen Gefildes 
der Lombardei, theils durch die Hannigfaltigkoit der Bodenverbalt- 
nisse und Erhebungen bis sur Schneeregion, theils durch die laage 
Reihe der Kalkalpen Im Norden, die Schiefer- und Granitalpen der 
Centralkette, und die Porphyr- und Dolomitgebirge des Sfidens be- 
dingt, so wie durch das Vorkommen mehrerer Schweiaer*PflanaeB 
in den angränsenden Alpen Vorarlbergs, einiger österreichischer» 
kärnthnischer und krainerischer, so wie italienischer in den angräa» 
senden Theilen, und selbst einiger hochnordischer, als Ranuneuin» 
pygmaeu8y Owytropis lappaniea^ Altine Mfiora^ PotentiUa ninea^ die 
den übrigen Alpen fehlen. 

Folgende südliche Pflansen Deutschlands kommen nur in Tirol 
vor : Thalktrum elatum. Paeonia peregrina. Clemati^ VUieeUa. C^ 
rydaliM acaulis, eapnaides. Malthioia taria, Fartetia elypetOa, TklaMpi 
praecox, ArabU mttralis, Cappari», Süeneiialica. Lyehnis ßos Javis* 
Arenaria Ardtiini. Androsaemum, Hypericum Corx$. Paliurtts, ' Te^ 
rebinthus. SparUum funceum, CyU$u$ radiatU9^ purpurew. Ononim 
SfßMw. Medkago arbicularit^ Oerardi, Triganma. Bm^MnUa klr$uUu 

Digitized by VjOOQIC 



M 

A»iräff»h»$ mmiipe$$%a4mw , purpureus. Coroniiki $üarpMde$. Lm^ 
tkfpnu sphmericu^^ nUfMut^ laUfoUuM. CercU SUiquaMlrum. AremO' 
nia, PunUa, TeUpkhtm. Anaeampserot, Opuntia. SaaHfraga Van- 
iM. PelroMHinum. Bupieurum arisiatum. Foßnieuktm, SeteU Unr- 
dMMf«. FeruUiffo. Troehis€anthe$i Peueedanum tenetum. Pastinacm 
apaea. LaserpUium nilidum. MUopospermum, McHabaUa. Bifaro. Bü* 
Umk purptireum^ rufftum, Bupkthalmum ^peciosissUnum, Biden$ ^L 
^mmtm. Achüita Um€nl09m, S. RhaponUeum. KmiraphyUuwL Xm^ 
thhtm $p§no9um. Erica arborea, Oiea. Jasw^um, Phyllirea me^Um. 
Nerhm, Vinea major^ Cuseuta plafäflora, CynoglosMum pictum. An- 
€ku$a Ualiea. Eehium UaUcum, LUho9permum graminifoHum. Lkm* 
rU Umiiea. Lavandula vera. Rostnarinus. Salureja mtmUma^ kor- 
tenms, Hy$$epus. Ortakt, AmararUus hypochondriaeuM, Daphneglan- 
Mo§ü. Laurus, Cannabis. Cariea, Cellis auitralU. Quereu$ Hex. 
Ephedra distaehfa, Cupre$9U$. Pinus Pinea. VaUUneria. Arum ita^ 
Ueum. Orehis Simia. S. pseudoeordigera. Croeus sativus. Iris pai* 
Uda. Agave. NareissuB incomparabilig^ bifloru$. Asparagus rncudfo* 
liui. RuM€u$ aeuleatus. A$phodHu$ albus. Scilla atUumnalis. Cype^ 
ftif glow^eratus. FimbrUlyliB annua a. dichotoma. Carex balden$i$. 
i. OryUum, Heteropogon AUianii. Sorghum halepense. Panicum un- 
iulatifMum^ müiaceum, Tragus. Piptatherum muUiflorum. A. DO' 
nax. Avena capUlaris. Fesiuca dliata, Bromus madritensis. LoUum 
iUMeum. Aegüops ovala. Nolhochlaena. Oymnogramme. 

Beteicbnend Cur die Flora Tirols ist ferner das Fehlen der 6«(. 

inngen; Myosurus. Nigella. Hypecoum, PeUaria. Teesdaüa. Iberis, 

Smehiera. Myagrum. Omiihopus, Lycium, Trapa, Corrigieia. Ammi. 

Sium: Parsnychia. Crucianella. Rubia. Xeranlhemum. Amoseris. 

IMnckk Podospermum. Ledum. Heliotrapium. Omphaiodes. Nan* 
nea. Undemia. Siderilis. Phlomisr Salsola. Corispermum. Straiioles. 
Crypsis. PUularia. Marsilea. Isoeies. 

Von den in Tirol anfgefandenen 2310 Gefasspiancen kommen 
inr MO in allen 4 Kreisen, 447 nur in einem derselben and iwar 
M nur in Vorarlberg, 52 in Nord-Tirol, 164 im deutsehen nnd 19S 
im weleehen Süd Tirol vor. Die swei nördlichen Kreise sählen auf 
240 DM. 1585; die 2 sudlichen auf 268 DM. 2179, also auf einem 
nicht Tiel grosseren Flächenraume um 504 mehr. 

Diese Flora würde für die Pflansefigeographie noch ein reich- 
haltigeres Material geliefert haben, wenn derVerf im Stande ge- 
wesen wäre, die Vorkommens- Verhältnisse in Resqg auf die Boden- 
arts Höhe und Häufigkeit, sowie die Verbreitung über die veracble- 
denen Kreise genau ansugeben, welch, letstere awar sun vTheil ans 

Digitized by VjOOQIC 



M 

d«ii vielen SUndorien berrorgehC. Haa vermieel Jedeeh dl« Beigebe 
elaer geognoetiseh-topograplilseben Kfrte, welebe leider dwcb den 
Ted des Hre. Dr. Sieller, der selbe ausarbeitete, vereitelt wurde. 

Die Haniiigfaltiglieit der Seblrgsfermallenea Tirols wird bei ge- 
Mser ErferschoDg ihrer Vegetation seA Prüfstein fSr die Bedea- 
stetlgkeit vieler Oebirgspflansen werden. 6e seilen die sonst kalii- 
steten A. Hepaiiea^ Teuerium «nontomiifi, 8e$lerk» eaenOea^ Aqui* 
leffim airata^ BiseuteUa laetffgata^ Phyieuma orbieuhire ete. in Tirol 
anf allen Oebirgsarten vorkommen. ^^^ 

Der Verf. hat ausser den wildwachsenden aneh die allgemein 
oder doeh häufig gebauten, so wie die allgemein eoltivirtett, jedoeb 
ohne Numerirnng aufgenommen, da sie eines TheU« das Klima mit 
charakterisiren helfen, andererseits für die Pflansengesehiehte von 
Interesse sind. 

Der Nutsen ist bis auf die Angabe der effieinellen ausgelassen. 
Synonjmie ist mit Recht nur die snr Verständigung nötfalge aufge- 
nommen. Von Abbildungen sind nur ausnahmsweise sur Vorbeugung 
von Hissdeutung die der Flora Deutsehlands von Reichenhach 
citirt angegeben. 

Da die ersten 3 Hefte bereits Im 3. 1848 tum Drucke fertig 
waren, welcher durch die damaligen Kriegsereignisse fiber 2 Jahre 
versSgert wurde, so hat die Abrundnng und Olelchförmigkeit durch die 
vielen Nachtrftge Im Steu Bande etwas gelitten. Vebrigens verspricht 
der Verf. die Flora noch durch weitere Nachtrüge su vervollständigen. 

Möge es mir bei der bisherigen geringen Kenntnlss dieser Flore 
und bei deren Wichtigkeit fftr die von Deutschland noch gegönet 
sein, aus der speciellen Flora das für die Geographie oder Kennt« 
nies dieser Pflansen Wichtige heraus su heben, wobei ich unter Hin. 
Weisung auf das firfihere Veneichniss Söd-Tirol mit 8.T. bezeichne. 

Dleetyledenese (1772) (1, 3). 

Rmnuneuliteem (89) und zwar ThalMrum (9) aipinum nnd 
fßetidum^ ffüHoideSy War, von iimplew. Anemone (9), die dort häufige 
numlana, trifolia^ baldensis. Ranuneulus (39) Segideri^ anetmenoi^ 
des (am Bälde, auf niedrigem Kalksandboden erzeugte Form von Iti- 
taefoliue}^ pamassifoiiu$^ pyremgeui^ Thora^ VittarHi^ crenatu» (in 
Sehneerinnen, in denen der Schnee sieh massenhaft anhäuft und spät 
schmilzt wie am Bösenstein), Traunfdlneri (schlanker, zarter, nicht 
rasenartig, Blätter dunner und grüner, gespalten, Zipfel linealisch). 
EraniMe, Wälder Sfid-Tirols. AqnUegia. (3j pgrent^iea. 

Epimedium Mpinum 8.T. 

Digitized by (vjOOQIC 



Fmmmriae0m(9)* C&tTfOaiUfr) (die toid ¥«rf. als rtr. mi^frii. 
Uf «atorseUedeiie Fom ven C. soUda^ welche um BotseD bäafig, Ist 
Mktt «hie gvte AH, wie sebea Ihr gass Fersebiedener Habitus an- 
iMtet), hUea, ^^ktdeucm, e^/maideg, 8.T. 

Crueif0rm (114). ^raftl» (14) brasticaffarmis and atiHcii- 
Itfl«. Das iaollrte VorLraiiiMn ?on peträea anf den Alpen Vorarlberg« 
•elir Ml besweifeln. Dentarla (5) trifolia Ist weehseUtändlge Ferm 
Ywm etmetfpkfUM^ fktnats %m Baldo. SiMfmbrium (9). Bfviy» eipina 
•« Selatefn and Kmloaralpen. Erfftimum (d) rhaeticum n. A^ericvni, 
niUUiehe Bbeaen-Fornien von C%^«nfAii«, durch Oebirgebaehe herab- 
gMebwcaait. l>r«ta(13) liahlhruekneri^ Hecbalpen-Form von aifsaU 
400 auf Ollnmieriaod, Sauteri amSebleern, die Fundorte am grossen 
Bottanstttn and Born mehr als sweifelhaft, da ieb sie dort nicht sah 
Mid Traonst#iner mir diesen Fund gewiss niitgetheilt bitte; 
fdcea AM. In S.T. anterscheidet sich schon durch den steifen Babitu« 
TMi der KilibMiler iommt09a; frigida und Jo/Utftnii sollen in einan- 
der übergeben, was mir unwahrscheinlich ; ThomaaH ist einj. Form ron 
ineana\ da sleUata bisher blos In den österrefchiscben Alpen gefun- 
den wnrde und selbst im ^ahburgischen nicht vorsukommen scheint, 
•• erscheint das Vorkommen In Sud-Tirol tweifelhaftj Traunsleineri 
Ist nach. Traun stein er Bastard von frigida und Johsnnit tmt 
aiobi ven iomemtotay Ae am Hern, wo er sie entdeckte, nicht vor- 
kommt; Hoppeana glatte Form von Johannisy lappofHea zum Tbelt 
glatte, and laetigata gans glatte Ferm von Wahienbergil. Coch» 
UmrU (f) breiHeaidk (RhIsebotrya Facch.), fierdlle der Kalkalpen 
von S.T. Thlaspi (6) alpinum (sweifelhaft eine Pflanse der dstl. 
Alpen, die schon Im Salsburgiscben fehlt), eepeaeföHum^ südliche 
Form von rotundifMum nach Leybeld, 8.T. tepidium (i) grami» 
fdfMmm^ häufig. ^ Uutehiniia (3) öretieauUt^ flochalpenform von 
ai/Hna. CapieUa (3) procumbent in Vintschgau, paueiflora an Celsl- 
gea Orten S.T. 

Citiin0m(ib). CUtus aibidus, Oarda. Helianthemum {&) pM- 
fdium in S.T», als var. puhertdenta. 

W ioim (SO) pitmata, s%$avis (gute Art), arenaria (Sandform 
von a^heatrU)^ etatiar, tkieta und SchtdMi^ Formen voncnnliui, 
Hmgmina im Rhalntbal^ luiea^ mehrjährige Form von Irieoiary heterth 
pMffiia^ Felosfalten 8.T., eaharata^ Alpen des westl. Tirols, cenMa^ 
desgl. bei Trient. 

Reeedm (4) eti/frutieuloso^ Etschland. 

Aldr&i>amda tm Rheintbal und bei Bo<sen. 

Sile» »IT (48). DUmthue (14) prolifm', barb0iuä^ MrmMM^ 

Digitized by VjOOQ IC 



in 8.T«, negUedu» Md ^inw ywelfeUiafl, lettierer dde Pftaaie der 
östlichen Kalkalpen, geht nur biaSaUbarg; eoefftia nor bei Bregenfl, 
«;i«£t<MU«Rcbb«, grössere Form von t^tperbt»^ alpeMirißSi^tVih. nie- * 
drige Ibl. Form von plumariui. Sapimaria (3) ocymoideB^ gemein. 
Süene (16) gaUica and noetiflora nor im Rheiotbale, unifior^y Alpen 
ven Faasa, ilrm^ria» Saxifraga^ nemoralU^ S.T. LychnU (7) a^dta, 
Kalseralpe, earonaria^ flo9 JovU, S.T. 

AU<iieiB (53). Sagina bryoide»y Form von ^M^ooiMi^efi«, M- 
6iite(0, ^f<f&ra S.T. vl/fin« (11) lanceolala^ Alpen S«T« (vom Ape- 
tbekerFehrnbach InRadstadt auf derEnnsalpe in der Flachan ent- 
deckt), biftoray aof Orödner-Alpen , uedaides^ höchste AUgttner Alpen,. 
FaeckMH?)^ reeurva^ rottrata, Alpen S.T. Moehringia (4) Ponae 
S.T., sphagnoides and thesiifolia^ erster e Zwerg-, Tetatere üppige 
Form von poh/gonoides. Arenaria (6) graruUflora nnd Arduiniy Al- 
pen S.T. Stellaria (7) Frieseana, lUoenchia manUea S«T. C^a- 
«(Itim(ll) sylpoticum^ tomenlosum^ Veltre, glomeraCum^ dorcb gelb* 
grnne, brachypetalum^ dnrcb grangrune Farbe des Krauts kenntlich, 
gehen in einander aber. 

Elatine nnr hewandra im Rheinthale, 

Linum (9) vieeosumy tenuifoHum^ narbonnense and a(p4iiiifl». 
nor in S.T. 

Hypericum (7) f>eranenee^ sndtirolische schmnlblSttrige Fem 
Ten perforaUm^ Caris S.T. 

Aeer (i) manepetfuianumy Baldo. 

Oeranium (}S)macr0rrhi%umy nodoium^ arfenteum, tucidum^ 
dtMrieatum S.T, 

Bhamnus (5) alpina^ sweifelbaft. 
Ruta graveolens, Dictamnue. 

Pietacia Terebinthus und Rhus CoUnue, S«T. AUanlhue bö«^ 
fig angepflanst. 

P€fpUionacei9(]S6) Vh* Oenista (4) elueior nnd otMto, S.T/ 
Oytfftia (13) £n6tirfficim, alpinus^ eessüifoHue^ argenteue^ S.T. ; pro- 
etraluSy Form von hirsutut, Ononis (6) Airdna, CdliimfM«, S.T. 
Medicago (7). Trigandlß, S.T. Melüotue (5). Trifolium (34) no- 
ricum, ificumafifm, #eria£fiin, «i?ii&rtim, fii^e#cefi«, S.T. Oorylrojrot (6), 
In^ipofifca, Tintscbgao, eyanen, VmbalthaUAIpe. ilffrii^a^u«(]0)l«Qf»^ 
(Inti«, Finstermflns, wHcariuM^ depressue^ monepeendanue, S.T. , 
puiTKiretif, Schleern, exseapue^ Vintschgao. CoraniUaiV) manUma^ 
fliMma, eeorpioides S.T. FMa (15) piHformie^ caeeubiea^ iume^ 
iarum^9.'t.y oroboides^ lutea^ eordata^dasyearpaTan.(vifh$aß.gla' 
brpieena Keh% mSaUbnrg andSteyr) in Oetreldfeldem g«Min, we 



Digitized by VjOOQIC 



piit Mit, tMierUeb •rgeiie Art. taihyrus (10) 9phmrteU9^ 
Mtfülir», pähs8iri$, ST. 

R0$0eem{S9). Oetm (•) inMMliMi, bei Trient. Po<»iilif/«(t5) 
gmMfolia, frigüa, nhea, nUUa, Alp«». i»9fa (15) pimpInmfMB, 
ftmOytoMy 9f$t^^ S.T. 

Sanffuisorbea (8). AkhenMa (6) penlsphylla, siftlfrettlMM 
Mpes. 

CmlHiriehe n «lebtai. 

Crü9$nlaeem (M). 0ififffli(l4) C^yMra bbI. /lifpanl^M, &T. 
Bempirviwm (9) TFnlfai^, BraunH, FmehU, Alpea dei Psster^fo, 
MiMtiMiriMi Seh lt., Var. Fdn letff^rti«! mit graogriaen, laBp«g6>- 
•pititen BlatfterB, DoOUanum Lehm., Var. ron armehnoMeum^ are^ 
mrium, Schi/farferm von Mrtum, 

Süxifragem (S8). Saxifraga (SO) VandeUU (?om Kankafal 
Jureli V. He oder erhalten), Woraieerjoch, elatior^ erustatm, sqtmr' 
rafff, itdoide9^ petmea^ tßrmm^ mraehnoideOy Alpen S.T. , Faeehinii^ 
ecaieef 0» 

Vmbelliferm (M) Vis- Aitr^nHa (S). Elryfi^tem (4) atfie* 
CAfaflffNm, la S.T. gevain, pkmum nni Mlpinum, iweifelhafk Heh- 
iekiium noMfiorum. ^ PlyehoUs heterophffUa, S.T. Buphwrum (7) 
fromMfoiium, tUUalum, proiraetum, S.T. S^wHi (4) mHurn, S.T. 
iMtfUMiKa Jfo^lAMi dsgl. JLigutUeum Seguieri dagl. PetieadanuM 
SehoUH^ venelum, rahkm$e degl. Toffimaaifito v#rtftfltarit. L«aer^ 
pUUmiTi O0Udini, peueedanoUe«, /MrMKif«i, In S.T. IVr^iiiMi. 
ft^ü. lorüis nodosa. Tordylhm w^ximum, 8;T. 

Siellotw (M). fifdUtffn (30) vemum^ pedemonUinnm, mritta- 
lwai| S.T. 

Valerianex (15). Cenüranthus ruber aocl Ynlerianetta eoro- 
«üia, RT. 

Dipgaeea (tS). Seabio§m (0) grümunUa, resUna (Valla de 
VeaMaeX gramMfolh (gemelo) S.T. 

Coaipo^tt 19(200) V»- /iiti/ii(0) squarrosa. Biämo bipkinBt0 
aad Cmrpe^km eomuum^ S.T. ArtmnMo (9) ea«ipftorae0, iMHi« dagl. 
Aekmea (U), wkacroph^a, Vararlberg, iitfna u&d JlfMiia, Vtetoeh- 
gaaer-Alpen, iteMMa, kinacetifoUa^ S.T. Sweeio (19) erraMaua and 
ia«aiiii#, S.T. CaeMaster^ Form van fi«iiiar«fiai#; der tarm^fiiletfa 
ram Kabergebirge dfirfte daxo gehören. Cir$ium (17) an^laiffl», 
/braef^enr, ^mM^iftm aad Oreifii in S.T. Carduus (7) areüaides, 
8.T., pMffiepia aall ippIgeFarni rea nutona «ein, wagegeii die viel 
kMaen BKithankdpfe «ad daa VefkaBnen aaf Witten« a» Orten, 
w#fMiCafi#faUl, ^raebea. Ceri^urta{\Vyamwra^ni0re$omm^n9r9omy 

Digitized by VjOOQIC 



Mr4W«« penicuUUa taakidMtrüpa^B.T.^ au§iHMa, P#rm von pkiiy^ 
gia^ KotMchyana^ Alpenform von Scabioia auf Alpen VerarUiMrg«. 
atm'Kon^ra (4) auHriacä^ mrisista^ purpurea^ S.T. CrtpU (M) ia- 
rßwaeifMa^ Bregtns, foMda^ sei^ea^ p(i$hhrBf kteamHm^ 8 J., jfubmim^ 
Fimber-Jocb, pygmaea^ West-Tirol. Hieracium (38) pMHtefM mmä 
rupe$ire u «treiehoa. 

CampanulaeeaiM), Phyfeuma (10) humUe^ Sieberi^ Sehmiek^ 
seH, S.T., comosum^ Kalkfelsen S.T. ^Cumpamtia (24) Jbr^OiMa 
ond'llaln^ im sftWcbsten Tirol, >e<rMa (Beide) , <?fYiMi (Vorarl- 
berg Alpon), ipieata ond tIMica, S.T., caetpUasay Pflaase der eeil. 
Alpen sweiEelbafi, fehlt sebon iai Saltbnrgiscben. Adenapk0ra. 8pe* 
eirierla Ay^rtda, 8.T. 

Frawinus OmuSf 8.T. gemein. 

Cynanchum lamum (aaeh aaf den KalkbAgeln om 8abibQrg 
gemein, nar Form von Vineet0aicutnO 

Oentian90 (i%). Chhra iwfoluiia nar Im Vorarlbergieekea, 
deren Var. serotina in S.T. Genliana (33) httea, Vorarlberg tttd 
Fnatertbal, purpure^, Alpen Vorarlbergs, pammordem^ Inntbai, imbri- 
Mia, Inn- nnd Fnetertbal, puwUlü, nana, prottrmU^ Pnstefflhal» ^««Ay- 
phyUßy Hoebalpenform von vema^ a^MikfOi^ endliche Form, 

Polemonium in Vintscbga«. 

Conpolvulus CanUibri^y S.T. Cu$euta planiflaray auf Cofts^ 
iem bei Bolaen, Aswiteo«, Kleefelder bei Kitsbfthl. 

Borm0tnew (94). OnoßW$a sielMuUm, 8.T. PnlSMrarto (S) 
§noUi9 und astireäi Var. von änguMfMa. 

Verba^eem (19). Ferft^ocum (14) fioecöMumy wienMe^ phoe- 
nieeum, S.T. Scrapkuiaria (5) canina (mit der Var. ehry$$ntkem^ 
fUkt), HoppU «nd ivmaM. 

vln<irrAtn«i9 (41). Linaria Cymftatoria, norS.T»; der Staad» 
eH Bregens gegen Linda« ist mit an den Haaern von Linda« s« 
beriebtigen. Erinus nicht bei Bregena, jedoch am Ariherg« Ver&nt^m 
C38)- Paedm-Ua i%\ S.T- 

Orobunehe (17) Aiptim anf CyUm$$ r^Matm amBalde^ lerj* 
cdte «Ad Uederacy Var. von minor. 

AAlfliHifAeae (33). P^du/aHs (15) ftuciüutOüy emMtm, tmr- 
jf«ef«r, Parlen^chlagU, JaequUdy S.T. EwphroMia (7) (rictij|»iAK«, 
oero<liui, ftiee«, S.T. 

Draeoeephalum Ruysehianaln 8.T.,ati«Maoffm in Vistsehga«. 

Frimuiaoßie (47). TrienMis, Vintsebga«. ^im^dHA» C^^»k 
Kitsbibl «nd fierdsi^e. Aniroi߀0 (11) oarfiee, S.T« JleuMiMiii, 
SeUeettt «itf DolomU, darqh knglige Basen von der »r6«m «iMm 

Digitiz_ed by CjOOQIC 



■amlhiiMi und sttrre gravgrfla« Bl&tter, die Bosainn^BgfteUtiMtt, 
AatgeMlehnet. Frhmüa (15) vUlosa^ a«f Alpen geMeln, venuttm nsd 
MHiMiM zweifelhaft, ilWonli, Alpe« 8.T.., pukemienJy Alpen Poalerthalm 

Plantag o (10) FMoriato, serpenUna und arefinrto 8.T. 

Chenop0dea (17)« 

Polygonem (39). 

TAjfM^lai9 (8). I)»pAm (7) ol^fM S.T., pelr«M S.T., dorefc 
«M Rande verdickte, abgerandete Blätter, niedrigem Wnehe «nd 
Starriieit Ten Cne^rum veraclileden, In Bitten der D#lentttf#laen Jn* 
dfearien. 

Eupharbiacem (31). Euphwbia (18) angnlaia, ea rnt oH rn j 
pncera, sawatm^^ nieaeenMs^ faleaUi, £a%rit, in 8.T. 

Castanea In Etaeliland gemein. 

Quereu$ {4) pube9c&M anter der Fern apennina in S.T. ge«' 
mein. 

8aiiw{H)sahiaefidia (Jndiearien), Heffelichw§Ueri(\intmbg9^B), 
ffiamea (weetl. Tire I), eaesia (Oetitlial). 

«•»•••tyleA^meie (483) Vs. 
Ali« tun pama$9ifMHim bei Botaen. 
Poiamogeton (14) Uomemanni^ moHnui. 
Orehidew (53). Orc^SiJa (18) variegaU, SpitzHU nad JUmM^ 
(bo^toaaiMi /k^ctfitim in S.T. Ophrys (4). 

Iridem (U\ bis (8) poHiito, «Midcitfjna mH der Var. afiinMIn 
nid pvmäa In S.T. 

AmafyRlile« (6). NareU$u9 (4) l9ii;enviirffW/lf and hifkmn 
bei Betsen. 

Asparagem (11). A$paragu% (3) /^ni/Wiia, aeuUfMu9, &T. 
Ziliacair (4f). Tamw, S.T. fV*. Mteleagri$ aehr iwelfelliafti 
£lryCftrMltim, S.T. Paraiflaia, S.T. Offii/Ae^aftim (6) arotMi^iim nnd 
ekhranehum bei Betaen. fiMlf« (3). Affltim (16) ochroUueum^ S.T., 
Hriet^imy Vlniaehgao. HemeroeäHU flava bei Ibegens. 
<7ol«f^<0«0e (5). Vera^um nigrum^ S.T. 
Juneaeem (33). Jtmcu» (M) arctieu$, Alpen 8.T., BSaaM, 
Var. von trifldu9j Oerardi^ Var. ron comprMOW. Lu%ula (IS) For« 
afey-l, S.T., file^a in S.T. gemein, lutea^ Alpen dea Oberinntbal und 
Ten Betaen. 

Cffperaeea{\%i). Cfp€rv9(li) longw^ Monti^ gUmerains^ S.T^ 
Seirpw (14) nbemaemimtani und DwaUi, Var. ven lacH$M$ 
wie irigomt$, nnr imi Bedenaee. CJor^or (84) eapUuta (Nandererthai,. 
SelMralpe) rup€$lri0 und /"^eMtflVintaobgaa), mUrogiodUn (Selaern 

Digitized by VjOOQ IC 



alpe) bMm%H§^ 8.T. niebt «elten, inewrta (SchUers), m^eroiUmh^ 
(KitriiliU), FaMI (Alpen um Loa« qnd Matsclierthal) , nilida, gyno^ 
ba$iM, MUhelHjS.r., Mvola (tHiMhuU nni Rettenberg Alpen), ^nU- 
IhopodioiiUM Haosb. (Sehleern). 

OramineiB (161). Koderia (4) taleiiacß (OeUtbal), MrätUa^ 
phleaides^S.T.^ Ateno (H) amethyslea (Baldo), alpina, S.T. imcida^ 
Var. von pratensis^ alpe»tris^ Alpenform von flavetcens^ diMieh&phyUm 
(Alpen Vorarlbergs), die Var. argentea in N. n. S.T. , Halme hober und 
■arter, Aebrcben kleiner, Spitae silbern ond violett. DMUhotHapre- 
Hneialii, S.T., Molinia nerolina dogl. Eragrostis (3), Fe$Ui€a(W)^ 
rifiday myuroM^ braaMide$^ S.T. Bromus (13) sguarro$ti€, 

Filic es (S6). Gymno^amme leptophylla wurde von B a m b e r • 
ger bei Heran gefanden. Das wabre Aepidium aculeaimnS'w. febll 
In Tirol, wie im SaUbnrgiscben wäbrend lobatum Sm. in den Kalk- 
gebirgen hfiufig vorkommt; Bratineanum^ in den Sebiefergebirgea 
Sahbnrgs aparaam, Wäebit z. B. am Krimmierfalle nnd kommt lieber 
aocb in Tirol vor. Der bei rigiäum und critiatum angegebene Stand- 
ort ,, Nadelwälder bei KiUbiihI*' ist suverlassig irrig, da ersteres nur 
in glareosis der Kaibatpen in 4—5000' wächst, letzteres in tiefen 
SQmpfen anfErlenstocken z.B. bei Mittersilliim SalsbnrgisehM vor- 
kommt. Asplenium fiesumy bei Vallarsa, Adianlhum und Notho* 
ehhefuty in S.T. niebt selten; Celeraeh^ noch bei Bregenz. 

Bei Vergleicbong der in Tirol wildwacfasenden Phanerogamen 
mit denen von Salzburg warde der Gebrüder ilinterhnber Pro- 
dromns, Salzborg 1851 so Grunde gelegt. Da diese ohne Kritik nnil 
genügende Saebkenntniss verfasste Compilation eine Menge nnrich- 
Mger Angaben enthält, so sieht sieb der Ref. zur Verbindernng derea 
Weiterverbreitnng veranlasst, folgende hier zu berichtigen. Von dea 
darin als Salsbnrgische Bürger aufgenommenen Pflanzen kommen 
nämlieh nach d^s Ref. mehrjährigen Beobachtungen und naeb sorg- 
fältiger Kritik der Angaben anderer Botaniker. nicht wild vor: Ane- 
mone patensy Papaver dubium^ CfydaHs edida^ Berbarea ^reuata^ 
AlyMium campeslre^ Draba eteiiata^ tomentosa^ HtUchineia pek'aea^ 
Viokt HoppUy SUene Armeriüy Sawifraga^ Sagina subtdala^ Rtsedu 
hileoia^ Dianthue alpinu»^ Alekie austriaca^ recurva^ Ceraetium m* 
mideeandrum^ avalum, Erodium moechatum^ Etonymue verrucoetis^ 
Trifolium rubene^ Rosa pimpineUifolia^ systyla^ Sorbus lorwUnaUs^ 
Hemiaria hirsukiy Scleranihus perennis^ Anlhriseus vulgaris^ Cauea* 
iis daueoides^ LaserpiUum alpinum, AspenUa arvensis^ Isurina^ Dip- 
sacus fidUmum^ lacinialus^ Sueeisa aüslrsiis^ Aster leneUus^ Eri' 
gersn FUforail, Anihemis a^p^in, «fidori«, UaUrieoHd ChmmomMa^ 

Digitized by VjOOQIC 



Ckr, P^thmkm^ Cimermia paluHrti, TkHtuia kiriä, Crepi9 foe- 
Mn, teei&rum^ pulehra, Hieraeium prenanthoides^ AchiUep t^naeeti- 
folte, Ccmpomvki Ra/ntneuhtt^ OenUana FroeUehü, Paed^fota Bih 
iMrola, Or^arithe minore UetHha gentüis^ PruneUa mlbOy Chenopo- 
Miam gkmeym utii muraie^ Ruwuw aquaüetts^ Salix kieolor (la 
■irilclibaferl m,]^ Hekoehmris ovata^ CalatmagroslU syhaüca (Mth 
lUf. aieiit), Aiepecums agrestis^ Pbieum Bthmeti^ Bromuc arvetk- 
$if^ inerwüMy ereetui. 

Der Verf. der Flora Tirols hat noch mehroit alo Biirgor der 
Selshwger Flora in die Tabelle aufgenonaen, welche «war im Pro« 
droBOs verkoomen, jedoeh Bicbt als Salsborgische Pflaaaon: s. B. 
Arabis peiraea^ Halleri^ Trifolium aiptnum^ AcanUuum^ PlanUgo 
§ipitkiy Daphne Cneorum. Dagegen fehlen im Prodromos folgende, 
im Salibnrgloeben wild wachsende: Anemone sy^v€§tri$ nnd Adoni» 
§iBtitüU»ht\ Laufen (Hoppe), Ranuncuiu$ arvenäig^ pantotkrix^ 
Thalietrum gaUoides (Longao), Dipiotaxi» ienuifolia dsgl., TMa$pi 
trvente a«f Aeckern gemein, wufntanum nnd olpestre im Langet 
(H i e I.), Lepidium ruderaie^ Suhvlaria bei Salsbarg (B r a o ne), AMUh 
nemtf saxi^tHe^ Dianlhui Armeria^ plumarius (Dr. S I o r e h), Sperguüm . 
«rrefiaia um SaUbnrg gemein, SteUaria uligino$a, Oeranium /»yro- 
naieum, VieiadatycarpaTen.^ piriformis (Dr« Storch), Saxifragm 
granfdtita^ reltua (Langen), Chaerophyitum temulum (Dr. Storch), 
BesHi eoioratum , Mgrrhis odorala , StenacUs annua bei Lanfen 
(Hoppe), OmtphaHum uliginosum (mit Filago arvensis verwechselr, 
die iir im Lnogeo Torkömmt) , Chryiontheimtm inodorum im Lnnl 
gai gemein, Seneeio aqualicuM^ paksdoMus^ suöalpinuSy Crepi$ 
•ifffio gemein (mit tectorum verwechselt), Hieraeium rigidum^ 
Bmüena campeMtriSy Linaria $pwria^ Veroniea seuteUata «nd 
spaea^ Oroöanehe paUidiflora (Dr. Storch), PedievlaH§ ro$ea 
nnd Portensehlagii aof den Longaneralpen (von Mieliehhofer be^ 
reite fm J. 1801 entdeckt), Vtrieuiaria inUrmedia, AreUa Paeheri- 
ana (von Gottenberg bereits im J. 18M ans den Lnnganer- Alpen 
erhalten) , Primuia pubeseens im Tennengebirg, Rumex obiu$ifoHu9 
n. pratensis^ nivalis Hgtech. am Nassfelder Tanem snerst von Hi eli ch- 
k f e r entdeckt, Potamogtton ßiformis P e r s. in Ranrie (Ref.), AUHm 
pleraeeum^ Najas majot^^ Juneus glaueus (der gemeinste) , Seirpus 
radieansj LoUum arvense^ Koeleria Mrsuta auf der Platte (Hiel.), 
Carex rupestris HL Bluter Tanem. Einige der im Prodromns anf-* 
gefölirteB Salsborgerpflansen worden in der vergleichenden Tabelle 
anagelaaeon. 

■atabiarf , Ootober 18M. Dr. Saite r. • 

Digitized by VjOOQ IC 



lUeliierc JUittlielluiif^eii. 

kw Ihrer mir so eben sugegangeoen ,,Fiora*^ No. 48 vdm S8. 
Dee. 1864 pag. 76S ersehe ich, dass mir aoeb Fries sugemvtbei 
bat, aos Matriemia d\9eaidea DC. Predr. mein Oeniis Ak^optU ge- 
blUe( tu haben; reraitttblleb well aacb er, wfeAadere, dlvrcbVer- 
weebshiDg der Saaieii oder Etiquetteo MatrieaHa diBCoidea mU da« 
ffamoD Aky(opii0 erhaHen haben nag. Ich erlaabe mir deoabalb aof 
eine diesen Gegenstand betreffende Bericbtignng aafsMrtsaM an 
machen, welche Herr Inspector B. Otto schon iai 8teo Jahrgange 
seiner Chirten- vnd Blamenteltnng pag. 549 gegeben bat, nad er- 
snche Sie anglelcb, diese In Ihrer Flora anfnehmen mm wollea« 
Hambnrg den 99. Januar 1855. Lehmann, Dr. 

Serie btigong. 
(Hamburg. Garten« ond Binmenseitnng 1859» p. 540.) 
Herr Professor Dr. A.' Braun'; welcher In der ▼. Schlech- 
lendal'scbea hol. Zeitung« Stuck 38. rou Matriearia dUcoidea DC, 
oder ChamomiUa discoiäea Gay als einer neuen Wanderpflansn 
spricht, rechnet au dieser aacb Tünoeetum iuaveaien$ Hook, und 
Akylop9i§ siiMveolens Lehmann Hort. Hambg. Ob daa Sjnonjrm 
MS der Fl. Boreal. Americana bleber gebort i Ifisst sich wohl nor 
nach Original'Exemplaren ausmachen, obgleichdie Abbildung Tab« 110 
In manchen Stücken Aehnlichheit hat, da Hooker die Genitalien 
anborueksichtigt liessr Dieser selbst sagt übrigens von solner Pflaasa : 
The hablt Is althogether that of a CotuU^ er of an Anlhew^ witboal 
ray; but U Is probably sul geaerls. C^wlss sber Ist Akjf(op9is $ua^ 
Widens von Mutriearia dUcoidea (welche such hier längst keina 
Seltenheit mehr war) In sehr wesentlUben Stücken Torschieden. Die 
Hedactloa glaabt diess am bostea durch den Gattungscbaracter nach- 
weisen au könneo, den sie ajos dem Protokolle über die Im biesigea 
botanischen Garten bestimmten Pflansen entnimmt, so wie es bei 
Bestimmung der lebenden Pflonse (am S.August 1850) Ton der Hand 
dos Herrn Professsr Lehmann eingetragen worden Ist. 

Akfiopßiß. Capitulum multiflorum, floribus radil nailia 
lisoi hermaphroditls, tubo compresso bialato, limbo campanulato 
subquadridentato« Genitalia Inclasa. Antberae aubsagittatei baai 
In appendicem bispldam productae. Styll rami complanati apica 
appendicnlatL Roceptaculum conicum, basi paleaceum. Acbenia ob- 
longa, trunUta, laofissima, ad nervoa marginalea hlrtella. 
Infolucrum blaerlale capulmforme, ratione capituU magnnm, 
fblioUn nofnalt^ oblongisi itbtasissimls siurlnaMs, su^soailosls« 

Digitized by VjOOQ IC 



Herka annna, üdtieapt, ererla, sj^thiaiea, BoaTealeni, mpenie 
ranoMo babita MairieariBe di^eoidme^ ramiB apica aphyllis naDa* 
tapbaliB; faltolki prafanJa bIpianaUfidlia, taclafia liaaarUma aaalia. 

A. tuaveoUnB Labs. 

Tantiee§mm atiavfafefia Haak. Fl. Bareal. Aniarican. Tab. 110? 

E. Otta. 



I¥ e k r o 1 1» 9* 

Ab tj. Janvar 1. J^ varaabtad nacb acbwareai LaUas Or« W. L. 
PaiaraaBO) Prafaaaar 4ar Pbllaaopbia andCoalaa daa lerbariaaia 
der UniTersIt&t so Leipaig. 

Oabaraa aa Leiptig den S. Navanber 1806, frlbaaitig rervralal, 

vDter dem ateten Draek aasBerer Terbältnitaa and dam inoaraa 

Oraag sor Natorwiaaanaebaft baraagabildet , ealaraabm daraalba die 

fcriiiaebe firfaraebong aaiaar belmatblieheD Flara mit aioar Aaedaaer 

•nd CriaAieblieit, tf e die mallste AaerkeDaaDg aeloer ZaitgenaaBan 

gafandea hat aad alleo Nacbfolgero als Haster dienea wird. Aach 

oacb der Heraasgaba der „Flora LipaienBia^' bildete er dea Hltfel- 

paakft aabireicber Freaade, die daa gleieba Ziel TerfelglMi aad all- 

jlbrllek waibta er aahlreleke Scblller ia aaln Tertraatea Oeblet ela. 

Seiaer Tb8Ügkelt ab Lehrer, die unter ongAoBtigen Verbiltnlsaea 

•Ich eine atete Anerkeonang ta erhalten wnsste, veranlaB$te die Be- 

arbeitong mehrerer Schriften, a. B. des „aoalytkchen PflaaieoBchlöa- 

Ba\a für botaBisehe EioorBionea^S die aebat den graeaereB Werken 

— OmmtHebe Sehrlften Petermann*a aind berella ia PrltBafa 

Tbeaaarai aafgeaahlt *- wie der „Flara Deutsehlanda'S dem „Pflan- 

aeoreleb'' ran der Genauigkeit ood Zuverlässigkeit der Beohaebtun- 

gen in Bescbrelbangen aad OrigiaalsalchmiBgen Zeagnisa geben. 

Seinem kritiachea Scharfblick konnten einige neva Arten nicht aal' 

gaben «d wardan aadere doroh Iha suerst ia Deatsebland erkannt. 

Harmloa tob fiamütb, bescheiden bis tnr äassersten Selbstirer- 

Uognnng, tnrSekgeaagea ia dea Kreh seiner Angehörigen, war dem 

ran Kcankhaitea TieUseb Verfolgten die Wiaaenacbaft der elaalga 

Troat, der ihn aelbst unter den nngflnstigsten Süssem VerhSItnIsses 

anr Anadanar ermnthigte. Nach laagjAhrlger akademischer Thätlg- 

k#H endlkh aar Anerkennnng durchgedrungen, war ihm nur wenige 

Jahre rergSnnt, einer bessern Zukunft entgegensnsehen , *<- ohna- 

dUanelba erreichen ao sollen. — Bhre seinem Aodsnkan! 



Digitized by VjOOQIC 



Zqr Naehrtebl 
Hr iie Etntn Bttaniker diene, das» bat itm Heranagabar iWtti, 
gagan PaBtoaebnabflia, la beiieban aiod: 

1) Dia Flacbtaa^Earapa'a ia flnetraefcnaUn miluraakapiaeh aater- 
socbten Exenplaren, mit BeBchrelbong and Abbildung ibrar 
Sporen , nebat 9 Tafeln mit Abbildongen der Sporen der 6at- 
tangaa, daa «af die Sparen naa gegröndetan Systema ; beraoa- 
gegeben Ton Philipp Hepp, Dr. Med. I.II. III. o. IV. Band, 
enthaltend: 3S3 Flechten aaa 42 6attongan dea neuen Syatema ; 
jeder Qaartband in 14 frans. Franken. 

S) Diaaalba Sannilang mit Abbildvnsen und Beachreibnng der 
Sparen, nicht aiagabunden, aandernmi, mit in Bogen liaffendan 
Exemplaren, der Inhalt ainea Bandaa in 12 frani. Franaem 

3) Für diejenigen Lichenologen, welche aof obige Sammlung nicht 
reflectiren und nur die Abbildungen mit Beschreibung der Spo- 
ren dJeaer Flechten cu beaitsen wOnachen, hat der Herauageber 
eine beeondere Ausgabe der dart abgebildeten und bescbriaba- 
nan Sparen, unter dem Titel veranataltet: Abbildangen und 
Beechreihung der Sporen »um I. II. III. n. IV. Band der Flech- 
ten Eorona't in getrockneten mikraakapiach unterauchten Exem« 
plaren. Herausgegeben von Philipp Bepp, Dr. Med. I. Haft 
mit S6 llthographirten colarirten Tatein, enthaltend: die mi- 
kroakapischen Abbiidunffen der Sporen dar Gattungen dea auf 
dia Sporen naa gegründeten Syatema, nach welchem die Flach- 
ten geardnet aind, bq wie dia mikroakopiachen Abbildangea 
der lOOOfach vergrosterten Sporen, von 233 cum Theil gaas 
neuen, anderntbeile von Schär er beechriebenen aber nicht 
ausgegebenen Flechten (aus 42 Gattungen daa neuen Syatema), 
nel«t Angabe ihren ' Faadarta und der Synonyme ; mit Hin» 
Weisung auf die neuesten Forschungen in diesem Gebiete van : 
Krempelhaber, Leighton, Nagelt, De Natarir, 
Maaaalongo, Montagne, Sperr Schneider , Thuret, 
Trevisan, Tulasne und andern. Gross Quart- Farmat« Co« 
lorlrt 12 Arant. Fr. Nicht colorirl 10 fr. Fr. 

ZOricb, im Janaar 1856. Adreaaat 

Dr. Had. Hepp, Naturforscher in Z&rieh. 

FOr Gärtner und Gartenfreunde* 

Im Verlage van Ferdinand Eaka in Erlangen iat eraehienan 
und in allen Buchhandlungen sa haben: 

Garteilflora. Monataachrlft für deatacha and schweiaariaehe Gar* 
ten- und Blumenkunda. Herausgegeben von E. Regel, Obar* 
gärtner am botanischen Garten in Zürich. Dritter Jahrgang« 1864. 
12 Hafte. Ausgabe mit 24 illuminirten und 12 schwarsan Abbil- 
dungen 4 Thir. oder 7 fl. -^ Ausgabe mit nur 12 achwarten Ab- 

Mldungen 2 Thlr. od. > B. SO kr. 

ft«<Uot«iir uad T«rUf «r t Dr. Furnrohr ia R«a*B§biirg. 

Digitized by VjOOQIC 



»«Hü 

M 7. 

fteg^ensbarg;. %1. Februar. 1S55. 



att ORiGiFfAL-ABHAifDLUNo. Ofimbel, kann die Narbe des Frocht- 
InaleM dnrefa «idtrweiUge BlüthenorgaDCi ersetzt werden? — - LiTBMATva, 
Korb er, Sjrstema Licbeoam GermaDiae.'l— 3. Liefer. Seemann, Flora of 
Western-Eskimaaz-Land. — AifZBios. Perrottet's k&afliebe Pflaozensamm- 
ans Quadeloiipe^ Seneg^iabieo, .Reilgberriea etc. 



Kaon die Itorbe des Fruchtknotens durch anderweitige Blüthen* 

Organe ersetst werden? Vom Rector Tb. Gflmbel 

in Landau. 

Ker BenlwoftiiBjif Heu€r In Me L«bre der Bofraobiwig bei 4m 

MtDten tief ^lagrelfettde« Frage ItMtii sieh wrafger Ae Tbearten, 

««elcba sieb IwLaafe der Zeit heraagekiMet habea, am Halb fragea; 

viebidir atOeeen wir dieNater selbst redea kssea. leb hebe mebr- 

Mtm Setegeaheit gebebt, ea keebeebtea^ dess die Nerbe niciU aUela 

es Ist, aaf weleber die Peileekeraer Sebläoebe treiben tmi bebe 

«kb bereite aeeb sehen darüber cnsgesprechen , dass die befraeb^ 

leade Btewirkang des BItthenstaubes nicht blos and allein in dem 

Ttelbea ven seieben Schläoehen besteht. Vor wenigen Tagen tsi 

alae grossere Abbandlong in diesem Betreffe, nebst den erferderli- 

eben grapbiecbea Darstetinngen, an die k« k. L. C. Akademie abgegangen, 

am la dea Aet. nov. ae^enemmea in werden. Wie es se oft gelili 

wird man trets der schlagendsten Beweissteilen, welche maa 1a 

Hiadea bat, deaa dech von Neuem sich Teraalasst füblea, bei dem 

ee graesea Weeheel der Maaa^falUgkeh der Bildongen, die bereit» 

ge a a e btea Beebachtnagen tbeils an erweitern, theils aof ihre bald 

g f fa s er e , bald gerkigate AllgemeiBheit einer nähern Prufnag sa na- 

terwarfen. leb koaale die BMtheteit von HelMaruä n%fer aicbt 

▼ärüftargebea tasden) ohne die BHdangen des BIfltbenstoobes, welebe 

ieb «k Karpeema oder Biathensehwamm beseicbne, einiger Anf- 

merfcsÄmkeit sa würdigen. Was ich wfihread des Sommers an man«. 

dsem BlStbea fand, dass der Blütbenstaab auf die Biamenbtatter 

Mm Uegeb kfanat, daselbst sieh In Karpesma vorwaadelt, indem ein«- 

aalM VetteaUbiiee Meb 4ea tei maade a Meeesperen Ibalifdi, dagegea 

Flora 1859. 7. 7 



Digitized by VjOOQIC 



utoe .Ich •!. JWtwieUni. r<.ffcalt»D aal U«i«.re Spwe» ia deb 
entstehen Iteeen, welcbi noBtreteB ai>a für stell wieder entweder 
kleinere SchWnehe eder eelb»* »och tielnere Sporen entlMeeo, 
dam ferner die. Stellen, w» d«» Karpo.ma alch bUdet, bald 
schneller den «ersterenden Ehiwlrkangen des Blutheneehw«ni«ea 
aaterliegen nnd ergriffen werden, ak habe eine ätsende Snbitani anf 
sie eineTwIrkt, bald länger solchen Reactionen widerstehen, und ehe 
•ie hlnwelk«n, Psendoorganisme» entstehen lassen, das.fand leb bei 
ier M winlerllcben BlutbenneH bei UeUeborvf niger aaf den Uhmb. 
blatt&bnilcben Kolchhlättern. -Mag man ei nech einen Znötü neo- 
Ben dass der Bliithe«it«ib anf diesen Blattern in Karpe«uuBödwt 
Mag, a« Ist es ketaZiifaU, wenn die Petata aepeUa «fear«, tue 
tttriformia, unguiculota vor dem Verstäuben die beiden Lippen fest 
«•f elnaadet liegen lassen «ad erst dann dltse« Ibrea Mond »aMinft, 
wen» die 8t«ihhettel slA «fipea ond <w. »li » liep <t » i ib wstreten 
lassen. DI« Art, wie diese Oeffaling der nectarienartigen Blumen- 
bl&tter stattfindet, iat so ganz geeignet, nun eine grosse Menge Blfl- 
IbtaMmb !■ dleaeÄe rfn iaUen »ad la dleJMht« gaiaageo i« lassea. 
VarcUlcht aiaa die Naibaa der cinselneii Ftoehtkaoteii , ao M ««• 
nwrtn rr ". daadhst kaum daa eine oder ««dera PeUeakara .haft« a« 
Mhaa. Dar etste Blick aaf das Verhältait«, hi walcbea darliUMiali» 
atadb> aadea Narbe» «ad sa den Triebtern, vlrelcbe dia aactada»- 
«kaUcha» BlameablüMor Widen, ^atoht, raap. s» atehea kaMit, tagt 
saia, dasa die letstetaa die StaUa vea Narben vertretan. Waa.ga» 
■eUeht ana mik iem Biatbaaataab in diesen Neatatien, walth» «a 
Blamenbifttter bilden?. Kaam ist der Blbth^staafc ia dies» aa%*' 
a»«aeB,'sa treibt derselba auf eine gaa* Shallche Weise also Maaaa 
vaa HTfldioatahdkshen Fädea , wie wir e» in daai JbrBgleio dar 
Karbe «an VM» trieolor a. fi. vm dam betraffendaa Bl&tkaaateafca 
aa aeban gewohnt sind. Oaffoet man die Naetalsiea» ao arsekaia« 
dkl Masse dar PoUebschläaehe als ein Bündel van sartai Fasarfe, 
«alske aas sehr an den Baa des sogeaaattea ieitaüdeli Paraaalgraia ^ 
Miaaara. Wein hUden sieh dieae PeUaasobliaehe la dafeNaataria«? 
Etwa dasa , daaa sie sollten dach den engaa Nagel der Kaa taH a» 
gMon den Fraahtknotan hin aiedcrwacbaan i«4 aindringen? Iieta^ 
4«tas ist nkht 4er FaU. Das aber findet, statt, iam db» Neatariaa 
ak^Heh laaga den aamUiawelfceB beattmaHStodea Eiafläaaaa daa Kar. 
paaaa oder des Bi&theaaekwammes widevatebaa, soleAat ak«r Ja 
•iaaa Zostaad daa Faalwerdans versatkt wanden. Diaaar MaaMal 
tot. vea basoadeiarBedeataamkatt: doMalbalbaat die mgliaMiait a% 
data alab apadisaha Slalla «raadfaa Ubaatt, »«Ich* «# 

Digitized by VjOOQIC 



Organe der Blftthe ven 4e» ptrIpIierUliea w«hl vach Mifaehieeii kSo- 
Den. leb stehe niciit an, Jie Idee eines Sanendoftes, welche dareh ' 
d^ Sehleiden'seheBefroehtiingBtheerie so sehr hi den jllifttergniiiJI 
M^uMigUtütgi, )s segar gtnidtefa elhnfnirt urmde, wieder In flen 
Vfrdeigrand feer? ^t^^elifellei mid den A^ der BefirbdUH« l4« feige 
f j^er Steftnischm^ n beaelehnen , si welcher das Kar|MNm« eder 
der filathenschwamBi die mehr periplieriscben Organe der Bljilbe be- ' 
•tiainii «nd anregt. Diese Anregung gibt sieb darcb einen Angriff 
aaf den weiten Oanetbesland ^er ree dim WitbMMten^ todüenen 
Org^e iMind , welche specifiscb bald ISnger s#l(Aw AMfriff^ iride»r 
steheiK ehe sie, Ten 4m Pölleotcbwanni angestetkt, selb« iHrdM 
Anflosoag arit hereinfssegen werden; wekhees desKarpeemt MmA 
^^g^Mgebl, daae es sq innier hlelnef wctdehden SpeMi m4 Biii» 
teilen serfSUl, a» apletst eis fein^ Stinblein an v<»reehwladei^ 
bald eebneller aasaoiaieareBkin , wem Mi miefc dtfe Anndbnehee h^ 
dienen darf, sobald das Karpasnrti sieh^aif nnd ie ^deaeelAe* nngeii 
sledek bat. Es liegen w§ eine Mei^e vm Fällea veri welche M» 
gcA, das» die Narben viel, re^bt riel BlftthiMlMib aniiehami, wik 
rmi \m Oreriom sich nor ein eiesigiis Et entwidtfeK^ iKedi ded 
Scbleidea'scben Theerie bat in. eineM seieben Fall detf . irtel^ BUii 
thenstanb keinen Stall, da nur ein Pelleniebtaaeb edet. fJfetteiehl 
sach 0ecb ein swelter aad «dritler tte B^atimMwig bnbea kftnnto, die 
EaibrTesaUe ahaagehen, Der viele BliHbenstaab aiaM ahbr eiaMai 
Sinn in eine« selchen Falle haben, denn dia Nitar ibt aieht nnainnig. 
tiae selcbe Hasse BUtbeastaab scheint bei iokbea arMliga* Fraahl. 
kneten eben der ArmeUgkeit wegen am so aelbweadiget, «bui darab 
eiaen entsehiedenea Angriff f^af dai Leben der peri^rlseben ttTgawa. 
der nüha das €en(ran| aaiaNfgen resp. etefig ai beftnehlea. ilm-t 
gekehrt itittk ep sieb nicht selten, daae wW aaf deffNariNa katna d4a. 
eine and andeie foUeAkorn finden aad denaecb ist derFvocbthaela«> 
ein raielaiiiflii^er; : b dieedr Reishsaarigheit iat as he a tan verae' 
bereia ein beber «kad vm Refiodectieiiikiart der catitrakBa «linder 
dee Fmehtfcaioteiie' ali|pemir^cbeA , wekka aar einer gerügen äxh 
regaag f^a Anseea briarf, ttai did Eibr mit alii^ aalbstbraedgtawi 
Embryospere sn beleben. 

Wir w«rde4 der Jlliitor la anlerer Anip^asha laMMt niber koa- 
■Mi, I» einftfhfw wir jki anierer Anschaaimg nas an daa Mtda,' 
WUT d tae eibe ' ana aatgageibUt. 



Digitized by VjOOQIC 



IM 

li t t e r a t n r. 

Sy^tema Lichenmn Germaniae. Die Flechten Deutschlands 
(lOBbesondere Schlesiras) systematiBch geordnet und cha- 
rdkteristtech beschrieben von Dn G. W. Körb er. 1— 3te 
Lieferung. Breslau, Verlag von T r e w e n d t und Gr a n i er. 
1854. 

Mit TergaOgen hat wohl jeder Botaniker benerlLt, daee in none- 
•ttr Zeit unter den Licbenologen faet aUgemein ein regaanes Stre« 
ken eieh kand giht/ nicht allein die Zahl der bisher bekannten Iil- 
eheaea-Arten dnreh neae Entdeckungen ta Temebren, eondem aacb 
die Fleehteakande aof jene wisaenflobaftlicbe HShe an bringen, auf 
die bereita die aeiaten übrigen Abtheilongen der aogenannten Cryp- 
iegaaen dareb die BeaHbaagen aosgeteiehneter Ferecher sich er- 
hebea haben. Daas aoeh Dentschlands Flecbtenkondfge nicht an- 
atehen, mit der Zeh fortsnachreiten , nnd dass hier nicht allein aof 
dem eigenen Felde schone Resultate eralelt werden, sondern auch die 
Leiatungen auswärtiger Gelehrten guten Anklang und verdiente Wör« 
digang finden, daron gibt das eben angezeigte Werk, von welchen 
aaa S Lieferungen erschienen sind, einen erfreulichen Beweis. 

Der Verfasser, seit vielen Jahren als Cryptogamen^Forscher der 
botanischen Welt r&hmlithst bekannt, stellt in diesem Werke für die 
Liehenen Deutsehlands ein neues, natGrIiches System auf, bei wel- 
chem „der Habitus der Flechten , In so weit er ebenso durch den 
inneren (mikroskopischen), wie durch den äusseren (für die Sinne 
unmittelbaren) Kau n&ber begröndet und bewahrheitet auftritt , sun 
Frineipe der Anordnung erwählt wurde,^' und sXhlt diese Gewächse, 
mit mehr oder weniger ausfuhriichen Diagnosen ^und Beschreibungen 
begleitet f in systematischer Ordnung auf. Zum Erstenmale sehen 
wir hier in einem deutschen Werke die Sporen nnd übrigen Bestand- 
theiie des Apelheciums, und wo es fdr notfaig erachtet wurde, aueh 
den Thalina nach ihrer anatomischen Beschaffenheit bei jeder Art 
ftusfuhrlicb beschrieben ^ wodurch In Wahrheit einem Iftngst gefSbl* 
len Bedurfnisse abgeholfen ist. 

Die Diagnosen der Arten (in lat. Sprache) atnd kurs', bündig 
nnd sehr treffend, die belgefBglen Beschreibungen und Bemerkungen 
(deutsch)f welche, wie jene^ theils auf mühsame mikreakepisehe ün-* 
terauchungen im Zimmer, 'theils auf sahireiche Beobachtungen in der 
Natur alch stfitsen , äusserst interessant und lehrreich. Synonyme 
finden sich nur wenige angegeben, und ebenso nur die rorsüglieh- 

Digitized by VjOOQIC 



tii 

tiea aaaere» g^UnksMUm Samnliugeii eltirt, wm nnr gebilligt 
weriem kaan. Sebr i« loben ist, dasa den aBganooineneB Ordnun- 
gen nnd Chittongen uuariibrllebe Erorterongen über dio Gründe, dl# 
SQ deren Blldong yaranlaasi baben, voranageacbkkt aM; denn hier* 
doreb wird Jedem eine nähere IVurdignng deraelben eraiegllcbi 

Der Verf. hnidigt übrigens im Altgemeinen, inabeaondere aber 
ianerbalb der Kroatenflecbten, den bekannten , in neneater Zeit von 
Hm. Pref. Haaaalongo in Verona becflglieb der Begreninng der 
Liebenengattnngen anfgeatellten Principien, hat jedoch aneh fiberall 
In seinem Werke nicht allein die von dem genannten Gelehrten, son« 
dem ancb die von den übrigen neoeren Lichenologen, s. B. DeNo* 
taris, Hentag.ne, Flotow etc. veroffentlicbten scbSnen Eni« 
decknngen fleissig berficksichtigt. Wir finden darin eine grosse AnsaU 
der neuen Massalongo^scbenChitlQngen theiragans, tbeils mit Be« 
achrankongen oder Verbesserungen angenommen, sowie 13 nene 
Gattangen, nSmlich Anapifchia^ Ma§9clongia, PleoifMium^ HmrpU 
iintm^ PkMopsis^ Pyrrho§pora^ Lopadium, Porpidiuy Schaererim, 
Lecidella^.DacUßoipora^ Zwaekhia, anfgestellt, und 9ft neue Speciee, 
■eistens Schlesien angehörig, beschrieben. 

üeberbaupt baben die in Scblealon vorkommenden Arten, welche 
der Verf. natürlich am besten kennen sn lernen und su stndire« 
Gelegenheit chatte, vorsngsweise Berücksichtigung gefunden, und sind 
für jede Speeles eine grossere oder geringere AnsabI scbleabcber 
Standorte specloll angegeben , während dagegen die übrigen nidii 
^ Behlenien vorkommenden Flechten Deutscblanda , sowohl waa die 
Besebreibiing als die Standorte betrifft, sehr kurs behandelt sind. 
Weicke Gründe der Verf. gehabt hat, fär die in Schlesien bisher 
geAudenen Arten nur allein die scblesisrhen Standorte, nMit aber 
aacb, wenigstens für die seltoeren, die im übrigen Deutschland be- 
kannten Fundorte ansngeben, ist nicht einausehen; es kommt bier- 
aacb gerade so heraus, als ob die für Schlesien angeseigten Stand- 
orte die einsigen in Oeutscbland wären, wo die betreffenden Arten 
bisher gefunden wurden» In Folge dieser Einrichtung gibt natir- 
lieb das Werk in Betreff des Vorkommens und der Verbteitung der 
einnelnen Arten in Deutscbland Oberhaupt nur wenig Aufschlüsse ^ 
Ist aber in dieser Besiebung desto wichtiger fQr Schlesien, dessen 
liicbenenflora una in demaelben vollständig vor Augen tritt. 

Wie erwähnt sind abo auch in dem angeseigten Werke wieder 
ein neues Flecbtensystem, neue Gattungen, neue Arten , aufgestellt« 
WeU wird Mancher, der den in noueater Zelt auf veracbledenen 
Seiten, im Norden wie im Soden Earopa'sauftaiM^endenBeetirebmgeti 

/ Digitized by VjOOQ IC 



IM 

||# Uiher g^ltmiAen FleehtM«fstiMii« itiiifiigMMteii, ik alten 6ät- 
l«dg«B atid Arten aHf den Grand der nngeetelllen mikroskepieeben 
ileeiiltat« tir verstfiefceln, nea sa ftegremen nnd cn vermelirevV f^^r* 
dM gM«e bMer beettndene Hehenologisehe Oebfiode mttsnatilrieii 
nnd aof nenefB Grnndtagen wieder aofanbanen , anfimerksani gefolgt 
krt, nielit ahne einige Herienabeklemninng, nnd tielleieht auch nicht 
ebne-eine Anwandlung von Verdrnaa nnd Ungeduld anf dfe reracMe* 
innen Raanltatn diener »ystematfacben Yersoche und Vorschlage, anf 
diene groeae Annab) nen creirter Gattungen nnd Arten bücken, nnd 
aMf) wnnn er nndera nicht beretts aelbat in die Tiefen der Wiaaen- 
aebaft eingedrungen (at, In den Labyrinthe, daa anr Zeit die Flech- 
l^nayaleuiaAfc bHdet, kaum Ratha wlasen: allein man bedenke nur, 
iaaa die* geaauMite Llchenelogle sieh gerade jetat in der Veberganga* 
partode ana der alten in die neae Zeit befindet, data gegenw&rtig 
nftcbt ilrenige wlaaenacbaMicbe KrAfte v6n TeracMedenen Standpunkten 
ana auf die gSnalUhe Umgeatahung deraelben hinarbeiten , und daas 
eine aoleh^ Reformation natorgerofiss nicht auf einmal, ntcht ohne 
heftige KflmpA nnd momentane Verwirrvng dea Beatehenden vor 
aich gehen kann. Faaaen wir una daher in Geduld, bla daa Werk 
dem Helater gelungen , nnd triaten wtr nna einatweilen mit dem 
Gedanken, daaa wenigntena jetal die Bahn, auf welcher dte wiaaen- 
icbnftiiche LIcbenologie allein ihr Ziel erreichen kann, gebrochen 
nnd Ae dehern Hoffnong gegeben Ist , daaa diese liebliche Wiesen- 
irimit nen Terjttngt aus dem Chaoa der begonnenen VmwSlaung her-» 
novgeheii, nnd dann den Ihr gebftbrenden Fiats unter Ihren übrigen 
Sabwentotn einnehmen wird. 

Wan nun daa von Hrn. Dr. K^rber angenommene Hcbenoto^ 
glaohe Syatem betrifft, ao wird dasselbe erst In der IV. und lelntei» 
UefeMng, In welcher der Verf. eine vollständige, alle Gattungen 
nn rfi aaa en die iTebemloht denselben au geben versprochen hat, gehörig 
b^nrtfaeHt werden können, daher Ref. gegenwärtig in eine nähere 
Belenchtnng der Vorsüge «nd Mängel dieses Systems weder fm All- 
g emein en nodi im Besondern eingeben kann und will. Ibunerhin 
wird aber Jeder bei Bnvchlesnng der 3 ersten Hefte jetst schon di^ 
Uebersöngung gewinnen, dass das fragHohe System, wenn auch kA- 
nnawags allen Anferderungen genügend, doch unter allen in neue- 
ater Zeit kos&glich der Licbenon erachienenen systematisehen Verao- 
eben dem gegenwärtigen Standpunkte der lilchenologle am meiaten 
entapiriebt , und daas daasalbn , aowie daa ganse intereeaante Werk 
fiberimnpt ab» eine sobtae und erfreoliehe Bereicherung dorWissnn« 
a^vmi uw^nwaiHN irernoB BNma. 

Digitized by VjOOQ IC 



amm 9 Mm %M Mg&m Mar Meh «iaiga #|mMI« l^niilwigfi^ 
Ae tieb aem Raf. bal DonkaMrt dar w%fliBgUtnk S Ueferwgaa 
M%adlrtogl Hakane Bat ¥arf. ist dar Aaaiebl, daHi hei daa Clada- 
aiaeam da# aaganaäBM Thallaa <d* Aalarte) Ite aiaiiii PraMlialbia 
^Bypathallaä), dia PadattNt da^ga« fir dai «Umto ThaHn» dteMT 
flawiahae —aaafraelia« aaian, aadbrlaglfar diaaa äMM Aaaaliaaaagtt- 
waiaa wmhie§; jadacft^ vaatMAabiga fitfiinda rar« Bai bitt aU^ 
Aaaiclit Ar ebasaa pmtMx ak faiaeh, tttd glti\tbt, dMa dlaaaW^ gc^ 
aalaa M litfiaaai EhigaBg ibdanwird; derdierSittrickldag^saaeUclita 
der Gladoaiaeaan aafoiarksaai rerfolgi hat. Denn ^in Saiahar wild 
fafcadaa habaa, daaa dto dfaaan letateito eigatolhteUdate. Padatiaa 
■Mihi waHar ala ihaHadbcba Varttagaraogan;, Nadfcichtfaaa (aigaal 
Mab AaaatUpngaii), dia, waiia dia PadalltnUldftDg äbarHriagaHd lai 
daa avaprIagHaha adar anfSogHcha Lagar gXailleb abaatbkrea und 
tmf. araälaaa, aaUa tballadlaeba Froalihitalteav ErahhigaatalW aiad, 
wafir at# aaeh raa Wailratb*) a. k. gaballaa wiardaa. < 

Vaa alaaai PraMballaa^ waaa »an aadara kiar aofar drti, da* 

aaaSpataa aalalaiidaaaa Uabaaaa algcüihaaijlobaii Yarbaiai, ädar 

daa Dfitarlagar, Hypatbalaa Taratahati will, baaa liar aai aa waai- 

gar dia Rada aäla, ala siab dia Cladaalan babaaalUcb ia daa Ragd 

aar darab fbra «aaidias, oad aickt dareb dta dftmn filrt|iaAoaai^ 

aad aa ranaagHai waaigataoa alab atebkanarblära«^ wl^ davVaii. 

aalaa Babaaptaag aä bagriadaa ua Slanda wä^a, dath dar aaga- 

aaaala (aaa alaar Harb-, Oaeidla«^ aal Carlkaiaabifblai baataiande) 

tWHaa dar Cladaaiaaaaa bal diaaea ftair&cbiaa gaoa diaadiba RaHa 

a^ala, wla dar byaiaaarilga PratatbaUaa bat andalraa Flaablea, b.& 

M im £e6kka alro^tliPem. . 

Fag. U. M dia CAaiiaaia pImtrMa Flkai ab Variaiät darOhi. 
ä$tria c^m^uMm Fllcr. aa^fühil. Biarbdr gaboaft diaaa Fiaahtb 
gaaa gavHaa nlabl, ai^darn, wia ai*ir Frlaa aaganadinMi bat, aal- 
wadar ala Vartatttt nu Cladonia eamufiapioide^^ ader, waaiiaabwabfL 



*> We« dia CUd^niaa giäaillioh keonea lemen wiU, dem ist driogeod zu 
«mpfebleQ, vorher d^n pbytologifcben j^bgchDitt in WaJIrothf Natur- 
geicbichte der S&alcben* Flechten recht im stadiren. Dieses Werk, und 
dessen Ifatnri^escbicbte der Flecbfen, enfbaNea^ wenti anch naacbes Ott- 
Hbbtlae uad f^raltete, «inan reiebm Sebala wm itsfatiftaa BeaUaMtonKea 
aad stharttbinfaen Beaa«k«n||#a > wie eaM selebea k4bi aadesei bishw 
über Flechteo eiadutae^es BjjcI» auiuiweiien vennan^batAMui sich nv 
«inmal mit der^ Ton dem Verf. angewendeten j, anfange allerdings ab- 
scbreelenden Terminologie gehörig bekannt gemach^ so bietet das Btndioiii 
defWHiltvotb'seben Flecbten^lTerke keiaerid SebwierigkeStea, wobt Aber 
aiiili4>a-Biialnia(^ dir... 



Digitized by 



Google 



1«4 

MhtlillehM tet, de bfldet aim eigene Spedes, wefir tte nmA vm 
riorke oad Sehftrer gtbalten wurde. 

EbeMo flteUt aooh die Cladania eer(maide$ Schmr.y weldM 
]Nig. S4 ab Varietft eritpata icb. la Cladonia fureaia Selirek 
gecege» ittf naeli de« Erfabrangeo dea Ref., welcher dieae Fleebte 
In derNatar bäafig ta beobachten n»d la aamaieln Crelegenheit hatte, 
eine gate Speciea dar, und ist Iteineawega eine bloaae Varietät der 
Ci. fureaia. Weit eher durfte die ala eigene Art aufgeführte Ciad. 
fureaU Wallr. Fletow. ala Varietät sn CW. rangiferiM •« 
•ielien eein. 

1 Im Uebrigen wird auch in diesem Werl^e wieder naeh dem 
Beispiele von Flotow u. And. fast bei Jeder su den CladeniaeeeB 
l^didrigen Art eine Menge unwesentlicher Fernien, die in der Regel 
nichta weiter als Altersinst^de sind, und swar jede mti eigenem 
Namen angeführt. So lange man aber von der. unglücklichen Sucht, 
bei den Cladoniaceen jede Abweichung sn unterscheiden und fast hei 
jeder Art mit einenl eigenen Namen su unteracheiden, nicht saruck- 
gekemmen aein wird , wird das Studium dieser so sdienen und in- 
teressantes Flechtengruppe (ur Anfänger immer ein aehr schwieri- 
ges und abacbreckendes bleiben^ Man beruckaichtige doch eadlicb 
einmal, dass solche ängstliche Unterscheidungen von Formen, die 
nur. auf Alterssuständen beruhen, gani sweckloa und bei den Cladottie- 
ceenso wenig gerechtfertigt erscheinen, als bei den übrigen Fiechtea. 

Wenn man aber nichts desteweaiger solche Formen, denn^h be- 
sonders beseichnen will, so wähle man dedi, aastatt ein und die- 
selbe Form bei jeder Speciea mit einmn yersehiedeeen Namen jm 
belegen, lieber die einfache und naturliche Methode, welche der ver- 
ewigte Schärer In seiner Enumeratio critica bei Beschreibuqg der 
Cladoniea angewendet hat, und die darin besteht, dass dea gleiek- 
bedcntendea Formen bei jeder Art auch die gleichen Naami gege- 
ben werden. 

Pag. 47 heisst es in der Diagnose der Cetraria faUax Ach.: 
„snbtuB albicans^'; allein die Unterseite des Thallus dieser Flechte 
ist nicht durchweg weisslich, sondern stets weiss und braun gefleckt, 
und gerade hierin (sowie in dem thallo supra glaucescente) liegt 
das charakteristische Merkmal , durch welches die Cetraria faUax^ 
mag ale nun als eigene Art oder als Varietät der Cetraritr flauem 
betrachtet werden, äuaserlich von letsterer Flechte uoterschleden Ist. 

Pag. 4S. Dass die ächte, dem hohen Norden Europa^s angehorige 
Cetraria odontellaktlk. auf dem Brocken oder überhaupt In Deutsch- 
land oder In der Schweis je gefunden wurde, nocbte Rei aehr be* 

Digitized by VjOOQIC 



«rdfirili; fswUiBlMi wfrl aber •im aebr Bitirtg#» elBtD A«htw 
Straaeb büdeadt, tebr scbnaUappfge Farai der Cetraria isUinäied^ 
wie aie sawelleo auf den bSebeteö Bergen verliöiBBit, falechlirh da- 
flr gebalien. 

Pag. 65. Bat Babaaptaag^ daaa ia daa (wie es eeheiat, aar 
Xett aacb gIfaaUeb aabafcaaaiaa) Apetbeetea der SOciß syltatie» 4m 
eiaaige üatefaebeidangaaeicbea Ten der SiietM fuü^iosa iSge, var* 
Mg Ref. aichl beiMetiaHnea. Die Siieta 9ffi9aUea aeigt aUerdiaga 
aaeb aawailen, beaendera iai jüngeren Znalande^ ilamiieb abgernn- 
data, aaf derOberfläcbe kleiige TbaHnalappen, aad bekeamt dadarek 
eliriga Aabaliebkell aüt der Sikim fiMginoim. Allein aacb an eal- 
eben Eieniplaren wird ann Immer Tbeila fiaden, die bereite aage* 
Cyigen hmben, Ten der randlappigen in die, der 8t, eytoatica eigen« 
tbimlieb#, aekige, bacbtiggelappte Farm nbertagaben. Der Tballaa 
der Si. fMginogB aber beb«! yen fribeaier Jagend an bis in daa . 
biebate Alter die randlappige Ferm bei, und iat aneaeidem aaeb 
darcli die ateta glantiefle, kieliga Oberfliebe» dareb die mebr graaa 
als briamlkbe FSrbaag reu jenem der Sf. syipsiUa^ welcher etate 
ehe atwaa glanienda, mebr eder weniger reiabraaae Oberfliehe b#» 
•Kit, eiaber ao aatereebelden» Weilere Bemjirkangen, inebeeendera 
In Betreff der Krnstenflechten, weUbe der Ver£ erfreulicher Welaa 
■it greaaar Umsicht und SaebkenntnIse bearbeitet hal, will sieb Ref., 
am die gegeawirfige Aaaelge nichl angebdbrlich anstadebaea, bia 
lam Brsehelnen der dten ond leisten Lieferang TerbehaHea. 

Ka bedaaern ist, dasa der Herr Verf. mebrara in Dealscbland 
reibemmesda Arten, wie s. B. LeMea lacieat Ik^^ hecidea ifarie^ 
^e<s Fr, Leddeajurmm Schmr. ete. olchl ontarsacben aad be^ 
sebreiben bat fceanen, weil ihm davan keiae aalbentiecben Eiem- 
pbve SH Oebei atanden; vielleiebl wird dieses jedecb noch sp&ter 
ia eiaem Nachtrage gesebsbea Uhman, wean andere die ran dem 
Verf. in der Verrede an aeinem VITerke an die Liebenalegen Dealseh* 
lande garlebtale Bitte, Ihn dareh Zoaendang van neaen eder seitanan 
Arten gaftll%[st sn anteratfitaen, am reeblaa Orla geneigtaa CMiSr 
laden wird, waa Im Interesse der Wlsseas^ft sehr sa wfineebeB- 
ist. Fapiar and Bnrnk sind sdnr gai; dach dürfte der Hr^ Variager. 
sieb wehl apäler veraalaaal Aadan, den gegenwiriig feetgesetatan, 
gaaa anf erh&ltnIauBdsaig haben Prela (i Ribir. für die UefiMrang aa^ 
6 Draekbagan) enispreehaad sa armiaiigna. 



Digitized by VjOOQIC 



im 

Ftora ofWestera Bstdmanx-Lfnid. Ansmg am: ,,The Aolaiiy 
of ihe Voyage of E M. &. Herald by B er f hold See- 
' mann^^ mitgetlieilt von Friedrich Leybold, 

Die PIm» des wesMIcIieD B«kiauiai-»|»«ftdM erwies eleii Itt des 
fwiehiedenen Votergoebnagen der aof e imad tr Mgeaiepltatarfenieke 
«wer eb niekt sehr q^feagrekh, aber um ee efgeätUMÜdier «ai 
fomieBrelcber te ibreii efneelDeii RepräeenIftBte«« 

David Nelse^B wwr der Erste, der aef Ceek'e letaler tMm 
e^ leaDtaiea 4er Vegetatleo diesea Tbeib van Nevdweat^Aiieaieib 
if» tifmni legte. Um felgte der Diehter und Fereeber CiiajBlaa#y 
der 9H€ ▼. Ke4ieli«e begleitete. Imr Jabre r6M aasaMUe bü 
eelegeabeit der Ettidtoekaagaraiae ibrer Majeatit Sehiffa Bleaaeai de« 
SebMawinidarat Hr. Cetil e eiae Aasabl Pflanaen }eaer RegfoMSy 
«deren Beaebrelbaiigeii apiter vob 8lr Will. X Heeker attiiDf*. 
Walker Araett i^rdibiitUekt worden. lai Jabra 1848 eadllebeMHr 
H- eSfieni Deotaehen varbebakeB, daa aar EatdeekiMg Sbr leb» 
Frank lin'a ansgeraetete SehMT „Memld'^ ala Natorferaehea an b#* 
gMlen ondBerlbeldSeemann'a Aaatrangnngen nnd eUMgen Sai-» 
tersvebtttigen rerdanken %Ylr eine genaue KennMaa der ¥egetatieMk: 
ferhaitntase jener nnwlrtbbaren Saaten. 

Daa weaflicbe Eaklnanv-Land debnl aiek ia ääaaeraten Cierii. 
weaten Anieriea*a awiaeben deai M^O'O'' nnd 71<'i8'#'Mf.Br, TMn 
Nerton Send bla Peiat Barrew bin aas. An dkaer Kaate entateba» 
iel Sfidwkiden bdttige atarke Nebtl, die Tiefe dea Meeiee lai bier 
Dar geling, eelte» «5 Faden fifeeratelgead und bei den Stiraaen, 
wetcbe ala regelaiaaaige Begleiter det nebeleraengenden Sadli^lBi» 
bier anfhreten, bMMder ktthne Befabrer Jener See aladaaa tat Knaifia 
mit Storni nnd Nebel, den koraen Prnllwellen dea eelsbteB Waaaen« 
nnd de« boebat geiahr?ellen TrelMa kaomHecr aeinerHandlnngeav 
der kaltbMt^ete nnd geecUekteate SaUier lai Uer. nor to eft ei« 
8^ dea Meaaen ZoMla and den AngenbHeka. Blit «Ineai Und« 
afringt der Wind Mab Nerden oa und wie dorab einen ZanberaaUn^ 
f eweta e i ade» der diebte Nebel ood die eaif orte 8ee brellet alab mm 
elmn» fcfaren Spiegel aoa, belebt rea dent abemaehendeft Scban^ 
aflele, daa eine neadiacbePaonn entfaltet^ Seehnde, nHnalriiae Wall- 
raeae oad WaHe aeigen alcb aUereelta nnd, nnerniaaaHfiMj Sebaacen 
ven Taacbern nnd Seevögel» dieeer arkttaebeaZentAelaben daa beüere 
Bild; Der Seegrand überflieaat von nnglaablicben Mengen berrlieber 
Sfeaterne ond Qeallen, von Mnacbeln, albentbenerlicben Gameelen, 
Krabbea and Algen der aarteaten Beacbaffenbelt. Im JnnI geatattete 

Digitized by VjOOQIC 



m 

Üi WdielieBAeCfi alhiilllig Mi gvm 7Meii flr»ie, \b anckeÄgfin- 
■tigea Flllm U« tum W R«Br. Tort «idHflgeB , wir (e«te» Ftnrk-Els 
nit sdBen ftrebt^rllcbea Ulppm <ler ■«nteblieheii Kkitdleckvftg Mi 
Jitet weoigtteis ein mfiberwlidbarei HiodeniitB eiitgegesgiMttl bat, 
Efail([e IBIlaitdli ah Egg«, Sledge- oad Baibir#agb-MMi4, 8«. Law- 
reace, Kiag^i lilaal, Albbtreia-lBlaiidi, SaabtMe^Manil« «aA dia Ha» 
raii- md noran-hlaali liagea längs der lOM Hallen langea ftlita 
leratreat, aa welebet eicb Cap Lteborne bia la einer Htbe yfl« IHM 
Fnaa Her daa Heer erbebt, am sieb aledaaa gegen Peint-Barrew 
Mo hat gSnclIch ta ?erflaeben. unter den anbedeatenden Fl Oü a B 
iea Landen liafl der gHbete, der Keeakpack, träge wie aMa attdara 
ilarcfa dfeaa Plficben in afidllefaer Ricbtnng, am in den Nirtea4huid 
an munden; gleivbe RIeMnng baben derNoatak aM der Walawfiglit, 
wSbread eben ae aeicht ond langsam der Teksebak, Kswalaand 
Backlaad nacb Nerden aebleitben. 0er immer darebgefrortaeChrand 
tiaat Dar wäbread des eigentliebea SaiAaiera einige wenige f aü 
tief aäter deir Oberfläche anf , was^ jedeeb bei i^erieMedeaer Beden« 
beaebaflenbeft sith aaeb rerscbiedea rerbäH. Die Einwirkang der 
Sbnnenwärma erstreckt sidi ia dem gefrornea Terfe nickt tiefer als 
Kla it Foss , während dieselbe ia lies eder Saad bis drca eiaea 
Faden tief reicht, and demnach beräbren oder durchdringen aaeb 
alemala die Warsein der Pflansen, selbst nicht die der Sträncher 
and kHannerHchen Bäume, diesen gefrerenen Vntergraad. Dia Vnab* 
bäagfgkett dieser Fegetation von lauerer Erdwärme mag •berraaebea» 
]eäecb noch mebr Erstaunen wbrd ea erregen , lim &etsebac*SvaA 
Eisberge tu erblicken, deren Spitsen and Oberiläeben mit eiaer aar 
dännen Erdkrumme bedeckt, eine Flora entfalten, anRefcbtbum and 
SebiBhtÜ der eines weit begOnstigferen Himmehstrfckes verglaleb- 
kar. Ein Anblick dieses Phänomens ist In der Tbat einsig, iber- 
rasebend, fie aatesste Schichte dieser Eisfctippea, dir sich lo einer 
HSfce Ton 'TO bis M Fnss swfsden Elepbant- und BacfascboltS'Feiat 
erstraAea, besteht aus 90 bis 50 Fuss dickem El^; dfa mlMera 
^cbieUe bW Tboniager, angefftitt m4t den mäebtigen Oeberfestaa ar- 
#eltReher Thiele, als Elephanten, Pferde, Hlracbe und Hacftne-Oebiav. 
Auf Aem Torfe (peat) endHcb , welcber dea Tben bedeckt, lebt dia 
schone rfaaraktieristiscb<arktlacbe Vegetatloir, die alljibriüeb die Hasse 
des Tarlies am Etwas termebri, aber aach fortträbrend darch Scbmel' 
tan im IHI|[erMcben Paler gian d es an den Rindern berabbritbt, 90^ 
daas im Sommer am Fosse dieser Klippen sich ein sonderbarea Cbaaa- 
vom BiniMa aad iMsttaa Reataa, vas Tboa aadTarf^ad Btisi b sllaa 
Maroteaadataafkbtma«. - 

Digitizedby Google 



%09 

Oto fliMBMiliAfteii VeberretU gigantischer Tliiere der ürweU 
thellweUe «egar noch mit HaarbuscheUi besetit nni Modergeroch 
rerbreitend , eiogebackeD in den sähen Tbon eder das starre Eis 
dieles wonderbaren Erdwinkels, machen einen onbeschrei Blichen 
EhM^nek. Genaue Beobachtungen ähnlicher Vorkommnisse länge dos 
gflttzen Kotsebne- Sands, des Bncklandrlvers und an andern Orten 
lassen kaum einigen Zweifel iiber, daas ein grosser Theil des ans- 
•ersten Nordwesten Ameriea's ans einer einsigen soliden Eismnsse 
besehe, die nur. von einer mehr oder weniger dicken Erdkruste be- 
deckt ist. *) Ueberdiess ist durch diese ungewöhnlichen Erscheinung 
gen sur C^endge dargethan imd bewiesen, dass innere Erdwärme nur 
geringen Einflnss auf vegetabilisches Leben hat und dass die Son- 
nenskaUen das hauptsächliche (warum nicht ausschliessliche?) Be. 
lebungs-Princip desselben seien. Es bedarf keiner vergleichenden 
Beweis^TabeUen, daas das Klima der westlichen Seite des närdUchen 
Amariea's bedeutend milder als das des Ostens sei, da der lieber-- 
fluss des animalischen Lehens, das Vorkommen südlicherer Pflansen« 
Uid besonders die bedeutend höher geruckte Wsldgrense am dent^ 
liebsten biefur sprechen. Auf der Westseite ist die Waldgrense bb 
aom ^^ 44' nördllcber Breite vorgeschoben, während Im Osten Ame- 
rica*s kein Wald mehr gefunden wird über dem 60^ N. Br. Die 4 
Jahresseiten der gemässigten Himmelsstriche sind hier auf die bei- 
den grellen Gegensätso, auf Sommer und Winter, reduclrt, welche 
in reissender Folge einander verdrängen. Von Hitie Octobers bin 
Juni herrseht hier eisiger To4* Der unverfinderlich wolkenlose Him- 
mel, die lange den Tag Cast gana eraetsende Dämmeriucht nnd die 
allgemeine weite TodtenatiUe, nieht vom leisesten Windhsueh unter« 
bntchen, mahnen den kühnen » rastlosen Uensohen, dass auch hier 
seines Bleibens nicht ist, wo alles Leben längst entwichen, nnd sein 
einsam laut klopfendes flers sagiihm, dasn er doppelt Fremdling hier. 
Ifluner mehr sehwindet der Tag , an dessen SieUn ^m no häufiger 
die.'besanbernde Aurora borealis des Nordlichtes tritt. Dleni, die 
'Gestirne und der Schifnaier des Elf es nnd Schnoe'a sind in manchen 
Gegenden währwd langer Zelt die einaigen Leuchten dieser weiten 
ka^^Oede. Da im Juni beginnt die Sonne wieder ihre scbopfcriscUn 
Kraflk darüber blnsubreiten and die Wärme vertreibt in unglaublicher 
Hast die Wirkpngen einer Kälte, die seltweis^ bla auf 47^ Fabrenh. 
unter Null aich erstreckt. Ende Juni ist das Land frei von Eis. und 



*) AdinJiflfaes Aoftrelen von Veaetation mit Unterlage von festem Jäte iucfte 
viellcicbt noch iswitcben den weiten Glettcbcm ^wKWiffff f9 4¥^l>l*nilt. 



Digitized by VjOOQIC 



ScIiDer, nni lieUkb grihi M, hmi wie imtch FeeDkvAft,' Am hm ?#ff^ 
her noch lo tief in Selinee begrabene PolarlanJl. Die tabHeees 
Fl&ge der nerteehen Oanse und Enten, die Sebnepfiui «nd andere 
ongenannte and nocb angekannte VSgel ▼eriebiedeniter Art erfifllaft 
die Laft, die Ufer and Sfinpfe, and daa JMaroiefn der Bficbe beginn^ 
sieb aafe Nene mit dem Sonmen der Inseeten an miaeben, kam: 
„Senmer lat da !'^ Nonmehr ereignet' aich daa aenderbare Scbaoapie), 
daaa die Sonne den Horizont nimmer gana verläaat, and in bleichem 
geapenatiaeben Scbimmer glanat aacb noch aar 2Seit der Rabe aller 
Weaen die nordlaebe nittemacbtaaonne am Firmament. Uageaehtet 
dea Soaaerst niederen Standea der Sonne bewirken ibre StraUes 
doeb, weil anabläaaig auf die Erdoberfläcbe einwirkend , eine aebf 
bedeotende Warmesomme, ao daaa daa Tbermometer aieh bia in 6P 
Fabrenh. za erbeben vermag. Dieaem aaaaererdentlieben Pblaoiiea 
alleiii ist ea laanachretben, daaa dieaelben Ffeefce, die yßw wani|; 
Tagen noch nicfata wieaen, ata die haare welaae ScbneehMle, nan- 
mebr in reisaendater Folge eine Bberapradclnde VtogetatlaD feci BVU^ 
tern, Blothen and Frachten hervordrängen. HOcIni beaeblenawerti 
tat hfebei, dasa dfe Natar aaeh hier trota der immerwibreiiden Tage 
die lieblichen Kinder Florena ihrea Schlammera nicht beraobt, and 
daaa onreränderlicb, wenn Abend, die BMtben aich aofalleaaen, die Bl&t» 
ter aich aenken — die Pflanie achläft. Um üittemacht ateht die Senne 
gerade im, Norden and könnte aomit aaa dem Schlafe der Pdanaen anf 
den Stand der Sonne nn J von dieser anf eine itf saebende Rimmela« 
gegend gescbloaaen werden. In A4m weiten nngebearen l^eriande 
von Norton Sand bia au Point Barrow bildet das Regent- ond Schnee» 
waaaer, von dem gefrornen Untergründe aurOckgewieaen, anaähKge 
Lagonen and MorSate, deren Physiognomie and deren Vegetalton voB 
lichenen, Moosen and anderen Sompfpflanzen ao alemlicb mit Ifan-^ 
liehen Localitäten dea enropäiachen Nordens äbercinkommen. Nicht 
aelten finden aich v&llig pflanaenloae Stollen , die nnr van Bdacbeln 
von Eriophorum eapiiaium nnterbrocfaen , fast nnbefretbar od Im* 
mer bochat trfigeriieher Horaat aind. ^ 

Trockenere Stellen dagegen an H&gelabhfingen, See- oder FlaasK . 
afern and dergleichen aind frei von Torf, und hier entfaltet aich die 
arktlache Flora in nie gesehener Pracht and Falle. Die BIQthen deiT 
Nordena (wie die der Alpen) aind metat groaa and'vondenglSn^enJ« 
aten Farben , wobei jedoch weiss and gelb vorherrschen. Auf Cap 
Lfaborne entfaltet daa achon gelbe Otvm ffkBtiaie aeiae greaaen Bin- 
aMD iiAen den 'Parpaitldtben de^ Cktgt^niB mtrmefHöMa and ein# 
Vnaahl ven Anemonen erbeben alob m dieaem winterlieben iCrande 

Digitizedby Google " 



AlpaaVerglMnieiMUiit. 

fieMiaioiglUli ^wi jedo^li sokbe gartongleicht Stallen B^tm 
'MMd dfewtIteB brMi^i^^rfaU liekfo ttdi io oiimf t^oer Oedf» ober 
im Leod Uo, nur He mi d«' qfiterbfoeiieB. von eifutamenf kuriitaai- 
Mrigen Oeniftreti wd Weide«. . Am Pelerkreise verwandelB aich dies« 
Ib swergbeftefi 4>ebii4eli nßi ve^raeiiwiBdeii endlieh gans ond gar. 
PimuM 0lkä bat ihre leiat« .IferdgreBBt bei W 44' 0". Dana endet 
Älmus €»i4i0 mi m Ca^ lilabBrnB t»"" W 6'' N.Br. abid SaUw 
HIVaM^ 8. Rißhßri^miM nnd S^ßpedosa nur VBhr hrappelhafle Büecbe, 
4ereB kuaraierttebea fiaaeia bbi ain paar Ora^a faefaer ganslleh be- 
fMistiat. 

Bei f elaiFwiBd fegt biII raeender Wvtb fiber die weiten Flächen 
fori drückt die ftraUebcB RefraaentaBtea de^ Bamwocbsea dieaef 
fiegandeo. Ib Ihr leaeb^a Voaalager^ Daa iat lein Bild der dorügen 
Floren^ velebe aicbtadeef oweniger roB meBacblJcben Weaen ala Hei- 
Mith hiegr&flat werd^. DieEaklaiaai bancB bie^ ihre tiefen Scbaee- 
Utten, weiek« aie imSomoier Ferlaaaen, bbi gegen Winter nitVoiw 
fithCB vea SeeliBBda- and Wallfiacbspeck vobi Ufer der See «aruek- 
ankehrcB. Kelaeni fiel ea Beeb eiB« der beiaiathUcbaB ScboHe doreh 
KoBBt Bnd Haebt die Nabrang abanswlBgeB, die aie dort den Hea- 
aekBB fr«iwJllig feraagt nad iinr Weaigea af a dem Bereiche der 
PAattsMwelt iat 0», waa derladlaner dea heben Nordena bedarf. Er 
BMeht ia dte eratea l^gen dea Sammera die Jangen Blätter des 
8aBenMB|^eta Ruwmjd damesUeuM Hartm., am dea Scorbut la be- 
kampüen, nnd wieder die knalHgen Warselatocke dea P^ffganum 
BU^Uh. -* HiaibeereB, Heidel- aad Jebauaiabaerea gebea iba^ wen« 
in Bfiefanaa geaammelt aad der grimaMg^en Kilte aam Znakauaeii» 
fiietea anageaetat, ainea Vwrath vea gleich wohlfeil aad einlach be^ 
feiletea Fraoht-CoBaervea. 

Ihr Bedarf an Hola iat gering and aam Helfen ihrer Winter- 
weliAmigeo, iM^ aageAHt mit dieaen heftig aaad^aataadea Weaen, 
aiad eia paar Thranlampen hinreichend, darea Dochte aaa SpiMfnum 
/hatiMMiWila. et Hook« bereitet werden. Ihre Pfeile aiad Zweige 
der Sprace-Fiebte, Pimi0 alta^ ihre Bogen Birken« and WeidenSate, 
wShaead nie die fierippe ihrer Baidarea oder KAhim aad die WSiide 
ihrer Hlttea aaa Trifthala bauen, daa de^ aaermeaaHche Pacific aa 
ihre Vier aebleadert 

Oia eiigiaaUa charakteriatiaebe Flora dieaea Pelarlandea wihüt 
aatar t4t Phaaerngameii 9 Btepae, 39 Btiriaaher, IM aaadamrqiUi 
1 miUßMtf «n* l$j/MtP Art#«t wd m MfW4 4fli Mcht M^. 

Digitized by VjOOQIC 



im 

mm^ wl0 4qHMieh 4h ^'•ii« ^a^v Ui^ ÜejMdlgMi IMbmM wmg^ 
ÜMiMk bAl, '4ere» VtflttWföMieag «iaiig von dm ^Rciifeii librer Si|- 
aea abbingt. Die «eisten lind twerghafte Sträacber^ . qimI fiele 
iMbr «oter dewi(0bef i^rCfdeberflacbe. Wenige Weisen, Roten« 
JefcamiiebMrea, Bifktn «nd Sfjreea verdienen den Nasen Str&nobev, 
vMrettd die HSbe einee tfaüeiee uu$Pimi$ alba and SalU: specioMj^ 
MVeiehM. M8 Aften kaben ebireebeebide Blatter, SO Arten gegen- 
ibenelebende oder wMeUgev «Isfi^he Btätier tragen 2U nnd Wr 
ealnieejgeiniale n«r li 8yi M ie e> Oie mebtep Blfithen sind anseba^ 
Ufik nnd 170 derteUen sind rcgatai«es(g; tO nnNgelmäesig. Weise 
Ißt die verlief fM^ende «Ifitheo&urbe mit 8& Spedee; «rünlleh Ist le 
i». Gelb in 4S« Pntptnr in »4, Blan in 17, Rosaretb in 7 nnd retbe 
FMba in S Arten vsMseton^ hiebe! ist beinerkemwertb,. dann, gleicbp 
wie in der arktlscben Fanna, ansb in den Bl&tben dea Nordens dif 
WBinee Farbe praeleminfrt.. SS Sf«eies beben trockene nnd 9 eaf- 
llgB Friebte. Unter difisen S1& Gewicbsen, der Totalsnnune ,i^^ 
devtigen Flora « slid 9& Tballogenaes S8 Aorogeaae, 4|^ JBndogefj»« 
wmi 197 Ikogenae, Diene f QoMen bat dae Bskininniland mit mt 
wenigen Ansnabnen geai#in mit den Alpeni dM IWArn^ifAtaina nn^ 
4eo nordlicben Tbeilen Earopa*s und Asiens, ja sogar kommen einige 
darunter naeh Hooker In den antarktischen Gegenden gleichfalls vor. 

Sehr wenige Arten mir ücbeinen bh Jetst ansscbliesslicb dem 
Verden mnsegeb9ren nnd dieea nmg snr Veretidinng'dec Ajisicbt, 
d«sa die Terbreitnng der Pflaesen vem Mdfea nach dem Netdan M« 
stattgefanden habe, mit beftmgen« Wie nngemehi der SOden und 
ier ^orSen des Es^lmtiaxlaDdes, obwohl nur ein paar Grade voQ 
einander differirend| in vegetativer Besiebung abweichen, ergeht am 
denüiebstoi uns dem Verkommen von Pflansen sudUcberer Gegendeii 
em Nertea49nnd, als : Rom ^Uinda^ Splrwa hetuUefMa , AehMm 
BKUefälkM, Ribe^ rubrum, CörydäHs paueißard, Lupkm^peremnUi, 
ISanguU&rha canadeh9i$ ond iStMuai böreäle^ dberdem finden sieh 
bier noch J8hrige, Sjahrige Piaosen, Sträncher nnd Bäume. 

Beim Eintritt in den Polarkreis tedert sich jedoch schlagend die 
gante Vegetation; Bäume und Strftncher kriechen nur mehr aln.Be* 
den angepresst dahin, die jährigen und 2jahrigen l'flansen versebwlu- 
den fast gäniüeb nud den itaupteharekter dieser Regionen gebeia die 
Pflansen von caespitueem Habitus, als: Oeum glaeia!e, ÄHdmM^bo^ 
reoOs, A. gtameratä, A. andro$aeea Seemann (eine neuenIdeAtef 
ble Jetst nur is» weetlichen BAfalailtknid alMn auf^dÜMdllM Arte^ 
wUiia ,' 'iTe^eW' Üchtbl&hende Stämmeben mit kleinen Blättern dicht 
besetst, durch ihre Oisdrnngenbeit faet. deu Üiinniciien uiner Siurt* 



Digitized by VjOOQIC 



\n 

fpmffä Brnterttma •itt S. MapmMMe9 gMehM), tMUaia Mvw. 
noides, Drya$ ^ctopetala, D, inlegrifMa, Smctifraga eaespitösB «ni 
Andro$aee Ckamwoatme, 

Diete in VerUndmig nit nieJeni KrfeebwtMaft , Wollgriseri, 
LleheneD onil Miioseii kedecken ^e endloten traorigen lloHbt« und 
Steppen des Nordpels. CHftpflansen sied wenige and deren Wirknn- 
gen •chwaeb; fiberhaept sebeini Nator, safrlede« wM ibrer oake^ 
Atrittenen Herrschaft über diese nnwlrtbbaren E4noden, die darC wob- 
irenden Pflanzen und Tbiere gleleb barmlea gebildet in beben; bfer 
Ist kein giftig ReptU vlvA der Weif ist naeb Bedford Pln'a We* 
atem Relief Eipedition dnrcb Kreoanng mit ^en Baklnanthendwi 
aogar tnni Hansthlere geworden. (Urans aretiona Jedocb, dar den 
]B;raaen Baren dea mittleren Ameriea'a an Wildheit -naeb abertrUft, 
Ist eine gani reapeetable Aiasaabme«) 

Von kanfmSnnlaehem Standpvnkte ana betraebtet, bleM bis Jatal 
wenigatena die Flora des Esklinanilandea keheriei NennenawerMMS 
dar and ea lieaae akh von einatigen eirlliairten Bewobnem mir aat 
iem Tbierreiebe ein Dmtanacb ven Walhrosssfibnen ^ Eiderdanea, 
Rancbwerk nnd Tbrandl erwarten nild aasffthren. 

Wfibrend aelner rielfaltlgen Relaen bat Perrot tat, dar ^cb 
gegavwirtig wieder In Pondiob^y befindet, aabiretcbe Pflansen ge« 
Mmmelt und naeb Paria geaebickt. DeCandell^ bat dieaalben ia 
aelnem Prodromna besebrieben, und bekenntlicb ist Perrottet elaer 
der Verfaaaer dar leider unvollatändig gebliebenen Flore de S^ni- 
gambie. Ein Frennd dea Reiaenden bat die reiche botanlacbe Aas- 
lente In Sammlangen serlegt , die im Intereaae 4ea EigentbdflMrs 
verweribet werden aollen. Alle dieae Pflanien sind irergiftel und 
Vnterielcbneter iat erbötig, denjenigen Liebbabern, die etwaa 4avoe 
an erbalten wfinseben, es an besorgen. Der Preis einer Centaria 
Ist SO Franca. 

GaadeloQpe-Sammlongen von 33 and 20 Arten. 

Martinl^ne „ ,, 80, 26, 2e. 

Senegaatblen „ ,, 341, 201« 160, 142, 119» 9^ 76, 64 etc. jbb 24. 

Manrttlos „ „ 60, 34, 20. 

Boarban „ „ 36,21. * o 

Keilgberries „ „ 717, 605, 598, 552. 515, 451, 401, 359, 339, 

310, 283. 248, 247, 227, 202 etc. bis 25. 
PO«li«Mnr M » 194,155.124,]07,01,«4,e7,61,55,50at€.bitiO. 

Flora mixta aas allen angegebenen Uadeni mid romCap 04,31, 54, 48» 45 a. 40. 

Staaaabnrg den 18. Febrnar IS». 

Bncbinger. 

'fttda<suor aad Yerlsfert Dr. FarnTohr \n Hegmil^rg« 

Digitized by VjOOQIC 



IFIL(DEA. 



iHfr« 

Regensburg^. 28. Februar. 1955. 

InlUitti OKieiffAL-ABHAFiDLorfo. C. ä. Schultz Bip., über die von 
Lecbler an der Man^elUot-SIrAtte (^etammelten Cas»iniaceen. — gbtrocknbtb 
TVLANBENSA.xi(iLDMG]ix. Rabenbortt, dieAlg«nSacbten8,retp. MitCeleoropa*g. 

J>eC. XLI. O. XLI. — RBPBIITORIVM PiJR OIB PBRIOOItCHR BOTANIflCHB LITB- 

RATiTR No. 158—160. -^ AitsBioB dar für die k. botan. Geaelltchaft einireffan- 
genen Beiträge. ^ 

aäteBsaiBMaBsaBataasassBaaasBBaasasssBiSBsaBaaaisaBisiBEBBs 

lieber die von W, Lechler an der Magellans-Straese ge- 
sammekeii^ ron Hohenacker herauszugebenden Cassinia- 
ceen, ron Dr. C.H. Schultz Bipont, Hospitalarzt zuDei- 
desheim. 

Leebier*! aeaeite SendoDg gebort offenbar so den kostBarsten 
Uli* interesMBtesteo , welche je heraasgegeben worden, da aicb in 
den Herbarien beinahe nlrbts aus jenen fernen Gegenden vorfindet. 

1. Ana der Gruppe der Tnssilagineen finden wir eine neue Art 
aoa Hoeker*8 Ireffllcber Gattung, nämlich 

fetiia teaulatla, ovato-bbloogia, obtoala, integris, supra glabris, Infra 

toBeslaaia, pennlnervils, integris, com petiolo dimidiam laminae par- 

tem aefuante, 4— 7.pelL longU, iVa— « poll. latis. — Crescit ad 

Parf Famine, Sandy Point, flor. Dec, fruct. Apr* '• Lec^bler! pl. 

mageil. ed. Hetienaeker o. 1245* — Canlia apbylloa, laie pani- 

eolaliia, dodranthalis — aesquipedalis ; capitula parva paociflora; Invo- 

liuri eyllndraeei, lanft involoti foliola oblonga, acuta, dein glabra, 

reAeta; receptaculom parvum, conveium; achaenia poat floreaeentiam 

valde adhoc creacentia, 2-~2Vi lin. longa, atipitata, calva« cylindra- 

cea, eempreaaa, periapermio tenul mnnita auperne glandulie alipitatia 

paaeia ebaeaeo. 

2. Amier TahHi Hooli. A Arn. 

ß. M€tiVMim9 Sek. Bip. Sa Lecbl. I pl. chil. n. 471. 
Pr. Sandy PeiiU, Dec.t Lecbl.! pl. mag. n. 1183.^ 

3. JBiHirM*€Mei9aiMriiftdHoolLill. Walp. ann. I. p. 400. 
Pr. Sandy Point, Nov.: Lechl.!'pl mag. n. 1107a. 

ß. mm^mthmteum »eli« BIp* canle palmarl, eobrameae. 
Vlera 1895. 8. 8 

Digitized by VjOOQIC 



114 

Vr. Sandy 'PoJjit , Sept.: Lecbl. ! pl. mag. n. 105$a; (Reeepf. 
foveolatam, flores peripherici lingalafi foeminei, pappam doplo ftre 
naperantes, flores disci hermaphroditi, achaenia oblooga, conprea- 
Bioacula, cano-hirta). 

4. JBri m0& ^^9 % (Euerlseron) Myosoiis Per«* Syn. 11. 
p. 431. DC. pr. V. p. 394. n. 76. r- Caespitoaum, hiapidiun, cao- 
libaa adacendeDtibas, feliatis, 1— oligocepbalia, foliia lineari-apathalatia, 
integria, pilia patentibna hiapidia obaessia, involocri s^aania acumi- 
natia, hiapfdia, giandulia aeaailibua interoiiitia) aaltani aoperna nigr.o- 
porpureia,^ Variat: 

u, Hut&Me^ palmare, invalueri aqoamia*nigro-pQporaaceptib«a. 
Pr. Sandy Point in arenoals, Sept. : Lechl. ! pl. mag. b. lOftSb. 
jS. 0ia§%0aium$9 apitbameam— dodranthi^le, involocri aqoamis 
anperne tantum nigro-parparaacentiboa. 

Pr. Sandy Point in graminosia, Jan.: Lechl.! o. 1946. 
(Achaenia lineari-compreaaa, hirta, margine reainoaa, p^ppo« 
oniaerialia. Affine Erif/, alpino.) 

5. JEHei^riMa (Eueonysella Seit. BIp.) M,0eM9eri9mM' 
JBIp. nov. apec, canle aesqnipedali , herbaceo, erecfo, foliato, par- 
puraaeente, hispldo, panicQlato.corymboao; foliia lineari-lanceölftiia, 
birtia, dentatia, dentibua apice incorvia; eapitalia niimeroaiaalnls, 
confertia, innomerifloria; involocri aubimbricati aqmmia llnearihna, 
obtoaia, hirtia; floriboa pleriaqoe fili(ormi*Kngulatia , paHidia, apke 
porporaacentibna, foemineia, diacom aobaequantlhoa, eeniraliboa In- 
buloaia, S-dentatia, flaveacentiboa, hermaphroditia, inlimia aobmaaen- 
lia; achaenlia obovato-compresaia , pilia aparae hirtia, »arginalla, 
pappo uniaeriali, dentienlate ; receptacnU fiiToao. Affine Erig. ^pi- 
nulo$o Heok. ei Arn. 

Pr. Sandy Point in glareoaia, Martio : Lechl.! pl. mag. n.;lM9. 

6. Bueehari9 ißnUHf^niea HovIl. A Arit* — ^WaLp. 
rep.II. p. 596. Hombr. et Jaeqaln. voy. ao p6le 8«dl M». Ma. 

tf. Sandy Point: Lechl.! pl. mag. n. 1045 (Oct.) et n.l4M»a. 
(Jan.) 

Nan kommen 9 Arten der Oattong (httierr€%ia h^g. gen. et 
apec. (Apr. 1816) p.SO., welche Torrey et Gray! fl.Biorth<A«eifc« 
11. p. 19S ala identiach mit BraehyrU Nntt. (ISIfi^.^nG. pr. T. 
p. 312 erklaren. Dieae elegante Oattnng, an welcher Aray in plant. 
Pen dl. eiWrigbt. mehrere herrliche nene Arten gebimeht| «bewegt 
aicb mit BaecharU \n einer parallelen Linie. 

7. €f%$Herremia eupa*e99ifkMrwU9 €• H Seliitlfs Bf p* 
lU' 2= LepidophyUum c.-Ca«a. DC. fr. «V.p. «M. 

Digitized by VjOOQIC 



ki lifiQM Oasjr Harbimr io MODtotto^ F«br.: Lech].! pl. Mg. 
D. 1252. ' • ' 

Difse schönste Pflanse der gunten Sammlang, welche alleio 
eio0 CjBDtfirie werth ist ond mich wahrhaft entiflckt hat, iat eitt 
,6egeii8tuck lo Baecharis %. 7. Diatichae D C, aber wegen der kiel« 
■eO) dachziegeUgen, in Spirale geatelKen, vierzeiligen Blätter wo mög« 
,|ich nocli eleganter. Merkwfirdig, daaa wegen deaHabitna Peraoan 
«■sere Pflante noch ip ßacchari» gezogen hat. (Capitula 8 äora, 
fleres eit. lingnlati, foemlnei, atjli Asteroldearam ramia glabria, int 
tobaUai, 5 dentati, bermaphroditi , antheria eeandatla; achaenia ob- 
^"^g^i glandnloaa, pappi ptoriaerialia pi^leae lanceolato-linearea, ser- 
raUUie.) 

nev. ^pee. 

^d ainoDi ^Oazy Harboar, ad terminnm aeceaana maria , Febr. : 
Lecbl.! pl. mag. n. 1241. 

Fratleeaa, demlaeo-caeapitosa» glabra, viacoaal, foliia ad apieem 

caallam confertia, obovato-oblongia, in petlolom attenaatis, glandaloae- 

jianctatia, integria vel margine brevlasime ciliatia ; capitalla aolitariia, 

iaier feüa aoprema aeaailibaa, evato-hemiaphaerieia, 3 lin. altia, In- 

T/aloe^ aabimbrii^ti aqnamia ovate-oblongia, rotnndatia; receptacoli 

larri, alveolati alveolis dentatia; floribna flaventlbna, 5 eiterlorpl»aa 

Ungajatia, foemineia, fertilibna, 19 interioribna tnbnloaia, 5-dentati8, 

.be^apbro^itia , antheria baai breve dentatia, apice corona ovato-tri- 

aagnlarl decoratia, atylo Asteroldeamm; acbaenlia vii 1 lin. iongia, 

tarbraatoeblongiai eano-hirtia; papjpl Vi J|d. longi, oniaerialia paleia 

circiter i. 10 inaejjnalibua, oblongo-lanceoiatia, o^jj^tnainacaliai eroao- 

Wiiatla, p^rgine peljacldia. 

.^ijlfea klelije .1— l'/a Zoll auaaer der Erde ftehende ^^Mnzjjhen 

^bat ^ie Tracht von Baccharis magellanica Pera. and^bjldet ein ue- 

genatOck in Baccharis §. 2. Conelfoliae D C. Zn Öulierrezia ^}ff^f9 

aaaaer den ton A. Gray gezogenen Arten noch g^rc|^hi^t weroen: 

^fhitUrreßiia (Brachyria) paniculala S c h« B i p. 

— — Neaeana Seh. Bip. 

— (Pemiachyria Schaoer) glutinosa Seh. Bip. 

^ne nene aehr auage^eichnete Art ana den Reliquiia Jlaenheania 
habe Icii von Neea erhalten: GuUerrezia Haenkei Scb. Bip. Snf- 
initleoloaa elata, Tiacoaa, glabra, myriocephala ; foliia linearibaa; 
Mnüiilia V--^ Un. Iongia, tnrbinatia, pedicelUtia, in corymbnm eon> 
iertaiB diapoaltia} involacrl 4*goni aqnamia iaerialiboa , imbricatia, 
•Tata-obUogoJaneaolatiai ebtaaia, apice aphacelatla; floribna eil. 

Digitized by VjOOQ IC 



5-liDgolati8, int« foemineis 2 iubulosifl; ackaeniU cano-hirtis, pappi 
biaerialis paleis lanceolato linearibus, dentatia, florum hermaphrodi- 
torun;! longitttdinem aubaequantibos. — Jllexico, Acapulco: HeeDke! 

Diese ansgeseichDeie Art steht der 6r. microcephala A. Gray 
wegen des gedrängten Blüthenstandes am nächsten, hat aber mehr 
als nochmal so grosse Köpfchen and weicht von allen mir bekann- 
ten Arten dorch die Beschaffenheit der Hülle aasnehmend ab. Ob 
der schwarze Fleck an dem obern Theile der Hüllblätter theilweise 
von dem Alter des Exemplars abhängt? 

9. MaruUM Caiuia DC. pr. VI. p. 13. Pr. Sandy Point in 
roderatis, Hart. Lech I er! pl. magell. n. 1277. 

Diese Hanspflanze ist in America in vielen Gegenden einge- 
wandert. Ich besitze sie aus den vereinigten Staaten von A.Gray 
and Siedenbarg (Rochester); Drammond! n. 391. (St. Loois); 
aus Chile ad fossas circa St. Jago Febr. 1828: Bertero! herb, 
u. 48 (Anthemis arvensis L.) ; Montevideo: hb. Seubert! 

W. AriewHiHa (üeet. ID. JLbrotanum. Besser) Mt«^ 
ißeii€n%icf9 Seil* Blp. nov. sp. 

Ad sinum Oazy Harboor- ad terminos accessas maris, Febr.: 
Lech!.! pl. magell. n. 1253. 

Biennis vel 2f, herbacea, viseosa^ glabrescens V. glabra, 1 — 
plarlcaalis, 2— 9poll. alta, caolibos foliatis, spicato-racemosis ; foUia 
alternls, bi — triprinnatipartitis, imo specim. parvorum pinnatipartitis, 
lobalis oblongo-lanceolatls, acutis, panctis resinosis impressis monitis, 
racemo perfoliato simplici vel inferne rarooso; capitalis in aiillia 
folioram superiorum aabsessilibos , erectis, hemisphaerico-depressls, 
maltifloris; involacri sqaamla rotandatia, margine pailide flaventibiia, 
scariosis; reeeptacolo nndo; florlbas glandaliferis, tabalosiiT, exter. 
foemineis, inter. hermaphroditis > styli ramis troncatis, antherarnm 
Corona acato-cospidata ; achaeniis ovato-caneaiis, compresais, glabris, 
eaivis. • ^ 

Var. I. Hamilis, 2-pollicaris, 1-ciMilia) folüs pinnatipartitia. 

VarJI. Spitharaea dodrantbalis , ploricaolis, fdliis S<--S-pinDaM- 
partitis. 

11. €:§%aphmUum •»ieif&m^ ftek. Bllp. n»v. «pee. 

Ad Sandy Point, Janaario: Lech!.! pl. magell. n. 1250. 

0^., Caulibos plaribos, berbaeeis, spithameis, ädseendentlbas, gra» 
cilibus, foliatis, spica interrnpta terinfnatis, com foliia apatbolato-li- 
neari oblongis canoarachnoideo-villosis; capitulis 3 — 5 in aiilUa fo* 
liorom saperloram sessilibas, cylindraeeis ; invotuifri squamls oblong«« 
lanceolatis^ obtosla, nigro branneis, floribos n. 15, neinpe 12 foaflkl* 

Digitized by VjOOQIC 



Mi« fillfrrmibiMS Stübalosis, 5-flentati0,heTinftphroaitii. •^.Affine fifit. 
wpicato Las. sed jam tomento ^on adpreiao diatinctam. 

12. iia«#Mtffarto (Gnapliallam) «trairelfOTttoi« Seli.Bp. 

na?, apee. 

Pr. Sandy Point in arenosis ad lit. maria, Dec: Lech!.! pK 
nagell. n. 1049 a. 

Plaricanlia, bipolücaria , sarmentia breviasimia inatraeta; fotiia 
oblaoga-linearibQB, infimia aabapathalatia atrinqoe villoso-toiiijentoaia, 
eapitolia 5—6 aeaailibua cymoaia; iovolocri pappo daplo ferebre^io- 
ria afoamia glabris, dilute atramineo-brnnDeia, ovato-oblongia,' 
abloaia, atriatia, aaperne subinciaia; achaenUa eylindraceia, aparae 
birtia. 

Speeiea noatra (apeeimina $ tantom vidi) .affinia Ant. alpinae 
ei earpathieae aed invalocri aqaaoiia brevioriboa obtoaia non radian- 
tiboa differt. — Anlennaria chilensis K^my, Walp. ann. II. p. 904. 
faraan praxiaia? 

la S mm m mim m$m0ei9ani€ms Hook. Arn. Walp. rep.II. 
p. 659. — Calcitiam magellaoicum Hombr. et Jacquinol voy«aQ 
pAIe Sad tab. II. Walp. rep. VI. p. 355. 

Pr. Sandy Point in arenoaia ad lit, maria, Dec: Lechl. ! p1. 
nagel). d. 1048. 

14 i9emeHarm0i§u^fM4uM»eMk.nkp. nov. apec. 

Pr. Sandy Point ad terminum acceaana maria, Febr.: Leehl! pl. 
ttagoll. D. 1344. 

Horbacena, ^, plnrieepa, palmaria, eano-tomenfoao-pannoaoa ; 

eailibia monoeephatia inferne folUa confertia munitia apathalatia> in- 

togrji, 1^1 Vfl poll. iongia, 2Va— 4Vt ün. latia, e vagina acariosa, 

elaagata, dilata bmnnaaeente orientibnai aaperne vero toliia paacia, 

/«Moüa par?ia lanceolatolineari-acominatia obaeaaia, tranaitnai in in» 

rolncri aquamaa perfieientibua ; caolia parte infima demnin lignea- 

eente vaginia annorom praeced^ntiom nigro-brnnneia obaita ; capitnlia 

diaeoidoia; involucri 3Va lin. alti, demnoi glabrescentla aqaamia pla- 

riaüa Uneari aeoaiinatia; receptaenlo canToio, 2 lin. diametro me- 

tiente; floribna SVv Hn. Iongia glabria; achaenüa glabria pappo ni- 

▼eo brerloribna. 

Oba. Specialen meam defloratum habifum Colcitii, cnjoa finea 
Alibi nandan aatia noti, prae ae fert. 

Ift. ^Maerto jMilteWMatoaa# Hook. Arn. «* Walp. rep 
Vi. p. 167. s= Senecio Dan^u$H Hombr. et Jacqoin. Walp. 
I. e. ». iniegrifoHui Seh. Kip. in Lech!.! pl. magell. n. 1249b. 
(■arHo) et n. 1065 (Od.) ed. Hobenacker! 

Digitized by VjOOQIC 



118' 

tf. SiDdf Point ad temlmmi teeesBo« marla: l^ach). ! 

Caoles pluras dodranibalea pedalea apiee corynilöBi \ fölfa 1 poll. 
longa, 1 Hn. et ultra lata Integra* 

|6. Setufeio AmOer^^Ui HovIl. fll. Walp. rep. Vi. 
p. M7. c= Senecio DanyauHi ß. incisu» &eh. Bip. t. e. 

fr. Sandy Point In arenoiis marltimU, Oct. : Lech!.! pt nagelll 
n. 1Ö51 ed. Hohenacker. 

Pedialii et limilis praecedenti, sed follii soperne lätioribas — Sf 
lin. latis, Incisia et pl. otrlnqne dentlbns 3 niQni)ii difiert. 

17. Sew^^eio JBan^^n^Hi Hombr* ^ JFaequIn. Vralp. 
rep. VI. p* 267. 

Arn. var. Äoacaloaa? 

Pr. Sandy Point, Febr.: Lecbl.! pl. magell. n. lOSÄb. Spt 
ibaneBB, capltnlis no'n tan corymboais ot praecedentiom, folilsO— ^ 
lin. longis trifarcatis. 

ifw. i§%iermeä4wMi HeWt. Mip. Pr. San^y Po^nt, Piiikipaa, 
Nov.: LecblJ pl. magell. n. 1056c. 2*/] pollicarU; foliis S-^ilml 
longis plerisqae Integris et pancia tantam trifurcatta. 

irar. afy##oMe# Seit. Blp. ^r. Sandy Point, Pampas, 
Sept.: Lechler! pl. magell. n. 1056. S— 5-pollicari8, fotiia S^i 
Mn. longis, integerrimfs, capitolis paocls.*) 

18. ke§%mei6 MUn^ii Hook. AI. Walp. rep. VI. ji. 267. 
Pr. Sandy Point, Nor.: Lecbl.! pl. magell. n. IIOl 

Ois. Speclmen ab.Commerson lectum prostat In berb. Will d. 
n. 1603S nomine Cinerariae mageUanicae, 

19. fgeneHa föisariif^^Hook. tfl. Walp. rep. VI p.fWt. 
«. inieißriföUuM Seit. Blp. Pr. Sandy Point in arenosM: 

Leclil. ! pl. magell. n. 1249 (Jan. florens) et n. 1054 (Sept. de* 
floratas). 

*) In meinen an Hobenacker eiogreschickten Bestimmunj^en habe ich die 
Nammern 15, 16 und 17 unter dem Namen SeneciO Danyawii in ein^ 
Art vereinig, hielt et aber uach nochmalig^er Uuterauehnn|^ fOr b«aae#>t 
■ie zu trennen. Ich llaba vori|^eg Jahr im November^ nachdem maine 
Bestimmungen schon gemacht waren, in Nancy durcji dia Q^Ajt matnea 
Freundea Soy er- Willem et mit Godron das sch5ne Werk: Hom- 
bron et Jacquinot voyage an pole Sud et dans l'Oceanie sur leaCor- 
vettea ristrolabe et Zi^löe verglichen. Auf tab. IS: sind ai>gebildet: A. 
Senecio ffookerii= Senedo patagonicus Hook. Arn. «.Walp. räp. VI. 
p. 267), B. Sen. DanyamU et var. iatifolia, C. Sen, exüis^unä D. S^ 
Laseffuei. Diese sind sieb sehr ähnlich. Da ich jedoch meine Pflanaee 
zum Vergleich nicht bei mir hatte, wage ich ea nicht, aua dem Gedlcbi- 
niaa au eitiren. 

Digitized by VjOOQIC 



ß* iMMANAM Selk »i|i. Pr. Sandy Pohit, Ju.: L^elih! pl. 
sagell. a. 1959. 

M. memeeim MN a ^ wim U Hook. A Arn. Walp. rep. VI. 
p. M8. 

Fr Sandy Point, Jan.: Lee hl pl. magell. n. 1052 a. 

21. mm^eio ^aeuHfMium Hombr. A Jfaequlii. vay. 
an pdle Sud tab. 11 . Walp. rep. VI. p. 369. 

Fr. Sandy Point in aylvia montanfa, Jan.: Lech. I! pl. magell. 
■. 19S7. Radios alboa aec. amie. Lech 1er. 

2S JtriieJiiMfaaj9fMf# Seit. BIp. nor. gen. 

Capitalum mnltifloram homogaamni (vel radlatam, radfo aiiro al 
eaifli Senecio Saithli hoe apectat). Involocrom onlserlHle, foKoHa 
eanpoailam aobaequalibos pl. n. 18 lanceolatia, acaminatfa, Inferne 
lasoginosia, demom glabrls. Receptacnlum eonvetum, 4 lln. diame- 
(ra aaetiena, nodaai, areoktom. Florea Innamerl flaventea, glabri, 
iaToloeraai aabaeqaanlea , 2Va lin. loogi, tabo proprio ultra 1 lln. 
longo, abrupte in campanolam abeunte IVa tin. longam, valde am- 
pllataa, aoperne in dentea n. 5 divisam '/) lin. lougoa, ovato-trian- 
gahreoi obluaoa. Aniberae eiaertao, ooronia decoratae ovato-trian- 
golariboa, acutiusenlla , basi ecaudatae vel dentienlo vis conspicno 
moiiMao; filamentorum laevium artleulua antberifer ovatna; pollen 
glebaaui ecbiaulatam; atyli rami exaerti, reflexi, apice convexo- 
tmeate pealcUbti. Aehaeaia 3—4 lin. longa, %— iVa Hn« li^^^i 
Vr— -'AÜB* *dorao advontrem craeaa, baai apiceque rotondata, elUp- 
iico-oUoBga, paalo comprosaa, alutacea, laevia, glaberrima; areola 
baaUarla parva, ovata, apiealis pappopbora pariter ovata, pauloma|or; 
aaelarUua depreaao«ovatum; embryo ovato-oblongoa non totum ex- 
plet poHapermlum eujua para auperior longUadine ^l%—\ Hn. vacua 
aat Pappua peraiatena, aehaenio daplo brevior (unde generla no- 
men) niveua, paMa eompoaHoa numeraaiaaimis hiseriaUbna, paulo 
eomplaaalia, marglne denliealaila? — Horba apeeioslasima, perennia, 
üageHanlco-aMelovianay tomaato eano-panooso veatita, aetate, prae- 
cipae pagina foHi aapara, aubevaaeacente ; canlia aoUlariua pedalia 
•I alHar, paaaaa oloriaaa eraaaitie, oavua, foliatua, corymbo 6-*9-ce- 
pbab terminatoa^ iolia baailaria nnmeroaa vaginantia, petlolata, ovata, 
primaria apitbame», llmbo S poll. longo, l'/s poU. lato, peanlnervia, 
ereaala; falia eaulina pauea, alteraa, ima petiolata, petlolo aubva- 
giaanle, anperiora minora, aesailia, aubintegra. Rami in axilla fo- 
lUraai aoparlomm orlentoa 4—3 poll. longi, 3— 3-cephali; pedicelli 
1—1 Vs pall- loagl, praeeipoe aupemo bracteia elongatia, 6—3 lin« 
WagfOy llaeari-aabulatia mnniti, ^ nibua et Involucri haaia plua miauave 
elada aal. 

Digitized by VjOOQIC 



OeDUS acbaeniif cratsi«, eonpreisf utcolit , glaWtimU» papp« 
peraiflteDte, coiDplanato dentato doplo loogioribas distinctaai. 

MBraeHyMßo^nßW cotMftoifM« €. H.Seliailta Blp^mt. 

= Seneeio candican» DC. pr. VI. p. 412. o. 417. Hombr. Jac- 
qain. voy. aa pdle Sud tab. 30. sed achaenia male com costalata 
aint delioeata. Hatara enim sant laevia minimeqae coatolata. 

Pr. Sandy PoidI ad finea acceaaua naria, flor. Jan. et frnet. 
Hartio. Leebl! pl. magell. n. 1247. 

Oba. Folia radicalia habeo m. Sept. ad Ina. Haclov. (Falkland) 
•rient. alne« Port Willani Stanley a cl. Lee hl.! pl. ina. MacloT, 
ed. R F. Hobenaeker! n. 141 lecta. 

23 JtraeAMM[MMf#? mmUiHii Seit. Blp. Seneeio? 
SmiÜUi DC. pr. VI. p. 412. n. 419 hojaa generia videtar, a«d eapi- 
tola (radiata — radina albna: Lechler!) vix florentia eiamini eb- 
atant aeeeratlori. 

Pr. Sandy Point, Jan.: Leehl. pl magell. n. 1238. 

An Seneeio magellanieus et vaginaefoHus ob achaenia laevia 
etiam bujna generia? . 

24. JEMaeibirfaltfiat €. H. Selmlia Blpoitt. nov. gen. 
Ofiov, lana). 

Capitnium pauciflorom, heteroganom, diacoldeam. Invohienim 
florea aabaeqnana aqnamia compoaitom aBbaeqoaliboa , lanceolati«, 
obtnaia n. 10. Receptaenlnm nudnm. Flore« IVs üb* longi, eniBes 
tnboloal, glabri v. inferne lanati, exter. n. 2 foeminel, 4-denlati, 
dentea lineari-oblongi obtnai, atyll rami brevea, otati, aobpapiltoai, 
antherae nnllae; florea disei p. 4 hermaphroditi, ateriiea, 5-dentaitl, 
dentea öblongo-linearea, antherae n. S.baai vix bidentknlatae, apiee 
coronia ovato-acntia monitae. Stylna indiviana, inclaena, aaperne 
ovato-Incraaaatoa, papllloana. Achaenia 2 radii fertilia, iVs Üo- longa, 
aoperne 1 lln. diametro metientia, obovata, lanft involnta glabra^ 
calva, dropacea, areola apicaU minima Instracta, periapermiom inter-- 
nam, cotyledones 2 magnaa involvena pallide cinerevm; aobaenia 
diacl n. 4 oblonga, aterilia, calva, etiam lanft Invointa. 

Herbä aabulincola, 2f at videtuc radfce longa deaeendente, de- 
cambena, parce ramoaa, ancculeota; ramI 1^3 poll. longi, danaa 
foliati; folia alterna, 7—10 lin. longa, anperne 2—3 lin. lata, obe- 
vato-lanceolata, obtnaa, in petiolnm brevem , lato acarloaom , anbvagl- 
nantem expanaa, crenato-undnlata, margine revoluta, pagina averaa 
cano-arachnoideotomentoaa, ceteram nti tota planta glabra; eapttoia 
In axillia follorom inferioram aotitaria, erecta, demom arcnate reflexa, 
hemiaphaerica, fere 2 lin. aita, petiolo inaidentia paalo loagleffe, 
inferne foliolia 3 angaate linearibna, integria, 3— 4UB.]0Bgiamaalie« 

Digitized by VjOOQIC 



- lai 

griaehßenimm magHtmUeum S ch. Bip. Ad sidoib Oaty Har- 
b«iir ad termiBDin aceessos naris, Febr. ? Lechl. pl. roagell. d. 1256. 

Die aosgeieichnete Gattoiirg Eriachaenium steht Osteo^permum 
am Dachaten. leb wollte sie Anfanga lu den Millerien, eifieiu ver-_ 
k&satelten Gemiach heterogener Elemente, aieben^ bin aber davon 
abgekommen and habe bei dieser Gelegenheit auch die Capgattong 
2[enismia DC. von den Hillerien za den Osteospermen gezogen. 
Die üntersocliong von Eriachaenium bat mir viele Mühe gemacht. 
AnCanga aah ich gar keine Köpfchen, welche sehr anscbeinbar iwi- 
neben den Blättern atecken, ond war den Blättern nach geneigt, on« 
aere Pflanxe als eine Aretotidee au begrössen. Diese Gattung, tat 
alae ein Anklang an die Capformotionen^ waa nichta Paradoxea in 
alch achliesst, da die Breitengrade des Caps und der Hagellansstrasse 
nicht sehr verschieden sind. 

25. MKUirmetueim hutniüs Seit. Blp. Chiliotrichum Au. 
wiiie Hook. fil. Walp. ann. I. p. 404. Anaciinia Hook* rl Remy 
In Wal p. ann. II. p. 820. 

Ad sinnm Oasy Harboar in ericetis, Febr. (fractiger): Lechl.! 
p|. magell. n. 1248. 

Ich ziehe diese Pflanze zo Bentham'a Gattung Mieroehaele 
nnd nicht an Chüiolrichum^ da das receptaculam nadam ist* Diana 
in Neogranada nnd Colambien atark repräsentirte Gattung hat ge- 
wöhnlich eine inflorescentia terminalis subverticillata , umbellato- 
cymoaa. 

Sft. JPmaamrjwraama Jtorsr^M Hooli. A Arm. Walp. 
top. \1. p. 322. 

Fr. Sandy Point, Febr.: Lechl! pl. magell. n. 1043. 

27. CibaM^OBm jiMsrjMW*ea D€. pr. VIL p. 59. 

Ad Cabo negro, Nov.: Lechl. pl. magell. n. 1102. 

S8. Cibaiftr<Mi#aimreofeta#D€. pr. VII. p. 59. 

Fr. Sandy Point in arenosia maritimis, Nov. 

«. jr«Mosml^|bfo Seit. Blp. Lechl.! pl. magell. n. lOlTa. 

/3. tfaato#W/)B#im ücli. VIp. Lechl.! pl. magell. n. 1047. 

29. ChmJbrwm m^mMMigkMm D^C. pr. VII. p. 60. (flor. purpuret 
aec. Lechl.!) 

Ad ainom Oazy Harbour in graminosis, Febr.: Lechl! pl ma- 
gell n. 1243. 

80. MKmmrmthm mUm ^ t wrmeO^ Homli AI. Walp. rep.VI. 
p. 323. 

Pr. Sandy Point ad fodinam lithantbraiuni, flor. Jan., frjict.Apr.: 
Lechl! pl mageU, n. 1239. ^^ 

Digitized by VjOOQIC 



in 

31. ^kfrloMmi Mie^Meri C. tf. Seil. lllp. tt»^. i|^«>^. 
Pr. ffüiay Point, Dec: Lee hl! pl. magell. 1i. l6U. 

^, 1— S-pellicaris; gläberrima, elegantissina, rblsoittate Abris 
lenglsainÜB sfipato , fdlit« IIa Hamoiänthi BifuäittöH einrftijiäs rVatt- 
laribos, nameroaieaimia, i^lDnatiseciia, lobla oblongo-laneedtatM M^ 
tegri« ▼. ilente monitis, apina Väli Je aTBeikfe ternilDaf ia , petlolb Mf o' 
plaanintave eillato; c^olibaii I— 4-iJDOooe^phalia vix falfa aope^iHM^ 
bua, folita Hnearibaa, eniato-apinoaia o^aiCTa; capituttA «pi^eioalir; ftt- 
valaeri beoiiaphaerieocidiipänalati , autimbrlcatf aqa^inia obldflgo- 
läiieeoMtia, ?iridi-eoeroteia, margine acarloVo et apfee pttbgetite i€t6' 
nlv'eia; receptacalo parva, nitdo; achaenlia aerioeia, pappo' Mi'dIdW'« 
Ab affini Clarimea pUtfera Dod. DC. pr. Vif. p. 61 dHfert ioTdä^ 
cri bemiaphaeriei aqoattta aeta non terminätia aed taatani' aeoto- 
apinoaia. 

32. Crej^is'JRmtipÜ^ 9e1k. Bfp. Mäermrhfikeitmf Poep^ 
ptgii DC. pr. tlt p. 151 Tröehdserii älptna Peep|i. ef EnAf. 
HOT. geo. et apee. pi. ehil. III. p. 56. tab. 26S! Crepi$ LfeMe^ 
Sei Bfp. tu Lechl. ! pl. cbif. n. 340 (Taldivia). 

Pr. Sandy Point, Dee. : Lee hl.! pl. mageU. n. 11^. 

Dieae Art tat aoageaeiehnet f oliordflü pinnattpartft6riiitt föbk line- 
ariSaa. Naefa Analcht von Pceppig'a eftirter AbbÜdm^g t^rllnde teh 
■eine foaafcoie Crepiä LecMeri mit deaaeh Pflanse. Vtr Veberaag 
weielit aber aehr ab und anaere halbfoaahobe var. WMffenaniea M 
Involoero pilia artieulatla birto aaageceiehnet. 

33. Tar€M0^eu§H mi00^tUgHieuH% ClimiAerli. irf &arb. 
fc. Webb.! 

Pr. Sa'ndV I^6int, Pampaa, Ndv'.: Leehr.! pl. näg^II. v. llOS« 
In «einea üel. Freand^aW^bb'i Herbar aab fch 1895 AnUftem^ 
plar dieaer PBäbte, welchea Com morgen an der HägelfaAaafraaae 
geaammelt hat. v. Ledebonr hat dieaea Exemplar f5r aeln- Tara- 
waeum StetetUi erkISrt, von wekbem ^a aber n. ä. ab^<^Icht : petie- 
lia föliomm apice roiandatorom gHtVdhvtn «Mngafia. Dtlr IMIbMtter 
aini alte anfreeht und die äoaaern Km Hanrd« aeh5n fVeMftftk aeariSa. 
Im Üei^igeA aind die Exemplare so onvoihfindig , wät dar&lfte^ or- 
tbeilen in können« 

34. Mtier€»ei$9m mu»0enäMSimiti t. fei. Sl^hlilfa *Ip. 

Dov. apee. 

' ift. Sandy Point in montoala pr. fdAnMI Hriiftnfhnleiin , 7an.: 
Lee hl.! pl. magell. n. 1340. 

2f., pbylltf^lrdiAil, eanle apithamed, tl^a^tfofmi, hlriiifo, braetea 
«na elterave nngnate lineari V,— l polt, loligll amriftf; Aliid N^ 

Digitized by VjOOQIC 



. 'Mi' 

lirilo« S~4Vs p^ll. kngtt, 4—8 Ha. laut, ebverie hm^ertatis» at- 
Diata^Btatfa ▼. integrfa glafcreaeenttbita ; aDfbeia Aaerefa aobeoryai- 
böia, A-cephala; eapHoHa pedlcellia aoffaltla 1 — Vs pall. bngis, birae» 
tea ana alteraTe etoDgafo-Hoeari mnoitfa iomaDtosla äi üfranAiafttiii ; 
iataloert 4Va ün* longi^ campaaulati, hiirautiMioir aqoaaila acämhiälta ; 
Jbribaa aolpboreia; pappo aordido. 

Affine H. 0racM Hoak.! Friaa! Bterac p. 1S9 et M. pmth 
gottUö Haal. flt. Walp. rap. II. p. S44. 

3S. Ä^Miif^4a^p9MMr%9m eorMaoffal/bWafa l9eik.Blp. Ifypa^li. 
p. id. #alp rep. ?I. p. ^4. 

Pr. Sandy Pöfnif, Jto.: Laeht.! pl. ma^aTT. d. iüSi. 

DUae iurfgaa^lefinala Art, Welche Ich nach eAiem ran Ceai- 
Miraan ii i^i Itlagellanaatrasae geaanmelten, im Hörbar iliilaaa 
laller Ol frtt vAraiarbenen Preundea Webb atdfViwaliHaii Biete« 
p\th beacFHAlTen , bat d«r vefdiaDsivane Lac hl er in heifrllchen 
iMaOfe- ntli ^rdcHMx^mplaretf geachlekt. 

S«. Milkyi^iikkirUä Mf bi#ojHA^f iaae ^M^. i^ikmrifMim 
f^k. mt^. SpIthaMeaa-dedranthalie, faliia caaie dtihldta brerMribvi, 
Üi^ribaa^liltegrfä, rariua deDtlcale notiftia, invalacrf elongate-avaM 
^ttfüM ^leDg^-fftrearibaa, abiaaiaaciilia. 

ft# tffauai Oaäy Härbaar, Febr. : Leelll. ! pt. magall. ar. 1$4S. 

DWae Pffan^e,* veo der mir nur ein Flachte templar varttegt, 
Uxk (eh Anfaagi Ala Art anter dem Namen A. tinearifmu$ aaige- 
t^a, (flaabA Jiddchf, dfaaa die aiigegebenitf Merkmal^ dareK Beden* 
vMi^Halaad bedfilgt a^in kSnnen and aiehe deafbaÜb rar, aM ala Va« 
vMtU dte Ta^hergehenden uaterfnerdnen. 

iittröehheie Pflanzehsaniiikltnfi^cfii« 

Die Algen Sachsens, respective Mittel-Europa's. Nene Ausgabe. 
ÜAter Mitwürkong der Herren Anerswald, A. de Bary, 
A.Braan, O.Bnlnheim, Ferd. Cohn, Duby, ItEig-> 
söhn, A.R(Bse, Rothe, E.Stit2enberger,B. Wart- 
mann gesaihmelt nnd herausgegeben von Dr. L. Rabeä* 
borst. Doppelheft: Decade XLI. und XLII. (Der neuen 
Ausgabe 13. u. 14. Decade). Dresden, 1855. 

DIb freandacbafillchen Besiehnngen an d^n hervorragendaien 

' Plleg^rlt der At^legtö In Dentachland aetxen diin Verf. ]n den Stand, 

die varltegeäde Sammlung eben ae rasch fortiosetsen, ala tan einer 

titdti^ tut andern intereteanter au machen. Aach dieaea naaeate 

Digitized by VjOOQIC 



0«ppelbeft r^bt sieh wardig seüieB Vorgaogern ao und entbiiU: 
401. a) OdonUdium Mesodon Raben h. b) Meridian eireulare kg.^ 
io Gebirgabäcben der sebwabiacben Alp. 403. Gomphonema gracile 
Ebrenb., Toblogen, in einen Brnnnentrog. 403.. Synedra ülna 
ifUerrupta Awd. nov. ap. von Grosasscbocben bei Leipsig) der Sy- 
nedra Vlna Ebrb. am näcbsten verwandt, aber 4ron ibr veracbieden 
dnreb die Nebenaeiten^ welche nacb Art der S. mesolepla Kta« in 
der Hitte ein nngeatreiftea Feld baben, nngef&br ao lang wie der 
Dorcbmeaaer. 404. di) Meridian Zincheni Ktx. h,') M. eireulare Kts^ 
in flieaaeodem Waaser bei Freiborg im Breiagaa. 405. Daeidium 
nadulasum Brib. von Lippe belBantaen. Bnjnbeim bemerkte an 
diaaer Pflanae aebr büofig die Tbeilong and die damit verbnndene 
Häatang, beaondera in dem Aogenblicke, wo aicb die neoentatan* 
denen Individaen von einander (rennten. Sie blieben nocb eine 
'^oile neben einander in derselben Ricbtnng, gebalten von der Ober- 
baut, die aicb so beiden Seiten der nen entatandenen Hälften geloat 
biUte, aber da, wo die beiden Oocidien aicb trennten^ aoaammenbielt. 
406. PiUmeUa mieraspara Kts. Hlracbenaprong im Hollenthal in 
(Mierbaden. 407. Tetraspara natan$ Kti. von Freiborg Im Br. 
Dorcbmesaer der Zellen V***^ — Viso"'. Die Scbwirmaporeiibllduj; 
findet aoch bei dieaer Pflanaa nur Am Morgen, dann aber am ne 
bao^ger statt. 408. a) Charqeium strietumk. Br. b) Gomphane§na 
eurpoium Kts. Aaf Ctadopbora fraeta im bot. Garten so Berlin. 
409. Sphaeroplea annuHnaXg. froetifera! KartoflTelfeld bei Brealaq. 
4 IQ. Liwmaehiide fias aquae Kts. var. fulea von Leipsig. Bd er« 
böbter Temperator getrocknet gebl die lehmgelbe Farbe In GrUn.. 
iber. 411. C^indraspermum majue Kts. Leipsig, in Torfgräben 
bei AUraoodorf. 412. Talypolhrix AtgagrapUa ß. Kne^^i Kts. 
Frankfort a. M., in Torfgräben. 413. Pharmidium Nubecula S t i t s b. 
et R a b e n h, macr^ Gonatans ^ Chara kispidOy Waaaerranonkeln gleicfi- 
sam Mie eine Wolke einbauend, donkelgrfin; Fäden Vsm'" breite 
Zellen iVi mal länger aU der. Dorcbmeafier. 414. Phi^rmidkim 
Qarium Kts. Gebirgsbach am Inaelaberge in Thöringen. 415, a) 
HarmaeyUum ealeni forme Naeg. onter b) Oedogonium vesicatum^ 
bei Neodamm. Beide Algen aollen nach AI. Braon gemeinsam 
dasjenige bilden, waa Itsigaohn in der Flora 1854 ala Psieho- 
hormium tUiginasum beschrieben ond abgebildet, worftber Letsterer 
sieb in diesen Blättern weitere Hittheilongen vorbehält. Das Hor- 
moeytium wird von Kütsing fälschlich sa den Ulotbrieheen <Hof- 
midinm) gerechnet ond scheint mit Phyealedn ond den Rbisocloni^n 
«m näcbsten verwandt. Oedqg.ve^ui, bildet nebst O.eeutalum Ktt,^ 

Digitized by VjOOQ IC 



115 

odJ vielleicht nach andern dffonßdlgen Formen ^ine ünferalithellang 
itt Oedogeoieo, Cyclogonium Itiigs. Diese hat einen Worielfnaa, 
wie die Oedagenien^ aoch santt den Habitue deraelbem, aber e« fehlt 
ikaen die den Oedegonien charakteristische Falten bildnvg^ die pa^de- 
ipirale Ablagernng dea Cblorophy4la in den Gliedern , sowie derCylo- 
klast. Anch durfte di« Bildung der Rnbesporen von den übrigen 
Akibeiinngen der Oedogonien abweichen. Sie xeigt die satte! form ige 
lacrastalie», die bald continniirlicb auftritt, ;hald die Glieder alter- 
airead eoigiliil. DIeee besteht niebt wm Ooker, eendern nun kehlen- 
saareai Kalk, uud löst eich durch verdünnte Salveinre unter leb- 
baftes Aufbraosen ab. Dann erst^wird das eigenthSmliche Oefuge 
dieser Alge, sowie die schonen orangerothen Rnbesporen deutlich 
lichtbar. 410. Rivularia minuia Kts. von Karabrucb' bei Neudanfei, 
eigentlich keine wahre Rlvulurie, und vleUeichi Kanni von Limnac- 
tii tu trennen, da im Reifcustaude die Scheide des Manubrlums nieht 
sackförmig erweitert, sondern nur etwas abstehend und doppelt (at. 
lo diesem Reifxustande haben sich die Flabelli von dem Manubriooi 
langst losgelöst und die Gallertkugel verlassen^ nm sich ansMrhalb leis- 
terer weiter su entwickeln ; nur ausnehmsw^ae bleiben dieselben darin 
bafteo, und rerkummern darin su inhaltlosen, röthHtben Faden. Die 
braonlicbcD Manubrien aber bleiben in der Gallert, von ihrer Bop- 
pelsebeide umgeben, sitxen; an ihrer Spitse aitxen öfters noch ver- 
kfiaiBerte Flabelli oder Bruchstücke davon; dies ist wohl Kütilng^s 
Kleuiuria bfnjfkyma, ^17. SpH^yra Umyttia Kts., schün frueti- 
ficitend, von Hugstetten in Oberbaden. 418. Batraehospermum mo- 
niliforaie Roth, forma Lipsiensis ! Leipzig an der Elster bei pleg- 
Bits. (MO b.) B, ßametUoswn A. Br. Leipsig, in der Scbos^elder 
T^rfffsbe. 419. Nitellß hyaUna DC. Lausanne, Marals de VMi. 

m. mtelia fiabellata Kts. Constans. F. 

---■-"■-- - - - I 1 _, 

Repertorlnm 

lilr die periodische botanische Literatur der zweiten Hallte 
des neunzehnten Jahrhunderts. 

(Fovtsetsun^O 
ItS. (vgl. Ne. 72.) Hooker*s Journal ef Betany and Kew 
Garden HIscellany. London. 8. 

January — Decembre' 1853. ^ 

6* Bentbam, Notes on the American Species ofMyristica. S. l-^9. 
F. Liebmann, Amerkas Edgevegetation, etc. Translated from the 

Daniah, by Dr. Wallleb. & 9—17. 
Tb. Thomson, Deseriptions of seme remarkable Tibetan Plante.* 
8. 17-SO. (all 4 laO 

Digitized by VjOOQIC 



19« 

Dr. Cb. Aolle» oo liLi Jßurnpj to Foei:teyentarA aad |iaiicerotte. 

S. 20 -S4. 
M. J. Berkeley, od the bleached IVood of Ihe Arctie Voyaffert, 

•i poosible iodicatfoD of tbo roote of Caplain Sir JobnFraMLHii. 

6.IS-45. (mit 1 Taf.) 
A. £• Oer^tißd', Centralameriea*« Robiaeoaa etc. Tranalatod ,from 

tbe Danitb, ^y JDr. Wallieh. S. 45—53. 
O. Bentbam, Florula Hongkoogeosls etc. 8. 52—58. 129—137. 

I9S— 207. 
Ferd. H filier, tbe Flora of Sootb Aoitralia, dieplayed ia ita fira- 

daaioatal ieatnrea, and coaparatively. Ib a Letter toR*Kipplat. 

Tränalated Md eoamanicAtod by Hr. JtippUt. (Read ibeforjo tba 

Ifianjean Society, Pec. 7., 1852) S. 65« 
N. J. Anderson, Ost-Iadiena hIttillB kinda Pilarter (Tbe Willo^a 

of tbe Bast Indieabitherto known.) Traoslated by Dr. Wallicb.S.TI. 
Barth. Seeölann, Remarka o'n 6oaco*Flanta. S. 7(.' 
Tbo Rlce^Paper Plant. S. 79. 

F« LiO:b«|tDa\ tbe Begoniae of MoiUo and Central Apsrica. ^..84. 
^ Ales, (plibaon, Note on the Tarloos Vegetable Subatancea oaed in 

India for the pnrpooe of prodncing Intoiication. S. 89. 
Tictoria regia. 8. 92. 
Melamblan Jamaicense P. Browne. S. 93. 
tt. Bentb4ni, Notea on Hnniiriacoao. S. 97. 
F. Mpklle^r, tbo Vegetation of the Diatrieta anrroondi^g |4iko If)r- 

Topi. 8. 195. 
The Pined vegetable Oils o( India. S. 109. 
On the Botany of the ^fortb-weatern Diatrict ef Weatem Anatralia. 

8. 115. 
N. Walllcb, atbriof Notiee eoncorning tbe Agrionltncal and florti- 

enltoral Society of lodia. 8. 137. 
On the Botany of tbe North vroatern Diatrict of Weatem Anatralia. 

8. 189. 
H. Rink, the Vegetation of North Greenland. 8. 145. 
Rhododendrons of Sikkim-Himalaya. 8. 152. 
lAdia-Rnbber. 8. 157. 
C.^. P. V. Martins, Attempt at a Connentary on tbo PlanU in 

the Works of H aregrav and Pisa on BratH. Translated by Dr. . 

Wallich. 8. 161. 271. 
Rieh. 8prace, Botanical Objecto conmanlcafed to tbe Keir Ha- 

aenm, from tbe Anason Rivier. 8« 169. 238. 
Jam. Drommond, on tbo Botany of tbe Nortb-weatern Diatrict 

of Weatem Anstralia. 8. 177. 
8 pro CO, fidible FroiU of tbe Rio Viegto. 8. J8?. 
R. 8 p r n ce , Journal of Voyage on the Apiason and Rio Negro. 8. 207. 
Bentbam, Note on tbe Leonia cymosa, Hart. 8. 215. 
Thoni. Hoore, List öf Hr. Plant'a tfatalFerns. 8. 225. 
6. Bontban, on somo new Cfenera and.Specioa of Bi«silian Rn« 

biaceae. 8. 229. 
Bookof I Notio6 of two now Ferne froipi.C^iijia.^?. 2^|}. 

Digitized.by VjOOQ IC 



UfßjLtfi CaMogse ef Hr. (Cieyer*». coUeetiiMii p(t}^^U gatfaeir«djn 

the Upper ijissoiiri/ the Oregon Territory, and tbe Roeliy Houn- 

taino« "^ß. 257. 
Gg. Beatban, ob ti&o BoUaieal Ld^oars af tbe Velloaiaa Society 

•f Ria JMaif 0. £. ßfiH 
B. Seemaaa, *Appiic««f o ff |Pii^ Ijraat« rS. 376. 
fletfciMl .Her^a af AptafM^i« «. dgß. 
BeothaflB , Notes an two little-koown Genera eoimeeted jvith tba 

.Saalb Jkwaffkas f lof a. S'V^t-%9^ 
Book er, an tfi lOew Ganna aM aope ^avi^^pa^iea af i;aaa|#Biaa 

Piaata« S. HOO»— MIO. 
T. a a r t i aa , an fStai^e Gi4tiv^tioo. <S. .^.-:-3Q9. 
Banfhawi, .aa ihcaa Jiaw Gaaara eonaaeted «itb .tha Jadiaa Flara. 

Haa^f^r, jpcyicxlption ap^ l^igaf^ 4»f a aevir Fera ^ra^i Malaeca. 

8. 309—310. 
DneoBM-caaia, er J*kaiao4ca»a, af Natal 6. 311—315. 
Wallicb, laltiatory Attempt to define tbe Specleo o( He^yebiQS, 

and aettia tbeir Synonymy. S. 321--328. 3«7— 377. 
Hoakar, Natke aC the Origln aad soaie a( tba.Gaataala af tbe 

Unseoao af OeeoBomle Batany a^^cbed to the Royal Gardena af 

Kew. S. 330—^6. 381— ?88. 
A. Cra^aLl, Hotea.of ^a {ew day*a aajaarniag aoiong tha MooBtaina 

of CloTB. S. 337—340. 369—304. 
Hooker, on an new Spedea ef Horkelia, from tl^ üpp^r, Platte 

RiTer. S. 341— 343. 
Tb am» Naital« Rhodoj^droaa ooUaotad in Aoaaai and B^otaa» 

S. 358—366. 
G.Ü.K. TbwaLtea^.on Tetracrypta and Kofcaona, genera jof Cey- 
lon plante. 8. 378—380. 
•Hook er, Daaeriptioa ,af « new Specioo of EriogoBam firom CfMi- 
Cmla. S. 395—396. 

*li9. (fgl. 113) Zeitschrift f&r die .geaaiBmten Natprwia- 
8 OB Schäften. Hocansgegabeu ?on dorn aatorwisaeaochaft- 
liehen Vereine f&r Sachsen und Thftringen |b Balle. Halle, 
X. E. M. Pfeffer. 8. 

Jahrgang 1853. Zweiter Band. 
Tb. S piek er, aar Sigiuaria Sternbergii Uünst. des honten Saad- 

steiaa an Berabarg. S. 1—6. (mit 3 Taf.) 
Scbliephaeke, üaer eine einhelmlache SinapflaBf e , Drosera' «o- 

liaadifelia. 8. 104. 
Baer, ErsatomitUl Cur Kartoffeln. 8. 105. 106. 
P. A^^beraea, aachträglicbe Bemerknngen sur Flora voa Maj^e« 

Wg. 8. 337—339. 
ScblTepb|ieke, Ober eine none Drogae and Bereicharnng dar 

hallaaabaaCcyptogaaMaflar. S. 330. 331. 
Jkadrm, fossile Frfiehte aaa dam StelBaals so Wieliaaka. 8.341. 
Splekar, Baitrag aar Flora dar Alffoa« i. STS-rn^. 

Digitized by VjOOQIC 



118 

* 160. (vgl 55.) Jahretb«richt des natorwissesschaftli- 
chen Vereines in Halle. Berlin, Wiegandt oni Grieben. 8« 
5. Jakrgang. 18öS. 
A. Gareke, fiber die h&afige Verwechslung Ton Mahra cerenande- 

liana ond Slda carpinifelia. S. 145—159. 
Beer, über das Vorkeminen der Thenerde in den Pdansen. 8.130 

L. V. F. Graf Henekel von Donnersmark, fiber AneMonskatatoge. 

Etil Beitrag aar botaniscken Baeberkonde. 8. 479—504. 
E. A. Zoehold, Additamenta ad G. A. PritieUi thesanram littera. 

torae botanieae. 8. 505—583. (Ports, folgt.) 

Anzeige der im Jahre 1856 ffir die Sammlungen der k{ynigL 
botanischen Gesellschaft eingegangenen Beitrage. 

]) Novor. Aeter. Aead. Cae». Leopold. €arol. Natur. Curiotor. VoL XXIV. 

Pan U. Vratitl. et Bodo. 1854. 
jt) Festbericbt der veliniährigeD Stiftan^feier des Vereias deott eher Aercte io 

Paris. Breslan, 1854. 
8) t>electaa Seaiinaai in horlo bofaaico Fraaoofiirtensi coHeetomoi. 1854. 

4) ZeitflchrMll des laodwirihitclisHIieben Vereins in Bsyem. Januar^ Febmar 1855. 

5) Si(zuD|(sberichte der ksiserl. Akadeioie der Wisseoschaf^en. Mathem. natnr- 
wissenscb. Classe. Band XII. V.Heft. Band XIII. I. n.II.Heft. Wien, 1854. 

6) ReKister an den ersten X Binden der Sitxnngsbericfate der matb. natnrw. 
Cl. der Icaiserl. Akad. d. Wisseaseb, Wien, 1854. 

7; Neses Jahrbuch für Pharmacie and verwandte Ffic^er, Band II, Heft VI, 
Speyer^ 1834. Band III. Heft I. 1855. 

8) Loto^. Joni—December. Prufr^ 1854. 

9) Index semfonni in horto hotanico Hambiirgettsi a. 1854 oollectonrai. 
10} De Martins et FenzI, Flora Brasiliensis. Faso. XIL .XIII* et XXV. 



Lipiiae, 1855. 
K lii 



1t) Klinsmann, Clavis Breyniana. Üannff, 1855. 
12) Index teminnni in borto bolanico Darmstadtii 1854 eollectomm. 
' 18) Dt. Jo oh mann, de Vmbelliferamai strnotata et ovolatioao nonanlla.' Fra* 
tbiaviae, 18&5. 

14) Abbandlangren der mathem. physik. Classe der k. bayer. Akadeinie der 
Wissenacbaften. VIL Bnd. 2. Abtbeil. Mönchen, 1854. 

15) Bnlletin der kön. Akademie derWistenichaften. No. 26— 52. Ifflneben, 185S. 

16) KnhO; fiber das Klima von Mfinobon. MQnohen, 1854. 

J7) A. Do Candoile, des earactferea, qui distinguent la v^g^tation d'une 
contr^e. Gen^ve, 1854. 

18) Index Seminom in horto botanico Berolinenst anno 1854 eollectomm. 

19) Index Seminum io horto botanico Mutinenti collectorom anno 1851. 

20) Selectos Seminnm in horto botanico Turicensi anno 1855 eollectomm. 

21) F. Schnitt, Archives de Flore. 1. 2. Ha?aenau^ 1855. 

22) Jahrbuch der k. k. (^eolof^ischen Reicbsanstalt. V.Jabrir. No.8. Wien, 1854. 
28) Sonoaer^ Zusammeostellunn^ der bisher in dem Kronlande Siebenbürgen 

f^emachten Udhenmessungen. 1853- 

24) Verhandlang^en des Vereins cur BefSrdemng des Gartenbaues in den K. 
Preassischen Staaten. Nene Reihe. II. Jahrff. Jan aar-* Juni. Berlin , 1854. 

25) Zwölfter Jahresbericht der Pollichia. NeosUdt a. H. 1)354. 

26) W. Th. Gümbel, der Vorkeim. Beilra^r cur Entwicklonfsgeachlchte der 
Moospflanze. 

27) CTemeinnQtciffe Wochenschrift. 2-4ter Jabrp[. Warzbnrap, 1852—1854. ^ 

28) Dr. O. Sandboreer, zwei Datnrwbsooseliaftliobo Bfittbellangon. Wies- 
lHulon> 1855. : , _:_ 

RodaoUor nad Verlofec: Dr. Fernrohr -In Rosoaabni«. 

Digitized by VjOOQ IC 



IFIL(D^^. 



»♦« 

M 9. 

Reg^ensliar^. 7. Msrz. 1855. 

InlftAltt ORioiifAL-ABHANDLUNGBif. Sooder, DenUria intermedia Sond. 
cioe noch 'nobeschriebene Pflanze ans SQdlirol. Leybold^ nachtrfiff liebe Be' 
ricbtii^angen über ein paar Tirolische Pflanzen. — litbratur. DoebnahJ^die 
Lebeasdaner der dnreh nnfjrescblechtliche Vermehrung erhaltenen Gewichte. 
]>erielbe. der cicbere Führer in derObttknnde auf botaniicb-poaioloiFiccb«B 
Wegfe. Raben ho rat, Curtut der Cryptogamenknnde. Kling mann, Clavia 
Brejmiana. Goppert, Beiträfire zur Kenntnisa der Dracäneen. -^ aubbiob. 
Vaaaalonij^o, Liebenea italici ezaiccati. 

Dentaria intermedia Sonder, eine noch unbeschriebene 
Pflanze ans Sfldtirol, von Dr. Sonder in Hamburg. 

D. rbteoaata horisoDtali eraiao earnoso deatatd-squamoto fil>ri«*> 
fie pavela intermiitis , sqoamU rotnodato-obtasis margine sobreear«^ 
vis, eanle erecto tfnpliei glabro sobtrifolio, follit aHerais palnatfa 
&— Ttectis, aegnentls oblongis acominatis basl angnitati« margiaa 
aeqaaliter dentato^aerratia ciliatia aobtna glaoceacentlbna, radicali eoa* 
ftnai loDglaa petlolato, ailiqaia lineari-lanceolatia roatratia. 

la glareoaia dolomitiela montiam Puria, Caaaette^ Val Maffa> 
Trenals, Pria (Ebreo) at Tombi^a, 3500—5000' legit F. Leybold. 

la dem aa TirolerPflansen ao reichen Leybold*acbea Herba- 
>hua, 4aa kfirslieh in meinen Besits übergegangen iai, befindal aieh 
Beben manchem Intereasanten and HeriLWärdigen auch dieaa Pflania) 
tBs mh der eraten Bearbeitang werth achten. Schon dem Entdecl^er 
y^ ihre Eigenthamlichliett aofgefailen, wie aua Bemorkaagaa im 
Herbarium hervergeht, and wenn er aie in aeinen „Boianiaehen SIlIi- 
laa TOD den Grena en Siidtirola'^ in Flora 1854 No. 9. unter dem Na- 
men D. heptaphyUos Vi II. aoffBhrte, ae geachah aolchea, well er 
ia Betaen nicht die nöthigen ilterarlachen Hilfsmittel inr Hand hatte» 
am aie genauen Vergleichungen an unterlirerfen. In Haaamann^a 
flera Ton Tirol iat aie lu D. äigi(üta Lam. geaegen wardaa, wla 
aua de« im Sten Hefte p. 1403 angefahrten Standorte „Val dl Veatino, 
Ebrea,*^ der au dieaer DMtermedia gebort, eraichtllch iat; aber da- 
mit kann ich mich nicht ein?era'tanden erklären, denn die Wurael 
tat gana und gar Teracbleden, und die graugrüne Färbung der ganaua 
Pflanaa erinnert nur an P. pinnata Lam. Weil aie die Blätter der 
D. digUatß, daa Vebrige aber ?on D. pUmaia hat, aich alao gleich- 
FlofaMW, 9. ^ n \ 

Digitized by VjOOQ IC 



•am in die Cbaralitere %Mef iheiti, iiake Idi iiir #bigeo Ktm^n ge- 
gegebeo. 

Das Rbifom ist stielrand, fleiscbig und weiss, sienlicb diebt 
mit abgeroadeten, am Rande etwas saröckgebogenen scbappenförmi- 
gtik Hervorragaogen besetzt, fast gans so wie leb sie an Schweiser- 
Eiemplaren der P. pinnata Lam. finder Neben einem sebr iangge- 
atielten Worselblatte entspringt ein 1 bis l'/a Foss faober runder 
"Stengel, der, an seinem unteren Tbeile naclit, yen der Mitte bis snm 
Bliitbenstande 2 eder 3 abwecbselnde Blatter trägt, Ton welcben das 
mitere etwas länger gestielt ist. Sämmtliebe Blätter sind faandfSr- 
mig getfaeilt (nnr an einem der vorhandenen Exemplare ist das 
obere etwaa gefiedert), die Blättchen an Grösse mehr oder weniger 
gleicl), das mittlere meistens das grösste, die beiden untersten ge- 
wdbnlieb kleiner, alle von Gestalt gleich und wie oben besehrieben; 
die Zahl derselben variirt, bald sind es 5, bald 6 oder 7; sie sind 
blassgrCin und auf der Unterseite bläulich angelaufen. Zwischen 
einigen Blätteiien finden sich an der Basis lileine Drusen, swischen 
anderen fehlen sie. Der Blütbenstand Ist eine Anfangs knrse, del- 
dige, später bis su Va ^nss sich verlängernde Traube. Die Blütben- 
stlele, so wie dleBlöthen mit Ihren inneren Theilen wie belD. pin- 
naia Lam„ die Blumenblätter In der Regel weiss, seltener mit pur» 
purfarbigem Anfluge. Die Frucht an Grösse nnd Gestalt der V4M 
Z). pinnaU gleichkommend, auch die Samen bieten im unreifen Zu- 
stande keine Verschiedenheit dar. 

Das Riilsom, worauf ich, und wie ich glaube nicht mit Unrecht, 
in der Cliarakterisirung obiger Pflanse ein besonderes Gewicht ge* 
legt habe, ist in neuerer Zelt bei den Dentarlen vielCacb vernaeb* 
lässigt worden. Die Alten« d« h. die Botaniker vor Linni, welcbe 
iberbaupt In ihren Beschreibungen und Abbildungen die Wnrseln 
mehr berüciLsIchtigten, waren darin genauer, und dessbalb sind dl« 
Bilder von Cluslus u. a. noch immer für diese Gattung braueb- 
karer, als die bunten Kupfer vieler neueren Schriftsteller. Reichen» 
baeb, dem überhaupt das Verdienst geb&hrt, die Schriften der Alten 
der Vergessenheit entsogon su haben, bat in seinen neuesten Wer- 
ken auek für Deniaria wieder die Aufmerksamkeit auf die Rhisome 
gelenkt. Seine Abbildungen in der leonographia germ« lassan , ab 
nach getrockneten Exemplaren*} angefertigt, freilich noch Manehee 
au wünschen übrig, indess ist der Teit dasu recht e^glnsend und 
niemlieb ausreichend. 



^) Das fl^etrockncte Rbicom lä«it sich durch halbttilndiges Kochen In Wasser 
dem frischen fiut gleich hentellen. 



Digitized by VjOOQIC 



lieh dargestellt, bat fleiacfaige, weiiae, aohoppenfSrmige, eiJfMp^-cmii- 
lith^, kumiQgeapitste HervarragOBgen , die auf der nach iimea ja- 
kelirteii Seite etwaa gebohlt, aagefahr wie eis Dbrglaa «lad. lUt 
dieaefli Rbisam faat gaat OberelDatimmend iat daa itf D. poifißl^g^ß 
W. et Kit, apwohl der Hauptform ala der var. rkaelicß DP. XP* 
eebreleoea Oaod.). Gans verachieden daven .iat dfia Rhhßm Tfn 
D. etmeaphyUc» L.; bei diesen sind die Henrarragmifeii flctiachiga 
karae Cylinder so nennen, die thells stampf sind, theila in eio^ SpUiie 
aaawachaen. Die Rbisenie von D. pinnata Lam. ond ^\gßtJD.fjih 
ienmedia haben wieder abgeplattete aehoppenßraiige HerTorragangen, 
eher diese aind nicht sogeapitst wie die von 0. if^rltafaLap., jioi- 
dem abgernndet atompf, aaaserdem viel kärser und weg^ ^sf Hü- 
rüefcgebogeneo Randoa acheinbar gehöhlt nach «oaaep, iiich,t irie b0i 
I>« digüata nach innen. 

Die dünnen Rbisoaie von D, glandiUomn W. et Kit. x^fi.xU^- 
füüa W. et K. haben grosae Aehollchkeit, daa van D. btObifera t. 
entfernt aieh von denaelben durch die dichterstehenden anliegenden 
karsea Sehqppen. Die Rhisome der analändiachen, num^ntlleb jhf 
nardaniericanlacben Dentarien aind von denen der anarigen gansnnd 
gar verachieden. 

Wie notbwendig es ist, die Rhisome bei UnteracheidiUH» der 
Arten von Dentarien in Anwendung su bringen, neigt die Coniiisio||, 
welche kürzlich mit P. irifolia entstanden war. Auf Bertalon^ 
Flora italica fuaaend, hatte Baron Hausmann in der Flora voa 
Tirol die var. allemifolia von D. enneaphyUo9 L. f&r D. trifolia W. 
etK. gehalten, in welchen Fehler vorher auch achonReicb^l|i,b|ieh 
gefallen war, indem er in der leonographia german. diioaelbe F0an%e 
abbildete. Herr Baron Hauamann, dem daa Werk von Walr- 
ate in und Kita! bei unbekannt iat, bat apSter nach Cntersochni^ 
von Esemplaren der ficfaten D. trifolia W. et K. aua Ungarn und 
Creatien aeinen Irrthum berichtigt (Oeatr. bot. Wochenblatt 1854, p. 8.), 
and kann ich ihm beiatimmen, daaa die Pflanse aua Tirol von Fae- 
chini, die ich von dieaem verstarb. Freunde jelbst erhielt, von dar 



leb wähle hier nicht den eigentlich beseichnenderen Naipen D, petUa' 
phpliOS, 10 wie ich fiberhaupt der Meinnng bin, data man die von Clo* 
•ins gegebenen BenenDongen nur als Syaonyme gebranohsn aoll. War 
die Hanwn von Cluaias anwendet, mOaate der Conaequeas wegen aasfi 
Or B.iimeßpktfUai den Claaiaa'schen Namen D.MpkjflUn baiateUea, 
Warans aber wisder eine Nanenom&ndemng der D. trifolia W« et&. bar- 
vorgeben wOrde. 



Digitized by VjOOQIC 



1« 

jeroatitehen, wovon mir avoior dor tebSnen AbbilcloDg oeehi Eieni- 
piaro vorliegen, weit verichieden ist. Unbegreiflicli ist es, dass 
Reiehenbaefa, dem docli das elassisclie Werli von Waldsteia 
und Kitaibel la Gebote stand, in einen soiehen Irrtbom verfallen 
konnte. P. trifolia W. et K. ist wegen der dönnen Wnriel, der 
stumpf- und entfernt- fast geschwelftgeiabnten Blatter, des granen 
Kelebes vnd der blendendweissen Blomenblätter mit D. enneephyUos 
L., die mebrfacb diciLere Worieln, mehr verschmälerte, gesägte Blät- 
ter, etwas gefärbten Keleb und gelbe Blomenblätter bat, gar nicht 
an verwechseln. 

In der obigen Beschreibnng der D. intermedia habe ich erwähnt, 
dass an dem einen Eiemplar das oberste Blatt gefiedert sei. Fär 
diejenigen, die daraus eine Vereinigang mit D, pinnata Lam. fol- 
gern mochten, bemerke ich, dass ich auch ein Eiemplar von D, dU 
gitata in meiner Sammlung habe, an welchem ebenfalls ein Blatt 
gefiedert ist. 



Nachtrfigliche Berichtigiiiigen aber ein paar Tirolische Pflanzen, 
von Fp. Leybold. 

Nachdem Ich mittlerweile Gelegenheit hatte, meine in Nro. 94 
der Flora von 1854 als Artemi$ia noriea besprochene Pflanse ava 
Kämthen und Tirol mit den Verwandteo dieses Genas ans dem Norden 
ta vergleichen, erkannte ich, dass diese sa Artemitia borealis Fall, 
ta sieben sei, indem sie mItEiemplaren dieser Art^ in Labrador, Sibirien 
nnd Chronland gesammelt, unsweifelhaft Qbereinkämmt. Da d^n we- 
nigsten der Tirolischen Fflansenfreunde das in jeder Besiebong hSchai 
werthvolle Werk, die „FloraRossIca^^ Ledebour's, sugänglich sein 
d&rfte, so fSge ich die dortselbst befindliche hierher hesBgliche Dia- 
gnose sn eigenem Vergleiche an. 

A. 6orealis Fall., herbacea sabcaespitosa vllloso-sericea ant de- 
mnm snbglabrata, canlibos erectis simpliclbns, folils petiolatis j radicali- 
kos integris vel apice 3— 5-partitls vel 1 — 9-sobtripinnatisectis ; canlinla 
S^5 partitisvell— Spinnatisectis: floralibns 3-pinnatisectis: s^men* 
tis omninm linearibos vellineari-filiformibns; floraiinm elongatis, ea- 
pitolls in spicam racemosam simplicem vel plores snbpanicnlatas dhs- 
positis hemisphaericis, involocri sqaamis ellipticis dorso eoloratis. 

Dieser Diagnose schliesst sich eine Reihe von 7 Varietäten an, 
die sich hauptsächlich durch mehr oder minder starke Seidenbnhaamng 
•der durch die Gethoilt- oder Ungetheiltheit der ontersten Wonol- nnd 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

dar BIM«iwteBlUMmr vra eintiidar abtremieD. Dto T#a mfar «alar- 
nehten ExempUre an« dMi GroMgloekaer- Gebiete seblieeeeB siel 
nuiehel 1er Varietät b. PaUaM an dareb: «»canle adeeeadente fle* 
<■#•• I felUa radieallbvs pinnatlaeetia : aegneotis 5 Tel 7 iategrisi 
Irtfdiave: keinila ebtnaia; eaulinia S*— S-fidia: fleralibaa saauaia la- 
tegria» eapitalia paaienlatia. Decb finden akb aneh Bieaplare vem 
Graaagleckaer, die aieb darcb ibre angetbeiltea eder aacb Stbeiügea 
Wvaalblatter der ala: «. Fur$hU^ eanle glabrinaenle, feliia radica« 
libaa iategria triaectiave (rarina pinnatiieetia ; ane altereve aabpia» 
aaliaaete); canlinia 3- ?. 5- pinnatiieetia ; fleralibna iat^ia, eapita- 
lia Ib apieam raeeateaam aimplieeai diapeaitia; inyolnere pilia lengia 
raria adaperae^^ beaebriebeaen Varietfit aabedingt anreibea« 

Die Ste Pflanae, in deren Besits icb während der letatea Zeil 
gefcaaiiaiea war and welche ich fiberdem in reichlicher Ansahl in 
Faccbini*schen Original-Eiemplaren atndiren lionnte, iit die von 
Facebini (ur Primuki Floerkeana anagegebene und ?en Sebotl 
ala Ptimula FaneMnü definirte Hybride von Primula minima L. and 
P. speetabUi$ Tratt. Die Untersnchung einer reichlichen Anaabl 
dieaar Primel ergibt allerdings, dasa selbe hierher nnd nicht, wie icb 
erstlich in No. 10. der Flora 1854 annahm , sn Pr. Doonensis sa , 
liehea aei, wofür, nach Vergleichang mehrerer vollkommener Indi- 
▼Idaea, die Textar dea Blattea and die abweichende Form dea In. 
▼elacral-Blittchena aprichi 

liiteratur. 

Die Lebensdauer der durch nageschlechtltche Vermehniiig er- 
ia/tenen Gewfichse, besonders der Cnltnrpflanzen. Beant- 
wortung der von der L k« Leopoldin. Carolin. Akademie 
der Natorforscher etc. gestellten Preisfrage. Eine von der 
Akademie besonders ausgezeichnete nnd zum Drucke be- 
stimmte Schrift. Von Friedr. Jak. Dochnahl, Herans- 
geber derPomona etc. Berlin, 1854. Verlag von K. Wie- 
gandt. VIL u. 136 S. in 8. 

Die fc. k. Loopeldia. Carolin. Akademie ;der Natarlaraehtf hatte 
bekaa^tüeh aafVeranlaaaang deaFfiraten Anatol Demideff aater 
dem 4. Jaai 185S die Preiafrage geatellt: „lot die Lebeaadaver aaa 
Samen eraogeaor and durch ungesehlecbtiicbe Fortpflanaaag (Sproaa- 
bUdaag oder Ableger irgead weleber AH) vermehrter «ewäcbaei 

Digitized by VjOOQIC 



m 

>. h. ifeiPSctfiMitiiilMliliittit ho w^NMien Sinne <l« Sinne ftnlle- 
ili#*i9, eine «nbegrenste, nnr MfHIHg oder dnreh inteere üngnnet 
iet TefMI^eee ter dem Aofhdren der Speeies selbst etl5scbeiide, 
glitt tot dleeelber eine* beeehrSnlite, der Daner der Speefes innerhalb 
kesüiiater CkMten vntergeerdnete?*^ Die Torliegende Sehrift, welebe 
gwar ikbl «H den Preise gekrönt, aber rObnlicber Ansseiebnong 
«rftrdig Befanden wurde, gibt auf diese Frage die Antwort: „die 
Lekensdaner ans Samen ersogeoer und durf b ungesehleehtliehe Fori* 
pAtfusun^ fermebrter erwüchse, d. h. des Fflansenlndl?idnvms im 
weHetten Sinne, ist eine unbegrenste, theils snflillig, theib 
durtb Viiguusl Süsserer Verkfiltnisse erloscbende/^ Die Beweise fBr 
die Wahrheit dieses Sattes sucht der Verf. «in drei Thellen darsv- 
legen. Der erste enthält eine yollständige Beantwortung der Frage, 
mit Anweisung auf die literarischen Belege. Der Verf. geht hier 
snnüchst Ton dem Chrundsatse ans, dasa jede bedeutendere Abwei- 
chung von dem ursprünglichen Typus der Art entweder in einer 
Sehwaebung oder Verstärkung des normal Jeder Pflanie sukommen- 
den Haasses von Lebenskraft Ihren Grund habe. Die durch Schwä-> 
chung entstandenen Varietäten sind in der Natur die häufigeren; 
die durch Stärkung erzeugten sind grösstentheils erst aus derCultur 
hervorgegangen, wie alle Obstsorten, die meisten Gemusepflansen u.s.w« 
Beide lassen sich bei Beobachtung der nothigen Pflege in Ihrem in* 
dividuellen Charakter erhalten und auf ungeschlechtliche Weise ver- 
mehren. Bei dieser nothwendigen Cultur ist es aber sehr auffallend 
and interessant, dass alle Erseugnisse der freien Natur, meist durch 
rückgllnglge Kraft erseugte Varietäten, am ehesten wieder sterben 
oder ihren Charakter verlieren, aber in derselben gleichen Individua^ 
lität, ohne Zuthun kiinstlicher{Ilulfe, frei wieder entstehen, während 
die meisten künstlich gewonnenen oder frei mit sunehmender Kraft 
entstandenen Pflans^nformen, namentlich die Obstsorten, mit weniger 
Ausnahme nicht wieder entstehen und weder mit noch ohne Kunst 
dairtn gebracht werden können, dass sie ihre Merkmale, wodurch, sie 
sieb besonders ansseichnen , verlieren. Alle Pflansenvarietäten ser. 
Callea demnach in awel Chruppen: in veränderliche oder wan- 
delbare, und In dauerhafte oder eonstante. Die ersteren 
erloschen, wenn sie in Folge natürlicher Schwächung entstanden, 
dorcH Kräftigung; wenn sie durch erhähte Kraft entstanden, durch 
tolnss efciev Kraftlosigkeit, Indem sie in belden-Fällen cum gewöhn- 
lieheii Typus der Art soräckkebren ; ihre Dauer tot daher dureli 
i nes snr ^wMItnisse bedingt ^ ihr Wiederentotehen eben so mögRcil 
wl» »9 Y^mkvriMinm. Bm% anders verhält es eMi mit den dnuer- 

Digitized by VjOOQIC 



m 

ball«» FftrieiMtii, BtMeBtIkh arit den Mttsortaa : alla Obit-, Weta« 
rdbea- and Karloffekerien blelbeo bei uDgeschlechtlieher VenaehroDg 
ewig ia ihrer lodividotlltSt gleich , besitsen , wie die übrigen , eine 
ubegreoste TeraiehroDgsßhiglLeit, welche sie mit den PflaoBen arten 
geaiein haben, and ändern daher nie ab. Wohl kennen eintelne 
bdiTidoeD darch Smiaere üngnnat der Verblltnisse an abnehniendeBi 
Sedeiben leiden, nie aber die Sorte aelbst sieh verandern oder ab» 
sterben. Jeder sor vngescbleehtlichen Fortpflansang bestininita 
Sprese, sei es ein Wnrzeltrleb, Ableger, Steckling oder eine Knospe, 
enthall alle indlridnellen Eigenschaften des Hatterstammes and wächst, 
wenn die Bedingnngen gegeben sind, so einem der Hatter gleichen 
hdlridanBi heran, wobei derOrnndstamm, auf welchen s. B. ein Reis 
gepfropft wurde, nie eine Teränderoog des letsteren bewirkt. Das 
Pflanxenindivldnom hat keine andere Greni e seiner Lebensdaner, als 
die der Species selbst, daher kommt es, dass wir dieselben Obst- 
sorten In derselben gleichen IndiTidoalität besitsen, wie sie ror taa- 
•end Jahren bekannt waren. Mangel der snm Bedeiben (orderlichen 
Sedingnugen kann swwr eine Verkr&ppehing oder eine temporäre 
Krankheit des Pfropfreises snr Folge haben, dieser Zsstand Ist aber 
▼ornbergebend nnd wird wieder gans der alte, wenn die erforderü* 
eben Bedingnngen des Eigenlebens wieder gewährt sind. Qhnelne 
Sorten sind einer solchen ceitweiligen Verschlechterang mehr ansge,- 
setst, als andere; immer aber wird sie dadurch erklärbar, dass eine 
jarch «ngescblechtllche Vermehrung erhaltene Pflanse Ton Natur aus 
sckwieher ist und daher von äusseren Einflässen mehr sn leiden hat, 
•It l\e In der freien Natur aus Samen entsprossene. Während letttere 
rieb stärker bewtinelt, sabireiche und kräftige Zweige und Blätter treibt 
■od so Im Oansen ToUkommener und üppiger erscheint, bleibt erstere 
10 ifcrem Wüchse immer schwächlicher und Ton kärserer Lebensdauer, 
sebickt sich abnr aus ebendem Grunde in Folge des erhöhten Trie- 
bes sur Selbsterbaltung früher und reichlicher sur Fruchtbildung am 
Eioe rationelle Cultur muss also snnächst alle künstlichen llittel 
anwenden, um den Zustand der ungeschlechtlich vervielftltigtea 
Pflansen so viel als möglich dem der Sämlinge gleich sn machen, 
und hat demnach vor Allem eine rlehtlgeWahl der OrandstämsM xa 
treffsD, Die Erfahrung widerlegt in letsterer Besiehang die leider 
nur SU oft befolgte Annahme Chris t's, dass Edelreiser und Edelaugen 
am besten auf Sämlingen gedeihen, welche aus Kernen reredeUen 
Obstes erwachsen sind ; vielmehr spricht sie unbedingt den aus den 
Kernen wilder Bäume erwachsenen Sämlingen das Wort.^ Das bes- 
sere oder sehleehtere Gedeihen steht ausserdem in genaaam Znsam- 

Digitized by VjOOQIC 



- MMhaiige mit iet B««ch«ffinibelt jlet LaiUei mijl das Kliaia*i, iw 
WittaroBg, der Lag« and der Bebandlong, and eine weitere Anfgabe 
dar Coltor beatelit daher in der genauen Berüekaicbt^ung allar die- 
aar Varhällniaae, in der Entfernung alier achSdlicben, in der Begvn- 
aligang aller aweckdienlicben Einfinaae. Dnrcb sahlreiebe, aoa eig* 
ner Erfabmng geachopfte Beispiele sucbt der Verfaaaer die Wabr- 
bei! dieaer Sfftae an erhärten, — Der aweite Tbeil enthält In ebrt^ 
naiogiacber Ordnung eine vollständige Zaaammenatellnng ond Prüfunif 
der in der Literatur Torhandenen Nachrichten über abnebmendea 6e* 
delhen oder T511igea Auasterbeu araprunglicb ana Sapen eraogener 
und durch ungeacbleehtlicbe Vermehrung erhaltener und vervielfal- 
tigter Cniturpflanzen etc., mit Hinweiaung auf die Uterariacben Belege 
ala Gegenbeweiae , welche letatere dann im dritten Abaehnitte aaa- 
fttbrlicher mitgetheilt werden. Der Verfaaaer bat hier wohl Allen 
eracbopft, was jemals über dieaen Gegenstand geaagt und geacbrie- 
ben worden ist, und weiat dabei auch hin und wieder darauf hin, 
wie ran den aeinigen abweichende Anaichten entatanden und erklär- 
bar aind. In einem Anhange finden wir noch daa ürtheil einea der 
tüchtigaten Pomologen der Gegenwart über das abnahmende Gedei- 
hen der Obatsorten, welchea im Wesentlichen mit dem dea Verf. 
übereinatimmt, und ala Schlusswort eine bittere Klage über daa preia- 
richterliche Urtheil, welchea einer Abhandlung, die die wichtige Frage 
gerade im entgegengesetsten Sinne beantwortet, den Preia saer- 
kannte. Eine unpartheiische Andicht hierüber wird sieb Indeaaen erat 
bilden laaaen, wenn auch die andere gekrönte Schrift aur Vorlage 
gekommen aein wird; unaerm Verfasser bleibt jedenfalla daa Ver- 
dienat ungeachmälert, für die gute Sache der Pomologie in dem vor- 
liegenden Werke aebr wichtige und daher höchst dankenswertbe 
Winke ertheilt au haben. F. 



Der sichere Führer in der Obstkunde auf botanisch-pomolo- 
giscbem Wege oder systematische Beschreibung aller Obst- 
sorten. Mit Nomenclatur, Angabe der Autoren^ Provinzia- 
lismen und Synonymen^ nebst vollständiger Nachricht aber 
Herkunft, die Zeit der Einführung, Reifzeit, Dauer, GOte, 
Werth, Gebrauch, Auswahl und die Art der Erziehung. 
Für Pomologen, Botaniker, Gärtner etc. Von Friedr. 
Jak. Dochnahl^ Verf. des neuen pomolog. Systems« 
Herausgeber und Redacteur der Pomona etc. L Band. Aepfel. 

Digitized by VjOOQ IC 



m 

Audi unter dem Tttel: Systematische Bescbreibniig aller. . 
Aepfeborten. Mit Nomenclatiir etc. Närnberg, 1855. W.- 
Sohmid's Buch- imd EmisthandlaDg. XXIV. u. 369 S. in U. 8. 

Ein Werk, welches eieh soa Ziel eetit, la die rodle ae indi* 
geeCa nolee der Obsttorten eine syiteaiatisebe Ordnong sa bringen« 
Jede eioselne Art 3ereelben mit einem deatecben nnd lateinlecben 
TrlTialnamen nach Linni*echer Weise so belegen and mit einer 
sdivlgerechten, die aosseichnenden Merkmale beaonders herverheben« 
den DIagnese so versehen , welches aosserdem noch bei jeder Art 
die eft sehr Terwirrte Synooymie sichtet, Nachweise fiber Abbildoi^ 
gen «ad Beschreibongen in der einschlägigen Literator gibt, hiiie- 
riseke Notisea nber Abstammnog nnd Zeit der Einfuhrong in den 
Girtem bringt nnd endlich noch noch das Nothigste ober Coltor ond 
Benfitsong beiffigt, kann gewiss nor als ein erfreolicher Fortschritt 
anf dem Gebiete der Pemolegie betrachtet werden , nnd wird sich 
daher newebl bei Obstsnchtern als Botanikern der giinstigsten Aof- 
■akme so erfreoen haben. Hit Recht bemerkt der Verfasser , daas 
die PomeUgie bis jetst aof derselben Stofe stand, wie die Botanik 
vor Linn^i nnd dass es endlich sor Vermeidong einer babyloni- 
•eben Sprachverwirrong Noth thnt, die Methede dieses ordnenden 
Geistee noch aof diesem Gebiete des Wissens su versochen. Oh 
es dem Verfasser geloogen ist nnd ferner gelingen wird , alle hier 
obwaltenden Schwierigkeiten so beseitigen, mag allerdings noch 
-dahingestellt bleiben. Jedenfalls aber gebohrt ihm das Verdienst, 
^ne wissenschaftliche Grondlage geschaffen so haben, Air deren 
Solidität iie genaue Beachlong der in der Botanik erprobten Regeln 
^Bt gewichtige Bürgschaft liefert. Das ganse Werk soll in 4 Bin- 
den erscheinen, wovon dieser erste eine allgemeine Einleitong nnd 
das System derAepfel enthält, der Sie die Birnen, der Ste das Stein- 
obst ond der 4te das Schaalen- ond Beerenobst bringen wird. Die 
Einleitong bespricht in einseinen Paragraphen die Eotstehong, die 
Eiotheilong, die Nomenelator, die Autoren, die Provinsialismen, die 
Synonyme, die Beschreibongen, die pomologische Konstaprache , die 
Herkonft nnd das Vaterland, das Alter oder die Zeit der Einfiihroog, 
die Verbreitung, die Citate, den Werth ond Gebrauch, die Aoswahl, 
■od die Ersiehong der Obstsorten. Dem Systeme der Aepfel legt 
der Verf. die Abstammung derselben von 8 Vr- oder Stammarten so 
Gmnde, theilt dann dieselben in 4 Stamme oder Tribos, ond Jeden 
derselben wieder in mehrere (snsammen 15) Gattungen, ao Haas sich 
der Rahmen seines Systems anf folgende Weise gestaltet; 

Digitized by VjOOQ IC 



4iB 

1. BolgapfelArtIgo, LehmOeae. 

Vtnthi fb geaieMbar. Bavin grost. Blatt (des altaa. Halses) 
unteiseitr kahl oder behaart. Ur- oder Stammart: Pyrm M4du9 
globra Koch. 

1. OattoDg. WeinÜDg, Oenpmela. Fracht sOss, saoer oder 
weiosäoerlicfa, ohne Aroma. — 29 Arten. 

8. Battoog. llfarkapfel, MelapU». Froeht süss oder welosäiier^ 
lieh, mehr oder weoiger gewörst. — 26 Arteo. 

2. Filsapfelartige, Dasymeleae. 

Fraeht roh geniessbar. Baam gross. Blatt onterseits wollig. 
Vr- oder Stammart: Pyrus Malus tomento$a Koch. 
A. Rippenäpfel, Pleoroideen. 

Frocht besonders an der Kelehfläcbe, oft aach nor an dieser 
deotlich scharf, oder flachrippig* Kernhaus gross und unverhMtniss- 
massig. 

a) Geschmack aromatisch« 

3. Gatt. Calvll, CalviUa. Frucht regelmässig gerippt, nicht reltt 
(festreift. Kelch langrährig. Fleisch yielch. — 62 Arten. 

4. Gatt. Gulderllng, Auridura. Frucht kelchrippig, ungleich 
gewölbt. Fleisch fesi. — 58 Arten. 

b) Geschmack ohne Arom. 

5. Gatt, Schlotterapfel, SlrepUa. Frucht unregolmässig und 
meist erhaben gerippt, nicht klein. Fleisch kornig und meist locker. 
— 80 Arten. 

6. Gatt. Rambur, Megamiia. Frucht gross, breiter als hoch und 
ungloichhoch, breit gerippt, Fleisch grobkörnig. — 84 Arten. 

B. Runds p fei, Sphäroideen. 
Frucht rippenlos oder wenigrippig. Kernhaus eng oder verhiH- 
nIssmSssig. 

a) Geschmack aromatisch. 

7. Gatt. Rosenäpfel, Milerosa. Frucht klein oder mittelgross, 
wohlriechend. Fleisch weich, locker. — 148 Arten. 

8. Gatt. Renette, Prasomila. Frucht meist regelmässig ge^ 
rundet, rauh punktirt oder mehr oder weniger berostet, gerne welk 
werdend. Fleisch abknackend, doch sähig und welch, erhaben ge- 
Wurst, suckerhafisauer. — 400 Arten. 

b) Geschmack ohne Aroma. 

0. Gatt. Strelfiing, ViUaria. Frucht nicht welkend, stet« 
mehr ode( weniger roth gestreift, nach September reifend. — 145 Arten. 

ift. Gatt, ^rossapfel. Fucigena, Frocht nie gestreift, enewe«- 
der einfarbig oder roth verwaschen, nicht welkend. — 188 Arttn. 

Digitized by VjOOQIC 



IS» 

S. StraneliftpfeTftrtlge, Ckamaem^eae. 

Wtnthk roh geoicitbir, kfoin. Bavai utranebartlg. ür- oJer 
Btuittart: IV^i* Jffitft paradi$Uiem L. 

11. Gatt. JohaniAittpfel, Pa$$ipama. Fnielit itttt, ftide. -- 
8 irten. 

13. Gatt. ^H eck «pfel, Aeiduma. Fmekt Miier, ■aoerliehtfiis 
#1« weinig. — 5 Arten. 

4. B66r#BtpfeUr|tig6, Pp'ou^deae. 

Fracht reb ang«nie«tb«r , beereaartig, dfian- aad laaggettielt. 
Bim klein. Vr- oder Stammartea: Pp'v$ pnsnifelia Willd.» P. 
$peeMüiM Ait., P. coronaria L. und P. baceata L. 

13. Gatt. Brastapfel. PapUfaria. Frocbt gebelcbt. Blatt wol- 
1%. — 9 Arten. 

14. Gatt. Krenapfel. Cpronida. Fraebt gekelcbt. Blatt kabl. 
-11 Arten. 

15. Gatt. Kirachapfel, Prunßia, Fracht kelchloa. Blatt kahl. 
- 8 Arien. 

unter diesen 15 Gattungen sind nun, wie voratebende Peberaieh 
iasweist, JMS Arten ron Aepfeln eharakteriairt ; bei jeder ateht der 
lyotenatiaehe dentaehe und lateinfacbe Name voran, dann folgen daa 
•ft lange Heer der Synonyme, die Diagnoae, In welcher die beaon- 
bri anaaeichnenden Merkmale mit geaperrten Lettern gedrorkt aind, 
iaaVaterland, daa JabrderEinföhrnng, Citate ron Scbriftetellern, die 
Frtcbtreifa and andere aaf Werth and Caltar beiugliehe BemefkoDgen. 
Me krt der Behandlang mag aas folgendem Beispiele ersichtlich sein : 

IVTS. Weisser Stettiner; S. 41. Fucigena taüva, 
Wein- «ad SaaerbreltHng , weisser Back-, Saner-, weisser Khracb-i 
ircjtser Glas-, grüner Ffiraten- , gelber Pallaa- , Spiegel- , Adams-, 
ireisser Had- a. HBd-, Wein-, PfalFen-, Rabin-, weisser Robin-, 
Kffis-, Winter-, Has-, Grfin-, Stroh-, Kern-, Taffet , Veisser Wein-, 
grosser Hoat- o. Haasgarten-Apfel, weisser Bddig- o. Biedigheimer, 
WeisabSdemer, weisser Asbacher, Saaer- a. grosse Renette, Weiss- 
Mg, giUner Stettiner, gelber, laarer, grfiner n. weiaaer Bamberger, 
Wienling, Ttefbatser, Wemting, grflner.Calvil, Weiablüttling, HelK 
irielig, Rostocker, weisser o. groner Rostocker; in Tersch. Geg. 
Deatachlands. — Fr. gross, 3'' br. ^y^^VU" h., itemllch gleich- 
gewUfet, weissgrfin, sp. fast citronengeib, ohne RStbe; 
n. fest n. sart, alnerlieh. B. dichtbelanbt, sehr fimchtbar. Bl. 
elliptisch, scharf gel. -^ Deataehland« 1799. Sehr verbreiteta.be- 
kaaat. T. 9.19. M». T. 11. Jan. Oatem. IIT. lü! W.v.C. Höchst. 
besoadera Ar Gebirgsgegenden. (c=: gelber Herbslstettfiier P) 

Digitizedby Google 



i4a 

Mehr Im JMM gehwJle BameriuMgeD nfiflidn wtr den P^nologm 
vom Fadi dberlMsen, ons erübrigt nur noch •■ bemerken, «Ims ei« 
sehr volletliidigee Register beigegeben ist und sach Ten Seiten der 
Verlegsbandiang för sebaneiiPspiernnd angenehmen, correcten Draek 
bestmögliche Sorge getragen worde. F« 



Cnrsus der Cryptogamenkünde für Realschiden und höhere 
BfldmigsanstaUen, sowie zum Privatstadiam, mit Beispielen 
in natOrlichen Exemplaren; oder Text zur Cryptogamen-- 
sammloDg för Schule und Haus, von Dr«L. Rabenhorst 
Dresden, Druck von C. Heinrich« 1855. 140 S. in gr.8. 
Sehr erfreulich ist es für ans , anf diess nütiliche Werk des la 
diesem Fache der Betanik seit langer Zeit ruhmlichst bekannten 
Verf. aufmerksam machen su können* Es ist die darin ausgespre- 
ebene und durchgeführte Ansicht effenbar als ein Fortschritt Im bis- 
herigen Unterrichte der Naturwissenschaft su erkennen , indem sie 
demselben eine iestere Stutse , eine sichere) leichter tu begreifende 
Grundlage giebt. Die einzelne durchsichtige Zelle, woraus viele der 
niedrigsten Gewächse besteben, ihre stufenweise Entwickelung and 
ihre Verbindung su mehr und mehr susammengesetsten, welche sich 
so schön und klar vor Augen Jegen lassen , dass man sie gleichsam 
entstehen, wachsen und reifen sieht, giebt gewiss einen . naturge- 
massern Anfang im Unterrichte, als der bisher befolgte, dieaeas 
durchaus entgegengesetste , und wir sind mit dem gelehrten Vett 
hierin vollkommen einverstanden. 

Dass das Studium der Kryptogamen aber noch eine andere bS. 
bere, umfassendere Bedeutung hat und auch dem Zoologen wie dem 
Geognesten von der grössten Wichtigkeit, ja unentbehrlich ist unl 
kfinftig an die Spitse des naturhistorischen Unterrichts gestellt wer* 
den müsse, da ea in den einfachstes Formen, als Uranfängen auch dea 
animalischen Iiobens, uns den Innern Bau der gansen organiaeheB 
Schöpfung erschliesst, leuchtet klar ein. Diesen Unterricht nun 
sweckmSssig su leiten, ist wohl Sache dea Faedagegen vom Faeba 
und nach dem Bedürfnisse der Bildungsanstalten einsuricbten ; dea 
naturgemässen Gang desselben hat der Verf- in der ,Hauptsache hin- 
reichead vorgeseichnet und durch Hinsufugung einen höchst reichli- 
chen Materials in natiirlicben Exemplaren vor Augen gelegt, welches 
auch fiir das Privat-Stadium sehr nötslich Ist. 

Die sweckdienilche Einrichtang des Werkes werden wir hier 
»ar kara berühren: 

, Digitized by VjOOQ IC 



8. Tl. giebi die fJekertleht der Klaieen, QrimittgeB «tfd Fuii. 
Nee, welebe !b dieser Samnluig TerkenaieB. In der BiiiMtng lel 
der Begriff dieser Oewftehse end wie oien sie eintheiil erMert. Die 
llnB^'seheo Ordavogen der S4. KlMie werden i« 6 Klateen erbe- 
keo, BamealHch: 
1. Pilse (Fangl S. 5—56.) ib 7 OrdnoBgeB eder FamiHea, mit 

71 ChittoBgeB BBd Artea. 
1 FleehteB (LicbeBes S. 57—75) aaeb der EatwIekelaBg dei 

TballoB ia 3 Ordauagea: 1. KrasteBflecbfea. 9. Lagerflechtea 

aad 3. Stielfleebtea, aiit 37 Oattangea and Ariea, 

3. Algen (Algae S. 76—100) in 3 Ordnungen: I. Algae genal* 
nae. 3. Fterideae und 3. Charaeeae, mit 39 OattaageB aad 
deren Speeiee. Naeb AnfsSblaag der Vateraebiede te iaaera 
Baa deraelbea beiaerkt der Verf. 8. 76, „daaa es aabegrelflieb 
Ist, wie fliaa aecb Ia der aeaern Zeit die Pilse aad Fleebten 
fiber die Algea stellea keaate'*. 

4. Lebermeese (Hepaticae 8. 101—107.) Ia 3 Faniliea aiit 6 
Chiitaagea aelist Artea. 

5. Heese (Hnsei 8. 108— 136) aacb Besebaffeabeit des Perlst oms 
ia 8 Ordnnngea: 1. Höndnngslose. %. Nacktmfindlge and 3. 
BesetstmOndige , and letstere wieder in 3 GrappeaTmit ead- 
standigen oder seiteastäadigoa BQebsea, snsaaiBiea alt 37 Oat** 
taagen aad Arten. 

6. Farrn (FIliceideae 8.137—140.) Init 4 Ordnangea: 1 Ferra- 
kriater. 3. Barlappe. 3. Sebaebtelbalsie and 4. Warselfracbtier 
Ia 11 Oattaagea aad mebrera Arten. 

Die 3 ersten Klassen, als die untersten , besteben nur ans Zel- 
tü^Ausen, aad bildet letstere dea Uebergang sa dea bobera Krjp» 
tigaaea ; In der 4. Ist seboa die erste Aadeutnng snm Oeßsssjstem 
rsrbanden ; bei der 5. erscheinen die Gefössbfindel sebon überall als 
ttttelaenr der Blätter, bei einseinen Gattungen sogar als geschlos- 
lese Helsringe , and ia der 6. fiadea wir Tollkommen ausgebildete 
Oeflssbfindel, 8piral- und Rlng-Geßsse oder sogenannte Treppen- 
ginge. Die stufenweise Entwickelung ihres Organismas kaaa daher 
ta diesen Oewfiehsea geaau beobachtet werden. 

Die Belehrung fiber die einseinen Klassen, Ordnungen, Familien 
im Allgemeinen und deren einselne Arten Ist (ftr den beabsichtigten 
Zweck klar und hinreichend ansRlhrliGb geschehen. Ihre oft wunder- 
bare Organisation von ibrefli Entstehen an, ihre Entwickelung und Fort- 
pflansung, Ihr Vorkommea aad ihre Verbreituag, Ihr vielfacher Natsea 
tder SebadoBi eder we aStbig Ihr eheailscbes Verbaltea, die Etyaie« 

Digitized by VjOOQ IC 



li|^4«r UtoiafMUiiIfaiiiep a«! jiecfc «ndev^ pfiitliebe BeiMrkwgen 
ümi^u wir aogeMerB vnd das HaopUftchlichtta bervorgehoAen. In 
Oanieo seblUast AfMs fast 10 Dmckbogeii. starke JKackeleheo l^nen 
S«bats VM Keontniaseii eio, und in Betraeht de^ so aosserordeiitlUfc 
reichen Beigabe von circa 500 in natürlichen Exemplaren anf Folio 
tafeln befostlgter Arten, wovon Jede Haaptgrnppe in einem beson- 
dern, sämmtliche aber in einem allgemeinen Carton liegen, sodass das 
Oanse einen starken Folioband darstellt, ist der Preb (S Tbk.) ge* 
wies Sasserst billig sn nennen. 

Bei einer so swockmässigen, reichlichen Aosstattnng des Werks 
ffircbten wir nickt, dass der gute Wille des Verf. verkannt weide, 
sondern hoffen vielmehr, dass der praktische Werth desselben, als 
Mittel sa natorgemässerm Unterricht, gebührende Anerkennung fin- 
den werde« W. L. 

Oavis Breyniana oder Schlflssel zu Jacob! Breyaii 6e- 
danensis Exoticarum aliarnmque minus cognitanim plantaram 
cenluria prima, cmn figuris aeneis sunmio studio elaboratis 
und zu Johannis Philipp! Breynü Icones fasciculi 
rariorum plantarum primus et secundus, bearbeitet uad mit 
einigen Anmerkungen he^usgegebra von Ernst Ferdi- 
nand Künsmann, Med. et Chir. Dr., MitgL m. gel. Ges. 
Danzig, 1855. 30 6. in 4. 

Bearbeitungen von Schlüsseln so vorlinniischen botanischen AU* 
derwerken bleiben immer ein verdienstliches Unternehmen, da hie- 
dnrch nicht nur das Verständniss dieser Abbildangen für die Beaitaet 
derselben ungemein erleichtert , sondern auch nebenbeii mancher in* 
teressante Anhaltspunkt für die Geschichte botanischer Kenntnisse 
gewonnen wird. Zwei in den Jahren 1678 und 1689 von dem Ban* 
siger Professor Jacobbreyn bearbeitete Werke, von deren einem 
dessen Sohn Johann Philipp Breyn 1739 eine sweite Ausgab« 
mit Abbildungen veranstaltete, gewähren einen interessanten Bliok 
auf die damals schon in europftischen fiSrten cultivirten Pflansen und 
verdienten es allerdings, dass jetst ein würdiger Landsmann derselben 
sich der Möhe untersog, die damaligen Benennungen auf die heutige 
Nomenclatur suräcksufiihren« Er liefert su diesem Behufe f&r je* 
des der beiden Werke eine dreifache Uebersicht: suerst ein Ver- 
seichnlss der darin enthaltenen Abbildungen nach der Reihenfolge 
der Infelp mit nel^qstei^eiidem i/iafisi dtMi j^lp Alf babetlsdies JU- 

Digitized by VjOOQIC 



gtetM iler hevtlf en BMeiMti^es mit iw Ci|ato der TaMit md 
endlieli «aeh ein «Iphabetiscbet Verfeicboisa der den Abbildongen 
heigeftgten PflaaieoB««iM. Nur etvra ven einem Datsend Abbiidan- 
gen blieb ea, bei der DnTollständigkeit der Daratellang, nnmöglich. 
ffe benllgen Namen aaafindlg so «aeben. Wir beben keinen Chrond, 
an der Richtigkeit der Bestimmong der übrigen an sweifeln and fin- 
den nna daher dein Verf. für die darauf verwandte HOfae dankbar 
ver^aiehtei F. 

BeiMige zur EenntnisB der Dracfineen von Dr. H. R. Göp* 
pert Der Feier des 5Qjahrigen Dienstjubilfinms des Hm. 
Curators der Uniyersitit Breslau, Geh. Ober-Regienugs- 
raihes Heinke, gevridmet Breslau, 1864. 19 6. m 4 o* 
3 Steintaf. 

Der Verf. hat bereite in [Flora 185S, S. S9S etc. naehsaweisen 
geancht, daaa anter den in enropäischen Gärten cnltivirten Drachen^ 
banalen swei weaentlieh verichiedene Arten, Draeama DraeoL, ei 
parte nnd B. Boerhavi Ten. vorkeaiaiett nnd daaelbai aneh die Dn- 
terachiede aowie die Synonymie deraelben ans einander geaetst. Die 
▼erliegende Abbandlang maeht wiederholt auf diese Verhältniaae aaf- 
nerkaam und bringt dieselben darch Beifügung von swei trefflichen 
Abbildungen, welche das gaas verachiedene habituelle Verhalten 
Wider Arten dentlieh darstellen, nu einem gewiesen Abachlusse. Wir 
ertahrtn hier aoeb, dasa 0. Heer aof den Canarischen Inseln nnr 
die erstere jkri beobachtete, so dass letstere bis jetat nur aus Otfr- 
ten Mkanni iat, woaeibst beide, neben einander in einer uod der- 
selben Teaiperatar eultivirt, ihre Eigenthualichkeiten behalten. An* 
gebangt findet sich, um weitere Forschungen ansuregen, ein Namens^ 
▼erseichniss von S7 gegenwärtig in unsern Gärten cnltivirten Arten 
der Gattungen Dracaena und Cordyline Kunth., dabei eine nähere 
Beschreibung nnd achöne Abbildung der Cordyline FonCanetiana^ 
welehn vergangenea Jahr im botaniachen Garten an Breslau blühte. 
Oiagnoaen aämmtlieher Arten, wie überhaupt eine Henegraphie der 
gansen Familie werden in Avosicht gestellt, sobald ober- manche 
noch sweifelhafte Art oder Form der ndthige Aufschluss gewonnen 
sein wird, nnd ea liegt daher im Jntereaae der Wieaenaahafit der 
Wnnaeh nahe, daaa der Verf. hieiu von allen Seiten die erforder- 
UAe Vnteratataung finden mSge. F. 



Digitized by VjOOQIC 



144 

A n K e I 1^ et 

Lichenes italici exsiccati. 

OalÜA) Germania, Helvetia, Saeeia et Britaiuiia , clariMii 
Yironia, Deamaii^res, FJörke,Flotow, Zwack h^Leighten, 
Sehär^r, Fries, Hepp studio, Lichene$ exsieeatos ad se peHi- 
nentes evolgatos Jam habent, Italia ooa tanto adlmc opere caret. 
Qitapropter nos omne» aDimi nöstri vires omnesqae nerros eoDtendi- 
ms, Qt haie defeetoi qnantam fierl potest occorramos, et stodloso- 
rom bomiooii volootati satisfaclamas, spe, fore, otclves nostrr mii- 
rersiooe Italiae iQcolae conatas nestros adjovent atqoe epitQleiitmr. 

Malta qoae nobis praesto sant exemplarla, ex piorlbos diiFergfs- 
qae Itaitae regionibas a* nobis ipsis collecta, et moUoram rerom be- 
taniearom coltomm aaiilium qood promissom nobis ac desideratoai 
est, spem aagent (ataram nt tantam opus feliciter perfieiamos. 

Statni nane non potest qoot volamina in banc rem sint edenda, 
nlins enfm fatnros est eonim nameras, pro aaxiliofam socioromqoe 
ratione. In praesentiarom de iis oaae eerte praestare possomvs lo- 
qaentes, qaom 600 eirciter nameri sappetant, 20 saltem volamina 
promiitere possomas. (Unamqaodqae Volomen 30* nameros com* 
plectitar.) 

Singnla volamina folii qaadrante (4^) qooad'formam prodibnnti 
e^igata involacrisqae instracta, ^am sobedolis impressis,. et nome- 
roram progressa. Qoantam facultas erit, operam dabimas, otspecies 
Jaxta genera sibi saecedant, accidet tarnen ot aliqoando fidem reli- 
giöse admodam praestare non possimas: qoam novae identidem spe- 
eies se se efferre possint, qaaeordfnem praevertant. 

Carabimns qaoqae nt exemplarla omnia ex Italia siat deprompta, 
qaed siqaando obtineri non poterit, animadvertemas omni religi«ne 
andenam et a qaibos acceperimas. 

Speelmina qoantam fieri poterit perfecta seligemas, ac fractifera, 
et specles qaaelibet onios volaminis, ejusdem speciei alterias v«la- 
minis non solam similitadinem , sed aeqoalltatem prersas geret, et 
microscopice examini erit sabjecta. 

V^lamen primom prodIbit ipso mense Haji 1855, altere qaoqoe 
mense caetera volamina: praetiam statatam est cojasqae volaminis 
1% llbellar. Aastriac. id est 4 florenoram, Us tamen ooi intra Mail 
mensem nomen dabont: quo mense transaeto, 15 libeUis Aastr. «ci- 
licet 5 florenis venibant, nee volamen nnam ab alils «ejonetom v»- 
Bale fatarom est 

Nomina conscribuntar (per litter.) apa4 aactorem Veronas in 
regne Veneto n. 4937. 

Verenae Kalend. Febr. 1855. 

Profess. 0. B. Abrah. Massalongo. 

RcdftcMor und VerUger: t>r. Förnrohr in Regeubars. 

Digitized by VjOOQIC 




M 10. 



Regenslfttrg. 14. März. 1S55. 

i»*t-HOTi«Bif. Ebreiib««eigoDg«. TodelftHe' *^^ Schle.deo. _ ,b„o. 

lieber die Entstehung des Pflanzenkeims, 

von Dr. Hermann Schacht. 

(Em Vortrag, gehalten «m 19 December 1854 in der Versunmlong n.lnrf«r- 

«chender Freande zu Berlio.) 

(HiMu die Sleintafel II.) 

Der lang. Streit, ob SchleidenV Lehre, »acb welcher dl. An- 
lag. «« Pfl"'«*»«'eim im Innern de. Pollen«hlanch. enfteht, «Ich 
bewahrt oder nicht bewährt, ach.iot endlich .ein«» Abschlos» ta 
MheD, denn e« ist sa Gantten die.er Lehre, welche aneser Dir in 
ieuter Zeit kaam noch einen Verlheidlger fand, gan. neaerlieh ein 
]MgerHann hervorgetreten, welcher ein Präparat in dl. Wage Wt 
da. sofort die Gegner dieser Ansicht für immer sum Schweifen 
▼emrtbetit. . ^ 

In den Abhandlungen der natorforschenden Gesellschaft sn Halle 
r« rorlgen Jahre (1854) hat Th. Deecke einen kar.en Aufsat. 
„ober die Entwickelong des Embryo bei Pedicidari, paluttri, «nd 
*»w«c»" gegeben ond durch seine Untersuchungen meine Beoback. 
' tingen f&r die genannten Paanien aufs vollkommenste bestätist 
Deecke Ist dabei glücklicher gewesen als ich; es ist ihm nSmIicb 
iB einem Falle gelungen, die schnabelförmige Spitse des Embryo- 
Sackes einer jungen Samenknospe von Fedicularis ȟvatiea mit dem 
elDgedrangenen PoUenschlauch so freisulege«, dass noch ein •»Ao» 
Mlilim. langes Stock desselben ausserhalb des Embi^osacks erhalten 
blieb, während der eingedrungene Theil des Pollensehlanchs »»/<«, 
«illlm. misst.') Der nnunterbrocbene Zusammenhang des Pollen. 

1) A» dem bciprochenen PrSparat, welche* ich aof Fi». 1. in «eiiieiii Moten 
UmCuiK abgebildet habe, Ut noch der Tbell des elofhcben loteeiuiiMits 
»Wra 1M9. lo. ' 10 " 

Digitized byCjOOQlC 



146 

sehlanehs tusterhülb im$ Evbryosaek« mii dem Schlauch im Innern 
desselben lit hier vollständig and unzweifelhaft dargethan. 
Der Seblaoch im Innern des Embryosacks moss hier demnach als 
das Ende des von Aussen her in den Embryosack eingedrungenen 
PoHenschlauchs betrachtet werden. In dem vorliegenden Fall ist In 
seiner Spitse bereits eine Zelle, die erste Zelle des Keimes, ent- 

sianden.O 

Bei einem &hnliihen PrSparat von derselben Pflanse, welches ich 
vor 6 Jahren, seit welcher Zelt ich mich nicht wieder mit Pedieu- 
larU süvaUca. beschäftigt habe, erhielt, ist ein nur 'V400 Hillim. lan- 
ges Stack des PoHenschlauchs, welches überdiess nach mehreren 
Seiten hin Ausbuchtungen bildet, vorhanden.') In den gewöhnlichen 
F&ll^n erssheint dl^egen der Pollensehlauch schpn fruhseltig^ dicht 
über der Eintrittsstolle in die schnabelförmige Spitie des Embryo- 
sackes abgestorben und desshalb über dieser Spitse rundlich abge- 
schnSrt, daher ragt das abgeschnürte Ende desselben jederseit über 
dem Embryosack hervor und bekundet sich dadurch als ein von 
Aussen her eingedrungener Theil , was überdiess noch durch das 
Einwffftsbiegen der Membran des Embrjosackes an der Eintritts- 
stelle des Pollenschlanches bekräftigt wird. De ecke hat adch diese 
schon früher von mir besprochenen Verhältnisse^) der Abschnnrung 
des nicht weiter ernährten Thells vom Pollenschlauch und des Zn- 



der Samenknospe vorhanden, aus welcher die schnabelförmige Spitze des 
Embryosacks durch AnwenduDf^ der Nadel hervorgeaogen ward. Projec- 
tirt man mit der Camera Incida oder mit Benntxvni^ des Zirkels diesen 
Theil in sein altes ßette^ d. h. in die so entstandene schnabelfSrmige 
Höhlung (d + ) zurück^ so sieht der in den.Embryosack gedrungene Pol- 
lenschlauch etwa '^400 Millim. aus dem Knospenmund (m) der Samen- 
knospe hervor^ anderntbeils gewahrt man, dass der im Embryosack befind- 
liche Theil desselben noch nicht das Ziel seiner Heise, die Region y wo 
das Sameneiweiss be^^innt^ (F. 1., 4. n.5.), erreicht hat; dass er vielmelir 
noch über der seitlichen Aussackunn; a«f befindlich ist^ und sich dadurch 
als ein erst g^anz kürzlich befruchteter Zustand ausweist. 
1) Herr Deecke hat mir freundlich erlaubt, hier eine höchst genaue 
Abbildang seines Präparats zu geben. Dasselbe stimmt freilich nicht ge- 
nau mit der durch Deecke selbst in der citirten Abhandlung (Fig. 7.) 
gelieferten Abbildung; was sich zum Theil daraus erklärt^ dass Deeeke 
daa Prftparat im frischen Zustande gezeichnet hat, wessbalb die fiildno|p 
der ersten Zelle im Pollenscblauch anders als jetzt erscheint/ wo man die 
Scheidewand und den zusammengezogenen Inhalt erblickt, ferner war 
De ecke's Mikroskop nur mittelmässig; er konnte desshalb die Falten am 
Pollenschlauch nicht wahrnehmen« 
!^) Taf. XX. meiner Pflansenselle. F. 24 
8) Keine Pflansenselle. p. 416. 



Digitized by VjOOQIC 



14T 

V 

r8ekw«ieiietts jerHeaikrtn'desEMbryoflaek'es von demselbep sXflint. 
lieb wahrgenemmen odA aaf aeiiieo Fig. ]., 3., 4., 8. u. 9. ■«hr 
richtig uDd dan Figuren 4. u. 5. aoaerer Tafel dorchaaa entspre- 
cbend abgebildet. 

I/Vem DQB aber der in das flchnabelforniige Ende des Embrje- 
sacka von PedieulariB eiagedrongene Scfalaueh UDzweifelhaft 
als PalleDBcblaaeh betrachtet werdeo muaf, wogegen Niemand, der 
die Sachlage bei dieser Pflanse* kennt, seihet wenn er es noch so 
gern weihe, etwas einwenden kann, so Ist damit aach das Entstehen 
des Sabryon im Innern dieses Schlanches ebenso swelfelloa 
bewiesen^ well Ich alle ferneren Zastände, von der ersten Zelle 
des Keimes ab, bis sor Bildung einer ans vielen Zellen bestehenden 
Kigei, ja bis som Erseheinen der beiden Samenlappen selbst, vor- 
legen kann. Erst wenn die Cotyledonen hervortreten, bort die Ver- 
bfadang der Keimaniage mit dem Schlaaehe auf; derselbe verschwin- 
det allmfthlig. 

IHe ersten Zellen der Keimanlage von PedictUaris nnd von La- 
tkraea entstehen durch Theitnng nnd nicht, wie ich es früher ange- 
nommen habe, durch freie Zeilenbilddng; die Bildung der Toohter- 
sellen im Innern dieser ersten Zellen erfolgt wiederum durch Theilung. 

Die Drmuttersellen des Sameneiweisses bilden sich bei Ptdi* 
e^Uaris ebentalls durch Theilung. An beiden Enden des Embryo- 
Mckea entsteht nimlich, schon vor der Befruchtung, suerst eine 
Zelle «ttd darauf bildet sich der Anfang des Endospermrs der Mitte 
4uveh eine Zellenreihe. Nor die Zellen der Mitte entwickeln als* 
damnTsehteriellen, die oben und die unten gelegenen Zellen gewin- 
nen dagegen, indem sie sich vergrössern, sehr bald ein kerniges 
AaseAen; sie verschwinden darauf gans alJmählig. Da wo di« obere 
Zelle liegt bildet sieb die shnabelförmige Spitse (d) und die seit- 
Jiebe Aussackung des Embryosacks (a) , in welcher bekanntlich spä- 
ter keine Zellen vorhanden sind. Der eiiidringende Pollonsefalaueh 
mnsn seitlich an dieser schwindenden Zelle vorbei, er wird dadurch, 
wie es scheint, häufig gegen die Wand der schnf^belfdrmigen Spitse 
des Embryosacks gedrängt« Auch die am untern Ende desEmbryo- 
saekn gelegone Zelle verschwindet bald, sie bleibt als kleiner lellen- 
leerar Raum (F. l.b.) suröck; dieser Raum entspricht der untern, 
gleiebfalls sellenleeren , Aussackung des Embryesacks der Samen- 
knospe von Laihraea (F. 6.b.) 

Ausser der genannten grossen, bald verschwindenden Zelle ist 
in 4#f Spitse des Embryosacks von PedicularU^ soweit ich beob- 
•eiilel habe, vor der Befruehtung niemals eine wirkUehe Zolle vor* 

Digitized by VjOOQIC 



148 

hangen. Hofmeister hat ticb hier sehr stark getaaseht; es gibt 
bei Pedicularis ond bei Laihraea nieht einmal Zellen, welche über- 
haupt doreh den Pellenschlauch befrochtet werden könnten. ') 

Aach bei Laihraea ist es sehr schwierig, ein längeres Stuck 
des PoUenschlauches ausserhalb desv Embryosackes unversehrt frei- 
sulegea; hier scheint der ausserhalb desselben befindliche Tbeil so- 
gar nach froher als bei Pedicularis resorbirt su werden. Dessen 
ohngeachtet besitse ich ein Präparat, bei welchem der rundlich abge- 
schBÖrte Poliensehlauch '%oo Hillim. lang aus der Spitse des Em- 
bryosacks hervorsieht (F. 7.)* Daneben kann ich wieder alle Eni- 
wickelongssustände des Keimes, von der ersten Zelle ab bis sar Bil- 
dung einer aus vielen Zellen bestehenden Kugel im Innern des ia 
den Embryosack eingedrungenen PoUenschlauches, durch Präparate 
nachweisen (F. 8.)- 

Bei Laihraea squamaria liegen in der Spitse des Embryosacke« 
vor der Befruchtung swei Zellen, diese hat Hofmeister richtig 
abgebildet'); aber auch sie verschwinden gleich der einsigen Zelle 
l>ei Pedicularis^ während sich die seitliche Ausbuchtung des Embryo- 
sacks bildet, niemals wird aus einer von ihnen der Schlauch, in 
welchem die ersten Zellen der Keimanlage entstehen, dieser ist auch 
hier immer die directe Verlängerung des eingedrungenen Pellen- 
seblanehes selbst. Ich habe das Eintreten des letstgenannten mit 
vollständiger Sicherheit mehrmals verfolgt ; derselbe steigt «wischen 
den beiden in der Spitse des Embryosackes gelegenen Zellen hinali 
und schwillt erst an, wenn er die Mitte des Embryosackes erreiehl 
hat, Jetst erst entsteht in ihm die erste Zelle der Keimanlage. Bei 
Laihraea dringen häufig swei Pollenschläuche in den Embryosaok; 
bei Pedicularis kommt diess seltner vor.') 



1) Da Ho fm eist er bei Pedicularis das Freilegten der Spitse des Embryo^ 
sackes onterliess, so haben seine F. 2., 3. n. 4. in der Flora von 1851 
Taf. X. iireriDge Bedentuug, weil nur auf diesem Wege eine überseugend 
klare AnschaooDg der wahren Verhältnisse gewonnen werden kann, wäh- 
rend man sonst zu sehen glaubt^ was man zu sehen wünscht. 

2) Hofmeister in der Flora von 1851. Taf. X. F. 7.^ 9., 11. a. 14. 

3) Die Samenknospen beider Pflanzen haben mit einander viel gemein ; wie 
bei allen Rhinanthaceen entsteht in beiden Enden des Embryosacks kein 
Sameneiweiss. Bei Pedicularis bildet das obere Ende eine scfanabelfSr- 
mige Spitze (d) und ausserdem noch eine seitliche Aussackang (a) (Fig. 1.)» 
bei Lathraea tehlt die erstere, während die letztere (a) vorbanden ist. 
Der Weg der Pollenschlänche durch den Embryosack ist dessbalb bei 
dieser Pflanze (F. 6.) ein kürzerer als hti Pedicularis (F. 1.), wo erat die 
scbnabelfSrBiige Spitse stt duroblaoftn ist# Das nntere selloiieere finde 



Digitized by VjOOQIC 



Ho fai eiste r ist auch htl Lathraea^ wo er «Herdingt die Spitt e 
ehiiger fcefirochteter Eabryosieke freigelegt hat, nicht beaendere 
gloeklicii gewesoD ; er hat bei den betreffeodea Figareo aosaerdem 
sehr weaentliehe Verhfiltnisse onberdfiLticbtigt gelasteo. DieiorSck- 
gedrängte Beaehaffenheit der Membran des Embryosaeks ond das 
Hervorragen des auch nach oben geschlossenen Sefilancbes, den 
niemals die Uembran des Embryosacka bekleidet, hätte ihm nieht 
entgehen dfirfen. >) 

Für Viscum und fär Canna kann ich gleichfalls die Bildung der 
Keiaanlage im Jnnern des in den Brabryosack eingedrungenen Fol- 
leosehlasehs vollständig beweisen. Bei Canna gelang es mir sogar 
mehrmals, den Follensehlaoch, welcher noch lang ans dem Kjnos- 
penmand der Samenknospe hing, während er im Innern des Embryo- 
sacks bereHs Zellen gebildet hatte, freisnpräpariren (F. 11. u. 13.). 
Hänfig, jedoch nicht immer, macht der Pellenschlaiich , nachdem er 
in den Ennbryosack gedrungen ist, bei dieser Pflanie einen seitlichen 
Auswuchs, in welchem alsdann die ersten Zellen der Keimanlage 
entstehen (F. 10.). Wenn diestf geschieht, so sieht es oftmals ans, 
als ob eine Zelle seitlich neben dem Pollenschlanchr läge. Sobald 
man aber die Rnospenhällen und den Knespenkern entfernt, seigt 
sich aneb hier das wahre Sachverhältniss in seiner vollen Klarheit. 

Bai Canna sind allerdings häufig (ob immer?) schon vor der 
Befrnchtnng einige Zellen in der Spitoe des Embr josacks vorhanden, 
diese verschwinden jedoch während oder kurs nach der Blötheaeit»') 

Nicht selten treten bei Canna swei oder mehrere Pollenschläacbe 
Va den Knospenmnnd (F. 9.), doch dringt in der Regel nur einer In 
den Babryosack. Ich bewahre ein Präparat, wo ein Pollenschlanch 
Cfsgetreten ist, während ein anderer sich scblangeoformig nm die 
Spitie des Embryosackes windet.') 



des Embiyotackes bleibt bei PediCfUorU unentwickelt (F. l.b.), bei Xa- 
ikraea dagegen entsteht aus ihm die untere sehr bedeutende Aussackung 
(P. 6. b.). 

1) Man vergleiche meine Pflanzenzelle Taf. XX. F. 14, 1/ u. 18. In dem auf 
F. 15. abgebildeten Fall sind, wie ich jetzt annehmen muss, 2 Pollen- 
scblättcbe x u. y eingetreten. Man erblickt hier die EintritUstellea beider 
von oben, y ist demnach keine Zelle, sondern der zweite Pollenschlanch. 

2) Im Embryosaek von Canna und von Tropaeolum bildet sich , beiläufig 
erwähnt^ gar kein Zellgewebe^ während in allen übrigen mir bekannten 
Fällen^ selbst ds^ wo dem reifen Samen das Sameneiweiss feU^ wenig- 
stens doch ein vorübergehendes Endosperm vorhanden ist. 

3) Das betreffende Präparat ist als F. 12. auf Taf. III. der zweiten Auflage 
meines Mikroskopes abgebildet^ ea ttelert den «chlageu^ea Beweis, wie 



Digitized by VjOOQIC 



ISO 

BiAVUeum wM dia in derS^ltte dos EMbryetacks sehon lange 
jfw der Befruchtung gelegene Zelle (F. 14 g.) gleichfolle niemah, 
wie ee Hofmeister') angibt, snr Reimanlage. Der Pollenseblanch 
dringt aoob hier jederseit selbst in den Embryosaek, in welebem 
er sofort kngellg anschwillt und In seinem Innern die ersten Zeliep 
vor Keimanlage entwickelt. Wenn der junge Keim schon aas vie- 
len Zellen besteht, läset sich häufig noch der Zusammenhang dessel- 
ben mit dem Pollenschlauche ausserhalb des Embryosackes sicher 
nachweisen. ') ' 

Diejenigen Zellen, welche bei vielen Pflansen schon vor dem 
Herantreten des Pollenschlauches in der Spitse des Embryosacks 
liegen und die von Amici suerst beobachtet wurden, werden von 
ihm und von Hofmeister Keimbläschen genannt. Aus einer 
solchen Zelle soll nämlich, wie genannte Herren glauben, durch 
etnen befruchtenden Einfluss des Pollenschlauches, der sogar nach 
ihnen nur in verhältnissmassig seltenen Fällen (nach Hofmeister 
bei Canna^ Erodium^ Barionia) in den Embryosack gelangt, die 
Keimaolage hervorgehen* Da aber diese Annahme auf einem Irrthum 
beruht, welcher entweder durch ungünstige Pflansen oder durch eine 
mangelhafte Hethode der Untersuchung veranlasst ward, so verdienen 
auch obige Zellen diesen Namen nicht Das wahre Embryoblfts- 
eben (Keimbläschen), von Schieiden und von mir in diesem Sinne 
gebraucht, ist dagegen die kugelige Anschwellung des in den Em- 
bryosack angedrungenen Pollenschlauchendes, aus welcher wirk- 
lich der Keim hervorgeht, während die falschen Keimbläschen, jene 
Amici- Ho fmeister*schen Zellen, für die Befruchtung dnrchaos 
unwesentlich, und desshalb nicht überall und nicht immer in gleiclier 
Zahl vorhandene Bildungen sind, welche sehr bald spurlos ver- 
schwinden. Mit Ausnahme von Viscum^ durch freie Zellenbildung 

notbwendigf dai Freilegen der Spitze des Embryosacket, da vor demselben 
der zweite Pollenscblaach nicht bemerkbar. 

1) Hofmeister in der Flora von 1854 p. 646. 

2) Bei Viscum ist eine Samenknospe als besonderes Orfi^an nicht vorhanden, 
der Embryosack lieget hier im Mark des zur weiblichen BIQtbe nfcworde- 
nen Stammtheils (F. 13.). Ofltmals und zwar zunächst, wenn die Mistel 
auf Laubbolz wachst, findet man 2 Embryosäcke neben einander; wenn- 
beide befruchtet werden, so vereini^ii sie sich später zu einem Samen 
mit zwei Keimen. Bei der weiblichen Blfithe sind 4 Peri|^nblfttter, welche 
frühe abfallen, und 2 warzenförmige Narbenblatter vorbanden, die Frucht- 
knotenhdble fehlt, dess^^leichen die Samenknospe als besonderes Org^an. 
Die Pollenschläuche g^elangen von den beiden sehr rudimentären Narben 
jn daa aufgelockerte Gewebe (q) des Marke« über den Embryosack nnd 
80 allmäblig in den letztgeoaiinteD«. 

Digitized by VjOOQIC 



1B1 

eilttaftiM, feind dtote Zelleii MeWU«M JeddfsAM ft«i, ib^ llteM, 
gleich der wirküehen Anlage dee Keimei, mit det Meaibrtii den Eü- 
hfjonntks iraig ▼erwaehien; ^in YerhKltDiif , dis von Hofneister 
gaos aoMer Aelit gelaMen ward. Ich kann in den genannten Zellen, 
welclie nicht allein im ehern sondern noch im natern Ende des Em- 
hryosaekes aaftreten, fiherhaapt nur das Prodnet einet frühteitigen 
Zellenhildnng, weiche doreh die Anhänfang des Protoplasma an die- 
sen helden Punkten veranlasst wird, erblicken. Schon das Auftre- 
ten solcher Zellen an beiden Enden des Embryosaeks bStte solr Vor- 
sicht mahnen dOrfen. Die Yerwechselang einer derartigen Zeile mit 
der wahren Keimanlage, d. h. mit der ersten, im Pellenschlaocb 
entstandenen Zelle, ist übrigens in einigen Fällen nnr sn leicht 
mSgiich und sie kann oftmals uar allein durch eine gSnsliche Frei- 
lege der Bpitte des Embryosacks verhütet werden. Diese überall 
ni^t leichte nnd einige Hebung erfordernde Praparaüon Ist aber hei 
gewissen Pflansen, so s. B. bei den Orchideen, bei Monotropa^ Pf- 
roto, Seffönia n. s. w. , gar nicht aasiaführen; derartige Oewflchse 
kinnen desshalb in dieser Frage auch keinen Ausschlag gehen. 

Cr üger') auf Trinidad hat bereits nachgewiesen, dass im Em- 
bryesaek^der €ICr«#. Arten vor der Befruchtung keine derartigen Zel- 
len vorbanden sind; er hat ferner geselgt, dass hei diesen Pflansen 
fahlreiche Reime entstehen. Ich muss beides bestätigen. Während 
im Emhryesafk der Orange'), Wenn der Pollensshiauch durch das 
AeWebe der Kernwarse tritt, weder Zellen noch Zellenkerne vor- 
handen sind, bilden sich im Innern des Pollenschlauehs und iwar 
meeh ehe derselbe die Membran des Embryosacks durchbricht], sahl- 
reiche runde Zelied (k), welche oftmals als ein gadser Haufen über 
ier, durch sie nach einwärts gedrängten, Uembran des Embryosackes 
Hegen (F. 20.). Von diesen kleinen Zellen vergrdssert sich darauf 
die Eine oder die Andere, sie durchbricht, vermittelst Resorption, 
' die Membran des Embryosaekes und liegt dann als Kelmanlage im 
Innern desselben. Häufig bilden sich 6 bis 8» ja noch mehr solcher 
Keimanlagen nach einander, dieselben sind desshalb in Ihren Ent- 
wickelungsxuständen von einander sehr verschieden. In der Regel 
liegen die ältesten Keimanlagen mehr seitlich, die jüngeren dagegen 
mehr in der Mitte. Die anderen im Pollenschlauch entstandenen, 



1) Crft^er, über die Befracbtuiifr bei den Orangen, ßotanitcbe Zeitang von 
1851. p. 57. 

2) Die SfttnenlcnMpe der Oranfre ist ^t'fi^eMnfif^i sie bat zwei Kaosp^ohfilleD, 
der Polten«chla»ch wird dnroh lan^ pipillenartige Zellen des Sanientr&- 
gert (z) bäi zirai Knospeumund (lu) gpeleitet (F. 18*) 



Digit^zed by VjOÖQIC 



IM 

Meh avtserhalb det Enbry^tteks gelegesMi , Zdlei konneii nieht 
weiter sar AoBbiMiiog , ete werdeo gelb ond vertroebDen epSter, 
als gelb oder rötbliehbraoii gefärbtes Gewebe lUBgebeii sie mantel- 
artig die Spitte des Embryostcks (F. 19, 31, 32 und 33. L). Sebr 
häafig bildet der PoUenscIilaocb der Orange scbon in der Hitte des 
KDoapenkerns eine AascbwelloDg , die sich mit soleben kleinen ran- 
den Zellen füllt (F. 19. k.). Bisweilen dringt aber aach der Fol- 
lenseblaoeh In den Embryosaek, ohne vorber viele Zellen gebildet so 
haben (F. 31). Das Entstehen der erwähnten Zellen nnd das Her- 
Torbreehen der Keinanlage ans der Einen oder der Andern von ihnen 
erfolgt alsdann in Innern des Embryosackes, jedoch wiederum in 
der vorhin beschriebenen Weise (F^ 33.). Diejenigen Zellen« welche 
■ich nicht weiter ausbilden, hören dann gleichfalls bald aof so wach- 
sen; sie werden gelb und sterben ab. Was Crfiger för Zellen« 
kerne gehalten hat, sind diese kleinen Zellen, welche jedoch nicht 
im Embryosack, sondern im Innnern des Pollenscblancb« und swar 
meistens noch aosserbalb des Embryosacks gebildet werden. Die 
Membran des letitgenannten ist bei der Orange sehr derb, sie läset 
sich desshalb vollständig ond unversehrt ablösen nnd man kann sich 
gerade hier leicht und sicher übeneugen , ob etwas innerhalb oder 
ausserhalb, der Membran des Embryosacks gelegen ist. Im Falle 
wie F. 30 kann man die Membran des Embryosackes vollständig 
und unverletst von ieh ausserhalb desselben gelegenen Zellen k. 
entfernen. Auf F. 33 ist die Membran des Embryosaekes (so) von 
diesen Zellen (k) getrennt dargestellt, eine Keimanlage (em) Hegt 
hier bereits im Innern des Keimsacks; sie ist aus der Zelle p ent- 
standen. Was CrügerO beiCttru^fur möglich gehalten, eine soe- 
eessive Zellenbildong im Pollenschlaueh und ein Hervorsprosaen 
mehrerer Keime nach einander aus diesen im Pollenschlaueh ent- 
standenen Zellen, ist durch meine Untersuchung zur Gewissbeit ge- 
worden. Wir haben hier den Fall, dass ein Pollenschlaueh wirk-* 
lieh mehrere Keimanlagen bildet. 



1) Ich darf nicht unterlasseo, hier die Unpartheilichkeit, mit welcher G r g e r 
das Für and Wider abwiegt, gebQhrend eu rühmeD. Während er, durch 
andere Untersachnngen bewogen, derHofmeister'tchen Ansicht imAJI- 
gemeineD beipflichtet, gewahrt er dennoch auch der Gegenparthei ihr vol. 
les Hecht nnd beachtet ihre Griinde, was nicht immer und namentlich von 
Hofmeister bisweilen nicht geschehen ist. — Wenn man in vornehmer 
Weise dasjenige ignorirt, was mit der angenommenen Ansicht streitet^ 
oder gar diejenigen Präparate, welche sich mit ihr nicht vereinbaren las- 
ten, „för Artefact6<< erklärt, so kann man freilich leichtea Kanfm eine 
Theorie vertbeidigen. 



Digitized by VjOOQIC 



liS 

Vartvrelgta PdlUitdilteclid rini tcbop bei einigen Onagrarleeii 
Sil Cracifern langer beliannl^); ich habe dieselben bei Oenothfrn 
muricüta^ bei Viola trieolor^ bei Thuja ^rienialU and bei Fayvs 
tUvßtiea nachgewiesen ^). Bei der Boche sind fast alle PolleDschläucbe 
fertweigt, wahrend hei den drei andern Pflanien dieser Fall nur 
MSDahmsweise ?orkoninit'). 

Selbst bei den Nadelbölsern entsteht die erste Anlage des 
leises im Innern der Pollenschläucbe. Eine aus vier Zellen ge- 
bildete Rosette liegt bei Tawus schon im Pollenscblaucb , noch ehe 
derselbe das Corposcnlum durchbricht« Während sich der Pollen- 
•ebhiBch darauf in das Corpu9calnm hineinsenkt, nimmt er*auch die 
Rosette mit hinab. Dieselbe vergrössert sich alsdann , in ihr ent- 
stehen nene Zellen, aus denen nach bestimmter Anordnung sowohl 
tie Eabryonalschläuche als auch die Zellen der Keimanlage hervor* 
gehen, Dovch die Verlängerung der Embryonftlschläuche wird darauf 
4ie Keimanlage in das Innere des Sameneiweisses hinabgeführt, wo 
•ie sich vollständig snm Keim ausbildet. — Bei Taxus kann ein 
Pfllenscblaiih mehrere Corpuscula befruchten. 

Bei Thti^Oy wo tahlreiche Corpuscula, gewissermassen als ein 
Zellesnest, - in der Spitse des Embryosackes beisammen liegen 
(F.H.), werden gleichfalls mehrere Corpuscula durch einen Pollen- 
ichlsncb befruchtet* Eine Versweigung des Pollenscblauches lässl 

i)G^168DOw, Über die BilduDf; dei Embryo und die Sexualität der Tflan- 
zea. P. IS, 15, u. 16. ^ 

S)1UiBe Preiaachnft Taf. XIX. F. 4., Tai: XXIV. F. 6., meine ßeifrSpre zur 
AaatoBBie und Phyaiologie Taf. III. F. 42 und mein Mikroakop Anfl. I(. 
W. IV. F. 15. 

9) Dm Verbalten dea PoHenschlaucha io Bezug auf sein groaapre» oder ge- 
n'og^eres Wacbathum scheint überhaupt, nach der Weise der örtlichen £r> 
n2bniD|^^ aehr verschieden zu aeio. Deraelbe bildet nämlich hie und da 
Ansehwellunnfen oder Vei^eogemni^en , er macht seitliche Ausbucbtanfi^n 
oder verzweigt aieh gar, er wächst nach der einen Seite bin weiter und 
stirbt oftmals nach der andern Seite abj er verdickt aich endlich an der 
einen Stelle aehr bedeutend , und bleibt dagegen an der andern auaaer- 
ordentlich zart. Ba läsat sich desshalb für den Pollenschlauch einer be^ 
V stimmten Pflanze weder ein Normal-Verhalten , noch weniger aber ein 
Mormalmaaaa featatellen, wofür die aich blaseoförmif^ erweiternden Pollen- 
scbläuobe von TaXUS und Tkvja schlagende beiMpiele liefern; man ist 
vielmehr a^enöthigt^ hier jeden einzelnen Fall sorgfahiß^ zu bcochtrn und 
wird dann allerdinga für jede Pflanze besondere Eigrenthümlichkeiten 
wahrnehmen. Dagen^en wird man auch finden, dass sich ein jedea Pollen- 
kern, so bald ea aeinen Schlauch entblösst^ gewissermassen als selbst- 
ständigea Weaen verhält^ indem nicht eiu PoUenscbla«cb ea genau so al« 
der andere macht 

Digitized by VjOOQ IC 



Ift4 

eleh bier sowohl la der Keimworse (jedoch ilor bliweilon) ols oiieb 
über den Corpoicolis (and hier Jederieit) nachweisen (F. 25.). 

Die ersten Zellen der Keimanlago entstehen anch bei Thuja als 
Zellenrosette (r) In der Spitie des Corpnscalams (F. 35.) und dess- 
halb sieher, wie bei Taxu$^ im Innern des sich in das Corposcolttm 
senkenden Pollenschlanchtheiles *). Die Rosette gelangt, wie bei 
Taxus^ gans allmählig in den Grand des Corpascnloms und aas ihr 
entstehen dort wiederam die Embryonalcrchläocfae, (em S.) und die 
Keimanlage (em) am Ende derselben (F. 36.) 

Da bei Thuja viele Corpuscala' als längliche, tiemlich dickwan- 
dige , Zellen dicht neben einander liegen , so* ist es darchaos noih- 
wendig , diese eintelnen Corpuscoia so viel als möglich %n iscllfen. 
Van erkennt alsdann bei dieser Pflanze, and twar in ganz entschie- 
dener Weise, das allmählige \bwartsstelgen der Rosette, von der 
Spitse des Corpasculams bis sam Grande desselben. Aaf diesem 
Weg)i> nach abwnrts erfolgt in der Regel schon eine Zellenvermeh- 
rang; im Grande des Corpascnlums findet roati desshalb selten oder 
niemals eine viersellige Rosette, in der Regel sind hier schon die 
Zellen der BmbryonalschlKuehe ond die ersten Zellen des Keimes ge- 
bildet , wosa der körnige Inhalt des Corpnscalams verbraac ht wird. 
Wenn man Jedoch das Freilegen der eintelnen Corposenla vnter- 
lasst, so kann man sich auch hier leicht tSaschen, and so mit Hof- 
mefst^r sn der dorchaos irrigen Annahme gelangen, dass ile Ro- 
sette im obern Theil des Corpasculams mit den Embryonalschläachen " 
und der Keimanlage im Grande desselben nichts gemein habe. *) 
Bei einer sorgfältigen Untersnchang fibertengt man sich sehr leicht, 
dass, wenn die Rosette im obern Theil des Corposcalams vorhanden 
ist, jederzeit die Embryonalschlänche im Grande desselben fehlen and 
dass umgekehrt, wenn letztere vorhanden sind, die Rosette and mit 
Ihr der, körnige Inhalt des Corpasculams verschwanden ist. Ueber- 
diess bewahre ich Präparate von Thuja orienialU^ \vo sich* die ver- 
grösserte Rosette etwa aaf halbem Wege im Corpusculom befindet. 
Thuja liefert abermals den Beweis der Selbstständigkeit; die Em- 
bryonalschiänehe verschiedener neben einander liegender Corpuscoia 
sind nämlich oftmals, sowohl der Zahl nach, als auch in der Weise 
Ihrer Ausbildung einander durchaus ungleich (F, 36.). 



1) Der in das Corpnscnkim eindriiifrende Theil de» Pollensehlsnchs ist leider 
bei TAttfa so zart, datts er sich uicht, wie bei Taxus, anversehrt frcipr&- 
parireo Iftsst) dennoch habe ich Präparate wie Pi^. 26. mehrfach erhalten. 

2) Hofmeister in der Flora 1854 No. 81. 



Digitized by VjOOQIC 



IM 

Auk M Pitm$ Hlve$(rU Iriagi i^t PcHeMehlaiich In iIm C#r|i«t. 
eilui. In eeiaem loiera eaUieben bald darauf Zalleii, ana welchen 
lieh eine vierseUige Roaette bildet, die jeitt an einen fcnrsen £ai* 
kryaMger frei in der Spiftse dea Carpaaeolama bäogt. DIaae Ro- 
•atto Kai aieh eia wenig apftter van ihrem Träger, aie gelangt all- 
■aUlg ia dea Grnad dea Carpoaenlaniji und bildet dort, ähnlich ala 
M Taxus nad Lei Thuja^ aowohl die Eonbryanalacblänebe ala antrb 
Aa Keimanlage am Bade deraelben 0* Bei der Kiefer acheiat jeder 
PaUanacUattch aar ein Corpnacnlnm aa befraehtea. 

HachHof ineiater*a aeueatenVaterancbangea'jaoll dagf'gea der 

Pailenaeblaaeb der Nadelh$lier swar in daa Corpnaculnm eindringen, 

aber dort niehl aelbat die Veranlaaanng tnr Reimbildnng werden, er 

M TialflMhr eine der vielen im Corpnaealom vorhandeoen frelaa 

ZtUea, wdake Hefmeiater ReimblSaehea nennt, die Ich aber fOr 

Tacnaien erUiren maaa, befähigen, aa der von mir beaprorheneji 

Koutte la werdea, aay welcher aladann die Embryonalachläuche mH 

im Keimanlage herrergebea. Hefmeister halt ea üherdieaa fiir 

Wibraaheialieb, daaa im PoHeaachlaacb der Nadeihdiier Sehwärmfädea, 

•agaaanate Sameatbiere, eatatehen'); er glaubt nämlich dort Zellen, 

!■ denen nie aieb ▼iellelebt bilden konnten, geaeben ta haben. 4ber 

tteae Term»latilehea Zellen der Sameafädan aind nichta anderen ala 

•tgeaaaate Se beinaallen oder Vaeuolen, welche noch Im Corpoaculom 

lalhat vielfach aad iwar in aehr reraehledener Welae (s. B. ala kleinere 

Vacaalan um Innern gröaaerer Vacuolea) vorkommen. Dagegen darf 

Hb 4relat behaupten, daaa, mit Auanabme der im Pollenachlauc b pnU 

i^Mdaaen Zellenroaette , im Corpnaculom aelbat alle wirklichen 

Zaileo fehlen. Hofmelater'a Keimbldachen darConiferen aind, 

^ aelian erwähnt, aalehe SabeinseUea. 

Daaa die Roaette Vilcbt , wie Hefmeiater angibt, im Grande 
'm Carpaaanlum enlateht, kann ich f&r P^ua und fttr TAtc/a dureb 
Präparate beweiaen, für Tawus kann ieh deren Bil4nng im Innern 
daa Pollenaeblanehea , noch ehe deraelbe ins Corpuaeulum dringt, 
gleicbfalia durch Präparate aicher atellen. Ich wuaate auch gar nicht, 
wie nach Hefmeiater die Befruchtung der Nadelhölser eigentlieb 



1) Ueber die Befirnchtanfirtweiae dar Kieftr und des Eibenbaunirg habe ich 
io meinen Beiträgen aor Anatomie und Physiologie p. 324—328 kurs be- 
richtet^ dort fehlen die Abbildungen. Aosnifarlichpr , und mit xahlfeicben 
Abbildungen versehen^ spreche ich über denselben Gegenstand in der 
zweiten Auflage meiner Anleitung lam Gebrauch dea Mikreskopoi. 

2) Flora 1854 No. 34. 

3) Hofmeister, Untarsncfanngen über bttera Cryptogamaa* p. HZ o. ,140. 



Digitized by VjOOQIC 



IM 

gesebebcA sollte? An eine Befrochtong dareh den Pollefisehlanch 
ADS der Entfernong wird doch wobi beatigen Tages nietoand 
glauben wollen? 

Die Befrochtangsweise der Nadelbolier ist nacb meinen Unter« 
snchongen nur dorcb 3 Verhältnisse von der Befracbtnng der übrigen 
Pbanerogamen verschieden : 1) Wird die Pollenselle der Nadelbolier 
nicht selbst tarn Pollenschlanch , sondern es entstehen In ihr Toeb« 
tersellen, deren eine den Pollenseblanch entwiekelt. 3) Dringt 
der Pollenseblanch nicht einfach in den noch als Zelle vorhandenen 
Embryosack, er gelangt vielmehr in eine grosse Zelle des, bereits 
sur Zeit der Befrochtnng mit Endosperm erfüllten, Embryosacks, 
oder in das sogenannte Corposcnlon, und beginnt im Innern dessel« 
ben seine ersten Bildangen. Durch die Embryonalscblänche wird 
dann später erst der Keim in die Mitte des eigentlichen Samenei- 
weisses hinabgeführt, in welchem er sich in der gewöhnlichen Weise 
ausbildet. 

Schi ei den hat für Phormium tenax^) das Entstehen der 
ersten Zellen des Reimes im Innern des Pollenscblanches, noch ehe 
derselbe die H^mbran des Embryosackes darcbbrochen hatte, nacb* 
gewiesen. Der Embryosack wird hier dnrch die Zellenbildang Im 
Pollenseblanch nach einwärts gestülpt; die S chleiden'scbe Be* 
frochtnngslebre erhielt durch diesen Umstand die Benennung der 
Einstülpungs-Theorie. Bereits in meiner Preisschrift habe 
Ich nachgewiesen '), dass eine solche Einstülpung des Embryosackes 
durch den eindringenden Pollenschlauch nur dann vorkommt, wenn 
die Membern des ersteren dem Pollenschlauch einen langem Wider- 
stand leistet, wie diess bei Pedietdarit^ Lathraea und Cürus der Fall 
lu sein scheint, dass sie dagegen überall fehlt, sobald der Pollen- 
schlauch die Spitse des Embryosacks sofoVt durchbrechen bann« 
Die Einstülpung des Embryosackes durch den Pollensehlaucb ist 
dessbalb für die Befmcbtungsfrage selbst unwesentlicli. 

Bei Carma bat schon Scbleiden den in den Embryosack ein- 
gedrungenen Pollensehlaucb unversehrt vollständig freigelegt '); 
mir ist dasselbe gleichfalls mehrmals schon früher^) und aadi 
neuerlich gelungen (F. 12.). Ausserdem hat Scbleiden in den 
för Orchi» laUfolia abgebildeten FalP), vi^ sich ein Pollenschlauch 

1) Acta Academ. L. C. Tom. XIX. Tab. IV. F. 48. 

2) p. 196. 

8) AoU Academ. L. G. Tom. XIX. Tab. III. F. 31. 

4) Meioe Preiagcbrift Taf. VIII. F. 3, 7 u. 8. 

^) Ada Academ. h. C. Tom. XIX« Tab. IV. F. 38. 

Digitized by VjOOQIC 



iwifdieii Aem SvfMrn o»il dem ianeni Integiini^iit lor Küifliaiihige 
eotwickeli hat, eioen dritten Beweis fär die EntstebaBg des Kei- 
met avs^dem PeileBtehlaoch geliefert. Auf die übrigen Ton ihai 
■Itgetliellten Fälle kann leb dagegen, bei dem jelilgen Stand der 
Frtge, kein grosses Gewicbt legen, F&r micb haben nfimlich in die- 
ser sehwierigsten aller anatenisch- physiologischen Fragen über- 
baipt nur selche Präparate Werth und Bedeutong, welche das 
Verhältnis» des Fellenscblaachs nun Embryosack ausser allen* 
Zweifel stellen, was nor. möglich wird, wenn alle nmgeheiiden 
Theile sorgfältig entfernt sind. O^sshalb lege Ich selbst «nf die 
Mebrsahl meiner eigenen, in meiner Preisschrift niedergelegten 
Beobachtungen jeti t nor wenig Gewicht , dagegen sind mir die dort 
nitgetheilten Untersnchongen für Glorio$a^ Canna^ Taxu$^ Pedieu: 
^rii, Lathraea^ Metembryanlhemum und Uippurh^ welche diesen 
Aaferdernngen entsprechen, nach wie vor vollgültige Beweise 
fir meine Behauptung. Zunächst stütte ich mich jedoch auf die 
vorbin 4[urs besprochenen, gans neuen Untersuchungen für £a- 
tkrBea^ CanfWy Vigcutn^ Cilrug, TaxuB, Thuja und PinuB $üveslrU, 
so welchen sich noch ein sehr lehrreicher Fall für Viola Uioolar 
(F. 17.) gesellt, wo swei Pollenschläucbe in den Embryosack ge« 
'raagen sind und demxofolge auch swei Embryoanlagen gebildet 
worden. 

Aas diem eben angeführten Grunde hoben für mich die Unter-- 
taehoBgen anderer Forscher , welche frü^er 6chleiden*a Lehre. 
boatätigten, tur wirklichen Entscheidung der Frage gleichfalb keine 
^catiog; nur Gilisnow's Beobachtungen für Lariw^)^ welche 
j^dieb sieht gans rollständig in sein scheinen, Ycrdienen Beachtung 
^i Wiederholung. 

Ancb Tulasne') kam derch seine schönen Untersuchungen der 
Wahrheit schon sehr nahe. Indem er überall die Spitse der be- 
frocbtcten Embryosäcke frei legte, erkannte er nämlich, dass die 
KeioMHilage nicht durch Befruchtung einer schon vorhandenen Zelle 
entsteht. *Da er aber den unmittelbaren Uebergang des Pollensclilau- 
cbes sar Koimanlage nicht wahrgenommen , so hielt er die letstere 
Hir ein Product der Vereinigung des Pollenschlauches mit dem Em- 
hryosack* Alles, was Hofmeister in dieser schwierigen Sache ge- 
liefert hat, bleibt anbestreitbar durch seine Nebenresultate wichtig 
und werthvoll, für die Hauptfrage Ist es dagegen ohne 
ftllos Gewicht, weil derselbe ein gänisUchos Freilegen der be« 

1) Aanaieo des aeitncoa naturelles 1850« 

2) Annaloo doo scioncos natorellea 1849. 

Digitized by VjOOQ IC 



IM 

Ireffendett Tbeile entweder gain unterlassen bat, eder, vi^enn er diese, 
eftmals sebwierige, Präparalion eosfuhrte, vom Glfieke wenig begfin» 
Btigt ward vnd , sa das wahre Verlifiltniss immer verliannte. Sage* 
nannte negative Beweise' sfnd aber Tbatsaeben gegeniber gar 
keine Beweise. 

Deeeke*s Präparat macbt allem Streit ein Ende. — 
Was ich yor Jabr ond Tag, mit voller Sicberheit, an verschiedenen 
Pflanten beobachtet habe, was mir aber leider nicht gelingen woltte« 
in solcher Vollkommenheit auch Andern vortolegen , das teigt sich 
in diesem Prfiparat vollständig, so dass dorch dasselbe aller Zweifel 
schwinden moss.^) (Schloss folgt.) 

Der Herr Prof. Schieiden in Jona läost sich in seiner „Vor- 
lesang fiber die Beseeinng der Pflanse^S abgedrnckt in dessen ^Sta- 
dien'^ Leipslg, 1855 folgendermassen vernehmen: 

„Ich wollte von Martins nnd Fechner sprechen, die beide 
gu!e Lente, aber schlechte Mosikanten *— > verselbo, — vielmehr 
l'hilesophen — sind. Hart los mit seiner Seele ond seiner Un- 
sterblichkeit der Pflanse macht mir wenig Noth. Beides sind sq 
oberflächliche ond verwaschene Träome, dass nichts davon n wi- 
derlegen ist, well man Nichts packen kann ; es sind wesenlose Ne- 
belbilder. Wohin aber die psychologische Unklarheit führt, welche 
fiofahren sie mit sich bringt, neigt ein anderer AofiMts von Mar- 
ti os, den er mii den beiden vorigen in demselben Bächlein verei- 
nigt hat. In dieser Betrachtong über die Stofenalter des Menschen- 
lebens teigt sich nämlich als Folge psychologischer Oberfliehllchkeit 
aoch eine bodaocrnswertbe sittliche Oberflächlichkeit. Seine Charak* 
terlsimng des Greisonalters ist Nichts als die Zeichnong einer mo- 
ralisch gemeinen Seele ond bat mit dem Alter so wenig einen wo* 
sentlichen Zosammenhang, als Kernfä^le mit einer gesoaden hnndert- 
jährigen Eiche. Martins selbst wfirde es sehr obel nehmen, 
wenn man diese seine Charakteristik aof ihn anwenden wollte*^ 
A* a. 0. S. 154. 

Wenn hier dem grässoren literarischen Poblicom, welchem die 
„Stodien^^ des Hrn. Schieiden innachst bestimmt sind, blos vor- 
sicbert werden wäre, dass ich ein schlechter Mnsikant am Polte der 

1) Das besprochene Pr&parat, weichet mirDeecke freundlich g^liebcD, bal»e 
ich in der Versaaimlitng natorforschcnder Frennds onter dorn Mjloroskop 
vorgelegt. 

Digitized by VjOOQIC 



Pkilosophie sei, fld wiirdt ich jede Enig^gnnng für onnStbig eraeb- 
ten. Dftes dea Pfianxen die bildende 8eele (A^vx^j ^(iTrjia^) des 
Aristoteles, de auima I, 4; 11, 1 sq. ; HI, 5 u. s. w.) tohemvie and 
daas das Pflansenleben in seiner, seit der Erschaffnng jeder Art «n- 
miterbrocbenen Snceession den Typus einer leiblichen Unsterblich- 
keit darstelle , habe ich , so lange ich akademischer {johrer war, 
gelehrt. Der Schaden, den ich damit angerichtet, wird hoffentlieh 
sieht beträehtlieh sein ! 

Wenn aber Hr. S c h 1 e I d e n , ans irgend einer mir nnbekann- 
ten Csmbination, jene korsathmige Kritik benfitxt, a«ch meinem Cha- 
rakter „eine bedanerriswerthe sittliche Oberflächlichkeit** anxnhängen, 
so moas er sich gefallen lassen , dass ich die Stringent seines Be- 
weises ablehne. Nicht vir tritt er mit einem solchen Vorwarf ta 
aabe, sondern einem Namen von höherer Raspectabiiitfit: Linnd'! 
Hein Aofsats, einer von denen, welche Ich tnr Charakterislrnng den 
grossen Mannes beim Linnaeusfeste gelesen, Ist, wie ich S. 43 selbst 
sage, nichts als eine ümsebreibnng von Linni's Metamorphosis 
homana. (S. Amoen. acad. ed. Schreb. VII« 328—344.) 

Das vergleiehende Bild swiscken Jagend and Alter wird von 
Linn^ mit folgenden Worten geschlossen: 

An imus: 
Joveni Seni 

Pador et timidita«. Qbdarescentia anioM. 

Mkierieerdla et benignitas. Occallait. 

Liberalitas. A varitia . 

Pietas. Obdaratio ob conversatiooem. 

8ineerUu, animos apertas. Animas tectos eaatasqoe. 

Levitas et moMlitas. Gravitas et constantia« 

FacilJtos. Morositas. 

LäeütltL et aadacia. Helancholia et desperatio. 

Aeaolatio laadabilis. Invidia maligna. 

Philanthropia in alios. SibI sapere. 

Praesentibns rebns favere. Anteacta potiora habere. 

Magna appetere. Necessaria eorare. 

Bene sperare. Diffidere. 

Vald# volle. Moderatio et baesitatio. 

VeraU Sylv. 
Heo qnantam matatas ab illo! 
Es bleibt nnn dem lieben Poblicom überlassen, sich fiber „sitt- 
liche Oberflächlichkeit^^ seine eigenen Gedanken la machen. 
Hinchen, im Pebr. 18ft&. 

Dr. V. Martins, qaiesc. Prof. 
Ut Gonservator des k. botanischen Gartens« 

Digitized by VjOOQIC 



160 

Persona In otlz^n« 

Prot Haasalongo in Verona ist ron der Accademia hist^rlco- 
natoralis Gioeniae (Catanae), dann von der aelileaiaehen OesellBehaft 
für Taterlftndiaclie Cultnr nnd dem k, k, Institut sa Venedig aU cor- 
reapondirendea nnd von der Societaa Scientiarnm Italiae als eine« 
der 40 wirliliehen nnd activen Mitglieder aufgenommen worden. 

Prof. 6 p p e r t von Breslau wurde von der Akademie tu Verona 
als Ehrenmitglied erwählt. 

l)r. Johann Stephan Doby de Steiger, Pfarrer und -B«- 
taniker ii^ fienf , wurde mit dem Beinamnn Gesa n er unter die 
Mitglieder der K. K. Leopoldin. Carolin. Akademie der Naturforscher 
aufgenommen. 

Dessgleichen wurde Hr. Aim6 Constant Fidile Henry, 
Mitinhaber des lithographischen akadem. Instituts lu Bonn , mit dem 
Beinamen Bauer, als ordentliches Hitglied der genannten Akademie 
erklärt und luglelch mit dem Amte eines Bibliothekars derselben au 
die SteHe des verstorbenen Prof. Dr. Goldfuss betraut 

Prof. Dr. Ehrenberg in Berlin hat den rothen Adler -Orden 
ü. CYasse mit Eichenlaub, Prof. Dr. AI. Braun daaelbst und der 
k. Uofgärtner Mietner zu Sehonhansen den rothen Adler -Orden 
4. Classe, General GartendirectorLenn^ in Berlin das Comthurkreut 
2. Classe des Sachs. Ernestiniscben Hausordens erhalten. 

Am 17. September 1854 starb su Leyden der Dr. Med. et Philen. 
J. H. Molken boer, Verfasser mehrerer fleissigen Arbeiten im Ge- 
biete der systematischen Botanik, insbesondtfre über Laubmoose, Ctn- 
belliferen etc., Hitarbeiter an dem Prodremus Florae batavae, der 
Bryol9gia Javanica, der Plant. Junghuhnian. etc. 

Am 15. Januar 1. J. starb tu Kunersdorf bei Writsen, 83 Jahre 
alt, Fried r. Walter, Obergfirtner der Gräfl. von Itsenplits Fried- 
land*schen Göter , Verf. des Verzeichnisses der auf den Friedland*- 
sehen Gütern cultivirten Gewächse, dann der „Bemerkungen über 
die Lebensweise einiger deutschen Pflanzen^^ in Flora 1843. S. 737.- etc. 

In der Nacht vom 24. auf den 25. Februar 1. J. starb suSk Pe- 
tersburg der Akademiker Staatsrath C. A. H e y e r , Direetor des kaiserl. 
botanischen Gartens, ein um die Wissenschaft und namentlich die Ftora 
Russlands hochverdienter Mann. 

Am 2. März I. J. starb tu München nach längerem Leiden, 76 
Jahre alt, der k. bayer. Kämmerer Wilhelm Freiherr v. Kar- 
w i n s k y von K a r w i n , Commandenr des k. bayer. St. Michael-Ordens, 
Ritter des Civilverdienstordens der bayer. Krone, des Mallheser-Or* 
dens, der eisernen Krone, des russischen St. Annaordens etc., vor» 
mals Berghauptmann in spanischen Diensten, den Botanikern bekannt 
durch seinen 5jährigen Aufenthalt in Oaiaca und durch die Berei- 
cherungen an schönen nnd interessanten Pflanzen, besonders Cactoen, 
welche von .dort aus durch ihn den europäischen Gärten und Herba- 
rien suflossen. Seinen Namen führt, ausser mehreren von ihm ent- 
deckten Pflansenarten, auch eine Gattung der Rhamneae^ welche von 
Zuecarini aufgestellt wurde. 

Redactenr und Verleger: Dr. Förarolir^in Eegenebnrg. 

Digitized by VjOOQIC 






■■■ 

M 11> 

Begensburgt gl. März, t855> 

iblAimltt oiiieiifAi.-ABHArfDLUNo. Schacht, fiher die EDtslebaiiK ^^ 
PflanseBkeiaM. (SehfuM.) — litbratvr. 6o d r o o , Flora Javenalia. — KLsiifSRi 
■iTTHBii,VNGBif. L 6 ^^ b o 1 d , Übet Oxytropig Parvopagsaae. RlinamanD, Nach- 
tmf^ Mtai ClaTia Bre^iana. Eaflhcht Flecbte»>Literatar u. Flecbtentaaimhyii^fl. 
BnehiDfifer^ ErwideruQflr aar eioeAeoaseruDg^ von F. Schalt s. — AifSBiOBif. 
Hohenacker, Tcrkioflicle Bücher. P r i t s e 1 , leon. botaDicar. index. Beiträge 
n den Samoiliingeii der k, botanischen GeteUaebaft. 

lieber die Entstehung des PflanzenkeimSy 

von Dr. Hermann Schacht. 

ffn Vomc«, gtiiatUn am 10. Dee^ber 1854 in der Yersammling naiarfor- 
sebender Freunde zu Berlin.) 
(Hiesn die Steintafel II.) 
^'' (Schluss.) 

' Die tUerisehe BefrochtoogaUhre hat dareh die VnteraneboDgeB 

^tn Bary, Mewpert, Meiaaner, Biacboff o« A., welclie den 

Eintritt dier SamanftdeB in daa Innere dea tliierlaeben Eiea und deren 

Mieriellen Antbeil aa der Bildang dea TbieriLaimea aachgewieaea 

haben, in neaeatar Zeit eine gani andere Wendnng erhalten. Wäb- 

rend imid biaber dem nXnnlicben Samen nur einen dynamiachen, 

d. b. einen finr befäbigenden Binfloaa aof die Bildung dea 

Keines im Ei togeatehen wollte, mnaa man ibm jetit einen mate- 

teri eilen Antbell anerkennen. — leb mnaa geateben, daaa ich 

B\r tan einem befähigenden Einfinde dea PoUenacblaaeha 

an! eine im Embryeaaek b^findiiebe Zelle keine klare Voratellang 

Miehea kann, tanMil #enn dieaer befruchtende Einflnaa, wie bei den 

Adelbditern, gar aua der Ferne wirken aoll ( ! ! ), und ebenaowenig 

efoen befähigenden Einflnaa dea männlichen Samena der Tbiere auf 

daa Ei begreifen konnte. Durch eine directe Betheiligung dea Pal- 

bnacblaucbea aelbat $tk der HIMung dea Pflanzenkeimea, deaagleichen 

der Samenfäden an der Entatehung deaTbierkeimea, verliert dagegen 

der Befrucbtungaact daa geheimnfaaTolle Dunkel, welchea Ihn ae 

lange omböUte. — ^ Ich muaate deaabalb bisher einer Analogie, welche 

null twiachen thieriaeher und pflänsiicher Bofruchtang nur su gern 

aufatellen wollte, acbarf und beatimmt entgegen treten. Von dar 

Weiae der tbieriachen Befrachtung wuaaten wir bla dabin ae gut 

wie gar niebta, aie konnte deaahalb keineawega ala Richtachnur f&r 

die pfl&BiUebe Befruehtnng gelten; riel eher noeh hätte man von 

dem materiellen Verhalten dea Follenaeblaucbea , nach den Angaben 

1899. 11. 11 

Digitized by VjOOQ IC 



IM 

TOD SehleUen qbjI mir, ebtnfalli amt elae «ftterieUe Wirkong 
der Samenfaden bei der tliierischeo Befruelitang sehlieasen dfkrfen 
und wdrde dann langst dasjenige gefanden liaben, waa sich jeitt als 
Tiiatsacfae herausstellt. 

Aaeh bA den höheren Kryptogamen wird man nnnmehr anf das 
Verhalten der Schwärmföden , welche den Samenfaden der Thiere 
an entsprechen scheinen , sa achten haben« Wenn hier nicht alle 
Analegle trOgt, se massen anch sie einen materiellen Antbeii an 
der Bildung der ersten Zellen des Keimes oder der Frucht nehmen 
und damit wurde Suminsky'), welcher sehen Im Jahr 1847 das 
Eindringen der Schwärmfaden in das Eeimorgan (Archegoninm) der 
Farmkrauter und deren materiellen Antheil an der Bildung des Kei- 
mes gesehen haben wollte, wirklich Recht behalten. 

Im Vebrlgen lässt sich der Vergleich swischen Pollenschlanch 
und Samenfaden, nach dem Stande unserer gegenwartigen Kenntniss, 
nur in sofern rechtfertigen, als beide materiellen Antheil an der 
Entstehong des Keimes nehmen: weiter aber darf man snr Zeit 
nicht gehen , denn der Pollenscblaueh Ist eine Zelle und In seineü 
Innern entstehen auch die ersten Zellen des neuen Fflansenkefawh 
der Samenfaden dagegen Ist, wenn Ich nach den Sehwirmflden der 
höheren Kryptogamen urtheilen darf, keine wahre Zelle, er ent* 
steht vielmehr ans einem Zellenfcern und Ist Jiöchstens dem letateren 
gleich bedeutend. Die Weise seiner Betheiligung bei der IhierlscbeB 
Befruchtung Ist fiberdiess noch lang^ nicht genügend bekannt. Wir 
dörfen dessbalb die Analogie auch jetst nicht m weit ausdehnen, wir 
mochten sonst, durch sie verleitet, aufs Neue In grobe Irrthftmer fallen. 
Nichts hat der Verbreitung der von Schlelden an%e«lellten 
und von mir, inletst fast gani allein, aber dennoch ebne Wan- 
ken, vertheldigten Befrnchtungslehre der Pflansen mehr geschadet, 
als diese unglückselige, aus dem Thierreich «ohne Grund herbeige- 
sogene Analogie, welche Gottlob beseitigt ist. Wenn sich, wie Ich 
es nunmehr ho£fen darf, töchtige Kräfte an die einen oder die an- 
deren der von mir als günstig beseichneten Pflansen wagen und mit 
Ausdauer bei der sehr schwierigen Untersuchung beharren, se muM 
In küriester Zeit die Befruchtungslehre der Pflansen dahin gelangen, 
dass ein Entstehen der Keimanlage Im Innern des P^I- 
lensehlanchs als ausgemachte Wahrheit nieht mehr 
besweifelt werden darf. Dass es dahin kommen mige, iai 
mein Wunsch und meine feste Heflhung '). 

i) Letxcxvc-Snminsky, Entwickehmgs-Oeschlchte der Farmkräater« 
2) In der swelten ^^uilage meiner Anleitung sum Mikroskop gsl^ kh üsss- 

Digitized by VjOOQIC 



Naehsehrlft« 

Da alr tod einer Seite her, taf welche Ich Gewicht tv legen 
«Neu Qrnni hesitse, gegen die BewetelLraft des De ecke 'sehen 
ffSparates bemerkt wurde , dass mehrere Falten des Embryesackea 
ead dergleichen Falten des eingedrungenen Pellenschlanchs als sieh 
schneidende Linien antreten und dadurch die Deutlichkeit der Vll. 
der Beeinträchtigen, auch Gberdiess ein sehr dickes Deckglas, nnter 
dem das Präparat bewahrt ist, die Anwendung starker Objectite Ar 
dasselbe hindert, so mögen die folgenden Worte nicht gans fiber- 
flfilssig sein. 

Die Figuren S und 8, welche das De eck ersehe Präparat von 
FMcfAariB 9ilvaiica darstellt, sind mit meinem Oberhaeuser^schen 
Mlkroske|i6, mit B&lfe der Camera lueida, geseichnet; die Fig. % 
wurde mit dem System 7 und dem Ocular 1 , die Figur 3 dagegen 
mit demselben System und mit dem Ocular 4 beobachtet. Um den . 
dngedruDgenen Pollenschlauch in seinem gansen Verlauf genau .Ter- 
Mgen sa können, musste ich den Focus mehrfach ändern ; jede Falte 
ist auf der Zeichnung nach dem sehr klaren Bilde mSglichst treu 
wieder gegeben. — Aber nicht das weitere Verbalten des Schlau«* 
cbes im Innern des Embryosacks verleiht dem Präparat von De ecke 
fir die Befruchtungsfrage eine so grosse Bedeutung , denn fär die 
BiMang der Keimanlage Im Innern dieses Schlauches besitse ich 
selbst mehrere durchaus beweisende Präparate, dagegen wird durch 
dieflgur 3 die Identität des Schlauches ausserhalb und 
ies f^ehlauches Innerhalb des Embryosacks unbestreitbar 
nachgewiesen, und gerade dieser Umstand ist dasWesentlichste 
Ar dfe ganxe Frage. 

Die Bildung der Keimanlage tm Innern des im Embryosack 
kejadlichen Schlauches wird nämlich durch das Präparat F. 8 von , 
Latkraea^ welches mit einem sehr Barten Deckglase belegt, die An- 
wendung meines allerbesten Objectlvsystems, Nro. 9 von Bin^che, 
gestattet und mit diesem und dem Ocular 1 von Oberhaeuser 
gexeiehnei ist, ausser allen Zweifel gestellt; hier sind alle Linien 
bei derselben Einstellung so scharf und klar wie es nur irgend mog-^ 
lieb Ist. Dass aber dieser Schlauch auch bei Lathraea von aussen* 
her in den Embryosack eingedrungen ist, beweist die Fig. 7, welche 
mit demselben Objectivsystem geseichnet ward, und wo das Zürich- 

halb bei jeder der betreffenden Pflanzen das von mir befolgte Unter- 
spchougsverfaliren aufs fenaueate an. Wer den guten Willen, Ausdauer 
und GffsehickKchkeit beaitst, der wird adioa finden , nach veloher ISttte 
YAxk 4m Wahsbsit liegt. 

!!• 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

biegen der Hembran dei SmBryoeaeks Ter jlem eindringenden Pel- 
leneeblaacli besenders deutlich erscheint. 

Anf einen anderen Einwand, nach welchem |,der Schlaneh aan- 
aerhalb des Embryesacks bei Fig. 3 eine Verlängemng des Embrys^ 
Irigers sein sollte, welche aas dem Embryesack heraosgewaehseo 
sein mSehte^S li^he leb ta bemerken, dass Ich nach meinen selir 
aasgedehnten and sorgfiKltigen Untersuchnngen dber die Befrachtoag 
' Ten PedieuiarU ond Lathraea diesen Einworf aofs entschiedenst« 
als eine Unmdglichkeit sariickweisen moss. Ans dem seitigem 
Absterben des Pollenschlaocbs,, soweit derselbe aasserhalb des Em- 
bryosaeks liegt, erklärt sich dagegen die grosse Schwierigkeit, eim 
PrSpirat lo erbalten, wie es De ecke gewonnen hat Die Darstel- 
long eines solchen kann fiberhanpt nor bald nach geschehenem Ein- 
tritt des FoUenschlaucbs gelingen, später findet man dagegen da« 
Verhältniss, wie ich es anf F. 4 nnd 5 fnr Pedieuiaris nnd anf Fig« 
7 nnd 8 ffir Lathraea angegeben habe; der eingedrungene Pellen» 
achlaoch Ist Jetst dicht aber seiner EintrittMtelle In den Embryesack 
randlich abgeschnort and vollständig geschlossen, was Deecke f&r 
Pedieuiaris bestätigt hat. 

Das Hervorwachsen des Embryoträgers aas dem Embryosack ist 
ansserdem nar fSr einige Orchideen nnd för Tropaeolum bekannt 
In beiden Fällen ist aber der heraaswachsende Theil kein einfacher 
Schlaach, er besteht vielmehr bei Orehis and bei CoraUarrM»a ans 
einer Reihe von Zellen, die gleich einem mehrseiligen Haar an eineni 
Zellenfoden, der drei in die Frachtknotenhohle tritt, vereinigt sind; 
bei Sturmia , wo dieser Faden sehr kara bleibt , besteht derselbe 
dagegen nar ans einer Zelle. Bei Tropaeolum endlich sind en 
gar mehrere Zellenreihen, welche den Anfhängofadeo oder Embryo- 
träger nnd seine beiden, ans der Samenknospe hervortretendeo 
Verlängerangen bilden'). In beiden Fällen entsteht fiberdiess der 
Zellenfaden erst lange nach d^r Befrachtang, nämlich sa einer Zelt, 
wo die Eeimanlage selbst schon siemlich weit entwickelt ist. Anf 
der Flg. S von Pedieuiaris haben wir dagegen einen gani Jangee 
Zastand vor nns, dessen Keimanlage erst aaa einer einsigen Zelle 
besteht. Der weitere Verlauf der Entwickelang neigt ausserdem, 
dass sich sowohl bei Pedieuiaris ab 4iucb Lathraea nur soweit das 
Samoneiweiss die Keimanlage umsieht im schlauchfSrmigen Aufhänge» 
faden Zellen bilden, der Theil desselben, welcher in der sellenleeren 

1) Ffir -die Orchideen verweite ich auf die Tafeln III bis V neiner Preis- ^ 
scbrifl^ aber Tropaeolum werde ich nftebeten« antführlicber reden, vor- 
läufig mdgen meine Abbildongen anf Taf. XXIIL daselbst gen6gen« 

Digitized by VjOOQIC 



gflUae im Si4fyMa0ki liegt, flIH Mk Ul fctMm Pflaim atanb 
Bit Zelle» ; ia alleo epiterea Znständeii findet man ihn bei P9d4euJ 
l«if , «nniBt der sebnabelfömigen Spitte des Enbryeeaeks , in der 
er liegt, vertroeknet. An ein Hervorwaebsen des Enbryeträgeri ans 
des Embryesack, wie aoleber bei den Orehideen ond bei Troptmo» 
hm allerdinge Torkommt, ist demnach bei Fedieularii und bei £«• 
(bree» sieht in denken ; der sehlanchfSrmige Anfbtfngefaden dieser 
Pflansen ist vielmehr der seblanchformig rerbleibende Yhell des In 
den Cmbryosaeb elngedrongenen Pollenschlanchs, welcher sich frdh- 
seilig dorcb ein Absterben des ansserhalb des Embryesaeks befind- 
lieben Theiles in der Regel dicht aber seiner Eintrittsstelle rnndlleb 
abschliesst, wie es die Figuren 4, 5 ond 7 naebwelsen« Dieser 
Anfiiängefaden ist mit der Membran des Embryosacks in allen 
Fallen anfs Innigste verwachsen nnd selbige erscheint durch ihn, 
•nd swav oftmals sehr dentlich, nach einwärts gedrängt. 

Indem Ich nun sam Schlnss Jeden, der sich wahrhaft für diese 
wichtige Frage interessirt, In Ueberelnstimmnng mit Deecke, anf 
FedieuUMri$ MtaUea als aof die snr Entscheidang derselben günstig- 
ste Pflanxe verweise, bemerke ich ansdrOcklich , dass man Ja nicht 
Bit vorgefasster Meinung an die Untersuchung gehen möge. Man 
iarf sieh euch nicht abschrecken lassen, wenn man vielleicht in den 
snien Tagen nicht Viel sieht. Das Freilegen der sshnabelförmigen 
Spltie den Embryesaeks erfordert nKmllch grosse Vebnng «nd 0#- 
scbickliehkelt , die man sich erst erwerben muss. Wenn man aber 
ttsssn Thell nicht vollständig, und swar unversehrt, frei legt, so er- 
kih man auch kein Urtheil in der Sache ; man wird dann sn sehen 
glisben, was man su sehen wünscht. Diese Vntersachnng wird 
tterbaupt nicht Jeder machen können; es ist desshalb nicht Jeder 
bsreehtigt hier sn widersprechen, wenn er nicht finden kann, was 
Andere vor ihm gefunden haben. Wer dagegen ohne Torur- 
tbeii, mit festem Willen nnd mit dem nothigen Ge- 
schick an diese Untersuchung geht, der mnss best&tigen, was 
De ecke und Was ich gesehen kabeA. Jeder Widerspruch ist 
fruchtlos, denn die Bestätigung kann nicht fehlen, d»>bei 
hm sieh mehr und mehr steigernden Interesse, für die Pflansen- 
Physlelegie sich, wie su erwarten steht, doch wohl ein paar Beob- 
nehter finden werden, welche Zelt «nd die Befähigung besitsen, 
auch eine durch die Präparätlon so schwierige Aufgabe su ISsen. 
Jedoch auch gans allein würde ich die Wahrheit der von 8 cb lei- 
den suerst ausgesprochenen Ansicht, von der ich mich anfs viel-^ 
faebste «nd allerentsehiedenste dberseogt habe» M 

Digitized by VjOOQ IC 



liriliimfMi urfiMB^ «id «cm mfa« B«luni]rtMg 

CUwiehl erhtUen^ als leh mltk aie getehial hab» «ad sie teUU 

»flu werde, kegeiigeDe InrtbdBier alt Solehe eiangestelieii) weea- 

halfc ieh aber anch ron der andern Seite dieaelbe Wabrheitelieb» 

erwarten darf. -^ Waa wäre die Wiaaenaebaft ebaa 

WahrheilP 

Berlin den S. M&ra 18ft5. Hermann Sebaehi 

/ 



Krl&Mbrtms der AliMMiuisefli awif Taf* H* 

SSmmtliche FIgnren sind mit der Camera loelda direct entwor- 
fcn, nnd, we es darauf ankommt, bis aaf die kleinste Kleinigkeit mit 
der grössten Sorgfalt weiter aaagefiihrt* sie gewähren desshalb em 
dorchans getrenes Bild der Präparate, naeh welchea sie ge- 
leichnet worden ; jede Palte im Pollenscblanch oder in der Uembraa 
des Embryosacks Ist anf das gewissenhafteste wiedergegeben, jede 
verdickte Stelle, dessgleichen die Erscheinongsweise der Zellen Im 
Innern des PoUenschlaochs ist anfs getreaeste abcebiidet. HH Aos- 
nahme der Fig. 11, 93 n. 25, welche nach gans tischen Präparaten 
geaeicbnet wurden, sind die übrigen Figoren sämmtHch nach Präpa- . 
ten,' welche, unter Chlorcalcioraiösong aofbewabrt, noch ferner als 
Belege far die Wahrheit derselben dienen können, dargestellt. 

INe Vergrösserong einer jeden Figor Ist darch eine Brucbsähl 
(4»/^ B=3 IMmal) angegeben. Um langweilige Wiederholongen to 
vermeiden, sind für dieselben Theile aof allen Figuren i#mer 
dieselben Beseichnungen gewählt, darnach bedeotet: 

cb. Cbalasa (derjenige Ort, wo der Oef^ssbundel der Biip he endigt,) 
edp. Endosperm (Sameneiweiss). 
em. Embryon (öberhaopt Keimanlage), 
fisn. Fonleolos (Knospenträger). 

le. Iiltegumentam eitemum (äussere Knospenhiile.) 

ii. Integomentom Internom (innere ^nospenbOlle)« 
N is. Integumentum sImplex (einfache Knospenhülle). 

m. Wicropyle (Knospenmund). 

nc. Nocleos (KnospenirerD). 

ra. Rapbe (Gefässbündel im KnospentrSger). 

tp. Xobos polUnis (Pollenschlaoth). 

F. 1—5. PedictilaHs sümtica. ' 

F. I. Längsschnitt durch die Mitte einer befrochteten Samen- 
knospe. Ein Pellenschlauoh ist in den Knospenmund (m) eiagedntn^ 
gen und durch die schaabelfotmige Spllie des Embryosacka (d)- bia 
lom Sameneiweiss (edp) herabgestiegen ; das letstgenamite beginnt , 
bei der Region y, bis dabin ist sowohl die sohnabeliormlge Spitte 
(d) als auch die seitliche Aussackung des Embryosacks (a) ohne Zel- 
ten ^ auch im ontera Ende desselben ht ein seltenleerer Raum (b^ 
ToihapAea« 

Digitized by VjOOQ IC 



MI 

F. 3. Du Prffparat, welch«« Tb. Deecle erhdtm hat,' te 
•risea gaBSMi VnifaDg so geteichnet, als es sieh car Zeit darsMH» 
Unke liegt die freigelegte sehnabelfermlge Spitie (d) des Eabryo- 
sacks orlt dem in dieselbe elngedrangeBeD PolleDsehlaueh. x beceicb- 
let diese Stelle, wo derselbe eingedrangen ist. Rechts befindet sich 
der Theil des einfachen Integnments, in welchen die schnabelffimige 
Spitse des Embryosacks Tormals gelegen hat; mit Hülfe des Zirkel« 
labe ich den frei gelegten nnd links abgebildeten Thell in «ein alte« 
Bette Mruekprejectirt ond durch pnnktirte Linien angedeotet ; der ' 
Psilenschlaach (tp -|-) sieht darnach weit ans dem Knospenmnnd (m) 
herror, er ist dagegen in der schnabeliörmigen Spitze des Embryo- 
sacks (d +} n««h nieht bki snr Aossacknng (a +) gelangt, er hat so- 
mit die RagiOA y, b«i welcher das Sameneiweiss beginnt, noch nkbi 
erreicht, m heseichnet die tosammengefrülne Aossackon^, welch«~ 
bei der Fr«il^m4[ der schnabelförmigen Spitxe (d) mit aus demRaiHie 
a-f- heraaseesogen ward, y ist der Theil des Embryosacks, in weV* 
ebem «• Bildung des Sameneiweisses beginnt, und welcher im un- 
Tersehrtan Zustande der Samenknospe den mit edp -f heneichnetea 
Kasmi einnehmen wdrde. Die körnige Beschaffenheit hei y wird 
dorch die hier serstörten sehr jungen MatAerxellen des Sameneiweis» 
•es reranlnast; ebenso an der betreffenden Stelle «nf der Fig. 4 u. 5. 

¥\gi S. Die schnabelförmige Spitse des Embryosacks mit dem 
efaigedruDgonen Pollenschlauch aus der vorigen Figur stärker Ter« 

SSssert. X die Eintrittsstelle des Pollensdiiauehs. In der Spit«« 
« Pollensehlauchs (em) sieht man die erste, noch sehr sarte, Schei- 
dewand ; die erste Zetle des Keime« ist hier demnach lAcher dufeh 
tkeihiBg entstanden. 

F. 4 und 5. Zwei Präparate von m ir dargestellt. Die schna- 
btUomige Spitse des Embryosacks (d) ist vollständig frei gelegt; 
ier Pollenschlauch ist über der Eintrittsstelle i rundlich abgeschnürt, 
er ragt Jedoch über die Membran des Embryosacks hinaus , letstere 
ht Mm f. 4 durch ihn sehr stark nach einwärts gedrangt, eingestOlpt 
ir«idenr a beseichnet die seitliche Aussackung des Embryosacks, y 
iie Region, wo die Bildung des Sameneiweisses besinnt. 

Die Figuren 1 und 4 befinden sich in gleicher Lage ; man wird 
sich bei ihnen am leichtesten orientlren. 

F. 6--8. Lathraea sguammriä. 

F. 6* Längsschnitt durch die Hitte einer befruchteten Samen^ 
knospe, m der Knospenmund, in welchen 3 Pollenschläuche einge- 
treten sind. X die Stelle, wo ein Pollensehlauch die Spitse des Em- 
kryooaekfl durchbrochen hat, y der Ort, wo die Bildung de« Sa- 
meneiweisses (edp) beginnt, a die vordere sellenleere Aussackung 
de« Embryosacks, b die hintere, gleichfalls seilenleere Aussackung 
desselben. 

F. 7. Die freigelegte Spitse des Embryosacks mit dem einge- 
drungenen PollenschTauch, Die Buchstaben a, x und y haben gleiche 
Bedeutung als auf der vorigen Flgdr. Durch das Sameneiweiss (eiff 
wM hier das Ende des eingedrungenen PoUenschlauchs, In welchem 

Digitized by VjOOQIC 



MS 

AA üe Ketaiaiilaife BiMet, verdeckt 4 die falgende Ftevr, w» jbt 
jSaseneiweiss glucklich eDtfernt ward, dient deaabaü» aliiErgaDtaiig» 
v F. 8. Die Spitxe des Embryoaacka mit dem elngedrangi^eft 
FelleDaclilaiicIi yollständig freigelegt; aocli das Sameoeiwelaa lat om 
die Keimanlage (em) entfernt, nor bei y aind noch einige Zellen dea- 
aelben verblieben. 1 ist die ^iDtriftsstelle dea PellenacUaoebB von 
eben geaehen, f iat eine aeitliche Aaaboehtnng dea Pellenachiaoeba« 
welehe mit der Membran des Embryosaeka verwachsen iat, a gehörl 
der vorderen AoaaackBng der lettteren an, — Die Figuren 6, 7 onA 
8 befinden sich in gleicher Lage. 

Fig. 9—13 Canna. 

F. 9. LängasAnitt dorch die Mitte einer kürtlieh beAmchtete» 
Samenkneape ^ in den Knospenmond (m) sind swei PeUenachlanelie 
getreten, s. derjenige Theii dea Gewebes der Samenknospe, wel- 
cher, bei gäntlichem Mangel eines Sameneiweisaes, bei der Ernäbnuig 
der Keimpflanse dessen Stelle vertritt. 

F. 10. Ein Pollenachlaach mit der Spitse dea Embryoaacka, 
s iber welcher noch einige Zellen der Keimwarxe (ne) liegen, freige- 
legt; im geachloaaenen Ende des in den Embryosack eingedrang^en 
Follenschlanches erblickt man zwei Zellenkerne (em). 

Fig. 11. Die Spitxe einer befrachteten Samenknospe. 

Fig. 12. Der Pollenachlaach aaa der vorigen Figar vollkommen 
freigelegt. Die Zellen, welche auf Fig. 1 1 ala Keimanlase (em) im 
Innern dea Pollenachlaachea vorbanden waren, sind leider darch mehr- 
malige üeblBrtragnng des Präparates von einer Glaaplatte aaf.die 
andere and darch die Einwirkang der Chlorcalclamlöaang soaani- 
mengesanken; das Präparat erscheint gegenwärtig wie es aaf F. 13 
abgebildet iat. 

F. 13—16. Viicum album. 

F. 13. LSngaschnitt dorch die Mitte einer befrachteten weiblichen 
Bliütbe. In der Mitte des Markes (med) liegen swei Embryoaäcke. 

Ji beseicbnet die Stelle , wo vormals ein Perigonblait gesessen , za 
emselben verUnft ein Oefässbündel (die t^arben der 4 Perigonblat- 
ter finden sich noch ala 4 braune Paukte aaf jeder reifen Miatel- 
beere.). a die Narbe (daa Stigma) der Hlstelblüthe,, welche dorch 
swei onscheinbare , warzenförmige Blätteben gebildet wird. (Aaf 
dem Scheitel der reifen Mistelbeere zeigt sich diese Narbe als brau- 
ner Punkt.), Die Pollenschläache gelangen darch das anfgelockerte 
Gewebe (q) za den EmbryoeScken. 

F. 14. Ein Embryosack vor der Befrachtung freigelegt, g« 
eine Zelle in der Spitze desselben , h. eine andere Zelle im untern 
Ende dea Embryoaacks. Die Zelle g. soll nach Hofmeister sw 
Keimanlage werden» 

F. 15. Die Spitze eines soeben befrocbteten Embrypsacke. Der 
eingedrungene Pollenschlauch ist kugelig angeschTi ollen (em). Die 
Zelle g hat ein kornigea Ansehen erbaltei^ 

F. 16. Die Spitze eines andern , soeben befruchteten Embryo- 
aackes gleich der vorigen Figur vollständig freigelegi; der Schnitt 
bat glücklich einen Iheil der aebr starken Membran dea lUnbryo? 

Digitized by VjOOQ IC 



wBdum mU biawegfeii«nMeB, witath ihJAuMHuM}^ de« fMm* 
BthhMthtm für die Beebaebtopg noch «oganglicher geworden Ist. 
Im gescbiotaenen Ende des Foilenschlaocba (em) liegt ein grosser 
Zellenkem. 

F. 17. VMa trieohr. 

Die Spitse des Embryosacks, in welchen swei Pellen- 
sehUnche eingedrongen sind, bis aof wenige Zellen der Keimwarse 
(ne) freigelegt. Die Keimanlage em + gebort dem Polleoscblaech 
tp^; die Keimanlage em -f, welche schon etwas weiter entwickelt 
ist, verdankt dagegen dem PoUenscblaoch tp^^ ihr Entateben. 
F. 18—33 Cilru$ wlgwriM. 

¥. 18. Lingssebattt dereh die Mitte einer ktfrslich befrochteten 
Samenknospe. Ein Pollenscblanch iat, durch die lange scblancb- 
fermige Zelle (s) des Samenträgers ern&hrt, in den Knospenmund 
(m) gelangt. 

F.19. Die Spitxe des Knospenkerns und des Embryosacks, als larter 
Ungsschnitt, beide Knospenhallen sind entfernt. Der Pollenschlaoch 
(tp) Ist, soweit er sich im Knospenmand befand, erweitert, jedoch 
fon nsssererdentUch sarter fieaehaffenbeit; in den Knospenkem ge- 
langt bildet er eine bedeutende Anscbwelinng, in welcher sahlreiche 
kleine Zellen (k) entstanden sind. 

F. 30. Ein ähnliches Präparat; die Zöllen (k) bilden einen dich- 
ten Hänfen, welcher noch aniserbalb der Membran des Embryosacks 
Hegt; dieselbe lässt sich nnvcrsjehrt von diesem Hänfen trennen. 

F. %\. Ein Präparat ähnlicher Art; die im PoUenseblanch ent- 
staadenen Zellen k haben aich mantelartig aasserhalb nm die 
Spitse dea Embrvosaeka gelegt. 

F. 33. Ein ähnliches Präparat, von dem jedoch die Membran des 

Emhryesacks (se) etwas entfernt ward ; man abersengt sieh , . dass 

A\e Zellen k mantelartig ausserhalb die Spitse des Embryosaeks 

imsehen. Eine derartige Zelle p ist dagegen in den Embryoaack 

gotfnogen und in demselben su einer Keimanlage (em) geworden. 

F. 33. Die Spitse des Embryosacks von einem etwas spätem 
2istande, aus einem sehr gelunsenen Längsschnitt durch die Mitfb 
der Samenknospe. Das Gewebe des Knospenkerns ist bis auf einige 
Zellen (ne) entfernt. So sind die auaserbalb dea Embryoaacks gele- 
genen, i^ Pollenscblaucb entstandenen Zellen. Mehrere Keimanla- 
pen (em), in sehr verschiedenen Ent^ickelungssrufen , liegen im 
uinern des Embryosacks. 

F. 34*-36. Th^a oHmlaUi. 

F. 34. längsscbnltt durch die Mitte einer soeben befrnehteten 
Snnienknespet corp. die sls Zellennest bei einender liegenden saiil- 
reichen Corpuacula, aber welchen blaaenartig mehrere (in der Regel 
3 — 4) Pollenschläucbe (tp) liegen. 

F. 35. Fünf Corpuscula aua einem sehr larten Längsschnitt 
ee viel als Siägllch freigelegt, dieselben sind noch mit sweiPollen- 
neUineken tp.^. und tp."^"^ in Verbindung. Die vier SchlassseHen, 
wnlche vor der Befruchtung die Spitse jedes Corpusculunis yerscbliei^ 
nen» sind hereilf versebwnudel), in das nunmehr offene Corpuscii- 

' _ DigitizedbyCjOOQlC 



Ion seDkt sieh sewlssennassen ein Zweig des PoIleDschlanclis vbA 
hl ihm entsteht darauf die Rosette (r.). — Der körnige Inhalt des 
CorposevioBis mit seinen Schelniellen (Vaeoolen) ist nor einmal 
(für corp. -f) dargestellt. 

F. 26. Sechs Corpuscula vollständig freigelegt ; in dem Corpns- 
cnlam + liegt die Rosette (r) noch in der Spitze, das Corpuscolom selbst 
Ist noch mit kornigem Inhalt und Scheiniellen erfOllt ; in drei andern 
Corpusculis fehlt dagegen die Rosette an der Spitie, dafür sind ans 
dem Grunde desselben Embryonalschläuche (em S.) und Keimanki- 

Sm (em) hervorgewachaen, der kdrnige Inhalt der €orpuseula Ist tu 
rer Bildung verbrauch! worden. Wfihrend swei dieser €orpuscula 
lifrelirere EmbryonalschMuche gebildet haben, bildet das Corpuseu- 
l«flk-f -f nur einen Bmbryonalschlauch ans, und deraelb« trSgt des- 
sen obngeaehtet eine Keimanlage (em + +). 

lilteratur. 

D. A. Godroi, Flonila JuTenalis ou Enraniratioo ies pfoilea 
etrangeres qui croissent nalurellemeiH aa Port Juvdnal, pr^ 
de Mon^Uier, precedöe de considerations sur \e6 ndgra- 
tiODS des T^gdlaux. Seconde edition. Nancy 1854. il($pag. 
8vo. 

In der Flora des Jahres 1853 pag. 567 haben wir ein kursea 
Referat über eine Schrift gegeben, deren zweile Ausgabe uns vor- 
liegt. Wir werden uns auf dasjenige beschränken, waa die Moe 
Ausgabe vor der ersten me4ir enthält. 

In einer Note sur Einleitung wird, bei AufiXhlung der in neue- 
ren Jahren bei Jüarseille aufgefundenen eingewanderten Pflanten, eis 
«euer Raphanu$ (Rapbanistrum) als £. Bläirii mit purpurrotboi 
BiMMn beschrieben. Die Zahl der bei Hontpellier nach and nack 
eingeschleppten Arten beläuft sich nach gegenwärtiger Arbelt a«( 
S87, die vorsuglich zu solchen Pflansen gehören , deren Samen aidi 
leicht vermittelst Stacheln, Federkronen etc. verbreiten laasen ; manche 
derselben stammen aus anderen Thellen des südlichen Frankreicba, 
«ad werden frQher nicht bei Montpellier gefueden. Za d« in der 
AMiyae der ersfen Ausgabe erwähnten Ruffenaldia die Benrerkmig, 
dasB daa Vaterland der Pflanse Jetit bekannt iat, indem aie identiacil 
mit der duMh Durien in den Annalea dea aoiencea naturelles von 
I85S. beacbriebenen und abgebildeten Cossonia cfrieana. Neu sind ' 
awei weitere Cmciferen, D ipi ^^wis cwonofdfoUm und kraeh^fitirpm^ 
-und aus der nämlichen Familie beschreibt der Verf. eine neue (Nitt> 
taug MartinHa^HifiMa^ die nahe mit Bwea»a verwandt üt aiid 

Digitized by VjOOQIC 



1U mmk OT gltfkbcr Steil ktl MtrielHa aiifg«laDJi«B wurde. Yea 
MeM Jw99n9U9 weise Ben Jett ft des Veteriaed, das friher nnbekaont 
wer; Beiesler liet dieselbe aos Kleioaslee milgebratH Neu sind 
feraer CeraMum juetnäle^ Centawrea p9eud0phU0§tHw9 ^ nit C to» 
«ed pofyeoifif/UiTerwafidt; von der friher WetfiriebeDen JlMir^ 
mmpUxifMia kann Ref. jetst Algerien als Vaterland angeben. 
Znni Seblosse die Beriehtigeng sweier Drackfebler des frftberen 
Beferats. Enmrikroearfnu €iavatu$ stail elevatvM vnd Erodium seba- 
statt welaceum. B. 



Kleinere mitthelliiiigeiu 



Unter dieseni Namen bescbreibi der vielseilige strebssme 6e- 
Iskrte in seiner: Viaggie alle eatena del Mente Bianca e al Gran 
Bin Bernarde neU^ ageste del 1849 (FIrente 1850) eine neae Papl- 
iNMcee, welebe er nach einer verehrten Dame: ,,8tgnora Lnclila 
ParTopassn in Torine*^ benannte, efner Fran, an welche dfe 
Iriefe, die den Inhalt des Boches bilden, gerichtet sind, die über 
dbes Hrn.IHrector Paria tere doreh regelmlssige corretpondirende 
Beebaefatnngen des Cyanometers fnOanlL yerpillchtete, nnd deren An- 
daken blemlt anfreeht erhalten nnd geehrt ward. Paria tere eilte 
Fe» Törin fiber Aosta nach Conrmayeor-, nnd bestieg yoji hier aos 
den Bente €ramont,. der sich sIs fiosserster Vorposten der II. Blane- 
Eeüe iber letttereni Orte erhebt. Anf diesem Berge entdeckte er, 
eetitreit von 9500 Metrl üb. H. bis som Gipfel, it^ nach eigener 
Messe^ sieh t763 Metri übers Heer erhebt, die obengenannte Pflanie, 
dfe er besehreibt wie folgt: 

,^Oxytrapis Pürpopassuae ; aeaalls^ piloso-serieea, foliis 7-^8- 
Jngie, feliis ovatis, Tel orato lanceolatis , acotioscoHs, pedoncnlis fe- 
ile longioribos, racemts abbreyiatis sob-7>floris, bracteis pedicelloa 
vtx snperantibns , apicnle csrinae longloffcolo, legominibini pendnlis, 
Rneari-evatls, pHosis, nigrieantibos^S — « 

Die weitere Beschreibong laotet: 

,,i>iese sierliche Art Ist der Oxytrapi» lapptmiea 'am nüchiteil 
stehend, von welcher sie sich jedoch nnxwelfelhaft onterscheldet durch 
ihre StengeHesIgkeit ; dfe 7--8-paarig gefiederten Blätter; die mehr 
eMSrmtgen nnd gegen die Spitte fast stampfen Blättchen; durch die 
hCfseren Blöthenstiele , welche weder gestreift, noch sckig, Jedoch 
haarig bin cem Grande sind, ond die weniger sahlrelche Blüthen- 
tffSNibef ferner iwth dM feflrsereik£racteett, welche fast nor so Mol 

Digitized by VjOOQIC 



in 

als ate BtSthMstiekheii; a«reb 4to UmnelUftM MtttiMilirb« oi 
endlieh die bedeutend rerllngerte Spite^ der Cerina end deetUeh k#- 
haarte Holten« Oxpiropis lapptmiea dagegen hat gewöbnlitk beher 
aafflteigende St&fliaiebeii mit aehselst&idigemBUthenatiele; die Blatt- 
eben der 9— 10-paarlgea Blätter siod spitier; die Blütbenatiele be- 
deutend, wenn in Fraeht anderthalbmal länger als die Blätter, gestreift 
wie eckig ond am Orande weniger behaart; die BlötbentranbeA— 13* 
bl&tbig ; die hier längeren Braeteen überragen nicht nur die Bli- 
thenatielcben , aendern reichen bis an die Hälfte dea Kelchen. Die 
Blötben dieser Art alnd ven rötblicber Farbe und wenn getrecknet 
tief dunkel ; die Spitie der Carina iat äusserst kuri , faat gar nicht 
Torbanden, weasbalb auch diese Art von De G and olle in*s Ctenoa 
Fhaca gestellt wurde. Die Hülsen sind kurser, (ur das blosse Auge 
kahl, und nur von kleinen, einiig dem bewa£fneten Auge erkennba- 
ren scbwärslichen Haaren bedeckt Von den ftbrigen Speeies den 
Cenns OwyUropi$ aus den Alpen und insbesondere von 0« mKmkmm 
differirt die neue Art hauptsächlich durch die hängenden oad 
nicht aufbrecht stehenden Hülsen*^ (Nicht nnwahrseheia- 
Ueh ist es, dass diese Pflanie noch auf den Bergen des Valtelin oder 
Judicarlen's beobachtet werde«) F.* entdeckte sie in der Nähe 4ea 
eipfels (Kalk?) swiseben PhyUuma MaoUae fa. Vi IL, AMne newrvm . 
Whlbg., Soffina gktbraKoek, AtteralpimisL.^ Sedum a/meum L., 
Jhraba ai»oide» L., Sawifraga exarata Vi IL, Carem twrmUa All, 
Elyna tpicata 8 c h r a d. und ähnlichen. Leider verbreitet sieh F. nieki 
näher fiber die Bodenverhältnisse des Berges. Dem Capltel des Heute 
Cramont ist eine Zusammenstellung der gesammelten Fflanzen beigefigi 
in Hinsicht auf Ihre Einthellung in eine Wald- und entgegenj^esetst 
Alpen-Region; ferner die Darstellung des numerischen Verbältnisaee 
dieser Fflanien sn ihren beiden angenommenen Zonen, in Betracht 
ihrer Lebensdauer. Hier entwickelt der Verfasser seine Ansichten 
fiber Fflansengeographie weiter und stellt unter andern auf der Sfid- 
seite des Monte Cramont die regio bosehlva oder Waldregien vea 
8t. Didien 1007 Hetri fib. U. bis 2070 Uetri üb« M. fest ; von wo 
an aufwärts die Regio alpine sich erstreckt. Pimi$ tyleesUi» hat 
|iler nsch seiner Beobachtung ihre Grensen swischen 1007—2000 
Hetri üb. H., Lariw europaea D C. swischen 1007 und 2070 Metri 
Ob. H. Eine Besteigung desH. Geant f&brte nur bis auf S22S Hetri üb. 
H., etwas unterhalb 8aussure*s Lsgerplatz« Auf Col de la8eigB0 
fand F. nochmals die Owytropis Parwpa$9uae. Nachdem er die 
Hontblanc-Kette fiberschritten hatte , bestieg er von Chamounix aoe 
ieu Hentaavejt uiifl 4ft# Her du glace, beeb»cb^to auf de« Gom- 

Digitized by VjOOQIC 



in 

fit de ieB «•gMtnteii retliei Sebnee, «bJ crreiekte aocli den rhU 
gesamitcB JarÜii, dbcndl (Mise iw vorgerSekten Jalmtieit halber 
sichl aebr retehaa PfiaaieDfaiide aörgfllitlg TerselcbDeod. Seine wei- 
ter« Reiae fährte aaeb Oeaf and naeb einem Beaacb dea greasen 
8t Berabard kehrte er Ober Aeata larfick. 

Seine wie die ven aainen Vorgängern Seblelcber, Tbomaa, 
Charpentler) Rentter dert gemachten Beobacbtangen und Ent- 
ieckmgen beweisen, daaa die Südgrensen der Sehweis und ünge- 
bsBg neck lange nicht vollatandig anagebeatet alnd, and fordern aof 
n« miglicbat allgeoMiner ünteranebong jener b5chat intereaaanten 
aidiicben Oegenden. 
■aaibnrg. Friedrieh Leybeli 

Bei der geßUUgen Anzeige meiner Claris Breyniana fn der Re- 
ganaberger Flora 1855, Ne. 9. pag. 1^9 iat rergesaen worden ansn- 
gibeo, daaa Aeae Broehfire eine Abhandlang aaa den neaeaten Sebrif« 
tm der naterforaabenden Geaellücbaft in Dansig Sten Bandea Sien 
Beftee iat. Ala Nachtrag bemerke ich, daaaBreynProdrainaa F. 14i 
ig. S. Aater aetbiopicaa Staechadia foliia, flore aoree wohl aieher 
aiae Leyätera iat. Ob aber Leysiera gnaphalMdet mfichte Ich be- 
aweMabi) weil die Abblldong mit Hermann Lngd. Batar. p. 71. 
ntebi atlnmt, deaagleicben aoch nicht mit Seba HaaeamS, pag. 68: 
Tab. M. fig. 9. Beide letitere atimmen anter aich ao genaa, al» 
wifan aie Ton" einander copirt, deato weniger aber mitBreyn, waa 
dieaer anch in aeiner Beachrelbong aelbat sagt, daaa aeine Pflanae 
Iran )anor gans abweiche. Willdenow eilirt Tom. S. p. S183, 
Hermann Breyn nndSeba sa 9elntf Leif$»era ffnaphaMdes^ wae 
P9r»0%n and De Candolle nicht gethan haben« DIeaa Citet iai 
aber mveratandlicb, weil swiacben den beiden aaerat eitirten Tafeln, 
dorek einen Fehler daa Setaera „Breyn Frodramoa*^ aasgelaaaen iat. 
Famer iat Breyn Prodromoa Taf. 97, Draeoeephaium tHrffinUinum^ 
ainaoaebalten. Breyn Centaria F. 71. atatt e^rdifdium liea mM- 



Dnnaig. Klinamann. 

Dem fleiaaigen nndwBrdigenVerfaaaer der 1851 heraoagegebenen 
,3ritiab Speclea of anglocarpoaa Lichena'S W. A. Leighton ver- 
danken wir ecken wieder eine llonograpbie der brittiacben Graphideen 
mit 8 Tafeln, welche deren mikroskepiaeh aateraocbte Dnrehaehnitte' 
«ad Speren anaebanlich machen. Wir bedaaern, daaa dieae h5ebal 
Intereaaanten Beltrfge aar Iiicbinenkandt blähet nicht ftbaraetati eder 



Digitized by 



Google 



m 

mwt bmliiilAkt ia to ZaU ilir«r Aldrikke u hakM tisa, iite» 
erstere in deo Aetea der Rfty-GeteUschaft in Lendoii «od UtsUre 
„t Mooograph of british Grypbideae'' in den AnpaU asd Hag. Nat. 
bist Ser. % Vol., 13., mit UelierlassiiDg voa Abdracken aa de» Hr«. 
Verfaaaer (und bei ihm letalere om TVst celorirte «m lOVsScbil* 
lijig 10 haben), gedreckt ersehienen sind. 

Ven dem gleichen thätigen Verfaeaer werden Liebenea britaanift. 
eieiceat. in Faacikeln von 35 Nre. um lOVi Schill (nnd lion aebe» 
400 Nommern) heraeagegeben. 

Herr Leigbton ist aneh lamAoatenacb gegen aelten verkeai- 
mende, oder kritische) oder aelten froctificirende Flechten erWUig 
und nimmt gerne Anträge an seine Adreaae ,,W. A. Leigb- 
ten, Lnciefelde, Shrewsbory, England'' an. Wir empfehlen e^ige 
Arbeiten sehr und empfehlen deren Verbreitnng im Intereaae der 
Sache. Sind einmal faat alle Lichenea van melieren aobarfea a^d 
.suverläasigen Beobachtern ontersucht, so kann ea aicb erat aeigeoi 
ob die damit gewonaenen Reaoltate ein daraof gebaataa baUbaraa 
System lolaaeen. — b— *. 

Bei der Oelegeabeit, wo Herr F. Schul ts in der Flara den 
TOfigen Jahrgangs seine Entdeckungen im Unterebasse den Laaetft 
dieaer Zeitschrift mittheilen läast, kommt er auch aaf ein Bacb aa 
aprechen, daa Aber die Clsässer Flora eracbeint. Ee ael ibin, wia 
jedJNn Andern, unbenommen, aber die Art, wie der Verfasser aabaa 
Au%abe gelöst hat, sein ürtbeil absugeben. Sehr leblieb ist de» bei 
dieser Gelegenheit aufgestellte Sats, daas persdalicbe Polemik etwaa 
aabr Uaerquickliches sei und der Wissenschaft nichts nütse; er iiat 
damit nur eine Wahrheit wiederholt, die Einsender ihm unterm 10« 
September 1850 schon dringend anempfahl. ' Wie ea aber mit An* 
Wendung dieaes Gruadaataea bei Qerm Seh alt s gemetel aei, aeigi 
uaa dieaelbe Seite der Flora, wenn der VerC das botanlache PabU- 
epai davon in Kenntaias aelat, daae eia Straaaburger Prefeaaor sei- 
neu Studenten die Rariora der Orchideen tum Ausbobren seigt, „Mi 
auf eelaea Refsefi lechfrei gehalten au werden.'^ Ist daa etwa lieilie 
Feraonalität? ! Dass dieaa nichts ala eine boshafte Erfindung den 
Herrn Sehults ist, weia» hier Jedermann. HÜ gerechtem Unwillen 
und wahrem Eckel wurden Alle, die jenen Passus lasen, erfüllt aad 
Vtoaender spricht hiermit die aUgeaMine Eatnialung aus, die jeaar. 
flirenrfibrige und bamiscbe Auafall barvenief. 
. StKimebarg dea 10* Fekfiiar X9H. Bacbiager. 

■ j i i 1 11 111 * 11^1 

Digitized by VjOOQIC 



m 

V e rkäafi i che B 8 eher. 

hl Anfirage eines reisenden Botanikers biete ieb folgende Bacher 
gif»B haare BesaUwig an: 

H. 6. L. Beieben bach, Deolseblands Flora. Htt halbeolorlHe« 

Abbildungen. Engl. Lw. Unhesehnitten. 

Bd. I. Isoete«, Zosterace», Aroldefle^ Iiemne», Potaniogetone», 
Alismaceae, Hydrocharideae et Nymphaeaceae. 71 Tafeln. 

Bd. II. Gramiaeae. 131 Tafeln. 

Bd. III. CyperoidflAe. 136 Tafela. 

Bd. IV. Teteadyaamae, Resedeae. 102 TaMn. 

Bd. V. Papaveraeeae, Capparidaae, Violaeeae, Clstinoao, Rantm- 
enlaeeaa- 198 TafeU. 

Teit bei Bd. L, IV. and V. etwas waaserfleekig, an iolstevM 
aaok etwas Womfrasa. — Abbildongen gat und wie neu ak Ana* 
aafcse vpm 8 Tafeln im I. oad 3 Tafeln im iV. Bd., die nnbede«. 
Isnd fleckig sind. 

Reiehenbaeh, Florf germanica eienrsoria« S Bde. Brach. Oe- 

bfancht 
E. Winkler, sämmtliche ArsneigewScbse Dentsehlands. 18S4: 

mH 106 lllum. Tafeln In A^ vnd Text in 9*. geb. Abbildnaffen 

nngeb. (fehlen Taf. 53—48) ^ 

fioimpel und von Sebleohtendal, Abbildung nnd Beschreib 

bnng sammtlicher in der Pharm, boruss. aufgefnbrlen Oewfichse. 

I. Bd. 1830. mit 100 iilum. Tafeln. K. E. £. Wie nen. 
BC. Prodromns System, nataral. regn, vegetab. T. VII.— X. (Bd. 

VII.— 11. geb. Bd. I. brach. Oebrancht.) 
^W alpers, Repertor. Eatan, system. VI. Bd. n. Brock. Gebraucht. 
firUebaeh, Spicilaginm Flora rnmelleae et bitbynicae. 2 Bde. 

Brach. Gebraucht und wasserfleckig. 
Cavaalllea, Icones et descr. plant, ort. Bd. V. und VI. Hit 

den Tafeln 401—560. Gressfol. Geh. Gut erhalten. 
Bh^ede van Draakestein, Malabarse Kruidhof. 2 Tbie. in 

1 Bd. mit 113 Doppeltafeln. Nicht beschnitten. Out erhalten. 

(Grossfolio.) 

R. Wight, Spicilegium Neilgherrense. 8 Thle. mit ISO color, 
Tafeln. 4. Brach, ünbeachnitten. Wie nen. (Alles w«a er- 
aebienen.) ^• 

M r i c a n d , plantes nouf elles en rares d* Am4riqne. 18BS^-^44L 
Mit 100 Tafeln. Roh nnd neu. 

Wer bia sum 1. Mal daa höchste anaehmbare Angebot macht« 
dem wird das betreffende Buch (oder Band) lugesagt. Briefe und 
Geld erbittet man sUh franKfrt. ^ 

JL Fr. Hohenaekof 
kk Bsaliagen bei BtiMIgaH. 



Digitized by VjOOQIC 



m 

In imt NietlaPtetM BfdiUiilng In B«rlln Ist ■• etea 

•ricbienen : 

IcoBmn botanicarnm index locnpletissiiiiiu. 

Die Abbildungen sichtbar blflhender Pflanzen nnd Farrnkrfiirter 
MS der botanischen nnd GartenUteratnr des 18. nnd 19; Jahr- 
hunderts in alphabetischer Folge zusammengestellt 
voB nr. G. A. PrItzeL 

Preis 7 Rtbir. 15 Sgr. 
DieM Werk, in welchem vber 80,000 PfUnsenabbildnngen 
▼erteicbneft ond geordnet elod, wird niebt nnr den Gelehrten 
von groasem Nattea sein, sondern et dirfte aneb allen BlüBon- 
freanden nnd Gärtnern ein beqoemoe Nacbecblagebneb werden, 
Indnni ans dem richtig gescbriebenen Namen auch die beste Ctntrolle 
Ar die richtige Benennnng der Pflanse nnd die Abbildnog derselben 
nnr Vergleiebnng aafgefnnden werden kann. Der Verfasser bat die 
Abbildungen derselben Pflanse, die in yerscbiedenen Werken ent- 
halten ist, oft sehn- nnd mehrfach nachgewiesen, nnd so findet jeder 
leicbt das Ihm sagangllcbste Werk heraus. Ausserdem sind in dem 
Torllegendem Index die Abkürsangen leicbt Torständlich ond 
die grösseren Zahlen, durch welche die Ztbl des Bandes «. s* w. 
Ten derjenigen der Tafel unterschieden wird, passend gewabtt, so 
dass eine fiberans sebnoUe Ilebersicht gewonnen wird. 



Anzeige der im Jahre 1855 für die Sammlungen der königL 
botanischen Gesellscbaft eingegangenen Beiträge. 

(Forts etsnni^*) 
20) Dr. L. Raben borst, Cnnint der CryptogamcDlninde ffkt Bcabehnlen ond 
höhere BildonirtaDttalteD. Dresden, 1865. 

50) Derselbe, die Aleen Sachsens, retpective MitteleoropaV Doppelheft: 
Dec. XLI. ond XLIL Dresden, 1855. 

51) Oesterreich. botaoisohet Wooheoblatt IV. Jahrfr« No. 44—52. Wien, 1854. 
02) Dr. K, Koch, die straachartinren Spirfteo. 1854. 

38) Appendix generam et apecierdm novarom et mioos cognitsrom, qose in 
horto regio botanico Berolinensi eolantor. 1854. 

84) Dr. R. Catpary, de nectariis. Bonnae, 1848. 

85) Zeitschrift des landwirthscbaftl. Vereins in Barem. Mirz. 1855. 

86) Dr. J. H. W. Zeyss, Yerioch einer Geschichte der P^aozenwandarang. 
Gotha, 1855. 

87) Korrespondensblatt des sool. mineralog. Vereines in Regcnsborg. 8. Jahrg. 
Regsnsbnrg, 1854. 

88) Abbandlungen des sool. miueral. Vereines in Regensbarg. 5. Heft. Regens- 
borg, 18557 

89) Wirt gen, Herbsrioni Ridbornm rhenanorom. I. Lieferong. 

40) Derselbe, erstes Supplement nnd Erläoteruogen su dem Herhariom der 
rheinischen Menthen. 

41) Dr. £. FenzI, Cvp^ms Jacqninil Schr.^ proliztis Katb. nnd Coniostemam 
montevidense N. ab £ . ein Beitrag zur nahem Kenntniss des relativen 
Werthss der Diffprontisl-Cfasraktere der Arten der Gattung Cypenis. Wien^ 
1855. 

Eedacienr oad Verlegers Dr« Förnrobr in Regenfbarg. 

Digitized by V^OOQIC 



»*m . 

M 12. 

Reg^ensburg;. 28. März. 1955. 

} 

Inlittltt ORiGiKAL-ABHANDLUNG. TrevisaD, Fmjpnenta licbenogprt- 

Vhiea. No. I. — ABPBIITORIVM für DIB PBRIDDISOHB BOTAItltCHB ItTBBATVIl 

rle. 161—166. — AifSBioB« Wirtgen ^ verkäufliche Herbarien. 



Fragmenta lichenographica. Conscripsit Victor Prot Tr eyis an. 

No. I. 

„Omnia paene in dabium Tocata annt^ multa vario modo re- 
formata, de pleritque disaentilar. Non Dostrormn atudioram aed 
soientiae causa vovemus, velint Liebenologi mag^ ad eonvergen- 
tes, quam divergentes videndi raüonea tendere, aine qoo niau nil 
ubique recepti et itabiliti eoasci posse videtnr. Aeqoe evitanda 
sunt^ moneoteBacone, immodicum Studium dnornm extremorom 
antiquitatis et novitatis, quae temporis filiae male patristant: vt 
enim tempns prolem devorat, sie baee se invioem. Et error ae 
ostendit id modo tractandl doctrinam^ qni est imperiosus et magi- 
atraJis^ noo iogenuus et liberalis.*' 

Fries (Lieb. eur. Praef. pag. VIII^XIII.) 

Fablieis negotiia freqaenter impe^Uos earlaque ebaessiit, tpd. 

Ub.^ cai titaloa Genera Liehenimi, in loeem tardins edere ee- 

ietns am. De valore ehanicternm genernm ad Licbenam famHias 

speetefltiooi in eonventa Imperialls ae Reglae Patavinae Seien tiaroni 

Lltemtum Artinmqoe Aeademiae, die qninto Calendae nnper praeter- 

lapal Felirnarii nonnulla aum loqoatoa. Paginia iatia ebaervationea 

qaasdam ad fragmenti inodum propoaitaa interim pubüel Jnria faeere 

eenatiCiif. 

Liebenom genera prae eaeteris inier pkntas cryptegattas refor- 
matiene indigebant. Det^rnit autem mottos a temererio lentainine 
late aerpena epinio, eharacteree e sporarom atroetnra deprenptoa 
taai ad genericaa, tom ad specificaa diatinetiones nibil auxilii prae- 
ntar^. Gentrarian sententiam, poet celeberrinam De Notaria, In 
Italia secnndaa (in Nnov. Annal. delie Selens. Nator. di Bologna, 
Ser. 111^ Tem. III. 1851) amplexna anoi; qoam etiam darisainii 
Haeeaienge, Naegeü, Hepp, alüqoe reeentiori tempere aeee- 
peroBt. Sed foaaliia inter Aaeiorei landatea diaaenanai AUaa«agli 
i8S5. 13. H 

Digitized by VjOOQIC 



1T8 

in naltipUcando , aÜM in natarandt et contrahendo operam confert. 
Nee nnqnam Friesli verba — ^Xit'benologiain esse quasi clvitatem 
institutioDibaa obrntam, eujus reformatio diflicilior, qoam novae con- 
atraetio^' — aptins quam hodie aeconimodantor. 

Qaod ad me attinet, dorn ad prima Systeniaticoram prineipia re- 
diro neeessitaa magis magisqae orget, genera recedentia ad exempiom 
Joasiaei prozimae triboi, species recedentes ad exemplam Lin- 
naei proximo generi sobjangere, qoam novas tribus et genera 
Bova itoadere, in praeaeoti acientiae statu aptins visom fuit. Anctae 
eiperieotiae hoc relinqnitor. Etlam in distinguendo esse modum, 
quem aliquis recentiorum neglexisse, saltem nostris temporibos, Nae- 
gelio, Heppio mihiqoe videtor, nihil est caussae qood monean. 
Ceterom: „Vera sunt Natorae, errores cuique Auetori tantom privl. 
At eis nos decet „gratulari, eos üt Natoram amare, quibua haee nt 
elientibns adyta aua aperuit^^ 

Genera in meis opnscolis licbenologicio nimio eontrahi aut, ut 
alii ajunt, confundi, saepe eDonciatom yidimus. Objectiones hac de 
eanssa in rem ipsam eo cariores agnosco , quod ex ipsis errores 
meoa corrigendi occasio sobmioistretur. A mea sententia discedere 
quam eamdem necessitate tueri, jacnndius videretur; irasqoe vesa- 
naa, meadaces refeilere, quo an ingratios quidqoam sit neseio, nee 
nn^an in mentem mihi venit, nee nnqnam veniet De bis Lin- 
naeus: „Hinc ortos fuit tantus rumor inter Botanicos et diveraas 
aectas, tot Jurgia et opprobria ; credidere, so teuere methodum natu- 
ralem, roUqnos omnea errare; alias vero ' propugoante« methodos 
regarunt illaa difficiliimam esse, suam vero faeillimam, eertisslmam ; 
nno Terbo, nescio quid fiMcioat homines, nt neo possint alteram me- 
thodum yidere absque pertorbatioue/' De bis Fries ins: „Singu- 
laria existimatio, refutandas necesse esse singulas diversas disposf- 
tioaia rationes ad receptam toendam! Tantum e re, variis rationl- 
bns considerata, plena noscitur cognitio. Verum et pulchrum sub 
variis formis manifestatur. Qui ae unicom et aummum justuin fingll, 
ae et alias falltt^^ £a, quae hactenus potius passivo, qoam activo 
Lichenum studio praestare qualitercumque potnioMis, humanes roga* 
mos lectores benigne accipiant, semper memores: „non omnia pea« 
aumus omnes^^ 

Species sine ullo ordine systematico se ipsas sequuntur, 4e 
Ulis tantum verba faciens, quarum sporae wMl innotuernnt. Nullaa 
nisl a me visaa in certarum specierum numerum recipere dehni; in 
iis paueisaimis, quas ipse experiri noa potui, optimam anctorUatani 
•eantva onm. Ltehsnnm exaUeatornm ceileotioneo, aaeplus ma}aiia 

Digitized by VjOOQIC 



•iiiUAik qttMB UM deserifc^Btes , fer« •auies liiiMUi|at ev«lg«lis 
eiploravi, nenpe Ehrbarti (Plant, crypt. et Phytopbyl.), S cb ra- 
der i (Syst. Samml. Crypt. Gew.), Flörkei (Devtaebl. Lkb.), 
Fnnekü (Crypt. Gew.), Frieaii (Lieh. Soec), Sommerfeltii 
(Crypt. Ntry.), Flatowii (Lieh, eis.), Reichenbacbii et Seha- 
bertii (Lieh, exs.), Hampei (Veg. cellol. Germ, sept.), Deliaei 
(Lieh, de Franc), Desmasi^ril (Crypt. de Franc.), Libertiac 
(Crypt. Ardaenn.), Uoog^otii et Nestleri (Crypt.' Vog. Rben.), 
Sebaereri (Lieh. Hely.j, GarovagÜi (Lieb, ital), Leigbtonii 
(Lieb. BrItanO, Heppii (Fleeht. Earop.); qnaa etlam, binas tantam 
eiceptaa, posaideo. Loeupletiaaimam Licbenom Helveticorum omniiiM 
ab. m. Schleiebere lectorom, qoosAebarias determlnavit, sehe* 
dalisqne Ipaa man« hajas eeleberrimi vir! praetioalaaimam , optfmi 
Sebaereri gratia, colleetionem emi. A monifieentia coaerorom, 
BiiDquam firoatra provecata, aaepiva nitro oblata, inanper toJi plnrea 
eompletaa e longinqnia orbis terrarnm regionibna advectas collactia- 
aes. Hinc, 4itiaaimi berbaril poaaeaaor, synonyma fere omnia, qnae 
eitari, ad exemplarla originalia determinata fuenint. Qnae panea 
praenonenda videbantnr. 

Scripsi Patavii, Calendia Blartii MOCCCLT. 

Diapoaltionia, quam prepoaoi, elaves analyticaa aeqaenti mado 
exponerem : 

S/Excipalum tbaüodea. 
((Divitio I. Coenothalamae,) — I. 
Apotfceel. .perU, di.cif.r..) (™«« l*"»«"'«^ 

tSabord« 1. Gymnocarpa>.)L^^^^„^ propri««. c wO. ^ nf^"*" 
J(Div]gioII. /l//(?//ia- (Disco« difformia. fcyi^ 
w M^ / lamm.) Iso-plicatiMvelrfniosiif. 

V [(Sobdivla. 2. AtttaeQ- 

^ carpw). — III, 

iExcipulum thallodes. 
(Diviflio 1. Coenothalamae.) — IV. 
ELsoipulam proprium. 
(Divisio II. IdiotAalamae.) — V. 
r Apothecia apertt, discifera. 
TbaHat homMamericaf. 1 (Subordo 1. Gymnocarpae.) 

(Ordo IL CoUemaceie.) / apothecia clausa, nucleifera. 

( (Subordo 2. Angiocarpae,) 






t. Faraaellaceae C^ymnocarpae Coenotlialaiia«« 

Tribus. 
Thallus centripetas verticalis i. Ramolinem A^ardb. 

«Will... «w.^*»-« hn^^HUK« Jöfon^J««" 2- Parmelieiß Zenker. 

TbaUna cMnlogos bonaanlaUi, {^„^.^^^ _ ,, PaUllarUm Trevia, 

Digitized by VjOOQIC 



MO . 

nu PunMliAeMe ^jnukmemrpm IMoMmlaiiue Whim^emrpm. 

X Tribat. 

TbaDot centripettw vertiealii a tballo eentrifo^ 

borizooiali MturgeDi 4. Cladoniew Zenker. 

ffrondosut 5. EschatogonietB Tftyi%. 

rDiscm persistent . . 6. LecidHnae Fries. 
TlMllot c«n*'>ft>fif"» /-__-#. 1 Discos demmn in tpo- 
horiKontalM . . . rl^!?'\ ras nudas coacer- 
i vatas palveraceo- 
' collabens . « . , • 7. CalicUm Zenker. 



mU iParmelliiee» C^ymnocarp» Idioilialaiiiie Aulae«- 
•arp«* 

TbaUua frondosus , . . ^ 8. ümbUicariem Rabenb. 

/Tbalamia stromate nullo ob- 
nalloi cnatacau l dncta 9. Grapkidem Esebw. 

(xbalamia atromate obdacta . 10. GlppMOea Friea. 

I¥« FAmaellace» Anslocarii» denoilialaiii«« 

Tballaa centripetus verticalis 11. SphmrophoreiB Fries. 

_. .. .^ ... .. Jfrondosna . .• . 12. Enäocarpea Frica. 

Tballaa centrifugna homontalis, iemstacena. . . 13. Porinem ¥6e. 

\. Pannellaeeie Anslocarpie Idloilialaiiiie. 

Tballaa frondosua \L LeightonietB Trevia. 

/Tbalamia atromate nullo ob- 

Tbdlu chtstacea. L^^.' ;••••.'•. "• ^'^mcartem F<e. 
iTbalamia atromate diacolon 
^ obdneta 16. Trppetheiiem Föe. 

!• Jryrcüacarjuij Trevls. (8ol valore del caralteri 
gMeriei nei Licbeni. Memoria letta all* Accademla ii Padova nel S8 
GeDnaJo 1855.) 

Char. es 8. Apotbeela aimplicia. Ferltheciom ceraeeo-membra- 
MeeuiB, coloratom, hemisphaerlco-coDicam, tballo semilmniersiifl^- 
ostitlo simpllei. Asci S-apori, parapbysiboa obvallati. Sporae e?ol- 
deae simpiices, byalinae. — Tballos cmstaceos, nniforoiis. 

SjD. Monünia Massal. (Framm. lieben, p. 17.), dod Linn. ^) 

Obs. Genas eodem fere tempore acl.Massalonge etame eon' 
atitotam, teditfondfiiaLinDaei adest Inter Oenotfaeraeeaa. Pertinet 
ad Verrueariearum tribom, et ad sobtribam primam, quam proposui, 
Sphaeromphaiearum. A Verruearia differt omnioe ut Biatora a 
Leeidea^ peritbeclo ceraceo-membranaceo et colorato, nee eornee-ear- 



t) 9rü()?v, nncleos 5 ttafwo^^ fructus. 

tt) Linp. LOener. plant n. 14S2) — conf. De Caad. (Prodr. Syst. nat. ilt 
pag. 35), Endliob. (Gener. plant, n. 6123.) 

Digitized by VjOOQIC 



tsi 

koiitceo atenint« ^^Oantre lüatinit dalle Verruearia per 
la praaeaia delle parafiti'* didt Aacior VeroneDsIs: at in 
enoiboa Verrueariis Mihi cagnitis parapbytas aemper evideaftaa, ei 
toDimii intcTdam aiiBot fireqoeatea obyenlnnt. 

I. Pyreno€0rpu9 FloUnoianua Trevis. 

Verruearia Floiowiana Hepp! (Fleebi. Eorap. bob. 9S.) — 
MmdiMa FM^wiana Haas ah! (loe. dt. pag. 18*) — S^e$kia 
leeUssima F r i a a ! (Lieb, eorop. pag. 430, pr. part.) — Verruearia 
umbanata Sebaar. ! (Lieb. beW. Spicil. pag. 337, pr. pari.) — fif- 
gsi^ria umbonata Sebaar.! (Enaoi. lieb. aar. pag» d07, pr. pari.) 

II. g j ^M me r m tnp Mmie Bei eben b. (Consp.. rega. vagei. pag, 
20. 1838; Reperi. berbar. pag. 15« 1841), Eodiieb. (Genar.plaat 
aaa. 151.), Rabe ab. (Daotsebl. Krypi. Flor. II. 1. pag. 13, eielaaa 
8ph. rabraOi aon Maasal. 0« 

Cbar. ets. Apotbeeia ainpliela. Peritbeeiom eeraeeo-membra- 
laeeam , ealoraiam, beaüaphaerieo*eaoleani , iballa inmerao, aatlola 
papUlato. Aaei frapari, parapbyaibaa abvallaii. Sparae üaaiCaf naa, 
faadrilaealarea, byalinae. — Tballaa eraaiaeaoa, unifarmia. 

Sya. Segestria Maaaal. (Rieh. lieh, eraat. pag. 158> aaa 
laireille'). 

Oba. Niai aiBDea aaiaeaelatarae legea, anae priarliaüa jaa, via- 
hre velia, alii gaaari ReiebeDbacbiana» naman antiqalaa in- 
ptaare nan lieet Can SegeHria Laireillei adarai, Friaaiaat 



X) Pertinet ad Algas Florideai. Hoc per trantennaiD, ureaua HUdenbrfmäkB 
reeeatioram (J. A^^ardb Spec« Algrar. II. 1. paa* 493) beterogeDeit plari«, 
im infettatam eise^ admooem. Spbaerosporarum diflerentia^ ezemplo etiaai 
aliomm Floridearam (i^^neruni orgente, hujut diviiionem instituendam pato. 
Hüdenbrandia (spec. Hildenbr. fiatdi Zanard.) tphterotporia obloD|ri0. 
eruciatim diviait^ paranematibas nullia miztit; Hoematophlaea ißptcffiB'. 
tnaiophi. Crouani T r « v i •. = Hüdenbrandia Crouani J. A s: a r d b) apb»-, 
reaporit elon^rato-oblongia sonalim diviaia, paraoematibaa DuUia mixtia; 
Erythroclathrus LiebmanDi (apec. 1. ErythrocL Sommer feltHTrtviB^ 
= Verruearia rubra Sommerf. ; Segestrella rubra Friea; Hilden' 
brandia rosea J. A^ardh — 2.? Erythrocl. rivuiaris Liebm. — J/itf- 
denbranäia Paroliniana Z^nhf^'^ Sphaeromphale rubra Rabeab. ; 
Cruoria rivuiaris Trevia. 1848; Hüdenbrandia rivuiaris J. Agardb.' 
— 3. Snflärocl.l^üt%in0ii Trevia, = Hüdenbrandia sanguineai^^t^-h 
apbaerocparia pyriformibaa^ neque eruciatim, neque triaagale^ aed valde- 
ioaequaliter et oblique quadridivivia^ iuter paranemata aimplicia Didulanti- 
bua^ distinguuDtur. 
2) Sphaeromphale Maaaal. pertinet ad Verrucarieas Pyrenuleas, 
a) Segestria Latreill. (Nonv. dict. d'hktoir. iiator.1804) eat f^tnm Jraekai' 
darum Araaearum, 



Digitized by VjOOQIC 



183 

geDeria SegesMae e Liehen vm grege eonditor (Syst. Orb. vegti« I. 

pag. 263— 16S5), boe Bomen in Segestr^am matavit (Lieh, eorop. 

pag. 460— 1831). Pertinet ad VerrucarieoM SphaeramphaleoB^ aPj- 

renocarpo aporis qaadrilafnlariba« diveraom. 

3. Sphaeromphale theloätoma RabeDb.! (loe. eit. pag. 14.) 
Liehen ihelostomus Smith (Engl. Bat. tab. 2158).— Pprenula 

umbonata Acbar. (Lieh. nniv. pag. 316). — Segedria thelösi&ma 

Friea. (Lieb. aar. pag. 439) — Verrwmria umbanatM Schaen! 

(Lieb. helr. Spicil. pag. 337, pr. pari. * Lieh. hely. etn. nvin. 385) — 

Vermearia umbrina Garov.! (Lieh. ital. eis. Dee. 5/ nam. 10), 

noB Aebar. — SegestreUa thelo$toma Friea. (Suub. yeget. Stand. 

pag« 130). ^ SegeiMa umbtmata Sebaer.! (Ennm. lieb. aar. pag; 

307, pr. part.) 

b a. Hajoa generia videntor apeeiea seq nantaa, qaarvfli apome 

mibi ignotae: 

a) Sphaeromphale (?) leciUHma Trevia. 

ISegestria lectiesima Friea. (Syat. erb. veget. I. pag. 387.) 

b) Sphaeromphale (?) mustUa Trevis. 

Torina nucuia Aebar. (Syn. meth. lieb. pag. 1130 -^ Sege- 
Stria nucfiia Fries. (Lieb. eor. pag. 430.) 
' c) Sphaeromphale (?) faginea Treyia. 

Segeetria faginea Sebaer. (Enom. lieb. enr. pag. 308.) 
' 111. BSrmnoeria Treyia. (in Naer. Annal. dalle Mona. 
Natur, di Bologna, Ser. 111., Tom. III. pag. 458 459. 1851; Riv. 
deila Acead. di Padova, 1. pag. 365; Spigh. e pagl. pag. 55.) 

Char. e%n, Apotbecia auperfieialia vel immeraa, aeatellata vel 
areeolata, interdam demnm protuberantia , exeipulo e tballo formate. 
Asei 8 — 16-8pori, parapbysibns obvallati. Sporae ovofdeae vel ovoidee- 
obloDgae, aaepins media leviter eonstrietae, bilocalares, hyalinae vel 
Ailigineo-fascae. — Tbalioa erustaceas, effigarataa vel oniformia. 

Syn. Rinodina Uassal. (Rie. lieb, erost. pag. 14. 1853), non 
Gray. -— Misehoblastia Maaaal. (loe. eit. pag. 40.), Trevis. 
(Riv. Aee. Päd. I. pag. 364.) — Ricasolia Uassal. (Mem. lieben, 
pag. 47. 1853), non De Notar. — Peora Hepp (Fleeht. Eurep. 
Syat. Parmei. nom. 31, excius. spee. nonnullis). non Uasaal. 

Oba. Generia a me propositi, bienniam ante el.Maaaalongo, 
in Annalibna Bononiensibna (loe. eit. pag. 458—459) eharaeterea es. 
sentialea verbia seqnentiboa enoeleavl: ,|Apotheeia anotbalama, ajei- 
lieet e tballo orionda. Tbalamiom exeipulo thallode aimpliei reeep- 
tu». Lamina proligera atrate gonimo aut eellulari bemogeaee (nun- 
quam earbonaeeo) impoaita. Sporae blloeulares^S Ble Auetor, aomea 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

utnm BinoMnm Bihllofeelmi patroeiaaiis, adatoei: ,,#rA pari mi 
aecorgo ehe tatte le mie Rinödina formano perlntera 
il sao ganere Berengeria^^ (Mmb. lieb^i. pag. 19). Acha- 
riaa, <|«i priaiiM RinodkMß Bamen eseagHavii (Lieb. «nly. pag» 
S44), aectloiii aaaa Isteanorme tribuH, typa Leeanorm0 alrae. Gasaa 
aab li#e lUNBine a cl. 6ray (Natiir. arraog. of.Bät plast. I. pag. 
448. 18SI) eoDatitatom nil eam nostra, qoaarf idaa», eoBHMnia 
babet Slpaciaa SS, nampa 30 PateUarias, ialar qaaa typica afieciaa 
Mimdirim^ atra^ 5 Lepadolemmata^ 5 Callopinmiß et iÜ^lepiaa, I 
Leeideina9 ei biaaa iaalaai Berengerias^ ampleetit ,,^ a ■ a a, iUqpt^ 
a eenditare ganeris primitos inditam» seaiper eat» ex- 
elasia paateriariboa aynonymia, aervaDdaü.^^ (Agaaaia, 
NanencL loalag. Praaf. pag. XIX.) 

Mi9€hobla9tia» el. Maaaaloogo allm diatrnxit, egoqae, aiiaa 
opinionea ano feto offendere minime capiens, prtmo ad apeetmiDa 
keaeTele ab ea commoDicata admist. Ad vlvaiii dein nova eiamlal 
labjecUis ad Birengeriaa retuH: meamqoe aenteotiam Aacior ipae, 
qai BQoai geoos seriös defendidit (Mem. lieben, pag. 9.), Daperrine 
aapleaaa eaf. (Geoer. lieh. pag. 19.) 

RicüioHae aporls hyalinia, nee faligiaee*faseia) taniiiai diaert- 
fant. De valere charaeteram e sparariun ealere dapreaspieriini ad 
geaeram distioetioneai alle loee diaaeraK Teaftaatv eflim, oiea 
lent«, nulta exempla, in Angieearpis Biagia magiaqoe aeenoiolata, 
geiera ei bae nota anice saffalfta nidlo «odo peraiatare peaae. Di- 
vWlonea» qoae biuc oriantor, eerte mineris panderla qaam Liebenoai 
crastieeoram e (hallo effigorato vel oniformi. Nee e spararnn ealore 
futiiämum Agarici genas in plara dissolvitor. 

Sab gen. I. Placothallia Trevis. (Riv. Ace. Päd. I. pag.MS.) 
-" Tballos effiguratos. 

* HyaloMporae. ^) 

S. Berengeria Cesatii Trevis. 

Rieasolia CesalH H assa I. ! (Mem. liehen, pag. 47. tab. 8. fig. 46.) 
^ Asei 8-spori. Sporae diametr. 2 — 2Va longae. 

.4« Serengeria eandieans Trevis. (Car. di dod. noov. gen. 41 
lieb. pag. 2; Spigh. e pagl. pag. 6.) — Parmelia candieam Fries. 
(Lieh, earop. pag. 123.), Garov.! (Lieh. ital. Dee. IS. uam. 3.) — 
Leeanara eandieans Sehaer. ! (Enom. lieb. eor. pag. S9*) — Aaei 
8-aparf. Sporae diametr. 2 longae. 

♦ ♦ PhaeoKporae, *). 



1) Sporis hyalinii. 

2) G^ris fuliglDeo-faici»^ »porodermide coloraU.' 



Digitized by VjOOQIC 



& Bermgeria Mvfcia Trevis. (Rir. Ace. Päd. L p«g. S65^ 
Spigh. e pagl. pag. 560 

PlaeoHum areimm D o b y ! (Bot. Oall. II. pag. 660). — Parmella 
&reina Fries. (Lieb, eorop. pag. 113.)i Oarov. ! (Lieb. ital. Dee. L 
MM. 7.)t Sebaer. ! (Lieb. bek. ex. Bom. dSl.) — Psora areinm 
Naeg. Ib Hepp! (Fleebt. Eorop. nim. S09.) — Atel 8-eporl. 
Sporae diameir« vis % longae. 

Obs. Ex sois priDeipiis a RinodinU sejoDgere deboisset cl. 
HassalongO) a qiiibos tballo effigorato, nee oniforni, et apotbe- 
etie areolii erostae Tiilgo immersis, nee oessilibmi, differt. 

Sobgen. II. Lepodium Trevis. (Riv. Ace. Päd. I. pag. 367.) 

— Tballas oniformis. , 

* Hyalosporae. 

6. Berengeria spadicea Trevis. (Car. di dod. nnov. gen. di 
lieb. pag. S( Spigb. e pagl. pag. 6.) 

Leeanara $padicea Flotow (in Unnaea ISAd, XXII. pag. 363.) 

— Asci 8-8pori. Sporae diametr. 2— 2Va longae. 

8. Berengeria leueoehlara Trevis. (Car. di dod. nnov. gen. di 
lieb. pag. I; Spigb. e pagl. 6.) 

Parw^eUa ieueockiora Montagn.! (Prodr. Flor. Fernand, nm. 
87.) — Asei 8-pori. Sporae diametr. 3 longae. 

* * Phaeosparae. 

8. Birengeria fwea Trevis. (Riv. Ace. Pad.I. pag. 366.) 
CatoUehia fusca Hassal. (Ric. lieb, erost. pag. 84. fig. 173) 

— Asei S-sporf. Sporae diametr. 3 longae. 

9. Birengeria eaesietta Trevis. (Spigb. e pagl. pag. 56.) 
Leeanora caeiieUa¥\b fke\ (in Spreng. Neue Entdeck, pag. 97«) 

— Parmelia eaeeidla Spreng.! (Syst. veget. IV. 1 pag. 293.) — 
Parmelia obeurca var, eaeiieUa Sebaer.! (Enom Heb. ear.pag.38; 
Lieb« belv. eis. nom. 608.) — Binodina conlroversa Massal. ! 
(Ric. lieb, erost. pag. 16. fig. 23) — Berengeria conlroversa .Trevis» 
(Riv. Ace. Päd. I. pag. 265.) — Psora caesiella Hepp! (Fleebt. 
Eorop. nom. 208.) — Asei S-spoti. Sporae diametr« 2— 2Va longae. 

10. Berengeria atro^cinerea Trevis. (Ric. Ace. Päd. I. p. 265.) 
Laeanora eooperta Aebar.! Syn. metb. lieb. pag. 339.) — 

Parw^lia alro-cinerea Fries.! (Lieb, eorop. pag. 151.) — Asei 
8-spori. Sporae diametr. 2 — 2Vi longae. ^ 

11. Berengeria albana Trevis. (Riv. Aee. Päd. I. pag. 265; 
Spigb. e pagl. pag. 55.) 

Digitized by VjOOQIC 



Emgenia tOkana Mastal.! (Sol gen. Dit. e DMn. ptg. 14» 
tak. 3- fig. 6.) — Aflci S^sporL Sporae diametr. 3 longae. 

Tar. arbieulari$ Trevis. (Spigh. • pagl. pag. 56.) 

Rinodinae alba rar. arbieularis Massal.l (Rie. lieh, crost. 
pag. 16.) — Asei et eporae ot io specie, aed diametr. vix. 3 loogaa» 

1i. Birengeria süphodes Trevia. (Rie. Acc. Päd. I. pag. 365; 
Spigb. e pagl. pag* 65.) 

Liehen saphodeM Achar.! (Lieh. anee. prodr. pag. 67.) — Ri- 
no^na sophodes Gray (Nat arraog. of Brit. plant. I. pag. 450.)) 
Maaaal. ! (Rie. lieh, eroat. pag. 14.) — Parmelia sophodes Friea.! 
(Lieh* enrop. pag. 149.) — Lecanora sophodes Frlea.! (Lieb. aaee. 
•xa. Dom. S52), Sehaer. ! (Lieb. bek. exa. Dom. S14.) — Peora 
sophodes Naeg. iDÜepp! (Fleebt. Earop. Don. 77.) — Aaei 14-^16* 
ifMi. Sparae diametr. i longae. 

yar. eaervlescens Trevia. 

Hehen caenüeseens Hagen (Tent. biat. lieb. pag. 50» tab. I. 
fig. 5.) — Parmelia Hageni Aebar.! (Lieb. aniv. pag. 367; Syn. 
moih. lieb. pag. 167), Flotowl (in £tfifia^a 1849, IUI. pag. 370.) 
— ParvuUa sieUaris var. caertdescens Sebaer.! (Eaum. lieb. enr. 
pag. 40, pr. part.) — Birengeria Hageni Trevia. (Rie. Aee. Pad.L 
pag. 266.)— Psora sophodes ß. eaervlescens Hepp! (Fleebt. Eorop« 
aaai. 78.) *- Aaei et aporae nt in apeeie. 

13. Birengeria turfaeea Trevia. 

Liehen turfaeeus Wablenb.! (Flor. läpp. pag. 408.) — Par- 
melia sophodes b. turfaeea Friea.! (Lieb. eor. pag. 140) — Psora 
turfaeea Hepp! (Fleebt. Earop. nun. 83.) — Aaei 8-apori. Sporae 
iismeti. 2 — 2Va longae. 
var. pachnea Trevia. 

Parmelia pachnea Aebar.! (Mea. in neo herb.) — Lecanora 
epibryon ß. pachnea Aebar.! (Lieb. oniv. pag. 396.) — Psora tur- 
faeea ß. pachnea Hepp! (Fleebt. Eorop. nam. 84.) — Aaei et 
aporae ut in apeeie, aed diametr. 2—3 longae. 
var. microcarpa Trevia. 

Psora turfaeea y. microcarpa Hepp! (Fleebt. Earop. niim.85.) 
-— Aaei et aporae nt in apeeie, aed diametr. 3 — 4 longae. 

14. Birengeria exlyua Ti^evia. (Riv. Aee. Fad. I. pag. 265; 
Spigb. e pagl pag. 55) 

Liehen exiguus Aebar.! (inVetenak. Aead. Haodl. 1795, tab. 5. 
6g. 6.) Rinodina exigua Gray (Nat. arrang. of Brit. plant. I. 
pag. 450.), Ha aaai. ! (Rie. lieb, eroat. pag. 1$.)— Iseeanora exigua 
Flo tew in Reiebenb. etSebnb. ! (Lieb. eis. npro. 85.) — Le* 

Digitized by VjOOQIC 



im 

emiara aira ß. exigua 8 eh a er.! (Lieh. helv. exs. nom. M90 — 
F9ora ewiffuä Naeg. in Hepp! (Flecfat. Eorap. nom 307.) — Aaci 
8-spori. Sporaa dianetr. % h»iigae. 

var. macuUformis Trevis. 

Ptcra exigua ß. maculiformis Hepp! (Flecht. Enrep. nnn. TS.) 
— - Leeanara exigua Fries.! (Lieh. snee. eis. uom; 100.) — Le- 
eanara sophodes y, exigua Schaer. ! (Eoori. lieh. eor. pag. 70.) — 
Aaei et aporae ot in speele. 

15. Berengeria Friesiana Trevia. (Rif. Aec. Fad. I. p. SM.) 
Leeanora Friesiana Daliy! (Bot. galL II. pag. 669.) — £#- 

canora alra S» Friesiana" Seh tief. ! (Enum. lieb. eor. pag. 71.) — 
Aaei 8-apori. Sporae diametr. 2 longae. 

16. Berengeria c&nfragosa Trevia. (Riv« Aec. Päd. I. p. 9M.) 
Farmelia confragosa Ach a r. ! (Heth. lieh. Soppl. 33.) — Fmt- 

wueUa a(ra ß, confragosa Fries.! (Lieh. saec. exs. bbu. 383; Lieh, 
enrep. pag. 142.) — Asci S-sport. 8porae diametr. 3 loogae. 

17. Berengeria Bischoffii Trevia. 

Fsora Bischoffii Hepp! (Fleeht. Earop. nnm. 81.) — Aael S-apori. 
Sporae diametr, iVa — 3 longae. 

18. Birengeria lecanorina Trevia. (Car« dl dod. nsav» gen. A 
Heb. pag. 3 ;' Spigh. e pagl. pag. 6.) 

Misehoblastia lecanorina Maasal. ! (Rie. lieh, eroat. pag. 41, 
fig. 70.), Trevia, (Riv. Aec. Fad. I. pag. 365.) — Aaei 8-aperi. 
Sporae diametr. IVa lengae. 

var. irachiUea Trevia, 

MischoblasHa lecanorina ß. trachiüea Tau nnall (loe. eit.fig.7].) 
— ' Aaei et aporae nt In apecie. 

var, lavanea Trevia. 

Misehoblastia lecanorina J. lavanea Maaaal. ! (loc. elt. fig. 73.) 
— Aaci et aporae nt in apecie, aed diametr, 3 longae. 

Berengeria oxydata Trevia. (Car. i{ dod. naar. gen. dl lieh. 
pag. 3; SpIgh, e pagl. pag. 6.) 

Misehoblastia oxydata Haaaal. ! (RIc. lieh, eroat. pag. 43. 
fig. 73), Trevia. (Ric. Ace. Päd. I. pag. 365.) ^ Aaei S-apori« 
Sporae diametr. 3 longae. 

Obs. Berengeria pertinet ad FateUarieas^ cnjoa tribna elavem 
analyticam, ad meaa ideaa, sobjongo: 

Exeipnlam e thallo formatom. 
(Sobtribns I. Callopismeae Trevia.) 

_ . ,. («acleo.impHci{l««:*-»*"r' yj^lärta ZhfU. 
8por« simplices ^ '^ (A«ci OD-tpori . 2. Acarospora 1IL^u»b,U 
(nadeo acroblaitico 8. Callopisma De Notar. 



Digitized by 



Google 



Ifit 

Sporte biloeolaret. .....,.• » • • . • 4* Birengeria Trevii« 

t /Tbalamiam Strato carbonacoo 

8por« 4-6-locul.r«U;P-?|:r^^-^i.;^- '• "'rlna Frl... 

' nnoquam impotitnm . ... 6. Lepodolemma Ebrb* 
/Tbalamium ttrato carbona- 

( ceo impositom 8. Ürceolaria Acbar« 

Exeipuiiin et hypoiballo fornatoin. 
(Snbtribos II. Gyaleeteae T r e ▼ i a.) 

Spor« siinplicea 9. Pinacisca Hassal. 

Spor« 4-loeaIare8 10. Petractis Friet. 

Spors pareocbymatic« 11. Gyalecta Acbar. 

IV. ]PH%aei9em Maesal. (Neagen. Heb. pag. 5) 

Cbar. OBS. Apotbecia immerBa, oreeolata, excipulo oi bypo- 
tballo foroMto, diacreto, primltos daoBO, dein aperto. Aflci 6~8-Bpori, 
paraphjslbiis obrallati. 8porae oToideae, ODilocolaroB, byalinae. — 
TballoB croBlaceoa aolformis. 

30. Pinacisca iimüU HaBBai. (loo. cit.^ 

Oba. Speeimen originale dod vidi, aed cbaracteribos generia 
ab aaetore observatls omnioo reBpondeai apecieB Beqaootea : 

21. PinaeUea epulolica TreviB. 

Bpaiectq epuloHea Acbar.! (Lieb, oniv^ pag. 151. tab. I. fig.7), 
Sebaer. ! (Lirb. belv. Spicil. pag. 361; Eniim. lieb. eor. pag. 9S.) — 
Aaei 6 — S-apori, elavati. ParapbyBOB filiformeB, teDaiBBiaiae, flexooaae, 
aU^M byalinae. Sporae sabaeriatae, ovoideae, diametr. l'/a — diott- 
gae, fit FoteBeenteB. 

23. PinaeUca Aeharii Trevla. 

Liehen AeharH Weatr. (in Aebar. Lieb. aaee. prodr. pag. 33. 
ean Icone io titalo operia.) — Oyaleeia Aeharii Sebaer.! (Eoani. 
lieb. eor. pag. 93.) — Aaei 8 apori, elavati. Parapbyaea fillformea, 
tenolBBiiBae , flexaoBae, obiqoe byalinae. Sporae ovoideae, diametr» 
V/2 — 2 longae, vix loteaeentea, parvolae (praeeedentia Va minorea») 

33. Pinacisca odora Trevis. 

Gyalecta odora Acbar. (in Sebaer! Lieb. belv. Spleil p. 80 
et 361; Lieb. belv. exa. nani. 136.) — AspiciUa odora MaaBalJ 
(Rie. lieb, croat. pag. 38. fig. 64.) — Aaei S-apori, elavatoventrieoat. 
Parapbyaea filiformes, tenooB, apice aliquantulam incrasaatae. Sporae 
•voldeae, diametr. 2^3Va longae, byalino viridolae, nacleo granoloBO. 



Digitized by VjOOQIC 



188 

Repertortam 

fiOr die periodische botanisclie Literatur der zweiten Hälfte 
des neunzehoten Jahrhunderts. 

(Forttetznng^.) 
*161. (vgl. 370 Zwölfter Jahresbericht der Peliichia. 
Neaatadt a. H. 1854. 8. 

Dr. e. F. Koch, Beitrage sar Flora der PfaU. 8. 16—36. 

F. Schahs, Uotersuchangen über die Arten, Abarten nnd Bastarde 

der GaUnng Mentha. S. 27—44. 
Derselbe, Polygonam Persicaria, P. mite and P. minos, and Ihre 

Bastarde. 8. 44-47. 
Ders., Epiloblum Lamyi, E. tetragonnm, E. obscarom und E. palastre, 

aofs Nene antersocbt. 8. 47—48. 

*163. (Tgl. 96.) Verhandlongen des Vereins sar Beforde- 
rnng des Gartenbaoes In den Konigl. Preoss. 
Staaten. Nene Reihe. Zweiter Jahrgang. Janaar— Janl. 
Berlin, 1854. Gedrackt bei C. Feister. 4. 

Dr K. Koch, aber Sachsens Beobachtangen der Vegetations- Ver- 
hältnisse des Dresdener Elbtbales. 8. 8—8. 

Ders«, Geschichtliches über die Verbreitang des Glngkobaames« 
8. 8—16. 

Reinhard, Einiges über die Cnltor der Ananas. 8. 98—46. 

Dr. K. Koch, die Riesen- Wellingtonie, Wellingtonia giganteaUndL 
8. 46—49. 

Borchers, die Kaltar des Bergreises, Orysa nentana. 8. 5S«-^55. 

Sc ha ff er, Bericht über den Zostand der Gärtnerei während des 
Jahres 1853 im Förstenthom Pless. 8. 59—62. 

Ders., Bemerkangen über die Kaitor der Aristolochia Sipho L* 
8. 69. 63. 

üeber den Gränberger Wein- und Obstbao. 8. 76—79. 

Straoss, Einiges aas dem Bereiche der praktischen Gärtnerei. 
(1. Der Liebesapfel, Solanom Lycopersicom L. 3. Der ächte Ka- 
stanienbaom. 3. Ueber Pfirsichkoltor.) 8. 79-* 89. 

Bosse, Notizen aos dem Groashzgl. Garten in Oldenborg. 8.89—84. 

Rosenberg -Lipincky, Schloss and Park so Jacobine bei Ohlao. 
8. 84—87. 

C. Booch^, verschiedene Hittheilongen aber Gärtnerei. 8. 87. 88. 

Harvey, der botanische Garten so Paradenia aof Ceylon. Ueber- 
setzt von Hering. S. 91—96. 

Kricheldorf ond Derschel, Cebersieht der im Jahre 1854 ge- 
pflegten beachtenswerthesten Gärtnereien inMagdeborg ond nach- 
ster Umgegend. 8. 99—107. 

Zwei Mittel sor Verhütong der Traobenkrankheit. 8. 108. 109. 

J. G. Beer, Versoch einer Eiotheilong der Bromeliaceen nach deren 
Blatbenstande. 8. 138—140. 

Digitized by VjOOQIC 



1S9 

*]6S* (vgl. 36.) Annalen der Physik und Chemie. Heraus- 
gegeben so Berlin von J. C. Poggenderff. Leipnig, Verlag 
von J. A. Barth. 8. 

89. Band. 1853. 
L» Pasteor, Untersachangen ütier die Alkaloide der Chinarinde. 
8. 498—503. 

93/ Band. 1854. 

A. Braon, über das Vorkommen von Zink im Pflansenreich. 8. 179. 
C. Sehalt-Fleeth, über die nnorganisehen Bestandtheile der 

Kartoffeln. S. 366—268. 
Derselbe, über die unorganischen Bestsndtheile des Roggens in 
verschiedenen Vegetationsperioden. 8. 419—429. 

93. Band. 1854. 

B. Ohiert, aber die Gesetse der Blattstellong. S. 260 — 285. 
349-380. 

A.J. Angstrom, ober die grüne Farbe der Pflanxen. S. 475— 480. 

164. The Edinburgh new philosophical Journal by Ja- 
mes on. Endinborgh. gr. 8. 1854. Oetober to January— Joly. 

E m B o n 8 , on the inflaence of Climate on Plauts and Animals. 

P. 118—127. 
James on, on the Cultivation of Tea in the Dlstrict of Kangra. 

S. 76—84. • 
6ill, a Botanical Fact. S. 151. 151. 

*165. (vgl. 124.) Sitiongsberichte der Kais. Akademie 
der Wissenschaften. Blathem. naturw. Classe. Wien. 8. 

Jahrg. 1854. Band Kill. Heft 1--2. 
Rocfaleder, Notix über Aesculetin und Origanum-Oel. 8.169 — 171. 
FriUch, Vegetationsverhältnisse in Oesterreich im Jahre 1853. 

8. 172-179. 
Albini, Ricerche chimische sul Frotto del Castagno. 8. 502—508. 
n. V. Orth, über die chinesischen Gelbschoten. 8. 509 — 514. 
A. Kawalier, über Thuja occideotalis. S. 514—526. 
H. Hiasiwets, über die Robinia-Säure. 8. 526. 527. 

*166. (vgl.lU.) Novor. Actor. Acad.Caes. Leopold. Carolin. 
Naturae Curiosorum* VoLKKIV. Pars posterior. Vratis- 
laviae el Bonnae, 1854. 4. 

Tb. Gumbel, der Vorkeim. Beitrag aur Entwicklungsgeschlehtd 

der Moospaanxe. 8. 575—669. (2 Taf.) 
Dr. C. e. 8tens«l, über die SUarsteine. S. 751-*896. (1 Taf.) 
(Fortsetxung folgt.) 



Digitized by CjOOQIC 



100 



Anzeige/ 

Zar Fordernng der Wissenschaft und isr Crruodlag« späterer 
monographischer Arbeiten hat es der Unterteiehnete seit einigen 
Jahren unternommen, die Species, Varietäten, Formen und Hybriden 
schwieriger Gattungen in Herbarien xn vereinigen nnd dieselben, 
olino eine äussere kojstsplelige Ausstattang, tu den möglichst billigen 
Preisen abiugeben. Die von jetzt an In Versendung kommenden 
Herbarien sinä bedeutend verbessert und namentlich ist ein weit 
grösseres Format ausgewählt. 

1) Herbarium Mentharum rhenanarum. Herbarium der 
rheinischen Mentheu. Nro, 1 — 60. Zweite Auflage. Hit erläu- 
terndem Texte. 3 Thlr. Das Herbarium Ist sum ersten Male 
nach den von mir aufgestellten Prineiplen geordnet und die 
Verwandten liegen in passender Reihe. (Für eine Schlusslie- 
ferung Ist hinreichendes Material noch nicht xusammengelKom- 
men.) Für die Herren Abnehmer d^r ersten Auflage des Her- 
bariums sind die „Erläuterungen^^ nebst 14 In jenen nicht ent- 
haltenen Specles und Formen gegen Einsendung von 20 Sgr. 
SU erhalten. 
3) Herbarium Verbascorum rhenanorum« Herbarium der 
rheinischen Verbasken, insbesondere der Hybriden. 34 Num- 
mern. 2 Thlr. Gegenwärtig liegt kein vollständiges Herhurlum 
mehr vor, da der vorige Sommer nur eine geringe Ausbeute 

{eliefert hat: Ich habe die Hoffnung,* dass in dem bevorate- 
enden Sommer eine Anzahl Herbarien eompletirt und der 
Reihe der Bestellungen nach versandt werden können. 
3) Herbarium Ruborum rhenanorum. Herbarium derrhei- 
nlschen Brombeersträucher. I. Lieferung, Nro. 1 — 30. 2 Thlr« 
(Bei näherer Untersuchung der im Jahre 1854 versendeten 
Lieferung der rheinischen Brombeersträucher habe ich noch 
mehrfache Mängel entdeckt und nehme dieselben in so weit 
xnruck, dass Ich den Herren Abnehmern jener Lieferung die 
gegenwärtige sn I Thlr. überlasse. Sie mögen dann Selbst ihre 
Nummern nach der vorliegenden Lieferung berichtigen.) Diese 
L Lieferung enthält: 



1. 

2. 

8. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

0. 
10. 
11. 
12. 
IS. 
14. 
15. 
16. 



Rabns fastis^iatiit Wbe. ^ N. forma L 

montanus Wirtir. 
rhamnifolias Wbe. dt N. 
candicans Weihe, 
tomeototnt Borckb. 

„ var. an^ftistifbl.Wrt^. 

„ var. (i^iabratiM Godr. 
macroacanthos Wbe. d: N. 

„ var. obloofi^a Awd. 
macropbyllnt Wbe. ^ N. 
pabetcens Wbe. ^ N. form. I. 
II 

»» , »> w »» » Hl« 

discolor Wbe. A N. 
vestitns ,, „ N. var. cen- 
color Awd« 



91 
9) 
99 
99 
99 
9> 
99 
99 
99 
99 
99 



17. Bubas veatitus Wbe. A N. var. cen- 
col. forma U. 
,, ,, var. hamifusa Wig. 

„ radoia Wbe. <fc N. 
,, rodis Wbe. ät N. 
^ fiiscoater Wbe. ^ N. 
„ Lobrii Wirtg. 
„ dumetorom ». vuliparit Whe. 
A N. forma 1. 
„ „ H. vulgaris Wbe. 

„ „ y. tomentoana 

Wbe. A N. 
n rt S' velutniDt Awd. 

,, csiins Lu var. vettitos Wiam. 
it „ „ ), nmbrosns Rcbb. 

99 »9 ^ »9 99 99. "***•• 

9, glandaloso = omIus Wtg. 



18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
2S. 

24. 
25. 

26. 
27. 
28. 
29, 
30. 



Digitized by VjOOQIC 



m 



4) Berkoriani seltener, krltieclier und hybrider rhefaisclier PflsB- 
xeo ond PflanseDforinen ir 5 LiefernogeD. Es sind bis jetst 
3 LieferoDgen fertig, wovon die 1. n. 2. (ä 1 Tblr) jede 30, 
die 3. (k 2 Thir.) 50 Nammern enthalten. 
Die 1. Liefervng enthält folgende Pflansen: 



1. Batracbium Bacbi Wirtgr. 

2. Fomaria Wirtgreni Kocb. 

3. F. Vaillantii Lois. 

4. Barbaraea praecox R. Br. 

5. Arabis saeitUU DC. 

6. Sinapis CneirantbuH K. 

7. Iberi» iDtermedia Guert. 
8 Galepioa Corvini Desv. 
9. Diantbuii caetias ^>in. 

10 Silene gallica L. 

11. Silene Armeria L. 

12. Ceraatiam bracbjpetahuB Deap, 

13. Viola nirabüis L 

14. Polyi^ala oalcarea Scbultz. 

15. Acer moDspeasalaDnm L, 
15. Ozytropis piloaa DC. 

Die 2 

31. Galiom glaoco-Molla(;o Wirtg. 

32. 6. ambigaum FI. do Fr. 

33. Valerianella carinata Loja. 

34. V. eriocarpa Desv 

35. Doronicam PardaHancbea L. 

36. Filag^o gallica L. 

37. Hieracinm PeleteriaDDm Mer. 
33. H. acotifoliaai Vill. 

(Piloaello = praealtom.) 
S9. H. aetiiferom Tausch. 

40. Erica cinerea L. 

41. PaliDonaria azurea Beaa. 

42. Verbaflcooi floccoauai W. A Kit. 
y. SchottiaDum Schrad. 



24. 
25. 

26. 
Z7. 
23. 
29. 
30. 



Sebaat. et 



41 



51 



{y, Dicrro-floccosum.) 
Y. Beniedeanum K 



17. Ervom monantboa L. 

18. Latbyrna Apbaca L. 

19. PotcDtiila recta L. 

20. P. Güntheri Pobl. 

21. Potentilla miorantba llam^ 

22. A^rimonia odorata Ait 
Rosa trachyphylla Bau. 
R. pomifera Herrn. 
Epiiobium lanceolatum 
Maari. 

Sedum boloniense Loia. 
Sed. aureum Wirt?. 
Saxifra^a Aizoon L. 
Seseli Hippomaratbrum L. 
Galiani giaucum L. 
(Asperula g^alioides M. Bieb.) 

Lieferung enthält folgende Nummern: 

45. Scrofularia Ehrbarti Stev. 
4A. Sc. Balbisii Hom. 

47. Sc. Neeaii Wirig. 

48. Orobancbe niDor Sutt. 

49. O. ametbystea Tbuill. 

50. Stacbys ambigua Sm. 
(St. sylvatico-palustria.) 

51. Euphorbia stricta Sm. 

52. ttimantboglossum bircinum Rieb. 

53. JuncuM oif^ritellus Fr. Scbults. 

54. Luzula Forsteri DC. 

55. Aveoa tenuis Möncb. 

56. Glyceria plicata Fr. 

57. Festuea aciuroides Roth. 

58. F. Purudo-Mvuros Soy-Wili. 

59. F. beterophyila Lam. 

60. Bromas commutatua Sehr. 



(forma V. Lychoitide-nif^mm W<g.) 

Die 3. Lieferung enthält folgende Nummern r 



Aaemooe Palsatilla L. 
(fbrmae: i^randiflora , parviflora et 
peataaepaJa.) 

62. Aconitum emineDa &. 

63. Fnmaria parviflora Lam. 
f54. Erysimum virgatum, Roth. 

65. Lepidiam {^aminifolium L. 

66. Ueliaotbemom apenninura Willd. 

(aoirastifoliam et latifoJium.) 

67. Polygala comosa Schk. 
38. Saeiva apetala L. 

(fflabra et urUndulosa.) 

69. Elatine triandra Schk. 

70. Geranium lacidom L. 

72. Errum Ervilia L. 

73. Rosa pimpiDfllifolia L. 
(var. parvifolia Tratt) 

74. Rosa canioa L. 

», Tulgaria (nitida Fr.) 



75. Rosa canina L. 7* ^landulosa: 

76. „ „ „ 1. fruct. ovatia. 

II. „ obloDgii. 
(R venoaa Sw.) 

77. R. canina L. S» dumctorum Tboitl, 

78. Rosa tomentosa Sw. 

(var. |)ednnculis lateralib. viHosia.) 

79. R. nibi||riDoaa L. 
forma I. grandiflora. 

80. A. Tubig;ino8a L. ß. frnct. ovatia. 

glabr. et bispida. 

81. „ „ „ 7. fruct elobMii. 

glabr. et biapida* 

82. Rosa arvensis Huds. 
forma pet. hisp. — glandd* 

83. Epiiobium montanum L. 
var. E. collinnm GmeL 

84 Saxifraga sponbemiea Omel« 
85. Carom verticillatnm Kocb. 



Digitized by VjOOQIC 



98. Orobanehe Rapani Tlidill. 

99. Stachys ambi(|[aa Hw. 

forma palustn = tylvatica Wtfr. 

100. Galeopsit ocbroleuca Lam. com 
formis. 

101. 6. ochroleaca var. versioolor V^i^, 

102. 6. form« iotermed. vel hybrid«, 
lös. G. aoeustifolia Scbreb. cum formis. 
104. O. bifida a Boni^r). 

106. Androaace maxima L. 

106. Parietaria diffasa M. A K. » 

107. Carex binervit Sw. 

108. „ laevi[|raU Sw. 

109. Poa dura L. 

110. ,, alpina L. 

var. P. Badensis Gmel. 
Stacbyg paloatria major. 



86. Oalinm elatam Tboill. 
var. iaaubricum Awd. 

87. Aster abbreviatot Neea. 

88. Centaurea ni^rra L. 
var. nemoroiia Jord. 

89. Crepis pulcbra L, 
88. bis Hieracitim Piloaella = fallax Fr. 

Scbuks. 
Hieraciam Scbmidtii. 

90. Hieraciam fallacino = Pilotella Fr. 

Scboltz. 

91. „ fallax Willd. 

92. Wabieoberiria bederacea Rcbb. 
94. Veronica afirreatis Fr. 
.95. V. opaca Fr. 
96. V. praecox All. 

,97. V. Baxbaamii Ten. 

Eine eigene, engere Aaswahi aas Toretehenden Listen ist, so 
weit 4ie Vorratbe aosreicben, in Berecbnong so 5 Tlilr. die Centorie 
so erhalten. 

Aniserdem ist fiir Apotheker ond Stndiosen der Pbarmacie ein- 
gerichtet: 

a) Herbariom der wichtigsten deotschen Arxneipflansen in % Cen- 

torien. 

b) Herbarium der deutschen Artneipflanxen und ihrer wichtigsten 

Verwechselungen in 3 Centurien. 

Jede Centarie in Haculator 3 Thlr., in Schreibpapier mit Hap- 
pen ond nach dem naturlichen System geordnet liostet das Herba- 
rium a) 6Vi> h) 10 Thir. Diese beiden Herbarien sind auch dofch 
Herrn Dr. Bla^qoart in Bonn su bexiehen. 

Für Schulen: Herbarium der wichtigsten Oiftpflansen in Deutsch- 
land. 1 ThIr. ,Die S lotsten Herbarien sind erst im tLommenden 
Herbste TollstSndig und in gnten Exeflu>laren sa erhalten. 

Fijr Oekonomen ist ausgefertigt: Ein Hundert deutscher Oriser 
und Halbgräier, in Maculatur d ThIr. , in weissem Papier befestigt 
4 ThIr* 

Ferner sind beständig deutsche, insbesondere rheinische Pflan- 
sen, nach der Auswahl der Besteller, su 4 ThIr. die Centorie so 
erhalten ; letstere auch In Tausch, nach Einsendung von Desideraten- 
und Doubletten-Verxelchnissen, oder auch, nach meiner Auswahl, tu 
2 Thlr. die Centurie. 'Das ganxe Herbarium der mittel- und nieder- 
rheinischen Flora (in 16 Centurien und mit den Varietäten 2 — 3 Cent. 
SMbr) in mehrjährigen Lieferungen, in grossem Format, in HappeD 
und nach dem natdriichen System geordnet, die Centurie xu 3 Thlr. 

Alle Zusendutigen werden franco erbeten. 

Die oben beseichneten Herbarien können auch durch die Bock* 
bandlong des Herrn Hdlscber besogen werden, wobei jedoch die 
Kosten den resp. Bestellern xur Last fallen. 

CoUens, im Februar 1865. 

Dr. Philipp Wirtgeo. 

Eadactanr und VarUgar: Dr. Furnrohr in Rcfenaborg. 

Digitized by VjOOQIC 



IFIL(b]EA. 



hHMh 



M 13. 



Regensburi^. 7. ApriL t$5&. 



ftltt ORieiNAL-ABHAnDLUNOBif. Hocb • te tter , plantag oovat afri- 
ctnM proponit et describit. I. Graroina. Laf^frer^ Carcx Denatraoea^ ete 
iwiMB Uiedgraa für dieSebweiVerflora. — PBRsoifAL-ifOTtzsiv. Ebreobeseiguii- 
gCD. Todesfälle. -^ KLBinBRB MiTTHsiLUNCBif. Algier«cbe Hausmittel. 



Planlas novas africanas proponit et deseribit Gii. F. Hoeh- 
sleiter.*) 

et r a m i n a. 

I. Oryse». 

1. JVikril«rto «#y9#litlMi K«clist. (Hb. aby88.Bae hin- 
ger wt. 14M.) Rbitoaiate teo«i repenie, eolmo erecto sabtrip ifali 
ilriaUy Tagifti« Miis^ae •longalis, nerForis, hit lioearibus planU 
glahrk adlniargioem aoabris, illis arie plBraaqoe pilos!«, lij[ala menr 
IniMiowi raUe elangata acata deniiiii fiasa; panicala simplice ae* 
md«, apicolia amBino glabris pedicello brevioribp^ oblon^o-4»Tati8 
•abtriliB6alib«8) gbaia doplo brevloribos fabacntis, ioferiore triner-t 
via, soperiore qainqaenervia qaam inferior paalo longiore, valvr!-a 
ttMlvIa ebfoais maliaia» iDfe:iore aagaaUore aobqoiDqaenervia, aape» 
tiate aftbaeptonuiarvia aaperaa («aosveraim ondvlatorago&a ad baahi 
Uaaleartte et rallo otrlaqae pr^edita; flosculi feriüia liezandrl val- 
FikiaferlereqaiDqiieneiWa obtuaa, aaperiore cemplicala aagastissiMe 
tieaiJBaia (binarvi), lodiealia oTato^rirogalariboa. 

Dieae tik^haria iai aebr merkwürdig, we'J aie die erate ia der 
aiadUehei^ Erdfaitlfte entdeckte Art die&er Graagaitung iat. 

*) Diese Pflanzen sind me'st Abyssinixche und es sollea den He eue st ke> 
scbriebenen Grrsern afsbald »neb Arten aas andern Familien folgen, i»« 
dedi mir dorcb die 6 Uta des Herrn Director Bucbinger in Strausberg 
eise beträebtlicbe Anzabl dnjenigea Arten zur Aoiicbt mitgetbe^lt wurde, 
die von onaeim berühmten Wilhelm Schiroper im J. 185o iu AbyssinifO 
gesammelt ;nd von ihm zunächst nach Paiisgrtpndt wurden, von wodantt 
ein Tbeil nach Straksbtirg kam. Ich werde diesen PflaTiten immer die 
Noiamer geben , unter wefeber aie Heir Bvebinger in sr^aem Ikrher 
bat, mit der Abkürzung Hb. aby\>s. Buch. nr. — " um Untri schied d^rjani- 

■ - ipea BiumKaaii% iiatar di)M*dorBeUevei«ia oid spät<^r He. .«Uobeaaakar 
üiyasiaiscbe Pflauaen aufgtgeben babtn* 

Vlora 1853. 18. 18 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

Auch glaalie leb iwtaf MfiieiluHia mMfcen m 46rfea, d«M üe 
vftIvoU Boperior deatlich bicarinaia i. h. mit iwei Nerren ailf iem 
Racken veraeben ist, die nur sehr nahe an einander iiegen, sedaas 
ein angeaaoer Beobaeliter sie lekbt fllr Einen Nerven hallen kannte. 
Bei den meisten Antoren liest man im fl a t tn n g echar a liter ven JEAr- 
harta in Betreff der valvnla snperler die Beseicfanuig eatteata, was 
gewiss sebr missverstSndlich Ist, weil man damnter gewehnücii 
«nicaiinata ventebt. Es ist höchst wahrscheinlich, dass sie hei 
allen Arten dieser Chittnng hicarinata ist, wefBr ich Trinins an- 
fahren kann, der in den Actis Petrep. ansdrücklich hicsstata sagt. 
Nees in seinen Illnstr. Fl. Afir. anstr. gibt hei einigen Arten, die 
er deft nqsfubrlirh heschreibt, ansdrucUlcb eine valvnla snperier hl- 
nerWs an, nirgends eine nnlnerris, sagt aber gleich weh! wie Knnth 
im generiscben Charakter valvnla snperier earinatn. Konth be- 
schreibt in seiner Agrestogr. P. II. die Aehrchen ond BIfithen vea 
5 Arten sebr genao, sagt aber nnr bei Ehrharta pmnleea ven der 
fraglichen saperler, sie sei soh-nninerria, ymis wehl belesen aell, dass ^ 
er die Sache nicht dentllch gesehen habe, nd bei E. ttthfdnm sagt 
^r enervia mit Fragselchen (?). Bei den andern 3 Arten bmncht 
er nar den Adsdrack carinata, ebne ven den Nerven etwas s« saget. 
Es mochte wehl der Hflhe werth sein, die Sache se viel m ft gH eh 
bei allen Ehrhürta-ktien genan so nntersnchen, wetl es EinSnsa a«f 
die allgemeine Frage von der valwla soperior des CkasUttthehen« hat. 

n. P a n i c e tt. 

a. J^msstesssss am%tßie<miiMimmm fll#clis«. (Hb. nhjrns. 
Bnch. nr 1161 et 12IS.) Rhisomate repente, enlme vaUdo/ ndeeen* 
dente ad nodos inferiores smpe radicante pieramqne simi^ci 9 — S-pa» 
dali, vaginis striatis foliisqne ad marginem pilese-ciliatis, bis planfs 
nervesis 6— lO-pollicaribns, 5—10 lineas lalis nd lignlam denen pi* 
losam plas Ininns ampiexicanlibos ; spicis racemesis plnrlbns (ft— 15) 
in rhachi commnnl angnlata e tobercaKs pliosa soMarMs nitemlnv 
spicolls in rhacbl partiali eomplanata ad margines e paplllis plleaa 
nnllaterallhos, iVa llneallbns dense et cenjugato hifariis, rotandale- 
Cialis acntis, pallide viridibns vel celoratis, hasi (asdcnle pileram 
bi'evi stipatis; glnmis glabrinscnlhi trinerrihns, inferiore fleecalis 
dnplo, snperiore paolo breviore, floacali neotrins hivalvis valrnla In* 
feriore Ute orbionlari acuta ad margines cillato-pllosa, hermapbredltl 
oeUeolata minntlsslme ainftaeee-rngolesa mnerone aristalata, carjopei 
lentlcnlari. 

Dieses Pankum wurde auch sehen frlber venSehimper efai- 
f osandt, eher vom R^laevereta nicht ansgtgahen. feh hatte ee frfther 

Digitized by VjOOQIC 



m 

^er Aelmliclikeit Miaer AehreQ mit eioes Pagpaium io eioem 
Vrief an H^ra Ritter v. TomniAsiiii in Triest, der es aoch aoB 
Abysmien erbaiten hatte, Panicum atmtUans geDaoat, liebe aber 
4ieae BeseofiaDg soruek, weil es schon ein P. aemulum R.Br. 
gibt, iwd nenae es dod P« amplexifoUum, Es steht übrigens mei- 
ern PonlcMi Mehapus üo. itin. nr. 1656 sehr nahe ond konnte 
wie dieses wegen der aristala oder des nocro der valvnla inferior 
fleseali bermaphroditi ttt Heiopus Trln. »der ürockloa Beanv. ge- 
aegea werden. Diese beiden Gattungen sind aber scbleeht begrün- 
det and koanea kaom als Sectionen aufrecht erhalten werden. Hin- 
sicbtUch der Stellung der Aehren gebort gegenwärtige Art zu der 
Altheiluiig Srachiaria Trin. 

3. J ^ s M s dc s fi ss iaeJbssansfibscsss H«cli0t. (Hb. abyss. Buch, 
nr. }2i0.) Cnlme basi Incrassato, ihideni prole et follis planis ner- 
T^e-striatis S-pollicaribus ¥el longioribus glabriuscnlis dense vestito, 
altins folia taatum dao brevisra proferente, 2— 2Va-pedali, nodis 
pobe densa lanatis, ligula noila (ejus loco pubes densa ianata) ; spi- 
^ la apice calaii plerunqae quatuor pollicaribns remotls brevissime 
peduaealatls secnndis, spicarnm rhachietspicularom 1—- iVfIinealium 
bIserialioB inbricatarnm pedicelüs dense hirsutis; ginma inferiore 
piirTal« vii quartam spiculae partem aequante, superiore qninque- 
nerria et valrala inferiore floscuU bivalvis nascoli 7-neryia hirsutis 
AareM beroiaphroditum cartilagineun alutaceum eleganter strioiatum 
et apieulo incnrvo terminatum superantibna et inclodentibus. 

Geburt auch in die Abtheiluog Braehlaria^ aber in die Nähe 
ven P. Merraiut^ Spr. 

4. iPsisatossifsftr#r^-«MlliilsiassHocli0t« (Hb. abyss. Bach, 
ar. ISIS.) Rhixomate repente, culmo adscendente ralido Inferne ra- 
seso IVa— S-pedali, vaginis striatis superne ad marginem et prat- 
sertln ad os pilosis, foliornm lamina lanceolata acuminata baai cor- 
data ampleiicaull, margine scaberrima; panicula breviradiata race- 
siNsa, radiia anbaequalibus, pleramque solltariis v ix ultra pollicartbus, 
rhacbi scabra et praeeipue radiornm pilosa; spicolis alternis plerum- 
f«e selltariis breviter pedicellatls lineulibos ovalibus acutis; gluma 
iaferiefe subrotunda obtasissima spiculam dinidiam aequante quin« 
^aenervia, snperiore et valvula floscuU nentrius septemnerviis acutis 
floscolufli hermaphrodttuni eleganter alutaceo-atriolatum aplculatua 
iiicludentibus. 

Diese Art ist einigermassen rerwandt mit P. HoehMtHterianvm 
k. Rieb. (P. eo|itroTei:sum Staud.) und auch der Abtheilung JBTtf- 
€lUaria angehSrig. 

IS* 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

5. J^mttefiiM MerrwfaUutn Ummhkmt. Colmo trlpedall Tel 
altiore valido, vaginis striatis papilloso-pilosia (piH ioter nervoa e 
papilUs oriuntor), foliis laoceolatis plauis nervosis longe a^mniDatls 
5_8.pollicaribu8 5—9 lineas latid basi insigoiter cordatia, nargine 
eartilagineis subnndolatis et argote Serratia, ligolae loco serfe pilo* 
mal iostractis; panicala terminali simplice, radiis solKariis alteriid 
lengis, inferioribas asqoe T-pollicaribas angnfatis scabris, splenlis 
bilinealiboB remotis biDatis, altera brevissime altera longe pedicellats 
(pedicellia paree pilosis)^ obovato-oblongis sabacutis glabria; ghins 
inferiore ovata trioervia qaam spicola triplo breviore ejus bastn an- 
pleetante, soperiore qainqaenervia et flosculi nentrins bipaleacei val- 
Tttla inferiore hermapbroditi ralrulas transverse rugosas aeqoanHbm 
et tegentiboe. 

Ein sehr schönes ansebnlicbes Panieum^ das wegen der ein- 
fädln Rispenäste noch in die Abtheilong BracMaria gehört. Es 
befindet sich nicht nnter den von Herrn Bnchinger eingesandten 
Arten, sondern wurde schon viel früher von Herrn Schi m per aus 
Abyssinien unter andern Arten mitgetheilt) befindet sich aber nfebt 
in den Sammlungen, die der Reiseverein ausgegeben hat. 

6. JPmstetttMS Meer9iaVae9 Hoelast. (Hb. abyss. Buch, 
nr. 1173.) Culmo 1 — 9-pedali inferne ramoso ex radiee ut videlur 
annua, vaginis (oliisque glabris vel sparsim longe pilosis, bis planis 
linearibus elongatis longe acuminatis flaccidis margine scabris, tiguta 
eiliata; panicula pauciradiata, radiis remotis solitariis 1— 3-pol1lcari- 
bns patentibns, radiorum rhachi subtriquetra ad angulos scabra nee 
non parce pilosa, spiculis plerumque solitariis breviter pedicellatls; 
gluma inferiore spicula plus duplo breviore late ovata amplexante 
uninervia, a superiore spiculam aequante quinquenervia paulo remota, 
floscnlo nentro saepe bivaivi, valvula inferiore ginmam superiorem 
aequante qubquenervia, hermapbroditi valvula ntraque profunde ru- 
gulosa. 

Ist ein, wie die Beschreibung zeigt, ebenfalls in die Abtheiinng 
Brachiaria su stellendes Panicum, aber im Habitus einer Leertia ' 
ähnlich. 

7. J*€MslesfSst em^ergemm Hoclist. (Hb. abyss. Bncb. 
nr. 1180.) Culmo in aquosis submerso repente» ramis emergentibus 
l—lVi-p^d Alibus, vaginis foliisque glabris, bis complicatis acumina- 
ftissimia 2Va — 3-pollicaribus^ ii^o'^ pilorum serie repraesentata 9 spi- 
eis pollieacibus brevioribusque altorne racemosis rhachi appressis, 
spiculis alternis snbsessilibns ei solitariis in rhachi flexuosa compla- 
Min «nilateralibtts biCsriam Imbrieatis V4*iln^>^Ubai ovatls acntis 

Digitized by VjOOQIC 



197 

glaMs; glaoi« infWi^e tmncatu v#l Mtota enerfla albUa spieolam 
plin daplo loDglorem ampleetente, soperiore acata 7-nervia et valvala 
ÜMCvli neiitrioa nnivalvia 5-Dervia paalo Jongiore floacalam herma- 
pbn^ditam alataeea-striolatum paulo superaDtibaa et incladeDtlbos. 

Dieee Art gehört in die Abtbeilung EchinocMoa Beaiiv., wo 
P. eoianum L. steht, and Ut vielleicht einerlei mit P. deserCorum 
A.Rieb. Tent. Fi. abyas. II, p. 365, obgleich ich nicht finden konnte, 
das« der flosealos inferior masenloa ond bivalyts aei, wieRiehard 
aagibl. Es nag wohl sein, dass der fiosculns inferior bald eine 
▼eJlkoBiBene, bald eine weniger vollliomniiene Aosbildong erhält. 

8. J P a M i d rs fi si(Pigltarla)j»<PftfalMmHoeii(it>(Hb.abyss. 
Baeh. nr. 1497.) Rhixomate perenni, colmis tenaibns firmis saepe 
ramoak, vaginis (aliisqoe nervosis planls glabris, ligala membrana- 
ee« exserta obtusa; indorescentia digitata, nonnunqoam iterata, pe- 
iloBCiilia tenniaeiniis filiformibos plorimis (pleramqoe denis), elegan- 
ter peanatim plamosis (exacte ot in aristis Stipae pennatae) solum- 
■lade in snperiere parte (nbi plomositas decrescit vel omnino desinit 
et aeabritiea locnm tenet) spicigeris ; spicnlis binis inaeqnaliter pedi« 
•allatis vel solitariis inter se valde renotis anguste lanceolatis gla- 
hrisgealis^ glimia inferiora oiijiinia enervia vel obseleta (snbnolla)^ 
snperiere trinervia et valvnla floscoli neutrins septemnervia apice 
saepe pilosnlis flosenlns hermaphroditom cartilagineani »equantibea 
vel paolo saperantibus. 

Speeies inter Digitariafi distinetissima. 

9. J P s M s de s fi se (Setorto) itseriseeamits JD[«eliet. (Hb, 
abyss. Bneh. nr. 1211.) Rhixomate perenni, cnlmis basi bnlbosoT 
iperassaiis deinde snicatis bipedalibus et ultra, nodis barbatis, vagi- 
nis striatis praesertim soperne ad marginem et ore , villosis vel pa*» 
pUiese-pUesis, ligala nnlla (nisl series pilornm), foliis longo lineari- 
bea plasia narvoso-striatis rigidis papilloso-panctatis snpra saepe 
pUosie acominatlsaifliis, ad marginem cartilagineam plus minus sca- 
btis; thyrse bi— *tr|poUieari violaeeo-pnrporascente, involoeellis multi- 
•etis apieolasi seiitariam includentibus et paulo superantibus; glnma 
inferiore trinervia dimidiam spiculam aequante, superiore quinque- 
■ervia tetav aubaequante, flosculo inferiore bivalvl maseulo, herma- 
phroditum cartilagineom transverse rugulosam paule guperante. 

Diese Art bat viel mit meiner Setaria aurea (Fanicum chrysan* 
Ibern Steed. Syoeps.) gemein, besonders den ganxen Bau der spi- 
euia ond der Blütben, auch die steifen Blätter, so dass ich anfangs 
geneigt war, sie nur fiir eine Varietät von dieser su halten. Aber 
ee^eied doeb in viele Unterschiede , als dass sie wohl könnten ver- 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

einigt werden, wie dte Besebretbong und Ae Vergleiehmg M Wh 
tnra zeigt. 

10. JPattfotffMe (Setarla) mcram%e i € n % um % ■•eil st. (M. 

abyss. Bncb« nr. 1513.) Radice annua caespitosa, calniia anbpeda* 
libas altioribuBve , vaginia faliiaqoe piania 3— 6-pdliearibua nervoao- 
atriatiä anb lente papilloaia glabria vel rariaa papillia pfliferia, Hgaiaa 
loco aerie piloram inatrnctia; tbyfao brevi yfx pollicari raHda Iod- 
giere, paliide viridale, inrolocro üaltiaete, aefia acabria apicnlam 
gljubram gibboso-inflatam doplo aoperantlbna; gloma inferiere trIner« 
▼ia apienlae tertiam partem, aoperiore qninqaenerTia tetam a«b« 
iiequante, valvola floaciill nentrina unica itldem qnlnqiienerria beraHi- 
pbroditom aeqnante, bojos valralia anb lente eleganter et eonfertlas 
pnnctato-atrielatia , Inferiore ad apiceni incorrom biaalcan nigre-ma« 
enlata, anperiore blcarinata caryopaln ampleetente. 

Eine doreh die aehwarae Spitie dea hermaphredltheben Blitb« 
ebena anageaeicbnete Art, welche dem P. niffrirostreJSeeB TottCap 
nahe äteht nnd vielleicht nicht apecifiach veracbieden tat. Doch M 
bei meinem aeromelaenum der floacolna inferior nfefat bivalfla, will 
bei dem Graa vom Cap der Fall aein aoll, ancb die valrolii Inferior 
dea hermaphroditiachen Bl&tbehena weder ilndolata nech roalrata, 
wenigatena kaum ao so bexeichnen. leb moäate deaawegen AliataM 
nehmen, ate f&r identfach zn halten. 

11. ]Pm9iemm mmtmrILm) j^HemMe m^ tum t. (Hb. alyM. 
Bach. nr. 1456.) Cnime erecto exeelao (8 — i-pedaH), falils prae- 
aerlim Inferioribna nltra pedallbaa lineaH-laneeelalia e« angnata baai 
aenaim In laminam pollicarem dllatatia pileate*atrlatlB n^realii leAg« 
acnnkiiiatia acabrIa, vaginla atriatia retroraom brevfter pileafa, di% 
birantia, lignla in piloa breviorea rigidoloa aointa; thyreo fei panl- 
eola ipieiformi dodrantali vel pedali, rhachi univeraali angubta aea^ 
bra, ramfa triqtfetria acaberrlmia l^lVi-pollicarHHia ait^clla, aplMi- 
Ha ovato-lanceolatia glabria aolitariia vel binia, intermittla ietia (Ira*- 
mnlla aterillbaa) acabria 6— 9-HneaUboa longlorlboave ; ghitta brfi^ 
riore trinervia tertiam apienlae partem, anpeHore qainqMMrvta dH« 
midiam aeqoante, valvnla floacnli nentrioa nnivali^a valwla Mdeai 
qntnqnenervia floacnlnm hermaphroditom aplcnlatmi anbMIter atri»* 
latom aeqnante. 

Dieae Art achelnt mit P. nepalen$e Spr. ond mit P. ptieatum 
Rozb. aehr nahe verwandt, vielleicht wirklich ehie von beiden Ar* 
fen zn aeln, wenn nicht gar alle drei in Eine Art znaammenfiinett. 
Wenn man nor die Beachreibongen vor alch bat ind nleb« dlePflan- 
aan ai^HliÜ^, ^o Maat aieh bei ao nahen VtorwadltaehAftett ^aleht miP 

Digitized by VjOOQIC 



m 

SIeiierUtt fibtr Ickuittai •Uf spedfiiKhe Versditedeiiheit vibeile«, 
«a4 es bleibt nicbte übrig, als eine noglicbst genaue Beachreibong 
s« geben nnd verläofig einen Namen dato, weil dieas einmal nblieb 
iet. Trott der genasen Ueberelnatlmmong, welche im gegenwärtigen 
Fall die Beacbreibnngen jener beiden Arten bei den Aotoren in man- 
cher Besiehnng mit meiner Beachreibong des Abyaainiaehen Grases 
seigen, sind dach noch Diacrepansen übrig , welche aof eine specU 
fische Verschiedenheit dieser Art ecbliessen lassen durften, nament- 
lich die Aehrchen und das darin enthaltene hermaphroditische Blutb- 
ehea betreffend, waa doch wichtiger iat ala Blätter nnd Halm. 

12. JR mmmi 9eH9m$ #raiHfe#eeta« Hocli 1. (Hb. abyss. Bach, 
■r. 1411.) Rhispmate repente, colmo ramoso iVa — 3-pe4aIi, Taglnls 
foliisqpe planb angostis acominatiasimis glabris, his margine acabris 
apieam coloiratam Tel pallidam tennem bipollicarem longioremTo an- 
perantibos ; spicolis solitariis, involacro mnltiaeto hast faacicnlo breti 
pilorum atlpato, aetia plorimia apicolam plna minoa pleriaqoe dapFo 
avperantibna planMoia, nna caeteris mnito longiore imberbl, glama 
inferiore floscolia subdaplo^ snperiore paolo breviore, flpscoll neatrioa 
«nivalria ralvnla trineivia mocronatai hermaphroditom hivalvem snl- 
aefoante. 

Piea^ Art scheint dem Penntsetum graeUe Benth« nahe tli 



13. jr0«il«niprmHltoHoeli0^ (Hb. abyss. Buch. nr. ISSt.) 
Rhiamnate repente, colmo gracill ramoso sobtripedali glabro, ad no- 
doahlraptOy yaginls striatia laeviboa ad oraa soperne saepios piloste, 
ttgala exaerta troncata et lacera, foliia 2— S-poUicariboa l'/a — 2 H- 
neaa latia acominatia planis patentibos margine scabria; apica solt- 
laria 2 — 3-pollicari terminali gracili, apicnlia pedicellatis rhachi ap- 
preaaia alternia imbricatia, rhachi pedicellisfoe glabria, aeta baailafi 
nnlla; glomia breviaaimis, inferiore troncata; aopertore vii longiore 
avbbiloba, valvola floacoli neatrioa aobqainf aenervia In aetolam sca- 
bram Ipsa bre?iorem producta, valvula floscuH hermaphroditi inferiore 
floacolum neutrum (demta setola) aeqnante trinervia, soperiore dopfo 
breviore acuminata baal genitalia amplectente enervia, ataminibua 
trihoa, atylia diacretia, atigmatibua plnmosia. 

Hier erhalten wir su den boreita bekannten BecA^ero-Arten aber- 
mala eine neue Art, die durch gute Merkmale unterschieden Iat und 
beaondera durch den Mangel der lateralen Aehren sich ausseichnet. 
Dagegen wird B^glahreicent^ieui, Syn. p. 217. su streichen sein, 
welche swar nicht su meiner B, peUolaris gebort, ala deren Varie- 
tät ala der Autor etwa betrachten au können meint, wie die beiger 

Digitizedby Google 



MO 

fSgfeDWorta: foraaD praecejJenttt rarietas ? anAeiiteii; ab^rlebaivaa 
ai« für Yöliig eiaerlei halteo mit B. unUeta Nees — wenlgalaaa 
saigt daajeniga Exenplar, waa irb unter dar aDgeseigten Nonmet 
S017 beaitse, siebt den geringaten ünteraebied. 

III. Stipaeeie, 

li AriitUOm Umuis Hoc bat. (Hb. abyaa. Boch. nr. ]«71.) 
Badica fibraaa, colmia tenoiboa l-— IVs-pedalibna nadlaqne glabria, 
▼aginia ore pilaaa-barbatia, foliia angaatiaaimia plaala vel eoDTolata- 
aatoeata; paiiicida diffaaa, radiia binia tenoiaaimia bffidia, radioHa 8 
— 5-apicolatia , aplcalia glabria, glomla inaequallboa , inferiare ia ae- 
talam producta cam bae biliaeali, eoperiore dupla longiore aaotiaaiai« 
aplea aaepe bifida aetola interjecta, floscola baai breviftaime aericeo« 
pilaao, valvola iöferiore lioeali apice in ariatam trffidam midan ei- 
corranta, aiipite 3^4-Iineali ad diviaionem articolata, artleolo nas 
aalabili, aetia aobaeqnaliboa 8— 10-linealiboa. 

15. ArUiMa rHimiaeikUHi UomUmt. (Hb. abyaa. Btteb. 
BT. 1329.) Radica fibroaa, cnlmia cirelter IVa-padalibna aeabridfa, 
▼agisia faliiaiiaa plania acaberrimii, iliia ora pÜoaa-barbatla; panfcola 
S-^-palliaari, rbachaaa acabrae nadia diatantibna radica binaa Tel aa- 
pema aalitarioa enittentiboa, apicolia ad radtam 3—5 acabarrlmia, 
glmia aobaaqoalibna, ninatola aeabria, inferiore eoapidata, anpe- 
riore. bifida com aetala eidiviaiooe, floacoli atiplte barbato, Talvola 
inferiore anbcoriacea convolata demtia ariatia glomaa aobaeqaanta 
lata extna acnleolia in limm modom et lineatlm exaaperata, apice eine 
articolatione in ariataa trea rigidaa acaberrimaa erectaa, qoarom in« 
larmadia paoIo major, diviaa, aoperiore minima ^fi-WneäW^ orarla 
atipitato. 

16. A$ri9iida mu$er^eMw9 Hiaelist. (Hb. abyaa. Bock, 
nr. 33.) Radice fibroaa, colmia apithamaeia ad nodoa iofimoa rama- 
aia, nodia Ti^inia foliiaqoe glabria, bis complicato-aetaceia , apicotta 
racemoaia, pleromqoe alternia aotitarlia breviter pediceltatia , rarioa 
radiia ei rbachide binia, qoorom alter spicoliB 3—3 inatractoa; gtm- 
mia aobaeqoalibua 3— 5-linealiboa acominatia vel coapidatia, ad ca- 
rinam acaberolia, floacolo baai breviasime barbolato, valvola conva- 
Iota glomaa lange auperante 6—8 lineali apice in aetas trea validaa 
aob lente membranaceo-alataa acabra8 8 — 10-lineaIes excorrente, aeta 
intermedia paolo longiore (inter valvulam et eetaa nee atlpaa nee ar- 
ticalMio). 

Dieaea Graa varirt aof , eine merkwürdige Art am nXmlieben 
Exemplar in Färbong der Aebrcbeo. Bei einigen Aebrehen alnd die 

Digitized by VjOOQIC 



dem di« ghioifte bellgrto, die Talmi« ilankd graohlaa. E« Nt wdbl 
mSglich, dass die aufgestellte Art Mit A /»timlf« Deeafane letitmiaA 
aenfiUIt, der sie nahe steht; wehl Aense nahe steht sie ttntk der 
A. mödMea Steiid. (8ym p. SSV), ae das« sie aueh aril Aeecr 
mMUBBiengehoren könnte -^ denn obgleich die Aeln^chen meiner 
msehroeMoa «m ein BetraebtHebe« gHkwer sind, nt lai- Mb Beachaf- 
fenbeft der Aehreben sonst die glelebe. Aber lioeb weit Xhnlieber 
Ist die modaUca mit der A, eufTüta Neea, nnd gehSrt tmobl aleber 
mit ihr snsaniMen; denn die atark geknieten lalme bei nieilii^lan 
wollen nichts bedenten — das sind Znftitigkelten , dte oft nar fM 
der LoeaHtät nnd andern VBStftnde» abbkngen , «nd noeli weniger 
besagt die Yersehtedenhelt in der Linge des Hahnes, wo ea sieb 
nnr nn einen halben Behob oder gar nnr nm einige- Zolle bandeÜ 
TrInina nnd Rnpreeht haben In der Bearbeltnng* der Stipaeeae 
tn Act. Petrop. onter den Namen ArMids wlffarU eine Menge roi 
Porfeien, wohl auch theüweise versehiedene Arten, sosammengefiMot, 
woranter anch cumata Neea nnd ]^umUa Seealane, wohin sie 
aneh modatica gebracht haben würden, wenn sie sie gekannt bttten^ 
▼ielleicbt anch die geg^wfrtige. 

IV. Agroatidom 

IT. Afjforo^ofsfa (Tlffa Adiaiisi.) jrefloseMMOlii^elinti 

(Sb. abyoa. Bnefr. nr. 1174.) Ctfimo l'/j-padali paadfollo, raginhi 

MAsfie glabrls, bis planis yersna baain IV) Haewü latla eloagatla 

aenaim angnatissfnie aenrnf natb, llgnla naila, Tagt nä anrnma longiaaima 

foMo Ireviore instrocta; panicnia a«baploata, radMa piaa ntinoa ro^ 

J»atfi aolHarHa rel blnis (tnnc valde ineifialibna) fere a basi dense 

sfiariMerla, apiciills pallWe griaeo-Tlrldalla plemmipie biala altera 

aeaaUi altera brerller pedicellata, glnmia vahrolisf ne pellneldlo' ener* 

▼IIa, illis inaeqnalibna, Inferiore Tahrnlls plns dnplo, soperiore wm^ 

mlnata panio Tel Vs breviore, valrnlia griseolo-vel porporascenti- 

finnctatia, inferiore acnta, snperiore vix breviore obtnsa vel eroaa. 

18. &tH^rf$^aH9m ilfütm Adiaiis.) gM^i0§HeHu0 

WäomUmt, (Hb. abyUa. Buch. nr. 131 !|.} Rbiiomate repente, cnl^ 

mila ereetia pedalibus pandMiis, raginis solcato • striatis ore pttosis, 

itiflniia foiio 8^6-poltlcari piano t^S-Hneas lato ad marglnea et 

•nbtns ad nerros piloso mntto br0ricribns, sauhsia longiasima (Mä 

brori mnltotres longlore, Hgnia annnlari brevlsolina lacera; paiü^hr 

pyremidall digital! rel nitre , radtl» soHtarDa v«fl Mai« avt teniü' te- 

nnibna, anb lenteacaberrifa* l«--4^pollliiart1ina'a Nil «a^r«^ 

Digitized by VjOOQ IC 



fcfi«; spievlis V, — Vt-liMalikat gltbris oluiegre •iiva^eU v«l fiM^o* 
virMikw, gl«»te ime^MÜko^ dtaf biuris eimvüs acMrinati«, iBfeciurf 
fif ealm dHjaidkiM pavla Mperaptf, snpfrifure tongiAra floteali pmir 
mJMhmUmm aaaTal raiioa attiiigaate, valyaU inforiora ^aota an^H- 
aiaanria» aafariara McariaaU braviaaina ki-Tal fsairUaDtato. 

M. 0j i«rgigfcM iwmtm ill4«ns.) t a ery ti a ■E#olit«a* 
(■k. abyaa. Baab. ar. 1909.) Paraaais, aalma iVrpedali vai altiar# 
irwai ragiaia faUafM aarr aaa-atrUUa, iU|a «ma margiaa val i^Ja« 
a«a fuUaaia, bum aaaiaa glakrl^ hia Margioa plarwAqaa pilaaia pla- 
Pia alaagatia aaBaiiMtlaaiBiia5^8-pallicarlbaa,«aIaaiadaabnf |ira¥ia<^ 
aibfia, aafraaia laaga vagiaata a paaiaala 5^8-palUcari pymaidala 
iaaiata; paaiealaa radiia piariaffa aallUriia raaiaaia, MUa palalia, 
iMMUa plaa »ieaa patanttbas; apiealia aHvaaaia Tal ffMifarviridUiaa 
Vrllaaalibaa racaiaaaa-iaaartia, glamU abtoaia val afbii^atia, iafa* 
fiara flaaaalaa ili»Miani aaqaaala anarvia,, aapariara pjHila lopgiora 
asbaaiiiarvia» vatroUa aktaaia, iafariara aubtriaar?)!^, aapariara Iraa- 
aaU aabWaarvi faaada^aa ilaalkalata, aaapiaa a jiui «aqua ad me? 
IIa« dafai flaaa« 

V. Arandioaaa». 

M. CMMiMvrMlia BeMm^ßerimmm UoeUmU (Hb. 
abyaa. Baah. ar. IMO.) Raiica eaaapitaaa, eabaia aabpadalibaa, 
f^lMa plasia , oriaiala «—S^Uaaaa lalia acqaMaattaaiaUa paaiaelaM 
aabaafuaObaa ral aaparaotibaa natvoaia aapra pilaaia, vagiaia aaa 
im^il pUaaia; paaiaala 4— ft-paIUa«rl aobeaatraala, apiealia 9— SVt* 
HaaaHb aa patpiraia, gloaila iwuMiaaUbaa ad cariaaai aaparna aaahfb^ 
lafoplar» flaaaplaai dinidiaai aafaaata acaailiiata, aopariara laagiara 
faiapUala (qaaadafva biaaapidata) flaacalam daata arlatala aaqaaala, 
pUia flaaaali baaiiaribaa glaaiaai iafieriaraai aaqaaatibaa, vaiFala Im- 
firbNra apiaa la aaUua rai ariatolan Vt— 'A-ÜMalaai pradaata, a^t* 
paaiara aaaaMaata Maarvi (aanria appraiiaialia)« 

VI. Pappapbora». 

n* raaaMiay ft an ütyatolcnwt H^Mlitflia. (Hb. abyaa. 

9aeh. av« I4H.) Radfca aama, calaia araeta 9— 4«padaU, vaj^ 
faliiai|aa pabaaaaatiboa aarvaaia, bia Uaaajribaa plaaia apitbaaiaaia 
(atia« aiqmaM) S— S ilaaaa Utia aansiai aagaatiaatma aaamiaatta; 
paiileaiaa aabaf^cataa labaiaa {^^C-palliearla radiia inaa^aalibiia asb- 
arMia, apiaalia irifiaria flaaaaU lartfa kiparfaeta, glamia aobDliafM 
aalaialia (liridia fal aaaralaaa«attb«a), llUa Baaaalaa (dmtia aabalia) 
^a anpartiUbaa, lafaHura 9fm\p alaari {^-*7-ii#r?ia apIaa tridapr 

Digitized by VjOOQIC 



IM#«hir*itft, ««biifc n^nm pluiotls «fit« b«Im reabris iiiiitract«. 
A4 FipjM|ritorM» Hb^mu Hees. (Sievd. Sya.) pr«pe aceedera 



Bveb* Br. ItfT.) iUdiM caetpitoM, cohtti« ssMiiiaistUHis ifMui« 
aaeki ▼•! pdlaMw^ raginia Mita^a psbaaeatttea^ Ua aagvatfa pia« 
aia ¥»1 plaa ttiaaa ca»pliealia el iare aelaeaia •<— 4^ palltearihMt 
avamla fcreviaribaa; {mafeitla apiaata S— S-paUlaati nuiiia brafiarii 
arfa 4--4-atadiyla, apkaHa trMaria (tertfa iirparfeelah gloata IM4a* 
aalamtfai fal eaardaaeeallhva flaaealaa daaitia aabaHa Mpla avpanMi« 
Itbva aeatia , iafariata paala ariaare Bavaoiaanria , aapatlara plarwa« 
^aa aaptaMnaryia, valvola iafariaradaaaealUdaJaaata, anbeHaatvan 
äftra mtiimm pIoMaaia apiaa aaaMÜa. 

VII. CklarUa». 

18. J&dalSMMMi ^ im94ß m r m ■••list. iHk abfaai 

Maab. ar. 1204.) Radiea paraaal, atriaia bipadatt Tal aUlam arMla, 
fagliiia feUiaqjve aaabridia, bk plaaia 2*^ UnaM laHa 6-« poillaaa 
l aa gia aHaiKiata-aeaauaatia, avpraaia ?lx^ brafiara, ligala laaaia« 
cMata , apiala 5«^*ft raaaaiaaiai diapaattia aagmia ÜMavibaa Mpallk 
carlbaa , apioriia aaaiaraila ax vkidl^parparaaeaslibaa glabrla «alk* 
lamlMaa |>hia »iaaa iaibriaaftU IVi— iVrUnaalibaa »-7-flaria, gla^r 
art« par«M iaaafaalikaa abtaaia flaaaabi ifetea baariarihaa, vahraU 
• aa aai a f a» tafarlara ablaaiaaiaia •atfaa atraa aatiaaü piaa aiiM 
acabro* 

Baab. ar« tM7.) Ifaidlc» pMraaal, aalaia lVs^2padatt •i%^k0^ 
faglafo Mlisfaa glaWia, bla plaaia Mnraaia, nriaiaia digilaHbaa lav* 
giaribmiw S-*4 «aaaa late Mif Im aeabria at f«mw baabi Ma^ 
yHaaia, iigala brafi tnMcala pliaata al ]aaam$ apiala Um»« 
mnm allaraki anaa vartielHatta at digilatia , apiaiilia MBiaiMia 
aaaipraaaia gtewaa laaga aapafaattbaa 8-^-4-li«aaUbaa alUptlea-«ifiatia 
a ia H i t arla «afMavallbaa, iasealia a^Mrraala diatiebia #^12, gfaUib» 
aahaa^iboa aaatla, «aaaaloraai würwKm iafaaiarlbiia laaglaribaa ii 
a ip u r aii aai valMaa tamlaatla ^hifira auiapaBeBi ax Barva aartoall 
praioelm «trin^aa aa aarva lataraH daaüealaa), Talvaia aiipar4aiia 
biearioata <«aata , oaryapal awdt>aa fcr aitwida airgaailar niig«la«i 



JKra^rat ImMb ^oaHk «aaMlalw al aa« faaeal lA Biemtkm ttar« 
it'aMal» R#ab. «baaaa üidatar. 

Digitized by VjOOQIC 



nr. 1416.) RkiiooMita repMüe, e«lM kip«4«U Tel aUiere tom^tttm 
tM^%9^ TAfiaU MUsfiia glabrfo^ Ulis tMien ad intm pnie«er<lfli 
ligolae Uc% pilosb, bia plaois lioearikaa looglasime acaminaila, dal* 
iMk 3~S liaaaa latfa; apkia iaMiraris IV«— 2-p#Uiearibaa in rbachi 
i ia m aia n l 4«aaa teihrlaalia albUUa ibyrsa» vagioa saaiBia faUaai 
(aas iaami iaralakM) foraMHHibaa ; apitalls triflaria (rariaa ^aadri« 
flaria) ia rbaebi paHlaU «aaipraasa aaabra «lleraia, glania lanaaalatfa 
MaOaaiiaia ninatflla floaeaba aiiaatas ilamtis atiaiia aaperaiiiibw 
laaaqaaUboa (anparlara dopla langlara), iUaran TalTida Inftriara 
gfahra lafra apiaa« atiatala, ariaia aeabra aexiaa val ploriea laagiara, 
aalaauMda flaaevia laAiaa ferMi, rallqaia ineanplalia« 
Bfae aabr aaagaaaicbaata Art. 

26. CM0tri9 wnuiHrmMmUi flloelilit. (Hb. abfaa. Boeh. 
nr. 486.) Rbiaanale repente , colma 3—3 - pedalt , vagiala oenroaia 
margiDe praeaertin ad oa piloai«, llgola brevlaalma tniDcata lacera, 
fcMa liaaarlbaa alaagaMa ptaaia aarratia margina aoabria varsaa 
baaia i|aanda^oa pilaaia eaelaraai glabria; apieia In apiaa calaii difit 
IktlalO-fOfaadrfpalllaaribQavelQUra, aptealla biAaria, glavia ?ald« 
iaaa^mliboa, supariara plua dapla laogiare aatra aeabra in aetaUai 
e(ie«rrant# aplealdni daartla arialia aapanMtaa^ vAnXh taferiere flaa , 
enli fertHia ad baal» pfUa brafiaaiaifa aiipala, Tarana apieaa ad nar* 
▼aa lateralaa laaga etUato-barbaf a, nerve cariaali aab apiea in ariataai 
aabtriplo laagiaraai pradaale, ineale avparlere darilHar ariatala aad 
Bidte Bilnere uiaarTia et laibarfci rbaebiUaai ineladeste teralMtaai 
rndimente pnnellfermi ilaaeall tertil. 

27. crjbferto raiaeia» ■••list. (Hb.abyaa. Baeh.nr. 1110.) 
BMaenata at calaif parte Inieriare («tt aemper?) repente, liee geai* 
ealati« adaeendentalVa^2*p0daU, vaginia are pHeeia, fallla plaaia 
Hnaaribae elengaMa auvgioa aeabvia aaetaraan glabria, llgalatraMalft 
laeera; apieia 8*^16 dlgHatla 4-paUiearibaa, apIcoHa bMaria ptaa 
aritisa. pvrpaiDaaaantib« vel vitldtboa, gfaiania inaafaatibaa flaaaala 
•traf«# breirierihoaf a«perieria leagfarla nervo in aiaeraneai aeabmai 
fei aetalaia pmdnete, valvala fleaanil fertllU inferiere verana apicem 
ad nervaa lateralea bteviter eUtate-batbata , nerve earinali anb apIea 
In ariatam lengltndine fleaentea aequantaai eianrrente, fleeenle -«o- 
periere maaenla Imberbl et brevlaa aHatate enn tartle plane mdl- 
»erikurie panettfaraii in npiee rbaehlUae elengiatae indaae. 

28. CMwrU iaotoeoitaa Hoehnt. (Hb. abyaa. Holte»- 
aeker nr. 21») Hndtee fiboaa, aalaie P/, pedaH, vagiaia laliia- 
foe glabrfa^ hia tamea niargine acabriaalvierana htoln nacnanadM 

Digitized by VjOOQ IC 



vaginariui taepe piUsis plaiii0flcoiii]iatolineirlkas,lig«lftbfevltitMi 
laeero - dentata ; spIcIs pleniniqoe septeni digitatis ad baain vUlato- 
pvbeteeiittbiis IVi — S-polRcarilhis, spiealis bifioria, glanis falde hiae» 
^ealibM, axteriore setasa-acuniliiata apiealaa deaitfa ariafb iap araata^ 
▼ahrola floaealt fertilia iaferiore ad latera aapierne hmgioseale dUala 
et apice ariatia dapla loDgiorem exae^eofe, earina a baal-iMfoe ad 
dorai gibbam pilia breviboa comoaa, ffoaeiilt aaperiortä ul^HiitvIa al#* 
rilia et nadi arlata quam fertiHa paala brevlore, rbaehaala pleraoiqaa 
rndimeata flaaeali tertH poBctMaaat tamlnata. 

29. CAtor<a «üaefAyateif St« «last. (Hb. alyM. Baeb. 
ar. 1307.) Radtca eaeapitaaa, colaita ereetia lVi—3-pedallbaa, va» 
ginta ore pilaao-etliatia, caeteroM taoi faliia plaala lineartbaalVi'^^ 
liiieaa tatia gTaqca-yiridibaa glabria, Kgala brari manlbränaeea ^bto* 
aiaaima et aaepa lacero-denticalala ; apieta 5—6 digitäiii t-^^^pMt^ 
carAaa eoUratia (amethystefa val albidta), apieaffin Mflari«, glÜarta 
laaeqaaUbaa, avparlare (eitarMre) dapla loaglare apieatam 'aabaa- 
qaanta breriter macronata, floacdli laferidria CartiHa valvfela fafertara 
ad carinam et aervoa lateralea aoperne brafiter dliata hfra aptceai 
braviaaioie arlalata , ariatafa apiceai Tiiaoperaate pl^tfinqoe aoa 
attiagente, flaacala aoperiare francata inarflii aterUi plaa nlaaa la- 
laacaate. 

Ad Chi. breeitkam Bentb. et Gayanam Kantk proxiMa acce» 
lere aed ab atraqae diffbrre vfdetar. 

30. €hiari9 ^eminaia Hoelast. (Hb. abyaa. ftaeb. 
ar.mo.) Radice caeapitoaa, calmlalVs— ^pelaliboa, vaginfa foliia- 
qae aefToaia glaaco-vtridiboa glabris, illia tamea ad ea piir6e ^ÜMlai 
bfe pkala liaearibaa iVi— ^ Hneaa latia obtaaiaacalia, iijfiila iDembr»> 
aarea abtaaiaaioia; apicia In aammftate talml geminfa S-i-d^ellfea^ 
ribaa, apicolia onilateralibaa kiaeriatia oetoflarla, glamia valde inae- 
qaaliboa, aaperiere longe aeamiaata apicalam dentia ariatia aaperante, 
apiealia ^oabna iafimia bermapbroditia, tertia maacola, auperioribaa 

, Taevla (ifliperfaetia)) valvala iaferiere oaiafamariatata, fertlKaa apiea 
ad ariginem ariatae dapla laagiaria bifida U^bis acuaMoi^al^ai ba- 
ain aee aea doraaai et iier?oa lateralea albido-villoaa, aplcalae maa- 
colae dorae paberala tIx breviua arlatata, ad nervoa lateralea pardaa 
Tilloaa, reliqaoro'm aadiaaeala brevloa arlatata. 

Dieae Art bat aebr viel Aebnllcbkelt mit melaer Chi. spathacea 
(ttt Kotaehyl plL nabicia Dd.' Itlo. nr. 98. — fide Stead. Sym 
Glam. p. 904.) and könnte aneh nnr ala Varietät dav^ amUaehett 
aefai, abgleieb ibr die ragfaa liijfTato ipathacea ttilt^' ^edareb daa 
K;a;^aeh7'a«haeraa a« Aaapaelehflet tat Aaeb bei Itesei« kaateei 

Digitized by VjOOQIC 



M««r«V09 9fk$ß gßmhm^ v^, wmw oech ktaiM, ißu tfe itii^ 
SAUif gMch ge#t«lletw Aehreiieii elenftlii teiitblatbig sinil, wie hiU 
ßemkuUttj niclU 4— 5-UiliUg, wie Ui Steod. Synopsis L c steht, 
•wdtrji ß^gHf %u.mMBn bis 9bliiUiig; ebenso sind die Aebrcbep 
IHiilAteBidmr bAseriatae, wie diese webl eigeatlick bei allen Arten 
ttt 6attH«g CUorU gefanden wird (In Stend. 6yn. heisat es bei 
meiner tfißlfui^ß ven den Aehreben nniseriatae alteroae, was wohl 
da« Glelcbe bedeoien aeji, aber sebr miasTerständlich ist.) 

91. CJbtarto (Sii«UM«iyis) mmwmmtmim^B Hjn^^Msia. (Hb. 
9kju* Bneh« nr. 400.) Rbisewite perenni (reipente?), cnlme ereete 
> 4 f e d aH ad nodes inferierea ramoso sabeompresso, ramia hrevir 
Hi diatfohe feliosis aterilibns, vaginis Jnferioribos snboppositis altera 
ally haai ampleeten^ikos carinate-eeflquressia rnbioindis l^liisfiie 
glabria« kh 4 — O-peilicarilKis vel anperieribos brevieribos lin^aribaf 
naatln pUnie «i amrgiAe ploa sinoa revelnte-scabridis ^ lignla nollii 
▼#1 e|ns lefM pilarmn longerom serie pra^itis , vagina samma folie 
4ectMiUa> a apicis digitatia lange remeta^ hia aeptenia plnribnave 
f— 4*poUiearibaa, apienlia nallateralibos arctiaeiae contignia vis line- 
idübttf brnnAeia bifloda; gkiaia inferiore o?ata acuta vel nuteronatm 
avperieae (exteriace) panl# iongiore floscnloa aabae<|aante obtase bi- 
loba, iater loboa aristata, arista glnaani aequante, floacnli inferioria 
tariaphroiitt ifalrala inferiore obtaaiaainia ad margiaea eUiata an- 
ttea Tel breviter mneronata, anperloris maaonli aemper matica ^ 
iaikorU aaepo enni rndimeoto floaenli tertii arlstaeformi (rbaebilla.) 

Ein sebr scLiaes .Graa« nnswelfelhaft a«^ der Gattung Eustachfi^ 
gohMg, welebo dnrdb natürliche Herkmale woblb^iiiidet ist, aber 
frfilich dorcb «inen knraea genorischon Charakter, den aian kfinat» 
lieb bildet, von CU^ri^ nicht gnt aich trennen lässt. 
(Coattnnatio sofnitnr.) 



CareM Demairama^ em oeiiM RiedgiM iür die SdHfraiier^ 
fiora, fiB^eMdlt TOD Dr. Lagger in Fraibwg. 

Am 14. Jan! 1854 »echte ich einen kleinen botanischen kth 
flog nach Seedorf, nin 4ort aof RiedgrSaer Jagd an machea. 

Sofdorf Hegt swoi atarke Stunden in westlicher Richtung von 
Fceiburg ^ wo ein kleiner See und ein aebr «nsgedehatoa Torf^^fa 
ffilDh Imftndet 

lok ftnd dort eine Uengo CoHeu^ womnter einige auif eaejieh- 
Ml» dfi^tttfli m Cfltea üwla and lurfQiß. 

Digitized by VjOOQ IC 



Bun fnif^idk aber etregt« «ieiMAdbtrfaiaakeH«iM8#gg«; 
Ae Mir gu» nMiaMil trar. 

leb «iMh Migfiiltlg MWR M ExMHriftve iHU^ «a mIIi« t« Umm 
fMamr W»kielit«B m kiasM. Da 4ie Frsclil ■•eh bWH roif gt^ 
wig war, •• kabrte leb naeh 14 Tagaa ta «aiMr «abakauU« 
«MttdHn nrüdu 

Ich Sbertengta Micb aber iiiMar mabr, Baabden leb nai«a Bi^ 
Uiotbak rad Main Hartariaai, daa »it aaUMatiacbaa SiavpliUM wm 
da iH a c bat a dan wabi varaabaa lai, da^gaagaa batta, daaateb UtobalKar- 
»nlUicb eiae neue Spedea Tav ailr baba. Da iah Tarigao Verbat iap 
Falla nwr, elM Uaiaa PflaaaaBaaadaiig ¥#b aaitaiieB«0a(Ni BBdbrilb» 
aeteBPftoMao dar Sabwalsarflara aa Harra Prof. Fr i aa m ataabaat» 
aa legte ieb aaglelab eiae Anaabl Skeaiiilare ¥aB Bieiaar ^erBiBlbetaB 
•eaan Segge %ei, Ib» bllleBi, aiir gJMigat aaia gediegeaea VrtbeH ikber 
fraglldto PflawM aa gefcea. leb war aa gMekUeb, aagaaebtai aaiae 
«camdbett leidead iai« «te aabr freaadltcbea oad belebreadea Sabial. 
bea aen Ibw i« effballop. 

Dar beatiga Mrüaeba Liaa^ EI.Friea, befeatigl Wieb I« wek 
aar Aaaiebt, iadaw Er daa iberatbickte Bledgrea alt aaa aaerbeBBl, 
BBd aelbea wH C&rea ei^nMes aw aäebaleB fierwaadi gbwM. 

Aasaer Sorge oaa darcb den Amapraeb eiaea ao beribailaä 
Pflaosenforschera , wie El. Fries, daaa ieb Tiolleleht eine «ebdl- 
bare Speciea aofatellen kBaate, stehe ich nicht nebr an^ die mtup 
Segge dew Aater eiaer kieiaea Haaograpbie aaseror eiabeiariseheai 
lUaaa, larra Deean Dewatra, aa Ebrea aa beaeaiieB, aad Ibw 
aowlt, ah den erstea Verehrer dkr llebea Flora ia aB s a rw Kaailaai 
eia UoTbendes DeDknal su settea. 

Caw^op MBmnmirmmea nmr. a|iec« 

Laie caespitosa, stolonifera, calmo firaio fraglli ahiaso-trl- 
faelro laeyi iafofBe pelyphylle, foliis latiasealia sirictia eaaa- 
Ueolalia laie eariaatis, spiea erecta stricia; spicalis abeeieeoBlif, 
propiBqaia arreetis dapaaperatis, fosco-atris» aiaseala sebse- 
lÜBfia, braeteia feUaeeia, basi biaaricalalls aigrta, auignia 
fere vagiaalia, iafioia ealsie breyiori wel aabaeqoanü; sfuaaila 
oblengia obloala laDeeeUliefao, fmet« paalalaai brevieribaai a^ga- 
stioribas; (raetibas breTissime stipitatis lata e?a<ia, laia adpreasia 
laeribaa, eitos gibbia iatas planis, distinctissioie nenreais, rostre brevL 

S eedarf ia paga Mbaif eaai« Flor. Majo. 

Br« Lag gar. 



Digitized by VjOOQIC 



P«r(ii€»««liiotixeii, 

St. Majestät der Konig yod Btyeni baton iem frekesifiirtali 
Phrrer Okn^Her tu IMiiHieii Ar deMen In Allerliöckitan Aof- 
tmge faerg«8(^ilte lotanfsehd «nd landwIrthsciMfilithe Karte dee K9- 
ttlgveklM Bayern die grSaeere goldene Medaille mit de« BiMniane 
Sr. Blajeatät, begleitet von einem boldvollen Handacbrelbeo, snatellea 
laeaav. 

Ven der^k. betanlaehen eeaellaebaft sa Regenaborg worden hl 
den Tetften Henaten Mgende Berren ala Mitglieder aofgenenunen^ 
%od Hwar «> ala eavreepondirende : Prof. Dr. J« 6. B4II In Grata, 
Ptfvatdetent'Dr. A. Üaapary in Berthi, Prof. Br, M. Celmetre 
In^ BareeHinB, Prof. Br« 'B.*-W. D«Te in Berlin, Dr. B. Itaig- 
Hafbii In'li^odasni, Dh«ctor Dr. C. Ereil in Wien, Geb. Bef- 
rath Ih": A Tb. Menke fn Pyrment, ApetkekerDr Tbedeni«« 
fnBlockbdlm, Apotheker Volpl na In Thnn no* Pvef. Dn A. Wi- 
gand hiMafbafg^, V> ata ordenttlobe: R.'Drerels k. ^ oleae. Feral^ 
meiater in Regenabnrg, Fr. Scbmldt, Apotbeker in Wnnaledel, 
C. 'Vettcrrleiif\ fc. Regierangaratb in Regenaboif. 

* Am 4. Joli 1654 atarii aof der Inael Rbadoa anf aeiner Rflek 
kebr to« einer R^e im «den Orient Jamea Edward Winter- 
ba4t#ni,. bekannt, dorch leca^blfdene' Berichte über aeine frohere 
be|an|aebe Reia^ i/i Indien« 

Am, 14. Mfrid.J. atarb ao Woraborg an Blotatora Dr. Je bann 
Ednard Rerberger, «ordentlicber Professor der Land- ond Forat- 
Wlssenschaft^ dann deir Technologie an der Universität WQriborg; 
Reetor def dortigen Krela^' Landwktlfaebafta- nnd Gewerba-Sebnle, 
AeoearVnter -der (ecbnofeglaaben, foratwiaaeiiaebaftliaben onl teckie- 
legischen Sammlonffen , Ritter dea bgL bayor. Verdienatordena vom 
beif. Michael ood.oaa griochiachen Erlöseroräena, ein om dieForde- 
rong der Natorwi^senschaften vielfach verdienter Mann. 

■ I I ■ ■ » !■ 

Kleinere ]flltthellnii^ii, 

Algier'acbe Haoainitlel, nos einem Schreiben ana AI* 
gier, Janoar 1855. 

V J^eden Morgen haben wir Gemoae- ond Krfiniefmarfct. Aof lein* 
tem kommen ein Dntaend maorische oder Bedoinen-Welbar, ««ah 
Negerinnen, omihreelidhellenKrdoteranaobleten; aa sind faxende : 
AriemiBia erboregp^m^ maachaMÜ aoeb die von Bogtor hergebrachte 
A^ odoralissitfia^ Verbena officinali»^ Plychotis verlicülala^ Anelhum 
Foenievlum Thapsia garganica^ Teucrium Iva^ Erylhraea Centäü^ 
fiumy Heder a Helix^ Chlora perfiAiata, Hyperieum pefforMtum^ 
Bütä angueÜfUia, Adiantum CapiUue VenerU^ Mentha Fulegium^ 
TOtundifolia^ piperita (colt.), CaUtaUalia heUroUieha^ MeUiea ofß- 

glna/<f, Borago offickuUU^ Satureja offieinalie etc/* 

ftodaounr und Verlofers Dr. Fora röhr in Regtubiira. 

Digitized by VjOOQIC 



iF'iLOiaA. 



iHlkm 

M 14. 

Reif^enslmr^. 14. AprO. 1S55. 

Iilluiltt omoiNAL-ABifAivDLuifo. Laod«rer, tber die Bedenfan(|r der 
BliUDeii im Altertbome. — litbratdr. Tbedenio»^ Bidrae Uli K ÜanedUMWi 
om Stockholmstraktens Laf-Ve£etatioo. — errlXrüivg von Dr. Priog^sheim 
in Betreff eioer neoen beUHrisden ZeiteebHft. — Rttniete. Becker» plantM 
deaertoniiD Welffae ioferioria. 

äi^äB^BSfifiasi^ssssiBiaasssassssaassHsas^siBiMSSB^ 

üeber die Bedeutung der Blumen im AlterAume. 
Von Dr. L anderer in Athen. 

DUnya^s WMrdarOoU «crBluMih d^r Biott« oid Jm Wvioi 
hei 4m Hdleoan. fowvbnte bald iü BlaBenbilide MiyUto, UM aof 
dem resenreicben PangSoD, bald io den RoMagfirtanBkoedänlMa 
aod Tbraeieoa mmi iemw^^m batt« dbfatibe auab den Behiameii 
*Av^M^ det Itttmiga, erkallao. Bfaa er «bar BlmriMi haMa^ be- 
krässta af aieb mit Epbeu aod arel ala diaaer Gatt asa ladiaD an- 
'riaklabrta, wurde daraeib« van der Apbradita mit ainam Blamdn- 
lifansa gaachmöckt. Er nahm den Kraps, de« aieb Ariadne aaif 
Haxaa in dam Thaaeian Cd. i. dem Tamf el dea Tbadeoa) gafloebten 
battet «acb aeiaer Vermäblong mit Ihr uatar ^äcbdiicbam HimaMi, 
«•i warf iba binaaf aa den Staraea , ontiHr :denaii ar aacb iMalto 
gVkiiBi. Dm araten Cfrabraacb veo dan Biomav madbtan die Gittir 
in der Form von Kränaen and aelbat Zena wwde van:daa tibrigao 
fljtforn aaeh dar Baaiagaag der Titanen bekräoat. Ba würan daber 
aofinglieb Kräosa «ad Blnmaa der aasaebUeeaUeba Scbaaaek dar 
ttiltetbUdar^ dar Priattar, der Opfernden and der Opfeatbiere, nnd 
Kränae dienten aelbst ala Apfergabe. Später worden B^oan ni|d 
ranUenalvane Personen aoeb anaaer dem Dianata dea Altar» baliA>anat, 
die Sieger in den Kaaipfii|fielen erbielten Kränse and bald gebdrtea 
KvSaae nnd MooMn an den beitem, aLnnigen Charabtere» der Feato 
im Attertbnm. Blamenkränae bing man an die Tbur der Geliebten, 
mit Blumen bekränat acbritt daa Brautpaar aom Altar aHA mtt Blto» 
aMMikränaen waren* die Pforten dea Hauoea geehrt, in weiifbea die 
He«vermähltan eiogeftibrt . worden. Mit Blaaienkränncii «gbig aum 
aaaa Gefeebt, mit BlUmankratta^n koiirten il4 Sieget «ieibir. Htt 
Blnmen bekranata^ man den Btocber bei GaatmäUeui lioi..^U«<GtfMe 
tatfaa )UäA9# 9flr VarbrnnUabnAg iM ValaR/Wdii^.OMaibMft 
Hera 1855. 14 14 



Digitized by 



Google_ 



310 

eh« kMdndere traft gegen TrnnkeiitieU losebrieli, wedweh sie ater 
aneh •in Attrikol der Tranlnieii ^wardea. Einen BlaMenlurant ateckie 
der Sehlier bei Feierlichkeiten «nd wenn er nach koraer and glnek- 
lieber Fahrt wieder In der Heimath Hafen eingelaufen war, am Hin* 
tertheil dei Scbiffea anf, Binnen warf man auf den Sieger nnd aelhet 
^ auf aeine Verwandten In den Kanpfiipielen ^ waa man PhyUebelto 
and Anthefcelle nannte. MitBInmen nnd Laob aierte man das letate 
RvhekMt d^ Selfekten, bebing mit BInmeokrftnten bei Tedtenfetem 
die CMlber «der Veraterbenen nnd atrente BInmen nnd Blatter daranf. 

Ueber die Wichtigkeit der BInmen bei den alten Hellenen ent- 
nehdie lehFolgendea ana den Sehriftatellern der Alten. Xenepbon 
epferte den filtern, da braehte ein Bete Ten Haatinea die Nadi- 
rieht, daaa aein Sehn Gry llea Im Treffen gefillea aei., Xenephen 
legte den BInmenkrana, den man beim Opfern an tragen pflegte, 
vem fl«pte nnd aeinle daa apfiNr fett, ala eben der Bete weiter be- 
ilebtete, daaarfiryllea degend gefallen ael, da aetate Xenephen 
4an Krans wieder nnf. 

Bnripidee war daeeb die VndankbnrkeU der Atbeirienaer in 
fhiaaem Bleade geeterben. Da die Naebrkbt aelneeTedea kam, nia 
Bepbeklee eine aelner Tragödien in Athen anfliihrle, Heaa er ae- 
gleieh aUe ' aeine Sebanapleler die Lrinse ablegen nnd den blnge- 
eabiedeien IHcbter betrauern. 

Aneb Me bectigen Chrleeben lieben die BInmen aehr, nnd nIa 
ein Zeiehen einer frenndlichen Wiederkunft wird dem Fremden ein 
Binmenataiuaecben, unter dem daa Ocynuim Awi/Ictim nicbt fehlen 
darf, dargebiaehl, nnd bei Jedem frenndUeben Mahle findet aleb ein 
Blnmenalrtaae anf der Tafel. 

Die Innel fitampalia im griechiachen Archipel blesa In dem Alter- 
«ünme ^d ttettertafel, weil aie beaandera binmenreieh war. 

Unter den iiun in Hellaa Terkommenden Fflnnaen hatten die fei- 
genden elie greeae und wichtige Bedeutung. 

Plmit^rirroC) war deA Diei^yaee geweiht, die Thyteuaittbe 
eelnea fieMgee hatten an der Spitae einen Plnienaapbii. Seil daa 
nicht inif die Anwendung dea Pinienharaea und der Zapfen aar Be- 
teitang Aae itealnirten Welnee, den die Alten 'P^^rmrjj^Oä'o^aalHiten, 
Irindenten? 

e ^f t mm 9empefrireni, Kwi^tarof Dieaeerldea. DIeaer Bamn 
wer dem Fiale heilig and beachnitet Im Oriente die Rabe- 
^tltteiler HingeacUedeaen. Daa Heia watde In Aegypten au Ha- 
miie»4Wrgea*be0itat anddaa durch Deatillatlen darnna gewenaana 
■mapyranaiaAidie M awda atm EiabalanariNn der lieieban ren^eftiet. 



Digitized by 



Google 



^1 

Amor hatte Pfeile «iie CjrpreseeDboU ond Mch GStterbi^^r worileo 
aa9 Cypressenbols geschnitten. 

Papulus, AsvHr^. Die Weisspappel brachte Hercules vom Flosse 
Aeberon in Thesprotia ond soll aich ihres HoUes, als er dem Zeos 
iD Olympia opferte, bedient haben, daher glaubten die Elier kein 
anderes Holt su den Opfern des Zeus nehmen su diirfen. 

Laurut, Acc^y} Oioscorides. Der Lorbeerkrans schmückte dei^ 
Sieger so Delphi, denn die Delphier sagten, dass der älteste Tem,- 
pel des Orakels dem Apollo von einem Lorbeerbaum gemacht wov^ 
den sei, dessen Zweige man ans dem Thale Tempe geholt habe.. Aocb 
die Priester des Apollo trogen Lorbeerkränse, Die Pythia kaoete 
Lorbeerblätter, wenn sie aom Dreifnss schritt, der mit Lorbeerswei- 
gen umwunden war. Dm prophetische Träome su haben, legten die 
Alten Lorbeerblätter unter das Kopfkisaen. Die Alten glaubten fer- 
ner, dass der Lorbeer gegen den Blits acbütse. 0er Lorbeer Ist 
Symbol des Ruhmes und Verdienstes. 

Myrtusy Mu^civy}* Ms Aphrodite dem Schaume der Woget 
entstiegen war, suchte sie «ich su verstecken , das dichte Gebüacbi 
das sie fand, war ein Hjrrthenstrauch, er barg die scbSte Göttin und 
ward Ihr heilig. 

Rfius CüriariOy 'Povg. Im Altertbum gerbten und färbten die 
llegarenser mit den Blättern dieses Strauches Leder und Wolle gold- 
gelb und desswegen nannten sie denselben Goldhols, X^tKroluMv* 

AynitB Castus. Die Hellenen hielten den Keuscbbaum,* w^elehef 
im Beratempel auf Samos su den Füssen der Gdttln sland^ «nier 
dem sie geboren worden war, für das älteste der Gewächse, was 
WoJ^I erhalten grünend aus der Vorseit übrig blieb. 

Anagyris foetida. Bekannt ist es, dass die Blätter serrieben 
einen sehr stinkenden Geruch verbreiten, und desswegen sagten die 
Alten bei Aufregung von ▼erdriesslicber Sache: ScbüMe nickt den 
Anagyris — 'Avöt^uf/v ^>j Kmu 

Capparii $p%no$a. Schon die Alten kannten die Kappern. — 
Pbryne, eine der berühmtesten Hetären Griechenlands, wtirolnfäng» 
lieb eine Kappernhändlerin. 

I Hkiera Heliof, EXf^^Ktm^ Selbe war dem Dionysos heilige 
mit Epbeoranken war der Thyrsosstab umwunden üi^d mit "Epheü 
wurde immergrün der festliche Poiial umkränst. Dem' Dichter und 
Sfoiger scbTingt sJch Epbeu um die Schläfen. Epbbu war 'Symbol 
nM^ii TetJÄnjIttn^, onrerwelkttclter Jugend^ unl Kraft ' ' '^ '^ 



■'•'•• »I» ■ •■ ' - ^^ 



Digitized by 



Google 



VlUi tinifera^ KhjfAot. DU Mtn Reben braehie, der Hytb« 
Mich, Dionyees soerst nach Grleehenland nnd lehrte ihre Coltnr 
und hohem fireodigen Lebensgenass. 

Olea^ ^E'Kmx Dieeceridee. Minerva pflegte den Oelbnemta- 
eret in ihrem Tempel ta Athen und von da ans worde dieses Ge- 
schenk der Gottin über das ihr geheiligte Attika nnd dann weiter 
Aber gans Griechenland and seine Kolonie verbreitet. Der Zehnte 
des Ertrages der Oelbanme von Athen warde för den Schats der 
G5ttin eingesammelt and sie hatte noch eigene, mit OelbSnmen be- 
pflanzte, mit Hecken umgebene Grandstocke, die verpachtet worden ;- 
das Pachtgeld verwendeten die Priester tnr Unterhaltung des Dien- 
stes der Gdttin. 

Fiets9 Cariea. Als Demeter nach Hellas gekommen, empfing 
sie Phyto los in seinem Hanse gastfreundlich und erhielt dafür von 
der Göttin die Pflani e des sahmen Feigenbaomes. Von diesem nun 
wurde er wie der Oelbaum Ober gans Griechenland verbreitet und 
kiess vorsngswefse der heilige Baum, da vorher die Menschen sich 
nur mit Eicheln nährten. Die Feige hatte bei den Alten eine hef- 
tige mystische Bedeutung, sie war Symbol der Fruchtbarkelt und 
Fertpflansung. 

MwuB albüy ZvKUfAm;» Der Maulbeerbaum war bei den Alten 
Symbol der Klugheit, weil er ImFrihjahre spat su treiben auffingt, 
wo keine Kälte mehr su f&rchten ist. Der Peloponnes soll onjer den 
lotsten Kaisern von Constantinopel wegen seiner Aehnlichkeit mit 
tiBem Haulbeerblatte Mores genannt worden sein. Mops«, der Maul- 
beerbaum. 

Hespefiden-FtlÖLchiB. Schon in der Mythenseit wurden die gol- 
denen Früchte der Hesperiden durch Hercules nach Griechenland 
gebracht und gewiss schon damals angepflanst. Hesperiden Friehte 
wurden von den Alten gegen Schlangenbiss mit Wein genossen und 
damit su dieser Todesart Verurtheilte gerettet. Ebenfalls erw&hni 
Athenfius, dass bei dem Gange sum Tode oder, um Todie su be» 
gleiten, es bei den meisten Völkern Sitte war, eine Citrone in der 
Hand su tragen. 

Puniea Qranatum^ 'Vodi Dioscorides. Der Granatapfel war der 
Proserpina, Persephone geheiligt; er war bei den Hellenen' 
das Symbol der Fruchtbarkeit und gehörte su ihren Mysterien. 

Pyrus eMMMfüls, 'Ax;^* Piutarehus berichtet, dass an ge- 
wissen Festtagen der Arohiver die Knaben BaUaebraden, Birnsebfttlier, 
genannt wurdoui sur Sflim^rang, dass die nnter In ach es ia des 

Digitized by VjOOQIC 



Pelep#iiM8 etngf wtmdertcD HdleDen il^rt die ersten wiUev Btrneii 
Ciodeii , Daeh welebea dae Land Apia^ epäter Achraa , d. i. das Land 
ier wilden Birnen, genannt wurde. 

Pyrus Malus^ Mtjxx Dieeeeridee. Der Apfel war wegen seiner 
Kngelferm Synfcel der Vollkeninienbeit^anf der Welt and warde se, 
um die Herrschaft ansodeoten, tarn Reichsapfel der Kaiser. Er war 
•in SinnbiM der Liebe und man behaoptete in späterer Zeit, Her« 
enl es babe ans dem Hesperiden-Oarten nicht Orangen, sendern Aepfel, 
Qaitten «der Gold gebracht. 

P. Cydanißy Kuitiviet fifjx». Die QDitte warde ven den Alten 
hech gepriesen, sie war Symbel des Glttckes, der Liebe nnd der 
Frncbtbarkeit, der Aphrodite beilig, and geborte sa den Mysterien. 
Die NeoTermfiblte masste von einer Qoitte essen, ehe sie tarn hoch- 
seitlichen Lager schritt. 

Juglans re^ia^ K«(u«. Der Nnssbaom war gleich allen Eichel- 
tragenden Bänmen dem Zens heilig. In dem Aagenblicfce, wo die 
Braut in das hochceitliche Gemach gefuhrt wurde, streoten die Hel- 
lenen Nösse anter die Gäste und Kinder, damit Zeos dem ncaver«* 
mahlten Paare Fruchtbarkeit schenken möge. Diess war der Grand 
dieser Sitte, die sich bic auf den heutigen Tag noch erhalten hat« 
Well sie beim Niederwerfen auf dem Boden surückprallten und noch 
einen Aufsprung machten, galten sie f&r ein Symbol der Munterkeit. 
Die Lakedämonischen Jungfrauen feierten surZeit der Einsammlung 
der Ntisse ein Fest Karia sn Ebren der Artemis Karyatis. 

In Betreff der Getreidearten finden wir bei den alten Sehrifl* 
sieliern Felgendes von wissenschaftliehem Interesse. 

Als Demeter, Ceres die Ihr inSicilien geraubte Tochter aaf 
dieser Inoel nicht fand, beschloss sie die Weit su durchwandern, bis 
sie das geliebte Kind gefunden; sie Teriiess Sicilien und gelangte 
naehAttika^ Fbytalos, der bei Athen am Kephissos-Flasse wohnte, 
nahm die Göttin gastfreondllch auf and dankend gab sie ihm die 
Fflanse des Feigenbaumes, denn sie sab, dsss Attika sieb nächst 
dem Oelbaume am besten eigne für den Feigenbaum, nicht aber für 
Getreide. Sie wanderte^ nun über Daphne nach Eleusis ; bei den 
Rheitoi mnsste sie Schmähuugen erdulden , aber angekommen in 
Eleusis, wurde sie im Hause des Keieos mit gottlicher Ehre enu 
pfangen. Sie fand die Ebene von Eleusis geeignet sum Getreidebau, 
schenkte die Feldfrdchte und lehrte die Coltur dem Triptelemes. 
— Die Einwohner erkannten den Erfolg des Ackerbaoes nnd ahnten 
s^e Folgen, orbanteo der Gdttip einen der grSssten Tempel an4 

Digitized by VjOOQIC 



wtMen ilie ITyfteriMi ein, inwn Ihr Oeicliviik sieh fett gegrBnJIef er- 
halte ond weiter verbreite. Se spricht Ae griechische Hythe. 

Der Weiten, Triiieum^^irog^ war hei den Alten and ist bis aof 
die neuesten Zeiten die geschätzteste Oetreideart lom Brod. Er wurde 
rercogswelse lo den Opfern der Erstlinge der Feldfrächte genom- 
men ond noch heut in Tage nimmt man sn heiligen Hostien das 
feinste Weisenmehl. Worde m Athen ein Kind geboren, so erhielt 
die Prieiiterin der Athene ein Haas Weisen, ein Haas Gerste and 
einen Obolos. 

In Betreff der H&lsen • Fr&chte wissen wir über Vleia Pabai 
Als die irrende Demeter bei den Pheneaten war, schenkte sie 
ihnen alle andern HQIaenfrQchte, nur keine Bohnen, denn selbe worden 
ßr eine unreine Frocht gehalten. Am heiligen Wege nach Eleosis 
wnrde dem Kyamites, d. i. dem Bohnengotte, ein Tempel erbaot, 
weil Ihm dne graste Verdienst lageschrieben wurde, zuerst Behnen 
getäet %m haben. 

Die Bohne war Symbol des Todes, und, Griechen und RSmer, 
Aegyptier und Indier betrachten die Bohnen als dem Tode gehörig. 
Bei der Feier der Lemurallen nahm in der Mitternachtsstunde der 
Opfernde einige sehwarse Bohnen in den Mund und selbe hinter 
sich wegwerfend sprach er: Ich sage mich und die Meinigen los 
Ton Euch durch diese Bohnen. Die Egyptier genossen keine Boh- 
ren und ihre Priester durften sie nicht einmal sehen. — Pytha-" 
goras verbot seinen Schülern Bohnen zu essen ; er lehrte die Seelen- 
WaoderoBg, und glaubte, dass die Bohnen zu gleicher Zeit mit dem 
Menschen geschaffen und aus demselben Verderbnisa gebildet waren» 
Bohnenbrei und Speck waren in den ältesten Zeiten mit die 
gewöhnlichste Nahrung. Die Athener feierten Jährlich deili Apollo 
an Ehren iw Panepsion oder das Bohnen fest, bei welchem alle in 
Athen Bohnen aasen. Mit weissen und schwarzen Bohnen stimmteil 
die Athener und einige griechische Stämme bei ihren Wahlen ab, 
erstere verehrten daher einen Bohnengott. 

Apium^ EXsocsXnrov DIoscorides. Der Eppich war den Gittern 
ier Unterwelt heilig, der Trauer und den Thriinen gehtirlg, die Grä- 
ber der Verstorbenen wurden damit hestreut und bekränzt. Wenn 
Jemand ohne Hofibung darnied«rlag , so sagten die Alten , ,,es gibt 
nur noch Eppich für ihn'S Ein Kranz von Eppich war ursprünglich 
der Preis des Siegers in den Isthmiscben Spielen, bis man ihn spä- 
ter mit dem Fichtenkranze vertauschte. Bei den Nemäisch^n S|»it>Ieii 
YfAit iefkikg^t mit Eppich bekränzt, denn desKSnigs der Neiifte^ 

, Digitized by VjOOQ IC 



Sil 

gtidditet worden. 

iUUiM, ZM^oJoff» 09gm ZMiberai wurde &iidHi|Dcli gfbraaebt. 
Dli Priester dir laie^ dorfteo keinen EneMeneh. eiien. 

A. C^^ ite Zfiiebel, Kfififiuop Bioeeerid^ü^ war mit ihren 
Tielen Hinten den Egyptiern Hieroglyphe den «ielgeetnitigen Men« 
den^ slo' sdirifliben. ihr eine nntHonaritebe N^tnr %ü » deei sie slse 
nbniaait, wenn der llood sanimmt und iimgeliehr.t, Oi^^ ^Jt^lfi^ 
nehwnren bei der Zwiebel. 

Ans der GlunM' der Anuieikrintef betten folgei^dp 9lßp b.^pdere 
Bedentnng^ 

Seßla » :pci>Ou DJ o s« o.r i d e s. Die eJten N|edev-E^j).tler Ujitlten 
nie f&r des sieberste Hittel gegen dc^i Tjpbns, ipani^tcp sie des Auge 
des Typben nnd errichteten sn Pelnsiain einen Tempel, nnf deesen 
AHnr eine Menrswlebel stand; Fytibageras lernte ihmk fiebraeeb 
Ten den Bgyptlern kennen nnd: soll dnieb sie «ndi daseh den daiinne 
«ereUeten Essig sein Leben aaf )70 Jnbre veriingert biben. 

Fapawr^ M)fx^. 9er Hebn Urar das SynibeF des Krelslaifes 
der Zeit sowie das der Erde nnd ibrer Fmebtbarkeit. Er War' der 
Demeter beillg nntf gebSrte in das Hysterienkaiteben. Ir war ateb 
der Hera belHg, ibr Bild nnd ihr Tempel war damM gesebmiekt 
nnd RenvermflbHe tragen oft an ibrem HeebseitsAsste Hrlnse ven 
Hebn. Der Hebnkepf war Aftribnt des Schlafes nnd seines Sobnes 
Knrf^bens, des Tranmgettes mit seinem pban<4iAtiscben C^folge. 
Die Stadt des S^afes wer mit Hobneteiidee nnd Hfndrf^ori^ um- 
geben nnd am Eingfmge snm Pallast des Uorphefs stftnd Hohn. 
ir war ancb Bild den Todes, da dieser f|n Brnder 4«« Seblaffn ist. 

Aktapm. Wegen seiner beUnbendon Ki^ft steHte» die A)ten die 
0Ud» dee Scblafee mit Vobn Qiid Alr$nn nmgeben dar, dif ?en Flp- 
^nlnsen nmecbwirrt vnrde, 4ie ?en ibr micb^e, magieeb^l^lSfte 
•tbielken. Ans adlem diesem geht herfer, de<r 4ia jpiaiidilgftrai wäl- 
tige BigenndmAen besUst. Von der Peme Atfapas^ diff d^ FiAfa 
des Lebens abschnitt, erhielt sie ihren Namen. 

MoMßoria PartheniuwK Wiut^rva f^igf» Iß Mm Porlkles 
im Tranme an, um einen beim B^ des ihr gewfiMiQii X^P^I* ^f 
tlienoii Gefallenen damit in heilen. 

ABphöielw geborte der Traner ni4 dfa Todteil w «pd ww^^ 
m( den Grkbern gepflantt; er wer der Pereepiif ^a kß^ig fpd 
geborte sn den Pflnusen der Tbeelnfp^#rtfcil,. «r giK Ar <9iP Ä«- 
«eieon^.aiii WnndeltrMrti dee f^gee l^f^hlfmginWfP m< Mirvi(»«llttDb 

Digitized by VjOOQIC 



iift 

hl Rufe tiaiid, äto tebtMbeii Um betoniere baft gegen ZeaMrai 
Qndl Gift so. 

itfUfliie Phragmite». Die Alten hielten das am Kepbissee in 
dem Kopais-See waehsende Rohr far das beste sa Flöten nnd Ae 
erste Flöte wurde, sn Orehomenos erfanden nnd dtarch sie der Dienst 
der Charitinnen begründet 

Lüium^ K^ivov. Die Lilie war seit dem graoesten Alterthnme 
Symbol der Unschuld und Sittsamkeit, sie entstand ans der Bilch 
der Hera. — Aphrodite Urania trog eine LiHe in der Hand. — ^ 
Lilien und Veilchen waren Attribute der wahren Schönheit« Bei den 
Römern war die Lilie auch Symbol der HoflPoong ond Bild eines 
Thronfolgers. Auf den alten römischen Hünsen war eine Lilie mit 
den Worten : Spes ptablica — Spes aogosta — Spes popoli Romani. 

NütdtmiBy Hofkiffffo^, bei den hentlgen €hrieeben 'Ay^io^H^xx« 
genannt. Der schöne Nareissus verachtete dle|Liebe der sohönen 
Bebe nnd vieler anderer Nymphen, er erblickte seine Ciestalt in 
.eiper QosJle, verliebte sich in sich selbst, starb darüber vor Gram 
nnd v^nrde in jen^ Blonne verwandelt. Persephone liess sieh 
durch Nardssen auf die blomige Wiese locken, auf welcher Ae 
von Pluto geraubt wurde. D^Narcisse war den Eumeniden, der 
^«Demeter «id Persephone heilige daher nennt sie Sophoeles die 
,Blume des Kruses fiet Göttinnen. 

Oladiolu$ eommunis, Si^iov UTotSoxo^rov, Säbelkraut. Auf der 
Bliithe finden sich schriftShnllche ZGge, die sie (&t die Weheklagen 
des Apollo hielten, als er seinen Liebling, den schönen Hyacintb, 
ungificklicherweise mit der Wurfscheibe getödtet hatte. Sie gehörte 
torMythe vom Raube der Persephone; als Todtenblume swiscben 
dem Wechsel des Lebens und des Todes, zwischen der Ober- ond 
Unterwelt, stand sie nm Eingang cum Orkus; ''**- Klage und Traner- 
biume war sie dem Demeter um die geraubte Tochter. Kt den 
Blöthen bekrönsten sieli die jungen Blödeben bei den Heehxeitsfesten 
Ihrer Gespielinnen. - ' 

" ' ' * Das Teilchen, ^lorDloscorides, war das Symbol des jähr- 
lichen ' WiederaofblÖhens der Erde und bezeichnete wegen seiner 
dunklen Farbe und lur Erde geneigten Blame den Tod. Es war 
'dahi^r Iflir Dienste der Cybele bei den Dendropbeaieen und. mit dem 
' ffiAUbe ^r'^Persephone ^verwebt. DIäTochter des Atlae wnrdfe, 
^uis sib vot itm tipolh floh, in ein Veilchen- verwandelt^; domflU^jg 
<'«iMriUtiiam veAlrgt noch jetst die Hebliche Blume* rfob>nateff den 

•Digitizedby VjOOQIC 



BWteni, wUkk gleleh Ist de si teliei, naa üsm tie siichaB. kAn 
UeM in ien granesten Zoiten — „das Veiichendaftende^^ 

DeiphMun AjäHi. Auf den Naetarieo iindeo sieb einige Fleekea, 
weiebe mwellaii das Wort AIA darslellan, was die Alton auf den 
A}«x lieilelian, aas dessen Blithe sie entsprossen sei, and nan seU 
Ben Hanea und die Zdge der Traosr mid Wahlilage trage, 

AnewMne. 'Ave/xtivfj nnd ^iJ^i(ot Dioseoridas. Diese Pflanse 
sali dem Bleie des Adenis, nach Andern derThräne der Aplire* 
dite entsprossen sein. 

Adonis aestivaHs. Diese BIBflie wnrde von der Aphrodite 
ans den rom wilden Eber getödteten Adonis bervorgernfen , nm 
ibren Llelbl|nge eine Art ^on Vnsterbliebkeit so verleiben, 

lilteratur« 

Bidrag tili Kannedomen om Stockholmstraktens Laf-Vegetatioiii 
af K. Fr. Thedenius. 

Obiger Anfrata, weleber in den „Betanlska Netlser »r 1853'' 

enibalten nad van deai aacb ein Soparat-Abdrack bei J. Beck man 

in Stoskbeloi erscblenen ist, entbilt eine interessante Vebersielit der 

likber in der Umgegend von Stoekbolm beobaebteten LIebenen« 

Es werden Sil Arten aafgesibit, die nna ein binIMnglieb getrenea 

Bild der Flecbtemregetation jener nordiscben Gegenden gew&b^ 

tan. Unter den anfjgefäbrten Arten aind mancba, wie s. B. Ce^ 

(rarie eutMata kth.y nhalU Aeb., die bei vns faat doreb* 

gebeads nor aaf den Rücken der bScbsten Berge, andere, wie 

Cetraria oäanUUa kt\k,y Sephrowta arciieumFr.y Parmeiia epmiara 

Fr., BiatiMra riridi-aUra Steab«, weiebe bei nna gar niebt, oder 

bdcbstens sporadiseb Torkommen, nnd ausserdem aueh 5 neae Spe. 

eies. Der bei weitem grösste Tbeil der anfgesäblten Arten gebdrt 

jedoch aacb Dentscbland nnd der Sehweis an. 

Ein Anbang entliält Bemerkoogen des Hrn. Dr. W, Nylander sa 
dar erwähnten Synopsis, welchen sogleich die Besebreibnngen der 
Yen ihm nen entdeckten Arten, sowie Abbildangen der Sporen die- 
aer nnd einiger anderer Species aof einer Tafel beigefugt sind. 

Ea wird auuiebein Lichenologen erwöoscht sein , diese Bemer- 
kmgen nad dle.Bwcbreibnagesi der von Herrn Nylander bei Stock«* 
iMim eotdediten neaen Arten kennen so leraen, wessbalh leb soiehe 
Uer Mgen lasse, 

Digitized by VjOOQIC 



QhntrvuiloneB aliqaot ai' Synopsis Eicliaiiiiiii« 4ldK' 
mieosiv». 

1. teeidea para»emä Aactorm dot« eerte «alte« eonltml spe- 
cle« etiam Hgimfai obvias. Alter« Zr. ^Hif^rmU (hae JUcb. Suaav 
a<8. 915 i, B at 216 C, SaoNrf. eii. 48) niBoa ibi fre^tfiens^, ay^a-f 
tbeciis adpretais diflcoqa« plaaa- pr»4i(ia aaiia diffort » volg^iiaaiM^ 
Zr, parasama (L. S. 216 D, Z#. para$ema var. <;oni90;ra Fr. S.V. Se. 
pag.llS pr, p.). Ai sporie difilereDtiam exbibant faoilliinaBi, naoi in 
ilia (uscm soat et diatinete iiniseptat», in bac hyaliosB nucleU binla. 
gl^balariboa viridibas. Aaalysis dein mlcroatoplca qnoqae deoHinatraf, 
fireqaentem PateUariam myriocarpam OC. (£. ehloropfilia F r. L* 
S. 353) varietatam modo slatere minoram Lecidea di$eiform\B\ for- 
mam ejao terrestrem legi in coemeterio ad Skanotoll Uolmi». C£ 
tab. Dottr. fig. 1, 2 et 3. Leeidea nilidula F*r vero ait L. para^ 
sema lapidieola, nam spiotae coirvenlaDt. 

,. 2. Leeidea muicorum (Fl. B.) Sw. Wblnb. apeciea eat naiil' 
feste distiocta ab alpestri ,,£. sabuletorum^*' sab q|i#. nomine in Li- 
chenograpbia Eiirop»a plares latent species, ot occaslone proxlaie 
data expooere lie eat. In vklniia Rolmiaa Ledäeam" m^Mitorwm fpsam 
et formam ad eoiftieeni Qaei'CM obvlaai (WarmdS^iJhrfeherg) fttsr^ 
eifiolt^n dieendani obaer?avi. Eaai aenel i|MM|ile Ibi ad tnmcaai 
patrldam (pone Skanatoll) inveiii, tane facl# externa siBJlliniafli Le- 
Mem parasemte vel ent/emUuem^ nlai sbaraoterea aibcresoepiei nea 
docerent, eam ad 'Leeideam nrnsccrum eüse teCorendani. Spora« 
angoitliforniea) adaltae .0,045 miRfn. loagae et 0.0025 mUlwi. Utam 
(6g. 4), apod füflt^Utem ^quercicolam eaoino aimllea, iaatnni pasUt 
kreviorea« 

3. Leeidea mmiaria Fr. (prtnihh^, L. 5. 29; nan L. 8. 21S.^ 
qoaa ad L* sebuletorwn alpdUrem pertlaere videtar; L. S« 212 va* 
rbtas ait £« miUiariae^ sporae enlm fere eaedeai)« Haec Hokilaa 
ad janscoa (Aadreaoas) ropiitin parcias adeat Optima ejna nota e 
sporie samenda lineari . ohiongia elerigdtis (lengit. 0>022aim.v Mit; 
0,005 mm.), In adaitis qaasi ploriaaptatiB^ septia minda ditftkictia. 
Fdrnta sporarom hojus speelei analogiam oSert c«m illa BiatorM 
vernaUe. a^qne ae eaedem Lecideae mtueotrum cum fttta IMiforM 
iuleokui. 

4» Leeidea eandata n* ap., erasta granoloae^areolata einereo- 
faaea (0,5 miHim. crasaa), apotbecila (diametro 1 arillim.) istaa pa«U# 
ettaraaeentibaa, disco opacoatro^ marglne craaae nitidalo; aperaiO 
4-nae (vel plares Tel paaciores) clavatae vel oblonga^ongatae i«Aü 
caifdatae , viridea , contento qaaai per aepta ploa mina diatineta pla- 

Digitized by VjOOQIC ' 



^1^ 

Abb jtvffo longtt. 0,045 mtOiD., lailt 0,0065 mllliro« — Holmlae rar. ad 
mp«! NackaSnses. (Vpsaliae ad Orlosan copiose.) Species prlmo 
obfota Lecideae lugubri omnino siniilist tballo coccolafo- colorato et* 
apotbeciia, sed dliffert crosta latias effusa, magis aeqaabili, adpresso 
et BporU divers! Asiinli, oaiii apod Leeideam iuguhrem S m r f. ! (L. 
S. 351!) giobolares (diam. 0,0087 millim.) Docleo uniro ad maiimani 
partem repletae, 6—8 nae fofentor in ascia cyliDdricIa. Praeterea in' 
L. liiffubri tballua craaalor magia concretoa , gleboiaa diffractaa for- 
Mal. AmbfiB band rare mixtim creaennt et plernmqne mox dignos- 
acnntnr, nonnnmqaam rero adeo aimilea evadont, nt cas nonniai ope 
microacopico distinguere valeamus. 

5. tseeiäea melanospora n.ap., tballo crengto-vel granolato-aqna- 
mnloso, ernstam formante crasBiaacolam (3,5 mm.) rngosam fusco- 
clneream Tel cervlnam, apotbeclia intoa atria (diam. 0,5 mm. pleram- 
qae band eicedente), sporls ellipiicis ve! oblongia disticcte tinlseptatia 
faseo-bmoDeis, contento locnlorum viresceute saepe ad nücleum glo- 
bnlarem reducto. — Holmiae banc apeciem pluribua legi locia ad 
parietea rnpinm, nbi Parmeliam oHvaceamy qaacnm intertexta aae- 
ptsalme öbvenit, praecipae amare videtnr. Etlam ad Upsaliam adesf. 
Inter Leeideam sgualidam et lugubrem quasi intermedia ex habita 
externe adparet {Parmeliam microphyllam band pardm cruata refe- 
rens), aed notis allatia facillime diatinguitur. — Leeideam squalidaih 
Ach. Holmlae rarissime inveni ad Danviksbergen forma colore tballi 
magis cinerascente modo differente a speclminibaB Helveticis com- 
paratU. Spörae ejns (fig. 7 a) lineares vel elongato-fuaiformes longit. 
0,027 mn., latil. 0,004 mm. — In Lecidea badm Fr. in viciniia 
Holmiae passim , licet parce , obvia (etiam Vpsaliae), aporae parvae 
OFatae contento viridi granuloso, longit. 0,009 mm., latit. 0,005 mm; 

6. Lecidea insularis n. sp., cruata fuaco-cinerea vel eervina ni- 
ftdiüacirla plicato-verrucoaa , areolato-diffracta (crasaitiem 1 mm. vix 
excedente), apotbeciis (vix 0,5 mm. latia) Intoa atria mediocriter mar- 
glAatis, 'sporis simplicibos oblonge -ellipticis longit. 0,012 mni., latit. 
0,007 mm. — Ad saxa regionis Hdlmiensis banc ex. gr. ad Skanstull 
et Cärlberg cöpioae obaervavi. Est sat similis L, melanoeporae et 
caudatce ^ tarnen chariicteribus datia absqae nlla difficultate dignota. 
i^lerumqae inaolatim occorrit in crosta Parmeliae glaucomaey in qua 
eadefn sat frieqaenter ad Holmlam vidi etiam aiiam apecTem omnino 
parariti^aol*, acrostaceam {L. glaucomaria mibi tab. nostr. fig; 10 
spVr. eihib. , 0,025 mm. long. 0,008 mm. latit). Aliam analogem 
IforcAVifte repi In craata i^drmeliae tHtettinae (L. riteflifiaria mibi. 
J§S^ii ht^ Uiik L: pardieim^ aiiiorea, nocleo nno vel bin'fef'Vei^ 

Digitized by VjOOQIC 



9SH» 

aqHo, Uiigtt. 0,010—0012 mn. Int. 0,006 oiiii.)* Rocte me^ ex seoa« 
Gel. TolasDe in receDti soa tracUtione qoam naxinie insigBi de ipor- 
pboIogU Lichenrnm bas formatioDea parasHicaa ad Licheoea docit. 
Licbenea ita paraaitiee ad alioa naaci poaae teatator optima Vrce<h- 
laria $crupo»a aaepiaaloie aolia firactlboa creacena immeraia io foliis 
iballinia Ciadonlaram {poeilH et aliarum), examine microacopice ooine 
dobioBi de ideotitate tollente. 

7. Lecidea fusco-einerea o. ap. (J^. atroalba var. L. S. 406 C), 
croata areolato-verracoaa opaca faace-cinerea aabaequabili (0,5 mai. 
eraaaa), apotbeeiia Io areolia oriondia plaDioacalia tenoiter marginatia 
intoaatria (0,5 mm. latia), aporia 6— S-nia oblongia vel elliptieia aim- 
plicibaa (longit. 0,014-^-0,020 mm«, latit. 0,007 mm.) nacleia pleramqae 
binia veraoa atramqae apicem. — Ad rapea Holmiae paaaim. HabKa 
qaedammodo «d praecedentem (£. in$uku-em) accedit, magia vere ad 
formaa primariaa L. atroalbae Aactt.« in vere limitataa, ot mennit 
Gel. «Flotow, diaaolvendae apeeiea, qoarom expoaltioDem ad nliam 
differremaa occaalonem. Animadvertator bic modo, Leeideam amphi- 
biam Fr. vix eaae niai farietatem Leciäeae murinae Flot. 

8. Verruearia clopima Stenb. L. S. 415 (Sagadia Fr., Tri- 
€hotheeiumf\9i.) jangenda certe eat, ex examine microacopieo, cum 
F. umbrina Fr. (F« nigre$cen$ Stenb. Scbed. et L. S. 417, Tri- 
ehothecium Flot.) Aentiaalmua Wablenberg jam difficoltatem 
animadvertit eaa interdam diatingaere. Nobia eaadem aednio In na* 
tnra comparanti viaom eat, otramqae locia albl aptia aatia conatantem 
obrenire, clopima bamidiora praeferente, alibi vero eaa omnino con* 
floere. Sporae normallter binae bronneae (longit. 0,045—0.050 mm«) 
latit. 0,015— 0,020 mm.), oblongae, indiatincte plnriaeptatae e contento 
priroitoa groaae granolato per atrata diapoaUo (moriformea Flot., 
•od expreaaio minoa bona, nam de eorpoaculia aolidia, nee de aaper- 
fiele, agitorj. Verialmlliter F« WMwgacaa Leigbt« tab. 26. S bnc 
pertlnet. 

9 Verruearia epidermidit var. faUax mlbi, eroata obaoleta, 
bypopblaeode , perltbeciia depreaao - conicia aoperficialiboa dimidiatia 
(baal 0,25 mm. latia), aporia S-nia (longit. 0,020 mm., latit. 0,007 mm«) 
oblongia obaolete aniaeptdtia byalinia, nacleia In atroqae loeolo bi- 
nia, parapbyalboa diatinctia baclllaribua longiasimia. — Holmiae ad 
epidermidem Betulae in Nackabergen legi (eandemqoe adSpaBelgiae 
ad Quereoa jonlorea). Sab Verr. epidennidi$ Aaett. eerte eompre- 
benditor et eat forma aporia magia evolotia, aepto ob aacleoa fera 
reaorpto, recedena ab lila Lieb. Saee. 344 (Lelght. tab. 17 fig. S 
ft4) aporia diatincto anla^ptatla naj;leia deatitatia. Forma aporarom 

Digitized by VjOOQIC 



1*1 

Terruearime ^orwOs E. B. SoppL Leight. Üb. IVI. fig. t buk 
haai panm aeeedit. Quae in Saeeia pro bae somitar eil oDiDiDa 
alia, aporia ot apoil F. earpint foacia et triseptatis. Cf. L 8. S09. 
F. epidermidU rar. fMaw iiaatra externa plana refert VerrmearUim 
epidermiüs L. S. 344, coi rero aporaa oblongae diatinetiaeime aiü- 
aeptatae et abaqae nneleia. (Leight tab. 17. fig. S at 4). An 
ÜFeraae? 

10. Verr%§eüria ox^oru n. ap., enista abaoleta fiiaeeaeente, 
perltbeatia deprease-ceoida aaperficiallbas dimidfatis (0,15 am., bat! 
latis), aporia aculelforaiibaa (longit. 0,032 am., latit. 0,004 mmj na- 
eleaa aaepiaalme trea giobnlarea Indadentiboa. — Holmiae in Dan- 
▼ÜEabergen ad epMarmldem Betalae. Peritheda paallo miaara qaam 
praeeedentfa , paraphyaea non diitflnetae. Sob F. epiäermidi$ L. S. 
äine dobto atUm baee anbaamitor , aed aporia diaaimHIimia reeedit m 
typo Illuotr. Frleail in L. S. M4, aaltam in apeeimioe a me eia- 
miaato, in qoo liaee Organa aequo formata ae apad Vermeariam 
punetifortMm L. S. t43 (longit. 0,021 mm., latlt. 0,001 mm.). An 
diroraae apoeioaP 

11. Biotora fuMnescens (Smrf. Läpp, et eia. 44) Fr. Holmiae a 
Bobia lecta oat adBoinlaa difae in Wffrmdd, Etiam Salae. Sporae 
oloBgato- oblongae (fore nt \b Leeidea miUiaria^ fig. nOitra 5), gra- 
Bola TirMla eontinonteo, longit. 0,025 mm., latit. 0,007, rare aepta 
1— S obaolotiaaima oflPorenteo. Leeidea lurgidula Fr. eidem propa 
aeeadit. 

\%. Bialora anomaia L. 8. 830! (sab hoc nomine In L. E. 

, atlam formae Biaterae f^etiudU deacribnnlor) est Leeidea vel Bia* 

tara apetheelia parria eonvexia nigria liberit«, aporia oblongo-lineari- 

bna difate viridibaa obaoletisaime anioeptati«, longit. 0,012 mm., latit. 

003 arai. — Ad Holmfam aatia (reqoeaa, i^aeaertim ad Qaerooa. 

13. ParmeHa eonfragoea Aeh. (Hoimiae ad Cederadalobergen) 
aporaa habet at in Phyeciie normalitor (qoilua qaoqoe evidenter ad- 
Bumeranda Pannelia hteisa L. S. Xll 340) fosco - bronneaa , nigrl- 
eantea, nniaeptataa biaoeleataa , longit. 0,017 mm., latit. 0,007 mm» 
Forma meiaMiea Acb. Fr. L. 8. 341 freqaentiaa ad Holmiam oc- 
aarrit. — Parmelia sopkodee Aeb. apado non differt an P. canfra- 
§o$a^ aed ae habet ad hanc fero «t L. myrocarpa (ehloropolia) ad 
Leddeam dieeif armem. 

T. Krampalbabar. 



Digitized by VjOOQIC 



JE r k 1 ft r H n 1^« 

In der 6ten Namner des laofenden Jalirgang.es der BoBplandlA 
gibt ein von K^rlio datirter Correapondensartikel Nachf iclit ven den 
beabaiebüglen Unternelmea einer neuen botaniaeken Zeitsclirift ^^im 
greaaten Maaa^tabe'' als deren vBnlreprenew nnd Redaetenr*' iah 
.genannt werile. Upler anderem Eratannlichen, waa van dieser Zeit* 
aebrift erifibll wird, findet aieh die Beiiaaptnng, daaa die namMta- 
,aten Betanilier, von denen Brenn, Hehl, Scbaelit .nnd Sebiei- 
dea anigefülirt werden, fnr das Vnternebmen gewonnen seien, was 
dem Cerreapendenten nm ao auffallender eraebeint, da er beaondere 
Antipathien so liennen glanbt, welche swiaeben dieaen NotahilitätsA 
der Botanik borrseban. Ea acheint, daaa der Gorreapandent, der die 
Banplandin ans besonderer Znneigong nnd in besorgter Brwtignng 
der ihr drohenden Gefabr mit dieaen neneaten Nenigkeiten |sn be* 
reichern snebt, nicht weiss, dasa wahre Natorforaeher sieh nicht von 
Sympathien nnd Antipatbien leiten lasaen , so wie er aneh nieht in 
dem .Falle sn nein acheint, die imere Besiehnng so kennen, welche 
swischen einem Scbriftsteller, dem es om die Wahrheit so thon ist, 
.und seinen Werken stattfindet, indem er als eine der merkwürdigen 
Bedingungen, nnter welchen das neue Unternehmen ins Leben tre- 
ten soll, anfiibrt, dasa jeder Mitarbeiter sein Anterrecfat anf die eigene 
Arbeit völlig aufgeben und es der Redaetian fiberiaasen möaae, die- 
seihe nach Belieben 'nmsnarbeiten oder mit Anderem su verschmelseB. 
Doch ich thoe dem Gorrespondenten vielleicht Unrecht, wenn Ich aa- 
nebms, dasa er seine bnnif ristischen Einfälle selbst anr Veröffent- 
lichung bestimmt babe, gewias aber thne ich der Redaetian der Bon- , 
plandia kein Unrecbt, wenn ich ea empörend finde, daaa aie ihren 
Lesern solche Ungereimibeiten in allem Emate anfsutiacben eilt, an- 
atatt, wie ea achicklich geweaen wäre, die Ankündigung den ver- 
meintlichen Unternebmena erst absuwarten, oder doch wenigatena su- 
verlässigere Nacbricbten einsnreiben. 

Da der erwähnte Artikel der Bonplandia eich hinreichend als 
daa, waa er iat, charakteriairt , würde ich Ibn gar nicht boaehtat 
haben, wenn ich ea nicht gegenüber den in demselben angeführten 
Uännern für meine Pflicht hielte, daa Thataäcbliche , welchea dem- 
aelben su Grunde liegt, von dem Erdichteten, welchea dem Einaen- 
der angehört, su sondern. In freundschaftlichem nnd privatem On- 
spräehe bähe Ich gegen einige botanische Freunde, mehr von ihnen 
angeregt, ala selbst die Veranlasaung gebend, die Aeuasernng getban, 
daaa ich mich an der Gründung einer bot. Zeltschrift von rein wia- 
senscbaftlichem Charakter and gr&aaerer Ausdehnung als die bestoban' 

Digitized by VjOOQIC 



Am hM. ZeMmgn ^enie WtlieMgeB wSrJe oiul d«as tefa OBlerVii* 
itlaileD, w^ettn »ich kein anderer Redactear finden llease, ietach nicht 
abgeneigt wäre, die Redactioe einer derartigen Zeitschrift, die mir 
aar VctfrSffentliebvng .unifangreicher mit Tafeln vAraebemer Abhand- 
lQB9m.#lB.vrmi«ea Bedarf nisa so aeln acheine, aelbstanttbernehmen, 
ich liatte dftera Gelegenheit, mich so fiberi engen, daaa daa BedUrf- 
aba ehiea aelehen Unternebmena auch von anderer Seite empfanden 
werde and hegte im StiHea ^die HeAPnang , daaa dieaem Bedurfnisae 
vletleieht dvreb eine Vereinigang der hauptaäehliebatea dentsehen 
Botaniker entaprochen werden kSnne. Zonächat aehwebte mir hier- 
bri die>l¥iederaafnahme.derZeitacbrift für wiasenacba&Ijcbe Botanik 
v#B,'Sohleiden ond !fageli .vor, ^b aie vea Br.aon and JNX- 

-gell 4m Jabre 1948 im Planen was, aber der aagiinatigea Zattrer- 
bältniaae wagen wieder aufgegeben wurde, Anf aelche bloa im Ter- 

-traalicben Kreise geftuaaerte Wfinache and Hoffnungen reducirt aich 

'die ganse Oeaehtchte der neuen Zeitachrift, von welcher die Bon- 
plaadia ihren Leaern ao merkwürdige Dinge berichtet* AUea, waa 
aie vaa den Bediaguagan eraähit, antar walchen dieaelbe iaa Laban 
tralaa aall^aowle Allea, waa die bereite erfolgte Znaage der ge- 
aanatea Botaniker, aich an dem Unternehmen i a betheiligen, betritft, 
tat e^e rein aua der Luft gegriffene Erfindung, denn ich hatte mi<;h 
biaher mit jenen Männern,., deren Billigung und Hitwirkung mir bei 
dnem aalobaa Uterarisicbea Uaternehmen' die %veaentiicbate Bedingung 
wdre, aaeh gar nicht deashalb in Verbindung geaetat ; indem mir die 
Geataltang und Ausfiihrung einea beatimmten Planes noch au fern lag. 
Da nun einmal dieae Sache ohoe.meineVeranlaasung cur öffent- 
lichen Besprechung gekommen ist, will ich die Gelegenheit auch 
»Ichi vorübergehen lassen, auf die Nothwendigkeit einea umfang- 
reicheren, rein wisaenschaftliihen botaniachen Journales für Deutsch- 
land aufmerksam au machen, indem nur durch ein solches der immer 
grosaeren Zerstreuung der wichtigsten neuen Edtdeck^ingen In un- 
sählige kleinere Zeit- aad Getellachaftsscbriftm entgegengewirkt 
werden könnte. Eine solche Zeitschrift müsste, ähnlicn wie die 

' Annalea dea aciences naturelles für Frankreich , vorangsweise fiir 
Originalarbeiten bestimmt und so gestellt sein , dass zahlreichere 
Tafeln aufgenommen werden könnten; besondere werthvolle bota- 
aiache Abhandlungen der Ausländer müsstt^n in Uebersetzung, von 
den bedeutenderen • ETrscheinang^n der Jahresliteratur ernst einge- 
beade Kritiken . gfg^ben werden. Bei der Eigenthümlichkeit ihrer 
Aufgabe könnte aie friedlich, lieben den achon vorhandenen botani- 
achen Zeitschriften Deutschlands entstehen und bestehen. Aljein die 
Aasführung eines aolchelD llnterjaebmena iat nur unter Betheiligung 
der vielaeitigatan ' Kräfte iind bei dem ernatesten Willen der Unter* 

' aabmer ai^^iab« Ei^ w^re mir' daher im höchsten ^rade angenehm, 
waaa^iMJara B^ltaiiikar, dia v^ dar Natbwaadigkäil aiaea aolcbaa 

Digitized by VjOOQIC 



VfllafBdinmis Or D««t0clibui4 gtokb&lh ibarsaagt ümA, Mk ^ 
■cbiiessen wollteo, mit mir In Verbindang s« treten , om die litera* 
riscben Kräfte iiber«ehen und einen bestloiinteren Plan in dieser Be- 
«lehuDg berathen ta können. 

Berlin den 10. April 1S55. Dr. Frings heim. 

17. Marfenatrmaae. 

A n m e i g e. 

Verkäafliche Ptlansen. 
Ven dein Untermeicbnetan kennen besogen werden: 
A*BeelLer, plant» aesertomiii H'tilsae Infertaite* Acte- 
dont plantae nonnuüae iberieae. 30 — 110 Arten in 4 fl. 12kr. rb., 
STbIr. l2Sgr. Pr* Ct., 9 Free., 8b. 7. SD. St. — 15 fl. 34 kr. rh., 
8 TMr. S4 Sgr. pr. Ct , SS Free., L. 1. 5. S. 81. Die BlebraaM 
-; de? Arten ist ven Herm Slaatsr. CA« ven Ueyer bestimmt. Die 
Etemplare sind got. 

Sammlungen von wenigstens 100 Arten entbalten feigende Speeies: 
Eragrestis suaveolens Beck.* Triticum cristatom, desertorum. Se* 
cale fragile. Elymns sabulosus. Gagea bolbifera. Asparagus tri- 
cbepbylluB > . tracbyphyllus. Iris aequiloba, eaucasica. €rocus Adami. 
Cypripedium guttatum. Salsola braehiata. Halimecnemis erassffella, 

flauen, malaeepbylla, monandra. Uaiogeton monandms. Ceriapermwn 
lifolium, Harschallli. Polygonum saUaglneum. Rnmex stenophyilas. 
Plantage maxima, tenuiflöra. Statice incana, sareptana Beck.*, ta- 
tarica, tomentella. Achillea Gerberi, leptophylla. Pyrethrom achSllece- 
felinm. Cousinia welgensis. Centanrea iouleidesFlseb. Oarriuns un- 
einatns. Cfrsinm setigernm. Serratnla Gmelini, lerantbemeides. Jnri« 
nea Eversmanni, linearifolia, polyclonss. Scersenera ensifelia, tube- 
röse, Harschalliana. Lactuca altissima. Galium tataricum. fllicre- 
physa galioides CA Hey (Galium pbysoearpnmLedeb). Asperula 

Salioides ß. hirtiflora Cynancbum acutum. Vincetoiicum nigrum. 
iracecephalum fhymiflorum. Leonurus glaucescens. Onosma tincto- 
rium. Rindera tetraspSs. Dodartia orientalis. Veronica spuria ot, fl. 
roBs. Bunlnm luteum. Ferula caspica, tatariea. Palimbia salsa. Ghm- 
rophyllum Prescottii« Cotyledon pubescens. Thalictrum collinum. Ra- 
nunculus polyphyllus terrestris, polyrrhisos. Ceratocephalus orthoceran 
glaber. Nasturtium bracbycarpum. Odontarrhenatortoesa, Hesperiselats. 
SIsymbrinm Junceum, toxopbyllnm. Erysimum versieolor. Sjrenia 
sessiliBora. Capsella elliptica. Lepidium coronopifolinm, crassifolium. , 
Crambe asnera. Frankenia hispida. Herniaria odorata. Arenaria Ion- 
gifolia. Hotosteum marginatum. Dianthus pallidiflorus, polymorphus, 
pratensis, rigidus, squarrosus. Silene wolgensis. Tamarix laxa, Pal- 
lasii. Nitraria caspica. Euphorbia tenuifolia, undulata. Lytbrum nanum, 
Tbymifolia. Bllddendorfia borysthenica. Peplis alterliifoHa. Onenis In- 
termedia C. A. Hey.* Hedicago eoerulea. Melilotus rutbenica. Ca- 
lopbaca welffarica. Astragalns longiflorns,. macropus, pbysodes, ro-_ 
duncns, ruDifragus, vlr^atus, vulpinus. VIcia picta. 
Zusendungen wertfen frankirt erbeten. 
Esslingen bei Stuttgart. B. ¥r Heheaaeker. 

ftedacteur und VerUferi br« Ftkrarohr in Eeg«a#biurf* 

Digitized by VjOOQIC 



.IFILDIEA. 



»♦" 

Re^enslmr^. 21* April 1855« 

InltaHs ORfoiNAL-ABHANDLurio. Dr. Caspary^ Naeblr«^ zu neioen 
AüfMtz: Ober Samen, y^timnn^y Specica and Nfthrpflanzen der Orobanchen. — 

RBPBMOmVM Fön DIB FBRIODISCHR BOTAfllgCHB LITBRATUR No. 167^171. 

— Alf i^ioB der Beiträge zn den Sammlungen der k. botaniachen GretelbclHifi. 

Nachtrag zu metnem Aufsalz: lieber Samen, Keimung, Spe- 
den ttn<fNfihrpflanzen der Orobanchen. (Flora 1854. p. 677 ff. 
u. 693 ff. von Dr. Robert Caspary. 

Heir Prof. Orlsebach baUe die Gute mir im Hi^rbtt rorigea 
Jahres, als kb in Göttingea war, nach seioem HerbarittBi einige 
wertlivolle MiUbeilangen über Orobanelieii ee nacheii^ die leb liebst 
elDigiil aaderD Nacbtrfigen ta eioeol froheren Anfsatt and einigte 
Benerliobgen in Besng aef den Anfaais des Herrn Dr. F. Schalt«: 
,,iber Orobanchen'' (Fiora 1855 p. 44 ff.) hier folgen lass^. 

Zo der ersten Abtheilang der Orobanchen, welche solche »»• 
fiiMt) die n«r bisher auf einer Species als NShrpflanse gefnnden 
worden, sind hlnsosafagen : 

Oroöanehe Büro Gren. et Gedr. (Fl. de Fn II. 685.) anf 
Eekineps RUro, Bei Galllestre in der DanphinÄ, Grisebach. 
Ohme Nährpflanse. 

Orob.AotUanae Pfand (Flora 36. p. I8S.) anf Cary^u9 A^ettam. 
Gerda bei Prag. 

Von Orah, Hed&rae Baby gibt mir Herr Prof. Gflaeb. einen 
neuen Fondort an, nämlich den Athos, wo er sie selbst anf Hedera 
Ueiiaf gesammelt hat. 

Orob. Äbys9Mc0 A. Rieh. Tont. flor. Abyss. II. IST. auf fftrf- 
%0tia oMfera. 

Or0ö. CetUaurina Bor toi. fl. it. VI. 4S0. anf CerUmureä pat^ 



Orob. CHOmi Bor toi. 6. it VI. 424. auf CHthwmm marBimum. 
Orob. Lourüm Berte 1. fl. it. VI. 4M. anf Laurus nobUio. 
Orob. ^laberrima Gase, anf DUnühuo ptum&riui. Bent. 
Frdr. XI. 71». 
Flora 1855. 15. 15 

Digitized by VjOOQIC 



3S6 

Orob. VUalbae Bert. fl. ital. Tl. 441. aöf CUmaUs Vitalba. 

Oroh. IJlMs Willk. batan. Zeitung 1846. p. 318. auf ülex au^ 
$trali$. 

Phelipaea lüsilaniea Bourgeau et WeJ witsch. Pertagal. — 
Nach Wel witsch aaf Salsola 9p. — Im Herb. Grisb. abgeris* 
•eae Exemplare ehae Nahrpflaase. 

Aof die 3. Abtbeilang, welche Orobanehen omfasst, die sich auf 
Speei^n verschiedener Gattongen derselben Familie finden , beliehen 
sich folgende Nachträge: , 

Ceratocalffx maerolepU G o s a. (in B e a r g e a a exsicc. Pyr. Espng. 
n. 741. Octbr. 1847 nach Gossen Ann. sc. nat. III. Sir. 1848. IX. 
145. t. 10. — Boulardia laUsquama F. Schnlts Arch. Fl. Fr* et 
AU« 103. December 1847.) Im Herb. Griseb. aas Algier, ge- 
sammelt ¥on Balansa, ond dem sudSstlichen Spanien, gesammelt 
Ten Boargeao, nach Angabe beider aof Rosmarintu offidtK^- 
abgerissene Eiemplare ohne Nährpflanse — aoch auf Mfcro- 
Wieria inodora in Nordafrika , Dorian (Cosson vad ~ F. 
Schal^ts II. cc.) 

Orohanehe Cen>ariae S n a r d. (6 o d r o n Fl. Lorr. 1843 II. 180. — 
Orob. BariJUngü Orinebach Spicileg. Fl. ram. et bith. 1844 IL 
57 ond deren rar. minor nach Herrn Prof. 6rlsebach*s eigner 
Angabe alst O. apicvlalaYi^Wf. I. c. p. 58. — O. elatior Heyer 
Fi. Hanno V. eicars. 1849. p. 405. — Die Qbrigen Synonyme bei 
Gren. et Gedr. Fl. Ff. II. 637 und F. Scbalts Flora 1855 p«4», 
dessen Ansprüche auf Priorität des Namens 0. alsatiea ich dahin 
gestellt sein lassen mass, da ich das Material aar Entscheidong nicht 
Tollständig besitie.) — Im Herb. Griseb. aof LihanolU manUmm 
All. von Gottingen (Grisebach), and aaf Peucedanum Cenoaria 
vonWfirsbarg CSc henk 1854.) —. Allendorf a. d. Werra in Hesseo- 
Gassel aaf LibanoU» montana^ gesammelt von Dr. B neben ao. 
Herb. Caap* — In {Frankreich nor aof Feueed. Cert. nach Gren. 
ond Gedr. t c. gefanden. 

Oroh. condensala Horis. im Herb. Griseb. aof Cdycoiam» 
Mermediai Algier, Balansa; ohne Nährpflanse. 

Orob. eariegata Wallr. im Herb. Griseb. aaf Cylisus teiiHU- 
folius L« Honte Sense bei Gap 1851, Grisebach; ohne Nähr- 
pflanse; aaf QenUta Lobelii ond Sarothamnus scoparius bei Vareoe 
In Sardinien von Hoet de Pavillon 1854 gesammelt. 

Orob. ^pithymum var. ßamenlU parpe piloHs aof Pruneüa md- 
fmi$i aof dem Taneller bei Reote in Tyrol, Grisebaeh. 

Orob. epiU^ymum aof TAymtM braeteoius. Ihracleo, Gflae- 

Digitized by VjOOQIC 



98ft 

laeb; tai Herfc» firi's, Boeb aof dar IjfSbrpflanie avfaitsaBi. 

F.'Sehalts (Fl. 1855 p.52.) glebt Orob. epUhymum auch a«f Ori^ 
ffonum vtdgare and Calamkitha alpina an. 

Dia 4. AbtheilaDg) so dar Orobanehen gahSreD, dia aieh aaf 
Spaeian vartchiadanar FamiliaD bafindeo, batraffen falganda Angabaa : 

Pheüpaea MuMi F.Schaits, m{ Phoenixopus f>imineusRthb. 
vaM Sinai; nt Erodium eictUarium^ Tbraoian, Oriaabacb; ia' 
Harb. Griaab. alina NAtirpflania. - 

Orob. pube$eensi"Vrr. aq( Ciehoraeeen. Grata, ran Haldraieb; 
Harb. Oriaab. Naeb Raotar Pradr. II. aof Tord^Uum Apulum. 
Crala, ron Heldraiah. 

Orob. Oriiebaehü Rani, aof Campänula persieifMa L.; Barg 
Albaa, Oriaabacb; im Herb. Griaab. ahne Nalirpflaota. 

Orob. iueorum A. Br. vanHarrn FraL Griaabacb 9in{ Rubm 
(ond swar ainer Far« ran R. fruUeosw) bai Hahanacbwangao In 
Obarbayam gafnndan. 

Orob minor Sott. j3. flaveseen» Reotar tat Orob. CaroUie 
Da an., ran walcbar latitartn ich aot Vertaban baricbtata (Flarm 
1854. p« 596.), dasa Raotar aie nicbt hätte. Reotar giabt aie 
aof HypochaeHs radieata^ OalaetUes tomentosa ond Daueuo Carotm 
an. Im Harb. Griaab. befindet tie aich aof Oiiaya mariUtnaKoeh^ 
in Algier yan Balanaa geaammelty naeb mit der Nährpflaose in 
2aaammenbang. Man bdnnte dorch Coltor den Veraoch machen so 
antacbeiden, ab dieae Pflanse wirklich biaaae Form von Orob, minor iat. 

Ana dar 1. Abtheilong nach der S., welche Orobanehff^ omfaeat, 
die aicb aof Spacien verachiedeoer Gattongen daraelben Familie ba- 
finden, ist bin&ber so bringen: 

Orob. lorieata Rcbb., die aich Im Herbar. Griaab. aoch aof 
SarkhauMia »uberoHrii D o r i e o, in Algler von Balanaa gesammelt, 
befindet, ond swar noch mit der Nährpflaose. 

Ana der ersten Abtheilong ist nach der 4. binOberiobringen : 

0rob.8eabio9ae¥k0e\k aoch aof Cardciua defloratui naeb KaeJi 
Syn. 614 ond Greniar et Gedran Fl. Fr. II. 633. — Ebenfalia 
aof Carduus defioraiUB im Herb. Griseb. ; van Schenk bei Berch- 
taagaden gesammelt; ohne Nährpflaose. — Oroö.SatiT^i F. Schotts 
(Flora 1851. p. 49), von Saat er aof Carduus defioratus aof dam 
Taoern 1849 gefonden, iat ohne Zweifel eine Form von Orob. Sea- 
biosae. Ich habe aoa dem Herb. Braon. ein Eferoplar der Orob. 
Seabiosae onteraochen können, wolchea einea der Originalexemplara 
ist, nach denen Koeb die Speeiea aofstellte. Van Kacb*a Hand 
atabi dabei s ,»Babe lab ala Orob. Seabiosae Ib die daotaabe Flara 

15» 

Digitized by VjOOQIC 



eiDjfelrageii/^ Di^ss EiemplAr weicbt etwas von i^t B^tcbreiiiiiiig 
4er Qrob. Scabio$ae bei Keeh 9yn. 618 ab und swar so, dase es 
der Orob. Sauteri nfther steht Die Punkte der AbweieboDg sind; 
1) „Sepalis plorinerviis ovatis in apicem snbalatani attenoatis — vel 
bifidis laciniis paralleiis^' (Koch). — Sepalis nninerviis rodimento 
nervi alterins vis perceptibili, basi ovatis, sensisi In apieem siibala- 
Utm attennalls, earinatis (Eiemplar des Herb. B>aoa.). — 2) „Laoi- 
niis labii inferioris aeqoalibas^' 4^0 eh). — Laeinia media labli in- 
ferioris lateralibus sab sesqni-longiori (Exemplar des Herb. Braan). 
Es blieben demnach als Unterschiede swischen Originalezemplar 
der Orob. Scabiosae und Sauteri nach San t er 's Besehreibnng nar 
■och übrig, dass Orob. Sauteri ,,grössere Blomen, eine mehr glo- 
ckenförmige und weniger gekrümmte, fest glatte Röhre, nicht aaf 
Knötchen stehende Haare, stumpfgesähnte Lippen, deren obere tief 
gelappt ist^S ferner stärker behaarte Stamina hfitte; Unterschiede, 
die theils an sich schwach, theils dorchans Indlvidoell sind, wie sitli 
diese bei Untersnchnng eines Exemplars der Orobanche Scabiosae 
von Salsbnrg, anf Scabiosa Columbaria gefonden, nnd jenes oben er- 
wähnten von Schenk bei Berchtesgaden anf Carduus deftoratvß 
getroflPenen, beide im Herb« Griseb., ergab. Das Salsbnrger Exem- 
plar der Orob. Scabiosae hatte auf der Röhre der Corolle nnr oben 
einige wenige, auf dunkler Basis sitsende Haare, während die Blu- 
tben den Originalexemplars des Herb. Braun, auf der Röhre der 
Gorolle auch unten damit besetst sind; ferner hatte es durchaus 
glatte Filamente, ohne alle Haare, obgleich der OriflPei unten 
auch oben weitläufige Haare seigte; In derselben Bluthe seigte das 
eine Sepalum 3, das untere viel schmälere nur i Nerven. 

Das Exemplar der Orob. Scabiosae Herb. Griseb. 9lü( Carduus 
defloralus ist wegen gänslichon Hangels alier auf dunkler Basis 
sitzender Haare anf der Corolle, wegen der einnervigen Kelchblätter, 
des längeren Mittellappens der Unterlippe und der Nährpflanse sicher 
Orob, Sauteri ß eh. und weicht dpch davon in folgenden Punkten ab: 

Orob. Sauteri Seh. (nach Flora 
1851 p. 49. 



1) „Sepalis corollam tantom »quan- 

tibus". 
S) „Röhre der Corolle fast glatt* 



cc 



Orob. Seab. auf Card, deß. ex 
Herb. Griseb. 



1) Sepalis corollae tubo breviori- 
bus. 

%) Röhre oben mit Haaren besetst, 

nur unten glatt. 
8)Filamentis basi et apice pllis 



S) ,t8taBiBibus infeme dense pi- ■ *# w^. ^ 

bais'' 1 rarissimis obsitis. 

Digitized by VjOOQIC 



^pBhinMi gfSft«?^ alil6iAr«6. 4)BI«Den etwa 18,5 »v. laDff, 
8cmä, kleiner als die des OriglnJ- 

Eiemplars der Orob. Scaö. in 
Herb. Braun., welehe 19—22' 
mm. lang sind. 

Nach dam Mittgeiheilten sehe ich mich aosser Stande, Orob. 
Säuieri Seh. als Art ansaerkennen ond kann sie nor als Form 
▼on Orob. 8eabio$ae ansehen. 

Am der 3. in die 4. Abtheilnng ist sn iibertragen : 
Orob. barbaia Poir. anf Tolpis 6iir6a(a Oaertn. ; Spanien nnd 
P«r(agal (Algarbien), Boorgeao. — Im Herb. Griseb. ohne 
Näkrpflanie. 

Fr. Sehalts (Arch. Fl. Fr. et All. 1847 p. 99 mit Abb», 
dang) wies nach, dass Ren t er Prodr.XI. 7. onter Phelipaea lavan. 
dutaeea 2 verschiedene Specientl'Ae/tpaea lavandtdacea F. Schnits 
(die für synonym mit Orob. FraaHi F« Schnits erklärt wird) nnd 
Phelipaea SchultzH Walp. vermengt habe. Phelipaea lavandulacea 
findet sich anf Ptoralea büuminosa (Seh alt i I. c.) nnd gehört also 
'vorläafig snr 1. Abtheilnng. Phelipaea SehuUzii Walp. findet sich 
aaf Legaminosen , wahrscheinlich aaf SeorpiuruM murieaitte , ferner 
anf Thapsia garganiea nnd Ferula Ungitana, gehört also lor 4. Ab- 
tbeilong. 

Es wird dorch diese Mittheilongen die Zahl der Arten der Nähr- 
pflansen der Orobanchen von 120 aaf 148 erhöht, solche allgemeine 
Angaben, wie: Cieh&raeeae^ Salsola sp. nicht gerechnet ^ die Zahl 
der Orobanchen nährenden Legaminosen steigt von 43 anf 47, die 
dar Cospositen von 28 aof 35, die der Umbelliferen von 11 anf 17, 
dto der Labiaten von 8 anf 14; neu hinia kommen die Familien der 
Campanalaceen, Carpineen, Laorineen, Sileoeen ^pd Ranancalaceen, 
Jede mit einer Art. 

Die Frage: ob Orobanchen anf Honocotyledonen vorkommen, 
hat bisher nicht sicher entschieden werden können (Flora 1854 
p. 600); anch beiden folgenden beiden Fällen ist nicht Jeder Zweifel 
entfernt. Orob, Yuccae S a v. fil. PI. sicc. B e r t o 1. Fl. it. VI. 423, wahr- 
scheinlich yvX^ Orob. Laurina Bert., glaberrima 6 n s s. and Cenfau- 
rina Bert« eine Form von Orob. minore wird von ihrem Finder, 
Professor P^Savl in Pisa, als „sopra radices Yuccae aloifoliae pa- 
rasitlca'^ angegeben ; ob diese Angabe aber anf dem einiig salässl- 
gen, wissenschaftlichen Kriterigm beruht, das bei einer so iweifel- 
haften Sache nicht fehlen darf, dass die Orobanehe im Zasammen- 
bang mit der Worxel der Yucca and als wirklieh mit ihr snsammen- 

Digitized by VjOOQ IC 



gewaebtea tvtgegrabeii wnrjk , wirl alekt f «Mgi. VkfmAwmg M 
stbr leicht ndglich, da i\t Orobanehen ap&ter bei starkem WachttiivM 
Ia die Dicke die Warieln von allerlei Pflanien, die ihneD nahe sind, 
überwachsen, ohne doch mit letsteren, wie mit denen der N&hrpflanie, 
sa'sammenitt wachsen. — Die Angabe von Brugger, dass seine On^ 
bänehe hygrophila (Sendtner VegetationsVerhältnisseSSO nnd Flora 
1855 p. 38.) auf Carex panicea sich findet, erscheint aoch nicht über 
jeden Zweifel erhaben. Obgleich Brügger Exemplare (wie fiele? 
wird nicht gesagt) seiner Pflaifse fand, „welche anf den langen Wor* 
lelansläofern nnd Warielsasem von Carew panicea hafteten nnd 
deren dickliche Würielchen mit denen des Carew eng verflochten nnci 
somTheil verwachsen waren^\ so mag fernere Untersachnng 
seigen , ob diess nicht Mos Schein war , was am so wahrschein- 
licher ist, da andere Exemplare der Orobanehe „swischen den 
Rhiiomen nnd Warsein von PotenliUa TonnentiUa^ 4leum rivate^ 
Spiraea Vlmaria and CirHum paluMtre basirten, ohne dass ein in* 
niger Zosammenhang derselben mit der Schmaretserpflanse ermittelt 
werden konnte'V, also In diesem Fall mit den Warsein des Car$af 
keinen Znsammenbang hatten , wober man vermothen könnte , dass' 
aach Jene Exemplare, die mit dem Carex verwachsen gofanden wor- 
den, in ihm ihre NSbrpflanse nicht hatten, sondern seine Warsola 
nnr aberwachsen hatten. 

Der SchkrfiilDn der beschreibenden Botaniker hat in den lotsten 
Docennion In vielen ochwierigen Oattangen, von denen ich beispiels- 
weise RubuM^ Carem^ Mentha^ Hieracium^ Iberis^ BiicuteUa^ Oro* 
banchi nenne, so ?iele Specien oft nach geringen Unterschieden der 
Gestalt der Fracht and Blätter, der Behaarang der Fracht, der Sta- 
mina, des Stiels nnd andern verffnderllcben nnd Individaelleo Merk- 
malen nnterschieden , dass die Bestimmang sehr erschwert, }a oft 
anmöglich gemacht Ist, and der Verdacht oder vielmehr die Oewiss- 
heit sich ans aafdringt , dass man in diesen Oattangen neben wirk« 
liehen Arten aoch Varietäten and sogar Formen, — mit dem Ansprach 
Arten sn sein — neben einander gestellt habe. Als allgemeines 
Princip in den beschreibenden Abtheilnngen der Zoologie sowohl als 
Botanik Ist dreist fest sa halten, dass als Inhalt der Oattangen nnr 
reine Arten kinsastellen sind, nicht neben diese in eine Kategorie 
mit Ihnen ihre Varietäten and Formen. Es tritt daher das Bedarf« 
nlss ein and macht sich für gewisse Pflansengattangen , bei deren 
Behandlang der Scharfsinn der Botaniker als rationalistisch scheiden- 
der Verstand anwissenschaftllch geworden ist, beat sa Tage sehr 
drii^nd, die vorhandenen sogenannten Arten sa siebten nnd in Ihnen 

Digitized by VjOOQIC 



ttan 

Ml m]i6M#ii, was Art, Vari^tSt onil Farn ist Um diase schwierig» 
Aa%ahe so lasen giabt es % Wege. Erstens Untersochong der 
Uebergaagsfarmen, welehe die freie Natnr bietet, end sweitena die 
Caltar. In Zaelagie wie in Botanik darf das wohl als feststehen* 
des Prineip betrachtet werden, daas in einer Art gehört, was einer 
Abstanmong ist ond fruchtbare Abkömmlinge in sengen vermag. 
Oft wird die Entaeheidnng der Frage : ist eine aufgestellte Art wirk- 
lieh eine aelche oder nur Varietät oder Form, durch Untersuchung 
des Materials, welches die freie Natur bietet, gegeben werden kön- 
nen , indem Mangel oder Anwesenheit von Uebergangsformen sie 
möglich machen werden, aber diese Entscheidung, aus dem Material 
dar freien Natur gewannen , hat oft nur den subjectiven Charakter 
der Ueberseugung , denn die Abstammung kann nicht verfolgt wer- 
den und abweichende Ansiebt und Streit sind daher nicht durchaoa 
beaeitigt. Ist es aber möglich, durch planmässige Cultur, unter ver* 
schiedenen Verbältnissen des Bodens, der Temperatur, des Liohts, 
der Feuchtigkeit; des Clima, aus dem Samen einer Art eine andere 
▼ermelntliche Art so ersiehen, ao iat sie als Varietät oder Form un- 
widerleglich erkannt ond aller Streit hört auf. Zur Entscheidong 
der Frage, 'waa Iat Art? ist die Coltor daher von grösster Wich- 
tigkeit ond die Zukunft wird sie mehr als bisher darin ansuerkenneo 
ond ansowenden haben. Klagen wir, dass In vielen Oattongen 
wirkliehe Arten mit Ihren Varietäten und Formen wirr dorch einander 
ateheo, ohne dass wir wissen, waa Art, Varietät oder Form ist, so 
werden wir oas aoch gestehen müssen, dass die bisherige Methode, 
taal aoaachlieaallch daa Material der freien Nator so benotsen, nicht 
aosgareicht hat, ja dass sie in Ihrem Wesen nicht aosreichen kann, 
weil der Nachwela der gleichen Abstammung durch sie nicht gege- 
ben wird. Wir werden alao aowobi sar Kritik der achon aufgestelU 
iea sogenannten Arten als aoch sor Prufbng noch aofsoatelleader 
aof die Coltor als der einsigen sicheren wissenschaftlichen Methede 
mit gebieterischem Zwange gewiesen. Für fremde Floren ist sie 
sabwierig, oft gar nicht anwendbar, dann bleibt die Frage nach der 
wahren Art, wenn diese ongewlss ist, onerledigt, aber für die Pflan- 
seo nnaerer Gegenden ist sie Ja in den meisten Fällen leicht. 

Die Bedeotong der Coltor ftir die Frage der beschreibenden 
Botanik : waa ist Art, waa Varietät, was Form ? ist mir im vorigaB 
Sammer an einem Beispiel recht einleochtend geworden. Ich habe 
mit Herrn Inapectar BoochÄ soaammen Im botanischen Garten von 
Berlin aoa dem Samen von 6 aogenannten Specien Jähriger Blsco- 
lellen, ans jedem immer je swei Specien gesogen, se daaa sieb dieae 

Digitized by VjOOQIC 



Mi 

• T«nMiiiilleiieB iiar n\n 3 «rge^en. Wen BolasiM ui kmif 
ileBB aiidi scboa darch BefracbliiBg der PflaBsen dcf Aeiei Natar ar* 
kanat hatten, se jat die Entacheidung der Frage deeh erat darcb die C«l- 
tar anaaer allen Zweifel gesetit. (Index aea. hart. but. Berel. 1864« 
Van den Orobanchen aagtKiraeb leger (Fl> d*41aaee iB&t 
607.) aebr ricbtig: ^,Ce genre priaente lea plaa.grandea dif&ciilt^ 
dana la ap^eifieatlon. L'id^e de Teap^ee y eat aidaie. trte dififieile 
k aaiair^S Fast ^ährlicb werden naeb in nnaern Gegenden ae ge- 
nannte neue Arten an den alten hiningefagt; faat jadeamal wird eine 
Orebancbe, wenn sie aa( einer neaeo Näbrpflanie geOinden wird, 
änch aU nette Art anfgeatellt; und ea gibt wobi lianaii eine andere 
fiattang, Ton der ao allgeaiein die Vermotbong gehegt wird, daaa 
wir bei Aufiählung der Arten die wirkliehen und ihre Varietäten 
eder Formen in liebtloaer Verwirrung auf gleiche Linie atellen. Ea 
macht airb also gerade hier das Bedurfniaa dringend geltend, wia- 
aenaebaftlieh (est nnd aicher die Arten beraaasufinden und von den 
Varietäten and Farmen sa scheiden. Zur Lösung der aebwierigea 
Aafgabe bieten sich ons die oben genannten Wege dar: 1) aorgfül- 
tige Unteraaehnng der Pflansen der freien Natur and %) die Cnitar 
nach der Uethode von Tittefbach (Verbandl. d. Vereins aar Be- 
firdernng d. Oartenbaaea in den Preass. Staaten 185S. p. 383 C). 
Bei Benatiaog des ersten Mittels, der Uatersochaag dar Pflansen 
der freien Natar, wird es baaptsfteblicb daraaf ankommen, daaa ao 
viel Exemplare ala möglich, mehr als bisher and genaaer, ihr anteru 
worfea werden, am den Umfang sa finden, innerhalb welche» die 
einselneB {etat ala Artcharaktere betrachteten Merkmale achwanken. 
Bei aeltenen «and aar einaeln vorkommenden aogenaonten Arten 
liefert die freie Natur nicht daa nötbige Materlaf and hier mnaate 
die Caltar aie ergänsen. Tittelbacb hat dieaelbe biaber nar in 
Töpfen betrieben, jedoch waa hindert ona, aie aach in gresaem 
Maassstabe im freien Lande ansawenden? Aber bei Arten, bei wel* 
eben die Natar ana Handerte, ja Taasende van Exemplaren aaf ein 
Mal' and in kleinem Besirke bietet, lässt sich die Frage: waa iat 
Art? aach ohne Cultur gat entscheiden. Ich habe dayon ein aebr 
schlagendea Beiapiel an dem Formenkreise der Orobanehe QalU 
Daby bei Bredikow in der Nähe von Freisack in der Provins Bran- 
denbarg sa beobachten Gelegenheit gehabt (Verbandl. d. Vereine s. 
Bef. d. Oartenbaaa in d. Preass. Staatea 1853, p. 389.) and geaeben, 
dass 4 vermeintliche Arten: Orobanehe Krausei Dietn (Fl. regnl 
boraaa. t. 437), tubiflora Dietr. (h c. t. 147), macranlha Dietr. 
l 0. «. 438), 0/Hfia Dietr. (I. c. t. 441), die Keck and aUe An- 

Digitized by VjOOQIC 



imm AVMitr Wftlyer« (B«ptrt. III. 4Mß m. MO a»?#r4iMter Weis« 
gaas mteaeMet gdastes haben, derea Jede aber ffir sieh efasela 
beiraehtal ebea se'gai eharakteitsirt ist, wie Dotseade aoderec se- 
genaanler Speeiea, die aoeh als solche figorkeo, — dass jeae 4 
Arte» sich als Messe FerseB voa O. OalU ergeben, aebea denen 
neeb viele andere eiistiren , wenn »an Handel te Ja Tansende Ten 
Exemplaren der frischen Pflansen sor Vergleiehang vsr sieh hat. Die 
Cerella der Orebai^ehen ven Bredikew seigte Jn Farbe alle NSan- 
een swischen deiai hellsten Blasssehwefelgelb md dem dunkelsten 
finrgandef rethbrann ; das Stigma dnrehllef alle Abstnfnngen dar Farbe 
nwischen dem. hellsten Schwefelgelb and dem donkelsten Bargander- 
raihbraan ; ea f^ar daaketgelb, licbtsiegelreth, beHbraan, dankelbraon, 
V. 8. w. Die Gestalt der Cerelle schwankt swischen sehr an%[a« 
triebener bancbiger Ferm und schlankeri enger, fast cylladriacher. 
Daa Stigma hatte entweder halbknglige oder cdfSrmige Lappen; 
diese waren entweder gar nicht geforchi oder mit mehr oder weni« 
ger tiefen Mittelfnrefaeo versehen; die Divergens der Lappen war 
bald stark, bald sehr gering. Aof einer nnd derselben Pflaase setgta^ 
der Kelch Ihild 4 Zähne, 3 grosse nnd S kleine, welche letstera 
sehr rerschieden an Grosse waren, bald % grosse mit gftoslichem 
Veraehwinden der kleinen. Es waren somit nicht allein die Di et- 
rieh'scben Specien, aoaser der giha^ sa erkennen, die Ich nicht 
gesehen habe, sondern aoch aasserdem eine Menge voa Formen, die 
sieh nater die Dietrich'schen Specien nicht unterbringen liesssn, 
s. B. eine Form, die gans licht schwefelgelb war, mit schwefelgel- 
bsa, halbkugeligen SUgaialappen, und eine andere , die rothbraun 
war, mit rethbraaaen, wenig divergirenden, eiförmigen Stigmalappen* 
INesa Factum hat mir eine Weite des Formenkraises einer Oroban« 
ckenart geneigt, wie sie noch bei keiner, andern Alt ' bisher beeb« 
aahtot iat, aber »gleich die Uypothaae in mir erweckt, dass es mit 
Walen anserer vermeintlichen Arten, die nur selten nnd eiaseln ge« 
fnnden werden, nicht andere atehen mochte, ala mit jeaen 4 ver«« 
maintUchen Arten von 0. GaW^ die ich bei Bredikew beobachtete. 
Vad dach iat der Fermenkreis ven O Oalü durch die Mannigfaltig, 
keit der Esemplare, die ich bei dieaem Dorfe sah, noch nicht er- 
aehipf^, denn Orok. gUtm Dietr. Fl. regni beruss. t. 4S9, ferner 
O« GMi var. eria$Umen Rchb. PI. crit. VIL 89S, var. gr^diflora 
Rehb. I.e. 895, 0, Mdenostemon Rchb. Fl. eic 9414 PI. crit. VII. 
8»4, 0. läwiflorm Rchb. Fl. exe. 34SI. PI. crit. 908—10 aiad auch 
neeb Formen ven O. Galü und ea gehdrt hierher, wie ich veranithe, 
auch O. TeucrH V. Sehnita. 

# Digitizedby VjOOQIC 



In B6Mg aif Jen Vm(§mg der CvKiir d^r Orebaaehen aar Brw 
ariüetang Ibrer Artea beaierbe leb noch, das« die von Vaacher 
aofgewarfene Frage: welcben EInflasa hat die Nihrpflanae aaf die 
Ilmjgeataliaiig der OrobancheD, bisher In keiner Weise beaptwsrtet 
iai, da aaine eigenen Coltorversaehe, ausser bei Phei. rafnosa^ schei. 
lerten. Was wirkliebe Art, Varietät nnd Fern anter den verbande- 
nea aegenannten Orobancheniu'ten ist, weiss kein Mensch oiit Sieher- 
beit. Man wird also am besten thon, jede Orobanche auf die Nähr- 
Ipflaaaen aller andern der betreffenden Flora, besonders der verwand* 
ieaton so aäen, von denen sie etwa eine Varietät oder Form aein 
konnte. 

Dia eben mitgetbeilten Nachträge ans Scholts'a Archives wa- 
ren aehon Mitte November 1854 geschrieben. 

Schliesslich füge Ich noch einige Worte in Beeng auf den Anf- 
aats dea Herrn Dr. S Chol ts: „über Orobanchen^^ (Flora 1855 p. 49.) 
hinio, nur so viel als mir cur Verhütung von Missverständolsoen 
bei Andern iweckmässig erscheint. Herr Dr. SchuKs behauptet, 
daaa „meine Arbeit (Flora 1B54. Nro. 37 u. S8) bei den Spe- 
eien und Nährpflanien mehrere Irrthfimer enthält, 
weil ich einigeSynonymen för Arten genommen h&tte/^ 
Ich «hatte aufgefordert lu aehen, ob nicht durch Coltur O. cruenta In 
0. UiieU, — O. Buehiana In O* rubens^ '— 0. sUgmatodes in O. 
älütior n. 8. w. sich umwandeln wSrden. Ich hatte, also In Frage 
gestellt, ob Orob, Vlieis^ Buehiana y $tigmatode$ u. a. w. Arten seiea 
nnd mich ausser Stand gesehen, eine entachiedene Anaicht darflber 
anaiuaprecben, ob ale diess seien, oder Varietäten oder Formen, 
vielmehr die Entscheidung von fernerer Unterauchung, kauptiSchlidi 
ven der Galtur erwartet. Dieaa hat Hr« Dr« Seh. nicht veratanden, 
achiebt mir die Ansicht unter, dass ich ale als Arten gefasst bitte — » 
denn er 'hält ale meist fdr Synonyme — und stellt diese mir unter- 
geachobene Ansicht als einen von mir begangenen Irrthnm dar! Der 
Vorwurf iat aber auch unlogisch; denn gesetst Herr Dr. Seh. bitte 
Beben den Bewela in Händen, dass die meisten der von mir ala Ar- 
ten in Zweifel gestellten Orobanchen wirklich bloa Synonyme sind, 
so wäre mein Zweifel dadurch nicht alsirrthum nachgewieaen, son- 
dern vielmehr ala Wahrheit bestätigt. So war, wenn Ich O. VUeU 
Deam. (0. cruenta Bert. 7. Vlicis Reut. Prdr. XI. p. 16) als kt( 
besweifelte und vermuthete,' dass sie eine blosse Form der O. crwnia 
Bert, aei und aich als solche durch Cultur erweisen werde, diese 
kein Irrtbnm, da Herr Dr. Seh. selbat achon längst Ihre Synonymie 
ana Beobachtung dea Materlala der freien Natur erkannt hatte. (Arch. 

# 

« Digitizedby VjOOQIC 



FLFr. MAIL p. 101)« VeWIg^M Ist iHe kmUhi de« Hn.Dr.Sch. 
ik«r SjTDMijraie #dler NiehisyaeilyMie der Mrigea tob »Ir in Zw«i< 
fei gesegeoea Arten dorebaoe nicht bewieeea. 

Wenn Herr Dr. 8eb. bebanptet, dass Orob. Bmdiiama aad rag- 
ten« Mlbgs^ ▼•n aoegeselcbneten Sacbkennern ( — Wer sind dieea 
denn ? — ) fBr ideotieeb erklSH aiad'S se ist die IdentitSt mSi leta- 
terer Behaaptaag aieht dargethan. Keeh (Syn. tlft aod 619) and 
Renter (Predr. XI. 95 und 30.) haben beide als rerschledene Arten, 
«nd 3 Exemplare Ten Orob. Buekiana ron Boek selbst berr&bread 
vad ein drittes aaeb ren Frankfart a. d. 0. ren Stange auf M$ä4* 
eogo sßUpa gesamnielt, die ich nntersaebte, leigen sich ?en Orob. 
ruben9 mehr nnterschieden , als es Orob, Teuerii nnd BalU onter 
sich sind, die Herr Seh. beide für verschiedene Arten hKit. Jene 
Exemplare ven Orob. Buekiana seigen nämlich: aepala angaste 
evata , dentibas lanceolatis , paolnlom inaequalibas , acntissimis , vel 
minor! obtaso, dagegen Orob, ruben$ nach Koch, mit dessen Re- 
anltat meine Vntersaehangen übereinstimmen: sepala lata ovata ao- 
bnlate^camtnata, .pestice anticeqae dente instracta vel inaeq oaliter 
bifida, abgesehen Ten einigen kleineren Unterschieden derBehaaraag 
der FHamente and dea Stiels, die ich nicht so finde wie Koch sie 
bei Jenen beiden Orebanchen anglebt. Ferner wenn Herr Dr. Seh. 
Orob. datior Satt, nnd Mffmatodes Wimm« fSr synonym erklärt, 
se Ist diese Behanptong erst so erweisen; ich kann sie mit Koch 
noch nicht daf&r halten, wenn anch Reater im Nachtrage so ael« 
ner Arbeit (Prodr. II. 718) Herrn Dr. Seh. Anaicht angenommen 
hat. Exemplare der Orob. elatior^ die ich in England selbst aa£ 
Cmüaurea Scabiooa aosgrob , seigen im Vergleich mit W 1 m m e r*s 
Beschrelbong von Orob. 8tigmatode$ (Fl. von Schlesien 260) — mir 
steht leider kein Originälexemplar der Orob. MgmatodeB Wimmer 
so Oebet — folgende Unterschiede: Orob. daUor: stamlna neqae 
ad mediom pilosa, sopra glabra, atylos parce glandaleso pilosos ; aber 
Orob. $li0MMtode$: atamina villosa, stylas apice gfandoloso * pilosas, 
Aach weichen meine englischen Exemplare ia folgenden Pnnkten 
▼an dar Beschreibang and Analyse too Orob. $tigwuitode» , die F« 
Scholts (Flora 1847 p. 66. Taf.II.fig.9) giebt, ab: Orob. elaUmr: 
lobia labii inferioris rotoodatia, inae^aalibas, media o?ato longieri, 
lateralibaa obli^ae ovatis mlnoribos; — Orob. MtigwuUodeti „lebia 
(labii inferioris) oblongo-rotondatis sobae4|oallbas^S Und wer W i ai- 
mar's Beschreibang mit der Ton Orob. daUor in Babington Man- 
■aKSU, Hooker aad Araott Brit. FL 385 vergleicht, wird in den 
ungleichen, vielnenrigen Kelchalpfeln, den oblongen, abgerandota« 

Digitized by VjOOQIC 



fast glekben Lippen Att Lippe von€t9^. MgmQloies^ iiihI Aeti i;let- 
ekeD, Qiideotlieli-iiefFigeB Kelehilpfelu eowie in den epitsen Lappen der 
Lippen (die ich jedoch hei -meinen englischen Exemplaren gerun- 
det finde) der Orob. elatior Gründe finden, vorlänfig mit der Identi- 
mtserklärang heider ansuatcfhen. Dagegen bin ich jetsi mehr al« firfl« 
her geneigt, Orob. Balii Dnby nnd Orob, TeucrH Hol. et F. 8eh. 
«-* wenn Ich die letstere auch nur in getrockneten Exemplaren nn- 
terencht - habe — * nach nochmaliger genauer Unteranchnng für 
ayttonym sn halten; denn die Unterschiede, welche Roeh angiebt 
(die bei Schnitt Fl. der Pfali p. 338 und 39 stimmen damit nber- 
•in)! Orob. Teucrii: ,,Lfthio snperiori margine patente, stanHnIbns a 
basi äi mediam pilosis; — stigmate holosericeo-Fcrrncoloso (ex 
Sefanlti) nnd Oroft. Oalü: Labio superiori galeato lateribns porrec- 
tls (non patentibas); stamiaibns dense pilosis, disco stigmatia 
velotino verschwinden, indem ich Formen von Orob. Galii bei Frei- 
aaek gesehen habe, die ein Labium saperins. margine patens hatten, 
ich ferner die Behaarang der Stamina aach so , wie Koch sie von 
Orob. Teucrii angiebt, bei Exemplaren ächter O. OaUi finde nnd es 
sich fragt, ob der Unterschied vom Stigma entnommen haltbar ist, 
denn 0. Galii hat ein sehr veränderliches Stigma, wie eben angege- 
I^n. Der Formenkreis von Orob. Oalii^ ien Ich vorhin (S.SSt) be- 
schrieb , enthält Fflanxen , die nnter sich weit mehr «ab weichen nnd 
doch sicher daxn gehören, als Orob. TeucrH nnd die gewöhnlich als 
Orob. Galii beschriebene Orobanche von einander verschieden sind; 
aber dieser Formenkreis von Orob. Galii ist bisher nicht beachtet 
worden« 

Die nachmalige Behauptung des Herrn Dr. Seh. (I. c. p. 5S) 
„Zuverlässige Freunde haben Orobanche ramoea auf ^ea Mays aus- 
gegraben und Ich habe gar keinen Grund su swelfeln, dassDr. Maly 
die Orob. KochU wirklich auf Antherieum ran^osum gefunden^^ bringt 
die noch unentschiedene Frage: obOrobanehen auf Monocotyledonen 
vorkommen, um keinen Schritt weiter. Allerdings ist ein Grund da, 
di(» Richtigkeit von Haly's Angabe su hex weifein. Orob. KochH, 
als Orob. amethyetea an Koch von Maly gesandt (F. Schnits 
Flora 1847. p. 65) und von Koch xn Orob. Mtigmatodee Wimm» 
(Synops. 616) gesogen, iat hocht wahrscheinlich nach dem gemein- 
aamen Fundort und der Angabe von Antherieum ramoeum\\n eluer 
der N&hrpflanxen beider Identisch mit Maly 's Orob. ehUor, die er, 
.obgleich sie sonst nur auf Centaurea Scabiosa sicher bekannt ist, 
einmal auf 14 Pfiansen (Flora Belbl. 1843 p. 134), das andere Mal 
gar auf 36 Pflanxen (Flora 1844 p. «9.) md darunter auch auf An- 

Digitized by VjOOQIC 



iheHc^m ramoium gefiiBd«» bal«a will. Blne m MMiMrdeBtiieb» 
Zahl ¥00 Näbrpflanzen Ist grosser als bei irgend eiser ander» he^ 
kannteo Art , selbst als bei Orob. minor , welche die meisten hat, 
nämlich 18 (Flora 1854 p. 599). Die Angabe Maly's fiber die 
SO Näbrpflan^en der Orobanche elatior alias Kochü ist daher höehal 
▼erdiehtig , um nicbt ao aagea falsch, and da er auch AiUhericum 
ramoMum onler Jenen Nibrpflansen anffilhrt , so wird diese Angabe, 
die an sich schon, da Antherieum ramosum HonoLotyledone ist, 
nar bei der begründetsten Burgschaft glaublich wäre, noch am se^ 
verdächtiger. Aosserdem* entbehrt die Wiederholong der Bebanpiong 
Mal y 's von Seiten Koch's (Syoop8.';016) und des Henm Dr. Seh. 
den sehe» «ehrmäla angegebenen einsig wissenschaftlielien Krit^ 
rioms , wonach über die Nährpflanse einer Orobanche. überall and 
besonders in diesem sweifelhaften Fall entschieden werden mass, 
das« nämlich die Orobanche mit der Nährpflanse im Zasammenhange 
in einem Stuck and als wirlilich aof ihrer Woriel angewachsen, 
nicht etwa von ihr darchwacbsen oder dieselbe bios amscbiiessend, 
aasgegraben isf. Die Oro6; Mal y's scheint aber sdsammengewachsen 
mft dem Anther. ramoifum^ oder Orob, ramo$a mit den Worsela von 
ZeaM^^ dieser anerläaslichen Fordernng genagend, Hrn. Dr. Seh*, 
niebt vorgelegcm tm haben , denn er ecwälint dieses Dmstaades , aof 
den Alles ankommt, nicbt 

Repertorlum 

f&r die periodische botanische Literatur der zweiten Hfilfte 
des neunzehnten Jahrhunderts. 

(Fortsetzung^.) 
1*7. (Tgl. IM.) Hoeker*s Joarnal of Botany and Kew 
. Garden Miscellany.^ London. 8. 18ft4. 

fi. Bentham, Florula Honffbongensis. S. 1— 9. 73— T7. IlS— 116. 
HoolLer, Notice of the Origin and some of the Contents of the 

Maseam of Economic Botany attached to the Royal Gardens ei 

Kew. S. 10—26. 
Neos Ton Esenbeck, Cyperaceae Camingianae Herbarii Lindle- 

yani; commnnicated by Dr. Lindley. S. 27— M. 
R. Spraee, Joornal of a Veyage np the Amason and Rio Negro. 

8. 3S— 4K 107—111. 
Roe, Report of a Joarney of Discovery int^ the Interior ef 

Weatern Aostralia. 8. 42—48. 78—87. 117—123. 146—151. 

173—180. 212—216. 241-247. 339—345. 377—380. 
Seemann, Remarks on Passifleraceae and Tarneraceae. S. 53— 54. 
Tb weites, Description of seme New Genera and Speciee ef Cey- 
lon Plante. 8. 65— 71. 

^ ' • »* 

Digitized by VjOOQIC 



Saiilli, OtB>rTati#M m a f eiiftrkaUe Cyead«€tHHi FUnt firtii P#H 

Natel. S, 68-90. 
Hooker, on tbe Argan-tree of Maroceo. 8. 97—106. 
Berkeley, Decadea ofFoogi. 8.129 142. 15 M 73. 304.S11. 325 834. 
Harvey, Three Kew Algae fro» tbe Sborea of Ceylon. 8.143—145. 
Harvey, Kotes on tbe Botany of King 6eorge*8 Sonod. 8.180—185» 
Bentban, Notes -on Korth Brasilien Gentlaneae. 8.'193-*963.} 
Harirey, Notes en tbe Botany of Cape Riebe. 8. 317—230. 
Bentbam, on tbe Tree snpplying tbe 8abica Wood of. Cnba. 

8. 235^237. 
Nesbltt, on tbe Vegetable Fibres of tbeBahanas. 8.237—241. 
0e Vrieie, Remarks on Daomia and Rykia, two nei^ Genera of 
' 8erew Pinea. 8. 257—269. 
Seemann, Revision of tbe Genera Creseentia, Pannonttera and 

KLigeUa. 8. 269—277. 
Bluller, Preparations from Cannabis sativa in India. 8. 377 — 379. 
H k e r, on some African Species of Amonrnn. 8. 389 — 297. 
Tb weites, Deseriptions of sone New Genera of Ceylon Plauts. 

8. 298—303. 
Jnmpingor Moving 8eeds. 8. 304 — 305. 
Botanical Obitoary. 8. 306-315. 
B e n t b a m , on tbe Nortb Brasilien Enpberbiaceae in tbe eolieelloM 

of Hr. 8proce. 8. 321—332. 363-377. 
8p r ee, Extraet of a Letter relatinff to Vegetable Oils. S. 333—336. 
Bentbaai, on Henriqnesia ▼ertleÜMta, a new Genas of Blgnonia- 

ceae, from tbe Rio Negro, 8. 337—339. 
Hook er and Thomson, on Maddenia and Oiplarche, new Genera 

of ülmalayan Plants. 8. 380—384. 
8 e ernenn, Note on tbe Genera 8treptoatigma Regel, and Strep- 

loatigma Tbwaltes. S. 384—385. 

*168. (vgl. 114.) Bonplandia. 2. Jabrgang. 1854. Hannover. 

H. G. Relehenbaeb fil. , die Wagner* aeben Orebldeeni keatimmt 
und beacbriebeo. 8. 9—26. 

Victoria regia. 8. 27. 

8e ernenn, Bericbtigaog, Streptoatigma Warseewicsil Regel betref- 
fend, 8. 35. 

Krallk, Oel ans den Fr&ebten des Argan-Baoms« 8. 35. 

65pper*t, 8tigmarla ficoldea Brongn. , die Hanptpflanse der Steln- 
koblenperlode. 8. 73 — 74. 

Vogel, Central-Afrikaniscbe Datteln. 8. 74—75. 

Die Annalen der syatematiseben Botanik. 8. 87—88. 

Reichenbaeb fil., Notulae Orchldaceae 8. 88—93. . 

Ders., Orebideae Warscewicsianae recentlores. 8. 96 — 103. 

T. Jäger, ijber eine Eigentbfimlichkeit mancher GewSebse , welche 
mit der Kngelform der Krone des Stammes nnd des Blithenstan- 
dea snsammencobängen scheint. 8. 134-^135. 

Wirtgen, Bertrieb, ein Vegetatlonablld. 8. 131—, 

Farasltismas nnd Epipbytismos. 8« 196^199; 

^ Digitizedby VjOOQIC 



n^WM^hmg des flerstenwaleh« io Welien. Han^afiatte, welche 
bie jetit über die Umwandlong Ton Aegllopa in Tritienm erschie- 
nen sind. S. 908—919. 

Er. Scbolti, Stacfays sylvaiicaL.« palottrisL., nnd aoibiMa, Sml. 
dann Belieaciadioai nodiflerem Koch nnd H. repens Koch, nebet* 
ihren von einigen SchrlfUtellern ale Kastarde betrachteten Formen 
«nd Abarten. S. 335—238. 

Steets, ober den Begriff von Species. 8. 344—246. 

Bolle, die Palmen anf den canarischen InaMn. 8. 369 — 3T7. 

Reich^nbach, fil., Orchideae Schlimianae. 8. 377—384. 

169. (Tgl. No. 137.) Cnrtle Boten. Magasine. 1854. 

Tab. 4803. Senecio praecox. 4804. Hedera glomernlata. 4805* 
Rhododendren Maddeni. 4806. Ceanothos floribondns. 4807. An- 

{{oloa oniflora. 4808. Calycanlhos eccidentaiia. 4800. Myrtosbal- 
ata. 4810. Bongainvillaea apectabiUs. 4811. Eschacholtsia tenni- 
folla. 4813. Whitlavia grandiflora. 4814. Cereoe Lemairii. 4815. 
Ceanothns papilloana. 4816. Koiphofia nvaria* 4817. Hypoiia latl- 
felia. 4818. Befaria aeatnans. tel9. Blandfordia flammea. 4820. 
Tricbodesma Zeylanicnm. 4831. Epipogon Omelini. 4833. Crea- 
centia macrophylla. 4833. Nymphaea amasonnm. 4834. Onddlom 
incorvnm. 

170. (vgl. 90.) The Annale and Magasine of Natnral Hi- 
Story. 1854. 

6. Lawson, on the Occorrence of „Cinchonaceons Clanda'* in 6a- 
liaceae, and on the Relations of that Order to Cinchonaceae. 
a. 161—168. 

fioase, Descriptlon of three new species of British Actiniae; 
8. 380—384. 

Carter, Zoospermo In 8pongilla. 8. 334—336. 

Miere, on the 6enns Lycinm. 8. 336—347. 

Warington, Memoranda of Observations made In small Aqnarla, 
in which the Balance between the Anlmal and Vegetable Organis- 
mus was permanently maintained. 8. 366—373. 

Bailey, on a Mode of glving permanent Flexibllity to brittle 
specim^s in Botany and Zoology. 8. 373 — 375. 

DI ekle, Remarks on> Associations of Coloar and Form in Plante. 
8. 401—408. 

Babington, on LInarla sepiom of Allman. 8. 408—411. 

Hefmeister, en the Fecnndation ef the Conilerae. 8. 439—441« 

*17K (vgl. No.95). Verhandinngen des soologlscb-botanl- 
schen Vereins In Wien. Band IV. Jahr 1854. Mit U 
Tafeln. Wien, BraanmiUler. 

a) BItsnngaberichte. 
D« Rne, über 8iByrinchiam anceps. 8. 14. 15. 
F. Vnger, Qber eine sngleicb lebend und fossil vorkommende Go- 
nifore. 8. 35—37* 



Digitized by VjOOQIC 



L IT. B^sfler, ftk Freili. t. IlM»Biaiiii*» Flom r. tTfarol. Sj 

A. K«rBer, ub«r den Beginn der Weiniese nm Hftutern in Nieder- 

Oesterreieli nach hundertjäkrigen Aofschr^itangen. 6. 86 — 90. 
F. Toe#tlDef ich, ebet eine neoe VloU. 8. Hl-^SX 
J. Vayer, llettrag s. FUm von datenreleb.SchlesieB. 8.118*^130« 

b) AbbandloBgeo. 
J. Ortmann, Bemerkungen über niederitterrelcbiecbe Pflaasaa. 

8. 9-14. 
A.Pok^rny^ Verarbeiten asr KrypIegaoMnflora Ten Cnteroaterreieh. 

8. 35—108. 
J. 6. Beer, Versacb einer Eintheilnng der Bremeliaceen nach deren 

Blutbenatande. S. 185—188. 

F. Plnakal, Nachtrag snr Pbanereganenfiera Ton Lanniti. 8 197 

J. 6. Beer, Aber dieFeneäeBen derLnftwnrael bei den trepiaeben 

Orcbidean. 8. 211. 21t. 
K. Kerner, BeUrag aar Kenntniaa der Flera dea MohlTiertaia. 

8. 2IS-->220. . 
n. W. Reinhardt, Verceiekniaa' aller von Hm. J. Gh. Newmnn 

in Bobflien geaamnelten Pflanaea. 8. 25S— 284. 

G. Frauen feld, Aufaühlung der Algen der dalnatiniaeben Kdaie 
8. 517—330. 

A. Neil reich, Ober Aconitom Störkiannm Rchb. 8. 335—540. 

Anzeige der im Jahre 1855 für die Sammlmigeii der köiiigL 
botanischen Gesellschaft eingegangonen Beiträge. 

(Forte et aa Dg.) 

42) Oetterreich. botanisches WochenblaU. 1855. No. 2—8. Wien. 
4S) Verhandlnni^efli des eatorbistor. Vereins der preassiseben Rbeialtade vad 
Westphaleas. XI Jahrip. IV. Heft. Bonn, 1854. 

44) Neues Jahrbuch fQr Pharmacia UDd verwandte Fächer. Band III. Heft II. 
u. III. Speyer, 1855. 

45) E. A. Zochold, Bibliotbeca bistorieo-nataralb pbTiieo-chemica et mathe- 
matioa. IV. Jabffr. i. u. 2. Heft. 1854. GöttiDgen. 

46) Verbaadlonffea oeg zoologisch- botanischen VereiDt in Wien. Band IV. 
Wien, 1854. 

47) Göppert, die tertiäre Flora von Schossoitz in Schlesien. 65rlitz 1855. 

48) Le Jolia, Kzamen des esp^oes confondoes sons le nom de Laminaria di- 

S*tata,smW de quelques obeervations sar le f^nre Lanibiaria. 1855. 
r. ftabenhorsty Hepaticaa europaeae. Deoaa I. a. II. Dresden, 1855. 

50) I dem. Klotzschii Herbarium vivam mycoloeicnm. Centorie XX. Dreadae, 
1855. 

51) Hedwiffia. Ein Notkblatt fBr krypton^amische Stadien. No. 10. 1855. 

521 Steudel^ Syoopsia plantarum Öloaiacearam. Faso. VI^IX. Stutt^rtiae, 

1855. 
58) Zeitschrift des landwirtbscbaftlichen Vereins in Bayern. April, 1855% 
51) Becker, plantae desertorum VKolgae inferioris. 50 Arten. Geschenk des 

Hm. Hobenacker in Esslingen, 

55) V. Farkas-Vukotinovic, Ober die Formen der Blltter nnd die An- 
wendonji^ der naturhistorischen Methode auf die PhytOfn'aphie. 

56) Dr« Prinipsheim, über die Befrachtung^ and Keimung^ der Alfen nnd 
das Wesen des Zean^unesaetes. Berlin^ 1855. 

57) F. Sc hui ta, Arj^hives de Flore. Bogen 8 a. 4. Hagenan. 

Ueaacunr nnd Veriegtrs Dr« Förnrohr in ftsfensbara» 

TDigltized by dOOglC 



IFIL(fi)EA< 



M 1«. 

Re^enslmrs. %8. April. 1S55. 

iwimltl oaiQiffAL-'AavArfDLOito. M «»• al#iif o^de CmlnirMnV non- 
nollifl Qovitt'ai^ri Vcronenii». — litsratur. Nyl ander, ColIecUuea Ucbe- 
Ddlogica in Oallra meridioDali et PyreoaeU. Steudel^ Syaopgis plantarum 
gluiMeearam. -^ KLBtrraiiB MiTtRBii.DfioBiv. Möller, Andeuteiif(«o:siir'Fdr- 
ieruug uod Vervolldtäadigoo^ der beacbreibenden Botapik. 

'' • ■ . . * 

De Cryptogamis nonnuUis novis agri Veronensis« Avctote 

A. D: P« B» Mastsulongo. 

(Cum TfihiU III.) 

S. pyrenilit niiiBtla^trit ooMiiiui lam^rfti« {>^(a i f p hnerici8, e bM| 
synpbla^odf laU in- apieeip fix promumla«! loi^am pruiii^faai an- 

mgidoaU eapistuBttrqiif b3rfopbi#M>ciieUi. AaoisS^apom •b8^«9,,p«ra», 
pbyaibiMY sparMlis elliptioU «»osUlcU dMymis btlocahribaa ferrngineo-* 
opaeis, 4i|M|i. long. voi. 0,0^2 aa^ua ad mm* 4^»01B3, Iraf^a?. aM«, 
O^L (fig. IS) . . * 

Habft* Ad Iballim PseromaU^ cra$§ae io . Fra?.. . VeraaaAal 
biflc ioda paaalai« 

mm^kmeHm Tm wm% % e%%mim M»»»»!» 

S. stroaiate ein^reo tartareo • polverulenio effaso, pyraniia caa«.., 
flaeoUbva creberrlmis sobelljplicia haaiiaphaericiave atria pertosia pa- 
pil)lltiafll^ atBaUibaa, ikaeia?.... abaqae pai«p|^aibii«9i.a||aridiia 
eUlplica -alikvatia oarvolia otainqae alteiisato ^^lanaaalatta c^i^icta« , 
d'idr«i# WlaauWiiMi», flBrilviMD4EaM)lf , aaepeS— 4HMiiid»okaja, i»U«iV/. 
dUa^apliaarinia, dian. JMg« aua« 0»0li»3 aa^ ad mm a,<?ZU, j^ranav. 
mm. (KQDiir;(«gt li.) , r -' ,. ii 

, HAfbit. M tranaaa. amuraidoa . Ji^otullf regiae io Piar. Vaif^/> 
Bftnai* CVtealrtega'). ■ ; . a • • ,.; ... ..u.; 

& aair^/^aUca., . paritheciia. apbaerifia omnioo immaraia eora^o- ^ 
earbaHiMpia» »iielasm amplvm g^MiBOff-briaasam imladantibifa yU-^ 
parlaaia.' Aaaia .cyliadcafeo^ -* «l^hMigia S^aparia, parapbyAlbpa parcia 
eiipiUaribfa ^fJ^j^allaUa, apotidiia aecialiboa tonden ii^vicem coa^fotOra-) 
tiK«^a«fad9ia,y, toij^^iiiß,^ (^^fg\^t^i^^\M ^jiXXßXim^ny^, ,ef^^^ 

nara i85A. i«. 1« 

Digitized by VjOOQIC 



«41 ' 

ptplllola Tirldvla notato foetig, diam. long. MB. 0,006i, v. 0,0080» 
traaav. mm. 0,0061. (fig. 10. 11.) ^ 

Habit. Ad thallam VmrMmiae communis in Prav. Varaoanai 
(Seargnaiio)« 

iB litt, (inedit.) 
S. {idritlMclia glohiiovia irregularibua cartilagiiiei» atrla, littm^tia 
geUflnosis atro-foscia, aaela elaratia 8 aporia baai aobdilatatia abaqne 
parapbyaibm al Ikbeaina, aporidtia pyriformiboa 4-la«iilaribtia fefni- 
glDaa-faacia reeti^ incorviaqae , apfce roafro diaphano eorooatia, 
diam. loDg. mm. 0,0305 (aporid. mm. 0,0183, roatr. 0122) tranav. mm. 
O;00ei eirciter. 

Syoan. 8phaeriaramph09poralli9k%n9i\. \m litt. olim. (fig.8.9.) 
Hab. Ad Iraneaa emaraidoa Amjfgd(»U tommunU in Proir. Vero- 
■enai (Tregnag4X 

S. atramäte bypaphloeadlM , aardide aftaaaenta effiiaa, pyraBUa 
immarala'8«ballipfiel« amnino immeraia atria, apice tantAm pertsao, 
prtiiittiaMa, niiHaaipia gelatinaaa ampit faetia. Aaela da^atia aab* 
lanc^oMia B-apaHa, paraphyaibaa gatatlnaala obvallatia; aparidifa. 
allipüeia atrlnqoe atfamnrtia, primom diaphania btlaeDlarlb«a , deia 
4lacBlaribna, tandem farraginea-fuscia 8^13*loenlarib«ay blaatidiia 
p>enimi|iia apfapyreniia ieiragania, aetala vafa prarecta dipfopyraniia 
16— SOlocalaribaa. (fig. 6. 7.) 

Hab. Ad 4raiiaaa J«ni«w Tlgmtaf Prtml CersHin regna Va- 

aato^ p*Mi«i- 

.'^ Obaarvati^ 

Parfiaattl bi jtaagUH ad PyrenomyMes SphawUwe^^ ad aacMa- ; 
nam •PertüBOtym tt ObturMkurmm Friaaü. Oanvaakalsa gaaarf 
SpktteHa a«t'€fi{Mtfnt etc., d^adieeoi myoalagl, aa^aa aaim aaroai 
aaiairtkrAi praba aifllea. Sfaldam mea wataaüa aaHam ad 4*geaaipa 
apactant! — Sphaeria MwiaUmgi boc namina daaaia eallnliltaria «> 
Getoberr.'lläiifago«a,i|aadagdaiaipiollbaDtar) atlamai jamdia ^am 
amicia pan^nlgaram nominaS. ramphonporae. ktctiä^,mäSphti0ri§m'\ 
apiOMporam et ptSnam f\. Algar, «t aüam 94 Sphueriam inHälo- 
aamDeam. qaae tarnen doa babet roatra, at-ai raatra eareret acca- 
dar^t fqaoad ' apöraij ai BphaerUtm cä^Hum. Bpka^im' V)atMa- ' 
riae e^t proktmiä SphaeHtie »üMmbatoe et daaiHMnüe PI. A tgaKJ 
Verrueariae fr: ei X^ostti Pera. — fiphäefUm LkMu^pMeik 
lijfbänam. patlda dicarem , ' qoam babäat tbdtott pifaädlatitidtam 
Thtdibaa gabittta (tii fftlloti)^' fmiiMfaii.'^' SiMrai knlt^a'^CMtbe^. ' 

1 1 li .IV i «^»i 

Digitized by VjOOQ IC 



MS 

M^ntaffoe^i ftdterifcat nee ne ad Fangos ani adliclienef. Cl. No« 
lariaiaa ]S(|«ea potlus ad fongas ref^rret. Voe in dubia Tiroraü 
praastiintlaainiaraa eam nonc (invitas) ad fangoa rejtcio« 

gripwMM»JbygialjiJlwi em99mUH nmmmml. 

Sw ftbarMalif, rlparioa, spongi^McmataeaM palTinatua« laia 01* 
piMünn, ax virldl in raaaohioi glauenaifa rariagataa, asf atfteia laali* 
naaa aketlala, latinnla .inragalaribas ordinatia, Alia car?ala-flaiiiaaia| 
intardan äpiea attenoatia v. ■ubniatia, fanidiia (aadia) ipaaalaBla 
S— S-aeptatif, dianetro S-^4.plo braviaribas, yagina plarnaigBa hyalina 
baai aaepa naltistriaU. (fig« 1—4.) 

Hab. In Aqnia thermalibaa Pro?. Varonenaia in appida Calie- 
rariiQ (valgf Caldlara). INaavi anieo at^e eaUag* Prof, 8al. Ca^ 
atalli, balnaoruin Jfananis (in qaibaa rigat plastala) 4iiitii|yiari^i 
inttaaratori. 

' Obaarvatia. 
Tegit omnibna ax partibna grtdna .vateron balneornm qal, Tnlgo* 
Junonii apallantar , at apongiaa speciem axbibet. Efllcit inaeulaa 
axpanaaa craasitndina 4 — 8 millim. , afveolataa et tacnnosas. AnuH ' 
Jarantata eiacta reatangniarea , aaUta ftant aylindriei binc inde an- 
gaatati 2 val trtbna eanatrictionibtts notati. Plantnla cooiniiBeatar 
pleraaqna caidam Dialomeae fasiforai, qaae dimidla ex parte dia- 
pbana, ex dinldia anblutea - viridia evadit, yerosiarililer ad Frtistu-' 
lias apectans. Praeter baue novan 'spe^iem invenhidtar in aqaia 
efrca appidam CMiero allae ninifae Algae perrarae , inier' qnas eoU ' 
legiat novi aeqoentea, aZanardinia amicoquaqaareeegnitaai'Con- 
ferta eHtpaia Roth., eapülarU Ag. , glomerata Ltnn. , Vaucheria 
MesHliäLjngh.^ eaespi^otakg.y Zygnema pecCinatum Ag., OtcUlaria' 
Hm&$a Ag.9 tenuls kg. tConfeirv. limopa Pollid. Fl. Ver. pag. 513.}, 
Lfhffbfä müralit Ag., OtdUaria autumrmliM ß, Ag. (Oonferv. ^va- ' 
ginaia Palflki. lac. cit. pag. 518), Conferva fontinätü ^ Zyffnemä 
deeimi^mtin Ag., cruciatum^ quininum Ag., longatum^ peetinatum^ 
kg:\ 0^UhHa ni^a V%nth.,ConfertHi /n/Iato Engl. Bat. täb. 1670, 
Oedöffonium iuwHdulum Kftts., Mougeidia genvflexa Ag. ate. ete.. 
at ffii aqola pälndoflia oppid! Tregnagö rariaslmam Stygeodonium 
ItlMni^ Efits.f l^bye. -Oerni. pag. 198 n. 4. , et in collibuft praxi- 
fltfa ^JfabAN? tommune ' Ya neb., p^rtUcbfum , Mdugeoiii B r e b; ! 
• ph ne Mm • V a n c h.* ete. i et in Vtfore ii^A^iria FI. admodnm com. 
■ivM ir|MNiHlä ttykaiophörug 8 c b &b U pl^aeter maltai alika apeclea ' 
cegtfitaa ▼. i|^äeaa, '& qvlbat aHaa verbn fhdere ib inlitfo eet. ' 
-•'jr*Miiia'iliaX-Bi. Fabr/lS». '• ''' ' " " ' '' ' " 

Digitized by VjOOQIC 



?44 

. Fig. 1—9. FiU 8fmphyo$iphmis diverta aetate.— Fig.S. Anuli 
• raginlt edacti. — Fig. 4. FragneDtam Symphyösiphonii nagnita- 
iKnia nataralia. — Fig. 5. Fraatolia? — Fig. 6— 7. Sphaeria Liehe^ 

. $kopH$y 6 n^elei pars, 7 aparidia. -^ Flg. 6—!^. Sphmmia Ma$salongi 
ll«iiiag;nv, Snaelei pars» 9 aparidia. — Fig 10—11. SpkiBetiaVa' 

' Hotarlaa, It wmM pars, 11 aparidia. ^ Flg. 13. Sphaeriae ¥er^ 
iMwia Haaaal. aparidia. — Fig. 18. Sparidia Sph^Mrime Fworomm- 
ih. Uatraraaa »M dlan. acctaa. 

lilterainr. 

CoDectanea Kehenologiea in Gallia meHdioMK et Pytenaeis, 
"a W. Nylander. (Seors. impr. e ,,Nya Botaniska Notiser 
1868/0 Holmiae, Johannes Beckman, i853. 16 p. 

lo dap in Stocklioliii aracliienenen »,Nya Bataniika Natiaar 1958" 
■acht Harr W. Nylaodar die Resultate einer Reiae belLanolf . die 
er I« Samiaer 1853 — weaa ich recht onlerrichtet wardeo hin^. 
mit Dateratutiang dea Kaisers von Roaaland — In daa sadliciia 
Frankreich und in die Pyrenäen unternomnien^ nnd auf welcher darr 
aelbe ein voriöglichea Aogenmerli auf die Uchenvegetalion In jeneii 
Gegenden gerichtet hatte. 

Van dieaer Relaerelatiaa ist der obgenannta Separat - Alidrncfc, 
der mir vor. Knrsem au Qeaickt iiani , lo Stackhalni heraaagegeben 
worden. . . 

Die von Herrn Kylander anf der erwähnten Reise gemachten 
lichenologiachen Beohachtongen liefern einen achönen Reilrag aar 
Lichenen - Flora ^ranl^reicha nnd aar Kenntniaa (Iber die gec^rapU-. 
acbe Verbreitnog der Fiee|||en, und a)nd.öberhanpt| wenn mairaaeli^, 
den van ihm bexuglieh mancher Arten . abgegebenen Bemerkungen 
nicht immer beiaiimmen kann^ van mannigfachem Interpaai^. fftr diav 
Lichaaolagen I und dpher wohl werth, in waitero Kr^iaan bekannt 
au werden. 

Hier daher eine kurxe Vejberaichf dea Inhaltea dieaea iatei^psain-* , 
ten Schriftahena. Der Verf, verlieas Ende Hai Paria i und. wwHm , 
akh aaglelch, nai^h dem Sudan. Frankrei/rh^« we er auaraf 4iaCifgaiid. 
um Bf ancaire an der Rheine , dau die Dmg^end von pfea^npUfef^ . 
Traviea upd Plc ^if/ioipp, Cambauaa, Viola «nd Cet^e Jbeaufktfi «nA. 
von dort in die, C^tral Pyrenäen aich begab. Hier bfatieg er^ im^. , 
mar LIehanen beebaebtend und aaaNpiflnd« dau. Pfrl da ■ y^ppa/|ue, 

Digitized by VjOOQLC 



Me Üerg« «tt BürAgM nti den Pfe du HMi de Btgenre, «sd jhireii- 
•seble tvfolti nech 4ia Umgeg^Dd roa 8t. Sevar , de» WeliiMitie 
dM tidfaiBBteii Uebeii0logefi LAenDafenr. 

Coter der siemlich grossen Aniahl teltnerer, meistens dem süd- 
liehen Eoropa aasschliesslich eigenthamlicben Arten ^ die von Herrn 
Nylender aaf dieser Tour beobachtet worden, and von ihm in 
aeiner Reiaerelation aufgeführt werden , sind vorsuglich bemerlKens- 
wertb : Leeanora eandicans 8 c h a e r . , Lecidea mamillaris S c b a e r. , 
Limboria $phinclrina Fr. bei Reaocaire; Biatora oUvaeea Fr. , B. 
iabacina S e b a e r. , Leeanora crä8$a rar. periculosa 8 e h a er. bei 
■•otpellier; Leptagk»m m^iMiii«! (Do f.) bei Tverite; Ueidea 
mdgMinaia B o f. mscr. (syn. FanmHla baianina F r ond LaeidH^ 
opaca Sebaer.) bfiofig an DoYemitfeleen twieehea Camboose'ond 
Viola; ebendaselbst Leeiifen <?<ii«reo-rlrefM Sebaer., von weich leta- 
lerer Fleebte der Verf. gtaobt , dass sie von der LeeM^a squaHda 
Aeh. «lebt Tersehleden «et, waa aber ein eflenbarer Irrtbom lat; 
ferner bei dem Dorfe Hirral Biatora olivacea Fr loa. und «war 
^fMiälm leeaHOrino^^ j welehe Form denn nach Nyl ander die Parm. 
MomtagnH Fr. damteUen aell. Dabei bemerkt der Verf, , daea die 
,^^armeUa Moniagnei e4r. eatearea^ Sehaer. En. p. 63 nicht hier 
he^ y aendern so JPonn. circinata gehöre, waa ich nach Analcht vea 
Aehaerer'seben Original-Exemplaren de/ bemerkten var. ealearga^ 
die mit der P^rwk circinata wenig Uebereinatiawendea seigeii, aeinr 
beiwelfle. 

Aof Lava bei Agde Leeanora mcU0io$lfima (Fera) liAnfif« femer 
Leeid^a canaecene mit Früchten, Opegrapha eerebrina DeC.. var. 
fmeu i?h 

Bei Laeboo in den Centralpyrenfion swischen MiH^'^^MO^ La* 
eanora rubeitiana Seliaer. , Biai, ^Muioea Fr. , Lecidea turfida 
Sehaer. Letstere Flechte seheint der Verf. ginalicb an reriwaneB} 
indem er ele als eine epeeiee euepecta beieiehnet , ulid bebanptet, 
nie gehe In die e. g. Lecidea eakarea (Lecidea caUarea Welas^) 
iber, tetttere aber fllesae durch die Lee» eubconaentriea (Dar.) nül 
der i»ec. pHraea ineammen. Allerdings ist die Aebnüchkelt det 
Laetdea iurgida Sehaer., beaonders im jOngePon Zpstande , arft 
den ebengenannten Arten niemlich groas, wie ich diean aebon MMmr 
a» einem andern Orte bemerkt habe, n*d es gehirt ein geGbtea Auge 
duMi, sie nnler allen Verfciltnisaen nacb ihrem Snasen Anaehen ge« 
bbHg an «nterseheiden. Ich kann Meaaen versichem, daea din fiebte 
l e et d e^ turgiia Sebaer. ein« dnreh den efgentkftmlicben Bea Ibrn« 

Digitized by VjOOQIC 



A p »<te di Mü> aisgtielcbMto 8pe#i«« AHrtltDt,-Ae svtei IsmIi ibrt 
. 7 •iaiadieii, Mnglicb ovale« Sporen ven allen Fernen 4er Lecidem 
cafearea aod petraea eicii eeh^ beatinal aatereehelilet. Daea 4ie 
üeieten aaeechlieselich eaf&alkTorboameDdeDKrostenflechteBfSItch- 
licb för selbatatändige Speeief gebalten worden, wäbrend ale doch 
nar bloeae ,,«to^ti# calearei^^ anderer Arten seien, wie Herr Nyl an- 
der anionebmen scheint, sebeint mir ein Vorortbeil in sein, in das 
gewöbolicb diejenigen verfallen, die gewöhnt sind, die Licbenen nar 
nach ^ibrea Aeossern sn benrtbeilen , nnd auf die Ansiebt weniger 
Eiemplare (oft nor eines eiusigen) ibr Vrtbeil in begründen. 

Vabrigeus ist richtig, daaa «nter den Kaami ^^Leeidea turgUta 
Scbaar^'^i gar nancbea Exemplar, aelbst aoa den Herbarlna^ von 
fiebaerar, cnrsirt, das nlcbta weniger als sn dieser Speciea ge- 
iiivt^ ae ist Bum Beispiel aocb die Leeidem eakmrea vor. Umovam 
liv« in Rabenh. Iiicfc. ital. pag« M5 keineswegs eine Variadt der 
£eeMM lur^Mi, sendern eine gans andere, wabracbefariicb nene, 
Fleeble. 

' Ton der£eeafiora(Cfri^olffria) eaiearea bebaoptet Herr Nylan. 
4^f (pag. 7.), daaa sie ren der Leeanon iüreeükiriä) einerem epe- 
rfSseh nicbl versebieden sei ; ebenso ist ihm die Leeanwa Agurd- 
Mtffi« Aeb. der „sfodf« cmleareus^^ der Leemnora mibfuHa Ach.; 
ieb bin anf den fihmnd deiner Beobacbtongen nnd Unlersacbcngen 
iberaengl, dass dem nicht se ist, nnd gewiss werden fssl alle Ll- 
ebenslogen diese meine Veberieogong theilen. 

Ooeb snraelL sn nneem Reisebericht 

Bei Bagnires de Bigorre seigte sich anf Jnrskslk : LecMwrm 
eAa(y6«ea (Dni), Cladonia papUfaria E^ttm. ^ Leeidea Mmtkim 
Scbaer., Endhcarpon Sthtmreri, Verrüc. Duf^urei DeC«, Verrue. 
eüiMOfo Fr«, ¥. eattvXetemB Flot., F. lecU$Mma Fr.; ferner anf 
den Bergen nm Bartgea (Granit^ nnd filimmerschiefer nnd Kalk swl- 
«acbea 4000-*6500^: Physeia speeUAa Fr., Lee^nera iartar$a Aab«! 
Leednon cenMa Ach., EndBearpim MwAUuU Hont, LtciOea^i' 
nereeeinme Sebaer., Iteeidea protuberan» Sebaer., £• p^lyemtpa 
Fr; — swiseben 5500— 8M0^ Lecanorm chlarophmHi f Mgimm 
(Ach.), ekri(Moieuea Ach., üeeaiiora areina kei. (magnaa plagaa 
mplom ebdoeena), eone^hr Ram. , fru$Uik»9m Ach., ^^pkeäes fstf*. 
imfäcea (Fr.), tettuooBa (Aeb«)( Bimierm airm^fa Fr., LeHdtm 
MoKo Bebaer. , eiaiü Schaer, afrß b t mm ea De CL, 4quSidm 
SebaaKtOl^ eto. Bndiicb nm 6*. Serer: ArthtUa 4md r M i9 ^ Dnf.t 
Eftm (8m.), lync^ (6m.) PetimmrU €eutktie^ßrp0 Wt.^ SüfmMt^ 

Digitized by VjOOQIC 



9M 

äifim «ftfamm (Stt.)^ Leeidea ieueoplmcß Db C., Siaiara cameoia 
Fr,j Verruearia maerostoma De C, CoÜema monpcarpvm B n(. 

An Ckidania- snd CMemä^ktitn aebeint diecem Reisebericht 
Meh dee eudlicbe JPrenkreicIi sehr arm -ea sein. 

AiKserden worden von Herrn Nyla oder 22, von ibm für ne«- 
gebalteiie Arten ao%efoodtii> deren DIagnoeen der Reiserelation aneli- 
beigefügt sind. Da leUtere nur In die Hände weniger Liebenologen 
gelangen dürfte, sögen diese Diagnosen bier nocb einen Plati fin- 
den, nm mogliebsl Viele ao( diese neoentdeckten Arten -aafinorbsadi 
so macben. 

Es sind dieas: 

1. Leeidea nigrocaeHa n. spk. Thallos ater, proina eaeaia plos 
nli^us eineraaceps^ diSractqs, mgosns, ambitn obsolete rfdioso-dif* 
fraetoi' apoibecia parva snperficialia obsolete nurginata plana vel 

^ convexiuseoia, intas medio albldo-cinerascentia ; sporae dilote flavoa 
ovoidfae vel elHpsoideae^ oalseptatae, longit. 0,013 — 12 m.m.i latit. 
0,007—0065 m.ni., parapbyses evidenter artieolatae. firanola gonlma 
saejpe 2 — 4 mopiliforiniter invicem adliaerentia. Ad saxa calcarea 
prope Beaueaire. (Non est ^^CoU, peiroium>^ Aeb.) 

2. Leeidem nigroclavaU» n, sp. Tballos bypophloeodee (glone- 
rolis gonidiorom sobepidormicis vel fere denudatis), apothecia parva 
sopernclalia (diam. 0,3 n.ni.) convexa aot juniore plana, intos medio 
clnerasceotia; sporae 8-nae minotae dilote flavae oblonge- cylindrtcafi 
longit. 0,010—9, latit. 0,004-^2 mm., paraphyses erassae apice eiimie 
nlgroclavatae, bypotheciom eicipolare foseom. — Ad Ceraaos prope 
fteaoeaire; etiam ad Ulmes prope Parisios. — Lecideae chalybeae 
Korr, varietati qoam mibi communicavit D. Leigbton sat slmilis, 
at apefae tenoiter onlaeptatae, clavae paraphysiam minorea, tballos 
allos. 

3. Endocarpon cinera$cen$ n. ap. simile End, cinerea obscoriori* 
~^sed apotbeciis E. rufe$eenti$. Sporae long. 0,014—16 m.m,^ latit. 

0,005— 6 m.m. Hocilago bymenea iodo addito vinoso tingltor cotoro. 
Tballos terrae adglotioatos. Difficile observandom ob cohr^ ob- 
acorom et minotiem. — Ad Beaocaire eom E.'rufescente ei Hed^- 
ttigH. 

4. Leeidea epi$eina n. sp. Tballos proprioa ndloa, apothecia 
paraaitiea obtoso marginita intos eoncolorsi atra, sob epithecio mode 
linea tenoi cinerasceote ; sporae ellipaoideae vel eloogato • ovoideae, 
aaepe aeptis 1^3 tenoibos diviaae, bypotheciom foacom. Ifbeciom 
iodo vineae robet« Ad Leeanoralm takaream (clneream) Mona- 
pali) 1ro||gf[ tisf ima I thallom ^% apotbeciis sola plerom^oe aggre- 

Digitized by VjOOQ IC 



948 

gaiik fbipiiliflns. Ad BIgafrre eaud^em äil Leeanotam ^xkok^m re- 
perimot* 

9t. Afihonia eaeHtUa n. sp. Ttiallo« hjrpophloeodes pa^D« nllas, ^ 
macolis albit in epfdermide Indieatoa, apothecia parva lanceolato- 
jhsctldea Irregolarfa erampentia, caeaio-prolnoaa ; theetam lamina 
tenal vlsom aordide flavidam , iodo addito e coerolao iDfoaeatQm, 
aporae ovoldeae aniseptatae long. 0,016, lai. 0,007. Ad Capreasoa 
prope HoDspellaiB. 

6. ßpegrapha opaca d. ap. Thallos opaeas foscoa areolatoa, 
apathecia innata fere 0. herpHieae^ intoa cineraaceatia. Sporae db- 
loBgo-eylindrieae tenuitar 3 aeptatae, long. 0,014 — 18 mm., lat. 0,007 
mm. Bönapelii ad caicem. An 0* herpeUca aaxicola? 

7. Vmruearia fusctUa mihi (lieean. cervina var. proiuberan» 
Sc ha er. pr. p.? non t, H. axa. 483, Paraphysorma Haaa.).^ 
Thallua faacus areolato rimosoa , apothecia fnCaa dilnte roaea, txtuB 
oatiola omblllcato nigro; aporae globalarea dlam. 0,009— -11 mm., 
paraphysea nollae, peritherfnm modo aoperne infoscatom. MaeOaga 
hymenea iodo viooso coloratar. — Ad caicem Joraasicam prope Cam- 
booae. Babito externo F. viridulam nonnihll referft. 

8. Endocarpon imbricalum d sp. Thallaa imbricataa et almilta 
Bialorae Ittridae ^ qaacam veriaimiliter bocosqae commiitaa ftiii. 

' Apothecia End. fufe$cenli$^ aporae ellipsoideae long. 0,015 — 11 mm., 
lat. 0,005 mm. Ad aaia Galliae merldionalis aatia freqoena. — GeL 
Prof. Oanal apecimen certom dedit ^^Endocarpi eburneV^ DC. ad 
morom Honapelil lectom, nucleia albidia perithecila foacia vel rafea« 
centibaa, aporia fere at apud Arthonias, paraphysiboa nullia, thecie 
iodo Inteacenie, End. pallidum ex nostra aententia alstena perithe- 
ciia fangilli paraaitae infestatam. Similiter End, rufescens (In CoK 

Jectione Dom. LenormanJ) fovena vidi perlthecia Sphaeriae Hookeri 
(Verr. Hookeri Barr. Leight. , Dacampia Haae. , Verr. periphe- 
rica Tayl. Leight.). ' FractificatioDem Endocarpi exclodont hae 
paraaitae, qnaotam vidimas. 

0. Leeanora purpurascens n. ep. Thallua atro-castaoeoa dif- 
(racto-rimoaoa , ambita lobato, apothecia purporaacentia; asct poly- 
apori, aporia aphaericia diam. 0,007—8 mm. , paraphyaes artlcnlatae, 
theciom valde gelatinosnm lata aaperoe purparaseeoa (Iodo coera- 
leacena), apermatia bacillarla. — ^^ Prope Htrval ad caicem epeclem 
hanc inaignem invenimos , lobiter Visam aobsimilem Lecideae nigra- 
cae$iae. — ^ Paaaim thallaa qooqoe inferne parporaacit. Add(to Rall 
cänatica hie color evaneacit. 

~ 10. Verrucärlaeaesia n. ap. Thallas caeaioa lepröana, perl«» 

Digitized by VjOOQIC 



4« 

fbecia integra nocleom ttban elngentia; aporae oblQiigo*6Taidea^ 
aniaeptatae (septo interiiam dafieiente) longit. 0,025^30, lat. 0,000 
nm. , paraphysea tenoea breTaa ramosae. Hoeilago hymeuea iodo 
noD coloratar, -^ Ad calcem prope Mirval. — Aaci Janiorea cyltn- 
drtci pariete craasIssfniQ (0,009 mm.) insignea. 

11. Arihonia calcicola n. ap. Thalloa tenaiaalonia obsoletoa, 
gonidiia inCer particulas auperficiel aaii intermfitfa, apothecia aoper- 
ficialft eaealo-pralnoaa, epithecio denodato atro ; theciam laaiioa tenni 
visiiiD palllda flaridttin, iodo addita e vialacao obscore fateom, apo« 
rae ovoideae aaepe t^noiter anisaptatae long. 0,013 — 11 , laC. 0,005-^ 
0,0045. — Ad eaicem prope Hirval. Speciea, dittioctiaalina et edOl 
noIla aiia comparanda. Theciam loco parapfiyalom textora coniiiaa 
geoeria. — Ad Parleios aliam apeciem aaiieolani (it. ruderalii do- 
bis) sett valde diverfiain deteximog« * ' 

12. Lccanora oligoipora n. ap. Sinilia Lecanorae eertinae^ 
thtllaa areolatas apacos foscobranneos; aporae S-nae in thecia, el- 
lipaoideae. long. O.OIG, lat. 0,009—8. Haec apeciea carte arcte- aft- 
nlfl £. ötrcinae ciemplam exbibet^ quomodo diviaionea geDatieae 
solis rationibaa aporarom gaffultae parom aont natoralea , vt a. i/ 
genoa Acaro$pora Maaa.^ ad qaod pertineret L.eervina^ fted Doatra 
oligospora lange aüaa rejiceretor. Hoie de cetera aecedere videtor 
hecan, spadiea Flot. Linnaea 1849 p* $6$, cai aotem aporae 
deaerlbontor „didymae^^ (h. e. aniaeptatae). 

13. Opegrapha entereoieuea n. ap. Omnioo almillff Ol grtimu* 
^oa««) at apothecia Iotas aibida, hypotheeiom infra bronheaeena , la»- 
terlbna modo atrum (h e. „eieipolam annulare^* ez terminilagia 
Celeberrlmi Friea). Ad msram prope Agde, veraiia phartfm. 

14. Arthnnia phlyetiformis n, ap. Thallas epiphloeodea tenaia 
laevia alboa, apotheefa parva irregolarla; sporae obfoogo'- oVoideae 
dlltote flavae eontento per atrata groaae graoaloao, lang. 0,029«*- 16. 
mm., lattt. 0,010--S mm. Apothecia lamina tenol dlaaecta Inhia flU- 
vida, epithecio nigra; theciom iodo primo coeraleaclt, postea rinaaa 
rabeaelt. — Ad Oleaa prope Agde hanc apeciem legimna inaignem 
magnitodlne et eontento aobmarali aporarutai,''thano et hablto nhfe- 
ÜB ogHaeae. In Arthonia dispersa Da f. (&d Oleas, nan homonyma 
Haaa) aporae fere aimflea, apothecia dtrerslssima. 

15. Lecidea caesio Candida n. sp. Thallos albas (roseo fere nonl. 
nihil tinctoa colorO) iobato - areolatna , areölia 'auperficie vermcoao- 
aeabria Tel anb lente concinne cancellato-rimntoaia , apothecia denaö 
caeaio-prainoaa marglnata, plana, intaa aträ ; aporae obiongo-cythiAHca^ 
long.lljOiS^^Owia mm., ht, 0,099 — 4 mm., bypotbedom Aneimlnedlo 

Digitized by VjOOQIC 



iiMwM^ — Ali torcMi «t mm in Pjrfreiaeit ceatniUb«« irabalpfaii« 
f«r«iQt, pleronqn« sterilis. Est qatsi iater L. $namUlarem et cm^ 
äidam tnfter^edia, ab «mbis rero certisiime distiocla. 

16. Leciäea euearpa n. «p. Tballnt vix ulla«, apotbeeia bmlU 
eala »aiina farU generi« (sicca latit 3,5—3 nm.) , hamectata ro- 
beaUa; aaei palyapori, aporae ainotissimae obloDgo-ellipaoideae, laagit 
0,005| latit. 0»003 mat, bypttbeciom axcipalare teaae nigran , byaa- 
Aiala rafeaaaaa. — Ad rupea graniticaa prope Lacbon (Porüllan). 
Eat higana^faadaaiaoda Iseeideß pruinos* eada, bypathaeia alio. 

17. Leeänora pyrenopsoides d. ap. Tballna aordide aiger gra- 
fiaaa-areolaloai arealia acabriaacaliSt apotbecia urceolata, diaeo a aiar- 
g^ thallina aievato caDnivente eincto; aporae ellipaoideaa longit. 
O.OU— 12— 16 BiBi.| latit. 0,009— 11 mm., paraphyaea tenaiaaimae par- 
elfacalae. — Ad calcareoacbiatoaa prope Lacboa (Caaarilla) , loco 
bnaiUa. «— Eiterna tamquam Lecanora cervina idUereta) obacurata 
i^cra apatbeciia orceolato - marginatia. Similior tarnen PyrenopH 
fuUgineae nobia (Ferrticaria Wblnb.), qaae vet9 bymenio anpra vel 
apitbeeio coernleaoante (io £. pyrenapsoide epitbeciaiB fnsco • bran>- 
aean , lamina aeilicet tenai conapectnm) et tote iodo Inteaceata (in 
Xf. pyrenopsoide eoetaleo aSecto colora), tballi dein teitara diveraa. 

18. Parmelia ßifarmiM Garov. ei D. von Zvraelib in litt. 
Ihalloa elivacea-nigraacena ateUato-laeiniataa, Uclaiia gracilibna pin- 
natifidia plania aabtda fibrillia deatitatia, cantrifngaa, diaaietrl aemt- 
poUiearia val minerla. Kodo aterlleai Tidimoa. Ad aaia calcarea 
piope Bigorre« Ex affinitate Parm. stygiae ridetar. 

19. Psara aparea nobia (an Opegr. Persoonü var. aporea Acb* 
Syn. p. 71 ?). Apotbecia nt in Psora privigna Fiat. iLichen sio^ 
piesDkv.) aed aporae 8-oae oblonga-ovoideae tenniaaime oniaeplatae, 
(aimiiea fare ac in Arthonia aalactite) long. 0,016—9, lat., 0,006 — i^ 
moi., aaci cylindraceo-elavati In nacleoa majarea vel ninareo <plnri- 
maa in qnovia apotbecio) congeatia, faaeieolati, Idqae ebaracter prae- 
clpaaa generia. — Ad caicem tranaltionia varana Pie da Midi prope 
Bar^gea almnl cam Lecid* parasema var« nUerofpora et foraan in 
ejdadam t^alla, aaltem in omnino aimili. albUalo^o. — Piora pritiynm 
Flot. aaola polyaporla, aporia long. 0,045 lai 0,0015 mm», abanda 
diveraa. Haeo ad granitam in monte PoftUlon. Sparae a D. Fla* 
low aiuanntor pra „maaaa aporifera*' (Boten. Zelt. 1S5I p« 759, 
nbi etUm BiatoramVf. L.E. p< 269 exiatimat bae. eaae raferendami 
1. c, f. 759, aed erranea, nam ex type lllnatr. Frleali 9U ^i«4 
j|aam jLecanarm eertina rar. glamoearpa acroatacaa). 

M, Vfirrucaria w^^Hir n^ ap. Tiialloa epipblaeadea albidoa 

Digitized by VjOOQIC 



gfiMd^M ineloti» fülheeU 0«perBe fiif«efl#»te, Mti«!« fmiMf» Iiim# 
;eM9pkM; «p^rae S^iae lo tteis cjUn^Mcis, eUlp8«l4#af , l<Nif. 
mgtft^38— 19 imm. lai, iKOt4->18*-ll nn., pamphyi^i Itw bri M M ; 
•pernaH« MfcwU long 0,020, Ut. 0,001 am. — M Pop«l#^ io Oah 
Ii4 (PmtIs. JUni-MarsAD). Ad F^r. $pka§raUtes Wallr»? !•<• 
mi^liK# byAeoea aoa ealarator. 

Sl. Leeanara eupr^-badiu nobit. Aflwto £. bäihe^ ih§XU 
afüt^fli eopr eo bdlie diffraeto-arealato , laevigate , lypotbecia margina 
iballino [disernu coDColoreni baad aaperante. Conataater äioiUit io 
alplaia Pyreaaeoraoi. 

2$. Verruearia geiQtlno$a ich., at Yidetur. Sapra Wetaaiaoi 
eriapalam ad Bar^ges. Sporaa aagnaa 0,029 — iSmni. long.^ 0,027—30 
lata«. Foraaa margaeea maacieala. 

Angefügt ist noch die Beaebreiboag einea, wie ea athelnt, aa 
dea Pilsen gehörigen, beaondera merkivurdigan and aonderbaren 6a- 
wa^baea, welehea Herr Njlander aa eiaem acbaitlgea Felaea bei 
Bigerre entdeckte und EpiUMa crisUUa aanate. 

V. Kreaipalbaber. 

SyDopsis planlanim graminearnm. AutoreE. 6. Steudel phy- 
aico Essliogensi. Stnttgartiae. J* B. Metxler* 1855. gr. 8* 

Endlich aind die Wönsche aai HoSaaagea aller Freunde der ao 
Bberaaa groaaea und wichtigea Familie der Gräaer erffellt urordea 
aad daa eraehnte langul angokiiadlgte Werk von Staadal iat non 
ia eiaeai gi^^M Oetav Baad vaa 476 Seitea iai Bealti' der Botaaiker; 
Sie aageheare Haata der GrKaer, aiebl weniger ala 64M Speclea, 
iat hier nii4 wahrhaft eiaeraem dealaehea Flelaae bewiUigel aad aoa 
aiaer Uusahl voa Werken aad ZeitaehriAeo der Deotachea > Fraasa«* 
aen, Bagläaderi Raaaeo, Sehwedea, Italiener, Halländer, Belgiarii 
Nerdaaierikaaer AUea aaeaianengtiragea, waa hieber geUift. 

Der Oaag dea Werkea Iat aahr elafacb. Nach einer karsali 
praefalie et raiie eperla folgt eegleieb die BMebreibaag dar Faaiilia 
Araaiiaa, aad aaiaittelbar daranf, noch aaf deraolbaa SeitOi bogkuit 
aebeo die erata Tribaa Ory%eae and daa erale Geaaa JLeeriUt mli 
aelaan 16 Spaclab«a. Und ae.geht ea forlbia saaEade, dam aach 
16 Selten Addeada et Emendanda folgoa. Da iat fceiaa Zaaammani^ 
aleUaag der Tribaa oder eine Tabala ayaeptltai t oade rt dar Leaer 
maaa aieh daa aalbal aaaammenaacbea Md die 14 l'ribaa, die aar 
gaaa kara eha«aM«rialrl werdea, aaeh aiaaadar.anfipciUagaii» Aacfc 
iaI kalM Rackemiehaft gofabaa, iitanua faiada dtoffa Aaardaaaf W 

Digitizedby Google 



MIer Mb Phalmrideae nni FmUeeäe vntergebraelil ist, «• dMi s. B. 

ile Ztf« JMay« (w«bl i\% Kroae der* Gräfter) isii gans gevifdlwlifbcii 

CMIieni^ wie FMffrAr, ilitjikdd?aii(i^ti«i, Hoieus, laMmmen in einer 

Trlbm efeeM. Aedi haben die Genera keine Zaiilen, n^ndern mir 

^ Speeiee. Ich erlaube mir daher hier eine Zneaniaenstelhuig dkr 

Trihna , Genera ond Species , wie aie ini Werke aeiber yergebe«« 

geenebl wird, a« geben.' 

Naaienis Nmaemi 
Generam. Specieram. 
Triboa I. jQry!Se00 Trin 17 94 

,, II. Phalarideae Kanlh 17 89 

,, m. Panieeae ILanih. 43 1403 

„ IV. Stipaceae K o n t h 8 396 

,, \. Agroitideae tf In 33 913 

,,' VI. Arundinaceae IL an ih. 9 140 

,, VII. Pappaphareae Ronth 14 51 

„ VUl Chhrideae KvLnih.. . . .^ . 33 SM 

„ IX. Avenaceae Kanth 10 4SI 

,, X. Festueaeeae Kunth. 45 IUI 

„ XI. BambuMüceae Nees, Ropr. . . 15 110 

,f XII. Hordeaceae Kanth 10 tW \ 

„ XIII. RoUb4>eUiaeeae1linnih. ... 18 80 

„ XIV. Andropogoneae Hinth. . . . 33 048 

Somoia Sommarani 301 5435 

Eine Hen^ eelbal ven tuehtigen Agrestelogen anlgeatelHe Gal^ 
fangen werden eingeaegen nnd mit den alt anerkannten Generibna 
wieder vereinigt. So nnifaaal PanlcniiM die Gattungen Ca^^a Tri »^ 
Digitaria Hall, I^obleph^frum Steod., üroehloa BeauT., Or- 
tkopogon R. B r. , EichinoM^m B e a d v. , SeUarim B ea a v., Harpo* 
iUmhy Trin , DiploMaehys Stand., BrachguHü Trin., VirgdHm 
Trin., MÜiariatfXn.^ Trli^AelaeM SehraA, lelmantMut Beanr., 
hadme R. Br», Triekaehne Neea. Andropogon aber «nfaaat fol- 
gende Genera: JBHofitinta Willd., Sehifsaehyrum Neea., Heleropo. 
^on Pera. , Traehfpogan Neea., DiecUmdB Beaäv.> SUpopfU 
lotend., Ap0€opis Neea, Daetylop^an Neea., Traeh^pagon ku%.^ 
Bathrm^erum Neea., Cgmbopog&n Neea., Sorghum Aot, AmUk^ 
rtiai Bennv., Ckry^opogan Tr^n. 

Bai EinreÜMng der Speelea alad alebt Imnier Me gleiebeiiGrond« 
»Mae befolgt; manche werten eingesogen, oder ala VairietSlen bei 
ien StraiflHirlen «niorgebracht, dagegen anderwaft^ «m anfgeatelMn 
mC fOttO ^rngOglge Vntiraehledt baalrfte Alten aie aetbalBlind^e 

Digitized by VjOOQ IC 



aji dar Be^erksng: levct Aloß^curi pratensis varielftt^? 

la 4er JIa«p«aaclie vird aiU valla», Reekle TriaiM geMgin 
ae weit ekeaTri«iaa oiit aeiaeaAtbaiiea gak#m««^fal; wailiaa^ 
bMiI Bialir der Fall ist« oad derVerbaear aelbalalaMi^ eakefcM» ndWI 
neietaaa Kavtb gefolgt^ im dea Festuea^fU pat4en.kei*da«(tgtta4*' 
aaa fiaaaribaa Foa aad Eragros(i9;ii9 Spaeiea mr aaek d^aiValar^ 
Und eiagetkeiU, kei Fesluea tbeUweiaa. a^oh kealkaiitra CiileratbaiK 
daagaseicken «ad Ikeilwaiaa aaek daai Vnterjaad. 

Weleh eia ilkeraekvraaglickef Reiektkala reu Crkaarn um r&t 
Aageo geatelU 9^ird> maf aaafolgeadaa AnfabtnefkeUaa: EhrhvtMm 
a«kU 38 Spe«iea, PM$palum 262, Panievm %W\ Pmmissttm 89, 
Arunäinella SO, SUp0 106, Aristiäa lUy VUfm llt, ApresUs ITi; 
MüMen^r^ ^(^ üsOAmugrmtis &T, FapjßßplM'fMm ff, rJUaH« 60, 
Lß^UnMM My Aira Stt, Triaeitiai 69, itemadfr^ £rMieAiie24, J9m^ 
^afilal05, Pen 102, Engr^sth .%4k\ FestmatiZ^ BrammUl, Bam^ 
tmß 3a, TritUHm K^lrAnarsip^m 4»! AtUkisHrU 98, fikvo*ar«ai «S. 

Aatfallend iat, «lasa Mok diaatni^Werh dieEnglaadar « waalgu^ 
ataa f&r die draaiiaa galhaa kakeii., dei^a ausser Kekerl Krow« 
kavaiea aar weaiga AaJete aua dleseai Veike var, dle-BeitrKg« aar 
Erweiterang der KLeoDtaiaae dar^Oraaer geliefert babea. Die Oevlib 
aeket alabea i^ em$er Relke mit MäMero wie l^o breiter, Kaath,' ' 
XriBrIta, Neaa, Hois^hateiter und niiafiteadel aelbat, derefwe 
aakr . beJeatelide lUiige f aa älJiiepf scbea , aobiacbl^D , gsiaeMbitoi 
eaaeasiscbea, japaaisebeo und andern firäaara «nerat besabriebeä b«t 
opd eie aua ift.- diaatm Werke kuad-iBiKifcM. Dean falgea dia Pran- 
saata, deaaa Mta 1* dieaer Beaiebaag abkr viel a« ddnkM bat: 
Sehfceden, Sebweber, Italiener, Nordamarikaiier, Basse» babea laa 
fiansen nur wenig gelelalat, naturlt^b Vaier Liaa^ abgereebnet, der 
ancb bei den CIrdsern für aeioe Zelt Auss^fordedtliehaa getban hat. 

Oaas dieses Werk auf keine abtolate Vollstfindigkeit Ansprack. 
maetteübena/lfegl ia der Ndtur der Sacba und ist aueb vom Ver- 
faaser in der Yorrede selbst aaerkaftat, aber daa Mtglickate tat ge- 
lelalat aa4 4le Wiaacttsabaft.aalbsl darf dem Yarissaer a« graaaem 
Bsmk9 vei|»aicMe) pal«. Bffig^ Ahifk dar AkaAd aeiaaeXakeaa^ Rabe, : 
FaMmi oi)4;i8#geAj^iiii»D! . &-^, 



TT. 



v4aa*Yailt'lt»4«f ^^.Oiiatiir^laiMi'WMkiik aial^Wlib' 

Digitized by VjOOQ IC 



Mtatr glidüMi tM SektaM« g^fcrMlit ImI, ktrnH 
jitinr i)i# «wMM tiarWMMMe FamiU« 4er Cfpvmttmn an Me Rdbe, 
weV^D sas gleldiMli «theii drei' LiefervBgen (Fmc. VII-^IX.) vor- 
U«g«lii Bfe limere «Bi its««re Eforicbtaog de« Werke« tel Wer gaai 
dMHMbe^gBUIekM; der greeee Ferieeliritt in der ErkeentBiee dl^eer 
•eiviekeii «rkrd gMekfalle aef Jeder Seite ereiekMieb, Der Verf. 
begf«iit«lt 4er THk«« der Cfpgrem^ vreria aieb diirck AtteMreiek- 
Ibaei 4iMikeeiipdfre €yp$ru$ mit €7S, Umri$eu$ m\i 89 «od MffMhiflm 
mh M •peeiet kerveHhon ^ 'ab neee Galfengen aker Sanmiachifs 
nni Borab^ra efne Mm wQ. Hfiei^rfteM ^i keaeadere reieb Terfre- 
tm ämth EUodkarU mit 109, SOrpus «itW, hotepU «U 900,- 
FimM$^äs wtk ffi; f^cinU mk U\ Fmkrem mit 4f , E¥i»ßhmrwm 
w^ »Alte«. AU doe oeaeGaitaag M Uk^HHlmtUhiM aofgeatelll. 
Aaf die kMne Gf «f pe der HfpoUfirme^ we#ia k^prMepi$ aea, folgen 
die iUiffiello«|ior^«e, 4erea Ijrpiacfce CkvNeag JMybcAM/iora 191 tüs 
Um «ui(#»iaif weleker aieb Diekrommm nU 4S > Leptdo^perma mH 
Si, C Attrfei jpe rg alt S8 nd Scheeniie süt » Arien anatküeeaen. 
Bte aneait «rfgeeteUle Ganangen dieaar Cktpf e alod : Pitf et fAi- 
4111«, Bim^pmäimk, CtO^hroUpU^ SfxigmükuB, 9rMetoete, HyMne- 
ofcefl0, Cifdmmmpe, Tetroiepiw^ A nth ^p hf lh t m, T^roberm itad FliteM- 
iMlim* Dia h. Grappe SeUrineae iai Id der Gatlong SeieNn aHehi 
■dl 149 Arten repräaenürl. Yen def 6* Grappe. CmriHmae, liegt der 
AiCang rar und gevrfibrt na» fcnl Carmt , nneb der dem Gattonga- 
akamalar folgandea DiapeeMe apnelemii, eine Aaaaiekl aaf niekt 
weniger Ma SQO^Arlen) wftkread Lina 4 aick neekmtt derKenatataa 
mn 4a Arten kegnigen anaate. 

•Voa dem ansdanernden FMaae dea Verf. nnd Verleger« läaal 
alab »it fikkerkeit neck in dieae« Jakra die VelleB4ang aaefc 
dieaar AbtkaUang erwarten. ' P. 

■ U li I II M I I I I ^ I I . 1 ^t< M I I I I I II II I I «■ 1 ■ ■ ^ ' 

Hleliiere Iflltthelluiitpeii« 

Andeatongen püf F3r4erfing nnd VerTollataii^igtinC 
der keaekre|k«n4en Bntanlk. ; 

2nrJZetft, in wnlcker leb diese Zellen In 4en Von Enrepa ent- 
f^tniten £fi4lkaUe niederaekretke , wer4en die Natniferarfier Jediea 
clviliairtAi Staatea wieder Ibre Jäbrlieben Snaaaini%nk«nile kaHeA • 
Nnr diejenigen, welebe In fernen Laaden allein daatek^nd dea An- 
tkbQs aii> diesen treflaieben Verelaen keraubt a)nd, werden «ea Torni4- 
gjt»^ 4le j«arhl»Üig41n nn4 MakiinkkarenVertkeile, ireleke anadleagn 
\^fMPr!Wlf»;^^4i«^ W>iV«iMl^ .keivkf|nk«n4/i» iKiMM'V«- 

Digitizedby VjOOQIC. 



faoge sQ wllrAgen. — Neu« Verbtndiiogen werden angekttttpift, "MeeB 
ategeiaaseht , Wetteifer angeregt, robende Kräfte aofe Nene belebt. 
— Indessen wird es keineswegs hier von mir beabsiebtfgt , Yer- 
thelle , welebe Ja se elTenbar sind , wefter dalrialegen , sondern leb 
mdebte rlelmehr nnr wagen, die geneigte Aofinerksaaikeit dieser 
hoben Versanmlongen avf dfe Hdglicbfceit einer noeb weitern Ans- 
debnnng ibres Wirkungskreises bintolenken. 

Die nubsaaisten nnd ait dom besten Willen .nnternoBaienen 
Untersnchnngen in der Nator, welebe in ihrM wnnderbaren Fernen 
and Gesetien doeb wobi nor mit grossten Erfolge ',Jm Freien'^ sieb 
erferscben lässt, ecbeitern nor so oft an der Schwierigkeit oder Vn- i 
ansföhrharkeit , in fremden Ländern die binlangliohen Materialien 
snm Vergleiche und ans der Literatur sosammen tu bringen; sei es, 
weil die Notisen über eiotische Fflansen oder Tbiere durch die An- 
nalen aller clvilisirten Nationen terstreut und schwierig mit Voll- 
atänd'igkoit au erlangen sind, oder sei es, weil Original • Eiemplare 
Bum Vergleiche fast gänslich ausserhalb des Bereiches eines EinsoU 
nen liegen. 

Dennoch scheint es mir, dass die aus diesen Verhältnissen her*, 
vorgebenden Hindernisse sich wenigstens in Besng auf Literatur 
grdsstentheils beseitigen Hessen, und dass namentlich die alljäbri-, 
gen Versammlungen der Naturforscher hieiu ebenso passende als 
Erfolg versprechende fielegenbelten bieten und «war durch jäbrlicbe 
Lieferung von Supplementen m den neuem grossen Werken. 

Denn obwohl jeder neue Band von De Candelle^'« Predr^ 
aus als 2ierAB dar b#ta»lachen Literatur mit Jubel begrfisal wurde, 
ae ist es doeh aelbat den knndigalenArbeitsrn niebi immer gelangen, 
alle Zweifel aufauklaren nnd die ae wonacbenawerftbe VaUatändIg«» 
kalt a» erringen ) und leb cweifle nickt, daas jeder Pflanaaa&caaar^ 
dem bedeutend* Sammlongen au Od^ote ateben, ergänaande «d 
airfkllreade Baitnäge aelbet au den neueaften Theilen )sfiea Melaler« 
werbsa iJiefaro kenne. . Aus dieser Veberseugung habe leb es ga«/ 
wagtv ein mehr ausgtdehntee Zoeaaimeiiwirken' der Botaniker lli • 
desJakrea^Veraammluagen in Anregung nawie folgende Punkte i»' 
V)Stoaebla|[ au btipget t 

1. Dass in den Seetlensveraammlungen fBr Fdansenkubde die' 

Anwesende» aua ihren Herbarien solche Exemplare begleitet 

von entaprechenden Notisen verlegen Wächten , iius welchen 

'bt^b 'Itir'den jabgat erachienen^n J^and daa Predremna van. 

De Caidellv Naebirtfe eatnebmen ümuHMi, — Raekträge 

Digitized by VjOOQIC 



, , wilelie dmr«b iie Su^Um ier Vtrsuittelten liolie AoloriUt 
erlaiigett w(ir4«a. 
9« Dat« diasfi Supplemente Dod BerichtigoDgen durch den See- 
tioos - Secret^r für BeUnik dem Menogrephen mi^etbeiU. 
werden mecbteft, damii derselbe seine Arbeit sa der Jieeb 
dem beattgen Stande der Wiseeiiecbeft bocbetea VeUbemmeii- 
heit erbebe. 
S. Das« die verehrten Hitglieder ebenfalla den Tbeil Ihrer Samm- 
iongen, welcher den fSr De Candolle's Prodremne" an- 
nächst erwarteten Familien angehört., dem anwesenden Bear- 
beiter derselben oder In seiner Abwesenheit einem an erwäh- 
lenden Rathe vorlegen möchten. 
4«. Dass die Mitglieder dieses Rathes das Nene oder Wichtige 
' solcher Sammloogen oder etwaige Notfsen dem Bearbeiter 
Qbersendeten und von demselben diese Materialien bei der 
nächstjährigen Versammlung snr&ckerhielten. 
Unstreitig würden manche Sammlungen auf diese Weise eine 
hSbere wissenschaftliche Geltung erlangen , und dem Honographen 
wirde durch die Ansammlung einer mehr mannichfaltigen Firmen* 
reihe seine ITntersuchnogen eher erleichtert aK erschwert werden. 
Gerade in der Ordnung der froleaceen^ welche wir Jetit in Meis- 
ner 's Meisterhand wissen, einer Ordnung, welche aosschllesslich 
e'iotisehe und oft gani locale Arten umfasst, ist es wahrlich ebne 
Mithülfe Vieler nicht leicht , die Species in den für genQgende Be- 
grenaong nothwendigen mehrfachen ISntwicfcelungstufen und Abän-' 
denmgen au erlangen. 

leb wArde gesandert babs« , meine Summe (Br ehi mehr ge^ 
meinsamea Z«sammeiiwlfken der Betaniker im «agedeatMen Sldae 
sc erheben, w«re mir nicht gerade hler^ gewisaermassen Im wisaen- 
a^sbafWebea Exile, die WiehtigkeH and AtaAlhrbarfLeie des tofodeo^ 
teiett klarer gewerden , a}a Denjentgen , welche lüt relehUcbM * 
HMfaariltehi mgebe», aleb noaerer gemeinaamen WlaseneelMtft ge- 
wfalmel haben. Und gewtea alnd wir Alle von dem iMigen Wm^ 
ashe -4«rcbdrangen , daaa die Saht 4er vielen «stsnläbgllehM Arten, 
walehe entweder aiia uvwllatandlgwi MateriaHett eder Ana dir 0»** 
anlängiiebkeit der ersten Definitionen bervergegangett aM} i>ieM^ 
necb welter vervielfältigt werde. , ^ 

Melbourne, im Jl^otanischen Garten, ,, 
September' 1854. 

Dr. F.erd* MülUr. 



MiU 



Digitized by VjOOQIC 



IF]L(D1E^. 



. »HBHii 

M 17. 

Re^ensbur^« 7. Mai. 1955«^ 

bÜMllis. ORieiHAL-ABHAifDLUifo. HofneiMor, Embryolog^sohat. «- 
oBTRooKKBTB YFLANZBNsAMMLUMGBN. Rabeoborst, KJoUtcbü Herbtiiiiiii 
▼ivam mycologficum. Centaria'XX. 

Embryologisches. Von W. Hofmeister. 

E« litt Sehfteht geblUn, die Frage uch der EnUtebiiDg de« 
Embryo der Piumreogeneii , wie io seinen fibrigen sabireicben Ver- 
effeatliehaiigen der letsten Jahre, so vor Koriea aach in dieaer Zeit- 
aebrlft (1855, Nro. 10 pnd 11) für ,,definitiv entocbieden'' (verateht 
aicii In Sebaekt'a Sinne) „die Gegner aof inmer anai Sebweigra 
gebracht'' «o erklären, indem er an Beobacbtnngen anknüpft, welche 
De ecke an Pedieulari$ Hlvalica nachte. Ich werde datn folgen- 
des Thatsächliehe beaerken: 

Wenn nran ana einem nnbefrncbteten Eycben der Pedieuimrt§ ^ 
aBealitfOf einer noch geaeblessenen Blume mit nngeSffneten Antberen 
entnommen, einen Längsschnitt dargestellt bat, der beideraeitig den 
Embryeaack streift ohne ihn an yerletaen, so -hält es darchana nicht ' 
ncbwer, nnler 'dem Prftparirmikroskop den ebern Tbeil des Bmbrye- 
sacks anversehrt ans der Eihülle herTorioiiehen , nnd Tollig frei an, ^ 
legen. Man erkennt dann mit vieler Klarheit Im Mikrepyle - Ende 
der langen, verhältntssmässig engen, seitllcb etwaa saaammengedriickp 
len Zelle swei bis drei der Innenwand dicht bei rtnander, in nn- 
gleicher Höhe angeschmiegte Zellen, ihre Umrisse sind swar aehr 
aart, ^ber scharf. PedictUarU bealtat, gleich vielen andern Larven- 
biiHblern, Keimbläschen, die schon vor der Befrnchtnng von einer der 
Einwirknng dos Wassers danernd wideratehenden Zellbant bekleidet 
aind. Aagenfälllger nof b ala die Contooren der frei in den Innen- 
raam des Embryoaacks herabhängenden unteren Theile dorKeimbläa- 
eben aind die Ber&brnngskanten Ihrer oberen Enden mit der Innen* 
wand dea Bmbryosacka, welcher aie feat anhaften. Je nach der 
Lage^dee frei prfiparirten Embryoaacka aur Aohae dea Mlkroakepa 
eracbflnmi «eae Kanton entweder ala BlUpaen, odmr aber (wenn las 
IloraiaH. 17* 17 

Digitized by VjOOQIC 



258 

Profil gesehen) als /efti S#i(enrsnd« des Einkriresacks angesettte 
stampfe DreieckfigorMi. Okje«Uve v#n nicht besonders grosser pe- 
netrirender Kraft seigen nor diese Grensen der BerübmagsstelleD 
anbefrochteter sowohl, als eben befrochtoter Keiabläschen mit der 
Embryosack-Hembran. Bei Anwendsng Oberbänser'ncher, Tor 
etwa 6 Jahren gefertigter Linsen erhalte ich von frei gelegten Em- 
brjros&ikon der Pedicularis sowohl, als von solchen anderer Perso- 
naten und Grnciferen Bilder^ welche genan den Tulasne'scben 
AbbUdangen fr&faer Zostände der Embryo-Anlage von Scrofnlarbieen 
und Crnciferen entsprechen, während die nämlichen .Pr&parate , mll 
vollfcommneren (Ami ersehen) Objectiven betrachtet, anch die Um- 
risse des freien Theiles der Keimbläschen erkennen lassen. Ich 
glaube in jener Emsbelnnng die Ursache' der khmtkhwg in den 
Ansichten Talasne*s von den meinigen %n erkennen. 

Leichter, wenn aneh nicht sicherer, und mit weit minder voll- 
kommenen Instramenten erkennt man die Keimbläschen anf gelon- 
genen Längschnitten anbefrochteter Eychen ohne vorgfingiges Frei- 
präpariren des Bmbryosacks, Indem die dann nnverfindert bleibende 
Anordnung des Zeileninbalts , insbesondere der (auch den Zellkern 
^etnhfillende) Wandbeleg ans stark lichtbrechendem Plasma die Beob* 
nchtnng sehr begSnstigen. 

Di# Antheren stäaben bald (etwa drei Stonden) nach dem Aof- 
bMbMi. PoUennchUacbe entwickeln sich sehr rasek; noch wehrend 
der Frische der Cerolle steigen deren InHenge in die Froehtkneten«- 
bihle und treten In dieEycken ein. Die Voranstetsnng Deeeke'n 
(Seite 3 seiner Abhandlung), der Pallenschlauch trete erst nach de« 
Vertrocknen der Blumenkrone In den Eymuad , ist eine durehaiwr ir- 
rige. Sie musste notkwendig tum Ueberseben der frfibesten 2u- 
stfinde des befruchteten Eychens führen. Diese tu erkennen ist die 
Untersuchung von Eychen unerlässllch, aus deren Mikropyle der eben 
eingedrungene Pollensehlauch bervorbängt , derea Umfang aber deii 
unbefruchteter Eyehen noch nicht fibertriffi. 

Werden aus Längsschnitteti solcher Eyehen die Bsibeyesacka 
in Hifem obem Theile, in ähnlicher Weise wie bei den oubefroeli- 
teten angegeben, freigelegt, so bemerkt man, dass atets da« Pellen- 
schlauchEnde von der Aussenwand des Embryosacks skk läset^ ohne 
dass flMin nStbIg hätte irgend stark au sieben. Diane TraauM^ er- , 
folgf so tu sagen freiwillig, wenn man durch sivei bi das Intega« 
ment des Ausschnitts vom Ey ge^achta^ bla an den Bmbryoaacfc rat- 
chaiide aeitllche Binriase den Zuaammanhang nwiacbaa dam abaran, 
IMirapylalheila daa Intaguoianto und dam Mtaraa Ihaila d a ü attaa 

Digitized by VjOOQIC 



ftvAatl , walelieii i%r Ejrkeni eiafefagi ist. « Dm Inda jb* Pdlm- 
•chlaocbs, sogerondet oder sogetpitst, seigt meitt eine beträebtiklM 
V-erdkkong selaer Memlnraii , In der Die eine Oeffnaag ni beserkeii 
iti Die Mäebftlgkeit der Ablageraagsecbicblen fiberirifft efl dea 
DorebneMer dee übrig bleibenden laneiiraitiM. Der PoUetteeUeaeli 
glelcbi daan einem Glasetebe, eine Beicbafenbeit, die er eebr bild 
DAcb eeinen Eintritt kn Ey aBniwnt. Oft xelgt «ein Ende etark# 
Krommnagen eier aebr karae aeitllehe Anaeaekangea ; einige Male 
fand kb ea beträcbtlieh erwdtert. Der Inhalt baatebt aoa diehlge* 
dr&agtea PkaaMkeraebeD , die in letitereai FaUe aiaa Vaaeela ala* 
madilieaaeB pflegea. 

Eines der KeiniblSacben , ond zwar (Bbereinatimmend mit der 
aaderwtrts, bei Lalhraea^ Ro$a^ VUtum^ Ewnymu»^ Cheiränthus, 
Crocus 1. B. hervortretenden Eraeheinnng) atets das dem Mikropyle- 
Ende des Embryoaacks feraate xelgt jetit ein beginnendes Spitten« 
wacbstbom. Ea iat mit ungemeiner Deotliehkeit wabrsonehmen, wta 
eben nar die Scheitelgegend der Wdibang der in den .Embryoiack 
berabbangenden birnförmigen Zelle die sn Anfang sitsenartlge A«la. 
aaeknng bildet. Der ganie übrige, weltans gröaaere Thell des Kelai- 
bl&aebens bleibt diesem Vorgange Yöllig fremd; — aeine Form, dh 
Art aeiner Anbefcong an die Innenwand des Embrjrosacks onverSn« 
dert, In Vebereinstlmmnng mit denen des andern, seine Ursprung. 
Ikbe Beschaffenheit vollatandlg beibehaltenden, anbefrnehtet geblie- 
benen KetakblSachena. 

Bald berührt der Pollenscblanoh nur den Scheitel dea Embryo, 
aacka, bald schiebt er aich eine karte Strecke swiachen das Intega- 
ment and die Aussen wand jenea. In der Regel entspricht der Ort 
seines Auftreffens aof den Embryosack nicht der Aobeftun^sstella 
des befraebteten Keimblfischens. 

Oleiebsoitig mit dem Begina dar Verlaaganiag des bafraobtalaa 
KelmbUsoheaa bebt die Bildung des Eaaoaperdai an. Ia den» aatoM 
TbeUe des Eaibryaaaeka > da wo die atwaa quer goatreektaa Zailaa 
dea lategaments ihai angreasen , bildet sieh eiae elasige « groosai 
savthaatiga Zelle, walebe dieae Region des Embryoaaeka völlig aaa- 
faUt Ihr Oaaein wird leicht übersehen , da aie der Zerfliaaalieb- 
kalt Ihrer Wandaagea wegen beim FroUegen dea Emhryosaaka 9^ 
wähl darab dieJNadel als daieh das Messer fast regelmfisaig saratörl 
wird. Sie vermehrt sich durch wiederholte Zweitbeilung ; mit dar 
Zaü f ewiaaaa die W&ada der ToebtaraaUon an ConaiatfliMi> Ulr 
galaagdiaJaalinuaffaAliwaiaaUfpaili« wdaba aaa mt viat In «Imt 

Qigitized by VjOOQ IC 



(Üa Ripbe i— Eyt tehiaidealaB) VartieaielaBa liagaiieB ZMm 

V«B Jefttt ftb treien die.fier gettreekte» Zelleo der IiiBeiitaile 
4er Ejhdlle eeitikh ms des ZeseaMenhaBge. Ihre AvaseBflaelieB 
wMbM eieb. Die Zeltea «iod erfallt veB bei darebfidleadeM Lieble 
gelUleb eraebeiDeadeai, dlekSaMigem Plaama, ae« eatataadeaea Ba^ 
deaperaMeUea äbalieb. DIea Verbaltea, verbandea mit der lelebt^a 
ZeretorbArkeft der erttea ZeHia dee wirkliehea Eadeeperaie bat 
Sebaebt (Batw. d. PflaaseaeBibr. S. 109.) aad ailcb (Flera 1851) 
aa deai Tmgeeblaeee gefthrt, daas daa Eadeapena vea PedicuktriM 
dareb BUdaag freier, der Inaeawaad des Embryesacka alch aalagera- 
der Zdlea aagei^t werde. — Maa wird übrlgeaa fiadea, daaa a^iae 
daaiaU gegebeae Abblldnag (T. I. f. 4 aatea) alt der Naftar über- 
eiaatiauat, wogegea die Schacht'aebe (a. a. 0. T. IV. t 3) ibr 
darin widerafirlebt, daae aie die aafgeleckerten Zellea dea lateiga« 
aeata ala ?9Uig freie aaeh seieboet« — leb babe bei allea daraaf 
aatereacbtea , aahlreicben Peraonaten Endespermbildaag dareb Tbei- 
laag elaer Uraatterselle gefaadea. Bei allen SeUaaceen dagegen 
eatoteht dies Gewebe darch freie ZeUbildong. Der Uaterecbled aebaiat 
darebgreifend. Salpighssis bildet ihr Eadespera nacb Art der Sa* 
laaaeeen, deaen aie aasweifelbaft angehört. 

Die Anast&lpang dea Eadee des befraehtetea Keimbläaeheaa 
wSebst raseb in elaea langen Seblaaebe aas,, welcher dareb den 
eberea, lellenleeren Tbeil des Eabrjresaeka herabsteigead daa Jetat 
in lebhafter Zelleavennebrang begriffene Endespera in der Zeit 
erreicht, da die Corolle völlig vertrocknet ist: beilffnfig sehn Tage 
aach dem VerstSabea des Pelleas. Im Endoapera differenairte alch 
indese eine aitle Lingsreibe von Zellen, indem deren Vermehmng 
darch Thellaog in Richtong der Längsachse des Eychens hinter der 
ihrer Nachbarinnen erheblich sorackbleibt. In diesen Zellstrang 
(von Schacht ala Intercellolarraam geechildert) dräagt eich daa 
Verdereade des aar Fadenform veränderten befrachteten Keimbias- 
ebene. Bald trennt nnn eine Qaerwand daa sogerandete Eade vem 
eyHadriscben eberea Tbeile. Die halbkagelige Eadselle verliagert 
eich anfs Nene aar Cyliaderferm; aach mehrmaliger Wieder belang 
der nfimlichen Theilong aad Streeknng beginnt endlich in der Ead- 
aelle dea Verkeime eine Vermehraag darch nach verachiedeaea Rieb- 
tangen geneigte Wände. Es enteteht ein ZellkSrper, der Anfaag 
dea Embryo. 

Wlbfaad dea Herabateigena dea aoa dem befrnebteten Kela- 
bHaabea herv ervraebsaadan ScUaacbea aaa Kndeiperm bagint die 

Digitized by VjOOQ IC 



Ml 

Bemhftn itr oWren, seHenleeren HUfte detEsbryoMckM m sw«l 
Pankton ftttffilllige WaehsthansersdieiDttiigeii so seigen. Sie hiMet 
nahe iUiar der •bernfirease des EnJIosperais, nach der Raphe Un, eine 
Avastilpmig, welelie tief io das Oewehe des IntegeniMils serstiread 
eindriagend SU eines langen blinddarMfSnBfgenAaliängsel sich entwi- 
ckelt. Diese Aassackang wird in allen Fällen angelegt, bever der 
ans den Kelmblfischen bervorspossende Schlaoeh bis aa ihrer Bil* 
dangsstStte herabstieg. — Auch die Ssbeitelregioa des Eiabryesaeha 
effenbart das Bestreben, in die Länge sn wachsen, wenngleich Ja 
angleich schwächerem Haasse, als Jener seitliche Spress. Ihre Aaa- 
dehnaag drdckt saa&chst das Polleaechlaachende fester gegea dais 
lategoment. Dies mag erklären, dass jetst Eabryesack and Pollea* 
schlaach fester aa eiaander haften ; dech bleibt die Verklebaag im- 
mer eine wenig feste. Selbstverständlich kann die Embryesackhaat 
nicht aa der Stelle wachsea, wo die Seitenfläche des befrachteten 
Keimbläschens an sie stösst. Der Orund ist der nämliche, ane wel- 
chem die später porös werdendes Zellen der Blattfläche venSphagw 
nam und der Leocobryaceen über die chloropyllhaltigen greifen. 
Die freien Flächen der Zellen nehmen nach swei Richtungen an Aus- 
dehnung XU. Da we SeMenwäode von Zellen die Blattfläcbe vea 
innea her berühren, kann sie nicht wachsen, weH hier niciit darch 
Zelleninhalt ernährt. So muss denn auch bei Pedicularis die Em- 
bryesackhaut um die kreisrunde oder elliptische AnbeftaagsateUe 
des Embryoträgers als niedrige , selten geschlossene , meist sam 
grossen Tb^il offene Ringwolst sich erheben. Bisweilen stdipt sich 
auch die Ansatsstelle des befruchteten leimbläscbens nach aussen; 
dann erscheint sie von ^ner Ringfarche amgeben, deren EntstelMag 
eben auch bedingt ist durch den Umstand, dass die Zellenmembrai. 
neu der Aussenfläche in den Punkten nicht ernährt werden, nkht 
wachsen kännen, in welchen die Membran der Tochtortelle (den 
Keimbläschens) ihnen angesetst ist. 

Diese Darstellung belegende Präparate leidlich vollständiger 
Entwickelongsreihen besitse ich sor Genüge, insbesondere selche 
frühester Zustände, des freigelegten, unbefruchteten und eben he» 
(rachtetea Embryosacks , über welche Schacht and seine Nacbfbl- 
ger in völliger Vnkonntniss sind. Behaaptet Schacht doch.(Pflaa- 
■eatelle S. 415; Flora 1855 S. 147.), im oberen Ende des Embryo« 
sacke bilde sich vor der Befruchtung eine Zelle , an welcher der 
Pollensehlaach vorbei müsse. Jene Präparate werde Ich gern jedem 
Botaniker vorlegen, der deshalb bei mir vorsprechen will — Die 
Bewelskrafl eiaee eUselnea Präparats bat Ihre engea firenaea, Vert 

Digitizedby Google. 



A» naariicht nUoM gemut lalenrachta. lia ntUfewI^ JMBfk* 
kkfir^ekt dJM v#ii Behackt badig^priMMa Prkpairai Deeoke*«^ 
IN#fM M «Im VerstümiMliuig« Au 8 ebaehi'« MeiMiiagti, wk 
ftv dkf Yergleiekviig jkH MiBeii kei gleleher Vargrisserung ralwav^ 
lese» Z«iebftMgeD aiderer Prlptnila gdit xweifalloft k€ffv«r, dtss 
dfl9 Svikrytirager weit T«a Mwer «rtpruagliebeii Stell« eatfertti ist, 
4Mi 4iHi •k«raU Siüi^k, die SebeitelwSlkang dasEAbryiNMck« feblt. 
Sei der geweltewMii Zerrugf ' wefeber des Okjeet eaterirerfeA wurde 
(md die deetUck genig dedereb erwiesen erM , daee die seMOebe 
Aaeeeekaeg dee Eabcyeseeke aef die falscke Seile gedrebft ond ver* 
aen* kt) wurde der auf dar dargesteUtea Eatwiebhingsalitfe dee Eye 
eteaiUeb Berede fiebettel des Enbryosaeks ab* , der EMbryeträger 
disbt mier aeiaer AMatistelle darcbgerlssen, aad aeia bei Wettea 
(vteaerer. naterer Tbeil rdekwirts gesegen« Das Stiek dee Embrye- 
tMIgeia eberbald dea Boebetabea« x der Sehaebt'sebea AbbUdeag 
be£iad sich arspriingikb iaaerbalb des Ejabryesacks. Es bt aaa 
4sai» ia der ZsiebBOBg «H scblageader OeatHehkelt alehlbarea Klee 
dea (aater der Spkaa am die elgeae Aebse gedrebtea) Kabryasaeka 
Tea Deeelie aawiaaeatticb liervergeaegea werdea. Bas Deefcel* 
aiiek dee Eaibrysaaekn aaMal der AakeftaagssteHe dea Esibryelrä* 
gern wfirde iai Haode des Ejrebene vieUeiebi nocb Ten Jemand sa 
iaden. eeia, der daraaeb su aaehen verstebl. Sebaebl bee tia H at 
die lAaga dee iaaerbalb dea Saibryaeaeks befiadikhea Theiii dea 
Eflskryetrilgere aa *V4o« = V4 M. H. leb finde bei Uatersoobai^ 
aebr rieler 2naitede, daaa dae befraebtete KeimUfiecben, bever ia 
•siaer Spitaa Ae aweite ZeUe dee Biabryetrigers sieb kMdet, bis 
aater balb der seÜUehen Aaeaaeknag dee Biabryesaeks berabstefgt 
aad eine Länge Ten Vi ^^ V» H« K. erreiebt. Die Yergleftkang 
««a Sebaebt'a fig.3 mit selaea ig. 4 aad 5 wird dies beatülge», 
selbst wenn man die Debiiang der ebereten, längsteorZeHe de^ Euh- 
■brytteSgers ums Drelfasbe grosser aanehmen w4H, als leb sie fand 
(TOB Vt »a Vs ^* H»)« il>«r fig. ^ ond a feblt aaeb aater der 
Tataseiatliebea Biatrittsstelle des aagebllchea PoUeaeehhwchs Ia dea 
lailvyesaek die ia der Natur stets Torbaadeae baaeh^ Aasehwel* 
laag des Embryotrigers (der anTeräliderte ebere TbeM dee befrnrti- 
lelsa Eeimblaaebeas)) die inScbaoht^e 1^.4 aad 6 aaeb angedaitel 
iai ~ Sebacbt wies das Orlgiaal eelne^ AbbIMaBg PAaaae»- 
aella t IX fig. M aaf der NatatforacbetTeraamariaag In Oetha Ter. Ba 
asigta mir deatHeb die In der Zelt bnaag ntcAit aaagedriekia Tren- 
nagaUaia awtashsai Bariaryesaek und Pellenseblaaiii. 

Digitized by VjOOQIC 



01600 bmIm kngAm Sbtr ih EtlMlAtlnvptgeiAlMä jUe 
Sflikry» V00 Peäkitlmris sind dvreh eigene Uetereirfiairig leiehi sb 
e^aetetirea. Z« ••Icher ia bevorsleliender Blutbeteit dter Pfleata 
awat^iaa iei ^ aäekito Zweek dieser Zellea. Wir berafea aaa 
beide, Sehaebt vad ieb, aaf die aialicbe Pflaaee; eie iei allein 
warte so babea; die Kergliedernog bat ketäe nagewShaUcben Scbwia- 
rigkeltea. Wer ibr tait Erast tirb widoi^t, wlii aiefcer and bald 
rar Eoteebeidang über die bestrHlenea Paakle gelaogea. Haa aii^ 
üeHie Darlegang des tbateSchliefa BeeBacbteten nit der Scbadbl'a 
BoaaaiMeBbaltea, aad darnacb dl^ B^recbÜgaag d«r Sobtueafelgtffao^ 
geo eiaee Jadea vea aae bemeeaea« 

fa Besag auf dte ttbrigea vaä Sebaebt aagefiibrten Oewfi^bM 
werde itb mieb imrz faasea. Lathrä^a betreffead y aiogea die B4- 
amrkaagea genagea, dass Scba^bt Flera 1855 S. 14S Z. 3 dieser 
Piaue die KelsiUaaebea abspriebt, «ad auf derselben Seite, sw8kf 
Zeflea WiMer, sie saglebt. Selraebt meint, leb bätte bei aielae«, 
Flera tMl ▼erlftentliebten Abbildangea wesentliebe VerbUtniatfa 
«beHMbeir: „die surftebgedräagte Bescbatfeabeit der MeiabMfi.daa 
Sari>rfeiadD0 ^ad dae ttervorragea des nseb eben gesebleMeaea 
■thkiaAe, dea niesal^ die Membran des Ei^bryeaAcke bekli^ldb'^ 
Letslave BeMba^ng Ist unerwiesen : jene beldtn VerbUlaisae k#B^ 
la^iP keineswegs an allea Embryesäf kea , alebt einmal aa Tlrt^a 
f0^^ mii slad spaterer Batstebung ala die Mebraabl von mbr diSMÜb 
«bgdkiMMer Zostäada. Aocb bei Lathraea baftet der PoUibisehlafM^h 
Anfalrga aar gans los0 am Bmbryeeatk ; nie ward die VerbloAtfag 
eine innige. An Scbaebt's (and Deeeke*s) neuen AbbUdangea 
fem Lätkrmea wie vea Pedieularii Ist airgends ela PolTenseblaneb 
sa dehe»; aHe die Beseiohaungen mit t p sind ans der Lnft gegrif- 
iüi, LalAraea ist naeb leichter so untersaebea aU Pedkulurii, 

Dia •riglaalprfiparate von Sobaeht*s Abbildongen, T. II. £.4- 
l# dieaee Jahrgaags der Flora; Taf. III. f. 7, 19, T. IV, f. 19, 11 
dersweitea Aaflage semes Bucbes „das Hikroskop^^ bebe icb gesebea. 
leb finde diese Zeiehaaagea aicbt in eilen Stucken lalt den Original- ' 
len dbarelnstimaiead. 8Ae diffei'iren in dea tatscbeideadea Pankten^ 
leb. bemfe midi anf dae Vrtheii eiaea Jeden , der Gelegeiheit bal, 
dfo Präparate mü diesen Figuren sn vergleichen. Am Original d« 
i. 7, t. y. der Fleea {LslI^raM) teraMcbte ich nicht das Aabfioga»! 
dclr vam tA^ewä Tbeye des EmlnryolHigefs völlig aosgefiilUen Schei- 
ieitfegidn.deeEnibryesacfca ausserbalb der Zellmembran desselb^nM 
asbaa. W#bl Abetf bemerkte leb ein hier aabafteüdes (In der Zafeh- 
mäfi Micbt aasgedräoktes) korsetf Stü.k eiie» fadei^rnd|(iir Zeila, 

Digitized by VjOOQIC 



M4 

welebM fdi flr den Prilratekkack UN». Dir tUk^ 
■Ifilpmg itr AtttMekmg a b«i z wird dadorek li«rTerg«hraeht, dait 
jMe Millicha A«MHIIp«ng das EMbryasaeka aatar daaaalbaa ga- 
adilagan iat. — Daa Enda daa PallasMldaacka dar f. 1« (VImmi) 
aalia iah dautlieh aaf, nicbt In das Eaibryataaka, öbar daa in la- 
»am diaaaa liagandaa KalabMsebaa. Ea badarf kaam dar Erw&h- 
■ug, daaa darartiga Objaata, mm fibarbanpft ala Bawaia fÜrSabaebt'a 
Aaaieht baigabraeht wardaa %m kdanen, an prafil, aicbft ao fiiea 
gaaahan aain sSasan; ia dar Art van dar Saita, wia dia fig« d« 
i IIL dta MlkraaLapa; aiaa Abbildang, daraa Original niahi aiahr 
Tarbandan ist, bai waldiar niaht Mahr antaebiadan wardan kaan« ab 
•lebt ana ainan Riaaa |daa Eabryaaaeka darsförniig aaagatratcaa 
hbaltaniaaaa alnan Pallaaaeblaaeha fibnliab araabian. Badaokiteh 
Iat dar Umatand , daaa daa Kaimbläacban daa am IS. Mai fraigalJ^- 
tan EMbryaaacka baraita gatbailt and «war qoargatbailt dargaatalit 
iat. Bai vial&ehar Untaraaehang Tan Viaeam bnd ich atata^ daaa 
dia arfalgta Bafrnehtong snnSebat iai Beginn der Endasparmbildaag 
aieh an ariiannen giabt; daaa daa aina der drei achon im Earbat var 
dar Blfttba Tarhandanan Kaimblaaehan , walchaa während dam aicb 
arhUt , lonScbat aieh kaam veriadart , nad arat dann (Bfitta Jaai) 
aaina Varmahrnng dareb eine aebr&ga Thailang anbebt, wann der 
Eiwaiaakorpar in dia Dicke an waehaen beginnt. -« Sebaebt*a 
Zaiehnnng van Canna, Flara t. II. £ 11 (daa bafraehtata Kaimblla- 
. eben neben dem Pallenaehlaach) macht weitare Erartemng diaaar 
Pflanxa maineraeita hier überflaaaig. Die f. 19 Iat ein PoUanaehlaneh 
ahne Embrya-Anlaga. 

Dia Caniferen anlangend besiehe ich mich aaf meiaa Ablmnd- 
Img im Tarigen Jahrgange der Flora, der icl| nach Veraflfeatlicbang 
der Sehaehfachen Abbildungen nichta weiter binininaetxen baba, 
ala daaa von dem t. IV. f. 39 dea „MIkroakopa'' abgebildeten, mit 
tp baiaicbneten Organe am Carpnaealom rechte am OriginalprS- 
parat yon mir nichta geaehen werden konnte ; — daaa dia mit x 
beaeichnaten Unien am f. 10 daaelbat abgebildeten Pr&parata mir 
ao arachianen, ala baßlnden aie aicb (bdchat lart geaogen) aaf dar 
Anaaenaeite der kageligen Anaatftipnng; daaa ich endlich dia fig. 11 
deraelben Tafel nnr in den Saaaeren Cmriaaen mit dem Orlginide 
fAareinatimmend fand. Sie enthält bei z gaai andere Linien, ala 
daa Präparat, wogagea dieaea, atwaa weiter oben linkLa, aina in 'd^r 
Zaiehnnng weggelaaaene Raaetta neigt, der anf Scbaaht'a £ S 
ibnlieh. — Dia Raaetten r dar Corpnacula linke in dan Abbildai^fan 
▼an 3%t9a, Flora 189» t. II. £ 35, 36 von den neben var dar Ba* 

Digitized by VjOOQIC 



fcsilltMg rmk^mimken D#Bkctr«faitoB ilerielbaii Tertchttileii sa bal« 
tMi , li«|i ateli nltbi der entfenitetle Graiid vor. 

MH «iefoffÜBlasI bia ich an die detaiiUrfte Kritik der Sehaebi*. 
sehe« Priperale gegangen, geswnngett durch daa heraaefordernde 
Seihelleb, welches 8ehael|ft seinsn Dniersnehiingea spendete. — 
Ich habe nsr nech, ▼eranssiehtlieben Besiäkelongen sovertakoMMen, 
das gute Recht jedes un Streite BegriffeaeJi anch für unich sn wah- 
ren, die Beweisstfieke des C^gaers in allen Ponkten sa prüfen | se* 
weit irgend thsnlich« Mögen Unparteiische richten. 

Zs Schachtes Hitthellnngen über die Enbryobildong ven Ci- 
krus Obergehend, finde ich es schwer, die Oednld sa bewahren. 
Seine eigenen AbbHdsngen, Flora t. II. f. 19 — 3S, geben anch nicht 
den Schiiten eines Anhalts für die AnnahsM, dass die ven ihni mit 
k besetehneten Zellchen im Innern des Pellenschlanchs sich bilden. 
Aber eine nur einigermaesen sergftltige Vnterenchnng niass Jeden 
sefert ulieriengen , dass diese durch dankleren Inhalt Ten den ftbri- 
gen Zellen des Eikerns sich nnterscheidenden mit diesen in paren- 
chymatischen Verbände - stehen. 0er Embryosack aller ven mir 
nntersaebten Arten von CiiruM geht nach eben in eine konische 
SpKse aas, bereits von Otftger gat beschrieben and abgebildeti 
welche 8 eh acht nirgends darstellt. An reich polyembryonischen 
Individoen fand ich diese Spitse, nach Freilegnng vor and gleich 
nach Ankunft des Pollenschlaoohs, vollgestopft mit einem Breie kern- 
haliiger Zellen. Bald nach erfolgter Befruchtung, noch während die 
befrachteten Keimblasehen einseilig sind, Ifisst- sich die obere Hälfie 
des Embryesacks, einschliesslieh der kenischen Scheitelregion » mit 
leichtester Habe freilegen, insbesondere bei den Arten, wie Orange, 
Gilrene, die in unserem Klima kurs vor Eintritt der Winterrabe sich 
befruchten. Man erkennt dann die derbe Membran des Embryosai^ 
dnrehweg unverletst, nirgends auch nur eine Andeutung davon, daps 
Zellen „durch Resorption'^ sie durchbrochen haben kannten. Der 
Pellenschlaaeh erscheint sn aller Zeit geschlossen, scharf contonrirt, 
xellenleer. 

Ueber das Verbältniss der Zeugung des phanerogamen Embryo 
SU der der hiheren wie niederen Kryptogamea — ich habe P rings» 
hefmU glänsende Entdediang der Befruchtang von Va^iO^mia 
im Sinne — wie sur thieriechen bei einer andern Gelegenheit. 

Es ist sehr begreiflieh dass Schacht, durch die sehsmatisehen 
Kdehnungen seiner Preissehrift mit dsr Seh leide naschen Lehre 
nnüsbar eempres^lttirt, naeh jeder Erecheinang hascht und sie krasM 
pfig festhilt, welche Irgendwie fBr Jene onhaltbart Theorie sa spre» 

Digitized by VjOOQ iC 



eben iebelil. Raehdem feh hier ges^tgt, ftaf wto «BTrilstlsilfni, 
Bon Theil selbst Irrigen BeoCrachtmigeB, auf wie Tereehiielleii SeUüsMii 
iKe „Jen Gegner fSr hmner sbfli Sebweiget TerertbelleDden^ Aog«- 
ben ruhen, werde ich fernere Angriffe gar niebt mehr beantworte«, 
dafern sie nicht bester begründet sind.. — Nichts liegt bei dieser Er- 
I USmng vir femer als die Ueberbehnng, die Befroobtwugafirage d«r«k 
Meine Unteritachungen fOr abgemacht so halten« Im Oegentbeile 
glaabe Ich, dass noch manche sinnlich wahrnehmbare BrscheiniingeB 
der Einwirkung des Pollenschlaecbs aaf den Inhak sei es der Kelfli- 
bl&scben , sei es des Embryosacks sich werden erforschen lassen. 
Aber Gber die relative Werthlosigkelt» der ffir die Theorie 4er 
PoMnlsten beigebrachten Beobachtengen bin Ich aosser allem ZweiM. 
— Wegen des Weiteren verweise Ich anf die tweite, um das FteC- 
fkcbe vermehrte Auflage meiner Behrtft Aber Entstebmig des Bm- 
byte der Phanerogamen, derea f erdientllebung fCr Anfang 18M idi 
Terberelte. 

lMi^>*«» MBMt III I ■ I I I I II 11 

Getrocknete FflanzensammlQBgeii. 

KlotzaebH Herbarhin ytTum myeölog^um sistens Fmigo- 
ftttü per totam Oermaniam erescentiam coIIeGtioDem per- 
fectam. Centuria XIX. ctira Lndovici Rabenhorst, 
Phil. Dr. etc. Dresdae, 1854, typis Caroli Rammingii. 4. 

InbtfH: 19§t. Agmicut (Cdfrinarivn) eanoeephühn BnlL 
IW% AfarieUä (fnole«i^ pkälideus En 1«#3. JL^otUum (Tridi^ 
Ivmmj emhvM P^re. b. iatas Lasch. Ag- flavnt Lasch Di LIa- 
naen IV. (1889) pag. 5Se. N. 937.) 1^904. A§miom (Lepieta^ ttptt^ 
Uiffm B^w. 1905. AfiHea9 fu$eettU9 Laneb Mspt. Pilee Mtk- 
eavao#»cfearv#ii^ plane Wra^t glabre cdo hygropban# erpallente fteoai, 
Itiaellle aetfte-adnatia eenfeifls latiosealis ten«ib«« albin pallesoeA- 
tibas, speritf albls eveidets, stipite leogiuseole sabtenoi Curelo gkbre 
celore pilel, snperne snbinerassato. 1906. Agarieu9 (Plonretiis) C/i- 
W9ßfk$9 (»«tL) Fries, in speeimi«ibw nestrie lamellae lere 
ooa^anfar dtfearrontes trsosHaar ab AisgerUmtüB ad CanckarittM 
eaaalltttaiift. 1907. Afmitma (l^alorfaea») eMut QML Fr. syst. 
1908. Agwric^ mg^mckkuw Fr. syst. I. 218. I909<r AgüHüUM (Tai* - 
sImImm) sap0rm0et$^ t^. Oonf.N. IM. 1910. PMus. lertrfosMt Fr. 
opier; pag. 897. var. piiee fMose^omenlew! «i Af« Urlas'WaUr.P 
I8bl« CmnUkm-Mm m m tm m i m$ Perm Ito». emtkmnßum imftmM* 
mtfornl^ Fr. ym «amaiiofu 1918;^ FMfjm^Ma Mififii# 4»alt) 

Digitized by VjOOQ IC 



Pff. aptar. 418. Ap«d um M«ri fr^fvaiit lM*k; UM smmI \m Pjnte 
ttaerraTJ, Ltte» e«lora «aais liifttiMii. 1914. P«l|i9>oru» niilMCa» 
Fr. tyst I. dTS. 1915. OdotUiu öugdlmuig Ceu. ms. BAm«, 
t^aaUif Ma risosA, alb», [anküa byisift* eaaetlMre eantifo«, 
v^meis niaatis gMiivlaeformibtts apiea saltiUla pallldi«. h Ugao 
ivffiailBio Caataneae retealae reperl Bogdlae aase 18&0; liee aMe 
•adtefli seeef parieB» per4«rabat eedem babito, »iei ^uoi pars seaiUs 
paoUieper rafieeeebat > — Ab 0. fimbriata sat e«perf ocr ifetiiieto 
■^M viaa; doleo, qaed ligai iadolee aalUaioda aptlas eaai avaUere 
aameaMrit; I9l{^. ikruUus Carium Fr. eleaeh. I. 66. 1917. Myd^ 
mm mueümn Pars. 1916. H^imm mUrodon Pers. 4b 
U. eebraeea Fr. vli dtsearDare censea« 1919. P0%ii»m (fttiaiaila) 
frtridi'brmnem C e s. mss. P.' gregarla , sef stHs , earaesa , ptlarilaa 
eapalarh viridis, deinaaidiseo aaibrino eeoTexe aiarglae« ebllierMiAa. 
— Capalae S-r-ft aiUl. dense aggregaiaa a aiataa prassleaa fleaaa- 
aae. — AdaHa In sicca aiinlme dlstlagaenda ab haaie earbaaarfo mi 
immitL — Cuai P. earbon^ria aen eenfaadenda. 19S0. Pmtimi 
epipyfki Pera. var. papnHaa Lascb. Mlaaia aUa pallesceaNS gla^ 
bta, diseo plaalascolo, marglne acato, stipite brari v. ateagata so- 
psraa sabiaeraaaala. 1921. Pexixa nigreUm Pers. 193S. PasiiM 
oeetilta Cas. aus. firegaria; meaibraBaeea, hlac in aieca eantraata> 
cf atbtfarnila , poneta adfixa; extas ftirfsrella, e Ttridi lateela, t99 
Bacealasa albiean^e. MlnailastBia, sad densa frage facile ceaspleaa. 
I9tt. Pes4%m ülrata rar. EkuH Fr. NB. Coia Pea. Ebali Oea. 
H.1424 aeii confeodaada! 1924. Pe%iM Kneiß Waljr. Fl. er. iL 
19tt. Fe»isa a^iHiMliMFriea. syst. 1995. PtfslM CoijraMrltf € aa. 
aMS. Mteiaseapiea, aaWaria, aassiUs, rompena, eeraeella, earaea- 
■iakiia, capolatia, marglna obtuaa, diaea planiaacnla. ^ Fraatiik 
eatta nandani ekra; fera DaerymfcelU aad^aN ; de fva efr. Fr. ia 
Saai^a pK fieand. Blella (Pedeaiani.) ad falia ei eolmäs axaitt. 
Festoeaa ral OalaaMgraaiidia cnjasdaai. 1927. SUeUs vatmia M ä d«» 
(Ana. de 8e. Katar. VI. 16S6. Capnlaa ablangae, nigireaeanlaa, fta* 
fcade aUalaAt Ia parenehyaiate aab epiderailde latentes, qnan vaP 
vaa* ad laatar ana latera adfixae exeatiaat, perlade dlaeui nigralbna 
reratantea. Asei teaaea sabelavati sparidiis ablangis caafer«. 19S8i 
BtM^rmiUla Pers. Pre matrlce ralde varM (Caaf. N. 817.); 
aaap« eblongai et absqae amoi marglaa «Ihl abriamvealt; neieaai«* 
per fkmiarmm harbaaearasi lacala aed In fmtloasla Hgaotisqaa 
rapartsndä. 1999. 89k^ furfm^Um Cea. mss. Pustulae erimpinil 
arb tt ak Mi a, aetüta fatlaaaa prioieai Spbaerlaai Ineaaäai ataialaataat 
^am» lasasailD tta^Biaeoi apvfiaaa ftea afaMia laatltalataai at li^ 

Digitized by VjOOQIC 



flatiB, p#tlreB# ottatra sfottitet. IHieif dto iorgeialt et • eta- 
Tezimesla , Urne prnfnos« , viride fit et ui «MaMi pteno« nignui 
pvlrenicevai. Hyneniam sat cratMoi paraphysifcui geoerte eenitat 
MqmB ftseis •■blinearilKie eloagatU «nde «perMia iHiMereilMiMa nÜ- 
BQta oblonga s. cylittJIraeea a^tasa dUfloont. Pro aetate et natriee 
Taue rariat; forian in Phaeidium earbwMcman abieoa. Tercel- 
lia : ai eaaiea herbanifli raniesi|«e arheraai {RobMae^ SparM aeo« 
pmrU ete.) plaa ainaa eeoaanitoa none aalitarta .ooae, Bei rarier, 
i9m9 grege. 1930. PUiUlaHa inaequalis La ach Mapt. S«k- 
rataada, ebavata oblangave alba painosa, atlplte brevi v. elangate 
leTiter flaceaae, baai aobineraasato. 1931. SMum (Atraetio») AM. 
SMnarpiUirttM Cea. maa. Hedwig la T. X. F. 15. Magaitadine 
baUtofue 8. piUforme refert; aed Doatri aporae eleiigata-faal- 
ieraiea, atrioqoe ae«nilii|atae. Stipitia fibroai apex re- 
i^pee In fibrillaa aelTitor, qaae foraan baaidia atatoat; fciae tranaitaa 
ad €hraphkum. Sporae gottalia repletae aiihi viaae aont. SHpea 
brimiieiia tauen in fibraa nan aeinditer. Capitalon apararnn aer- 
deaceaa» In cavitate Fagl patridaa ad Rhi%amarpha$ tabefaetaf. 
1953 a). Spüobolus TUiae LIk. Handb. 1932 b). Sphaeria chondroM- 
p&ra Cen. »sa. Hedwigia|T. XI. F. 1. Ad Tiliarnai ramoa eaer- 
]t«ea: VereeHia, ineonte hyeme 1854. Etai Sphaeriaeea lata jaai 
in tertia Centaria anb N. 956 edita foerit nomine Sphaeriae (none 
Babenhwrstia Fr. Somm. pag. 410.) JViae Pera., iterameam sa- 
latare non pigeat, dam ad iliaatrandam hane apeciem tam verat- 
pellem nondom omnia manifoata fuerint. CeleberrimnaFriea traxtt 
ad Rabenh&r$Uas aaaa (I. e.) ob pyreniom interdnm cellnteaala 
et aporidia aimpUcia pelloeida. Aliaa ibi enomerataa apeeiea exaad- 
Bare mibi non licoit; aed certefongilli noatri pyrealam eeriaeeam 
neo carbonaceam, noeleaaqQe e baaidiia plef omqae fareatia eonatana, 
qnaiia cl. De Notaria SpüoMe L II. eharaetere reformato tribsit 
in Deeado Vll. aaa nnh Sp. Oieae. Adrogaa pj^renia müiime eel« 
laleaa in apeclminibna noatria. Dieerea Sphaeriae pyreniom nneleo 
Tobeaenlarloide! — Adaoeiatam Inrenia^Sphaemlam qaamdam Talde 
miaatam depreaaam qneqae in cortice nidalantem, ostlolo nnlle, pero 
delMaceiitem , aacia brevibva amplia tenaiaaimia et mos 
fatiacentibna octoaporia, parapbyaibna nnllia tnter* 
nixtla, aporia evoideia^ aabhyalinia, intua bomege- 
B^ia granaloaia, baai pelloeida! Nom aporae reapae 1- 
aeptatae, lecolo inferiori dimlnnte? An latent in agmine 
eerticloalaroni jam editaram, mihi ignotom. Pro Interim, SpImerUm 
^limir^^ar^m adrello, ~ Addam Niotariaiam In i^eeimina aty- 

Digitized by VjOOQIC 



Wf h«ra SpHtloli laeMiiM; oti ei litt. ejM reetatSialaii. iMS. 
SphaeHa (Caulieolat) fenestrans Dab. laed. 8. rMeptaeoUs nigria 
priao spar«!« deaiam eoageatis coaflaealibaaqoe ianatia baai appla- 
aala prinu» apiilarmida tectia deamm nadis, aatiolia .epiderttidem di- 
lacarantlbaa plaa mbiaa elaagatia cylii|dr>^* coBieitve prlaia aeatia, 
daaiBai papillatia taadem eadaeia reeeptaealaai difiraetaai rellDqaea« 
tikas, thaeia cyliadriaia eloogatia sparaa 8 hyaliaaa 1-aerialaa ha- 
mlapbaaria 8 aapto diajanetia aporalam giobasam ^arioa 3 laeladea- 
tibaa canflataa faveiiübaa. — Ad caalaa amartaoa EpiloMi apicati in 
Jaraaaa. — A Spb. tosta Berk., Epilabinai hirsataai In Anglia iacalante, 
▼aide diraraa atiaaial ei per fractlficationam affiaia. 1M4. SphaeHm 
(Vlllaaae) phaeospara Daby iaed. S. raeeptacalia taaalla araaipea* 
tibaa daaaai apidamldaoi parforantlbaa aparaia vai gregarita ater- 
riaiia apaela glabaaia ia parta Mperiari fiuMieala pilarnai eaaeala« 
ram rigida-dlf argaatlaai dMiaai cadaearam oaastla, aatialia papHlaa« 
faratibaa, tbecia graasla avata^laf aafaraiibuB aporaa alaagata-araldeaa • 
priaa dilata braanaaa 1-aeptataa, daia lataaalaraa 8^4 - aaptataa, ' 
daaiaa atra-braaaaaa apacaa eallalaaaa foveatibaa; paraphysfbaa 0« 
Ad falia et eaalaa Saaiparvivaram aiakcataraai ad rapaa Mantla 
Gaalaii. — Para faliaram in qaa nidnlantar raeeptaeala aialbaaeiti 
caaliaai vara nigraaelt. 1935. SphaeHa agnUa Daamai. Crypt. 
19S6a). SphaeHa nigrMa Fr. 19Mb). SphaeHa nigreUa Fr. ayal. 
1917* SphaeHa (Sabtaetaa) ceHoepara Daby inad. 6. raeaptaealla 
aparaia parparaa*atria glabaais caalala caaipraaaiave aldalantlbaa ax- 
aartiaqaa apldarmlde priaia taetis, aatialia aeatia eyliadriela bravibaa 
apldaraldaai perfarantibaa aaape lila sablevata eadaeia, tbeela avata* 
ekratia aparaa Sbyallaaa avato - eynblfaraiea atrlaq^a (intardaa in 
parta faforlari tantnni ) appendielbaa fillfarmlbai danataa aparnlla % 
frariaa aaicA) glabaaia faataa 2-aarlalea faveatibaa. 1988. SphaeHa 
(Caaeraafantea) Ketmiae Cea. maa. Prailma Sph. epicmieeae^ aad 
abanda diatlaata pyranUa brannala panetatls In acarvala a 4-«^ ag* 
gragatia, aatialia radibaa taratibas (faelle diSiraotia) aeriatim aaaa ra* * 
▼alanfla; aaaplaainia ab apldarniida lata aecedenti nnaeankteaal atra« 
BMita nigra eikeo avalaa et a paranehymate eartleall aainlna llbarata* 
1989.' S^Aeerui (Beaibardla) faiciculaia Fr. Saatm. feg. Seaad. 889. 
III. Frlea laeo citato in nata fangoni aaom propril ganeria typnai 
praadleat, e perftbeciaraai naclelqae lodala , aaela clavatia lange pa- < 
dicallatia apariaqae pallueidia praedltaai. Spararaai faraiani ratleat. 
Qaapraptar naatri fungQll aaeaa aperasqae dalineataa adaabraaiaa at 
de Idantitate apaciel Jadklnai farant Hyeaiagl. Netaaiaa aaeaa alle 
eranaaeafe} aparaa aatea din tnyleem .adglatlaalae pfrdaiatttr^ 

Digitized by VjOOQIC 



If4f . Sph^erU frmamoäei D N. sier. itel. IMl. Mi^hmetkn ato». 
güki ß CormiUat F r. 194d. SphüerU pmUeUkiM S c li m td t-Mp. Iw. 
»jmL Con specimiD. typieii in herbario b«atl Kon sei (a Fri«aie 
cliatb) campariiB4a. 1M3. Difdodia DiamUU Ces. Jbf . HypopUoe». 
fl«s; gregaria, oMBBtiaaisa, ' parltheciia aalenkr ; «pwidHa avalÜNM 
hjralioUi laeptatfaL 1944 OphioboitM dis^eminmi Riell. Mapt 
1945. Xylmia Carpöphüa Fries Sonst« veget. S89. FacUe cla?«. 
las stipilesve ipses U-triforcatos vides. Periearpiie Biidbssqoe £a« 
gioeis iMiasceiis in sylvis dell' Orepa etc. provinciae Bogelieoek 
(Federn«) 1946. FwoMm nmeropoda et P. m^ß. ehdonhidMi. Ces. 
mm. et io Giern, d« laut. ,di Mil. 1847. Casi eerina ei Ana d. 
Se. Nai 1836. T. VL aUu innetoisset deaeriptie 8pk. {Panmia^ 
pmMaUte var. «enM/iociae. (Henlagn.), (acUe .perspeti memm ep«« 
eien fetsaa, aoi ne fersen, ad iUam aaasierpbeain esse refisresidaM* 
Sat arfrttsi, attasen) semper eril, Sph. pwwUUmm^ etei leage lata» 
i|ae ffMeaÜam, adlwc apnd nes desiderari.— Varietes- 0. eTslatiette 
thaUi insigals dorn spedMina SanciaUa altitedinis peasidee ! Di»- 
cos semper eervinns et peiitos, nnnqoam aUie-polverelentas. Oelieki 
papiUeaa perforata presikientia« 1947. Sparoeadus mibgMaU$9 P r. 
PerillMeMs evatia cerneis tarn papillatts certici primo insertis «pW 
dersiie tetlitor; polpa Insca; iNMidiia fillfermibna; speri« eUesgi« 
inae^rii%ns, snbbieelUs, faseis; episperie laleoso-fosce ; naele« 
dttutewfaeco cosi gattalis eleoeis« 1948« Metvihecium faiJUm Pr. ta 
Lbneea. 1949. IMhidea AlehemUhe Babenb. 19M. DoMdem 
r$Ue%Amta Fr. syst 1951« DoOMea Me%erei Fr. syet II. p. ft5K 
1953 a). Dolkideat NapOHJD^n. mss. 1953 b). Saeidium alpfUrm 
Ces. IMS. Sa¥ »eenlis nigrefeseis depreasis, sargine obasurieri 
aente linitatie, esinine Lcptosfroem sinmlantibos , latitaai noelel 
alUdi, vii pyrenie genaiae eicepti, depreeat, isMakiri ei aacis alen«^ 
gstis peiysperisP eenstantee, parapii« naUis intetmiKtis ? fbee De* 
th^a nestra. Jam mnltis abiiine aonis in^menteResegeneClIediiil. 
diüenis) ad AeatUU HapMi canlea exslceates legeraai ; nunc Üercst 
in Valle Stnunba (^ogell. dHienis Federn.) »ibi obviasi venit» 
seeia Saeidio^ qued aipestrU neniiie eflferimas speridüs seklaam* 
laiie atHnqae ebtosis dbtincta. 1953. RkfUma CoOtU Ces» 
mss. Prime iatoita pro Apiesperia qoadaai babneram, sed froetifi* 
ealie nmllisiede respendet, ime minime elara; Siaile adsiodom vi* 
dee Rh. %eino B^eng. (in Att. dd Cengr. d. Milane. 1844. 19M. 
a^fiUrium Hederae Nees in Hart. & erl. 478. Hypedersia He- 
demeDN. gieni. bei Ital. 1847. 11. 5. Briiia« 1846. Ces4ti. 
IKtt. UfdeHim m$rH»€quwm tr. ftnbenb. Hendb. I« peg, 15». 

Digitized by VjOOQIC 



IM 



/ 



b liL Piiii AU#tf« «tc. pt. eimen, 1854. J, Rostiuiiii. 1«M. 
StipUria Bkamni mthgrlUi Ces. Mspi. Sporidia looga aeonlBat«! 
lfM7. ßeptoria CuMtarutaeeola Desmas. Ann. des. Sc. 1847. Crjpt. 
i% Fr. «dl. IL N. lat, Dresdae, in fo|. langaescentibpa Caataneaa, 
•aiMUfio 18&4. ni»*- Sepiaria Papuli Desnutz. Ann. des. Sc. Crypt 
d« Fr. «d. II. N. 1331. In falli« Popali nigrae pr. Dömiti. Fied- 
ler. 1959a). Phoma ßum\ farwM Iridearum Ces. tfspt. In fol. 
IridtM enjnsdam Uredini innascens. Bosisia (ad laco« Enpitlfli ii 
InaiMa); aolMiBa ssre 1646. Cesati. 1959 b). Phoma ßuw^ 
fmna Legumkumansm Css. llspt. In Lathyro qoedam exsiecaiSi 
Uraä. Leguminoßanm inhabiftantem legi Brixiae longob. mansa 
Febr. 1846. Cesati. i960. Bticropera Drupaeearum Lev. aan. ss. 
mt. Sne, seife t. V. pag. 288. Bogellae (Peden.) e risiis Cariicis 
CerMeroai erampeqs; saepissime Cenangio Cerasi adsoeiata^ pro 
et^n^ form^ Jmieri a cel. Fries babiU est (8yt. II. 180), pre 
Sphaeria ab sJals {Sph. dubia Pars.; — achroa DC. ; -. faUax 
Wabibg.)— Aast, et antemao. Ces. 1961. Diseosia wHnuta Cee. 
mm* D. (siierespera) epiphylla, pyreniis gregarlis planinscolis; spe- 
ridiis eylindracela ebsolete corvolfs ; arislis ei apicibua potins emer- 
geBÜbos, aii aporidUrnoi fere parallelis, iisqae aeqailongis. All- 
Ofepa (Pedem.), ad fei. sicca Sawifr. cmeifoiiae. — Aog. 1854. 
Ce#ati. 1902. Sirodeßmium granulowm J^N, mier. ital. Bogellae: 
ad palos eastanees in vinnis. Aog« 1854. — Brixiae in illo tempor^ 
freqMaliss. vidi hancCaniamyceten. 1963. BaUamia mUfiari$\lit. 
Meaegr. Tnber. (sp. n.) 1 964. • Tuber ruf um P i c o - V i 1 1 a d. Henog. 
1965, Tuker melawspprum V i 1 1. Honog. 1 966. Tuber brumale V i 1 1. 
HeMgf, F. HI. Nom spedes constans? Odor ingratos. 1967. Uy- 
mem^gueter Kiot^ßchii T n 1 a s n e. 1 968. Phyiarum macrocarpon Ces. 
Ibpt, HeMerabiiis species; jam tertio anno vegetantem observo in 
AerisMfarin meemUeriea vetnsta. Sat persistens ; prima aetate fla- 
▼ida. — Peridia retlcqlato^rngesa, albocinerea ; flocci albi ; speridia 
nigra; celoaiflla nnlta. 1969. Myrioeephalum hederaeeolum D. N. 
mieren. ital« 1970. MelmMhoeporium rAixocfononRabenb. M«pt. 
Caespit violaceo-porpnreis ; floccis (byphls) flexnosis^ aaepioa tora- 
le«isv paree rawosis, fiiscis; sporis e globoso eblongis s. fusiformibus 
hyaliais, desia« torbatis et eoloratis, 1— 3-septatis. 1971. Sporo^ 
Uiehium paunoeum Babenk. Hedwigia. 1972. Perenoapora He^ 
paUpae Casp. tfsp. 1973« Empuaa ^ JUuscae Cohn nov. gen. et 
epee, fledwigia N, 10. 1974* Oedocephalumf cryilallinum Ces. 
Mapt. Hedwigia T. IV. F. 3. Ad Cephalosperiii apeeies ob sti- 
pite» septatm nestrap referre aeqolf erasi j de Oedoc ep halo vis 

Digitized by VjOOQ IC 



dabllaveriai, »hl in ealmit eaes!« ZeM Haydit r^perittMi tegMui 
indole (ota, «porarQmqoe fabriea, hsie perfeete analog«« , aad irtifl« 
tibas aidgola artieola oedeaiatosa ad apieem geranübas; dicarea 
praeaentls apceiei typom generican »agia evalatoai; aed kaoc aam- 
per^olo apice fractiferam vidi. Seala aparae aobaehracaae fioat; 
tfaa in bo€ atatu Oed degans (Preoaa.) aiataot? — In plori« 
boa apaciailiiiboa obdocit eaaapitoloa atroa Sparidesmii Wimero- 
chaaeU «ihi aporia 7— 9-aaptatla In appeodieaai aaUaBglarMi 
prododla a Sph. eUiato diverai. 1975. NodutUperium sph^erospo- 
rtfm Gaa. msa. Sporia aphaoricia oaqae avatia ispriaiia diffieri a N. 
oehraeeo (Preoaa. io Llno. lUV« pag. SO), fianaa saxlaia se- 
parabile ob sporophara aparaa terraceaaa (aeile montieDtia , ovala 
V. obovata ▼. ellipaoldea, obtaaa ▼. a^aokta, ealaraia aaaipar et 
▼arraoia 4—« apataa globoaaa, prinitoa aenipallafJdaa lutea graoe- 
laaaa, deio opacaa farrogieeaa hila inatreeiaa, £ieile deoidoaa geree- 
tibaa. 1976. Aetlnatheeium Gea. niaa. (a gea.) Priaie ieteita fm- 
giHaa iatom, qaem perrarem ei^polymarphaai In Mtia aridia Oariafia 
eajeadaai (ei croda, aiaiitanae) reperi io colUbea BHxienalbva 
Ahea 1845 Aetidium Jodieareram , genere tx aieote cL Frleaii 
(Fl. Saaii. pag. S44; Semoia veg. Scand. pag. 401), deai daetlaalmea 
io pertraetaodia Hyaterlaceia Notar iaiea, qaeeeai InTonteiii mtmm 
oaaiaieoiea?araM, lobeetiaa ad Hytterographa daaiaadaaaet. Neelera 
fkW evolotum vldere noa eontigerat. None aolamaiodo apaolaiiaa 
tria Tel qoatoor aane 1846 natoriera facta ponrel?eea, eiploratioBeei 
IteroBi adgroaaoa « ürQetifieatioaaB tote dlgnoacare ^ otei. CoBatet 
ipaa e aporldlla aimplieibea, eylindraceia, iiyaliela, 
aggregatia, nollia aacia reeoptla. QeaBabraai ad SeoMo- 
Bom Apioiparearum (Fr. fl. Scanica pag. S46 et 348), tranaüni 
eöotitaana Ister Leptotbyria Moe com Pilidlla atque Labrelila, illine 
Saeidia^ ex moBto mea pertiaet. Peritbeeil caoipagoa eeii SaddH, 
lllcrotbyrii coBgeBoniBiqtto lila conveoit; debiaeoBtia atollata, aaee- 
mal defeetaa , aporidiorom forma ab omnlbea^ diatiBgonat. Adino^ 
thsHum earUieola mibl. PlaroaiqoeVl^icalarevol parom aBgoleaBBi, 
rariaa foraiani radiatam indeit, foraaB ob adria aoliqae aleeitateai 
Ib loeo auo natali. &d Carieom BomoroBaieoi folia exalecata, ad 
▼agiBaa praeaortiai , io otraqao pagiaa ereaeit. — Nlgraai ; laeve ; 
aaepe eaoflaana. 1977. VerticMivm \eru$Umm Rabeob. Celar 
taodeai ta laabolllBaoi varglt. Ramaalaaloioai, hloe valde totricatnai. 
Raaioli Tortieillaraai baaidlomorpbi cortii e baal iaeraeaata atteaoatl 

troBoati. (ScMoaa folgt.) ' 

atfdMUlir «ad Yarlefcrs Dr. f örarolir in ftegnubittf. . 

Digitized by VjOOQIC 



IFILdDIEA. 



m*m 

Re^enslpiir^« 14. Mai. - 195ft# 

llfcalli omoiifAL-ABHAifDLVif«. Hoobttetter^ pkuitae novae afiri« 

canae. (Contionalio.) — getrocknetb pflanzensammldngbn. Rabenhortty 
Klotxsdbii Herbariam TiToai mycolonficom. Centoria XX. (ScbloM ) — • klbi« 
irmB MiTTHBiLVifesif. 66 in bell aar Physiologie der Pflaaiea. 

nantae novae africanae. Anctore C. H. Hochstetter. 

(Contiimatio.) 

Cbltrideae. 

ßk$m4f9um H. #1 St. Hb. arab. Uta: itin. ar. 794. — PiiUnetiemm 
f^umosum Bieüi.ßjn. Glum. I. p. Ml.) Culaiis ex radfea fibrota 
ptaribaa &--7-folliearlbu8 ganicolato-adteaadentiboa racenie termiaa- 
tia 1— 3-pallieari caa^poaita e «pici« paoeis renatk oapilaliformibaa 
•aeaadia deeMaU^ fiiUU aagatta llaearibas planis brevibaa glabriaa« 
aalia wtl piloaia margtaa scabridls, vagini« striatis tafimis papHlocis 
al ptlaaia samsa a calmi geniealo oriaada loagiore glabra faliaM 
aialla brevlaa (vU «emipollieare) aagaoliMiaiatt geraate, ligala 
a pili« deaais foraata ; fbaehi teaai altaraatis aieavata acaberaia 
falia brerttaiaia bracteaeforail (aanaisi vagiaula acata) tersiaata, 
apieia (eapitalls) breWbas obeonieis brevissima padanealatia in azi 
alternia aad saeandia at earauia, pedaacalla deaae paberalia paat 
aipttala delapaa aaparatitibaa ; apieaUa Id capitalo 7 — 8 (qaaraai 
aapariorea plarimae imparfeetaa) alternia «Dllateralibaa) arcte eaa- 
fartia, daabaa iDferioriboa 2 — S-florla, tertia at qaaria aaiflaria, 
raliqaia ad glamam redaetia; glamia linaari-tabulatia baai Besbra- 
Baeaa-margiBatia aaqae madiom plomoso - biraatia delade in ariaftaai 
aeabnuB aiearreatiboa , aaaibaa capitnlam qaaai invalacrantibaa al 
dapla aaparaatibna, apieabrna infimarnm dnaboa aaqaanbaa aabap- 
paaitia, raliqaaraa iafarlara deieieate (binc naaniai aaparieffa, qaaa 
aitariar, praaaanta); floaoale ia apienlia perfeetia iofima baraMpbra-* 
dita, aaenada naacala val aaotra , utraqaa blvalvi, tertia al adaat 
aaUalvi mlalaia \ Talvnla fleacnli beraMpbredltl iafarlara ^itm pa- 
baraU trhiar?la aptca bifida laclaiia ia aaiaiaai pradaatta, aerra 

fioraiaöa. la. t% 

Digitized by VjOOQIC 



earfnali ex taeiiirft in arititm leti« ptuU Uiig(#fea glattlt 
brevioreni «icarfMi*»^ MperiM« M^iloftg« bkarfaMla prafbiMie •! 
«caniioatobifida ad nervös carinalea iaflexai «traqee dHurlaeeo-ber* 
baeea atraBineo-flavMa , fleaeoli mascoli vel neatriea valvalia ainiHi* 
b«8 aed paalo mineriboB et ariita seli8i|«e nralte breTieribve , flee- 
eaU terttt tabidl valrsU miaata inemi; caryepai eUifaiee-ebleaga 
«Mipresaa laevl et glabra, atylerom dfetentervap reiif «8a Ueenil* 

DIeaea merkwirdige Oraa, welebea Sebtniper nw in weoigwi 
Bienplaren aes Abyeaialeii eingesandt , aber^der Meiaevereia Ten 
Ibn viel frfiher schon aoa Arabien in sahlreicben Eiemplaren er- 
halten und nnter den Namen Penni$etum phnnosum (wie eben dtiri 
wurde) ausgegeben hat, ist hier Ton mir In möglichster Ansf&hrllch- 
kelt beaebrlebeo , am dadnreh mit fölllger Evldens darsvthuo , daas 
dasselbe unter die von Neea (in Annal. of nat. bist. VII. 331 «- 
vergl. Endlieber Genera PIK suppl. II. p» 7) aufgestellte Gattung 
MeUtnocenehriM gehört und siebt ala eine neue Chittung, welche der 
Sfppe Pappophoreme einturerieiben wäre^ aageaeben' werden kann, 
•egen dfose Abtheilung der CMser spricht nicht n«r die Inflerea^ 
eens, welebe die einer CM0riäea ist, sondern auch die gluSMe anl- 
aerviae und die Stellung der gluma auperior , welche naeb aussen 
gerichtet ist, wie bei allen Ohlorideen, wodurch hier, wo die w#» 
atgen Aebrehen an einer kursen 8eitenspindel einander sehr a«i» 
gerQekt sind und bei den oberen die gluma inferior fehlt, derScbela 
herrorgebraeht wird, als ob alle mit eiaem |;emelnsohaittichen iavo« 
lacrum umgeben aeiea wie bei Pennisetum. Auch ist die Beschaf- 
fenheit und Conolstena der Blftlbenklappen , welche aubchartaceae 
oder ehartacee-membranaeeae aind , ao deutlich auf Chiorii binwel* 
aend, dass neben dem schon Angeführten an dem Vorhandeneete 
einer Chhridea nicht geiwelfelt werden kann , und fiberdiess die 
Terwandtscfaaft mit Eidriana so einleuchtend, dass es nahe liegt la 
Termuthen, BuiriafM aby$Hniea R. Br. sei die gleiche Pflanae. Da 
diese Vermuthung auch der gelehrte Verfasser der Synopsis CHum. 
(loce snpra citato) ausdröekt ,* so ist um so mehr befremdend, daas 
er sich nicht In derTrIbas der Chiorideae nach unserm Chraa umge- 
sehen hat, sondern eine Pappophorea vor sieh sehen au müssea 
glaubte, was ihn dann freilich auf ein neues 6onus führen muaale. 
Wbnn gewiss wXre, dass Eutriana abysHniea RBr. Ae gleleheArt 
sei, ao mtlsste das Gras Meianoeenehris abifsHniea genannt werden ; 
aber obgleich an der Identität der Gattung nach der Beschreibimg, 
flu Br. F^eaentus im Mus. Senckenb. ron Jener gegeben hat, 
UMd^ geiwelfrtt werden kanui so ist doth diese Beaekrelbang ttiebt 

Digitized by VjOOQIC 



gM«g, «« IWr iU limUm dev krt üMItittil m 
leb hflb« ikMwagM den BeiMOMi gdanM, im k« tt. 
•■ik Ua« Mn« ««b. ar« TM g^gabon «nv^. 

MM ISfil kwgmBLtmMbm mmüi^y. CvhM ttret«» t lfii*i*> ««|i^ 
«ia foliiaqae calmeiB loagiMimis ItaearibM plasia lineaM UMm val 
atgaatlavibva gkbrto, Hgahi alaagata aaaAraMee» «immU at bra- 
fUer laeer»; paoicala raeemifarmi laxa ^raM, raMa {riara^ftt^ 
bfttli Tel aalitarifa brarfboa aabaraetia paaefapteolaNa padaaeanaqaa 
ea« thttthl aeaMar apiealfa ealaraUa ex pallMa ef viokeeo TarlKr 
gMria laaeeafatia deafia ariatia 4— 5-Miaallbaa trMarlk (aaepa evm 
mlhaeata «riataardraii loseaH qaafii), glaaila apfeala bravlaribaa 
aeclia, iaferkiitf baaf trinarria aoperiara longf ara qafafaaaervi« (aar? i 
htteralea amsaa aaparae efanaaeaat), iaaeaKa Baal pllaraai ftarfetia 
afipatfa, falnrt« iafariare apfea bfMa laeialla faervlbw laraa hfr« 
iaefaiiraai «riataia, ariala geatealala tarfHi, parte apiealaai egreAeuM 
faifalaa loagKaiiae, ralTala avperiare brerfere Mearittala a< aafaai 
bfavieahaa eiliata apiee bidaatala. 

A4 aiaateia aTpinnai BaeUt prope Deaierfci d. ST. 0ef: 1899 
legW W. Sebfmper. 

3|. T»i90§H»H hißaruam ■•alaat. (ia pU. abjaa. a 
Sehimpera anaa 1853 teetia et Argantoratam mlaaia ar. 960)* 
Colma areeta 8Va— S-padall graelH glabro , folHa plaafa aagttillaai- 
mia loaglaaimia vagiaiaqaa atrlatia aparalai pitaala; (aoftolv race- 
maaa, apiealia IfoearManeeolatfa biflaria glabrla parparaaeepftbaa ; 
glomia apieala krevioribos acatisalaiia » flaaeaUa loaga arifiatTa , ral- 
vuta Ipferiolre bifida , laciniia (a aetalam pradactla , arlata doraall 
medio genicolata apieafam daplo aaparanta. 

Ich habe diese Art aleht mehr Ter aiir aad kaaa deaairegea 
kj^iae aaifuhrlichere Beachreibong davon gebea, ala ich damala, wa 
aie lair aar Analcht mitgetheilt warde, davoa eatwerfea hatte. 

d5. M mmiä kmt in ()MiMMitealMat#) ei ü ir MMi ■••laa^t. 

da plaaüa aana 1811 a Sabiaipera Aagaaterataai «daaia. aa.ftVb^ 
PaaMin. palaiaalea eaaapttaaaa forw^aa, jialpia 1— 8-felicariba9f ^ 
gWa.atrtatU, faliiataa aatnae^cnaaeloMa earTaüa »-# liataa IfMglP 
iafiiMe pfifeiala aateiae glabrla; raaaaiala e Tagiai^ iaW mim«^ fla 
mmm ardh^laabH^, mtai^ia biflffba» gtnaifp awb i i wi a libf i u^ 
aaiaarTiki gbbria palUdia flaacalea daple % n f§$%U\ km t fM»i J i #i * i 

Digitized by VjOOQIC 



tra 

Mi» pask loDgkm g«iic«faite hrfenia t aa ai atfarai Utvel ter l«rte. 

Et mag wobl aelo, imm iiaaea Oraa mwt asf iem habaa Al|pa»> 
gipfel, wo ea gefanian warda, etaa ao wtnsiga Zwarggaatalt bat 
aadi ao gBaaligarao Btallaa elwaa grSaaer aad blatbaaraiehar wM; 
afcar aa aina mit Mae mmke Bxatiflara am ani^ra LaeaUataa 
Abyaaiaiau la CteafabI gakaaiaian ^ wrieha dakki baaagaa wariaa 
fcSaiOan. 

di. JPMtÜNMtte (f^mtmmmmimiU) #e #eliwWa ll«cli«it 
0a pll. abyaa. a Sebiaipara afiao 1850 laetia al ArgaalaratHi 
aüäaia). Radice ibraaa aoaaa ealAia 5«-7-|iaUiaaribaa, Tagiaia pk» 
ranqaa nadia vel ad oarvaa aab leata aaMada ninate paj^llaaia, 
/^glda pUaruai aaria rapraaaantata, faliia plaab aogaalia Ua^i-aca- 
piaalla t-^S-palUearibaa aapra pleroa^aa aparaiai pilaab; pfuiiaala 
l-^S^p^Uiotfi palaoia, rbacbi et radiia papfilaaia, apiealta btflaria 
panralia, glaaila apinanüa laacealata-aeaaiiaatia aabae^ aalibaa daraa 
fi firidi parparaacaatibaa narglaa aMnbraaaeaia flaacalaa aaaailaa 
axeepta ariat* et aetalia aabdaplo aaparaatibaa btUnaalibaa, bfariara 
mpariorea baai aaiplaiaate; floaealia baai pilaraai iMaicaia brayia- 
aiaio ciaetia, Talvala faferiara paberala 5— T-nervia, nanra a^dia, 
fpiae iatar aata^ data lataralaa linaaai loagaa in ariataai qaadrapla 
Tai qaintopla longtaraai tortaai et ganicalatam eseanaata, aopariora 
btoarria. 

Propa Dabra EakI d. 18. Qctobri 1850 iater aegatea laeta. 

97. JtaMUbotadai (PeaitoacMsiUi) m % H koj ßw m iMf m rm§t9 

ll«cli«$» (Aira ptetiglnma $teDd. Synopa« Olofli. I. p. SSI 
at 4M). 

lel^ gebe keine Beachreiboog van diaaem 6raa« weil daaaalba 
pit Aaenabma der Grannen in der Synepaie laea eitata p. Ml aiaan 
lieb gut beecbrieben ist ond die nachfolgende Art, die Tielleicbt aar 
fippigere Varietät ist, mir Oelegenbeit gibt, einige Ergäntnngea In 
Beireff der otUhoxantMfarmis beisafögen. Aber icb bedaara, a^l- 
nem gelehrten Freunde, der dieses 6ras unter Aira^ gestellt bat, blar 
nacbweisen sa müssen, dasa er aicb geirrt hat. Ich masa diaaa 
laidaf In alnar baathwerlicben AnaAbrUebkait tbaa, wall er in dar 
Synopsla p. 4M (In Addaadia et Saiandattdia) aaiaan irrtbaai ftal* 
kMt «ad meiner Analebt, dasa daa Oraa nnlar DmthmiU gdblre, 
CiHtode antgegenaetst, welche die Laeation unter Airm iridit aar 
fttebl rechtfertigen, aondern anm Tbell in einer gaaa krlgea Bee^ 
iehlanf baateben. Bs lal deaawegea »MUg, dieaa flrinda SahrM 
llr MiHt M loipreobM« . 

Digitizedby Google 



nie itoHe fai der tynopth laatei wSrilldb ilt#: 
„H«M Bpecfes eb vaWalas aplce «rktslala-blte^ftft etkia Dan. 
IftMto (sH Heelifltaltore TtJatar) vel IViiii^lft «djangi pos. 
«et: •!» flMcvlat teaper taotsn binos, valvalai laeTtssima« 
•olorataa al artaiaa brevaa fera apiaaYaa raeiaa '(Mqa6 aompla- 
nataa neqpe hast tortas) Ah-is plantolam iDtar Iria genara nie- 
4ia0 adnanieravl'*. 

Die erfinde, weldM fftr Ait^ apreebeii aollea, wSrea alae: 
1) FlaaeoJI taata« blai. ^ Nob bal aber eiM groaae Zahl tm 
Artea der Oattang Dm^^nÜa^ wie aea der Synepsla ae l b a l 
eralabtlieb ist aad la des Obaraeier dar 6attwig aiieb sehen 
ang(e8elgt lal, nanentHeb ana der Abtbeilang P^mknAMI^i 
webln gegenwärtige Art gebdrt, aaeb nvr awaibl&tbige Aebr* 
eben. Dieaer 6rand' kann alae gegefi ßanihonim niebta enl- 
aebeiden. 
9) ValTviae laevieaina» eaieratae — wabraehainlleb atad hier et« 
gentlieb die glonae gemeint; aber sewebl Talrolae als glnmae 
sind aneb hei vielen andern DaiUAonia - Arten celeratae, wie 
In der Synepaia aelbst in lesen Ist, und die Farbe eder Färb* 
leaigkeit gehört ebensowenig ala die laevitiea, sei es bei den 
valrolae eder glanaa, au einest Gattangacbaraetar van Aira 
oder Däntkania. 
S) Arfatae brevea fere apiealea rectae (neqae eeaplanataa neqae 
baal tortae). — Hier erst wären einige besser entsebeidende 
Grunde, wenn die Beobaehtnag riebtig wäre;, nan aber ver« 
hält aich die Saeba aap grasaen Tbeil gerade nnigekehrt, 
Biaüleb: 

a. arlatae brevea — daa aind aie dech nar in Verglelebang mit 
den glanae, welche sie nur wenig überragen; aber sie sind 
3 — S mal länger als die valvalae, denen aie angeboren, and 
alae eher lengae sa nennen, and In der Tbat länger ala bei 
■aneben andern Arten von Danihmim s. B. FmrsMU aind 

b« fere apiealea -* diess ist allerdings riebtig, aber gerade ein 
Hanptgmnd gegen itira, we ein weaentlieber Cbaraeter der 
iat^ daas die ariata prepe baain oder ad doraam yalvalaa ent- 
apringt. 

e« reetaa (neqae eemplanatae neqne basi tortae) -— hier mnaa 
Ange eder Lappe meinem Frennde den Dienst versagt babaa; 
denn von Allem, was hier gessgt ist, findet gerade daa Oagaa- 
tbeU atatt, die ariata ist genienlata, a baei «afM ad f aale«. 

Digitized by VjOOQIC 



htm arei* teti« mI, wie mm rtAt li«r am li» IrettMi 
WMngM, imem mmm mUhi wealgar ah 6 •im 6 aSUtt son^ 
4«ta aaeh aai Kaie atek«, wirUieii canpiuiila, fralUah oiebl 
ia ibm llaaa wia kat imr AktliaUaag HimmmlöehmU, aaBdera 
wU akaa aatli bal^ia vialaB aaianiAHaa im IMMlwaig Pen* 

Nicht aar 4ia Baachaffinihail derOraaaa, walelM Back tea abaa 
Oaiaflaa /MUab gaaa aadara iat ala lia aiafai V/eaa4 gatelita bat« 
aaatoa aaakiUa aa aakr reriSagavtaa «ad aageapitalea glaaiae (wohl 
Baial M laag alc dia .llUaichaa) aipraehan darchaaa gegaa Amtu^ Gegen 
THmftmk ■prlebi abaa&dla aal« aatecUadea die Lai^ der ginmae 
aaddlaaiiala baei arele tarla aad cenpUnala. Kara dasOraa 
" Iat fcaiae a|ieeiaa talaraiadk inter trfa geaera, ae daaa wum et mit 
glaiebaai Recht dir eder dertUa atelleii fceaate, aeadera ea fart eine 
vellkeainien aatarliche aad kaaatgerecbte Dantkank^ aaa der Ab- 
-Ibettaag J^mfaMMOa. '*') Ich würde eie im apecifiacbea Namea 



L 



Degeacn ist meiae Dantkonia graniiflora (Un. itin. ii^690. *- Stcod. 
S3m.6l1m1.Lpaijf.244) ktintPentaschisUs, wofür ich sie nie erklärt habe 
ond wogegen ich mich verwahren mast , wofür eie aber der Terf. der 
Bjmoptb loco dt in der Klaniiner erklart, tendem eine ffhnanhckaeie 
in CO anaceseiehBeter Weiae mit der Definition dieaer Abtheilnofif, wie 
aic Jücea ia Fl. Afr. anatr, Illnatr« und Stendal {ibm fdgead in a^ar 
8yiL p. 242 aelbat gibt, Qbereinttimmend aJa nur irgend verlangt werdea 
kann. Auch musa ich die Beschreibung ^ wie sie der Verfaaaer von die- 
aer Art gegeben hat , in Betreff der erista insofern anfechten , ala von 
ihr gesagt iat: glomaa longa anperaas. Lang ond kors sind doch inuner 
nur relative Begriffe. Wenn nun aber hier die arista um höehafens 
om den 7tcn Xhail der gluma hervorragt, wie der Fall iat, aa mess naa 
neiaea Erachtena vielmehr aagen: glomaa parum anperana. Ich mnaa 
Qberbaopt hier erkUren^ dass ich mit Beschreibung der von mir beatimm- 
ten Arten Abyarfnisdher GrSaer in der Synopsis sehr oft niVht uberein- 
athamea kaaa nnd ulp varbehaHen mnaa, darin Manches nach meinen 
UfltennahnageB naCbactragea. Ea geht abor genanate EMimng nicht 
allein die genannte Synopaia an, aonder auch A. Aiebard Tentamen 
Florae Abyaainiae. Irrige' Charactere oder ungenaue und miaaverst&nd- 
liehe Ausdrücke aind freilich^ wenn man acbnell arbeitet, am meisten bei 
Oriaem mid andern €tew&cbsen aus dem Kreise der (fiUMnceae eine 
greise tiaiahr, nad%daaa mein Freund Dr. Steudel, der ein ao groases 
Untemchmea gewagt hat, dieaer Gefahr nicht wohl ohae maaehem lapsos 
entgehea koante, wenn er das Werk in aiaer fcsesaaaanaa Zeit ff SUade 
bringen wollte, wird Niemand verkennen. Er wird ea mhr aber anch 
niciit verCrgen^ wenn ich meine BestimmungeUi wo ea mir nöthig acbeia^ 
In Bcfaati abbme^ und lor Förderung der Wiaaetiachaft Aber Uaricbtigea 



• Digitizedby VjOOQIC 



fnmai» MgMä |rfi%liiw geMait htbm, weam hto »labt 
Mbon TM 4 Jakren als «fiUkoj?4in(bif«nni« van nir ymfunii womlaA 
wäre (der Blöthenstand hat gresae Aehnlichkeit mit deai von ilfi- 
ihaaMmikum odaraium). 

Ea falgl nan die Beackrelbaag einer aahr naiie Terwaadtea AM, 
welciie vielleioiit nur eine Oppigera VarieiÜ iat. 

38. JDanihania (PentASclilatlft) wtBeriar Hoeliftt. 

(in pH. abyss. a Scilimpero anno 1852 lectia in Bb« Bucliin- 
geri nr. 112 et 541). Culm^s ex radice perenui pluribaa 10-pol!t- 
earibos vel nitrapedalibos erectia fere usque ad paniculam vaginatia, 
vaginia longis aubinflatis foliisqae nervoaia glabris, ligala pilorum 
aerie repraeaentata, foliia linearibas plania , faacicttloram angoatiaal- 
mia vlx dimidiom culrnnm attingentibns , culmeia 1 — 2 lineaa latfa 
5 — TpoHicea longia, aammo panicalam aaepe aeqoante vel aupe- 
rante; apicnia contracta apicaeformi denaa 2— S-poUlcari, apicaüs 
bfflorta^ glnmia floaculoa anbtriplo aoperantiboa aobaeqoalibua acumi- 
nato-laceolatia uninerviia glabria aplendentibaa infame plerumqa.e 
violaceia, ad latera aaperne membranaceia albidia vel flaveacentibua, 
fioacnlia vii ultra linealibua baai breviter faaciculato-piloaia aeaaili- 
boa, valvnla inferiore violacea convolata aaperne evidenter (anb lente) 
aeptemnervia , dorao aparaim erecto-piloaala apice breviter bifida la- 
ciniia in aetolam linealem excorrentibaa ibique lacinola laterali anc- 
tta, ariata ei iDciaora aetia plaa dopio longiore glomaa paulalom 
excedente genicalata a baai oaqae ad genicalam violacea arcte torta 
complanata inde recta filiformi pallidiore vel flaveacente. 

leb babe achon oben gaaagt, daaa dieae Art von der anthoxan- 
MfornUä vielleieht nicht apecifiach verachieden iat ; auch dieae er- 
reiebt oft einen Foaa Höhe und die Riape 2 Zoll oder darüber, aber 
die Blattacheiden geben nicht ao hoch am Halme herauf, und die 
Nerven der valvula inferior der Bluthen aind kaum aichtbar — aonal 
aber aind Aebrchen und Bluthen wie die Riapen h5ehat ähnlich. 

99. CMM^pe« »••liai«. (n. g.) Cbaraeter g^narki! «da 
panlaidat« , apiealae laneaolatae aubeempreaaae t — I-Horae fl aa ii wia 
remetia pleromqne emnlbua perfectia (hermaphrodMa); glumae «*!• 
nerviae ianeeelalae In aetttlam acuminatae floaeatia brevlarea i«ae- 
fualaa, aeperler paule iengier; rbacheala lafra Aoaealea artievtota 
ad ariiculea vUleaa; valvala Inferier earinato-eaiieaVli UaeaehMa tri- 
Mtvia apdea bMda laelulk im aeiam prodaotia, Mffa aariaaH #s 
intlaana in artotate aetia leaglarea rectaü tietuaMnn (a«ta iotttm) 
aaaaarantei valvttla vapartar Meariaala Mdatttala^ ladUcidaa dMt 

Digitized by VjOOQ IC 



L 



tria, aTftrhm aklmgui ghAnm ttylii diteretis, sligwittbiM pli 
pMiiaHktk. 

CHM^09 «p^ymteietM »•cliMf. (DmUhmUm a hj f ninhm 
Hacliat Vm. it. nr 114. Rieh. Test. Fl. Abyst. II. p.419. — D. 
(PentMcbtetiO tenuigUtmU Stead. 8yo. I. p. 244 rab. or. 71.). 
Rliisaniate pareoni. naltieolai, cnlala araetia aiapIieikM iVt — S* 
padlaliliaa) vaginia langia glabria CDlman tagantibaa et arcta inds- 
daatibna, foUia linaariboa rigidia eanplicatla laDglaaimia aoparn« 
ptanunqna eanvalatia aeiitiaainiia , aoaiBia paoicalani aaqaanta Tel 
aaaplaainia aaparanta; panlcala ramaaa aabeontracta 5 — S-polliaari« 
baai falia amma raginata, radiia plaraoiqae qulnia, rbacbi et ralfls 
glabria, radialia padonealitqoa aaapa acabarali8\ apiciilla atraaiiiieo- 
&iTaaeaBtiboa S — 4-linaaUba8 (demtla ariatia) biflaria Tel rariiia tri» 
flaria, glomla acaBinata-laDeaolaftia in aatolam tarmmalia, aapariare 
latlara nee neu panla langia^e, floacolia glomaa axeadaDtibaa, onmi-» 
baa harniapbradltia Tel rarloa tertia ioeanipleta (tabida Tal ad ariatv- 
laa radacta), infimo breTlaainia pedicellata (aabaeaaiii) padicalla pU' 
Ua nasita, anparioribaa langiaa padieellatia padieallia articalatia aii 
artieolam itidan pilorom faacicolo eIrcaniTallatia; TalTola ioferlore 
lataribiia pilaaa eaateram glabra trinerTia apice bifida, narTa carinali 
in ariatam rectam flexaaaam (nee tortam nae ganicalatam) qoadnipte 
Tel altra longioram excarrente, laciDÜa In aetnlam breTiaaina« ie- 
naiaaiBUUB ariala aaptapla breviorem prodoetia , aaparipre inferiaraM 
eooi laeinüa [aeqnania binenria nerTia excarrentibaa plerooiqQe bi» 
dentda. 

DIeaa Graaart hatte ich bei der Ausgabe dar AbyaalniaehaB 
Pfianien dea Raiaevereina ala Danthonia bestimoit, well aie air 
flüehtig batraehtet dahin so gehdran achlen, and adwohl Riehard 
In aainam Tent. f I. Abyraa. ala aoch der Verfasser der Synapsis aind 
mir darin gefolgt. Unser berahmter Agrastograph Präsident Neea Tan 
. Eaenbeck dagegen wollte In einem Schreiben an mich daa Oraa 
unter die fiattong TrhraphU gestellt wlaaen. Nach aargfaltiger Un- 
taranehnng bin ich aber an der Uebersengnng gelcamnien, daaa wa- 
der daa Eine noch daa Andere sDläaaig iat. Dem Habitna nach 
atimmt swar dieaea Oräa gat mit einer DatUhania dberein, aber 
drei wichtige Momente wideraprechen dem generiaehen Charaeter 
Tollat&ndig: 1) glamae apicoUa breTiarea, 3) Talmla inferiar tri- 
nerria, S) ariatr neqva eamplanata naqoe torta. Ich bagraifia deaa- 
wegan nicht, wie Richard und anch Stendal, die dach bei Eni- 
warfimg ihrer Oiagnaaen daa Chraa genaner nntaraachan 



Digitized by 



Google 



Ml 

iftM^lbe vnier Danlhtmla MatMii ktmileB, ja Letslerer Ih« «ogtr 
den Plate «nter Penia$ehMi9 noch besttmater anweiten t« Unnes 
glaable» «ni dkM •bn^ irgend ainao nStbigenileo GrÜBil Jen specU 
iaebe« Naneo ahf§$Mea In CenuiglumU finderte; wodareh nur eis 
llaitgaa Synonyai barbeigeftbri iat, daa aaio Reebt auf keine Weite 
bebaaptan kann. *) 

Gegen TrirmphU^ wohin Neea daa Oraa etellea wollte, apre- 
eben aafolge dea Cbara^era, den er aelbat in aeinan IM. Fi. Afir. 
avatr. p. 970 et 371 ran dieaer Oattang nibar feetgeatallt bat ^ fet- 
gende firtede: 1) floacvli pternaqve oamea cooipleti bermapbroM, 
S) aetalae laeiniaruni in valvnla inferiore Veviaainiae (nen ariatae 
lengiaaiaiaa) , 3) rbacbeala apicnlarui ariieolata, waa ikerbavpt ei- 
ner Pmppophmrea (onter dleae Tribna wnrde biaber Triraphi$ geatalM) 
an widerapreclien acbeint. Zwar iat Neea der Meinnng, daaa 3W» 
raphi$ niebt an den Pmppophoreae gebdre aendern an den Avifyiee^e^ 
wenigatena die Arten moUi$ R Br. und PuiMio RBr. nebat dar 
Ten ibm selbst dasn geatellten eapen^. Dleae S, aagt Neea 
(ieee eitate p. S73) anadrfieklieh, geb^en in Eine Oattnng, ae daaa 
ea befreniden nuiaa, In Stand« Syn. Oloai. die TrirmpkU eapemHi , 
Neea nnter Danihonia geatelit la aeben ala D. r^äkm$^ wibrend 
deeb Tr, molUs und PumUiB Ibre Stelle In der Synepsia bei des 
Pmj^f^Ofükoreae nnter TrirapMs bebalten beben. Noeb mebr mnas ea 
aber befreaden, Jene DoiKAefito rsMtfeana Stend. (= Trir€ipld9 
€0pm9i9 Neea) anter die Sectio HiwunUoekaeie geatelH an aeben, 
da deeb die BescbaiFeabeit der arlata ginaliab dagegen apriebt ~ 
ale bätte vlelaiebr naeb der Andeataag Ten Neea (leee eitate) ent« 
weder aater PenUschMiM koaiaiett oder eiae eigne Seetio blMea 
«laaen, wenn aie dnrebana eine DaiifAoiito adn aollte. Meine Am- 
ihonia ()Bi%i Crin^fe$)a^$Mea aber, welebe eine valraU (Inferier) 
trinenria bat, kann mit Triraphis €apen9U Neea« deren valvala 



Einen Grand für diese NamensfloderaDn^ ^hi der Verfasser der Sjnopsie 
^ar nicht an. Da uns in seiner Sjmopaif sonst aneb Aendernng^en geo« 
ipraphifcber Namen beg^nen, so scheint ihm das Wort „abyssinica** ein 
Anstoss (gewesen su sein, insofern auch noch andre /^aaMonlil-Arten in 
AbyssinioD vorkosamen. Aber dann mSssten Ja fast alle i^eefcrapMselM 
Namen ansgeoerzt werden^ s. B. SrogrosUi alnßuMcm, ArkUdS em- 
pensis u. s. w. Am weni|^sten Ist dann gregen einen geographisebea 
Namen einsnwenden, wenn eine Art, die so beseichnet wird, die erste 
ans eins» Genus ist, welche In dem beaeiehneten Lande gefunden wnrde, 
wie dieas der Fall bei meiner A abfUMea war; denn die andern Dm* 
M^Jito-Arten ans Abifisnden kamen erst spiter das«. 



Digitized by VjOOQIC 



f 

ifJnlw «epiMiiienrla ist) B«l^«a 4m «beo «iige0UirteiiChraal«ü mmI 
(Mft diMom Oroada «icbl foglieh lOJMmmeiigestellt worden. Eher 
.fcSflste aie sa Triseium feiogen werden; aber aneh diigegeo spfe- 
^ea vecaebiedene Or&nde, iasbeaeadere der Daietaad, daes 41^ 
fihreaoe weder veai Eäckeo entupriogt aoeh ^gedrebt Ut , wae deeb 
Beides sam Chari|cter von TrUelum erfordert wird. HiernU sebsist 
.die Ao£itellaag einer aensn Oattong biolänglicb gereebtfertigt sa seis. 

!•. Tri9e§mHm arsstfioarssra^lte »••liaa. (Hi pll. Abyst. 
.aMiel861 a Seblnfere A^rgeaterstaai missis. *- AnavMÜUt i^^kß^ 
,^imse$m Stand. Syn. Glnia. I. p. 196). Rbisoaiate repente, eelm 
*ainipUee adscendenle aabpedsU glabre paneifelio e vagina summa longa 
poUieea plares esserte , follis aogaste lineaHbas planis glabris mar- 
gine scabris 3 — iimllieeB leogis, anpremo breviore, lignla eloagala 
membfaaacea; panicala elongata simplicl, radiia iut^qnalibna teraii 
?al qalaia anperne bfaUa ereetia acnleolatia apicnlaa paueaa remotiat- 
anlas 1 — }-floraa {[eataatibas ; glnmla fiosenlos snperantibns aeami- 
nato-laneeolads oarlnato-eencaTia noiaceo-pnrporaaeentibaa glabris 
ad oarlnam tarnen et altemm marglnem anperne seabria, inferisre 
panle longiere nninervia, snperiof e obsenre blnervia vel anbtrinervia; 
üeaenle |nferiare completo (bermaphrodite) baal pilornoi brevissiais- 
m» £Mielcnte alipaie, valrnla infidriore tereti eonvolnta pilosola sa* 
peme qaedrioerfla apiea breviaabae bifida vel ereaa nervis in ss- 
tnlaa breviaalmaa Mterior ea taoMn plemmqne lengiorea escnrrentibns, 
dbme prepe ad baain lange arlatata, arista gealcnlata a baal nsqae 
ad geaienlnm terla, teta ralvnlam anbdapia anperante, valvnla aope- 
riora breviera teaaiaeima biaervia inlegra et aenta vel tridentaia, 
. ataminibns tribna, evario ebovale ntylia diacretia atfgmatibaa plnmf« 
aia; flaaenio altere aterili ineomplete, qnandeqoe arlstate, ant om« 
•ine 4eiirienta vel ad atlpitem barbniainm redaete. 

In mante iUyaahiiaa alpine BaebM lecta d. M. Oct. ISWK 
Wie mein vorebrter Freand Dr. Steodel dasn kommt, dieses 
Oraa, welcbes Blfilbcben mit einer ariata doraalia oder fast basllaris 
bat, waa ao dentllcb anf eine Aioenacea oder, wenn man lieber will) 
auf eine Agro$tldea hinwelat, unter die Pappophoreae in atellea, 
wadarcli er veranlaaai worden ist eine eigene Gattung AnamaliHf 
darana in maehen, iunin ich nieht begreifen. Deeh migen Irrtbumsr 
tn der Analyse dann beigetragen haben *) ; denn er beselebnet die 



*) Eiaea Irrtbmn Ibalioberlrt nnaa icii ea auachrsibsn, dsas er auch neisa 
Gattuna ÜBte ru n fMium (ia pll. Kotaciiyi aleppieit nr.l30.a.X welche 
naob allen ihren Maikmalaa .uad mIioii a|U)h ikr g^nsan Coaatmotioa der 

Digitized by VjOOQIC 



iwlnriNA Werior (Mperior) th biMUMt, wa« tttt meh»^ tt^lirfedi 
wieterMl^a Aiialys« okbt Abereinfllianit , und die valvata Mtert«r 
•ah apit« $' (rar» ^) aeloaa, was wiadvrani Ait «i^iiiM Vilter- 
avehongen im Wkkrapnieh stdit, indeoi teh dieaa sieli 4-8ela 
inde, nialicb in der oberea Bälfte mH 4 Mervda varsahea, waTan 
die beidaa fiaaaerataa ia swei ISagara , die baidea faaerea fa iwai 
Urtera Borttea aaalaafea — • ran dea beldaa iaaarea tat aiaaebmal 
alaa die iK&rteaia aad iLaam aierkUeb barvarfretead , ta der Regel 
•lad abiar alle 4 aelir deatlieh aad Af^ttelat elnar aiftaalgea Lappa 
g» aleht sa varlLeaaea. leb baba daai Oraa dea Meiaamea quii^ 
qu&mfiä gagabea, weH ieb die ariala, die an Riiekea der mlrala 
■icbiwail voB der Kaaia eataprtagl, dea 4 Apicalbenten beiaäblie; 
die Taivahi aapevior babe leb atels iategra aeata ader frldeatala 
gafaadea, aleo aialiea, wie eie bei Trisetariä linemrig Poraii. ba« 
achriebea wird aod aaeh ia Del. Aeg. t. It abgebiMet Mch indat. 
9aa Oraa atinAt Kach aeaat ailt dem Character aad Habltaa vea 
TrisetariaVofuk. TetltKommea Qberaia. aameatlfeb aaeb daria, daaa 
dfa glama Inferior om aia Waaigea liagar let ak lUa aaperiar , ge- 
rade wie ea die citirte Abbildaag vaa Oellle Aeg. deatlkh aeigt; 
daaa alle 4 Apicalaerrea ia liane OraBaea aaelaufea , wfthraad bei 
fV. Hneariß Forak. aar swai aia aelcbe Beraten oder €iraa»en 
bervartretaa, fcaan als eiae geaeriaebe Versobiedaabeft abeaao waalg 
betracbtet werdea, ata der Vateracblad, der aieb bel^^raerfa äip4i9m 
#eep. aad A,rupeHris All. darin aalgt, daaa Fea daa 4 Apieataer« 
▼an b«A Jener 9 aia iaraa Boraiaa aualaafta^ bei dieaer keine. 

Chiige Aatoren , aaeb ider VerfiMaer der Syaapaia Cliam., aeral- 
a^B «eeavoia folgaad dto OaMaag Triaataria mit TWaadMi. 
Aber watt aber kdaata BN» aia, waaa man ata alebt aelbaletiadig ^ 
baalabea laaaen «rill, arft Affro$tk TeretBlgea. Ctogan TrUHtm 



Aebre eine dentliche Hordeacea ist^ wofür ich sie ancb auf der g^rack« 
lea Btiqaette unt«r Bq|f&giiB|c des gen^ieben Cbaraetart- erüSH habe, 
anter 6ie PappopAoreae stellt Der Character, den er in der Sfrnepais L 
p. 201 von dieser meiDer Gattung^ |pbt^ i«t namentlich darin jg^anx fehler- 
haft, daaa er die Aehrchen aia 2~3-bluthigr beschreibt \iDd das oberste 
von diesen BNHhchen als eine Spelze mit S— 5 Boraten (floscnlns sterilia 
pedleelfataa ad Tslvalam S— d«aetosaBi redaetns), wikraad 4t)a Astovehen 
ia 4er That Tialbifitfaig Q^d {ene vermeiplliobe Sp«lt,e iBit S— & Sftrsten 
ebf nsoviele eiaspeixige nafrncbtbare Blüthichen sind, {edes in eine Granne 
oder Borste aaslaufend. Es ist schwer cu sagen, wie ein aolcher Iirthom 
mSglich war, nachdem doch in dem von mir anf der'Etiquette gegebe- 
aen Character die richtige Analyse aehen vorlagt nnd wie ftberhanpt aa 
dem Verhaadenaiia eimr ihrth&cm l a aa pii ^ lt ^ae|4ea koaa^, 



Digitized by VjOOQIC 



914 

p pf e li i« wwM wf eklige HeaieBtoi limlieh jghiniae fleeeolie leiigi«* 
rae wU giwMi iBferler aajperiere leegier; detee MTri$etum iel eta 
BeupteiNuraeiar, ieee die glnuie niciit Usger eeien aie die Bliktli» 
elien #der dee Aeiirelieii (eie eiad mtM liiraer eder liöeheteMt glelcii» 
lang) aad daee die glona isferler kiraer aei ala die aoperlor. B^ 
TrUeimria fiadet wie keiil^refKf (wenn aian Aperm Beaav. davaa 
aebeidel, wie aaeb Kaeb ia aeiaar Sjn, FL Oerai. et HelT« tbat) 
gerade daa fiegeatiieil ataU. Da aaa aaeb aater darTHbaa t,<4fr#- 
sUdeä^*^ Oattaagaa TerkeaiaieBi we ein iweilea ekerea Bliilbchea ab 
Rodiaieal aieb fiadet, wie aamaatlich bei Apera^ ae kaaa aiaa, wie 
icb- aebea ebea aadeatete, die Oaltang TWaatorto aaeb aater die 
AgroiMeae atellea eder aal Bade gaos aiit AgroMU Teraialgea; 
dena AgroMdeae aad Awnmceae gräosen ae ao eiaaader« daaa ea 
iaterMediire Cbttaagea gebea noaa, we ea aieailicb wiHkdrUeb tat, 
eb.aiaa aie aa der eiaen eder der aadera Tribaa aihlea wllL 

leb trage bei dieeer eel^eabeit elae Abyaainiaebe il^raaKi 
aaeb| dia ieb aafaaga aaeb sa TrUHmria geaegea hatte« 

41. A0rmmii9 m^iemim M^altat. (IWiatoria alpie^a 
ejaad. ia Uli«) Caeafiteea paaiila calaiia 5-^6-peiiicarikaa paaei- 
feliia, iateraüiUa felieram faaelealia ateriUbaa baaiilieribaa, vaglala 
falüa^aa glabrhi, bia eeaveiatia aetaaeia S— S-pelliearibaa« ealoiae 
aaaiaie aaaiipeUieari , ligala aMahraaeeea leage eiaerla airfea kra- 
Tller bifida; paaieala bipalliearl aabaferlai radiia terala Tel biaia al 
aapraoite aelilarlU, paaelapiealalia, apiealialVs— S-ilaealibaa aalflarla 
(vel raaiaaiaie aea^aifleria?), glaaüa laaeeelatia eariaale-eaaeaHa 
aealia parparaaeaalikaa flaaealaa aaperaatibaa glabria ad eariaaa 
aaperae aeabrla, iaferlere paaia iaagiare aaiaeryia, aaparlera aak- 
Maenria; ralvala fleaeoli iaferiere pUeeala prepe baaia arialaai ga^ 
aiealataai iaferae tertam giaaiaa Tii aaperaateai gaataata, apiaa 
blaalaaa aetalie panralia, aaperiere malte aiiaere aeala, alaaüaibaa 
tribaa. 

la jage aiealki alpiai Baebit 11,0«0--18,0M' aapra aara laela 
d. 17. Oel. 1850. 

Dieae Art iai eine effenbare AgrotiU^ nahe rerwaadt aiil iL 
ai^rffiaSeep., aber deeb aicber darea veraebiedea, da aie ateifer rea 
Waeha iaI, baarlga Bl&lbebea bat (vaivala iaferier) aad aiaa kfiraara 
fihraaae; aaeb die acbirfar gekieitea aad eebaiäleraa glaaiae aaler- 
aebeidea aie. Aach hier treten wie bei Agro$Hi alfdna die beiden 
ianeren Nervea der valvala inferior biaweilen noch in der Gealatt 
eiaaa karsea aiaere banrer, ae daee keia 'greeaer SebritI mehr lal 
aa.der ralfala aptea ^padriae^ta dev Terigaa Art (IWaaCari« quim- 

Digitized by VjOOQIC 



^ ^sltt^Mia , wfsm Aa arMa Ja? MMa MltgailUi wM). 
Bisa Afr9$ti$ guadrigeia RBr. gibt e« aehaa , wa aa aiab abaoaa 
▼arbält, aa dkaa, wic^l kh aebaa abaa aagia, naiaa TriseUrim 
qulnqueseia^ iana abar aacbVTr. linearis Farak., mHAgr^säs Tar- 
aiaigt wardan ateaan« wana nan aaf daa UaMtaad daa airaitaa 
aavallkaaiaioaa BNilbebaiia, daa aoeb biawailaa gani fiibtt, kaiii:ea« 
wieht lagaa trilL Dann atga leb a|aa la malaar Pflanaa ai*. är« M: 
AgraHU qmkmue$et9 and la THseUtHa Unearis Farak.: A0r9$^ 
TriHünU. 

leb glaabla aoeb bai dar aratao Uataraaebaog i&t Agru^i «1- 
pieela ala aavaUkamaoaa awallaa BWtbebao gafvadaa ao baban^ 
fiud abar daaaalba bai araattartan UalaraaeboagaB aiebi aiabr , aa 
daaa leb In dar Magaaaa diaaaa Mamaiil mH alaam Fragaalebas I» 
Uaamar'aatsta. Al»ar bai ar. 40 lal daa awalla BItfthebaa a^br 
adar artadar aaagabiUal, adar ala Radlnaat faat laiam Tarbaadaa. 
Wiädarbalaa aiaea leb abar, daaa diaPflaaia aimaiaraiehr aiäaJPa|N 
papharem aala kaoa , daaa ala «hier A^o$U$ bSebat äballeb lal «a^ 
waaa aias ala dabta aiefat reebsaa will , aaban TWieCaiia F a r ak, 
gaätallt wafdaa maaa, wla leb gaibaa baba — faraar, daaa TWarr 
Uuria aiebt ailt TrUetum varalalgt wardan kaaa, waaa naa aaeh 
nar alaigeraiaaäao gaoarlaeba Cbaraetara faatballaa wllL 

Getrocknete Pflanzettsamnklikikgpeiu 

Klo ts 8 hü Herbarium viviim mycdogienm sistens Fiittfo«* 
mm per totam Oermaniam orescentinm ooUectionem per-» 
fectam. Centuria XIX. cnra Ludovioi Rabenhorst, 
Phfl. Dr. ete« Dresdae, 1854, typis Caroli RammingiL 4 

(Sahlaaa«) ]§78. Dae§ifihm,Mv0emm Caa. Map«. 19T9. SleU 
roekßete Ibdwarum lL.Bt, at Caalp. Varbandl. d« Oarlaab. la d. k^ 
Fraaaa, Staat. 1854. IMO.SteiraekaeraSalaiiiCaap.lbpt. ItßUSep^ 
immtMseeedms Cwimt.hC.iM. 108». rorti/a(HarHilaelan)aaiiN< 
Mim (PalargaaH) Babaab. Hadwig. N. 9. pag. 48. T. VIL F« S, 
lOeS* NeMiO9p0ra Carieum Daaai. Ann. Se. Nat. lat^ aialta ba# 
taragaaaa, foaa pro mora Carleaa arldaa v. patraaeaataa palaalraa 
abaidaat, NeaMosporae pjraaia aab afidarailda htitaatia, daai apa* 
rMlarvai eaaipagaa aaraatlaea aaadaai araetata faarlt, raralaatar • 
aMaaüb atraftraaMbaa aarla atttaai axacta arblealaiaai aaibJeatlbaa, 
la pyraMla attae farethi aparaa la pdpa qaadaoi graaalaaa ai gal- 
üdla, alaaaia awaatfla aaalnta aidalari ftfL 1084 Jüi fy ai f i ü 

Digitized by VjOOQIC 



04 «Mioffii la CaU«riani daliqmseeat«»^ Ja fu Taatigia rapariaatef 
fai ajpadflün. aab h adlatia a) ad Fagaa pr^pe S«. fiiovaaal 
d'And^riia b) ad Caataaeaa Ragaüaa/ 1986. FumHium Stea- 
hUirnnm Cotia pt-paHa? (axol. kaa. is leaii. Aug. U. tak. VUL 
£. 14.) Qoaad teagaai lai^eatiaui (luide aamao) vU 4« MenlHali* 
apMiai Aibia« proCarra lioal, qaom ia Vtta feapae Msler äenpa» 
■ijreaa aeeoctal, aalttai ap«d aaa« aaqae Ula a eh AaetaM l c d«K 
pietoa. Qaare IcoDeoi ad apacimioa bobemtea, in Betala leaia, de* 
püa^pteai faiaie aaapkar. Naauia loac da Faaitparla aangtiaaa 
(afr. Fr. ayal. HL 44a.) dabitaadaai ? — CaHa fm aaalra apatUka 
»ac aeata) 9^ flrinaa aeoaiinata vidi ; bypbaa vix aeptatoa al raaiaaa« 
abaaffvavL — SplaadMoa myseaa Inmeaa Villa, taia janioraai qaaai 
adsHanua, oaqaa ad aloaa loaj^tndiaaai ^BMla fblgidi aaUrh mir 
9kM V. doaalNurini , aadiqaa tfaaa et Fi9eida galatiaoaa iadaawk 
1966. C^elQ^kroma Cfpwacearwm Caa. siml (Wx FaaariaA?) Ulf 
Aalam, ablaagam, applaaaioai, e adiiiata-a«nuitiaoaai « aetia ragidia 
nigrbl. In düMa interdaai evaaidia. — Naa eoBfaadaadoai Fnaatia 
qaada«, aandaai asaminMa at ia iMtdem natrica, atai aara, obria^ 
dkliacla fonaa irregalari, ealara raaea, margiiie albUo byaaiiia. 
1987. Fhragmidimm FragaHM Ba»aai. in Utt. 19S8. Fnotinim 
ConvohuU C a 8 1. 1989. -Pucdnia Virgaureae C a r d a ican. 1990* 
Puee^ia Pyrethri Rabanb. 1991. fuecMa Cf^ßmaedf^oa Caa. 
naa. Intarmedia intef P. Betonicae at P. Scorodoniae ; illa aporla 
braTlwcnIa padiceltatia, apiaa aobapieolatfa allara. 199i. FuceUdm 
Mua^ DaC. i993. Aeeidium c4fmuUm Para. var. Amhtmhimi» 
DaC. 1994 Aecidium TrifoUi repenti» Cmat. 199& C^piMmim 
Folggmi Rabanb. ia bot, Zait. 185l! pag. 449. (Urada laaglpaa 
ät elarigera Laseb ais. Rabenb^ bK Hycol. N. 89S et 1395 !) 
Optina ai. Aoctaria obaarvatta da ganaai aaaanarpba aponarma, qoaa 
al ia Cradtee Fabaa caaatara noparriae nübi aaaai , aajaa aparaa 
pa>dffflltia niai parce breriaribua praaditaa aoal; biM i nava ganarti 
apaaiaa lata aan axdodenda, qiiad ai aDtonanmai raoogaaacehir, alfaM 
IkeJiBaaa earte Amplactalnr ; naai «x m^j^ maa p«dleaUaa In J^a 
graga niat prlmitivi aaci veatigioai aat, qaad nane ax Urtagi», muif 
iaipaifatte: raabaacbator. Straaia qoaddaai praprim in faia C^nie« 
»yaettbaa adaaaa Ja« an baa palat qaad aparaa mlnlaia dilBaaftl 
•ateitaia, otl At in UatUagloUiaa ate., aad pardweni^ •i^ ü aiaie» 
aaM aini apeelmina, canipagaai danaa« aaafpro fiadaadtii priwhaaaii 
tM6. I^Miio AttjatooMfMi liav^aiU. In Ann. daa. Sa. fMiCmmFUem 
toHya SSmIMM Cnatg;. 19«; Vr^io iPatetynlbi^ 4<rtw»f»^i<f 

Digitized by VjOOQ IC 



Äff 

0me ibpl. B chnaoioiiie« rofisi, pMBlm Andrope^onli eaetpHei fn* 
feiUms, Ott Brixiae säia Iqcis coDstanter observaveran. In regiontk 
VercoUansi hoc primiioi anno reperi: hine res ito 8# babat, at aoa«: 
tSftl diolMi gramen a Cerebella (N. 1587)^ aobae^oeali a F»« 
aai4e (fk 1440), Baae deaiam ekipe» ab bae Ihredine ftiigreaaaai vU 
ietim. Mha Tieiaattiido ! 1999. TOleUa earie$ Tolaane Ann. dea 
8e. 1999. TUletia LoHi Awd. IHspt. 3000. Protamyees maerotpo- 
ni« Ungar Bxaiitb. p. S43. T. VI. F« 3& e. 

HU dieaar BeoeateB lieferaag akul desiiaob bareUa MIO PI)»- 
artan aor VevtbeHosg gekommen, eine Zahl, die nach Ton fcefner 
andern SfanUcben Sammlung erreicht wurde und die den Werth so 
wie die hohe Bedeotang der vorliegenden' far die Wiaaenaebaft nn- 
verkennbar beransatallt. Dankbar aiqaa ea aber biebal aa«b aaar- 
huM werden, daaa ea dem peraMieben Ilfer «hI dar Aaadasar de» 
Heraoagabera gelangen iai, ae viele, ja die meisten niykolegU^ben 
Kräfte fir aefn ünterneimen la gewinnen nnd demselben dadnreb 
nebenbei den Charaoter eines Repertoriams der nanesten ISntdeckan« 
gen auf diesem Oebleta «i ertheilen. Möge diese freandUeba ITater^ 
aiätsiittg ancb ferner seinem Bifer aar Seite ateben. F. 

Kleinere Mltthellungea» 

Zar Physiologie der Pflansen. 
leb hatte die Ebra «nidngai la der Flora aaf daa VarbaMen der 
neetarlenartlgen BlamtnbMtter von ^Ifebarus nfger la dem Bit- 
tbenslaobe aufmerksam zu machen* Was daselbst gesagt ist, kann 
nach gans von HelleboruM niridis gesagt werden , wobei ein gana 
beaandarea Gewkbt darauf au legen ist, dasa die baiden Lippe« 
dieaer Necftactea vor dem Reifen nnd Verstäuben dM Pollana aabam 
gaachteaaen sind, sich aber öffnen, um Bluthenstanb aofsanebmen, 
aabald die^Antheren sich offnen. Hier möchte Ich von elteer andern 
Pflaniß reden und auf die aogenannten Honiggruben der Porigen« 
Uätter von FrUüiaria UkperMi$ lu sprechen komme«. Es hatti^ 
Isi diesem Jahre die ebengenannte Pflanse so Ihrem Bliben aefai 
Ireeknea Wetter. k\n ich während der völligen Biatbe die Honlf* 
grübe mit einem Tropfen von einer etwas schleimigen aber klaren 
FlQssigkeit versehen f^nd, musste ea mir doeb apSallen, In dleaeaa 
Tropfen eine körnige Hasse lu sehen, walshe aicl| bei näherer Be- 
traobtuAg; ala PollenkSrner erwieaen. Diese batten baldigst eine 
reichliche Masse von äusserst sarten, In einander filsttbnllcb verschlun- 
genen SebUoahen getrieben) anaaerdea abar noeh alna M«ge kleine« 

Digitized by VjOOQIC 



MT 8p«feB •BtolelMa Imms. (IbifiM WiiMai ImI mui nuh kabi 
besonoerei Aogeonerk aaf das Verhalten des PolleBs geriehtel, ia 
Felge deea^D ein grSsaerea Folienkern sich als eine Hatierselle ven 
kleineren Sporen erwiese. Indem leb bler anf den n&ehatena er* 
eehainenden XXV. Band der Aet. noT. verweise, in weloheai leb 
dieas. Verfahren niber beapreeben babe, kann leb ea aber nlebt,«n- 
terlasaen, diese folgenreicbe Erseheinnng besonders an betenea. 
Die eben anfbliihenden Primeln (i. B« Prim. Auricula and Prim. eia* 
iiar) geben die sebdnste Oelegenheit , ans grösseren Pollenkörnen 
kleinere gleiebsam geboren werden tn sehen.) Es fragt sieh nnr, 
was soll es bedentM, daaa der Tropfen Fiioaigkelt In der Henif- 
gmbe der Ferigonblatter von FriliMaria ImperMJa BlOtbenstattb mä 
nimmt nnd ana dieaem Kjirpesma, wie ich die aas dem Pollen her* 
Torgehenden Gebilde, die Pollenschlänche nnd die kleineren Sperea 
a. a. Orten genannt habe , werden Hess ? Oder ist es bloss Zn&ll,' 
daSa dieser Tropfen aieh In der Honiggrnbe befindet,* nnd iat aa 
bleitaZafoUy dasa einaeine Pollenkdrner Ton demaelben anbanemaiMi 
wnrden? -- Da gerade während der Bl&tbeselt ao troeknea Wei» 
.ter war, wurden wiederholt ans' einseinen BInmen die Tropfen ana 
den Honiggroben entfernt. Da stellte sich die Erseheinnng berans, 
dass, wenn beim Abblühen die Tropfen In den BInmen blieben nnd 
langsam Teraebrt werden , so daas das von dem Pollen geblMeta 
Karpeama nach nnd naoh in den H^nlggraben nnf einen treeknen 
Boden kam, die Perlgonblätter nngleich sebneller verbleichten nnA. 
lelekter abgliederten als es mit solchen Blumen der Fall war» 
welche ihre Tropfen nnd damit daa in diesen angesiedelte Karpeama 
verloren. In letsterem Fall^achien die ganse Blome einen danem*- 
'den Bestand an haben. Der Pellen hat demnach durch das ana Ihm 
gebildete Karpeama einen reifenden Einfluaa nnf die peripberiachen 
Organe der BHtbo , und wenn bei FrU. imperüOU die Baaia der 
Perigonblätter an eich von maaaiverem Baue ala sarte Blumen- 
Matter ist, so Ist swar kein achnelles Hinwelken gleichsam Faul- 
werden der von dem Pollen befalleneu Organe lu bemerken, allein 
«m ao denkwürdiger ist das sehnellere cum Abfallen Reifwerden 
deijonigen Perigonblätter, in deren Honiggmbe daa Karpeama ali- 
H^iblig auf einen trocknen Boden veraetst wurde, Jenen Blättern ge- 
genüber, welche mit dem verlorenen Tropfen auch das Karpeama 
elnbössten. Noch muss bemerkt werden, dass da, wo das Kar- 
peama allmShlig auf einen trockneren Orund kam, wohl noch Spo- 
ren von^don eraton Pollenkörnern aufgefunden werden; allein die 
trecken gewordenen Heniggruben haben aladann gleicbaam ein 
Häutchen, das ana einer Maaae von Schimmelsporen fihnliehen 
Körneben besteht untermischt mit SchimmelfSden ähnlichen SchUn- 
chen , welche bald einfacher , bald sehr verästelt sind. Oft ist daa 
Karpeama bloss ein Flltgewebe von feinen Pollenschlänchen« 
Landau am 6. Hai 1855. 

Tb. «Bmbel, k. Reeten 

lUdaowar und Yedofori Dr. Farnrobr in R^ouibaKg, 

Digitized by VjOOQIC 



IFIL^IEA. 



ftHttm 

M 19. 
JReg^ensliiirg^. 2i.^Mai: lSft5. 

InluiHs ORioiNAL-ABHANDLüifo. NylADder, Icritische Bemerkaagen 

über die vier erecbieneDen Fatcikel der Flechten Earopat't etc. von Hepp. — 

, KLBiif BRB MiTTHBiLUNOBif. Wartmaoo, ücer Orcbitbattarde^ Sazifraga mit- 

taU-aixoidea, Qeaal inclioatam and Trientalia «oropaea. -^ ansbiob, Braob, 

Scbimper et GQmbe), Bryologia europaea. 

Kritische Bemerkungen über die vier erschienenen Fascikel 
der Flechten Enropa's in getrockneten mikroskopisch unter- 
suchten Exemplaren mit Beschreibung und Ahbfldung ihrer 
Sporen Yon Hepp Dn M. Zürich 1853, von Dr* W. Ny- 
lander. 

(Frei übersetst aus dem Balietin de la Soeiiti botaniqae de France, 
S^aaee da 8 D^eembre 18S4.) 

Obige vier Fascikel bUden die ForUetiong der Liehene$ helveUe, 
(eigentlich ftiropae) ew9Ueat. vonSehaerer, derjenigen SamnilaDg 
dieser Vegetabilieo, welche am n^eisten verbreitet and am reichsten 
bis heote erschienen ist, denn sie lählt bis sam Tode Schaerer's/ 
650 Nummern. Die 4 Fasciliel von Hepp enthalten 333.Nammern, 
welche einen grossen Theil Licbenen bringen, die schon in 
den Fase, von Seh. enthalten sind, aber in Exemplaren, die oft 
nicht richtig bestimmt oder verwechselt waren. Herr Hepp hat 
sich bemöht, diese verwechselten Formen vonSchaerer sa berich- 
tigen, [damit veröflfentlicht er also Species oder kritische Varietäten 
and eine gewisse Zahl von Formen, welche in den Seh aer ergehen 
Samminngen fehlen. Die Etiqaette Jeder Kammer] enthält die Synony- 
mie, die lithographirte Abbildung der Sporen und eine Beschreibung 
dieser Sporen. Das ganse Unternehmen geht von einem Bestreben 
aus, das einen unsweifeihaften Fortschritt bekundet, namentlich in 
Rücksicht anf richtige Bestimmung. Hau könnte nur dem Verfasser 
den Vorwurf machen, dass er, durch tu subtile Unterscheidungen, 
die Species alliusehr lerspllttere, und dadurch beitrage, ihre Be« 
Stimmungen noch mehr su erschweren. Die Sporen -Abbildungen, 
weichenden Eiemplaren baigeagt sind» werden grossen Nataen ge- 
Hera 1865« 19. i» 

Digitized by VjOOQIC 



400- 

w«hreB ui m&tiM iaso WMrafe«, das BUkrdskop baini UehesM- 
stadian öfters snsowenden, als es bisher geschah. Doch moss auu^ 
nach ansrer Ansicht, sich hüteo, eine so aosschliessliche Wichtig- 
keit auf die mehr oder mindev wechsdnden Formen der Sporen sn 
legen, und nicht auf sie die vorsuglichen Grondsätse ihrer Classi- 
ficatioB (^er Gattungen- und Arten- Q^iterschiede baneA so wollen. Dm 
HUrosLop seigt uns allerdings in den Flechten andere Elemente der 
ChissiicaMop and Ihrer speclfischon Begrensaag; die Ff «cht, der 
Tbatlps md Hp Spermogonien sind aber nicht weniger sa beachten 
als die Sporen. Alle diese organischen Bestandtheilo kennen daher 
nor snsammen wichtige Charactere darbieten und rercRenen eben 
so gnt ontersacht ond betrachtet so werden, ohne welches Stadtom 
man steh anaontam wirde, bedentonJe Irrthfimer so begaben. IHa- 
sea aulgt aioh basen^ra wahr bei den Uchenen nirderef Ordnung, 
w(e bei Ci^UfffMh L^cUea^ Verrwaria. Nach nnserer Ansichtsweise 
Ist ea die Angabe des jetaigen Standea de^ Wissenschaft, mit Hülfe 
de# Mikroskops alle wesentlichen Theile so sergliedern, diese aber 
mit aufmerksamen Studien in der Natur selbst sn verbinden; 
nur ao wird apan eich mit den wecbaelndeo ForsMn der Liebenea 
▼ertraot machen und sie su ihren respaeMFen apeciiacbesi Ty- 
pen mit Gewissheit bringen kennen, welche, Im Vorbeigelien ge- 
sagt, in der Wirklichkeit minder lahlrelch sind, ala es den An- 
schein hat. 

Wir glauben daher der Licbenenkunde aowohl als der Samm- 
lung von Hrn. Hepp nQtsIich sn sein durch die Mittheiinng einiger 
Beobachtungen, welche beswecken sollen, die befolgte Nomenclatur 
SU verbessern ^nd su vereinfachen, sugfelch aber wesentKcbe Syno- 
nyme beisafugen, welche Hrn. Hepp entgangen aind. (Wir m6ch- • 
tenHrn«Hepp überhaupt empfehlen, nur kritiache, sweifelhafte und 
neue Licbeneii herauszogeben, und nicht AHbekanntea aua der 
Schai^rei^^schen etc. Sammlung. 0er tJeb.) 

FASCIIUSL I. (Nro. 1—5«.) 

8. Bialora Mtacea Hepp. — Leeidea parasema var. eta^o- 
ehroma Achl Meth. p. 275. Nyl. Alger« p. 330.*) 

4. S. Laureri Hepp. — Leeidea parasema var apotbecils 
eaeslo - [pruinosis. Nro. 305 de Zw. Lieh. eis. (£. parasema Ach. 
pro max.p.,Nyl.) seigt einige Apothecien dn wenig weiss bestäubt. 



t) £t^d•s tar les Lichent de VAlgMe^ daos les Mtooires de la Soci^t^ 
ta soisnces natarelles de Oberbourf, t. II| p. 309««I44« 

Digitized by VjOOQ IC 



ona UMei aen Debergang sn aar Varietät lairi^ Hepy. leeid. 
pm'a9$ma k&mmt bäofiger im Naraen Eoropa^a rar, aU ü. di$eifar 
mi$ Fr. NyL % 

5. A W^fenü Hepp. — £ecwl. parasema Nyl. 

r Ä ri^aaMa 7. mfeacim« Rab. — Leeamrm eetina w. 
|^«CM(Aeh«) aaxicala. BleLecidea luieo-Ma mi rupestrU {keh.y 
Mini oaeh onaerar Meinang niclil waaeotlicli davon varadiiaaea« 

& ß turieensU Hepp. — Leeanorm atbrogearpu Duh, Fora 
«11 einfachen Sporen oder einer Zelle« *) 

9. ß. eoroMnaidet Rab. ona 

10. S. eoralUnaides var. AiacaHepp.— Pmrnarim MMa»A#ifai 
var. nigra (Aeli.) Nyl. Alger, p. S«3. 

11. Ä Aiaea Naeg. — B. vemaUi Vf. Sanm. Veg. Seana. 
obaeoriat. ^ 

12. B. hdanekwna, Naeg. — 1». wmaüs var. oiMMla 
(Acb.) Nyl. Alger. S13. aaxicala. Nicht ir(£ec. JMoaiefiMia FIk« 
Fw. (Haaa.), welche eine Modificatio lecideina von J?. luteoki Fr 
Snaiin. Veg. Scand. iat. 

I». B. holomaaenm var. cftntyftate (Barr). ~ LetM. chMbeia 
Barr. 

14. B. $if9Mhea Naeg. — JB. fwiiaKa var. maMola. 

15. Ä, Mißnothea var. eMffbeia B e p p. ~ £«dii. eM^keU B a rr. 

16. Ä. giobtOom Rab« - Ä. moaial« Fr, L.8. exa. S$0 h. e. 
var. BialOTMe vemalis Fr, 

17. A. Mteiito Naeg. _ Eine kleine Hoaificatien daf variier« 
gehenden. 

18. B. anomiOa Naeg. — B. eermlU var. MOfliato. 
1«. B. Naegem nad 

80. B. ligfUaria Hepp.— X^irlil. mUliariäVt, oder eiti» faraäf 
leddalaa van BiaMa vtmdH$. 

%U A cinerea (Scbaer.) Naeg. — B. luieola Fr. var. 

M. A eaeeia Naeg. — L^cid. coeHo Dnt pr. p., Weldbe 
vielleicht eine L. hoUmelaena Flk. Zw. exa. 197. im kalktfttga» 
Zaatande iat. Lee. caeeia Do f. hb. pr.nax. p. aber (li, MfrotaeBla 
Nyl. Coli. Call. aer.Pyreik p. 11.) gehört aar analogen Ibdifiaatien 
von Parmaria tripiophyUa var. nigra. 

St. B. atro$ahgvinea ß. HegeUehweileri Bep p, — Ldc. vermU 
fera Nyl. Qba. Lieh. Hala^ h. e. var. Biat. hUeolae Fr. 

*) Cliocalnamen sollte man vermeiden, denn B. turicensU kömmt an meh- 
renn Orten vor, and iet viellaieht mir ModlAoatlon von Ucan. mtram (ihran 
wdNen Fonnoa. Dar Utk) 

Digitized by VjOOQIC 



94. B. tifusa Hepp. — B. Meola Fr« 

35. B. pe%i%Mea Naeg. — JB. luUola rtr. miueomm (FI.Dj 
Njl Darchaos nicht Leetdet pe%i%oidea k\t\^. (Heterothecium Fw. 
Bot Zeit. 1850. p. 553. L. musHeola Somrf. Cr. Norv. Nr. 45.). 
Lee. ineompta Borr. weicht nicht ab von £. museorum Fl. D. 

36. JB. airoffrUeaaeff,— Patellaria LauroceraH Dab. Bei. 
6all. p. 65S. h. e. B. luleola var. fusceUa Fr. 8. V. Sc. 

38. Leeidea dispora Naeg. — £. gemlMta Fw. in Zw. exe. 
199 and 300. 

31. L. earacina Hepp. — £. airoaiba Fw. Unter diesem Na- 
Sien fiikdet sich in Herbarie Acharii L. tenebrosa Fw. Zw. eis. 
134; dagegen L. coraeina Heag. St. Veg. Nir. 4C3 eine andere 
Speeies lst| die sich L. atroalba Fw. nähert. 

33. £. badioatra ß. fuicoatra Naeg. — £. airoaiba Fw. 

33. L. 9puria Sehr. — L. airoaiba Fw. var. 

34* L. €onfervoide9 y. ylaueeseens Naeg. — L, atroalba 
Fw. var. 

35. L. confervoidet i. polycarpa Hepp. — L. atroalba Fw. 

36. £. airoaiba ». amhigua Naeg. — £. pelraea Fw. 

37. L, atroalba ß.jtera Naeg. -- L. pelraea Fw. 

38. £. atroalba 7. amphibia Naeg. — £. pelraea Fw., nicht 
£. «npJMMa Fr, die nar schwach abweicht von L. geminata Fw. 

89. L. ineignit Naeg. — L. dUeiformie (Fr.) Nyl. 

40. L. imignie ß. mueeorum Hepp. — L. dieciformie. 

41. L. pwwUforwHi Hepp. — L. myrioearpa DC, L. chlaro- 
peiia Fr. L. S. eis. 353. Zw. eis. 126. B. 

43. £* puneUformiM ß. tumidula Hepp. — L. myrioearpa. 
43. £• mierotpora Naeg.— £. nigritula Nyl. Obs. Lieh. Helm. 
3, 16. Zw. eis. 136. k.' 

48. Opegrapha Thurelii Hepp. — O. earia f. ttotha Fr. minor. 

49. Heppla ureeolata Naeg. — Pannaria adgluänala(Kfhhf.) 
Nyl. Alger-p. 334. Der speeifisehe Name von Krempelhaber hat 
nnsweUelhaft die Priorität. 

56. Myriospora rufeecene H e p p. -^ Leeanora eenHna Ach. Ihre 
Spermogonien, wie diejenigen der Verwandten anter ihren Gattongs- 
genossen, wie Leeanora endoearpea (F r.), Sehleieheri (A c h«), ehloro^ 
phana Ach. (Fr.) enthalten elllpsoidische sehr kleine Spermatlen, 
anf sehr karsen and einfachen Starigmaten aitsend. 

FASCIKEL II. (Nro. 57—111.) 
67. JUifrtOipora tteppU Naeg. — Leeanord^ oartUta Aeh. 

Digitized by VjOOQIC 



58b JT. maeratpmra H«pp.— Leean. eerttna fttr. mjMr^ora. 
E« kann sein, das« L. oHgotpora Nyl. Coli. p. 14 Mlbtft mir eiftf^ 
Varietät von £. eervina mit weit grpaseroB Sporen tat (lang ▼•• 
0^012-* 18 mm., dick von 0,005 -~9 mm.), welche dagegen viel weni- 
ger lahlreich in den Theken (32—8) sind. 

61. Leeanora Sommp-feUima Hepp. — - L, subfusea Ach. 
Hedification, nicht verschieden von erent^ata (Dicks). 

OS. L. cenina Hepp. — L. gubf%ucm Ach. nicht veraebleden 
von Nro. 63« 

08. L. maculiformts Naeg. — JL «»rto var. MpmmkU$ (Ach.) 

09. L' aiiema Hepp. — £. vßrla var. aitema Sehr. 

73. Placadium luleoMum 7- h^hcm-pum Bepp. r« Lee. ee. 
rina var. pyracea (Ach.) 

75. PaMlaria Rabenhorsin Hepp. — Leoamra eryäibe (Ach. 
Heth. Fr. sab Biatora). 

70. P. fuieeUa Naeg. — I^ecanora athroeeßrpm Dnb. 

80. Psora Trevi^ani Hepp. — Leeanora m)ph4^^,tc%. If jj. 

81. Psara Bisehof fii Hepp, — Leddea diseiforwUe f. eiiffmatem 
(Ach.) Nyl. 

80. CoUema plicatüe Hepp. — C. ptOppeum Aeh. 

87. C. multiflorum Hepp. — C. puipoeum Ach^ 

80. SynalUsa Acharii Trevia. — jS. lichenephUa Hepp. 

90. Verruearia glaudna Ach. und 

91. F. viridula (Schrd.) — Varietates V. niffreeeentie Pera.^) 

92. F. Flotowiana Hepp. — F. leeUeekna (Fr.) Nyl. 

93. F. ^6m^r«a Hepp. — F. rupestri» Fr. 

94. F. cAtorotIca Hepp.— F. aethiobola Ach. Eine Modifica- 
limi der folgenden. 

95* V. LeigMoni Hepp. — F. margaeea Whibg. 

^ Hr. Hepp bat Unrecht^ 4«n Theken eioe rdthlicbe Parbonjf «nzuecbrei- 
ben, welche durch JM avf dem Hymenium dieser und verwandter Verrncariea 
erzeugt wird. ](bre Theken erleiden keine besondere Färbnaff unter dem Ein- 
flnste dieses Beagens^ oder gilben nur leicht ; die Gelatioa hynwiEialilj im «o. ! 
genfbeil, welche sie umgibt, ist der Theil, welcher dadurch gefärbt wird, uad, 
nimmt eine Weinßrbnng an. Es ist vielleicht nicht unnutz zn bemerken Aßl^r 
die. Warkmg da Jodo in dieser Hinsicht ein wenig wechselt^ je nach der 
Starke der Jodlösung, welche man anwendet Z. B. bei Leeanora, rubra lUül.. 
Leeidea einereovirens färbt sich das Hymenium unter Einfluss einer sehr 
schwachen Lösung in Lichtblau oder fast gar nicht, dagoi^mi mit ^HMf^stfr- 
keren in sehr hell Weiqig^ «uf eine blaue. Fd^bua^ folgend. Cia Jodtdinng, 
welche wir anwenden, besteht aus 5 ,(;?entigr. J^d^ U^ Caatigr. Jadkalian nad 
Jo Gramn^en^^eftill. Wasser.. 

.Digitized by VjOOQ IC 



pr. jp^ !!• wiedtrttBi eiM Forti t«ii F. märgtteea M. Ihre Sptres 
iM kaU elifiMh, MA orii 1 bis S Scheiaewliideo verteben. 

99. ThtMremm quk^ue^sepMvm Bepp. — Sebefait nlebt ver« 
■ehieien von F. ptfrenaphora (n. 98.) 

109. !n. Sckaereri Ueff.^Endoearpan pMtdum nur. 0aro- 
üif^W (Hont.) 

191. XI. cl y fa w i t Bepp. ^ Verruearia umiMna vtr. eiopisMi 
(Wblnb.) 

109. 3%. efiptotf«! rar. poiplkyriMi Bepp. —Baden ebecvier. 

lOS. Th. ft$9um Bepp. — Verrue. umMna Fr. 

194(9). Spkaeria ma$toideaEeff. — 8ph. tmhrina BN. (Far- 
ruearia eavata Aeh.) 

10S^7. Pyrmtifo puneUformb Bepp.— Famiearie tpUtermi- 
di$ Ft. Mhier. 

108. P. Mfcrmi$ Hepp.— Verruearia dnerOUi Fw. (hi Zw« 
ett. 217, 119, 97 B.) 

109. BmMm oehreatui Bepp. — Stlttml niebl ait derBe* 
•ehrelbong, welche De Notaris davon gegeben bat« 

110. ¥fr€nothea vermkemfera Fr — Spermegoaten vn Bio- 
tara luteda Fr» 

111. ThraoMmn eUeUcum 8eh;aer. — Die gleichen Organ« 
▼en Opegrapha varia Fr. 

FASCfKEL III. (Nro. 113—173.) 

137. 9tßUHra enterMeu^a Bepp. ond ' ^ . 

'" 138. B. enter oleuca vBf. ru0ulo»aHt ff. — LeMea patoeemm 
var enterdeuea (Aeh.) Nyl. 3w. exa. 138. *- Za dUaae» VadeUU 
gebort Patahria leptoderma Dab. 

139. B. goniopMla B,epp. -^ lieeidea parasema Ach. Nyl.*) 

130. B. erustuhta Uepp. •** Leeidea paraeema. 

ISS. A sßbuieiarum 0. eoniepe Bepp. — Leeidea paraeema, 
(oenieps, A eh.). Leeidea eontigua var. diffracta S c h ae r. enam. p. 130 
nniericheidet sich nicht besonders davon. ArthofUa pmaMtme^u 
Byl. Alger. p. 330 ist der Fararit, welcher daa Bymenbun dliaer 



*). iseidea parasema antencheidet sieh von L, disciformii Sbniicb wie 
^eemnora, 9Vbfk$ea von L sophodee, aocb hi Ruduicbt der Spenop- 

- itasok leeidea eonUgUa Tr., die Bumobmal tcbwer von L' foraeef^a, 
SU ontencheiden ist, bat gerade und kürsere Spennstieii ab letaiere« 



Digitized by VjOOQIC 



'ÜmMm ikenleht Wir iml^n um unfk wä i&ff Fonn $ml^ m^ 
Nerwegeii gefiuiJleo. 

1S4. B. rupestris j3. ealva Hepp. — Leeanara cerina f. eaha 
(DIeks.) 

135. B. Heerii Hepp. übereittstimmeDd mit B. mixta Fr. 
Leight. SeuiuUi WaUrdthU Tol.s*}. 'Es M oA^tfSgMeli Aese Ftecbte 
VöuB.temak$¥t.%n treonen; ttettMiM kMtt «nid ito üIM als V#- 
tMil Hiebt erk^nlieii; ienn t^f i«nl gMebefe ThtHiü «»1 s«f ier 
gMeben Ffofis von Petügerä IHA bMh tebwftr«» H« gcAHHdM Apo» 
tbecieD. 17. anomala Fr. «tfd iMiäea iurgüM^ Fr« bi Sv >i«« S5. 
Zw. ex«. IM kdiitieii «as gM^an ^ßriNiAett tior «li WiMrfg r^rbchie- 
dene FornMii von Biaiara vemalis uigeBehen werden. 

186. B. mMCiffum Letgbt.' H^^pp. ^B. t^eimttW fmffctf^ortfm 
Sehaer.) 

139. JB. dolQ9a H e p p. — iB. vemalis rar. **) idedÜMb mU Fr. L« 
8* eti. 217: Me 9rfiefdeWlhMle der Sporei« varttfMr vo» 0-^-41 

140. B. abieUna Naeg. — FM^grtipha p4fHtMea Nyl. (^Porw 
«lell«^ A eh. HeMr. p. IM, fecM^a d4408ä Fr. UM Whlnk): Die 
Sj^eMMgevie« bfM« PyrentMmt s&ßüea Fr. pr.f^.L^ S*exi^l8. — 
£e»Uto a6i0lttt# Leigbi Lkfli. brH. «x«. M4. <Akht Aekt Fl.fc.) 
gekocf 10 L. pMnmm A eh. Fr. S. V. Sc $ ab«i< FtU^U^ui0 premnm 
D a b. (S e h a e r. pK^p. £. Umt^gdam F r. & V. Se. et Lieb/ S. ets, S% 
If*&i|[btI4ch. brit. exe. ,120, Ment Chtl. 8, p. 179) ist X. groisa 
P|iM^ in bb. Voagaot file äebte £. leue^placa DC* €bev. ist 
^«ff eine ]|odifieatieii ven. neerer pwascma» 

141. fi. ffiMto Hab. — B. Meola Ft. S. V. Sc. . 

148. JO^ßiUmpmmi pnünom H ep p. -^ L. mkraspis Sm r fl 
9iir. as«. 149. . 

147. £. ealcaria Hepp. — L. peUraea var. umWiaUa (Kam. 
Daameal.) 

190. £. punctata ß. supropbUa Sebaen -^ L. dUciformis 
eernalaeaa» Aebajrtoa. verinengte onter dem Nasien L^ parasema 



^) Stictis lichenicola Fr. Hont. (Anna), def tciencet natar. 2. a^iÄe t f^ 
pi 281 t-lt. f.8>fitt aiMH im» eme Wmi irOtt fffeesiafM iCfHpCMAch.^ 
ohne allen eifpentbumlioben Tballas, and deren Apotbecien alt Peraaiten 
auf Of^äfnUi ppxidaia vai^ poctilum Acl^. wachsen. 

♦) Biatora fuscescens^ NyL Oba. Lieh. Holb; (Bot. Nolis. 1^51 p. H9) ge- 
hört lur gleichen. I)ie8e mute man nicht verwe<jh««Irf iMIt' dei* wahtlW^ 
B.fusceicens Somrf. Cr. norv. Nr. 44.)* davon wohl verachieden dMNfll 

' ^Mli<ieb<^SptreaitMtfin8IW*A iwNMf^<^ |Mtlikpore 

Tbak«0^iie^ .., , ,,. / \^ 

Digitized by VjOOQIC 



-Vtr. iapröphOa llnineli« krattenlofle KittSBJfo to L. iUMftrmi» 

F&SCIKEL IV. (Nro. 17S-3SS.) 

174. Amphücma hffpniprumEeff.'-Pmmmia hnmneallLtiMm, 
Sie Battbigkeiten (atpirit^), wovon dio Sporen angohen eind («sf 
den Figuren dieser Nr.) röhren von Ueberblelbeeln von FrotepliMie 
her, welche ihnen hier nnd de biswellen inAllIg ankleben, ohne 
etwne Beüändiges oder Wesentllchee ea sein. 

175. Myrißspm'a smaragdiOm Hepp. — Lecanorß pen>ina Aeb. 
eoinnianis. 

'179. Leeanora lentigera Üm&g. — L. eroiMa Aeh. nrinen 

Die wahre L, lentigera (Aeh. Hanpe Lieh. dee. K Nr. 3.)iet klei« 

ner nnd weieeer» 

180. L. gaiaeUna Hepp.— L. gaheUna var. dieperem Aeh« K 

e.X. eubfueea nnralls, dealbata. 

185. £. hjfpmumm Naeg. — L. subfueca Aeh., auecieehu 
187. L. ptdWa 9t. MeUa Sehaer.r- L. wkfueom ymt. mIMU 

Fr. eofät^h. Wir sind überieegt, daas L.gUmeatMkch. (Hepp. 

Flacht. Nr. M, ef. De am an. Cr. Fr. ed. 2, Nro. 49, Fr. L. S« ein. 

159. Zw. exe. 75.) davon nnr eine FeraM eaxleola Isi. 

191. L. maeuliformU ß. denigrata Hepp. — £. wtHa Acb. 
minor, obscnrior. Bialora denigralaVtAti aneb nnr eine der sabi« 
reiehen Hodificatienen von B, vemalie, Dieee verdienen wegen ihrer 
Unbeständigkeit kann eigene Unterseheidongsnamen. 

192. L. atroeinerea Hepp. — L. varia var. smepineeia (Fr.) 
197. Plaeodium eaUopiemulh Hepp. — Leeanora murorum 

Ach. (non eallopiema Ach.) 

199. P. nr^iÄrttiin Naeg. •— Leeanora ferruginea (Huds.) 
var. arenaria (f^x%,) Leeid, erytheraearpia Ach. (£. Lnl/aeetCfent) 
fat eine Kalkvarletat davon, wie dieses schon Meyer (Nebenst. I, 
p. 218) bemerkt hat. Lecidea teieholyta Ach. ist eine gans andere^ 
Speeles. 

200. P. si$kipi»permumEefp.-^ Leeanora ferruginea (Hnds.) 
muacicola. 

201. P. fesüvum Hepp. — Leeanora ferruginea (Hndb.) saxU 
cola, mit einer Färbong, welche L, cerina (rupeeirii Ach.)] sehr 
Uinelt. 

' M2« P. Meaat^um a. F^rseofiJnfitfflii Hepp. — > Lemnorm ee- 
Hm Ach« Nro. 20S weicht nicht davon ab, wie wir 



Digitized by VjOOQIC 



ffr. P^on e:Hffua H«pp.-* Lmmorm Hp ä ^ i t^ (4«|.) NjK 

Alger. p. ny 

298. F«. cüßsieUa H e pp. "^ LiMnara 9apkod§$ \m wnum 
SiDse, Zw. exs. 190. (£• iK^a rar. eonfiragom Aoh^ 

Sit. CMI^ma mUroeoefnOeum j. UnuUsimum Sebr. ~ £ep<o- 
^toM raMle (Ach.) Nyl. £. MlBoOftflMitm (Flk.> Zir. «is. 17«^ 
noa Hoqg. St. Vog. 1239, welche letiter» eine kleine Vairieilft von 
X. iaeentm Fr. (CoMema aUroeBertdemm vir.. JTiiiiifdMllMMi Hepp. 
Fleebt. Nro. SIS) ist. 

395. Verruearia Ar<«MetoiMiHepp. Diese fei gar keiDeVem* 
earhi, eendeni eise Leeanmro (oder eine Leeidea mH etwsae ren toi 
Tballos elDgekulltea Apolhecien) welche y^ nach voecrm Daffiibaltoa 
sieb riel Lecidem eitmctata (Ach.) nähert* Wie es nnn aoch mA^ 
•e flivss man f9r sie den Namen Schaerer*s dUperm beibebalien. 
L. gleMoßus E. B. I. 1955 (nen F. Zw. eis. 78.) ist davon nichl 
Bpedfisch verschieden. 

SS8. TkrtfnMum eorrugakm Sehaer. ~ Spemsgonieft TS» 
Biatoru EkrharUana Fw. in Zw. eis. 91. 

999. Tkrombim^ dy9$aeeum Scbaer. — ^SperaMgenien renilr- 
lAsfifd pWiineso Ach. 

Ml. Leeidea LigUßdU ff. eammuMm S chner. pr« p. — Pe%hem 
HeeM Fw. ei Zw. eis. 71 (sngleieii miiCalMum ms^p^rmm Nyl.> 

Nach derHcinaang des Hm. Hepp aber ^yPi/renolhea^ Tktmt^ 
Hmm^CHMlommnt'^ sollen die SpemegenleaSchwänme sein, weleba 
als Parasiten auf den Thalien der Flechten leben. Diese Be nrth el 
Inngsart kann nun nicht mehr statt haben, denn aosser den physlole* 
gtschen Beweisen, dorch welche Tulasne, erste Aotorltät dieses 
Gegenstandes^ dargetban hat, dass die Spermogonien wirklich eigene 
Apparate sol generis bilden» die den Flechten eigen sind, gibt es 
neck einen andern 'triftigen Beweis, der dartboit, dass diese Appa- 
rate keine der elgenthümlichen OtrganisatloB der Llchenen fremde 
Erseugnisse sein können , wir wollen nnr der offenbaren Oebereln- 
stimmnngen erwähnen, die in dem Bau der Spermegonlen sich 
hei den Species and den analogen oder natürlich verwandten 6rup- 
pae seigeit In der That hat es uns Immer gedünkt, die Ver- 
waiidtsebaften eder Analogien der Llchenen unter sick lesltedlf ge- 
techtfertigt oder dargethan sn «ehen , nicht allein durch Ae Veber- 
einstimmung Ihrer betreffenden Spermatien und Sterfgmaten, sondern 
^i^h darch ihre übrigen Cfharactere« Dieser timatand scheint eine« 
sn aUge««i||eB eesntee wlaEwasimi am.seinf diM^ gasr ^tshi-^istldee 

Digitized by VjOOQIC 



fwtn elo neues «od sehr werthvolles Criteriam sar ClassMeatisB «Mi 
»sIlMiliseheB tefNomig der Arten , weleles der keenneodsle Theil 
nnserer Wlssenseimll Ist. 

Bs ist SU kedMenif diiss Herr llepp die Bede«tnng dieser 
llqpuie nielit vefstanden bei und dass die JSxenplsre seiner 8s«fli- 
laog diese meist entbehren. 

Wir weilen nns neeb eise Bemerknng ttber die Stelle erlanben, 
welche die Herren Naegeli und Hepp der Oattnng LicMia nn^n 
Sfmerotfkoron^ enthalten in der Classifieatienstabelie des ersten Fas- 
sikes, angewiesen haben. Diese Steile seheint uns um se weniget 
natfirKeh, als aneh gar kdoe wirkliehe Verwandtaebaft onter den 
rMseUedenen Arte» Jieser beiden 6attnngen liesteht, weder in der 
Stonetar des Thallns neob der f roehk DielSpbaeropbereen aeishnen 
sheh segleieh nos dnrek ihr fädenartigns, filsigcn, weisses Keek^^das 
durch Jad sich ein wenig blau förbt (besonders htlA^r^e^MusL^yJi 
«dl dmreli ihre sehwarsen Sparen, welebe bei ihrer Reift die Ober- 
fläche der Fruchte mit feinem Stenb badecken, wie heiCaUainm. Xi^ 
sMmWetntnMrtnAehnliehesdar. IhrThaHns^ wIn derjenige renCei- 
lema^ seigt unter dem Sealpeil einen glänzenden SchoHi der gMeb- 
flmig und 4o>kel inl; unter dem Kikreskep betraditet l«t ihre 
Struetur seil^; und fast filiersimittnmend mU jener vom Ei^tehe pu^ 
heseens Fr. Born.*); die Fructification ist fast diejenige von Sy- 
nnliiea Dit MH rinem Werlie« es henUht unter 8filuieP0plUMrmß und 
LkMma nichts etnsthail Vei giekhbarss^ als nur eine entfeinte lJnbei»> 



«IHcnr Bernet^ in smer Arbeit U»er Bpksäe jwitfiraStf,, enthalten in 

. A^a Anpftlft dsa scienoe« natatellM t. )LViU, cah» 3 sagt« Seite 5: 

i^tr Central- oder Marktheü fehlt in den sehr janji^en Zweigen; in den 

alten Zweigen trifft man ihn zasammengeaetzt aus farblosen Zeilen irOD 

gelatindser SobttanZ| anregelfflästig^ aebr klein nnd seblecbt begrenzt. ^ 

Mittnl^nak^fgröaaer nnd gelandeter üaiUmltreiae''. Und weiter unten 0.14i* 

^Tballo oillslls esntialibae geMiom nukiofiAni oeafoHa«'' Pieee Ba-^ 

^f^nBVN^pgSfilbfünt oaS'nipbt ganx ikhüg^ Wir bajben immer im. Inn^ru 

: d^ Zw;9Jge dieaer MpMe fin Gewebe von dicken^ verlängerten, aebr 

g;eacbiedenen Zellen gefunden ^ ungefähr wie bei Leptogium muscicoia 

- j^r.' Bei LicHina ist da« Gewebe fleiner, ihre constihiirenden bellen 

•siild enger ^ mebr ^eriSngert, regelmiaeiger nnd gleibhlaoSMider uatnt 

^ilieandkiel. Die Pignr a der bieaaMesswafitlMnv AfÜeit Tont Hraw Ba:b- 

, uet n^ dentlii^ nua den liisaaipn .Tbeil des. Tba|]oa von Bjßkelufi 

1fMbe$$ens. Die jungen Zweige haben «inen viel einfacbern Bau und 

ähnlich demienigen icon Sirosiphon (z. H. S. saxicola), so wie Gonio- 

' nema vtXkHMm (Sumrf. Cr. nörv. Mh).'7l) ganz mif gewfäiMl'SifytliK 

rtft aeiß vmHmn iwmai i nii in i i ifcn ni s;: > ;.-•>.-. n. 



Digitized by VjOOQIC 



MiB In derteifcra Fwnilia itr CMemme^ae die LiefalsMte« m«! <!• 
CMlemieeeB «Mers „VerMelw eiB«r »mm Chw tiftMiM— 4ef UcW« 
mo'^ MngeB ntfiMe*); aia witdea jkäAm ab Tiikat üMhahMa^ 
VBt«r den NameD lAeMneme (die elaeeliligIgeB : Oenl^i^M« Nyl» 
ES^IMe Fr. Bera.» LMWna Ag. , Pürf^a» Nyl.) aad CMb. 
meae. Die PbyiH§eeer (I. e. p. 9 ), Tlelleldi« W arm vetiBelM dar«ii. 
aie Gattvag PkgtHweum Nyi., wlrea a« vareiaigea arit der letale« 
THboe. Uaeere fiattaag VUhfghm bildbt eia aeaea Baad awiaeliea 
LieMM, werea sie dieStraetar deaTliallae tkeilt', aad eiaigeftCW- 
9cmm (s. B. C. muMparüktm fim.)^ deeaea laiaete Ferai' ea aaalrehftr 
Die eiasige AH dieser Oattaag, weMie fceluHiBt iat^ kietat Parai^te 
ßiformis GareT. (Nyl. Cell, p Id.), deren •fttUmAn Itaaea lair 
äadern nfisaea, wegea der aeven Stelle aater Meafitaklgaa Aitea» 
•e letsteren Charakter ia höberea Orada habea. Wir werdea ala 
daher Ptenfgium centrifugum aeaaea and ia Felfeadaai Ihre Ctei* 
tangediigaese beUtgen: 

Pterygium^ neraai genne. 
Tballas adpressos laeiniatoianltifidas« laciniis redlose eipansls, 
satie fragilis, äpothecia ignota (versimiliter lecanoriaa), spermatla 
sterlgmatibns crassis elongatls brevlter articalatia adfiia« Teitnra 
tballi media et ad maxbaam partem iatos e cellalis paraHele- longi- 
tndinaliba8| distinctis formata, versus snperficiem saperam strate 

Sonidioram erassiascalo, versus iaferam gonidiis parcis infraque ea- 
em thallus caerulee-tinctns, longitudinaliter cellulosus. Gonidia vet 
rectius graaula gonima dilute val pallide virescentia, satls magna 
(mia^ra tarnen quam in Ephebe), saepe pinra moniliformiter conereta 
(nee nt in CoUematibus plurimis solum adhaerentia, interposito tnter 
aiagala septqlo tennissimo diaphano adglutlnaate). 



Za«at8. jet Redaetlea« 

Ifai Artlhal vea Daby Iber die neoaelea Braehaiiaageil a«fi 
dem GebIMa der Liebenelegie in dar BibUeth. aafrfv da «aalaa 
r. XXVIH. S. ua C, aprleht eieb Mer die Waifte daa Bra. Bti 
B^f p in lalgeader Welee aas. 

,^aa Te» thmk Dr. Bapp Ia ZMch aataa dem IlM „dfcUb.* 
dangen aad B ea cb na ibaa gaa dar Spotea aam L M. HL and W. Ms 
der Fleebtea Earepaa in getreekaelM aükeealapfsei» ai 



*) a die »lütaeires de toSoslM des ssiences aatereUes deCberbearg«*, tIL 

Digitized by VjOOQIC 



iarar^ea BfMli«iB«Qgeii dkrdi Baaehliiing der wahren Principieo 
^ WieeeDMiHift, NicbterahoU md Gediefenlieit der AneiehUa, ge«* 
WSM wd griwHiebee StiidSoni der Organe, sowie noch mehr de^ 
dnreh ane, dass ea anglekh die Belege aa den darin vergetragMUH» 
Behaaptwigen liefert nnd ae Jederaann die Mittel gefi^fihrt, leiaier^ 
M iNiwafafheilea. Teal lüid Tafeln begleiten aämUdi 4 Bände naiur- 
Keher Fleehten, -wovon S ala Portaolsong der Liehenet eofticcaU von 
Sehlirer (Nr. 661-*- 761) n^ Arten enthalten, die in der von dla- 
aeni Antor veraiistalteten Sanmlong noch nicht vorkonunen, die bei* 
den andern aber von Sehärer bereita heraoogegebene Arten, aber 
In voHotlndigeren and aergfifliger, weil alt Hiilfo dea UUuroakoiMi 
beatiaiHitnn Eaeaplaron bringen. Das Chnie begreift 333 Arten« 
Leider tat eine groase ZaU der als nen gegebenen Arten nicht bin- 
längMoh cbahditeriairt. Jeden Egeaiplar ist von einer Abbildung 
oMner Sporan In ihrer Entwicklung nnd Ihren verschiedenen For- 
men , sowie von einer genauen Synonymie der Pflanse begleitet« 
Der Verein aller dieser Abbildongen und Erklüroogen bildet das wie 
eben angegeben betitelte Werk. An. der Spitze desselbea befindet 
akb das von den Herrn Hepp und Nägeli angenommene System, 
und neben jader 6attong die Normalform der Spore. Wir finden 
hier die gewohnten Gattuogsnamen und eine Eintbeilung, welche 
die Vorafigo dei^ Ny lande raschen gewährt; dessgleichen 6 Gruppen, 
aber nur 16 Tribus, welche die grosste Aehnlichkelt mit denen des 
schwedischen Gelehrten habeu. Diese Ueberelnstimmnng swischen 
3 gleich verdienstvollen Beobachtern lässt hoffen, dass wir uns einer 
wahrhaft rationellen und natürlichen Classification der Flechten nShern.' 
Das System der Hrn« Hepp und Nägeli enthält nur vier neue Gat- 
tungen: Myriosperma^ gegründet auf eine Biatora mit vielsporigen 
Frnchtbehältern (Liehen pruinosus S m), während alle anderen Gattnn- 
gen eine bestimmte Ansabl von Sporen in letsteren enthalten ; 
Heppia (auf Leeanorü adgMiHata Krempe Ib.); Mffriospora^ weU 
ebm iet Miftietpermm derBiatoteen «ater den Leoanorn^n «nl^pricbt. 
und nach demnolben Pritieipe erriobtet iat^ ufid Phäeoeppra^ tjme 
CMtmg der Vermearieon , deren aogeborlge Arten, nicht näher be« 
seichnet sind. Wir können daher die Pnblieationen des Hrn. Bepp' 
den PrennAsn der Ll^henologit^tinr yoriQglieb empfehlen, so wie 
die bestell WSiicIia fir doren Fortaelsnng und di# iMÜldigo. Erpcbei- 
dei grSsaeren dtfbeit der Herrn Hepp und Näf eU befiefi/4 .. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere IfUtthelliiii^eii. 

Etne IHttheilai^ vaa F. Scholti «her Orehistm^Urib \m Nr. » 
Ihrer ZeitBchrift ron 14. JaDvar 185&, die mir erat dieaer Taga ib 
Geaicht kam, veranlaaat mich, Ihaen ebenfalla eiaige fihalieho Ba. 
merkaogen xa machen. 

Orehis rnüitari-fuiea iat mir eine achon längere Zell hakaiMla 
Pflanie. Ich fand sie bereHa im Sommer 1653 am Vetliherg bei 
Znrich in liemllcher Menge onter den Eltem. Ihre Baatardsaimr 
erkannte ich aagleich , und meine Anüebl wurde aaeh dnreh Heir« 
Prof« Naegeli bestätigt, dem Ich die Pflaase Mach Taraalegen daa 
VergaSgen hatte. Ala ich Im Winteraemeater 1859 bieher uberaie- 
deite and meinem Freunde, dem practiaehen Arate K. ThIry m e in e 
Beobachtung mittheilte, fronte es mich' nicht wenig, Ton ihm nm 
hören, daas die betreffende Pflanie auch in der hiesigen Gegend, 
am Kaiaeratuhl, an finden aei, aasaerdem aber noeb ein anderer 
Bastard, der aonst, so viel mir bekannt iat, noch nicht beeb sehtet 
wurde, nemllch OrehU miUkiri^Siw^. 

Von ier Richtigkeit dieser Angabe habe ieh niieh mm in de» 
letiten 3 Sommern zur Oenftge lo fiberieogen Gelegenheit gehabt» 

Der Hanptonterschied der 3 Arten, n&mlich der Orehi» Simia 
Lam., militarU L., fusea Jacq. , beateht bekanntermaaaen In der 
Form der Perigonblätter , namentlich des Labella, ea iat aehr leicht, 
dieselben, wenn sie onvermischt sind, von einander an nnteraobeiden. 

Am Kaiserstahl sind nnn aber, wie Sie sich an der beigeieglen 
Reihe getrockneter BIQthen .tihersengen können, die angegebeaen 
Kennseichen bei den Terschledenen Individoeii solchen Schwankun- 
gen unterworfen, es kommen eine solche Hasse Ton Zwischenfor« 
men ror, dass es oft sehr schwer b&lt, die NoraMlform beranaau-* 
finden. 

Bei der letzten Versammlang schwelserischer Naturforscher au 
St. Gallen konnte ich der botanischen Seetion eine noch vollatlndl- 
gere Reihe von Oebergangsformen vorlegen, ala es mir gegenwärtig 
absutreten möglich ist, und hatte dort dasVergnOgen sn hören, dasa 
Orehii rnUitari-fusca auch bei Schatfhausen vorkomme (nach Prof. 
Her kl ein und Apotheker Brunn er), die gleiche Pflaase sowie 
Orehis müUari'SiaUa auch bei Genf (nach einer HIttbeilung von 
Herrn Pfarrer David). 

Sollte einer der Leaer Ihrer Zeitachrifit wOnachen, friaehe Bxeai« 
plare der besprochenen Pflanze au erhalten , ao hoffe ich ibm in 
einigen Wochen dazu verhelfen au können, und bitte nur, mich mög- ^ 
lirbat bald davon in Kesntftiaa au aatnen« 

Digitized by VjOOQIC 



Die gite «»bfMMi iMiillMfti, aiiMb« tdi mü Bach etslge 
«ndwe Utiaera MUlheilMgeii i« auebeii. Sie wieses, deee Fer 
einigen Jakreo Herr ObergSrtner Regel in Zorieh in der beUn. 
Zeltnag ven3Iebl uni r. Selileehtendalanf einen sehr interen» 
snnten Bastard twisciien Saxifraga ai%oides nnd mutata anfimerk- 
naa maelite, der eicli im KQaenaeliter - Tebel bei Zfirich im Ueber- 
flttM indel.-* Oeneeiben Baatard nnn, welchen ieb an gleicher Zelt 
mH neine« Aoief eaMnelte , 6uid ich im verflcMenen ingnet ancb 
bei 81. ChJlen nnd tUeraengle mich , Mass die Pflanse sehen einige 
Zell bekannt aei. Sie ist aegar sehen in Ihrer Zeitschrift im Jahre 
ISS7, S.OSi. als SoM. muMa'ai%oidss Oirtann. venDr.Lagger 
beeebrieben weiden) auch owin Vater, Herr S. Wart mann, er- 
wibnt derselben nie Hittelfera in aeiner St. GalUachen Flera7Ten 
1847 nnf peg. 99. Freond H filier, Censerrater dea DC.'acheu 
Herbatinaw, theilte mir mit, daaa der Bastard anch In den Saveyer- 
Alfen nnweit Ctenf Ten Rente r gefanden wnrde. 

Nech f&r einen andern bisher in der Schweia nnr in den Al- 
pen eb Bes ein einsigea Hai ven Merital anf der F&rstenalp bei 
€hnr gelnndenen Bastard, för daa ae seltene Oeum indinaUm 
Sebleich. (sec Kech, nen Qegetschw.), habe ich mit nieineni 
Frennde Dr. Fischer in Bern einen nenen Standert entdeckt. Wir 
fanden ee nSalieh anf der ebem Sandalp im Kanten Glams in ^ 
ner Hebe Ten circa 6000^ Dass daaaelbe ein Bastard a wischen 
Omnü wumtanum nnd rtonfo ist , nnterliegt gar keineai Zweifel. 
Nicht allein achwanken die Herksule awiachen dienen beiden Arten, 
aendern wir fanden ea anch mitten nnter den Eltern. Wie ea mir 
fiberhanpt fOr alle Bastarde aweckmässig sn sein scheint, sie nach 
ihren Stammpflsnaen au benennen , ae halte Ich ea hier beinahe für 
nethwendig, da in der Nemenclatnr eine bedeutende Verwirmng 
hnrracbt. leb mache in dieser Hinsicht namentlich anf Kech nnd 
Hegetsebwi nnfoMrksam, dle^ nnter dem gleichen Namen gans ver* 
acUedene Fflanaen verstehen. Oeum kUetmedium Ehrh. ist nach 
Hegetaehw. Gtfvni mofitone-Hoal^, nach Kech dagegen fietim tir- 
Mne-rienfo; ficurn Incfiitaifini Schleich. nachHegetachw. Oeum 
m e nf a ne * replans , nach Kech, der deneben genannten Bastard 
nieht an kennen acheint, 6mm moniano^vale. 

Nun nech Etwas , namentlich für Botaniker in der Schweia. 
Bekannttteb gebfirt TrienlaUe eurapoiu L. an den aeliensten Pfian- 
aei dieaee Laedee $ sie wnrde In der leiste^ Zelt nnr nech bei 
EIniiedaln Im Konten Sehwya nnd anch dert nnr splrlich gefunden. 
Aef einer Sieorslen, AnCangp JmI MftSy «It Dr. Vtaeker nad Dr- 

Digitized by VjOOQ IC 



ttämtf h9Üen wir bu «her elBMi neiea Standvri enliMi«, w« * 
sie 'gerade damals in vielen Tausenden von Eiemplaren biftbte. 
Wir fanden die PAanse nemlich aaf moorigen Wiesen bei Staden, 
ebenfalls im Kanion Schwys, etwa 10 Minnten von diesem Orte am 
Wege nnch Yberg. Oelegenillch bemerke ich nocb, dass die anch 
auf dem Sehwariwalde angegebene Trientalh nenellleb nie mehr 
dort gefanden wjirde. 

Freibarg im Breisgaa, April 1855. 

Dr. B. Wairtmann. 
Anmerkung. Da leb die tonangenelfiBe Erfahroog machen mnaaU, 
dass in neuester Zelt verschiedene fiir mioh bestimmte Briefe und 
Zusendtangen verloren gingen, so bitte leb alles Alf mith Bestimmte 
mit folgender Adresse %i» verseben: Dr. B. W., Assistent bei Herr» 
Prof. Hagel I, absogeben bei Fraa Regierungsratb Hersog, Liws«- 
gasse Rr. S75. 

Anzeige» 
' Bryolocla fiiirepaea 

seo genera maseemm eoropaeorum^monogrsphiee lllustratn aucteri« 
bus Broeh, W. Pb. Sehfmper et Tb. G&mbel, edüoreW. Ph. 
Schi m per. gr. 4. 6 B«nde in 64 Lieferungen entbaltead 640 Te- 
feln Abbildungen nebst Teit in lateinischer, deutscher und fransM- 
scher Sprache. Preis einer Lieferung fl. 4. — R. S. 16 Sgr. 

I .n h a 1 t. 
nascßce&ei Epbemerun. Ffaytcomitrella. Acaalon. Pbsiosm. VoitiSf — 
ArcMdiaceae: Archidium. — Bruchiaceae: Pleuridiam. Bruchia. — Wei- 
Siaceae: Astomum. Uynenostonum. Weisia. Gyninottomum. ADoectangium. 
EacJadiom. nbabdowei«ia. — Dicranaceae: Cynodontiam. Dicranum. Arctoa. 
DicranodoDtiam. Campylopaa. An(|rgtroemia. Trematodoir. •— Leucobfyäceae : 
Leacobryom. — ftSstdetUeoe : Pitiidena. GcAiomitriom. -^ ßiii§erimceai ' 
Anodat. Seligaria. Slyloitegiaiii. BUadia. Braehyodaa. CampylaatelMUD. *- 
PoUiaceae: Poltia. AnaealypU. DeMnatodon. — TrichOitomaceae: Barbala. 
Tricboatomam. DIdymodon. Ceratodoo. — DisUchiaceae: Dittichium. Eaati- 
cbiQBi. — Tetraphtdeae: Tetraphi«. Tetrodontium. — Bncalyptaceae : Enca- 
lypta. ~ Zygodontaceae : Amphldiam. Zygodon. — Ortkotrickaceae : Ortbo- 
tricbom. Callistomium. DMriehom. — PtychamtMaCMOe : PtychonitrtuBi. No- 
tarisia. GlyphomitrionL — Gfimmiaceue: Coseinodoo. Scbistidimn. Griaunia. 
Vike»mi\x\wau ^ Ue§migiace0te: Hedwig^ia. Uedwig^idiam. Braonia. — Ripa- 
fiaceae: Glociidotus. — ScMstoitegaceae: Schistoatefpi. — Splachnaceae: 
Oedipolinm. Ditaodoo. Tayloria. Tetraplodon. Splachoam. — DUeetiaceae t 
Diaeclioni. — Fvnartaceae: Pbytcomitriam. Eniostbodon. Ftoaiib. ^ Mutia^ 
cetu: Aaiblyodoiil Meeaia. Palodella« Catsscoplua. ^ Bartramiaceae : Oreas. 
Bartramis. Bartramidata. - MtttUkhofMaeeoi: MUsUshbofMa* --- Brpaceae.* 

Digitized by VjOOQIC 



cämceae: Atrtchuin. OÜgotricliuii. Psilefilam« Pogooltqm. (Polytrichnn. — 
ßuxöamniaceae: Bazbanoiia. Diphy^ciam. — Fontinaiaceue: Pontiaalit. Di- 
chelyma. — Climaciaceae : Climaeiam. — Crppkaeaceae : Cryphaca. — Lep* 
todontaeeoB: Leptodon. — Keckeraceae: Neeker». — Omaiiaceae: Oiiftlt«, 
Ho^efiaceae: Hookem. Pteryfropbyllaiii. DattoBla« — Fabroniaceae: Fabro- 
ML ilniaodoii. AnaeMoptodoo. — Pylaiioeaceae: Tbedeaia« Pylaisea. Homalo- 
thecimn. PltAygyrum. Lescuraea. Ortbothecium Cyliodrothecium. Pteri^ynandrem« 
Ltucoäontaceae : Leacodon. Anthricbia. — Leskeaceae: Leakea. ADomodon. 
Hypnaceae: Ptevdoleakea. Heterocladinai. Theeidiqm. Hylocomiam. Plagiotbe- 
CHiBi. Rbynehoategriam. Tbamoiam« Earbjracbiam. Ujoeomium. Itotbeciam. — 
JffpMMceme* BraebTtfaeoittm. Selero^dium. Camptotbeciuai« Myarella. Amblyate- 
giuB. Limnobium. Hypnam. ^— Anäraeaceae: Andraea. 

Der liier «o^efulirte Inhalt, gibt den erfreidiclieii Beweis, «läse 
diete Sanmlimg von Monographien der Earopfiischen Lan¥- 
neese Allee mnCasat, was bis jettt im Bereiche der speeiellen 
Meoskonde Earopa's erforscht worden ist; sie liefert datalllirte Be- 
schreibongen oftd Abbildongen jeder einseinen Species ond Varietät, 
wobei noch so bemerüen, dass alle Arten von den Aotoren onter- 
sncht «nd ausführlich gezeichnet worden, das gegenseitige Resoltat 
worde verglichen ond gleichsam controliirt, denn nor auf diesem Wege 
heaa sieh bei den oft so schwierigen mikroskopischen üntersochon- 
gen etwas Zuverlässiges erleiden. Dorch dieses Verfahren ist es 
den Verfassern nicht nor gelongen, den im Aoge gehabten Zweck 
,idas Stadiom der LaoboHiose so erleichtern ond sogänglicher so 
machen**, in hohem Grade so erreichen, sondern noch ein Werk 
hersostellen , das dorch gediegene ond gewissenhafte Bear- 
beitong einen ehrenvollen Fiats in der botanischen Literator aller 
Lander einsonehmen berofen ist. 

Indem wir non bei der bevorstehenden Vollendong — es fehlen 
noch 3 Ueferoogen , die gegenwartig onter der Presse sind — Bi- 
bliotheken ond Fachgelehrte nochmals anf dieses Werk aofmerksam 
machen , sehen wir ons veranlasst , noch so bemerken , dass die 
Steine so der im Gänsen kleinen Aoflage sammtlich vernichtet sind, 
dass somit an einen wiederholten Abdrock gar nicht so denken 
ist. — Bestellongen aof einselne Lieferoogen , in so fern sie die 
Honographie einer Gattong omfassen, können nor so weit noch ans- 
geführt werden, als der geringe Vorrath derselben ausreicht. 

Jede gote Bochhandlong des In- ond Aoslandes ist im Stande 
Bestellongen so fibernehmen. 
Stottgart, Uirs 1855. 

E. Seh weis er bar tische Verlagshandlang. 
R«daet#ar und Verlegm Dn Firnrokr in Baganaburs. 



Digitized by VjOOQIC 



IPILDIEA. 



M 20. 

Reg^ensburg^. 28. Mai. 1§55. 

iMlmliS ORiGiifAL-ABHAFfbLurio. Leybold, ein botanischer Auallnr 
anf den GnnkofeJ in Sudtyrol. — LiTBiiATDa. Oißppert, die fertiare Ftorn 
von Schostoitz in i^chlenieo. — cetrooksetk pflanzensammlokobk. Ra- 
be nhorit, Hepaticae enropaeae. Dec. I. und II. — anebiob. Petermann'« 
^•aienreich. 



Ein botanischer Ausflug anf den Gankofel in Sfldtyrol ; voii 
Friedrich Leybold. 

Ein Beaaeb des Gaakefela bei Betsea flihri dea Botaniker ao 
ubarraaebead echoell aas AU Regioa der Maulbeere aad dea Waia^ 
aaaea ia die der sobalpiaea Pflaaieawelt , aad die beideat den SA* 
dea Tyrela gaat lieaoadera aaeielchDeaden Gebirgaartea des Porphyrs 
and dea DeloBiitea''tretea hier so oanittelbar aad seharf begreast 
aebeo eiaaader aaf, dass mir dieser Kerg varnebmlieb geeignet schiaa, 
dareb Besehreibaag seiaer Lecalitälen aod deren eigaathQailieher 
Flera eia intaresaaates Vegeialiansbild der SudtyreliscIieB Alpea a« 
gebea. In dem siidlicb • westlichen Gebirgssoge, dessaa Ricbtaag 
die' Etsch van Botsen aas folgt and weleber unlar dem Namaa 
Mendel oder M^ndola bekaant ist, bildet der Gankefel die aördlidisU 
bedeatendere Spitse und von hier an, fast in einen rechten Winkel 
sariickspriagend , verliert sich der Kalk in der Richtaag gegen He- 
ran hinauf, um am Oampen aad Laugenspits ober Vlten gaasllch 
dem Porphyre Plats su machen, — Der Mendelsug begrenst, als 
scharfe hohe Felseamauer . von Nord nach Süden führend , gagea 
Osten das reiche Etschland, and gegen West das von Welscbtyre- 
lern bevölkerte Val di Noce, den sogenannten Nonsberg. Vom Ckta» 
kefel an tragen die auf einander folgenden Erhebungen verschledena 
Namen, wie H.-Penegäl, Prä della Vacca aad Mon Ro^n, «m sodann 
van den Hohen des Fennbergs sum Eingang des Nonstbales, dar 
engen Roeeh^tta4ibsafallen. — Der Gankofel führt bei dea Leataa van 
Meran den Namen „Hennewand^^ und erhebt sieh nach trlgenomelrl- 
ssben Hessaagen 5884 W. F. Ober die Meeresflicbe — gegen Oal 
aad Nerd In einem fast senkrechten Absturse — während sein Rft- 
cfcea in dichten .Waldangen gegen das Neastbal hia verläaft. — 
Flora laM, ^. 7» 

Digitized by VjOOQIC 



3Ö6 

Diese Jähe Wa^d , okwoU veoi Etoehlaade aos scheinbar mierateig- 
lieb, hat deeb eioige weaige Stellen , welche tief eiDgescbnitteD io 
ihr Relief deo Zugang tum obersten Rande ermöglichen. Die nörd- 
lichste dieser Spalten fuhrt tso den Berghöfen von Galt aus durch 
die sogenannte „Eisenstatt'' hinan; die tweite auf den Ostrande der 
oagebeuern Klippe ist die Jobannisscbarte (am Johannistage geht die *. 
Sonne gerade über diesen Einschnitt unter) oder schlechtweg „Schart*^ 
genannt, und ein dritter Einschnitt leitet etwas südlicher noch gleicli- 
falls tnr Höhe. Der Absturs selbst ragt hoch empor über den a«f 
upermesslicben steilen Schutthalden augesiedelten Bergwald [Pinus 
sfßivestris L. tiefer; oberwärts P. Abies L., P. Larix L., soitiier F. 
fieea L. und Taxui baecala L.) und die gelblichen Wände desselben 
mit ihren grau eingoieichneten Rissen und Conluren gtohon laiig# 
schon im rothen Morgenlichte, wenn tief unten noch das Dukel 
über der weiten Etschfläche und ihren rauschenden Haisfeldern liegt. — 
Vom Lattgenspits an, bis herunter auf den Gampen bei Galt, Perdo- 
Bigg, Boimont, Matschitseh und Kattern ist dieser KallLstoelL tiflig«- 
geben von einem Walle retl^braunen Porphyrs, welcher erst mfter 
Sebless Altenbnrg und bei Tramin gänslich surückweicht. Von 
diesen Porphyrsinnen, die sich jedoch nicht über 3000 W. F. erhe- 
llen , schauen noch wohlerhalten so manche' Burgen der ältestoB 
Kelten herunter auf die herrlichen Rebgelände des rechton Etschnfers 
md wohl Ist es erklärllcb, hier allenthalben auf Burgthürme und 
Edelsitne mit weltlichen und geistlichen Wappenbildern des Mittel- 
alters SU treffen, denn die Dörfer des „Ueberetsches^^.T«hen in einem 
reichen Weingarten, und wenn auch die Diluvialsohiehten desselben 
keine besonders characteristische Flora bieten , so ist der edle Kai* 
terer und Traminer doch wohl hohen Preisen^s werth ! 

Ein Aufbruch in frühester Morgenstunde fuhrt durch die 
Fliehe, welche sich swischen dem Zusammenflusse des Eisaeks «nd 
der Btsch erstreckt, und jenseits der Etschbrücke fesselt im Tages- 
granen zuerst die Auftoierksamkeit der Porphyrfeisen , auf welchem 
die weite Veste SIgmundskron mit ihren ThOrmen und Erkern hoch 
iber die Wasserfläche emporragt. — Der Felsen ist dicht bedeekl 
mit einem üppigen Gestrüppe von Fraxh%u9 OmtM L. , PUlmfia 
VherebitUkus L. , Prunu$ Mahaleb L. , Hhus CaHnu$ L. md dem 
macUiehen Rusena aculeatus L. mit seinen sinnoberrothen Boerea« 
AU dtosa Vegetation ist umrankt und durchflochten von einem dich- 
Im Gewirre von dornigem Rubut fruUeoM^, ClemaUs VikOb» L. 
Md Tmmm communU L. « während Hedera HeUw In riesenhaHer 
Grösse dt# 4iaUes Bar^naasra fiberwaobort «ad die WoHer and 

Digitized by VjOOQIC 



sJerÜelieD Vtrspr&ftge (ettMibaUeii «eliebt. — Die FUra «Hmm 
«od iknlicber Forpliyrlelfleii sind folgenilo Artend Anemone mgn^ 
tifna Hopp, j4. trifoHa L., A, Hepatiea L., Corydalie eolitia Sn, 
var. «ualra^ H s n. , ^ deren oberes Blameablatt eioo flache,. DieM 
wie bei Exemplaren ana Deutechlanci , aoriickgeroUte Plaüe hat, 
Armkie Tiarritm L., Fareelia ineana KBr,, Lepidium gramkkifoUvm 
L., UtHmUummn Fumana Hill, Vioka aiiovit JH. B.» TunieaSüxi^ 
fruga 8cop. , Diamthne prolifer L. , />. Armeria L , I>. alrerw 
*ma 41 L, J>^ Sefukrii Vill.i, D. j^ltfeslris Wolf., Seponaria 
mepmeUiee L., Sifi^fi« O^itrt 8ni., S.J^trfPieria L., S. rupeHrie L.i 
£y0M£« ^ia«ari# L., £. Voronaria L., iliirin^ Jaoquini Keeh., CV« 
r^miium etmUecandrum L, Linum ti^uitMum L., Oerm$Uum tan. 
gmänemm L. , IhUm ffraeeolene L. , Dktemnue Fras6ineUa V%t%.^ 
Rkemmte emaaUUs L. , CtfUeue hirsulve S c o p. , Ononis Celumn^e 
klL, TflfoMMi rv^tfita L., T. Mriatum L., T. ecabrum L., Mulea 
mrkorea L,^ Ceronüla Enerue L. , F^ta pMformis L., F. coaeu- 
Mca L., F. Craci^a L., F. ßdr^ri/i D.C, F. a^/iliini L., F. /«^y. 
r#dUfa L , Lßthyrue ephaerkus Rots., L. eylvestrie L. , Orohu$ 
verilwf L. , 0, variegalue Ten., Spiraea Aruncus L. , S. Vlmaria 
L., PotenWa rupeetrU L., P. argenlea L., P. oj^a L.» Crataegue 
Omgaemniha L. , CoioneoBter rulgarU L I n d L , Aronia rotimdifolia 
Para., Punli» Oranatam L., Circaea luteliana L., Sedum maxi- 
mmm L., S. «<dii«i L., 5. da»§phyUum L., S. acre L. , S. e.wangU' 
iäre L.V S* r«/lrjfifiii L., Sempertitum Ueiorum L., S. araehnoiäeum 
h.y OfiunUa eulgarii Mi 11, Saxifraga Aizoon Jacq., Chryeo>^ 
ep^nium mUemifoHum L , Trinia vulgarU D C. , Se^Wi adotatum 
E br h., Peutfe^aftum OreoeelimumllL o n c b», Orlaya grandifiora H o f f m., 
Terdykum maxUnumL., TorUis Anthriscus Gm., Cornus eanguiaea 
L. , V. mas L. , F<6iirfitiai Laniana L. , F. Opuitte L. , Lonicerm 
X$lo9tettmh., thtUum pedemontanum k\l.^ O. purpureum Ly G. lu- 
eidmm All., 0. rtfftruf» L. , Centranthue rubt-r DC», Seabioea 
QrammmUa L. , /fmlii Airto L.^ Tmnacetum rutgere L., AchUlea Co- 
ment09m L., 4}arlinm vulgarie L., Ceniaurea nigreeeene Willd., C. 
M^ttloM L a m.y Picris Meracioides L., Seor%onera audriaca W i 1 1 d., 
Lmetma SeenrMa L , X. Maligna L., £. perennis L. , Hieraeium Pi» 
U^eeHa L., U. Aurictda L., tf. Hatleefelium VIIL, H. am/4pxieaule 
It., £[. tNii^e/la(ii«i L., Jaeione montana L. , Phyteuma StlehelU 
Bert., Campanula bonmiensie L., C Traehelium L., C. Rapuncu* 
<«M L., a JplMto L., Motoetaph^i offiHnali Wimai* et Gr., 
^^^ earmn L. , Pfrola eeeunda L. , Gentiana exeiea Preal., 
^'•MüM p4afi<^arai Tan., OnofflNi HeUukUum Vf. &., Puhnonaria 

Digitized by VjOOQIC 



0m§mUfMm\A.y Lithospermum eaendeoputpureum L., L, ofßeinale L., 
Fhy$alU Alkekengi L., Verbascum thapHfanne Sehr ad., IHgiUM^ 
Imtea L., VeranUa-urtieifoUa L., V. spicata L , Orobanehe EpHkf- 
mum D.C., O. rti6m# Wallr. , O. flava Marl., 0. «ilfi^ Sott., 
r/^ymuf pantwnieuB All., MeHUit MeliswopfoßUum L. , Pruneiim 
«<da Fall., T^tKritivi Chamaedry$ L. , Tibe#l»«i tnt^rM^ii^itfi 
Sehrad., l'feti« Cmriea L., CeJ^« austraUs L., Quereui pube$een& 
yfWM.^OstryaearpMfoliaSeop.'^Ephedra dUtaehyah, ist naeb 
Reiehenbaeh als von Hargasser aad von Eismann anf dar 
Ruine Sigaiandskroa gefanden'aogegeben. Obwohl ich ini Laufe 
von 4 Jahren und in allen Jahrestelten den Felsen des Sehloaaeä 
ternaeh untersoehte, and 'kaum ein ta betretendes Pläftehen nahe- 
saeht Hess, gelang es mir doeh nicht, diese Pflanse.hier sn indes, 
Alle mir bisher bekannt gewordenen Standort« dieser Ephedrm wa- 
ren auf Kalk nnd die Porphyrbldcke des Sigmnndskrener Schlössen 
halte Ich keineswegs als ftir ihre Heimath geeignet. Bei Trtent 
gedeiht sie in Unmasse unter einem schutsenden Felsvorsprnnge in 
den Kalkwänden des Doss Trento und dürfte vielleicht noch in Shn- 
liehen Localitäten der Felsenhänge ober Castell Sabionära unterhafb 
Roveredo su suchen sein. — Pinus sylvestrii L., Orehis MoHo L. 
(von derselben fand ich einstmals hier 3 spornlose Exemplare) , O, 
coriapkorifL.^ 0. ustulatah.^ Plalanthera 61/bfla Rieh., Limodormn 
abartivurn Sw., Cephdtanthera ensifolia Rieh., LUium btüblferum 
L., Convattaria Polyyonatum L., Oagea lutea Schult., AHium fal- 
lax Don., A» sphaerocephalum L., Museari comösum Hill., Jf« 
racemosum M i 1 1., Juncus »ylvaticus Rieh., Lu%ula ForsUri^ L. nhea 
DC, Carex montana L., C, praecox Jacq., C. humlli$ Leysser., 
C. digitata L. , C. alba Seop., C, nitida Host., C. Mlehelü Hont., 
Andropogon hchaemum L., Tragus racemosus D est. , Hierochloa 
australU R. et. Seh., Phleum Boehmeri Wibel., Stipa pennata L., 
Sc. capiUala L. , Sessleria caerulea Ard. , Triodia deeumbens 
Beauv., Avena capiUarU H. et K., Melica cüiata L., Poa praUn- 
sis L., MoUnia $erotina St. et K., Festuca heterophyllm Lam;, .#*• 
myuros Au ct., F. arundinacea Schreb., Braehypodium pkmalum 
Beauv., Bromus moUis L., Ufardus itrieta L, Selaglneila helüeiha 
Spring., Polypodium robertianum Hoffm. , F. Filix wuu Roth.) 
Aiplenium septentrionale 8 w. , Pleris aquilina L. , Notoehiaena 
Maraniae R B r. 

Von den heissen Porphyrhögeln Slgmundskron's fährt der Weg 
durch die der Etseh entlang liegenden StreumSser und hier finden 
sich tbello auf den trockneren Stellen, tbeilo In dem träge flieafen- 

Digitized by VjOOQ IC ' 



duk Wam^ liMer SsaipflMeheB nnd is dea tfefen ftffftlen:. JZmmiii. 
<ni/ia pantoihrix DC. paiid^tomlndu« , it. fluUans Lam. , R. Lim- 
§um L., je. PhümoUs Ehrb., lt. »eeleralui L., Blymphaeß alba L., 
AUratanda 9e$ktdosa L., Drosera longifMa L., AUhaea offMnaiiM 
L., TH^oMmm ^y^iilui» L., Lo^m tenuifMus Rebb. , fifo^ra 6/}l- 
etmll# L.« JUfriophyUum vertieiUaimm L , üf. ipieaium L., HippurU 
nulgarig L., CaüHricke Mlagtudis Scap., Osuta virasa L., iMo* 
jeioiKti«! r^/y^iM Kocb., Ti^f«lititi«i pÄltolre II«ffai., fioiluM p«* 
ftiffre L., Fa/efMUHi exaUaia Hik., Btäens tr^arlUa el cermia [#•». 
fifiM^JUiKtim tili^^ftf«! L., Senecio aquatieus flu dt., 8. errmito%m 
fiert., VtrietdarkL vulgaris L., (/» «inor L., Euphrasia OdorUites 
»•bsi seroUna^ JUenyanlhes irifoliaia L., Samtdus Valeranü L«, 
Euphorbia Qer4irdi Jacq., Tr^forAlii paluHre L., Bulomus imrM- 
Miii L.» Fotamogeion tkmtans L, P. mfespens Sebrd., P. Home- 
«Mfuit Hey., P liM^tf L., P. erispue L., P. puHüue L. , Tjf/>te 
ougueUfiftiaL.^ T« mlniMa L.» SpargafHum ramoeum L.^ Orehie fn« 
emrnata L«, Eplpaeile palu$tri$ Crants, S^nni« LoeeeUi Rebbj, 
AlHum acuiamgulum Sebrad., Jimtftit obtusiflorue Bbrh., Cypetue 
firnffeeeensL., C. fueeue L., C. JfoiKI L., UeleoeharU acieukurisRBi.y 
Seirpue laeuMlrie L., S. TaAarfM^Monlanl 6 id., S. trigueter L., 
S; «mtMmim L., CVirfor •aeufa L., C ^uea Setp., C iomontoea 
L, Cv Pseudocfperue L., t\ veeiearia L. , PhragmiUe eommunie 
Trin, Qiyceria epecUMlie H. el. K, fif. /listen« RBr., «. n^fiia- 
«0« PrMl., EgniiMttiiii Teknat^a Ebrh. — km Raode dieser MS- 
■er und in den aehattigen Geb&Beben der omHegenden Hngel pflanal« 
idi aHr veranebawelaen Verwildera»g foigaade Arten , welche ieh 
odr Ibeila vea jenaeita der Alpen, tbeila ven den webeben Verber- 
gen veraebaffte: ErarUM» hyemalis L. , Carydalte eoHda 8 b. (an« 
DeataeMand) and eapm Sebw. et Koeri, HtUeborue fUger L. und 
H. foeUdue L., Tulipa eylveeUie L., SeiUa b\foHa L. and Arum 
maeulaium. 

Die Etaebmeaer aiad gegen SSden ven Dilavlal • Ablagerang^n 
begreaat, wekbe die Baebt awiachen dem. PorphyrmHtelgebirge ven 
Sigaanndabren nnd der Hendel aoarüllen. Gegen Nerden bei Fran- 
gart- Paolaner- Hoble and HiaaUn aowie auf der Siidaeite ober 
dea Kalterer-See aeigt aicb dieaea Dilaviom, welcbea tum groaaem 
Tbeile>iMKalk.Detrltaa beatebt, in tiefen Seblachten aoagewaacbea, 
wetebe von rundlicbea atark bebascbten Hügeln geacbiedea werden. 
Die Flttebe aelbat lal daa gerabmte IJeberetacbner Welnland; die 
Abhänge nördlieh gegen die Etach bergen mebrere intereaaante Pflan- 
a«a ala: l^eueojum ternumU^ Ornitkogalum py re n eieu m Ii., Gagea 

Digitized-by VjOOQIC 



M, Alcea h. 

B«i MlMiaD ftthrt 4er Weg durch diese etMibigea gehfaelitai 
Mnaat ; die bei Sehloes Korb liegende« Perf byrfeUen teigeii wieder 
eine äheliebe Flera wie die eeboo bei Signendekren besebriebene ; 
fir einige bier fehlende Arten treten folgende neae Pflanzen Umni: 
Vi(49^ nUr^MlU L., 0rehi9 fusca Jacq. and die aebJkMt« aller 
dMtetbett Orchideen: 0phrf9 a^Hferu Hm Ab. — Dleee beiden letit- 
genanaien in Vereine mit den gant vieletten LimBdarum i^bürii- 
tmm Sw. und Orehis militari^ L. tiereo den i^rachtvollen Kaetn- 
nie«- ««d Baehwald) welcher son alten Beinont hinanfführt. Vea 
hier hinauf doreh den Föhrenwald nach Perdenigg macht skb ««erat 
an Wege der achone CydUus purpureus S c e p. bemerkHeh. — A«f der 
llechebene ren Perdenigg nnd tbeilwelBe aoeh auf den «nllegende« 
■ergwieaen iat eine Aenderong der Flera eingetreten. Hier tat «i« 
wahrer Sammelplatn ren Orchideen, ala: OrchU miUtaris L«, O. m* 
riegaia Ali., 0. usMata h, O. coriopkora L., O. gl^bo^m L, O. 
Mario L. , O. maeulaia L, O. inemr^atm L. , Gpn na det Ua ed#r«t<f. 
$i9^ Rieh, nnd &. amopMea R. Br., 0. alibida Rieh., Coiiogim* 
m$m i»irid0 Hartm., Piattmlkera bifeiia Rieh., IVl^MI« anguM- 
/Witt Rieh., OphnfB museifera Hu da., HerminhmJlfon&ipehUR.Br. 
(kpkmkmthena pmUms Rieh., C, ni^niRicb., Epipmeti$ riMgkiom 
Gaod. «nd LUUra avaiu R. Br. Die aoffallendate darnnter Ist Ot'^ 
rAia fforiegtUm^ welche iciuaaeb hier wie bei Altenbarg oad Oaiia 
Inner swiachen O. milÜariB nnd O. UBlulata «nd nur i« iiiebel 
ap&rllehen neiat enge «ttsammeDetehenden Eienplaren beebaebtele« 
^ Seilte ma« bei den Pflanzen dieser Lecalitftten eine BaetardbH« 
dang anuebnen können ? — 

Ober Seblea« Beinont endet der Weinstorfc and bei Perdenigg 
macht die Kaatanle gftntlich den Oeniferen Platt. -^ El« aebo* 
ner hoher Nadelwald fuhrt, dem Wanderer n«r aelten eine A««- 
aiehl geatattand, «teil in die .Höhe Aber Felebloeike, gent&nte 
SÜnne nad dorch Helariase. Mit einem Haie findet nan sieb an 
Foaae eines freiatehenden Kalkachroffena, eine Biegung weiter liak« 
oad da sieht das Auge hinauf in die meist nnr ein paar Ellen breita 
Spalte, dia hier stell swiscben den schattigen FelswSnden in elaa 
Sehatt-Rarine nöndet und hoch droben seiebnet eich der Rand 
der „Seharte^^ an blaoen HInmel ab. Morgens, besonders aber 
aaeb im Mai and in den ersten Tagen des Juni, ist es ela gefibr- 
lic^as Sifiek Arbeit, diena schattige Kluft su arktinmen, denn «a 
enlan Moigeastraklaii » walcha diese Ueadela - Fehan se, sanbwlseh 

, Digitizedby VjOOQIC 



y«rg*ldei « Wf^ii avch sogleieh die während der Naelii d«reh den» 
Free! feelgelialleBeD Steiae frei und pfeifend fliegen eie in weiten 
Saftigen durcli dieeen eintigen Aaeweg heranter. Geaelniglicli 
wifclle ieh daher den Anaileg durch die scheinbar nnbetretbarft Wand, 
selbst Hies« durehaehreitet man rechte gegen Norden eine weite 
SeU«elit, angeffillt mit gebrechenen Lärchen and Feldblöclien, und 
liiar seigt eich saerst die baare Wand in ihrer veUeo Ordaae nnd 
nnaiUtelbarea Mähe. Den ' ankündigen Aage liaum benerkbari 
leiten den aichern Stelger *^ aber nur den sich er n — einRaaen* 
nkaata, ein Felareraprung anai andern, vnd swiaeheD eingeatreiiten 
Flecken ven Pit»u$ MughuB Soep. und wieder aber nackte Fels^r 
platten aafwärta klloisead, gelingt ee allmählig bla anni obern Dritt- 
theüe der Wa«d seibat fainanzakeainien , ae dasa man auf einem 
famsbreiten abkängigen Feierande, an den sähen Aesten der Legföhre 
angekhunmert , einen Blick nm die Ecke gegen HUeran binaof wer- 
fen kann. 

Felgende Piansen bilden den versugllchsten Schmuck dieser 
Kalkaehreffen: Atragene ^pina L., Banuneuius aeonUifoliu9 L., R. 
mmi4mu$h,i AquUegim mirata Koch., Aamüum panktUatum Lam«, 
iL I^^o^cUnum |i., AU^m spieaia L., Arabi9 alfina L., A Mlidi^ 
fMm Jacf., A, pumUa Jacq., Denlaria tfmeaphffUa L.« Cochlea^ 
ri0 Htm^CIHB Lam. , BiiöuteUa laefHguia L., JSfM(cAifiai» alpina R. 
Br.^ AeihiwMma 9aauMe R. Br. , UeHanthemum tdpnire Rckb., 
Oj/pa^fßhiia repens L., JDianlhus iyhegtris Wulf.» Z>. mwup^iuld- 
mm L., SUtme Sawifraga L., S. guedrifida L., S. iteauUsL.^ Al9ine 
autttrimea H. et K.^ A. verna Berti.) Möhringia muBeo^a L., 
JUImniiiw pumiki L., Drya$ oetopeUUa L. , Rubus sawaUUs L.« A. 
IS m em L., PotentiUa rupe9(ri$ L., P. emUescens L., CotoHcaster 
wUgarU LI ndl., C Comentosa Lindl., AroniB raiundlfälia Pera., 
80rku$ Chamaeme^Uus Cr. , Sedum da»yphyUum L. , & refiewum. 
L., Sempervitum armchn^ideum L., Sawifraga aissaan h^ S. tmUaia 
L «^ Smmifrmjfa Bur$eHana Ist hier eine aiemlieh häufige, je dech aa 
den faet senkrechten Wänden durchgängig schwer su gewinnende 
FflaMe; ihre Blattroaetten sind faet sUberweiea, die BläUer scharl- 
randig, apita, bewimpert und die meiat hellrothen mH klelfeen Blatte 
eben beschuppten Bluthenstlele tragen selten mehr ala eine greea# 
BMtiie mit miUbweissen ausgebreiteten PeUlen. — Die Angabe 
Keeh'a, dasr&ijN|/rey« VandeUi St. auf dem OauUM Terkomme, 
bernht gewiss anf einer Irrong. — * Samifrapu ^aeiia L.« S* etsoidee 
L., Ckrffi^splenUmi^ MtemifoHum h., A$(ranHa miMr L., A. m^foK 
L«, Aihmmmkim erMnM$ h. «nd eine greseere Farm mit bis 9»-: 

N Digitized by VjOOQ IC 



•trahltgea Ddlen, welch« ich ffir A. MmUkMi W«tf. kdle. 
(Eise ahBÜch« Pflanse erhielt ich auch dirch einesFrewUl ven ien 
FelseB vn Caatell Brighite in Noosherge ssgetchickt. Wie wenig 
Aeeer Thell SSdtyrels nech derebferaeht lal, geht a«a felgeadea Ar- 
ten herver, welche Im Voröhergehea geaaannelt «od Mir ailt der 
AlhawMnta fiberaeadet wordeo: Pmtfonia offiekmiU L., Afemamim 
ogrimonUMew Neck., Aipenda arret^lt L., Orobtm^ke ^miemtm 
R e b b., 0pknß9 apifera H u d a. and Himfinl0qio$nm kirekmm Rieh.). 
— Ferner findea alch aaf dea Felabfiakea dea fiaakefela : LaserpUium 
ImUfMum L., L. 8Uer L. , £. hln^um Laai., Smmkueu9 raeeimöm 
L. , Lan^era eaerutem L., L. aipigena L., OaUum mfieeHre Pell., 
V^t^erUma irip(eri$ L., V.mavUana L., F. taxßiUis L., Aden^Hfi^ 
idpina El. et F., Htmogyne ol^ne Caaa, PeUt§Ue$ nle^MaBaaBig., 
4#(€r ol/ylfitft L.» BelUdiastrum MUhelH Caaa., Eri§mrm mipinms 
L., Solidago Virgmurea L., fifiuipJUilltiai ayfvelkmai L. , 0. nereeyl- 
eufli Oaaaer. (Ich glaube, daaa 6. narvegieum Oaaa. and Cr« 
. Hoppeamum Kech aar Alpea- nad Hech-Alpeaform vaa 0. sgivaU- 
cum aiad.) O. Leontopodium L. fiadet aich hier ia ilber Sehah be* 
hea Eieaiplarea. Eiae der achdnatea Felasierdea wie die verlge 
Pflaase iat die weiaagMaseade ArlemiMia lonata Wllld. aalt ibrea 
greaaea elaaeltaweadigea geldgelbea capitalie. AehUUa tomaoeü- 
fMm All», Ch^rjfomUhomum alpinem L. , Ch. corfmbOMum L«, Se- 
iieeie nebrodenoU L., 8. CaeoiUtoter La m., Cirsium £r<aliAela/8€ep., 
C. aeatde All., CurUiMi mea%Ui$ L. jS. eauleweeM, Leontodon kmtiU* 
L, £. kMomia Sehr., Prenanthes purpurea L. , Hkraeiwm oimUeo» 
foihm Vill., H. ei/loatia» Jaeq., H. muroriiffi L., Cnmpmmim 
8€heueh%eri VIII., Rhododendron hiriuium L., A. frrmginemn L., 
Oeri«aiMi aoelepiadoa L. (1851 ober Traoiia faat aaaacblleaalich welae» 
bllbead gefaadea). Veroniem aiupottfia Jacf., Poeäerota Bmoroim 
Fi., CalMiMAa al/ilfui Lam., Betoniea Alopeeuro9 L., SoUUineUm 
mlphm L. , Ohb^hrim wtigario L. , Rumem oeuUtmo L. , Dmpkme 
HrUHm Tratt., Juneuo HooHi Taaacb., LumvU mawimm DC.^ 
CforeoT e«plflariaL., C /Irma Hoat, T. ferrvginea Scep«, il^reaCia 
nipeaMa All , LasiagrooUo CalamagroHis Link. , Avenm argenUm 
Willd., PoaaipinaL,, Festuea voria Hinke, F. opeetabiUsi^m., 
SoktgineUa spinutooa A. Br, 8. heheiiem Spr. 

Aa elaer Stelle blldea die iberhiageaden Felaea eiae kleiae 
BUile, Yoa derea Decke Fenchtigkeit füllt; gerade aaterhalb deraeU 
bea aa« eiaem aiit Sawifraga mutata beaetatea GerUle bricht eine 
slemlleh atarke Mache Qaelle; man darf alcb deraelben Jedeefc aar 
Bitt Veraieht aibeni , deaa daa gaaie OerSUe hat hier etoe aaaaer« 

Digitized by VjOOQIC 



SU 

•r^MilMi stifki nMOrirclie Neigiing , nUh Mit AIIm , was itinm 
mmi ikran, aef die ViipM der tluirttUef danioter Hegeadeo FirliteA 
teu Bargwalde« IrinabtmtiraeQ. Aot den dürftig bewaehaeoea Fala-» 
UuilieB ae wie ia den troclLaaea Ficbleawäldern oat^a findet atcli 
alciit aeltea eia acliliiBBier Gaet, deaaen aDwilllcaaiBieBe Anweaea- 
kmi htk auch ia den Fiehtaalialden dea Schleera'a erkendeie. Pe- 
Hm beruM Baa. tat aa, irelcbe nacii Angabe darUmwabaar siealiah 
bäafig bier iebt. Unaelten werden Sebafe aad Ziegen Fea dteaer 
Viper g^blaaen aad aeibat die Verwnndaag eiaea Kaabea, welebe 
J0defb aar mH iibeln Kraakbeitstafillen verltef, kan mir an Obren* 
Etwas aidlicber von bicr anter dem Man Rain bei Kaltern kaai 
elaal meine Hand beim Pflocken ?en 8ieinbimmbeeren einem aolebea 
si^rlicben Geacbopfe faat ta nabe.'; die ae pidtsUeb aebreekende 
Deberraaehong jedecb, anf aebmalem Felabarde ven aelch einem an« 
bebaglleben Wegelagerer, lieat mieb meine Robe verlieren ond atati 
die Seblange in meine Boebae wandern an laaaen^ aerfetsten tbr 
ein paar derbe ßergateckbiebe den Leib. Ea war nur doppelt leid, 
daaa die leinten Tedeawindoagen aie über den Sebloebtenrand bln- 
abwarfea, aia eine genaaere Vateraneboag deraelben mir Gewiegelt 
darüber veracbaft beben würde, ebicb^a mit Pelias bnus Ben. 
eder vlellelcbt (nnd niebt ebne Wabraebeinliabkeit) mit Pelias eh^r- 
aMf dem JfaroaM atpkio Boaaparte *a aa tbaa batte. — Die atär- 
kern bteltkdpfige Vipero a§ffU Bon. ing irb anerat aaf einer mit 
PerpbjrWöeken nnd Waebbeider beaetaten Waidatelle (cirea 9000 W. 
F.) bei Kameld; 1858. — Ein dritter derartiger Mäaaefehid nnd 
WMeraatber der betanlairenden Hand iat Vipera ammodytes, welebe 
Ia dem miebtigen Perpbyracbatte am Betaen aegar siemlieb biaftg 
verkommt. Von dieaer aebön geaelebneten Seblange gelang ea mir 
aMbrere aewebl Jonge ala aaagewaebaeae Exemplare (das erate Im 
Jaal 1850) aa fangen, and Fille von geblaaenen Peraonen bSrte 
icii antcT aweleo Haien. DIeae weiaaliebgraae Sandviper mit aoaa« 
braanea Rüekenstreifen , bernartigem Naaenaabalse und bei älteren 
Thieren mennigrother Sebweifapitte , iat den melaten Baoern am 
Betaen aebr webl ala Holaworm (aom üntersebied von allen übrigen 
Seblangen, welebe aie anter dem Sammelnamen „Beiaawnrm*^ be* 
aelebnen) bekannt and wird niebt aalten ancb In Weingütern ange- 
troffen. Ein Bauer von Eameld eraäblte mir, llaaa er einen früben 
Morgena niebt wenig überraacbt geweaen wftre , ala er atatt der 3 
jangen Oraemückeben , die er anr Anfatsong dorcb die Alten in ei. 
nem Drabtküfige im Weingnte bingeateiU batte, aoleh einen ,,Haftel* 
warm*' mit aa%eatülpter Rüaaelnaae and diek aafgeacbwoilene» 

Digitized by VjOOQIC 



au 

MW als iinfr«iwtnigefl iMasseu \m Käfig hmd. D«r RStth«r w«r 
irntth ieliMD Raab gefasgeo nui Mipfing «einen Lehn. — Als G»- 
riesoa tbeil« leb hier noch mit, dasa niehftedlesieweniger nnler der 
dortigen Maate der CHaahe vorherreeht, das Bettaer und Trie«Üiier 
CMiet sele« frei vn allem schädlichen «nd giftigen Gethier ! — - 
Wenn aie nor wfisaten, die gaten Lent«, was ßir hissHch Gewörai 
sich in Ihrer Senne wllst and reckt! — - Oenag hieven and wiedialr 
weiter an FreandUcherem, 

Die Aaasicht fsa diesen Oaulcofelwänden ist' nm so überra-. 
acheader , als während des gansen fraherea Wegs der bebe Wald- 
n«r wenig Aoaaicht gestattet. Doch ist hier eben W«g and Steg — 
alt venia rerbo — - derakssen, dass ea nicht rftthlicfa ist viel aosa«- 
gneken and dberdiess der Gauliofeirsod , eben , der Sehpankt de« 
herrliehaten Raadgemäldes ! — Von der kleinen HShIe föhrt ein aeH« 
weise fast verschwindender Felsbord Mngs der Wand aofwärta und 
hdeai man eich somit wieder der Scharte anwendet, kämmt necli 
eine heehst eigenthttmlieke Passage ta bewerkstelligen. Ein beber 
Kalkfeleen hat aich vom Haoptstecke etwaa loageldst, and der 
ackmale Ranm swiaehen demeelben aud der Wand , anagefütt mit 
berabgeatöri ten BIScken, hat nnr eins niedere Oeffaang ibrig gelas- 
sen, welche man dnrchkriechen mnas. -^ Jenseits geht es ttsdi ein 
wenig abwärts and dann, das Bett eines meist nicht sehr wasser* 
reichen Oiessbacbaa als Leiter , Felsvsrsprönge and Fe^lmem vmHa 
als Sprossen beiiattend, hinsaf, und plfttslicb findet man sich an der 
obern BMadang der Scharte , welche man anf solche Welse nmgan- 
gen bat. Den RUcken des Gankefels bilden wellige AlpcntrlAen mit 
aerstrenten hoben Lärchen besetat und gleich jenseits in den erste» 
IfiederoDgen ist eine Halga (wälscbe Alpbötte). -^ Im Somaser ve^- 
einigen sich hier dl^ Bewohner reo San Feliee , Trett nnd Fsndo, 
nm die achönen Bergmähder absnheaen und allnächtlich beweisen 
die vielen acbimmernden Fener anf der Hendel, dasa aie das Heia 
wahrlich nicht an sparen braueben. -- Dieae TrKiten beherbergen 
voraögiich: Anemmne vemalis L., von welcher, in Oemeiaachaft mit 
Croeuß vernus All. und SoldanMt» alpima L. , im Hai anerat der 
vom Sebaeewasser noeh feuchte Raaen geschmückt wird. Ferner 
Anemone elpina Q. etdfurea^ Smiunctdue fnontanue L., R, ViUarM 
DC, TroHiue europ^ue L., AcBMum NapeUue L.^ Aetaea s pie ^t m 
L., Cerdamine resedifeUa L., Dmiaria ennemphyUa L., Ly^mU Fio$ 
Joeis Lam«, L. diuma Sibtb., SteUaria eeraeMdee L., Ceraetktm 
latifoliumL., Oeranium phaeumL.y ii. 9§hatimmL.j TtifiMmm aHpU 
mum L., OjB^iropie msfiianii DC, O^tiai ntonenntiifiL., Aoa« t^Utttrh,^ 

Digitized by VjOOQ IC 



tfßUobium oH^nifoikim Laa., Saxlfrmga ndumdiftHia L, Chtmö- 
pk i^ l m m mureim L. , C. VUktrM K«ch. , MyrrMs odonUm Seep«, 
Knau^ longifMUB Koch., Amiea mantana L., CinermHa alpe$tH$ 
ll«|^pe, Senecio cordatM9 Koch., S. okrokmifMus L. , CirtHum 
9pin09i99imum 8eo|i. , Cenlaurea n€rvo9a Willd« , C. uaMarii 
Willd., CrepU ineamata Taaseh., C Murea Cast., C grmM^ 
florm Taaach., Hieraolum mlpinum L., Pht/l^wma kemkphaerieum 
li., Campanmia boröata L.\ Pifrola uniflarm L., OenUana puneMm 
L., O. tnteinim L., lAnaria alplna L«, Pedieuktri§ tuberoim L., P« 
reemMa L., P. t^eriieUiata L, B^rtsim mipina L., &ilrij ^fuOniM 
L., Primula f^irinosa L., Piantaffo montanu Lam., Rumear aipinus 

. L., Poi^0Hum ffitHparumh,, SaUx Lappanumh.^ Mnu9 rlruU« DG., 
0/vAii MM/^M<?«Mi li., SigriUUa angwiMfoHm Rieh., £l/liioi Jfbrla- 
f/m L., ParadMa EAliaslrum Bert., JuneuM trigUmU L, J. M/l. 
litt« L., Lu%ula muttifl0r4§ hty.Care» capUiarisL^ C. semperok-^em^ 
Vi II., Agro9lin alplna Scopr, ^ira flewuoso L, FtfvdMra «yMNltoe« 
h,^N^rdu» slrMa L., Lycopodium Seiofo L., BoirjfeMum Lunariü 8 w., 
il^illti«! LonehUi» Sw. Hieni geaelleo aloh ii#eii die neUle« 
der «eben aef den aii4errB Felalerraaaeii aogegebeaen Pflante«. — « 
Waa die Avaaleiit von dieser glgaBtisebea Felsklippe anbelaagt, a# 
Mefet sie zwar allerdings nieht den tiesaobernden Anblick des Lage 
iN Garde wie der M. Bälde, allein dafür liegt daa reicbe Bteshladl 
anfgescblossen tn Ihren Füssen ; von Heran, ja Von der JanffsAbarg 
Ih Passeyer bis weit hinunter in die Fels-Engen von Sainrn sehweift 
der Bliek , and wenn im Herbste sieb die Porphyr - Verberge dareh 
die Bifttter der Pistaele, der WUdkiraeben und des Somachs in eine 
feverfsrbene Gluth höllen, so lohnt es sich wohl der Mühe den An- 
Mkfc des Etaehlaadea von dieser HMie durch einen nuhsaiuen Gang 
M erksnfen. — Der Sehleero , fast in gleicher Riehtang mit dem 
Meodelsoge paralell nach Süden laufend , entfaltet hier wie nir- 
gends sonst so schon dem enttOckten Auge seinen gansen überra- 
schenden Anblick. — Diese fortlaufende Kette abentheuerHcher Za« 

•eben und weisser K9mme steht ito ununterbrochener Reihe vor dem 
Beschauer aasgebreitet und nnterhalb derselben im Südosten 4aa- 
eben noch die fernen Spitaen von Frimiiro und die Gipfel der CXma 
d'asta und der Oima duodlcl empor^ — Die breiten Höben der Sar- 
nerseharte und des Rittnerhorns, der hohe Ifinger, die Kreosspitse und 
die ganse Heehl&che iea Seltene liegen jenseits gegen Norden, und 
im Nordwest und SMwost reihen sich die Vintschgaot r Riesen, der 
Hante Cristalle, der fafchtbare Ortler und der. Zebri, dem Teuäle 
luid dem eisigen AdamMIo der VettÜMr Grenae an. Der gana^ 

Digitized by VjOOQIC 



Sit 

MoDsberg, hh biBa«r naeh Mali obiI in s VaI iII GM saigt sieh äffe* 
jesteits der donklen Waldungen, ond eret auf solebaM 8tandfmkt6 
gelingt es, eine Uebersiebt des regen Lebens sa erbalien,^ welches 
in den engen Tbalern Tyrels verbergen liegt. Oft, webl sehr eft 
^In leb hier beranf gekeanien , nn mich niniiner satt so ssbea an 
dieseni reisenden Bilde. 

kut dem Raekirege ging ich gewebniieb darcb die Sebarta 
salbst abwSrts and mit Hülfe eines festen Bergsteekas ist es ein 
Vargnflgen, in rascbea Sprüngen mit ssmsit dem lebendig werden- 
den Ksikgerdlle dnrcb die enge Spalte binabsafabren. Mit eiaeM 
Male freten die beben Kalkwände snriiek nnd man biegt wieder in 
den Bergwald ein, «m langsamer naeb Perdenigg binontersasteigen. 

Von hier aus führt vom linken Rand dea Plateaus eine Spalte 
steil in die Tiefe nnd man sieht sieh ploUHob wieder in einer Per- 
pbyrseblaebt , deren rotbbraane Farbentinten nach dareh die letatea 
4bendbeleaebtang erhöht werdend 

Längs dem beranterschäomenden Bergbache fiihrt ein Steig 
sam Hech-Eppaner Schloss, diesem alten Felsenneste ritterlicher 
Herren. Hier ist der ietste Rahepoakt asd wenn die Sonne bia- 
aa4er, die Schrefien des Scbleern'a gegenüber verglüht haben, sa 
geht ea nach einmal abwärts vallends ins Thal and heim nater dem 
taaaendstimmigen Ceneert der Märinkelen (Maatis religiaaa), Frosche 
and schrillenden Cieaden. . 



lilteratur« 

Die tertiäre Flora von Schossnits in Schlehen herausgegfe- 
ben mit ÜnlerstQtzung Sr« Excellenz des königl. preussi- 
schep wirklichen Geheimen Staatsminislers Herrn von der 
Heydt von Heinrich Robert Göppert, Dr. Med., 
Chir. et Phil., o. öiL Prof. d. Medic. und Philos., Direclor« 
d. bolan. Gart, Ritter des k. pr. rothen Adlerordens 3. CL 
m. d. Schleife etc. Mit XXVI. Tafeln. Görlitz, Heyn'- 
sche Bucbhandlung. (E, Roener). XVUI und 52 S. in 4* 

In dem verliegenden Werke erhalten wir die wisaeasehaftiiche 
Schilderang einer tertiären Flers , die sehen bei ihrer ersten Eat- 
deekang im Januar 1853 darcb die Folie und Mannigfaltigkeit der 
f ermen in einem verhiltaiasmässig sehr bescbf&nkten Raame besaa» 



Digitized by VjOOQIC 



•IT 

ime AvfttovkstskaU erregte (vgl. Flor« ISftS. 8. 411) oad dabei 
des CHeek liatle, von eieeei aeerkeentee Meister auf dieseoi Gebiete 
eegieieli nach V^dieest gewürdigt end ao^s Lictit gesegeo so wer- 
den. Oeber die Eotdeeiiafig und die Beschaffenlieit des Feodertee 
eewie der darin enthaltenen Pflantenabdrueke gibt die EinleUnng 
näheren Anbehloas; letttere gehören 34 Pflansenfanilim mit 1S9 
Arten an, welche sieh auf. die einseinen Familien, wie lolgt, verthei« 
len: Cof Usi mf U teM 1, Pjfrenomycett^s 8, Füice$ I, SaMni^eeae 1, 
Cuprmgineüe 4, Abietineae 2, Mfriceae 5, Belulaeeae 18, Cmpuli* 
ferme S8, Plataneae 5, Bai$amlflu߀ 1, Salicineae 19, Uimaeeae 11» 
CeU§dme 2^ Erieineae 2, Aeerineme 7, ItAnmffiene 3, Juglandeae S, 
^«MiridiMeee 3, ComörH^ee^e 3, Hatorageae 3, PkUüdelpheue ]« 
P^mmöeae 4, Le^rilflilnoM« 6 Arten. Verherrschend erseheinen nach 
den qaaotitaliFen Verhiiltnisee Ihrer Reste als Biame die Cnfres* 
sineen, die CäpnUleren (immergriine Eichen, Cerpintif- Arten), Vlnia* 
ceen, Pappeln, Platanen^ Aborn-Arten, Storaz-Bünne o. s. w., als 
PnCerhols insbesondere Weiden, Erlen, Birken, Wacbsatraocher a. s. w* 
Wahrhaft tropische Forsten feblen gänslieh, wstfn anch die sahlrei- 
cbeA inmergronen Eichen etc. auf ein wärmeres als das gegenwär- 
tige Klima seUiensen lassen. Jedoch wiederheit sich die Eigen- 
IhihnHchkeit der Tertlarflora auch hier, dass die analogen Formen 
sich gegenwärtig nirgends in einer Region vereinigt, sondern snmi 
Theil in sehr entlegenen Gegenden vorfinden , namentlich in den 
rereinigten Staaten Nordamerika's , in Mexico, SQdenropa und pm 
Cancasos. Ans der södiichen kommt nnr eine einsige, lAboeedrHeM 
$aHcomioide§^ vor, welche schon in der Eocänformatlon beginnt ond 
sich dorjeh alle Fermationen hindurch bis heute noch in dem mit Ihr 
wahrscheinlich identischen Libocedrus ehüeneU erhalten hat. Von 
den obigen 139 Arten sind ihr 131 elgenthämlioh. 7 Arten: CaUiUi^ 
tes BrongnkttrlH E n d I. , L%bocedHte$ saliootnMdes E n d I., Betula 
Dryadum Brengn. , BelMla pri$ea Ett. , Quereus aspera Ung^ 
Ctuianea aCava Ung., Zelhova Ungeri Kov., hat sie mit der Flora 
der Eocän- und Hiocän-Periode, 6 mit der Miocänflora, also im Gän- 
sen nnr 17 Arten mit den Teriiärfloren anderer Localltäten gemein. 
Unter ihnen ähnelt sie am meisten der Flora von Oepingen und, 
besonders der von Siaigaglia; ja mehrere der von Massalengo 
ans letsterer aiigeblldeten Arten ddrften sich bei Verglelchnng von 
Orlginaleieriiplaren als identisch erweisen. AuflFalleod verscbieden 
erscheint aber die Flora von Schoesnits von derjenigen , welche hiei 
jelnt In der in gans Schlesien so weit verbreiteten BrannkehienfersMi^ 
Men entdeckt werden ist und die ohne Zweifel dem Miecän angehört, 

Digitized by VjOOQ IC 



wUire»4 dM Irag«r v#tt Sdi^MnNs jteger ertelMM im4 ▼•» imm 
Verf «m PHecaii gereduiet wird. -* M« efcts g«MliiU«ri«ft V«r- 
b&lfnii«e werd^u noch ersicbtiklier an« «iiior „Yer|;MebMidea ayale* 
■atlflckeB Uebersieiit der'foasilett Flora voo SehoaaBita'S woria dia 
•rafoRabrik die Namon dar Pflaasen ia ayatoaialiacbar Ralb eafelga , 
IIa 3. and 4. dao VorkoniMen Ia der Eoefta-, Hiaeaii- mmi ¥HtSm* 
FonaatioB , die 5. daa Vorkaaiaiea in der Flora der Jalatwalt »ai 
dbn Ort ibrea^ Vorkomaieno aagibi. Meaen folgt aadaaa wm S« f 
Ua 46 die ayateoiatiocbo Beoobreibang der foaeilen Pflaase» rail 
Sehotsnita, welche aänmtlich auf M Stoiatafehi ailt grooaer €ie- 
saalgkeit wieder gegehea aind. Die ,.Re«altale*^ welche der Verf* 
aai Scblaiao seiner Arbeit gibt, gewähren laaofern neeb ela idige* 
aietaerea Interesae, aia darin aanSchat eine DaratelliAig vaaeret 
Keaataiaae von dar Tertiräflora nach ihren S Feranlienen t« Allge- 
moinen gegeben wird, wonarh bla j^st an 140 einaelnea Fandortea, 
wovon 18 auf die Eecäa-, 120 aaf die Hioeia- ani 3 auf die Plio' 
cinepoche koaiaion, Im Gänsen S316 Piansenarlen , aad twnr M3 
in der Eoein-, 925 In ddr Miocän. and 296 In der PHocfiafertod« 
beobachtet worden. Wie sich dieae auf die einseinen PAanseafaari- 
llen vertheilen , müssen wir Ins Werke aelbat naebsaaehaa bitten« 
flodaan folgt ei«e allgemeine Charakteristik der Vegotatioa £eaer 1 
Perioden. Bio Eooänilora eraebelnt aia eine treptncW, oder'we- 
algstens snbtrof laahe , nnd ist darch das Verbefraoben der Aigae^ 
Fäimae^ PraUaeeae, Artoearpeae^ Mmeaei Ruökteeüf^ Mukmfieae^ 
Stereuliaeeae^ Sapindaceae^ Malpi^iaceme and PapUimu^eae cfaarak* 
leriairt. Namentlich können die ProtemceoBy die daroh 47 Arten re- 
prüaentirt werden, als Leltpflansen fiw diese Periode belraehtet wer- 
den. Ffir die MIocanflora stellt sich als cberakteristiacfa beraaa: 
gegen die Eocanperiode das Ueberwiegea der Coaiferea, daa Vorberr- 
achen der Cnpoliferea, der Sslicineen, Acerineen, Joglandoen, Rbam* 
neen , Anacardiaeeen , daa Fehlen der Rabiaceen , daa Zurücktreleu 
der Proteaceen, Malvacoen, Apocyneen, Saplndaceen, PapHloaaeeea, 
vielleicbt aach der Algen and Nsjadeen; gagen die Pliocäiiflora 
dio Anweaenheit der Seealgea, der wahren tropiaehe» Farmfsrme«, 
der Palmen, der Laurineen, insbesondere der itepAfio^me> Arien, der 
Proteaceen, der Malvace^n, der Biittneraeeea, Stercoliaceea, Sapln« 
daceen, Melastoaiaceen a. a. ficht troptacbe» Pflaosenfsmilien. In 
der Pliocfinfiora, die arat darch dio VerlMmmniaaa vaa- Sohea».' 
ttMs aad die Bernsteinflora in ein helleres Liebt trkt^, sebaii wir 
eboaialia, wie in den Eocän* and HiocMa- Perioden, die eigendite^ 
liebe M lacbang von P^seatjrpe» jetst weit aaa eiMadsr liagander 

' Digitizedby Google 



«1» 

ZMieBv i^m Ivreli alle Perieleo dorebgehrndea LiboceirUes MaHewr- 
nM4e9^ die TaxadUo, Inaiergrune EichenforneD, aordaacfflkaniacbe 
Ab«p«arteD, Cupreasiiieea , AbtetineeD, Vlaaceen, verbuaden alt 
feNKboordUcban Fameii der BatuUceen und Salieineen; aber es feb- 
lea alle Mepfäseatooteo aebl trepierher dnd oeeaoiseher Faniliea 
Qftd GattvQgeo , e« leblen die Palnea and Dapbnegeaea , dagegen 
elad aaweeead eine Menge Arien, wie Platanen, sahlreiebe Krypte- 
gamen, eintelne Ericineen, Cjraatulaceen , Verbaaeeen,^ wekbe mÜ 
denen nnserer gegenwartigen Flera gani und gar übereinatinnictt. 
Hleraoa ergibt sieb n«n aber aaeb die beinern Zweifel mebr nnle4^ 
liegende Tbateaehe, daaa ebe niebt geringe AasaM ven Piaaten 
der (Tertiarfernatlen , Inabeaottdere ZeltenpOanaen , aleh dereb die 
IMterietfernMitien bindinreb Ua in die Jetstwelt erbalten haben. 

Die Teratebenden Andestongen megen genügen, daa Verdienet* 
Hebe der verliegenden Arbeit erkennen aa laaaen , aogleieb aber 
aneb die Freunde der Wiaaenaebaft mit gerecbtem Dank se erfallen 
fnr den beebheraigen GSnner , durcb deaaea lUnteratßtaang dieaelbe 
In der gegenwärtigen würdigen Anaatattong s« eracbeinen beffibigt 
warde. Jedenfalia iat die Kenntniaa der Flora der Verweit hin- > 
dorcb noi einen bedeutenden Schritt weiter gefordert worden. 

F. 

Cvetrocknete Pllanzetisamiiklun^eti. 

Hepaticae europaeoe. Die Lebermoose Europa's, unter Mit- 
wirkung mehrerer namhafter Botaniker gesammelt und^ her- • 
ausgegeben von Dr. L. Rabenhorst. Decas I. und II. 
Dresden, 1855. 8^ 

DIeae Sanunlang kann nni ao mehr ala ein seitgeniffniea Unter- 
nehmen betrachtet werden, ala aeit längerer Zeit faat gar Aiehta for 
die VerbreÜung der Lekernieeae in getrockneten Exemplaren geeche- 
ben iat, nnd aomit ein Hanptmittel der Anfmanternng snm Stadlnm 
dieeer aierlieben OewAcbae fehlte. DieEInricbtnngderaelben acblieaat 
aieb genao der von demaelben Heranageber veranatalteten Alj(en- 
aammlung an ; die Exemplare aiud inatroctiv , wo nnr immer mög- 
lich mit Fraetifieationen veraeben und Teraftglicb rein präparirt, wae 
gmtde bei dieaer FamUie nicht immer ao gar leicht iat. Dleaee 
erate Heft bringt ona : Rieeia fluilans L. 2. Jtieoia nmian^ h. S. 
Tarfionim MUehelH Cor da. von Brindiai und Handaria (aüdöstl. 
llfUen). 4. JhgMMa e^nica Cerda« ft. Prei$Mf co mmuMa Neea 

Digitized by VjOOQIC 



ab E. a. «M^r. 6 Mmrchmntla polf/motpha L. 7. Aeite ÜbiOtfrl 
H^iit. WMä Ufer de« Gesferaee^s, aas iem Haaden des Eatda^kar«, 
Hrn. Psstor Duby. 8. Fostombronia pmüU Neas. 9. PiOiähm 
eiUare Naes. 10. ChUoseyphus poiifaiUhu9 Garda. 11. 84ure^9e^* 
phu9 Punekii Neas 12. JungermamnUk sawieela Sehrad. Fan 
HaissDcr in liasaea. IX Jut^germ. albicans Haak. 14. J. Tafßlori 
Haak. aos der säebsiachao Seh weis. 15* J. iriekophffUa L» 1%. 
SphagfMcelU Hübneriana Rabe oh. vaa der Bastei ia der aicbai- 
aebaa Seh weis. 17. Radtda camplanala Daaiart. 18. MawUga- 
brpm irU6batum Nees. 19. Lepidozia repUm$ Nees. 30. Pkt- 
^ocMla mspUnUMeM Nees. — Versiebendes Varseiebniaa BMig 
nebenbei atteb dartbun, das* nicht nar der Anfanger in dieser Sasui* 
long Belehrung aad AafMnnteraag linden whrd, aandern daaa nach 
den bereits mit dieser Fanülie Vertranten Gelegenheit gegeben Ist, 
ihre Saniniinng mit neaea, seltenen Arten, selbst ana den Htodan 
der Entdecker, tu bereichern. Diesen wird auch die Nachricht anga- 
nehoi sein, dass der Herausgeber gerne Tbeilnehmer annimmt und 
alch bereit erklärt, far die Einlieferaog einer Art in 100 Exemplaren 
ein Freieiemplar der gansea Samaünng an geben. F. 

A II z e I g^ e. 

Aussererdentllche Preis-Ermässigung! 

Die anterseichnete Verlagthandluug , Igi Besits einer aar nach 

geringen Ansakl colerirter Exemplare von ~ 

Petermailll« Prof« JDr« IV. i^.^ daa t^flaiisenreich ia 
vollständigen Beschreibungen aller wichtigen Geivächse darge- 
stellt, nach dem natürlichen Systeme geVrdnet und durch natur- 
getreue Abbildungen erläutert, sowie mit einer Ueberalcht nach 
dem Liuni'schen System und einem alphabelarischen R^pater 
versehen. Hit 982 fein colarirten Tafeln, die Abbildnngea 
van 1600 Pflansen and der wichtigsten Thelle jeder derselben^ 
sowie 436 erläuternden Figuren auf den Einleltnngatafeln (Ne. 1 
bla 10) enthaltend 3te Ausgabe. 1847. hoch 4, brach. ~ Preis 
mit colarirten Abbildungen M'/s Tbir. 

armäsalgt dasselbe, soweit der dann beatimmte klelaa Varratfa reidit, 

auf 20 Thir. , sn welchem billigen Preiae ea darch alle Baehhand- 

langen an besiehen ist. 

Eduard Elaeaach in Leipaig. 

ci««i«cMur uaU V#ri«a«»r: Ur» J^ürnrolir ia tUa^iMt^ura. ^ 

^Digitized by VjOOQIC 




HHMh 



M %t. 



Reg^ensburfT« 7. JnL 1855. 



bAi^tl omi«t9Ai^ibBBAiira.vifo. Boobstetter. PUntae noFne afri- 
caoae. (Cootioaatio.) — klbinbrb MiTTHBiLüiiGBif. U um bei, ad Visctun 
alboni. — AFTiBiOB der bei d\er kdn%lieh botankebea Oeaellicbaft ainfefsn* 
Beiträge. 



'^ I ■■■■— «^fi^^jF*=B=BaHHa— IBM— ■■— as™.^ 

Plantae novae africanae. . Anctore Üb. F. Hochstelter. 

Festoeaeeae. 

T 42. ^Mt jfNMMlIto Hociist. (in pll. abysa. a Sehim- 
pejro IIIIB0189O leeti«.) To^ glabra, radiee anoaa fibroaa eaesptti- 
feif^ oüaia hoailliaia darioscoUs 1— iVs-P^llicaribos in palviDaloa 
caa^iirlia, vagiDia breviba« atriatia emarcidiB, ligola nembraoaeaa 
laeara» foIUa ^l^r^^lf^MXcmhuM lieearibaa abtasia plaaia soparne 
aaape caoFalptia ?al caoiplicalia.dariB margina acabria; panicala ai«* 
plieiaaina breviaalaa (poUoa raceinnlo) paocispieolata folia aoprema 
parui aapenuale^ rbacbi et pedieellia angalatis acabria; aplcolia 2— S- 
flaria aabaalof atia (glania et TalTolia versaa apicea porporaacantibiia), 
glaoila avatia obtoaia trioerviia margine neoibranaceia , aoperiore 
paide oiajare, fleaeoUa glamaa vii aoperaatiboa, valmla inferiore 
ebtaaa i|oinqiiener?ia, anperiore^ bicarinata ?ii braviore acuta; ata- 
«iaibna dnobaa. 

In aaane eaeaaine montia Bacbit (n AbyBainiae provincia Si* 
man — 14000 fjedaa anpra märe» 

, 4S. JPmm hi^ß^UemrU Hocltsi. (<n plI* ^^1^* ^ 
Sckinipere anno 1850 lectia — Hb, Bacbingeri nr. 101.) Ra- 
diee annm fibroaa caeapitifera^ colmia 1— 2-pellicariba8, vaginia 
Cilüafife cnlaio brerioribaa glabria, hia plania vel complicaÜa Va— 1* 
poUiAaribna angnata lioearibof anbaeotis margine acabris, ligola neai- 
bfiMififea exaerta; panicola n\% oltra aemipallicari patda, radiia in- 
iaiia biiiia — qiiaternial^S-apicalatia,aammia aolitariia onispicolatia 
eui dbacbi glabria et laeviboa; apicolia ex viridi ?el albido et por- 
peree Tariia 3—S-floria« glamia ovatis aobacotia glabria , inferiore 
* paale breviore «ninerFiai aoperiore trinervia; floacnlia glooiaa large 

naratSM. Si. %i 

Digitized by VjOOQ l^ 



Ml 

svperantibvt, valvtla, iaiftriose ebttsk trinerpit «d* aerr«» praeeipva 
carinalen villota , (Mqperiore^ pMla brevtate bicaruMla truoeata val 
■obemarginata ad nervös villnaa-ciliato, aftamlnibas tribas. 

Ad aaia in paladosis montis Bacbit in pra?ineia Abyasiniae Si- 
■en — 11000 pedes sopra nara. 

9iaaa Afi ktenia ßSa aiae Zwargfbrm der Poa alpina angeaefaen 
wMrden, wofür ich aie anfängüeb^ xu halten geneigt war; jaber aie 
bat doeh HerknMle, woleba aie aebarf van ibc ontarachaidan, beaan- 
ders die karae valmia inferior der Bldtben, «nd die lottigan Haare 
an den Nerven der «npeciar. Aaeb ist eine geonioe Poa alpina 
bia Jetst noch nicht ana Abyssinien eingesandt worden ; käme eine 
Zwergform von ihr' In den Abysalnischen Alpen vor , so würde dte 
grössere yieU»liilbige- Focm wohl aqch nicht fehlen. 

4t JPoa jßmiMaphyMMa Uoeltst* (in pH. abyss. anno 
1853 a Sebimpero lectis.) ' Oamibna partibns giabra, radice pe- 
renni eaeapitifera, folils anj^tiBaimla planie apice seabriascnlis aca- 
tis cnlino spithamaeo gracilllmo brevioribns, ligola oblonge acuta; 
panicnla pauciradiata 1 Vi — 3-poll1cari , radlia sabereetia paiac impfen- 
latisf splcalis pleramqae trifloris saeplas cam radimento fioseaH 
qoarti, glumls angaste lanceolatis carinatis acntlssimfs, fnferiore nal- 
nervia, snperiore panlo majore trinervia, floscnlfiiinterseremotta, vd- 
▼ttla inferiore earinata acuta snbqalnqnenervla ad carinam scabra, 
aoperiore snbaeqnilonga bicarlnata profunde bifida ad nervös scabra, 
ataminibus tribus. 

Dieses sarte Gras hat das Ansehen einer Ve$hiea^ aber die 
scharf carinirten valvnlae der Blutbchen lassen keinen Zweifel, dass 
es SU Poa gesäblt werden muss. 

45- JPoa oiiffoniHa Höchst, (ia plantia abyss. anne 
1850 a Sebimpero leetis. — ffb. Buchinger. nr. 26 et 3S4« — 
Stend. Syn. Glum. I. p. 257 nr. 101) Rhisomate repente?, cnlmia 
erectis vel geniculatim adscendentibus 1 — 2Va-p^dahboa Aaccidia fo- 
liatis, vaginia longis striatis antrorsnm scabrls (aculeolls minimla 
sparslm dissitis retrorsis) , Itgula membranacea e?ata subacuta Tel 
crenulata aut longius protracta et apice Jßssa, foHIa Hnearibns plania 
3—8 polliees longis 7,_17, lineas latts glabria superne ad margi- 
nem scaberulis acatis; panicnlae simpHcia nutantis rhachl et radita 
glabris (interdam flexuosls), illa tnferne scabrMa (Taginarnm more), 
nodis remotis, radüs gracillbus secondts horiiontaliter patenfibua et 
peracta florescentia deflexis, inferioribus plerumque bints valde inae- 
qiialibus (rariua ternis — quinis) summia solitarlls, omnibus shnplt- 
clbus vel uno altereve radiolo instructis; spicniis radio tnferne racuo 



Digitized by VjOOQIC 



raeeai««lai iasartUi br^Titer pedieellatU (pedicallo tri^netre teabro 
plernmqoe biflprls/ glomla lanceoIatU aciitis pararn inaeqaalibas ad) 
earinam aaperne aeabria margioe membranaceia , fitraqoe trinema, 
aervis laleralibaa evanidis; flosealia glamas etcedeDtiboa lana leri- 
tar conoeih , Falvala inferiore ovato-lancealata eitna piloaula aoba- 
eata qalnqiienervia * anperae aaepe porporaacenta Dervia lateraiiboa 
eTanidia , aoperiore paalo breviore binerVia acota ve\ iDterdom bre- 
Titer bifida, ataaiioibiia tribna. 

In agria hvmidia et pratia nee non ad rivaloa prope Demerki 
et Debra^EaU provtnciae Simen lecta aatamno. 

QJigleich dieaea Chraa in Stend. Synopaia (loeo aopra citato) 
aufgeflHiTt und beaehrieben atch findet, ao glaubte ich doeh hier noch 
eine aaafuhrlichere Diagnose geben in mOaaen, weil die dort g^ege- 
bene thella anrollatSndig tbeila in mehrfachen Besiehangen Qnrichtig 
iat — namentlich mnas ich d tranf aafmerkaam machen , dasa waa 
dort Ton der valTala aoperior floscoli geaagt wird, daaa aie nSmlich 
dappelt 18nger aei ala die inferior, völlig unrichtig ist (vielleicht 
rulirt dieae Angabe von einem Schreibfehler *) oder DraclEfehler her) ; 
denn aie iat vielmehr am den dritten, oder auch nnr am den vierten 
Theil kOraer ala dieae. Ich habe von dieaem 6raa mehre Btem- 
pfare von veracbiedenen Standorten Im Jahre 1850 and apäter ge- 
aammelt vor mir. Die Wurzel iat wohl mehrjährig und vielleicht 
kriechend, denn die Bxamplare acheinen alte von einem Wurtelatock 
abgeriäaen (kelnaa hat die Wnrael vollständig); die Oroaae varirt' 
aehr wie bei den meisten OrSiern , die Blattscheiden and der Halm 
anter der Spindel , ]a auch noch der untere Theil van dieaer ainl 
aeharf anaufiihlen, wenn man mit der Hand aufwarte fährt , ond un- 
ter einer guten Luppe sieht man die aehr kleinen r&ckw9rts gebo- 
genen Stacheln, welche diese Empfindung verursachen; das Blatt- 
bäutcben iat oft ao lang wie bei Poa triviaiiM L., die Aehrchen sind 
gewdhnUch twelbl&thig,, an einigen Exemplaren fand ich auch drei- ' 
blOthige, noch seltner elnbluthige. 

46. J*om ririMßarm Hoelast. (in pH. abyaa. anno 18M 
a Schlmpero' lectls Hb. Buehidgeri nr. S6.) Rhivomate Ve- 
pente?, cnlofo gealculattoi adaceudente 1— IVt-pedali follato , vagi- 



^ fikuw abollebe lapsua aaluui oder Drael^ler iLommen auch saetl ia dar 
l^opfis var> *. U. bei meiner SragrOMfii rhtKldtrieka aas OatiDdiea^ 
Wf^ %f\xk der ]]|ia|(noee 8. 267 oben em Scblnsse beistt: iDferiore (sc.. 
,vidval#l io rbsebi persitteote statt soperiore^ ein Merkmal^ das frei- 
\ licb''sllea Arten der Gattang EragrOMtii gemciiiacbaftllch zukommt. 

21 • 

Digitized by VjOOQ IC 



1^ atriatif nntr^npjß nuhtin praeftrliii aiuBnim %ftifi9 iMgii^um« M 
paBlcQlae huln ipplodeni, ligola nenbrtnteea laoge prat^tcta apiee 
Amt foliia aagaata Uoearibaa 4*-7 - poUicaribaa aapra' aaabridia, ^ 
aanna paniaoiam, aobaeqaaiite ; paaicola aiaipUei areda radiiaple- 
roaqee tei[Dia*ijif^efYai|baa,pata]itibBa.aiaipllcfaaiaiia ral radlala um 
altarova ioatroetia« iqpicolia raci^iiiaaiap iaaertia brevitar padicaihtta 
biflaria ?iridiboa; gloaia lancaalatia anbaautia ad earioam aeahria 
t^AerfUa, ai^pariara.paala Ifiogiojra, ^oa^alia^ apfiijaa libaria (lasa 
Balla), aUara aeaaili glpuiia. braviara, altara bra?iftar padicallato gl«* 
üHa paululum axef d^nta , ?aivala iMeriare glabarrivif abtpaiaaaala 
fiinfaanarvia of^yia axtlmia fara anargiaidibna» fugtfffßi pi^id# ir^. 
viara iraneatvla biiiij^rvia, atamfjiibaa tribiuu 

. Laeto in i^^ria prapa OeaierM ia pra?iiicia ,Siaif n jaotaauia. 

. Piaaa Ar^^ ^t flüebtig batfachtet, waaigataaa ^ gfitf^adkaataiL 
Zaaiand, vial AabaM^^H mit dar varhargf»bendeB,.aa.dfiaa ieb^ ato 
aalaBgUch ftr eioa Variatatjdaraali^ea atiaebaa so aifiafen, gUabtai 
abar aina nftbera IJntara^ahafg atellta ihra apa^ifiaeha yaraeUadiaiK 
bait iwaijTaUaa be^aoa. ^^ 

ia< MStr^fi^om$ip alairMfaia^ H««l|aa«, {in pU. abyaa. awa. 
1859 a Scbiaipara leetia^^b. p^fJii,^gfur. ffX.TlO)^ i^a^o^ eal«a' 
I— rS-p^ali, Fagina atriata .ad ,Qi^giiiaa e,.pijpillia apacfip pilaaa 
eatarna com faliia aognata liaeaiiboa^ plaaia gl^^'^ UgßkM laea ti ^ 
araf pilaaa» folio aamaa 4-*-7 pol)ieaa bqga;. paai^ala a^wipadaU 
lainaaa aaipla patantiaataa, rhaebi at jradUa aalitariia glabria^ «Min- 
Ha et padiaalUa aüogatia graciUia^ia acabr^a, in a;xillia rbaabafia ißn 
radiär«» pUaaa inatraotia; apiooUa 1— 7-jBioria avafla Tal lancaalatia» 
glanda lancaalatia anbaaqaaübiia ajpopiiaatia «ninarviia ad earinaoi 
aaiükrbi apicala (atiam flaacala infima) braviaribna niax deifidofai r^ 
abliia flaiaoa«! flaacoUa iaibricatia, ralTola Wariara lat<i ^^'^^ ^'^ 
aata trinarria acata griaaa» anpariare pania braviare anry^ta biaania 
ad narvaa acnlealia niDimia elagantar cillata, carjrapal glabaaa laavl* 
48. Mrm0rm09M0 ey i in arfß ^ rm WLmm^mt. On pll. abyaa. 
anna 1853 a Scbiaipara lectia Hb. Bacl^. nr. 773.), Ciilaia In-, 
farna ramaaa l'/i-padali (?a| oltra) papillia acabra, ▼ajiiiiiia atriatia 
papiUaaa-pilaaia, faliia llnaarlboa plania narvaaia acatla glabrla d--4 
paUlcaa langia , aamaa pollicari vel braviara , lignla pilan« aar!« 
rapraaaantata $ panlaalaa «abq aadripalUcaria rbaaU pat«atha f ÜaaSi 
radlis patall« iafarna laraia val Unis anparnai a4UtarUa parae rana- 
aia padicalliaqna braviboa acabria; apicolia llnaarfloa S— T-florla, 
glboiia diaphania anarviia acntia anbaaqaallbtta flascnia Infima anb- 
langiarlbna aadaaia, flaacalia laza imbricatia aylindraaaia; valnda 

Digitized by VjOOQIC 



9^ 

tefS»ri#r» ««üiejnodrico - ctiieava eMasiMlam grltfea. rabtr)ner?i« 
(nervis lateralibos noiintsl iob lente aegre eonApieuis) glaftr«, sope-. 
perior« aequitonga bitrerrfa apice' rotUDdataj earyopal ^ytiadrlea. ' 

Dieae Art hatte ich in dea Bestimoiaogen. abysslniseber Pflaii- 
üaa, welche Ich meinem Freunde Herrn DIrector Baching^r ia 
Straasbnrg mittbeiHe, flröher EroiffpsUs rhaehitHcha genannt, Indem 
leh fiberaehen hattli, dass ich diese Benennung bereite ^iner eattn« 
diseben Art in den Sammlungen des Herrn Hehenaeker beigelegt 
hatte — sie erhält desswegen Jetst ven ihren Bluthen, derea valvala 
IflfiBrior cylindraoeo-cencava ist, den Namen cffiindriflara. 

49. Mra^romüm MatHß^föiia HmeHmU (Hb. alyaa. Unio- 
nie itfnerariae nr. 373. — ' A. Richard Tent. Fl. Abyas« II. p.43fr 
et Stead. Sjmops« Olam. I. p., 968.) Panicola'racemiform) aimpll- 
eiaafmal— S-poflicarl, radila solltarlis erectia brevissimis piloaia pla- 
nunqne trispieolatis , spiciilis arete alternis sessltlboa compresab 
Hnearl - lanceelatis vel demnm lato - linearibns ollvacee-Tiridibus nitl- 
dalia 5— 9 lineaa loagis 2— 3 latis 9— SO-floris; glomis aeqaaliboa 
eralo-lanceelatis acutip nninerTÜa floscnlomm pari infime brevieribna, 
fleacnlia arcte distichis vel serlus patolis, TaWttla inferiore evata ea- 
rlaato-concara aeata sah lente acri tennissime longltadinaliter etrio« 
lata^ et pnnctnlia nfgris conspersa tHnerTia nerda lateralibua obsca- 
tA eVanidla caetemm laevisslma et glaberrima nonnisl versah apicem 
a< earinam fnterdom acabra, saperiore sabaeqailongavbinervi trnn- 
eata vel nervia excorrentiboa bidentata ad nervoa eiliato-scabra, sta- 
ülalboa tribna. 

' ' IHeae der EragroHU chaleantha.TtXn. sehr nate stehende Art 
findet sich awar bereits von awei Autoren beschrieben (stehe die 
obigen CiUte) , aber in Betreff der Rispe, der Aehrchen and Blfith- 
eben theila allsu unvollständig, theils ungenau, theila v31Ug anrieb- 
tig, so dasa ich mich veranlaaat aah, aie hier mit einer nähern Ol- 
agMae aufirafuhran. Halm and Blätter habe Ich ftbergangeni well 
aia wMiger ven Bedeutung sind und ^bel nicht viel au verbessern 
war. Nur das will ich aar Characterlstik der Blätter noch binaa- 
Al^en, dass sie, obgleich sehr schmal (denn auch die breitestea und 
iäagsten, nämlich die der uafmchtbarea Bftaohel and am untern 
Tbelle dea flaUna sind in ihrer untern Hälfte hSchstena eine Linie 
brek^ doch von aehr ätaric hervortretenden Nerven durchsogen wer* 
dea, ao dasa sie neben der Behaarung, wodurch sie aasgeseichaet 
alad (|folia pilosa) , auch nervoso-striati^ sa aennen iilnd , and dasa 
•iii gfWÖhaUoh oJ^no: Kuaammearollung gaas flaiek in eine sehr lange 
iaffMval folM Sfitaa aieh versöhaiäierna^ aaslaäfen (nitht aursum 

Digitized by VjOOQIC 



SM 

conTolai«) «rie in der Synopsis loco citato ta lesen ist — JUeM ist 
nar dann soweilen der Fall, wenn sie welk geworden and vertrock- 
net siod.) 

Was aber die Aehrehen and BJuthen betrifft, so liabe ieh Fol- 
gendes in den Diagnoseni wie sie bei Riebard and bei Steadel 
in den eitirten Werken sicli befinden, näher sa borfihren. Wenn 
Riehard sagt: „spicolis teBaissime paoetato-pabescentibas^S so ist 
diess theils missTorsländllch thells anrichtig. Die ?alvalae inferio- 
res (aaf diese, welche haaptsachlich die nassere Oberflache der spi- 
ealft bilden, ist wohl die Phrase sa besieben) seigen swar anter 
einer starken Linse aaf der olgranen geglätteten Fläche meist eine 
Menge sehr kleiner schwärslicber Fleckchen oder Ponkte, aber nie- 
mals eine Spor von Pabescens. Zwar spricht aach nein Frennd 
Steadel in seiner Diagnose von einer sehr feinen Behaarang der 
spicalae, beschränkt sie aber mittelst einer Parenthese aaf die Spitse 
and gibt den Rändern der antern Blfithenklappen Wimperbarcben. 
Bei ihm heisst die Phrase : „splealis ^ nitidalis tenalssime (apico) 
pabescentlbas; valvolis inferioribas obscare nervatis margine tenals- 
sime cillolatis". Doch seigt aach die Spitse der Aehrehen keine 
Pabescens and aach unter einer sehr starken Linse erscheinen keine 
Wimpern am Rande der vaivula Inferior. Ohne Zweifel worden die 
bewimperten Nerven an den Rändern der valvnla saperior, da, wo 
diese sich ambiegen, and sa beiden Selten dervalvala inferior oMist 
mehr oder weniger hervorragen, darch eine Tänschang mit den Rän^ 
^dern von dieser vorwechselt (von der soperior and ihren Nerven 
schweigt die Steaderscho Diagnose gans).'*') 



*) Es ist SU bedauern, dus mancbe BoUoiker bei ihren Bescbreibnnj^en der 
OräterdielDflorescenx und die üescbaffenbeit der (^lumab und valvalae oll 
80 sehr vcmacbläs«i^n oder nur eisen hoolist oberflteblicfaeO 'Blick darauf 
werfen, der sie in allerlei Irrtbumer fuhren mu—, Wlbread sie Hatm and 
Blätter oft mit fiberifluffi{2;er Genauig^keit beachreiben. Halm und Bll|ttef 
köonen nach Beacbaffeobeit dee Standorts , oder selbst der Witterung^ 
anter deren Einflusa sie berangrewachsen aind, in Orösse^ äehaarunjr nnd 
andern Merkmalen ansnebtotnd TaHren, so dart Diagnosen» die nur von 
einzelnen Exemplaren in Herbarien gonemmen aind, fdr £rkeaouilg der 
Art durch die Angaben über Halm und Blatt oft mehr irreföbVend als J«i* 
tend werden. Dagegen bleiben sich Infloreacenz und besonders die glq. 
mae und valvnlae in ihrer Beschaffenheit weit mehr gleich^ so dass in 
ihnen weit mehr die diagnostische Sicherheit der Jirten gesucht werden 
muia. An«b die lafloreacent^ namentüeh die Zahl nnd Vertatelong der 
Radien und die BiatbeazabI der Aefarcben , von oiOeai zotÜilg dOrmfon 
Exemplar genommen, weil oA im Uerbar kein anderes an Gebot stobt, 

Digitized by VjOOQ IC 



M7 

50. JEriiifromiim Hei^ro^Sk Itteclivt. (Hr ffl. abys«. «mo 
1853 A Sebinpero leetis Hb. Bacb. nr. 7700 Ra^ke filrrosa 
caespitifera , calmo iVs— 3-pedati , vaginis foIKaqve nervoso-striatis, 
illis ore pilosis ligula brevi lacero-ciliata , bis planis HDeariboa acil- 
oiinato-atteoaatls solipotigeiitibas dariasenlis in fade soperiore Ma- 
bris plerls^ae 5^6'polliüarlbiia; pantcala spitbaliiaea radils iVa — 3- 
pollicaribaa patollt (ernis V6l binis nolitarÜsve aimplieibaa Tel parnm 
ramosia, spicolia racetnoae dissifia olivaeeo*Tel faseo^Widia 5— ^- 
floiiia laneeolatla coidpresaia, pedicellis apieolaa aeqvaviibim aot lau- 
gioribaa; floscolis coDtigoit, glnmia flaaealororm pari iofima fvra 
duplo brevioriboa ovatolaneeolätia atJutfa dorao acäbria onlDervIfa, 
aoperiore paolq longiorej ralvola Inferiore ovata obtuaa diatincta tri- 
nervia soperiorem l>ini$rviam ad nerroa breviasiine dliatam paaTlsper 
aoperante. 

Diese Arl ist nicht lo verwechseln «fl der eben bescKriebenen 
£. dea^idiM Tom Jahre fÖ53, Welche tn dem Herbar de« Uerm Dr. 
.bnehinser die gleiche Nummer fahrt. Sie ist von ihr gänftllc^ 
veraehleden nnd nähert sich hinsichtlich der Rispe der !E. ettfmila 
Neef , welche jedoch in dan Blättern dnrchans von andrer Belachaf- 
fenhett tat. 

51. JEr^n'omtim WeniOm UoeltHt. (In pll. abjrsa.ün. Itfn. 
.,iir^i040.— A. Richard Fl. Abyss. II. p.434 (snb Pc>a) etStead. 

Synopa. I. p» 269.) Panicala oblonga 2—6 - poUicarl ramosissima, 
\;h^hi glabra, radiia paltentibna plerisqne alternis com ramniis pedi- 
eellisqae brevibas capillaribos acabridia , apicnlia distinctia parvnlia 
evato-vel lineari - oblongia sabcompreaala 5— '13-floria ex roseo vel 
ji^rpnraacenti coloratia vel pallide/viridlhaa, floscnlls laxe patolis, 
^lomla inaeqaalibaa doscolorom pari infimo brevioribos carinätis nni- 
nervlia acntla, vaivdla inferiore trinervia ad carinam acabra apice 



Icaiio irre f&hreod werden. So würde man die trOfffoHU ehalcamika 
Trin. nach der Besefareibtue^, welche io der Synopsis, p. -270 sieb findet 
und den Uaii|itmomeaten Baeh aos den^ Act Fe^op. copirt iat^. ^Iso vpn 
Triains selbst herrührt» kaum für *daB ||;leiehe Gras halten, welefaes 
Nees in seinea lllustr. JPl. Africae australis p. 880 beschreibt, weim tijer 
nicht der Nahie und die Citate dabei stunden. Neos bat ohne Zweifel 
vollkommnere Exemplare * vV>r sieb gehabt. Man konnte soff^ar ^tneif^i 
sein, auch meine E/ longifoiia dabis so aiebea (Nees hatinjsinmn 
Brief an auch, Nachdem er das abyssiniseh^ Ofss vo^ mir effi^tea Mtfe, 
jdacubcf gescbfiebeni „kaum v.^n E. calcantha Trjnifrersc^ieden,," A|l|er 
wenn dem, so wäre^ welchen erstaunficben Unterschied hätten wir dann 
m den Diagnosen, wie sie vorliegen, von einer und derselben Art. 0. 

Digitized by VjOOQ IC , 



WS 

puritre MatTTi ad aeriroa lang« clliata. 

Ka M bai jliMer Arl dar glakbe Fall, wia obaa bat malaer B. 
kmgif^Ua. Sia ist von dan glaicbea Aatoran oaiareieband oad tbdi. 
waiaa aariehtig baschriaban , ao dasa icb für nöthlg findaa nasaia, 
aiaa avaföbriicbera Basebraibang der paaicola ond ihrer Aehrchaa lo 
gaban« Riehard gibt die Aebrehen meist als Ö-bluthig an, 8tea. 
del gar aor ab S^$-blüthig, Es ist wahr, dasa die Aehrchen ia 
dlrftigea aad oavoIllLOBiBieD aosgebildeten Rispea maochoial aar 
wanjgaBlütbaa enthalten; aber in Tollkonininen Riapen ist dielffehr- 
aahl dar Aahrdien mindestens O-bliitUg nnd steigt bis sa 13, sinkt 
Aar ia waalgen bia an. 5 oder 6 herab. Fehler dieser Art in den 
Oiagnaaen aind freilieh nicht hoch ansnscblagen ond mögen bei den 
EragrostiB-kfiehf wo die Zahl der BInthen sehr wandelbar ist, aft 
ganag Torkemman. Mangelhafte Exemplare tragen hier die meiste 
9ebnld. Aber van grosserer Bedentang ist ein anderer Fehler, aaf 
den ich nan aafipierkaam maehen moaa, dass nämlich beide Antoren» 
die leb «Itirt habe, in ihren Diagnaaen die Wimperhaare, mit wel- 
eben die valvnla anperior floscoli besetst «ist, an die inferior ver- 
setsen. Es heisst von gegenwärtigem 6raa bei Richard (laca 
aitato): „palea exteriore obtnsa carlnata scabra margine ionge ei» 
Uaia^\ waa in Betreff der Worte margine longo ciltata viAlIg ob* 
richtig ist, weil die palea axterior (cz: valvnla inferior) vSllig kahl 
ist, und die ciliae longaa, vrelche Richard gesehen hat, an der 
valvnla snperior sich befinden. Es ist diess nm sd mehr so ver- 
wundern, da so viele bekannte Eragrostis- Arien ^ namentlich E. ei- 
UariSf riparia nnd andere, durch die langen ciliae der valvnla anpe- 
rior (nicht der inferior) susgeseichnet sind t^ aber freilich bat aoeh 
bei E, cüiaris Link der Verfasser der Fl. Abyss im Widersproeh 
mit den bewährtesten Antoren und gegen die Wirklichkeit diese Vor- 
wechslnng begangen, wie Seite 434 seines Werks T. II. aa lesen 
tat Zwar aioht bei Erngro^tU cüiarUy aber bei meiner EragrogUt 
te/Hda bat nan aaeh^Stendei in seiner Bynopsia (loeo eitato) das 
Gleiche gethan, ich kann nicht wissen, obdorch dan Vorgänger 
oder dnrch eigene Täaschong verleitet. Bei ihm heisst es am 
Schlnss der Diagnose meiner £• lepida knrsweg: „valvnla inferiore 
longa ciliata^*. Schon das möchte hier Tadel verdienen, dass In der 
Diagaoae mit dieser Pbraae die gaaae Blnthe abgemacht ist, and e» 
atellt alch hier wieder heraus, was ich sehen bel^Oelagenheit der 
Diagnose von £. longifolia in sagen veranlasst war« dass In dar 
Beachreibnng der Gräser bei vielen Aatoren die Bluthen , waiaba 

Digitrzed by VjOOQIC 



dtoeh di« JbvptMdie bM, m kwi kMinen. Na ist abar Im bi«r 
▼011 der Tatrnla inferlar AasgaMgte Mdi v«iyi#tt«i«ii irrthMnllcli* 
Eiki Dntekfehler statt saperivr kaaa tos niebi wabl saln, ^welLt^ 
Anter bei seinen Dlagneseü (den irig^tm) gewMuiUeli rar J&Bjmü' 
▼•ta inferior bescbreibt. *} / 

*) Man wird mir hier nicht vorwerfen können^ dait iehWktai def ttMÜn ? 
denn Verwecbslongren der valtnla iaferier nvd aaperier aiM M Vßt^' 
■ncbang:» und Beacbreibangen der Griser iLcioe Üleiaigkett^ wie ifl4fr 
Agroau^rapb sugeben wird. Wenn di^aa bei einem Antor öfter vorkommt, 
•0 Bat e^ ein leidifi^es Z^u$[n\$§ von der Flüchtigkeit nnd Uii|renaui{|;Uit 
•einer Untersochungren. Wie schon oben bei Er. longiföNä unA'Ki^'w 
maner Er, iepiäa, so muie ich den gieicban Fablar b«i ctear atdtm 
EragrOitU aoe Abyt^niiMi rögen^ walehe ich in dan faaMaongjpn dea 
Raisevereins nnlar der Nnmiaer 824 ala E.:v1ßC09a Trin« inü denj^ B||i- 
, Mts var. piipgifsima anegab. In, der Sjnopm Glnmacearun t. yrird sie 
S. 268 unten und 269 oben zu einer neuen verschiedenen Art unter dem 
Namen B. retinorrhoea J'Jteud. erhoben und mit einer „vftl^ula taftfür 
(llosculorum praeeipue inferiorma) longa dtiata*^ begabt^ wftbraadvan^|l|r 
anparlar ^mt niebta gesagt wird. Ea M aber anrh bal di«9iar Mt i^^ 
die valvola Inferior sondern die superior ^ wef^be am Rand oder vielmehr 
an dea beiden Nerven« wo die Mnder sich umbiegen^ lange Wimpierhaara 
hat. Kein Wunder ist es nun, dasa der Verfasser der Synopsis viae ver- 
aohiedene Art sicher vor sich zo haben glaubte, wla er bei E»HB<t0ka 
Trin. am Schlüsse der Diagnose dnreb den Baisafes anaaigt ^^aart/SMi 
M. HHOia Haebst.'' (ayn.lp^aftS). was freiliab in ainigaip Widentm«^ 
mtt dam Beisate su E* reUnorrhoea (l. c* p. 26» oben) steht, wo es nur 
,9^. viceaa Hophst vix Trin.*^ beisst. üebrigens ist beidemal u^tilä- 
standig und insofern unrichtig citirt^ als Ic9i das abyssiniaehe Gh'aa^ iMM 
ohne Weiteres fQr E, viscosa Trin., aondam for eine Vafiafit«i dia Jab 
pHüHama nrante (sa stebta auf der BtiqneMe) arklSrt fafb«! well Ji)b 
wafal in der Babaarang dar BUttar nnd baaonders dar Winkel der Rispa^- 
asta ejnan, Unterachied erkannt, aber nicht in den Aehrchen und ihren 
^ Bluthen. A. Rieh, in Tent. Fl. Abyss. II. p. 424 nimmt gar keine* Ali- 
atand^ das Gras mit mir unitr Er ogrosHt tUCOtü Trin» (rr A^iralKatctl 
Rata) IQ stellen nnd dtlH tfabel vollständiff ,,var. i»tfaalM«l«|Io«|iiy4" 

- Nur begeht «r in dar Dliqpiaaa da» glaiaban Fehlar, wieiS t e u d al , d^ 
er dar valvula inferior (bat ihm p^aa anterior genannt) margi^es laVga 
ciliatos gibt, so dass er die Diagnosen von Roxbourgh und T^innfa 
in Betreff der Blüthenklappen nicht in Betrachtung gezogen zn halMb aäheint ; 
denn beide Autoren schreiben der Poa tiiCOsa Rata nnr «Ma r^vflfi 
snperior longa ciKata zn, von der infesior nichts anss^gand. , Frailifb Jßt- 
aea wir m8.tandal Synapais B< JI65 antan die Diagnose yontili«sem 
Gras iEragrOitiS vücosa), obgleich Trin int und die Stelle, wo diaaar 
daa Graa besehrieben bat (nämlich Act Petrop. 1831 p. 897), e i tisi wifd ^ 
viel&cb verändert^ so dass cnai Tfaeil daa-Gagentbail von dem , ausgaaagt 
wird, was. TrIttIna aagt, m. B. ,>Iignla elliari barbi|ta'< {wahreud es bei 
Triaiaa baisat: llgirin cBiari ebarhi") nnd «»valvnla ioferiare wjnna — 

> * t 

Digitized by VjOOQIC 



SSO 

n. Jk h'mm M mm iMi<<y<rg Hvelt««* Badiee perenii, 
CttbM wtcto hmili vii oUra digiull. ioferae foUoram panc^rvoi 
Mgiab «Malis asbglabria teet#, soperna aoio pake brevi Aenaa 
▼eatito« faaeieoloroa sterilioni foliia eoiiToloto-aetaceis pttbeacaDli- 
kaa ealna breyiaribasi pauicala contracta deosa apieiformi viz oltm 
paUkCuri; apdaaHa d liaeaa longia lanceolatis conpreasis pocparaa- 
«t^HtllHia giabria «olfloris eam rbacbilla floscali iacoodi paoitiia abar- 
',<lVt ad batio valirolae aaperfaria; gloaia eariaalia lantealatla acotiat 
Jilforiore aaioervia, aaperlore trinervia vii longiore, ralmla iaferiara 
glwnaai pn^Mriarem ae^oapte yd paalalam auperaote aabtrioerria 
•alMa saMeat sapariaffe binervia braviter bifida paalo braviora. 

la naiHa alpiiia Abyaalniaa „Dadaohaa^^ 19900 padaa aopra 
aiara d. 7» Oetbri. aaal 1850 lagit W. Sehinpar. 

Obglaieb der bUheriga eattaagtchaffactar Tan AirodfUoa uum 
«Maalaii swaiblilhiga Aehrchan fordert^ sa gehört doch gegeBwar- 
-il|(aa fltaa^t aiabJftlhigaa Aebrcbea sfchar hiarher, and es iat wa- 
tttjgfatatta dia Aalaga aa aiaem awaiten Bttitbcbea vorhaDdäa, wia 
'iaaa der Diagnosa erhellt. 

. 53. J^eaüfOü m%oM$aia Hoeltsi. (In pll. abyaa. aaaa 

186* a Sehfapera lectia — Hb. BochiBgarKar. 300.) Caaa- 

pllfaa pavHä aalaia S-^4-paUieari firaia, foliia eapiaaia eoavolata- 

i^taeeia dariaaealia eorratia giabria ealnam aaqaaatibaa val plara»- 

jfna breTioriboa; apiea vel racamnla aeaiipollicari ptaron^aa triapi- 

aalata» rbaebi aagalata brevieaime densa paberula, apicolis bravia- 

•Iflia padieaUatia S— 4 liaaaa loflgia alteraia areetia aabcompraaaia 

paifparaacantibaa glabrla bifloris gLaaia laacealatia acaninatia trioar- 

^yfia aopariara paoia loaglara, floaealla fara iaaieaia, Infariare per- 

fiMo» raivalf infariare Ifoinqoenefvia in evtpideai bre?em ariataa- 

itmmm giaaiaaiViJ exeadentam «cabram aensim atteaaata, aapariore 

pMla braviara aeata binanri ad narvoa tenuiflaima ciliata, floaealo 

aüpariara pedieellato piaraaiqaa inparfecto aai?ai?i «na radimenta 

▼al i^baehill^ ^ascnli iertii penitaa abortttri. 

;« , Laeii in ^ea^nmine aontia atpini Bachit 14000 padea aupra aara 
IH'^rafHieia Siaan ^aa Danthonia depresaa (vida snpra) d. SO 

Sapt anal 18M. 

Dieaea awargarttga Graa vaa alaaa der badiitaa fiipfal das 



fup«nore parom longiore mo - l«n?e cUiata« (b«i Triijint: ,,Qotcalit 
obtntiusculit, ralnd» aoperiofn Aeqi«o«fir«, («plculardm wp^onmi) loage 
tauu**). Bßt wekbaa Ueobt dMe Atarte nagfo der DiaffBoae dea cittr- 
|ea Anten vorffeneannen wurden, iat nicht geaagt. 

Digitized by VjOOQ IC 



Slaengebirgs wollte icb anfangs das hockst einfacbeD ^ISttianaltB- 
des wegen «nter Sesleria stellen, aber die Besehatfenbeit der Aebr- 
eben und Blotben ist do cb weit mehr der Gattung Fettuca entspre- 
ekend, nnd dec^Blatbenstand kapn immerbin als eine bis lor Sasseir* 
nten Armalb herabgesanke^e Rispe betraebtet werden. Es liegt ein 
Siemplärehen ?or mir , dessen Halm eogar nur ein einxiges Aebir- 
eben tragt, wie diese auch bei Grasarten vorkommt, die sonst Sstige 
Rispen mit vielen Aebreben tragen, «. B. Bromut moUii l. als se* 
genannter. Br. nantss Weig. 

54. Mart^a^hme ßeMm^ßeri Hocltst« (in pll. abyis. 
Dn. itin. nr. 171* -- A. Ripbard Tent. Fl. Abyss. II. p. 4SU ~ 
Stend. Syn. GInm. I. p. 300). 

Obgleich dieses aasgexelcbnete Crras, das von mir als eine, nesie 
Geltung lieseiehnet wurde, von den eitirten Sehriftstelleni nicht nnr 
redpirt sondern auch beschrieben worden ist , so finde ich doch fi|r 
eolblg, wenigsIsQs von; der Beschaffenheit der Infloreacei^s, insbesoii* 
dere der Aebrcbea und Bliitben , noch eine weitere Besebreibojig 9ß 
^eben, welche nachstehend folgen wirdj denn die von ihnen gegf- 
hone ist theils ungenau , theils unvollslindig , theils nicht dootUeh 
genug für die Erkenntniss einer neeon Gattung, wie denn auch die 
Verwandtsehaft derselben von ibnen nicht ^rehorig erkanni wordofi, 
ist. Die neue Grasgaüung nämlich gebort neben. ITnMe ; nio&SriA 
^^^ (UiHTf tie s#iscben KoehHa ved LawuurMa auf, Stoudel 
Maischen Lumarckia md EcU^sia^ ferne von üwMa, .Richard 
eprieht 'Boeh ven einer nahen Verwandtsfkaft mit Pm, wm ieot- 
fero eleht gena au verwerfen isty nie er JSr^eslir neeb unter Pm 
iiegreift -^ denn su Bra§roBiU neigt sie eleigernMssen bin, so. 4mb 
Neos (In litt) sie kaum davon trennen an k^npen meinte^ was aber 
daffin aeinenfirund haben mag, dass er das Graa niehl gena« Ui»- 
eeehte. Die Verwandtsehaft mit VnMa ist so nahe, dass einigft der 
bis Jettt unter Vniola gestellten AHen, 'welche hinsichtlich der vat 
vidft Aoeeall inferior , die nach dem f&r UnMa angenommenen Gat- 
tungscharaeter moKinervia (7-ll*nerHa) sijn soll, nicht dahin pas- 
oee, vIeUeiehl mit Harpaekne so vereinigen sind, i. B. Uniola «^ 
ÄoaÄpr. und U. Jardini Steud. Synops. p. 281, bei welcher dtk 
valvnla floeeuH lefcHor auch nur trinervia su sein scheint , wie bei 
ifulfea (gesehen hahe leb diese beiden Gr^er nicht). Ich lasse nun 
mit üebergebung von Wursel, Halm und Blättern, welche in den 
Mgeieigten Werken hlnrefebend geieichnet sind, meine Besebrei- 
Kwigifelgea, die keinen Zweifel ftber die von mir i^t.„„*^. ^ ' 
wnndtschaft öbrig lassen wir^ ^ oebaupieie Ver- 

Digitized by VjOOQ IC 



pliclMina) l^-^S polliearfs ratiit solhariis tftielil itiäirtÜMilata« aag«- 
' tatae glabrae udiqae apai'iiiki Inaertla auUpieolatlfl, radfiyfpeAeellls') 

horitontallbna Tel peDdaita «ptcalaai fcotaequantibaa vel plerattifiia 
'^reWoribaa baai fittformibaa aop^rlie a^atlm iDcraiaatta et trij)iietrb 
"ftreriier biraatla; aptcolia «ampresaia Haeari-latieeolafia 4 — 6 lineaa 
'^öpgia pallMe atraoiitieb vel tarfna caeraleacenlibi» maltiflorfa ({»le- 
'^rumqoe 5— 9-flalri8) ; glonlil^ obtosla öarlnafla miiiierTiia inaeqaalÄBB 

iBaacnlo infioio brevioriboa loferlore parrula '/> lineaar longa, aope- 

riare daplo longiore, rbachilla fleiaosa, floacolta distiehe imbricalia 
*%aiiden aqoarroaiilia, inimo MoUro (pleromqtta tarnen bifalrl rariaa 
lini?alTi)s reliqaia fertUlbita (ex^epto samaa plermnqne tabeaeeBte), 

▼alvela enntaai inferiore laneeelata compreaao " earinatB trhenrln 
*'ebirtaeeomenibranae^a ^abra ad i$ftt?nani tAmen «cabra et al «ar- 
"^^tbea eilielata, floaenli ififtml (h^nlriift) ebtoalnacola hreffere, fertl- 
^Itiiii longiere aeottüalaia (fo äpfeetti aeflforfleai aeabraa praeaertiii 
'fU''avdiflil8 aea»fttata), takvnla auperiere triple breflere plientn et 
"BUtete-eonrexä bicarfoata inter aerroit lotmaa, earlnia alatla, alle 
'MMatIa , nar^Ufbiia deflexis; ledtetttla doabaa neinbraaaeeia aetfte 
iMidia, atamlnibva tribea, aCytiar dnebaa, atigmatHHM phuaeala; dary« 
^bal oblonga c^irfaftnia laevt «e^ledani eentrarle eampreaan eaaiq«e 
*mfßo aeperaäli« -^^ Neaen gMeriete a ^alvala fleactiM anperiere 
^tlbame-faieal» dMfatiMB. 

i uOie QDtete ^^aolüeeirtaleaft Blithe ud «• fieatatt d«r valvria 
fanperier weiaen «averkennhsr anf die nabe Verwai^taelMift nüt UmMm 
^m Aoeh M jener onUffatta.JUfitbe.iat eine yalfala eqperler ge* 
iwSinlicfc aehea ?#rbaBdett,-:ab4r dmib nur in eineai aMhr eder wm^ 
«iger yeikinuMrien Znatand,.wia aacli an dieaer BliÜie die inferier 
«rindet aaagefailde^ kflraer and weniger gHapitat ala bei den fimehA- 
•k^MTül piStbei|..o^r. ebenaof, atiiinpf wie die glamae aLoh selgt, wee^ 
^gei^ melA irerebrter Frpnnd Qf. Stendal raa «inar glima tMia 

ap(ic|it» die aiab bieweileaelnat^Ue»; 

,,^. , ^iebaxd (laco. eitutf) iie^t* die panlcnla dieaea flraaen n»> 

Ci^i^d^ara^ waa awar . an vielen getreeMeten Exeaqplarea ae eraebeint; 

abt^^nor dieFo|ge der an ihrer. 3aaia «ebr dunfeen and bewnglieban 

Radien. 4er, panicpla. (Stielen i^t Aebidien) aeiA mtg; denn an an* 

dernf Exemplaren richten aiab die Radien jMteh aUM SeiteL ' 

'*'■' RottbeeMiai^eae. 

. ^, 95. Mt^tßHtrmm mimtm^f^ß H^^Kst. (1b pU. tbfae. ««m 
i8$S a Scbimparo, lc|cUa. — Hb4^iiel^i«gdr nr.ll4<k) JUdiee 

Digitized by VjOOQIC 



w 



•»: • 



ftbroM eai^pHtfera^toliiiiaS— i^jpdllicaAlfiit eracti«) Taginia ialna(|«a 
ai^nrai^ii; ,. hi)i yb paUic#rftaa pli^ aiinoa convolotia , dliato-pl Jaaia ; * 
•|iea i — i^/^^rpoWp^f^ ter^ti , apicolia aolitariia onifioria ia •leaFa:'^ 
tiffiibatf'Vjka^heaa gU^^raa inaiieraia tiiern\%\ ^Idaui ioferiora ^linta-' 
w^^H) Aailai aapjpriora (eitariore) paipajrvia vel aabti;iiiarFia^ aii|||oa^^ 
liB6ari-jaacetlAta< c|io4ata afiif ia in apkeai aaboiatpai aeabram j^a-^ 
4vete;#oaeolfuai ^aabinpla. aQparanjta, \^e baai faacicölo bravi pilornm 
alipala, valfaln.iaferiara aalipervia ciijipidata^ aapariare paolq brjfi- . 
▼lare blBf^ryi^», aifHBljDibaa tribna^ atignatibiia ^aaiioaia. '/! 

.. . Oß^i jIMHWMrti^y a ira iy aiffaig eea Hf eltiM, (in'pllV abVaä'.^ 
no. itio. pir.^t4S|9. — A.. Rieh. tfui. Fl. Aliyaa« II. p. 444.' — ' 
Stanil. Syfl. GUni/l, V'3«J.) ',''."///''. ". ' '",.'') 

. Dieaata.a^gexeichnete^ fraaaa Graa lat roa ilaa eftirten Aatareo 
•^ Th. aiiaaii^ri(flqidUfb« la. th. anricbtig baacbriaben/ weawegeB*' 
iah EUiigaa Maafv^eii bal^^. l)ia Warsal ist elnjährigV abtteigaay' 
und iA ^aaaro a^li veifSatalad; «dr.BeUatigong ond ^äftigaD^ der. 
Pflaoae tretea ^ber aoa dep «nterateo Kooteo dea Bajoia ndeli ' 
a^bff AdvftiiK?wirsalQ liipaa, welche fa ihrem Aafang voltl(eniiDaii'l 
glati ajnd«^ gany ilj^ ^e^chaffaabeit oad Farbe der^ODferaten ^Inte?;' 
Bfdien dea.Babaa jia|>ra and erat we ale tiefer ia die Erde drin* ^ 
g«a Warae>li^4M^|i ^ervarbriiigeii ; der Halm iat atielroad, glati vndi'* 
Iftig^.aber Ciat jaji« in die BlatCacbeiden gehüllt; aar da; we die" 
A^ie herTarkenaen and ihm anliegen, beaondera naebebeif', wird 
er balbrond. and aiyeikanlig wie die Aeste seibat; die Scheiden^ 
ai^ nervig geatreift, ah porpnrrothlich gefärbt , mehr eder wenifferj 
mit Haaren besetat, die ana drüsigen Warscben kämmen (elt fehlen 
ab^ nach Wäraahea and Haare gans) , daa iBlattbaateben Ut sehr^ 
knra, ahg^alntat apd ka^l; die HalmbUtter aind aß einen Füss lang* 
«9d drfiber, Vs Zell brelt^nnd drüber, 9— ll-nervig^ lang sdgespitst,/' 
iaeb (nicht falia plicata, wie bei ftichard in leaen ist. — Sten-T 
del baaehrelbt die BlStter gar nicht), anf beiden Flächen meist niiV^ 
aar^trenten dröaigenWarschen (daa Blatt erscheint davan afl 'dnreh- 
aiel^tJg jfanktirt, wenn man ea gegen daa Licht >ält), auf der oliern ^ 
FlScba maachaud anch mit aeratreoten Härchen beaets^, die aaf delk "^ 
W&raeiiaB aitaeni die Ränder vcn atachelartigen WimperhÄarlsii '* 
ae^; die Aeate haben »--S Blätter mit verkunten Spreiten , äÜü^ 
Ihren Schulden kemmei^ die kahlen» atieimnden, IVa— 3Vi SSM id^l ' 
gen Aehran^mit gegliederter aehr «erbrecblicher Spindel , wiä kdeh'^ 
iulUjiip ifBÜtAmB eine aelcbe hervarhringt ; wenn ans derScK^)^« 
einea Aata' swe! Aehrchen henrarbrachen, sa ist die kälter gesii^h^^' 
daa Ende alnea Aata sweiter (Nrdnang ond hat ihre beac«idia Schefda, « 

Digitized by VjOOQIC 



ile «irreltoQlot tu fein pflegt. Von der AMrdomg der AdorehM 
mn der Spindel sagt Riehard oor kors „epicalit gemloia^S diKge- 
gea S.teddel t c. ^^spicalis dlmidiato-aUernie'^ Ipdem er die ge- 
atfelten Aelircheo , die neben den aitaenden sieb finden, gänslicb 
i^norirt and nar diese nacliher kurs beschreibt (aocb Riebard be- 
aebreibt nar das sweibluthige sitteode Aehrehen, obgleich er das 
Vorhandensein eines xweiten am gleichen Knoten darch ;,genrinis'^ 
wenigstens angedeatet hatte). Die Sache verhält sich in der Wirk- 
lieblielft se : Jeder Spindelknoten bat , wie freilich schon der gene- 
risebe Character von RotCboeliia fordert, neben einander oin sitaen- 
des nnd ein gestieltes Aehrchen , aber der l»reite Stiel des ietstero 
tat mit der Spindef verwachsen wie bei einigen andern Arten der 
Oattoag; die gestielten Aehrchen nehmen die eine HUfte der Spin- 
delseite ein, die sittenden die andre, so dasA sowohl von diesen 
wje von jenen gesagt werden kann t,dimidiato-alternae^* , well die * 
Abwecbslang an den Knoten so eingeleitet Ist , dass das gestielte 
Aehrchen einmal aar Rechten, am nächsten Knoten abet* aar Linken * 
des sittenden seine Stellang hat. Von den Paaren der Aehrchen ' 
ktnnte nicht gesagt werden ,',dimidiato-alternae^^ , sondern ein Paar 
tefindet sich immer dem andern vollkommen entgegengesetst aaf 
der andern Seite deir Spinde^, nar am ein Internodiam hoher, also 
in einer gewöhnlichen Alternatioii ; von der ganten Aehre aber kann 
Wäßt aagen : spica q^oadrifaria oder spiculae qaadrlfarlae , wie man 
von Hardeum sagt spica seifarla.« Von der glama etterlor spicalae' 
rhachi immersae (also von der glama des sita.enden Aehrchens) sagt ' 
Richard: „oblonga acuta coriacea^' and St ende 1 sogar: „ovala 
aeuUssima^^. Dafür masa gesetat werden: glotta ovato-lanceolata 
obtuHu$€ula bretoiaime bifida; Ihjrer Sobstänx nach ist sie äli^r- ' 
dings lederartig, bei durchscheinendem Licht vielnervig, die des ge- 
stielten Aehrchena mehr kraatartig ond deatllch vietnervlg, an der 
Spitse ebenfalU alampf and kara sweispaltlg. Beide Aehrchen 
keaitsen anch die glama soperior, welche, bei dem sittenden Aehr- 
eben sammt den Bluthchen in die H^btang der Spindel eingesenkt, 
eiförmig, banchig, vielnervig nnd spiitig ist, bei dem gestielten 
aber lanaettUcb nnd flach , ebenfalls. vMInervig. Das gestielte 
Aehrchen ist der Spindel angedriickt, einblutblg (bisweilen jedoch 
Terkfinumert, ao da/is nar '.die glomae vorhanden sind), das BIfitb« 
eben aweiklappig , m&unlicli mit drei Staabge^snen dnd swel bb'ge- ' 
atatt^o fleischigen SchQppcben (lodlcnlae); das alttende Aehrchen 
iat aweibl&thig, beide BlOtben aweiklappig, das antere nach Richard 
geaf Ueebtsl^f ^ oach Steadel mänalicb (ich habe es wie Rl- 

Digitized by VjOOQ IC 



MS 

4. . 4 

ehard laiaier gestbkehislM gefändan), das obere eier .Untere 

bermapbroAtfsch. ' ' im . 

ÜLlelnerc lllittbeilun^en. 

'A,d YLseam albiiin. 
In der VereamahiBg der NataifoBaefaer so Tabingea seigte iah 
nehrere Eiemptare Von JnogeD Mifttelpflftnschen md halte -die Ehre" 
eiomal den Beweis za liefern, das9 die Eierenieiite der Hislehlrea- 
•el ea nicht sind , welche die Bediogaog för die Keimfiil^ig|eit der , 
Sapen gaben niaaen^ dapn daa ao a^girfii, waa Schaciit'in seU, 
aar Pflaaaentelle üaite 9M angibt, iadeni er eagtn „Ffoocm. bejoü, 
in der Regel anf Bäumen mit einer riesigen Rmde , die Mebeaabl . 
der keimenden Samen rertrockne aber, wahrscheinlich weH ihre dicke 
Warsei, a^of wo. aie einen Riaa oder eine lockere Partie der Binde 
aBiffiffk, efcoMdübigeo venaeg^^ Wena »an joage Hlatelpflfinschei^ 
ersiebea wüt/so nehme mtm Im Winter die reifen Beeren, aerdrucke ; 
dieselben an Jungen Zweigen mit glatter Rinde, wobei die Satte« 
losgelost an den betreffenden Stellen hängen bleiben. Ich habe be^ 
r<^ta im dritten Jahr^ jedesmal anf die |erfolgreich§(e Weise so meine 
Hlstelsaat bestellt nnd gelingen aehen , so dass ich nnn Pflän^- 
eben von verschiedenem Alter habe. Aia. leb die Saat aam eret^n 
Haie vornahAi, war ich aehr auf die Entfaltung der Keimblätter ge- 
apannt , welche nach der einen und andern Angabe Im August den* 
aelben Jahres erfolgen sollte. Ich habe aber in keinem Jahre noeb' 
in demselben Sommer die Samen keimen und Are etwaige Cotyle- 
denen an dea eraten Blajtteben sich enitwickeli) sehen können ^ vjel- . 
n^br trieb der Samen in dem ersten Jahre aeinen ^inam Snag* 
rQssel vergleichbairen Woraelkeün, der sich auf der fuogen' Rinde* 
eine Haftschetbe oder wenn man will eine Anaangacbelbe stark aus«* 
bildule. in dieaa« Stadium überwinterte daa junge Pflänschen, Am* 
aen Gipfel noch in dem auf der Rinde angehefitelen Samen atecken 
blieb. De» nSeheta winterUi^be Einflnsa brachte in diesen Samen einto 
Art von Terrotiung oder im wahren Sinne des Wortes eine Verwit- 
tetung hervor, ao daaa im koqunandan Frühjahr daa junge PflSai^ \ 
eben im Stande war, sein von den Resten des verrotteten Samena 
noch fiberhuUtea Gipfelchen von dem Zweige los an machen ^n^ 
etwas aufsurichten. Erst Im awelten Sommer kommen aüa dieaem • 
GIpfelcben Ai awei eraten Blittchen hervor, welche aber nicht die 
Relmblättchen sind, sondern welche erat einer Glpfelknoape eat« 
alaMilen. Unter dea vielen Beiapielen kennte ea nicht fehlen, dasa 
daa eine und andre lExempIar an aeinem Gipfelehen lange Anatand 

Digitized by VjOOQIC 



SM 



Ml«, «Im i«H« >^^P« «• •■*»»»«"* <<* «»^♦••'^,*f 
dea F»U CMetst s« Min, wage« U-et XAftvtgtni dea Oipfel- 
fkBB, da. 4arch«M sieht al. *tg««todja« ta batrtchtaB war, amah- 
MB >■ «iBMi», ea ftWe der jcagaii Pflaate an ftrer ▼•"«■I';*^ 
kraft. Dleae war aber aaf eine andre aahr >eachteaawa rtfce Welaa 

•*iaa tUtigar: fcf Band dar "«J^ff «'f •«»«•»^ ■•^f'Ä 
triah naoh itoebta «nd LInka awai KaMpchaa, )raa danan ai«b da« 
eine wie daa andre bald in aelbaUtäadlge Manaclien, wean auch 
ver^abieden atark entwIckelUn. Ea l»t dieaa etn gewia. aehr lebf- 
reieher Fall, data ein Pfläaacben a«l.on vennag KWAeaaiaiiadw 
W^na aawaecMagen-, ehe «ttd »e»er aieh daa -erat* «ipMUM- 
ZrraaWMIdet halte Di. Stelle ffir le«i«are. war *J«fc»« •««" 
SiJSS^^oni^ erwie. ai^b erat ap&ter kneepenMld«iga6U.ic. 
mSTBeebMhtai« ateht aiit den ae bäufigen Eracbetoangeii !• 
S;n,SSKii2«enbange,weaacb die Wo»lln SltererMWdatSÄe. 

f;? I?Äb« irgend wl a« der ««"J* i'^S^JSS^ 
AtdiA«DhäTUien Hoaageatellt werden , an veijingteB ■!f**'F^*^^ 
.nS3S««rMan.fthlt aieh hiednreh aebf an die WednrtHrttä» 
dlTwIStlari^a »leler U.b«ee«i erinnert, «nd ebne daaa-a« 
•TwilU »«ar«iwrdie Haft«Aeibe mit eiaem Verkeim, einem TbaU 
ü weleiSen, in welchem .ich dorcb Zellenmehrnag ein aeleher 
ISuXdiger MdnagBheerd anlegt, daaa eine Ineape, aegenaaafr 
A^entivkneape, aar AnahHdnog gelangt. 
I«da. ^H «ft «nl 18». T|..fla,heL 

AnzaÜE« 4er im Jahre 1855 für die Sammlangen der königl; 
fcolaiuscheii Gesellschaft eingeeangenen Beiträge, 

.■)i »-r: • (f ort.etiung.) 

58)= Wart«..««. B.ltrtge z^ A"1«"?J"'' BMwicl.eh«f.ga«*i*We ««r 

ali Sr°'Alh?iua, Ober den Z«rt«m«"e"b*"g £«7 ''•""'»^"»•'V*?^^^ 

«;, ?eibr,'ÄV-^äÄ»'** "« •"•-«*• ^« .''"•• "•"'-"^ . 

6Ä> kS;. Jabrl,pcb <ar Pbi«n«^e o«d mw«dt. Fat*«. Itaad iJl, Heft IV. 

gi |H"&Äe-t^rÄÄ 

^ ^ lU^c^^r «ad V.rUg«» U r. Fär.rohr m H.,.«lmr,t. 

• Digitized by VjOOQ IC 



IFIL(DiaA; 



— •»• — 

M %%. 

Re^ensburgp. 14. JunL 1§55# 

InliAltt ORiGiiVAL-ABHArfDLorvo. Leybold, Stirpiam in alpibas ori- 
ritBtaÜHivtCrali^iit Dopf^rriaie repertaram noonaflaruinqae non Mtn adbve «ci- 
potitamm leoaea et DetcriptioneH. ^ RBfBRTORiOM p^b »ib rBBiaoi^cnp 

BOTAIVISCHB LITBRATÜR. Nr. 172—180. 

Stirpiam in alpibus orientali-aastralibus nuperrime repertamm 

aomiUaramqiie non satis adhoc expoaitarum Icooea tpribna 

brevem ex recentissimis observationibns derivatam adjansü 

Descriptionem anctor Fr. Leybold Monacensis. 

(Com tab. IV— XV.) 

Oiieeisoro mihi paaeis jam diebos e patria , aedemqae io celtr 

berrimnm illod Amerieae aaatralis oppidam, cai ,,Valparaiao^^ Mmea 

est, collataro, qao vitae simal negotiique oeeestitat et ferveatiaalma 

inapieiendl alienam locoram illoram naturam cnpiditas me voea^ 

liaa pagellaa in lacem proferre liceat, qaibua eae coDtinentor re«, ^aatp 

qaam complarea per aDDoa in raeridionalibaa Alpinm Tiroleoeioi« 

partibaa botanicia deditoa stndiia degerim, praecipaaa et partim «•- 

qne ad lUas die« inooguitas observare et reperire toihi contigit. Ge» 

terom qnnm hoe oposcalnm iie imprimis viria doctiaaimia cemmen- 

4em, qoi eognoacendae Florae mediae Europae aummam eperam dare 

eensoeti eont, facere non posium, qain addam me hac ape doetnm 

diaeedere, fore ut in terrio illia tranaatlanticis major eliam et prae- 

elarior mihi oecarrat opportanitat, talia animadvertendi et repertendi, 

qaae non aolam ad aeientiam noatram amabilem amplifieandam' aed 

ettam ad cetera biatoriae naturalia genera evehenda et maglamagia» 

qoe eieelenda pertineant 

Henae Martie 1855* Aiieter. 

Flora 1855. Nr. 9. 
D.rhiseBate earnoao dentato-aqaamoae, aqnamia rolnndate-ekl«! 
•ia margine trnncalia demnmqne aabrecorvia; caale aabtrifolie; fe* 
lila alternaiitibaa palautim 5*— Y-aeetia« feltolia laaeeolaHa acunlni^ 
tia denlateaerratia eUiolatia anbtna ralde giAueeaaenlitaa. *— Flore« 
alU Tel reaeereelofatl, menao Jaaie eipUeatl. 
flofa 1865. n. tk 

Digitized by VjOOQIC 



SS8 

Ib gUre^sitBorommcis; 3500 — 5000 TV. F. ^. TalHarsa«her 
Lago A Ledra, H. Casaite, Trenals, frtü, Poriä et M. Teab^a a«f 
imt ^TiroUaeh-Braaeiaoischen'ftaiciise«. 

Diete Dentaria , wäbrenl tw«fer Jahrgänge Ten mir ierteeltet 
Igolaefetef, atettt afeh dorch Me geHngertea BKtter gTefcfcsam swt- 
«ehe» 9. digUata LaM. and /^. pkinata Laut«, nnterteheidel sich 
Jpdeeb von eraterer ganati^^b doreb das Rbitom, deaseq acboypea- 
i^aiigia ¥ atattta n gaE. bei D. digümta Lam. bemfotpif efiU «ad 
iMaek' imeki eencaT, bei B. tnlermeOUi aber inabr balbmondfomlg ab- 
flehend^ am obern Rande abgeschnitten and endlicb etwaa aiirdck- 
gekrQmmft, gerade wie bei D. pinnata Lam. aind. Im Jali 1859, 
l3e 4c6 dfeae Manae das erstemal and eben im AbbtUben begaWea 
attf t^wAhm fiaad, eaaehle« aie mir, ebweU geüngeel^bldiatalg, 4aeh 
*mb «e<M aigeMb&ariiebe Kbiaa« ond die CUa«eeaeeaa. i» Mft«. 
ler darebanf T^raebifden i^io^ Z>, digitßta I^aa^ ^«(ekb^ leb ft TiP^ge 
apiter ebenfalla anf Kalk iqi Val delle Osaa am Bälde beebaebtete, 
and weiebe ietxtere alcb weder dnrcb Blatt necb dnrcb Rbisem fwi 
Kaemplaren des Perpbyrbedens onterscbied. 

Bei meinem nfiebstjübrigen Besuche des Tomb^a-Oebirgsitsekea 
ban fiind leb grosse llengen dieser fraglichen Dentaria in Tslfet 
Btfltlre, daa Rhitom Immer gleich wie bei D. pinnata Lam., die 
Btitter aber darchschnittlich immer gefingert nnd besonders anf der 
ITnteraeite bläollcb gron, nnd erst nach längerem Sachen gelang ea 
mir, ein paar Eieaiplare so erbaiten, an welchen alcb die folia digf- 
tata in enggefiederte aafgelost hatten, wesshalb leb dIeaePflanse in 
meinen botan. Skitzen von den Grenzen Südtkrols in Flora I8S# 
ITro. 9 als DentaHa heptaphyUa Vi II anffahrte. 

Von den anf Tafel IV gezeichneten Blattabschnitten bringt der 
ebere einen Vebergang dea folil palmati in ein gefled'ertea Blatt as 
einer D: diffilata La 19. des Send erwachen Berbara und der vntere 
(Slnea der Fiederblätter von Dentaria kitermedUk sqr AnaicM. 



a. ^raradiNsafia m s ti ' mi s W mgaamo liliA 

Flora 1854. Nre. 10. 

E. feliia lineari-lanceoiatla integerrimia anbrepandö-dentatia aetia 
bipartitia medie affiiia acabria infer^orlbna In petialam attennatla; 
fMnyvuin «ifllld ramoUa sterIlibM Insertis alv» inidis'; pedfeelifc ea- 
lyeedafple^triplavebrevIorNMMr; petalamaa «ngne-ealfeem-^iie^amtflit 
•MMay bmhia aiftbarblevlata atfranüaca; aWqala pttaMa eMwRMetNN 
gatrta aatia IMpartWa snaanat IMiiadenaiaalme^aeabria; aljrte lrei*i. 

In flareeaia arldtei ael^ BelemMao] ftaret mana a ;Mle; n. • I» 



Digitized by 



Google 



VUmMmI twiseiMB Val « Ron «ml YtA ^ 8ar«i fm IHrfe JM- 
V60« bis ftlk »•4lae 4i San Lartaso biafig, bei ea. aaoa W. «r. 

Diaae PBaiiie koannft dlarcii Ihran Wacba «ad itoa filält^r 4A 
varaiaiglM Etrpwimum Rk^Meum INJ. nnd E. HdmeHeum Be. a» 
•äehaty Qtttarackaidet alcb j«doah voa dieaea Waaeoilidr ianb ile 
arang^farbaoa Plalfa der weUagaaagelle» Blnanabiitter. Inn— r 
dam gleiebblla arangeretbea Erpahnum PerofMmnum W\mc\u ^ . 
May. aad dem bliaseran E. aureum Biebetat., welcba Mdb 
dbireh andere Merkmale kinreiobead von daaiaelkaii diffariraD^ iatf & 
rnmrmuUamtm die einsige Art dieaea aahlreichen Oeaoa ven aia «^ 
weiakettder Färbaag. E. Rhaeiicum DC. und E. HeUpMdum Oft 
köoaan auf Kalk aowekl In VaUogaiia aia in FaihMiac ek^e Veiit»» 
deriing Iki er blelcbgelben Farbe beebachtal werden. Her Stengel tm ^ 
ßMranUaetMm iai meial eindab^ jadocb aaeb,wenn gleich aeHaä^^iiaial^ 
kantig «nd tmi der Oberfiäebe glaicbwie die gaoarandigen .edait kei^ 
daraeita aekwaeh aaageaekwt ift • 1 bia S-aabnigen £f Aitai von flaali« 
«rilegeiiden sweiapitaigea Haaren, die in d^r Hitie angaMtet afaMi( 
raokkaarig. — Dieae nftmllehe Art ven ßadeckang findet aldi , a*- . 
viKekl in fiel kleineren und enger gedrängte» Maaren , anf den atam|ll 
vierkantigen Sebaten, weiehe anf den gemeiniglich dengelt kfkmmm^ 
BlvtkanaÜelekan etwaa anagebreitet abatehen. 

Tafel ¥ entkält Blutheaaiamplare and aUik yecgrSffiair^ ^mi^' 
apitsige Haare dea Stengeln. 

m. C mmhM mmria air«t»40aaaU# F^if nb. 

(RMMbUr%a ßlfkina fBch.) 

C. Miia In petiakun nitennatia eUoiigia obtoaia ,i||t#gAPria# ?el 
ntKin§na l^^deatatla pilia adpreaaia aobac^bria; filim^t}fi IfUgjlfp 
Kikna incarvntia; antbaria externe vioUceia; fiili^nlarvjff ▼»MwHf 
nerve anbpranrinolo vel deliqaescenie; aaipinibiifi ^hero^fh^lMIff' 

In praerupiia minnte gUreoai«; aato DolpvpitU^. ?f. ^at ^ 
nnve aaeenda'' In Primiera pnd Camerloi in Faajia; F%e^bti;r^^ 
Ast 4m kSekalen AbbSng^n des Schl*erngabicg^a i» Sii4t)iiol Kpn Jdf^ 
lemar- nnd Reiterjaeh bia tnm Reiterjocb and Falbokn. 

CßMearta krtvkßuM Fach, nn^racbeidei «icli fffi C ^fff/MiM 
Lam. vonfiglicb dnrch Ikren niedrig A/sdtapgeiW^ WivIn>} fi» gaii 
lang ee mir, ancb nkbt an Exemi^lai^^n dir nlad^rMta ^(«di^orte, 
Ahw Debnfgang ia C. $fU9atiHf iMur<;b ^erbebliicbe Vi^rlänifBfnKg d(H| 
Stengala a» hnmnrkan — \% Mgar gfirade die \i^^\y\iji^ fjifff n^ 
dtmtan Arenan land lab «19 gediangAOfiten mM k^rse/Mefi i^laaken 
Hßm luAHlMdM,aMackArwitdff9.e)MLetlf4l^^« !«;j^^n4 <M9 ^VHßr 

Digitized by VjOOQIC 



^Uv0 iM oWritw Orietjoeber und hoehst-gelegMMB Sehlnebtan Blekt 
telten viel lockerer oDd mit läagereo Stielen auftraten. Das ia 
Keeh'a Synepels angegebene Merkinal der DeckblÜCter tat nicht 
atiebbaltig; dennaacb C. tfaxatüia Lam. hat aehr oft die nntarea 
BUthenftatcben beUfittert, und da die Axe der C. hrefrieaviia ae «ehr 
?erliiirxt iat (mancbe beaeudera aaadrackavalle Exemplare bilden sw 
Zeit der rrnehtreife eine wirkliche randlieb-gedrängte Traube), se 
eradieinen eben die untern Biutbenstlelchen bracteat, die obem 
and awar mehr ala die Hälfte aind deckblattlaa! (Hierher beEuglleb 
alad die auf Tafel 3 abgebildeten Blätter nebat deren Uebergängea 
fa die Bracteen.) Dagegen fand ich die Rückaeite derAneheren bei 
Coehlearia breHcaulis blaasviolett ; bei Cochiearia 9axaiili$ aind sie 
gelUich. — Endlich bemerkte ich am Grande eines jeden Blanea- 
blattaa, also au bei^fen Seiten der kuraeren Staubblätter, eine sua- 
gepf&rmig.halbrandliche Bildung, deren Vraprang mir biaher nicht er- 
klärlich; bei C. sawatUU iat dieae achuppenartige Erhöhung melat 
kaam b«aerkbar gelblieh und anaammengeachrumpft , bei C. brevü 
emM$ hingegen verbältniaamäaalg gröaaer und grün. Die längeres 
Slamina der C. brevieatUü aind swar nicht rechtwinklig gebrechen, 
fadsah nach nicht gerade, aondern bogenförmig gekrämmt. 

Die Tafel VI enthält ausaor den Kelcb- und Blumenblättera 
aach die Stamiaa mit dem beaprochenen Schdppchen, einen Aafrisa 
der Blttthe uad die Samen. 

Flora 1853. Nro. 37. 

H. caullbaa caeapitoaia denaiaaime ramoaia; foUia linearlbaa 
aamiteretibaa glabria glaucia; pednnculia terminallbua , 1— rariaaime 
t-florla dongatia fractiferia refractis; bractela margine pellncldla; 
fleribaa peatameria decandria, petalia oblongia calycem rli aaperaa- 
tibaa; aepalia ovato lanceolatla acotiaaculia uninervila; aemlnlbas 
2-^6 nitido-nigris nmbilicnm veriiaa ponctlcalatia; atrophlolla mem- 
branaceia bipartitia, utrinque dentato-protractia Irregalariter deatica^ 
latia. 

Floret menae Julio in rimia parietnm Delemitfc. 2{.. 5000 W. 
F. M. auf der TiroliachBreacianischen Grense. 

Möhringia glauca hat vor and während Ihrer Bifitheaelt klefae 
iVibia 3 Linien lange lineale nicht dickfleiachige Blätteben, die alch 
aar Zdt der Samenreife fadlich rerlängern , ao daaa ale dadurch 
d^nen einer grau weiaaen Möhringia museosa L. ähneln. Die Blfk*^ 
thea aitaen elnaelai ia aeltanea Fällea aaek geaarelt aaf Vs b» 1 

Digitized by VjOOQIC 



4Aft 

Z#ll hngev BIAtheniHeldmi , welche, gleleh den Bttüern, eieh'ell^ 
mllblig fadenf5raiig aesdehnen end suletst fiiruekgebraeben sM. 
Die geöffoeten Blüthen sind 1 bis \\2 hinten breit, ianner 5-thelllg; 
die Sepaleo tilanxettig, ziemlicb spitE ond «af dem Ruckeo alariL 
eioiiervig, faat gekielt, der Rand derselben aewie der den Blöthen 
saD&chatstebendea Bracteal blätteben ist darchsebeioend ; die PetaleBk 
sind kaom langer ala die Kelchblätter za nennen , eifornilg-länglieh» 
weiss; der Staubfaden sind 10 nnd Griffel fand Ich aancbnal S, 
meistens sind jedoch 5 vorhanden: die 4- nnd aocb 6-theilige Kapsel ent«: 
hielt 3 bis 6 schmal nierenförmige glänzend schwarze beiderseits def 
Einbuchtung fein panktirte Samen , deren weisses Semenanhängeeli 
nicht tiefgeschlitzt, zerfranst wie bei Dtöhringia Pamte FenzI nni 
JKf. iedoidei Balb., sondern beiderseits uBgetbelh In die Samesn 
Elnbnehtang vorgezogen und am Rande freigesähnelt iat. — Das 
Samenanbängsel nähert sich in seiner Form einigermassen dem der. 
Af. museo$a L. , welches sich wie eine kleine Schuppe von dem 
wurmformigen Samenstrange ans verbreitet. M. uedoide^ Balb. 
hat in Ihrem äussern Habitus üas Ansehen einer zierlich kleinen 
tetrameren M, Ponae^ deren unterste Blättchen meist nur fleischige 
*/$ bis 1 Linie lange eiförmige oder selbst rundliche Cylinder bilden. 
Mökrkigia glauca jedoch fnnd ich bisher nur mit 5thelliger Blühe 
und, wenn auch verkarsten, doth nie dickfleischigen Blättern. 
Siehe Tafel VII. 

\. Saatif^uffu Faeehinii H.oeli. 

S. caudiculis dense foliatis ; föliis Knearibus lanceolatisve rotufi', 
dato obtnsis muticis basin versus angustioribus , omnibus integris, 
emoftois S — 5-nervlts deniqoe albldis; caule pinrifelle 1 — 4-flere; 
petaifs obovato - cuneatis eblongisve baain versus attennatis integris 
emarginatisye , latitudine calyels lacinlas aequantibus, len^jitudine 
paulo superantibus. — Floret menslb Aug. Septb. Color florum valde 
varlabiiis ab atropurporeo per roseom et aorantlacum in pallide fle- 
vescentem transiens. If. 

In snmmis alpinm Dolomitic. jngis. 7—9000 W. F. Am Schleem- 
gebirge vom Latemar, bis über den Rosengarten, Falboün nnd Platt- 
kofel verbreitet, und auf der Alpe Contrin auf der Grenze von Bellune. 

Es ist schwierig, selbst nach Beobachtung grosser Mengen von 
Eiemplaren, den scharfen Unterschied dieser Pflanze von ihrer nächst- 
verwandteii, der Saxifraga planifoUa Lap , genau featzustallen. 

Obwohl nach meiner Ontersucbung die in Koches Synopsis, 
aufg/afübrten Merkmale der WenigbUitbigkeit und der Einuervigkeit 

Digitized by VjOOQIC 



Ar PWUm wagfUlM nlmmB, i« Ae Stmgel 4er 0. JViM^MMi Mrfg 
bfe A-MtMg Btti Me Petaten nicht tellea atteb S-»«rvig v#r* 
kf üMM , M. M diMe PAaase dech , ead swar leaaadera dorrfi 
thre« allgemeiDen Habitat, eine aasgeEeiebnel« au Benaan. Die 
arhnaleFerBi and die derS. plant foliü Lap. gegeBÜber ferbftltBllM- 
Biiaaig bedenteade Kurse der BiBBieBblätier Ist sienrtleb eeaataal 
BBd aar aebr aeHea fiadat man selbe etwaa breiter and länger, wih- 
rtol die wefaseB Petalen der S. planifoUa Lap. iaimer doppelt a* 
hiBg Bad doppell ae breit als ihre Sepalea geÄmden werden. Die 
Farbe der Fetalen von 8. FaeehinH rariirt wie bei keiner andera 
dilr bekannten Pflanse aaa Schwarsvlelett , durch Rothbraan and 
orange bla in ein bleicbea Gelbgrnn, aieaials jedoch faad ich deren 
rein weiase! — Bei Eteaiplarea der höchsten FelsenkSniBie ersckef« 
BOB die Bliteer durch die Gedrongeatieit der StaniaieheB Inbrlcat; 
dieaa M Jedoch hiebt mehr der Fall als bei 8. gPnopetala ftaad., 
M. 9eäMde$ L. and S. mu9€oide9 Wulf, aaf gleicher bedeatender 
Srbebang; h«a6g aind die Siämmcben viel lockerer beblättert. -^ 
Bh» liaealiachen bla eilansettllchen Blätter aind gleich wie die fiten- 
gel and Kelche dicht von knrxen Gliederhaaren bedeckt' and verffe- 
dem ihre Farbe Im folgenden Jahre In Braan nnd solettt In Silber- 
Weiss ; aladann werden auch in denselben 3 bü 5 Nerven sichtbar, 
von denen die beiden änssersten sich an der Spitte des Blattea je^ 
deck innerhalb des Spreitenthelles desselben vereinigen. 

Tafel VIII enthält die compacte Form der 8. Facchinii von den 
hScbsten Graten ca. 9000 W. F., und die schlankere grössere Form 
feOchtbr Schluchten und der niedersten Grense ihres Vorkommens. 



Flora 1858. Nro. S7. 
[Androaaee VTuifeniana Sieb, in herb. fl. anstr. nr. SO.) 

A« ceespitibus (reiiquiis foiiornm) palvlnatis; folils rosolaraBi 
erectis dense imhriratis lanceolatis acutis nna cum pednnealis caly- 
ei|i9Bqne pubescentibus pilis ramosia; floribua aolitariia pednnculatia ; 
ealycia laciniis acutis, tnbo corollae longioribua; limbo corollae era- 
tefiformiter conniveote neque etplanato — Florea magal roaee-vlelaeei 
rarlssime albi, mense Junio expllcati 2f.. 

Iil snlninls alpium jugia : „Flattnita et Reidienaa'' Carintbiae, 
aelo Scki^toso detetit Cl. Fächer. 

2or genauem Kenntnlss dieser so ausgeseicbneten schtnen Ah^ 
Ü^fkkte kann \Ak hiebe! aufmerksam maelieli, dass fliese Pflabse aaf 
dka Ir^ien grleaigsandigen Stellen der Alpenjdcher roaettenarUgt» 

Digitized by VjOOQIC 



Pditor *H4#it w#bM fo Um« Vsm ä^ it^ im ^M«k#i i9ia«r 
kUbi«ii SMifrafa Bursmiana nähern. DU ifJUIeni ffJ^ß^^ßß 
BiMM8 von «eist rtÜHrioletUr F*ri*, dermi Sanol lU flaeh MWfi^ 
1ia#i4«t vi« b0i4i«IrM0O0 Aeto^Ood Oav'd. oiiil AgiacMi» Qajij^m 
•MMitffD liaihtfiiSrBiig M^fteband M^ flMiciivii lÜMe PShiim s« <«)9fr 
4if «Mi8gM#iobii6Ut« maUr iiirtii Verwaii4lui. Die «iiiMlMy £r«o« 
dkaobiiU» »iai br^U fcarsßrMlg , eingeknabUt «nd «m «kbarn IUaJ# 
ftrdi ftai§eitbw#ift; die KeUbiipfisl b«lb raolenföroiig ifiili, ioveoiUg 
babl iMid MT M 4ir SplUe ein wasig, aüsses gaiis mU M\gßu 
HäfabfD baalraA -- Die Bläitar sind 4o Ibre« UmaHmo «abarf 
lanaetlig, von bK&ig grönar Farbe^ mil äflUgea Bärtben IwdMkl 
wad m^hmen in den (algendaii Jahrea alae brannliebradka Fä/b«|g 
aa, wabai darcb die awr iia«b and iiaab aiatreiaada Zecaiöraag dar* 
adlbcs aiah firiaiararliga Lagen Ober ainaadar bildeni äbalkb» waaa 
aacb ttreniger diabi aad «aapaet, wie bei A. Mv^Uem 6a aA. 4li- 
tßrüäae0 Paa^ari bottmi arit A. glacMU Ha p p e Ja gar iiaiaer Waiaa 
ibaraMi, aaadani lat am abasten iwiaabao A. imMeata Lam. and 
A. hekfieäc0 hrnm* aiEaaraibao, wie eie aacb gleiabaam an darSiallf 
der iito lga na— it ea EaHcpflanse die eraataaada Farm aaf dam Qlim- 
m^raeyaÜMr yaratalll. 

Aw Eaaa^ilarao in daaBarbariaaRelebanbaab'a, 9aadajr> 
«id dat Heganabarger Kgl. baiaaiaeban OeaeUaebaft araab kk erat 
kfirslieb, daas die van Sieber im Barbar dar dalarraiaUacbaa 
Pflaiwea i«rter Hra. 50 al« A, WulfmUuuf aboa Olagntaa unaga- 
Ibaiila Piaaiai Uaiber in tieban iai, und wären biamil ala waitara 
Standarte die Alpan der Slayera»Ark, and naabSantfr ancb dU 4#9 
Langan in SaUbarg antnfiihren. 

Tafel IX eMboM MiNM^ #ad FaaabliBieii^, nabat Kalab, 
Blnmenkronentbeil and BlatlMiriiien. 

Piara IttX Nr. M. 

k. aaaaipMbile (oaadicolii brariaaiaiia) pArvia ddnaiaüa» gbbaM» 
gtaMralatia; fMila raMlanim aa» eipkMM aigmte lattaaaklia afti 
ftaaia laeia reaaaa laa|fa aüenantfa; padonanüa aalyaikwqaa ypham 
aaaitlbaa pllla «amaaia MermbUe faraatis M ai«pHe4fcito^ flarib« 
aalitariia aubsaaailiba« pedoncolatiere , caljraia laalniia aeathritaüi 
MWa#raltaalM|iaribaab -M^Fbrae laaM vai aabriafl iaMlbaa lataia, 
manaibaa Jalio el Ailgittta aapliaati. / . 

In taplM BalaaiMManMl fiaaavia. %, SaUeanigtfbiq^ In Sftd. 
IM[ t%fll Joeli LateoMA-IlaiMgartatf im4 Falbawi IOm mmm PlaMmMi 
(irnk taf daftftaMaUkafti#nilpa beildMi fm Htfl»# gafudaa«) 



Digitized by VjOOQIC 



KamB Mrfto iiaeli tagehmg^n Mtke^betJlMi Klettern la ]< 
ilaekteo hden Sehraffen den Bataniker irg^^nd Etwas mehr dlierr«« 
-aehen und erfreaen als der Aoblick dieses ao aelteaen Pflünsehe««, 
elngeniatet in die eogeo Riaae der hachatarrenden Delamlt wandle« 
■eiat Melkt die Pflanse klein, ana 1 bla 4 kogelig geballten Reuet- 
ten beatebeod nnd streekt ihre kräftig apindelförmigen braanreibes 
and beaandera eberwarta van feinen NSrbchen bedeckten Wnrselchee 
tief in die kalte wenig Nahrang bietende Steinplatte. Doch indet 
flian nitanter anf der grieaig geaprnngenen Oberfläche freiateh endler 
DeloaitkSpfe anch I bia % Zoll weit aosgebreitete Etemplare dieses 
sierlichen PflflnEcbena, weiche aua 10 — 13 aolcher kugeliger Re- 
aetten beatehen nnd bia gegen 30 Blothen tragen. Der KronaaiiM 
tat flach anagebreitet, niilchweita oder blaaaroth geachninkt, der 
Schlandgelb; die Relchabachnitte eilansettlich, atompfllcb, innen andl 
aoaaea mit gleichen Hiiaren wie die Blätter beatreut. — Die Blatter 
alnd ovallffnglich bla faat llnealiseh , atumpf nnd nach hinten lang 
▼erachmäiert-, die Blätter aowohl ala Blnthenatielchen nnd Keleke 
haben eine eigenthnmllch graograne Färbnng, welche sich nach deai 
Verblühen in ein Brannroth verändert. Die 5- klappigen rnndlicbea 
Kapaeln alnd von gelblicher oder rothlicber Farbe nnd enthalten melal 
5 schwarte Samen. A, Hausmanni findet sich nnr höchat sehwle- 
fflg and bildet m\i Coehlearia brevieaulist ikoeh. eine der Seltenhei- 
ten dea ao reichen Schleern^a.j 

Die Tafel X enthält anaaer der Pflanse , wie ale steh gewöhn* 
Heh vorfindet (In Bläihe und in Fracht), die Blathenanalyae and eie 
aehr laxsa Exemplar ana einer feuchten Felaapalte. 

Till. JPi*toMate dtfaeefer liliA 

(Planta bjrbrida) 

P. follia etlsD^obevatls Integris vel apicem yersns repando- 
aoanunquam groase-dentatis aapra snbtnsqne glabrla vel parce glan- 
Meals marglne denae glandaloao-cilielatla pUia articulatla glandali- 
feris brevibus; caole involucro (evate - obtnse foliolato) et calyee 
emispersis pilis articulatla glanduliferia et denae palverulentlsr — 
Fleres aordide rubicnndos naqne aatitrate torbido-violaceoa ebaervaTi 
faaeibaa palyeralentia. 2;.. 

In praerapt^Granitico-areneala, 7000 W. F. Monte Stafcelette 
in ¥al dl Daöne In GiudiccaHa Inferiore. Sudtirol. 

In Nrn. 1 des öaterreicb. boUniachen Weehenblattes 1854 be- 
ia hiii fc leh ««erat diese schöne Primel anter dem Namen R tUlOHh 
AutUmla. — Seitdem ich Jedoch gegr&ndete Ursacke fand, Primuim 



Digitized by VjOOQIC 



DMfMMlf alt Midie ron P. «Wum Jacq. ■« treanmi, fIHt jl t e e <M 
IftierMsanten Bastarde glefebfalls elae eigene Beielehaviig ^u, Mii ^ 
da sieh bei demseibeo die Farbenver&odenmg der Biatben beeendera 
aaflblleDd erwiea, wählte irb ebigen Namen. Anf dem M. Staboletle 
in Val di Daöne, einem wirklichen Primel - Charten vergleichbar, be- 
merkte ich bald onter dem Bergesgipfel einige niedere Eiemplare 
voxk Pr. Afsriculmvar. ß, ctflefa Moretti(Ton welcher tiefer abwärts 
äppige Exemplare In grösster Ansabl vorkamen) bis snr H5he von 
TOeO Fnss In die Nfibe der Pr. DaanenH* binansteigen. — Wo 
Ich solche vereinielte Specimina sich so hoch erheben nnd nnter 
die kleine rothblähende Verwandte mengen sah, konnte ich sieher 
sein in der Nähe nnd ja sogar meist unmittelbar swischen denselben 
diese Hybride in den verschiedensten unreinen FarbennQancen an 
finden. — Die bei den Blättern der Pr. AurietUa mehr waehaartig 
atelfe und bei P. Daonemis weichere Consistena derselben Ist bei 
dem Blendling in eine die Mitte swischen beiden Obigen haltende 
verwandelt. J)ie Blätter nähern alcb in Omriss nnd Behaarong bald 
der einen bald mehr der andern Pflanse; Schaft sowie Involnenim 
vnd Kelche sind ««gleich hshaart nnd gelbbestänbt. — Die Verei- 
nigung der beiden ebengenannten Irten bei Ersengong dieses Bland* 
llngs machen eich sowohl durch daa eben Aufgeföbrte, als auch be* 
sondere dadurch unverkennbar, dass bei solchen Exemplaren, welche 
sich mehr der P. DnonenHa nähern, auch die Drüsenhaare etwsa 
klebrig, die Aussenselte der Kronen unterwärts mit Härchen be- 
streut und bei Allen die Stamina hald gans am Grunde der Rohre, 
hald um die Mitte derselhen eingefügt sind. 
Siehe Tafel XI. 



IIL. JV<issssl0 JBmanenHm I4I1«. 

Flora 1854. Nro. 10. 

P. felHa laneeelato^cuneatia vel oblongo-obovatis In petiolum 
atteouatia antice dentato-serratls , sopra subtusque vlseoso-glandulosle 
glandulia aessililus paucisque pilla parce adapersis, marglne \len- 
•issime clliolatis pllis articalato - glandnliferia brevibua; involuerl 
pedicellia brevioris foliolls ovato-obtusla. — Stamina tnbi (ondo iaaerta 
Bon minaa quam paolum infira medium ejua. Florea aaturate roaei 
fsaclhui albls. ^. 

In praeraptis OranHico arenoaia. 7— 8000 W. F.— H. Stabeielte 
(Cima del Frate) In Gludlecaria inferiore. Sodtirol. 

P. DaomensU^ deren ich laerst in den „Botanischen Skiasen von 
den Grensen Sudtirola'' Flora 1854 Nro. 10 erwähnte, eebeint aiif 

Digitized by VjOOQIC 



iMMdi 4lier a ttiwi BaiattchiMg werft, imAmä Mlb^ iW ■dUtai 
*MroU alf aaüettttiftb 4er Uebemg Ikrer BUtter eviaeni vm 4m 
vf fc cfcieJenm ForoM 4er P. eMeM Jacq. QüiereckeMeii. AirttU 
ekk Mdk ltoglieli.eiMrMige sed eifSrnige Bliller Bei toedbeft KW* 
fiodea, iet doeb die veiAeiirseliemde Ferei dereellmi eiM Hil^ctiilii*« 
keiHge eter epalelige; — bmM «iir aa iler Bpkie frok genthat 
bake» 4ie Blllter eker ood anteraeita eieea ktekrigea Uebeirjtai^ v<oa 
aitsendeii Dr&aeo mil weetgan ^eeileUeii eeierfliiaeki 9mi #iiMl mm 
Rande kors und dicht beMii« aiH Ie1ch«r»4blkbeii gegHederlieii Http 
ae&k&rohe«. — Der Scbaft trügt 1--4 BlätlieB auf kariee BUUheU' 
aticMMD, tirelcbe die eiruiNHieheD aiaapfen HftHkl&ttehen In B«rek^ 
aeboitt mm die gleiebe I^iDge iiberrageii. — Oie Kreiieiirdbf#e« 
welebe auawirta f orsögUch gegen anten wM Haaren hin und wiaAe» 
beatreoi eracbeinen, haken die ftfache Lange der Kelche , deren 4k 
achnille eiförniig and rnndlich ntompf aind. — - Aie ßlamiaa lelgea 
eich bald im Grande dea Tnkna, kald etwaa unter der HItte deaenl^ 
ken elngefiigt) die Farbe dea Krenenaanmea iai ein frlacbea foUreih 
mmd der Seblnnd weiaa «nd onbeatäokt« 

Bieae Primel finde« aieb ilemlicb binig nai aandigen kßakai 
atnilen AJ^b&ngen nn«er dem Gipfel dea Betgea «- ▼erailgUcb gegen 
Nnrden an mit Primula minima L. im koraen npärllchen ttrane. 

Tafel IN. 

KL. »0»Jkn^ ißeirmem mP*^ 

Flora 1893. Nre. 6. 
{Daphne rupestrU Faccb. in kerka^.) 

D« fleribna terminalibaa faacicnlatia aeaallibna eateme irtHnaia ; 
laclniia perigenii aabretandia tubo qoadraple brevioribna; evarie vil- 
loanle ; kractela fnaceaeentikna rillosnlis ; foliia Kneari-cnneatla cerim- 
ceia craaaia marglne rotnndato-iocraaaatia et emncronatia. — Flerea 
t9H4 menae JnNe etpKcaH; trnnei fraglUime tornleni aaaornm teiqni- 
Iat4b«e aretlsalme adpreeei. 

In rnpiam DelenOilearam fiaanHa^af*. 8-M09W. F. 7^. HenM 
Nela, II. Cnaktte, TremnU, H. Temk^, Prin wd alle Bncabe dul 
Mpe •*« nnf den ffkaliecb-Bteaelnn4aehen Grensen. 

D^pflme peim^M iat eife iebta Felaenpflanas, dae gleleb Mhtmt 
nu$ pumüa L. ihre knerrlgen serbrechlichen StämeHben tief in dkl 
Syriftfe der DeleüllwinAe elabeltet und swar an dleb«t <iM0 «leb 
nicht aelten mit eioi|<er Vorafebi ein gnnMa Btemplar «an dnai F«l* 
mm akirentten Uaa«, mrf dcMcn miterer Flick«, eiuMi ChewMre dickt- 
feMcMttigMer Aemeiien, man alle die OeekenWUtt de» ani VnkMr 

Digitized by VjOOQIC 



tage gdMent babenlen Felsen« erkeBnea fcMiD. -^-AiA itr « Ae 
SMflroIieehe Ftora ge hecbver<te»t» Faetliifti beefeaditeiA Meee 
FiiDse (wabrftcheioneb auf deai Oebergaege von Tal di Veattae 
Aaeh Bendene) and benannte a<e in «eine« Herkar safere ibref 
■igentbümnebbeit: D. rupeHrU. 

Dfeae ansgeselebnete Daphne bat Ibre icbSriste UntencbMdnng 
ven Ihren Verwandten, D. Cnewrwn L« ond J9. t^rlo/dTratt., welebe 
beide wiewohl selten In den dortigen Gebirgen aneb roriioinnien, durch 
Ihre dieken lederig-starren Blätter, welebe am Rande niebt scharf 
nnigebogen, wie diejenigen der beiden nSchststehenden Arten, San- 
dern immer dickwnlstig und Jedertelt gana starbelspittlos sind. Ble 
Farbe dieser Blätter ist ein dnnliles Saftgrön, welches sich bei Jenen, 
welche an den Stämmchen vertrocknen, in ein lebhafiea Hellgelb ver- 
ffndert. Die in dichten Sträasschen aitsend^n wohlriechenden BI5tben 
haben am Grande bräanllch geßrbte oberwärts etwas sottige Bra- 
cteen, etwas längere Kronröhren als die Verwandten nnd ihre obem 
Stamina treten nicht, wie bei />. Cneorum^ ans dem Scblonde der 
geüffoeleo Krone eiwaa hervur, sondern sind tiefer innerhalb deaael- 
ben eingefilgt. 

Nie wollte es mir gelingen, trots aller eigenen and aaadriiokUeh 
hleför abgesandter Leote Bemöhnngen, reife FrQchte an erhalten; 
eine anreife vertrocknete Frocht, welche ich In dem Blfittergewlrre 
einen abgeldsten Stockes entdeckte, zeigte eine deutliche Behaa- 
rang. 

Tafel XIII enthält: Bractee, geöffnete Blathe, nnd Blatt nebai 
Qnerachnitt. 

mi« €mr0m mmÜhmmmMmMem ■«ma« 

Flora 1853. Nr. 15. 

{C&rew reeknaiü Facch. In hörbar.) 

C. aplc|t maacola seUtarla sessill; foemlnels snbtemia llnearibaa 

eonfiertia pedoncnlatis , frnctiferia laila; pedancalis bractea mem- 

branaeea (inferiore band rare iu apicem follaeeam promlnalo) ragl- 

nante f nclosis ; stIgmatIboa S ; fractlboa obot atia trigonis breviaaffbie 

restratta, ore sobemsrginatia nitidia glabria glnma longiorlboa; foHIa 

rfgidls apicem Torsoa aerrato scabrta plieatla recKnatfaqoe ; radice 

Abroaa eaeapitosa. 2f.« 

In paacoia aiccis, aole Dolomltico; ea. 0000 W. F. Entdeck! 
von Viehweide r Am Scbleemgeblrge vom Latemaajoeb Ober 
Val dl ▼ajoto bh som Plattkofel. 

Zwei sehr verschiedene Formen aliid ea rersOglleb, la welehei 

Digitized by VjOOQIC 



tftM «IfaiillitariiA« ft«gg0 Mifkritt. EIm grotte seUaiilL« mH 
«k«ft 4 Ztll haben Haloie), weniger gebogenen Blättern and «nege- 
breiteten weiblichen Aehrcben — und eine sweite von viel kleine- 
rem Wnchoe, die sieb gleich Carew omUhopoda Willd. kanm iber 
die Erde erhebt , nnd gleich dieser Verwandten snruckgebeogte 
jedoch atarrere Blätter und ebenso gekrtiaimte Httlme hat — Obwohl 
erstere Form sich in ihrem äosseren Ansehen gans wie Carex di- 
güata L. verhält , so scheint doch sowohl die kleinere als die 
grössere Form der Scbleernpflaose darch die nor oberwärts gegen 
die Spitse so scharfsähnigen Blätter, ihre gläntenden und nnr in 
seltenen Fällen mit Härchen bestreuten Früchtchen , vor Allem aber 
durch die starre Gedrungenheit in ihrem gansen Habitus wohl eba« 
rakterlshrt an sein, in der Zelt ihrer Bluthe ist es allerdings schwie- 
rig, diese Pflanxe genau su erkennen — jedoch sind sowohl FrOcht- 
ehen und Glumae als Laub meiatens dunkler ala bei Carex digiUta 
L« und omUhopoda Wllld. , welche beide überdless nicht so hoch 
steigen. 

Tafel XIV entbült: die forma elongata und supina sowie üb 
vergrösserte Caryopse nebst Gluma und eine oberwärts geaäbate 
Blattspitte. 

Flora 1855. Nro. 6. 

A. fronäibus longo stipitatis foliola tria petiohilata gerenttbus; 
foUolis ambitu rhomboidalibus rarius intogris vel bifidis plerumque 
trifidis apicem versu« nonnunquam inaequaliter deuticulatls , undique 
distinete birsutis pilis diaphanis; induslis albidis margine erosis. 4. 

In rnpium Dolomitlcarum fisauris detexit amfciss. Seelos. 4—6000 
W. F. Scbleerngebirg in Südtirol, auf der Süd- und Nordwest-Seite. 

Keiner der in Form dem Asfileniüm SedoM nahe stehenden 
Farm bat die so sonderbare GUiarbekleldung ; diese auffallende Be- 
deckung In Verbindung mit der bisher constant beobachteten Drei- 
theiligkeit der Laubwedel lassen keinen Zweifel über, dass diese 
neue Pflanse ala ein weiterer Beleg für die Elgenthümliehkelt der 
Sehlf eraflora einer Coehiearia brevieatdi», Sawifraga Facchinü^ Andro- 
Moee Hofumanni und Carew ornUhopodioideB angereiht werden dari 

Die gans unterwärts rothbraonen Laubatiele aitsen enggedrängt 
und trocken starr verbogen auf dem vielfaserigen Stocke , welcher 
sich tief In die Dolomitspalten binelnawängt. * 

Die Laubwedel sind 3-theilig; die einseinen Theile bei völlig 
nrreiehlem Waehstbeaie l^ursgestlelt und breit rautenförmig , enge- 

Digitized by VjOOQIC 



Die ganse Oberfläche des Laabes ist behaart vod dorcbteheiDendeB 
GliederhaareD , welche sich bänfig noch aaf deo Theil des SteogeU 
•rstreekeD, an welcbein eich die Blattttielcbeo IreoDeo. 

Die Schleiercbea dieses Aspl^Dioas sia4 vea derberer Teitvr 
als die der verwandten /krten and weisslicb j die Froebtbtefeken 
meist nicht sehr reich ond aueh sar Zeit der Reife fast nie gans 
von den anregehnässig serreissenden Schleiereben entblosst. 

Tafel XV enhilt ausser einer gansen Pflanse die antere Seite 
eines vergrösserten Laabtheils, einige von den aaf der Bpidersis 
befindlichen Gliederhaaren and ein mit dem eigenthamlicben Zeilen- 
gOrtei omgebenes Sperocarpiam. 

Repertorlum 

fikr die periodfecbe botanische Literatur der zweiten Hälfte 
des neunzehnten Jahrhnnderts. 

(Fortsets uog:.) 
17;i. (vgl. 91.) Annalen der Chemie ond Pbarmacie. 1854. 

Bd« 91. 
Cidssmann, Beiträge sor Kenntniss des Leoeins. 8. 1)9—188. 
StreciLer, Cntersoehongen^ über die Constitotion des Chinins. 

8. 1U~170. 
Senboose, Ober das soffensoote Fraiinin. 8. 855. 
WidLO) ober ein neoes Verkommen der spirigen Säore. 8.374*-375. 
Vri^ochea, ober das Fett der Hyristica Oteba ood einen darin 

enthaltenen neoen Körper. 8. 569—371. 

175. (vgl. 136.) Archiv fQr Pbarmacie. 

1854. Bd. 80. 
Klebscb, fiber Schwammsocker im Eiir. Secal. coreoti. 8.15—16. 
Stümeke, Netis über Oleom ond Herba Sabinae. 8. 148. 
Landerer, über die Forstgewächse im Königreich Griechenland. 

8« 153—159. 
Landerer, ober die Worsel von Eophorbia Aplos. 8. 159—161. 

1855. Bd. 81. 
Landerer, über den Nectar von Meiiantboe major. 8. 33*— 55, 

fiber den Ackerbao in Chrfechenland ond I« Orieoio, out otaMotl* 

sehen Bemerkongen. 8. 143 — 154. 
Bcblinnkamp, ober Krähenaogen. 8. 154—157. 
Maller, Jsh., vorläofige Netis über Colehieom. 6. 398—399. 

174. (vgl. 141.) Flore des Serres et des Jardios de i^Bo- 
ropootc. 1854. T.lx., Livr. 9^13. Tab. 9i3--96a 
1) Teifairia pedata; 3) Ceratostema grandiflsrom; 3) Tboia gigao^ 

Digitized by VjOOQIC 



cdiiiftjiMi; 4) De^fonUiDU BoaJieri: 7) tUrnoU? Wltrseepri««!! ; 
8) 8eiadoca3yx Waracewiesii ; 9) Ueiaceutris mysoreosis v«r. Intea^ 
10) Les Palmlert ao poiot de rue pittoresqae; fl) Soldanella at- 

K'ia; 12) Rhododeiidr^o arboreim var. Ai»hrolale; 1$) Centrmm 
ffeIH) l4)GcBtiaaaFoniinai; t5)Teeai»a «pcctaHilia; ]«)laaB. 
|%pi|JI««i fiiaif^am; 17) Gaideola gUboyia; 18> Begaaia^ JB«r- 
aore^; 19) Spiraea graodiflora; 30) OeadroHii^«! Pierardi, var. 
latifoliain ; 31) Clematis barbellata; 23) Eacliaris grandiflora; 
33) Baddleia crlspa; 24) Barkeria elegant; 25) Clematis pateoa 
far. BMMtroaa; 26) Sesieilaria riUoaa; 27) CypripediM candi- 
4mi; 28) AerocliBi«iii r#iieaiii; 29) Pian» aabiaiaDa; 391 LianA 
graadifloraa ; 31) Fharbitis robro-eaerolea; 32) Tril«leia ouMMra; 
33) llediDilla nagnifica. 

ITft. (ygl 104«) Joaroal de Pbaroi. et de Chimie. 1854. 

Tom. XXVI. 
KeamüD, reekercbea aar U risine de boaleaii. 8. 197—208. 
Reva'ftI, Bete ear la faMfiealloa de la raeiaede ttAMmt^e da eaai- 

meree par la raeiao de scabieaae. S. 208^210. 
■ ayet, ^ode comparatife de Fbaile de ricin retlr^e des semeDcea 

d'ilgi^rie et de celle qal provient des semences caltivies dans Je 

midi de la France. 8. 210—214. 
Person ne, bistoire chimiqoe et naturelle daLapalin. S. 241^250. 
Lahens, de la pr4seaoa dm glosos« dans Toplom, la lactoearlwft, 

la trMaee» et dräi la r£gno vigetal ea g6nM. IS» 263 — 276. 
Lhermlte, note sar les oli^s d' alcalis organiqnes. S. 361—304. 
Personne, bistoire cbimlqae et natoraUa da lapaUn. &3i(b^36i;^ 
llart»D, gelie d' haila da fim da merae. 8. 439. 

*176. (vgl. 118.) Joaraal de la socUti d'hortlcalturtf ^e 
Strasboarg. Tom. I. Nro. 10^12. Strasbparg, 8I1I|^- 
mann. 1854. 8. 

r. Kjrs^hlegr.er, qoalqoaa mots spr |a g^ogoiphio t^ottf^nJJqaa» 

S. 330^-334. 
VfltlUard da R&bert, memoire pratiqoe sar la cobifra pi U 

cendalte des Pdehers. S 334—340. 
tf^ifi^on des dtvor^es esp^ees de Houi eultiv^es d^as }^^ jf^dio« 

d'Earope en 1853. 8. 340-347. 
K I r s e b I e g e r, les prsmenades pabli^oav k Strasboarg. S. 347—352. 
L» colla.iorte amplöyd« oomaa angrais. A. 369 -i7l. 
Baooi^aDir, Sargbom saecbaratem. S. 4tti-*^64* 
Note sar le Mirabelllor. 8. 404^403. 
Maller, emplol im la Bbaharba. B. 401^*466» 
Dero«^ Boo^alle manitee da pr^sor ba Taipate. 4.. 406. 
Carri^re, destroctlons des Cbampigooas de tannie. 8* 406. 
Rtem^de eootre fa mriadle Aes Pommes de terra. 8i 608. 
SllbatHa-aa B(, las dicbot« da oot^n praprea i^ioree» laa flantaa. 

8^ 408. 

Digitized by VjOOQIC 



MT Im horim «» «U»mmi, ii StM^aAirft pBßt Vt Mm, 
8. 423. 
E. OtU, neyen d'Aa^llartr Ia tana paar ki eaUai* m paUi, S«^4M. 

)V9. (irg». 80.) Ja«r»al fir p«*kt. Ckaipi», 18Mv M. «1 

Otta^WaaafraofDa^aift reriebi^4enf r Saqien baim Kelmiipfftpraceaa^« 

8. 49-51. 
8tapak^ Beitcäga cor KeDotDifs 4ea RicinatOeles. 8. 138—141 
.Racblader, fiber Äa Bildang der Koble RTdr^te Id den fflaDfen. 

S. 152-1^5. 
Sebo^k, ahar 4ia Eiowirkang des Krapp -FermeDte« aaf ^aekar. 

$u 222-240. 
Pabl, Verbalten dea PalmMea beim Erhitfea. 8. 240—249. 

178. {yg!^- 12&) Hieroscapical Jaorpal» |854. N. 9. 
Mlm^AQ. Oli^erv^tioaa o« Aplumi^niaiiafi fUa ft^na, aq^ f ap#. 
eiea at Peridioea. 8 21—26. 

^79» (»'^(IllST) li^^Vfilgigi^e hortieole. par Cb. IMorreQ ete etc^ 
4. AoB^e. Aaüt — Decembf« 1864. 

Harrap, |(atlce aar rHeDfreya acandeoa da Lindley, aa le ü\fim^ 
racanllroa acaodena dea bortieaHeora. 8. 22-^35. Natire aar le 
H^Craaidiraa k baaqaela, Metraaideroa flarlda de Farater at dea 
azp6rieDcea r^eentea faltea aar le IIa g^aat, LHhiBi giganCeam ei 
parttcali^remeDt de aa coltore. 8. 3T— 99. 

■ arrlaan, lea Cyprfpedfom oo paniaaSiaa da Natre-Dame, de fa- 
elfe ealtare. 8. 39—41. 

Mar reo, le Pangan^^ da Java aa le llerre an paloiier partant dea 

£appea de fleora da qoatre k ciaa piada da laogoaar. 8« 46-x4ft 
I bfami' d^lioateaa, ^M» de> M. Vaaiaol, Aa Taaroai. 

Taagard, r^aoaie hiatariqoe de la maladie de la vigna et dea 
oiayeDa d' y laoMdier. 8l 5# 4 4^ Le paoevan de U poaMie da 
terre. 64. 

He «reih !■ ip^^e k gaaadea iaara, Spiraea grandiiara da netd de 
la Cbiae. 8. 63 — 66; la prinev^re a feoillea da«aee, Prhaala 
oiallia dae oMatagaea da Beatae daae la TMbei 8. 66. Naiiea 
aar la ealteae* de l'aeNM rea n olaa t , 9. #9. 0a la aoliora dea 
Begea4aa, per la oiMiede aaglaiaa. 8. 72---t4. üailaa aar ia 
Bragaan - araage aa la Nectarine dW de HaUaode. P. M. De 
FeAanettiaeapea« dee arbrea fraiiiava gveffia ea p4ad. 8 fit. 

HerTea, le Biaa graodMara deLiDoi, aeof biatotaa et a^, aallatai 
8. 97—104. Nata aar rAcraeliniooi rasaoai. 8. 104. Waliee 
aar le^ Waag^^'Shapa.'Kwei' dae ebiaoia aa la Skinaüa Japaaiaa. 
8. 105—110. 

Waaklag^lan,. naateaa genre 4a 8iiTaeiiiiA$^ da la Califarala, 
Darliogteala aalKanilea. 8. 115. 

Digitized by VjOOQIC 



«ll>«rr«ii; Tlii#fffo 4ai hurnMiil^t ealre le fevillM et 1a ferne gtei- 

rele dee arlhree et r^iletlea per lea tenilHM im Im evltpre n^ie- 

aelle dea r^g^taei arbereaeent«. 8. 11§— 119. 
Meere, 1« veg^tiee de la Criaie. 8. 119. • 
Morreo, la p^che-aaaveair de Jara, de la celleetiea de H. brahy- 

EkealielBi ^ deaerifttea et biateire naturelle de eet arbre frottier. 

8. IM— 122. 
Pepio, eoltnre et prapagation de rignaaie da.Japoii, Dfoacorea ja- 

penlea. 8 123^128. 
Payen, aoalyaea compar^ea dea Ignamea da Haa^am de Paria* et 

de TAIgirie. 8. 128. 
Mar reo, notlce aor le Ceaaetboa flaribandaa de la Califeraie. 

8. 129. Notice aar TObeliacaria polcberrima de De Candelle ea 

Lepachya colamoarla. 8. ISO. L*Epipogon de Gmelia. 8. 1S6. 
Weyhe, terra propre k la caltare dea eeilleta en pota et dea auri- 

eulea* 8. 138, 
Torrey, aar la dlatribation geograpbique des Sarrac^nlac^ea. 8.146. 
Harren, la pmne Reine-Claode de Braby. 8. 148. ftenaeignemeafs 

additiennela k Tbistoire de Mirabellier 8. 151. 
Vrieae, le Pin peste blanc. 8. 1'53. 
Liierval, emplöl de la g^latina ea coUe ferte eemme engrala paar 

Tarreaage des plantea. 8. 155. 
Morren, notice aar le Befaria aeataana de Hatia. 8. 161. 
Baudain, description d*on Dabliariom et revoe dea Dabliaa aoa* 

veaai. 8. 163. 
Harre Ol le aaaiBieil dea plantea. 8. 172. 
Le meaie, nete aar la maltiplifatian et la eoltore dea primev^rea 

dooblea. 8. 180. Coltores aeriinnes dea graseilliera. 8. 18S. Ob- 

servationf; ginirf^lea aor la tallle des .arbrea froitiera. 8. 186. 

180* *(vgl. 120> Neoes Jabrbocb fClr Pharnaeie and ver- 

wandte Fächer, heraoagegeben unter Hitwirkong dea Di- 

V reeteril ron 6. F. Wals and F L. Winkler. Bd. II. 1854. 

W. Delffs, Reaeileo aof CaSeio and Fomaraäure. 8. 31. 

Q. F. Wals, Vorkonnnen dea Prapylamin. S. 32. 

T. Wagner, fiber die Identität dea Peoaedanlna arit dem laipem- 

lerin. 8. 83. 
J. B Balke, die AbaUoioiang der Seoneablätter. 8. 89. 
W. Leebier, ftber den Cbinahaodel in Pero. 8 101. 
X. Landerer, 6ber eine sebir geläbrliebe Vergißong doreb die 

Worael von Arun. 8. 162. ^ 

Dr. Hettenheioier, über eine falscbe Radit 8ale». 8. 165. 
e. C. Wlttateio, über die Beatandtbeile der RatanhiaworseL 

8. 227. 
Tb. W. C. Hart loa, die FarbateSe and Farben der Lendener In- 

doatrieaoaatellong. 1851. S. 363 

ft«<l«cuur uad Verleger: Di; Färnrohr in Rfla*>>*'Mii!a. 

Digitized by VjOOQIC 



]FIL(D1E^. 



HHBH»- 



M Ä8. 



Rei^ensbnrg^« 21. Jani. t§5ft« 

InliaUt i^iTBRATUR. De Martias, Flora ßrafitieoiif. Fate. XII— XI?. 
Sitgfreavea Report of ao Expedition down tbe Zuni and Colorado Ri^er», 
Le Jolis, Examen des esp^cps confondues eous le nom de Laminaria di^- 
lata etc. Kirsebleii^er, noovellea eep^ces bybridea natorellea. — xlbi- 
NBRB MiTTHBiLUNGBN. Gümbol. der Gipfel de» BlütbenbQacbela von Pranas 
Cerasna. — PBRioiVAL-NOTizBN. Ebrenbezeignng^en^ Beförderungen. — Ai«eBioB. 
Haaaalongo, liichcnea italici ezaiccati. 

Eilteratur« 

Flora Brasiliensis sive Enumeratio plantanim in Brasilia 
hactenus detectamm quas cura Muaei Caes. Ratg. Palat 
ViiMtobonensis sui aüorumque botanicoram stadüs descrip- 
tas et melhodo nataraü digestas sab anspiciis Ferdi- 
nand! I. Anslriae Imperatoris et Ludovici L Bavariae 
Regis edidit Carol. Frid. PhiL de Martius. Accedunt 
curae vice Musei Caes. Reg. Palat. Vindob. Eduardi 
Fenzl. Fasciculus XII. Urticineae expos. F. A« 6oiL 
Miquel. p. 77—222. t 25—70, Fase. XIJL SaUoineae 
expos. Fried. Leybold. p. 223— 228, l. 71. 72. et Po- 
dostemaceae expos. Lud. Ren. Tulasne. p. 229—276. 
t. 73—76. Fase. XIV. Polygonaceae expos. C. F. Meis- 
ner p. 1—60. t. 1—27. Thymelaeaceae expos. C. F. 
Meisner. p. 61—71. t. 28—30. Proteaceae expos. C. . 
F. Meisner p. 73—100. t. 31—36. Tabulae phyatogno- 
micae 4: XXXVIII— XLI. et eamm explicatio p. LXXXV— 0. 
Lipsiae apad Fr. Fleischer in comm. 1853. 1855. fol. 

UU vielem VergDügeo werden die Botaniker ans den drei neoe- 
•ten Lieferongen der Flora Brasiliensia ersehen, dasa fortwährend 
die bedentendsten Kräfte in Thätigkeit sind , die reichen botani* . 
aehen Schatte, welche der Fleiso der braailianiacl^en Reiaenden Ini 
die enropKiachen llnaeen eingeführt hat, fSr die Wlaaeaachaft aaa- 
lobeaten. Nor durch diese Theilnng der Arbelt wird ea.mögUeh 
•ein, h!^^t e^er später eine grQnd^ehe Einalcht in die Togetatlono- 
' Hera 18M. M. U 

Digitized by VjOOQIC 



tu 

rerbältolMe eiset fieadee sa erhalten, dessea Pflemeiisahl jetet 
•eben die «Her andern Flerengeblete fibertrifil nnd das tu Anfang die- 
ses Jabrbnnderts In betaniseber Hinsicht fast noch eine terra in- 
eegnita sa nennen war. Es ist nicht eine blesse naclite AmfriUnng 
eder ei» PrsdremaSf der hier den l^etsniliern gebeten wird; aneh 
nicht eine Auswahl neaer oder vorsoglicb auffallender Pflansenfer« 
mei^ die dnreb HMcbrelbongen und Abbildungen näher gerickt 
werden: ea sind vollständige Monsgraphien , die als selche sehen 
efau« beben wissenschsftlicben Werth besitsen, nnd als für sieh' 
abgeschlossene Ifferfce diesen auch behaupten werden, wenn die 
Vollendung des Gänsen auch erst in einer fernen Zikmft sigUelk 
sei» seHle^ AHe htofttgen botanischen Forschungen in Brasilien er- . 
halten hiedorch eine sichere Grandlage , aof if^lcher nun weiter 
fortgebaut werden kann, und sugleicb erweitert sich auch der Blick 
in den PorttrenkreiVi der einseinen Familien und gew^rt der syste- 
n#ltschen KennHilM der Pflanseo Gattangelt and Alten die sehäts- 
bamten-ilirelclieriuigen. Es liegt nicht in unserer AMahinn* würde 
dlsi Grensei^ ef oer (iit dieses Biatt bestinonten Ameig» wnit iber- 
schreiten » di^i Gessgte durch eine deiaUlkrte Dasslelloi^ idles- des 
tleofn^ WAS uns die verlicgendeii Hefte bringen» sa erweisen; die 
Namen der Autoren , welche die einzelnen Monographien bearbeite- 
t^ir, gewübren ffirr die Gediegenheit derselben ohnehin die sicherste 
B fc i g n t bsit. Wir wefden uns viehnehr darauf bescbräbken, de^Heieh- 
tknm der abgehandelten fiegnnsiande snslinariseb amiud^tften, und 
aBSk*den,ai9 jS^hlpsne jeder Ordnung atlfgehänigten N«tis4*i iber die 
g^mph^he VerJ^i^ellang und den Nutsea edee Schaden der abge- 
bandeltnii Pflanxen einige Bemerkongen von aHgemeberem Inleresse 
ai|)|suhäben. 

We tou lliquel bearbeitete Ordd der VrUeiüeae Begreift hier 
die' 8* Mberdlaes der Artoearpeae , der Uhnaceae und ikt ÜrUteae^ 
einmvtieteid^an gnhdrige, die Cannabineae^ bat in BhMÜien 'keiMBn 

Die ;Af(ocßfßefie serMlen wieder- in Art$carpea» /m^yn^Mei sta- 
mlnibus praefloratione strictis, und Mareae^ staminibus priiefloratlone 
inrersls: Viitet' den Artocarpet» proprio findenF siih 't Snbtribus, 
nMifieh f; t^ae mit den Gattungen PAarmaco^yc^aS^q. (^ Artenl« 
UtoMgma Ok9p. (40 Arten) und Fidus Cariea^ Welche letstere in 
BttesHIev nur cAKIvIrt wird; II. Brosim0ae mit deft Gattungen tt'y- 
matöeoceus Hpp. (1 A.), BröHmum (S A;); llt, Söroceäe mtV 
8^9€ea AH ff. 8 t; Uli. (4 A.)> IV. WmMeäe mXtOkUidiaH nlm 
et^rtr. (4 I), netMotmedia TV^e. (1 A.J, I^Mäbea imn^i^' 

Digitized by VjOOQ IC 



8SS 

HeUeoBlylU Tree. (3 A), Nayera Tree. (1 A.), NaudeaptU (1 A.); 

V. Euartoearpeae^ nur darcb S eingeführte Artocarpui repräeeotirt; 

VI. Poueoumeae mit Paucouma Aubl. (18 A.); VII. Conoeephahae 
■lit Coussapoa Aobl. (14 A.)» Cecropia L. (16 A. wosa noeb Sl 
ans den fibrigfn Theileo der neuen Welt kommen). Die Moreae 
sind in Brasilien nar doreb dle^ Crattangen Maelura Nntt. (5 AOt 
und Dorslenia Plom. (16 A.) vertreten. Ebenso entbält die Unter- 
ordnnng der ülmaeeae nar ans derTribos der Celtideue die Gattnn- 
gen Spania Commers. mit 2, und Cellis Tonrnef. mit 16 Arten. 
In der Unterordnung der Urticeae begegnen wir Boehmeria Jaeq. 
mit 5, Vrera Gaudieb. mit 10, Qesnouinia Gandieb. mit l^ Ur- 
tica Tonrn. mit 1, Fleurya Gaudieb. mit 2, Füea LindL mit 
19 Arten. — Hieran reiben sich nun folgende pbyCogeographiacbe 
Betracbtungen. Bei Weitem die Mehrsahl aller Artocarpeae gebort 
so der sebr natürlicben Subtrlbus der Fieeae, welcbe letstere allein 
450 Arten begreifen, während die Zahl der übrigen Sabtribus (mit 
Einsebloss ron ungefähr 60 Moreae) nur 180 beträgt.' Die Gesammt- 
sabl aller bis jetst bekannten Arlocarpeae beläuft sich demnach aof 
630, wovon Brasilien (mit Einschluss des benachbarten Guyana) 135, 
also ein Fünftel ernährt. Von den Ficeis findet sich daselbst jedoch 
nur Vs aller Arten; Afrika hat eine verbfiltnissmässlg kleinere, das 
südliche Asien dagegen eine riel grössere Zahl derselben an&uwoi- 
sen. Von den 7 Gattungen dieser Ficeae werden nämlich nur 2» 
ürosligma und Pharmacosyeea^ In der neuen Welt und besonders In 
Brasilien getroflfen. Die amerikanischen Arten von Vro$lig$na sind 
im Allgemeinen den afrikanischen näher verwandt als den asiatiaehen. 
Soroeea (exd. S. memieana Liebm.) und NaucleopHs sind brasilia- 
nische Gattungen, die Potirotioiae, Coussapoae und Ceeropiae schei- 
nen besonders in Brasilien , Guyana und Peru heimisch su sein. 
Aus der Tribus der Moreae sind 3 Arten Maelura nur In Brasilien 
gefunden, eine 4te wächst in Brasilien und Peru, M. wanthoxj^ 
aber bewohnt Mexico , Jamaica und Brasilien. Die Dorsteniae er* 
reichen in Brasilien ihren phytogeographischen Gipfel, denn von 40 
beliannten Arten wächst fast die Hälflte In den brasilianischen Wäl- 
dern und mehr noch mächten daselbst entdeckt werden. Wenn die 
C^esammtsabl der Moreae auf 60 gestellt wird, so gebort mehr als 
Vt sa den Bürgern dieser Flora. Von ien Artoearpeie propriis da- 
gegen scheint nur ohngeßihr '/a in Brasilien getroflPen su werben. 
Aus der Unterordnung der ülmaeeae (jeblen die ülnMae^ die Celti- 
daen a£er ilnd dur^b die Gattungen SpofUa und CaUa vertreteB, 
Oie IlMaiiirkslhr aUer bis Jetst bekannten CelOdeae beträgt 120, 

Digitized by VjOOQIC 



356 

die der brasiliaoischeD 18, letztere machen daher '/e derselben ans. 
Ven den 70 Arten Cellis wachsen 31 in der neaen Welt, darunter 
sind 16 brasHlaniAche, von welchen 2 auch die Grenzen der brasi- 
lianischen Flora überschreiten. Sponia besteht ans 35 Arten, worun- 
ter 12 Amerikaner (die übrigen alle gerontogäisch) ; 3 brasilianische 
Arten werden auch in den übrigen wärmeren Ländern der neuen 
Welt weit verbreitet getroffen. Aus der Subordo der Vrlieeae sind 
bis jetzt nur 22 brasilianische Arten bekannt, eine bei der Gesamml- 
zahl von 500 Arten, wovon ohngefahr V4 der neuen Welt angehorig 
betrachtet werden kann , verbältnissmassig sehr geringe Zahl , die 
- vielieicbt durch grössere Sorgfalt künftiger Reisenden erhöht wer- 
den durfte. 

Unter den nützlichen Gewächsen dieser Familie stehen unstrei- 
tig die hier eingeführten Brodfruchtbäume (Artöcarpus incisa et in- 
tegrifolia) obenan; A inlegrifoHa durch das harte, schön gelbliche 
Holz, das zu allerlei Holzarbeit dient, A, incisa durch die über 3 
Fuss langen Blätter, welche zu mancherlei häuslichem Gebrauch ver- 
wendet werden, beide durch ihre grossen Sammelfrüchte, welche 
noch unreif gekocht oder geröstet eine angenehme und reichliehe 
Speise gewähren. Das leichte und weiche Holz einiger I7ro«<f^m«te, 
namentlich von V. doliarium^ dient zu Fassbinderarbeit; das gelbe 
Holz der Maclura -Krten bann zum Gelbßrben gebraucht werden; 
die Fruchte der letzteren werden gegessen. Mehrere Arten von 
Püurouma bringen säuerlich - süsse, schleimige, wohlschmeckende 
Früchte, auch die der Brosimvmkrien scheinen gekocht oder gerö- 
stet geniessbar zu sein. Des Holzes einer Cecropia bedienen sich 
die Brasilianer zum Feuermachen, Indem sie in ein ausgetrocknetes 
Stück desselben, welches sie mit den Füssen festhalten, ein kleines 
Loch machen, und In dasselbe rasch ein spitzes Stäbchen aus irgend 
einem harten Holze wie bohrend eintreiben, während trockne Baum- 
blätter oder ßaamwotie herumgelegt werden. Mehrere Arten von 
Pharmacosycea^ namentlich von Ph, anthelminlica, auch Vrosligma 
doliarium^ enthalten scharfe Säfte, die gegen Wormkrankheiten sehr 
Wirksam sind. XJroßUgmd atrox verwenden die Indianer der Pro- 
vinz Rio Negro zur Zubereitung des Vrarigiftes. Der aas den Knos- 
pen gepresste Saft der Cecropien wird gegen Diarrhoe u. dgl. an- 
gevrendet ; die knolligen Wurzeln mehrerer Arten (besonders von, 
/>. brasüiensis vel opiferä) kommen als Radix Cönlrajervae in die 
Apotheken und enthalten neben vielem Stärkmehl ein bitteres Ez- 
traet und ein ätherisches Gel von dinretischer und diaphoretischer 
Wirkung. Das Kraut der Boehineria caudata wird gegen HSmor- 

Digitized by VjOOQ IC 



357 

rhoidalschmerieD io Bädern gebraocht ; den ausgepressten Saft der 
Pilea muMcosa wendet man in der Provinz Bahia gegen Dysurie an« 

Anf den diesem Hefte beigegebenen Tafeln sind nicht weniger 
alt 66 Arten, zum Theil mit sehr ausführlichen Analysen abgebildet. 
Eine beigefügte Mantissa Pip^ratr^ariim liefert zu der in der vorigen 
Lieferung enthaltenen Monographie der brasilianischen Pfefferarten 
einige Nachträge aus den Gattungen Peperomia^ Pellobryon^ Artanlhe 
und Oltonia. 

Die von Fr. Leybold bearbeitete Familie der Salicineae Ist 
in Brasilien nur auf 2 Arten: Salix Uumboldtiana Knth. und S. 
Martiana Leyb. beschränkt. Beide finden sich hier abgebildet. 

Die so merkwürdigen Formen der Podoslemaceae^ deren Habitus 
mehr oder weniger an die Lebermoose erinnert, werden von Tu- 
lasne erläutert. Die in Brasilien eioheimischen Arten gehören 
alle der Unterordnung der Eupodestomoneae an, und zerfallen in 2 
Tribus: Achlamydeae s. Lacideae , flore acblamyduto , und Chlawy- 
datae a. Tristicheae y flore cblamydato. Zu ersteren gehören die 
Gattungen Mourera Aubl., mit 2, Lacis Li ndl. mit 1, Lonchoate- 
phu8 Tul. mit 1, Rhynchvlada Tul. mit I, Liyea Tul. mit I, 
Apinagia Tul. mit 7, Lophogyne Tul. mit 2, Monostyli» Tul. 
mit 1, Dkraea Tul. mit 1, Podoslemon L. C. Rieh, mit, 1, Mni- 
opgis liaft. mit 2, Oserya Tul. et Wedd. mit 9 Arten; zu letz- 
teren die Gattung TrisUcha P. Th. mit I Art. Ueber alle Ge- 
genden des grossen Reiches weit verbreitet und vielleicht nur den 
sudlicheren Provinzen fehlend, bewohnen einige die in den Bergen 
entspringenden Flüsse und bekleiden die von den kalten Wellen be- 
spülten Felsen; während noch mehr dem Laufe der Giessbäche in den 
Niederungen folgen oder die Thäler der Ebenen und von Meerwas- 
ser überschwemmte Stellen aufsuchen und nur unter dem heissesten 
Himmel ihre ßlüthen zu entfalten und reife Früchte zu bringen ver- 
mögen. Fast alle wollen im Trocknen ihre Befruchtung vollziehen, 
wesshalb die meisten nur zu jener Zeit des Jahres blühen, wo bei 
fehlendem Regen die Flüsse ihr Bett zu entleeren und die FeU- 
klippen nackt hervortreten zu lassen pflegen. Einige wenige sind 
sehr gemein und werden fast allenthalben gefunden, die meisten 
dagegen behaupten , nach den bisherigen Beoliachtungen , nur ein 
kleines Gebiet, was sich bei der Kleinheit dieser Pflänzchen und 
ihrem gewöhnlich sehr schwer zu erreichenden Wohnsitze leicht 
erklären lässt und sich künftig wohl anders herausstellen wird. 
Die grösseren Arten bilden in den Führten der Flüsse untergetauchte 
WIeaeti and gewähren sowolil pflanzeafresseuden Fischen, als an 

Digitized by VjOOQIC 



flern wilden obiI sabmeD Tbieren , kcMaders io der tr»dieBtD Ji^ 
resseit, Folter. Aus Maraihrum utile wird ein kühlendes OetränlL 
Ar Freberkranke nnd bei Uoterleibsleiden bereitet. Das verbrannte 
Lanb der Meoreren n. a. liefert eine eigentbamlleh salsige Asehe, 
deren sieb die von der Meeresküste entfernt wobnenden Indianer 
wie Kecbsals sor Zobereitong der Speisen bedienen. Diese Asebe 
entbält nämlicb, nacb der Vntersocbang engliseber Cbesriker, drei 
Viertbelle reines, in Wasser leiebt loslicbes Eals, welcbes sos gross- 
ten Tbeile ans Cblornatrinm und Cblorkalioa, dsnn etwas wenigem 
keblensanren und schwefelsauren Kali besteht. — Auf 4 Tafeln sin^ 
30 Arten dieser merkwürdigen Familie dargestellt* 

Ans der Ordnnng der Polygmaceae ^ die anch hier in Professor 
Meisner ihren bewfibrten Honographen gefunden haben, finden 
sich in Brasilien nur Gattungen der sweiten Tribns ApUrocarpae 
Heisn. der ersten Unterordnung Polygoneae repräsentirt fis sind 
Emex Neck, mitl, Rumex L. mit?, Polygmum L. mit 18, C^tmp^ 
deHa Bentb. mit 1, Cocco/ofta Jacq mit ^l.MüMenbeekia Heisn. 
mit 1, Symmeria Benth. mitl, TriplarU Löfl mit 13, AtiprecAttfi 
C. A. Hey. mit 13 Arten. Ziehen wir von diesen 114 Arten 41, 
nämlich 10 unvollständig bekannte oder vielleicht nicht binlänglieb 
verschiedene, ferner 26 bisher nur in den benachbarten Ländern 
gefundene, nnd endlich 5, zweifelsohne aus der alten Welt einge- 
führte ab, so vermindert sich die Zahl der wirklich einheimischen 
Arten auf 73, d. I. obogelähr "/» aller bis jetst bekannten Polygo- 
naceen, deren Gesammtzahl sich auf 667 Arten beläuft. In gans 
Amerika finden sich 341 Arten, wovon fast der fänfte Thell Brasi- 
lien bewohnt, aber unter diesen sind 23 auch in andern Thalien 
Amerikas nnd nur 50 Brasilien eigenthumlicb. Die vorhandenen 9 
Genera gehören 6 Tribus, nämlich den Ceratogoneen (Emex), den 
Rumiceen (Rumex), Bupolygoneen (Polygonnm), Coccolobeen (Mob- 
lenbeckia, Campderia, Coccoloba), Triplarideen (Triplarb un4 Ro- 
prechtia) nnd Symmerieen (Symmeria) an; die Tribps der Eriog^,- 
neen, derj Calligoneen, der Rhabarbareen und der 3runoicbifff^ 
so wie von der Gattung Polygonum die Sectionen BUtarta, Amf^ 
gonum^Aconogonum^ Cephalophüum und Tiniaria si^d 9hne Ve^tr^- 
ter. Vor Allem seiebnet sich Brasilien durch die grosse Za^ der 
Coccoloben aus, von deren 81 dem tropischen nnd subtropisches 
Amerika angehörigen Arten 51, also «/« der gi^nsen Gattung ani^ ^i^- 
silien treffen. Ein ähnliches Verhältniss sur 6ei)i|ii)mts(^i|I ^fit i^cie^ 
bieten die gleichfalls rein tropisch amerikanjij^c^eji^, ^«^tio^llgi^i) Triplf- 
riß nnd ttuprechUa, Alle Arten von Coccoloba ^ THpU^}^^ ^ii J^ff. 

Digitized by VjOOQIC 



preehtUi^ •• wie t«b CawKpMria on4 S^mmerim aiid StrSnehar oi«r 
Biame; bei Weitem der grösste tbeil der übrigen Polygeaece«!! 
des Erdreiebee besteht aber aus liraatartigeii fiewäebien , werais 
benrergebt, dasa das Verbältniss der bolsartigeD Pelygenaceen a« 
den krantartigen In iieinem Tbeile der Welt se gross ist aU In Bra- 
silien. Von den 73 wirklich einbeimisthen Polygonac^en kommsu 
83 Arten (fast V's) auch In andern Thellen üoierika*a pnd ei|ii|;e 
wenige noch in andern Welttbellen ror. Die «eisten , wo nicht 
alle bolsartigen Pelygonaceen Brasiliens wachsen in Wäldern oder 
Gebüeeben, die krantartigen aber voraogUch am Rande der Gewäs- 
ser; Alpen and Felsen bewohnende Arten sind vom darther nicht 
bekannt, gesellig wachsende, d. i. in grosser Individaensahl weite 
Strecken einnehmende Arten kommen in Brasilien nicht ^or, son- 
dern die meisten scheinen sporadisch ond serstrent sn leben, einige 
aber das ganse Reich and dessen Grensen binans verbreitet, andere, 
soviel bekannt, nor aof einen Ort oder wenigstens einen nor engep 
Besirk angewiesen. — Der Nnfzen der brasilianischen Pelygonaceen 
ist sehr beschränkt. Einige werden von den Eingebornen als Ars- 
neimittel gebraacht, wie das Kraat von Polygtmum aere H» B. K. 
bei artbritischen and hämorrboidaliscben Leiden , gegen Harnwinde 
and Pysenterie, der adstringirende Saft vonPolyg. sCypticum Cham, 
gegen 'Diarrhoe and Gonorrhoe , das Krant and der Stengel vojn 
MMlenbechia aagittifolia Meisn. gegen Siphilis« die Beeren der 
toeeoloba uvifera L. and cretcentiaefolia Cham, gegen Diarrhoe) 
leacorrhoe a. s. w. Die hohlen gegliederten Stengel derCoccolpba 
HaÜfolia werden ihrer Zfibigkeit halber sa Fassreifen empfohlen; die 
gleichfalls Inwendig hohlen Stimme von Triplarii benatzen die am 
Amasonenstrome wohnenden Indianer sa Aafbewahrongsrohren fBr 
verschiedene Gegenstände. — Die Zahl der aqf 27 Tafeln abgebil- 
deten Arten beträgt 38. 

iCnch bei den Thyihelaeaeeae begegnen wir demselben gewand- 
ten Vonographen. Die Zahl derselben ist sehr gering « and beiträgt 
nicht gans die Hälfte (Vis) der Arten von gans Amerika (ohngefabr 
Vis der gansen Ordnnng) and ohngefähr Vss nller Thymeläaceeu 
(mll Elascliloss der Aqnilarineen). Alle Arten gehören ächl amerika- 
nischen Gattnngen, nämlich 1 Sehoenobiblus Hart., 3 t)aphnopsU^ 
3 Tunifera Leandr., 1 GoodaUia Benth., 1 tsasiaäehia Benth., 
1 Coleophora MIers., 1 Linostoma Wall., an, von welcVen keine 
bisher ansserbaib dem brasilianiichen Reiche and den angrensenden 
Gegenden Gnyana's gefanden we rd e n ist. Alle sind waldbewohnende^ 
wenig anffallende Bäame. Von mehreren nnd wahrseheinlieb allen 

Digitized by VjOOQIC 



SM 

ka«D der aa§ sehr sShen , haofartigeo Fasern bestehende Bast sar 
Verfertignog verschiedener Flechtwerke , Stricke , Taae und von 
Papier benaUt werden , wozn namentlich der Bast von Funifera in 
Anwendung kenmt« Zweifelsohne enthält auch die Rinde der bra- 
silianischen Thymelaaceen den harzigen ätsendscharfen Stoff, wel- 
cher den Qbrigen Gliedern dieser Familie ankommt ond dieselben fta 
Rothe und Blasen erseogenden Heilmitteln macht. — 5 Arten dieser 
Familie sind auf 4 Steintafeln dargestellt. 

Den Schloss dieser Lieferong bildet die gleichfalls von He is- 
ner bearbeitete Familie der ProCeaeeae^ deren sämmtliehe bekannte 
Arten auf 780 geschätzt werden können, wovon 63 (aus 7 Crattongen) 
also ohngefahr Via in Amerika, und von diesen wieder 38, demnach 
beiläufig V20 der ganzen Ordnung, in Brasilien und denn benachbar- 
ten Guyana und Columbien wachsen. Letztere geboren nur 3 Gat- 
tungen an und vertheilen sich mit 7 Arten auf Adenostephanui 
Klotzsch., mit 27 Arten auf Rhopala Sehr eh., und mit 4 Ar- 
ten auf Andripetalum Schott, wovon 9 auf 7 Tafeln dar- 
gestellt sind. Alle scheinen wald- und bergbewohnende Bäume 
zu sein , deren herrliches Laubwerk und Blüthenreichthum ihren 
Wohnorten cor nicht geringen Zierde gereicht, über deren Bo« 
nStsung aber nichts bekannt ist, ausser dass das feste und daner- 
halte Holz zu mancherlei Utensilien gebraucht wird. 

Die dieser Lieferung beigegebenen pbysiognomisehen Tafelt 
fuhren unsern Blicken einen Wald auf dem Gipfel der Serra 
d*Estrella, einen Hain der Araucaria traBÜiana in der Provinz 
Hinas, ein Vegetationsbild der Ufer der Inseln im Archipel von 
Para, und einen Palmenwald von Maurtiia flewuosa auf der Insel 
Pautinga desselben Archipels vorüber. Hit Vergnügen weilt das 
Auge auf diesen gelungenen landschaftlichen Bildern, die ganz ge- 
eignet sind, von der Eigenthümlichkeit der dortigen reichen Vege- 
tation einen anschaulichen Begriff zu geben. 

Möge denn dieses unter den Auspicien zweier erleuchteter 
Potentaten begonnene Werk auch ferner von allen Seiten jene 
kräftige Unterstützung finden , die seine rasche Fortsetzung möglich 
machen, ond uns mehr und mehr in den Stand setzen werden, die 
so reiche Flora Brasiliens von Deutschland aus dem wissenschafi- 
lichen Verständniss näher gerückt zu sehen ! 

F. 



Digitized by VjOOQIC 



361 

Report of an Ebqiedition down the Zuni and Colorado Rivers, 
by Captain L. Sitgreaves, Corps Topographioal Engl« 
neers* Aecompanied by maps , sketcbes, views , and illn-- 
strations. Washington: Robert Armstrong. 1853. 198 p« 
in 8. 

Die botaniscbe Aasbeate eioer Reise, welche von dem Capitän 
L. Sitgreaves in der Absieht unternommen warde, den Zuniflose 
in Neameileo bis ca seiner Verbindung mit dem Colorado sa ver- 
folgen und die an den Ufern desselben liegenden Länder näher 
kennen so lernen, findet sich hier 8. 175—178 von Prof. John 
Torrey msammengestellt ond besehrieben. Da das Werk In 
Deotsehland wohl sehr selten sein dür^e, so mochte eine nähere 
Nachricht aber die hier nea aufgestellten Pflantenarten fPir viele 
anserer Leser nicht ohne Interesse sein, wesshalb wir die Diagno- 
sen derselben wiedergeben. 

TaUnum brerifolium, radice crassa ; caule erecto patulo folioso ; 
follls angastO'SpathuIatis carnosis obtnsis; florlbus axlllaribns terml- 
nalibusque soiitariis ; pedunculis brevissimis; sepalis ovatis obtasis; 
petalis obovatls; stamlnibus sob20; seminibos laevlbus. -^ Am 
kleinen Colorado, September. 

Horkdiaf multifoliolata^ glabrescens; folils radicalibos 51—81- 
foliolatls; follolis latoobovatis apprdilmatls, apice 2— 4-lobis, vel 
sobintegris; petalis oblonge canelformibus; stamlnibus 20; carpellls 
pancis. — Westliche Küsten von Neu-Mexico , October. Von Hör- 
Mia unterscheidet sie sich durch die sahireichen Staubgefasse und die 
fadenförmigen Filamente; von Potentitta durch den glockigen Kelch 
ond schmal benagelte Blumenblätter; von beiden durch die wenigen, 
seltner mehr als 6 Kapseln. 

EriO0anum arthoelaäon , perenne , albido - tomentosum ; follls 
Omnibus radicalibus ovato - oblongis longo petiolatis; pedunculo (vel 
eaule) erecto scapiformi nado stricto, supra medium 2- (rare S-) 
fido ; ramis erectis Indivisis vel rarlssime blfidis ; involucrls campa- 
nulato - tabulosls soiitariis sessillbus distantibus, apice 5-dentatis; 
perigonils glabrls, laciniis obovatls aeqoalibus. — An den Gebirgen 
von Zuni und San Francisco, August, October. 

Erioyonum phamaeeoidei^ annnum, erectum} e besi ramosissl- 
mom; ramis pqbescentlbus fillformlbus; follls llnearManceolatis acn- 
tis basi attenuatls subtus albo-tomentosis; involucrls terminalibus 
•elitariis eampanulatls longe-peduncolatls, 5 fidls, laciniis acatls; pe- 
rlgeniis glabrls, laciniis exterioribni o?atis obtosisslmis basi utrin^ vq 

Digitized by VjOOQIC 



•nbsiceatls, intori^rifcos liaMribos longioribos. — Wesllieber Theil 
von Nea-Mexica, Oetober; von Wrigbl ond Bigelow aoeb Mi 
Rio firaade gefandeii. 

Ertßffonum 0hUum, poreiiM; eaiile eredo aabflexiiosa fioltosa, 
rambi altemfs ereelit fNuM^Hilatia ; fdiis «palbalatia hirsolk; p«4oo- 
ealis terniaallbas ternls; involocris solitariis eampanolatia 6-fidUi; 
perigoDÜs glabria, laeiaiis aeqoaliboa; achaenUs trialatis. — An 
Zttiii-Flasse, September ; a«cb in den Hecblandsprärien an deo Qael- 
len dea Plata and bei „Babia Salada^' im Felseogebirge Ton Fre- 
moDl, dann im Ratongebirge von Abert gefunden. 

Qbiam knliformU^ caale suffiraticoso ramosisaime inermi aob- 
teretl; ramia paniculatia; foliis orbicalari-deltoidefa vel anbcordatia, 
ainoato-pavcldentatla vel aobintegris, petiolatia, lepidoto;- farinoaia, 
cinereo-incania ; fruetibaa sestilibua nomerosiaaimia ad ramaloa eon- 
gestia; bracteia orblenlariboa lutegrla vel remote repando-dentieoia- 
tia baai eoalltla, disco nado. — - An dem Colorado Caüforniena, No- 
vember in Fracbi. Aneb von Emory nabe an der Höndung der 
fiila gefunden. 

AcanthoehUon , gen. nov. Salaolacearom. Florea diolci, betero- 
merpbi. Maa. Perigonlum ebracteatam? vel 1— 2 bracteatnm , 5- 
aepalom, aepalia aeqnaliboa erectia. Stamina 5; filamenta filiformia; 
aotherae oblongae bilocolarea« Fem. Perigoniom 1— 2pbyllum vel 
nallum. Stamina 0. Ovariom ovatnm compreaaluaculam ; atyli 2—4 
fiiif^rmea intna atigmatoai. Utricalua ovato-eiliplicns, membranacena, 
aobeompreaaaa , apieroa, etrcumaciaae debiaeena. Semen verticate, 
eempreaaam; albomen central«« farinacenm. Embryo annnlaria; ra*- 
diciüa infera. — Herba annaa glabriascuia. Folia lanceolata, Inte- 
gra. Florea aKillarea, aeaailea; maaeoli glomerati^ foeminei glome- 
rato-apieati, folioram bracteallom cordato falciformiam apineacentiom 
baai reconditi. — A. Wrighai. Am Zani und kleinen Colorado, 
September; aneb von Wright im weatlicben Texaa entdeckt. Ea 
bat den Habitna von Jigriophyllum , onteracbeidet aich aber darch 
die aweihiaaigen Blatbeq und den flaeben, ringa berom anfapringen- 
den Scblancb. Die Pflanie iat eine anomale Cbenopediacee , and 
därfla vielleicht an den Amarantaceae gebracht werden. 

JuglanM rupestris Enge Im. (mas.), foliia numeroaia (17— 2S), 
lanceolatia apice attenaatia , baai obliqaia inaeiiaalibaa aobfaU af l» 
margine integria vel remote deoticnlatia petiolisqne minüte pabea- 
cefiliboa; nace longitodinaliter aolcata; patamine creberrima. — An 
V(}raf biedenen , meiat attinigen Plätaeu von Neu -Mexico anJ de« 
WMllÄbW I^^W* t^P be»?ri?o«WVtii^ Varietät iai ß. mojor^ 

Digitized by VjOOQ IC 



MüB obloBgo-lafieMlath; frveiibiif svbaTftUglobotiii apicnlatU leviter 
soleatis, aas dem waatliehen Neo-nexica ond an ilen KapfermineD. 
Quereus oxyadenia, foliis oratia aobcordatia brevi-petiolatia sab« 
eoriaceis, repaodo-dentatis , dentibas oiocroDaHa sopra paIHda rirt- 
diboa glabresceotibas sabtoa ferraglneo-pabescentibas ; eapala bemis* 
spbaeriea, sqaamls areta appressis; glande obloaga-eoniea elongata 
acotissioia copalam 4^5 -pla saperante. — ^aptp Isabelle, Ca- 
lifornieo, 

Qutteui obhngifolia, foliis coriaceia (perenoantibiis) oblongli 
mUriBqae obtasis lotegerrlmis glabris apice maticis; fractibos sessU 
liboa aalitariia; copala bemisphaerica tarbiaata, sqaamis ovatia eoll^ 
▼exia; glande ovata capolam tripio saperante ebtasa eam ambona 
panro ceniee« -^ Im westlicben Neo-BIeiice. 

Ausser diesen ^euen Arten sind aacb einige bemerbenswertheVarie« 
taten näher beschrieben, als BaceharU brachyphylla var« ?, AsdepioB 
terüeütata ßj leptophyUa, Monarda punctata ß. humili» aud£ria- 
ganum effusum ß. lepiophyUum. 20 Tafeln enthalten die AbbiiJnn- 
gen der neuen ond einiger andern interessanten Arten. Sffmmtlicha 
hier aafgeaäbite Pflansen vertheilen aich auf folgende Weise in dia 
einxelne« Familien: Ranunculaeeae 3, Beröeridaeeae 1, Cruciferae 
9, Capparidaceae 1, Poriulaeaeeae 2, Mahaceae 2, Linaeeae I, 
Oerafüaeeae 1, ZygophyUaceae 1, Vitaceae 2, Rhamnaeeae 3, Ana- 
cardiaceae 1, Leguminoiae 21, Rosaceae 7, Onagraeeae 5, Loasa- 
eeaeXy Orossulaceae 3, Sawifragaeeae I, VmbeUiferae 2, Lorantha- 
eeae 3, C<nßposilae 49, Asclepiadaceae 2, OenOanaeeae 2, Polemo^ 
niaeeae 4, Fouquieraeeae 1, Uydroleaeeae I, Solanaeeae 2, Sero- 
phuhriaeeae 5, Couvoivulaceae 2, Boraginaceae 2, Labialae 4, Vet" 
benaceae I, Plumbaginaeene 1, Polygonaceae 7, Nyetaginaceae 4, 
Säisolaeeae 6, Saururaceae 1, Euphorbiaceae 3, Juglandaceae 1, 
SMcaceae 4 , Plaianaeeae I , Cupuliferae 4 , Vrticaceae 1 , Coni- 
ferae 7. Bfonoeotyledenen and Aeotyiedonea finden sieb keine aof- 
geführt F. 

Emaen des ospeces confoiulaes sous le nom d^ XiaminAnii 
dtgitata, suivi de quelques obaervatioM aar le gmte La« 
minaria; par M.AagusteLe Jolis. (Extraü des Comp- 
tes rendns des söances de TAcad. dos scieilc; tome XL., 
s6ance du 26 fevrier 1855). 
Sin genauere« Stodinal der unter dism Nan^fy i^iRiqarta digir 

^^ ga^en^en Fo^^ M ißm Verf. die .üet|nrseugang gewährt, 

Digitized by VjOOQIC 



364 

dau hieronter swei sehr aasgeselcbnete Typen vorkemmeo, welche 
weniger durch aoeaere Merkwale als darch den inneren Baa and 
die beaendere Vegetationsweiae aich als Ferachieden daratellen« Da 
die Beibebaltang dea Llnni*8cben Namena , welcher bisher (ur 
beide gebrancht wurde, an endieaen Verwirrungen fuhren würde, 
ao achlägt er in einer der fransöaiaehen Akademie vorgelegten Ab- 
handlung für dieaelben swei neue Benennungen vor und gibt ihren 
Charakter in folgender Weise: 

1. Laminaria Cloustoni, fibria radicalibus verticillatim radiatim- 
4}ue diapositis, stipite erecto rigido cylindrico rugoso, ad basin valde 
incraaaato , versus apicem senaim attenaato , in laminam multifidam 
abrupte espanao. — Stipes perennia, longitudine diametroque anno 
quolibet increacens, atratia concentricia instructos aetatis iliius indi- 
cationem ferentibus. Lamina nova inter apicem stipitis basinque 
veteris frondis annuatim primo vere formata, illamque senescentem 
in altum tollena, hyeme fructifera. Planta tota, niai in recentiori 
lamina, canalibua muciferis majoribas, in strato corticali stipitis dense 
anastomosantibua, inatructa. Substantia atipitia demum lignosa, fron- 
dis coriacea craasa. Color badius, aub dio exsiccatae plantae parum 
mutatua vel ad fulvum vergit. Efflorescentia saline. * 

2. Laminaria flexieaulis , fibria radiealibna inaequaliter diaposi* 
tia, atipile flexili laevi tereti vel snbcompresso , interdnm basi aub- 
eonstricto subfusiformi, sorsnm complanato, in laminam integrem vel 
multifidam sensim abeunte. -« Stipes biennis? longitudine valde 
variabilis , stratia concentricia fere omnino deatitutua. Lamina coo- 
tinua elongatione increacens, nee annuatim elabens, aeatate antum- 
Doque fructifera. Canalea muciferi in stipite nulll, in lamina autea 
Dumeroai, parvi Color ollvaceua, aub dio exsiccatae plantae viridis 
dein albeacens. Substantia minus coriacea. EfHorescentia saccha- 
rina. Planta mirum in modam varians, lamina basi cuoeata vel 
cordata Integra vel digitata , lacinlla paucis latis vel numerosis an- 
guatts etc. 

In einem xweiten Thelle seiner Abhandlung spricht sich der 
Verf. über die Zusammensetsung der bisherigen Gattung Lamineris 
aus und sucht nachsuweiaen, dass die von Areschoug anter dem 
Namen Ilea abgesonderten Arten allerdings durch Bau und Frucht- 
bildung davon bedeutend abweichen, und dass diess auch der Fall 
bei Lam. brenipes Ag. und Lam. dermalodea Lapyl. (non J. Ag.) 
sei, die er vorläufig unter die Gattung Huliffenia reiht.^ Die für L, 
'digitata crelrte Gattung Hafgygia &üts. sei unsulässig, da die 
'ScbUifPi^aBäle üoch bei vielen andern von KOtsing su Laminaria 

Digitized by VjOOQIC 



gAtäthieu Algen vorhanden einil. Schliesslich scblSgt er ßf die 
Crattang Laminaria folgende Groppiroog der Arten vor: 

Laminaria Lamx. 

Radix fibrosa et ramosa« Stipes teres vel subcompressna , so- 
lidua vel fistalosns. Frons plana ecoetata integra vel palmatim fissa. 
Cryptostomata nnlla. 

Sect. 1. Dendroideae. Canales maciferi in strato corticali 
stipitls dense anastomosantes, in snbstantia frondis sparai, magnl. — 
L. CloutConi Edm. (Le Joi.); L. paUlda Grev. (J. Ag.) 

Sect. 2« Saccbarinae. Canales mneiferi in stipite nolli, sub 
•pidermide autem frondis nomerosi parvi. — L. flexicaulis Le Jol. ^ 
L. Bongardiana ß. bifureala Post, et Rupr. ; L. bifida Gmel. 
CArtbrothamnos radicans Rnpr.); L. Ruprechtii Le Jol. (L. lon- 
gipes J. Ag. non Bory, Lessonia repens Rnpr.)^ L, Chamissoi 
Bory bbr. (spec. inqnirenda); L. p%//i(ttf Stackb.; £. saccharina 
L.; £. latifolia Ag. (non Arese b.)j £. Lamouröuxii Bory, £. 
longicruriB Lapyl. 
Species a me haud visae, nee nisi descriptione iconibnsqoe notae, 

Sect. Imae referendae?: L, Bongardiana P. et R. (L. derma- 
todea J. Ag. non Lapyl.): L. himantophylli P. et R. 

Sect. 2dae referendae?: £. caperala Lapyl; L. tamiata 
P. et R., L. crassifdia P. et R. 

Haligenia Dcne. 

Set. 1, Pbyllaria. Hai. dermatod a Le Jol. (Lamin. 
dermatodea Lapyl. non L. Ag.); ? H. Iriplieata Le Joi. (Lam. 
triplicata P. et R.); H, brevipes Lenorm. (Lam, brevipes J. Ag.). 

Sect. 2. Saccorbisa. H. bulbosa Dcne. 

F. 

F. Kirsctileger, nouvelles especes hybrides natareUeft, 

recaeillies sur les bords du Giessen, k Seblistadt, par 

M. Diny, pharmacien. (Journal de la socidte d'torti-' 

cultnre du Bas-Rhin. Tom. L Nro. 12. S. 423.) 

An den steinigen Ufern der Giessen, eines Flusses, der von 

den ans den Thälern von Saite Marie- anx-Hines and von Vi!l^ sq.v 

sammenfliessenden Gewässern gebildet wird, sammelte H. Apotbekec, 

Diny sa Scblestadt swel interessante Bastarde, welche hier ve% 

Hrn. Prof. Kirsch! eger n«her beschrieben werden. O^r ein^ i«!, 

ein Veröascum nigra ßlattaria, das genan die Mitte swi^cbe« seinei^ 

Eltern hält. Die Blätter gleichen im tJmriss and in der Conslstens 

Digitized by VjOOQ IC 



86« 

denen Jlei V. Blattaria^ aber sie sind mit einem Vebersoge von 
leratrenten, linrien, geiiraaselten Haaren veraeliea. Die Deeliblfiftter 
sind fast wie bei F. Blattaria , aber statt einer einseinen BtOtho 
kemoien aas dem Wioltel jedea Declibiattes deren % oder 3 berv^r; 
die Biutbenstiele «nd die Kelche sind nicht mit' drüsigen, sendern 
mit verfilzten, steifen ond xiemlich hinfigen Haaren bedeeiit, wie bei 
V. nigrum. Die Kelchabsehnitte sind verlängert, spits ond fast ebne 
drfisige Haare. Die Blame ist die von V. nt^rtma, aber nm die 
Hftlfte grosser. Im Allgemeinen gleichen die sogenannten Organe 
der Vegetation (Stengel, Blätter, Deciiblätter) mehr dem V. BlaUaria, 
die Blothenorgane aber (Infloresc^nx, Btothenstiele, Kelch and Blome) 
nähern sich mehr dem F. nigrum. Die Vermathnng liegt daher 
nahe, dass sor Bildung dieses Bastardes F. nigrum den Polleo, nn^ 
F. Blattaria das Ovolom geliefert habe« — Ein anderer, noch merk- 
würdigerer Bastard ist ein Mittelding swischen Verbascum Blattmia 
ond einer Art von Scropkuiaria, Er hat Blätter ond Bracteen des 
V, Blattaria-^ aber die Steng^lbUtter sind sehr genähert on^ die 
Aehre ist sehr dicht; die Blome ist von einem porporrothen Grua 
Cahl bräonllch (d^on vert poorpre faove bronätre), onregelmässig gle- 
clienfBrmig, om die Hälfte kleiner, als die von F« Blattaria^ die 
Staobfaden aind faat kahl, kaom mit einigen serstreoten Härchen 
bekleidet, der hintere gans der Blomenrohre angewachsen mit kaom 
angedeotetem Staobbeotel; die K^lchsipfel elliptisch, länglich, mit 
einigen serstreo^n drüsigen Haaren bewimpert; die Btomeoknospe 
eiförmig, längHcti, fahl porporn (nicht kogelig eingedräckt, wie bei 
F. Blattaria) \ dfe Staobbeotel ond Staobfaden violett-porporn. Die 
iwelmal die Röhre an tange übertreffenden Lappen der Blome sei* 
gen ein sierliches Nets porporrother Adern aof gelbem Chronde. Der 
Frocbtknoten ist nicht kogelrond, wie bei F. BlaUaria^ sondern 
v^kAn eflordlfj^V d«f GiWW libgelfi^UfffV '«bnö sIctMäre NAVbe. 
Die galtse Pttnhke hat hftebsl^ns eind iftfagO' ton SO Centimetern 
ond warde m^itten otfter F. BlsUMa ond SioropMidarUk nodosa ge- 
fonden, welohe letctere wabrseheialich den Pollen geUefert hat, Sie 
fcesltst Im Aligemeinen ein fettes Ansehen ; die Blätter ond Stengel 
ijind sehr glktf^ glWsehd; nordfe BracWn ohdfltelcbblitleV'erschei- 
ii#n von drüsigen^/ wenig sählretcbeo Haaren bewimperi lliese CJia*' 
rtdttere weisen dUHtUrhinj dasä'dlePflanse ein Bastard ist, der soaT 
ffiter SerophtOAriä nodosa ond %nf 1äiXiet*th'ba$cüik'$^tt!^ 
üd weichet' elAen neoeoBewefs der grossen AnaTogie^swIic&en den 
Terbaacdeitt onil^deii ScropKolarliceen lielferi. F. 



Digitized by VjOOQ IC 



)67 



Kleinere ]flitthellun|;eii. 

Der Stpf^l d«» Bluthenbuaehels von Prunus CerasuB, 

Die bekannte BnehilnnNg, dass die Haiiptsveeige bei den Amyg- 
d*li*en in eine Laabknespe enden, wUrend die Bidthen tragenden 
Knenpan iaimer nur anf aeltUehen Zweiglein an den eratarea aaf- 
aHaen, atelllfenaeibaiaebon die Frage, ob sieh denn idcbl^ein aaala- 
gaaVerhatlaiaa xwiiclian Gipfel und SeÜenaweiglein an da« einselne» 
BMibenbiseheln beebaehten liesae? la sehr vielen Fallen kann 
diese Frage bejaht werden, namentlieb wenn aieb in aiaar BUthen« 
kseapei drei Blntbeben eotwitkeln, deran Stiele gleiebaam eine drel- 
•Irahlig« SaUci bilden. Man ikidet aladann gleiebaam ioi Her«, wie 
man so sagen pflegt, dieaer Delde noeb etwaa, waa man ala ein 
verknoHnarlea Ötpfekban daa Bl&tbensweigleina anapreeben kann« 
In einnalaea Fällen iai dieaaa Gipfelchen ein vierter Bl&tbenHiel 
gewerdan. Sieaa bl die beehate Eotwi^klangaform dea betrefeada» 
CMpfeUhenaw tefter abarjtrsebaint dies Gipfelchen in einer aiikben 
verktenMrten Clkeetalt, dasa man sich einer Lnpe bedienen mnaa, 
lina daaaen Baa näher kennen vk lernen. Da masa es daan aaf- 
fallen, dass der Baa ein verschiedener sein kann. Einmal wird nMn 
darab denaalben an dan Baa eines Arcbegoniama bei den Haosen 
erinnert, indem anf akiar kegiigan Ansehwelhiag ein kleines nar- 
banÜinlkhaa Gebilde aMat, wakhea aieh ala kleines Blittehen er. 
waM^ aam anderaaMl Ist- der kleinen gipfelatandigen Anscbwellnag 
ein siemlich deutliches und xiemlich entwiekeltas Blattchen avfgia- 
aetkl, das weit grtoser ist, als dtr den voHfcommenen BMktbenvttehnr 
dienenden Bracteen. W^% abe^ dab Lehrraichata tat, seigt sich in 
einer anderweitiged' lladllMMoll , air weteber die genannt^B gl^fel- 
atfindtge* AoachweHinig sahr br die Lfnge' gesogen Ist oitf etnan 
Stiel abglebt von einem dntenfSrmigen Blältcben , welches* ich nicht 
aaataha ab ainaVaratufei edarbaaaer gaaagt, ala einen Veraach aar 
KalchMUiNlg aMnMpaeclieki. Wem nnn die Hänptsweiga bei Pfta- 
iilM^ Oermm aa g^eljfl sidff, mft einer LAobkniNtp^ elUM ilf^fcfii^* 
TUab aoftasatteki; so s^ben wlt den BtSUi^niitand bei dtevcfrTHänktf' 
mit einem Blättgebilita , wenn aach einem aolchen', das keinen daa- 
anadea.Biaatand/haA; abgaaeUaasan. Bei Prunus MaMkb ist der 
WdthiBliiand rafehbttAigar, mut «rotsdam Hast daa letet^ OipM^ 
cMla^l^l-'Bntlienfraaba gatfr IMlIdifa VIHhngen ab A1(i(«hliM M^J' 
kdHIMlt Sb gartd^i(l^ ^iM« Btfdbkcftbikg aach scbeln^^iÜI^, so 
rarmabri Aaaalba dia Bewebstellen lOr eine Ansprache, nach wal- 



Digitized by VjOOQIC 



eher das BlatigebiMa als aaeeaaair aaf dia Saita gaaehakasa CHpfola 
%n betracbteo iat. 
Laodaa den 38. Hai 1855. 

Th. GaaibaL 

Personalnotlsen« 

Sr. Majaatat der KSoig von Preosaas baben dem k. niadarläa- 
diachan Beamtan fär natarwisaanaehaftlieba Uoloraiicbangao iai Dia- 
darUiiidiaehaa Oatindian Dr. Jangbahn, dermalen In Laydan, den 
rathen Adierorden 3. flaaae, «nd dem Prafeaaar der Batanlk an dar 
CafveraKät Brealan Dr. Göppert den Titel «nd Cbaraklar einen 
fiebeimen Medieinalrathea verliehen. 

Artbnr flenfrey bat die durch die Veraetsnng van Farben 
nach Edinbnrg erledigte Profeasnr der Batanlk am KInga-Callege to 
Landen erhalten. 

Der biaherige FaratcammissSr I. Claaae A. v. Krempeihnber 
in Hilneben Ist in die Stelle dea atatnamffaaigan Feratmeiatara bei 
der k. bayer. General-Bergwerka- nnd Salinen-VerwaUnng vergeriekt. 

Der Privatdoeent Dr. Me ritt Willkamm in Leipalg iat an 
die Stelle dea veratorbenen Praf. Petermann aam anaaerardent- 
liehan besoldeten Professor sa wie snm Cnataa dea akadamiaeban 
Herbar's ernannt worden. 

Dem Privaldoeenten Dr. H. G. Reiebenbaeh fil. In Leipsig 
wurde der Titel als ausserordentlicher Professor verlieben. 

Prof. Nägel i su Freiburg im Breisgau hat einen Ruf ala Pro- 
feaaor der Botanik an dem Sehweiterischen Polyteehnicum In Znrteb 
erhalten und angenommen. 

A V z e i j? e* 

' Von dea in Nr4i.' 9^ dieser Blatter angeselgten 
^ylilc^liemen Ualicl exnIceaflV anctorePref« II«B. Alir»li« 

ist so eben die erste Lieferung fertig geworden, wovon der Her- 
ansgeber die verehrlicben Herrn Snbscribenten äiit dem Bemerken 
in Kanntniaa aetst, dass er, nachdem kurslicb In aainar Gegend die 
C%olera ausgebrochen iat, die Versendung der Exemplare vor der. 
Hand unterlassen wird, um nicht dieselben Raucberupgen uod andern 
Uanipolationen, welche den darin enthaltenen Pflanten nacbtheilig wer- 
den könnten, aussetzen lassen tu müssen. Indem er daher die ver- 
ehrlicben Hrn. Abnehmer f&r diese unverschnldeteVerspStang «m 
Nächsieht bittet , hofft er , nach dem Versebwiaden der S^nehe nnd 
den in Ihrem Gefolge auftretenden i den Verkehr b^acbräilkenfiaB; 
Maaaarageln, um so schneller allen Wfimschen entsprechen an kdiipeii;; 
ft«dftOteur und Verleger: Dr. Furo röhr in &«s*b«^^uV» 

Digitized by VjOOQ IC 



IFIL(D1EA. 



— **■ — 
M «4. 

Reg^ensbiufi^. , %8. Juni. , 1$5S. 

Inhalts ORioiifAL-ABHANDLUFfo. Gümbel, eine eiji^eiithGtnlfche Art 
d«r Bildooifsweiie vom KftrtoffelkaoJlen. — i^itbratvii. MastalosfO, Bra* 
lichejiologieche Schriften. Nro. 1-4. Wartmann^ BeitrSpre seor Anatomie 
und EntwiGkIan^8g;e8chicbte der Al^en^attunf: Lemanea. — gblrhatb ANSfAL- 
VBN UND vBRfiiJf«. Göppert, der botaoiacbe Garten der Uaiveraitfit Breala» 
oder die botanieeben^ Upterrichtsmittel derselben. — Aifi^ioB der boi der kgl., 
botan. Geaellechaft eing;egangenen Beiträg^e. 
III' INI mmsBBasgssssB^BJBsmasssBssaBasssa^sssssmaBssmBB^^ 

Eine eigenthflmliehe Art der BUdmigsweise vom Kartoffet- 
knollen, von Tlu Gtmbel in Landau. 

PeQJeoigaii Harren, welche der botanischen [Seetien bei der 
NatorforscberTersaniniiQng sn Tübingen beiwohnten, wird noch das 
interessante Bild in der Erinnerung sein, welches eine, wenn ich 
nicbt irre, von dem landwirthscbaftlicben Vereine vorgelegte Kar- 
toffel xeigte, indem dieselbe nach verschiedenen Richtungen geplattt 
war and eine Menge von iileinen Knollen xeigte« Man lionnte sich 
des Vergleiches nicht erwehren, als sehe man das Bild einer Henne, 
welche unter ihren Fiögeln eine Ansahl von Küchlein verberge. 
Da es die Verhältnisse nicht gestatteten, dieses so interessanto 
Exemplar mit dem Messer einer nähern üntersnchnng sa unterwer- 
fen, so liennte die verlangte Erklärung nur annähernd versuebl 
werden. 

Es lag mir an, von demselben einen positiven Grund aufiafinden 
and da ich meinen Schülern von demselben sprach, brachte mir heute 
einer ein gans analoges Exemplar. Es war diess eine nbnerei 
grosse Kartoffel , welche quer aa%erisseh war und In der Spalte 
eine schon Baumnuss grosse junge Knolle eingeschlossen entbleit. 
— Da hatte ich nun Gelegenheit,^ das Messer ansusetsen und den 
Grund des jungen Knollens aufsusuehen. Bald halte ich den Stiel 
desselben durch das Fleisch des Mntterknollens hindurch gehend 
soweit verfolgen können, dass Ich wieder aus dem Knollen heraas- 
kam und su einem Keim gelangte, von welchem ein Seitentrieb die 
interessante Erscheinung hervorgebracht hat. So hatte sich in vor- 
liegendem Falle die Sache einfach aufgeklärt t der aus einem. 
Ange der Kartoffel im Frühjahr aasgetriebene soge- 
Flora ISftS. %L «4 

Digitized by VjOOQ IC 



oanote Keim hatte Seiien trteke entlasVea, tob wel- 
chen einer in das Fletaifh' ien Hollerknollleas eis- 
drang, darin eine Stelle fretlr (ertwnehs, dann sieh 
verdickte, in Folge weleher Verdielinng die Matter- 
liartoffeT pTa'fsen musete. (Et tat nfchf nSlhfg, hferon eine 
Zdfchnniig ao geben , da die Sadie tfo gar einfach ist.) Betrachtet 
«an den \ü den Hatterlinonen eiogedrongenen Seitentrieh eines Kei- 
MOT' nftker^ ae fidde« an denselhen die filtederong statte wie an des 
tu freier tikft od^r in dem Boden sicli entwiclielnden Triehen und 
iv Folge daro» aaeh eine weiter gehende seitHche Versweigong. E* 
kai^n deilina^h statt eines eintigen Knöllcbens 6iti6 Benge von sol- 
chen ans aiaftr Hntterknolle hervorbrechen nnd es steht das fertige 
Bild von dem Tübinger Eiemplar vor nnsern Aagen. Damit hiAen 
itvk MgjMoh iMtf i§ ;«der KSche, lli welcher eiüe Melttgetfte ttnd' 
anfinerksame Hansfran e« mit Kartoffeln sn tiiai bal^ bekannt« Br- 
scheinnng berfthrt. Eine solche wird ans schon ans dem Üosseren 
llaa der llartöffel sagen können , ob diese von einem Keime durch- 
wachsen ist, odc^ nicht, indem die aas den regelmässig am Knollen 
vertheilten Adgen hervorgekommenen Keime von andern leicht sa 
nnterscb^idett sind, welche entweder neben den Aagen oder aas den 
^wiscbdnfeldern swlscheb den Angen hervorstechen« — Wenn non 
iie Seitensprosseo eines Kefmes in den lldtterknollen eintadrinff'en 
yermogen , so können wohl nach die Keime eines ICnollens In einen 
andern eindringen, denselben dar ch wachsen, darin selbst jangeBlnol- 
Ien treiben. 



lilteratur. 

l$[eae lichenologisohe Scbriften des Henm Prof. A« Ma^sa- 
loAgp ia Verona. 

(Vide Fldra I8ft4. Ifre. M.> 

Referent Ist abisrmals In jlenl Falle, ttber mehrere nede inte« 
ressante Ai^eltött des Herrn Prof. Hass^arongo Ih Verona anf dem 
Gebiete der Lichenologle berichten in können'. Es schtiess'en stc6 
diese Arbelt^ü den grosseren lichenologlschen SchrtfteA d^^sselbön 
Ver&ssers, w^che In Nro. 80 der Flora 1854 bespi'ochen worden, 
an , indem in denselben eloö' weitere , nicht ö'nbedeatende Ansahl 
Ihelfs neaerdings entdeckter, thetls schod bekannter, aber bisher 
noch nicht liblkröskopisch ttntel^sacliter , ond dahef bSofig verkannter 
and^ verwecbselfor Arten nach ihrer iassern Gestalt ond dem Ban 



Digitized by VjOOQIC 



ffti b«r#iU Mli«r Mfgaalailte m«6 Nmm* «Mirt i^^Mdan« A«Mrw 
de» erludtw dioMlkaii «abteekdk« ZumIm miI Vf fcmw fg— m 
dea fraluBraB Warkett de« Harra VMfMsef« , i « waMiM ai» aawiak 
eine wartKvoUa Zqgaba liiida«. 

Variäglidi kut aiob Harr H. m draaer atiickw^bM T^rSSMl^ 
liabwDg der Reaaliaia aeioer üateraoabuBgao daaahidb Teniahitfift fa^^ 
fsiidaii, m sich dte Piiorillt fiit aaiae nana» C^tHittgen tuid Ma«. 
IQ aiebero, waa sa gaganwärtigar Zeit, wa das Uabasalagiadia St^^i 
diatt arfrf olicber Waiaa imiBer mehr Aoh&agar in allao LSiderb ■• 
gewioneA acbaiat, and dabor die aeaaii Eatdaekaoga« aick dlaü'' 
balbaa mahrap, wähl garacbtfartigt ist. 

Harr H. varfalgl aber aacb in diaaan aeinaa naaealali Sybrifteal. 
eanataat den Weg , den ar bei allao Uabeaalaglaabe» Madba aiaii 
vargaMtebaet bM^ nndbaft aiU Zuveraiabfti daaa nach aad.aaab' piaab 
alle andern Liabenalagan sa dar Vaberseagaag vea dar llicbfilgfceil* 
seiner firandaätae gelangen and ibm naebMgea werden. 

Hit Reabt beklagl aiek derselbe an mehreren SteUea Mar den 
fatalaa aad aar sa wabren Umatand , daas in den Tan den bewiluT' 
testM Liehenalagen bisbar TerM[entllcbte»8aBMaia$gen § etreahAtter' 
Lichenea nicht aeiten onter ein and demaelban Naaiea Eiea^rfare 
aicb befinden , die aich hr ihrem Aeassern swar xiemiich äbalieb 
sind, während die mikraakepiacbe Unteraachang ibrea Bvne^ >!?igt| 
daM Ale «f eMfia^b, Ja sel%at generiseh von «inanderr verscbf^daA Und. 

t^kM tat itaeb gewahnii^h der Grand der vielen Widif^sfir&ehe, 
die Hkli l»eiAglleh maneber Arten in den Schriften der Ktebetiolagetf 
aaiMtt, M^m eia }edct Besifter eiaer soleben 8ammlanf|f aatben- 
tbche Ekemplarre vor alab an haben gläiAt, and daher — da diekei 
nicht tiameif der Fall fal ~ bei aeinen Unteraaebangen «fird Be. 
alftbteMkiBgea le veraefafedea R^saMatea gefaagt. 

El» anderer, van Hm. H. gleicbfklla erwähnter üMd i[^iwM^ 
a«dh amr ifdhr aar beklagender Vmstand ist, dass manche LM^al*-" 
gM hel'Anfah« d^rSyaanynfe sa dea voa ihnen bescbrlebenr^ki ede# 
ia getrockaetetf Bteinplaren faeranagegebenen EtempUrefn ttRihf tai- 
■wr aril dar ndthigen eewiasenbafti^eit and Genanigk^U Viirfthred, 
and bäofig Synonyme dtirM, ohne daite nie die OHgtMl^^WM 
kennen aeiernt ond verglichen haben« Daaa hierdorch die Verwir- 
rMft ,' die l^iOglleh ftfaflcfaer Arten noch herrscht , anstatt l^rMtigf 
ta werdea, aar nadtf vi^rdaa^rt wirdf, lat eialoadMMA 

Se ^t a, «, A\ß BiUmH^ UtrmMrm «ad hmmmm. Mmw^m- 
la,lid!«> (RUHAfk; |iaf. ISO.) aaah dar VeMlehaaiaai das Aalerai 

U • 

Digitized by VjOOQIC 



(BjroiHleli pigt Ift.) ¥m dier teMm ^lo$ä jle* Herrn Hepp 
(«Mice. Nr«. IM.) , ipt i che r Ae ^eMcü ^rsterMi aU' SyDonytee wm 
jMMer eMM, f«fti viTMiiiedMi ; feiner i\t von Rej^p als Syoonyao 
m seiaer £M#f^ ftaea (Hepp evs. Nr. 11.) ettirfe JBüfaiH« /Wm 
(Mass. Rieercb. pag. ISl.) sehr versehleden ▼#» dfeirer Flechte; 
almse Haasataaga's Dipiotemma pofMorum (RIeereh. pag. 99) 
Tafsdiiedleo ' van Koarber*s DipMomma Mo-atrum « corUcoitHm 
(Bfsi Lieh. Garn. p. 3tO.), wa ersrere fftr eine iileine reiflase Farm 
dar latataren gebalten wird n. s. f. 

Im Uebrigen maeht es, wenn man die in den hier angeceigten 
Sahriften tber dleae Differenaen enthaltenen Bemerkongen lieat, 
gawiaa nnr einen wohlthaenden Eindruck, an sehen, dass Herr M. 
den gagantheiUgea Anaidrten darebgebends in einer aehr gemSaaig- 
tan, aaf keine Art verietienden Weise entgegentritt, eawie auch ' 
naf jeder Seite aeiner Werke Liebe inr Wahrheit nnd das Beatre- 
ban, der Wiaeanachaft an dienen, deatllch bervarleochtet. ' 

Se viel im Allgemeinen iber die fraglieben Schriften , die nnn 
im Haehfolgenden apeciell angeaeigt werden aallen. 

1. Ganeactena Licheniim ab A. Prof. Massalongo noviter 
proposita ac descripta. Veronae typis Ramanzinianis 1854. 
24 pag, 

Ea enthält dieaea Werkeben, welchea ananahaMweiae dnreb* 
galmada in lateinischer Sprache geschrieben Ist, die anafahrlicbea 
Diagneaen van 9 gaaa neaen fiatiangen, nemilch Koerberiß {K. U- 
{anmia), CotfakcMa, Cormotheeium^ Sporm$tatia^ SagioUehia^ JSnoa- 
phalofffapha^ Leciogrupha^ Krempdhufierißy Acrocoriia^ and van 9 
acban bekannten aber nach nicht beachriebanen ader ven Herrn Jl. 
heaaer begreniten Gattangen, als Ous$anea Teraab. , tbeppU 
Naeg., Sareogjine Flataw, BMorOh 0ntra. « HymeneUü 
Krempalh., Sphaeromphide Bis eh. ^ Bkutodesmia Ums §.\ Ar^ 
Oififsfrenia Hi^ss., Mosigia (Fries.); anaaerdem dieDiagaaae triaar 
aasiea Speciea (Koerberia bifortnis) aad die Namen van M nea 
entdeckten Arten, welch letstere in dem weiter anten angesaigtea 
Werke „Syaunicta** sich genau beschrieben finden. 

2. Neagenea Lichenom del Dr. A.B.Massalongo« Verona 
dalla tipografia Ramaiuini* 1854. 10 pag« 

ftihi glalah fclla aaaAhrliehe Diagneaen Tan wetteren T nansa 
fiattnagent Mmmgmmtm (M. terebraU id aat PanMÜa paHaaa 

Digitized by VjOOQIC 



S^ba^r.), 8ffmpU$i0^ Cm$9$a0kt, Pina^hea, Dyphimbim, Pkynm 
ottd Ma%09im «ni von % verbeMcrtM OattoBgeB (Pl^jßkeim Nf L 
mA Tkhoikeeium Flolow). DI« U^har geUrigMi krim «in« mI- 
stell« utUsdUelM, ▼«« H^Btagn« «ekon friber -MfgwtoHl« 4H«0, 
swei aavoo Pinaein$ß MitMs Hast. wU ThhMheeium arntfeiNfl 
Haas, aber aiad neu. 

3. Frammenli lichenograaci del Dr. A. P- P. Ha« sa longo. 
Verona tipograpiua Ramaniini^ 1855. 

Attcb in afeseai' Werkeben fioden sieb abermala 11 neoe Oat- 
taageo (PaoHnolepia, ArOMheHum, Xylattra, SporoacatUa, Pragmo- 
p&ra, Psaraäöhia, Theüdium, MonHnia, Thelignya^PolyoüoHa, 86- 
ImoMpora) besebriebeo , 4 andere eattangen (Coniangium Fr., 
Nuevka Fr., Artk0nia 4eb. aod Ümphalaria (Gir. et Dam.) aber 
Id aaoOT Begreaumg, aad feraer die Diagooeen von 4 and die N«. 
mtn raa 81 aeo entdeektea Artea angegeben. 

,1 

4 £lymmieta licbenum novarnm vel minns cognltomm anctOM 
Dr. A.B. Pirof. Massalongo e qnadraginta viris Socie- 
tatis scientiarum Italiae. Veronae typis AntoneUianiH. 
1855. 136 pag. 

. In dieaem, dea Herrn Fref. Eliaa Fries so Vpiaia gewid- 
■eten Werke werden aa denjenigen aeaen Arten and Varlei&la», 
för welebe ia des verber angexeigten Z SebrUten aar Ae Namen 
«Vein angegebeanverden waren, Diagaeaea and aoafiibriiebe BfB^ 
pebreiboagea gegebea , and aiad darin aaaaerdem 13 asaeatdeakta 
Arten aad clrea 34 aeae Varietäten beaebrieben , ae daas sieb dis 
Aniabl der in |ie«en 4 Scbriften bekennt gemacbten nenea Artea 
auf 76, jene der nea aafgeatelltea Varieiätea aaf- eirca 24 beHafl^ 
Reebnet man aa diesen noeh die in den frfthern Werken dea Herra 
H. besebriebenen neaen Arten (cir<^ 100) hinxa, so entsiffert aicb 
die Geaammtsabl der in dem Zeitraam re» kaam 3 Jabren and xwar 
grössteatbeil« von Herra M« aeibat nea entdeckten., and yes ibm 
aateraachten and beschriebenen (meiatens aaeb , wenigatens Ia Be-t 
treff der Sporen abgebildeten) Arten aof 176 , and ReC weiaa wfaril-^ 
lieb nicbt, was er mebr bewandern soll,' den Reiektbom der LMmh 
nenflora Italiena (namentlicb an Krustenflecbten) , mü dem wir ersb 
jetxt darcb die so «ihlrelcben aad sc4idnen Enideckangea dea Hemn 
Bf. bekannt gewerden aind, oder den Scbarfbliok aad des aaaaerar^ 
dentticben Fleisa deajenigeu, der diese, gröa#tealbeiba aa{ vielfili^«l 

Digitized by VjOOQIC 



. In 4e« «#rU0g#Biett Werke tied Miih fist %M j^^ krt meht 
,ifitr TOüiger enfthrHrhr Beolwebteegeo alt ' RIMet^kiliigeB ange- 
liigi, üie fer eile LkbenolegeD voa greteeni letereBse sind, Tort&g- 
lieb aber ven denjenigen gelesen werden selMen, die Ite frtthereB 
Flecbtenwerke des Hrn. M. beeltsen, ond seine neuen Arten Ten 
Mm '«1^1 ^M Taosebe ete. bereite erbalten beben. 
' Von demselben Vert Ist der ernte fiand 4#r to Vi. 9 der Flera 
angekündigten Lieb. Ital. exsiec. bereite unter der Presee» eed es 
wird deber den liicbenolegen bald Qelegenbelt ^egebisa jieia, düe 
▼on ihm neo entdeckten urteil nacb an4 nacb g^njaa keaneit .xu leio 
nen, nnd sieh darüber ein UiftheU an bUden. 

Nacb den Besebreibnngen an nrtbeil^n , efaid bei wdtem die 
meisten derselben gnt ond bestim^nt nnt^iHN^ieden, mid ale 'wtekllcli 
nene Arten ansoerkenne;ii. 

Herr M. stellt in der Vorrede sn dem hier angeseigten Werke 
eip weiieree viellelebt nech l|i dioMm iekne ersdietnendeat grtsaA- 
reo Lichenen-Werk in Apssicbt, welches d^ Titel „Sehtlia Ucbe- 
nelogiea'^ führen, und die von ihm gemachten lichenoiogisehen ün- 
fersachnngen som Abscbluss bringen soll. Ref. wünscht nur, dasa 
dieses Werk bald erscheinen möchte. 

Zom Sebleese TSistebender Antelge mige -noch die Bescbrel- 
bsmf einer ton Herrn M. »nfgestellt^n neeen ChiHong, die «ieti aef 
die von Ihm gemaebte Entdeehaog der ApoAeeien von Bysstu otfe- 
rttla (Web.) atfitst «nd in dem eob Nro. 4 erwähnten Werke f. «S 
enihaUea iai, hier einen Plata finden, heeptsä<$blieh demhalb, damtt 
van dieser Entdeckung auch die Algotogen , ven welchen vielleicht 
nr wenige die liclieneloglechen Werke des Rehm M. nfiher kennen 
an leenei fielegenbeit haben, &e»ntnlss nehmen. 

Ceenegeniea. 
Ui90edium nev. gen. 
Apetheda anetbijama f unctiformia minutlssima vix lentis ope 
perapfteua, semper nperta, (andem globolarla vel patellnlaHa, eieipnle 
fere nulle instructa, licbeninaqae ornata. Lamina preligera miniata 
eeraeea, hypelbecie agenimice cum pseudo-exclpulo proprio conai- 
i»en<e V. cenCnee pr^edita. Aed parvi rarl subelavati Sspori, pa- 
nqpliysibua fiHfoc aribun eraaeiuaculls ftpiceqoe lumidulia ebvallati, 
spurtdi>:mlM<ta evoldea primnm uniloeularia, dein Uloealaria ttyatiaa 
g^Noblleaa« «emitailer diaphana, 

Digitized by VjOOQIC ' 



g««s vd kk paiviMÜMi utMgplMra« ü^MtUm ^^Iffmm^ s UtmnUß 
bfBMUUis rtiMtli «iHiikiiiaU'eoBfllfictiii .coMpouHnii. 

.6. filuieiiAb t f w aii i i i i f sinam robtnabii« , 4#Ui 'IiitafficliHraft- 

«ke«iUnis, «iamfUs, « Dellalis aUipliic#4e4«fig0Bia )iMi>qo0 Irauanlii 

HMdUo sobdIblAlto, a^litadi«eMffiifi, mMmU« c<iMi»gAiiiipieii,#«||. 

lutee-viridala foetis, eompositia. Apotheciia mM2#i illlMplii#Uih}llMl|i 

«poritfü üam. Ung.. «,0Q7Q »»ib., Umw> a,g036Q 41IV. .i4r€»toiu 

Syn. iByattia «i^omto (Wab^ f «rM« »irp. fem«, p^ IS. r*T' 
4«Mi. Vag. SmbA. pag. USl*! .^ Chr^nd^m ^g, r-r TajrfM^. 
Aun. Lieh, et Sjwa. pag. 55. -rr (£M^ r^tfiM llalf«i< Xmm. 
pag. 4. Mna. ^5. 4ab. 1. fig. & a. )b. pi» tfaip« Aojia^l rrrr- JLepnß 
^mrmim Wigg. 

BaA« Ai iffMcaa arbara« in alpifcna CadolMriaii (kmel .li^ 
iftaelif. ! 1 (H. Spioa«) 

iUeae« figt der Verf«jiaab fiilgeada, biar iWcalUeh .aoa jAoai 
4Miaitfaeban ibaraalale BeowriLaog M : 

Ea aind jalat «ekr ^als 15 Monal« , iaaa licb iiKeiaa Afltosaban 
mit Apotbaeien Tersebeo Bammelte , and swar in einem WaUa iMI 
H. Spina auf dem obern Comelicna, an dem Stamme einer alten 
Bacbe; aber nicht eher als jetzt mochte ich diese. meine Entdeeliang 
jflVroflMHcbmi, weil M fcfit nlelrt wBRste, ^ ji,^ m^^W Ai^gfP 
^ßßPB sollte, und immer hafürchtete, ea iiönnten die von ,mir beob- 
achteten Apotbaeien «ofallig so irgend einer i^n^erp Flechte gehören, 
welche mit der meinigen xasammenlebte, Indem sie oSmlicfa den 
Fr&cbten der Bialarina pineti sowohl hinsichtlich der äosaem ala 
'hMÖgikli dar inoern Harkmala aabr älMilioii sind. 4Eo4iieb .nach- 
dem idh dlaaaAilis eine bia ina KLeiaate flehende., «nd anSglialiat 
ifoiaalga üatoi awc h — g aDgeatallt hatta, achieo «a mir aiabar «i aaift, 
daaa die b«aagten ApalbealeB niclit aa einer aadaitt I^nn^a« aamiaiip 
^rUieh a« der -in Rede atebendaa Kr^tagaiMB - Masae gaMm», 
Indem ala nämlieh valiiLammaB iiii4 ganz aBswaifolhalt m das Mfm- 
attafSden 4)efaatigl , and an ihrer Basia vaa diaaan .MLleiiet lüld 
glaioliaam vaB iinieB omliräBit und geatfttat ai»d. Aaan arigt «aeli 
4fe Atraetor daa Tbatlos ud aelbat dar iApothacian .cfsa ao nalm 
Vai^araadtacliaft mit jaoar der CMiang.Oaaao^rmiii») daaa »^r- jwaap 
«le Spaven, wie bei dleaar^iälnfteiMrig aaia w|r Jen -^ imüip jk iliin^ 
wag mm 'ttattuag eoenogmukum bidngMi »iaata. Da jadebh*jdia.A|Mi> 
«bfadan ^m ^Combgankm Iwki Sxaipalam ^abea «rid db SpMren dMl 
lAeter ataOabiprig 'ataid, aüäaaan JiawU ififctkiagen * g d f aiB> t -thitofc 

Digitized by VjOOQIC 



Hmara Baftes v#b jenen bei Coen^gcnium iwttk aMite^ABdeeeS) «Is 
doreh eeiae viel lileiBeren and weafger verüvgevMi fiiet fratteafilNr* 
Mig in eiotBder gereihten Zellehen, eneeerdeai ancli darcli die Be* 
eehaffenkeH deeEndeelireme, was MComoa omImm eine aehr bemerk- 
bare Saebe iei , and ferner dareb die Sebelde (gvaiaa) eder 4mm 
•aajiere Hiateben, welebea bei ibaen gleieb&lla 8ehr!dielL, faai kaar- 
lielig ond geetreifl ist. ^ 

Heber die eben Tergetragenen Synonyme bin ieb Qbrigena« jmmm 
Ten Friea and Tereel aaegeneniBien, niebt gaoa aieber^ nad ieii 
welea aaeb nicbt, ob die von Heffmann abgeblidete Spedea wirk- 
Heil die bier in Rede stehende Flechte ist, so dass ieb, naebdeas 
der ber&hmte K fi t x i n g sie bei der Gattnng Protococeua anterbraclite, 
bier&ber noch sehr in Zweifel bin, obschon die von HeffmaBE 
aater Fig. 5« a. b. dargestellten rohen Vergrösseraagen mit den 
Faden meines Pfl&nschens fibereinstimmeii. Vielleicht wird man sa 
diesem meinen fienns anch den ByßMUs aUeHnti» brbgea missen, 
welcher hinsichtlich der Strnctur seines Tballas mit B. odormUu 
fsst identiscii ist, and vielleicht noch rersehiedene andere Bys- 
> aaeeen. K« 



Beitrage zur Anatomie und Entwicklungsgeschichte der AI- 
gengattong Lemanea. Von B. Wart mann, Dr. Philos. 
St Gallen. Scheitlin mid ZoUikofer. 1854. 28 S. in 4. 
nnd 4 Taf. -^ 
Der Verfasser, ein Schüler NaegelTs, hat sich längere Zeit 
mit der üntersncbnng der fiattnng Lemanea beschäftigt, and ist da- 
bei aaf mehrere bisher anbeiiannte Elgenthamllcbkeitea derselben 
gestessea, die ihn bestimmten, die Anatomie nnd Entwlcklaagsge- 
aebtcfate dieser Algengattnng snm Thema seiner Dissertation ta 
wlhlen. In der EInleitang erwähnt er der Algologen , die frobtr 
aieb mit Lemanea genaaer beschäftigten, namentlich Vaillant, 
Vaacber, Bory and Agardh^ deren Beebacbtaagen Hassill 
and Kötsing niebt viel Neoes beifugten. Za seinen Untersachas* 
gen benatste der Verf. Lemanea- Formen von S Loealitäten, voraegs- 
walse L. flunMüU Ag ; swei aadere Formea wagte er nach des 
karaea nnd vagen Diagaeeen bei Ktttaing nicht sa benenaea vad 
baaeicbael^ sie daher kars als Lemoifea spee. Im erstea Tbelle 
peiaer AUmadlang, der Anatomie, werden aavSfdfrat elgona f^wkf 

Digitized by VjOOQIC 



dABD ift eioeM gMchiehtlieben «od kritincheo Anhange Me Be^^aeb- 
^mkgm ud AstMiteB iler V^rgteger keepraehea. Der tweite 
.Tb«il, dk Batwieklmpgesciilebte, bringt in gleiebtr Weise Merit 
•igen« Beobaebimigeii über den Verkeim and wie sieh aae denuMl« 
km die vegetathrea and repredaetiTen Organe der ▼ellkommeaea 
Pflanse beraoebildei ; dann eeacbiebtUehea nnd KrHisebea. Eine Kr- 
Uirwg der Tafeln echiiesst die Abbandlang. — Da es niebl weU 
thonlieb iet , ans den Ten sabireicben Abblldongen erläntertea Da- 
Um einen Anasog sa geben, ae niilsaen wir diejenigen, welebe aleh 
flHr dergleieben Ualeraaebnngen intereeeiren , anf die Abbandloii^ 
nolbat verweieen, und begnügen nne sa bemerken, dass der Verf. 
an Teralehl, seinen Gegenstand klar and ansehaalicb darsastellen, and 
daes man daher nor wfinsehen kann, ven ihm nach recht viele äba- 
liebe Arbeiten ta erhalten. F. 



Gelehrte Anstalten und Vereine« 

Der botanische Garten der Universität Breslau oder die bo- 
tanischen Unterrichtsmittel derselben , insbesondere vom 
phannacentisch-medicinischen Standpunkte, von Professor 
Dr. Göppert. 
Es läset sich nicht iM'ugnen, dass die trefflichen Anstalten, durch 
welche fast überall das Studium der Chemie erleichtert wird, auch 
die Stadirenden veraulasst, ihr vertugsweise Fleiss nnd Aufmerk- 
aamlieit su widmen. Se erfreulich das an nnd für sich auch ist, 
darf es dach nicht ta einer geringeren Berücksichtigung der andern 
naturwissenschaftlichen Disciplinen führen, weswegen es mir neth- 
wendig erscheint^ dass auch sie sich bestreben, den Wünschen der 
Zeit auf ähnliche Weise entgegen su kommen« Die botanischen 
Gärten lassen in dieser Hinsicht vielleicht Manches su wünschen 
übrig. Man findet in ihnen oft nicht, was man gerade erwarten 
sollte, wie x« B. die wichtigsten technischen nnd medicfniscben 6e- 
wäcbse. Allerdings sind sie ofl nicht su beschaffen, Jedoch würde diea 
bei dem gegenwärtig sehr erleichterten Weltverkehre der Fall sein, 
wenn häufiger Nachfrage nach ihnen stattfände. Ven diesem und 
äbiilicbem Gesichtspunkte ans geleitet, fühlte ich mich veranlasst, 
dieae Abhandlang tu schreiben und in ihr die Gesichtspunkte ania- 
deaten, die mich bei einigen Einrichtongen in dem hiesigen botani- 
sehen Garten leiteten, Aber welche ich aber auch sehr gerp and 



Digitized by VjOOQIC 



wdrdligcn wollte. 

Die >l»taBiaehen Gifte« ballen üetoer Heiuuif nmk 
die Kesntiiiee 4er verachiedeaeten PfliueiiarleB aa iMbra, a« 
tseii EinriehteageD aa >trefien, dareh weleli^ mmn akk eine «■ 
«lebe Veberakbd vo« 4ea maamgfaUigaten PaaDaeafoaiM. dar Brde 
an wrachaffen vermag. In «raterer Kinaiabt habe ieb aileb aaü am 
Mtoitivea Debernahme dea Airaeterata dea bieaigiett hetu paa r dia a 
«tartena (aeit 4 Jabae») osabiäaaig beatrebt, bei dem beachriialria« 
ftaaaie oad Ulttelii deaaelhen, ▼oraagaweiae ReprftaeataatoB «kr 
Fflaeaeafamrlien aa aaoniielB , aowle aaeb dkjeiißgen Arten m «r- 
laageo, wekhe in medieiniaeber , fbaroMceotieeer, teehalaeber eSor 
anderweitiger Hiaaleht v^m Bedeotong eracfaeloeii. Laot mieaa 4m 
dieaer Zeit ebenhUa angeCartigleo wiaaenachaftliebea Kataloge ated 
. von den bia jetat beltannten 300 Familien etwa 38 noch nMit ver^ 
treten, nod unter der Gesammtiabl der Arten , die ich ungefähr anf 
11000 anschlage, befinden sich an 1500, an welche aich irgend ein 
Interesae nach jener Richtung hin bnüpft. In einer eigenen kleinen 
•Schrift beabaichtige ieb ein Verteichnisa deraelben au Uefem. ¥en 
:4ep offieUiellen Pflanaep , welobe die neoeate Auagabe der frewai- 
adiM Pharmaeopoe aufführt, lehlan noch 23 Arten , von denen frei- 
lich der bei Weitem grösste Tbeil noch nie ia einem europäiaehen 
Garten geaeheo wurde. Dnser Arboretum zahlt an 1300 Arten und 
Formen von Bäumen und Sträucherb (der 20 Morgen grosse Raum 
des Gartens gestattet noch vielfacbe Erweiterung), 2500 perennirende 
Gewächse werden cultivirt und 8—900 einjährige jeden Sommer aua- 
geaäet. Die Alpenflora , eiclosive zahlreicher, aehr gut gedeihender 
Laub- und Lebermooae, ist durch 250 Arten vertreten. Die Ge- 
wächse wärmerer Klimate werden in verschiedenen, der Natur der- 
aelben entsprechend eingerichteten Gewächshäusern cultiviri Nor 
ein kleines Vermehrungshaus erscheint uns wunschenswerth, welches 
ich wohl hoffen darf von der Hunificena unseres hohen Hinlsteriums 
au erhalten, da es bereits durch den vor 2 Jahren erfolgten aehr 
koataplellgen Umbau des grossen warmen Hauses, so wie durch wie- 
derholte extraordinäre UnterstOtsungen auf höchst dankenswSrdIge 
Weise geselgt hat , welchea grosse Interesse ea dem Aufblähen nn- 
aerea Instituten widmet. Der Samentauschverkehr mit andern tSSr- 
ten wird lebhaft unterhalten. Im vorigen Jahre (1853) worden 5200 
Prisen abgegeben , in dieaem Jahre (1854) 6500 ; von einseinen 
fiärten 8—400 verlangt . , ' nh 

Um dem aweiten oben angedeuteten 'Zwecke botanischer ffärten 

Digitized by VjOOQIC 



so genilgeo, nimTlefi AnschaanDgen and Uebersichten iler liiaii-w 
B'igfaltigsien Pfla oKenformen der Entoberfäche la 
verschaffen, gehören Aofstellongen von Orappen le- 
bender Pflanxeti. Je reicher ein Ctarten aosgeatattet ist, desto 
eher wird er auch im Stande sein, dieser Anforderang xn genngen, 
die eigentlich nichts weiter bezwecken kann, ats ansere« nnsterUI- 
eben Hamboldt's Ideen über Physiognomik der Gewächse prak- 
Hsch darxastellen. Aach fst es wohl nothwendig, dergleichen Auf- 
stelluDgen im Freien tn bewirken, da CSewficbsbäoser nar selten 
Ranm genug bielen , am recht Vielen Anschauong zu gewähren. 
Ungeachtet der mannigfaltigen damit verknüpften Schwierigkeiten 
habe ich es, bei freilich nar in beschrSnktem Grade vorhandenem 
IHateriale, dennoch unternommen, Einrichtungen dieser Art Ins Leben 
za rufen, welche als erste Versuche dieser Art nur au g' grOndete 
Ansprüche auP nachsichtige Beurtheilung zu machen haben, vielleicht 
aber wohl verdienten, auch anderswo Nachahmung zu finden. Zunächst 
sind 70 Gruppirungen dieser Art in den verschiedensten 'Theilen 
des Gartens eingerichtet worden, über welche eine am Eingange 
des Gartens befestigte Tafel näheren Aufschluss erfhelTt. Bei jeder 
einzelnen Gruppe befindet sich noch eine kleine Tafel, auf der auch 
noch die Hauptgattungen der Aufstellung mit verzeichnet sind. 44 
beziehen sich auf die sämmtlichen Hauptpflanzenformen der Erde, 
26 auf Pflanzenformen einzelner Länder und Zonen in Ihrer Gesammt- 
heit. Unter den ersteren sehen wir Moose, Flechten, Farrnhrauter 
der gemfissigten Zone beider Hemisphären gepflanzt auf und um ei- 
nen fossilen Baumstamm (Pinites Protolarii m.) von 27 Fuss Um- 
fang aas dem Braunkohlenlager zu Laasan (ein in seiner Art einzi- 
ges Stück). **) Ferner tropische Farm, Aroideen, Orchideen, Schling- 
pflanzen, baumartige Lilien , Gräser verschiedener Zonen , Inclusive 
baamarttger , 'Bananen oder Pisanggewäehse , Amomeen , Cannaceen, 



1^ In der Nfthe beliiiden sieb aneb nocli andere cur Eiläutemnflr der Braun* 
koblenformatiaii beAtinunte Exemplare, Zur Illastratioa der eteinkoblan- 
formatioD diest eine andere ihrer Vollendunj)^ eotg^eOMbeade Partie, 
welche einen senkrechten 14 Fan hohen und 50 Fum breiten Durch- 
schnitt des Steinkohlengebire:es vorstellt mit den dazu gehörenden Sand' 
stein ~, ScbMertbon- und Kohlenscbichten und den dai'in '^rkomaiendeu 
Maocsn n iprossea iostmetiven Exemplaren, üirf den dli IPeborvgs- und 
SaakaufirsvecbaitQifae dieser Sebicbten versiittelndeD Pm^h^-^ fiaaalt- 
und Granitkegeln werden Alpenpianzen cultivift« Ich wier^ später naebt 
Vollendung des Ganzen diesen ersten Versuch, IlluAtrationen der V<nrwe| 
mit denen der Jetztwelt zu vbrbinden^ näher beschreiben/ 

Digitized by VjOOQIC 



•itn Qegemien der Erde, /fadelboUer der nördllcben und sidUebei 
mibkagel, Cykadeen, myrienerUge Gewächse als HaoptvegetatiMi- 
fern der tenperirteo ond eabtropUcben Zone Neab^ll««^, Cedw- 
fermeii niid andere flebdiige G^wtfcbse aes den Fanilian Craaif- 
laeeae, Aiseideae und Aleioeae, Laobholser alier Zeoe« mit abfal- 
leadeni ood pereonireBdem Laube, aewie Laubbölser mit gefiederte 
Blättern, acaeien- ond mleioseBaHige Gewäcbse etc. Zur Uelieraieh 
der Pflansenformen der einseinen Länder ond ZoAen in ihrer Ge- 
eanintheit dienen Zoeammenatelloogen ven Vegetatiensfermen der 
arkllaeben nnd aobarktlschen Zone, der Alpen beider Hemfopkarea, 
des aüdlicben Eorepa'a, Laobhdjser des nördlichen Amerikas, Vege- 
tationsfermen Meiicos, der Tropen, Chilene, der canariecfaeo Insela, 
des Vorgebirges der goten Hoffoong, Gbina's ond Japan*«, Aostrs- 
llens etc., welche bei yorbandenem reichen Materiale alle aech 
vielfache Erweiterong erfahren könneo. Den mediciniseli und leeb- 
nlsch wichtigeo, im Freien aasdaaerndeo Pflansen int ein «tfgcv^ 
Feld gewidmet, ebenso fär diejenigen eine eigene Aafstellang eis« ^ 
gerichtet, welche sich in der kälteren Jabressoit ia onseren Ch- 
wächshäosern ond nor seitweilig com Theil zom ernten Male f* 
Sommer im Freien befinden ; onter letsteren die Motterpflansen dei 
Tragant, Indigo, Gampher, Aloe, arabischen «nd elastischen 6onisii'«i 
der Baomwolle, Sarsaparille, Cardamomen, der Bataten, JalappSi 
Meerswiebel, dea Zimmt, Kafiee's, Zockerrobrs, Steroanis, Fietoci^Ai 
Eophorblom, Pfefferarten etc. Obschon der Sommer 1654 bei aas 
sehr regnerisch ond kühl war , so haben alle diese Pflansen decii 
keineswegs gelitten , so dass ich mich nor veranlasst sehen kann, 
diese Versoche in noch grösserer Aosdehnong so wlederbelea. In 
dem Innern des grossen Warmhaoses sind alle Haoptpflansenformea 
der Tropen so sosammengestellt, wie ^sie in den dortigen Urwäl- 
dern etwa vorkommen , wobei noch sogleich aof die charakteristi- 
schen Formen der Tropen der alten ond neoen Welt die mogUcbste 
Rficksicht genommen ward. Aof der Etiqoette einer jeden Pflafls« 
im gaaaen Umfange des Gartens Ist aosser dem Namen neeb i^ 
Vaterland ond die Familie , sowie die etwaige technische oder tto- 
diciniscbe Anwendong vermerkt, wie aoch bei den im Freien cal* 
tivirten nach natürlichen Familien angeordneten Gewächsen j^^^ 
Familie dusch eine eigene Tafel noch besendera beseichnet erscheiat. 
Weon nun aoch alle dieae EInrichtongen berechnet sind t^ 
Anscbaolichkeit des Unterrichts beixotragen , so lassen sie decb Ib 
▼ielfiicber Rinaicbt noch mancherlei sii.wSnacben. übrig* Eine ^^^^^ 

Digitized by VjOOQIC 



iM 

gg^ühitge ZM Itai^ e#irM«6 ob« eben viel« «Iftr tel#re«M«DMiM 
«mter ihnen, erreiebtn in vnteren OewlehsbSntern stets nnr einsn 
niederen Grad ton AosMIdung, der sieh nur selten bis ssr BlOthen* 
^er gar Ms lar PracfartMIdong versteigt, eder sind aoeh nor in se 
geringer Menge Tsrhanden), dsss sie so physiolegisehen vnd anate- 
■sisehen Untersttchnngen steht verwandt werden lidnnen. 8 a n m« 
lange*n ron Stfimuien, BlSttern nnd Früehten, sewehl 
Ina nsrmalen, wie im abnormen oder pathologiscben 
Zastande kennen dasn beitragen, diese Lüeke aassafitllen. Seit 
Jahren War ieh besiükt, dergleichen snsauinien sn bringen. S^ens 
miseres Ministeritims ond Garatorinms ist mir snr Anfstellnng dieser 
Snnminngen oder xor Bildung eines botanischen Hosenms 
ein hieran hdehst geeignetes Loeal, das ehemalige ehemisehe Andi-' 
^ terinm der UniversitSt, fiberwiesen worden. Es enthält In allen Ge- 
genden der ^de gesammelte Pflansen oder solche Theile derselben, 
welclie sich wegen ihres Vmfangs von den gewöhnllcheft Herbarien 
nieht anfisebmen lassen, wie Worseln, Stfimme, grosse Bl&t- 
ter, Bifithen ond Früchte, nnd swar sonachst ans allen Lin- 
dern Enropa's, ans dem Oaacasns, Sibirien, Centralasien (gesammelt 
von Schrenb, Goebel, Hiddendorff), ans Nepal, vom Hima- 
laya (Robert .Hooker), Ostindien (Becker, Jacqoeminot), 
China nnd Japan (v. Siebold), Helnkken, Java nnd Snmatra* 
(BInme, Refnwardt, Jnnghohn), Aostralien, Ken -Seeland, 
Van-Diemensland , Nordafrika ond swar ans Aegypten nnd Algier, 
ans Chiinea,Abysiinien, Vorgebirge der goten Hoffnung, Mosambique, 
Grönland, Califomfen, vereinigten Staaten (Prins Maximilian 
von Neowied), Tetas, Mexico (Asehenborn, Bnrkhffrdt), 
Centrahunerika , Venesnela, Hondoras, Carracas (Wagner, Kar- 
sten, Appnn n. A.), Sorinam, Goyana, Brasilien (Martins, Gau- 
dichand, G« St Hilaire, Prins Maximilian von Neowied), 
Ohile nnd Fern. 

Die einseinen Abtheilnngen des Mnsenms sind folgende: 
1) Stämme oder ganse PfUnsen, 3) Blättter, 3) 
Frächte nnd Samen, 4) pathologische nnd physiologi- 
sche Prodncte des Pflansenreiches. 

1) Stämme oder ganse Pflansen. Stämme oder ganse' 
Pflaaseii entweder in grösseren Stämmen, wie die der Honokotyle- 
dtntn, wenn dl^ Rinde besondere Merkmale darbietet, oder inQser- 
•Voltten, fedoeh nicht etwa in Form von kleinen sierlich sngeschnH- 
tOMtt Segmenten, wie man sie oft noch in manchen akademlseben 
Ssmmlnnfsn siebl, sondern .in Qnerschnitten bis so 16 Foss Vm- 

Digitized by VjOOQIC 



bmg 9Mi VW «ehr aU VH^IUuig^m AUar,f M ifI# iA 9mA^ Y^mim 
und ders#lbea Arl, naaentltcb ?«n CooUere», aoi T#f«cbi«d|i»enlLI£- 
DiMen und }lalieii. Von den PflaaseoiMiUit»D « .welche alNerliatt|pft 
boJzartige Gen ScbM enthalteii, d#c«9 Z»bl auf iSd ao&oscblagaii i«^« 
•iod Bor weuiga Dicht vertreten. Abgesehen yim nllen io niedicimi- 
seber, fbarai«eeiiii«cber oder fteehniseiier BineiiQbi wicbUgen SiäüA- 
üeo and HöUerpi, die eamnillleh verbanden aindi sei es arUabt 
n«r eioige der seltneren ansafuhren: Ans den Familien der riesigea 
Parasiten Java's, die von mir. beschriebenen und abgebildeten BaUu- 
nepbereen 9 sablreiebe Proteaceen , vom Cap und Anstraliea Hyrla- 
eßen» inabesondere Eocalypteen (E. robnsta, glgantea ete*); ans der 
Familie der Annonaceae, ÄHmina trüoba (Ulinois, Prins Max Im iL 
V. Neuwied), Uvaria odorata Lam. (aas dem botaniseben Gartea 
an Calentta); ferner die verschiedenen JUaaen oder Schlingsträncbe 
Brasiliens (gesammelt von Martins md Gandlchand), der Harn* 
fceldt'scbe Handbanm ans Mexico (Cbeirestemon platanoides) » der 
Gnmflygattibanm, 3 Arten desselben, C^istus »eariota BL, die Mvtter- 
pflanse der gjrossten Blume der Erde der Bafflesia^ die Hippotratea 
indlca W., Icica indica W. et Arn., viele Banksien, Canlotretns^ 
Termlnalien, PaaUnien, Comp^siten, wie Stiffdo erysaidha^ Rabli^ 
ceea» Canthium flßribundumy Sapoteen, Kräbenangenbaam (Strf chnoa 
nox vemIciO) <o wie die beruehtigten javanisehen Giftbäome (Stry^ 
elioes Tienti nnd. Antlarls toilcaria, Euphorbia canarienebi) , der kt^ 
teressante Milch- odee Kubbaum (Oalaetodendron utile Humb.X die 
PCsfferstrSudier , die neuseeländischen Gasuarineen, Zapfenbäpima 
oder Conifereo ans allen .bekannten Fundorten an 400 Exemplare^ 
unter «ndern LibiKedrus ehUemiß^ Dommara amtraUs^ die jepani- 
echen und die des Himalaya, die Araucarlen; Cycadeen, 4— ( Fusn 
bebe Staaune vom Cap, die aeltene Cycäs drHmntdU von 2 Eusa 
Durchmesser mit 10—15 concentr. Kreisen, Orchideen aus Cenlral- 
Amerlka und Rio- Janeiro, die seltene itaeenofo madagascariensis iL^9 
Java, baumartige Juncineen (Juuens serr^tus Tb.)i Haemoderimeae 
(Vellosla Candida), SlrelUzia^ aygusla In 3 Fuss hohen Stammen, 
Knellenstämme von Tamui Elephanlipes^ viele bauoMtrtige Llliaceeo,. 
Dracaeneen , die neuseeländischen Grasbäume (Xanthorrbeea bastilia 
und arberea), Pandaneen, Carhidevica, Palmen an 40 Arten, unter 
ihnen ileAUalea funifera^ Licuala ptUala Koxh.^ Jfletroxjilon Rum" 
phU^ LivUUna rotundifMa^ ein Querschnitt vonl— lV»Fnsf Durchs 
messer, 4Vs Fuss Hohe und 1 Fuss Dicke; Bambuarolire aus Su- 
PfMtra, eine ilberans reiche Sammlung baumartiger fi^fnatäapme »a. 
tu 10 F«es KShf 1 w 80 St£i«k aua den aegena^aieii Irepf n der 

Digitized by VjOOQIC 



' 18» 

iM'rfe«M^ WilHi' #*wie itor ühtstrütaii <«r Mrigen ttypt^gu^ 
m\M' KftdfleA saU^^tfhe Belege, «nter anderen Stamme der 
riasigen Tange der Magellanelraaaa i MaeroeifsliS' nnd LesMonia-^ 
AftMi ele# 

%y BIftt'ler. M id tHHtf rerscUeden^r Palmen Md Cy«*. 
ietm hh Ytf la Pit^ff Linge. 

3) F^t^cbie ond Samen. Sie bilden yielleiebt einen der 
werlbvoUaten Theiie meiner Sammliing, da nieht bles aUe in medi- 
einiaeber, pharmacenliaeher ond teehnueber Hineiobi wiebtige* 
Frfiebte ond SeMiev der raMekiedensted Oegenden der Erde, aendef ft*' 
aMfefr dtefenigen rorbanden sind , welche in physiologiscbef Hinsicht 
fä^' den Unterricht von Widitigiieit erscheinen. Viele von ihnen 
werden in Weingeist aufbewahrt. Nor einige will ich namentUcb 
anl&bpe»: die Bredfroebi Aostraliena, dl« des AffinbredbaoaMs vom 
Senegaf) Frfichte der Patodaneen, onter anderen eine gante 1 Va Ftiss 
longo Proehttraobi^ y&ti PandanüM furcOtut aas Java ; Friiehte von 
Raeetkäa^ Urania^ lltipa^ t^almen allein an 70 Arten, onter ihnen 
die Arecafroeht, aocb die seitens ond immer noch kostbare llaledi- 
olsiil^ BfaM» (Iiaodieoa< ioeebellafam), bokanntlieb die grdsolo Froebt 
deo Pflansenreicbes , die Mangoo- ond Mangostanafrochl {Mangifera 
ifidica ond Qareinia Maogattanayy vie\6 andere Obatarten der Tro* 
pen, Dioipyros, Annoneen, Persea (Avogadofracht), Sapoteen (Spon- 
dki V PUsrfNloreil ^ AoofA^a- Arteb) , dl^ Cai;ao froebt , d(e S u ^ I n a m* 
sebe CMßlä ^rorirf^'^^i' Vtiskafennossfracirt, Baomwolionrv Arten, 
Soidenfriichte , die so selielie brasilianische Topffrocht (Lecytbis 
oUaria), welche eher olnor VrBo oder eimem Konstprodocto ^ als ei- 
iiilr J'rtcbt gletcbr, dr<^ Pracht M so giftigen JS^rycAnoj Jgnatta, von^ 
den Pbiiippinnen an 70 verschiedene Zapfen- oder CoolferenfföVhte 
(Ckd)Brn, CryptomeMa, Arniieitrien etc.); Cycadeen, onter ihnen die' 
JUacro%amia PreisM eto. 

4) Pathologisch'« t'rodocte ondf physiologische Pr&* 
parate. Diese ebenfalls sehr sahireiche Abtheilong amfasst alle 
Voränd^i^Ongeil , wefcho Oewtchse , insbesondere baamartige, daröli . 
lufsllige äossere Einflüsse, Beschädigangen erleiden, lom Th«H in 
Et^^mplareti von grosseVi Dimensionen, sowie aach die Origio»fo so 
de« vob idfr In veiisebledenen Abbandhiiigen and Sehriften bes^ii^ 
booeii ond abgebildeten Vorbfiltnissen dieser Art» losbesondfre in 
BooiMi%ng aof die Conifer^n. Aebniiebe Abweicbvngeo: norm den 
^acJisIbms kraotartiger Pflanseo werden in Weiogeiat .oofl>ewabrt.. 
Zo den wertbvolkton Eiemplaren dieser aocb für den Forstmonn 
ond Techniker überbaopt vielieieht nicht oninteressanten Abtheilung 

Digitized by VjOOQIC 



I8* ' 

g«ii$ri ttotor Mnifftn «i« Btt€lH»U^ mil «er Jidkmi^ 18M, IMr 

welche bis sum J»bre 1841 , oder sar Zeit der Fällaag des Staa- 
mes, lo der That sich 31 coDcentrische Holzkreise, also wahre Jah* 
resringe, abgelagert hatten a. dergl. 

Die ffrösftten in diesen Bereich gehoreodeo Ezenplare , wie 
Hatem, £Dollea-Bildoogeo, Ueberwalleegea, VerwaebsoDgea gaiiter 

Soaaer Stamme , Loftwarselblldeaffen der Ceniferon , ein Wadia* 
iimairerhältAiss ähnlich dem der iciarlea exorrhiza ond anderer 
Palmen der Tropen , so omfangsvoll , am In dem immerhin be- 
schrankten Ranme eines Saales Plats so haben, sind im Freien la 
einer eigenen Partie vereint im [botanischen Ckirten aofgealelH, 
welche anter dem Namen der physiologisehen Partie ae ein- 
gerichtet ist, dass man sich vermittelst einer aaf einer Tafel dabei 
befindlichen firläaterang mit Leichtigkeit über alle 'mit anbewaff- 
neten Aogen erkennbaren Wachsthamsverhältnisse anserer Bäame 
eine Uebersicht so verschaffen vermag, üebrigens ist die obige 
Sammlang so aufgestellt , dass man sich leicht orientlren luann , in- 
dem die kleinen GegensUinde In Olasscbrinken (sor Zeit 5) sieh 
befinden, die grösseren aof Repositorien oder an der Wand befe- 
stigt worden, wobei, so got es anging and die beschränkten Mittel 
eines Privatmannes es gestatteten, anch aaf ästhetische Verhältnisse 
Röeksicht genommen wurde, so dass das Oanxe auch wohl kelnea 
«nangenehmen fiiadrack macht. (Chem.-pbarmaeeot. Centralblatt 
18»ft. Nr. 4.) 



Anzeige der im Jahre 1S55 fflr die Sanunlimgen der königL 
botanischen Gesellschaft eingegangenen Beitrfiye. 

(FortsetEung.) 
75) VerhAndlanf^en des natarhistoritcheD Vereines der preoMiseben Rbeiolaode 
and Weetphaleoa. XIL Jtbrfi^aoff. 1. Heft^ 1855. 

74) Sittanfftberichte der kaiserl. Akademie der WlMcntckaften. lUtbem. 
natnrwlsi. Clatse. XIV. Band. I-IIl. Heft. XV. Band. I— n. He/t 
Wien. 1855. 

75) Almanacb der kais. Akademie der WisaenacbalUn. 5. Jebrff* Wien. 1855. 
78) D5II^ die Gefftfskrypto^amen des GroMherEOf^bums Baden. Cartsrobe. 1855. 

77) Oesterreiebisebes botaniscbes Wocbenblatt 1855. Mro. 9—15. 

78) Arcbives de Flore. Bogen 8. Hagnenau. 1855. 

70) Massalongo, Scbednlae criticae in Licbencs ezsiccatos Italiae. Ve- 

ronae. 1855. 
80) Zeitscbrift des landwirtbscbafUicben Vereins in Bauern. Juni. 1855. 
81^ Neues Jahrbacb f&r Pbarmacie nnd verwandte Fäcber. Band III. Heft V. 

Speyer. 1855. 
821 Siebeck, die bildende Gartenkunst in ibren modernen Formen. 1. o»" 

2. Lief^eruog. Leipsigf, 1865. ^ 

88) Zaubert et Spacb, lUustratioBes plaatamm orieotalinm. 45at46.ttYW* 

Paris. 1855. ^^^^ 

84) Grenier et Godron, Flore de France. Tom. III. 1. part. Pans. töW« 
86) Berg, Handbach der pbarmaceotiscben Botanik. I. Band. 8. Aeilag«* 

Berlin, 1855. . 

86) Getrockneta aeltene Pflansen aus der tScbweis, von Hm. Dr. Lagger tn 

Freiburg. — 

CUdaoieur uud Vcriei^er: Ur. Fürnrobr m Hegenslmra. 

Digitized by VjOOQIC 



wfummäk 

oder 

allgemeine botanische Zeitung, 

heraasgegeben 

VOD 

der königL bayer. botanischen Gesellschaft 

zu Regensburg. 



Heue Reihe XIII« Jahrffanff« II. Band 

oder 

der ganzen Reihe XXXVHI. Jahrg. II. Rand. 

Nro. 24-48. Steintafel XVI et XVII. 



Hü 
Original-Reitrfigen 

von 

Bamberftor, Böckeier, HA«skarl, Kerbich, Hochstetter, Holler, 
Irnieeh, Leybold, Nylander, Roesmano, Schacht, F. Schultz, 
Sendtoer, v. Straoss, Vulpius, Wigand^ Wolfner. 



Redigirt 

▼OB 

Dr« A* E. Ffiriirolir, 



k. Prof. tm L] 



•yeeiUB vad Direktor der k. botan. OetelUcbafl xn Regensbnrg, der kais Leopold. 
Carol. Akademie der Natiirforecher «. nu a. gel. Verelae lUif Ued. 

Regensburg, 1855. 
Verlag der Redactioii. 

Haopt-Conmissionäre: Fr. Hofroeiater sen. in Leipsig:. — O.J. Maos 

ood Fr. Pnatet in Reffeneburj^. — Riefrel et Wieaaner in Nürnberg. — 

C. iehaamburg et Comp, in Wiea. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



IFIL(D1EA. 



-^Htt^ 



Regeiisfeiirgr. 7. Joli. 1855. 



it ifBuioi.00. Friedrieb Freiherr vonStraost. — litbaatpji. 
Grenier et GodroD, Flore de France. T. III. 1. Asa Gray, Charactera 
of sonie new Genera of Planta. — AitsBioB. Nuttal. the North Amertean 



Friedrich Freiherr von Strausd. ' ^ ' 
Nekrolog voo Dr. F u r d r h r. 

km Sl* Jani d. J. In froher MorgoBBtvnde otark %n Hiodke» 
nach dreiwochoDtlicher Krankheit der Nestor der deotechen Mjk^ 
logen, Dr. Friedrieh Carl Joseph Freiherr Fon SirAuss, 
k. bayer. Staaterath In ordentlichen Dienote, Comthu« de« Verdienst- 
ordens vom helligen Michael, Rilier des Verdienstortlens der bayesir^ 
Krone, Ehrenmitglied der kgl. bayer. Akademie der ^yissen- 
schaAen etc. etc. 

Geboren am 3 Joti 1787 xn Mainz als der Sohn des ch'urfurstl. 
Mains*schen Directorialgesandten und Ministerresidenten bei de)r 
Reichsversammlnng cu Regensborg Maiimillao Freiherrn ?on 
Strangs, kam er schon in früher Jagend mit seinen Eltern nach 
Regensborg ond erhielt hier seine erste wissenschaftlictie Bildung, 
IQ einer Zelt, wo Hoppe nnd Dnval an den. hiesigen Lehranstal- 
ten den Elfer der Jagend für die Botanik anfachten, and die edlen 
Grafen ron Bray and von Sternberg der seientla amabHis in 
den hShern Kreisen der Gesellschaft Geltang versehaifteii. Bei 
solchen ümgebangeA konnte es^ nich( fehlen , dass der lernbegierige 
Jfingltng sehr frtthseitig mit der Botanik sich befreandete, and antef 
dem persSnlfehen Einflösse von Dnval besonders das Studio» der 
Pilse mit Jener Vorliebe ergriff, die ihm mitten unter den manilf- 
faltigsten und schwierigsten Berufsgesehaften bis an das Ende oeiaer 
Ta^e geblieben ist, und die der Wissenschaft so manche seUUabare 
Bereicherosg gebracht hat. 

Sehen am dt. Mir» 1804 wurde Freih. v. S t r a u s s als ordentlicbeO 
mtglled der'betBnisehen Gesellschaft seiner xwelten Vaterstadt auf» 
genomim vaA* der Jahrgang 1805 der von dleea^ Vereine keraasK, 
flora 185(1. Ä5- JW r^^^^T^ 

Digitized by VjOOv IC 



SS« 

gegebeneB boUDiscI^'n Zeittof bifccbla in ^i IMMUdlttiigM : ,,tter 
Peziza earyoph^Um^. ^. «MK^^ ,jitor Ito ^eife«i|ien KenneidieB 
der Anemone nemwrota und ranvucvlaidee L/' (S. 166) und „iWr 
den flattangs-Cbaracier der Gattung Vredo vnd Puecinia:^^ die eralci 
Fraehte seines botanischen fifSaf». In demselben Jahre 1805. bessg 
er die DAlYersÜät fiottingen« am daselbst bis 1808 den ^arisüisebes 
^taAsM #bsaliegen , nach denn Beendigung et im Jftbre 4809 dl 
praLtiseiie Lanfbahn so Asehaffenborg begann. Das« er J>ei dieser 
VMierettiing für seinen künftigen Beruf die be4«nl0eliek AoiieD 
^icj^t ver«^hlässigte. , davon seogen swei om dieselbe Z^it In den 
Annalen der Wetteraoer Gesellschaft für die gesammte Nntnrkasfie 
vun tinn 'erscMenene Auftfttte „ftlFer die Abvfeitbungeu fn ^Aer ttl- 
dnng der cr]!;ptogaBiiseben Gewächse^' , (I. |». 7S.) 4ind „über die 
Perseon*scben Pilsgattongen iStttbospora ^ Vredo udA PueeUM^ 
(II. p. 79), welche letztere insbe^ondiBre die Kenntnis« dieser Ge- 
wUbse licdenlend förderte oed all^Miein als blaasibebi »nmAannt 



Veber s«in ferneres Wirken im Bereiche des SlatftedieiiAtes en^ 
nehmen wir der Renen Bflncbener Zeitung (Be^e Mm th^. 149 
▼M 95. inii 1655) feigende Notfsen : 

„Als in Genassheit des Organisationspatents des vonnaligen 
Chroseheraogthoms Frankfurt die dortige Verwaltung geordnet ward, 
wnrde Frbr« ren Strauss Ton Carl, dem damaligen Fürsten 
Primas und Grossbersoge von Frankfurt, am 19. November 181B 
sfini PrSfedur - Generalsecretär des Departements Ascbaffenburg er- 
nannt, eine Stellung, wodurcb er unmittelbar nach dem Prafecten 
den Rang batte und in dessen Abwesenheit als Chef des ganten 
Dejpnrtements AschaBenlurg angeseben ward^S 

,,Am 9. Apvil 1817 sum snpoenumerSren Begieraiigemitfi« ^ 
dtoe Knmmir des Innern des dsuMHgan Obarmninkrijfcies mmmurt«, 
risbAe er «m 14. Oetober 1818 te die erledigte statusm«ss%e SteHa 
d es elb rt ein, «nd wurde dnreh allerbdchste EntscbUessmig vom 93^ 
Bebrnns JAS9 cur RqgieMuig des Merdenaobmiemi , mm SO. JMiur 
1^9 dhes 4ui Rngierai« Aes Inarkveises i» gleisher Bigon^^k^ 

' „b Jedm» üesnr HegienHigsbesitke sebie Kenniniseo nnd Er« 
fahrongen beth&tigend erhielt er am 1. Januar 1898 das BHCerkrsei 
des Vefdiemiterdens vom heil. Hiebaol nnd Wuidb tm Oft. JIM *^ ^ 
sMien Jibres aum Directer der Regierung ven Gehmaben wd N«*^' 
buig KanMMT den hiieni MMert mit dem Lflovon*« MAO okiT 



buig fsBwisr den hnnm MMerti 

Digitized by VjOOQIC 



^ertfiig von Unterfiratikdd ttotf Aschaffentdrg reVsdttf.^^ 

,,St«ts ifnirdd ihm In all^en dUseii l>1enstkat«gorteÄ ^s' Settgi 
iiisfl aiisgetelclineteb Plelstfes, anemii}JMen Elfera t&nd f6irhHnifl>u- 
jfeV Atistrengaiig in Theil , 4aher «eine Brust am f. Januar ISSÄ 
mit A^m Ritterkrens des Verdlfenstördens der lai^ertschen Rr<me gls- 
•ehmü<^t ward^S . . < .1 

,,Dito von Fri^iberrn v. Sttaassln dett Terschfedeneii VteiilrtWi 
btuteii gesammelten ErfabroDgeti über die Verhälfniss« in den eltfi 
deinen ftegiemngsbetlrken Bayerns veranlaÄtften des köiiigsfitilrdirij^ 
Bfajestat denselben In die höchste berathende Stelle des KSnigre^drs 
%tt terofen, nnd ihn am 39. November 1847 tum Staatsratlie Im 
ordentKeheU Diifnste tn ernennen'\ 

„Hier bewXhrte er sich ats ein seinem Monarchen Iren «rgehe- 
fier Diener, als kedntnlssreicher, gewissenhafter nnd klarer Arfnelter, 
ats gefShlvoUer Ittehsch — ond das königliche Verlratren fSheHtirg 
ttM aneh mehrmals während der Beurlauhnng eines d^r 9taatsnifttiJ 
sier die interimistische Führung des betrefienden ISIaatsmfntsterlttifafer, 
wie er denn namentlicli in einer sehr bewegten Zeit — vom Mai* 
bis Oetob'er 1848 — die Geschäfte des Staatsministerinms des Innern 
tut Kirchen- und Schulangelegenheilen leitete^'. 

„Als im Lsndtsgsabsehiede vom 35. JuM 1850 *^ dem beson« 
deren Wunsche und Antrage der Kammern wtllfehr^iid — ansgespro« 
^en worden war : „dasd Se. KÖnigl. Hajestftt wegen Portsetfeung 
der bestehenden Sammlung der 'administrativen Verordnungen dl^ 
geeignete Einleitung werden treflPen lassen^, erbot sieh Prhi'.' von- 
Strtuss aus eigenem Antriebe, diese mfibet^olle Aufgabe ^A^ir' 
slftfaieft Hbrigen Bernfsgescfaflften unentgeltlich sä üb^hitfhMdti, uM' 
er löste 'sie mit seltenem Fleisse und 'gro«ser Stfehkenntnrira 4n f^ 
erscbleoenen Bänden (fortgesetzte Sammlunj; d«r Im tteMs/te der 
iBBeren Staatsverwaltung des Königreichs Bayern bestehenden Ver- 
ordnungen von 1835 bis 1853 aus amtlichen Quellen bearbeitet) 
nur nllerböehsten Königlichen Zufriedenheit , welche ihm su wle- 
deihelteBimleB im den ackmeiehelhaltetifn d^usdfj^ki^n ,^ndg^^; 
fcea .wurde*S 1 .. ; • i 

,,Am 1. Januar 1853 ward ihm die Anscelchnung Ües Comthnr- 
kreuses fles Verdienstordens vom heil. IDichael ku TheiL^' 

Wer hätte es glauben Stollen, dassFrhr. v.Strauss heteitferso 
vMaeitlgen Serdteblli^kel^dennech Unsse gewinnen konnte, .belani- 
•4*ettMlidleii Mcbstigeliett i Ihm aber 41leb -die Wissensoknft eine 
trtniKlillMt^l», ki 4eMnnngang er. allein «eine ErMom-lbudiie wie 

Digitized by VjOOQIC 



hmi^ Dator «llra V«rli«ttBltiaB atmm^ti» aal fce^fcnelitoie «r tfe 

v«ii iba UefegewoDDeneii PiUe, von iboeD entwarf er genime Zeieb- 
•eiigea ead legte dadareb den Grond tut der sehr amfengreiehea 
■ad werthvellen SaanUag, die seinen betaniseben NaeUaas biMel. 
Nebenbei nabv er aneb an allen üterariseben Erachelnnngen ia Cr«. 
biete der Hykelogie regen Antheil nnd erhielt sich se bis %m sei- 
nen letsten Tagen Im Nivean der Wissenschaft. Fernere Frucble 
dieses regen wissenschaftlichen Strebens waren das „erste Verseich- 
niss der In Bayern diesseits des Rheins bis jetst gefandenen Fllse^% 
weiches Im Jahre 1850 als Beilage sn diesen Blättern gegeben 
wurde, dann das von ihm bearbeitete 35. and 54. Heft der Pilse 
Destechlands von Dr. Jacob Storni (Nürnberg 1853), sowie aieli- 
rere kritische Anseigen neoerer Erseheinoagen aaf dem Gebiete der 
Mykologie, die er der RedactIon der Flora mittheilte. 

In gebftbrender Anerkennong dieser gewiss steltenen Stndies 
elses so hoch gestellten Staatsmannes, dann Im röhmlichen Anden- 
ken seines Wirkens als früherer k. Hioisterial - Commissfir an der 
JsUvs-Haiimilians- Universität Wursborg, Qberreichte ihm die dortige 
philosophische Facoltät unterm 1. Mars 1852 das Ehrendiplom des 
philosophischen Doctorats, and die kgl. bayer. Akademie der Wis- 
sessehaften ernannte ihn am 15. Decbr. 1852 sn ihrem Ehrenmit- 
gliede. Seinem Andenken wird ancb gewiss die Wissenschaft der- 
eiset eine 8trau$$ia widmen. 

Eise strenge Rechtlichkeit ond eine anerschfitterliche C^radheit 
ssd Biederkeit waren die Grondsöge des Charasters des Mannes, 
der am ebengenannten Tage im 68. Lebensjahre — nachdem ihm 
seine Gattts vor wenigen Jahren im Tode voraasgeganges war — 
mit Bisteriaasang von sieben sam Theile noch anmandigen Kindern 
■eine irdische Lanfbahn besehloss. 
Mige ihsi die Erde leicht sein ! 

liiteratur. 

Flore de France , ou descriptira des plantea qd eroui«- 
sent natnrellement en France et en Corse, par Ore- 
nier et Godron* Tome DI., 1. partie. 390 pag. in 8. 
Paris et Besan9on. Prix: 7 Francs, 
Ctegenwirtige Lieferung dieses Werkes hat Iteger aot sich war-' 
les lasses, als es den Abnehmern lieb war; wir kfoses dagegea 
•Aaeigesi daae der SeUass des Werkes desto raseher orfolges wlid, r 



Digitized by 



Google 



IndMi Hm Häoateript (fereHs fs «leii tffaie» des T6il#g«rs Mf 
Wie veB'den firuberes Lieferungen wollen wir in Kurse das Wlek 
tigste des Inkalti angeben. Die Lieferung beginnt mit den Pbyte* 
taeeeen dnrcbGrenier bearbeitet, sowie der grosstoTbeil der nbrl- 
gen Familien, mit Aosnabme der folgenden, die Oedron öbernabm: 
EktpharHaeeae ^ Abktlneae^ Cupressimeae ^ Qneiaceae, Swiüaeeme^ 
lHo$eoreaey iHdeae nnd Cyperaeeae. Von letsterer Familie feblt 
%los die Oattdng Camx. 

Hier einige Bemerkvngen so den elntelnen Familien: Als Ama- 
tantUB 9ytveiiris Desf. wird gegen V oqnin-Tando n die 
sSdfransdsiscbe Fflanse angenommen, während A. viridis L. für die 
durch Sloane and Piso angegebene amerikanische Art beibehaU 
ten wird. Gegen Cosson*s Ansieht, A. ehlarostaehyt komme bei 
uns vor, wird die mehr mit it. reflexus verwandte frans&sisebe 
Pflanse als A. paitUus Bertol. anfgeföhrt. Die Gattnag Pöhß- 
tnemum^ die früher dnreb die Verfasser bei Seteranihu» onter- 
gebraebt Wnrde, acheint ihnen jetst eher so den Amarantaceen 
an gehören. — Bei den Salsoleen wird der borlsontalen odet 
i^eHlcalen Lage des .Samens der grosse VFerth nicht beigelegt, 
den ihr manche Schriftsteller snschrelben, weil dadnrch sehen man- 
ehe beinahe identische Arten in gans andere ünterabtheilongen nn* 
tergebracbt werden müssen ; manche Pflanse, wie s. B. ChenopiMnm 
gkBUCum^ bietet sogar beide Samenstellongen dar. Die Cyelolobem^ 
werden in vier Vnterabtbeilongen serlegt, Spinacieae nSariich, Che- 
nepodlMie, Camphorosmeae (cnm Corispermis) nnd SMiornieme. 
Avch in der Abgrensong der Gattungen hat die Flore de Ftance 
einige Verandernngen vorgenommen : so bleiben Ckenapodktm m^ run s 
nnd Bonus Henrieus als ^%tX\o Pseudohliium mit vertiealem Samen 
bei ihrem alten Genos; EcMmopsUan Hoq. kehrt wieder als Unter- 
abtheilnng so Koehia sarfick; Arthroenemum su Salicamia^ Cfhene* 
podina su Suacda. Airiplex crassifoHa C. A.Hey., die bisbor für 
Fraskreich nicht aufgeführt wurde, ist daselbst viel verbreiteter als 
A, rosea, mit der sie durch viele Autoren, Hoquin-Tandon 
ausgenommen, verwechselt wurde. Beta Bourgaei Coss. , ans der 
Gegend von Avignon , ^ist neu für Frankreich. Bei SiOieamia fru^ 
Ueosa die Bemerkung, dass vielleicht Gnssone*s sicilisohe Pflanse 
von der gewöhnlichen verschieden ist, wenigstens scheint diess aus 
der Besehrelhang^ besonders der Frucht, hervorsogehen. Suaeda 
ssUgera erhält den 35 Jahre altern Namen S, spkndens nach Pour- 
r«t*e Saisoim splendens. Salsoia Tragus L. (non auet Gail.) wird 
als eigeie^ Art beibehatten , und mit Ihr die Pflanse ans Danaigi 

Digitized by VjOOQIC 



BttliB mU MafaMl UMlM^^. Eltige «w äer ft«i« im^ F0»#M Mik 

gMciilotaene Pfiiiicen 4ieter und andtrer FavUitii ^pw^Bifi^, Aw 
es iton Verf. nicht wie AnAerei» dara« ieg> Uire JTlevii da^dvreli n 
Termeluren , daaa «ie Arien ana dea Nefcc^äiideia herlieialialieiN ,7* 
Za Rumew pukher ß. hirtus wferdt |Linni*s R dio^rlMrft» gf^ 
baaeht, wlhrend die gleiclinaaiige Friea'aeba Pflansa (d* K R. #bi> 
teaifoliM OC. Keeb nee L.) als H. Ffieiü aii%eaoiiiaiea vrM; 
Veber R, obtuHfoHus L. treten die Verfasser dar Fries'aelieii An« 
steht bei, dass er eine den Nerdea aagebörige Act bilde. JEÜne neoe 
Art dieser Oaltoig Ist der de» R. MoiUdfMw fthnUehe Jt. rupeHgU 
La Gall fl. Merbib. ISft». Ob R, amplexlcavU» La|i. van J?. 4sri- 
/Utes All. Mnlänglicb versehieden sei, keaaen die Verfiaaaer tteeb 
niebt eaAsebeiden. Bei it. Aeei^MA (R. pseiide.afet^saBerlraJ.> 4is 
Benerkoag, ^ms die im nerdestlichao Frankreiah gipflaDsie Art r«a 
jener versobieden Ist dnreb ihre Worsel sQwebl ala darcb die Farm 
oad Conaiatena der Blatter; Greaier beisat sie R. «aiM^tma. Bai 
P«%7ontM» Fer$i4iüria nnd den verwandten Arten werdep föuf hy- 
bride Foasiaa aiit Schiede*seber Bezeiebnangiqweise eo^afährt; 
ülier eine oder die andere derselben scheinen die Aeten necJi nishi 
geeehlossen» Nea ftr die franaösiaelM Flora iat Pwi^anum hemim- 
pioidet&ff. Ten Marseille nndP. Utiarale Link vom Meereaefer ie 
der Nermandfe. SeUeabeiten derselban Gattoag sindP. Jtater^Lais^ 
and P. fi0geH»re Sipr. (flagelliferaai Lola.)* P* arMortoai Leia. 
gebt als Varietät an P. atfictdare. W a I d s t aad K i t ai b« l-a glelalb. 
nanige Pflaase, fiadet sieb übrigena auch bei Teolea, wenn mmtk 
Rebart*a Aogabea glauben kann. — Eine aiit Daphne It0urepi0 
aarweadte nene Art ist Z>. Philippi ans den Pyrenäen bet Btgairae 
da Bigorre; eine aadere Nevität ist die »ft D. Cneorum verwandte 
2>« Verl&U ven fit eaoble, deren Charactera sieh bei einer mabrjSbri* 
gae Ciiltur atandhaft erwiesen haben. — Ebenfalls nen, wenigsteaa. 
Bat Frankreich, Ist Thesium UfitUfMum Saat, von Gap; dagagea 
acheiden die Verfasser aas der franaäsischen Flora Th, montamtMf 
da die Vogessnpfianse, die dafür genomnieB wurde, blos Th. inter- 
medium ist. 

Ob Eiaeagnu$ anffustifoUa in der Provence wirklich wild vor«- 
keiBHie, Ueibt swejf«lhaft. Bei dieser Gelegenheit eine Bemerkaag 
über Jonen Namen: Elaeagnus oder, wie Einige, wollen, MHaeagHußi 
Letstere Leseart hat eiaen leicht su erratbandee Sinn und die Ptenstt* 
baiaat ja. im Oeatacben „wilder Oelbaam^'; derforige der ersterset ^ 
aaheiat Be& aiamliah geswungen. Der faat allgemein aBganemmsaai 
IKfima schidnt vea einem Druckfehler beraarühran; maabatJ^MA 

Digitized by VjOOQIC 



m 

talipliliwii JWilytM^ »«A udbrt. VeUet ptnrbfmrft. — .f fir lUa^ q 
Aite», wekk« Ae Qali^m Euphor^im darbUUt, ist die Eiithettnqf 
S^Hi^pe«*! Ia BiiibjV Botonicoii beibth^ten worden^ aQsaer d^ 
ink kMm1lüp§pß A/UMOph^um^ BeUoMcopia. oad Emla nimoiti die 
Klare d* ffriDC« fQr £, l»aUiyri$ eiae vierte tn»,, die. den gleiebef^ 
■mm» erUUt wie dfe Art, aue der alleiD sie g^bildd iet jipa der 
WUke dbr S. thßWUMfCM wird eine nei9e Art £. polygontifermB hp, 
■•hriebe»^ die im veiewi|;jtr Stalle in Cofsice geBaonnelt bal; 
■M fi» Irwüüreteh iai oedi £. okemcari^ Gase, von IbcaeiUe, 
£; «Mjp|rifi0 Ja voa Tonlf d, vod uocsh wenig, belianot iet E. pßpU; 
i0M Pee^oLs, mm' den CeveoAen. Bei E. btfpenmL. Iioae^ wie- 
der der Fell elfter neMiweiidiaeaOrUMigimphie^Verbeaeeriieg ver: di^ 
Pflaaii bei wM des« .Winlier BiqhU gemein. ^ aendecn ai/e bat Ibren 
Vavtoni «en Irlandi, Uiberaia, und aoi^ta alaa eigentUeh fi, l^ibemkiff 
geMuinl WerdüK. E„ Motana b.ej, wiid aU bleaaea Synonym v<mi 
£w £f ulki L. Kfvfgefokit und ale deren, ve«. & die JS. (tid<la A.oct 
gattk no» Jieiicq. nder JS^ MoliceCorum Jord. ; die vaiv 7- wird 
doeek De QanJeUe's E. pimifoko g^hiUet* Ittebreae weitere 
Eapberbi«!^ ven De CandoUn, Loiaelen,c i». &. sind bei ältere^ 
iy>teo wterg)ebr4M}bt y ea. würde una a« weit Culuren, in dlea#. SynPr 
njrflM eiwugehen. -* Urtica atrotitem R e q. und hiipida ff C. 
.werdeni aU Vimk* bei U, dioica nntergebaacb^. — Zwiachen Quetcu$ 
ikm und cocdfera die UiiCe ballend, mit den Fcücbten der eratereo 
Md den Mä|t#rn dee s weiten Art , aieht Q. Auzanäri^ dorch An- 
nan die biii Toolen geaanunelt ; die Art lömmt aaeh in Syanicü 
ver «nter diM Namen (^ p^eudo cocciferaViebh. nnn Deaf. — Bei 
den yelymeephen und nah wierigen Gattung Saline bemerkt Ornniej^ 
ea bebe niebl iouner mit Bestimmtbeit die Aeitern der bybridep Fe- 
rnen ermittela kennen und deaewegen bal dieaer Gattung die S c b i e- 
de*ecbn Nemenolatur niabt Inne gebalten. Die EintkeiUieg naeb 
K.eeb iie4 Friede gibt nna fünf Rotten : Amerina Fr., Purpureof 
K> VirnimUs IL, Capveae Fr. und Frigidae K. Die Reaultate der 
Unteffaoebungen Wlmmmer a über die HybridUät mancher Formen 
wenden eergfaltig angegeben^ ae wie ea andiTerneita an einer reicb- 
Uehen Aufiiäblong iPen Synonymen nicbt gebrfebt» Dieae Arbeit Ober 
die Weiden ia4 benendera mit vielem Fleiaae gemaehti Ton allen 
Seitnn lu^ akk Grenler Oiiginalexemplare an verachaffen geaucbt, 
wednreh enlne Reerbeitimg dieaee Crna belanieeruq». ven greneer 
BedeutMg. wird« & ^fcuwämla Kocb wird au S. affini^ Gren. et 
Gaidr«; ete« nUettt aieb in awei Formen dnr, deren eine Wimmer 
Ah^ iL imkHiU^e§^m mi 4«rea andern kl Brenn ale 8. tü^i- 

Digitized by VjOOQIC 



nM cinerea betraeUei Ble wahre 8. aew m km§ $ Bwä. tat Ite yihk 
In FraDkreieb nicht gesammelt worden; Pries gibt sie im 
Herb. norm. Scand., ebenso W i m m e r, der sie 8: di^mffi^adoM 
— L t n n ^*s JuniperuB Oxyeedrus ist für neern TerC dia Pflans6| 
die Endlieber nnd Link J. mfeieen» nennen. Die ftehta J.wu^ 
erocarpa Slbth. nnd Sm. Ist noeb niefal In Frankreieii gefomietL 
worden, ebenso wenig als die gleichnamfge Pflaate Teoore*«, die 
aber verschieden Ist nnd for die der Name J. umIbiHcaia iF#«geaebU- 
gen wird« Länge der Nadeln nnd Crosse der Frftehto bieten M 
den Wachholderarten keine hinreichenden CntersebeidmigcmMrkaale. 
Ans Villars Ephedra dUtaehya von Sisteron bilden die Verf. An 
E. VUlarM, die mit E, neörodensis TIneo verwandt int. 

Nnn kommen wir an den Monocotylea. Neben AU^mm Pkmimg0 
wird, ans brieflHcben «ehr v'oHständIgen Mittbeiinngen Mi e batet*« 
J. arcuatum beschrieben, das wohl im ganien andUohen FraAkrefek 
vorkommt nnd das vielleicht mit A, lanceokilum WIth. syBenym 
ist. -> Lolselenr*s Cokhicum arenarium ans Corsieae Sergen 
wird als C parmüttm Ten. anf geführt; anf derselben Insel, se wie 
in der Provence kömmt öbrigens las wahre C arenäHum W. K. 
vor. Tofjddia ealyctdala fehlt nach nnsem Autoren in des Vege- 
sen; sie scheinen dessen Vorkommen In der Ebene bei Milübaesea 
nicht m kennen. — Für FrUiUaria pyrenaiea L. bebaltee die Ver£ 
Jetst diesen Namen bei nnd setsen die Chrflnde dafür ana den Qnel- 
len weitläufig ans einander. Fr. delphinen$i$ firen. ist eineNevitM 
derselben Gattung. Lilium bulbiferum L. , desaen Frueiit die Ver- 
fasser nicht kennen , bleibt ihnen sweifelbaft ; die Pflanae , JAt De 
C and olle so nennt, ans den subalpinen Gegenden der 9a«pblii^> 
fahren sie als £. eroceum Chali auf; es trägt nie Bnlbillen, ob* 
schon es an sehr schattigen Orten vorkommt, denen gerade Berle^ 
loni die Prodnctlon dieser Organe anschreibt. Wegen der nieb^ 
hervorragenden Raphe und der am Grunde mit einem arJUesartigen 
Fortsatz versehenen Samen wird SciUa bifolia in einer eigenea 
Gattung erhoben, die den Namen AdenosciUa erhält. Bei OrnUk^' 
galum narbonenseh. 7ie Bemerkung, dass Reich enbach's gb^^ 
namige Pflanze den Verf. ans Frankreich dnrHians uubekanst kt* 
Anf Li nn^ 's Autorität fossend , nehmen sie O. pyrenaieum %^^^ 
0, sulfureum SchüM. hu. Boreau hat uvmAUium iphaeroeepluM'^ 
li. zwei Arten gemacht, deren eine jenen Namen behält, w^bretia 
die andere A, Deseglisei genannt wird. Nnn stellt es sich aber 
lieraus, dass letztere Art mit Ihren nach oben geAurebten Blfittera 
gerade die allgemein verbreitete ist und die wohl Linii4 vor sieb 



Digitized by VjOOQIC 



kAlie. B^refi«*« Maer Rmm w^mmb Um. iveffiillea nni wts er «li 
il. 0phaeroeephalum aasab moss eioMi naaen NaMM •rhakeii, dei 
Ibai usete Terf. mit A. äppr^wimaium geben; dltae Pflaiuie M 
Ua jeftt biaa ans den DeparieneDt de Cbar and aaa der Gegeod 
▼#» Aogera bekaoni Ob eine Pflanse tob Teabn «dd Hybrea, die 
Graaier fri^ber A. atfiiiwna Bannte, daa wabre A. de»cenäeti§ L* 
■ei, iat noeb anentaebleden. Eine neve, dnreb Jordan iwleraebie^ 
dene nnd blaber mit A. cmrinakm verweebaeke Art wird ala A^ 
ft0xifMum Jord. beaebrieben. JUu9cari rwc^eioeuM DC. aelteint 
▼fei weniger rerbreitel ala man bia jetst annnahm; im öatltcben 
Frankreieb aebeint ea nicbl rorinkommen ; waa doft dafür gabalten 
wurde, gebort an M. negleeium Goaa. AMpkodeh$» sphaeracarfmä^ 
ana dem weatlieben and mittleren Frankreicb , neo ; ibren {rnbereo 
il. delphinen$i$ nennen die Verf. jetat A. $uöalpinu$ , weil er aveb 
in den Pyrenäen Torkemmt. Da Römer und ^eboltea dioFraebl 
ihrea A. negketm$ niebt besebrieben baben, ao bleibt ea nnentaebie* 
den, ob die awei saletat genannten 'Pflanaen identiacb sind* Wegen 
der dfitern Verwechalnng dea il. albu9 mit A. miereearpuSi sphöe^ 
reearpUB and negleeius iat ea den Verf. niebt mdglieb, denVerbrei* 
tongabeiirk deaeelben anavgeben. — Ala JHa Chamaeirit BertoL 
wivi, naeb Spacb, die i. puwiüa der firansöalaeben Floriaten anf- 
gefobri; Jaeqnin'a gleiebnam^[e Pflaaae fehlt in Frankreieb. Aach 
«nter i. §uUM€en$ werden verachiedene Pflanaen .ron den Sehrifl- 
ileUeni angenommen. Die Lamarek*aeho Art konmit an einigen 
Orten dea aSdIiehen Frankreichs vor, während vielleiebt De Can« 
dalle'a am Fnaae der Alpen angegebene Art sa i. elrefeeiif Red# 
gebärt, die den Verf* ans dem Wallia bekannt iet- Ungeachtet B a** 
bani'a Aotorität betrachtet die Flore de France deaaen i. pyremUcü 
ala /. wyphMdes Ehrh. Bei /. XypMum Ebrh. die Bemerkong^ 
daaa die nerdafirikaniacbe nnd apanlBche glelcbnamige Pflanse davon 
voraehteden tat ond den Namen /. FofUanesii erjialten mag. Iris 
tuberosa L. wird veraöglieb wegen der einfäcberigen Kapael nnd 
der kegeligen Samen als eigenes C^nna, HermodactyluM Salisb-, 
anfgenommen; ao wie f. Sisyrinehium ala Gynandriris Paria t« 
Bei OMHolu» paiustris Gand. fehlt daa Citat der Abbildang, die 
NIekIba in den Denkschriften des Straaab arger Masenms gegeben 
birt. — Mit dem von Cray gelieferten Materiale wird dessen Leu- 
e&ftm ionffifMum (ans Born, et Knnth) ala in Corsica doreh 
Thom«8 ond Salia geaammelt aufgeführt. L. avtuwMole L., 
MekapfHßm^ Sehe nah. nnd hyemale L. fehlen bis jeUt im Be« 
foicbe der fransäaiaebmi Flora, Narei$9u$ P$eu4(marei$$v9poeUeva^ 

Digitized by VjOOQ IC 



iin C(r«Nif#f to Av AimAIm im wIsicM arte mli w» 
btli, bM«l 4wMhMte0 FMnm 4ai , je Mnh 4mm^ gr&MeM «te 
ytriB gwte i BHiAium, ies itt^ ihn«im««4eii^ autoobte»^ diMe F^nwNl 
•isd als f«raeUeliMe ürten vMr i«iit ämUfm hemtkrl^^n mmtim 
Che wvMie kfbM&r^tm aw dieli Gegfnid tto Ksinli^lliet vwriaaH 
ibren Vrapruag iea Kreaauilg des JKarcian« Tü^dtto- mMK. pceOem 
Se^lw* Aaa> framfaiaeben Flow to« den SbbrlftaMiMii H^eMhiii^ 
bau» NaaelBae* n^iaad^B ala biabar n» Befeleb* dM««l*e» ven daa 
VerC Biebl geANide« aefgeßUnric — Bei Sermpias werde« vier bj«- 
bride Farseo arwbboit., deaa» sweiy nacb Na'aleüy au» der &!»■• 
aealg eioev Sn-opitis arit OraM# läwißarw eelaUadea «iiad. Eis» am 
den aea awai vefaebiedanea Oaltaegeii entapraaaeDe OnehidM hA 
die dvrah Weddel eotdeckte Aeert» antkr^papham-mMi^mri^. Du 
9mm»Or€ht9 bielat laebrare durchr Tlaibail aed> andene In naa#^ 
tap 2kW aigoalifilrte Baetarde dar. äach O. )Miro^«fui Cb^ak) 
die aleb ttbr^geaa Ae Verf; «febt mwebaSea honDteei, mkmni^ iboea, 
9ebma ihraa aelteoea Vorkaniiiieoa w^gen y ein bybtides FUede«^ si 
aeitt^ De» specifiaaheii Naaieii dea HermMmm Momartshia glaebai 
dlin Verf. «Icb4 beibehatle» sv boMM^a , da garade Arne kwk g^ 
w«Kllllei itbi KMffei» dhrbiAtel ; aie gebea Mir de» lhMn«ta> U. cUm^ 
dmimm. Bei i%Mpil» msm^okm itflidhieii .ak der AaHlcbt Vi4r 
lar*' bei, die fflanaai ndg« alA bybrid^ Prodüd aeia mm U> ^^ 
^MäfMm «od vietMalift aea Orehis eamäp$em. 4oak bei <^^i*r|» 
iMi Mealet: byMdtf Fonalea aafgeAiedb»;t die Fkere de FraMH •■> 
wfibiK elne# 0. Saa<o)Mi9 ar&nifera. — Bei* den Loaiilea b c mafbtf 
vHr^ daaa deiv Verf^ die MeMgraphie K. Meyer a iaa S^ B«i>d« 
i»t EMnae» eAtgaogen ao aein aebalof. ^ OjßfMerMi r^mnim »• 
fignrm bädfig in dea aidenrapäleiihleB Floreii; der Naflae iai, ^ 
die H^H^Ioag gaydr^WrUWmete bin weggebliebe», wiü «r 
«lUMr iadto^ben IM adködiait^ wc41 deai< C. beaT«a<4tc%if» Baiii^ 
end di^Pflaofe errcbefiit hier nnter 4mm> Naiüen C. aüporia Targ^ 
tnter Md«rn mif darf Syoanyaie» C. radlooati» Sfrbtb. nad ^^<^ 
atoeJI^a Deaf. att FüH* S^bevtUir MteranaCtfr L^ wird der aaaart 
Mam« 0. äeturnntMi/it tirlaeb. den» bltar» C. aegypikum 0^^^ 
^rgcMgen. SeirpU9 Tah^rnaemmtäni G«iel. wir* ala Ua««i ^^ 
dl|^yiMi 10 S. laeiMUn» gaaag«tf , mdk 8. /««cdalHr bietet bi^^^ 
avi^elw^Tbig^ Blithen qM daber a*dera glki^alaltele Ntüehaa ^ 
Jfr^Meiblgen ont^rniaeht dar ; aaeb bei 5 marUimm bal. 6a<dr#i 
eMadhv* terea dMigmAlHMva galnade«. kmi In in»«'* genaea C^^ 
rti^^ib im aeiaer Bwltiaa« aiai» gtSdtond, baiigan wMtf» V^ 
dia ». Hfurl^r da* A UMaMNa gebf»d^ » i b aa ed dk »wi " 

Digitized by VjOOQIC 



mim «L MpM|0r M%dlkte Art imth tte aaa KynM & P«MbI# 

«rbKlt 8l0 MliMiben mit R. Brown o. a. Be^ßimi» 9i«M it^ 

^idkar<#, gewia» nit Dncechi Mail Ut das Worl Elicißr^sum Jeta> 

«llgeflieiB dureb IbUcAryfu» eraelat; wamm bdMrrt Mao M timtniß 

Xbalbßhwi Feblar mit EhoehßfiSy for welche naii«iui daiu| aoj^a^ 

Biaeockarii aatten. Hau hat ja abanfaUa in nauar^ Zeit a^derii 

fSaUerhafte Napaii verbeaaerl, wie HaphpkyUum^ H^plapapßßiß elQt 

Die Uafermig achlieaat aiit Eiynm i In der Felgend/en werden wir 

nlae die Cariees^ die Gramineen und wohl ancb die Filiealee m e««- 

waiten haben. B. 



Characters of some new Genera of Planta, mostly from Po- 

lynesia, in the collection of the United States exploruig 

Expedition ander Captaia Wilkes. By Asa Gray, M.IX 

(From the Proceedinga of the American Academy of Arts 

anit Sciences, Vo). 111.)- Cambridge: Metcalf and Com-« 

pany. 1853. 8- 

Id der vorllegeaden Abhandlnag, die in Dentachland wohl keine 

beaooders grosse Verbreitung fiaden derfte , werden folgende neoe 

Oattungen und Arten aafgeatelU: 

DiclidoearpuM^ nov. gen« Tiliaeeanun. Flerea poljrgame-dieiei? 
Calyx S-braeteolatas, dphyllos; sepalis erassia aeativatlene valvatla. 
Petala 5, iDappendieulata, aestlTatlone imbricata« Diseoe hypogyoMs 
aonnfarf«) crenatos. Stamfna ereberrima, dfscreta; antherae Siloc«- 
lares. Ovarivm sesslle , ebloDgam , bllocalare , piOa pareia elrifam- 
dhtnm , atfgmate aessin retuso coroilatnm , mnlflovalatiim , tt. maae« 
efbetom aaepiaslme exevolatom. Capsafa fatisslaHe dbeerdato rbom- 
boidea, biloeolaria, diasepimente contrarfe compresaa, margfnibna 
alata, ab apice locBlfeide blrafvis, polysperma. Semina lentiealari- 
gle^oea, hioe Impresaa, marglue pilis praelengle crlnlta ; feata fragflf 
Hin. Embryo albemlne carnoso vix brevior; eotfyfedonlbaa orbleo- 
latfi plaofa ratftcala aeqalloDgla. — Arbor foHia ovallbaa integer- 
rfmfa; atlpalta eadaeia; floribna io eymolia aiillaribus parvia. 
IHMdotarpu9 Richii, — Feejeeloselo. 

Draptonia, nov. geo. Ternstroemlacearom. Calyi ebraeteola- 
tna, a^parHtn8, Imae baai ovarif tantnm accretns, persistena; aepalia 
Inaeqoallboa aeativatlone imbrieatia. fetela 5, obovala, aeativatlooe 
eaaToliitei vel eonYohite.lmlrleaU. Siaaiiaa plorima; fthteeatla' baai 
dUataÜa breviter menadelpMa: antherae bHeediaiW, derae attxae 
iMmbeMtea, leaidia apiee itea inlaoaaa h i an W ho a i Ofmäwm Mtoe«« 

Digitized by VjOOQIC 



S06 

lare (raHas 4— S-loiiolire): stylo« anteas: stfgma ofctose tiilotiiis. 
Otola io pläceDtis incraMaifs, e locoloram aogalo eentrali promf- 
Benilbiis, phirfma, anatropa. Capsula sabcarnosa, tritocolaris (rarivff 
4— 5-Iocolari8), apiee loealicide trivalvis? localis polyspermis. 8e- 
niaa ireWalatö - atrobicalata. Embryo in axi albaminls carHosf, 
eodem dlmldlo brevior, sabcylindricaa ; cotyledonibss brevibvs semi- 
terettbus. — Arbaaenla Saurauf ae facle et affints; sed dlffert stj- 
Ha in aniedoi coalitls, oFario triloctilari fma basi ealjcis eöonato, 
ilseo DoHo. 

DrayUmia ruHeunda. — FeejeeJnselo. Die Oattong ist Hra. 
Joseph Dr«ytoo, dem Haoptartisteo der Expedition gewidmet 

Rhytidandra^ nov. geo. Olacacearom. Flores bermapbroditi. 
Calyx parvalas; tabo cum ovarlo coooato ; limbo copolari trancato, 
margioe 6 — ^7-deiitieolato. Corollae epigyoae petala 6 — 7, linearia, 
eeonlveatia , äeativatione valvata. Stamina 6—7, petalia alleraa, 
libera: filameata brevissima, rotua barbata: antherae liDearea« io- 
trorsam adoatae, dithecae, 4-Iocellatae, locellia annalato-ragoaia vel 
cameratis. Oiscas epigynoa seotelliformis. Ovariam iDferam , 0ol- 
localare, uDiovalatom ; ovolo ex apice locoli parvl soapeDSo. Styloi 
elongatas, salcataa, bifidua, lobi8 2— S-dentatls; stigmatibas termioa- 
libus parvia. (Froctas ignotas.) — Frotex aarmentosaa foliia ovatU 
oBliqais ; pedancalia axiliaribus eymaiam paaetfloram geranMof'. 

R. VUiensis. — FeejeeJnselD. 

Petea, nov. gen. R^tacearnm. Flores polygami. C|ifyx 4-par- 
tlti|a, aestivatione imbricataa, cito decidnas. Petala 4, aestivatiopo 
valvata, mox deeidaa. Stamina 8. Discos brevlssimns, integer, sea 
8-ereoolatiis. Ovarinm 4-locolare , 4-lobam , saepias onbiUcatom •' 
Stylus centralis: stigma 4-lobom. Ovula in locnlis gemina. Cap- 
sula 4 • partita stellariformis (coccis divaricatis) , loculiclda ; endo- 
^arpio chartaeeo ab exoearpio coriaceo seu ligaescente soloblli. So- 
mlna in localis saepissime bina , ovoidea ; testa nitente dropase#' 
Embryo intra albumen carnosom rectus; cotyledonibus ovalibos; rs- 
dicula supera. — Arbpres Sandwicenses inermes« odoratae; MU* 
simplicibos integerrimis oppositis seu verticillatis coriacels puiietstii 
venosissimis ; floribus axiliaribus. — Genus Melicopi et Aer^ny^^ 
affine, Deae Hawaiensium Pele dicatum. — Species verae Stni^' 
eenses sex, septima dubia Samoensis. 

U P. clu$iaefQlia. — Ciusia sessilisHook. etArn.non Forst. 

9« P. aurieuleefoUa (sp. nov.): glabra ; fbllis terarfs oMongo- 
•patbldfttts haai avieuUtia BosaUibus; floribus faseicalatis ad axttltfi 

Digitized by VjOOQ IC 



bfkM^ßm ^fl^iiioniBi lacos ofiideai rirgatam lireylf|dii|^ pej|lf«Patti; 
€fp9«Ja qoiidripartita. , 

. , i.P- obiongifolia (sp. oovj: foliis oppositis seo ovalibas petio- 
Utis; |«4ilB«iiU8 (fl. fert.) in^ ftiillis solitariis oni-bifloris pelioiani 
«dneqiiajitibiia ; cmpsola quadriloba» eoccis sobcarinatis. 

4. )P. roiundifolia (ap. nav.) : foliia orbiealatla seasilibos valda 
reticvUtla; floribaacyfliolo.aia; calycia lobia ovaftia petala anbaeqaaD- 
tiboa; atylo avario paberala brevio.re. 

5. P. Sandwicensi». — Braoellia Saodwieenaia 6 a o d. Bat 
Fr eye. 

6. P« voUaniea (ap. nav.): ramis janiaribua patiolia et ioflorea- 
eemtia eymalaaa-panicolaU hiraoto-tamantosia ; faliia appasilia avali- 
boa laoge paUolatia majaacolia glabratia; ealycia labt« aratia patalia 
ploa dinidla breviariboa; atyla gracili avaria lomaDtaaa aaqailaaga^ 
capanla (aeaqoipallicari) glabra qaadrilaba, caccia raeurvia cfirioatia, 

7. P.? luQida (ap. nav.) : glaberrima; faliia appaaitta ovalibnq t 
aea arali-ablaogia aabcariaceia aapra locidia creberrime panDiner- 
vlia; aymia laoge paduncolatia niuUiflaria; avariia fere diacretia. 

A maroria^ nav. gan Simarabaeaaram. Flarea naoaici vel dioici. 
Maaa. Sapala 6. Petala noUa. Stamina 6 , peUlia appaaita : an- 
tbarae anbaeaailea. Diacoa caroaaoa, prafoode (rifidaa, labia bifidia. 
Faem. Sapala 4— 5, parva, peraiateotia. PaUla 4—5, linearia, carU 
naU, reflexa-patentia. RadimenU ataminan petalia namera dapla, 
nlnioia, .aob diqco loeraaaata 8— lOereoata iaaerta. Ovariam . ain. 
plex, avaidean, nnilacnlara, aniavulatam , vertiee atlgmata aaaallt 
fliaxima dapreaaa ranifarmi craaaa abtactnm. Ovalum aub apiee la- 
euli appanaam aabaoatrapom. Dropa aicca. nacifornia , avaidea 
aobeaapeaaa ; epicarpia teooi ; putamine aaaea. SemeB anphitra-* 
paiB, eialbQDiiBaaaiii. Catyledaoea avalaa, plaoaa; radicola brevia- 
ajoia aopara. — Arboaeola Soulameae amarae faeie et affioia, 

Amar^ria soulameoides. — Feejee loaeln. 

Brackenridgea, nav. gen. Ocbnacearam. Calyi peratatena. An- 
tberae iaevea, iaogitodinaliter debiacentaa. Stigma leviter quiDqae- 
lafcaa. Ovnliim «irca praeeaaam e faoda avarii aaaorganteii eurva- 
ftuBt hippaerepieom. Semen angnatam, circinnatnm. Embrya aeaaiiai 
eanfarmia, graeilia; aatyledanibaa angoate linearibqa; radieola een- 
tripetaJnfera. Flarea nmbellata faaeleolati. -* Caetera OjmphiMe. ' 
. Jk. B. fUUda^ ap« nav. — Feejee-Inaeln. 

%?. B. Hookeri — Gampbia Haakeri Plaaeb. _ Femuig; 

^,Aftt|tuig iat sa Ebran dea eifrigen bataniachen Aaalatenten 
dar Bi|#4ttlaii, Herrn WiUUm D, Braekearidge) baMBAi. 

Digitized by VjOOQIC 



m 

Ühi^ötütpüi^ liov. gw. inaeAi^e^äi^oai. VWeli Atdici *fSiltf% 
eofHlarit, 5-4eatatat. P«tala 5, hyp^gyna, ofeUiigiA, ftcMVirttMe 
valvala. Aase, ^mina 5. Oydaaciudi nollani. Poem. StoniMi 
nolla? Ovartttoi pylraoiidatiini , basi 5-lobarii, «tigüate aebdii tMa- 
cata tenninalaii, linlloeolare. Drapa dapraaaa, dMMrail^ U^roiNa Yrf 
labata, töra itacraasato carooao obcoafeb imAdens; potamin^ OsMt 
ainaaao lüaltllobala Mflocolarl mooosperiao. Seman eialbalniiiosaB, 
laciila aiooaaa eonforaie; teaU lendi Edibryo Iraoaveraas; e^tjb- 
doolboa carnoflifa lobktta ; radictala brevisaima. — Arbor vtamoaa, 
alMpUclfalia, Semeearpi facie et infloreaeentia. 

OnedeafpUM VMensh. — Peejae-Inaelo. 

Streptodeämi]a^ naV. gen. Legnm. Hedyslirearoiii. €alyx perat- 
ateog, qalaqdeaerVfa, quinqoefidos ; labo eaapanalat6; UcIbIIs aab- 
Aeqaitlbaa. Cöiralla Ade»w(iae^ aed etaarclda perslateD^. SUnilu 
10, libei'a. Olrarlam 4— 6-ovalalaiD : atyloa filiformis, adacenJIena» 
LamUntttal coiraffä marceaeente inclaauai , satora carinaÜ exciava 
S— 6-artlralatoai; [articolia sabgtaboaia, a aatura veiillari cootiDna 
ftltfarmi atylifera apiraliter eontorU peraistente aecedeotiboa, bivalri- 
bva« iioooaperaiia, valvalia laeviboa membrattaeeiB. Semina adbgla- 
baaa. — Satrtttet inlrieataramaaiaalmaa, eaneaceaa; ramalia apfaei- 
caDtlbaa ; falita abrapta pinnatia paacljagia ; raeemla panicatalb 
bf avlboa, rbaehi apineaeente paralatente ; corolla lutea. 

Streptodißimiä canesceM. — Rio Negra, Nord-Palagonian. 

Luma^ noT. gea. Myrtaeearon. Caljrcia tobaa tiiAinafaa v^ 
gloiioiaa ; Hmboa 4- (rariasima 5 ) partitoa ; lobia aeatlvatione iiabfi- 
calla. Petala, atamfna, etc. EumyrU. Ovarioa S- (raro t ) loeolara^ 
plaeetftta aioltiovalatia. Bacea 3— 3 localaria (diaaepinentia aaepa 
enmtdfa) ollgo-pleiosperma. Semioa compreaaa, reniforml-rotoadata; 
tcfata aiambrana'eaa, libera. Embryo carvataa: radicala longa: eoty- 
ledonea aat magnae , ovatea, aobcarnosae, fera planae, radictfaa 
accambentea, aea foliaeeae et contortoplicatae. — Fratieea rel arbo- 
rea OhHanaea, (liagrantaa; folKa corlaceia; padonealla axIDarlbaf 
wai*phiilfloria *, 'pelitlla albia. 

I. L, ehekm. — Kyrtoa Chaken PeailUe, 'SptO'ng^. 1. 
tkmä Holin^. Eaganfa Cbakan Hook, et \rn. B. api4?al«tti 
ei A «HHaatI Hai^k. c^ Ar n. B. affiola «ill lea. 

t. L. Ttmu. — Eagenia Teara et mnltiflora Haak. et Uta. 

3. L. CruekMhankiH, — Bageaia Croekiibaiikaii Hoak. at km. 

4. L, $tefMpkfUä, — Eagenia atenophylla Hook, at Arn. 
6. L. 0btuMa. «— Eagenia abtvaa OO. Myrtaa Raran Co IIa. 
6. J#* f^rrug^nm. ^ Bogaaht fairrttgfMa Hoak et Ar*. 

Digitized by VjOOQIC 



V; *. 0mf9fmflUm. -^ ilQ|tiili wHrcMMtB BMh. «I4krti* 

*m» »'4K E. (dMlfet II««k. «I krm. I. GiifftDa »«Irie^oJL 
Bw «MigisM flo«k;^ Ar». llyHos aditliONi Jn«.^ DO^ «ü. 

^0lf afiM4««i, Bov. güB. BM«dloiaa«MinMi. fMres «ilrasari. 
Petala 4. Stamina 8: antherae abloogo - lioeares ; eomiactlTa «■•> 
gMl* iMiil oMeiNrato. »t^iia «limiimi «JmptfaitiiMaM. PhmMlae«~4, 
m -fMida Io0ii)«rtm aiMtae. «^ CwmUm AäiremiiM. 

AtiranUMum puiiH fi m ^ mn . — Fee^4D0clB. 

PlviM>hieofi N««iiB n». MPf. ga». ■viatiaäbaeaaNm^ FUra« 
peotaaieri , iovahierati. Ipyal wp d ta i gaaanle f «^(iiyUiioi , «aiiigaU 
torl» »--«^byUartft« Chry«hi tabaa torbivaiaa : daatM i^ idlo^Meali ; 
Mtai4«r«i «abolaH, ^vka tatepiaribaa Waniorlkiia aM^fak'aaaeala «hto» 
•Mittia lofferne ^nnatt. fetaln Jp, •aaala>, aeala. SAaMiMi lOi 
M^aliae antbei«« liaeari-aakdlatoai» ^piae aabracftirvae fava "anM 
taDviaaima aparlaa; cannaetiva axappaniiicalato. fitjrlaa iltfanalas 
atlgna aeotOM. Ovariaai avaideam, Kberan, apica mrtlailla aaHtron 
eoraoalam , 4 — 5-lacalara. Placentae aiilea. — Frntai val arbar 
fera glabra ; rania vaHdia ad nadaa aetaaobispidia ; faliia ovallbaa , 
eraaaa coriaeaia ; inflorestaiitfa tanniaali ; flaribas aaai braclala folia- 
ciAa Invatatrairtibiia ea)fftatd eangesfla. 

PleiochUim erassifoHa Handln itoaa. ^ Organ Ctolrirge, Bra- 
afft^m? 

HopiöpetaUm^ nav. gen. LagnotidearoBi. Calyi prafanda qaa- 
• drifidoa; labia triangnlatis aestivatione vaUatia. Patala 4, abavala, 
ealyea inaarta, fere axongaicuUta, iotegerrima, carinata, aestlvaliana 
invalata, daeidaa. Stamina 16—20, breviaaima, nniaerlalia, margini 
diaei parlgyni tenata inaerta: antberae avalaa, filamaalia aabalatfa 
aeqoilangaa. Stylaa brevia, apiea 4— 5-fidua ; labia lineariboa pa- 
taalibaa apiee atigmataaia. Ovarioai depresaam, calycia tobe (madl- 
ante diacij aamladnatam « «oilacalara. Örala 8, rara 10, a aakiawa 
centrali gaaiinat/m appenaa. — Fratei Vitienaia ; faMa €ärM4m ; 
atipalia intarpatialaribna cadneia ) padiMMa in axillia laxe Caaejeala- 
tli. (VariraaVynaOhcicibl, Vo$$ipüWeue^ Caraitiae i/i^iMfgä^fiffH Taraft. 
(eertiaalaia intar Legnatideaa callacandae !) af&na, aed telramardai, 
palyandraoi pelalia Integarcimia.) 

UaplopeMan MichU. — Fa^aalaa^n. 

Sieyo»^ Linn., aabgen. Sieyocarya, Fractaa arata-pyrnai- 
dataa vel ablangaa, 4*^6angBlatiia frarisaime triqoetar), Ineraia, pl. 
ai. raitratott ; pari^rpia inerassata. Antberae 2^5, alnaaaaa, baai 
c wi a a l aa ; aasna^llva angaala. 

Digitized by VjOOQIC 



f< SiB^ pUkf /e m Fpm Hook. 0ikfu. -^ flteftiwlek-teete. 

t. 8ieyo$ maer^f^lm («p. mv.) : folils wag«!« c«idhiU*l 
dh S^54«lNitbi «rgvle leiitieiiüilit saktes pakerttUs; ptaicdl«- m««* 
ealls attkellato^npMiftb longa pateacttlatia; pedf edlia filfrnrtbaaj 
firaeta ovata 5— 4-aBgalata gldkrata rottrata. — Hawaii, Saadwiek- 
lofala. 

S. Aryai i^uoMMrlfitia (sp. aav.): gl*k«r; '«lUs lata earAUk 
iotagria iaaticalatis; panlciilia mateolis kraritar padaataiatia aaapa 
trtSdis raeamoals ; firacia okbnga 5— 6-aogalala glakarriaia. — Var. 
ß. fallifl Mangalala-cordaiia pvaaiiaaa acaninaMs. — Var. 7. imtih 
padaUiakia. — Hawaii, SaDdwIefaJaaaltt. 

SItfffoa, aakgao. Sieffoptig. Froeto« okovatas, targidai, iaar- 
Biia, hirtatas, iafra apieem aklaaitalaiaBi dantikoa ealydnla aokalatia 
daflada aaraaates ; pariearpio kaecaio. OolaniDa slauiiDaiB apiea M- 
fida. Aatlmraa 3 ilkeraa, val 5 Irladalpkaa ; eonnaetiva dllatata plaaa 
atiiaqaa amarginato. 

Sie^i^ mofUanus Poapp. ei Badi. — Pera. 

Anzeige. 

Hiardorch arlanken wir ans die Besitzer von : 
Hichaux Histoire des arkres forastierf de TAoi^riqaa 
saplentrloBala 1810—13. 3 Bde. 8. 
daraaf anfaierksam so macken , dass wir von der in Pkiladalpliia 
arsckienenen Fortsetinng dieses Werkes s. t. 

,yNutta1 The North American Sylva or a Description of 
the forest (rees of the United States, Cauada i^nd Nova Scotia, 
not described in Hichaoi and containing all the forest trees 
discovered in the recky mountains, the territory of Oregon, 
down to the Shores of the Pacific and into the confines of 
California as well as in various parts of the U.-S*'' 
3 vols. 8. 131 coloared platesr 
alne Antahl Exemplare aeqairirt haken and offeir^ das Exemplar 
aan Praiaa vam 

Rikir. 40 Fr. Ct 
Slamtlicka darin entbaitene Knpfer sin4 ikkildongea naaar kii- 
har nock nirgend copirtcr Arten. 

Die kleine Auflage ist dem Vergriffensein nahe, auch nnser 
Vorrath nar nock gering, weskalb wir im Interesse der BetkeiMgtäa 
am sehleoniga Elnsendang ikrer Bastellangea kitten. 
Bariia» 

A. Aackar in Co. 
Britisk and foreign Likrary of old an aew Baaks 
Unter den Linden 30. 

ileiUcMsur aud V«ri«g«r: Dr. Päinrolir in Rcg«a«barg 

Digitized by VjOOQIC 



IPIL®1EA. 



M 26. 
Re^ensl^ur^« 14. Juli. 1SS5« 

Illli»Ut ORloiNAL-ABHArrDLUNo. V. Strftuss, heutige Nanen der voo 
Schiffer abgebildeten Pilze, nebst einigen Fragen. — klbiivbrb mittrbi- 
I.UN01III. Leybold, Erlänterang zu Freiberrn Ton Hanamanna Nacbaehrifl 
über Aaplenium Seeloaii. — ansbiob. De Candolle, Geographie bolanique 
raiaonn^e. * 

Heutige Namen der von Seh äff er in ^,Fungorum Bavariae 
et Palatlnatus, qui circa Ralisbonam nascuntur^ icones aa- 
tivis coloribus expressae^^ abgebildeten Pilze, grösstentheik 
nach Fries Syst. myc. (S.) und Epicrisis (E.); nebst ei- 
nigen Fragen an Regensburgs Botaniker in Beziehung aitf 
diese Abbildungen, von Friedr^ Freih. v. Strauss. *) 

Taffei * 

1. Agaricns «eroginosot. E 318. (Stropharia.) 
3. Hygrophoros conlcus. B. 331. 

3. CortiDariat violaceo-cinereos. E. 379. 

4. Carlinarias donamoaeos b. crocens. E. 38S. 
b* Laetarias volenos. E 344. 

6. Coprioas troocoram. E. 347. 

7. Caprinns ovatas. E. 347. 

8. Coprioas clavatoB. E. 347. 

9. Agarifas matabilis. E. 169. (Pboliota.) 

10. Agarieas eervina«. E. 140. (Ploteos.) 

11. Laetarias deliciosas. E. 341. 

13. Laetarias tormioosos. E. 334. 

IS. Agarieas laecatus. E. T9. (Clitocybe.) 

14. Aganeos Pas Caprae. E. 45. (Trieholoma.) 

15. F. 1—3. Rossala aorata. E. 361. 
), 4—- 5. Rossvla rabra. E. 354. 

*) Nacbatebender Nomenciator, den wir schon vor einiger Zeit von dem 
oanmebr aeligan IFerf. sa eigenem Gebrauche mitgelheilt erhielten, durfte 
aoeb wohl andern Besitiem des Sch&ffer'schen Werkes den Gebraueh 
deaaelben erleichtern, auwie die Ldsung der tpeciell an Regenaburg« Bo- 
tanUier geatellten Fragen bei der Beetinunang der Pilae nach diesen Ta- 
feln fiberbanpt maeagebend sein, daher wir keinen Anstand nehmen, beide 
Uer wiedersugeben. Die Redaction, 

fkra 1855. 44. ^n A 

Digitized by VjOOQ IC 



402 

Tafel 

16. F. 1-3. RasBola enetica b. fallai. E 358. 

„ 4. Rassoia navaeosa b. vitellina. E. 363. 
„ 5. 6. Roaaala Sardooia. E. 353. 

17. C«|NriMM tMaeaeaaa. E. 244. 

18. If. Agarieoa ezcoriatoa. E. 13. (Lepiata.) 
M. Agariaaa Mappa. E. II. (AmaDita.) 

31. F. 1—4. Agarictis variegatas. E. 31. (Trlehalomi.) 
,, 5—6. Agaricas maeulataa. E. 36. (Tricholoaa.) 

33. 93. 'Agaricaa pcpeerna. E. 13. (Lepiota.) 

34. Cortloariua falgeos. E. 367. 

35. Agarieoa Inbricatos. E. 33. (Tricholoma.) 
9«. Agariena AmHglalaa. E. 174. (loacybe.) 
37. 36. Agarfeaa aiaacartaa. E. i. (Ananita.) 
Ml M. Le»iio«a lepideoa. E. 390. 

31.33. Agarkaa epipterygiaa. E. 116. (Hyeena.) 

33. Agfuricaa canpeatris. E. 313. (Paalliota.) 

34. Cortinariaa caeroleacena. E. 364. 

35. Agaricas flarMaa. B. 187 (Flanmiohi.) 

36. Ganpbldiaa glatinaaaa. E. 319. 

37. Agaricas aorantias. E. 31. (Arnillaria.) 

38. Agarieas albabroiiDaas. £. 29. (Tricholoma.) 
39^ Rygropheripa elNiroeaa. E. 331. 

40. Cartlnarlaa damaacenaa E. 304. 

41. Agaricas eqoestria. E. 36. (Tricholoma.) 
43. Cortioarios varias. E. 358. 

43.44. Paoaa conchataa. E. 398. 

45. Agaricaa aaccineas. E. 91. (Cliiocybe.) 

46. 47. Coprioas comatas. E. 343. 

48. Agaricaa leonioos. E. 143. (Plutaaa.) 

49. F. 1—3. Agaricos fascicularia. E. 333. (Hypholona.) 

„ 4—7. Agaricos soblateritiaa. E. 333. (Hypholoma.) 

50. Agaricas albeilas. E« 43. (Tricholoma.) 

51. Agaricas melaspermoa. E. 319. (Stropharia.) 
53. Agaricos galericolataa. E. 106. (Myceofi.^ 

53. Cortioarios glaocopos. E. 364. 

54. Cortioarios ochroleocoa. E. 384. 

55. Gopiphidlas viscidos. E. 319. 
56» Coftioarius tragaoos. E. 381. 

57. LcnaKea betolioa, varlaiao spaeiaaa. S. 407. 

58. Agarkoa Rossola. E. 30. (Tricholoma.) 

59. Agaricos eacoleoioa« E. 93. (Clitocyla.) 

Digitized by VjOOQIC 



Tafel 

60. F. 1—3. Agarieo« obtaMtos. E. 33». (PsftAyfa.) 
., 4^6. „ flpadlcei». E. 335 (Pstfoeyto.) 

61. Agaricoa sqoarroso«. £. 165. (PHoliofa.) 

63. „ flavo branoea«. E. 39. (iTricholoiiia.) 

63. F. 1—3 und F. 7— 13. Agaricos mniophllos. E. 307. (0«l«ra.) 
„ 4—6. Agarieas rlttaefonnis. E. 307. (fikilem.) 

64. Ag. terreas. E. 34.(Trichol) odef eirffeatus. B. 65. (Cltlir^ybe). 

65. ,, InversQS. E. 79. (ClUotyhe.) 

66. F. 1—3. CoprioBs tergireriana. E. 34T. 

„ 4—6. Copriims micaceoa. E. 347. 

67. Coprloas soboliferus, atatus jonior. E. 348. 

68. Coprinus atramentarius. E. 343. 

69. Agarkns laridos. E. 31. (Trleboloma.) 

70. F. 1—5. Agaricaa sillgineus. E. 308. (€hil«ra.j 
„ 6—8. „ tener. E. 307. (ChilertO 

71.71. Paiillas involatoa. E. 317. 

73. liaetariaa anbdalcis. E. 345 

74. AgaricQft melleas. E. 33. (ArntlllariA.) 

75. ,1 opipams. E. 59. (Clihicybe.) 

76. Leosites seplarla. E. 407. 

77. Marasmlils ereades. E. 375. 

78. Agarieas pranolos. E. 148. (Oliftoplhis.) 

79. „ tabereoloanti. E' 167. (Pti^Heta.) 

80. „ sqvarroso«. E. 165. (PMieta.) 

81. CoHlnarias armeiiiacos. E. 334. (Hygreeybe.) 

83. Caotharellos cibarlas. E. 365. 
63. Laetarias ptperattts. E. 330. 

84. Agarleos velotinos. E 84. (Hyphetema.) 
85.66 „ vagltiatos. E. 11. (Amanita.) 
87. 68. „ hsipes. E. 83. (CUtocybe.) 

89. „ tigrinos. E. 45. (Trichobnia.) 

90. „ paotherinas. E. 5. (Amanita.) 
Ol. „ robeseens. E. 7. (Amanita.) 

93. Rassoia Integra. E. 360. 

03. Rassoia veaca b. cyaooiaofha. B. 353. 

94. F. 1. Roasola foreata. E. 353. 

„ 3. „ tlrescens. B. 355. 

95. Agarienii vagfnaids. E. 11. (Amanita ) 

96. „ spodophyllas. E. 314. (PsallMa.) 

97. Certlnarios nItUns. B. 375. 

98. Agarienn bombycioos. E. 136. (TelvaHa.) 

Digitized by VjOOQIC 



404 



Tufel 
99. Maramia« seor^Jltoios. £. 375* 

100. C«|HriiiM fimetarivs-e. cinereas. E. 345. 
101. 103. Polyponis 8f«amo8«s. E. 438. 

101. Bolelttt Tersip«Ui« b. E. 434. 
IM. «1 Bcaber «. E. 434. 
105. t« «Uvaetiis. E. 417. 
106w Traaietea odaraU. E. 489. 

107. Boletaa laridas. E. 418. 

108. n Inpalitiia b. E. 434. 

109. 110. Polyporaa canftaens. E. 447. 
111. Palyparoa vmbellaliia. E. 446. 
113* Baletas tobtanieDtaaaa. E. 415. 

113. Nach Peraoaa Palyparos erlaUtaa b. flabalUCamia. 

114. Balelaa lateoa. E. 409. 

115. ,, variegataa. E. 413. 
116—130. Fialalina hepatlca. E. 504. 
131. 133. Polyporaa avinaa. E. 438. 

133. „ graaolalaa. E. 410. 

134. Traaietaa albida* £. 475. 
It5. „ peraaoia. E. 435. 

136. Bolalaa apadlcaaa. E. 415. Habitaa B. eamBiti. E. 416. 

1^7—139. Polyporaa IntybA^^eaa. E. 446. 

1^. Boletaa appeudioalaftoa. E. 416. 

131« 133. Polyporaa aalfareaa. E. 450. 

133« Balatua pralnahui. .E. 414. 

134. 135. Bolotoa edolla. E. 430. 

136. F. 4 aad 6. Polyporaa nldalasa. E. 455. Dia flbrigaa Pa- 
lyporaa loteacona. E. 476. 

137. Speelea hybrWa Friea. E. 466. iGebdreo ▼lellolebt alla 
13a F. 1—3. Traaaiaa aiiDoaa. E. 473./ an Polyp, plalcola?