Skip to main content

Full text of "Gartenflora"

See other formats


^Ji^XO^fi^ 





Sc*^ 




n= IOl=10L-I10IIZ10ir30II30rZI01IJ0IIII0E30IZ30iriOl=30dI0CI10C3OlIIIOII3OIZ3 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 

für 

Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 
65. JAHRGANG * 1916 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft, 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter; Siegfried Braun 



BERLIN 1916 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 
SW 19, Jerusalemer Strasse 46-49 



INHALT. 



I. Abbildungen. 



a) Tafeln. 



Swoboda Walther, Tafel I. 296/97 
Grundriss der Pflanzenschauhäuser 



König!. Botanischen Gartea zu Dahlem. 
Tafel II. 311-317 



b) Schwarze Abbildungen im Text. 

(Ilh" Xill.TII lM(lrlll,-|| (lif S.'il.MI.) 



Adohis akppica 329, 331 

Apfelhalhstamm auf Wildling in Lehm- 
boden 11 

Apfelspitzbaum auf Wildling in Lehm- 
boden 9 

Baum der Reisenden 364 
Baumpackmaschine von Ed. Pönicke &- 

Co. 50 
Birkenbestand mit prachtvollen Stämmen 

in Kurland 205 

Cy.donia japonica, Japanit;che Scheinquitte, 
mit Früchten 51 

Dattelpflanzung . mit Fruchtbehang 28 

Dattelpflanzung nach erfolgter Aberntung 
29 

Der Stammbaum der deutschen Pyra- 
mideneichen 87 I 

Die erste \ eredelte Pyramideneiche im | 
Alter von 90 Jahren im Park von Wil- j 
heimshöhe bei Cassel 89 I 

Die Kirche Baidor am Südufer der Krim I 

I 

Echte Kastanie: Pflanze 238; Zweiggruppe 
239; Blütenzweig 239; Fruchtblüten- 
. zweig 240; Fruchtzweig 241; Wald- 
form der Echten Kastanie 242 | 

Entwicklung und Schnitt des Seitenholzes 
bei Kemobstbäumen 50 

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica), be- | 

deckt mit reifen Früchten 217 j 

Fichtenallee in Wohldorf bei Hamburg 201 

Fontäne-Allee in Peterhof, der Sommer- ! 

residenz des russischen Kaisers 73 ! 

Jack-Brotbaum (Artocarpus integrifolius) 
mit zahlreichen stammbürtigen Früch- 
ten 215 

Johannes Trojan 143 



Kaninchenstall „Eigenheim" (2 Abbildun- 
gen) 344 

Kartoffel-Ausstellung im Palmengarten zu 
Frankfurt am Main 21 

Kirschenpflanzung auf einem „baureifen" 
Grundstück, in Lehmboden 13 

Kokospalme 262; Blütenstand 263; wilde 
Kokospalmen bei Colombo 265; Kokos- 
pflanzung bei Singapore 269; Kultur- 
form mit verkürztem Stamme bei Sin- 
gapore 299; Kokospalmenpflanzung der 
Eingeborenen auf Java 304; Gewinnung 
des Kokosnussöls durch Auspressen 
der Kopra 307 

Kriegergrab an der Landstrasse von 
Sierardz nach Zdunska-Wola 181 

Kriegergrab an der Strasse Kaiisch— 
Blaczki 180 

Kriegersammelgrab auf einer freien Höhe 
bei Darkehmen 183 

Kriegersammelgrab am Wege von Szadek 
nach Osiny 182 

Landhaus des Herrn Kommerzienrat 

Hardt 172 
Lärchen-Baumgang in Bad Landeck 203 
Lilium monadelphum 91 

Musteranlage eines Hausgartens 23 

Obstbäume an einer Landstrasse 6 
Obst- und Gemüsehändler in Java 83 

Papaver rhoeas pumilum (Liliput-Mohn) 
j 327 

Pflaumenbüsche auf feuchtem Sandboden 7 
; Plantasanator-Hebevorrichtung an Früh- 
! beetkasten zum gleichzeitigen Oeffnen 
I und Schliessen einer Anzahl Fenster 97 

Ravenala madagascariensis 364 
I Ravenala madagascariensis, jüngere Exem- 
I plare 366 



IV 



Sach Verzeichnis. 



Schloss Alupka am Südufer der Krim 77 
Solanum Commersonii. Wachstum des 41 
Solanum Commersonii, Knolle, Blüten- 
stand und Frucht 43 

Tomaten und Kartoffeln an einer 

Pflanze 349 
Trojan, Johannes 143 
Tropische Obstfrüchte 111 



Xanthosoma robustum im Palmengarten 
Frankfurt am Alain 123 

Zweig des Echten Brotfruchtbaums (Arto- 
carpus incisus) mit 2 Früchten 117 

Zweige von Garcinia mangostana mit 
2 Früchten 113 

Zweig von Jambosa vulgaris mit Blüten 
und Früchten 115 



Sachverzeichnis. 



Abgabe von Kriegsgefangenen für den 
Gartenbau 157 

Abklopfen der Insekten 274 

Absorption in der Pflanze 381 

Acacia armata 127, calamifolia 127, con- 
cinna 281, cyclocarpa 282, dealbata 127, 
dolabriformis 282, Drummondü 127, 
pulchella 128 

Achras sapota 111, 218 

Aethusa cynapium 30 

Afterraupen 276 

Agave saponaria 282 

Alang-Alang-Gras 302 

Albizzia acutifolia 282, bigemina 281, 
lophantha 282, saponaria 282 

Aelchenkrankheit der Topfpflanzen 286 

Aldrovandia vesiculosa 383 

Aleurodes vaporariorum (Motten-Schild- 
laus) 277 

Alocasia, Tropenwurz, 313 

„Alocasia" (Colocasia!) antiquorum 268, 
302 

Ameisengärten 383 

Ameisenpflanzen 383 

Amerikanischer Obstbau 60 

Ampfer. Sauer- (Rumex acetosa) 358 

Amygdalus persica 218 

Anacardium occidentale 84, 214 

Ananas (Ananas sativa) 82, 112 

Ancylostomum duodenale (ein Wurm) 85 

Anethum graveolens 32 

Anona-Früchte 116 

Anona cheirimolia 116, muricata 111, 117, 
squamosa 116 

Apfelsorten 26 

Apfelsorten: „Ananas-Renette" 230, „Bis- 
marckapfel" 340, „Borsdorfer Apfel" 
329, „Charlamowsky" 230, 340, „Gra- 
hams Königin - Jubiläumsapfel" 340, 
„Kanada-Renette" 230, „Landsberger 
Renette" 328, 340,' 341, „London- 
Pepping" 59, „Manks Apfel" 340, 
„Peasgoods-Gold-Renette" 230, „Roter 
Gravensteiner" 59, „Schöner von Bos- 
koop" 230, „Schöner von Mildenberg" 
230, „Schöner von Pontoise" 230, 
„Winter-Goldparmäne" 59. 

Apfelsorten für Laubenkolonisten. Früh- 
tragende 340 

Arachis hypogaea 302 

Araucaria araucana (imbricata) 316 

Aristolochia grandiflora 314 

Arsenik, weißer, 275 

Arsen-Mittel 275 



Artemisia dracunculus 33 

Artocarpus incisus 82, 111, 216, integri- 
folius 111, 216 

Arundinaria 204 

Aspidiotus destructor 308 

Assimilation in der Pflanze 382 

Atmung der Pflanzen 383/84 

Atriplex hortensis 358 

Atta (Schieppameise) 84 

Attalea 261 

Aufbewahrung von Kartoffeln in Haus- 
haltungen 350/51 

Auserlesene Dahlien in der städtischen 
Parkverwaltung Humboldthain zu 
Berlin 225 

Averrhoa bilimbi 218, carambola 218 

Avokatobirnen 84, 213 

Bacillus Beyerinckii 283; Bacillus (Rhizo- 
bium) radicicola 283 

Bäder- und Anstaltsfürscrge des Zentral- 
komitees vom Roten Kreuz 98 

BakterienknöUchen der Leguminosen 283 

Balsamine. Interessantes über unsere 
einjährige 322 

„Bambusa" 204 

Banane 109 

Banksia marcescens 128, speciosa 128 

Batate 302 

Baumfarne 312 

Baummelonen 217 

Baumpackmaschine von E. Pönicke &- Co. 50 

Beaufortia splendens 128 

Befruchtung bei Pflanzen 384 

Benzin als Pflanzenschutzmittel 276 

Beratungsstelle für Kriegerehrunge.i. 
Staatliche 325 

Berberidopsis corallina 130 

Bergamott-Orange 116 

Berichte über Engrospreise rn Zeitungen 
158 

Berichtigung (Tecoma) von H. Jensen 33 

Berlins Gemüseversorgung. Schattenseiten 
von 377 

Besuch des Kgl. Botan. Gartens in Dahlem 
zu ungewöhnlicher Zeit 79 

Beuster (Wahl in das Präsidium) 326 

Bibernelle (Pimpinella) 358 

Bilimbis (Früchte) 218 

Biologie (Lebenslehre) 381 

Birguslatro (?), Kokosdieb 309 

Birken-Hexenbesen 284 

Birnen-Blasenfuss (Euthrips piri) in 
Amerika 355 



Sachverzeichnis. 



Birnsorten: „Clairgeaus Butterbirne" 340; 
„Diels Butterbirne" 26, 340; „Docteur 
Jules Guyot" 340; „Gute Luise von 
Avranches" 340; „Neue Poiteau" 341; 
„Williams Christbirne" 341 

Birnsorten für Laubenkolonisten. Früh- 
tragende 340 

Blasenfüsse (Thrips) 276 

Blattähre. Schwarze 122 

Blattbrand der Gurken 126 

Blattflöhe 276 

Blattgallen 284 

Blattläuse. Ueber 162 

Blaugummibaum 128 

Bleiarsenat 275 

Blühreife. Bedingung der 235 

BJumenausstellung in Treptow 1896/97. 
Ueber die 199 

Bhinieneinfuhr. Kommission für die 
Frage der 156 

Blumengeschäftsinhaber. Der Verband 
Deutscher 158 

Blütenknospen-Erzwingung 51 

Blutläuse 276 

Blutskugel (Sanguisorba) 358 

Bodenparasiten. Vernichtung der 388 

Bohnenkraut (Pfefferkraut) 33 

„Bonbonbäume" 84 

Boretsch 358 

Boronia heterophylla 129, megastigma 129 

Bossiaea heterophylla 127 

Botanisches Museum in Dahlem 81, 379 

Bräuer Paul 294 

Brennessel (Urtica dioeca) als Gespinst- 
pflanze 362 

Brennessel als Volksgemüse. Die 162 

Brotfrucht und Brotfruchtbaum 82, 111, 216 

Brühe. Kalifornische 50 

Brunnenkresse (Nasturtium aquaticum) 358 

Brutblatt (nicht „Brustblatt") 384 

Bryophyllum (nicht „Byrophyllum") caly- 
cinum 384 

Buchsbaum-Müeke 207 

Buchsbaum, panaschierter, 207 

Buchweizen 22 

Buffbohne 20 

Buntwurz (Ca)adium bicolor) 313 

Burchellia capensis 129 

Buschbohnen bei Kohlensäuredüngung 208 

Byblis gigantea 130 

Cactus [Echinocactus] acanthodes 316; 
C. [Cereus.] giganteus 316; C. [Cereus] 
grandiflorus 316; C. [Cereus] pteranthus 
316; C. [Cephalocereus] senilis 316 

Caladium bicolor (Buntwurz) 313 

Calendula officinalis „Prinz von Oranien" 
134 

Callistemon 128 

Calluna vulgaris (Heidekraut) 361 

Calyptrospora Goeppertiana. (Gallen an 
Preisseibeeren.) 283 

Campsis radicans 206 

Canarium-Nüsse 111 

Carica papaya 111, 217 

Carludovica palmata 313 

„Carmen" (Pfirsichsorte) 50 

Carpocapsa pomonel'a 275 

Cephalocereus senilis 316 



j Cephalotus follicularis 130 
Cereus giganteus 316; grandiflorus 316; 
nyctocalus 316; pteranthus 316 
i Chaenomeles japonica 52 
Chorizema ilicifolia 127, varium 127 
Chrysanthemum-Krankheiten 354 
! Chrysanthemum - Sorten: „Alma" 350; 
„Anastasia" 350; „Cherry" 350; „Dr. 
Barre" 330; „Findling" 350; „Marie 
Kießling" 350 
Cichorium (Zichorienblätter) 358 
Cikade (Aphrophora alni) an Chrysanthe- 
men 354 
Citrus- Arten 115, 116 

Citrus aurantium 111, 116; bergamia 116; 
decumana 116; medica 116; nobilis 84, 
116 
Clianthus Dampieri 127, puniceus 127 
Clinodiplosis oculiperda (Okuliermücke) 

286 
Cococella (Italienische Spargelkürbisse) 

294 
Cocos amara 261; elegantissima 261; nu- 
cifera 111, 261—271; Weddelliana 261 
Cöffea liberica 302; robusta 302 
Coleosporium senecionis 283 
j Coleus thyrsoideus 80 

I Colocasia („Alocasia") antiquorum (Blatt- 
; würz) 302, 313 
i Correa (Correaea!) cardinalis 129; speciosa 

129 
; Crataegus oxyacantha-Verunstaltung 284 
j Crowea saligna 129 

1 Cucumis citrullus 218; melo 218; sativus 
63 
Cuscuta (Seide) 382 

Cyclamen hederaefolium 282; neapolitanum 
282 
1 Cydonia japonica 51 
i Cyperus pungens 122 
j Cystopus candidus 283 
I Cytisus purpureus 384 

; Dahlem. Ein Besuch des Kgl. Botan. 
Gartens zu ungewöhnlicher Zeit in 79 
Dahlem. Kgl. Gärtnerlehranstalt 98, 194 
[ Dahlem. Soriderlehrgänge für Obst- und 
' Gemüsebau in 61 

Dahlien in der städtischen Parkverwaltung 
Humboldthain zu Berlin. Auserlesene 
225 
Dahliensorten: Alba camelliaeflora; „Ge- 
brüder Thiele"; „H. Haberer"; „Neu- 
ling"; „Sonne von Berlin"; Splendens 
imbricata; „Dr. Hirschbrunn"; „Pro- 
paganda"; „Höhenfeuer"; „Viktoria 
Luise" 225 
Darlingtonia californica 383 
1 Dasyscypha Willkommii 284 
I Dattel, Dattelpalme 27, 112 

Dendrologisciie Träume 204 
[ Der 24. Jahrgang der „Mitteil, der Deutsch. 
'- Dendrologischen Gesellschaft" 200 
I Der mobile Obstbau 324 
i Desfontainea spinosa 130 
' Desmodium 302; gyrans 314 
Deutsche Dendrologische Gesellschaft, 
Programm zur 24. Jahresversammlung 
in Trier, 5.-7. Sept. 1916. 258 



VI 



Sach Verzeichnis. 



Deutsche Gartenbau-Gesellschaft: 

Ausflüge im Sommer 1916 

Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesell- 
schaft nach der Kolonie Grunewald im 
Mai 1916. 165, 243 

Ausflug zur Besichtigung der Gartenstadt 
Falkenberg bei Grünau am 24. August 
1916. 260 

Aus den Sonderabteilungen der DGG. 26 

Bekanntmachung: Ordentliche General- 
versammlung, 27. April 1916. 100, 132 

Bekanntmachung (Monatsversammlung) 228 

Bekanntmachung zur Januar-Versamm- 
lung 1917 (24. Januar) 357 

Bericht über den Tagesausflug der DGG. 
nach Fredersdorf und Strausberg am 
22. Juli 1916. 229 

„Der mobile (ortsvvechselnde) kriegs- 
bereite Obstbau" 327, 333 ff. 

Ergänzungswahlen in das Präsidium der 
DGG. 326 

Fachschule für Gärtner. Schulschluss- 
feier der Städtischen 101 

Fachschule für Gärtner in Berlin: Eröff- 
nung im Winterhalbjahr 1916/17 am 
9. Oktober 290 

Fachschule für Gärtner in Berlin im Win- 
terhalbjahr 1916/17. Stundenplan für 
die 288 

Fachschule für Gärtner. Bericht über den 
Schulbetrieb und den Stundenplan der 
325 

Fachschule. Gärtnerische 352 

Feldmessen an der Städtischen Fachschule 
für Gärtner im Sommerhalbjahre 1916 
132 

Generalversammlung. Ordentliche 100 

Jahresbericht der DGG. über das Ge-, 
schäftsjahr 1915. 136 

Kartoffelabend der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft, 30. Nov. 1916. 356 
Kriegsbeschädigten-Fürsorge 326 

Liebesgaben für Mitglieder der DGG. im 
Felde 325 



Mitgliedsbeitrag der DGG. (Bekannt- 
machung.) 37 

Monatsversammlungen der DGG.: 

Donnerstag, den 20. Januar 1916. 37 
.Donnerstag, den 24. Februar 1916. 69 
Donnerstag, den 30. März 1916. 100, 101 
Donnerstag, den 25. Mai 1916 164 
Donnerstag, den 29. Juni 1916 196, 197 
Donnerstag, den 28. September 1916. 290 
Donnerstag, den 28. September 1916. 293 
Donnerstag, den 26. Oktober 1916. 327 
Donnerstag, den 30. November 1916. 356 



Obstausschuss. Niederschrift der Sitzung 
vom 9. Dezember 1915 26 <59); Nieder- 
schrift der Sitzung vom 13. Januar 1916 
94; Niederschrift der Sitzung vom 
10. Februar 1916 125 

Obst-Mustersammlung (Aepfel und Birnen) 
328 

Präsidium der DGG. Hrgänzungswahlen 
in das 326 

Protokoll der Ordentlichen Generalver- 
sammlung der DGG. am 27. April 1916 
133 

Sitzung des Gesamt-Präsidiums, 16. Okto- 
ber 1916 325 

Sonderausschüsse: Abteilungen für Blu- 
menzucht und Pflanzenschmuck. Aus 
der Sitzung der 92; .Abteilungen für 
Blumenzucht und Pflanzenschmuck der 
DGG. Aus der Februarsirzung der 179 

Abteilung für Pflanzenschmuck und Blu- 
menzucht, Sitzung am 16. Oktober 1916 
350 

Stundenplan für die Städtische Fachschule 
für Gärtner in Berlin im Winterhalb- 
jahr 1916/17 288 

Tagesausflug nach Fredersdorf und 
Strausberg an der Ostbahn am 22. Juli 
1916 228, 229 

Wertzeugnis für W. Friedrich in Berlin- 
Buchholz 35 

Winterprogramm 1916/17 der Sonder- 
abteilung für Pflanzenschmuck und 
Blumenzucht 356 

Deutsche Heldenhaine 2, 55 

Deutscher Pomologen-Verein, E. V., Fise- 

nach 61 
Deutschland und Oesterreich im Verkehr- 

mit Erzeugnissen des Gartenbaues. 

Künftige wirtschaftliche Beziehungen 

zwischen 157 
Dianthus sinensis f. imperialis Napoleonis 

323 
Dichtpflanzen der Obstbäume 26/27 
Die Betätigung der Frau als Gärtnerin 

118, 174 
Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung 

im Gartenbau. (Vortrag.) 271 
Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur 

und Bedeutung für den Welthandel, 

261—271, 298-311. 
Diesframmena marmorata 286; unicolor 

(Höhlenheuschrecken) 286 
Dietze Emil 294, 326 
Dill 32, 358 
Dionaea muscipula 383 
Dioscorea (Yamswurzel) 302; elephantipes 

381 
Diospyros kaki 82, 214 
Diplothemium 261 
Dökö-Frucht 111, 218 
Dorstenia 384 
Drahtkörbe für ortswechselnde Bäume 

334, 336 



Sachverzeichnis. 



VII 



Drei freudig begrüsste Büchlein aus dem 
königl. Botanischen Garten zu Berlin- 
Dahlem 311-317, 379 ff. 

Drogenhandel. Marktbericht über den 160 

Drosera (Sonnentau) 383 

Drosophyllum lusitanicum 130, 315, 383 

Druvapfel. Holländischer 328 29 

Dryandera longifolia 128; pteridifoliu 128 

Dufour'sches Mittel 276 

Düngung der Pflanzen mit Kohlensäure 
208 

Düngungsversuche bei Obstgehölzen 51 

Durio zibethinus 84, 111, 216 

Durionen oder Stinkfrüchte 84, 111, 216 

Eibe. Echte 386 

Echinocactus acanthodes 316; lecontei 316 

Echte Kastanien 238 

Ehrenpreis-Gallen 283 

Eiche. Pyramiden- 86 

Eierfrucht 111 

Einfuhr entbehrlicher Gegenstände. Ver- 
bot der 155 

Eingegangene Preislisten 226 

Einstige Insassen unserer Kalthäuser 127 

Eisenbahngebühren. Geplante Erhöhung 
der Post- und 157 

Elefantenfuss (Dioscorea elephantipes) 316 

„Elefantenlaus"' (Kaschunuss) 214 

Embothrium coccineum 128 

Empfehlenswerte Arten der Rubiaceen- 
Gattungen Randia und Pentas fürs 
Warenhaus 321 

Endivien 24 

Engrospreise in Zeitungen. Berichte über 
158 

Epacris campanulata 129; conspicua 129; 
grandiflora 129; hyacinthiflora 129; 
impressa 126 

Epidendrum cochleatum 80 

Erbsen 21 

Erbsen-Blasenfuss (Thrips pisivora) 388 

Erdanschüttung an einen Kirschenbaum 50 

Erdflöhe 277 

Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmen- 
garten. \'on A. Siebert 19 

Erhaltung der Bestände an >X'alnussbäumen 
125 

Erhöhung der Post- und Eisenbahngebüh- 
ren. Geplante 157 

Erlenkätzchen-Gallen 284 

Erica gracilis 129; hiemalis 129 

Eriostemon 129 

Ersatzstoffe in der Kriegszeit. Pflanzen 
der Heimat als (Vortrag) 357 

Erwerbsobstbaugenossenschaft 126 

Escallonia macrantha 130 

Estragon 33 

Eucalyptus citriodora 128; globulus 128; 
piperita 128 

Euphorbia caput-medusae 316 

Euryale ferox 314 

Eutaxia myrtifolia 127 

Exoascus amentorum 284; betulinus 284; 
deformans 284; pruni 284 

Exobasidium vaccinii 283 



Fabiana imbricata 129 

Fachschule für Gärtner. Schulschluss- 
feier der Städtischen 101, 147 

Fächerbaum. Japanischer 385 

Feigen 214 

Fenchel 33 

Ficus carica 214 • 

Fingerkraut. Gänse- (Potentilla anserina.) 
358 

Flaschenkürbis 111 

„Fleischersatz". Kürbis als 295 

Fliegenfalle (Dionaea) 383 

Fliege. Weisse 277 

Foeniculum capillaceum 33 

Formobstanlagen bei Berlin 126 

Frage der Gummihöchstpreise 155 

Frau als Gärtnerin. Betätigung der 174 

Fruchtgallen 284 

Fruchtgürtel. Pönickes 51 

Frühgemüsezucht. Holländische 372 

Führer durch die Gewächshäuser des Kgl. 
Botanischen Gartens zu Berlin-Dahlem 
311—317 

Fuligo septica (Lohpilz) 385 

Fürsorge-Ausschuss und Stellennachweis 
für kriegsbeschädigte Gärtner 60 

Fürsorge für kriegsbeschädigte Gärtner 
38, 137 

Garcinia mangostana 84, 111, 113, 114 

Gartenbau in den Lauben und Kleingärten 
während des Krieges 345 

Gartenbau oder Sport 62 

Gartenkresse 24 

Gartenkunst in Russland, besonders in den 
baltischen Provinzen. Die 70 

Garten-Lilien. Gute 89 

Garten-Salbei 31 

Gärtnerei-Ausschüsse bei der Landwirt- 
schaftskammer 15 

Gärtner-Fachschule, Eröffnung am 9. Ok- 
tober 1916. 290 

Gärtner-Fachschule. Städtische 101 

Gärtner. Fürsorge für kriegsbeschädigte 
137 

Gärtnerin. Die Betätigung der Frau als 
118, 174 

Gärtnerinnen-Verein „Flora". (Jessen, 
Bez. Halle.) 61 

Gärtnerische Fachschule oder Pflicht- 
fortbildungsschule 7^ 352 

Gärtnerische Winterschulen 14, 57, 103 

Gärtnerische Winterschule. Stundenplan 
der 18 

Gärtnerischen Nachrichtenamtes. Grün- 
dung eines 38 

Gärtnerkrankenkasse in Hamburg 223 

Gärtner. Kriegsbeschädigte 38 

Gärtnerlehranstalt in Dahlem. Königliche 
98 

Gärtnerlehrlinge in Schlesien. Erste Prü- 
fung der 131 

Geissblatt-Minierfliege, Phytomyza xylo- 
stei Kalt 355 

Gemüsebau auf pommerschen Mooren im 
Kriegsjahre 1916 367 

Gemüsebau im dritten Kriegsjahre 52 

Gemüsebau! Vorwärts im heimischen 371 



VIII 



Sachverzeichnis. 



Gemüseeinfuhr 1908-1912! 371 

Gemüsemarkt- Verhältnisse. Umwandlung 
der 378 

Gemüsetrocknungsanlage 194 

(jemüseversorgung. Schattenseiten der 
Berliner 377 

Gemüse\iersorgung während des Kriegs- 
jahres 1916 92 

Gemüsezuchtgenossenschaft am Nieder- 
rhein nach holländischem Aluster 373 ff. 

Genetyllis macrostegia 128; tulipifera 128 

Gewürzkräuter 30 

Gigantochloa 314 

Ginkgo biloba 385 

Gladiolus 280 

Glyceria fluitans (Mannagras) 359 

Gnaphalium-Gallen (lintoloma) 283 

„Golden Queen" (Himbeersorte) 51 

Gossypium (Baumwollpflanze) 302 

Graebner Paul, Prof. Dr., 293 

Graphothita minutana (ein Kleinfalter) an 
Chrysanthemen 354 

Grauschimmel der Gurken 126 

Greisenhaupt-Kaktus 316 

Grevillea Hillii 128; punicea 128; robusta 
128 

Greya Sutherlandii 129 

Grunewald. Ausflug der DGG. nach der 
Kolonie (Mai 1916) 165 

Gummihöchstpreise. Frage der 155 

Gurk A. (Wahl in das Präsidium) 326 

Gurken. Freilandkultur der 66 

Gurken. Frühtreiberei der 65 

Gurkenkrankheit 126 

Gurkenzucht. Ueber 63, 126 

Gymnocladus dioeca (canadensis) 282; 
sinensis 281 

Gypsophila struthium 282 

Halbschmarotzer 382 

Hardt. Parkgarten des Herrn Kom- 

merzienrat 171 
Hausgarten der Villa des Herrn Prof. Dr. 

Rodenwaldt in Berlin - Grunewald. 

Pflanzenverzeichnis im 167 
Hausgartens. Musteranlage eines 23 
Heidekraut (Calluna vulgaris) 361 
Heldenhaine 57, 193 
Heldenhaine. Deutsche 2, 55 
Heldenhaine in Ostpreussen 192 
Heliconia 362; ravenalla 365 
Helipterum eximium 129 
Hesdörffers Obstplantage 230 
Hexenbesen an Tanne, Kirschbaum, Birke 

284 
Himbeersorte „Golden Queen" 51 
Hirten-Täschel- (Capsella-) Gallen 283 
Höhlenheuschrecke. Japanische 286 
Holländische Frühgemüsezucht 372 
Hovenia dulcis 218 
Hundspetersilie 30 
Hypertrophien (Wucherungen) 283 

Jacarandia brasiliensis 281 

Jahresbericht der Kgl. Lehranstalt für 

Obst- und Gartenbau zu Proskau für 

1914 49 
Jambosa-Arten 218 



Jambosa alba 111; vulgaris 115 
Jambosen (Früchte) (111) 218 
Jambusen 111, 218 

Impatiens Balsamina 322; Holstii 322; Sul- 
tan i 322 

Imperata cylindrica 302 

Insekten-Abklopfen 274 

Insektenpulver 277 

Insektenpulver. Dalmatiner 276 

Insektizide 274 ff. 

Interessantes über unsere einjährige Bal- 
samine (Impatiens balsamina) 322 

Johannes Trojan als Blumenfreund und 
Botaniker 141 

Johannisbeeren und junge Mohrrüben, ge- 
kocht 59 

Ipomoea batatas 302; maritima 282 

Iris Interregna „Walhalla" 134 

Jubaea 261 

Juglans cinerea 125; nigra 125; regia 125 

Juncus-Gallen 283 

Jungfernfrüchtigkeit 384 

Ixia campanulata 279; columellaris 279; 
flexuosa 279; leucantha 279; lutea 279; 
maculata 279; paniculata 280; patens 
279; polystachya 279; speciosa 279; 
viridiflora 280 

Ixien 277 

Kakibaum 82 

Kaki-Frucht 214 

Kaktus-Arten, siehe unter Cactus 316 

Kaktusfeigen 214 

Kalifornische Schwefelkalkbrühe 231 

Kandelabohne (Voandzeia) 302 

Kaninchenstall „Eigenheim" 330, 344 

Kann bei dem gegenwärtigen hohen Stande 
der Kulturen in den Laubenkolonien 
nicht auch ein erfolgreicher Obstbau be- 
trieben werden? 327, 333 ff. 

Kannenstrauch (Nepenthes) 383 

„Kapenser" (Kappflanzen) 277 

Karambolen (Früchte) 218 

Karatas Plumieri 218 

Karbolineum-Sorten 276 

Kartoffelaufbewahrung! 296, 350 

Kartoffeln-Einlagerung in städtischen Pri- 
vathaushaltungen 351 

Kartoffelsorten: „Atlanta" 330; 350; „Frühe 
Rosen-Kartoffel" 231; „Gertri'.dt-^ 330; 
„Paulsens Juli-Kartoffel" 231 ; „Sir Jchn 
Llewellyn" 231; „Up to date" 350; 
„Viktoria-Salatkartoffel" 231; „Zukunft" 
231 

Kartoffeln. Stecklinge von 20 

Kartoffelvermehrung durch Stecklinge 330 

Kaschu und Kaschufrüchte 84, 214 

Kätzchen-Gallen der Erlen 284 

Kennedya Comptoniana longiraceniosa 127 

„Kerosen" (Rohpetroleum) 276 

Kerstlingiella geocarpa 302 

Kirschbaum-Hexenbesen 284 

Kirschensorten: „Früheste der Mark" 341; 
„Schattenmorelle" 341 
Kirschensorten für Laubenkolonisten 341 

Klapper (Rhinanthus) 382 



Sachverzeichnis. 



IX 



Kleingarten in Berlin. Zentr-alstelle für 

den Gemüsebau und 198 
Knöllchenbakrerien der Leguminosen 383 
Knollengewächse 24 
Kohlensäuredüngung der Pflanzen. Die 

185 
Kohlensäuredüngung der Pflanzen. Zur 

208, 233 
Kohlfliege 273 

Kohlhernie (Plasmodiophora brassicae) 283 
Kohlrabi „Goliath" 328, 350 
Kohlsorten 22 
Koir-Faser 267 
Koir. Gewinnung des 306 
Kokosapfel 265, 308 
Kokosfleisch 268 
Kokosmilch 264, 267, 268 
Kokosnuss 111 

Kokosnuss. Die Kulturformen der 298 
Kokosnuss, Gehalt an Nährstoffen 268 
Kokosnussseife 281 
Kokosöles. Gewinnung des 305 
Kokospalme: .Aussehen 261; geographische 
Verbreifjng 21B6; Heimat 266; Nutzen 
266; Kultur 269; Auswahl und Anlage 
der Pflanzungen 270; die Aussaat 298; 
das Verpflanzen 301; Unterhaltung und 
Pflege der Pflanzung 301; die Ernte 
303; weitere Behandlung der Ernte 303; 
Gewinnung der Kopra 305, des Kokos- 
öls 305, des Koir 306, des Palmweines 
306; Krankheiten und Schädlinge 308; 
die wichtigsten Ausfuhrländer und Ver- 
breitung der Kultur 309; Bedeutung für 
den Weltmarkt 310 
Kolbenriese. Essbarer 313 
Kongress für Kriegsbeschädigtenfürsorge, 

Köln 1916 258 
„Königin der Nacht" 316 
König]. Botanischen Garten zu Berlin- 
Dahlem. Drei freudig begrüsste Büch- 
lein aus dem 379 ff. 
Königl. Botanischer Garten zu Berlin- 
Dahlem: Führer durch die Gewächs- 
häuser 311—317 
Königl. Botanischen Gartens und Museums 
in Berlin-Dahlem. Besichtigung am 
26. September des 1916 290 
Königl. Gärtnerlehranstalt zu Berlin-Dah- 
lem: Obst- und Gemüseverwertungs- 
Kursus 287; Sonderlehrgänge im Jahre 
1916 259; Vollhörer-Kursus. — Kursus 
für Praktikanten und Hospitanten 259 
Königl. Lehranstalt für Obst- und Garten- 
bau in Proskau: Lehrgänge über Obst- 
und Gemüseverwertung 259 
Kopra. Gewinnung der 305, 268 
Krätze der Gurken 126 
Kräuselkrankheit des Pfirsichbaumes 50, 

284 
Kresse. Garten- 24 

Kriegerehrungen. Staatliche Beratungs- 
stelle für 325 
Kriegergräber in Polen 179 
Kriegergräber. .Missstände bei Pflanzen- 
spenden für Ostpreussen und für 157 
Kriegsanleihe! Zeichnet die vierte 99 
Kriegsanleihe, fünfte 291'92 



Kriegsausschuss der Gross-Berliner Lau- 
benkolonien im Kriegsjahre 1915 159 

Kriegsbeschädigtenfürsorge in Köln 1916. 
Kongress für 258 

Kriegsgefangenen für den Gartenbau. Ab- 
gabe von 157 

Kriegs-Gemüsebau im dritten Kriegsjahre 
52 

Kriegsjahres 1916. Gemüseversorgung 
während des 92 

Kriegskulturen im Palmengarten 19 

Kupferarsenat 275 

Kümmel 30 

Kürbis. Straussenei- 294, 296 

Kürbisse. Italienische Spargel- 294 

Laburnum adamii 384; laburnum 384; vul- 
gare 384 

Lagenaria indica 111 

„Landsberger Renette" 328, 340, 341 

Lansium domesticum 111, 218 

Lapageria rosea 130 

Lapeyrousea 280 

Lärchenkrebs (Dasyscypha Willkommii) 284 

Lathraea clandestina als Teppichpflanze 382 

Lathraea squamaria 382 

Lathyrus tuberosus (Platterbse) 359 

Laubenkolonien im Kriegsjahre 1915. Die 
Tätigkeit des Kriegsausschusses der 
Gross-Berliner 159 

Laubenkolonisten bei der DGG. 324 

Laubenkolonisten. Obstsorten für den 340 

Laubenland-Verpachtung 197 

Lauben- und Kleingärten während des 
Krieges. Ueber den Gartenbau in den 
345 

Läuse an Pflanzen 276, 277 

Lehrlingswesen 14 

Leontice leontopodium 282 

Leschenaultia grandiflora 129, splendens 129 

Leucadendron argenteum 128 

Liebesgaben für unsere Mitglieder und 
deren Freunde 36 

Lilien. Gute Garten- 89 

Liliput-Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas pu- 
milum) 327 

Lilium dahuricum 90; martagon 90; mona- 
delphum und einige andere gute Garten- 
lilien 89, 124; tigrinum f. plenum 90 

Linaria cymbalaria 145 

Litschibaum 84 

Litschi-Frucht 111, 213 

Lohblüte, Lohpilz 385 

London-Purpur 275 

Longane 213 

Löwenzahn (Taraxacum vulgare) 358 

Lychnis-Arten seifenstoffhaltig 282 

Macrosiphum (Blattläuse) 162 

Maiglöckchenbaum (Clethra arborea) 316 

Mais-Gallen (Ustilago maydis) 284 

Mais. Tafel- 22 

Mais. Zucker- 22 

Majoran. Echter 31 

Mammea americana 218 

Mammeiäpfel 218 

Mandarinen (Citrus nobilis) 116 

Mangabaum 84 



Sachverzeichnis. 



Mangifera indica 84, 111, 212 

Mangopflaume 111, 212 

Mangostane 84, 113, 114 

Mannagras (Glyceria fluitans) 359 

Marktbericht über den Drogenhandel 160 

Matricaria (Pyrethrum) cinerariaefolium 277 

Maximiliana 261 

Medusenhaupt-Wolfsmilch 316 

Mehl H. (Wahl in das Präsidium) 326 

Melaleuca 128 

Melandryum (Zeitnelke) 362 

Melde. Garten- (Atriplex hortensis) 358 

Melonenbaum 217 

Mimosa pudica 302, 384 

.Minierfliege (Phytomyza geniculata) an 

Chrysanthemen 354 
Mirbelia longifolia 127 
.Mistel (Viscum) 382 
Missstände hei Pflanzenspenden für Ost- 

preussen und für Kriegergräber 157 
Mitraria coccinea 130 

Mitteilung, Druckschriften betreffend 229 
Mittel. Dufour'sches 276 
Mohrrüben und Johannisbeeren, gekocht 59 
MoHsch, Hans, Prof. Dr. 317 
Monarthropalpus buxi 207; flavus 207 
Monnina polystachya 282 
Monochaetum Humboldtianum 80 
.Monstcra deliciosa 313 
Mooren im Kriegsjahre 1916. Gemüsebau 

auf pommerschen 367 
-Moraea 280 

Motten-Schildlaus („Weisse Fliege") 277 
Musa acuminata HO; Cavendishii 110; 

ensete 313; Fehi 110; paradisiaca subsp. 

normalis 110; subsp. sapientum 110; 

textilis 302 
.Museums des Kgl. Botanischen Gartens zu 

Berlin-Dahlem. Führer durch die biolo- 
gische Abteilung des 379 
.Mutationen bei Pflanzen 384 
.Mycorhizen (Piizwurzeln) 383 
Myosotidium nobile 130 
Myrmecodia (Ameisenpflanze) 333 
Myxomyceten (Schleimlinge) 385 

Nachrichtenamt des Reichsverbandes für 
den deutschen Gartenbau (15.2.1916) 60 

Nachtkerze (Oenothera biennis) 359 

Nahlop W. (Wahl in das Präsidium) 326 

„Narrentaschen" der Hauspflaume 284 

Narrenzwetschen (Narrentaschen) 284 

Nasturtium aquaticum (Brunnenkresse) 358 

Nektarinen 218 

Nectarinia souimanga 365 

-Nepenthes (Kannenstrauch) 81, 313, 383 

Nephelium 84; lappaceum 111, 214; litschi 
111, 213; longanum 214 

Nessel. Grosse 94 

„Neu-HoUänder" (Australische Pflanzen) 
277 

Newe, Dr. 198 

Nieswurzbrühe 275 

Nikotin (Tabakextrakt) 275, 276 

Nutzpflanzen. Tropische 27 



Obstbau. 
Obstbau. 



.Amerikanischer 60 
Der mobile 324 



Obstbäume in Drahtkörben 334, 336 

Obstbäume. Pflanzweite der 57 

Obstbäume. Zur Pflanzweite der 4 

Obstgewächse. Tropische 82, 109 

Obstplantage Hesdörffers 230 

Obstsorten für den I.aubenkolonisten 340 

Obst- und (jartenbau-Vorträge im I.andes- 
hause zu Berlin 63 

Obst- und Gemüsebau. Sonderlehrgänge 
für 61 

Obst- und Gemüseverwertungskursus in 
Berlin-Dahlem 194 

Obstwicklcr (Carpocapsa pomonella) 275 

Oenothera biennis (Nachtkerze) 359 

Okuliermücke (Clinodiplosis oculiperda) 286 

Oelhaltige Pflanzen 361 

Opuntia ficus-indica 214, 217 

Orangen 111 

Organisatorische Gedanken über den deut- 
schen Obstbau (Von Dr. A. Bode.) 66 

Origanum majorana 31 

Orobanche speciosa 382 

Oesterreich-Ungarn im \erkehr mit Er- 
zeugnissen des Gartenbaues. Künftige 
wirtschaftliche Beziehungen zwischen 
Deutschland und 157 

Ostpreussen. Heldenhaine in 192 

Ostpreussen und für Kriegergräber, Miss- 
stände bei Pflanzenspenden für 157 

Ourisia coccinea 130 

Paläobotanik (Pflanzengeschichte) 385 

Palmengarten. Ergebnisse der Kriegs- 
kulturen im 19 

Palmweines. Gewinnung des 306 

Panamahüte. Echte 313 

Papaya-Frucht 111 

Paphiopedilum 315 

Paraffin. Flüssiges 276 

Pariser Grün 275 

Parkgarten des Herrn Kommerzienrar 
Hardt 171 

Parasiten (Vollschmarotzeri 382 

Parlhenocarpie 384 

Pastinake 328 

Pelargonium tricolor 129 

Pentas carnea 321; lanceolata 321; leucaster 
321; longiflora 322; longituba 321; ocei- 
dentalis 321; parvifolia 322; Schimpe- 
rana 321; zanzibarica 321 

Peridermium pini 283 

Persea gratissima 84, 213 

„Persian Yellow" (Rose) 206 

Personalien: Baliorz Karl 35; Becker 
Julius 35; Berkowski VK'. 324; Betten 
Robert f 163; Blacha Karl 355; Brett- 
schneider Friedrich f 26, 37; Grass Carl 
34; Echtermeyer Th. 323; Eichler Otto 
34; Engler A. 287; Fischer R. 227; 
Friedrich W. 35; Glogau Arthur 287; 
Goos Walter 164; Hausmann Karl 355; 
Hesdörffer Max 229; Hoepker Theodor 
131; Hoffmann 324; Jancke 259; Kiausch 
Heinrich f 163; Kleemann August 67, 98; 
Kny Leopold, Dr. 7 227; Leonhardt 
Robert 227; Lesser 259; Lincke W. 324; 
.Martin Hans 164; v. Martius C. A., Dr. 
133; Maurer Erich 227; Neumann Paul 



Sachverzeichnis 



xr 



35; Nonne Edwin 131; Nonne &. Hoepker 
131; Ochrond, Schiffsarzt 40; Pick Franz 
t 132; Reuter Alfred f 68; Rothmiind 
Andreas 259; Schechner Dr. Kurt 164; 
Schmall Walter 35; Schwanecke Karl f 
98; Schwerin Dr. Fritz Graf v. 164; 
Seidensticker Clemens f 164, 219 t; 
Siebert A. 133, 326; Solemacher, Baron 
von 102; Sorauer, Prof., f 38; Strenger 
Wilhelm t 35, 37; Swoboda Walther f 
287, 294, 296 

Peterhof 73 

Peters C. 326 

Petersilie 30 

Petroleum als Pflanzenschutzmittel 276 

Petroleum-Fmulsion 276 

Pfeffer-(Bohnen-)kraut 33 

Pfirsichbaumes. Kräuselkrankheit des 50 

Pfirsichsorten: „Carmen" 50; „Proskauer 
Pfirsich" 341 

Pfirsichsorte für Laubenkolonisten 341 

Pflanzen der Fleimat als Ersatzstoffe in 
der Kriegszeit 357 

Pflanzen. Die Kohlensäuredüngung der 185 

Pflanzengeschichte 385 

Pflanzenkrankheiten u. Schädlinge 386—388 

Pflanzenphysiologie als Theorie der 
Gärtnerei 317—320 

Pflanzenverzeichnis im Hausgarten der 
Villa des Herrn Prof. Dr. Rodenwaldt 
in Berlin-Grunewald 167 

Pflanzweite der Obstbäume. Zur 4, 57 

Pflaumensorten: „Anna Späth" 341; „Haus- 
zwetsche" 341; „Ontario" 341 

Pflaumensorten für Laubenkolonisten 341 

Pflichtfortbildungsschule oder gärtne- 
rische Fachschule? 352 

Pfropfbastarde 384 

Philodendrum 80; „pertusum" 313 

Phoenix dactylifer 112 

Phthorimaea operculcUa an Kartoffeln in 
Amerika 355 

Phyllostachys 204; niger 122 

Phytomyxa alni (Erlengalle) 283 

Phytozoen 385 

Pilzgallen 282 

Pilztiere (Phytozoen) 385 

Pimelea decussata 129; spectabilis 129 

Pimpinella (Biberneil) 358 

Pirus cydonia 52; japonica 52 

Plantasanator (Hebevorrichtung) 96 

Plasmidiophora brassicae 283 

Platterbse (Lathyrus tuberosus) 359 

Polen. Kriegergräber in 179 

Polygala myrtifolia 129; speciosa 129 

Pompelmus-Orange 116 

Post- und Eisenbahngebühren. (jeplante 
Erhöhung der 157 

Preisselbeer-Gallen 283 

„Prinzessin der Nacht" 316 

Programm zur 24. Jahresversammlung der 
Deutsch. Dendrologischen (jesellschaft 
in Trier, 5. bis 7. September 1916. 258 

Proskau. Jahresbericht der Königl. Lehr- 
anstalt für Obst- und Gartenbau für 1914 
49 

Proskau. Sonderlehrgänge in 61 



Protea cynarodes 128; grandiflora 128; 
pulchella 128 

Prüfung der Gärtnerlehrlinge in Senk- 
sien. Erste 131 

Prunus mahaleb 281 

Psidium araga 218; guajava 111, 218 

Psylla mali. Tabakrauch gegen 162 

Puffbohne 20 

Pultenaea cordata 127 

Pyramideneiche 86 

Pyrethrum (Matricaria) cinerariaefolium- 
277; parthenium aureum als Winter- 
schmuck 322—23; roseum 277 

Quassin 275 

Quecke (Nutzen) 360 

Quercus „catesbyi" 207; palustris 207; pc- 

dunculata f. fastigiata 86; pedunculata f. 

heterophylla 206; robur f. hctcrophvlUt 

205 
Quillaja saponaria 282 
Quitte. Echte 52 
Quitte. Japanische 52 
Quittungsstempels. Geplante r-rhöhunii: 

des 157 

Rambutan 111, 213 

Randia Englerana 321; malleifera 321 
„Rapunzelchen" (Valerianella olitoria) 35S 
Rasen. Tropischer 314 
Raspelkopra 305 

Räuchermittel gegen Insekten 277 
Raupen 276 

Ravenala guianensis 363; madagascarien- 
sis, der Baum der Reisenden 362 



Reichsverband für den Deutschen 
Gartenbau: 

Ansiedelung Kriegsbeschädigter 107 

Antrag des Verbandes Deutscher Blu- 
mengeschäftsinliaber 103 

Arbeitsnachweis odci' Stellenverniitti.-- 
lung 106 

Bäder- und Anstaltsfürsorge 154 

Bericht über das gesamte Gebiet der Be- 
rufsberatung 247 

Berufsausbildung 218 

Berufsberatung. Leitsätze für die Durch- 
führung der 249 

Berufsberatung im Sonderausschuss de? 
Reichsausschusses am 22. Juni 1916 
251 

Deutscher Gärtnerverband, Berlin 10.?. 

Die Frau als Gärtnerin 104 

Fürsorge - .\usschuss. Sitzung vom 
24. Juni 1916 247 

Fürsorge-Ausschusses. Protokoll acr 
Sitzung des (24. 6. 1916) 219 

Gärtnerisches Nachrichtenamt 101 

Gemeinschaftsbestrebungen im deut- 
schen Gartenbau 104 

Jahresabschluss 1915 103 

Kriegerheimsiätten 107 

Kriegsbeschädigte Gärtaci'. unterkunfts- 
stellen für 222 

Kriegsbeschädigter (Partner. Verwer- 
dungsmöglichkeit 222 



XI! 



Sachverzeichnis. 



Leitsätze für die Durchführung der i^e- j 
rufsberatung 249 

Mitteilungen aus der Sitzung des Ar- 
beitsausschusses des Reichsverbandes 
f. d. Deutschen Gartenbau 102 | 

Mitteilungen aus der Sitzung des Für- ; 
sorge-Ausschusses des R. f. D. G. am 
18. März 1916 1Ü5, 152 

Protokoll der Sitzung des l-"ürsorge-Aus- 
Schusses am 24. Juni 1916 219 

Richtlinien für bessere Zusammenarbeit : 
der angesciilosseucin Verbände 157 

Sit-ung der wirtschaftliclien Verbände 
des Reichsverbandes für den Deut- 
schen Gartenbau (19. Mäcz 1916) 155 

Sonderausschuss für Berufsberatung im 
Reichsausschuss, Beschlüsse des- : 
selben 251 \ 

SteUenvermittelung oder Arbeitsnach- i 
weis 106 I 

Unterkunftsstellen für kriegsbeschädigte 
Gärtner 222 

Verband der Handelsgärtner Deutsch- j 
lands 154 

Vervk'endungsmöglichkeit kriegsbeschä- i 
digter Gärtner 222 

Zentralstelle des Fürsorge-Ausschusses 
für kriegsbeschädigte Gärtner 107 



Khizobium (Bacillus) radicicola 283 

Rhinanthus (Klapper) 382 

Rhodochiton volubilis 315 

R(h)ynchophorus phoenicis 308 

Riga 78 

Rindenschädlinge an Obstbäumen 274 

Kingelung bei Obstbäumen 51 

Rohrkolben (Typha) 359, 362 

Romulea 230 

l^oridula dentata 130 

Rosa foetida var. persiana 208; lutea var. 

plena 208; odorata f. ochroleuca 206 
Rcsenäpfel. Javanische 111; Tropische 218 
Rosskastanien enthalten Oel und Saponin 

281, 361 
Rotes Kreuz, Zentralkomitee 98 
Rozites gongylophora (Pilz) 85 
Rubiaceen-Gattungen Randia und Pcntas 

321 
Kubus discolor !22 
RueHea raacrantha SO 
Rumex acetosa (Sauerampfer) 358 
Russland. Die Gartenkunst in 70 

Saccharum officinarum 111 

iSalatgewächse 23 

Salbei. Garten- 31 

Salvia officinalis 31 

Si'nguisorba (Blutskugel) 358 

Sapindus detergens 281; emarginatus 281; 
indicus 281; saponaria 281 

Saponaria officinalis (Seifenkraut) 281, 362 

Sapotillapfel 111, 218 

Saprophyten (häulnisbewohner) 382 

Sasa 2C4 

Satureja hortensis i?) 

Schädlinge und Pflanz ^i. km. A)iji,;n. Be- 
sondere 386-368 



Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. Die 
Grundlagen der (Vortrag). 271—277 

Scheinfrüchte 384 

Scheinquitte. Japanische 52 

Schildkrötenpflanze 381 

Schi'dläuse 276 

SchUmgenröhre (Darlingtonia) 383 

Schlankwanze (Calocoris chenopodii) an 
Chrysanthemen 354 

Schmarotzerpflanzen 382 

Schmierläuse. Mittel gegen 277 

Schmierseifenlösung 276 

Schulschlussfeier der Städtischen Fach- 
schule für Gärtner 101, 147 

Schuppenwurz. Echte und Erd- 382 

Schwefel als Pflanzenschutzmittel 276 

Schwefelkalkbrühe. Kalifornische 231, 276 

Schwcfelproduzenten. Vereinigung deut- 
scher 276 

Schwefelpulver 277 

Schweinfurter Grün 275 

Scilla pomeridiana 282 

Seekönigin. Echte 314 

SeeteJler. Bewehrter 314 

Seifenkraut. Gemeines 281, 362 

Seifenlösung 276 

Seifenpulver. Wieglebs 281 

Seife. Tee- 281 

Seife. Vegetabilische 280 

Sequoia gigantea 200 

Siebert A. 326 

Signalpflanze 314 

Silene-Arten seifenstoffhaltig 282 

Sinnpflanze. Schamhafte 384 

Sojabohne 21 

Solanum Commersonii 40; melongena 111; 
saponaceum 28i 

Sollya 129 

Sommerwurz. Bohnen- 382 

Sonderlehrgänge für Obst- und Gemüse- 
bau 61 

Sonnenordens. Brüder des 268 

Scrosphaera veronicae (Ehrenpreis-Gallen) 
283 

Sparaxis 280 

Spargel-Kürbisse. Italienische (Cococella) 
294 

Spargelkürbis, länglicher Spargelkürbis, 
Riesen- 291 

„Speculin" als Pflanzenschutzmittel 286 

Spinn-Milben („Rote Spinnen") 276 

Sport oder Gartenbau 62 

Staatliche Beratungsstellen für Krieger- 
ehrungen 325 

Stachelbeer-Milbe 276 

Stämme des Pflanzenreichs. Die 385 

Stecklinge von Kartoffeln 20 

Stellenvermittelung. Gärtnerische 39 

Stengelgallen 283 

Stenocarpus Cunninghamii 128 

Stinkfrucht 216 

Stinkfrüchte oder Durionen 111 

Storchschnabel. Reichsfarben- 129 

Straussenei-Kürbis 294 

Strelitzia 382; augusta 363; Nicolai 363; 
parvifolia 363; reginae 363 

Stroh, gemahlenes 360 



Sachverzeichnis. 



Xllf 



Stundenplan einer gärtnerischen Winter- 
schule. Von H. R. Jung 18 

Stylidium graminifolium 130 

Südtanne. Anden- (Araucaria araucana) 
316 

Sumpf-Kartoffel (Solanu-n Commersonii) 
40 

Sumpfzypresse. Echte 385 

Süsskirschbaumes. Zutiefstehen eines 51 

Symbiose der Pflanzen 383 

Tabakextrakt (Nikotin) 276 

Tabakrauch gegen Psylla mali 162 

Tabakseifenlösung 276 

Tafelmais. Amerikanischer 22 

Tamarinden (Früchte) 218 

Tamarindus indica 84, 218 

Tangerinen 84 

Tarchonanthus camphoratus 315 

Taro-Knollen (Colocasia!) 302 

Taro-Mehl 268 

Tätigkeit der Kommission für die hrage 

der Blumeneinfuhr usw. 156 
Tätigkeit des Kriegsausschusses der 

Gross-Berliner Laubenkolonien im 

Kriegsjahr 1915 159 
Taxodium distichum 385 
Taxus baccata 385 
Taublatt. Portugiesisches 383 
Tecoma (Campsis!) radicans 33, 34, 206 
„Teeseife" 281 

Teerosen. Die Stammform der gelben 206 
Telegraphenpflanze 314 
Tephrosia 302 
„Teufelsnadelkissen" (Cactus acanthodes) 

316 
Theorie der Gärtnerei 317—320 
Thrips (Blasenfüsse) 276 
Thrips pisivora 388 
„Thüringen" (Kartoffel) 231 
Thymian 32 
Thymus vulgaris 32 
Thyrsacanthus rutilans 80 
Tierpflanzen (Zoophyten) 385 
Tolopea speciosissima 128 
Tolyposporium junci 283 
Tomaten 21 
Tomaten und Kartoffeln an einer 

Pflanze 348 
Tomatenzucht 135 
Treptow. Ueber die Blumenausstellung 

1898/97 199 
Trichilia spondiodes 122 
Trichosanthes trifoliata 282 
Trockenpflanzen in Dahlem 80 
Tropenwurz (Alocasia) 313 
Tropische Obstgewächse 82, 212 
Tropisches Obst-82, 109, 212 
Tulpenblüten. Füllungserscheinungen bei 44 
Tüpfelfarn. Gemeiner 282 
Typha (Rohrkolben) 359, 362 

Ueber den Gartenbau in den Lauben und 
Kleingärten während des Krieges 345 

Ueber Verunstaltung der Crataegus oxy- 
acantha, des Weissdoms, 284 



Unterrichtswesen 98, 194 

Urania Ravenala 365; speciosa 365 

Uraniagrün 275 

Urtica dioeca, Brennessel-Verwertung 362 

Ustilago maydis 284 

Valerianella olitoria (Rapunzelchen) 358 

Vegetabilische Seife 280 

Verband der Laubenkolonisten Berlins 
und Umgegend 197 

Verband Deutscher Blumengeschäftsinha- 
ber. Der 158 

Verband Deutscher Privatgärtner. Der 
194 

Verbot der Einfuhr entbehrlicher Gegen- 
stände 155 

Vereinigung Deutscher Schwefelproduzen- 
ten 276 

Verpachtung von Laubenland 197 

Verticordia oculata 128 

II. Verzeichnis veröffentlichter Orchideen- 
Abbildungen 1915, mit Nachträgen 
von 1914 (Von C. Schuster.) 10 

Victoria amazonica (V. regia) 314 

Viscum (Mistel) 382 

Voandzeia subterranea 302 

Volksgemüse. Die Brennessel als 162 

Vollschmarotzer (Parasiten) 382 

Vorträge über Obst- und Gartenbau im 
Landeshauses zu Berlin, 18. und 19. Fe- 
bruar 1916 63 

Vorwärts im heimischen Gemüsebau! 371 

Walnussbäume beschlagnahmt 69 

Walnussbäumen. Erhaltung der Bestände 
an 125 

Warschau 77 
; Wasser. 55" C heisses 276 
I Wasserfalle. Echte 383 
j Wassermelonen 218 
I Wasserschlauch (Utricularia) 383 
I Wasserstrahl. Kalter 276 
I Weissdornes. Ueber dfe Verunstaltung 
I des 234 

„Weisse Fliege" (Motten-Schildlaus) der 
Gewächshäuser 277 

Weiss-Tannen-Läuse 276 

Wertzeugnis der DGG. für W. Fried- 
rich- Berlin-Buchholz 35 

Wicklerraupen. Mittel gegen die 276 

Wieglebs Seifenpulver 281 

Wintersalat (Valerianella olitoria) 358 
' Winterschulen. Gärtnerische 14, 57, 103 

Wirtschaftliche Beziehungen zwischen 
I Deutschland und Oesterreich-Ungarn 
im Verkehr. Künftige 157 

Witteboom 128 

Wurzelfliege 273 

Wurzelgallen 283 

Wurzelschmarotzer 382 

Xanthosoma Maximiliani 121; robustani 
121 

1 

Yucca filamentosa 282; flaccida 282 
i 

I Zalacca edulis 218 
i Zarskoje-Selo 73 



Xl\' 



\ erzeichnis der Mitarbeiter. 



Verzeichnis der besprochenen Schriftsteller. 



Ztichiict die vierte Kriegsanleihe! 99 

Zeitfragen 57 

Zentralstelle für den Gemüsebau und 

Kleingarten in Berlin 198 
Zichorienblätter (Cichorium) 358 
Zikaden 276 
Zinkarsenat 275 
Zitrone 116 
v^uckermais 22 
Zuckermelonen 218 



Zuckerrohr 111 

Zum Jahrgang 1916 1 

Zur l'ragc der Kohlensäure-lirniihrung der 
Pflanzen 2^2 

7a\v Kohlensäuredüngung der Pflanzen 
208 

Zusammenarbeit der angeschlossenen Ver- 
bände. Richtlinien für bessere. 157 

Zutiefstehen eines Süsskirschbaumes 51 

Zwiebelfliege 273 



Verzeichnis der Mitarbeiter. 



Amelung 4, 226, 323 

Boas 67, 258, 344, 371 

Bode A., Dr. 57 

Böhme Paul 30, 86 

Braun S. 155, 165, 179, 225, 232, 247, 290, 

296. 332, 354 
Brodersen A. 345 
Brückner, Lampe «S. Co. 160 

"Ewert R. 185, 208 



Kuphaldt G. 70 
Kurt 386 

Martell P., Dr. 33, 63, 126 
Martin Hans 55, 160, 192 
Mehl H. 337 
Memmler H. 321 
Miethe F:. 121 

Raschig Toni, Frl. 61, 118 

Rochau Franz 52 

Rodenwaldt, R., Prof. Dr. 171, 243 



Fischer Flugo, Dr. 232 

Goeze E., Dr. 127, 130, 280 
<3raebner P., Prof. Dr. 357 

Haake P., Oekonomierat 255 
Harms H. 141 
Heine £., Prof. 370 
Herrmann F. 282 

Jensen H. 34 

Jung H. R. 14, 68, 174 

Kache Paul 89, 124 
Klar Joseph 285, 323 



Schlechter R. 277 

Schulz Paul F. F. 4, 238, 341 

Schurdel E., Frl. 98 

Schuster C. 10 

Siebert A. 19, 40 

Ulbrich E., Dr. 82, 109, 212, 261-271, 362 

Voss Andreas 49, 200, 252, 254, 311, 379 

Wächter, Dr. 44, 320 
Weber Friedr. 60, 79, 96, 126 
Weiss-Berlin 349 
Wendt W. 184 

Zacher Friedrich, Dr. 253, 271, 287 



Verzeichnis der besprochenen Schriftsteller itnd 
ihrer Werke. 



^erger Alwin: „Die Agave" 252 

Bode A., Dr.: „Organisatorische Ge- 
danken über den deutschen Obstbau" 66 

Bonn Peter: „Das Arbeitshaus ohne 
Zwang" 223 

Brohmer P., Dr.: „Fauna von Deutsch- 
land" 252 

Cecconi G.: „La Grapholitha lepastriana 
Curt. dannosa ai cavoli coltivati" 354 

Coole A. J.: „Idaho quarantines against 
California" 355 

Deutsche Dendrologische Gesellschaft: „Der 
24. Jahrgang (1915) der Mitteilungen" 
290 



Dobrodew A. J.: „Rauch und Tabakrauch 

gegen Psylla mali" 162 
Düsel Friedrich, Dr.: „Verdeutschungen". 

Wörterbuch fürs tägliche Leben 254 

Engler A.: „Führer durch die Gewächs- 
häuser des Königl. Botanischen Gartens 
zu Berlin-Dahlem" 311 

Guenaux G.: „Les maladies des Chrysan- 
themes" 354 

Herrmann B.: „Trotz Leimrings noch 
Raupenfrass" 253 

Hesdörffer Max: „Deutscher Gartenkalen- 
der 1917" 386 



Verzeichnis der besprochenen Schriftsteller und ihrer Werke. 



XV 



Hewitt Th. X.: „Notes on thc occurrence 
of the woolly aphis" 163 

Janorschke E.: „Ein neuer Schädling der 
Warmhäuser" 286 



Ortlepp Karl: „Monographie der Füllungs- 
erscheinungen bei T u 1 p e n b 1 ü t e n" 
44 

Otten R.: „Ein heimtückischer Rosenfeind" 
286 



Karny Heinrich, Dr.: „Tabellen zur Be- 
stimmung einheimischer Insekten" 252 

Königl. Gärtnerlehranstalt in Dahlem: 
„Anleitung zum Kleingartenbau". Ein 
.Merkblatt von der Königl. Gärtnerlehr- 
anstalt in Berlin-Dahlem 355 

Königl. Lehranstalt für Obst- und Garten- 
bau in Proskau: „Jahresbericht für 
1914" 49 

Krause K.: „Führer durch die biologische 
Abteilung, die grosse Halle des Erd- 
geschosses und die pflanzengeschicht- 
liche oder paläobotanische Abteilung 
des Museums" (in Berlin-Dahlem.) 379 

Lange W'illv: „Deutsche Heldenhaine" 2 
Lehr Friedrich: „Madiges Obst" 286 
V. Lengerken H.: „Beitrag zur Lebens- 
gewohnheit \ on Otiorhynchus rotunda- 
tus" 387 
Lüstner: „Käferschäden an Obstbäumen" 

253 
Lüstner, Prof. Dr.: „Ueber das Vorkom- 
men der Blutlaus auf Cotoneaster hori- 
zontalis" 285 
Lüstner, Prof. Dr.: „Wann werden die 
Gürtel zum Fange des Apfelwicklers 
angelegt?" 286 

„Mitteilungen der Deutschen Dendrolo- 

gischen Gesellschaft" 200 
Mohrzecki S. .\.: „Bericht über Insekten 

und Pflanzenkrankheiten im Taurischen 

Gouvernement, 1912" 386 
Molinas E.: „La destruction des parasites 

du sol" 388 
.Molisch Hans, Dr.: „Pflanzenphysiologie 

als Theorie der Gärtnerei" 317 



Rosenthal, Lamprecht, Finkennest: „Blut- 
lausbäume umveredeln mit blutlaus- 
freien Sorten" 285 

Schwartz M., Dr.: „Ueber die Bekämp- 
fung der Aelchenkrankheiten gärtne- 
rischer Ziergewächse" 286 

Siebert A.: „Kriegswirtschaftliche Ar- 
beiten im Frankfurter Palmengarten 
1914—16" 326 

Steffen A.: „Schwarze Läuse an Kirschen" 
285 

Sudeikin G. S.: „Krankheiten landwirt- 
schaftlicher Kulturpflanzen im Gouver- 
nement Woronesh" 387 

Theobald F. W.: „The british species of 
the genus Macrosiphum" 162 

Veuillet X.: „La Thr^psose des Pois" .588 

Vimmer Anton: „Ergänzungen zu dem 
Aufsatz zur Kenntnis der Phytomyza 
xylostei Kalt" 355 

Voss A.: „Wettervorhersage für jeder- 
mann (und für 1915)" 96 

Voss Andreas: „Taschenwörterbuch der 
botanischen Kunstausdrücke für Gärt- 
ner" 352 

Weiss H. B.: „Notes on three imported 
Insects occurring in New-Yersey" 354 

Wenk: „Erfahrungen mit der Schwefel- 
kalkbrühe" 253 

Weydemann EUy: „Schwarze Läuse an 
Kirschen und Rosen" 286 

Wittmack: „Die Stammpflanze unserer 
Kartoffel" 41 



~^^^=^ 



Druck von Rudolf Mosse, Berlin. 



Jl5. Janua 1916 Heft 1 u. 2 




ir3Ol=3OI=IlOC30i:il0I30I=I0I=I0i:ZI0]Z30rZI0CI3OlZ30t=II0irj0n3OEZ3OIZ3OEJ ^ 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 
65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions -Verlag von Rudolf Mosse 
SW 19, Jerusalemer Strasse 46 49 



|c««Q«0%IBc«Q«Gfe«c*gQaG«WW8Q»3«8c*gQ^^ 



Erscheint halbmoaatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textabbildungen und 12 Farben- 
tafeln fGr Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, fflr die übrigen Länder des >X'eltpostvcreins 18 Mark 
Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 1 u. 2, Inhalt: 
Zum Jahresanfang 1916 S. 1. — Deutsche llcldcnhaine S. 2. — Zur Fllanzweite flei Obstbäume S. i. 
— Gärtnerische VVinterschulen S. 14. — Ergehnisse der Kriegskultuien im Palmengarten S. 19. — 
Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. S. 26. — Veischiedenes S. "27. — Personalien S. 84. — 
Wertzeugnis der Deutschen Gartenbau-Gesellscliatt S. 35. — Liebesgaben für unsere Mitglieder und 
deren- Freunde S. 36. — Tagesordnung der 1045. Monatsversammlung der D. G. G. S. 36. 



Alleinigelnseraten-AnnahmeiAnnoncen-ExpeditionRudolfMosse 

Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M., üaniburg, 
Köln a. Eh., Leipzig, Magdeburg, Matmheim, München, Nürn- 
berg, Strassburg i. E., Stuttgart, Prag, Wien, Basel, Zürich. I .\f/^ 

■^•^ L Insertionspreis für die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. j ^\^ 






Königl. Lehranstalt 
fürObst- U.Gartenbau 

Proskau bei Oppeln. 

Zt^eljähr. höherer u. einjähr. niederer Lehrgang, 
lieber 200 Morgen Gelände, alte Bestände und Neuanlagen, wissen- 
scbaftlicbe und tccbniscbe Hbtcilungen sicbeim gründlidiste Hus« 
bildung. — Geld zu Beihilfen. — Aufnahme nur 1. März. — Auskunft 
durd> die Direktion. 




Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i. Sa. 



TTnt*n¥no1l1 entfettet, gedämpft u. fein ge- 
nUilllliCm mahlen, 13— U°/o Stickstofr. 
schnell u. sich. wirk. Naturdüngemittel für alle 
gärtner. Zwecke, 100 kg 38 M , 50 kg 20 M. u. 
25kgl^M.ab hier oder ab unserem Lager in 
Dresden. 5-kg-Postp.3,50M.fr.Vers.geg.Nachn. 
Hornspäne: s. feine lOO kg 37 M., 50 kg 
19,00 M. u. 25kg 11, 50 M., grobe 100kg36M., 50 kg 
19 M. u. 25 kg 11 M. ab hier od. ab unser. Lager 
in Dresden. 5-kg-Postpaket 3, .50 M. franko. 
Leimfabrik Brecheishof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brechelsdorf i.Schl. zu richten.) 



ORCHIDEEN 

bei 

Wilhelm Hennis 

Orchideen-Importgeschäft 

= HILDESHEIM = 




2>um Jahresanfang 1916. 

(Sin Wort der ^eherzigung an alle Mitglieder und S^reunde der 
3)eutschen Qartenbau-Qesellschaft. 

üanuar 1916! Gin zweiter Januar erfüllt von d(riegslärm! ^och immer 
steht eine 'Welt von S^einden gegen das 3)eutsche Sieich und seine Verbündeten. 
Siber ihr stolzer 'ürotz — feine und grobe Seichen verkünden es — ist 
brüchig geworden, und ihre Zuversicht hat schwer gelitten. 3^an merkt's 
an allem! Sie preisen ihre unerschütterliche Ginheit laut und öffentlich und 
können doch vor innerem Zwiespalt kaum noch miteinander auskommen. 
Sie rennen von forden nach Süden, sie proben im Westen und Osten, sie 
laufen gegen £Berg, d-estung und 3nseln Sturm — — immer vergeblich. 

S)arum ist unsere SKoffnung wohlbegründet, dass bei unseren S-einden die 
Zeit der Grnüchterung und Ginsicht ihres törichten £Beginnens nicht mehr 
gar zu weit entfernt ist. 

„ICnd dräut der Winter noch so sehr 
3H.it grimmigen Qebärden, 
'Und streut er Gis und Schnee umher. 
Es muss doch Frühling werden!*' 

'treten wir also mit festem Vertrauen auf unseren alten 3(errgott und 
im Qefühl unserer 3Kraft mit 9-riedenshoffnungen in das neue ^ahr, so ent- 
springt doch hieraus für uns alle eine neue, in ihrer Bedeutung gar nicht 
ernst genug zu nehmende "Pflicht. Sie lautet kurz: 

Wir müssen uns jetzt mit der gleichen Hingabe, wie es alle Zeit 
für den Krieg geschah, für den kommenden Frieden vorbereiten. 

lind zuie geschieht das? Vor allem dadurch, dass jeder in seinem Berufe 
nicht selbstzufrieden und unbekümmert um seinen Machbar wie eine losgelöste 
Ginzeler scheinung hin und her schwankt, sondern mit dem festen Willen, zum 
Wohle aller unverdrossen mitzuarbeiten, Ansdiluss an seine Fachvereini- 
gungen sucht. 3)ie wirtschaftlichen Verbände brauchen Sieservetruppen ebenso- 
gut wie jene Vereinigungen, die mehr zur Pflege ideeller Qüter berufen sind. 

SKier ist das unvergleichliche 9-eld für eine Zukunftsernte, die nur durch 
den Zusammenschluss der Berufe zu einheitlichem Wollen gewonnen werden 
kann und dann dem grossen Qanzen des Vaterlandes zugute kommt. 

Wem freilich dieser 3(rieg noch nicht gelehrt hat, dass in dem gewaltigen 
Organismus der Staatswirtschaft und in dem nicht minder gewaltigen der 



Anmerkung: 
Die Januarversammlung ist auf Donnerstag, den 20. verlegt. Tages- 
ordnung siehe S. 36. 



Deutsche Heldenhaine. 



Privatwirtschaff jeder und jede ein 3iad oder ein Mädchen im Qeiriebe sein 
muss und alle alle für einen geräuschlosen, 'iMutzen schaffenden Qang der 
3\iaschine an ihrem Plätzchen unentbehrlich sind, der ist ein unnützes QUed 
und kann entbehrt werden. 

3ius diesen Qründen ergeht an Sie alle, verehrte Mitglieder der 3)eutschen 
Qartenbau-Qesellschaft, die herzliche £Bitte, mit dem tieuetl Jahre itl 

eine tatkräftige Werbearbeit für sie einzutreten und durch eine 

rührige Propaganda von Person zu Person den ^Mitgliederbestand und 
damit die Si/tacht und den Wirkungskreis der Qesellschaft zu stärken. 

S)as Präsidium der 3)eutschen Qartenbau- Qesellschaft 

3)r. Hugo Thiel, Wirklicher geheimer ^at. 
Siegfried Braun, Qeneralsekretär. 



Deutsche Heldenhaine. 

Herausgegeben im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft für Deutschlands 

Heldenhaine von Willy Lange, Kgl. Preuss. Gartenbaudirektor. 

Auflage 1. bis 10. Tausend. Verlag von J. J. Weber, Leipzig 1915. 

Preis 1,75 M, zum Besten der Heldenhaine. 

Der Verfasser, welcher sich schon vielfach im Sinne des obigen Themas 
geäussert hat, insbesondere in einem von edler Auffassung getragenen Artikel 
in der „Täglichen Rundschau", fasst hier alles zusammen, was der Verwirk- 
lichung des grosszügigen Planes dienen kann. Dem vielsagenden Worte 
„Euch" auf dem Widmungsblatte folgen ein kerniger Sechs- und ein Vier- 
zeiler des Grafen Max v. Bethusy-Huc, zurzeit als Major im Felde, welche 
als Sinnsprüche der Arbeit des Verfassers das Geleit geben. 

Nun zu dem Vorwort des Verfassers. 

Der Leitgedanke, dem wohl jeder, welcher die jetzige Zeit in 
ideeller Hinsicht aufgefasst hat, mit dem Herzen zustimmen kann, lautet 
wörtlich : „Jedem für das Vaterland Gefallenen eine Eiche 
in seiner H e i m a t g e m e i n d e pflanzen, so dass deutsche 
Heldenhaine, von Baumwall und Graben begrenzt, ent- 
stehen, in deren Mitte auf freiem Ringplatz die Kaiser- 
und Friedenslinde blüh t." 

In dem Artikel „Die leitenden Gestaltungsgedanken 
für die Heldenhaine" legt der Verfasser in hoher Auffassung alles 
nieder, was zur Klärung und Ausführung des Gedankens beitragen kann, so 
überzeugend, so greifbar, dass man nur an massgebenden Stellen den guten 
Willen zu haben brauchte, um den Plan in die Tat umzusetzen. Willy 
Pastor erläutert „die Bedeutung des Ringes im Helden- 
hain", welcher der Verfasser den Artikel „Der Wert der Helden- 
haine für die Siedlungskultur" folgen lässt. 

Weitere Abschnitte vervollständigen das Buch in sinngerechter Weise 
und vorzüglicher Durcharbeitung: 

„Heldenhaine und Jugendpflege" von Dr. Johannes 
Speck. 



Deutsche Heldenhaine. 



„Die Herstellung der Heldenhaine" vom Verfaser mit 7 
eigenen Entwürfen. Ferner mit 6 Entwürfen von Felix Genzmer und 
Emil Fader. 

Interessante Zusammenstellungen von Pflanzen „Auf der Wall- 
anlage" sowie „Beispiele von niedrigen Bodenpflanzen, 
welche bei der Hainanlage angesiedelt werden können", 
vervollständigen diese Arbeit, wozu ich bemerke, dass diese Beispiele dem 
natürlichen Muster unserer deutschen Waldflora entnommen sind. 

Die praktische Seite der Ausführung wird durch folgende Artikel 
erläutert: 

„Forstliche Bemerkungen zur Pflanzung von Eiche 
und Linde" von Oberforstmeister Dr. Möller. 

„Die gärtnerische Behandlung von Eiche und Linde" 
vom Verfasser. 

In anerkennenswerter, kampffreudiger Weise behandelt der Verfasser 
auch „Allerlei Einwände und ihre Erwiderung". 

Dabei habe ich mich aber des Gefühls nicht erwehren können, dass die 
gegenteiligen Aeusserungen oft nur allzu kurz aus dem Zusammenhang 
Andersfühlender herausgegriffen sind. 

Die „Verteilung der Arbeit" bespricht Felix Freiherr 
v. S t e n g 1 i n im Sinne der Ausführung von Heldenhainen. Genannter stellt 
auch in einem „DerWiderhall von draussen und daheim" be- 
titelten Abschnitt Schriftstücke zusammen, welche im Sinne von „Helden- 
hainen" von Vertretern fast aller Berufsklassen der ideellen Sache ge- 
widmet sind. 

Diesem schliesst sich eine Auswahl von Dichtungen im Interesse der zu 
schaffenden Heldenhaine an. Wuchtig wirkt am Schlüsse des Buches die 
Zusammenstellung der „Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft 
für Deutschlands Heldenhaine, sowie die Liste der 
Förderer und Spender". Die stattliche Anzahl von 20 Seiten ist 
gefüllt von beachtenswerten Namen der genannten drei Gruppen. 

Den Schluss des Buches bildet der Artikel vom Verfasser mit der Ueber- 
schrift: „Einige Ergebnisse unserer Arbeitsgemein- 
schaft." 

Sieht man, wie z. B. das preussische Ministerium des Innern und die 
anhaltische Regierung diese ideelle Sache durch Erlasse zu fördern suchen, 
so muss man annehmen, dass die Idee des Verfassers der Verwirklichung 
nahe ist. 

Soweit der Inhalt der der jetzigen grossen Zeit würdigen Arbeit des 
Verfassers. 

Meinem Gefühl nach würde ich als Besprecher dieses Buches nicht im 
Sinne des Verfassers und im Interesse unseres Vaterlandes handeln, wenn 
ich als ein im wirtschaftlichen Leben und Kampf stehender Mann nicht auch 
meine persönlichen Bedenken hierzu äussern wollte. Dass ich auch zwei 
Söhne und fünf andere nähere Verwandte im Felde habe, will ich aus dem 
Grunde nicht unerwähnt lassen, damit jeder sieht, dass ich allen Grund 
hätte, bei der beabsichtigten Gründung von „Heldenhainen" auch eine Ge- 
fühlsnote mitklingen zu lassen. 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



So kleide ich meine Bedenken gegen Schaffung von „Heldenhainen" 
in folgende Fragen, die meines Erachtens nur von einem nüchternen Volks- 
wirtschaftler zu beantworten sind: 

Ueberschätzen wir uns nicht in unserem lieben Deutschland, wenn wir 
Hunderttausende von Eichen nur zu ideellen Zwecken pflanzen und pflegen, 
Tausende von Hektaren guten Bodens dem wirtschaftlichen, sagen wir deut- 
lich, dem materiellen Volkswohle entziehen? Dazu bemerke ich, dass jeder 
Eiche, wenn sie sich im Sinne des Andenkens an einen Helden breit aus- 
ladend und knorrig entwickeln soll, ein Flächenraum von 100 Quadratmetern 
gewährt werden muss. 

War es nicht eine zwingende Notwendigkeit, in diesen Kriegsjahren 
alles nur irgend kulturfähige Land urbar zu machen, um im Innern den 
unausbleiblichen Nahrungsmittelkampf bestehen zu können? 

Wird nicht dieser Nahrungsmittelkampf noch auf unabsehbare Zeit fort- 
bestehen? 

Denn niemand weiss heute, wie sich das ganze Wirtschaftsleben Deutsch- 
lands und unserer Verbündeten gestalten wird; niemand weiss, ob und in 
welchem Umfange sich unsere Landesgrenzen erweitern werden. 

Muss man nicht jeden einen Toren nennen, der mit leerem Magen ein 
Idealist ist? 

Scheint es deshalb nicht geboten zu sein, diese auf ideellen Grundsätzen 
aufgebaute Arbeit zunächst als eine Grundlage für eine ferne, aber geklärte 
Zukunft zur Ehrung unserer Gefallenen zu betrachten? 

Wohl uns, wenn wir sie ohne Schädigung unserer Volkskraft, welche in 
der Ernährungsfrage wurzelt, ausführen können! 

Und wenn wir dieses ideelle Werk zugunsten der Zukunft unseres mate- 
riellen Wohles nicht ausführen können, werden nicht auch Tausende unserer 
Heldenväter, -söhne und -brüder sagen: „Wir nehmen euren ideellen Willen, 
uns in deutschen Eichen zu ehren, für die Tat; wir stritten und litten für 
euch, was wir taten, das war unsere Vaterlandspflicht; 
wir sterben gern, wenn es sein muss, für die Wohlfahrt unseres Vater- 
landes; wir tun alles, damit ihr und unsere Nachkommen es in Zukunft 
besser haben sollt. Deshalb bringt keine Opfer in Gestalt von Parade- 
bäumen und Paradeplätzen, die euch den Platz für die Nahrungsmittel- 
gewinnung rauben, die euch die Zukunft schwer ertragen lassen! 

Amelung. 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 

Von Paul F. F. Schulz, Kaulsdorf b. Berlin. 
(Hierzu Abb. 1 -5.) 
Durch einen Vortrag, den Herr Hesdörffer am 30. September 1915 in der 
D. G. G. gehalten hat (s. „Gartenflora" Heft 19 und 20), ist der alte Streit über 
die Pflanzweite der Obstbäume wieder aufgelebt. Seitdem hat sich der Obst- 
ausschuss unserer Gesellschaft wiederholt mit dem Gegenstande beschäf- 
tigt, ohne dass es zu einer Uebereinstimmung gekommen ist. 

Herr Hesdörffer vertritt mit der überwiegenden Mehrheit der Garten- 
schriftsteller den Standpunkt, dass 

„Obstbäume eigentlich gar nicht weitläufig genug 
gepflanzt werden könne n". 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



Für diese Ansicht werden von ihren Verfechtern folgende Gründe ins 
Feld geführt: 

1. Der weite Stand fördert die Gesundheit der Bäume, hält besonders 
die tierischen und pflanzlichen Schädlinge hintenan; 

2. Uneingeschränkter Licht- und Luftgenuss vervollkommnet die Aus- 
bildung der Früchte; 

3. Die Bodenbearbeitung wird erleichtert, bzw. durch die Möglichkeit 
der Verwendung von Zugtieren und Maschinen billiger. 

Dem nächstliegenden Einwand, dass mit zunehmendem Abstand der 
Bäume notgedrungen die wirtschaftliche Ausnutzung des Bodens 
sich verringern muss, begegnen die Befürworter der weiten Pflan- 
zung mit dem Hinweis auf die Unterfrüchte (Beerenobst, Frühkar- 
toffeln und Gemüse), die die Rente sicherstellen sollen. 
Weil zu gewärtigen ist, dass nach Beendigung des Krieges an vielen 
Orten zu Neuanlagen von Obstgärten, ja Obstgütern, geschritten wird, teils 
um Kriegsbeschädigte anzusiedeln, teils um zu versuchen, den heimischen 
Bedarf auch an Obst mehr als bisher im Inlande zu decken, teils — um fette 
Kriegsgewinne in Beschaulichkeit zu verzehren, so ist es dankbar zu be- 
grüssen, dass die Schriftleitung der „Gartenflora" zur Pflanzweite der Obst- 
bäume auch einem Gegner der landläufigen Anschauung hier das Wort gibt. 
Ich beginne damit, die angeführten Begründungen der weiten Pflanzung 
einzeln unter die Sonde zu nehmen. 

Zu 1 : Zweifellos ist der allseitig freistehende Obstbaum in manchen 
Stücken widerstandsfähiger, abgehärteter als der im geschützten Hausgarten 
oder in eng geschlossener Pflanzung stehende. Er hat es aber zumeist auch 
bitter nötig und kommt damit nicht weiter als dieser, weil ihm Wind und 
Wetter viel ärger zusetzen. Wir brauchen nur die Obstbäume an den Land- 
strassen zu betrachten (s. Abb. 1), die das eine Endglied in der Kette aller 
Abstufungen zwischen enger und weiter Pflanzung vertreten, um zu er- 
kennen, dass unseren edlen Obstarten mit unbeschränktem Freistand das 
Heil nicht geböten wird. Ganz abgesehen davon, dass Windbruch, Sturm- 
druck und Frostschäden das Aeussere des freistehenden Obstbaumes recht 
ungünstig beeinflussen, dass sein Laub und Geäst auch bei edelster Abstam- 
mung verdächtige Anklänge an die Wildlinge zeigen, ist er auch gegen Schäd- 
linge durchaus nicht gefeit: Pilzgrind an Zweigen, Blättern und Früchten, 
faustgrosse Schwämme und Krebswunden am Stamm, Spitzendürre und 
Misteln im Wipfel, das sind an Feldobstbäumen gewohnte Erscheinungen. 
Auf gutem, besonders auf etwas feuchtem Boden befällt ferner die Blutlaus 
den freistehenden Apfelbaum kaum minder als im Hausgarten; so sind mehr 
als 90 V. H. unter den Abertausenden der Apfelbäume auf den Berliner Riesel- 
gütern rettungslos damit verseucht. Ich kenne Obstanlagen mit reichlich 
bemessenen Zwischenpflanzungen, die trotzdem in den Jahren 1911 und 1912 
derart verlaust waren, dass ihre Besitzer fremden Damen nur nach aus- 
drücklichem Verzicht auf Schadenersatz für durch Blutlausanflug ver- 
dorbene Hüte und Kleider Zutritt gaben. Man vergleiche auch den Bericht 
des Herrn Obergärtners Kühl in „Gartenflora" 1914, Heft 21/22, auf den ich 
am Schluss noch zurückkomme. 

Zu 2: Was die bessere Ausbildung der Früchte anlangt, so kann ich eine 
günstige Beeinflussung nur bezüglich Färbung und Duft zugeben. Wirk- 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



liehe Tafelfrüchte reifen in „Durchschnittslagen" nur im Schutz der Mauern, 
in der Erdnähe an wagerechten Schnurbäumen oder in eng geschlossenen 
Anlagen an Busch- oder Formbäumen. Was bei uns der Strassen- oder 
F»ldobstbaum zeitigt, das sind die Früchte, die die Händler für ein Linsen- 
gericht und trotzdem wie aus Erbarmen aufkaufen, die sie wie Kartoffeln in 
die Güterwagen schaufeln lassen und die wir dann trotz Krieg und zwei- 
jähriger „Aushungerung" auf den Strassen Berlins noch heute mit 10 bis 
15 Pf. für das Pfund im Einzelverkauf erstehen können. Sie kennzeichnen 
den Obstbau, bei dem der Züchter alljährlich und besonders ernstlich nach 
reichen Ernten erwägt, ob er die Bäume nicht doch lieber unter den Bren- 
nereikessel oder in den Kachelofen wandern lässt! 




Abb. 1. Obstbäume an einer Landstrasse in derselben Gegend, aus der 

die folgenden Abbildungen stammen. 

Sie zeigt, wie nachteilig der freie Stand die Bäume beeinflusst. 



Zu 3: Bei der hohen Bedeutung, die die Arbeitslöhne für das geschäft- 
liche Ergebnis im Gartenbau besitzen, hat jeder Hinweis auf eine Erleichte- 
rung der Bodenbearbeitung von vornherein etwas Bestechendes. Allzuhoch 
ist die hier verheissene Ersparnis freilich nicht anzuschlagen, weil durch 
die vergrösserten Abstände naturgemäss die zu bearbeitende Fläche wächst, 
und zwar im Verhältnis der Geviertzahlen! Sind doch bei doppelter Pflanz- 
weite immer statt eines Morgens deren vier für eine gleiche Baumzahl 
zu bearbeiten! Bei Buschobstanlagen (und dem Buschbaum gehört bei 
uns die Zukunft!) sind ausserdem in jedem Falle gleich grosse Flächen mit 
der Hand zu bearbeiten, nämlich die im Bereich der Aeste liegenden. Aber 
auch für die' Zwischenstreifen kann von Erleichterungen nur gesprochen 
werden, wenn auf Unterfrüchte mehr oder weniger verzichtet wird. 

Mein Standpunkt ist auf selten der reinlichen Scheidung: „Unterfrüchte 
sind gut; keine (dauernden) Unterfrüchte sind besser!" Wenn demgegenüber 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



behauptet worden ist: von einer Rente aus dem Baumobst könne kaum die 
Rede sein; die Unterfrüchte müssten die Obstanlagen erhalten und verzinsen; 
während die Bäume nur dazu berufen wären, durch Aussicht auf Zufalls- 
gewinne ihre Besitzer zu narren, so sollte man die Versuche zur Förderung 
des Obstbaues füglich ganz einstellen! 

Wer aber aus Rücksichten auf die dauernde Beschäftigung seiner Arbeits- 
kräfte oder um des eigenen Bedarfs willen oder wegen der Wünsche seiner 
Kundschaft Obst und Gemüse bauen muss, tut nach meinem Dafürhalten 
besser, die Obstbäume so dicht als möglich zu setzen und dem Gemüse geson- 
derte Flächen zuzuweisen; er wird bei beiden nur Vorteile haben. Auch die 
Folgerung, dass bei dem Nebeneinander von Obst und Gemüse eins die Fehl- 




Abb. 2. Pflaumenbüsche in feuchtem Sandboden. 

Sorte: Königin Viktoria; tragen alljährlich buchstäblich zum Brechen voll, trotzdem 

sie in 2 m Entfernung zwischen hochstämmigen Apfel- und Pflaumenbäumen in 

böser Frostlage stehen. 

schlage beim anderen wettmacht, lasse ich nur sehr bedingt gelten. Erfriert 
nämlich die Baumblüte oder gar der junge Fruchtansatz, so ist es in weit- 
läufigen Anlagen fast regelmässig auch um die Erdbeeren, die ersten Bohnen 
und die Frühkartoffeln geschehen. Bis die Obstbäume den ihnen zugewiesenen 
Raum voll beanspruchen, wird natürlich dort, wo sich alles um den Erwerb 
und strenges Haushalten dreht, niemand die Freiflächen ungenutzt liegen 
lassen. • Hier handelt es sich jedoch um die Frage, ob es rätlich ist, Anlagen 
so zu schaffen, dass dauernd Platz für Unterfrüchte bleibt. 

Ehe ich mit Gegengründen anrücke, möchte ich zunächst der An- 
schauung entgegentreten, als ginge es dem Baum auf karg bemessenem Raum 
wie dem Vogel im Käfig. Es kann beiden trotz der Beschränkungen recht 
gut gehen! Ich erinnere nur an die senkrechten Schnurbäume, die mit Vor- 
teil auf 50—40 cm zusammengepflanzt werden, an die Birnspindeln, die bei 
2—1 m Abstand wundervolle Früchte und hohe Einnahmen bringen. 



8 Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



Gewiss muss auch der Obstbaum zum Ausleben entsprechenden Spielraum 
haben,und je nachSorte,Unterlage und Boden werden die Masse in der Pflanzweite 
schwanken müssen. Nur so viel steht fest, dass Sorten, die auch als Busch- 
bäume auf „Zwergunterlage" zum Ausleben (richtiger Austoben) gegenseitige 
Abstände von 6—10 m gebrauchen, in Erwerbsanlagen keine Daseinsberech- 
tigung haben, geschweige, dass man ihretwegen ganzen Anlagen solche 
Masse zugrunde legt. Solche Baumungeheuer bleiben gewöhnlich jahrzehnte- 
lang ohne Frucht, beanspruchen einen Platz, der für ein halbes Dutzend 
anderer Bäume hinreichend wäre, bleiben zeitlebens unsichere Zinszahler 
und können die Ausfälle durch ihre „Laubbaumzeit" nie wieder einbringen; 
dagegen können sie aber die Erträge ganzer Anlagen zu Fehlbeträgen her- 
unterdrücken. 

Für tunlichst enge Pflanzung der Obstbäume sprechen folgende Gründe: 

1. Enge Pflanzungen haben in sich selbst einen Frostschutz, der viel 
wirksamer ist als besondere Schutzpflanzungen. 

2. Nur bei geschlossenem Stande ist Aussicht auf Frostbekämpfung 
durch Reisigfeuer oder Heizvorrichtungen vorhanden. 

3. Der „Wurzelkampf" ist das sicherste Mittel, frühe Fruchtbarkeit 
zu erzwingen. 

4. Natürliche Niederschläge und künstliche Bewässerung werden in 
geschlossenen Pflanzungen gut ausgenutzt. 

5. Ein Zusammendrängen der Bäume auf Mindestmasse bringt bei 
grossen Anlagen erhebliche Ersparnisse an Löhnen (durch Ver- 
kürzung der Arbeitswege), Verkürzung der Rohrleitungen und Um- 
zäunungen und erleichterte Beaufsichtigung und Bewachung 
mit sich. 

6. Geschlossener Stand fördert die Ausbildung von Tafelfrüchten und 
sichert 

7. die heranreifende Baumernte gegen Sturmschäden. 

8. In der Nähe grosser Städte, die allein Absatzmöglichkeiten für Tafel- 
obst bieten, wo aber die Bebauung oft sprungweise um sich greift, 
rechtfertigen sich die Anlagekosten für grössere Obstgärten nur, 
wenn sie an eng gepflanzte, frühzeitig Ertrag bringende Bäume ge- 
wandt werden. 

Nur auf einige dieser Gründe kann ich hier näher eingehen. 
Zu 1: Dass die Fröste auf und an Freiflächen viel herzhafter zupacken 
als im geschlossenen Buschwerk, ist eine derartige Binsenweisheit, dass ein 
Eingehen gerade beim 1. Leitsatz überflüssig erscheinen könnte. Da aber die 
Fachzeitschriften bei der Beratung von Fragestellern, die sich mit Plänen 
für Obstanlagen tragen, dieser schlimmsten Geissei des deutschen Obstbaues 
viel zu wenig gedenken, möchte ich eine Auslassung von berufener Seite hier 
in die Erinnerung zurückrufen! Im Jahre 1914 wandte sich der Deutsche 
Pomologenverein gegen eine Tageszeitung, die seine Bestrebungen für 
Hebung der Mindestpreise für Obst recht missfällig beurteilt hatte, unter 
anderem mit folgenden Angaben: 

„Dem D. P. V. liegen Beweise dafür vor, dass tüchtige, fleissige Obst- 
züchter, die ihren Beruf gründlich kennen, nach Ausweis ihrer kaufmän- 
nischen Buchführung in den letzten sechs Jahren, in denen es in Deutsch- 
land nur eine ganze, eine halbe Obsternte und vier Fehljahre gab, aus 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



9 



ihren Obstanlagen bei aller ihrer Arbeit nicht nur keinen Reingewinn er- 
zielt, sondern bares Geld zugesetzt haben. Es ist unter diesen traurigen 
Umständen tatsächlich dahin gekommen, dass Obstzüchter und Landwirte 
sich mit dem Gedanken tragen, ihre Obstbäume, die Land, viele Arbeit 
und dementsprechende Kosten beanspruchen, abzuholzen und statt dessen 
andere Bodenkulturen zu betreiben." 
Ein Abdruck dieser Zeilen sollte von Amts wegen unter Glas und Rahmen 
in den Sitzungszimmern aller Ausschüsse für Kriegsbeschädigten-Fürsorge 
hängen! Er könnte vielen bitteren Enttäuschungen vorbeugen; denn die 




Abt. 3. 

Apfelspitzbaum, auf W ildling in Lehmboden. 

Sorte: Charhmowsky, Hjährig, nimmt bei i,lOm Höhe 

seitlich jetzt im Winter nur je 90 cm in Anspruch. 



Gründung einer Obstanlage ist immer ein gewagtes Unterfangen, besonders 
gefährlich deshalb, weil in 99 von 100 Fällen mit dem Zuschnitt bis an die 
äusserste Grenze der eigenen Barmittel gegangen wird. Uebernimmt ein 
Kriegsbeschädigter oder jemand, der aus anderem Anlass den Beruf 
wechselt, ein Ladengeschäft, so ist er spätest beim ersten Jahresabschluss 
darüber im klaren, ob der Betrieb lohnt oder nicht. Vermehrte Werbearbeit 
kann dann den Erfolg noch erzwingen; Einschränkungen können die Un- 
kosten verringern; ein Ortswechsel ist leicht auszuführen; vielleicht geht's 
an der nächsten Strassenecke schon besser; schlimmstenfalls sind Waren- 
bestand und Geschäftseinrichtung, wenn auch mit Verlust, wieder zu Geld 
zu machen. Wie anders bei einer missglückten Obstanlage! In ohnmäch- 



10 Zur Pflanzweite der Obstbäume. 

tigern Zuwarten verrinnt Jahr auf Jahr ohne Ertrag. Mühen und Kosten 
müssen trotzdem unvermindert immer erneut eingesetzt werden. Lange hält 
den Anfänger dabei die Hoffnung aufrecht, dass die Fehlschläge doch wohl 
nur durch aussergewöhnliche Häufung unglücklicher Zufälle eintraten; bis 
dann Lebensmut und wirtschaftliche Kraft um so hoffnungsloser zusammen- 
brechen. Wer wollte unsere Kriegsbeschädigten solchem Schicksal aussetzen? 

Wo mit dem Vorkommen harter Spätfröste alljährlich zu rechnen ist, 
sollten Pläne für Siedelungen, die ausschliesslich auf dem Ertrag des Obst- 
baues fussen, glatt unter den Tisch fallen! In den Weingebieten, an den 
Küsten und in sonst begünstigten Lagen sollte bei allen Einzelheiten, wie 
Höhenlage des Grundstücks, Schutzpflanzungen, Stellung der Gebäude. 
Sortenwahl und Pflanzweite, dem Frostschutz zuerst Rechnung getragen 
werden. Gerade weil es eine Binsenweisheit ist, dass Fröste und Stürme 
die ärgsten Feinde des Obstbaues sind, ist es so unbegreiflich, dass man sie 
immer wieder durch breite Freiflächen zwischen den Baumreihen geradezu 
in die Obstgärten lockt! Wenn die enge Pflanzung auch nur einen Schimmer 
von Hoffnung gibt, dass durch sie in je sechs Jahren nur einmal aus einer 
halben Ernte eine volle wird oder dass für ein Fehljahr eine halbe Ernte 
sichergestellt wird, so könnte schon dadurch unter Umständen die Wirtschaft- 
lichkeit einer Anlage gerettet werden. 

Eine geschlossene Obstpflanzung braucht deshalb durchaus kein Dickicht 
zu werden; sie kann Steige zwischen den Bäumen freihalten, die für die Be- 
wegung von Leitern, Dungkarren u. dgl. völlig ausreichen. Vergegenwärtigt 
man sich nämlich, dass die Maifröste nur selten mit Wind gepaart auftreten, 
dass vielmehr die stillen, sternklaren Nächte die gefährlichsten sind, weil 
weniger ein Vordringen kalter Luftmassen als die ungehinderte Ausstrah- 
lung gegen den Weltraum die Ursachen der „kalten Tage" sind, so muss es 
einleuchten, dass auch lichtes Laubwerk genügen kann, Frostwirkungen aus- 
zuschliessen, weil es die Bodenwärme vor Ausstrahlung schützt. 

Im Vorgesagten wurden nur die Schädigungen der Blüte und des jungen 
Fruchtansatzes ins Auge gefasst. Naturgemäss werden aber auch die 
Wirkungen ungewöhnlich starker Winterkälte durch geschlossene Pflanzung 
erheblich gemildert. Absterben ganzer Bäume durch Erfrieren an der Ver- 
edelungsstelle bei Pflaumen und Birnen, Frostrisse und Frostplatten kommen 
in engem Schluss kaum vor, weil das todbringende rasche Auftauen der 
gefrorenen Rinde durch die Sonne nicht eintreten kann; denn in den Morgen- 
stunden wandern die Schatten des eigenen Geästes und der Nachbarbäume 
fortgesetzt über die vereiste Rinde. 

Ferner ist von Wichtigkeit, dass bei engem Stande Austrieb und Blüte 
durch die Beschattung des Bodens hinausgeschoben werden. Wenn eine 
Verspätung der Blütezeit auch nicht immer in günstigem Sinne wirkt, so ist 
dies doch meist der Fall. 

Das Jahr 1914 konnte über eine andere günstige Wirkung der engen 
Pflanzung den Frösten gegenüber belehren. Hier, östlich von Berlin, traf 
eine bitterkalte Mainacht die gerade voll erblühten Apfelbäume. Unter- 
suchungen der Blüten am nächsten Morgen Hessen gar keine Hoffnung. 
Blüte für Blüte zeigte erst glasige, darauf schwarze Griffel. Trotzdem wurde 
in den so betroffenen Gärten, wenn sie geschlossen bepflanzt waren, im Herbst 
eine Apfelernte geborgen, die als „gut-mittel" zu bezeichnen war. Es ist 
das nur so zu erklären, dass bei dichtstehenden Bäumen das Erblühen nicht 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



11 



gleichzeitig erfolgt. Während an Spalieren und Formobstbäumen, wo der 
Schnitt die Saftzufuhr peinlich regelt, und bei Feldobstbäumen, wo der freie 
Stand jeden Fruchtzweig gleich begünstigt, alle Knospen wie auf einen Schlag 
erblühen, sind hier unter den Knospen stets viele Nachzügler, die „im Druck" 
standen. Sie kommen in solchen Jahren zur Geltung. 

Zu Leitsatz 3: Die Auswertung der Versuche unserer Hochschulen zeigt 
immer deutlicher, dass das Einsetzen der Fruchtbarkeit bei Obstbäumen 
nicht durch Zuführung von Nährstoffen aller oder besonderer Art beschleu- 




Abb. 4. 

Apfelhalbstamm auf Wildling in Lehmboden. 

Sorte: Wintergoldparmäne, ISjährig; nimmt bei 3,40m 

Höhe seitlich etwa 2"o m in Anspruch und wird sich 

trotz Pflanzung auf 3''2 m mit seinen Nachbarn nie 

berühren. 

nigt werden kann. Sie bestätigt im Gegenteil die uralte gärtnerische Er- 
fahrung, dass unwillige Blüher nur durch eine Hungerkur zum Blühen ge- 
zwungen werden können (Zierpflanzen setzt man z. B. dazu in winzige Töpfe 
mit magerster Erde). Erst dadurch wird in ihnen jene Säftemischung ein- 
geleitet, die ein Beharren im „Nur-Wachsen" physiologisch unmöglich macht. 
Bei den baumförmigen Holzpflanzen tritt dieser Zustand ordnungsgemäss 
erst ein, wenn das Wurzelwerk, dessen Ausbreitung durch Rückwirkungen 
auf die zunehmende Länge der Leitungsbahnen beschränkt ist, sich dieser 
Grenze nähert. Durch widernatürliche Verhältnisse lässt sich dagegen 
die Ausbreitung der Wurzeln und damit der Eintritt der Blühbarkeit auch 
bei Bäumen leicht beeinflussen, z. B. durch Begrenzung der Erdmenge 



12 Zur Pflanzweite der Obstbäume. 

(Topfobstbäume), durch schwachwurzelnde Unterlagen, durch Wurzelschnitt 
und durch Umpflanzung. Ganz ähnlich beeinflussen Nachbarpflanzen, die 
ihrerseits bestrebt sind, sich den Boden nutzbar zu machen, die Säfte- 
mischung. Dieser „Wurzelkampf" ist besonders einschneidend, wenn er 
zwischen Pflanzen derselben Art oder gar derselben Sorte Platz greift. Es 
gelingt dadurch z. B., den Götterbaum (Ailantus glandulosa), der als Zier- 
baum häufig Verwendung findet, 10—15 m hoch wird und naturgemäss erst 
in höherem Alter blüht, dahin zu bringen, dass er schon als einjährige 
Pflanze im Saatbeet blüht. 

Da jede Pflanzenart dem Boden die Nährstoffe in besonderen Mengen- 
verhältnissen entzieht, ist es ganz natürlich, dass die Einwirkungen art- 
fremder Nachbarn auf die Blühbarkeit ohne grossen Einfluss sind. Solche 
Nachbarschaft kann unter Umständen empfindlichen Mangel an notwendigen 
Nährstoffen (besonders an Wasser) herbeiführen, so fühlbar, dass Siechtum 
und Absterben die Folgen sind, aber vorzeitiges Blühen erzeugt sie selten. 
Daraus erklärt sich auch, dass in solchen Obstgärten, wo bei weitem Stande 
der Bäume dauernd mit Unterfrüchten gewirtschaftet wird, die Fruchtbarkeit 
der Bäume erfahrungsgemäss besonders spät einsetzt. Die starken Düngun- 
gen locken die Wurzeln immer weiter und regen einseitig den Holzwuchs an. 
Nun ist der Verfasser durchaus nicht blind gegen die Nachteile, die 
eine allzu enge Pflanzung im Gefolge haben kann. Uebertreibungen sind ja 
nach jeder Richtung hin vom Uebel. Leider lassen sich feste Masszahlen 
nicht geben, dazu wechseln Triebkraft des Bodens, Niederschlagsverhältnisse 
und Sorteneigentümlichkeiten in zu weiten Grenzen. Um Missgriffen vor- 
zubeugen, gibt es nur ein Mittel: man prüfe die Wuchsverhältnisse der 
Sorten (bei Berücksichtigung der Unterlagen!) in möglichster Nähe der 
geplanten Neuanlage. Von Apfelbäumen werden sich solche Sorten, die 
ihre Ausdehnung vorwiegend in der Höhe suchen (Goldparmäne, s. Abb. 4, 
Charlamowsky, s. Abb. 3, Danziger Kantapfel u. a.), bei 3 m Abstand als 
Buschbäume kaum jemals berühren. Früh- und reichtragende Pflaumen 
und Birnen haben auf leichtem Boden an 2 m gegenseitigem Abstand vollauf 
genug (s. Abb. 2). 

Bei Kernobstbäumen ist (entgegen der landläufigen Ansicht!) die Gefahr 
am geringsten, falls sie nur wirklich früh- und reichtragend sind. Stellt sich 
nämlich nach Jahren heraus, dass sie mit zunehmendem Alter (mehr durch 
die Ausspreizung in fruchtschwerem Zustand als durch Holzzuwachs!) sich 
beengen, so ist es bei ihnen auch an der Zeit, einen kräftigen Rückschnitt bis 
ins alte Holz vorzunehm.en. Sie verlangen sogar eine solche Verjüngung, 
sollen sie sich nicht ersthöpfen. 

Beim Steinobst verbietet sich ein scharfer Rückschnitt wegen der Gummi- 
flussgefahr. Trotzdem rate ich auch beim Steinobst (Süsskirschen aus- 
genommen) zu tunlichst enger Pflanzung. Pfirsichbüsche lichten sich selbst 
mit zunehmendem Alter durch das unvermeidliche Abdorren ganzer Aeste 
mehr aus, als uns lieb ist. Demgegenüber hat die Schattenmorelle auf gutem 
Boden und bei guter Pflege die Eigentümlichkeit, trotz regelmässiger 
und reicher Ernten fortgesetzt weiter ins Holz zu gehen. Hier muss zunächst 
durch Auslichten und endlich durch Abtrieb ganzer Reihen Raum geschaffen 
werden (s. Abb. 5). Gerade die Schattenmorelle ist aber für die gegenseitige 
Deckung im geschlossenen Stande so überaus dankbar, dass man getrost von 



Zur Pflanzweite der Obstbäume. 



13 



Anfang an mit späterer Abholzung des halben Bestandes rechnen kann, und 
zwar auf der Gewinnseite! 

Am besten entsprechen wir dem Raumbedürfnis und den Wirkungen des 
Wurzelkampfes, wenn wir die einzelnen Obstgattungen, und bei diesen wieder 
die Bäume einer Sorte, zusammenpflanzen. Das vielgerühmte Durchein- 
anderpflanzen von Aepfeln und Pflaumen, Birnen und Kirschen ist zu ver- 
werfen. Was zu seiner Befürwortung angeführt wird, dass verschiedene 
Kronenumfänge sich weniger behindern, dass die Wurzeln sich nicht so 
feind sind wie bei gleichartigen Bäumen, das zeitigt Nachteile statt Nutzen. 




Abb. 5. Kitschenpflanzung auf einem „baureifen^'' Vorortgrundstück, 

Lehmboden; 10 jährig. 

Sorte: Schattenmorelle; hat ausser Anlage- und Unterhaltungskosten berets den 

Grundstückspreis abgetragen. Im Herbst 1914 wurde durch Abholzen jeder zweiten 

Schrägzeile so gelichtet, dass die Bäume jetzt auf 5' ., m Abstand stehen. In der 

Mitte zeigt ein einzelner Baum die frühere Pflanzweite noch an. 



Die beste Befürwortung von Ratschlägen bilden wirtschaftliche Erfolge, 
vorausgesetzt, dass sie unter gleichen Verhältnissen erwuchsen. Wie steht's 
nun hüben, wie drüben? 

Die Mehrzahl der mir bekannten grösseren Obstanlagen im norddeut- 
schen Binnenland ist so gut wie ertraglos, weil ihren Besitzern oder deren 
Beratern bei der Anlage die Obstfluren Süddeutschlands oder Böhmens als 
Muster vorschwebten; die meisten dieser Pflanzungen sind bereits mehrmals 
verkracht. Wo sich ältere weitläufige Obstanlagen bei uns erhalten haben, 
da stehen sie gewöhnlich in Verbindung mit Lehr- oder Heilanstalten, die 
ihre wechselvollen Erträge unmittelbar verwerten und denen sie zugleich als 
Parkanlagen dienen. Ein Schulbeispiel bietet die Heilanstalt „Schweizerhof" 
zwischen Zehlendorf und Schönow bei Berlin. Ihr gärtnerischer Leiter, 



14 Gärtnerische Winterschulen. 



Herr Obergärtner Kühl, hat in der „Gartenflora" 1914, Heft 21/22, über die 
Erträge berichtet. Es sind im „Schweizerhof" etwa 1000 hoch- und halb- 
stämmige Obstbäume (meist Aepfel) in 20 m voneinander entfernten Reihen 
mit 12 m gegenseitigem Abstand gepflanzt. Die Gesamtanlage ist gegen- 
wärtig etwa 60 Jahre alt, also für Hochstämme im günstigsten Alter; sie ist 
durch Parkstreifen und Hecken in regelmässige Vierecke gegliedert; an 
Pflege und Dünger wird nicht gespart. Trotzdem errechnet der Leiter nach 
gewissenhaften Buchungen aus den letzten 18 Jahren nur einen Durch- 
schnittsertrag von 3,64 Mark für den Baum, wohl zu beachten: keinen Rein- 
ertrag, sondern Verzinsung des Bodens und der Anlagekosten, laufende 
Kosten der Bodenbearbeitung, Düngung, Schädlingsbekämpfung und Ernte, 
und die glatten Fehljahre der ersten Jugend bleiben ohne Ansatz! Als Ur- 
sachen des betrüblichen Ergebnisses bezeichnet Herr Kühl, neben Fehlern in 
der Sortenwahl, Fröste und Stürme! 

Wo dagegen, Inseln im weiten Meer vergleichbar, bei uns im norddeut- 
schen Binnenlande alteingesessener Obstbau angetroffen wird oder wo Neu- 
anlagen gut einschlugen, da handelt es sich erstens stets um Gegenden, die 
von der Natur begünstigt sind, und zweitens wird dort der Obstbau bezüglich 
der Pflanzweite so betrieben, dass die Anlagen für den zünftigen Pomologen 
„mit Bäumen vollgepfropft" sind. 



Gärtnerische Winterschtilen. 

Von H. R. Jung, städtischer Obergarteninspektor, Köln a. Rh. 

Mehrfach hat bereits der Verband Deutscher Privatgärtner, so u. a. in 
längeren Ausführungen in der Sitzung des „Reichsverbandes für den 
deutschen Gartenbau" auf dem deutschen Gärtnertag zu Breslau 1913, auf 
die Unzulänglichkeit der Ausbildung des heranwachsenden Gärtnerstandes 
hingewiesen. Immer wieder wurde betont, dass für den Ausbau der höheren 
staatlichen Gärtnerlehranstalten seit Jahren bedeutende Mittel aufgewendet 
worden sind, während für niedere gärtnerische Bildungsanstalten, denen 
die Ausbildung des eigentlichen Gärtnerstandes obliegt, im Gegensatz zu 
anderen Ländern vom Staate so viel wie nichts geschehen ist. 

Andererseits wurde dankend anerkannt, dass seit einigen Jahren eine 
Anzahl deutscher Städte unter Aufwendung erheblicher Mittel gärtnerische 
Fachklassen an ihren gewerblichen Fortbildungsschulen eingeführt und somit 
dem Gärtnerstand die gleiche Fachausbildung wie dem Handwerk oder 
anderen Gewerbetreibenden zuteil werden lässt. 

Die Lösung des Bestrebens nach einer besseren Berufsausbildung ist eng 
mit der gesetzlichen Regelung des gärtnerischen Lehrlingswesens 
verbunden, zwei Tagesfragen, deren Erledigung im kommenden Frieden 
unbedingt energisch gefördert werden muss. Es muss, um unseren grosse 
volkswirtschaftliche Werte produzierenden Handelsgärtnereien ein tüchtiges, 
ebenso fachlich praktisches als auch dem heutigen Fortschritt im Gartenbau 
mit genügend theoretischer Ausbildung ausgestattetes Gärtnermaterial zu 
erhalten, ein weit grösserer Wert auf dessen fachliche Ausbildung gelegt 
werden. Der Gärtner muss, wenn er das Wie und Warum bei den ungezählten 
praktischen Handgriffen, die er in gewisser Zeit auszuführen hat, erkennen, 
und, abgesehen von einer guten allgemeinen Vorbildung, vor allem natur- 



Gärtnerische Winterschulen. 



15 



wissenschaftliche Kenntnisse sich aneignen. Die Kenntnisse des Baues und 
der Lebensverrichtungen der Pflanze, des Bodens und seiner Bestandteile, der 
chemischen und chemisch-physiologischen Vorgänge im Boden, die Kenntnis 
der Düngemittel, deren Bestandteile und ihr Verhalten zum Boden und zur 
Pflanze sind Dinge, die dem Gärtner unter den heutigen Verhältnissen neben 
den Kenntnissen auf wirtschaftlichem Gebiete nicht fehlen dürfen. Besonders 
das wirtschaftliche Gebiet mit seinen in fortwährender Steigerung begriffenen 
Ansprüchen an die Leistungsfähigkeit des Einzelbetriebes, die vermehrte 
Konkurrenz, verbunden mit erhöhten Betriebskosten und der Notwendigkeit 
vermehrter Absatzgebiete, zwingen den Gärtner im Daseinskampf zur Ein- 
führung einer besseren kaufmännischen Betriebseinrich- 
tung; denn nur wer kaufmännisch zu rechnen versteht, kann heute sein 
Geschäft erhalten. 

Mit all diesen Kenntnissen sieht es aber bei der Mehrzahl des gärt- 
nerischen Nachwuchses sehr, sehr mangelhaft aus, — weil die Gärtnerei 
sich zunächst mit einem wenig erstklassigen Lehrlingsmaterial behilft, der 
Lehrling sodann in erster Linie als billige Arbeitskraft erscheint und ausser 
rein mechanischen Handgriffen und einigen wenig Kenntnisse erfordernden 
Berufsarbeiten nur eine ganz geringe fachlich-theoretische Ausbildung erhält, 
weil ihm aus den verschiedensten Gründen keine bessere geboten werden 
iiann. Bei einer solchen Lehrzeit, deren Ausbildung weit hinter derjenigen 
des Handwerkers (man denke nur an Lehrlings- und Gesellenprüfung, 
Gesellenstück, Meisterprüfung) zurücksteht, werden die Klagen über 
unbrauchbares Personal seitens des Dienstgebers nie verstummen; denn wer 
nichts gibt, kann auch nichts verlangen, und wer nicht gesät hat, kann auch 
nicht ernten. Anderenteils muss aber auch erwähnt werden, dass das Streben 
nach fachlicher Weiterbildung im heutigen gärtnerischen Nachwuchs wenig 
hervortritt. Nach verbrachter dreijähriger Lehrzeit erachtet sich der junge 
Gehilfe in allen Fächern des Gartenbaues und der Gartenkunst als voll- 
kommen ausgebildet. Man kann es ihm gar nicht verargen, denn viele soge- 
nannte Lehrlingsbildungsstätten erkennen dies in dem Lehrzeugnis schriftlich 
an. Wenn der junge Gehilfe nun darauf ausgeht, seinem Prinzipal begreiflich zu 
machen, was er laut Lohntarif zu verlangen hat, so ist auch dieses Begehren 
Derechtigt; jede Arbeit ist ihres Lohnes wert, und es steht nirgends verbrieft, 
dass der Gärtnergehilfe schlechter bezahlt sein soll als jeder andere Hand- 
werker, der in seinem Fache wirklich Gutes leistet. 

Was die Leistungen betrifft, mögen sie sein wie sie wollen, Unterschiede 
darin wird es immer geben, solange es Gehilfen gibt, schliesslich bleibt dem 
Dienstgeber immer freie Hand — man kann aber von einem Gehilfen nicht 
verlangen, dass er ein guter Kultivateur, vorzüglicher Pflanzenkenner, ein 
tüchtiger Verkäufer, im Verkehr mit dem Publikum gewandt, kaufmännisch 
vorgebildet in Bureauarbeiten usw. ist, dass er dazu noch den Prinzipal 
in jeder Weise im Geschäft vertreten kann — wenn er keine tüchtige Lehrzeit 
durchgemacht hat und ihm die weitere fachliche Berufsausbildung in den 
allernotwendigsten Fächern unmöglich gewesen ist. 

Seit dem Jahre 1913 besitzen wir die Gärtnereiausschüsse 
bei den Landwirtschaftskammern; bei diesen sind bis auf 
weiteres die Wünsche der deutschen Gärtnerschaft zu Gehör zu bringen. Die 
Landwirtschaftskammern haben bekanntlich in ihren Bezirken seit Jahren 
landwirtschaftliche Winterschulen eingerichtet, die eine segensreiche 



16 Gärtnerische Winterschulen. 



Tätigkeit bisher entfaltet haben. Nicht allzuschwer dürfte es sein, durch 
Angliederung von gärtnerischen Winterschulen an die landwirtschaft- 
lichen Winterschulen unseren heranwachsenden Gärtnern die zeitgemäss not- 
wendigen Fachkenntnisse zu vermitteln. Eine gärtnerische Winterschule 
gestattet dem minderbemittelten Gärtner, in einem Winterhalbjahr sich ohne 
besonders hohen Kostenaufwand theoretische Kenntnisse zu erwerben, deren 
Erreichung ihm bisher verschlossen war. Gärtnersöhne, zumal aus 
kleineren Betrieben, die in der Sommersaison im väterlichen Geschäft unab- 
kömmlich sind, Gehilfen, die sich ein kleines Kapital erspart haben, und so 
mancher, der Streben zur Berufsweiterbildung in sich spürt, wird diese 
Gelegenheit zur Vervollkommnung seines Wissens mit Freuden ergreifen. 
Die Angliederung der gärtnerischen Winterschule an eine landwirtschaft- 
liche Winterschule wird für den Unterricht wesentliche Vorteile bringen, 
weil Lehrmittelsammlungen, chemisches und physikalisches Laboratorium, 
Versuchsfelder und anderes zur Verfügung stehen und Gelegenheit zu täglich 
neuem Lernen bieten. 

Bei Einrichtung der gärtnerischen Winterschule müssen nachstehende 
Grundsätze massgebend sein: 

1. Dem Bedürfnis entsprechend müssten in den Bezirken der Land- 
wirtschaftskammern im Anschluss an die landwirtschaftlichen 
Winterschulen auch gärtnerische Winterschulen errichtet werden. 

2. Zuschuss der Landwirtschaftskammer und des Staates an unbe- 
mittelte, strebsame junge Gärtner zum Besuch der Schule. 

3. Der Unterrichtskursus ist auf die Dauer von 43^ Monaten zu be- 
messen, und zwar vom 1. Oktober bis 15. Februar oder vom 
15. Oktober bis 1. März. 

4. Zum Schulbesuch ist der Nachweis einer dreijährigen Lehrzeit 
durch das Lehrzeugnis erforderlich. Der Schulbesuch beginnt mit 
dem 18. Lebensjahre (und darüber hinaus). 

5. Anmeldungen zum Schulbesuch unterliegen den speziellen Auf- 
nahmebedingungen. 

6. Praktische Arbeiten werden nur so weit ausgeführt, als sie zur 
Unterstützung und Veranschaulichung des Unterrichts erforder- 
lich sind. 

7. Nach dem Besuch des 4>2 Monate umfassenden Unterrichts hat der 
Schüler sich einer Prüfung zu unterziehen und erhält hierauf ein 
Zeugnis über Führung und Leistungen. 

Die Schule muss mit ihrem Lehrplan sich demjenigen der Landwirt- 
schaftsschule angliedern, um die Lehrkräfte beiderseits verwenden zu können. 
Im Lehrplan sollen allgemeine Bildungsfächer, wie deutsche Sprache, 
Rechnen, Buchführung und gärtnerische Geschäftskunde besonders betont 
werden, weil wir immerhin noch mit Schülern rechnen müssen, die eine 
gärtnerische Fachklasse der Fortbildungsschule nicht besucht haben. Nach 
dem Stundenplan würde der theoretische Unterricht wöchentlich 34 Lehr- 
slunden umfassen. Hierzu kommen noch wöchentlich 4 Stunden für Exkur- 
sionen und praktischen Anschauungsunterricht und 4 Stunden, vorbehalten 
für Spezialkurse am Samstag nachmittag. 



Gärtnerische Winterschulen. 



17 



Es entfallen somit wöchentlich 

6 Lehrstunden auf Deutsche Sprache, 

2 „ „ Rechnen und Raumlehre, 

2 „ „ Botanik, 

6 „ „ Gärtnerischer Pflanzenbau, 

2 „ „ Obstbau, 

2 „ „ Gemüsebau, 

3 „ „ Allgemeiner Gartenbau und Düngerlehre, 
2 „ „ Gehölzkunde und Gehölzverwertung, 

Physik, 

Chemie 

Gärtnerische Betriebslehre, 

Gewächshausbau, 

Feldmessen und Nivellieren, 

Pflanzenkrankheiten, 

Gärtnerische Buchführung, 

Landschaftsgärtnerei, 

Zeichnen. 

In diesem kurz zusammengefassten Lehrplan soll dem jungen Gärtner 
für seine spätere praktische Erwerbstätigkeit eine den Forderungen der Neu- 
zeit entsprechende Ausbildungsgrundlage gegeben werden; die Schule soll 
einen dem allgemeinen Gartenbau wirklich entsprechenden, dem Schüler- 
material angepassten Fachunterricht bieten. Es wäre viel zu weitgehend, 
auf der Winterschule Gartenkunst, das gärtnerische Spezialzeichnen, 
Botanik usw. in erschöpfender Form lehren zu wollen; es genügen die ein- 
heitlichen Grundregeln, kurz und sachlich in ihrer Beziehung zur Theorie 
und Praxis dargelegt. „Wenig aber gut" sei der Wahlspruch für die Lehrer, 
denn es ist bekanntlich ein geringes, aber bestimmtes Wissen in der Lebens- 
praxis weit nützlicher als die Viel- und Halbwisserei, die besonders im Gärt- 
nerstand viel zur Verbreitung des leidigen Künstlerhochmuts beiträgt. Neben 
dem Lehrgang muss selbstverständlich ein gut ausgebildeter Anschauungs- 
unterricht einhergehen, der durch Exkursionen und Besichtigungen in Gärt- 
nereibetrieben, Obstplantagen, öffentlichen Anlagen usw. zu unterstützen ist. 
Die Lehrpläne der Winterschule müssten im Lande einheitlich gehalten sein, 
damit den Schülern auch bei Wohnungswechsel der weiterlaufende Lehrstoff 
geboten wird. 

Fragen wir uns noch einmal nach den Gründen, aus denen wir die Ein- 
richtung der Winterschulen erstreben, so ist es die Erkenntnis, dass unsere 
Lehrlingsausbildung längst nicht mehr den Anforderungen der Zeit ent- 
spricht. Immer mehr verwischen sich durch die geringwertige Auswahl 
und Ausbildung der Lehrlinge die Unterschiede zwischen Gärtner und 
Gartenarbeiter; diese unwillkürlich eintretende Gleichstellung unter- 
gräbt jedoch das Standesbewusstsein und die Standesehre, wodurch der 
Gartenbau als Berufsstand an Ansehen empfindlich geschädigt wird. Eine 
wesentliche reinliche Scheidung zwischen Gärtner und Gartenarbeiter wird 
erst die so wichtige und unbedingt notwendige gesetzliche Regelung des gärt- 
nerischen Lehrlingswesens bringen. Eine bessere fachliclie Ausbildung in 
unserem Berufe wieder zu erwecken und diese auch dem minderbemittelten 
fähigen, strebsamen Manne zu ermöglichen, um ihm den Weg zu besserer Exi- 
stenz zu erleichtern, istEhrenpflicht des Standes und seiner berufenen Vertreter. 



18 



Gärtnerische Winterschulen. 



Stundenplan der gärtnerischen Winterschtcle 



für die Zeit vom bis 



19 





Montag 


Dienstag 


Mittwoch 


Donners- 
tag 


Freitag 


Samstag 




8-9 


Deutsche 
Sprache 


Physik 


Deutsche 
Sprache 


AIlg.Garten- 
bau-,Boden- 
u. Dünger- 
lehre 


Deutsche 
Sprache 


Allgem. 
Gartenbau 
u. Dünger- 
lehre 




1 

1 Deutsche 
^~'" 1 Sprache 

! 


Chemie 


Deutsche 
Sprache 


Obstbau 


Deutsche 
Sprache 


Obstbau 




10—11 


Botanik 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 


Rechnen 

und 
Raumlehre 


Gemüse- 
bau 


Pflanzen- 
krank- 
heiten 


jGemüse- 
bau 




11 — 12 


Rechnen 

und 
Raumlehre 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 


Gärtne- 
rische 
Buch- 
führung 


Botanik 


Landsch.- 
Gärtnerei 


Gärtne- 
rische 
Betriebs- 
lehre 




2-3 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 


Gärtne- 
risches 
Zeichnen 


G 
<U 
öJO 

c 

u 

<u 
OQ 

TJ 

C 
3 

C 
<D 

C 

_o 

w 

u, 
3 

ä 


Gewächs- 
hausbau 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 


(/) 

u 

a 

CS 

N 
(U 

o. 

C/) 




3-4 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 


Gehölz- 
kunde u, 
Gehölz- 
verwertung 


Feld- 
messen u. 
Nivellieren 


Gärtne- 
rischer 
Pflanzen- 
bau 




4-5 


Allgem. Gartenbau-, 
Boden- und 

Düngerlehre 

1 

! 




Gehölz- 
kunde u. 
Gehölz- 
verwertung 




5-6 


t> 











Ergebnisse der Kriegskulturen im- Palmengatten. 19 

Ergebnisse der Kriegskttlttiren im Palmengarten. 

Von Landes-Oekonomierat Siebert, Frankfurt a. Main. 
(Hierzu Abb. 6 und 7.) 

Mit Beginn der Kriegszeit hat die Verwaltung des Palmengartens es 
sich angelegen sein lassen, eine praktische Betätigung auf dem Gebiete der 
Kriegshilfe in der MC^eise mit auszuüben, dass sie einen grösseren Teil ihrer 
sonst der Blumen- und Pflanzenzucht dienenden Kulturländereien dem Nutz- 
gartenbau erschloss und somit schon in den ersten Kriegsmonaten in der 
willkommenen Lage war, viele Lazarette mit nützlichen Dingen versehen zu 
können. In richtiger Erkenntnis dieses Zweckmässigkeitsgedankens und 
namentlich im Hinblick darauf, dass der Krieg möglicherweise doch länger 
dauern könnte, wurde die Absicht einer erweiterten Mithilfe in das Jahr 1915 
hinübergeleitet und jedes noch freizumachende Stückchen Land, ja selbst 
Gewächshäuser und Mistbeetanlagen, dem Gemüse- und Fruchtbau dienst- 
bar gemacht. 

Aber es sollte sich von vornherein nicht allein darum handeln, die an 
und für sich ausgedehnte und vorzügliche Gemüseerzeugung im Frankfurter 
Gebiet vermehren zu helfen. Vielmehr sollten im Palmengarten mit seiner 
grossen Besucherzahl durch den Anbau von Nahrungsmitteln Muster- 
beispiele geboten werden, die gerade in der Grossstadt sich als ein Be- 
dürfnis herausgestellt haben. Und nicht nur die minderbemittelte Bevölke- 
rung und die Angehörigen des Mittelstandes, sondern alle Kreise begrüssten 
eine solche Betätigung als etwas Begehrenswertes und Selbstverständliches,, 
so dass die einst gewohnte Blumenliebe selbst bei den ausgesprochensten 
Blumenfreunden gern dem materiellen Gartenbau zugewendet wurde. 
Dazu kam die andauernde Steigerung der Lebensmittelpreise, die dem 
Drange nach der selbstbebauten Scholle mächtigen Vorschub leistete, wo- 
durch die Nachfrage nach Kleingärten, ja nach den einfachsten Pflanz- 
stücken und Eisenbahndämmen wie auch nach einigermassen freiliegenden 
Waldparzellen ungemein gestiegen ist. So konnten Vertreter aller Berufs- 
klassen unter Mitwirkung von Staat un^ Stadt und wohlgesinnten Körper- 
schaften ein Stück Land beackern und bebauen, auf dem sie einen, wenn auch 
nur kleinen Teil ihres Lebensunterhaltes erzielen konnten. 

Neben den angedeuteten Ausstellungsobjekten sind aber auch Ver- 
gleichs- und Zuchtversuche angestellt, Handelssorten 
auf ihre Echtheit geprüft und Beobachtungen über Neu- 
einführungen gemacht worden. Diese Aufgabe verlangt eine ge- 
wissenhafte Durchführung unter Berücksichtigung von Boden, Lage und 
Düngung, zweckentsprechender Entfernung in Saat und Pflanzung u. a. m. 
Für den allgemeinen Anbau sind deshalb auch nur ganz erprobte Sorten zu 
verwenden, bei denen wirklich gute Eigenschaften bereits festgestellt wor- 
den sind. 

Wie haben nun diese ganzen Voraussetzungen gewirkt und welchen 
Nutzen haben sie in der breiten Volksmasse gestiftet? 

Da ist zunächst anzuerkennen, dass die gesamte Tages- und Fachpresse 
jede brauchbare Mitarbeit auf dem weitverzweigten und schwierigen Gebiet 
unserer Volksernährung auf das weitgehendste unterstützt hat. Ihr ist es 
also vornehmlich zuzuschreiben, dass gesunde Anregungen rechtzeitige und 



20 Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmengarten. 

vielseitige Verbreitung gefunden haben und massgebenden Ortes greifbare 
Förderung fanden. 

Wenn ich nun aus unserer Erfahrung über die gewonnenen Erfolge be- 
richte, so muss ich wohl oder übel mit derjenigen Erdfrucht beginnen, die 
uns tatsächlich immer noch am nächsten steht, der Kartoffel. Denn 
ohne sie wäre unser Ernährungssystem gar nicht durchzuführen. Bildet doch 
die Kartoffel- und Gemüsefrage von Kriegsbeginn an eine ständige Rubrik 
in allen Tageszeitungen; ja sie hat sich zu einer allgemeinen Lebens- und 
Existenzfrage für Mensch und Tier herausgebildet. Daher fand auch die 
im Herbst dieses Jahres im Palmengarten veranstaltete Ausstellung eine so 
grosse Beachtung in Liebhaber- wie in landwirtschaftlichen Kreisen, weil 
sie Ergebnisse von praktischem und wissenschaftlichem Werte zeitigte, wie 
das Professor Dr. K 1 e b e rg e r- dessen in der „Illustrierten Landwirt- 
schaftlichen Zeitung" treffend entwickelt hat. Besonders gross waren die 
Erfolge, die die Anzucht von Kartoffeln aus Stecklingen gebracht hat. 
Die Bedeutung dieser Massnahmen liegt nicht allein in der ganz riesigen Er- 
sparnis an Saatgut, sondern auch in der Verwendung dieses Verfahrens für 
Züchtungszwecke. Früchte von 500—600 Gramm waren bei dieser erfolg- 
reichen Methode nichts Seltenes; ich bin fest überzeugt, dass wir es hier mit 
einer volkswirtschaftlichen Sache von grosser Tragweite zu tun haben. Die 
Untersuchung hat ergeben, dass die von den Stecklingen erzielten Früchte 
denselben Gehalt an Stärkemehl haben wie die von Knollen geernteten. 

Auch auf die Düngungsversuche des agrikulturchemischen Labora- 
toriums der Landes-Universität Giessen muss hingewiesen werden, welche 
die Wirkung der Düngung mit Stallmist bzw. Kunstdünger auf Grösse, Er- 
trag und Stärkegehalt zeigten. Dass man aber auch oft ohne Düngung aus- 
kommen kann, bewiesen die auf jungfräulichen, gut gelockerten und sorg- 
fältigst bearbeiteten Böden geernteten Riesenkartoffeln, die ein Gewicht von 
etwa 2 Kilogramm aufwiesen und geradezu eine Sehenswürdigkeit waren. 

Es wird von Interesse sein zu erfahren, welche von den 150 ausgestellten 
Sorten am häufigsten vertreten waren. Dazu gehörten: Augusta Victoria 
(spät), Blaue Sechswochen (früh), Blaue Odenwälder (spät), Casseler Salat- 
hörnchen (mittelfrüh), Deodara (spät), Ella (mittelfrüh), Frührosen (früh), 
Fürstenkrone (mittelfrüh), Industrie (spät), Kaiserkrone (früh), Mauskartoffel 
(mittelfrüh), Paulsens Juli (früh), Royal Kidney (früh), Tannenzapfen (mittel- 
früh), Up to date (mittelspät), Vater Rhein (spät), Weltwunder (spät). 

Eine zweite stark begehrte Frucht, die fast das ganze Jahr hindurch in 
frischem, eingekochtem oder ausgereiftem Zustande in sehr bemerkenswerter 
Weise an der allgemeinen Ernährung beteiligt ist, ist die Bohne. An- 
gepflanzt waren die dicke, Puff- oder Buffbohne, die Busch- und die Stangen- 
bohne. Die erstere gibt auch ein feines Mehl, das mit fast 40 vom Hundert 
Stärkegehalt sehr wohl, mit Weizen- und Roggenmehl vermischt, zu nähren- 
dem Brot verbacken werden kann. Die Buffbohne ist sehr blütenreich und 
gibt den Bienen reichlich Nahrung. Die Busch- und Stangenbohnen sind ein 
ausserordentlich wertvolles Gemüse, die ersteren stellen einen etwas ge- 
ringeren Anspruch an den Boden, immerhin muss die Lage für beide warm 
und luftig sein, und sie dürfen auch nicht zu eng gepflanzt werden. 

Bei den Versuchen im Palmengarten haben sich bewährt von Stangen- 
bohnen: Flageolet Wachs, Goldner Prinz, Grandiosa, Korbfüller, lange weisse 
Spargel oder Speck, Meisterstück, Perplex, Zehnwochen und Zeppelin; von 



Ergebnisse der Kriegskultaren im Palmengarten. 



21 



Buschbohnen: Alter Fritz, Flageolet Wachs (gelbschotige), Hindenburg, Hin- 
richs Riesen, frühe weisse, Incomparable, Kaiser Wilhelm, Saxa, Schlacht- 
schwert und Wunder-Butterwachs. 

Hier sei auch gleichzeitig der Sojabohne gedacht, dieser in den 
letzten Jahren vielgenannten Frucht, deren Anbau hierzulande ebenfalls 
Förderung erfahren hat. Der Behang war entsprechend reich, auch reiften 
die Früchte vollständig aus. Ob sich indessen ein ausgedehnter Anbau in 
unserem Klima lohnen wird, mag einstweilen dahingestellt bleiben, jeden- 
falls werden Erträge wie in der Heimat nie erreicht werden, eine lohnende 
Entwicklung überhaupt nur in heissen, trockenen Sommern wie der dies- 
jährige. Dasselbe gilt von der Chinabohne. Beide Arten müssen für unsere 



i 


^^^^r^^^^^^ 






^PVi 


mk 






i 





Ahh. 6. Kartoffelausstellung im Palmengarten zu Frankfurt a. M. 
Gruppe Kreis und Gemarkung Mainz. 



Verhältnisse durchgezüchtet werden, vielleicht durch Kreuzung mit unserer 
Buschbohne; es vergehen aber sicherlich viele Jahre, bis sich ein einträg- 
liches Produkt ergibt. 

Die Erbsen, welche man in Schal- oder Pflückerbsen, von denen nur 
die Körner benutzt werden, und in Zuckererbsen, deren junge Hülsen mit 
den Körnern verspeist werden, einteilt, lieferten auf fast sterilem Boden noch 
eine befriedigende Ernte. Von den ersteren mit glatten Körnern empfehlen 
sich Saxa, verbesserte Buxbaum, Riesen-Schnabel; von denen mit gerunzeltem 
Korn, den sog. Markerbsen: Vor der Front, Telefon und Wunder von Amerika 
(eine Zwergsorte); von Zuckererbsen: Früheste niedrige volltragende, Graue 
Riesen-Delikatess und Weisse dickschotige Butter. 

Mit Tomaten oder Paradiesäpfeln sind eingehende Versuche ange- 
stellt worden. Bis auf einige wenige Sorten — wir haben 20 von ver- 
schiedener Herkunft ausprobiert — hat sich für alle Bodenarten und speziell 
für unsere Verhältnisse eine Richtschnur für die Auswahl ergeben, aber 



22 Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmengärlen. 

trotzdem ist es zweckmässig, von den im Handel befindlichen 80 Sorten 
weitere Anbauversuche zu machen, natürlich immer die am besten bewährten 
beizubehalten. 

Von den 20 Sorten sind hervorzuheben als grossfrüchtige Alice Roose- 
velt, grosse rote, Kronprinz Rupprecht, Mikado, Ponderosa, Vollmars Treib 
und Wunder des Marktes; von den mittelgrossen: Erste Ernte, Königin der 
Frühen, Schöne von Lothringen und Sieger von Lüttich; von den klein- 
früchtigen: König Humbert, Lukullus und Napoleon IIL 

Durch die Aufnahme der Kultur des amerikanischen Tafel- 
oder Zuckermaises hat der Palmenarten zu einer nicht unwichtigen 
Bereicherung des Gemüseschatzes beigetragen, denn ich glaube, dass die 
Maisfrucht nicht mehr als ein ausländischer Leckerbissen zu gelten hat, 
sondern in Zukunft als eine in wirklichem Sinne volksernährende Wirt- 
schaftsfrucht zu schätzen sein wird. Hier hat erst jetzt die Kriegszeit die 
hervorragenden Eigenschaften der Frucht in ihrer mannigfachen Verwen- 
dung mehr als zuvor kennen gelehrt. Erfurter Firmen waren Vorkämpfer 
auf dem Gebiete der Einführung, sie bieten vorläufig frühreifende ameri- 
kanische Sorten an, die hier ausprobiert wurden und sich vollkommen 
bewährt haben, und zwar derart, dass innerhalb drei Monaten vom Legen 
des Samenkornes an völlig verbrauchsfähige Früchte erzielt worden sind. 
Mir sagten Kenner Amerikas, die leidenschaftliche Verbraucher dieser 
Frucht sind, dass die Qualität unseres Zuckermaises genau derjenigen in 
der Heimat entspreche. Von Sorten kommen in Betracht früher Catawba, 
früher Cory, frühester Sheffield, frühester zum Einmachen, frühester Zwerg, 
Golden Bantam, Heinemanns Riesen. 

Eine sehr beachtenswerte Getreidefrucht, die aber seit langen Jahren 
aus der Feldkultur verdrängt worden ist und die mit geringer Ausnahme 
das Ausland, speziell Russland, liefern musste, ist der Buchweizen. 
Absichtlich hier angepflanzt, um die Pflanze und Frucht wieder zu Ehren 
zu bringen, ist der Zweck vollständig erreicht worden, denn Angebote in 
Buchweizenmehl und Buchweizengrütze sind heute keine Seltenheit mehr, 
und es wäre gewiss eine Wohltat zu nennen, wenn dieses von altersher 
geschätzte gesunde Nahrungsmittel bald wieder zu einem der begehrens- 
wertesten aufsteigen würde, Anbauflächen für Buchweizen haben wir in 
Deutschland genügend. Darum noch einmal, Anbau, Ernte und Verwendung 
von Buchweizen in seiner vielgestaltigen Form ist eine hochwichtige volks- 
wirtschaftliche Sache. 

Ein bedeutsames Nahrungsmittel, wie wir es täglich im Sommer und 
Winter benötigen, das sich gewissermassen zur landwirtschaftlichen Gross- 
kultur entwickelt hat, aber noch lange nicht in dem Masse angebaut wird, 
wie es durchaus notwendig wäre, ist der Kohl. Genau wie mit Kartoffeln 
machten wir auch hier dreireihige Parallelversuche von einer An- 
zahl Sorten der verschiedenen Kohlarten. Das Resultat war ein äusserst 
befriedigendes. Natürlich verlangen die Kohlpflanzen einen sehr kräftigen, 
tief gelockerten und gut gedüngten Boden mit genügender Feuchtigkeit. Sie 
beanspruchen viel Kalk, Kali und Stickstoff, weniger Phosphorsäure. Um 
Höchsterträge zu erzielen, gibt man Aetzkalk, Kali und schwefelsaures 
Ammoniak, letzteres ist bereits im Herbste unterzubringen, doch niemals 
gleichzeitig mit dem Kalk, oder auch ist Stalldünger erforderlich. Fehlt dem 
Boden aber Phosphorsäure, reicht man auch von diesem Dünger den fünften 



Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmengarten. 



23 



Teil. Der besseren Ausnutzung des Bodens wegen ist eine Zwischenkultur 
etwa von Kohlrabi und Salat empfehlenswert. Kohlrabi ist im allgemeinen 
genügsamer, als es die Kopfkohlarten sind, und gedeiht recht gut auf Boden 
zweiter Tracht, verlangt aber warme Lage und viel Bewässerung bei tief 
gelockertem Boden. Von Kohlrabi empfehle ich Dworskys Treib, Erfurter 
Dreienbrunnen, Blauer verbesserter Riesen und Wiener weisser. 

Auch der Rosen- oder Sprossenkohl (Fest und Viel) stellt keine 
so hohen Ansprüche an die Bodenverhältnisse, während der Grün- oder 
Blätterkohl (niedriger krauser) noch genügsamer ist und sowohl sonnige, 
wie beschattete Lage verträgt; man kann ihn noch gut auf abgeerntete 




Abb. 7. 



Aus dem Palmengarten zu Frankfurt a. M. 
Musteranlage eines Hausgartens. 



Erbsen- und Frühkartoffelländer pflanzen. Der zarte gelbe Butterkohl sollte 
hierorts noch mehr angebaut werden, da die Blätter ein ausgezeichnetes, 
spinatartiges Gemüse geben; eine Spielart bildet Köpfe. Hier möchte ich 
noch die verschiedenen Kohlsorten einfügen, und zwar von Wirsing: Butter- 
kopf, Kitzinger und Zuckerhut; von Weisskohl: Amager, Braunschweiger und 
Juni-Riesen; von Rotkohl: Braunschweiger Riesen, Holländischer Export, 
Zittauer Riesen. 

Von salatartigen Gewächsen wurden alle gangbaren und auch 
weniger bekannten Sorten angepflanzt; für den Kleingartenbau sind vor- 
wiegend gut erprobte Lokalsorten zu empfehlen, was ich ausdrücklich fest- 
stellen will, weil Salate in unendlichen Mengen und von allen Gemüsen 
wohl am meisten angebaut werden. Die besten Kopfsalatsorten waren: 
Maikönig, Kaiser Wilhelm L, Rudolfs Liebling (gelbblättrig), Riesen-Kristall 
und brauner Trotzkopf. Kopfsalat, Schmalzkraut und Lattichsalat lassen sich 



24 Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmen garten. 

als Vor- und Nachfrucht und meist auch als Zwischenpflanzung anbringen. 
Der amerikanische Pflücksalat wird wie Schnitt- oder Stechsalat behandelt, 
man verzieht die Pflanzen nach und nach auf 20 cm Abstand, wobei jedesmal 
ein Gericht zarten Salates gewonnen wird. Die verbleibenden Pflanzen 
schliessen sich nicht zu Köpfen, sondern treiben am Stengel Blätter, die 
bis in den Spätsommer gepflückt werden können und einen feinen Salat 
liefern. 

Die Gartenkresse wächst ungemein schnell, der Samen keimt in 
zwei bis drei Tagen, und wenn das Kraut etwa 10 cm hoch geworden ist, 
verwendet man es zu Salat, dasselbe kann mit dem weissen Senf geschehen. 
Als Milchbuschsalat hat sich der kultivierte Löwenzahn eingeführt, der sehr 
wohlschmeckend ist und häufiger angebaut werden sollte. Die manchem 
vielleicht nicht behagende Bitterkeit wird den Blättern durch Anhäufeln mit 
Erde oder Sand genommen. Im Herbst und Winter empfiehlt sich ein Ein- 
schlag im Keller, wo bei Lichtabschluss ein natürliches Bleichen vor sich 
geht. Aehnlich ist es mit dem Zichoriensalat, dazu wählt man hauptsächlich 
den grossen Brüsseler Witloof. Die Wurzeln werden im Herbst eingeschla- 
gen, 10 cm hoch mit feiner Erde bedeckt und auf diese ein frisches Dünger- 
lager von 60 cm Höhe ausgebreitet. Nach etwa vier Wochen bilden sich 
zarte gelbliche Köpfchen, die den ganzen Winter hindurch verwendbar 
sind und sowohl gekocht wie als Salat zubereitet vorzüglich schmecken. 
Ich bin der Ansicht, dass dieser Zichoriensalat hier mehr gezogen werden 
sollte, es geht viel Geld dafür in das Ausland. 

Bevorzugte Salate sind die Sommer- und Winterendivien, von ersterem 
Sachsenhäuser selbstschliessender, von letzterem feinkrauser grüner voll- 
herziger, feinkrauser gelber und breiter vollherziger grüner Eskarol; sie 
verlangen schon eine sorgsamere Pflege, besonders beim Bleichen. Das 
Zusammenbinden darf nur an trockenen Tagen geschehen, wenn die Blätter 
vollständig abgetrocknet sind, auch empfiehlt sich grösste Vorsicht beim 
Ueberwintern. Die Blätter der Winterendivien müssen für die Zubereitung 
als Salat fein zerschnitten werden. 

Spinate sind bekannt. Doch ist es sehr erfreulich, dass sich jetzt auch 
der Neuseeländer Spinat mehr eingebürgert hat, er entwickelt sich zur 
Sommerzeit, im Gegensatz zu dem echten Spinat oder Binetsch. Es ist 
empfehlenswert, ihn in Töpfen zu ziehen und dann Ende Mai auszupflanzen. 
Die Gartenmelde mit grünen und gelben Blättern hat eine Bereicherung 
durch eine neuere Einführung erfahren, die mexikanische oder Baummelde. 
Jedenfalls ist die Gartenmelde wegen ihrer Schnellwüchsigkeit sehr zu 
empfehlen und noch viel zu wenig bekannt. Selbst die wildwachsende, als 
lästiges Unkraut bekannte Art gibt in jungem Zustande ein feines spinat- 
artiges Gemüse, das in Norddeutschland ganz beliebt ist. Recht verwendbar 
für Suppen und Gemüse, entweder für sich allein oder mit anderen Blätter- 
gewächsen, ist der Sauerampfer. Ein nicht zu unterschätzendes Gemüse 
ist der Mangold, Beißkohl oder römischer Kohl, die jungen Blätter werden 
wie Spinat, die Blattstiele als Gemüse wie Spargel verarbeitet. Der Lyoner 
Silbermangold hat die breitesten und wohlschmeckendsten Blattstiele. Zum 
Ueberwintern im Freien eignet sich nur der Schnittmangold. 

Mit einer ganzen Reihe von Wurzel- und Knollengewächsen 
sind sehr gute Erfolge erzielt worden, so mit Petersilienwurzel (lange dicke 



Ergebnisse der Kriegskulturen im Palmengarten. 25 

und Ruhm von Erfurt), Knollensellerie (Frankfurter Kohlrabi, Hamburger 
und Schneeball), Kohl- oder Steckrüben (Hoffmanns verbesserte), Pastinaken 
(lange weisse und runde frühe weisse), Karotten (Duwicker, Frankfurter 
halblange. Nanteser), Speiserüben (runde weisse Schwanheimer und Tel- 
tower), Schwarzwurzel (einjährige Riesen und russische Riesen), Lauch 
oder Porree (früher Sommer, Brabanter Winter, Riesen von Carentan), 
Zwiebeln (Frankfurter plattrunde blassgelbe, Rheinische runde fleischrote 
und Zittauer runde gelbe Riesen, ferner frühe weisse Frühlingszwiebel, 
auch für Herbstaussaat), Rote- oder Salatrüben (dunkelblutrote lange Hanauer, 
Gonsenheimer birnförmige und lange schwarze). Einige weniger bekannte 
Einführungen müssen auf ihren Wert noch weiter durchgeprüft werden. Bei 
den Roterüben ist erwähnenswert, daß die Blätter, wie Spinat zubereitet, ein 
Nahrungsmittel darstellen, das früher nicht verbreitet war. Der Geschmack 
ist kräftig, und wenn jemand Anstoss an der roten Farbe nehmen sollte — 
man isst ja übrigens auch Rotkohl — , so kann ich ihn beruhigen, da 
die Farbe sich beim Kochen verliert und ganz in das Grünliche übergeht. 
Die Küche der Gesellschaft für Wohlfahrtseinrichtungen bestätigte mir den 
unbestrittenen Erfolg. 

Dass Radiese und Rettige nicht fehlten, sei nur beiläufig erwähnt. Im 
freien Lande und in den Häusern sah man auch eine Anzahl Gurkensorten, 
und besonders die Treibgurken (Weigelts Beste von allen und Erfurter 
Ausstellungsgurke) waren immer ein Anziehungspunkt für die Besucher. 
Von Landgurken sind zu nennen: lange grüne Schlangen, neue dänische 
Senfgurke und Sachsenhäuser mittellange. Die neue Freilandmelone ist 
eine grosse Errungenschaft für den Gartenfreund und wird eine bedeutende 
Verbreitung erfahren, wie sich aus den fortgesetzten Anfragen ergibt. 

Zum Schlüsse möchte ich noch auf die vielen Kräuter hinweisen, die 
das Mustergärtchen in schmucker Anordnung und reicher Sammlung darbot. 
Viele Würz-, Küchen- und arzneiliche Kräuter waren hier der Vergessenheit 
entrissen, die von jeher mit unserer alten Hausgartenkultur eng verwoben 
waren, wie Majoran, Thymian, Portulak, Anis, Beifuss, Bohnenkraut, 
Basilikum, Boretsch, Kardobenedikten, Dill, Esdragon, Tripmadam, Ysop, 
Kerbel, Kümmel, Krause- und Pfefferminze, Lavendel, Liebstock, Melisse, 
Pimpinelle, Rosmarin, Salbei und Wermut. Und dabei gedenke ich gern 
noch einmal des grossen und lebhaften Interesses aller derjenigen, die 
dieses bescheidene Wirken im Dienste unserer Selbsterhaltung durch An- 
regungen und offensichtliche Teilnahme mit gefördert und anerkannt haben. 
Wenn auch der Kreislauf der Natur uns anscheinend zunächst Halt geboten 
hat, so erlischt damit noch lange nicht das Leben und Weben in ihr. Einen 
wahren Stillstand kennen wir nicht, denn schon beginnt die Arbeit zu 
neuem Tun, Aber die gewollte gute Absicht soll uns mit Freude erfüllen, 
wenn Lehre und Beispiel in dem Palmengarten dazu beigetragen haben, 
förderlich für der Menschheit Wohl mitzuwirken. 



26 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Aas den Sonderabteilungen der D, G. G. 



Ans der Niederschrift der Sitzung 

des Obst-Ausschusses vom 

9. Dezember 1915. 

1. Der Vorsitzende, Herr König- 
licher Hoflieferant J. F. Loock, 
widmet dem verstorbenen Mitgliede, 
Herrn F. Brettschneider, der 
sich um den Ausschuss, sowie um 
die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 
und ihre Ausstellungen hervor- 
ragende Verdienste erworben hat, 
einen ehrenvollen Nachruf. 

2. Ausgestellte Gegenstände. 

a) Herr Garteninspektor F. 
Weber (Spindlersfeld): 

Diels Butterbirne; diese 
Früchte sind offenbar kurz nach der 
Entwicklung des Fruchtknotens von 
irgend einem Insekt angestochen. In- 
folge des Stiches sind sie verkrüppelt 
und zum Teil steinig geworden. Es ist 
das dieselbe Erscheinung, wie sie die 
von Herrn Seyderhelm aus Ham- 
burg eingesandten Früchte aufweisen. 
(Siehe „Gartenflora" 1915, Seite 374 
und 381). 

Sterckmanns Butterbirne. 
Sie verlangt viel Wärme, wächst gut 
am Spalier und zeigt einen guten Ge- 
schmack. 

b) Herr Obergärtner Stein- 
dorf (Potsdam) legte fol- 
gende Apfelsorten vor: 

Gelber Bellefleur, 
Cellini, 

Sommer-Gravensteiner, 
Geflammter Cardinal, 
Fraas Sommerkalvill. 
Die Früchte waren sämtlich von 
guter Ausbildung. Ueber den Wert 
der letzten Sorte sind die Ansichten 
geteilt. 

c) Herr Hildebrandt, Bris- 
sago(KantonTessin-Schweiz) 

hatte von drei Bäumen Aepfel von 
grosser Aehnlichkeit eingesandt. Die 
Früchte waren mittelgross, rein und 
von schönem hellgelbem Aussehen 
in der Art der Tiroler Früchte. Dem 
Geschmack nach schienen alle drei 
Sorten dieselben zu sein. 

Herr Hildebrandt hat dem Obst- 
ausschuss Reiser zur Verfügung ge- 
stellt. Herr Braun wird beauftragt, 
um rechtzeitige Einsendung der Rei- 
ser zu bitten, damit durch Aufpfropfen 
auf ältere Bäume hier im Inlande 



Versuche angestellt werden können. 

3. Ueber die Rentabilitäts- 
berechnungen, welche jetzt 
häufig über grössere und kleinere 
Obstanlagen in Zeitungen erscheinen, 
wird die Meinung ausgetauscht. Man 
ist allgemein der Ansicht, dass alle 
solche Berechnungen nur einen be- 
dingten Wert haben und oft die Ur- 
sache für grosse Enttäuschungen 
sind. Es wäre wünschenswert, dass 
nach dieser Richtung hin Aufklärun- 
gen gegeben werden. 

4. Herr Obergärtner Roch au 
hat sich in dankenswerter Weise der 
Aufgabe unterzogen, ein Merkblatt 
für Anlagen von Obstpflanzungen zu- 
sammenzustellen. Es gibt dem An- 
fänger gute Anleitung in bezug auf 
die Eigentümlichkeiten der einzelnen 
Sorten, die Beurteilung des Bodens, 
der Lage des Grundstücks, der Reife- 
zeit der Früchte usf. Herrn Rochau 
sind daraufhin eine grosse Zahl Zu- 
schriften aus allen Teilen des Reiches 
zugegangen. Sie sollen zu einem er- 
weiterten Merkblatt verarbeitet 
werden. 

5. Herr Obergärtner H. Schulz- 
Dammsmühle klagt über die schlech- 
ten Preise namentlich der in Ge- 
wächshäusern gezogenen Trauben. 
Der gesamte Ertrag der grossen 
Treiberei deckt kaum die Kosten des 
Ausbeerens. 

6. Herr Hauptlehrer Paul F. F. 
Schulz (Kaulsdorf) kommt auf die 
Ausführungen zurück, welche Herr 
Hesdörffer in der Monatsver- 
sammlung am 30. September 1915 
(siehe „Gartenflora" Seite 310) über 
die Pflanzweite der Obstbäume ge- 
macht hat. 

Herr Schulz ist der Ansicht, 
dass die Hesdörffersche Anlage nach 
pomologischen Grundsätzen zu dicht 
gepflanzt sei. (Siehe diese Nummer 
Seite 4.) Der schlimmste Feind 
der Obsternten seien die Nachtfröste, 
welche den Durchschnitt des Er- 
trages ganz gewaltig herabdrückten. 

Schutzwände und Schutzhecken 
hätten durchaus ihre Berechtigung, 
doch müssten sie in richtiger Anwen- 
dung und Verteilung innerhalb der 
Pflanzung stehen. Eine etwas dicht 
gepflanzte Anlage schütze sich selbst. 
Es frage sich, ob man nicht besser 



Verschiedenes. 



27 



tue, lieber gleich von Anfang an dicht [ 
zu pflanzen und später die zu dicht 
stehenden Bäume zu entfernen. 

Herr Schulz hat seine Ansicht in 
diesem Jahre aufs neue bestätigt ge- 
funden. Eine ihm bekannte, theore- 
tisch viel zu dicht gepflanzte Pflau- 
menanlage habe eine überreiche Ernte 
gebracht, während eine unmittelbar 
daneben liegende mit weiten Abstän- 
den der Obstbäume so gut wie nichts 
hrachte. Er glaubt, dass es möglich 
sei, durch eine mehr eng gehaltene 
Pflanzung die einheimischen Ernten 
mehr als bisher zu schützen. Wenn 
empfohlen würde, Waldblössen mit 
Fruchtbäumen zu bepflanzen, so sei 
dies eine falsche Massregel; denn ge- 
rade auf solchen Blossen treten Früh- 
jahrsfröste am verheerendsten auf. 
Ebenso an Waldrändern; auf Höhen 
friere es im Frühjahr weniger, dort 
sei immer ein Luftzug vorhanden. 
Die Fröste, die dem Obstbau im 
Frühjahr schädlich würden, fielen nur 
in ruhigen klaren Nächten und kämen 
sehr selten mit Frostwinden zusam- ; 



men. Die schwerere kalte Luft senke 
sich in die Täler und Niederungen 
und richte dort Schaden an, 

7. Es ist angefragt, ob es eine 
volkstümlich gehaltene Schrift über 
die Behandlung zu konservierender 
Früchte ohne Zuckerzusatz 
gäbe. 

Es wird auf verschiedene brauch- 
bare Einkochbüchlein hingewiesen; 
vielleicht ist auch Herr Dr. Kochs in 
Dahlem in der Lage, nähere Mittei- 
lungen über diesen Punkt zu machen. 

Herr Stein dorf weist darauf 
hin, dass man verschiedene Früchte 
oft ohne jeden Zuckerzusatz ein- 
machen und auf die Dauer vor dem 
Verderben schützen kann. So z. B. 
Birnen oder Kürbis mit Weinbeeren, 
Aepfel zu Marmelade mit jungen 
Mohrrüben. Empfohlen wird als 
beste Aufbewahrungsmethode, sich 
des Dörrens der Früchte 
mehr zu befleissigen. Eine emp- 
fehlenswerte Herddörre sei die Gei- 
senheimer, die in verschiedenen 
Grössen zu haben sei. j^ 



Verschiedenes. 



Die Dattelpalme. 

(Hierzu Abb. 8 und 9.) 

Angeregt durch den Vortrag 
des Herrn Klar in der gemein- 
samen Sitzung der Abteilungen für 
„Blumenzucht und Pflanzenschmuck" 
„U ebertropische Nutzpflan- 
z e n" möchte ich auch der Dattel- 
palme gedenken, die in den nordafri- 
kanischen Ländern und Südwestasien 
von großer Bedeutung ist. Sie spielt 
heute noch wie vor vielen Jahrtausen- 
den als Nährbaum ganzer Völker- 
schaften eine bedeutende Rolle. Was 
sie für uns Menschen schon gewesen 
ist, das sagt Professor Schieiden in 
seinem Vortrage „Ueber Geschichte 
der Pflanzenwelt" recht schön und 
treffend: 

Die Wiege des Menschengeschlechts 
ist für uns in unerforschliche Ferne 
gerückt und stand wahrscheinlich in 
einem wärmeren halbtropischen Kli- 
ma, beschattet von den breiten Blät- 
tern der Banane und dem zartgefie- 
derten Laub der Dattelpalme. Was 
des Menschen erste Nahrung war, 
wissen wir nicht; aber früh genug 



! scheint er sich der beiden genannten 
Pflanzen bemächtigt zu haben; denn 
beide zeigen sich schon seit ältesten 
Zeiten, über welche uns Nachrichten 
aufbehalten sind, nicht mehr so, wie 
sie aus der Natur hervorgingen, son- 
dern durch die Kultureingriffe des 
Menschen wesentlich verändert. 

Die Abbildungen 8 und 9 stammen 
aus Aegypten, wo ich sie vor Jahren 
von einem dort wohnenden Freunde 
erhielt. Die Palmen werden dort etwa 
20 bis 25 m hoch mit einem Durch- 
messer von 0,60 bis 1 m. 

Sie verlangen in dem Sandboden 
viel Feuchtigkeit, weshalb sie auch in 
der Nähe des Wassers am besten 
gedeihen (wie auch aus der Abbil- 
dung zu ersehen ist). In Aegypten 
blühen die Dattelpalmen in den Mona- 
ten März bis April; die Früchte rei- 
fen im August bis September. Das 
eine Bild, die Fruchternte, zeigt, wie 
ein Araber mit der diesen Leuten an- 
geborenen Geschicklichkeit den lan- 
gen Palmenstamm erklettert und da- 
bei ist, die Früchte zu sammeln. 
Ueber die Grösse des Fruchtstandes 
gewinnt man eine Vorstellung durch 



28 



Verschiedenes. 



einen Vergleich mit der Grösse des 
Arabers. 

Im frischen Zustande sind die 
Datteln von blutroter oder schwefel- 



Gärung übergegangen sind, werden 
sie für den europäischen Gaumen 
schmackhaft. Die Araber essen 
zwar auch frische Datteln; sie sind 




Abb. 8. Dattelpflanzung mit Fruchtbehang. 
Ein Araber hat den Stamm erklettert und ist dabei, die Frßchte zu sammeln. 



gelber Farbe und ungeniessbar, weil 
sie dann noch von sehr knorpeliger 
Beschaffenheit und von stark zusam- 
menziehendem Geschmack sind. Erst 
wenn die Früchte in den Zustand der 



eben keine Kostverächter. Die 
Früchte bestehen aus 10 Teilen Kern» 
5 Teilen Schale und 85 Teilen Fleisch. 
Man trocknet sie in der Sonne und 
vergräbt sie, da sie wenig haltbar 



Verschiedenes. 



29 



sind, zur Konservierung in den Sand. 
Allerdings haben sie dann nicht mehr 
den Wohlgeschmack als zur Zeit der 
Reife nach der Ernte. Sehr wohl- 



genähte Ziegenfelle stopfen. Dieses 
Erzeugnis wird den Fremden mit viel 
Lärm und der landesüblichen Auf- 
dringlichkeit allenthalben zum Kauf 




Abb. 9. Dattelpflanzung nach erfolgter Aberntung. 



schmeckend sind sie, wenn sie mit 
Gerstenmehl (Zumita) zu einem Teig 
geknetet werden. 

Die Araber verfertigen auch eine 
Art Dattelwurst, indem sie entkernte 
Datteln in wurstförmig zusammen- 



angeboten. In Aegypten ist die Dattel- 
palme eine Quelle reichlichen Ein- 
kommens für die Regierung. Jeder 
Baum kostet 1 Piaster Steuern. Es 
werden für mehrere Millionen Bäume 
Steuern erhoben. Auch die Kerne wer- 



30 



Verschiedenes. 



denverwendet. Sie werden eingeweicht 
und dem Vieh gegeben. Man bereitet 
aus den reifen Früchten auch Sirup 
und Branntwein. Der gewonnene 
Sirup eignet sich vorzüglich, um 
Lederschläuche öldicht zu machen. 
Die grössten Datteln kommen aus 
dem nördlichen Nubien. Die wohl- 
schmeckendsten sind die kleinen, 
schwarzbraun gefärbten (Alexan- 
driner). Man macht aus den Blättern 
Besen und Bürsten und benutzt sie, 
wie auch das Holz, als Baumaterial. 
Das Dattelholz ist ziemlich zähe, 
kann aber seiner groben Fasern 
wegen nicht in dünne Bretter gesägt 
werden, weshalb man sie meistens 
als halben Stamm benutzt. Die Fa- 
sern, welche die Blattstiele verbinden, 
werden zu Tauwerk und anderem 
gröberen Geflecht verarbeitet. 

Die Dattelpalme blüht getrennten 
Geschlechts; es gibt Pflanzen, die nur 
männliche und andere, die nur weib- 
liche Blüten bringen, die dann nach 
erfolgter Befruchtung Früchte liefern. 
Eine männliche Pflanze kann viele 
weibliche Pflanzen (bis zu 100) be- 
fruchten, worauf man auch bei der 
Pflanzung Rücksicht zu nehmen hat. 
Da man bei der Anzucht aus Samen 
nicht weiss, ob man männliche oder 
weibliche Pflanzen bekommt, und die 
Blüte erst nach einer Reihe von Jah- 
ren beginnt, so zieht man der Sicher- 
heit halber die Vermehrung aus Wur- 
zelschösslingen der Samenanzucht 
vor. 

Die überflüssigen männlichen 
Pflanzen werden häufig für die Ge- 
winnung von Palmenwein angebohrt, 
doch vertragen sie das nicht lange 
und sterben bald ab. Böhme. 

Gew^ürzkräuter. 

Im Reich der Küche fällt den Ge- 
würzkräutern keine unbedeutende 
Rolle zu; mancher kulinarische Ge- 
nuss hat das eine oder andere Ge- 
würzkraut zur Voraussetzung. Bei 
fast allen Gewürzkräutern bildet 
der Würzstoff ein charakteristisch 
schmeckendes, in der Regel auch 
riechendes ätherisches Oel, das die 
Grundlage zur Verwendung als 
Küchenkraut abgibt. Wohl das be- 
kannteste und verbreitetste Küchen- 
gewürz ist die Petersilie, die 
man nicht mit Unrecht als eine der 
„vegetabilischen Grossmächte des 
Suppentopfes" bezeichnet hat. Die 



Petersilie war als Gewürzkraut 
schon den alten Aegyptern, Griechen 
und Römern bekannt und von diesen 
geschätzt. Die Petersilie (Petroseli- 
num sativum), als deren eigentliche 
Heimat Südeuropa gilt, ist eine zwei- 
jährige Pflanze. Die Petersilie gehört 
zu den Doldenpflanzen und erreicht 
eine Höhe von 60 bis 80 cm. Die 
kleinen weissen Blüten stehen in zu- 
sammengesetzten Dolden mit wenig- 
blätteriger oder fehlender Hülle und 
vielblättrigen Hüllchen, deren Blätt- 
chen Fadenform haben. Im Gegen- 
satz hierzu hat die als giftig geltende 
Hundspetersilie (Aethusa Cynapium) 
keine Hülle, sondern besitzt drei- 
blätterige, einseitige, zurückgeschla- 
gene Hüllchen, die in der Regel viel 
länger als das Döldchen sind. Die 
Hundspetersilie weist oberseits dun- 
kelgrüne, fast glanzlose Blätter auf, 
die in der Form derjenigen der echten 
Petersilie entsprechen. Die Blätter 
der echten Petersilie sind vielfach ge- 
fiedert, mit keilförmig eingeschnitten 
gesägten, oberseits glänzenden Blätt- 
chen. Der bekannte scharf aroma- 
tische Geschmack und Geruch der 
Petersilie wird durch ein ätherisches 
Oel hervorgerufen, das sich in der 
ganzen Pflanze vorfindet. Die Peter- 
silie fordert zu ihrem guten Gedeihen 
äusserst nahrhaften Boden; man säi 
sie für den Frühjahrsbedarf im 
Herbst, im April für den Sommer und 
im Juli für den Herbstbedarf ■ in 
Reihen oder als Beeteinfassung aus. 
Für den Winterbedarf bewirkt man 
im Monat August die Aussaat in 
Töpfe, die gänzlich in die Erde ver- 
senkt werden. Bei Frosteintritt müs- 
sen jedoch die Pflanzen in ein Kalt- 
beet oder unter Dach gebracht wer- 
den. Es empfiehlt sich, nicht sämt- 
liche Blätter einer Pflanze mit d^m 
Messer abzuschneiden, vielmehr ist 
es richtig, die bestentwickelten Blätter 
nach und nach abzubrechen, da hier- 
durch die Blatterzeugung der Peter- 
silie eine viel gleichmässigere wird. 
Für die Gartenkultur bedient man 
sich fast nur krausblätteriger Varie- 
täten, wie der spanischen Zwerg- 
petersilie, der gefüllten, farnblätteri- 
gen Petersilie; erwähnt sei auch die 
grosse Neapeler Petersilie, die im Ge- 
schmack an Sellerie erinnert. 

Der Ruf des Kümmels als Ge- 
würz reicht weit zurück; schon bei 
den Griechen und Römern wurde der 



Verschiedenes. 



3t 



Kümmel geschätzt. Diese Völker des 
Altertums brachten den Kümmel 
ähnlich wie Salz in kleinen Gefässen 
auf den Tisch. Die alten Griechen 
pflegten einen Geizhals mit Kümmel- 
spalter zu bezeichnen, was auf die 
Spaltfrucht des Kümmels zurückzu- 
führen ist. In der deutschen Volks- 
sage gilt der Kümmel als ein Mittel 
gegen Zwerge und Behexung. Der 
Kümmel (Carum carvi) gehört zu den 
Doldenpflanzen. Es handelt sich um 
eine zweijährige Pflanze von schwan- 
kender Höhe von 0,30 bis 1,20 m. Die 
Stengel sind ästig und kantig gefurcht, 
die Blätter doppelt- fiederteilig mit 
fiederspaltigen bis vielteiligen Blätt- 
chen. Als charakteristisch für den 
Kümmel darf genannt werden, dass 
die unteren Blättchen am Hauptblatt- 
stiel kreuzweise gestellt sind; die in 
zusammengesetzten Dolden stehen- 
den Blüten sind klein und von weisser 
oder rötlicher Farbe. Man trifft den 
Kümmel bei uns auf Wiesen und 
Wegerändern an, besonders heimisch 
ist er auf Alpenwiesen. Die Frucht 
ist eine sogenannte Spaltfrucht, deren 
Querschnitt ein regelmässiges stump- 
fes Fünfeck bildet. In der Reife teilt 
sich die Frucht in zwei 4 bis 5 mm 
lange und 2 bis 2,5 mm breite, leicht 
sichelförmig gekrümmte glatte Spalt- 
früchte. Jedes Kümmelkorn enthält 
vier strichförmige Hohlräume, in 
denen das ätherische Kümmelöl ent- 
halten ist. Der Gehalt an ätheri- 
schem Oel ist verschieden und ab- 
hängig von Herkunft und Sorte; er 
schwankt zwischen 3,2 pCt. bis 7 pCt. 
Ausser den feldmässig angebauten 
Früchten sammelt man auch die wild- 
wachsenden Früchte. Kümmel findet 
ausserdem als Arzneipflanze eine 
vielfache Anwendung. Als Tee, 2 bis 
4 g auf ein Liter Wasser, übt Küm- 
mel eine magenstärkende, verdauen- 
fördernde, harntreibende Wirkung. 
Kümmelöl, 3 bis 10 Tropfen auf 
Zucker, gilt als appetitfördernd; auch 
zur Linderung gegen Leibschmerzen. 
Als Küchen- und Heilpflanze 
gleichbedeutend ist der Garten- 
salbei (Salvia officinalis), ein aus 
Südeuropa stammender Halbstrauch, 
der seit langem eine gartenmässige 
Kultur erfährt. Der zu den Lippen- 
blütlern gehörende Gartensalbei er- 
reicht eine Höhe von 0,50 bis 1 m. 
Der Stempel ist in seinem unteren 
Teil holzig. Die Form der Blätter ist 
länglich - eiförmig, zuweilen geöhrt. 



Sie sind auf der Oberseite feinrun- 
zelig, tragen zahlreiche Drüsenhaare 
und sitzende Scheibendrüsen, die ein 
ätherisches Oel enthalten, das dem 
Salbei den würzigen Charakter ver- 
leiht. Der Blätterrand ist fein ge- 
kerbt. Im Gegensatz hierzu weisen 
die Blätter des Wiesensalbeis am 
Rande doppelte Kerben auf; auch sind 
die Blätter grobaderig - runzelig und 
von widerlich aromatischem Ge- 
schmack. Die violette Blüte des Sal- 
beis ist lippenförmig mit gerader 
Oberlippe und besitzt gleich allen 
Lippenblütlern nur zwei Staubfäden. 
Als Küchenkraut ist der Salbei recht 
geschätzt, besonders zu Fischsaucen. 
Besonders schmackhaft wirkt der 
Gartensalbei bei Aal, der abgezogen, 
in Stücke geschnitten, mit jungen Sal- 
beiblättern, die fest gebunden werden, 
umhüllt und dann gebacken wird. Der 
Aal erhält so einen äusserst würzigen 
Geschmack, zumal wenn man die 
Blätter mit isst. Auch als getrocknetes 
Kraut lässt sich der Gartensalbei er- 
folgreich als Gewürz verwenden. In 
Sage und Volksaberglaube spielt der 
Salbei eine gewisse Rolle. So soll er 
dem Diebe Türen und Schlösser öff- 
nen helfen; wo der Zauberer die 
Pflanze in einen Bach wirft, trocknet 
dieser aus; auch als ein das Leben 
verlängerndes Mittel galt der Salbei. 

Aeusserst wichtig ist die Bedeu- 
tung des Salbeis als Arzneipflanze, 
in dieser Hinsicht schon im Altertum 
geschätzt. Als Tee, 10 g auf ein 
Liter, wirkt Salbei heilend gegen 
Nachtschweiss bei Lungenschwind- 
sucht, ferner bei Durchfall, Halsver- 
schleimung und Magenleiden. In 
Wein gekocht bildet Salbei ein nütz- 
liches Mittel gegen Leber- und Nie- 
renleiden. Auch bietet Salbei ge- 
mischt mit Wermut einen nützlichen 
Heiltee. 

Einen eigenartigen und stark ge- 
würzhaften Geschmack besitzt auch 
der Majoran (Origanum Majo- 
rana), auch Wurstkraut genannt. Die 
etwa 30 bis 40 cm hohe Pflanze ist im 
Orient und in Nordafrika heimisch 
und wird bei uns in Gewächshäusern 
oder als Küchenkraut im Garten an- 
gebaut. Der Stempel der einjährigen 
Pflanze ist ziemlich kahl, aufrecht, 
bräunlich und nach oben locker ver- 
zweigt. Die 2 bis 3 cm langen ge- 
stielten Blätter besitzen eine ovale, 
auch elliptische Form; sie sind ganz- 
randig und mit kurzen grauen Haaren 



32 



Verschiedenes. 



besetzt. Die kleinen zweilippigen 
Blüten sind in weisser oder hellröt- 
licher Farbe anzutreffen. Die Blüten 
stehen in kugelig-ovalen, am Ende 
der Zweige gehäuften Aehrchen. Die 
Hochblätter der Aehren sind dicht 
dachziegelig gestellt, ungefärbt und 
drüsig. Da der Majoran grössere 
Wärme gewöhnt ist, fordert er hin- 
sichtlich unseres Klimas eine gewisse 
Vorsicht in der Behandlung. Die 
Pflanze wird daher im März in ein 
halbwarmes Mistbeet gesät, nach und 
nach abgehärtet, bis man sie im Mai 
ins Freie pflanzen kann. In der Nie- 
derlausitz, in der Nähe von Lübbenau, 
wird der Majoran in grossen Mengen 
angebaut. Hier befolgt man eine be- 
sondere Methode und schneidet die 
etwa 2% cm hohe Pflanze gegen Ende 
Juli scharf über dem Boden ab. Man 
erreicht hierdurch in vier Wochen 
eine zweite Ernte. Der Majoran wird 
als Gewürz im blühenden Zustand 
getrocknet und in der Regel von den 
Stengeln befreit, auch manchmal ge- 
pulvert. Das frische Kraut besitzt 
einen Gehalt ätherischen Oeles von 
0,3 bis 0,4 pCt., getrocknet etwa 0,7 
bis 0,9 pCt. 

Als Heilpflanze ist der Majoran 
nicht minder nützlich. Majorantee von 
mildem Charakter wirkt schweiss- 
treibend und empfiehlt sich bei Er- 
kältungen. Majoranöl dient zu Ein- 
reibungen bei Unterleibsschmerzen, 
während sich Majoransalbe als recht 
nützlich bei Einreibungen der Nase 
gegen Stockschnupfen erweist. 

Seines scharf aromatischen Ge- 
ruchs und stark gewürzten Ge- 
schmacks wegen geschätzt wird der 
Thymian (Thymus vulgaris), des- 
sen Heimat Südeuropa ist. Dort ent- 
wickelt sich der Thymian an trocke- 
nen, sonnigen und felsigen Orten 
strauchartig bis zu einer Höhe von 
38 bis 40 cm, während er bei uns 
selten über 15 cm Höhe hinausgeht. 
Der sehr ästige Stengel ist grau, kurz- 
haarig und schlägt im Gegensatz 
zum wilden Feldthymian niemals 
Wurzeln auf dem Boden. Die etwa 
8 bis 12 mm langen Blätter von läng- 
lich-linealer Form sind ganzrandig 
und an den Rändern stark abwärts 
gerollt. Die Farbe ist graugrün. Die 
Blätter sind auf beiden Seiten mit fei- 
nen grauen Haaren besät, daneben 
durch rotbraune Scheibendrüsen fein 
punktiert. In diesen Scheibendrüsen 
ist das ätherische Oel enthalten, das 



den Thymian so schätzenswert macht. 
Die lippenförmige, hellrote Blüte steht 
in lockeren oder gedrängten Quirlen. 
Die bei uns als Küchengewürz ge- 
zogenen Pflanzen pflegen in der Regel 
im Herbst bis zum Boden abzuster- 
ben, um dann im Frühjahr neue krau- 
tige, verzweigte Stengel zu treiben. 
Der im Handel befindliche deutsche 
Thymian weist in der frischen 
Pflanze 0,3 bis 0,4 pCt. ätherisches 
Oel auf, während für den getrockne- 
ten Zustand etwa 1,7 pCt. anzuneh- 
men ist. Beim französischen fri- 
schen Thymian beträgt dieser Gehalt 
0,9 pCt. und im getrockneten Zustande 
sogar 2,5 bis 2,6 pCt. Der in Deutsch- 
land anzutreffende gemeine Feld- 
thymian oder Quendel unterscheidet 
sich vom Gartenthymian durch die 
am Grunde borstig gewimperten 
Blätter; auch ist der Geruch schwä- 
cher und nicht so fein. Beim Trock- 
nen bleiben die Blätter mehr flach 
ausgebreitet, während sie sich beim 
Gartenthymian nadelähnlich einrollen. 
Die Verwendung des Thymians zu 
Arzneizwecken ist eine vielseitige. 
Als Tee wirkt er heilbringend bei 
Krämpfen im Unterleib, Kolik, Kopf- 
schmerzen und Verschleimungen. 
Thymianöl, einige Tropfen auf Zucker 
genommen, wirkt günstig gegen Ver- 
schleimung der Lungen. Aeusserlich 
ist das Oel mit Vorteil gegen Rheu- 
matismus und Lähmungen anzuwen- 
den. Auch zu Waschungen bei 
Quetschungen ist Thymian erfolg- 
reich zu benutzen. 

Unter den Küchengewürzen ist 
auch der D i 1 1 zu nennen, der äusser- 
lich eine gewisse Aehnlichkeit mit 
dem Fenchel hat. Der Dill (Anethum 
graveolens) ist eine einjährige Pflanze, 
die eine Höhe von 40 bis 80 cm er- 
reicht. Der glatte, gestreifte, oben 
ästige Stengel weist mehrfach gefie- 
derte Blätter mit fadenähnlich schma- 
len Zipfeln auf. Als Doldenpflanze 
besitzt der Dill gelbe Blüten von zu- 
sammengesetzten Dolden ohne Hülle 
und Hüllchen. Die Früchte des Dills 
sind flach scheibenförmig - oval bei 
einer Länge von etwa 4 mm und einer 
Breite von 3 mm. Der Stengel ist 
dünn, die Blattzipfel sind kurz, was 
auch für die Blattscheiden zutrifft. 
Das den Gewürzcharakter ver- 
leihende ätherische Oel findet sich 
in allen Teilen der Pflanze. Der Dill 
verfügt über ein kräftiges Aroma, 
das man als ein Gemisch von feinem 



Verschiedenes. 



33 



Fenchel und dem Duft der Pfeffer- 
minze charakterisieren könnt^. Für 
Essiggurken stellt Dill sowohl im 
Blütenstand wie auch als junge 
Frucht ein wertvolles Gewürz dar, 
für welchen Zweck Fenchel unver- 
wendbar ist. Im Volksaberglauben 
betrachtet man Dill als ein Mittel 
gegen Hexenwesen. 

Hinsichtlich des Fenchels, der 
auch als Küchengewürz in Frage 
kommt, können wir vielfach auf un- 
sere Ausführungen über Dill ver- 
weisen. Der Fenchel (Foeniculum 
capillaceum), eine einjährige Pflanze, 
stammt wie der Dill aus Südeuropa 
und erreicht eine Höhe von 0,90 bis 
1,50 m. Während die Stengel beim 
Dill ziemlich dünn sind, kann dies 
vom Fenchel nicht gesagt werden. 
Blätter und Blüten des Fenchels zei- 
gen grosse Aehnlichkeit mit denen 
des Dill. Beim Fenchel sind jedoch 
die Blattscheiden lang. Einen beson- 
üeren botanischen Unterschied wei- 
sen jedoch die Früchte des Fenchels 
gegenüber denen des Dills auf. Die 
Fenchelfrucht besitzt einen halbkreis- 
förmigen Querschnitt, der manchmal 
von hornförmiger Krümmung ist. Die 
Länge der Frucht beträgt 4 bis 7 mm 
und die Breite 3 bis 3K' mm. Auch 
der Geruch bildet ein deutliches 
Unterscheidungsmerkmal. Fenchel 
riecht etwas widerlich süss aroma- 
tisch. In Italien isst man die jungen, 
zarten Stengel vom sogenannten 
Florentiner Fenchel roh; eine andere 
Sorte, der Bologneser Fenchel, bildet 
über der Erde eine dickfleischige 
Knolle, die sellerieähnlich süsslich 
und aromatisch schmeckt und als 
Gemüse gegessen wird. 

Die Hauptbedeutung des Fenchels 
dürfte jedoch auf medizinischem Ge- 
biet liegen, wo er eine vielseitige 
Verwendung gefunden hat. Fenchel- 
tee wirkt günstig gegen Brustleiden 
und Erkältungen; mit Johannisbeer- 
saft versüsst ist er ein ausgezeichne- 
tes Mittel gegen Husten. Fenchel- 
wasser ist gut zum Gurgeln und aus- 
gezeichnet als Augenwasser bei 
Augenschwäche. Fenchel in Verbin- 
dung mit Rhabarber gibt einen nütz- 
lichen Magentee. 

Als eines der feinsten Küchen- 
gewürze haben wir den Estragon 
anzusprechen, der den Geschmack 
des Gurken- und Tomatensalats vor- 
trefflich hebt, auch ausgezeichnete 



Dienste beim Aromatisieren des 
Essigs leistet. Der Estragon (Arte- 
misia Dracunculus) ist eine 0,60 bis 
1,20 m hohe Pflanze, als deren Heimat 
Südrussland und das südliche Sibirien 
zu gelten haben. Die Pflanze bildet 
dichte Büsche mit oben verzweigten, 
reich beblätterten Stengeln. Die ganz- 
randigen, lanzettartigen Blätter be- 
sitzen eine Breite von 3 bis 5 mm und 
eine Länge von 3 bis 5 cm. Die un- 
scheinbaren Blüten von weissgelb- 
licher Färbung sind Köpfchenblütler. 
Als Gewürz dienen die grünen Sten- 
gelspitzen und Blätter. Bei uns lässt 
sich die kultivierte Pflanze nur durch 
Teilen der Stöcke vermehren, was im 
August geschieht, da die Blüten bis- 
her bei uns unfruchtbar geblieben 
sind. Aus den jungen Spitzentrieben 
lassen sich im Frühjahr krautige 
Stecklinge herstellen, die man im 
Sandbeet zur Bewurzelung bringen 
kann. Im übrigen ist der Estragon 
in der Gartenkultur in bezug auf 
Pflege nicht anspruchsvoll, lediglich 
alle drei bis vier Jahre sind die 
Stöcke zu teilen. Versuche, Estragon 
aus russischem Samen zu ziehen, 
waren nur teilweise erfolgreich, da 
die in dieser Weise gezogenen Stöcke 
im Aroma gegen die anderen erheb- 
lich zurückstanden. — Schätzenswerte 
Dienste leistet uns das Bohnen- 
kraut, auch Pfefferkraut ge- 
nannt, welches den Schneidebohnen 
erst die richtige Würze verleiht. Das 
aus Südeuropa stammende, einjährige 
Bohnenkraut (Satureja hortensis) 
wird etwa 30 bis 45 cm hoch. Der 
ästige, dünne Stengel ist vielfach von 
rotvioletter Farbe und mit sehr kur- 
zen Haaren bedeckt. Die 2 bis 3 cm 
langen, ganzrandigen Blätter haben 
die Form einer schmalen Lanzetter 
auf den Blättern sitzen scheibenför- 
mige Oeldrüsen. Das Blatt fühlt sich 
weich an und ist glanzlos. Die kleine 
Blüte ist ein Lippenblütler von weiss- 
violetter oder bläulichweisser Farbe. 
Getrocknet büsst das Bohnenkraut 
sein feines und starkes Aroma kaum 
ein, so dass man dieses Gewürzkraut 
auch im Winter jederzeit zur Ver- 
fügung hat. 

Dr. P. Martell. 



Berichtigung. 

In Heft 23/24, Jahrgang 1915, auf 
Seite 402 wird behauptet, dass 
die Gattung T e c o m a in der 



34 



Personalnachrichten. 



Späth sehen Baumschule nicht 
geführt würde, weil sie meist in 
Deutschland nicht aushielte, ge- 
schweige denn zum Blühen kommen 
könne. Dies trifft für T e c o m a 
r a d i c a n s nicht zu. Seit langen 
Jahren beweisen hier an Hauswän- 
den stehende, mit Winterschutz nie 
versehene üppige Pflanzen, die im 
August-September stets einen schönen 
Blütenflor bringen, dass diese Art, 
wenn gut eingewurzelt und erstarkt, 
unser Klima gut verträgt. Die junge 
Anzucht der Baumschule wird im 
Winter durch Bodendeckung ge- 
schützt und treibt, wenn sie auch in 
strengen Wintern abfriert, stets aus 
der Wurzel kräftig wieder durch. 
Diese schönblühende Kletterpflanze 
kann also auch in unserem Klima zur 
Ausschmückung von Hauswänden und 
dergleichen unbedenklich empfohlen 



werden, zumal da ihr lange anhalten- 
der Flor in einer schon blütenärme- 
ren Zeit erscheint. 
H. Jensen, Berlin-Baumschulenweg. 

Die staatliche Fachprüfung für 
Garten-, Obst- und Weinbautechniker 
an der Königlichen Lehranstalt für 
Obst und Gartenbau zu Proskau be- 
standen im Dezember die Prüflinge: 

1. Adolf Mertens aus Rodenkir- 
chen, 

2. Johannes Kicherer aus Berlin, 

3. Willi Nerche aus Essen, 

4. Gerhard Ross aus Breslau und 

5. Willi Tapp aus Düsseldorf. 

Die Prüflinge hatten als Sonder- 
gebiet „Landschaftsgärtnerei" ge- 
wählt. Allen konnte die Berechti- 
gung zur Führung des Prädikates 
„staatlich diplomierter Garten- 
meister" zuerkannt werden. 



Personalnachrichten. 



Herr CarlCrass, Rentier, Ber- 
lin-Friedenau, Rheinstrasse 66, feierte 
am 2. Januar 1916 im Kreise seiner 
nächsten Angehörigen und einer 
grossen Zahl von Enkeln seinen 
8 0. Geburtstag. Das Präsidium 
der Deutschen Gartenbau-Gesell- 
schaft war durch eine Abordnung 
vertreten, die unter Ueberreichung 
einer bepflanzten Schale durch den 
Mund von Herrn Kgl. Oekonomierat 
Otto Beyrodt die herzlichsten 
Glück- und Segenswünsche über- 
brachte. Der Sprecher führte aus, 
dass der Jubilar nunmehr zu einem 
der ältesten Mitglieder der Deut- 
schen Gartenbau-Gesellschaft aufge- 
rückt sei und schon aus diesem 
Grunde gestatten müsse, dass die be- 
stellten Vertreter sich in Ehrfurcht 
vor seinen Jahren neigten. Aber ab- 
gesehen von der hohen Zahl der 
Jahre, die den Nestor der deutschen 
Gärtnerschaft zur Freude aller nur 
wenig bedrückten, wäre Herr 
Grass von seinen achtzig Jahren 
fast vierzig Jahre lang Mitglied der 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft; 
kein Mitglied, das sich geräuschvoll 
in den Vordergrund gestellt und nach 
Beachtung gestrebt hätte, sondern 
eines von denen, die ganz in der 
Stille, aber doch nicht unbemerkt, den 
Bestrebungen der Deutschen Garten- 
bau-Gesellschaft stets ein eifriger 



Förderer gewesen wäre und der 
dieses durch persönliche Mitarbeit, 
nie erlahmende Gebefreudigkeit und 
einen immer unverdrossenen Mut be- 
wiesen hätte. 

Darum wäre dem Jubilar im Jahre 
1896 als höchste Auszeichnung der 
Gesellschaft die Vermeil- 

m e d a i 1 1 e mit der Inschrift über- 
reicht worden: „Für Förderung der 
Zwecke der Gesellschaft durch all- 
gemeine Förderung des Garten- 
baues", und im Jahre 1906 wären 
seine Verdienste dadurch von einer 
Generalversammlung voll anerkannt 
worden, dass man ihn zum Ehren- 
m i t g 1 i e d e gewählt habe. 

Weitere Ehrungen hätte die Deut- 
sche Gartenbau-Gesellschaft nun lei- 
der nicht zu vergeben; sie entbiete 
aber dem Jubilar zu seinem Ehren- 
tage den herzlichsten Dank für die 
unentwegte Treue, mit der er stets 
zu ihr gestanden habe und erbitte für 
ihn noch einen weiteren schönen 
Lebensabend im Kreise seiner An- 
gehörigen, seiner Freunde und Be- 
rufsgenossen. 

Otto Eichler, Baumschulen- 
besitzer in Grünberg Schles., starb 
am 14. Dezember im 65. Lebensjahre. 
Mit ihm ist eine der beliebtesten Per- 
sönlichkeiten der schlesischen Gärt- 
nerwelt heimgegangen. 



Personalnachrichten — Wertzeugnis der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 35 



Am 24. März 1850 als Sohn des 
Königlichen Garteninspektors und 
Baumschulenbesitzers Otto Eichler in 
Grünberg geboren, besuchte er das 
Realgymnasium bis zur Oberprima, 
trat 1867 in die Fürstlich Reuss'sche 
Schlossgärtnerei zu Trebschen und 
bezog sodann 1868 bis 1870 das da- 
malige Kgl. Pomologische Institut zu 
Proskau. Er gehörte somit zu einem 
der ersten Schüler dieser Anstalt, die 
ja bekanntlich 1868 erst gegründet 
wurde. Bei Kriegsausbruch stellte er 
sich sofort als Kriegsfreiwilliger und 
trat bei dem 51. Infanterieregiment in 
Breslau ein und nahm begeistert an 
dem Feldzug gegen Frankreich teil. 
Bereits während des Feldzuges 
wurde er Offizier, ein Beweis auch 
für seine militärische Tüchtigkeit. 
Aus dem Felde zurückgekehrt, trat 
er als Gehilfe in die Königlich Prinz- 
lich Niederländische Baumschule zu 
Muskau ein und war dort jahrelang ! 
tätig, bis er in das väterliche Geschäft 
mit aufgenommen wurde. In Grün- 
berg selbst nun gehörte er zu einer 
der bekanntesten Persönlichkeiten. 
Er war jahrelang Stadtverordneter 
und seit Jahrzehnten mit in dem Vor- 
stand des Gewerbe- und Gartenbau- 
vereins, ebenso gehörte er zu dem Vor- 
stand des Provinzialverbandes Schle- 
sischer Gartenbauvereine, den er 
auch im Bezirkseisenbahnrat der 
Provinz Schlesien vertrat. Besonders 



betätigte er sich auf dem Gebiet der 
Obstbauförderung im Kreise Grün- 
berg. Für seine vielfache gemein- 
nützige Tätigkeit wurde ihm im Jahre 
1906 der Kronenorden vierter Klasse 
verliehen. 

Mit ihm ist einer der Besten un- 
seres Standes heimgegangen. Wir, 
die ihm nahe standen, werden 
wie alle schlesischen Gärtner und 
viele, die ihn sonst gekannt und ge- 
liebt haben, sein Andenken in hohen 
Ehren halten. 

Gartenbaudirektor Erfce-Breslau. 

Wilhelm Strenger, Gärt- 
nereibesitzer, Berlin-Steglitz, lang- 
jähriges Mitglied der Deutschen Gar- 
tenbau-Gesellschaft, starb am 23. De- 
zember V. J. im 80. Lebensjahre. 

Mit dem Eisernen Kreuz wurden 

ausgezeichnet: 

Unteroffizier Karl B a 1 i r z , Gärt- 
ner in Beuthen (Oberschlesien), 

Jul. Becker, städtischer Ober- 
gärtner in Dortmund, 

Unteroffizier Paul Neumann im 
Infanterieregiment Nr. 178, vorher 
Gehilfe im Botanischen Garten in 
Dresden, 

Gartentechniker Walter S c h m a 1 1 , 
Unteroffizier in der 2. Batterie des 

• 1. Gardereservefussartillerieregi- 
ments, vor seiner Einberufung in 
der städtischen Gartenverwaltung 
in Berlin tätig. 



Wertzeugnis 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

Die unterzeichneten Preisrichter fanden sich heute, den 17. Dezember 1915, 
nachmittags 3 Uhr, bei Herrn W. Friedrich, Cyclamen-Spezialkulturen, 
Berlin-Buchholz, Grafensteinstrasse, ein, um das von Herrn Friedrich 
in seiner Gärtnerei gezüchtete neue Chrysanthemum „Marie Friedrich" an 
dem Orte seiner Entstehung zu beurteilen. 

Diese Neuheit wurde bereits in der gemeinsamen Sitzung der Abteilungen 
für „Blum.enzucht" und „Pflanzenschmuck" am 13. Dezember 1915 ausgestellt 
und dafür die Erteilung eines Wertzeugnisses nachgesucht. 

Die Preisrichter haben nach eingehender Beratung dieser Chrysanthemum- 
neuheit einstimmig das Wertzeugnis zuerkannt. 

Gründe: 

Die Chrysanthemumneuheit ist ein Sport von Chrysanthemiste Lion- 
net, der sich bereits seit drei Jahren im Besitze von Herrn Friedrich 
befindet, in Buchholz kultiviert, aber noch nicht dem Handel übergeben wurde. 

Diese Neuheit besitzt alle Vorzüge der Mutterpflanze, so vor allem grosse 
Blühwilligkeit und vollendete Formenschönheit in guter Haltung. Sie ist von 



36 Liebesgaben — Tagesordnung. 

zartgelber Farbe, die nach der Mitte zu einen feinen Schimmer ins Rosa 
aufweist, der manchmal schwächer, bei einzelnen Blumen stärker auftritt. 
Die Farbe ist als eine sehr gute Lichtfarbe anzusprechen, 
Buchholz, den 17. Dezember 1915. 

Franz Bluth (Lichterfelde), Johann Lamche (Heinersdorf), 

Wilhelm Nahlop (Britz), Wilhelm Seelbinder (Char= 

lottenburg), Friedrich Weber (Spindlersfeld). 

Liebesgaben 
für unsere Mitglieder und deren Freunde. 

Bei dem Generalsekretariat sind für die Mitglieder der D. G. G., 
deren Söhne und Freunde, welche freudigen Herzens in den Kampf mit 
Gott für Kaiser und Vaterland gezogen sind, an Büchern, Medaillen, 
Lebensmitteln und barem Gelde Liebesgaben eingegangen. Sie werden 
noch laufend nach den Fronten und an einige Lazarette abgesandt. 
Es wäre eine wirkliche Herzensfreude, wenn diese Januar pakete den 
Weihnachtsp aketen an Gewicht und Inhalt nicht nadistünden. 

Die Geschäftsstelle der Beutsdien Gartenbau- Gesellsdiaft, Berlin, 
Invalidenstrasse 42, ist gern bereit, weitere Gaben für den gedachten 
Zweck in Empfang zu nehmen und auftragsgemäss zu befördern. 

Adressenänderungen solcher Mitglieder, die im Felde stehen, 1 1 
oder die Angabe neuer Adressen erst jetzt einberufener Mitglieder \ I 
werden erbeten. \ \ 

S. Braun, Generalsekretär. 

Tagesordnung *^ 
der 1045. Monatsversammlung der D. G. G. 

am Donnerstag, den 20. Januar 1916, abends 6 Uhr 

in der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, Invalidenstraße 42. 

1. Begrüssungsansprache: 
Der Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Dr. Hugo 

Thiel, Wirklicher Geheimer Rat. 

2. Ausgestellte Gegenstände. 

3. Vortrag (mit Lichtbildern): „Die Gartenkunst in den Baltischen Pro- 
vinzen und im übrigen Russland." Herr G. Kuphaldt, Gartendirektor 
aus Riga. 

4. Bericht über die Tätigkeit des „Fürsorgeausschusses für kriegs- 
beschädigte Gärtner" und über die Gründung eines gärtnerischen 
Nachrichtenamtes. Herr Generalsekretär S. Braun. 

5. Verschiedenes. 



*) Achtung! Die Versammlung findet ausnahmsweise schon am 20. Januar 
statt, nicht erst am 27. Januar. 

Für die Scbriftleitung verantwortlich : Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



III 




CA.RI- ADAM 

COSTRIN-NEUSTADT 

Landsbergerstr. ^'»-AB. Fernruf N9 114h 

Fabpil^ fü.r> Sewäcbshau-sbau. u "Winker - 
gäpf en^i'ä.rmwciSseptieizaDlagea, Flühbeet- 

und Qewäch.Sh.ausfensieT> 
Eigene KillfabrikGroi^es Glaslaqer yieJtach pränmri 



Gegründet 1730 



KOtOlOS 

kostenfrei nber. 

Obst- u. Alleebäume 

Ziersträucher 

Ran kpfl anzen 

Nadelhölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 

u. 8. w. 

Lipfith 

Baumsc^itile 
Anlage von Parks und Gärlen 

Berlin-Baumschulen weg 



Areal 1300 Morien 



Der neue Katalog 

Über \ 

Sämereien 

aller Art ist crschu-ncn und wird auf gefl. 
Anfrage gratis and franko zugescbiekt. 

Ich führe von Sämereien nur die 
allerbeste Qualität zu massigen Preisen. 

H. Jungclaussen, Frankfurt a. Oder 

Baumschule, Samen- und Pflanzenhandlung. 



er Inserafenteil wird stets 4 Tage vor deml 
Erscheinen jeder Nummer gesdilossenj 



D 



We/c/je J^ufgaben hat der 
^ausgarieh zu erfüllen : 

1. ®te M^e laufenl» ml( ttUcnt aettgcmSöen ©emüfe uno IBürsen gu tj«. 
forgen, 2. ben fiaiiö^jaK bttuernb mtt Obft» unb "33ccrenfiü(I)ten jum 9i\0i&« 
flenu§ wtc jur qSerarbetfung ju ©cfränfcn, 2«armelaben ufit). ju »crfeben, 
unb 3. foQ er bcr gamlüc ein Ort ber Cr^olung unb Oäuölldjen ©(üdeö fein, 
er fott alfo ctne ©cmüfc-, etne Obft- unb eine Q3(umen' ober 3'cratttcilung 
enthalten. 3)em ©artenfreunb gibt baö In 3. 9luflagc Im unterselc^neten 
Querlage erfcl)lencne ^Suc^ 

Hatgeber für Gartenfreunde 

auf ©runb eigener (Srfotirungen unb unter "SenitOung beftcr Queüert 

bearbeitet ton milhelia HJolff 

ble befte "ätnteltwng 5ur -8üfung bcr oben beäclcl)neten 9:ufgaben. .®aö 

proftifdje '23ucb, ba^ mit üablieic^en naturgetreuen 'iJlbbllbun^e« 

geidjmüctt ift, fei blermlt Sntereffenten jur ^nfct)affung bcften« empfohlen. 



0!t.it), etcgönf In ©ansleinen mit ©olbprägung gebunben, 366 Seiten,. 
mit über lüO '■^IDbilbungen itn 
5cfte. 73el »or&erlget Cln« 
fenbung be« "i^efrage« franko. 



Preis 2 Mark 



Vcrlagebuchbandlung von Rudolf IMoflfc in Berlin 

SW 19, Serufalemcr Q)txa%t 46-49. 



IV 



R. von der Schoot& Sohn, HMm 



GEC.KUi\DtT i«Ü 



Holland 



GECRUNDKr 1830 



Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

'.' Banmschulartikel, Rosen usw. *.' 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- n.Bahnsendungen von Holland nachDeutschland werden regelmässig befördert 




Spezial-Fabrik für modernen Gewächshausbau 

Veranden, Winteraärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser. 



ges. gesch. 
nach den Vorschriften der Land- 
.'. .■. wirtschaftskanimer. /. .•. 



Weintreibhäuser 

Bö[tger& EsGJienhorn, G.m.b.H., Berlin-Lichterfelde-6 



nwlen BloiDnlM 

Domes & Co. 

Overveen (tioilanii). 

offerieren in extra Qualität: per 103 Stück M. 

Hyazinthen in 20 Sort. mit Namen 10,— 

Hyazinthen in 10 Sort. mit Namen 8,— 

Hyazinthen zum Treiben, gemischt 6,— 

Hyazinthen fürs freie Land, gemischt .... 4,50 

Tulpen, einfache, gemischt 1 ,30 

Tulpen, gefüllte, gemischt 2,— 

Tulpen, einfache, in Sort. mit Namen.... 1,75 

Tulpen, jefüllte, in .^ort. mit Namen 2,50 

Darwin-Tulpen in Sort mit Namen 2,50 

Darwin-Tulpen, gemischt 1,80 

Krokus in Sorten mit Namen 2, — 

Krokus in Mischung 1,— 

Krokus, grosse, gelbe 1,30 

Anemonen, einfach und gemischt 1,— 

Scilla siberia, blau 1,50 

Narzissen, einfach und gefüllt, gemischt 1,60 
Versand gegen Nachnahme. Emballage und Ver- 
packung berechnen wir nicht. Jedes Quantum 
x«m Hund«rtpreis. — Preisverzeichnis franko. 



Herrn. A.Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

Massenanzucht sämtlicher Freiland- 

pttanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, illustrierter Katalog 1915,16 

(über 300 Seiten stark) ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt. 



H Bei Bestellungen und ö 

H Anfragen wollen unsere Ej} 

H Leser sich stets auf die Ö 

ö „ Gartenflora " beziehen H 

annnnnnnnnnB 



Beilagen 

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



finden durdi die „Gartenflora" zwedientspre- 
chende Verbreitung in interessierten Kreisen. 
Nähere Auskunft hierüber erteilt die Anzeigen- 
verwaltung der „Gartenflora", Berlin SW 19, 
Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedition RUDOLF MOSSE 



Für den Inseratenteil Terantwortlich: M ix .Iiinge. Berlin- F-^^ficnaji, _ Druck Ton Rudolf Messe, Berlin SW19 



15. Februar 1916 



Heft 3 u. 4 





ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 



Begründet von Eduard Regel 



65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions -Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, Jerusalemer Strasse 46-49 



MaG^Oft|M8CKo^8c«8g«Df><8cffeQ^^ 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafeln 

fQr Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 3 u. 4, Inhalt: 
Mitgliedsbeitrag S. 37. — ProlokoU der 1045. iMonatsversammlung der D. G G. S. 37. — Solanum 
Gommersonii, die SumpIkartolTcl P. 40 — Literatur S. 4i. — Jahresbericht der Königl. Lehranstalt 
lür Obst- und Gartenbau zu Proskau für das Etatsjihr 1914 S. 49 — Der Gemü^eban im dritten 
Kriegsjahre S. n2. — Deutsche Heldenhaine S. ft5. — Zeilfragcn S. 57 — Aus den Vereinen S. 59. — 
Unterrichtswesen S. 61. —Verschiedenes 8.6:2. — Literatur S. 66. — Personalnachrichten S 67 — 
Einladung zur 1046. Monatsversatnmlung der I). G. G. S. 68. — ,,Orchis". 

Alleinigeinseraten- AnnahnieiAnnoncen-ExpeditionRudolfMosse^ 

Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf Frankfurt a. M- Hamburg, 

KOlaa-Rh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim, Müncnen, Nttm- 

»1 # I berg, Strassburg L B., Stuttgart, Prag, Wien, Basel, Zürich. 1 ^1/^ 

^1^ y Insertionspreis fUr die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. J ^?^ 



Königl. Lehranstalt 
fürObst- U.Gartenbau 

Proskau bei Oppeln. 

Zweljähr. hOlierer u. einjfikr. niederer Lehrgang, 
lieber 200 Morgen Gelände, alte Bestände und Neuanlagen, wissen« 
scbaftlicbe imd ted>nische Hbteilungen sichern gründlichste Hus« 
bildung. — Geld zu BdbiUen. — Hufnabme nur l. März. — Huskunft 
durch die Direktion. 




Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i, Sa. 




JJie unserer lieutigen Nummer heilie^eiulen Prospekte der Firmen Wilhelm Kliem, Gotha, sowie 

der Handelsgärtnerei und Samenhandlung Wilhelm Pfitzer, Stuttgart, empfehlen wir unseren. 

Lesern ganz besonderer Beachtung. 



Mitgliedsbeitrag. 

Die Mitglieder der „Deutschen Gartenbau-Gesellschaf t", 

welche der Beitragsentrichtung für 1915 und 1916 noch nicht entsprochen 

haben, werden gebeten, die Einzahlung umgehend auf das Postscheckkonto der 

Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Berlin, 

Postscheckkonto Berlin, Nr. 9810, 

zu bewirken. 

Lebenslängliche Mitglieder zahlen einen einmaligen Beitrag von 300 Mark. 
Patronatsmitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag von 100 Mark. 
Ordentliche Mitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag von 15 Mark. 
Alle Mitgliedsbeiträge, die bis zum 15. April dieses Jahres nicht ein- 
gegangen sind (mit Ausnahme derjenigen, die auf ihren begründeten Antrag 
hin wegen des Krieges gestundet worden sind), werden durch Nachnahme 
erhoben werden. 

Der Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

Dr. Hugo Thiel, Um» 
Wirklicher Geheimer Rat. «BW 
«»TA/» 

Protokoll 
der 1045. Monatsversammlang der D, G. G. 

am Donnerstag, den 20. Januar 1916, abends 6 Uhr, 

in der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin N 4, Invalidenstrasse 42. 

Der Vorsitzende, Exzellenz Dr. Hugo Thiel, eröffnete bald nach 
6 Uhr die Versammlung und hiess die zahlreich erschienenen Damen und 
Herren zu neuer Arbeit auf dem Gebiete des Gartenbaues und der gesamten 
Ernährungsfürs.orge im Jahre 1916 herzlich willkommen. Er wies dann 
darauf hin, dass die D. G. G. es sonst als eine ihrer schönsten Pflichten 
angesehen habe, den Geburtstag ihres hohen Schirmherrn, Kaiser Wilhelms IL, 
in der Januarsitzung festlich zu begehen. Seine Majestät habe aber, wie schon 
vor einem Jahre, gebeten, von allen festlichen Veranstaltungen unter den 
herrschenden Kriegszeiten abzusehen und seiner nur in der Stille zu ge- 
denken. So wolle es auch die D. G, G. halten und besonders durch Mitarbeit 
und Fürsorge die Wunden dieses Krieges heilen helfen. 

Sodann teilte der Präsident mit, dass drei Mitglieder der Gesellschaft, 
von denen jedes das biblische Alter erreicht habe, kurz hintereinander ge- 
storben seien: Friedrich Brettschneider, der langjährige Ge- 
schäftsführer der Lorbergschen Baumschulen in Biesenthal im 71. Lebens- 
jahre, Herr Gärtnereibesitzer Wilhelm Strenger, Berlin-Steglitz, im 
80. Lebensjahre, Herr Geheimer Regierungsrat Professor Dr. S o r a u e r , 
Berlin-Schöneberg, im 73. Lebensjahre. 

Das Gedächtnis der Entschlafenen ehrte die Versammlung durch Er- 
heben von den Sitzen. 

Aber auch eines erfreulichen Vorkommnisses gedachte der Vorsitzende, 
des 80. Geburtstages, den Herr Carl Grass, Berlin-Friedenau, am 
2. Januar 1916 im Kreise seiner Angehörigen und Freunde hatte feiern 



38 Protokoll der 1045. Monatsversammlang der D. G. G. 

können. Dem Jubilar wurden von allen Seiten die herzlichsten Wünsche 
ausgesprochen. 

3. Herr G. K u p h a 1 d t, Gartendirektor aus Riga, hielt einen Vortrag 
mit Lichtbildern über: „Die Gartenkunst in den baltischen Provinzen und im 
übrigen Russland." 

Herr Kuphaldt, der nach Ausbruch des Krieges, wie so viele andere 
Deutsche, seinen bisherigen Wirkungskreis hatte verlassen müssen, hatte sich 
das Ziel gesetzt, Land und Leute aus dem gewaltigen Nachbarreiche dem 
Verständnis der Zuhörer näher zu bringen. Da er selbst ein Menschenalter 
in Russland zugebracht hat und behufs Anlage von Gärten und Parks nach 
den verschiedensten Teilen des Reiches berufen worden war, konnte er 
seine Ausführungen auf eigenen Erlebnissen und Erfahrungen aufbauen. Er 
fesselte mit seiner Darstellung die gesamte Zuhörerschaft und erntete zum 
Schlüsse für das, was er in Wort und Bild gegeben hatte, den lebhaftesten 
Beifall der Versammlung. 

4. Ueber „Die Tätigkeit des Fürsorge-Ausschusses 
für kriegsbeschädigte Gärtner" und über „Die Gründung 
eines gärtnerischen Nachrichtenamtes" machte Herr Ge- 
neralsekretär S. Braun folgende Mitteilung: 

Wiederholt ist auf die Notwendigkeit hingewiesen worden, in die 
breitesten Schichten der Bevölkerung ein grösseres Verständnis für alle 
Gartenbaufragen hineinzutragen. Man glaubte aber immer, dass die aner- 
kennenswerten Bemühungen der Fachpresse genügen würden, die erforder- 
lichen Belehrungen im Publikum zu erreichen. Das ist nicht geschehen. Die 
im „Reichsverbande für den deutschen Gartenbau" zusammengefassten gärt- 
nerischen Kreise waren daher der Ansicht, das könne nur durch ein 
ständiges, zweckvoll ausgebautes „Gärtnerisches Nachrichten- 
a m t" geschehen, welchem in gewissen Zwischenräumen geeignetes Material 
aus allen Teilen des Reiches einzusenden wäre. Das Nachrichtenamt hätte 
diese Eingänge dann zu prüfen und für eine ausgiebige Verbreitung in der 
Fach- und politischen Presse zu sorgen. 

Ein solches Nachrichtenamt hat sich um die Weihnachtszeit des ver- 
flossenen Jahres hier in Berlin aufgetan. Mit Genehmigung des Präsi- 
diums der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft habe ich bis auf weiteres die 
Führung dieses Amtes übernommen und kann nur berichten, 
dass das Bestreben, die Fachpresse und die Tagespresse oder sonst be- 
teiligte Kreise über Tätigkeit und Massnahmen im gesamten deutschen 
Gartenbau auf eine unparteiische Weise laufend zu unterrichten, 
auf guten Boden gefallen ist. 

Auch an Sie alle ergeht die Bitte, das Nachrichtenamt mit Notizen und 
geeignetem Stoff zu versehen. Dieser kann allgemeiner Natur sein oder ein 
besonderes Gebiet des viel verzweigten Gartenbaues betreffen. Es wird 
Sorge getragen werden, dass alle Veröffentlichungen in Form und Inhalt nur 
dem grossen Ganzen des deutschen Gartenbaues dienen. Für besondere 
Wünsche und Bevorzugungen wird das Nachrichtenamt nicht zu haben sein. 
Dieses Nachrichtenamt hatte als eine seiner ersten Notizen bekannt- 
gegeben, dass die Bemühungen des „Fürsorge-Ausschusses für 
kriegsbeschädigte Gärtne r", auf den ich jetzt zu sprechen komme, 
den erfreulichen Erfolg gezeitigt hätten, dass die Nachfrage nach geschulten 
gärtnerischen Kräften, Kriegsbeschädigten und auch Gesunden, das Angebot 



Protokoll der 1045. Monatsversammlung der D. G. G. 39 

ausserordentlich übersteige. Kriegsbeschädigte Gärtner aus allen Zweigen 
des Berufes, die begründete Aussicht hätten, demnächst aus dem Heeres- 
verbande entlassen zu werden, oder die auf längere Beurlaubung rechnen 
könnten, würden daher gebeten, ihre Adresse und näheren Wünsche dem 
gärtnerischen „Fürsorgeausschuss", der auch hier in der Invalidenstrasse 42 
seinen Sitz hat, mitzuteilen. 

Diese Bekanntgabe, die eine ausserordentlich grosse Zahl von Zeitungen 
im Reiche gebracht hat, rief eine ungewöhnliche Flut von Zuschriften hervor. 
Aber leider nur sehr wenige von solchen, auf die es uns eigentlich ankam, 
von Kriegsbeschädigten. Sie werden nur unter besonderen Verhältnissen 
und die Heeresverwaltung entlastenden Verpflichtungen völlig freigelassen. 
Sie können sich daher nur bedingt um offene Stellen bewerben. Sodann 
meldeten sich in gewaltiger Anzahl Besitzer, die durch Abrufung ihres bis- 
herigen Gärtners zum Heeresdienst sofort oder später dringend eines Ersatz- 
mannes bedürfen. Es ist ja ganz gut, dass die Nachfrage nach Gärtnern so 
riesengross ist; dadurch ist es möglich, auch weniger leistungsfähige kriegs- 
beschädigte Fachleute gut unterzubringen. Aber betrüblich bleibt es doch, 
dass man Hunderte von guten Stellen unbesetzt lassen muss. Endlich 
meldeten sich solche, welche durch den „Fürsorgeausschuss" ihre Grund- 
stücke gut loszuschlagen glaubten, oder solche, welche den „Fürsorge- 
ausschuss" für ein Institut zur Verpachtung ihrer Gärtnereien ansehea 
mochten. 

Sie sehen aus diesen Ausführungen, dass zurzeit die Haupttätigkeit des 
„Fürsorgeausschusses" darin besteht und bestehen muss, kriegsbeschädigten 
Gärtnern in der einen oder anderen Art und Weise eine auskömmliche 
Existenz zu schaffen. Anders ausgedrückt, der „Fürsorgeausschuss" ist zu 
einer gärtnerischen Stellenvermittlung grösseren Stils ge- 
worden. Das hat nun seine zwei Seiten: eine erfreuliche und eine unerfreu- 
liche. 

Ich kann aus den bisherigen Erfahrungen aber mitteilen, dass das Er- 
freuliche überwiegt und dass im persönlichen Verkehr mit stellesuchenden 
kriegsbeschädigten Gärtnern der Eindruck gewonnen ist, dass es unter ihnen, 
vom Bildungsgrade abgesehen, der ja so häufig vom Glück und Zufall ab- 
hängt, wirkliche Prachtmenschen gibt. 

Wenn ich von den Grundsätzen der Stellenvermittlung noch einiges sagen 
darf, so gilt als erste Notwendigkeit: 

a) den Beschädigten womöglich bei dem letzten Arbeitgeber in 
seiner früheren oder einer verwandten Arbeitsstellung unter- 
zubringen. 

b) V r Eintritt in die Vermittlungstätigkeit ist, wenn irgend möglich, 
mit jedem Kriegsbeschädigten persönlich Fühlung zu nehmen. 
Muss der Kriegsbeschädigte in besonders schwierigen Fällen einem 
anderen Berufe zugeführt werden, so setzt eine berufsberatende 
Tätigkeit ein, aber immer nur im Einvernehmen mit der zuständigen 
örtlichen Fürsorgestelle. 

c) Jedem einzelnen Falle ist erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken. 

d) Bei völliger Leistung soll der Kriegsbeschädigte das volle ortsübliche 
Gehalt erhalten. Eine Aufrechnung der Rente ist durchaus 
unzulässig; sonst muss das Gehalt der Arbeitsleistung entsprechen, 



40 Solanum Commersonü, die Sumpfkartoffel. 



e) Dringend abzuraten ist im allgemeinen von dem Versuch, den Kriegs- 
beschädigten in dem von jeher überfüllten Berufe, wie Aufseher, 
Schreiber usw., unterzubringen. 

f) Die Stellenvermittlung darf sich mit dem ersten Vermittlungserfolg 
nicht begnügen, sondern muss im Interesse des Kriegsbeschädigten 
auch nach seiner Unterbringung möglichst mit diesem in dauernder 
Berührung bleiben. 

Als eine höchst überraschende Blüte der Fürsorgetätigkeit hat sich folgen- 
des entwickelt: 

Es gibt eine grosse Menge von Siedlungsgesellschaften, die nach be- 
stimmten Grundsätzen Kriegsbeschädigte, besonders aus der Landwirtschaft 
und Gärtnerei, in geeigneten Gegenden vorteilhaft anzusiedeln streben. Unter 
ihren Grundsätzen befindet sich fast auch immer der, dass der Kriegsver- 
letzte eine tüchtige Frau haben müsse oder dass Aussicht bestünde, dass er 
in kürzester Frist eine solche bekomme. 

Wer wollte es da einem armen Kriegsbeschädigten verargen, wenn er 
sich auch in diesem Falle vertrauensvoll an das gärtnerische „Fürsorgeamt" 
wendet? Es wird, soviel es das vermag, mit jeder gebotenen Vorsicht seine 
Pflicht tun. S. ß. 



Solanum Commersonii, die Stimpfkartoffel. 

Von Landes-Oekonomierat Siebert, Frankfurt a. M. 
(Hierzu Abb. 10 und 11.) 

Von den knollentragenden südamerikanischen Nachtschattenarten bildet 
die Sumpfkartoffel, Solanum Commersonii, eine wertvolle Einführung- Sie 
wurde zuerst im Jahre 1822 bekannt, kam aber damals nicht aus den Händen 
der Wissenschaftler heraus; sie wurde von verschiedenen Botanikern be- 
schrieben und zur Verwendung als Kalthauspflanze empfohlen. 

Zum zweitenmal wurde die Sumpfkartoffel 1879 nach dem Festlande 
gebracht, und zwar durch den französischen Schiffsarzt O h r o n d, der sie 
der Gärtnerei des Militärhospitals in Brest übergab. Er hatte sie auf der 
Insel Girotti, an der Mündung des La Plata, gesammelt. Der dortige Direktor 
Blanchard nahm sich des Fremdlings an und versuchte zuerst die Zucht im 
Gewächshause, die aber resultatlos verlief, um dann die Pflanzen in das 
freie Land zu setzen. Hier zeigte sich, dass es wohl angebracht sei, diese 
Kartoffelart zu beobachten; denn sie hatte die Eigenschaft, schon bald nach 
dem Erscheinen der Triebe über dem Boden zu blühen und die Blüte bis 
zum Eintritt des Frostes fortzusetzen. Haselnussgrosse Knollen von bitterem 
Geschmack waren das Ergebnis der ersten Ernte, Aber diese Knollen 
reiften ausserordentlich schnell, und es ergab sich noch die merkwürdige 
Tatsache, dass nach dem Herausnehmen der Knollen im folgenden Frühjahr 
wieder eine Begrünung des Platzes, auf dem sie gestanden hatten, vor sich 
ging. Dies rührte, wie die Untersuchung ergab, davon her, dass die wilde 
Sumpfkartoffel drei Arten von unterirdischen Stengeln hervorbringt. Der 
Trieb (s. Abb. 10, A), der direkt unter der Oberfläche des Bodens fortläuft, 
erzeugt nur krautartige Stengel, die sich über den Boden erheben, der 
unterste Trieb dagegen (B) ist die Zentrale für die Bildung der Knollen, 



Solanum Commersonii, die Sumpfkartoffel. 



41 



während ein dazwischen liegender (C) eine grosse Menge Bulbillen bildet, 
die beim Faulen dieses Triebes im Herbst sich loslösen und im Frühjahr 
neue Pflanzen bilden. Diese ersten Versuche Blanchards und anderer Beob- 
achter brachten nun den Erfolg, dass man durch zielbewusste Behandlung 
und durch alljährlich erfolgendes Pflanzen der Knollen grössere Früchte er- 
zielte, und dass der ursprüngliche Bittergeschmack sich bis zu einem ge- 
wissen Grade verlor. Die Versuche zeigten ferner, dass die Pflanzen sehr 
widerstandsfähig gegen Kälte und Krankheiten waren. Die Knollen der 
wildwachsenden Art hielten bis 18 Grad Kälte ohne jeden Schaden aus. 

Aus welchem Grunde damals diese immerhin vielversprechenden Ver- 
suche nicht weiter verfolgt wurden, entzieht sich unserer Kenntnis. 1896 
kam durch die Vermittlung des Konsuls von Uruguay in Marseille eine 
Anzahl Knollen von der Heimat in den dortigen botanischen Garten, und von 
dieser Zeit datiert der Aufschwung. Der Ursprung des Solanum Commer- 




Abb. 10. Wachstum von Solanum Commersonii. 



sonii ist an den feuchten Ufern der Mercedes zu suchen, wo sie Commerson 
bereits 1767 in der Nähe von Montevideo entdeckte. In dem botanischen 
Garten in Marseille wurden durch die Kultur wohl auch Verbesserungen 
erzielt, aber keine durchgreifende Umbildung der Knollen. Da wurde ein 
Gutsbesitzer in Verrieres^) auf die Sache aufmerksam und erbat sich einige 
Knollen. Er hatte das Glück, unter den von ihm angepflanzten Stöcken 
einen zu finden, der einen aufrechteren, kräftigeren Wuchs hatte und violette 
Knollen erzeugte, die ziemlich glatt waren und nur einen schwach bitteren 
Geschmack hatten. Es sei hier eingeschaltet, dass die Knollen der wild- 
wachsenden Art kleine, wenig hervortretende Augen, eine hellgelbe, von 
zahlreichen Runzeln bedeckte Schale und ein gelbliches, sehr festes Fleisch 
hatten, was von dem starken Stärkemehlgehalt herrührt. (Siehe Ab- 
bildung 11.)^) 

^) Siehe auch L. Wittmack in den Landwirtschafth'chen Jahrbüchern 1909. 
XXXVIII. Band, Ergänzungsband V, Seite 551—605: „Die Stammpflanze unserer Kartoffel." 
~) Die Bilder habe ich der „Revue Horticole" entnommen. 



42 Solanum Commersonii, die Sumpfkartoffel. 



Die Knollen der vorhin erwähnten Pflanze wurden für sich gelegt und 
bilden den Ausgangspunkt der heute im Handel befindlichen Solanum Commer- 
sonii-Sorten. Die Verbesserung hielt an, die Knollen wurden zusehends 
grösser und die unterirdischen Ausläufer verkürzten sich. ;Es entstanden 
aus der violetten Form zwei neue gelbe Abarten, und 1904 war ihre Zahl 
bereits auf 12 gestiegen. Auch die Stammform zeigte unter dem Einfluss 
der Kultur fortgesetzt Veränderungen. Die violette Form ergab 1903, auf 
den Hektar ausgerechnet, auf trockenem Boden 10 000 kg, auf sehr feuchtem 
Boden 90 000 kg, auf Boden von mittlerer Feuchtigkeit 50 000 kg., und war 
in bezug auf die äussere Erscheinung unseren Kartoffelsorten gleich ge- 
worden. Eine grosse Eigentümlichkeit blieb ihr vorläufig noch, das war die 
Erzeugung von Luftknollen, d. h. von Knollen an den oberirdischen Stengeln, 
die eine ganz ansehnliche Grösse erreichten und zwischen 400—800 Gramm 
wogen. Bei unseren Kartoffeln kommt eine derartige Bildung nur selten vor 
und, wo Luftknollen erscheinen, sind sie sehr klein. So sind in verschiedenen 
Jahren, besonders aber 1912 und 1914, Luftknollenbildungen festgestellt wor- 
den nach Professor Kleberger in Giessen. Allem Anschein nach neigen ein- 
zelne Kartoffelsorten bei feuchter Witterung zur Bildung solcher Knollen, 
die demgemäss nicht allzu häufig zu beobachten sind. 

Es verdient hervorgehoben zu werden, dass auf magerem Boden die Ver- 
besserungen teilweise verschwanden, auf sehr gutem Boden sich aber er- 
hielten. Hand in Hand damit ging auch die Vermehrung der Knollenzahl 
an den unterirdischen Stengeln, besonders in der Nähe der Oberfläche des 
Bodens. Die Widerstandsfähigkeit gegen Frost betrug — 2 Grad für das 
Kraut und —4 Grad für die Knollen. Auch nach dieser Richtung wird eine 
sorgfältige Auswahl noch weitere Erfolge bringen. Auch die Widerstands- 
fähigkeit gegen Krankheiten, besonders gegen Phytophtora infestans, war 
ganz bedeutend; die Pflanzen blieben selbst bei absichtlichen Infektionen voll- 
ständig gesund- Die Sache ist deshalb wichtig, weil es nicht ausgeschlossen 
ist, dass die Varietäten der Sumpfkartoffel, wenigstens einzelne derselben, 
noch auf sehr feuchtem und festem Boden grosse Erträge bringen, was aller- 
dings noch zu erproben wäre, soweit unsere Verhältnisse in Betracht 
kommen. 

Aus den verschiedenen Varietäten und ihren Abspaltungen — die Ver- 
suche mit der Sumpfkartoffel sind in Frankreich durchgeführt worden — 
hat man eine Anzahl der besten und ertragreichsten herausgezogen, und die 
Firma F. C. Heinemann, Samenhandlung in Erfurt, ist meines Wissens 
die einzige, welche in Deutschland diese Varietäten der Sumpfkartoffel ein- 
geführt hat. Von acht erworbenen Neuzüchtungen hat sie vier der ihr am 
kulturwürdigsten erschienenen Sorten beibehalten, auf ihre guten Eigen- 
schaften hin genügend geprüft und dann in kleinen Mengen dem deutschen 
Handel zugänglich gemacht. Auch diesen Sorten wird eine absolute Wider- 
standsfähigkeit gegen Krankheiten nachgerühmt; sie sollen selbst auf 
schlechtem und feuchtem Boden grosse Erträge mehliger Kartoffeln liefern 
und trockene Perioden besser als viele unserer Kartoffelsorten aushalten, 
was sich 1911 besonders gezeigt hat und auch durch die lang andauernde 
diesjährige Trockenperiode wiederum bestätigte. Daher ist die Haltbarkeit 
eine grosse, kurzum, diese Varietäten scheinen einer wirklichen Beachtung 
in unserem Vaterlande wert. 



Solanum Commersonii, die Sumpf kartoffel. 



43 



Die Sorte „Reform", eine Verbesserung der alten Sumpfkartoffel mit röt- 
lich violetter Schale, soll auf solchen Böden schöne Erträge guter Kartoffeln 
bringen, wo jede andere Sorte versagt, und für den Küchengebrauch ist sie 




Abb. 11. 

A, A', A" Knolle, Blutenstand und Frucht von Solanum Commersonii. 

B, B', B" Knolle, Blütenstand und Frucht der violetten Form. 



deshalb wertvoll, weil es die beste Kartoffel zur Bereitung von schneeweissen 
wolligen, sogenannten Thüringer rohen Kartoffelklössen ist. Die Sorte 
„Dotter" wird als feinste Speisekartoffel und „Ueberfluss" wegen ihres hohen 
Stärkegehaltes und vorzüglichen Geschmackes gerühmt, während „Delizia", 



44 Literatur. 



eine runde Kartoffel mit leuchtend-roter Schale und weissem Fleisch, gut im 
Geschmack ist und guten Erfolg verspricht. 

Man sieht, wie wertvoll zielbewusste Versuche werden können, und auf 
diesem Gebiete muss viel mehr geschehen. Ich meine nicht, dass eine 
Massenzucht einsetzen soll, aber die bestehenden Zuchtanstalten und 
Prüfungsstationen oder sonst züchterisch geeignete, umsichtige Pflanzen- 
kenner mit ausgesprochener Liebhaberei für Pflanzenzucht sollten sich 
dieser Aufgabe mit vollem Ernste hingeben. Wir müssen versuchen und 
züchten, denn immer gehen alte Sorten zurück und vorwärts müssen wir 
kommen, um unsere Bodenfrüchte an innerem Gehalt zu verbessern und 
auch sonst ungeeignetem Boden bestmögliche Erträge abzugewinnen. 

Es wäre gewiss eine sehr dankbare Lebensaufgabe für einen begeisterten 
deutschen Mann, wenn er diese Sumpfkartoffelhybriden züchterisch ver- 
arbeiten und mit unseren besten Kartoffelsorten kreuzen würde. Bei ver- 
ständnisvoller Arbeit unter Benützung besten alten Blutes kämen wir sicher- 
lich zu ausgezeichneten Erfolgen nach jeder Richtung. 

Schliesslich dürften noch einige Mitteilungen des Züchteis von prak- 
tischem Werte sein. Er bemerkt bezüglich der Behandlung: „Alle Varietäten 
der Sumpfkartoffel wachsen gern in einem tonigen und weniger guten Boden, 
auch in feuchten kalkhaltigen Böden gedeihen sie, doch darf de * Kalkgehalt 
20 V. H. nicht übersteigen, da er sonst den Ertrag beeinträchtigt. In trockenen 
Böden pflanzt man früh, 7—10 cm tief, in Böden von mittlerer Feuchtigkeit 
kann man die Pflanzung etwas hinausschieben, in feuchten oder sumpfigen 
Böden wartet man erst die Erwärmung des Bodens ab, um ein rascheres 
Keimen zu erzielen. In Frankreich ergaben Pflanzungen nach dem 1. Juni 
noch sehr gute Resultate. In feuchten Böden legt man die Knollen ganz 
flach oder auf kleine Hügel, wobei man sie nur ganz leicht mit Erde bedeckt. 
Die beste Pflanzweite ist 50X50 cm, und zwar in Reihen mit Nord-Süd- 
richtung, damit die Pflanzen möglichst viel Licht erhalten. Die Knollen bilden 
sich besonders auf der Sonnenseite. Guter tierischer Dünger und eine 
Mischung von Phosphorsäure und Kali sind besonders zu empfehlen. Die 
Ernte soll vor dem vollständigen Absterben des Krautes erfolgen im Interesse 
der Haltbarkeit der Knollen." 

Diese Hinweise sollen nur zur Orientierung dienen. Wir haben die ge- 
nannten Sumpfkartoffelvarietäten genau so behandelt wie alle übrigen Kar- 
toffeln, sie wurden mitten in das Feld gepflanzt. Der Erfolg v/iar ein be- 
friedigender, und ich kann die guten Eigenschaften nach den im Jahre 1915 
im Palmengarten gemachten Erfahrungen bestätigen. 



Literatur. 

Von Dr. Wächter, 

Ortlepp, Karl, Monographie der Füllungserscheinungen bei Tulpenblüten. 

Mit drei farbigen Tafeln und acht Textillustrationen nach der Natur von 

M. Asperger. Leipzig, 1915. 

In einem stattlichen Bande von 267 Seiten veröffentlicht der Verfasser 

seine umfangreichen langjährigen Studien über die Füllungserscheinungen 

an Tulpenblüten. Die Arbeit ist auf Anregung von Geheimrat Professor 

V. Goebel in München entstanden, dem wir die grundlegenden, in erster 



Literatur. 45 



Linie entwicklungsgeschichtlichen Arbeiten über gefüllte Blüten verdanken. 
Nachdem der Verfasser bereits 1908 in der „Flora" seine vorläufigen Ver- 
suchsresultate veröffentlicht hatte, hat er seit dieser Zeit an einem sehr 
grossen Material seine Arbeiten fortgesetzt, deren Ergebnisse uns jetzt 
vorliegen. Untersucht wurden von 1902 bis 1913 zusammen 2600 abge- 
schnittene Blüten und 530 ganze blühende Pflanzen von gefüllt blühenden 
Tulpen. Von den Zwiebeln der ganzen Pflanzen wurden 480 Stück mehrere 
Jahre lang unter den verschiedensten Bedingungen weiterkultiviert. Diese 
Zahlen geben uns ein Bild von dem grossen Fleiss und der aufgewandten 
Mühe des Verfassers, und da die Untersuchungen den Eindruck grosser 
Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt machen, so wird in Zukunft jeder, der 
sich mit gefüllten Blüten wissenschaftlich oder praktisch beschäftigt, die 
Monographie Ortlepps berücksichtigen müssen. Leider ist das Buch sehr 
schwer lesbar wegen der geradezu verwirrenden Fülle von Abkürzungen 
und Zeichen« die der Verfasser aus Rücksicht auf den Umfang des Buches 
einzuführen sich veranlasst sah. Ich fürchte, Züchter und Kultivateure werden 
vielfach das 'Buch mit Unbehagen beiseite legen. Selbst jemand, der ge- 
wohnt ist, Tabellen zu lesen, findet sich schwer zurecht, wenn er seitenlang 
Formeln findet wie diese: 

( ?5, 20, 15, 
Nr. 317, c, (P. b. b.) O. 1908: 25, 17, 8 ( 27, le, 15. A 1910: j 15, 8, 6, 
A 1909, Bl. \ 15, 10, 6. I 15, 7, 5. 

Jeder wird zugeben müssen, dass selbst eine Erklärung wie die folgende 
nicht ausreiaht, um einigermassen Geschmack an dem Studium der Ueber- 
sichten zu ei wecken. Es handelt sich hier um die Grössenverhältnisse der 
Zwiebeln auf verschiedenen Beeten, und die angeführte Formel bedeutet, „dass 
von der 1908^ aus Overveen bezogenen und mit der Nr. 317 versehenen, zu 
der Sorte Pourpre blanc borde gehörenden Tulpe, in deren alter Zwiebel 
mehrere neut waren, die drittgrösste Zwiebel, die im Herbste 1908 auf Beet A 
eingesetzt worden war, 1909 auf A nur ein Blatt hatte, zwei Zwiebeln 
bildete, von denen die grössere, also die a-Zwiebel, im Herbste 1909 wieder 
auf A eingesetzt worden ist und 1910 drei Zwiebeln ergeben hat, und die 
kleinere, also die b-Zwiebel, im Herbste 1909 nicht auf A kam (sie wurde 
auf H gepflanzt)". Die drei Zahlen hinter der Klammer bedeuten die Länge, 
Breite und Dicke der Zwiebel in Millimetern. Um zu erfahren, was Beet A 
ist, muss man einige Seiten zurückblättern, wo man dann eine Beschreibung 
des Beetes A findet, die wiederum mit Abkürzungen durchsetzt ist. Es steht 
da z. B. Komposterde 2, Komposterde 4, a, und es wird von einem Zusatz 
von 85 g V. N. gesprochen. Natürlich muss man weiterblättern, um die 
Zusammensetzung der Komposterden 2 und 4, a zu finden, und dass V. N. 
Vpsssches Nährsalz bedeutet, geht aus dem Studium der vorhergehenden 
Seite hervor. — 

Ich verkenne keineswegs die Schwierigkeit, die darin liegt, ein möglichst 
grosses Tatsachenmaterial auf einen möglichst kleinen Raum zusammenzu- 
drängen, bin aber doch der Ansicht, dass sich die Tabellen übersichtlicher 
gestalten Hessen. 

Die Untersuchungen des Verfassers beginnen mit der genauen Analyse 
seiner Pflanzen; es wird festgestellt, ob Uebergangsblätter zwischen Laub- 
und Blütenblättern vorhanden sind, alle Blumenteile werden gezählt und 
ihre Form, Grösse, Beschaffenheit und Stellung zueinander untersucht. 



46 



Literatur. 



Besondere Sorgfalt wird verwendet auf die Untersuchung der Mittelformen 
zwischen Staubblättern und Fetalen, Fruchtblättern und Fetalen, sowie Staub- 
und Fruchtblättern, Bei den ganzen Fflanzen wurden ausserdem die Laub- 
blätter gezählt, ihre Länge, Breite und Höhe der Insertion am Stengel, sowie 
die Länge des Stengels gemessen und ferner festgestellt, wieviel junge 
Zwiebeln vorhanden waren und deren Grösse gemessen. — Die Ergebnisse 
dieser Untersuchungen wurden zur Aufstellung von Sortendiagnosen ver- 
wandt, durch die dargestellt werden soll, „wie die gesamten Füllungs- 
erscheinungen auf die einzelnen Sorten verteilt sind, also wie sich die 
Füllung bei den verschiedenen Sorten gestaltet, und zweitens, welchen 
Schwankungen sie bei gleichen, und welchen sie bei möglichst verschiedenen 
Kulturbedingungen unterworfen ist". Es werden Diagnosen von 60 Sorten 
gefüllter früher und 15 Sorten gefüllter später Tulpen aufgestellt. Da die 
Beschreibungen in dem vom Verfasser beliebten Abkürzungsstil gebracht 
werden, hält es schwer, einen schnellen Ueberblick zu gewinnen, ob für 
die einzelnen Sorten in bezug auf die Füllungserscheinungen die Verhältnisse 
konstant sind, und ob die Unterscheidung der Sorten nach den Füllungs- 
erscheinungen den diagnostischen Wert der üblichen morphologischen Unter- 
scheidungsmerkmale haben. — Um dem Leser einen Begriff von den Unter- 
schieden der Sorten in bezug auf die Füllungsverhältnisse zu geben, habe 
ich zwei wahllos herausgegriffene Sorten hier tabellarisch so angeordnet, wie 
es mir am praktischsten erscheint. 





s 


Beiderseits Einseitige 


•S 


Sil i 


Sorte 


■s 


Zahl 

der 

Fetalen 


petaloide petaloide 
Mittelforra. Mittelform. 
der Staub- der Staub- 


t5 « 


^^ ||H; Fruchtknoten 


Narben 




i Ä i 


blätter blätter 


S. 




£||i 




Lac van 


1 11—191 (2-6) 


2-8 


20-27 


4-11 


26-36 


Fruchtblätter 




Haarlem 

lilaviolet, 

Staubbeutel 


\ 




(2x4) 
breit bis 
schmal. 

Staub- 


schmal 
und sehr 
schmal, 




(2X4) 
1X2 
ange- 




mehr oder 
weniger aus- 
einander- 




violett, 






beutel 


Staub- 


jwach- 


j gelöst, drei- 




Pollen oliv- 






meist beutel 




sen, 




mal auch 




grün, Fila- 
mente gold- 






Mittel- ! weniger 




ixl 1 
ver- 


petaloide 
Samen- 




gelb. 






linieund ansitzend, 




küm- 


anlagen 




10 Stück 






unterem aber meist 

T«;l «"- . wenig 
sitzend, i . ^ 

ziemlich i reduziert 

oder sehr! 

reduziert 




mert 




sichtbar 




Le blason 


4-7 


19—24 


z.T. keins 


2-4 


21-27 


1-3 


22-29 Fruchtknot. 


Narben- 


rosa, schön 


cm tief 




im übri- 


1 an den 




z.T. 


4 U.5 kantig, 


lappen 


gefüllt, 


je ein 


gen 1—4 


Frucht- 




ange- 


1 mal keine 


5 oder 


Staubbeutel 


grün. 




knotenge- 




wach- 


Kante, offen. 


nicht zu 


und Pollen 


Zwi- 




wachsen 




sen Samenan- 


zählen, 


hellschwefel- 


schen- 










i lagen sicht- 


weil un- 


gelb, Fila- 


blatt 








bar und 


deutlich 


mente gelb. 










petaloid 




10 Stück 





















Literatur. 47 



Es wäre wünschenswert gewesen, wenn der Verfasser wenigstens 
einige Tabellen in dieser oder ähnlicher Weise gegeben hätte. Den Raum 
hätte man sehr gut dadurch gewinnen können, dass man die Diagnosen im 
übrigen in fortlaufenden Zeilen gedruckt hätte. 

In dem umfangreichsten zweiten Teil seiner Arbeit schildert der Autor 
seine Kulturversuche; durch diese soll zunächst festgestellt werden, ob die 
Füllung der Tulpenblüten sich überhaupt nicht verändere, so dass, wenn 
dies zuträfe, die Blüten der Tochterzwiebeln immer dieselbe Füllung zeigen 
wie die Blüten der Mutterpflanze; oder ob die Füllung veränderlich sei, 
und ob die Veränderung nur eintritt, wenn die Tochterzwiebeln anders 
kultiviert werden als die Mutterpflanzen, und in welcher Weise sich die 
Kultureinflüsse geltend machen. Ferner sollte durch die Kulturversuche 
festgestellt werden, ob sich die günstige oder ungünstige Ernährung der 
Mutterpflanze in der Blütenfüllung der Tochterzwiebeln geltend macht und 
schliesslich sollte untersucht werden, wie sich die Schwesterzwiebeln unter- 
einander verhalten. Die Pflanzen wurden auf Gartenbeeten, in Töpfen und 
auf Gläsern mit Wasser kultiviert. Eine eingehende Beschreibung der 
Beete, der Erdmischungen und der Düngemittel geht der Wiedergabe der 
Resultate voraus. Nach einem Kapitel über die Grössenverhältnisse der 
Zwiebeln in den verschiedenen Generationen werden die Füllungserscheinun- 
gen der Blüten in der bekannten Weise eingehend registriert. Zu den alten 
Abkürzungen kommen hier noch neue hinzu, die sich der Leser vor der 
Lektüre einzuprägen hat. — Nach einigen kleinen Kapiteln über die Ver- 
änderung des Fruchtknotens im Verhältnis zu den Veränderungen der 
Füllungsstärke und über die Veränderung der Laubblattzahl und ihr Ver- 
hältnis zur Füllungsstärke gibt der Verfasser zum Schluss eine ausführliche 
Zusammenfassung seiner Resultate, einen Anhang über die Kultur der Tulpen 
und ein kurzes Register. Ueberblicken wir die Ergebnisse der Studien des 
Verfassers, so lassen sich diese der Hauptsache nach folgendermassen zu- 
sammenfassen: 

1. Füllungsstärke und Füllungsweise der Tulpen ist sehr veränderlich. 

2. Die Blüten der Tochterzwiebeln zeigen nur selten die gleiche Füllung 
wie die der Mutterpflanzen. 

3. Die Blüten der Schwesterzwiebeln zeigen fast nie die gleiche Füllung. 

4. Die grösste der Schwesterzwiebeln ergibt meistens die höchste Zahl 
von Blütengliedern; gleich grosse oder fast gleich grosse Schwesterzwiebeln 
zeigen bei derselben oder ähnlicher Ernährung nur geringe Unterschiede. 

5. Alle Blütengebilde können dem Grad ihrer Ausbildung nach wechseln, 
Uebergänge zwischen den verschiedenen Organen treten bald in dieser, bald 
in jener Generation auf. 

6. Die Blütenglieder sind oft verschoben, statt dreigliedriger Anordnung 
finden wir viergliedrige Quirle oder Anordnung in 2/7 Stellung. Blumen- 
blätter finden sich innerhalb der Staubblattkreise, in dem gleichen Kreise 
finden sich Staubblätter und Blumenblätter usw. 

7. Auch die Zahl und Stellung der Laubblätter kann wechseln. 

8. Die Zu- und Abnahme der Füllung hängt in erster Linie von der 
Ernährung der Zwiebeln ab. Der günstige Erfolg ist vor allem reicher 
Stickstoffernährung zuzuschreiben. Nächst dem Stickstoff ist der Kalk für 
eine starke Füllung am wichtigsten. Die günstige Wirkung des Kalkes 
beruht vorwiegend auf seiner bodenaufschliessenden Kraft. 



48 Literatur. 



9. Der günstige Einfluss der Kultur zeigte sich besonders im folgenden 
Jahre; für Zu- und Abnahme der Füllung war vor allem die Ernährung mass- 
gebend, welche die Mutterzwiebel erhielt, während sich die Tochterzwiebel 
entwickelte. 

10. Auch bei der Kultur in Töpfen oder auf reinem Wasser machte sich 
die Ernährung in nährstoffreichem Boden in bezug auf die Füllungszunahme 
der Tochtergeneration geltend. 

11. Aber auch die direkte Ernährung kann von Einfluss sein. Es wirken 
offenbar die äusseren Bedingungen auch noch auf die Füllung der schon 
angelegten Blüte in der Weise ein, dass in gewissen Grenzen Zu- und Ab- 
nahme der Füllung dadurch beeinflusst wird. 

12. Die Abnahme der Blütenfüllung stark gefüllter Sorten war um so 
grösser, je mehr Tochterzwiebeln gebildet wurden. 

13. Unter sonst gleichen Bedingungen Hess sich eine viel stärkere Füllung 
der nächsten Blüte bemerken, wenn die Tulpen mehrere Jahre nicht zur 
Blüte gekommen waren; es fand offenbar eine allmähliche Anreicherung 
an Baustoffen statt. 

14. Ausser reicher Ernährung, besonders mit Stickstoff, ist es für die 
Zunahme der Füllung vorteilhaft, wenn die Zwiebeln während ihrer Ruhe- 
zeit nicht in der Erde bleiben, sondern, sobald das Laub zu welken beginnt, 
aus der Erde genommen, von den Stengeln und Blättern befreit, die neuen 
Zwiebeln aus den vertrockneten alten Zwiebelschuppen herausgenommen und 
bis zum Herbst trocken und kühl aufbewahrt werden. 

15. Nach Abschneiden der Blüten kann sich bei einigen Tulpen in der 
untersten Laubblattachsel eine Zwiebel bilden, die häufig blühbar ist. 

16. Eine Ernährung, die günstig für die Füllung der Blüte ist, braucht 
nicht auch gleichzeitig für die Grösse der Tochterzwiebeln vorteilhaft zu 
sein. Während für die Füllung Stickstoff von Bedeutung ist, sind für die 
Ausbildung der Zwiebeln Kalk und andere Nährstoffe vorteilhaft. 

17. Mit der zunehmenden Füllung geht nicht eine Verkümmerung der 
Sexualorgane Hand in Hand, die Zahl der Staubblätter ist nicht geringer bei 
gefüllten als bei einfachen Tulpen. 

18. Ausser reichlicher Ernährung kommt für die Füllung auch die 
physikalische Bodenbeschaffenheit in Betracht. Lockerer Boden ist bei 
gleichem Nährstoffgehalt günstiger als schwerer, aus dem die Nahrungsauf- 
nahme offenbar erschwert wird. 

19. Am besten setzt man die Zwiebeln Ende September bis Ende Oktober 
in die Erde. Wenn diese trocken ist, giesst man an und deckt das Beet bei 
Eintritt starker Fröste, welche leicht die Zwiebeln aus der Erde heben, mit 
Fichtenreisig, das man nach Verschwinden der starken Fröste im Frühjahr 
entfernt. Während der Blüte soll bei trockener Witterung gegossen werden. 

20. Beim Treiben der Tulpen in Töpfen ist zu beachten, dass man der 
geeigneten Erde pro Topf 2 g eines Stickstoffdüngesalzes, am besten Kalk- 
stickstoff oder schwefelsaures Ammonium, hinzufügt, da die direkte Er- 
nährung, wie gezeigt wurde, auch von Einfluss auf die Füllung ist. Für 
Topfkulturen eignen sich besonders die Sorten Tournesol, rot mit gelb, 
Willem IIL, Rex rubrorum, Gloria solis. Reine des roses, Princesse Beatrice 
und Lac van Haarlem. 



Jahresbericht der Königl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau. 49 

21. Für die Treiberei auf Gläsern sind zu empfehlen die Sorten 
Willem III., Tournesol, rot mit gelb, und Gloria solis. Ein Zusatz von 
Düngesalz zum Wasser empfiehlt sich nicht, da den Zwiebeln die Be- 
rührung mit Salpeterlösung, die hier nur in Betracht kommen kann, schäd- 
lich ist. 

Einzelheiten müssen natürlich im Orignal nachgelesen werden. 

Wie man aus dieser Zusammenstellung, die nur das Wichtigste enthält, 
sieht, hat der Verfasser ohne Zweifel einen wichtigen Beitrag zur Kenntnis 
der Füllungserscheinungen an Tulpen geliefert. Ein Kultivateur, der sich 
trotz der erwähnten schweren Lesbarkeit des Buches nicht abhalten lässt, 
sich die Erfahrungen des Verfassers zunutze zu machen, wird viel eigene 
Arbeit und Mühe sparen. 

Der wissenschaftliche Wert des Buches liegt vor allem in der reichen 
Materialansammlung, die für spätere Arbeiten über Füllungserscheinungen 
an Blüten von Wert sein kann. — In bezug auf die Theorie vertritt der 
Verfasser die bekannte Anschauung Sachs' über spezifische Bildungsstoffe; 
Stickstoff und Kalk sind demnach nicht direkt als blumenblattbildende 
Stoffe aufzufassen, sondern sie wirken offenbar nur indirekt, worüber in- 
dessen der Verfasser nichts erwähnt. 

Die drei farbigen Tafeln zeigen eine Tulpe, die durch Kultur Zunahme 
der Füllung aufweist, eine Uebersicht über die charakteristischen Mittel- 
bildungen bei der Füllung, und eine völlig einfach gewordene Tulpe. Die 
Wiedergabe der künstlerisch ausgeführten Tafeln ist eine vorzügliche. 



Jahresbericht der Königl. Lehranstalt für Obst- 

und Gartenbau zu Proskau 

für das Etatsfahr I9I4. 

Von Andreas Voss. (Hierzu Abb. I2 bis 14.) 

Erstattet von Direktor Otto Schindler. Mit 69 Textabbildungen. 
Berlin, Verlagsbuchhandlung Paul Parey. 1915. Geheftet, Preis 3 Mark. 

Von den drei königlichen Lehranstalten Dahlem, Geisenheim, 
Proskau hat nur Proskau für das Berichtsjahr 1914 einen Jahresbericht 
herausgegeben. Dahlem und Geisenheim wollen wegen der Kriegszeit 
den 1914er mit dem 1915er Bericht vereinigen und dann beide Jahrgänge 
zusammen erscheinen lassen. 

Der Proskauer Bericht umfasst 168 Druckseiten Grossoktavformats und 
bietet wieder so viel des Wissenswerten und auch sehr viel des für die 
gärtnerische Praxis Nützlichen, dass die Geldausgabe von 3 Mark dem- 
gegenüber gar nicht ins Gewicht fällt und auch nicht ins Gewicht fallen 
sollte. 

Die Schulnachrichten (Lehrplan, Prüfungen, Erweiterungen und Neu- 
anschaffungen) übergehen wir hier. Den Praktiker interessiert haupt- 
sächlich die Tätigkeit der technischen Betriebe der Lehranstalt und die der 
wissenschaftlichen Abteilungen. Zunächst wird über Obstbau, Obst- 
sorten und Obsternte in Proskau berichtet, so auch über die Wider- 
standsfähigkeit der Sorten gegen Spätfröste, und zwar bei noch geschlossener 
und bei geöffneter Blütenknospe. Dann wird u. a. auch eine Pfirsich sorte 



50 Jahresbericht der Königl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau. 

„Carmen" erwähnt, die sich wiederum durch Grösse, schöne Farbe und 
Wohlgeschmack der Frucht unter den Wandpfirsichen auszeichnete und Mitte 
August reifte. — Die Abbildungen zeigen uns verjüngte Büsche und 






Abb. 12. Baiimpackmaschine von Ed. Pönicke & Co. 
in Delitzsch (Bez. Halle a. d. Saale). 



Hochstämme von 
milch bestrichen. 



Pflaumen und Zwetschen; gereinigte Stämme, mit Kalk- 
aus dem Obstmuttergarten; eine junge Johannisbeer-An- 
pflanzung; sehr schön entwickelte 
"IT ■■ IT— iiiiirTL II • M ' dreijährige Süsskirschwildlinge; in- 
^'^ Vn. ^^^~^ folge schlechter Bodenbeschaffenheit 

ganz schlecht entwickelte Birnwildlinge 
und Birnedelinge (dreijährige Anlage 
als Versuch!); eine Baumpackmaschine 
von E. P ö n i c k e & C i e. in Delitzsch 
zum Preise von 100 Mark, die für 
nicht zu grosse Ballen vollständig 
genügt; die Ballen müssen hierbei 
aber mit der Hand mittels Drahtseilen 
erst zusammengezogen werden, bis die 
Weidenruten oder Drahtbänder um- 
gelegt sind (s. Abb. 12). 

Die echte Kräuselkrank- 
heit des Pfirsichbaumes 
wurde mit kalifornischerBrühe 
(30 1 Normalbrühe auf 100 1 Wasser) 
vor dem Austrieb der Bäume bekämpft. 
Der Erfolg war bis zum Schluss des 
Sommers ein recht erfreulicher. 

Ueber die Bildung einer 
neuen Wurzelkrone infolge 
Erdanschüttung, also am zu 
tief stehenden Baume, heisst es au 
Seite 70/71: Beim Umbau des alten 
Wasserhochbehälters im Musenhain 
wurde ein wilderSüsskirschenbaum mi 
jetzt etwa 30 cm Stammdurchmesser 
freigelegt. Der Stamm ist vor vielen Jahren mit leichter Erde 1,50 m hoch 
umgeben worden und hat dicht unter der neuen Erdoberfläche eine kräftige 
zweite Wurzelkrone gebildet. Die neuen Wurzeln hatten bis 6 cm Durch- 
messer. Auch die alte Wurzelkrone war noch gesund, 




Abb. 13. Entwicklung und Schnitt des Seiten- 
holzes bei Kernobstbäumen. 

In der Mitte des Astes zu kurz geschnittene und des- 
halb eingetrocknete Kurztriebe derSix' Butterbirne. 



Jahresbericht der Königl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau. 51 

und das Wachstum des ganzen Baumes scheint nicht merkbar durch die Erd- 
anschüttung gelitten zu haben. 

Nach dieser Notiz könnte man glauben, dass das Zutiefstehen bei 
Süsskirschbäumen kaum schade. Ich verweise aber auf meine eigenen Unter- 
suchungen, die schon 1886 im „Praktischen Ratgeber für Obst- und Garten- 
oau", in „Möllers Deutscher Gärtner-Zeitung" und die Ergebnisse auch in 
meinen „Grundzügen der Gartenkultur" (Berlin 1894) veröffentlicht worden 
sind, woraus auch klar ersichtlich wird, weshalb dieser oder jener Baum 
das Zutiefstehen eine längere Zeit hindurch besser erträgt als andere; denn 
nachteilig wird es schliesslich in irgendeiner Weise immer. Die Haupt- 
sache ist, dass man die wenigen kurzen, klaren Leitsätze immer wieder 
bekanntgibt, damit jeder Leser auch gleich erkennt, warum ein Zustand 
so ist und nicht anders und weshalb ein anderer Baum scheinbar 



m^smim. 







^7.-"i^^^>> 



Abb. 14. Cydonia japonica. Japanische Quitte mit Frachten. 



jine Ausnahme bildet. (Vergleiche A. Voss, „Grundzüge der Gartenkultur", 
Seite 168 bis 172!) 

Interessant sind die Proskauer Versuche über die Erzwingung 
der B 1 ü t e n k n s p e n b i 1 d u n g durch Ringelung und durch 
den sogenannten Fruchtgürtel. Die im Frühjahr 1913 aufgenom- 
menen Versuche wurden 1914 fortgesetzt und erweitert. Dieser Bericht ist 
ausserordentlich lehrreich für jeden Obstgärtner, der nur ein wenig Ver- 
ständnis von der Lebenslehre (Physiologie) der Pflanzen, im besonderen der 
Obstgehölze, hat. (Siehe Abbildung 13.) 

Die dann folgenden Düngungsversuche bei Obstgehölzen 
sind ebenfalls sehr lesenswert. Sie bestätigen die alte Erfahrung, dass 
sich trotz reicher Stallmistgabe eine Zusatzdüngung künstlicher Dünge- 
mittel sehr gut bewähren kann und dass Zusatzdüngung und Wassergabe 
zwar die Zeit der Haupternte dann nur um einige Tage hinausschiebt, d i e 
Ernte dafür aber auch erheblich gesteigert worden ist. 

Von gelb früchtigen Himbeeren wird besonders die Sorte „Golden 
Queen" für leichten und nicht frischen Boden empfohlen, was beachtens- 
wert sein dürfte. Auch wird durch Versuch die schon sehr alte Erfahrung 
wieder bestätigt, dass Himbeerpflanzen beim Setzen (Anpflanzen) am besten 



52 O^f Gemüsebau im dritten Kriegsjahre. 

gleich kurz zurückgeschnitten werden, damit recht kräftige Schosse fürs 
folgende Jahr entstehen können. 

Die Japanische Scheinquitte (Pirus japonica, auch 
Cydonia japonica, Chaenomeles japonica genannt) ist in Proskau in den 
verschiedensten Abarten (sowohl in Blütenfarbe als in Fruchtfarbe und -form) 
vorhanden, und sie trägt dort immer reichlich Blüten und Früchte, wie 
zwei Abbildungen erkennen lassen. Die roh ungeniessbaren Früchte werden 
(unter reichlichem Zuckerzusatz!) zu Gelee, aber auch zu (etwas streng und 
wie parfümiert schmeckendem) Wein verarbeitet. Wer das vorzügliche Gelee 
unserer Echten Quitte (Pirus cydonia, auch Cydonia cydonia, 
Cydonia vulgaris genannt) zu würdigen weiss, befreundet sich leicht mit dem 
der Japanischen Scheinquitte, die aber auch nicht überall ein 
dankbarer Fruchtträger ist. (Siehe Abbildung 14.) 

Aufgefallen ist mir noch, dass von der zu Gartenhecken wohl geeigneten 
Runzeligen Rose (Rosa rugosa) eine Abart (varietas) 
p m i f e r a genannt wird, die es m. E. gar nicht gibt, und die wahrschein- 
lich diese überflüssige Bezeichnung nach der Echten Apfel-Rose 
(Rosa villO'Sa var. pomifera) erhalten hat, deren Früchte (Scheinfrüchte!) die 
ältesten sogenannten „Rosenäpfel", Hagebutten, für Küchenzwecke sind, wäh- 
rend die der RunzeligenRose erst später beachtet wurden. Dass man die 
gefüllt blühenden Sorten der letzteren nicht als F r u c h t sträucher 
verwenden wird, ist wohl selbstverständlich, weil sie naturgemäss weniger 
oder geringwertigere oder auch gar keine Scheinfrüchte liefern können. 

Auf die richtige Benennung der Pflanzen legt man auch 
auf unseren höheren Gärtnerlehranstalten noch immer nicht den erforder- 
lichen Wert. Weil in Gartenbaukreisen keine Einheitlichkeit vor- 
handen ist, so muss man allerdings oft viel Zeit und Mühe auf das Suchen 
nach dem richtigen Namen verwenden, andernfalls bleibt eben alles beim 
alten, bis es schliesslich gar zu bunt wird. 

Aus allem Vorstehenden über den Obstbau ersieht man schon, wie 
ausserordentlich wichtig der Inhalt des Proskauer Jahresberichts auch für 
praktische Gärtner ist. Dies wird in dem nächsten Aufsatz über G e - 
müsebau, Blumenzucht und - 1 r e i b e r e i noch weit mehr hervor- 
treten. 



Der Gemäsebatf im dritten Kriegsjahre. 

Von Franz R o c h a u. 

Die deutsche Landwirtschaft und der deutsche Gartenbau sind die Grund- 
pfeiler unserer Volksernährung; denn nur durch sie und die intensive Be- 
ackerung und Bepflanzung der heimischen Scholle wird uns ein Durchhalten 
ermöglicht. Wohl traf das erste Kriegsjahr die Landwirtschaft und den 
Gartenbau wie alle anderen Berufe etwas unvorbereitet; aber schon in den 
ersten Mobilmachungstagen machte auch der Gartenbau in grossem Stil 
mobil. Jeder Fussbreit Gartenland wurde im August 1914, so gut es gehen 
wollte, mit allerlei Frühgemüse, aber auch mit Dauergemüse für den Winter 
bestellt. Die erfreuliche Folge davon war, dass wir im vorigen Frühjahr 
durchaus keine Gemüseknappheit hatten. 



Der Gemüsebau im dritten Kriegsjahre. 53 



Im Frühjahr 1915 setzte aber noch eine lebhaftere Tätigkeit in Land- 
wirtschaft und Gartenbau ein. Nicht nur der Ackerboden im Garten und 
auf dem Felde wurde besät und bepflanzt, sogar alles Oedland in Bruch und 
Heide, ja selbst die Rasenflächen im Park und Landhausgarten wurden zum 
Gemüsebau herangezogen. Mit Stolz können wir auf die gewaltigen Ernte- 
ergebnisse des zweiten Kriegsjahres zurückblicken, trotz aller Dürre und 
späteren Witterungsunbilden. Wir hatten Brotgetreide und Gemüse in über- 
reicher Menge, und wir wissen, wir reichen damit aus. 

Diese Erfolge dürfen uns aber nicht übermütig machen; sie müssen 
uns anspornen, noch besser, noch fleissiger jedes Fleckchen Erde auszu- 
nutzen; denn nur dann bricht die Kraft unserer Gegner um so sicherer zu- 
sammen, wenn uns eine neue gute Ernte reift. Während wir durch unsere 
Erfolge an der Front den Krieg auf fremde Gefilde verlegen konnten und 
hierdurch die feindliche Kraft ganz bedeutend herabminderten, sind wir 
geradezu in den Krieg hineingewachsen und haben gelernt, seinen Erforder- 
nissen Genüge zu tun. Das beste hierbei ist, dass die deutsche Gärtnerei 
endlich zu Ehren gekommen ist. Die Arbeit des Gärtners wird endlich 
gebührend bewertet. Aber nicht nur die Arbeit an sich, sondern auch der 
Erfolg dieser Arbeit, die Ernte, erzielte genügende Beachtung, Wir können 
ganz bestimmt damit rechnen, dass auch die kommende Ernte Höchst- 
preise bringen wird. Diese Höchstpreise sind aber auch nötig; denn 
der deutsche Gartenbau arbeitet jetzt unter ganz bedeutend erschwerten 
Umständen. Es ist nur recht und billig, dass die gesteigerten Erzeugungs- 
kosten durch lohnende Preise beglichen werden. 

Was hat nun aber zunächst zu geschehen, dass wir auch dieses 
Frühjahr schon zeitig Frühgemüse in reichster Fülle ernten können? In 
erster Linie muss der deutsche Gärtner mit dem Gartenliebhaber weiterhin 
Hand in Hand arbeiten und durch Belehrung in Wort und Tat den Erfolg 
auf alle Fälle schon im voraus sicherstellen. Nächst tiefer und guter Boden- 
lockerung, sachgemässer Düngung, wobei die künstlichen Hilfsdüngemittel 
nicht vergessen werden dürfen, ist auch für ausreichende Bewässerung Vor- 
sorge zu treffen. Dann ist es jetzt aber auch die höchste Zeit, die erforder- 
liche Saat zu beschaffen. Das alte Sprichwort „Wie die Saat, 
so die Ernte" hat jetzt ganz besondere Bedeutung, und nur derjenige 
darf auf gute Ernteerfolge hoffen, der nur allerbestes Saatgut gekauft hat. 
Da das Saatkaufen aber Vertrauenssache ist, wende man sich nur an gute 
Handelsgeschäfte und kaufe nicht da, wo nur so nebenbei auch mit 
Saatgut gehandelt wird. Dann wird man eine bestimmte Gewähr 
für Sortenechtheit und Keimfähigkeit haben. Nur das Beste ist hier gut 
genug; es braucht durchaus nicht immer das Teuerste zu sein. 

Jetzt schon, im Februar, ist bei offenem Boden Spinat zu säen; denn 
Spinat ist frosthart und das erste Gemüse, das der Garten spendet. Die 
Sorten „Viktoria-Riesen", „Gandry", „Ideal" und „Rundblättrige Riesen" sind 
hier an erster Stelle zu nennen. Für die heisse Sommerzeit, wo Spinat 
schnell in Samen schiesst, baue man „Neuseeländer" Spinat an, da dieser 
nicht in Samen schiesst und den ganzen Sommer über geschnitten werden 
kann. Kulturbeschreibungen will ich hier nicht geben; dazu reicht der 
Raum nicht aus. Man lasse sich aus den grossen Samenhandlungen einen 
Katalog schicken, wo allen Gemüsearten Kulturanweisungen vorgedruckt 
sind. Es gibt aber auch gute Bücher zu kaufen, wobei man nicht auf 



54 Der Gemüsebau im dritten Kriegsjahre. 



hochtönende Titel sehen darf, sondern nur dort Belehrung suchen muss, 
wo „aus der Praxis für die Praxis" geschrieben worden ist; ver- 
gilbte Gelehrtenweisheit bringt am Baum des Gemüsebaues kein grünes 
Blatt hervor. 

Auch Karotten, Mohrrüben, Petersilie, Schwarzwurzeln und fast alle 
Küchenkräuter sind jetzt schon zu säen; denn auch diese Gewächse sind 
wenig frostempfindlich, brauchen lange Zeit, ehe sie aufkeimen und sind dann 
schon im Mai-Juni gebrauchsfertig. Wer Mistbeete zur Verfügung stehen 
hat, sät dort hinein Blumen- und andere Frühkohlsorten, Frühkohlrabi, Salat, 
Radieschen und zur Frühtreiberei auch Bohnen, Erbsen, Gurken und 
Tomaten. 

Im März legt man auch schon ins freie Land Erbsen, Puffbohnen, 
drückt die Samen aber etwas tiefer ein, als wenn man im April-Mai sät. 
Ebenso sät man jetzt schon Zwiebeln ins freie Land aus, oder man steckt 
Steckzwiebeln, die durchaus nicht im Boden vom Frost leiden; nur an der 
Luft erfrieren sie. Man werfe auch keine Zwiebel fort, die in der Küche 
austreibt und zu faulen beginnt, sondern stecke sie im Garten auf ein Beet; 
dann hat man im April schon schöne Zwiebeln mit langen grünen Schossen, 
die ein gutes Würzmittel zu Speisen, Tunken usw. abgeben. 

Sellerie und Porree sät man im März ins Mistbeet und verstopft dann 
im April die kleinen Selleriepflänzchen. Braucht man nur wenige Schock, 
kauft man diese Pflanzen beim Gärtner, ebenso auch alle Kohl- und Kohlrabi- 
pflanzen, Salat, Tomaten usw. Es sei hier noch auf ein gutes Sommergemüse 
hingewiesen, das bei uns immer noch zu wenig angebaut wird, das ist der 
Mangold, ein Spinatgemüse erster Güte, die Blattrippen aber ein Spargel- 
gemüse oder auch ähnlich den Rhabarberstielen ein Kompottgemüse. Auch 
Rhabarber darf in keinem Garten fehlen, ebensowenig einige Beete oder 
Quartiere mit Frühkartoffeln. Gerade hierfür ist jetzt durch Saateinkauf 
Sorge zu tragen; denn Frühkartoffeln müssen dieses Jahr in weitgehendster 
Weise angebaut werden. Gut vorgekeimt und ein Teil davon schon Ende 
März ins gut gedüngte und tief gelockerte Land gelegt, können die ersten 
Frühkartoffeln, falls kein Frühjahrsfrost eintritt, schon Ende Mai, Anfang 
Juni geerntet werden. Wer viel Platz zum Frühkartoffelbau hat, kann dann 
im Juni das Land, wo die Frühkartoffeln gestanden haben, noch mit Grünkohl, 
Rosenkohl, Kohlrüben, Kohlrabi, Spinat, Bohnen, Salat, kurz, mit fast allem 
Gemüse als zweitem Ertrag anbauen, und macht sich auch dieser Aufwand 
an Geld und Arbeit noch immer gut bezahlt. Aber auch alles Oedland, das 
im vorigen Jahre bereits in Kultur genommen wurde und infolge der Dürre 
nicht den gehegten Erwartungen entsprach, ist jetzt fleissig in Arbeit und 
Bestellung zu nehmen; denn Spätkartoffeln, Hülsenfrüchte, Buchweizen, im 
feuchten Boden auch Hirse, Kohlrüben, Feldsalat usw. wachsen auf diesem 
Boden ohne Bewässerung und brauchen auch sonst wenig Pflege. Man lästere 
mir nicht den sandigen Boden unserer herrlichen Mark; er ist bei genügender 
Düngung und Bewässerung dem besten Bördeboden gleichwertig, und die 
gewaltigen Kulturerfolge der „Berliner Laubenkolonisten", die 
schon aus so mancher „ O e d e " ein „Eden " geschaffen haben, sprechen 
für meine Behauptung. Sind die Sanddünen von Werder, Guben nicht ein 
fruchtgesegnetes Gefilde geworden? Haben die Kulturerfolge unseres Max 
HesdörfFer nicht fast Weltruf erlangt? Glänzend hat sich deutsche Arbeit 
und jahrelanger Fleiss in steter Beharrlichkeit hier überall bewährt und 



Deutsche Heldenhaine. 55 



auf ödestem Flugsande fruchtbare Gärten geschaffen, in denen herrliches 
Obst reift und köstliches Gemüse wächst. „Aushalten, durch- 
halten, siegen !" heisst jetzt die Parole. Lassen wir uns, die wir da- 
heim geblieben sind, nicht durch unsere Tapferen an der Front beschämen; 
denn wir geben als Einsatz bei unserer Mitarbeit ja nicht unser Leben, 
sondern nur unsere Arbeit dazu und ernten dafür Nahrungsmittel in grösster 
Menge. Aus der deutschen Scholle spriesst die Gesundung des deutschen 
Volkes nach diesem Völkerringen. Also ringen wir zuversichtlich mit; es 
winkt uns guter Lohn und ein verheissungsvoller Friede. 



Detitsche Heldenhaine. 

Von Hans Martin, Gartenarchitekt in Berlin, z. Z. Unteroffizier der Landwehr, 
I. Kriegs-Sanitäts-Inspektion Allenstein i. Ostpr. 

In den Spalten der „Gartenflora" 1915, Seite 104, wurde seinerzeit ein 
äusserst angenehm berührender Hinweis und Aufruf erlassen, sich dem 
deutschen Heldenhain-Gedanken anzuschliessen und für seinen Ausbau zu 
arbeiten. 

Die D. G. G. ordnete ihren Präsidenten und ihren Generalsekretär in 
die neugebildete Arbeitsgemeinschaft ab. 

Mittlerweile hat die grosszügige Idee des Gartenbaudirektors Willy 
Lange bereits festere Formen angenommen, zunächst in Gestalt eines recht 
geschickt und mit tiefem Gefühl für die Sache zusammengesetzten und 
bearbeiteten Berichtes über den Stand der Dinge. 

Diese Broschüre, der eine zweite in Bälde folgen wird, unterzieht nun 
Garteninspektor Amelung in der „Gartenflora" 1916, Heft 1 und 2 einer Be- 
sprechung und schliesst daran eine Kritik der ganzen Idee. 

Ich bedauere, dass man dem deutschen Heldenhain-Ge- 
danken „leere Magen" und „Nahrungsmittelkampf" gegen- 
überstellt. Das ist eine Verkennung der Idee. 

Ich bestreite auf das allerentschiedenste, dass unsere im Felde stehenden 
Brüder sich die Ansicht des Herrn Amelung zu eigen machen werden und 
dass sie bitten, für ihre Vaterlandspflicht, für die sie gern litten und ge- 
storben sind, keine Opfer in Gestalt von „P a r a d e p 1 ä t z e n" und 
„P a r a d e b äu m e n" zu bringen, um das Land der Nahrungsmittelgewin- 
nung zu entziehen! 

Ich bestreite weiter, dass von einem „R a u b" an Land zur Bewirtschaf- 
tung bei der ungeheuren Menge Oedland in solch pessimistischer Weise 
(man gestatte mir dies Fremdwort) überhaupt die Rede sein kann. Ich 
bin ja zwar kein nüchterner Volkswirtschaftler, von dem der Bericht- 
erstatter seine grossen Bedenken beantwortet zu sehen wünscht, wohl 
aber bin ich ein nüchterner Vertreter meines Berufs 1 
Und wie andere Kollegen als Kriegsteilnehmer den Heldenhain-Gedanken 
auffassen, davon gibt nicht nur das zur Besprechung vorliegende Buch 
Willy Langes Kunde, sondern dem gibt auch Heft 1 der „Gartenkunst" 1916 
überzeugenden Ausdruck. Wie der Gedanke, auf den ich weiter unten noch 
eingehen werde, gestaltet und geläutert werden kann, darüber gibt (Garten- 
architekt H. Foeth, Köln) auch das vorbenannte Heft in der Anwendung 
eines Kriegswahrzeichens in einer solchen Anlage anderer Form in 



56 Deutsche Heldenhaine. 



schönster Weise Ausdruck. In welch künstlerischer Weise wird hier bei 
diesem Entwurf vielleicht steriler Boden der Nahrungsmittelgewinnung ent- 
zogen, um Brot und volle Magen zu liefern! 

Solange das deutsche Volk im furchtbarsten aller Kriege nach einund- 
einhalb Jahren noch so leben kann, wie es jetzt lebt, kann ich in eine Er- 
örterung eines Nahrungsmittel k a m p f e s nicht eintreten! Ich setze alles 
berechtigte Vertrauen in unsere Staatsregierung, dass sie die wohl bestehen- 
den kleinen Schwierigkeiten in der Nahrungsmittelbeschaffung einem sehr 
verwöhnten Volke gegenüber so gestalten wird, dass sie weiter über- 
wunden werden können und bei einem ehrenvollen Frieden gänzlich 
schwinden. 

Eine Gewähr von nicht zu unterschätzender Bedeutung in dieser Hin- 
sicht bietet der Erlass des Ministers des Innern zum Heldenhain-Gedanken. 
Hier ist doch nicht aus Höflichkeitsgründen oder anderem zur Sache und 
deren Verbreitung Stellung genommen! Hier urteilen doch Leute, die solche 
Dinge nach der einen und nach der anderen Seite hin erwägen, ehe sie eine 
Zustimmung geben, die wir zu achten haben, und bevor sie allen Re- 
gierungspräsidenten zur Beachtung zugehen. 

Eigentlich müsste nun die D. G. G., wenn sie den Einwendungen des 
Herrn Amelung beitritt, bei der Regierung beantragen, all die grossen für 
die Zukunft geplanten Anlagen von Volksparks und vielleicht auch einen 
Teil der bestehenden für nichtig zu erklären, bzw. deren Einrichtung oder 
Einebnung zu Nahrungsmittelland anzuordnen. — 

Bevor ich mich zum Förderer des Heldenhain-Gedankens betrachten 
konnte, Hess ich auch die Bilder an meinem geistigen Auge vorüberziehen 
und kann wohl sagen, dass ich der Idee an und für sich ganz zugetan bin, 
aber doch eine entsprechende Umformung des Gedankens für recht wertvoll 
nicht nur in praktischer, sondern auch in künstlerischer Hinsicht halte. 

Ueber das Bedürfnis, das sich einstellen wird, unsere Helden zu ehren, 
braucht ja kein Wort gesagt zu werden. Es ist da, und zwar allerorten; 
sonderbar, wenn dem nicht so wäre. 

Die Zeilen des Herrn Luserke im Heft 1 der „Gartenkunst" 1916 nehmen 
mir die Worte aus dem Munde. Ich habe meine Bedenken, wenn es gilt, 
mehrere Tausende von Eichen pflanzen zu müssen, wenn der Ort für diese 
nicht gerade diesen oder jenen Vorzug für eine solche grössere Pflanzung 
bietet. Ich möchte behaupten, dass z. B. eine Pflanzung von 5000 Eichen 
auf ebenem Gelände, wie die zur Besprechung vorliegende Schrift in einem 
Plane zeigt, doch recht forstmässig wirken kann, und mir nicht genügt in 
einem Heldenhain, der eine Ehrung darstellen soll. Infolgedessen liegt die 
Frage nahe, ob es denn unbedingt notwendig ist, jedem Gefallenen eine 
Eiche zu pflanzen. Ich sage nein und würde Heldenhaine in Form 
von Eichenpflanzungen mit der Friedenslinde in der Mitte und 
etwaigen Gedenksteinen oder eines solchen mit den Namen aller, denen 
diese Ehrung gilt, für eine richtigere Lösung halten. Der Vater des Ge- 
dankens wird sich sicherlich mit dieser Art auch einverstanden erklären, 
wenn die Verhältnisse eine andere Pflanzung für zweckentsprechender ge- 
bieten. An dem Gedanken, Heldenhaine anzulegen, soll ja nicht gerüttelt 
werden. Genau wie die Gestaltung der Haine wird auch die Anzahl der 
Bäume überall verschieden sein; das tut der Idee keinen Abbruch, bringt 
nur Vorteile. Ich kann mir auch sehr wohl die Gefühle denken, wenn man 



Zeitfragen. 57 



weiss: hier, diese Eiche gilt meinem Sohne, Gatten oder Bruder! Aber 
Namensschilder an den Eichen allen, nein, das würde mein Gefühl ver- 
letzen. Diese Schilder sind nicht notwendig! Wir wollen hier einer Ge- 
samtheit unsere besondere Ehrung bringen, den Gefallenen unserer Stadt, 
unseres Dorfes zum Gedächtnis, zur Erbauung für uns, unseren Nachfahren 
zur Erinnerung an diese gewaltige Zeit! 

Der Gegenvorschlag des Gartenbaudirektors Weiss steht gewiss nun 
an Grösse und Inhalt nicht hintenan und verdient alle Beachtung. 

An mehreren Stellen im deutschen Vaterlande, in Masuren oder bei 
Tannenberg, bei Sennheim oder sonst an geeigneten Stätten, wo grosse und 
unvergessliche Schlachten geschlagen sind, sollen umfangreiche Gebiete zu 
Staatseigentum gemacht werden und als solche erhalten bleiben, unantast- 
bar bis in die fernste Zukunft. Unter Benutzung des schon vorhandenen 
Wald- und Baumbestandes können gewiss auch solche Stätten zu deutschen 
Heldenhainen ausgestaltet werden, und würde die Jetztzeit schon in kurzer 
Zeit zu vollendende Anpflanzungen haben. Das ist ein schöner und erheben- 
der Gedanke, der dem Langeschen Gedanken nicht nachsteht; doch ich 
schätze, wie gesagt, das Gefühl und den Drang jedes Gemeindewesens, 
seine Gefallenen unmittelbar zu ehren, und verstehe vollkommen die Er- 
richtung eigener, inmitten der Gemeinde erstellter Gedenkzeichen und Haine. 
So war es auch 1871. Die vielen Zustimmungen geben doch auch dieser 
Ansicht recht. Die Schlachtfelder auszugestalten, das wird eine zweite 
Frage sein, deren Erfüllung ich recht gern erleben möchte. 

Wie hierbei, so wird auch bei den Heldenhain-Anlagen das ausführende 
Organ sich derjenigen fachmännischen Hilfe bedienen müssen, die für künst- 
lerische und technische Vollendung alle Gewähr bietet, die wir heute 
erwarten dürfen! 

Die Pflanzung von Heldeneichen wird aber, wolle 
Gott, einer künftig recht ausgedehnten und wohl und 
weise eingeteilten Schaffung von ertragreichem Kultur- 
land keinen Schaden tun. Dessen dürfen wir sicher sein, 
ohne uns einer Ueberhebung oder einer nicht richtigen 
Bewertung der Sachlage schuldig zu machen! 



Zeitfragen. 

Heldenhaine, Pflanzweite der Obstbäume, 
gärtnerische Winterschalen. 

Drei Gegenstände von nicht geringer Bedeutung sind in dem Heft Nr. 1 
und 2 der „Gartenflora" berührt worden. Es dürfte angebracht sein, noch 
einmal darauf zurückzukommen und Meinungen dazu zu äussern. Zuerst 
das „Bedenken" des Herrn Amelung gegen die Schaffung von „Heldenhainen''. 
Wer sich unterfängt, gegen ein derartiges Unternehmen zu sprechen, läuft 
leicht Gefahr, völlig verkannt zu werden. Denn wer möchte denen, die 
ihre Treue bis zum Tode hielten, nicht alles gewähren, was sie dankend 
ehrt bis in die fernsten Zeiten! Und dennoch muss Herrn Amelung bei- 
gepflichtet werden. Nicht allein aus volkswirtschaftlichen Gründen, trotzdem 
diese in der kommenden Zeit nicht achtlos übergangen werden dürfen. 
Auch in anderer Hinsicht werden und müssen sich Schwierigkeiten bei der 



53 Heldenhaine. 



Ausführung der geplanten und vorgeschriebenen Anlagen ergeben, die darin 
bestehen, dass, in grösseren Städten sowohl als auch in kleineren Ort- 
schaften, unter diesen Umständen auf die Platzfrage nicht die Rücksicht 
genommen werden kann, als es der Fall sein müsste, um der Sache ein 
allgemeines und dauerndes Interesse entgegenzubringen. 

Sollte es nicht richtiger sein, die Ehrung unserer gefallenen Helden 
den Gemeinden selbst zu überlassen und dabei den örtlichen Verhältnissen, 
den Mitteln und dem eigenen Empfinden Rechnung zu tragen? Geschmacks- 
verirrungen, die hier oder da zum Durchbruch kommen können, sind leicht 
auszuschalten; gern wird man den zur Verfügung gestellten Ratschlägen 
Folge leisten, aber schablonenmässige Bilder sind ebenfalls zu vermeiden. 
Schliesslich ist daran zu denken, dass die geschaffene Anlage zu unter- 
halten ist, und es ist zu erwägen, ob die dafür aufzubringenden Kosten 
nicht zweckentsprechender im Sinne der gefallenen Helden zu verwenden 
wären. Es ist nicht zu vergessen, dass die Linderung der Not zahlreicher 
Hinterbliebenen grosse Opfer auf lange Zeit fordern wird, und dass mit 
dieser Hilfe den Dahingegangenen, denen, die uns mit ihren Leibern 
deckten und schützten, das beste Denkmal gesetzt wird, kann niemand be- 
streiten. Von einem äusseren Zeichen der Dankbarkeit braucht deshalb 
nicht abgesehen zu werden. 

Die zweite Frage betrifft die „Pflanzweite der Obstbäume". Also „eng 
pflanzen" heisst es von nun an, und alle bisherigen Lehren über die „Wachs- 
tumsfläche" einer Kulturpflanze sind abgetan. Das wird aber durchaus kein 
Hindernis für zahlreiche Verehrer neuer Gedanken sein. Man wird es 
versuchen! Es ist ja auch so interessant, Versuche anzustellen, wenn auch 
sonst nichts dabei herauskommt. Ja, sind denn derartige Versuche überhaupt 
notwendig? Muss denn die grössere Anzahl der Obstzüchter erst darauf 
hingewiesen werden, die Obstbäume dicht nebeneinander zu stellen? Man 
sollte meinen, in dieser Beziehung wird doch das denkbar Möglichste ge- 
leistet, und dennoch — die Ernten befriedigen durchaus nicht. Wenn nach 
der Meinung des Verfassers besagten Aufsatzes die enge Pflanzung das 
Mittel zur sicheren Tragbarkeit ist, dann müssten von Rechts wegen Obst- 
mengen zur Verfügung stehen, die wir kaum bewältigen könnten. 

Es ist ein Jammer um unseren Obstbau! Zwecklos erscheint es, immer 
wieder darauf hinzuweisen, dass die Tragfähigkeit eines Obstbaumes nicht 
von der einen oder der anderen Kulturmethode abhängt, sondern von der 
Erfüllung der Wachstumsbedingungen unter Berücksichtigung örtlicher 
Verhältnisse. Wenn durch gewaltsame Eingriffe hier und da Erfolge erzielt 
wurden, so dürfen und können diese Massregeln nicht als unfehlbar ver- 
allgemeinert werden, und bedenklich ist es, den bisherigen zahlreichen Ver- 
suchen höchst zweifelhafter Art immer wieder neue hinzuzufügen. 

Viel wichtiger ist es, gute Beispiele vorzuführen, bei denen die bisher 
gesammelten Erfahrungen hinsichtlich der Sortenwahl, Düngung, Pflege usw. 
in sachgemässer Weise verwendet werden. Was uns not tut, wissen wir. 
Obst in grossen Mengen und in guter Beschaffenheit, Obst mit entsprechenden 
Preisen für die grosse Volksmenge, daran fehlt es. Massenträger und Obst- 
sorten mit anderen guten Eigenschaften sind bekannt, erprobt und auch vor- 
handen. Warum pflanzt man die nicht in grosser Anzahl an? 

Allerdings, der „Privatobstbau" ist dazu nicht geeignet. Hier herrschen 
eigene Ansichten, die der Fachmann nicht beeinflussen kann, es sei denn, 



Aus den Vereinen. 



59 



dass damit ein „Versuch" verknüpft ist, der seinen Reiz bietet. Die Daseins- 
berechtigung dieser Art Obstbau soll durchaus nicht bestritten werden; zur 
Versorgung der grossen Volksmenge mit Massenobst ist aber eine Betriebs- 
art erforderlich, die nicht in einer ständigen Reihe von Versuchen aufgeht, 
sondern von vornherein ein bestimmtes Ziel verfolgt und dabei die ge- 
sammelten Erfahrungen zugrunde legt. Vielleicht gelingt es, die landbesitzen- 
den Gemeinden, Städte und Dörfer für diese Art Obstbau zu gewinnen, oder 
besser gesagt, zu bewegen, den bestehenden Beispielen zu folgen. 

Ein auf diesen Grundlagen aufgebauter Gemeindeobstbau, bei 
dem also nur rein wirtschaftliche Erwägungen zur Geltung kommen, wird 
solch ein Beispiel, ein Vorbild für den übrigen Obstbau sein. 

Und nun drittens die „Gärtnerischen Winterschulen". Ueber die Not- 
wendigkeit dieses Mittels zur Hebung des Gärtnerstandes und zur Ver- 
besserung seiner wirtschaftlichen Lage noch ein Wort zu verlieren, ist über- 
flüssig. Wer einen Einblick in die Verhältnisse genommen hat, weiss, wo 
der Schuh drückt. Es wird grosser Opferwilligkeit bedürfen, die Verhält- 
nisse zu ändern. Aber nach dem Kriege wird sich manches ändern, wahr- 
scheinlich auch die Meinung und Ansicht derjenigen jungen und älteren 
Gärtner, die sich lediglich auf den Erfolg ihrer praktischen Fertigkeiten und 
Fähigkeiten stützen und für die Ergänzung in theoretischer Beziehung nicht 
viel übrig haben. 

Die von Herrn städtischen Obergarteninspektor H. R. Jung festgelegten 
Grundsätze zur Errichtung von gärtnerischen Winterschulen sind jedenfalls 
gut; hingegen ruft der von ihm aufgestellte Stunden- oder Unterrichtsplan 
berechtigtes Bedenken des Schul- und Fachmannes hervor. 

In einem Zeitraum von 4/<' Monaten sollen danach 17 verschiedene Fächer 
gelehrt werden; davon neun als „e i n s t ü n d i g e s" Fach in der Woche. 
Herr Jung meint es gut mit seinen jungen Fachgenossen; sicherlich wünscht 
er dabei eine möglichst vielseitige Ausbildung. Auf diese Weise ist 
sie aber nicht zu erreichen. Das würde nicht einmal eine „Halbbildung" 
bedeuten, und das Ganze eine unendlich grosse Enttäuschung für den Schüler, 
für den Lehrer, und am meisten für den gesamten Gärtnerstand sein. 

Wenn etwas für diese jungen Gärtner getan werden soll, dann aber keine 
„Versuche", sondern etwas Bestimmtes, Erprobtes, mit der Voraussetzung 
und Bedingung, wie Herr Jung ja selbst sagt: „Wenig aber gut." 

Dr. A. Bode. 

Aus den Vereinen. 

Protokoll Johannisbeeren mit jungen Mohr- 

der Sitzung des Obst-Ausschusses rüben eingekocht. Das Rezept ist 

vom 9. Dezember 1915. l^^4'"'lf^= ^ ^^^ f ^"^'^ ^H^'^'^tS 

3 Pfund Johannisbeeren und 2 Pfund 

\. Die Niederschrift der letzten Zucker; die Rüben werden gerieben, 

Sitzung wird verlesen und ange- die Beeren durchgestrichen und mit 

nommen. dem vorher geläuterten Zucker eine 

2. Ausgestellte Gegenstände. Herr halbe Stunde lang zusammen gekocht 

S t e i n d r f (Potsdam) an Früch- und später in Gläser oder Töpfe ge- 

ten: Roter Gravensteiner, ^üllt. Das Produkt hat einen ganz 

London-Pepping, Winter- ausgezeichneten Geschmack und lässt 

Gold- Parmäne, Landsberger-Re- sich gut streichen, 
nette und Kaiser-Alexander. Ferner Herr Steindorf gibt noch ein an- 

als Kostprobe 1 Glas Marmelade, deres Rezept, Sauerkirschen (Natten) 



60 



Aus den Vereinen. 



in Zucker einzumachen, bekannt. 
Die zum Einmachen bestimmten Glä- 
ser werden vorher mit Rum ausge- 
spült, die Kirschen, entsteint oder mit 
Steinen, schichtweise in die Gläser 
gelegt, mit klarem Zucker bedeckt 
und, nachdem sie gefüllt sind, zuge- 
bunden und zur Destillation in die 
Sonne gestellt. Die Kirschen sollen, 
so behandelt, ein feines Kompott 
geben. 

3. Herr Generalsekretär Braun 
gibt Erfahrungen des Herrn Oekono- 
mierats Grimm aus seinen Reise- 
erinnerungen über den amerika- 
nischen Obstbau bekannt. 

In Amerika hat man nur grosse, 
zusammenhängende Obstplantagen. 
Es wird dort nicht so vereinzelt an- 
gebaut wie bei uns. Förmliche Obst- 
waldungen sind es, bis zu 4000 Hekt- 
ar Grösse, immer ohne Unterkul- 
turen, die zumeist mit Aepfeln und 
Birnen bepflanzt sind. Pfirsiche sind 
weniger angebaut. Die Apfelbäume 
stehen auf 9 Meter Entfernung; da- 
zwischen sind Bienenstände aufge- 
stellt. Es werden der gegenseitigen 
Befruchtung halber immer mehrere 
Sorten nebeneinander angepflanzt. Es 
wird in Amerika viel versucht und 
ausprobiert, um die Sorten auf Wider- 
standsfähigkeit, auf Dauerhaftigkeit, 
Grösse der Früchte usw. zu prüfen. 
In der Bearbeitung des Bodens be- 
steht eine grosse Einheitlichkeit. Die 
Vertilgung des Unkrautes steht unter 
Kontrolle. Dem Vogelschutz wird 
viel Beachtung geschenkt. Spritz- 
mittel gelangen reichlich zur Anwen- 
dung, dagegen hält man wenig vom 
Schneiden der Obstbäume. Um nur 
möglichst schöne Früchte zu bekom- 
men, werden die Bäume durchge- 
pflückt, die ausgepflückten Früchte 
bleiben am Boden liegen. Mit grosser 
Sorgfalt werden die Bäume gestützt, 
damit sie nicht durch die Last der 
Früchte zusammenbrechen. Dünger 
wird in den Plantagen nicht gespart. 
Gründüngung wird vielfach ange- 
wandt; ausserdem kommen Kali, 
Blut und Thomasmehl zur Anwen- 
dung. Für künstliche Bewässerung 
wird gesorgt. Die Obsternte wird 
nur bei völliger Reife der Früchte 
vorgenommen; man bedient sich da- 
bei selbständiger Leitern; solche zum 
Anstellen finden keine Verwendung. 
Die Früchte werden sofort sortiert 
und müssen innerhalb einer Stunde 



im Kühlhause liegen. Um die Sorten 
äusserlich kennbar zu machen, wer- 
den die Früchte in verschiedenfarbi- 
ges Papier einzeln eingewickelt; 
weniger wird darauf gesehen, dass 
die Stile unbeschädigt sind. Die Ver- 
packung geschieht nur in Kisten oder 
Fässern; bessere Früchte kommen 
in Kisten, die anderen in Fässer. Die 
Preise für das Obst macht die grosse 
Organisation der Obstzüchter; Zwi- 
schenhändler sind ausgeschlossen. 
Der Handel ist über das ganze Land 
geregelt. Bei reichen Obsternten 
werden die Früchte mehrere Jahre 
zurückgehalten. 

Herr Hauptlehrer P. F. F. S c h u 1 z 
hat gehört, dass in Amerika Obst- 
bäume aus Stecklingen gezogen wer- 
den, und fragt an, ob hier schon 
solche Versuche gemacht worden 
seien. Hier gemachte Versuche 
haben zu keinem Resultat geführt, ob- 
schon in früherer Zeit, wie aus alten 
Büchern ersichtlich, in Klöstern diese 
Art der Anzucht bekannt und be- 
trieben wurde. 

4. Mit Uraniagrün, einer Ver- 
besserung des allgemein bekannten 
Schweinfurtergrüns, hat der Pomo- 
logenverein 1914 Versuche angestellt. 
Ueber die Wirkung desselben hat nie- 
mand aus der Versammlung Erfah- 
rung gesammelt. 

5. Herr Oberlehrer Dr. A. B o d e 
(Chemnitz) hat eine Broschüre heraus- 
gegeben : „Organisatorische Gedan- 
ken über den deutschen Obstbau." 
Herr Lehrer Boas (Weissensee) über- 
nimmt dieselbe zu einem Referat für 
die „Gartenflora". Weber. 

Nachrichtenamt 

des Reichsverbandes für 

den deutschen Gartenbau. 

15. Februar 1916. 
1. „Fürsorge - Ausschuss 
und Stellennachweis 
für k r i e g s b e s c h ä d i g te 
G ä r t n e r", Berlin, I n - 
validenstrasse 4 2. Ge- 
gründet vom „Reichsverband 
für den Deutschen Gartenbau". 
Der Fürsorge-Ausschuss steht 
allen kriegsbeschädigten Gärt- 
nern unentgeltlich mit Rat und 
Tat zur Seite. Gewählte Ver- 
trauensmänner üben im Reiche 
das Amt als Berufsberater aus 
und suchen in Verbindung mit 



Un terrichtswesen. 



61 



der Fürsorgestelle neue Mög- 
lichkeiten zur Unterbringung 
Kriegsbeschädigter zu schaffen. 

2. A b s c h r i f t : 

Jessen, Bezirk Halle a. S., 
den 28. Januar 1916. 

Berlin. 

Der Gärtnerinnen - Verein 
„Flora" bittet das „Nachrichten- 
amt", bei den Fachorganen eine 
Umfrage einleiten zu wollen 
folgenden Inhalts: 

Lässt sich jetzt schon fest- 
stellen, ob durch den Krieg 
Lücken entstehen werden, die 
nach dem Frieden dauernd 
durch Gärtnerinnen besetzt 
werden können? In welchen 
Zweigen des Gartenbaues und 
in welchen Stellungen würden 
gelernte weibliche Arbeitskräfte 
in Frage kommen? 

Da ein starker Zustrom von 
Frauen zum Gärtnerinnenberuf 
zu beobachten ist, so würden 
die Angaben zweckdienlich sein 
zur Abfassung eines Merk- 
blattes, das in Berufsberatungs- 



stellen und Auskunftsstellen für 
Frauenberufe Verwendung fin- 
den soll. 

Hochachtungsvoll 

gez. Toni Raschig, 

1. Vorsitzende 

des Gärtnerinnen-Vereins „Flora". 

Deutscher Pomologen-Verein E.V. 
Eisenach. 

Tagesordnung 
der Versammlung des Deutschen 
Pomologen-Vereins am Mittwoch, 
den 23. Februar 1916, vormittags 
9 Uhr, im Schwedler-B-Saal des 
! Hauses des Architektenvereins in 

Berlin W, Wilhelmstrasse 92/93. 
1 1. Deutsches Obst in der Kriegs- 
zeit und Beschaffenheit von 
Obst und Gemüse auf den 
Märkten: Herr Hauptmann 
Ertheiler, z. Z. im Kriegs- 
ministerium. 

2. Zusammenschluss der Obst- 
züchter zur gemeinsamen Lie- 

I ferung während der diesjähri- 

I gen Obsternte. 

3. Besprechung. 

Die Versammlung ist öffentlich 
und sind auch Nichtmitglieder dazu 
eingeladen. 



Unterrichtswesen. 



Sonderlehrgänge für Obst- und 
Gemüsebau. 

Die Hervorbringung von Lebens- 
mitteln muss im Jahre 1916 noch 
mehr als im vergangenen gestei- 
gert werden. Das vergangene Jahr 
hat bewiesen, dass auch die Besitzer 
von kleinen Landflächen hierzu bei- 
tragen können. Es ist aber nötig, die 
Anfänger wenigstens mit den Grund- 
zügen des Obst- und Gemüsebaues 
vertraut zu machen. 

Die Königlichen Gärtner-Lehran- 
stalten werden daher nachfolgende 
Lehrgänge zur Einführung in den 
Obst- und Gemüsebau veranstalten: 

An der Königlichen Lehr- 
anstalt für Obst- und Gar- 
tenbau zu Proskau O.-S. finden 
vom 23. bis 26. Februar ein L e h r - 
gang über Gemüsebau und 
vom 28. Februar bis 4, März ein 
solcher über Obstbau 
statt. An jedem von ihnen können 
Männer und Frauen, ohne Rücksicht 



' auf Vorbildung und Beruf, teil- 
nehmen. Gebühren werden nicht er- 
hoben. In theoretischen und prakti- 
schen Unterweisungen soll den For- 

I derungen der Zeit entsprechend vor 
allem gezeigt werden, wie Garten 
und Feld im kommenden Sommer 

I besonders gründlich ausgenutzt wer- 
den können. Auf Wunsch kann den 
Teilnehmern an dem Lehrgang auch 
Gelegenheit gegeben werden, sich 
nach Beendigung der Unterweisun- 

\ gen noch einige Tage in den grossen 
Anstaltsanlagen umzuschauen und zu 

. beschäftigen. 

i Die baldige schriftliche Anmel- 
dung ist geboten, da die Liste ge- 

I schlössen werden muss, sobald eine 
gewisse Anzahl von Anmeldungen 
vorliegt. 

' Pflicht eines jeden ist 
es, auch das kleinste 

! Fleckchen Land zur Her- 

Ivorbringung von Lebens- 
mittelauszunutzen! 



62 



Verschiedenes. 



An der Königlichen Gärt- 
ner 1 e h r a n s t a 1 1 in Berlin- 
Dahlem finden im Jahre 1916 fol- 
gende Sonderlehrgänge statt: 

1. Lehrgang für Kriegsinvaliden 
(allgemeiner Gartenbaukursus) 

vom 20. bis 25. März. 

2. Lehrgang für Gartenfreunde (all- 
gemeiner Gartenbaukursus für 
Damen und Herren) 

vom 10. bis 15. April. 

3. Lehrgang für Obst- und Gemüse- 
verwertung für Damen 

vom 19. bis 24. Juni. 

4. Lehrgang für Obst- und Gemüse- 
verwertung für Haushaltungs- 
lehrerinnen 

vom 3. bis 15. Juli. 

5. Lehrgang für Kriegsinvaliden 
(allgemeiner Gartenbaukursus, 
Fortsetzung des Lehrgangs zu 1) 

vom 24. bis 29. Juli. 

6. Lehrgang für Obst- und Gemüse- 
verwertung für Obstzüchter und 
Obstbauinteressenten 

vom 2. bis 7. Oktober. 

7. Lehrgang für Apfelverwertung 
für Damen und Herren 

vom 16. bis 20. Oktober. 

8. Lehrgang für Kriegsinvalide 
(Obstbaumschnitt und -pflege, 
Fortsetzung der Lehrgänge zu 
1 und 5) 

vom 16. bis 21. Oktober, 



9. Lehrgang für Obstbaumschnitt 
und -pflege für Damen und 
Herren 

vom 30. Oktober bis 4. No- 
vember. 
Das Unterrichtshonorar beträgt: 
Für die Lehrgänge zu 2, 3, 6, 7 und 9 
für Deutsche 9 Mark, für Aus- 
länder 18 Mark; für den Lehrgang 4 
für Deutsche 18 Mark, für Aus- 
länder 36 Mark. 
Lehrgänge für „Kriegsinvalide" 
(1, 5 und 8) sind honorarfrei. Es 
ist erforderlich, dass die Bewerber 
Lust und Liebe zur Natur, prak- 
tische Veranlagung für den Garten- 
bau und entsprechende Vorbildung 
besitzen. 
Die Lehrpläne der einzelnen Lehr- 
gänge werden auf Wunsch 4 Wochen 
vor Beginn jeden Lehrgangs zuge- 
sandt. Anmeldungen sind möglichst 
frühzeitig an den Direktor der 
Königlichen Gärtnerlehranstalt zu 
richten. Nach erfolgter Zusage ist 
das Unterrichtshonorar porto- und 
bestellgeldfrei an die Kasse der 
Königlichen Gärtnerlehranstalt in 
Berlin-Dahlem einzusenden, worauf 
die Ausfertigung der Teilnehmer- 
karte erfolgt. Die Gärtnerlehranstalt 
ist Haltestelle der Elektrischen 
Strassenbahn Steglitz — Grunewald. 
Die nächste Station der Hoch- und 
Untergrundbahn ist „Dahlem-Dorf. 
Aufnahme von Praktikanten zu jeder 
Zeit. 



Verschiedenes 



Sport oder Gartenbau. 

Bei einer öffentlichen Besprechung 
im letzten Sommer, die erörterte, was 
für Erhaltung von Volksgesundheit 
das wichtigere sei, Sport oder Gar- 
tenbau, äusserte ein Gartenbesitzer: 
„Der Gartenbau, das sei der bessere 
Sport." — Diese Stellungnahme 
gab einer Gartenbau - Zeitschrift, 
dem „Praktischen Ratgeber im 
Obst- und Gartenbau" (Frankfurt 
a. O.), den Anlass, durch Stellung der 
Preisfrage: „Sport oder Gartenbau" 
zu eingehenderen Darlegungen anzu- 
regen. Nun liegt das Ergebnis vor. 
Genannte Zeitschrift beginnt mit dem 
Abdruck der durch Preise ausge- 



zeichneten Arbeiten. Wir wollen die 
wichtigsten Grundgedanken hier zu- 
sammenfassen. 

Der Sport ist im wesentlichen ein 
Betätigungsgebiet des Grossstadtmen- 
schen, im besonderen der jüngeren 
Lebensalter. Er ist geeignet, den 
Körper zu stählen, Entschlossenheit 
und Energie des Menschen zu stei- 
gern, und kann, wo er nicht in schäd- 
liche Uebertreibungen ausartet und 
wo er nicht in Vereinskneipen endet, 
der Volksgesundheit grosse Dienste 
leisten. 

Der Gartenbau, soweit er als 
Nebenbeschäftigung betrieben wird, 
ist ein Gebiet, das der Mensch 



Verschiedenes. 



63 



betritt, wenn er einen Ehestand 
gründet; die unverheiratete stür- 
mische Jugend wird an beschau- 
liche Gartentätigkeit weniger zu 
fesseln sein. Der Gartenbau setzt, 
mit eigener Hand betrieben, den gan- 
zen Körper in wohltuende Bewegung, 
die Lungen atmen tief in freier Luft, 
alle Körperteile können gleichmässig 
angestrengt werden. Die Garten- 
erträge sprechen für den Haushalt 
wesentlich mit. Vertiefung in die 
Schönheit der Natur und Beobachtung 
aller ihrer Lebensvorgänge gewährt 
hohen Genuss und bedeutet gewaltige 
Bereicherung der Anschauung und 
des Geisteslebens. Grossstadtmen- 
schen und Grossstadtkindern beson- 
ders zu empfehlen. 

Auf dem Gartenbau der grossen 
Städte (Laubengärten) hat bisher eine 
Art Hoffnungslosigkeit gelastet, die 
die Tatkraft lähmte, Aufwendung von 
Kapital und gründliche Bewirtschaf- 
tung hinderte: der häufige Wechsel, 
wenn das Land zur Bebauung kam. 
Die grossstädtischen Gemeinden wer- 
den künftig die Pflicht haben, Län- 
dereien zur Verfügung frei zu halten, 
welche dauernd dem Kleingartenbau 
und der Kleintierzucht gewidmet 
bleiben. 

Kleinbesitz — Eigenhaus mit Land 
— hat sich in Wirtschaftskreisen als 
ausserordentlich widerstandsfähig er- 
wiesen, als sesshaft und kinderreich, 
als zuverlässiger Erzeuger verhält- 
nismässig grosser Mengen von Nah- 
rungsmitteln. Seine Weiterbildung — 
gegebenenfalls in Art von Krieger- 
heimstätten — bleibt eine wichtige 
-Aufgabe von Staat und Gemeinde. 

Die städtischen Verwaltungen 
haben bereits vor dem Kriege für 
Sport und Gartenbau gesorgt. Sie 
müssen nach dem Kriege in erster 
Linie dem Kleingartenbau dauernde 
Stätten schaffen, aber auch dem nicht 
gewerbsmässigen Sport, besonders 
den leichten Lauf- und Ballspielen 
vermehrte Betätigung ermöglichen 
helfen. Die Plätze sollen über das 
Stadtgebiet zweckmässig verteilt sein. 
Eine harmonische Verbindung von 
Kleingartenbau, Spiel- und Sport- 
plätzen, Zieranlagen, ist jetzt eine der 
wichtigsten Aufgaben städtischer 
Gartenkunst, 



Vorträge über Obst- und Gartenbau 

am 18. und 19. Februar d. J. 

im Landeshause zu Berlin. 

Die ausreichende Versorgung un- 
serer Bevölkerung mit Nahrungsmit- 
teln ist seit Ausbruch des Krieges 
eine der Hauptaufgaben, an deren 
glücklicher Lösung von allen hierzu 
berufenen Stellen mit Eifer gearbeitet 
wird. Die Zufuhr von Lebensmitteln 
aus anderen Staaten ist erschwert, 
ja zum Teil unmöglich, und müssen 
wir deshalb die erforderlichen Nah- 
rungsmittel im eigenen Lande heran- 
ziehen. Neben Fleisch und Brot sind 
Obst und Gemüse wichtige Faktoren 
in der Volksernährung. Auch diese 
Nahrungsmittel müssen in genügen- 
der Menge vorhanden sein. Deutsch- 
land wird auch in diesem Jahre die- 
ser Aufgabe gerecht werden können, 
wenn hinsichtlich des Anbaues alle 
Hilfsmittel benutzt werden. Diesen 
Umständen Rechnung tragend, hat die 
Landwirtschaftskammer für die Pro- 
vinz Brandenburg auch die auf dem 
diesjährigen 14. Obstbauvortrags- 
kursus in Berlin W, Matthäikirch- 
strasse 20/21, zur Verhandlung gelan- 
genden Vorträge gewählt, welche so- 
wohl Fragen auf dem Gebiete des Obst- 
baues und der Obstverwertung sowie 
den Gemüsebau und Massnahmen zu 
seiner Verbesserung und den Klein- 
gartenbau behandeln. Ausführliche 
Programme und Bestimmun- 
gen für die Teilnahme am Kursus 
versendet auf Wunsch die Landwirt- 
schaftskammer für die Provinz Bran- 
denburg, Berlin NW 40, Kron- 
prinzenufer 5/6, kostenlos. 

Ueber Gurkenzucht. 

Von Dr. P. Martell. 

Bei sachgemässem Vorgehen bietet 
die Gurke in der Gemüsetreiberei 
günstige wirtschaftliche Aussichten. 
Wir wollen daher mit einigen Worten 
auf die Treibzucht wie auf die Frei- 
landkultur dieser vorzüglichen Frucht 
näher eingehen. Vorausgeschickt 
seien einige botanische Bemerkungen. 
Die Gurke, Cucumis sativus, 
gehört zu den Kürbisgewächsen; als 
eine der ältesten Kulturpflanzen war 
sie bereits den alten Griechen und 
Römern bekannt. Die Heimat der 
Gurke ist vermutlich Indien. Das 
deutsche Wort Gurke stammt 
aus der Endsilbe des lateinischen 



64 



Verschiedenes. 



Anguria, das auf die gurkenähnliche 
kleinfrüchtige Angurie, Cucumis an- 
guria L., Bezug nimmt. Am Rhein 
ist heute noch der Name „Kukumern" 
anzutreffen. Die Namensbildung 
selbst stützt sich auf die Verwendung 
der Fruchtschalen zu Gefässen und 
geht daher auf das lateinische cucuma 
= Gefäss zurück. Der rankenbil- 
dende, fleischige Stengel kriecht auf 
der Erde entlang und schlägt Wurzel; 
er erreicht eine Länge bis zu 4 m. 
Aehnlich wie die spitzfünfeckig-lap- 
pigen Blätter, die am' Grunde einen 
tiefen, schmalen Einschnitt besitzen, 
ist auch der Stengel mit steifen 
Haaren bedeckt. Die eingeschlechti- 
gen Blüten sind von gelber Farbe, 
gewöhnlich auf getrennten Pflanzen; 
die männlichen Blüten erscheinen ge- 
häuft; sie sind viel grösser als die 
einzelstehenden weiblichen Blüten. 
Die Befruchtung geschieht durch In- 
sekten. Geschah die Uebertragung 
des Blütenstaubes durch das Insekt 
nicht reichlich genug, so muss man 
mit Hilfe eines Pinsels nachhelfen. 
Hierbei ist darauf zu achten, dass die 
Blüte nicht nur einseitig be- 
fruchtet wird, da sich sonst die Frucht 
einseitig entwickelt. Bei den Gurken 
tritt dies durch gebogene Früchte in 
die Erscheinung. Jeder Narbenzipfel 
muss genügend mit Pollen, also Blü- 
tenstaub belegt sein. Die in grösse- 
rer Zahl auftretenden männlichen 
Blüten erscheinen fast an allen Trie- 
ben, während die sparsamer erschei- 
nenden weiblichen Blüten in der 
Regel an der ersten Verzweigung auf- 
treten. Bei den neueren Treibhaus- 
gurken hat sich jedoch gezeigt, dass 
sich schon am Hauptstengel die 
weiblichen Blüten ansetzen. Die 
Gurke ist eine einjährige Pflanze; 
trotz der grossen oberirdischen Or- 
gane und Früchte ist das Wurzelver- 
mögen doch nur gering. Die Wur- 
zeln gehen daher wenig in die Tiefe 
und breiten sich meist nahe der Erd- 
oberfläche aus. Das sehr saftige 
Fruchtfleisch besteht zu einem 
grossen Teil aus Wasser. Dieser 
Tatsache hat man dadurch Rechnung 
zu tragen, dass man in der Haupt- 
wachstumszeit reichlich für Wasser 
sorgt. Der manchmal anzutreffende 
bekannte, äusserst störende bittere 
Geschmack der Gurken ist eine Folge 
zu schroffen Wechsels zwischen 
Feuchtigkeit und Trockenheit. Wie 



alle Kürbisgewächse zeigt auch die 
Gurke grosse Neigung zur Bastar- 
dierung, so dass die Zahl der Ab- 
arten eine grosse und ständig 
wechselnde ist. 

Was die Anzucht der Pflänzlinge 
betrifft, so achte man darauf, dass 
der Samen nicht zu frisch ist; auch 
überzeuge man sich vor dem Aus- 
legen von dem Vorhandensein des 
Keimlings, da sich taube Kerne leicht 
herausfühlen lassen. Gewöhnliche 
Samenschalen werden halbvoll mit 
leichter Mistbeeterde gefüllt, die san- 
dig und recht locker sein soll. Eine 
Beigabe von Sägespänen, Hornspänen 
oder Torfmull ist vorteilhaft. Die 
Gurkensamen werden nun einzeln 
gleichmässig ausgelegt, jedoch nicht 
zu eng aneinander, man bedeckt sie 
hierauf hoch mit Erde. Alsdann wird 
das Ganze mit lauwarmem Wasser 
gut angefeuchtet. Um die Tempera- 
tur in der Schale möglichst gleich- 
mässig zu halten, bedeckt man sie mit 
einer Glasscheibe, die den Samen 
auch gleichzeitig gegen Insekten 
schützt. Die sich entwickelnden 
Pflanzen sollen dem Glase möglichst 
nahestehen, um das Zulangwerden 
des unter den Samenläppchen befind- 
lichen Stengelgliedes zu verhindern. 
Man hat nun für eine Temperatur von 
dauernd 20 bis 25 Grad Wärme zu 
sorgen, worauf die Keime in etwa 8 
bis 10 Tagen aufgehen werden. Hier- 
auf werden die aufgekeimten Säm- 
linge in eine andere gleichzubereitete 
Samenschale gebracht, die jedoch 
kräftigere Komposterde enthalten 

: muss. Nach erfolgter Verpflanzung 

I wird auch diese Schale mit einer 
Glasscheibe bedeckt. Nach Ablauf 
von etwa 10 bis 12 Tagen werden die 
kleinen Pflänzchen in kleine Steck- 

; lingstöpfe versetzt, wobei man stets 
für die genannte Temperatur zu sor- 
gen hat. Nach etwa 10 Tagen sind 
die Töpfchen durchwurzelt und kann 

i man nun das Auspflanzen in die fer- 
tige Beetanlage vornehmen. 

Beim Auspflanzen bringt man die 
Pflanzen bis an die Samenläppchen in 
die Erde; hierdurch entwickeln sich 
über den alten Wurzeln neue, die zur 
Nahrungsaufnahme wertvolle Dienste 
leisten. Ein unmittelbares Aussäen 
in die Treibhäuser ist wenig zu emp- 
fehlen, da die Entfernung der Pflänz- 
chen vom Glase zu weit ist. Das 
Auspflanzen hat mit grosser Sorgfalt 



Verschiedenes. 



65 



zu geschehen; insbesondere sind die 
Pflänzchen nicht herauszuziehen, son- 
dern herauszuheben. Hierbei ist Ob- 
acht zu geben, dass den Pflänzchen 
beim Herausheben nach Möglichkeit 
ein kleiner Erdballen an den Wurzeln 
anhaftet, da hierdurch das weitere 
Fortkommen besser sichergestellt 
wird. Die Pflänzchen sind beim Aus- 
pflanzen nicht fest anzudrücken, da 
die Pflanzen gegen Druck äusserst 
empfindlich sind und jede Druckstelle 
in Fäulnis überzugehen pflegt. Die 
ausgepflanzten Pflänzlinge sind sofort 
kräftig anzugiessen; doch darf hierzu 
weder zu kaltes noch zu zu hartes 
Wasser genommen werden. Am 
besten ist Teich-, Fluss- oder Regen- 
wasser, das tunlichst einen Tag ab- 
gestanden haben soll. Bei Treibkul- 
turen ist das Anwärmen des Wassers 
erforderlich. 

Die Frühtreiberei der Gur- 
ken mit der Ernte im Februar ist im 
allgemeinen nur Fachleuten zu emp- 
fehlen, da hier für den sicheren Erfolg 
eine Fülle fachlicher Gesichtspunkte 
zu berücksichtigen ist. Dagegen ge- 
staltet sich die Treiberei im Mistbeet 
vom Januar ab äusserst leicht, so 
dass jeder Gartenbesitzer mit siche- 
ren Erfolgen rechnen darf. Mit am 
besten eignen sich für die Frühtreibe- 
rei die sogenannten holländischen 
Mistbeetkästen mit abnehmbarem 
Aufsatzrahmen. Aeusserst wichtig 
für die Treibkultur ist die Beschaf- 
fung frischen Pferdedungs, der gut 
eingeschichtet werden muss. Man 
gibt drei Lagen Mist auf und tritt 
hiervon zwei Schichten mit dem Fuss 
gleichmässig ein; die dritte Lage 
wird lose aufgegeben. Alsdann wer- 
den Fenster und Läden aufgelegt, so 
dass die Erwärmung beginnen kann, 
die bei der Gurkentreiberei sehr 
wichtig ist. Nachdem man die erste, 
meist sehr hohe Hitze sowie die 
Dämpfe durch etwas Lüften der 
Fenster hat abziehen lassen, tritt 
man den Dung nochmals leicht an 
und bringt nun etwa 25 cm Erde auf. 
Die Aufsatzrahmen erhalten einen 
Umschlag von frischem Dung, der 
nach Erfordernis etwa alle zehn Tage 
erneuert wird. Strohmatten zum Be- 
decken des Mistbeets oder Deck- 
bretter habe man stets zur Hand. So- 
bald die Erde richtig durchwärmt 
ist, kann mit dem Anpflanzen der 
in Töpfen herangezogenen Pflanzen 



oder mit dem Einlegen des Sa- 
mens begonnen werden. Die gröss- 
ten Gewinne in der Gurkentreiberei 
erzielt man stets im Mistbeet. Hier- 
zu sind folgende Wege einzuschlagen. 
Die gut durchwärmte Erde wird 
gründlich durchgearbeitet und dann 
geebnet. Unter Freilassung der Plätze 
für die Gurken wird die ganze Fläche 
mit Salat oder weitläufig gesäten Ra- 
dieschen besetzt. Zum Einpflanzen sol- 
len tunlichst nur Pflanzen genommen 
werden, die bereits bis zum dritten 
Blatt gediehen sind. Nach dem Ein- 
pflanzen wird der Kasten zumZwecke 
der Wiedererwärmung geschlossen. 
Das Angiessen ist hier nur bei so 
spatem Beginn der Treiberei notwen- 
dig, dass die Sonne bereits eine aus- 
trocknende Wirkung ausübt. Für die 
Lüftung des Kastens hat naturgemäss 

1 nicht das Bedürfnis von Salat und 
Radieschen zu entscheiden, sondern 

! die Gurke. Bei winterlicher Witte- 
rung darf nur bei Sonnenschein nie- 
drig gelüftet werden; in der wärme- 
ren Frühjahrsluft wird die Lüftung 
verstärkt, jedoch erst im Hoch- 
sommer werden die Fenster ganz 
fortgenommen. Vor starkem Wind 
sind die Gurken zu schützen, ander- 
seits ist eine gewisse Luftbewegung 
für das Gedeihen der Gurken erfor- 
derlich. Sobald die Gurken vom Sa- 
lat und den Radieschen eingeengt er- 
scheinen, müssen letztere vom Beet 
entfernt werden, wonach das Beet 
gründlich zu reinigen ist. Sobald die 
Gurke das 4. und 5. Blatt entwickelt 
hat, wird sie entspitzt, und verteilt 
man dann die entstehenden Seiten- 
triebe auf die Fläche, wobei man den 
Abstand möglichst weit wähle. Ein 
häufiges Umlegen der Triebe ist nicht 
vorteilhaft; dagegen entferne man zu 
dicht stehende blütenarme Triebe. 
Bei zu grosser Abkühlung des 
Kastens muss der Umsatz erneuert 
werden. Bei massig sonnigem Wetter 
erfordert die Gurke ein tägliches Be- 
spritzen mit lauwarmem Wasser; 
heisse Sonne dagegen macht starkes 
Giessen notwendig. Im übrigen ist 
das Giessen von dem Feuchtigkeits- 
grad der Erde abhängig, worüber 
man sich durch Befühlung leicht 
Klarheit verschaffen kann. Nach er- 
folgtem Fruchtansatz schränkt man 
das Spritzen zur Schonung der 
Früchte ein und giesst mit der Tille. 
Doch empfiehlt es sich, nicht auf den 



Literatur. 



Wurzelhals zu giessen. Grosse Sorg- 
falt ist auf die Lüftung zu verwenden, 
da hiervon stark der Erfolg abhängt. 
Man scheue nicht die Arbeit, am Tage 
je nach der Witterung mehrmals die 
Fenster zu öffnen oder zu schliessen. 
In der Sommerzeit lasse man die 
Pflanzen ruhig über den Rahmen hin- 
auswachsen, da sich hierdurch der 
Ernteertrag steigern lässt. Man kann 
mit der Anpflanzung der Gurke im 
November beginnen, wenngleich der 
Anfang der Mistbeettreiberei allge- 
mein in den Januar verlegt wird. In 
diesem Falle erfolgt dann die erste 
Ernte Mitte oder Ende April. Will 
man aber eine über den ganzen Som- 
mer verteilte Gurkenernte haben, so 
legt man von zehn zu zehn Tagen 
einen neuen Vierfensterkasten an. 
Im März erfolgt die Anlage auf weni- 
ger tiefen Mistlagen; im April wer- 
den gemischt Mistlaublagen genom- 
men. Man berücksichtige stets, dass 
es beim Dung hauptsächlich auf die 
Wärme, weniger auf die eigentliche 
Dungkraft ankommt. Bei der Anwen- 
dung von Dunggüssen, die nur in 
stark verdünnter Jauche erfolgen 
dürfen, giesse man nicht auf den Wur- 
zelhals, auch müssen etwa bejauchte 
Gurkenblätter gründlich abgespült 
und gereinigt werden. 

Was die Freilandkultur der 
Gurke anbelangt, so gilt vieles von 
dem eben Gesagten auch hier. Die 
Bearbeitung des Landes hat genügend 
tief zu geschehen, da für schnellen 



Abfluss des Wassers gesorgt werden 
muss. Als Breite der Beete empfiehlt 
sich die allgemein übliche von 1,25 m. 
Schmale Wege sind unpraktisch und 
bei der Ernte und Pflege hinderlich. 
Die gesamte Fläche ist gründlich zu 
düngen und gibt man der Saatrille 
noch eine Spezialdüngung. Später 
folgt dann eine Kopfdüngung mit Ge- 
flügel- und Kaninchenmist. Bei stark 
gewässertem Boden ist auch ver- 
dünnte Jauche von Vorteil. Der Ab- 
stand der Setzlinge beträgt 25 cm. 
Die Beetpflege erfordert dauernde 
Reinigung von Unkraut und wieder- 
holtes Auflockern durch Behacken. 
Will man die bis zur Vollreife liegen- 
bleibenden Früchte vor Fäulnis 
schützen, so schiebt man einen Dach- 
ziegel oder ein Brettchen darunter. 
Die reifen Gurken sollen niemals ab- 
gedreht oder abgerissen, sondern 
stets mit einem scharfen Messer ab- 
geschnitten werden. Aehnlich hat 
man auch mit dem Entfernen kranker 
Blätter zu verfahren. An jeder 
Pflanze lässt man nur wenige Früchte 
reifen, da die Gurke sonst die Bil- 
dung neuer Früchte einstellt. Er- 
scheinen die Früchte in Büscheln zu 
dicht nebeneinander, so wird zur 
Kräfteersparnis der Pflanze ein Teil 
klein abgeerntet, welche kleine 
Früchte dann als Essiggurken Ver- 
wendung finden. Kranke Früchte 
müssen natürlich abgenommen wer- 
den. Traubengurken soll man wegen 
der Kerne nicht zu dick werden 
lassen. (Schiuss joigt.) 



Literatur. 



Organisatorische Gedanken über den 
deutschen Obstbau. Von Ober- 
lehrer Dr. A. B d e , Chemnitz. 
Verlag von Karl Wiehert, 1915. 
Wer die Gegenwart verstehen will, 
muss Geschichte der Völker, der 
Staaten treiben; ohne sie bleiben ihm 
die Zusammenhänge zwischen dem 
Einst und Jetzt verschlossen; zu- 
gleich bleiben ihm zukünftige Ver- 
hältnisse ein Werk des Zufalls. — 
Der Herr Verfasser gibt in aller 
Kürze ein Bild, wie sich der deutsche 
Obstbau aus der dunklen Vorzeit bis 
hin in die Gegenwart entwickelt hat. 
Licht- und Schattenseiten ziehen wie 
im Fluge bei diesem Durchstreifen 
einer tausendjährigen Geschichte des 
heimischen Obstbaues vorüber. Erst 



mit der Gründung des Deutschen Po- 
mologenvereins tritt in die Fülle der 
Einzelerscheinungen ein Kristallisa- 
tionspunkt für unseren Obstbau ein, 
der, mit Zähigkeit, Verständnis und 
Liebe versucht, alle bisher einzeln 
wirkenden Kräfte auf einem Weg zu 
einem Ziele zu führen. — Inzwischen 
schreitet mit Riesenschritten unser 
Wirtschaftsleben in neuen Bahnen da- 
hin. Der heimische Obstbau, erst im 
Beginn inneren Zusammenfindens, 
wird in dieser Neuzeit durch den im 
„Ausland" kaufenden „Händler" beim 
Absatz seines Obstes hart bedrängt. 
So tritt denn eine natürliche Folge 
ein: „In den Jahren 1900 bis 1913 
nehmen unsere Obstbaumbestände 
eher ab als zu; hingegen steigt in 



Personalnachrichten. 



67 



dem gleichen Zeitraum die Summe 
für Auslandsobst fast um das Drei- 
fache. Das ist das Ergebnis eines 
tausendjährigen Obstbaues. — Dieser 
Schlusssatz der „geschichtlichen" 
Obstbauwanderung kann nicht oft 
und hart genug durch die betreffenden 
Kreise, die es angeht, nein, durch j 
unser Volk als Ganzes gehen, um | 
alle, Züchter und Verbraucher, | 
Grosshändler und Verkäufer, zu der 
Einsicht zu bringen: Auf diesem [ 
Wege ein Halt für immer! — Gern 
folgt der so warm gewordene Leser 
dem Herrn Verfasser in den zweiten 
Teil seiner Schrift: Die Organisation \ 
im deutschen Obstbau der neueren : 
Zeit. I 

Obwohl unser Vaterland seinen ' 
Eigenbedarf an Obst bei Rücksicht- ; 
nähme auf Boden, Klima, Anforde- 
rungen des Marktes, Zurückstellung , 
eigener Wünsche hervorbringen 
kann, musste obiges Ergebnis ein- 
treten, weil einmal die Bedeutung des 
heimischen Obstbaues für die Volks- 
wirtschaft noch nicht genug erkannt 



worden ist und — die Organisa- 
tion keine innerlich straffe, äusser- 
lich umfassende, alle beteiligten 
Kreise ans Werk bringende war. 
Hier ist nun in jetziger, schwer- 
ernster Zeit der Hebel einzusetzen! 
Dann wird erst das hohe, erstrebens- 
werte Ziel: Nur deutsches Obst 
nährt Deutschlands Kinder, erreicht 
werden! — 

Wer dem Herrn Verfasser dieser 
kurzen, aber inhaltsreichen Schrift bis- 
her zugestimmt hat — und wer sollte 
sich seinen Darlegungen mit nennens- 
werten Gründen entziehen können? 
— , der wird auch den Vorschlägen 
zur Erweiterung der vorhandenen 
Organisation ihr Recht werden 
lassen. — Doch, lieber Leser, gib 
dich mit dieser Buchbesprechung nur 
ja nicht zufrieden; denn ein zwar nur 
äusserer Doppelvorzug dieses Büch- 
leins hat einen ungeahnten Reiz, das 
Ganze zu geniessen: „Nur 19 Druck- 
seiten, nur 20 Pfennig!" — Und dir 
werden die Augen, wenn's noch nötig 
ist, heilsam geöffnet. Bs. 



Personalnachrichten. 



August Kleemann. 

Am 1. März d. J. feiert Herr Kgl. 
Garteninspektor August Klee- 
mann sein 25jähriges Dienstjubi- 
läum im Dienste des Hauses Philipp 
Schöller in Düren. Am 1. März 
1859 zu Boossen bei Frankfurt a. O. 
geboren, verbrachte er seine Lehrzeit 
in der Schlossgärtnerei zu Lieben- 
felde (Neumark) und war als Gehilfe 
in verschiedenen Herrschafts- und 
Handelsgärtnereien in Leipzig, Ber- 
lin, Magdeburg und Erfurt (bei Platz 
&, Sohn, J. C. Schmidt) tätig. In Er- 
furt leitete er als Vorsitzender den 
Gehilfenverein „Flora". 

Einen grösseren selbständigen 
Wirkungskreis bot ihm die Stelle als 
Obergärtner auf den Besitzungen 
des Herrn v. Massow in Rohr (Pom- 
mern), die er jedoch bald aufgab, um 
nach Bad Laichrad in Böhmen über- 
zusiedeln, wo ihm eine gleiche Stelle 
in Diensten der gräflich v. Asseburg- 
schen Domänenverwaltung ein aus- 
gedehntes Arbeitsfeld bot. Grosse 
Parkanlagen und vor allem ein weit- 
umfassender, wirtschaftlich ausgebil- 
deter Feldobstbau mit zirka 80 000 
Obstbäumen verlangten eine umsich- 



tige fachmännische Tätigkeit. Vier 
Jahre verblieb Herr Kleemann in 
dieser Stellung, die für den tatkräf- 
tigen Mann manches Angenehme in 
sich schloss; anderseits Hessen die 
Abgeschlossenheit als einziger Deut- 
scher in einer rein tschechischen Ge- 
gend und der Mangel jeglichen Ver- 
kehrs mit Fachgenossen immer wie- 
der das Sehnen nach Rückkehr in die 
deutsche Heimat aufflammen. 

Am 1. März 1891 kam Herr Klee- 
mann in seine jetzige Stelle, mit der 
seine ganze Lebensarbeit aufs engste 
verwachsen ist. Im Verlauf der Jahre 
hat sich der ihm unterstellte Betrieb 
wesentlich vergrössert, die Park- 
anlagen wurden erweitert, neue Ge- 
wächshausanlagen entstanden, die 
sich mit reichhaltigen Pflanzensamm- 
lungen füllten. Seine Anregungen und 
Wünsche fanden seitens der Familie 
Schöller, die den heimischen Garten- 
bau in weitgehendster, vorbildlicher 
Weise unterstützt, stets ein hilfreiches 
Entgegenkommen. Eine segensreiche 
Tätigkeit entfaltete der Jubilar auf 
dem Gebiete des Obstbaues im Kreise 
Düren durch Abhaltung von Vor- 
trägen und Einführung bewährter 



Einladung zur 1046. Monatsversammlung der D. G. G. 



Obstsorten. Herr Kleemann ist Mit- 
glied des Gartenbauausschusses bei 
der Landwirtschaftskammer für die 
Rheinprovinz, über 25 Jahre Mitglied 
der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft, im Besitze der sil- 
bernen und bronzenen Medaille dieser 
Gesellschaft, usw. Im September 
1910 wurde ihm durch den Herrn 
Landwirtschaftsminister der Titel 
Königlicher Garteninspektor ver- 
liehen. 

Mit der Gründung des Verbandes 
Deutscher Privatgärtner hatte sich 
auch in Düren eine Ortsgruppe ge- 
bildet, die Herr Kleemann als Vor- 
sitzender bis zu Ende des Jahres 
1913 leitete. Seit Jahren ist er im Vor- 
stand und Ausschuss des V. D. P. 
tätig, wo im Kreise der Mitarbeiter 
seine rechtliche Gesinnung und selbst- 
lose Tätigkeit im Interesse des V. D. 
P. sich allseitiger Wertschätzung er- 
freut. 

Herr Kleemann kann an seinem 
Ehrentage auf ein Leben reich an 
Arbeit und Mühe, aber auch auf 
eine an Erfolgen reiche Zeit zurück- 
blicken. Wir aber wünschen dem 
Manne, der in seiner bescheidenen, 
schlichten Weise seine Person nie- 
mals in den Vordergrund drängt, der 
aber auf jedem Gebiete unseres so 
weitverzweigten Berufes umfassende 
Kenntnisse besitzt, der als Mensch 
mit seinem lauteren, offenen Charak- 
ter und warmen, hilfsbereiten Herzen 
im Freundeskreise allseits geschätzt 
und geehrt ist, in Gesundheit und 



Schaffensfreudigkeit an der Seite sei- 
ner lieben Gattin noch eine lange 
Reihe froher Tage im Sonnenscheine 
glücklicher Zufriedenheit. 

H. R. Jung, Köln a. Rh. 

Alfred Reuter, Kgl. Hofgärt- 
ner, Potsdam, Mitglied der Deutschen 
Gartenbau - Gesellschaft, starb am 
23. Januar im 52. Lebensjahre nach 
schwerem, mit grosser Geduld er- 
tragenem Leiden. Der Entschlafene 
stammte aus einer alten Hofgärtner- 
familie. Seit seiner Beförderung vom 
Obergärtner zum Hofgärtner im 
Jahre 1906 wurde er als Leiter des 
Kgl. Neuen Gartens berufen und 
zeichnete sich besonders durch seine 
hervorragende Tätigkeit auf dem Ge- 
biete der Gartenkunst und Pflanzen- 
züchtung aus. Er wurde zu Potsdam 
geboren und bestand seine Lehrzeit 
in der ehemaligen Kgl. Landesbaum- 
schule zu Alt-Geltow von 1884 bis 
1886. Bis zum Jahre 1888 war er 
Hörer der Lehranstalt zu Wildpark 
und dann später als Gehilfe bei Be- 
nary in Erfurt, im Kgl. Botanischen 
Garten zu Berlin, in der Baumschule 
von Mietzsch in Dresden, bei van 
Houtte in Gent und in der Kgl. Obst- 
treiberei in Sanssouci tätig. In Be- 
rufskreisen war er eine stets gern 
gesehene und beliebte Persönlichkeit. 
Seine grossen Verdienste erkannten 
seine Mitbürger und Fachgenossen 
dadurch an, dass sie ihn zum Vor- 
sitzenden des Gartenbau-Vereins zu 
Potsdam wählten. 



Einladung 
zur 1046. Monatsversammlung der D. G. G. 

am Donnerstag, dem 24. Februar 1916, abends 6 Uhr 

in der Königlichen Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, 
Invalidenstrasse 42. 
Tagesordnung : 

1. Ausgestellte Gegenstände. 

2. Vortrag (mit Lichtbildern): „Unsere Frühlingsblüher in bio- 
logischer Betrachtung." Herr Hauptlehrer Paul F. F. Schulz (Berlin- 
Kaulsdorf). 

3. Der Gartenbau in den Lauben und Kleingärten während des Krieges. 
Herr Stadtgartendirektor A. Brodersen (Berlin). 

4. Verschiedenes. 



Für die Schriftleiiung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



Amt Norden 4038. 



III 




CA.RI- AJDAM 

COSTRIN-HEUSTADT 

Landsbergers+r. 4^- A5. Fernruf N9 114^ 

FabT>il^ füp 6ewäx;Vishau5bau.Tj.Wir\ter- 
ciÄi>f enTWarmwasseplieizanlageii, Frühbeet- 

und Qewäclxsh.ausfenster 
Eigene KiltfabrlkGroMes GlasUqer vielfach pramiirt 



Oeg^ründet 1720 



KntQlos 

hosten frei über. 

Obst- u. Alleebäume 
Ziersträuclier 
Ran kpflanzen 
Nadelhölzer 
We inreben 
Stauden 
Rosen 
u. 8. w. 

LSpfitll 

^ Saumschule 

ftniage von Parks und Gärten 

Berlin-Baumschulen weg 

' Areal 1300 Morgren 



Der neue Katalog 

über 

Sämereien 

aller Art ist erschienen und wird auf gefl. 
Anfrage gratis und franko zugeschickt. 

Ich führe von Sämereien nur die 
allerbeste Qualität zu massigen Preisen. 

H. Jungclaussen, Frankfurt a. Oder 

Baumschule, Samen- und Pflanzenhandlung. 



er Inseratenteil wird stets 4 Tage vor dem | 
Erscheinen jeder Nummer gesdilossenj 



D 



WelcJje yTufgaben hat der 
^ausgarfen zu erfüllen: 

1. ®ie Äücl)c Iaufen^ mit onetn seitgemagen ©emüfe unt> OTfltraen ju »er- 
fotflen, 2. t)en Äau0^)alt baucmb mtf Obft« unb "«eercnfrüctjten jum Olo^). 
genu^ »le jur gSerarbcttunfl ju ©etränfen, SKarmeloben \x\xo. ju »erfcben, 
unb 3. foa er bet gamtlte ein Ort ber (Erholung unb Ijäuölid^en ©(üdeö fein, 
er foa oXfo eine ©emüfe-, eine Obft- unb etnc 53lumcn. ober 3terab(eilung 
enll^alfen. 3)em ©orfenfceunb gibt bag In 3. 5luftagc im untetjelc^neten 
QSertagc erfc^lenenc ^u(^ 

Kat0eb(t für 6art(nfreunde 

ouf ®runb eigener Grfo^rungcn unb unter ^enu^ung befter QueDen 

beorbeltet »on UlilDelm Wolff 

ble befte SlntcUung jut Eöfung ber oben bejelc^neten Slufgaben. ®0« 

üroffifdbe '23ucb, ba« mit gabtrei^en naturgetreuen SlbbUbungeii 

gcfc^müdt ift, fei biermlf 3ntereffenfen jur 91nf^affung beften« enH)fo^len. 



Ötta», elegant In ©anjletnen mit ©olbptägung gebunben, 366 Geiten, 1 

mit übet 100 'Slbbtlbungen im «^ _■_ J* i^^.^_l_ I 

^et »orberiget gin- Pf ftlg 2 MafK | 



Sieptc. 

fenbung be« 93efrageö tranKO. 



Verlagöbuchbandlung von Rudolf IMoffc in Berlin 

SW 19, Scrufotcmcr 6tta§c 46«49. 



IV 



R.viinderScho(rtJiSohn,niDesoni t 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



GEGRÜNDET 1830 

Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen, von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

*.' Baninschnlartikel, Rosen nsw. v 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- nJahnsendimgen von Holland nachDeotscliland werden regelmässig befördert 




Spezial-Fabrik für modernen Gewächshausbau 

Veranden. Wintergärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 



nach den Vorschriften der Land 
.•. .•. wirtsehaftskamnier. .•. 



Weintreibhäuser 

Böttger & Eschenhorn, 6. m.b.H., Berlin-Lichterfeide-O. 



annnnnnnnnns 

3 Bei Bestellungen und ö 
3 Anfragen wollen unsere H 
3 Leser sich stets auf die H 
ß „Gartenflora" beziehen ö 

annnnnnnnnüB 


E 




* 1 


" 


Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 
Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

Massenanzucht samtlicher Freiland- 

— pflansen in allen Grössen. — 

Beschreibender, illustrierterKatalog I9I5|I6 

(über 300 Seiten stark) Ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 








3 


ORCHIDEEN 

bei 

Wilhelm Hennis 

Orchideen-Importgeschäft 

= HILDESHEIH 


JET o z> x». noL e 1& 1 

entlettet, gedämpft und lein gemahlen, 13 bis 
U^io Stickstoff, sclinell und sicher wirkendes 
NatardüngemittellürallegärtnerischeZwecke. 

]Hor>nspäne 

Nur in 100 k?-Säcken ab Biechelshof zu den 
vom Bundesrat lestgesetzten Höchstpreisen. 

Leimfabpik Brecheishof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brecheishof i. Schi, zu richten.) 



'^F iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimmmimniinniin imm mm iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



llili 



en 



finden durdi die „Gartenflora" zwedtentspre- 
diende Verbreitung in interessierten Kreisen. 

■ "i™ I iii""i" "iiii""'«' Tetitf r/'.G:i'nir-"^ 

Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedilion RUDOLF MOSSE 



BllllIlIilillliillM^ 



lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllfri 



Für den Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Druck von Rudolf Mosse, Berlin SW 1» 



15. März 1916 Heft 5 u. 6 



m:?§og>?^Q^g!)§ajg?%O^!)gA0g?%O^ggi38?%Qse;g ^^ 




II I10iZIIOIIII01Z30CIlor30i:ZIOI=IOE30E30I=30CriOtZ30C=10i:JOIZI01I30I=IOCIl i^ 

MTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 

65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G, 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, Jerusalemer Strasse 46 49 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbiidern und Tafeln 

für Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 5 u. 6, Inhalt: 

Protokoll der lOW. MoiiatsvcrsanimliirsJ der D. G. G S. 69. - Die Gartenkunst in lUissIand. be- 
sonders in den baltischen Provinzen S. 70. - Ein Besuch des Kgl. Botanischen Gartens in Dahlem 
zu ungewöhnlicher Zeit. S. 79. - Tropische Obstgewächse. S. 8:2. — Quercus pedunculata lasligiata. 
Die Pyramideneiche S 86. — Lilium monadelphum und einige andere gute Garlenlilien. S. 89. — 
\us der Sitzung der Abteilungen lür , .Blumenzucht" und ,,Pilanzenschinuck". S. 92. — Aus den 
Veieinen. S. 9i. — Kleine Mitteilungen. Literatur. S. 96. — Bäderi'ürsorge ünterrichtswesen. 
Persona'nachriclilen. S. 98. — Zeichnet die vierte Kriegsanleihe. S. 99. — Deutsche Gartenhau- 
Gcsellsolialt. Tagesordnung lür die 1047. MonatsversammUing der D. (;. G. S. 100. — „Orchis." 



Alleinige inseraten-Annahine:Annoncen-Expe(iitionRudolfMosse^ 

Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, 

Köln ».Eh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Ntirn- 

*l # I berg, Strassburg i. E., Stuttgart, Prag, Wien, Basel, Zürich. I ^|/^ 

^•^ y Insertionspreis für die 60 mm breite Koloneizeile 35 Pf. J ^?^ 




CA.RI- ADAM 

COSTRIN-NEU5TADT 

Landsbergerstr. 44- A5. Fernruf N? 11* 

Fabpi"k füi? 6eweLcVisTriau.sbau.u"Wlrvtep- 
gapfen^N'ärmwasseplieizanlagen.Fiahbeet- 

and GewächiSliausfenstei? 
Eigene KiltfabrikGroises Glaslager vielfach pramiirt 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i. Sa. 




Spezial-Fabrik fUr modernen Gewächshausbau 

Veranden, Wintergärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 

nach den Vorschriften der Land- 
.•. .-. wirtschaftskammer. .•. .•. 

r & Eschenhorn, G.m.b.H., Berlin-Lichterfelde-O. 



Weintreibhäuser 




Protokoll 
der 1046. Monatsversammlung der D. G. G. 

am Donnerstag, den 2 4. Februar 1916, abends 6 Uhr 
in der Königl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin N. 4, Invalidenstr. 42. ^^^ 
Der Leiter der Versammlung, Herr Königlicher Oekonomierat Otto '^^-^ 
Beyrodt (Berlin-Marienfelde), begrüsste die sehr zahlreich erschienenen *^''^^ 
Mitglieder und Gäste und teilte mit, dass der Präsident, Exzellenz Thiel, '* 
durch Teilnahme an einem Begräbnis am Erscheinen verhindert sei. 

1. Durch den Frost, der mit unerwarteter Strenge aufs neue eingesetzt 
hatte, waren einige Blumenanmeldungen in letzter Stunde zurückgezogen. Nur 
von der Firma A. K o s c h e 1 (Charlottenburg) waren an langen Stielen aus- 
gezeichnet kultivierte Flieder der Sorte Ludwig Späth (dunkelfarbig) 
und Lemoine (gefüllt, weiss) ausgestellt. Herr Direktor Gurk wies be- 
sonders darauf hin, dass beide Sorten sich mehr für die Spättreiberei eigneten, 
dann aber, bei richtiger Kultur, sich ganz vorzüglich entfalteten. 

2. Hierauf hielt Herr Hauptlehrer Paul F. F. Schulz (Berlin-Kauls- 
dorf) einen Vortrag mit Lichtbildern über: „Unsere Frühlingsblüher in bio- 
logischer Betrachtung." 

Die bildlichen Darstellungen, von dem Herrn Vortragenden selbst zu- 
sammengestellt und durch Photographie oder Zeichnung wiedergegeben, 
waren in gleicher Weise vortrefflich, wie die mündlichen Erläuterungen und 
Hinweise bei den oft staunenswerten biologischen Erscheinungen. So ver- 
schmolzen Vortrag und Bild, alles, was dem Auge geboten wurde, zu einem 
einheitlichen Ganzen. Mit lebhaftem Beifall wurde dem Redner gedankt. 

3. „Ueber den Gartenbau in den Lauben und Kleingärten während des 
Krieges" sprach sodann Herr Stadtgartendirektor A. Brodersen (Berlin). 

Welch ein verheissungsvolles Bild entrollte er von allen jenen kleinen 
Privatgärtnereien, die sich in immer zunehmender Zahl und Schönheit um 
die Reichshauptstadt herum, wie auch in allen anderen Städten des Reiches 
gebildet haben! Er zeigte aber auch, dass auf diesen Ländereien sich nicht 
bloss eine ertragslose Liebhaberei breit macht, sondern, dass hier im 
Schweisse ihres Angesichts Tausende mit heisser Liebe zu ihrer Scholle 
Erträge gewinnen und somit sich und dem Vaterlande, besonders zu dieser 
Kriegszeit, Nutzen bringen. Die Ausführungen zogen alle Hörer in ihren 
Bann; denn sie kamen aus einem Herzen, das dem Kleingartenbau und 
dem gesamten Laubenwesen mit Hingebung zugetan ist. Wer von der 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft sollte diesen Bestrebungen nicht huldigen? 

Ueber beide Vorträge werden die nächsten Nummern der „Gartenflora" 
noch weitere Mitteilungen bringen. 

4. Eingegangen waren zwei Fragen, deren schnelle und eingehende Be- 
antwortung an das Generalsekretariat, Berlin N. 4, Invalidenstrasse 42, er- 
beten wird. 

Frage 1: Durch die Presse ist die Nachricht gegangen, dass auf Antrag 
der Heeresverwaltung sämtliche Walnussbäume beschlagnahmt seien. 
Die stärkeren Exemplare sollen umgehauen und zu Gewehrschäften ver- 
arbeitet werden. Hierdurch würden bestimmte Gebiete der Heimat nicht 
nur schimpfiert, sondern auch deren Besitzer schwer geschädigt werden. 



70 Die Gartenkunst in Rassland, besonders in den baltischen Provinzen. 



Ist denn unter den vorhandenen Holzarten keine geeignet, um an Stelle 
des Nussbaumholzes bei Gewehrläufen und Schäften Verwendung finden zu 
können? 

Frage 2: Kann durch längeren Anbau wilden Weines an einem Wohn- 
hause der Schwamm hervorgerufen werden? 

lieber den Hausschwamm und seine Schädigung siehe „Gartenflora" 
Jahrgang 1911, Seite 20 und 318. S. Braun. 

Die Gartenkunst in Russland, besonders in den 
baltischen Provinzen, nievu Abb 15 bis i?) 

Von Gartendirektor G. K u p h a 1 d t - Riga'), 
z. Z. stellvertretender Garteninspektor in Steglitz "')• 

Dem Kriege mit seinen Nebenerscheinungen danke ich die Gelegenheit, 
hier in der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft vor einem Kreise von Fach- 
leuten und Liebhabern des Gartenbaues einen Vortrag über den Stand der 
Gartenkunst aus einem Lande zu halten, das ich in einer 36jährigen weit 
ausgedehnten Praxis für die Krone, Stadt und Land im Russenreich kennen 
gelernt habe. 

Beim Verlassen des russischen Reiches nach Ausbruch des Krieges war 
es den deutschen Reichsangehörigen nicht erlaubt, auch nur die geringste 
Bleifedernotiz, geschweige denn längere Aufzeichnungen oder Pläne und Ab- 
bildungen von Gartenanlagen mitzunehmen; ich bin daher gezwungen zum 
Teil rein aus dem Gedächtnis zu schöpfen und bitte, bei den hieraus ent- 
stehenden Mängeln meines Vortrages um gütige Nachsicht. Die Pläne und 
die für die Lichtbilder notwendigen Photographien danke ich der Liebens- 
würdigkeit der Herren Hofgärtner Nietner in Babelsberg und General- 
sekretär Braun. 

Die Oberschicht der Bevölkerung im russischen Reiche brachte gleich 
den Bewohnern anderer Länder der Gartenkunst stets ein hervorragendes 
Interesse entgegen. Die Gärten der Kaiserschlösser, die Parks auf den 
Landsitzen der Grossen des Reiches stehen den hiesigen Parkanlagen in 
bezug auf Einrichtung und Unterhaltung nicht nach. Die grossen Städte, wie 
St. Petersburg, Moskau, Warschau, Riga haben in den letzten Jahren grosse 
Summen für Anlage und Unterhaltung von Gärten und Promenaden bereit- 
gestellt. In den Badeorten am Finnischen und Rigaischen Meerbusen liegen 
die kleinen Holzhäuser zwischen gut gepflegten Gärten. Die grosse Strasse 
am Finnischen Meerbusen von Strelnaja bis Oranienbaum ähnelt mit ihren 
Landhäusern der Eibchaussee bei Hamburg von Ottensen bis Blankenese. 
Geringere Bedeutung hat die Gartenkunst im Innern des Reiches in den 
kleinen Städten, bei dem Beamten und Kaufmann aus dem bürgerlichen und 
bäuerlichen Stande. Der Typ unserer kleinen Residenzstädte in Deutsch- 

*) Gartendirektor G. K u p h a 1 d t, ein alter Wildparker aus den Jahren 1877— 7S, 
wurde als Mitglied des Deutschen Flottenvereins nach Ausbruch des Krieges des Hoch- 
verrats gegen den russischen Staat angeklagt, bei der Voruntersuchung über 4 Monate 
im Gefängnis gehalten, zu einem Jahre Festung verurteilt, allerhöchst begnadigt und 
ihm schliesslich die Erlaubnis zur Abreise in die deutsche Heimat erteilt. Jetzt bekleid^it 
Herr Kuphaldt das Amt eines stellvertretenden Garteninspektors in Steglitz; wir wollen 
hoffen, dass ein günstiger Friede auch ihm die Möglichkeit gibt, wieder in seine 
frühere Stellung zurückzukehren. 

-) Vortrag, gehalten auf der Monatsversammlung der D. G. G. am 20. Januar. 



Die Gartenkunst in Russland, besonders in den baltischen Provinzen. 7i 



land mit den im Grün der Vorstädte verborgenen ein- und zweistöckigen, ge- 
schmackvoll gebauten Steinhäusern besteht, mit Ausnahme der Ostsee- 
provinzen und Finnland, in Russland nicht. Der wohlhabende echt russische 
Kaufmann hält eine behaglich eingerichtete Wohnung für unentbehrlich. Ein 
gutes Gespann mit tadellosen Pferden und dickem Kutscher gehört zu jedem 
besseren Haushalte. Der Russe übt die Gastfreundschaft auch gegen Fremd- 
stämmige in einem Masse aus, wie wir es hier uns nicht träumen lassen, 
aber für die Anlage und Unterhaltung eines Gartens nach hohen garten- 
künstlerischen Prinzipien hat er nicht viel übrig. Für den Aufenthalt in 
seiner Datsche (Bezeichnung für das Sommerhaus) genügt dem Russen ein 
halbschattiger, wenig gepflegter Garten mit einigen Blumen, einer Holzlaube, 
Wippe, Schaukel und Sandhaufen zum Spielen für die Kinder. Für Sonnen- 
blumen, leuchtende und duftende Blüten hat der Russe eine grosse Schwäche. 
Schonungslos werden die Blüten der Syringen abgerissen, wo sie erreichbar 
sind; ein Syringestrauch bietet nach der Blüte mit seinen zerbrochenen 
Aesten einen trostlosen Anblick. Es fehlt dem einfachen Russen der Begriff 
für das Allgemeine; er kann es nicht fassen, warum eine Blume, die ihm 
gefällt, nicht gepflückt werden soll, und ist es deshalb so schwer, in den 
Provinzialstädten des inneren Reiches öffentliche Gärten gut imstande zu 
halten. Alle Blütenpflanzen und Blumenbeete müssen mit meterhohen Ein- 
zäunungen umgeben werden. Ohne zahlreiche Wächter ist die Unterhaltung 
eines Gartens nicht möglich. Pappeln, Ulmen, Linden, Birken im Norden, 
dazu Robinien im Süden liefern das hauptsächliche Material für die Be- 
pflanzung der Alleen und Gärten. Ein verbrannter, unkrautreicher Rasen 
mit einem hohen Teppichbeet, trockenem Fontainebassin; ein kleiner Musik- 
pavillon und hölzerne Lauben, das sind die Wahrzeichen eines öffentlichen 
Gartens in einer kleinen russischen Provinzstadt. Mit Ausnahme des Ge- 
müsebaues, in dem die Russen unübertroffene Meister sind, ist die Ausübung 
des Gartenbaues seit Jahrhunderten in deutschen Händen gewesen; die 
Deutschen haben geradezu hierfür das Monopol gehabt und fast überall als 
Gärtner ihre Sprache und Sitten bewahrt. Meistens kamen die Deutschen 
als Gutsgärtner ins Land, um sich oftmals nach Aneignung der russischen 
Sprache zu Oberförstern, Gutsverwaltern oder anderen einflussreichen 
Stellungen, zu denen nur gewissenhafte Persönlichkeiten gebraucht werden 
konnten, emporzuarbeiten. Ein Teil der neuen Ankömmlinge gründete 
Handelsgärtnereien und Baumschulen oder suchte sich als Landschafts- 
gärtner zu betätigen. Die Besitzer der grossen Gärtnereien in Russland, wie 
Wagner, Schoch (Riga); Eilers, Freundlich (St. Petersburg); Meyer (Kiew); 
Bauer, Fehringer (Moskau); Rothe (Odessa); Ullrich (Warschau) sind oder 
waren Deutsche; bis auf kurze Zeit zurück wurden die Preisverzeichnisse 
dieser grossen Handelsgärtnereien in deutscher Sprache herausgegeben, und 
war dieser Gebrauch mit ein Hauptmittel, dem ganzen Gärtnerberuf den 
deutschen Charakter zu bewahren. Die grössten amtlichen gärtnerischen 
Stellungen, wie die städtischen Gartendirektoren, die Direktoren der Bota- 
nischen Gärten, die Hofgärtnereien, waren bis vor wenigen Jahren 
ausschliesslich durch Deutsche besetzt. Der Botanische Garten in St. Peters- 
burg hat die höchste Stufe der Vollkommenheit unter der Direktion von 
Dr. Regel gehabt, der trotz seiner 30 Jahre, die er in St. Petersburg verlebt 
hatte, niemals gründlich Russisch gelernt hatte. Dr. Regel war Herausgeber 
der gärtnerischen Fachzeitschrift „Die G a r t e n f 1 o r a", jetzt Organ der 



72 Die Gartenkunst in Russland, besonders in den baltischen Provinzen. 

Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, welche als erste nach Inhalt in Deutsch- 
land in den Siebenziger Jahren galt. Der Sohn Arnold Regeis hat sich viel 
als Landschaftsgärtner betätigt und seinen Wirkungskreis mit Encke 
(Moskau) bis in den Kaukasus ausgedehnt. Unter den in Deutschland an- 
sässigen Gartenkünstlern waren es hauptsächlich die Kollegen aus Königs- 
berg, Posen, Liegnitz, Bromberg, Breslau, denen grössere Aufträge zur 
Anlage von Gärten zufielen. 

Mit dem Ausbruch des Krieges ist der deutsche Gartenbau in Russland 
zu Grabe getragen und wird vorläufig zu seiner früheren Bedeutung nicht 
wieder emporsteigen. Aus Regierungsverordnungen erfahren wir, wie man 
in Russland das Deutschtum mit Stumpf und Stiel auszurotten bestrebt ist; 
aber trotzdem bin ich der Ueberzeugung, dass man dauernd das deutsche 
Wissen dort gar nicht entbehren kann, und sicherlich werden die Zeiten 
wiederkehren, wenn die aufgewühlten Volksleidenschaften, wenn Lüge, Hass 
und Neid zur Ruhe gekommen sind; dann wird man auch wieder deutsche 
Gärtner ins Land ziehen; aber für viele Jahre ist hiermit nicht zu rechnen, 
und damit müssen auch diejenigen sich abfinden, welche Russland bisher als 
ihre zweite Heimat betrachtet haben. 

Von fremdländischen erstklassigen Gärtnern, die in Russland und 
namentlich Polen gearbeitet haben, sind hauptsächlich Andre (Paris) und 
Lepere (Montreuil) zu nennen. Von Andre stammen die Parkanlagen des 
Grafen Tyschkewitz in Polangen, Landwarowo und Trocki. Lepere schuf 
die Formobstgärten in Werki bei Wilna und in Homel auf dem Herrensitze 
des Fürsten Paskewitsch. Grosse Mittel sind den französischen Künstlern 
zur Verfügung gestellt. Die Schlösser in französischer Renaissance sind 
umgeben von ausgedehnten Terrassenanlagen mit breiten Freitreppen, 
Statuen, Vasen und reich ausgestatteten Blumenparterres. Weganlagen und 
Technik sind glänzend ausgefallen, nur in der Verwendung des Pflanzen- 
materials haben beide Gartenkünstler versagt. Erst nach Auswechselung 
der frostempfindlichen Gehölze und Formobstbäume durch winterharte er- 
füllten genannte Parkanlagen und Spaliergärten ihren vollen Zweck. 

Bahnbrechend sind in Russland auf dem Gebiete der Gartenkunst der 
grosse Reformator Peter L und Katharina IL gewesen. Um die neu er- 
worbenen Grenzprovinzen fester an Russland zu ketten, begann Peter der 
Grosse auch mit der Anlage neuer Gärten. Durch ihn entstand Katharinen- 
thal bei Reval, der kaiserliche Garten und der Garten in Alexandershöhe 
bei Riga. Die Gärten wurden nach damaliger Sitte mit Alleen, geschorenen 
Hecken, regelmässig geformten Wasserläufen und Blumenstücken in hollän- 
dischem Stil angelegt, und die Bäume zur Bepflanzung auf dem Wasserwege 
aus Holland geholt. Eine zur damaligen Zeit gepflanzte Lindenallee im 
kaiserlichen Garten zu Riga imponiert trotz ihres Alters von mehr als 
200 Jahren noch heute durch die Höhe und Regelmässigkeit der Bäume. 
Einen gewaltigen Aufschwung nahm die Anlage von Prachtgärten mit den 
rasch hintereinander entstehenden grossen Kaiserschlössern in der Nähe 
von St. Petersburg unter der Regierung von Elisabeth und Katharina IL 
Die kaiserlichen Gärten in Strelnaja, Snamenskaja, Alexandria, Peterhof, 
Zarskoje-Selo, Oranienbaum stammen aus dieser Zeit, die sich in der Gliede- 
rung den Vorbildern in Versailles anschliessen. Die Namen der Garten- 
künstler, die diese Gärten erdacht, sind nicht mehr bekannt; wahrscheinlich 
stammen die Pläne dazu von denselben Architekten, welche die Entwürfe 



Die Gartenkunst in Russland, besonders in den baliischen Provinzen. 



73 



für die Schlösser gemacht haben. Nur von den Gärten in Peterhof weiss 
man Genaues; der Schöpfer war Leblond, ein Schüler Lenotres. Alt- und 
Neu-Peterhof ist 1720 erbaut, von Katharina II. erweitert. Peter der Grosse 
gründete hier zuerst eine Sommerresidenz. Im Vergleich zu Versailles ist 
das Peterhofer Palais klein, und sind die Ausmasse für die Bassins, sprin- 
genden Wasser bescheidener; aber auf der Terrassenseite drängen sich die 
spritzenden und schäumenden Fontainenstrahlen in dichten Massen zu- 
sammen. Was Peterhof vor so vielen anderen Palästen ähnlichen Charakters 
auszeichnet, ist die Lage am Finnischen Meerbusen, mit dem die Wasser- 
anlagen durch einen langen, seitlich mit Fontainen begrenzten Kanal ver- 
bunden sind. Der Kanal zieht sich durch dunkle Nadelholzpflanzungen, die 
einen eigenen, ernsten Ton in dieses sonst so freundliche Landschaftsbild 




Abb. 15. Fontäne-Allee in Peterhof, der Sommerresidenz des russischen Kaisers. 



bringen. Viele Künstler sind der Ansicht, dass dieses heitere Spiel der 
springenden Wasser nicht in den Norden hineinpasst, aber wer einmal an 
einem warmen hellen Sommertage Peterhof bei blauem Himmel und dem 
prächtigen Farbenspiele sonnenbeschienener Wolken kennen gelernt hat, der 
muss doch zugeben, dass dieses hervorragende Werk der Gartenkunst auch 
gut unter den 60. Grad nördlicher Breite passt. 

Wie fast alle kaiserlichen Gärten Russlands besteht auch der Garten in 
Peterhof aus einem streng regelmässigen und einem unregelmässigen Teile. 
In letzterem ist eine der reizvollsten Partien, der Teich mit dem Samson- 
pavillon. Die kleinen, im Park versteckten Landhäuser Monplaisir, Marly 
und Eremitage sind noch von Peter dem Grossen erbaut. 

Ein in den letzten Jahren vielfach genannter Name, Aufenthaltsort des 
jetzigen Herrscherpaares, ist Z a r s k o j e - S e 1 o. Das Schloss ist von der 
Kaiserin Elisabeth 1744 erbaut und von Katharina IL mit dem denkbar 



74 Die Gartenkunst in Ifussland, besonders in den baltischen Provinzen. 



grössten Luxus umgebaut. Der Bau ist barock, weit leuchten die Strahlen 
der vergoldeten Kuppeln bei Sonnenschein ins Land hinein. Einen wohl- 
tuenden Kontrast mit der Aussenansicht des langgestreckten Palastes bildet 
ihm zur Seite die Marmorgalerie in zwei Stockwerken. Um den oberen Stock 
läuft eine Kolonnade von weissen Marmorsäulen jonischer Ordnung, in 
welcher auf dunkleren Marmorpostamenten Bronzebüsten römischer Cäsa- 
ren, griechischer Philosophen und Dichter aufgestellt sind. Der Park enthält 
im unregelmässigen Teile ein chinesisches Dorf mit Pagode, eine aus himmel- 
blauem sibirischen Marmor erbaute Brücke, eine Ferme, künstliche Ruine 
einer gotischen Schlossburg und einen See mit der Schwaneninsel und 
Konzertsaal. Die Gärtnerei ist berühmt wegen ihrer grossen, unter Hot- 
gärtner Sohrt stehenden Wein-, Pfirsich- und Erdbeertreibereien. Der Kaiser 
wohnt im Alexander-Palais, dessen Garten durch eine hohe Mauer von den: 
Hauptpark abgesondert ist. Gehalten ist der Park nicht gut; nur die Wege 
und nächste Umgebung des Schlosses sind sauber gepflegt. Die seinerzeit 
zur Entwässerung angelegten Gräben sind versumpft, Wildgestrüpp hat die 
edleren Gehölze überwuchert; keiner wagt es, zur richtigen Zeit mit den 
nötigen Ausholzungen vorzugehen. In Russland steht an der Spitze eines 
kaiserlichen Gartens stets ein General, dessen gartenkünstlerisches Wissen 
nicht von Sachkenntnis getrübt ist; die Hofgärtner dürfen selbständig nichts 
unternehmen; wird es mit der Verwilderung eines Parkes zu arg, dann 
wird ein Spezialist für Gartenkunst herangezogen, hinter dessen Autorität 
sich der General mit allen Gartenbeamten verstecken kann. Schwer ist es 
auch, bei den hohen Herrschaften mit sachlichen und künstlerischen Gründen 
einzuwirken, weil die Pietät vor dem Altbestehenden so sehr bei ihnen 
ausgeprägt ist. 

Eine Stunde Weges von Zarskoje-Selo entfernt liegt das schön gelegene 
Schloss Pawlowsk, seinerzeit von dem Grossfürsten Konstantin Konstan- 
tinowitsch bewohnt, mit dem herrlichen alten, in englischem Stil angelegten 
Parke; hier herrscht Freund Katzer, bekannt als tüchtiger Gartenkünstler, 
Zykadeenzüchter und Pflanzenkultivateur. 

In St. Petersburg ist von Bedeutung der alte Sommergarten, der neue 
Garten am Winterpalais, die Anlagen vor der Admiralität, bei der Isaaks- 
kirche und jenseits der Newa neebn der Peter-Pauls-Festung und der 
Alexandergarten. 

In der zweiten Residenzstadt Moskau gibt es etwa 30 städtische Gärten 
und Schmuckplätze in der Grösse von ungefähr 40 Hektaren. Am besten 
gepflegt werden die Gartenanlagen auf dem Theaterplatz und bei der Erlöser- 
kirche. 140 uniformierte Wächter dienen zur Beaufsichtigung der Gärten, 
etwa 200 bis 300 ständige Arbeiter sind als Gärtner, Handwerker. 
Kutscher usw. angestellt. Die Rolle des Tiergartens in Berlin vertreten in 
der Nähe der Stadt der 600 Hektar grosse Mischwald von alten Kiefern, 
Linden, Ulmen, Pappeln in Sakolnik und die Anlagen auf den Sperlings- 
bergen. Von letzteren bietet sich ein herrlicher Anblick auf die kirchen- 
reiche Siebenhügelstadt an der Moskwa. Die jährlichen Unterhaltungskosten 
der städtischen Gärten belaufen sich auf ungefähr 200 000 Rubel. Der kaiser- 
liche Sommergarten Neskutschne in der Grösse von 25 Hektaren mit einem 
alten schönen Schloss ist bekannt durch seine grossen Orangerien und sein 
reich ausgestattetes Blumenparterre. Die Hof- und Stadtgärtner in Moskau 
waren sämtlich Reichsdeutsche. Hier wirkten Karl Encke aus Celle, Karl 



Die Gartenkunst in Russland, besonder^ in den baltischen Provinzen. 



75 



Müller aus Mecklenburg, Heinrich Strandt, Haberkorn und Johannes Hansen 
aus Holstein, Beliebt als Ausflugsort ist der zwei Kilometer von der Twer- 
skaja entfernt gelegene 55 Hektar grosse Petrowskypark; bemerkenswert 
und viel besucht sind die alten, den Grafen Scheremeteff gehörenden regel- 
mässig angelegten Gärten in Archangelskaja und Kuskowa bei Moskau. 

Moskau hat ein kontinentales Klima mit heissem Sommer und kaltem 
Winter, entgegengesetzt zum Südufer der Krim, das durch sein mildes Klima 
und die immergrünen Gärten in Russland berühmt ist; hier liegt am Fusse 
des Jailagebirges der 
im Herbst und Früh- 
ling viel besuchte Bade- 
ort Jalta. Zwischen Lor- 
beeren und Zypressen 
versteckt ist fünf Kilo- 
meter westlich von Jalta 
das kaiserliche Schloss 
Livadia gelegen, und 
etwas weiter das im 
maurischen Stil erbaute, 
dem Grafen Woronzow 
gehörende Alupka und 
Massandra. Zwergpal- 
men, Oleander, Kame- 
lien, Feigen, Myrten 
und Rosmarin geben 
der Vegetation das sub- 
tropische Gepräge. Es 
ist ein köstliches Stück 
Erde, das, in seiner 
Pracht der italieni- 
schen Riviera ähnelnd, 
bei der auf einem 
frei am Meere empor- 
steigenden Felsen liegen- 
den russischen Kirche 
Baidar beginnt und 
bei Aluschta endet. 
Deutsche Gärtner sind 
es gewesen, die hier 

die herrlichen Gärten im Dienste der Krone 
schaffen haben. 

Der westliche, am Schwarzen Meer gelegene Teil des Kaukasus war 
bis in die neunziger Jahre den Russen eine terra incognita. General Annen- 
koff hat bei der Anlage der grossen Chaussee von Noworossisk nach 
Suchum-Kale das milde Klima dieses Küstenstriches erst eigentlich entdeckt. 
Die Presse begann mit glühenden Farben und Bildern die Vorzüge dieses 
paradiesischen Landes zu schildern und wurde endlich beschlossen, den 
Kaukasus am Meere entlang, nach dem Muster der Mittelmeerküste von 
Genua bis Cannes, durch Anlage guter Wege, Sanatorien, guter Hotels und 
Erbau von Villenorten dem Erholung und Genesung suchenden Publikum 




Abb. 16. Die Kirche Baidor am Südufer der Krim. 

und hoher Würdenträger ge- 



76 Die Gartenkunst in Russland, besonders in den baltischen Provinzen. 



aufzuschliessen. Der Kaiser wollte mit gutem Beispiel vorangehen, es sollte 
ein für den Winteraufenthalt geeignetes Schloss gebaut werden, und wurde 
auf der Suche nach einem günstigen Platz von dem damaligen Hofminister, 
dem Grafen Woronzow, dem Chef der Apanagen dem Fürsten Wjazembski, 
dem damals Allgewaltigen des Kaukasus Nikolai Sawitsch Abazaa und mir 
hierfür Dagomis bei Sotschi gewählt. Dagomis wird westlich von den bran- 
denden Meereswogen umspült, gegen Norden und Osten umkränzen das 
etwa 200 Meter hoch gelegene Gelände die schneebedeckten Berggipfel des 
Schuhgus, des Fischt und des Gegrigebirges. Urwald bedeckt die Höhen. 
Mächtige Buchen, Eichen, echte Kastanien, alle Obstbäume in den Wild- 
formen, Ulmen mischen sich mit dem Unterholz der immergrünen Lorbeeren, 
Buxus. Alle Gehölze durchschlungen von der Waldrebe, dem stacheligen 
Smilex und dem echten Weinstock. Mein klettergewandter Diener versorgte 
mich im Herbst täglich mit frischen Weintrauben, die er hoch aus den Baum- 
kronen herunterholte. Der Kaukasus ist voll genuesischer Ruinen; man 
glaubt oftmals, in Thüringen oder im Elsass zu sein, so gleichen sie in der 
Form mit efeuumsponnenen Türmen und Zinnen den Bildern in der Heimat. 
Neben Grusinern, Emeritinern wohnten in diesem schönen Lande viele 
mohammedanische Tscherkessen, die bei der Eroberung ihres Reiches durch 
die Russen Haus und Hof im Stich Hessen und in die Türkei auswanderten. 
Die Wohnsitze verschwanden unter der Brandfackel des Krieges, nur die 
daneben gepflanzten Obstbäume blieben und tragen weiter Früchte als 
Zeugen einer längst verflossenen Zeit. Die Gartenkunst im Kaukasus ist 
in raschem Aufblühen begriffen; überall entstehen Gärten und Gartenbau- 
schulen; Tuapse, Adler, Suchum, Sotschi und Batum werden zu modernen 
Badeorten ausgebaut. Viele Grossfürsten haben im Kaukasus ihre Schlösser 
und Parks. Das kaiserliche Jagdschloss Zinodaly im Tale Kachetin ist 
äusserst malerisch gelegen; dort wächst ein feuriger Wein, der sogenannte 
Kachetiner. Die Hauptstadt Tiflis besitzt einen botanischen Garten, dessen 
langjähriger Direktor Scharrer ein Deutscher war; in den nahen Bergen 
treten wälderbildend die Nordmannstanne und Picea orientalis auf. 

Ein dem Kaukasus entgegengesetztes Bild bieten die weit ausgedehnten 
Steppengegenden im Süden und Osten Russlands. Dort wohnen in ihren 
quadratmeilengrossen Besitzungen viele Freunde und Förderer der Garten- 
kunst, deren Parkanlagen bis über die Grenzen des Reiches hinaus bekannt 
sind. Der Boden, das sogenannte Schwarzerdegebiet, ist fruchtbar; Getreide 
und Zuckerrübenbau lohnt in reichem Masse die auf die Bearbeitung des 
Landes gewandte Mühe, und bei der Anlage ihrer Gärten haben die Herren 
Zuckermagnaten die Mittel nicht geschont. König in Scharowka bei Charkow 
wies für die Anlage seines Parkes über eine Million Rubel an, ungefähr 
die Hälfte der Summe sein Nachbar Charitonnenko in Natalewka; die 
Gärten des Fürsten Bariatinski in Schloss Marino, des Fürsten Paskewitsch 
in Homel mit ihren Terrassen und Schmuckanlagen stehen den kaiserlichen 
Gärten in St. Petersburg an Glanz und Pracht nicht nach. Einer der grössten 
Landbesitzer und Gartenfreund ist Falz-Fein in Askanija nova. Falz-Fein 
stammt aus einer deutschen Kolonistenfamilie, er besitzt seine Ländereien 
im Chersonschen Gouvernement und in der Krim. Seine Spezialität ist 
Schafzucht und Einbürgerung fremdländischer Tierarten. Falz-Fein betreibt 
im grossen Straussenzucht und Kreuzungen von Rindvieh hiesiger mit afri- 
kanischen Gattungen. In Askanija nova leben die Wildtiere auf quadrat- 



Die Gartenkunst in Russland, besonders in den baltischen Provinzen. 



77 



meilengrossen Ländereien in freier Wildbahn. Auf seinem Gute Nalibocki 
unweit Wilna schuf sich Falz-Fein einen Park mit Fahrwegen, der allmählich 
in einen von Auerhähnen und dem Elen bewohnten Wald übergeht. 

Dem Wilnaischen Gouvernement benachbart macht die in Polen liegende 
Hauptstadt Warschau einen völlig westeuropäischen Eindruck. Fast 
genau in der Mitte der Stadt befindet sich der Sächsische Garten, der mit 
seinen grossen breiten Alleen im Sommer ein viel besuchter Aufenthaltsort 
der Bevölkerung ist. Die Stadt hat viele gut gepflegte Schmuckplätze und 
Promenaden, von denen 
die schönste zu dem 
Sommersitz des früheren 
polnischen Königs La- 
sianka führt. Das weiss 
gestrichene Schloss ist 
ein reizvoller kleiner Re- 
naissancebau mit breiter, 
an einem kleinen See ge- 
legener Terrasse. Eine 
Sehenswürdigkeit in die- 
sem herrlichen alten 
Parke bietet das Som- 
mertheater, in dem Büh- 
ne und Zuschauerraum 
durch einen schmalen 
Wasserlauf getrennt sind. 
Wegen seines verhältnis- 
mässig milden Klimas, 
das sich kaum von dem 
Berlins unterscheidet,und 
des guten Bodens gedei- 
hen im Park von Lasian- 
ka fast alle in der Pro- 
vinz Brandenburg aus- 
dauernden Gehölze. Das 
Königreich Polen ist von 
der Natur stiefmütterlich 
ausgestattet, aber reich 
an grossartigen Parkan- 
lagen, für deren Unterhal- 
tung die fürstlichen Besitzer grosse Summen jährlich ausgegeben haben. Jetzt 
ist dieses Land zum Haupttummelplatz der Kriegsfurie geworden, und viele 
stolze Schlösser sind mit ihren Gärten dem Erdboden gleichgemacht. Die 
Geschichte hat dem polnischen Volke gelehrt, nur auf sich selbst zu bauen; 
die Nation ist schaffensfreudig und fleissig; sie wird auch nach dem Kriege 
die Kraft finden, das Zerstörte wieder aufzubauen, aber mit banger Sorge 
fragt sich der Naturfreund, was aus Polens grösstem Naturschatze, der 
Wisentherde, geworden ist, die bisher in freier Wildbahn in dem sumpfigen 
Urw'ald von Bialowicz in einer Grösse von über 1100 Quadratkilometern 
zwischen Bialystok und Brest-Litowsk von der russischen Krone gehegt 
wurde. 




Abb.'i: 



Schloss Alupka am Südufer der Krim. 
Besitzung des Grafen Woronzow. 



78 Die Gartenkunst in Russland, besonders in den paltischen Provinzen. 



Als die kulturell am weitesten vorgeschrittenen Provinzen gelten in 
Kussland die baltischen Provinzen, und das mit Recht. Das Baltikum gleicht 
äusserlich sehr den Provinzen Ostpreussen und Mecklenburg. Hier wie dort 
finden wir die gleichgeformten bewaldeten Erhebungen des Ural-baltischen 
Höhenzuges wechselnd mit Seen, Wiesen und von guten Wegen durch- 
schnittenen Feldern. Dörfer gibt es im Baltenlande nicht; die Bauern 
wohnen in gut eingerichteten Gesinden über das Land gleichmässig verteilt. 
Auf jedem grösseren Gute steht eine Kirche mit Pfarrhaus; die Gutshäuser 
liegen sämtlich im Grün ihrer wohlgepflegten Gärten. Ursprünglich waren 
die meisten Gärten in holländischem Stil mit Alleen, geschorenen Hecken an- 
gelegt, um später, nachdem die Bäume dem Schnitt und dem Messer entwach- 
sen waren, durch hier in Wildpark ausgebildete Gartenkünstler wie Lohde, 
Rauth, Tomfohrde und andere zum Teil mit grossem Geschick umgearbeitet 
zu werden. Gut erhaltene Ruinen aus der Ordenszeit stammender Burgen 
schmücken meist die landschaftlich bevorzugten Gegenden der Ostseepro- 
vinzen, namentlich Livlands, und sind öfter in die Parkanlagen grosser 
Güter hineingezogen worden. Eine Sehenswürdigkeit und beliebte Ausflugs- 
orte für die Rigenser bilden die Ruinen von Kokenhusen, Lennewarden an 
der Düna, des Dreigestirns Segewold, Treyden, Cremon an der livländischen 
Aa, die Ruinen von Schloss Wenden, Fellin und des Domes in Dorpat. 

Seit Monaten schiebt sich die Kampflinie an der Düna hin und her, und 
mit den Ruinen sind die im Flusstal gelegenen herrlichen Besitzungen wie 
Römershof, Linden, Lennewarden und ihre Parkanlagen dem Feuer der 
Kanonen zum Opfer gefallen. Die unglücklichen Herren dieser Schlösser 
werden zum Teil in Sibirien gefangen gehalten, und wenn sie einst nach dem 
Kriege zurückkehren, dann stehen sie vor einem Trümmerhaufen, vor einem 
Nichts. 

Wenn ich zum Schluss der Metropole Livlands gedenke, so geschieht 
es, weil Riga mit Recht eine Gartenstadt genannt wird. Riga ist nicht nur 
eine der schönsten, sondern auch reichsten Städte Russlands, die für ihre 
Gärten stets die nötigen Mittel zur Anlage und Unterhaltung bereitstellte. 
Im Innern hat die Stadt das Gepräge der Hansa mit engen, winkeligen 
Strassen und hohen Giebelhäusern. Seit Alters blühen in Riga nicht nur 
Handel, sondern auch Kunst und Wissenschaft, und die alten Kirchen des 
St. Peter, Jakobi, der Dom, das Stadttheater, Rathaus, die schönen Häuser 
der grossen und kleinen Gilde, das Ritterhaus und alte Ordensschloss reden 
von einer vielhundertjährigen Geschichte im Kampfe um Sprache, Glauben 
und Herrschaft. Die innere Stadt wird von den etwa 20 Hektar grossen 
Kanalanlagen eingeschlossen; von der Höhe des Basteiberges bietet sich 
dem Beschauer ein malerisches Städtebild von der alten Jakobstrasse mit 
dem Pulverturm und der Börse, von den Boulevards und der mit Gärten 
durchzogenen Petersburger Vorstadt, Einen zweiten Anlagering bildet der 
grosse und kleine Wöhrmannsche Park, die Anlage auf der Esplanade mit 
der russischen Kathedrale und dem Kunstmuseum, der Schützengarten und 
der kaiserliche Garten. Jede Vorstadt hat ihren öffentlichen, etwa 10 Hektar 
grossen Garten; dort liegen die Anlagen auf dem Griesenberge, Thorensberg 
und Lämmerberge. Seit vier Jahren wird an dem in Hagensberg gelegenen, 
40 Hektar grossen Peterparke gearbeitet; am Stintsee liegt der 5 Quadrat- 
kilometer grosse Volkspark, „der Kaiserwald" mit Sportplätzen, dem Zoo- 
logischen Garten und einem 50 Hektar grossen Waldfriedhof. Ueberall ging 



Ein Besuch des Kgl. Botanischen Gartens in Dahlem zu ungewöhnlicher Zeit. 79 



es in Riga mit den Gärten kräftig voran, jetzt herrscht in den Strassen der 
Stadt die Oede und das Grauen; die Hälfte der Bevölkerung ist ausgewiesen,, 
verschickt oder freiwillig fortgezogen; es läutet keine Glocke von den hohen 
Türmen, es arbeitet keine Maschine in den zahlreichen Fabriken, das Leben- 
im Hafen ist erloschen, und der Donner der Kanonen spricht von der. Nähe 
des Kriegsschauplatzes. Von dem Ausgang des Krieges wird es abhängen, 
ob das Baltentum in Zukunft weiterbestehen wird oder nicht. 



Ein Bestich des Kgl. Botanischen Gartens in 
Dahlem Zix ungewöhnlicher Zeit. 

Von Friedrich weber. 

Nach dem Vortrag des Herrn Hoflieferanten Klar, den er in der Sitzung 
der Abteilungen für Pflanzenschmuck und Blumenzucht im Monat Dezember' 
in der Landwirtschaftlichen Hochschule über tropische Nutzbäume 
und Aussichten über die Verwendung der Früchte gehalten hat, beschloss 
die Versammlung, eine baldige Besichtigung des Botanischen Gartens und 
seines Museums vorzunehmen. In Anbetracht der Leutenot, die namentlich 
in den Gartenbaubetrieben herrscht und die es manchem verbieten würde, 
sich an einem Arbeitstage für diesen Zweck frei zu machen, wurde die 
Verwaltung des Botanischen Gartens gebeten, uns die Besichtigung an 
einem Sonntage zu gestatten. Der Direktor, Herr Geheimrat A. E n g 1 e r, 
genehmigte in dankenswerter Weise unser Gesuch. So kam es, dass eine 
stattliche Anzahl Mitglieder und Freunde unserer Gesellschaft sich am 
2. Januar vormittags 11 Uhr zur Besichtigung am Eingang Königin-Luise- 
Srrasse einfand. 

Es ist nicht möglich, alle die Herrlichkeiten, die es hier zu sehen gibt, 
in einem kurzen Bericht zu schildern und nach Gebühr zu würdigen; dazu 
gehört ein längeres Verweilen in den schönen Häusern und eine eingehendere 
Besichtigung, als es ein einfacher Rundgang gestattet. Was ich hier zum 
Ausdruck bringe, sind nur meine empfangenen Eindrücke, ohne auf Einzel- 
heiten viel einzugehen und auch ohne streng bei der Reihe zu bleiben, nach 
welcher die Besichtigung erfolgte. Trotz des Sturmes und peitschenden 
Regens konnte ich es mir nicht versagen, vor dem Eingang in die Gewächs- 
häuser stehen zu bleiben und meinen Blick über den vorliegenden Garten 
schweifen zu lassen, der auch jetzt in seiner winterlichen Ruhe nicht ohne 
Reiz ist: ein schönes Fleckchen Erde und ein herrliches, landschaftliches Bild. 

Doch nun hinein zu den Exoten. Vorerst beschlagene Brillen, doch nur 
für kurze Zeit; nach und nach baut sich vor unseren Augen der wirkliche 
Urwald, die Pflanzen in ihrer Ueppigkeit im freien Grunde stehend, auf. 
Ueberraschend wirkt die Gruppierung in ihrer natürlichen Anordnung: 
jedes an seinem Platze. Ein Anblick für den Beschauer, als käme 
er in ein Panorama. Es ist als ein grosser Fortschritt zu bezeichnen und 
dankbar anzuerkennen, dass die Verwaltung diese Art der Vorführung seiner 
Gewächse — natürlich nur da, wo es angängig ist — gewählt hat. Der 
Besucher bekommt ein natürliches und anschauliches Bild von der Vegetation 



80 Ein Besuch des Kgl. Botanischen Gartens in Dahlem zu ungewöhnlicher Zeit. 

in den Tropen. Bei der früher beliebten Aufstellung der Pflanzen in Töpfen 
war es schwer, ähnliche Bilder hervorzuzaubern; sie wirkte mehr oder 
weniger langweilig. 

Von dem grossen Kalthause aus mit seinen starken Araucarien 
führte uns der Weg in einen langen, glasbedeckten Gang, mit Blütenpflanzen 
reich besetzt, der andauernd solchem Zwecke dient. Eine recht bunte Ge- 
sellschaft konnte man hier bewundern, alle Farben waren vertreten, Pflanzen, 
die man heutigentags nur selten zu sehen bekommt. Ist dies nicht sehr 
schade? Coleus thyrsoideus mit langen Blütenstielen und enzian- 
blauen Blumen ; schöne, rosafarbene, grossglockige Ruelliamacrantha, 
Thyrsacanthus rutilans mit seinen lang herabhängenden Blüten- 
stielen und prächtig roten Blüten; ferner eine Melastomacee mit zarten rosa 
Blüten. Monochaetum Humboldtianum und andere Arten, inter- 
essant und abwechslungsreich. Weiter gelangen wir in das Farnhaus mit 
seinen gutgepflegten Insassen. Den epiphytisch wachsenden Platycerien 
Acrostichum sieht man es an, dass ihnen Pflege und Luft hier ganz vor- 
züglich zusagen. Die Bromeliaceen sind reich und in schönen Exempla- 
ren vertreten. Das Bananenhaus macht uns mit einer für die Tropen unent- 
behrlichen und wichtigen Nutzpflanze bekannt; leider müssen wir seit Kriegs- 
ausbruch uns den Genuss der auch bei uns beliebten Früchte versagen. Die 
Orchideen bieten während des ganzen Jahres immer Sehenswertes; 
verschiedene Vanda, Cypripedium und Epidendrum, darunter 
das alte, doch immer interessante Epidendrum cochleatum, zeigten 
ihre Blüten. 

Nun zu den tropischen Nutzpflanzen, die in einer arten- 
reichen Sammlung vertreten sind. Gutes und Böses beieinander enthaltend. 
Unsere wichtigsten Nahrungs- bzw. Genussmittel und Gewürze liefernden 
Pflanzen, Kakaobäume, Kaffeebäume, Muskatnussbaum, 
Kautschuk liefernde und andere technische Nutzpflanzen, Arzneipflanzen, 
aber auch unsere stärksten Giftpflanzen sind hier vertreten. Mir kam hier 
der Gedanke, als wenn diese Pflanzen doch ziemlich dicht ständen und auch 
zum Teil für die kleineren nicht genug Licht vorhanden wäre; zwar war 
es am Besuchstage besonders trübe und dunkel. Am idealsten würde es 
sein, man hätte für jede Pflanzenart den Wachstumsverhältnissen und übrigen 
Bedingungen entsprechend ein eigenes Haus. Wir kommen jetzt zu den 
A r a c e e n, einer durch ihren Artenreichtum und Formenschönheit ihrer 
herrlichen Belaubung sich auszeichnenden Familie. Diese Pflanzen in so 
hervorragender Kultur und Ueppigkeit zu sehen wie hier macht besonders 
Freude. Philodendron von riesigen Dimensionen; desgleichen An- 
thurium mit ihren schön geschnittenen und gezeichneten Blättern sind 
in vielen Arten vertreten; luftwurzelnde, kletternde und hochsteigende 
kleinere Arten dieser Familie dazwischendurch vervollständigen das 
Tropenbild. Einem anderen herrlichen tropischen Vegetationsbilde begegnen 
wir im Palmenhause; hier ist den Bewohnern im freien Grunde Gelegenheit 
gegeben, sich auszuleben und auszutoben. Man sieht es ihnen an, wie sie 
Gebrauch von dem Angebot machen. Viele von ihnen stammen noch aus dem 
alten Botanischen Garten, wo sie früher in Kübeln standen und verurteilt 
waren, ein begrenztes Dasein zu fristen. 

Ein Schatzkästlein und eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges ist ein 
kleiner Anbau, der sogenannte Trockenpflanzen aus Südwestafrika 



Ein Besuch des Kgl. Botanischen Gartens in Dahlem zu ungewöhnlicher Zeit. g 1 

beherbergt, die der Direktor des Gartens, Herr Geheimrat E n g 1 e r, auf 
seinen Reisen selbst gesammelt und nach hier übergeführt hat Ich sah diese 
Gewächse zum erstenmal und hatte das Empfinden, als sei ich plötzlich 
in eine trockene Wüste versetzt, die, mit halbvertrockneten und ruhenden 
Gewächsen bestanden, auf erlösenden und befruchtenden Regen wartet, um 
in die Vegetationsperiode einzutreten. Das Nepentheshaus enthält viel 
schöne Sachen; namentlich sind die kannenreichen Pflanzen in sehr guter 
Verfassung; sie treiben zum Teil schon gut durch und müssen sich nach 
meiner Ansicht im Laufe des kommenden Sommers nicht nur zu Pracht- 
exemplaren, sondern auch zu Riesenpflanzen entwickeln. Auch die Lieb- 
haber buntblättriger Gewächse kommen auf ihre Kosten; ein kleiner Anbau 
enthält schöngefärbte C r o t o n und Dracaenen. Im Kamelienhaus, das 
den asiatischen Gewächsen zur Aufnahme dient und mit Azaleen, Rhodo- 
dendron, Kamelien u. dgl. besetzt ist, zeigte sich reicher Knospenansatz, 
der verspricht, zur geeigneten Zeit ein Bild ungeahnter Pracht hervorzu- 
zaubern. In einem Hause, mit Wasserpflanzen besetzt, in ganz hervorragender 
Kultur, kann ich nicht umhin, die dort herrschende peinliche Sauberkeit 
besonders hervorzuheben. Die untergetauchten Pflanzen wie die Gitterpflanze 
von Madagaskar mit ihren unter Wasser stehenden Blättern, einem feinen 
Gewebe gleich in der Flut wogend, sind ein Prüfstein für den Gärtner; 
hier kann er seine Kunst zeigen. Die zur Verwendung gelangten, rasen- 
bildenden Pflanzen, die verschiedenen Pflanzenfamilien entstammen, standen 
gut. Mit ihnen hat man in hohen Schauhäusern oft seine Not; einige sind 
zu weich, andere wieder wachsen zu langsam; bald ist es Mangel an Licht, 
bald der schwere Tropfenfall, der sie nicht recht aufkommen lässt. 

Ich komme zum Schluss; zusammenfassend kann ich mich über das 
Gesehene, den jetzigen Zustand und die prächtigen Kulturen des Gartens 
nur mit höchstem Lob aussprechen. Es war mir dieser Besuch ein Genuss; 
ich habe dabei viel gewonnen. Allen Naturliebhabern und Pflanzenfreunden 
kann ich den regen Besuch dieses einzig dastehenden Institutes nur warm 
ans Herz legen; es ist sein Zweck, Belehrung zu geben und der Natur, 
namentlich der Pflanzenwelt, Freunde zu werben. Immer mehr und mehr 
schwinden aus unserer Reichshauptstadt die grossen privaten Pflanzensamm- 
lungen, die früher, gelegentlich von Ausstellungen, öfter gezeigt wurden und 
sowohl Liebhabern wie Fachleuten Anregung gaben. Darum sollen wir uns 
freuen und dankbar sein, im königlichen Botanischen Garten in Dahlem 
eine Stelle zu haben, wo uns jederzeit bereitwillig Belehrung geboten wird; 
jeder Besuch bietet uns Neues. 

Eine nachfolgende Besichtigung führte uns die reichen Schätze des 
Botanischen Museums vor Augen. In zwei Abteilungen, die eine 
von Herrn Geheimrat E n g 1 e r selbst, die andere von Herrn Dr. U 1 b r i c h 
geführt, besichtigten wir die Räume und nahmen die interessanten Erklärun- 
gen der Herren entgegen. Alle Erzeugnisse und Produkte der Tropen 
und unserer Kolonien haben hier ihre Vertretung gefunden: tropische 
Früchte, Getreidearten, Faserpflanzen, Baumwollarten, Kautschuk, Holz- 
arten und vieles andere mehr. Es liegt nicht im Rahmen dieser Zeilen, all 
die Sehenswürdigkeiten und Schätze des Museums hier einzeln aufzu- 
zählen, vielleicht findet sich eine berufenere Feder, als es die meine ist, 
näher darauf einzugehen; nur empfehlen möchte ich den Besuch des 
Museums, der für jedermann lehrreich sein wird. 



82 Tropische Obstgewächse. 



Ich möchte nicht von dieser Stätte scheiden, ohne im Namen der Be- 
s^ucher der Direktion und Verwaltung des Botanischen Gartens und Museums 
den allerherzlichsten Dank auszusprechen. Auch den Herren Oberinspektor 
Peters und Herrn Dr. U 1 b r i c h, die ausser Herrn Geheimrat E n g 1 e r 
uns durch die Gewächshäuser führten und in freundlicher Weise über dieses 
und jenes Auskunft erteilten, gebührt unser Dank. 



Tropische Obstgewächse. 

Von Dr. E. Ulbrich. (Hierzu Abb. 18.) 

Wie die edlen Obstsorten unserer Heimat ihre Entstehung der kunst- 
gerechten gärtnerischen Pflege des Menschen verdanken, so sind auch die 
herrlichen Tropenfrüchte in Jahrtausende langer Kultur allmählich aus wild- 
wachsenden Formen gezüchtet worden. Wie unsere edelsten Obstsorten 
eineh gut bearbeiteten, nährstoffreichen Böden und reichlichere Feuchtig- 
keit brauchen, wenn Ansehen, Saft und Wohlgeschmack nicht leiden sollen, 
entwickeln auch die tropischen Obstgewächse nur so lange ihre köstlichen 
Früchte in höchster Vollkommenheit, wie sie vom Menschen genügend ge- 
pflegt werden. Lange Zeit fortgesetzte Kultur unter günstigsten Ernäh- 
rungsbedingungen und ständige vegetative Vermehrung durch Stecklinge 
bringt bei allen Pflanzen allmählich den Verlust der Fähigkeit, keimfähige' 
Samen zu bilden mit sich. So gibt es kernlos gewordene Aepfel (z. B. „kern- 
loser Vaterapfel"), Birnen (z. B. Rihas Kernlose), Apfelsinen, Weintrauben 
usw. Dieselbe Erscheinung finden wir auch bei tropischen Obstgewächsen, 
z. B. bei der Banane, dem Brotfruchtbaum (Artocarpus incisa), der 
Kaki (Diospyros kaki) und der Ananas (Ananas sativus). Werden 
hochgezüchtete Edelformen heimischer, wie tropischer Obstgewächse sich 
selbst überlassen, oder erhalten sie nicht reichliche Ernährung, so geht 
der Wert der Früchte zurück, und die Pflanzen nähern sich mehr und mehr 
dem wilden Urzustand. So können wir bei unseren edelsten Birnensorten 
beobachten, dass sie bei nicht genügender Bewässerung Früchte liefern, 
die überreich sind an harten Steinzellen im Fruchtfleische, dass bei weiter- 
gehender Vernachlässigung sogar Verdornung der Zweige eintreten kann. 
Das gleiche gilt für die tropischen Obstgewächse: sorgt der Mensch nicht 
mehr für gute Pflege, so verkümmern sie, das Fruchtfleisch verliert an 
Saft, Duft und Wohlgeschmack, und die Früchte werden samenreicher. Dies 
beweist, dass auch die herrlichen Tropenfrüchte ihre Entstehung der Pflege 
des Menschen verdanken. 

Die Heranzucht tropischer Obstgewächse aus Samen gelingt bei den 
meisten Arten nur dann vollkommen, wenn die Samen sofort nach dem 
Herausnehmen aus der Frucht gesteckt werden. Nur ganz wenige Samen 
vertragen ein Austrocknen, ohne in ihrer Keimfähigkeit geschädigt zu 
werden. Daher soll die Versendung von derartigem Saatgut in etwas an- 
gefeuchtetem Kohlepulver erfolgen. Zweckmässiger, wenn auch erheblich 
kostspieliger ist der Versand junger Pflänzchen in sogenannten Wardian- 
kästen, „Ward"schen Kästen, die Gewächshäuschen im kleinsten Massstabe 
darstellen. Die meisten tropischen Obstgewächse vertragen keinerlei Aus^ 
trocknen ihrer Wurzeln. Eins der grössten und leistungsfähigsten einschlä- 



Tropische Obsigewächse. 



83 




j^4 Tropische Obstgewächse. 

gigen Geschäfte ist die Firma J. P. Willams and Brothers, Tropica! seed 
merchants, in Henaratgoda auf Ceylon. 

Bei der Pflege der jungen Pflanzen müssen die natürlichen Lebens- 
bedingungen der betreffenden Arten in ihrer Heimat möglichst berücksichtigt 
werden. Viele Arten verlangen in der Jugend Beschattung, die man ihnen 
durch Anpflanzung von Schattenbäumen schaffen muss, z. B. die Mangostanen 
(Garcinia M a n g o s t a n a), die Avocatobirnen (Persea gratis- 
s i m a), die Durionen (Durio zibethinus) u. a. Verhältnismässig 
wenige vertragen von Anfang an Lichtstellung und Sonne, wie z. B. die 
Anonas, Jambosen, Pfirsiche, Guajaven, Kaschu (Anacardium Occi- 
dental e), die Tamarinden (Tamarindus indica) u. a. 

Alle Arten verlangen recht humusreichen, tiefgründigen, sandig- 
lehmigen, lockeren Boden und ausreichende Bewässerung. Verunkrautung 
des Bodens vertragen die wenigsten. Sehr empfehlenswert ist dicke Be- 
deckung des Bodens mit Laubstreu und ähnlichem, da hierdurch die natür- 
lichen Verhältnisse in sehr vorteilhafter Weise nachgeahmt werden, und 
ein Trockenwerden des Wurzelwerkes verhindert wird. Gegen Trocknen 
ihrer Wurzeln sind die allermeisten tropischen Obstgewächse äusserst emp- 
findlich; deshalb soll man sie nur mit Ballen verpflanzen. Wie unsere 
edelsten Obstsorten nicht aus Samen herangezogen, sondern durch Steck- 
linge oder Veredelung einer wilden oder weniger edlen Unterlage gewonnen 
werden, so werden auch die edelsten Tropenobstsorten durch Stecklinge ver- 
mehrt, wie die Banane, die Ananas, die Feigenbäume, die echten Brot- 
fruchtbäume (A r t c a r p u s i n c i s a), die „Bonbonbäume" (L i t c h i und 
Nepheliumarten) u. a. Durch Veredlung von Sämlingen vermehrt 
man dagegen andere Arten, z. B. Mangga (M a n g i f e r a indica), die 
Tangerinen (Citrus n o b i 1 i s), Selecta, Nabelorangen (Citrus auran- 
tium), die Kaki (D i o s p y r o s kaki) u. a. Ebenso wie unsere heimi- 
schen Obstsorten leiden auch die tropischen Obstgewächse unter den mannig- 
fachsten Schädlingen und Krankheiten. Ganz abgesehen von den Schäden, 
die durch unrichtige Kulturbedingungen entstehen, stellen dem Holz und 
der Rinde verschiedene Käferarten nach, das Laub zernagen mannigfache 
Insekten, und die reifenden Früchte schmecken auch Vögeln und fliegenden 
Hunden gut. Die gefährlichsten Feinde der tropischen Obstbaumkulturen 
sind jedoch die gefürchteten Schlepp- oder Blattschneiderameisen, sehr 
bissige und ziemlich grosse Ameisen, die in grossen Scharen die Pflan- 
zungen überfallen. Sie stellen namentlich den jungen Blättern nach, ver-. 
schmähen aber auch ältere nicht. Sie schneiden mit ihren kräftigen und 
scharfen Mundwerkzeugen, die sie auch zum Angriff und zur Verteidigung 
wohl zu gebrauchen verstehen, grosse, mehr oder weniger kreisförmige 
Stücke aus dem Laub heraus und schleppen sie in ihren Bau, der auf der 
Erde oder bei manchen Arten auch auf Bäumen steht. Das Laub wird! 
hier fein zu Brei zerkleinert und mit den Sporen bestimmter Pilzarten be-; 
schickt. Die Schleppameisen sorgen dann stets dafür, dass ihre Pilzkultur 
nicht durch Schimmelpilze und andere Arten verunreinigt wird,, und dass! 
das Myzel, das aus den von ihnen eingebrachten Pilzsporen entstanden 
ist, nicht zur Bildung der grossen Fruchtkörper, der „Hüte", schreitet, so- 
lange sie den Bau bewohnen. Verlassen sie den Bau, so kann der Pilz, 
durch die Ameisen nun nicht mehr gestört, seine Fruchtkörper bilden. 
So hat man gefunden, dass Schleppameisen aus der Gattung Atta einen 



Tropische Obstgewächse. 85 



Hutpilz aus der Verwandtschaft unseres Fliegenpilzes in ihren Kulturen 
züchten: man findet auf verlassenen Nestern dieser im tropischen Süd- 
amerika heimischen Arten Fruchtkörper von Rozites gongylophora, 
die aus dem von den Ameisen kultivierten Myzel hervorgehen. An Stelle 
der Fruchthüte bildet der Pilz, solange die Ameisen ihn in Pflege haben, 
Nebenfruchtformen, sogenannte „Kohlrabihäufchen" an seinem Myzel. Diese 
dienen den Ameisen als Nahrung, und ihretwegen werden die Pilze von ihnen 
gezüchtet. Aber nicht nur aus der Tierwelt erwachsen den tropischen 
Obstgärten böse Schädlinge, auch ein Heer von pilzlichen Krankheiten 
bedroht mitunter die Kulturen. Gerade diese Pilzschäden sind besonders 
gefährlich, weil die Bekämpfungsmittel, die man in unserem Klima mit 
vollem Erfolge anwenden kann, in den Tropen vielfach versagen. Deswegen 
muss der Obstzüchter hier ganz besonders auf die ersten Spuren solcher 
Pilzkrankheiten achten und sofort zu kräftigen Gegenmassregeln schreiten, 
die meist nur in einem Entfernen und Vernichten der erkrankten Teile oder 
ganzer Bäume bestehen können. 

Der Genuss der tropischen Obstfrüchte ist nun nicht so einfach und mühe- 
los wie bei unserem heimischen Edelobst. Die meisten Früchte besitzen 
nämlich harte, ungeniessbare, oft sehr feste Schalen, und der geniessbare 
Inhalt ist breiartig weich. Deshalb wird bei sehr vielen Tropenfrüchten der 
Inhalt mit einem Löffel ausgegessen, nachdem man einen Teil der Frucht- 
schale entfernt hat. Das Verzehren unreifer Früchte und unverdaulicher 
Teile des Inhaltes oder von Teilen der Fruchtschale ist bei tropischem Obst 
für den Menschen gefährlich, da es zu starken Verdauungsstörungen führen 
kann, die gerade im Klima der Tropen durchaus vermieden werden müssen. 
Aber noch in anderer Hinsicht bringt der Genuss roher Tropenfrüchte Ge- 
fahren mit sich. Schon bei uns kann der Genuss ungekochten Obstes zu 
Erkrankungen führen, besonders wenn Seuchengefahr besteht. Es ist 
bekannt, dass z. B. Cholera durch den Genuss unsauberer Pflaumen, Birnen 
und Aepfel und anderer Obstsorten hervorgerufen werden kann. Deshalb 
hat z. B. die deutsche Heeresverwaltung die Verabfolgung von rohem Obst 
an unsere Feldgrauen in den durch Seuchen gefährdeten Gebieten streng 
verboten und mit durch diese Fürsorge der Seuchengefahr vorgebeugt. 
Bei dem Genuss unsaubererTropenfrüchte ist diese Gefahr natürlich noch 
sehr viel grösser. Deshalb ist beim Genuss roher Tropenfrüchte pein- 
lichste Sauberkeit am Obst, aber auch an Geschirr und Händen dringend 
notwendig. Die häufigste durch Obst verbreitete Tropenkrankheit ist die 
Ankylostomiasis, eine Wurmkrankheit, die schwere Blutarmut, Schwäche 
und unter Umständen den Tod zur Folge hat. Sie wird hervorgerufen durch 
Ankylostomum duodenale, einen kleinen Fadenwurm aus 
der Familie der Strongyliden, der zu Hunderten im Dünndarm 
des Menschen lebt. Die Weibchen legen täglich zahlreiche Eier von 
sehr charakteristischer Gestalt, welche durch den Darmkanal des 
Erkrankten ins Freie gelangen. Im Erdboden entwickeln sich aus diesen 
mikroskopisch kleinen Eiern ebenso kleine Larven, die mit Erdteilchen dann 
wieder in den Darm des Menschen und der Tiere gelangen. Die Lebens- 
gewohnheiten der Neger und anderer Tropenbewohner bringen es mit sich, 
dass der Boden rings um die Siedelungen überall mit Wurmeiern und Larven 
verseucht wird, so dass die Gefahr einer Uebertragung durch Unsauber- 



86 Quercus pedunculata fastigiata. Die Pyramideneiche. 

keit, besonders aber durch abgefallene Früchte, die einige Zeit auf dem 
Erdboden lagen, gross ist. 

Alle Gefahren vermeidet man, wenn man das Obst nur gekocht isst. 
Die meisten Früchte eignen sich recht gut zur Herstellung von Fruchtmus 
oder Saft, Kompott oder Konserven. Bei der Verarbeitung muss jedoch be- 
achtet werden, dass sehr viele Tropenfrüchte Gerbsäure enthalten, welche 
bei Berührung mit Eisen gesundheitsschädliche, mindestens aber übel- 
schmeckende Verbindungen bildet. Daher soll man die Früchte nicht in 
eisernen Gefässen zubereiten. Der Duft und Wohlgeschmack vergeht durch 
das Kochen etwas, kehrt aber nach dem Erkalten der gekochten Früchte 
wieder. Da sich in dem heissen Klima der Tropen zubereitete Obstspeisen 
nicht lange halten, ist es das beste, die Früchte sofort im Einkochapparat zu 
sterilisieren. Nicht derart behandelte Fruchtspeisen müssen täglich einmal 
aufgekocht werden, um sie vor dem Verderben zu bewahren. Die aus 
trockeneren Gebieten der heissen Zone stammenden Früchte sind zum Teil 
leichter zu konservieren, wie z. B. die Datteln, Feigen und manche Sorten 
der Bananen, die an der Sonne getrocknet werden und als lange Zeit halt- 
bare Trockenfrüchte weithin verschickt werden. Es wäre eine dankbare 
Aufgabe für die Zukunft, auch das tropische Obst, das in frischem Zustande 
keinen weiten Transport verträgt, in grösserem Massstabe, als das bisher 
z. B. für die Ananas schon geschehen ist, an Ort und Stelle zu Konserven 
zu verarbeiten und als haltbare Dauerware in den Handel zu bringen. 



Quercfis pedunculata fastigiata. 
Die Pyramideneiche. 

Von Paul Böhme, Königlicher Obergärtner. 

Hierzu Abb. 19 und 20.) 

Angeregt durch die Bestrebungen im deutschen Lande, zur Erinnerung 
an die grosse Zeit und seiner Helden sogenannte Heldenhaine anzulegen, 
die man mit Eichen bepflanzt, und zwar mit deutschen Eichen, möchte ich auf 
die „Pyramideneiche" hinweisen. Ist die Eiche doch ein Sinnbild der deut- 
schen Stärke und deutschen Kraft, dessen Lebensdauer Jahrhunderte währen 
kann. Obwohl ich nicht auf dem Standpunkt stehe, dass solche Pflanzungen 
von jeder Gemeinde anzulegen sind, weil dadurch unserer wirtschaftlichen 
Lage zu viel nützlicher Boden entzogen würde, den in Zukunft auszunutzen 
wir wohl durch diesen Krieg gelernt haben werden. Doch könnten solche 
Städte, die zur Erholung und Gesundung ihrer Bewohner zu derartigen 
Pflanzungen geradezu verpflichtet sind, sich dieser schönen Aufgabe unter- 
ziehen. Das Geschlecht der Eiche ist unstreitig eines der wichtigsten und 
interessantesten unter den Pflanzengeschlechtern. Wie man den Löwen als 
den König der Tiere, den Adler als den König unter den Vögeln bezeichnet, 
so bezeichnet man die Eiche mit Recht als die Königin der Wälder, denn 
sie ist der majestätischste Waldbaum. Deshalb war die Eiche den alten 
Deutschen und Galliern heilig. Die Eichenhaine waren die ersten Tempel 
der Deutschen; sie dienten ihnen zu Religionsfeiern. Sie ist auch das Sinn- 
bild der Grösse und der Dauer. 



Quercus pedunculata fastigiata. Die Pyramideneiche. 



87 



Wenn ich in diesem Artikel über die Pyramideneiche berichte, so ge- 
schieht es in erster Linie deshalb, weil ich diesen Baum zur Pflanzung auf 
Kriegergräber und Kriegerfriedhöfe empfehlen möchte. Ich glaube, es gibt 
keinen geeigneteren Baum; schon seine lange Lebensdauer sollte bestimmend 
sein. Die Pyramideneiche 
ist belaubt im Sommer, 
sowie entlaubt im Win- 
ter eine gleich wunder- 
volle Erscheinung. Be- 
trachten wir uns auf der 
Abbildung 20 den Baum 
im winterlichen Zustande. 
Ist die Beastung nicht 
hochinteressant? Leitet sie 
nicht Blick und Gedanken 
nach oben? Ja, stolz und 
schön, einer Eiche würdig. 
Es war mir immer ein 
Hochgenuss, als nachdenk- 
licher Naturfreund die 
Stellung und Führung der 
Zweige, besonders einer 
älteren Pyramideneiche, 
bewundern zu können. 
Auch im Blätterschmuck 
wirkt der Baum durch 
seinen pyramidalen Wuchs 
und seine dunkle Belau- 
bung. Zur Einzelstellung 
wie zur Vereinigung 
kleinerer und grösserer 
Gruppen wird man stets 
eine auffallende Wirkung 
schaffen. 

Die Pyramideneiche 
ist ein Baum deutschen 
Ursprungs. Der Mutter- 
baum, der ein Alter von 
über 300 Jahren hat, steht 
noch heute. Die Abbil- 
dung 19 zeigt den Stamm- 
baum, wie er in den 
sechziger Jahren des ver- 
gangenen Jahrhunderts 
ausgesehen hat. Sie ist 

damalige hessische Landesgeologe Professor 
Dienstreise an Ort und Stelle verfertigt hat 
heute noch in fast schönerem 




Abb. 19. Der Stammbaum der deutschen Pyramideneichen. 
„Die schöne Eiche" bei Harreshausen in Oberhessen 

(über 300 Jahre ah). 



nach einer 



Handzeichnung gemacht, die der 
Dr. M ö h 1 auf einer 
Dass der Baum auch 
Zustande grünt und gedeiht, zeigt mir ein 
Kunstblatt, das die Malerin Fräulein Du Bois-Reymond im Jahre 1911 
angefertigt hat und mir als Verehrer dieses Baumes gelegentlich schenkte. 



88 



Quercus pedunculata fastigiata. 



Auf diesem Bilde wirkt der Baum gross- 
artig, und man versteht, wenn man im 
Volksmunde diesen Baum mit dem Namen 
„Die schöne Eiche" belegt hat. Dieser 
Stammbaum steht in Oberhessen bei Har- 
reshausen, einem Dorfe bei dem Landstädt- 
chen Babenhausen, zwischen Dieburg und 
Aschaffenburg. Der Baum steht ganz frei, 
ist über 30 Meter hoch und noch in gutem 
Wachstum. Sein Alter wird über 300 Jahre 
geschätzt. Leider fängt die Beastung erst 
in beträchtlicher Stammhöhe an, was wohl 
darauf zurückzuführen ist, dass er früher 
mitten im Walde gestanden hat. Immerhin 
gewährt er auch so einen herrlichen An- 
blick. Diese Eiche soll zur Zeit des Sieben- 
jährigen Krieges durch einen französischen 
General entdeckt worden sein. Man trieb 
den Wald ab, um Biwakholz zu gewinnen, 
und entdeckte dabei den Baum mit dem 
pyramidalen Wuchs. Da Eichen in dieser 
Form unbekannt waren, wurde er stehen 
gelassen, ja sogar zur Beschützung noch 
Wachen gestellt. So blieb er der Nachwelt 
erhalten. Lange Zeit war man der Ansicht, 
dass der Baum sich nicht durch Veredlungen 
vermehren lasse. Selbst Bechstein schrieb 
in seiner Forstbotanik, dass sich diese Eiche 
weder durch Pfropfen noch durch Okulieren 
vermehren lasse. Landgraf Wilhelm IX. von 
Hessen, ein Fürst, der grosses Interesse an 
der Einführung und Akklimatisation frem- 
der Gehölze hatte, was heute noch die 
Pflanzungen im Wilhelmshöher Park und 
Auepark in Cassel bezeugen, interessierte 
sich auch für diese Eiche. Er Hess deshalb 
im letzten Jahrzehnt des vorvorigen Jahr- 
hunderts durch den Forstmeister Hartig 
Reiser von der Pyramideneiche bei Harres- 
hausen holen, und siehe da, was man lange 
für unmöglich gehalten, gelang. Drei junge 
Veredlungen waren gewachsen, und der 
zirka 200 Jahre alte Mutterbaum hatte seine 
ersten Sprossen bekommen. Die erste von 
diesen Veredlungen wurde im Jahre 1795 
vom damaligen Hofgärtner Mohr ge- 
pflanzt. Sie war vorher im Topf kulti- 
viert worden, weshalb die Beastung 
auch höher begann. Diesen ersten ver- 
edelten Baum zeigt unsere Abbildung 20 




Abb. 20 Die erste veredelte Pyra- 
mideneiche im Alter von ca. 90 Jahren 
im Park zu Wilhelmshöhe bei Cassel. 



Lilium monadelphum und einige andere gute Gartenlilien. 89 



im winterlichen Zustande. Sie stammt vom Jahre 1882. Damals war 
der Baum 27 Meter hoch und hatte in Brusthöhe einen Durchmesser von 
0,75 Meter. Der Herr auf dem Bilde, postiert, um die Grössenverhält- 
nisse besser hervortreten zu lassen, ist der damalige Hofgärtner, spätere 
Hofgartendirektor Vetter, dem ich auch viele von den Mitteilungen zu 
verdanken habe. Dieser Baum ist als der eigentliche Mutterbaum der 
anderen Pyramideneichen anzusehen. In Wilhelmshöhe waren grosse Baum- 
schulen; von da wurden die Pyramideneichen verbreitet. Da der eigentliche 
Mutterbaum fernab vom Verkehr stand, wurden die Reiser dem ersten 
Tochterbaum entnommen. Leider ist dieser Baum in der Schönheit seiner 
Pracht eingegangen, doch stehen in Wilhelmshöhe gleich grosse und fast 
noch schönere Exemplare. 

Da man später anfing, die Pyramideneichen aus Samen zu ziehen, war 
es natürlich, dass nur ein geringer Prozentsatz den schönen pyramidalen 
Wuchs erbte. Mehr- oder minderwertige Varietäten entstanden, die der 
echten Pyramideneiche keine Empfehlung waren, sondern sie nur in Miss- 
kredit brachten. Man musste solche Bäume schneiden und stutzen, bis man die 
Freude an ihnen verlor. Dass eine echte Pyramideneiche nicht geschnitten zu 
werden braucht, zeigt zur Genüge die Abbildung des Baumes im winter- 
lichen Zustande. Mögen diese Zeilen dazu beitragen, der Pyramideneiche 
viele Freunde zu gewinnen. 



Lilium monadelphum 
und einige andere gute Gartenlilien. 

VonKache. (Hierzu Abb. 2i.; 

Von den wenigen gelbblühenden Lilien ist L. monadelphum, auch L. Col- 
chicum genannt, eine der besten. Sie ist im Kaukasus heimisch, und geht 
da sehr hoch in die Berge hinauf. Von robustem Bau und starkem Wuchs, 
erreicht sie in ihrer Heimat bis 2 m Höhe. Bei uns in Kultur bleibt sie 
gewöhnlich erheblich niedriger. Sie wird hier etwa 1 m, höchstens VA m 
hoch. Die Abbildung zeigt eine 1 m hohe Pflanze. 

Ihr kräftiger, dicker Trieb ist hübsch und ziemlich reichlich belaubt. 
Das zerstreut rings um den Trieb stehende Blatt ist von schmallanzettlicher 
Form und im Mittel etwa 8:2 cm gross, sowie von hellgrüner Färbung, 
In gefälliger, nickender Haltung, in traubiger Anordnung, stehen die kurz 
und fest gestielten Blüten, die, von kurzer Trompetenform, eine ansehnliche 
Größe erreichen. Die langen, stoffreichen Blütenblättchen sind beim Erblühen 
erst wagerecht abstehend, um sich dann nach und nach zurückzuschlagen 
und von der Spitze an mehr oder weniger einzurollen. Recht hübsch ist die 
Blütenfärbung. Es ist ein schönes, tiefes Zitronengelb, in der Blütenmitte 
unterbrochen von zahlreichen kleinen dunkelbraunen Pünktchen. In wir- 
kungsvollem Gegensatz hierzu stehen die lebhaft orangefarbenen Staubbeutel, 
die an grünlichgelben Fäden hängen. Die Blütezeit erstreckt sich bei uns 
etwa von Ende Mai bis Ende Juni. Nicht zu vergessen sei, dass der Blüte 
ein feiner Duft eigen ist. Diese schöne und dankbare Lilie, die von einfacher 
und leichter Kultur ist, verdient, dass sie mehr geachtet und gepflegt wird, 
zumal sie auch ganz winterhart ist. 



90 Lilium monadelphum und einige andere gute Gartenlitien. 



Bisweilen steht man vor einem Gewächs, befangen von seiner eigen- 
artigen, wundervollen Schönheit und fragt sich dann, wie es wohl zugehen 
mag, dass es so selten gehegt und gepflegt wird, warum man es so selten 
einmal nur sieht. Ganz gleich bleibt es sich, ob es sich da um ein Gehölz 
handelt, um eine Staude oder um Einjährige, um Knollen- oder Zwiebel- 
gewächse. Dieser Zustand sollte doch anders werden. Gärtner und Garten-' 
liebhaber sollten noch viel, viel mehr Naturfreund sein, als Sie es sind, 
ganz besonders aber die ersteren. Sind sie es doch in allererster Linie, 
die die Liebe zum Garten und all dem, was er birgt, bei dem Mitmenschen 
erwecken und stärken sollen. Würde das geschehen, dann stände es besser 
um unseren schönen Beruf. Die Gärten würden reicher und wertvoller 
werden, weil sie dann nicht Schematismus und Gleichgültigkeit, sondern 
viel, viel Liebe umfassen würden. Der Garten würde dann eine Persönlichkeit, 
würde dann Seele bekommen, würde nicht mehr der geistlose Abklatsch' 
einer Dutzendreissbrettarbeit sein und bleiben. 

Solche und ähnliche Gedanken beherrschen mich auch, wenn ich an 
das so einfache, aber doch so wunderhübsche Lilium dahuricum 
denke. Auch diese Lilie ist in ihrem reichen Blütenflor ein Gewächs, das 
man lieb haben muss, und wie wenige kennen sie, und wie viel weniger' 
noch sind es, die sie in ihrem Garten gepflanzt haben. Im nördlichen'' 
Asien, in Sibirien heimisch, ist sie absolut winterhart und ein äusserst 
genügsamer, guter Wachser und Blüher. An starkem, etwa bis meterhohem 
Stamm sitzt locker zerstreut eine hübsche, sattgrüne, recht schmale Be- 
laubung. In dicht gedrängter Stellung, als Dolde oder kurze Rispe vereint, 
stehen aufrecht die langgestielten, grossen und zahlreichen Blüten. Sie sind 
von weitgeöffneter Schalenform, die Spitzen der Blütenblättchen nur wenig 
zurückgeschlagen. Prachtvoll ist ihre Färbung: ein weithin leuchtendes, 
feuriges Scharlach. Der Blütenstand gleicht einem dicht gehäuften Strauss 
einzelner Blüten, gleich schön für den Garten wie für die Vase im Zimmer. 
Hier fällt die Blütezeit in die Monate Juni— Juli. Die Verwendung von 
L. dahuricum ist recht vielseitig, besonders schon deshalb, weil es keinerlei 
besondere Ansprüche stellt. Für Staudenbeete, für grössere Gesteinspartien 
oder auch für Zwischenpflanzung niedriger Vorgehölze, überall ist die 
Anpflanzung gleich gut und erfolgreich. 

Bekannter und in den Gärten auch hin und wieder einmal anzutreffen 
ist Lilium Mar tag on, die einheimische Türkenbundlilie, Sie ist nicht 
prunkend in ihrem Blütenflor, auch sind die Blüten nicht sonderlich gross, 
dafür hat sie aber andere gute Eigenschaften. Besonders hervorzuheben ist 
ihre Anpassungsfähigkeit an alle Lagen, an alle Verwendungsweisen. Sei 
es auf dem Staudenbeet oder auf grösseren Felspartien, oder sei es als Vor- 
oder Zwischenpflanzung lockerer Gehölzgruppen wie auch als selbständige 
Trupps frei im Rasen, immer wird sie durch guten Wuchs und reiche Blüte 
lohnen. Der bis meterhohe Stamm ist recht locker belaubt; die dunkel- 
grünen Blätter stehen in Wirtein angeordnet. In hoher, lockerer Traube 
stehen die zahlreichen Blüten, deren Fetalen scharf rückwärts eingerollt 
sind. Ihre Färbung variiert vom lebhaften Karminrosa bis trüb purpurrot, 
mit vielen braunen Punkten überstreut. Die grossen, dunkelorangefarbigen 
Staubbeutel heben sich davon hübsch ab. Die Blüten erblühen Juni— Juli. 

Kurz erwähnt sei noch Lilium tigrinumpleno, die gefüllte Form 
der in Ostasien heimischen Tigerlilie. Sie verdient dieselbe Beachtung wie 



Lilium monadelphum und einige andere gute Gartenlilien. 



91 



die oft angepflanzte Art, denn sie 
besitzt all die guten Eigenschaften, 
durch welche die Art so beliebt ge- 
worden ist, als da sind: äusserste 
Genügsamkeit, robustes und gesun- 
des Wachstum und ausserordentliche 
Blühbarkeit. Auch sind ihre gefüllten 
Blüten von schöner, durchaus nicht 
plumper Form. Die Blütenfarbe ist 
gleich der Art ein leuchtendes 
Orangerot mit zahlreichen schwarz- 
braunen Punkten. 

Die Kultur der Lilien möchte 
ich im allgemeinen noch kurz be- 
sprechen. Als beste Pflanzzeit ist 
jedenfalls die Zeit nach der Zwie- 
belreife anzusehen, also ist sie 
sehr verschieden, je nach der 
natürlichen Entwicklung der Arten 
bei der einen früher, bei der an- 
deren später. Lässt sich dies nicht 
durchführen, muss man also die 
Zwiebeln aufbewahren, so schichte 
man sie in massig feuchten Torfmull 
ein, damit sie vor dem Austrocknen 
bewahrt bleiben. Sofern man sich 
die Zwiebeln kaufen muss, wird es 
häufig vorkommen, dass man diesel- 
ben in mehr oder weniger welkem 
Zustande erhält. Auch diese schichte 
man vor dem Pflanzen in feuchten 
Sand oder Torfmull, damit sie wieder 
etwas elastisch werden. 

Fast alle Lilien lieben einen fri- 
schen, humosen Boden, der recht 
durchlässig sein muss; andernfalls 
sorge man durch geeignete Vorrich- 
tungen für guten Wasserabzug. Liebt 
die Lilie auch während des Wachs- 
tums viel Feuchtigkeit, so ist diese 
doch während der Ruheperiode, be- 
sonders während des Winters, durch- 
aus schädlich. Stehende Nässe zu 
vermeiden, ist eines der Haupterfor- 
dernisse des Lilienzüchters. 




Abb. 21. Lilium monadelphum. 



Ein anderer, wichtiger Punkt ist die richtige Tiefenlage der Zwiebeln. 
Hier eine bestimmte Tiefe anzugeben, ist nicht möglich, da ja die Zwiebel- 
grösse zu verschieden ist. Als Norm nehme man an, gleichviel welcher 
Grösse die Zwiebel sein mag, eine solche Tiefe, dass die Zwiebelspitze 
etwa so weit unter der Erdoberfläche liegt, als das Eineinhalb- bis Zweifache 



92 '*"* der Sitzung der Abteilungen für, „Blumenzuchf* und „Pflanzenschmuck'*. 

der Zwiebelhöhe selbst beträgt. Bei kleineren Zwiebeln nehme man die 
geringere Verhältniszahl, bei grossen die höhere. Hält man sich im Durch- 
schnitt an diese Norm, dann wird man gewöhnlich das Richtige treffen. 
Die verhältnismässig tiefe Lage der Zwiebeln ist deswegen durchaus not- 
wendig, weil fast alle Lilien Stengelwurzler sind. Ihre meiste Nahrung 
beschaffen die Wurzeln, die sich oberhalb der Zwiebeln am Trieb bilden. 
Je weiter dessen Weg durch den Erdboden geht, desto reichlicher ist auch 
seine Wurzelbildung. (Fortsetzung folgt.) 

Aas der Sitzung der Abteilungen für „Blumen- 
zucht" und „Pflanzenschmuck" 

am Montag, den 14. Febrtiar 1916 zu Berlin. 

Als Berichterstatter über 

„Die Gemüseversorgung während des Kriegssommers 1916" 
waren die Herren Gärtnereibesitzer Kettlitz und Nette (Buchholz) gewonnen. 

1. Herr Kettlitz geht von dem Plan der Engländer aus, das deutsche 
Volk, dem militärisch nicht beizukommen sei, durch Hunger auf die 
Knie zu zwingen. Diesen teuflischen Plan zunichte zu machen ist ausser 
der Landwirtschaft namentlich der Gemüsebau als Gross- und Kleinbetrieb 
berufen. Infolge dieser Erkenntnis sei auch die Wertschätzung des Garten- 
baues, insbesondere des Gemüsebaues, gegen früher ausserordentlich ge- 
stiegen. Für diesen sei es die Hauptsache, dass er frühzeitig die er- 
forderlichen Gemüse beschaffe, und dass es möglich sei, sie schnell und zu 
annehmbaren Preisen abzusetzen. Bis kurz vor dem Kriege sei der Gemüse- 
züchter durchaus als ein Stiefkind der Regierung zu betrachten gewesen. 
Ihm schützende Zölle zu geben, sei nicht bewilligt worden. Aus dem Aus- 
lande, besonders aus Italien, habe man alle diejenigen Produkte, die ihn 
schädigen mussten, frei herein gelassen. Den Dank dafür hätten die Italiener 
in besonderer Weise abgestattet. 

Wenn man nun die Gemüseproduktion im Jahre 1915 betrachte, so müsse 
zugegeben werden, dass ausserordentliche Vorbereitungen die Hoffnung auf 
eine ausreichende Gemüseversorgung stützten. Aber alle Aufwendungen 
von teurem Saatgut und gewaltiger Arbeit hätten wenig der ungünstigen 
Witterung gegenüber vermocht. Eine Trockenheit von längerer Dauer wäre 
von einer gewaltigen Hitze abgelöst worden; dann wiederum hätten Nacht- 
fröste grossen Schaden angerichtet. An verschiedenen Stellen seien die Kar- 
toffeln dreimal hintereinander abgefroren. Unter diesen Umständen sei es 
kein Wunder gewesen, dass die Preise fortgesetzt stiegen, und dass dem- 
gemäss der Unwille im Publikum gegen den schuldlosen Gemüsezüchter 
immer mehr hervorgetreten sei. Man habe sogar von Gemüsewucher ge- 
sprochen, aber mit Unrecht. Man vergesse immer, dass das Gemüse kein 
Objekt der Spekulation sei. Es könne nicht aufgehoben werden, sondern 
müsse sofort seine Verwertung finden, oder es ginge zugrunde. Auch die 
Spätkohle seien schlecht geraten, woran namentlich das Ungeziefer mit 
schuld gewesen sei. Nur etwa ein Drittel Kohl sei zur vollen Reife gelangt. 
Die Gemüsezüchter hätten sich auch schon im nationalen Interesse bemüht, 
alles Menschenmögliche zu leisten, aber ihr Tun wäre unter den damaligen 
Verhältnissen umsonst gewesen, und eine allen Teilen unerwünschte Teue- 
rung sei über das Land gekommen. 



Aus der Sitzung der Abteilungen für „Blumenzucht* und „Pflanzenschmuck''. 93 

Um dann die schwierigen Verhältnisse zu regeln, sei eine amtliche Preis- 
prüfungsstelle in Berlin eingerichtet. Aber auch sie habe nicht mit der 
genügenden Vorsicht und der erforderlichen Sachkenntnis die gesamte Lage 
der Verhältnisse beurteilt. So sei dann das zweischneidige Schwert der Ver- 
fügung herausgekommen, dass der Kleinverkauf von Gemüse nach Gewicht 
erfolgen müsse. Was das aber an Mehrarbeit für alle beteiligten Kreise aus- 
mache, könne nur der recht ermessen, der mitten in den Gemüsegeschäften 
stecke. Wo hätte man auch die Arbeitskräfte zu dieser Mehrarbeit her- 
nehmen sollen? Schliesslich sei am 11. Dezember 1915 die Festsetzung der 
Höchstpreise erfolgt und der allgemeine Kauf nach Gewicht befohlen. Bei 
dieser Verordnung hätten keine Fachleute mitgewirkt, sonst hätte sie ein 
anderes Gesicht tragen müssen. Es sei bedauerlich, dass regierungsseitig 
den Gemüsezüchtern ein so geringes Vertrauen entgegengebracht worden 
sei. Die Höchstpreise seien rein schematisch festgesetzt und hätten den 
bestehenden Verhältnissen nicht im geringsten Rechnung getragen. Vor 
allen Dingen sei keine Staffelung vorgesehen. Je mehr die Jahreszeit vor- 
schritte, um so grösser würden die Verluste der Gemüsezüchter. Hierauf 
sei gar keine Rücksicht genommen. Es frage sich nun, ob man auch für die 
kommenden Frühgemüse mit Höchstpreisen werde rechnen müssen? Sollte 
es nötig sein, so dürfe man die Hoffnung aussprechen, dass bei der Fest- 
setzung der Höchstpreise wie auch bei der gesamten Organisation der 
Gemüseproduktion und des Verbrauches, die mit den Verhältnissen ver- 
trauten Fachleute zu ihrem Rechte kommen würden. Vaterländisch ge- 
sonnen seien im Deutschen Reiche alle Kreise und Berufe. Auch die Gemüse- 
züchter wären sich ihrer nationalen Pflicht wohl bewusst und würden nach 
ihren Kräften dazu beitragen, dass ohne unnötige Erhöhung der Preise die Er- 
nährung des deutschen Volkes durch Gemüse sichergestellt würde. Der 
Redner sei jetzt 30 Jahre in der Gemüsezucht tätig. In dieser Zeit seien drei 
eigentliche Missernten vorgekommen: 1904, 1911 und 1915. Jedesmal durch 
besonders ungünstige Witterungsverhältnisse verursacht. Am besten habe 
in diesen schweren Zeiten sich die Gemüsezucht um Berlin und den Riesel- 
feldern bewährt. Man könne annehmen, dass rund um Berlin zirka 13 000 
Morgen Gemüseland bestellt wurden. 2000 Morgen davon würden in diesem 
Jahre wahrscheinlich in Fortfall kommen, weil die Betriebe durch Einziehung 
der Männer verwaist seien. 1000 Morgen aber gedenke die Stadt Berlin in 
eigener Regie zu bestellen. Sollte die Witterung nur einigermassen normal 
verlaufen, so könne man die Zuversicht haben, dass rechtzeitig das erforder- 
liche Gemüse zur Stelle sein wird. 

2. Herr N e tt e - Buchholz beleuchtet eingehend die speziellen Arbeits- 
und Wirtschaftsverhältnisse der Berliner Gemüsezüchter. Sie hätten mit 
folgenden Schwierigkeiten zu kämpfen: 

Erstens gäbe es nicht genügend Arbeitskräfte. Die jährlichen Wander- 
arbeiter und sogenannten „Schnittermädchen" könnten nur mit grosser Mühe 
und Geldopfern wieder gewonnen werden, so dass für die 400 Züchter, die 
für Berlin in Frage kämen, noch keine Sicherheit bestünde, rechtzeitig die 
nötigen Arbeitskräfte zur Verfügung zu haben. Die schon verpflichteten 
Kräfte seien zum Teil auf höhere Angebote der Konkurrenz wieder abge- 
sprungen. Ob den Gemüsezüchtern ausländische Arbeiterinnen bewilligt 
werden würden, sei noch fraglich. 



94 Aus den Vereinen. 



Zweitens wären die durchaus nötigen männlichen Hilfskräfte noch 
schwerer zu gewinnen. Man müsse ganz gewaltig in den Beutel greifen, 
wolle man sich eine solche im Gemüsebau bewanderte Kraft sichern. Noch 
bestünde ja die Hoffnung, Kriegsgefangene als Ersatzkräfte zu bekommen. 
Aber nach den neuesten Bekanntmachungen sei es fraglich, ob die erforder- 
liche Anzahl bereitgestellt werden würde. 

Drittens sei es kaum noch möglich, die erforderlichen Gespannkräfte zu 
beschaffen. Nicht nur dass die Preise für brauchbare Pferde ins Ungeheure 
gestiegen seien, man habe auch kein Futter für sie. Die im Gemüsebetriebe 
beschäftigten Pferde hätten schwerste Arbeit zu leisten. Bei Tage wäre das 
Feld zu bestellen, und in der Nacht müssten sie den Wagen zur Markthalle 
ziehen und stundenlang in jeder Witterung im Freien stehen. Bei drei Pfund 
Hafer täglich, denn mehr dürfe nicht gefüttert werden, könne man so schwer 
arbeitende Pferde nicht erhalten. Sie hätten früher 15 bis 18 Pfund bekommen. 

Viertens bereiteten die enorm gestiegenen Samenpreise den Züchtern 
grosse Besorgnisse. Für 1 Zentner Spinatsamen, den man früher für 20 bis 
22 Mark gehandelt habe, müsse man jetzt schon bis 100 Mark pro Zentner 
ansetzen. Im gleichen Masse seien auch alle anderen Artikel gestiegen. 
Man könne durchschnittlich mit einer Steigerung der Samenpreise von 50 
bis 60 Prozent rechnen. Unter diesen Umständen sei es erklärlich, dass der 
deutsche Gemüsezüchter seine Produkte nicht so billig herstellen und liefern 
könne, wie die Konsumenten und auch er selber es wünsche. Die Preise 
müssten unter solchen schwierigen Umständen in die Höhe gehen. Aber 
auch er hoffe, dass es möglich sein werde, mit Einsetzung aller Kräfte die 
erforderlichen Gemüsemengen zu einem erschwingbaren Preise bereitzu- 
stellen. Das Publikum müsse den Verhältnissen gegenüber eine gerechte 
Beurteilung üben, dann würden alle Teile am besten fahren. 

Herr Generalsekretär Braun weist darauf hin, dass neben der Gemüse- 
treiberei durch die berufenen Züchter in noch vermehrtem Masse wie früher 
die Anzucht des Gemüses durch Private erfolgen müsse. Jede anbaufähige 
Fläche, und sei sie noch so klein, müsse ihre sachgemässe Bestellung finden. 
Hieran habe jeder, der es vermöge, praktisch und theoretisch mitzuhelfen. 

Um die Gemüseproduktion der Laien in die rechten Bahnen zu leiten, 
hätten die Abteilungen für „Blumenzucht und Pflanzenschmuck" schon im 
vergangenen Jahre fast eine Viertelmillion „Leitsätze" verbreitet. Die 
Nachfrage in diesem Jahre sei nicht geringer. Es seien die nötigen Gelder 
bewilligt, um weitere Mengen allen denen, die sie sich einfordern, zur Ver- 
fügung zu stellen. Die Tätigkeit aller Kreise auf dem Gebiete der Gemüse- 
zucht hätte nicht nachgelassen, sondern wäre gewachsen. In die richtigen 
Bahnen gelenkt, würden sie ebenfalls Grosses zur Versorgung des deutschen 
Volkes mit Gemüse leisten können. .A. 

Aus den Vereinen. 

Sitzung des Obst-Ausschusses Herrn Hauptmann Jancke, Hofgärt- 

Donnerstag, den 13. Januar 1916. "er in Homburg, zurzeit im Osten im 

■D„ ,• T ^„,- 4.^ u^t4-i u^^uo^u,,!^ Felde. Als Gast ist anwesend Herr 

Berhn, Landwirtschaftl. Hochschule, j^^^^, B^^inguier aus Thyrow, Kreis 

1. Die Niederschrift der letzten Teltow. 
Sitzung wird angenommen. 2. Herr Mehl hat einige Früchte 
Schriftliche Grüsse sind eingegan- vom Pommerschen Krumm- 
gen von Herrn Mende-Potsdam und stiel und Transparente de 



Aus den Vereinen. 



95 



C r n c e 1 s mitgebracht ; beide sind 
in Pommern auf schwerem schwar- 
zen Boden gewachsen und wohl- 
schmeckend. Letzterer war noch 
sehr gut erhalten, während bei uns 
auf Sandboden die Reife früher ein- 
tritt. 

3. Vorschläge von Herrn Dr. Th. 
Scheffer: „Was noch auf unbenutztem 
Brachland anzupflanzen ist?" 

Brennessel, Urtica dioica, als eine 
neue Bereicherung unserer Küchen- 
pflanzen, die einen sehr hohen Nähr- 
wert besitzen soll; Eisenbahndämme 
sollen mit Obstbäumen bepflanzt und 
für Gartenfrüchte nutzbar gemacht 
werden. Wände, Hausgiebel, Umfas- 
sungsmauern sollen mehr als bisher 
ausgenutzt werden und mit Reben 
oder den verschiedentlichsten Obst- 
arten je nach Lage bepflanzt werden. 
Feldwege und Landstrassen sind 
mehr als es bis jetzt geschehen, mit 
Obstbäumen zu bepflanzen; es sollen 
hierzu Strassenwärter angelernt wer- 
den. 

Bei der Besprechung wird folgen- 
des erwidert: Die Nessel wächst 
nicht auf minderwertigem Brachland; 
sie liebt einen gut gedüngten, humus- 
reichen Boden; dort, wo sie wild 
vorkommt, sind gute Vorbedingungen 
vorhanden. Schon früher in bösen 
Kriegszeiten, z. B. im Jahre 1807, sind 
Brennessel, spinatartig zubereitet, ein 
Nahrungsmittel fürs Volk gewesen. 
Mit dem Projekt der Ausnutzung der 
Eisenbahndämme für den Obstbau hat 
man sich vor dreissig Jahren schon 
viel beschäftigt; man ist aber seitens 
des Bahnfiskus auf Schwierigkeiten 
gestossen und hat es dann fallen 
lassen. Hierzu käme vielleicht noch, 
dass das an Eisenbahndämmen ge- 
erntete Obst minderwertig, und von 
dem Russ der Lokomotiven be- 
schmutzt, schwer Abnehmer finden 
würde. Dort, wo der Obstbau seine 
Berechtigung hat, z. B. in Baden und 
Sachsen, sind alle Wege und Strassen 
mit Obstbäumen bepflanzt; bei uns in 
der Mark hat man sich viel Mühe 
gegeben und ein gleiches versucht, 
doch ohne jeden nennenswerten 
Nutzen. Die Wege sind meist zu 
schmal, und die Bäume wurden oft 
beschädigt. Wo Raum vorhanden ist, 
dürfte sich vielleicht die Anpflanzung 
gewöhnlicher Sauerkirschen lohnen. 
Schattenmorellen sind zwar äusserst 
ertragreich, lieben aber einen besse- 



ren Boden. Ferner wird empfohlen, 
Ebereschen anzupflanzen, deren 
Früchte zu Gallerten Verwendung 
finden können; ob dies lohnend sei, 
wird bezweifelt. In einem Liebhaber- 
garten eine Eberesche zu haben, Hesse 
sich empfehlen; der herbe Geschmack 
der aus den Früchten bereiteten Kom- 
potte ist nicht jedermanns Sache. 
Schwarzen Holunder anzupflanzen, 
sei vielleicht ratsamer. Blüten und 
Früchte werden immer gesucht und 
finden vielfach Verwendung. Auf 
dürftigem Boden kommen noch Brom- 
beeren in Betracht, deren junge Blät- 
ter auch einen guten Tee al3geben. 
Vor allem wird aber dem Vorschlage, 
Wände und Gebäudegiebel mehr als 
bisher geschehen, mit Obst oder Wein 
zu bepflanzen, wie es in Belgien und 
Frankreich geschieht, zugestimmt. 

Für armen Boden und Oedland 
kämen als Bienenweide Akazien in 
Betracht, die sich auch in der Forst 
zur Bepflanzung von Wegen und 
Schutzstreifen eignen würden. Die 
Akazie wird nicht zu hoch, wächst, 
sich selbst überlassen mehr strauchig 
und blüht schon als jüngere Pflanze; 
die Samen werden von Fasanen gern 
genommen. Auch könnte man minder- 
wertige Apfelsorten, die nur geringe 
Bodenansprüche stellen, hierzu ver- 
wenden. 

4. Herr Boas (Weissensee) be- 

i spricht die Broschüre des Herrn Dr. 

I B d e (Chemnitz) und führt daraus 
folgendes an: Aus der Geschichte des 

1 Obstbaues im Mittelalter ist wenig 
bekannt. Vater August von Sachsen 
(1583) ist der erste Pomologe auf dem 
Thron. Sickler, Christ, Diel sind die 
ersten, die erwerbsmässig, Oberdiek, 
Jahn, Lucas diejenigen, die wissen- 
schaftlich Obstbau betrieben. Dass 
wir mit dem Obstbau nicht weiter 
bei uns sind, daran ist das Fehlen 
einer Organisation unter den Züch- 
tern schuld. Wir können in Deutsch- 
land das Obst, das wir brauchen, sehr 
gut selbst ziehen. Der Verfasser 
kommt zu dem Schlüsse, dass die 

1 Führung im deutschen Obstbau dem 

i deutschen Pomologenverein gehöre. 

I 5. Die Anfrage, ob gedämpfte Kar- 
toffeln besser schmecken als in Was- 
ser gekochte, wird dahin beantwortet, 
dass gedämpfte Kartoffeln einen bes- 
seren Geschmack besitzen. 

6. Herr Loock fragt an, ob jeman- 
dem in den kalten Dezembernächten 



96 



Kleine Mitteilungen. Literatur. 



das laute Knallen und Platzen der 
Obstbäume aufgefallen sei. Das wird 
bejaht. 

Ferner kommt zur Sprache, wa- 
rum in den Weinbergen die Winzer 
ihre Reben erst im Frühjahr schnei- 
den, während bei uns der Herbst- 
schnitt üblich ist. Einen wirklichen 
Grund dafür kann niemand angeben; 
wahrscheinlich nur deshalb, weil es 



4 

^ucfS 



früher die Väter ebenso machten. Aue 
bei dem Schneiden der Nussbäume 
herrschen bezüglich der Zeit, in wel- 
cher ohne Schaden für den Baum 
der Schnitt auszuführen ist, irrige 
Ansichten; zur Fortnahme von 
Aesten, selbst starken, ist die Zeit 
des absteigenden Saftes bald nach Jo- 
hanni zu wählen, dann findet noch 
eine gute Vernarbung der Wunden 
statt. Fr. Weber. 



Kleine Mitteilungen. 



Hierzu Abb. 22. 



Plantasanator nennt sich 
eine Hebevorrichtung an Frühbeet- 
kästen, die von Herren Wilhelm 
K r a h n &- Sohn, Berlin-Grunewald, 
Siemensstrasse 37, erdacht ist, um 
eine grössere Anzahl von Fenstern 
gleichzeitig zu öffnen und zu 
schliessen. (Siehe Abbildung 22.) 
Die Erfindung ist deutsches Reichs- 
patent und erfordert keine Neuan- 
schaffung von Fenstern und Kästen, 
da auch vorhandene ältere dafür gut 
verwendbar sind. Das bisherige 
Herumschleppen der Fenster und das 
Auf- und Ablegen wird durch diese 



Hebevorrichtung unnötig. Durch eine 
einfache Kurbeldrehung gehen die 
Fenster im Zusammenhange oder 
auch einzeln ganz automatisch auf 
und zu. Sie können bis zu senkrechter 
Stellung gehoben werden und lassen 
sich auf gleiche Art ebenso mühelos 
wieder schliessen. 

Eine komplette Hebeeinrichtung 
für vier vorhandene Fenster kostet 85 
Mark, eine solche mit vier neuen Fen- 
stern 121 Mark. Sollen auch die Holz- 
kästen mitgeliefert werden, so beträgt 
der Gesamtpreis für vier Fenster 
145 Mark. 



Literatur. 



Es ist zweifellos, dass eine eini- 
germassen sichere Wettervorhersage 
von der grössten Bedeutung ist. Einen 
ganz besonderen Wert hat sie für den, 
der von dem Wetter abhängig ist, also 
für den Gärtner, den Landwirt, Lau- 
benkolonisten usw. Denken wir z. B. 
an die Zeit im Frühjahr, in der noch 
häufig Nachtfröste eintreten, die man- 
ches junge Pflänzlein vernichten, das 
gediehen wäre, wenn man das Wetter 
hätte voraussehen und sich danach 
einrichten können. Ist es doch schon 
vielen so gegangen, dass Bohnen, 
Kürbisse und Gurken mehrmals ge- 
legt werden mussten, weil die Nacht- 
fröste ganz plötzlich auftraten und 
alles vernichteten. Da ist nun vor 
einiger Zeit ein Büchlein erschienen, 
welches, wasWettervorhersagung an- 
betrifft, ausserordentlich gute Dienste 
leisten kann. Es hat den Titel 
„W ettervorhersage für je- 
de r m a n n". Der Verfasser ist der 
bekannte Kulturpraktiker Andreas 
Voss, der gerade auf diesem Ge- 
biete mit besonderem Erfolge gear- 



beitet und sich dadurch viele Anhän- 
ger erworben hat. 

Diese Hauptschrift hat jetzt eine 
Ergänzung erfahren, die in Bro- 
schürenform erschienen und vom 
Vossianthus- Verlag, Ber- 
lin W. 57, Potsdamer Strasse 64, zu 
beziehen ist. Nach einer Einleitung, 
welche von der Bedeutung der Wetter- 
vorhersagung spricht, folgt ein ge- 
schichtlicher Rückblick. Er weist in 
diesem Abschnitt auf das Verfahren 
hin, das Wetter vorherzusagen, wie 
es noch vor 100 Jahren bestand, und 
von der Art und Weise, wie man in 
der Jetztzeit das Wetter vorherzu- 
bestimmen versucht hat. Er zeigt, 
wie der Weg, den man einschlug, oft 
irrig war und geht dann näher auf 
sein System ein. Zahlreiche beige- 
fügte Schreiben zeigen, wie vielfache 
Anerkennung seine Art gefunden hat. 
Voss kommt dann auf die Mängel des 
öffentlichen Wetterdienstes zu spre- 
chen, er gibt unter anderem an, dass 
die Wetterkarten für die Praxis viel 
zu spät eintreffen, dass das richtige 



Kleine Mitteilungen. 



97 









t)8 



Bäderfürsorge, ünterrichiswesen. Personalnachrichten. 



Lesen derselben mehr Kenntnis und 
Erfahrung erfordert, als man einem 
Laien zumuten darf, dass die Vor- 
hersagen auf nur 24 bis 36 Stunden 
zu kurzfristig sind, dass viele Nicht- 
treffer vorkommen, und bei der Vor- 
hersage plötzlich eintretender Ereig- 
nisse der öffentliche Wetterdienst oft 
versagt. Nachdem er dann eine 
Wettervorhersage für das Jahr 1916 
gibt, von der natürlich erst im folgen- 
den Jahre festgestellt werden kann, 
ob sie der Wirklichkeit entspricht. 



lenkt er die Aufmerksamkeit der 
Leser auf einen von ihm erkannten 
neuen überraschenden Fortschritt. 
Der Weg, den er da angibt, ist ein so 
einfacher und durchsichtiger, dass er 
von jedermann, auch von dem Laien, 
ohne weiteres verstanden und mit 
Leichtigkeit angewendet werden 
kann, so dass gerade dieses Teiles 
wegen das Büchlein warm empfohlen 
werden kann. Der Anschaffungspreis 
ist niedrig; er beträgt bei postfreier 
Zustellung 1,90 Mark. Seh. 



Bäderfürsorge. 



Das Zentralkomitee vom 
Roten Kreuz hat seine Bäder- 
und Anstaltsfürsorge für 
solche Kriegsteilnehmer weiter aus- 
gebaut, die aus dem Heeresdienste 
entlassen sind, aber zur Wiederher- 
stellung ihrer Gesundheit einer Bä- 
der- oder Anstaltskur bedürfen. Es 
hat sich mit den Verbänden, in denen 
die Bäderinteressenten vereinigt sind, 
ins Benehmen gesetzt und weit- 
gehendste Vergünstigungen für er- 
holungsbedürftige Krieger erreicht. 
Zahlreiche grosse wirtschaftliche 
Verbände, die ohne Inanspruchnahme 
der amtlichen Hauptfürsorgeorgani- 
sationen ihre kriegsbeschädigten Mit- 
glieder für Rechnung des Verbandes 
versorgen wollen, haben sich der 
„Bäderfürsorgeabteilung" angeschlos- 
sen. Der Reichsverband für den deut- 



schen Gartenbau hat seinen angeglie- 
derten Vereinen und Verbänden eben- 
falls den Anschluss an die Bäder- und 
Anstaltsfürsorge empfohlen. 

Gärtner oder in verwandten Bt 
rufen tätige Kriegsteilnehmer, die be- 
reits aus dem Heeresdienste entlassen 
sind und einer Bäder- oder Er- 
holungskur bedürfen, wollen einen 
dahingehenden Antrag beim „Für- 
sorge-Ausschuss" des Reichsverban- 
des für den Deutschen Gartenbau 
stellen. Dieser wird ihn prüfen un; 
an die „Bäderfürsorge" vom Roten 
Kreuz weitergeben. 

Dem Antrag ist ein ärztliches Gut- 
achten beizufügen, aus dem die Art 
des Leidens und der Kreis der in Be- 
tracht kommenden Badeorte ersichi 
lieh ist. 



Unterrichtsvresen. 



An der Königlichen Gärtnerlehr- 
anstalt in Berlin-Dahlem ist mit Ge- 
nehmigung des Herrn Ministers für 
Landwirtschaft, Domänen und For- 
sten ausnahmsweise während der 
Kriegs zeit die Bestimmung des 
Anstaltsprospektes aufgehoben, dass 
Praktikanten und Praktikantinnen, die 



die Anstalt besuchen wollen, ein 
mindestens einjährige gärtnerische 
Praxis nachzuweisen haben. Da- 
Sommersemester 1916 für Praktikan- 
ten und Praktikantinnen beginnt am 
3. April 1916. Anmeldungen sind 
möglichst umgehend an den Direktor 
der Anstalt einzusenden. 



Personalnachrichten. 



Karl Schwanecke, Privat- 
mann, Ehrenbürger der Stadt 
Oschersleben, Ehren- und ordent- 
liches Mitglied der Deutschen Gar- 
tenbau-Gesellschaft, starb am 20. Fe- 
bruar im 95. Lebensjahr. 

August Kleemann, Königl. 
Garteninspektor, Düren (Rheinland), 



I feierte am 1. März sein 25jährigei 
I Dienstjubiläum als Angestellter im 
Hause Philipp Schöller. Dem ver- 
dienten Fachmanne wurde von der 
; Deutschen Gartenbau - Gesellschaf.: 
gleichzeitig mit einem Glückwunsch- 
schreiben die grosse silberne Me- 
daille mit Widmung überreicht. 



Zeichnet die vierte Kriegsanleihe! 99 



Zeichnet die vierte Kriegsanleihe! 



Das deutsche Heer und das deutsche Volk haben eine Zeit ge- 
waltiger Leistungen hinter sich. DieWaffen aus Stahl und die silbernen 
Kugeln haben das Ihre getan, dem Wahn der Feinde, dass Deutsch- 
land vernichtet werden könne, ein Ende zu bereiten. Auch der 
englische Aushungerungsplan ist gescheitert. Im zwanzigsten Kriegs- 
monat sehen die Gegner ihre Wünsche in nebelhafte Ferne entrückt. 
Ihre letzte Hoffnung ist noch die Zeit; sie glauben, dass die deutschen 
Finanzen nicht solange standhalten werden wie die Vermögen Eng- 
lands, Frankreichs und Russlands. DasErgebnis der vierten deutschen 
Kriegsanleihe muss und wird ihnen die richtige Antwort geben. 

Jede der drei ersten Kriegsanleihen war ein Triumph des 
Deutschen Reiches, eine schwere Enttäuschung der Feinde. Jetzt 
gilt es aufs neue, gegen die Lüge von der Erschöpfung und Kriegs- 
müdigkeit Deutschlands mit wirksamerWaffe anzugehen. So wie der 
Krieger im Felde sein Leben an die Verteidigung des Vaterlandes 
setzt, so muss der Bürger zu Hause sein Erspartes dem Reich dar- 
bringen, um die Fortsetzung des Krieges bis zum siegreichen Ende 
zu ermöglichen. Die vierte deutsche Kriegsanleihe, die laut Be- 
kanntmachung des Reichsbank-Direktoriums soeben zur Zeichnung 
ausgelegt wird, muss 

der grosse deutsche Frühjahrssieg 
auf dem finanziellen Schlachtfelde 

werden. Bleibe keiner zurück! Auch der kleinste Betrag ist nütz- 
lich! Das Geld ist unbedingt sicher und hochverzinslich angelegt. 



100 Generalversammlung. Tagesordnung der 1047. Monatsversammlung. 

Deutsche Gartenbafi-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42. 
Schirmherr: Seine Majestät der Kaiser und König. 

Der Präsident der „Deutschen Gartenbau-Gesellschaft" ladet hierdurch 
alle stimmberechtigten Mitglieder gemäss § 16 der Satzungen zu einer 

ordentlichen Generalversammlung 

auf 
Donnerstag, den 27. April 1916,') 

abends 6 Uhr, 

nach dem grossen Hörsaal der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, 
Invalidenstrasse 42, ein. 

Gegenstand der Verhandlung: 

1. Begrüssung durch den Präsidenten der Gesellschaft, Herrn Wirk- 
lichen Geheimen Rat Dr. Hugo Thiel; Bekanntgabe der Ehrungen. 

2. Erstattung des Jahresberichtes durch den Schatzmeister, Herrn Carl 
Friedrich von Siemens, Berlin. 

3. Antrag des Kassenausschusses auf Entlastung des Gesamtpräsi- 
diums und des geschäftsführenden Präsidiums. 

4. Eratzwahl für die satzungsgemäss aus dem Gesamtpräsidium aus- 
scheidenden Mitglieder.-) 

5. Vortrag mit Lichtbildern. 

6. Verschiedenes. 

Der Präsident 
Dr. Hugo Thiel, 
Wirklicher Geheimer Rat. 

Tagesordnung 
für die 1047. Monatsversammlung der D. G. G. 

am Donnnerstag, den 30. März 1916, abends 6 Uhr, 

im grossen Hörsaal der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, 
Invalidenstrasse 42. 

1. Ausgestellte Gegenstände. 

2. Vortrag: „Johannes Trojan als Blumenfreund und 
Botaniker." Herr Professor Dr. H. Harms (Friedenau). 

3. Mitteilungen über die Schulschlussfeier der städtischen Fachschule 
für Gärtner. 

4. Mitteilungen aus den Arbeiten des „Reichsverbandes für den deutschen 
Gartenbau" und des „Fürsorge-Ausschusses für kriegsbeschädigte Gärtner". 
Herr Generalsekretär S. Braun. 



1) Da die vorgesehenen Erscheinungszeiten für die „Gartenflora" unter den herrschen- 
den Kriegszeiten nicht immer eingehalten werden können, wird der Termin für die 
Generalversammlung im April schon heute mitgeteilt. Er wird in der Aprilnummer 
wiederholt werden. 

~) Satzungsgemäss scheiden folgende Herren aus: Benary, v. Bors 
Engler, Hübner, Jancke, Kiausch, Kube, Seidel, Siebert, 
V. Siemens, Zeininger, Ziegenbalg. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



III 



Zeichnunghsoheiiie sind bei allen Pieiclisbankanstalleii, Bankgeschäften, öffentliclien Spurkassen, 
"Lebensversioherungspesellschaften und Kreditgenossenschaften zu haben. Die Zeichnungen 
können aber aucli ohne Verwendung von Zeichnungsscheinen brieflich erfolgen. Die Zeichnungs- 
sciieine lür die Zeicimungen bei der Post werden durch die Postanstalten ausgegeben. 
Die Zuteilung findet tunlichst bald nach der Zeichnung statt. Ueber die Höhe der Zuteilung ent- 
sclieidet die Zeichnungsstellc. Besondere Wünsche wegen der Stückelnng sind in dem dafür 
vorgesehenen Raum auf der Vorderseite des Zeichnungsscheines anzugeben. Wenlen derartige 
Wünsche nicht zum Ausdruck gebracht, so wird die Stückelung von den Vermittlungsstellen 
nach ihrem Ermessen vorgenommen. Späteren Anträgen auf Abänderung der Stückelnng kann 
nicht stattgegeben werden. 

Die Zeichner können die ihnen zugeteilten Beträge vom 31.Märzd. J. au jederzeit voll bezahlen. 
Sie sind verpflichtet: 

30% des zugeteilten Betrages späleslens am 18. April d. .1., 
^0% ,, ,, ,, ., ,. "24. iMai d. .].. 

2.5% ,, ,, ,, ,, ,. 23. Juni d. J., 

ro% ., ., ,. ,. ,, 20. Juli d. J. 

zu bezahlen. Frühere Teilzahlungen sind zulässig, jedoch nur in runden durcii 100 teilbaren 
Beträgen des Nennwerts. Auch die Zeichnnngen bis zu 1000 Mark brauchen 
nicht bis zum. ersten Einzahlnngstermin voll bezahlt zu -w^erdeu. Teilzahlungen 
sind auch :iuf sie jederzeit, indes nur in runden durch 100 teilbaren Bei:ägen des Nennwerts, 
gestattet; doch braucht die Zahlung erst geleistet zu werden, wenn die Summe der fällig 
gewordenen Teilbeträge wenigstens 100 Mark ergibt. 
Beisiiiel: Es müssen also siiätestens zahlen: 

die Zeichner von M. 300: M. 100 am 24. Mai, M. 100 am 23. .Juni, M. 100 am JU. Juli: 
die Zeichner von >J. 20tJ: M. 100 am 24. Mai, M. 100 am 20 Juli; 
die Zeichner von M. 100: M. 100 am 20. Juli. 

Die Zahlung hat bei derselben Stelle zu erfolgen, bei der die Zeichnung angemeldet 
worden ist. 

Die am 1. .Mai d. J. zur Küekzahlung fälligen 80000000 Mark 4% Deutsche 
Reicbsschatzan'weiaungen von 1912 Serie II werden — oline Zinsscliein — bei der 
Begleichung zugeteilter Kriegsanleihen zum Nennwert unter .Abzug der Stückzinsen bis zum 
:^0. .\pril in Zahlung genommen. 

Die im Laufe befindlichen unverzinslichen Schatzscheine des Picichs werden — 
unter .Abzug von 5% Diskont vom Zahlungslage, frühestens aber vom 31. März ah, bis zum 
Tage ihrer Fälligkeit — in Zaiilung genommen. 

Da der Zinsenlauf der Anleihen erst £vm 1. Juli 1916 beginnt, werden auf sämtliche Zahlungen 
für Reichsanleihe 5%, für Schatzanweisungen 4^l.,% Stückzinsen vom Zahlungstage, frühestens 
aber vom 31 März ab, bis zum .30. Juni 1916 zugunsten des Zeichners verrechnet; auf Zaiilungen 
nach dem .30. Juni hat der Zeicliner die Stückzinsen vom 30. Juni bis zum Zahlungstage zu 
entrichten. Wegen der Post Zeichnungen siehe unten. 

Keispiel: Von dem in Ziffer 4 genannten Kaufpreis gehen demnach ab: 

I. bei Begleichung von i a) bis zum | b) am c) am 

Reichsanleihe | 31. März | 1 8. April | 24. Mai 

.5% Stückzinsen lür i 90 Tage | 72 Tage | 36 Tage 






■'25% 



Tatsächlich zu / 

zahlender Be- für J "Schuldbuch- 

ira,ir also nur (, eintragung 



Stucke I 97,25% , 97,50% | 



.-% I 0.50 0/6 



7,05% i 97,30 0/0 



•,soo/o 



U. bei Begleichung von 
Reichsschatzanweisungen 


d) bis zum 
31. März 


e) am 
18. April 


f) am 
24. Mai 


4»|2% Stückzinsen tOr 


9ü Tage 


72 Tage 


36 Tage 


= 


1,12 5 o^ 


0.9U % 


0.45 % 


Tat'iächlirli zu zahlender 

Betrag also nur 


93,873 % 


94,10% 


94.55 0/0. 



Bei der Reichsanleihe erhöht sich der zu zahlende Betrag für jede 18 Tage, um die sich die Einzahlung 
weiterhin verscliieht, um 25 Pfennig, bei den Schatzanweisungen für jede 4 Tage um 5 Pfennig für je 
M) Mark Nennwert. 

Bei Postzeichnungen (siehe Ziffer 1, letzter Absatz) werden auf bis zum 31. Mäiz 
geleistete V^ollzahlungcn Zinsen für ilO Ta; e 'Beispiel Ja), auf alle underen Vollzahkmgen bis 
zum 18. April, auch wenn sie vor diesem Tage geleistet werden, Zinsen für 72 Tage 
(Beispiel Ib) vergütet. 

Zu den Stücken von 1000 Mark und mehr werden für die Reichsanleihe sowolil wie für die 
Schatzanweisungen auf Antrag vom Reich.'^bank-Direktorium ausgestellte Zwischenscheine 
ausgegeben, über deren Umlauscli in endgültige Stücke das Erforderliche später öffentlich 
bekanntgeniacht wiid. Die Stücke tmtcr 1000 Mark, zu denen Zvviscb.enscheine nicht vor- 
gesehen sind, werden )nit gross! möglicher Beschleunigung fertiggestellt und voraussichtlich im 



Anaust 



luscfeseben wei 



Berlin, im Februar 191 ij. 



Reichsbank-Direktorium. 



IV 



R.uon der Schoot& Sohn, nillesom 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



GEGRÜNDET 1830 

Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

••• Baumschulartikel, Rosen usw. •.* 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- n.Balm8endimgen von Holland naohDeutschland werden regelmässig befördert 



entfettet, gedämpft und fein gemahlen, 13 bis 
14'/o Stickstoff, schnell und sicher wirkendes 
Naturdüngemittellüralle gärtnerische Zwecke. 

Nur in 100 kg-Säcken ab Brcchelshof zu den 
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreisen. 

LeimfabrikBpechelshof (Schlesien). (Bestell. 

sind nur nach Brecheishof i. Sohl, zu richten.) 



Oe^rUndet 1720 

liflos 

kostenfrei über. 

Obst- u. Alleebäume 

Ziersträucher 

Ran k pf I anzen 

Nadelhölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 

u. 8. w. 

LSpfith 

•• Baumschule 

Anlage von Parks und Gärten 

Berlin-Baumschulenweg 



Areal 1300 Morien 



Herrn. A.Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

Massenanzneht sämtlicher Freiland- 

— pflanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, illustrierterKatalogl9l5|l6 

(über 300 Seiten stark) ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt. 



Der neue Katalog 

über 

Sämereien 

aller .\rt ist erschienen und wird auf gefl. 
Anfrage gratis und franko zugeschickt. 

Ich führe von Sämereien nur die 
allerbeste Qualität zu massigen Preisen. 

H. Jungclaussen, Frankfurt a. Oder 

Baumschule, Samen- und Pflanzenhandlung. 



Beilagen 

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



finden durdi die „Gartenflora" zwedtentspre- 
diende Verbreitung in interessierten Kreisen. 
Nähere Auskunft hierüber erteilt die Anzeigen- 
verwalfung der „Gartenflora", Berlin SW 19, 
Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedllion RUDOLF MOSSE 



Für den Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Druck von Rudolf Mosse. Berlin SW 19 



15. April 1916 Heft 7 u. 8 



DK3g; >t>f%QSg;g ioW%QS;!?^y)ey^QS^!?aog»^^ 




C 3oir3oc=ioii=Loi=ioczioiiiioiirioiizioEiioriiocrioc=iocrioc3oirJoiziioc3oizi !a 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 
65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekrerär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 
-SW 19, Jerusalemer Strasse 46-49 



8c?gQ?0%f8c«gQSO%f|cfgQ§ö%«8c«gQSO^§c«gQ^O%l§c«gQ^^^ 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafeln 

für Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des ^X'^cltpostvereins IS Mari. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 7 u. 8, Inhalt: 
Protokoll der 10^7. Monatsveriammiupx '1er I). (i. G. S 101. — Mitteilungen aus der Sitzung do3 
Arbeits- Ausscliusaes des Reichsverbandes für den deutschen Gartenbau. S. W2. - Mitteilungen aas 
der Sitzun' des Fürsorge-Ausschusses des Reiciisvcrbandes liir den deutschen Gartenbau. S. 105. — 
Tropisches Obst. S. 109. — Die Bitatignn; der Frau als Gärtnerin. S. 118. — Xanthosoma robustum. 
Schott S 121. — Lilium monadelplium und einige andere gute Üartenlilien. S. 124 — Aus den 
Sonderabteilungen der I). G. G. S. 125. — Verschiedenes. S. 126. — Personal nachrichten. S. 131. — 
Gärtnerisches Feldmessen. S. 132. — Tagesordnung zur Generalversammlung der D. G. G. S. 132. 



Alleinige Inseraten-AnnahmeiAnnoncen-Expedition Rudolf Mosse^ 

Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, 

Köln &. Eh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim. München, Nüni- 

yl* I berg, Straasburg 1. E., Stuttgart, Prag, Wien, Basel, Zürich. 1 ^Jf/^ 

^*^ l Insoptionsppeis für die 60 mm breite Koloneizeile 35 Pf .^ ^1^ 




CA.RI- ADAM 

CCISTRIH-NEU5TADT 

Landsbergerstr. 44-45. Fernruf N? 114k 

Fabpi'k fvip GewöjcVis'havisbau.u.Wirvter- 
ga-ptenyÄrmwassepheizaalageii.rxunbeet- 

und Gewächshausfenstep 
Eigene KittfabrikGrosses Glaalager vidf ach pramiiri 



H.LORBEM 

BAUMSCHULEN 
Biesenthal i. d. Mark 

Berlin-Stcttiner Bahn 
Fernsprecher ji 



Massenanzuchr v. Ziergehölzen, 
von Nadelhölzern in reicher 
Auswahl, von starken ver- 
pflanzten Obstbäumen u. von be- 
sonders starken Strassenbäumen 




Protokoll 
der 1047. Monatsversammlang der D, G. G. 

am Donnerstag, den 30. März 1916, abends 6 Uhr, 

in der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin N 4, Invalidenstrasse 42. 

Vorsitzender: Exzellenz Dr. Hugo Thiel. 

1. Der Vorsitzende begrüsst die erschienenen Damen und Herren und 
bedauerte, dass an Blumen, Pflanzen und Obst nichts ausgestellt sei. Das 
für die Frühlingsarbeit günstige Wetter und die Not der Zeit zwinge aber 
den Berufsgärtner und auch die vielen alten und neugewonnenen Freunde 
des Kleingartenbaues zu persönlicher Betätigung auf ihren Grundstücken. 
Daher konnte sogleich in die Tagesordnung eingetreten werden, und Herr 
Professor Dr. H. Harms (Friedenau) erhielt das Wort zu seinem Vortrage 
iüber: „Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker". 

Der Redner zeichnete in feinen Strichen das Bild der gewinnenden Per- 
sönlichkeit Trojans, seiner begeisterten Liebe zur Natur und zur Pflanzen- 
welt, sowie jene wundervolle Gabe des Humors, die ihn in seinen lyrischen 
und prosaischen Dichtungen vor allem auszeichnet. 

Exzellenz Thiel sprach dem Vortragenden den herzlichsten Dank 
der Versammlung aus; habe er es doch verstanden, allen, die das Glück 
gehabt hätten, Trojan zu kennen, noch einmal die Grösse des Verlustes 
fühlbar zu machen. 

2. Ueber die Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für 
Gärtner und den gesamten Schulbetrieb während des Winterhalbjahrs 1915/16 
machte der Schulleiter, Herr Braun, Mitteilungen. 

3. Herr Braun erstattete Bericht über die Arbeiten des Reichsverbandes 
für den Deutschen Gartenbau und des „Fürsorge-Ausschusses für kriegs- 
beschädigte Gärtner". Seine Ausführungen sind auf Seite 105 dieser Nummer 
wiedergegeben. 

4. Herr Gärtnereibesitzer Johannes B e u s t e r teilt mit, dass ihm von 
dem Magistrat in Lichtenberg die bestimmte Aufforderung zugegangen sei, 
seine Gärtnerlehrlinge von nun an der örtlichen P f 1 i c h t fortbildungsschule 
zuzuführen; der Besuch der „städtischen Fachschule für Gärtner" könne 
von einem Besuche der Pflichtfortbildungsschule nicht mehr entbinden. Er 
bedauert diese Massregel und fragt an, ob es kein Mittel gäbe, diesem 
Uebelstande abzuhelfen. 

Exzellenz Thiel teilt mit, dass das Präsidium der Deutschen Garten- 
bau-Gesellschaft eifrig bemüht gewesen sei, die städtische Fachschule für 
Gärtner in eine staatlich anerkannte Fachschule umzuwandeln. Die erforder- 
lichen Eingaben seien bei dem Herrn Minister für Landwirtschaft, Domänen 
und Forsten schon längere Zeit vor Ausbruch des Krieges eingereicht; nur 
durch den Krieg sei eine Verzögerung der Angelegenheit eingetreten. 

Es soll noch einmal versucht werden, den Magistrat von Lichtenberg zu 
einer vorläufigen Anerkennung der Fachschule als einer Ersatzschule zu 
bewegen. 5. B. 



102 Mitteilungen aus der Sitzung des Arbeits-Ausschusses. 

Mitteilungen 

aus der Sitzung des Arbeits- Ausschusses des Reichsverbandes für 
den deutschen Gartenbau 

am Sonnabend, den 18. März 1916, nachmittags 2 Uhr, 

im Klub der Landwirte, Berlin, Dessauer Strasse 14. 

Vorsitz: Exzellenz Dr. Hugo Thiel. Anwesend sind 23 Vertreter 
von 19 angeschlossenen Verbänden. 

1. Auf die Verlesung des Protokolls vom 13. November 1915 wird ver- 
zichtet. 

2. Das Vorgehen des früheren Vorsitzenden des 
Reichsverbandes, Herrn Baron v. Solemacher, gegen den 
y. d. H. D. und dessen Vorsitzenden. 

Der Berichterstatter, Herr Braun, wies darauf hin, dass dieser Streit- 
fall eine Angelegenheit sei, die dem Frieden und der nützlichen Tätigkeit des 
Reichsverbandes ernstliche Gefahren bringen könne. Er bat, ohne jede Vor- 
eingenommenheit und Temperament nur sachlich und objektiv zu bleiben, und 
versprach für sich das gleiche. 

Es folgte eine eingehende Aussprache. 

Nach Schluss der Aussprache lagen folgende Anträge vor: 

1. Antrag L o r g u s : Die ganze Angelegenheit bis nach Friedens- 
schluss zu vertagen. Für diesen Antrag stimmten vier Vertreter. 

2. Antrag K u b e : Aus den anwesenden Vertretern einen Aus- 
schuss mit dem Auftrage zu bilden, unverzüglich den Wortlaut 
einer Entschliessung festzustellen, zu welcher der Arbeitsaus- 
schuss durch Abstimmung Stellung zu nehmen in der Lage sei. 

Für Bildung dieses Ausschusses stimmten 11 Vertreter; dagegen 
stimmten 9 Vertreter. 

Hierauf wurden in den Ausschuss folgende fünf Herren abgeordnet: 
Hanisch, Hausmann, Jung, Kube, Wendland. 

Dieser Ausschuss legte der Versammlung nach kurzer Pause folgende 
EntSchliessung zur Abstimmung vor: 

„Der Arbeitsausschuss des RDG hat auf Antrag des Vor- 
standes des „Verbandes der Handelsgärtner Deutschlands" 
Kenntnis genommen von den Veröffentlichungen des Herrn Baron 
V. Solemacher in verschiedenen gärtnerischen Zeitungen vom 
September 1915 und bedauert dieselben. 

Der Ausschuss erklärt nach Einsicht des gesamten Akten- 
materials, dass die in den oben genannten Presseerklärungen des 
Herr Baron v. Solemacher gegen den Vorsitzenden des „Ver- 
bandes der Handelsgärtner Deutschlands" erhobenen Vorwürfe 
der sachlichen Begründung entbehren." 
Dieser Entschliessung wurde mit Ausnahme von drei Vertretern von 
allen anwesenden Vertretern, einschliesslich des „Verbandes der Handels- 
gärtner Deutschlands", zugestimmt. 

Hierdurch wurde die vom „Verband der Handelsgärtner Deutschlands" 
eingereichte Entschliessung gegenstandslos. 



Mitteilungen aus der Sitzung des Arbeits- Ausschusses. 103 

3. Der „Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber" hatte folgenden 
Antrag eingereicht : 

„Dem Provinzialverband schlesischer Gartenbauvereine seine 
Missbilligung wegen Form und Inhalt seines Rundschreibens be- 
treffend: „Die italienische und französische Blumeneinfuhr" aus- 
zusprechen." 
Auch über diese Angelegenheit war allen angeschlossenen Vereinen 
aktenmässig Auskunft erteilt worden. 

Nachdem der Berichterstatter, Herr K u b e , die Angelegenheit in ihren 
Beweggründen und ihrem Verlauf noch einmal dargestellt hatte und die Ver- 
treter des „Verbandes Deutscher Blumengeschäftsinhaber" und des „Pro- 
vinzialverbandes schlesischer Gartenbauvereine" ihren Standpunkt ver- 
fochten hatten, wurde unter Zustimmung aller Anwesenden folgende Ent- 
schliessung angenommen: 

„Nach längeren Ausführungen und Richtigstellungen wurde 
unter Berücksichtigung der früheren und gegenwärtigen Zeitver- 
hältnisse die Angelegenheit durch Erklärungen der beiden Par- 
teien als erledigt angesehen." 
4. Jahresabschluss 1915. Der Schatzmeister, Herr Braun, legt 
folgende Abrechnung vor: 

Gesamteinnahmen 5 391,69 Mark 

Gesamtausgaben .... . . . . 981,47 „ 

Bestand 4 410,22 Mark 
Mit dem Mitgliederbeitrag im Rück- 
stande geblieben sind 3 Vereine ä 1(X) Mark. 
Hierzu nimmt Herr Buch vom „Verband ehemaliger Proskauer" das 
Wort und teilt mit, dass er mit Herrn Jung beauftragt sei, die Kassenrevision 
vorzunehmen. Der Kassenausschuss habe die gesamte Kassenführung nach 
Prüfungen der Rechnungen und Belege in bester Ordnung befunden und 
beantrage die Entlastung des Schatzmeisters. Diese wird hierauf von der 
Versammlung erteilt. 

5. Der Deutsche Gärtnerverband, Berlin, hat erneut den An- 
trag um Aufnahme in den Reichsverband gestellt. Einstimmig wird be- 
schlossen, diesem Antrage zu entsprechen. 

6. Ueber die Errichtung von gärtnerischen Winter- 
schulen und über eine gesetzliche Regelung des gärtneri- 
schen Lehrlingswesens berichtet eingehend Herr Jung (Köln). 

Ueber den ersteren Punkt sind bereits in der gärtnerischen Fachpresse 
wiederholt grundsätzliche Anschauungen zum Abdruck gekommen; über das 
gärtnerische Lehrlingswesen hat der „Verband Deutscher Privatgärtner" be- 
reits früher eine Broschüre verbreitet und in seiner Zeitschrift das wichtige 
Thema weiter behandelt. Drucksachen über beide Gebiete liegen vor. 

Im Anschluss an die Jungschen Ausführungen erklärt der Arbeitsaus- 
schuss es für dringend wünschenswert, dass in Verbindung mit den be- 
stehenden landwirtschaftlichen Winterschulen oder in ähnlicher Weise 
organisierte Gärtnerschulen für den niederen gärtnerischen Unterricht er- 
richtet werden. 



104 Mitteilungen aus der Sitzung des Arbeits-Ausschusses. 

In gleicher Weise hält der Arbeits-Ausschuss eine gesetzliche. Regelung 
des gärtnerischen Lehrlingswesens für geboten. 

7. Ueber die Tätigkeit des gärtnerischen Nachrichten- 
amtes berichtet Herr Weiss. 

Der engere Presse-Ausschuss, welchem die Herren Beckmann, 
Foth, Tscheuke, Weiss und Braun angehören, habe in kurzer Zeit 
vier Sitzungen abgehalten und im Anschluss daran über den Fürsorge-Aus- 
schuss, Berufsberatung, Stellennachweis, Bäderfürsorge, gärtnerische Frauen- 
frage, Pflanzen- und Sameneinkauf, Kranzspenden, Blumenschmuck am 
Hause und die „Blumengärtnereien und die Frühgemüsezucht" aufklärende 
Mitteilungen in grosser Zahl versandt. Es seien drei Zeitungskreise auf- 
gestellt, durch welche sämtliche Tageszeitungen im Reiche bei Zusendungen 
erfasst würden. Die Versendung weiterer zeitgemässer Artikel sei in Vor- 
bereitung. 

8. Ueber die Betätigung der Frau als Gärtnerin nach 
dem Kriege berichtet Fräulein Toni R a s c h i g (Jessen). Sie geht von der 
wachsenden Wertschätzung der Frauenarbeit seit Ausbruch des Krieges aus 
und entwickelt in Ausführungen, die den vollen Beifall der Anwesenden 
finden, die weiteren Möglichkeiten einer gärtnerischen Betätigung von Seiten 
des weiblichen Geschlechts. Besonders erörtert sie die Ausbildung der 
Gärtnerinnen, ihre wirtschaftliche Zukunft und die Bedeutung der weiblichen 
Mitarbeit für das Gesamtwohl des Landes. 

Zum Schlüsse bittet sie im Namen ihrer Berufsgenossinnen, der Reichs- 
verband möchte für die Angliederung eines Seminars für Gartenbau- 
lehrer und -lehrerinnen an den Lehranstalten eintreten. 

Exzellenz Thiel dankt für die wertvollen Anregungen und massvollen 
Forderungen. Der Reichsverband würde auch nach dieser Richtung hin in 
Zukunft sein Interesse bekunden. 

9. Zur Verlesung kommt ein Schreiben vom „Verband Bayerischer 
Handelsgärtner" aus Nürnberg, in welchem erklärt wird, dass die mass- 
gebenden Kreise der dortigen gärtnerischen Vereinigungen und der Stadt- 
verwaltung nach wie vor die Aufrechterhaltung des Beschlusses erwarten, 
nach welchem die nächste Gartenbauwoche in Nürnberg 
abgehalten werden soll. Diesem wird zugestimmt. 

10. Gemeinschaftsbestrebungen im deutschen Gar- 
tenbau. 

Herr Braun führt aus, dass der Krieg jeden, der sehen wolle, gelehrt 
habe, welche Erfolge, welche Siege in Zeiten ernster Not auf militärischem 
und wirtschaftlichem Gebiete errungen werden könnten. Infolge dieser Er- 
kenntnis haben sich auch innerhalb der deutschen Gärtnerschaft Eini- 
gungsbestrebungen bemerkbar gemacht, die kurz gesagt dahin 
gingen: die verschiedenen Arbeitnehmerverbände unter sich, wie 
auch die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände unterein- 
ander zu nähern und zu Arbeitsgemeinschaften zusammenzuschliessen. 

Es frage sich, ob der Reichsverband nicht die gegebene Stelle sei, um 
unabhängig von den Einzelbestrebungen seine guten Dienste für alle 
diejenigen anzubieten, die bisher bei der Vertretung ihrer Interessen getrennt 
von den Nachbarorganisationen marschierten. 

Die Versammlung stimmt dieser Anregung uneingeschränkt zu. 



Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge-Ausschusses. 105 

11. Herr Jung spricht im Namen des „Arbeits-Ausschusses" der 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, insbesondere Exzellenz Thiel und Herrn 
Braun für alle Förderung, die sie dem Reichsverbande hatten angedeihen 
lassen, den herzlichsten Dank aus. 

Herr Braun bittet, nicht bei jeder Gelegenheit die unzureichende Tätig- 
keit des Reichsverbandes in den Vordergrund zu schieben. Der Reichsverband 
hätte sich den Kriegsverhältnissen durchaus angepasst, sein Fürsorge-Aus- 
schuss, sein Nachrichtenamt und der wirtschaftliche Ausschuss und so fort 
leisteten unter schwierigen Verhältnissen durchaus Anerkennenswertes. 
Das fortgesetzte Bemängeln fördere die Arbeitsfreude nicht, besonders da 
sie der Hauptsache nach im Nebenamte geleistet würde. Um aber für die 
Zukunft allen Ansprüchen zu genügen, sei es erforderlich, dass zur Ein- 
richtung einer gut arbeitenden Geschäftsstelle die erforderlichen Mittel be- 
willigt würden. Dem wird zugestimmt. 

Zum Schlüsse gibt Exzellenz Thiel seiner lebhaften Freude darüber 
Ausdruck, dass die einzelnen Punkte der Tagesordnung, deren Behandlung 
nicht ohne Gefahren für den Bestand des Reichsverbandes gewesen wären, 
sich ohne ernstliche Störung hätten erledigen lassen. Er dankt allen An- 
wesenden für ihre Mithilfe und erhofft auch für die Zukunft einen segens- 
reichen Fortgang aller Arbeiten des Reichsverbandes, S. Braun. 



Mitteilungen 

atis der Sitzung des „Fürsorge- Aasscfaasscs" des Reichsverbandes 
für den deutschen Gartenbau 

am Sonnabend, den 18. März 1916, vormittags 10 Uhr^ 

im Klub der Landwirte, Berlin, Dessauer Strasse 14. 

Vorsitzender: Exzellenz Dr. Hugo Thiel. 

1. Der Vorsitzende begrüsste die Erschienenen und sprach ihnen den 
Dank des Reichsverbandes für ihre tätige Mitarbeit aus. Die Heimgebliebenen 
fühlten sich denen gegenüber tief verpflichtet, welche gegen eine Welt 
von Feinden die Grenzen mit ihren Leibern deckten. Für ihr späteres 
Wohl ausreichend zu sorgen, sei ja die Hauptaufgabe des „Fürsorge-Aus- 
schusses". 

2. Auf die Verlesung des letzten Protokolls vom 13. November wird 
verzichtet; weitere Auskünfte hierzu werden nicht gewünscht. 

3. Bericht über die Tätigkeit des „Fürsorge-Ausschusses" seit dem 
13. November 1915 und über Erfahrungen bei der Berufsberatung und Stellen- 
vermittelung kriegsbeschädigter Gärtner, erstattet von Herrn Generalsekre- 
tär S. Brau n. 

Nachdem Herr Braun das Anwachsen und den Uebereifer bei der 
gesamten Kriegswohlfahrtspflege gestreift und die Bemühungen vieler Un- 
berufener gekennzeichnet hatte, bei dieser schönen Gelegenheit ruhmvoll auf- 
zutauchen, ging er auf die Erfahrungen näher ein, welche bei der aus- 
übenden Berufsberatung gemacht worden sind. Er erblickt eine Ver- 
minderung der Schwierigkeiten darin, dass die erfindende Intelligenz sich 
immer mehr der Kriegsbeschädigtenhilfe mit Erfolg zugewendet habe. Die 
Erfindungen würden durch eine Reichsprüfungsstelle auf ihre Verwendungs- 



106 Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge-Ausschusses. 



möglichkeiten für die Praxis geprüft, um dann wieder die Verwendungs- 
möglichkeiten der Kriegsbeschädigten zu steigern. 

Eine wachsende Schwierigkeit in der erfolgreichen Berufsberatung und 
späteren Unterbringung Kriegsbeschädigter liege aber in der auffällig ge- 
minderten Bereitwilligkeit, sich berufsberaten und unterbringen zu lassen. 

Wiederholt sei in jüngster Zeit die Seelenstimmung Kriegsbeschädigter 
hervorgetreten, dass der Staat ganz Ausserordentliches tun müsse, ehe das, 
was man für ihn tat und litt, annähernd wieder gut gemacht würde. So ent- 
stünde dann die Forderung auf dauernden Dank und eine stets zureichende 
Versorgung, auch ohne entsprechende Gegenleistung. Das deutsche Ge- 
müt scheine sich unter den Ereignissen dieses furchtbaren Krieges nicht zu 
seinem Vorteil gewandelt zu haben. Dieser umsichgreifende Zustand müsse 
in der rechten Weise bekämpft werden. 

Die Praxis der Berufsberatung habe den allein richtigen Weg 
genommen, jeden Kriegsbeschädigten möglichst allein zu behandeln und nicht 
mit ihm militärisch-summarisch zu verfahren. 

Ueber die Verwendungsmöglichkeiten sei theoretisch viel 
geschrieben, aber ohne erkennbaren Nutzen. Selbst unter den Spezialisten 
des gärtnerischen Faches seien die Ansichten über Verwendungsmöglich- 
keiten Kriegsbeschädigter in den eigenen Betrieben sehr verschieden. Auch 
die Methode, nach dem Fehlen einzelner Gliedmassen oder dem jeweiligen 
Grade der erlittenen Verletzung die Verwendungsmöglichkeit im voraus 
festlegen zu wollen, sei verfehlt. Sie begehe den grossen Fehler, dass sie 
nicht den Persönlichkeitswert des einzelnen Mannes mit veranschlage, vor 
allen Dingen nicht seinen guten Willen und seine Fähigkeiten. Am weitesten 
komme man mit der frischen, zupackenden und Hoffnung machenden Formel: 
Die Verwendungsmöglichkeit des einzelnen Kriegsbeschädigten in den ver- 
schiedenen Zweigen beträgt . . . 100 Prozent ... so lange, bis nicht der 
Versuch am Subjekt und Objekt zwingt, Abstriche zu machen. 

Würde jeder einzelne Fall nach diesem Gesichtspunkte auch einzeln 
behandelt, so hätte man die besten Resultate. 

Der Referent hält mehr von einer Stellenvermittlung als von 
den unpersönlichen Arbeitsnachweisen. Diesen käme gar zu viel 
darauf an, hohe Nummern buchen zu können; dadurch entstünden aber leicht 
irreführende Statistiken. Ein idealer Zustand wäre es, wenn jeder Kriegs- 
verletzte auf Grund einer reichsgesetzlichen Organisation sich an einem 
bestimmten Orte zu melden hätte, als treibendes Schifflein von diesem 
Strom aufgenommen und dann unter richtiger Steuerung so lange geleitet 
würde, bis er in seinen Hafen einliefe. Eine solche reichsgesetzliche Ver- 
ordnung sei aber noch nicht durchführbar gewesen. Für Berlin und die 
Provinz Brandenburg habe der Oberbefehlshaber in den Marken eine Art 
militärischer Regelung der Stellenvermittelung verfügt, deren wesentlichster 
Punkt die Anzeigepflicht sei. 

Zwei Methoden in der Stellenvermittlung stünden sich gegenüber. Die 
eine suche alle Kriegsbeschädigten in einer Zentralstelle aufzufangen, sie 
hier in einer Kartothek zu sammeln, nach Angebot und Nachfrage unterzu- 
bringen und den unerledigten Rest den Kriegsarbeitsgemeinschaften zu über- 
weisen. 

Die andere Methode fordere, dass alle sich Meldenden ohne jeden Zeit- 
verlust den zuständigen Arbeitsgemeinschaften überwiesen und von ihnen 






Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge-Ausschusses. 107 

nach sorgfältiger Behandlung jedes Spezialfalles untergebracht würden. Sei 
die erstere Methode die theoretisch richtige, so sei doch die letztere die allein 
praktische, erfolgreiche und am wenigsten umständliche. In der gärtne- 
rischen Fürsorge seien beide Methoden miteinander verknüpft. Als Zentral- 
stelle habe der Fürsorge-Ausschuss für kriegsbeschädigte Gärtner, 
Berlin, Invalidenstrasse 42, zu gelten. 

Der Berichterstatter gibt näheren Aufschluss, wie sich die Stellenver- 
mittlung in ihren einzelnen Teilen abwickelt, und zeigt, welche Zeit und 
welchen Schriftwechsel es erfordert, bis ein Beschädigter endlich glücklich 
und für die Dauer untergebracht ist. Bis Monat Februar haben sich 42 Kriegs- 
beschädigte gemeldet, von denen noch 29 in Unterhandlung mit Prinzipalen 
ständen. Sechs seien wieder zurückgetreten, nachdem sie untergebracht 
worden waren, sieben aber hätten gut versorgt werden können. An offenen 
Stellen seien 210 vorhanden. 

Wenn nun bei fortschreitender Heilung oder beim Friedensschluss die 
Massen heimkehrten und Unterbringung oder Versorgung heischten, so müsse 
ein glänzend organisierter und mit reichen Mitteln ausgestatteter gärtneri- 
scher Fürsorge-Ausschuss zur Bewältigung der Arbeit bereit stehen. Zur- 
zeit lebe er noch von der Hand in den Mund. Was aber alles auch geschähe, 
es würde später kaum ausreichen. Darum müsse sich die tätige Liebe der 
Feldgrauen annehmen, und jede Familie, die es vermöge, müsste einen 
Verletzten als ihren Kriegsinvaliden bei sich aufnehmen oder für ihn 
sorgen. Darum möge die Erkenntnis des Notwendigen für das Vaterland 
Herzen schenken, die zur Uebernahme eines solchen Schützlings oder 
einer solchen Patronatschaft willig seien. 

3. Ueber die Ansiedlung Kriegsbeschädigter und die Grün- 
dung von Kriegerheimstätten trug Herr Stadtgartendirektor A. Brodersen 
(Berlin) folgende Gedanken vor: 

Nichts sei bei der Gründung von Existenzen für Kriegsbeschädigte not- 
wendiger, als dass man sie über die wirtschaftlichen Verhältnisse, in die 
sie eintreten sollen, wahrheitsgemäss unterrichte. Jede Versprechung, die 
sich später als unerfüllbar erweise, sei ein Verbrechen an den Kriegs- 
invaliden. Schon Fritz Reuter habe in Schnurr-Murr die „einträgliche Bienen- 
zucht, Hühnerzucht, Karpfenzucht" genügend gegeisselt. Jetzt würden auch 
noch Kaninchenzucht, Seidenraupenzucht, Obstbau und andere Gebiete als 
wirtschaftliche Paradiese für die Kriegsinvaliden hingestellt. Auf allen 
diesen Wirtschaftszweigen Hesse sich nur in Ausnahmefällen eine sichere 
Existenz gründen. 

Die eigentliche Aufgabe der Ansiedlung Kriegsbeschädigter sei, ihnen 
nicht Gnadengeschenke zu spenden, sondern ihnen in dem Bewusstsein zu 
dienen, dass wir dadurch gleichzeitig der Allgemeinheit nutzen. Durch eine 
stärkere Besiedlung des Landes und die Bewirtschaftung kleinerer Land- 
flächen, sozusagen in eigener Verwaltung, würde die Ertragsfähigkeit des 
ganzen Landes gesteigert und damit die gesamte Wohlfahrt gesichert. Die 
Fürsorge für Kriegsbeschädigte müsse in anderer Weise geschehen, als sie 
für die Friedensinvaliden durch das bisher geübte Rentensystem durchgeführt 
sei. Eine Rente allein verschaffe noch niemandem Glück; sie erhöhe nicht 
das Selbstgefühl und die Lebensfreude. Da nach Herrn Professor Biesalski 
wahrscheinlich 90 Prozent der Verletzten wieder arbeitsfähig sein würden, 
könnte, wenn diese sämtlich wollten, grosse Kulturarbeit auf allen Ge- 



[08 Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge- Ausschusses. 



bieten geleistet werden. Es gälte, den Beschädigten zuerst Arbeitsgelegenheit 
zu verschaffen, und zwar so einträgliche, dass sie zusammen mit dem Ehren- 
solde ein gutes Auskommen verbürgten. Für die Erwerbsmöglichkeit im 
allgemeinen sorge in weitestgehender Weise die Militärverwaltung. Man 
müsse aber dem Kriegsbeschädigten auch den Willen stärken; das geschähe 
durch die Förderung seiner Arbeitsfähigkeit. Der Beschädigte müsse das 
erhebende Bewusstsein haben, dass die Rente sein lebenslängliches Eigen- 
tum sei und dass die Aufwendung eigener Energie nicht dem Staate durch 
eine weitere Rentenersparnis Nutzen schaffe, sondern i h m vor allen Dingen 
selbst und den Seinen das Vorwärtskommen ermögliche. Darum seien 
Prämien für eifrige Arbeiter angebracht. Besonders wichtig sei es, alle 
Arbeitskräfte des geheilten Kriegsinvaliden möglichst völlig und möglichst 
zeitig anzuspannen. 

Eine Steigerung der Erwerbsmöglichkeiten Kriegsbeschädigter liege 

a) in dem Verlust vieler, oft der besten Arbeitskräfte auf den Schlacht- 
feldern, 

b) in dem Fernbleiben und Fernhalten der bisher zuströmenden Ausländer, 

c) in der verstärkten Ausnutzung deutschen Landes durch Gartenbau 
und Landwirtschaft, 

d) durch die Steigerung des Pflanzenkonsums und Einschränkung des 
Fleischgenusses. 

Das höchste Ziel der Fürsorge sei, den Beschädigten ein Heim, eine 
Heimat und in dieser Heimarbeit zu verschaffen. Die gärtnerische Fürsorge 
sei in der glücklichen Lage, den heimkehrenden Beschädigten in frischer 
Luft und Sonnenschein ein gesundes Wirken und Arbeiten zu ermöglichen. 
Die Besiedlung günstiger Ländereien sei auf genossenschaftlichem Wege 
zu bewirken. Als solche für gärtnerische Kulturen brauchbare Ländereien 
könne er nicht, wie viele andere, unkultiviertes Land ansehen. Im Gegen- 
teil, dort, wo schon gärtnerische Betriebe in ausgedehntem Umfange be- 
stünden, wo Spezialitäten gezüchtet würden und die Wege für einen guten 
Absatz bereits vorhanden wären, dort Hesse sich am ehesten eine Ansiedlung 
mit Erfolg durchführen. So könnten sich bei Werder an der Havel, im Alten 
Lande bei Hamburg, bei Guben, in Braunschweig und an anderen Orten 
vorteilhaft gärtnerische Siedlungen anschliessen. Alle Ansiedlungsverfahren 
aber, die mit rechnerischer Genauigkeit die Ländereien und ihre Erträge 
theoretisch feststellten und hierauf Unerfahrene ansiedelten, seien mit 
grösstem Misstrauen zu beobachten. Kriegsbeschädigte auf Neuland, Moor 
oder gar auf Oedländereien sesshaft zu machen, sei nur in Ausnahmefällen 
zu billigen. Um eine solche Pionierarbeit erfolgreich zu verrichten, reichten 
kaum die Kräfte gesunder Menschen aus. Aber auch Domänen-, Kirchen- 
und Gemeindeland könnte für solche Siedlungen herangezogen werden. Man 
müsse strengstens vermeiden, die Kriegsbeschädigten zu Versuchs- 
zwecken anzusetzen. Eine gesetzliche Regelung des gesamten Siedlungs- 
wesens scheine durchaus geboten; sonst könne manchem Kriegsbeschädigten 
ein übles Los bereitet werden. Man dürfe auch nicht versäumen, unter den 
Rentengutssiedlern selbst sorgsame Auslese zu halten; denn gärtnerische 
Kulturen und Kleinlandwirtschaft seien durchaus nicht jedermanns Sache. 
Bevorzugt sollte derjenige werden, welcher solche Arbeit gewohnt sei und 
sich über die Erfordernisse, die an ihn herantreten werden, nicht täusche. 
Die Berufsberatungsstellen sollten schon rechtzeitig mit den Ansiedlungs- 



Tropisches Obst. 109 



Genossenschaften verhandeln, um geeignete Ansiedler auf diesem Wege zu 
gewinnen. Besondere Rentengutskolonien nur für Kriegsbeschädigte zu 
schaffen, könne nicht empfohlen werden. Zu vergessen sei auch nicht, dass 
den Ansiedlern neben ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit noch eine gewerbliche 
Heimarbeit erreichbar sein müsse. Als Winterfüllarbeit würde sie nur 
segensreich wirken. Nach dieser Richtung habe schon die Deutsche Land- 
wirtschafts-Gesellschaft durch die Förderung ländlichen Hausfleisses sich 
besondere Verdienste erworben. In solchen Siedlungen seien auch die 
Kinder als werbendes Kapital anzusprechen, während sie in der Stadt fast 
immer als zehrendes angesehen werden müssten. 

Wo auch immer Kriegsbeschädigte willig untergebracht würden, immer 
müsse in bez'ug auf die Lohnfrage eine humane Gesinnung massgebend 
sein. Die Rente bei Festsetzung von Arbeitslöhnen m i t in Ansatz zu bringen, 
sei wirklich nicht gut zu heissen. Mehr als je gälte es, das Heimatsgefühl 
zur Grundlage eines erweiterten Vaterlandsgefühles zu machen. Wenn alle 
in dem Bestreben sich zusammenfänden, nach den ungeheuren Opfern an Gut 
und Blut auf deutschem Boden mehr als bisher deutsch denkende und 
deutsches Land bebauende Ansiedler gut unterzubringen, so brauchte man 
für die Zukunft keine Sorgen zu haben, dann würde es gelingen, Deutsch- 
land wirtschaftlich vom Auslande völlig unabhängig zu machen. 

Eine Aussprache über die beiden Referate ergab in allen wesent- 
lichen Punkten die Uebereinstimmung der Anwesenden mit den gehörten 
Ausführungen. _^ _ (Schluss folgt.) 

Tropisches Obst. 

Fortsetzung. Von Dr. E. U 1 b r i C h. (Hierzu Abb. 23 bis 26.) 

Der Obstmarkt in den Tropen zeigt bei der Fülle herrlichster Früchte, 
welche die glühende Sonne der Tropen reifen lässt, naturgemäss eine grössere 
Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit als in den kälteren Gebieten. Die Zahl 
der feilgebotenen Obstarten ist in den verschiedenen Ländern verschieden, 
am reichsten wohl im tropischen und subtropischen Asien. Jedes Land hat 
seine besonderen Kostbarkeiten, eine ganze Anzahl von Obstarten finden 
wir jedoch auf allen Obstmärkten der Tropen, wie Bananen, Ananas, 
Feigen u. a. Dass viele Obstarten über alle Tropenländer beider Halbkugeln 
der Erde verbreitet sind, kann nicht verwundern. Obst und Nüsse sind die 
natürlichste, ursprünglichste und bekömmlichste Nahrung des Menschen der 
warmen Gebiete, solange wie es Menschen gibt. Das in allen eigentlich 
tropischen Gebieten gleichmässige Klima gestattet die Kultur aller Tropen- 
obstarten in allen Tropenländern. Durch den Verkehr der Menschen unter- 
einander sind zahlreiche Arten allmählich über den ganzen Tropengürtel oder 
sogar über die ganze Erde verbreitet worden. So wird in allen Tropen- 
ländern die Banane gebaut oder die Ananas, der Brotfruchtbaum, die Kokos- 
palme und viele andere. Die schon Jahrtausende währende Pflege durch den 
Menschen hat in den Tropen eine grosse Anzahl von Edelobstarten geschaffen, 
deren Wohlgeschmack, Duft und Saftigkeit von keiner Obstart der kälteren 
Gebiete erreicht wird. Auf keinem tropischen Obstmarkt fehlt 

die Banane, 
die an weltwirtschaftlicher Bedeutung von keiner anderen nahrungspenden- 
den Tropenpflanze erreicht wird. Eine menschliche Niederlassung in den 



110 Tropisches Obst. 



Tropen ohne Bananen ist undenkbar. Keine Pflanze ist so charakteristisch 
für tropische Dörfer wie die Banane, eine prächtige krautige Riesenstaude 
mit dickem säulenförmigen Stamm, der bis 8 Meter hoch werden kann und 
in spiraliger Anordnung prächtige hellgrüne bis 2K Meter lange und über 
>2 Meter breite, ungeteilte, längliche Blätter trägt. Die Bananen gehören zur 
Familie der Musaceae, zu den Monokotyledonen. Dem entspricht auch 
die Aderung ihrer Blätter, die von einer stark hervortretenden Mittelrippe 
durchzogen sind, von welcher zahllose parallel bis zum glatten Blattrande 
verlaufende feine Adern entspringen. Diese Art der Aderung bringt es mit 
sich, dass die mächtigen Blätter sehr leicht vom Rande her einreissen, wenn 
sie stärkerem Winde ausgesetzt sind. Daher zeigen Freilandbananen meist 
mehr oder weniger eingerissene Blätter, Gewächshauspflanzen dagegen un- 
beschädigte Spreiten in voller Schönheit. Bananen sind also in keiner Weise 
windhart, was bei der Anlage von Bananenpflanzen stets und in erster Linie 
berücksichtigt werden muss. 

Die Blüten erscheinen an der Spitze des Stammes in Form einer mächti- 
gen durch ihr eigenes Gewicht herabhängenden Aehre von 1,50 Meter Länge, 
die unten fruchtbare, in der Mitte unfruchtbare, abfallende Zwitterblüten, 
oben an der Spitze männliche Blüten trägt. Die Blüten sind verhältnismässig 
klein und sitzen in den Achseln grosser, lebhaft gefärbter, scheidiger Trag- 
blätter, die nur an der Spitze der Aehre längere Zeit erhalten bleiben. Nach 
der Bestäubung, über deren Zustandekommen Sicheres noch nicht bekannt 
ist, entwickeln sich die untersten Zwitterblüten zu den bekannten schoten- 
artigen Beerenfrüchten. Die Grösse der Bananen ist sehr verschieden, je nach 
den Arten und Kulturformen; die kleinsten Formen sind nicht grösser als 
eine Eierpflaume, die grössten etwa so gross wie eine starke Gurke. 

Man unterscheidet M e h 1 bananen und Obstbananen. Stammpflanze 
der Mehlbanane ist Musa paradisiaca L. subspecies normalis 
O. Ktze.; die Obstbananen stammen dagegen von mehreren Arten der 
Gattung Musa: die wichtigsten sind M. paradisiaca L. subspec. 
sapientum (L.) O. Ktze., die, wie die Mehlbanane, in allen Tropen- 
ländern in zahllosen Formen kultiviert wird, M. acuminata Colla auf 
dem Malaiischen Archipel, welche sehr wohlschmeckende Früchte liefert. 
Andere Obstbananen sind die chinesische Banane M. Cavendishii Lamb., 
die auch in kühleren Gebieten Asiens gedeiht und köstlich duftende, dünn- 
schalige Früchte besitzt. Auf Tahiti kommt wildwachsend M. Fehl Vieill. 
vor. Die Obstbananen sind reif, wie die Mehlbananen, sehr wenig haltbar» 
vertragen vor allem keinerlei Druck. Deshalb werden die zur Ausfuhr 
bestimmten Bananenbündel abgenommen, wenn die Früchte noch unreif und 
hart sind. Auf dem Transport reifen sie dann nach. Derartig unreif geerntete 
und nachgereifte Bananen besitzen jedoch bei weitem nicht den Wohl- 
geschmack und Duft der am Baume gereiften Früchte. Der Transport der 
schweren Bananenfruchtbündel, deren Gewicht zwischen 30 und 75 Pfund 
schwankt, erfolgt in besonders dafür eingerichteten Dampfern. Die schweren 
Fruchtbündel werden hier hängend untergebracht und durch Zwischen- 
packungen wird verhindert, dass sich die Fruchtbündel gegenseitig stossen 
und drücken. 

Die Einfuhr frischer Obstbananen erfolgt meist nach den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika, die jährlich über acht Millionen Bananenbündel 



Tropisches Obst. 



111 



erhalten. Auch nach Europa ist die Einfuhr in den letzten Jahren vor dem 
Kriege sehr gewachsen. 

Die Kultur der Bananen ist sehr einfach. Gebaut wird fast ausschliesslich 
Musa paradisiaca L., deren Unterart n o r m a 1 i s O. Ktze. die zahl- 
losen Formen der Mehl- oder Gemüsebananen und deren Unterart s a p i e n - 
tum (L.) O. Ktze., die nicht weniger zahlreichen Formen der Obstbananen 




Abbildung 23: Tropische Obstfrüchte. 
Oberste Reihe: Verschiedene Bananensorten; mittlere Reihe (von links nach rechts): Kokosnüsse 
(Cocos nucifera), Jack-Brotfrucht (Artocarpus integrifolia), Orangen (Citrus aurantium), 
kleine Flaschenkürbisse (Lagenaria indica); in der Schale: Dökö (Lansium domesticum), 
Anonen (Anona muricata), Bonbonfrüchte, Rambutan (Nephelium lappaceum), Durionen, 
Stinkfrüchte (Durio zibethinus), Sapotilläpfel (Achras sapota), Litchi (Nephelium litchi), 
Brotfrüchte (Artocarpus incisa), Ananas (Ananas sativa); unterste Reihe: Zuckerrohr 
(Saccharum officinaru m), Nüsse von Canarium, Papaya (Carica papaya); zwei Psidien 
(Psidium guayava); inderSchale: verschiedene Anonen; links zwei Mangopflaumen (Man gifer a 
indica), vorn einige Jambusen, javanische Rosenäpfel (Jambosaalba); daneben Eierfrüchte (Sola- 
num melongena), Limonen und Mangostanen (Garcinia mangostana), Zuckerrohr. 
Nach Photographie. 

liefern. Da die Früchte dieser Unterarten der Banane keine Samen bilden, 
erfolgt die Heranzucht ausschliesslich aus Ablegern. Wie alle Stauden, besitzt 
auch die Banane einen unterirdischen Grundstock. Dieser ist knollig und 
treibt in jedem Jahre neue Schösslinge aus Seitenknollen. Man lässt von 
diesen nur einen oder einige wenige heranwachsen. Die übrigen werden 
entfernt und zur Erweiterung der Pflanzung, zur Anlage neuer Pflanzungen 
oder zur Verjüngung der älteren Stöcke benutzt oder, wenn keine derartige 
Verwendung nötig ist, vernichtet. Wilde Obstbananen anderer Arten werden, 
wenn sie in Kultur genommen werden, auch aus Samen herangezogen. 



1 1 2 Tropisches Obst. 



Zu ihrem Gedeihen verlangt die Banane vor allem Windschutz und ein 
feuchtwarmes Klima ohne jeden Frost. Sie gedeiht in windgeschützten Tälern 
und Schluchten, auf Lichtungen im Urwalde ohne jede besondere Pflege und 
liefert um so bessere Früchte, je nährstoffreicher und tiefgründiger der Boden 
ist. Die leichte und reiche, mühelose Ertragfähigkeit der Bananenpflanzungen 
hat wohl mit zu der Unlust zur Arbeit vieler Negerstämme beigetragen. 
Die Banane liefert ihnen alles, was sie zum Lebensunterhalt brauchen, ohne 
dass sie sich besonders anzustrengen brauchten. Die Früchte, welche nicht 
sofort verzehrt werden können, werden auf Bananenblättern im Backofen 
gedörrt. Diese Dörrbananen schmecken ähnlich wie Feigen. Wichtiger als 
die Obstbanane ist die Mehl- oder Gemüsebanane als Volksnahrungsmittel. 
Den Nährwert dieser Bananen kann man an dem Körperzustand der Neger- 
kinder ermessen. Ist es doch möglich, kleine Kinder mit Bananen vollständig 
aufzupäppeln. Für Erwachsene ist Bananenkost allein jedoch nicht aus- 
reichend, namentlich bei schwerer körperlicher Arbeit. 

Die Dattel 
hat in ihrem Verbreitungsgebiete, das sich von Vorderasien bis zum nörd- 
lichen Westafrika erstreckt, etwa die gleiche Bedeutung für die Ernährung 
der Einwohner wie die Banane in den feuchteren Tropenländern. Die Dattel- 
palme (Phoenix dactylifera) verlangt zu ihrem Gedeihen sehr viel 
Sonne und Wärme und Bodenfeuchtigkeit. Sie gedeiht in den Wüstengebieten 
des Mittelmeergebietes überall dort, wo ihr genügende Grundwassermengen 
zur Verfügung stehen. Kein Baum ist für die Oasen des nordafrikanisch- 
vorderasiatischen Wüstengebietes so charakteristisch wie gerade die Dattel- 
palme mit ihrem mächtigen, dabei aber schlanken, säulenförmigen Stamme, 
den ein prächtiger Schopf von etwa 50 riesigen Fiederblättern krönt. 

Die Dattelpalme liefert dem Araber alles, was er zum Leben braucht. 
Die Früchte liefern Obst und Nahrung, ihr Saft Getränke, ihre Kerne ge- 
brannt Kaffeeersatz oder gequollen Viehfutter. Der Saft der angezapften 
Stämme Palmwein; der Stamm Bauholz, die Blätter Material zur Bedachung 
der Hütten, zu Zäunen oder kleingeschnitten Viehfutter. Die Fasern Bast- 
und Bindematerial zu Tauen und Stricken, die Faserabfälle liefern Polster- 
material. Die Rippen der Blätter werden zu Stöcken, Stühlen, Körben und 
anderem Hausgerät verarbeitet. Das „Herz" dem Tode verfallener Dattel- 
palmen liefert den geschätzten Palmkohl, so dass es in der Tat nichts gibt, 
was von dem Baume nicht zu irgendwelchen Zwecken verwendet würde. 
Auf den Markt kommen zahllose Sorten von Datteln, zur Ausfuhr nur 
die Saftdatteln ^). 

Die Ananas 
gehört mit zu den bekanntesten Tropenfrüchten, die auch zu uns in grosser 
Menge frisch oder als Konserve auf den Markt kommt. Ihre Heimat ist im 
tropischen Amerika zu suchen, wo ihre Verwandten und die ganze Familie 
der Bromeliaceen zu Hause ist. Brasilien liefert die besten Ananas, die unter 
dem Namen Abacaxi in den Handel kommen. 

Die Ananas ist eine zapfenähnliche Scheinfrucht mit dicker, harter, un- 
geniessbarer Schale, sehr wohlschmeckendem, herrlich duftendem Frucht- 
fleisch und faserigem ungeniessbaren Mittelstrang, der ebenso wie die Frucht- 
schale einen scharfen, bei den wilden Sorten sogar ätzenden Saft enthält. 

') Näheres über die Dattelpalme siehe in Heft 1 2 dieses Jahrganges der Gartenflora 



Tropisches Obst. 



13 



Das Fruchtfleisch der edlen Kultursorten ist zart, sehr saftig und enthält etwa 
14 Prozent Zucker. Man geniesst die Ananas roh in Scheiben geschnitten 
und mit Zucker bestreut, nachdem die harte Schale und andere ungeniessbare 
Teile entfernt sind. In manchen Gegenden, z. B. in Indien, wird rohe Ananas 
als ungesund angesehen. In der Tat ist reichlicher Genuss frischer Ananas 
schädlich, selbst bei den besten Sorten, wegen des wenn auch geringen 
Gehaltes an scharfen Säften. In Zuckerwasser sterilisiert oder gekocht ist sie 
dagegen ganz unschädlich. 

Reife Früchte eignen sich nicht zum Versand, da sie schnell in weinige 
Gärung und Fäulnis übergehen. Daher werden die zum Versand bestimmten 




Abbildung 24: Zweig von Garcinia mangostana mit zwei Früchten. 
Daneben: aufgeschnittene Mangostanen. — Nach Photographie. 



Ananas unreif geerntet. Trotz sorgfältiger Verpackung werden jedoch auf 
dem Transport viele Früchte faulig, da sich hohe Temperaturen und 
Quetschungen unterwegs nicht ganz vermeiden lassen. 

Zu ihrem Gedeihen verlangt die Ananas sehr viel Sonne und einen humus- 
reichen Boden, der in regenreichen Gebieten durchlässigen, in trockeneren 
lehmigen Untergrund aufweisen muss. Die Pflanzen müssen sehr locker 
stehen in Reihen, die etwa 2 m voneinander entfernt sind. In den Reihen 
stehen die einzelnen Pflanzen in etwa 34 m Abstand, 

Anzucht aus Samen erfolgt nur, wenn neue Spielarten gezüchtet werden 
sollen. Solche Sämlinge tragen erst nach zehn bis zwölf Jahren. Die Ver- 
mehrung erfolgt sonst nur durch Stecklinge, die man aus dem Blätterschopf 
gewinnt, der die Frucht krönt, oder aus den Schösslingen des Fruchtstieles, 



114 Tropisches Obst. 



die bereits nach 18 Monaten wieder Früchte liefern. Die beste und schnellste 
Vermehrung erfolgt aus den Schösslingen des Wurzelstockes, die schon nach 
einem Jahre fruchtbar werden. Die Schösslinge aus dem Fruchtschopfe sind, 
wenn auch in geringem Grade, veränderlich. 

Die Hauptausfuhrländer für Ananas sind das tropische Amerika und 
Indien. 

In Treibhäusern wird Ananas in England und namentlich in Deutsch- 
land, in Schlesien, Sachsen und Bayern, gezogen. Die Ananastreiberei ist 
jedoch in den letzten Jahren zurückgegangen, da der durch die kostspielige 
Treibhauskultur bedingte hohe Preis für die Früchte nur schwer mit den 
erheblich billigeren eingeführten Früchten konkurrieren kann. War doch 
vor dem Kriege bei uns frische Ananas das Pfund zu 65 Pfennig erhältlich, 
wogegen Treibhausananas kaum unter 2 Mark das Pfund zu erzielen ist. 

Die Mangostane. 

Keine tropische Obstart erreicht in Duft und Wohlgeschmack die Mango- 
stane. Garcinia mangostana L. ist ihre Stammpflanze, ein schöner, 
sehr regelmässig gewachsener Baum von 20 bis 25 m Höhe aus der Familie 
der Guttiferen, dessen Heimat die Malaiischen Inseln sind. Das Laub der 
Mangostane besteht aus dunkelgrünen, lederigen, glänzenden, ungeteilten, 
eiförmigen Blättern, die wie bei allen Guttiferen gegenständig sind. Die 
ziemlich kleinen Blüten sind eingeschlechtlich, die männlichen sitzen büschel- 
weise, die weiblichen einzeln an den Zweigen. Die aussen roten bis rot- 
braunen Früchte haben etwa die Grösse einer mittleren Apfelsine; sie sind 
abgeplattet und haben eine etwa 7 mm dicke, lederige, sehr gerbsäure- und 
harzreiche Schale. Das Fruchtfleisch ist schneeweiss bis zartrosa, gallert- 
artig weich und besteht aus den Samenmänteln der flachen, etwa 2 cm langen, 
bräunlichen Samen, die in fünf bis zehn Fächern liegen. Will man die Früchte 
essen, so schneidet man die obere Hälfte der Schale mit dem Messer ab und 
löffelt das köstlich duftende, süsssäuerlich nach Ananas und Pfirsich 
schmeckende Fruchtfleisch mit den Samen aus. Die Samen sind ungeniessbar. 

Die Haltbarkeit der reifen Mangostane ist sehr gering; sie verderben 
schon nach zwei bis drei Tagen. Unreif lassen sie sich jedoch versenden, 
kommen aber nur ausnahmsweise auf den europäischen Markt. 

Zu seinem Gedeihen verlangt der Mangostanenbaum ein echt tropisches 
Klima mit hoher Feuchtigkeit und Wärme. Er gedeiht fast nur in den 
Flussniederungen auf Ueberschwemmungsland mit schlammigem, aber durch- 
lässigem Boden in Meereshöhen bis höchstens 500 m. 

Gebaut wird die Mangostane auf den Inseln des Malaiischen Archipels, 
auf Ceylon, in Siam, Bengalen und Cochinchina und im tropischen Süd- 
amerika. 

Die Heranzucht erfolgt fast ausschliesslich aus Samen, die ihre Keim- 
fähigkeit jedoch nur vier bis sechs Wochen behalten, daher bald nach der 
Ernte gesteckt werden müssen und keinen weiten Versand vertragen. Die 
jungen Garcinien müssen reichlich beschattet werden, daher ist Anpflanzung 
von Schattenbäumen erforderlich. Allmählich müssen die Bäume an die 
Sonne gewöhnt werden durch Auslichten der Kronen der Schattenbäume. 
Die Mangostanen wachsen sehr langsam; die ersten Ernten sind kaum vor 
15 bis 20 Jahren nach der Pflanzung zu erwarten. 



Tropisches Obst. 



15 



Die Citrus-Arten 

liefern eine grosse Anzahl von Obstsorten, die sich gruppieren lassen in 
Zitronen und Orangen. Die zitronenartigen Früchte sind länglich, an beiden 
Enden zugespitzt und meist sauer, die Orangen dagegen mehr oder weniger 
kugelig, dünnschaliger und süss oder bitter. Zahlreiche Formen beider 




Abbildung 25: Zweig von Jambosa vulgaris mit Blüten und Früchten, Jambusen, Rosen- 
äpfeln. — Nach Photographie. 



116 Tropisches Obst. 



Gruppen werden in Südeuropa kultiviert. Ihre Heimat ist jedoch in Süd- 
ostasien zu suchen. Durch die Araber kamen die Zitronen nach Europa. 
In grossem Massstabe werden Zitronen in den Tropen und Subtropen der 
Neuen Welt gebaut. 

Die Zitronen und zitronenähnlichen Früchte werden gewöhnlich nicht 
roh gegessen, sondern zur Herstellung von Limonaden, Zitronat (von Citrus 
m e d i c a, mit kopfgrossen Früchten mit sehr dicker Schale) verwendet. 
Süsse Früchte besitzt aus der Gruppe der Zitronen die Limette, eine Spielart 
der Citrus m e d i c a, die vereinzelt im tropischen Afrika gebaut wird. 

Zu den kugelförmigen Citrus -Arten gehören die Pomeranzen, Apfel- 
sinen, Mandarinen, Bergamotten, Pompelmusen, auch Adamsäpfel genannt. 
Die Pomeranzen und Apfelsinen stammen von Spielarten der Citrus 
aurantium, die Mandarinen von C. n o b i 1 i s, die Bergamotten von 
C. bergamia, die Pompelmuse von C. decumana. Die Pomeranzen 
isst man nicht roh, sondern verarbeitet sie zu Marmeladen oder Likören, wie 
Curagao, kurfürstlicher Magenbitter, Pomeranzenlikör u. a. Von den Apfel- 
sinen sind am meisten geschätzt die Blutorangen, die dunkelblutroten Saft und 
fast keine Kerne besitzen. Die Apfelsine stammt aus China, wie ihr Name 
verrät, und wurde durch die Portugiesen nach Europa gebracht. Pomeranzen, 
Apfelsinen und Mandarinen werden wie die Bergamotte in zahlreichen 
Formen in den Mittelmeerländern kultiviert. Dagegen sind die Pompelmusen 
ausschliesslich tropisch: bei jedem Obsthändler sieht man diese mächtigen, 
bis kindskopfgrossen Früchte, die im Geschmack an etwas saure Apfelsinen 
erinnern, jedoch ohne den feinen Duft dieser Früchte und mit mehr knorpe- 
ligem Fleisch. Die ungeniessbaren Innenhäute der Schale sind sehr bitter 
und müssen vor dem Verzehren der Frucht sorgfältig entfernt werden. Auch 
Mandarinen und einige Sorten Orangen, wie die Selecta, die Nabel- 
orange u. a., kommen auf den tropischen Obstmarkt. 

Die Kultur der Citrus- Arten ist nicht schwierig. Sie verlangen einen 
lockeren, tiefgründigen, humusreichen Boden, dessen Untergrund jedoch 
durchlässig sein muss. Sehr empfindlich sind sie jedoch gegen frischen Mist 
und undurchlässigen Untergrund oder zu nassen Boden. Auch müssen die 
Stämme von Moosen, Flechten und anderen Epiphyten freigehalten und öfter 
gelichtet werden. 

Die Vermehrung erfolgt bei den Mandarinen und tropischen Sorten der 
Orangen durch Samen; bei den übrigen Sorten wird mit gutem Erfolge auf 
weniger edle Unterlagen veredelt. 

Anonas. 

Recht wohlschmeckende Obstfrüchte liefern verschiedene Arten der 
Gattung Anona, unter denen A. c h e i r i m o 1 i a, der Zimmetapfel, und 
A. squamosa, der Zuckerapfel, die schmackhaftesten sind. 

Alle Anonas sind Scheinfrüchte oder, besser gesagt, Fruchtstände, die aus 
zahlreichen, dicht aneinandergepressten Einzelfrüchten bestehen. Man kann 
sie vergleichen mit riesenhaften Maulbeeren. Will man eine Anona verzehren,, 
so schneidet man sie der Länge nach auf und löffelt den breiigen Inhalt, der 
sehr aromatisch und süss schmeckt, aus. Andere Anonas sind die bis kinds- 



Tropisches Obst. 



117 



kopfgrossen, schuppigen Saueräpfel (A n o n a m u r i c a t a), die jedoch ein 
faseriges Fruchtmus enthalten und meist etwas nach Terpentin schmecken. 
Mit Zucker bestreut schmecken sie auch ganz angenehm. 




Abbildung 26: Zweig des echten Brotfruchtbaumes (Artocarpus incisa) mit zwei Früchten, 

Nach Photographie. 



Man nimmt die Anonas meist einige Tage vor ihrer vollständigen Reife 
ab, um zu verhindern, dass sie beim Abfallen zerquetscht werden. 

Die Anonas stammen von kleinen Bäumen oder Sträuchern von 3 bis 5 m 
Höhe; einige werden bis 7 m hoch. Die Heimat der Anonas ist das tropische 
Amerika. Da ihre Samen Austrocknung ganz gut vertragen, lassen sie sich 



118 Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 

leicht versenden und sind infolgedessen über alle Tropenländer durch den 
Menschen verbreitet worden. Zu ihrem Gedeihen verlangen die Anonas 
einen tiefgründigen, humusreichen, etwas sandigen Boden in nicht zu feuchtem 
Klima und in nicht zu tiefen Lagen. Sehr empfindlich sind sie gegen stehende 
Bodenfeuchtigkeit, die sofort Wurzelfäule bedingt. Alle Arten werden nur 
durch Samen vermehrt, die bereits nach wenigen Jahren Früchte tragende 
Bäume bringen. Einige Arten haben eine nur sehr geringe Verbreitung, wie 
z. B. der Zimmetapfel (Anonacheirimolia), den man nur im tropischen 
Südamerika sieht. Auf den europäischen Obstmarkt kommen Anonas kaum, 
da sie zu wenig haltbar sind. (Fortsetzung folgt.) 



Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 

Von Fräulein Toni Raschi g^). 

Der Krieg hat mit einem Male die Frauenarbeit so wichtig gemacht, dass 
selbst der äusserste Gegner der ausserhäuslichen Betätigung ganz ruhig sein 
muss vor der Tatsache, dass es einfach einen Stillstand gäbe, wenn nicht 
die vom Manne verlassene Arbeit von den Frauen aufgenommmen würde. 
Mit einem Schlage wurden an die Frauen Forderungen gestellt, die über 
ihre Kenntnisse und Kräfte gehen, und mit der Dauer des Krieges werden 
diese Forderungen immer schwerer, besonders wenn man in Betracht zieht, 
dass in den weitaus meisten Fällen die Arbeit, die die Frauen verrichten 
müssen, gar nicht von ihnen erlernt worden ist. Nicht zum wenig- 
sten leidet darunter der Gärtnerstand. Wie viele Frauen müssen jetzt 
neben ihren sonstigen häuslichen Pflichten die Führung des Ge- 
schäfts mit bedeutend weniger Leuten als im Frieden übernehmen. Die 
Durchführung erscheint einem oft eine Unmöglichkeit. Da ist es ganz ver- 
ständlich, dass man sich nach weiblichen Hilfskräften umsieht und eine 
Gärtnerin sucht. Die Nachfrage steht augenblicklich zum Angebot 
wie 100 : 5. Die natürliche Folge dieser starken Nachfrage ist ein starkes 
Zuströmen zu dem Beruf. Dieses in die rechten Bahnen zu leiten, war der 
Grundgedanke einer Umfrage, um feststellen zu können, worauf bei der 
Ausbildung der Hauptwert zu legen ist. 

Gestatten Sie mir einige Worte zu den bisherigen Lernmöglichkeiten. 
Ich hoffe, dass ich damit zum Verständnis der Gärtnerinnenfrage bei- 
tragen kann. 

Es ist bisher eine weit verbreitete Ansicht gewesen, dass Töchter 
schneller und billiger lernen und eher Geld verdienen müssen als Söhne, 
da man der Meinung war, dass die berufliche Betätigung der Frau ein 
Zeitvertreib und Uebergangszustand bis zur Ehe sei, während für den 
Sohn die Berufsausbildung die Vorbereitung für Existenz- und Familien- 
gründung war. Diese Ansicht geht durch alle Stände. Das Mädchen aus 



^) Vortrag, gehalten in der Sitzung des „Arbeits-Ausschusses" der R.D.G. am 
18. März 1916. Die vorstehenden Ausführungen bilden die Einleitung zu einer Reihe 
von Aufsätzen, welche über das gesamte Gebiet der Frauenfrage, insbesondere der gärt- 
nerischen, mit Genehmigung des Präsidiums der D.G.G. in der „Gartenflora" er- 
scheinen werden. 

Auch ist für eine der nächsten Monatsversammlungen ein grundlegender Vortrag 
über das Problem der Frauenbewegung in Aussicht genommen. 



Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 119 

dem Volk muss sofort nach der Schule in den Dienst oder in die Fabrik, 
während der Sohn drei Jahre lang ein Handwerk lernen darf und den Eltern 
meist noch Geld kostet, während die Tochter bereits verdient. Im Mittel- 
stand ist es ähnlich und in den höheren Ständen, in denen die Söhne zum 
Studium oft sechs Jahre einen nicht geringen Zuschuss benötigen, müssen die 
Töchter sich ein paar Lernjahre schwer von den Eltern erkämpfen. Diese 
Erfahrung hat auch manche Gärtnerin machen müssen: wenn ihr schliess- 
lich zwei Jahre Besuch einer Gartenbauschule bewilligt waren, fand man 
es ganz in der Ordnung, dass sie sofort eine Stelle annahm. Es ist ja frag- 
los, dass nach einer so kurzen Ausbildungszeit, die noch dazu sehr vielseitig 
ist, Kenntnisse erworben werden können, die nur in wenigen Stellen be- 
friedigen, und es ist von dem deutschen Gärtnerinnen-Verein stets die Forde- 
rung gestellt worden, die Ausbildungszeit länger zu bemessen. 
Es ist ja meist unmöglich, dass eine Gärtnerin denselben Werdegang durch- 
machen kann wie ein Gärtner. Ich halte es für ausgeschlossen, dass zum 
Beispiel eine Volks- oder Mittelschülerin mit 14 Jahren bei einem Handels- 
gärtner in die Lehre tritt wie der Lehrling. Ich halte auch ein 16jähriges 
Mädchen für zu jung, wenn der Körper nicht aussergewöhnlich kräftig ist. 
Aus den genannten Gründen haben sich bis jetzt fast nur Mädchen mit 
höherer Schulbildung, die vor dem 16 bis 17 Jahre die Schule nicht ver- 
lassen, dem gärtnerischen Beruf zugewendet. Sie werden mir zugeben, 
dass es für diese jungen Mädchen eine grosse Schwierigkeit ist, eine ge- 
eignete Lehre zu finden. Daraus erklärt sich auch das zahlreiche Ent- 
stehen der Gartenbauschulen für Frauen und Lehrbetriebe, die sich alle 
einer starken Besetzung erfreuen, die oft so stark ist, dass die einzelne 
Schülerin nicht zu ihrem Recht kommen kann und die Fläche und das 
Lehrmaterial in keinem Verhältnis zu den darauf Auszubildenden stehen. 
Das Oeffnen der Gärtnerlehranstalten bot ja den strebsamen 
Elementen, die die nötige Zeit auf ihre Ausbildung verwenden wollten und 
konnten, Gelegenheit, sich eine solche gleich dem Gärtner zu verschaffen. 
Ebenso schwierig wie die geeignete Lehre war es, eine Gehilfen- 
stelle in grösseren Betrieben zu bekommen; das grösste Hindernis war 
wohl immer das Vorurteil vor dem Neuartigen. 

Die Betätigung der Frau im Gartenbau geht ihrer besonderen Veran- 
lagung nach auch andere Wege als die des Mannes. Die ganze Berufsauf- 
fassung ist eine andersartige; nie ist es einer ernsthaften Gärtnerin ein- 
gefallen, ihre Tätigkeit so aufzufassen, als könnte sie in eine gewisse 
Konkurrenz mit dem Gärtner treten, sondern es ist meist danach ge- 
strebt worden, dass für die Frau die Gärtnerei ein Beruf wurde, in dem 
Weiblichkeit und Bildung zu ihrem Recht kamen und gewertet wurden, als 
ein Ersatz für geringere körperliche Leistungen; das sind Faktoren, die 
zum Beispiel in Handelsgärtnereien kaum in Frage kommen. Daraus er- 
klärt sich auch das Streben nach Stellungen, wo diese Qualitäten Wer- 
tung fanden, zum Beispiel in Privatbetrieben, auf Gütern, wo sich die 
Hausfrau eine gleichgesinnte Mitarbeiterin wünscht, an Sanatorien, wo der 
Gartenbau einen Heilfaktor bildet, oder als Lehrerin an Frauenschulen und 
sonstigen Bildungsstätten. 

Nun sind aus der Not der Zeit neue Aussichten entstanden, und es ist 
zu verstehen, wenn wir diese Gelegenheit nicht ungenützt vorübergehen 



120 Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 



-1 



lassen, um so mehr, da wir ja mit der Tatsache rechnen müssen, dass ein 
unverhältnismässig grosser Teil der heutigen Mädchen nicht zur Ehe 
kommen wird und gezwungen ist, ausserhäusliche Berufe zu ergreifen, 
um sich selbst zu erhalten. Bei der heutigen grossen Bedeutung der Be- 
wirtschaftung der heimischen Scholle ist es ja begreiflich, dass das Inter- 
esse, an den volkswirtschaftlichen Aufgaben mitzuarbeiten, sehr rege ist. 
Wenn sich nun herausstellen sollte, dass durch den Krieg Lücken entstehen 
werden, und bis tief in den Frieden hinein Mangel an gelernten 
Arbeitskräften eintreten wird, so ist wohl zu überlegen, ob für ein- 
zelne Stellungen und Zweige des Gartenbaus die Gärtnerin nicht geeignet 
wäre, diesen Ersatz zu stellen. Um sich vor Enttäuschungen zu bewahren, 
ist eine gegenseitige Verständigung nötig, um ganz nüchtern die "Wege zu 
weisen, die gangbar sind, um zu erstrebenswerten Zielen zu kommen. Die 
Aeusserungen, die bisher auf unsere Umfrage gemacht worden sind, treffen 
eigentlich den Kernpunkt der Sache noch nicht. Am eingehendsten be- 
schäftigt sich der gewerkschaftliche deutsche Gärtnerverband mit der 
Frage. Der betreffende Berichterstatter erkennt das Zeitgemässe der Frage 
an und hält es für möglich, dass die Gärtnerin bei gleicher Vorbildung mit 
gleichem Erfolg den Beruf ausüben kann wie der Mann, mit einigen Ein- 
schränkungen, die in der weiblichen Natur begründet liegen. Er hält es 
aber für sehr bedenklich, Pläne zu gründen auf die Aussicht hin, dass durch 
den Krieg Lücken entstehen werden, und bezweifelt, dass der derzeitige 
Mangel an gelernten Kräften ein nach dem Krieg weiterbestehender Zu- 
stand bliebe. Diese Warnung begründet er mit dem Hinweis, dass durch 
den Krieg ein wirtschaftlicher Niedergang eintreten könne, der es sehr 
zweifelhaft erscheinen lässt, ob der Bedarf an Erzeugnissen der Kunst- 
und Ziergärtnerei wieder auf seine frühere Höhe steigen würde, ja er 
fürchtet sogar, dass eine derartige Einschränkung eintreten könne, dass die 
wiederkehrenden gesunden Gärtner gar nicht mehr in dem Umfang zur 
.Verwendung kämen wie bisher. Es erscheint ihm fraglich, ob 
der Obst- und Gemüsebau, der ja durch die veränderte 
Ernährungsweise an Bedeutung gewonnen hat, dieselbe behalten wird 
und mehr Kräfte benötigt; dieses würde sich nach den zukünftigen 
Handelsverträgen richten und danach, ob genügend Kapitalien zu 
Neugründungen zur Verfügung stehen. Aber, fragt der Berichterstatter, 
sind denn Obst- und Gemüsebau Gebiete, nach denen sich eine Gärtnerin 
sehnt, zu denen sich nicht einmal ein Gärtnergehilfe drängt? Ich möchte 
an diese zweifelnde Frage anschliessen und sagen, gerade im Obst- 
und Gemüsebau betätigte sich bisher die Gärtnerin am meisten. Ich kenne 
nur wenige Kolleginnen, die sich eine Handelsgärtnerei wünschen; zumeist 
ist ein Obstgarten das Ziel der Sehnsucht, wenn es sich um die Selb- 
ständigkeit handelt. Es mag vielleicht daran liegen, dass die Frau, die uns 
den Beruf erschlossen hat, ein besonderes Interesse für den Obstbau hat 
und besonders auch die volkswirtschaftliche Wichtigkeit dieses Zweiges der 
Gärtnerei betont, dass sich dieses Interesse vererbt hat. Es kann aber auch 
in der weiblichen Eigenart liegen, sich vorerst mit der Ernährung 
zu beschäftigen. 

Die übrigen fünf Aeusserungen sind ausschliesslich von Handelsgärt- 
nern und, bis auf eine entschieden ablehnende, alle dahin gehend, dass man 
sich von einer vermehrten Betätigung der Frauen in der Handelsgärtnerei 



Xanthosoma robustum, Schott. 121 

nur Vorteile verspricht. Allerdings klingt aus diesen Aeusserungen heraus, 
dass man aus der Not eine Tugend macht. Zumeist herrscht der Grund- 
gedanke vor, infolge der guten Bewährung der Frauen in der jetzigen Zeit, 
männliche Kräfte, mit denen man aus diesen oder jenen Gründen nicht zu- 
frieden ist, durch Frauen zu ersetzen, und zwar wird betont, dass Arbeite- 
rinnen, die genügend lange im. Betrieb tätig sind, sehr gut die Gehilfen- 
arbeit verrichten können. Nur eine Antwort lautet: es fehlt uns an den- 
kenden Hilfskräften, die überlegen, weshalb geschieht diese Arbeit. 
Die angeführten Aeusserungen geben doch sehr zu denken; es scheint mir, 
dass die Handelsgärtnerei sich mehr und mehr industrialisieren wird und 
verhältnismässig wenig gelernte Kräfte benötigt und nur in leitenden 
Stellungen, so dass die Aussichten für die V o 1 k s s c h ü 1 e r i n , als 
Lehrling eingestellt zu werden, sehr gering sind und dass von der 
.Vergünstigung für Mittelschülerinnen, nach zweijähriger Lehre die Lehr- 
anstalt in Proskau zu besuchen, wenig Gebrauch gemacht werden wird, 
wenn die Aussichten, eine gute Gehilfenstelle zu bekommen, scheinbar so 
gering sind. Diese Ansicht finde ich auch bestätigt in den Aeusserungen 
im Handelsblatt, in welchem gesagt wird, dass wenige Handelsgärt- 
nereien geeignet seien für weibliche Lehrlinge und wenige Mädchen für 
die Lehrzeit. Wenn der gesamten Gärtnerschaft das Geeignetsein zum An- 
lernen von weiblichen Lehrlingen so fraglich erscheint, so fällt damit die 
Frage überhaupt, und ich komme zu dem Schluss, dass wir den Weg weiter 
wandern müssen, den unsere Vorkämpferinnen und wir uns gesucht haben. 
Diese wenigen Aeusserungen werden aber nicht der Ausdruck der Ge- 
samtheit sein, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich neue Wege 
finden lassen, die geeignet sind, für alle Frauen, die den Wunsch haben, 
ihrem Leben durch die Betätigung im Gartenbau Zweck und Inhalt zu geben. 
Zum Schluss meiner Ausführungen möchte ich noch einen Wunsch 
äussern, den auch die Gärtner schon lange haben, nämlich den, der Reichs- 
verband möchte die Angliederung eines Seminars für Gartenbau- 
lehrer und -lehrerinnen an die Lehranstalten befürworten. 
Es könnte im Kleingartenbau und auf dem Lande noch viel mehr geschehen, 
um den Wohlstand breiter Volksschichten zu heben, wenn mehr Belehrung 
und Anleitung durch geeignete Wander- und Gartenbaulehrer gegeben 
werden könnte. Bislang unterrichtete jeder, der dazu berufen wird und 
sich dazu berufen fühlt. Voraussetzung bleibt natürlich immer, dass die 
betreffenden Kräfte praktisch genügend befähigt sind; doch erhöht eine 
planmässige seminaristische Ausbildung die Fähigkeit, sein Wissen 
anderen zu vermitteln. Ich stelle das Ersuchen an den Reichs- 
verband, diesem Gedanken Beachtung zu schenken. 

Xanthosoma robustum, Schott. 

(Xanthosoma Maximiliani, Schott.) 

Nach einer im Palmengarten zu Frankfurt a. M. angefertigten Aufnahme. 
Von E. M i e t h e. (Hierzu Abb. 27.) 

Für grössere, massig warme Gewächshäuser gibt es kaum eine statt- 
lichere Blattpflanze als Xanthosoma robustum. Es ist ein Riese in der 
Araceen-Familie, vielleicht die grösste Spezies der über 20 Arten umfassen- 
den, im tropischen Amerika heimischen Gattung. Nur an einem Platze, wo 



122 Xanthosoma robustum, Schott. 

sie frei und stolz ihr gewaltiges Dach edelgeformter Blätter ausbreiten kann, 
kommt sie zur vollen Schönheitswirkung. Eine Abhandlung in Heft 1—2 (1915) 
der „Gartenflora" veranlasst mich, die Spezies hier bildlich vorzuführen. 
Unter dem Kuppelbau der grossen Mittelhalle des Palmengartens, unter 
den Kronen hoher Dattelpalmen, am Rande des leise plätschernden Re- 
naissancebrunnens stehen einige Schaupflanzen von Xanthosoma robustum, 
und sie hätten kaum einen passenderen Platz erhalten können. Sie lieben 
hohe Luft und Bodenfeuchtigkeit; kleinere Farne und sonstige feinblättrige 
Gewächse, in ihrer Umgebung verwendet, stören nicht, sie heben nur die 
Wirkung; andere grossblättrige Pflanzen sind aber absichtlich nicht in 
nächster Nähe angepflanzt. 

Wenn der Besucher aus dem Victoria-regia-Hause in die erfrischende 
Kühle der Mittelhalle eintritt, so bietet sich ihm das Bild, wie es auf neben- 
stehender Photographie festgehalten ist. Im Bassin des Renaissancebrunnens 
stehen mehrere Cyperus pungens. Hinter der Brunnenschale ist der mit Ficus 
stipulata bewachsene Stamm einer Rhopalostylis Baueri sichtbar,; hinter der 
Xanthosoma, welche sich aus dichtem Rasen von Selaginella Martensi er- 
hebt, klettert am Stamm der Dattelpalme ein Philodendron hoch empor. Hin 
und wieder reift eine Frucht dieser Spezies und macht sich durch köstlichen 
Duft bemerkbar. Rechts in der unteren Ecke steht Nidularium striatum, eine 
der vielen Bromeliaceen-Arten, welche hier im grossen Palmenhause sowie 
in der Mittelhalle als widerstandsfähige Gewächse zur Bodenbepflanzung 
hundertweise Verwendung finden. In der linksseitigen oberen Ecke, vor 
dem ovalen Fenster, hängt ein Zweig von Trichilia spondioides, Sw. Die 
in Westindien beheimatete Pflanze liefert Nutzholz und Färbemittel, sie 
bringt bei uns im Mai recht ansehnliche, gelblich-weisse Traubenblüten her- 
vor. Von den auf dem Bilde nicht sichtbaren Kronen der Dattelpalmen 
hängen einige lange Triebe von Rubus discolor herab. Letztere und die 
rechts am Bassinrand wild aufgekommene Parietaria officinalis sind wahr- 
scheinlich mit den aus dem Süden importierten Phoenix eingeführt: halbe 
Unkräuter, aber doch ihren Platz wert. Der Farn rechts am Bildrande ist 
Microlepia anthriscifolia; Phyllostachys nigra, die schwarze Blattähre, ver- 
deckt als dichtes Gebüsch vollständig die rückwärtige Mauer und hebt als 
abschliessender Hintergrund die Schönheitswirkung der dominierenden 
Xanthosoma. Die Pflanze steht etwa sechs Jahre am Platze; sie wurde als 
kleines Exemplar in leichtem, nahrhaftem Erdreich frei ausgepflanzt und 
hat in dieser Zeit eine Höhe von 2,50 m erreicht. Die gigantischen Aus- 
messungen ihrer Blätter gleichen ungefähr denen der Dahlemer Pflanze, 
die Blattspreiten der jüngsten Blätter sind eher noch etwas grösser als wie 
bei jener. Der untere Stammteil ist niedergebogen und entsendet, wo er den 
feuchten Erdboden berührt, neue Wurzeln, deren ringförmig angeordnete 
Ansätze der ganzen Stammlänge nach in der Anlage hervortreten. Die 
kräftigen Blattstiele sind prächtig bläulich bereift, ihre breit geflügelte Rinne 
wird jedesmal durch das aus ihr hervorspriessende jüngste Blatt gewalt- 
mässig geöffnet. Unsere Pflanzen haben wiederholt geblüht, meistens im 
Hochsommer. Hinter einem Blattstiel erschienen bis höchstens sechs Blüten 
in einer Reihe stehend, die sich nacheinander entfalteten. Die einzelne 
Blüte welkte nach 3—4 Tagen, worauf in Zwischenräumen von 2—3 Tagen 
sich die nächste öffnete. Ein kräftiger, weithin vernehmbarer, nicht sonder- 



Xanthosoma robustum, Schott. 



123 



lieh angenehmer Duft entströmt besonders am ersten Blühtage den Xantho- 
soma-Blumen. 

In diesem Frühjahr wurden hier zum zweiten Male einige Xanthosoma 
robustum an sonniger Stelle im Rasenbeet in nahrhafter Erde frei aus- 
gepflanzt. Das Wachstum war naturgemäss kein so üppiges wie bei 
den unter Glas gezogenen Pflanzen, immerhin bot die kleine Gruppe den 
ganzen Sommer hindurch einen schönen und ungewohnten Anblick. Die 




Pflanzen erreichten l'A m Höhe, die Blattspreiten 75 cm Länge bei 55 cm 
mittlerer Breite. Sie nahmen unter Einwirkung der Sonnenstrahlen eine 
Festigkeit an, dass Sturm und leichter Hagelschlag ihnen nicht im 
geringsten schadeten. Kurz vor Eintritt der ersten Nachtfröste wurden 
die Pflanzen herausgehoben; sie büssten hierbei die meisten Wurzeln 
ein, und infolgedessen welkten auch bald darauf die Blätter. Diese 
Störung verursacht aber durchaus kein Eingehen der sonst immergrünen 



24 Lilium monadelphum und einige andere gute Gartenlilien. 



Pflanzen; sie werden einfach wie die laubwerfenden Alocasien überwintert, 
ihre Stämme im zeitigen Frühjahr frisch angetrieben und nach genügender 
Abhärtung der Blätter wieder im Freien verwendet. Nach den günstigen 
Erfahrungen, die wir mit Xanthosoma robustum als Freiland-Blattpflanze 
machten, kann ich nur dazu raten, dieselben im Garten anzupflanzen, ent- 
weder als geschlossene Gruppe, im Beet mit anderen Blattpflanzen zusam- 
men oder einzelstehend; die ästhetische Wirkung wird in jedem Falle be- 
friedigen. Die Vermehrung ist recht ausgiebig; sie lässt sich sowohl durch 
Stammteile als auch durch die oft über meterlangen Ausläufer bewerk- 
stelligen. Letztere besitzen eine grosse Anzahl schlafender Augen, sie wer- 
den in kleine Längenstücke zerschnitten und gleich den Stammschnitt- 
stücken im Vermehrungsbeet zur Bewurzelung gebracht. Nach einjähriger 
Kultur unter Glas sind die so gewonnenen Pflanzen infolge ihres schnellen 
Wachstums kräftig genug, um im Freien Verwendung zu finden. Die Be- 
schaffung von Pflanzen dürfte einstweilen noch schwierig sein, da dieselben 
fast nur in Botanischen Gärten und grösseren Privatgärten kultiviert werden. 
Es wäre daher wünschenswert, dass auch Handelsgärtnereien sie in ihren 
Sortimenten aufnehmen und damit weiterer Verbreitung zugänglich machten. 



Lilium monadelphum 
und einige andere gute Gartenlilien. 

Von P. K a c h e. (Schluss.) 

Nun ist aber der Austrieb der Lilien desto stärker und gesünder, je 
näher die Zwiebeln der Erdoberfläche nahe sind, weil ja so die obere 
Erdschicht im Frühjahr eher erwärmt wird und austrocknet. Besonders 
bei frisch gepflanzten Zwiebeln ist dieser Vorgang gut zu beobachten. Man 
muss sich dann eben durch einen Kunstgriff helfen. Die von etwaigen 
faulenden oder verdorbenen Teilen gereinigten Zwiebeln setzt man mit 
ihrem Boden auf eine Lage reinen, scharfen Sand, den man auf den Grund 
des Pflanzloches schüttet. Sodann streut man auch auf die Zwiebel möglichst 
trockenen Sand, so dass alle Lücken zwischen den Zwiebelschuppen gefüllt, 
wie diese selbst ganz bedeckt ist. Darauf kommt nun eine schwache Lage 
lockeren, humosen Erdbodens, und vorläufig ist die Sache erledigt. Das 
noch freie Pflanzloch füllt man im Spätherbst mit trockenem Laub an und 
bedeckt die ganze Pflanzstätte mit einem derartigen Winterschutz. Diesen 
sollte man schon aus Vorsorge auch den eingewachsenen Lilien geben, 
nicht nur den frisch gepflanzten. 

Sobald sich im Früjahr der Trieb regt, ist auch das Pflanzloch frei zu 
machen. Eine kleine Lage des Laubes kann man über der Zwiebel noch 
lassen, zum Schutz des jungen, durchbrechenden Triebes gegen etwaige 
stärkere Spätfröste. Sobald die Triebe über die eigentliche Erdoberfläche 
hinaus sind, fülle man das Pflanzloch noch vollends zu. Man verwende 
dazu eine humose, aber sehr nahrhafte Komposterde, da man mit derselben 
der Lilie etwas auf den Weg mitgeben soll. 

Die weitere Behandlung der Lilien ist ja recht einfach. Nötig ist in jedem 
Falle eine reichliche Bewässerung zur Zeit des Triebes, sofern der Standort 
selbst nicht die nötige Feuchtigkeit besitzt. Bei Regenwetter gebe man 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 125 

bisweilen einen leichten Dungguss, der besonders auf die Ausbildung eines 
gesunden und üppigen Blattes hinwirkt, dadurch natürlich auch die Schönheit 
des Blütenflors begünstigt. Sobald die Blütezeit vollendet ist, höre man auch 
mit dem Giessen auf, denn jetzt soll die Zwiebel langsam und gründlich 
ausreifen, um gesund den Winter zu überstehen. 

Im Jahre nach der Pflanzung kann man allerdings noch keine volle 
Entwicklung der Lilien erwarten. Das erfordert eine gewisse Zeit. Es ist 
dazu nötig, dass sie mehrere Jahre lang an Ort und Stelle stehen gelassen 
werden, bis sich aus der einen schwachen Zwiebel ein ganzer Trupp 
entwickelt hat. Dann wird auch ein Flor hervorgebracht, der das Herz 
lachen macht. Gutes soll man den Lilien aber jedes Jahr antun. In jedem 
Spätherbst oder Frühling entferne man einen Teil des alten Erdbodens über 
der Zwiebel und ergänze ihn später wieder durch frische, recht nahrhafte 
Komposterde. Das wird bisweilen Wunder tun. 

Auf eine Sache ist noch hinzuweisen, die man nie unbeachtet lassen darf. 
Die Lilie liebt wohl Sonne, viel Sonne, aber nur in ihren oberen Teilen. Ihren 
Wurzelballen, wie auch das untere Stammstück liebt sie gern im kühlen 
Schatten zu halten. Beim Anpflanzen ist darauf unbedingt Rücksicht zu 
nehmen. Niemals pflanze man daher die Lilien so, daß der heisse Sonnen- 
brand den Wurzelballen trifft; sie leiden sehr darunter. Ihr richtiger 
Standort ist der zwischen niedrigen Stauden, zwischen niedrigen Gehölzen 
und dergleichen, wo sie mit ihren unteren Teilen immer im kühlen Schatten 
stehen, während sich Laub und Blüten frei und stolz im goldigen Sonnenlicht 
entfalten können. 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 

Sitzung des Obst-Ausschusses j einem Stammumfang von 1 m und 
der D. G. G. vom 10. Februar 1916. darüber, 1 m von der Erde gemessen. 



Vorsitzender Herr L o o c k. 



Durch das Verschwinden dieser 

, _^. ... j , .o , , Bäume werden verschiedene Gegen- 

1. Die Niederschrift der letzten ^^^ ihren landschaftlichen Reiz ver- 
Sitzung wird verlesen und angenom- liej,^^^ ^enn wir nicht für Ersatz 
"^^"- sorgen. Das Holz der Nussbäume 

2. Ausgestellte Gegen- steht in hohem Werte ; es wird mit 
stände: Herr L o o c k hatte eine 60 bis 100 Mark für den Festmeter 
Probe des Ebereschenlikörs von der bezahlt. Man könnte Viehtriften, 
bekannten Firma Kantorowicz mit- Marktplätze, Exerzierplätze und der- 
gebracht, der allseitig Beifall fand. gleichen mit Nussbäumen bepflanzen 

3. ErhaltungundVerstär- und bei einer Entfernung von 15 m 
kung der Bestände an Wall- immer einen Stein- oder Zwischen- 
nussbäumen! Diesen Ruf er- bäum setzen. Ausser unserer bekann- 
lässt der Direktor Dr. Schindler ten J u g 1 a n s regia, die hier in 
von der Königlichen Lehranstalt für Frage kommt, gibt es noch J u.g 1 a n s 
Obst- und Gartenbau in Proskau. Im nigra, zwar sehr rasch wachsend, 
Jahre 1913 hatten wir in Deutschland aber mit minderwertigem Holz und 
einen Bestand an Nussbäumen von ungeniessbaren Früchten; auch Ju- 
über 2 Millionen Stück, die mehr und glans cinerea ist minderwertig, 
mehr verschwinden, namentlich, da Die Aussaat an Ort und Stelle, indem 
sich jetzt die Heeresverwaltung sehr man etwa zwei bis drei Stück der 
dafür interessiert. Vor kurzem erst Nüsse legt und die übrigen Pflanzen 
ist im Reiche festgestellt worden, wie später bis auf eine entfernt, ist vor- 
viel Nussbäume vorhanden sind bei teilhaft. Das Bäumchen wird dann 



126 



Verschiedenes. 



weiter nicht mehr gestört; beim Ver- 
pflanzen wird leicht die Pfahlwurzel 
beschädigt. In Höhenlagen ist der 
Nussbaum dem Erfrieren weniger 
ausgesetzt. Das Beschneiden und 
Formieren der Bäume soll im Som- 
mer bei voller Belaubung zur Zeit des 
absteigenden Saftes geschehen. Die 
Wunden verheilen dann schnell und 
sicher. Eine neue Krankheit der 
Nüsse, die sich dadurch bemerkbar 
macht, dass die Samenschalen wie 
durchlöchert erscheinen, ist in diesem 
Jahre beobachtet worden. Dickscha- 
lige Sorten haben darunter weniger 
zu leiden als die dünnschaligen. Seit 
50 Jahren war die Ernte an Nüssen 
nicht so reich als im vergangenen 
Jahre. Nüsse sind sehr gesund, und 
bei gewissen Krankheiten sollen Heil- 
erfolge damit erzielt worden sein. 

4. Der deutsche Pomolo- 
gen-Verein und die Grün- 
dung einerneuen Erwerbs- 
obstbaugenossenschaft. 

Im Anschluss an den deutschen 
Pomologen-Verein ist die Gründung 
eines Ausschusses von Erwerbsobst- 
züchtern geplant, die eine bessere 
Vertretung ihrer Interessen in der 
Landwirtschaftskammer anstreben. 
Liebhaber, Obstzüchter, Obstbau- 
beamte sind aufgefordert worden, 
diesem Ausschuss beizutreten. Die 
Führung hat Herr Ringleben. Der 
Jahresbeitrag soll für das Mitglied 
2 Mark betragen. 

5. Blattbrand, Krätze und 
Grauschimmel der Gurken. 
Neue Mitteilungen von Geheimrat 
Dr. Appel. 

Der Blattbrand erzeugt zuerst 
Flecken auf den Keimblättern und 
geht dann auf andere Pflanzenteile 
über; Stengel und Triebe werden 
angegriffen, desgleichen auch die 



Früchte, die später einschrumpfen. 
Es wird empfohlen, um das Ein- 
schleppen der Krankheit zu verhin- 
dern, die Samen vor dem Auslegen 
zu beizen; 5 g Formalin sind in 1 I 
Wasser zu lösen, die Gurkenkerne 
ein bis zwei Stunden in die Flüssig- 
keit zu legen und dann schnell zu 
trocknen. Die Pflanzen sind mit ein- 
prozentiger Kupferkalkbrühe zu be- 
spritzen; kranke Pflanzen soll man 
möglichst bald vernichten. Die 
Gurkenkrätze erzeugt Früchte mit 
schwarzen Flecken. Grauschimmel 
ist eine weitverbreitete Krankheit, 
die ein Faulen der Früchte veranlasst. 
Bei allen Krankheitserscheinungen 
der Gurken soll man gut auf der Hut 
sein und erkrankte Pflanzen beizeiten 
vernichten. 

6. Ausflüge im Sommer 
1916. 

Es werden in Vorschlag gebracht: 
die Hesdörffersche Anlage bei Fre- 
dersdorf an der Ostbahn, Sanato- 
rium Schweizerhof bei Zehlendorf, 
Obergärtner Kühl, und die Garten- 
stadt Falkenberg. 

7. Wo befinden sich in 
der Umgegend Berlins 
grössere F o r m o b s t a n 1 a - 
gen ? 

In der Königlichen Gärtnerlehr- 
anstalt Dahlem und in Gatow bei 
Herrn Fabrikbesitzer Lemm. 

8. Fragekasten: 

Die Remonte-Depot-Administration 
Benediktbeuren fragt an, wo man 
für den Obst- und Gartenbau 
die nötigen Buchführungs- 
formulare kaufen kann für 
einen geregelten kaufmännischen 
Betrieb. — Leider kann der Aus- 
schuss darüber keine Auskunft er- 
teilen. Fr. Weber. 



Verschiedenes. 



Ueber Gurkenzucht. 

Von Dr. P. M a r t e 11. 

(Schluss.) 

Beabsichtigt man, die Gurken über 
Drähte ranken zu lassen, so pflanze 
man auf 1 m Entfernung; Stamm- 
pflanzen werden jedoch auf 60 cm 
Entfernung gepflanzt. Die Pflanze 
wird dann an einem Blumenstäbchen 
leicht angebunden. Die Entfernung 



der Drähte vom Glasdach beträgt 
35 bis 40 cm. Im allgemeinen ist das 
Stangenspalier der Gurke nur bei 
sehr feuchtem Boden zu empfehlen. 
Besondere Wirtschaftlichkeit ent- 
springt keineswegs daraus; im Ge- 
genteil, die Nebenkulturen sind hier 
nicht möglich. Eine gesteigerte Ernte 
tritt keineswegs ein; die Behandlung 
der Pflanzen ist eher schwieriger. 
Bei fachmännisch gehandhabter Gur- 



Verschiedenes. 



127 



kentreiberei kann man auf 55 bis 60 
Früchte pro Pflanze rechnen. 

Wie jede Pflanze ist natürlich auch 
die Gurke mannigfachen tierischen 
und pflanzlichen Schmarotzern aus- 
gesetzt. Erwähnt sei hier nur der 
wichtigste Gurkenfeind, der unschein- 
bare Hautpilz (Hypochnus cucu- 
meris), der die Gurkenpflanze in we- 
nigen Tagen zum Absterben bringt. 
Das braunrote Mycel des Pilzes er- 
reicht denStengelfuss zuerst, die näch- 
sten Blätter färben sich vom Rande 
her gelb, die Stengel vertrocknen. Der 
Pilz zerstört in kurzer Zeit ganze 
Gurkenplantagen, die, einmal be- 
fallen, nicht mehr zu retten sind. Das 
einzige Mittel bleibt, die Gurkenzucht 
einige Jahre einzustellen, da sich der 
Pilz im Boden befindet. Der Pilz 
tritt fast nur in der Freilandkultur 
auf. Die Zahl der Kulturgurken ist 
heute eine sehr bedeutende. Da die 
Treibgurken in der Regel als Salat- 
gurken Verwendung finden, kommen 
hier fast nur langfrüchtige, soge- 
nannte Schlangengurken in Betracht. 
Letztere sind natürlich auch als Frei- 
landgurken verwendbar. Die Essig- 
gurke und Salzgurke ist in der Regel 
ein Freilandprodukt. Grosser feld- 
mässiger Anbau der Gurke erfolgt 
im Spreewald bei Lübbenau, bei Lieg- 
nitz in Schlesien und bei Znaim in 
Böhmen. Bei einigermassen sach- 
licher Handhabung sichert die Gur- 
kenzucht gute Erträge, 



Einstige Insassen unserer 
Kalthäuser. 

„Olle Kamellen" sollen hier nicht 
aufgetischt werden, wohl aber sei für 
ehemals Kalthauseingesessene ein 
Wort eingelegt, das unter den Jünge- 
ren eines verehrten Leserkreises 
vielleicht geneigtes Gehör findet. Die 
Frage, warum manches den Blicken 
entschwunden ist, was auf ein Blei- 
ben wohl Anspruch erheben konnte, 
dürfte je nach individuellen Anschau- 
ungen schwer oder leicht zu beant- 
worten sein. Dass Floras Kinder 
sich auch der allgebietenden Mode 
haben unterwerfen müssen, lässt sich 
allüberall nachweisen; dass ander- 
seits kapische und australische Pflan- 
zen, besonders erstere ihrer beson- 
deren Kulturansprüche wegen ande- 
ren haben Platz machen müssen, die 
hierin weniger anspruchsvoll waren, 
kann wohl kaum bestritten werden. 



Alte Liebe rostet nicht; so möchten 
wir einmal wieder in der Vergangen- 
heit schwelgen, dabei besonders Aus- 
erwählte, die jetzt mehr oder minder 
in die Rumpelkammer der Ver- 
gessenheit geraten sind, wieder ans 
Tageslicht befördern. 

Drei Familien sind es, welche in 
Australien durch Artenzahl vorwal- 
ten, die Leguminosen mit etwa 
1060, die M y r t a c e e n mit 656 und 
die Proteaceen mit 586 Arten, 
und zur dereinstigen Bevölkerung der 
Kalthäuser haben dieselben ganz 
wesentlich beigetragen. Man denke 
zunächst an die grosse Schar 
der lieblichen Schmetterlings- 
blütler, welche in allen Schattie- 
rungen des Rot, Gelb und Braun 
schönblühende Sträucher vorführen. 
Unter vielen mehr wären zu nennen 
die Chorizemen, Chorizema 
i 1 i c i f 1 i a (1803) *), C h. v a r i u m 
(1837) u. a., P u 1 1 e n ä e n und 
Bossiaeen, Pultenaea cor- 
d a t a (1832), Bossiaea hetero- 
p h y 1 1 a (1792). die stattliche M i r - 
belia longifolia (1826), die rei- 
I zende Eutaxia myrtifolia 
I (1803), gefällig rankende Kenne- 
dyen, Kennedya longirace- 
m s a (1828), K. Comptoniana 
j (1803), der neuseeländische Clian- 
thus puniceus und nicht zu ver- 
gessen die prachtvollste aller kraut- 
artigen Pflanzen Australiens, der der 
Wüstenflora angehörende Gl i a n - 
thus Dampieri, welcher aber 
erst viel später durch W. Lobb bei 
Veitch eingeführt wurde. Die arten- 
reichste Gattung des ganzen Landes 
ist A c a c i a ; sie nimmt unter den 
Mimosaceen den ersten Platz ein 
und diephyllodinischen walten 
unter den 300 Arten bei weitem vor. 
Waren dieselben vor Jahren beson- 
ders gern gesehen, so haben manche, 
wie Acacia calamifolia, A. 
d e a 1 b a t a , mehr neuerdings Süd- 
europa als zweite Heimat sich aus- 
erkoren, wovon die auf den Märkten 
haufenweise angebotenen Blüten- 
büsche Zeugnis ablegen. Eine früher 
sehr beliebte Verkaufsnflanze war 
Acacia armata (1803), welche 
sich leicht zu kleinen buschigen voll- 
blühenden Exemplaren heranziehen 
Hess. Unter denjenigen mit gefieder- 
ten Blättern ist Acacia Drum- 



*) Das Jahr der Einführung. 



128 



Verschiedenes. 



m n d i i (1840) entschieden die 
schönste, wenn auch die stachel- 
bewehrte A. p u 1 c h e 1 1 a (1836) des- 
gleichen grossen Beifalls sich er- 
freute. Gehen wir nach diesen kur- 
zen Andeutungen zu den nicht minder 
geschätzten Myrtaceen über. Er- 
innert sei an Genetyllis m a - 
crostegia und G. tulipifera 
(1846) mit fuchsienähnlichen dunkel- 
karminroten und weissen blutroten 
Blumen, an Beaufortia splen- 
d e n s (1822), gleich anziehend in 
Belaubung wie Infloreszenz, und an 
die immer selten gebliebene Verti- 
cordia oculata, ausgezeichnet 
durch die zarten federigen Schuppen 
der Kelche. Auch verschiedene 
Callistemen mit gelben und 
scharlachroten Federbüschen, un- 
zählige Melaleucas in ihrem 
vielgestaltigen Blätterschmuck ver- 
dienen genannt zu werden. Die meist 
durch gewaltige Dimensionen sich 
hervortuenden sehr zahlreichen 
Eucalypten kommen für Topf- 
kultur kaum in Frage, wenn auch 
einige sich dies Recht erworben 
haben. Von dem Hofgartendirektor 
Walter wurden, als er noch den 
Gärten in Cronsberg vorstand, 
viele hübschgeformte Exemplare der 
Eucalyptus citriodora her- 
angezogen, um in den Gemächern der 
Frau Kronprinzessin ihre erfrischen- 
den Wohlgerüche auszuströmen. Im 
Greifswalder Botanischen Garten lie- 
ferten Aussaaten der Eucalyptus 
piperita schon im ersten Jahre 
134 bis 2 Fuss hohe buschige Pflänz- 
chen, die in ihrer feinen dunkel- 
grünen Belaubung zur Ausschmük- 
kung grösserer Gruppen vortrefflich 
sich eigneten. Selbst der riesige 
Blaugummibaum, Eucalyp- 
tus g 1 b u 1 u s, ist für Zimmer, 
noch besser als einjährige Freiland- 
pflanze in ihrer graugrünen Belau- 
bung gut zu verwerten. Bis zu 5 bis 
6 Fuss Höhe wuchsen dieselben 
heran, und als der Winter sich 
näherte, wurde aus ihren bis dahin 
fast krautigen Blättern im Greifs- 
walder chemischen Laboratorium so- 
gar E u c a 1 y p t 1 gewonnen. Sind 
von Leguminosen und Myr- 
taceen hier und da noch Ueber- 
bleibsel ihrer ehemaligen Glanz- 
periode anzutreffen, ist dies bei den 
meist mit harschen lederartigen 
Blättern ausgerüsteten P r o t e a - 



c e e n viel weniger der Fall. Welch 
imposante Vertretung dieser Familie 
vor, sagen wir, 60 Jahren im Ber- 
liner Botanischen Garten resi- 
dierte, lässt sich aus manchen Be- 
richten damaliger Zeitschriften er- 
sehen. Da waren es zunächst 
B a n k s i e n und Dryandren, 
wie Banksia speciosa (1805), 
Banksia marcescens (1794), 
Dryandra longifolia (1805), 
D. pteridifolia (1823), welche 
durch ihre vielfach geschlitzten, dun- 
kelgrünen, wie lackiert glänzenden, 
unterseits oft weissfilzigen Blätter ins 
Auge fielen, gar nicht zu reden von 
ihren grossen goldig erstrahlenden 
Infloreszenzen. Gar verlockend er- 
schienen auch hier und da die mäch- 
tigen karmesinroten Blütenstände 
der Telopea speciosissima 
(1789) und des Stenocarpus 
Cunninghamii (1828). Reich aus- 
gestattet ist die Gattung G r e - 
V i 1 1 e a ; unter den mehr als 160 Ar- 
ten gibt es viele, welche durch zier- 
lichen Wuchs, reizende Blumen für 
kleinere Räume sich besonders eig- 
nen, wie beispielsweise G r e v i 1 1 e a 
H i 1 1 i i , G. r s e a , G. p u n i c e a. 
In Südeuropa wird Grevillearo- 
busta als kleiner Baum wegen sei- 
ner feingefiederten Blätter und leuch- 
tenden Blumen gleichhoch geschätzt; 
hier bei uns empfiehlt sich dieselbe 
Art als rasch wachsende Topf- 
pflanze. Südafrikanische Protea- 
c e e n , etwa 250 Arten, galten selbst 
früher wohl infolge heikler Behand- 
lung als Kostbarkeiten. Da wären zu 
nennen unter den Proteen : Pro- 
tea grandiflora, P. pulchel- 
1 a (1795) und P. cynaroides 
(1774) mit kindskopfgrosser Inflores- 
zenz, als schönste aber L e u c a d e n- 
dron argenteum, der Witte- 
b m der Kolonisten, dessen Blätter 
in ihrem Blinkern und Blitzern wie 
aus Silber und Seide hergestellt er- 
scheinen. Auch Chile, welches in 
seiner Flora mit jenen der zwei ge- 
nannten Länder manche Ueberein- 
stimmung zeigt, lieferte das pracht- 
volle Embothrium cocci- 
n e u m (Lobb) und schlanke höchst 
gefällige L o m a t i e n. Kapische 
Ericaceen, 400 Arten, und die 
verwandten Epacridaceen des 
Australlandes, gegen 280 Arten, mah- 
nen nicht minder an die Vergangen- 
heit, wenn sie auch in einigen bota- 



Verschiedenes. 



129 



nischen Gärten noch besonderer 
Pflege sich erfreuen mögen. Wohl 
stösst man auf den Märkten und in 
Blumenläden noch auf Hunderte voll- 
blühender Erica gracilis, mehr 
vereinzelt auch auf E. h i e m a 1 i s 
und eine oder die andere Art mehr, 
die aber von der Schönheit und Viel- 
seitigkeit ihrer Gattungsgenossen 
kaum Zeugnis ablegen können. Den 
Epacris, E. campanulata 
(1833), E. grandiflora (1853) usw. 
ist es kaum besser ergangen, trotz- 
dem schöne Hybriden, wie E. con- 
spicua, E. hyacinthiflora 
in englischen Gärten gezüchtet wur- 
den. Vielleicht gelingt es später, die 
von Ferdinand v. Mueller viel geprie- 
senen blaublühenden Anderso- 
n i e n , die prächtige Epacris im- 
p r e s s a, und selbst gefüllte Formen 
dieser Gattung unseren Kulturen ein- 
zuverleiben. Ein durchaus nicht an 
Solanaceen erinnernder, viel- 
mehr den Eriken gleichender 
Strauch Chiles istFabiana im- 
b r i c a t a, der, wenn in voller Blüte, 
eine beliebte Verkaufspflanze aus- 
machte. Reiche Funde bieten oder 
boten vielmehr die R u t a c e e n. Da 
waren es Diosmen, Coleone- 
men, Agathosmen vom Kap, 
deren unscheinbares, aber aroma- 
tisch duftendes Laub von einer Fülle 
weisser oder rosaroterBlütchen über- 
zogen ist. Australien tat sich hervor 
durch rosa-, selbst braunblumige 
Boronien, Boronia hetero- 
phylla, B. megastigma u. a., 
gelb- und rotglockige Correen, 
Correa speciosa (1804), C. c a r- 
d i n a 1 i s (W. Lobb), porzellanglän- 
zende E r i s t e m e n, die rosafar- 
bene Crowea saligna (1790). 
Aus der Reihe der dort ansässigen 
Thymelaeaceen bot die Gattung 
P i m e 1 e a manch Anziehendes ; 
Pflänzchen der P. decussata 
(1830) blühen schon so dankbar, und 
tadellos gezogene Pimelea spec- 
t a b i 1 i s wurden häufig preisge- 
krönt. Die eben nicht häufigen dunkel- 
und hellvioletten Farben traten durch 
Polygala myrtifolia (1828) 
und P. speciosa (1815) zutage. 
Ihnen gesellten sich ebenfalls vom 
Kap gelbe, lieblich duftende M a - 
hernien hinzu, und die blauen 
Sollyen und Billardieren 
unter australischen Pittospora- 
c e e n sorgten für weitere Abwechs- 



lung. Ein ansehnlicher Strauch, B u r- 
chellia capensis, Hess mit sei- 
nem glänzend lederartigen Laube, 
seinen tief orangeroten Blumen auch 
die Rubiaceen zur Geltung kom- 
men. Da, wo eine kahle Wand zu 
verdecken war, leistete P 1 u m b a g o 
capensis gute Dienste mit einer 
Menge hellblauer Blumen. Dem er- 
fahrenen Praktiker gelang es auch, 
den etwas widerspenstigen Halb- 
strauch, Greya Sutherlandii, 
eine Melianthacee Natals, zu 
veranlassen, seine eigentümlich ge- 
formten, karmesinroten Blumen reich- 
lich zu produzieren. Registrieren wir 
von Gentianaceendie anmutigen 
Chironien in rosapurpurnem 
Blütengewande. Eine Komposite, 
die prachtvolle Immortelle Helip- 
terum eximium, schon 1793 vom 
Kap eingeführt, scheint leider ganz 
wieder verschwunden zu sein. Süd- 
afrika wird mit mehr als 170 Arten 
aus der Gattung Pelargonium als 
Zentrum der Geraniaceen an- 
gesehen. Viele derselben waren bei 
unseren Vorvätern sehr beliebt, zeich- 
neten sich durch zierliche Blatt- und 
Blütenform, reichen Farbenschmuck, 
wohlriechende Oele aus. Alte Gärtner 
und Liebhaber werden es mit uns 
aufs lebhafteste bedauern, dass ein 
Edelstein unter allen, Pelargo- 
nium tricolor, kaum mehr ir- 
gendwo zum Vorschein kommt. Im 
„V i 1 m r i n" wird dieser zwergi- 
gen Art der Name „Reichsfar- 
ben-Storchschnabel" beige- 
legt; daselbst findet sich auch eine 
farbige Abbildung und genaue Be- 
schreibung derselben. Nur einmal, 
vor vielen Jahren, trat uns diese Aus- 
erkorne bei einem Altonaer Handels- 
gärtner in erfreulichstem Kulturzu- 
stande entgegen, und der Besitzer er- 
zählte, wie schon ein einmaliges, vor- 
zeitiges oder gar übermässiges 
Giessen, besonders im Herbst und 
Winter, das sehr rasche Absterben be- 
dingte. Ja, von dem leidigen Giessen 
könnten auch die reizenden Le- 
schenaultien mitreden. Zu den 
Goodenoviaceen Australiens 
gehörend, machen dieselben 1 bis 2 
Fuss hohe, sehr buschige Sträucher 
mit meistens zurückgebogenen fäd- 
lichen Blättern aus; so standen vor 
Zeiten Leschenaultia splen- 
d e n s (1837) durch glänzend schar- 
lachroten, L. grandiflora (1839) 



130 



Verschiedenes. 



durch dunkelblauen Blütenreichtum 
bei Kennern in hohem Ansehen. 
Niedliche Halbsträucher bilden die 
australischen S t y I i d i e n, doch auch 
nach einer anderen Richtung hin sind 
dieselben von Interesse; so zeichnen 
sich besonders bei Stylidium 
graminifolium die blassrosa 
Blumen durch eine mit langen An- 
hängseln ausgestattete Lippe aus, 
welcher eine auffallende Reizbarkeit 
eigen ist. Mit etwa 60 Drosera- 
Arten ist Australien ausgestattet, 
einige von ungewöhnlicher Höhe, 
Schönheit und selbst windendem 
Wuchs. Ihnen reiht sich an die präch- 
tige Byblis gigantea, glitzernd 
durch eine Insekten tötende Aus- 
schwitzung. Ihr würdig zur Seite 
steht die mehrere Fuss hohe ver- 
zweigte Roridula dentata vom 
Kap, woselbst auch Droseren 
ziemlich häufig sind. Desideraten, 
die jetzt bei uns noch seltener sind 
als einstens! Durch Hinzugesellung 
des hochinteressanten D r o s o - 
phyllum lusitanicum würde 
ein Trio gebildet, welches eines all- 
gemeinen Beifalls sicher wäre. Ihnen 
gewissermassen verwandt und doch 
von Grund aus verschieden macht die 
australische Krugpflanze sich be- 
merkbar. Ein Unikum in der Tat 
ist Cephalotus follicularis, 
welche mit den dicken, aufgeblasenen 
Schläuchen, den stark geringelten, 
rosapurpurn gescheckten Deckeln 
ganz gut für eine Miniatur- N e p e n - 
thes gelten könnte. Warum dies, so 
anziehende Gewächs jetzt höchst sel- 
ten in gedeihlichem Zustande ange- 
troffen wird, bleibt unverständlich. 
Ob warm oder kalt zu behandeln, 
bleibt die Frage. Einmal sahen wir 
viele Individuen dieser Cephalo- 
tus in einem englischen Kalthause, 
wo dieselben bei reichlicher Zufuhr 
von Luft und Licht und unter durch 
Spritze und Gieskanne sorgfältig her- 
beigeführter Feuchtigkeit ausgezeich- 
net gediehen. Später begegneten wir 
ihr in einem Hamburger Orchideen- 
hause unter einer grossen Glass- 
glocke mit D i n a e a vereint, wo 
das Wachstum ein ebenso gutes zu 
sein schien. Doch schon das Vater- 
land beider spricht für das F r i g i - 
d a r i u m. Nur noch einer sehr statt- 
lichen Staude aus der Familie der 
Boraginaceen sei hier gedacht, 
des neuseeländischen Vergiss- 



meinnichts, Myosotidium 
nobile. Aus einer Rosette breiter 
wurzelständiger saftig und glänzend- 
grüner Blätter schiesst eine dicht 
doldentraubige Trugdolde himmel- 
blauer, weiss gerandeter und purpurn 
gefleckter Blumen hervor; schade, 
dass man sie so wenig zu würdigen 
wusste. Wir haben Chile nur so neben- 
bei behandelt, obgleich aus der 
reichen Vorratskammer dieses Lan- 
des viel Köstliches zu uns gelangte. 
Da wären aus vier Familien, den 
Scrophulariaceen, Saxifra- 
gaceen, Loganiaceen und 
Gesneraceen, die prunkende 
Ourisia coccinea, sehr hüb- 
sche Escallonia macrantha, 
durch Blatt und Blume gleich an- 
ziehende Desfontainea spino- 
sa und reichblühende Mitraria 
coccinea hervorzuheben. Als 
lange nicht genug gewürdigter 
Schlingstrauch muss B e r b e r i - 
dopsis corallina bezeichnet 
werden. Sehr zierend sind die ko- 
rallenroten kugeligen Blüten, und da- 
mit im Einklang stehen die glänzend- 
immergrünen Blätter. Pearce führte 
1847 die unvergleichlich schöne L a - 
pageria-rosea von Chile ein ; von 
allen Seiten wurde ihren grossen 
lilienähnlichen Blumen Bewunderung 
gezollt und überall suchte man ihr 
den gebührenden Platz einzuräumen. 
Ob diese Begeisterung angehalten 
hat? — Wir möchten es wünschen, 
glauben's aber nicht, da diese chile- 

i nische Schönheit selbst in den grossen 
Blumenläden vor der Pracht tropi- 
scher Orchideen hat zurückwei- 

; chen müssen. 

j Viel Rühmliches Hesse sich noch 

' aus der Vergangenheit kapischer 
Monocotyledonen, namentlich 
der L i 1 i a c e e n und A m a r y 1 1 i - 
d a c e e n aufzählen, wenn unsere an- 
spruchslose Plauderei nicht schon zu 
weit ausgedehnt wäre. 

I Nur noch ein kurzes Wort 
über Erdorchideen, die in Süd- 
afrika und Australien ihr Hauptquar- 

: tier aufgeschlagen haben. Mit Aus- 
nahme der prachtvollen D i s a s - 
Arten, welche hier und da Er- 

I folge aufwiesen und noch aufweisen, 
war ihre Kultur meist von Fehlschlä- 

{ gen begleitet. Neuerdings scheinen 

i nun in Deutschland einige Liebhaber 

I diesen Gebilden besondere Aufmerk- 
samkeit zuzuwenden. Dr. E. Goeze. 



Personalnachrichten. 



131 



Die erste Prülung der Gärtner- 
lehrlinge in Schlesien. 

Wie das „Handelsblatt für den 
deutschen Gartenbau" in Nummer 13 
vom 1. April mitteilt, kam die von der 
Landwirtschaftskammer für die Pro- 
vinz Schlesien eingeführte Lehr- 
lingsprüfung am 17. März im 
Bezirke Breslau zum erstenmal zur 
Anwendung. Um die einheitliche 
Durchführung zu sichern, waren 
ausser dem Königlichen Gartenbau- 
direktor Stamm 1er (Liegnitz) als 
erstem Vorsitzenden der Prüfungs- 
kommission auch dessen beide Stell- 
vertreter, Direktor Schindler 
(Proskau) und Gärtnereibesitzer 
Janorschke (Oberglogau), zu- 
gegen. Als Beamter der Landwirt- 
schaftskammer war Obstbauinspek- 
tor Rein anwesend. Der Prüfung 
unterzogen sich drei Lehrlinge. Nach 
einer Besichtigung der Gärtnerei be- 
gann die Prüfung nach einer kurzen, 
freundlichen Ansprache des Vor- 
sitzenden an die Prüflinge, in der er 
auf die Wichtigkeit derselben hinwies. 
Die Prüfung selbst wurde mündlich 
vollzogen und erstreckte sich auf fol- 
gendes: 1. Beschreibung der Gärt- 
nerei nach Oertlichkeit, Lage und 
Kultureinrichtungen; 2, Pflanzen- 
kulturen, Aussaat, Anzucht, Verwen- 
dung, Beschreibung einzelner Kul- 
turen; 3. Treiberei, ihre Anwendung 
bei einzelnen Pflanzenarten; 4. Früh- 
gemüse, Freilandgemüse, seine An- 
zucht und Verwendung, Beschreibung 



einzelner Kulturen. Weiter folgten 
noch Fragen über Verkauf, Ver- 
packung, Versand, über Binderei, De- 
koration usw. Die Ergebnisse wurden 
nach Punktzahl 1 bis 4 bewertet. Alle 
drei Prüflinge bestanden mit der Ge- 
samtnote: Gut. Dass die Prüfung 
eingehend iwar, bewies ihre drei- 
stündige Dauer, unterbrochen durch 
eine kurze Erholungspause. 

Es wäre nur zu wünschen, dass 
diese Prüfungen recht bald überall 
und einheitlich zur Einführung ge- 
bracht würden, dann würde mit dem 
Heranwachsen einer jüngeren Gene- 
ration Leistung, Wissen und Ansehen 
des gesamten Gärtnerstandes gehoben 
werden. Welch unendlich weites Ge- 
biet bleibt einem gewissenhaften 
Lehrherrn zu berücksichtigen, der es 
mit der Ausbildung seines Lehrlings 
ehrlich meint. Wohl ist es sehr wert- 
voll, wenn der junge Mann eine ge- 
wisse Fertigkeit in seinen Arbeiten 
erlangt hat, doch genügt dies allein 
nicht. Darum fördere man den Be- 
such der Fachschulen, und wo solche 
noch nicht bestehen, suche man sie 
zu schaffen. Gewiss wird es manch- 
mal schwer sein, den Lehrling in 

[ Zeiten dringender Arbeit zu entbeh- 
ren, aber wo der gute Wille vorhan- 
den ist, wird sich auch dies ermög- 
lichen lassen. Besonders hervorheben 
möchte ich noch das freundliche und 

I liebenswürdige Vorgehen des .Vor- 

j sitzenden der Kommission, mit dem 
er es verstanden hat, alles aus den 

I Prüflingen herauszuholen. 



Personalnachrichten. 



Die Herren Nonne &- Hoep- 
k e r in Ahrensburg, Inhaber einer 
der bekanntesten Gärtnereien Nord- 
deutschlands, sahen am 1. April auf 
das 25jährige Bestehen ihres Ge- 
schäftes zurück. Durch die Tüchtig- 
keit der Inhaber ist es gelungen, den 
Ruf der Firma während dieser Zeit 
weit über die Grenzen unseres Vater- 
landes hinaus zu tragen. Reich an 
Arbeit ist diese Zeit für die beiden 
rastlos strebenden Männer gewesen, 
aber der schöne Erfolg blieb nicht 
aus. Aus der vormals Mingesschen 
Gärtnerei ist ein Weltgeschäft ge- 
worden, dessen Dahlien- und Stau- 
denzüchtungen auf mancher Ausstel- 
lung den Glanzpunkt bildeten und all- 



I seitig bewundert wurden. Mit Stolz 
dürfen die Herren auf ihre bisherige 
Schaffenstätigkeit zurückblicken. 

Edwin Nonne verbrachte seine 
Lehrzeit in Arnstadt bei Möhring. 
I Nach kurzer Tätigkeit im Palmen- 
garten in Herrenhausen trat er bei 
der Firma E. Neubert in Wandsbek 
ein, um sich für seinen Betrieb die 
kaufmännisch - rechnerische Grund- 
! lagen zu schaffen. Von hier aus ging 
i er nach Dresden zu L. R. Richter, 
j machte dann die Gartenbauschule in 
I Geisenheim durch und arbeitete 
j später in grösseren gärtnerischen 

Betrieben des In- und Auslandes. 
! Theodor H o e p k e r lernte in 
I Minden und war nach seiner Lehr- 



132 Gärtnerisches Feldmessen. Generalversammlung. 



3 



zeit in verschiedenen Erfurter Samen- ergänzen sich durch ihre verschie- 

häusern tätig. Auch er ging in das dene Ausbildung und verschiedenen 

Ausland, um sich für seinen späteren Charaktere in hohem Masse. Möge 

Lebensweg die nötigen Kenntnisse zu es den beiden Jubilaren vergönnt sein» 

erwerben. noch recht lange vereint ihre segens- 

Am 1. April 1891 übernahmen i »^eiche Tätigkeit auszuüben, 
beide die Gärtnerei von Herrn Phi- Franz Pick, Königlicher Hof- 



lipp Minges in Ahrensburg. Beide 
Inhaber» welche sich als junge Leute 
kennen und schätzen gelernt hatten, 



gärtner, Herrenhausen - Hannover, 
starb am 20. März im 73. Lebens- 
jahre. 



Gärtnerisches Feldmessen 

an der städtischen Fachschtile für Gärtner 

im Sommerhalbjahr I9I6. 

Der Unterricht beginnt am Sonntag, den 7. Mai, vormittags 9 Uhr, 
im neuen Schulgebäude, Berlin, Linienstrasse 162, und findet an 
weiteren neun Sonntagen (drei Stunden sonntäglich) statt. 

Anmeldungen bei der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Berlin, Invaliden- 
strasse 42, oder bei Herrn diplomierten Gartenmeister Karl Weyhe, Charlotten- 
burg, Grolmannstrasse 1-2, und im Schulgebäude. 

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42. 
Schirmherr: Seine Majestät der Kaiser und König. 

Der Präsident der „Deutschen Gartenbau-Gesellschaft" ladet hierdurch 
alle stimmberechtigten Mitglieder gemäss § 16 der Satzungen zu einer 

ordentlichen Generalversammlung 

auf 

Donnerstag, den 2 7. April 1916 

abends 6 Uhr 

nach dem grossen Hörsaal der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, 

Invalidenstrasse 42, ein. 

Gegenstand d e r Ve r h a n d I u n g: 

1. Begrüssung durch den Präsidenten der Gesellschaft und Bekanntgabe 
der Ehrungen. 

2. Erstattung des Jahresberichtes durch den Präsidenten. 

3. Erstattung des Kassenberichtes durch den Schatzmeister, Herrn Carl 
Friedrich v. Siemens, Berlin. 

4. Antrag des Kassenausschusses auf Entlastung des Gesamtpräsidiums 
und des geschäftsführenden Präsidiums. 

5. Ersatzwahl für die satzungsgemäss aus dem Gesamtpräsidium aus- 
scheidenden Mitglieder^). q^ Hugo Thiel 

6. Vers chiedenes. Wirklicher Geheimer Rat. 

^) Satzungsgemäss scheiden folgende Herren aus: Benary, v. Borsig, Engler, 
Hübner, Jancke, Kiausch, Kube, Seidel, Siebert, v. Siemens, Zeininger, Ziegenbalg. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



in 




Spezjal-Fabrik für modernen Gewächshausbau 

Veranden, Wintergärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 



Weintreibhäuser 

Böttger& Eschenhorn, G.m.b.H., Beriin-Lichterfeide-0. 



nach den Vorschriften der Land- 
.-. ■wirtschaftskainmer. .-. 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, JSchwreinsburg i. Sa. 



Sie C49ll^«ftBa Grosskulturen 
kaufeu SlallCIdl Kataloge and 
tun besten bei fk^^ ««#««&■» Spezial- 
Adoir niarAStSIl Offerten 

Fernsprecher 383 ^^m^^^mM ^^^ S^^ 
Amt Blankeuese WadWlT Anfrage 



bei Hamburg. 



sofort gratis. 



Besichtigung der Kulturen erwänsoht. 



ORCHIDEEN 

Wilhelm Hennis 

Orchideen-Importgeschäft 

= HILDESHEIM = 



Siunuuuuuuüun 



G 



a 



ß Bei Bestellungen und ö 

H Anfragen wollen unsere Q 

H Leser sich stets aut die H 

{3 «Gartenflora" beziehen Q 

annnnnnnnnns 



We/c^e J^ufgaben hat der 
^ausgarten zu erfüllen: 

1. <J)te Äüc^e taufenft mit oUem ieitoemoBen (Semüfe iinb «JCÜraen ju »er- 
forgen, 2. bett Äau«()aU bauecnb mt( Obft« iinb ^eercnfcüc^ten aum 9?o^- 
flenuf wie jut QJcratbeifunfl ju ©efrönfen, SWarmelaben ufio. ju »erfeben, 
unb 3. foa er ber 'JamUie ein Ort bec Gr^otung unb tjöuölid&en ©(üdcö fctn, 
er foH atfo eine ©emüfc-, eine Obft- unb eine "yiumen- ober Stcrabtellung 
enthalten. ®em ©artenfreunb gibt hai in 3. «yuffage im unferjeit^neten 
■Vertage erfc{)lenenc <33uc^ 

Katg^ber für 6artenft(unde 

auf ©runb eigener Gvfaljrungcn unb unter ^^enufjung befter Quellen 

bearbeitet lon Ulilhelm Ulolff 

bte befte "antetfung jiir Cijfung ber oben beieic()nefen "Slufgaben. Saö 

prnttij'c^e "öucb, baö mit jo^tieic^en naturgetreuen ?lbbilbungen 

gefd>nuicft tft, fei biermtt Jntereffenten sur 2lnfd>affung beftenö empfohlen. 



Oftat), elegant in ©angleinen mit ©oIDprägung gebunbcn, 366 ©cttcn, 
mit über 100 ?ll)bitbungen int ^^ ■ ^ ^ ^ _ 

^erte. ^ei borberigec (Sin* DpAlC 9 mm^mmM 
fenbung be« ■betrage« franKo. »^1 ^lÄ Sm WMWäWWk. 



Verlagebuchbandlung von Rudolf )VIoflfe in Berlin 

SW 19, 3crufalemct Gtra^c 46-49. 



IV 



R.uiin der Schoot Hohn, Hillesom 



GEGRÜNDET 1830 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
tunfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

V Bamnschulartikel, Rosen usw. ••• 

Kataloge werden auf ^nfrage gratis zugesandt 



Post- Oalmsendoiigen von Holland nachDentsclilaiid werden regelmässig befördert 



entlettet, geHämpft und lein gemahlen, 13 bis 
l^o/o Stickstoff, schnell und sicher wirkendes 
NaturdüngemitlellürallegärtnerischeZwecke. 

H or>n.s|c>£L]:xe 

Nur in 100 kg-Säcken ab Brecheishof zu den 
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreisen. 

Leimfabrik Brecheishof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brechelshof i. Sohl, zu richten.) 



Oeffründet 1720 



KOtOlOS 



Obst- u. Alieebäume 

Ziersträucher 

Rank pf i a nzen 

Nadelhölzer 

We inreben 

Stauden 

Rosen 



LSpath 

Baumschule 
Anlage von Parks und Gärten 
Beriin-Baum schulen weg 



Areal 1300 Morien 



Herrn. A.Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

Massenanzucht sämtliclier Frelland- 

— pflanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, illustrierter Katalog I9I5|I6 

(über 300 Selten stark) ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 



Der neue Katalog 

aber 

Sämereien 

aller Art ist erschienen und wird auf gefl. 
Anfrage gratis und franko zugeschickt. 

Ich führe von Sämereien nur die 
allerbeste Qualität zu massigen Preisen. 

H. Jungclaussen, Frankfurt a. Oder 

Baumschule, Samen- und Pflanzenhandlung» 



Beilagen 



iiiiiiiiiiiii 



finden durch die „Gartenflora" zweckentspre- 
chende Verbreitung in interessierten Kreisen. 
Nähere Auskunft hierüber erteilt die Anzeigen- 
verwaltung der „Gartenflora", Berlin SW 19, 
Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expediiion RUDOLF MOSSE 



Für d»n Inserateriteil veraiitwcril ch: Max Junge, Berlin-Frledenau. — Druck von Rudolf Mosse, Berlin SSV 



15. Mai 1916 Heft 9 u. 10 




EZ10E=IOCI10CI10t=30CZ10IIIIOEriOE30iriOIZ10i:ilOII30CriOCI10C30IIIIO'~inr-l S 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 
65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, Jerusalemer Strasse 46-49 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafeln 

für Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 9 u;10, Inhalt: 

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung der D. G. G. S. 133. — Jahresbericht der D. G. G. 
über das Gesciiäftsjahr 1915. S. 136. — Bilanz der D. G. G., Berlin. S. 140. — Johannes Trojan 
als Blumenfreund und Botaniker. S. lil. — Sehulschlussleier der slädtisclien Faclischule für 
Gärtner. S. 147. — Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge-Ausschusses des Reichsverbandes für 
den deutschen Gartenbau. S, 152. — Aus den Vereinen. S. 155. — Verschiedenes. S. 160. — Zeit- 
schrilten- Literatur. S. 162. — Personalnachrichten. S. 163. — Tagesordnung für die 1049. Monats- 
Versammlung der D. G. G. S. 16i. — ,,Orchis". 



•♦•»♦«•♦■ :-»-;-»-i^-»-»>:-^:'»':-»-:-»-t- 



Alleinigelnseraten-Annaliine:Annonoen-Expeilition Rudolf Mosse^ 

Berlin, Breslaa. Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M. Hamburg, 

Kölna.Bh^ Leipzig, Magdeburg, Mannbeim, MtLncnen, Nftm- 

*l * I berg, Strassburg L B., Stuttgart, Prag, Wien, Baael, Zttrich. 1 ^1/^ 

^•^ 1 Insertionspreis für die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf* J ^Tfs 

Bekanntmachung. 

Die Zwischenscheine für die 5Vo Schuldverschreibungen 
des Deutschen Reichs von 1915 (III. Kriegsanleihe) 
können vom ^ .- . . ■ . 

1, Mai d. J. ab 

in die endgültigen Stücke mit Zinsscheinen umgetauscht werden. 

Der Umtausch findet bei der „Umtanschstelle für die Kriegsanleihen", Berlin WS, 

Belirenstrasse 22, statt. Ausserdem übernehmen sämtliche Reichsbankanstalten mit Kassen- 
einrichtung bis zum 22. August d. J. die kostenfreie Vermittlung des Umtausches. 

Die Zwischenscheine sind mit Verzeichnissen, in die sie nach den Beträgen und innerhalb 
dieser nach der Nummernfolge geordnet einzutragen sind, während der Vormittagsdienststunden 
bei den genannten Stellen einzureichen. Formulare zu den Nummernverzeichnissen sind bei allen 
Reichsbankanstalten erhältlich. 

Firmen und Kassen haben die von ihnen eingereichten Zwischenscheine in der rechten 
Ecke oberhalb der Stücknummer mit ihrem Firmenstempel zu versehen. 

Berlin, im April 1916. 

ßeichsbank- Direktorium. 

Havenslein. v. Grimm. 




Dem heutigen Hefte der ..Gartenllora" liegt ein Prospekt der Firma Johs.Telkamp, Hiliegom (Holland), 
bei, auf welchen wir unsere geschätzten Leser besonders aufmerksam machen. 



NEW VOi^K 

ßOTAMCAi 

CIA k DEIN 

Protokoll 

der ordentlichen Generalversammlung der Deutschen 

Gartenbau - Gesellschaft 

am Donnerstag, den 27. April 1916, abends 6 Uhr 

im grossen Hörsaal der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, 
Berlin N 4, Invalidenstrasse 42. 

Der Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Herr Wirklicher 
Geheimer Rat Dr. Hugo Thiel, eröffnet kurz nach 6 Uhr die ordentliche 
Generalversammlung und bringt ein Hoch auf den Schirmherrn der Gesell- 
schaft, Seine Majestät Kaiser Wilhelm IL, aus, in das die Versammlung 
begeistert einstimmt. 

Sodann widmet der Vorsitzende dem heimgegangenen Vizepräsidenten, 
Herrn Heinrich Kiausch (Zehlendorf), einen herzlichen Nachruf. 

Er begrüsst alsdann die erschienenen Mitglieder und macht folgende Mit- 
teilungen: 

a) Eine Anwesenheitsliste liegt zur Eintragung für alle Mit- 
glieder aus. 

b) Der Satzung entsprechend ist die Berufung zu der ordent- 
lichen Generalversammlung bereits 6 Wochen vorher in der 
Märznummer der „Gartenflora" veröffentlicht worden. Die 
Einladung ist in der Aprilnummer wiederholt. Ausserdem 
sind die Mitglieder durch besondere Benachrichtigung in 
Kenntnis gesetzt. 

c) Das Gesamtpräsidium schlägt der Generalversammlung vor, 
die höchste Auszeichnung, welche die Gesellschaft zu ver- 
geben hat, die V e r m e i 1 - M e d a i 1 1 e, mit der Umschrift 
„Für Förderung der Zwecke der Gesellschaft durch allgemeine 
Förderung des Gartenbaues" an folgende Mitglieder zu ver- 
leihen: 

1. Herrn Dr. phil. C. A. von Martius (Berlin) als Liebhaber 

und 

2. Herrn Kgl. Landesökonomierat A. S i e b e r t (Frankfurt a. M.) 
als Gärtner, 

2. Der Präsident erstattet hierauf den Jahresbericht, der über die 
innere Vereinsarbeit, die Mitgliederbewegung, die Tätigkeit der Sonder- 
abteilungen, die Städtische Fachschule für Gärtner und über die besondere 
Kriegsarbeit der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft als Fürsorgetätigkeit 
für kriegsbeschädigte Gärtner die nötigen Angaben macht. 

Er ist auf Seite 136 dieser Nummer abgedruckt. 

3. Den Kassenbericht erstattet an Stelle des entschuldigten Schatz- 
meisters, Herrn Carl Friedrich v. Siemens, Herr Königlicher Hoflieferant 
J. F. L ck. 

Er weist auf die gedruckten Vorlagen hin, welche die Gewinn- und Ver- 
f lustrechnung für das Jahr 1915 sowie die Bilanz pro 21. Dezember 1915 
^ betreffen. Danach beträgt die Summe der Einnahmen 19 940,23 Mark, die 
" Summe der Ausgaben 20 131,03 Mark, was eine Mehrausgabe von 190 Mark 
"^ 80 Pfennig ausmache. 



134 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung. 

Das Vermögen der Gesellschaft besteht demnach aus: 

a) Barvermögen 68 485,87 Mark 

b) Bibliothek und Inventar im 

Buchwert 26 901,50 „ 

c) Das Vermögen der Kaiser Wil- 
helm und Augusta-Jubelstiftung 16 542,40 „ 

4. Im Auftrage der Kassenprüfer teilt Herr Königlicher Gartenbau- 
direktor F. Bluth (Lichterfelde) mit, dass die Revisoren am 27. April den 
Jahresabschluss der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft mit den vor- 
gelegten Büchern verglichen, Stichproben mit den Belegen gemacht und alles 
in bester Ordnung gefunden hätten. Er geht noch auf einige wichtige Punkte 
der Jahresrechnung, besonders auf die verbilligte Herstellung der „Garten- 
flora" näher ein und gibt der lebhaften Befriedigung des Prüfungsausschusses 
über die Finanzverhältnisse trotz der schweren Kriegszeiten Ausdruck. 

Der Prüfungsausschuss stellt daher den Antrag auf Entlastung des 
Gesamtpräsidiums und des geschäftsführenden Präsidiums. 

Diesem Antrage wird von der Generalversammlung entsprochen. 

Sodann spricht Herr Direktor Bluth dem Schatzmeister, Herrn Carl 
Friedrich v. Siemens, für die ausgezeichnete Buch- und Kassenführung der 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft sowie Herrn Generalsekretär Braun für 
seine gesamte Geschäftsführung im Namen der Generalversammlung den 
herzlichsten Dank aus. 

5. Hierauf wird in die Ersatzwahl für die satzungsgemäss aus dem Ge- 
samtpräsidium ausscheidenden folgenden 11 Mitglieder eingetreten: 

Benary, v. Borsig, Engler, Hübner, Jancke, Kube, Seidel, Siebert, 
V. Siemens, Zeininger, Ziegenbalg. 

Sämtliche Herren werden einstimmig wiedergewählt. Das durch den 
Tod des Herrn Kiausch freigewordene Amt eines Vizepräsidenten soll 
zunächst unbesetzt bleiben. 

Der Präsident 

Dr. H. Thiel, 

Wirklicher Geheimer Rat. 

Ausgestellte Gegenstände. 
1. Die Parkverwaltung Humboldthain (Berlin) hatte einige Exem- 
plare Calendula officinalis L. der Sorte „Prinz von Oranien" in 
Töpfen ausgestellt. Herr Kgl. Gartenbaudirektor Weiss teilt mit, dass 
die Pflanze ausserordentlich leicht zu kultivieren sei und überall dort, wo 
die Samen im Herbste ausfielen, immer wieder von selber erschiene. 
Calendula bevorzuge etwas kalkhaltigen Boden; während sonst die Haupt- 
aussaat im April erfolge, habe er es mit der Herbstaussaat auf ein ge- 
schütztes Saatbeet versucht, um zeitig über gut blühendes Material verfügen 
zu können. Die leuchtende Farbe dieser Garten-Ringelblume fände auch auf 
den städtischen Plätzen Verwendung, sei aber auch in grossen und kleinen 
Gruppen in den Parken oft von höchster Wirkung. Auch zum Schnitt seien 
die Blumen verwendbar. 

Sodann zeigte Herr Weiss die frühblühende Iris Interregna 
„Walhalla" vor, die mit ihrer wundervollen blauen Färbung sich überall 
Eingang verschafft hätte. Er empfahl, diese Sorte eifrig zu kultivieren, um 
auch in den Iris möglichst vom Auslande unabhängig zu sein. 



Protokoll der ordentlichen Generalversammlung. I35 

2. Von verschiedenen Kleingartenbesitzern war angefragt, zu welcher 
Zeit und in welcher Pflanzgrösse man am besten Tomaten ins freie Land 
pflanze. Es würden schon jetzt von vielen Gärtnereien kleinere Tomaten- 
pflänzchen angeboten; wenn das Wetter nicht ausserordentlich günstig 
hliebe, so müssten alle diese zarten und frostempfindlichen Pflänzchen zu- 
grunde gehen. Dadurch würde unter den Lauben- und Kleingartenbesitzern 
Schaden und Missstimmung hervorgerufen. 

Hierauf entspann sich eine sehr eingehende Tomatendebatte, aus der wir 
folgendes im Zusammenhange mitteilen: 

Für die Tomatenzucht sei das Wichtigste die Vorkultur. Alle 
Pflanzen, die zu spät ausgesät würden oder sonst mangelhaft ernährt wären, 
würden immer nur geringe oder doch unsichere Erträge bringen. Es 
•empfehle sich, die Samen schon im Februar in flache Kasten oder Schalen 
möglichst breitwürfig auszusäen, damit der genügende Platz zur Entwick- 
lung vorhanden sei. Sobald die kleinen Pflänzchen einige Blätter entwickelt 
hätten, solle man sie verpflanzen, und zwar so tief, dass das unterste Blatt 
mit in die Erde komme; dadurch würden sich neue Wurzeln entwickeln und 
ein kräftiges Wachstum wäre sichergestellt. 

Mitte April sei die Zeit, um die Pflanzen in kleine Blumentöpfe zu setzen 
und ins Mistbeet zu stellen oder im Zimmer am Fenster heranzuziehen. 
Besonders müsse darauf geachtet werden, dass niemals eine Stockung im 
Wachstum eintrete. Wenn die Pflanzen die Topferde vollkommen durch- 
wachsen hätten, gut gewässert und gedüngt seien, könne man sie frühe- 
stens Ende Mai ins Freie bringen und in einem Abstand von 
■75 cm sachgemäss einpflanzen. Die so vorkultivierten Tomaten müssten 
beim Auspflanzen schon Knospen zeigen. 

Exzellenz Thiel berichtet aus seinen Reisen in Amerika, dass dort 
Tomaten in jeder Form und von allen Bevölkerungskreisen massenhaft und 
mit grösstem Appetit verzehrt würden. Schon vor 50 Jahren wären die 
Tomatenpflanzen in Bonn von einem berühmten Mediziner kultiviert worden. 
Auch sonst seien sie im Laufe der Zeiten wiederholt in der Oeffentlichkeit 
genannt und vorgeführt. Trotzdem hätte es sehr lange gedauert, bis sie sich 
als ein anerkanntes Volksnahrungsmittel ihren Weg gebahnt hätten. 

Herr D i e t z e bestätigt, dass die Neueinführung von Gemüsen stets 
grossen Schwierigkeiten begegne. Er habe vor Jahren versucht, bei den 
bekanntesten Feinkosthändlern körbeweise geerntete Tomaten unter- 
zubringen. Man habe sie ihm aber nirgends abgenommen, und er hätte sie 
wegschütten müssen, um sie nicht wieder mit nach Hause zu nehmen. 

Herr Dr. Fritz Graf v. Schwerin weist darauf hin, dass die Frost- 
•empfindlichkeit wie die aller Solaneen überaus gross sei. Man dürfe daher 
niemals vor den sogenannten „Eisheiligen" an das Auspflanzen gehen. Die 
Tomaten stellten an den Boden wohl keine zu grossen Ansprüche; aber 
ganz ohne Dunggaben dürften sie kaum nach Wunsch geraten. Vor allem 
sei darauf zu achten, dass nur Pflanzen mit wirklich gut ausgebilde- 
tem Wurzelballen Verwendung finden. Auf die Grösse des ober- 
irdischen Teiles käme es anfangs weniger an. Die wirtschaftliche Nutz- 
barkeit der Tomate und ihre Verwendung in der Küche sei fast unbegrenzt. 
Man könne die reifen Früchte in Scheiben geschnitten roh aufs Brot legen, 
mit Pfeffer und Salz würzen; man könne einen feinen Salat aus ihnen her- 
stellen oder ihn mit einer Beigabe von Aepfeln noch wohlschmeckender ge- 



1 36 Jahresbericht der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft über das Geschäftsjahr 1915. 



Stalten. Zu Marmeladen jeder Zusammensetzung sei die Tomate verwend- 
bar und liefere ein unübertreffliches Mus. Auch zur Herstellung von 
Tomatenpasteten und zur Füllung mit Schwarzbrot und Fleisch seien sie 
hervorragend geeignet. Auch die nicht reifen Früchte könnten in gleicher 
Weise gut verwendet werden. Besonders wohlschmeckend seien sie, wenn 
sie nach Art der Reineclauden oder wie Essig-, Zucker- und Salzgurken 
eingemacht würden. Alles in allem sei die Tomate eine Frucht, der noch 
eine verheissungsvolle Zukunft blühe. j^ 



Jahresbericht 

der Deutschen Gartenbau - Gesellschaft über das 

Geschäftsjahr I9I5. 

Erstattet von ihrem Präsidenten. 
Meine Herren! 

Das Präsidium der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft hat zum Tage 
der Generalversammlung nur mit innerem Widerstreben den heutigen Don- 
nerstag nach Ostern gewählt. Hält doch das günstige Frühjahrswetter als 
ein hochwillkommener Bundesgenosse im Kampfe gegen unsere Feinde viele 
Mitglieder und Freunde bei dringenden Bestellungsarbeiten in ihren Gärten 
und auf ihren Feldern fest. Auch ist das geübte österliche Wandern und 
Reisen noch nicht ganz zur Ruhe gekommen, und wer eben erst aus der 
wiedererwachten Natur und ihrer Betrachtung in gehobener Stimmung heim- 
gekehrt ist, dürfte kaum grosse Lust verspüren, seine frischen Eindrücke 
durch minder wohltuende auf einer Generalversammlung vergessen zu 
machen. 

Wenn trotzdem der heutige Donnerstag hat gewählt werden müssen, 
so sind daran ausschliesslich die Kriegsverhältnisse schuld. Weder über 
den wirklichen Mitgliederbestand, der ja die Haupteinnahmequelle der Ge- 
sellschaft bildet, noch über die einzelnen Punkte der Gesamtabrechnung 
konnte das erforderliche Material frühzeitiger herbeigeschafft und unanfecht- 
bar zum Abschluss gebracht werden. Das Präsidium bittet daher für die 
verspäteten Darlegungen um Entschuldigung. 

Als vor nunmehr 1% Jahren der Krieg plötzlich ausgebrochen war und 
die waffenfähigen Männer, die ja zugleich die besten Arbeitskräfte darstellten, 
zu den bedrohten Grenzen eilten, schienen für viele Berufe, Industrien und 
wirtschaftliche Unternehmungen kritische Zeiten angebrochen. Wie sollten 
alle diese Betriebe ohne ihr geschultes Personal in Gang erhalten, wie 
sollten zum Teil erhöhte Leistungen zum weiteren Gedeihen des wirtschaft- 
lichen Gesamtorganismus hervorgebracht werden? Denn darin waren alle 
Kreise einer Meinung: Waffenerfolge und solche auf finanziellem Gebiet 
konnten nur erwartet werden, wenn im Innern die segensreiche Ordnung 
weiter bestand und Erschütterungen des Erwerbslebens nach Möglichkeit 
vermieden würden. 

Aber siehe da! Auf fast allen Gebieten fand eine bewundernswerte Um- 
gruppierung statt. Frauen traten an die Stelle der Männer, die Jugend 
rückte schneller, als sie sonst hätte hoffen können, nach und nachbarliche 
und ganz fremdartige Berufe halfen und unterstützten sich gegenseitig. So 



Jahresbericht der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft über das Geschäftsjahr 1915. 137 

ist es gekommen, dass das wirtschaftliche Leben trotz Krieg und Kriegsnot 
im grossen Ganzen weiter gedieh, und lohnender Arbeitsverdienst für jeden 
Arbeitswilligen erreichbar wurde. 

Aber der Mensch lebt ja nicht bloss vom Brot allein; auch Herz, Gemüt 
und alle geistigen Gaben wollen auf ihre Weise erhalten und ernährt sein, 
damit das Reale mit dem Idealen zu einer Einheit verschmelze. Es hat im 
deutschen Vaterlande noch zu allen Zeiten eine stattliche Anzahl von Ver- 
einen gegeben, welche die Pflege der idealen Güter auf ihre Fahnen schrieb 
und sich neben den mächtigeren wirtschaftlichen Verbänden, freilich nicht 
ganz ohne Mühe, behauptete. 

Für diese Art von Vereinen — und zu ihnen gehört nach der Satzung 
auch die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft — bedeutet ein längerer Kriegs- 
zustand eine schwere Gefahr. Sie können sich mit ihren Zwecken und 
Zielen nicht wohl umgruppieren; ihnen ist es verwehrt, sich plötzlich als 
Erwerbsgesellschaften aufzutun. Sie müssen auf ihrem Posten ausharren 
und es sich gefallen lassen, dass man sie in solchen Zeiten der Not etwas 
unsanft beiseite schiebt und auf eine bessere Zukunft vertröstet. 

Indessen hat auch eine so gewaltige Gegenwart, wie sie die jetzige ist, 
für die Gesellschaften ohne streng wirtschaftliche Ziele ihre besonderen 
Aufgaben. Diese müssen nur erkannt und ohne ängstliches Abwägen, ob 
sie auch der Gesellschaft selbst klingenden Nutzen bringen, angepackt 
werden. Erforderlich ist nur, dass sie der Allgemeinheit nutzen und wirk- 
lich notwendige Gegenwartsdienste darstellen. 

Als das Präsidium der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft sah, dass 
nach Ausbruch des Krieges die bestehenden gärtnerischen Vereine ihre 
Spezialbetriebe mit erhöhtem Eifer und im Hinblick auf das grosse Ganze 
erfolgreich weiter bebauten, sah es davon ab, auch seinerseits nun nach 
einer mehr wirtschaftlichen Betätigung zu spähen, um sich hervorzutun. 
Auf keinem Gebiete ist ja ein neuer Konkurrent ein ganz willkommener 
Gast. 

Das Präsidium erkannte aber bald, dass das Gebiet der Kriegs- 
fürsorge, insbesondere der Fürsorge für kriegsbeschädigt e 
Gärtner, die eigentliche Domäne der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
sei. Freilich hat der „Reichsverband für den deutschen Gartenbau", der 
durch eine Art Personalunion mit der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
verbunden ist, dieses Gebiet schon mit Beschlag belegt. Allein der Reichs- 
verband, eine noch werdende Vereinigung, hatte bei bestem Willen doch nur 
sehr geringe Mittel zur Verfügung und gebot über kein eingearbeitetes 
Personal. 

Die Leitung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft beschloss daher, ent- 
gegen den Mitteilungen der vorjährigen Generalversammlung, die „Fürsorge 
für kriegsbeschädigte Gärtner", die unter der Flagge des Reichsverbandes 
segelt, in der Stille als ihre eigene Kriegsarbeit neben der 
eigentlichen V e r e 1 n s a r b e i t in vollem Umfange zu 
leisten. In welcher Art das geschehen ist, kann in den verschiedensten 
Nummern der „Gartenflora", zuletzt noch im Aprilheft d. J., nachgelesen 
werden. 

Das Präsidium der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft bittet die Gene- 
ralversammlung, diesen Zweig der Betätigung auch fernerhin gutzuheissen 



1 38 Jahresbericht der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft über das Geschäftsjahr 1915. 

und Nachsicht zu üben, wenn gelegentlich wichtige Forderungen des Tages 
den Geboten der Satzung voranmarschieren. 

Das Präsidium glaubt aber auch, der Hoffnung Ausdruck geben zu 
dürfen, dass nach Friedenschluss die Schwestervereinigungen aus dem wirt- 
schaftlichen Lager sich dessen gern erinnern werden, was die Deutsche 
Gartenbau-Gesellschaft in Kriegszeiten für s i e tat, und dass sie das schöne 
Recht der Wiedervergeltung üben werden, 

Ueber die innere Vereinsarbeit und alle wichtigeren gärtne- 
rischen Ereignisse hat das amtliche Organ, die „Gartenflora", laufend be- 
richtet. Ich werde daher auf die wichtigsten Vorkommnisse und Fest- 
stellungen nur in kurzer und übersichtlicher Form einzugehen haben. 

Die Einberufungen zum Heere haben sich bis zu den höheren Jahres- 
klassen auch bei den Mitgliedern der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
fortgesetzt. Sie sind daher nicht ohne Einwirkung auf den Mitglieder- 
bestand und die Zahlung der Beiträge geblieben. Hinzu kommen ferner 
wirtschaftliche Schwierigkeiten und die Unmöglichkeit, neue Mitglieder zu 
erwerben. 

Unter diesen Umständen ist der frühere Mitgliederbestand von 840 auf 
752 zurückgegangen, was ein Weniger von 88 Mitgliedern oder eine Minder- 
einnahme von etwa 1350 Mark bedeutet. Hierzu kommen noch zirka 
1600 Mark gestundete Beiträge, so dass für das Jahr 1915 mit einer Minder- 
einnahme von rund 3000 Mark aus Mitgliederbeiträgen gerechnet werden 
musste. 

Eine weitgreifende Mitgliederwerbung jetzt schon einzuleiten, hält das 
Präsidium nicht für zweckentsprechend. Nach Friedensschluss aber soll 
auf Grund von Vorschlägen, die noch einer weiteren Ausgestaltung inner- 
halb des Präsidiums bedürfen, eine Erhöhung des Mitgliederbestandes ange- 
strebt werden. 

Erfreulicherweise konnten einer grösseren Anzahl treuer Mitglieder und 
verdienter Männer auf dem Gebiete des Gartenbaues Glückwünsche und be- 
sondere Ehrungen dargebracht werden. So Herrn Garteninspektor Otto 
Kraus (Frankfurt a. M.) für eine 25jährige Tätigkeit im dortigen Palmen- 
garten eine grosse silberne Medaille. Die gleiche Auszeichnung erhielt 
Herr Obergärtner Gustav B i 1 1 e r bei Herrn Dahlienzüchter A. Schwig- 
lewski in Carow bei Buch, sowie Herr Obergärtner Wilhelm Steindorf 
bei Frau Kommerzienrat Borchardt in Potsdam. 

Die „Gartenflora" und „O r c h i s" sind unter der gemeinsamen 
Schriftleitung der Herren Generalsekretär S. Braun und Dr. Rudolf 
Schlechter in der gleichen Ausstattung und im gleichen Umfang weiter 
erschienen. Das monatliche Erscheinen statt des früheren vierzehntäglichen 
ist aus Gründen der Sparsamkeit beibehalten worden. Es scheint, als ob 
diese Art der Ausgabe den Mitgliedern mehr behagt. als die häufigere 
Zusendung dünnerer Hefte von nur halbem Umfang. 

Der Etat der „Gartenflora" belief sich im Jahre 
1912 : . . 12 132,00 Mark 

1913: . . 13 257,35 „ pro Jahr und Exemplar 11,50 Mark. 
1914 : . . 7 154,26 „ 
1915: . . 5 855,62 „ pro Jahr und Exemplar 4,89 Mark. 

Von mehreren Mitgliedern und Abonnenten der „Gartenflora" ist der 
Wunsch geäussert, dass die Zeitschrift in Zukunft gute auf der Umschlag- 



Jahresbericht der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft über das Geschäftsjahr 1915. 139 

Seite erwähnte Farbentafeln in möglichst gleicher Anzahl wie in 
früheren Jahren bringen möchte. Auf Grund des günstigen Jahres- 
abschlusses der „Gartenflora" ist beschlossen worden, diesem Wunsche im 
Jahre 1916 nach Möglichkeit zu entsprechen. 

Die „Städtische Fachschule für Gärtner" ist im Winter- 
halbjahr 1915/1916 von 91 Fachschülern besucht worden. Besichtigungen 
sind von Exzellenz Thiel, Herrn Schulinspektor Haumann, Herrn Dirigenten 
Braun, Herrn Mehl, als seinem Vertreter, und Mitgliedern des Kuratoriums 
wiederholt vorgenommen worden; sie sind zur Zufriedenheit ausgefallen. 
Der Feldmessunterricht wurde wie in den Vorjahren wieder- 
um an 10 Sonntagen abgehalten und war von 4 Teilnehmern besucht. 

Bei der Schulschlussfeier in dem neuen Schullokal, Linienstrasse 162, 
gelangten an 8 fleissige Fachschüler Prämien in der Gestalt von 2 Reiss- 
zeugen und guten Büchern aus der gärtnerischen Literatur zur Verteilung. 

Ueber die Umwandlung in eine staatlich anerkannte Fachschule sowie 
die weitere Ausgestaltung des Stundenplanes und eine bessere 
Verteilung der Schüler auf die einzelnen Lehrfächer und Klassen hat Herr 
Schulinspektor Haumann wertvolle Anregungen gegeben. Sie beziehen sich 
besonders auf den Unterricht im Deutschen, der den Schriftverkehr des 
Gärtners mehr behandeln soll, und auf die Einbeziehung des elementaren 
Zeichenunterrichts in den Rechenunterricht. Gegen das willkürliche Fern- 
bleiben lässiger Fachschüler soll ferner nach Möglichkeit vorgegangen 
werden, so dass sie immer das Bewusstsein haben, dass sie unter der 
Einzelkontrolle des Lehrers und ausserdem unter einer Gesamtkontrolle 
stehen. 

Das Wertzeugnis der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft konnte 
einmal im Berichtsjahre Herrn W. Friedrich, Cyclamen-Spezialkulturen, 
Berlin-Buchholz, für das in seiner Gärtnerei gezüchtete Chrysanthemum 
„Marie Friedrich" verliehen werden. 

Ueber die Einfuhr französischer und italienischer Blumen sowie über 
die Forderung der Beibringung von Ursprungszeugnissen der Blumen aus 
Oesterreich-Ungarn und Holland usw. ist die Deutsche Gartenbau-Gesell- 
schaft als unparteiische Vereinigung wiederholt um Auskünfte angegangen. 
Sie hat jedesmal zu den verschiedenen Zeiten nach Lage der Verhältnisse 
in vaterländischem Sinne und unbekümmert um die Interessen einzelner 
berichtet und glaubt dadurch der Allgemeinheit gedient zu haben. 

Den Kassen der Sonderabteilungen sind auf Grund ihrer Mitglieder (pro 
Mitglied 3 Mark) folgende Beiträge überwiesen: 

Orchideen-Sektion 465 Mark 

Abteilung „Pflanzenschmuck" .... 567 „ 

„Blumenzucht" 219 „ 

„ „Sukkulenten" 27 „ 

„ „Gartenkunst" 210 „ 

Wegen der noch herrschenden Kriegslage und Unübersichtlichkeit aller 
wirtschaftlichen Verhältnisse wurde beschlossen, einen besonderen Haus- 
haltsplan für 1916 nicht aufzustellen, sondern bis nach Friedensschluss die 
Geschäfte auf Grund des vorjährigen Etats weiterzuführen. .A. 



140 



Bilanz der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Berlin. 



Deutsche Gartenbau -Gesellschaft Berlin. 



Bilanz für 31. Dezember. 

Aktiva. 

Postscheckkonto, Bankguthaben, Kassen- »9i-t 1915 

bestand 12743.89 M. 10521.14 M. 

Aussenstände und Dienstvorschüsse 1491.62 „ 3391.62 „ 

Effekten nom. 126500.00 M. (inkl. 50000 M. 

Kriegsanleihe). Kurswert . . 64804.00 „ 113879.00 „ 

79039.51 M. 127791.76 M. 
Passiva. 

Unbezahlte Rechnungen 3572.56 M. 4538.45 M. 

Guthaben der Sonderabteilungen usw 4949.63 „ 5449.17 „ 

Schuld bei der v. Siemens'schen Familien- 
besitz-Verwaltung — .— „ 48751.87 „ 

Barguthaben der Kaiser Wilhelm und Augusta- 

Jubelstiftung . 2045.10 „ 566.40 „ 

10567.29 M. 59305.89 M. 

Summa obengenannter Aktiva . 79039.51 M. 127791.76 M. 

Summa obengenannter Passi va . 10567.29 „ 59305.89 „ 

Vermögen 68472.22 M. 68485.87 M. 

Ferner besitzt die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Inventar im Buchwert von 1563.75 M. 1659.30 M. 

eine Bibliothek im Buchwert von . 25242.20 „ 25242.20 „ 

26805.95 M. 26901.50 M. 

Vermögen der Kaiser Wilhelm und Augusta-Jubelstiftung. 

Nom. 16000.00 M. Effekten im Kurswert von 14000.00 M. 15976.00 M. 
Barforderung an die Deutsche Gartenbau- 
Gesellschaft 2045.10 „ 566.40 „ 



Gewinn- u. Verlustrechnung für das Jahr 1914 u. 1915. 

Einnahmen. per3i. 12. 19I4 per3i. 12. 1915 

1. Effektenzinsen 2652.50 M. 2925.63 M. 

2. Konto-Korrentzinsen 277.11 „ 179.60 „ 

3. Zuschüsse aus der Schatulle Sr. Majestät 

und der Generalstaatskasse 3240.00 „ 3240.00 „ 

4. Zahlung der Seydiitz-Stiftung . 300.00 „ 300.00 „ 

5. Beiträge von Gartenbau - Vereinen usw. 
zur Gärtnerfachschule 

6. Mitgliederbeiträge 

7. Gewinn a. verk. 50000 Kriegsanleihe 

Summa 23270.61 M. 19940.23 M. 



. . . 1680.00 „ 


1100.00 „ 


. . . 15121.00 „ 


12170.00 „ 


23270.61 M. 


19915.23 M. 
25.00 „ 



Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker. 



141 



Ausgaben. 

Ordentliche: per3i.i2. 1914 

I. Gehälter 6883.57 M. 

II. Bureau, Porti, Drucksachen usw 2008.49 „ 

III. Bibliothek 117.01 „ 

IV. Kosten der Zeitschrift der Gesellschaft . 7174,26 „ 
V. Aufwendungen für gärtnerische Versuche 5.00 „ 

VI. Beitrag an die Stadt Berlin für die Gärtner- 
fachschule 1 352.72 „ 

VII. Prämien und Medaillen 236.06 „ 

VIII. Vorträge 332.61 „ 

IX. Diverse Ausgaben 476.90 „ 

X. Zuschüsse an die Sonderabteilungen . . . 1596.00 „ 

Summa 20182.62 M. 
Ausserordentliche: 

XI. Kriegsunterstützung 760.00 M. 

Summa 20942.62 M. 

Summa Ausgaben . 20942.62 „ 

Summa Einnah men 23270.61 „ 

Buchmässiger Gewinn 1914 2327.99 M. 

Buchmässiger Verlust 1915 — . — „ 



per31.12. 1915 
7448.80 M. 

2047.68 „ 
78.30 „ 

5855.62 „ 



1 355.70 
302.23 
421.— 
474.50 

1 807.20 



19791.03 M. 



340.00 M. 



20131.03 M. 



20131.03 M. 
19940.23 „ 



-.— M. 
190.80 „ 



Johannes Trojan als Blumenfreund and Botaniker. 

Von H. Harms. 

Vortrag, gehalten in der 1047. Monatsversammlung der D. G. G. vom 30. März 1916.^ 

(Hierzu Abb. 28.) 

Meine Damen und Herren! Das Präsidium unserer Gesellschaft hat mir 
den ehrenvollen Auftrag erteilt, Ihnen heute das Lebensbild unseres am 
21. November vorigen Jahres zu Rostock verstorbenen Ehrenmitgliedes, des 
Dichters Johannes Trojan, vorzuführen. Johannes Trojan ist sein Leben lang 
ein begeisterter Blumenfreund und Botaniker gewesen, der auf Schritt und 
Tritt die Pflanzenwelt beobachtet hat. Wenn ich es wage, hier vor Ihnen 
über Trojans gärtnerische und botanische Interessen zu sprechen, so darf 
ich wohl bitten, mir die Berechtigung dazu aus dem Grunde zuzugestehen, 
weil ich mich mit grossem Genuss in die Schriften Trojans vertieft habe, 
deren Lektüre mir stets eine besondere Freude gewesen ist. Auch verdanke 
ich seinen sich auf dem Grenzgebiet von Kulturgeschichte und Botanik be- 
wegenden Aufsätzen vielfache Anregung und Belehrung. 

In fast allen Schriften Trojans, sei es prosaischen, sei es poetischen 
Inhalts, finden wir reichlich Beweise, wie nahe ihm Botanik und Gartenbau 
gestanden haben. Ein eigenes Buch „Aus dem Reiche der Flora" enthält 
eine Sammlung sehr lesenswerter botanischer Aufsätze mannigfaltigsten 
Inhalts. Aber auch andere seiner Werke, wie seine „Fahrten und Wande- 



1) Der Vortrag wird in abgekürzter Form abgedruckt; die vorgetragenen Gedichte 
sind grösstenteils weggelassen. Den Beschluss bildete das schöne Frühlingsgedicht 
„Die ersten Blumen" (Aus Natur und Haus, 1910, S. 41). 



J42 Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker. 

rungen", seine „Berliner Bilder", sein köstliches Buch „Für gewöhnliche 
Leute", bieten ähnlichen Stoff genug. Unter den Gedichten ernsten und 
heiteren Tones sind viele den Blumen oder der Pflanzenwelt in irgendeiner 
Beziehung gewidmet. Dazu kommt aber noch folgendes. Unser unvergess- 
licher Lehrmeister in der Floristik, P. Ascherson, Ehrenmitglied dieser 
Gesellschaft, ein langjähriger Freund Trojans, bei dem sich Trojan oft Aus- 
kunft über botanische Dinge holte, hatte eine Menge Nummern der „National- 
zeitung" mit Artikeln des Dichters aufgehoben, und nach dem Tode Ascher- 
sons vor drei Jahren kamen diese vergilbten Blätter mit der Bibliothek 
desselben in den Besitz des Königlichen Botanischen Museums, wo ich sie 
lesen konnte. Von den zahlreichen Artikeln, die Trojan im Laufe langer 
Jahre für die „Nationalzeitung" geschrieben hat, hat er viele in seine 
selbständig erschienenen Bücher aufgenommen, andere jedoch nicht, und unter 
den letzteren sind manche interessanten, neben natürlich auch vielen leicht 
hingeworfenen Feuilletons für den Tagesbedarf. Es lag also ein reiches 
Material vor, das wohl zu einer Darstellung der Beziehungen des Dichters 
zu Gartenbau und Botanik berechtigte. 

Johannes Trojan wurde am 14. August 1837 in Danzig als Sohn eines 
angesehenen Kaufmanns geboren. Nachdem er das Gymnasium seiner 
Vaterstadt besucht hatte, studierte er von 1856 an zuerst in Göttingen, dann in 
■Bonn und Berlin anfangs Medizin, später deutsche Sprache und Literatur. 
Im Jahre 1862 erhielt er eine Anstellung an der von Adolf Glasbrenner 
herausgegebenen „Berliner Montagszeitung", für deren humoristisches 
Feuilleton, die „Wahrheit", er Beiträge zu liefern hatte. In demselben Jahre 
wurde er auch noch bei dem Berliner humoristisch-satirischen Wochenblatt 
„Kladderadatsch" angestellt, das er übrigens schon vom Elternhause her 
kannte, da sein Vater es vom ersten Erscheinen an gehalten hatte. Damit 
erhielt er eine Lebensstellung und nahm nunmehr seinen Wohnsitz 
dauernd in Berlin. 1886 wurde er Chefredakteur des Blattes und blieb es 
bis zu seinem Rücktritt im Jahre 1909. Im August des vorangehenden 
Jahres hatte er einen schweren Unfall erlitten, der mit der Botanik zu- 
sammenhing. Er interessierte sich nämlich für die bei uns im Aussterben 
begriffene Wassernuss (Trapa natans) und wollte gern recht viele Standorte 
davon aus eigener Anschauung kennenlernen („Aus dem Reiche der Flora", 
S. 212). Bei einem Ausflug nach einem solchen glitt er ab von einem schon 
in Bewegung befindlichen Eisenbahnwagen, den er gerade besteigen wollte, 
und es wurde ihm der grösste Teil des linken Fusses abgefahren. Nach vielen 
Wochen des Leidens trat allmählich Heilung ein. Er siedelte dann nach 
Warnemünde, später nach Rostock über. Die dortige Universität hatte ihm 
im Jahre 1912 zum 75. Geburtstage den Titel eines Ehrendoktors verliehen; 
den Professortitel hatte er bereits anlässlich des 70. Geburtstages erhalten. 

Unserer Gesellschaft trat Trojan im Jahre 1885 bei. Als er nach Warne- 
münde übersiedelte, wurde er auf Vorschlag Swobodas („Gartenflora" LVIII, 
1909, S. 339) unter begeisterter Zustimmung der Versammlung zum Ehren- 
mitglied gewählt. Viele Versammlungen, Ausflüge und Feste hat er mit- 
gemacht und sie öfter durch Gaben seines Humors verschönt; so hat er z. B. 
unserem hochverdienten Ehrenmitglied, Herrn Geheimen Regierungsrat 
Wittmack, als dieser nach erfolgreicher dreissigjähriger Wirksamkeit sein 
Amt als Generalsekretär niederlegte, ein launiges Gedicht gewidmet 
(„Gartenflora" LIV, 1905, S. 370). Wiederholt hat er in den Tagesblättern 



Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker. 



143 



über Blumenausstellungen mit Sachkenntnis berichtet; humorvoll hat er 
einige Ausflüge unseres Vereins beschrieben. Ueber alles, war er sah, 
wusste dieser vortreffliche Beobachter von Natur und Menschen in treffender 
und sinniger Weise zu berichten. 

Bereits frühzeitig zeigte sich bei Trojan die poetische Befähigung, wovon 
er selbst in seinen Lebenserinnerungen humorvoll erzählt. Mit zwölf Jahren 
legte er sich ein Buch an, in das er seine Gedichte eintrug. Neben der 
Dichtergabe wurde ihm aber noch, wie er selbst sagt, „von einer Fee ein 
Patengeschenk in die 
Wiege gelegt", das war 
die Liebe zur Natur 
und im besonderen zur 
Pflanzenwelt. „Dieses 
Geschenk hat mir 
Glück gebracht und mir 
über manches Schwere 
hinweggeholfen." Offen- 
bar war diese Liebe 
zur Blumenwelt ein 
Erbteil von seinem 
Vater, der gern Blu- 
men pflegte; in dem 
kleinen Garten, den 
dieser in Langfuhr be- 
sass, lernte der Knabe 
frühzeitig Gartenpflan- 
zen kennen, jedoch 
machte er sich auch 
bald mit der wilden 
Flora seiner Heimat 
i^ertraut, so dass er die 
Standorte seltener oder 
besonders hübscher 
Arten gut kannte. Er 
sammelte Blumen aller 
Art, zum Teil, um 
daraus Sträusse und 
Kränze zu binden. 
Jedes Familienmitglied, 

dessen Geburtstag in die Sommerzeit fiel, erhielt von ihm ein Gedicht mit 
einem aus wilden Blumen gewundenen Strauss. Von seinem Vater erhielt 
er viele botanische Werke zum Geschenk, so dass er gut mit botanischen 
Kenntnissen ausgerüstet war, als er 1856 nach Göttingen ging, um Medizin 
zu studieren. Gern hat er botanische Exkursionen mitgemacht, so z. B. mit 
Ascherson und dem Botanischen Verein der Provinz Brandenburg. Auf 
zahlreichen Reisen in der Heimat hat er überall Pflanzen beobachtet und 
gesammelt, so z. B. im mecklenburgischen Strandgebiet, wo er oft mit 
seinem Freunde, dem vogelkundigen Dichter Heinrich Seidel, zusammen 
war, der ihn in die Vogelkunde einführte, während Trojan dem Freunde die 
Pflanzen zeigte. Zweimal war er in Kanada, 1900 und 1907, wo in Toronto 




Abb. 28. Johannes Trojan. 



144 Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker, 

am Ontariosee eine seiner Töchter verheiratet lebt (vgl. sein Buch „Auf 
der anderen Seite" und die Lebenserinnerungen). — Heinrich Seidel sagt 
in einem seiner Bücher: „Wenn Johannes Trojan einmal hingerichtet werden 
sollte, würden ihn noch die am Wege zum Schafott wachsenden Pflanzen 
interessieren. Das ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber das kann ich 
wohl sagen, dass meinen Augen, bis sie für immer sich schliessen, der 
Anblick der Blumen stets die grösste Freude bereiten wird — abgesehen 
natürlich von lieben Menschengesichtern." (Erinnerungen, S. 13.) 

Ich möchte nun an einigen Beispielen zeigen, welch lebhaften Anteil 
Trojan an allen gärtnerischen Fragen nahm, soweit sie ihn, der ja in erster 
Linie Künstler und Dichter war, interessierten, und welches seine besonderen 
Lieblinge unter den Blumen waren. Wohl verstand er es, mit mildem 
Spott die jeweilige Mode in der Gartengestaltung zu geissein, wenn sie ihm 
nicht behagte. . Er schildert einmal den Blumenreichtum und die Buntheit 
des guten alten Bauerngartens („Nationalzeitung", 22. August 1886; Nr. 489) 
und stellt dazu in Gegensatz die damalige Mode: er macht sich lustig über 
die Bevorzugung des grasgrünen Rasens, auf dem allsommerlich mehrere 
alte Frauen tagelang knien müssen, um mit einem Messer das Unkraut 
herauszuholen, da weder Ehrenpreis noch Massliebchen auf ihm gelitten 
werden, vor allem aber nicht die „lachenden gelben Butterblumen, an denen 
die Kinder so viel Vergnügen haben"; ein eigener „Barbier" müsse für 
solchen Rasen gehalten werden. Man pflanze Bosketts von selteneren Zier- 
sträuchern an, deren Namen der Gartenbesitzer vergeblich sich einzuprägen 
bemüht ist. Auch mit einigen Gesträuchen, die schwefelgelbe Blätter haben 
und wie verwelkt aussehen, werde der Garten geziert, und wenn einem nicht 
gesagt würde, dass sie bewundernswert seien, käme man leicht dazu, sie 
irrtümlicherweise für abscheulich zu halten. „Aber auch an Blumen soll 
es nicht ganz fehlen, wenngleich sie so entbehrlich sind wie die Reime bei 
Gedichten. So werden denn einige Rabatten angelegt und mit hochstämmigen 
Rosen bepflanzt, welche entweder kommen oder nicht kommen. Vor dem 
Hause aber wird im Rasen ein Teppichbeet eingerichtet, ein Bravourstück 
gärtnerischer Kunst, indem es, obwohl aus natürlichen Blumen hergestellt, 
doch durchaus künstlich aussieht und sehr an den oberen Teil einer reich 
belegten Torte erinnert." 

Auch manche gärtnerischen Züchtungen, manche Formen der Binderei 
missfielen ihm. Gelegentlich einer Ausstellung („Nationalzeitung", 16. Oktober 
1904, Nr. 593) spricht er sich über die modernen, riesigen Chrysanthemum- 
blumen aus: „Dahin ist man mit dem Grundsatze: so gross wie möglich, 
gekommen, von dem einfachen Chrysanthemum bescheidener Grösse, dem 
des japanischen Wappens, das am Ende doch, wie das Aschenbrödel des 
Märchens, das schönste ist. Ich bin kein Chrysanthemumfeind, auch an 
grösseren gefüllten Blüten dieser Art gefallen mir Kolorit und Gestalt in 
hohem Grade. Sind aber diese Riesenblüten schön? Nein, ich kann es nicht 
zugeben. Was sie an Grösse gewonnen haben, verloren sie an Form und 
Färbung, sie bilden schon den Uebergang zum Monstrum. Sie erinnern 
an auseinandergegangene Schlächterfrauen. — — — Nun, auch die Chry- 
santhemumungeheuer werden verschwinden, wie in der Blumenwelt manches 
Ungeheuerliche, manches Reizende leider auch, der Macht der Mode hat 
weichen müssen." 



Johannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker. I45 

In der Dekorations- und Bindekunst, von der er etwas zu verstehen 
glaubt, tritt er gegen alles Massige und Gekünstelte auf, das die natürliche 
Schönheit der Blume erdrückt oder entstellt. In demselben Bericht heisst 
es: „Wahrhaft entzückend sind die Alpenveilchen, von denen nur zu viele 
beieinander stehen. Man müsste sie einzeln sehen, um sie in all ihrer 
Lieblichkeit vor Augen zu haben. Bei den Menschen ist es ja auch so. 
Hundert der schönsten Frauen, wenn sie dicht beieinander stehen, sind nicht 
so wirksam wie eine einzelne der Art, und etwas Aehnliches ist sogar 
bei den Geheimräten der Fall. Da haben es in dieser Ausstellung die 
Orchideen besser." — Ein eigenes Kapitel widmet er in seinem Büchlein 
„Für gewöhnliche Leute" der Anatomie eines Blumenstrausses. Der Auf- 
satz richtet sich gegen die früher üblichen unnatürlichen Drahtbuketts. „Es 
soll nach etwas aussehen, ohne etwas zu sein, das ist die Bestimmung des 
Drahtbuketts, das gilt auch für so manche Erscheinung auf dem Gebiete der 
Literatur und Kunst unserer Tage. Auf den Schein zu arbeiten, ist die 
Parole. Alles sieht sehr gut aus, wenn es aus den Händen des Draht- 
binders kommt, ebenso auch solch ein moderner Blumenstrauss, aber ein 
Stündchen Wartens, und das Skelett kommt zum Vorschein." — Mit Entsetzen 
beobachtet er die Tätigkeit eines „Rosenflickers" in der Markthalle („Natio- 
nalzeitung", IL Mai 1892; Nr. 297), der blassgelbe italienische Rosen, die 
entblättert waren, mit feinen Drähten wieder herstellte und so aus losen 
Blütenteilen scheinbar vollständige Blumen zusammenflickte. 
Unter den Blumen erkennt er der Rose den ersten Preis zu. 
Auf wie viel Blumen auch fällt der Blick 
Im Garten, im Feld und Haine, 
Stets kehrt er, Rose, zu dir zurück — 

Wie du bist, gibt es nur eine. 

(Gedichte, S. 218) 

Im Vergleich mit der vielbewunderten Kaktee, der Königin der Nacht 
(Cereus grandiflorus), sagt er einmal: „Die Rose bleibt doch immer die 
einzig Eine, die Königin aller Königinnen unter den Blumen;" und die immer 
unübertroffen bleibende alte Centifolia war ihm die Rose aller Rosen. 

Nicht jedem ward ein Garten, 

Um Rosen sich zu ziehn. 

Doch darf er froh erwarten 

Die Zeit, da Rosen blühn. 

Und hat sie auch ein andrer 
Gepflanzt für sich allein, 
Sie blühn auch für den Wandrer, 
Das Herz ihm zu erfreun. 

Und darf er sie nicht brechen. 

Doch im Vorübergehn 

Voll Freude kann er sprechen: 

Wie sind die Rosen schön! 

(Gedichte, S. 129) 

Mit seinem Freunde Heinrich Seidel, aus dessen Hand sich, wie Trojan 
einmal sagt, in jedem Frühling ein feiner Linaria-Regen über Berlin und Um- 
gebung ergiesst, teilt er die Vorliebe für die niedliche Linaria cymba- 



146 Jobannes Trojan als Blumenfreund und Botaniker. 

laria, die er gern auf dem Balkon kultivierte. Wenn Seidel für die .Ver- 
breitung jenes Pflänzchens sorgte, so Trojan für die der Gänseblume, des 
Maassliebchens; er nahm, als er das erste Mal nach Kanada ging, Saat da- 
von mit und streute sie dort aus. Als er sieben Jahre später wiederkam, konnte 
er feststellen, dass die Saat aufgegangen war. „Wie war mir zumute, als 
ich mich auf dem Grasplatze des Lindsayer Gartens von richtigen Maass- 
liebchen angeblickt sah! Mir schlug lebhaft das Herz dabei, und ich konnte 
mir sagen, dass ich in meinem Leben etwas erreicht hatte." (Erinne- 
rungen S. 284.) 

Einer grossen Anzahl Blumen hat er Gedichte gewidmet. Ein Ueber- 
blick lehrt, dass er, wie das seiner Natur durchaus entsprach, das Einfache 
und Bescheidene, das Anmutige und Liebliche besonders gern behandelte, 
und daneben pries er immer wieder die Schönheiten der heimischen Blumen- 
welt. Wie hübsch ist z. B. sein Gedicht auf die Butterblumenzeit, die er als die 
schönste Zeit des Jahres bezeichnet. („Für gewöhnliche Leute", S. 98). Dann 
sei noch erinnert an das Gedicht auf die Stranddistel, die Seemannstreue (Ge- 
dichte S. 37); der Gattung Eryngium war er überhaupt sehr zugetan. War 
er doch glücklich, als er während seiner Festungshaft (1898) in Weichsel- 
münde in der Umgebung des Ortes alle drei bei uns heimischen Arten dieser 
Gattung beisammen fand. Den Zauber des Kleinen verstand er vortreff- 
lich zu schildern, wie u. a. das Gedicht auf den „Augentrost" dartut. („Für 
gewöhnliche Leute", S. 112): 

Das Beste ist das Kleine, 

Drum bin ich sehr dafür. 

Das Zierliche und Feine 

Gefällt vor allem mir. 
Als er in Amerika plötzlich im Walde den Siebenstern (Trientalis), die 
ihm von der Heimat her bekannte zierliche Waldblume, fand, war er hoch 
erfreut über diesen Fund, da er ihn an die Heimat erinnerte. (Vgl. das Ge- 
dicht „Siebenstern", Aus dem Reiche der Flora, S. 131.) 

Vom ersten Erwachen der Natur aus winterlichem Schlafe und den 
ersten Schneeglöckchen, bis zu ihrem Absterben im Herbste, wenn die Ringel- 
blume als eine der letzten noch blüht, ging er seinen Lieblingen nach. Lag 
dem poetischen Sinne Trojans in erster Linie die Schönheit der Blumen 
am Herzen, so fesselte ihn doch auch der mannigfache Nutzen der Pflanzen. 
So besuchte er gern die Märkte, um sich nach der Verwendung dieses oder 
jenes Erzeugnisses zu erkundigen. Er hatte ein grosses Interesse für Ge- 
müse aller Art und schätzte besonders die in Berlin wenig bekannte 
Pastinakwurzel, die eigens für ihn im Garten des Wilhelms-Gymnasiums ge- 
baut wurde. Von seinen Scherzgedichten seien das auf die Teltower Rübchen 
und das besonders erheiternde Gedicht auf die Zuckerrübe genannt. — Einer 
Nutzpflanze aber war er besonders zugetan, der Weinrebe, die er in zahl- 
losen Gedichten gepriesen hat; er bevorzugte den Moselwein und war ein 
Freund des Weingenusses in massyollen Grenzen. 

Auf dem Gebiete der Botanik hatte er zwei Spezialitäten, 
nämlich alte urwüchsige Eibenbäume und die sogenannten Kräuter- 
bücher. Mehrere Standorte alter Eiben hat er besucht und 
darüber in verschiedenen Aufsätzen berichtet. Da er als Eiben- 
freund bekannt war, erhielt er von vielen Seiten Mitteilungen über Standorte 
alter Bäume, so dass sich aus Abbildungen, Abschnitten gefällter Stämme 



Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für Gärtner. 147 



und allerlei aus dem Holze derselben geschnitzten Sachen bei ihm mit der 
Zeit ein kleines Eibenmuseum bildete. Trojan war ein begeisterter Verehrer 
Bismarcks, bei dem er dreimal zu Gaste war. Nach dem letzten Besuche 
(Mai 1897) schenkte er Bismarck zu Weihnachten einen verzierten Eiben- 
becher, der aus einem Aste des grossen Eibenbaumes des Herrenhausgartens 
geschnitzt war. (Vgl. das Gedicht dazu in der Gedichtsammlung „Aus 
dem Leben".) 

Ein zweites Gebiet, auf dem Trojan sehr genau Bescheid wusste, war 
die ältere botanische Literatur vor Linnes Zeiten, die sogenannten Kräuter- 
bücher, von denen er einen grossen Teil selbst besass, und die er wie kaum ein 
anderer kannte. An dieser Literatur fesselte ihn die Verknüpfung der 
Pflanzenkunde mit der Kulturgeschichte; denn er fand hier eine Fülle Be- 
merkungen über die Verwendungsweise der Pflanzen in Sitte und Gebrauch. In 
diesem Interesse für Volksfloristik begegnete er sich mit Ascherson, der 
auch gern der Bedeutung der Pflanzen in der Vorstellungswelt des Menschen 
nachgegangen ist. Trojans kleine kulturgeschichtlichen Aufsätze über be- 
stimmte Pflanzen oder Gruppen von Pflanzen, in dem Buche „Aus dem Reiche 
der Flora", zeugen, so anspruchslos sie auch auftreten, von eingehendem 
Studium der älteren botanischen Literatur, die er bis zu den antiken Schrift- 
stellern, wie Plinius, Josephus u. a., beherrschte. Stets ging er auch auf den 
Ursprung der Pflanzennamen ein; hier zeigt sich seine philologische Bildung. 
Es seien z. B. genannt die Aufsätze über die Blumen der Jungfrau 
Maria, über Raute und Salbei, über Amarant usw. Aus diesen Aufsätzen 
wird auch der Berufsbotaniker viel lernen können. Der Gelehrsamkeit auf 
dem Gebiete verdankte wohl Trojan auch in erster Linie seine akademischen 
Ehren. 

Was wir als Botaniker und Blumenfreunde an diesem Dichter dankbar 
schätzen, das ist seine tiefe Liebe zur Pflanzenwelt, zur Natur überhaupt"). 
Aus allen seinen Schriften tritt uns diese Freude an der Natur hervor, und 
dazu gesellt sich eine hervorragende Beobachtungsgabe und eine gediegene 
Kenntnis der Pflanzen, der heimischen wie der kultivierten. Er hat es be- 
sonders verstanden, die Schönheit des Einfachen und Schlichten hervorzu- 
heben; alles Unnatürliche und Gekünstelte hat er verabscheut. Hierin kann 
er auch für die Gartenkunst ein Führer sein. Wir verehren aber weiterhin 
in ihm einen Mann, in dem sich Treue, Tapferkeit, vaterländischer Sinn, 
hohe Begeisterung für das Gute und Schöne in seltener Weise mit harmloser 
kindlicher Heiterkeit und Schalkhaftigkeit vereinten. Das Andenken an 
unseren Johannes Trojan, den Dichter und Humoristen, Blumenfreund und 
Botaniker, wird in unserer Gesellschaft stets lebendig bleiben! 



Schtilschltissfeier 
der städtischen Fachschtile für Gärtner. 

Am Sonntag, den 9. April, vormittags 11 Uhr, fand in der Aula der 
Pflichtfortbildungsschule Linienstrasse 162 in Berlin in feierlicher Weise 
der Schulschluss der städtischen Fachschule für Gärtner statt. Nach dem 
Eingangsliede „Unsern Eingang segne Gott, unsern Ausgang gleicher- 



-) Oft werden die hübschen Verse Trojans angeführt, in denen er zur Schonung 
der heimischen Blumenwelt mahnt. (Vgl. „Gartenflora" (1908) S. 151.) 



148 Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für Gärtner. 



massen" nahm der Dirigent der Fachschule, Herr S. Braun, das Wort 
und führte aus, dass noch immer die eherne Sprache der Kanonen von fern 
her herübertöne und Ereignisse freudiger und schmerzlicher Art in dem 
glücklich überwundenen Winter wiederholt die ganze Seele in Anspruch 
genommen hätten — aber die Unterrichtserteilung hätte trotz der schweren 
Not der Zeit nicht gelitten. Wie immer, so hätten für die gärtnerische Sache 
begeisterte Lehrer ihr schönes, aber in besonderem Masse verantwortungs- 
volles Amt ungehindert ausüben können. Dafür gebühre Dank einmal den 
tapferen Vätern, Brüdern und Söhnen, die nun schon im zwanzigsten Monat 
mit beispiellosen Erfolgen die weiten Grenzen des Vaterlandes beschirmten. 
In gleicher Weise hätte man aber auch denen zu danken, die in der engeren 
Heimat die tausend Fäden des geistigen und wirtschaftlichen Lebens in Ord- 
nung hielten. Wie draussen, so tue auch drinnen in Verwaltung und Organi- 
sation jedermann seine Pflicht; allen voran die Behörden und Magistrate, 
damit von so manchem verwaisten Gebiet nichts verkümmere oder gar verfalle. 
So habe auch der Magistrat der Stadt Berlin wie bisher in dankenswerter 
Weise für die Fachschule gesorgt. Er habe auch das neue Schullokal bereit- 
gestellt, das nicht in gewöhnlichem Sinne prächtig genannt werden könne, 
das aber in ganz ungewöhnlicher Weise wohltuend und zweckentsprechend 
alle Lerneifrigen empfange und von jedem Lehrenden mit weihevoller Stim- 
mung betreten würde. In diesem neuen Räume hätte die Fachschule auch 
einen neuen Herrn bekommen in der Person des Herrn Stadtschulinspektors 
Hau mann. Mit Freude und Dank sei von den Herren des Kuratoriums, 
des Lehrerkollegiums und den Mitgliedern des Präsidiums der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft die Beobachtung gemacht, dass Herr Haumann trotz 
der grossen Anzahl Schulen, die ihm unterstellt seien, doch die gärtnerische 
Fachschule als einen neuen und willkommenen Gast dauernd ansehe. Ja 
noch mehr, Herr Haumann habe seine reichen Erfahrungen durch wert- 
volle Anregungen auch für die Gärtner nutzbar gemacht und dadurch dem 
weiteren Ausbau der Fachschule vorgearbeitet. Herr Braun dankt Herrn 
Haumann für dieses Wohlwollen und bittet unter Benutzung einer gärtneri- 
schen Wendung, dieses Wohlwollen auch fernerhin zum Nutzen der Gärtner 
„zu kultivieren". 

Sodann richtet der Dirigent seinen Dank an die Herren vom Lehrstand 
für alle aufgewendete Mühe. Die Herren vom gärtnerischen Fach hätten 
gestrebt, hinter das grosse Geheimnis des erfolgreichen Lehrens zu 
kommen; denn sie hätten erkannt, dass alles fachliche Wissen und Können 
seine wahre Bedeutung erst erhalte, wenn man verstünde, es auf andere 
zu übertragen und dort zu lebendigem Leben zu erwecken. Die Herren vom 
eigentlichen Lehrerberuf, denen das richtige Lehren schon zur zweiten Natur 
geworden sei, hätten wiederum danach gestrebt, sich mit den rein gärtneri- 
schen Erfordernissen vertraut zu machen, um die Sprache derjenigen 
sprechen zu können, die sie unterweisen wollten. 

So sei den Fachschülern in diesem zweiten Kriegswinter auf allen 
vorgesehenen Gebieten geboten, was nur irgend geboten werden konnte. 
Zu beglückwünschen sei der, der zugegriffen habe, als sich ihm die Gelegen- 
heit zu lernen so reichlich und doch so billig bot. Die Zukunft erwarte 
Grosses von allen, besonders aber von den Gärtnern und den Landwirten. 



Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für Gärtner. I49 

Sie beide seien berufen, noch während des Krieges auf heimischem Boden 
und nach Friedensschluss im erweiterten Vaterlande reiche Ernten hervor- 
zubringen und andere anzuleiten, dass sie das gleiche könnten. Die 
heimische Kost sei in jedem Sinne die wohlschmeckendste und nahrhafteste. 
Gott sei Dank wüchse auf der deutschen Erde alles, wirklich alles, was 
man zu des Lebens Nahrung und Notdurft brauche. Aber auch darüber 
hinaus, denn der Mensch lebe ja nicht vom Brot allein, sei noch stets auf 
deutschem Boden auch für fremde Völker an idealen Gütern manches ge- 
wachsen. Jetzt sei es an der Zeit, zunächst einmal ohne jede Sentimentalität 
für sich selbst zu sorgen. Zu dieser notwendigen nationalen Arbeit, die 
zudem reichsten Segen verbürge, heisse er alle Fachschüler als treue Helfer 
willkommen. Der junge Nachwuchs möge als wohlgeschulte gärtnerische 
Reserve neben und hinter die Alten treten; dann würde das Ehirchhalten 
zur Wahrheit werden. 

Im Anschluss hieran fand durch Herrn Königlichen Oekonomierat 
Otto Beyrodt die Verteilung der Zensuren statt, wobei Herr Beyrodt 
den Fachschülern ans Herz legte, das, was sie nun gelernt hätten, mit 
Freude und Hingabe zum Wohle des Vaterlandes und zu eigenem Nutzen 
auch zu verwerten. Sie möchten die Stätte, in welcher sie für ihr späteres 
Leben eine so wichtige Grundlage erhalten hätten, nicht vergessen, sondern 
auf dem bisher Gewonnenen in Fleiss und Treue weiterarbeiten. 

Als zweites Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gartenbau-Gesell- 
schaft nahm dann Herr Königlicher Hoflieferant J. F. Loock das Wort 
und führte aus, dass die Ansprache des Schulleiters seinem Herzen wohl- 
getan habe. Wo Gott mit bei der Arbeit sei, da könne auch der Segen 
nicht ausbleiben; an Gottes Segen sei alles gelegen. Er bat seine jungen 
Kollegen, in dieser ernsten Zeit mit doppeltem Eifer das zu beherzigen und 
sich zu eigen zu machen, was sie von ihren Lehrern während des Semesters 
gehört hätten. Die Hauptsache sei und bleibe die Bildung und Befestigung 
jener herben preussischen Art, die in der fleissigen Hingabe an die Arbeit 
des schönen gärtnerischen Berufes und der gewissenhaften Wahrnehmung 
der erkannten Pflichten etwas ganz Selbstverständliches sähe. Bismarck, 
der das deutsche Vaterland einig und gross gemacht habe, so dass es heute 
gegen alle Feinde siegreich standhalten könne, hätte sich aus voller Ueber- 
zeugung zu folgendem Standpunkt bekannt: 

„Wir sind nicht auf der Welt, um glücklich zu sein 
und zu geniessen, sondern um unsere Schuldigkeit zu 
tun." 

Heute feiere dieser im deutschen Volke lebende Sinn seine höchsten 
Triumphe. Die Erziehung zur Pflicht müsse darum immer eine zeitgemässe 
Forderung im deutschen Volke bleiben. Wolle der junge Gärtner in diesem 
gewählten Beruf ein sicheres und gutes Fortkommen finden, so hinge auch 
das eng mit der Auffassung seiner Pflichten zusammen. Mit knappen 
Worten könnte man sagen: Was du tun sollst, wohin dich Gott im Leben 
gestellt hat oder stellen wird, das ist deine Pflicht! Sie vertrüge sich 
nimmermehr mit dem Geiste gewissenloser Trägheit und Saumseligkeit. 



150 Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für Gärtner. 

Die Pflicht will mit Eifer und Fleiss, mit Treue und gutem Gewissen wahr- 
genommen sein. Dann bedeute sie eine starke Lebensförderung der Per- 
sönlichkeit: 

„Dein bestes Glück, o Menschenkind, 

Berede dich mit nichten, 

Dass es erfüllte Wünsche sind: 

Es sind erfüllte Pflichten." 
Hierauf brachte Herr Loock einige Prämien für solche Fachschüler zur 
Verteilung, die sich durch regelmässigen Besuch, Fleiss und tüchtiges 
Können hervorgetan hatten. Er wies hierbei auf die zwei Arten von 
Prämien hin, die zur Verfügung ständen. Sie bestünden aus Reisszeugen 
und einigen guten Büchern. Die Reisszeuge seien für solche Fachschüler 
bestimmt, die im Zeichnen dieses wichtige Instrument bereits gut zu ge- 
brauchen gelernt hätten. Mit Hilfe dieses Handwerkzeuges des Gärtners 
sollen Gedanken und Entwürfe in genauen Abmessungen auf das Papier 
übertragen werden, um dann von diesem aus wieder in der freien Natur ihre 
Verwirklichung und Vollendung zu finden. Das gärtnerische Zeichnen sei 
eine theoretische Tätigkeit im stillen, abgeschlossenen Raum; ihr folge dann 
draussen im Terrain die praktische Arbeit des Umgestaltens und sichtbaren 
Schaffens. Beide Arbeiten seien gleich wichtig, gleich notwendig und gleich 
interessant. Wenn sie mit Liebe zur Sache und der nötigen Geduld ausge- 
führt würden, würden sie Freude bereiten und Anerkennung verdienen. 

Die anderen Prämien bestünden aus guten Büchern der gärtnerischen 
Literatur. Ein solches Buch sei eigentlich nichts anderes als ein Lehrer, 
aber ein stummer Lehrer; er fange erst seine Sprache an zu reden, wenn 
er gefragt werde, das heisst, wenn man das Buch aufschlage und darin zu 
lesen, zu arbeiten und zu studieren anfange. In seiner Jugend, und sie 
liege schon eine ganze Weile zurück, wären solche vortrefflichen Hilfsmittel 
nur selten geboten worden. Damals musste jeder sein Wissen mit viel 
grösseren Mühen erwerben, als es die heutige Jugend nötig hat. Darum 
wüssten die Aelteren aber auch Fachkenntnisse ganz besonders zu schätzen 
und gäben sich alle Mühe, den heranwachsenden jungen Gärtnern die Mög- 
lichkeit, sich zu belehren, zu eröffnen. Er ermahnte die Fachschüler, in den 
Zeiten der Müsse nur recht oft zu einem guten Buch zu greifen, die Zeit 
nicht mit Nebensachen und Kleinigkeiten zu vertändeln, sondern danach zu 
trachten, ein brauchbarer, tüchtiger, von seinen Berufskollegen geachteter 
Gärtner zu werden; dann würde es in ihrem Leben an nichts fehlen. 
Zur Verteilung gelangten folgende Prämien: 

1. Herrn Wilhelm Fiebig: ein Reisszeug. 

2. Herrn Ignatz Witkowski: ein Reisszeug. 

3. Herrn Erich Fasbender: August Siebert: „Wie lege ich einen 
Garten an?" 

4. Herrn Bruno Kluczny: Jahrgang 1915 der „Gartenflora", Zeitschrift 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 

5. Herrn Emil Nickier: Wagner: „Die Ernährung gärtnerischer 
Kulturpflanzen." 

6. Herrn Gustav Schulz: Betten, Robert: „Pflege des Weinstocks im 
kälteren Klima." 

7. Herrn Erich Wetzel: Voss, A.: „Grundzüge der Gartenkultur." 



Schulschlussfeier der städtischen Fachschule für Gärtner. 151 

8. Herrn Wilhelm Thalemann: Max Löbner: „Leitfaden für gärtne- 
rische Pflanzenzüchtung." 

Zum Schlüsse gab Herr Stadtschulinspektor Hau mann seiner leb- 
haften Freude darüber Ausdruck, dass so viele Fachschüler als freiwillige 
Besucher bis zum Schulschluss pünktlich und regelmässig erschienen seien. 
Das wäre nicht überall der Fall. Es sei dieses ein besonderes Lob für die 
Gärtner und ihren schönen Beruf. Für jeden sei es eine Pflicht und Ehre, 
treu zu arbeiten und auch alle freiwillig übernommenen Pflichten in 
gleicher Weise zu erfüllen. Die Aufgabe der Fachschule sei ja, das berufliche 
Wissen zu klären, zu ordnen, zu vertiefen und die Zusammenhänge aufzu- 
decken. Wer in dieser Arbeit treu und ohne Ablenkungen tätig sei, hätte 
einen doppelten Segen seines Tuns: einen direkten, indem seine Berufs- 
tüchtigkeit sich so steigere, dass er keinerlei Konkurrenz zu fürchten habe; 
sodann einen indirekten, indem ihm vieles fürs Leben und für die Völker- 
gemeinschaft, in die er hineingestellt sei, geboten würde. Je älter man 
werde, desto mehr empfinde man, dass man sein eigener Erzieher sein 
müsse. Diese Arbeit an sich selbst sei ebenfalls eine hohe und unermüdlich 
auszuübende Pflicht. Dann käme man mit der Zeit dahin, dass man der 
inneren Stimme folge, dass man immer bestrebt sei, das Gute zu tun und 
sich dadurch sein Schicksal selber zu schmieden. 

Der gärtnerische Beruf habe anderen Berufen gegenüber besondere Vor- 
züge; er könne im Freien ausgeübt werden; man sähe das alles wachsen 
und gedeihen, was man der Mutter Erde anvertraut habe und könne sich 
dessen uneingeschränkt freuen. Keinem Gärtner könne es daher schwer 
fallen, seinen Beruf liebzuhaben und sich ihm mit ganzer Seele in geduldi- 
ger Berufsarbeit hinzugeben. Man könne ein bekanntes Wort Shakespeares 
so fassen: „Sage mir, wie du arbeitest, und ich will dir sagen, wer du bist." 

Wer träge zur Arbeit schleiche, unlustig seine Geräte ergreife und bei 
den vielen wichtigen Verrichtungen des Tages die geeignete Zeit versäume, 
sei sich selbst im Wege und für die grosse Arbeitsgemeinschaft von nur 
geringem Nutzen. Wer aber zeitig auf sei und spät zu Bett ginge, seiner 
Arbeit treu nachkomme, ganz gleich, ob der Prinzipal anwesend oder ab- 
wesend sei, wer seine Pflanzen liebe und sie aus innerem Bedürfnis pflege, 
sei der richtige deutsche Gärtner. 

„Das ist's ja, was den Menschen zieret. 
Und dazu ward ihm der Verstand, 
Dass er im Innern Herzen spüret, 
Was er erschafft mit seiner Hand." 

Wer seine beruflichen und bürgerlichen Pflichten nicht von früh bis 
spät erfülle, versündige sich der Volksgemeinschaft gegenüber. Für sie 
sein Bestes an geistigen und körperlichen Kräften herzugeben, sei zu Kriegs- 
zeiten jedermanns heilige Pflicht. 

Nach dem Gesänge „Deutschland, Deutschland über alles" wurde dann 
die Feier gegen 12 Uhr geschlossen. ^ 



[52 Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge- Ausschusses. 



Mitteilangen 

aus der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses'' des ReSchsverbandes 

für den deutschen Gartenbau 

am Sonnabend, den 18. März 1916, vormittags 10 Uhr» 

im Klub der Landwirte, Berlin, Dessauer Strasse 14. 
(Schluss.) 

Eine Aussprache über die beiden Referate ergab in allen wesent- 
lichen Punkten die Uebereinstimmung der Anwesenden mit den gehörten 
Ausführungen. 

Herr Geheimer Oberregierungsrat E g g e rt vom Ministerium für Land- 
wirtschaft, Domänen und Forsten teilte mit, dass für Kriegsbeschädigte 
Gärtner, welche die Lehranstalten zu besuchen beabsichtigten, stets freies 
Schulgeld gewährt werden würde, dass es aber kaum durchführbar 
schiene, jetzt schon weitere Mittel bereit zu stellen; namentlich für den Unter- 
halt im Internat, der im Durchschnitt 500 Mark pro Jahr betrüge, müssten 
die Betreffenden selbst sorgen. 

Im besonderen wies Exzellenz Thiel darauf hin, dass den Kriegs- 
beschädigten, welche ein Glied verloren hätten, theoretische Anleitung und 
auch besondere Gelegenheit in den praktischen Berufen gegeben werden 
müsse, um diese Glieder gebrauchen zu lernen. Solche Unterweisungsstelle 
dürfte auch in den Gärtnerlehranstalten am Platze sein. Er fragt an, wie 
weit die Einübung in den Lazaretten vor sich gehe. 

Herr Bezirksamtsassessor Kerschensteiner bemerkt, dass eine 
Vorprüfung geeigneter künstlicher Gliedmassen und auch deren Anwendung 
in den Lazaretten stattfände. Schon in der Betätigung mit einem solchen 
weiterhelfenden Apparat würde eine gute Heilwirkung auf die Verletzten 
ausgeübt. Es sei aber wünschenswert, dass eine besondere Erprobung für 
solche Gliedmassen eingerichtet würde, die noch in gärtnerischen Betrieben 
zu bestimmten Arbeitsleistungen Verwendung finden könnten. Das Hesse 
sich im Anschluss an ähnliche bereits bestehende landwirtschaftliche 
Prüfungsstellen durchführen. 

Herr L o r g u s weist darauf hin, dass es vor allem wichtig sei, die 
Kriegsbeschädigten willig zu machen, die Ersatzglieder auszuprobieren 
und zu benutzen. Die gegenseitige Anfeuerung und Belehrung Verletzter 
zeitige gute Resultate. 

Herr L o r g u s bringt folgende Anträge ein: 

Der „Fürsorge-Ausschuss für kriegsbeschädigte Gärtner" beschliesst: 
a) unter Mitwirkung berufs- und lebenserfahrener Männer Ratschläge 
und Leitsätze auszuarbeiten, die das Wesen der gesamten Für- 
sorge für kriegsverletzte Gärtner und auch die Grundsätze für 
die Errichtung von Kriegerheimstätten enthalten. Diese Leitsätze 
sind dann Behörden und Körperschaften sowie allen Gartenbau-, 
Obst-, Gemüse- und verwandten Vereinen mit der Bitte zu unter- 
breiten, sie in besonders einberufenen Versammlungen durch ge- 
eignete Berichterstatter zum Vortrag zu bringen und darüber 
an den Reichsverband zu berichten: 



Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge- Ausschusses. I53 

b) den Herrn Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten zu 
bitten, für kriegsbeschädigte geeignete Gärtner ausreichende Mittel 
zum Besuch KöniglicherGärtnerlehranstaltenzur Ver- 
fügung zu stellen und die vorhandenen Freistellen zu vermehren. 

Herr A 1 b r e c h t bedauert, dass über die Verwendungsmöglichkeiten 
im Gärtnerberuf die Fachblätter wenig oder so gut wie nichts veröffentlicht 
hätten. Auffällig sei es, dass die Erwerbsgärtnerei von vornherein glaube, 
in ihren Reihen Kriegsbeschädigte nicht unterbringen zu können; auch sie 
würde einen Teil Verletzter aufzunehmen haben. Es komme viel darauf an, 
dass schon jetzt eine bereitwillige Stimmung unter den betreffenden Kreisen 
Platz greife. 

Ein Preisausschreiben für Verwendungsmöglichkeiten Kriegsbeschä- 
digter in der Gärtnerei scheine nicht unangebracht. Bei der Berufsberatung 
werde wiederholt die Erfahrung gemacht, dass die Vertreter der Arbeit- 
n e h m e r ein tätigeres Interesse bewiesen als die der Arbeit g e b e r. 

Der Nachweis, dass kriegsbeschädigte Gärtner in diesem Berufe über- 
haupt eine ausreichende Existenz finden können, sei noch nicht geführt. Eine 
Aufbesserung der Löhne in der Gärtnerei sei jetzt schon, besonders aber 
nach Friedensschluss, unabweislich. 

Exzellenz Thiel fragt an, wie gross im allgemeinen die Bereitwilligkeit 
der Prinzipale sei, frühere Gärtner, die kriegsbeschädigt zu ihnen zurück- 
kehren, wieder einzustellen. 

Herr Braun erwidert, dass die bisherigen Erfahrungen leider keine 
zu grosse Bereitwilligkeit nach dieser Richtung hin erkennen lassen. Häufig 
sei in der Zwischenzeit ein Ersatzmann engagiert und habe sich festgesetzt. 
Andererseits aber fühlten sich die Prinzipale geniert, wenn sie für den frühe- 
ren Angestellten, der verletzt zu ihnen zurückkehre, die Höhe des neuen 
Gehaltes bestimmen sollten. Sie zahlten dann lieber eine freiwillige Unter- 
stützung, um in ihren neuen Verträgen freie Hand zu behalten. 

Herr Direktor Echtermeyer teilt mit, dass an den Kriegskursen, 
welche die Kgl. Gärtnerlehranstalt Dahlem abgehalten habe, bisher 880 
Hörer teilgenommen hätten. Auch die Plätze (150) für die eigentlichen Lehr- 
gänge seien voll besetzt. Es sei dringend nötig, dass für geeignete Kriegs- 
verletzte die erforderlichen Mittel bereitgestellt würden. Auch praktische 
Betriebe könnten Kriegsverletzte zur gärtnerischen Ausbildung aufnehmen. 
Er weist des Näheren auf die Erfolge hin, die in Hoffnungstal und Dreibrück 
mit gärtnerischen Kulturen bereits erzielt seien, und erhofft gleiche Resultate 
bei richtiger Kultivierung des havelländischen Luchs bei Nauen. Auf dem 
dortigen Terrain von 60000 ha könnten mit der Zeit vier neue Dörfer Platz 
finden. 

Herr L ö b n e r geht näher auf die Organisation der Stiftung „Heimat- 
dank" im Königreich Sachsen ein, die danach strebe, dass den Invaliden 
die wirtschaftliche Selbständigkeit möglichst wiedergegeben werde. Für 
jeden Regierungsbezirk sei ein „Kreisverband Heimatdank" gebildet, in dem 
wiederum alle dahin gehörigen Vereine des gleichen Namens zusammen- 
gefasst seien. Auf diesem Wege sei es möglich, die Fürsorge dezentralisiert 
zu gestalten. 

4. Soll der Fürsorge-Ausschuss dem „Reichsverband der privaten 
Fürsorge-Vereine für Kriegsbeschädigte" als Mitglied beitreten? 



154 Mitteilungen aus der Sitzung des Fürsorge- Ausschusses. 

Herr Braun teilt mit, dass in der Sitzung des „Fürsorge-Ausschusses" 
am 13. November 1915 Herr Oberbürgermeister Geib im Namen des „Reichs- 
Ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge" mitgeteilt habe, dass unserem 
gärtnerischen Fürsorge-Ausschuss die Entsendung eines Vertreters zuge- 
standen sei. Als Abgeordnete wurden damals der Vorsitzende, Exzellenz 
Thiel, und zu seinem Vertreter Herr Braun ernannt. Dieser „Reichs- 
Ausschuss" sei die Hauptversammlung der einzelstaatlichen Organisationen 
und als eine beratende, zusammenfassende, wegweisende Stelle gedacht. 
Sein Vorsitzender sei der Herr Landesdirektor der Provinz Brandenburg, 
Herr v. Winterfeld. Als Vertreter dieses Reichs-Ausschusses sei Herr 
Bezirksamtsassessor Kerschensteiner anwesend, wie auch der 
Reichsverband für den deutschen Gartenbau in Zukunft zu den Sitzungen 
des Reichs-Ausschusses, besonders bei den Fragen der Berufsberatung, Aus- 
bildung, Arbeitsbeschaffung, Ansiedlung und Wohnungsfürsorge, hinzugezogen 
werden solle. Ganz unabhängig von diesem Reichs-Ausschuss habe sich ge- ' 
bildet oder sei doch in der Bildung begriffen: Der „Reichsverband der 
privaten Fürsorge-Vereine für Kriegsbeschädigte" mit dem Sitz in 
Hannover, lieber die leitenden Persönlichkeiten sei man noch nicht ge- 
nügend unterrichtet. Dieser private Reichsverband beabsichtige, sich neben 
der staatlichen Fürsorge aufzutun und die gesamten privaten Kräfte ein- 
heitlich zusammenzufassen. Man habe die etwa bestehenden 350 privaten 
Fürsorge-Vereine als Postämter im Reiche aufgefasst und wolle sie nun zu 
einem Hauptpostamt vereinigen. Es frage sich aber, ob eine solche Ein- 
richtung nötig und bei der schon herrschenden Zersplitterung und Ueberzahl 
von Zusammenschlüssen erstrebenswert sei. 

Es wird beschlossen, dem Reichsverband der privaten Fürsorge-Vereine 
gegenüber zunächst eine abwartende Stellung einzunehmen. 

5. lieber die Bäder- und Anstaltsfürsorge des Roten Kreuzes 
berichtet näher Herr Dr. Wiener. Er führt aus, dass diese Fürsorge 
wesentlich im Erlass der Kurabgabe, in der Ermässigung der Preise der 
Kurmittel und der Unterkunft und Verpflegung bestünde. Dabei sollten die 
Kriegsteilnehmer in keiner Weise hinter den voll zahlenden Gästen zurück- 
gestellt werden. Auch mit dem Standesverein Reichsdeutscher Badeärzte 
sei die Vereinbarung getroffen, dass die ärztliche Behandlung für vier bis 
sechs Wochen für den festen Honorarsatz von 10 Mark zu erfolgen habe. 
Mit der ärztlichen Gesellschaft für Mechanik und Therapie seien Vereinbarun- 
gen im Gange. Für die Eisenbahnfahrt zum Kurort und heimwärts ist von 
den deutschen, österreichisch-ungarischen und schweizerischen Eisenbahnver- 
waltungen eine Ermässigung des Fahrpreises um die Hälfte zugestanden. 
Oertliche Vertrauensmänner der Bäder- und Anstaltsfürsorge stünden aus- 
reichend zur Verfügung, um die Vorkommnisse in den verschiedenen Orten 
zu beobachten. In rund 620 Bädern, Erholungsorten und Heilanstalten usf. 
Deutschlands, sowie in 120 österreichisch-ungarischen und in der Schweiz 
stehen die angegebenen Vergünstigungen zu Gebote. An Freistellen stehen 
3606 Plätze in Deutschland und 1600 Plätze in Oesterreich und in der Schweiz 
zur Verfügung. Jetzt können schon 100 000 Kriegsteilnehmer teils zu er- 
mässigten Preisen, teils unentgeltlich untergebracht werden. 

6. Exzellenz Thiel gibt bekannt, dass der „Verband der Handelsgärtner 
Deutschlands" die Summe von 500 Mark zum weiteren Ausbau der gärtne- 



Aus den Vereinen. 



155 



rischen Kriegsfürsorge zur Verfügung gestellt habe. Er dankt herzlich für 
diese Stiftung und bittet, auch weiter mitzuhelfen, dass den Kriegsbeschä- 
digten möglichst weitgehende Hilfe, auf die sie ein wohlverdientes Recht 
hätten, zuteil werden könne. S. Braun. 



Atis den Vereinen. 



Sitzung der Wirtschaftlichen Ver- 
bände des Reichsverbandes für den 
deutschen Gartenbau, 

Am Sonntag, den 19. März, 
vormittags 10 Uhr, in Berlin. 

Vertreten sind: Der Reichsver- 
band selbst durch Herrn Oekonomie- 
rat B e y r d t in Vertretung für 
Exzellenz Thiel, der Deutsche Pomo- 
logenverein durch Herrn Lorgus, 
der Verband Deutscher Blumen- 
geschäftsinhaber durch die Herren 
H ü b n e r und Mahl, der Verband 
deutscher Gemüsezüchter durch 
Herrn Scharnke, der Bund deut- 
scher Baumschulenbesitzer durch die 
Herren Oekonomierat Beterams 
und Direktor Teetzmann, die 
Vereinigung selbständiger Gärtner 
Württembergs durch Herrn Haus- 
mann, die Vereinigung selb- 
ständiger Gärtner Badens durch 
Herrn Scherff, der Grossisten- 
Verband der Blumenbranche 
Deutschlands durch Herrn Ram- 
stetter, die Vereinigung deut- 
scher Samenzüchter durch Herrn 
Mohrenweiser, der Verein Er- 
furter Handelsgärtner durch Herrn 
Stenger, der Verband der Handels- 
gärtner Deutschlands durch die 
Herren Ziegenbalg, Bern- 
stiel, Kettlitz, Glas und 
.Beckmann. Entschuldigt fehlt 
der Verband Bayerischer Handels- 
gärtner. 

Nach Begrüssung der Vertreter 
durch Herrn Ziegenbalg und 
der Wahl des Herrn Hausmann 
als zweiter Vorsitzender für die 
heutige Versammlung wird mit der 
Beratung der 

Frage der Gemüsehöchstpreise 
begonnen. Herr Scharnke gibt 
die Gründe für das selbständige 
Vorgehen des Verbandes deutscher 
Gemüsezüchter in seinen Eingaben 
zu den Gemüsehöchstpreisen an, die 
ohne Hinzuziehung von Sachver- 
ständigen von der Preisprüfungs- 



stelle im Reichsamt des Innern fest- 
gesetzt wurden, und Herr Kettlitz 
berichtet eingehend über die Mass- 
nahmen zur Aufhebung dieser Preise. 
Er beleuchtet die derzeitige Markt- 
lage und gibt schliesslich der Hoff- 
nung Ausdruck, dass der deutsche 
Gemüsebau von erneuten Höchst- 
preisen befreit bleiben möge. Sollten 
sich aber die Höchstpreise nicht um- 
gehen lassen, müssten vor allem 
Sachverständige zugezogen und die 
vereinzelten Ausfuhrverbote in ver- 
schiedenen K!reisen beseitigt werden. 
Hierauf weist Herr L o r g u s darauf 
hin, dass solche Verbote aufgehoben 
werden können, wenn es sich um 
Lieferungen für Stadtverwaltungen 
handelt. Im übrigen bittet er die 
Herren vom Gemüsezüchterverband, 
die Preise für ihre Erzeugnisse nicht 
wieder so niedrig wie im Vorjahre 
festzusetzen. Generalsekretär Beck- 
mann bespricht die sofort unter- 
nommenen erfolgreichen Gegenmass- 
nahmen- Herr L o r g u s erwähnt, 
Höchstpreise wären immer ein 
Schlag ins Wasser, wenn danach 
der Markt leer sei. Auf jeden Fall 
müsse die Erzeugung von Gemüsen 
durch Fallenlassen der Höchstpreise 
gefördert werden. Aehnliches führen 
die Herren Mohrenweiser und 
Kettlitz aus, indem sie noch be- 
sonders darauf hinweisen, dass nur 
das Ausland Vorteile von den Höchst- 
preisen gehabt habe. 
Hierauf wird das 
Verbot der Einfuhr entbehrlicher 
Gegenstände 
behandelt, wozu Herr Ziegenbalg 
erklärt, dass der Vorstand des Ver- 
bandes der Handelsgärtner be- 
schlossen habe, sich auf den Boden 
des Einfuhrverbotes in seinen Be- 
stimmungen zu stellen. Dem kann 
Herr Hübner nicht zustimmen, 
sondern bittet die Einführung von 
Lorbeerlaub aus Oesterreich-Ungarn 
und von Schnittblumen aus Belgien 



156 



Aus den Vereinen. 



im Hinblick auf Ostern bei der Re- 
gierung befürworten zu lassen. Auch 
holländische Züchter seien wegen 
Zufuhr an ihn herangetreten. Hierzu 
bemerkt Herr Ziegenbalg, dass 
mit Oesterreich-Ungarn bereits Ver- 
handlungen schweben, während Herr 
R a m s t e 1 1 e r betont, dass es Pflicht 
der wirtschaftlichen Verbände sei, 
alle den Beruf berührenden Fragen 
unparteiisch zu prüfen, um für die 
verschiedenen Sonderzweige einen 
gangbaren Mittelweg zu finden. Vor 
allem müsse Bindegrün herbei- 
geschafft werden. Gewöhnliches 
Waldmaterial würde vom Provinz- 
publikum nur gering bewertet und 
schliesslich seien auch Gegenmass- 
nahmen der holländischen Regierung 
zu erwarten. Die Einigkeit inner- 
halb unseres Berufes dürfe nicht in 
die Brüche gehen. Herr Ziegen- 
balg erwidert, dass die Beschlüsse 
des Handelsgärtnerverbandes nicht 
für alle hier vertretenen Verbände 
bindend seien, komme aber eine 
Einigung über irgendeine Frage 
nicht zustande, bliebe es den einzel- 
nen Verbänden überlassen, nach 
eigenem Ermessen vorzugehen. Herr 
H ü b n e r bedauert nochmals diesen 
Beschluss, der entschieden die Ver- 
handlungen erschwere. 

Nachdem Herr Ziegenbalg 
erklärt hat auch über andere Vor- 
schläge zu verhandeln, betont Herr 
Mahl, dass Eile notwendig sei, und 
bittet um Zustimmung für eine Ein- 
gabe, da der Verband der Blumen- 
geschäftsinhaber bei den Zollver- 
handlungen auch Entgegenkommen 
bewiesen habe. Herr Hausmann 
ist der Meinung, das Einfuhrverbot 
müsse im Interesse der kleineren 
Betriebsinhaber, aus deren Kreisen 
er viele dahingehende Zuschriften er- 
halten habe, wieder beseitigt werden. 
Holländische Baumschulartikel seien 
allerdings entbehrlich, anders liege 
die Sache bei belgischen Pflanzen, 
bei denen ausserdem der autonome 
Zoll vor allzustarker Konkurrenz 
schütze. Bedauerlich wäre eine 
Spaltung der grösseren Verbände 
nur wegen dieser Frage. Herr 
Teetzmann bittet darauf zu 
achten, dass nicht noch holländische 
Gehölzsämlinge eingeführt und da- 
mit unsere Preise heruntergedrückt 
würden. Er begrüsst das Verbot und 
wünscht, dass es noch recht lange 



nach dem Kriege erhalten bliebe. 
Auch Herr Beterams führt aus, 
dass doch der Schutz der heimischen 
Erzeugung durch diese Verordnung 
sehr wertvoll sei. Gegen eine Ein- 
fuhr aus Oesterreich habe er nichts 
einzuwenden. Besonders der kleine 
Handelsgärtner könne erst dann auf 
einen grünen Zweig kommen, wenn 
er nicht mehr unter der ausländischen 
Schleuderkonkurrenz zu leiden habe, 
und unsere gesamte Finanzwirtschaft 
habe einen grossen Vorteil davon- 
Auch Herr B e r n s t i e 1 betont, 
dass sich unsere Handelgärtner mehr 
auf ihre Erzeugertätigkeit besinnen 
und den reinen Händlerstandpunkt 
verlassen sollen. Die Blumen- 
geschäftsinhaber sollten das Pu- 
blikum mehr aufklären. 

Herr B e y r o d t bezweifelt, dass 
die deutsche Gärtnerei in einer kur- 
zen Zeit die belgischen Spezial- 
kulturen ersetzen könne, und Herr 
H ü b n e r beleuchtet die vielerlei 
Vorschriften, die das Schlagen von 
Kranzmaterial in unseren Wäldern 
unterbinden. Auch die Baumschulen 
könnten, wie eine Rundfrage beweise, 
den Bedarf an Bindegrün nicht 
decken. Zusammenfassend wieder- 
holt Herr Ziegenbalg die ge- 
äusserten Wünsche, die dahingehen, 
das Einfuhrverbot für Bindegrün aus 
Oesterreich und Belgien, für Schnitt- 
blumen aus Belgien und für Pflanzen 
der Tarifpositionen 38a, 38b und 38g 
(Palmen, Azaleen, Lorbeerbäume, 
Araucarien usw.) aus Belgien aufzu- 
heben. Herr Beterams wünscht, 
dass festgestellt wird, dieses Ent- 
gegenkommen sei nur auf Grund 
von Gegenseitigkeit seitens des Ver- 
bandes der Blumengeschäftsinhaber 
bei früheren Anlässen erfolgt. Mit' 
den bisherigen Ausführungen er- 
klären sich alle Anwesenden einver- 
standen. Der Vorstand des Ver- 
bandes der Handelsgärtner wird sich 
dem Mehrheitsbeschluss fügen. Aus- 
drücklich wird aber gewjünscht, dass 
in der Eingabe gebeten werden soll, 
das Einfuhrverbot für Forstpflanzen 
aufrecht zu erhalten. 

Herr B e r n s t i e 1 erstattet so- 
dann Bericht über die 

Tätigkeit der Kommission für die 
Frage der Blumeneinfuhr usw. 

Er verbreitet sich ausführlich über 
die Beschlüsse dieser Kommission, 



Aus den Vereinen. 



157 



über die Beschränkung der Einfuhr 
ausländischer Schnittblumen infolge 
verschiedener ^Eingaben und über die 
Richtlinien für die Erzeugung inlän- 
discher Schnittblumen, sowie über 
das Zusammenarbeiten der Inter- 
essenten. Dabei streift er u. a. die 
angeblichen Wucherpreise für Schnitt- 
blumen, die Bearbeitung der Tages- 
presse usw. 

Generalsekretär Beckmann be- 
leuchtet die einschneidende Wirkung 
der 

geplanten Erhöhung der Post- 
und Eisenbahngebühren, sowie des 

Quittungsstempels 
und führt aus, dass von verschiedenen 
Seiten gegen diese Erschwerung 
Stellung zu nehmen beabsichtigt sei, 
dass man aber nach reiflicher Ueber- 
legung zu dem Vorschlag gelangen 
müsse, die Entwürfe als Kriegs- 
massnahme zu betrachten, deren 
Opfer getragen werden müssten. 
Gleicher Meinung sind die Herren 
Ziegenbalg und Mohren- 
weiser; denn das Vaterland 
brauche das Geld und der Gartenbau 
könne es dem Reichstag ruhig über- 
lassen, die vorhandenen Härten bei 
der Beratung zu beseitigen. Betreffs 
des Quittungsstempels schlägt Herr 
H ü b n e r vor, auf eine Erhöhung 
der Mindestsumme von 10 auf 
20 Mark hinzuwirken; auch die 
Frage, wer diesen Stempel zu tragen 
habe, müsse nach seiner Meinung so 
geregelt werden, dass dies Sache des 
Schuldners sei. Nachdem Herr- 
Hausmann ähnliches befürwortet 
hatte, schlägt Herr Beckmann 
Beeinflussung der den Verbänden 
bekannten Abgeordneten vor, weil er 
Eingaben für aussichtslos hält. Die 
Versammlung erledigt die Sache in 
diesem Sinne. 

Beim nächsten Punkt der Tages- 
ordnung, 

Abgabe von Kriegsgefangenen 
für den Gartenbau, 
berichtet Herr Beckmann kurz 
über die Ausführung der Beschlüsse 
der Sitzung vom 8. August v. J. und 
gab Kenntnis von den letzten Ver- 
ordnungen der Kriegsministerien. 

Hierauf werden die 

künftigen wirtschaftlichen 
Beziehungen zwischen Deutschland 
und Oesterreich-Ungarn im Verkehr 



mit Erzeugnissen des Gartenbaues 

beraten. Herr Ziegenbalg be- 
spricht den Plan des Wirtschaftlichco 
Mitteleuropas und die im Hinblick 
darauf von ihm angebahnte Fühlung- 
nahme mit dem österreichischen 
Gartenbau. Die Sache sei zwar noch 
nicht spruchreif, doch müsse sich die 
Versammlung darüber aussprechen, 
ob ein freier Austausch der gärt- 
nerischen Erzeugnisse oder Zurück- 
haltung erwünscht wäre. Hierauf 
gibt Herr Beterams bekannt, 
dass die österreichischen Baum- 
schulenbesitzer dem Bund deutscher 
Baumschulenbesitzer bereits eine 
entgegenkommende Verständigung 
angeboten haben. Herr L o r g u s 
empfiehlt baldige Fühlungnahme der 
einzelnen Verbände mit ihren Mit- 
gliedern, denn seiner Meinung nach 
könnten wir auch bei Obst Entgegen- 
kommen zeigen. Herr Stenger 
hofft auf grösstes Entgegenkommen 
des österreichischen Gartenbaues, 
und Herr Ziegenbalg stellt die 
Bereitwilligkeit der Vertreter zu 
weiteren Verhandlungen fest damit 
der deutsche Gartenbau in dieser 
wichtigen Frage nicht übergangen 
werden kann. 

Dann berichtet er über 
Missstände bei Pflanzenspenden für 
Ostpreussen und für Kriegergräber. 
Durch planlose Schenkungen sei in 
vielen Fällen der dortige Gartenbau 
schwer geschädigt worden. Herr 
L r g u s weist auf die Schädigungen 
durch falsche Sorten und schlechte 
Ware hin, was Herrn Teetzmann 
veranlasst, einige Behauptungen aus 
Ostpreussen richtigzustellen. Die 
Unterlagen für die angeblichen 
Schädigungen seien noch nicht ein- 
gegangen. 

Nach einigen weiteren Aus- 
führungen der Herren Beterams, 
Beckmann und Hausmann 
wird zum nächsten Punkt der Tages- 
ordnung, 

Richtlinien für bessere Zusammen- 
arbeit der angeschlossenen Verbände, 
übergegangen, wobei Herr Z i e g e n- 
h a 1 g bittet, alle Verhandlungen mit 
Behörden usw. durch die Wirtschaft- 
lichen Verbände erledigen zu lassen, 
um Zersplitterungen zu vermeiden 
und den Wünschen des Gartenbaues 
mehr Nachdruck zu verschaffen. 
Herr Beterams will diesen 



158 



Aus den Vereinen. 



Wunsch gern seiner Vereinigung 
weitergeben, ebenso Herr Mohren- 
weiser, nur bittet dieser auch um 
Benachrichtigung der einzelnen Ver- 
bände über die verschiedenen Mass- 
nahmen seitens des geschäftsführen- 
den Verbandes. 

Dann kommen 
Berichte über Engrospreise 
in Zeitungen, 
die in die Hände von Privatleuten 
gelangen, zur Besprechung. General- 
sekretär Beckmann erläutert die 
von der Erwerbsgärtnerei auf diesem 
Gebiete verfolgten Ziele, gärtnerische 
Engrospreise nicht dem Publikum 
allgemein zugänglich zu machen- 
Artikel über Maiblumenengrospreise 
in einer Fachzeitung, die vielfach in 
die Hände von Privatleuten gelangt, 
bewiesen aber, dass noch Missstände 
vorhanden seien, und die Herren 
Vertreter werden um die Ermäch- 
tigung gebeten, dass die betreffende 
Zeitung darauf aufmerksam gemacht 
wird. Diese Zustimmung wird er- 
teilt, nachdem Herr Ramstetter 
gebeten hat, auch die Vereinigung 
der Maiblumenzüchter in Kenntnis 
zu setzen. 

Beim letzten Punkt der Tages- 
ordnung, „Verschiedenes", kommt 
Herr Stenger auf eine Anregung 
betreffs Verdeutschung von 
Fachausdrücken zurück und 
bittet, diesen weiteste Verbreitung zu 
verschaffen. Besonders denkt er 
dabei an gärtnerische Fachzeitungen. 

Damit wird die Sitzung um 
'AQ Uhr geschlossen. 

Der Verband Deutscher Blumen- 
geschäftsinhaber 

hatte seine Ausschussmitglieder 
zu einer Tagung am 10. April 
nach Berlin einberufen. Der 
Verbandsvorsitzende, Herr Max 
Hübner, berichtete eingehend über 
die Massnahmen der Verbandsleitung 
in Fragen der Blumeneinfuhr, die 
die vollständige Billigung der Ver- 
sammlung durch die folgende Ent- 
schliessung fanden. 

Die Versammlung des Verbands- 
ausschusses am 10. April 1916 be- 
auftragt den Vorstand des V. D. B. 
rechtzeitig die Schritte zu unter- 
nehmen, die eine ausreichende Ver- 
sorgung mit Blumen vom Beginn des 
Herbstes 1916 ab gewährleisten. Der 



; Vorstand soll demzufolge in erster 
Linie mit den wirtschaftlichen Ver- 
bänden im Reichsverband verhandeln 
und eine Einigung über die bei der 
Regierung zu ergreifenden Schritte 
herbeiführen, sowie sich in geeigneter 
Form durch die Fachpresse und Zeit- 
schriften an die Gärtnerschaft mit der 
Aufforderung wenden, für eine aus- 
reichende Blumenversorgung ihre 
ganze Kraft einzusetzen. 

Die am 10. April 1916 in Berlin 
versammelten Ausschuss- und Vor- 
standsmitglieder des „Verbandes 
Deutscher Blumengeschäftsinhaber" 
haben Kenntnis genommen von der 
EntSchliessung des Verbandsvorstan- 
des vom 14. Februar 1916. Sie sind 
einmütig der in der Entschliessung 
zum Ausdruck gebrachten Auffas- 
sung über die Lage des Blumen- 
handels. Die heutige Versammlung 
hat ferner aus dem zusammenfassen- 
den Berichte der Verbandsleitung die 
Umstände, die die Zufuhr von Schnitt- 
blumen und Bindegrün aus dem Aus- 
lande in zunehmender Weise er- 
schwert haben, erneut bestätigt gefun- 
den. Die Versammlung ist überein- 
stimmend der Ansicht, dass keine der 
Massnahmen durch eine gegenteilige 
Haltung des Verbandes, als er wäh- 
rend des Krieges bisher eingenom- 
men hat, hätte verhindert oder abge- 
schwächt werden können. Die von 
Seiten der Regierung getroffenen An- 
ordnungen sind — so folgenschwer 
sie auch sein mögen — durch den 
Krieg verursacht und müssen als 
Kriegsfolgen in Kauf genommen wer- 
den. Die Verbandsleitung war sich 
darüber klar, dass mit der längeren 
Dauer des Krieges und den gegen 
den Handel Deutschlands gerichteten 
Bestrebungen der Feinde — ein- 
schliesslich Italiens — die Zufuhr 
allmählich geringer werden würde, 
und dass es deshalb ein Gebot der 
Selbsterhaltung für den Blumenhandel 
sein musste, wenigstens den während 
des Krieges sichersten Lieferanten — 
die deutsche Gärtnerei — so 
leistungsfähig zu erhalten, wie es 
den Kriegsumständen nach möglich 
ist. Es war zwar nicht zu erwarten, 

, dass die Gärtnerei im Kriege ihre 
Friedensleistungen übertreffen würde, 
aber es sollte der Gärtnerei von 
Seiten des V. D. B. jede nur mög- 
liche Förderung zuteil werden. Des- 
halb nahm der Vorstand an den Be- 



Aus den Vereinen. 



159 



ratungen über die gärtnerischen 
Wünsche infolge des Krieges regen 
Anteil und stellte sich dazu wohl- 
wollend. 

Zur Fürsorge für die aus dem 
Felde zurückkehrenden Binder wur- 
den vorläufig 1000 M., für Unter- 
stützungs- und Darlehenszwecke für 
die heimkehrenden wirtschaftlich 
schwachen Verbandsmitglieder vor- 
läufig 3000 M. bereitgestellt. 

Zur Fortbildung des Nachwuchses 
wurde die Einrichtung von beson- 
deren Lehrgängen für Binder und 
Binderinnen in allen grösseren Orten 
gefordert. Es soll den Mitgliedern 
nahe gelegt werden, grösste Spar- 
samkeit an allen jetzt hoch im Preise 
stehenden Bedarfsartikeln zu üben 
und Bindegrün u. a. m., das bisher 
von der Kundschaft kostenlos ver- 
langt wurde, fortan zu berechnen. 

Um die vielen Aufträge, die das 
Bindereigewerbe beim Friedens- 
schluss erhalten wird, einheitlich zu 
verteilen, wurde ein Zusammengehen 
aller Kollegen an den einzelnen 
Orten empfohlen, damit jeder seinen 
Anteil daran erhält. 



Die Tätigkeit des Kriegsaus- 
schnsses der Gross-Berliner Lau- 
benkolonien im Kriegsjahr 1915. 

So lautet der Titel eines bescheide- 
nen kleinen, zwölfseitigen Berichtes, 
der es recht lohnend erscheinen lässt, 
auch hier festgehalten und besprochen 
zu werden, zumal er recht deutlich 
zeigt, was im Kleingartenbau bei 
wohlüberlegter und zielbewusster 
Arbeit alles erreicht werden kann. 

Die wirtschaftliche Absperrung 
Deutschlands nötigte allgemein zu 
grösstmöglicher Ausnutzung unse- 
rer heimatlichen Wirtschaftskräfte. 
Ueberall empfand man die Notwen- 
digkeit, alle brachliegenden, aber 
nutzungsfähigen Gelände der Volks- 
ernährung dienstbar zu machen, um 
so nach Kräften den Aushungerungs- 
absichten unserer Feinde entgegen- 
zutreten. Nirgends in Deutschland 
waren so ausgedehnte Gelände land- 
wirtschaftlich ungenutzt wie gerade 
an der Weichbildgrenze Gross-Ber- 
lins, Hier also Aenderung zu schaf- 
fen, war die Aufgabe, und die 45 000 
Laubenkolonisten, die man vor dem 
Kriege zählte, sollten mit ihren Er- 
fahrungen den Neulingen helfen; die 



guten Erfolge mit ihrer Spatenkultur 
gaben den besonderen Anreiz dazu, 
und dem bekannten Führer in der 
Wohnungsreform, Herrn v. Mangold, 
gelang es, einen Zusammenschluss 
von kleineren Vereinen mit gleichen 
Zwecken zu einem „Kriegsausschuss 
der Gross-Berliner Laubenkolonien" 
zustande zu bringen. Die Gründung 
von 14 Abschnitten mit zusammen 
3566 Ansiedlern rings um die Reichs- 
hauptstadt herum, jeder ein Obmann 
vorstehend, war die erste Arbeit, die 
ziemlich schnell und glatt vonstatten 
ging. Als Sachverständige standen 
dem Kriegsausschuss die Herren 
Stadtgartendirektor Brodersen, Gar- 
tenmeister Weinhausen - Dahlem und 
Königlicher Garteninspektor Hübner 
(Kreis Teltow) zur Seite. Jedes Feld 
wurde einem Vertrauensmann unter- 
stellt, der insbesondere für ordnungs- 
mässige Bestellung des Landes durch 
die Kolonisten, gegebenenfalls für die 
Entsetzung ungeeigneter Kolonisten, 
zu sorgen hatte. Im Hinblick auf die 
zahlreichen Einberufungen zum Heere 
wurden stets sofort Stellvertreter be- 
stellt, um jede Störung des Geschäfts- 
betriebes zu vermeiden. 

Die Arbeit, die Nutzung des sich 
in den verschiedensten Händen be- 
findlichen Landes zu sichern, war 
recht schwierig, und um so aner- 
kennenswerter der Erfolg des Kriegs- 
ausschusses bei den vielen parallel 
laufenden Bestrebungen von anderen 
Körperschaften und Gemeinden. 

Dank angestrengtester Bemühun- 
gen aller Beteiligten und auch der 
Gross - Berliner Gemeinden gelang 
es, die zur Verfügung stehenden rund 
200 ha Brachland, die Raum für 3500 
Ansiedler boten, mit dem I.April, spä- 
testens am 10. April 1915 aufzuteilen 
und zu vergeben. Die ungewöhnlich 
lange Dauer der winterlichen Witte- 
rung kam hier nicht unpassend. Die 
Ueberlassung des Landes seitens der 
Eigentümer erfolgte vorwiegend ohne 
Vergütung; in wenigen Fällen gegen 
geringe Pacht. Interessant ist die 
Erwähnung im vorliegenden Bericht, 
dass der Widerstand eines Eigen- 
tümers gegen die Benutzung seines 
freien Landes durch behördlichen 
Zwang mittels der Bekanntmachung 
des Reichskanzlers vom 31. März 
1915 gebrochen werden musste. Es 
ist nur zu wünschen, dass der segens- 
reichen Vorschrift des Bundesrats- 



160 



Verschiedenes. 



auch nach dem Kriege eine lange 
Geltungsdauer beschieden ist, die für 
die Umgebungen der Grossstädte 
von solcher Wichtigkeit ist. 

Mit ausgezeichneter Unterstützung 
der Presse ging also die Unteraus- 
teilung der einzelnen Trennstücke 
von 400 bis 600 qm durch freiwillige 
Helfer glatt vonstatten. Bei der Be- 
setzung wurde darauf geachtet, dass 
unter Neulingen erfahrenere Lauben- 
kolonisten angesetzt wurden, welche 
jenen gern die notwendige Belehrung 
zuteil werden Hessen. Die Bearbei- 
tung des Brachlandes mit dem Spaten 
erforderte oft unsägliche Mühen. 
Aber niemand verzagte; das Verhält- 
nis unter den Kolonisten war ausge- 
zeichnet. 

Die Beschaffung des künstlichen 
Düngers erfolgte durch den Kriegs- 
ausschuss; diejenige des natürlichen 
Düngers besorgten die Kolonisten 
selbst, oder es wurde der von der 
Stadt Berlin unentgeltlich aus dem 
Zentralviehhof angefahrene Dung von 
15 000 Zentner zur Verarbeitung her- 
angezogen. 

Neben dem Kartoffelbau suchte 
der Kriegsausschuss besonders Ge- 
müsebau zu fördern. Wasser wurde, 
soweit angängig, durch Anschluss an 
die Röhrenleitungen beschafft. Die 
Gartenverwaltungen der Königlichen 
Schlösser und der Stadt Berlin stell- 
ten dem Kriegsausschuss etwa eine 
Million Gemüsepflanzen unentgeltlich 
zur Verfügung. Die schlechte Witte- 
rung und der Frost im Mai vernich- 
teten zwar viele Gemüsepflanzen; 
doch sind recht günstige Ergebnisse 
erzielt worden. An Frühkartoffeln 
wurden rund 800 Zentner, an Spät- 
kartoffeln rund 30 000 Zentner geern- 
tet. Der Ertrag an Bohnen und Kohl- 
rabi wird meist als sehr gut bezeich- 
net, der an Weisskohl und Rotkohl 
als gut bis mittelmässig. Kürbis und 
Tomaten sind in geringerem Umfang, 
aber auch mit gutem Erfolge angebaut 



worden. Ueber Ungeziefer wurde nur 
teilweise geklagt. Alles in allem dürfen 
die Gesamtergebnisse als befriedi- 
gend bezeichnet werden. An Auslagen 
werden dem Kolonisten bei rund 
400 qm Land 8 bis 12 Mark, höchstens 
15 Mark zugesprochen. Dem ent- 
sprach ungefähr eine Ernte von 
durchschnittlich 6 bis 8 Zentner Spät- 
kartoffeln. 

Die „Gemeinnützige Genossen- 
schaft m, b. H. für landwirtschaftliche 
Verwertung von Baugelände" scheint 
nun der kommenden Bearbeitung des 
Landes durch den Kriegsausschuss 
Schwierigkeiten in den Weg legen zu 
wollen. Sie will zur Deckung ihrer 
Unkosten die Zahlung von Pachtgel- 
dern durch den Kriegsausschuss für 
überlassene Landstücke fordern. Die 
Einziehung dieser Pachten und son- 
stigen Umlagen wird sich in diesem 
Jahre nicht ganz einfach gestalten, da 
der grösste Teil der Kolonisten der 
ärmeren Bevölkerung angehört, und 
die Ernährer meist im Felde stehen. 

Hoffentlich lässt sich die genannte 
Genossenschaft dazu herbei, nicht 
allzusehr die Vertreterin der soge- 
nannten Terraingesellschaften zu 
sein, und gibt das Land kostenlos für 
Zwecke der Volksernährung her! 
Das sollte doch nicht nur Pflicht sein, 
sondern schliesslich auch dazu bei- 
tragen, die öffentliche Meinung über 
diese Gesellschaften gleichzeitig bes- 
ser zu gestalten. 

Wir wollen hoffen, dass dem 
Kriegsausschuss auch für das Kriegs- 
jahr 1916 solche Geldspenden von den 
Städten Berlin (7000 Mark) und Char- 
lottenburg (3000 Mark) sowie der 
Landesversicherungsanstalt (2000 
Mark) zufliessen, damit er instand- 
gesetzt wird, weiter so segensreich 
zu wirken und einer Grossstadtbevöl- 
kerung die Liebe zur Natur und zur 
Landbestellung in noch grösserem 
Umfange wiederzubringen. 

Hans Martin. 



Verschiedenes. 



Marktbericht 
über den Drogenhandel. 

Erstattet von Brückner, Lampe & Co., 
Berlin C 19. Gegründet 1750. 

Während der letzten vier Wochen 
hat sich im Handel mit pharmazeu- 
tischen und technischen Drogen und 



Chemikalien die Aufwärtsbewegung 
der Preise fortgesetzt. Die natür- 
lichen Ursachen hierfür sind das 
Ausbleiben von Zufuhren von Ueber- 
see, das Zusammenschmelzen der 
Vorräte im Inlande und, soweit in- 
ländische Bodenerzeugnisse in Frage 



Verschiedenes. 



16i 



kommen, die fast in jedem Frühjahr 
übliche Knappheit vor der neuen 
Ernte. Ausserdem spielen Valuta- 
verhältnisse eine bedeutsame Rolle, 
da sie verteuernd einwirken auf alle 
Einkäufe, die ausserhalb unserer 
Grenzen gemacht werden. Immer 
wieder aber sei besonders hervor- 
gehoben, dass die Preise, welche wir 
im Reiche für die Artikel unseres 
Faches zu zahlen haben, meist we- 
sentlich billiger sind als die im feind- 
lichen Ausland geforderten. So tritt 
z. B. der Mangel an Oelen und Fetten 
auch in England und anderen feind- 
lichen Staaten empfindlich zutage, 
und bei uns wie dort muss man mit 
diesen Stoffen auf das äusserste haus- 
halten. 

Die Nachfrage nach Medikamen- 
ten seitens des neutralen Auslandes 
ist ungemein stark und lässt er- 
kennen, in wie hohem Grade man 
hinsichtlich dieser Waren von 
Deutschland abhängig ist. Die Aus- 
fuhr nach neutralen Staaten von sol- 
chen Artikeln, von denen wir im In- 
lande für uns zur Genüge erzeugen, 
ist teilweise wieder aufgenommen, 
wird aber mit der grössten Vorsicht 
und Gewissenhaftigkeit im Hinblick 
darauf, dass wir selbst mit Arznei- 
waren nicht zu kurz kommen, über- 
wacht. 

Die vorsichtige Verwendung un- 
serer Vorräte an Zucker, Spiritus, 
Oelen und Fetten hat zur Beschrän- 
kung der Mengen geführt, welche 
man dem freien Verkehr zur Ver- 
fügung stellt, und ganze Gruppen von 
Chemikalien, chemischen Präparaten 
sind dadurch verteuert worden. Auch 
die höheren Preise für Medizinal- 
weine (z. B. Sherry) blieben nicht 
ohne Einwirkung auf den Preis der 
mit ihnen zubereiteten Präparate. Es 
ist aber bemerkenswert, wie man es 
in der Pharmazie verstanden hat, für 
Stoffe, die jetzt mangeln, durch an- 
dere, reichlich vorhandene Ersatz zu 
schaffen. 

Die Nachfrage im Inlande bewegt 
sich in den engsten Grenzen, da zu 
den hohen Preisen naturgemäss nie- 
mand grössere Mengen einkauft, als 
er unbedingt haben muss. 

Es ist jetzt Zeit, mit Nachdruck 
darauf hinzuweisen, wie wichtig es 
ist, dass Vorsorge getroffen wird für 
die Einbringung von solchen Arznei- 
pflanzen, die in unserem Lande 



wachsen, die aber in Friedenszeiten 
nicht eingesammelt wurden, weil man 
sie im Auslande billiger kaufen 
konnte. Wir haben alljährlich für viele 
Millionen Mark Kamillen, Linden- 
blüten, Holunderblüten, Königskerzen- 
blüten, narkotische Kräuter und auch 
viele weniger wichtige Blüten, Kräu- 
ter und Wurzeln aus dem Auslande 
bezogen. Jetzt, wo dies teils wegen 
der Unterbrechung des Handelsver- 
kehrs, teils auch wegen Ausfuhrver- 
bots, z. B. der Kamillen und sonstigen 
Vegetabilien aus Oesterreich-Ungarn, 
nicht möglich ist, muss man im In- 
lande das aufbringen, was für den in- 
ländischen Bedarf nötig ist. Es wird 
hierzu der Zusammenarbeit der Apo- 
theker und der Lehrerschaft des Lan- 
des bedürfen, damit einerseits die 
sachgemässe Beratung für die Ein- 
sammlung und für die Trocknung 
und Zubereitung der Vegetabilien für 
den Verbrauch und andererseits die 
Einsammlung durch die Schulkinder 
bewirkt werde. 

Man hat im vorigen Jahre die Er- 
fahrung gemacht, dass Vegetabilien 
zwar gesammelt wurden, dass aber 
weder hierbei noch bei der Bemes- 
sung der einzusammelnden Mengen, 
noch bei der Trocknung unter sach- 
verständiger Leitung vorgegangen 
worden ist. Die berufenen Vertreter 
der Landwirtschaft und des Garten- 
baues sollten darauf hinwirken, dass 
die Gemeinden veranlasst werden, 
sich die gemeinschaftliche Tätigkeit 
! der Apotheker und der stets hilfs- 
I bereiten Lehrerschaft zu sichern, um 
{ wenigstens den örtlichen Bedarf an 
I wildwachsenden oder durch Anbau 
I zu beschaffenden Vegetabilien zu 
decken. Es muss dies geschehen, nicht 
nur, um Mangel vorzubeugen, son- 
dern auch, um die Preise nicht ins 
Ungemessene steigen zu lassen. 
Durch das Knappwerden von Kaffee, 
Tee und Kakao erlangt die Einsamm- 
lung von Ersatzmitteln, z. B. Brom- 
beerblättern, Erdbeerblättern, Nuss- 
blättern,Lindenblüten, Holunderblüten, 
erhöhte Bedeutung. Auch der Anbau 
von Gewürzpflanzen, Kümmel, Anis, 
Majoran, Angelika, Liebstock sowie 
von Pfefferminze, Melisse, Eibisch 
und von Baldrian sollte nicht ver- 
nachlässigt werden. Ueberall, wo 
durch Einziehung der Leute, die sich 
sonst gewerbsmässig mit dem Ein- 
sammeln, dem Anbau und der Zu- 



162 



Zeitschriften-Literatur. 



bereitung von Vegetabilien beschäftigt 
haben, Lücken entstanden sind, würde 
sachverständiger Ersatz zu schaffen 
sein. Dass die Mitwirkung der Apo- 
theker des Landes hierzu angerufen 
w^erden muss, erscheint uns unerläss- 
lich; sie wird ohne Zweifel auch 
gern gewährt werden, Ihren An- 
weisungen nach können die Lehrer 
ihre Schulkinder zum Einsammeln 
anregen. Auch Kriegsgefangene 
könnte man damit beschäftigen. 



I>ie Brennessel als Volksgemüse. 

Wie es fast scheinen will, wird die 
Brennessel, die nach der Sprachkunde 
eine der ältesten Pflanzen oder die 
älteste europäische ist, und die das Ma- 
terial für Faserverwendung hergege- 
ben hat, durch den Krieg noch einmal 
Gelegenheit bekommen, ihren alten 
Platz auch in der Volksnahrung 
wieder zu gewinnen. In diesem Sinne 
ist denn auch im Obstausschuss der 
D. G. G. („Gartenflora" 1916, S. 95) 
die Verwendung der Nessel als Ge- 
müse erwähnt. Ich erlaube mir des- 
halb, noch einige Worte über die 
Brennessel zu sagen, trotzdem sie ja 
nur wild gesammelt wird und nur als 
Unkraut in den Garten gerät. 

Sie ist aber auch für den deutschen 
Landwirt und seinen älteren Bruder, 
den Gärtner, interessant, weil sie un- 
bedingt mit dem alten Gott zusammen- 
hängt, dem in heidnischen Zeiten der 



ganze Ackerbau unterstellt war. Das 
geht nicht nur aus dem Namen „Don- 
nernessel" hervor, sondern auch aus 
dem eigentlich für ganz Deutschland 
feststehenden Gebrauch, an dem 
grossen Festtage dieses Gottes, dem 
Gründonnerstag, entweder Nessel- 
gemüse zu essen — manche von uns 
Alten werden das aus der Kinderzeit 
noch wissen — , für das sich dann z, B. 
in Berlin der Spinat eingeschoben hat, 
— oder gar den Gründonnerstagskohl 
aus neun grünen Pflanzen zusam- 
menzusetzen, unter denen die Nessel 
aber sicher nicht fehlen darf. Donar, 
dem Donnergott, gehört aber ebenso 
wie die Nessel auch die Neun, die 
Zahl der Kegel, mit denen er im Ge- 
witter spielt, als seine heilige Zahl. 

Ich möchte in diesem Zusammen- 
hang noch darauf hinweisen, dass 
durch neue Untersuchungen bei der 
Nessel ein sehr starker Zuckergehalt 
festgestellt ist (z. B. „Woche", 1916, 
Heft 11, Seite 377 bis 381). Dieser 
Zuckergehalt war es wohl auch, der 
beim Wasserrösten, Röten oder auf 
der Röste wilde Gärungen erzeugte; 
er hat wahrscheinlich auch dazu ge- 
führt, dass die Nesselfaser gegenüber 
dem Lein und dem Hanf so ganz 
zurücktreten musste. 

Aber gerade der Zuckergehalt 
lässt vielleicht eine Wiedereinführung 
der Nessel als Gemüse ratsam er- 
scheinen. Hahn. 



Zeitschrlften-Literattcr. 



Dobrodew, A. J. Rauch im 
allgemeinen und Tabakrauch im be- 
sonderen als Mittel gegen Psylla 
mali. Berichte des Entom. Bureaus 
des wissenschaftl. Ausschusses der 
Zentralanstalt für Landverwaltung 
und Ackerbau, St. Petersburg, X, 
Nr. 9, 1914. (Berichtet nach Rev. 
of Appl. Entomol. II, A, 4.) — Die 
Räucherung muss stattfinden, wenn 
geflügelte Apfelsauger vorhanden 
sind und ehe sie Eier abgelegt haben. 
Der ganze Baum muss für min- 
destens eine Stunde vom Rauch ein- 
gehüllt sein, und zwar muss man 
vom Rand der Pflanzung her begin- 
nen, um die Tiere am Entweichen zu 
verhindern. Die Räucherung muss 



bei windstillem Wetter erfolgen. 
Rauch von Strohfeuer wirkt weniger 
durchgreifend und vertreibt die Tiere 
nur, ohne sie zu töten. 

Theobald, F. W. The british 

species of the genus Macrosiphum, 

Pass. Pt. I. Journal of Economic 

Biology, VIII, 1913: S. 47-94. Pt. II, 

ebenda: S. 113—154. — Die Systematik 

der Blattläuse liegt noch sehr im 

argen, und es fehlt daher auch der 

Kenntnis ihrer Lebensweise die 

rechte Grundlage. Ohne diese ist 

: aber wiederum die Bekämpfung im 

: besten Falle Stückwerk, und daher 

sind systematische Arbeiten über 

I diese Gruppe auch vom Standpunkt 

des Praktikers sehr zu begrüssen. 



Personalnachrichten. 



163 



Die Arten der Gattung Macro- 
siphum schädigen eine ganze Reihe 
gärtnerisch wichtiger Pflanzen; so 
lebt z. B. Macrosiphum aquilegiae 
Theob. auf Akelei, M. pelargonii 
Bückt., circumflexum Bückt und 
campanulae Kalt, auf Chrysanthe- 
men, dieselben Arten, mit Ausnahme 
der zweiten, auf Cinerarien; M. 
jaceae L. und sonchi L. auf Korn- 
blumen, M. circumflexum auf Alpen- 
veilchen, M. fragariae Koch, fraga- 
riella Theob. und rogersii Theob. auf 
Erdbeeren, M. pelargonii Schrk. 
und urticae Schrk. auf Pelargonien, 
M. lactucae Schrk. auf Kopfsalat, M. 
scabiosae Schrk. auf Tabak, M. lutea 
Bückt, auf Orchideen, M. circum- 
flexum Bück, und duffieldii Theob. 
auf Tulpen, M. convolvuli Kalt, auf 
Immergrün. Verf. gibt eine ein- 
gehende Beschreibung der Arten und 
ihrer Lebensweise. 



H e w i 1 1 , T h. R. Notes on the 
occurence of the woolly aphis, 
Schizoneura lanigera, in the core of 
apples. Journal of Economic Bio- 
logy, VIII, 1913: S. 95-98. — 
Verf. fand Ende Januar partheno- 
genetische Weibchen und Junge der 
Blutlaus im Kerngehäuse von 
Aepfeln, die aus Amerika eingeführt 
waren. Es scheint dies eine bisher 
noch nicht beobachtete Art der 
Ueberwinterung der Blutlaus darzu- 
stellen. Bisher kannte man bei uns 
nur die Ueberwinterung in der Erde 
an den Wurzeln der Apfelbäume, 
während in Amerika nach den Be- 
obachtungen von Frl. Patsch die 
Erle als Zwischenwirtpflanze 
dient. Auch bei uns sollte man auf 
diese neue Möglichkeit der Ueber- 
winterung achten. Dr. Zacher. 



Personalnachrichten. 



Kiausch, Heinrich, Gärt- 
nereibesitzer, Zehlendorf (Kreis 
Teltow), starb am 14. April plötzlich 
am Herzschlage und wurde am 
Dienstag, den 18., unter grosser Be- 
teiligung zur letzten Ruhe bestattet. 

Als die Kunde von dem Heim- 
gang dieses trefflichen Mannes be- 
kannt wurde, ging ein ehrliches und 
aufrichtiges Trauern durch die Reihen 
der Deutschen Gartenbau - Gesell- 
schaft. War doch der Entschlafene 
fast zwei Jahrzehnte Mitglied der 
Gesellschaft und hat ihr als Präsi- 
dialmitglied sehr wertvolle Dienste 
geleistet. Wenn ein alter Mann sein 
Leben mit dem Tode bezahlt, so 
schicken wir uns in das Unabänder- 
liche; wenn aber ein Mann in der 
Vollkraft seiner Jahre, der selbst an 
alles andere als an den Tod dachte, 
uns entrissen wird, dann wird es 
jedem schwer, sich in stiller Er- 
gebung mit dem Bewusstsein von 
„Werden und Vergehen" alles Irdi- 
schen abzufinden. 

Die Bedeutung Heinrich Kiausch's 
liegt vornehmlich auf dem Ge- 
biete der Cyclamenkultur. Seine 
Züchtungen haben weit über die Gren- 



zen des deutschen Vaterlandes hinaus 
Weltruf erlangt. Aber nicht um des 
Verdienstes willen war er für seinen 
Beruf begeistert; er besass jene Gabe, 
sich selbst über die eigene Schaffens- 
freudigkeit zu begeistern und ande- 
ren Freude zu machen. Sein arbeit- 
sames Leben stellte er gern in den 
Dienst der Allgemeinheit. Vom be- 
ruflichen Standpunkt weiss davon 
auch der „Verband der Handels- 
gärtner Deutschlands" zu erzählen; 
denn er war auch dort lange 
Jahre Vorstandsmitglied der Gruppe 
Berlin. D. 

Betten, Robert, Herausgeber 
des „Erfurter Führers", starb nach 
kurzer Krankheit im Alter von 
55 Jahren. Herr Betten, der einer 
alten friesischen Seefahrerfamilie 
entstammte, war seit Begründung 
des „Praktischen Ratgebers im Obst- 
und Gartenbau" Mitarbeiter, bis er 
gemeinschaftlich mit der Firma J. C. 
Schmidt im Jahre 1900 in Erfurt ein 
eigenes Blatt gründete. Er war ein 
tüchtiger Gärtner, ein aufrechter 
deutscher Mann, dessen Verlust 
viele Freunde schmerzlich betrauern 
werden. 



164 



Tagesordnung für die 1049. Monatsversammlung. 



G s , Walter, Kriegsfreiwil- 
liger im Fussartillerieregiment Nr. 3, 
der jüngste Sohn des Herrn M. J. 
Goos, Inhabers der Firma Goos 
&, Koenemann, Niederwalluf 
(Rheingau), starb den Heldentod für 
das Vaterland. 

Sei densticker, Clemens, 
Beamter des Deutschen (nationalen) 
Gärtnerverbandes, ist am 21. März 
bei den Kämpfen um Verdun ge- 
fallen. Clemens Seidensticker wurde 
am 19. August 1889 in Brackwede 
bei Bielefeld geboren. Er war der 
Sohn eines christlich organisierten 
Metallarbeiters und einer im gleichen 
Verbände stehenden Textilarbeiterin. 
Schon in jungen Jahren wurde er 
Mitglied des Deutschen Gärtnerver- 
bandes und warf sich mit grosser 
Begeisterung in die Werbearbeit für 
diese Sache. Er gründete im Jahre 
1907 als kaum ISjähriger Gehilfe eine 
Zahlstelle, war später in Düsseldorf 
und Duisburg tätig und dort beim 
Ausbau der Zweigvereine und dem 
Abschluss der Tarifverträge die 
treibende Kraft. Er scheute keine 
Opfer an Zeit und Geld. Mit reinem 
Idealismus, edler Begeisterung und 
unverwüstlichem Optimismus riss er 
alle zur Mitarbeit fort. Unermüdlich 
arbeitete er auch an seiner beruf- 
lichen und gewerkschaftlichen Fort- 



bildung. Im Frühjahr 1912 berief 
ihn der Hauptvorstand zum Agi- 
tationsbeamten für die Gaue Rhein- 
land-Westfalen und Süddeutschland. 
Welchen Aufschwung seitdem der 
rheinisch - westfälische Gau genom- 
men hat, das steht in aller Erinnerung. 

Martin, Hans, Gartenarchi- 
tekt in Berlin, zurzeit Unteroffizier 
der Landwehr und kommandiert zur 
Dienstleistung beim Inspekteur der 
I. Kriegssanitätsinspektion in Alien- 
stein, wurde unter Belassung in die- 
sem Kommando zur Leitung der 
Kriegergräberanlagen im Bereich 
der 9. Armee durch das Kriegs- 
ministerium berufen. 

Dr. Kurt Schechner, Ge- 
neralsekretär der Oesterreichischen 
Gartenbaugesellschaft, Oberleutnant 
und Maschinengewehrabteilungs- 

Kommandant, erhielt für tapferes 
Verhalten vor dem Feinde das 
Militärverdienstkreuz dritter Klasse 
mit der Kriegsdekoration. 

Dr. FritzGrafv. Schwerin 
auf Wendisch-Wilmersdorf 
bei Thyrow (Kreis Teltow), Präsi- 
dialmitglied der D. G. G., der lang- 
jährige geschäftsführende Präsident 
der „Deutschen Dendrologischen Ge- 
sellschaft", die jetzt 3200 Mitglieder 
zählt und über ganz Deutschland 
verbreitet ist, feierte am 16. Mai sei- 
nen 60. Geburtstag. 



Tagesordnung 
für die 1049. Monatsversammlttng der D. G. G. 

am Donnerstag, den 25. Mai 1916, abends 6 Uhr 

im grossen Hörsaal der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, 
Berlin, Invalidenstrasse 42. 

1. Ausgestellte Gegenstände. 

2. Vortrag: Herr Dr. Friedrich Z a c h e r • Steglitz, Zoologe an der 



Kaiserlichen Biologischen Anstalt Berlin-Dahlem: 
lagen der Schädlingsbekämpfung im 
(Mit Lichtbildern.) 

Verschiedenes. 



„Die Grund- 
Gartenba u." 



Für die Schrifileilung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



III 




CA.RI- ADAM 

COSTRIN-NEU5TADT 

Landsbergerstr. ^^-A5. Fernruf N? 11A^ 

Fabpi'k fdp 6eweLcVishaxj.5bau.u Wintep- 
gÄPfenyÄrmwassepbßizanlagen.Frünbeet- 

und 6ewäch.3liausfenstep 
Eigene KiltfabrikOroises GlasLaqer vielfach pramiirt. 




König, Küchen® Co., Berlin N 20 G. 

Spezial- Abteilung: 

Gewächshausbau 

=== Kataloge, Kostenanschläge zu Diensten =^== 



1 • 






Herrn. A. Hesse 1 

grösste resp. reichhaltigste BaumschHien ^M 

Weener (Ems), Prov. Hannover H 

erst 1879 gegründet H 

MasBenanzncht sämtlicher Freiland- ^M 

— pflanzen in allen Grössen. — ^M 

Beschreibender, illustrierter Katalog 1915/16 ■ 

(über 300 Selten stark) Ist erschienen ■ 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt ■ 


1 • 





Einnnnnnnnüz3i3 



ß 



a 



ß Bei Bestellungen und Q 

H Anfragen wollen unsere ö 

B Leser sich stets auf die Q 

B „ Garten flora" beziehen Cl 

ß a 

Qnnnnnnnnnns 



We/c^e J^ufgaben hat der 
^ausgarten zu erfüllen: 

1. ®le Äüc^e raufenb mit ttHem jetfflcmfifeen (Semüfe unb "BfJrjen gu oer» 
forgen, 2. ben ßauöba« bouernb mit Obft- unb ^ectenfrü(^ten jum 9^0^»- 
genuft wie jut QJcrarbeitung ju (Setränten, 9Jlormclobcn uf». ju »crfe?)cn, 
unb 3. foa er bcr ^amUle ein Ort ber (Sr^olung unb bäu^Ild&en ®(üde« fetn, 
er foa alfo eine ©emüfc-, eine Obff- unb eine «Blumen, ober Slerabtellung 
entgolten. ®em ©attenfteunt) gibt ba« tn 3. 'iZluftage tm unterjetc^neten 
QSerlage erfc^tenene 93u(^ 

Katgeber fuc 6attenfrettnde 

ouf ©runb eigener Grfal>rungen unb unter "Benu^ung befter QueQen 

bearbeitet von Olilhelm Ulolff 

ble befte Einleitung jur Cöfung ber oben bejclc^neten '2lufgoben. ®a« 

praltifdbe 93uct), ba« mit äoblreict»en naturgetreuen Slbbllbungen 

gef(i)miictt tft, fet {>lermlt gntereffenfen jur Sinfc^affung beften« empfobtcn. 



Ofta», elegant in ©ansletnen mit ©olDprägung gebunben, 366 Seiten, 
mit über 100 ^bbilbungen im _» « m^ m,M ■ 

$e^e. <33ei »ocberiger Stn. DPAlC 9 MArlf 
fenbung be« «Befrage« franko. W^m^M^ ^ l^iail ■% 



Verlagebucbbandlung von Rudolf IMoffc in Berlin 

SW 19, 3ecufatcmer 6tra§c 46.49. 



IV 



R. von der Schoot Hohn, HlUesom 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



GEGRÜNDET 1830 



Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

*.' Baninschulartikel, Rosen usw. '.' 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- u.BalmsendQngen von Holland nachDentschland werden regelmässig befördert 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Sch^tveinsburg i. Sa. 



(Deiche Gartenbauschule 

nimmt noch soloit junge gebildete Mädchen auf? 
Anjiehote mit Piospckl erwünscht Offerten unier 
V. 0. 4946 an Rudolf Wlosse, Berlin, Königstr. 56 




eeffrttndet 1730 



KOtOlOS 

kostenfrei libcr. 

Obst- u. Alleebäume 

Ziersträucher 

Ran k pf I anzen 

Nadel Hölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 



Um 

Baumschule 
n Parks und Gärtan 



Berlin-Baumschulen weg 



Areal 1300 Morien 



CftMii^tf^BA Grosskulturen 
diaUaeil Katalcge and 



Sie 
kaufen 

Adolf MdrXSQII Offerten 

ipr 
Amt Blankeneae 
bei Hamburg. 



Fernsprecher 3S3 A«^«%hC auf gefl. 

OSGOrf Anfrage 

sofort gratis. 



BeslchtignoB der Kulturen erwünscht. 



Der Inseratenteil wird stets 
4 Tage vor dem Erscheinen 
der Nummer geschlossen! 



»o 



entfettet, gedämpft und lein gemahlen, 13 bis 
14"/o Stickstoff, schnell und sicher wirkendes 
NatardüngemitlellürallegärtnerischeZwecke. 

J9o]:>]:ispcija.e 

Nur in 100 kg-Säcken ab Brecheishof zu den 
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreisen. 

Leimfabrik Brecheishof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brecheishof i. Schi, zu richten.) 



Beilagen 

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



finden durdi die „Gartenflora" zwedcentspre- 
diende Verbreitung in interessierten Kreisen. 
Nähere Auskunft hierüber erteilt die Anzeigen- 
verwaltung der „Gartenflora", 5erlin SW 19, 
Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedilion RUDOLF MOSSE 



Fftr d»n Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Druck von Sudolf Mosse, Berlin SW 1& 



15. Juni 1916 Heft 11 u. 12 




n30CZ101Z30C30CZIOrilOE=tOC30CZIOrilOIZIOCZ10III10IIIIOiriOII20i:iIOII30II3 S 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und BlumenKunde 

Begründet von Eduard Regel 
65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, Jerusalemer Strasse 46 49 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafelu 

för Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostverwns 18 Mark, 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 11 u. 12, Inhalt: 

Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschait nach der Kolonie Grunewald im Mai 1916 S. 165. 
Der Parkgarten des Herrn Komnierzienrat Hart S. 171. — Die Betätigung der Frau als Gärtnerir 
S. 174. - Aus der Februarsitzung der Abteilungen für , .Blumenzucht" und ,, Pflanzenschmuck' 
der D. G. G. S. 179. — Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen S. 185. — Verschiedenes S. 192. — | 
Unterrichtswesen S. 194. — Ausflug aller Abfeilungen der D. G. G. Bekanntmachung der D. G. G" 
S. 195. — Tagesordnung für die 1050. Monatsversammlung der D. G, G. S. 196. — ,,Orchis.' 



Alleinigelnseraten-AnnaliineiAnnonGen-ExpeditionRudolfMosse 



Berlin, Breslaa, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M_ Hamburg, 
Kölna-Eh^ Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürn- 
berg, Straasburg L B., Stuttgart, Prag, Wien, Basel, Zürich. 



■r^*^ 1 Insertionspreis fUr die 60 mm breite Koloneizeile 35 Pf 






CA.RL. ADAM 

COSTRIN-MEUSTADT 

Landsbergenstr. 4^- A5. Fernruf N9 114- 

Fabpi'k für- 6ewächshai-isbau.u"V\Än-£ep- 
gärf e n'^A^rm-wrassepheiza Dlagen , f I lihbeer - 

und 6ewäcKsh.ausfensiep 
Eigene KittfabrikGrossesGlaslager vielfach pramiirl 



H. LORBERG 

BAUMSCHULEN 

Biesenthal i. d. Mark 

Berlin-Stettiner Bahn 
Femsprecher fi 



Massenanzucht v. Ziergehölzen, 
von Nadelhölzern in reicher 
Auswahl, von starken ver- 
pflanzten Obstbäumen u. von be- 
sonders starken Strassenbäumen 




Ausflug der Detitschen Gartenbau - Gesellschaft 
nach der Kolonie Grunewald im Mai I9I6. 

Von Siegfried Praun. 

Das Ziel des ersten Ausfluges, den die Abteilungen der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft am 18. Mai unter reicher Beteiligung unternahmen, 
galt der Kolonie Grunewald bei Berlin, jener Siedelung, in der die be- 
gütertsten Kreise der Bevölkerung ihrer Sehnsucht nach einem schönen 
Landhaus mit Park und Garten sichtbaren Ausdruck gegeben haben. 
Da nun jedem Menschen bei seiner Geburt eine bestimmte Geistes- 
und Gemütsrichtung mitgegeben ist, die wohl durch Erziehung und Selbst- 
arbeit beeinflusst, von ihrem eigentlichen Kurse aber kaum jemals dauernd 
abgelenkt werden kann, so ist es für den betrachtenden Gärtner ein reiz- 
volles Unternehmen, in solchen Gartenschöpfungen jene ursprünglichen 
Neigungen zu erkennen, die sich zu bewussten Wünschen durchgesetzt 
haben und bei der Gartengestaltung charakteristische Formen anzunehmen 
strebten. 

Es wäre nicht gut getan, wollte man bei einer Besichtigung derartiger 
Privatgärten vornehmlich den fachlichen Massstab heranziehen und das, 
was man sieht, von dem man aber in den seltensten Fällen weiss, wie und 
warum es so entstand, gar zu sehr gärtnerisch einseitig beurteilen. 

Es kann z. B. eine Partie des Parkes dem geschulten Auge des 
Gartenkünstlers recht erheblich missfallen, und doch ist sie der immer 
wieder aufgesuchte Lieblingsplatz des Besitzers, weil sie aus längst 
verklungenen Tagen eine Gartenerinnerung darstellt. Wer nur Haselnüsse 
in seinem Parke duldet oder Phloxe auf seinen Beeten, wer in seinem Garten 
nur gerade Wege liebt oder ausschliesslich krumme Steige bevorzugt, wird 
sich selten der allgemeinen Anerkennung erfreuen; und doch sind solche 
Gärten für den Besitzer oft die Quellen reinster Freuden, denn sie tragen 
seinen Wünschen, seinem Behagen, seiner ganzen Geistesrichtung Rech- 
nung; hätte er sie anders gewollt, hätte er sie anders entstehen lassen. 

Es empfiehlt sich daher, bei der Besichtigung und Besprechung von 
Privatgärten vorsichtig zu verfahren und den Sinn darauf zu richten, neben 
den unbestrittenen Schönheiten, die jeder Garten aufweist, auch seine Be- 
sonderheiten als berechtigte Eigentümlichkeiten ihrer Schöpfer zu begreifen 
und zu geniessen. 

Öer kenntnisreiche Fachmann möge in öffentlichen Gärten und Muster- 
anlagen seine fördernde Stimme vernehmen lassen, in Privatgärten sei das 
Verstehen und Mitempfinden die schönere Pflicht. 
„Baue nach Lust dein Feld, 
Nach deinem Bedarf dein Haus 
Und sieh auf die tolle Welt 
Behaglich zum Fenster hinaus." 

So singt Rückert in seinen „Vierzeilern" und hat damit jeder privaten 
Betätigung ein für allemal keine üble Richtschnur gegeben. 



166 Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Granewaldusw. 



Von diesem Gedanken durchdrungen, wollen wir uns jetzt in dem 
Garten von Herrn Professor Dr. Rodenwaldt in der Kunz Buntschuh- 
Strasse 7a etwas näher umsehen. 

Ein hübsches Landhaus älteren Datums ist in der Mitte einer recht- 
eckigen Bauparzelle von nur 600 qm so errichtet, dass auf allen vier Seiten 
Streifen Landes in Handtuchform mit einem Gesamtflächenraum von kaum 
420 qm übrig bleiben. Würde man ein Preisausschreiben für diese vier 
„Auen" erlassen und darin fordern, dass ein Bepflanzungsplan anzufertigen 
sei, der ausser den verschiedensten Bäumen und Sträuchern auch noch 
eine Rasenfläche, Stauden, Obst, Gemüse und allerlei Seltenheiten enthalte, 
so würde gewiss mancher Fachmann kopfschüttelnd seine Mitwirkung ab- 
lehnen, da doch zur Entfaltung gärtnerischen Könnens ein gewisses Mindest- 
mass von Platz nötig sei, das hier nicht vorliege. Wie soll eine künstlerische 
Wirkung erzielt werden, wenn von vornherein jeder Abstand und Rhythmus 
in der Bepflanzung unmöglich gemacht sind, und kaum mehr als ein Ueber- 
und Untereinander zustande gebracht werden kann. 

Was aber der Fachmann nicht vermochte, hat hier der Liebhaber glän- 
zend zuwege gebracht. Wir sehen auf jenen wenigen Quadratmetern um die 
Villa Rodenwaldt herum die Kinder Floras einen unvergesslichen Blumen- 
reigen aufführen, den die Kombinationsgabe eines Meisters in glücklicher 
Stunde entwarf, und die Zähigkeit des echten Liebhabers allen Schwierig- 
keiten zum Trotz zum wirklichen Leben erweckte. 

Gewiss kann auch bei diesem Privat garten die fachmännische Kritik 
Angriffsflächen finden und fand sie am Besuchstage auch. Der Berichterstatter 
aber kann nicht umhin, sich vor der ausserordentlichen Liebe dieses Pflan- 
zenfreundes und seinen gärtnerischen Leistungen auf kleinstem Gebiet an- 
dachtsvoll zu verneigen. Nur recht viele Förderer des Kleingartenbaues 
dieser Art, und die gesamte Gärtnerei in allen ihren Zweigen wird Nutz- 
niesser sein! 

Um Herrn Professor Rodenwaldt und seiner Blumenfreudigkeit würdige 
Nachfolger erstehen zu lassen, sei in einem Anhange ungekürzt das Ver- 
zeichnis der Pflanzen wiedergegeben, die er persönlich 
„Im Garten klein 
Im engsten Raum" 
hegt und pflegt. 

Aber nicht bloss verständnisvolle Nachahmer sollen durch die Liste ge- 
wonnen, auch denen soll eine Freude bereitet werden, die ganz in der 
Stille ähnlichen Liebhabereien huldigen oder doch huldigen möchten. Wie 
der geborene Musiker beim blossen Lesen der gedruckten Noten den ganzen 
Inhalt einer Symphonie bis zur Ergriffenheit erlebt, so wird auch der rechte 
Garten- und Pflanzenfreund beim Studium des mitgeteilten Pflanzenverzeich- 
nisses vor seinem geistigen Auge jenen Blumenteppich sich zusammen- 
setzen sehen, für den sein Schöpfer vorahnend die Fäden auslegte. 

Herrn Professor Rodenwaldt und seiner hochverehrten Gemahlin sei aber 
auch an dieser Stelle herzlich Dank gesagt für den liebenswürdigen Empfang 
in ihrem gastfreien Hause und für den weiteren schönen Verlauf des ersten 
Ausfluges der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 



Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. j 67 



Pflanzenverzeichnis im Hausgarten der Villa des Herrn 
Professor Dr. Rodenwaldt in Berlin-Grunewald 

Kunz Buntschuh-Strasse 7a. 
Das verhältnismässig kleine rechteckige Grundstück umfasst nur 
6 Ar. Davon sind 'Ao Ar bebaut, so dass für gärtnerische Zwecke ein- 
schliesslich Wege nur 420 Quadratmeter übrig bleiben. Die beiden Seiten- 
grenzen haben den gesetzlichen Abstand von den Nachbargrundstücken, 
welche Maximalbebauung haben. Der Vor- und Hintergarten ist breiter, 
sodass für ersteren eine Rasenfläche erübrigt wird. Die Vorderfront liegt 
nach Südost. Kein Teil des Gartens ist ganz ohne Sonne. Der Vorgarten 
und die Seitenflächen dienen der Zucht von Blumen und Ziersträuchern, 
die Rückseite dem Gemüsebau. Die jetzige Anlage wurde im Herbst 1915 
geschaffen. 

Pflanzen - Arten 1916. 



Grössere Laubbäume. 

1 Rosskastanie. 

1 Ahornbaum. 

1 Esche. 

1 Birke. 

3 Acer negundo fol, var. 

1 Malus floribunda f. atripurpurea. 

1 Fagus silvatica f. tricolor. 

1 Robinia neomexicana. 

Koniferen. 

Grössere. 

2 grosse Kiefern, mehrere kleine. 
6 Picea pungens f. glauca. 

2 „ „ f. Kosteri. 

1 Abies arizonica. 
1 Cedrus atlantica f. glauca. 
1 Larix leptolepis. 

Kleine. 

1 Picea excelsa f. finedonensis. 

1 „ Orientalis f. aureispica. 

1 „ Engelmannii. 
1 „ cincinnata. 
1 Abies cephalonica. 
1 „ Veitchii. 

1 „ lasiocarpa. 

2 „ pinsapo (hispanica). 
1 „ pinsapo f. glauca. 

1 ,, pectinata f. pyramidalis. 

1 Sciadopitys verticillata. 

1 Tsuga canadensis. 

1 „ „ albispicata. 

1 „ „ glauca. 

1 Thuja occidentalis f. Buchononii. 

1 Juniperus virginiana f. plumosa 

alba. 
1 Ginkgo biloba. 
1 Chamaecyparis Lawsoniana f. 

argenteivariegata nova. 



1 Chamaecyparis Lawsoniana f. erec- 
ta alba. 

1 Chamaecyparis Lawsoniana f. lu- 
tea. 

1 Chamaecyparis Lawsoniana f. py- 
ramidalis. 

1 Chamaecyparis Lawsoniana f. ver^ 
sicolor. 

1 Chamaecyparis Lawsoniana f. We- 
stermannii. 

1 Chamaecyparis obtusa f. gracilis. 

Laubhölzer (zum Teil blühend). 

1. Aesculus hippocastanum f. la- 
ciniata. 

2. Amygdalus persica f. „Clara 
Meyer". 

3. Aristolochia macrophylla (Sipho). 

4. Rhododendrum. 

5. Azalea mollis. 

6. Aucuba japonica. 

7. Berberis Darwinii. 

8. „ stenophylla. 

9. „ Thunbergii. 
10. Castanea vesca. 

il. Buddlea Hemsleyana. 

12. Buxus sempervirens. 

13. Mahonia aquifolium. 

14. Andere Mahonien. 

15. Caprifolium (Lonicera) fuchsi- 
oides. 

16. Andere Lonicera-Arten. 

17. Ceanothus americana. 

18. Verschiedene Clematis (Jack- 
manii, grata etc.). 

19. Clethra alnifolia. 

20. Cornus florida. 

21. „ mascula. 

22. Cotoneaster pyrocantha. 

23. „ Simonsii. 

24. Crataegus crus-galli. 

25. Cydonia japonica. 



1 ^8 Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 



26. 


Daphne mezereum. 


80. 


Viburnum opulus. 


27. 


Deutzia crenata. 


81. 


tomentosum f. plica- 


28. 


„ gracilis, 
Weigelia „Eva Rathke". 

„ Sieboldii. 
Erica carnea (herbacea). 




tum. 


29. 
30. 
31. 


82. 
83. 


Vitis odoratissima. 
„ (Ampelopsis) Veitchii. 


84. 
85. 


Wistaria („Glycine") sinensis. 
Campsis („Tecoma") radicans. 


32. 


Evonymus europaea. 


86. 


Xanthoceras sorbifolium. 


33. 


„ angustifolia. 






34. 


Forsythia suspensa. 




Rosen. 


35. 


Hedera helix f. hibernica mar- 
morata. 




Schlingrosen. 


36. 


Hedysarum multijugum. 


1. 


Crimson Rambler. 


37. 


Hibiscus syriacus. 


2. 


Lady Gay. 


38. 


Hydrangea paniculata. 


3. 


Tausendschön. 


39. 


Hypericum Moseranum. 


4. 


Dorothy Perkins. 


40. 


Hex aquifolium. 


5. 


Elsie. 


41. 


Jasminum nudiflorum. 


6. 


Frl. Oktavia Hesse. 


42. 


Kerria japonica f. plena. 


7. 


Hiawatha. 


43. 


Koelreutera paniculata. 






44. 


Laburnum. 




Rosa lutea. 


45. 
46. 


Ligustrum Henryi. 
Magnolia Soulangeana. 


8. 
9. 


Deutschland. 
Rayon d'or. 


47. 


Malus floribunda f. atrisangui- 


48. 


nea. 

Malus Niedzwetzkyana. 




Rosa polyantha. 


49. 


Scheideckeri. 


10. 


Aennchen Müller. 


50. 


Paradiesapfel. 


11. 


Jessie. 


51. 


Paeonia arborea. 


12. 


Mad. Norbert Levavasseur. 


52. 


Philadelphus (mehrere Arten). 


13. 


Mrs. Cutbush. 


53. 


Polygonum cuspidatum (Sie- 


14. 


Orleans. 




boldii). 


15. 


Rösel Dach. 


54. 


Prunus avium f. plena. 


16. 


Erna Teschendorff. 


55. 


„ sinensis f. plena. 


17. 


Eugenie Lamasch. 


56. 


Padus. 


18. 


Colibri. 


57. 


„ triloba. 






58. 


„ Laurocerasus. 


Centifolien u. Moosrosen. 


59. 
60. 


Quercus palustris. 
„ „Concordia". 


19. 


Gewöhnliche Centifolie. 


61. 
62. 


„ pyramidalis, 
„ rubra. 


20. 

21. 


Cristata. 
Salet. 


63. 
64. 


Rhus cotinus. 
„ toxicodendrum f. radicans. 




Monatsrosen. 


65. 


Ribes sanguineus. 


22. 


Leuchtfeuer. 


66. 


Robinia hispida. 






67. 


Sambucus pulverulenta. 




Teerosen. 


68. 
69. 
70. 
71. 


Sophora japonica. 
Spiraea ariaefolia. 

„ Bumalda. 

„ „ f. „Anthony 


23. 

24. 

25. 


Gloire de Dijon. 

Grace Darling. 

Mad. Jules Gravereaux. 




Waterer". 




Teehybridrosen. 


72. 


Spiraea Thunbergii. 






73. 


Staphylaea colchica. 


26. 


Belle Siebrecht. 


74. 


Symphorocarpus. 


27. 


Chäteau de Glos Vougeot. 


75. 


Syringa-vulgaris-Sorten. 


28. 


Etoile de France. 


76. 


„ Emodi. 


29. 


Farbenkönigin, 


77. 


„ japonica. 


30. 


Friedrichsruh. 


78. 


„ Josikaea. 


31. 


General Mac Arthur. 


79 


. Tamarix tetrandra. 


32. 


Gruss an Teplitz. 



Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 169 



33. Jonkheer J. L. Mock. 

34. Jubiläumsrose. 

35. Laurent Carle. 

36. Gruss an Aachen. 

37. Miss Laing Pein. 

38. Mrs. Edward Powell. 

39. Charles Loutant. 

40. George Dixon. 

41. Hugh Dixon. 

42. Liberty. 

43. Pharisäer. 

44. Lieutenant Chaure. 

45. Lyon-Rose. 

46. Mad. Abel Chatenay. 

47. Caroline Testout. 

48. Mad. Jules Grolez. 

49. Mad. Maurice de Luze. 

50. Mildred Grant. 
5L Mrs. Aaron Ward. 

52. Natalie Böttner. 

53. Nordlicht. 

54. Stadtrat Glaser. 

Remontantrosen. 

55. Fisher &- Holmes. 

56. Frau Karl Druschki. 

57. Heinrich Münch (die rosa- 
farbene Frau K. Druschki). 

58. Heinrich Arends. 

59. Johannisfeuer. 

Verschiedene Rosen. 

60. Rosa gallica f. byzantina. 

61. Sodenia. 

62. Herzogin Marie Antoinette. 

63. Sunburst. 

64. Rosa Giralda. 

Obstgehölze. 

1 Walnuss. 

3 Pfirsiche: Alexander, Amsden, 
Clara Meyer. 

2 Aprikosen: Ambrosia, von 
Nancy. 

3 Aepfel: ein Hawthornden, zwei 
Sommer-Cal Villen. 

Birnen. 

1. Amanlis Butterbirne. 

2. Diels Butterbirne. 

3. Clapps Liebling. 

4. Rabenauer Blanc. 

ß|\Villiams Christbirne. 

g| Minister Dr. Lucius. 

9. Esperens Herrenbirne. 
10. Blumenbachs Butterbirne. 



11. Clairgeaus Butterbirne. 

12. Neue Poiteau. 

13. Winter-Dechantsbirne. 

jgjMad. Treve. 

16. Mangeots Butterbirne. 

17. Herzogin von Angouleme. 

18. Rutlieb Chandy. 

19. Gute Louise von Avranches. 

20. Köstliche von Charneu. 

Kirschen. 



■/Kassins frühe Herzkirsche. 



1 

2, 

3. Königin Hortensia. 

4—9. Schattenmorellen. 

10. „Frühe Fruchtbare" (Early pro- 
lific). 

11. Hedelfinger Riesenkirsche. 

12. Minister v. Podbielski. 

5 Pflaumen: 

1. Frühe vom Bühlerthal („Bühler 
Frühzwetsche"). 

2. Emma Leppermann. 

3. Metzer Mirabelle. 

4. Ontario. 

5. Königin Victoria. 



4 Weinreben: 

[Roter spanischer Gutedel. 
Buckland Sweetwater (weiss). 
Frühe Leipziger. 
11 Stachelbeerbäumchen. 
8 Johannisbeersträucher. 
50 Himbeeren, 
und zwar je 5 Stück folgender 

Sorten: 
Fürst Andre Gagarin. 
Harzjuwel. 
Hörnet. 
Superlative. 
Köstliche Englische. 
Neue Fastolf („Surpasse Fa- 
stolf"). 

Schöne von Fontenay. 
Golden Queen. 
Gelbe Antwerpener. 
Malteser Himbeere (gelb). 



3 Beete Erdbeeren 

mit 8 Sorten: 

1. Royal Sovereign. 

2. Deutsch-Ewern. 

3. Sieger. 

4. Kaisers Sämling. 

5. Perle. 

6. Zuckerkönig. 

7. Kropps Kreuzung. 

8. Elise Bergemann (rankende 
Monatserdbeere). 



1 70 Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 



Staudensortiment 

von jeder Sorte meist 1 Exemplar. 

1. Edelweiss. 

2. Gentiana acaulis. 

3. Gentiana asclepiadea, blau. 

4. Gentiana asclepiadea, weiss. 

5. Eryngium alpinum. 

6. Eryngium planum. 

7. Primula coerulea. 

8. Althaea rosea f. nana. 

9. Althaea rosea f. nana alba. 

10. Epimedium (rot). 

11. Papaver nudicaule. 

12. Veronica (halbhoch). 

13. Clematis recta (weiss, niedrig). 

14. Oenothera Youngii (gelb). 

15. Polemonium (blau). 

16. Aubrietia (blau, kriechend). 

17. Helianthus rigidus. 

18. Monarda didyma. 

19. Achillea ptarmica. 

20. Phlox paniculata („decussata")) 
verschiedene Sorten. 

21. Aster alpinus. 

22. Primula auricula. 

23. Polygonatum. 

24. Ophiopogon („Convallaria") 
japonicus. 

25. Convallaria majalis (Maiglöck- 
chen). 

26. Mimulus superbus (gelb ; feucht). 

27. Saxifraga altissima. 

28. Saxifraga umbrosa. 

29. Lysimachia nummularia. 

30. Funkia (gelblich, früh). 

31. Centaurea montana. 

32. Funkia undulata fol. var. 

33. Carex (buntblättrig). 

34. Panicum (bunt). 

35. Delphinium (verschiedene). 

36. Campanula (verschiedene). 

37. Spiraea rubra. 

38. Potentilla atrisanguinea (dunkel- 
rot). 

39. Lychnis superba. 

40. Dianthus superbus. 

41. Lupinus polyphyllus. 

42. Polygonum sachalinense. 

43. Geum montanum („Gemsbart")- I 

44. Helleborus (mehrere Arten). j 

45. Sedum (rot, zur Einfassung). 

46. Bunte „Hühnersparre". i 

47. Spiraea palmata f. rosea. ! 

48. Helenium pumilum f. magni- 1 
ficum. I 

49. Incarvillea Delavayi. 

50. Phlox paniculata („decussata") | 
f. „Josephine Gerbens". I 



51. 

52. 
53. 
54. 

55. 
56. 

57. 
58. 
59. 
60. 
61. 
62. 
63. 
64. 
65. 
66. 
67. 
68. 
69. 
70. 
71. 
72. 
73. 
74. 
75. 
76. 
77. 

78. 
79. 
80. 
81. 
82. 

83. 

84. 
85. 
86. 

87. 



90. 

91. 

92. 

93. 

94. 

95. 

96. 

97. 

98. 

99. 
100. 
101. 



Phlox paniculata f. „Boule 
de feu". 

Astilbe f. „Arm der Venus". 
Astilbe f. „Brunhilde". 
Delphinium f. „King of Delphi- 
niums". 

Dicentra („Diclytra") spectabilis. 
Dianthus f. delicatus (weisse 
Feder-Nelke). 

Viola „Frau Hedwig Bernock". 
Anthericum liliago. 
Asclepias syriaca. 
Cyclamen europaeum. 
Dictamnus albus f. roseus. 
Galega officinalis. 
Heuchera sanguinea. 
Hesperis matronalis f. plena. 
Lunaria annua (L. biennis). 
Ruta graveolens. 
Solidago rigida. 
Thalictrum adiantifolium. 
Vinca minor f. rubra plena. 
Cephalanthera rubra. 
Cypripedium calceolus. 
Ophrys arachnites. 
Verschiedene Herbst-Astern. 
Cimicifuga („Actaea") japonica. 
Aster amellus. 
Rudbeckia speciosa. 
Rudbeckia laciniata f. „Gold- 
ball". 

Primula rosea. 
Armeria Laucheana. 
Euphorbia polychroma? 
Viola cornuta (verschiedene). 
Bellis perennis (grossblumige 
gefüllte). 

Althaea rosea (Chaters Preis- 
malven). 
Garten-Primeln. 
Campanula medium. 
Primula veris (verschiedene 
neue, wie f. caerulea). 
Dodecatheon meadia. 
Galega officinalis f. carnea plena. 
Hypericum Moseranum. 
Hibiscus paluster. 
Rosen-Rhabarber. 
Erythronium dens-canis. 
Iris reticulata. 
Tropaeolum speciosum. 
Crocus vemus. 
Saponaria. 
Anchusa italica. 
Anemone pulsatilla. 
Camassia esculenta. 
Mulgedium Bourgaei. 
Physalis Franchetii. 
Verschiedene Iris-Arten und 
Paeonien. 



Der Parkgarten des Herrn Kommerzienrat Hardt. 171 

Der Parkgarten des Herrn Kommerzienrat Hart. 

Von Dr. Roden waldt *) Hierzu Abb. 29. 

Durch die im Schmuck rotblühender Rosskastanien prangende Kunz-Bunt- 
schuh-Strasse, eine Verlängerung der Bismarckallee nach Nordosten, die 
ihren Namen nach dem einen Erbauer des Jagdschlosses Grunewald trägt 
— der andere war Kaspar Theiss — , gelangte man auf den Bismarckplatz, 
der — wohl nicht zufällig — einen frischen Blumenschmuck zeigte. Man 
freute sich über die eherne Gestalt des Altreichskanzlers, der als Guts- 
besitzer vom Sachsenwalde, begleitet von dem treuen Tyras, von dem schon 
verstorbenen Bildhauer Klein dargestellt ist, über den Blütenflor der 
Schlingrose Tausendschön, die den Sockel fast verdeckte, über den ernsten 
Hintergrund, der durch hochragende Koniferen gebildet wird; der Führer 
machte aufmerksam auf einen hohen Doppelbaum der gelblich-grün blühen- 
den Magnolia acuminata, die viel zu selten in unseren Parks zu finden ist. 

Die jetzt beginnende Bismarckallee verfolgend, gelangte man mit 
wenigen Schritten nach dem Johannaplatz, der landschaftlich viel schöner 
ausgestaltet und ausgestattet ist, wie es sich auch geziemt, da er von Bis- 
marcks schönerer Hälfte den Namen trägt. Es würde zu weit führen, würde 
man all die hervorragenden Bäume nennen, die diesen Platz zieren; erwähnt sei 
nur eine etwa 10 Meter hohe Gingko biloba, die eben ihre merkwürdigen 
blätterartigen Nadeln entwickelt hatte. An der Südwestseite des Johannaplatzes 
liegt das zweite Ziel des Ausfluges, die Villa des Herrn Kommerzienrat Hardt. 
Das 53^ Morgen grosse Grundstück wird ausser von dem Johannaplatz 
begrenzt von der Lynarstrasse, Königsallee und Herbertstrasse und füllt das 
Strassenviereck fast vollständig aus. 

Das Terrain fiel stark ab nach der Königsallee und musste durch kost- 
spielige Erdbewegungen aufgehöht werden, um ein am Ende zu erbauendes 
Teehäuschen auf das gleiche Niveau mit der Villa zu bringen. Die Villa 
wurde, nachdem zuerst ein reizendes Sommerhäuschen der Familie ein 
provisorisches Heim gegeben hatte, in heiterem englischen Landhausstil, er- 
baut durch den Architekten Röntsch. 

Die Parkanlage wurde entworfen durch den zu früh verstorbenen Tier- 
gartendirektor Freudemann, dem Berlin auch das schöne Rosarium im Tier- 
garten verdankt, die Ausführung fiel dem noch jetzt an dieser Stelle wirken- 
den Obergärtner H o 1 1 m e i e r zu. 

Nun möge hier eine kleine Abschweifung gestattet sein. Vor Jahren wurde 
in dem damaligen Gartenbauverein ein Vortrag über englische Park- 
anlagen gehalten. Der Vortragende hob hervor, dass der englische Hoch- 
adel — oft sogar durch kostspielige Ueber- und Unterführungen der die 
Parks streifenden Landstrassen — bestrebt sei, zwar die ganze umgebende 
Landschaft übersehen zu können, aber jeden Einblick der vorübergehenden 
bzw. vorüberfahrenden Menschen zu verhindern. 

Ich weiss nicht, ob es eine Nachahmung des Englischen oder originelle 
Erfindung neuerer Landschaftsgartenkunst ist, — in diesem Falle würde ich 
lieber das erstere annehmen — , wenn man in der Kolonie Grunewald bei den 
gröseren Villengrundstücken etwas Aehnliches versucht hat. Man hat 
die Grundstücke umgeben mit enggepflanzten Thujahecken, die den Ein- 

*) Die Beschreibung der Parkgrundstücke der Herren Scherl und Fürstenberg 
folgt in der nächsten Nummer. 



172 



Der Parkgarten des Herrn Kommerzienrat Hardt. 



blick unmöglich machen, bis die mitleidige Natur durch Verdorren der 
unteren Teile der Stämme Blicke durch die Hecken gestattet, die dann wieder 
durch Nach- bzw. Neupflanzungen abgewehrt werden müssen. Ich sollte 
meinen : Wohlstand verpflichtet; mit Glücksgütern reichgesegnete 
Menschen sollten dem vorübergehenden lustwandelnden Spaziergänger, dem 




von der Arbeit nach Feierabend heimkehrenden, dem Bahnhof zustrebenden 
Arbeiter wohl ein paar Augen voll gönnen von der Herrlichkeit, die nun 
durch diese Hecken gänzlich verschlossen liegt. 

Der leise Vorwurf, der in dem eben Gesagten liegt, trifft den Besitzer 
des jetzt zu behandelnden Parkgrundstücks nicht. 



Der Parkgarten des Herrn Kommer zienrat Hardt. 173 



Herr Hardt ist im Gegenteil mit voller Absicht bestrebt gewesen, die 
gärtnerischen Schönheiten seines Besitzes den Blicken des Publikums zu 
eröffnen. 

An der Herbertstrasse sehen wir nebeneinander die Hauptvilla, das voll- 
ständig von Ampelopsis Veitchii umsponnene Sommerhaus, dessen Kuppel 
sogar in reizvoller Weise übergrünt ist, das Gartenhaus mit den nach hinten- 
heraus gelegenen Warmhäusern und den Geflügelhof, Alles liegt offen vor un- 
seren Augen. Die hohen Kiefern, welche einzelstehend von dem Walde übrig 
geblieben sind, sind, wie auch in dem eigentlichen Park, sämtlich bekleidet mit 
Efeu, Ampelopsis, Schlingrosen und Glycine sinensis, von der ein Exemplar 
bis hoch in die Spitze hinaufgerankt ist. Vor dem Haupthause dehnt sich eine 
lange Rasenfläche, belebt durch Koniferen, Rhododendren und — was besonders 
reizend wirkt — eine grössere Anzahl hervorragend gezogener und zweck- 
mässig verteilter hochstämmiger Fuchsien der verschiedensten besten 
Sorten, von denen ich als besondere Neuheit die Balkonkönigin her- 
vorheben möchte. Dicht vor dem Hause bewundern wir prachtvolle Hor- 
tensien in verschiedenen Färbungen und Hochstämmchen der bekannten 
Scharlachpelargonie „Meteor"; wie schön solche Hochstämmchen 
wirken können, habe ich im Ausstellungsjahr 1900 im Luxembourggarten 
in Paris gesehen, wo die ganzen Rabatten mit fast verholzten Hoch- 
stämmchen in einer mir unbekannten Art von Pelargonien bepflanzt waren, 
die durch ihre kleinen blutroten Blumen einen wunderbaren Effekt machten. 

Die übrigen Seiten des Grundstückes sind bepflanzt mit mehreren 
Reihen von Blütensträuchern — nicht den gewöhnlichen Decksträuchern — , 
die Durchblicke gestatten, auch im Frühling durch die eigene Blütenpracht 
das Auge der Spaziergänger erfreuen. 

Am Eingangstor empfängt uns der schon erwähnte Herr Obergärtner 
Hottmeier, der nun die Führung übernimmt; wir gelangen durch den Raum 
zwischen dem Sommer- und dem Gärtnerhause in den eigentlichen Park 
und bemerken nun, dass die Hauptfront der Villa sich diesem zuwendet. 
Von der etwas höher als der Park gelegenen Terrasse schweift der Blick 
über eine weite Rasenfläche, die im Vordergrunde durch ein Rosarium 
belebt und an den Seiten durch grössere Mengen von Rhododendron und 
Azalea moUis, die gerade im schönsten Flor stehen, eingefasst ist, und findet 
einen Zielpunkt an dem bereits erwähnten, am Ende des Parks stehenden 
Teehäuschen. An den Rändern der Rasenfläche sehen wir ausser den schon 
erwähnten hohen Kiefern andere seltene Koniferen, wie Abies concolor 
und lasiocarpa. Picea pungens glauca, mehrere Chamaecyparisarten, 
ausserdem ein Prachtexemplar von Salix babylonica, Robinia hispida 
pseud-acacia, mehrere Exemplare von winterhartem roten japanischen 
Ahorn, eine Exochorda grandiflora, die viel zu wenig gepflanzt wird, und 
eine im Kübel stehende mit Blüten übersäte Bougainvillea. Nach der der 
Königsallee zugewandten Seite angelangt, sehen wir an der linken Seite 
grössere Quartiere von Buschobst und Fruchtsträuchern; wir passieren 
den Tennisplatz, welcher, wohl des guten Beispiels halber, jetzt zur Kriegs- 
zeit mit Gartenerde bedeckt und mit Gemüse bepflanzt ist, und gelangen 
nun am Ende unseres Rundganges zu den Frühbeeten und den Warm- 
häusern, welche eigentlich nun den Hauptanziehungspunkt für die der Ge- 
sellschaft angehörenden Gärtner bildeten. 



174 ^'^ Betätigung der Frau als Gärtnerin. 



Die Gewächshäuser sind nicht gross, aber mit Geschick: gebaut; sie 
bilden einen rechten Winkel; in der Achse ist der Aufbewahrungsraum für 
den Winter; im linken Flügel Warmhaus und Vermehrungsraum, im rechten 
ein Kalthaus und davor noch ein niedriges Warmhaus. Die unvergleichlich 
schönen Warmhauskulturen des schon mehrfach genannten Herrn Ober- 
gärtners waren mir schon von früheren Besuchen genügend bekannt; be- 
sonders waren mir im Winter die prachtvollen Exemplare der Begonia 
Gloire de Lorraine und Cyclamen persicum aufgefallen; jetzt wurden von 
den Besuchern besonders bewundert die jetzt viel zu wenig kultivierten 
Caladien, ferner farbenprächtige Blattbegonien, mehrere seltene Arten von 
Cactus polyphyllus, ein Prachtexemplar von Phönix Roebelinii, buntblättriger 
hängender Ficus und eine grössere Menge von gerade in schönster Blüte 
stehenden Anthurium Andreanum und Rothschildianum. 

Im Orchideenhause fielen durch Schönheit und Seltenheit auf verschiedene 
Arten von Cypripedien, ferner Dendrobium thyrsiflorum, Renanthera Im- 
schootiana, Odontoglossum Wilkeanum und crispum; die schöne Samm- 
lung von Calanthe war leider schon längst verblüht. 

Wir waren am Ende und schieden von unserem Führer mit bestem 
Dank; wir beauftragten ihn auch, unseren verbindlichsten Dank dem Herrn 
Besitzer auszusprechen, der auf meine Anfrage unserer Gesellschaft mit 
grösster Bereitwilligkeit gestattet hatte, die gärtnerischen Herrlichkeiten 
seines Besitztums eingehend zu studieren. 



Die Betätigtung der Frau als Gärtnerin % 

Von H. R. Jung, Köln. 

„Aud'atur et a'tera pars." 

Ehret die Frauen! Zu keiner Zeit hat dieses Dichterwort so begeisterten 
Widerhall gefunden als in diesem Weltkriege; ist es doch auch ein Stück 
Heldentum, das die deutsche Frau dem Vaterlande leistet, all derer, die in 
den Betrieben der verschiedensten Art mit Körper- und Geisteskraft mit- 
helfen, das wirtschaftliche Leben aufrechtzuerhalten und die fehlende 
.Mannesleistung zu ersetzen. Niemand hätte diese Beteiligung vor dem 
Kriege geahnt, Wohl war schon seit Jahren ein starker Drang nach be- 
ruflicher Tätigkeit von selten der Frauen zu verspüren; zu den Hundert- 
tausenden, die als Arbeiterinnen in industriellen und landwirtschaftlichen 
Betrieben ihr Brot fanden, gesellte sich die grosse Zahl der fachlichen Be- 
rufsarbeiterinnen. Hierzu kamen noch die besser gestellten Stände, die 
in den Geschäftsstellen bei privaten, städtischen und staatlichen Verwal- 
tungen durch die verschiedenfachste Betätigung sich in eine Existenz 
drängten. Ganz besonders waren die kaufmännischen Betriebe diesem An- 
drang ausgesetzt; es war vor dem Kriege einem älteren stellenlos ge- 



*) Der vorstehende Aufsatz ist zum Abdruck gebracht worden, um auch der gegnerischen 
Seite die Möglichkeit zu geben, ihre Ansichten über die Frau als Gärtnerin darzulegen. 
Wir bemerken aber ausdrücklich, dass wir den Ausführungen nicht in allen Stücken zu- 
stimmen können. Bei dem für den Herbst geplanten Vortrag über Wesen und Ziele 
der gesamten Frauenbewegung, besonders auch der gärtnerischen, wird 
sich Gelegenheit ^eben, auf die Jungschen Ausführungen zurückzukommen. 

Das Präsidium. 



Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 175 



wordenen Kaufmann bei der grossen Zahl billiger weiblicher Ersatzkräfte 
oft schwer, eine neue Stelle zu erhalten. Ein Ueberangebot war auch an 
Lehrerinnen vorhanden. So manche Schulamtskandidatin, die sin Ver- 
mögen an ihre Ausbildung verwendet hatte, musste mit besten Zeugnissen 
jahrelang warten, bis sie zu einer bescheidenen Anstellung kam. 

Hier hat auch der Krieg aufräumend und ausgleichend gewirkt. Das 
Ueberangebot an weiblichen Kräften ist stark zurückgegangen; Mangel ist 
allerdings noch nicht vorhanden; tatsächlich aber wird manche Stellung, deren 
Inhaber fürs Vaterland gefallen ist oder nicht mehr in seine Stellung zu- 
rückkehren kann, auch nach dem Kriege dauernd oder doch auf Jahre von 
einer weiblichen Kraft besetzt bleiben. An diesen Verhältnissen ist nichts 
zu ändern. Die Töchter vermögensloser Eltern sind unter allen Umständen 
auf den Berufserwerb angewiesen. Die verteuerte Lebenshaltung, aber 
auch die erhebliche Konkurrenz, die selbst durch die Ueberzahl weiblicher 
Hilfskräfte erzeugt wird, hat eine fühlbare Herabminderung der Heiraten 
im Gefolge. Die Tatsache aber wird bestehen bleiben, dass alle weiblichen 
Arbeitskräfte, gleichviel welche Stellung sie einnehmen, ohne grosse Be- 
denken ihre Erwerbstätigkeit aufgeben und, wenn sich die Gelegenheit bietet, 
in den Versorgungshafen der Ehe einlaufen. Das ist der Sonnenblick in der 
ganzen Frauenbewegung, das Sehnen nach dem Platze, an dem die Frau 
ihre naturgemässe Bestimmung ausüben kann — nach Familie und Haushalt. 
Ueber den fachlichen und volkswirtschaftlichen Wert der weiblichen 
Arbeit sei hier die Kritik ausgeschaltet — sie erzeugt alljährlich viele 
Millionen im Landesvermögen. Mit Ausnahme von rein mechanischen 
Arbeiterinnen in den Fabriken und in der Landwirtschaft ist überall für 
die Ausbildung eine Lehrzeit und der Besuch von Pflichtfortbildungs- und 
Fachschulen vorgeschrieben. Städtische und staatliche Betriebe verlangen 
das Abgangszeugnis einer Mittelschule; überall ist also auf eine genügende 
Vorbildung Wert gelegt. 

Auch die Gärtnerei beschäftigt weibliche Hilfskräfte in der Mehr- 
zahl als ungelernte Arbeiterinnen; einige Vorkenntnisse erfordert der 
Samenbau, die jedoch das Mass bestimmter, leicht zu erlernender ein- 
facher Handgriffe nicht überschreiten. Gärtnerinnen, die gleich dem Gärtner- 
lehrling eine dreijährige Lehrzeit durchgemacht haben, fehlen gänzlich, 
wird es auch aus ganz bestimmten, auf dem Gebiet der körperlichen 
Leistungsfähigkeit liegenden Gründen nicht geben. Eine Ausnahme hier- 
von macht die gelernte Binderin in den Blumengeschäften. Sie vertritt einen 
Beruf, der, ohne Witterungsunbilden ausgesetzt zu sein, keine besonders 
schwere körperliche Anstrengung erfordert und auch bei guten Leistungen 
eine halbwegs gute Besoldung gewährleistet, was für den Gärtnergehilfen, 
zumal den älteren, nicht überall zutrifft. 

Als vor etwa zwei Jahrzehnten die Frauenbewegung in dem Drange, 
möglichst viele weibliche Erwerbsberufe zu schaffen, in starkem Masse 
einsetzte, tauchte auch die sogenannte Gärtnerin und mit ihr die „Gärtne- 
rinnenschulen für Frauen" auf. Man kann nicht sagen, dass diese neuen 
Kräfte gerufen oder benötigt wurden; denn die Gärtnerei besass bis zum 
Kriege niemals quantitativ Mangel an ausgebildeten Gehilfen, was schon 
aus den verhältnismässig niedrigen Löhnen hervorgeht. Es lag somit auch 
gar kein Bedürfnis für dieses Angebot vor, das von der Gärtnerei mit 
grossem Recht sehr skeptisch betrachtet wurde. Wir wollen nicht an die 



176 ^^^ Betätigung der Frau als Gärtnerin. 

Zeiten erinnern, als der selige Ludwig Möller die Gärtnerin bei 
ihrer Tätigkeit mit ironischem Stifte in den April-Nummern der „Deutschen 
Gärtnerzeitung" illustrierte. Es mag hierbei das Mass der Satire manch- 
mal sehr voll genommen worden sein — aber der sicherlich fachkundige 
und weitblickende Ludwig Möller gab nicht nur für sich, sondern für alle 
Fachkollegen das Urteil ab, das, in kurzen Worten zusammengefasst, dahin 
lautet: „Die Gärtnerei ist als Berufslebensstellung für die Frau ungeeignet." 
Diese schon vor zwanzig Jahren verkündete Wahrheit ist bis heute unum- 
stösslich geblieben und wird es auch weiterhin sein. An dieser Tatsache 
vermögen die von beteiligten Kreisen ausgemalten glanzvollen Zukunfts- 
bilder über die aussichtsvolle Zukunft der Frau in der Gärtnerei, die in 
Deutschland und besonders auch in Oesterreich mit Zuhilfenahme von 
durch keinerlei Sachkenntnis getrübten Tagesblättern zeitweilig erscheinen, 
nichts zu ändern. 

Der Gärtnerberuf verlangt geistig und auch körperlich vollwertige 
Menschen. Er stellt ganz erhebliche Ansprüche an die Leistungen und die 
Widerstandskraft des Körpers. Ein frischer Geist in einem gesunden Kör- 
per ist die unbedingte Voraussetzung. Die Gärtnerei verlangt aber auch 
von ihren Berufsgenossen eine mehrjährige praktische Lehrzeit, in welcher 
der Lehrling alle vorkommenden praktischen Arbeiten aller Art zu ver- 
richten hat, wo es sich zeigt, ob er auch körperlich allen Anstrengungen, 
Witterungsunbilden und Temperaturwechseln gewachsen ist. Viele jungen 
Leute beenden ihre Lehrzeit nicht, weil sie körperlich den Anforderungen 
des Berufs nicht genügen können. Um so besser für sie; dann zählen sie 
nicht zu den Unglücklichen, die später sich selbst und anderen zur Last 
fallen und enttäuscht und verbittert durchs Leben gehen. Aus diesen Grün- 
den ist auch die praktische Lehrzeit für Mädchen, zumal für die der besseren 
Stände, denen die Lebensstellung der Frau von beteiligten Kreisen in be- 
sonders schöner Aufmachung aufgetischt wird, ein Unding. Zwar wird 
diesen Gründen auch wieder von beteiligten Kreisen entgegengehalten, dass 
eine mehrjährige Lehrzeit für ein besser gebildetes Mädchen nicht notwendig 
sei, dass der zweijährige Besuch und die theoretische Ausbildung auf einer 
Gartenbauschule für Frauen die praktische Lehrzeit vollständig ersetzen 
und die ausgebildete Schülerin auch nicht Gehilfe zu werden brauche, son- 
dern sofort auf eine Stelle als „Leiterin" eines Betriebes Anspruch erheben 
könne. 

Diese kindliche Auffassung zeugt von sehr geringer Einschätzung der 
Leistungen eines gärtnerischen Betriebsleiters. Zu einem solchen gehören 
sehr viele in der Praxis gesammelte Erfahrungen, Dispositionsgabe und 
kaufmännisches Geschick, guter Umgang mit dem kaufenden Publikum 
und der Herrschaft; vor allem aber auch die Gabe, das Personal in nutz- 
bringender Weise bei allen Arbeiten anzustellen und zu überwachen. Ein 
„Leiter" muss, und das würde auch wohl von der Leiterin verlangt werden, 
der Erste und der Letzte im Betrieb sein. Nicht nur eine praktische Lehrzeit, 
sondern auch jahrelange praktische Erfahrung und vielseitiges berufliches 
Wissen sind für eine derartige Stellung notwendig. Es ist mehr als eine 
starke Ueberschätzung, wenn man sich einbildet und andere glauben 
machen will, diese Kraft sei vollwertig durch eine junge Dame, die zwei 
Jahre lang die Gartenbauschule für Frauen besucht, zu ersetzen. Glück- 
licherweise fällt auf solche Märlein kein gärtnerischer Betrieb herein. 



Die Betätigung der Frau als Gärtnerin. 1-77 

Keinem Modewarengeschäft, das tatsächlich einen Frauenberuf darstellt, 
wird es einfallen, ein Mädchen aus besserem Stande, das zwei Jahre lang 
eine Zuschneideschule besuchte, sofort als Leiterin des Geschäfts einzu- 
stellen; auch hier wird eine vorhergehende, mehrjährige praktische Lehr- 
zeit und mehrjährige Geschäftstätigkeit verlangt, in der sich erwiesen haben 
muss, dass das Fräulein auch tatsächlich Erfahrung, Gewandtheit und die 
erforderliche Tüchtigkeit als „Leiterin" besitzt. Für das überaus vielseitige 
Gebiet der Gärtnerei aber erscheint die zweijährige Ausbildung den beteilig- 
ten Kreisen ausreichend genug. Dieser Auffassung kann von selten des 
Gärtnerstandes nicht scharf genug entgegengetreten werden. Dem Laien- 
publikum sind die Augen darüber zu öffnen, dass die Gärtnerei kein Beruf 
für Personen ist, die aus den verschiedensten Gründen für andere Berufe 
ungeeignet sind, dass zum erfolgreichen gärtnerischen Betriebe Kapital und 
vor allem Leute mit denkender Tätigkeit gehören, die gesund und kraftvoll 
und von ausdauernder Willensstärke sind. 

Diese Wahrheit bekommen die jungen Damen in der Gartenbauschule 
nicht gesagt. Diese Gartenbauschulen sind rein geschäftliche Unternehmen; 
sie stehen mit dem Gärtnerstand in keinerlei Zusammenhang; sie betreiben 
die Ausbildung junger Mädchen besserer Stände (diese können es auch nur 
bezahlen) als ein Geschäft wie andere Privatschulen. Jedes Herabsinken 
der Schülerzahl ist für sie ein finanzieller Verlust. Bei allen geschäft- 
lichen Unternehmungen bleibt die Hauptsache das Geldverdienen. Zum 
Geldverdienen gehört eine gute Geschäftsreklame. Es ist schon vorstehend 
gesagt worden, dass niemals ein Bedürfnis nach Betätigung der Frau in 
der Gärtnerei bestanden hat und der Ruf nach der Gärtnerin nicht von der 
deutschen Gärtnerei aus erfolgt ist. Sucht man nach den Beweggründen, 
die unsere Frauen dem Gartenbau zuführen, so finden wir, dass die Sache 
schon seit deren Anbeginn nicht vom Gartenbau aus, sondern aus rein ge- 
schäftlichen Motiven ins Leben gerufen und weiter verbreitet wurde. Die 
Inhaber von Gartenbauschulen für Frauen sind es, die ihre Reklame- 
trommel für die Sache rühren. Tatsächlich dürfte die ganze sogenannte 
Frauenbewegung in der Gärtnerei längst eingeschlummert oder an Aus- 
sichtslosigkeit vergangen sein, wenn nicht die Geschäftsunternehmen am 
Leben bleiben müssten und hierfür reich illustrierte Prospekte in die Laien- 
kreise losgelassen würden. Preise für Schulgeld und Verpflegung sind so 
bemessen, dass sie von Minderbemittelten nicht erschwingbar sind. 

Als Beispiel liegt der Prospekt einer Schule vor, die sich den Titel 
„Gärtnerinnenschule und Seminar für Gartenbaulehrerinnen" beilegt. Die 
Ankündigung umfasst 8 Seiten Bogenformat mit 28 Abbildungen, Ueber 
die Kosten wird gesagt: Die Kosten der Ausbildung betragen ca. 2600 bis 
3200 Mark. 

In Aussicht wird gestellt: Der Gärtnerinnenberuf wie der der Garten- 
baulehrerin versprechen ein gesichertes wirtschaftliches Auskommen: 

1. als Leiterin eines eigenen Betriebes (Handelsgärtnerei — 
Obstplantage); 

2. durch Annahme von Stellungen in Handels- und Privat- 
gärtnereien, an Anstalten, Sanatorien, Fürsorge- und Erziehungshäusern, 
landwirtschaftlichen Schulen aller Art, Gartenbauschulen, an Schulgärten, 
als Wanderlehrerinnen. 



178 öie Betätigung der Frau als Gärtnerin. 

Ferner erteilt die Schule auch nach Bestehen einer Abschlussprüfung 
das Diplom als geprüfte Gartenbaulehrerin. 

Diesem so viel versprechenden Prospekt ist nichts hinzuzufügen. Das 
ändert aber nichts an der Tatsache, dass der unparteiische Fachmann über 
den Wert und die Bedeutung der Frau in der Gärtnerei anderer Meinung 
ist; die Erfahrung hat ihm bisher rechtgegeben und wird dies auch in der 
Folge bestätigen, aber allen Eltern und Vormündern kann es nicht genug 
ans Herz gelegt werden, in ihrer verantwortungsvollen Stellung für ihre 
Schutzbefohlenen zu erkennen, dass der Gartenbau bzw. der Gärtnerei- 
betrieb keine Berufslebensstellung für die Frau bietet und nur auf den Weg 
bitterer Enttäuschung hinführt. 

Wie aus dem vorgenannten Prospekt hervorgeht, ist die Ausbildung der 
Gärtnerin mit ziemlich hohen Ausgaben verbunden, die mit dem späteren 
Verdienst wenig im Einklang stehen dürften. Uebersteigen doch die Ge- 
hilfenlöhne 100 bis 130 Mark Monatslohn nicht. Bei einer Menge von Ober- 
gärtnerstellen, in Handels und Privatbetrieben beträgt das Monatsgehalt 
knapp 150 Mark. Ein Stamm von älteren Gehilfen (und diese sind für den 
Betrieb die wertvollsten, weil sie langjährige Erfahrungen hinter sich haben) 
findet sich in der Gärtnerei nur in ganz bescheidenem Masse. Wenn die 
Leute zu Ende der zwanziger Jahre sich nicht eine selbständige Stelle er- 
rungen haben, so wandern sie vom Berufe ab, weil mit zunehmendem Alter 
der Stand wenig gute Aussichten (zumal dem verheirateten Manne) für 
eine bescheidene Zukunft bietet. Auch die beteiligten Kreise haben schon 
das wenig Aussichtsvolle in der Gärtnerei für die Frau eingesehen, ganz 
besonders im Handelsgärtnereibetrieb. Neuerdings schwärmt man für die 
Einrichtung von Seminaren für Gartenbaulehrerinnen; letztere sollen nac: 
ihrer Ausbildung Stellung als Lehrerin im Kleingartenbau finden. Auch 
hierzu ist unbedingt eine vorhergehende mehrjährige praktisch vorbildende 
Tätigkeit notwendig; ohne diese ist die Sache nicht denkbar. Aber auch 
dieser erhoffte rettende Ausweg wird dauernd keine Zufluchtsstätte für Be- 
rufsgärtnerinnen bieten können. Günstigenfalls wird es gehen wie mit 
den Haushaltungslehrerinnen, von denen wir heute noch eine Ueberzahl 
besitzen, die Geld, Studium und Zeit auf ihren Beruf verwendeten, immer 
noch auf die erhoffte Anstellung warten und inzwischen in allerlei anderen 
Betrieben als Kindergärtnerin, Schreibgehilfin, Erzieherin, Stütze der Haus- 
frau untergekommen sind. Wenn wir auch nach dem Kriege grossen Auf- 
gaben entgegensehen, die unendlich viele Arbeitskräfte erfordern werden, so 
bleibt die Gärtnerei nach wie vor doch immer zum grossen Teil ein Luxus- 
geschäft, das ganz besonders an Kapitalmangel leidet und dessen Auf- 
schwung ganz allmählich mit dem Einstellen allgemeiner besserer Zeiten 
Schritt halten wird. Demnach wird auch die Gärtnerei grössere Mengen 
von neuen Arbeitskräften kaum aufnehmen können; man wird zunächst zu- 
frieden sein müssen, wenn alle aus dem Feld Zurückkehrenden wieder im 
Berufe eingestellt und in halbwegs günstige Stellungen eingereiht sind. 

Wenn heute in der Kriegszeit die Frauenarbeit, wie alles, was Werte 
erzeugt, im Volke mit Freuden begrüsst wird, so ist das ganz selbstverständ- 
lich. Es bleibt aber in der Mehrheit ein durch die Kriegszeit bedungener 
Notbehelf; darum wird auch niemand einen Beruf wie den der Gärtnerei 
als Lebensberuf empfehlen können, zumal wenn er noch dabei so wenig 
Aussicht auf dauernd lohnenden Erwerb bietet. 



Aus der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzucht^ usw. 179 

Heute schon erheben sich nicht nur bei uns, sondern auch in anderen 
Ländern mahnende Stimmen, die weitblickend im Interesse der Volkskraft 
dem Andrang der Frau zu den Berufsstellungen des Mannes Widerstand 
entgegensetzen. Frankreich bietet ein warnendes, trauriges Beispiel dafür, 
wenn die Frauen dem Hause und der Familie, der Grundlage des Staates, 
entzogen werden. Niemand wird dem Heldentum der deutschen Frau, die 
in der Not der Zeit am Amboss den Hammer schwingt, den Strassenbahn- 
wagen führt, das Pfluggespann leitet und in unendlich vielen anderen Be- 
trieben ihre ganze Kraft einsetzt, um die Leistungen des fehlenden Mannes 
nach Möglichkeit zu ersetzen, die Anerkennung versagen. Sie alle kamen, 
als das Vaterland rief, und sie alle, ob arm oder reich, gleichviel welchen 
Standes, erfüllten in schwerer Zeit opferwillig ihre Pflicht. 

Mit Ausnahme der ständig in Industrien und landwirtschaftlichen Be- 
trieben beschäftigten Arbeiterinnen sind aber die vorerwähnten weib- 
lichen Hilfskräfte nur als ein Notbehelf zu betrachten. Das gilt 
auch für die Frau als Gärtnerin, die in der Kriegszeit vereinzelt aufgetaucht 
ist. Nach dem Kriege wird in allen Betrieben der fachlich ausgebildete Mann 
wieder in seine Berufsstelle einrücken müssen. Dieser allein hat zufolge 
seiner Ausbildung und Erfahrungen das erste Anrecht darauf. Das Wohl 
des Staates aber verlangt den Schutz der Interessen des Gründers des Haus- 
standes, des Ernährers der Familie. 

Nach dem Kriege wird die deutsche Frau mit Freuden dorthin zurück- 
kehren, wo ihre natürliche Bestimmung sie hinstellt, wo sie höhere und 
edlere Pflichten für die Ihrigen und das Vaterland zu erfüllen hat — in 
das Haus als getreue Lebensgefährtin an die Seite ihres Mannes, in den 
Kreis der Familie, der Zukunft des deutschen Volkes. Allen diesen aber gilt 
der deutsche Dichtergruss: 

„Ehret die Frauen!" 



Aus der Februarsitzang der Abteilungen für 
„Blumenzucht" und Pflanzenschmuck" derD.G.G. 

Von S. Braun. 

(Schluss;. (Hierzu Abb. 30—33. 

Kriegergräber in Polen. 

Zwei wichtige Fragen, die zu den Tagesereignissen in besonderer Be- 
ziehung standen, waren es, die in der Februarsitzung der genannten Ab- 
teilungen behandelt wurden. 

„Was hat die G e m ü s e v e r s r g u n g im Jahre 1915 geleistet? Wird 
sie im Sommer 1916 die nötigen Gemüsemengen bereitstellen können?"; das 
war die eine Frage. Hierüber ist in der „Gartenflora", Heft 5 und 6, Seite 
92 bis 94 bereits berichtet. Die andere Frage lautete: „Was ist bereits ge- 
schehen, um die Grabstätten jener, ach so zahlreichen Söhne des Vater- 
landes würdig zu schmücken, die für uns den Heldentod starben?" Hierüber, 
besonders ausführlich über die Kriegsgrabstätten in Polen, sprachen unter 
Vorführung vortrefflicher Lichtbilder die Herren Königlichen Gartenbau- 
direktoren W e n d t und Weiss- Berlin. Herr W e n d t behandelte mehr die 
künstlerische und gärtnerisch-technische Seite, während Herr Weiss mehr 



180 



Aus der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzuchf* usw. 



."^"ufT^ 




seine Reiseeindrücke und damit in anschaulichster Weise ein Bild von Land 
und Leuten, von Krieg und weitgreifenden Volksnöten gab. Aus allem, was 
beide Redner in packender Form boten, seien nachfolgende Gedanken wieder- 
gegeben: 

Der Krieg unserer Tage unterscheidet sich von dem Ringen in Feind- 
schaft geratener Völker früherer Zeiten ganz wesentlich. Sonst gab es doch 

Beteiligte und Unbeteiligte, 
Kämpfer und Zuschauer, für 
jeden erkennbar, Freund und 
Feind. Jetzt befindet sich die 
ganze weite Welt in Auf- 
ruhr; unübersehbar sind die 
Heere, unbegreiflich die ent- 
fesselten Gewalten, schauer- 
lich, was sie anrichteten. 
Das Masslose herrscht auf 
allen Gebieten. 

In solchen Zeiten uner- 
hörter Geschehnisse wirkt 
es doppelt erfreulich, wenn 
man sieht, wie abseits von 
dem Rollen der Begeben- 
heiten ganz in der Stille 
Kräfte lebendig sind, die 
wieder zu säen trachten, wo 
man verwüstete, und milde 
zuzudecken eilen, was Er- 
barmungsloses geschah. Als 
eine der schönsten Betäti- 
gungen nach dieser Richtung 
hin dürfen die Bestrebungen 
gelten, die Kriegergräber in 
Freundes- und Feindesland 
würdig zu schmücken. Be- 
stattete man unsere Tapferen 
früher in Einzelgräbern oder, 
wo es nun einmal sein musste, 
in Sammelgräbern, so sind 
heutzutage umfangreichere 
Kriegerfriedhöfe erforderlich, 
um dieScharenderGefallenen 
in den mütterlichen Schoss 
der Erde aufzunehmen. 



CHAUSSEE. ^ON KAU sc H N/\CH BCACZKI. 



Abb. 30. Kriegergrab an der Strasse Kaiisch —Blaczki. 

Befund: Auf der Landstrasse von Kaiisch nach Blaczki 
in ungefähr 30 m Entfernung liefen 8 Königsjäger zu Pferde. 
Die 8,4x8,4 m grosse Fläche ist mit einem Drahtzaun ein- 
gefriedigt und der inmitten liegende 3,2x1,9 m grosse Hügel 
mit einem Kreuz geschmückt. 

Vorschlag: Um der aus weiter Entfernung sichtbaren 
Grabstelle eine erhöhte und würdige Wirkung zu verleihen, 
wird geraten, die ganze Fläche um 1 m aufzuhöhen und mit 
einer Stützmauer einzufassen. Das Grab selbst soll in seiner 
jetzigen Grösse mit Efeu bepflanzt und mit einem Gedenk- 
kreuz aus Stein oder anderem dauerhaften Werkstoff ge- 
schmückt werden. Hinter dem Kreuz sollen 2 Eichen ange- 
pflanzt werden. 



Die schöne Gartenkunst, sonst berufen, durch Nachahmung der Natur 
und idealisierende Gestaltung die Wohnsitze lebender Menschen in eine 
Reihe heiterer und ernster Bilder umzuschaffen, ist durch den Krieg schon 
jetzt vor eine neue Aufgabe gestellt. Sie soll die grosse Ernte, die der Tod 
auf den Schlachtfeldern gehalten, in einen unvergänglichen Rahmen fassen 



Aus der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzucht"- usw. 



ISl 



und ein Gedächtnismal für diejenigen aufrichten, die in der Blüte der Jahre 
freudig ihr Leben für Heimat und Vaterland hingaben. 

Eine Kugel kam geflogen; 

gilt's mir oder gilt es Dir? 

Ihn hat es weggerissen, 

er liegt mir vor den Füssen, 

als wär's ein Stück von mir. 
Der ergreifende Stimmungsgehalt dieses Liedes im Volkston von 
unserem Uhland klingt in der Seele des deutschen Soldaten, wo immer er 

seine schwere Pflicht tut,'^ nach 

und zwingt ihn, fast noch im \ ; ■ j 

Kampfgewühl, des toten Freun- 
des oder Bruders zu ge- 
denken und seine Wahlstatt 
zu schmücken. So sehen wir 
unmittelbar hinter der Front 
besonders dort, wo der 
Stellungskrieg zum Verweilen 
zwingt, das Totenfeld zugleich 
zu Friedhöfen werden und 
eine kriegsgemässe, örtlich 
entstandene, der Umgebung 
angepasste Gartenkunst die 
Gräber würdig gestalten. Der 
überlebende Kamerad sendet 
so dem Toten seinen letzten 
Gruss. 

Das so Entstandene be- 
darf aber der künstlerischen 
Zusammenfassung. Dadurch 
wird seine Wirkung gehoben 
und dem sonst leicht Vergäng- 
lichen Dauer verliehen. Das 
Kriegsministerium hatte sich 
darum schon frühzeitig ent- 
schlossen, den Rat und die Mit- 
arbeit jener Kreise zu gewinnen, 
die berufen sind, erhabenen 
Gedanken den richtigen 
künstlerischen Ausdruck zu 
geben. Es ergriff gern die Hand, welche die Deutsche Gesellschaft für 
Gartenkunst und andere massgebende Künstler- und Architektenvereine ihm 
darboten, und beauftragte sie, Vertreter namhaft zu machen, um sie in die 
militärisch besetzten Gebiete zu entsenden, damit sie auf Grund eigener 
Anschauungen brauchbare Vorschläge für die Anlage von Kriegsfriedhöfen 
machten. Auf diese Weise wurden wirkliche Grundsätze „für die Anlage von 
Begräbnisstätten im Kriegsgebiet" gewonnen. 

Diese Leitsätze behandeln zunächst die allgemeine Lage, erläutern die 
zweckmässigste Einfriedigung, geben wertvolle Winke für die Bepflanzung, 




Abb. 31. Kriegergrab an der Landstrasse von Sierardz 
nach Zdunska-Wola. 

Befund; Unmittelbar an der Landstrasse liegen ein 
Offizierstellvertreter, ein Unteroffizier und 16 Mann. 

Vorschlag: Der 3x3 m grosse Hügel soll mit einer 
Wildrosenhecke (Rosa rubiginosa) in einer Abmessung von 
4 zu 4 m umgeben und die Vorderseite mit einem Holz- 
zaun abgegrenzt werden. Da in nächster Nähe auf der 
Chaussee grosse Pappeln stehen, ist eine Baumpflanzung 
nicht anzuraten. 



182 Aus der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzucht'* usw. 

Pflege und sachgemässe Erhaltung und fordern für jede Totenstätte eine 
einheitliche Gestaltung. 

Ueberall soll Einfachheit und Schlichtheit, die dem deutschen Wesen erb- 
und eigentümlich sind, zu ihrem vollen Rechte kommen. Zu reicher und zu 
bunter Blumenschmuck soll vermieden werden, da es nur selten möglich sein 
wird, ihn dauernd in seiner Schönheit zu erhalten. Der heimischen Vege- 
tation ist unter allen Umständen der erste Platz einzuräumen. Die Grab- 
hügel sollen möglichst niedrig angelegt und mit Heidekraut, Efeu, Immergrün 
und ähnlichem Material bepflanzt werden. Für die Gräber selbst sind von 
der Heeresverwaltung einheitlich gestaltete Kreuze, niedrige Tafeln aus 
Eichenholz, Eisen und Bronze vorgesehen. Sie sollen nur die Namen, den 
Truppenteil und Todestag der Gefallenen in schlichten Lettern anzeigen. 




Abb. 32. Sammelgrab am Wege von Szadek nach Osiny. 

I^^et'und: Ein Sai-nmelgrab von 9 Infanteristen und ein Einzelgrab von 1 Pionier, 
8 m von der Landstrasse entfernt. 

Vorschlag: Es wird empfohlen, beide Grabstellen zusammenzuziehen und mit einer 
0,60 m hohen Steinmauer einzufriedigen. Das innere Gelände ist bis zum Rande der 
Mauer mit Erde aufzufüllen. Längs der Steinmauer ist im Innern eine Umiriedigung 
von Johannisstrauch (Hypericum perforatum) und an der Aussenseite eine Umrahmung 
von Pyra iiidenpappeln zu schaffen. Die Hügi 1 sind mit Kreuzen und Efeubepflanzung 
zu schmücken — Massstab 1 : 150. 

Wie im Bilde der Landschaft das Dorf als Wahrzeichen seinen Kirch- 
turm hat, so wird auch den Kriegergräbern etwas gegeben werden müssen, 
das sie aus der freien Natur heraushebt und sie für das suchende Auge 
leicht auffindbar macht. Die deutschen Baumschulen halten für diesen Zweck 
eine stattliche Reihe heimischen Pflanzenmaterials bereit. Pappeln, Linden, 
Ahornbäume, Ulmen, Rosskastanien, Eschen, Buchen, Eichen, Akazien, 
Birken und Weiden — wer sieht nicht im Geiste eine Fülle zweckentsprechen- 
der, das Gemüt wohltuend berührender landschaftlicher Bilder vor sich ent- 
stehen? Was so durch eine verständnisvolle Komposition Eindrucksvolles 
zu erreichen ist, lassen jetzt schon einige Entwürfe ahnen, die wir in den Ab- 



Aus der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzucht"' usw. 183 

bildungen wiederzugeben in der Lage sind. Man verweilt gern sinnend 
bei diesen anspruchslosen und doch so ergreifenden Schöpfungen echter 
gärtnerischer Kunst und empfindet tief im Innern die ewige Melodie vom 
Werden und Vergehen. 

Ein gewisser Stolz beseelt mich, in Gemeinschaft mit meinem Kollegen 
und Freunde, Herrn Kgl. Gartenbaudirektor Weiss, sowie Herrn Bildhauer 
Professor Gaul vom Kriegsministerium durch Vermittelung des „Verbandes 



n^.: 









Abb. 33. Krieger sammelgr ab auf einer freien Höhe bei Darkehmen. 

Befund: Auf einer freien Höhe mit weitem Rundblick Massengrab deutscher und 
russischer Soldaten vor einer grossen alten Buche, die weithin sichtbar ist. Drei grosse 
Kreuze, das mittlere ca. 4 m, die beiden seitlichen (Russen) Kreuze ca. 2,50 m hoch. Mit 
Drahtzaun umgeben. Vorbildlich schöne Anlage. 

Vorschlag: Einfassung durch Feldsteinmauern an drei Seiten freistehend, an der 
oben gelegenen Seite als Böschungsmauer auszubilden. In der Böschungsmauer sind 
iNischen lür Steinbänke mit Holzbelag vorzusehen. Die Grabhügel sind mit Feldsteinen 
einzufassen und mit Immergrün zu bepflanzen. Die vorhandenen Holzkreuze sind durch 
steinerne in gleicher Grösse zu ersetzen. Die Schriftplatten sind in den Boden vor das 
Grab zu legen. 

der Handelsgärtner Deutschlands" dazu ausersehen zu sein, das Gebiet 
des Kriegsschauplatzes in Polen von Kaiisch bis Warschau besuchen zu 
dürfen, um Vorschläge für die würdige Gestaltung der Gräber zu machen. 

Die Wehmut, welche uns angesichts der ersten Heldengräber erfasste, 
musste unserem Auftrage weichen, und so haben wir nach bestem Wissen 
und Können Vorschläge gemacht, welche durch einige Abbildungen gekenn- 
zeichnet sind, und wofür noch folgende Erläuterungen dienen mögen. 

Zu Abb. 30: Die Liebe der Kameraden hat bereits die Grabstätte von acht 
Königsjägern zu Pferde, welche dem Verrat zum Opfer fielen, geschmückt, und 



184 ^"s der Februarsitzung der Abteilungen für „Blumenzucht" usw. 



zwar so, dass nach aussen, wo jetzt eine Stützmauer vorgeschlagen ist, sich ein 
Drahtzaun befindet. Die obere kleine Fläche, die eigentliche Grabstätte, 
ist mit einem ca. 1 m hohen Lattenzaun eingefriedigt und mit einem Holz- 
kreuz geschmückt. 

Dieser Art der Ausschmückung, trotzdem sie von Liebe zur Sache zeugte, 
konnten wir unsere Zustimmung nicht geben. In einigen Jahren wären die 
hölzernen Einfriedungen verfallen und die Grabstätte wäre damit in abseh- 
barer Zeit erledigt. 

Fast durchweg, so auch hier, haben wir nach aussen eine Stützmauer 
vorgeschlagen, welche iri diesem Falle ungefähr 1 m hoch sein soll. Der 
Innenraum soll ausgefüllt werden, der eigentliche Hügel soll 30 cm darüber 
hinaus liegen und mit Efeu bepflanzt werden. In der Mitte des Hügels 
ein Gedenkkreuz aus Stein, seitwärts mit je einer Eiche bepflanzt. 

Die Grabstelle liegt ca. 30 m von der Landstrasse entfernt, wodurch 
sich die Höhe der Stützmauer von 1 m begründet. 

Für näher an den Verkehrsstrassen gelegene Grabstellen haben wir die 
Höhe der Stützmauer meist auf 50 bis 60 cm bemessen. 

Zu Abb. 31: Der auf freiem Felde dicht an der Landstrasse liegende 
Hügel, welcher 18 Krieger birgt, soll mit einer Wildrosenhecke umgeben 
werden, nach der Strasse zu durch einen niedrigen Zaun begrenzt. Hügel 
mit Efeu bepflanzt und mit einem Kreuz versehen. 

Die Nähe der grossen Pappeln, welche die Landstrasse einsäumen, ver- 
bietet dort die Pflanzung von Bäumen. 

Zu Abb. 32: Hier ruhen beisammen neun Infanteristen, sowie von diesen 
einige Meter getrennt ein Pionier. Die gegenwärtig getrennten Grabstellen 
sollen als Einheit betrachtet und zusammengezogen werden, d. h. nur durch 
den Gräberschmuck, keinesfalls durch Umbettung. 

Da dieses Sammelgrab fast direkt an der Strasse liegt, ist die Höhe der 
Stützmauer, wie oben erwähnt, nur auf 60 cm bemessen. Innerhalb 
der Steinmauer ist eine Umfriedigung von Hypericum perforatum (Johannis- 
strauch) vorgesehen, während die dreiseitige Umrahmung der Grabstätte 
durch Pyramidenpappeln stattfinden soll. 

Die Hügel wie üblich mit Efeu bepflanzt und mit einem gemeinsamen 
Gedenkstein (Kreuz) zu schmücken. 

In ähnlicher Weise haben wir ca. 50 z. T. sehr grosse Grabstätten besucht 
und dafür dem Kriegsministerium Vorschläge unterbreitet. Welchen Wert 
das Kriegsministerium den Arbeiten unserer Kommissionen beimisst, geht 
wohl daraus hervor, dass es von dem Februarheft der „Deutschen Gesell- 
schaft für Gartenkunst", welches ausschliesslich die Kriegsbegräbnisstätten 
behandelt, 8000 Hefte zur zweckdienlichen Verwendung bestellt hat. 

Und so schliesse ich denn mit der Freude, meinem Vaterlande nach Mög- 
lichkeit mit dem Zeichenstift gedient zu haben, für die Waffe bin ich zu alt. 

W. Wendt 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. jgS 



Zur Kohlensäuredüngting der Pflanzen. 

Von R. Evert, Proskau. 

Von H. Fischer sind in dieser Zeitschrift wiederholt Versuche über 
die Kohlensäuredüngung der Pflanzen, insbesondere der gärtnerischen Kul- 
turpflanzen, veröffentlicht worden. Derselbe hat auch in gärtnerischen und 
wissenschaftlichen Versammlungen dazu aufgefordert, seine Versuche nach- 
zumachen. Ich habe mich nach einem Vortrag, den H. Fischer in der 
Vereinigung für angewandte Botanik am 6. Oktober 1913 zu Berlin hielt, 
bereiterklärt, entsprechende Versuche anzustellen, zumal mir hierzu ge- 
eignete Einrichtungen zu Gebote standen. 

Eine Reihe von Forschern, wie Boussingault, Böhm, Vöchting, Feodoresco, 
Godlewski, Farmer und Chandler, Demoussy, Kosaroff, hat sich bereits 
mit der vorliegenden Frage beschäftigt. Sorauer sagt zusammenfassend 
über die Untersuchungen der genannten Autoren in seinem Handbuch der 
Pflanzenkrankheiten, 3. Auflage, Band I, auf Seite 318: „Für die Praxis 
ergibt sich aus den vorstehenden Untersuchungen der Wink, zu versuchen, 
durch vermehrte Kohlensäurezufuhr die Produktion zu heben. Tatsächlich 
zeigen die Experimente, dass man mit Vermehrung der Kohlensäure eine 
viel schnellere Stärkebildung erzielt. Für manche Pflanzen war eine Steige- 
rung bis auf 6 bis 8 Prozent zulässig. Selbstverständlich ist für jede Pflanze 
und bei derselben für jede andere Kombination der Vegetationsfaktoren ein 
anderes absolutes Mass von Kohlensäure nötig, um eine optimale Produktion 
zu erzielen. Die Wachstumskräftigung äussert sich in gedrungenerem 
Wuchs und dickeren Blättern." Auf Seite 406 sagt er weiter: „Die Versuche 
über den Einfluss eines Gehaltes der Luft und des Bodens an Kohlensäure, 
der weit über das unter gewöhnlichen Wachstumsverhältnissen vorhandene 
Mass hinausgeht, führen zu widersprechenden Resultaten. Während ein Teil 
der Beobachter nur schädigende Wirkungen erkannt hat, berichtet ein anderer 
Teil über vorteilhafte Entwickelung. Diese Gegensätze dürften ihre Erklärung 
dadurch finden, dass bei der Kohlensäure wie bei allen Nährstoffen die 
Wirkung davon abhängt, wie gleichzeitig alle sonstigen Wachstumsfaktoren 
in Tätigkeit sind." 

H. Fischer befand sich, wie er selbst wiederholt in seinen Veröffent- 
lichungen in dieser Zeitschrift hervorhebt, in der üblen Lage, nur unvoll- 
kommene Versuchseinrichtungen zur Verfügung zu haben. Es war ihm daher 
nicht möglich, alle Wachstumsfaktoren bei Versuchs- und Kontrollpflanzen 
gleichmässig zu gestalten. Er gibt an, dass seine Pflanzen unter übermässiger 
Feuchtigkeit und Wärme in den Kulturhäuschen und zum Teil auch unter 
mangelhafter Belichtung litten. So sagt er z. B. in seiner letzten Veröffent- 
lichung über die Kohlenstoffernährung gärtnerischer Kulturpflanzen Jahr- 
gang 1914 dieser Zeitschrift auf S. 127: „Den Pflanzen — es handelte sich 
um Iberis umbellata — war aber das mangelnde Licht der Wintermonate wenig 
zuträglich; sie wuchsen lang aus bis über % m und schlängelten sich in den 
wunderlichsten Kurven in den Kästen umher — Schaupflanzen gab es auch 
nicht. Aber die Förderung der Blütenentwicklung trat sehr deutlich 
hervor," 



186 Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 



Nach meiner Auffassung kann die vorliegende Frage nur mit Hilfe exakt 
geleiteter Vegetationsversuche gelöst werden. Es muss bei Versuchs- und 
Vergleichspflanzen nicht allein hinsichtlich der dargebotenen Nährstoffe, 
sondern auch hinsichtlich aller anderen Wachstumsfaktoren volle Gleichheit 
herrschen, nur eben bezüglich des Kohlensäuregehalts der Luft darf eine 
Ungleichheit bestehen. Ferner dürfen bei solchen Versuchen die Pflanzen 
keinen unnatürlichen Wachstumsbedingungen ausgesetzt sein. Da die Ver- 
suche nur in Glashäuschen oder in kleinen Abteilungen eines Glashauses 
ausgeführt werden können, so liegt besonders die Gefahr vor, dass an sonni- 
gen Tagen die Temperatursteigerung über das optimale Mass hinausgeht. 
Die Temperatur durch Beschattung zu massigen, ist nicht recht angängig, 
da die Assimilationsenergie darunter leidet. 

Da nach Fischers Versuchen durch Kohlensäurezuführung besonders 
die B 1 üh wi 1 1 i gk e i t der Pflanzen gefördert werden soll, so ist auf die 
Bedeutung hinzuweisen, die hierbei auch Licht, Wärme und Wassergehalt des 
Bodens zukommt. Auch eine schlecht ernährte Pflanze können wir zu 
früherem^ und reicherem Blühen zwingen, wenn wir ihr einen warmen, 
sonnigen Platz geben und dem Boden, dem sie ihre Nahrung entnimmt, nur 
massig Wasser zuführen. Kleine Differenzen in dieser Beziehung bei Ver- 
suchs- und Vergleichspflanzen können daher schon eine falsche Beurteilung 
der Kohlensäurewirkung zur Folge haben. Während wir nun den Wasser- 
gehalt des Bodens in den Vegetationsgefässen genau durch Wägung fest- 
stellen und entsprechend ergänzen können, ebenso auch die Wärme in den 
Kulturräumen kontrollierbar ist, so haben wir doch keine genügend genaue 
Methode, um die Intensität des Sonnenlichtes zu messen. Aber wir können 
wohl sagen, dass in zwei gleich grossen und aus dem gleichen Material 
erbauten Glashäuschen die Temperatur mit der Stärke der Sonnenbestrahlung 
zunimmt. Somit geben uns die Temperaturmessungen auch einen Anhalt 
für die herrschende Lichtstärke. 

Unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte habe ich im Jahre 1914 
und 1915 Vegetationsversuche angestellt, bei denen mich mein technischer 
Assistent, Herr K 1 e m a n n, mit grösstem Eifer unterstützt hat. Als Ver- 
suchspflanze diente mir zunächst nur die Buschbohne. Die Versuche wurden 
mit einer hinreichenden Zahl von Vegetationsgefässen vierfach wieder- 
holt, um. wenigstens bezüglich dieser Kulturpflanzen unter bestimmten Be- 
dingungen zu klaren Ergebnissen zu kommen. 

Als Kulturräume standen mir vier gleich grosse Abteilungen, die am 
Nordende meines mit Satteldach versehenen Vegetationshauses, dessen Längs- 
achse sich von Süden nach Norden erstreckte, zur Verfügung. Dieselben 
hatten einen Rauminhalt von je 11,3 cbm; zwei von ihnen lagen nach 
Westen, zwei nach Osten. Letztere beiden wurden zu den Versuchen gewählt, 
da anzunehmen war, dass sie, besonders bei hohem Stande der Sonne im 
Sommer, gleich viel Sonnenlicht erhielten. Schon vor Beginn der Versuche 
wurden im Frühjahr 1914 an einer Anzahl von Tagen in allen vier Zellen 
die Temperaturen zweimal am Tage, vormittags 11 K Uhr und nachmittags 
2 Uhr, gemessen, um die Erwärmung derselben durch die Sonnenstrahlen 
festzustellen. Diese Temperaturmessungen führten zu dem folgenden Er- 
gebnis: 



Zur Kohlensäuredüngung der^ Pflanzen. 



187 





vormittags 


1 n/o Uhr 


vormittags IH'o Uhr 


nachmittags 2 Uhr 


nachmittags 2 Uhr 


Datum 


Westseite 


Ostseite 


Westseite 


Ostseite 




Zelle 1 


Zelle 2 


Zelle 3 Zelle 4 


Zelld 1 


Zelle 2 


Zelle 3 


Zelle 4 


20. 3. 


13,5 


12,5 


14,5 15,5 


16,0 


l.-,5 


16,5 


16,8 


21. 3. 


14,3 


13,7 


15,3 16,3 


14,9 


13,7 


15,0 


15.7 


23. 3. 


15,0 


14,8 


18,5 19,4 


18,4 


17,8 


18,8 


18,3 


24. 3. 


14,5 


13,8 


15,5 16,2 


16,3 


15,6 


18,9 


19,5 


26. 3. 


16 9 


17,9 


20, 1 20,9 


18,5 


18,2 


19,5 


20,0 


27. 3. 


16,0 


15,6 


15,8 15,4 


15,1 


14,2 


15,2 


14,0 


28. 3. 


13,3 


12,6 


11,6 10,9 


12,3 


11,4 


10,5 


10,0 


30. 3. 


8,1 


8,0 


7,5 6,8 


10,5 


10,0 


9,8 


9,0 


31. 3. 


14,1 


14,5 


12,1 11,0 


14,5 


11,8 


14,2 


13,4 


1. 4. 


19,8 


21,4 


17,4 16,8 


19,5 


20,0 


20,1 


19,6 


2. 4. 


18,3 


19,8 


16,7 j 15,8 


20,0 


21,0 


20.6 


20,0 


3. 4. 


17,5 


18,6 


16,5 15,8 


17,3 


17,8 


16,0 


16,8 


5. 4. 


14,1 


15,1 


16,0 14,0 


15,7 


16,4 


17,2 


17,0 


7. 4. 


18,1 


18,4 


15,0 14,6 


17,0 


16,6 


15,5 


14,8 


Summa 


213,5 


216,7 


212,5 209,4 


226,0 


220,0 


227,8 


224,9 


Durch 






V 










schnit 


15,25 


15,48 


15,18 14,93 


16,14 


15,71 


16,27 


16,06 



Die Temperaturdifferenzen betrugen daher durchschnittlich für die Zellen 
der Ostseite vormittags 0,25" C und nachmittags 0,21 " C, für die der Westseite 
vormittags 0,23" und nachmittags 0,43" C. Die zum Versuch benutzten Zellen 
der Ostseite zeigten also die geringsten Abweichungen. Trotzdem wurde 
die Vorsicht angewandt, dass bei einem Versuch die mit Kohlensäure ge- 
düngten Pflanzen stets in Zelle 1 der Ostseite und die unbehandelten Ver- 
gleichspflanzen in Zelle 2 der Ostseite gestellt wurden; beim nächsten Ver- 
such wurde es umgekehrt gemacht. 

Die Kohlensäure wurde in allen Fällen durch Abbrennen von 50 ccm 
reinem, 96prozentigem Alkohol erzeugt. Die dadurch im Kulturraum ver- 
ursachte Temperaturerhöhung betrug gewöhnlich nur den Bruchteil eines 
Grades und war dieselbe nach etwa einer Viertelstunde ausgeglichen. Die 
zugeführte Menge Kohlensäure betrug demnach rund 3,3 1 oder 6,6 g auf 
das Kubikmeter oder 1,1 1 oder 2,2 g Kohlensäure auf 'A cbm Luft- 
raum. Fischer benutzte zu seinen Versuchen zuerst kleine Häus- 
chen von % cbm Inhalt und führte denselben täglich 300 ccm (= schwach 
gedüngt), 1 1 (= mittel gedüngt) und 2 1 Kohlensäure (= stark gedüngt) zu. 
Später wurden Fischer grössere Kulturräume von der Kaiserlich Biolo- 
gischen Anstalt zu Dahlem zur Verfügung gestellt. Diese waren fast genau 
so eingerichtet wie die vier genannten Abteilungen meines Vegetations- 
hauses, und nach den von Fischer angegebenen Massen dürften sie etwa 
12 cbm Inhalt gehabt haben; sie waren also um etwa % cbm geräumiger 
als meine Zellen. Die Kohlensäure entwickelte Fischer in diesen grösseren 
Räumen „durch Abbrennen von gewöhnlichem Spiritus, je nach Helligkeit 
des Wetters 20 bis 30 ccm pro Tag, und zwar um 8 Uhr morgens, zur Zeit 



188 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 



des günstigsten Tageslichtes". Demnach müssen meine Versuche, wenn die 
ersten Versuche Fischers als Massstab genommen werden, als mittel-gedüngt, 
wenn dagegen die späteren Versuche Fischers als Massstab dienen, als sehr 
stark gedüngt bezeichnet werden. 

Bei den \'egetationsversuchen mit Buschbohnen wurden alle üblichen 
Vorsichtsmassregeln getroffen; allen Vegetationshäfen wurde die gleiche 
Menge nahrhaften, gut durchmischten Bodens gegeben, der Wassergehalt 
desselben durch Wägungen kontrolliert und auf 60 Prozent seines vollen 
Wasserfassungsvermögens gehalten. Jedes Vegetationsgefäss wurde mit der 
gleichen Zahl Buschbohnenkeimlinge bepflanzt, sechs Vegetationsgefässe 
wurden morgens 10 Uhr in die Kohlensäurezelle gestellt, 50 ccm 96prozen- 
tiger Alkohol gleich darauf abgebrannt und der Raum sodann bis 4 Uhr 
nachmittags geschlossen gehalten. Die Temperaturen wurden in beiden Zellen 
an den Versuchstagen zweimal gemessen, und zwar vormittags WA Uhr und 
nachmittags 2 Uhr. Darauf wurden die Pflanzen auf den Wagen des Vege- 
tationshauses gesetzt und dieser bei günstigem Wetter ins Freie gerollt. Die 
sechs Häfen, die zum Vergleiche dienten, erfuhren in jeder Beziehung die 
gleiche Behandlung, nur dass sie in der Zeit von morgens 10 Uhr bis nach- 
mittags 4 Uhr der Kohlensäuredüngung entbehrten. Nach Abschluss eines 
jeden Versuches wurde die Ernte frisch, lufttrocken und wasserfrei gewogen. 
Die Bohnenhülsen wurden schon geerntet, bevor sie ihre volle Reife erlangt 
hatten, da sie in diesem halbreifen Zustande sich besser zerkleinern Hessen. 

Der Verlauf und das Ergebnis der einzelnen Versuche sei im nach- 
folgenden geschildert. 

1. Vegetationsversuch mit Buschbohnen. 

Am 26. März 1914 wurden die Vegetationsgefässe mit je fünf Busch- 
bohnen der Sorte „Osborns Treib" bepflanzt. Mit der Kohlensäuredüngung 
wurde am 23. April begonnen. Die weiteren Versuchstage und die Tempe- 
raturen in der Versuchs- und Vergleichszelle finden sich in der folgenden 
Tabelle aufgezeichnet. 





Datum 

der 

Versuchstage 


Temperatur in Celsius 


Temperatur 


in Celsius 


Nr. 


vormittags um 11' .^ Uhr 


nachmittags 


um 2 Uhr 




in der in der 
Vergleichszelle Versuchszelle 


in der 
Vergleichszelle 


in der 
Versuchszelle 


1 


23. 4. 


35,1 ; 34,8 


31,1 


31,2 


2 


24. 4. 


23,9 


23,7 


24,8 


24,4 


3 


25. 4. 


19,3 


19,3 


18,4 


18,4 


4 


27. 4. 


24,4 


25,2 


22,0 


22,0 


5 


28. 4. 


23,6 


23,0 


23,7 


23,5 


6 


29. 4. 


32,0 


31,4 


28,5 


28,8 


7 


30. 4. 


31,5 


31,0 


23,9 


24,0 


8 


1. 5. 


26,2 


26,2 


17,9 


17,9 


9 


2. 5. 


21,3 


20,8 


20,5 


20,0 


10 


4. 5. 


32,0 


32,4 


27,0 


28,4 


11 


5. 5. 


28,9 28,7 


21,0 


21,8 


12 


6. 5. 


32,5 32,0 


25,6 


25,8 




Sun 


ma 330,7 


328,5 


284,4 


286,2 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 



189 





Datum 


Temperatur 


in Celsius 


Temperatur 


in Celsius 


Nr. 


der 
Versuchstage 


vormittags um 11 1/2 Uhr 


nachmittags 


um 2 Uhr 




in der 


in der 


in der 


in der 






Vergleichszelle 


Versuchszelle 


Vergleichszelle 


Versuchszelle 




Transport 


330,7 


328,5 


284,4 


286,2 


13 


7. 5. 


29,2 


29,4 


25,4 


25,6 


14 


8. 5. 


23,6 


23,3 


24,8 


24,7 


15 


9. 5. 


29,0 


29,2 


25,5 


26,2 


16 


10. 5. 


21,6 


21,8 


21,8 


22,0 


17 


12. 5. 


29,2 


29,8 


28,1 


29,2 


18 


13. 5. 


17,0 


16,8 


18,0 


18,2 


19 


14. 5. 


14,8 


15,2 


18,6 


18,6 


20 


15. 5. 


25,8 


25,8 


24,4 


25,6 


21 


16. 5. 


20,9 


21,2 


24,4 


25,0 


22 


18. 5. 


33,0 


32,7 


31,0 


32,0 


23 


19. 5. 


35,8 


36,2 


33,2 


33,4 


24 


20. 5. 


32,2 


33,3 


30,8 


30,6 


25 


22. 5. 


33,6 


33,8 


31,6 


32,4 


26 


23. 5. 


35,7 


38,0 


32,4 


33,0 


27 


25. 5. 


37,0 


38,9 


33,5 


34,0 


28 


26. 5. 


31,1 


31,2 


29,2 


29,2 


29 


27. 5. 


24,8 


24,8 


30,4 


30,4 




Summa 805,0 


809,9 


747,5 


756,3 




Durchschn 


itt 27,7 


27,9 


25,7 


26,0 



Der Versuch verlief ohne jede Störung; behandelte und unbehandelte 
Pflanzen zeigten ein gleichartiges und vollständig normales Wachstum. Auch 
die Blüten und Früchte entwickelten sich gleichzeitig bei Versuchs- und 
Vergleichspflanzen. Dem entsprach auch die Ernte, deren Ergebnis nach- 
folgend aufgezeichnet ist: 

Ernte in Gramm : 



Hülsen 
gedüngt mit CO. 


Kraut ' Hülsen 
gedüngt mit CO., L unbehandelt 


Kraut 
unbehandelt 


'^i-SricL';„ 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


490 1 58 


52,9 


621 


104 


96,43 


494 


61 


55,2 


616 


103 


96,52 



2. Vegetationsversuch mit Buschbohnen. 

Dieser Versuch wurde genau wie der frühere durchgeführt. Tempera- 
turen in der Versuchs- und Vergleichszelle und das Ernteergebnis ist hier- 
unter wie vorher angegeben. 

Mit der Kohlensäuredüngung wurde am 22. Juni 1914 begonnen. Die 
Ernte wurde am 31. Juli vorgenommen. 



190 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 





Datum 


Temperatur in Celsius 


Temperatur in Celsius 




vormittags um 11 V2 Uhr 


nachmittags um 2 Uhr 


Nr. 


der 
Versuchstage 








in der 


in der 


in der 1 in der 






Vergleichszelle 


1 Versuchszelle 


Vergleichszelle ! Versuchszelle 


1 


22. 6. 


37,3 


27,4 


32,2 


32 


2 


23. 6. 


21,4 


21,6 


21,4 


21,7 


3 


24. 6. 


28,0 1 28,6 


26,2 


26,9 


4 


25. 6. 


27,2 j 27,0 


27,5 


27,8 


5 


26. 6. 


22,2 22,4 


25,8 


26,6 


6 


27. 6. 


31,2 ! 32,4 


33,0 


34,6 


7 


30. 6. 


22,0 i 22,0 


26,8 


27,0 


8 


1. 7. 


23,2 23,2 


27,4 


27,4 


9 


2. 7. 


37,6 [ 37,0 


34,9 


35,0 


10 


3. 7. 


34,2 


' 35,0 


38,8 


39,0 


li 


4. 7. 


35,4 


36,0 


39,6 


40,0 


12 . 


5. 7. 


35,1 


35,6 


34,8 


34,6 


13 


6. 7. 


40,1 


41,6 


35,8 


36,6 


14 


8. 7. 


20,0 


20,4 


18,0 


18,0 


15 


9. 7. 


19,8 


19,8 


20,8 


20,8 


16 


10. 7. 


21,2 


21.2 


20,5 


20,5 


17 


11. 7. 


37,2 I 38,8 


38,8 


36,8 


18 


13. 7. 


39,0 


38,8 


30,4 


31,0 


19 


14. 7. 


33,0 


33,4 


35,9 


36,4 


20 


15. 7. 


32,0 


32,2 


31,0 


31,4 


21 


16. 7. 


39,8 


39,8 


36,0 


36,8 


22 


17. 7. 


34,6 


35,2 


27,0 


28,0 


23 


18. 7. 


35,8 


36,4 


34,2 


33,8 


24 


20. 7. 


39,6 


40,2 


36,0 


36,4 


25 


21. 7. 


37,4 


38,0 


35,4 


36,2 


26 


22. 7. 


37,2 


38,4 


35,0 


37,0 


27 


23. 7. 


37,6 


36,0 


34,0 


34,6 


28 


24. 7. 


23,2 


23,8 


23,0 


23,2 


29 


25. 7. 


27,1 


26,6 


27,0 


27,2 


30 


27. 7. 


27,8 


28,2 


27,2 


27,6 


31 


28. 7. 


24,0 


24,0 


27,1 


27,2 


32 


29. 7. 


27,4 


27,0 


26,0 26,6 


33 


30. 7. 


16,2 


16,2 


25,4 25,4 




Summa 994,8 


1004,2 


990,5 i 1004,3 




Durchschni 


tt 30,1 j 


30,4 


30,0 t 


30,4 



Ernte in Gramm 



Hülsen 
gedüngt mit COg 


Kraut 
gedüngt mit COg 


Hülsen 
unbehandelt 


Kraut 
unbehandelt 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


257 


42 


39,23 


768 


157 


145,62 


324 


54 


49,84 


703 


139 1 


129,27 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 



191 



Dieser Versuch unterschied^ioh von den beiden vorangegangenen nur dadurch, 
dass eine andere Bohnensorte, nämlich „Hinrichs Riesen", gewählt wurde. Die 
Vegetationshäfen wurden am 8. August 1914 bepflanzt; mit der Kohlensäure- 
düngung wurde am 25. August begonnen und die Ernte am 5. September vor- 
genommen. Weitere Angaben finden sich in den nachstehenden Tabellen. 





Datum 


Temperatur in Celsius 


Temperatur in Celsius 


Nr. 


der 
Versuchstage 


vormittags um llV-, Uhr 


nachmittags um 2 Uhr 




in der in der 


in der 


in der 






Vergleichszelle Versuchszelle 


Vergleichszelle 


Versuchszelle 


1 


25. 8. 


31,0 32,0 


28,6 


29,2 


2 


26. 8. 


34,4 35,0 


30,6 


31,4 


3 


27. 8. 


33,6 32,0 


32,0 


31,4 


4 


28. 8. 


32,2 32,6 


4 31,8 


30,8 


5 


29. 8. 


32,6 32,0 


30,0 


29,0 


6 


31. 8. 


30,0 32,8 


30,6 


30,6 


7 


1. 9. 


30,2 j 31,8 


29,0 


28,2 


8 


2. 9. 


27,6 28,4 


24,8 


25,0 


9 


3. 9. 


20,0 20,2 


23,0 


23,2 


10 


4. 9. 


29,8 31,0 


28,5 


28,8 


11 


5. 9. 


27,2 26,2 


29,8 


30,0 


12 


8. 9. 


34,0 i 33,6 


27,2 


27,2 


13 


9. 9. 


27,0 i 27,0 


28,2 


28,0 


14 


10. 9. 


28,8 29,8 


27,2 


26,6 


15 


11. 9. 


27,6 28,2 


28,4 


28,2 


16 


12. 9. 


21,8 21,6 


19,6 


19,6 


17 


14. 9. 


16,0 ! 16,2 


17,2 


17,4 


18 


15. 9. 


19,8 


22,0 


21,2 


21,0 


19 


16. 9. 


20,0 


20,4 


18,6 


18,0 


20 


17. 9. 


19,4 


19,4 


21,8 


22,2 


21 


18. 9. 


19,2 


19,6 


21,0 


21,0 


22 


19. 9. 


20,6 


20,9 


19,4 


21,0 


23 


21. 9. 


16,0 


16,6 


17,4 


17,4 


24 


22. 9. 


16,8 


17,2 


16,6 


17,2 


25 


23. 9. 


21,8 


20,8 


21,3 


21,0 


26 


24. 9. 


19,6 


19,8 


19,8 19,8 


27 


25. 9. 


21,8 


22,0 


21,0 


19,8 


28 


26. 9. 


19,2 


19,6 


19,8 


20,2 


29 


28. 9. 


12,6 


12,4 


12,8 


12,6 


30 


29. 9. 


13,8 


13,6 


14,0 


14,2 


31 


30. 9. 


14,2 


14,4 


15,0 


15,2 


32 


1. 10. 


16,0 


17,1 


17,2 


17,8 


33 


2. 10. 


13,2 


13,4 


15,4 


14,8 


34 


3. 10. 


14,0 


13,8 


15,8 1 16,2 




Summ 


a 781,8 783,4 | 


774,9 j 774,0 



Durchschnitt 



23,0 



23,0 



22,8 



22,8 



192 



Verschiedenes. 











Ernte in 


Gramm: 










Hülsen 
gedüngt mit COo 


Kraut 
gedüngt mit CO2 


Hülsen 
unbehandelt 


Kraut 
unbehandelt 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


52 7 


48 


43,78 


1001 


,52 


141,36 


615 


51 


46,92 


933 


143 


132,99 



(Fortsetzung folgt.) 



Verschiedenes. 



Heldenhaine in Ostpreussen. 

Von 

Gartenarchitekt Hans Martin 

(Berlin), z. Z. Alienstein. 

Der Wettbewerb, welchen der Be- 
ratungsausschuss für Heldengräber 
in Ostpreussen ausgeschrieben hatte 
und dessen Ergebnis in einer Aus- 
stellung der Arbeiten zu Königsberg 
i. Pr. zu sehen war, hat einiger- 
massen läuternd und erfrischend auf 
den Widerstreit der Meinungen über 
Heldenhaine im allgemeinen und im 
besonderen gewirkt. 

Zunächst lässt sich unverkennbar 
sagen und feststellen, dass man in 
Ostpreussen und, soweit hier 253 
Wettbewerbsteilnehmer in Betracht 
kommen, nicht gewillt ist, der Idee 
Willy Langes: jedem Gefallenen eine 
Eiche zu pflegen, nachzukommen. 
Der von mir öfter erörterte Grund- 
satz für eine Umformung dieses Ge- 
dankens in Gestalt allgemeiner 
Weihe- und Gedächtnisstätten als 
Heldenhain hat sich bei allen Ent- 
würfen offenbart und wird diese Idee 
nun auch Wirklichkeit werden. Eben- 
so ist man keineswegs gesonnen, in 
Ostpreussen Anpflanzungen bei sol- 
chen Weihestätten vorzunehmen, die 
erst nach 203 bis 300 Jahren wirken. 
Die jetzige und die kommende Gene- 
ration^ sollen bereits „etwas davon 
haben". Es wirkt reinigend auf jeden 
Fall, dass man durch dieses Preis- 
ausschreiben klarer sehen kann und 
weiss, welcher Richtung sich eine 
wichtige, massgebende Provinzial- 
verwaltung anzuschliessen sich vor- 
genommen hat. 

Die Arbeiten bei diesem Wettbe- 
werb haben ganz allgemein eine hohe 
Kunstauffassung des Gegenstandes 
bezeugt und recht viel Verständnis 
für die Sache verraten. Gewiss, es 



fehlen auch solche Entwürfe nicht, 
die sich in Prunk und überladenem 
Allerlei mit reichlichster Architektur 
gefielen, die dabei ganz den Zweck 
und das Hauptmotiv: „einfach, wür- 
dig und ohne grosse Kosten" ausser 
acht Hessen. Das Preisgericht, dem 
die Professoren Cauer, Dethlefsen, 
Lahrs, Rodemeyer, Landesbaurat 
Ploke, Reg. Baumstr. May und Gai- 
tendirektor Kaeber unter Vorsitz des 
Landeshauptmanns v. Berg ange- 
hörten, hat denn auch bei der Beur- 
teilung der Entwürfe einzig darauf 
Gewicht gelegt, ob sie sich in den 
Grenzen des Möglichen ausführbar 
halten und dass sie die rechten Aus- 
drucksformen besitzen, wie sie der 
Charakteristik Ostpreussens entspre- 
chen. 

Als verschiedene Aufgaben kom- 

I men in Frage: 

t 1. Heldenhaine in Verbindung mit 
Kriegergräbern, Kampf Stätten, Ehren- 
friedhöfen ; 

2. Heldenhaine ohne Grabstätten, 

1 zum Andenken an Angehörige be- 
stimmter Verbände oder Ortschaf- 
ten, sowie in Verbindung mit Jugend- 

i Spielplätzen u. dgl. 

Die Mittel, welche für die Preis- 
verteilung zur Verfügung standen, 
waren leider gering. Den ersten 

: Preis mit 500 Mark erhielt Architekt 

i Wilh. Koch (Berlin-Friedenau), den 
zweiten Preis (300 M.) Regierungs- 
Bmstr. Böttger (Königsberg), den 

, dritten Preis (200 M.) Architekt 
Brücke (Laage-Mecklbg.), den vierten 
Preis (100 M.) die Architekten Fähler 
So Reiner (Offenbach a. M.). 

Weitere zehn Entwürfe, eine unge- 
wöhnlich hohe Zahl, wurden ange- 
kauft. Unter diesen befand sich auch 
ein Entwurf des Berichterstatters als 
einziger von der Hand eines Garten- 
architekten, was um so mehr befrem- 



Verschiedenes. 



193 



det, als die Aufgabe doch eine so 
dankbare aus dem Gebiete der Gar- 
tenkunst war. 

Beim als ersten preisgekrönten 
Entwurf ist der Gedanke des Hel- 
denhains in einer Vollendung ver- 
wirklicht, welche sich gleichmässig 
auf die Klarheit, die Zweckmässig- 
keit der Anlage, die Wahl des Platzes 
und auf die Sparsamkeit in den an- 
gewendeten Mitteln bezieht. Auf 
weithin sichtbarem Hügel ist ein 
architektonisch klar gegliederter 
Hain gedacht. An der Schmalseite, 
als dem Hauptzuwege, sind die Grab- 
stätten der gefallenen Krieger in 
grosser Nische dem Walde ange- 
schmiegt. Durch sie hindurch führt 
der Weg zu einem grossen freien 
Rasenplatze, der ebenso für grosse 
Gedächtnisversammlungen wie dem 
einzelnen nachdenklichen Besucher 
zum stimmungsvollen Aufenthalte 
dienen kann. Der Entwurf verzichtet 
grundsätzlich auf die Verwendung 
grosser Steinarchitektur und erreicht 
seine grosse Wirkung durch den 
Waldcharakter allein. 

Der mit dem zweiten Preise aus- 
gezeichnete Entwurf stellt einen 
kreisförmigen von Heckenrosen über- 
rankten Findlingswall dar, der einen 
kleinen Vorraum umschliesst, aus 
dem man zu einer nur einige Stufen 
erhöhten allereinfachsten Steinbank 
hinaufgelangt. Jederseits von dieser 
stehen aus aufgerichteten roh be- 
arbeiteten Findlingen hergerichtete 
Denksteine. Zwei Eichen über- 
ragen den Platz. Ein kleiner Hecken- 
rosenwall schliesst den Sitzplatz und 
die ganze Anlage nach hinten und 
rückwärts ab. 

Beachtenswert ist der mit dem vier- 
ten Preise ausgezeichnete Entwurf. 
Das Denkmal ist für eine Höhe ge- 
plant. Ein tiefer Ring von Bäumen 
umgibt einen um mehrere Stufen er- 
höhten, gevierteten Platz. Auf diesem 
stehen vier gewaltige Obelisken, die 
so hoch sind, dass sie die Baumkronen 
noch erheblich überragen, und bis 
weit in das Land hinein wird das 
Denkmal sichtbar werden. Der er- 
höhte Platz, auf dem die Obelisken 
stehen, ist zur Abhaltung von Ge- 
denkfeiern wohl geeignet. — 

Aus der Ausstellung der gesamten 
Arbeiten ist noch recht erwähnens- 
wert die „ausser Wettbewerb" ausge- 
stellte Sammlung von Entwürfen für 



Kriegergräber- und Gedächtnisanla- 
gen und -Stätten des Gartenarchitek- 
ten Maasz (Lübeck). Mit ausser- 
ordentlich feinem Gefühl hat dieser 
Künstler ostpreussische Studien ge- 
macht und nach ihnen die Entwürfe 
gefertigt. 

Unter gleicher Abteilung folgte 
auch eine Bildersammlung der „Ar- 
beitsgemeinschaft für deutsche Hel- 
denhaine" (Willy Lange), welche Ent- 
würfe usw. zur Schau brachte. 

Zu einer besonderen Krieger- 
gräber-Ausstellung ab 20. Mai bis 
Juni d. J. wird nun ein Teil der 
Wettbewerbspläne u. a. vereint, um 
der geprüften Provinz Ostpreussen zu 
zeigen, wie die Stätten unserer Hel- 
den angelegt, geweiht und geehrt 
werden können. 



Heldenhaine. 

Anlässlich des Planes zahlreicher 
deutscher Gemeinden, Heldenhaine 
zu schaffen, in denen jedem Gefalle- 
nen aus der Gemeinde eine Eiche 
gepflanzt werden soll, ist hier und da 
das Bedenken rege geworden, ob 
Eichen überall wachsen. In der kürz- 
lich erschienenen Schrift „Deutsche 
Heldenhaine" wird bereits diesem 
Bedenken entgegengetreten — wenn 
auch zugegeben wird, dass die Eichen 
sich je nach den Gegenden ver- 
schieden entwickeln. Von grosser 
Wichtigkeit sind nun Erfahrungen, 
die, wie von zuständiger Seite mit- 
geteilt wird, von der Fürstlich Liech- 
tensteinschen Forstverwaltung in den 
verschiedensten Revieren Nieder- 
österreichs, Mährens, Schlesiens und 
Böhmens sowie des Fürstentums 
Liechtenstein gemacht worden sind. 
Danach hat man aus Anlass des 
vierzigjährigen Regierungs Jubiläums 
des Fürsten Johann überall Haine 
von 48 Eichen (Traubeneichen, Stiel- 
eichen und amerikanischen Roteichen) 
angelegt. Das Ergebnis in nicht 
weniger als 163 derartigen Hainen 
ist ein durchaus günstiges. Die Haine 
liegen in fünf Kronländern auf einer 
Fläche verteilt, die vom Rhein im 
Fürstentum Liechtenstein bis an die 
Karpathen der mährisch-ungarischen 
Grenze reicht, im Süden bis auf den 
Semmering geht und im Norden bis 
an den Fuss der Lausche. Die Stand- 
ortsverhältnisse sind die denkbar ver- 
schiedensten, die Wuchsverhältnisse 



194 



Unterrichtswesen. 



dementsprechend wohl auch; manche 
sind vom Standpunkte des Forst- 
wirtes nicht als ideal anzusehen, für 
die Zwecke von Heldenhainen sind 
aber ausnahmslos alle geeignet. Es 
ist also kein Grund, nicht an der 
Eiche festzuhalten, wie für Deutsch- 
land so auch für die deutschen Gaue 
Oesterreichs. 

Der Verband Deutscher Privat- 
gärtner, 

welcher in Köln seine Jahresver- 
sammlung abhielt, umfasst 153 Orts- 
gruppen mit fast 4000 Mitgliedern, 
von denen 2000 im Felde stehen. Der 
Verband unterhält einen Stellennach- 
weis, unterstützt seine Mitglieder, 
gibt eine eigene Zeitung heraus und 
hat sich lebhaft an der Fürsorge für 
kriegsbeschädigte Gärtner beteiligt. 
Er ist namentlich dafür mit einge- 
treten, dass den Kriegsteilnehmern 
die Stellungen, die sie vor dem 
Kriege innegehabt haben, offen 
gehalten werden, sowie dafür, dass 
Gehalt und Lohn den Leistungen an- 
gemessen seien. Unter keinen Um- 
ständen dürfe die bewilligte Kriegs- 
rente bei Lohnbezügen in Anrech- 
nung gebracht werden. Ferner sei 
allen Kriegsbeschädigten der volle 
Genuss der gesetzlichen Vorteile der 
Krankenkassen, der Alters- und In- 
validenversicherung sowie der An- 
gestelltenversicherung mit besonde- 
ren Kriegsvergünstigungen einzu- 



räumen. Für besonders schwer be- 
troffene Kriegsbeschädigte müsse ein 
gärtnerisch-landwirtschaftliches An- 
siedlungsverfahren eingeleitet und 
hierbei die Art der Kriegsbe- 
schädigung besonders berücksichtigt 
werden. 

! Gemüsetrocknungsanlage. 

Die Stadt Berlin eröffnet Ende 
Juni bei der Gasanstalt in der Dan- 
ziger Strasse eine Trocknungs- 
anlagefürfrischesGemüse 
und Obst. Die Anlage wird mit 
Maschinen nach den neuesten Er- 
fahrungen eingerichtet, die es ermög- 
lichen, dass das getrocknete Gemüse 
beim Kochen völlig den Geschmack 
des frischen wiedererlangt. Alle 
Gemüsebauer in der Umgegend 
Berlins werden auf diese Anlage 
aufmerksam gemacht und aufgefor- 
dert, den Gemüsebau, besonders von 
Kohl, Hülsenfrüchten und Rüben, 
recht lebhaft zu betreiben, da die 
städtische Trocknuns:sanlage in der 

I Lage ist, auf dem Markt nicht ver- 
wendbare Mengen käuflich abzu- 
nehmen. Es besteht somit die Aus- 

i sieht, Gemüse selbst bei besonders 
grosser Ernte zu lohnenden Preisen 
zu verwerten. 

B e r 1 i n , den 2. Mai 1916. 

Magistrat 

der Königlichen Haupt- 

und Residenzstadt Berlin. 

Reicke. 



UnterrichtsTvesen. 



Obst- und Gemüse -Verwertungs- 
stelle. 

Mit noch weit grösserem Interesse 
als in Friedenszeiten sind jetzt die 
deutschen Hausfrauen und Garten- 
besitzer bemüht, den reichen Ernte- 
segen an Obst und Gemüse nutzbar 
zu machen. Gilt es doch, nicht nur 
den Ueberfluss der Ernte für die 
Wintermonate zu erhalten, sondern 
auch Konserven, Säfte usw. in mög- 
lichst grossen Mengen zur Ver- 
pflegung unserer Krieger und Ver- 
wundeten herzustellen. Der zurzeit 
besonders grossen Bedeutung der 
Obst- und Gemüsever- 
wertung trägt die Königliche 



Gärtnerlehranstalt in Ber- 
lin-Dahlem, Post Steglitz, durch 
Abhaltung eines Kursus in der Zeit 
vom 19. bis 24. Juni 1916 Rech- 
nung. Das überaus reichhaltige Pro- 
gramm umfasst das gesamte Gebiet 
der Obst- und Gemüseverwendung, 
so dass die Teilnehmerinnen Gelegen- 
heit haben, ihr Wissen und Können 
nach dieser Richtung zu mehren. Der 
Unterricht wird von Spezialisten auf 
diesem Gebiete erteilt. Prospekte mit 
Angabe der Unterrichtszeit versendet 
obengenannte Anstalt. — Anmeldun- 
gen sind an den Direktor der An- 
stalt einzureichen. — Das Unter- 
richtshonorar beträgt für Deutsche 
9 Mark, für Ausländer 18 Mark nebst 



Bekanntmachung. — Ausjluo. jg^ 

5 Pfennig Postbestellgeld. — Unab- gleichen Vertreter des 

hängig von diesem Kursus findet L e h r s t a n d e s statt. Entsprechend 

ausserdem vom 3. bis 15. Juli ein der längeren Zeitdauer ist das 

Spezialverwertungs- Unterrichtshonorar auf 18 Mark für 

Kursus für Haushaitun gs- Deutsche, 36 Mark für Ausländer 

lehrerinnen und der- festgesetzt. 



Bekanntmachung. 



a) Die Monatsversammlungen im Juli und August fallen auf Be- 
schluss des Vorstandes wie alljährlich aus. 

b) Die 1050. Monatsversammlung der D. G. G. findet am 29. Juni in 

Treptow bei Berlin statt. Ausführliche Tagesordnung siehe umstehend. 

Der Präsident. 



Ausflug 



aller Abteilungen der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

zur Besichtigung der Obst- und Parkanlagen der Heilanstalt „Schweizerhof 
in Zehlendorf (Wannseebahn) 

am Donnerstag, den 22. Juni 1916. 

Abfahrt: Berlin (Wannseebahnhof) 3.30 Uhr 

Ankunft: Zehlendorf- Mitte 3.51 Uhr 

Hierauf Wanderung bis zum „Schweizerhof", wo den Teilnehmern im Auf- 
trage von Herrn Sanitätsrat Dr. Laehr eine Tasse Kaffee gereicht 
werden wird. 

Im Anschluss hieran Besichtigung der Anlagen, welche gegen 2 Stunden in 
Anspruch nehmen dürfte. 

Um 7 Uhr Nachsitzung im „Fürstenhof" und Heimkehr nach Belieben. 

Anmeldungen zur Teilnahme werden bis Mittwoch, den 21. Juni, 

erbeten (Amt Norden 4038). 

Gäste (Damen und Herren) herzlich willkommen. 



196 Tagesordnung für die 1050. Monatsversammlung. 

Achtung! Achtungl 

Die Deutsche Gartenbau -Gesellschaft 
bei den Laubenkolonisten. 

Die 

1050.MonatsversammlnDg der Deutschen Gartenbau-Gesellscbaft 

findet am 

Donnerstag, den 29. Juni 1916, in Treptow 

bei Berlin mit folgendem Programm statt: 

TreflFpunkt 4 Uhr: im Park-Restaurant Kubat am Treptower Park 66 (Park- 
strasse 1), wo der Kaffee eingenommen wird. 

Beste Verbindung mit der Siemensbahn von der Behrenstrasse in i ^stündiger 
Fahrt bis Treptow-Parkstrasse. 

Von 4^2 bis 6V2 Uhr: Besichtigung der Verbandskolonie „Dammweg" 
unter gütiger Führung von Vertretern des „Verbandes der Laubenkolonisten 
Berlins und Umgegend". 

Von 6^2 bis 7^2 Uhr: Imbiss im Parkrestaurant Kubat. 

Um 7V2 Uhr beginnt in dem grossen Festsaal die Monatsversammlung 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 

Tagesordnung: 

1. Begrüssung durch den Vorsitzenden des Verbandes der Lauben- 
kolonisten, Herrn Steinweg. 

2. Vortrag: „Der mobile Obstbau" 

oder 
Kann bei dem gegenwärtigen hohen Stande der Kulturen in 
den Laubenkolonien nicht auch ein erfolgreicher Obstbau be- 
trieben werden? 

a) Allgemeiner Teil: Herr Siegfried Braun, Generalsekretär 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 

b) Spezieller Teil mit praktischen Vorführungen: Herr Gärtnerei- 
besitzer H. Mehl, Lehrer für Obstbau an der städtischen Fach- 
schule für Gärtner, Berlin. 

c) Aussprache und Fragebeantwortung. 

Zu dieser Versammlung sind Mitglieder der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft und des „Verbandes der Lauben- 
kolonisten", sowie alle Freunde dieser Bestrebungen in 
gleicher Weise herzlich eingeladen. 

Der Präsident Dr. H.Thiel, Wirkl. Geheimer Rat. 



Für die Schriftleitung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038 
DrucVc von Rudolf Mosse in Berlin. 



- III 




König, Kücken® Co., Berlin N 20 G. 



Spezial- Abteilung: 



Gewächshausbau 

■ Kataloge, Kostenanschläge zu Diensten === 




Spezial-Fabrik Nlr modernen Gewächshausbau 

Veranden, Wintergärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 

nach den Vorschriften der Land- 
.•. .-. •Wirtschaftskammer. .-. .-. 



Weintreibhäuser 



i Böitger& Eschenhorn, G.m.b.H., Berlin-Licilterlelde-O. 



r 




"T] 


■ 


Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegrttndet 

Massenanzucht sämtlicher Freiland- 

— pflanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, Illustrierter Katalog I9I5JI6 
(über 300 Seiten stark) ist erschienen 
und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 








• 1 



B 



a 



13 Bei Bestellungen und ö 

ß Anfragen wollen unsere H 

{2 Leser sich stets auf die ö 

J3 «Gartenflora" beziehen ö 

ö ö 

annn 



We/c^e J^ufgaben hat der 
^ausgarten zu erfüllen: 

1. ®le Äüc^e toufenb mtf ollem jeitßemägen ©emüfe unb QBürjen au »et- 
forgcn, 2. ben ßauötialt bauernb mit Otift- unb '53ectcnfrüd)fcn jum ^Jo^)« 
flenu§ lote jut Verarbeitung ju ®e(rönfen, SWarmelaben ufro. ju »erfeben, 
unb 3. foO er bet gomitte ein Ort ber Cr^jolung unb böuölicticn ©lüde* fein, 
er foü alfo etne ©emüfe«, eine Obft- unb eine 'Blumen« ober Sterabtetlung 
en({)alfen. 5)em ©artenfreunb gibt baö in 3. '21uflage im unterjeic^neten 
QSertage crfct)tencne "Bu«^ 

Katgcbcr fut Gartenfreunde 

auf ©runb eigener erfabningen unb unter '33enu6ung beftcr QueQen 

bearbeitet ron Olilbelm WeJff 

ble beffe Slnlcttung jur Cöfung ber oben bejclcljneten 9luf(?aben. <Do« 

prattifc^j <iHn-l), baö mit joblicic^en naturgetreuen Qlbbtlbungeii 

gefc^müctt tft, fei blcrmtt SnterelTenten jur SMnfdjaffung beftcnö empfoblen. 



'Ott '0, elegant in ©ansleinen mit ©otbprägung getunbcn, 366 Seiten, 
mit über lOü 'Jlüb.lbungen im 
Scfte '33ei oorberiaer ein- 
fcnbung beö <J3c(rage« TranKO. 



Preis 2 Mark 



Yerlagsbuchbandlung von Rudolf IMoffe in Berlin 

SW 19, Scrufatemcr 6tto§c 46-49. 



IV 



1 R. van der Schoot Hohn, Hllleioin 



GEGRÜNDET 1830 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

*.' Baumschulartikel, Rosen usw. *.' 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- n.Balm8endungen von Holland nachDeutscbland werden regelmässig befördert 



Moderner Ge-wächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i. Sa. 



Der Inseratenteil wird stets 
4 Tage vor dem Erscheinen 
der Nummer geschlossen! 



Gegründet 1720 

lüTos 

kostenfrei über; 

Obst- u. Alleebäumo 

Ziersträucher 

Ran I; pfl anzen 

Nadelhölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 

u. 8. w. 

um 

Baumschule 

Anlage von Parks und Gärten 
Berlin-Baumschulen weg 



! Areal 1300 Morien 



n 



:\ 



Doppelspiegel D. R. G. M. 

10 stück .^,50 Mark inklusive Veipackung 
100 Stück 24,— Mark inklusive Verpackuiig 

10 ver/inkle Ständer .... 3, — Mark 

Geld vorher oder Nachnahme 20 Pfennig. 

. R. Dittmeyer, Berlin C2 p . 



Sie C49fli^«äBtt Grosskulturen 
kaafeu SiaUuSlI Kataloge and 
am besten bei tiJi igm^mmm^wm Spezial- 
Adolf S^arASCll Offerten 
Fernsprecher 383 f^m^t^^vt ^^^ Sefl. 
Amt Blankcue»c ^auWlT Anfrage 

atis. 



bei Hamburg. 



sofort gra 



Besichtigung der Koltaren erwünscht. — 



£Eoi:>]:xi3Aeli.l 

entfettet, gedämpft und lein gemahlen, 13 bis 
ii°lo Stickstoff, schnell und sicher wirkendes 
Natardüngemitf el für alle gärtnerischeZwecke. 

Ho]?nsp£ixi.e 

Nur in 100 kg-Säcken ab Brecbelshof zu den 
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreisen. 

Leimfabrik Brecheishof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brecbelshof i. Sohl, zu richten.) 



Beilagen 



finden durdi die ^Gartenflora" zweckentspre- 
chende Verbreitung in interessierten Kreisen. 

-IUI ii-i I -II :::z:::t!'X^:i^£^^^^. 

Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedilion RUDOLF MOSSE 



Für den Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Druck von Rudolf Mosse, Berlin SW 19 



15. Juli 1916 



Heft 13 u. 14 




)ri30[i3oi:zioc30E=[oi=!oi:joi=joii30i:jO£:iioc3ocaoiiiioizioirioi:=ioii3onj 

MTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und BIumenKunde 



Begründet von Eduard Regel 



65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, Jerusalemer Strasse 46 49 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafeln 

ffir Deutschland und Oesterreich- Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



Inhalt: 

197. — 



1916, Heft 13 u. 14, 
Protokoll der 1050. Monatsversammlung der D. G. G. S. 197. — Der 24 Jahrgan? 1915 der ,, Mit- 
teilungen der Deutschen Üendrologisclien Gesellsclialt" S. "200. — Zur Kohlensäuredüngung der 
Pflanzen S. 20S. — Tropisches Obst S, 212. — Protokoll der Sitzung des ,, Fürsorge-Ausschusses" 
des Reichsverba'ides für den deutschen Gartenbau S 219. — Verschiedenes S. 225. — Eingegangene 
Preislisten S. 22ö. — Personalnachrichten S. 227. — Ta;esausflug aller Abteilungen der D. G. G. 
S. 228. — Bekanntmachung S. 228 



Jlleinige Inseraten-Annahme: Annoncen-Expedition Rudolf Messe 



"^ 



i^ 



Berlin, Breslau, Dresden, Dusseldorf, Fr.ankfurt a. M., Hamburg, 
Köln a. Rh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürnberg, 
Strassburg i. Eis.. Stuttgart, Prag, Wien, Warschau, Basel, Zürich 

Insertionspreis für die 60 mm breite Koioneizeile 35 Pf. 




CA.RI- ADAM 

C05TRIN-NEU5TADT 

Landsbergerstr. ^4-A5. Fernruf N9 11fh 

Fabpi'k füp eewäcVishausbau-U V/in-ter- 
gÄPf e nyÄr m\Arassepheiza nl ag en , Fi ülibeet - 

und GewäcKsh-ausfensler 
Eigene KillfabrIkGrosses Glaslaqer vielfach praniiirt 



H.LORBERQ 

BAUMSCHULEN 

Biesenthal i. d. Mark 

Berlin-Stettiner Bahn 
Fernsprecher yi 



Massenanzuchr v. Ziergehölzen, 
von Nadelhölzern in reicher 
Auswahl, von starken ver- 
pflanzten Obstbäumen u. von be- 
sonders starken Strassenbäumen 




LllfKAKr 

NEW YORK 

»OTANICAL 

QARÜEN 



Protokoll 
der 1050. Monatsversammlung der D, G. G. 

am Donnerstag, den 29. Juni 1916, in Treptow. 

Die 1050. Monatsversammlung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
war als eine grössere Veranstaltung im Kreise der Berliner Laubenkolo- 
nisten gedacht. Sie sollte am Peter-Pauls-Tage, den 29. Juni, inmitten des 
auch heute noch idyllisch gelegenen Treptow stattfinden und zu einer 
eindrucksvollen Kundgebung für die Möglichkeiten eines ausgedehnten Obst- 
baues in den Schrebergärten werden. 

Indessen, alle aufgewendete Mühe und Werbung des „Verbandes der 
Laubenkolonisten Berlins und Umgegend" und der D. G. G. war leider ver- 
geblich gewesen. Nachdem zwei Tage vorher, am berüchtigten Sieben- 
schläfer, der Himmel seine Schleusen geöffnet hatte, wollte nun auch Peter, 
Paul nicht zurückbleiben. Daher goss und gewitterte es vom späten Nach- 
mittage an mit zunehmender Stärke. Als die Stunde der Versammlung heran- 
nahte, wurde alles so schön Geplante im wahrsten Sinne des Wortes zu 
Wasser. Man fand sich mit gutem Humor in das Unvermeidliche und be- 
schloss, Vorträge und praktische Unterweisungen bis zum Spätherbst zu 
vertagen, dann aber nicht wieder aufs Land zu gehen, sondern die Lauben- 
kolonisten Gross-Berlins zu einer Festsitzung nach der Kgl. Landwirt- 
schaftlichen Hochschule einzuladen und hier in einer vermehrten und ver- 
besserten Auflage die nicht abgehörte Wissenschaft an den Mann, d. h. an 
die noch obstlosen Kolonisten, zu bringen. 

Wurde also der eigentliche Zweck des Abends auch nicht erreicht, ganz 
ohne Gewinn verlief die Wasserpartie doch nicht. War es doch noch möglich 
gewesen, fast zwei Stunden lang die ca. 70 Teilnehmer des Ausfluges durch 
alte und junge Laubenkolonien zu geleiten und von liebenswürdigen Führern 
zu hören, wie sich das Leben und Treiben in diesem kleinsten ländlichen Ge- 
meinwesen gestaltet. 

Da hat z. B, der Berliner Magistrat einen unbenutzten Baublock von 
zwölf Morgen Grösse. Er wurde gegen eine vereinbarte Pacht dem „Ver- 
band der Laubenkolonisten" zunächst auf drei Jahre überlassen, von diesem 
in gleich grosse Parzellen von etwa 20 Quadratruten eingeteilt und an Mit- 
glieder zu einem Pachtpreise von 1 Mark pro Quadratrute weiter ver- 
pachtet. Eine solche Kolonie hat natürlich ihre eigenen Gesetze, wird von 
einem gewählten Oberhaupt geleitet und sucht als Ganzes im Wettbewerb 



198 Protokoll der 1050. Monatsversammlung der D. G. G. 

mit den Nachbarkolonien in seiner Schönheit und in seinen Erträgnissen nicht 
zurückzustehen. Einer lernt hier von dem anderen, und so klettern alle un- 
verdrossen die Leiter des gärtnerischen Erfolges hinauf. 

Jeder der 75 Bürger der Kolonie „Dammweg" hatte auf seiner Parzelle 
einen Unterschlupf für sich und die Seinen, eine sogenannte „Laube", er- 
richtet. Welche Gefühlswerte und welche praktischen Gedanken umschliesst 
nicht dieses kurze Wort! In allen Lauben kann sehr behaglich gewohnt und 
mehr oder weniger romantisch übernachtet werden. Sollte eine Ab- 
schätzungskommission die hotelmässige Güte der Schlafzimmer im Preise 
abstufen, sie würde zu ganz erheblichen Festsetzungen kommen. 

Vor jedem der Häuschen, das acht Meter von dem Hauptwege entfernt 
sein muss, befindet sich laut Vorschrift ein Blumengarten, den mit nahrhaften 
Gemüsen und Früchten zu bestellen, erst in diesem zweiten Kriegssommer 
ausnahmsweise gestattet worden ist. Welch' eine Rosenpracht leuchtete den 
Besuchern aus vielen dieser Vorgärtchen entgegen, welch' ein Staudenreich- 
tum, wieviel begriffenes Glück! 

Unter den Kolonisten sind ausser Akademikern und Offizieren, die aber 
auch schon anderswo anfangen, sich zu „belauben", wohl alle gut-bürger- 
lichen Berufe vertreten. Sie fühlen sich alle als Glieder einer vergrösserten 
Familie und helfen sich mit praktischen Künsten gegenseitig aus. Nach der 
politischen Zugehörigkeit wird wenig gefragt; in bezug auf die Sesshaftigkeit 
sind aber alle sehr konservativ. Gegen Brandschäden versichert man sich 
nach dem System der Gegenseitigkeit; die Höhe der Police wird durch Um- 
lageverfahren festgesetzt und einkassiert und hat 50 Pf. für die Laube noch 
nie überschritten. Die höchste Entschädigungssumme beträgt 300 Mark, 

Eine Wasserversorgung ist in der Rutenpacht nicht enthalten; überall 
sieht man aber bei dem niedrigen Wasserstand, der in Treptow herrscht, die 
verschiedensten Arten von Brunnen das unentbehrliche Nass reichlich spen- 
den. Ja, ein kleiner Wasserturm, der ein ziemlich grosses Bassin barg und 
über Hecken und Bäume hinausragte, bewies, dass der Erbauer sich mit 
feiner Berechnung eine Warmwasserversorgung geschaffen hatte. In diesem 
Falle ist die Sonne, welche den Wasserturm tagsüber bescheint, die billig 
benutzte Wärmequelle. 

Von den 45 000 Laubenkolonisten, die Berlin umgeben, ist nur etwa ein 
Viertel organisiert. Die anderen bilden freie Vereinigungen und sind zu- 
meist von einem Generalpächter, der nur in den seltensten Fällen das Wohl 
seiner Unterpächter wesentlich fördert, abhängig. Auch reicht die innere 
Geschlossenheit und weitblickende Verwaltung solcher Kolonien an die 
nicht heran, welche mit längerer Pachtzeit als letzte Instanz den Magistrat 
einer Gemeinde über sich haben. 

In einer dieser Kolonien entzückte ein Birnbaum die Besucher, welcher 
ausser reichlichen Früchten an den Endspitzen der langen Triebe einen 
zweiten prächtigen Blütenflor aufwies. Auch er schien die Schwere der Zeit 
erkannt zu haben und wollte sich offenbar durch doppeltes Blühen und Tragen 
am Durchhalten beteiligen. 

Nachdem der Rundgang zu aller Zufriedenheit beendet war, wurde in 
dem Parkrestaurant Kubat ein Imbiss eingenommen und eine kleine Vor- 
versammlung abgehalten. Bei dieser Gelegenheit brachte Herr Dr. Newe 
im Auftrage der „Zentralstelle für den Gemüsebau im Kleingarten", Berlin, 



Protokoll der 1050. Monatsversammlung der D. G. G. I99 

Behrenstrasse 50/52, drei Merkblätter zur Verteilung, welche für eine mehr- 
fache Ausnutzung des Gemüselandes, für die beste Verwertung der diesjäh- 
rigen Ernte und für eine sachgemässe Bekämpfung der Schädlinge des Ge- 
müsebaues eintraten. 

Da der prächtige Topfobstbaum, der von der Firma Spielberg &, de 
C e n e zur Verfügung gestellt und Herrn Mehl bei seinem An- 
schauungsunterricht zu dienen bestimmt war, nicht wieder die Heimreise 
nach Berlin-Buchholz antreten sollte, wurde er nach amerikanischer Weise 
zum Besten der Kriegsbeschädigtenfürsorge versteigert. 

Eine besondere Freude wurde den Erschienenen noch dadurch zuteil, 
dass der stellvertretende Schatzmeister, Herr Königlicher Hoflieferant 
J. F. Loock, der unermüdliche Mithelfer bei den grossen Blumenaus- 
stellungen in Treptow im Jahre 1896/97, einen vereinsgeschichtlichen Rück- 
blick anstellte. 

Er führte folgendes aus: 

„Zu der Zeit, als im Schosse der „Abteilung für Obstbau" eine Versamm- 
lung unter dem Motto „Mobiler Obstbau bei den Laubenkolonisten" beraten 
wurde, wusste man noch nicht, nach welcher Himmelsrichtung von Berlin 
die Fahrt gehen würde. Die Einladung brachte dann das Ziel und nannte 
den Treptower Park. Ein historischer Boden für die Deutsche Gartenbau- 
Gesellschaft. Hier legte sie glänzende Zeugnisse ihres Könnens ab. Freilich 
war es früher der „Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich 
Preussischen Staaten", der mit besonderen Privilegien schon im Jahre 1822 
gegründet war, der hier durch seine Mitglieder einen Blumenteppich aus- 
breiten Hess. Wenn die älteren Mitglieder und ich an jene Zeit gärtnerischer 
Erfolge zurückdenken, so erwacht in uns ein stolzes Gefühl, mit dabei ge- 
wesen zu sein. 

Im Jahre 1896 war es der „Verein zur Beförderung des Gartenbaues"» 
welcher mit der Gruppe 22 der Gewerbe-Ausstellung einen unvergess- 
liehen Rahmen gegeben hat. Ein Jahr darauf fand dann die „Grosse Allge- 
meine Gartenbau-Ausstellung" zur Feier des 75jährigen Jubiläums der 
Gartenbau-Gesellschaft statt. Eine Völkerwanderung setzte sich von Berlia 
und den Vororten nach Treptow in Bewegung. Trotz der unerwartet hohen 
Ausgaben blieb doch noch ein Ueberschuss für die Vereinskasse übrig. Der 
Verein war auf der höchsten Höhe seiner Leistungen seit seiner Gründung 
angelangt. 

Das waren so einige Erinnerungen an das vorige Jahrhundert. Zur 
Gegenwart brauche ich nicht viel zu sagen; denn jeder einzelne von uns 
spürt wohl schon am eigenen Leibe, was zwei Jahre Weltkrieg bedeuten. 
Aber trotzdem wollen wir vertrauensvoll in die Zukunft blicken; denn 
Deutschland kann und wird den Krieg nicht beenden, ehe uns nicht ein 
ehrenvoller Friede winkt. Nicht umsonst singen wir und unsere Kinder: 
„Deutschland, Deutschland über alles", und so soll und muss es bleiben, bis 
die Friedensglocken erklingen. Wie unsere Feldgrauen an den Fronten, so 
müssen auch wir in der Heimat zusammenstehen: Einer für alle, alle für 
einen, echt deutsch, echt königstreu! -S- Braun. 



200 Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen Uiiv." 

Der 24. Jahrgang I9I5 der „Mitteilungen der 
Deutschen Dendrologischen Gesellschaft". 

Von Andreas Voss. (Hierzu Abb. 34-36.) 

Der Jahrgang 1915 ist als K r i e g s j a h r g a n g besonders bezeichnet; 
gleichwohl ist er noch reichhaltiger als die beiden vorigen Jahrgänge. Mit 
unverhohlener Freude können die Mitglieder der D. D. G. auf die Verdienste 
zurückblicken, die die Gesellschaft nicht nur ihnen, sondern dem ganzen 
Vaterlande geleistet hat. Und hohe Befriedigung werden die Gründer der 
Gesellschaft über ihr Unternehmen und seine Erfolge empfinden; um so 
mehr, als der jetzige Weltkrieg uns Deutsche erst so recht deutlich hat er- 
kennen lassen, was die Wald- und Forstwirtschaft für unser Vaterland be- 
deutet, wie die Kriegsnutzung unserer Gehölze, als da ist: Holzgewinnung 
zu den verschiedensten Zwecken, auch zur Papierfabrikation, Gewinnung von 
Harz, Pech, ölhaltigen Samen, Gerbstoffen, Futterstoffen, desgl. Früchte 
(Nüsse, Beeren) nicht zu vergessen. Auch der Kriegsbedarf an Zellulose 
und geeignetem Holz für Gewehrschäfte, namentlich an Walnussbaumholz, 
war mit zu decken. 

So hat die Deutsche Dendrologische Gesellschaft in den bisher 25 Jahren 
ihres Daseins in nicht geringem Masse dazu beigetragen, auch die Wider- 
standskraft des Deutschen Reiches gegen die Absperrungs- und Aushunge- 
rungspläne unserer Feinde zu verstärken. Was ein Vierteljahr- 
hundert eifriger Tätigkeit zu erreichen vermag und hier erreicht hat, kann 
jeder Laie einsehen, und wenn etwa nicht, dann zwingt ihm das eine so 
reichhaltig und vornehm ausgestattete Jahrbuch 1915 allein schon Aner- 
kennung ab: es spricht durch seinen wertvollen Inhalt für sich selbst. Die 
jetzige Kriegszeit, in der die Kunst und Wissenschaft mehr oder weniger 
lahmgelegt werden, wo die meisten Zeitschriften geringeren Umfang haben 
als in Friedenszeiten, diese Kriegszeit hat den Inhalt des Jahrbuches nicht 
herabdrücken können. Dem jetzigen Präsidenten der Gesellschaft, einem 
Mitbegründer derselben im Jahre 1892, Herrn Dr. F. Graf v. Schwerin, als 
Major zum Kriegsministerium in Berlin kommandiert, lag neben seinen 
Dienstpflichten auch die Herausgabe des Jahrbuches 1915 ob. Die reine 
Freude an der Förderung der deutschen Dendrologie Hess den Präsidenten 
auch diese Arbeit schaffen. Hat doch unter seiner Leitung (seit 1903) auch 
die Mitgliederzahl der Gesellschaft sich von 504 im Jahre 1902 auf 3187 am 
1. Januar 1916 versechsfacht, was für eine immerhin begrenzte rein 
dendrologische Gesellschaft schon viel besagen will. 

Und nun einiges über das Jahrbuch (die Mitteilungen) selbst: 

Es enthält 375 Seiten Grossoktavformats und dazu nicht weniger als 
41 ganz vorzüglich ausgeführte Tafeln neben mehreren ganzseitigen und einer 
Anzahl kleiner Abbildungen im Text. 

Der fachliche Inhalt gliedert sich in Aufsätze, sehr nützliche „Kleine 
Mitteilungen", interessante „Dendrologische Feldpost aus Feindesland", 
„Neue Gehölze", „Fragekasten", „Büchertisch", Nachruf für Karl A n - 
sorge mit dessen Bildnis auf einer der zwei Abbildungen, die eine 
mächtige, vor 50 Jahren von Ansorge selbst gepflanzte Sequoia gigan- 
tea (Kalifornischer Mammutbaum) darstellen. 



Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usw.'* 



201 




1 s 



202 ö^^ 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usw. 



Eingeleitet wird das Jahrbuch durch „Dendrologische Mitteilungen aus 
Leukas" (zu Griechenland gehörig), di.e in jetziger Zeit doppelt interessant 
sind, neben dem floristischen auch vom historischen und archäologischen 
Gesichtspunkte. Dann folgt ein Aufsatz über „Aprilblüten", eine eindring- 
liche Empfehlung schöner, im Vorfrühling blühender Gehölze und im Park 
und Garten unentbehrlicher — Stauden. Diese zwingen mich zu einer kleinen 
Auseinandersetzung. Es ist schade, sehr schade, dass das besondere 
Stauden-Jahrbuch, das dem Jahrgange 1913 ohne Beitrags- 
erhöhung für die Mitglieder beigegeben war, wegen des Einspruchs 
einzelner Mitglieder wieder aufgegeben worden ist, und zwar lediglich aus 
dem Grunde, dass die D. D. G. sich satzungsgemäss nur allein um Gehölze, 
nicht um Stauden, zu kümmern habe. Abgesehen davon, dass zwischen 
Stauden und Halbsträuchern, zwischen Halbsträuchern und Sträuchern je 
nach dem Klima oft kaum zu unterscheiden ist; abgesehen auch davon, dass 
im Wald, im Forst, im Park Stauden die natürlichen Begleiter der Gehölze 
sind, mit ihnen leben, so — meine ich — muss doch jeder Pflanzenfreund 
sich freuen, wenn ihm als Mitglied der D. D, G. auch solch ein Staudenbuch 
noch unentgeltlich dargeboten wird! Die Oesterreichische Dendro- 
logische Gesellschaft sieht — und das mit vollem Rechte — keine Beein- 
trächtigung der Dendrologie in dem Einschlüsse von Stauden; sie hat gerade 
dadurch viele Mitglieder gewonnen. Sodann gibt es so mancherlei Stauden, 
die uns Deutschen jetzt, während der Kriegszeit, sehr wertvolle Stoffe zum 
besseren „Durchhalten" hätten bieten können! Ich kenne solcher Stauden 
genug; sie erst bei Kriegsausbruch im Sommer 1914 auszusäen, war zweck- 
los, weil Stauden sich langsamer kräftigen und noch weniger gleich in 
Massen da sein, auch die geeignetsten nicht gleich allgemein bekannt werden 
können. Hoffentlich ziehen die Mitglieder jetzt die Lehre daraus und sorgen 
dafür, dass das Stauden-Jahrbuch recht bald wieder erscheint. Die Freude 
an Blumen sollte man auch den Dendrologen nicht vorenthalten wollen. 

Der freundliche Leser wolle diese kleine Abschweifung bei den jeden 
Naturfreund im Vorfrühling entzückenden Aprilblüten entschuldigen. Es 
mutet zu sonderbar an, wenn Mitglieder dagegen sind, dass der Gesamtheit 
der Mitglieder noch etwas besonders Gutes unentgeltlich geboten 
wird — — ! 

Dann wird über das Gedeihen und die Anbauwürdigkeit ausländischer 
Bäume kritisch berichtet, ein wertvoller Beitrag. Weiter: über die Nachzucht 
des Walnussholzes im deutschen Walde; ferner über Naturschutz und Forst- 
wirtschaft. Prof. Dr. Höfker lieferte eine kritische Uebersicht über die 
Gattung Ligustrum, der er seit Jahren spezielle Studien gewidmet hat. Sechs 
Tafeln dienen dabei zur Erläuterung; es ist eine sehr sorgfältige Arbeit, die 
auch viel Mühe gekostet haben muss. — Es folgen nun : „Bildungsabweichungen 
bei Eschen (Fraxinus)", mit einer Tafel, auch für Gärtner sehr lesenswert. 
Ferner „In Deutschland wild oder verwildert vorkommende Obst- 
gehölze" und andere „dendrologische Mitteilungen" von E. Schelle, mit 
einer Tafel über zwei Acanthopanax-Arten. Die „dendrologischen Mittei- 
lungen aus Nordamerika" (mit drei Tafeln) von F. v. Holdt in Colorado, be- 
sonders die über bei uns eingeführte nordamerikanische Kiefern, sind prak- 
tisch sehr wichtig. Der Aufsatz: „Die Holzeinfuhr nach Deutschland" bietet 
einen wertvollen Anhalt für die Zukunft. Hofgärtner V. Nohl berichtet ein- 



Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen lisw. 



203 




204 Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usw: 



gehend über „Die Bambuseen auf der Insel Mainau" (im Bodensee), mit einer 
Tafel; er beschreibt das Verhalten von nicht weniger als 33 Arten und die 
Kultur dieser Blattpflanzen. Das ist für den Landschaftsgärtner von prak- 
tischer Bedeutung, gibt über die früher allgemein als Bambusa (Bambusrohr) 
bezeichneten Gattungen Phyllostachys, Arundinaria und Sasa und deren 
Widerstandsfähigkeit gegen unseren Winter Auskunft. Er zeigt aber gleich- 
zeitig, dass keine echte Bambusa- Art bei uns aushält; gewöhnlich ist 
die Gattung Phyllostachys bei uns vertreten. Einschneidend in die Strassen- 
baum-Behandlung auch bei uns kann der Aufsatz Paul Kaches über seine in 
Belgien gemachten Beobachtungen „Zur Kronenbildung der Strassenbäume" 
sein. Ein längerer Aufsatz von Dr. E. Goeze über „Nadelbäume und Pal- 
men" und ihr eigenartiges Verhältnis zueinander ist von hohem pflanzen- 
geographischen Interesse, bietet auch wertvolle Anregungen bezüglich der 
Verwendung ausländischer Nadelhölzer, nebenher Aufschlüsse über den 
Nutzen der Palmen für einen sehr grossen Teil der Menschheit. Es folgt ein 
Abdruck meiner „Neuen Wettervorhersage", auch für 1916, die wegen des 
diesmal späteren Erscheinens des Jahrbuches schon im November als be- 
sondere Broschüre im Buchhandel zu haben und vielen der geehrten Mit- 
glieder schon bekannt war. Hier sei bemerkt, dass die Methode sich völlig 
bewährt hat, und wo sie sich scheinbar nicht bewährt hat, liegt das nicht an 
der Methode, sondern an der nicht richtig verstandenen Anwendung der- 
selben. Weitere Vervollkommnung ist allerdings noch nötig. Dass der fast 
während seiner ganzen Dauer sehr milde Winter 1915/16 milder war, als ich 
es ein Jahr vorher angesagt hatte, hat seinen (von mir damals noch nicht er- 
kannten, aber sehr einleuchtenden) Grund darin, dass beide Sonnenfinster- 
nisse des Jahres 1915 in der heissen Zone über dem Grossen Ozean statt- 
fanden, dort auch endeten, somit von dorther auch für lange Zeit viel 
Wärme und Feuchtigkeit zu uns gelangen musste. Uebrigens ist meine Me- 
thode dazu da, dass jedermann sein eigener Wetterprophet sein soll, es auch 
sein kann. 

Haudering in Guben berichtet dann über „Phänologie" (d. h. blütenzeit- 
liche Beobachtungen) und über „Baumnamen in deutschen Ortsbezeichnungen 
als Naturdenkmäler", eine Belehrung, die viele neuartig anmuten wird. Es 
folgen dann: „Der Schulgarten im Dienste der Erziehung und des natur- 
wissenschaftlichen Unterrichts" (mit einem Schulgartenplane). „Ueber 
Heimatschützlerei". „Holzverbesserung durch Kreuzung zwischen Birnbaum 
und Weissdorn" (sehr lesenswert!). „Kriegsnutzung unserer Gehölze" (sehr 
zeitgemäss!). „Dendrologische Träume", worin Hauptmann Müller (sonst 
Oberförster in Klingenthal i. Sa.) vor allem verlangt, dass den jungen Keim- 
pflanzen und dem jungen Holzwuchs, die die Natur uns selbst bietet, mehr 
Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Ausserdem wünscht er mehr 
praktisch-dendrologische Betätigung auch seitens des kleinen und kleinsten 
Gutsbesitzers, vom Standpunkte „der gedeihlichen Zukunft des deutschen 
Waldes, der segenspendenden Einflüsse seines grünen Kronendaches auf 
Landeswohlfahrt, Volksgesundheit und sittliche Erquickung des deutschen 
Menschen" betrachtet. In der Tat sehr beherzigenswert, besonders auch für 
grosse wohlhabende Gemeinden, wie z. B. die Stadt Wilmersdorf bei Berlin, 



Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usw."' 



205 




Abb. 36. Birkenbestand mit prachtvollen Stämmen in Kurland. h ; - / 

Der Wuchs der Bäume ist wie fast überall in Kurland so schön und üppig, weil auch dort; , ;, 

die Wälder auf Weizenboden stehen. i(0V3'2 



206 Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usw." 

die den Stadtbewohnern im Bezirk des früheren Joachimsthalschen Gym- 
nasiums die bisherige Park- und Grünfläche (fast) ganz als eine Steinwüste 
(Häuserblock) darbieten wollte. 

Eine dann folgende Auswahl „wertvoller Zierbäume und Ziersträucher" 
von E. Schelle ist so reichhaltig (40 Seiten), dass sie fast der Liste einer 
Handelsbaumschule gleichkommt, wenn sie nicht viele praktische Winke zu 
den Gehölzen enthielte, die nicht von kaufmännischen Gesichtspunkten beein- 
flusst sind. Dass die Pflanzenbenennung und die Schreibweise mancher 
Namen sich den Beschlüssen des Wiener (1905) und Brüsseler (1910) Bota- 
nikerkongresses nicht angepasst hat, muss hier ausdrücklich gesagt 
werden. Ein solcher Standpunkt ist nur da berechtigt, wo man das schwie- 
rige Gebiet der Nomenklatur völlig beherrscht und auf unpersönlicher Sach- 
lichkeit beruhende Leitsätze logisch und konsequent durchführt, was hier 
nicht zutrifft. Es ist dies um so mehr zu bedauern, weil der darauffolgende 
Aufsatz des rühmlich bekannten Dendrologen Alfred Rehder: „Ueber neue 
und kritische Gehölze" die Benennung streng durchgeführt hat, so dass ein 
Gegensatz zu Schelle sehr deutlich hervortritt. Ein Beispiel möge das 
zeigen. Rehder hat freilich auch bei notwendig gewordenem Artnamen- 
wechsel schon lange bekannter Abarten zwar sein eigenes Autorzitat an- 
gehängt, was nach Wien-Brüssel erlaubt, jedoch verwirrend ist. Da steht 
z. B. in Scheues „Auswahl schöner Gehölze" (S. 196) und auch in dem jetzt 
längst überholten „Handbuche der Laubholzbenennung" von Beissner» 
Schelle und Zabel als gültiger Name der schon seit ca. 70 Jahren be- 
kannten Verschiedenblätterigen Stiel- oder Sommer-Eiche Quercus pe- 
dunculata heterophylla Loudon (1838). Dafür hat jetzt zu gelten 
der Name Quercus robur f. (das ist forma) heterophylla Loudon. Rehder 
schreibt nun statt Loudon „Rehder". C. K. Schneider hat in seinem neuen 
hervorragenden „Handbuche der Laubholzkunde" Quercus robur f. laciniata 
Schneider (statt f. laciniata De Candolle 1864) für ebendieselbe Gartenform 
der Eiche. So bieten uns drei bekannte Mitglieder der D. D. G. drei ver- 
schiedene Benennungen und Autorzitate für ein und dieselbe Pflanze, und 
der Präsident kann ohne die Zustimmung der betreffenden kritischen Ver- 
fasser nichts daran ändern. Aufmerksame Leser werden aber dadurch 
verwirrt. 

Interessant zu wissen ist es, dass die Stammform der gelben 
Teerosen die Rosa odorata Sweet f. ochroleuca Lindley 1826 „Rehder" 
ist, die früher den Namen Rosa indica f. ochroleuca Lindley führte. Die 
Rosa lutea var. plena, die bekannte „Persian Yellow-Rose" der Gärten, muss 
(nach Rehder) richtig Rosa foetida Herrmann (1762) var. persiana Lemaire 
(1848) heissen. Dass sowohl von Rehder als auch von mir in Vilmorins 
Blumengärtnerei, Bd. I, S. 811, auch von C. K. Schneider in seinem Hand- 
buche die prächtigblühende selbstklimmende Campsis radicans richtig so 
benannt ist, während gärtnerische Preislisten und das Handbuch der Laub- 
holzbenennung immer noch bei Tecoma radicans bleiben, obgleich die 
Gattung Tecoma nur noch bei uns stets erfrierende tropische und subtropische 
Arten enthält, Campsis aber nordamerikanisch ist, möge auch noch beachtet 
werden. Dem Rehderschen Aufsatze muss seitens der Fachgenossen beson- 
dere Aufmerksamkeit geschenkt werden, damit allmählich mehr Ordnung 
geschaffen werden kann. 



Der 24. Jahrgang 1915 der „Mitteilungen der Deutschen usiv." 207 

Für sehr wertvoll halte ich Gartendirektor Kuphaldts (der vor dem 
Kriege in Riga gewesen) Mitteilungen über „Ausländische Gehölze in den 
Rigaer öffentlichen Gärten", die so manchen Gehölzkenner und Landschafts- 
gärtner zu Vergleichen mit deutschen Verhältnissen anregen werden, be- 
sonders hinsichtlich der Winterfestigkeit der Gehölze. Aus der Gehölzsamm- 
lung der Kgl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau in Proskau werden vor- 
treffliche Abbildungen sehr schön entwickelter Schmuckbäume (Quercus 
palustris [irrtümlich „Q. catesbyi"], Quercus cinerea. Picea omorica und 
Corylus colurna) vorgeführt, begleitet von einigen Zeilen des Direktors der 
Anstalt. Dann folgen die Aufsätze: „Sommertriebe an Holzgewächsen" und 
über „Periodizität", „Schädigungen von Buchsbaum durch eine Mücke" 
(Monarthopalpus buxi = M. flavus), die so zierliche und regelmässige Ver- 
änderungen an den Buchsbaumblättern erzeugt, dass ein Gärtner dem Ver- 
fasser des genannten Aufsatzes die Pflanze als „eine wenig gut panaschierte 
Abart" bezeichnet hatte. Diese Mücke geht jedoch nicht an unsere gewöhn- 
liche Buxus sempervirens, sondern sie soll nur die Buxus wallichiana 
Boissier heimsuchen; also ein guter Trost. 

Die „Forstsamen-Untersuchungen" von Johannes Rafn in Kopenhagen 
sind, wie seit Jahren schon, auch diesmal wieder von ihm mitgeteilt worden. 
Sehr beachtenswert sind weiter die Mitteilungen der Firma Buch &. Her- 
mannsen in Krupunder-Halstenbeck (Holstein) über „Wie der Handel mit 
Samen der ostasiatischen Lärchenarten in der Saison 1913/14 von einigen 
Samenhandlungen getrieben wurde." 

Nach einem Berichte Walter Siebes in Mersina „Ueber den westlichen 
Antitaurus" (mit zwei Tafeln und einer Skizze des Gebietes), ferner einer 
zeitgemässen Betrachtung „Zur Benennung unserer einheimischen baum- 
artigen Birken" und den dendrologischen Mitteilungen des Herrn v. Seydel 
über „Das Verhalten seltener Gehölze" schliessen die Aufsätze. 

Die dann anschliessenden sehr zahlreichen, der Praxis wie der 
Forschung gleicherweise dienenden „Kleinen Mitteilungen", zum Teil durch 
tadellos ausgeführte Abbildungen (auf Tafeln) ergänzt, sind ein wahres 
Schatzkästlein für Gehölzfreunde. Es würde aber gar zu weit führen, sie 
auch nur zum kleineren Teil hier zu nennen; denn sie nehmen 48 Druck- 
seiten ein. 

Geschäftliche Mitteilungen der D. D. G., auch der Abdruck der kurzen 
und doch genügenden Satzungen, der Bericht über die Jahresversammlung 
1915 in Frankfurt (Oder), dem aus sehr berufener Feder ein geschichtlicher 
Abriß „Derfflinger und sein Landsitz Gusow" angegliedert ist (der Land- 
sitz liegt im Bezirke der Jahresversammlung), eine hochwillkommene Zu- 
gabe; dann ein Verzeichnis der Vorstands- und der neuen Mitglieder bilden 
den Schluss des Jahrbuches, das in seiner technischen Herstellung der Firma 
Hermann Beyer &, Söhne (Langensalza) sehr zur Ehre gereicht. 



208 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 



Zur Kohlensätiredüngung der Pflanzen. 

Von R. Ewert, Proskau. (Schluss.) 

4. Vegetationsversuch mit Buschbohnen. 
Die Vegetationshäfen wurden am 5. Juni 1915 mit Buschbohnensämlingen 
der Sorte „Osborns Treib" bepflanzt. Mit der Kohlensäuredüngung wurde am 
23. Juni begonnen. Die Ernte wurde am 26. Juli vorgenommen. Die Tempe- 
raturen in der Versuchs- und in der Vergleichszelle und das Ernteergebnis 
sind in den nachfolgenden Tabellen aufgezeichnet. 





Datum 

der 

Versuchstage 


Temperatur 


in Celsius 


Temperatur 


in Celsius 


Nr. 


vormittags um IP/a Uhr 


nachmittags 


um 2 Uhr 




in der 


in der 


in der 


in der 






Vergleichszelle 


Versuchszelle 


Vergleichszelle 


Versuchszelle 


1 


23. 6. 


34,0 


31,0 


31,5 


30,9 


2 


24. 6. 


36,8 


35,2 


33,0 


31,0 


3 


25. 6. 


34,0 


33,0 


28,6 


27,0 


4 


26. 6. 


31,4 


30,0 


29,4 


29,0 


5 


28. 6. 


31,8 


30,2 


32,0 


31,4 


6 


1. 7. 


19,6 


18,0 


19,0 


18,4 


7 


2. 7. 


18,0 


17,8 


19,5 


19,2 


8 


3. 7. 


20,4 


18,2 


28,7 


27,2 


9 


5. 7. 


34,0 


33,4 


32,2 


31,0 


10 


6. 7. 


36,0 


34,2 


32,4 


29,8 


11 


7. 7. 


33,2 


31,2 


31,2 


30,0 


12 


8. 7. 


30,2 


28,4 


36,0 


34,0 


13 


9. 7. 


27,4 


26,2 


31,3 


29,8 


14 


14. 7. 


23,2 


22,4 


23,5 


22,0 


15 


15. 7. 


27,4 


26,0 


30,1 


28,8 


16 


16. 7. 


29,8 


29,6 


28,2 


26,0 


17 


17. 7. 


26,2 


26,6 


28,0 


27,4 


18 


19. 7. 


19,8 


19,0 


22,0 


21,2 


19 


20. 7. 


27,0 


25,0 


25,2 


24,0 


20 


21. 7. 


29,8 


29,4 


28,2 


27,6 


21 


22. 7. 


26,2 


26,8 


28,0 


27,4 


22 


26. 7. 24,7 


24,0 


27,2 


27,0 




Summa 620,9 


595,6 


625,2 


600,1 




Durchschn 


itt 28,2 


27,07 


28,4 


27,3 



Ernte in Gramm 



Hülsen 
gedüngt mit COg 


Kraut 
gedüngt mit CO^ 


Hülsen 
unbehandelt 


Kraut 
unbehandelt 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


frisch 


luft- 
trocken 


wasser- 
frei 


808 


159 


145,01 


740 


108 


100,01 


676 


150 


135,6 


654 


99 


91,77 



Wenn die wasserfreie Substanz allein berücksichtigt wird, so haben die 
vier Versuche zusammen das folgende Ergebnis gehabt: 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 209 

gedüngt mit CO2 unbehandelt 

Hülsen 280,92 Kraut 483,4 Hülsen 287,56 Kraut 450,55 

Die Trockensubstanz der Hülsen als Massstab genommen, hat die Kohlen- 
säuredüngung keine Erhöhung des Erntegewichts bewirkt; nach der Trocken- 
substanz des Krautes wäre jedoch eine günstige Wirkung der Kohlensäure- 
zuführung anzunehmen. Jedoch soll nach Fischer die Kohlensäuredüngung 
auf das vegetative Wachstum hemmend wirken. Da anderseits die Ent- 
wicklung der Hülsen von den in den Blättern erzeugten Assimilaten abhängig 
ist, so hätte in unserem Falle gerade bei den unbehandelten Pflanzen das hier 
in geringerer Menge vorhandene Kraut eine besonders hohe Assimilations- 
tätigkeit entfaltet. Ein deutliches Mehrgewicht der gedüngten Pflanzen sowohl 
für Hülsen als auch für das Kraut hat sich nur beim vierten Versuch er- 
geben. In diesem Falle hat aber die Temperatur in der Zelle mit den 
unbehandelten Pflanzen durchschnittlich 1,1° C weniger betragen als in der 
Zelle mit den gedüngten Pflanzen. Bei den übrigen drei Versuchen war der 
Unterschied der Ernten von gedüngt und unbehandelt so gering, dass er 
wohl innerhalb der Fehlergrenzen eines solchen Versuches fällt. In diesen 
drei Fällen war auch die durchschnittliche Temperaturdifferenz in Versuchs- 
und Vergleichszelle, nur unbedeutend: beim ersten Versuch + 0,25" bei un- 
behandelt, beim zweiten Versuch — 0,35 bei unbehandelt und 0" beim dritten 
Versuch. Somit lässt sich der Unterschied in den Ernten beim 4. Versuch 
schon auf Temperaturdifferenzen und auf die damit in Zusammenhang 
stehende stärkere Sonnenbestrahlung der Versuchsräume zurückführen und 
braucht der Einfluss der Kohlensäure gar nicht in Betracht gezogen werden. 

Die Temperaturerhöhung braucht indessen nicht immer günstig auf die 
Entwicklung der Pflanzen einzuwirken; denn die Ueberschreitung des 
Temperaturoptimums kann einen nachteiligen Einfluss auf die Assimilations- 
tätigkeit der Pflanzen ausüben. Dass es im enggeschlossenen Raum zu 
einer solchen Ueberschreitung kommen kann, ist, wie schon hervorgehoben 
wurde, sehr zu befürchten. Die Temperaturaufzeichnungen, die ich auch aus 
diesem Grunde für jeden Versuchstag angeführt habe, zeigen, dass die 
Temperatur im Versuchsraume zuweilen über 40" C hinausgegangen ist. 

Da die Möglichkeit vorlag, dass die Buschbohne eine ungeeignete Ver- 
suchspflanze ist, oder doch das Mass der jeweils verabfolgten Menge an 
Kohlensäure für die Buschbohne nicht günstig war, so wurden noch einige 
andere Pflanzen, Impatiens Balsamina, Lobelia Erinus, Petunia multiflora, 
Tropaeolum majus und Begonia semperflorens dem gleichen Versuch unter- 
worfen. Diese Pflanzen wurden allerdings nicht in besonderen Vegetations- 
häfen, bei denen der Wassergehalt des Bodens durch Wägung kontrolliert 
werden konnte, sondern in einfachen Tontöpfen aufgezogen. Sie unterlagen 
aber doch einer regelrechten Vorkultur, bevor sie in gleiche Gruppen ver- 
teilt und in Versuch genommen wurden. Letzteres geschah, bevor die 
Pflanzen noch Blütenknospen angesetzt hatten; es wurden immer sechs 
gegen sechs Pflanzen einander gegenübergestellt. Die Kohlensäuredüngung 
erfolgte wie früher durch Verbrennen von 50 ccm 96prozentigem, reinem 
Alkohol. Aus der nachfolgenden Temperaturtabelle ist zu ersehen, an 
welchen Tagen Versuche gemacht wurden. Tropaeolum majus und Begonia 
semperflorens wurden bis zum 30. Juli, alle anderen Pflanzen nur bis zum 
9. Juli mit Kohlensäure gedüngt. 



210 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 







Daturn 


Temperatui 


• in Celsius 


Temperatur in Celsius 


Nr. 


der 
Versuchstage 


vormittags um in/o Uhr 


nachmittags um 2 Uhr 




in der 


in der 


in der 


in der 






Versuchszelle 


Vergleichszelle 


Versuchszelle 


Vergleichszelle 


1 


1. 6. 


34,4 


33,6 


35,0 


31,0 


2 


2. 6. 


23,7 


22,0 


33,2 


32,4 


3 


3. 6. 


37,0 


35,2 


35,0 


34,0 


4 


5. 6. 


41,2 


40,4 


42,7 


41,0 


5 


7. 6. 


41,0 


39,8 


35,6 


33,8 


6 


8. 6. 


38,0 


35,4 


35,2 


33,4 


7 


11. 6. 


41,2 


40,0 


35,6 


34,2 


8 


12. 6. 


41,0 


40,0 


33,2 


31,5 


9 


14. 6. 


31,6 


30,4 


26,6 


25,2 


10 


16. 6. 


28,2 


27,0 


31,0 


30,0 


11 


17. 6. 


38,8 


35,6 


35,4 


33,8 


12 


21. 6. 


34,0 


31,8 


32,0 


29,0 


13 


22. 6. 


35,4 


32,0 


31,5 


30,9 


14 


23. 6. 


34,0 


31,0 


31,5 


30,9 


15 


24. 6. 


36,8 


35,2 


33,0 


31,0 


16 


25. 6. 


34,0 


33,0 


28,6 


27,0 


17 


26. 6. 


31,4 


30,0 


29,4 


29,0 


18 


28. 6. 


31,8 


30,2 


32,0 


31,4 


19 


1. 7. 


19,6 


18,0 


19,0 


18,4 


20 


2. 7. 


18,0 


17,8 


19,5 


19,2 


21 


3. 7. 


20,4 


18,2 


28,4 


27,2 


22 


5. 7. 


34,0 


33,4 


32,2 


31,0 


23 


6. 7. 


36,0 


34,2 


32,4 


29,8 


24 


7. 7- 


33,2 


31,2 


31,2 


30,0 


25 


8. 7. 


30,2 


28,4 


36,0 


34,0 


26 


9. 7. 


27,4 


26,0 


30,1 


28,8 


27 


14. 7. 


23,2 


22,4 


23,6 


22,0 


28 


15. 7. 


27,4 


26,0 


30,1 


28,8 


29 


16. 7. 


29,8 


29,6 


28,2 


27,4 


30 


17. 7. 


26,2 


26,6 


28,0 


26,0 


31 


19. 7. 


19,8 


19,0 


22,0 


21,2 


32 


20. 7. 


27,0 


25,0 


25,2 


24,0 


33 


21. 7. 


29,8 


29,4 


28,2 


27,6 


34 


22. 7. 


26,2 


26,8 


28,0 


27,4 


35 


26. 7. 


24,7 


24,0 


27,2 


27,0 


36 


28. 7. 


28,2 


27,0 


31,0 


30,0 


37 


30. 7. 


20,4 


18,2 


23,7 


20,5 


bis zun- 


1 30. 7. Summa 


1135,0 ' 


1084,8 


1120,5 


1069,8 


bis zum 30. 7. 










bis zun 


Durchschnitt 


30,7 


29,3 


30,3 


28,9 


1 9. 7. Summa 


852,3 


810,8 


825,3 


787,9 


bis zum 9. 7. 












Durchschnitt 


32,7 


31,0 


31,7 


30,3 



Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. 211 



Auch aus dieser Tabelle ist zu ersehen, dass die Temperatur im Ver- 
suchsraume zuweilen über 40" C stieg. Es musste daher an manchen Tagen 
Geschattet werden, um die Pflanzen vor dem Welken zu behüten. Das Er- 
gebnis auch dieses Versuches war, dass nicht die geringste Einwirkung 
der Kohlensäure auf die Pflanzen zu beobachten war. Die Pflanzen ent- 
wickelten sich in der behandelten und unbehandelten Gruppe vollständig 
gleichmässig weiter, sie blühten gleichmässig auf und ab. Auch von einem 
gedrungeneren Wachstum war bei den mit Kohlensäure behandelten Pflanzen 
nichts zu bemerken. Ebenso war die Temperaturdifferenz von etwa 1,5" C 
in Versuchs- und in Vergleichszelle wie bei den Buschbohnenversuchen 
äusserlich nicht zum Ausdruck gekommen. 

Neuerdings hat nun auch N. Kisselew mit den verschiedensten 
Pflanzen (Mimulus moschatus, Impatiens balsamina, Tropaeolum majus, 
Tropaeolum nanum, Fuchsia hybrida, Begonia semperflorens, Petunia 
multiflora hybrida, Lobelia erinus, Matthiola, Reseda odorata u. a.) Kohlen- 
säuredüngungsversuche gemacht. Er hat auch den Kohlensäuregehalt seiner 
Versuchsräume bestimmt, aber dabei festgestellt, dass derselbe sehr schwan- 
kend ist, was er auf den jeweiligen Witterungszustand und die davon 
abhängige Assimilation der Pflanzen zurückführt. Seine Pflanzen hat er in 
zwei Glashäusern kultiviert, von denen jedes 1500 1 Innenraum besass. Das 
eine diente als Versuchshäuschen, das andere als Kontrollhäuschen, Letzteres 
wurde den ganzen Tag durchlüftet. Abends wurden die Türen beider 
Häuschen bis zum folgenden Morgen aufgemacht. Nach diesen Angaben 
Kisselews ist anzunehmen, dass das Versuchshäuschen am Tage geschlossen 
war; bei sonnigem Wetter musste sich in demselben im Gegensatz zu dem 
stets durchlüfteten Kontrollhäuschen eine enorme Hitze entwickeln. Wie 
es sich damit verhielt, erfahren wir aus der Arbeit Kisselews nicht, denn sie 
enthält keine einzige Temperaturangabe. (N. Kisselew, Moskau, „lieber den 
Einfluss des gegen die Norm erhöhten Kohlensäuregehalts auf die Entwicke- 
lung und Transpiration der Pflanzen", Beihefte zum „Bot. Zentralblatt" 
Band XXXII, Heft 1, Seite 86 ff.) 

Auch sind keine Massregeln getroffen, den Wassergehalt des Bodens bei 
Versuchs- und Vergleichspflanzen auf gleicher Höhe zu erhalten. 

Aus diesen Gründen halte ich es auch für zweifelhaft, ob die Beein- 
flussung der Versuchspflanzen in ihrem physiologischen Verhalten allein 
auf den erhöhten Kohlensäuregehalt der Luft zurückzuführen ist. Als allge- 
meine und am stärksten ausgeprägte Merkmale der mit Kohlensäure ge- 
düngten Pflanzen führt Kisselew die folgenden an: 

1. dickere Sprossachsen und Zweige, 

2. grössere Staude, zahlreichere Nebensprosse, dichtere Belaubung, 

3. dunklere Färbung der Blüten, zuweilen auch der Blätter, 

4. grössere Blüten, 

5. früheres Blühen, 

. 6, höheres Trockengewicht, 

7. schwächere Transpiration. 

Von all diesen schönen Eigenschaften, die bei Gewächshauskulturen 
ganz gewiss erwünscht sind, habe ich bei meinen Versuchspflanzen kaum 
eine einzige gefunden. 



^l^ Tropisches Obst. 



Ich halte es daher zurzeit auch noch für verfrüht, in gärtnerischen Be- 
trieben Kohlensäuredüngungsversuche zu machen. Dafür ist die Sache noch 
nicht reif. Besonders möchte ich davon abraten, die Kohlensäure durch Auf- 
^iessen von Salzsäure auf kohlensauren Kalk zu erzeugen; denn dabei 
ist es kaum zu vermeiden, dass Salzsäuredämpfe ins Gewächshaus gelangen. 
So sieht es mir auch ganz danach aus, als ob die Versuchspflanzen L ö b - 
ners (vgl. Möllers „Deutsche Gärtnerzeitung", 1913, Seite 434 und 435) 
ßiner chronischen Salzsäurevergiftung zum Opfer gefallen sind. 
■j (Ich will mit Fischer an dieser Stelle nicht darüber rechten, ob seine 
;3ätze, die er über die Lufternährung der Pflanzen aufgestellt hat, allgemeine 
Gültigkeit beanspruchen können. Ich sehe in Fischers Versuchen im wesent- 
jlichen eine Anregung, die Frage der Kohlensäuredüngung der Pflanzen mit 
Hilfe exakter Methoden zu untersuchen, und wünsche, dass den Bemühungen 
Fischers ein voller Erfolg beschert sein möge. Auch ich werde meine Ver- 
suche fortsetzen, sobald meine Versuchseinrichtungen weitere Vervollkomm- 
nungen erfahren haben werden. Vor allen Dingen halte ich es für nötig, 
dass die Temperatur in den Versuchsräumen trotz voller Besonnung stets 
^uf optimaler Höhe erhalten werden kann; überhaupt müssen in denselben 
jBedingungen herrschen, die den Pflanzen gestatten, ihre volle Assimilations- 
tätigkeit zu entfalten. Nur so vermag ich mir vorzustellen, dass von ihnen 
auch eine über die Norm hinausgehende Menge Kohlensäure verarbeitet 
werden kann. Tatsachen, die für die Nützlichkeit der Kohlensäuredüngung 
sprechen, liegen, darin stimme ich mit Fischer überein, genügend vor, so dass 
iTnan, an der Sache selbst nicht mehr achtlos vorübergehen kann, 

u>v\> 

y Tropisches Obst. 

.,.,;, (Schluss.) Von Dr. E. Ulbrich. (Hierzu Abb. 37 u. 38.) 

?jy^ Mangopflaumen. 

Die Mangga, Mango oder Mangopflaumen stammen von der Anacardiacee 
Mangifera indica L., deren Heimat in Indien zu suchen ist, einem bis 
15 m hohen Baume mit unregelmässiger, sehr dichter Krone und grossen, 
länglichen, lederigen, dunkelgrünen Blättern, die in der Jugend nach dem 
V, Aus schütten" rot gefärbt sind und schlaff herunterhängen. Die kleinen 
Zwitterblüten sitzen an langen, pyramidenförmigen Trauben. Die Mangga 
haben etwa die Gestalt einer sehr grossen Pflaume und sind grün bis orange- 
gelb gefärbt. Bei einer Länge bis zu 20 cm und Dicke bis zu 7 cm sind sie 
durchschnittlich ein Pfund schwer; einzelne Sorten können jedoch das Vier- 
fache an Gewicht erreichen. Die Früchte riechen und schmecken in allen 
Teilen stark nach Terpentin. In das orangegelbe, faserige und klebrige 
Fruchtfleisch, das säuerlich-süss und recht erfrischend schmeckt, ist in der 
Mitte der grosse Steinkern eingebettet. 

Die besten Mangopflaumen liefert Java und Westindien; sehr wohl- 
schmeckend ist die rote Apfelmangga von Kuba, die fast gar nicht nach 
.Terpentin schmeckt, wenig Fasern im Fruchtfleisch und nur einen kleinen 
Kern enthält. 

Unreife Mangopflaumen lassen sich wie Salz- und Senfgurken einlegen. 



Tropisches Obst. 213 



Mangifera indica ist ein echtes Kind der Tropen: sie gedeiht um 
so besser, je wärmer und feuchter das Klima ist, am besten in Niederungen 
auf humusreichem, sandig-lehmigem, gut durchlässigem Boden. Man zieht 
die Mangopflaumen aus Samen und veredelt die jungen Bäumchen durch 
Kopulieren. Ableger lassen sich aus geringelten Aesten gewinnen. 

Avokatobirnen. 

In der Gestalt an sehr grosse Birnen erinnern die Früchte der Lauracee 
Persea gratissima, die unter dem Namen Avokatobirnen, Abakaten 
bekannt sind und in den Tropen viel gegessen werden. Die Engländer 
nennen sie Alligatorpear, die Brasilianer Abakate, die Mexikaner Aguacate. 
Die Abakaten sind langgestielte Steinfrüchte mit dünner, aber derber, lederi- 
ger, glatter, grüner bis braunroter oder stahlblauer bis fast schwarzer Schale. 
Das breiartige Fruchtmus riecht und schmeckt süsslich-fade, nussartig und 
umschliesst einen grossen, kugeligen Steinkern. Das Gewicht der Abakaten 
beträgt 1 bis IK- Pfund. 

Zum Verzehren schneidet man die Frucht der Länge nach durch, entfernt 
den Steinkern und löffelt das zarte Fruchtmus aus, das am besten schmeckt, 
wenn man Portwein darauf träufelt. Auch als Salat, ähnlich Tomaten zu- 
bereitet, schmecken die Avokatobirnen recht gut. 

Wegen ihres hohen etwa 12 Prozent betragenden Gehaltes an fettem Oel 
kann man das Fruchtmus auch wie Butter auf Brot streichen und mit Salz 
und Pfeffer bestreut verzehren. Nennen doch die Spanier die Avokatobirnen 
„Waldbutter", Mantequilla silvestre. 

Die Avokatobirnen kann man nur roh verzehren, da sie gekocht bitter 
schmecken. Wegen ihres hohen Nährwertes und ihrer Bekömmlichkeit ge- 
hören die Avokatobirnen mit zu den wichtigsten Tropenfrüchten. 

Persea gratissima ist ein echter Tropenbaum, der zu seinem 
Gedeihen möglichst warmes und gleichmässig feuchtes Klima und humus- 
reichen, lockeren, sehr durchlässigen Boden verlangt. Sehr empfindlich ist 
sein Wurzelwerk gegen Nässe. 

Die Anzucht erfolgt aus Samen, die jedoch sofort nach dem Heraus- 
nehmen aus der Frucht gesteckt werden müssen. Nach etwa fünf Jahren 
erscheinen die ersten Früchte. In der Jugend verlangen die Bäume Be- 
schattung, wenn auch nicht in so hohem Masse wie die Garcinien. Später 
veredelt man durch Okulieren. 

Die beste Sorte ist die grüne Avokatobirne. Die Heimat der Persea 
gratissima ist wohl Brasilien, wo sie noch jetzt wild im Staate Parä 
vorkommt. In grosser Verbreitung wird sie in Zentralamerika gebaut, von 
wo aus eine erhebliche Ausfuhr nach Nordamerika erfolgt. Durch Kultur 
ist die Avokatobirne dann über alle Tropenländer verbreitet worden. Trans- 
port ertragen die Früchte nur auf kurze Strecken und nur in unreifem Zu- 
stande. Reif sind sie sehr weich und wenig haltbar. 

Litschi, Rambutan, Longane 

sind etwa apfelgrosse Früchte von Sapindaceen der Gattung N e p h e 1 i u m, 
die auch unter dem Namen „Bonbonbäume" bekannt sind. Diesen Namen 
verdanken sie ihren herrlich duftenden, süssen, wohlschmeckenden Früchten. 
Am süssesten sind die Litschis (Nephelium litschi), die Lieblings- 



214 Tropisches Obst. 



frucht der Chinesen, die sie an Stelle von Zucker zum Süssen des Tees 
verwenden. Im Geschmack an Muskatellertrauben erinnern die Rambutan 
(N. 1 a p p a c e u m), klettenartige Früchte von 6 cm Durchmesser, wie Rettig- 
bonbons schmecken die Longanen (N. 1 o n g a n u m). Der Name Longane 
bedeutet Drachenauge und ist hergenommen von dem Aussehen der ent- 
schälten Früchte, die aussehen wie ein herausgenommenes Auge. Auf For- 
mosa wird die Longane zu einer wohlschmeckenden Marmelade verarbeitet. 
Alle drei N e p h e 1 i u m - Arten sind eine beliebte und gesunde Näscherei. 
Will man eine Frucht geniessen, so bricht man die Schale ab, entfernt sie, 
schneidet den oberen Pol der Frucht ab und drückt den weichen Inhalt auf 
einen Löffel und lutscht die Kerne ab. Was gegessen wird, ist der weisse 
Samenmantel. 

Die drei N e p h e 1 i u m - Arten sind im tropischen Asien zu Hause. Sie 
verlangen zu ihrem Gedeihen gleichmässig warmes und feuchtes Tropen- 
klima. Die Vermehrung der edlen Sorten erfolgt durch Ableger, die man 
durch Abknicken und Bewurzelung dünnerer, aber schon verholzter Zweige 
gewinnt. Stecklingsbäume tragen nach wenigen, aus Samen gezogene erst 
nach zehn Jahren. 

Die Kaki 
stammt von dem Ebenholzbaum Diospyros kaki, der in zahlreichen 
Formen in China und Japan kultiviert wird. Die Kakifrüchte sind rot oder 
gelb, von der Gestalt eines Apfels oder einer Zitrone, und besitzen eine 
derblederige, glatte Schale und ein weiches, sehr süsses Fruchtmus, das 
keinen besonderen Geschmack aufweist. Wegen ihrer Weichheit lassen sich 
die Früchte reif nicht versenden, unreif abgenommen sind sie hart und weit 
versendbar. Kakifeigen sind geschälte Früchte, die plattgedrückt im Back- 
ofen getrocknet wurden; sie sind sehr haltbar und schmecken angenehm. Der 
Kakibaum ist laubwerfend, verträgt etwas Frost und liefert im wärmeren, 
gemässigten Klima bessere Früchte als in den Tropen. Die Vermehrung 
erfolgt durch Veredelung auf wilde Unterlagen. Er gedeiht noch im Mittel- 
meergebiete, einige Sorten sogar in Süddeutschland. 

Die Feigen und Kaktusfeigen 

sind bekannte Tropenfrüchte, von denen die erstgenannten von F i c u s 
c a r i c a stammen und auch bei uns nicht selten in Gewächshäusern als 
Kübelpflanzen oder bisweilen (z. B. bei Baumgartenbrück bei Potsdam) 
sogar ausgepflanzt gezogen werden. Weniger bekannt sind die Kaktusfeigen, 
welche von Opuntia ficus indica stammen und in ihrer Heimat (tro- 
pisches Mittelamerika) und in den Ländern, wohin dieser Kaktus durch den 
Menschen gebracht wurde (Mittelmeergebiet, Australien) gegessen werden. 

Die Kaschufrüchte 

sind ein erfrischendes Tropenobst von süss-säuerlichem Geschmack, das 
besonders in Südamerika, aber auch in allen anderen Tropenländern viel 
gegessen wird. Es sind die eigenartigen Früchte der Ananacardiacee Ana- 
cardiumoccidentale, deren Heimat im tropischen Amerika zu suchen 
ist. Die Früchte bestehen aus dem dickfleischigen, sehr saftigen Fruchtstiel 
(Kaschuapfel genannt) und der darauf sitzenden, verhältnismässig kleinen, 
nierenförmigen Nuss (Kaschunuss, Elefantenlaus genannt). Der Fruchtstiel 
ist gelb oder rot gefärbt und wird roh gegessen oder zu Limonaden ver- 



Tropisches Obst. 



215 




Abb. 37. Jackbrotbaum mit zahlreichen stammbürtigen Früchten. 

(Artocarpus integrifolia.) 

Nach einer Photographie von Prof. Dr. Volkens. 



216 Tropisches Obst. 



wendet oder gekocht und zu einem alkoholischen Getränk vergoren. Die 
Nüsse schmecken mandelartig und werden roh gegessen oder mit Kakao- 
bohnen zusammen zu Schokolade verarbeitet. Die Kaschubäume werden aus 
Samen gezogen, die an Ort und Stelle ins Land gesteckt werden, da der 
Baum späteres Verpflanzen nicht verträgt. Er ist sehr empfindlich gegen 
Bodennässe. 

Die Brotfrüchte 
stammen von Tropenbäumen aus der Familie der Moraceen von zwei nahe 
verwandten Arten Artocarpus incisa und A. integrifolia. Die 
erstgenannte Art wird als echter Brotfruchtbaum bezeichnet und besitzt 
fiedrig eingeschnittene, grosse Blätter und Früchte, die drei bis sechs Pfund 
schwer werden. Von A. incisa stammen zwei Sorten (Gruppen) von 
Früchten: die kernhaltigen, deren Fleisch ungeniessbar ist und deren 
kastaniengrosse Kerne geröstet oder gekocht gegessen werden, und die 
kernlosen, kleineren, die man gewöhnlich unreif pflückt, wenn sie noch grün 
und mehlig und hart sind. Diese Früchte werden in dünne Scheibchen 
geschnitten und geröstet, nachdem man vorher die derbe Schale entfernt hat. 
Reife Brotfrüchte von A. incisa sind saftig und süss, haben aber einen 
fauligen Geschmack. 

A. incisa wird durch Wurzelstücke der Ausläufer vermehrt; er ver- 
langt ein heisses Tropenklima und sehr fruchtbaren Boden. Seine Heimat ist 
Malesien. 

Grössere Früchte liefert der Jack-Baum, Artocarpus integri- 
folia mit ungeteilten Blättern. Seine Früchte werden über 34 m lang, V* bis 
fast y^ m dick und bis über 30 Pfund schwer. Diese mächtigen Früchte sitzen 
am Stamm und den dicksten Aesten, nicht wie bei A. incisa an den 
Zweigen. Das Fleisch der reifen Früchte ist säuerlich und hat unzubereitet 
einen etwas fauligen Geschmack und riecht nach faulen Rosen. Man zer- 
schneidet es daher und lässt es eine Nacht in Salzwasser liegen oder kocht 
es. Aus so zubereitetem Fruchtfleisch kann man ein makronenartiges, sehr 
wohlschmeckendes, aber schwer verdauliches Gebäck herstellen. 

Die Durionen. 

Eine der eigenartigsten Obstsorten der Tropen ist unstreitig die Durione, 
die Frucht der Bombacacee Durio zibethinus, die gleichfalls im 
Monsungebiet des tropischen Asien heimisch ist und allen Tropenreisenden 
bekannt ist unter dem vielsagenden Namen „Stinkfrucht". Die Durionen 
stinken nach faulem Fleisch, faulem Käse, faulen Zwiebeln und Knoblauch 
so stark, dass es z. B. in Indien verboten ist, Durionen auf der Eisenbahn 
in die Abteile zu nehmen oder ins Hotel zu bringen; sie würden das ganze 
Haus verpesten. Trotzdem wird die Durione von den Eingeborenen und 
auch manchen Europäern als die „Königin aller Früchte" gepriesen. Die 
Durionen erreichen etwa Grösse und Gestalt einer mittleren Melone, sind 
aber mit spitzen, kegelförmigen Stacheln besetzt (duri = Stachel). Die Frucht 
ist eine fünffächerige Kapsel und enthält in gelblichweisse, weiche Samen- 
mäntel eingehüllt 10 bis 25 Samen, die etwa die Grösse einer Walnuss be- 
sitzen. Gegessen werden die Samenmäntel, die nach einer Mischung von 
Ananas, Pfirsich, Wein, Haselnuss, Mehl, Knoblauch und faulem Käse 



Tropisches Obst. 



217 



schmecken. Gewiss eine seltsame Mischung, die sicher nicht nach jedermanns 
Geschmack ist. Ganz arg sind nach den Durionen manche Tiere, besonders 
die Zibethkatzen. Deshalb muss man die Früchte schon vor der Reife ent- 
fernen, um überhaupt etwas zu ernten. Wie hoch die Durionen bei den 
Mälesiern geschätzt werden, beweist der Marktpreis, der zwischen 50 Pfennig 
und 12 Mark für das Stück schwankt je nach Güte und Jahreszeit. Gesund 
ist der Genuss nicht, da jemand, der diese köstliche Frucht nicht gewöhnt 




Abb. 3S. Feigenkaktus (Opuntia ficus indica), bedeckt mit reifen Früchten. 



ist, nach ihrem Genuss an Fieber, Dysenterie und Furunkeln erkranken kann. 
Die Samen werden geröstet gegessen. 

Die Baummelonen. 
Auf keinem tropischen Obstmarkt fehlen die Baummelonen oder Papayas, 
Früchte der in Südam.erika heimischen Carica papaya L., einer Riesen- 
staude aus der eigenen Familie der Caricaceen, die man überall in den 
Tropen und wärmeren gemässigten Gebieten angebaut sieht. Die Pflanzen 
sind entweder nur männlich und tragen dann natürlich keine Früchte, oder 
weiblich. Der Stamm ist 6 bis 7 m hoch, ganz unverzweigt oder nur ober- 
wärts spärlich verästelt. Die grossen, schönen, langgestielten Blätter sind 
fünf- bis neunfach handförm.ig gelappt. Die Früchte haben meist die Form 
einer Brust (Mamma, daher der brasilianische Name Mammao oder Mam- 
mong) und haben die Grösse einer Zitrone bis grossen Melone (gegen 40 cm 



218 Tropisches Obst. 



lang). Die kleinen Sorten sind wohlschmeckender als die grossen. Reif sind 
die Papayas gelb, dünnschalig und besitzen ein weiches, apfelsinenfarbiges 
Fruchtfleisch von mehreren Zentimetern Dicke. Innen sind die Früchte hohl 
und enthalten zahlreiche, erbsengrosse, kresseartig schmeckende Samen. Roh 
schmeckt das Fruchtfleisch terpentinartig und fade, ist aber sehr süss. Alle 
Teile der Pflanzen, auch die Früchte, enthalten einen bitterlichen Milchsaft, 
der ein eiweisslösendes Ferment enthält, aber nicht gesund ist. Man benutzt 
ihn, um Fleisch schnell mürbe zu machen. Zum Rohessen soll man nur voll- 
ständig ausgereifte Früchte verwenden, da aus dieser der schädliche Milch- 
saft verschwunden ist. Gekocht oder gewässert sind die Früchte ganz un- 
schädlich. Der Melonenbaum ist nicht frosthart. 

Die Wassermelonen und Zuckermelonen 

sind Früchte einjähriger, kriechender Kürbisgewächse (Cucumis ci- 
trullus und C. m e 1 o), die in mannigfachen Kulturformen und Grössen 
auf den Markt kommen. Der Genuss der Wassermelonen, namentlich roh 
und ohne Brot, ist oft gesundheitsschädlich, weniger der der kleineren und 
viel wohlschmeckenderen Zuckermelonen. Ihre Kultur entspricht ganz der 
des Kürbis, nur verlangen sie noch mehr Wärme. 

Schon diese kleine Auswahl gibt eine Vorstellung von der ausserordent- 
lichen Fülle tropischer Obstarten. Von anderen, häufiger auf dem Obstmarkt 
der Tropen erscheinenden Früchten seien noch erwähnt die Psidien (P s i - 
dium guayava und Ps. a r a 9 a), etwa tauben- bis hühnereigrosse, gelb- 
grüne, gelbe bis dunkelrote, recht wohlschmeckende Früchte von Myrtaceen, 
die Dökö (Lansium d m e s t i c u m), Fruchttrauben einer Sapindacee ■ 
Malesiens, die Sapotill-Aepfel (A c h r a s s a p 1 a), auch Sapotill-Pflaumen 
oder Breiapfel genannt, in Westindien und sonst im tropischen Amerika, die 
Mammeiäpfel (Mammea americana) Westindiens, die verschiedenen 
Arten der Jambosen oder Rosenäpfel (J a m b s a - Arten) Javas und Ma- 
lakkas, die Pfirsiche und die Nektarinen (Amygdalus p e r s i c a), die in 
den Tropen nicht veredelt zu werden brauchen, Tamarinden (Tamarindus 
i n d i c a), Hovenien (H v e n i a d u 1 c i s), Karatas (Karatas Plu- 
mieri), einer Verwandten der Ananas, Karambolen und Bilimbis (Aver- 
rhoa carambola und A. b i 1 i m b i), Zalaccas, Früchte der Palme Z a - 
lacca edulis. Ausser diesen gibt es noch eine grosse Anzahl anderer 
tropischer Obstsorten, die aber nicht so allgemein verbreitet sind wie die 
genannten. 

Eine lehrreiche Sammlung tropischer Obstsorten findet sich in der Nutz- 
pflanzenabteilung des Königlichen Botanischen Museums in Dahlem. Eine 
Anzahl tropischer Obstgewächse wird auch im Botanischen Garten kultiviert 
und ist untergebracht im Haus rechts (südlich) vom grossen Palmenhause. 
Die Besichtigung sei daher allen, die sich für tropisches Obst interessieren, 
empfohlen. 



Protokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses" usw. 219 

Protokoll 
der Sitzung des „Fürsorge -Ausschusses" des Reichs- 
verbandes für den deutschen Gartenbau 

am Sonnabend, den 24. Juni 1916, vormittags 10 Uhr 

in der Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin, Invalidenstrasse 42. 
Vorsitzender: Herr L o r g u s (Eisenach). 

Vor Eintritt in die Tagesordnung widmet der Vorsitzende dem Vertreter 
des Deutschen Gärtner-Verbandes, Herrn Seidensticke r, der im 
Westen gefallen ist, Worte ehrenden Angedenkens- 

Hierauf wird die Versammlung durch Herrn Lorgus eröffnet; er be- 
grüsst die Erschienenen und wünscht den Verhandlungen einen guten 
Verlauf. 

1. Auf die Verlesung des letzten Protokolls vom IS. März 1916, das 
allen Vertretern in Abschrift zugegangen ist, wird verzichtet. 

2. Herr Braun erstattet Bericht über die Tätigkeit des „Fürsorge- Aus- 
schusses für kriegsbeschädigte Gärtner" seit dem 18. März 1916. 

Er weist darauf hin, dass noch keine zu lange Zeitspanne seit seinen 
letzten Mitteilungen verflossen sei und wesentlich neue Dinge sich auf dem 
Gebiete der Fürsorge nicht ereignet hätten. Was aber bereits angebaut 
gewesen sei, habe sich erfreulich weiter entwickelt; aller Orten hätten sich 
lebendige Kräfte zur Verfügung gestellt, um Grosses und Segensreiches für 
die Dauer zu schaffen. 

Der Berichterstatter geht dann näher ein 

auf die geminderte Bereitwilligkeit Kriegsbeschädigter, 
sich berufsberaten und unterbringen zu lassen, 
auf die Verwendungsmöglichkeiten in der Gärtnerei, 
über die wirklich Brauchbares noch nicht zutage gefördert sei. 

Er warnt hierbei vor der Benutzung reklamehafter Bilder und 
empfiehlt, von der Verwendbarkeit einzelner intelligenter Personen 
keine Schlüsse auf die Allgemeinheit zu ziehen. 
Vom April bis Juni sind vom „Fürsorge-Ausschuss" 21 kriegsbeschä- 
digte Gärtner, zum Teil recht gut, untergebracht. Nicht enthalten sind in 
dieser Zahl alle d i e Kriegsbeschädigten, welche im Reiche durch die pro- 
vinziellen Fürsorgestellen, deren Arbeitsnachweise oder verwandte Organi- 
sationen untergebracht worden sind. Die Zahl der offenen Stellen hat sich 
ganz ausserordentlich verringert. Das hat seinen Grund einmal in der 
Jahreszeit, dann aber auch darin, dass an vielen Orten der Gartenetat ganz 
wesentlich eingeschränkt ist und man sich mit weniger gut geschultem 
Personal behilft. Zurzeit sind beim „Fürsorge-Ausschuss" 40 offene Stellen 
notiert, für die etwa 18 Kandidaten in Betracht kommen. Die Gehalts- 
ansprüche weisen eine steigende Tendenz auf. 

Die Geneigtheit bei den Arbeitgebern, kriegsbeschädigte Gärtner 
einzustellen, hat leider keine Steigerung erfahren. Es gewinnt den Anschein, 
als wenn die Erfahrungen, welche eine grössere Anzahl von Prinzipalen 
mit eingestellten kriegsbeschädigten Gärtnern gemacht hat, zu keiner Fort- 
setzung dieses Verfahrens ermutigen. 



220 Piotokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses" usw. 

3. In der Sitzung des „Fürsorge-Ausschusses" am 18. März hatte Herr 
L r g u s nach einem Vortrage von Herrn Stadtgartendirektor Brodersen 
den Antrag gestellt: 

unter Mitwirkung berufs- und lebenserfahrener Männer Ratschläge 
und Leitsätze auszuarbeiten, die das Wesen der gesamten Fürsorge 
für kriegsverletzte Gärtner und auch die Grundsätze für die Er- 
richtung von Kriegerheimstätten enthalten. 
Diese Leitsätze sollten dann Behörden, Körperschaften sowie ver- 
wandten Vereinen mit der Bitte unterbreitet werden, sie in besonders ein- 
berufenen Versammlungen durch geeignete Berichterstatter zum Vortrag 
bringen zu lassen und darüber an den Reichsverband zu berichten. 

Am 18. April hatte der Vorstand des R. D. G. Herrn Lorgus um Mit- 
arbeit bei der Durchführung seiner Anträge und um einen Entwurf der vor- 
gedachten Leitsätze gebeten. Herr Lorgus trat nun aber als bestellter 
Redner bei der Begründung seiner Anträge am 24. Juni ganz wesentlich aus 
dem ursprünglichen Rahmen heraus. Er forderte unter anderem: 

eine planmässige Beschaffung ausreichender Geldmittel für 
Unterstützung und schleunige Hilfe Kriegsbeschädigter und deren 
Angehörigen; 

schleunigere Unterbringung Kriegsbeschädigter durch 
eine rein gärtnerische Zentralstelle, 

eine Beratungsstelle für militärische Beurlaubungen und Ent- 
lassungen, 

tätige Mithilfe bei Beschaffung und Ausprobierung künstlicher 
Glieder, 

ein Preisausschreiben für eine gärtnerische Muster- 
ansiedlung usf. 
Im letzten Grunde forderte Herr Lorgus innerhalb des gärtnerischen 
Fürsorgeausschusses eine weitgehende Arbeitsteilung. Das würde 
die Bildung eines besonderen Beamtenapparates erfordern. 

Herr v. Campe vermag den Ausführungen von Herrn Lorgus nicht 
zuzustimmen. Er befürchtet, dass durch ihre Verwirklichung die bisher ein- 
heitlich im ganzen Reiche durchgeführte Fürsorgeorganisation eine Zer- 
splitterung erfahren müsse, die der Sache unmöglich dienen könne. 

Herr v. Campe weist im einzelnen nach, dass die von Herrn Lorgus 
geforderten Geldmittel zum grössten Teile bereits von den Provinzen, Ge- 
meinden und dem Staate bereitstünden; dass die Beschaffung künstlicher 
Glieder auch heute schon jedem Kriegsbeschädigten ermöglicht sei; dass die 
Zentralauskunftsstellen und Arbeitsnachweise gut arbeiteten, und überall im 
Lande Kurse zur Weiterbildung im Fach und zum Umlernen abgehalten 
würden. 

Auch die wichtige Heimstättenfrage sei von ihrer endgültigen Lösung 
nicht mehr weit entfernt, und es sei Aussicht, alle Einzelbestrebungen auf 
diesem Gebiete in einen Strom zusammenzuleiten. Er bittet, jede Zer- 
splitterung der Kräfte und Mittel zu vermeiden. 

Herr B e r n s t i e 1 stimmt den v. Campeschen Ausführungen voll zu. 
Er habe straffe, kurze Leitsätze, namentlich über die Errichtung von Krieger- 
heimstätten, erwartet, nicht aber eine allgemeine Schilderung der gesamten 



Protokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses*' usw. 221 

Fürsorgetätigkeit, wie sie das Reich und private Organisationen bereits aus- 
üben. Von einer Geldsammlung rät er dringend ab. 

Herr Echtermeyer hält die Kriegsbeschädigten für ein ziem- 
lich sprödes Material, bittet aber zu bedenken, dass sie leidende 
Menschen seien. Er bedauert, dass über die erfolgreiche Bewirtschaftung 
von Mooren und demgemäss auch über eine erfolgreiche Ansiedlung Kriegs- 
beschädigter auf ihnen immer noch irrtümliche Ansichten herrschen. Er 
bittet, sich über die bereits durch Kultivierung von Moor erreichten Erfolge 
zu unterrichten und nicht mehr zeitgemässe Ansichten richtig zu stellen. 

Herr Braun weist darauf hin, dass nicht nur die Arbeitsteilung, die 
Herr Lorgus fordere, bereits im ganzen Reiche durchgeführt sei, sondern 
dass sie auch wiederum ihre Zusammenfassung in dem „Reichsaus- 
s c h u s s" gefunden habe. Zurzeit scheine es weniger wichtig, mit neuen 
Geldsammlungen hervorzutreten, als dadurch Geld zu ersparen, dass man 
die vorhandenen Organisationen mitbenutze und sich ihnen wiederum zu frei- 
williger Mitarbeit zur Verfügung stelle. Das alles sei bisher in schönster 
Weise geschehen. 

Bei den Ausführungen über die Kriegerheimstätten vermisse er 
„das gärtnerische Gesicht". Ueber die allgemeinen Grundzüge der Siedlung 
seien sich alle Beteiligten bereits im klaren. Der „Reichsausschuss" habe 
selbst einen „Sonderausschuss für Ansiedlung und Wohnungsfürsorge" ge- 
bildet; in ihm sei der gärtnerische Fürsorgeausschuss durch einen Abge- 
ordneten vertreten. Die Vorarbeiten stünden bereits kurz vor dem Abschluss. 

Herr Brodersen stellt die wichtige Frage: Wer von den gärtnerischen 
Arbeitgebern ist in der Lage, Kriegsbeschädigte einzustellen? Er glaubt, 
dass dort, wo nur e i n Gehilfe beschäftigt wird, die Einstellung Kriegs- 
beschädigter schwierig sein dürfte; wo aber fünf Gehilfen angestellt sind, 
müsse schon ein Kriegsbeschädigter Unterkunft finden können. Wer aber 
zehn und mehr Gehilfen beschäftigt, habe die unabweisbare Pflicht, Platz 
für mehrere kriegsbeschädigte Gärtner zu beschaffen. 

Einer Verwaltung, von der 300 bis 400 Leute im Felde stünden, könne 
niemals zugemutet werden, unbegrenzt Kriegsbeschädigte einzustellen. Sie 
habe' immer erst die Frage zu prüfen, wieviel Stellen sie für Kriegsbeschädigte 
aus ihren Reihen freihalten müsse. 

Anfragen von militärischen Stellen auf Unterbringung Kriegsbeschädigter 
werde er in Zukunft den zuständigen Fürsorgestellen, insbesondere dem 
„Fürsorge-Ausschuss für kriegsbeschädigte Gärtner", Berlin, Invaliden- 
strasse 42, überweisen. 

Herr Busch hält es für nötig, 

die Grenzen der gärtnerischen Fürsorge nicht zu weit zu stecken, 

den staatlichen Stellen mit gutem Rat beizustehen, 

Erfahrungen über die Verwendungsmöglichkeiten zu sammeln, 

neue Arbeitsstellen zu schaffen und 

auf die Berufskollegen einzuwirken, dass sie zur Uebernahme neuer 

Pflichten willig sind. 

Herr A 1 b r e c h t stellt den A n t r a g , hier die Aussprache abzubrechen, 
die Berichte und Vorträge der Tagesordnung anzuhören und dann erst die 
allgemeine Besprechung zu eröffnen. Dem wird zugestimmt. 



222 Protokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses^^ usw. 



4. Herr Busch behandelt eingehend die Frage: „Was ist zu tun, um fort- 
laufend über geeignete Unterkunftsstellen im ganzen Reich für Kriegs- 
beschädigte Gärtner unterrichtet zu sein?" 

Er hält folgende Massnahmen für angezeigt: 

1. Da die Erfahrungen über die Verwendungsmöglichkeiten die Grund- 
lage für eine erfolgreiche Arbeitsvermittlung Kriegsbeschädigter in 
der Gärtnerei bilden, ist unverzüglich die Sammlung einschlägigen 
Materials in die Wege zu leiten. 

2. Der „Fürsorgeausschuss" muss über alle offenen Stellen für 
Kriegsbeschädigte laufend unterrichtet sein, 

3. Desgleichen überalle Kriegsbeschädigten, welche Stellung 
suchen. 

Um dieses zu erreichen, wird empfohlen: 

a) Jeder Arbeitsnachweis der angeschlossenen Vereine ist ver- 
pflichtet, jede bei ihm gemeldete offene Stelle an den Berliner Für- 
sorgeausschuss, als Zentrale, zu melden. Das Recht, am Orte 
selbst Stellungen zu vermitteln, wird durch diese Nachweise nicht 
beeinträchtigt. 

Der „Fürsorgeausschuss" gibt in Zwischenräumen alle offenen 
Stellen durch eine Liste bekannt; diese ist allen Nachweisen und 
den einzelnen Stellungsuchenden zuzustellen. 

Jeder gärtnerische Stellennachweis hat die Pflicht, die Ver- 
mittlungstätigkeit nach Kräften selbst auszuüben oder doch nach 
allen Richtungen hin bekannt zu machen. 

b) Die in Fach- und Tageszeitungen angezeigten offenen Stellen für 
Kriegsbeschädigte sind in einer Vakanzliste aufzuführen und an 
Stellungsuchende weiterzugeben. Den betreffenden Arbeit g e b e r n 
ist von der Vermittlungstätigkeit der Zentrale Kenntnis zu geben. 

c) An alle Behörden, Magistrate und Korporationen, an alle grösseren 
Betriebe im Reiche und Privatpersonen ist die Aufforderung zu 
richten, sich der gärtnerischen Fürsorgezentrale zu bedienen. 

d) Sämtliche Fürsorgeorganisationen im Reiche sind noch besonders 
auf die Vermittlungstätigkeit aufmerksam zu machen. 

e) Das Kriegsministerium soll gebeten werden, die Adressen aller 
zur Beurlaubung oder Entlassung kommenden kriegsbeschädigten 
Gärtner der Fürsorgestelle laufend mitzuteilen, um mit ihnen 
wegen Stellenvermittlung und Versorgung verhandeln zu können. 

Es wird beschlossen, diese Leitsätze durch die Geschäftsstelle zur Aus- 
führung zu bringen. 

5. Die Verwendungsmöglichkeiten Kriegsbeschä- 
aigter in der Gärtnerei. Die Mitglieder des „Fürsorgeausschusses" 
waren gebeten worden, Ansichten und Erfahrungen, die auf diesem wichtigen 
Gebiet gemacht seien, bis zum 20. Juni bei der Geschäftsstelle einzureichen. 

Drei Aeusserungen waren erfolgt. 

a) Herr Seidel (Dresden-Laubegast) ist sehr warm dafür eingetreten, 
alles aufzuwenden, um kriegsbeschädigte Gärtner dem Beruf zu er- 
halten. Dadurch würde ihnen einmal die beste Möglichkeit zu aus- 
reichendem Verdienst gegeben, dann aber auch dem Mangel an ge- 
schultem Personal gesteuert. 



Protokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses"^ usw. 223 



Herr Seidel hat einen seiner früheren Leute, der den linken 
Arm verloren hat, wieder in seinen Betrieb eingestellt; er führt Auf- 
sicht und verwaltet Betriebsgegenstände und wird von Tag zu Tag 
mit seinem Arbeitsgebiet vertrauter. Herr Seidel hält es auch für 
möglich, Kriegsverletzte in kleineren Betrieben bei richtiger Anstel- 
lung und etwas Nachsicht unterzubringen. Er hält es für selbstver- 
ständlich, dass die Entlohnung sich nach der tatsächlichen Leistung 
richte, empfiehlt aber, die Gesamtbezahlung derart zu gestalten, dass 
dem Kriegsbeschädigten eine etwaige Invalidenrente dadurch 
erhalten werde. 

b) Die G ärtn erkrank enkas s e in Hamburg hat mitgeteilt, 
dass von ihren Mitgliedern annähernd 30 0C0 im Heeresdienste stehen, 
von denen bis zur Zeit einige hundert Kriegsbeschädigte wieder in 
die Kasse aufgenommen wurden. 

Die Krankenkasse führt über die Wiederaufnahme Kriegs- 
beschädigtereine Statistik. Sie ist somit in der Lage, über die Verwendungs- 
möglichkeiten Kriegsbeschädigter später Aufstellungen zu machen. 

Die Krankenkasse stellt jetzt schon besonders fest: 
L Die verschiedenen Arten der Kriegsbeschädigung. 

2. Ob die betreffenden Kriegsbeschädigten in ihre früheren Stellungen 
zurückkehren. 

3. Ob sie in Handelsgärtnereien, Baumschulen, Landschaftsgärtne- 
reien, in städtischen oder Privatbetrieben eingestellt worden sind. 

4. Ob zum -Heeresdienst eingezogene Gärtnereibesitzer wegen der 
erhaltenen Verletzung ihren Betrieb aufgegeben haben. 

Die gärtnerische Krankenkasse hat sich in dankenswerter Weise 
bereit erklärt, falls eine Beantwortung weiterer Fragen gewünscht 
wird, ihre Statistik auszudehnen. 

c) Herr Jung (Köln) betont, dass die Gärtnerei hauptsächlich 
nur körperlich gesunde Leute beschäftigen könne. Schwer- 
verletzten Gärtnern würde ein Berufswechsel zugemutet werden 
müssen. Er erwartet nach dem Kriege eine Ausdehnung der 
Arbeitslosigkeit und befürchtet, dass so manche Stelle eines 
eingezogenen Gärtners für den bisherigen Inhaber verloren 
sein wird. Er fragt, was aus den Ueberzähligen unserer Tapferen 
werden soll, und richtet die Aufmerksamkeit der Versammlung auf 
die Schrift des Sozialpolitikers Peter Bonn: „Das Arbeitshaus ohne 
Zwang." Eine Lösung der Frage der Arbeitslosigkeit. (Verlag von 
Breer ^ Thiemann, Hamm i. Westf. Preis 60 Pf.) 

Dem Plan Bonns ist der Gedanke an landwirtschaftlich-gewerb- 
liche Grossunternehmungen zugrunde gelegt, die in der Nähe der 
Grossstädte zu begründen wären und durch eine Zentrale verbunden 
sein müssten, ähnlich den Einkaufszentralen grosser Warenhäuser. 
Bonn hofft, dass die so zusammenhängenden Arbeitsunternehmen bei 
richtiger Leitung auf eine hohe Stufe der Ertragsfähigkeit gebracht 
werden könnten. 

Herr Jung stellt sich auf die Forderung Walter Salzmanns, dass 
der invalide Krieger nicht Objekt parteipolitischer Agitation sein 
dürfte, sondern ausschliesslich ein Gegenstand der Fürsorge des 
Staates, aller Parteien und des ganzen Volkes. 



224 Protokoll der Sitzung des „Fürsorge- Ausschusses'* usw. 

6. Herr S. Braun erstattet Bericht über die endgültigen Beschlüsse, 
welche der „Reichsausschuss der Kriegsverletztenfürsorge" über: 

a) Berufsberatung und Berufsausbildung, 

b) Durchführung der Berufsberatung, 

c) lieber den Berufsberater selber 
gefasst hat, (Siehe Anlage I.) 

Herr v. Campe bittet den Fürsorgeausschuss, bei allen seinen Mass- 
nahmen sich seiner besonderen Eigenart als „gärtnerischer Aus- 
s c h u s s" zu erinnern. Dann würde er selten mit den anderen Fürsorge- 
stellen zusammenstossen und wichtige Spezialarbeit leisten. Der Ausschuss 
müsse immer wieder seine Bereitwilligkeit, mitzuhelfen und auch Entwürfe 
und Kostenanschläge zu liefern, betonen. Auch müsse er sich bereit halten, 
solchen Kriegsverletzten, die aus anderen Berufen stammten, aber Lust und 
Liebe zur Gärtnerei mitbrächten, das Umlernen zu ermöglichen. 

Er empfiehlt die Abfassung eines kurzen, übersichtlichen Flug- 
blattes, um die Tätigkeit des gärtnerischen Fürsorgeausschusses in aller 
Welt bekanntzumachen. 

Es wird beschlossen, dieser Anregung stattzugeben. 

Herr Ku b e bittet, zur Aussprache nur wirklich neue Gesichtspunkte 
zuzulassen. 

Herr Brodersen fragt an, ob das Stellenvermittlungsgeschäft nicht 
richtiger laufen würde, wenn alle Fürsorgestellen im Reiche verpflichtet 
wären, alle sich meldenden kriegsbeschädigten Gärtner an die Berliner 
Zentralstelle zu verweisen. Ihm wird erwidert, dass man die direkte Mit- 
hilfe der auswärtigen Stellennachweise usw. für eine schnelle Unterbringung 
nicht entbehren könne. 

Ueber die Arten der Stellenvermittlung Kriegsbeschädigter und deren 
Wert für die verschiedenen Berufe siehe das Protokoll vom 18. März 1916, 
Seite 2. 

Herr Steinberg hat als Berufsberater sehr häufig die Beobachtung 
gemacht, dass Kriegsbeschädigte einen anderen als ihren Beruf für 
den besseren ansehen. Dieser Meinung müsse entgegengearbeitet werden. 
Ein grosser Prozentsatz melde sich mit einem Anstellungsschein in dem 
irrtümlichen Glauben, dass dieser die gleiche Bedeutung wie der Zivilver- 
sorgungsschein besitze. Das sei aber durchaus nicht der Fall. Der An- 
stellungsschein gebe dem Inhaber nur das Recht, sich um eine Stellung zu 
bewerben, er hat aber keinen Anspruch darauf, eine zu erhalten. 

Herr Kube hält die Schaffung eines zentralisierten gärtnerischen 
Arbeitsnachweises für nicht nötig, da schon jetzt überall im Reiche die Ver- 
mittlung gut arbeite. 

Er empfiehlt, an den Peter Bonnschen Vorschlag nur mit grösster Vor- 
sicht heranzutreten. Die Regelung der Kriegerheimstättenfrage sei auch in 
den Provinzen schon weit vorgeschritten. Wichtig sei es, dass die Gärtner 
in die betreffenden Genossenschaften Vertrauensmänner als sachgemässe 
Berater entsendeten. 

Es wird beschlossen, die Ergebnisse abzuwarten, welche die jüngsten 
Beratungen des „Sonderausschusses ,1' für Ansiedlung und Wohnungsfür- 
sorge" des Reichsausschusses zeitigen werden. 



Verschiedenes. 



225 



Sollten in ihnen gärtnerische Grundsätze nicht genügend zu ihrem Rechte 
kommen, dann sei immer noch Zeit genug, ein solches Preisaus- 
schreiben zu erlassen. 

Der Punkt 7 der Tagesordnung: Private Stiftungen für kriegsbeschädigte 
Gärtner, wird vertagt. 

Schluss der Sitzung 3 Uhr. 5. Braun. 

Verschiedenes. 



Auserlesene Dahlien 
in der städtischen Parkverwaltung 
Humboldthain zu Berlin. 

„Die städtische Parkverwaltung 
Humboldthain hat in ihren Gewächs- 
häusern im Humboldthain eine 
grössere Anzahl zeitiger Dahlien in 
schönster Blüte stehen. An der Be- 
sichtigung dieses Dahlienflores lade 
ich Sie hierdurch ergebenst ein teil- 
zunehmen." 

So lautete die freundliche Einla- 
dung unseres Generalsekretärs zum 
Montag, den 19. Juni, 

Der Montag ist im Grunde genom- 
men kein „Gärtnertag" für die Mit- 
glieder der „Gartenbau - Gesell- 
schaft". Dem entsprach auch die 
leider geringe Anzahl der Teil- 
nehmer, die gekommen waren, um 
im Rosenmonat einen Dahlienflor zu 
schauen. Doch, die gekommen waren, 
wurden durch das Gebotene dafür 
entschädigt, was sie ihrem Beruf zu 
Hause an Zeit opferten. 

Herr Gartendirektor Broder- 
s e n übernahm in freundlicher Weise 
selbst die Führung, um den Dahlien- 
freunden seinen eigenartigen Flor zu 
zeigen. Eigenartig nicht nur der 
frühen Blütezeit, sondern auch der 
„Aufrichtigkeit" der Blumen wegen. 

Als Einleitung zur Schau des 
Dahlien - Sortiments erklärte Herr 
Brodersen, dass er schon jahrelang 
bemüht gewesen sei, für seine 
Zwecke, grössere Stadtplätze mit 
hohen blühenden Sachen in weithin 
leuchtenden Farben zu schmücken, 
ein Sortiment Dahlien zu finden, 
deren Blumen über dem Laube 
stehen. 

Jeder Dahlienkenner weiss ja, dass 
sich oft die Schönsten des Dahlien- 
geschlechts zwischen dem Laube ver- 
stecken. Welche Mühe und Ausdauer 
es nun gekostet hat, eine Anzahl Sor- 
ten zu finden, welche den gedachten 



Zweck erfüllen, davon gab uns Herr 
Direktor Brodersen in seinem Vor- 
trage ein eindrucksvolles und inter- 
essantes Bild. 

In einem Gewächshause standen 
sie nun in Töpfen in voller Blüte, 
welche sich durch aufrechten, straffen 
Wuchs des Blütenstieles und leuch- 
tende Farben auszeichnen: 

„ Alba camelliiflorae" zeigt 
eine niedrige Pflanze, Blume weiss 
gefüllt, in Form die alte dichtge- 
drängte Anordnung der Blumen- 
blätter. 

„Gebrüder Thiele" ist im 
Wuchs mittelhoch, Blume in Kaktus- 
form, gut gefüllt und leuchtendrot. 

„ H. H a b e r e r " zeichnet sich 
durch grosse gefüllte Blumen in 
Kaktusform aus, die Farbe ist ein 
leuchtendes Karmin. 

„Neuling" ist dunkelrot gefüllt 
mit flammendem, gelbem Unterton. 

Die „SonnevonBerlin" zeigt 
eine alte Blumenform in dunkel- 
schwefelgelber Farbe. 

Dieselbe Form hat „Splendens 
imbricata" im dunkelroten Far- 
benton. 

In weiterer Reihenfolge sehen wir 
auch eine fleischfarbige „Pompon- 
dahlie", welche den Namen „ D r. 
Hirschbrunn" führt. 

Durch eine ansprechende Kaktus- 
form zeichnet sich die in hellgelber 
Farbe leuchtende „Propaganda" 
aus. 

Einfach blühend, aber sehr an- 
sprechend ist „Höhenfeuer" in 
leuchtendroter Farbe. 

Zum Schluss nenne ich die be- 
kannte „Viktoria Luise", eine 
der besten Züchtungen unseres be- 
kannten Georginenzüchters Schwig- 
lewski, welche im satten Rosenrot 
prangt. So wird es wohl nicht lange 
dauern, bis Herr Gartendirektor 
Brodersen seine auserlesene Schar 



226 



Verschiedenes. — Eingegangene Preislisten. 



von Dahlien reichlich vermehrt hat, 
um die erhoffte Farbenwirkung mit 
aufrecht stehenden Blumen auf den 
Stadtplätzen zu erzielen. 

Ein Gang durch die Staudenquar- 
tiere des Gartens belehrte uns, dass 
auch manche schöne Staude dort 
kultiviert, in Drahtkörbe gepflanzt 
und in voller Entwickelung zur 



Schmückung der Stadtplätze verwen- 
det wird. 

Zum Schluss warfen wir auch 
einen Blick auf das Blumenstück vor 
dem Direktionsgebäude, wo uns na- 
mentlich der Rosenflor erfreute, ins- 
besondere zwei grössere Gruppen 
von „Paul Neyron" und „Ulrich 
Brunner fils". Amelung. 



Eingegangene Preislisten. 



Jac. Beterams Söhne, 
Baumschulen und Grossgärtnerei, 
Geldern (Rheinland). Massen-En- 
gros-Offerte über Obst-, Forst- und 
Ziergehölze. 

Chr. Bertram, Stendal. Bert- 
rams illustrierter Führer durch 
Garten und Feld ist eine Samen-, 
Pflanzen- und Blumenzwiebel-Preis- 
liste und zeichnet sich dadurch aus, 
dass eine Anzahl guter Ratschläge 
und Winke für die Kultur der wich- 
tigsten Gemüsearten in der ABC- 
Folge (Artischocken bis Zucker- 
wurzeln) vorangestellt sind. 

Fritz Bodenstein, Rieder- 
Quedlinburg. Samenkulturen, Samen- 
handlung, Handelsgärtnerei. Preis- 
liste über Gemüse- und Blumensäme- 
reien, Blumenzwiebeln. Bringt gleich- 
falls kurze Kulturangaben sowohl 
für Gemüse als für die Auswahl der 
Blumen. 

Böttger &- Eschenhorn G. 
m. b. H., Berlin-Lichterfelde. Reich 
illustrierte Preisliste über neuzeit- 
liche Gartenmöbel, auch Garten- 
häuschen, Rosenlauben und Lauben- 
gänge. Empfiehlt als Besonderheit 
als bestes Holzimprägnierungsmittel 
das .„Antifaulin", das gleichzeitig 
durchaus unschädlich für Pflanzen 
sein soll. 

Daiker &- Otto, Alten- 
weddingen - Magdeburg. Pflanzen- 
preisliste über Flor- und Schnitt- 
blumen (hauptsächlich Chrysanthe- 
men, Pelargonien, Nelken, eine als 
hervorragende Neuheit bezeichnete 
Salvia pseudococcinea var. Purpusii, 
die von C. A. Purpus in Mexico ent- i 
deckt worden ist; gerühmt wird ihre 1 
lange Blütezeit, den ganzen Sommer j 
hindurch, und die feurig leuchtend- | 
zinnoberrote Blütenfarbe. Dahlien, 
Ampel-, Teppichbeetpflanzen, junge 
Farne. • I 



Gebrüder Dippe A. -G., 
Quedlinburg. Preisverzeichnis über 
Gemüse- und Blumensamen, land- 
wirtschaftliche Sämereien, Saatge- 
treide. Dem Verzeichnis ist eine 
Ehrentafel mit dem Bildnis des 
Gründers der Firma, Oekonomierats 
Gustav Adolf Dippe, und den Namen 
der Beamten und Gehilfen, die 
25 Jahre und länger im Dienste der 
Firma stehen, vorangestellt. Dass 
das Samenverzeichnis dieser weltbe- 
kannten Samenzucht - Firma sehr 
reichhaltig ist, braucht nicht erst ge- 
sagt zu werden. Eine kolorierte 
Tafel, Gloxinien und Calceolaria hi- 
brida f. grandiflora darstellend und 
nach farbigen Naturaufnahmen ge- 
druckt, lässt die erfolgreiche Züch- 
tung und Kultur erkennen. 

Paul Hauber, Gross - Baum- 
schulen und Garten ^ Architektur, 
Dresden-Tolkewitz. Reich illustrier- 
tes Verzeichnis über Obst- und Zier- 
gehölze, Rosen, Stauden, Sämereien 
und Gartenbau-Bedarfsartikel. 

F. C. Heinemann, Hoflieferant, 
Erfurt. Hauptverzeichnis Nr. 289/290; 
dieses hat einen bedeutenden Um- 
fang erreicht, ist überaus reich illu- 
striert, enthält Gemüse-, landwirt- 
schaftliche und Blumensamen, 
Pflanzen aller Art, Freiland- sowohl 
als Topfpflanzen, Gartengeräte usw., 
aber ein sehr ausführliches Inhalts- 
verzeichnis macht das Auffinden 
leicht. Auf Seite 3 ist ein Bestellungs- 
plan eines kleinen Gemüsegartens 
nach den Erfahrungen der Firma 
gegeben. 

J. Heins Söhne, Halstenbek 
(Holstein). Preisverzeichnis über 
Forstpflanzen, Forstsämereien, Obst- 
wildlinge, Rosa canina usw. Diese 
allgemein bekannte Firma betreibt 
die Massenzucht der genannten Ge- 
hölze. 



Literatur. — Personalnachrichten. 



227 



Otto Heineck, Magdeburg. 
Spezialliste Nr. 27 über Chrysanthe- 
men, eine Spezialität der Firma. 
Enthält die empfehlenswertesten 
Sorten für Freiland-, Topf- und 
Schnittblumenkultur. Sowohl junge 
als auch Mutterpflanzen sind abgeb- 
bar. 

Albert Trebst, Versand- 
gärtnerei, Merseburg (Saale). Haupt- 
Preisbuch; es enthält zumeist Topf- 
pflanzen, auch Dahliensorten und 
einige Stauden, sucht auch Neuheiten 
oder weniger bekannte Pflanzen zu 
verbreiten. 

David Sachs, Samenzüchter, 
Quedlinburg. Dieses vornehm aus- 
gestattete und mit vorzüglichen Ab- 
bildungen von Gemüsesorten ver- 
sehene Preisverzeichnis beschränkt 
sich auf Gemüsesorten, Rübenge- 



I wachse und Kartoffelknollen und 
legt ersichtlich grossen Wert auf die 
Züchtung nur der besten Sorten nach 
dem Grundsatze: Wenige, aber gute. 
Dadurch nimmt das Verzeichnis 
eine Sonderstellung ein, und zwar 
eine sehr lobenswerte. 

J. Lambert &. Söhne, Trier 
(Mosel). Hauptpreisverzeichnis über 
landwirtschaftliche und Gemüse- und 
Blumensamen aller Art, Kartoffeln, 
Blumenzwiebeln, Dahlien, Stauden 
usw. 

! Wilhelm Pfitzer, Gärtnerei, 
Samenbau und Samenhandlung, Stutt- 
gart. Preisverzeichnis über Gemüse- 
und Blumensamen, sowie über einige 
Knollen und Pflanzen. Ferner das 

t Engros-Preisverzeichnis für Wieder- 
verkäufer. 



Personalnachrichten. 



Fischer, R., Gartenarchitekt, 
Berlin-Tempelhof, Leutnant d. Res., 
wurde das Eiserne Kreuz L Klasse 
verliehen. 

Kny, Dr. Leopold, Geheimer Re- 
gierungsrat, ordentlicher Professor 
der philosophischen Fakultät der 
Friedrich - Wilhelm - Universität und 
der Landwirtschaftlichen Hochschule, 
starb am 26. Juni nach langem schwe- 
ren Leiden im fast vollendeten 75. 
Lebensjahre. 

In seiner Doppelstellung als Di- 
rektor des Pflanzenphysiologischen 
Instituts der Universität und als 
etatsmässiger Professor an der 
Landwirtschaftlichen Hochschule hat 
Kny sich sowohl um den Unterricht 
der Studierenden der Universität wie 
derjenigen der Landwirtschaftlichen 
Hochschule sehr verdient gemacht 
und viele dankbare Schüler ausge- 
bildet. Seine Kollegen schätzten ihn 
wegen seiner gründlichen Forscher- 
tätigkeit und besonders auch wegen 
seines edlen Charakters und seiner 
grossen Bescheidenheit. Der Deut- 
schen Botanischen Gesellschaft ge- 
hörte er seit ihrer Begründung 1883 
an und war ein volles Vierteljahr- 
hundert Mitglied des Vorstandes, 
darunter viele Jahre erster Vor- 
sitzender. Die Deutsche Gesellschaft 
für volkstümliche Naturkunde, in der 



er 10 Jahre mit ausserordentlichem 
Erfolge den Vorsitz führte, ernannte 
ihn zu ihrem Ehrenvorsitzenden. 

Von K n y s Veröffentlichungen 
sind seine botanischen Wandtafeln 
(über 100), im Verlage von Paul 
Parey (Berlin), erschienen, über die 
ganze Erde verbreitet. 

Am 29. Juni fand in der schönen 
Besitzung des Entschlafenen zu Wil- 
mersdorf, Kaiserallee 136, eine wür- 
dige Trauerfeier statt, an welcher 
u. a. der Rektor und der Dekan der 
Universität, der Rektor der Land- 
wirtschaftlichen Hochschule, der Mi- 
nister V. Breitenbach und zahlreiche 
Kollegen und Freunde teilnahmen. 
Der Ausschuss der Studierenden der 
Landwirtschaftlichen Hochschule mit 
dem Banner der Hochschule hielt die 
Ehrenwache am Sarge, — Nach der 
Feier wurde die Leiche nach Breslau 
übergeführt, wo am 30. Juni die Bei- 
setzung im Erbbegräbnis stattfand. 

Leonhardt, Robert, Berlin, 
Geschäftsleiter der Firma Liebau 
u. Co., langjähriges Mitglied der 
Deutschen Gartenbau - Gesellschaft, 
feierte am 10. Juli das Fest seiner 
silbernen Hochzeit. 

Maurer, Erich, Leutnant und 
Kompagnieführer, Landw. - Gren. - 
Regt. 100, wurde mit dem Eisernen 
Kreuz I. Klasse ausgezeichnet. 



228 Ausflug. — Bekanntmachung. 

Tagesausflug 

aller Abteilungen der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

nach Fredersdorf und Strausberg an der Ostbahn 

am Sonnabend, den 22. Juli 1916, 

unter gütiger Führung 
des Herausgebers der „Gartenwelt" Herrn Max Hesdörffer. 

Abfahrt (Berlin-Friedrichstrasse) ' 8.U Uhr 

Alexanderplatz 8,17 „ 

Schlesischer Bahnhof 8.24 „ 

Ankunft in Fredersdorf 9.04 „ 

Wanderung von 30 Minuten bis zur Obstplantage von Herrn Hesdörffer. 
Nach der Besichtigung, die eine Stunde erfordern dürfte, wird das Früh- 
stück, welches mitzubringen ist, verzehrt. Die Darreichung einer Erfrischung 
hat Herr Hesdörffer in liebenswürdiger Weise übernommen. 
Gegen 11 Uhr Abmarsch nach Station Fredersdorf. 
Von hier 12.05 Minuten nach Station Strausberg. 

Ankunft 12.12 Uhr. 
Abfahrt nach der Stadt Strausberg . . 12.30 Uhr 

Ankunft in der Stadt 12.43 „ 

Gemeinschaftliches Mittagsessen im „Strandhotel" am Straussee. 
Um 2 Uhr: Rundfahrt in einem gemieteten Motorboot auf dem Straussee bis 
zum Wirtshause „Neue Spitzmühle". Hier wird der Kaffee ein- 
genommen. 
Rückkehr je nach Wunsch der Teilnehmer nach der Stadt Strausberg (etwa 
40 Minuten). Von dort mit der Kleinbahn nach der Vorstadt und Rück- 
fahrt nach Berlin. 
Anmeldungen zur Teilnahme werden bis Donnerstag, den 20. Juli, 
erbeten (Amt Norden 4038). 

Gäste (Damen und Herren) herzlich willkommen. 



Bekanntmachung. 

Die Monatsversammlungen imjuli und August fallen aufBeschluss 
des Vorstandes wie alljährlich aus. 

Der Präsident. 

Für die Schrlftleitung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 4038 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



III 




König, Küchen^ Co., Berlin N 20 G. 

SpezialAbteilung: 

Gewächshausbau 

=== Kataloge, Kostenanschläge zu Diensten =^ 




Spezial- Fabrik für modernen Gewächshausbau 

Veranden, Winteroärten, Heizungen, FrPhbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 

nacli den Vorschriften der Land- 
.•. .-. wirtschaftskammer. .-. .-. 

B(ittger& Eschenhorn, G.m.b.H., Beriin-Lichterfeliie-O. 



Weintreibhäuser 



1 " 




■ 




Herrn. A.Hesse 

grösste resp. reichhaltigste Baumschulen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

Massenanzucht sämtlicher Freiland- 

— pflanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, Illustrierter Katalog I9I5|I6 

(über 300 Seiten starlt) ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 




1» 




J 



annnnnnnnnnis 



G 



a 



H Bei Bestellungen und ö 

H Anfragen wollen unsere H 

H Leser sich stets auf die ö 

, Gartenflora " beziehen Q 






P 



annnnnnnnnnia 



Welclje ytufgaben hat der 
^ausgarten zu erfüllen: 

1. 5)le J?üc^e taufenb mit ollem jettgemägcn ©emüfe unb Börsen 5" »er- 
forgen, 2. ben Äauö^alt bauernb mit Obft» unb "öeerenfrücbten aum 9?o^)' 
genug Wie jut QSerarbcltung ju ©ctränfen, SKarmetaben ufiD. ju »erfe^en, 
unb 3. foa er ber ^amittc ein Ort bcr ertjolung unb böuölt^en ©tücfcö [ein, 
er foa alfo eine ©emüfe-, eine Obft- unb eine Q3(umen« ober 3lerab(el(ung 
ent^jalten. S)em ®atfcnfteunb gibt baö tn 3. Sluffagc tm unferaetc^neten 
QSerlage crfcftlencne "Suc^ 

auf ©runb eigener erfabrungen unb unter Q3enu§ung beftec Quellen 

bearbeitet fon Wiinelm ßJoUf 

ble bcfte Einleitung jur Cöfung ber oben bejelc^neten Elufqaben. ®aö 

prattifci^e <?3u*, ba« mit jablreic^en naturgetreuen 9lbbllbungen 

gefct)müctt Iff, fei blcrmtt Sntercffcnten jur Elnfci^affung beftenö empfo^jlen. 



ort 0, elegant In ©anjleinen mit (Solbprägung gebunben, 366 Gelten, 
mit über 100 ?lbbilbungen Im ^^ ■ ^ m.m u 

^e^te. ^et oorbectgec Gin. DpAflC 7 WMSkW^wä 
fenbung bcö -Betraget franko. r^I ^lil ^ i^Idi ■% 



Verlagsbuchhandlung von Rudolf )VIofTe in Berlin 

SW 19, Scrufatcmcr 6fragc 46-49. 



IV 



R. von der Schont Ji Söhn, nillesom 



Holland 



GEGRÜNDET 1830 



GEGRÜNDET 1830 

Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewächsen, 
umfassend über 2C0 Hektar (die grössten Hollands) 

'.' Baumschulartikel, Rosen usw. *.' 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post-a.BahnsendimgenTonHollaiidnachDeutscliIandwerdeD regelmässig befördert 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i. Sa. 



und daueriul 



Schädlingstod beseitigt i 

Blutlaus, Meltau 



alle Schädlinge an Pllaiizen und Tieren. Zali 
re:che Anerkennungen. 

Sohnholtz, Chemische Fabrik 

Hamburg I da., .Semperhaus. 



Paul 



Oegrründet 1720 



Kntoloi 



Obst- u. Alleebäume 

Ziersträucher 

Ran kpf I anzen 

Nadelhölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 



Lipfith 

Baumschule 
Anlage von Parks und Gärten 
Berlin-Baumschulen weg 



Areal 1300 Morien 



Doppelspiegel D. R. G. M. 

10 Stiick H,5U Mark inklusive Verpackung 
100 Stück 24, — Mark inklusive Verpackung 

10 vor/inklc Ständer 3,— Mark 

(ield vorher oder Nachnahme !20 Pfennig. 

. R. Dittmeyer, Berlin C2 p . 

qoonooocxoQooaDoaüoooocooooocDoooaD 

kaufen Slaiiacfl Kataloge und » 

- am besten bei lylaww^AM Spezial- q 



8 

8 F 



Adolf 



Fernsprecher '6i<ö ^%0^^%hC '""-"f f^^^- 
wavIOri .\n trage 



Amt Hlankenese 
bei Hamburi;. 



sofort srati 



~ — Besiehtigung der Kulturen eiwünsclit. — X 

oc aüaoooocxDODo ooooo ooc ooocxoaDOdD 



entfettet, gedämpft und tein gemahlen, 13 bis 
I40/0 StickstofT, schnell und sicher wirkendes 
NaturdüngemitI el für alle gärtnerischeZwecke. 

£|[or>nspä>]:ie 

Nur in 100 kg-Säcken ab Brecheishof zu den 
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreisen. 
Leimfabrik Brechelshof (Schlesien). (Bestell, 
sind nur nach Brechelshof i. Sohl, zu richten.) 



Beilagen 



finden durdi die „Gartenflora" zwedtentspre- 
diende Verbreitung in interessierten Kreisen. 
Nähere Auskunft hierüber erteilt die Anzeigen- 
verwaltung der „Gartenflora ", Berlin SW 19, 
Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedition RUDOLF MOSSE 



F«r d«n Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Druck von Eudolf Mosse, Berlin SW 



15. August 1916 Heft 15 u. 16 




i:rioczioiz:ionnocnosz20ii:2ojz2orzior3.oiZ20LZiOLZiornoi~iorjLor30ciiozn )i 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Regel 

65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G. 



BERLIN 

Kommissions -Verlag von Rudolf Mosse 

SW 19, [erusalemer Strasse 46-49 



Erscbeint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafe n 

für Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 



1916, Heft 15 U.16, Inhalt: 

Muteilung S. 229. — Bericht über den TagesausHug der Deutächen Gartenbau Gesellschaft nach 
Fredersdorf und Strausberg am 22. Juli 1916 S. 229. — Zur Frage der Kohlensäure-Ernährung der 
Pflanzen S. 232. — Echte Kastanien S. 238. — Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach 
der Kolonie Gruewald im Mai 1916 S. 243 — Bericht über das gesamte Gebiet der Berufsberatung 
S. 247. — Literatur S. 252. — Verschiedenes S. 258. — Programm zur XXIV. Jahresversammlung 
der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft in Trier, 6. bis?. Sept. 1916 S. 258. — Unterrichtawesen. 
Personalnachrichten S. 259. — Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft S. 260. — „Orchis". 



Alleinige Inseraten-Annahnie: Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 

^ i^ Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg, ^ ^ 

, -^ Köln a. Eh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürnberg, f • i » 

^\|^ 1 Strassburg 1. Eis., Stuttgart, Prag, Wien, "Warschau, Basel, Zürich 1 ^I^^ 

"^T^ l Insertionspreis für die 60 mm breite Kolonelzeiie 35 P*- J ^J^ 




CA^RI- ADAM 

COSTRIN-NEUSTADT 

Landsbergerstr. 44- ■'»5. Femruf N? 114 

Fab-pil^ fiip Gewärlr^'hau.sbatJ.u'Wlntep- 
geiT>te n'y^r mvrevssephieiza nlagen , Fr üWseei - 

und QewäcKsliausfensier 
Eigene KiitfabrikGrosses Glaslaqer vielfach prämiirt 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schw^einsburg i. Sa. 



"m^iM RöDERi.;:. 

LAnGEMHAGEnn v.HAnnOVER. 



|\A^ipii;iäK''^'m^^ 



^SPEZIALFABRm FÜRÖEWÄCHSHÄÜSBAU. 
uno ZEnTRALHEizunecn. 



Adolph Schmidt Nchf., Berlin SW61 



Spezialgeschäft 

für Gemüse- unrl Blumensämereien, Blumenzwiebeln. 
Obstoäume in allen Formen. 

Sträuchep, Rosen, Stauden, Maiblumen, Erdbeerpflanzen. 
Garlengeiäte: Rasenmäher, Hackmaschinen, 
Messer, Scheren, Giesskannen, Spritzen usw. 

Vertilgungsmittel gegen Blatt-, Blutläuse, Pilze usw. 



Beile-Alliance-Platz 18 

Samen Kulturen 
Bau msch ulen 

Fernsprecher: Lützow1781 

Gegründet 1865 

Preislisten kostenlos I 



NEW YOKK 

ä^TANiCAi- 

Mitteilung 

Am 20. Juni 1916 ist eine Verordnung des Bundesrats über die Ver- 
wendung von Druckpapier erlassen worden, deren § 8 folgendermassen 
lautet: 

Die Lieferung von Frei- und Werbeexemplaren von solchen Zeitungen, Zeit- 
schriften und sonstigen periodisch erscheinenden Druckschriften, die ganz oder 
teilweise auf maschinenglattem, holzhaltigem Druckpapier hergestellt sind, ist ver- 
boten, gleichgültig, ob die Lieferung auf längere oder kürzere Zeit, ob sie durch 
Verleger oder durch Mittelspersonen erfolgt. Die Lieferung von Pflichtexemplaren 
an Behörden wird von dieser Bestimmung nicht berührt, ebenso ist die Abgabe von 
Freiexemplaren an Mitarbeiter, Lazarette und Soldatenheime, jedoch nicht mehr als 
ein Exemplar und die Abgabe von Belegexemplaren an Interessenten gestattet. 

Zuwiderhandlungen werden nach § 13 der Verordnung mit Gefängnis bis zu 
6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 10 000 Mark bestraft. 

Schriftleitung und Verlag sind verpflichtet, den obigen Bestimmungen 
zu entsprechen und die Abgabe von Freiexemplaren auf die angegebenen 
Ausnahmen zu beschränken. Wir machen daher die bisherigen Empfänger 
von Freiexemplaren auf das Ausbleiben der „Gartenflora" aufmerksam und 
bitten sie, auf die Zeitschrift künftig zu abonnieren. Bestellungen nimmt 
die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft, Berlin, Invalidenstrasse 42, sowie der 
Verlag entgegen. Der Präsident. 

Bericht 

über den Tagesaasflag der Detitschen Gartenbaa-Gesellschaft 
nach Fredersdorf tind Strausberg am 22. Juli I9I6. 

Die Septemberversammlung der D. G. G. im Jahre 1915 sah trotz der 
Kriegsnöte eine Obstausstellung, die ohne jede Einschränkung von allen 
Fachleuten und Liebhabern bewundert wurde. Nicht weniger als 30 Tafel- 
kernobstsorten von je 20 Früchten boten sich den Augen der erstaunten Be- 
sucher dar. Jede der Früchte und der einzelnen Sorten prangte in voller 
und eben nur ihr eigentümlicher Schönheit und machte es den Preisrichtern 
leicht, dem Obstzüchter und Aussteller, Herrn Max Hesdörffer aus 
Fredersdorf, die goldene Medaille als Anerkennung und Aufmunterung 
zuzusprechen. Herr Hesdörffer ist aber nur Obstzüchter im Nebenamt; 
hauptsächlich ist er als „ein Held der Feder" anzusprechen. Die 
allwöchentlich bei der Verlagsbuchhandlung Paul Parey in Berlin 
erscheinende Zeitschrift, die „Gartenwelt", ist der stolze, festgewurzelte und 
reich tragende Baum, dem seine unermüdliche Sorgfalt und sein reiches 
Wissen gewidmet sind. 



233 Ausflug nach Fredersdorf und Strausberg. 



So ein Herausgeber wird in der Regel für eine mehr theoretische Per- 
sönlichkeit angesehen, allenfalls für eine mit einer kleinen Beigabe von 
Praxis; nimmermehr aber für einen Menschen, der auf den Gebieten, für 
die er schriftlich ficht, gleich grosse und höchst gegenständliche Erfolge 
erzielen könnte. Es war daher begreiflich, dass von den vorjährigen Bewun- 
derern der Hesdörfferschen Obstausstellung sich bei dem Ausflug in diesem 
Sommer eine ganze Anzahl wieder eingefunden hatte, um die Besichtigung 
der Schriftstellerplantage kritisch vorzunehmen. 

Herr Hesdörffer hatte die grosse Liebenswürdigkeit gehabt, das Pro- 
gramm für den Tagesausflug selbst zu entwerfen, und ermüdete nicht, von 
Morgen bis Abend die 40 Personen starke Gesellschaft auf angenehmsten 
Pfaden zu führen, aufs liebenswürdigste zu bewirten, über die Fluten des 
Straussees sicher zu steuern, durch fachmännische Mitteilungen zu belehren 
und endlich hochbefriedigt in die Heimat zu entsenden. 

Im Namen sämtlicher Teilnehmer sei ihm auch an dieser Stelle für 
alles Gebotene, das er so überaus anziehend in ein ernstes oder humo- 
ristisches Gewand zu kleiden wusste, der herzlichste Dank ausgesprochen. 

Ueber die Hesdörfferschen Obstanlagen ist unter der Ueberschrift: 
„Tafelobstkultur auf Gross-Berliner Oedland" auf S. 310 bis 314 der 
„Gartenflora", Jahrg. 1915, schon ausführlich berichtet worden. Auch 
geben dort einige gute Abbildungen über die Blütenpracht und Tragbarkeit 
der Fredersdorfer Obstbäume ein rühmliches Zeugnis. Wir verweisen auf 
jene Veröffentlichungen und stellen den Teilnehmern des Ausfluges, sofern 
sie es wünschen sollten, Abzüge davon gern zur Verfügung. Von neueren 
Mitteilungen und Erfahrungen tragen wir folgendes nach: 

Die Obstplantage von Herrn Hesdörffer wurde in den Jahren 1902 bis 
1904 auf Oedland — Flugsand — angelegt. Der etwa 400 m lange Draht- 
zaun ist durch eine IK' m hohe Weissbuchenhecke vollständig über- 
wachsen, die sich auch als Schutzhecke vorzüglich bewährt hat. Zwei 
Meter breite Hauptwege durchziehen die Pflanzung, welche von Apfel- 
schnurbäumchen eingefasst ist, die in starkwüchsigen Sorten in zwei Etagen 
gezogen sind. Die als Schnurbäume vertretenen Sorten sind: Peasgoods 
Goldrenette, K a n a d a r e n e 1 1 e , A n a n a s r e n e tt e , Schöner 
von Mildenberg, Schöner von Boskoop und Schöner von 
P n t i s e. Diese Schnurbäume bilden mit ihrem reichen Fruchtbehang 
vollständige Fruchtgirlanden. Die hauptsächlich vertretene Obstgattung ist 
der Apfel, die Hauptsorte der Charlamowsky. Die breitwüchsigen 
Sorten sind in allseitigem Abstand von 6 m gepflanzt, die schmal- und 
schwachwüchsigen im Abstand von 3 bis 4 m. Die Hauptbaumform ist der 
Niederstamm oder Buschbaum; nur Adersleber Kalvill ist als Halbstamm 
vertreten. Die vorzügliche Entwicklung des gesamten Obstbaumbestandes 
erregte allgemeine Bewunderung; fast jeder Baum ist ein Prachtstück. Den 
reichen, vielverheissenden Fruchtbehang wünschte sich mancher der Gäste 
als Eigentum. Um nur gut entwickelte Früchte zu erzielen, Astbrüche zu 
verhüten und die Bäume nicht so zu erschöpfen, dass sie im nächsten Jahre 
aussetzen, wird besonderer Wert auf das Ausdünnen der Früchte 
gelegt. In den letzten Jahren reichen Ansatzes wurden viele Tausende von 
Früchten herausgeschnitten. jAn einigen Vergleichsbäumen bleibt der Frucht- 
ansatz unausgedünnt; diese liefern stets reichlich Fallobst, aber eine nach 
Güte und Menge sehr geringe Ernte von Tafelfrüchten. 



Ausflug nach Fredersdorf und Sirausberg. 231 

Sämtliche Bäume, auch die Buschbäum.e, werden vom Besitzer in jedem 
Winter sachgemäss ausgelichtet und geschnitten. Auf das richtige Auslichten 
wird besonderer Wert gelegt, nicht aber auf den sogenannten Kunstschnitt. 
Jede Sorte zeigte daher ihre natürliche Kronenform. Sechzehnjährige Apfel- 
buschbäume breitwüchsiger Sorte haben auf Zwergunterlage bis 8 m Kronen- 
durchmesser. Stallmist ist seit 14 Jahren nicht mehr zur Anwendung ge- 
langt. Gedüngt wird abwechselnd mit Knochen- und Hornmehl, Peruguano 
und Bremer Poudrette. Die Pflanzung erhält alljährlich Volldüngung, 
5 Zentner der genannten Düngemittel pro Morgen. Soweit dies ohne Be- 
einträchtigung der Obstbäume geschehen kann, ist das ganze Gelände durch 
Unterkulturen sachgemäss ausgenutzt. Etwa ein Morgen ist mit Busch- 
bohnen, weissen Feldbohnen, „Kaiser Wilhelm" und „Hundert für einen" 
bestanden; ein Morgen mit Kartoffeln: Frühe Rosen, Thüringen, 
Paulsensjuli, Zukunft, SirJohnLlewellyn und Viktoria- 
Salatkartoffel ; das übrige Land mit russischen Riesensonnenblumen, 
frühem Futter- und amerikanischem Zuckermais, sowie mit verschieden- 
artigen Gemüsegattungen und Erdbeeren. Alle Pflanzungen sind unkraut- 
frei, da fleissige Hackarbeit alles Unerwünschte fernhält. 

Die Hesdörfferschen Pflanzungen haben keinerlei Schaden durch Raupen- 
oder Käferfrass erlitten und sind durchaus pilzfrei. Die Bekämpfung der 
Pilzkrankheiten erfolgt seit 10 Jahren durch Bespritzungen mit kalifornischer 
Schwefelkalkbrühe. 5 1 der Normalbrühe werden in 200 1 Wasser ge- 
löst. Dieser Brühe wird zur Bekämpfung der tierischen Schädlinge, also 
der Raupen und Käfer, besonders des Apfelwicklers, bei den beiden ersten 
Bespritzungen ein Arsenpräparat zugesetzt, und zwar Bleiarsenat der Che- 
mischen Fabrik von Dr. Nördlinger, Flörsheim a. M., 1 g auf je 1 1 
Spritzflüssigkeit. Die erste Bespritzung erfolgt kurz vor Beginn des jungen 
Triebes, die zweite 10 bis 12 Tage nach dem Abblühen. Weitere Bespritzun- 
gen ohne Arsenzusatz werden dann zur Bekämpfung des Schorfes noch 
nach Bedarf in zwei- bis dreiwöchigen Zwischenräumen ausgeführt. Durch 
diese Bespritzungen haben die Bäume noch niemals auch nur den ge- 
ringsten Schaden genommen. Klebegürtel und Madenfallen werden nicht 
angelegt. Die Pflanzung ist frei von Schild-, Blatt- und Blutläusen. Auf 
letztere wird ganz besonders geachtet, und jeder etwa in Erscheinung 
tretende Blutlausherd sofort mit einer zwei- bis dreiprozentigen Lösung der 
Hohenheimer Brühe von der Königlichen Anstalt für Pflanzenschutz in 
Hohenheim (Württemberg) eingepinselt, da es von besonderer Wichtigkeit 
ist, die Blutlaus, die ja durch die flugfähige Sommergeneration immer wieder 
aus vernachlässigten Kulturen der Nachbarschaft übertragen wird, schon 
bei ihrem ersten Auftreten zu bekämpfen. Sie siedelt sich immer zuerst 
an Ast- oder Rindenwunden im Innern der Kronen, also im Schatten an 
und"geht erst später auf die jungen Triebe über, an welchen sie sich zuerst 
in den Blattwinkeln festsetzt. Kommt es soweit, dann ist eine gründliche 
Bekämpfung kaum noch möglich. 

Gegen Mittag nahm der erste Teil des Ausfluges, den man sehr wohl 
als einen praktischen Obstbaukursus mit Herrn Hesdörffer als Hauptvor- 
tragenden bezeichnen kann, sein Ende. Das weitere Ziel war die Stadt 
Strausberg, wo ein fleisch- und brotkartenfreies Mittagessen und ein vor- 
trefflicher Trunk alle Hungrigen und Durstigen erwartete. 



232 ■^"'' Präge der Kohlensäure-Ernährung der Pflanzen. 

Nach der Tafel fand eine genussreiche Rundfahrt mit einem Motorboot 
auf dem herrlichen Straussee statt, dessen klare Fluten Wolken und Himmel^ 
Uferpartien, Schwäne, einzelne Bäume, Villen und schliesslich die Stadt 
selbst in seltener Vollkommenheit wiederspiegelten. Aber noch war der 
schöne Tage nicht zu Ende. Nach der Wasserfahrt marschierte alt und jung 
quer durch die Strausberger Forst bis zur „Alten Spitzmühle", wo am 
Bötzowsee der Kaffee eingenommen wurde. Dann erst sank das Gestirn 
des Tages und jeder strebte mit heissem Dank gegen die Veranstalter den 
heimischen Penaten zu. Lebe wohl, du schöner, deutscher Wald! Von dem 
Wetter ist diesmal absichtlich nicht gesprochen. Post nubila Phoebus Apollo. 
Der Wechsel der Erscheinungen ist es, der das menschliche Kerz am nach- 
haltigsten erfreut. S. Braun. 



Ztir Frage der Kohlensäure -Ernährung der 
Pflanzen. 

Von Dr. Hugo Fischer, Bromberg. 

Mit lebhaftem Interesse, aber ebenso grosser Ueberraschung habe ich 
von den Untersuchungen gelesen, welche Ewert (Proskau) kürzlich in 
diesem Blatte veröffentlicht hat.') Nachdem ich selbst und die anderen» 
welche teils schon vor, teils nach mir über diese Frage Versuche angestellt 
haben, so gut wie ausnahmslos günstige Ergebnisse mit der Kohlensäure- 
behandlung erzielt haben"), sind mir die Misserfolge, von welchen Ewert 
berichtet, zunächst völlig unerklärlich. Da ich selbstverständlich weder 
Versuchsfehler noch Irrtümer in der Ausführung und Ausdeutung der Ver- 
suche annehmen kann, so stehe ich vor einem vollendeten Rätsel. 

Sehr richtig ist es, dass Ewert der Wasserfrage besondere Auf- 
merksamkeit geschenkt hat; das um so mehr, weil ja gerade nach allgemeiner 
und wohlbegründeter Anschauung die reichere oder geringere Wasserver- 
sorgung eine grosse Rolle für die vegetative Entwicklung einerseits, für den 
Blütenansatz andererseits spielt; ich erinnere hier nur an die Trockenhaltung 
schwierig blühender Orchideen''). Dieser gewiss wichtigen Frage gegenüber 
befand ich mich in einer Zwangslage; die Dürftigkeit meiner Versuchs- 
bedingungen machte von vornherein es unmöglich — ganz abgesehen von der 
geringen Zeit, die mir für meine wissenschaftliche Arbeit zur Verfügung 
stand — , durch tägliches Wägen der Töpfe den Boden meiner Versuchs- 
pflanzen auf gleichmässigem Wassergehalt zu erhalten. Ich hatte ange- 
fangen, mittels Messzylinders täglich gleiche Wassermengen zu geben, aber 
auch das war mir nach meiner Lage zu zeitraubend, erfüllte auch wegen un- 
gleicher Verdunstung in sonst ganz gleichgehaltenen Gefässen gar nicht 
seinen Zweck und Hess sich drittens auch darum nicht durchführen, weil ja 



') R. Ewert: Zur Kohlensäuredüngung der Pflanzen. Garienflora, B. 65, 1916. 

2) E. Demoussy: Drei Abhandlungen in den Comptes rendus der Pariser Akademie 
der Wissenschaften, B. 136, 1903; B. 138 und 139, 1904. 

K. Klein und G. Reinau: Kohlensäure und Pflanzen. Chemiker-Ztg., B. 38, 1914. 
Kisselew: lieber den Einfluss des gegen die Norm erhöhten Kohlensäuregehaltes . .> 
Beihefte z. Botan. Zentralbl , 1. Abt., B. 32, 1914. 

H. Fischer: Zwei Abhandlungen in Gaitenflora, B. 61, 1912 und 63, 1914. 

3) Vgl. z. B. R. Gaveau: Meine Erfahrungen mit Cattleya gigas. Orchis, B. 6, 1912: 
„viel Sonne und Luft, nur jganz massig feucht", das bringt die Pflanzen zum Blühen. 



Zur Frage der Kohlensäure-Ernährung der Pflanzen. 233 

innerhalb einiger Wochen meine Versuchspflanzen sich ganz verschieden 
entwickelten: wenn die behandelte Pflanze anderthalb- oder zwei- bis drei- 
mal kräftiger ist als die unbehandelte, so verbraucht sie natürlicherweise 
mehr Wasser als jene. Also ist für eine genaue Versuchsanstellung das 
tägliche Nachfüllen des Verdunstungsverlustes auf der Wage ein notwendiges 
Erfordernis, auf das ich selbst, nur der Not gehorchend, verzichtet hatte. 

Wenn nun aber Ewert meint, dass nicht die bessere Kohlensäure- 
Ernährung, sondern die Ungleichmässigkeit in der Wasserversorgung die Ur- 
sache meiner Ergebnisse gewesen sei, so kann ich dem doch nicht bei- 
pflichten; zwei gewichtige Gründe stehen mir dabei zur Seite: 

Erstens wäre es doch höchst seltsam, wenn in all den zahlreichen Ver- 
suchen, welche Demoussy, Klein &, Reinau, Kisselew und ich 
durchgeführt haben, immer gerade die eine Versuchsreihe mehr, die andere 
weniger Wasser bekommen hätte. Einen solchen Zufall gibt es nicht. 

Zweitens wirkte in den Versuchen der anderen wie in meinen eigenen die 
Kohlensäurebehandlung in zweierlei Richtung : sowohl auf ein üppigeres 
Wachstum der behandelten Pflanzen (welche bei mir mehr als dreifach, 
bei Kisselew mehr als vierfach, im Höchstfalle, die unbehandelten über- 
trafen) als auch auf eine beschleunigte und reichere Blüten- 
bildung. Nun sind aber alle Pflanzenphysiologen einschliesslich der 
denkenden Gärtner darüber einig, dass das Wachstum durch höhere Feuch- 
tigkeit, der Blütenansatz durch Trockenhaltung begünstigt wird. Läge also 
ein verhängnisvoller Versuchsfehler in der notgedrungenen Vernach- 
lässigung einer ganz gleichmässigen Wasserversorgung, so müssten unsere 
Versuchspflanzen entweder in der einen oder in der anderen Richtung sich 
beeinflusst gezeigt haben: entweder waren sie reichlicher bewässert, dann 
musste bei stärkerem Wachstum die Blühreife verzögert werden; oder sie 
waren trockener gehalten, dann musste die Blühbarkeit gefördert, das Wachs- 
tum jedoch herabgedrückt werden. Aber: Förderung des vegetativen 
Wachstums und zugleich des Blütenansatzes sind nur denkbar, wenn 
eine ungleichmässige Bewässerung hier nicht ausschlaggebend mit- 
gewirkt hat! 

Auch die Temperatur, darin hat E w e r t wiederum vollständig recht, ver- 
dient eingehende Berücksichtigung, einerseits wegen der bekannten Einwir- 
kung der Wärme auf alle und jede Lebenstätigkeit, die bei niederen Graden 
stille steht, dann bis zu einem Höchstmasse anwächst und bei noch weiterem 
Steigen der Temperatur wieder bis zum Zustand der „Wärmestarre" ab- 
nimmt, sodann wegen der interessanten Tatsache, dass (vgl. darüber 
Arrhenius, Das Werden der Welten, S. 47 ff.) eine an Kohlen- 
säure reichere Luft mehr Sonnenwärme aufnimmt und festhält als eine solche 
von geringerem Kohlensäuregehalt. Der berühmte Forscher schreibt: „Mit 
ihrer Hilfe habe ich berechnet, dass, wenn alle Kohlensäure — sie beträgt 
nur C,03 Volumprozent.— aus der Luft verschwände, die Temperatur der 
Erdoberfläche um etwa 21 ■' sinken würde. Durch diese Temperaturerniedri- 
gung würde sich die Menge des Wasserdampfes in der Luft vermindern, wo- 
durch ein weiteres, fast ebenso grosses Sinken der Temperatur folgen würde. 
Aus diesem Beispiel sieht man schon, dass verhältnismässig unbedeutende 
Aenderungen in der Zusammensetzung der Luft sehr grossen Einfluss haben 
können. Ein Sinken der Kohlensäuremenge der Luft auf die Hälfte ihres 



234 2"'' Frage der Kohlensäure- Ernährung der Pflanzen. 

jetzigen Betrages würde die Temperatur um ungefähr 4" herabsetzen; ein 
Sinken auf ein Viertel um etwa 8". Andererseits würde eine Verdoppelung 
des Kohlensäuregehaltes der Luft die Temperatur der Erdoberfläche um 4\ 
eine Vervierfachung sie um 8" erhöhen." 

Die Berücksichtigung der Temperatur ist also bei Versuchen mit Kohlen- 
säure von grosser Wichtigkeit. Wenn nun E w e r t zu seinen Versuchsergeb- 
nissen bemerkt: „Ein deutliches Mehrgewicht der gedüngten Pflanzen sowohl 
für die Hülsen als auch für das Kraut hat sich nur beim vierten Versuch 
ergeben. In diesem Falle hat aber die Temperatur in der Zelle mit den un- 
behandelten Pflanzen durchschnittlich 1,1 " C weniger betragen als in der 
Zelle mit den gedüngten Pflanzen", so möchte man, unter Bezugnahme auf 
die Ausführungen von Arrhenius, fast annehmen, es sei in den anderen 
drei Versuchen die Kohlensäure aus irgendeiner noch verborgenen Ursache 
gar nicht recht zur Wirkung gekommen. 

Was aber den Einflüss der Temperatur auf die Blütenbildung angeht, so 
sind zwei Dinge, die seltsamerweise recht oft verwechselt werden, mit 
grösster Entschiedenheit auseinander zu halten, wenn man darüber zu einiger 
Klarheit gelangen will: Die Entfaltung vorhandener Blütenanlagen ist etwas 
grundsätzlich anderes als der Knospenansatz an einer bisher nur Zweige 
und Blätter tragenden Pflanze, mit anderen Worten der Uebergang vom 
vegetativen Wachstum zum blühreifen Zustand. 

In ersteres Gebiet fallen viele Zwiebel- und Knollengewächse, namentlich 
die Frühjahrsblüher, die alle die Blüte bereits halb entwickelt verborgen 
tragen und sie nach einiger Ruheperiode voll entfalten, ebenso viele Bäume 
und Sträucher, wie unsere Obstbäume, wie Syringa, Aesculus und andere, 
deren Blütenknospen am Stamm überwintern, um im Frühjahr durch die 
steigende Temperatur hervorgetrieben zu werden. Dieses „Treiben" ist es, 
was man durch Wärme (neuerdings durch künstliche Mittel, wie Aetherver- 
fahren, Warmbad, Zufuhr von Nährsalzen) beschleunigen kann, und zwar 
durch feuchte Wärme; Trockenheit würde hier schädlich wirken. 

Ganz anders der Knospenansatz! Wie unter sonst gleichen Bedingungen 
der Uebergang zur Blühreife vom Wärmegrad beeinflusst wird, davon weiss 
man bisher noch so gut wie nichts, weil Versuche auf Grund kritischer 
Fragestellung noch kaum ausgeführt worden sind. Wir dürfen aber wohl 
annehmen, dass steigende Wärme eher die vegetative Weiterentwickelung 
als den Knospenansatz fördern würde. K 1 e b s hat Versuchspflanzen, wie 
Veronica chamaedrys u. a., im Glashaus mehrere Jahre lang rein vegetativ 
durchgehalten, aber hier wirkte neben der hohen Temperatur auch feuchte Luft 
und abgedämpftes Licht mit, zwei Bedingungen, die an sich schon der Blüten- 
bildung ungünstig sind. Man wird mir entgegenhalten, dass erfahrungsgemäss 
an Obstbäumen und Blütensträuchern ein besonders reicher Knospenansatz 
nach ungewöhnlich heissen Sommern beobachtet wird. Aber: ist das 
wirklich eine unmittelbare Folge der hohen Temperatur oder hat nicht viel- 
mehr die grosse Trockenheit, die Einschränkung der Wasser- und der 
Nährsalzaufnahme den erhöhten Knospenansatz zur Folge gehabt? {Hier 
vergleiche man die bekannte Wirkung des Ringeins oder Umschnürens der 
Zweige!) Es ist auch in dieser Frage des Verhaltens der Blühreife gegen- 
über Wärmebedingungen noch sehr vieles unklar; es ist auch hier nocri 
manche Forscherarbeit zu leisten, ein abschliessendes Urteil kann man 
zurzeit durchaus nicht fällen. Vor allem aber ist grundsätzlich scharf zu 



Zur Frage der Kohlensäure-Ernährung der Pflanzen 235 



trennen der Ansatz von Blütenanlagen von dem Treiben bereits vorhandener 
Knospen. 

An die erwähnte Arbeit von K i s s e 1 e w knüpft E w e r t die Bemerkung : 
„Nach diesen Angaben ist anzunehmen, dass das Versuchshäuschen am 
Tage geschlossen war; bei sonnigem Wetter musste sich in demselben 
Gegensatz zu dem stets durchlüfteten Kontrollhäuschen eine enorme Hitze 
entwickeln." Nach obigem glaube ich nicht, dass eine Temperatursteigerung 
den Blütenansatz günstig beeinflusst haben würde; da höhere Wärme die 
Atmung beschleunigt, d. h. stärkeren Verbrauch an den für die Blütenbildung 
so unentbehrlichen Kohlehydraten bedingt, so würde ich eher das Gegenteil 
annehmen: dass die Erwärmung dem Knospenansatz ungünstig gewesen 
wäre. Uebrigens habe ich aus der Arbeit von K i s s e 1 e w eine solche Un- 
gleichheit in der Behandlung von Kohlensäure- und Kontrollhäuschen nicht 
herausgelesen und kann jedenfalls versichern, dass in meinen oft wieder- 
holten Versuchen die Häuschen stets gleichzeitig geöffnet und geschlossen 
wurden. 

Zu der von mir wiederholt (zuerst im Jahre 1898) betonten Gesetzmässig- 
keit in der Abhängigkeit der Blühreife von Stoffwechsel-Bedingungen be- 
merkt Ewert : „Ich will mit Fischer nicht darüber rechten, ob seine 
Sätze, die er über die Lufternährung der Pflanzen aufgestellt hat, allgemeine 
Gültigkeit beanspruchen können." Es handelt sich um Beziehungen, die ich 
in verschiedenen Aufsätzen nicht immer in die gleichen Worte gekleidet 
habe; ich will sie hier in folgender Form geben: 

1. Bedingungen, welche die Lufternährung') fördern, begünstigen die 
Blütenbildung auf Kosten der vegetativen Entwicklung. 

2. Bedingungen, welche die Bodenernährung') begünstigen, beeinträchtigen 
die Blütenbildung zugunsten der vegetativen Entwickelung. 

3. Herabsetzung der Lufternährung schädigt die Blühwilligkeit zugunsten 
der vegetativen Entwickelung. 

4. Herabsetzung der Bodenernährung fördert die Blühbarkeit und beein- 
trächtigt die vegetative Entwickelung. 

Noch kürzer kann man es ausdrücken, wenn man das Verhältnis von C 
(= Kohlenstoff) zu N (= Stickstoff, als der ganz besonders in der angedeu- 
teten Richtung wirksame Nährstoff) zur Grundlage nimmt: Steigen 
des Wertes C : N, durch Zunahme von C oder durch Abnahme von N, be- 
wirkt Blütenansatz; Fallen des Wertes C : N, durch Abnahme von 
C oder Zunahme von N, bewirkt Wachstum, hindert aber den 
Blütenansatz. 

Oder noch kürzer: Bedingung der Blühreife ist ein gewisses Ueberwiegen 
der Kohlenhydrate") im pflanzlichen Stoffwechsel. 

Seit dem ersten Tage, an dem ich zu dieser Klarheit gelangte, bis heute 
bin ich niemals im Zweifel gewesen, dass der gesetzmässige Zusammen- 
hang damit zwar in allgemeinen Zügen wiedergegeben ist, dass aber 
noch sehr viele Einzelfragen, theoretische wie praktische, zu lösen sind. 

Ich möchte obige Sätze mit den Vererbungsgesetzen nach Gregor 
Mendel vergleichen, die, lange Zeit mit Stillschweigen übergangen, nach 
ihrer Wiederentdeckung sich die wissenschaftliche Welt im Sturme erobert 



4) = Kohlensäure-Aufnahme. 

5) Einschl. Wasseraufnahme. 

6) Kohlenstoffhaltige, stickstofffreie Verbindungen. 



233 ■^"'' Präge der Kohlensäure-Ernährung der Pflanzen. 

haben. Auch diese Sätze sind viel zu einfach, um alle die Millionen von 
Einzelfällen der Vererbung erklären zu können, aber in ihrer Einfachheit 
bieten sie doch die Grundlage, auf welcher nun von vielen Seiten und mit 
Erfolg weitergearbeitet wird. Freilich gibt es immer philosophische Na- 
turen, die dergleichen gerade wegen seiner Einfachheit ab- 
lehnen; das war wohl auch eine der Ursachen dafür, dass Mendel 35 Jahre 
lang der Vergessenheit anheimfiel. Gewiss, die Natur und ihre Probleme 
sind verwickelt, äusserst verwickelt, aber: jedes Naturgesetz ist an sich so 
einfach wie der Satz 2X2 = 4, nur durch das Zusammenwirken vieler Ur- 
sachen konnten die schwer entwirrbaren Rätsel zustande kommen. Einen 
Satz deswegen abzuweisen, weil er zu einfach ist, hiesse die Fragen der 
Naturwissenschaft durch Philosophieren statt durch Forschen lösen 
zu wollen. 

Also halte ich allerdings die von mir aufgestellten Sätze für allgemein 
gültig, insofern sie die Grundlage bilden für die Beurteilung aller Fälle, in 
welchen eine Abhängigkeit des Blütenansatzes von Aussenbedingungen in 
Frage kommt; nochmals betone ich, dass diese Sätze nur für den Uebergang 
der beblätterten Pflanze zur knospentragenden Pflanze gelten, nicht für das 
Austreiben vorher angelegter Blütenknospen. Nicht allgemeingültig sind 
sie, wenn von ihnen verlangt wird, alle Einzelfälle restlos zu erklären; auch 
hier gibt es noch viel, sehr viel zu tun. 

Einen seltsamen Ausnahmefall habe ich erst im vorigen Sommer beob- 
achtet, den ich nachmals bei K i s s e 1 e w a. a. O. ebenfalls beschrieben fand, 
dem er wohl schon im Jahre vorher aufgestossen war: Levkoien (mein Saat- 
gut verdankte ich dem leider zu früh durch Krankheit und Tod seiner Wirk- 
samkeit entrissenen Oberinspektor Ledien vom Botanischen Garten in 
Dahlem; es waren von mir selbst von nur einer Pflanze nach künstlicher 
Selbstbestäubung geerntete Samen einer ungefüllt reinweiss, gefüllt elfen- 
beinfarben blühenden Sorte) wurden durch Kohlensäuregabe hinsichtlich 
ihrer Blütenbildung gegenüber den unbehandelten sichtlich ungünstig beein- 
flusst — warum, das ist noch ein Rätsel. Welche Aufklärung diese allen 
anderen widersprechende Beobachtung noch finden wird, bleibe dahinge- 
stellt — , im gleichen Raum mit den Levkoien befand sich eine Anzahl 
Tropaeolum-Pflanzen, Abkömmlinge des in Gartenflora 1913 von mir be- 
schriebenen und abgebildeten Bastards T. pinnatum, welche entschieden vor- 
teilhaft beeinflusst wurden. 

Es ist ein (vielleicht durch gelegentlichen unklaren Ausdruck meinerseits 
verschuldetes?) Missverständnis, wenn Ewert meint, dass nach meiner 
Auffassung die „Kohlensäuredüngung auf das vegetative Wachstum hemmend 
wirken" solle. Das würde ja meinen eigenen Versuchsergebnissen wie 
denen der anderen widersprechen! Die in Kohlensäurebehandlung versetzte 
Pflanze geht ja nicht sofort zur Blütenbildung über, es können Wochen oder 
Monate darüber vergehen, bei Orchideen-Sämlingen od. dgl. auch Jahre, 
aber die Zeit vom Beginn des Versuches bis zur Blühreife erfährt doch nach 
allen meinen Erfahrungen (ausser bei Levkoien) eine wesentliche Abkür- 
zung, vorausgesetzt, dass der Versuch selbst lange genug vor der Erreichung 
des blühreifen Zustandes begonnen wurde. Bis zur Blühreife aber 
geht nach den gewonnenen Erfahrungen die behandelte 
Pflanze auch in der Stengel- und B 1 a 1 1 e n t w i c k e 1 u n g 
voran ; man vergleiche die schon oben betonten Gewichtszunahmen der be- 



Zur Frage der Kohlensäure-Ernährung der Pflanzen. 237 



handelten Pflanzen über das Drei- bis Vierfache der unbehandelten! Eine 
Wachstumshemmung ist also nicht beobachtet worden, sondern das vollendete 
Gegenteil. 

Darin liegt ja gerade der wesentliche Unterschied zwischen dem Kohlen- 
säureverfahren und der Art, wie man bisher in der Blumengärtnerei den 
Blütenansatz beschleunigt hat; das geschah und geschieht durch Einschrän- 
kung des vegetativen Wachstums, durch Beschneiden der Wurzeln, Ein- 
setzen in recht kleine Töpfe, nährstoffarmen Boden, spärliches Begiessen; 
bei künstlicher Kohlensäurezufuhr entwickelten sich meine Pflanzen vegetativ 
kräftiger und kamen ausserdem früher zur Blüte! 

Nun noch ein paar Worte über die Verwendung von Salzsäure zur Ent- 
wickelung von Kohlensäure; dazu schreibt Ewert : „Besonders möchte ich 
davon abraten, die Kohlensäure durch Aufgiessen von Salzsäure auf kohlen- 
sauren Kalk zu erzeugen; denn dabei ist es kaum zu vermeiden, dass Salz- 
säuredämpfe ins Gewächshaus gelangen. So sieht es mir auch ganz danach 
aus, als ob die Versuchspflanzen L ö b n e r s (vgl. Möllers Deutsche 
Gärtner-Zeitung 1913, S. 344/5) einer chronischen Salzsäurevergiftung zum 
Opfer gefallen sind." Eine solche Vergiftung halte ich für gänzlich ausge- 
schlossen auf Grund vielfacher Erfahrung, vorausgesetzt, dass man die 
gleich anfangs von mir dringend empfohlene Vorsicht gebraucht, die käuf- 
liche „rohe" stark rauchende Salzsäure vor der Verwendung mit 
mit dem gleichen Raumteil Wasser zu verdünnen; auch 
kann man, statt diese verdünnte Säure auf den trockenen Kalk zu schütten, 
diesen selbst ausserdem zuvor mit etwas Wasser übergiessen. Für Salz- 
säuredämpfe sind allerdings Blätter sehr empfindlich, ganz besonders die 
von Tropaeolum; als ich einmal unvorsichtigerweise die Vorratsflasche mit 
der unverdünnten Salzsäure in der Nähe meiner kostbaren Tropaeolum- 
Hybriden öffnete, so dass der der Flasche entsteigende Rauch (besser 
„Nebel") an einigen der Pflanzen vorüberstrich, da waren im Nu alle davon 
getroffenen Blätter wie versengt und dorrten ab, keines erholte sich wieder. 
Niemals aber habe ich an den Pflanzen irgendeine Schädigung bemerkt, 
wenn sie wochen- und monatelang in einem Glashäuschen standen, in wel- 
chem ich täglich mittels verdünnter Salzsäure Kohlensäure entwickelte. Zur 
vollen Sicherheit kann man ja leicht noch weiter gehen und die käufliche 
Säure statt auf das Doppelte auf das Drei- oder Vierfache mit Wasser ver- 
dünnen, oder aber (an die Handhabung dieser Apparate müsste sich freilich 
dann die Gärtnerei erst gewöhnen) in einer Gasentwickelungsflasche die 
Kohlensäure erzeugen und sie in einer Waschflasche von allen Spuren etwa 
vorhandener Salzsäuredämpfe reinigen; diese Umständlichkeit halte ich auf 
Grund vielfacher Erfahrung für überflüssig. 

Zum Schluss möchte ich meiner Freude und Genugtuung darüber Aus- 
druck geben, dass Ewert aus seinen bisherigen Versuchsergebnissen 
nicht die Folgerung zieht (manch anderer wäre wohl zu so vorschnellem 
Urteil bereit), dass an der ganzen Sache überhaupt nichts sei, sondern das» 
auch er dafür eintritt, dass man die Frage der Kohlensäureernährung der 
Pflanzen mit Eifer und Aufmerksamkeit weiter verfolgen müsse. 

Wie viel weiter könnten wir auch in dieser Frage sein, wenn nicht die 
Männer von Interesse und Verständnis für die Naturforschung immer und 
überall so arg in der Minderzahl wären! 



238 



Echte Kastanien. 



Echte Kastanien. 

Von Paul F. F. Schulz. 



(Hierzu Abb. 39 bis 44. 



„Fern im Süd das schöne Spanien, 
Spanien ist mein Heimatland, 
Wo die schattigen Kastanien 
Wachsen an des Ebro Strand." 

So schwärmt Geibels „Zigeunerbube im Norden" von den echten 
Kastanien, die ausser in Spanien überall in den Mittelmeerländern als 




Abb. 39. Echte Kastanie über einem Sitzplatz im Garten des 

Direktors der städt. Heilanstalt Wuhlgarten bei Berlin. 

Phot. Ulrich Schulz. 



Waldbäume wild vorkommen. Die bei uns schlechthin als „Kastanien" an- 
gesprochenen Zierbäume sind Rosskastanien und mit den echten Kastanien 
nicht verwandt; nur ihre Samen ähneln deren Früchten, den bekannten 
Maronen. Auf letztere richtet sich im Grunde wohl auch die Sehnsucht des 
Zigeunerbuben; denn die süssmehligen Früchte der echten Kastanie duften 
im Herbst und Winter dort im Süden aus der Asche aller Herd- und 
Lagerfeuer. Die Kastanienernte ist dort fast so ausschlaggebend für die 
Volksernährung wie die Kartoffelernte bei uns. Die Zigeuner und das 
andere vielköpfige fahrende Volk jener Länder sind dabei vorwiegend auf 



Echte Kastanien. 



239 



gf^f^^J^ 


l ■ -. ■ 


^^^m^ 






^ ^"^^^^^^^ "^'i^ 




r^ 




-i.-^ '^^-'-v 




l^^^w^^^^'ig^;^! 




^Pc'^i^ilä 



Abb. 40. 



Eine Zweiggruppe desselben Baumes aus der Nähe. 
Phot. Ulrich Schulz. 




Abb. 41. Zweig der echten Kastanie mit Blättern und 
Blüten. Bei x zwei Gruppen von Fruchtblüten. 

Phot. Ulrich Schulz. 



240 



Echte Kastanien. 



die Früchte der wildlebenden Waldkastanie angewiesen, die je zu dritt in 
stacheligen Hüllen sitzen (s. Abb. 41 und 42). Der gegenseitige Druck bewirkt 
dabei Abplattungen an den Berührungsflächen. 

Demgegenüber stellen die Edelkastanien oder Maronen eine Kulturrasse 
dar, die durch Veredlung (meist durch „Pelzen" hinter die Rinde) vermehrt 
werden muss und bei der in jeder Stachelhülle nur je eine Frucht reift, die 
sich dafür aber ungehindert prall runden kann. 

Die Maronen enthalten neben 2X> Teilen Fett in 100 Gewichtsteilen 
44 Teile Stärke, d. i. etwa doppelt so viel als Kartoffeln und stellen damit ein 




Abb. 42. Die mit x bezeichnete Stelle aus Abb. 41 in 

schwacher Vergrösserung, die beiden Fruchiblütengruppen 

neben den noch knospenförmigen Staubblüten zeigencf. 

Phot. Ulrich Schulz. 



sehr hochwertiges Nahrungsmittel dar. Ihr Wohlgeschmack und der 
würzige Duft finden sich erst nach dem Rösten oder Kochen. 

Die echten Kastanien werden auch ausserhalb ihrer Heimat vielfach als 
Nutzbäume angepflanzt, bringen aber nur bis zur Grenze des Weinklimas 
lohnende Erträge. In Deutschland gibt es besonders im Rheingebiet aus- 
gedehnte Kastanienpflanzungen. 

Jenseits des 50. Breitengrades (bis nach Südschweden) kann die 
echte Kastanie noch als Zierbäum oder -Strauch Verwendung finden,, 
wenn ihr über die frostempfindliche Jugendzeit hinweggeholfen 
wird. Unsere Abbildungen 39 und 40 stammen aus der Nähe 
Berlins und zeigen etwa 25jährige, bereits recht stattliche Bäume. Diese 
standen zur Zeit der Aufnahme (in der ersten Juliwoche) in voller Blüte. 
Die Blüten sind aber,, ähnlich wie bei unseren Eichen und Buchen, so un- 
scheinbar, dass sie nur mit einem scharfen Vergrösserungsglase näher 



Echte Kastanien. 



241 



tintersucht werden können. Trotz ihrer Häufung zu bleistiftdicken und 
-langen Aehren verschwinden sie schon in geringer Entfernung bei Ganz- 
aufnahmen für die photographische Platte völlig zwischen den Lichtreflexen 
auf den oberseits blanken Blättern. 

Die tausendfältige Mehrzahl der Blüten enthält ausschliesslich Staub- 
gefässe, muss also naturnotwendig unfruchtbar bleiben. Nur hier und dort 




Abb. 43. Fruchtzweig der echten Kastanie. 

treten am Grunde der gelben Aehren je zwei bis drei Gruppen von Frucht- 
blüten auf. Der in Abb. 41 wiedergegebene Zweig bedeckte fast 1 qm und 
trug trotz seiner zwölf Aehren nur an der Spitze (bei X) zwei Fruchtblüten- 
gruppen, die in Abb.42in schwacher Vergrösserung erscheinen. Diese ungleiche 
Verteilung der beiden Geschlechter hängt mit der Bestäubungsart der echten 
Kastanie zusammen. Der Wind muss den Blütenstaub zu den Narben der 
Fruchtblüten wehen, wobei natürlich viel nutzlos verstäubt. Freilich tum- 
meln sich zur Blütezeit auf den echten Kastanien auch zahllose Insekten: 



242 



Echte Kastanien. 



-1 



Bienen, Hummeln, Blumenfliegen und -käfer stellen sich ein, um Blütenstaub 
zu fressen oder für die Brut einzutragen. Ein eigentümlicher, etwas an | 
Weissdorn erinnernder Geruch der Blüten dient wohl der Anlockung. Da , 




Abb. 44. Wald form der echt&n Kastanie. 
Oben links: Ein Fruchtstand quer durchschnitten. 
Unten links: Aufgesprungene Hülle mit drei Früchten. 
Oben rechts: Gut entwickelte Frucht. 
Unten rechts: Kümmerlich entwickelte Frucht. 
Phot. Georg E. F. Schulz. 

den Insekten aber lediglich Blütenstaub, kein Honigsaft, geboten wird, ent- 
behren die Fruchtblüten jedes Anreizes; sie werden deshalb gar nicht oder 
nur ganz zufällig berührt. Von den Insekten fördern also wahrscheinlich 
nur Bienen und Hummeln, und auch diese nur mittelbar, die Bestäubung, 
indem sie beim Einbürsten des Blütenstaubes in die Sammeltaschen an ihren 
Hinterbeinen diesen aufwirbeln und für den Wind greifbar machen. 



Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 243 

Ausfitig der Deutschen Gartenbau - Gesellschaft 
nach der Kolonie Grunewald im Mai I9I6. 

(Fortsetzung des Artikels in Heft 11 und 12 der „Gartenflora" 1916.) 
Von R. Rodenwaldt. 

Von dem Parkgarten des Herrn Kommerzienrats Hardt führte die weitere 
Wanderung über den vorher bereits gestreiften Johannaplatz. Derselbe ist 
ein Muster eines kleinen, noch dazu durch die breite Bismarckallee in zwei 
gleiche Teile geschnittenen kleinen Parks, der trotz seiner Kleinheit in 
dendrologischer Beziehung grosse Schönheiten aufweist. Vollendet und eine 
Reihe von Jahren sorgfältig gepflegt ist derselbe von dem ersten Obergärtner 
der Kolonie, dem vor kurzem in den wohlverdienten Ruhestand getretenen 
Königlichen Garteninspektor Röhr, der sich schon durch diese Anlage allein 
ein dauerndes Andenken bei den Bewohnern der Kolonie gestiftet hat. Die 
schöne Ginkgo biloba war bereits erwähnt; hervorheben möchte ich noch 
eine breit ausladende Malus floribunda, die im Frühjahr durch ihre Blüten- 
pracht einen feenhaften Anblick gewährt, ferner mehrere das Rundteil um- 
gebende Exemplare von Salix babylonica, einige Blutbuchen, eine Syringa 
japonica, eine Anzahl hochragender Thuja, seltene Koniferen, darunter eine 
15 Meter hohe Abies cephalonica und eine gleich hohe Abies lasiocarpa. 
Wir passierten die stille Herbertstrasse, in welcher Lilly Lehmanns im 
Bauernstil erbaute Villa mit Interesse gesehen wurde, und gelangten nach 
wenigen hundert Schritten zu dem vorläufigen Ruhepunkt, dem „Cafe 
Hubertus", wo die fürsorgliche Wirtin im aussichtsreichsten Teile der ge- 
deckten Veranda (das Wetter war unsicher geworden) einen langen Tisch 
für die Gesellschaft mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen besetzt hatte. 
Nach etwa halbstündigem Ausruhen wurde die Wanderung durch einen mit 
besonders schönen Villen geschmückten Teil der Kolonie fortgesetzt, bis zu 
dem an der Bismarckallee gelegenen Tore des Scherischen Parkgrund- 
stückes, wo der uns erwartende Obergärtner Groth die Führung übernahm. 
Vorweg möchte ich sagen, dass für diesen Park so recht eigentlich die 
goldenen, oft nicht genug beherzigten Worte gelten, die Herr Generalsekretär 
Braun auf S. 166 des Heftes 11 und 12 in der Einleitung zu diesem Aufsatz ge- 
prägt hat, und die ich dort nachzulesen bitte. 

Das 45 Morgen grosse Grundstück liegt wie eine verzauberte Insel in der 
Kolonie; an der Bismarckallee verhindern eine dichte Thujahecke und 
dahinterstehende Koniferen jeden Einblick, die übrigen Seiten werden, eine 
kurze Strecke an der Strassenbahnhaltestelle „Hundekehle" ausgenommen, 
durch Nachbargrundstücke von den benachbarten Strassen geschieden, und 
gewöhnlich befinden sich in dieser fast geheimnisvollen Villa ausser der 
Familie des Besitzers, der sich ab und zu hier von dem Lärm und den An- 
strengungen des Alltagslebens ausruhen will, nur der Pfleger und seine 
Gehilfen. Um so mehr erfreut war ich, als mir auf meine Anfrage der Zutritt 
für die Ausschüsse der Gartenbau-Gesellschaft von dem Besitzer in der 
freundlichsten Form gestattet wurde. 

Ursprünglich umfasste das Grundstück einen Flächenraum von nur 
6 Morgen, der sich allmählich durch Ankauf des Königlichen Forstackers 
und anderer benachbarter Grundstücke, wie schon gesagt, auf 45 Morgen 



244 Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 



steigerte. Der ursprüngliche, jetzt innere Teil des Parkes wurde geschaffen 
durch Herrn Landschaftsgärtner Köhler (Steglitz), die späteren Er- 
weiterungen leitete der vorher genannte Herr Obergärtner. 

Herr Köhler schuf durch kostspielige Erdarbeiten auf dem früher ebenen 
Ackerboden ein massig bewegtes Terrain; in der Mitte erhebt sich auf einem 
kleinen Hügel das von Gabriel Seidl (München) erbaute Schlösschen, um- 
geben von einer sorgfältig gepflegten, niedrigen Hecke von Taxus erecta; 
die Hauptfront des Hauses liegt an der von der Strasse abgewandten Seite. 
Nach allen Seiten eröffnen sich Blicke auf kleine Wiesenflächen, die durch 
seltene Koniferen umrandet sind; besonders häufig verwertet ist die 
nach meinem Geschmack schönste der Tannen, die in aristokratischer 
Schlankheit emporsteigende Picea Omorica, die in nachlässiger, vornehmer 
Grandezza ihre Zweige hängen lässt und die silberne Farbe ihrer Nadeln 
in stolzer Bescheidenheit verbirgt. 

Am längsten und besonders betont ist die Wiesenfläche an der Haupt- 
front; sie wird ausser den einfassenden Koniferen belebt durch Rosen- 
gruppen und Gebüsche von Rhododendron und Azalea mollis; den Endpunkt 
dieser Wiesenfläche bildet ein ebenfalls von Gabriel Seidl geschaffener 
Brunnen. Als die für Grunewalder Verhältnisse riesige Fläche des Forst- 
ackers hinzuerworben worden war, entstand die Frage, wie dieselbe dem 
bereits bestehenden Parke anzugliedern sei. Die ebene Fläche in ähnlicher 
Weise zu bewegen, hätte ungeheure Kosten verursacht, verschlang doch so 
schon die ganze Anlage die respektable Summe von einer halben Million 
Mark; der Besitzer beschloss also, einen lockeren, von Parkwegen durch- 
zogenen Wald mit grünem Rasenteppich zu schaffen und auf Herbeischaffung 
von grossen, seltenen Koniferen das Hauptgewicht zu legen. Die Aus- 
führung wurde von ihm dem Obergärtner übertragen, der sich in tüchtiger 
Weise dieser Aufgabe entledigt hat. So ist es gekommen, dass der Park von 
Scherl eine Koniferensammlung enthält wie kein anderer in Gross-Berlin; 
ausser der schon erwähnten Omorica Solitärbäume von Abies concolor und 
Pinsapo, ganze Gruppen von prachtvollen Blautannen, darunter Albert von 
Sachsen und Fürst Bismarck, verschiedene Sorten von Thuja und Chamae- 
cyparis, links am Eingang ein interessantes, die Zweige bis zum Boden 
erstreckendes Exemplar von Picea nigra. Auch hervorragende Laubbäume 
fehlen nicht; neben den an geeigneter Stelle angepflanzten Blutbuchen und 
Acer negundo fol. varieg. fiel mir besonders auf eine auf grüner Wiesen- 
fläche sich erhebende Gruppe der italienischen Pyramidenpappel, welche in 
ihrer majestätischen Gestalt mich erinnerten an das bekannte Schillersche 
Distichon aus dem „Spaziergang", das sich allerdings nicht auf eine Gruppe, 
sondern auf Alleebäume bezieht: „Der Pappeln stolze Geschlechter ziehen in 
geordnetem Pomp vornehm und prächtig daher." Ich äusserte meine Ver- 
wunderung darüber, dass dieser schöne Baum fast ganz aus der deutschen 
Landschaft verschwinde, und suchte den Grun*d darin, dass derselbe Jahr- 
hunderte hindurch nur durch Stecklinge vermehrt worden sei. Der an- 
wesende Präsident der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Herr 
Dr. Graf v. Schwerin, der über diesen Baum eine eigene Abhandlung ge- 
schrieben hat und der sich während des ganzen Weges durch Aufmerksam- 
machung auf das Hervorragende um die Gesellschaft wohl verdient machte, 
belehrte mich eines anderen; er sagte, dass im Winter von 1880/81, der be- 



Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 245 

sonders streng gewesen, die meisten dieser Pappeln in den Spitzen erfroren 
und allmählich eingegangen seien, und dass infolgedessen den Leuten die 
Lust zu Neuanpflanzungen vergangen sei. Gegenwärtig könne man ruhig 
wieder solche vornehmen, wo sie am Platze seien. So interessant mir diese 
Auskunft auch war, so wünsche ich doch nicht, dass die Pyramidenpappel 
wieder an den Landstrassen eine ähnliche Rolle spiele als zu Schillers Zeiten, 
denn sie verdirbt ebenso wie ihre schwarze Schwester, die Schwarzpappel, 
das Ackerland zu beiden Seiten auf mehrere Ruten von dem Wege. 

Der Rasen in dem äusseren Teile des Parkes kann bei der Grösse des- 
selben nicht geschoren werden, sondern wird während des Sommers 
mehrere Male gemählt; das grüne Gras wird von einem Molkereibesitzer 
in Haiensee abgeholt und in Milch verwandelt, die den Bewohnern dies-s 
Ortes sehr zugute kommt. Die Wege im äusseren Park konnten natürlich 
bei der Grösse der Fläche nicht so sauber gehalten erscheinen als die in der 
Nähe der Villa, aber wenn man in Rechnung zieht, dass während des Krieges 
dem Pfleger nur ganz minimale Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, so 
erscheinen auch in dieser Beziehung seine Leistungen sehr achtungswert. 
Als wir nach der Durchwanderung am Ausgang anlangten, Hess ich dem 
Herrn Besitzer durch den Herrn Obergärtner für die gewährte Erlaubnis 
den verbindlichsten Dank aussprechen und verliess den Park persönlich mit 
dem Gefühl des Bedauerns, dass ich der Besichtigung dieser hervorragenden 
Koniferensammlung nicht noch mehr Zeit hatte widmen können. 

Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Ende gut, alles gut", und erfahrungs- 
gemäss pflegen die Kinder sich den fettesten Bissen bis zuletzt aufzusparen. 
Als ich den Feldzugsplan für den Frühlingsausflug der Gartenbau-Gesell- 
schaft entwarf, habe ich wohlbedachterweise den Park der Villa Fürstenberg 
ans Ende gestellt. Ich bedenke mich keinen Augenblick, diesen Park — von 
den Königlichen Gärten in der Nähe von Potsdam abgesehen — mit dem 
prinzlichen Park von Klein-Glienicke auf eine Stufe zu stellen; Vergleichs- 
punkte Hessen sich leicht finden — ich erinnere bloss an die Ausstattung mit 
Kunstwerken — , ich muss aber des Raumes wegen darauf verzichten, solche 
hervorzuheben. Die Villa Fürstenberg ist im Jahre 1899 in idealisiertem 
Bauernstil erbaut von dem Geheimen Hofbaurat I h n e ; der Park ist unter 
Mitwirkung des jetzigen Pflegers, Herrn Heger, angelegt von dem Land- 
schaftsgärtner Köhler. Das ursprüngliche Grundstück wurde erweitert 
durch Hinzukauf des Nachbargrundstückes eines Herrn Rosenberg, der sein 
kleines provisorisches Sommerhäuschen dem leidenden Maler Leistikow, 
dem berühmten Maler des Grunewaldes, als Sommerwohnung eingeräumt 
hatte, in welcher dieser die erhoffte Genesung leider nicht gefunden hat. 
Durch diesen Ankauf wurde die Ausdehnung des Grundstückes auf zirka 
12 Morgen erhöht. Herr Köhler fand hier eine lohnende, verhältnismässig 
leichte Aufgabe. Der Park liegt an der Ostseite des Dianasees, eines der 
reizenden Seen, die die Kurfürstendamm - Gesellschaft durch Aus- 
tiefung der früher dort befindlichen Fenne geschaffen hat, jener Fenne, 
welche mit dem Haiensee und dem später folgenden Grunewaldsee, Rie- 
meistersee, der Krummen Lanke und dem Schlachtensee die Talsohle be- 
zeichnen, in der das Wasser der Spree vor Zeiten direkt mit Ausschaltung 
der Havel dem Wannsee zufloss. Von der Königsallee fällt das Terrain 
nach dem See mit einer Erdbewegung, die an ein Mittelgebirge erinnert, 



246 Ausflug der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft nach der Kolonie Grunewald usw. 

ziemlich steil ab; von der Villa senkt sich nach Süden eine tiefe, von einer 
Brücke überbaute Schlucht ohne Ausgang, in deren tiefstem Teil man gern 
einen kleinen See erblicken möchte. 

Die Landseiten sind umgeben mit den üblichen Thujahecken, doch ge- 
statten zwei grosse Torwege einen Ausblick auf die Villa und den Dianasee. 
Der Blumenflor beschränkt sich auf die Gewächshäuser und deren nächste 
Umgebung sowie auf eine Staudenpartie im unteren Teile des Parkes, denn 
der Besitzer will in einem Walde wohnen; doch sind die Ränder der Park- 
wege und des Sees im Frühjahr belebt durch viele Exemplare von Rhodo- 
dendron und Azalea mollis, die zur Zeit der Blüte einen bezaubernden An- 
blick gewähren. Ich kann hier unmöglich alle die kostbaren Pflanzen, 
Koniferen sowohl als Laubbäume, erwähnen, die den Park zieren und unter 
der Sorgfalt ihres Pflegers üppig gedeihen; hervorgehoben sei nur eine in 
der Nähe der Villa stehende Phönix canadensis mit Spannung von 10 Metern, 
deren Kultur von der Leistungsfähigkeit des Kalthauses ein rühmliches Zeug- 
nis ablegt, und ein vor Jahren in Italien erworbenes, tadellos kultiviertes 
Exemplar des seltenen Encephalartus Lehmanni, einer Spezies, die von dem 
genannten Botaniker auf seinen Reisen im Kaffernlande entdeckt wurde. Von 
dem Kunstsinn des Herrn Besitzers zeugt eine Reihe von hervorragenden 
Kunstwerken: am Tennisplatz ein aus Rom stammendes Marmorrelief, an 
der Villa ein Angler, der nach einem Frosch angelt, unten am See zwei 
Brunnen aus Bronze, Teufel mit einer Syrinxflöte und Teufelin mit Kasta- 
gnetten. Der See ist bevölkert mit zahlreichen Fröschen, die an warmen 
Sommerabenden unverdrossen ihr melancholisches, aber einschläferndes 
Konzert ertönen lassen; ich habe mich selbst an einem Sommerabend im 
Vorübergehen überzeugt, dass sie mit ihrem „Brekkekkekex koax koax" 
noch genau so singen wie ihre Vorfahren in den „Fröschen" des seligen 
Aristophanes. 

Nach etwa einstündigem Aufenthalt, und nachdem ich Herrn Heger beauf- 
tragt hatte, dem Besitzer für die gewährte Erlaubnis unseren wärmsten 
Dank auszusprechen, verliessen wir diesen reizvollen Erdenfleck. Im Pro- 
gramm stand nun ein Besuch des „Cafe Waldhaus", dessen Besitzer ich eine 
Gesellschaft von zirka dreissig Personen zum Essen und Trinken in Aus- 
sicht gestellt hatte. Ein bekannter Studentenspruch, der allerdings kaum 
noch Qeltung hat in einer Zeit wie die heutige, wo die aus der Art ge- 
schlagenen Musensöhne ihre Gelage statt bei edlem Bierstoff bei fadem Selter- 
wasser feiern, lautet: 

„Doch dem Guten ist's gegonnen. 

Wenn am Abend sinkt die Sonnen, 

Dass er in sich geht und denkt. 

Wo man einen Guten schenkt." 
Hätte dieser sinnige Spruch heute noch allgemeine Geltung, so wären die 
Mitglieder unserer Expedition eine recht böse Gesellschaft gewesen. Man 
höre: Als ich zum Aufbruch sammeln lassen wollte, war „wie vom Sturm zer- 
stoben all der Gäste Schar"; die Strassenbahn war in nächster Nähe, der 
Bahnhof Grunewald nur fünf Minuten entfernt, das Wetter, kühl und trübe, 
Hess einen Aufenthalt im Freien nicht zu; unter diesen Umständen erinnerte 
man sich wohl, dass die Hausfrau mit dem Abendbrot warten könnte, kurz: 
ich zählte die Häupter meiner Lieben und siehe da: nur zwölf aus Grunewald 



Bericht über das gesamte Gebiet der Berujsberatung. 247 

waren geblieben. Doch die Gemütlichkeit ist nicht abhängig von der Zahl, 
man könnte vielleicht sagen: je weniger Zechbrüder, desto grösser. Wir zwölf, 
lauter trinkfeste Männer, teils Gärtner, teils Liebhaber, blieben unter inter- 
essanten Gesprächen, die behutsam alles vorher ja reichlich genossene Gärt- 
nerische ausschalteten, beisammen, bis das Eintreten der Dämmerung zum 
Heimgange einlud. 



Bericht 
über das gesamte Gebiet der Berufsberatung. 

Berichterstatter: Herr S. Braun. 

Erstattet in der Sitzung des „gärtnerischen Fürsorge- Ausschusses" 

des R. D. G. vom 24. Juni 1916. 

Meine Herren! Meine Aufgabe ist es, Ihnen jetzt über die endgültigen 
Beschlüsse Mitteilung zu machen, welche der „Reichsausschuss 
der Kriegsbeschädigtenfürsorge" in seiner Sitzung am 6. Juni d. J. über: 

a) Berufsberatung und Berufsausbildung, 

b) Durchführung der Berufsberatung, 

c) über den Berufsberater selber 
für alle bindend gefasst hat. 

Die ausserordentlich verdienstvolle Arbeit, die hier im Reichsausschuss 
von der Gruppe I des Sonderausschusses „g" geleistet worden ist, verdient 
nach jeder Richtung hin Anerkennung und Dank. Bei der Fülle des Ma- 
terials empfiehlt es sich, kurz zu sein, und nur das Wesentliche heraus- 
zugreifen. 

Der Gedankengang der „Leitsätze für Berufsberatung und Berufsaus- 
bildung" ist folgender: 

1. Die Berufsberatung muss zunächst dem Kriegsbeschädigten das 
sorgenvolle Herz erleichtern. Sie muss ihm zeigen, 

dass er noch sehr wohl imstande ist, seinen Platz im Wirtschafts- 
leben auszufüllen, 

dass er nicht zu befürchten hat, dass sein Arbeitsverdienst riach 
der Höhe der Rente berechnet wird und dass auch keinerlei Ab- 
sicht besteht, die Rente in absehbarer Zeit zu kürzen, 
dass er in Zukunft durchaus nach seiner Arbeitsleistung bezahlt 
werden wird und 

dass nicht etwa seine Rente bei Festsetzung der Bezahlung mit in 
Rechnung gestellt werden darf. Denn das Reich gewahrt den 
Kriegsbeschädigten die Renten für die ausgestandenen Leiden und 
für den Verlust an Lebensgütern, die sie im Dienste des Vater- 
landes erlitten haben. 
Ebensowenig dürfen die Kriegsbeschädigten als billige Arbeitskräfte 

als Konkurrenten, den voll leistungsfähigen Arbeitern gegenüber benutzt 

werden. 

2. Als oberster Grundsatz soll gelten, dass jeder Kriegsbeschädigte, 
wenn irgendmöglich, seinem alten Berufe zuzuführen ist, seiner vertrauten 
Arbeitsstätte. 



248 Bericht über das gesamte Gebiet der Berufsberatung. 

3. Geht das nicht, so soll versucht werden, den Kriegsbeschädigten auf 
einem Sondergebiet seines Berufes oder einem verwandten Be- 
rufe unterzubringen. So kann z. B. ein Zimmermann, der wegen seiner 
Verletzung nicht mehr auf einem Bau arbeiten kann, dem verwandten 
Tischlerberufe zugeführt werden, da er hierfür Materialkenntnis und Er- 
fahrung besitzt. 

4. Erst wenn alle derartigen Versuche fehlgeschlagen sind, ist der 
Verletzte einem neuen Berufe zuzuführen. 

Der Wunsch vieler Kriegsbeschädigten geht in solchen Fällen dahin, 
eine feste Anstellung im öffentlichen Dienst zu erhalten. Ihre Verzagtheit 
oder auch ihre Trägheit lässt sie glauben, dass bei der Bahn oder bei der 
Post, den Kommunalverbänden oder beim Staate das beste und sicherste 
Unterkommen sei. 

Alle diese öffentlich-rechtlichen Korporationen haben aber die Pflicht, sich 
nicht mit Kriegsbeschädigten zu überladen, damit sie für diejenigen Kriegs- 
beschädigten später sorgen können, welche aus ihrem eigenen Betriebe 
stammen. 

5. Von Verlegenheitsberufen, wie Boten- und Portierstellen 
usw., sind die Kriegsbeschädigten so lange abzubringen, als die Gebrauchs- 
fähigkeit ihrer Glieder noch andere Möglichkeiten zulässt. Besonders vcr 
dem kaufmännischen und Angestelltenberufe ist zu warnen. 

6. Der Neigung solcher Kriegsbeschädigten, die vom Lande stammen, 
aber aus oberflächlicher Kenntnis des Stadtlebens hier ihr Heil erwarten 
— diesem Hang zum Stadtleben ist entgegenzutreten — , ebenso aber auch 
dem Umgekehrten, wenn Stadtarbeiter glauben, in ländlichen Siedelungen 
eine leichte und ausreichende Existenz zu finden. 

7. Die Berufsberatung kann nicht im ganzen Reiche über einen Leisten 
geschlagen werden. Sie hat sich den ländlichen und städtischen Verhält- 
nissen anzupassen. Wo aber für die Berufsberatung Ausschüsse gebildet 
sind, soll nicht versäumt werden, Arbeitnehmer hineinzuwählen, da sie 
bei den Arbeitern das grössere Vertrauen finden und zur Belehrung und 
zur Bekehrung der Arbeiter von grösstem Werte sind. 

Berufsausbildung. 

Die Berufsausbildung soll sich auf die gewerblich oder land- 
wirtschaftlich tätigen Schichten der Bevölkerung beschränken. 
(Industrielle, gewerbliche, landwirtschaftliche Arbeiter, selbständige kleine 
Handwerker, Landwirte, Kaufleute.) 

Was die sogenannten akademischen Berufe angeht, sowie die Berufs- 
ausbildung kriegsbeschädigter Offiziere, so bleibt eine Regelung dieser 
Fragen durch den Reichsausschuss vorbehalten. 

Die vorbereitende Ausbildung hat einen dreifachen Zweck- 

a) einen heiltechnischen, der neben der ärztlichen Behandlung eine 
Besserung der Gebrauchshemmungen der Gliedmassen erstrebt, 

b) einen ethischen, indem er den Beschädigten seelisch aufrichtet, 

c) einen praktischen, indem er ihm Kenntnisse und Fähigkeiten 
vermittelt, 

Sie sucht diesen dreifachen Zweck zu erreichen durch praktische Arbeit 
in Arbeitsstuben und im Gartenbau und in der Landwirtschaft, sowie durch 
Unterricht. 



Bericht über das gesamte Gebiet der Berufsberatung. 249 



Für die garten- und landwirtschaftlichen Arbeiten sind natürlich zu- 
nächst die vom Lande stammenden Arbeiter heranzuziehen. 

Der Unterricht kann sich für mangelhaft Vorgebildete auch auf eine Auf- 
frischung des Schulwissens erstrecken, soll aber möglichst bald fachliche 
Grundlagen erhalten. 

Gewarnt wird dringend vor dem vielerorts schon eingeführten Schreib- 
maschinenunterricht, der nur als wünschenswerte Ergänzung eines anderen 
Berufes anzusehen ist. 

Für die rein berufliche Ausbildung handelt es sich um Weiterführung 
oder Umlernung. Hierfür wird eine ganze Anzahl guter, die Organisation 
betreffender Massnahmen festgelegt. 

Die Mithilfe der Arbeitgeberverbände und der Gewerkschaften ist drin- 
gend geboten. 

Gewarnt wird vor dem an einigen Orten eingeführten Fernunterricht. 
Derartige Fernkurse erscheinen, abgesehen beim Sprachunterricht, 
zwecklos. 

Leitsätze für die Durchführung der Berufsberatung. 

L Die Berufsberatung ist eine Aufgabe der bürgerlichen Kriegs- 
beschädigtenfürsorge. Das heisst also, nicht der militärischen. Sie bedarf 
wohl der Unterstützung durch die Lazarette und Ersatztruppenteile. Es 
bestehen aber schwerwiegende Bedenken dagegen, dass die militärischen 
Organe ohne Fühlung mit der bürgerlichen Fürsorge beratend oder berufs- 
beratend auftreten. 

Denn die Aufgabe der gesamten Berufsberatung kann es doch nur sein, 
den Kriegsbeschädigten die Wege zu weisen, auf welchen sie ins Berufs- 
leben zurückkehren können. Dazu sind neben Welterfahrung auch um- 
fassende Kenntnisse auf wirtschaftlichem, fachlichem und sozialem Gebiete 
erforderlich. Die militärischen Organe sollten sich daher darauf beschrän- 
ken, den Kriegsbeschädigten die Wege zur bürgerlichen Fürsorge zu zeigen 
und zu ebnen. 

2. Die Berufsberatung soll in der Regel für jeden Kriegsbeschädigten 
von Amts wegen eingeleitet werden; man solle nicht warten, bis der 
Kriegsbeschädigte von selbst kommt oder auch nicht kommt. 

Deshalb soll die Berufsberatung sich aber nicht aufdrängen. Durch Ver- 
einbarung mit militärischen Stellen soll versucht werden zu erreichen, dass 
jeder Fall den Fürsorgestellen bekannt wird. Hierzu ist eine Erhebung, am 
besten durch einen einheitlichen Fragebogen, notwendig. 

Die Auslegung des Begriffes „Kriegsbeschädigter" ist möglichst weit zu 
fassen. Auch Unlustige soll man nicht sofort aufgeben. 

3. Die Berufsberatung muss so frühzeitig eingeleitet werden, als es 
die Verhältnisse des einzelnen Falles irgendwie gestatten. 

Unter allen Umständen sollte sie vor der Entlassung aus dem Lazarett 
geschehen. Erfolgt sie erst später, ist ihr Nutzen wesentlich beeinträchtigt. 

4. Schon in den Lazaretten kann die Umgebung des Kranken wichtige 
Vorarbeiten für die Berufsberatung leisten. Sie kann die Kriegsbeschädigten 
namentlich psychisch günstig beeinflussen, sie kann Mutlose aufrichten, Un- 
lustige ermuntern, Vorurteile zerstreuen und falsche Hoffnungen rechtzeitig 
beseitigen. 



250 Bericht über das gesamte Gebiet der Berufsberatung. 

5. Die Berufsberatung findet am besten in der Heimat statt. Daher 
ist grundsätzlich eine Ueberführung des Kriegsbeschädigten in Heimat- 
lazarette herbeizuführen. 

Das Wort Heimat ist hierbei in natürlichem Sinne zu verstehen; Heimat 
bezeichnet den Ort, mit welchem der Beschädigte nach seinem bisherigen 
Lebensgang am engsten verknüpft ist. 

Eine Beratung aus der Ferne oder in die Ferne kann höchstens Vorarbeit 
oder Notbehelf sein. 

6. Innerhalb eines Fürsorgebezirks soll eine gewisse örtliche Zentrali- 
sierung der Berufsarbeit angestrebt werden. Diese kann durch Verlegung 
der Kriegsbeschädigten in Sammellazarette wesentlich gefördert werden. 

Der Berufsberater soll möglichst nur mit Leuten aus einer Gegend zu 
tun haben, deren wirtschaftliche Verhältnisse ihm hinreichend vertraut sind. 
Darum ist es wünschenswert, dass die Bezirke der Sammellazarette mit Für- 
sorgebezirken zusammenfallen. 

7. Die Einrichtung von Invalidenschulen ist zu fördern; das sind An- 
stalten, in welchen Gelegenheit zu praktischer, körperlicher Berufsarbeit 
der verschiedensten Art geboten ist. 

Dort kann unter den Augen des Berufsberaters praktisch klargestellt 
werden, was der einzelne beruflich zu leisten imstande ist. 

Für Gärtner und Landwirte bedarf es eigener Einrichtungen dieser Art, 
möglichst auf dem Lande. 

8. Die Berufsberatung soll sich nicht in einem einzigen Akte erledigen. 
Der Berater muss vielmehr einen regen und ungezwungenen Verkehr mit den 
Kriegsbeschädigten unterhalten und sein Vertrauen gewinnen. 

9. Die Berufsberatung soll zum alten Beruf oder einem nahe verwandten 
hinleiten. Das Erlernen eines neuen Berufes soll nur ganz ausnahmsweise 
und nur bei noch jungen Leuten empfohlen werden. 

10. Den gesundheitlichen und gewerbehygienischen Anforderungen ist in 
jeder Weise Rechnung zu tragen. 

11. Die Berufsberatung kann nur Ratschläge erteilen, keine 
Befehle ; daher soll auf vernünftige Wünsche und Neigungen der Kriegs- 
beschädigten eingegangen werden. Der Berufsberater soll nicht Vormund, 
sondern Freund des Verletzten sein. 

12. Unter Umständen muss auch der Berufsberater mit den Angehörigen 
des Kriegsbeschädigten, insbesondere mit der Ehefrau, Fühlung nehmen. 

13. Die Berufsberatung muss stets so gefördert werden, dass die Auf- 
nahme der Berufsarbeit unmittelbar an die Entlassung aus dem Heeresver- 
bande anschliessen kann. Jedes Zwischenstadium bildet eine grosse Gefahr, 
da der Verletzte sonst leicht in Mutlosigkeit und Verbitterung verfällt. 

14. Der Berufsberater muss auch mit denjenigen Organen in Fühlung 
stehen, welchen die Stellenvermittelung obliegt, und umgekehrt. 

15. Die Berufsberatung muss auch über den Krieg und über die erste 
Erledigung des Falles hinaus für den Beschädigten bereitstehen. 

16. Niemals darf nach Schablone gearbeitet werden; die Berufsberatung 
muss sich nach Form und Wesen den Bedürfnissen des einzelnen Falles an- 
schliessen. 



Bericht über das gesamte Gebiet der Berufsberatung. :>5i 



Der Berufsberater selber. 
Der „Sonderausschuss für Berufsberatung" im Reichsausschuss (12 Mit- 
glieder) hat am 22. Juni in Berlin im Landeshause der Provinz Brandenburg 
getagt und einstimmig folgende Beschlüsse gefasst: 

1. Berufsberatungsstellen sind zunächst nicht für einzelne Be- 
rufe, sondern für deren Gesamtheit einzurichten. Sonder beratungssteilen 
neben diesen allgemeinen Stellen sind dann gerechtfertigt, wenn es sich um 
scharf abgrenzende Sondergebiete, wie die der Landwirtschaft und Gärtnerei 
oder die der geistigen Berufe, handelt. Hierdurch soll namentlich vermieden 
werden, dass Kriegsbeschädigte, die in ihrem alten Berufe nicht bleiben 
können, von einer Stelle zur anderen geschickt werden müssen. 

2. Jede Berufsberatungsstelle bedarf eines hauptamtlichen Lei- 
ters. Er braucht kein Fachmann im eigentlichen Sinne zu sein, muss aber 
praktische Begabung, Welt- und Lebenserfahrung und einen hinreichenden 
Ueberblick über das Erwerbs- und Wirtschaftsleben besitzen; auch muss er 
mit Menschen umzugehen wissen. Besitzt er auf irgendeinem Gebiete Fach- 
kenntnisse, so ist "das nur nützlich. 

Ob der Leiter seine Tätigkeit gegen Vergütung oder ehrenamtlich aus- 
übt, ist gleichgültig; aber er muss sie hauptamtlich versehen; denn seine 
grosse und verantwortliche Aufgabe erfordert eine volle Kraft. 

3. In schwierigen Fällen ist für Berufsberater die Mithilfe eines oder 
mehrerer Fachmänner erforderlich. Ihre Tätigkeit muss sich auf ihr Spezial- 
gebiet beschränken. Heranzuziehen sind: Aerzte, Berufsangehörige aus 
Arbeitgeber- und Arbeitnehmerkreisen, Gewerbeaufsichtsbeamte, technische 
Aufsichtsbeamte der Berufsgenossenschaften, von Arbeitgeber- und Arbeit- 
nehmerverbänden bezeichnete Vertrauenspersonen, Leiter der Arbeitsnach- 
weise, Direktoren und Fachlehrer von Schulen. 

4. Alle Kriegsbeschädigten sind zunächst an die örtliche Für- 
sorgestelle zu verweisen und durch den Leiter der Berufs- 
beratungsstelle zu beraten. Dieser zieht nach Lage der Verhältnisse 
in geeigneter Weise die Fachberater heran oder bringt die Kriegsbeschädigten 
mit diesen in Verbindung. Einzelheiten des Zusammenarbeitens der Berufs- 
berater mit der örtlichen Fürsorgestelle müssen von Fall zu Fall geregelt 
werden. 

5. Die Einheitlichkeit der Berufsberatung muss auch im Fall der 
Zuziehung von Fachbeamten gewahrt werden. Nie darf die Tätigkeit der 
herangezogenen Fachleute die des verantwortlichen Berufsberaters durch- 
kreuzen. 

Die Durchführung der Berufsberatung in ihrer Gesamtheit 
kann nicht durch ein Kollegium erfolgen, wohl aber kann über gewisse Mass- 
nahmen kollegial beraten und Beschluss gefasst werden. 

6. In räumlich grösseren Bezirken können durch die Fürsorgestellen nach 
Bedarf für Teile des Bezirkes Vertrauensmänner bestellt werden. Durch sie 
soll die erste Fühlung mit der Berufsberatungsstelle zweckmässig vermittelt 
werden. 



252 



Literatur. 



Literatur. 



Die Agave. Beiträge zu einer Mono- 
graphie. Von Alwin Berger. 
228 Seiten in Achtelbogen-Form 
(Grossoktav) mit 79 Abbildungen 
und 2 Karten. Verlag von G u - 
stav Fischer. Jena 1915. 
Geheftet Preis 9 Mark. 
Alwin Berger ist zurzeit der 
beste Agaven-Kenner; er 
beschäftigt sich mit dieser Pflanzen- 
gattung, wie überhaupt mit den soge- 
nannten Saftpflanzen (Sukkulenten), 
schon seit vielen Jahren sehr ein- 
gehend, wozu ihm sehr reiche 
Pflanzensammlungen zur Verfügung 
standen. Er beschreibt in dem Buche 
nicht weniger als 274 Arten; 
während man botanisch sonst nur 
etwa 50 gute Arten anzunehmen 
pflegte. Diese Zahl ist aber doch 
wohl zu gering, aber mehr als 120 
dürften doch wohl nicht als Arten 
aufrechterhalten werden können; 
die übrigen würden dann Abarten 
(Varietäten) sein. Weil hierin noch 
so viel Unklarheit herrscht, so be- 
zeichnete der Verfaser vorsichtiger- 
weise sein Werk nur als „Beiträge" 
zu einer Monographie (d. h. zu einer 
Gesamtbeschreibung der Arten der 
Gattung Agave). Jedenfalls hat sich 
der Verfasser ein grosses Verdienst 
erworben, dass er erst einmal Ord- 
nung in die formenreiche Gattung 
gebracht hat, und zwar in einer so 
verständlichen Weise, dass nicht nur 
der Fachbotaniker, sondern wohl 
viel mehr noch der Gärtner als 
Freund von Saftgewächsen und 
Schaupflanzen seine Freude daran 
haben kann, wozu die vorzüglichen 
Abbildungen, die allgemeine Kultur- 
anweisung und die Zusammen- 
stellung der kulturwürdigsten Arten 
noch besonders beitragen. Auf 
trockenem, sonnigem Standorte sollen 
in sehr geschützter Lage unter guter 
Bedeckung in Süddeutschland winter- 
hart sein: Agave parryi, A. utahen- 
sis und eine A. „couesii" (?). Ein 
14 Spalten langes Inhaltsverzeichnis 
aller Arten, ihrer Abarten und 
Nebennamen (Synonyme) erleichtert 
das Auffinden. Die Ausstattung des 
Werkes (Druck und Papier) ist vor- 
züglich. Der Preis von 9 Mark ist 
ein recht massiger, und wenn man 
die in dem Buche niedergelegten 
vieljährigen Untersuchungen, Beob- 



achtungen und Erfahrungen bedenkt, 
dann ist der Preis sogar ein sehr 
niedriger. Für Liebhaber von Agaven 
ist Bergers Werk das beste und zu- 
verlässigste. 

Andreas Voss, Berlin W 57. 

Brohmer, Dr. P. Fauna von 
Deutschland. Ein Bestim- 
mungsbuch unserer heimischen 
Tierwelt. Mit 912 Abb. im Text 
und auf Tafeln. 1914. Verlag von 
Quelle So Meyer in Leipzig. 
Preis: gebunden M. 5.—. 

Karny, Dr. Heinrich : Tabellen 
zur Bestimmung einhei- 
mischer Insekten. I. Mit 
Ausschluss der Käfer und Schmet- 
terlinge. II. Käfer. 68 u. 70 Abb. 
Wien 1913—1915. Preis für jeden 
Band: K 2.50. = M. 2.15. 
Die drei vorliegenden Bändchen 
dienen alle der Aufgabe, den Leser 
in die Kenntnis der heimischen Tier- 
welt einzuführen und ihm die nötige 
Anleitung zum eigenen Bestimmen 
der Tierformen zu geben. Natürlich 
ist es auf dem beschränkten Räume 
dieser kleinen Handbücher nicht 
möglich, alle heimischen Tierarten 
genügend zu kennzeichnen oder auch 
nur mit Namen aufzuführen — sind 
doch in der Umgebung von Hamburg 
allein annähernd 3000 Käferarten 
aufgefunden worden! Aber einen 
allgemeinen Ueberblick verschaffen 
beide Werkchen in vorzüglicher 
Weise, der besonders in dem Buche 
von Brohmer durch zahlreiche, zum 
grossen Teil vorzügliche Abbildungen 
erleichtert ist. Nur die Abbildungen 
auf den Tafeln 9 und 15 wollen mir 
doch etwas zu roh-schematisch er- 
scheinen. Von ganz hervorragender 
Schönheit und Deutlichkeit sind hin- 
gegen Tafel 10 und 11. Das Buch 
von Brohmer ist im ganzen über- 
sichtlicher angeordnet, kann aber, da 
es die ganze Tierwelt Deutschlands 
umfasst, nicht so sehr auf die ja ge- 
rade für den Gärtner ungemein wich- 
tigen Insekten eingehen, von denen 
Karny bedeutend zahlreichere Arten 
aufgenommen hat. Für genaue Be- 
stimmung der Arten sind die Bänd- 
chen natürlich nicht ausreichend und 
das ist auch nicht ihr Zweck. Auf 
jeden Fall können sie den Gärtnern 



Literatur. 



253 



und Gartenbesitzern, welche die 
Tierwelt, mit der sie in täglicher 
Berührung leben, kennen lernen 
wollen, warm zur Anschaffung emp- 
fohlen werden. Bei der guten Aus- 
stattung bezüglich Papier, Druck 
und Einband ist der Preis ein sehr 
billiger zu nennen. Dr. /•. z. 

Lüstner, Käferschäden an Obstbäu- 
men. Geisenheimer Mitt. über Obst- 
und Gartenbau. XXVIII, 1913, 
^ S. 3-10. 

Starkes Auftreten von Borken- 
käferschäden an Obstbäumen in 
Oberlahnstein bot den Anlass zur 
Besprechung der Käferschäden an 
Obstbäumen. Unter den Borken- 
käfern haben besonders zwei Arten 
Obstbaumsplintkäfer für den Obst- 
züchter Bedeutung (Eccoptogaster 
pruni und Eccoptogaster rugulosus), 
die sowohl an Kern- wie an Stein- 
obstbäumen auftreten, aber auch an 
anderen Bäumen beobachtet wurden. 
Ihr Entwicklungsgang und ihr Frass- 
bild werden besprochen. Ein anderer 
nicht selten auftretender Obstbaum- 
feind ist der Ungleiche Borkenkäfer 
(Tomicus dispar), so genannt wegen 
des auffallenden Grössenunterschie- 
des der beiden Geschlechter. Die 
Zahl der Hölzer, in denen er lebt, 
ist eine grosse. Vom Obst befällt er 
Kern- und Steinobst und sogar Reben. 
Eichen und Buchen haben unter ihm 
zu leiden, ausserdem Erlen, Eschen, 
Ahorn, Rosskastanien, Birken usw. 
Während die beiden ersten Arten zu 
den Rindenbrütern zu rechnen sind, 
ist der Ungleiche Borkenkäfer ein 
Holzbrüter. In der Umgebung von 
Wetzlar ist im Sommer 1912 der Ge- 
buchtete Prachtkäfer (Agrilus sinua- 
tus) in einer Strassenpflanzung stär- 
ker aufgetreten. Lüstner rechnet ihn 
irrtümlicherweise zu den Schnell- 
käfern. In der Anlage der Geisen- 
heimer Anstalt sind ihm in den neun- 
ziger Jahren eine grosse Zahl 5- bis 
ISjähriger Birkenhocbstämme des Sor- 
timents und mehrere Hundert Stämm- 
chen der Baumschule zum Opfer ge- 
fallen. Die von dem Käfer und sei- 
nen Larven hervorgerufenen Schäden 
werden von den Obstzüchtern meist 
verkannt, weil sie äusserlich an den 
Stämmchen sichtbare Beschädigun- 
gen für Sonnenbrand oder Krebs 
halten. Bei Wetzlar waren alle Teile 
der Stämmchen von der Erde bis zur 
Verzweigung unter der Krone be- 



fallen. Lüstner erblickt die Ursache 
des starken Auftretens der Borken- 
käfer in der Dürre, die 1911 herrschte, 
da die Bäume stark unter Wasser- 
mangel litten und daher in ihrer Ent- 
wicklung empfindlich gestört wur- 
den. Gerade kränkelnde Bäume wer- 
den aber mit Vorliebe von Borken- 
käfern befallen. Zum Schluss werden 
geeignete Bekämpfungsmassnahmen 
besprochen. 

B. Herrmann, Trotz Leimrings noch 
Raupenfrass an Obstbäumen? 

Geisenh. Mitt. über Obst- und Gar- 
tenbau. XXVIII, 1913, S. 11 und 12. 

! Wenn trotz Anwendung von 
Leimringen die Obstbäume kahl ge- 
fressen werden, so rührt das daher, 
dass die am Emporkriechen gehin- 
derten Weibchen des Frostspanners 
ihre Eier unterhalb des Leimringes 
an die Rinde ablegen und von dort 
im Frühjahr die Räupchen den Weg 

s in die Krone finden. Es muss also 
der Baumstamm nach Abnahme des 
Leimringes mit einer Drahtbürste 
abgebürstet oder gründlich m.it 
einem festen Lappen abgerieben 
werden. 

Wenk. Erfahrungen mit der Schwefel- 
kalkbrühe. Geisenh. Mitt. über 
Obst- und Gartenbau. XXVIII, 
1913, S. 106 bis 108. 
Spalierbäume und Pyramiden, die 
dicht mit den gefährlichsten Feinden 
der Birnen am Rhein, der roten und 
gelben austernförmigen Schildlaus 
(Diaspis fallax und Aspidiotus 
I ostreaeformis) bedeckt waren, wur- 
j den Anfang März mittels eines Pin- 
sels mit einer Lösung von einem Teil 
Schwefelkalkbrühe auf zwei Teile 
Wasser bestrichen. Der Erfolg blieb 
aus, da die Schildläuse unter dem 
Schwefelkalküberzug gar nicht litten. 
Dagegen blieben die Bäume gegenüber 
den gleichzeitig mit 30 %iger Kar- 
bolineumlösung behandelten stark im 
' Wachstum zurück. Das nur spärlich 
; erscheinende Laub war gelblich, das 
' Fruchtholz im Innern ging zu 
Grunde. Durch Karbolineumbehand- 
lung hingegen waren die Schildläuse 
getötet, ohne dass die Bäume gelitten 
hatten. Auch spätere Behandlung 
mit Schwefelkalkbrühe im Anfang 
Mai hatte gar keinen Erfolg. Ebenso 
wurde in der Bekämpfung von 
Blattläusen an Apfelbäumen und 
Johannisbeeren mit Schwefelkalk- 



254 



Literatur. 



brühe kein Erfolg erzielt. Rote Spin- 
nen an Mirabellen wurden zwar 
durch Bespritzung Anfang Mai getötet, 
nicht aber ihre Eier. In den Blättern 
und an den Blatträndern traten 
schwere Verbrennungserscheinungen 
auf, so dass viele Blätter abfielen 
und die Bäume im nächsten Jahre 
im Gegensatz zu nicht gespritzten 
nur wenige Blüten bracbten. Be- 
spritzung mit 2 %iger Quassia- 
Schmierseifenlösung rief gleich 
schwere Schädigungen hervor, ohne 
die gleiche Wirkung auf die Spinn- 
milben auszuüben. 

Verdeutschungen. Wörterbuch fürs 
tägliche Leben. Von Dr. Fried- 
rich Düsel. Zweiter, unverän- 
derter Abdruck. 176 Seiten, Taschen- 
buchgrösse. Kartonniert Preis 1,59 M. 
Verlag von George Wester- 
mann in Braunschweig, Berlin, 
Hamburg. 

Fremdwörterbücher gibt es schon 
mehr als genug, aber kaum eins, das 
unserer deutschen Muttersprache so 
gerecht wird wie dies kleine Buch. 
Der Verfasser, ein gründlicher Ken- 
ner unserer Sprache, beginnt sein 
Vorwort mit Goethes Ausspruch: 
„Die Muttersprache zugleich reinigen 
und bereichern ist das Geschäft der 
besten Köpfe. Reinigen ohne Berei- 
cherung erweist sich öfters geistlos." 
Nur allein mit der Beseitigung frem- 
der Eindringlinge aus unserer 
Sprache ist es also nicht getan. 
Jede Bemühung, ein Fremdwort 
durch einen deutschen Ausdruck zu 
ersetzen, muß zugleich ein HilFs- 
und Pflegedienst an unserer Sprache 
sein, sei es, dass altes, verschüttetes 
Leben neu aus ihr geweckt wird; sei 
es, dass neue, frische Quellen aus 
ihrem unerschöpflichen Boden her- 
vorgelockt werden. Man soll sich 
kein Fremdwort gestatten für das, 
was deutsch g u t ausgedrückt wer- 
den kann. Hierfür bringt der Ver- 
fasser, wo immer es nottut, reich- 
liche Beweise. Für die verschieden- 
artige Bedeutung des Wortes Cha- 
rakter führt er nicht weniger als 
44 Verdeutschungen an, für 
das Wort absolut 28, für kulti- 
vieren 25, für Akkord 16, für 
absolvieren 14. Hierin sowie 
in der Auswahl der Wörter liegt 
der Hauptwert des Buches, das 
keinen Anspruch darauf erhebt, 
möglichst viele Fremdwörter kurz 



und nur allgemein — ohne für alle 
Fälle genügend — zu verdeutschen, 
sondern es soll ein H i 1 f s b u c h 
fürs tägliche Leben sein, und 
diesen Zweck erfüllt es vorzüglich. 
Fremdländische besondere Fach- 
ausdrücke, die nicht zum Allgemein- 
gut der Verständigungssprache ge- 
worden sind, haben keine Aufnahme 
gefunden. So finden wir z. B. wohl 
das Wort sich pikieren mit „sich 
versteifen, versessen sein auf etwas, 
etwas worin suchen" verdeutscht, 
nicht aber das gärtnerische, höchst 
geschmacklose Wort „pikieren", was 
deutsch so viel wie Pflänzchen ver- 
Stupfen bedeuten soll und von dem 
vieldeutigen französischen „piquer" 
entlehnt ist. Wie denn auch unser 
grässliches, widersinniges, aber all- 
gemein übliches „okulieren aufs 
schlafende, aufs treibende Auge" 
lediglich aus dem, und zwar falsch 
übersetzten französischen „greffer ä 
oeil dormant, ä oeil poussant" ge- 
bildet worden ist, wofür man ver- 
nünftigerweise sagen sollte: schla- 
fende Augen (besser Knospen), trei- 
bende Augen einsetzen oder ein- 
impfen, oder etwa: ich habe meine 
Rosenwildlinge im Sommer, bzw. 
im Frühling geäugelt. Dr. Düsel 
hat für „okulieren" nur „impfen", 
„veredeln"; für „kopulieren" ver- 
binden, vereinigen, vermählen, zu- 
sammenfügen, zusammengeben. Dies 
entspricht der allgemeinen Ver- 
ständigung. Gärtnerisches ..Kopu- 
lieren" habe ich bereits 1894 (Grund- 
züge der Gartenkultur, S. 146) stets 
nur mit Aufschäften verdeutscht, 
im Vergleich mit dem üblichen An- 
schäften, S a 1 1 e 1 s c h ä f t e n 
usw. Wenn Dr. Düsel „okulieren" 
nebenher noch mit „veredeln" ver- 
deutscht, so halte ich das nicht für 
richtig, abgesehen davon, dass gärt- 
nerisch auch alle anderen Pfrop- 
fungen als „Veredelungen" be- 
zeichnet werden. Wir Gärtner haben 
alle Ursache, uns im Deutschen noch 
sehr zu bessern. Pfropfungen und 
Veredelungen ist zweierlei. Veredeln 
kann ich durch Zuchtwahl und 
Kreuzung. Wenn ich aber z. B. eine 
„Marechal-Niel"-Rose äugele (augen- 
pfropfe), und zwar mit der wilden 
Hunds-Rose, dann habe ich die Sorte 
sicher nicht veredelt, sondern im 
Gegenteil verschlechtert. Wenn eine 
hechfeine Tafelbirne in unserer 



Literatur. 



255 



Gegend nicht gut gedeiht, und ich 
pfropfe sie mit einer dankbaren ge- 
wöhnlichen Wirtschaftssorte um, 
dann habe ich sie auch nicht ver- 
edelt oder gar „u m v e r e d e 1 1 ! !", 
sondern ich habe die feine Sorte nur 
umgepfropft, aber nicht mit 
einer noch edleren, sondern mit einer 
in der Güte viel schlechteren Sorte. 
Das ist auch keine Veredelung! — 
Pyramide verdeutscht Dr. Düsel 
ganz richtig mit Spitzsäule, Spitz- 
bau, Kantensäule, je nachdem. Wir 
Gärtner haben dagegen mit einem 
Spitz bäum zu tun, usw. Sehen wir 
von unseren Fachausdrücken ab, 
dann enthält Dr. D ü s e 1 s Buch 
alles, was im täglichen Leben an 
Fremdwörtern zu verdeutschen ist, 
in einer Weise, die das Buch auch 
denen nicht entbehrlich macht, die 
bereits ein umfangreicheres Ver- 
deutschungswörterbuch besitzen. Das 
wird man bei einem Nachschlage- 
vergleich sofort herausfinden. Des- 
halb immer zuerst D ü s e 1 s und 
erst, wenn das gesuchte Wort etwa 
nicht darin steht, ein anderes Wörter- 
buch zu Rate ziehen. 

Andreas Voss, Berlin W 57. 

Die Obstbaumdüngung. 

Flugblatt Nr. 86 des Deutschen Pomo- 

logen-Vereins in Eisenach. 

Von Oekonomierat P. H a a k e, 

Halle (Saale). Im Februar 191ß. 

„Viel helehrung aus Erfahiui g in 
diesem Buch erschlossen liegt; schwie- 
ri'^ drum ein Ueberblick, weil er 
Weisheit überfliegr." 

Erst die wirtschaftliche Abschnü- 
rung vom Auslande hat uns Deut- 
schen eindringlich den Wert der hei- 
matlichen Erzeugnisse aus Wald, 
Feld und Garten erkennen lassen. 
Die wirtschaftliche Eigenversorgung 
ist das Ziel, das auch nach dieser 
schweren Zeit nicht mehr verblassen 
wird. 

Dem vaterländischen Obstbau er- 
steht in obiger Schrift ein schlichter 
und doch zur Tat aufrufender För- 
derer, weil das Obstflugblatt jedem 
Obstbauer, gleich ob im Gross- 
oder Kleinbetrieb, ob Fachmann oder 
Liebhaber, die Frage beantwortet: 
Habe ich meinen Obstbäu- 
men bisher durch verstän- 
dige, geregelte Düngung 
die Ernten abgewonnen, die 
sie geben können? 



Der Inhalt des Buches ist ein Er- 
gebnis aus Vorträgen, gehalten auf 
den Obstbaulehrkursen zu Diemitz, 

; also eine hochprozentige Verdichtung. 
Für den Herrn Verfasser, Obstbau- 

j lehrer seit zwanzig Jahren, war es 
ein leichtes, sich in dieser Schrift in 
seinem Lebenselement zu tummeln; 
dennoch hat derselbe es verstanden, 
auch dem bisher Unerfahrenen oder 
Gleichgültigen das Eindringen in die 
Geheimnisse der Obstbaumdüngung 
so zu erleichtern, dass man mit Inter- 
esse seine Darlegungen, die durch die 
Menge und Tiefe des Gebotenen er- 
freuen, bis an das Ende verfolgt. 

Der Stoffaufbau verrät gleich an- 
fangs den pädagogischen Meister der 
Praxis; mit Erfolg führt er den Leser 
vom Leichten zum Schweren, vom 
Bekannten zum Unbekannten. Be- 
lehrung und Nutzanwendung geben 
sich dauernd die Hand. Grundlegende 

' Bahnbrecher auf dem Gebiete des 
Obstbaues sind an den geeigneten 
Stellen verwertet und die Unterlage 
für die Einführung in die schwieri- 

I geren Abschnitte. 

Nun eine Streife durch die einzel- 
nen Kapitel. — Wir treten eingangs 
dem Obstbaume selber erst einmal 
näher und erfahren seinen äusseren 
und inneren Aufbau. Spielend mit 
dem alltäglichen Wissen jedes Obst- 
baumbesitzers, erfahren wir die 
Menge der elementaren Baustoffe un- 
seres Baumes. Diese Grundstoffe sind 
die Lebensbedingungen; fehlt nur 
einer, so erzittert das Ganze; ist 
einer der vielen Baustoffe in gerin- 
gerer Menge, als der Obstbaum ihn 
gebraucht, vorhanden, so sinkt, trotz 
Ueberfülle der anderen Elemente, die 
Aufnahme der gesamten Nährstoffe 
nach diesem Minus herunter; der 
Obstbaum ist also gleich jeder 
Pflanze ein recht eigenwilliger Or- 
ganismus. Somit ersteht für den ver- 
ständigen Pfleger die erste Obstdung- 
lehre: Unvollständige Er- 
na h r u n g s m a s s n a h m e n hin- 
dern den Ausbau des ge- 
samten Baumkörpers. 

Bevor wir nun selbst handelnd in 
die Ernährung des eigenwilligen Ob- 
jekts eingreifen, werden wir uns 
einen Einblick in die natürlichen 
Nährstoffquellen verschaffen müssen. 
Die Luft, der Erdboden und in diesem 
das Bodenwasser sind für unseren 
Baum die natürlichen Speisekammern 



256 



Literatur. 



seiner Ernährungsforderungen. Alle 
drei bergen Vorräte und geben sie 
bei Anruf ab. Aber gerade die Ver- 
schiedenheit der Böden, die ungleiche 
Bodenfeuchtigkeit muss die Frage 
aufwerfen: Wie steht es mit dem 
Nährstoffbedürfnis des Baumes sel- 
ber? Im allgemeinen befriedigen die 
natürlichen Vorratskammern seine 
Nachfrage; jedoch bei unserem heu- 
tigen intensiven Obstbau genügt diese 
Versorgung durchaus nicht mehr. 
Vielmehr müssen wir, um eine mög- 
lichst hohe Ernte zu erzielen, durch 
eine Nährstoffzufuhr dem Baume 
die Unterlagen für einen vollwertigen 
Ersatz der ihm entzogenen Stoffe 
geben. Das Mass der Düngung un- 
sererseits darf nicht dem Zufall, dem 
ungefähren Abschätzen überlassen 
bleiben, nein, nur der Baum selber 
und dazu noch die Bodenart haben 
dabei das Wort. Also folgt die Lehre: 
Das Mass meiner Düngung 
hatsichnach dem Bedürfnis 
des Baumes, nach dem ihm zu- 
gänglichen Boden und nach der 
Art des Dungmittels zu 
richten. Unbewusst, ahnungslos 
hat uns der Herr Verfasser jetzt vor 
diese hochwichtige Frage hingeführt. 
Unsere Lust ist durch Voraufgegan- 
genes dauernd wachgehalten worden. 
Mit obiger Kernfrage treten wir 
erstmalig den aufgestellten Ergeb- 
nissen eines Forschers nahe. Nach 
Professor Dr. Steglich, Dresden, be- 
trägt der Nährstoffbedarf unseres 
Baumes jährlich auf ] cm Stamm- 
umfang: 

^ 3 g lg 4,5 g 

Stickstoff, Phosphorsäure, Kali, 
bei 5 cm Stammumfang also: 
150 g 50 g 225 g. 

Mutter Natur, Mutter Erde liefern 
nun aber nur ungenügende Mengen 
dem einzelnen Baume; denn auf 
einem (1) Morgen einer Obst- 
pflanzung von mittlerem Alter wer- 
den dem Boden jährlich im Durch- 
schnitt entnommen: 
50 Pfund 25 Pfund 75 Pfund 

Stickstoff, Phosphorsäure, Kali. 
Schon diese Zahlen, die nur Durch- 
schnittszahlen sind, sich also nach 
der Baumart, nach dem Boden noch 
verändern, geben uns ein Bild, was 
doch die Düngung eines Obstbaum- 
grundstückes für eine Lebensfrage 
und auch für eine Geldfrage ist. Da 
bekanntlich der Stickstoffdünger sehr 



hoch im Preise steht, so fällt sein 
natürliches Vorkommen bei unserer 
jährlichen Düngung wohl in unsere 
Kasse. Auf einen Morgen bringen 
im Durchschnitt die jährlichen Nie- 
derschläge 8 bis 14 Pfund uns zu. Bei 
unserer vernünftigen, geregelten Zu- 
fuhr werden wir diese Naturgabe 
gern als Einnahme buchen. Obige 
Zahlen waren nur Durchschnitts- 
zahlen. Unsere Bäume selber sind 
uns Handweiser über ein genaueres 
Mehr oder Weniger. Bei aufmerk- 
samer, ständiger Beobachtung ihrer 
Lebensfreudigkeit in bezug auf Blatt- 
fülle und Blattfarbe, nach Massgabe 
von Holz- und Fruchttrieb, insbe- 
sondere nach dem Ernteertrage, 
haben wir die Einzelheiten unserer 
Düngung einzuordnen. Erst eine ein- 
gehende Kenntnis unserer Dünge- 
mittel befähigt uns, jeweils dem 
Baume das zu reichen, was er be- 
gehrt, der Bodenart das zu geben, 
was derselben für unseren Obstbau 
noch fehlt. 

Im Abschnitt VI der Darlegungen 
erfolgt nun die uns unentbehrliche, 
gründliche Bekanntmachung mit der 
Art und Bewertung unserer Dünge- 
mittel. Bei der Wanderung durch 
diese verschiedenartigsten Baum- 
speisen werden die neuesten Wert- 
zahlen als Unterlagen für die Be- 
wertung benutzt. Nach den von 
Dr. Stutzer neubearbeiteten Wolff- 
schen Zahlen enthält gelagerter, guter 
Stalldung, von dem man erwarten 
muss, dass er fest und doch feucht 
ist, in einem (1) Zentner: 
0,55 Pfund 0,25 Pfund 0,7 Pfund 
Stickstoff, Phosphorsäure, Kali. 
Die Menge des Stalldüngers folgt 
dem alten Satze: Bei leichtem Boden 
öfter und weniger stark, bei besserem 
Boden seltener, aber kräftig; 80 bis 
100 Zentner alle drei Jahre auf Sand, 
120 bis 150 jedes vierte Jahr bei besse- 
rem Boden. Gerade dieser Abschnitt 
ist in seinem Umfang und seiner An- 
wendung in der Praxis so lehrreich, 
dass ein weiteres Herausgreifen von 
Einzelheiten sich verbietet. Der ganze 
Mist will unter sich und in sich durch- 
forscht sein, um nach seinem Werte 
eingestellt werden zu können. Der 
Kalkdüngung ist ein breiterer Raum 
zugemessen worden, und das mit 
vollem Rechte. Nur zu oft noch be- 
gegnet man in dieser Sache entweder 
vollständiger Unkenntnis oder recht 
zaghafter Verwendung. Ja, die im 



Literatur. 



257 



Flugblatt angegebenen Durchschnitts- 
zahlen erregen zumeist allgemeines 
Kopfschütteln, nach Bekanntgabe An- 
zweifeln ihrer Richtigkeit. So seien 
dieselben auch hier noch einmal her- 
ausgezogen: Für 1 Morgen 20 bis 
25 Zentner; unter 15 Zentner sollte 
man nicht heruntergehen. Natürlich 
ist die Form der Kalkgabe, wie schon 
bei Stalldung, von der Art des Bodens 
vorgeschrieben und die Gewichts- 
menge wiederum durch den Kalk- 
gehalt des Düngers bestimmt. Der 
intensive Obstbau setzt eingehende 
Kenntnis mit dem Bedürfnis des Bau- 
mes, der Böden und der Art der 
Dungmittel voraus. 

Wer bisher dem Gebotenen gefolgt 
ist, sich die Durchschnittszahlen ver- 
merkt hat, auch an entscheidender 
Stelle bisher geübte Irrtümer erkannt 
hat, der nur wird das Schlusskapitel 
vollauf geniessen, weil er eben die 
Voraussetzungen hierzu mitbringt: 
Klarheit über den Bau des Obst- 
baumes selber, die ihm zugänglichen 
natürlichen Nährquellen und die dem- 
selben von unserer Hand zu reichen- 
den Dungmittel. Der Herr Verfasser 
hat ein Recht, nach solcher Vor- 
bereitung seinen Leser und Schüler 
als Lernbegierigen an die Aufstellung 
eines Düngeplanes heranzuführen. 
Derselbe ist die Krone des erwor- 
benen Wissens und deshalb kein Buch 
mit verschlossenem Deckel. Der 
Düngeplan ist natürlich kein unum- 
stössliches, unveränderliches Evan- 
gelium; denn die Bäume, selbstwillige 
Lebensträger, schreiben uns den Plan 
im einzelnen vor, falls wir hier oder 
da über oder unter das ihnen zukom- 
mende Mass gegangen sind. Zur 
Veranschaulichung eine Probe aus 
dem allseitigen Düngungsplan: 

Der jährliche Nährstoffentzug für 
den Morgen betrug bei mittleren 
Obstbäumen und zufriedenstellenden 
Erträgen 40 Pfund Stickstoff, 25 Pfund 
Phosphorsäure, 75 Pfund Kali. Wir 
haben einen besseren Lehmboden und 
wollen zunächst nur den Bedarf aus 
künstlichen Düngemitteln berechnen. 
Wir müssen in der Stickstofffrage zur- 
zeit statt des Salpeters z u m seh w e - 
feisauren Ammoniak greifen, 
können damit auf rund 20 Prozent 
Stickstoff rechnen. Wir müssten also 
für den Morgen 40:20 = ^Ü ^^^^ 
2 Zentner schwefelsaures Ammoniak 
in einer Gabe dem Boden möglichst 



zeitig zuführen. Hiermit wäre zuerst 
der Stickstoffhunger der Fläche, der 
Bäume beglichen. Jetzt erfolgt die 
Berechnung von den erforderlichen 
25 Pfund Phosphorsäure. Das 
Superphosphat soll sie liefern. 
Es enthält rund 17 Prozent wasser- 
lösliche Phosphorsäure. Wir gebrau- 
chen also 25: 17 = ^^ oder I\o Zent- 
ner von diesem Kunstdung. Nun fehlt 
uns noch unsere Kaligabe, und zwar 
in der Form des 40prozentigen Kali- 
düngesalzes. Wir wollen dem 
einen Morgen nach unserer anfäng- 
lichen Durchschnittszahl 75 Pfund 
Kali einverleiben. Somit heisst unsere 
Rechnung hiernach 75:40 = ~ oder 

rund 2 Zentner. In der Zusammen- 
fassung lautet unter Düngeplan: 
2 Zentner schwefelsaures Ammoniak» 
1>3 „ Superphosphat, 
2 „ 40proz. Kalidüngesalz. 

Tritt ein anderer Handelsdünger 
in den Plan ein, so erfolgt seiner Be- 
wertung entsprechend eine Berech- 
nung der von ihm nötigen Menge; 
in leichteren Böden, so wie ihn unsere 
Mark so vielfach bietet, wird man als 
Phosphorbringer das bekannte Tho- 
masmehl und an Stelle des Kali- 
düngesalzes Kainit einstellen. Jeder- 
zeit ist es unsere Pflicht, nur solche 
Dungmittel zusammen in den Boden 
zu bringen, die sich unbedenklich 
miteinander mischen lassen. Obige 
Zahlen setzen eine geschlossene Obst- 
anlage voraus. Handelt es sich um 
einzeln stehende Bäume, wie sie die 
Feldmark, die Feldwege aufweisen, 
so gehen wir wiederum von der 
Fläche aus oder in Verbindung mit 
den Steglichschen Zahlen, berechnen 
wir nach den Zentimetern des Stamm- 
umfanges die Düngerwerte. Die 
Kunst des Düngens ist eben ein 
Rechenexempel, nachgeprüft am Er- 
folg der Lebensfreudigkeit der Bäume, 
verglichen mit dem Ernteergebnis. 
Nicht ein Jahr, mehrere Jahre gehen 
dahin, bis von uns für die besonderen 
Verhältnisse ein eigener Düngungs- 
plan gefunden ist, der dann immer 
noch Abstufungen erforderlich ma- 
chen wird je nach dem Stalldünger, 
den wir ja mit in unseren Dünge- 
plan zu verrechnen haben. Den Ab- 
schluss dieses hechwichtigen Ab- 
schnittes bildet das bekannte Elfeck 
im Kreise, welches uns in augen- 
fälliger Weise mahnt, welche Dung- 



258 



Literatur. 



Verschiedenes. 



Stoffe sich nicht miteinander ver- 
tragen, wenn nicht Verluste statt 
Werte entstehen sollen, welche Dün- 
gemittel man kurz vor Unterbringen 
erst mischen darf, und zuletzt die- 
jenigen, die in jedem Falle nachbar- 
liche Gleichgültigkeit zeigen. Die 
Zeichnung müsste jeder Obstzüchter, 
der sich vor Verschwenden bei der 
Düngung sichern will, vergrössert, 
in dreifarbigen Verbindungslinien, 
an die Tür seiner Gerät- oder Dün- 
gerkammer aufhängen. Sie macht 
sich bezahlt. 

Mit dem Herrn Verfasser, der in 
seinem Schlusswort den Erfolg seiner 
Schrift in einer allgemeineren, regel- 
mässigeren Düngung unserer Obst- 
bäume erhofft, weiss ich mich nach 
dieser eingehenden Würdigung seiner 
Buchgabe eins, wenn ich als Vereins- 
mensch die Bitte ausspreche: Möchte | 
das Flugblatt einen Flug durch die I 



deutschen Obstbauvereine im Laufe 
dieses Jahres noch nehmen, die 
Gleichgültigen aufmuntern, die noch 
Abseitsstehenden für die Sache ge- 
winnen und die Erfahrenen veran- 
lassen, ihre eigenen Erkenntnisse 
dabei zu Nutz und Frommen dem 
Neulinge auszuplaudern. Möge aber 
auch nach diesem Flugblatt der Hun- 
ger zur weiterer Vertiefung sich 
recht zahlreich und zwingend ein- 
stellen, um in den zuletzt angeführten 
Werken gestillt werden zu können. 
Es gilt, den heimischen Obstbau 
durch vermehrtes Bemühen um er- 
höhte Erträge so zu fördern, dass 
jedes Jahr ein Erntejahr wird, zum 
Gewinn für den Züchter, zur Stär- 
kung unserer Selbstversorgung. — 
Dazu nochmals dem Flugblatt einen 
Dauerflug durch die deutschen Gaue. 

Bs. 



Verschiedenes. 



Kongress für Kriegsbeschädigten- 
fürsorge Köln 1916. 

In Verbindung mit der Ausstel- 
lung für Kriegsfürsorge Köln 1916 
wird zu Köln ein Kongress der 
Kriegsbeschädigtenfürsorge stattfin- 
den, der vom 23. bis 26. August in den 
verschiedenen Sälen des „Gürzenich" 
tagen wird. Die Reihenfolge der 
Tagungen wird bestritten von der 
Deutschen Vereinigung für Krüppel- 
fürsorge, der Kölner Akademie für 



praktische Medizin in Verbindung 
mit Unterstützung des Kriegs- 
ministeriums und dem Reichsaus- 
schusse der Kriegsbeschädigtenfür- 
sorge, Sitz Berlin. 

Alle weiteren Anfragen, insbe- 
sondere solche über Beteiligung und 
Teilnahme am Kongresse seitens der 
Verbände und Einzelpersonen, sind 
an die Kongressgeschäftsstelle: Köln, 
Rheingasse 6, zu richten. 



Programm zur XXiV. Jahresversammilung der Deutschen 
Dendrologischen Gesellschaft in Trier, 5. bis 7. September 1916. 

Anmeldungen. An den Ausflügen nehmen nur Herren teil. Wer die 
Anmeldung nicht bis spätestens den 28. August absendet, hat kein Recht auf 
Beförderung in den Wagen, die keinesfalls überfüllt werden dürfen. 

Ein vorschri ftsmässiger Pass ist nur für die Teilnehmer des Aus- 
fluges nach Echternach nötig, da ohne einen solchen die luxemburgische 
Grenze nicht überschritten werden darf. Da aber auch die anderen Ausflüge 
nahe dem Operationsgebiet stattfinden, so ist für jeden Teilnehmer das Mit- 
bringen eines Passes empfehlenswert. Er ist in den Städten bei der Polizei- 
behörde, auf dem Lande vom Landratsamt zu beschaffen und hat auf Luxemburg 
zu lauten. Alle weiteren Formalitäten werden vom Unterzeichneten erledigt. 

Tageseinteilung: 
Dienstag, 5. September: Echternach und Weilerbach. Mittwoch, 6. September: 
Mettlach und Fremersdorf. Donnerstag, 7. September: Trier und Grünhaus. 
Tagesordnung der Jahresversammlung in Trier: 1. Begrüssung durch 
Herrn Oberbürgermeister v. Bruchhausen. 2. Entlastung des Kasseii- 
führers für 1915/16. 3. Neuwahl des Vorstandes. 4. Wahl des Ver- 
sammlungsortes für 1917 (25jähr. Bestehen der DDG.). Vorschlag: Berlin. 



Unterrichtswesen. — Personalnachrichten. 



259 



Unterrichtswesen. 



An der Königlichen Gärt- 
ner 1 e h r a n s t a 1 1 in Berlin- 
Dahlem finden im Jahre 1916 noch 
folgende Sonderlehrgänge 

statt : 

1. Lehrgang für Obst- und Ge- 
müseverwertung für Damen und 
Herren vom 2. bis 7. Oktober. 

2. Lehrgang für Obst- und Ge- 
müseverwertung für Damen und 
Herren vom 9. bis 14. Oktober. 

3. Lehrgang für Kriegsinvaliden 
(Obstbaumschnitt und -pflege) vom 
16. bis 21. Oktober. 

4. Lehrgang für Obstbaumschnitt 
und -pflege für Damen und Herren 
vom 30. Oktober bis 4. November. 

Das U n t e r r i c h t s h n r a r 
beträgt: für die Lehrgänge zu 1, 2 
und 4 für Deutsche 9 Mark, für Aus- 
länder 18 Mark. 

Der Lehrgang für „Kriegsinva- 
liden" (3) ist honorarfrei. Es ist er- 
forderlich, dass die Bewerber Lust 
und Liebe zur Natur, praktische Ver- 
anlagung für den Gartenbau und ent- 
sprechende Vorbildung besitzen. 

Die Lehrpläne der einzelnen 
Lehrgänge werden auf Wunsch vier 
Wochen vor Beginn jeden Lehrgangs 
zugesandt. 

Anmeldungen sind möglichst 
frühzeitig an den Direktor der König- 
lichen Gärtnerlehranstalt zu richten. 
Nach erfolgter Zusage ist das Unter- 
richtshonorar porto- und bestellgelG- 
frei an die Kasse der König- 
lichen G ä r t n e r 1 e h r a n s t a 1 1 
in Berlin-Dahlem einzusenden, 
worauf die Ausfertigung der Teil- 
nehmerkarte erfolgt. 

Die Gärtnerlehranstalt ist Halte- 
stelle der elektrischen Strassenbahn: 
Steglitz— Grunewald. Die nächste 
Station der Hoch- und Untergruna- 
bahn ist „Dahlem-Dorf. 

Aufnahme von Prakti- 
kanten zu jeder Zeit. 



Die Königliche Gärtner- 
lehranstalt in Berlin-Dah- 
1 e m eröffnet am 2. Oktober d. J. den 
Vollhörer-Kursus. 

Aufnahmebedingung: Besitz des 
Einjährig - Freiwilligen - Zeugnisses 
und eine vierjährige gärtnerische 
Praxis. 

Der Kursus für Praktikanten 
und Hospitanten (Damen und 
Herren) findet im Wintersemester 
seinen Fortgang. Die bisherige Be- 
dingung der einjährigen gärtne- 
rischen Praxis für Hospitanten und 
Praktikanten ist während der Kriegs- 
zeit durch Ministerialerlass aufge- 
hoben worden. 

Anmeldungen sind tunlichst bald 
an den Direktor der Anstalt einzu- 
senden. Der Direktor. 

Lehrgänge über Obst- und Gemüse- 
verwertung an der Königlichen Lehr- 
anstalt für Obst- und Gartenbau 
zu Proskau O/S. 

Die Ueberführung von Obst- und 
Gemüse in Dauerware ist in der 
Kriegszeit eine ganz besondere Auf- 
gabe auch für die Haushaltungen. 
Manche Verwertungsarten, die bis- 
her im Vordergrund standen, müssen 
infolge des Mangels an Zucker, 
Gummi, Blechdosen usw. zurück- 
treten. Dafür sind andere Arbeits- 
weisen zu wählen. Unterweisungen 
auf diesem Gebiet sind in diesem 
Jahre besonders wichtig. Die 
Königliche Lehranstalt zu 
Proskau O./S. erteilt sie am 
4. und 5. Oktober. Ausserdem findet 
noch ein Lehrgang über Obstwein- 
bereitung am 6. und 7. Oktober statt. 

Die Teilnahme ist jedermann, 
Männern und Frauen, gestattet. Ge- 
bühren werden nicht erhoben. Die 
Liste wird geschlossen, wenn eine 
bestimmte Teilnehmerzahl vorliegt. 
Eine baldige schri-ftliche Anmeldung 
ist deshalb geboten. 



Personalnachrichten. 



Oberhofgärtner J a n c k e in Ber- 
lin (Bellevue) hat das Ritterzeichen 
erster Klasse des Herzoglich An- 
haltinischen Hausordens Albrechts 
des Bären erhalten. 

Stadtgärtenoberinspektor A n - 
dreas Rothmund in München 



beging am 1. Juli sein fünfund- 
zwanzigjähriges Dienst Jubiläum. 

Gartendirektor L e s s e r in Steg- 
litz ist als beratender Gartenarchitekt 
für den Wiederaufbau Ostpreussens 
berufen worden. 



260 Ausflug. — Bekanntmachung. 



Ausflug 

aller Abteilungen der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

zur Besichtigung der Gartenstadt Falkenberg bei Grünau 
am Donnerstag, den 24. August 1916, nachmittags 4 Uhr, 

unter Führung durch Herrn Gartendirektor Lesser-Steglitz. 



PROGRAMM. 

Treffpunkt: Südlicher Ausgang des Bahnhofs Grünau nachmittags 4 Uhr. 

Erfrischungspause im Restaurant Falkenberg (Inh. Grabow) 

Grünau, Richterstrasse, am Güterbahnhof: Kaffee oder 

Bier dort erhältlich, Esswaren sind möglichst mitzubringen. 

Besichtigung der Gartenstadt Falkenberg 4.45 Uhr, ungefähr 

2 Stunden. 
Nachsitzung 7 Uhr im Gesellschaftshaus Grünau. 
Rückfahrt nach Belieben. 



1. Fahrtgelegenheit: 

ab Charlottenburg Bahnsteig C 2.56 Uhr 

„Zoo 3.02 „ 

„ Friedrichstrasse 3.16 „ 

„ Alexanderplatz 3.21 „ 

„ Schlesischer Bahnhof Bahnsteig D . . . 3.27 „ 

„ Warschauer Strasse 3.30 „ 

„ Treptow 3.37 „ 

an Baumschulenweg umsteigen 3.43 „ 

ab Baumschulenweg 3.48 „ 

an Grünau 4.02 „ 

2. Fahrtgelegenheit: 

ab Berlin, Görlitzer Bahnhof 3.40 Uhr 

„ Baumschulenweg 3.48 „ 

„ Niederschöneweide-Johannisthal .... 3.52 „ 

an Grünau 4.02 „ 

Anmeldungen zur Teilnahme an der Erfrischungspause bis 
Mittwoch, den 23. August, erwünscht. (Amt Norden 4038). 

Gäste (Damen und Herren) herzlich willkommen. 

Bekanntmachung. 

Die Monatsversammlung im August fällt aus. 



Für die Schriftleilung verantwortlich: Siegfried Braun, Berlin N, Invalidenstrasse 42. Amt Norden 403& 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



III 




Holders neuverbessepte 

D&RR-APPARATE 

für Obst, Gemüse, Kräuter usw. 

nach eigenem, neuem System. D. RP. 
angemeldet. Enorme Vorzüge laut 
Prospekt 408. Gebr. Holder, Metzingen. 



Qegrründet 1720 



KOtfllOi 

kosrenfrei über. 

Obst- u. Alleebäume 
Ziersträucher 
Rank pf I a nzen 
Nadelhölzer 
We inreben 
Stauden 
Rosen 
u. 8. w. 

LSpfith 

Baumschule 

Anlage von Parks und Gärten 

Berlin-Baumschulen weg 



Areal 1300 Mori;en 



SlChädlingstOd beseitigt radikal und dauernd 

Blutlaus, Meltau 

alle Schädlinge an Pflanzen und Tieren. Zahl- 
reiche Anerkennungen. 

Paul Sohnholtz, Chemische Fabrik 

Hamburg I da., Semperhaus. 



Herrn. A.Hesse 

grötste resp. roichhaltigste BaumsohuJen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegrftndet 

Massenanzncht e&mtlicher Frciland- 

— pflanien in allen Grössen. — 

Beschreibender, Illustrierter Katalog 1915/16 

(Ober 300 Seiten stark) ist erschienen 

und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 



Doppelspiegel D. R. G. M. 

10 St-ick ?,,bO Mark inklu'^ive Verpack unu' 
100 Stück 24.— Mark inklusive Verpackung 

10 Vür/.inkle Ständer 3,— Mark 

Geld vorher oder Nachnahme l'O Pfennig' 

R. Dittmeyer, Berlin €2 p 



Der Inseratenteil wird stets 
4 Tage vor dem Erscheinen 
jeder Nummer geschlossen! 



Echte Hoiirleiner Blumenzulelieln 

in pr ma bester und gesunder Ware treffen Anfang September 
wieder ein. Verlangen Sie unsere Preisliste darüber für 1916. 

Unser im 25. Jahrgange ersclieinendes 

reichillustriertes Hauptpreisbych für 1917 

140 Seiten stark, Jubiläumsausgabe, erscfieint Anfang Januar. 

Wir bitten höflich Interessenten, sich schon jetzt vornotieren 

zu lassen, damit dasselbe Ihnen zur Zeit prompt porto- und 

spesenfrei zugesandt wird! 

Albert Treppens & Co., Inh. A. Nähler äi^!^i. 

Samen- u. Biumenzwiebelhandlung, Berlin SW 68, Llndenstr. 13. 



1 



IV 



R. von der Schont il Sohn. niUesom 



Holland 



GEGRÜNDET 1S30 



GEGRÜNDET 1830 



Gartenbau-Etablissement 

Eigene Kulturen von Blumenzwiebeln und Staudengewftchsen, 
umfassend über 200 Hektar (die grössten Hollands) 

•/ Baumschulartikel, Rosen usw. •/ 

Kataloge werden auf Anfrage gratis zugesandt 



Post- n.BaliH8endBngeD Ten HollaBd naeli Deutschland werdra regelmässig belördert 



Sabril füt <Btwäif&\^ambaü, ^djung«' 
u,@pwnganIa0«ii>.K.in.6.nr, 5^1594 

6tct0 gto^is ^oget in 

Srut)bcctfen|1twn und Kot)men ((Örßgc 5'x3') 




Spezial-Fabrik für modernen Gewächshausbau 

Veranden, Wintergärten, Heizungen, Frühbeetfenster. 

Transportable Treibhäuser, ges. gesch. 

UfointroihköiiCDr '^^'^^ '^^^ Vorschriften der Land- 
WemireinnaUSer .. .. wirtschattskammer. .. 

Böttger & Eschenhorn, G.m.b.H., Berlin-Lichterfeide-0. 



König, Kücken® Co., Berlin N 20 G. 

SpezialAbteilung: 

Gewächshausbau 

. Kataloge, Kostenanschläge zu Diensten === 



llilllllllllljllllllllllll 



llilKBi 



Bcilaigcn 



finden durdi die ^^Gartenflora" zwedkentspre- 
chende Verbreitung in interessierten Kreisen. 

" m mmm':^^^'^^-::^^,^Z 

Jerusalemer Strasse 46-49, bzw. alle Filialen 
der Annoncen-Expedition RUDOLF MOSSE 



m. 



lIMMMMIlMMffi 



FÄr d»ii Inseratenteil verantwortlich: Max Junge, Berlin-Friedenau. — Dmck von Endolf Messe, Berlin 8W 



15. September 1916 Heft 17 u. 18 




rz3oc3oc3oi=3oiz3oc30E:joi:::joizioi30irioiiJoc3oc:JOi:iiQii30ii30iZ3oc3 i^ 

ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



für 



Garten- und Blumenkunde 

Begründet von Eduard Rege] 
65. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Siegfried Braun, 

Generalsekretär der D. G. G« 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 
SW 19, Jerusalemer Strasse 46-49 



Erscheint halbmonatlich. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textbildern und Tafeln 

ffir Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, für die übrigen Länder des Weltpostvereins 18 Mark. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder durch die Post. 






1916, Heft 17 u. 18, Inhalt: 

iJie Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel S. 2ül. — Die 
Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau S. 271. — Ixien S. 277. — Vegetabilische 
Seife S. 280. — Verschiedenes S. 282. — Literatur S. 285. — Unterrichtswesen S. 287. — Personal- 
nachrichten S. 287. — Stundenplan für die Städtische Fachschule für Gärtner in Berlin im Winter- 
halbjahr 1916/1917 S. 288. — Zeichnet die fünfte Kriegsanleihe! S. 289. — Eröffnung der Fachschule 
für Gärtner. Besichtigung des Botanischen Gartens S. 290. — Kriegsanleihe S. 291. — ,,Orchis". 



Mleinigelnseraten-AnnahmeiAnnoncen-ExpeditionRudolfMosse 

Berlin, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, ^ ^ 

Köln a. Eh., Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürnberg, f * | # 

Strassburg i. Eis., Stuttgart, Prag, Wien, Warschan, Basel, Zürich 1 ^|^ 

Insertionspreis für die 60 mm breite Kolonelzeiie 35 P*- J ^J'^ 








CA.RI. ADAM 8 

COSTRIN'NEUSTADT ' 

Landsbergepstp. ^f^-45. Fernpuf NS 114- 

FabpiV: füi? Gewächshau.sbau.u'VvÄrvtep- 
gä.i'ieri'y^rmvra.ssepheizanlagen.rrünbeef- 

un.d 6ewäch5liausfenslep 
Eigene KiltfabrlkQroises filaslager vielfach prämiirt. 



Moderner Gewächshausbau 

praktisch und preiswert 

Oscar R. Mehlhorn, Schweinsburg i. Sa. 




Adolph Schmidt Nchf., Berlin sw6i 



Spezialgeschäft 



für Gemüse- und Biumensämepeien, Blumenzwiebeln. 
Obstbäume in allen Formen. 

Sträuchen, Rossn, Stauden, Maiblumen, Erdbeerpflanzen. 
Gartengeräte: Rasenmäher, Hackmaschinen, 
Messer, Scheren, Giesskannen, Spritzen usw. 

Vertilgungsmittel gegen Blatt-, Blutläuse, Pilze usw. 



Beiie-Al liance- Platz 18 

Sannenkulturen 
Bau msch ulen 

Fernsprecher: Lützowl781 

Gegründet 1865 

Preislisten kostenlos! 



KEW YQHK 

«otanica:, 

QAItDE^! 

Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und 
Bedeutung für den Welthandel. 

Von Dr. E. U 1 b r i C h. (Hierzu Abbildung 45-51.) 

Die auffälligste und schönste Erscheinung unter den Meeresstrandpflanzen 
der tropischen Küsten ist die Kokospalme, Cocos nucifera L., deren 
schlanke hochragende Stämme mit den trotz ihrer Grösse zierlichen Wedeln 
das Auge jedes für die Schönheiten der Natur empfänglichen Tropenreisenden 
fesseln. (Siehe Abbildung 45.) 

Systematische Stellung der Kokospalme. 

Die Kokospalme gehört zur Unterfamilie der Ceroxyloideae der 
Familie der Palmen, und zwar in die Gruppe der Cocoeae-Attaleinae, 
die ausgezeichnet ist durch meist einsamigen Steinkern in den Steinfrüchten, 
deren Samen dem Endokarp anhängen und deren Keimlöcher — der Anzahl 
der Samenanleger entsprechend drei — am Grunde des Steinkernes unter 
Fasern verborgen sind. Ferner stehen bei den Attaleinae die Blüten 
auf der Oberfläche der Aeste in flachen Gruben oder auf vorspringenden 
Zähnen. Die ganze Gruppe, zu welcher die Palmengattungen Attalea, 
Cocos, Maximiliana, Diplothemium und J u b a e a gehören, ist 
heimisch im tropischen und subtropischen Amerika, von Brasilien bis Chile 
und Bolivien nach Süden und bis nach Honduras und den Antillen nach 
Norden. Die Gattung Cocos L.- ist die grösste, artenreichste und be- 
kannteste unter den Attaleinae: nicht weniger als etwa dreissig Cocos- 
Arten sind in Brasilien, Nordargentinien und Ostbolivien heimisch, drei 
andere in Columbien, eine (Cocos amara) auf den Antillen. Nur eine 
Art, Cocos nucifera L., ist weiter verbreitet; sie gehört zu der Unter- 
gattung E u - C c s Drude, die durch einzelstehende, weibliche Blüten am 
Grunde der unteren Aeste ausgezeichnet ist. Am bekanntesten unter den 
Verwandten der Kokospalme ist die zierliche Cocos elegantissima 
Hort. (= C. Weddelliana Hort.) aus der Untergattung Glaziova 
Mart, in Brasilien heimisch, bei uns in jeder Gärtnerei, in jedem Blumenladen 
anzutreffen, wo sie durch ihre feinen, zarten und zierlichen Wedel auffällt. ; 

Cocos nucifera L. ist eine der stattlichsten Arten der Gattung, wenn 
auch nicht gerade eine der schönsten, sicher doch aber die bekannteste unq 
nützlichste aller Palmen. 

Aussehen der Kokospalme. 

Bis zu 25 Meter Höhe erheben sich die verhältnismässig dünnen, am 
Grunde ein wenig verdickten, meist in leicht geschwungenen Linien auf- 
ragenden Stämme und tragen an ihrer Spitze einen mächtigen Schopf von 
zwanzig bis dreissig bis 5 Meter langen und einen Meter breiten, schönen, 
regelmässig gefiederten Blattwedel, deren starke Mittelrippe mit ihrem 
Grund als Blattstiel den Stamm weit umfasst. Alljährlich fallen etwa ein 
Dutzend der ältesten Wedel ab unter Hinterlassung glatter Blattnarben und 
ebensoviel Wedel bilden sich neu. Die schmalen Spreiten der Fieder- 



262 Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 



blättchen können bei grosser Trockenheit, starkem Wind und starker Sonnen- 
bestrahlung um ihre Mittelrippe nach unten zusammenklappen und sich so 
bei allzu grosser Verdunstung vor Vertrocknung schützen. 
Trotz seiner mächtigen Höhe steckt der Stamm nur etwa einen halben 




Abb. 45. Cocos nucifera L., Tracht einer etwa achtjährigen Kokospalme. 

Meter tief in der Erde, trägt dort aber bei einer Dicke von 50 bis 80 cm 
bis zu 8000 sehr feste, strickartige Wurzeln, die hauptsächlich dicht unter der 
Oberfläche, in lockerem Boden aber bis zu 5 Meter tief im Boden hinstreichen. 
Ihre Länge kann über 10 Meter erreichen, die meisten sind jedoch etwa halb 
so lang. Ihre Verzweigung ist verhältnismässig spärlich. 

Sind die Palmen grösser geworden, brechen aus dem Stammgrunde dicht 



Die Kokospalme, ihre Vertreiiung,W Kultur und Bedeutung für den elthandel. 263 



Über dem Erdboden starke Adventivwurzeln hervor, die miteinander ver- 
wachsen und den Stammgrund kegelförmig verbreitern und ihm eine ausser- 
ordentlich grosse Festigkeit verleihen, so dass er selbst bei starken Stürmen, 




Abb. 46. Blütenstand der Kokospalme: rechts das kahnförmige, holzige HuUb.att(Spatha), 

an den Zweigen des Blütenstandes unten die einzeln sitzenden weiblichen fluten oben 

die immer zu dreien sitzenden männlichen Blüten, die nach dem Ausstauben des (Pollens) 

Blütenstaubes abfallen. 

wie sie die tropischen Küsten häufig heimsuchen, nicht leicht entwurzelt wird. 
Die grosse Biegsamkeit der hohen schlanken Stämme, die sie den starken, 
aber sehr elastischen Bastfasern verdanken, gibt auch dem übrigen Stamm 



264 Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 

bis zur schweren Krone hinauf eine ausserordentliche Widerstandsfähigkeit 
gegen die Angriffe des Windes. 

Dieser Bau des Stammes und der Blätter macht die Kokospalme im hohen 
Grade geeignet, an den oft von heftigsten Stürmen heimgesuchten Küsten und 
auf kleinen Inseln zu gedeihen. Sie bildet denn auch hier oft als einzige Baum- 
art lichte Haine, die der ganzen Landschaft ein sehr charakteristisches Ge- 
präge geben. 

Die Blüten erscheinen frühestens im vierten, gewöhnlich erst im fünften 
bis sechsten Jahre, an besonders ungünstigen Standorten noch später, in den 
Blattwinkeln an der Spitze des Stammes. Sie bilden einen üppigen Blüten- 
stand, der meist einfach, selten wenig oder gar nicht verzweigt ist. Die drei- 
kantigen Aeste des Blütenstandes liegen bald mehr zusammen, bald spreizen 
sie auseinander, so dass die ganzen Blütenstände bald kolbig gedrängt, bald 
locker erscheinen. An jedem Aestchen sitzen am Grunde einzeln die ziemlich 
grossen, flach-kugelförmigen, grünen weiblichen Blüten mit grossen lederigen 
Hüllblättern; nach der Spitze zu sitzen die viel zahlreicheren und kleineren, 
gelblichen männlichen Blüten, immer zu dreien in kleinen Gruppen vereinigt. 
Sie fallen nach dem Abstäuben des Pollens bald ab, so dass die Aeste des 
Fruchtstandes an der Spitze kahl werden. (Siehe Abbildung 46.) 

Die weiblichen Blüten entwickeln sich nach der durch den Wind erfolgten 
Bestäubung und Befruchtung weiter zu den bekannten Kokosnüssen. Der 
Fruchtknoten, aus welchem sie hervorgehen, ist dreifächerig. Gewöhnlich 
entwickelt sich nur e i n Fach weiter zur Frucht, wogegen die beiden anderen 
fehlschlagen. Die Dreifächerigkeit des Fruchtknotens kann man noch daran 
erkennen, dass die reife Kokosnuss an ihrem Grunde drei Keimlöcher zeigt, 
vertiefte Stellen, aus denen bei der Keimung die junge Palme mit Stämmchen 
und Wurzel hervorbricht. Ausserdem sind an jeder Kokosnuss drei Längs- 
linien erkennbar, die den Verwachsungslinien der ursprünglichen drei Frucht- 
blätter entsprechen. 

Die Gestalt und Grösse der Kokosnüsse ist je nach den Kulturformen 
verschieden. Die kleinsten Zwergformen bilden nur faustgrosse, die grössten 
bis kopfgrosse Kokosnüsse aus. Gewöhnlich sind die Nüsse stumpf-drei- 
kantig und ungefähr eiförmig. Abweichungen kommen vor, sind aber sehr 
selten. Die Fruchtschale besteht aus der dünnen, aber sehr derben, holzigeuj, 
glatten Aussenschicht, die für Wasser undurchdringlich ist und die ganze 
Frucht vor Benetzung und Schädigung durch das salzige Meereswasser 
schützt. Darauf folgt nach innen die dicke, faserige Mittelschicht, welche der? 
Kokosnuss ihre Schwimmfähigkeit verleiht und deren Fasern technisch (zu 
Matten usw.) verarbeitet werden. Die innerste etwa einen halben Zentimeteil 
dicke Fruchtschicht, das sogenannte Endokarp, ist steinhart und fest mit dem 
Samen verwachsen, den es wie mit einem Panzer gegen äussere Einflüsse 
schützt. Der Same selbst wird von einer dünnen braunen Samenhaut um- 
geben, die sich nur sehr schwer von dem dicken weissen, sehr fetthaltigen 
Samenfleisch („Fruchtfleisch") ablösen lässt. Das Innere des Samens ist hohl 
und mit Saft gefüllt, der sogenannten „Kokosmilch", und enthält den ver- 
hältnismässig kleinen Keimling (Embryo) mit grossem „Fuss". 

Dieser Fuss, auch Albumen genannt, hat anfangs pilzförmige Gestalt und 
schwillt später stark an, so dass er das ganze Innere der Kokosnuss erfüllt. 
Er ist weich und schwammig und reich an Fermenten, welche die Kokosmilch 
und das Fruchtfleisch auflösen und für die Ernährung des Keimlings auf- 



Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 265 



saugen. Bei allen Eingeborenen ist dieses Saugorgan unter dem Namen 
Kokosapfel bekannt und als Leckerbissen sehr geschätzt, zu dessen Er- 
langung sie selbst vor Diebstählen nicht zurückschrecken. Morphologisch stellt 
dieses Saugorgan die Spitze des Keimblattes dar, das hier also in ähnlicher 
Weise entwickelt ist wie z. B. auch bei den Gräsern. Die Kokosmilch ist in 




der noch unreifen Nuss reichlich vorhanden - etwa V^ bis 'h Liter und 
mehr — und anfangs säuerlich, später süss. Aus ihr schlägt sich das so- 
genannte Fruchtfleisch, das weissliche, sehr fettreiche Endosperm des Samens, 
nieder, wobei ihre Menge und ihr Zuckergehalt abnimmt, ihr Geschmack m- 
folgedessen fader wird. Gleichzeitig bildet sich in der Milch Kohlensaure 



266 Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den WeUhandel. 

infolge der Atmungs- und Umsetzungsvorgänge während des Reifungs- 
prozesses der Kokosnuss. Reife Kokosnüsse enthalten nur ganz wenig Milch 
und in dieser keine Kohlensäure. 

Dort wo der kleine, in der Mitte eingeschnürte, in das reife Endosperm 
eingebettete Keimling der Samenschale anliegt, ist das steinharte Endokarp 
sehr dünn, so dass das Würzelchen mit der Stammknospe der Keimpflanze 
leicht heraustreten kann. 

Das Keimblatt selbst tritt nicht aus der Samenschale hervor, sondern ent- 
wickelt sich zu dem oben erwähnten Fuss als Saugorgan für die Ernährung 
der jungen Palme. 

Nach Durchbrechung des Endokarps aus der Samenschale, die ziemlich 
rasch erfolgt, da hier ja keine grossen Widerstände zu überwinden sind, ge- 
langt die Keimwurzel mit der Stammknospe in die dicke und zähe Faserhülle, 
zu deren Durchbrechung mehrere Wochen oder sogar Monate notwendig 
sind. Dann erst gelangt sie nach aussen in die Erde und die junge Kokos- 
palme kann sich entwickeln. 

Die Verbreitung der Kokosnüsse erfolgt durch das Meer, dessen 
Strömungen sie weit nach fernen Küsten tragen, oder durch den Menschen; 
eine andere Verbreitungsweise ist bei der Schwere und dem Umfange der 
Kokosnüsse nicht möglich. Die grosse Schwimmfähigkeit der Kokosnüsse, 
welche weite Reisen durch das Weltmeer ermöglicht, ist von vielen Autoren 
angezweifelt worden. Doch spricht das wilde Vorkommen der Kokospalme 
auf den Koralleninseln der Südsee und sonst auf isolierten Inseln und ihr 
Vorkommen stets nur an den Küsten der tropischen Meere für diese Art der 
Verbreitung. 

Die geographische Verbreitung 
der Kokospalme ist infolgedessen eine sehr grosse: sie findet sich, wenn auch 
nur zerstreut, an den Gestaden des tropischen Amerika, sehr viel häufiger und 
zahlreicher dagegen in den ausgedehnten Küstengebieten der östlichen Halb- 
kugel. So trifft man sie überall in Polynesien und auf den Malaiischen Inseln, 
sehr häufig auf Ceylon, und auf den Koralleninseln der Südsee ist sie die ein- 
zige dort vorkommende Palme. Auch in Nordaustralien und an einzelnen 
Stellen der afrikanischen Küste ist sie zu finden. Durch Anpflanzung ist sie 
dann durch den Menschen noch viel weiter verbreitet worden, sogar bis tief 
in das Innere des Festlandes hinein. (Siehe Abbildung 47.) 

Die Heimat der Kokospalme 
lässt sich bei ihrer weiten Verbreitung und Nutzbarmachung durch den 
Menschen kaum feststellen. Wegen ihrer Häufigkeit und der Art ihres Auf- 
tretens ganz ohne Zutun des Menschen neigen viele Autoren zu der Annahme, 
dass die Kokospalme auf den Inseln des tropischen Asiens und Polynesiens 
heimisch sei. Da aber alle übrigen Arten der Gattung C o c o s, ja sogar die 
ganze Gruppe der Cocoineae-Attaleinae im tropischen Amerika 
heimisch ist und auch Cocos nucifera L. an den dortigen Küsten, wenn 
auch nur spärlich, vorkommt, darf man auch für sie die Heimat wohl im 
tropischen Amerika suchen. 

Der Nutzen der Kokospalme 
ist ausserordentlich gross; es gibt keinen Teil der Pflanze, der nicht ver- 
wendet würde. Die ganz jungen Keimpflanzen werden als Gemüse ge- 
gessen, ebenso wie das „Herz" der älteren Palmen, das als „Palmkohl" sehr 
geschätzt wird. Die alten Stämme besitzen ein sehr hartes und den Angriffen 



Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kul tur und Bedeutung für den Welthandel. 267 

des Seewassers sehr lange widerstehendes Holz, das infolgedessen häufig 
beim Bau von Landungssteigen Verwendung findet. Besonders geschätzt ist 
das steinharte Kernholz, das wegen seiner eigentümlichen, durch die Ver- 
teilung der Gefässbündel mit ihren mächtigen Bastbelegen bedingten Färbung 
und Maserung als „Stachelschweinholz" bezeichnet und zu Möbeln, Stöcken, 
Lanzenschäften und anderen grosse Festigkeit verlangenden Gerätschaften 
verarbeitet wird. 

Die Blätter benutzt man zur Herstellung von Matten. Aus den sehr festen 
Blattstielen stellt man allerlei Gerätschaften, Käfige u. a. her oder verwendet 
sie beim Hausbau. Die Mittelrippen der Blättchen werden zu Besen gebunden 
oder sonst zu allerlei Zwecken, z. B. auch zur Herstellung von Zahnstochern, 
verwendet. 

Die braunen Bastfasern, welche den Grund der Wedelstiele bekleiden, 
benutzt man zum Filtrieren von Oel oder zur Stillung des Blutes bei Ver- 
wundungen oder fertigt aus ihnen einfache Kleidungsstücke oder Segel, die 
dann durch ihre braune Farbe auffallen. 

Den süssen, stark zuckerhaltigen Saft der Kokospalmen, besonders des 
Blütenschaftes, gewinnt man durch Anzapfen und stellt daraus den Palmwein, 
Toddy genannt, her oder gewinnt aus ihm durch Gärung und Destillation 
Arrak oder stellt Essig daraus her. 

Weitaus am wichtigsten ist jedoch die Verwendung der Früchte, der 
Kokosnüsse. Die mächtige Faserhülle des Mesokarps kommt als K o i r in den 
Handel und dient zur Herstellung von Matten, Läufern, Teppichen, Bürsten 
und Stricken. Die bei der Verarbeitung abfallenden Rückstände dieser Fasern 
liefern eine gute Streu und Dung. Die geraspelten Fasern werden frisch als 
Packmaterial zur Versendung empfindlicher, fleischiger Früchte und Samen, 
verrottet in der Gärtnerei ähnlich wie Torfmull verwendet. 

Die steinharten Schalen des Endokarps mit der Faserhülle des Meso- 
karps geben ein vorzügliches Brennmaterial, das beim Verbrennen eine sehr 
grosse Hitze und wenig Rauch entwickelt. Die dabei entstehende Asche ist 
sehr reich an Kali — sie enthält gegen 40 pCt. — und wird daher zur Seifen- 
fabrikation oder auch als Düngemittel verwendet. Verkohlt liefern die harten 
Schalen eine in der Malerei geschätzte Holzkohle oder auch Tinte. Die 
Schalen werden ferner zur Herstellung von allerlei Schnitzereien verwendet: 
man verarbeitet sie zu Bechern, Schmuckkästen, Knäuelhaltern, Vasen und 
anderen Gefässen, Löffeln, Kellen oder auch zur Herstellung von Knöpfen 
und ähnlichen Dingen. 

Am allerwichtigsten ist jedoch das „Fruchtfleisch", das fleischige Endo- 
sperm, und der sonstige flüssige und feste Inhalt der Samen. 

Die Kokosmilch wird als erfrischendes und durstlöschendes 
Getränk verwendet; zeitweise muss sie, z. B. auf den an Süsswasser sehr 
armen kleinen Inseln der Südsee, in der Trockenheit das Wasser vollkommen 
ersetzen. Hierzu sind etwa drei bis fünf Kokosnüsse für jeden Menschen er- 
forderlich, die natürlich der Kopragewinnung verloren gehen. Das Frucht- 
f 1 e i s c h ist im Gegensatz zu der wenig Nährstoffe enthaltenden Kokosmilch 
ausserordentlich reich an Nährstoffen, besonders an Fett und Eiweiss. Das 
Fruchtfleisch ist infolgedessen im hohen Grade nahrhaft, wenn es auch allein 
nicht ausreicht, um den Menschen ständig gut zu ernähren. Kokosfleisch und 
Kokosmilch bilden zwar die Hauptnahrung vieler Südseeinsulaner, doch 
geniessen sie nebenher auch Fleisch, Reis und andere Gemüse. Welche Folgen 



268 Die Kokospalme, ihre Verbreiiung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 

die ausschliessliche Ernährung mit Kokosnüssen hat, zeigt das Schicksal der 
Brüder des Sonnenordens, die auf der kleinen Insel Kabakow bei Herberts- 
höhe im Bismarckarchipel ihr Dasein fristen. Die Ordensregeln schreiben 
ausschliesslichen Genuss von Kokosnüssen vor, und um die Tropensonne e.uF 
die Erhaltung und Läuterung des Geistes und' der Seele voll und ganz wirken 
zu lassen, vollständige Nacktheit. Der Tod hält unter den streng nach den 
Ordensregeln lebenden Sonnenbrüdern reiche Ernte. 

Das frische Kokosfleisch wird roh in allen Reifezuständen gegessen oder 
auch zu verschiedenen Speisen, meist Brei, verkocht, der mit Beiguss oder 
Fettstippe genossen wird. In vielen Gegenden wird das frische Fruchtfleisch 
fein geraspelt und ausgepresst und auf diese Weise eine Art Sahne gewonnen, 
die wie Kuhmilch verwendet wird als Zusatz zu Tee oder Kaffee. In Neu- 
Guinea wird diese aus geriebener Kokosnuss gewonnene Sahne dem Mehl 
von Alocasia antiquorum, einer unter dem Namen Taro bekannten 
und in den Tropen viel gebauten riesigen Aracee, oder dem Sagomehl zu- 
gesetzt und das Gemisch zu einer Art Brot verbacken. Die Südseeinsulaner 
kennen jedoch diese Art Brot nicht überall, dagegen gewinnen sie das Fett 
der Kokosnuss als Oel durch Auskochen. Auf Ceylon und in Mittelasien und 
sonst gewinnt man das Kokosnussöl durch Auspressen des Fruchtfleisches 
mit Hand-, Schrauben- oder hydraulischen Pressen. 

Für den Welthandel ist vor allem das getrocknete Kokosfleisch, unter 
dem Namen K o p r a bekannt, von grösster Wichtigkeit. Die Gewinnung der 
Kopra erfolgt in verschiedener Weise, je nach der Höhe der Kultur der Be- 
wohner. Bei der Besprechung der Ernteprodukte wird darauf näher einzu- 
gehen sein. Der Wert der Kopra besteht in ihrem ausserordentlich hohen 
Fettgehalt. Das frische Fruchtfleisch der Kokosnuss enthält 49,83 pCt. 
Wasser und 32,97 pCt. Oel neben etwa 17 pCt. Eiweiss, Zellulose und anderen 
mineralischen und organischen Bestandteilen. Getrocknet und zerschnitten, 
als Kopra enthält das Fruchtfleisch dagegen 65 bis 68 pCt. Oel und nur 
2 bis 5 pCt. Wasser neben etwa 30 pCt. anderer Bestandteile. Dieser ausser- 
ordentlich hohe Fettgehalt macht die Kopra zu einem für unsere Fett- und 
Oelindustrie ganz unentbehrlichen Rohstoff. Zahllose Sorten Margarine und 
Speisefett, Palmin, Palmona, Kokosnussbutter, Kunerol, Cocoire, Seifen» 
Kerzen und andere Handelsartikel werden aus Kopra hergestellt, die uns 
zum Kochen, Braten und Backen im Haushalt unentbehrlich geworden sind. 
Die Unterbindung unseres Handels und Absperrung unserer Küsten durch 
die englische Flotte musste daher sehr bald bei uns einen grossen Fettmangel 
hervorrufen, sobald die im Lande noch vorhandenen Kopramengen auf- 
gebraucht waren. Welche Menge Kopra und anderer überseeischer Fett- 
stoffe und Oele Deutschland vor dem Kriege für die Ernährung der Bevölke- 
rung brauchte, wusste England genau und baute darauf seine Hoffnung, uns 
durch Absperrung von der See aushungern und auf die Knie zwingen zu 
können. Es hatte nicht mit dem festen Willen des deutschen Volkes zum 
Durchhalten bis zum Siege und mit der Anpassungsfähigkeit der deutschen 
Industrie und der glänzenden Organisation Deutschlands gerechnet, die Mittel 
und Wege fanden, Ersatzstoffe für die fehlenden Ueberseerohstoffe zu er- 
mitteln und nutzbar zu machen. So ist es denn auch gelungen, für die feh- 
lenden Fettstoffe Ersatz zu schaffen, der für die Dauer des Krieges und 
darüber hinaus unseren Bedarf zum erheblichen Teile deckt, so dass wir 
auch für die Zukunft hierin vom Auslande weniger abhängig sind. 



Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 269 



Die Kultur der Kokosnuss. 

Das Verbreitungsgebiet von Cocos nucifera L., das sich ursprüng- 
lich auf die Küsten und kleineren Inseln der tropischen Meere beschränkte, 
ist durch Anpflanzung sehr erweitert worden, so dass wir heute diese Palme 
auch fern von den Küsten, besonders häufig im tropischen Asien im Mon- 
sungebiete antreffen. 




Abb. 48. Von Europäern angelegte Kokospßanzung bei Singapore mit Bewässerungs- 
einrichtung. — Reihenpflanzung. 

Bei dem ausserordentlich grossen Nutzen, welchen die Kokospalme dem 
Menschen bringt, ist es kein Wunder, dass diese Palme schon so lange, wie 
es Menschen gibt, auch als Nutzpflanze, die fast den ganzen Hausbedarf zu 
decken vermag, gebaut wird. In der Nähe jeder Hütte der Eingeborenen der 
Küsten- und Inselgebiete des monsunalen Asien finden wir Kokospalmen an- 
gepflanzt, und neben jeder Hütte liegen Berge von Kokosnüssen aufgestapelt. 



270 Die Kokospalme, ihre Verbreitung, Kultur und Bedeutung für den Welthandel. 



Der Anpflanzung schreiben viele Autoren die erdumspannende Verbreitung 
der Kokospalme zu. Die Anpflanzungen der Eingeborenen hatten zunächst nur 
den Zweck, die zum Leben notwendigen Nahrungsmittel und Gegenstände für 
den Haushalt zu liefern. Der Handel mit Kokosnüssen kam erst in zweiter 
Linie in Betracht. Die grosse Bedeutung, welche die Kopra für die moderne 
Fett- und Oelindustrie erlangt hat, Hess jedoch bald die Notwendigkeit der 
Anlage regelrechter und ausgedehnter Pflanzungen erkennen. So bildeten 
sich denn grosse Pflanzungsgesellschaften, die sich allein mit dem Anbau der 
Kokosnuss beschäftigten. Ausserdem erweiterte sich auch die Eingeborenen- 
kultur in grossem Massstabe, so dass heute ganze Inselvölker ausschliesslich 
Kokosnusskultur pflegen und von ihrem reichen Ertrage leben, 

Die Natur der Kokospalme erleichterte die Anpflanzung in hohem Masse 
dadurch, dass sich herausstellte, dass Cocos nucifera an geeigneten 
Standorten auch fern von den Meeresgestaden tief im Inneren des Landes bei 
genügender Pflege zu gedeihen vermag. Dieser Umstand gestattete auch die 
Anlage grosser Kokosnusspflanzungen, ohne dass man unmittelbar an die 
Küste gebunden war. (Siehe Abbildung 48.) 

Auswahl und Anlage der Pflanzungen. 

Die Kokospalme braucht zu ihrem Gedeihen ein echt tropisches Klima 
mit hoher, gleichmässiger Wärme — mindestens 22" C, am besten 25" G 
mittlere Jahrestemperatur — , grosse, aber nicht stagnierende Boden- 
feuchtigkeit, ' Regenmengen von mindestens 12C0 bis 5000 mm, am besten 
1600 mm im Jahre. In Gegenden mit weniger als 1600 mm Regenmenge und 
ausgeprägten Trockenzeiten muss künstliche Bewässerung der Kulturen ein- 
gerichtet werden. 

Am besten gedeiht die Kokospalme in der Nähe des Meeres, so dass sie 
mit ihrem Fusse in dem vom Meereswasser durchtränkten Boden steht. Die 
salzhaltige, ständig bewegte Luft der Meeresküsten ist ihrem Gedeihen sehr 
zuträglich. Da man diese Verhältnisse ihr im Gewächshaus nicht bieten 
kann, gedeiht sie hier nur schlecht. Man sieht daher Cocos nucifera L. 
nur sehr selten in Palmenhäusern in grösseren Exemplaren. Meist sterben 
sie schon bald nach der Keimung ab. 

Was die Kokospalme noch ganz besonders zu ihrem Gedeihen braucht, 
ist Licht. Nur wenn ihre Krone ganz frei steht, ohne von anderen Bäumen 
irgendwie beschattet zu werden, blüht und fruchtet sie reichlich. Junge 
Kokospalmen bedürfen jedoch des Schutzes, besonders gegen ständige, starke 
Winde. Das Lichtbedürfnis der Kokospalme ist so gross, dass sie in Hainen 
an den Küsten oft schief wächst, um auf dem schnellsten Wege ihre Krone in 
das Licht zu bringen. Solche schiefstehenden Kokospalmen sind an den 
Küsten gar nicht selten. Diesem Lichtbedürfnis muss bei der Pflanzung 
besonders Rechnung getragen werden. 

Dass die Seewinde zum Gedeihen der Kokospalme nicht unumgänglich 
notwendig sind, lehren die ertragreichen Pflanzungen hunderte von Kilo- 
metern landeinwärts auf Ceylon (bis 350 km), am Ganges und in Brasilien 
(bis 500 km) oder noch tiefer im Binnenlande Deutsch-Ostafrikas. 

Die Meereshöhe, bis zu welcher die Kokospalme aufsteigen kann, liegt 
bei 1350 Metern : in dieser Höhe fand sie Stuhlmann im tropischen Ostafrika bei 
Tabora; in Java geht sie bis gegen 1000 Meter hinauf. Doch sind dies die 
höchsten Erhebungen, die einzelne Kokospalmen noch erreichen. Die Grenze 
für die Anlage von Pflanzungen liegt erheblich tiefer: in den Gegenden unter 



Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 271 

dem Aequator bei 750 Metern, in den Gegenden nach den Wendekreisen hin 
entsprechend tiefer. Ausserhalb der Wendekreise kommt die Kokospalme 
zwar auch noch vor, doch bleiben die Bäume im Ertrage zurück, werden unter 
Umständen sogar völlig unfruchtbar. Daher beschränkt sich das eigentliche 
Pflanzungsgebiet der Kokospalme auf die heissesten Zonen zwischen den 
Wendekreisen. Wenn die Kokospalme auch sehr anspruchslos in bezug auf 
den Boden ist, so soll man doch für die Anlage von Pflanzungen besseren 
Boden wählen, wie tiefgründigen, sandigen, humusreichen Lehm- 
oder nährstoffreichen Schwemmlandboden der Flussufer, aber ohne 
stagnierende Nässe und mit durchlässigem Untergrunde. Sehr gut 
gedeiht die Kokospalme auf verwittertem Korallenkalk, wie ihn die Korallen- 
inseln der Südsee und die Atolls besitzen. Auch vulkanische Böden, besonders 
Basalt und Lava, sagen ihr sehr zu. 

Ganz gemieden müssen schwere Ton- und Lehmböden werden, auf denen 
die Kokospalme nicht gedeiht. 

Die Anlage der Pflanzung muss mit grösster Sorgfalt erfolgen, die Pflanz- 
löcher müssen tief genug ausgehoben und nicht zu dicht gelegt werden, damit 
sich die heranwachsenden Palmen, die viel Licht und Luft brauchen, nicht 
gegenseitig schädigen. (Fortsetzung folgt.) 

Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im 

Gartenbau. 

Vortrag, gehalten in der Deutschen Gartenbaugesellschaft von 
Dr. Friedrich Zacher (Berlin-Steglitz). 

Die Pflanzenheilkunde, deren praktische Ausübung wir gewohnt sind, 
als Pflanzenschutz zu bezeichnen, ist als Wissenschaft noch recht jung 
und es ist daher berechtigt, wenn wir uns die Frage vorlegen: 

Sind die Grundlagen für die Schädlingsbekämpfung 
überhaupt und für denGartenbau im besonderen schon 
vorhanden oder müssen sie erst noch geschaffen 
werden ? 

Mit anderen Worten: ist die Methodik des Pflanzenschutzes schon so weit 
ausgebildet, dass wir feste Regeln angeben können, wie in einem gegebenen 
Falle vorzugehen ist, gibt es sicherwirkende Mittel gegen bestimmte Schäd- 
linge oder tappen wir in dieser Beziehung noch im Dunkeln? Wenn Sie nun 
bedenken, dass selbst die älteste der Heilwissenschaften, die menschliche 
Medizin, noch weit davon entfernt ist, alle Rätsel lösen zu können und gar 
zu oft noch in schwierigen Fällen versagt, so werden Sie aUTch von der soviel 
jüngeren Pflanzenheilkunde nichts Unbilliges verlangen. Zahlreiche wissen- 
schaftliche Institute sind in den letzten Jahren bestrebt gewesen, das Wesen 
der Pflanzenkrankheiten zu ergründen und Heilmittel dagegen ausfindig zu 
machen. Das sind Anfänge, auf denen zuversichtlich weitergebaut werden 
kann. Aber weite Strecken liegen noch brach — so ist erst jüngst die Aus- 
sprache über das Verhältnis der Düngung zum Schädlingsbefall angeregt 
worden, und es hat sich gezeigt, dass über diese so wichtige Frage noch 
nichts Sicheres bekannt ist. Wenig ist noch gearbeitet über die Bevorzugung 
bestimmter Sorten durch die einzelnen Schädlinge und die Möglichkeit, durch 
Auswahl oder Züchtung Schädigungen zu verhüten. So ergibt sich ein 
reiches Programm für künftige wissenschaftliche Arbeit, wenn man die 



272 Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 



Einzelfragen des Pflanzenschutzes durchmustert, und zu ihrer Lösung ist 
es unumgänglich nötig, dass Wissenschaft und Praxis Hand in Hand arbeiten. 
Denn gerade aus dem Kreise der Fachleute des Gartenbaues 
und der Landwirtschaft hat die Wissenschaft oft wertvolle An- 
regungen empfangen. Wie bei der menschlichen Heilkunde, hat es 
auf dem Gebiete des Pflanzenschutzes von jeher eine Art Volksmedizin 
gegeben, und die Hausmittel sind nicht immer die schlechtesten, weil sie die 
billigsten sind. Was dem Laien aber fehlt, ist die Möglichkeit, eine wissen- 
schaftliche Kritik an seinen eigenen Versuchen zu üben. Die unsinnigen 
Bekämpfungsvorschläge, die oft gemacht werden, stammen meist aus ein 
und derselben Fehlerquelle, dass nämlich der Laie nicht alle ausschlag- 
gebenden Faktoren beachtet und deshalb einem vollkommen wirkungslosen 
Mittel den Erfolg zuschreibt, der tatsächlich durch Verhältnisse oder Mass- 
nahmen herbeigeiührt wurde, die mit dem angewandten Mittel in gar keiner 
Beziehung stehen. Hier kann nur der wissenschaftliche Versuch klärend 
wirken, der so angestellt wird, dass bei sonst völlig gleichbleibenden Ver- 
hältnissen nur ein einziger, völlig zu übersehender Faktor verändert wird. 
Dann kann über den Ursprung einer eintretenden Veränderung kein Zweifel 
mehr bestehen. Um die Bekämpfung der Schädlinge erfolgreich durchführen 
zu können, ist natürlich das erste Erfordernis, ihre Lebensgeschichte bis in 
die feinsten Einzelheiten zu kennen, um den Punkt zu finden, wo die Be- 
kämpfung die grösste Aussicht auf Erfolg bietet. Und nicht nur den Schäd- 
ling selbst müssen wir ganz genau kennen, sondern auch die ganze Um- 
welt, in deren Rahmen sich sein Leben abspielt. Denn des ganzen biologi- 
schen „Milieus", in dem der Schädling lebt, müssen wir uns zu seiner Be- 
kämpfung bedienen, besonders auch seiner Parasiten und Krankheiten. 
Und davon sind wir noch so weit entfernt, dass diese Idee oft als ganz 
utopisch angesehen wird. Man wird aber besser tun, sie nicht vom grünen 
Tisch aus kurzerhand abzulehnen, sondern ruhig abzuwarten, ob sich nicht 
schliesslich daraus doch noch für die Praxis wertvolle Ergebnisse gewinnen 
lassen. So sehen wir, der Pflanzenschutz ist, wie alles menschliche Wissen, 
Stückwerk. Andererseits können wir aber mit Stolz betonen, dass auch sehr 
vieles schon erforscht ist, nicht zuletzt durch deutsche Gelehrte, unter denen 
ich nur die glanzvollen Namen Ratzeburgs und Taschenbergs anführen 
will, und dass wir für sehr viele und gerade für den Gartenbau hochbedeut- 
same Schädlinge alle Fäden in der Hand haben, um eine erfolgreiche Be- 
kämpfung mit Sicherheit durchführen zu können. Ehe wir aber zur Be- 
trachtung der Schädlingsbekämpfung übergehen, müssen wir uns erst die 
Hauptfrage vorlegen: 

Warum gibt es denn überhaupt Schädlingsplagen? Wie kommt es, dass 
so ungeheure Mengen von Tieren sich auf engem Raum zu vernichtender 
Tätigkeit vereinigen können, wie Sie es sicher des öfteren schon bei Raupen- 
frass, Blattlausplagen usw. beobachtet haben? Die Antwort auf diese Frage 
lautet, dass solche Massenvermehrung eine Folge der menschlichen Kultur 
ist. Unter ursprünglichen Verhältnissen ist es eine Ausnahme, dass eine 
einzelne Pflanzenart in reinem Bestände grosse Strecken besiedelt. Nehmen 
wir unser Beispiel aus der Forstkultur, so ist das ursprüngliche Bild des 
Waldes der gemischte Wald, in dem die verschiedenen Laubholzarten in 
buntem Wechsel mit Nadelholz und reichem Zwischenwnjchs von Sträuchern 
stehen. Unsere Forstkuitur hat nun reine Bestände von Buchen, Fichten 



Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 273 

oder Kiefern geschaffen, durch dichten Schluss das Unterholz unterdrückt 
und dadurch den Insekten, welche die herrschende Holzart bewohnen, die 
denkbar besten Bedingungen für Ernährung und Fortpflanzung geschaffen. 
Dasselbe Bild zeigt der Ackerbau. Der Wald wurde gerodet und an seine 
Stelle trat „Kultursteppe", auf der eine einzige Grasart grosse Flächen ein- 
heitlich bedeckt, sei es nun Hafer, Gerste, Weizen oder Roggen, Welche Be- 
günstigung der Massenvermehrung von Schädlingen darin liegt, erkennt 
man am klarsten daraus, wenn man vergleicht, wie kurz der Weg eines 
Schädlings von Halm zu Halm im Felde ist, und wie weite Strecken er 
unter Umständen auf der Wiese oder Heide zurücklegen muss, um eine 
Nährpflanze derselben Art anzutreffen. Während im ersten Falle jedes ein- 
zelne Tier die Möglichkeit hat, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Eiablage 
zu schreiten, muss in der unveränderten Natur ein grosser Teil der Tiere 
erschöpft zu Boden sinken, ehe er für seine Brut sorgen kann. Gerade in 
der Gartenwirtschaft liegen nun, wie man hieraus mit Leichtigkeit erkennen 
wird, die Verhältnisse der Schädlingsbekämpfung unvergleichlich viel 
besser als beim Ackerbau oder in der Forstwirtschaft. Denn einmal sind 
die mit einer Frucht bestandenen Flächen selten von bedeutender Grösse 
und dann sind die Betriebe im ganzen meistens kleiner und die Möglichkeit 
einer bedeutend intensiveren Wirtschaft gegeben. Infolge des hohen Wertes 
der einzelnen Produkte hat aber der Gärtner auch ein ganz besonderes 
Interesse daran, die Schädlinge niederzuhalten. Daher ist der Pflanzen- 
schutz für den Gartenbau nicht nur von besonderer Wichtigkeit, sondern 
er verspricht auch dort gerade die besten Erfolge. 

Welches sind nun die Mittel, die uns zur Bekämpfung 
der Schädlinge zur Verfügung stehen? 

Hier ist es nötig, zu allem Anfang an den Fundamentalsatz jeder Heil- 
kunst zu erinnern, der für Mensch und Tier und Pflanze in gleicher Weise 
gültig ist: 

Vorbeugung ist besser und billiger als Heilung! 

Das erste Erfordernis zum Gesundbleiben ist die Hygiene, auch für die 
Pflanzen. Sauberhaltung des Gartens von Unkraut, von verwesenden 
Pflanzenresten, Beseitigung aller Ernterückstände, schnelles Auflesen und 
Vernichten alles Fallobstes vermag allein schon viel Unheil zu verhüten, 
ferner gehört hierher sorgfältiger Wundverschluss beim Beschneiden. Wenn 
es auch Schädlinge gibt, die wahllos kräftige und schwache Pflanzen 
vernichten, so sind doch in den meisten Fällen die schwächlichen 
Individuen in besonders hohem Grade dem Parasitenbefall ausgesetzt und 
fallen ihm zuerst zum Opfer, während völlig gesunde und kräftige Pflanzen 
vielleicht auch befallen werden, aber die kritische Periode doch überstehen, 
sich erholen und dann oft noch gute Ernte bringen. Manchmal kann m.an 
durch Düngung bedrohte Pflanzen retten, da viele Bodeninsekten nur die ganz 
jungen Pflänzchen zu zerstören vermögen. Erhalten sie zu rechter Zeit 
eine Düngung, so Wachsen sie den Parasiten, wie so schön gesagt wird, 
„aus den Zähnen". Verwendung frischen Stalldungs oder Abortdunges wird 
man aber vermeiden müssen, da gerade einige sehr gefährliche Gartenschäd- 
linge, wie die Kohlfliege, Wurzelfliege, Zwiebelfliege, durch solche starken 
Gerüche angelockt werden. Man verwende also Kunstdünger oder nur gut 
verrotteten Dung. Ist ein Schädling in einer Kultur gar zu stark vor- 
handen, so wird man Fruchtfolge eintreten lassen und auf demselben Beet 



274 Oie Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 

ein paar Jahre hindurch eine andere Frucht pflanzen. Auch die Sortenwahl 
spielt eine grosse Rolle. So hat es sich z. B. herausgestellt, dass die ver- 
schiedenen Erbsensorten in sehr verschiedenem Grade unter dem Erbsen- 
wickler leiden, dass manche Apfelsorten blutlausfest sind, usw. 

In den meisten Fällen wird man aber mit wirtschaftlichen Massnahmen 
zur Bekämpfung der Schädlinge nicht auskommen, sondern wird versuchen 
müssen, sie in möglichst grossem Umfange zu vernichten, um ihrer Herr 
zu werden. Die Mittel zur Vernichtung sind teils mechanische, teils 
•chemische. 

Das mechanische Entfernen der Schädlinge erfolgt im einfachsten Falle 
durch Einsammeln, das sehr gut durch Kinder vorgenommen werden 
kann. So kann man den Kohlweissling erfolgreich bekämpfen durch Ein- 
sammeln der Eierhäufchen. Leben die Schädlinge verborgen im Blattwerk 
und in den Blüten von Bäumen, so lässt man sie durch Abklopfen entfernen. 
Praktische Vorrichtungen hierzu haben die Amerikaner ersonnen. Ich 
zeige Ihnen den fahrbaren Schirm, der sich fächerartig zusammenlegen und 
ausbreiten lässt, so dass er den Baum allseitig umgibt. Ein Mann ist hin- 
reichend zu seiner Bedienung, während tragbare Rahmen, die mit Leine- 
wand bespannt sind, mehrere Arbeiter zu ihrer Bedienung erfordern. 
Rindenschädlinge, wie Schildläuse, Käfer, Rindenwanzen, entfernt man 
durch Abkratzen und Abbürsten, Rindenwickler- und Glasflüglerraupen 
durch Ausschneiden der befallenen Stellen. Um die Vernichtung der Schäd- 
linge in Stoppeln, Ernterückständen, Fallobst usw. sicher zu erreichen, ge- 
nügt es nicht, diese Pflanzenteile zu kompostieren, sondern man muss sie 
sehr tief eingraben, an das Vieh verfüttern oder verbrennen. Der Haus- 
tiere, besonders der Hühner und Enten, kann man sich oft mit Vorteil zur 
Schädlingsvertilgung bedienen, indem man sie in stark verseuchten Feldern 
oder Gärten sich ihre Nahrung suchen lässt. Die scharf ausgeprägten 
Instinkte der Insekten benützt man, um ihnen Fallen zu stellen, in denen 
sie massenhaft zugrunde gehen. Manche Fliegen reagieren sehr stark auf 
gewisse Oele, und man kann sie zu Tausenden fangen, wenn man Gefässe 
mit Wasser füllt und nur ganz geringe Bruchteile dieses Oels zusetzt. Draht- 
würmer und Schnakenlarven werden mit Kartoffelscheiben geködert. 
Wespen, Fliegen und Kleinschmetterlinge fangen sich in Flaschen, die man 
zur Hälfte mit schwach alkoholischen, süssen und klebrigen Flüssigkeiten 
füllt. Zahlreiche nächtlich lebende Insekten lassen sich durch Licht an- 
locken. Man hat deshalb die verschiedenartigsten Lichtfallen oder Fang- 
laternen erfunden. Aber der Wert solcher Vorrichtungen ist doch proble- 
matisch, da in vielen Fällen nur Männchen und solche Weibchen, die die 
Eier bereits abgelegt haben, gefangen werden. 

Wichtiger noch als die mechanischen Vernichtungsmittel sind die 
chemischen oder Insektizide. Sie verdienen meist infolge leichterer Anwend- 
barkeit und nachhaltigerer Wirkung den Vorzug. Je nach ihrer Wirkungs- 
weise hat man zwischen Magengiften, Hautgiften und Atemgiften zu unter- 
scheiden. 

Von den Magengiften wirken auch auf die Insekten diejenigen am 
stärksten ein, die für die höheren Tiere und den Menschen ebenfalls die gefähr- 
lichsten Gifte darstellen. Daneben kennen wir aber auch eine Reihe von 
Stoffen, deren Genuss bei den Insekten die schwersten Giftwirkungen 
hervorruft, während sie für die Haustiere und den Menschen völlig ungefähr- 



Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 275 

lieh sind. Andere Stoffe wirken anscheinend auf die Geschmacksorgane 
der Insekten ein und veranlassen sie, den Frass an den damit bespritzten 
Pflanzen einzustellen. Natürlich werden wir diesen Gruppen von Stoffen, zu 
welchen Nikotin, Quassin und Nieswurz gehören, immer dann den Vorzug 
geben, wenn wir mit ihrer Hilfe die gleichen oder doch ausreichende Er- 
folge im Kampf gegen die Schädlinge erzielen können, und werden die An- 
wendung der Gifte der ersten Gruppe vermeiden, da ihre Anwendung Ge- 
fahren für die Gesundheit in sich birgt. Als Magengifte gegen Insekten sind 
Kupfer- und Schwefelkalkbrühe, Niesswurzbrühe, Nikotinbrühe, ferner 
Chlorbarium in 2— 4prozentiger Lösung, und endlich die stark giftigen 
Arsenpräparate, wie weisser Arsenik, Schweinfurter Grün, Pariser Grün, 
Uraniagrün, London - Purpur, Kupferarsenat, Bleiarsenat, Zinkarsenat, be- 
kannt. Die arsenhaltigen Mittel erfreuen sich besonders in Amerika grosser 
Beliebtheit und werden dort in grossem Massstabe zum Spritzen der Obst- 
bäume gegen den Obstwickler (Carpocapsa pomonella L.) verwandt. Eine 
Vergiftung mit derart behandeltem Obst ist aber keineswegs ausgeschlossen. 
Denn nach Untersuchungen, welche im Kaiserlichen Gesundheitsamt aus- 
geführt wurden, ist es sicher, dass bei Bespritzung oder Bestäubung von 
Obstbäumen und -sträuchern mit arsenhaltigen Pflanzenschutzmitteln die 
grosse Mehrzahl der Früchte der behandelten Bäume und Sträucher, sowie 
auch ihre Blätter arsenhaltig werden und diesen Arsengehalt lange Zeit, 
unter Umständen bis zur Reife der Früchte, beibehalten. Unter den heimi- 
schen Verhältnissen sind wir aber zur Bekämpfung der Schädlinge nicht 
auf diese Mittel angewiesen, sondern es gibt bewährte, für den Menschen 
unschädliche Mittel genug, die besonders im Flugblatt Nr. 46 der Kaiser- 
lichen Biologischen Anstalt für Land- und Forstwirtschaft zu Berlin- 
Dahlem übersichtlich zusammengestellt sind. Die Arsenmittel wirken 
aber auch auf die Pflanzen schädigend ein und können schwere 
Verbrennungserscheinungen herbeiführen. Es muss daher dem Spritzmittel 
Kalk zugesetzt werden, um die Schädigung des Blattwerks der behandelten 
Pflanzen zu verhüten. Auch als trockene Pulver werden die Arsenmittel 
zum Bestäuben der Pflanzen verwandt. Zur Verteilung der flüssigen Gifte 
auf die Pflanzen sind besondere Spritzen gebaut worden, die von einer 
ganzen Reihe von Firmen in den Handel gebracht werden. In Amerika 
unternimmt man es sogar, die höchsten Waldbäume zu bespritzen, und hat 
hierzu gewaltige Maschinen konstruiert, sogenannte „Power sprayers", 
d. h. Spritzapparate mit Motorbetrieb. 30 m hohe Bäume kann man bei einer 
Schlauchlänge bis zu 300 m bequem spritzen. Ein Vier-Zylinder-Motor 
liefert den dazu nötigen Druck von 350 Pfund. Die Spritzapparate werden 
meistens von Pferden gezogen, neuerdings sind sie aber sogar schon mit 
Automobilbetrieb eingerichtet. Von grösster Wichtigkeit ist die feine, staub- 
artige Verteilung des Strahles, und es sind zu diesem Zwecke die ver- 
schiedenartigsten Mundstücke konstruiert worden, die sich den wechselnden 
Anforderungen anpassen. 

Alle Hautgifte müssen in flüssiger Form verwandt werden und bedürfen 
daher als Lösungsmittel des Wassers, das aber auch ohne fremde 
Beimengung schon für sich allein bisweilen die Rolle eines Be- 
kämpfungsmittels spielt. Warmwasserbäder dienen zur Heilung der 
Alchenkrankheit der Farne, Pelargonien und Begonien. Kirschen 
können von Maden befreit werden, wenn man sie einige Stunden 



276 Die Grundlagen der Schädlingsbekämpfung im Gartenbau. 

in Wasser legt. Zur Bekämpfung der Spinnmilben („Roten Spinne") 
und der Stachelbeermilbe hat sich öfteres Abspritzen der Bäume 
und Sträucher mit kräftigen Strahlen kalten Wassers als eins der 
besten Mittel bewährt. Heisses Wasser von 55 Grad Celsius soll die Kohl- 
weisslingsraupen abtöten, ohne die Pflanzen zu schädigen. Neben den wirk- 
samen, giftigen Bestandteilen müssen die Hautgifte noch mit an sich harm- 
losen Stoffen versehen werden, die nur die Aufgabe erfüllen, die Flüssig- 
keiten zum besseren Haften an der meist schwer benetzbaren Haut der 
Insekten zu bringen. Hierzu benutzt man Leim, Wasserglas, Soda, Dextrin, 
Zucker, während Seife wohl nicht nur zum Haften beiträgt, sondern auch 
giftige Eigenschaften auf die Insektenhaut ausübt. So ist einfache Schmier- 
seifenlösung nicht nur eins der im Frieden billigsten, sondern auch ein sehr 
wirksames Bekämpfungsmittel für manche weichhäutigen Insekten. Be- 
deutend erhöht wird die Wirkung durch Zusatz von Nikotin. Man bedient 
sich hierzu am besten der fertig käuflichen Tabakextrakte, da man selbst- 
gefertigte Produkte doch nie so gleichmässig herstellen kann, um die Wir- 
kung genau abschätzen zu können. Blattläuse, Weisstannenläuse, Blasen- 
füsse und Spinnmilben können wirksam durch solche Tabakseifenlösungen 
bekämpft werden, während zur Vernichtung von Blut- und Schildläusen noch 
ein weiterer Zusatz von denaturiertem Spiritus erforderlich ist. Als Ersatz 
des Nikotins kann eine Abkochung von Quassiaspänen oft gleich gute Wir- 
kungen erzielen. Besonders zur Bekämpfung von Pflanzenläusen, nackten 
Raupen und Afterraupen leisten die Quassiabrühen recht gute Dienste. Eins 
der bekanntesten Hautgifte ist das Dufoursche Mittel, das besonders gegen 
kleine Raupen (Wickler) gute Erfolge erzielt. Es besteht aus l'A Teilen 
Dalmatiner Insektenpulver, drei Teilen Schmierseife und 100 Teilen Wasser. 
Aus Am.erika haben wir ein sehr brauchbares Mittel zur Bekämpfung von 
Schildläusen, Gall- und Spinnmilben erhalten: die kalifornische Schwefelkalk- 
brühe, die am besten nach dem von der Vereinigung Deutscher Schwefel- 
prcduzenten in Hamburg ausgearbeiteten Verfahren hergestellt wird. Ein 
noch wichtigeres Hautgift als der Schwefel ist das Petroleum, besonders das 
in fremdländischen Veröffentlichungen als „Kerosen" so oft genannte Roh- 
petroleum. Leider ist ja das Petroleum in weniger verdünntem Zustand 
auch für die Pflanzen sehr schädlich, so dass man in seiner Anwendung 
auf lebende, grüne Pflanzenteile sehr vorsichtig sein muss. Unverdünnt 
kann es unbedenklich am Stamm der Bäume zur Vernichtung der Schwamm- 
spinnereier verwandt werden. Seine grosse, insektentötende Kraft lässt sicn 
vorteilhaft zur sicheren Vernichtung lebend eingesammelter Schädlinge be- 
nutzen, indem man diese in Gefässe mit Wasser wirft, auf dem sich eine 
ganz dünne Schicht Petroleum befindet. Zur Bespritzung der Pflanzen sind 
Gemische erforderlich, in denen sich Petroleum in sehr feiner Verteilung 
im Wasser befindet, sogenannte Emulsionen. Besser brauchbar, weil be- 
ständiger, sind Emulsionen von Petroleum in Seifenwasser, mit 
denen Pflanzenläuse, Wanzen, Zikaden, Blattflöhe, Afterraupen, Schmetter- 
lingsraupen und Käferlarven erfolgreich bekämpft werden können. 
Benzin und flüssiges Paraffin werden in gleicher Weise wie Petroleum 
verwandt. Vorsicht ist am Platze gegenüber den mannigfachen im 
Handel befindlichen Karbolineumpräparaten. Es ist nachgewiesen, dass 
nicht nur die einzelnen Karbolineumsorten gegeneinander sehr grosse 
chemische Verschiedenheiten aufweisen, sondern dass auch innerhalb ein 



Ixien. 277 

und derselben Handelsmarke bisweilen ganz beträchtliche Schwankungen 
der Zusammensetzung festgestellt worden sind. Sie können daher ohne 
Bedenken nur für die Winterbehandlung der Obstbäume gegen gewisse 
Schädlinge, besonders die Schildläuse, empfohlen werden. 

Unter den Atemgiften ist das bekannteste das Insektenpulver, dass durch 
Zermahlen der getrockneten Blüten der Kompositengattung Pyrethrum ge- 
wonnen wird. Das wirksamste scheint von P. cinerariaefolium zu stammen, 
das sogenannte Dalmatiner Insektenpulver, während das persische von 
P. roseum stammt. Die Wirkungsweise scheint man sich so vorstellen zu 
müssen, dass die feinen Teile des Insektenpulvers in die Atemöffnungen 
eindringen und dort Vergiftungen hervorrufen. In der Praxis der Pflanzen- 
heilkunde hat es sich, allein oder in Mischung mit Schwefelpulver, als Be- 
stäubungsmittel bewährt gegen Blattläuse, Rübenwanzen, Blattrandkäfer, 
Glanzkäfer, Erdflöhe, Fliegen und manche Raupen. Für den Gärtner ist es 
wichtig als Räuchermittel in Gewächshäusern zum Kampf gegen die als 
„weisse Fliege" bezeichnete Mottenschildlaus der Gewächshäuser (Aleu- 
rodes vaporariorum), ferner gegen Blasenfüsse, Blattläuse, Schmierläuse 
und Spinnmilben. In gleicher Weise wird zu Räucherungen der Gewächs- 
häuser Tabakpulver oder Tabakextrakt verwandt, den man auf eisernen 
Schalen zum Verdampfen bringt. Statt dessen kann man auch mit Tabak 
getränkte Papierstreifen verbrennen. Schwefelkohlenstoff braucht man als 
Mittel gegen im Boden lebende Insekten, ebenso Kaliumsulfocarbonat. 

Ein im Obstbau in Amerika allgemein angewandtes Mittel ist das Blau- 
säuregas, dessen Anwendung bei uns jedoch sehr schwere Bedenken im 
Wege stehen, weil es das gefährlichste Gift für den menschlichen Organis- 
mus ist und jede Unvorsichtigkeit in der Anwendung sich mit dem Tode 
rächen kann. In Amerika ist allerdings von Unfällen mit tödlichem Ausgang 
noch nichts bekannt geworden, und man glaubt besonders in Kalifornien 
dieses Mittels nicht entbehren zu können, weil es fast alle auf den Bäumen 
befindlichen Insekten radikal abtötet. 

Ixien. 

Von R. Schlechter. 

Zum grossen Bedauern vieler Pflanzenfreunde sind in den letzten 
Jahrzehnten gewisse Pflanzengruppen immer mehr ausser Mode gekommen, 
die früher in jeder grösseren Gärtnerei mit Liebe gepflegt wurden und 
auch beim pflanzenliebenden Publikum sich grosser Volkstümlichkeit er- 
freuen konnten. Vor allen Dingen sind es die sogenannten „Kapenser" und 
„Neu-HoUänder", welche m.an heute stark vermisst, sei es, dass die neue 
Konstruktion unserer Gewächshäuser und die damit verbundene Beschaffen- 
heit der Luft in ihnen die Kultur dieser einst so sehr populären Pflanzen 
behindert oder jedenfalls bedeutend erschwert, oder sei es, dass sich das 
Publikum ein anderes Blumen- oder Pflanzenideal geschaffen hat, jedenfalls 
wird ein jeder, der die schönen und zierlichen Kapenser und Neu-HoUänder 
früher in unseren Gewächshäusern bewundern konnte, mit Schmerzen 
empfinden, dass wir sie nun fast nur noch in unseren botanischen Gärten 
antreffen. 



278 Ixien. 

Wir brauchen uns nur zu vergegenwärtigen, welch eine Fülle von süd- 
afrikanischen Knollen- und Zwiebelgewächsen, von Pelargonien, Oxalis, 
Ericen, Diosmen, Barosmen und Sukkulenten der verschiedensten Familien 
früher in Kultur gewesen, und was heute von diesen Sachen noch vor- 
handen ist, so muss man es schmerzlich empfinden, dass zugunsten gewisser 
Neuzüchtungen Sinn und Liebe für diese schönen Pflanzen fast ganz ent- 
schwunden scheinen. Es wäre heutigentags ganz ausgeschlossen, derartige 
Veröffentlichungen herauszubringen, wie wir sie von J a c q u i n, 
L'H eritier, Andrews, Salm-Dyk u. a. erhalten haben auf Grund 
der damals sich in Kultur befindenden Gewächse der südafrikanischen Flora. 

Genau wie mit den Kapensern steht es auch mit Neu-Holländern. 
Die australische Flora beherbergt in gleichem Masse wie die südafrikanische 
eine Fülle von eleganten, das Auge erfreuenden Pflanzen, die früher mit 
Liebe gepflegt wurden, nun aber ebenfalls aus der Kultur wieder ver- 
schwunden sind. Wo sind die schönen Boronien, die Correen, die prächtigen 
Proteaceen, Acacien und andere Leguminosen geblieben, die früher in fast 
jeder grösseren Handelsgärtnerei anzutreffen waren? Selbst in vielen 
botanischen Gärten zählen sie jetzt zu den Seltenheiten. Wir sollten 
wahrlich darauf hinarbeiten, dass sich bei uns die alte Blumenliebe wieder 
weiter ausbreitet. 

Der Zweck dieser Arbeit ist, auf einige in der Kultur nun schon selten 
gewordene Pflanzen aufmerksam zu machen, welche früher oft die Freude 
der Blumenliebhaber erregten. Möge es mir vergönnt sein, die Liebe für 
die Kapenser, die ich durch langjährige Reisen in Südafrika an ihren natür- 
lichen Standorten zu studieren Gelegenheit hatte, wieder zu erwecken. In 
weiteren Aufsätzen hoffe ich später auf einige andere, leider jetzt ebenfalls 
vernachlässigte südafrikanische Pflanzengruppen zurückzukommen. 

Heute will ich die Gattung I x i a besprechen, die eine grosse Zahl sehr 
eleganter und schöner Arten beherbergt, welche wir leider aber jetzt kaum 
noch in Kultur kennen, obgleich ihre Beschaffung keine grossen Schwierig- 
keiten verursachen würde. 

Es ist bekannt, dass eins der hauptsächlichsten Entwicklungszentren 
der Iridaceen (Schwertliliengewächse) in Südafrika liegt. Wohl kein Land 
der Erde beherbergt eine so grosse Zahl endemischer (nur daselbst vor- 
kommender) Gattungen der Familie wie gerade Südafrika. Wie gross die 
Zahl dieser Endemismen ist, geht zur Genüge daraus hervor, dass von 31 
in der südafrikanischen Flora auftretenden Iridaceen-Gattungen nicht 
weniger als 25 nur von dort bekannt sind. Dabei ist zu betonen, dass die 
Anzahl der Arten sicher bedeutend grösser ist, als bisher angenommen 
wurde, denn leider sind der Bearbeitung der Familie durch J. G. Baker 
eine unglaubliche Menge von Irrtümern unterlaufen. Auf diese hier näher 
einzugehen, liegt ausserhalb des Rahmens dieser Arbeit. 

Die Gattung I x i a ist schon im Jahre 1737 durch L i n n e begründet 
worden und zählt somit zu einer der älteren Gattungen der Familie. Nach 
der Zusammenstellung von Baker enthält sie zurzeit 23 Arten; doch gilt 
auch für sie das oben Gesagte, denn sicher sind ganz mit Unrecht von ihm 
verschiedene Arten vereinigt worden, die recht wenig miteinander zu tun 
haben. Ich will hier nicht auf alle Arten eingehen, sondern nur die haupt- 
sächlichsten besprechen, die mir als die besten in der Gattung erscheinen. 



Jxien. 279 

Baker teilt die Gattung in drei Sektionen, welche er als E u - I x i a, 
M r p h i X i a und H y a 1 i s bezeichnet. Ich werde die Arten hier nach 
dieser Einteilung besprechen. 
I. polystachya L. 

Diese Art zeichnet sich durch den sehr schlanken hohen Wuchs aus. 
Sie erreicht eine Höhe von 45 bis 60 cm und bildet mit ihren eleganten, 
zierlichen, langen Blütenähren eine Zierde jedes Staudengartens. Die 
Blätter sind linealisch, steif und kürzer als der Blütenschaft. Die weissen, 
einfarbigen Blüten haben 1 bis 1,25 cm lange Segmente. Die Art ist besonders 
empfehlenswert infolge ihrer Reichblütigkeit. 
I. flexuosa L. 

Im Habitus ähnelt die Art sehr der eben besprochenen I. poly- 
stachya L., ist aber leicht kenntlich durch die hell-violettrosa Blüten, 
die im Schlünde nicht selten etwas dunkler schattiert sind. Die Blütenähren 
sind bei ihr gewöhnlich auch nicht so reichblumig wie bei I. poly- 
stachya L. 

I. leucantha Jacq. 

Ebenfalls der I. polystachya L. ähnlich, aber ausgezeichnet durch 
steiferen Wuchs und grössere, ebenfalls schneeweisse Blüten in dichter, 
vielblumiger Aehre. Die Segmente der Blüte spreizen hier mehr aus als 
bei der ersten Art. 
I. lutea Bak. 

In den Blättern und der Tracht von I. leucantha Jacq. kaum zu 
unterscheiden, aber mit leuchtend-gelben Blüten. Sie ist besonders in tief- 
sandigen Ebenen anzutreffen. 
I. campanulata Houtt. 

Etwa 35 bis 40 cm hoch mit linealischen, bis 25 cm langen, massig 
steifen Blättern. Blüten dunkel-violettpurpurn, etwa 2 cm lang, in viel- 
blumiger, dichter Aehre. 
I. patens Ait. 

Der vorigen ähnlich, aber kräftiger, mit bis fusslangen Blättern und 
bis 50 cm hohem steifen Schaft. Blüten rosenrot, bis 2,5 cm lang, in mehr- 
blütiger, lockerer Aehre. Diese Art liebt mehr lehmigen Boden. 
I. speciosa Ait. 

Eine der prächtigsten Arten der Gattung. Sie ist etwa 30 cm hoch, hat 
etwas kürzere linealische Blätter und leuchtend-scharlachrote, zirka 2 cm 
lange Blüten in wenigblumiger, lockerer Traube. Auch sie ist besonders 
in lehmig-schieferigem Boden anzutreffen. 
I. maculata L. 

Während alle sieben oben besprochenen Arten einfarbige Blüten besitzen, 
sind I. maculata L. und beide folgenden durch ein dunkles, schwarz- 
purpurnes Auge im Schlünde gekennzeichnet. Die hier in Frage kommende 
Art erinnert im Habitus an I. polystachya L. Die etwa 2,5 cm langen 
Blüten sind hellgelb mit dem schwarzpurpurnen Auge im Schlünde und 
stehen in dichter, zuweilen verzweigter, vielblumiger Aehre. 
I. columellaris Ker. 

Der I. maculata L. sehr ähnlich und von einigen Autoren für eine 
Spielart von jener gehalten, aber doch wohl spezifisch verschieden. Die 
Blüten sind leuchtend-violettpurpurn mit dunkelblauem Augenfleck im 



280 Vegetabilische Seife. 



Schlünde. Jacquin unterscheidet schon eine grosse Zahl von Garten- 
formen dieser Art. 

I. viridiflora Lam. 

Eine sehr auffallende, prächtige Art. Infolge ihrer merkwürdigen 
Blütenfärbung wohl die interessanteste in der Gattung. Blätter linealisch, 
bis 48 cm lang. Schaft bis über zwei Fuss hoch mit massig dichter, viel- 
blumiger Aehre. Blüten von eigenartig grau- oder bläulichgrüner Färbung 
mit schwarzem, grossem Augenfleck im Schlünde, etwa 2,5 cm lang, wenn 
offen: bis 4,5 cm im Durchmesser. Diese prächtige Art liebt auch lehmig- 
tonigen Boden. 

I. paniculata Delaroche. 

Die höchste Art der Gattung, mit bis drei Fuss hohem, meist ver- 
zweigtem Schaft. Blätter linealisch, bis 45 cm lang. Blüten in lockeren, 
vielblumigen Aehren, weiss, aussen oft rosenrot überlaufen und zuweilen 
mit dunklem Schlundfleck, bis 7 cm lang, wovon 5 cm auf die schlanke, 
nach der Mündung etwas verbreiterte Blütenröhre entfallen. Diese Art 
scheint mehr sandig-torfigen Boden in mässigfeuchter Lage zu beanspruchen. 

Die hier aufgezählten Arten der Gattung sind die hauptsächlichsten, die 
sich für die Kultur am besten eignen dürften, doch ist die Liste noch 
keineswegs erschöpfend. Wenn man sich vergegenwärtigt, welche Farben- 
prächtigkeit schon in dieser verhältnismässig kleinen Gattung anzutreffen 
ist, so wird man sich ein Bild davon machen können, was wir von den 
südafrikanischen Iridaceen erwarten können; denn viele andere Gattungen, 
wie z. B. Gladiolus, Romulea, Sparaxis, Moraea, Lapey- 
r u s e a u. a. m. stehen den I x i a - Arten nicht nur nicht nach, sondern 
übertreffen sie noch an Schönheit. Vor etwa 100 Jahren zählten sie denn 
auch zu den volkstümlichsten Kalthausgewächsen, um so mehr, als ihre 
Kultur durchaus keine Schwierigkeiten bietet. Auf einige der oben auf- 
gezählten Gattungen hoffe ich bei späterer Gelegenheit zurückkommen zu 
können. 

Vegefabilische Seife. 

Von Dr. E. Goeze. 

In einem lesenswerten Aufsatze : „Kriegsnutzung unserer Ge- 
hölze" („Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft" 1915) 
weist Professor Dr. Udo Dammer auf eine Reihe von Bäumen und 
Sträuchern hin, deren reich ölhaltige Samen eine weite Verwendung finden 
sollten. Der Satz: „wenn wir bedenken, welche enormen 
Mengen Samen unsere Nadelhölzer alljährlich produ> 
zieren, dann brauchen wir an eine Fettnot nicht zu 
denken", ist jedenfalls ermutigend. 

Auch der stetig abnehmenden Seifenproduktion könnte dies zugute 
kommen; wird doch die im Haushalte so unentbehrliche Seife in Gross- 
Berlin bald zu den Luxusartikeln gezählt werden. Somit ist die Nachfrage 
nach nichtfetthaltigen Waschmitteln gerechtfertigt; auch hier will das Pflan- 
zenreich uns zur Hilfe kommen. Die Wahrscheinlichkeit liegt freilich nicht 
vor, dass diese Quelle schnell und ergiebig fliessen wird; doch dürfte es sich 
schon der Mühe lohnen, einmal Umschau zu halten, woher und von welchen 
Gewächsen dem jetzigen üblen Zustande abzuhelfen wäre. 



Vegetabilische Seife. 281 

Die Anzahl der Arten ist eine beschränkte, von denen nicht einmal die 
Hälfte für Handel und Industrie in Betracht kommt; immerhin sei daran er- 
mnert, dass allen, sei es in ihren Früchten und Samen, sei es in den Wurzeln 
und Rinden, ein Stoff, das Saponin, eigen ist, welcher als vegetabi- 
lische Seife weit mehr verwertet werden könnte. Asien und Amerika 
sind die Hauptproduzenten dafür. Was zunächst die Früchte oder Samen 
betrifft, bietet die Baumgattung S a p i n d u s reichlich Material, wie der Name, 
eine Abkürzung von Sapus indicus = indische Seife, schon andeu- 
tet. In der Religion der Hindus ist es verboten, sich einer aus tieri_schen Fetten 
gewonnenen Seife zu bedienen. Die zerquetschten Beeren mehrerer Arten 
enthalten in dem klebrigen Mark einen scharf beissenden, mit Wasser in Be- 
rührung gebracht, stark schäumenden Saft, der unzähligen Bewohnern 
Ostindiens zum Waschen des Körpers und ihrer Bekleidungsstücke dient. 
Ursprünglich in Südamerika und Westindien heimisch, wird der eigentliche 
Seifenbaum, Sapindus saponaria, im tropischen Asien seit Jahr- 
hunderten angebaut. Mehrere ebenso wichtige Arten, wie Sapindus 
emarginatus und S. detergens, gehören Ostindien an; ihre Seifen- 
beeren werden selbst nach Europa verschickt, um industriell, beispielsweise 
in der französischen Seidenfärberei, verwertet zu werden. 

Nach dem reichen Blühen zu urteilen, v/erden unsere Rosskastanien 
in diesem Jahre eine sehr ergiebige Fruchternte liefern; ihre Samen können 
dann sofort zu verschiedenen Zwecken herangezogen werden. Dieselben 
enthalten auch einen dem Saponin ähnlichen Bestandteil; getrocknet und 
zerstossen werden sie in grossen Mengen dem W i e g 1 e b s - Waschpulver 
beigemischt. 

Aus der Familie der Leguminosen tritt uns der chinesische Seifen- 
baum Gymnocladus inensis entgegen, aus dessen fetten schwarzen 
Bohnen mitsamt den Hülsen ein Brei gewonnen wird, der im Vaterlande 
einen trefflichen Ersatz für Seife ausmacht. In Ostindien werden die fein- 
zerriebenen Hülsen der Aca.cia concinna und der Albizzia 
bigemina, im Wasser stark schäumend, statt Seife gebraucht; ganz 
insbesondere jene der erstgenannten Art, welche einen nicht unwesentlichen 
Handelsartikel ausmachen. 

Für Europa kommen die wohlriechenden Steinkerne der Prunus 
m a h a 1 e b in Betracht, welche man zu Seifenkugeln verarbeitet. — China 
ist das Land, wo nichts unbenutzt bleibt; wird den Bewohnern in den Blättern 
eines Strauches das Nationalgetränk bereitet, so gewinnt man aus seinem 
Samen die sogenannte T e e s e i f e, welche dort mannigfachen Zwecken 
dient. Wie der Beiname zeigt, kommt auch eine Solanum- Art, 
S. saponaceum in Frage, Die saftigen Früchte werden von den 
Peruanern als Seife verbraucht. Aehnlich verhält es sich mit den unreifen 
Früchten der Jacaranda brasiliensis. Soll noch der Kokos- 
nüsse gedacht werden, so wird aus denselben aus Ostindien eine sehr 
beliebte Seife fabriziert. 

Desgleichen schliessen die Wurzeln verschiedener Pflanzen diesen lange 
nicht genug geschätzten Stoff ein, was durch das Gemeine Seifenkraut 
(Saponaria officinalis) bestätigt w^ird. Die „radices Sapona- 
ria e" erfreuten sich im Altertume eines guten Rufes als Waschmittel; hier 
und da wird auch jetzt noch Seide und Wolle damit gewaschen, welche durch 
sie einen besonderen Glanz erhalten, ohne im geringsten die Farben anzu- 



282 Verschiedenes. 



3 



greifen. Da diese Staude sich durch Samen sowie durch Teilung leicht ver- 
mehren lässt, mit jedem Boden bei genügender Feuchtigkeit vorliebnimmt, 
scheint ein Anbau im grossen als lohnend für das nächste Jahr durchaus nicht 
aussichtslos zu sein. In Südeuropa werden die Wurzeln von Gypsophila 
struthium noch immer zur Reinigung der Wolle verwertet. Verschie- 
dene S i 1 e n e- und L y c h n i s - Arten Europas zeichnen sich durch saponin- 
haltige Wurzeln aus, die von den Landbewohnern noch immer in Gebrauch 
genommen werden. 

Im Orient wird die knollige, faustgrosse Wurzel der Leontice leon- 
t p d i u m zum Waschen feiner Stoffe bevorzugt. Aehnlichen Zwecken 
dient auf Java die Wurzel einer Cucurbitacee, Trichosanthes 
t r i f 1 i a t a, auf Tahiti jene der Ipomoea maritima; die Knollen des 
Cyclamen hederaefolium und C. neapolitanum leisten der är- 
meren Bevölkerung als Waschmittel gute Dienste. Sicheren Absatz finden 
in Peru die Seifenkugeln, welche aus den Wurzeln der Monnina poly- 
s t a c h y a, einer Polygalacee, angefertigt werden. Auch einige M o n o - 
cotyledonen, wie Agave saponaria, Yucca filamentosa, 
Y. flaccida, Scilla pomeridiana bieten in ihren schleimigen Wur- 
zeln Ersatz für die oft mangelnde Seife. Der seifenstoffhaltige Wurzelstock 
des Gemeinen Tüpfelfarns ist für eventuelle Ausbeutung noch nicht 
geprüft worden. 

Als Quillajarinde hat die sehr saponinhaltige Rinde eines in Chile 
und Peru heimischen Rosaceen- Baumes auch ausserhalb ihres Vater- 
landes in der Seifenindustrie einen nicht unwichtigen Platz eingenommen. 
Als Kugeln kommt die gestossene Rinde der Quillaja saponaria zu- 
meist in den Handel. 

Nach den Untersuchungen im Melbourner Laboratorium wurden in der 
trockenen Rinde der Albizzia Cophantha an 10 Prozent Saponin 
gefunden; da dieser schnell wachsende Baum Australiens in Südeuropa 
vorzüglich gedeiht, dürfte sich für die dortige Seifenindustrie eine neue 
und ergiebige Quelle eröffnen. Albizzia saponaria, A. acuti- 
folia, Acacia dolabriformis vom tropischen Asien, Acacia 
cyclocarpa (Caracas), Gymnocladus canadensis und wohl 
noch verschiedene Leguminosen mehr zeichnen sich ebenfalls durch 
ähnlichen Wurzelinhalt aus. 

Gerade durch den plötzlich eingetretenen Mangel an notwendigen Be- 
darfsartikeln wird man zu eifrigem Suchen nach einigermassen gutem Ersatz 
angeregt, und höchstwahrscheinlich könnte hierbei von der einheimischen 
Flora wesentlicher Beistand zu erwarten sein. 



Verschiedenes. 

Pilzgallen. Verwundungen, welche zu krebs- 

Von E. Herrmann. artigen Erkrankungen führen. Wie 

die Formen, so smd auch die Ur- 

Die normale Form des Pflanzen- , sachen dieser Umbildungen ver- 

körpers kann sich in verschiedenster schieden. In den meisten Fällen wer- 

Weise ändern. Bald sind es Schwel- den sie durch Reizwirkungen her- 

lungen, bald Streckungen, bald üppige vorgerufen, die von Tieren ausgehen; 

Teilungen und anormale Vermehrung aber auch Pilze haben vielfach Anteil 

bestimmter Organe, bald tiefgehende an diesen Erscheinungen. Soweit es 



Verschiedenes. 



283 



sich um örtlich begrenzte Wuche- ! 
rungen, sogenannte Hypertrophien, } 
handelt, bezeichnet man diese Bil- 
dungen als G a 1 1 e n. Es soll hier 1 
ausschliesslich der Gallen gedacht 
werden, die durch Einwirkung von 
Pilzen entstehen. Man bezeichnet 
sie als Mycocecidien. j 

Sie kommen dadurch zustande, j 
dass der Pilz in einem örtlich be- 
grenzten Teile der Pflanze im Zell- 
gewebe einen Reiz hervorruft. Dieser 
hat ein starkes Zuströmen der Säfte 
zur Folge, die zur Ernährung des 
Schmarotzerpilzes verwendet wer- j 
den. Infolgedessen findet ein beson- i 
ders lebhaftes Wachstum rings um 
den Schmarotzer statt. Dieses Wachs- 
tum führt zur Bildung von Schwielen, 
kleinen oder grösseren Knollen, 
Wülsten, Auftreibungen an Stengeln j 
und Aesten, Verdickungen an Frucht- ; 
knoten, Verlängerung der Früchte 
oder von blasigen Wölbungen der \ 
Blätter. Der Schmarotzerpilz (Para- 
sit) nährt sich auf Kosten der ganzen 
Pflanze, so dass ihre übrigen Teile 
eine Verkümmerung erleiden, auch 
Unfruchtbarkeit des befallenen Teiles 
die Folge ist. 

Besonders zahlreich treten unter 
den Mycocecidien die Wurzel- 
g a 1 1 e n auf. Ein bekanntes Beispiel 
hierfür ist die K o h 1 h e r n i e, die 
durch den Schleimpilz Plasmidio- 
phora brassicae hervorgerufen wird. 
Die Wurzeln der Kohlsorten zeigen 
nuss- bis faustgrosse knollenartige 
Auswüchse. In ihren Zellen finden 
sich zahlreiche Sporen des Schma- 
rotzers. Faulen die erkrankten Wur- 
zeln, so keimen die Sporen zu Amö- 
ben aus. Diese gelangen infolge 
kriechender Bewegung vom Erd- 
boden in die gesunden Kohlwurzeln. 
Die Bekämpfung dieses Schädlings 
besteht in einer gründlichen Vernich- 
tung der kranken Pflanzen und in 
einem Fruchtwechsel auf den ver- 
seuchten Beeten. Das Abtöten des 
Pilzes wird am besten durch frisch 
gebrannten Kalk erreicht. 

Bei der Erle kann man Gallen 
von korallenartiger Bildung an den 
ins Wasser reichenden Wurzeln be- 
gegnen. Der Erreger ist Phytomyxa 
alni. 

Die bekanntesten Gallenbildungen 
anwurzeln dürfen dieBakterien- 
knöllchen der Leguminosen 
sein. Spaltpilze der Arten Bacillus 
(Rhizobium) radicicola und B. Beye- 



rinckii sind in Menge in den Knöll- 
chen angehäuft. Sie leisten der 
Pflanze einen grossen Dienst 
durch Ansammlung des Luftstick- 
stoffs, darauf gründet sich auch die 
Wichtigkeit der Gründüngung. Diese 

Bodenbakterien finden aber auch Ver- 
wendung zur Impfung der Samen 
zum Zwecke eines höheren Ertrages 
der Leguminosen. 

Während die Wurzelgallen meist 
die Knollenform aufweisen, so sind 
die Stengelgallen mehr von 
Spindel- oder schwielenartiger Ge- 
stalt. So beobachten wir federkiel- 
artige Auftreibungen der Stengel und 
Blattstiele am Ehrenpreis durch 
Sorosphaera veronica Schoeter und 
an J u n c u s - Arten durch einen 
Brandpilz (Tolyposporium Junci). — 
Brandpilze aus der Gattung Entoloma 
bewirken auch ähnliche Gallen a n 
Gnaphalium-Arten. — Gallen 
von federkielstarken Anschwellungen 
der Stengel beobachtet man an der 
Preisseibeere. Hier kommen 
zwei parasitische Pilze in Frage: Der 
eine ist ein Rostpilz Calyptospora 
Goeppertiana, ein wirtwechselnder 
Parasit, der seine Vorfrüchte auf der 
Tanne, die Endfrüchte oder Teleu- 
tosporen aber auf der Pr e i s s e 1 - 
beere hat. Die Aeste werden durch 
diesen Pilz auffällig lang und steif 
und zeigen starke Auftreibungen. Der 
andere Parasit an der Preisseibeere 
ist Exobasidium vaccinii Fuck. Die- 
ser Pilz macht sich durch den 
weissen, staubigen Ueberzug an den 
gallenartigen Bildungen kenntlich, die 
an den Blättern als dicke, weisse Bla- 
sen auftreten. — Ein Rostpilz, Peri- 
dermium pini, zu Coleosporium sene- 

1 cionis gehörend, bringt in der Aeci- 
dienform an den Stämmen 
junger Kiefern starke Auf- 
treibungen hervor; die Stämme 
werden dort rissig; die Saftzufuhr 
nach den höher gelegenen Teilen 

1 des Baumes kommt ins Stocken, und 
der Baum geht zugrunde. Auffällige 

i Verdickungen mit Krümmung des 
Stengels ruft am Hirtentäschel 
(Capsella bursa-pastoris) ein Ver- 
treter des falschen Meltaus, Cysto- 

; pus candidus, hervor. 

Einen weit grösseren räumlichen 
Umfang als die genannten Pilzgallen 
nehmen die gallenartigen Bildungen 
anZweigenundAestenver- 

j schiedenerBäume ein, die man 
unter dem bekannten Namen der 



284 



Verschiedenes. 



Hexenbesen zusammenfasst. An 1 
einer Aststelle entsteht eine starke 
maserartige Verdickung. Von dieser 
aus verzweigt sich ein dichtes Ast- : 
gewirr, das von fern einem grossen 
Neste nicht unähnlich ist. Die Blätter 
dieser Zweige sind in der Regel 
kleiner. Im allgemeinen unterbleibt 
hier auch die Blütenentwicklung und 
Fruchtbildung. Solche Hexenbesen 
gibt es an Tanne, Kirschbaum 
und Birke. An der Tanne ist der 
Erreger ein Rostpilz, Aecidium ela- 
tinum. Die üppig wuchernden, mit 
kleineren Nadeln besetzten Zweige 
streben vom Hauptaste aus schräg 
nach oben. Bei Kirschbaum und j 
Birke ist ein Schlauchpilz die Ur- 1 
Sache des Hexenbesens, bei jenem , 
Exoascus Wiesneri, bei dieser Exo- j 
ascus betulinus. Zur Blütezeit macht ; 
sich der Kirschbaum - Hexenbesen ; 
schon von weitem kenntlich. Während j 
alle anderen Zweige im schönsten 
Blütenschmucke stehen, fehlen die 
Blüten am erkrankten Teile; dafür | 
aber sind hier die Blätter bereits i 
völlig ausgebildet. Wie' schon der ' 
Name Hexenbesen andeutet, hat sich 
der Volksglaube seiner bemächtigt: 
Zauberspuk der Hexen habe diese 
Missbildungen entstehen lassen. Ihrer 
bedienen sich die unholden Geister 
beim Ritt auf den Blocksberg in der 
Walpurgisnacht. Der Schaden, den 
diese Hexenbesen dem Baume zu- 
fügen, ist auffälligerweise gering. 
Der nichtbefallene Teil des Baumes 
bleibt völlig gesund, und die Bäume 
können trotz der Hexenbesen ein ver- 
hältnismässig hohes Alter erreichen. 
Seit Jahrzehnten beobachte ich mit 
Hexenbesen behaftete Kirschbäume 
und Birken, die nach ihrem Stamm- 
umfange schon ein ansehnliches Alter 
aufweisen. Dasselbe gilt von Tannen 
des Bayrischen Waldes, die zu den 
Veteranen ihres Geschlechts gehörten 
und sich trotz der Hexenbesen ganz 
wohl fühlten. 

Viel tiefer greift indes ins Leben 
des Baumes ein kleiner Becherpilz, 
Dasyscypha Willkommii. Er erzeugt 
z. B. bei Lärchen an den aufge- 
triebenen Stellen den sogenannten 
„Lärchenkrebs", der zum Ab- , 
sterben des noch jungen Baumes 
führt. 

Die B 1 a 1 1 g a 1 1 e n bestehen fast 
ausschliesslich aus einer blasigen 
Auftreibung des Blattes. An diesen 
Bildungen sind mit geringer Aus- 



unter dem 

Pilze, so 

Frucht- 

So beob- 



nahme nur die Gattungen Exoascus 
und Taphrina beteiligt, Schlauch- 
pilze, deren reife Schläuche frei an 
der Unterseite des Blattes hervor- 
ragen. Die bekannteste Erscheinung 
dieser Art ist die Kräusel- 
krankheit des Pfirsich- 
baumes, hervorgerufen durch 
Exoascus deformans. Aehnliche Blatt- 
gallen beobachtet man an Weissdorn, 
Fingerkräutern, Birke, Ulme, Erle, 
Pappel und Weissbuche. Der Pilz 
hat seinen Sitz nicht bloss in den 
Blättern, sondern sendet sein Mycel 
auch in die Zweige, in denen der 
Parasit überwintert. 

Sogar Früchte stehen 
Einfluss gallenbildender 
dass man auch von 
g a 1 1 e n sprechen kann, 
achtet man am Mais bisweilen eine 
starke Auftreibung des oberen Teils 
des Fruchtkolbens, wobei die Samen 
von den Sporen des Brandpilzes 
Ustilago maydis erfüllt sind. 

Am bekanntesten sind unter den 
Fruchtgallen die sogenannten 

„Narrentaschen" der Haus- 
pflaume. Die Früchte sind auf- 
fällig verlängert und gekrümmt und 
kommen nicht zur Reife. Der Er- 
reger ist Exoascus pruni. Aehnliche 
Gallen erzeugt Exoascus amentorum 
an den Kätzchen der Erle. 

Im allgemeinen greifen nur wenige 
dieser Pilzgallen empfindlich in das 
Leben der Wirtpflanze ein. Wo sie 
schädigend an Bäumen auftreten, 
empfiehlt sich das Absägen von der 
befallenen Stelle ab. Man vermeidet 
dadurch wenigstens die Weiterver- 
breitung der Sporen und damit eine 
Ansteckung gesunder Bäume. 



Ueber Verunstaltung der Crataegus 
oxyacantha, des Weissdorns. 

Wen erfreut nicht ein schöner, 
hochstämmiger Weissdorn, wenn er 
im Mai-Juni mit seinen dunkel- und 
hellroten, rosa- oder weissgefüllten 
Blüten sich präsentiert! Die un- 
zähligen kleinen Rosen sind oft der- 
artig aneinandergepresst, dass man 
Mühe hat, die grünen Blätter heraus- 
zufinden. (Es scheint fast, als ob 
lauter Blumenkränze am Baum her- 
unterhängen, den ich als hochstäm- 
migen blühenden Zierbaum unend- 
lich schätze und liebe. Und als sol- 
cher wird er auch in den Baum- 
schulen und Gärtnereien zu Tausen- 



_Literaiar. 



285 



den herangezogen und verkauft, wäh- 
rend niedrig gepfropfte oder gar 
wurzelechte Pflanzen wohl selten 
oder überhaupt nicht in den Handel 
kommen. Und doch würde sich ein 
solcher niedrig gepfropfter Weiss- 
dorn sicher vortrefflich für Anlagen 
eignen zur Vorpflanzung vor an- 
deren Sträuchern. Bisher habe ich 
allerdings diese Crataegus in 
Strauchform noch in keiner Baum- 
schule entdecken können. Vielleicht 
regt dies zur Anzucht solcher nie- 
drigen schönen Pflanzen an. Leider 
sieht man, und zwar sehr oft diesen 
schönen Blütenbaum an Strassen und 
in Gärten einer derartigen Behand- 
lung ausgesetzt, dass es einem wehe 
tut, solche Misshandlungen fest- 
stellen zu müssen. 

Die sehr klugen Besitzer denken 
dabei wohl an Kugelakazien und 
verschneiden diesen Baum so 
erbarmungslos, dass einem Fach- 
mann das Herz bluten könnte! Diese 
Besitzer vergessen ganz, dass sie 
einen Blüten bäum vor sich haben, 
und sie kappen die Bäume immer in 
einer so rohen Weise ab, dass die 
blütenbringenden Zweige dabei oft 
ganz entfernt werden. Ihnen ist 
es immer die Hauptsache, eine 
schöne, runde Baumkrone zu er- 
zielen! In engen Strassen sollte es 
vermieden werden, hochstämmige 
Crataegus anzupflanzen, weil sich 
ein solcher Baum ausdehnen will, um 
uns seinen schönen Flor zu zeigen. 



Man sehe sich nur einmal ein- 
zeln stehende Weissdornbäume an, 
auch solche in Alleen oder an Wegen, 
und weit genug getrennt vonein- 
ander, wie zum Beispiel in der 
Siegesallee im Tiergarten. Dort 
gleicht jeder einzelne Baum zur Zeit 
der Blüte einem glühenden Spring- 
brunnen! 

Die Herren Baumschulenbesitzer 
oder Kultivateure sollten aber das 
kaufende Publikum aufklären, es vor 
Verschandelung der Bäume war- 
nen beim Erwerb dieser Pflanzen, 
und falls es durchaus gewöhnt ist. 
Bäume zu kreppen, für solche 
Zwecke Kugelakazien zu nehmen, 
an denen es ja sein Mütchen kühlen 
kann. 

Glücklicherweise wächst ein sol- 
cher geschundener Baum schnell, so 
dass diese Verstümmelungen im 
Laufe des Sommers teilweise wieder 
verdeckt werden. Es braucht sich 
aber kein Baumverschneider darüber 
zu wundern, dass seine Bäume, die 
er so übel zugerichtet hat, das Blühen 
versagen. 

Mögen auch die Bäumchen in den 
ersten Jahren ihrer Anpflanzung 
durch den Schnitt zu einer Kugel- 
form angehalten werden, dagegen 
habe ich nichts einzuwenden; her- 
nach muss man die Pflanzen aber 
sich selbst entwickeln lassen und nur 
da eingreifen, wo einzelne Aeste zu 
übermütig werden. 

Joseph Klar, Nieder-Schönhausen. 



Literatur. 



Lüstner, Prof. Dr., Ueber das Vor- 
kommen der Blutlaus auf Coto- 
neasfer horizontalis. Prakt. Ratg, 
f. Obst- u. Gartenbau. XXVIII, 
1913, S. 86. 
Unter den Birnen ist es nament- 
lich die Sorte Winter-Dechantsbirne, 
die unter der Blutlaus zu leiden hat, 
und zwar ist der Befall oft ebenso 
stark wie an Apfelbäumen. So waren 
z. B. in Edenkoben in der Pfalz Bir- 
nenspaliere in kaum glaublicher 
Weise von Blutläusen befallen. Auch 
auf Weissdorn und Quitte vermag 
die Blutlaus sich anzusiedeln, wäh- 
rend das Vorkommen auf der wilden 
Rebe (Ampelopsis quinquefolia) wohl 
nur zufällig war. Zu diesen schon 
längere Zeit bekannten Nährpflanzen 



kommt als neue Cotoneaster hinzu. 
Die Kolonien hatten sich rings um 
den Trieb angesiedelt. Eine Bevor- 
zugung der Unterseite, wie beim 
Apfelbaum, war nicht zu erkennen. 
Rosenthal, IL, Lamprecht, Gust., 
Finkennest, R., Blutlausbäume um- 
veredeln mit blutlausfreien Sorten. 
Prakt. Ratg. f. Obst- u. Gartenbau. 
XXVIII, 1913, S. 405 und 406. 
Als blutlausfreie Apfelsorten wer- 
den genannt: Späher des Nordens, 
Apfel aus Croncels, Eiserapfel; 
Zwiebelapfel, Charlamowsky, Bau- 
manns Renette, Manks-(Eve-)Apfel. 
Steffen, A. Schwarze Läuse an 
Kirschen. Prakt. Ratg. f. Obst- 
u. Gartenbau. XXVIII, 1913, S. 213 
und 214. 



286 



Literatur. 



Zur Bekämpfung der schwarzen 
Blattläuse an Kirschentrieben wird 
geraten, die Bekämpfung vor der 
Einrollung der Blätter vorzunehmen. 
Wird der Schaden erst später be- 
merkt, so müssen die Triebspitzen 
in einer emaillierten Schüssel, die 
mit der Bekämpfungsflüssigkeit ge- 
füllt ist, kräftig hin und her geschüt- 
telt werden. Als Blattlausmittel wird 
Laurina von Hinsberg in Nackenheim 
empfohlen. Die Triebspitzen können 
2 bis 3 Tage nach der Bekämpfung 
nochmals mit reinem Wasser ausge- 
spült werden. Natürlich eignen sich 
diese Massnahmen nur für kleine 
Gärten. 

Weydemann, EUy, Schwarze Läuse 
an Kirschen und Rosen. Prakt. 
Ratg. f. Obst- u. Gartenbau. 
XXVIII, 1913, S. 252. 
Speculin in 2%iger Lösung, wurde 
mit gutem Erfolg und ohne Nachteil 
für die Pflanzen angewandt. 
Schwartz, Dr. M., Ueber die Be- 
kämpfung der Aelchenkrankheiten 
gärtnerischer Ziergewächse. Han- 
delsblatt f. d. deutsch. Gartenbau. 
XXVIII, 1913, S. 66 und 67. 
Nach einer Schilderung der Kenn- 
zeichen und des Verlaufs der Ael- 
chenkrankheit der Begonien, Gloxi- 
nien, Farne, Orchideen und Chry- 
santhemen wird die Bekämpfung der 
Krankheit besprochen. Das gründ- 
lichste Mittel, um das Umsichgreifen 
der Seuche zu verhindern und deren 
Erreger aus den Gewächshäusern zu 
vertreiben, besteht in der Aufopfe- 
rung sämtlicher kranker Pflanzen, 
die sobald als möglich aus den Ge- 
wächshäusern zu entfernen und zu 
verbrennen sind, wobei am besten 
auch die Topfballen ins Feuer gewor- 
fen werden. Erde, in welcher älchen- 
kranke Pflanzen gestanden haben, 
muss vor Wiederverwendung mit 
kochendem Wasser überbrüht wer- 
den. Alle Exemplare anfälliger 
Pflanzen, die in der Nähe erkrankter 
gestanden haben, sind zu isolieren 
lind so aufzustellen, dass 'Sie sich ge- 
genseitig nicht berühren. Will man 
einzelne wertvolle Pflanzen, die be- 
fallen sind, retten, so ist hierzu ein 
umständliches, aber sicher wirksames 
Verfahren erforderlich. Die Pflan- 
zen müssen nämlich in einem genü- 
gend tiefen Bottich mit Wasser von 
50" Celsius 5 Minuten lang unterge- 
taucht werden. Für ganz besonders 
wertvolle Exemplare, deren Rettung 



auch erhebliche Arbeitsaufwendung 
rechtfertigt, wird ein weiteres noch 
umständlicheres Verfahren ange- 
geben. Wirksame Spritz- oder Räu- 
chermittel zur Vertilgung der Aei- 
chen sind nicht bekannt. 



Janorschke, E., Ein neuer Schädling 
der Warmhäuser. Handelsblatt f. d. 
Gartenbau. XXVIII, 1913, S. 161. 
Die japanische Höhlenheuschrecke 
(Diesframmena marmorata oder D. 
unicolor) ist vermutlich im Herbst 
1912 durch Bezug einer kleinen Par- 
tie belgischer Azalien eingeschleppt 
worden. Sie lebt von süssen Früchten, 
z. B. Ananas, und bevorzugt "ausser- 
dem Schnittgrün, besonders die zai- 
ten Adiantumwedel. Bei Räucherun- 
gen verkriecht sie sich mehrere 
Zentimeter tief in den Boden. Gift 
wird in keiner Form angenommen. 
Auch durch Wegfangen sind sie 
nicht auszurotten. Die Bekämpfung 
ist also recht schwierig. 
Friedrich Lehr, Madiges Obst. Er- 
furter Führer im Obst- und Garten- 
bau, Jg. 14 (1913), S. 176 und 177. 
Verfasser vermutet, dass nur 
wenige Obstwicklerräupchen zur 
Verpuppung am Stamm in die Höhe 
kriechen. Er glaubt, dass ein grosser 
Teil in oder am Boden die Puppen- 
ruhe durchmacht, und schlägt vor, 
kleine flache Aussaatkasten umge- 
kehrt unter den Baum zu legen und 
damit günstige Gelegenheit zur Ver- 
puppung zu bieten^ um später die 
Puppen vernichten zu können. 
Lüstner, Prof. Dr., Wann werden die 
Gürtel zum Fange der Raupen des 
Apfelwicklers angelegt? Erfurter 
Führer im Obst- u. Gartenbau. Jhg. 
14 (1913), S. 280. 
In wärmeren Gegenden infRhein- 
gau tritt der Obstwickler ständig in 
zwei Generationen auf. Es muss 
daher das Anlegen der Obstfallen 
Ende Juni erfolgen und als regel- 
mässige Arbeit das Nachsehen der 
Fallen Ende Juli folgen. Die endgül- 
tige Abnahme der Fallen und das 
Vernichten des darunter sitzenden 
Ungeziefers geschieht dann im Laufe 
des Winters. 

Otten, R., Ein heimtückischer Rosen- 
feind. Erfurter Führer im Obst- u. 
Gartenbau, Jhg. 14 (1913), S. 253. 
Die Okuliermücke (Clinodiplosis 
oculiperda) befällt nicht nur einge- 
setzte Rosenaugen, sondern legt auch 



Un terrich tswesen . 



Personalnachrichten. 



287 



an Wildlingen ihre Eier in jede kleine 
Wunde ab. Ihre Maden fressen sich 
in das Mark und machen die Wild- 
linge so brüchig, dass sie unbrauch- 
bar werden. Zur Bekämpfung wird 
empfohlen tiefes Umgraben aller 
Beete und Felder, auf denen der 
Schädling stark aufgetreten ist. Eine 



spatentiefe Erdschicht hindert die 
Mücken nach dem Ausschlüpfen mit 
Sicherheit am Hervorkommen. Fer- 
ner wird empfohlen, die Okkulatio- 
nen statt mit Bast mit weisser unge- 
bleichter Baumwolle dicht zu umwik- 
keln, um die Mücken von der Eiab- 
lage abzuhalten. Dr. F. Z. 



Unterrichtswesen. 



Mit noch weit grösserem Inter- | 
esse als in Friedenszeiten sind jetzt ' 
die deutschen Hausfrauen und Gar- 
tenbesitzer bemüht, den reichen 
Erntesegen an Obst und Gemüse 
nutzbar zu machen. Gilt es doch, 
nicht nur den Ueberfluss der Ernte : 
für die Wintermonate zu erhalten, 
sondern auch Konserven und 
Trockenwaren in möglichst grossen 
Mengen, besonders unter Berück- 
sichtigung der Zuckerknappheit zur 
Verpflegung unserer Krieger und \ 
Verwundeten herzustellen. Der zur- 
zeit besonders grossen Bedeutung 
der Obst- und Gemüsever- \ 



Wertung trägt die Königliche 
Gärtnerlehranstalt zu Berlin-Dahlem, 
Post Steglitz, durch Abhaltung 
zweier Kurse in der Zeit vom 2. 
bis 7. und 9. bis 14. Oktober ferner 
Rechnung. 

Das überaus reichhaltige Pro- 
gramm umfasst das gesamte Gebiet 
der Obst- und Gemüseverwertung, so 
dass die Teilnehmer und Teilnehme- 
rinnen Gelegenheit haben, ihr Wissen 
und Können nach dieser Richtung zu 
mehren. Der Unterricht — theore- 
tisch und praktisch — wird von 
Spezialisten auf diesem Gebiete er- 
teilt. 



Personalnachrichten. 



E n g 1 e r, A., Geheimer Ober- 
regierungsrat Professor Dr., Direk- 
tor des Kgl. Botanischen Gartens und 
Museums in Berlin-Dahlem wurde 
der Stern zum Königlichen Kronen- 
orden 2. Klasse verliehen. 

Wie wir erst jetzt in Erfahrung 
brachten, ist unser langjähriges Mit- 
glied, Herr Emil George, Berlin- 
Wilmersdorf, am 11. August d. J. ver- 
storben. Er etablierte sich im Jahre 
1873 im Osten Berlins. Im Jahre 
1880 trat sein Bruder, Herr Paul 
George, in das Geschäft mit ein, und 
beide führten es unter der in Fach- 
kreisen wohlbekannten Firma Ge- 
brüder George bis zum Jahre 1902 
weiter, da durch Grundstücksver- 
kauf die Gärtnerei aufgelöst werden 
musste. 



G 1 g a u, Arthur, Gartenbauleh- 
rer an der königl. Lehranstalt für 
Wein-, Obst- und Gartenbau, ist 
der Titel Garteninspektor verliehen 
worden. 

Walther S w o b o d a, Inhaber der 
Firma J. C. Schmidt aus Erfurt, Hof- 
lieferant S. Majestät des Kaisers und 
Königs, Berlin, Unter den Linden 59, 
Patronatsmitglied der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft und früherer 
Direktor des Vereins zur Beförde- 
rung des Gartenbaues, starb nach 
langem, mit grosser Geduld ertr.age- 
nen Leiden am 7. September im 
44. Lebensjahre. 

In der nächsten Nummer wird ein 
Bild des Entschlafenen und ein Nach- 
ruf zum Abdruck gelangen. 



288 



Stundenplan. 





c^ 




u 








>-• 




ff3 








CN 












>-l 




c/5 








vO 












*H 




:c3 








ON 












>M 












>4 




OJ 








Ä 




(/) 








rj 




t. 








•>-» 




(U 








£ 












13 




a 












c 












X 




CN 




i 


ri 


4J 




Vi 






2 


.5 




w 




s 




3 




yü 

rt 




<>4 


g 


o 
C/) 

E 






C 


• die 

n Ber 


C 


X) 


C3 
W 

c 
3 


Ö 
^ 

5 

^ 


*o 


:3 -^ 




x: 


> 


O 


e 


^ u 


ö 


D 


c 


ON 


s 




3 


1 


c" 


fi 




u 




C5 


~ 


a> 


w 






o 


CQ 


»0 






3 


> 




d 




;h 


-C 






Jp* 




2 


C/0 


x: 
o 

"ÖJD 




o 




O 




'S 
















öiD 




ö 








s 




>a 








cS 








c 
2 




< 




o 




"äj 








f3 




s 








b 




< 








o 












OC 




y 








o 












(ß 




CS 








53 




^ 








*d 




ro 








:rs 




t.. 








^^ 




« 








W 




o 

c 
o 
X 







1 

1 


sz 
D 

C3 
1 
00 

c 

tfl o 

T3 > 

c 


Gemüsebau 

ehl 
ibesitzer 

von 8-9 Uhr 

Rechnen 

Alfred Kuhle 
Stadt. Lehrer 


abe 

von 7—8 Uhr 


Obst- und 

H. M 
Gärtnere 

von 7—8 Uhr 

Deutsch 

Carl Röhl 
Stadt. Lehrer 


Mittwoch 


t/5 3 

'S- 

^ c 
o 


Buchführung 

Liesigk 
Stadt. Lehrer 


Dienstag 

abends 
von 7—8 Uhr von 8-9 Uhr 


Kulturen, 

ksichtigang 
onsgärtnerei 

Amelung 
eninspektor 

von 8—9 Uhr 

Rechnen 

Alfred Kuhle 
Stadt. Lehrer 


Pflanzen! 
unter Berüc 
der Dekorati 

Heinrich 
Königl. Gar 

von 7—8 Uhr 
Deutsch 

Carl Röhl 
Stadt. Lehrer 


Montag 


</> p 

c 
o 
> 


von 7—8 Uhr 

Chemie u. 

Düngerlehre 

Dr. Ploetz. 

von 8—9 Uhr 

Botanik 

Professor 
Dr.J. Buchwald 


Sonntag 


> 


Zeichnen 

Weyhe 

diplom. 

Gartenmeister. 



o 






c 




eil 


o 




i; 


X 




c 

T3 


<j 






OS 


U 


CS 


73 


0^ 


c 


^ 


c 




s: 


-M 


c 


o 


U 


~ 


u 

c 

p 


Ü 


03 


u 


tS 




s 


J3 
O 
(/) 








B 


0^ 


IL» 


TJ 






(U 


s 


O 


u- 


J= 


3 


^ 


o 


x: 


w 


c 


n 


£ 


(L> 




f) 


t^ 


fVl 


cö 


n 


1 


U. 


c 


Ol 




<u 


c 


c 




o 


0) 






£ 


3 

Q 


E 










o 


-M 




> 


T3 






:cö 




ä 


V) 


<u 






^ 


c 


u 


OJ 


c 


0) 


c« 


o 

CO 


»o 




o 


£ 


ü 


c 


s 


, ^ 


^ 


« 


^_, 


o 


<u 


a 


■4-> 


3 


T3 

C 


CJ 


u 


C/3 


Cfl 


^ 


C 


<u 






E 




u 


E 




OQ 


c^ 




^ 








0) 






73 




« 


T3 




C/D 


C 







Zeichnet die fünfte Kriegsanleihe. 289 



Zeichnet die fünfte Kriegsanieilie! 



Der Krieg ist in ein entscheidendes Stadium getreten. Die 
Anstrengungen der Feinde haben ihr Höchstmass erreicht. Ihre 
Zahl ist noch grösser geworden. Weniger als je dürfen Deutsch- 
lands Kämpfer, draussen wie drinnen, jetzt nachlassen. Noch müssen 
alle Kräfte, angespannt bis aufs Aeusserste, eingesetzt werden, um 
unerschüttert festzustehen, wie bisher, so auch im Toben des nahenden 
Endkampfes. Ungeheuer sind die Ansprüche, die an Deutschland 
gestellt werden, in jeglicher Hinsicht, aber ihnen muss genügt werden. 
Wir müssen Sieger bleiben, schlechthin, auf jedem Gebiet, 
mit den Waffen, mit der Technik, mit der Organisation, nicht 
zuletzt auch mit dem Gel de! 

Darum darf hinter dem gewaltigen Erfolg der früheren Kriegs- 
anleihen der der fünften nicht zurückbleiben. Mehr als die bis- 
herigen wird sie massgebend werden für die fernere Dauer des 
Krieges; auf ein finanzielles Erschlaffen Deutschlands setzt der 
Feind grosse Erwartungen. Jedes Zeichen der Erschöpfung bei 
uns würde seinen Mut beleben, den Krieg verlängern. Zeigen wir 
ihm unsere unverminderte Stärke und Entschlossenheit, an ihr müssen 
seine Hoffnungen zuschanden werden. 

Mit Ränken und Kniffen, mit Rechtsbrüchen und Plackereien 
führt der Feind den Krieg, Heuchelei und Lüge sind seine Waffen- 
Mit harten Schlägen antwortet der Deutsche. Die Zeit ist wieder 
da zu neuer Tat, zu neuem Schlag. Wieder wird ganz Deutsch- 
lands Kraft und Wille aufgeboten. Keiner darf fehlen, jeder muss 
beitragen mit allem, was er hat und geben kann, dass die neue 
Kriegsanleihe werde, was sie unbedingt werden muss: 

Für uns ein glorreicher Siegj 
für den Feind ein vernichtender Schlag! 



290 Eröffnung der Fachschule für Gärtner i — Besichtigung des Botanischen Gartens. 



Eröffnung der städtischen Fachschule für Gärtner. 

Die „Städtische Fachschule für Gärtner" wird, wie im vergangenen 
Jahre, in den Schulräumen Linienstrasse 162 am Montag, den 9. Oktober, 
abends 7 Uhr, ihren Unterricht wieder aufnehmen. 

Um über die zu erwartende Besucherzahl rechtzeitig unterrichtet zu 
werden, ist es dringend nötig, 

dass alle diejenigen gärtnerischen Lehrlinge und Gehilfen, 
welche die städtische Fachschule für Gärtner im Winter- 
semester 1916/17 zu besuchen wünschen, ihre binden- 
den Anmeldungen unverzüglich 
bei dem Dirigenten der Fachschule, Herrn Generalsekretär Braun, 
Berlin, Invalidenstrasse 42, 
unter genauer Angabe ihrer Adresse bewirken. 

Sie erhalten dann einen Stundenplan, die näheren Bedingungen und den 
Eröffnungstermin der Fachschule zugesandt. 

Alle gärtnerischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sowie 
die Fach- und politische Presse werden herzlich gebeten, dieser Bekannt- 
machung die weiteste Verbreitung zu geben. 

Siegfried Braun, 

Generalsekretär, 

Dirigent der Fachschule für Gärtner. 



Besichtigung des Kgl. Botanischen Gartens 
und Museums in Dahlem 

zugleich 

1051.fflonatsversammlnng der Deutschen Gartenbau- Gesellschaft 

am Donnerstag, den 28. September 1916. 

Treffpunkt: pünktlich AYi Uhr am Haupteingang des Botanischen 
Gartens (Haltestelle der Elektrischen), Königin-Luise-Strasse 6/8, 

1. Rundgang unter gütiger Führung der Herren Professor Dr. Paul 
Graebner und Oberinspektor C. Peters. 

2. 6 Uhr, Vortrag: „Pflanzen der Heimat ais Ersatzstoffe 
in der Kriegs zeit" von Herrn Professor Dr. Graebner. 

3. Städtische Fachschule der Gärtner. 

4. Verschiedenes. 

Damen sowie Freunde und Gäste sind herzlich willkommen! 

Der Präsident. 

Für die Schriftleitung veraniwortlieh : ' S i e gf ri ed Braun, Berlin N, Invalidenstiasse 42. Amt Norden 4038. 
Druck von Rudolf Mosse in Berlin. 



Kriegsanleihe. 



291 



Fünfte Kriessanleihe. 

5% Deutsche Reichsanleihe, unkündbar bis 1924. 
4V2°/o Deutsche Reichsschatzanweisungen. 

Zur Bestreitung der durch den Krieg erwachsenen Ausgaben werden 
weitere 5% Schuldverschreibungen des Reichs und 4^.3% ßeichsschatz- 
anweisungen hiermit zur öffentlichen Zeichnung aufgelegt. 

Die Schuldverschreibungen sind seitens des Reichs bis zum 1. Oktober 
1924 nicht kündbar; bis dahin kann also auch ihr Zinsfuss nicht herab- 
gesetzt werden. Die Inhaber können jedoch über die Schuldverschrei- 
bungen wie über jedes andere Wertpapier jederzeit (durch Verkauf, Ver- 
pfändung usw.) verfügen. 

Bedingungen. 

I. Annahme- Zeichnungsstelle ist die Reichsbank. Zeiclmungen werden 
stellen. 

von Hontag, den 4.SeDteniI]er,Ms Donnerstag, den 5. Oktober, mittags 1 Uhr 

bei dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere in BiMÜn (Postscheckkonto Berlin 
i\r. 99) und bei allen Zweiganstalten der Reichsbank mit Kaf5seneinrichtung- 
enlgegenL'enommen. Die Zeichnungen können aber auch durch Vermittlung; 

der Königlichen Seehandlung (Prcussischen Staatsbank, und der Preussischen 
Central-Genossenschaftskasse in Berlin, der Königlichen Hauptbank in Nürn- 
berg und ihrer Zwei^anstalten, sowie 

slimtiicher deutschen Banken, Bankiers und ihrer Filialen, 

sämtlicher deutschen öffentlichen Sparkassen und ihrer Verbände, 

jeder deutschen Lebensversicherungsgesellschaft, 

jeder deutschen Kreditgenossenschaft und 

jeder deutschen Postanstalt eifolgen. Wegen der Postzeichnungen siehe Ziffer 7 
Zeichnungsscheiue sind bei allen vorgenannten Stellen zu haben. Die Zeich- 
nungen können aber auch ohne Verwendung von Zeichnungsscheinen brieflich erfolgen 

Die Reichsanieihe ist in Stücken zu 20000, 10000, 5000, 2000, 1000, 500, 200 und 
100 Mark mit Zinsscheinen zahlbar am 1. April und 1. Oktober jedes Jahres ausgefertigt. 
Der Zinsenlauf beginnt am 1. April 1917, der erste Zinsschein ist am I.Oktober 1917 fällig. 

Die Schatzanweisungen sind in 10 Serien eingeteilt und ebenfalls in Stücken zu 
20000, 10000, 5')00, St'OO, 1000, 500, 200 und 100 Mark, aber mit Zinsscheinen zahlbar 
am 2. Januar und 1. Juli jedes Jahres ausgefertigt. Der Zinsenlauf beginnt am 1. Januar 
1917, der erste Zinsschein ist am 1. Juli 1917 fallig. Welcher Serie die einzelne Schatz- 
anweisung angotiört, ist aus ihrem Text ersichtlich. 



2. Ein- 
teilung. 

Zinsen- 
lauf. 



Aus- 
losung. 



Zeich- 
nungs- 
preis. 



4 Zu- 
teilung. 
Stücke- 
lung. 



Die Tilgung der Schatzanweisungen erfolgt durch Auslosung von je einer Serie in 
den Jahren 192.^^ bis 19,S2. Die Auslosungen finden im Januar jedes Jahres, erstmals im 
Januar 19i8 statt; die Rückzahlung geschieht an dem auf die Auslosung folgenden 1. Juli. 
Die Inhaber der ausgelosten Stücke können statt der Barzahlung viereinhalb- 
prozentige bis I.Juli 1932 unkündbare Schuldverschreibungen fordern. 

Der Zeichnungspreis betragt: 

für die «"/o Reichsanieihe, wenn Stücke verlangt werden 98f — Mark, 

für die 5°/o Reichsanleihe, wenn Eintragung in das Reichsschuld- -j_ 

buch mit Sperre bis zum 15. Oktober 1917 beantragt wird "#|80 Mark, 

für die i'/a^/o Reichsschatzanweisungen 9^9 — '^'^■'■k 

für je 100 Mark Nennwert unter Verrechnung der üblichen Slückzinsen (vgl. Ziffer 6) 

Die Zuteilung findet tunlichst bald nach dem Zeichnungsschluss statt. Die bis zur 
Zuteilung schon bezahlten Beträge gelten als voll zugeteilt. Im übrigen entscheidet die 
Zeichnungsstelie über die Höhe der Zuteilung. Besondere Wünsche wegen der Stücke- 
lung sind in dem dafür vorgesehenen Raum aut der Vorderseite des Zeichnungsscheines 
anzugeben. Werden derartige Wünsche nicht zum Ausdruck gebracht, so wird die 
Stückelung von den Vermittlungsstellen nach ihrem Ermessen vorgenommen. Späteren 
Anträgen auf Abänderung der Stückelung kann nicht stattgegeben werden*). 



*) Die zugeteilten StUcl;e werden auf Antrag der Zeichner von dem Kontor der Reichs- 
haupthank für Wertpajdere in Berlin nach Massgabe seiner für die Niederle;^ung geltenden 
Bedingungen bis zum I.Oktober 1917 vol, ständig kosunfrei aufbewalirt und verwaltet. Eine 
Sperre wird durch diese Niederlegung nicht bedingt; der Zeichner kann sein Depot jederzeit - 
auch vor Ablauf dies.r Frist - zurücknehmen. Die von dem Kontor für Wertpapiere aus 
gefertigten Depotscheine werden von den Darlelmskassen wie die Wertpapiere selbst beliehen. 



292 



Kriegsanleihe. 



5. Einzah- 
lungen. 



Stück- 
zinsen. 



Zn den Stücken von 1000 Maik und mehr werden für d c Reichsanleihe sowohl wie 
liir fiie Schaizanweisnn';en £ uf Antrag vom Reichsbnnk-lJirektorium aiis'/eslelüo 
Zwischenscheine ausgegeben, über deren ürnlausch in endgülti^-e Stücke das Erforder- 
liciie s[ üter öffeiitiich bel<anntgemaclit wird. De Stücke unter 1000 M;irk. zu denen 
Zwiscliciischeinc nicht vorgesehen sind, werden mit grösstmöglicher Beschleunigung 
lertiggestellt und voraussichtlich im Februar n. J. ausgegeben werden. 

Die Zeichner können die gezeichneten Beträge vom 30. September d. J. an voll bezahlen. 
Sie sind verpllichtet: .W/o des zugeteilten Betrages spätestens am 18. Oktober d.J. 
2it';o „ „ „ „ „ 24 November d. J., 

Sö^/o » » » » » 9, Januar n.J. 

25 »/o „ „ „ „ „ 6. Februar n. J. 

'/u bezahlen. Frühere Teilzahlungen sind zulässig, jedoch nur in runden durch lOU teil- 
baren Beträgen des Nennwerts. 

Auch auf die kleinen Zeichnungen sind Teilzahlungen jederzeit, indes nur in runden 
durch 100 teilbaren Beträgen des Nennwerts gestattet; dof-h braucht die Zalilung erst 
geleistet zu werden, wenn die Summe der fällig gewordenen Teilbeträge wenigstens 
100 Mark ergibt. 

Beispiel: Es müssen also siiätestens zahlen: 
die Zeichner von M. 300: M. 100 am 24. November, 
M. 100 am 9. Januar, 
>1. 101) am 6. Fehruar: 
die Zeichner von M. 200: M. 100 am 24. November, 

M. 100 am 6. Februar; 
die Zeichner von M. hJ): M. 1(X) am 6. Februar. 

Die Zahlung hat bei derselben Stelle zu erfolgen, bei der die Zeichnung 
angemeldet worden ist. 

Die im Laufe befindlichen unverzinslichen Schatzschcinc des Reichs werden — 
unter Abzug von ö^o Diskont vom Zahliingstage, frühestens aber vom 30. September ab, 
bis zum Tage ihrer Fälligkeit — in Zahlung genommen. 

Da der Zinsenlauf der Reichsanleihe erst am 1. April 1917, derjenige der Schatz- 
anweisungen am 1. Januar 1917 beginnt, werden vom Zahlungstage, frühestens vom 
bO. September 1916 ab, 

a) auf sämtliche Zahlungen für Reichsanleihe .ö^/o Stückzinsen bis zum 31. März 1917 
zugunsten des Zeichners verrechnet, 

b) aul die Zahlungen für Schntzanweisungen, die vor dem 30. Dezember 1916 
erlolgen, 'i'io''/o Stückzinsen bis dahin zugunsten des Zeichners verrechnet. 
Auf Zahlungen für Schatzanweisungen nach dem 'M. Dezember hat der Zeichner 
i^jo^lo Stückzinsen vom .Sl. Dezember bis zum Zahlungstage zu entrichten. 

Beispiel: Von dem in Ziffer 3 genannten Kaufpreis gehen demnach ab: 



I. bei Begleichung von 

Reichsanleihe 



i) bis zum 
. September 



5% Stückzinsea für 



Tatsächlich zu zahlen- 
der Betrag also nur 



180 Tage 



2,50 0^ 



b) am 18. Ok- 
iober 



162 Tage 



2.2.5 0/0 



c) am 24. 
venib'' 



126 Tage 



1,750/0 



95,50 o/o 



95,75 0^ 



96,25% 



Öoliuidbuch-j 
' eintragiing , 



95,30% 



95,5.i ( 



96,05 ( 



IL Bei Begleichung von 

Reichsschatzanweisungen 


d) bis zum 1 
30. September 1 


e) am 18. Ok- 
tober 


f) am 24. No- 
vember 


4'/^% Stückzinsen für 


90 Tage 


72 Tage 


36 Tage 


= 


1,1-=% 


0,90 o/o 


0.45 0/0 



Tatsächlich zu zahlender 

Betrag also 



93,87 5 % 



94,10 0^ 



94,55 ( 



Bei der Reichsanleihe erhöht fleh der zu zahlende Betrag lür jede 18 Tage, um die 
sich die Einzahlung weiterhin verschiebt, um 25 Pfennig, bei den Schatzanweisungen 
für je i Tage um 5 Pfennig für je 100 Mark Nennwert. 

7. Post- Die Postanstalten nehmen nur Zeichnungen auf die öo,,, Reichsanleihe entgegen. 

zeich- Auf diese Zeichnungen kann die Vollzahlung am 30. September, sie muss aber spätestens 

nungen. ^^ jg Oktober peleistet werden. Auf bis zum 30. September geleistete Vollzahlungen 

werden Zinsen für 180 Tage, auf alle andern Vollzahlungen bis zum 18. Oktober, auch 

wenn sie von diesem Tage geleistet werden, Zinsen für 162 Tage vergütet. (Vgl. Ziffer 6 

Beispiele la und Ib.) 

Berlin, im August 1916. 



Reichsbank-Direktorium. 



H a V e n s t e 



G r i 111 m. 



in 




König, Kücken® Co., Berlin N 20 G. 

Spezial- Abteilung: 

Gewächshausbau 



Kataloge, Kostenanschläge zu Diensten 




Holders neuvepbessepte 

DdRR-APPARATE 

für Obst, Gemüse, Kräuter usw. 
nach eigenem, neuem System. D. R P. 
angemeldet. Enorme Vorzüge laut 
ProspektiOS. Gebr. Holder, Metzingen. 



Schädlingstod lieseitigt radikal und dauernd 

Blutlaus, Meltau 

alle Schädlinge an Pflanzen und Tieren. Zaiil- 
reiche Anerkennungen. 

Paul Sohnholti» Chemische Fabrik 

Hamburg I da., Semperhaus. 



ß 



a 



ß Bei Bestellungen und Q 

ß Anfragen wollen unsere H 

ß Leser sich stets auf die Q 

Gartenflora " beziehen ö 






ö 



Gegründet 1720 



Katolos 

kostenfrei über. 

Obst- u. Alleebäume 

Ziersträucher 

Rank pf I a nzen 

Nadelhölzer 

Weinreben 

Stauden 

Rosen 

u. 8. w. 

LSpfitil 

Baumschule 

Anlage von Parks und Gärten 
Berlin-Baumschulen weg 



Areal 1300 Morien 



r 




□ 


■ 


Herrn. A. Hesse 

grösste retp. r»le*ihaltlgste Baamsohnlen 

Weener (Ems), Prov. Hannover 

erst 1879 gegründet 

MaBsenanzncbt aämtlioher Freilaad- 

— pflanzen in allen Grössen. — 

Beschreibender, Illustrierter Katalog 1915/11 
(über 300 Seitan stark) Ist •rtchlanM 
und wird auf Anfrage kostenfrei gesandt 


■ 









Gärtnerin 



gesucht für ein in hoher Kultur befindliches 
15 Morgen grosses Berliner Vor