(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Gartenflora: Monatsschrift Fur Deutsche und Schweizerische Garten- und Blumenkunde"

Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



► 



6^ Q. 



t • 



4 



^' 






€ 4 E f 1 IS[ f i. <i 1 4e 



fOr 

deutsehe, rnssisdie nnd schwdzeiische Garten- and Blumenknnde and 
Oigan des Rnssischen Gartenban - Yereins in Si Petersbnrgi 

Unter Hitwirkang Tieler 

Botaniker nnd Oftrtner DeataohTandR, Bnsslands tmd der Sdlwata 

heranBgegeben and ledigirt 

▼oa 

Dr. Edasrd Begel, 

WitMU«luftU«li«a Dire^r dM KalMrllehaa Botaaischra Qartana bb 8t Petanbnrg. 

Mitheraiifigeber ftlr Deatschland: 

E JSger, Fr. Fnmeke, C. BraekA, 

Ha^lrtacr ta JUaeaadi. Kgl. Bot OirtMr ia BrUagea. iMpacftor des Bat Oartoas ia Barlla. 

IGtherausgeber flir die Sohweiz: Hitheraosgeber fllr SoBsland: 

£. Ortgies, Dr. ¥. von flerder, 

ObavglrtBCr aai Bat Oartaa ia Zflrleh. CoaMrrator aa Herbariom daa k. bot. Oartaat ia St. Palanbarg^ 



Tieriehnter Jahrgang. 



Irlaageiiy 1866. 

Yerlag Ton Ferdinand Enke. 



TafASZ 



•' ^/^ 



<n4feay ^/^/^^^^w^' 



I. OrlglHftUklaHdliHgeH. 



a) Lantana nivea Vent et yar. 

(Siehe Taf. 457.) 
Verbeiiaceae. 



Lantana niv^a Vent Malm. tab. 8. 1 
— D. C, prodr. XI. pag. 596. L. ni- 
vea var. matabilis Hook. bot. Ifag. tab. 
3110. 

Die beiBtehende Tafel gibt ein Bou- 
qaet der in den letzten Jahren durch 
Beirucbtong der Lantana nivea mit L. 
Camara L., L. crocea Jacq. etc. erziel* 
ten Spielarten der Lantanen von niedri- 
gem Wucbae. Die iicbte Lantana nivea 
Vent. au8 Westindien, von der sich in 
der Mitte des Bonquets ein Ast mit 2 
Blnmendolden abgebildet findet, besitzt 
scbone weisse Blamen« 

Die verscbiedenen davon erzielten 
Spielarten stimmen alle in der Eigen- 
Bcbaft fiberein, dass dieBlumen imAuf- 
bltihen anders als im Abbifihen geflLrbt 
sind« Ana der gelblichen Farbe im Auf- 
blfihen geben sie bis zur feurig rothen, 
— Oder znr lila, — oder zur roaarotben 
Fftrbnng im Abblilben flber. 

Alle diese Formen, welche viele Na- 
men erbaltcn haben, wie L. alba gran- 
diflora (identiaeh mit der Stammart), 
L18e5. 



Ami Pecbeor, ArcbimMe (2 Formen mit 
rosenrotben Blomen), — Clara Ferraad 
(dnnkellfla), ^- Liliputienne, lilacinaaa- 
perba. Souvenir d^ Alexandre de Labaye 
(Formen mit rosalila Blomen), Gbar- 
les Qninty Comte de Clapiers, corymbo- 
aa, crocea specfosa, Docteor Sicard, 
Eclatante, Oaribaldi, incomparable, Ma- 
dame Sancier, Pelopidaa, Rnbm von Er- 
furt (Formen, derenBlumen von orange 
und gelb in ein feurigea Rotb- orange 
verandem), laaaen aicb im Allgemeioen 
auf 6 Typen redodren, die auch onaere 
Tafel daratellt Sie werden den Bommeff, 
ina ireie Land auagepflanzt, kaum bia 4 
Fuaa boch. Liaat man sie aber im 
Topfe and kneipt im eraten FrttUinget 
die Spitzen einigemal ein, dann werden 
aie nor 1 — 2 Foaa boch and bhihen 
gleicbfalls den ganzen Somikier, wenn 
man aie in eine nabrbafte Erde In T5pfe 
von ^/s Fuas Durchmeaaer aetst and mit 
dieaen den Sommer auf einer sonnigea 
geacbtitEten LokalitSt, in eine Gra{qpe im 
freien Lande einsenkt Auf tttese Weipa 

1 



Oartenflora DeutochlandB, Rasslaads nnd der Schweiz. 



kann man Blomengnippen bilden^ die 
fast unanflgesetzt den ganzen Sommer 
hindorch bltthen. — 

Im Spitherbst and Anfangs Winter 
▼erlieren diese Lantanen daaLanb. Han 
Btellt fiie dann bei einer Temperatur von 
6—8® R. auf und gibt ihnen den Winter 
hindorch nor 00 viel Wasser, damit sie 
nicht vertrocknen, anch Icann derStand- 
ort TOm Lichte entfernt sein. Sobald 
aber der neue Trieb beginnli miis«eA 
die Lantanen yerpflanzt werden and ei- 
nen Standort nahe dem Lichte bei 8 — 
10^ R. erhalten. Qleichzeitig mfissen 
die alten Pilanzen stark zortLckgesehnit- 
ten werden and jetzt ist es anch Zeit, 
die jangen Triebe za Ste(;klingen abza- 
Bclineideny welche im warmen Vermeh- 
rongabeete , — oder im Zlmmer aiiter 



eine Olasglocke in einen Napf gesteckt, 
sehr leicht Worzeln bilden werden. 
Diese im Februar oder Marz gemachten 
Stecklinge geben noch schdne Exemplare 
ftlr den Sommer, wenn sie bald nach 
dem Bewarzeln einzeln gepflanzt, in ein 
warmes Beet eingegraben and dann bis 
Juni noch 1 — 2mal verpflanzt und melir- 
mals eingekneipt werden. — 

Beim Aaspfianzen in den freien Orand 
bilden die Lantanen im Laafe des Som- 
mers sehr iippige Triebe, bliihen aber 
aach auf diese Weise behandelt, den 
ganzen Sommer hindnrch, wenn gleich 
sie keine so schdnen abgerandeten Orap- 
pen bilden, wie I'opfexemplare , denen 
man im Laufe des Sommers einigemal 
einen Danggass geben lasst. 

(E. R.) 



:^?B 



b) Cryptantkuft bivittatia. 

(Siehe Tafel 468.) 



Bromeliaceae* 



Tillandsia bivittata Linden cat. — 
Acaalis; foliia coriaceis, lineari-lanceola- 
tifl y. Ugalato*lanceolatis, margine andu- 
latis , opinoloso-serrulatis , acuminatis, 
aeomine integerrimo, sapra glabrescen- 
tibos fasdis duabos albido et roseo-ya- 
liegatls longitudinaliter pictis, sabtus ar« 
genteo- yel roseo-lepidotia; floribus in 
thyrsom sessilem terminalem collectis, 
inferloribas in axillas foliorom 8uperio« 
nun congestis; perigonii 6*partiti laci- 
niis Sexterioribos calydniis, basi in tu- 
bom connatis, apice liberis acute cari- 
natis late oyatis acaminatis; laciniis inte- 
rioribos tribas coroUinis, ad basin libe- 
lis, apice conyolutis, lacinias ezteriores 
triplo sap^rantibas; staminibus 6, cam 
fltpalia in oyarii apice insertis, inclasis: 



antheris bilocularibas, basllilobis, oyario 
infero, triqaetro, trilocalari, maltioyula- 
to, stylo filiformi: stigmate 3-lobo, lobis 
conyolutis. — 

Die yorliegende sehr sch5ne Decora- 
tionspflanze ffirs Warmhaus, gehort zn 
den zahlreichen Einfilhrungen , des am 
den Gartenbau so yerdienten Directors 
Linden in Brttssel. Solche steht dem 
Gryptanthus acaalis Kl. (Tillandsia acaa- 
lis Undl. Bot. Reg. tab« 1157) zunSchst 
and unterscheidet sich durch schmalere 
kleiner dornig gez&hnte Bliitter, die ober* 
halb im Centrum des Biattes einen di- 
cken olivengrlinen Streifen tragen, an 
den sich seitlich an jeder Seite ein hel- 
lerer, — bald rosa, — bald weiss, — 
bald bellgrtln-schillemder L&ngsstreif 






^^-hn^^j'/s'^ oi^-a^^l^ 



la em 



' 1 



L Orig^alabhandltmgeti. 



anlehnt. Der Rand des Blattes ist grfin, 
seltener rosa und die Unterseite Ton 
Ueiigen Bchuppen bald weiss, bald rosa. 
Ansserdem sind die Blumen kaum halb 
80 gross als bei Cr. acaalis und die Bl&t- 
ter von viel fosterer Teztur. — 

Ob alle diese Unterschiede geniigeny 
den Cr. bivittatus von Gr. acaalis zu un- 
terscheiden, muss die Zeit lehren, vor- 
l&ufig ware eine Vereinigung bolder Ar- 
ten noch nicht gerechtfertigt — 

DeiD sei nnn wie ihm woUe, fest- 
stehl, dass Or. bivittatus eine ebenso 
schone als aasgezeichnete neue Decora- 
tionspflanze furs Warmhaus, — ein Sei- 
tenstUck zu dean schonen Cr.ionatusist. 
Im warmen niedrigen Oewaclishause ge- 
deiht or in einer lockeren Erde leicht 
und sicher, auf einem Standorto nahe 
dem Lichte. Nachodem AbblUhen bildet 
er unterhalb des Bliithenstandes Seiten- 
triebe, welehe zur sicheren Vennehrung 
dienen. — 

Hierbei sei una noch erlaubt, darauf 



hinzuweisen, daas audi der jetzl nnr 
etwas vemacbiMssigte Cryptatithus zona- 
tns Vis. fol. bninneo - «t vlridi - zo- 
natia, zu den schdnsten Decorationspflan*' 
zen des Warmhauses sieh entwickelt, 
sofern man solchem einen Standort in 
einem niedrigen Warmhause nahe dem 
Lichte, eingegraben In eln erwfirmtes 
Beet^ anweisen kann. Die sonst ver- 
Mimmert und unscheinbar aussehende 
Pflanze entwickelt sich, auf diese Weise 
behandelt , zu hoher SchQnheit Beide 
Pflanzen, Cr. bivittatus und zonatus aind 
auch sehr zur Decoration der Terrarien 
(Zimmergewftchshftuser) zu empfehleui 
wo sie zwisehen Steine gepflanzt^ oder 
an Baumstiunme befestigt^ einen guten 
Effect machen werden« 

a. Eine einselne Blume mit Braktee 
vergrossert« 

b. Fruchtknoten mit einem Blumen- 
blatt und 2 Staubfftden vergrSssert 

(E. R.) 



e) Crinnm gigantenm Aiidr. 

(Siehe Tafel 469.) 
Amaryllideae* 



Gr« giganteum Andr. Bot. rep. tab. 
169. — Redouts Lih Uh. 18L— Knth. 
enum. V. pag. 569. — Bot; Mag. tab. 
5205. 

Ein prachtiges Crinum aus Sierra 
Leone, daa schon lange in Cultur ist, 
von dem aber nur das Botanical Maga- 
zine eine gute Abbildung bis jetzt ge- 
gebon hat. Die machtigen weissen Blu- 
men, von denen jede ungefahr ^j^ Fuss 
im Durchmcsser besitzt, stehen in 5 und 
mefarblamige& Dolden, auf dem zoaam- 
mea . gedrflokten fast cweiichneidigein 



Schaf te, der kiirzer als die langen schmal- 
lanzettlichen am Rande welligen Blatter 
ist. — 

Es ist dies ein fiir jeden Pflanzen- 
freund empfehlenswerthes Zwiebelge- 
wMchs, das im Warmhaus wie im Zim- 
mer leicht zur Bltithe gebracht wird. 
Die Blumen erscheinen im Juli und rie- 
chen sehr angenehm. Wird in eine nahr- 
hafte, nicht zu leichte Erde gepflanzt, 
erhalt einen Platz nahe dem Fenster 
und gebort wie alle anderen GcinQp]^ 

1 * 



Gartenflora Deutfcldaiidfl, RiuBlAiidt nnd der Schweis. 



Arten m den Zwiebelgewftchsen, die im 
Winter nicht einsieben. — 

Fig. 1. Eine bltihende Pflanse ver- 
Ueinert. 



Fig. 2. Die BUthendoIde in natttr- 
licber Grdsse, von der aber 2 Blumen 
weggeBcbnitten. (E. R.) 



t) AnlMm der KemolMtbftame Im KIIiha RuMilMads. 

Enrzer Aoszug ans Vortragen, gehalten in dem RuBsischen Oartenbanverein in 

St. Petersburg 

Yon E. Re gel. 

I Vortrag* Anlage und Bepflanzung eines Obstgartens mit Kemobst- 

B&umen *). 



1) Anlage des Obstgartens. Bei 
Anlage eines Obstgartens ist Wabl des 
Platzes, Scbntz, Entwftssernng and in- 
nere Einricbtnng sn bertlcksichtigen. 
Eine Lage, die einen natiirlichen Schntz 
gegen die rauben Nord- nnd Ostwinde 
bietety ein Bodon, der wo mdglich im 
Untergrnnd wasserfrei nnd aus mildem 
lockeren Lebm besteht, ist am vortbeil- 
baftesten zar Knltur der Kernobstb&ume. 
Selten werden sicb alle diese Eigenscbaf- 
ten vereinigt finden. 

4 

Ansser der UmzSnnnng die znm Schntz 
gegen Henscben nnd Hasen, wo m5g- 
lich ans einera festen Bretterzann be- 
•teben soil, muss in offenen freien Ija- 
gen, wie man solcbe in den oberen Oe- 
gcnden des Nordens meistens findet, 
aucb nocb fhr Schutz %^.%^ii die ranhen 
Winde, sowie gegen die beftigen West- 
nnd Stidsttirme gesorgt werden. Dies 
geschiebt am schnellsten nnd geeignet- 



^) Wir geben hier nor das Wichtigste. 
AositUirlicher nnd TerlftsBlicker, mit Begrtln- 
dnng der gegebenen Rathschlftge, wird alles 
dieses in der demnftchst erscheinenden Ros- 
sischen Pomologie Tom Yeriasser bespro- 



sten dnrch Umpflanznng mit Bb-ken. Wo 
der Boden im Untergrunde nicht wasser- 
frei, wie dies um Petersburg auch in 
hdbernLagen meistens der Fail ist, mass 
das Wassor dnrch tiefe Oriibpn fortge- 
scbafift werden, worflber wir spater ein- 
mal einlSsslicher sprechen wolien. Die 
innere Einrichtung des Obstgartens hftngt 
zn sehr von der speciellen Liebhaberei 
des Besitzers ab, als dass hierauf n^iber 
eingetreten werden k5nnte. Soil ein 
ganzer Garten mit Banmen bepflanzt 
werden, so wird in Reihen gepflanzt and 
zwar in der Weise, dass der Baum der 
je folgenden Reihe in die Mitte zwischen 
zwei BSame der vorhergehenden Reihe 
zn stehen kommt (Verband-Pflanzung). 
Soil nicht der ganze Raum bepflanzt 
werden, so pflanzt man die Hochstfimme 
in Alleen den Wegen nach. Zwerg- 
stamme and Pyramiden werden entwe- 
der als Zwischenpflanzung verwendet 
Oder kommen auf besondere Beete. Die 
Spaliere kommen an W&nde oder Irei- 
stehende Doppelspaliere. Letztere be- 
kommen die Lage nach Osten and We- 
sten. 

2) Wahlder Sorten and Exem- 
plar e« Man wfthle lor AnpflansiiDg 



L OriginalabhaadliuigeiL 



nor solehe Sorten, Ton denen es bekannt 
Utj dass de fOr das betrefTende Klima 
geeignet sind. Die Ezemplare entnehme 
man einer Banmschule, die nicht in ei- 
nem milderen Klima liegt, als da wo 
gepflanzt werden 80IL Man sehe aaf 
gate Bewnrselung, sowie aof Oesundheit 
der Ezemplare, deren geeignete Ercie- 
hnng nnd Alter zum Verpflansen. Die 
Bewnrselnng soil reichlich sein und 
nicht bios ana dicken, — sondern na- 
mentlich auch ans vielen kleinen Zaser- 
worzeln bestehen, welche das sichere 
nnd schnelle Anwachsen vorzagsweise 
bedingen. Zn bochst&mmigen Bliumen 
ist in nnserm ranhen Klima der soge- 
nannte Halbstamm von 27i — 4 Fuss 
Stammb5he viel geeigneter als der ei- 
gentliche Hochstamm. Der Stamm sei 
so stark, dass er die Krone auch ohne 
Stange tragt nod zeige nirgends unver- 
heilte Wnnden von abgeschnittenen 
Zweigen, denn Baume mit solchen nn- 
yerhellten Wnnden werden in nnserem 
'ranhen Kliraa bald brandig and bedin- 
gen das Mhe Siechthum des gepflanz- 
ten Baumes. 

Die Krone zeige ausser demBpitzen- 
trieb 4 — 5, in regelmassiger Entfernnng 
am den Stamm stchende Seitenzweige. 
Unter 3 Seitenzweige soil die Krone 
niemals besitzen. Znm Versetzen ist 
die Zeit nach erfolgter Kronenbildung 
am geeignetsten, da in diesem Alter die 
Bftame am kr£ftigsten weiter wachsen. 
Aeltere Ezemplare, die von denKfiufern 
hier h'sm&g vorgezogen werden, sind viel 
weniger geeignet. Bei Pyramiden, Zwerg- 
banmen and Spalieren ist gleicbfalls das 
Alter nach der Bildung der Seitenzweige 
das znm Versetzen geeignctste, da hier 
aber die Kronenbildung weniger hohes 
Alter des Banmes erfordert, kSnnen 
auch schon formirte Baumchen gewahlt 
werden. 



8) Pflanzzett Die geelgnetste 
Zeit znm Pflanzen in nnserem ratohen 
Klima ist das FrUhjahr. Herbstpflanion- 
gen mtisseti schon Ende Septemb^ aoa- 
geflihrt werden. Tritt aber friih starke 
Kalte ohne Schnee ein,, so sind Herbst- 
pflanznngen oft dem Erfrieren oder der 
starken Bch&digung durch den Frost an- 
terworfen. Bei ganstigen Witterangs- 
verh&ltnissen kann die HerbstpflanBung 
zuweilen gut gelingen; immer aber wagt 
man bei solcher. Bei Frostwetter daif 
nie gepflanzt werden. 

4) Behandlnng der Ezemplare 
vor demEinpflanzen. DaderHerbst 
zur weitern Versendung geeigneter als 
das Friihjahr, so werden alle im Herbste 
ankommenden BSnme an einem trocknen 
geschtitzten Platze des Gartens reflien- 
weis hinter einander mit schief gegen 
die Erde gerirhtetem Stamme so einge* 
schlagen, dass die Worzeln einander 
nicht beriihren and bis fiber den Stamm- 
grund gut mit Erde eingedeckt sind* 
Beim Eintritt der ersten Fr5ste wird 
dann Laab oder korzer Mist eingestreat, 
nachdem zuvor noch mehr Erde fiber 
die Wurzein and zwischen die Stftmme 
aufgebracht warde. Vor demEinwintem 
werden die StSmme and die Kronen fast 
ganz mit Erde eingedeckt and wenn kein 
Schnee flUlt, noch etwas kurzer DUnger 
tibergebracht. Diese Erddeckung kann 
auch durch Laub and Strohdeckung er- 
setzt werden, man htite sich dann aber 
vor MSusefrass« Bei schon eingetrete- 
nem Frostwetter ankommende Sendungen 
ISsst man 4 — 8 Tage in einem kiihlen 
Raume im verpackten Znstande liegen, 
bis Bie anfgethaut sind and flberwintert 
sie dann eingeschlagen im Keller oder 
Erdkeller etc. 

BSume, die bei trocknem Wetter im 
Friihjahr ankommen and stark einge- 
trocknet sind, werden einige Tage mit 



Gartenflora D<ytqc>>1ai>4g> Bfia^lflAC^ tind der Schwdz. 



Wiif9d9 und Zweigf a ia feuchte Erde ; 
eingesrabeiiy das ebenfalUi gebraachlkhe 
Einstellen der Worzelii in Wasaer ist 
w verwerfen. 

Wird bei troefaiem Wetter gepflanzt, 
ao ^cknen die jongen Wurzeln oft za 
adir ab) bairor aie wieder in Erde kom- 
m6n« Vennieden wird daa ^ .weiin die 
jraiA J^flai^en bestinunten Baume ent- 
wioder bo laage eingeachlageo liegen 
Ueiben, bis die einzelnen Exemplare 
moppittq^bar daiyiaf gepflanzt werden, — 
Oder indem man beim Ansnebmen die 
.Wnrzebi von jedem Exemplar in ^inen 
(i6bmbrel taocbt und dann mit trocknem 
Sand beatreut. So bildet sich um die 
Wnrzeln eine Kniate , die ?or dem Ver- 
trocknen scbiitzt. — 

Y4fn den Wurzeln wird yordemPflan- 
zen nnr das BescbSdigte fortgescbnitten 
nnd ansserdem friiher scbon abgesidinit- 
tene oder abgebrocbene Wnrzeln ins 
{rische Holz nachgeschnitten. 

Die Ejrone wird, wo solohe nicht gat 
gezpgen, nach dem angegebenen Verr 
hSltniss ZHgeschnitten, dass nSmlicb aas* 
ser dem Spitzentrieb 3—5 Nebenzweige 
in regelm&ssiger Entfernang am den 
Stamm stehen. Bei Bliamen Tom oben 
angegebenen Alter wird der Spitzentrieb 
aof 5—6 Aagen, die Seitentriebe |aaf 4 
Aagen zurtick gescbnitten. An scbon 
Slteren Exemplaren wird zanftchst die 
Krone ausgeliebtet, d. b. alle nach In- 
nen wachsenden oder zu dicbt stehenden 
Zwdge werden ganz fortgescbnitten, 
ebenso etwa scbon gebildetes Fracht- 
holz, — woraaf die Spitzentriebe der 
Aeste aaf 5 — 6 Aagen and die Seiten- 
triebe aaf vier Aogen zardckgescbnitten 
werden. Bei schlecbter Bewarzelung 
wird die S^rone noch stMrker aasgellch- 
tet and die Holztriebe werden aaf noch 
weniger Aagen gektirzt. Wenn fast gar 
keine Zaserworzeln vorhanden sind, wer- 



den alle Haopt&ste aof k^afUge jange 
Seitentriebe zariickgeschnitten. 

Die von franzosischen Gartnem cm- 
pfohlene Methode, im ersten Jahre die 
SjTone gar nicht zu schneiden und den 
Schnitt erst im folgenden Jahre yorzu- 
nehmen, konnen wir nicht empfehlen! 

5) Pfanzweite and Vorberei- 
tnng des Bodens behufs des 
P flan z ens* Der Apfelbaum erreicht 
bei uns nicht solche Dimensionen, wie 
in dem gflnstigeren Klima der Nachbar- 
lander* Hoch- und Halbstamme miissen 
aber doch, wo Gfirten ganzlich bepflanzt 
werden, einenAbstand von einandervon 
28 Fuss, — und wo die Baume nnr in 
AUeen langs der Wege gepflanzt wer- 
den, — von 21 Fuss erhalten, Wer 
yon Anfang an seinen Garten dichter 
bepflanzen mochte, kann die Zwischen- 
pflanzung anwenden, indem zwischen je 
2 Hochstamme 1 — 2 Zwergbaume ge- 
pflanzt werden, die spater, wenn die 
Kronen der Hochst&mme stark zuneh- 
men, verpflanzc werden. Zu dichte 
Pflanzung ist ein Fehler, den die grosse 
Hehrzahl unsererObstgartenzeigt. Zwerg- 
b&ume und Pyramiden erhalten einen 
gegenseitigen Abstand von 7 — 10 Fuss; 
Spaliere von 10—15 Fuss. — 

Der Boden eines Obstgartens soil 
entweder durchg&ngig auf eine Tiefe 
yon 3 — 4 Fuss umgebrochen und ge- 
diingt sein, was man rigolen nennt, — 
oder es miissen fur jeden der einzelnen 
BSlume Pflanzlocher ausgeworfen werden* 
Dies geschieht bei der FrQhjahrspflan- 
zung schon im Herbste, — bei der 
Sommerpflanzung im FriLhjabr. Auf un- 
bearbeiteten rohen Bodenarten erhalten 
solche Pflanzlocher fur Hochst&mme 
eine Weite von Fuss und eine Tiefe 
von 3 — 4 Fuss. In besseren Bodenar- 
ten von 4 Fuss Weite und 3 Fuss Tiefe. 
Wo im Untergrunde Wasser, wird der 



Boden mw bb vad dmen magenommfin 
iindsoyielErde ingefiihrt, dassderBaam 
aaf «lii0m Hftgel eu stehen koountf der 
ffiit seiner Spitse 4 Fuss h5her als das 
Grandwasser liegt. Zwergstfimrae', Py- 
lamiden ond Spallere weiden entweder 
anf beaoadere 3 Fqbs tief rigolte Beete 
gepflaad oder man lasst in solchen 
Pflanxl5eher yon 3 Fnss Tiefe nnd 
Weite answerfen. Beim Answerfen wird 
die gate Eide mot die eiae Selte, dif 
aekieehte Eide aus dem Untergrond anf 
die andere Beite geworfen, damit solche 
dnrefa Einwirknng von Loft, Schnee und 
Froflt sich Terbessere. 

6) Das Einpflanzen and An- 
binden. VordeoiEinpflanzen werdendie 
Stangen, an welche die Baume befestigt 
werden sollen, in die ausgeworfenen 
L5cher eingesteckt and abvisirt. Dann 
kommen die Rasenboschen und groben 
Tbeile der gaten Erde in den Unter- 
grnnd. Die robe Erde des Untergran- 
des, vermischt mit gater Composterde 
Oder knrzem Diinger folgt tind am die 
Wurzeln des Banmes wird beim Ein- 
pflanzen die feine gate Erde gelegt« Da- 
bei acbte man daraaf, dass alle Wur- 
zeln got aasgebreitet and die Erde zwl- 
ecben solcbe eingeftillt werde. Bei tro- 
ckenem Wetter and Boden folgt eln star- 
kes Angiessen. Das sogenannte Ein- 
scblammen, welcbes die Erde fest and 
bindig macbt, empfeblen wir nicbt. 

Da der Boden sicb nacb dem Pflan- 
zen setzt, soil der Baum stets etwas ho- 
ber als das Niveau des Landes gepflanzt 
werden; aach sebe man darauf, dass er 
nnr so tief in den Erdboden kommt^ 
dass seine obersten Wurzeln noch un- 
gefabr 1 ZoU bocb mit Erde bedeckt sind. 

Zom Pflanzen w&hle man , sofern es 
mdglieb ist, trilbes Wetter bei bedeck- 
tem Himmel, aber kein eigentliches Be- 



genvretier* Troekenes 'Wettei: .ist letz^e- 
rem nocb vorzuzieben. 

Nacb dem Pflanzen mflssen die BKome 
angebonden werden, am deren Uny^ireiv 
£en Oder der scbiefen Stellnng in Foige 
der Winde vorzubeagen. Zwischea den 
Baum ond die Stange wird an den Bu^^r 
stellen Filz, Moos oderWerg gelegt^ mn 
das Beiben der St&nme an den Stimgea 
zu Terbindern. Statt einer Stange k5n- 
nen aacb 2 kleinere Stangen gewJ&Ut 
werden, die Vi ^^^^ ^^^ Banm entfernt 
eingeschlagen werden and an die man den 
Banm mittelst gedrehter Bast^ oder Wei- 
denseile anbindet. 

7) Behandlong s^blecbt be-- 
wurzelter Exemplare. In den War* 
zeln stark bescbftdigte Exemplare erbal* 
ten bei trockenem Wetter wieder]iolte« 
Btarken Goss and aosserdem wird deren 
Stamm mit Stroh oder Moos ombuofden. 
Bleiben solcbe dennoch imTrieb aorfloky 
dann werden sdche Anlngf Joni ber* 
aosgenommen, deren Worzeln nachge- 
scbnitten ond dann solcbe abermals ge* 
pflanzt, woraof starkes Angiessen folgt 

8) Bebandlong den Sommer ^ 
bindorcb* Diese bescbr^ki sich apf 
Reinialten des Bodens ond.wiederlioltes 
Loekem desselben mittelst Bebackena 
aof eine Entfernong om den Stamm, die 
der Ordsae des ansgeworfenen Pflaiulo- 
cbes entspricbt. Aosserdem moss bei 
trocknea Boden stark gegossBi werdeq 
and alle iiberflfissigen Zweige, welcbe in 
das Innere der Krone geben, oder aolcbe^ 
die aos dem Stamm ansbreelien, zeitig 
weggebrocben werden. 

9) Scbntz im Winter* Peckpng 
des Bodens rings am den Beam mit Lf^pb 
Oder icnrzem Dflnger ist anzoratbea. Bei 
ana milderem Klima beaogenen Exeai* 
plaren kann aosserdem anch einEfnUn* 
den des Baomes im ersten Winter ndl 
Strob angew«iidet wefden. . 



B 



Gaiienflora DenlMlilAuit/ RiMMlsaA and der Sehweis. 



s") Eln ir#rt aib^r elne der VrMMilien der Pflmn»enkrmikheiteii4 



Wenn \Hr Tott den Erankheiten der 
Pflahzen iiiBgesammt sprechen, so be- 
rtthren wk jedenfalls das scfawierigste 
Thienlia rtAserer Anfgabe. — Schwierig 
wegeh der Tielseitigen Ursaohen, noch 
sdiwietiger aber deshalb, weil die pri- 
biillyen Ursachen am seltensten da ge- 
sndit werden, wo sie wirklich slnd, das 
tieisst SUA grossen Theil entgegenge- 
setzte Ansicbten herrschen', an die man 
fest geworzelt zu sein scbeint. — 
' ' Obgl^cb durcb Beweise die primtti- 
ven Ursacben der Pflanzenkrankheiten 
bn Boden gesncht werden dtirfen, so ist 
andererseita nicht zo verkennen, dass 
nngiinstige 'Wittemngsverbftltnlsse das 
Uebel in einer Weise begiinstigen, dass 
man sie alsFaktoren betrachten kdnnte! 

Ist der Keim einmal vorbanden, so 
ist nnter genannter Bedingnng die Yer* 
breftnng der Pilze, die denn docb die 
grdsste'' Stdrung vemrsacben, wie den 
NacbwodiB der verscbiedenen Insecten 
begtibstigt imd nicbt selten so, dass eine 
BewSltigong im Kleinen fast nicbt mebr 
mSgfich' ist. 

Wlr wissen nun, wenn eines'der fiir 
die Pf inzen bedingten Elemente bn Bo- 
den lehlty die cbemiscben Proccsse fflr 
den Pflanzenbaa nicbt in der Weise vor 
iicb geben ktfnnen, wie sie es soUen. 
Der Wncbs der Pflanze nnd die Emte 
zeigen die Yerscbiedenbeit nnd andrer- 
seits wtirde ein Znsatz, wenn ancb der 
wiebfigBte NSbrstoff zn dem Yorbande- 
nen nicbts helfen. 

Zn den ernstesten Befttrcbtnngen 
fSbren die so allgemein fiberband ge* 
noitimenen Pfianzenkrankbeiton , die den 
Ferscber wie den Raftivateur zu end- 
losen UnterSttcbungen zwbigen, nnd voa 
flWte dea Letzteren feblt es nicbt sagen 
wir |,an vermiitbUcben Angaben znr 



Yerbindemng dieses Uebels,^^ allebi die 
Moisten glaaben, die Krankbeit beklimpft, 
wenn sie ein oder zwei Jabre aosge* 
bliebeorlst and verSilentlicben nicbt sel- 
ten die Mittel gegen eine radiJcale Un- 
terdrtickung dieser oder jener Pflanzen- 
krankbeit. — 

Mit einem Wort es feblt nicht an 
Hypotbesen fiber die primitiyen Ursa* 
cben und Gegenmitteln allcr Pflaozen* 
erscbeinnngen. Jeder handeit sicber 
nach bestem Wissen und erbennt ohne 
Zweifel die Calamitftt, die die Pflaazen- 
krankheiten tbeils leider benrorgenifen 
haben und nocb hervorrufen werden. 

Von den Pflanzen, welcbe auf dem 
Continente mehr oder minder von dor 
Krankbeit befallen sind und sicb auf 
grossereh Flacben zeigt, nennen wir: 

Den Weinstock, Maulbeerbaum, Oil- 
venbaum, Eartoffel, Zucker- und Runkel- 
rtiben und in neuerer Zeit aucb die 
Gurke. 

Wir baben crwabnt : eine Hauptur- 
sache der Pflanzenkrankheiten sei in der 
ungtinstigen Bodenmischung zu sucben. 
,^ies ist die Ansicht Liebig's.'' Er bfilt 
es ftir wabrscbeinlich, dass diescblecbte 
Beschaffenbeit der MaulbeerblS.tter und 
damit zusammenb&ngend die Seidenrau- 
penkrankbeit, sowie die Traubenkrank- 
beit und die Eartoffelfaule primar und 
grOsstentheils in der Miscbung des Bo- 
dens zu sucben sei. Er kntipft biebei 
an die im hiesigen pflanzeupbysiologi- 
scben Institute unter der Leitung der 
HH. Nfigeli und Z511er angestellten Yer- 
sucbe mit Eartoffeln an und gab in sei- 
ner Abbandlung bdchst wicbtige Winke 
iiber die Pflanzenkrankbeiten. Die Kar- 
toffelTcrsuche sind bedeutongsvoll ge- 
nug, nm liier kurz auf sie zurfiekzu* 
kofflmea. 



1 OrlgnialaUuBdluigai. 



9 



Auflfiibrlicli sind dieselbfn in der 
Ueblg'schen Abhandlmig „ZeU0chrift des 
landwirthMbaftlichen Vereins In Bayern^ 
nacbsolesen* 

£s handelt sich M diesen Yersnchen 
aonSdust nm Feststellnng der Frage: 
„w«l«h6n EInllastf tiben Bdden, welebe 
die Nttirstofie der Kartoffelpflanse in 
yerflchiedener Henge enthalten, auf die 
EntwieUnng der Kartoffeln, ibres Ertra- 
ges nnd ibrer Zosammensetning. 

Die Versucbe wnrden in drei gleich 
grossen E&aten, jeder P/^ Meter lang, 
Vs Meter breit und 45 Centimeter tief, 
angeateUt. A)b Boden dientf gemahlner 
Torf. 

In den ersten Kaaten kam reiner 
Tori 

In dem sweiten mirde dem Torf xii* 
gesetct: 

- €00 Gramm. phoBphorsauree Natron 
250 ,, pbospborsanreB Kali 
790 ,, koblensanres Kali 
500 „ €»yp8. 

Desgleichen dem dritten Kasten: 
868 6r. pboBphors. Ammoniak 
383 „ sebwefelB. do. 



378 



»j 



keblens. 



do. 



Wie man sieht, entbielt bios der 
Kasten II neben den andern NMbrstofFen 
der Kartoifelpflanze, die fUr die Ent- 
nvfeUong derBelbeu so wichtigen Alka- 
lien, w&brend der Kasten I nnr reinen 
Torf and Kasten III eine grdssere Menge 
Pbospborsilnre and Stickstoff entbielt. 

Die Emteertragnisse entspracben voll- 
kommen der Voraossetzung. Trots des 
bedeatenden UeberscboBses an Pbosphor* 
sSare and Stickstoff gab der Kasten III 
iilebt mehr als nngeddngt, wahrend der 
Kasten n, der aasser der Phospborsaure 
nor noch die n5tbigen Alkalien ohne 
Stiekfltoff enthielt, einen bedeotenden 
Mehrertrag tteferte. 

Aber das fttr onsere gegenwfirtige 



Bespreehong WesentticliBte des Tersa- 
cbes war, dass sich aucb im Kasten 11 
die Pflanzen normal entwickelten, wfth- 
rend solebes von der Entwieklang fan 
Kasten I und III nicht gesagt warden 
konnte. 

Alle Knollen nimlicb, die in den awei 
Bodensorten gewachflen waren, welche 
die Bedingnngen des WacbBthums der 
Kartoffelpflanse In anzoreichender Menge 
and nnricbtigem Yerh&ltnisB eaUiielten, 
rerfielen der Kartoffelkrankbeii Die Be- 
merlning, dass die KHsten dicht anein- 
ander Btanden and folgUch sich die KrSu- 
ter gegenseitig bertibrten, dtlrfte beidem 
bekaraiten Wadise des Ptlzes von Wich* 
tigkeit sein. 

An den Knollen, welche schwara 
5varden , trat schon nacb wenigen *Wo- 
Chen eine Zersetznng ein, welche nach 
innen bin sich verbreitete. Diese Zer- 
stOrung zeigte sich, wie bemerkt, an den 
Knollen, welche im rohen, and in dem 
mit Ammoniaksalzen gedfingten Torf ge- 
wachsen waren. 

Alle Knollen hingegen, die indemmit 
fizen Aschenbestandtheilen gedtbigten Bo- 
den sich entwickelt batten, blieben toU- 
kommen geeund, an keinem zeigte sich 
eine Spar der Wirkang, die man ge-^ 
wobnt ist, dem Kartoffelpilze zazaBcfarei- 
ben. 

Es folgt aus diesen Versachen an- 
widersprechlicb, dass die Bedingnngen, 
welche die normale Entwicklang der 
Pflanzen bef&rderten^ die nfimlichen sind, 
welche die Krankheit verhtiten, and dasa 
demnach, da die gleichen fiusseren 
Schadlichkeiten aaf die Pflanzen' der drei 
Felder einwirkten, die nichste Urtache 
der verderblichen Krankheit in dem Bo- 
den gesacht warden mass. 

Wenn der Boden die sa der organic 
schen Thatigkeit oder Arbeit der PSanse 
erforderlichen Elements in aaBrelehender 



10 



Gartenflora DenlMlilAftdiY BanliiMlf nni der Sehweii. 



Mengs and ricbtigem VerhMltniss darbieiet, 
80 empfSagt die Fflaaze dadnrch dasVer- 
]|i5g4>iii, den auf sie yon anflsen einwiN 
kenden ScbAdlichkeiten einen Wider- 
Atand entgegenzuaetxeni gross genug, am 
die Wirkung derselben aofznbeben. 

Icb gebe jetct in meinen eigenen 
Beobacbtnngen fiber, welche die Liebig^- 
scbe Ansiobt: dass die Entstehung der 
PflanieDkrankbeiten mlt der Bodener^ 
scbdpinng zasaoimenh&nge, zn besifitigen 
geeignet sind. 

Zn den jMbrlicb mehr oder minder 
in unseren Garten stark anftretenden 
Uebela gebOrt der sogenannte Rost 
(Uredo Pbaseoli) (yon einigen Mebltban 
and aacb Brand genannt) nnserer Oar- 
tenbobnen. 

Erscheint er spSi, so sind die Nach- 
tbeile gerade nicht erheblicb, tritt er 
aber friiber, zur Zeit der yollen Bob- 
nenblnthe anf — wie es dieses Jahr an 
yielen Orten der Fall war — so ergibt 
sicb ein grosser Aasfall in der Erate, 
denn einmal yorbanden, yerroebrt sicb der 
Rofit bei angtinstiger Wittemng aosser- 
ordentlicb rascb, and ist zor Entwick- 
Inng der Frtichte ein grosses Hinder- 
niss. Die ganze Pflanze erbSlt biebei 
^ scbwarzbrSanliches Anseben^ sowobl 
Bl&lter als Stengeltbeile. So yiel ttber 
die schadliehe Wirkung des Pilzcs, and 
das jedem OSrtner bekannte ftassere Aus- 
seben der davon befallenen Pflanze. 
Za dieaen Beobachtongen muss icb die 
Bemerkang yoraossenden, dass der ben* 
rige Sommer za den regneriscbsten ge- 
b5rte« die wir seit mebreren Jabren (in 
Miineben) batten; tiberdiess war die 
Temperator mitunter sebrniedrig, ja die 
NAcbte waren mitonter kalt. Um ein 
Beispiel der niedern Temperatar anzu- 
f&bren , sei erwfibnt, dass wir am 25. 
and M. Jali Horgena 6 Cbr -|- 2^ be- 
ofaacbt6len. 



Da nan die Bobnea (Zwctg- wie 
Stangenbohnen) in diesem Jahre recht 
stark and obendrein sebr frttb yon die- 
sem Roste befallen waren, so konnte 
man in der Tbai sicb fiir berecbtigt 
faalten, der allgemeinen Ansicbt beiift- 
stimmen, nacb welcber Feacbtigkeit and 
scbneller Temperatnrwecbsel dieses Uo^ 
bel beryorrufen soUten. 

Darcb zafUHge Elage eines Giirtners 
aufmerksam gemacbt, dass die Bobnen 
so frfib yon dem Roste befallen seien, 
warde icb veranlasst, Bobnenpflananngen 
an yerschiedenen Standorten, tbeils im 
hiesigen botaniscben Garten, tbeils in 
Nacbbarsgarten and tbeils in weiterer 
Entfernung gelegen, zn beobachten. 

Heinen Beobaebtungen besonders 
giinstig war der Umstand, dass in die- 
sem Jahre die botanische Scbule nm- 
gepflanzt warde and biebei die Legnmi- 
nosen anf ein Qoartier kamen, auf wel- 
chem bisjfltztnar.wenig kultiyirt warde, 
and welcbesmehrereJabre alsRasenbe- 
bandelt war. 

Anf diesem Boden gedieben nan alle 
Legaminosen yortrefflich and zn meinem 
Erstaunen zeigten alle Pbaseolns-Arten 
nicht die geringste Spar des so allge- 
mein aafgetretenen Uebels, yielmehr 
entwickelten sicb die Bobnen mit gros» 
ser Ueppigkeit, and Bliitben- o. Friicht&- 
reichthum liess nichts za wlinseben tlbrig. 

W&brend nun im Obigen nicbta za 
finden, waren die Bobnen an anderen 
Stellen im Garten and aasserbalb des- 
selben urn so reicber yon diesem Pilze 
befallen. 

Zu dieser Beobacbtang gesellten sicb 
weiter: in einem andern Garten, in der 
N&he Htinchens, war ein Beet mit glel- 
chen Bobnen bestellt and diese Bobnen 
zeigten gleichfalls keine Spar eines Pil- 
zes. Nacb bestimmter Angabe des Be« 
sitzers atanden aaf diesem Boden sdt 



h Origlnil|bhMBiainig»a> 



It 



mehr afe 14 Jahrea keine Bohnen und 
Erbseii. Bemerkenswcnrth ifit biebei noclii 
da9S dieses Beet eine angiinstige hochst 
beiw;hattete Lage hatte, so dass die 
aeUeebie diesen Sonuner herrachende 
Wktenuig hinzugerechnet , alle ange-^ 
iMHomeaen VcHrthaile fir das Uebel ge- 
baten waren, imd der Rost hatte auftze^ 
ten miiaaen. 

Dieae Beobacbtongen susammenge- 
baUen mit den angeiukrten Versucben 
beatfitigen Liebig's Ajosicht liber die 
Haoptiurflaahen der Pflanaenkrankbeiten. 

Wem waren aebliesalkb die Recepte 
nicht b^kaant, die seit der Entstebung 
der Weinkrankbeit veroffentlkbt wurden! 
Der Schvefel liat sicb ala gtinstiges 
Mittel erwiesen , aber es bat sicb ge- 
■eigt, daaa, wenn sonst ein eimnaliges 
Beat&uben genfigte, apater dasselbe ofter 
viederkehran maaate, and es mocbte 
vielleicbt aucb die Zeit uiefat mebr gar fern 
aein, daas aacb dnrch den Schwefel die 
Erankbeit nicbt mebr yerbiitet werden 
kann. 

Wir swissen aber gleicbfalla durcb 



aahl?eiche Beriehte, daaf^ anf dia Ton 
Liebig empfoblene Beimeogung yon Kali 
— da sicb daa Erdrelch an den Stellen, 
wo die Krankbeit am yerbeerendsten aof^ 
getreten , als Kaliarm erwieaen -^ die 
Krankbeit tbeilweis gaaa verscbwnnden 
Oder in einem bedeutend yerminderten 
Gcad aoigetreten ist, obgleicb die in 
nacbster Nahe stelienden Weinstocke der 
Art krank waren, daas die ganae Emte 
yemicbtet wnrde. 

In der Tbat Liebig's Worte konnen 
nicbt genug beberzigt werdien; „daa ia^ 
daa grosae Gebeimnisa, dass derHensi^b 
ana der Erde geacbaffen, wenn er aeint 
Fortdauer sicbem will, die Erde in der 
recbten Weise pflegen mnss, welcbe ibm 
die wicbtigaten Elemente seines Laibea 
geliefert bat, nnd daas die VerletTung 
dieses groasen Gesetzes in der manpig- 
faltigsten Weiae sicb an seinen Kindern 
und Nacbkommen rilcbt, biaina tansend* 
ste Glied/' 

MOnchan, den 15. October 1864. 

M, Kolb. 



4) Ble 9. sPMiac jLOMtellaii^ des ftortenliaaTeretiift In St. Peteiw- 

bors Ende Afirll and Anffmis ^^^ iSdl* 



Die Fiille anderen Stoffes yerhinderte 
uns bisber einen kurzen Bericht tiber 
die Petersbnrger Ausstellnng zu geben, 
welcbe die grosse AussteUang zu Brns- 
sel ganz in den Hintergrnnd gedrSngt 
batte. 

Die Aussteilnng fand diesmal in den 
grosses Qrangerien des K. Tanrischen 
Gartana statt, einem Banm der ongefahr 
ao langi — aber weniger breit als das 
frtibar znr Ansstelinng benntzte Ezer- 
derbana gegentiber dem Winter -Palais, 



— aucb yiel mebr ausserhalb des Mittel- 
punktes der Stadt gelegen war. 

Was alle Ausstellungen in Peters* 
bnrg bia jetat ansgczeicbnet, die gelun* 
gene Decoration des ganzen Lokala, daa 
seicbnete aucb diese AussteUang yoi^ 
tbeilbaft aus. Stellen wir eine Verglei- 
cbang mit der Briisseler Ausstellnng an, 
so war der Reicbtbnm an schoncn and 
selteaeu Pflanzen ein viel geringerer, — 
der Gesammteindrnck in Folge der De- 
coration aber ein gtlnstigerer. 



12 



Gartenflora DeutschlandB) RiusUinda nnd der Sehwois. 



Det HanpteingaDg war gerade in der 
Hitte der ganzen L&nge. Auf mehreren 
Stnfen stieg man in einem Mittekaal, 
von dem au8 ein liebliches Bild nach 
den beiden Seiten sich darbot. Ueber 
Raaenpl&tze und Blumengruppen bin- 
weg, sah man auf dfr einen Seite einen 
mfichtigen Springbrnnnen vor einerTer- 
rasse sicb erhebeo, wShrend auf der an- 
dern von einem HUgel ein breiter Was- 
Berfall iiber Felsen herabstQrste, der sich 
dann durcb einen von eiaer Briicite 
tibersetzten Bacb mit felsigem Ufer, io 
einen Teich ergoss. Anf scbmalem 
Pfade I&ng8 dcilB Baches, trat man hinter 
deni Wasaerfall in einen Tunnel, der zu 
einem Platze im Freien ffthrte, wo die 
Gartengerilthscfaaften aufgestellt waren. 
Von den Mitgliedern der Commission, 
welehe die Leitung der Arbeiten fiber- 
nommen batten, war der Plan festge- 
Btellt worden, die Herren Bruni, Oo- 
InbzofF, Jegorow und Nouvel, batten aber 
vornehmlich die Beaufsichtigung der sehr 
gelungenen Dnrcbfftitrung fiber sicb ge- 
nommen. — 

Wir geben am Scblusse das Yer- 
seichnisB der vertheilten Prftmien und 
baben nach Besprechuug der Briisseler 
Ausstellung nur wenig fiber die ausge- 
stellten Pflanzen zu bemerken. 

Sehr vollstandig war die Sammlung 
der Coniferen vom Herrn Oberst Agamo- 
nof. An seltocm Arten erw&hnen wir 
von derselben Thniopsis dolabrata und 
dolabrata fol. variegatis, — 3 verschie- 
dene Retinosporen , 5 Arten Araucaria 
etc., ansserdem ein blflhendes Exemplar 
der Cordyline Banksii, nach dem wir 
eine Abbildung gaben. 

Azalea indica war zahlreicb ver- 
treten, — die beiden schSnsten Exem- 
plare hattc Herr Bergemann in Form 
Ton i dicbt mit Blumen besetzten Ku- 
gelbliiimchen eingeaendet. AuBgezeiehnet 



in Bezug auf Schdnheit der Sorten nnd 
Kultur der Exemplare , war die Gruppe 
des Herrn Hofg&rtners Barlow. Durcb 
gute Kultur zeichueten sich die vom 
Hrn. Grauberg und Ruck eingesendeten 
indischen Azaleen ans nnd endlich war 
die Gruppe des Herrn Tretinkoff durcb 
Neuheit der Sorten nnd die des Herrn 
Hofgartners Jegorow durcb die groBse 
Masse der Exemplare ausgezeichnet. 

Neben den Azaleen waren es wie- 
der die Rosen, die in grosser VoUkom* 
menbeit und Sch5nheit die Ausstellung 
zierten. Die beste Gruppe war die des 
Herrn Lorius, dann die des Herrn Hof* 
gSrtnerA Bettzich. Auch vom Herrn Oan- 
schuroff und Stopfel waren 8ch5ne Ro- 
Ben eingesendet. 

Als eine sehr gute Sammlung nen« 
nen wir die von 20 Aralia- Arten , alle 
in gut kuUivirten Exemplaren, vom Hrn. 
HofgSlrtner Betlzich. Darunter Aralla 
dactylifolia , leptopbylla und reticulata 
als 8ch5ne empfehlenswertbe Arten zu 
nennen. Ebenso batte ein blfihendes 
Exemplar des Erythrochiton bradliense 
vom gleicbem Einsender, als zum ersten 
Male in Petersburg blfihend, Interesee. 

Eine Gruppe bltihenderOrangen vom 
Hrn. Hofgfirtner Erler verbreitete sfissen 
Woblgeruch und zeigte, dass gute Kul- 
tur auch von diesen Pfianzen noch gute 
Resultate im Klima von Petersburg er- 
zielen kann. 

Als schdn ffir die frfihe Jabreszeit 
war eine Gruppe blfihender Verbenen 
und eine andere bluibender Nelken, vom 
Hrn«Capitain Germes zu nennen. 

Eine Gruppe blfihender Perennien 
vom Hrn. H51tzer aus dem K. Botani* 
schen Garten enthielt viele interesBante 
Pfianzen, zu erw&bnen Bind: Arabia Ja- 
ponica Rgl et Herder, abgebildet in der 
Gartenflora. — Arum orientale 11 B. 
und albispathnm Stev, (belde vom Can- 



L OfigbttlabhandlnngeiL 



13 



CJtfvs), CSamaaaia escalenta LindL, ein 
liftbsches Zwiebelgewichs mit blauen 
Blamen, FritiUaria KamtBchatka Gawl, 
(die Sarana Kamtschatka's mit fast 
Bchwanen Blomen), — Fritillaria palli- 
diflora Bclirenk, (Blnmen blaasgelbf 
alammt aus der Soongarei), — Lappa 
ednlis Skb., deren Wurzeln als Oemtise 
empfohlen sind, aber schwerlich, je viel 
beautat werden dfirften, — Lilium Sco- 
Titaiannm Fiadi. et Lallenu, aua dem 
Cancasaa, — Ophrys aranifera Huda., 
mit einer Spinne fthnelnden Blnmen, — 
Ophrjs Bertoloni Moretti, aua Italien, — 
Pyrethmm caroeom M. B., dielnaekten- 
pnlverpflanze , in meiureren Abarten, -— * 
Primula Boveana Decaisn, (Pr. verticil- 
lata der Oirten) vom Sinai, — Primula 
erosa Wall, nod P« involuerata Wall., 
beide vom Himalaya, — TroUiua altai- 
ena G. A. If. nnd T. asiaticua L. , die 
achSnen dottergelben TrolliuB MitteU 
afliena, — Viacaria Sartori Boiaa. ans 
dem Oriente und viele andere interes- 
aante Arten. — 

Yon groflsem Interesae war anch die 
EinaendangdesHrn. HofgHrtnersKatzer 
in Paullowak, daranter ein bliihender 
Amorphophallus bulbifery eine Sammlnng 
der buntbliittrigen Caladien, eine Grnppe 
fippiger Bil8cbe von Coleonema album 
in reieher Bliithe ete. — 

Allgemeines Interease erregte ein 
Tisch mit buntblattrigen Pilanzen, auB- 
gestellt vom Hm. Lang im Botanischen 
Garten. Darunier an neaen Pflanzen 
Japans Aucnba japonica in mehreren 
nenen Abarten, Asarum albo - veniam 
Bgl., — Podocarpns Maki Sleb. et Zucc. 
foliia albo-variegatia et fol. lateo-varie- 
gatia. — 

Die anf frtihem Auastellungen schwach 
vertretenen Rhododendron, waren dieamal 
in reieher FtUUe von Hrn. Loiioa nnd 



den >Herren HofgiSrtnem Jegoroff «nd 
Hdkel auageatellt 

Wie immer war eine der sch^naten 
Gmppen die des Herrn Nouvel , gemiacht 
ans den mannigfaltigaten Pflanzen dee 
Warm- and Kalthanses. 

Herr Odinzoff decorirte ana dem Oar- 
ten des Herrn Gromoff die Auastellnng 
mit yielen riesigen Exemplaren der Bam- 
bnaa atricta. 

H5chBt interessant war eine Grnppe 
von 63 der neneaten and beaten 
Varietaten von Camellien in kleinea 
0ch5nen £zemplaren, vom Hrn. Tretia- 
kow in Moskan, oine Einsendnng, vrie 
wir soiche in solcher Schdnheit auf nn- 
sern Ausstellangen noch nicht geaehen 
batten. 

Ala besondera reiche Sammlnngen 
Bind die vom Herrn Hofgartnw Rack 
in Strelna eingeaendeten Sammlungen 
von 50 Arten aeltnerer Farn, von 26 
Aroideen, unter denen Prachtexemplare 
des Philodendron bipinnatifidnm and ma- 
crophyllom, dea Anthuriam fiaaum and 
anderer. 

Herr Pabst, Obergartaer im Bota- 
nisehen Garten hatte eine Groppe von 
30 Arten verachiedener Palmen, alle in 
schonen groaseu Exemplaren ansgeatellt. 
Unter den blflhenden Pflanzen deaaelben 
zeichneten aich Prachtexemplare von 
blflhenden Kngelbaumen von Rhododen* 
dron arboreum, von Rhod. formoanm and 
Edgeworthii ana. 

Zu den Prflchten flbergehend, aind 
ala anageseichnet za nennen, die ge» 
triebenen Erdbeeren dea Herrn HofgMrt- 
nersHokel in 17 verachiedenen Sorten 
nnd die dea Herrn Lorina. — 

Aasaerdem waren von dem Herrn 
Philipp Semenow in Moakau getriebene 
Pflanmen nnd vorztiglich conaervirte 
Wintertraaben in 4 verachledeneii. Sor^ 
ten, — nnd von den Eeatn Batwinaky' 



14 



Oartenflora DeutschltMids, RiiflftlaiiAfa and der Schweiz. 



mid ViTassify Jegorow in Moskaa, con- 
aervirte russische kepM und Birnen, in 
ghnz ^rztiglfcher SchSnheit eiilgeaendet 
wordeii. 

Ala Birnen, die alls nocli vollstan- 
dig gut erhalten waren, nennen wir Na- 
poleon, Zarskaja, Royal Zarsk«ja, Palo- 
aataja, Josephine ^ VirguleuBe^ Berga- 
motnni, Royal, Colmar, Cider, Beurr6 
griSy Gorskaja, Orange d'oeuvre, 

Als ▼<41at&nd[lg gut erhalten^ Aepfel- 
Sorten sind su nennen: 

Arabka, noch bei Petersburg ge- 
deihend. Ein ansehnlicher trObr ge- 
farbter Apfel, der erst gegen da^ Frfih- 
jabir bin einen guten sSuerlicheny fast 
wdrzigen Geschmack bekommt. 

A 1 e s k i e. Ein edler, nelleicht mit 
dem weiasen Winterkalvill identiseber 
Apfel au8 der Krim. 

Belui Skrut. Eine mittelgrosse 
edle Ooldreinette. Trflbe verwascbene 
R8tb^ mit Forellenpunkten auf der Son- 
nenseite. Edler Reinettengeschmack. 
Aus der Krim« 

Ranet beluL Edler guter Apfel 
ans der Krim. 

Erimsky Kalwil. Ein mehr als 
mittelgrosser hocbgebauter rippiger Apfel, 
der reif gelb und leicbt gerothet. Edle 
Reinette aus der Krim, die bis Ende 
iuli but. 

Canada Reinette. Bekannte edle 
Fmcht, die durch gam Europa \erbrei^ 
t^t. Auj9 der Srim. 

Ear aba. Ein noch nicht beschrie- 
bener Pfundapfel, der slch bis Juli halt. 

Aport Oder Kaiser Alexander. 
Hfilt Bich gletehfalls bis Jull und gedei- 
het iioeli Im Petersburger Klima. 



Antonowka. Einer der beBten 
and etnpfehlenswerthesten Aepfel Russ^ 
lands. HSlt sich gleichfalls Ms JuK, 
gedeihet noch im Petersburger Klfaifll 
undistdem Winter-Fleiner ifuiiS6lk8t 
verwandt 

Bespadobnaja Ranet. EdleG^M* 
reinette aus der Kiim. Verwandt Frank'^ 
lin's Goldpeppiog. 

Pawloskia. Ein hoher kugeif5mf- 
ger dem Arabka verwandter ApfeL HflC 
bis Juni. 

Kline wskoS. Ein Wirthschafl^h 
apfel. 

Senap. Ein langer walzenfSrmiger 
Taubenapfel aus der Krim. Kanm mit- 
telgross, auf der Bonnenseite schone ver^ 
wachsene R5the. Fleisch fest, saftfg^ 
wiirzig. HSlt bis sum nlkhsten Herbst 

Schaffranui (Safranreinette). Edle 
kanm mittelgoise gestifeifie Reinette ana 
der Krim. 

Karscha. Scheint nnr eine Form 
der Aport zu sein. 

Kalwil krassnui und rosowul. 
Zwei leine rothe Galvillen auB der 
Krim. 

Polskaja Repa. Ein bekannter 
rnsaiseher Plattapfel, der noch bei Pe^ 
tersburg gedeiht. 

Scholtaja Sakaruit Ein einfar* 
biger, reif gelbgrtiner, mittelgrosBer 
Plattapfel, yon angenehm sauerllchem 
Geschmack. Hftlt bis Juli. 

Englische Reinette. Edle, grcsse 
weisse Reinette aus der Krim. " ^'^ 

Sablinskia. Edler walzig-kug 
miger Taubenapfel, gelblich und auf der 
Sonnenseite schwach gerOthet. Fleisch 
saftig, siiss und wiirzig. Aus der 
Krim. 

Babuschkino. Ein gestreifter, 
dem Qrafensteiner verwandter CalviD. 

(E. Regel.) 



Kl. 


g- 


M. 


Kl. 


g- 


M. 


6r. 


«. 


M. 


Gr. 


8. 


M. 


KL 


8. 


M. 


K). 


8. 


M. 



P rot ok«l 1 

defl Preisgerichtes bei der 7. Offentlichen Ausstellung des Russischen 

Gartenbaayereins in St Petersburg. 

# 

. 1) Henm Obrist Agamonof iHr due Sammlung von 190 Conijfereii 

in 130 Arten . . . KL g. If. 

t) Demselben f^ eine bldhende Dracaena Banksii . « Kl. s. H. 

3) Henn Andraschenkoff, O&rtner beim Ftiraten Dolgorucki flir IS 
S&iten Ephea . • . Bi. H. 

4) Benm Anrieh, Hofgilriner In Peterhof /fir eine Sammlung von U 
Araliea, 15 liaurus und Spathodea gigantea in 48 Exemplaren 

5) Heim Barlow, HofgSrtner in Zarskoe-Selo, f^ due Sammlung 
Ton 22 Asalea indica in 50 Exemplaren 

6) ^elrn Jegor Wassiiieir Botwinsky in Moscc i^^fdr eine Sammlung 
von 25 Sortea gut conaervirter Aepfel und 9 Sorten Birnen 

7) Herm A. Bergemann, Gartner bei der Orafin Kuscheleff fttr eine 
Sammlung von 33 Azalea indica . ' • 

8) Demseiben flir ein bliihendea Exemplar von Monatera delidosa. 

9) Demseiben ffir ein Korbcben mit Aurikeln 

10) Herm Bergemann, Obergfirtner bei Madame Golenischeff fiir eiae 
Medinilla magnifica • . Gr. a. M. 

11) Demseiben ftr 4 Aaalea indiea und ein Baum von Rhododendron 
arboreum • « • K). g. H« 

12) Demseiben fiir 2 Puya Altensteinii . . KL s. M. 

13) Herrn Betcich, HofgMrtner bei Sr. Kaiserlichen Hoheit dem Gross- 
fllrsten Nicolai Nicolajewitsch au Snaminsk fiir eine Sammlung 
von 20 Araliaceen und andere decorative Pflanaen in 70 Exenu- 

plaren . • . • . Kl. g. tf* 

14) Demseiben fttr eine Sammlung von 100 Rosa remontantes . Kl. g» M. 
14a) Demseiben flir Sciadophyllum longifolium . . Gr. s. M. 

15) Herm E. A. Borow fiir 1 Aquarium und 1 Terrarium , Gx« s. M. 

16) Madame Bdtticher flir Garten-Mobel « . Ehren^-Erwahnung. 

17) Herrn Breyer fiir Garten-MSbel • . Ebr^Erw. 
18^ Herm Darzens, Knnst- und Handelsgartner, fiir eine Gruppe 

..^Omeraria . • . • « Br. M. 

19) i^emselben fttr eine Ananas und einen Topf mit einer Weinrebe KL s. M. 
fO) Demseiben fur frUhes Gemtise und Kartofieln • .Br. M. 

21) Herrn Erler, Hofg^ner in Jelagin-Ostrow, flir 40 bltiheade Po- 
merancen, 15 Winterlevkoien und Anderes , • Kl« g. M. 

22) Herrn Tamin in Moskau fttr Ampeln . • . . Kl. s. M. 

23) Herm Terstadt, Gartner beim Herrn Obrist Agamonoff fttr eine 

Gruppe von 05 Rosen, Petunien, Galceolarien etc. . . Kl. s« M* 

23a) Demseiben f&i klelne Aialaa Indica- « Br, H. . 



i^ Otfftenflora DeatMliUnds, Bwsland^ and der Schwcte. 

24) Herrn Trost, HofgSrtner bei Sr. Kaia. Hoheit dem OrosflfSrsten 

Michael Nicolajewitsch bei; Strelna, fir- eine Colea CommerBoni Or. s. M. 

25) Demselben fUr bantblatirige Caladien . . Gr. s. IL 

26) Herrn Gabriel Jwanowitach Tnrenkoff in Moscau ftir Blumen- 

t5pfe aits GlaB : . . Shren-Erw* 

27) Herrn Ganschnrofi, Obergfirtner beim Herrn Baron yon Stieglito, 

fttr eine Gmppe von 20 Gentifolia nnd Moosrosen . . Ki. g. IL 

28) Demselben far eine Gruppe von Azaleen-, Acaden und Griin- 
pflanzen . . Gr. 8« M. 

29) Demseiben fur eine Gruppe von 145 Hyaeinthen . Gr. 8; IL 

30) Demselben fttr eine Gruppe von 120 Tulpen . • El. 8. M. 

31) Herrn dapitain Germes fttr eine Gruppe Verbenen und Nelken Gr. 8. H. 
•S2> H«rrn Gtauberg, Oberg&rtner beim Herrn Baron Hauif, ftir eine 

Gruppe von 57 Azalea indica . * KL g*. IL 

•23) Demselben fiir 2 Exemplare von Asalea indica alba Gr. 8. H, 

34) Demselben fflr eihe Gruppe Calceolarien • « Kl. s. H, 

•35) Herrn Gu8ieff, Gftrtner beim Herrn Saposchnikoff, ffir ein Bouquet Kl. 8. M. 

36) Herrn von Herder, Conservator im E. Botanischen Garten fiir 1 

Gis8u8 *antarctica - . Br. M* 

* 87) Herrn Hinckeldeyn, ObergSrtner im Forstcorps, fUr eine Gruppe 

voff Azaleen, Hyaeinthen etc. . ' .' KL 8.M. 

38) Herrn Alex. H5kel, ObergehtlHe in Ropscha far Rhododendron . Gr. s. V. 
•38b) Demselben fiir Syringen und Begonien . Kl. 8. M. 

39) Herrn Garten-inspector H'Skel InRopscha, fiirErdbeerenin-Tdpfen, • 
•17 Sorten in 24 Exemplaren • . . Gr. 8. M. 
•40)' Herrn Holtzer, Botanischer Gartner im K. Botanischen Garten, 

eine S^rtimlung von 21 Spec. Stauden in 167 Exemplaren Kl. g\<S. 

41) Herrn Peter Dmitriewitach Jakowleff, Handelsgdrtner, gemischte 

Gruppe von Palmen, Dracaenen, Azaleen, Rhododendron etc. . Gr. s. M. 
41b) Demaelben ftir eine Dahlie . . Br. M. 

42) Herrn Jajontow, Garlner, 5 liiKum can^dum und longiflorum Br. M. 

43) Herrn Jegor WassilieTvitsoh Jegorof in Moscau, 32 Sorten gut 
conservirter Aepfel und Birnen . • Gr. s. IML 

44) Herrn Jegoroff, Hofgftrtner im Taurischen Garten, ftir eine Samm- 
lung von 300 Azalea indica und 100 Rhododendron 

45) Demselben fiir 20''Pultenaea und 20 Azalea pontica 

46) Herrn Katzer, HofgSrtner bei Sr. Kais. Hoheit dem Orossfflrsten 
Oonstantin Nikolajewitsch in Pawlowsk fur eine gemischte Gruppe 

• in 65 Arten und 140 Stk. . . 

47) Demselben fttr Furcroya vivipara 

*47b) DemsiBlben fUr Freycinetia nitida 

• • • 

48) Herrn KriloiT, glasirte Blumentopfe mit Zeichnungen (Metachro- 

motypie) • . . • . 

4!^) Heitn Lang, ObergehtUfen im K. Botanischen Garten^ fiir einen 



M. 


g- 


H. 


Gr. 


8. 


M. 


Kl. 


g> 


M. 


Gr. 


8. 


IL 


Kl. 


a. 


M. 


Ehrenerw. 



I. Originalabhaiidlangen. 17 

Tiflch auft Natorhols^ mit einer Sammlang von 45 Arten bunt- 

blattriger Pflanzen nnd 2 Picas Porteana • • Kl. g. M. 

50) Herr Lober iu Moskau, ftir verschiedene Arten Senf seiner Fa- 
brikadon aas Russ. Samen • . . Ehrenerw. 

51) Herr Alexander Wassiliewitsch Lepioschkin in Moscan, weisse 
Win^er-Levkoien • . . El. s. H. 

52) Herr Lohmann, fttr ein grosses im Zinuner ersogenes Exemplar 

von Philodendron pertusum . . Gr. B, M. 

53) Herr Lorluti, Obergartner beim Herrn Turnow, fiir eine Omppe 
Rosen von 21 Sorten in 171 £xeniplaren 

55b) Demselben fjir getriebene Erdbeeren « ' 

54) Demseiben ftir eine gemischte Gruppe von 95 Arten and in 485 
Exemplaren . . . . , 

54b) Demseiben ftir die einzeln stebenden Araacarien 
54c) Demseiben fiir Gloxinia and Viola 

55) Herrn Nouve), Obergartner beimFiirsten Beloselsky aaf Krestoffskyi 
fdr eine gemiscbte Oruppe aas Palmen, Azaleen, Rosen and bld- 
henden Kalthaaspflanzen .... 

56) Demseiben fiir 3 Paeonia arborea , 

57) Herrn Odinzoff, Architect and Obergftrtner beim Herrn Gromof 
fiir 6 grosse Bambosa .... 

58) Demseiben fdr Yacca recurva in Bliitbe 

59) Herrn Pabst, Obergartnar im Kais. Bot. Garten, ftir eine Gruppe 

von 30 Arton Palmen in 40 Exemplaren . « Kl. g. IL 

60) Demseiben fiir eine gemischte Grappe blUhender Kalthaaspflan- 
zen incl. der Rhododendron 

61) Demseiben fiir eine Gruppe von 12 blfihenden Orchideen 

62) Herrn Rochel, Handelsgartner, fiir eine Gruppe von 79 Camellia 

63) Herrn Ruck, Hofg&rtner bei Sr. Kais. Hoheit dem GrossfUrsten 
Gonstantin-Nicolajewitsch fiir eine Sammlung von 140 S. Faroe 
in 50 Arten • . • . • 

64) Demseiben itir eine Samjnlung von 47 Aroideen 

65) Demseiben ftir eine Grappe von 75 Pelargonien 

66) Demseiben fiir Gozmannia speetabilis . 

67) Demseiben fiir eine gemischte Grappe von 158 Exemplaren in 
22 Gattungen .... 

68) Demseiben fiir eine Grappe Azalea indlca 

69) Herrn Saposchnikoff, Obergartner Herr Gratscheff^ fiir eine Samm- 
lang von 53 Azalea in<lica and einigen anderen Pflanzen 

69b) Herrn Saposchnikoff fiir 2 Phoenix daetylifera 

70) Herrn Schroder, HandelsgSrtner , fiir ehte gemischte Gruppe von 

35 Rosen und anderen Pflanzen • • Or. s. M. 

71) Herrn Philipp Semenow in Moskau, ftir getriebene Pflaomen, gut 
aufbewahrte Weintrauben und 6 Sorten Krim'scher Aepfel . Or. s. M. 

L 1866. 2 



Kl. 


fS- 


H 

• 


Gr. 


B. 


M. 


Kl. 


g- 


M. 


Gr. 


8. 


M. 


Kl. 


S. 


M. 


M. 


g- 


M. 


Br. 


M. 


Kl. 


g- 


H. 


Gr. 


8. 


M. 



Kl. 


g- 


H. 


Kl. 


8. 


M. 


Kl. 


g- 


H. 


Kl. 


g- 


M. 


Kl. 


g* 


M. 


Kl. 


g- 


H. 


Gr. 


8. 


M. 


Gr. 


8. 


H. 


Gr. 


S. 


H- 


Kl. 


g- 


M. 


Kl. 


8. 


M. 



18 



Gartenflora DeatBchlandfl, Raaslands and der Schwek. 



72) Herrn Severin, Decorationsgartner im E. Bot GarteD, filr eine 
gemischte Grappe v^on Calla, Rosen, Deutzicn 

73) Demselben fUr Cinerarien .... 

74) Herrn Skaromny, Gartner bei der Grafin Lanskoy ftir 100 Ephen 

75) Herrn Stopfel, Obergartner beim Herrn Gutkoif , fUr eine Gruppe 
Rosen . . . 

76) Demselben fflr eine Gruppe von 40 Azalea indica . 

77) Herrn Swertzkoff filr ein Terrarium 

78) Herrn Tretiakoff in Hoscau filr eine Sammlung von 52 Azalea 
indica . . • . • 

79) Demselben ftir eine Sammlung von 92 Camellien 

80) Demselben fur Azalea Danielsiana hybrida 

81) Herrn Tschemaeff fur Gartenmobel 

82) Herrn Wassily, GSrtner beim Herrn Eonig ftir ein Eriostemon 
buzifolinm ..... 

83) Herrn Pabst fflr Erinacea pungens 

84) Herrn Agamonoflf fflr Araucaria muliiceps 

85) Der Ftirstin Maksutow fflr 2 Erdbeeren 

86) Herrn Obrist-Lieutenant Agamonof fflr 5 bliihende Orchideen 

87) Demselben fflr Rhododendron, Azalea 

88) Berm Eurakin aus Moscau fflr 29 Sorten Aepfel und Bimen . 



Gr. 


8. 


H. 


KL 


S. 


M. 


Br. 


H 


» 


KI. 


g- 


H. 


Gr. 


e. 


M. 


EL 


8. 


M. 


Gr. 


8. 


H. 


KI. 


g* 


H. 


El. 


8. 


M. 


Ehrenerw. 


Br. 


H. 




Br. 


M. 




Br. 


31 


1 


Br. 


H. 




Br. 


M. 




Br. 


If. 


( 


Gr. 


8. 


M. 



D. Neoe Zlerpflaozen. 



a) Abgebildet im Botanical Maga- 
zine. 

1) Benanihera LowU Bcfib, fil., (Vanda 
Lowii Lindl.); Orchideae. — Siehe Garten- 
flora. 21. pag. 68. - (Taf. 6475.) 

2) MasdevaUia cmUs BcM). fU, et War- 
Bcew,; Orchideae. ^ Von der eigenthflm- 
lichen Qattang MasdevaUia, za welcher 
diese Orchidee gehOrt, Bind bis jetzt sehr 
wenige Arten abgebildet, im Vergleich za 
den in den Bflchem bekannten. Nor eine 
Art war den Antoren der Gattong, Raiz 
und Pavon, bekannt; drei nor dem Dr. Lind- 
ley znr Zeit als seine „ Genera and Species 
of Orchideons Plants*^ erschienen; wfthrend 
jetzt 86 Arten dorch Reichenbach fil. in 
Walper's ^Annates Botanices Systematicae^^ 
aufgezUhlt sind. Die sftmmtlichen bekann- 
teoDi Arten gehflren der nenen Welt an. Der 



Eew-Garten erhielt diese dorch Warscewicz 
in Peru entdeckte Art vom Consnl Schiller 
in Hambarg. (Taf. 6476.) 

8) Aquilegia caeruUa James ^ (A. ma- 
crantha Hook, et Am. , A. leptoceras Natt 
noQ Fisch. et Mey.) ; Ranuocolaceae. — 
Diese Akelei ward bereits auf Tafel 4407 
des Botanical Magazines f&lschlich als blan- 
blflhende Varictftt der Aquilegia leptoceras 
Natt. abgebildet. Da dieser Name bereits 
darch Fischer and Meyer einer sibirischen 
Art beigelegt war, so gebtthrt nnserer nord- 
amerikanischen Pflanze der Originalname 
von James. (Taf. 6477.) 

4) MimuUis luieua L. var. cuprea Boi. 
Mag,; (M. gattatas DC, M. variegatus Lodd., 
M. rivalaris Natt, M. lyratas Benth., H. 
Smithii Lindl., M. caprens Veitch) ; Scrophn- 
larineae. — Siehe Gartenflora XIIL pag. 8. 
Taf; 422. Fig. 1. — (Tat 0476.) 



r 



IL Kene ZieipfUniea. 



19 



5) ViUa maeropus Bot Mag,, (CiMna 
DAeropiu Welw.); Ampelideae. — Eine 
jaer interessftnten Vitb-Arten des tropischen 
Westafirika, welche mit der anf Tafel 5472 
des Bot Magaunes ktinlich abgebildeten 
Vitii Bainesii nahe verwandt IbL Dieselbe 
Ufiheto im April, and Mai v. J. %n Kew, 
dflr Jahresseit, welche mit dem Herbste 
ihres VaterlandeB correspondirt (Taf. 5479.) 

(P. F.) 

b)Abgebildet and beschrieben in 
verachiedenen Zeilsehriften* 

6) Der sdiwargeApi (Pomme api noir). 
Die Revae horticole gibt eine Abbildang 
nnd pag. 11 eine Beschreibnng deeselben. 
Deraelbe nnterscheidet sich dorch die don- 
kdbraone Farbe dea Apfela vom gew5hn- 
fichen Api. In mUdem Klimaten iat dieaer 
Apfel aehr geeignet zur Bildang von Kie- 
derat&mm^n, indem man ihn aof den Para^ 
diesstamm veredelt. In ranhen Etimaten 
ist er ala achdner Topfbanm zn empfehlen. 

7) SiMteUaria Mociniana BefUh, Ge- 
h5rt snr Qrappe der im tropiachen Ame- 
riia heimiachen halbatraachigen Arten 
dieser Gattang mit rothen Blumen. Sie iat 
vom HeiTD Sell in Guatemala gesammelt 
o&d in deutache G&rten eingeftlhrt worden 
Qd Eoch'a Wochenachrift gibt in Nr. 40 
pr. 1864 die Abbildung nnd Beachreibung 
deraelben. Dieaelbe bildet einen einigeFnaa 
bhen Halbatrauch. Nor der untere Theil 
des Stengela iat etwaa behaart und verfiatelt 
och in der Weiae, daaa jeder Seitenaat aof 
seiner Spitxe die fthrenf5rmige Bldthenriape 
der zinnober-orangefarbenen Blomen trftgt. 
Blotter gegenstiindig , geatielt, eirund-lftng- 
^, oberhalb freadig grOn nnd nnbehaart, 
iftterhalb heller. Blumen bia 1^/, Zoll lang. 
toltiir im niedrigen temperirt warmen Ge* 
vfehahaoae Herr Sch5ller in Dtlren (Ober- 
girtner Herr Eaaer) iat Beaitser dieaer 
fflaoze und verkauft daa Exemplar derael- 
baa Eu 1 Friedrichador. 

8) Nene Erdbeeren. Daa Etabliaaement 
von Gldde (auz Sablona. pr^ et par Mor^t 
snr Laing)} daa aich faat auaachlieaalich mit 
der Koltor der Erdbeeren beachftftdgt, em- 



pfiehlt in dieaem Jahre folgende neue Sor- 
ten, ala gate und theila auageaeichnete Neu- 
heiten. 

Fairy Queen (E5mgl. G. m Frogmore). 
F^cht groaa von koniacher oder ovaler 
Form, roaa oder orange gef&rbt Fleiach 
achneeweiaa, feat, voll, gesuckert, aallig and 
aromatiach. Eine verbeaaerte Form von Ca- 
rolina auperba. 

La Fertile (De Jonghe). Frucht groaa 
oder aehr groaa, koniach oder verlltagert 
oder flach gedrtlckt, lebhaft ro£h. Fleiach 
fleiachfarben, feat, aaftig, atlaa. Verwandt 
mit La Conatante, zeichnet aich aber 
dnrch kriiftigerea Wachathom, ganz unver- 
gldchliche Fruchtbarkeit und grttaaere 
Frtlchte aua. 

Globe (De Jonghe). Frucht groaa oder 
aehr groaa, von ovaler oder rundlicher 
Form, carmoiainroih. Fleiach weiaa oder 
hellroaa, aaftig, atlaa, mit dnem angeneh* 
men moachuaartigen Beigeachmack, wie aol- 
chen die Capron-Erdbeeren beaitzen. PfLanze 
krftflag und fruchtbar. 

Janus (Bruent). Eine Sorte aua der 
Grnppe der immerblohenden (4 aaiaona) 
Erdbeeren, die alle bia jetzt bekannten For- 
men dieaer Gruppe weit tlbertreffen aoU. 
Frucht gut gefUrbt und ziemlich groaa, zu- 
vfreilen lappig oder l&nglich. Trftgt auaaer- 
ordentlich reich vom Frdhlinge bia zum Ein- 
treten der FrOate. 

John PoweU. (K. G. zu Frogmore). 
Frucht mittelgroaa, verkehrt-oval , lebhaft 
roth lakirt Fleiach weiaa, voU, feat, saftig, 
recent. — Krftftige fruchtbare Pflanze, von 
lang andauemder Fruchtbarkeit 

Leonce et Lambertye, Aehnlich der 
allgemein ala vorzaglich anerkannten Erd- 
beere Lncaa aber noch tippiger im Wucha. 
Frucht aehr groaa, regelmftaaig koniach, roth 
lakirt Fleiach feat, fleiachfarben, aehr aaf- 
tig, atlaa und von aehr recentem Wohlge- 
achmack. — Auagezeichnete vorztlgliche 
Sorte, die auch aehr firuchtbar iat 

Modele (De Jonghe). Frucht groaa, 
oval, zuaammengedrtlckt, lebhaft glttnzend 
roth. Fleiach fleiachfarben, feat, aaftig, aflaft 
and mit dem Wohlgeachmack der Capron- 
Erdbeeren. — Wachaihum nioht tippig, aber 

2* 



20 



Gartenflora Dentschlands, Rasslands und der^chweis. 



die Pilanze sehr danerhait and irachtbar, 
bildet aber wenig Ranken. 

Premier (Raffet). Fracht gross oder 
sehr gross, rundlich oderlappig, schOnroth. 
fleisch fest, weiss und roth geadert, saftig, 
znckerig, und sehr aromatisch. Sehr krfif- 
tige und ausserordentlich fruchtbare Sorte. 
Im November gepflanzte junge Pflanzen, 
fcnigen im folgenden Jahre schon 8^4 Blfil- 
thenstftnde. 

President (Green). Grosse Fracht von 
schGner runder oder ovaler Form, lebhaft 
roth. Fleisch blass fleischfarben, fest, sai- 
tig, sfiss und aromatisch. Erftftige und 
fruchtbare Pilanze von frilher Reife and vor- 
zdglicher Fruchtbarkeit. Sie ist fthnlich der 
Tictoria (Trollop), von der sie die Dauer- 
haftigkeit, SchSnheit und Fruchtbarkeit be- 
sitzt, ohne deren Fehler zu theilen. 

Princess of WaUs (Knight). Grosse 
Fracht von runder oder ovaler oder abge- 
flachter Form, lebhaft roth. Fleisch hell- 
rosa, safUg, zuckerig und sehr aromatiseh. 
Erftftige, sehr fruchtbare und sich leicht 
treibende Sorte, indem sie zu den Irdhesten 
Varietftten geh5rt. Sie reift mit liay Queen 
ihre FrfLchte gleichzeitig, welche sie aber 
in GrOsse der Fracht und Gate weit fiber- 
trifft 

ha Bobuste (De Jonghe). Grosse, re- 
gelm&csig randliche , tief rothe Fracht. 
Fleisch roth, fest, saftig, sUss and recent 
Pflanze von kr&ftigem Wuchs und grosser 
Fruchtbarkeit und zur Kultur im Gross en 
ganz vorzfiglich. Fr&he Reife. 

8iT Josef Paxton (Bradley). Fracht 
gross oder sehr gross, regelm&ssig rund- 
lich, lebhaft carmoisinroth. | Fleisch lachs- 
farben, fest, saftig, zuckerig; und mit vor- 
ztlglichem Arom. Die Pilanze ist kr&ftig 
and sehr fruchtbar, von frdher Reife und 
treibt sich sehr gut, — hat also alle Vor- 
ztlge, die eine Erdbeere nur haben kann. 

9) Dahlia Decaisneana Verht Unter 
diesem Nam en bringt die Revue horticole 
pag. 81 des Jahrganges 1864 die Abbildnng 
einer mit D. Merckii verwandten Pflanze, 
die Roezl aus Meziko eingeffihrt hat. Es 
fehlt die Beschreibung, namentUch die der 
Samen and des Pappus , so dass die abge- | 



bildete Pflanze vielleicht keine Dahlia, son- 
dern ein Cosmos ist. 

10) Solanum crinitum Lam, Die Re- 
vue horticole empfiehlt dieses aus dem Fran- 
z6sischen Guiana stammende Solanum, als 
schdne Blattpflanze und gibt einen Holz- 
schnltt, der die mfichtigen Blfttter und die 
sch5ne Tracht der Pflanze im vortheilhaften 
Lichte zeigt Eine halbstrauchige Pflanze 
mit dickem stacheligem Stengel und zottig 
behaarten Aesten, die gleichfalls mit Sta- 
cheln bosetzt sind. Blotter sehr gross, ge- 
stielt, aus ungleich herzfbrmigem Grande, 
breit oval, mit welligem und buchtig flacfa 
gelapptem Rande, beiderseitig zottig-filzig, 
oberhalb gelbgrdn, unterhalb heller und sta- 
chelig. Blattstiele, Blathenstiele und Eelche 
mit dichter Wolle und langen Stacheln be- 
klcidet. 

Im Sommer ins freie Land, in warmer 
geschiltzter Lage und in einem guten nahr- 
haften und lockern Boden ansgepflanzt, ent- 
wickclt sich dieses Solanum zu grosser 
Ucppigkeit und bildet inclusive Blattstiele 
bis 3 Fuss lange and entsprechend breite 
Bl&tter. 

Man vermehrt solches durch Stecklinge, 
vrelche unter Glocken ins warme Histbcet 
gesteckt werden. Nach dem Anwurzeln 
pflanzt man solche in nicht zu grosse Tdpfe 
und fiberwintert sie im Warmhause. 

11) Paeonia albiflora PdU. var. Car- 
ribre. Es ist das eine schdne Spielart mit 
dicht gefflllten sehr grossen Blumen von 
purpurvioletter Fftrbung. Dieselbe ist von 
Ch. Verdier in Paris gewonnen und nach 
Hra. Carri^re genannt. Eine perennirende 
ganz harte Pflanze. Abgebildet bei pag. 250 
der Revue horticole. Warum fragen wlr 
bei dieser Gelegenheit, gibt die Revue hor- 
ticole ihren Tafeln keine Nummer, — das 
Citat wird dadurch sehr schwierig. 

12) Acer Pseudoplatanus L, erythro' 
carpum Carr. Der intelligente Chef der 
Baumschulen des Pariser Pflanzengartens, 
Herr Carri^re, beschreibt pag. 171 der Re- 
vue horticole eine Abart des platanenblfittri- 
gen Ahoras mit rothen Frfichten and gibt 
▼on solchem dort auch die kolorirte Abbil- 
dang. Diese Abart ist vor ongefthr 16 Jah- 



IL Heae lUerpSLuaau 



21 



ren Tom Herm Ferrand m Gognae gewon- 
Den worden. Die grossen traabenfl^rmigen 
Rispen der rothen Fruchte, machen einen 
am 00 besseren £ffect , ab die jangen 
Frfichte noch intensiver roth als die alten 
gefurbt Bind. Gb hat dieae Abart mithin 
einen grosseD Werth fttr die Gftrten and 
Fronoenaden Deatschlands. Im Klima von 
St Peterabarg fiberdaaert wohl A. platanoi- 
dea die Winter, A. pBendoplatanas friert 
aber immer wieder zorflck ond bildet nor 
BUsche, die j&hrlich eine Haase Yon Trieben 
aaa dem Stammgrande entwickeln, aber 
nicht sar Bin the kommen. 

18) Die EneepKalartuS'Artm der Gdr- 
ten. UnBer gelehrter College, Herr Prof. 
Lemaire in Gent, gibt in der B«vae horti- 
eole (pag. 191) eine Aafzfthlang der Ence- 
phalartuB-Arten , welche in Koltar aind. Ea 
Bind die a: 

1) E. cycadifohaa Lehm. (E. Fride- 
rici Gailelmi Lehm.)- 

2) E. pangens Lehm. 

8) E. tridentataa Lehm. 
4) E. elongataa Lehm. 
6) E. Lehmanni Eckl. 

6) E. longifoliua Lehm. 

7) E. lanaginoaaa Lehm. 

8) E. caffer Miq. 

9) E. horridaa Lehm. 

10) E. Altenateinii Lehm. 

Lemaire gibt aoch die Beachrcibangen 
aller dieser in Stldafrika heimiachen Arten. 
Aach wir haben nach der reichen Samm- 
lung dea Peterabarger Gartens, die Encepha- 
lartaa-Arten wiederbolt unteraacht and ea 
acheint ana, daaa mehrere deraelben nar 
Formen der gleichen Art aind, ao z. B. 
Nr. 6, 7 and 8. (E. R.) 

14) Dendrohium Fytdnanum Batem. 
EId reizendea Dendrobiam , daa Hagh Low 
and Comp. von Malmein einftlhrten. Schein- 
knoUen aafrecht, der blflthetragende blatt- 
loa. Bliithentraaben gipfelatftndig , vielbla- 
mig^ apannenlang. Blamen 8ch5n weiaa 
nnd nor die kleinen Seitenlappen der Lippc 
mit roth belegt Sepalen linien-lanzettlieh, 
apitz. Petalen doppelt breiter, verkehrt oyal, 
mit andeatlicher aofgeaetzter Spitze. Lippe 
dreilappig, mit kleinen aoirechten ohrittrmi- 



gen abgerandeten Seitenlappen nnd breftem 
apatelfOrmigem Hittellappen, der am Grande 
filzig. 

Die Scheinknollen angef&hr iFaaa lang. 
Blfttter linear. Blahet im Dezember. •— 
(Gard. Chron. pag. 100. 1864.) 

15) Uymnogramma Pearcii Moore. Ein- 
gefShrt ana Chili von dem Sainmler des 
Herm Veitch and Sohn, Herm Pcarce and 
nach dieaem benannt. Wedel anfrecht, hfta- 
tig, glftnzend , darchaichtig , grfln , kahl , im 
Dmfang deltafbrmig, iangef&hr 1 Foaa lang, 
and 1 Faaa breit, am Grande vierfach ge- 
fiedort. Die Haaptfiedem oval -pyramidal 
Oder verUngert dreiaeitig, zngeapitzt, 6—8 
Zoll lang. Die Fiederbl&ttchen oval-pyra- 
midal, 2 — 2^1, Zoll lang. Die Flederblfttt- 
chen der Ictzten Ordnang oval, am Grande 
in gabelige and vom in einfache atam- 
pfe lineare Lappen getheilt, welche ana 
der Mittelrippe and einem achmalen h&ati- 
gen Rand beatehen. Wedelatiele kaatanien- 
brann, am Grande einige Schappen tragend 
and hier weiaa bepndert 

Hat daa Aasaehen von Aapleniam feni- 
laceam, aber die FracUfication einer Gym- 
nogramme, indem die Fmehthttafchen am 
Grande dea Nerven dea ftaaaeraten Fieder- 
blftttchena eine angleiche zaweilen gabelige 
and ana wenigen Frachtkapaeln beatehende 
linie bilden. (Gardn. Chron. 1864. p. 840.) 

16) Bhododendrum Lindleyi Moore. 
Ein Rhododendron aua Bhootan, daa mit 
R. Dalhouaiae verwandt ist and vom Herm 
Standiah ana Samen erzogen ward. Ein 
Stranch von niedrigem Wacha and mit atei- 
fen anfrechten Zweigen. Blfttter elliptiach- 
Iftnglich, mit knrzem Macro an der za- 
rtickgedrtickten Spitze, am Grande etwaa 
herablaufend , ateii and lederartig, oberhalb 
kahl, matt dankelgrfln and rnnzelig, anter- 
halb blaagrdn, achappig punktirt und mit 
voratehenden Nerven. Blamen in 6 — 6 bla- 
migen apitzenatftndigen Dolden, rein weiaa 
and mit atarkem aromatiachem Gernch. 
Kelch bia zam Grande in 5 faat gleichgroaae 
hftatige gewimperte atampfe Lappen getheilt, 
von denen die beiden obera Iftnglich-oval, 
die andera Iftnglich. Blamenkrone trichter* 
fbrmig, mit 2ViZoll breiter, 5eckiger EOhre 



2? 



Guienflon Dentschlands^ Rnsslands nnd def Schweii. 



and 5 abgenindeteq a^sgebireitelen.Lappeii. 

' Stanl^ftden am Grande haarig, 10 an der 

Zahi. FracbtknoteD dflkiherig, tnitdnem GHf- 

^ fel, der Iftnger als die Blomenrbhre ist *' 

Verwandt dem R. Dalhoasiae, aber in 

alien Tbeilen kleiner» Blfttter aartlckgedrilckt, 

Blomenkronen aaflfallend wachsartig and 

mit nar 8 ZoU im Darcbmesser haltendem 

Saame, sowie endUch darch den kOstlichen 

sehr daaerbaften Geracb der Blnmen ans- 

gexeidmet (Gardn. Cbron. 1864 pag. 861.) 

17) Cattleya Moasiae tmd derm Far- 
men. Die C. Massiae ist eine der schOnsten 
Orcliideen Colombiens, aasgezeichnet durch 
die Bo^ bedeatende Grttsse der Blamen and 
deren sarte Fftrbong in rosa mit violett 
and orange. In England werden jetzt 25 
verscbiedene Abarten dieser scbdnen Art 
knltivirt, welche pag. 664 (Jahrg. 1864) des 
Gard. Gbronide aafgefShrt werden. 

18) UrcecHtna aiurea lAndl. Siebe Gar- 
tenflora XUL pag. 842. (Gardn. Cbron. 1864. 
pag. 627.) 

19) Stefyphoma eUomaides 8prgl. Eine 
Capparidee die der Bot Garten in Hambarg 



kiiltivirt and die daaefbst in dlesem Som- 
mer bltlhete. Ward scbon frttber darch 
Jacqain in den Botaniscben Garten zn Scb6n- 
birann eingeftibre Und nan nenerdings von 
Karsten' aaa Venezaela eingefUbrt Nacb 
den Hittbeilnngen des Hrn. E. Otto bUdete 
Jacquin (Hbrt. ScbOnbr. L tab. 8) diese 
Pflanze als Capparis paradoza ab, Endlicber 
bescbrieb solcbe (Flora 1882. '2) als Steri- 
pboma paradoxam and anterm gleichen Na- 
men ward diese Pflanze von Kafsten (Aobw. 
neaer Pfl. Venezaelaa Tab. 8), femer in 
Pazton^B Flower Garden and in Flore dee 
serreB (Tafel 564) abgebildet 

Bildet einen 6->8 Fobb boben Straacb 
ftlr'B WarmbaaB mit groBsen gipfelfit&ndigen 
Traaben, langgeBtielter gelber Blamen, Blat- 
ter lanzettlicb^ 4—6 Zoll lang and 1 ZoU 
breit, lang gestielt and gl&nzend grfln. Die- 
Ber reizende Straacb wftcbst aaf dem Wege 
von La Gnayra nacb Caracao aaf einer 
H5he von 1000 — 2000 FneB tlberm Meere. 
Kaltar im feacbten WarmbaaBe. (Hamb. 
Gartenstg.) (B. R.) 



IIL II • 1 1 1 c ■< 



1) HochBtttmmige Kronenpilan- 
zen von Epiphyllnm AltenBteinii In 
der Sitzang vom 14. Nov. deB K. Garten- 
baavereinB in St PeterBbarg, batte Herr 
DarzenB reizende Exemplare dee EpipbyUam 
AltenBteinii aaegestellt Aaf 2 Fobb bobe 
Stftmme von Peireskia war daB Epipbyllom 
gepiropft , hatte bier dicbte kalbkageUge 
Kronen gebildet, die ganz mit den Bcb5nen 
rotben Blamen beladen waren. Da dieee 
Pflanie aacb bel der Kaltar im Zimmer 
leicbt and dankbar bltibet, da femer der 
Bliitbenflor derselben lange anb&lt and aaf 
eine an Blamen eebr arme Zdt (im Novem- 
ber and Deaember) fttllt, bo iBt die Anzncht 
and die Kaltar derartiger Exemplare Bebr 
111 empfehlen« (E. R.) 

2) Brown, der Sammler der ,,BritiBb 
Colombia Botanical ABBOdatlon** bericbtete 



im letzten Jabre tlber die ErgebniBBe seLner 
ReiBen im NordweBtlicben Amerika 
von VancoaverB iBland anterm 48* n. Br., 
daBS er bis za dem groBsen Binnensee vorge- 
drungen Bei and mebr alB 200 Artep Sa- 
men geeammelt babe, die im Laaie des letz- 
ten JahreB nacb England kamen. Darnnter 
befiinden eicb die BcbOnen and aocb selte- 
nen Coniferen jener Gegend, wie Tbaja 
Craigiana, Abiee BridgeBii and DoaglaBii, 
AbieB MenzieBii etc., femer QaercoB Gar- 
ryana, ArbutaB Menziesii, eine neae Spiraea 
and Oreodapbne etc. Worauf derselbe je- 
docb den grOBBten Wertb fdr aneere Kalta* 
ren in Earopa legt, das iBt ein neaeB Gras, 
daB nacb Beiner AnBicbt dem Tnesac Gras 
der Falklandfl InBeln weit vorzaziehen ist. 
Eb iBt das em WieBengraB vom obera Tlieil 
deB Firaser FlaBses , das alle Winter fiber- 



HL KottMBU 



23 



daaert mid tob den VanlMeltreibeni sehr 
geaebtct itt, weil es in den langen Wintern, 
wo derSchoee den felsenfest (^efrornen Bodeo 
deckt, die etnsige Kahmng fttr die Maulesel 
Uldet Herr Brown glanbt, dasa dasselbe 
sehr geeignet cam Anban anf den Orkney 
nnd Shetlanda Inaeln aein wttrde. (Gardn. 
Chron.) (r.) 

8) Die Farn der Handelagftrtne- 
rei Ton Backhonae in York. Daa Bo- 
tanical Magaaine gibt einen Holaachnitt, der 
daa Innere dea Famhaneea dieaer Gftrtne- 
rei daratellt Ein reiaendea Bild tropiacher 
Ueppigkeit Fambinme bia m 16Vi Fuaa 
HOhe mit mftchtiger Wedelkrone, ein Master 
gaterEnltnr. Da aind hervorxaheben,Tham- 
nopteria anatralaaica mit 10 Foaa 
hohem Stamme, Hydrogloaanm heterodo- 
xnm , ein achOnea achlingendea Farn ana 
Centralamerika mit handfbrmig getheilten 
Wedeln, Adiantnm cardiochlaena mit 4 Fuaa 
breiten Wedein nnd anfirechten achwarzen 
ebenholsartigen Stielen , 3 Abarten dea ael- 
tenen Adiantnm pulvemlentnm, A. hirtnm, 
A. cayennenae (?) mit im Jnngen Znatande 
roaenrothen Piederblftttchen, dann daa prftch- 
tige A. Ghieabreghtii, einer mit A tenemm 
yerwandten Art, aber viel grOaaer nnd noeh 
dichter im Wnchae. Schdne Ezemplare yon 
Hymenodinm crinitnm. Ala achOne Banm- 
fym , mit theila bia 16 Fnaa hohen Stiim- 
men aind noch an nennen, Dickaonia aqnar- 
roaa ana Nen-Seeland nnd Cyathea deal- 
bata etc., ferner sahfareiche Arteo yon Glei- 
cbenia nnd Lindaaya nnd eine Maaae anderer 
Seltenheiten , welehe reiaend awiachen Fel- 
aenparthieen anfgeatellt aind. 

4) Die Orchideenaammlnng der 
Herrn Yeitch nnd Sohn in England, 
(Kinga road, Chelaea), lat jetzt wohl die an 
Seltenheiten reichate in Earopa. Die Arten 
dieaer reichen Sammlnng aind in Gewftcha- 
hftnaem, die ein Quadrat bilden, in verachie- 
denen Abtheilnngen nnd awar nach dem 
Vaterland nnd gldchaam Mercatora Projec- 
tion yon China bia Pern daratellend, sn- 
eammengeatellt AUe lilnder der tropiachen 
and anbtropiaehen Zone, aowie endlich anch 
der wannen gemfiaaigten Zone aind yertre- 



ten and aelbat Madagaacar hat ktlralieh aein 

Contingent an aeltenen Arten geliefert 
(Gardn. Chron.) (r.) 

6) Bemerkungen fiber die Enltnr 
der Izora- nnd Dipladenia-Arten. 
Unaer hocbgeehrter Freand, Herr E. Otto 
gab in der Hamburger Gartenzeitang Im 
vergangenen Jahre die ftnaaerat aweckmSa* 
aige Anleitnng mr Knltnr dieaer beiden 
Pilanzengattungen , die man trotz ihrer 
SchOnheit ao aelten in gnten Ezemplaren in 
den Sammlnngen der Warmhanapflanaen 
aieht Wir yerweiaen anf dieae intereaaante 
Abhandlnng nnd entnebmen deraelben nnr 
einige Notizen. Der grttaate Feind der Izo- 
ren, daa aind die Inaekten. Exemplare, die 
einmal mit dieaen aiark beaetzt, werden ael- 
ten wieder gut nnd man thut beaaer aich 
znr Knltnr jnnge, yon Inaekten freie Exem- 
plare ana einem Handelagarten an yerachaf- 
fen , ala aolche alte Krdppcl welter zn cnU 
tivirec. Zur Erde wfthle man eine krftftige 
Moorerde, yeraetzt mit Holzkohlenbrocken 
nnd Sand. (Lockere lehmige Raaenerde, wo 
aolche eben zu haben iat, ddrfte noch bea- 
aer aein). Ifittelat Enltnr imniedrigen fench- 
ten Warmhanae mit den TOpfen in ein er- 
w&rmtea Beet eingeaenkt, oder im warmen 
Miatbeetkaaten , hftnfigea Einkneipen der 
jnngen Triebe, erzieht man im Sommer ana 
den jnngen Exemplaren kr&ftige bnachige 
Pflanzen. 

Die Temperatnr kann bei Tage yon 
16 — 24^ R. ateigen, bei Kacht wird aolche 
aber bedentend , d. h. bia anf 12^ oder bia 
znr Temperatnr der ftuaaem Luft emiedrigt 
Bd Tage wild gelaflet nnd beachattet nnd 
bei Nacht immer etwaa Luft gegeben, nnd 
anaaerdem wird tftglich gespritzi 

Vom Oktober bia znm iolgenden Frflh- 
linge atellt man die Pflanzen an einem kllh- 
len Platz dea Warmhauaea anf nnd hftlt ale 
hier rein yon Ungeziefer. Im zweiten Som- 
mer wird die gleiche Behandlnng fortge- 
aetzt nnd durch Einkneipen daa BItlhen yer- 
hindert, aowie aui boschige Entwickelnng 
der Ezemplare eingewirkt nnd endlich im 
dritten Sommer Iftsat man die inzwiachen 
an groaaer Sch5nheit entwickelten Pflanzen 
anr Bltlthe kommen. 



24 



Gartenflors Deataehlands, BoBslands and der Schweis. 



Die Dipladenia-Arten werden im 
Winter ziemlich trocken gehalten und bei 
10— 12<^ R. dnrchwintert. Im Frtihling wird 
von den dicken fleischigen Woneln die 
alte Erde gttnxlich entfernt and frische Erde 
(Moorerde, Laaberde, etwaa Lehm and 
Sand) and nicht za grosse TOpfe gegeben. 



Sie kommen nnn ins Mistbeet oder niediige 
WarmbauB, im Soromer wird iweimal gr58- 
ser gepflanzt ohne die Warzeln za beschfi- 
digen and die Triebe werden an tonnen- 
oder walzenfGrmige Drahtspaliere befestigt. 
Vermehrong darch Stecklinge and Absen- 
ker. (r.) 



nr. L i t e r a t u r. 



1) Bnlletin de la Socidt^ imperiale 
des nataralisteB de Moscoa 1864. 
Nr. UL 

An BotaniBchen Arbeiten enthfilt dteseB 
Heft: 

FiBcher de Waldheim (fil.) Florala 
bryologica moBquenBifl. Die Cryptogamen- 
konde des rnBBiBchen Reiche, liegt noch et- 
was im Argen, nnr einzelne Theile, wie 
s. B. die lichenen. Bind darch Nylander be- 
arbeiket. Specielle Arbeiten Uber die Cryp- 
togamen RaBslands liegen noch wenige vor. 
flflchers Arbeit tiber die MooBflora Hoscaas 
hat am bo mehr Werth, als es nicht bios 
eine Aafzfthlang, Bondern der Anfzfthlong 
anch die Beschreibnng zagegeben ist. 

F. ▼. Herder, Bemerknngen fiber die 
wichtigBten Bttame, Strftncher and Bftame 
des K. Bot. Gartens, mit Rflcksicht ani ihre 
periodische Entwickelang. — Der VerfasBer 
glbt hier den Nachweis, anf welche Zeit 
die Entwickelang der wichtigsten im R. 
Bot Garten in Petersbarg im ireien Lande 
aashaltenden Bttnmc, Str&acher and Staa- 
den fidlt So schwankte z. B. der Beginn 
der Bldthezeit von Acer platanoides Lin. in 
8 Jahren zwischen dem 18. and 29. Mai and 
die Zeit der Vollblttthe desBelben zwischen 
dem 16. Mai and 8. Jani. Femer fiel die 
Entwickelang der Blfithe von: 

Acer tataricnm L. in 6 Jahren zwischen 
den 16. and 26. Jnni. 

Acer eriocarpnm Mz. in S Jahren zwi- 
schen den 11. and 19. MaL 

Aescolas HippocaBtannm L. in 3 Jah- 
ren iwisohen den 6. nnd 18. Joni. 



Alchemilla valgaris L. in 8 Jahren zwi- 
schen den 21. Mai and 9. Jani. 

Alnas fraticosa Rupr. in 6 Jahren zwi- 
schen den 7. Mai und 1. Jani. 

Alnas incana L. in 9 Jahren zwischen 
den 9. und 29. April. 

Anemone nemorosa L. in 11 Jahren 
zwischen den 80. April and 12 Mai. 

Anemone ranuncaloides L. in 7 Jahren 
zwischen den 5. and 26. Mai. 

Betola alba L in 7 Jahren zwischen den 
12. and 27. Mai, 

Gagea minima L. in 6 Jahren zwischen 
den 27. April and 21. Mai. 

Galanthus nivalis L. in 8 Jahren zwi- 
schen den 18. Apiil and 9. Mad. 

Mit dieeen eine sch5ne Uebcrsicht fiber 
die Entwicklnngszeit der Pflanzen in Peters- 
burg gebenden Tabellen^ verbindet der Ver- 
fasser die Vergleichung mit der Aafgangspe- 
riode der Newa und der Entwickelongszeit 
der gleichen Pflanzen an anderen Orten. So 
ist z. B. fttr Galanthus nivalis bei Abo in 
Finnland die frliheste Entwicklungsperiode 
der Bltithe der 81. Miirz 1731 , die sp&teste 
der 21. April, in Christiania iiillt die Ent- 
wickelung der gleichen f^anze auf Ende 
Hftrz und Anfang April. (E. R.) 

2) Wredow's Gartenfreund, 15. Aaf- 
lage , nach den nenesten Erfahrnngen 
vermehrt von H. Gaerdt and E. Neide. 
Berlin 1864. Verlag von Rudolph Gttrt- 
ner. 

Wir haben mit voller Anerkennang 
Bchon die frOheren Ansgaben dieses Garten- 



Vf. Utentar. 



25 



buches angezeig:t, das in einem Bande die 
PflanzeD des Kdchengartens , des Obstgar- 
t6n8, danD die dee Blnmengartens and der 
GewSchsbftaser, and endlich die Bttnme and 
Strftncher des frelen Landes bespricht. Die 
AufTtthmng der Pflansen dieses Baches ist 
In alphabetischer Ordnang, Familien, Klas- 
sen, Aatoren, Vaterland ete. nebst kaner 
Kaltorangabe, sind den Pflancen bdfefSgt. 
Dass dieses Bach die 15. Aaflage er- 
lebte, spricht am deatlichsten f&r dessen 
Zweckmflssigkeit. (£. R.) 

3)Ern8tEnder, Index Aroidearam, Ver- 
zeichniss sfimmtlicher Aroideen, welche 
beschrieben and in den G&rten befind- 
lich Bind, mit AnffQhrang ihrer Syno- 
nymen. Mit einer Einleitang Ton Prof. 
Dr. Karl Koch Berlin bei Wigandt and 
Hempel 1864. 

Prof. Kocb gibt in der Einleitang Be- 
merkangen fiber die Genera der Aroideen 
and spricht die bestimmt richtige Ansicht 
ans, dass solche wieder aaf die nattlrlichen 
Gattungen zarfick geftlhrt werden sollten, 
die sich aach schon darch ihren nattlrlichen 
Habitas ohne Blumen unterscheiden lassen. 

Der Verfasser des Index, Jetzt Ober- 
gftrtner bei v. Urtinow in Bekowa, hat mit 
diesem Index eine sehr fleissige Arbeit ge- 
liefert, die den vielen Frennden der Aroi- 
deen, bestimmt ftusserst willkommen sein 
wird. Ftlr den Botaniker wtirde sie einen 
grOsseren Werth haben, wenn bei den ein- 
zelnen Arten and Synonymen, wenigstens 
ein CI tat gegeben wSre, was bei den Un- 
tersachangen bei der zerstrenten Literatar, 
TOn grossem Werthe sein wtirde. Immer- 
hin hat dieser Index aach fSr den Botani- 
ker Werth and ist fUr jeden Frennd dieser 
Familie ein sehr willkommenes Handbach. 

(E. R.) 

4) B. W. A. W5rman, der Garten-Inge- 
m'enr. Berlin bei Ernst Schotte and 
Comp. 

W!r haben Ton diesem ntitzllchen Bache 
wieder 4 neae Hefte ansozeigen, nftmlich: 
Das 8. Heft, enthaltrad die Kanal* 



and Ofenheisoiigen , sowie die Qftrtofirwoh- 

nongen. 

Eine sehr klare Bntwickekiag llbar den 
Verbrennnngeproiess, liber die ToUkomnuBn- 
ste Benatzang der Flamme zar Erleachtong 
Oder Brw&rmang and ttber die venchiedene 
Eintheilong der gebrftachJieheii Thermome- 
ter nebst Redosinmg derselben in Jede der 
andem Skalen, ^ folgt die prakttBcbe An- 
leitnng zar Erbaaang von Oeleo and Ka- 
nalheizongen yerschiedener Art zar Behei* 
zang der Gewichshftaser. D&e 8. Abtheilang 
bildet die Anleitnng zar Erbaaang von Xsrttri- 
ner Wohnhftasem voa verschiedener Gr6s8e« 

Wenn es aach Viele geben dtlrfte, die 
gerade die Yom Yeriasser vorgeschlagenen 
spezieUen Einrichtungen nicht wfthlen dtirf- 
ten, — so sind doch die den speziellen Vor- 
scblftgen znm Grande liegenden Prinzipien 
and Eonslmktionen richtig, — and daraaf 
kommt es ja an, — alles andere liohtetBich 
naeh dem Bedtirfiiisse. 

Fttr den Gftrtner aaf dem Laode iat ge- 
rade die Abtheilang der Heizangen and des 
Banes der iUtaser die wichligste dieses Ba- 
ches, — and naoh anserer Ansicht hfttte 
solche noch etwas mehr aosgebaaet werden 
kOnnen. 

Das 4. and 5. Heft, enthalteod die 

4. Abtheilang, •— die praktiache Mathema- 
tik, als Vorbereitang znm Planzeichnen, 
Feldmessen and Miyelliren. 

Es ist hier die Rede fiber die yerschie- 
denen Lfingemaasse, deren Redaciraog aof 
einander, fiber Reehnung mit Decimalbrfi- 
chen^ dann fiber die Werkzeage za Vermes- 
sangen nnd en<Uich fiber das Verfahren beim 
Aufnehmen yon GrnndsMlcken mittelsft Yer- 
messang. 

Wir haben gegen diete ftlr Anttnger 
ganz ntttzUche Parthie nichts einznweaden, 
als dass damit nicht das Baeh begonnen 
ward, sondem dass solche erst kommt, 
nachdem wiederholt vod Sachen die Rede 
war, wobei die MeaBkanst schon in An- 
sprach genommen ward. 

Das 6. Heft enthAlt den Anfiuig der 

5. Abtheilang, nitmlich fiber den Baa yon 
Schatzwftnden and Schatehftnsem. In dem 
yorliegenden Hefte ist die Rede yon Con- 



26 



Gartenflon DeatBchlaadfl, Roialands nnd der 8ehw«b. 



strokfioii von Spalieren, von Manern nnd 
Wanden sum Schuts der Spaliere , von 
Schntswanden mit vorgesetxten Fenstern snr 
Eniehnng von Wein and Pfirsichen etc., an 
Spalieren in ranheren Klimaten, and end- 
Hch von Erbaunng von Oonservatorien oder 
von Kalth&oBern. 

Diese letitere Parthie iai noch nicht 
beendet, wir vermiBsen his jeUt alle neneren 
ConBtrnktionen. 

Bei den Spalieren sind %, B. die in 
fVankreich allgemein gebrinchlichen Draht- 



spaliere nnd deren Constraetton nicht ar- 
wfthnt 

Doch das Bach iat ja noch nicht fertig 
and enthftlt des NttUlichen schon ao viel, 
BOwie gate erlftatemde Tafehi, dasa wir 
mit nnaem Urtheii noch nicht abaehlieaaen 
woUen, Bondem ans vorlttafig begnflgen^ aol- 
chea warm weiteren Kreiaen, namentlich an- 
Bcm von der Commanication mehr abgo- 
BchioBBcnen Lesem im Innern Raaslanda sa 
empfehlen. (E. R.) 



V. Per80DalDottzeD DDd Neuestes etc 



-^ 



> 



1) Joaeph Eirke atarb im hohen Al- 
ter von 95 Jahren am 26. Mfirz vorigen Jah- 
rea in Haggin'a College in Northfleeth. Er 
hat viele werthvolle Obstaorten eraogen and 
andere verbreitet. Sein Name iat daheraach 
mit vielen Obataorten EnglandB verbanden 
worden, wie Kirke'a golden peppin, Kirke'a 
Pflaame etc (Monataschrift f. Pomologia) 

2) Herr C. F. 6. Fiacher in Sarflax 
bei Lovisa in FInnland, macht ana daranf 
aaimerkflam, dasa er schon im Jahre 1858 
in der Allg. Gartenaeitang von Otto and 
Dietrich aaf die Anwendang dea elektriachen 
Lichtea bei der Knltar von Pflanxen hinge- 
wieaen habe, Letsterea aei aber Beitdem bo 
bedeatend vervollkommnet worden, daaa 
man in Frankreich nnter Anwendang dea- 
aelben eigenUiche Tageahelligkeit hervorge- 
braeht habe. Herr Fiacher wfloacht daher 
im Intereaae des Gartenbanes, daaa man 
doch die Veranche liber Anwendang deasel- 
ben bei der Knltor der Pflansen wieder 
anfitiehmen m5ge. — 

8} B. Seemann ist von einer Reiae 
nach SCidamerika am 18. Mai wieder in 
England eingetroifen. Deraelbe ging am 
2. Febr. tlber Si Tbomaa nach La Gnayra, 
anteranchte dort das Flaaagebiet dea Tocayo 
and kam dann tlber Cara^ao and St Tho- 
maa aarftck. Er hat groaae Lager gnter 
Steinkohlen entdeckt die in England an 



10 Thlr. per Tonne tazirt iat, alao noch ^i, 
h5her alB die gewtthnliche engliache Stein- 
kohle. Aber aach manchea Botaniach In- 
tereaaante hat deraelbe mit heimgebracht 

(Hamb. Gartenztg.) 

4) O r. G r a e f f e , ein j anger Natarfor- 
Bcher aaa ZOrlch, hat im Jahre 1868 meh- 
rere Grappen der Inseln der Sfldsee aoolo- 
giach and botaniach anteraacht Herr Dr. 
B. Seemann gibt im 15. Heft aeinea Jonr- 
nalB of Botany die Beachreibang mehrerer 
neaer von Graeffe entdeckten Pflanzenarten. 
Unter dieaen findet aich eine neae Gattang 
ans der Familie der Tiliaceen, die Seemann 
sa Eliren dea Entdeckera Graeffea ge- 
nannt hat. 

6) Dr. Pringaheim iat an der Stelie 
SchleidenB zam Profeaaor der Botanik in 
Jena erwtthlt worden. 

6) Richard Spracea verlieaa im Joni 
1849 England, ging von da nach Para, an- 
teranchte daa Gebiet dea Amaaonenatromea, 
1851 and 1654 war er am Rio Negro » am 
die dortige Flora aa aammeln, ging dann 
nach Veneaaela, aortick an den Amaaonen- 
Btrom, dann nach Ecaador (1857) nnd hielt 
Bich in den letzten Jahren in Pern and Chili 
aaf, von wo er nan nach Earopa aorflck- 
ankehren denki Mehr ala 6000 Arten Pflan- 
aen hat er in dieaer Zeit geaammelt, die in 
dan bedeotendatan Sammlongan Eoxopaa 



L 



V. PorsoniliiMlieii. 



27 



▼<m flan abge^ben wnrden nnd deren Ver- 
theihiTig Bentham besorgte* 1^^ TollBtftn- 
digste Sammlang Ton ihm besltst der Bo- 
tanische Garten in Kew. (Gardn. Cbron.) 

7) Wilhelm Strnre, K. Rubs. Ge- 
heimrath, starb am 28. April zu Peteraborg. 
Derselbe war einer der angesehensten nnd 
gelehrtesten Astronomen Enropas. Erworde 
1798 fn Altona geboren, Btndirte Ton 1806 
biB 1811 in Dorpat, wnrde 1817 Direktor 
der Biemwarte ra Dorpat nnd 1889 Direk- 
tor der Stemwarte sn Pnlkowa bei Peters- 
bnrg. 

8) Das Programm fflr die intern a- 
tionale BlnmenansBtellnng in Am- 
sterdam liegt vor nns. Die AnssteDnng 
findet im Frfihlinge (der genane Zeitpnnkt 
ist noch nicht angegeben) 1885 unter dem 
Schntse Ihrer Ifajestftt der KOnigin der Kie- 
derlande statt nnd Sr. K H. der Prinz Ton 
Oranien steht als Ehrenprftsident an der 
Spitze. Der Indnstriepallast in Amsterdam 
ist das Lokal der Ansstellnng. — Prftsiden- 
ten der dirigirenden EommiBsion sind die 
Herren J. Meschert Tan Yollenhofen nnd 
▼on Branw, Viceprttsidenten die Herren H. 
Hoenlft ran Yelsen nnd der Graf von lim- 
bnrg Stimm, Kassirer Herr von Lennep. — 
Erster Sekretir an den alle Anfragen in 
BetreiF der AnssteDnng zn riehten sind, ist 
Herr J. H. Erelage zn Harlem nnd ans- 
serdem die Herren 8. Backer nnd H. Witte. 

Mitglieder der dirigirenden Eommission 
Bind die Herren J. A. Ondemans, Dr. Ran- 
wenhoff, J. A. Wlllink, J. Ilenlman, Gevers 
Deynoot, De Jonghe van Ellemeet, Staring, 
Ram, W. Hoog, Eallenberg van den Bosh, 
N. BlJToet nnd J. C. Groenewegen. 

Eingeladen snr Goncnrrenz sind alle 
Gartenbesitser nnd Gftrtner des In- nnd Ans- 
laades. Die Preise bestehen id Medaillen 
nnd zwar: der GroBsen goldenen Medaille 
(Werth 100 fl.), der Kleinen goldenen Me- 
daille (Werih 60 fi.) nnd in Medaillen in 
Vermeil nnd Silber. Jeder Exponent hat 
den Eoncnrs anzngeben, in welchem er 
nit selnen Pflanzen concnrriren will. Im 
Ganzen schreibt das Programm 176 ver- 
sehiedene Koncnrse ans nnd stellt fSr {eden 
derselben swel bis drei Preise ans. Die 



Koncnrse bertteksiditigen sDee was derGir- 
tenban nngeflihr nm diese Zeit letsten kami. 
Das Yerzeichniss der einielnen ansgesdurie- 
benen Gonenrse zn geben, dflifte tlberflfls- 
sig erscheinen, da das Programm sohon an 
alle bedentendere Gftrtnereien nnd Pflan- 
zenfrennde yersendet ward nnd aasserdem 
jeder der solches noch zn erhalten wHnseht, 
nnr Herm J. H. Erelage in Harlem deskalb 
zn schreiben brancht (B. R) 

9) J. Woods, nach dem R. Brown die 
Famgattnng Woods ia benannt hat, ein be- 
kannter Botaniker Englands , starb im letz- 
ten Jahre zn Snssex. 

10) Prnchttragende Ooeos. Die 
fmchttragende Gocos zn Syon-Honse erregt 
noch immer das lebhafteste Interesse. Es 
ist noch nicht lange her, dass man noch 
annahm, die fichte Cocospalme gedeihe flber- 
hanpt nicht in nnsem Gewftchsh&nsem, — 
nnd nnn bltlhete 1862 schon das grosse 
Exemplar im Palmenhanse des Heraogs von 
Korthnmberland zn Syon-Honse nnd 1868 
setzte sie sogar Frncht an, die jetat sehon 
gereift ist Das Ansetzen von Fmoht war 
die Folge kflnstlicher Befmchtnng. Das 
krSftige normale Wachsthnm dieser Pfttane 
ist aber Folge der einsiohtigen Knttnr des 
Herm Smith. In die Erde hat derselbe 
eine sehr kleine Qnantitftt Salz eingemischi 

11) Franz Jnnghnhn. Wir haben Z^ 
Jnnghnhns Tod am 20. April 1864 sn Lem- 
bang in Java Bchon knri angezeigt Hier 
noch einige femere Nachrichten Qber das 
Leben dieses verdienten Natnrferschers. 
Derselbe wnrdc am 29. Okt. 1812 sn Mans- 
feld geboren nnd Btndirte zn Halle Medlzin. 
Schon damals widmete er sich aber vor- 
zugsweise dem Stndinm der Katnrwlssen- 
Bchaften nnd pnblizirte anch einige Botani- 
Bche Arbeiten. Nachdem er ansstndirt, hatte 

er ein Pistolendnell , dessen nnglfleklieher 
Ansgang es veranlasste, dass er etwas spiU 
ter in den Rheinprovinzen , wo er als Mili- 
tftrarzt diente, verhaftet nnd zn 20 Jahre 
Festnng vemrtheilt wnrde. Im Geftngnisse 
fingirte er Geisteskrankheit nnd in ein Ho- 
spital zn Koblenz gebracht, fand er Gele> 
genheit nach Frankreich zn entfliehen. Er 
kam nach Paris nnd ohne Mittel arbeltete 



28 



Gtrienflora DentschliadB, RvialABdfl raid der Schwds. 



«r anfltaiglich *\^ Jahr als ZimmermftleT, biB 
er dnrch Brongoiart eine Stelle als Ant in 
d«r Fremdenlegioii in Algerien erhielt. Hier 
blieb er bis 1834, wo er nach Deutschland 
Borllckkehrte, nachdem er dort durch Ein- 
flofs seines Vaters begnadigt worden war. 

Sehon 1886 ging er nach Batavia, nm 
als Arst in die Hollftndisohe Annee einsn- 
treten. — 

Hier erwarb er sich die Frenndschaft 
des Dr. A. Fritz, Chef des Sanit&tswesens, 
durch den er nicht nor vom Militftrdienste 
entbnnden ward, sondern durch deasen Ver- 
mittelung er auch die Mittel zum Sammeln 
nnd daon eine provisorische Anstellung in 
der naturwissenschaftiichen CommiBsion in 
Batavia erhielt. 

Mehrere Schriften aus jener Zeit, so 
^Ueber die gemftssigten und ktihlen Strecken 
Java's und die daselbst vorkommenden Heil- 
qnellen^' lenkten schon damals die allge- 
meine Aufmerksamkeit auf ihn. 

Bald musBte er aber wieder als Militftr- 
arat eintreten. Durch die Vermittelung von 
P. Iferkus, sptttem Qeneral-Gouvemeur, er- 
hielt er aber 1840 den Auftrag und die Mit- 
tel zur Erforscbung der noch unbekannten 
Lftnder Batta's. Von jetzt an war seine 
Thfttigkeit nnablttssig der Erforschung Ja- 
va's gevndmet und seine hohen Verdienste 
die er sich in dieser Beziehung erworben, 
fiind allgemein anerkannt. Im Jahre 1849 
besuchte er auf einer Urlaubsreise Europa, 
und hier ver5ffentlichte er sein wichtiges 
Werk ,,Jaya, seine Qestalt, Pflanzenkunde 
und Bauart^^ — ein Werk aus dem wir im 
vierten Jahrgange der Gartenflora einen aus- 
filhrlichen Auszug fiber die Flora dieses in- 
terassanten Landes gaben. 

Nach Java zurQckgekehrt, wurde er 
1858 mit der Leitung der China-Knltur da- 
selbst beauftragt, welche schon seit mehre- 
ren Jahron angebahnt, noch nicht recht 
gedeihen wollte. Junghuhn gelang es, die- 
sem auch lUr EuropawichtigenUntemehmen 
einen gedeihlichen Fortgang zu verschaffen, 
indem schon in der Preanger Regentschafk 
mehr ala 100,000 Jnnge krftftige China- 
bttume vorhanden sind. 

Intelligenz und Energie waren Jung- 



huhns Charakteraflge. Das sich einmal ge- 
steckte Ziel verfolgte er mit eisemer Codp 
sequenz und errang sich dadnrch die Acb- 
tnng von Freunden und Gegnem. — 

12) Die Wunderbohne von Na- 
vaoS. Unter diesem Namen ist eine Bohne 
angepriesen worden, welche fOr die Menachp 
heit von unschlitzbarem Worth sein soUte. 
Der Mann, der diess that, ging offenbar von 
der Ansicht aus, dass unsere altbekannten 
Kulturgewttchse von neuen Einfflhrungen 
kaum tibertroffen werden kOnnten, — denn 
diese neue Wunderbohne erwies sich 
als unsre altbekannte Saubohne. (Vida 
Faba L.) 

13) Dr. Welwitsch, der Afrika-Rei- 
sende ist in London angekommen, ordnet 
dort sein Herbarium und bearbeitet solches. 
Mehrere namhafte Botaniker haben sich aa 
dieser Arbeit betheiligt, so bearbeitet W. 
Hooker die Fam, Dr. Schott die Aroi^ 
deen, Dr. See maun die Bignoniaceen und 
Hederaceen, Dr. M filler die Euphorbiaoeen. 

(Seem. Joum. of Bot) 

14) Herr Schmidt, der Sacchalin im 
Auflrage der K. Geogr. Gesellschait dnreh- 
forscht hat, hftlt sich jetzt in Petersburg 
auf und bearbeitet die Flora Saccbalins. 
Seine Sammlung von Pflanzenabdrflcken aui 
der Terti&rzeit vom Amurgebiet, hat der K. 
Bot. Garten erworben. Sein Herbarium 
kommt an das Herbarium der K. Akademie 
der Wissenschaften. 

16) Herr C. Maxim owicz ist als 
Conservator am K. Botanischen Garten an- 
gestellt worden. Derselbe bearbeitet jetit 
seine reichen Pflanzenschfttze, die er aoa 
Japan mitgebracht hat 

16) Friedrich Ernst Leibold starb 
am 21. Juli 1864 in der Havana. Er war 
1804 bei Kiel geboren, erlemte bei Booth 
die G&rtnerei und ging spSter als Sammler 
mit dem Baron von Ludwig nach dem 
Yorgebirge der guten Hoffnung. 1888 kehrte 
er von dort zurtick und ging dann 1889 
nach Cuba und Mexico. Dort sammelte er 
fleissig und legte in Dresden ein Natnralien- « 
Verkaufsgeschllft an. Im Jahre 1847 gab 
er dieses jedoch wieder aui und siedelte 
sich in Texas an. Dnrch den Krieg von 



L 



V. PetaonalnotiMn. 



29 



dori Tertrieben giiig er nach Orleans mid 
war im Begriff eiiie nene wiBseiiBchaftliche 
BAiae anratreten , als ihn der Tod ereilte. 
Er hinterlftsflt 8 unrnttudige Kinder. 

(Hambrg. Qarteofteitang.) 

17) Gartenknltnr in England. Wir 
machen nnsre Leser anf einen seiir gnten 
Aitikel fiber Englands Gartenban in der 
▼on nnaerm geehrten Freande E. Otto re- 
digirten Hambarger Gartenseitung (im 10. 
«nd 11. Hea 1864) aofmerkBain. Wir er- 
halten hier die geeunden Ansichten eines 
tQchtigen gebildeten deotschen O&rtners, 
der ohne iot dem stoUen Albion sich an 
bengen, das Gate dort anerkennt, — das 
Mangelbafte rtigt and die VerhftUnisse, wel- 
che dort obwalten, seinen Beobachtaogen 
BU Grande legt. 

16) Anfrage an die Herrn Gfirtner 
and Gartenbesitzer. £s werden jetzt 
ao Tielfach Gewfichshftnser mit doppelten 
Fenstern in Eisenban constrairt. Die durch 
den sich immer mehr Eingang Terschaffen- 
den Eisenban bedingte Konstroktion von 
doppelten Fenstern, hat sich solche vortheil- 
haft Oder nachtheilig itlr die Knltor erwie- 
sen? 1st diese Konstroktion anch ftlr die 
Knltar fidnerer Kalthaaspflanzen , ftir Ver- 
mehrangsh&user etc. anwendbar? oder em- 
pfiehlt sich solche mehr nar sar Konstrok- 
tion hOherer Gewftchshftoser aller Art and 
anaserdem nur ftlr niedrigere Baoten xor 
Knltor vieler Warmhaaspflanzen , wie ftir 
Fam, Palmen, Blattpflanten, Orchideen etc? 

So mancher Gartenfrennd nnd Gftrtner 
hat schon die Gelegenheit gehabt, die Ein- 
wirkung von Holz- and Eisenban, — yon 
Konstroktion mit doppelten and einfachen 
Fenstern aof die Koltor der httrteren wie 
feineren Pflanzen neben einander zo beo- 
bachten, — an alle diese ergeht onsre Bitte 
am Uittheilangen fiber diesen ffir die Pflan- 
zenkoltor so hOchst wichtigen Ponkt, ihre 
Ifittheilongen ffir die Gartenilora nns nicht 
Tersagen sa woUen. 

Wer mit hohen Kosten theore Keobaa- 
ten dorehflihren will, wfinscht diese aoch 
dnrchaos zweckmttssig an machen and alle 
aehon geaammelten Erfahrongen sind hier 
▼on sehr hohem Werthe. (E. R.) 



19) Die Agaven der Gftrten. JSne 
yortreflliche Arbeit fiber die systematische 
Anordnong der Agaven der G&rten, nebst . 
Beschreibang der einselnen Arten, publiiirt 
Herr G. A. yon Jacobi in der Hambarger 
Gartenaeitong. (Heit 10 etc. 1864). 

20) Dr. F. C. Schfibeler ist anm Pro- 
fessor der Botanik and Direktor des Bota- 
nischen Gartens in Christiania ernannt wor- 
den. (Hamb. Gartenztg.) 

21) Asa Gray. Ein Mann von uner- 
mfidetor Thfitigkeit and von den grOssten 
Verdiensten am die Flora Nordamerikas and 
dor Inseln des stillen Oceaos, Japans etc. 
ist der Professor der Botanik zo Cambridge 
io Massachossets , Asa Gray. Er besitzt die 
grOssten and reichsten Sammlongen nord- 
amerikanischer Pflanzen. Er hat die Pflan- 
zen der zahlreichen in neoerer Zeit gemach- 
ten Ezpeditionen in das Innere der Staaton 
Nordamerikas grossentheils bearbeitet, er 
hat mitXorrey vereint die Bearbeitnng einer 
Flora Nordamerikas begonnen. Es ist Jetit 
Aossicht vorhanden, dass die Regierang 
seine Herbarien ankaaft and zor Aafbewak-/ 
rang derselben einMoseom baat Wfinschen 
wir im Interesse der Wissenschall, dass dies 
geschehen m5ge. 

Als Arbeiten die im letzten Jahre wie* 
der von Asa Gray verOffentlicht worden 
sind, nennen wir: 

1) Beschreibongen neoer and wenig 
bek&nnter Pflanzen ans der Groppe der Mo- 
nopetalen, welche von der Expedition dee 
Capitftn Wilkes von den Sfidsee-lnsela 
mitgebracht warden. 

2) Eine Synopsis der Gattang Pentste* 
mon. A. Gray ftihrt 64 Arten dieser an 
schdnen Arten so reichen Gattang aoi Wie 
sehr viele fehlen da noch in onsem Gftrten. 

8) Revision der nordamerikanischan 
Arten der Gattang Calamagrostis (Sect 
Deyeoxia). 

4) Ueber die Gattang Streptantfans* . 

6) Revision and Zosammenstellong der 
nordamerikanischen Arten der Gattongen 
Astragalns and Ozjrtropis, nach den vob 
der Fracht genommenen Gharakteren. Der 
Verfasser ifihrt hier 109 Astragalns nnd 8 
Ozytropis nebst Beaehrelbimg anf 



30 



Gartenflora Deatschlanda, RuMUndt and der Schweiz. 



6) Bemerkungen fiber die von Dr. 8ee- 
mann auf den FijUInseln gesammelten Pflan- 



NB. Diese Arbeiten erschienen in den 
Proceedinge of tiie American Academy of 
Arte and Sciences. 

6) Eine Synopsis der Arten der Gat- 
tuag Hosackia. In den Proceedings of the 



Aoademy of Nataral Sciences of Philadel- 
phia. 

7) Eine Anfztthlung der Pflanzen dee 
Felsen-Oebirges (Rocky Monntains). 

8) Beriohte flber die Botanische litera- 
tor Enropas in dem Am. Journal of science 
and arts. (E. &.) 



M ABgelegenbeiten des Rnsstschen Gartenbao-Vereliis 

ii St Petersburg. 



Sitzung am 16. (28.) Mai 1864. 



1) In dieser Sitsang sollte die Wahl 
eines Viceprftsidenten stattfinden, dajedoch 
die Zahl der versammelten Mitglieder sehr 
unbedeniend war, so machte der Pr£toident 
den Vorschlag, die Wahl auf die erste Haupt- 
sitanng an verlegen, was auch genehmigt 
wurde. 

2) Der President zeigte der Versamm- 

Inng an, dass die Verlegnng der Jahres- 

sitEnng vom 11. (23.) auf den 12.(24.) April 

in Folge unvorhergesehener Umsttode statt- 

faad and dass Seine E. Hoheit der Protec- 

« 

tor des Yereins dieselbe mit seiner Gegen- 
wart beehrte. 

3) Der Yiceprttsident dankte dem Ver- 
ein fUr die ihm zngewiesene Eiire als De- 
potirter des Vereins an dem botanischen 
Congresse in Brfiissel erschienen zn sein; er 
aeigte an, dass er baldigst einen ausftihr- 
lichen Bericht fiber den Erfolg dieser Sen- 
dnng einreichen werde nnd entwarf zugleich 
eine knrze Beschreibnng seiner Beobachtnn- 
gen in Betreff der Klimate, der Vegetation 
nnd der Gi&rtnereien der auf seiner Reise 
berflhrten Lftnder. Mit Dankbarkeit gedachte 
der Redner der wohlwollenden Aufnahme 
▼on Seiten des rnssischen Gesandten, Fiir- 
Bt6D Orloif in Briissel; mit lebhaften Far- 
ben beschrieb er die grossartige Anssellang 
erwfthnte des Crongresses und als eines der 
wichtigsten Resnltate dieser Sendnng war 
das von Seiten der bedeatendsten Gfirtner 



Belgiens, Englands, Deatschlands und Frank- 
reichs gegebene Versprechen, sich thatsftch- 
lich zu betheiligen, im Falle der Gartenbau- 
verein zu St Petersburg auch eine interua- 
tionale BlumenaussfceUung veranstalten wird. 
Um diesem freundlichen Versprechen ent- 
gegenzukommen, schlug der Viceprasident 
mit Zustimmung des Vorstandes folgende 
G&rtner und Botauiker als Mitglieder vor: 

Als nichtzahlende Mitglieder: Die Herm 
Lecocq, Planchon, Houllet, Carri^e, Rivi^e, 
G. Reichenbach, RWendland; Humann (Pre- 
sident der Gartenbaugescllschaft in Mainz), 
Mayer (Garteninspector in Karlsruhe), Hoff- 
mann (in Giessen), N. Funck (Director des 
zoologischen Gartens in Brtissel), Pir6 (Pro- 
fessor in Brassel), Dumortier (Pr&sident des 
belgischen botanischen Vereins), Bateman, 
J. Veitch, V. Siebold, Witte (Director des 
botanischen Gartens in Leiden), Buvry (Se- 
cretfir des Berliner Akklimatisations-Vereins). 

Als correspondirende Mitglieder: Baltet 
(G&rtner in Troyes-Aube), Barral, Manrer 
(Hofg&rtner in Jena), Gaerdt (Oberg^tner 
in^ Berlin), Neubert, Max Nisson (Director 
des Akklimatisations- Gartens in Neapel), 
Wagner (in Riga), Hoff (Gehilfe des Herrn 
Wagner). 

Als nichtaahiendes Mitglied wurde da- 
rauf gew&hlt Herr J. Dahler, als Anerken- 
nnng ftir die anfopf emde Thfttigkeit als Kas- 
airer des Vereins. 



YL Angelegenheiten dea Rassischen Osrte&b«ii-yer«liii In BL Putanburg. 



31 



Die Vewammlnng ftiuMrte hieranl dem 
TiceprlEsideBten ihre Erkenntlichkeit fdr die 
erfolgreiche Dnrchfdhning der Sendoag nod 
vihlte daranf den Ftlrtten Orloff nil Ehren- 
idtglied dee Vereine, nls Anerkennnng (tlr 
die Theilnnhme, die er ftir den Yerein in 
der Person dee Depntirten erwiesen hnt 

4) Ee wnrden vertheilt SSmereien, die 
H. Leletin nns Wjatka eingesandt hatte. 

5) H. Lahaye, in Frankreich, erbot eicli 
in einem Briefe aof den Namen dee Prftsi- 
denten, Frfichte nach Rnssland sn liefein, 
indem er die BorgfUtigste Answahl nnd Ver- 
pftcknng ineicherte. Be wnrde beechloisen 



diese Aafbrdemng dee Herm Lahaye in 
weiterem Kreiee bekannt an machen. 

6) Ea wnrde daa ProtokoU der Preie- 
richter fOr die 6ffentliche Blnmenausatellang 
die in den Orangerieen dee Tauriechen Pa- 
lais stattgefanden hatte ^ der Yersanunlong 
anr Genehmignng vorgelegt 

7) Als aahlende MitgUeder wnrden er- 
wlhlt: A. N. Barasdin, W. H. Weldberg, 
J. M. Warobjeff, A. F. Hflner, J. 0. Dntel, 
A. J. Ewsejeir, A. N. Erakaff, E. L. Laeareff, 
P. A. tfatwejeff, A. A. Raetofreff, F. M. La- 
rokin, D. Ferstat 



Ansserordentliche Sitzung am 3. (15.) Oktober 1864. 



1) Ee fand die Wahl des Yiceprftsiden- 
ten statt; mit Stimmenmehrheit wnrde Dr. 
S^^ wieder anm Yiceprftsidenten des Yer- 
eine gewfthlt 

2) Es wnrde der Bericht der Ansstel- 
Inngtcommission die anr Einrichtnng der 
BliimenanBstellang gewfihlt worden war, 
der Yersammlnng Torgelegt Die Einnahme 
war: R. Cop. 

1) TOm ErOibinngBball am 28. 
April 

5) flir die Eintrittsbillette 
8) Ton den zwei Bftllen am 13. 

nnd 14 Mai 
4} Ton der Ulnmination 

6) eingel5et beim Yerkauf des 
▼on der Ansstellnng nachge- 
bliebenen Ban-Materials 

g) bdm Yerkanie der Leinwand 

7) beim Yerkanie des TnffBteins 

8785 — 76 
Yeransgabt: 
i) far den ErOifhnngsball 1085 — 8 

2) tar die Ansstellnng 4902 — 42 

8) ftir die iwei anderen Bftlle 

nnd die Ulnmination 1160 



8020 
6166 — 76 

240 
176 



126 
26 

84 



4) in die Gesellschaftskasse ab- 
geliefert 



B. Cop. 



742 - 20 



7879 — 70 
Es erweist sich ein Reinge- 
winn Ton 906 — 6 

3) Als Anerkennnng fflr die anfopfemde 
Th&tigkeit bei der Einrichtang der Ansstel- 
lang wnrden folgende Medaillen snerkannt: 
Herm Brnni, ftlr den Plan der Ansstel- 
long and die Beaofsichtigang seiner Ans- 
ftlhrnng die mittlere goldene Medaille, Herm 
▼. Golnbaoff, dem Yorsilsenden der Ans- 
stellnngscommission die kleine goldene Me- 
daille, Herm Otsolids, dem Schriftfllhrer 
der Commission die grosse silberae Me* 
daille, Herrn Gegoroff, der den Empfang 
der Gegenstftnde besorgte nnd dieselben 
wfthrend der Ansstellnng beanfsichtigte die 
grosse silbeme Medaille, Herm Filippof^ 
dem Banmeister, der das Material zn sehr 
gemfissigten Preissen stellte , ■ die kleine sil- 
beme Medaille, Herm Erahn, der die Was- 
serleitnngen nnentgeldlich ansfUhrte die 
kleine silbeme Medaille nnd ein besonderee 
Dankschreiben vom Yorstande. 



32 



Ganenflovfi Deatschlaads , EaaslaadB and der Spbweiz. 



Sitzong am 10. (22.) Oktober 1804. 



1) Dr. Regel h&tte zu dieser Versamm- 
laDg eine reichhaltige Sammlang der von 
ihm cnltivirten Eartoffeln ausgestellt nnd 
theilte einige BemerkuDgen fiber die Kultar 
nnd den Werth der einzelnen Sorten mit 
Zngleich wies er daranf hin , dass die Kar- 
toffeln nicht selten bloB daher verderben, 
dass dieselben %n IrQlie ans der Erde in 
den Keller gebracht werden. 

2) Herr Planchon dankte brieflich dem 
Verein fdr die Wahl znm Mttgliede nnd 
flbersandte eine Notiz (iber Zanthazylon 
Bungei. 

8) Ansser der reiclien Sammlnng von 



Kartoffeln, beatehend ans 400 Sorten » liatte 
Dr. Regel noch 30 Aepfelsorten , ans den 
GSrten SL Petersbnrgs ausgestellt Ansser- 
dem hatte Herr Darsence zwei Biomei^rup- 
pcn nnd Herr Pertech MaziUaria picta in 
Blttthe ansgestellt. Die Comnussion der 
Preisrichter, bestehend aus dem Herrn Aga^ 
monoff, Bueck, Hockel, 'Emdjanoff, Podeeta, 
nnd Skorommnj, ertheilte fOr die Sammlung 
von Kartoffeln and Aepfel die kleine goU 
dene Ifedaille, Herrn Darsence die kleine 
siiberne MedaiUe, Herrn Pertsch die bron- 
cene Medaiile. ^ (Zabel.) 



I. OrigiialabhaHdloDgen. 

1) AbseMldete Pftonsen* 

a) Rbododendron eamelliaeflorum Hook. 



(Siehe Tafd 460. Fig. 1—8.) 



E r i c e a e. 



R. eamelliaeflorum Hook. fil. in 
Sik. Rhod. tab. 28. — Bot. Mag. tab. 
4932. — 

£in Rhododendron, das bei 9—12000 
Fnss Hohe iiber dem Meere in den AI- 
pen von Sikkim und Bhotan wachst. 
In den Blattern gleicht es dem Kii. Mad- 
deni, die kloinen weissen ausgebreiteten 
Blunien mit kurzer Rohre gleichen aber 
mehr den Blumen einer Tiiea, als denen 
eines der andern Rhododendron. Bliihet 
schon als kleiner 2 Fuss hoher Strauch 
nnd kann zwar mit den andern schonen 
Alpenrosen vom Sikkim und Bhotan nicht 
anScbonheit rivalisiren, gehort aber we- 
gen seiner eigenthfimlichen abweichenden 
Blumenbildung in jede Sammlung dieser 
schonen Oattung. Die Aeatchen, die 
untere Seite der Blotter, die Blattstiele 



und Fruchknoten Bind dicht mit kleinen 
Schuppen besetzt. Die lederartigen Blat- 
ter kurz gestielt, lanzettlich - elliptisch, 
zugespitzt. Blumen mcist einzeln, selt- 
ner zu 2 aus den Spitzen der Zweige. 
Kelch mit 5 stumpfen Lappen« Blume 
mit sehr kurzer breiter Rohre und ilach 
ausgebreiteten fast kreisrunden Lappen, 
weiss mit blassrosa. Staubfaden 16, 
mit gewimperten Tragern« Grififel kurz 
und gekrflmmt. Fruchtknoteu zehn- 
faeherig. — 

Fig. 1 ein Ast mit Blume in Lebens- 
groBse, 

Fig. 2* Ein Kelch und Fruchknoten, 
vergrossert 

Fig. 3. Ein Staubfaden vergrossert. 

(E. R.) 



IL 1806. 



8 



34 



Gartenflora DeatachlandB, Riisslands and der Schweiz. 



b) Rhododendron ealopbyllnm Nutt flore roseo. 

(Siehe Tafel 460. Fig. 4. 5.) 



E r i c e a e. 



R. calophyllmn Nutt. in Kcw gard. 
mis. 7ol. V. pag. 362. — Hook, Bot 
Mag. tab. 5002. — /}. flore roseo; 
flore albo roseo tincto. — 

Natall entdeckte des beistehend ab- 
gebildete Rbododendron im Jabre 1857 
in den Gebirgen von Bhotan. DieStamm* 
art, die im Botanical Magazine abge- 
bildet ist, hat rein weisse BInmen. Die 
Pflanze, nacb der wir die Abbildung 
maehen liessen, ist eine leichte Aban- 
derung mlt blassrosarothen Blumen. Wir 
erzogen solcbe ans Samen, die uns aus 
Bhotan mitgethcilt wnrden. Gehort gleich 
den verwandten Rb. Jenkinsii und Mad- 
deni za den strancbig wachsenden und 
jlUirlich im Juni dankbar bKlhenden Ar- 
ten, die ftir den Pflanzenfreund beson- 
ders empfohlen zu werden vordiencn. 
BUitter kurz gestielt, langlich-oval, spitz, 
am Grunde abgerundet, oberhalb hell- 
grtln, unterbalb anfanglich von kleinen 
Schuppen blaugriin und sp&ter fast rost- 
farben. Bluthendolden 3—5 blumig. 
Eelchlappen kurz und abgerundet. Blu- 
menkrone gross, weiss, von rdh^igglo- 
ckiger Gestalt. Staubfaden 20, mit kah- 
len Trftgern. Fruchtknoten schuppig mit 
langem gebogenem Griffel und grosser 
kopfformigcr Narbe. Kapseln lOiachf- 

rig. — 

Es sind noch kaum zwei Jahrzehnte, 

seitdem Dalton Hooker und Thomson 

die Gebirgskette des Sikkim- Himalaya 

untersuchten und dort neben vielen an- 

dern Pflanzen eine grosse Menge neuer 

Arten der Gattung Rhododendron ent- 

deckten. Seitdem wurden von Nuttall 

und Booth die colossalen Gebirgsketten 



von Bhotan untersucht und damit die 
Zahl der neuen Alpenrosen Ostindiens 
wieder bedeutend vermehrt. 

Es genttgte zn wissen, dass in jenen 
entfernten Gegenden noch eine grosse 
Menge herrlicher Pflanzen verhorgen 
war und schnell gelang es dem vereinten 
Bestreben des reich dotirten botanischen 
Gartens zu Kew, sowie einiger der 
grossten Haudelgartnereien Englands, 
auch alle diese neu entdeckten Arten 
lebend in die Garten Englands einzu- 
fiihren und in die Garten Europa's in 
Hunderttausenden von Ezemplaren zn 
verbreiton. 

Unter diesen bewahrten sich ausser 
den oben erwfthnten Arten, das B. Dahl- 
honsianum, Jenkinsii, Maddeni, Boothii, 
Nuttalli, Edgeworthii, ciliatum, formosum, 
longifoiiuni, bis jetzt am bcsten fur un- 
sere Culturen, weil diese zu den dank- 
bar biuhenden Arten gehoren, w&hrend 
viele andore in dieser Bezichung die 
an sie gestellten Erwartnngen noch niCht 
erfiillon wollten. 

Ira Petersburger Klima kultiviren wir 
diese Riiododendron der Gebirge Ostin- 
diens im niedrigen Kalthause, bei einer 
Temperatur von 3 — 5® R. im Winter. 
Als Erde erhalten sie eine gute lockere 
Eleide- oder Torferde, der noch etwas 
von unserer ftir die Gnltur der meiston 
Pflanzen so vortheilhaften lehmigen Ra- 
senerde beigemischt wird, — * wie sich 
solche als oberste Culturschicht auf den 
meisten unserer nicht sumpfigen Wiesen 
sondert. 

Beim Einpflanzen ist fflr gutenWas- 
serabzug, durch Unterlage einer Schicht 



a 



L OriginalabbftwdlnngeiL 



35 



von Scherben auf demBoden desTopfea 
zu sorgen. Im Gewachshaus erhalteD 
die Pflanzen einen Plats auf einem Tisch 
in einer Entfernnng vop 2—3 Fas. vom 
Fenster. So oft es der Stand dcr ftus- 
Bern Temperator erlaubt, wird gelUftet 
nnd aasserdem bei hellem Sonnenschein 
in den Mittagsstunden beschattet. Im 
Sommer kann man dieee Pflanzen auf 
einem gegen die Mittagasonne geschtitz- 
ten Beete im Freien mit den Topfen 
eingraben. Wir finden es in anserem 
Klima, wo im Vorsommer ranbe kalte 
Winde oft die Vegetation beeintrachtigen 
nnd eiskaltes feucbtes Wettor schon im 
Nachsommer baafig eintritt, — noch ge- 
eigneter die Sikkim-Rbododendron ganz 
im Gew&cbshans zu lassen und durch 
starkes Liiften und Beschatteu die T(^m- 
peratnr zu regeln. 

ist der Wasserabzug gnt unterhalten, 
so lieben diese Rhododendron ein hau- 
figes Begiessen zur Vegetationszeit und 
auch selbst zur Ruhezeit sollen sie nicbt 
zu trocken werdeii. 

£inzolue Arlen, wie z. B. das R. 
Edgeworthii und R. Daihousianuni haben 
die Eigenlieit; sich wenig zu verastein 
nnd ziemlich einfach aufzuwachsen. Die- 
sen muss wfthreiid der Triebperiode die 
wachsende Spitze wiederholt ausgekueipt 
werdeuy um sie hierdurcb zu nothigeu, 
sich zu verUbtoin und scliono buschigc 
Exemplar c zu -lilden. 

Verpfianzt wird entwedcr vor dem 
Austreiben des jungen Triebes imFriih- 
tinge, — Oder nach iieendigung des 
Triebes im Sommer. Die Topfe werden 
beim Versetzen mfissig gross gegeben, 
ancb ist es stelsbesser, solche zu wah- 
len, die breiter ala hoch sind. 

Die Bltithenknospen bilden sich schon 
im Sp&therbst auf den Spitzen der Aeste 
aus. Man lasse sich aber nicht verlei- 
ten, dureh ktinstlichea Antreiben in hd- 



herer Temperator sieh den Gennss ver- 
schaifen zu wollen, solcbe friiher in Blii- 
the sn bringen« Im hiesigen Garten 
ward wiederholt der Vcrsuch gemacht, 
um solche zur Friihlingsaosstellung zur 
Bltithe zu bringen, — aber das Resul- 
tat war das Fehlschlagen der Blumen- 
knospen and das frtihere Erscheinen des 
Blattriebes. — 

Vermehrung durch Samen, — durch 
Veredlung, — und durch 8tecklinge« 

Die Vermehrung durch Samen ist 
wesentlich so, wie wir solche fUr Rh. 
hirsntum beschrieben, nor mit dem Un- 
torschiedo, dass die jungen Pflanzen in 
den rrsten Jahren ganz im Gew&chs- 
hause bleiben mUssen. 

Die Vermehrung durch Veredlung 
auf Rh. ponticum ist sehr gebrauch- 
lich. 

Wir rathen solche aber nicht an, 
denn Rh. ponticum ist eine Art von viel 
kr&ftigerem Wucbse, so dass man so 
meist kriippelhafte nicht dauerhafto Exem- 
plare erhalt. 

Am besten ist es, die straucbigen 
Rhododendron der Alpen Ostindiens, von 
denen wir bier sprechen, durch Steck- 
linge zu erziehen, aus denen man schone 
kr&ftige, niedrig bleibende und dankbar 
bliihende Exemplare erzicbt. 

Zu Stecklingen benutzt man die Sei- 
tenSlste, welche keine Bltithenknospen 
tragen und schneidet solche im Februar 
Oder Mfirz dlcht unter einem Knoten 
mit scharfem Messer glatt ah. Sofort 
nach dem Schneiden werden sie in Sand 
Oder gehacktes und mit Sand vermiach- 
tes Moos gesteckt Steckt man inT5pfe, 
so declrt man die Stecklinge mit einer 
Glasglocke, die taglioh auagewiacht wer- 
den muss. Wird in den nochmals mit 
Fens tern gedeckten Yermebrungskasten 
des Vermehrungshausea gesteckt , so ist 
keine femere Bedeckong mit Glaa noth- 

3* 



36 



Gartenflora Deutfchlaods, RosalandB tind der Schweiz. 



wendig. Diese Stecklinge erhalten die 
Temperatnr von 5 — 7* R., die sich bei 
sonnigem mildem Wetter ohne Schaden 
erhohen kann. Eine hohere kunstHcho 
WSrme darf nicht angewendet werden, 
da solche diesen Stecklingen schlidlich 
ist. Im Uebrigen &hnliche Behandlung 
wie bei den meisten Stecklingen, nam- 
lich ein Standort von 1 — l^/^ Fnas nn- 
ter den liegenden Fenstern, Unterhal- 
tung einer massigen Bodenfcochtigkeit, 
Beschattnng bei Sonnenschein, and bei 
hellem freondlichem Wetter ein leichtes 
Ueberspritzen der Bl&tter. 



Nach erfolgter Beworzelnng werden 
die Stecklinge einzeln in T5pfe ge- 
pflanzt und bis cnm erfolgten Darch- 
wnrzeln in ein Beet oder Kaltbaus ge- 
stellt, wo sie nur bei Nacht Laft, bei 
Tage Schatten and ansser wiederholtem 
Bespritzen selir massig Wasser erhal- 
ten. — (E. R.) 

Fig. 4. Ein Ast mit Blamen in Le- 
bensgrosse. 

Fig. 5. Ein Fruchtknoten mit Keleh 
und Oriffel, vergrossert. '-— 



c) Begonia (Qireoiidia) Iteraeleifolia Cham, et ScUechtd. var. longipila Lem. 

(Siehe Tafel 461.) 
Begoniaceae. 



Begonia longipila Gh. Lem. in Illastr. 
hort. tab. 307. 

Eine der EinfOhrungen Ohiesbreght's 
aus Heziko, deren wir anch schon in 
der Gartenflora, nach der Beachreibung 
und Abbildung in der von A. Ver- 
flchaffelt und Ch. Lemaire in Gent her- 
ausgegebenen Illustration horticole er- 
wahnten. Wir theilen mit Hrn* Lemaire 
die Ansicht, dass diese Pflanze, von der 
unsere Tafel nur eine verkleinerte Ab- 
bildung (i/<| der natllrlichen Grosse) 
gibt, eine der werthvollsten EinfQhrun- 
gen unter den Begonien ist. Wir hap- 
ten solche aber ftir. keine uene Art, 
sondern nur f(ir eine der Formen von 
Begonia (Gireoudia) heracleifolia, zu der 
Elotzsch in seiner Honographie der jBe- 
goniaceen auch die B. punctata Lk. Kl. 
Otto mit voUstemRechte, als Form) zieht. 
Als fernere Form gehort zu dieser viel- 
gestaltigen Art, die von Hooker im Bot. 
le tab. 4983 alB var. nigricans 



aufgeftlhrte Form. In den wesentlichsten 
Charakteren stimmen alle diese Formen 
mit der Stammart uberein, welche ¥^ 
darnach in folgender Weise definiren. 

Begonia (Gireoudia) heracleifo- 
lia Cham, et Schlechtd* 

B. heraclfifolia Cham, et Schlechtd. 
in Linnaea V. p. 603. — Kl. Monogr. 
der Bog. pag. 94. 

Rhizomate repentc; foliis subaoqua- 

liter cordatis, profunde palmate — 7- 

lobis, lobis ovato-lanoeolatis acuminatis 

sinuato-subincisis dentatisque, longe pe- 

tiolatis; petiolis setoso-pilosis, apice annn- 

lato-barbatis; floribus in cymam dicho* 

tomam v. trichotomam dispositisj coral- 

lis dipetalis, petalis suborbicalaribus ro- 

seis; capsulis trialatis, alls 2 rotnndatis 

brevibns tertia maxima elongata. — 

a. genuina; petiolis scapisque seto«- 

80 hispidia apice annulato-barbatis, 

foliis supra aaturate viridibus. B. 



Ta^4S/. 



^i^i/'^Y//y^c^i^f',...^t!^-^??z^€ty^^fi?n€^ -iwi. ,f^^^^^^Ca^ 



^x 



TafASi 



t.-A^^'A^ra^^ a-^^ - 7??^.^^^^-'-c^fit?i6 . 



SOI 

tea 



L Originalabhandhiiigwi, 



37 



heraeleifolia Cham, et Schlechtd. 
1. c. ^ BoU Mag. tab. 3444. 
/}. punctata KL; petiolis tabercolis 
clongatis obsitis, folils supra ni- 
grescenti - micantibus , infra versus 
marginem plus minus rubeacenti- 
bus. B. punctata Lk. Kl. Otto ic. 
pL rar. I. pag. 17 tab. 7. 
y. nigricans Hook.; petiolis sea- 
pisque setoso-hispidis , foliis supra 
viridibus margincm yersus nigro- 
variegatis. Hook. 1. e. 
6. longipila Gh. Lem., petiolis se- 
tis recurvatis basin versus dilata- 
tis purpurascentibus denticulatisque 
obsilis, apice annulo sctarum basi 
dilatatarum pulchre purpurascen- 
tium confluentiumque vestitis, fo- 
liis supra nigro- viridibus micanti- 
bus secundum nervos stria irregu- 
gulari albicanti v. smaragdina pic- 
tis, subtus purpurascentibus. Be- 
gonia longipila Ch. Lem. I. c. 
Wir konnen diese schone neue Be- 
gonia als ein ausgezeirhnet schones Sei- 
tenstiick su den andern Begonien mit 

\ 



decorativen Blattem um so mehr em- 
pfehlen, als solche in Gultur sehr leicht 
gedeihet, einen sehr robusten Wuchs 
besitzt und machtige Blatter von mehr 
als 1 Fuss Durchmesser entwickelt. 

Die schSne dunkelschwarsgriine gl&n- 
zende Oberfliiche des Blattes wird durch 
die hell ere oft fast silberweissen oder 
smaragdgriinen den Nerven folgenden 
Binden noch ungemein gehoben. Reich- 
liche Blflthe und das Erscheinen der 
Blumen schon an kleinenPflanzen, zeich- 
net noch ausserdem diese Art vortheil- 
haft aus. 

Vermehrt sich aus Samen, durch 
Theilung und durch Blattstecktinge. Gul- 
tur im Warmhause als 8ch5ne Decora- 
tionspflanse. Liebt eine lockere Laub- 
erde. 

Erklarung der Tafel. 1) Eine blu- 
hende Pflanze, verkleinert 2) Eines der 
klelneren Bl&iter in natfirlicher Or^sse. 
3) Ein Fruchtknoten mit Griffeln, in na- 
tarlicher GrSsse. (E, B.) 



d) Bichardia albo-maenlata Hook. 

(Siehe Tafel 462.) 
Aroideae. 



B. aibo o maculata Hook. Bot. Mag. 
tab. 5140.— Flore des serres tab. 1343. 
— illustr. hort. tab. 255. — 

Eine mit der alten, Jang bekannten 
Richardia (Calla) aethiopira nahver- 
wandte Pflanze, die erst seit dem Jahre 
1858 in englische Oftrten eingeftihrt 
ward. 8ie stammt aus Porte Natal und 
uoterscheidet sich von R. aethiopica 
durch schlaffere, schmalere Blatter, die 



am Orunde speerfSrmigi dann erne lang- 
liohe allm&lig abnehmende Gestalt zei- 
gen und auf ihrer obern Fiache scharf 
begranzte silberweisse Fleeken zeigen. 
Die Bliithenscheiden sind aufrecht, weiss 
und schliessen den Bliithenkolben ein* 
Sie theilt mit R« aethiopica die gleiche 
Cultur. Die KnoUen werden im Win- 
ter in eine mit Lehm vermischte kraf- 
tige Lauberde gepflanzt, wobei die klei- 



38 



Gartenflora Dentschlands, Rusdaiids and der Schweiz. 



nen Nebenzwiebeln entfernt und zur Ver- 
Tnohrang benutzt wfrden« Id einem 
Gewachshanse bei 5 — 8^ R. aufgestelU 
and sehr missig bogossen, treiben sie 
im Laafe des Winters aas und mfissen 
min einen lichten Plats im temperirten 
ten Ealthause oder aach im Zimmerfen- 
ster erhalten. Die Bluroen erscbeinen 
im Jani und Jnli, wenn die Pflanze 
im Freien aufgestellt ist Gegen den 
Herbst bin enlzieht man der Pflanze das 
Wasser allmftlig, damit die Blatler ab- 
sterben, um dann nachdem die Pflanze 
voUstSlndig in den Zustand der Rube uber- 
gegangen ist, dasernente Verpflanzen vor- 
zanehmen. 

In dem milderen Klima des Siidens 



nnd Westens DeutscblandB kSnnen die 
Calla ancb im Sommer zam Auspflan- 
zen ins freie Land benutzt werden and 
bilden im Bommer eine schone Einfas- 
sung an den Randern der Bassins. Im 
tierbste werden sie dann mit Ballen aus- 
geboben, worauf man sie in einem Kalt- 
hause allmalig zurflckziehen l&sst. — 

Diese Pflanze ist unter den bunt- 
blattrigen Aroideen die beachtenswertbe- 
ste, da sie gleich unserer gewohnlicben 
Calla im Ealthause und den 8ommer 
hindurcb im Freien GuUivirt werden 
kann. Starke bliihbare Exemplare gibt 
z. B. das bekannte Garten-Et%blis8ement 
von Louis van Houtte in Gent ab. — 

(E. R.) 



9) Ton Peier»liiirs naeh Brftasel. 



Am 10. April n. St« 1864 reiste der 
Unterzeichnete von Petersburg ab. 

Bei der Schnelligkeit, mit der die 
Eisenbahn den Reisenden jetzt befor- 
dert, war gerade zu dieser Jabreszeit, 
wo neues Leben in der Pflanzenwelt 
sich zu regen beginnt, eine Aufzeicb- 
nung der Yerschiedenheit in der Vege- 
tation bei einer Reise von Nordosten 
nach Siidwesten, die den Referenten 
Yom 60sten Grade n. Br. bis zum 47^ 
n. Br. und vom 48sten Langegrade bis 
zum 206ten in kurzer Zeit fiihrte, von 
grossem Interesse. Dns im Norden Woh- 
nenden zeigte solcbe aber am frappan- 
testen, dass zur Frtihlingszeit eine viel 
gr5ssere Verschiedenbeit in Bezug auf 
Vegetation zwischen Petersburg, Deutsch- 
land und Frankreirh herrscht, als dies 
im Herbste der Fall ist, wie z. 6. im 
Osten Deutscblands in diesem Jahre 
Schneefall und Frost friiher als in Pe- 
tersbuif eintrat. 



Bei der Abreise am 10. April (n. 
St.) lag um Petersburg noch durchschnitt- 
lich eine Schneedecke von 2 — 3 Fuss 
nnd noch einige Tage vorher hatte das 
Thermometer \2^ R. unter gezeigt. 

Je weiter man sich von Petersburg 
entfernte, je dunner ward die Schnee- 
decke und in Pskoff verschwand sie schon 
grossentheils, noch aber zeigte sich keine 
Spur von Vegetation. Erst bei Kowno 
(55® n. Br.) zeigle sich am folgenden 
Tage an nach Stiden abfalienden Ab- 
hangen der Beginn der Vegetation, in- 
dera hier die Wiesen einen grtinen 
Schimmer von den dnrchbrechenden er- 
sten Trieben der Krauter und GrSser 
zeigten, sowie auch die Haselniisse und 
Erlen ihre mannlichen Bluthenkatzchen 
entfaltet batten. 

In Wirballen und Eystknhmen , die 
nur i/j* mehr nach Sflden liegen (5 1 '/a) 
herrschte schon seit langerer Zeit cin 
sch5nes mildes Frtihlingswetler, Wiesen 



L QriginalabhandliiBgeD. 



39 



and Roggenfplder begannen su grfinen. 
Kdnigflberg liegt nicht stidlicher, aber 
naher dem Meere and mehr nach We- 
step. Anf dcin Wege dahin am llten 
bei Insterborg, sahen wir die ersten ei- 
gentlieh wirklicb grtinendeD Felder und 
liings der Wege war ein alter Bekann- 
ter, der aicb nicht fiber den M^n. Br. hin- 
auswagt, nXmlich die Italienische 
Pappel wieder angepflanzt. Nebetden 
in den Waldangen eingestreuten , bei 
Petersburg ebenfalis fehleoden Buchen, 
ein willkommener Anblick, als sicheres 
Zeiehen, daes wir in den Krcis eines 
milderen Klimas eingetreten. Bei Ko- 
nigsberg ward auf den Feldern geackert 
und das Soihmergetreide gesftet, nnd 
lunter Konigsberg bliiheteu die ersten 
Weiden und erfreueten vollstandig griine 
Saatfelder das A age des 36 Stunden 
znvor aus einer 3 Fuss hoch mit Schnee 
bedeckten Gegend ausgezogenen Rei- 
senden. Noch 24 Stunden spater und 
wir fanden in Berlin (52^/2® n. Breite) 
achon in den Gilrten biilhende Crocus, 
Hepatica, Galanthus und Leucojnm. Spi- 
raea sorbifolia nnd die Staehelbeeren 
batten die ersten Blumen getrieben. 

Am folgenden Tage (den 14.) fan- 
den wir in Ootha, das zwarunterm 51^ 
n. Br. liegt, aber wegen seiner hoiien 
Lage iiber dem Meere in den Thiiringer 
Bergen, doch noch eine ranhe Lage hat, 
die ersten Friihiingsblumen schon abge- 
bllihet und in den griinenden Wiesen 
bliihete das gloichfalis um Petersbu.g 
fehli*nde wohlriechende Veilchen, 
das nach langem Zwischenraume an den 
gleichen SteJIen im elterlichen Garten 
gepfliiekt ward, wo solclies auch schon 
in der ersten Jngend als faerrliches Zei- 
ehen des Friihlings vom Re/crenten jShr- 
lich gepfltickt wurde. In dem schon 
viol mildern, mehr nach Westen, aber 
kaura 1® stidlicher liegenden Frankfurt 



a/M. bltiheten am 15. April n. 8U die 
Kaiserkronen , die Stachel- und Jo- 
hannisbeeren batten schon vollstan- 
dig Blatter gebildet, Aesculus und 
Syringa begannen auszutreiben, und 
die A home waren schon ganzbelaubt. 
Die Wiesen prangten schon im saf- 
tigen Ortin und die Kirschen und 
Birnen zeigten grosse Bltithenknospen, 
die in einigen Tagen aufbrechen muss- 
ten. — 

Von Frankfurt a/M. ging es am 15. 
nach der warmsten mildesten Oegend 
des siidwestlichen Deutschland, nach 
dem siidlichen Baden. Auf dem Wege 
dahin sahen wir, wie in der Oegend 
von Darmstadt und Mannheim die Kar- 
toffeln gelegt wiirden, auch erfreuten 
uns bier die ersten bltihenden Kirsch- 
baume, sowie Aesculus Hippocastanum 
schon jiinge Bl&tter ausgetrieben hatte. 
In den Weinbergen sah man Aprikosen 
und Biandeln bliihen und an den Ab- 
iiangen neben der Eisenbahn bildete 
Potentilla vernalis grosse bltlhende 
Rasen. 

In Freiburg i./Br., das unterm 48<> 
n. Br. liegt, fanden wir den andernTag 
(16. April n« St.) das Kom schon '/^ 
Fuss hochaufgeschosseu, das wenige Tage 
frtiher in der nordostl. Ecke Deutschlands 
noch kaum aus dem Winterschlaf er- 
wacht war, — Kirschen, Birnen, Zwetsch- 
gen, Mandeln waren in reicher Blithe, 
die Pappeln batten schon Laub gebildet. 
Ribes sangidneum hatte in den kleinen 
Hausgarten seine schonen Blumen ent- 
faltet, ein Anblick dessen wir in Peters- 
burg nur an im Gew&chshaus erzogenen 
Topfpflanzen theilhaftig werden k5nnen« 
Als nun gar die Eisenbahn l&ngs der 
Felsen zwischen MQhlheim und Basel 
dahinbranste , da sahen wir an den mit 
Epheu umrankten Felsw&nden und zer- 
klfifteten Abhangen Aljssnm, Helleborus 



40 



GartenfLora Denischlanda, Riisslaiids nnd der Schweii. 



fbetidns, Pranns spinosa, Amelanchier, 
nhd in den Weinbergen Euphorbia Cy- 
parissias, Muscari racemosnm, Pranella, 
Alysaum u. s. f. in voller Bliithe, wah- 
rend.auf den Wiesen das junge Gras 
und der Klee schon siemlich hoch wa- 
ren* — 

Eingetreten in die Schweiz zeigte sich 
nnterm Einflass der Nahe der hohen 
Oebirge und der hohern Lage iiber dem 
Meere die Vegetation weniger weit als 
tax siidlichen Baden vorgeriickt. So fin- 
gen in Zurich, wo der Referent sich 
einige Tage aufhielt, obgleich dieses 
stLdlicher als Freiburg i./Br. liegt , am 
18. April (n* St.) die Birnen erst an 
gegen Siiden liegenden Spaliercn zu 
bliihen an, — freistehende Baurae dersel- 
ben waren aber noch nirgends in Bluthe. 
Dagegen war das Immergrtin (Vinca 
minor), welches urn Petersburg nicht 
mehr vorkommt und nur geschiitzt aus- 
h^t, in den Laubwaldungeu in voller 
Bltithe und Muscari rasemosum bltihete 
•in den Weinbergen zu Millionen. 

In der Umgegend von Bern hatte 
am 20. April die Baumbldthe noch nicht 
begonnen, wahrend am Neuchateler See 
Birnen und Kirschen im herrlichsten 
Bltttheuflor pranglen. 

Eine grossartigc Parthie in Bezug auf 
die Hindernisse, die bier Beharrlichkcit 
und Int^lligenz dberwunden, ist die Ei- 
senbahn, die von Neuchatcl iiber die 
H5he des Jura nach Pont arlier fiihrt.' 
Wahrend nnten im Thale am Ufer des 
Ji^euchateler Sees die Natur im schon- 
stien Uppig grtinen Kleide des Friihlings 
prangte und der herrliche Flor der Obst- 
baume die Landschaft noch mehr beleb- 
te, stieg man mit der Bahn in Zeit von 
'/« Stunden dnrch ein wildcs Gebirgs- 
tbal, — durch eine Menge die Felscn 
durchbrechender Tunnel bis hinauf zur 
H5he dea Jura, wo an denWaMrandern 



and Bergabh&ngen der Schnee noch lag. 
LSngs der Bahn bliihete Helleborus foe- 
tidus in grossen Mengen, — oben aber 
auf der Hdhe des Jura, da breitete sich 
flber die Bergwiesen, welche kaum der 
Schnee verlassen, stellenweise gleieh 
weissen oder blauen Tiichern, der mas- 
sig bltkhende Crocus vernus aus. Was 
ist hier nun die Ursache der blauen oder 
weissen Farbung, fragt man sich, wenn 
man diesc beliebte Gartenpflanze hier 
stellenweise zu Tauseuden und aber 
Tausenden nur blau — oder roth bluhen 
sieht ? 

Am 21. April n. S(* lu Paris ange- 
kommen, das wieder fast 2^ nSrdlicher 
(nnterm 40® n. Br.) als der Neuchateler 
See liegt, fand ich dennoeh die Vege- 
tation noch weiter vorgertickt, als in ir- 
gend einem der in Deutschland und der 
Schweiz passirten Bezirke. Die Kir- 
schen, Pfirsiche etc. waren schon ver- 
bliihet, — die Acpfel, Birnen etc. io 
vollster BlOthe, die Aescnius batten 
Laub und Blumcn und gaben schon ei- 
nen erquickenden Schatten gegen die 
brennenden Sonnenstrahlen , bei 18® R. 
im Schatten. Gras wurde schon stel- 
lenweise geschnitten und die Bewohner 
von Paris zogen in unabsehbaren Schaaren 
und Wagenreihen hinaus nach den Eli- 
s&ischen Feldern und dem Bois de Bou- 
logne und iagert sich wohl gar grup- 
penweise im Schatten der Baume, im 
schwellenden Grase, — wahrend bei 
uns in Petersburg zur gleichen Zeit die 
Schneemassen eben erst geschwunden 
waren. 

Einen Contrast in der Entwickelnng 
boten jedoch manche unserer harteren 
Baume, wie z. B. die Eichen, die eben 
erst begannen ihr Laub zu entwickeln 
und noch kahl in den griinen Laubmas- 
sen standen. Hier in Petersburg ent- 
wickeln sich dieselben allerdings aach 



I. OriginilabhttadlaiigeB. 



41 



etwas spiter, aber zur Zeit der Bliithe 
der Kirachen habea sie doch Bchon ihr 
Lanb su bilden begonnen« Es zeigt sich 
also die Differenz ia der Entwickelung 
▼on Holzpflanzen, die einer l&ngern oder 
ktirzern Roheperiode bediirfen, unterm 
Einflnsa eines mildern Rlima's im h5he- 
ren Grade, als unterm Einflusa einea 
ranhern. 

In Brfiasel wohin ich am 23. April 
gelangte, war die Entwickelung ge^en- 
fiber Paris, noch etwaa zorflck, doch war 
auch hier die Bltithe der Obstbaume in 
YoUer Pracht. 

Auf der R(ickreisc fand ich am 29. 
April Iflngs des Rheinos Mandeln, Bir- 
nen, Zwet^chgen in Bltithe, das Korn 
war 1 Fuss hoch und bei Cobienz zcig- 
ten auch einige Acpfelbaume die ersten 
offenen Blumen, wahrcnd die Kirschen 
schon verbliihet waren. Bei Boppard 
und Mainz standcn dagegen die Aepfel 
schon in voller Bltithe. In Frankfurt a./M. 
waren aber die Aepfel noch nicht ent- 
faltet and auchAesculus, den ich 9 Tage 
frfiher in Paris bliihend fand, bliihete 
noch nicht Bei Marburg und Giessen 
batten erst die Kirschen zu bltihen be- 
gonnen and in Gotha hatte am 30. April 
noch kein Obsibaum seine Bliithe ent- 
wickelt, Wiesen and Felder waren aber 
prflchtig grQn und Acer platanoides blQ- 
hete. Am 2. Mai zeigten bei Witten- 
berge and Berlin die Birken erst das 
erste Laab, wahrend die Vegetation der 
andern Holzpilanzen noch ganz zuriick 
war. In noch hdherm Grade war dies 
am 3. Mai in den Weichselniederungen 
der Fall, wo die Wiesen erst stellen- 
weiae grOn waren und anf den griinen 
Korofeldem noch nirgends Ualme em- 
porschossen. In Rnssland wioder ein- 
getreten zeigte sich bei Wirballon am 
3. Mai die Vegetation ahnlich wie an der 
WeichseL Den 4. Mai zeigten sich in 



der Gegend von Pleskau erst die ersten 
Spnren der Vegetation an sonnigen Ab- 
hangen und an feuchien niedrigen Stel- 
len, indem hier das Gras die ersten 
grftnen Spitzen trieb. Die Felder be- 
gannen dagegen zn griinen and die Wei- 
den batten ihre Bliithenkjitzchen entwi- 
ckelt Nun aber horten aaeh diese Zei- 
chen der Vegetation allmftlig auf, ein 
raoher Schneestorm wirbelte die dichten 
Floeken darch dieLnft and bei — 6»R. 
zog ich wieder in die nordische Kaiser- 
stadt ein, wo inzwischen der Schnee 
vom Winter gewichenund auch einzelne 
Boten des FrtLhlings dem Erdboden in 
Folge vorangegangener miiderer Witte- 
rong entsprossen waren *). So hatte am 
20. April Spiraea sorbifolia die ersten 
Bldthen entwickelt, am 21. April hatte 
Crocos und Galanthaa die ersten Blu- 
men entwickelt, am 24. April 5ffnete 
Hepatica ihre Blumen und am 26. April 
zeigten die Stachejbeeren die ersten 
Biattchen. Mithin war in Petersburg am 
26. April n. St. die Vegetotion unge- 
fahr so wcit vorgeschritten , wie am IS. 
April n. St. in Berlin. Erst am 20. Mai 
zeigte Syringa vulgaris zu Petersburg 
die ersten Bl&ttchen and am 26. Mai 
bliihete Acer platanoides and Aesculos 
zeigte die ersten Biattchen, es war mit- 
hin am 26. Mai die Vegetation soweit 
vorgeriickt wie am 30. April in Goiha* 
Am 12. Juni blUheten endlich die Saner- 
kirschen, welche ich bei Mannheim am 
15. April in Bliithe fand and die in Pa- 
ris am 21. April schon ganz verbliihet 
waren, — am 13. Juni zeigten ferner 
auch die Aesculos die ersten Blumen, 
welche am 21. April in Paris eben aof- 



^) Die Angaben iiber die Entwickelung 
za Petersburg verdanken wir Hrn. Dr. F. y. 
Herder. 



42 



Gartenflora DeatoeUaada, BamlandB nnd der Schwds. 



> 



gebltthet waren, aber dieEichen standen 
zur Zeit der Bliithe des Aesculas in Pe- 
terburg schon in voUem Laab, wahrend 
dieses zur Zeit der Bliithe des Aesculos 
in Paris sich noch nicht entwickelt 
hatte. 

Wir wollen hiermit die Betrachtiingen 
fiber die Verschiedeiibeit der Vegetation 
swischen Petersburg und den Nachbar- 
Iftndem schliessen und nun es versu- 
cben, eine kurzo Schilderung von dem 
zu geben, was wir in Bezug auf Gar- 
tenban saben« 

Den Gartenbau Berlins besprachen 
wir schon in einem besondern Artikel 
und so k($nnen wir welter ellen. Thtl- 
rfngens zahlr^che Garten konnten wir 
zu unserm grossen Leidwesen nicht be- 
sichiigen und so warfen wir einen sehn- 
siichtigen Blick nach all den uns von 
frtther wohlbekannten Orten und selbst 
in Erfurt, dem Central punkt des deut- 
schen Samenhandels, konnten wir nicht 
verweilen* — In Frankfurt a./M, be- 
nutzten wir eine kleine Pause, urn un- 
sern Frennd Rinz aufzusuchen. Wir 
gingen zu dem uns wohlbekannten Ort^ 
trauten aber unsern Augen nicht, nur 
eine Strasse neuer Hauser zu sehen, — 
wo frfiher das grosse Ausstellungshaus 
und die zahlreichen Gow&chsh&user des 
Rinz'schen Gartens standen. 

Carlsruhe endlich gewKbrte einen 
Ruhepunkt. — Wir wollten selbst die 
neuerbauten Gewaohshauser des botani- 
schen Gartens daselbst sehen und wa- 
ren aberrascht, was hier geleistet wor- 
den war, seitdem wir Carlsruhe zum 
letzten Male sahen. 

Der botanische Garten in 
Carlsruhe ist in gewisscr Richtung 
eine Musteranstalt cines botanischen 
Gartens von mittlerer Ausdehnung fiir 
unsere Zeit. Derselbe strebt nicht nach 
moglichstcr Vollstandigkeit aller Samm- 



lungen, sondern er knltivirt vielmehr in 
seinen GewachshSusern eine Auswahl 
der wichtigem Reprfisentanten des Pilan- 
zenreichs, wie besonders auch die neue- 
ren erst ktirzlich importirten Hodepflan- 
zen, welche von den Freunden des Gar- 
tenbaues besonders gcsucht werden. Da- 
bei ist die Cultur aller Pflanzen yor- 
ziiglich, ja theils ausgezeichnet und ma- 
chen der anfopfemden Liebe, mit der 
die Herren Mayer, Vater und Sohn 
die Culturen leiten, alle Ehre. — 

Die Mittel jedes botanischen Gartens 
sind auf bestimmte Granzen beschrSnkt, 
es ist daher jedenfalls das richtigste, — 
wenn diejenigen, welche berufen sind, 
eine derartige Anstalt zu leiten, dahin 
streben — durch eine gut getroffene Aus- 
wahl der zur Cultur bestimmten Arten, 
(wobei einestheils der specielle Zweck 
der Anstalt, — und anderntheils die An- 
forderungen, welche das die Anstalt be- 
suchende Publikum und der Geist der 
Zeit machen, zu bertlcksichtigen sind) 
— die Leistungen des Institutes denge- 
gebenen Mittel n ansupassen, 

Beim botanischen Garten in Carlsruhe, 
wo diese sehr schwierige Aufgabe in 
richtiger Harmonic gelost ist, da treten 
noch zwei andere Grtlnde hinzu, wo- 
durch es nioglich ward, diese Aufgabe 
oines botanischen Gartens in sehr voU- 
kommener Weise zu ISsen. Sr. K. H. 
der Grossherzog ist nftmlich selbst Freund 
und Beschtltzer des Gartenbaues. Durch 
ihn erhielt das Institut die Mittel, dass 
alle GewiichshJluser in dem letzten Jahr- 
zehnt nach den Erfahrungen der Neu- 
zeit zweckmMssig umgebaut werden konn- 
ten, und zwar alle die doch ziemlich 
geiaumigen und ausgedehnten Abthei- 
lungen des Hanptbaues in Bisenconstruc- 
tion mit Doppelfenstern von oben und 
einfachen zum Decken eingeriehteten 



43 



st^'heDdeii Ffnstem*). Die andere Be- 
dingmig aber iat die Liebe ond die Ein- 
sicht, mit der Herr Ma^er, Vater and 
SohD, die Guitar der Pflanaen leitet, 80 
daas diese nicbte so wunschen librig 
IftBSt, Gartenfreaado, die Carlsnibe be- 
rflhren, woUen es daber ja nicht ver* 
sMamen, den aosgezeichneten boUmischen 
Garten daselbst za beslchtigen, deAsen 
schdne Aassenseite und Cnlturen mit 
jedem eleganten Privatgarten wetteifem. 

Im Palmenhaus sind es echSne grosse 
Exemplare vob Pboenix reelinata, Livi- 
Btonia cbinensis, Brahea duicis, Pinanga 
latisecta und andere schone Palnien, die 
zun^bst dem Blicke entgegentreten, 
wahrend scbdne Fam, unter denen wir 
B« B« Polypodium subaaricalatum in 
machtigen in Ampeln gezogencn Ezem- 
plaren mit gracil berabhan^enden We- 
deln bewunderten and mannigfache an- 
dere Pflanzenformen von dem Reich- 
thum der tropischen Vegetation ein rei- 
zendes Bild geben. 

Eg wtirde nns zu weit fflhren, jede 
einzelne Abtbeilang besonders zu be- 
sprechen, wir wollen una vielmehr damit 
begniigen, einzeloes aus den reichen 
Sammlangen bervorzaheben. 

In den Warmh&usern dagegen 
prangten z. B. in achonen gat cultivir- 
ten Exemplaren die sonderbare Ataccia 
crifltata mit zahlreiehen Bltitbenscbaften, 
dio als gro8sb]attrigc Decorationspflanze 
aebr za empfehlende Fagraea auricula- 
ta, — die Herrania palmata mit ihren 
vorn bandf5rmig geschlitzten Blattern, — 
die sehdne aber zarte Cossignea borbo- 
nica mit immergrflnen gefiederten Bl&t- 



*) Die Lftnge der Gewftchshfiuser des 
Hauptbaaes zur Auastellung der ausgezeich- 
netsten PflanzeDformen betrftgt 1400 Fqsb 
and die der niedrigen Calturhfiaser, die ge- 
trennt 70m Hanptbaa erbant sind, 400 Fnas. 



tern, deren ovale BlUttchen mit einem 
gelbgefarbten Mittehierven geziert Bind, 
— die Coccoloba pabesccns^ zwarschon 
ein alter Bewohner der OewSchakaoaer, 
deren machtige mndliche sitzende Blot- 
ter ich aber nirgends in grdsserer Voil* 
kommenheit entwickelt fimd, als gerade 
bier, — Artocarpas incisa, der 
ilchte Brodbaum, mit groasen fiederf&r- 
mig geachlitzten Blattern in aeltener 
Scb5nheit, — Antiaris toxic aria 
einer der gefttrchtetaten Giftbftume dee 
tropiaeben Ameriluk'a, — Sphaeroatem- 
roa marmorata, eine schdne Scbling- 
pflanze mit panaebirtem Laube, — 
Phyllagatbta rotundifolia, eine 
vorztigliche achon niedrig bleibende De- 
corationapflanze mit grossen BlMttern aae 
der Familie der Helaatomaceen, — eine 
reiche Bammlung von Bromeliaceen, an- 
ter denen die eigenthtimliche Pitcairnia 
tabalaeformia and die Vrieaia apecioaa 
mit ibren faat acbwarz bandirten Blat- 
tern bervorzaheben Bind, — zahlreiche 
schone Farn, ao die zieriiche Gleiehe- 
nia dicarpa in Uppigen Bflachen, achone 
Banmfarn, Asplenium plantagineam» Gym- 
nogramme trifoliata, da8 windende Blech- 
num Tolubile, Polypodium aaccatom, eine 
Art aus der Gruppe von P.aureum, de- 
ren FruchthSufchen auf der antemSeite 
der Wedel gleichaam in aackfdrmige, 
fiber die Oberflftche der Wedel hervor- 
tretende Vertiefungen eingebettet aind, 
u. V. andere. 

Nicbt minder reicb, namentlich an 
den aeltnern schonbliihenden Arten iat 
die Sammlung der Orchideen. 

Eine der intereaaanteaten and aua- 
gezeichnetaten Oultnren iat die der 
Ouvirandra fenestraliB, der be- 
rtihmten Gitterpflanze Madagaacara. Zahl- 
reiche (ippig wachaende Exemplare, wie 
aolehe in groaaerer Schonheit achwerlich 
in irgend einem Garten Europa'a exiati- 



44 



Gartenflora DeutsditendB, Rnsalttidi and der Schweis. 



ren, sahen wir hier. Diese Pfilanze 
wfichst ganz untenn Wasser und breitet 
hi^ ihre langlichen bis P/j ^^^^ ^^^' 
gen gitteiformig durchbrochenen Bl&tter 
nach alien Sciten rosettenformig aus. 
Die einzelnen Pflanzen Bind in eine aus 
Lehm and Torferde gemischte Erde in 
Topfe eingepflanzt und so in Wasser- 
kfibel eingesenkt, dass deren Blatter 1 
— 2 Zoll unterm Wasser stehen. Die 
Temperatar des Wassers wird stets auf 
18 — too R. nnterhalten und um diese 
Temperatar recht gleichmassig unterbal- 
ten za kSnnen, sind die Wasserkiibel, la 
denen die Ouvirandren stehen, wieder in 
ein grosseres WassergeHiss , in welches 
warmes Wasser eingelassen wird, nicht 
bis ganz znm Rande eingesenkt. Diese 
WassergefKsse sind femer so aufgestellt, 
dass sie ungefKhr 4 Fuss von den lie- 
t^enden Fcnstern entfernt stehen. Grund* 
bedingung .der Cultor ist ferner, dass 
das Wasser frisch and darchaas rein 
von Conferven gehalten wird, zu wel- 
chem Zweck tMgiich die OberflSche des 
Wassers abgespritzt and ausserdem von 
Zeit za Zeit das Wasser ganz erneaert 
wird. Aach sollen die Blatter, wenn 
sich aus dem Wasser nor etwas Schmutz 
aaf solcbe niederschl&gt, mit einem wei- 
chcn Schwamme vorsichtig gereinigt 
werden, und endlich darf als Wasser nur 
ein Welches Flasswasser oder Regenwas- 
ser gewShlt werden* 

Herr Mayer theilte uns diese Notizen 
<tbcr seine ausgezeichnete Guitar dieser 
Pflanze nicht nur in der freundlichsten 
Weise mit, sondern wir erhielten von 
ihm auch 2 gesunde Pflanzen , welchc 
nach dieser Anleitung behandelt, auch 
in den Gewftchshausern des Petersbur- 
ger botanischen Gartens vortreiflich ge- 
deihen and jetzt schon starke iippige 
Pflanzen bilden. — 

Bevor wir die Warmh&user dieses Gar- 



tens verlassen, wollen wir noeh einer 
Eigenthiimlichkeit in Betreif der Auf- 
stellung der Pflanzen crwahnen, welcho 
Nachahmung verdient Anstatt des San- 
des bedient sich nlimlich zur AaffuUung 
der Beete Herr Mayer mehrfach eines 
groben Kieses, auf welchen die Pflansra 
aufgestellt oder eingesenkt werden. Die- 
ses Material befordert den*Ablauf des 
Wassers von den Tdpfen, das voUkom* 
mene Eindringen der Luft rings urn den 
Topf und verhindert endlich das Ein- 
dringen der schadlichen Regenwurmer in 
die Topfe. — 

Zu den Kalthausern ubeigehend, 
sahen wir hier in vorzilglichen Exem- 
plaren den Senecio Ghiesbreghtii aus 
Mexico, der kalt cultivirt zu viel sch5- 
neren Exemplaren als im Warmhaus er- 
w&chst. Ferner vorztigUch schone Bau- 
me von Orangen, die ganz ins fireieLand 
ausgepflanzt waren, — Erica arborea in 
eigenthtimlicberBaumform, — dieprach- 
tige Lapageria rosea, eine Pflanze, 
deren Cultur bis jetzt nur an wenigen 
Orten gelingen wollte. Letztere muss 
gleichfalls als Ealthauspflanze behandelt 
werden und zur Zeit ihres Triebes im 
Frtihling und Sommer stellt man sie in 
einen Untersatz, der immer vol! Wasser 
gehalten wird. 

Die Sammlung der im freien Lande 
aushaltenden Stauden schien uns weni- 
ger bedeutend als in andern UmUchen 
Garten. Lebhaft interessirten una aber 
die prachtigen Ezemplare vicler BHume 
und Strfiucher des freien Landes, die 
wir in Petersburg als Pflanzen desEalt- 
hauses erziehen mflssen. So mMchtige, 
gerade in voller Bltithe stehende Ezem- 
plare von Magnolia Yulan, — die scho- 
ne Tanne Spauions, Pinus Pinsapo, 
— die verschiedenen Formen der Biota 
orientalis, Gryptomeria japonica, Thuja 
gigantea, Cedras Deodara, Pinua Morinda 



I. Origmalabhandlangen. 



45 




and viele andere dort gnt im freien 
Lande aosdaoernde Goniferen in sehdnen 
groasen Exemplaren. 

Mit dem Garten ist ein Museum and 
Herbariam verbonden, das nnter dem 
Herrn Prof. Dr. Seubert steht, den wir 
leider bei anserem kursen Anfenthalte 
nicht za Hause trafen, da wir Oarlsruhe 
sehon wieder in der Nacht vcrliessen, 
am mit der Eisenbahn welter zu gehen. 
Unangenchm berilhrt wurden wir bei der 
Abreise durch eine fiir das sonst so li- 
berale ireundliehe Land and dessen ge- 
miitbliche Bewohner anerhorte Einrieh- 
tong. Als wir am 11 Uhr Nachts zur 
Eisenbahn kamen, am in dem Wartesaal 
bis am 1 Dhr zur Abfahrt zu warten, 
fanden wir alles geschlossen and ein im 
Wartesaal schlafender Beamter, der anf 
anser Pochen kam, erklarte uns auf un- 
sere h5fliche Bitte am Einlass, in dem 
onhdflichsten insolentesten Tone and uns 
die Thiire ror der Nase znschlagend, 
dass dies nicht Statt finden k$nnte, wAh- 
rend der Grobian selbst im Wartesaal 
schlief. Etwas IQinliches ist uns an kei- 
nem andern Orte yorgekoromen, — ffir 
den Fremden um so unangenehmer, als 
am 11 Uhr in Garlsrube alle Gasthofe 
geschlossen sind und wir so zu einer 
onfreiwUligen Nachtpromenade von P/, 
Stonden yerdaromt warden. — Wahrlich 
Tiel Aufmerksamkeit fiir das rolsende 
Pablikam, ein Wartesaal fiir schlafende 
Beamte und die freie Strasse fiir die 
wartenden Reisenden. 

DiQ botanischen Garten der 

Schweiz* 

Ztkrich, das schdne freundliehe Zti- 
rich, hat seinem botanischen Garten eine 
ausgezeichnete Lage am Fusse eines Hti- 
gels gegeben, von dem man die Anssicht 
tber den lieblichen See mit dem gross- 
artigen QeUrgspanorama im Hinter- 



grunde hat. Darch die Errichtung des 
eidgendssischen Poly technikums sind dem 
Institute noch mehr Mittel als frtiher 
zugeilossen. Gebftude for Herbarium, 
Museum und Orangerie, waren noch 
nicht ganz ToUendet, — ein ganz aus 
Eisen constrnirtes niedriges Gewiichsiiaas 
zur Gultur der Orchideen, war aber kurz 
znvor beendet und auch schon bezogen 
worden. Die zweckm&ssige Einrichtnng 
dieses unter der Anleitung des Herrn 
Ortgies ausgeftihrten Gewachshauses in- 
teressirto mich im hohen Grade. Das- 
selbe ist wie alle in neuester Zeit aus- 
gefflhrten Gulturhliuser als Doppelhans 
d. fa. mit liegenden Fenstern nachSiiden 
und Norden, and ausserdem mit Dop- 
pelfenstern construirt. Die im Giebel 
angebrachten Luftlenster werdeosSmmt^ 
lich auf einmal durch das Drehen einer 
Cunrel geoAiet. Der Schatten wird 
durch mit einem Drahtg^echt iiber- 
spannte und mit Oelfarbe angestrichene 
eiserne Rahmen gegeben, die den gan- 
zen Sommer hindurch liegen bleiben und 
die zugleich das Glasdach gegen Hagel- 
schlag schiitzen. Als Heizung ist Was- 
serheizung benutzt Alle Tische oder 
Stellagcn bestehen aus Schieferplatten, 
die Yon Eisen getragen werden, so dass 
im ganzen Haus kein Material verwen* 
det ist, welches demFaulen unterworfen 
ist. Freilich sind auch die Herstellungs- 
kosten eines solchen Hauses ziemlich 
betr&chtlich, da es bei einer Lange von 
60 Fuss und einer innern Breite von 
ungefahr 15 — 16 Fuss auf ungei&hr 
36,000 Fr. zu stehen kam. 

Den alten Streit, ob Gew&chshauser 
ganz aus Eisen construirt, besser and 
vortheilhafter zur Gultur sind, glauben 
wir nach dem, was wir in dieser Bezie- 
hung sahen und h5rten, auch fiir anser 
Petersburger Klima dahin beantworten 
za konnen, dass : a) eigentliche Caitur- 



46 



Gartenflora Deutschlaads, Bn>Bland» and der Schweix. 



h&aser zur Anzucht, sowio sur Guitar 
von Pflanzen, die nalic den Fenstern 
Btehen mtissen and ein direct aaffallen- 
des Licht lieben, besBer als Holzbaa mit 
einfachen zam Decken eingerichteten 
Fenstern construirt werden; b) der Ei- 
aenbau mit einfachen Fenstern ftir das 
Klima Deatsclilands und noch wcniger 
fiir das Klima Russlands geeignet ist; 
c) eiserne Gewachshttaser mit Doppel- 
frnstern sowobl zur Construction von 
h5heren Ealt- and Warmh&usern, — so- 
wie auch zur Construction von solchen 
mittelhohen and selbst niedrigen Warm- 
bSusern den Vorzug haben, wo diePilan- 
zen, wie beispielsweise Orchidoen, Fam 
und die Mehrzahl der jetzt beliebten 
Blattpflanzen, nichtverlangen, demOlase 
sehr nahe zu stehen, — oder die mit 
andem Worlen kein direct cinfallendes 
Licht und eine feuchtwarme Teroperatur 
zu ihrem vollkommenen Oedeihen vor- 
langen. — 

Zur CuUur der feinern und zartern 
Pfianzen NeuhoUands und Sudafrika's, 
die dort unter Einwirkung der heissen 
Sonne jenor Regioncn wachsen, zur An- 
zucht und Vermehrung wiirden wir also 
d('m alten Holzbau auch jetzt noih den 
Vorzug gebcn, — wiihrend zu hoheren 
Bauten und fttr die Cultur der Mehr- 
zahl der Warmhauspflanzen durchaus 
aus Eison construirto OcwachshSLnser, 
nicht nur gefiilliger und eleganter sind, 
— . sondern solche auch don grossen 
Vorzug haben, dass sie nicht den steten 
Rfperaturen unterworfen sind« — 

Letztere haben nicht nur die bass- 
liche Unordnung jedes Baues in ihrer 
Folge, sondern es leiden auch die zar- 
teren Insassen der Gewachshauser, durch 
die leider meist cintretcnden Verspatun- 
gcn der Reparaturen bis in die ungiin- 
stigere Jabreszeit 

In Betreff des Eostenpunktes, da wir- 



ken freilich die lokalen Verh&ltnisae eIn. 
So sind in England und Belgien die 
Herstellungskosten eines einfachen ei- 
semen Gewfichshauses kaam h5her als 
die eines &hnlichen aus Holz. Ftir das 
Klima der meisten Gegenden Deutsch- 
lands und fast ganz Russlands, sind sol- 
che aber efitschieden nicht tanglich, da 
solche bei anhaltender Kftite auch selbst 
bei gnter Deckung nicht geniigsam ge- 
gen das so heftige Ein8tr(tanen der kal- 
ten Luft geschiitzt werden konnen, wo* 
durch alle den Fenstern n&her stehen- 
den Pfianzen loiden. Eisenbaaten mit 
Doppelfenstern sind nun aber liberall 
bedeutend kostspieliger herzasteilen als 
selbst solide Holzbauten. Die Berecfa- 
nung wird nan leicht ftir jedwede Oe- 
gend zeigen, welcher Ban in Wahrheit 
theuren Ein solid gebautes KalthaoB 
aus gutem Fohronholz steht IS — 15 
Jahre , und aus Lerchenholz 15 — 20 
Jahre, ohne bedeutende Remonte ausaer 
dem Anstreichen zu veranlassen, wel- 
ches weniger h&ufig als bei eisernen 
Hftusem geschehen muss. Ein niedriges 
feuchtwarmes Warmhaus in Holzbau mit 
Fohreuholz steht aber nur 8 — 10 Jahre, 
und mit Lerchenholz odor Balken aus 
gutem Eichenholz und Fenstern aus Ler- 
chenholz nur 10 — 12 Jahre. Dagegen 
werden Warrahauser von h5herer Con- 
struction, die auch stets weniger feucht 
sind, 5 — 6 Jahre Ifinger stehen kdnnen. 
Da nun fernor die innere Einrich- 
tung der Gewachshauser bei bciden Ar- 
ten von Bauten entwcder aus Holz oder 
Stein oder Eisen gemacht werdon kann, 
so flillt diese, sowie die Berechnung fiir 
das Glas, wieder fiir sich in Berechnung. 
Rechnen wir nun, dass in 20 Jahren 
jedes Anlagekapital durch den Zins mehr 
als zurdckgezahlt wird, so darf ein £i- 
senbau fiir Kalthauser ungefahr am Va 
hoher, fiir hohe Warmhauser am ^/^ — 



L OrigiDAlabliaadlangeii. 



47 



7/10 h5her nnd fiir niedrfge feuchtwarme 
Wannh&user aelbst bis mehr als noeh 
dnmal so hoch als ein soiider Holxbau 
111 atehen kommen, ohne theurer su 
sein. — 

Kehren wir nun zum botanischen 
Garten in ZUrich znriiek, so gibt ea kei- 
nen sweiten botanischen Oarten der 
Welt, der eine so reizende wunderbar 
schdne Lage besitat. Wer auf derSpitse 
des Hflgels in demsclben (einer Schanze 
dea alien Ziiriclis), an einem schonen 
Abend den Blick in das Linunatthal, 
fiber die spiegelnde Flache des Bees 
nnd die freundlichen gobiigigen Ufer 
desselben nnd endlich anf die in der 
scheidenden Sonne rothgltihendrn Alpen 
im Hintergmnde genossen hat, — der 
vergisat schon den botanischen Garten 
in Zttrich so leicht nicht mehr. Der 
Pfianzenfrennd findet in domselben aber 
aoaserdem eine vorztigliche Auswahl der 
seltenern and allgemein interessanteren 
Pflanzen so eine reiche Sammlnng von 
Farn, von Orchideen, von officinellen und 
m technischem Gebrauche dienenden 
Pflanzen, von Palmen and Bromcliaceon, 
von Gesnereaceen and den beliebtesten 
Pflanzen der Mode. 

Die reichste und interessanteste 
Sammlung des Institutes, auf die es 
dnrch seine Lage am Fnsse der Alpen 
besonders hingewiesen i^i, — das ist 
aber seine Sammlung von den zierlichen 
E^ilanzen der Gebirge, die durch niedri- 
gen Wuchs und oft aach durch verh&lt- 
niaam&ssig grosse zierliche Blumen sich 
aoszeichnen. Wir erinnern da bios an 
die Rhododendron, Primeln, Soldanellen, 
Gentianen\ Sazifragen etc., welche alle 
in griJsster VoUziihligkeit, theils ineiuer 
grossen dieser Cultor gcwidmeten Par- 
thie im ireien Lande, theils auch im 
Topfe knltivirt werden. Herr Ortgies 
geht jfthrlieh selbst in die Hochalpen 



der Schweiz, um hier deren seltenere 
Biirger zu sammeln. 

Im frcien Lande ilberraschten una 
die machtigen Exemplare so manchen 
seltenen Banmes, welche der Referent 
noch als kleine Pflftnzchen dort selbst 
gepflanzt, — so eine mftchtige Pawlow- 
nia mit fussdickem Stamme, Cryptomeria 
japonica schon als ziemlich hoher 
Baum, die prachtige Finns cephaloni- 
ca etc. 

Ausserdem waren far uns von hohem 
Intercsse einige Bambuaen, die seit 
mehreren Jahren bcsscr als die friiher 
mehrfach als hart empfohlene Arundi- 
naria falcata im freien Lande iiberwin- 
tert batten, n&mlich Bambusa Metake 
and nigra aus Japan and China, — so- 
wie Arundinaria macrosperma aus Nord- 
amcrika, welche alle 3 als schone De- 
corationspQauzen, namentlichin derNahe 
von Wasserbassins , nachdriicklich em* 
pfohlen werdcn konnen. 

In einer im Schatten von Baamen 
angcpflanzten Gruppe von im freien 
Lande aushaltenden Farnkr&atern, sahen 
wir das Aspidium Sieboldi aus Japan 
zum ersten Male als perennirendo Pfianze 
des freien Landca. Unter den violen 
Formen des Asplenium Filix foemina mit 
monstros verastelteu Wedeln, ist die 
Varietat Frizelliae von sehr ausge- 
zeichneter Tracht and nebst den ande- 
ren Abarten der gleichen Pfianze zu 
derartigeu Anpilanzangen um so mehr 
zu empfehlen, als A* Fillx foemina eine 
bis in den hohen Norden Europa's wild 
wuchsende Pfianze ist und daher llberall 
im freiem Lande gut gedeihet. 

Da durch das Eidgenossische P0I7- 
technikum der Ziiricher botanische Gar- 
ten bedeutend mehr Mittel erhalten hat, 
so ist OS sehr zu wunschen, dass diese 
Mittel aach so weit erhoht werden 
mochten, um den bis jetzt mit dem In- 



48 



Gartenflora Dentschlanda, Rnsslands nnd der Schweiz. 



stitnte ^erbnndenen Pflanzen- nnd Sa- 
menhandel fallen lassen 211 konnen, oh- 
ne irgend einem Interesse zu nahe zu 
treten. 

Ein wiBsenschaftliches Institnt, das 
nicht genngsame Mittel besitzt, nm mit 
den Anfordernngen der Zeit fortzuschrei- 
ten, 1st zwar dazu gezwnngen, sich dorch 
den Handel mit seinen Prodacten diese 
Mittel zu verschaffen, — im eigentlichen 
Interesse des Institutes liegt das aber 
nicht. 

Mit einer entsprechenden Erhoiiung 
des Etats, um den Handel unnSthig zu 
machen, wurden die wesentlichen Inte- 
ressen aller derartigen Institute, deren 
es noch viele gibt, bedeutend gefordert 
werden, indem dann den wissenschaftli- 
chen nnd belehrenden Zwecken einer 
solchen vom Staate gegrtkndeten Anstalt 
die ungetheilte Sorgfalt und Kraft der 
Angestellten ganz gewidmet werden 
kdnnte. — 

Den botanischen Garten in Bern 
kdnnen wir nur insofern crwahnen, als 
solcher in letzten Jahren ganz umge- 
staltet word en ist, eine schone Lage, 
vermehrte Mittel und neue Gewachshan- 
ser erhalten hat« Auch Basel und Genf 
haben reich ansgestattete botanische 
Garten. So unterh&lt die kleine Schweiz 
4 botanische Garten. Kaum dtirfte es 
ein zweites Land geben, wo auf eino 
Bev51kerung von 2 Millionen Einwoh- 
nem 4 botanische Garten kommen, die 
gegenwartig noch dazu alle zu den bes- 
seren Instituten der Art gehdren! — 

Paris und die Garten daselbst 

Schon wenn man mit der Eisenbahn 
sich der Hauptstadt Frankreichs nfthert, 
dann fallen dem Besucher die zahlrei- 
chen kleinen, die LandhSuser umgeben- 
den GSrten auf, in denen die in Frank- 
reich in so vollkommenem Grade ausge- 



bildete Zwergcultnr des Obstes in auf- 
fallender Weise dem Beobachter eni^e* 
gentritt. Da sieht man manchen Ueinen 
Garten, zuweilen kaum viel grbBser als 
das Wohnhans selbst, in dem doch Hun- 
derte von kleinen Zwergb&umen von 
Birnen und Aepfeln auf den die Wege 
einfassenden Rabatten und Beeten ste* 
hen, — die oft kaum l^s — 3Fu8shoch, 
doch wie mit Blumen iibers&et waren, 
dazwischen dann die 8ch5n gezogenen 
Pyramiden, dann die die Mauern oder 
besonders construirtenWande deckenden 
Spallere von Aprikosen, Pfirsichen, Pilau* 
men etc. — 

Wer solche Obstgarichen und Obst- 
garten nicht selbat gesehen hat, der kann 
es kaum glaubcn, dass Fleiss , Sorgfalt 
und Intelligenz so viele gut erzogene 
und gepflegte FruchtbSume auf kleinem 
Raume bergen kann. Dem Fleiss sein 
Lohn! es ist ja bekannt, wie grosse 
Summen der Anbau der feinem Obst- 
sortcn in der Umgegend von Paris j&hr- 
lich abwirft. So paradiren in den zahl- 
reichen sehonen FruchtlMen unserer 
nordischen Kaiserstadt im Herbst und 
Winter vorzugsweise aus Paris bezogene 
Friichte, als schonste Schaustucke des 
Ladens und werden hier im Winter gute 
grosse Birnen mit "/a — ^ Rubel bc- 
zahlt. — 

Jpder Fremde, der Paris besieht, er 
muss auch die grossartigen Gartenanla- 
gen, jene 5ffentlichen VergntignngBplalze 
sehen, auf denen sich das PariserLeben 
so recht eigentlich manifestirt. Paris 
wird jetzt nach verschiedenen Richtun- 
gen von sehr breiten Strassen dorchzo- 
gen, in deren Mitte sich eine Ailee von 
Platanen und Dlmen hinzieht. Diese 
breiten Strassen, Boulevards genannt» 
sind eine Schdpfung des jetzige.n Eai» 
sers. Wenn die hier gepflanzten Baume 
einmai erst bedeutendere Dimensionen 



L OriglnalabhandliiiigeiL 



49 



erhalten baben werden, danB iniissen 
diese Bonlevards eine noch grdssere 
Wohlthat fiir die Pariser werden, da 
letztere yon der Sommerhitze viel zn 
leiden haben. Aber leider geht es bier 
wie in alien grossen BtSdten, der Baum- 
wuebe will aoch in den sehr breiten 
Strasaen nicht recbt gedeihen. Die 
bobe Wicbtigkeit, welcbe solche Banm- 
pflanznngen ffir den Oesnndbeitsznstand 
der Bevblkernng grosser StSdte haben, 
Teranlasst nns an einigen Bemerknngen. 
Bald sind es nSmlich die die Strassen 
dnrcbfurchenden mancherlei AbsngsgrS- 
ben, die auf den Banmwncbs so serstS- 
rend einwirkenden Oasrobrenleitnngen, 
— der entsetzHche Stanb, der die BISt- 
ter dicbt belegend die Vegetation fast 
yemichtet, — und was endlicb noch das 
scblimmste von alien ist, — daas durcb 
Chanssimng oder Pflastemng der Stras- 
sen, sowohl das Wasser wie die Luft 
verhindert werden, gleiohm&ssig in den 
Boden einzndringen. Wohl lasst man 
Bcbmale Rabatten, wo diese B&ume ste- 
hen, frei und lockert diese regelmSssig 
auf. Das hilft nebst gegebener Bewas- 
semng fiir den jungen Baum, wenn aber 
mit dem Wachsthnm des Banmes die 
Wnrzeln sich auf weitere Entfornungen 
ausbreiten, da sind sie den oben <ronann- 
ten achadlichen Einfliissen ausgesetzt 
und sterben wieder ab. Will man da- 
ber schnell und sicher einen guten kr^- 
tigen Baumwuchs in der Mitte grosser 
StSdte yeranlassen, so kann dies nnr auf 
freien Platzen, den sogenannten Squares 
gescheben, wo mittelst kleiner Rasen- 
plStze etc. der Boden um die Baume 
oflTen gehalten wird, — odor indem man 
Bolche swar in den Strassen in breiten 
Alleen pflanzt, aber fiir solche nicht 
bloas 1 — 2 Fuss breite, sondern minde- 
stcns 6 Fuss breite Rabatten liegen 
ISflBt, die durcb ein OelSnder Yom Wege 
a 1866. 



abgegrSnzt und mindestens 6 Fuas Hef 
mit gnter Erde ausgefiillt seln mtlssen, 
— endlicb aucb auf ihrer Oberilacbe 
haufig gelockert werden sollen, wenn 
die Wohlthiter der grossen StSdte, — 
die Schatten gew&hrenden und die Lull 
reinigenden grossen'Baume auf den Bou- 
levards auch wirklich krSftig gedeiben 
und scbnell heranwacbsen sollen, dass 
endlicb bei anbaltend trockenem Wetter 
aucb noch Starke Bewiisserung nacb er^ 
folgter Lockerung der OberflSche um den 
Baum nachhelfen muss, — rerstebt sicb 
von selbst 

Wo wirklicb derartige Vorsicbt und 
Pflege angewendet, wo es vermieden 
wird, sch&dliche Qoaken und Gasleitun- 
gen in der Nabe der Baumpflanzungen 
hinzuziehen, da werden aucb die BSnme 
gedeiben* In Deutscbland und auch 
noch in St. Petersburg wird vorzugs- 
weise die Linde, — dann auch wohl 
Ulmen, Ahome, Aesculus, Robinien etc. 
za solchen Anpfianzungen vcrwendet. 
In Paris wollte dagegen nur die Platane 
und dann auch die Ulme in den Bou- 
levards gedeihen, — in den Squares fin- 
det man dagegen auch Aesculus, die 
Linde und andere B&ume angepflanzt.— 

Wenn die Kiible des Abends kommt, 
dann beleben sicb die Strassen von Pa- 
ris aufs Neue. Tische und Stable wer- 
den auf den breiten Trottoirs langs der 
HSuser aufgestellt und bier nehmen die 
Bewohner ihr Abendbrod ein, wahrcnd 
die Gaslampen der zahlreichen Maga- 
zine, mehr als die Strassenlaternen eine 
Helligkeit wie am Tage verbreiten. Paris 
bei schonero Wetter des Friihlings und 
Sommers bei Nacht ist fast grossartiger 
und Bchoner als Paris bei Tage. — 

Hat man eine Tour mit dem Fiaker 
durch die grossen Boulevards und Stras- 
sen gemacht, dann versSume man es 
nicht, den Arc de Triomphe zu bestei- 



50 



Gartenflora Dentachliinda, RosBlande and der Schweiz. 



gen, urn einen Ucberblick fiber die g«nse 
ungeheuere Stadt zu bekommen, — und 
nun xiehe man hinans nach den Elis&i- 
schen Feldern, wo nnter Baumen die 
Verk&ufer yon Erfrischungen ibre Baden 
aufgescblagen haben und das Yolk auf 
die mannigfacbste Weise sicb belnstigt, 
wo man Sessel mietbrn kann, nm bier 
auf einige Zeit in aller Rube dem bun- 
ten Treiben des Volkes zuzuseben, oder 
urn gegen Abend den unabsehbaren aich 
binaus nacb dem Bois de Boulogne be- 
wegenden Zug von Carossen und Rei- 
tern der Pariser eleganten Welt vorbei- 
ziehen zu sehen. 

Das Bois de Boulogne ist ur* 
spriinglicb ein natiirlicbes WUdcben, 
welches, da wo die Strasse nacb Bou- 
logne hinausftihrte , an Paris angrenzte. 
Die Eunst hat dieses Waldchen 8llm&- 
lig in einen Yolksgarten umgeschaifen, 
der freilich noch femem Verbesserungen 
entgegengeht und auch theils deren poch 
bedarf. Ausgezeichnet angelegt sind die 
Fahrwege, welche nach alien Seiten 
diese grossartige Oarten- Anlage durch- 
ziehen, an deren ftusserstem Ende beijn 
Austritt des grossen Weges nacb Bou- 
logne die grossartigste kiinstlicho Fel- 
senparthie angebracht ist, die tiberhaupt 
in Qarten des Continents sich befinden 
mag. Ein Wasserfall stiirzt fiber hohe 
an dem Abfall eines natfirlichen Hiigels 
aufgethfiimte eigentliche Felsenblocke 
herab. Zwischen Felsblocken stoigt man 
auf engem Pfad empor auf die Anhohe 
und durch Tunnel gelangt man bis zu 
einer Felsengrotte, vor der der Wasser- 
fall berunterstiirzt* 

Von grossem Interesse sind auch die 
im Bois de Boulogne angepflanzten Bfiu- 
me und Straucher, die da Zeugniss 
geben Mr die Milde des Pariser Elima's. 
Da sieht man kleine Bosquete der Ce- 
dern des Libanon, des Atlas und des 



Himalaya, --^ dort von den scbonen 
Magnolien, oder von Cupressen and an- 
dern schSnen und seltenen Coniferen, 
von dem Eucalyptus globulus Neuhol- 
lands, sowie von dem Theestraache Chi- 
na's, kurz da sieht der aus dem Norden 
Gekommene, sich plotzlich in ein milde- 
res Klima versetzt. wo im schwellenden 
Grase, — unterm fippig grfinen Laub- 
dache Hberali Grappen von Menschen 
sich lagerten und vergnfigten, w&hrend 
bei uns in Petersburg eben erst die 
Schneedecke der Winters zu weichen be- 
gann. — 

Rehren wir in^s Innere der Stadt 
zuruck, so sind da in neuerer Zeit in 
den verschiedenen Theilon derselben 
mehr als 40 Squ^es angelegt worden 
und aasserdem noch manche dffentliche 
Garten, wie PrivatgMrten. 

Da ist der Park von Mon^eau, reich 
decorirt mit allerlei Blumengrappen, der 
Tuileriengarten, der Garten von Luxem- 
bourg, der Garten des Museums, viele 
Handelsg&rtnereien, der Akklimatisations* 
gartcn etc., die ffir den Pflanzenfreund 
so mancherlei Interesse bieten. 

Beginnen wir mit dem Gartcn des 
Museum oder dem botanischen Garten. 

Das Museum d'histoire nata* 
relle umfasst alle Zweige der Natur- 
wissenachaften. In Beziehung auf Bo- 
tanik und Gartenbau da ist es der be- 
rtlhmte A. Brongniart, der den Her- 
barien und betanischen Sammlungen, 
unterstiitzt von Mannern, wie Nandin 
und Anderen vorsteht. Der Garten selbst 
steht aber unter dem Professor De- 
caisne, einem durch seine imFeldeder 
Botanik, des Gartenbaues and der Po- 
mologie publicirten Arbeiten nicht min- 
der bekanntem und beriihmtem Manne. 
Den Gewachshausern steht einer der 
intelligentesten Gfirtner FrankreicfaS| Hn 
Hoallety onterstiitat vom Sohne des 



L Originalftbhandlaiigeii. 



51 



frfiheni Chefs der GewKchshSnser , Hnu 
Neumann, — yor nnd die Banmschulen 
Btehen nnter der Leitang einefi nicht 
minder begabten Hannes, des Hrn. Car- 
rifere, der dnreh viele Arbeiten im Ge- 
biete des Gartenbanes sich yortheilhaft 
l>ekannt gemacht hat. 

Der Pariser Pflanzen-Garten ist aber 
nicht bloss in Riicksicht auf die an den- 
selben aogestellten Manner ausgezeichnet, 
— sondern derselbe besitzt auch sohr 
reiche gnt cultivirtp Sammlungen leben- 
der Pflanzen, — cr verbreitet ferner in 
weiteren Ereisen niitslicho Kenntnisse, 
indem von den Angestellten Vorlesungen 
fiber Botanik and Gartenbau gohalten 
werden, die in den weitesten Ereisen 
Znhdrer finden. Endlich ist mit dem- 
selben einer der reicbsten zoologfschen 
Gftrten Europa's Terbanden. 

Naehdem Hr.Prof.Decaiane so freand- 
liehgewesen war, michin dasMuseanifin 
dem die reichen Sammlungen Ton trocke* 
nen Pflanzeii| die fossilen Pflanzen, Obst- 
sammliingen, Uolzeretc. aofgeatelU sind, 
einsufiibren, — maehten wir einen Gang 
durch die im freien Lande in Bystema- 
tischer Anordnung angepflanzten aua- 
dauernden Stauden und Uolzgewachse. 
Ea iat daa unbedingt die zahlreichste 
Sanimiung derartigt r l^flanzen, die Qber* 
haupt ein botanischer Garten Europa's 
besitzen mag. Die ausdauerndon Holz- 
gew&cbse sind gleichfalls in systemati- 
•cber Ordnung, zugieicb mit den Peren- 
ttien eingepflanzt ond daa milde Kliroa 
fOB Paris bedingt es, dasa Stauden wie 
Baume und Straucher bier zahbeicher 
▼ertreten sein k5unen, als in irgend ei- 
nem Garten Deutschlands. 

In den OewSchshSnsern sInd zwar 
Me Sammlnngen gnt nnterfaalten, be- 
sonden reiefa an seltenen Pflanzen sind 
aber die Warmh&aser. Der rortrefiUehe 



Herr Houllei lebt bier ganz nnter und 
mit seinen Pflanzen. — 

Das Palmenhans ist kleiner als 
das in Berlin, also bedeutend kleiner 
als das in Petersburg und Kew. In dem- 
selben befand sich gerade ein machtiges 
Exemplar der Livistona australis 
in voUer Blilthe. Gleich der C ham ae- 
ro ps biflhet diese sch5ne Fftcherpalme, 
naehdem sie einmal zu bltihen begon- 
nen, j^hrlich von Neuem ohne zu lei- 
den, denn alle ihre Bliithenstande sind 
achselstHndige, — w&hrend Palmen, deren 
erster Bluthenstandjaus demHerzen des 
Stammes crscheint, wie Arenga, Caryota 
and andere nach der Entwickeftng der 
BItitbe allmSlig absterben, wenn sie nicht 
zuvor schon aus dem Grande ihres Stam- 
mes Sprossen gebildet haben. Ein mSch- 
tiger Baum des eigenthiimlichen Gheiro- 
stemon plantanoides aus Heziko, hat in 
Paris schon wiederholt geblflht, von 
Dracaena umbraculifera, ein baumartiges 
20 Fuss hohes Exemplar, Thrinax ra- 
diafa und Latania borbonica mit hohen 
Stiimmen und yiele andere Pflanzen sind 
als Zierden des Palmenhauses zu nen- 
nen. — 

In den KalthSuaern sahen wir znm 
ersten Male die zierliohe Gene thy 11 is 
fuch.Hioides in reicher BlUthe. Es ist 
dies ein kleiner niedriger stark ver&stel- 
ter Strauch, der mit den nickenden gelb 
und rothen r5hrig zusammengefalteten 
Blnmen reich geschmflckt ist and eine 
wahre Zierde der KalthSuser ist. Als 
Bchone Decorationspflanze dos Kalthau- 
ses iPt Acanthus latifolius zu 
nennen, ein perennirendes aber auch in 
Paris im freien Lande nicht aushalten* 
des Standengewachs mit sehr grossen 
breiten BlMttem. 

Die Sammlungen der Warmhanspflan- 
zen enthalten eine grosseMenge eigent- 
lieher Seitenheiten und solchor Pflanzen, 

4 ♦ 



52 



Gartenflora Deatschlaads, RusslancU und der Schweis. 



die erst durch den Parifier Garten in 
Guitar gebracht wurden. Wir nennen 
von denselben einen niedlichen kleinen 
reichbliihenden Strauch aus derFamilie 
der Acanthaceen, die Beloperone pul- 
ohella, die achoneBillbergiaQaesneliana, 
den Hibiacns Cooperi mit weiss and rotl^ 
panachirten Blattern, ein schonea Exem- 
plar der achten Gocos-Palme (Cocosnu- 
cifera), den ILchten Brodbaum (Artocar- 
pas incLsa) in machtigen Exemplaren, 
Copaifera coriacea, eine neuc Napoleona 
(N. Heudelotii), den Mango-Banm (Man- 
gifera indica), den Ebenholzbaum (Dio8- 
pjrosEbenum), verschiedene interessante 
JatropM-Arten (J. podagra, Manifaot, 
acuminata etc.), einen neuen Gycas aus 
Caledonien (Gycas caledonica), einige 
neue Sterculia-Arten mit groflsen deco- 
ratirem Blatte, Geratozamia Miqoeliana 
aus dem stidLNeubolland, der Fransosen- 
holzbaum (Ouajacum officinale), eine Mus- 
katnuss (Myristica moscbata), schone 
Baumfarn, eine reiclie Sammiung von Bro- 
meliaceen,undOrchideen, einige noch gar 
nicht verbreitete Dracaenen, v^ie die Dra- 
caena Aubryana, scbOne Aroideen 
unter denen mehrere neuerdings von 
Brongniart beschriebene neueArten etc. 

SchliessUch woUen wir noch des 
Yictoriahauses erwiihnen, in dessenBas- 
sin nicht bloss Wasserpflanzen, aondern 
auch einige andere Pflanzen in der 
Weise cultivirt wurden, indem deren 
Topfe Oder Riibel so in's Bassin ge« 
stellt waren, dass nur deren unterster 
Theil im Wasser stand. 

So cultivirt sahen wir hier s. B. in 
aosserordentlicher Deppigkeit desWucli- 
ses, jene sonst stets ktimmerlich wach* 
sende Lycopodiaoee Sttdasiens, die Bem- 
hardia dichotoma, ferner mehrere Pan- 
daneen, so den buntblattrigen in einem 
wohl 10 Fss. breiten machtigen Bascheetc 

Nur ongem verlasflea wir diesen 



reichen Garten so sclmell, urn noeh ei- 
nen fliichtigen BJick auf einige ander« 
Pariser 6&rten zu werfen. — 

Der Garten der Tailerien ist 
ein darchaus regelmassig angelegterPark 
mit grossen AUeen und einigenBlumen- 
parthien vor dem Palais* 

Dem Garten des Palais von Lu- 
xembourg steht ein ausserst intelligenter 
Gartner, Hr. Riviere vor, der sich 
durch seine Yorlesungen fiber Pomo- 
logie grosse Verdienste erworbcn hat. 
Der das Schloss umgebende Park ist 
ebenfalls in regelmSssigem Styl. £in- 
zelne Blumengruppcn desselben waren 
trotz der fitihen Jahreszeit schon in 
vollstem Flor. So sahen wir grosse 
Gruppen ganz mit dem gelbblvLhenden 
Doronicum beflanzt, mit einer Bordure 
der weissbiuhenden Iberis semperflorens. 
Andere wieder mit dem goldgeben Alys- 
sum saxatile bepflanzt and ebenfallfi mit 
weissen Iberis umgeben. 

Die wichtigste Parthie dieses Oar- 
tens, das sind die grossen der Obstcul- 
tur gewidmeten Quartiere, Hier sieht 
man die verschiedenartigen Obstbttome 
zu all den ktinstlichen Formen geschnit- 
ten und gezogen, wie solche in der 
neuesten Zeit von den erfahrnen ausge- 
zeichneten Pomologen Frankreichs em^- 
pfohlen werden. In den Obstquartieren 
des Luxembourg, da erkennt man leicht, 
dass es eine Zeit gegeben hat, wo den 
anfanglich gut gepflegten BSumen weni- 
ger Sorgfalt zugewendet ward, dass aber 
in neuester Zeit die Ueberwachung and 
Pflege derselben wieder eine vollkom- 
mene ist, seitdem Hr. Rivi^e als Ober- 
gSrtner diesem Garten vorsteht. Dieser 
Letztere halt seine Yorlesungen fiber 
praktischen Obstbau und swar ganz vor- 
zugsweise iiber den Schnitt des Obat- 
baumes zu den verschiedenartigen For- 
men im Garten selbat und gifot aeiaea 



L OriginalabhandltmgeB. 



53 



Znhdreni gleichseitig die theoretfsche 
wie prakdflche Anleitnng. 

Die Oew&chshaaser des Lnxembonrg 
^d alios Doppelhftnser ans Eisen mit 
elnfachen Fenstern, eine Banart, die eben 
das milde Klima von Paris noch Tn5g- 
lieh macht. Oanz vorzfigllch ist hier 
die Familie der Orchideen vertreten. Es 
ist das eine spedelle Liebhaberei des 
Hm. Riviere nnd so ist diese Samm- 
lung denn ebenso reicb an seltenen Ar- 
ten, wie ganz yorzliglich gepfiegt. Das 
kleine merkwdrdige Bolbophyllnm bar- 
bigemm mit seiner beweglichen Lippf>, 
befand sich beispielsweise gerade in voU- 
ster Bimhe. 

In der Fanbonrg St. Germain, da ist 
ein anderer dnrch seinen Einflnss anf 
den Obstban berfibmter Obstgarten, es 
ist das der des Hm. Dnbrenil. Hier 
sfeht man all die ktlnsHichen Formen 
des Schnittes in wahrhaften Mnsterexem- 
plaren reprasentirt* Herr Dnbrenil 
hilt Shnliche Unterweisangsknrse tiber 
den Scbnitt dns Obstbanmes, wie Herr 
Rfvldre nnd istansserdem anch alsScbrift- 
stell<»r in diesem Farhe allgemein be- 
kannt. Von Seiten der Gartner ond 
Gartenfrennde werden die Vorlesungen 
dfeser beiden Herren zahlreieh besucht, 
was d<^n deotlichsten Beweis gibt, dass 
der Obstban von alien Sohichten der 
Gmndbesitzer mit eigentlicber Liebha- 
berei betrieben wird. 

In anderen grossen StSdton wiirdcn 
dprartige 5ffentliche Vorlesungen iiber 
eine Bpecialit&t anf die Daner kaum ein 
anderps Pnbliknm. als hocbstens ange- 
hende GSrtner fmden. — 

Unter den Handelsgftrtnereicn von 
Paris sind die des Hm. Ltiddemann 
(frilher ObergSrtner boi dom fiir den Gar- 
tenban eq frfih gestorbenen Pescatoro) 
in Bezng auf die reicbe Sanimlung von 
Orchideen, die dor Herren P61^ nnd 



Chanviire dnrch die Cnltnr der schon- 
bltthenden Florpflanzen genngsam be- 
kannt. Ansserdem gibt es grosse Eta- 
blissements, die fast ansschliesslich der 
Cnltnr der Rosen gewidmet sind, wie 
das von Verdier u. a. Leider fehlte es 
dem Referenten an Zeit, alle diese Eta- 
blissements zn besichtigen, nnd nnr der 
Handelsgartnorei der Herren T bib and 
and Eeteler (Rue Charonne146) seien 
noch einige Worte gewidmet. 

In diesem an Seltenheiten reichen 
Handelsgarten trifft man ausser schonen 
Collectionen der besten Florblnmen auch 
noch reiche Samralangen der feineren 
Kalthauspflanzon , sowie der beliebtern 
Warmhanspflanzen. Besonders reich ist 
die Sammlang der schGnbliihenden tro- 
pischen Orchideen, so cultiviren diese 
Herren 20 Arten und Varietaten der 
Gattung Aerides, 30 dito von Cattloya, 
17 dito von Cypripedium etc. Untor 
den Warmhanspflanzen sehen wir hier 
znm ersten Male die schSne Sphaero- 
gyne latifolia, eine in der Tracht 
mit Cyanophyllnm wetteifernde Melasto- 
maceo, ferner die Chirita chinensis 
mit'weiss geadorten Biattern etc. 

Unter den Ealthauspflanzen, da wa- 
ren die sch5nen Sammlnngen von Gre- 
villea, Lomatia etc. uns von grosserem 
Interesse, von der Gattung Pelargo- 
nium werden in diesem Etabllssement 
nicht blo8S_ eine Auswahl der besten 
Varietaten, — sondern auch eine Col- 
lection von eigentlichen Arten cultivirt. 
Als Seltenheiten aus der reich vertretc- 
nen Familie der Coniferen waren die 
Dammara Moorii, 2 Arthrota^is, Phyllo- 
cladus rhomboidalis u. a. m. zunennen. 

Mit Widerstreben nnr verliessen wir 
Paris, wo f(ir uns so manches Wichtige 
zu sehen gewesen wSre, aber wir mussfcen 
bin nach BViissel, zu jener ausgezeich- 
neten Ausstellung, die wir schon in ei- 



54 



Gartenflora Deatschlandty SusslwidB niid der Schweis. 



nem besondern Artikel besprochen ha- 
ben. — 

Nur des 6artenbau-Congresi5e8| 
der gleichzeitig tagte, haben wir noch 
nicbt gedacbt. Dcrselbe bielt 2 Sitzun- 
gen, welche von Morgens 9 Uhr bis 
Abends 4 Ubr dauertcn. Ein Fehler 
war es, dass zu viel der wicbtigsten 
Fragen anf die Traktanden gesetzt wa- 
ren, wesbalb keinc derselbe einlassiicb 
behandelt werden konnte. Am einlass- 
licbsten ward die Akklimatisations- 
frage bebandelt Mit Unrecht laugne- 
ten die meisten Rcduer die Moglicbkeit 
der Akklimatisation ganz. Wir baben 
dieser Frage sebon wiederholt gedacbt 
and werden vielleicbt bald einmal eincn 
neuen besondern Artikel deraelben wid- 
mcn^ so dass wir solche heute iiberge- 
hen konnen. 

Bel der Frage fiber Panacbirung 
der Blatter erregte v. Sieboldt's Be- 
bauptang, es sei dies die Folgc der Ue- 
berfUbrung der Pflanzen warmerer LMn- 
der in kalteres Kilma eine lange De- 
batte. Die Fanacliirung ist zuf&lUgy tritt 
gemeiniglich an einzelnen Aesten der 
Pflanze auf and wird durch Abscbneiden 
und Fortpflanzen dorselben fcstgebalten. 
Eine bestimmte Ursache derselben kennt 
man nicbt, und Sieboldt's Debaup- 
tung ist slcber falsch, woflir eine Masse 
von Beweisen vorliegen. 

Deppig wachdcnde Ezemplare ver- 
lleren die Panacbirung oft. Wenig Nab- 
rung und der Sonne stark ausgesetzter 
Standort wirken dagegen darauf ein, 
dass sicb solcbe wieder einstellt. Also 
Uangel an Nalirang und kiimuierlicbes 
Wacbstbum sind wobl eine der Ursa- 
cben, so dass die Japanesen bei ibren 
Zwergculturen baufig solche Formen er- 
halten babcn mbgen, die sie dann mit- 
telst ungeschlecbtlicber Vermebrung zu 
fiziren suchten. 



Die ausgeseichnetsten Gftrten in 
Briissel sind der botaniscbe Qarten und 
der Akklimatisationsgarten, la dem aucb 
das beruhmte Etablissement des Herra 
Linden liegt. — 

Die sebr stitttlichen Gowachsh^ser 
des botanischen Gartens praseutiren 
sich gleicli auf das VortbeiUiafteste, 
wenn man von der Eisenbahn aus 
in die Stadt binein kommt. Die Pflan* 
zensammlungen des Institutes sind reich 
und gut unterhalten* Mit demselben 
ist ein Ilerbarium und ein Museum ver- 
bunden. Fiir den Fremden von gros- 
sem Interesse sind die zabbreicben bier 
aufgestellten Aquarien, unter deaen be- 
sonders die Aquarien mit Pflanzen und 
Thioren des Meeres fiir den Binnen- 
Idnder einen grossen Reiz baben. 

Dor zoologiscbe Garten, der 
unter der Direction von Linden und 
Funck steht, enth&It viele interessante 
Tbicre« Wir haben schon den zoologi- 
8chen Garten des Museums in Paris und 
den der Akklimatisationsgesellscbaft da- 
selbst nicbt naber besprochen , da una 
das zu weit fiiluren miisste. Mit 
Recbt liat man jetzt in den meisten 
Uauptstadten Europa's solche zoo- 
logiscbe Garten angelegt, die al- 
lentbalben dem Publikum nicbt bloss 
einen angenehmen Spaziergang, sondern 
audi eine sebr niitzliche Belebrung hie- 
ten. Wir Petersburger bcdauern es 
desbalb, einen solchen noch nicbt zu 
besitzen, wenn ein solcber auch nur den 
zalilreicbcn Thieren des Kussischen Bel- 
ches gewidmet aein sollte, Deutscbland 
besitzt jetzt zahlieiche zoologiscbe Gar- 
ten» einer der am besten eingerichteten 
ist der zu Cdln. 

Im zoologischen Garten liegt 
das reiche Etablissement des Horrn J. 
Linden. Herr Director Linden, nach- 
dem er selbst in frtiheren Jahren im 

K 



L Original^bhtrndlimgen. 



55 



troplscben Amerika Reisen gemacht und 
ron dort yiele Pflanzen in Eoropa ein- 
geflihrt, hat nun seit einer Reifae von 
Jahren in BrfiBsel aein. bertthmtw, 
hauptaaehlich der Einftthrung nener Pflan- 
zen gewidmf tea Etablisaement ge^ndet. 
Deraelbe hat jetist bestlindig in verscjiie^ 
denen Erdtb^ilen seine Sammlcr und ist 
80 sefar Pflanzenfrennd, dasa der Em- 
pfang nener Sendnngen ihn beatandig 
beechafdgt and infieberhafte Aufregnng 
8et«t — 

Wer selbBt schon derartige Uberseei- 
ache Sendnngen empfangen, der weiaa, 
daas das ein von den verschiedenartig- 
8ten Umstanden bedingtes Olticksapiel 
ist. Da konunen oft ganze grosae Sen- 
dnngen, die bedentende Summen fiir das 
Sammeln und dann den Transport (der 
aos demlnnern dee Landes oft auf weite 
Streeken anf dem Rtieken der Einge- 
bomen bewerkatelligt werden muss) ge- 
koatethaben, — und siehe alles, alles, auf 
das man aich als wahrer Pflanzenfreund 
gefreut, — kommt todt an ! ! Da wer- 
den dann noch die Bruchstticke der 
Sendung auf warme Deete ausgeatreut, 
ob nicht vielleicht da noch der Same 
irgend einer selienen Pflanze znr EnU 
aehiSdigang aufgehen wilL 

Eine aolchc Sendung erhielt z.* B. 
einmal Linden vor einer Reihe von Jah- 
ren au6 Assam und siehe anf einem 
Farnatmnk geht noch ein kleinea FQanz- 
ehen anf. Dasselbe wird sorgfaltig ge- 
pflegt, biidet dann im nUchsten Jahre 
seine prachdgen Blotter und erweist sich 
als das erste nach Euro pa gekommene 
Exemplar der Begonia Rex, die von 
Linden auf diese Weiae eingefiihrt ward. 
Schon einige Jahre sp&ter waren von 
diesem einem Exemplare Tausende und 
abcr Tausende von Abkommlingon uber 
alle Garten Europa's verbreitet 

Bei Linden kommen im Sommer 



fast wSchenUich neue flberseeisehe Sen- 
dnngen an. Seine Oewftchshiluaer sind 
voller derartiger, in andern GSrten Eu- 
ropa's noch nicht vorhandener Selten- 
heiteUy die dann, wenn sie in geniigen- 
der Yermehrung sind, abgegeben und 
verbreitet werden. Eine einzelne gute 
Pflanze muss so die bedeutenden Kosten 
decken, die oft aufvielenderempfangenen 
Sendnngen liegen, ohne dasa solche et- 
was zum Handel geeignetea enthielten. 

So fiihrt jetzt Herr Director Linden 
als Plrivatmann daa in viel grossartige- 
rem Maassatabe aua, waa Mher von 
Regierungen grosser Lftnder dnrch Aus- 
sendung einzelner Reisender in kleinerm 
Maassistabe ansgefiihrt ward. Der grttsste 
Theil der in den ietzten Decennien in 
nnsere Oi&rten eingefi&hrten neuen echo* 
nen Pflanzen sind Einflihrungen des 
Urn. Linden, erinnern wir in dieser Be- 
ziehung nur an einzelne solcher Pflan- 
zen, die iiberall Epoche machten, so an 
die buntblatterigen Begonien, Medi- 
nilla magnified, Theophrasta im- 
perial is etc* — In Belgian beaitzt 
Linden nur zweiRivalen, die beide in 
Gent ihre Etablissements haben, aber 
nicht in dem gleichen grossartigen Haass- 
stabe wie Linden, j&hrlich direct einge- 
fuhrte neue Pflanzen in dem Handel 
bringen, — es sind das die Gesch^te 
der Herren Verschaff'elt und van Houtte 
in Gent, — in England aber ist ea in 
erster Linie der botanische Garten cu 
Kew bei London, dann daa berfihmte 
Geschiift von James Veitch zu Chel- 
sea bei 'London, — und ausserdem noch 
einige anderc Handelsg&rtnereien Eng- 
lands in geringerem Grade* 

In Frankreich ist nur der Garten 
des Mnseums in Paris in dieaer Beaie- 
hung zu nennen, — In Holland be- 
findet sich in Leiden der der Einfnh- 
rung der Pflanzen Japans gewidmete 



56 



Oartenflora Dentochlaadt, RuMlands nnd der Schwab. 



Garten v. Siebold^s, — in Deatsch- 
land kennen wir kein derartiges directe 
Einftihningen vennittelndeB Insiitat, .» 
in der Schweiz Bind dnrch Vennitte- 
lung des botanischen Oartens in Ziirich 
in neuer Zeit grossere Sendungen nach 
Europa gekommen, — and in Bosfiland 
ifit es der Petersborger Garten, durch 
den die Pflanzen des nSrdlichen nnd 
mittleren Asiens, sowie aucb Japans in 
Coltur gebracht worden sind. — 

Wir konnen auf die reichen Samm- 
lungen des Horm J. Linden nicht nli- 
her eintreten. Die Catalo^e desselben, 
die solcher jedem zusendet , der darnni 
bittet (J. Linden, itablissement horticole 
k Bruxelles), geben genngsam dartiber 
Anfscbluss. Als Specialititten der Cul- 
turen des Hru. J. Linden sind zu nen- 
nen: die reiche 8ammlung seiner tropi- 
schen Orchideen und Baumfarn. 
Von letztern sieht man ganze Oewachs- 
h&user voller frischimportirtermachtiger 
Stfimme. Ferner P a 1 m e n, von denen 
viele der nenen Arten tausendweis in 
kleinen Exemplaren angezogen sind, — 
die sch9nen Blattpflanzen deeKalt- nnd 
Warmliauses, von denen die meisten 
vom Hm. Linden direct eingeffihrt sind 

— nnd endlich die reiche vollstandige 
Sammlung der Frnchtbfinme , — sowie 
der f&r Arzneikunde oderTechnik wich- 
tigen Pfianzen der Tropen nnd der ge- 
mSssigt warmen Zone. Durch seine 
jShrlich wiederholten Einftihrungen hat 
es Hr. Linden mdglich gemacht, eine 
Menge der interessantesirn Pfianzen der 
beiden letzten Rnbriken in nnsere Cul- 
toren einzubiirgcrn, deren Cultur man 
friiher fiir unmoglich gehalten hatte, so 
der Caryophylius aromaticus (die &chte 
GtewilrznelkeX -^ der achte Cautsehuk- 
banm (Castilloa elastica), — die Ipeca- 
cnanhawurzel (Cephafilis Ipecacuanha), 

— die Chinarindenbaume, -— die achte 



Mnskatnnss (If yristica moschata), — die 
Coca-Pflanze (Erythrozylon Coca), — 
der Campecheholzbaum (Hamatozylon 
Campechianum), verschiedeneBrodb&ume 
(Artocarpus incisa, rigida, Lococha, in- 
tegrifolia), — der Krahenaugenbaum 
(Strychnos Nux vomica), — der £ie- 
phantenlausbaum (Anacardium occiden- 
tale), — die verschiedenen Arten des 
Topfbaumes (Lecythis Ollaria, longipes, 
grandifiora), — der Mango-Baum (Man- 
gifera indica) — und eine Masse ande- 
rer tropischer Fruchtbftume ^und allge- 
mein interessanter Pfianzen, — 

Unter den Decorationspflanzen des 
Kalt- und Warmhauses, da fiillen die 
vollstandigen Sammlungen der Aralia- 
ceen, sowie der Rhopalen ganzo Gre- 
w&chshauser, von der Gattung Ery- 
throchiton wird eine Art cultivirt, 
deren Bllithenstand auf dex untern Blatt- 
seite erscheint (£. hypophyllum) — die 
prachtigen Theophrasta-Arten sind in ei- 
ner grossen Menge schdncr Arten ver- 
treten, von denen die eine Art immer 
die andere an Schdnheit iibertrifft, — 
die Arten der Gattungen Baeobotrys, 
Fagraea, Coccoloba etc. sind nicht bloss 
zahlreich vertreten, sondern auch alle 
als schone und theils ausgezeichnete 
Decorationspflanzen zu nennen. 

Bevor wir Briissel verlassen, haben 
wir noch zu erwahneo, dass uns von 
den Trftgern des Gartenbaues der ver- 
schiedensten Lfinder das Versprechen 
gegeben ward, bei einer Einladung von 
Seiten anserer Petersburger Gesellsehaft 
nicht bloss selbst kommen, — sondern 
anch Pfianzen zur Ausslellung senden 
zu woUen, sofern fiir derartige Einsen- 
dungen Erleichterungen angebahnt wtir- 
den. Mit Dankbarkeit ftir die freund- 
liche Aufnahme, — wie mit der Erin- 
nerung an all die Freunde von frtther 
— nnd all die Botaniker und Txiger 



L Offigiiiftl>hhMi<lln»ggo. 



57 



de8 Gartenbaues, die wir da zvm ersten 
Male aahen, werden wir steta an den 
karzeB Anlenthalt in firitaael zurUck 
denken, dem wIr aogar ein besonderes 
Onadenaekhen 8r. Hajeallit verdan- 
ken. — 

> Gent iat in Belgien, gleieheam daa 
Erfurt Dentschlands , — die Stadt, wo 
aich die meiaten grosaen Handelagiirt- 
nereien etabiirt haben. Da aind die oo* 
loaaalen Etabliaeementa dea Herrn van 
Hontle, des Hem Ambr. Verscbaffelt, 
von J. Banmann, Jean VerachaffeJt, De 
Jongbe, Steliner and Meyer^ yan Oeert, 
Yerraene and vieler Anderer, die die 
Frodacte Ibrer Garten dnrch gana En- 
ropa veraenden. Die mir knapp sage- 
meaaene Zeit erlaabte mir nnr drei die- 
aer GSrten za beaichtigeny namiicb die 
dea Heirn J. Baamano, Ambr. Ver- 
acbaffelt ond Looia van Hoatte. — 

Beim Herrn J. Baamann iat die 
Cultur der Rhododendron die Hauptsache, 
von denen man viele Tausende im freien 
Lande wie im Gewaehahaose sieht. Ei* 
nen reiaonden Anblick gewahren die 
Felder von Rhododendron in dichten 2 
— ^3 Fnaa hohen reiclibltihenden BUachen, 
die fast alle in atark gefloehtenen Wei- 
deukorben ina freie Land eingesetat 
aind, am solche fast zu jeder Zeit, ohne 
den Ballen an stark au beaehadigen, zur 
Veraendong heraosnehmen za k5nnen. 
Auch der Guitar der Obetbftume iat beim 
Herrn J. Baamann groaae Sorgfalt 
gewidmet. 

Daa Etablissement dea Hm. Ambr. 

^ Veraehaffelt iat in den letzten Jahr- 
aehnten raach emporgewaehaen and ge- 
nieaat als reich an Pflanzenachataen and 
darch seine reelle Bedienung einen fiber 
ganz Eoropa wohl vprbreiteten und ver- 
^nten Raf. Leider trafen wir bei dem 
Beaudie unsem geehrten Freand, Hrn« 
Ambr. Yeraehafielty nicht za Hauae and 



aahen daher aein reiches EtaUiaaement 
nicht 80 vollat&ndig, ala dies bei seiner 
Anweaenheit der Fall geweaea aein 
wttrde.^ 

Eine Henge von Gew&chahJiaaero, 
alle einfaeher Eisenbaa and Doppelh&a- 
ser beherbergen die reichen Sammlangen 
dieses Institutes. Da sieht man ganae 
Qewachshaaser gefdllt mit P a 1 m e n und 
manehe Arten in vielen Tauaenden von 
jungen Exemplaren, erzogen ana direct 
bczogenen Somen. So stammten z. B. 
die beiden schonsten neaen Palmen der 
Ausstellang, die Stephensonia graadifo- 
lia und Regelia majestica aus diesem 
Institute. Hier sahen wir auch die so- 
genannte achte Latania rubra mit rothen 
Biattstielea und BUittcrn, die aber wahr- 
scheinlich nichts anders als eine Form 
von L. Commeraoni ist, die difficile Stel- 
zenpalme (Iriarta exorhizaetcOi in ^^ 
grossen Menge juager kr&ltiger Ezem- 
plare, Goleus marmoratoa und rober, 
zwei neue EinfUhrungen des Hrn. Ver* 
schaffelt, — ein schones neues Nidnk- 
rionii das N* Innocenti, — die von der 
Moskauer Gesellschaft dem Herrn Am-* 
broise Verschaffelt flbergebeneny — vom 
Herrn Porte aus Manilla eingefflhrten 
Pflanzen, — wie Ficus Grellei, Portea- 
na, — Cycas Riaminiona etc. — 

Achyranthea Yerschaffeltii 
mit blutrothen Blattern, Dieffenba- 
chia grandis, spectabilis und Ba- 
raquiniana, sind gleichfalls directe 
Einfiihrungen von A. Yerschaffeit. Das 
interessanteste war aber ein ganzes 6e- 
wUcheliaus, angefiiUt mit riesigen Stam- 
men von Encephalartos eaffer und den 
andem im slidllehen Afrika heimischen 
Arten, von denen der Herr A. Yerschaf- 
feit kurz zuvor eine ganze Schiffsladong 
erhalten hatte. Yiele derselben waren 
noch bedeutend grosser als die grossen 
praehtigen Bzemphiro dieser Pflanaen im 



58 



Gartenflora DeotseUmidt, Riwalaiidt and der Sehwds. 



Petersborger botanischen Garten. Ala 
Pflansen, die schon zur Zeit der Eoh- 
l<enperiode lebten, deren verwandte Fa- 
milien aber alle nntergegaDgen, — rei- 
chen diese merkwHrdigen Pflanzen ale 
Ueberbleibsel einer Ungst nntergegan- 
genen Forroenreihe in onsere Jetstwelt 
hlnein und haben darum ein hohes In- 
teresse — dnrch die maaaenhafte Ein- 
ftlhrung des Hrn, A, Verschaffelt wer- 
den 8ch5ne St&nine dieser Pflansen in 
nnsern Sammlnngen nun gew5hnUcher 
werden. — 

Die Sammlnngen der Gamellieu , der 
Asaleen, der Rhododendron , der Rosen, 
der Florblamen des Kalthanses, enthal- 
ten Pine strenge Answahl der vorziig- 
lichsten Varietftten and Ist dieaen Cul- 
turzweigen ganz specielle Aufmerksam- 
kelt gewidmet. Hr. A. Verschaffelt pu- 
blicirt in seiner Monographie der Ca- 
me Hi en alle Nenbeiten dieser Gattung, 
— und in seiner Illustration horticole, 
die unter der Redaction unseres gelehr- 
ten und thatigen Freundes Ch. Lemai* 
re erschdnt, alle In seinem Institute 
aufbldbenden Neuheiten von Pflanzen. 

Wir kommen nun zum Institute des 
Herrn Louis van Houtte und wol- 
len mit diesem, das nach unserer An- 
sicht das ausgebreitetste und grosate 
Pnvat-Etablissemcnt in Bezug auf Gar- 
tenbau in Europa ist, — unsern Reise- 
bericht schliessen. Es gibt kaum eine 
Richtung des Gartenbaues, die in die- 
sem Etablissement nicht bloss vertreten, 
sondern sehr voUst&idig vertreten 
i0t. Einen ganzenTag widmete ich der 
Besichtigung dieses Gartens und doch 
hatte ich noch lange nicht alles so ge- 
nau gesehen, ah ich es wfinschte. 

Bescb&ftigen wir uns zuerst mIt der 
wissenschaftlichen Seite dieses Institutes, 
die durch Herausgabe einer Zeitsdirift 
mid die Bildung tiichtiger Oftrtner sieh 



bethlitigt. Die Zeitsehrifk, welche aU 
die zahlreichen Neuheiten des Etablis- 
sements ver5ffentlicht, ist die rOhmlichst 
bekannte Flore des serres, von der lei- 
der in den letzten Jahren die interes- 
santen Hefte weniger regelmlissig als 
frflher erscheinen. Freilich sind die 
Opfer, welche bei der Herausgabe der* 
artiger, mSt colorirten Abbildungen von 
Pflanzen ausgertlsteten Zeitse hriften ge* 
bracht werden mttssen, so gross, daas 
ohne Unterstdtzung solehe kaum fortge- 
fllhrt werden kdnnen. 

Zur Anfertigung und Zeichnung der 
fbr die Flore des serres bestimmten Ta- 
feln ist ein besonderes grosses Atelier 
gebaut, in dem bis hundert Menachen 
mit den Originalzeichnungen , mit den 
Zeichnungen aaf die Steine , mit dem 
Druck und mit dem nachttlglichen Auf* 
tragen einzelner Farben, von Lack etc. 
beschaftigt werden. 

Das Etablissement nimmt bis 25 Ele- 
ven an, welche in einer besondem Sehule 
in alien zum Gartenbau gehOrigen Fii^ 
chern unterrichtet werden and ausserdem 
practisch in den verschiedenen Abtfaei- 
lungen des weiten Etablissements be- 
scliSftigt werden. Ein grosses Haas ist 
zur Bchule und der Wohnung der Ele- 
ven bestinunt. — 

Einen Raum von 40 Acres Land be- 
anspruchen die Baumsehulen und die 
Anzucht der schdabliihenden Perennien, 
der Zwiebelgewachse , die dem Anbaa 
von Samen etc. gewidmeten Felder etc. 
Von den Hyacinthen and Tulpen wa- 
ren gerade ganze Felder in voUer Bliithe. 
ZwiebelgewMchse, die man an anderen 
Orten in einzelnen Exemplaren aieht, 
fiillten ganze Beete. 

Die Zahl der GewMchshftuser, allea 
einfache eisorne Doppelhanser, die in 
regelmSssigen Reihen hinler einander 
gebaut, ist fast endlos. Dm sind Ab- 



L QrlfiMihbhiia4lmigtii» 



59 



tMtongea, die gwui mk d«i verfeliie-< 
denariigen FlorUumen gefiillt i^d, — 
«U slnd audere fUr die mannigfacfaen 
Collectioneii von OewSclieliaiiepftaiiBeii 
beettmint — 

Wer eine rklitige Idee der ReichhaU 
tigkeit dee EtdbUaaemento von Leois van 
Hontie (iiortiealteur k 6and) bekommen 
will, der bitte eolchen um Zneendung 
der Catakge, deren j&lirlich S — 4 von 
80-*lM eng und Uein gedmcktea Sei- 
ten ereoheinen, nm nor aU diePflansen 
aniaafiilireny die bier cnltinrt werden 
and deren Prciiver&nderangen an be- 
merken. 

Bo kommen wir lon&chst in ein 
Haaa, viro die auegeBuchte priichtige 
Sanunlnng der groeeblumigen Pelargo* 
nien enltivirl ward. Dann in eiu ande- 
les, wo die SearleUPelargonien und die 
Peiargonium aonale mit bunten.Blftttern 
cnltlvirt wurdeo. Unter letxteren, die 
aor Bildung Ton Gnippen im Summer 
80 schon Bind, notirten wir: The little 
Pet, Silver Qneen, FontaineUeau, Alma, 
Silver leaf, Golden ceriBe, Flower of 
springy Cloth of gold, Gold leaf. Day- 
break. Countess of Warwick, Glow worm 
und Mistress Pollok, als die sch5nstcn 
und empfehloDBwerthesten Sorten. Die 
schonste ist die auletzt genannte Varie- 
tat, eine Form yon sehr niedrigem dich- 
temWuchs, heDgrHnen breit goldgelb 
gerandeteu Blattem, die ausserdem auf 
der Mitte des Blattes eine breite, bald 
braun, bald roth sohimmemde Binde 
tragt. — 

Leider vermehrt sich diese vorsiig- 
Ikh sehdne Art so langsam, dass lange 
nicht so vie] Exemplare davon geschafflt 
werden ktenen, als derer verlangt wer* 
den, denn erstens bildet sie nur kurze 
Aeste mit ganz dfcbt stehenden Blatt(>rn, 
und dann sind alle Steeklinge dem Fau- 
len sehr auigeaetzt. Ohae Glocken in 



trockner LufI mtfasen aotobe gesteckt 
werden, — and dann erst veraulasst ein 
einmaliges onvorsichtiges Giessen, bevor 
die Erde voUstftndig ausgetrochnet, so- 
fort das Abfanlen des Steeklings. Wir 
behalten uns vor, tber das Pelargonium 
zonale Mistr. PoUok spSter einlasslicher 
zu bericbten , da wir solches fUr eine 
sehr wichtige Pflanze ffir unsem Blu- 
mengarten halten. 

Unter den buntblfttterigen Ealthau^- 
pflanzen wollen wir zwei hervorbebeo, 
die uns eine grossere Yerbreitung auch 
in die kleinsten Garten zu verdienen 
scheinen, es sind das die Reineckia 
(Drakea oder Sanseviera), earn e a for 
liis variegatisundBambasaForttt- 
nei foliis variogatis, beide kiirzlich 
ausJapan eingefiihrt« Die Reineckia 
carnea gehort namlich zur Zahl jener 
bartep Decoratlonspflanzen, die im Kalt* 
hauB wie im Warmhaus cultivirt gut ge- 
deihen und auch mit gleichem Gluck ins 
Zimmer ubergefiihrt werden kdnnen. Die 
Form mit constant scharf silberweiss ge* 
streiften Blattorn ist deshalb eine sehr wili- 
kommenc Zugabe zu anseren Gulturen, 

Noch schoner im Effect ist die schon 
erwahnte Bambusa Fortunei fol. 
V a r i e g a t i 8, ein klciner dicht verzweig- 
ter Bambus, dessen Bl&tter gleich denen 
unseres Bandgrases, scharf silberweiss 
gestreift Bind. Als andere hiibsche bunt- 
blMttcrige Pflanzen nennen, wir Sola* 
num Capsicastrum foL .variega* 
tis und Pseudocapsicum fol. va- 
rieg., ferner Serissa foetida foL 
variegatis, Evonymus radicans 
foK variegatis. — 

An Pflanzen von einem wahrhafi 
grossartigen Effect als Blattpflanzea, 
wenn sie den Sommer auf eine sonnig 
und warm gplegene Gruppe mitMistun« 
terlage ausgepflanzt werden, sind die 
neuen Canna, eraogen dureh Bastardi- 



60 



Gartenflors Deat0«Uaad«) Rwdamda mid d«r Schweii* 



rung der beflsern eigentffchen Arton bu 
empfehlen. Als Pflansen von anaMror- 
dentlichem Effect, wird Canna ni|^cans, 
eine Form mit rothen Blattern empfoh- 
\en und neben ihr C. metallica, rubra 
soperba, picturata fastuosa und Laval- 
lei. — 

Reicber als in irgend einem andorn 
mir bekannten Handelsgarten sind die 
Sammlangen der felneren Kalthauspflan- 
xen nnd der schCnen Zwiebeln (Wen, 
Tritonien etc.) vom Cap. Die Samm- 
Inng der Coniferen enthSlt riemlich al- 
les, was von dieser Pamille eingeffihrt 
iet, — nur die zierliche frtiher so be- 
Uebte Gattung Erica, lasst eine Lttcke 
unter den Pflanzen des Kaltbanses. 

Die Warmhftuser sind ebenso reicb 
ausgestattet, die Sanirolnng der Palmen 
und die Masse der Anzucht derselben 
ist sehr brdeutend und selbst die ftclite 
CoGos-Paline war in mehreren Exenipla- 
ren vorhanden. Musa vittata, die 
wfa* fichon fdiber erwSbnt haben, ist von 
van Houtte eingefiihrt worden, Musa 
Ensete, die Arten der Oattung Ravenala 
(R madagascariensis , guianensis und 
amazoniea), kanin eingefiihrt und doch 
scbon in genfigender Yermehrung. Um 
cinzelne Andeutungen tfber die Reich- 
haltigkeit der Sammlungen zu geben, 
bemerken wir, dass von Musa 13 Ar- 
ten, von Strelitzia 8 Arten, von Brow- 
nea 5 Arten, von Cnrcuma 11 Arten in 
Cnltur sind. 

Von wunderbarer Schbnheit waren 
die hybriden Amaryllis, voa einer 
Schonheit, wie wir solcbe bis jetzt nie- 
mals gesehen. Herr van Houtte liber- 
wintert seine Amaryllis auf einem Tische 
des temperirten Hanses stebend, wo sie 
mit dem Ballen im Topfe aufgestellt 
werden, jedoch ohne solcbe zu begies- 
sen. Im Febniar werden die Zwiebeln 



verpflanst, man entfemtsadiesemZweclEe 
die alts Erie g&nzlich, sehont dabei die 
noeh gnten Wurseln, entfemt aber alle 
verdorbenen and gebrochenen, reintgt 
dann mit dem Finger aucb den Zwia- 
belkncben iwischen den Wnrzeln, ^ 
sehont aber alle seitiiehen Htillen imd 
Schuppen der Zwiebel and pflanzt nan 
die so behandelte Zvdebel in eine reina 
Lauberde ein. Auf den Boden des Topfes* 
kommt eine Lage Scherben, die Erde 
wird vorsichtig zwisdien die Wurzeln 
eingefiillt und die Zwiebel bis sam Hals 
mit Erde bedeckt. , Man itellt nan die 
eingepflanzten Zwiebeln auf einen iich- 
ten Platz des Warmhanses, begieest sol- 
cbe aber nicht fraher als bis sich never 
Trieb zeigt und each dann anftnga we« 
nig and vorsichtig. Sobald die Bltithe 
beginnt, wild im Oegentheil reiehlich 
begosscn. Nach der Bltithe stellt man 
die Topfe am besien in einen Fenster- 
kasten auf Sand, gibt ihnen hier die 
voUe Sonne und giesst so lange die Ve- 
getation daaert, ziemlich reiehlich. Man 
kann ihnen selbst im Sommer einen son- 
nigen wannen Platz ganz im Freien an- 
weisen. — 

Die Sammlungen der Bromelia- 
ceen, Dracaenen, Farn, der Ges- 
neriaceen sind ausserordentlich reich 
und namentlich dfirfte die letztere Samm- 
lung von der keines andern Oartens 
tibertroffen werden. 

Die Coltar der Oesneriaceen, der Car 
pischen Zwiebeln, der Wasserpflanzen, 
der Amaryllis, der ZwiebelgewlichBe des 
freien Landes, der Rosen (der Gnltnr 
der Rosen ist eine ganz besondere Ab- 
theilnng gewidmet), — der Calceolarien 
(letztere namentlich znr Ansadit aas 
Samen), der Dahlien, Petunien, Pelar- 
gonien, der Farn, sind als besondere 
Spedalititen dieses reichaten and aus- 



IL Heae ZierpflaHen. 



61 



g^dehnteflten Garten-EUblissementa £ii^ 
ropa^s m nennen. Auaserdem iat das 
EtabliBBeinent dnrcli seine reelle Bedte- j 



Bang, dureh billige Preise mid vorsflg- 
liche Packong bekannt* 

E* Regel. 



il« N 6ie Si«rpriaac ei. 



a) Abgebildet Im Botanical Maga- 
zine. 

1) Acmena fUmhunda DC. (MetroBideros 
floribonda Sm., Angophora floribnnda 6. 
Don , /}. eUiptica DC, Eagenia elliptica Sm., 
Eugenia Smithii Poir, Hyrtns Smithii Spr.); 
Mjrtaceae. — So schOn diese in Nea-Stld- 
Wales hdmische Pflanie, als 20 Fasa hoher 
Baom, beladen mit htibschen Bdscheln hell- 
parpnmer Beeren, sein mag, so haben doch 
die Blamen dnrchans nichts Anziehendes 
nnd gehdren sa den kleinsten nnd unan- 
sehnlichBten dee gansen Hyrthengesohlsch- 
tes. Die Blamen ersdieinen gleicb denen 
mancher anderer aastratischer B&Lnme nnd 
Strlneher im Winter, nnd die Beeren, wd- 
cbe ihnen im enten Frflhlinge folgen, Ter- 
nrsacben dnrch ibr Gewicbt das Herunter- 
biegen der ftnsseren scblanken Zweige. De 
Candolle ziebt die ake bekannte Eagenia 
elliptica von Smitb als eine Abart mitweis- 
sen Beeren and breiteren Bl&ttern an nnse- 
rerer Pflanze. (Tal 6480.) 

2) Arai^a anguahfolia Beeme^ (Pbysi- 
aaibas aagastifolios Hook, et Arn. , Araqja 
Megapotamica Don, Physianthos Megapota- 
micvs Spn); Asclefoadeae. -* Eine schlanke, 
habsche, fast glaoke Soblingpflanse, von 
welcber der Same dnrch Mr. Gibert in der 
Miihe der Stadt Montendeo gesammelt und 
an den Kew-Qarten gesandt worde. Zuerst 
ward sie in den Wttldem yon Uragnay dnrch 
Tweedie entdeekt (Taf. 5481.) 

8) Dendrobwrn jojponieum lAndl., (Ony- 
chinm japonlcom Blame, Dendrobiam castom 
Batem.); Orchideae. — Allein der kOstliche 
Gemch empfiehit diese hiibsche Dendrobium- 
Spedes snr Coltor. Es iat hOehst wahr- 
seheinfich in Japan gemein, da es sowohl 
i<on Msgasaki aas sn versdiiadenai Malen 



an den Kew-Garten gesandt ward, als anch 
darch den Sammler dieses Etablissements, 
Charles Wilford, von der Insel Tsa-sima, an 
der Etiste von Corea. 

Mr. Bat em an, welcher, wegen einiger 
leichter Verschiedenheiten xwischen Blnme's 
kurzer Beschreibung seines Onychiam (Den- 
drobiam Sw.) japonicum and nnserer Pflanae, 
der Meinung ist, dass diese beiden nicbt 
identisch seien, hat den Namen Dendrobium 
C€utinn ftlr dasselbe vorgeschlagen^ — da 
es jedoch die einzige Art dieser Gattang ist, 
welche der Kew-Garten je aas Japan, and 
noch daza von wdt auseinander liegenden 
Plfttzen, and von drei verschiedenen Corre- 
spondenten erhalten hat, so zieht Sir W. 
Hooker hieraas denSchlass, dasses D.japo- 
nicnm von Blame sei. SoUte es sich jedoch 
anders heraassteQen, so mttsste der Na- 
me D. castnm angenommen werden. 

Die Blamen an den nackten Stitmmen,^ 
einzeln oder za Paaren , 1 — 1^/, ZoU im 
Dorchmesser, sind rein weiss, am Grande 
der Lippe und des Nagels pnrpar gespren- 
kdt. (Taf. 5482.) 

4) Bartoma nuda NmU., (Mentsdia n«- 
da Torr. et Gr.); Loaseae. -* Diese sehr 
sdtene Pflanze ist kttnUich dnrch Mr. Thomp- 
son za Ipswich, von Missari dngefCthrt, wo 
sie allein vorznkommen schdnt, and wo* 
sdbst sie aach Nattal saerst entdeckte and 
gat beschrieben hat So hflbsch de sich 
aach in der Abbildnng macht, so empfiehit 
de sich dennoch nicht ds harto Zierf^anse 
far ansere Garten, da sie norspfttam Abend 
ihre Blamen Offnet, die sich erst im Herbsto 
aeigen, wenn es sa sp&t ist, am noch ihre 
Samen reifen va kAnnen. 

(Taf: 64880 

5) Venmiea Hulkeam F. Mm,; Scn>- 
pholaiiaeaa* «- Dies iat dne Or die eoio* 



62 



GartenfloM DeatsehlandB , RaBslandB and der Schweii. 



pViBehen Girten vOllig neiie Form tou Ve- 
ronica, welche wir dem nnermttdliehen I>r. 
Ferd. Mfiller verdanken, welcher die Samen 
dieser auf Keu-Seeland bei einer Hdhe too 
1600 — 2000 Fass vorkommenden PfLanse 
einaandte. Sie bICLhete xom ersten Male im 
Mai 1864 za Kew in einem Kalthaase, mdchte 
aber ihrem Valerlande und der Hfibe ihres 
Vorkommens nach zn urtheilen in England 
im Freien aasdanem. 

(Taf. 5484.) 
6) Epistephium Wmiamsii Hook. fU.; 
Orchideae. — Eine sehr merkwdrdige nnd 
8ch6ne Pflanse^ deren EinfUhmng der Kew- 
Garten Herm C. M. Williams zu Bahia ver- 
dankt Sie gehdrt unzweifelhaft sur GaUang 



Epiatephlnm, welcbe das tropisehe Sfldame- 
rika bewohnt, nnd sicb nm der aehr nake 
verwandteQ Gattong Sobralia, dorck dan 
gezftbnten kleinenKeleb, welcher das Ovariiim 
krOnty onterscbeidet. Die Gattong ist ab mit 
stark netafQrmigen Adern aoi den Bl&ttern be- 
schrieben, was vielleicbt bei geirockneten 
Ezemplaren za bemerken ist, bei der le* 
benden Pflanze sind die BlAtter lederartig, 
glftnzend and fast aderlos, nichts kann die 
brillante, glftnzend grflne Oberflftehe aber- 
treifen. Blnmen 6 —8, in einer endstftndigen 
Aehre, 8 ZoU im Darchmesser, von hell 
pnrpnxrother Farbe. (TdJL 6486.) 

. (F. F.) 



IlL N • t i E e ■. 



A M 8 w a h 1 

von fremden Pflanzen, welche in Garten und GewSchahluisern fiir wiaflenschaft 
Hebe Zwecke vor Alleni vorhanden sein aollen, oder aus beBtimmten QrtUideii 

der Pilego werth alnd. 

Von Dr. A. Schnizlein. 



Allgemeine Bemerkangen. 

Der Grand zu dem nachfolgenden Ver- 
leichnisse war bereits gelegt, als Hr. von 
Martins in den schfttzbaren Briefen fiber die 
wissenschafUiche Bestimmnng der Gewftcbs- 
hAaser (Flora, bot Zeitg. 1868 p. 816) er- 
wfthnte, dass der Unterzeichnete damit be- 
beschftltigt sd, eine Zasammenstellang der- 
jenigen Pflanzen zn machen welche iHr die 
botanischen Gfirten in irgend einer wissen- 
•chaftlichen oder praktischen Hinsioht den- 
jenigen Grad von Wichtigkeit darbieten, daes 
von jeder der Zweck ihres Vorhandenseins 
gerechtfertigt erscheint and derselbe be- 
•timmt angegeben warden k5nne. Dnrch 
eine solche Uebersichi 'soil besonders ein 
Anhaltspnnkt gewonnen werden fttr das was 
in einem der Wissenschait gewidmeten Gar- 
ten gewoUt wird-, denn wenn Einem dieses 
klar nnd siolier gewordan ist, wird eine sol- 



che Anstalt in jeder Richtnng einen hOhem 
Werth erhalten, als es bisher za sehen nieht 
selten der Fall war. Es wird daher eine 
solche Uebersicht selbst fttr grOssere Gftrten 
nicht nnbranchbar sein, als dort diejenigen 
Pflanzen, welche den Zweck noch besser 
erffUlen, geftinden and gegen die bier vor- 
geschlagenen ansgetaascht werden k6nnen* 
Je mehr ich mich aber mit dieser Anf- 
gabe von Zeit zn Zeit besch&ftigte, am so 
schwerer erschien sie mir. Nachdem ich 
jedoch inzwischen alle Gelegenheiten be- 
ntitzte, die verschiedenen Gftrten in dieser 
Absicht zn dorchmnstem, nnd eine Reihe 
der vorzttglichBten Cnltaranstalten gesehen 
habe*), mnsate ich zn dem Schlnas kom- 



*) Es waren diess folgende: Basel, 
Berlin , Breslaa , BrOssel , Garlsmhe, 
Darmstadt, Dresden , Bdlnbargfa , Pnfbnrg, 



m. Votisen. 



63 



men, dass ee better tei dee erwfthnte Ter- 
tpreehen tchon jetst hiemit to weit sn erfllU 
leiL, lUt ttott ta s5gern, da am to eh^r 
dorch wohlwoUende Berichtigungen nnd 
Maehtrftge der beabtichtigte Zweck erreicht 
werden kaim. 

Aatter jenem Material der G&rton habe 
ieh aach die wichtigtten Abbildungtwerke 
intbetondere Botaoical Magaaine and Bota- 
nical Regitter, towie andere, gani durcbge- 
gangen and dat werthvolle davon aotge- 
wfihlL 

leh 99hy bit in die letste Zeit meiner 
Erffthrangen nicht nar fati Clberall dattelbe 
ftUgemeine Uebel, nftmlich die Deberftillung 
der Gewftchthauter, and die dadurch ent- 
ttehenden Nachtheile tchlechter fizemplare, 
tondem ich £and aach fast allgemein die 
Klage fiber die Unzalftnglicbkeit der gege- 
benen lOttel sar Pflege der vorhandenen 
Pflanien. 

Wenn daher gewitte VerklUtnitte tich 
aach anderwftrtt wiederholen, die man teibtt 
ampfindet, to tcheint et mir nicht nnver- 
dienttlich etwat aar Abhilfe dertelben an 
Ihon. Diett toll hiemit getchehen, nnd zwar 
▼on dem Grnndtata ant, welchen ich teit 
1850, dem Anfang meiner Aafgabe alt Vor- 
atand einet Gartent an wirken, bit jetat ttett 
beiaabehalten Urtache gehabt habe, and den 
ich Ton vielen Sachknndigen gebilligt tali, 
nftmlich dem: ein botanitcher Garten matt 
mOglichtt intentiv tein and^ wenn er 
nicht fiber tehr namhalte Mittel za vertttgen 
hat, nie nach extentiver Bedeatang ttreben, 
d« h. er matt tich nicht verleiten latten 



Gent, Gietsen, Glatgow, GOttingen, Halle, 
Heidelberg, Herrenhanten , Jena, Intbrack^ 
Kew, Leipxig, Leyden, London, L5wen, Lfit- 
tich, Ifarbarg, Mflnchen, Parit, SchOnbrunn, 
Tfibingen, Wien, Wfirzborg, Zflrich. Dann 
die PriyatbetiUe in Pillnita, Brfittel, Gent, 
Bolwiller and Planita. — Hievon tind nnr 
Berlin and Parit nicht mit der tpftter tpe- 
dellen Aofmerktamkeit behandelt worden. 



lom Strebon, eine mttgUchtt grotte 'Ansahl 
von Spedet aafxaweiten. Manche botani- 
tche Gttrten enthalten gewitt an viel and 
erfordem an hohe Sammen fOr ihren Be- 
ttand. Man matt hier billig tein gegen die 
anderen Inttitate elner Univertitftt and nicht 
ttberall „PalmeahAater^^ haben wollen. Um 
to mehr dOrfen die Gftrten nicht in Luxat 
antarten, alt die gegebenen Mittel aa den 
ebento nothwendigen and meitt noch tehr 
kOmmerlichen botanitchen Mateen (Herba- 
fiam, Fracht- and Holatammlong nebtt Prft- 
paraten) better yerwendet werden kdnnen. 

Jenet Trachten nach mOglichttem Bdch- 
tham det Gartent hat nnr dann teine Be- 
rechtlgung, wenn et mit den Torhandenen 
Rftumen and Mitteln in Verhfiltnitt tteht 
Diete Verhftltnitte tind allerdingt nnr rela- 
tive, allein tie finden tehr h&nfig eine An- 
wendnng, denn et gibt viel mehr botani- 
tche Gftrten mit geringen Mitteln, alt tolche 
denen et m5glich gemacht ist, eine fatt an- 
betchrftnkte Matte von Pfianaen au calti- 
viien. 

Beide Verh&ltnitte tind, meiner Anticht 
nach, togar nothwendig ftir die Witten- 
tchatt, and beide kdnnen gewinnen, wenn 
tie ihre Aafgabe ttrenge verfolgen. fiin 
Aqnarinm a. B. itt, towohl anter freiem 
Himmel alt im Gewftchthaat, eine nnbe- 
dingte Forderang, teibtt an kleine Gftrten, 
weir gerade mehrere morphologitch and 
phytiologitch wichtige Pfianaen nur bei ei- 
ner tolchen Einrichtang cnltivirt werden 
k5nncn. Eine Rttamlichkeit fttr hdhere oder 
zahlreiche Palmen itt aber ein Fall, der 
nicht sa den nothwendigen Anfordernngen 
geh5rt, well dne kleine Aatwahl tolcher 
Gewftchte, and von gerlngeren Dimentio- 
nen (12 — 20' H5he), lehrreich genng tein 
kann, am richtige Vorttellungen fiber Ha- 
bitat, Blfithen and Frfichte der Palmen an 
geben. 

(Fortaetzang folgt.) 



64 



Gaitenflura Dentachlonds, RuBalands and der Schweiz. 



If. PersenalHOtizen oid Neoestes etc 



1) Revue horticole. Dieses Id jeder 
BeziehuDg gat geleitet^ Garten-Joomal er- 
scheint gegenwttrtig anter der Redaction 
des Herrn Barral in Paris and erfreat sich 
der Mitwirkang der ttichtigsten G&rtner and 
Botaniker Frankreichs. Daeselbe hat in den 
letsten Jahren sicli eines immer bedeaten- 
dem Absatses za erfreaen gehabt and bringt 
nan von Nenjahr 1866 an, in jedem seiner 
2 monatlichen Hefte 2 colorirte Tafeln von 
neaen Pflanzen. 

2) Witterangsverliftitnisse. Aus 
dem Hefte der Revae horticole flir diezweite 
Rftlfte des October erfahren wir, dass in 
Paris schon den 7. and 8. Oct. das Thermo- 
meter aai — 1^ flel and dass die zartern Bin- 
men in den Gftrten am Paris schon einige 
Tage frfiber darch Fr5ste zerst5rt warden. 
In England worde in der Grafschaft Dnrham 
sogar schon in der Kacht des 27. Angast 
eineTemperatar von — l^l^^ beobachtet and 
die gleiche Temperatar ward in der n&m- 
lichen Nacht zu Chiswik bei London beob- 
achtet. 

Wie wir schon frdher mittheilten, hatte 
Petersburg in der ersten Hftlfle des Sommcrs 
constantes heisses Wetter, wie solches nnge- 
ffthr das n(5rdliche Italien in der gleichen 
Zeit zeigte. Der Nachsommer and Herbst 
waren dagegen regnerisch. Frttste traten 
verh&ltnissm&ssig erst sp&ter ein. Der erste 
schwache Frost zeigte sich in der Nacht vom 
8. zum 4. October n.St. ( — */a®), derjedoch 
die DahHen noch nicht tOdtete. In der Nacht 
vom 5. zum 6. Oct fiel dann die Tempera- 
tar auf — l^R. lind vom 9. zum 10. Oct bis 
auf — l^ls^R., wodurch auchin den.geschiitz- 
ten Lagen alle zarteren Blumen get^dtet war- 
den. Es hatte mithin die Vegetation in Pe- 
tersburg sich im letzten Herbst, fast ebenso 
lang wie in Paris erhalten, — freilich mit 
dem Unterschied, dass bei uns nan bald 
strengere FrOste f olgten, indem in der Nacht 
des 12. and 18. Oct schon elneTemperatur- 
erniedrigung bis auf — 5® R., dann vom 16. 
zum 16. Oct bis auf — 7%^ R. stattfand, wo- 



raof dann wieder etwas milderee Wetter 
ohne Nacfatfi*5Bte einfiel. 

Erst vom 27. zum 28. Oct fiel das Ther- 
mometer Nachts wieder aal — 1^ R., dann vom 
28. zum 29. Oct auf — 6Va®R*) vom 29. zum 
30. Oct sogar aaf — 9^9^ R- and von jetztan 
biieb die Witterang so anhaltend kalt, dass 
sich schon am 6. Nov. bei einer Temperatar 
von -> 10^1 3^ R. Nachts dasEis dergrossen 
Newa stellte, and einige Tage spfiter fdr 
Fussgttnger passirbar worde. Aasser diesem 
sehr friihen Gefrieren des Flasses blieb auch 
der gleichzeitig gefaUene Schnee liegen and 
seitdem war dauemde Schlittenbahn. 

Mit verschiedenen Schwankungen der 
Temperatar fiel endlich am 26. and 27. Nov. 
die Temperrtur auf — 24®R. and die Passage 
fiber das Eis der Newa ffir Fuhrwerk ward 
eine Woche spftter erofbet 

In den 10 Wintem, die der Referent in 
Petersburg zubrachte, ist die E&lte noch nie 
so frfih and streng eingeftdlen and wenn 
sich auch in diesem Winter oft bedeutende 
Schwankungen der Temperatar zeigten, so 
thauete doch die allerdings nicht hoheSchnee- 
decke nicht fort. Ferner war in Folge des 
im Allgemeinen gfinstigen Sommers das 
Holz der Obst- and Zierbfiume gat aosge- 
reift, so dass voranssichtlich diese frfihe Efilte 
keinen erheblichen Schaden thun wird. 

Anders ist es im Innem Russlands, wo 
theilweise noch gar kein Schnee liegen soil. 
So schreibt uns z. B. Herr Ender am 80. 
Nov., dass in den Gouvemements sildlich von 
Hoskau das Thermometer t&glich einen Stand 
von — 20®R.zeige, dabei aber gar kein Schnee 
liege. — 

In einigen sfidlichen Gouvemements trat 
endlich die Kftlte mit starkem Glatteis ein. 
Es war dies stellenweis in so hohem Grade 
der Fall, dass das Eis dicke Krusten an 
den Zweigen der BSume bildete, so dass 
die st&rksten Bfiume unter der ungeheuren 
Last ganz zusammenbrachen. In den Obst- 
pflanzungen und in einzelnen Badmschulen 
sind auf diese Weise sehr bedeutende Ver- 
luste entstanden. — (E. R.) 



a) Lilinm pnmilnm Redoati. 

(Siehe Tafel 468. Fig. 1.) 



Liliaceae. 



L. pumilum Redont6 Lil. tab. 378. 
— Bot* Rpg. tab. 132. — Lodd. Bot. 
Cab. tab. 358. — Knth. enum. IV. pag. 
263. — L. linlfoUum Horn. hort. Uafn. 
pag. 326. — Foliifl linear! - subulatis, 
erecto-patentibua, sparsis, glabris; flori- 
bns coccineis, nutantibus, l-pluribus, 
Bubambellatis; pctalis revolutis, intns 
laevibufi. — Daburia, Amnr. 

Wir geben bier die Abbildnng einer 
Lilie, die schon von Redouts beschrie- 
ben ond frtlher in verscbiedenen engli- 
scben Zeitachriften boaprochfn wurde. 

Sie atebt dem L. tenuifolium Fisch. 
znoachet, nnterscbeidet sich aber von 
diesero diircb breitere ateifere nicbt 2u- 
rilckgcbogene Blotter, kleinere Blumen 
and Blmnenblatter, denen auf ibrer in- 
nern ' Seite die Honigritze feblt. — 
Schon Redout^ gab Dahurien als Vater- 
land an. 

Ledebour nnd nacb ibm kein Ruaai- 
Bcher Aotor sail aber Exemplare ana 
dem siidlichen Sibirien, so daaa man 
nL 1866. 



dieae Angabe ftir einen Irrtbum bielt 
Durch Hcrrn R. Maak erbielt nun aber 
der biesige Garten Samen dieser Pflanse, 
die an den Oranzen Dahuriens im 
Amurgebiet gesammelt waren nnd so- 
mit iat dieae achi^ne Pflanze als ein 
Biirger dea s6dlichen Sibiriena nun ge- 
sichert. Unter den von una bearbeite- 
trn trockenen PflanzeUi die Hr. Maak 
sammelte, fand eich dieaea Lilium eben- 
falls nicbt, waa darauf scbliessen Iftaat, 
dass er daaaelbe nur im verbliiheten 
Zuatande fand. — 

Es iat ein Rival von Lilium tenui- 
folium, ebenao zierlich, ebenao brillirend 
and ebenao aicher noch im Peteraburger 
Elima obne alien Schutz gedeihend. Ein 
guter mit Lauberde oder Torferde tief 
gemiachter und gelockerter Gartenbo- 
den , — Oder eine lockere Rasenerde, 
aagt Ibr, wle der Mebrzahl der Lilien 
am meiaten zu. Auaserdem am beaten 
freie Lage und ein im Untergrunde was- 
serfireier Standort, Yermehrung dorcb 

5 



66 



Qartenflora Dentschlands, Rasalands and der Sehweis. 



jange Bnitzwiebein nnd Samen. Letz- 
tere werden in T5pfe ansgesfiet. Im 
Herbste nach dem Abtrocknen des Laa- 
bes werden die jungen jfihrigeu Zwie- 
belchen zu mehreren in T5pfe gepfianzt 
and frostfrei darchwintert Im Herbste 



des zweiten Jabres kann man solche 
dem freien Lande libergeben, wo sie im 
folgenden Jabre Ende Juni bliibeii wer- 
den. Beim Einpflanzen bringt man die 
Zwiebein 2 — 4 Zoll unter die Erde. — 

(E. R.) 



b) Dimorphotheea lilaeina RegL at Herd. 



(^ehe Tafel 4M. Fig. 2.) 
Compositae-Senecionideae. 



Eine einjShrige, krantardge, von 
Grand aus verftstelte Pflanze, welche 
angefthr 50 — 53 Centimet. boch wird 
and ganz mit driisigen, kurzen, steifen 
Haaren bedeckt ist. Die Bl&tter siud 
wecbselsUindig am Stamm and an den 
zablreicben Aesten yertheUt, diese nacb 
oben zu kahl and einbliitbig; die Blat- 
ter langlicb, stnmpf; die unter en bucb- 
tig, am Grunde verscbmalert, 13^/s Cen- 
timet. lang, gegen die Spitze 2 Centm. 
breit; die oberen fast ganz, lineal-lan- 
zettlicby zugespitzt, ^^j^Cm. lang, ICm. 
breit, mit Wimperbaaren versehen. Die 
Scbuppen des Htillkelcbs sind lineal- 
lanzettlich, an den Randern trockenbSu- 
tig, zugespitzt und kaum 1 Cm. langer 
als die Bliitben des Discus. Die Zun- 

genbliitben sind lila, 2^2 — ^ ^°^* ^^"fi>) 
Va Cm. breit, die Scheibenbliitben in- 
wendig violett, am Rande lila, die Ver- 
ftstelungen des Griffels orangeroth. 

Die Acbanen der Randbliithen sind 
dreiseitig zusammengedrUckt und rings- 
um mit kleinen H5ckrrchen bedeckt, die 
Acb&nen der Scbeibenbliitben dagegen 
flach zusammengedriickt und an den 
Randern scbwielig. 

Stammt vom Vorgebirge der guten 
Hoffnung. 



Die Samen erbielt der botaniscbe 
Garten durcfa Termittelang des Herm 
Van der Viiet in St. Petersburg unter 
dem Namen D. Barberiae. 

Sie stebt der D. sinuata DC. jeden- 
falls sehr nahe, gebdrt vielleicht alsVa- 
riet&t sogar dazu, was uns endgliltig lu 
entsfbeiden jedocb bis jetzt nicht m5g- 
licb war, da uns aosser der Diagnose 
Candolle's im Prodromus und der von 
ilmi citirten Abbiidung im Bot Hag. 
nicbts weiter und namentlicb keine Ori- 
ginalexemplare von D. sinuata vorlagen. 
Cf. DC. prodr. VI. p. 72 n. 13. Bot. 
Mag. t. 408. 

Geb^rt zu der Sippe der einj&brigen 
Pflanzen, welcbe am besten gedeihen, 
wenn sie in leicbten warmen Boden 
gleicb an Ort und Stelle ins freie Land 
ausgesaet werden. Im Petersburger 
Klima, Aussaat zeitig im Friihjabr im 
Mistbeete oder im Gew&cbsliause. Nach 
dem Aufgehen werden die jungenPfl&nz- 
chen zu 2 — 3 in Tdpfe in nahrbafte 
lockere Erde vcrpflanzt and erludten ei- 
nen sonnigen luftigen frostfreien Stand* 
ort. Im Sommer werden solcbe aof 
sonnig gelegene Beete im freien Lande 
ausgepflanzt. (F. y. H.) 



4 



Ta£.m 



c_^5l^f«fti/ t^M^'^i€e^<^^^H€^^ 



L OrigtBtl«bh«iidlm>g«n. 



6T 






e) Phajns Blnmei LindL 

(Siehe Tafel 464.) 



Orchideae. 



P. Blumei Lindl. gen. et spec. Or- 
chid, pag. 127. — De Vr. illiwtr. Or- 
chid. — Blume mus. hot n. 178 N. 
418. — Blnme colleet. des Orchid, de 
Parehipel indien et du Japon. pag. 2. 
tab. I. — Limodomm Incarviliei Blume 
Bjdr. S74. — 

Die beistehende prachtige Orchidee 
Java's let im Anssehen mit dem Ph. bi- 
color Lindl. und in den Charakleren mit 
P. grandifoliuB Looreiro (Bletia Tanker- 
villiac R. Br.) und Walllchii LindL ver- 
wandt Yon ersterer Art unterficheidet 
sie eieh durch den kiinern kaum ge- 
kiilmmten Sporn, — von letzterer Art 
dnrch die Farbung der BlumeD, •— durch 
stflrker zngespitzte Bliithenhflllblfttter, 
und endlich durch eine Lippe, die wenn 
sie auagebreitet wird, vorn stumpf und 
Bchwach dreilappig ist. Letzterer Gha- 
rakter wird gemeiniglich als haaptsach- 
liches Unterscheidungsmerkmal/ hinge- 
stellt y verschwindct aber mehr , weil 
durch die seitliche Einrollung der Lippe 
um die Stempelsaale, auch die seitlichen 
Lappen sich aufwarts biogen und noch 
undeutllcher werden, als wenn man die 
Lippe flach aasbreitet. P. Waliichii 
Lindl. endlich unterscbeidet sich durch 
eine zngespitzte Lippe, wahrend bei der 
in Rede stehenden Art, das Mittelstuck 
der Lippe abgerundet und an derSpitze 



zuriickgedrtickt mit in die Anskerbong 
gestelltem Spitzchen. Zuweilen kommt 
aber auch eine spitzigere Form des Mit« 
telstiicks der Lippe vor, so dassesnoch 
fraglich ist, ob P. Blumei und Waliichii 
als Arten unterschieden werden k5nnen, 
Oder ob sie nicht vielleicht beide als 
Formen zn P. grandifoliua zn ateUen 
sind. 

Wird in Java sowohl in G&rten cnl- 
tivirt, wie sie sich auch in den west- 
lichen Provinzen wild findet Geh5rt zu 
den schonsten Erdorchideen des Warm- 
hauses und ist bis jetzt in keiner Gar- 
tenschrift abgebildet. 

Man pflanzt solche in eine Ifischung 
von 2 Theilen lockerer Moor- oder Hei- 
deerde und 1 Theil lehmiger Erde und 
stellt solche in die w&rmste Abtheilung 
der Warmhauser. Das Exemplar, das 
im hiesigen Garten zur Blttthe kam, 
bliihete mit 7 Blumenstengeln und ent- 
¥ackelte seine schdnen Blumen ImlUrz 
und April wlihrend eines Zeitraums von 
ungefahr 5 Wochen. 

Auf der beistehenden Tafel ist Fig. a 
ein stark verkleinerter Blattrieb mit dem 
achselstSndigen BlUthenstengeL Fig. b 
ist die Spitze eines Bliithenstengels in 
der Halfte der natiirlichen Gr5sse. 

(E. R.) 



6* 



66 



Gartenflora Dentsehlands, RnaslaadB nnd der Schwels. 



d) Aaraeka ttapelioides Due. 

(Siehe Tafel 486.) 



Solanaceae. 



Viscosa, caule erecto, herbaceo v. baai 
snffniticoso, folMs e basi leviter cordata v. 
rotundata ovatis, vixacaminatia, integerri- 
mis v.sinnato-dentatiB, sparsia, inferiori- 
bas fiolitariis, snperioribiis gemlnis; pc^- 
duncalis azillaribus, nnifloris, solitariis 
V. rarina binis; coroUaram rotatarum lo- 
bis rotnndatis et medio subito in apicu^ 
lam prodnctis. — 

Der hiesige Oarten erbielt die heU 
stebend abgebildete, wahrscbeinlich aus 
dem tropiscben Amerika Btammende 
Pflanze, als Saracha stapelioides Decaisne 
auB dem botanischen Garten in Paris. 
Dieselbe ist mit S. viucosa Scbrad. zu- 
nacbst verwandt, aber gut anterschieden 
durcb die Blatter, welch e bei letzterer 
alle gepaart, herzfbrmig and zageapitzt, 
— ferner durcb die Blumen , die bei B. 
viscosa stets za 4 and mebreren in 



Blattachseln stehen, sowie endlieh der- 
selben aach stirker vorgesogene Lappen 
der Blumenkrdne zakommen. 

Die in Rede atebende Art hat nan- 
kinggelbe Blumen. die im Schlunde wol- 
lig behaart and innerhalb eine Zeichnang 
von 5 rdthlich-braanen gelb g^aderten 
Flecken zeigen. DieBlamen entwickeln 
sich den ganzen Sommer hindurch. 

Wird im temperirt warmen Haase 
bei 6 — 8^ R. durchwintert Im Sommer 
ins freie Land gepflanzt erwachaen klei- 
ne, im Friihling aus Stccklingen gezo- 
genc Pflanzen zu m&chtigen reichblfi- 
henden Biischen. Liebt eine aehwere 
nahrhafte Erde. Vermehrung sosSteck- 
lingen im Warmbeetc and darchSamen. 

(E. B.) 

a. Ein einzelner Staubfaden mit dem 
WoUbiindel am Gh'unde desselben. — 



t) Einise Be # l Mi 0l itMigeM 



aker 4le Calivr der Ffl 






Scbon in einem frdheren Artikel lie- 
ferte icb aus dem Bereiche meiner eige- 
nen Erfahnmgen einzelne Beitrage zur 
Coltor der Pflanzen im Zimmer, Seit 
jener Zeit setzte icb die Versuche in 
dieser Richtung fort und versachte es 
wenigstena ann&hernd einige Fragen za 
loaen, die der Fachmann in Bezag aaf 
Zimmercultur dem unerfahrenen Pflan- 
zenireunde, fio oft beantworten sollte, 
Zu diesen Versuchen diente eine gr5B- 
aere Anzabl von Pflanzen, die schon 
IXngere Zeit im Zimmer cultivirt ward, 
sowie eine kleinere Anzahl von Pflanzen, 



die versachsweise fur kurzere Zeit ins 
Zirnmer genommcn wurdeo. Ich stelle 
die Resultate meiner Erfahrungen in den 
folgenden 3 Rubriken zusammen. — 

1) Akklimatisirung der Pflanzen 
im Allgemeinen. 

Wir haben in einem fnibem Artikel 
(Ortfl. 1860 pag. 36) in diesen Blltttem 
za zeigen versucht, was unter Akklima- 
tisirung der Pflanzen za verstehen sei 
and was Gesellscbaften, die sich an der 
Seite der Oartenbaugesellscliaften biiden, 
mit dem Zwecke, Pflanzen za akklima- 



C^'7'arA^f. ■^//o'/?* //r'/^z-ffj ^^-A* 



Tarm 



>'V 



L Origlnalabhaiidliiiigeii. 



60 



tisiren, renitinlliger Weise su erreichen 
holTen dfiifen. Dass die Idee, man kCnne 
Pflansen dnrch AngewShnong allmftlig 
nnempfiiidUeher gegen den Einfliiss der 
K£lte macfaen, ein reines HirngeBpliiBt 
ist, das hat der Winter von 60—61 in 
England znr Genfige bewiesen. M&ch- 
tige Exemplare von Bfinmen nnd Strau- 
chern der mildem Elimate Stideoropas, 
Neohollande, der Gebirge des stidlichen 
AaienB etc., die theila seit vielen Jahren 
in dem milden KHma Englanda gltick- 
lieh fiberdanert batten, wurden dorcb 
die aasuahmsweise h5hem Kaltegrade 
jenes Winters ToUfitlndig getddtet. Es 
1st diea nor ein nener Beweis ftir das 
schon lange gefandene Gesetz, dass nUm- 
licb an den Eigcnschaften, mit denen die 
Pflanzenart anagertistet ist, auch die ge- 
h5rt, im ZustanvJ der Rube und der voU- 
kommenen Zeitigong der Holztriebe eine 
gewisse Eftlte nngeschadigt su ertragen. 
Stelgt die K&lte aber fiber diese empor, 
dann werden nicht bios kfirzlieb an das 
specieUe Klima angew5bnte (akklimatisir- 
te), sondem auch nnterm Einflass dieses 
epeciellen Kiimas su machtigen Exem- 
plaren erwachsene Individnen vollst&n- 
dig getddtet. 

Dass in dieser Beaiehnng auch der 
intelllgenteste GSrtner die Natur einer 
Pflanzenart nicht umandern kann, das 
iflt scbon seit langer Zeit eine dorch 
Erfahrangen hinllinglich festgestellte 
Tliatsache nnd nar Unkenntniss oder 
geflissentliches Uebersehen solcher That- 
sachen konnte in neuerer Zeit die oft 
sangniniflchten Hoffnungen wecken^ von 
Nutzpflanzen and Zierbaumen w&rmerer 
Elimate, ftir nnsere kalteren Himmels- 
stricbe geeignete h&rtere AbartCD zu er- 
halten. Seit mebr denn 2000 Jahren 
ist der Weinstock in Cnltor, aber wo 
sind die Yarietliten die in dieser Bezie- 
bung gewisse Granzen ttberschreiten. Die 



gesenschaftlich lebenden oft m geschlos- 
senen Bestanden Torkommenden Pflan- 
sen, sie haben sich nicht bios seit we* 
nigen, sondern seit vielen Jabrtausen- 
den, seit der weit liber menschliche Zeit- 
rechnnng hinausreichenden Diluvial- Pe- 
riode, alim&Ug iiber die Erde verbreitet 
und sind dabei soweit nacb Nord und 
Slid vorgedmngen, als dies ilire Natur 
gestattete. Was die Gartenkunst durch 
Ei^fluss der Gultur auf die Individuen 
der folgenden Generationen unter ande- 
ren klimatisehen Verbliltnissen zu er- 
langen strebt, das bat die Natur bier 
obne Einfluss des Menschen seit Jabr- 
tausenden in fihnlicher Weise ausge- 
fllhrt. Die mebr nacb demNorden vor- 
gescbobenen Individuen drangen ndttelst 
eigner Aussaaten, also mittelst neuer 
Generationen bis zn den Grfinzen vor, 
die sie zu iiberspringen nicht geeignet 
Bind. Wir baben schon friiber diese na- 
tUrlichen GrSnzen, den natiirlichen 
Verbreitungsbezirk der Pflanzen- 
art genannt, zugleich aber aucb gezeigt, 
dass die Pflanze nocb fiber diesen bin- 
aus angebauet werden Icann, ohne je- 
docb hier die F&higkeit zu erhalten, 
sich selbstStSndig auszubreiten, was wir 
durch ktinBtlicben Verbreitungs- 
bezirk bezeichneten« Als einzelnes 
Beispiel dieser Art haben wir friiher 
die Buchc (Fagus sylvatica) genannt, 
deren Verbreitungfigtirtel nach Norden 
sehr genau bekannt ist. Bei dergloi- 
chen Pflanzen zeigten wir aber auch, 
dass diese Pflanze z. B, in Deutsch- 
land nocb in Gebirgen vorkommt, wo 
die winterliche Kalte zu ebenso hohen 
Graden wie z. B. in Petersburg ansteigt, 
dass aber dennoch solche urn Peters- 
burg ebenso wenig fortkommt, wie z. B. 
die Edeltanne (Pinns Picea L.), die ganz 
analoges Verhalten zeigt. — 

Dies fHhrt una auf den zweiten 



70 



Gartenflora Dealidilaads, Riuflla&ds nnd der Schweis. 



Punkt ttber, nftmlich auf das was ein* 
sichtige rationelle Cultar ftr elnen Ein- 
floBS auf das Pflansen-Individnam nnd 
auf die Pfianzen-Race haben kann, nnd 
in wiefern Ton einer Angew5hnnng an 
ein spedelles Elima, — oder von einem 
AlEklimatisiren die Rede sein kann. Wir 
seigten in dieser Beziehnng in dem an- 
gecogenen Artikel, daas flberlianpt nnr 
von Akklimatifiirnng yon Pflanzen die 
Rede sein konne, die ans verwandten 
Klimaten stammen, — dass ferner die 
Pflanze je nacb den Vegetationsperio- 
den, ancb mehr oder weniger empfind- 
lich gegen bestimmte KUtegrade ist. Die 
yerbUtnissmSssig bdchdten Kaltegrade 
kann sie im Znstande der vollkommen- 
sten Ruhe nnd der vollst&ndigen Zeiti- 
gang der Jahrestriebe ertragen« Je we- 
niger der letztere gnt ansgereift nnd je 
mehr Leben sich nocb in der Pflanze 
rfihrt, je empfindlicher wird die gleicbe 
Pflanze gegen die Efilte* 

Alles was daher rationeller Weise 
dnrch sogenannte AlLklimatisimng von 
Pflanzen angestrebt nnd anch theUs er- 
reicbt werden kann, — das besteht in 
Bezng anf die einzelnen Individnen da- 
rin, solcbe in geeigneten Lagen nnd 
Bodenarten anznpflanzen, nnd auf ihre 
erste krSftige Entwicklung den Fleiss 
und die Auiinerksanikeit zu verwenden, 
dass solcbe recbtzeitig ihren Jabrestrieb 
vollendet und schon im Znstande der voll- 
stSndigen Rube, erst von der K&lte liber- 
rascbt werden. Es kann Iran in dieser 
Beziebung Pflanzenarten geben« welcbe 
z. B. unter dem Einflnss des kilrzeren 
8ommers Petersburgs trotz des rationell- 
sten Verfabrens dennocb ibre vollkom- 
mene Holzreife nicbt eriangen, und dann 
werden diese aucb nicbt die boben 
Klltegrade ertragen k$nnen, denen sie 
in EUmaten obne Oefabr trotzen, wo 
sie unter Einfluss eines Iftngeren Bom- 



mers, voUkommnere Holzreife eriangen. 
Als Beispiele der Art stellten vnr die 
Bucbe und Edeltanne vorber auf, 
welcbe in Petersburg nicbt mebr aus- 
balten, wabrend solcbe in denOebirgen 
Tbiiringens im Winter oft gleichhohe 
Killtegrade wie in Petersburg gans un* 
gescbfidigt ertragen. 

Bei vielen anderen Pflanzenarten, — 
da wird verstandige Cultur in dieser 
Beziebung aber gtinstige Resultate er« 
langen k5nnen. So baben wir scbon 
firflher viele Holzgewachse nambaft ge- 
macbt, die in Petersburg in sonniger 
freier Lage und auf trocknem scbwerem 
lebmigem Boden der Winterkalte trotzen, 
wabrend sie in leicbten und nassen 
Bodenarten, in schattigerLage etc., aus- 
sterben. Das gedrungenere Wachsthum 
und festere Holzbildung anf solcbem 
Boden, sowie anch frttbere Beendigung 
des Triebes bedingt dieses. In leicbtem 
und trockenem Boden findet die Mehr- 
zabl unserer Laubbaume nicbt genflgende 
Nabrung, so dass sie aucb nicbt natur- 
gemSss wacbsen k5nnen. In leicbtem 
und nassem Boden, — oder aucb in zu 
fetten nabrbaften mebr feucbten als 
nassen Bodenarten bilden viele Holz- 
pflanzen nicbt genugsam verholzende 
Triebe, — oder sie beginnen aucb wobl 
gegen den Herbst bin nocb einraal zu 
wacbsen und leiden, wenn scbon an 
sicb bart, well die K&lte sie im nicbt 
voUkommenen Rubeznstand flberrascbt. — 
Wir zeigten ferner scbon friiber, 
dass verst&ndiger Scbnitt, der sicb dar- 
anf bescbrMnkt, schon mit Entwickelung 
des Triebes nur das ilberflflssige Hols 
wegzuscbneiden und so auf die Ausbil- 
dung von weniger, aber desto vollkom- 
mener zeitigenden Aesten binzuwirken, 
ein anderes Hittel ist, um das Indivi- 
duum unempfindlicber gegen die Winter- 
kUte zu macben. 



I. OriginalabhiuidlimgeiL 



71 



EmDich ist es bei einselnen liidivi- 
doen, die versnchsweiBe dem freien Lande 
fibergeben werden, die orate Hanptbe- 
dingang zn deren glticUicher Ueberwin- 
tenmg im freien Lande, schon im ersten 
Jahre einen normalen gat gezeitigten 
Trieb zn erzeugen, indem nnr gut be- 
wnrzclte Exemplare zeitig im Frfihiinge 
gepflanzt und deren Wnrzein reeht Tor- 
aichdg in geeignetem Erdreiche aosge- 
breitet werden. — 

Exemplare, die scbwSchiicben Trieb 
im ersten Jahre biideten, mfissen im 
folgenden Winter noch dnrch Einbinden 
gesehfitzt werden, denn ein aus dem na- 
ttlrlicben in dem kttnstlichen Verbrei- 
tungsbezirlc ttbergefQhrtea Individanm, 
wird, — wenn es im ersten Winter nach 
dem Anspflanzen litt, nie mehr zn ei- 
nem krftftigen Exemplare werden, wenn 
gleich solches im Znstande des normal 
ausgebildeten Holztriebes die Winter- 
klilte recht wobl ertragen Icdnnte. — 

Wenn hierauf sich die Massregeln 
bescbrSnken, welche bei derartigen Cnl- 
tnrversnchen als Mittel benutzt werden 
konnen, am ein einzelnes Individaam an 
ein specielles Klima anzugewOhnen , — 
so haben wir in der Neigang der Pflan- 
zenart znr VarietSten-Bildnng noch ein 
anderes Mittel, am sogenannte daner- 
haitere Ra^en zn erziehen. 

Wenn wir als Pflanzonart den 6e- 
sammtbegriff aller der von einem ur- 
sprtlngliehen Mntter-Individnnm abstam- 
menden and darch geschlechtliche Ver- 
mehrnng fortgepflanzten Individunm de- 
finiren, — so ist es die Anfgabe der 
systematischen Botanik, alle die im Laafe 
der Zeit ond bei der Wandernng der 
Pflanzenart fiber den Erdball gebildeten 
speciellen Formen nnter gemeinsamen 
anwandelbaren Charakteren, als Pflan- 
zenart festzastellen. Aasser den, alien 
Indivldaen der Pflanzenart gemeinsamen 



Charakteren, kSnnen solche aber in an- 
deren sogenanten unwesentlichen Cha- 
rakteren nnter einander abweichen. Die 
Diiferenz dieser nnwesentlichen Gharak- 
tere bedingt die Spielarten oder For- 
men. — 

Gerade dareh ihre Neigang zor Form- 
bildang ist so manche Pflanzenart fiir 
den Hanshalt der Menschen von yorra- 
gendem Natzen geworden. Haben docb 
alle ansere wichtigsten Cnltarpflanzen 
erst im Laafe der Zeit nnterm Einflass 
der Kaltnr and nnter rationeller Be- 
natzung ihrer Neigang zor Formbildang 
nach gewissen Richtnngen bin jene 
Menge von Formen gebildet, welche an- 
genehmer and geeigneter zam Genusse 
als die wildwachsenden Stammarten, — 
Oder von denen die einen fiir ein spe- 
cielles EJima geeigneter zam Anbaa als 
die andem. 

Stellen wir i. B. in Bezng aaf die 
Akklimatisirangsfrage den speciellen Fall, 
eine Pflanzenart siidlicherer Breitegrade, 
in nOrdiichprn Breitegraden, wo klimati- 
sche Verhaltnisse, wie milderes Klima 
nnterm Einflass von Meeresstromangen 
etc., deren Anban begdnstigen, einzn- 
btirgem, — dann bleibt, wenn schon die 
Winterkalte nicht hoher ansteigt, als 
solche von der betreffenden Pflanze in 
ihrem Heimathlande noch ohne Schadi- 
gnng iiberdanert wird, immer noch eine 
andere Schwierigkeit zn fiberwinden, 
diese liegt niimlich in dem Umstandc, 
dass in den sfidlichern Breitegraden die 
Pflanze ihre Vegetationsperiode unter 
Einfluss eines Ifingern Sommers and h5« 
herer Warmegrade vollendet* Ueberge- 
fiihrt in nSrdlichere Breitegrade wiirde 
sie wohl die Winterkftlte ertragen k5n- 
nen, — aber der Sommer war zn kars 
zur normalen Vollendnng des Triebes 
and die Pflanze kann sich an dasElima 
nicht angewohnen, indem sie entweder 



72 



Gartenfloni Deaiiehlaadfl, RiigslAiidB imd der Schwds. 



dnrch xa zeitiges Ansbrechen des Trie- 
bes im Frflblinge oder wegen nicht ge- 
zeitigten Holzes im Winter leidet 

Werden nun unter solchen angiin- 
stigeren klimatischen Vcrbaltnissen Ans- 
saaten gemacht, dann finden sich unter 
den Individuen oft einzelne, die dnrch 
Uirzere Vegetationsperioden sich dem 
Klima der nSrdlicheren fireiten besser 
anschliessen and also anch den Winter 
nngeschfldigter Hberdauem and ihre 
Friichte frtiher reifen. Werden solche 
Individnen isollrt, werden ana den von 
ihnen erzengten Samen wieder nene 6e- 
nerationen gezogen and aus der Maase 
der 80 erhaltenen Individuen yon Neaem, 
die 80 sich dem Elima in ihren Eigen- 
schaften noch mehr anpassen, ausge- 
sacht, ^ and wird endlich in dieser 
Weiae consequent fortgefahren, — so 
ist das die Art, auf welche im Laufe 
der Zeit unsere sogenannten frtihen and 
spaten, hirteren and zarteren Ra^en an- 
ger Eulturpflanzen hervorgegangen sind. 
Unsere Kartoffeln, Eomerfrtichte , Blatt- 
gemiise, Obstaorten liefem bier zablrei- 
che Beispiele und konnen unter ratio- 
neller Beobacbtung derFonnbildung der 
Pflanzenart auf diese Weise ftir die Ak- 
Uimatisirungsfrage die bedeutendsten Re- 
sultate erbalten werden, 

Aber auch bei dieser Art der Akklimati- 
airung ist uns in der oben angedeuteten 
Eigenbeit der Pflanzenart, gewisse Ealte- 
grade nicht iiberdauern zu konnen, die 
Or^zegesteckt. Ja es istsogar Thatsachc 
und wird aus dem erkl&rt, was wir dber 
die Einwirlrang hfiherer Warmegrade auf 
Vollendung des Jahrestriebes gesagt 
haben, — dass nach hoheren n5rdlichen 
Breitegraden tLbersiedelte Pflanzen, in 
diesen oft nicht so hohe Ealtegrade 
Uberdauem kOnnen, als in ihrem Vater* 
lande. 



2) Akklimatisirung der Pflanzen 

im Zimmer. 

Nachdem wir im vorhergehenden Ab- 
schnitte das Wichtigste in Betreff der 
Alcklimatisationsversuche von Pflanzen 
recapitulirt haben, wollen wir diesea auf 
die Zimmercultur dbertragen, denn auch 
bei der Cultur im Zimmer kann in ganz 
&hnlicher Weise von Akklimatisiren die 
Rede sein. 

Schon bei der Auswaiil der Pflanzen 
zur Cultur im Zimmer muss von den 
gleichen Grundsatzen ausgegangen wer- 
den, wie bei den Akklimatisationsver- 
suchen im freien Lande. Ftir Zimmer, 
die bestlindig auf einer Temperatur von 
mindestens 10 — 15® R. geheizt werden, 
miissen nattirlich ganz andcre Pflanzen 
zur Cultur gewahlt werden, als fiir Trep- 
penaufgange, Corridore etc., welche im 
Winter nur frostfrei gehalten werden* 
Fiir die erstcren da eignet sich vor- 
zugsweise die Mehrzahl der hftrteren 
Decorationspflanzen mit immergrllnem 
Laube des Warmhauses, fdr letztere da- 
gegen nur die harteren immergriinen 
Pflanzen des Ealthauses. 

Da ferner in Wohnhilusem stets 
trocknere Luft als im Gew&chsliause 
herrscht, so werden dort ohne besondere 
Vorrichtungen (Terrarien oder Ward'sche 
ESsten), alle die Pflanzen nicht gedei- 
hen, bei denen feuchte Luft iiberhaupt 
eine der Bedingungen zur Cultur ist^ 
So z. 0. wurden Versuche zur Cultur 
der epiphytiscben Orchideen , der Farn- 
krSuter der feuchten Gebirgsschluch- 
ten etc. vergeblich sein, — w&hrend die 
an trockenen Felswanden wachsenden 
Adianten und Gymnogrammen zum Theil 
im Zimmer cultivirt werden k5nnen. 
Ebenso wissen wir z. B. von den Epa- 
crideen and Ericeen unserer Ealthauser, 
daas sie gegen trockene Wftrme der 



L OriglBftlibhandliiiigai. 



73 



HeizoBgen sehr empfindMch fiiid nnd 
aach nnr da gedeihen, wo sie voiles 
licht bekomnieii, — es wilrde also ver- 
gebllche Mtthe sein , gerade derartige 
Pflanzen als Decorationspflanzen ftirCor* 
ridore etc. angew5hnen za wollen, — 
wShreiid sie, wie so manehe andere fei- 
Bere Pflansen in gut eingerichtetenDop- 
pelfenstera recht wohl gedeifaen kOnnen. 

Nachdem nun in dieser Beziehung 
Id Uebereinstimmnng mit den betreffen- 
den Lokalltftten eine sweckm&ssige Ans* 
wahl zar Cnltnr der Pflanzen im Zim- 
nner getroffen ist, — ist damit noch kei- 
iieawegs jede Schwierigkeit beseitigt, 
denn die meisten ana dem GewScba- 
hauae ins Zinimer iibergefiibrten Pflan- 
zen, selbst wenn sie iibrigens znr Col- 
tor im Zimmer volIstSndig geeignet sind, 
leiden bei der UeberfQhrong. 

Im OewScbsbaose bildeten sicb die 
vegetativen Organe derselben onterEin- 
flnss einer fencbtern Loft aos, es ist 
mithin das ganze (}ewebe der grftnen 
Pflanzentbeile voUsaftiger, well unterm 
EinfloBS der feochtem Loft die Yerdon* 
stong eine geringere war. In die tro- 
ckene Loft dea Zimmers tibergefHbrt 
wird die Verdonstong der weicbem 6e- 
websiheile so stark , dass niebt genog- 
sam Nabrongssaft nacbgefiibrt werden 
kann, trockne Blattspitsen ond BlattrKn- 
der ond allmftliges Abtrocknen der Blfit- 
ter ist daher oft gerade bei solcben 
Pflanzen die Folge, die einmal aldclima- 
tiairt sicb als die scbdnsten ond geeig- 
netsten Pflanzen sor Zimmercoltur er- 
weiaen. 

Ganz anders TCrbalten sicb die^ un- 
term Einfloss der trocknen Zimmerlnf^ 
gebildeten Blatter solcber Pflanzen. Diese 
bilden ibre ganze Gewebsmasse in einer 
Weise, dass sie aueb dem Einflusse der 
Zimmerloft voUatandig zo widersteben 
im Stande aind, ja erhalten sicb gemef- 



niglich an der PAanze liel liinger, ah 
dies im Gewftchsbaos der Fall ist, wo 
ein Mberes Abstossen derselben er- 
folgt. 

Da nun femer mit dem Verderben 
der BUtter nacb dem UeberiUhren der 
Pflanzen des Gewftcbshaoses in das Zim- 
mer aocb ein Verderben der Worzeln 
yerbonden ist, namentlicb wenn die 
Exemplare scbon grOsser sind ond in 
grSssem T5pfen steben, so babe ich es 
stets am vortbeilbaftesten gefonden, om 
scbone ontadelhafte Exemplare zor De- 
coration im Zimmer zo erzieben, — - 
kleine Exemplare in kleinen Tdpfen ina 
Zimmer ttberzoftlbren. Bei solcben fcdn- 
nen die Bl&tter vwderben, obne dasa 
das Exemplar spiter dadorch an Anse- 
ben yerliert ond im kleinen Topfe tritt 
aocb belm theilweisen . oder giUizlicben 
Abtrocknen der BIfttter die F&olniss der 
Worzeln nicbt so leicbt ein. Ein Yer- 
pflansen in grdssere T5pfe ond scbwe- 
rere Erde, welcbe icb znr Goltor ftirs 
Zimmer anempfehle, darf erst dann Tor- 
genommen werden, wenn die Pflanae 
scbon im Zimmer den neoen Trieb ge- 
macbt, — * oder wenn man lieber so sa- 
gen will, — sicb akklimatisirt hat. Da- 
bei wird man die Frende baben, wenn 
es n&nlicb Pflanzen sind, die zor Zim- 
mercoltur geeignet sind, dass die neoge- 
bildeten Bl jitter nicbt nor dauerbafter 
sind, sondem dass jedes der folgenden 
kr&ftiger ond grdsser wird. 

Hierzo einige Beispiele. Ein scbwfich- 
liches Exemplar der Dracaena condnna 
nahm ich vor ongefabr 4 Jabren ins 
Zimmer. Die alten Blatter verdarben 
bis aof wenlge. Yon den seitdem neo- 
gebildeten BU&ttem blieben aber alle^ 
keines derselben zeigt rinen Fleck ond 
an Gr5sse haben sie nocb best&ndig so- 
genommen. Die ontersten oder Mtesten 
Bl&tter dieses Exemplara sind ongefabr 



74 



Gartenflora DeBtoeUands, RnaalaDda nad der Schwds. 



I Fnss lang nnd s/4 Zoll breit Jedes 
der fol|:eiideii Blatter nahm aber an 
Grease 211 ^ ao dass die obersten ansge- 
bildeten Blatter fiber 2 Zoll breit und 
ttkBt % Foes lang sind. Die Pflanze geht 
aber jetat erst der krftfdgsten Entwick- 
lang entgegen and wird im Zimmer all- 
malig zn der ganaen Ueppigkeit gelan- 
gen, der aie H&hig iat Im Oanaen trMgt 
das Exemplar jetst eine Krone Ton 50 
Blattern. 

Gordyline Jacqnini Knth. (ferrea), 
ward fast gleichseitig ins Zimmer ge- 
nommen* Die Pflanze ward trotz aller 
Vorsieht immer nnansehnllcber, verier 
anletzt alle Blotter nnd musste in einen 
kleinem Topf gesetzt werden. Erst nn- 
geffthr 1 Jahr, nacbdem sie instZimmer 
genommen wnrde, bildete solche einen 
nenen krftftigen Trieb, konnte dann vor 
zwei Jahren in einen grOssem Topf and 
sehwere Erde verpflanzt werden, ond 
bildet jetzt ein kr&ftiges Exemplar mit 
zahlreicben P/^ Fnss langen and S^/2 
Zoll breiten dnnkelrotben Bl&ttem, die 
trotzdem die Pflanze den langen Winter 
za tiberdauem hat, alle dnrchans anbe* 
seh^igt sind. 

Dracaena marginata Lem. ward als 
fosshobes Exemplar vor 3 Jahren ins 
Zimmer genommen. Jetzt ist die Pflanze 
51/) Fnss hoeh and nnr die Blfttter, die 
im Gewachshaas gebildet waren, also 
bis 1 Fuss hoeh Hber der Erde sind 
abgefallen, dagegen ist der 4^/^ Fuss 
hobe obere Btammtheil dieht mit gut er- 
haltenen, besonders krSftigen Blfittem 
besetzt. Die beiden letzteren Pflanzen 
wird es selten gelingen im Oewachshaus 
za so sch5nen reichlich mit gnt erbal* 
tenen krMftigen Blftttem besetzten Exem* 
plaren zu erziehen. 

Anf diesen Erfahrungen fassend neh« 
me ich jetzt wo mGglich immer nnr 
ganz jnnge Exemplare ins Zimmer. 80 



z. B. nahm ich von Cordyline eannae- 
folia R. Br. vor 2^/) Jahren eine jange 
Stecklingspflanze ins Zimmer, deren 
Wnrzeln noch nicht einmal in dem kid- 
nen zweizolligen Topfe, den Topfrand 
erreicht batten. Die Blotter starben eins 
nach dem andern ab. Dennoeh lieas ich 
die Pflanze auf einem sonnigen Stand* 
orte im Zimmer stehen. In der Mitte 
desSommers bildete sie die ersten neaen 
Blatter and jange Warzeln erreichtea 
den Topfrand. Sie ward nan in einen 
grdssern Topf in sehwere Erde ver- 
pflanzt and bildete noch bis zam Herb* 
ste 8 Blotter, welche nach einem Jahre 
alle noch gesond, aber erst den Sten 
Theil der normalen Grdese erreicht hat* 
ten. Die normale Entwickelang krafti* 
ger Bl&tter begann an der nun akkl»- 
matisirten Pflanze erst im Laufe des 2. 
Jahres. 

So empfindlich gegen die Uebersie- 
delung ins Zimmer sind freilieh nicht 
alle Pflanzen, oder es k5nnen aach bel 
glinstigern Temperatarverhaltnissen oder 
Ueberftibrang aas Gewachsh&usem , in 
denen eine trocknere Lnfltemperator 
herrschte, manche Pflanzen ganz ohne 
Schaden iibersiedelt werden. Als solche 
leicht sich im Zimmer akkHmatisirende 
Pflanzen sind z. B. Dracaena fragrans, 
ensiiolia, Cordyline heliconiaefolia, spee- 
tabilis, Coffea arabica, Olea fragrans, 
Ficos elastica, die Mehrzahl der Antfaa- 
rium-Arten, Palmen, Plectogyne varie* 
gata, Monstera deliciosa, Ephea etc* za 
nennen. — 

Es gibt aber aach wieder andere, 
wo man liUigere Zeit als ein Jahr ge- 
braucht, bis die betreff^enden Pflanzen 
sich an die Zimmertemperatur gewdhnt 
haben, so z« B. CordyHne Jacqnini par- 
pnreo-variegata, Dracaena arborea Lk. 
etc. — 

Wir fiihren diese spe(BielIen Beispiele 



I. Orlginalabhandliiiigeii. 



T5 



BUT deahalb anf , damit der Pflansen- 
freund, der Pflansen in das Zimmer 
nimmt, am sie hier sn pflegon , sich 
idcht entmathigen Iftaat, wenn sMnc er- 
Bten Bemfihungen keinen gewilnBchteii 
Erfolgliabeii. Denn wer anfanglich nnan- 
sehnUch werdende Exemplare bald dnrch 
andere enetzt, oder solcbe aaf geeig« 
aetere Standorte wieder hinstellt^ oder 
ti[>erhaiipt den Standort 5fter3 wechselt, 
wird nie dazu gelangen, sch^ne dauer- 
hafte Exemplare zur Zimmercultur za 
erzieheD. 

In dieaer letztem Beziehung erlanbe 
ieh mir ein Beispiel aos meinen Erfah- 
mngen ^om vorletzten Sommer sn ge- 
bcn. — 

Unter den Cordylinen, die ich in met- 
nem Zimmer scbon Ungere Zeit cnltl* 
virte, wShlte ich einige derjenigen an8, 
Ton denen ich wnsste, dass ihnen der 
Standort im Freien wjihrend des Som- 
mers beaonders gat zoaage. Diese war* 
den aaf einen nach oben mit Fenetem 
gedeckten, nach den Seiten aber oifnen 
Balkon gestellt. Cordyline rabra, vio- 
lascens, aastralis, spectabilis and stricta 
zeigten hier bald neaen zehr kraftigen 
Trieb. Das Exemplar der C. aastralis, 
das sehon t Jahr im Zimmer stand and 
bis zam Grande des Stammes dlcht mit 
ttberhlingenden Blattern bedeckt war, 
zeichnete sich namentlich darch die 
grossen breiten Bl&tter aas, die sie hier 
entwickelte. Noch mitten im Triebe 
mossten dicse Pflanzen im Herbste ins 
Zimmer zarfickgebracht werden. Der 
Effect, den diese Veranderang des Stand- 
orte s hervorgebrachl hatte, war auf alle 
Arten ein angiinstiger, indem sie sSromt- 
Uch hn Winter einen Theil ihrer alien 
Butter abstiessen. Entschieden verderb* 
lich war dieser Wechsel aber auf die 
C. aastralis, die nicht nnr alle alien 
BUttar, sondem aach die Mehrzahl der 



nea ^bildeten Bl&tter abstfess and den 
ganzen Winter hindarch krankhaft fort* 
trieb, so dass das frUher so schdne 
Exemplar, das alle seine Blatter SJahre 
hindurch titiverletzt behalten hatte, nan 
ganz verdorben war. Eino Cordyline 
stricta rigidifolia, die fireilich einen Tom 
Lichte welter entfernten Standort er- 
hielt, stiess sogar erst alle Blfttter ah 
and starb dann ganz ab. Wiirden niclit 
alle andem Dracaenen and Cordylinen, 
die aach im Sommer hindarch im Zim- 
mer blieben, sich im vergangenen Win- 
ter ebenso gat gehalten haben, wie in 
firlihern Jahren, indem sie weder alte 
noch neue BlStter abstiessen, so htttte 
die Schftdigang der Exemplare, die ei- 
nige Monate im Freien standen, aaf 
Rechnang des besondern kalten Winters 
▼on 6! — 62 and des vielen Heizens ge^ 
stellt werden kQnnen. So aber war 
solche offenbar nar Riickwirkang der 
Veranderang des Standortes, wodarcfa 
den betreffenden Exemplalren der Vor- 
theil einer mehijl&hrigen Akklimatisation 
im Zimmer verloren ging. Der neae 
Trieb anter ver&nderten Yerh&ltnissen 
bedingte in erster Linie das gftnzllche 
Oder theilweise Abstossen der im Zim- 
mer gebildeten Blfttter. Die femere 
Sch&digung erklMrt sich aber daraas, 
dass der Ttieb vom Frtibling, bei den 
im Zimmer lebenden Exemplaren, bis 
znm Eintritt des Winters beendigt war. 
Bei den im Sommer ins Preie gestellten 
Exemplaren danerte dieser Trieb erst 
bis zam Spatherbst and dann angeregt 
durch die Stnbenwfirroe aach den Win- 
ter hindarch fort and so masste der mit 
emeater Energie unter Einfluss der freien 
Luft bogonnene Trieb zur unpassenden 
Winterszeit zam schw&chlichen krank- 
haften werden. Wir geben nan zu, dass 
hier in Petersbnrg, wo den Winter hin- 
darch die Zimmerfenster 4 — 5 Honate 



76 



Gartenflon DeatachlandSt BiiMluidf and der Sehweis. 



kAom gMffnet werden, und wahrend die- 
8fr Zeit tfiglich geheist werden mass, 
— wo ferner wahrend der kUrzesten 
Tage vier Wochen lang nur die Zeit 
swiflchen 9 Uhr Morgens bis 3 Uiir 
Nachmittags ziir Tageazeit gererhnet 
werden kann, dieser Einflusa einer aol- 
chen Verftndemng des Standortes ein 
viel verderblicherer sein mnaa. Was 
abcr bier so entschieden nachtheilig 
wirkt, kann auch nnter den gtinstigeren 
VerhSiltniasen des deutschenEIimas nicht 
gGnsdg sein. — 

Wir haben bis jetzt ansschliesslich 
▼on den wicbtigsten Pflanzen gespro- 
cben^ n&mlich den das ganze Jabr bin- 
diircb, dem Zimmer zur schonsten Zierde 
gereicbenden immergriinen Decorations- 
pflanzen, in Bezug anf Anzncbt von 
durcbaas daoerhaften Exemplaren der 
Art ftirs Zimmer. Es verstebt sich ganz 
YOn selbst, dass Pflanzen , die zur Trei- 
berei von Blnmen im Zimmer benutzt 
werden soUen, in diese Bebandlongs- 
weise, die wir AkUimatisation fOrs Zim- 
mer nannten, nicbt eingeschlossen sind. 
Bei alien znr Treiberei von Blnmen im 
Friibling besiimmten Pflanzen , wie Ro- 
sen, Deutzien, Azaleen etc, da handelt 
es sich ja danim, im Sommer znvor gut 
gezeitigte Triebe zn erziehen, einen 
vollkommenen Ruhezustand herbeiznfab- 
ren nnd sie erst dann ins Zimmer zn 
nehmen , wenn die Treiberei beginnen 
soil. Den besten Erfolg werden derar- 
tige Treibversnche freilich anch nur dann 
haben, wenn bei den betreifenden Pflan- 
zen vor dem Einstellen ins Zimmer der 
Trieb erst in elner Temperatur von 3 — 
5* R. geweekt wird. Pflanzen der Art, 
die in yollkoramenem Ruhestand, oder 
vielleicht gar in gefrornem Zustand ins 
warme Zimmer gebracht werden, werden 
nie gnte Resultate liefern. 

Dnrchaus analog den immergriinen 



Decorationspflanzen verhalten sich aber 
in Bezng auf Akklimatisirung fflrs Zhn- 
mer die Gamellien. Wie viel tansende 
von Pflanzenfireunden haben nicht ge- 
rade mit diesen beliebten SSimmerpflan- 
zen die fatale Erfahrnng gemacht, dass 
sSmmtUcbe Knospen, mit denen sie sol- 
che flir schweres Geld sich erwarben, 
im Zimmer abgestossen wnrden, bevor 
sie sich entwickelten. Die Gamellle 
stammt nun allerdings aus einem Lande, 
dessen Klinui sich gerade nicht gut eig- 
net, um Pflanzen desselben in unsere 
stets warmen Zimmer zu iibersiedeln. 
Ausserdem ist es bekannt, dass gerade 
trockene Oienwibrme auch bei der Cul- 
tur im Oewftchshause diesen Pflanzen 
entschieden schadlich ist* und auch da 
das Werfen der Knospen bedingt. Je 
weniger Heizwiirme angewendet werden 
muss, je sicherer halten die Gamellien 
ibre Knospen und in Gewachsh&nsern 
mit Wasserheizungen, wo die Nachtheile 
der trocknen strahlenden Warme ver«^ 
mieden wird, wiederum besser, ais in 
Gewachshaasern mit Kanalheizung. 

Die Gamellie ist aber auch nach alien 
mir zur Disposition stehenden Erfahrun- 
gen eine Pflanze, welche gegen Wedi- 
sel des Standortes und Einwirkung der 
Luft im hOchsten Grade empfindlich ist. 
Ftihren wh* dies nliher aus, so werden 
Gamellien, die unterm Einfluss der freien 
Luft ibren Trieb gemacht, oder die selbst 
nur unter dem ibnen augenscheinlich 
woblthatigen Einfluss von Standort im 
Freien oder bei starker Ltiftung im Oe- 
wSchshause ibre Knospen angesetzt, 
solche auch nur dann groasentheils. zur 
Bltlthe entwickeln, wenn sie den Winter 
hindurch nur frostfrei gehalten werden 
und Heizwirme so viel als m5glich ver- 
hindert wird. 

Solche Gamellien bliihen freilich dann 
erst mit der zunehmenden Einwirkung 



L MgiiialaWuadliiBgeD. 



77 



der Sonne hn PrithUnge, wenn es flber- 
liaapt ideder genngsam Blumen aller 
Art gibt. 

Wer daher seine Gamellien dahin 
Mngen will, Tom November bis sum 
Frfthllnge nnanegesetct Blomen su tra- 
gen, darf nicht mil Knospen beladene 
Exemplare aua dem K^thanse hierzu ins 
WarmhaoB stellen, sondem er muBs schon 
ein Jahr vorher daza vorgearbeitet ha- 
ben, er mass aolche nnter Einflusa der 
Temperatnr eines Warmhauses im FrOh- 
linge den Trieb machen iaasen und muBe 
aolche aach den ganzen Sommer bin- 
doreh alB Warmbaospflanze fort behan- 
deln, urn den gnten Effect der Ange- 
wdbnung an die erhQbte Temperatnr 
and mebr abgesGhlosaene Luft dea war- 
men Gewficbfihauses nicht zu verlieren. 
Wer flich doreh den aufiallend gutenEr- 
folg des starken Lnftzutritta, wfihrend 
der Zeit des Knospenaneetzens Terleiten 
Usst, hienron Gebrauch zu machen, 
gibt damit anch einen grossen Theil 
der Sicherheit auf, zeitig bliihende Ca- 
mellien zu haben. Jede aofEillende Ver- 
inderang der Colturbedingungen In die- 
aer Beaiehung, bedingt bei der Camel- 
lie ein Abfitoasen der Knospen, — oder 
wenn diese Veraoderung eine sehr plotz- 
liche war, selbst dasAbstossen der Blat- 
ter. Wir haben z. B. an einem krafti- 
gen Spalier, das in einem der Oewachs- 
h&nser des hiesigen botanischen Gartens 
stand, jahrlich nicht bios das Werfen 
aller Knospen, sondem auch einestheils 
der Blatter beobachtet, wenn die nahe 
liegende defer liegende Heiznng zur Win- 
terieit beim starken Heizen anch den 
freten Grand, in dem dies Exemplar 
stand , anverh&ltnissmSssig erwirmte. 
Aehnllche Effecte zeigen sich, wenn im 
Frfthling warm angetriebene Gamellien 
znr Bildnng der Knospen der vollen 
EInwIrkang der freien Loft aosgesetzt 



werden and spftter wieder MHieM Tem- 
peratargrade angewendet werden, am 
friihem Bliithenflor an erzwingen. ' Wer 
seine Camellie das ganze Jabr hindorch 
gleich einerWarmhauspjQanze behandelt, 
wird bier am leichtesten das gewflnschte 
Resaltat erlangen. 

Was nun aber ffir die bei weitem 
leiehtere Coltur der Camellien im Oe- 
w&chshause gilt, ist noch in viel h5herm 
Grade bei der Coltor der Gamellien im 
ZImmer gUltig. Die mit Knospen im 
Herbste ana dem Gewliehshause ins 
Zimmer genommene Camellie wird bier 
ihre Knospen wohl fast jedesmal, selbst 
bei der grossten Vorsicht abwerfen. 
Solche Exemplare soil man aber im 
Zimmer behalten, man soil sie hier un- 
term Einfloss der hShern Zimmertempe- 
ratar aaf einem sonnigen, im Sommer 
beschatteten Staddorte ihren Trieb and 
ihre Knospen bilden lassen, soil sie 
nicht etwa im Sommer aus dem Zimmer 
ins Freie steUen und soil sie iiberhaopt 
in einem Zimmer au&tellen, das regel- 
mSssig gebeizt wird. Eine zeitweise Er- 
niedrigung der Temperatur z. E zor 
Zeit des Spatherbstes und Winteranftn- 
ges, wenn die Knospen dem Aufbrechen 
entgegen gehen, kann den Effect der 
zweckmSssigen Behandlong des ganzen 
Jahres storen, and den Fall aller Knos- 
pen veranlassen. ExempJare, die den 
Sommer hindarch ganz ins Freie ge- 
stellt werden, verlieren im Herbst, ins 
Zimmer zuriickgebracht, nicht nur ge- 
meinlich alle Knospen, sondem oft aneh 
noch einen Theil ihrer BlStter, oder es 
stirbt selbst wohl ein Theil der Ae- 
ste ab. 

Die im Zimmer akklimatisirte Camel- 
lie bildet hier kleinere und kfirsere 
Triebe als bei der Cultor im Gewachs- 
hause, die Bl&tter erhalten aber bei yer* 
standiger Coltur ganz die schone gUiJ»- 



38 



Gartenflora Deatwhland«, RaailaiidB and der Schweix. 



■end dnnkelgifiiie Fsrbe, tvie bei der 
£lQltttr im Oewflebshanse. Der Knos- 
pe&ansatB let ein reichliober* 

Wenn im Spfitberbst das Heizen be- 
ginnt, mQssen die mit noch nieht ent- 
iridcelten Knospen besetsten Ezemplare 
den Tom Ofen entfemtesten Standort 
erhalten nnd bis ziir Bntwickelnng der 
BUthe tMgUeb ein bis zweimal leicht 
tiberspritst werden, nm den schadlichen 
Einllnss der trockenen Warme za ver- 
bindem. Nach dem Abbltihen ist das 
Spritaeen nicbt mehr notbwendig. — 

3) Aufstellnng der Pflansen im 

Zimmer, 

An der zweckm&ssigsten Aufstellung 
der Pflanzen im Gewfichsbanse , die je- 
der Pflanze den fur solcbe geeigoetesten 
Plata anweisty und dach die sebonsten 
Pflanzenformen aucb bei bescbranktem 
Raume zur Geltang bringt, kann der 
tiicbtige G&rtner sogleich erkannt wer- 
den. — 

Wenn nun sdion im GewScbsbanse 
die Decoration mit der Zweckmassigkeit 
der Pla^irung Hand in Hand gehen 
muss, BO ist im 2^mer eine Decoration 
mit Pflanzen, die nicbt immer wieder 
gewecbselt werden, sondern im Zimmer 
bleiben sollen, iiberliaupt nurdannm5g- 
licb, wenn die Anfatellung der Pflanzen 
selbst eine durcbaus zweckmassige ist. 
Zor Aufstellnng eines Zimmergartens 
von derartigen Pflanzen eignet sicb am 
beaten ein Eckzimmer, das z. B. von 
Osten und Stiden, -- oder von Siiden 
nnd Westen Fenster hat Hier werden 
sunlicbst die kleinern Pflanzen in den 
Fenstem selbst anfgestellt, — docb liat 
man daranf zu seben, dass wenn die 
Fenstersimae nicbt breit genng sind, 
aolcbe durch eingelegte nnd gestiitzte 
firetter so breit gemacht werden » dass 



die eingestellten Pflanzen mit ibren 
Bl&ttem die Fenster nicbt erreioheiL 
Ebenso soil die Aufstellung stets derart 
aein, dass die Pflanzen einander nicbt 
Oder nnr wenig beriibren, wenn nidit 
Yon vornberein die Form der Ezemplare 
verdorben werden soil. Lieber wenige 
scbone anfmerksam gepflegte, als viele 
schlecbte klimmerlicbe Eizemplare, die 
keine Freude bejreiten k5nnen. 

GrSssere Ezemplare, namentlicb aber 
seiche, die zn schonen und kraftigen 
Decorationspflanzen erzogen werden sol- 
len, mflssen aus dem Fenster aus dop- 
peltem Grnnde entfernt werden, denn 
einmal nehmen sie den im Zimmer auf- 
gestellten Pflanzen sonst das Licht all- 
zusehr weg und andrerselts werden krSf- 
tig wachsende Ezemplare so, grosse Blot- 
ter oder Aeste bilden, dass sie im Fen- 
ster nicbt mehr Raum genug zur unge- 
hinderten Entwickelung nach alien Sei- 
ten finden. Wo aber Blotter am Fen- 
ster anliegen, sind solcbe im Winter 
durch Einfluss der K£lte, im Sommer 
durch Einfluss der Sonne dem theilwei- 
sen Verderben ausgesetzt Der Stolz 
und die Freude des Pflanzenfreundes, 
der seine Pflanzen im Zimmer gross 
werden sleht, wird aber immer der sein, 
schone reicblich mit kraftigen nirgends 
geschadigten Blattern besetzte Ezemplare 
zu erziehen. 

Der geeignctste Standort fiir diesen 
Zweck ist fiir alle Ezemplare, die im 
Zimmerfenster zu gross werden, der in 
der unmittelbaren Nabe der Fenster anf 
kleinen 3 oder 4 Beinen ruhenden Tiach- 
chen mit Weidengeflecht zwischen den 
Ftissen und um die zum Aufstellen der 
Pflanze bestimmte Platte. Letztere soli 
rnnd sein und ungefSlir '/f — 1 Fosa im 
Dorclmiesser ludten, dass ein grosaer 
Topf mit Untersaiz beqaem anf einen 



L OrigfaiahibliiBinMinwii 



tJ 



sdehen Tiadi gMlellt werdea kami. Wo 
Mldie Tifldw aiehl, wie s. B. in Pe- 
tenborg sn den yon Korbmacheni feil- 
feb«leiien Ckgenatinden gehtMren, wird 
jcdor Korbflechter 9 soldie auf Anwol- 
sung bin sofort fttr einen billig«n Preifi 
anfertigen Icinaen. 

Aehnliche Tischcben aoB Naturholz, 
die wo LnxuB angewendet werden ^oll, 
schon versiert seia konnen, — odcr fiir 
deren Conatraction dem gaten Geachmack 
bebuffl der Zimmerdecoration tiberhaapt 
freier Spielraum gelassen ist, werden 
nat&rlicb die einfachen Tiacbcben ans 
Korbgefleebt ersetxen k5nnen. Dieselben 
mtlasen ungefabr die Hobe der Fenster- 
briistnng baben, Oder kijnnen aacb wobl 
etwas kleiner sein. Der obere Rand 
derselben sei ao bocb, dass er den Topf 
nngefabr, wenn ancb niebt vollstandig 
decke. 

Solche kleine Tiflcheben oder Gestelle 
baben maanigfocbe Vortbeile, indem man 
ibnennebat der daranf stehendenPflanze 
jede beliebige Stelle im Zimmer, nament- 
lieb ab« in der uanuttelbaren Nahe des 
Fenaters anweiaen kann« Sie bringen 
femer die mittelboben Exemplare ge- 
rade in die H6be, wo aie daa meiste 
einfallende Liebt erbalten k^naen and 
gewlbren endlicb den T$pfen einen 
fltandort, wo aolebe genan die Zimmer* 
lemperatnr erbalten, wahrend an die 
Erde geatellte TOpfe oft dureb kaiten 
Fnaaboden nnd ina Zimmerfenater ge- 
alellte, dnreb daa Einatrdmen der Eiate 
Ton anaaen leiden. Ancb in letilerer 
Bojdebnng fand icb ea TortbeiHtafter, im 
Winter die dorcb daa Bineetsen der 
Doppelfenater TersebmUerten Fenater- 
abnae dnrdi eingelegte beaondere Bret- 
ter xa yerbreitem, indem die Bretter ao 
elngelegt werden, daaa eine Lnftacldebt 
awiaeben ibnea and den Feaatendmsen 



blefU mmi bierdorcL der Stbadovt der 

T5pfe ein wirmerer wird. 

Wie Un Winter gegen die KXlte, ao 
mttaaen lai Sommer die im Fenater anf* 
gcatellten TSpfe gegen allxa gioaae Er- 
wUrmong darcb die Soaae geaebfitxt 
werden. Diea geacbieht aoa zweekmiia* 
aigatea, indem den naeb der Sfidaelte 
anfgeatellten Topfen, iiberliaapt w&bread 
der beiaaeaten Tageaseit darcb von aaa- 
jK^n berabgelaaaene Harquiaen Bcbattea 
gegebea wird, oder indem man wenig- 
atena die T5pfe dnreb vorgeatellte Bret- 
ter vor der unmittelbaren Binwirkong 
der Sonne acbiitst» 

WUirend der Zeil dea Triebes mtia- 
aen alle Decorationapflanaen , die frei 
aofgeatelit werden and za gleichmaaaig 
entwiekeltea Exemplaren erzogen werden 
aoUen, gut beobacbtet and ao oft amgedrefaft 
werden, ala aie einaeitigea Wacbatham 
naeb dem Licbte zn zeigen; denn nar 
anter Beobacbtmig dieaer Voraiebt kdn- 
nen gleicbmaaaig naeb alien Seiten ent- 
wickelte Exemplare im Zimmer erzogen 
werden. 

Wir liaben bia jetzt von der Anf- 
atellong der Pflanzen im Fenater and 
der unmittelbaren Nabe deraelben ge- 
Bprocben. Schwieriger ala dieae iat die 
Aufatellung derselben za geachmackvol- 
len Zimmerdeeorationen im Innern dea 
Zimmera, dann der ZiitiLmerecken , die 
man gemeiniglicb am obeaten za deco- 
riren wtinacbt, eignen aicb sur Aufatel- 
lung aolcber Pflanzen, die im Zimmer 
bleiben aoUen, durcbaua nicbt. 

Wer deahalb die Decoration yon 
Ecken niebt beat&ndig weebaeln lumn 
mit Pflanzen, die aua dem OewMcbabaoa 
geaommen werden, decorire aolebe fHr 
daa Wacbatbom der Pflanzen dorebaua 
ungeeignete Lokalitaten in irgend einer 
aadem Webe, aber ja nicbt mit f einen 

Zinmierdecoiattoa be*- 



80 



Gartenfiora DeolsoUaadg, Bttaslaiidi imd der Schwcis. 



stimmten Pflanzen, die hier im AUge- 
meinen bald roinirt sdn werden. 

Ala eine der wenigen Pflanzen, die 
sich aach aaf so ungeeignetem Stand- 
orte selbst jahrelang gut halten, kann 
ich ana eigener Erfahnrng eigentlich nnr 
die fiir Zimmerde€oratk>nen iiberhanpt 
uneraetEliche Pleetogyne yariegata Lk. 
nennen. 

Auch manche Aroideen dflrften in 
dieaer Bcziebiing gate Dienste leisten. 
Meine eignen Erfahmngen, aof die aich 
dieaer Artikel beachrftnken aoll, geben 
mir in dieaer Besiehiing aber noch kei- 
nen sichem Maaasstab. 

Monatera deliciosa Liebm. (Philo- 
dendron pertuaum) atcht in einer der 
EdEen meinea Zimniera, jedoch nicht 
onmittelbar in der Ecke, aondem 2^/^ 
Foaa yorgerfickt, liinter einem die Ecke 
deekenden Sopha, nun achon 1 Jahr. 
Sie hat aich hiergans vortrefflichgehalten 
und audi gesonde krftftige Blfttter ent- 
widielt. Muaa-Arten, die ich friiher 
verwendet hatte, atanden 1 — P/^ Jahre 



an aoldier Stelle, nnuften dann aiwr 
cor Erholong ina Gtewidibaiia Enrtbeh- 
gebradit werden. 

Groaae Ezemplare dea Ginnamomom 
Beinwardtii and dulce, swei im Zimmer 
Yortrefflich wachaende Pflanzen ^ wach* 
sen mit den einen Zweigen eehr krSftig 
bia zu dem nahen Yorfenater, vor dem 
aie dch achnell in ttppigem Wuchae 
hinkgten, wahrend die in der Edce 
aelbst befindlichen Zweige der gleichen 
Ezemplare gSnzlich abstarben. Recht 
gut hat aich zum Beispiel auf einem 
Blumentiach, der In einer den Fenstem 
gegeniiber liegenden Zimmerecke ateht, 
Anthurtum Luschnathianum Knth. aeit 
einem Jahre gehalten. Es iat diea ein 
4 Fuss hohes dicht belaubtes Exemplar, 
vor dem einige aeit 3 Jahren in den 
Zimmorecken cultivirte Exemplare der 
Pleetogyne aufgestellt aind. Die vor- 
derste Reihe kleiner Pflanzen dieaes 
Blumentisches ward jedoch aua dem 
Gewftchahause 5fters gewechaelt. 

(E. Regel.) 



S) Die CkMtiiBs Wwmn^immmm. 



Ala in der ersten Halfte unaerea 
Jahrhnnderta der oaterreicliiache Botani- 
ker Pohl im Auftrage Kaiaer Franz des 
Zweiten Braailien bereisto, fand er ou- 
ter einer bedeutenden Anzahi anderer 
neuer Pflanzen, und zwar an aonnigen 
Htigeln in den afldlicheren Provinzen des 
genannten Landea, mehrere Arten einer 
Scrophularineen-Gattung, die er fiir un- 
beachrieben liielt und die er apater in 
dem Werke, welches die Welt mit den 
Reaultaten aeiner gediegenen wisaen- 
achaftlichen Forachungen bekannt ma- 
chen aollte , zu Ehren aeinea hohen 
GSnnera unter deaaen Regierung er aelne 



Relae auageftihrt hatte, den Namen Fran- 
ciscea beilegte. Die Haltbarkeit dieser 
neuen Gattung iat spSter und yielldcht 
auch nicht mit Unrecht , vielfach ange- 
fochten worden. Obgleich die Botaniker 
der Gegenwart, nach dem Vorgange dea 
bertthmten engl. Systematikera George 
Bentham, Frandacea mit derLinn^^achen 
Brunfelaia vereinigen, ao werden wir 
Gfirtner» wenn wir auch aooat der Zer- 
splitterung der Genera nicht daa Wort 
reden, den una einmal, ich mochte aa- 
gen mundrecht gewordenen Namen Fran- 
dacea wohl vor der Hand beibehalten. 
Man aoUte iibexfaaupti ehe man auf der 



L Origindibhiindliingen. 



81 



einen, wie anf der andern Seite des On- 
ten in yiel thut, d. h. ehe man elnes- 
iheib groeae, natiirliche Oattangen all- 
snUnstlich zertheilt and anderntheils 
aber wieder Gattongen , die sich schon 
in der Praxis eingeblirgert haben, mit 
einander yereinigt, meiner Ansieht nacb 
alien disponiblen Scharfsinn anfwenden, 
den Begriff Oattnng rorher gcnau su bc- 
atimmen und sich fiber denselben zu ei- 
nigen; nor dann erst, wenn diese Eini- 
gang stattgefanden hat und wenn von 
alien namhaften Botanikern mit eiserner 
Consequenz an den massgebenden Qrund- 
siitzen festgehalten wird, kann es mdg- 
lieh werden, einmal den Angiasstall 
der anleidlichen Synonjme za saubern; 
je Ifinger zwar damit gez5gert wird, de- 
Bto schwerer wird diese Arbeit sein und 
es mOchte sich dann am Ende kein Her- 
kules daftir finden. — Doch genag von 
diesem Thema; ich bin schon zu weit 
abgeschweifi, woUte ich ja doch nar von 
den Franeisceen sprechen. — 

Bluthenffllle , Wohlgeruch der Blu- 
men, verbunden mit Leichtigkeit der 
Gttltur sichern denselben ftir alle Zei- 
ten ein Platzchen in unsern Gewachs- 
hftusern, denn wir haben wenig Bliithen- 
str&ucher des temperirten Hauses, wel- 
che so viele Vorzfige in sich veremi- 
gen ; trotzdem haben sie sich nochimmer 
nicht der ihnen gebtiiirenden allgemei- 
nen Verbreitung zu erfreuen. Besonders 
Handelsgartner soUten sich mehr mit 
ihrer Anzucht beschaftlgen, da fast alle 
Arten der Gattung ausgezeichnete Markt- 
pflanzen darstellen und sehr gem ge- 
kauft werden um so mehr, als sie sich 
auch im Zimmer ohne besondere Schwie- 
rigkeiten cultivircn lassen; besonders 
Bind sn diesem Behufe die F. uniflora 
and macrantha zu empfehlen, vielleicht 
auch noch calycina, wdlirend dieandern 
Arten, da sie nlcht in so UeiAenExem- 



plaren bltthen, mehr fttr die Gew&chs- 
hftuser geeignet sind. Die Franeisceen 
haben ihre Bliitheseit im ersten Frtijahre, 
die sich bei den yerschiedenen Arten 
mehr oder minder verlangert; nachder- 
selben verlangen sie eine kurze Rube 
und mtissen dann nicht allzustark zu- 
rtickgeschnitten werden. Nachdem sie 
den Winter tlber in einem temperirten 
Hause gehalten worden sind and auch 
dort geblflht haben, stellt man sie zu An- 
fange des Monats Juni ganz ins Freie 
an einen der Sonne exponirten Platz; 
wenn auch dort die Bl&tter ein wenig 
gelb werden, so hat dies nichts zu be- 
deuten, da sie dieselben vor der Blfl- 
thezeit meist verlieren ; dafnr krftftigen 
Bich aber die Triebe und werden zu 
reichlicherem Bliihen vorbereitet. — Bei 
Eintritt der Fr&ste wieder ins Hans ge- 
bracht,' h&lt man sie sehr m&ssig feucht 
und erst naehdem man sie Anfangs Ja- 
nuar verpflanzt hat und sie zu treiben 
begonnen haben, kann man mehr gies- 
sen, besonders aber ist ihnen dann ein 
ofteres Bespritzen der Blatter hdchst zu- 
tr&gUch. 

Ich wende zum Verpflanzen seit vie- 
len Jabren mit bestem Erfolge eine Erd- 
mischung an, die aus 2 Theilen Laub- 
erde, 1 TheU Rasencrde, 1 Theil Torf- 
erde und 2 Theil reinen Flusssand; ein 
Hauptmoment bei dieser Operation ist, 
fiir guten Abzug durch Unterlage von 
Holzkohlen oder anderem Materiale zu 
sorgen, da die feinen Wtirzelchen sehr 
leicht derFaulniss ausgesetzt sind, wenn 
dieses unterlassen wird. — Zur Ver- 
mehrung nimmt man am besten junge 
Triebe, die zwar etwas langsam, aber 
bei gehOriger Aufmerksamkeit doch si- 
cher anwachsen ; es ist ndthig dieselben 
aaf ein warmes, sandiges Beet zu stccken 
und wo mdgllch unter Glocke zu halten. 
Yor zwei Jahren erhielt ich von einem 

6 



82 



Qartenflora Deatochlaiids, RoMlaiidt and der Schweix. 



Exemplare der Franciscea ezimea 
Scheidw. (die jedoch sich nicht von 
der ftlterenFr. macrophyUa Ch. etSchld. 
nnterscheiden soil) ohne vorhergegan- 
gene kiinstliche Befrnchtang eine An- 
Eahl keimffihiger Samen ; ich a&ete die- 
Belben gleich nach deren Reife aus and 
erhielt daraos schone jange Pflansen, 
welche in diesem Jahre achon reichlich 
gebltLht haben. — 

Bis jetzt ' coltivirt man folgende Ar- 
ten, die s&nmtlich in Brasilien ihre 
Heimath haben; sie stellen alle massig 
hohe Str&uclier dar, deren Bltithen in 
den verachiedensten Ntian^en yon Man 
zn violett Tariiren; da sich bei alien 
Arten die Blomen nach nnd nach bis 
zum reinsten Weiss veriarben, so ge- 
w&hrt es einen eigenthiimlichen Anblick 
an ein and derselben Pflanze dieselben 
in oft 3 verschiedenen Farben* prangen 
zu sehen. 

1) Franciscea acominata Pohl. (Brun- 

felsia Benth.). 

2) — calycina Hook. (Branfel- 

sia Benth.) 

3) — confertiflora Pohl. (lauri- 

folia hort. Br. conferti- 
flora Benth.). 

4) — — fol. var. 

5) — hydrangeaeformis Pohl. 

(Brunfelsia Benth.). 
0) — latifolia Pohl. (Brunfelsia 

Benth.). 
7) — macrophyUa Cham, et 

Schldl. (eximea Schdw. 



Bmnfelsia nuuvophylb 
Benth.). 

8) Franciscea macrophyUa var. grandi- 

flora (Fr. grandiflora Ch. 
Lem.). 

9) — ramosissima Pohl. (Oe- 

rardia brasilienais Spr.). 

10) — unifiora Pohl. (F. Ho- 

peana Hook. Br. nniflora 
, Benth.). 

11) — villosa Lodd. (Fr. Poh- 

leana hort bdg.). 

Endlich fiihrt das Geitner'sche Oar- 
ten-Etablissement zu Planita in seinen 
Katalogen noch eine Fr. elegans (ra- 
bescens) auf, die mir gSnzlich unbe- 
kannt ist and die ich aach sonst nir- 
gends verzeichnet gefunden habe. 

Schliesslich will ich noch mittheilen, 
dass in der unter meiner Leitnng stehen- 
den Oartnerei jetzt zwei Arten Francis- 
ceen, namlich unifiora and eximea zum 
zweiten Male in voller Bliithe stehen, 
was wohl eine Folge des heissen Som- 
mers sein mag, welcher die Triebe so 
zeitig gereift hat, dass sie schon jetzt, 
nachdem sie in eine etwas feuchtere At- 
mosphere gekommen sind, bliihen. — 
Bei alien Exemplaren der F. latifolia, 
die mit den beiden vorhergenannten Ar- 
ten gleichen Standort getheilt haben, ist 
dies jedoch nicht der Fall. 

Bekowa im Sept. 1864. 

Ernst Ender. 



IL N«ae ZierpAanmi. 



83 



IL Neue Zf • rpflaiiei. 



a) Empfohlen in den Proceedings of 

the Horticnltnral Society, YOn der 

xnr Prtifnng der ansgestellten Pflan- 

sen beorderten CommisBion. 

1) Clematis ViHeeUa ixmefhystina und 
Mooreana. Zwei neae Formen, dieser selbst 
noch in Petersborg halbharten Schlingpflanae. 
Die erstere mit blassvioletten anirechten nnd 
am Rande anrdckgerollten BlomenbUittern, 
— die and ere mit tief violetten groasen Blu- 
men. — 

2) Fuchsia Lucrezia Borgia. Schdne 
groesblomige Sorte mit rosenrothen Kelch- 
blftttem nnd ansgebreiteten purpnrrothen 
nnd rdthlicb gestreiiten Blnmenblftttcm. 

8) CalceoUma BeaiUy of Herts und 
GettertU TKom Thumb. Zwei empfehlens- 
werthe balbstranchige by bride Sorten. Beide 
▼on niedrigem Wnchs, die erstere mitoran- 
• gefarbenen, brann nnan^irten, — die andere 
mit gl&nxend gelben Blumen. 

4) Ipomoea tragulifera Moore. Von 
Weir, dem Sammler der Horticultural So- 
ciety, au8 Brasilien entdeckt, ^ aber nebst 
einigen andem neuen, vom gleicben Samm- 
ler eingeBendeten Arten, alB Calanihea pul- 
eherrima Moore (Capparideae), Macfadyana 
laurifolia Moore (Bignoniaceae) , Helochia 
pulverolenta Moore, nnd Schoenleinia tbyr- 
Boidea, wie es Bcheint, noch nicht in Gultur. 
Die Beschreibangen aui pag. 160—162 und 
185 — 186 der Proceedings of the R. H. S. 
pr. 1864. 

6) Bosa Dr. Lindley, Wfthrend die 
Last der Jahre, anch der bisher wie es 
Bchien, nnbegr£nzten Arbeits-Energie Dr. 
Lindley's einen Harkstein gesetzt zu ha- 
ben scheint, beeifem sich die Vertreter des 
Gartenbanes in England, in dankbarer Hoch- 
achtung, diesemManne noch dieMonumente 
jener Anerkennnng in setzen, die seinen 
Arbeiten, seiner nnermfldlichen Thfttigkeit 
im Felde der Botanik nnd des Gartenbanes, 
in ToUer Wahrheit gebfihren. Eine Sub- 
flcription, die aber als Kazimnm 4er Zeich- 
nnng der einielnen Unterseichner 1 Lyf. St 



nicht abersehreiten dnrfte, hat eine ansehn- 
liche Summe insammengebracht, womit die 
Horticultural Society ihrem geliebten und 
geehrten, — nun znrflckgetretenen Secretair 
ein Ehrengeschenk in Form eines Tafelauf- 
satzes geben wird, wo die Ton Lindley bo 
meisterhaft bearbeiteten Orchideen in ge- 
triebener Silberarbeit figuriren werden. Die 
Gllrtner aber widmen ihm noch die schCn- 
sten Prodncte ihres Fleisses, indem sie so 
manche der neuesten Varietftten nach ihm 
nennen. Eine dieser ist die oben dtirte 
Rose, eine gut geftillte Blume von tief car- 
moiflinrother Fftrbnng. 

Die Zeitschrift aber, die so lange von 
Lindley redigirt war und unter seiner Re- 
daction die grOsste Yerbreitung errdcht hat, 
die bis jetzt flberhaupt eine Gartenzeitung 
erlangte, — das Onrdeners Chronicle, zeigt 
an der grttssem Armuth in seinen Spal- 
ten ebenso deutlich, — dass der Kann, der 
▼or alien den Ruf dieser Zeitschritt beding- 
te, — jetzt weniger als frtlher fUr solche 
arbeiten kann. 

6) Verbena Glowworm, Blumen gross, 
reich carmoisin mit gelbem Auge. 

7) Verbena SnowbaU. Blumen weiss, 
mit fleischfarb, in dichtem grossem kugel- 
fOrmigem Bldthenstande. — 

8) Verbena Charles Turner. Blumen 
gross, blftolich mit pnrpur Auge. 

9) Waitzia grandiflora Thompson, Blu- 
men gelb, in eine kopfiOrmige Corymbe zn- 
sammengestellt. Stammt aus West-Austra- 
lien. Die Stengel werden l^l^ Fuss hoch 
und ▼erttsteln sich am Grunde in Aeste, die 
theils ebenso hoch als der Stamm werden. 
Es ist eine annuelle Immortelle aus der Fa- 
milie der Compositen, welche grossblumiger 
und sch5ner als die W. aurea ist. 

10) AUamanda Hendersoni. Aehnlich 
der AUamanda cathartica, der Wuchs aber 
niedriger und die Blumen iLhnlich der A. 
SchottiL 

11) Dendrobium formosum giganteum, 
Blumen weiss und ▼iel grOsser als bei der 
gewtthnlichen Form, Petalen sehr breit nnd 

6 • 



84 



Gartenflora DeateehlaadA, RiualftiQds and der Sehwds. 



ftbgenmdet, Lippe trftgt einen tief orangero- 
then Fleck. 

12) jisplenium retectum. Ein Farn von 
der Insel Ascension. Bhizom kriechend. 
Wedel Ifinglich, schmal, zagespitzt, gefie- 
dert; Flederbl&ttchen lanzettUch-sicheliOrmig, 
aof der nntem Seite ansgeschnitten mit ein- 
geschnitten gekerbtem Rande. 

18) CatHeya exomensia. Bastard swi- 
schen G. Mossiae and crispa saperba. Sten- 
gel tragen ein Blatt. Bldthenscheiden 1^2 
blumig. BlathenhaUbl&tter schmal, carmin- 
roth. Lippe reich rosa-pnrpar, vom weiss 
and gefranzt, im Centnun gelb mit Parpor- 
streifen. — 

14) Nerine eoruaeans major. Eine 
orange-scharlach bliihende Amaryllis. Nach 
der Ansicht der Commission eher eine Form 
der N. carvifoUa. 

15) Skimmia ohlata, £in kleiner im- 
mergrUner Straach Japans , der darch seine 
Beeren, welche an beiden Enden flach ge- 
driickt unb glftnzend vermillion gefUrbt, von 
S. japonica verschieden sein soil, welche 
letztere Ittngliche dankelrothe Beeren be- 
sitzt — Wohl nor eine leichte Varietfit yon 
letzterer. 

16) DcMien. Den erstenPreis als aas- 
gezeichnete Kenheiten erhielten: 

D. Lady Maude Herbert. Vorzdglich 
gelbe Blame. 

D. George Wheekr, H5chst vollkom- 
menerBaa. Blame ]ila and rosi^porpar auf 
der Rdckseite. 

D. Edward Spary. Dankelscharlach, 
hOchst YoUkommner Ban. 

D. Champion. Baa darchaas voll- 
kommen. Blamen rosaparpar mit kasta- 
nienbraan. 

D. Leah. Die sch5nste Dahlie des Jah- 
res. Vollkommenster Baa. Blamen reich 
goldgelb mit rosa Anhaach im Centrum. 

Den zweiten Preis erhielten : 

D. Ambassador, George BAwlings, Ham- 
let, John Salter, Striped perfection, Qaeen of 
Primroses, Qaeen of Sports, Spitfire, Miss 
Roberts, Purple King. — 

17) Von Stockrosen (Aleea rosea) er- 
hielten den ersten Preis: 

Chairman, kirschfarben. -* Cygnet, rein 



weiss, — Dedsionf ledergelb mit lachsfisr- 
ben. — Fawny Chater, rosa mit carmin. — 
Gladiator, tief rabinroth. — Hercules, gelb 
mit rehfarben. — James JUen, dankelpar- 
par. — Eeo* Edward Hawke, zart lachsfar- 
ben mit rosa. — Joshua Dix, glftnzend car- 
moisin. — WHUngham Defiance, tief rosa- 
roth. — 

18) Pelargonium zonale BeautS de Su- 
resnes. Blfttter mit etwas dnnklerer grdner 
Zone, Blamen gl&nzend rosaroth, der Grand 
der obem Blumenblfttter weiss. 1. Preis. 

19) Pentstemon Mrs. Moore. Blamen 
mit breiter weisser B5hre and mit ansge- 
breitetem weissem and sanft rosa gerandetem 
Saume. 

20) Aehimenes Aurora. Gl&nzend oran- 
ge-carmin. Eine der besten Formen aus der 
Gruppe von A. coccinea. 

21) Aehimenes Base Queen. Aehnlich 
der vorhergehenden, aber Blamen tief rosa. 

22) Pelargonium Lady OuUum, Eine 
buntblftttrige Sorte. Blfttter mit breiter ro- 
ther Zone and gelbem Rande. 1 Preis. 

b) In der Revue horticole empfoh- 

len. • 

28) Verbesina gigantea Jacques a. V. 
pifmatifida Cav., zwei Blattpflanzen (tin fireie 
Land. ~ 

Herr £. Andr^ bemerkt aber diese bei- 
den neuerdings als Blattpflanzen, die den 
Sommer ins freie Land ausgepflanzt werden, 
empfohlenen Pflanzen, in der Revue horti- 
cole das Folgende. 

Die GattuDg Verbesina gehdrt zur Fa- 
milie der Compositen and ist mit Himenesia 
and Siegesbeckia zunftchst verwandt Von 
den 60 Arten, die diese Gattung angeii&hr 
enthalten mag, verdienen nur wenige culti- 
virt zu werden, nnter diesen sind die bei- 
den oben genannten Arten and Verbesina 
crocata Less, aus Meziko, die sich alsHalb- 
strauch mit hflbschen orangerothen Blathen 
ffirs temperirte Gewftchshaus empfiehlt. Im 
Handel befindet sie sich auch als V. si- 
nuata. 

F. gigantea Jacques zeiohnet sich 
aas dur^ elegante Tracht, straachigen ein- 
fiMben kahlen stiekonden Stengel, sehOne 



n. V«M ZlerpfiaaMn. 



ffi 



groMe abweehselnd stehendc Blfttter, von 
denen die nnteren herablaafen, wfthr«nd die 
obem sitzen and mit ihren Ohren den Sten- 
gel mnfassen. Diese Blfttter Bind fleder- 
Bchnittig, mit breiten lanzettfftrmigen Lap- 
pen, oberiialb knnhaarig, unterhalb mitrei- 
chem weisslichem Ueberznge. BlflthenkOpfe 
in spitzenstftndigen Corymben , mit weiBsen 
Bandblomen. Stammt aas Jamaica. 

24) Verhesina pinnatifida CavaniUes, 
Btammt ana Meziko. Sie hat einen hohlen 
balbholzigen Stengel, der Bich siemlich Btark 
▼erfiatelt nnd noch dicht mit weiBsen Haa- 
ren bekleidet iBt AcBte kraatig, griln, mit 
4hftntigen Fltigeln. Blfitter groBS, abwech- 
Belnd geateSlt, Iftnglich-oval nnd xngeBpitzt, 
nngleich gezfthnt nnd mit lanzetUichen Lap- 
pen, Bitaend nnd am Grande beiderseitB in 
die Flflgel herablanfend, mit blasBem Mittel- 
nnd Seitennerven , beideneitB mit knrzem 
etwas Btcifem Filz bekleidet. 

DieBe Pflanze ward Bchon 1624 in Cnl- 
tnr eingeftthrt, venchwand dann aber wie- 
der nnd ist nnn erBt Beit einigen Jahren als 
BcbAne Blattpflanze von Nenem verbreitet 
worden. Ansser ihrem ftchten Kamen wird 
sie anch von HandelBgftrtnera ala Verbesina 
Sartori abgegeben. 

Die Gnltnr der atranchigen Verbesinen 
ist einfach. Im Sommer werden Stecklinge 
geachnitten, die im warmen Miatbeete aich 
aehnell bewnrzeln. Man pflanzt aie nun iD 
mftaaig groase TOpfe, in denen solche im 
temperirten Hanee bei 6— T^R. dnrcbwintert 



werden. Im Pebraar pflanzt man in gt6B' 
sere T5pfe nnd gibt mit Beginn dea nenen 
Triebea mehr Wftrme nnd znweilen einen 
Dnnggnaa. Gegen daa Frflhjahr bin ge- 
w5hnt man die Pflanzen an die Loft nnd 
pflaDzl Bolche dann, aobald keine FrOste 
mehr zn beacrgen, einzeln in den Raaen, 
Oder mit andem groaablnttrigen Pflanzen 
zaaammen in Grnppen. Will man achbne 
Ezemplare erziehen, bo dflrfen nar jange 
recht krftffcig vorgezogene Exemplare ver- 
wendet werden, indcm alle Pflanzen von 
Verbeaina, Ferdinanda, Schiatocarpha , Wi- 
gandia nnd andere fiholiche Decorationa- 
pflanzen nie ao achdn im Blatte werden, ala 
junge. 

Anaaerdem mnaa der Boden, in den 
man anapflanzt, warm and aehr nahrbaft 
aein. In den knrzen Sommem von Petera- 
bnrg muaa aolcher aogar vor dem Pflanzen 
einige Fnaa tief anagehoben, dann friachcr 
Pferdedflnger 1 — l^/^Faaa hoch eingebracht 
werden, am dann die Pflanze selbat nnge- 
f&hr >/s — 1 Fnaa erhdht tlber dem fioden 
einzQpflanzen. 

Bei einzeln atehenden Pflanzen sieht das 
zwar anfanga nicht gut ana, — der Danger 
im Untergraad aetzt aich aber bald and je- 
ner Miaaatand verach windet , aowie anaaer- 
dem der Danger im Untergrand and der er* 
hOhte Standort die Wftrme dea Boden a er* 
hOhen nnd achnellere and krftftigere Vege- 
tation bedingen. (£. R.} 



IIL N t 1 I « D. 



A 1 s w a h I 

Ton fremden Pflanzen, welche in Garten nnd GewMchshSusern fiir wissenschaft 
licbe Zwecke vor Allem v^orbandcn fiein sollen, oder ana bestimmten Grfinden 

der Pflego werth aind. 

Von Dr. A« Schnizlein. 

(Fortsetznng.) 



Ueber die Anfgabe and die Grenzen 
botaoiaeber 6ffent1icber and Privatgftrten iat 



nenerer Zeit manehes aehr Treffende geaagt 
worden, doch kaon ich nioht Allem onbe- 



86 



Ghoienflora Deatsefalanda, Rimlaada und der Schweis. 



ding^ bdBtiinmen. Eb liegt hier nicht in der 
Absicht das lichtig Gesagte zu wiederholen 
Oder gewisse streitige Fragen aufznwerfen 
und entscheiden zu wollen, sondem bios 
dorch Hervorhebong eines aUgemein ab ge- 
wiss ZQgegebenen Hanptpnnktes, and dorch 
gleichzeitige Vorschlagezu dessen Anwendung 
Oder Ansftlhrang ntltzlich zn werdeo. Diese 
Yorschlftge woUen tlberdiess mehr nach on- 
ten als nach oben wirken, d. h. sie haben 
mehr die zahhreicheren kleineren Gttrten nnd 
gewbhnlicben Verh&ltnisse im Ange als die 
grossen and seltenen Anstalten. M5chten 
aber aach hohe Herrschaften and andere 
glUckliche Privatpersonen bei ihrer liebe 
zor Sch5nheit der Pflanzenwelt hierdorch 
veranlasst warden, ihren Opfcm an Ansga- 
ben ein wilrdiges Ziel and einen Anhalts- 
pnnkt za bieten and ihren Sammlnogen da- 
dorch aach in den Aagen des Fachmannes 
dnen h5heren Werth za geben, dass neben 
den andem aach jene wissenschaftlich wich- 
tigen Pflanzen gepflegt werden. Jene lieb- 
haber k5nnen sogar dadarch der Wissen- 
schait ntltzen, Arenn sie ihren Spedalgegen* 
stand z. B. Fame, Zwiebelgewttchse, Orchl- 
deen, Begonien, Gesneriaceen, Akazien, Co- 
niferen a. s. f. recht voUstftndig za machen 
sachen, well hiedarch dem Botaniker ein 
reicheres Material ftir gewisse Zwecke ge- 
geben ist, als er es in botanischen GArten 
finden kann« 

FtUr die hiemit vorgeschlagene Aaswahl 
von Pflanzen halte ich nan folgende Grdnde 
and Verh&ltnisse ftir maassgebend, and ordne 
sie nach ihrer Wichtigkeit 

1) Vertretang in systematischer and flo- 
ristischer Beziehnng. 

a. Die Vertretang der Familien nnd de- 
ren Unterabtheilnngen. 

b. Vertretang der Gattangen, welche in 
Earopa vorkonunen. 

c Vertretang der Flora Dentschlands. 

2) Die morphologische, anatomische 
oder physiologische Wichtigkdt 

8) Die Zweckmttssigkdt flir den Unter- 
richt 

4) Die Anwendongsart oder Nntabar- 
kdt 



5) Die Zierde sowohl dorch Farben- 
schmock oder Blttthenstand als Blattformen 
a. dgl. 

Diese Abtheilongen m^gen in Folgen- 
dem etwas nfther begnlndet werden. 

Vor Allem mass bemerkt werden, dass 
jeder der genannten Grdnde and jede Re- 
presentation onter dem allgemeinen Geseta 
der praktischen Wirklichkeit steht. Die Aas- 
wahl hat n&mlich stets daranf Rdcksicht za 
nehmen, wdche Pflanzen berdts in G&rten vor- 
kommen. In jeder der 5 Abtheilongen verdieat 
dann diejenige Spedes den Vorzag Tor den 
dbrigen, oder eine Gattang yor der andem, 
welche a) am leichtesten zar Blfithe and 
Frocht gelangt, oder b) welche schon in 
einem kiihlera Klima nnd Gewftchshaos ge- 
deiht, oder c) dorch Daoerhaftigkeit sich 
aoszdchnet and nicht so Idcht aasstirbt, 
ab eine zttrtlichere. 

ad 1) a. Dass die Reprftsentation der 
systematischen Abtheilongen die erste Stella 
einnimmt, bedarf wohl kaom eioes Bewei- 
ses. Diese Forderong aach nor annfthemd 
YoUst&ndig za erftlllen ist schon schwierig 
genag, denn man weiss, wie es erst dem 
neoeren Eifer fUr Einftihrong fremder Pflan- 
zen zo danken ist, dass nan eine viel gr5s- 
sere Anzahl von Pflanzenfamilien vertreten 
ist als firtiher, and manche non in leben- 
den Arten gesehen werden k5nnen, die 
man sonst nor aos dem Herbariom kannte. 
Noch jetzt aber wird man entweder grans 
vergeblich oder nor hdchst sdten eine Art 
aos der Familie der Eriocaoloneae , Xyri- 
deae, Bormanniaceae , Aegicereae, Chlaena- 
ceae, Dipterocarpeae, Connaraceae, Vochy- 
siaceae, Rhizophoreae , Cabombeae, Olaci- 
neae, Balanophoreae, Rafllesiaceae , Nhandi- 
robeae, Neoradeae in Gftrten sehen. — 
HOchte dorch deren Aofeahlong veranlasst 
werden, sie in die GiLrten neo einzoffthren 
oder sie mehr zo verbreiten, wenn sie sich 
hie and da schon finden. Indem aber noch 
vor Eorzem Brononiaceae , Marcgraviaceae, 
Lardizabaleae, Alangieae, Penaeaceae in den 
grOssten G&rten z. B. in Paris 1860 nicht zo 
finden waren , welche jetzt sowohl dort als 
in schon viel kleineren G&rten (Erlangen) 
so sehen sind, so darf man hoifen, dasa 



in. HotiMD* 



87 



aach yon jeaen bald eine oder die andere 
Alt in Coltar kommen werde. 

Von tolchen Familien oder aach schon 
▼on denjenigen^ die bei one nie lorBildnng 
▼on Blfltlie nnd Frncht gelangen, BOllten im 
Saal dee botaniechen HaBeamB, dae ich ftir 
jeden botaniechen Garten ale nothwendig 
▼oransBetste, Bchfine groBBe Gemftlde aofge- 
hftngt werden, welche einigermaBBen daB 
Bild ersetien, dae andere Familien lebend 
darbielen kOnnen. 

Wenn man sieh bei dieeer Anforderong 
allerdingB annflchflt an die Wirklichkeit zu 
batten hat, and nnr ane den bereite in Gftr- 
ten vorhandenen die geforderten sneammen- 
snbringen eich bemtihen muBB, bo erachte 
ich ee doch aoB obigem Grande flir aweck- 
mABBig^ anf die Liicken aafmerkBam zn ma- 
chen and Bomit gleicheam daB Ideal ao&a- 
Btellen , deBBen Erreichnng BtetB dae Ziel 
dee StrebenB Bein boU. 

Uebrigene iBt der Anedrack Vertretang 
Oder ReprfiBentation meiBtens nor in mor- 
phologiBch-syBtematiBchem Sinn aufgefaBBt; 
aber auch in nameriBcber Benehnng Boll 
dieselbe in den Gftrten bemerkbar werden, 
BO daBB die Familien aach im VerhftltnisB 
ihree Geaammtreichthnms an Arten vertre- 
ten Bind. Man boU daher Behen, dass ee 
▼iele Oaeteen, KeBembrianthemeen , Stape- 
Hen, Polargonien a. dergl. Gattongen gibt 

ad 1) b. Die Reprfteentation der Gat- 
tongen von Eoropa dttrfte yielleicht deBB- 
wegen einen minder hohenRang einnehmen 
ale er oben angegeben iet, weil hier groBBe 
Ltleken anvermeidlich Bind. AUein die An- 
fordemng dflrfte doch eine wohl berechtigte 
Bein, and dae Streben nach ihrer Verwirk- 
Mchang ee gerade recht deatlich zeigen, wie 
planloa biBher in den Gftrten geeammelt 
wnrde, bo daBB Bie oft nicht AafechlaBs ge- 
ben kOnnen liber eine merkwtlrdige Pflanze, 
welche im Stlden oder im Norden aneereB 
eigenen Welttbeilee hftafig genng iBt. Aach 
hier wird aUo wenigBtene dae Anstreben 
Behr wichtig bleiben and Jedem Garten ein 
Reichtham miVglich werden, der wegen dee 
geringen WftrmegradeB, mit welchem eich 
▼iele Bolehe Pflanzen im Winter begnilgen, 
am BO leiehter erreichbar bt. 



ad 1) c. Dieeen Punkt will ich hier 
nicht n&her beleachten, weil aach in fol- 
gendem VerzeichniBB die Belege nicht daza 
gegeben werden, Bondem nnr die aaelfin- 
diBchen Pflanzen im Aage gehalten Bind. 
Jeder Sachkenner weies, dass *eine VoU- 
Btftndigkeit eelbet yotl deatechen Pflanzen 
ganz anerreichbar iBt, obwohl ich gome 
zagebe, daBs viel mehr derselben caltivirt 
werden BoUten and kOnnten, als man es 
meiBtene wahmimmt. Ein Bolcher Sach- 
kenner wird aber aach ^on den deatschen 
Pflanzen am bo mehr ihren morphologi- 
Bchen, ByBtematiBchen oder physiologischen 
Werth kennen, and davon die nttthige Aas- 
wahl ftlr Beinen Garten treffen kOnnen. 

ad 2. Die Wichtigkeit einer Pflanze in 
den angeftlhrten Beziehangen wird dann ei- 
nen am BO h5heren Grad der Bedeatang 
erhalten, wenn die Umetfinde es nicht ge- 
Btatten, die Rflcksicht aaf Reprftsentation 
der earopl&lBchen Gattnngen, oder aach nicht 
einmal aai die deatsche Flora, zanftchst za 
▼erfolgen. DeBBhalb werden fast alle hier- 
her gehOrigen Pflanzen das anentbehrlichste 
Minimam bilden^ and fUr die Gewttchshfta- 
eer ist dieeer Grand von besonderer Bedea- 
tang, weil Bie aach im Winter das Material 
fUr die Vortrftge liefern kOnnen. 

ad 8. Die Zweckm&sBigkelt ftlr den 
Unterricht hat ▼erschiedene Rdcksichten, 
welche manche Pflanze nothwendig macht, 
die Bonst keinen AnBprach aof die Pflege 
im Garten haben wflrde. Eb ist z. B. die 
Zeit deB Blfthens oft ^on groBsem Werth, 
and je nach dem angenommenen Gang dee 
UnterrichtB kann von zwei sonst gleichwer- 
thigen Pflanzen deBBhalb die eine den Vor- 
zag erhalten mtlBBen, weil ee erwAnecht iBt, 
beim Vortrag gerade ein gates Beispiel le- 
bend zeigen za kOnnen, oder ▼ielleieht doch 
neben dem BUd vorzolegen. Die Wahl 
dieser Beiapiele mnBB Bich oft nach der Jah- 
reszeit and dem Vorrath an Blflthen richten. 
Selbst gemeine raanzen erhalten hiedorch 
Werth, indem sie bisweilen za firtlher Ent- 
wicklang getrieben werden kOnnen oder da> 
darch, daes sie rdchlich vorhanden Bind 
zam Vertheilen bei den DemonBtrationen and 
bei den Uebnngen im Bestimmen passend 



88 



Gartenflora DentschlaBcU) RnssUnds nnd der (khweis. 



▼erwendet werden kOnneii. Sehr lehrrdche 
Pflanzen soil man daher in m6glichat ver- 
Bcbiedenen Jahreazeiten haben. Dahin ge- 
hOren s. B. Richardia aethiopiea, Taraza- 
cnm ofBcinale, and andere ans eeiner Fa- 
milie, Primeln, Passionsblnmen, Fachsien. 

6) Die Nutzbarkeit ist mit allem 
Recht ein wichtiger Grand der Aufnabme 
▼on Pflanzen in grbssere Gftrten. Es kann 
nicht nnr vom Ant and Apotheker wie 
anch yon andem Gebildeten gefordert wer- 
den, Bich an solchen 5ffentUchen Anstalten 
eine ricbtige VorstoUnng von irgend einer 
wichtigeren Arznei- oder Handelspflanze ver- 
Bcbaffen zn kOnnen, sondem cb kOnnen aucb 
hiedarch der WiaBenscbaft im Ganzen Frenn- 
degewonnen werden, weil im Ange deB Kicht- 
kcnnerB wegen vieler Pflanzen, von denen kein 
besonderer Zweck ihreB VorhandenBeinB ange- 
geben werden kann, die Gftrten oft ala zu 
koBUpielig erecbeinen and nicbt bo oft be- 
Bacbt werden, alB wenn dieae and jene wicb- 
Ugo Natzpflanze zu finden \b%. Nar tiber den 
Umfang dieaer Rttckaicht kann eine ver- 
Bcbiedene Heinung beBtehen, and diesem 
m5chte icb aller dingBnicbt allzaweite Grenzen 
geBtatten. Eb wird von bo vielen Pflanzen eine 
Nutzanwendang angegeben, daaaeine zn gros- 
Be Anzahl deraelben alB berafene Einwohncr 
dea GartenB eracheinen wtirden. Jede aol- 
che Angabe reicbt aher nocb nicht bin, 
desahalb die Pflanze zu cnltiYiren, weil die 
ayBtematiBcho and morphologiacbe Hinaicht 
voraoBtehen maaa, and beaondera bei ana- 
Ifindischen Artcn, die oft aebr theaer aind, 
masa man die Anaprfiche nicht zn weit 
treiben. 

Ich wtlrde daher anter die nothwendig 
▼orbandenen Natzpflanzen diejenigen zfthlen, 
welcbe 1) in einer der deatachen Pharma- 
cop5een anfgeftlhrt werdea*, 2) welche bei 
ana am technischer oder Okonomiacher Hin- 
aicht willen gebaat werden; 8) diejenigen ana- 
IftndiBchen, welche im enropttiachen Handel ei- 
nen namhaften Piatz einnehmen, and 4)aolche 
welche zwar nicht fiOr ana anmittelbar wichtig 
Bind aber doch entachieden grosae Bedentnng 
fUr die Bewohner IhrerHeimathlftnder haben, 
vriez.B. IpomoeaBatataa ondDioacoreaaatiya. 



ad 6. Ob die a. g. Zierpflamen aine 
Stelle in den botaniachen Gflrten baanapm- 
chen dtirlen, kOnnte beatritten werden. Ea 
kommt eben hiebei anf den Umfang dea Be- 
griffea dieaea Anadrackea an , aowie aaf die 
za Gebote atehende Gr5aae dea Gartena oder 
dea Gewftchahaaaea. 

Nimmt man den Begriff derZierpflanieo 
in dem Umfange als man ihn in den Btl- 
chem tiber die Gartenpflanzen findet, ao iat 
ea gewiaa Jedem yon einiger Erfifthrang bald 
klar, daaa nicht alle a. g. empfohlenen Pflan- 
zen dea wegen aach in den botaniachen Gar- 
ten gehOren. Daa waa eine Pflanze dem 
fisthetiachen GefQhl ala Zierpflanze erachei- 
nen ](&aat, iat aber meiatena wirklich aach 
morphologiach beacbtenawerth , wie Blatt- 
bildang, Glanz oder Sammet, lebhafte oder 
harmoniache Farbe, achlanker Wacha, Blatt- 
reichtham, Zartheit and Ffllle a. a. f., allea 
EigenBchaften , welche die Aafnahme yer- 
dienen. 

Ea acheint mir aber aach, daaa aelbat 
aolche Pflanzen znzalaaaen aind, wenn aach 
in letzter Stelle, welche eine allgemeine VeT'* 
breitang oder Beliebtheit gefanden haben. 
Ja Bogar wenn ea nar Neaigkeiten wttren, 
die bald wieder andem Plata machen, aoU 
ein botaniacher Garten aie kennen and prfi- 
fen, weil ea yon Seite deaLaien ein billiger 
Wanach eracheintj, daaa aolche Pflanzen in 
dieaen Gfirten, die der Sammelpankt beaon- 
dera yieler Gewttchae aein woUen, aach zn 
finden aind aad wenigatena die richtigen 
Kamen sollen erholt werden kOnnen. Ea 
kommt hier allea aaf daa rechte Maaaa an, 
and diea heiaat „mOglichBt wenig^\ d.h. nar 
BO yiel, daaa Ranm and Htthe der Pflege nicht 
den fibrigen entzogen wird. 

Unter aolchen Pflanzen iat oft eine Ana- 
wahl achwer, weil eine groaae Anzahl der- 
aelben gleich wllrdig der Aafnahme iat 

Die Aafgabe groaaer G&rten iat ea, dieae 
Aoawahl zu erm6glichen. Von der groaaen 
Menge aaalAndischer Orchideen, welche man 
in Gttrten findet, aind yerh&ltniaamiaaig nar 
aehr wenige werth, in botaniachen Gftrten 
kleineren Umfangea cnltiyirt za werden. Sie 
fanden nor unter der Firma ihrea beliebten 
Namena Eingang in eratere. Gerade aber 



TIT. Hotisen. 



89 



oBseheinbare Artan, die gleiehsam saf&lllg 
in Culinr gdangteo, oind oft wisseiiBchaft- 
lich Bebr merkwtlrdig, sie sollen in botani- 
schen Gftrten gepflegt werden, weil sie eben 
ihres geringen ftnsserlichen Anflehens wegen 
wabncheinlich bald aus den anderen ver- 
schwinden. 

Zn dies^n einzelneD Geaichtspnnkten mag 
sehliesslich noch eine allgemeine Bemerkung 
Platz finden. Der Umetand n&mlich, welcher 
in der Praxis von grosser Bedeutang ist, 
das8 die nntergebenen Gftrtner sehr schwer 
dazn anzuhalten sind, diesen Grundbestand 
eines wiseenBchaftiicben Gartens aufrecht zu 
erhalten. Sie wollen nicht gerne stats die- 
selbe Pflanze cultiviren, sondern iieben den 
Wechsel, nnd veroachlSssigen daher die 
Pflege nnd rechtzeitige Emeuerung der stiin- 
digen Arten. Diesem Uebel muss man sorg- 
Altig entgegentreten, entweder dorch darch 
BeleliraDg ttber das wissensclxaftliche Inte- 
resse, welches intelligente Gfirtner der Jetzt- 
aeit zn wflrdigen verstehen, oder darch nn- 
bedingten Befeiil. Gliicklich ist der Vor- 
stand oder der Privatbesitzer , welcher das 
letstere Mittel nicht anznwenden braucht! 

Jene YemachlttssignDg hat ihren Haapt- 
grand darin, dass in den botanischen Gftr- 
ten gar oft die Caltnren nnr nach den Re- 
gelD der s. g. Routine stattfinden and nicht 
genag epeciallsirt d. h. jeder einzelnen Gat- 
tang oder Art die ihr nIHhige Behandlnng 
in Theil wird. Wo man daher alle Cacteen. 
Orchideen, Fame a. dergl. beisammen stehen 
•ieht, oder nicht einmal an verschiedenen 
Steilen des Hansee eine Vertheilung statt- 
findet, da herrsebt Routine, nicht rationelle 
Behandlnng. 

Einen ftUr botanische Gftrten sehr wich- 
tigen Gesichtspnnkt kann ich hier nnr an- 
deaten, da seine Aasfiihrnng in das Thema 
der allgemeinen Aafgaben solcher Anstalten 
gehdrt. Ich meine das, was ich monotype 
Coltoi'en nenne. Jeder Garten soUte nftm- 
Kch , ansser der n5thigen Reprftsentation, 
anch eine grOssere Pflanzenfamilie vorzugs- 
weise d. h. in mOglichstem Umfang caltivi- 
ren, je naohdem es Klima, Ranm nnd an- 
dere Dmstiade erlanbea. Dadnrch kann 



Bowohl die Systematik im Allgemeinen als 
die von nns angestr^te Aoswahl gewin- 
nen. 

In dem nan folgenden Verzeichniss 
ist die Reiheniolge der Familien 
die in Endlicher's Genera plantarom ge- 
gebene. Die Gattnngen sind im AUge> 
meinen ebenfalls damach geordnet, nur 
wenn eine nenere Monographie berflcksich- 
tigt werden mnsste, ist hievon abgewichen 
worden, was dann auch stets angegeben 
ist. 

Die durchschossen gedrackten Na- 
men sind dicjenigen, welche als die wich- 
tigsten Pflanzen zn betrachten sind and das 
Minimum cines botanischen Gartens aus- 
machen soUten. 

Die Angabe des Vaterlandes geschah 
mdglichst speciell. Die dafdr gebrauchten 
Abkttrzangen werden bald verst&ndlich sein. 
Die Eigenschaften wegen deren eine Pflanze 
hier Aafnahme gefanden hat, konnten nnr 
angedeatet werden, man wolle daher dies 
Angeben nachsichtig aafnehmen. 

Die Daner, welche zar schnellen Orien- 
tirang iiber die Caltar oft so wichtig ist, 
befindet sich stets am Ende von alien ilbri- 
gen Angaben mit einem Bachstaben ans 
anderer Schriftart a = litthrig. 

Bei manchen Familien wie z. B. den Far- 
nen and Cacteen ist dies unterlassen, weil es 
unnOthig schien, die Sachs jedesmal zn wie- 
derholen. 

Die Brauchbarkeit and der Nutzen des 
folgenden Yerzeichnisses soil, wie ich hoffe, 
far sich selbst sprechen, es wird dasselbe 
ein Catalogue raisonn^ sein, der neben der 
Uebersicht tiber die wichtigsten Pflanzen 
mehrere angenehme Zusfttze enthlLlt, welche 
dazu dienen, die weiteren Erkundigungen 
nach der Identit&t einer Pflanze durch An- 
gabe des Vaterlandes, der Dauer und der 
vorhandenen Abbildungen zu erleichtern ; auch 
kann es als Catalog eines Gartens dienen, 
wenn man die vorhandenen Arten vom be- 
liebig bezeichnet 

Die Reihe I. enthftlt die Hauspflanzen, 
die Reihe II. die des freien Landes. Ueber 
die Grenzen dieser Bezeichnungen, wird bei 
letzteren eine Bestimmung gegeben werden. 



90 



Gartenflora DentscUands, RnMlands and der Sehweis. 



Fill ce 0*). 

Famitie 1. Polypodiacoae. 
A. Acrostichaceae. 

Arostichnm brevipes, Kae. (A. callae- 
foUmn Lk.; non Blm. A. alatum auch 
wohl A. Lingna, Hort.) Brasilien. — 
BlaU dick, ei-lanzettUch. 

A. piloeelloides, Prsl. Presl. rel. Haenk i. 2. 
— Fee, Acro8tichac6e8. t. 14. f. 6. Ca- 
racas. — Habitos. 

Olfersia cervina, Km. forma corcova- 
densis, Raddi SchoU, gen. fil. fasc. 2. 
Raddi, fil. bras. t. 14. Westind. Sporen- 
beh&lter auf beiden Flftchen des Blat- 
tes. 

Chry sodium erinitam, Kett (Acrosti- 
chnm . . . Sw. Dictyoglossnm ... J. 
Sm. Hymenodinm . . . F6e) V. Houtte 
fl. d. S. IX. t 986. Plomier fil. t. 125. 
Westind- Bl&tter gestielt, breit-oral, bei- 
derseits schnppig nnd borstig, gross. 

Ch. Yolgare, F^ (Acr. aureum, Wiild. 
Schknhr, t. 1« Westindien and S.-Am. 
Habitas. 

Polybotrya aeaminata, Lk. Mett fil. h. Ups. 
t. 2. Brasilien. Frnchtbare Bl. drei- 
eckig-eifbrmig, aerschnitten ^ halb so 
gross als die nnfirachtbaren. 

P. Meyeriana, Mett (Lomaria . . . Eze.) 
Met. fil. h. lips. t. 1. Wuchs klettemd. 
Blattform. Berippang. Verweclislang 
mit Stanochlaena scandens. 

B. Polypodieae. 

Yittaria filifolia, F6e. V. graminifolia, 
Kae. Mett. fil. 1. Ltps. t. 27. S.-Am. 
Veneaaela. Blfttter klein. 

Platyceriam alcicorne, Dsv. O.-A. — 
Bot reg. 1 262. Wnchs. Zweierlei Blatt- 
form. btemhaare xwischen den Spo- 
renbehftltem. 

P. grande, J. Sm. V. Hootte fl. d. s. VL ic« 
zyl. pag. 156. Malayische Ins, Wnchs. 

Taenitis opbioglossoides, Mett (Acro- 

*) Die Anordaang ist nach Mettenios, 
FUices h. b. lipsiensis 1856 geschehen. 



stichnm spicatam, L Lomaria oph., 
WUld. Kae. fil. L 47). -- Java. Weder 
wahres noch falsches Indnsiam; firacht- 
barer Obertheil des Blattes. 

PoljTpodiam vnlgare var. cambricam, Dsv. 
West-Ear. Zierlicltikeit derlfiederschnifc- 
tigen Fiedeni. 

P. Paradiseae, Langsd. F. (P. Otite8,Hort 
non Willd.) Langsd. F. ic. fil. til. Bra- 
silien. Bl&tter bis 6' lang; die Stelle 
der Sporenhanfen ist auf der Oberseite 
kissenf&rmig erhaben. 

P, vaccinifolinm, Langsd. F. (Marginaria 
.... Prsl. Graspedaria . . ., Lk. Pol. 
boxifolinm, Uort.) Langsd. F. ic fil. t7. 
— Brasilien. Habitas. Blfttter doppel- 
gestaltig. , 

P. neriifolium, Sw. Schk. t 15. Brasil., 
W.-Ind. SchOne Blattform, mit eigen- 
thQmlicher Berippang. 

P. grandidens, Kze. (= P. colpothriz, Kae.) 
Mett fil. h. Lip. t. 28. Java. Bl. bis 6' 
lang, dnnkelgrtln; kealenf5rmige Haare 
zwischen den Sporenbehftltem. 

P. Lingaa, Sw. (Niphobolas . . . Spr. Acro- 
sticham . Langsd. F. Graspedaria 

chinensis, Lk.) Kae. Fkr. t 68. Japan. 
Blfttter einfach, derb, stemhaarig; die 
frnchtbaren schmal. 

P. Phy nitidis, L. (Gyrtophlehinm . . . R. 
Br. Gampylonenron . . . Prsl.) Plom. fil. 
t 180. W.-Ind. S.-Am. Blfttter gross> 
einfach, lineal -lanaettlich, nngestielt, 
derb. 

P. Brownii, Dsv. (P. attenaatam, RBr. Dio- 
tyopteris . . . Prsl.,, Dictymia ... J. 
Sm.; Doryopteris, Fee). Aastr. Ein- 
iachheit and Derbheit der Bltt. Sporan- 
gien anch aas dem Parenchym entsprin« 
gend. 

P. an ream, L (Phlebodiam . . . RBr. Chry- 
sopteris . . . Lk.) W.-Ind. Schk. t. 12. 
Grosser and sch5ner Wachs; bereifte 
Oberflftche. Kalkgrflbchen. 

P. percnssam, Cav. (Pleopeltis . • . Hook.; 
Grv. Phlebodiam ... J. Sm.) Hook, ic 
fil. 67. S.-Am. Mett fiL h. L. t 25. Bl. 
gross, einiach, sageapitat, Rand nmge- 
rollt 

P. crassifoliam, L. (Anaxetam . .. Schott 



HL Notisen. 



91 



Phpnatodet . . . Prsl. Fleoridinni F^e.) 

Plum. fi]. t. 123. Mett fil. h. Lip. 20. 

Bl. ein&eh bis IV I^Si <)«rt>; Berip- 

pang uerlich. 
P. querdfoliom , L (Drynaria . . . Bory). 

Sehk. t 12. 0. Ind. Bl. doppelge- 

•teltig. 
P. Ireoides, Lam. (Drynaria . . . Prsl. Ifi- 

crosoram irregulare, Lk.). Blame fil. t 

77. Hook. Gr. ic. fil. 125. 0. Ind. S.- 

Afr. BL einfach, derb, anregelmftasig 

baehfcig. 
Geratopteria thalictroldes, Brgn. 

(Teleosoma ... R. Br. EUebocarpoB 

oleraceae, Klf.) Hook, Gr. ic. fil. t 12. 

O.-Ind. ^! lebt in Waaser. Knoapen 

trennen sich ab. Kerkwtlrdiger Ring 

der Sporangium. 
Gymnogramme chaerophylla, Dst. (Ano- 

gramma . . . Lk.) Hook. Gr. ic. 16. — 

Berippnng. 
G. calomelanoB, Klf. (CeropteriB . . . Lk.) 

Sdhk. t 6. Willd. hort ber. t 41. W.. 

Ind. Unteraeite des BL dnrch Wachadrtt- 

aen weiaa beatftubt 
G. tartarea, Dav. (G. dealbata, Lk.; He- 

mionilia dealb., Willd.). Willd. Hort. 

ber. t. 40. S.-Am.; Rio negro. Unter- 

adte dea BL dnrch Wachadrfiaen weiaa, 

dicht tlbersogen. 
G. chryaophylla, Klf. (Geropteria . . . 

Lk.). Plnmier t. 44. Linn, tranaact. Y. 

21. t 14. W.-Ind. Unterfl&che dea BL 

dnrch Wachadrfiaen gelb. 
G. raerminieri, Bory. W-Ind. Gaadelonpe. 

Unterflftche dea BL wie b. vorigen, meiat 

noch achOner. 
G. Martenaii, Lk. (G. aniphnrea, Hort. non 

Dav. G. hybrida, Mart.) Hybriditaetf 

Unterflftche mehr oder weniger gelb. 

G. aulphnrea, Dav. (Acroatichnm . . . Sw.). 
Schk. t. 4. W.-Ind. Unterflftche gelb. 

G. tomentoBa,Dav. (Hemionitia . . . Radd.) 
fil. bras, t 19.) S.-Am.— - Sporenhaufen 
linienftonig. Behaamng. Blattgeatalfc. 

G.palmata^Lk. (Hemionitia. . . L) Schott. 
gen. fil. t 9. Hook. ex. fl. t 88. Plum, 
fil. 88. Blattgeatalt 

G. Marantae, Mett (Notholaena . . . R. 



Br.; Acroatichnm . . . L.) Stnrm Dt» Fl. 

h. 0. Schk. t. 4. — S..Ear. 
Ceratodactylia oamnndoidea, J. Sm. (Allo- 

aoma Karwinakii, Kse. fil. t 4. Botryo* 

gramma Karwinakii, F6e gen 15. Uavea 

cordiiolia. Land.?) Frnctification achem- 

bar anf Ober- and Unterflftche; Ha- 

bitaa. 
Alloaoraa rotandifoliaa, Kxe. (Pteria 

.... Porat.; Platyloma . . . J. Sm.) 

Schk. 99. O.-Ind. Anatr. Blattform. 
A. flezaoaoa, Klf. (Pteria . . . olim.; Platy- 

loma ... J. Sm. Pellaea . . . Lk.) Kze. 

fil. t. 28. Bot mag. t. 4762. Mezica 

BL 8^4' lang, klettemd. 
Notholaena rofa, PraL Mexico. Blfttter aehr 

aehappig. 

— nivea, Dav. (Gindnalia, Dav. olim. Pte- 
ria .. . Lam. Acroatichnm albidalam, 
Sw.) Kse. fil. t 22. 1. S.-Am. Zierlich; 
darch Wachaabaonderong aaf der. Un- 
teraeite weiaa. 

Adiantam reniforme L. Hook. ap. fil. 

t. 71. Ina. Madeira. Blattform. 
~ maerophyllnm, Sw. Hook. Gr. ic 

fil. t. 182. S..Am. W.-Ind. Blattform. 

— tetraphyllam , Wflld. (A. rigidnm, Lk. 
A. prionophyllam H. B. Kth.) S.-Am. 
Blattform. 

— hiapidnlam, Sw. (A. pabeacena^ Schk. 
t. 116). Anatral. Ina. pacif. — Behaa- 
mng. 

— trapesi forme, Hook, (non Schk.); 
A. rhomboidenm, Schk. t 122. A. pen- 
tadactylon, Langad. F. t. 25.) S.-Am. 
Blattform. 

— capillna Veneria, L. (A. Moritiia- 
nnm, Kli.) Hool^. ap. fil. t. 74. B. — 
Jacq. miac. t 7. S.Eor. Offidnell. 

— cnneatnm, Langad. F (A. teneram 
Hook) Hook Gr. ic t. 80. Langad. ic 
t. 26. BraaiL Zierlich, fippig. 

Cheilanthea microphylla, Sw. Hook. ap. t 

t 98 A. Ind. occ. Mexico. Zierlich- 

keit 
» lendigera, Sw. (Notholaena ... J. 

Sm. Myriopteria, F6e.) Hook. ap. fil. t. 

104 ^. Mexico, Qoito. Zierlichkeit, Be- 

haarung. 

(Fortaetanng folgt.) 



92 



Qartenflora DentBehlands, Bnsslandfl and der Sehwets. 



2) Pensionsyerein fflc Qftrtner. 
Der ,,Erzgebirgi8che Gartenbauver- 
ein^^ in Chemnitz hat die Beatrebungen des 
Herrn Q. Geitner in Planitz bei Zwickaa 
xnr Grflndung eines Pensions vereins 
t'flr dentBche G&rtner zu den seinigen 
gemacbt and die Stataten eines solchen Ver- 
eins ver5ffentlicht. Dieselben sind jedoch 
in einer Versammlang am SI. October noch 
einer Prttfang anterworfen worden, deren 
Erfolg noch nicht bekannt ge worden ist. Es 
ist Schade, dass die spftte Jahreszeit wohl 
viele an der Sache Antheil nehmende Gfirt- 
ner von der Theilnahme dieser berathenden 
Yersammlang abgehalten haben mag. Je- 
denfallB wird man nicht viel an den Stata- 
ten verttndert haben. Da diese Angelegen- 
heit schon seit Jahren im Werkeist, and da 
Erfahrangen genng fiber solche Vereine vor- 
liegen, so werden die Grfinder wohl reiflich 
die einzelnen §§. ttberdacht haben. Eine 
Enlik der Stataten ist daher weder m5glich 
noch statthaft. Dennoch kOnnen wir ans 
nicht versagen, gegen §. 28 Bedenken aas- 
sasprechen. Man will doch darch diesen 
Yerein besonders anch den armev Angeh5- 
rigen ntitzen, gleichwohl heisst ea §. 28 an- 
ter 8, dass die Pension nicht ansgezahlt 
wird, wenn ein Mitglied Freiheitsatrafen von 
IJahr and darfiber verbtissen mass, anter 5 
deagleichen, wenn ein Mitglied erweislich in 
einen ansschweifenden Lebenswandel — na- 
mentlich dem Trank verf&llt Sind darnm 
die armcn Angeh5rigen weniger bedurftig? 
sind sie nicht noch viel nnglQcklicher? Dnd 
was kOnnen diese ftir die Sfinden des Mit- 
gliedes? Andere Vereine sind in diesem 
Pankte homaner: sie zahlen die geleisteten 
Beitrftge, natfirlich ohne Zinsen zarfick. In 
diesem Falle mtlsste es, — wenn der edle 
Zweck dea Vereins erfUllt werden soil — 
an die AngehOrigen, nicht an das aastre- 
tende odcr ausgestosecne Mitglied geschehen. 
Und — frage ich welter: kann ea nicht vor- 
kommen, dass ein nnbescholtener braver 
Mann eine Freiheitaatrafe verbfisat, vielleicht 
ana politiachen Rflakaichten oderweil er daa 
Unglfick hatte, im Zom einen Gegner zn 
erachlagen etc.^ J. 

3) Anaatellnng in Wien. (Zweitea 



Referat) Daa Programm der k. k. Garten- 
baa geaellschaft in Wien ffir die Blamenaaa- 
atellang im April 1866 iat achon verdffent- 
licht 

Zam eraten Male aind zweiKaiaerpreiae 
aasgeschrieben, welche ftir ganz besonders 
vorzfigliche Leistongen im Gartenfache jfthr- 
lich einmal an Handelsg£rtner des Inlandes 
za verlheilen sind. Aach Privatpreiae aind 
aasgeschrieben , z. B. vom Hm. Prof. Dr. 
Fenzl ifir ein gat belaabtes sch5n bltthen- 
dea Exemplar von Cantaa dependens^ von 
Herrn Beer ffir 3 Baamfarn mit schdnen 
Blfttterkronen and mindestens 8 Fusa hohem 
Stamm, von Hm. von Azthaber ftir 40 
Stfick der achOnsten nnd neneaten Roaen- 
sorten in hochatammigen Excmplaren etc. 
Dann finden wirPreiae anageaetztffir: darch 
kfinatliche Befrachtaag erzielte Sftmlinge ei- 
gener Zacht oder ffir darch ein beaonderea 
Verfahren gewonnene Spielarten n. a. w.;— 
dann ffir Verttnderang der Farbe der Blfi- 
then; •— dann ffir za einem gesteigerten 
Grad von Vollkommenheit gediehene Ge- 
wftchae wie Obstbftamchen, Weintraaben, 
Erdbeeren etc. in zierlichen K5rben ana 
Draht oder lockeremWeidengeflechte (wobei 
bemerkt wird, daaa die hieza verwendete 
Erde mit Kohlenatanb and Knochenmehl 
reichlich vermcngt and die KOrbchen am 
Boden and an den Seiten gat mit Mooa aaa- 
geatopft werden mfisaen) ; — dann fOr nea 
eingeffihrte Pilanzenarten; ffir Orehideen, 
Aroideen, Bromeliaceen, Coniferen etc. ; dann 
foigen Preia - Aaaschreibangen fttr Handela- 
gttrtner and Gartenliebhaber in getheilter 
Concarrenz (21 Preiae). Aaaachlieaslich ftir 
Handelsg&rtner sind 3 Preise aaageachrieben, 
dann 8 Preiae ffir Obat and Gemfiae and 
endlich 8 Preiae ffir Plftne and Garten-In- 
doatrie-Gegensttode. — 

Im Ganzen aind also bestimmt 2 Eai- 
serpreise 4 40 and 10 Dacaten in Gold, 
dann 6 Privatpreise mit 39 Dacaten, dann 
62 Preise mit 6 goldenen, 61 Vermeil, 112 
silbemen and 16 broncenen Medaillen. 

Das neae Gebttade der Gartenbaa-Ge* 
sellschaft ist ansgebaaet, die kfinftige Aas> 
stellang wird in den 8ch5nen Rttamen der* 
selben stattflnden. Zu bedaaem iat, dass 



IV. Utorater. 



93 



nielit dfts gaose Qebftade ta den oiniigeii 
Zwecken d«r Gesellachaft benfitxt ist^ — da 
llnden wir eine Tnrnhalle, KaflTee nnd Bler- 



haa0, Tabakr, Schah-, Bflclier'Antiqaar-, Obat- 
a. a. derartige GewOlbel! (S — r.) 



I¥. I i t e r a ( r. 



1) H. S. Neamann, die moderne Aniage 
deB Oartens am Hause and der stfidti- 
sehen Villa. 1. Heft Dresden 1864. 
Schrag^Bche VerlagB-Anstalt 

Das Bach beginnt mit einer Aafztthlang 
and konen Besprechang der fiir Anlagen 
geeigneten Bfinme and Strfiucher. Etwas 
botanlBche Eenntnisse, d. h. die Aoffdhrang 
der betreffenden Arten anter dem in bota- 
nischen Handbtichem angenommenen Namen 
mit dem Aator and Vaterland, — Recht- 
Bchreibang des Namens selbst, wftre wtlnsch- 
bar gewesen. — So ist z. B. Hedera ibemica 
Btatt hibemica geschrieben , was sich swei- 
mal wiederholt, also kein Drnckfehler, eben- 
80 Shefferdia BtattShepherdia. — Gleditschia 
inermis ist eine eigene Art and nicht bios 
eine Form von G. triacanthos, aach nirgends 
als Form anigeftlhrt Doch wir wollen diese 
flir ein Handbach allerdings sehr ta rttgen- 
den Irrthtlmer, welche z. B. mit Hfilfe ir- 
gend eines andem Baches leicht h&tten be- 
seitigt werden kOnnen, — nicht welter ver- 
folgen, — denn wir verlangen von einem 
Aator, der dber Gartenanlagen schreibt, 
keine botanischen Kenntnisso, sondem nar 
80 yiel Takt, am derartige Fehler za ver- 
meiden, — da sich solche gerade darch ein 
Handbach aaf weiterc Kreise fortpflanzen. 

Was tlber die angefahrten GehOlze ge- 
sagt, — iflt dagegen im Allgemeinen rich- 
tig and aeigt, dass der Verfasser dieselben 
im Garten beobachtet hat. Einige Irrthtl- 
mer, wie z. B. dass Pyrus baccata, ein bis 
25' hoher Baam, nar ads 10 -- 12' hoher 
Straach geschildert wird, — sind darch den 
Ort bedingt, wo die Beobachtangen gemacht 
warden. Von anderen falsch beschriebenen 
sah der Verfasser offenbar selbst keine rich- 
tigen Pflanaen, so von Picea Pichta 



Fisch. (der Verfasser hat die Manie bei 
den meisten Pinas- Arten, „Loadon^' als 
Aator hinzaftlgen, so aach bei dieser). Von 
der jetzt so beliebten Picea Nordman- 
niana Stev. (gleichfalls London als Aa- 
tor) wird statt des Caacasas, — die Krim 
als Vaterland angegeben. — 

Aach so darch and darch schlechte 
Bezeichnangen in anserer gaten deatschen 
Sprache, — wie „Solitairbaum*^ fClr Einzcl- 
baum, Einzelpflanze , — kOnnen wir nichts 
weniger als billigen, -— ebenso hfitte der 
Herr Verfasser recht wohl wissen kOnnen, 
dass Taxas baccata schon in seiner N&he, 
in den Waldnngen Thfiringens wild w&chst 

Bei der Aafztthlang der zor Caltar em- 
pfohlenen Obstsorten sind die von dem deat- 
schen Pomologen-Congressen empiohlenen 
Sorten benatzt — 

Die praktischen allgemeinen Regeln sind 
sehr knrz, so ist fiber das Verpflanzen, — 
fiber den Schnitt (Beschneiden oder 
Znrfickstatzen, — das merkwfirdiger 
Weise voUkommen falsch and gegen jede 
Annahme ab „Verschneiden^^ bezeichnet 
ist) ist eigentlich fast gar nichts gesagt. 
Schon besser ist das, was fiber Aniage des 
Rasens and der Wege angeffihrt wird, — 
hier sieht man sogleich, dass der Verfasser 
sich ganz aaf einem staditten Terrain be- 
wegt. Noch mehr ist dies in Bezag anf die 
im ersten Hefte gegebenen Plftne za Gftrten 
der Pall. Dem grOssten Theile derselben 
liegen bestimmte Ortliche Verh&ltnisBe za 
Grande, wie solche bei der Aniage von 
HaasgHrten in Stftdten, -> oder den Land- 
hftusern in der N&he der Stftdte httafig yor- 
kommen. Der Geschmack ist yerschieden, 
. — nns aber scheint es , — dass hier der 
Verfasser die gestellte Aaigabe stets befrie* 
digend geldst hat — 



94 



Gartenflora Denteehlaiida, BofslandB and der SchweU. 



Wdrde der Herr YerfiMMr aich begnflgt 
haben, nor diesen letsten Abschnitty die An- 
lage von Hansgftiten etc ~ zn bearbeiten, 
dann htttte er sich ganz ani einem von ihm 
dorchgearbeite^p Gebiete bewegt and es 
wttre anB enpart gewesen, denselben daran 
sa erinnem, dass ein Antor nichte FalBches 
Bchreiben and verbreiten soil. 

So empfeblen wir denn schliesBlich das 
obige Werk als einen ganz geeigneten Rath- 
geber aar Anlage von Gftrten kleinern Urn- 
fangB. BiB jeUt Bind nor 9 Plftne im ersten 
Hefte pabliciri, das ganze Bach soil aber 
24 Bolcher Pl&ne enthalten. Der Preis von 
1 Thlr. ftir daa erste Heft iet bei der gaten 
AoBfahrang der colorirten Plftne ein Behr 
billiger, bo dasB anch die VerlagBhandlong 
von Bich ana allea mOgliche gethan hat, am die 
Verbreitaag dieaeB Bachea in weite Kreiae 
mOglich zn machen, waB man von den vie- 
len koBtspieligen Werken fiber Gartenaala- 
gen biB jetzt weniger behanpten kann. Da 
die folgenden Hefte aich wahrBcheialich nor 
mit Gartenanlagen beachttftigen werden, bo 
dOrfte an dieaen nichta aaazaaetzen sein. 

(E. R.) 

2) Daa mikroBkopiache InBtitnt 
von Engell A Com p., frdher Men- 
zel Si Comp. (Bei Badenberg in Kag- 
debarg and J. v. Orelli in Zdrich).— 

Seitdem ordentliche and branchbare 
Mikroakope in Folge der niedrigem Preise 
daa Gemeingat aller derer geworden, die 
Bich ftir NatarwiaaenBchaften intereaBiren, — 
iat anch der innere Ban der Pflanzen and 
Thiere ala wichtigsteB Grandelement in die 
WiBBenachaft eingeftibrt worden. 

Die Heratellnng gnter instractiver Schnitte 
and Prftparate, — am aolche anterm Mikro- 
akope zn atadiren, iat nan gerade nicht 
leicht and gelingt dem Anfftnger achwer. 



Ea war daher eia am ao ntitdicherea Untar- 
nehmen dea Herm Meozel, eine Sammlang 
von iOO mikroakopiacben inatractlven Fri- 
paraten ana dem Pflanzen- and Thierreiche 
anznbahnen, ala jedea dieaer Prfiparate darch 
den erlftntemden Text ein hOherea Intereaae 
erhielt 

Die 4te Lieferang von 26 Prttparaten 
nebat Heft iat von diesem ntitzlichen Unter- 
nehmen achon 1863 erschienen, aber hat 
anch fQr die neaeste Zeit noch die gleiche 
Wichtigkeit 

Sind die Prftparate and Erl&nterangen 
dieBer AnBgabe jetzt noch zn haben and wo, 
daB ist eine Anfrage, die wir heate Btellen. 
So viel ana bekannt, war es die billigate 
derartige biB jetzt erschienene Auagabe. 

(E. R.) 

8) Felix Mailer, SpiciUge de la 
Flore Braxelloiae. Braxelles. 
1862. 

Eine Flora der Umgegend von Brttaael, 
in welcher der VerfaBser mehrere von Da- 
mortier aafgeatellte nene Artea beachreibt. — 

(E. R.) 

4) KonatBBchrift fflr Pomologie. 

Die Beit 10 Jahren beatehende „lfo- 
natBBchrift ftir Pomologie and prak* 
tischen ObBtban^^ von LncaB a. Ober- 
dieck iBt Ende 1864 eingegangen, nndwird 
darch die in der Dom'achea Bachhandlang 
in Ravenabarg verlegten ^^lUastrirten Ho- 
natBhefte fQr ObBt- and Weinban,*' her- 
aoBgegeben von Mitgliedem dea dentschea 
Pomologenvereina and redigirt von £d. La- 
caa and J. G. G. Oberdieck eraetzt Im 
Allgemeinen wird ein groaser WechBel nicht 
eintreten, wohl aber wird daa nene Unter- 
nehmen an Abbildnngen reicher werden. 

(J.) 



?. RoMiaclier Gartenbaa-Yerdn. 



95 



V. ABgelegcHheltcH dcs Russisekei Garteibai-Vereliis 

io 8t Petersborg* 

Sitzang am 7. (19.) Not. 1864. 



1) Vorgelegt and besULtigt wnrde das 
Protokoll der Preisrichter ftir die mit der 
Jabressitiong verbnndene AasstelluDg, die 
am 12. (24.) April d. J. stattgefunden hat 
Laat Beschlass der Preisrichter warden er- 
theUt Kleine goldene Medaillen den 
Hm.Qratscheif (GftrtnerdesHm. Sonosch- 
nikoff), fttr Chamaerops hamilis, Latania 
borbonica and Jenkinsii, Dracaena ambra- 
colifera, Strelitzia Augusta and aaderePflan- 
aeU) Hm. Gegoroff ~ itlr Rhododendron, 
Azalea, Rhododendron Gibsoni, Rosen and 
andere Pflanaen, Hm. Nonvel ffir Rhodo- 
dendron Falconeri eximiam, Rhod. Gibsoni, 
AuUea indica exiniia, anf Rhododendron ge- 
pfropft and andem, Hrn. Rochel fUr Ca- 
mellien, Coniferen and Didytra. — Gross e 
silberne Medaillen: Hm. Barloff ftlr 
Asalea indica Adolphi fl. pL, Hm. Berge- 
mann for Rhododendron, Hm. Betzig ftlr 
Rhododendron Dalhonsii and eine zweite fflr 
Aialeen, Hm. Garitscheff fUr Rosen, 
Hm. Dnraense ftlr Rhododendron and 
Syringa, Hm. Katzer flir Condaminea co- 
rymbosa, Hm. Labzoff (Gftrtner des Hm. 
Paschkoff) far Rhododend. and Rosen, Hm. 
Heal and (Gftrtner der FOrstin Beloselsky) 
llir ein Bouquet, Hm. Erler ftir Pomeran- 
zenbftume. Kleine silberne Medaillen: 
Hm. Bergemann ftlr Cineraria, Mme. 
Glinz far Auricula, Hm. Gratscheff (Ge- 
mfiBegftrtner) ftlr Champignon, Hm. Dar- 
aense ftir Canerarien eine zweite Medaille 
fttr ein Bouquet, Hm. Christopher son 
(Girtner des Hm. SchrOder) fOr ein Bou- 
quet, Hm. Erler fOr ein Bouquet. Bron- 
zene Medaillen: Hm. Darzense fOr 
Gemiise, Hm. N out el ftlr Azaleen, gepfiropfl 
auf Rhododendron. Von den besondem 
Preisen, die aus Moskau zugesandt waren, 
warden ertheOt : Hm. G e g o r o f f der silberne 
Becher des Hm. WarjchanofT fClr Moosrosen, 
Hm. Honvel der Pokal des Hm. Tretjakoif 
fflr Rhododendron Falconeri ezinuom, Hm. 



H5kel der Pokal der Herren Gegoroff und 
Kourakin fClr frahe Erdbeeren Marguerite, 
Hm. Gran berg der Pokal des Hm. Trelja- 
koff far Azalea odoratissima. Eine silbeme 
Giesskanne des Hrn. Tre^akoff als Preis fOr 
hybride Romontant-Rosen bUeb als Preis fOr 
das nftchste Jahr, da die eingesandten Ro- 
sen denForderungen nicht entsprachen. Eine 
besondere Danksagung erhielt der Kauf- 
mann Ewsejeff fllr die ausgestellten Bie- 
nenstOcke. 

2) Hr. Buvry, Secretair der Akklimati- 
sations-Gesellschafl zu Berlin Ubersandte dem 
Verein die Zeitschrift fOr Akklimatisation 
und Hr. v. Herder die von ihm verOffent- 
lichten Werke: (a) Mittheilung ttber die pe- 
riodische EntwickelungderPflanzenimfreien 
Lande des kais. bot. Gartens zu St Peters- 
burg. 1864. b) Reise in den Sttden von Ost- 
sibirien, ausgefELhrt in den Jahren 1856—69 
durchRadde. Monopetalen. c)Alphabetisches 
Verzeichniss sttmmtlicher botanischer und 
landwirthschaftlicher Gftrten, Museen, Herba- 
rien und verwandten Instituten in alien 6 
Welttheilen (nebst 2 Nachtrftgen). 

8) Als Preisrichter fOr die nftchste Mo- 
natsaussteliung wurden erwfthlt: die Herren 
Buck, Gratscheff (Gftrtner des Hm. Sonoshni- 
koff), Gegoroff, Nonvel und Rochel. 

4) Das neuprojeetirte Reglement fOr die 
Unterstatzungskasse wurde der Versammlung 
vorgelegt Es wurde eine Commission aus 
den Herren Agamonoff, Petroff und Jssakeff 
erwfthlt, die mit Betheiligung des Hm.Buck 
das neue Reglement prflfen und bestimmen 
sollte, ob dasselbe mit den Allerh6chst be- 
st&tigten Statuten Im Einklang stehe. 

5) Als zahlendes Mitglied wurde gewfihlt 
der Gftrtner M. P. Kaparskj. 

6) Dr. Regel sprach tlber die Zhnmer* 
cultur der Camellien mit Hinweisung auf ein 
reich biohendes Exemplar, das er im Zim- 
mer culttvirt and der Versammlong vor- 
seigte. 



96 



Gartenflota Deatecfalaads^ Rasslaacla nnd der Schwds. 



Sitzong am 14. (26.) Nov. 1864 



1) Filr die zut Honats-AuBstellang ein- 
gesandten Pflanzen warden ertheilt Hrn. 
Darzense eine kleine silberne tfedaille ifir 
Chrysanihemum und eine groBse silberne 
Medaille fdr eine Gruppe aas Epipbyllum, 
Rosen, Hyacinthen, Convallarien, Hm.Emel- 
j an off eine kleine silberne Med. far Azalea, 
Amaryllis, a. and., dem Gfilrtner der Mme. 
Glinz eine bronzene Med. fflr Sellerie. — 
Dr. Regel machte einige Mittheilnngen tlber 
die ausgestellten Pflanzen. 

2) Die in der vorhergegangenen Sitzung 
gewahlte Commission legte der Versamm- 
lung den Bericht in Betreff des nenprojec- 
tirten Reglements fflr die Unterstfltznngs- 
kasse vor. Ein Widersprach mit den Sta- 
tnten fand nicht statt und es wurde nnr ei- 
niges der gr5sseren Deutlichlichkeit wegen 
ge&ndert Nachdem die getroffenen Abfin- 
derangen mit dem ursprtlnglichen Texte 



verglichen worden, wnrde daa neae Regle- 
ment bestfttigt 

8) Dr. Regel raachte den Vorschlag, die 
im kaiserl. botanischen Garten veranstaltete 
Gemilseaasstellang za besachen and eine 
Commission zu w&hlen, am dieselbe n&her 
zu prflfen. Der Vorschlag warde angenom- 
men und die Herren Ganscburoff, Gratscheff 
and Gegoroff als Mitglieder der Commission 
erwtthlt. 

4) G&rtner-Unterstiitsungsyereia 
in St. Petersburg. Derselbe hat sich nea 
constituirt Hauptzweck desselben ist fflr die 
Folge, die Vertheilung von Pensionen an 
die Wittwen and Waisen von Gftrtnem. Die 
Einnahmen bestehen in dem Reiner trag von 
Tagen der Aasstellung und einer jfihrlichen 
Einzahlung der Theilnehmer von 5 Rbl. S. 
Das Capital betr&gt jetzt schon 4000 Rbl. 8. 



w) 



..^£iJf^-^i^'ayrj4>9z^a-n^(U^t'n/xyZ^. ^ 



96 



GrartenfLora Dentschlands, BnsBluids and der Schwdx. 



tea Enriickgebogen abstehendes, am Gran- 
de zwei H5cker zeigendes Connectiv, an 
dem die lange pfriemliche Anthere mit 
eingeschlagenen weUigen Rftndern be- 
festigt ist. Der Griffel ist nach dem 
Gnmde ta knrs zottig behaart (nach 
Decandolle kahl). — 

Oedeihet im nicht zn fenchten nie- 
drigen Wannhause in einer lockeren 
Laub- Oder Haideerde mit Beisatz von 
lehmiger Erde, sehr gut. Vermehrung 
dnrch Stecklinge, ^e sieh im Wiurmen 



Beete leicht nnd schneU bewnrzeln. Wer 
schone buschige Ezemplare erziehen 
will, kann dies nur durch h&nfiges Ein- 
kneipen der wachsenden Spitzen zur 
Zeit des Triebes im Sommer erzwecken» 
da die Pflanze die Neigung hat, lange 
Aeate zu treiben. (£• R«) 

Fig. 1. Ein Kelch and Frnchtkno- 
ten. Fig. 2. Der untere Theil eines 
Staubfadens. Fig. 3. Ein Staubfaden 
mit der Anthere, vcrgrdssert — 



<if ,yt ^w ag^ 



TW 



■•— T" 



b) 



A-q t'i I »|> i fl S^ k i tf n e r t liy bn4'«^ f •) o r e 

p 1 e n 0. 



• I I 



(Siehe Tafel 467.) 
Ranunculaceae* 



• I 



Diese nene sch5ne Hybride esaogen 
«fir aus einer kflnstlichen Kreuzang der 
Aqniiegla Skinner! mit Aqniiegia vulgaris 
fl« pleno and konnen sie mit Recht als 
•eine vorteefiliche Acquisition empfehlen* 

Der Habitas der ganzen Pflanze ist 
dbeoao gradSB als imponirend, and be- 
Woigt ale selbst als einzelnstehende 
•Oroppenpflanze den ersten Rang mit 
einzanelunen* Die feingefiederte Bolau- 
bong bildet einen circa 2 Fusa hohen 
.and ebenao breiten dichten abgerunde- 
ten Baseh, aoa dem sich bei kraftigen 
Exemplarea gegen 20 — 25 Bliithenaten- 
gel, nock einen Foss hoch dber die Be- 
laobang erheben. Nach alien Seiten 
fefaiTcrzwelgt sIch elegant aeigend, trar 
gen diese Stengel gegen 6—800 loach- 
tend braanaoharlachrothe Blothen, wah- 
rend eiacr Yiel Iftngeren Daaer derFlor 
ala bei ulleii anderen Aqoilegien. Ein 
fernerer Sclunaek der Blamen iat der 
•MhSnif fleibe Saom, der die dichten 



HttllbliLttchen onuieht; Dieae . iiea« 
Aquilegia hat bereita mehrerei Winter, 
ohne Bedeckoag im freien. Lande^ ohne 
den geringsten Nachiheil, auagehaltien, 
and gedeiht in jedem gaten Garienbo- 
den. — 

Wir eraogen einfache and gefiiUte 
Varietaten der Aqniiegia Skinneri hy- 
brida, welche in Wuchs, Reiehblwiugf 
keit, Farbe and Zeichnuag derBltlthea, 
gleichschou sind, and ofleriren daker 

in Pflanzeu: 
Aquilegia Skinneri hybrida 12 Stk. l^/i 

Thlr. 1 Btk. 5 Sgr. 
„ „ flora pleno 1 Stk. 10 Sgr. 

in Samen: 
Einfach bltlhende 1000 Eorn 20 Sgr., 

200 Eorn 5 Sgr. 
Gefiilltbllihende 1000 Eorn 2 Thlr^, 

200 Korn 15 Sgr. 

J. J. Gotthold & Comp. in / 
Arnatadt 



Taf. ur. 



v3^^^,0^^i>^-. 



£ 



vr, 




tf 






latm 




'% 



w- c.-'/M:a:^^,^^uti^ixc£.' '^..^Ta^ 



L MgliiatibhuidltiBgML 



Ab peramirende Stsnde, ein6 je- 
denfalb eehr empfehlenswerthe Pfla&ze, 



Emu Sehmoek mserer BlomMbeete im 
iVefen Lande, (B. B.) 



e) Polygoaum Haximowieflii EgL 

(Siehe Tafel 468.) 
Polygoneae. 



P. MAzimowiezfi, fanle erecto, pani- 
cnlato-ramoBO, tereti, laevi; ramis erec 
ils; oehreis membranaceis , enerviis, 
ntrinqne ad petioli badin fimbriato-lace- 
ria, foliis angastissime lioeari'-lanceolatisy 
acutis, nninerriia, anbtiliter nervosis, 
marginei ondalatis; floribna glonieralata- 
racemosia, axillaribua terminalibaaqne; 
calyce 4 — 5 parlito; lobis navicularibus, 
ecarinatis, demmn eonniventibus; orario 
laevisaimo, stylis 2—3 coronato. — 

Das beistebend abgebildete ausge- 
seichnete Polygonam fiibrte Hr. G. Ma* 
zimowicz aus der Uoigegend von Yuko- 
bama in Japan, in den K. botanischen 
Gtften ein. £b iat eine einjahrige hSchat 
elegante Pflanze, die zur Bildung klei- 
ner Onippen dorch die leiehte Tiacbt 
ond den dichten Wuchs eich ganz vor- 
ziiglicb eignet. Dasaelbe iat faat ganz 
kahl, der stark vcrMstelte knotige Sten- 
gel erbebt sicb bis an 2 Pnss boeh nnd 
let wie alle seine Aeste, di^ Blattstiele, 
Bliitbenstiele und Kelche sch5n pnr- 
purrotb geflrbt. Stengel und Aeste 
stielrand, die Aestcben nnter der Lnpe 
mit sebr kleinen erbabenen Punkten be- 
setzt. Die Blatter sind bis 80 Millimeter 
lang, kanm 5 M. breit, von sebrscbmal 
Unlen-lanzettUcber Oestalt, oft sicbelfSr- 
mig gekrtlmnit, am Rande wellig ganz- 
randig und nacb der Spitze zo unter der 
Lnpe mit kurzen atelfen Borsten beaetzt, 
am Grande in den adebmnden utt^ der 



Lnpe mit kurzen Hircben beaetzten 
Blattstiel, verscbmSUert Ein staricerBfit- 
telnerven und sebwaebe Seltennervea 
durcbzieben die Blattfllicbe. AmOrunda 
des Blattstiela umfasst der b&utige Blatt- 
grund (bei der Gattung Polygonum Dute 
(ocbrea) genannt und aua derVerwacb« 
sung der Nebenblatter und dea Blatl* 
grundcs entijBtanden), den Stengel and 
gebt am obem Bande zu beMen Beiten 
des Grundes des Blattstiels in mebrere 
hSuiige linear*pfriemlicbe lange Lappen 
aus. Drei deutlicbe Nerven gehen von 
der Dute in den Orudd des Blattstiela 
iiber, ausserdem ist die erstere nerven- 
los und durebsicbtig. Die Blnmen war- 
den von Bcblanken Bliitbenstielen, die 
so lang Oder UUiger als der Kelcb, ge- 
tragen und steben in kurzen fast kn&ul- 
tormigen Trauben in den Acbseln der 
Blatter oder auf der Spitze der zablrei- 
cben Aestcben. Am Grunde Bind diese 
kurzen Bllithentrauben nocb beblftttert, 
indem die einzelnen Blumen nocb durch 
kiirzere BlJUter gestfitzt sind, — welebe 
letztere an der Spitze der Bldtbentraube 
in bftutige Braeteen fibergehen. Der fast 
glockige Kelcb ist 4 — Stheilig, — die 
einzelnen Lappen deaselben aind ISng- 
licb, gebdblt aber nicbt gebielt, neigen 
nacb dem Verblfihen zusammen und tra- 
gen, mit der Lupe betrachtet, auf ibrem 
Rficken kleine punkt(5rmige BrMibungen. 
StaubfUen 8, «twaa kflrzer ala dieKeleb- 



flD 



Oartenflora D«atMUai|4ivBix«fl494s upd der Schweis. 



Uittor, 'mitiplHeqilkheii in der MItte 
veibreitorten Trligern und Bjd dec Spitse 
KweifUchrige Antheren tragend^ deren 
FScher nnr am Grande nnter einander 
und mit dem Trager verwachsen sind. 
Der oyale nach oben verschmalerte gans 
glatte FVncftiftnotetf ^eht'ail der Spitz^ 
in 2—3 Griffel ans; die auf der innern 
Seite die Narbenpapillen tragen. 

Dieses Polygonam seigt eigentlich 
mit keinem der bis jetzt bescbriebenen 
Arten eine niihere Verwandtschaft. In 
Besttg auf Stellung der Blumen schliesst 
es sich der Abtheilung Avicularia an. 
Die Kekhbiljdong entspricht mehr der 
Abtheilung Persicaria und dureb die Bil- 
dnng der Antheren und Narben scheint 
es aieh von alien andern Arten der 
Gattung Polygonum soweit gut zu un- 
tecscbeiden, dass es als der Typns einer 
nenen Uuterabtbeilung zu betrachten 
wSre. 

Die bier im Garten erzogenen Exem- 
plare bildeten theils im Topf cultlvirt, 
theils ins feie Land gepflanzt, dichte 



sdi&ie Biisehe, leigten im Lauf^ des 
SornxKners aber keine Blumeii. Die lets* 
teren crschienen erst im Laufe des No* 
vember und December. 

Nach diesen Erfahrungen diirfte es 
am gerathensten sein, die Aussaat im 
August zu tnd^b^n; diie Jungiin Pflftnz- 
chen dann frostfrei zu durcbwintera, um 
sie im nachsten Sommer zum Auspflan- 
zen ins fireie Land zu besitzen* Herr 
C. Maximowicz sammelte dieses Poly- 
gonum in der Umgegend von Ynkohama 
in Japan. 

L Eine ganze Pflanze verkleinert 
2. Eiu Bluthenastchen in nalQrlicher 
Grosse« 3. Der Blattgrand mit der den 
^tengel umgebenden Dute, vergri^ssert. 
4 und 5. Zwei Blumen nebst Bractee, 
schwaeh yergr5ssert. 6. Eine Blume, 
starker vergrdssert 7. Ein Staubfaden, 
stark vergrdssert 8. Fruchtknoten mit 
3 Staubfaden, starker yergrdssert. 9. u. 
40, Zwei Fruchtknoten, st&rker vergrSs- 
sert. — 



Cultur und Verwendung. 



Dieser reizende Kletterstrauch, des- 
jien Vaterlsnd bis jetzt noch unbekannt, 
ist schon knge ein Bewohner unse- 
rer G£rten, aber merkwtirdigerwelse nie 
recht zur Geltung gekommen und erst 
in neuerer Zeit, wo nuin den buntbl&t- 
torigen Pflanzen besondere Aufmerkaam- 
keit schenkt) mehr beachtet worden. 
Ich will die botanische Beschreibung 
tibergehen und nur bemerken, dass er 
einem Weinstock mit etwas langcn, tie! 
ausgeschnittenen Blattern gleicht, wel- 
«he grdn, weiss und roth gestreift und 



geflammt sind, our wenige Fuss hoch 
wird, wenig rankt und nur schwache 
Eeben bildet. Die schone Farbung der 
BlMtter bildet sich erst nach vollst&ndi* 
ger Entwickelung fast alter Bl&tter und 
nur in schattiger Lage sch6n aus. Eine 
friiher Jahre lang im Topf cultiyirte 
wenig beachtete Pflanze wnrde in's Land 
und zwar zwischen verscbiedene nene 
Geholze gepflanzt, wo sie fast yergessen 
und niemals bedeckt wurde. Als sie 
nach einigen Jahren durch Wegnehmen 
der andern Qeholze Licht bekam, ent- 



L OirigittihlbhandliiiigeB. 



m 



wiekelte sie Bicb so 0c1i5d nnd tippig, 
daas wir si^ im August and September 
lilufig zam Anspntz yon Tafelaufsatzen 
benutzten, wozii sich besonders die obe- 
ren biegsamen Triebe empfehlen. Als 
kh so mil der Sch5nheit und demgros- 
sen Zierwertbe diescr Rebc bekannt ge- 
worden war, liess Ich sie im Winter wie 
andere Welnreben mit Erde bedecken, 
aof welche Art sie sich immer gnt 
faielt. Die Vermehrung ist leicht nnd 
geschieht am slchersten dnrch krantar- 
tige Stecklinge im SpMtsommer, welche 



in einem warmen Beete achnell warzeln« 
Die Frtthlingsstecklinge von altem Holse 
Bind zu selten, da die wenigen harthol- 
zigen Triebe, welche sich tlber Winter 
halten, am Stocke bleiben mlissen. Die 
Vermelirung dorch Augen im Sandbeete 
des Treibhaases im Frtlhjahre dflrfte 
ebenfalls zn guten Erfolgen ftihren. — 

Ich bemerke noch, dass diese Rebe 
in den Glirten auch als Vitis nnd Cis- 
sus heterophyllus gefunden wird. 

(J.) 



S) Ble irirfeiiMs ▼•n Arsenlk anf Mm PflMiseiii 



Eigentliche Versuche fiber die Wir- 
knng dieses Oiftes auf die Pflanzen sind 
wohl noch nieht angestellt, wenigstens 
nicht bekannt geworden, obschon frdher 
eihmal Ton ,,Arseni]rvergiftung des Bo- 
dens^^ getr&umt worden ist. Folgende 
Thatsache mag einigen Aufschluss and 
▼ielleicht zu weiteren Versnchen Ver- 
anlassnng geben. Ein Blamenfreund 
stellte eioen pr&ch<igen carmoisinrothen 
Winferlevcojenstock an das Fcnster, nnd 
als Untersatz warde ein nioht mehr gu- 
ter Bogenannter Steingatteller mit man- 
gelhafter Glasar genommen, Der Bla- 
menfreund hatte die Gewohnhcit, von 
unten zu wassern, and goss auch die 
Levcoje so. Nach kurzer Zeit beka- 
men die Blumen weisse and gelbliche 
Ponkte, Streifen und Blotter und zwar 
so, dass einzelne Blumen friiher gefftrbt 
wurden oder ganz roth blieben. Nach 
12 — 14 Tagpn wurde jedoch die Far- 
bung so hSsslich, dass man an cine 
schftdliche Einwirkung glaubte, nnd nun 
wurde dem Teller -Untersatz Aufmerk- 
samkeit geschenkt Da ergab sioh denn, 



' dass im Sommer vorher di^es GefSss 
zu Aufstellung von arsenikhaldgem Flie- 
gengift benutzt worden war. Nach 
dieser Entdeckung wurde der Teller so- 
gleich beseitigt und der Topf zum schnel* 
len Austrocknen der Sonne ausgesetzt, 
nachdem der Ballen im Topfe ein wenig 
gehoben. Es wurde von nun an besonders 
sorgf&ltig von oben gewSssert und das 
durchlaufende Wasser abgegossen: Bald 
sah man die Farben der Levcojenblumen 
sich wieder mehr rfithen, die Panaschirung 
verschwinden, und noch ehe die Bliithe 
voriiber war, batten sie ihre sch5ne rothe 
Farbe veieder. — Hiermitist wieder der 
Beweis gegeben, dass das-VerfSrbendet 
Hortensien durch Eisen und Alaun nieht 
allein dasteht. Die Chemiker, welcher 
neuerdings so viel geleistet haben, soil- 
ten wirklich cinmal umfassende Cultur- 
versnche mit verschiedenen geeignet 
scheinenden Btoffen an den verscliieden- 
sten Pflanzen machen, denn was.G&rtner 
und Blumenfreunde in dieser Hinsicht 
than k&nnen, ist nicht der MtLhe w«rth. 

(J.) 



Me 



Gartenflora DeotvcU^adf, l^ptalmidi iind der Schweli. 



4) Der IbmsttM aUi m^pielilsfliMi OeHittfla. 



Der Mangold, aach Beisskohl 
ond Beete genannt, ist ^ nnbestreitbar 
das ergiebig6te Qemtise, welches enlti- 
idrt wird, imd daher fiir die nnbemit- 
teltea Klaaaen der Gesellschaft von gros- 
sem Werth, namentlich solche, welcke ein 
eignes Oftrtchen besitzen oder pachten. 
Man muss die Mangoldcaltur and Be- 
natznnj); in den Oegenden des ehema- 
ligen geifitlichen FQrstenthiims Fulda 
sehen , nm dieses Lob su verstehen. 
Dort wird dieses GemUse ,,RomischkohP^ 
genannty well es Geistlicbe ans Rom 
mitgebracht haben soUen. Auch in an- 
andern Oegenden ist der Mangold be- 
liebt, wenn icb nicht lire, auch in der 
Schweis^). Dagegen kennen es viele 
Ckgenden kanm dem Namen nach, and 
es h^t schwei^, es einzafUhren. Ueber 
den Geschmack lasst sich nicht streiten, 
and ich selbst gestehe , dass ich kein 
Freund derMangoldstengel bin, dagegen 
das Spinatgemttse — in sofern man die- 
ses fiberhaupt liebenkann — des Schnitt- 
mangolds, als Spinatsurrogat andern vor- 
ziehe. Es ist allerdings weniger wohl- 
schmeckend, als das Gemiise vom Neu- 
seelftndischcn Spinat (Tetragonia expan- 
8a}| abcr dieser wird doch nie allgemein 
werden, da es in der That zu viele 
Mtihe macht, Pflanzen davon zu erlan- 
gen. Ich babe es mit letzterem auf jede 
Art versacht, aber eben so oft misslan- 
gen, als gelangen* Der Scbnittmangold 
wird ganz wie Spinat geschnitten and 
zubereitet, and wfichst den ganzen Som- 



*) In der Schweiz wird der Mangold 
nnd zwar Winter- and Sommer-Han- 
gold, nnter dem Namen Kraat, ganz all- 
gemaln cnltivirt; das Sommer-Kraat der 
Schweiaer entopricht dem Schnitt-Mangold. 

(B. R.) 



mer nach. Ich bemerke, dass er in hie- 
siger Gegend and wohl aach anderwftrts 
als „Amerikani8cher Spinat^' nea ver- 
breitet worden ist and grossen Anklang 
gefanden hat. Vom grossen Mangold 
werden bekanntlich die bis 3 2iOll brei- 
ten Blattstiele genossen, Ton feineren 
Zangen spargelartig zabereitet, vom Fal- 
da'schen Landvolk einfach gekocht, dann 
mil Mehl, Speck and Zwicbel oder Rahm 
(Sahne) gedampft, dabei etwas sauerlich 
angerichtot. Im Faldaischen Gebiete 
werden die nicht verbraachten Mangold- 
stiele fiir den Winter wie griine Bohnen 
eingemacht, and man sieht im Aagost 
fast Yor alien Thiiren die Fraaen and 
Kinder beim Mangoldschneiden, Die 
Stengel werden geschalt, dann schrig 
and ziemlich diinn wie griine Bohnen 
geschnitten. Wie dieses eingemachte 
Gemiise schmeckt, kann ich nicht aa- 
gen; aber schwerlich passt es anf einen 
Tisch, wo man etwas wahlerisch ist 

Die Guitar ist angemein einfach* 
Der Scbnittmangold wird dann im Marz 
in Reihen gesaet, and man kann die 
Samen vorher keimen lassen, indem man 
sie einqaellt. Dieses Gemiise kommt 
zar Zeit, wenn der Spinat sich nicht 
mehr halt. Man kann ein Beet alle 4 
Wochen schneiden, and es reicht eins 
von einer Quadratrathe fiir die gr5s8te 
Familie aus, indem man kaum V4 davon 
za schnriden braacht. Das Land mass 
in guter DOngang sein. 

Der grosse Blattmangold wird ge- 
pflanzt, wenn die Fr6ste aafh5ren and 
doshalb in Mangoldgegcnden schon im 
Mistbcete angebant, damit man Mitte 
Mai Starke Pflanzen hat Die mit den 
Runkclrtlben zugleich in's Freie ges&eten 
Samen geben nnr Herbst- and Winter- 
gemtise, wiihrend die froher geaiieten 



I» (htBUu4iMi«»^Q«Wg<n^ 



m 



kat liistkMt fteiogeni»» -Pfltnsen dea 
gfoizen Sommer a<id Aucb nooh fUx den 
Wiprtar BKtiBr il«feni« « 

Die M aogoldpflansen massen l.^s — 3 
Fun Abetand bekonunen. Das Land 
fliiim sfhr stark gedttagi und tiei ge* 
graben sein. D«r Faldaer Landmann 
ud Kleinstiidter (im nordlieben Win- 
k«l von Bayers an der Bh5n und im 
ifidMiicben Eorbessen) pilanst sein 
GArlcben fast nur ?oll Mangold » backt 
iD4adf>0tea8 3«al nnd begiesst die ein- 
aeinen Pflanzen so reicblicb mil Mist- 
janche, dasa man kaum begreift, wie as 
diie Pflanaen vertragen konaen. Aber 
10 Pflansen Uefem ibm aacb jede Wo- 
ehe ein G^rieht, indem immer die lius- 
aenten grossten BUttcr abgescbnitten 
werden, und die fibrigen Pflanaen er- 
njlbren ein Paar Schweine im Sommer 



sad gel^eavK^odi ganng BUXUfff OTn , F ia r 
saUeaher. Im Herbst, bevor es hart fiiert^ 
nimmt man die Pflanzen heraos, ent:we7 
der am die Benntznng durcb Einschla- 
gen in den. Keller zu verUUi^era, oder 
aie mit den reicben, fleiscbig^n.Woriebi 

zu verfiitienu i • 

Es gibt weissrippigeni gelb- nndrotb- 
rippigen Mangold. Der weissilppige 
wird besonders geschatzt, und sie^t in 
der Scbiissel besser aua ale die andern 
Sorten. Pflanst man voile nngeblattete 
Mangoldpflanzen von der rotbrippigen 
Oder gelben Sorte in T5pfe^ 80 kann 
man den Winter damit Vorsale uid 
Treppen venderen, so laqge die Eiilte 
nicht stark ist, and von diesen Pflanzeii 
im folgenden Sommer Samen zieben* • 



3S37 



H) Veb^r 



Mciaacn 



mA die Ve jin a l ireias 
BIdtclIlL 



Im April des letzten Jahres erhiel- 
ten wir Samen von Araocaria Bidwilli. 

Anfangs Mai wurden dieselben in 
Holsk&sten gesteckt and bei einer Bo- 
denwarme von 25^ B. zom Kelmen ge- 
bracht« 

Nacb Verlaaf von 4 Woeben boben 
sich die ersten Samen ans der Erde, 
warden sofort in einzelne Topfchen ge- 
pflanzt and anf eine gleicbe Bodenwarnie 
gebracbt. 

Hier hob sich nan das Korn immer 
bober, obne dass die Gotyledonen das- 
selbe abstiessen; bei n&herer Untersu- 
ehuBg zeigte sich aber, dass A. Bid- 
willi ganz verschieden von A. imbricata 
keimt. 

A. imbricata hebt das Korn and 
drangt den Trieb seitlich, zwischen den 



.« I 



Gotyledonen darcb, welche, da dense!* 
ben die Kraft fehlt, das Korn abzastos- 
sen, lange ndt denselben daran steben 
bleibeo. 

A. Bidwilli bebt das Korn zwar aacb, 
docb hier sind die Gotyledonen zn einer 
Robre verwacbsen, and werden, sobald 
sich der jange Trieb entwickelt, mit 
sammt dem oben aufsitzenden Korn ab- 
gestossen, obne dass eine sicbtbare StellOi 
wo die Gotyledonen gesessen, zariick- 
bleibt. 

Die Stelle, wo das Korn mit den 
Gotyledonen abbricbt, befindet sich on- 
ter der Erde, am Hals der riibennirmig 
verdickten Warzel, und kommt aos dem- 
selben nacb elnigen Tagen der Trieb 
beraas. 

Es zeigten sich bei den trtibenden 



104 



Oartsnllorft Dtntediluub, Bnnlaadi imd der Bcbwda. 



Fflannn nebren, we)ch« zwel Trlnbe 
berrorbruhten nnd dies veraolusto mich, 
eine Treoaa^ ta vcrsacheD, Indem ieh 
die Wnnel zwlaeben belden Tri«ben 
langB dorcbspaltete, Ich pfiantte jede 
H&lfte In einen Topf, nnd echon nach 
14 Tagen wareo beide ScbnittflSfben 
Tollkommen verwachBen nnd vnchsen 
ohne merkllche Verzt^ernDg welter. 

Dice wllllgo TcTvaehsen vrranlasite 
mieb, einige Pflanzen, welche nnr einen 
Trieb zelgten, von nnten in epallen, 
nm en Behen, was daraae werden wfirde. 
Als ich nach elnlgen Wochen diePBan- 
sen nmtopfte, fond ich, dasa sicb die 
belden Holften vollendB freiwllllg ge- 
trennt batten und jede derselben elne 
EnoBpe aeigte, welche, nsehdmn ale ein- 
zeln gepOanat waren, bald jede eine 
ToUkonimea qnirlfiinnige Pflanie ent- 
wlekelta. 

In Folge deasen warden alle Fflan- 
len, Bobald daa Korn abbrach, ge- 
apalten. Daa Wie, iat gam glelofa- 
gfilUg, da die Worzet Tollstindlg unem- 
pflndllcb dagegen 1st, wenn Ihr nur nicbt 
die oBthlge Bodenw&rme SO — 25* R. 
fehlt, nnd ein voUkonunen znfriedenatel- 
lendea Reanltat krOnte den Verench. 

Elnaelne Pflanien wnrden, nachdem 
ale Bchon einmal gethellt waren, nocb 
elomal getbeUt ttnd auch dlese Theilang 
gelang Tollkommea, denn jede HSIfte, 
Oder vlelmehr jedeB VIertel braehte einen 
qnlrlfSrmigen Trieb. 

Das Thellen kann aber nar geache- 
ben, BO Unge der Trieb noch nicbt die 
HShe eines halben Zolla errelcht hat, 
denn Pflanien, welche diese Hiihe echon 
fiberacfaritten , waren nicbt zn bewegen, 
noeh elnea Trieb herTOTznbringon, 

Ebenso wnrden. Wurzeln In drei 
Thelle gespalten. Einige brachten voU- 
kommen qaiilf9nnige PBanzen , elnlge 
aba biacbten nar elne qidiUSnnige 



POanee, irtbrend dl« beldta utdenB 

SeKen&ste daratallten. 

Die abgefallenen ESrner wnrden, di 
die Schalc noch vollkammen war nnd 
Bowohl Biwelss als Cotyledonen nocb 
Tollkommen darln atcckten, anm Teraa- 
che wieder In T0pfe gepfianat 

Nach wenlg Woelien hatte aieh am 
abgestoBsenen Ende ein Callns gebildet, 
welcher jetst bei einlgen bla znr GtrOaaa 
piner klplnen HaBelnasa anagewacbaea 
ist. Eins davon zelgt berelts Wnrzcln. 

Beistphende Fignren *) sollra nnr 
znr VeranBcbaallchnng dienen nnd bitten 
wir deshalb am Nachelcbt; ebenao wlrd 
nm Nachslcht In Betreff der Hitthellmig 
gebeten. indem flie nnr alB solche anzn- 
aehea 1st nnd keine gelebrte Abhaad- 
Inog seiit eoU. 




■) Wii koantan nor einon Thefl der 
Fignren nnd twar verkleioert wledsrgebeii, 
■ow«lt die* sut Deotlichkeit nothwendlg 
war. (Z. B.) 



I. OrigliAilfcbhiadhmgen. 



.> 



m 



dar« 

Pig. t ist die Wnrsel nach dem Ab- 
brechen der Cotyledonen. 

Fig. S eine getheilte Wnrzel. 

Fig. 4 und 5 die beiden Tbeile nacb 
▼olldt&ndiger Trennnng. 

Fig. ein splterer Zastand oach dem 
Eeimeik. Bel a brichl das Kn^spctien 
darch nnd hier Keen sicb auch die Co- 
tyledonen ab. 

Fig. 7 ist der Same nebst den ab- 
gebroehenen Cotyledonen, welcber nacb 
abermaligem Einpflanzen Callns gebitdet 
hat. 

Fig. 8 ein weiterer EntwickelnngSEu- 
stand von Nr. 5. 

Das ganze Resnltat ist bis jetzt aus 
7S gekeimten Samen 164 Pflanzen. 

Zu niherer Anslciinft bin ich gem 
bereit. 

Erfort, Ende December 1864. 

F. Julius Dtirr. 

Nachschrift vom Herausgeber. 
Obige Abhandlong von grossem Interesse 
Ist nns dnrch Hm. Haage A Schmidt 
in Erf art zngekommen^, in dessen Oar- 
ten jene interessanten Beobachtnngen 
nnd Yersuche gemacht wurden. Znr 
AnftlSrnng derselben kdnnen wir nnr 
Vermnthnngen aaszprechen. 

Die Famine der Coniferen hat eine 
ganz eigenthlimliche Befruchtnngsge- 
schichte und Heranbildung des Samens, 
In Folge dessen die Heranbildung meh- 
rerer Keimpflanzen im gleichen Samen 
(Polyembryonie) sehr hHafig auftritt. 
Aber es verktimmern fast immer diese 
KeimpflMnzchen bis auf eins, welches 
aUein zur Entwickelung kommt. Wo 
nun also Br. J. Dtirr zwei Triebe sich 
entwickein sah, — da war dies jeden- 
fajls die Folge der regelmftssigen Ent- 



wlekelmf i*eier'TaiB-.gtote]m-'8tten 
Qcnaebloeaener und mit einander ver- 
wachsener Keimpfl&nzchen, deren jades 
durrh die Trennung mit dem llesser 
leicht und sicher zur splbststtndlgenEiitU 
wickelung gebracht wurde» 

Auch da wo sich nur ein Trfeb e<^i(^ 
te und durch den EInsehnitt von unten 
(Fig. 3) das spHtere Austreibon vott t 
und se.lbst mehreren Trieben bedingtwarA, 
dtirfte dies nach der Ansicht des R«fe« 
renten walirscheinlich nUt dadnrch vep- 
anlasst werden, daas soiche vom glef* 
chen Samen nmsdilossene Vorgebildete 
KeimpflMnzchen, die ohne dies Verfah- 
ren veiktlmmert sein wttrden, smr Ent- 
wickelung kamen. 

NatOrllch klinnen wir nnr Yernfiv- 
thungen aussprechen, da wir die ObjeiM 
selbst nicht sahen, glanben aber^ dAsa 
es sich hSchst wahrscheinliifth so veHni- 
ten werde. Eine Knospenbildnng duroh 
die abgefaHenen Cotyledonen nllt der 
SamenhGUe, auch naclidem' solche ffn 
fthnlicher Weise, wie dies Fig. 7 zeigt) 
Callus an dem abgebrochenen Ende g^ 
bildet haben, dttrftenach nnserer Aih 
Richt nicht stattiinden, da hier kein Ac^ 
sentheil des Keimpl!9Bzchens nOch v^r- 
handen ist und die Callusbildnng aos 
den im Samen deponirten Nahrnng^- 
stoffen sich leicht erldiiren lissl, Na- 
tttrlich kSnnen wir auch hier nur eine 
Vermuthung aussprechen, da eineKnol- 
penbildung an Cotyledonen und Bl&^em 
ebenfalls vorkommt und an Cotyledonen 
sogar vom Referenten einmal beobaeht^t 
ward. 

Wir kttnnen nicht schliesaen, ohne 
dem Bm. J* Dflrr noch herzllch fUr 
obigen Artikol von sehr grossem Inte- 
resse, sowohl fur die Praxis, wie flir die 
Wissenschaffc noch einmal gedankt tu 
haben. (E. R.) 



106 



Gartenflora DantscUiAdi, Bmilairfla ind der Sehwdb 






(ji» ^rrtn^a:!*.)^ 



B. Maitsen hat dartiber im Jahre 
IM2 ehie IiiaugnraU Di«8ertation verQf- 
fentlicht, deren Inbalt nm so mehr von 
Intercai^ ist, als die erwfihDte Pflanze 
in. seuerer Zeit wiedernm ftir tecbnische 
lEwecke oropfohlen warde. Schon in 
4er jswelten Halfte dee Torii^en Jahrhun- 
dertfl wurdeD in verscliiedenen Landern 
^Schlesien, Preimsen, Danemark, Frank- 
xeleh) Versoche gemacht, decen Resal- 
tate aher endlich immer darauf hinaus- 
lief^D, da80 der Anba^ aafgegeben worde. 
Mao Jbat v^rsucbt, entw^eder dto Haarc 
anf der Spitce des Samens zu verweben 
(utoo analog der Baumwolle), oder den 
Bui UiQUch wie beim.,FJachB zu ge- 
Jirianen wd sn verarbeiten« Daa 8a- 
jaeabaar der Asclepias ist weich, sehr 
Jeiebft and leichnet sich dorcb einen 
wsbSjien, perUnutteriihnlichen Glaoz aus, 
,m ist jedoeh ganz mnd, glatt, ktkrzer 
vnd geringer im Dnrctuneaaer als die 
.Baumwolle, besitzt nnr geringe Festig- 
keit «nd Elasticitat nnd ist . vielm^hr in 
habein Qr^de «pr5de. DieHaaptursacbe 
dieses letzten Eige^chaft, welche der 
Asclepiaa alien Werth als Oespinnst- 
pflanze ranbt, beruht darin, dass die 
Zellwand fast gar nicht verdickt ist, 
ansserdem aber anch ein nnorganisches 
.SBfl> grossen Theil aus Kieselerde be- 
atehendes Skelett besitzt. Die Sprodlg- 
keit nnd Gradheit des Asclepias-Haares 
«rlanbt nicht, dass dasselbe ohne Zusatz 
verarbcitet wird, wahrend gerade die 
Weichbeit nnd Festigkeit der Banmwolle 
Terbunden mit dexn Oewundensein der 
Faaer dieselbe zum Verspinnen vorziig- 
licb geeignet macbt. Aucb beim Ver- 
spinnen mit anderen Stoffen wie mit 
Seide oder Thierhaaren macht sich dor- 
selbe Nachtheil geltend. Das yerspon- 



nene Haar ist im Gewebe nicht feni^r 
halten, sondern isersplittert bei Drack| 
Reibong oder S toss in kleine Theilchen, 
die als feiner Staub davonfliegen, —7 
Ebenso wenig kann die Bastfaser mit 
dem Hanf und Flachs wetteifern, Anch 
sie zcigt dieselbe Spr^digkeit. Die Ei- 
genschaften einer guten Flachsfaser: 
lang, diinn, nach den Endeiv allmalig 
haarfein zulaufend und mit kaam merk- 
licher HOblang versehen zii, sein, sind 
der Asclepiasfaser in sehr gcringem Gr^e 
eigen. Dazn kommt, dass sie scbwer 
ganz rein darzustellen ist. Da nun ans- 
aerdem der Ertrag der Pflanze an Haa- 
ren oder BastCasem auf einem Morgan 
Ijandea ein nor massiger ist, so ist ihr 
ein Werth als Gespinnstpfianze abzqr 
sprechen.— ^ Man hat auch anderePflan- 
zenbaare oder ahnliche Oebilde als Banm* 
woUensurrogate versacht, wie Eriopbo- 
rnm and Epilobium angn^tifojium^ eben- 
so Populas- und Saliz-Arten, aber fast 
alle sind in Vergessenheit gekommen, 
da sich entweder nicht die genttg^nde 
Menge des Material^ scbaffen lless, um 
im Grossen arbeiten zu k5anen« oder ein 
anderer misslicber Umstand berausstellte. 
— Dagegen bat sie sich b^reits eioan 
Pl«tz in der Bienenziichterei errungen. 
Die Nectarien ihrer Nebenkronen son- 
dern einen hooigartigen Saft ab, welcher 
Yon denBienen sehr gesucht wird. Die 
Bltltben entwickeln sich im Monat Juni 
und Jali, and die Bltith/ezelt wMhrt 2-^3 
Monate* Die Pflanze gewiihrt daher. den 
Bienen noch zu einer Zeit Nabruag, 
wo viele andere von ihnen geliebte Pflan- 
zen abgebliiht habeo. Sie beansprucbt 
ferner keinen besondem Boden, obschon 
sie in nassem und schwercm Boden 
schlechter gedeiht. Da sie wegen ihrer 






107 



ididBeii BUAendoldiiii (Hr g/DWi«6e Zwe* 
die sugl«ich aIb Zierpflanse dienen kaoo, 
to ist tie an geeigneten LocalitHten ato 
BienttDpianae gut angebracbt. Die An* 



mthi davcb Tbrtlung. de? Wim«f«i^Wi* 
ist leicht. Sie wuoheri apfttor sebr ati^ 
was sie . fiir eigenlUcbe Blaio^nhf ete nxh 
pafiaendor macht (Kdrirfck^)^ 



ossb 



«9 



«) IJelicp BkittMi 



■kitUlalM ttHdi B f gl M MI wggMiy , 



/* 



In der Monatascbrift fUr Pomologie, 
bfraiflgfgeben von Oberdieck and Lu- 
c««, Octoberbeft 1863, tbeilt der erstere 
ana eiaem Scbreiben dea Obergericbts* 
ratba Dr. Kettler m Osnabruck nut, 
daaa denelbe im Winter 1862/63 einen 
Apfelbaom, der aeit einigen Jaliren von 
der Blattlaua befallen geweaen sei, alle 
aebadbaften Stellen ab- nsd aoagescbnit- 
tail nnd ,dann den ganzen Baum mit 
Crhlorkalk bestricben babe, dasa er dar*- 
anf im folgenden Sommer keine Blatt- 
Uaae wieder entdeekt babe und daaa 
der Baum yoU geannder Friicbte sitae. 
Diag«gen babe deraelbe eur Vertilgong 
der Blattlanae anf Pfirsicbbiomen unter 
aodera Mitteln aucb ChlorlEalk vergeb- 
Uch aogewandt 

Neben dieaer Mittbeilnng bemerkt 
der Sopexintendent Oberdieck, dass es 
ibm dureh ein iibnliches Verfahren und 
dnrcb Anwendnng von Seifenlauge gleicb- 
lalla geglUckt sei, zwei Apfelbaume yon 
.der Blutlaua an befreien, daaa er dage- 
.gen trotz alkr angewandten Mittel die 
Blattlaoee von den Pfiraichbanmen im 
Jabre 1863 nicbt babe vertreiben kon- 
nen. Er wunscbt dann^ daaa aucb an- 
derweit daa Verfahren dea Obergerichta- 
latha Kettler veraucbt und von dem £r- 
folge Nacbricht gegeben werde und fin- 
det e6 r&tbaelbaft, wie daaselbe Mittel, 
daa au anderer Zeit geholfen babe , ein 
a&dermal nicbta belfen woUe. 

8o b5chat erfreulich es nun aucb 
i«fdn wtirdfy aiir Vertreibuig .un4 Yer- 



tilgung der Blatt- uad Blutlauae, aoarie 
der Stachelbefrraupe , der ErdflObe un4 
uns&bUger anderer^ die Zucbt drr Obst* 
b&ume, des Beerenobstea, 4^' GemUse 
und Blumea bindernder Thiercben^ we|- 
che dem Gartner und Gart^Qfi;e,uade un- 
aufborliehen Eummer, Sorge and, Arbeit 
macben, wirksame Idittel su findep, ap 
muss icb docb becweifeln, daaa ef nns 
acbwacban Menacben mdgUcb ist, die 
Oeaetae der.Natur abzuandernnadgapiaa 
Claaeen von GeechSpfcn wir^sam von 
den ibnen angeviesenen NahcungA- 
plataen au vertreiben oder aie gar au 
vertilgen. 

Icb bal^ deswegen aucb den Erfolg 
Oder Nicht-Erfolg der oben angetHhrten 
Mittel ftir rein aufallig, wenn ibnen aucb 
bei tibrigqna giinstigen ai^derweitig^n 
Verbaltniasen nicbt jede Wirkung abga- 
sprocben werden solL Denn meiner 
Meinung nacb ist die Aushreitung and 
Vermebrung, sowie die nacbberige Wie- 
derabnahme und das Verscb^Ylnden der 
oben genannten dem Gartenbau so ^klkor 
fig scbiidlicben Tbiere vorzug^weise durcb 
die Witterungsverhaltnisse bfdingt, Wie 
ware es anders zu erklaren, dasa ge- 
wisse Thiergattungen plotzlicb, scbeiAr 
bar aus dem Boden gewacb^en, in un- 
gebeurer Menge crscbeinen ujsd naqb 
einigcr Zeit eben so pldtzlich versohwin- 
den? Woher kam im Jahre 1862 bier 
in der Gfgend von Hildesbeim die un- 
gebeure Mengc von Hamstern, die in 
.Fel4eri|, Q&rtcin, ja H^lcis^m im^.^el-* 



io6 



Oftitenflon DentseUMids, RiuwUndi nnd der Schwdi, 



Inn erscUenen, und die nach pinigpn 
Honat^h Bflmmtlich, bis anf die hior ge- 
^hiklieh rorfcommende Anzalil, ver- 
scfawanden? Za welch Sclirecken erre- 
geoder Henge vermehren sich nfcht 
pldUlieh die H&nse auf dem Felde, nnd 
^ie sclinell werden sie durcti eine ihnen 
ungfinstige Witterang wieder verniehiei? 

So gelit's aucli mit den dem Obst- 
nnd Oartenbau schftdlichen Thieren. Ich 
habe s« B. in diespm Jahre, nach dem 
kalten Winter ohne Sclmee, wederBlut- 
nnd Blattlftuse noch Stachelbeerranpen 
in irgend erheblicher Anzahl bemerkt. 

Znr ferneren Bestfitigung meiner Mei- 
nnng fOhrc ich Folgendes an. Im Som- 
mer 1862 erschienen an swei in mei- 
nem Garten nebeneinander stehenden acht 
Jahre alien Apfel - Spaiierb&umen (der 
Triumph - Reinette nnd dem gestreiften 
Sommer-Zimmtapfel) Blntlliase and tiber- 
zogen sie bald so stark, dass sie wie 
gepndert aussaben, Ich wasch und bUr- 
stete sie im Herbst mit Seifenlange rein; 
allein hn folgenden Jahre 18d3 erschie- 
nen die Lftuse iu gleicher Henge. Die 
jnngen Zweige wurden durch Benlen 
Teranstaltet, die Bl&tter ficlen theilweis 
ab und viele Zweige wurden trocken. 
Bchon mit dem Oedanken umgehend, die 
Blume auszuroden, btlrstete ich sie doch 
noch einmal im Herbst mitRegenwasser 
rein, und in diesem Jahre 1864 blieben 
beide BMume von der Laus ganzlich 
verschont, erholten sich susehends und 
der eine von ihnen trng sogar schon 
wieder einige Frtichte. Hierbei war es, 
l>eiMofig gesagt, merkwiirdig, dass von 
alien neunzehn nebeneinander auf zwei 
gegenttber liegenden Rabatten stehenden 
auf JohannisstMmmchen veredelten edlen 
Sorten Spalier-Obstb&umon gleichen Al- 
ters nicht einer ausser diesen beiden von 
der Bludaus befallen wurde. 

6«nz Uinlich wie mit der Blattlaus 



ging^s mir vor eintgen Jahren mit einea 
andern Spalierbaume (Golden noble)^ der 
Jahre lang fortwShrend von Blattliiuen 
befallen war und danmter selir tttt 
Nachdem ich viele angepriesene , sum 
Theil den B&umen gar schJidlioh wer- 
dende, Mittel vergeblich angewandt, wa- 
xen eines FrOhjahr* iHe Thien ^jtinzlich 
verschwunden und haben den Baum nieht 
wieder heimgesucht — 

Endlich m5ehte meine Ansioht da» 
durch bestatigt werden, dass die Blut- 
ISuse sogar in den Wurzeln der Apfei*- 
b&ume sich aufhalten, was ich zu mei> 
nemErstaunen bei einem jungenBaume 
beroerkte, den ich wegen seines schlech- 
ten Platzes an einer Mauer ausrodete. 

Den Liebhabem von Stachelbeeren, 
dieser eben so angenehmen wie in man^ 
cher Beziehung vortheilhaften Frucht, 
ist das Erscheinen der Stachelbeerraupe 
stets eine traurige En'tdeckung. Diese 
Thiere r^mten in meinem Garten oft 
so griindlich unter den BlSttern derSta- 
chelbeerbtlsche und sp&ter, als diese kahl 
waren, auch der JohannisbeerbQscbe auf, 
dass in Zeit von vierzehn Tagen kein 
Blatt mehr zu sehen war, und aus mei- 
nen aus mehreren hundert Btlschen be- 
stehenden Feldern nur noch einige 
schwarze Johanuisbeerbfische ganz un- 
versehrt, fast h5hnisch, hervorblickten. 
Grosse Ernten gingeu dadurch verloreDi 
die Stachelbeeren waren kaum zu ge- 
niessen, die Johannisbeeren wegen ihrer 
gross(^n S&ure fast nicht zu gebrauchea. 
Ich wandte viele in Bdchern und Zeit- 
schriften gertihmte Mittel gegen die 
Raupe an, fand sie aber alle mehr oder 
weniger unwirksam oder den Beeren 
schadlich, und habe mich ilberzengt, 
dass cs nur das eine, bei diesen Tbie- 
ren mogliche, Mittel gfbt, niimlieh die 
Raupen so friihzeitig und so oft griind- 
lich abzuBttchen, dass wenigstens det 



!• jOi^idbMliibhMudQIwcMi*. 



' I 



%99 



Iritasto Thdl 44r BUtfeor gerettet ^d« 
Wenn atich dieee Aiteit, wekbe man 
iwch Kinder Terriebten lassen kann, 
mfthevoU nnd kostoptelig ist, bo ist das 
Mittel doeh dorGbaus wirksam, nnd der 
Vortheil einer gulen Enite wiegt Miibe 
Oeld auL Man darf 8icb*8 nor 



nieht verdriessen laasen^ 41e ^Asebe 
abennaU ahencben an lasaen, wenn fi$ 
Tielleicbt snm sweiten und dritten l^U 
Ton neaer Brat tibersogen aind* 
HUd^sbeim, den 2S. Nor. 18M, 
RUUneister A. Borcbera. 






I II ■ ■■ ' pi mt I *f fc— ^ 



•) €«Mir Amp • a^fc id— n Ina liAlilMraiM^ 



Ea iat wobl scbon ein Jahrzebnt ber, 
daaa Hr. C. Boaehi, Inspector des bot 
(Gartens in Berlin, Hittbeilnngen tiber 
die Erfolge seiner Cultur, einestheils der 
^pbytiscben Orcbideen wahrend des 
SonunerB gans im Freien maebte and 
dabei einsselne gani gnte Resultate er- 
baken baUe. (Vergleicbe Grtfl. 1859 

pag. 87)- 

Boachi*8 Worte sind damals ver- 

klongen, seine Vorschlage fanden im 

AUgemeinen keine Nacbabmung. Jetzt 

abcr klingt es aos dem Lande der Or- 

ehideen-Cultnr beriiber an nns nach dem 

Continental dass sicb dort in der Cultur 

der Orcbideen eine wabre Revolution 

vorbereite, indem man anfange solcbe 

anstatt in dem feucbtwarmen Orcbideen- 

JumBOi — im Kaltbanse zn culti- 

▼iren. 

Bateman war es, der kUrslicb in 
Sns^d mit der Ansichtbervortrat^ dass 
die Orebideen der boheren GeUrge 
der Tropen im Kalthause onltivirt wer- 
den mtisBten. Seitdem bat sicb in Eng- 
land nnter den OrcUdeenfrennden eine 
Pokmik fiir and gegen gebildet 

Eto Herr Wills tritt im Gardener 
Cbronicle fir Batsman's Ansicbt neaer- 
diags energiseb ein. Icb stebe, so sagt 
derselbe^ ftir Bateman*s Versicbeiungen 
tlber die Voraiige der Cultor der Orcbi- 
deen im Kaltbanse, eia, •— « denn icb 



babe mit eigenen Augen den erstaunena- 
wertben Erfolg gesehen, den deraelbe in 
Folge seiner Cultormetbode in sein^m 
Garten cu Rnypersley erbalten bat 
Soine Pfianien sind wabre .Musterbilder 
von Kraft, von Gesundbeit ond . Scbonr 
beit, — sie spre^ben ebenae sebr 
fdr seine Metbode, — wie fttr ^ 
Gescbicklicbkeit des Gartners. Sie 
befinden sicb in einem bejsoiideipen Ge,- 
wiichsbaase and erbalten eine mittlere 
jjlhrlicbe Temperatur von 12^78 Centigr. 
(etwas Qber 10^ R.). Lycasten, O^d- 
dien, Odontogtossen etc. werden bier in 
gr5sster Scbdnbeit geaogen. Im. Som- 
mer wird fleissig geltiftct und die Tem- 
peratur wechselt von 10 — 18^ Centigr. 
Die Fenster sind dorcb Anstricb mit 
Kalkmilcb vor dem Einflusa der Sonnenr 
strablen gescbtlti|. — 

Notiren wir nun oocb , dass n^h 
den Hittbeilnngen des Herrn Wilis, diese 
Oreliideen aos einem Gewacbsluuse ga- 
nommen wurden» wo sie eine durc^h- 
scbnittliche Temperatur von i^^$9 Qept. 
erbalten batten* 

Wir fragen danacb die einsi^btigeii 
deutscben Ordiidaencultivatenre, '^. wird 
uns da viel Neues geaagt? Wer .w;eifla 
nicbt von tttchligeo OrcbideenaUchtern, 
dass die Orciijdeen Ostindiens h(lb<nriB 
Temperaturen verlangen, ate die d(9r Q9- 
bkge der Tropen ,j 



«f« 



Gartenflora IMittiMAfltttM; lMlteiab n^d d«r Schweii. 



•^'•' 'Wie'^^ft M erf sdion lii den vef- 
MUiliM^neir 'Organen des Oartetibaues 
'•Heder tind wfeder gesagt worden, dass 
ea epiphytlsche Orchfdeen der Gebirgc 
Amerika^S gfbt, die wie mehrere Odon- 
toglbssuiti-Arteii in einerHShe iiber 
dem Meere wachsen, dass sie oft Tem- 
peratnren nnter Null aasznhalten baben. 

Wenn freflich in dem einsicbtigen 
England diese Orcbideen der Oebirge 
der Tropen nnter gteiehen bohen Tern- 
peratnrgraden cnltivirt worden sind, wie 
die Ofchideen Ostindiens, des tropiscben 
Afiilra^s n. s. f., — dann Itbnnen vrir 
^8 votlkommen' begrelfon, wenn solcbe 
nicbt mebr normal gedeiben wollten, 
ftondem nnter dem Einflnss der za bo- 
ben Temperatnrgrade litten. Ancb in 
Dentscbland bat sicb in der Hebrzabl 
der Orobideensammlangen ein Mbnlicbes 
Terb&ltniss geaeigt. Prober cnltivirte 
man grossentbcils nnr Orcbideen der 6e- 
birge AmeriiEa^s , — als Lyeasten , Ma* 
tfllarien,' Stanbopeen, Oncidien, Epfden- 
dren etc. Die Hfiuser dor Orcbideen- 
Bammlungen werdtfn im Winter auf 10 
-^12^ R. gebalten und dfese Pflanzen 
gedieb^n vortrefflicb. — Jel^t wo- die 
oettndiscben Orehide^'n die beliebteren 
sttid, werd^n die Orcbideen wMrmer ge- 
balten und die scb5nen Orcbideen Ame- 
rika*8 sind in Folge .dessen mebr aus 
den Sammlungen rerscbwunden oder 
iBiftd wenigstens eeltner geworden, Wer 
daber beide Categorien von Orcbideen 
erfolgreicb cnltiviren will, tnnss scbon i 
Oder selbst 8 Abtbeilnngen sur Cnltur 
der Orcbideen einricbten, wie dies 2.B. 
bei ScbiDer !n Hamburg Iftngst der Fall 
1st, wie dies im Petersburgcr botaniscben 
"Qarten eingericbtet ist n. s. f* — 

D^swegen aoUen wir aber nicbt ins 
iindiBre Extrem fallen und ja nicbt von 
Kalthauscultor der Orcbideen sprecben. 
Oder befolgt solcbe a. B. Biteman, 



w6ml ^t elne mfUl^re TtaiperAtur - Voft 
etwas mebr als 10^ R. gibt. 

LOftong der k&lteren Abiheliung 6h 
Orcbideenbauses im Summer ist geVdsfl 
gat* Vergessen wir aber nichC, dass 
Englands and niiser Kifma Terschleden 
ht, dass trookene Winde und trecttcM 
beisse Witterung dort selten sind, — 
und dass gerade die Orcbideen der ho- 
ben Gebirge unter dem Einfluss einer 
gkpiAbmdsftigeft :li>Balbtigkeit, die sicb in 
der H5be der Oebirge stets in reicbli- 
cher Masse niederschllgt, wacbsen. Wo 
daber in England reicblfch geltiifet w«r* 
den kann, kdnnen wir unsere Orcbideen^ 
bSnser im Sommer mebr nnr Nacbts und 
Morgens olTncn, wenn wir auch die 
ricbtige Feucbtigkeit der Luft, die fttr 
die Cu]tur dieser Pflanaen zur Vegsta- 
tionszeit notbwendig ist, erxwedEen wol- 
len. — 

Die Guitar der epipbytiscben Orcbi- 
deen ist ja fiberbaupt eine sehr vet* 
scbiedenartige* Wenn die Gataseten, 
Dendrobien, Stanhopeed, Lycaaten, Gon* 
goren etc., — zur Zeit der Ruheperiode 
ausser emiedrigter Temperatur, nicbt 
auch nocb recbt trocken gebalten wer- 
den, — dann werden sie doch niefat 
dankbar bliiben und die niedrigere Tem- 
peratur wlrd sogar unter dem EinflttSB 
gleiciizeltiger Feucbtigkeit bei vielen 
sebr yerderblich wlrken. 

Mit anderen Worten, die Mi d«r 
Rnbeperiode ist ffir die grosse H6brzaU 
der Orcbideen die Periode, wo solehe 
trockner und klibler gebalten werden 
BoUen. Die Rubeperiode tritt aber 
durcbaus nicbt ftir alle Arten gtekhae^ 
tig ein. Es ist daber die Sache des 
intelligenten CultiTateors, hier die den 
einzelnen Arten gUnstlgst^n Bedingungen 
je nacb Erforderniss eintreten zn laasen. 
— Auch dies inllulrt darauf, dass je 
mefar Teradiiedetie AbtheiloAgeft fdr die 



• • ■ 



.1-. ' 



I 'J 



^'V <hrttiB«Ut>laiiidlWi«M. 



«.'.(> 



ti, 



ill 



Cnltiir dieser Pflanzen eingerichtet wer- 
den kdnnes, je vortheUhaft«r nueh^efei^ 
Cultnr betrieben werden kann. So elne 
4^ti^nM ir^ 16— 17«tL (imWiWer) 
fttr die <kr cttgenUieh tropiscl^^n « Zone. 
Eine andere Abtkoilnng von 11— 13*R. 
(im. Winter) fiir die grojsse Mehrsajil der 
Qr^hideen, welche in einer Hohe yon 
^h-AOOCV in den Oehirgen der Tropen 
irachaeD, -r- nnd endlicb eine Abthef* 
Img Ton 8— 10« IL (irii Winter) fiir die 
der Mheren 6ebirge« Ton eigi>ntlicher 
Kahhanscnltar der tropiscben Orchideen 
m sprechen, hetsat wobl nur falscbe 
Begriffe pflanzen, denn ein Ealthaus 
wird im Winter auf 2- 3<>R. gebalten. 

ha Sommer warden wir es jedenfalls 
am vortbeilbaftesten finden, alle Orcbi- 
deen im GewScbsbaus zu lassen, denn 
liier bat der anfmerksame Cnltivateur es 
Tiel mebr in eeiner Gewalt, Bolchen die* 
jenigen Temperatnr- nnd Feochtigkeitii* 
grade der Lnft lukonunen su lasaen, 
welche solcben nothwendig ist. Hier 
kaBA der Zatritt der Luft nacb dem Stand 
der WitteroDg regulirt ircrden and jft 
melir man den Orcbideen der Gebirge 
Luft zukommen lassen kann, ohne den 
zu ihrem freudigen Gedeiben nothwen- 
digen Grade der Luftfeucbtigkeit zu sebr 
m beeintrfiebtigen , je bearer werden 
solcbe gedeiben. 

Vnaere Zeit hat die Manie, dasa je- 
der in seiner Sichtang etwas ganz Neues 
lelaten wiiL Da wird denn der ganz 



alten Erfahnmg ein ganz nener nnd da- 
npa oft npii^endff Name gegeben and 
die nene Entdeckung ist fertig. 



c 



Ip Engliuid ii»«AA9deU ^ eip^^hti- 

ger Cultivateur e^etita/Qrebideen aus den 
kUblem Regionen der Gebirge der Tro- 
pen, so wie es schon lange Vetlangt 
worden ist, — in einer ibnen ^ewidme- 
ten kuhleni Abtfaeilung ^es Orc^idei^^ 
bauses, bei der Temperatur einea.gi^ 
m&ssigt varmeu Warmb^naes and liisat 
alfi nicbt in der Abtbeilmji^ elendigllofa 
verkfLmmem oder docb nur ilia KraoA 
wachaen , •- wo die oatindiachen wSrm- 
alan Orebidten etdtMH vetdao ^ -^ tr^ 
kamgt dadvffch natiirHieh tiel beseere Re* 
sultate! — Nun ein Bdirei dufeh dW 
ganze Oarten*LfCeratur, — eine ganz 
neue Entdeckung!!!, die OrcUdeetti 
cultur kann nunGemeingutAlIer'werdeii, 
— in England cultivirt man aolche mit 
dem beaten Erfolge im Ealthauae! — 

Und das ruft man ia England » — 
in Deutachlaad naeb* In Devtacblaiidi 
wo in Hamburg, in BatliB etc., ischon 
lang« dfeae sogenannte Ealthauaenkiir 
dnrebgeftihrt worden M. Wie mam^faet, 
der die Originalrhittheilungeri dea Hm. 
Bateraan nicht vergleichen kann, wird 
nun dieseu Versuch macben und dabej 
seine seltensten and theueratfa .OrpbJ^ 
deen opfem! 



1 1 1 



/ !.*; 



I II ■ I i J 



I 






\ti 



Owtenflon D«i|tii)Uindfc KiwIiMi vpA dar 8clnr«ii. 






I. 



D. N eo e Zie rpflanz eiL 



») Empfohlen in den Proceedings of 
the R. Horticnltnral Society in 

London. 

1) ^ikyrimn FUix - foemina Victoria, 
Bine nene Form dieses harten Famkrautes, 
das in Scliottland gefanden ward. AlleFie- 
derblfltter desselben sind vom Grand aas 
g^eOt 

' ^) Athyrium FUix- foemina Vemoniae, 
Bine andere Form mit iebr eieganten kran- 
ien Wedela. 

8) Owprumtg Lawsoniana argmtea, 
SdiOne gana heU blangriin g^flbrbte Abart, 
dieeev an and fttr sich schon so eieganten 
Conifere. r . . 

i) Epidendnm dichomum amo&tZe. Von 
Low ^ns SOdameiika eingeiOhrt. Scbein- 
knoUen konisch. Blfttter l&Dglich. Blamen 
aiemlich gross, zart rosa and in Traaben 
stehend. Lippe verkehrt - lierzf5rmig , von 
tieferm Rosa. 

5) EpiphffUum tnmcatwm tricolor. Bla- 
men ans lachsfarben in roth (ibergehend, 
das Centmm der Blame tief roth. — 

6) Polytitidiimn 4mfftdare grandicepe. 
Bin im freien Lande ansdauemdes Pam, das 
aaf der Spitae jedes Fiederblfittchens einen 
hahaenkammft^rmigen Aaswachs trftgt. 

7) Pofystichum angulare rotundatum. 
Bine andere Form mit dankelgrtlQen Wedeln, 
deren Fiederblftttchen viel weniger tief ge- 
theilt ftind. 

8) Begonia omata, Bsstard awischcn 
B. parviiolia and einer rothblOhenden Art. 
Tracht von B. parvifolia, aber Blamen roth. 
Blfihet dankbar. 

9) Asplenium Hemionitis cristatmm. Bi- 
ne Abart mit yiertheiligen hahnenkammfOr- 
migen Wedeln dieses niedlichen Farns der 
Canarischen Inseln. 

10) Manettia e&rdifolia major. Voa 
Vdtch ansgestellt 1st von krftitigerm Wachs 
als die Stammart, trftgt gr5ssere Blfttter aad 
entwickelt dankbarer die 6 Zoll langen her- 
abhftngenden rispeniOrmigen BlOtheniweige. 



b) Kene Pflansen, abgebildet im 04- 

taloge ron Hnber fr^ret in 

Hj^rei. 

11) Datura fastuoea L. var. Huberiama 
Naud. Es ist das eine im Garten des Em, 
Haber erzogene nene Abart, von der dis 
Fftckchen Samen an 2Fr. Terkanft wird. DM 
Pflanae wird 4^4i|aFnss hoch, bildel einen 
dichten Bosch mit schwarapnrpar gefiirbten 
Stengeln nnd Aesten. Die Blamen haben 
die Gr^sse and Form derer der D. arborea, 
dieselben hftngen, sind stark geftUlt, yon 
aassen sch5n lila and innen rein weiss ge- 
fftrbt. 

In milderen Gegenden, wo diese Pfljsnie 
den Sommer ins fireie Land gepflan«t als 
eiajfthrige Pflanae gedeiht, muss solche Ton 
grossem Effect sein. 

Im mittleren and nOrdlichen Dentsch- 
land darite sie nar daim gedeihen, wenn im 
Topfe vorgexogene starke Pflanzen Anfangs 
Mai aaf einen recht warmen geschfMaten 
Plata, dessen Untergrand darch Binbringen 
yon Danger erwftrmt wurde, .aasgepflanat 
wtirde. In raaheren Klimaten gpdelht sie 
wohi nar als Topfpflanae, die im Sommer 
einen Standort im warmen Mistbeete erhftlt 
and hier ins freie Beet aasgepflanat wird. 

12) Cosmidium Engelmanni Asa Gray. 
Diese vom Hrn. Haber gleichfalls als nen 
abgebildete Ptlanze ist in Deutschland schon 
Iftnger bekannt. 

18) Bryonopsia ladniosa enfihrocarpa 
Naud. Die Bryonia laciniosa L., aos der 
Naadin die Gattang Bryonopsis gebildet hat, 
stammt aas Ostindien. Bs ist elne windende 
Cncarbitacee mit perennirender fleiscMger 
Warzel and aarten hochschiingenden Sten- 
geln. Im Topfe im Warmhaas caltivirt and 
im Sommer an das Spalier einer warmen 
Wand mit dem Topfe oingesenkt kann sie 
zar Veraierang desselben dienen. Die vom 
Hm. Haber abgebildete Abart, seichnet sich 
darch kirschengrosse, scharlachrothe , weiss 
gestreifle Frflchte aas. DieColtar der aier- 
lichen Cacnrbitaceen der Tropen ist darch 



OL HiHie gwiytiawin 



113 



im UL Qmgktx in Futo J«t»i in die Mode 
gekonnen^ — mieer deaUehee nnd noch 
weaiger dM Buesieche Klima Mgen *ber 
der groieeii Mehnahl derselben so. 

(£. R.) 

e) Empfohlen in verscliiedenen Zeit- 

schriften. 

U) Flirynkm Jagwamm C. Ko^. Eine 
kleine hflbache, in den Qftiten echon siem- 
fidi verbreitete Marantacee, die Herr Jagor 
YOn der Halbinael Malakka in den Garten 
dee Herm Aagustin in Potodam in Cultor 
dnfBhrte. Ea iat eine etengellose, dnrchaus 
kahle Pflanxe. Die wurzelatftndigen Bl&tter 
ftind elUptieehf verachmiUem tich nach nn- 
ten etwas mehr , sind ungef&hr 6 — 8 Zoll 
lang and l^/f— 2 Zoll breit nnd tragen aof 
beidenSaiten Yon der Mittelrippe 6 — 7breite 
knne scbwangrflne Qnerbftnder, die sich 
Ton der freadig grflnen Fftrbnng dee Blat- 
lea eeharf abeetsen, Blflthentthxe aiUend, 
kon and dOnn. Brakteen angetbeilt, grtin, 
die 4bliiinigen Aehrchen nnuchliesBend, Bin- 
men weiss. — Wir kOnnen diese scbon im 
Jakrg. 186S von Koch'e Wochenschriit pag. 
368 empfohlene Pflanae ale eine wahrhaft 
hflbiche and daaerhalte Decorationspflanze 
dee Wannhansee empfehlen. — . 

16) Phy80$^igma venenowm Baifowr. 
lUeM interreaeante Pflanae aoe der Fa- 
milie der Legnminoeen beecbrieb Balfonr 
in den Verbandlongen der Edinbarger Ge- 
lellsolMift der Wisaenscbaften im Jahre 1861. 
Sie iat in Alfc-CeJabar heimiaeh, wird dort 
Ea4r6 genaant and hat anaaerdem von ih- 
rem Gebranche bei den Eingebomen jenea 
Landee den Namen ,,Gotteagerichta-fiohne*' 
erludien. Dieaelbe beaitot nftmlicb ein ve- 
kementaa Gilt and wird dort sar Ermitte- 
long der Schold oder Unachald yenneint- 
licher Verbrecher benntxt Anaaerdem hat 
aie aber aoeh eine bedeatende Wiehtigkeit 
Or die fieilkande erhalten, indem daa Gift 
deraeiben die Eigenacbaft hat, die Papille 
dea Angea in contrahiren. 

Im botaniaehen Garten an Edinbarg 
ward dieaelbe aaa Samenersogen and aach 
im hieaigen Garten ging im vergangenen 
Jahre einer der doroh Vermittelaag dea Hm. 

IV«186A. 



Academikera ▼. Rnprecht erhamafa, 8aaea 
aaL — (E. R,) 

16) V^baacnm NtUreiMi SeichardL 
Ea iat daa ein Baatard awiachen V. phlomoi- 
dea L. and V. apecioaam Sehrad., den Dr. 
Beichardt im hot. Garten an Wien bepbaeh- 
tete and in den Verhandlangen der aooiog, 
bot. Geaellachaft in Wien beachrieb. — 

17) Verb€ucum Pseudo-phoenieeum Bei- 
iAardt iat der Baatard awiachen V. Blattaria 
and y. phoeniceam, ~ der denWacha von 
V. Blattaria and die achOnen violetten Blo- 
men von Y. phoenieenm beaitzt — 

18) Centaurea Fenelii Beichardt and 
C hurdiea Beichardt aind awei none Stau- 
den aaa Kardlatan, die im .Wiener botani- 
achen Garten aaa von Dr. Kotachy importirten 
Samen ersogen wnrdea. Dr. Beichardt be- 
achreibt beide Arten in den Verhandlangen 
der aooL bot GeaelUchaft in Wiea. 

d) Drei aeae Pflanaen der G&rtnerei 
Yon Lanrentiaa in Leipzig. 

Daa Garten - EtabUaaement von Herm 
Laarentina ia Leipzig aaeht aieh .alle im 
Handel aoftanchenden lieaigkeiten mOgUchat 
achnell an verachaffen and paUicirte im leta- 
ten Jahre ein Veraeichniaa der neoeaten ana 
Japan eingellUirten Pilanzen. 

Unter dieaen waren zwiei nene Fonnen 
Yon Paeonia Uoatan, you denen die eine 
dieaea Haaa Yom firn. Siebold angekanit 
hatte. Eine beaondere dem Cataloge beige- 
legte Abbildang gab die DarateUnng der 
Paeonien and einer neaen Bromeliacea. Ea 
waren diea: 

19) Faecma Mowtan aJba ^antea. 
Eine coloaaale weiaae halbgefttllte Blome 
Yon rein weiaaer atlaagUnzender Farbe. 

20) Paeonia Moutan roeea prdUfera. 
Dieee aoU aaa der Baatardbefrochtong Yon P. 
Moatan mit einer chineaiaohen Varietftt atam- 
mon. Ea iat eine groaae tief roaa gef2lrbte 
dicht gefUllte Blame, die aichdorch diehohe 
Wdlbaog ihrea Baaea aaazeichnen aolL Die 
Petalen aind am Bande weiaalich nach dem 
Grande an tief roaa. Nach der Abbildang 
eine aehr YoUkommene Blame. • Unklar iat 
ea, waa Hr. Laarentina anter einer Chine- 
aiachen Varietftt, wdchea . dia eine 

8 



114 



Qartenflora DealMUitf^, ftuMliiKb «uid der Schweii. 



€«f StaMM^teni sflfio son, venteht Soil 
die dn^ Form der Paeonia albiflora 8«iD, 
die mdi wohl als P. chinensis In den Gftr- 
ten geht? 

SI) Lamifirocaecm Lomrei^Mmka C, 
Koch. lat eine 8cli5ne Bromelifteee yon der 
Traehft dner Aechmea. Dieeelhe ist atu 
BrasUien etngefUut und ward ▼on Lauren^ 



tiaa aae dem tton efogegaageoea Ctarten voa 
De Jonghe in BrdBsel erstaaden. lat eina 
sehr 8chdne Art mit seharlaehrother Blftthen- 
Bpindel nnd Brakteen. Keleh blanviolMt 
Blumenbltttter anfangs fleUchiarben , spftter 
Bchw&rzlich. Der Blflthenstand (Iberragt die 
glftnzend grtlnen Bltttter sehr bedentend. 



OL II t i S 6 E 



Answahl von Pflanzen fflr 



Zwecke. 



(FortBetiung.) 



ChdlanthM arfeutea Kie (Pteria . . . Qml 

Langad. F. t 22. Allosoms . . . Prsl. 

Caaeebeera ... J. Sm.). Sibiria. Wachs 

anf dto Unterflftche. — 9. 
-< intramarginalis, Hook. (Allosorns 

. . . FftL Ptoris . . . Kae. Analeet t. 

17 f. 1. Caaaebeera ... J. 8m. Pteris 

iaUaz, Karteaa. £. mez t 14.). Mexioo 

Gnatemala. Blattform. 

— mnltifida, Sw. SehldL Adombr. t. 99. 
Cap. d. g. H. Blattform. 

•— radiata, J. Sm. (Adiantam . . . L. 

Hypolepia • . . Hook. sp. fil. t. 91. A. 

Actinii^teria ... J. Sm. Adiantopaia . . . 

Fee.). Blattform der Seet. 
— ' apectabiliB, Kanlf. (Hypolepia . . . 

Hook. spec. fil. t 88 ^. Adiantopaia . . . 

F6e.). Cti. bnudlienaia, Radd. fil. bras. 

t 75 £ 2. BraaiL OrOaae 3~10'. 
Pteria an rata,, Matt. (Onyehinm . . . Klf. 

Fea, gen. t 7. C. 1. Pteria cliryaocar- 

pa, Hook. Gr. ie. t 107. AUoaorna, 

PnL). O. Ind. Gelbea Waeha anf der 

DnterflAche. 

— Japonicik, Mett. (Caenopteria . . . 
Thbg. M. act, Petrop. 9. t 9 f. 2. Darea 
. . , Willd. Onychium . . . Kae. Ony- 
ehiam cspenae, El£ en. t. 1 f. 8. F6e. 
gen. t 7« 0. 2. Japan. Habitoa n. 
8ect4 

*^ Al^onia, lind.? (Doryopterla ... J. 



Pnl.). S.^Am. 



Sm.j litobrodiia . . 

Blattform. 
Pteria auatralia, Hook. Or. io. L t 8. (Aa- 

pleninm . . . Sw. ayn. t 8 C 1. Aerop- 

teria, Fee. gen. t 6. A. Blechnnm fla- 

bellatnm Pral.). filtt. gabeltheilig. 
-— pallena, Hook. (Ochropteria ... J. Sat. 

Hook. apec. fil. t 77 p. Adiantnm . . . 

Sw. Cheilanthea daTallioidea, Bory). 

Berippnng. 

— aagittifoHa, Raddi , fiL br. t 88 f. 1. 
(Doryopteria ... J. 8m.). BraaiL Bktt- 
iorm; Seet Stiel acbwan. 

— pedata, Willd. (Langad. F.t20. Schk. 
t 100). Braail. Blattform d. Seet 

— - calomelanoa, Sw. (AUoaoroa . . . Pnl. 
Pellaea . . . Lk. Platyloma . . . J.Sm.) 
Schldl. Adombr. t 24. Gap. d. g. H. 
Blattform. -> Sect 

— haatata, Sw. (Cheilanthea . . . Kae. 
Alloaoma . . . Pra. Hook. Oaaaebeera 
... J. Sm. Pellaea . . . Ik.} SehldL 
Adembr. t 24. 

— longiiolia, L (Pt coatata l/HUd. 
Schk. t 88. Hook, in Beech, t 61. — 
8. Ear. M. Am. Afr. Aa. Habitoa; 
leichte Coltor. 

~ erotica, U (Pt aerraria, Sw. Pt pen- 
taphylla, WiUd.) Schk. t 90. S.-Bar. 
Cap. d. g. H. Braail. Japan. Java; 
Mchto Ootar. Sect 



QL Sotiiia* 



115 



9Mt wttbroMh, B. Br. AmtaL Bl«g«iitar 
Bftbitu. 

— crenata, Sw. (Pt multideiitata. Wall P. 
ehinensis, Hort). Barm. fl. seyl. t 87. 
0.-Ind.; leichte Cnltor. 

— nemoralis, Willd. (CampterU . . . Bl.) 
Hook. gen. 65. A. Ina. Manrit 0.>lDd. 
— Wucha. 

•^ tlabellata, Thbg. (Pt paleaoea, Km. 
Pt. elegans, Jacq. firagm. 1 116. Pt 
argata, Hort). 8.-Afr. — Wacha. Pa- 
rapbjaen in d. Sporenhaufen. 

— naacroptera, Lk. (P. data, Hort. non Ag. 
lithobrochia ... J. 8m.). BraalL ^ 
Sect GrOaae 4'. 

«— qvadrianrita Rata Tar. tricolor, linden. 
Bot. mag. 6183. ▼. Houtte, daaa geh5rt 
aacb Pt aapericanlia, Wall. Tar. argy- 
rea F. Moore. Fl. d. a. XIII. 157. 
0.-Ind. Bootan. Firbnng des Blattes. 

-^ leptophyila, Sw. (Pt •pinulosa, Badd. 
SL bras, t 70). Cheilanthea spin. . . . 
Lk. Brasil. Sect 

— aarita, Blm. (P. Tespertilionie, Tar. p. 
J. Ag.) Lithobrochia ... J. Sm. Pt 
bianrita, L. Plom. fil. t 15. Campteria 
. . . Hook. gen. f. 65 A. Pt nemora- 
lis Willd.). Mctt fil. Lips, t 14. — W.- 
Ind. Blattform d. Sect 

— eacnlenta, Forst Schk. t. 97. Labill. fl. 
B.holl. t244. (PterisaqnilinaTar. Hook. 
fl. n. Z.). Anstral. Nahningsmittel. 

naehnom Lanceola, Sw. Braail. Sectio. 
Blatt einfach. 

— longiiottam, H. B. Klh. Bot mag. 2818. 
H. AndaluBien Sectio. Blattspitae vor^ 
gezogen, getrennt 

•^ Occident ale, L. (B. glandnlosnm, Lk. 

son Kae.) Jacq. ic p. r. 644. Kze. fil. t 

56. Hook. gen. f. 54. Plomier, fil. 62. 

Mexico, Braail. — Habitus. 
^ anstrale, L. Schh. t 110. B. (Lomaria 

pnmila, Kze.). Cap d. g. H. Stellang 

d. Sp.haafen. 

— triangnlare, Lk. Mexico. — Section. 

— braailiense, Dsv. (B. corcovadense, 
Baddi fiL br. 61). Brasil. BaomfOrmig, 
gross, Section. 

— aerralatam, Rich. (B. angnstifolinm, 
Willd. B. calophyllom, Langsd. F. ic f. 



28). SMu 1 108. 8.-Am. Attstral. ;tr. 
Section: Bitt TOllig fledertheUig. 
Bleohnum to la bile, Kaolt (Salplnchlaeaa 
... J. Sm. Bl. scandens, Bory, voy. t 
86). Kze. AnaL tl3. Sectio: Berippong. 
Blattstiel rankend, 6—8' lang. 8.-Am. 

— cycadifoliam^Lind? (Lomaria... LLad?) 
S.^Am. Wnchs. 

— onodeoides, Hook? Zierlicher Wnchib 

— Patersonii, Mett (Lomaria . . * Spr. 
Stegania . . . R. Br.) Kze. fiL t 84. 
Mett. t lips, t lY. DoppeUbim der 
Blotter. 

— nndnm (Lomaria . . . WiUd. Onodea... 
LabilL H. HolL 246). TasmaoieiL — 
Wnchs. 

— discolor, Willd. (Lomaria . • . Kae., 
Hemionitis . . . Schk. t 6). N.-Seeland. 
Zierlicher kleiner Baumt Fftrbong der 
Bltttter. 

— attenaatnm, Mett (Lomaria . . . WiUd.) 
fil. lips, t 8. Ins. Maaritina. Kleiner 
Banm. 

— capenae, Schldl.; Adombr. t 1& (Lo- 
maria . . . Willd). Mett £ lipa. t 4. 
Capland. 

Brainea insignis , J. Sol (Bowringia . . . 

Hook, joam. b. K. M. 5 t 2. Hongkong. 

KL Baamf: Blfttler einfl gefiedert 
Woodwardia asp era, Mett (Ooodya . . . 

R. Br.) Book, ez fl. 8. Hook. gen. 1 54. 

Sprengel N. Entd. t 8. Anatr. Domig 

aftgez^nig. 

— angostifolia, Sm. (W. Ooridnjsa Schk. t 
111. W. onodeoides, Willd.; Lorinseria 
areolata, Prsl. Acrosticham ... L.). 
F6e, gen. 17. N.-Am. Florida. Bltt 
doppelfOrmig. 

— radicans, Sw. (Blechnnm . . . L) 
Schk. t 112. Hook, gen. f, 17. S..Ettr.) 
N.-Ind. Madeira, TeneriHa. — SchOner 
Wnchs; Section. 

— Tirginica, Sm. (Anchistea . . . Prsl.) 
Mett. fil. Lips. VI. Sectio. 

Camptosorus rhizophyllna, Lk. (As- 
pleniam . . . L. Antigramma, ... J. 
Sm.) PresL Tent t 4. t 4. Hook, gen. 
57 C. N.-Am. Spitze derBUttter wnrael- 
zeltreibend. 

Scolopendrinm Krebsii, Kna. fiL t 74« 

8^ 



116 



Gartenflora Deatschlaads, RaBslMidt and der Schweis. 



CapUmd. Oeflederte BUtier Id dieser 
Gattnng, 
AB^aiiiiim Tipiparum, PrL (Oftnopteris . . . 
. Berg in Act Petropol. YL 2. t 7.), Da- 
rea . . . Willd.(. Ine. Maoiit — Sect 
Blatt 4fiuh gefledert, Sproaaen ana der 
Oheraeito der Bippen. 

— nidna, L. (Neottopteria ynlgaria, J. 
8m. Tkainnopteria . . Pral.) Hook. gen. 
£ .118. Bot mag. 8101. 0.-lnd. Wncha 

.n.. Section. 
^ anatralaaicom J. Sm. Wncha dem vo- 
rigen ILhnlich. 

— oaarginatom, L. (Hemidictynm . . . Pral. 
. Hook. gen. £ 65. A.) Plomier, fil. 106. 

S.-Am. Baam£ Bltt bis 14' lang, wun- 
derroll! a. B. in SchOnbronn. 

— Incidam^ Forat Schk. 72* Schldl. 
Adnmb. t 14. Capland. SchOne BlaU£ 
mit mehreren Abftnderungen. 

^ pinnatiifidnm, Natt Mett. t Lipa. 10. 
. .H.-Am« Klein,. eigenthOmL Blattl 

— flabellifoliam , Cav. Swarta 8yn. t 8. 
£ 2. Hooky ex. fl. 208. S.-Anatr. BlU. 

• ana d. Spitae wnnebid. 

— marinnm, L. Schk. 68, lindl. H. br. F. 
88. (A. laetum, Hort.). S.-W.-Enr. Ma. 
deira.j 

*— (Diplaainm) plantaginenm, L. (Diplaaium 
acnminatnm, Badd.) fil. t. 67. Schk. t 
86. Sw. Synop. t. 2. S.^-Am. Stamm 
anfteeht, Bltt. einfach. 

— •— celtidifolinm, Kae. Mett. fil. Lipa. t. 
12. £ 8, 4. Caracaa. — Stamm anf- 
anirecht, banmi. 

— — prolifemm, Mett. (Aniaogoninm de- 
cnaaatnm, Pral. Callipteria prolifera, 
Bory^ F6e mem. t 5. 17.) Wncha. 

— (Sphenopteria) candatum, Forat (Tara- 

ehia . . . Pral.; Schk. t 77. Stiller Oc. 
Stamm anfirecht Blfttter 8 — 4' lang, 
8ch6n. 

— — fnrcatnm, Sw. non Sm. (Taradua... 
Pra. ; Aapl. canarienae, Willd.) Schk. 79. 
Gapland. J. Teneriiffa etc. Blattform a. 
Berippnng. 

— — Laaiopteria, Mett (Diplaaium. . . 
Kae.). Behaamng; Sectio. 

— — - polypodioidea, Mett. (Diplaainm. . . 
Blm.). JaTa. Sectio. 



Aaplaoinm ar b o res cena» Mett. (Diplaaftaa, 
Sw.) Mett fil. Lipa. 18. £ 19. Ina. Boor- 
bon. Stamm kriechend; Blfttter derb, 
dnnkel. 

' Brownii, J. Sm. (Ailantodia aoatralla, 
Bi. Br. Athyrinm anatraie, Pral.) Hook, 
ic. 978. Anatr. Bltt dreifach gefledert 
Sectio. 

Hypolepia tennifoHa, Bemh. (CheUanthea 
dickaonioidea, Endl. Ch. atboreacena, 
Sw.) Hook. ap. fil U. t 89. C. Knnae 
F. t 8. Anatral. — Hepr. Wird aehr 
groaa, Je nach der Cnltur. 

Phegopteria polypodioidea , Mett (von Lk.; 
Gymnogramme . . . Spr. Ceteraoh . . . 
BaddL t 22. Grammitia . . . Pral. Lap- 
togramme, J. Sm.) Braail. — Sect 

— aaplenioidea, Mett (Gymnogramme . . . 
Sw.; Grammitia . . . PraL; Leptogram- 
me, J. 8m. Ceterach . . . Willd.) Raddi 
£ braa. 21. £ 1. P. aapidioidea Mett L 
Upa. 17. £ 1. S.-Am. — Sect 

— apectabilia, Mett FU. h. lipa. t 17. 
£ 10. (Polypodium . . . Willd.). ChilL 
Stamm aufrecht Bltt aehr groaa, am 
Grnnd atarrachuppig. 

— diver gena, Mett (Polypodinm mnlti- 
fidnm, Jacq. ic. var. t 648). Sehk. t 
27 b. — Caracaa Sect Habitna. 

— prolifera, Mett. (Polypodinm . . . Kl£ 
Goniopteria frazinifolia. Pral.; non Pol. 
frax. Jacq.); Polypodinm Tiviparnm. 
RaddL fil. br. t 82. ? BraaiL Knot- 
pung. 

— a implex, Mett. (Meniacinm • . . Hook. 
Lond. jonrn. 1. t 11). Hongkong. Stel- 
lung der Fr.haufen. 

— difformia, Mett (Blm. fl. Jav. 164.). Po- 
lypodium irregnlare, Pral. Dietjopteria 
. . . Pral. T.) Berippung, Mett fit Lipa. 
t 26. — Java. — Sect 

Aapidinm falcatnm, Sw. (Polypodinm. . . 
L. ; Cyrtomium . • . Pral. pt t 2 £ 26). 
Langad. F. ic. fil. t 16. Jacq. h. Sch5n- 
br. 44. Japan. Sect Schdner Wncha. 

— coriacenm, Sw. (Tectaria . . . Lk. 
Rnhmora, Radd. Aap. diacolor. Langad. 
F. ic. £ t 18. Schk. 60. — Auatr. 
Oapland. OhiU etc SehOner Wncha. 
Sect 



m. lotiioL 



117 



ispldhmi daeorthra-piiiiHiliim, Km. (Lutnaa 
' decQireiii, J. Sm.) — ChiDa. Sect 

— eonciDnnm, Lk. (Polypodinm . . . Willd.) 
Garaeaa, ChflL - Sect 

— pateDS, Sw. (Lastraea ... J. Sm.) S.- 
Am. 0.-Ind. Capld. Sect. 

— molle^ Sw. (Polypodiam . . . Jacq. ic 
Tar. 640. P. diTenifrons, Kb. Nephro- 
dhim Schott. gen. f. t. 2). Hook. gen. 
f. 48 B. Caracas. Leichte Cnltor; darch 
den Uegenden Stamm die and kleineren 
Bht Tom fthnlichen A. Tiolaacens, Lk. 
▼eraebieden. 

^ marginale. Sw. (Nephrodium . . . IGch. 
Dryopteria ... As. Or. Lastraea, J.Sm.) 
Sehk. 45. B. N-Am. — Sect 

— Fadyeoii, MeU. (Fadyenia prolifera^ 
Hook. gen. f. 68, B. Hook. Or. ic fll. 
96). — Jamaica. ^ Sect Blattspitie 
wnnelnd. Blttform doppelt 

— pachyphyUnm, Kse (A CI. Assam, Kse, 
A. sanctom, Hort. Java. Schdn. Sect 

— trifoliatnm, Sw. Schott gen. fasc. 2. 
Schk. 28. Hook. gen. f. 88. Polypodiun 
. . , L. Jacq. ic. r. 688. Bathminm . . . 
Pte. Aspidinm horacleifoUBm, Willd. 
Phem. fil. 147). Ind. oc. SchOn. Sect 

Meaochlaena javanica, R. Br. Sphaeroetepha- 
nns asplenioides, J.Sm. Kse. fil. 11. 12). 
Hook. gen. fil. 24. Java; Singapore. 
8eh6ner Wachs. 

Oleaadra hirtella, Miq. Kxe. Fkr. 18 a. 129. 
(0. neriiformis, Cav. Aspidinm nerii- 
lorme Lev. Ophiopteris yerticillata, 
Reinw.). Java, H. Ind. Wachs klet- 
temd, Bltt einfach, qoirlartig stehend. 

Woodsia mollis, J. Sm. (Physematiam . . . 
Kit Kze. Anal. 27). Mexico. — Rpr. 

Sphaeropteris barbate. Wall. Sohott gen. 
iasc. L Ind. Fr. - baoien anf einem 
Stiel. 

Davalliaceae. 

Didymochlaena lanolata, Dsv. Mart ic scl. 
28. Adiantdm . . . Hontt Syst t. 100. 
Aspidinm trnncatnlom, Sw. A. squama- 
tum, Willd. Plnm. fil. 66. Diplaziam 
pnlcherrimnm, Radd. t 69). Am. a. Ind. 
Wachs banmf. Blattform. 

Kephrolepis exaltata, Dsy. Schott gen. 



fiuc 1. Aspidinm . . . Sw. Schk. 1 %% 
N. neglecta u. intramarginalis, Kie.). 
Wachs, Bltt an der Spitae tetwach- 
send 4' lang; nnterirdische Aoslftofer 
mit Knollen. 

— davallioides , Kae. (Aspidinm . . . Sw. 
Hook, ic 895. Mett. f. lips. 18. (Boip- 
pong)* Ophiogiossom acaminatomf Hoatt 
Syst 94 f. 8). Java 

Davallia pyzidata, Cav. Hook. sp. 66. C 
gen. flL t 27. Aastr. Wachs klettemd. 
Sect Sphenopteris. 

— eanariensis, Sm. Hook. sp. t 56 A. 
(Trichomanes . . . L. Jaoq. ic r. 200). 
Sect Caenopteiis S. Spaolen, Madeira, 
Canar. Inseln. 

Hnmata immersa, Mett DayalUa . . . WaU.'; 
Leacotftegia . . . Pral.) Book, gen, 

t 62. 
Microlepia trichosticha, J. Sm. (DayaDia . . . 

Hort DaTallia diTcrgens, Km« Java. 

Leichte Colt 
lindsaea cnltrata, Sw. Schk. f. 1 114. Hook. 

6r. ic 144. O.-Indien. Rpr. Habitas. 
Dicksonia Undenii, Hook. spec. t. 25 B. 

(Patania . . . Prsl.) Caracas. Sect 

— rabiginosa, Kaolf. Hook, spec t 27 
A. Brasil. Sect 

^ sqnarrosa, Sw. Schk. 180. N. Seeland. 
Wachs. 

Qyatheaceae. 

Cibotiam Schiedei^ SchldL Gh.-Hook. sp. 
t 80 A. Mexico. Baamt — Leichte 
Coltnr. 

— Princeps, Lind. S.-Amer. Sehr rascher 
Wachs a. grosse Bltttter. 

Balantiam antarcticnm, Prsl. (Dicksonia . . . 
Labill. N. Holl. t 249. Cibotiam Billar- 
dieri, Kaalf.) Baamf. Las. Diemen (Tas- 
mannien). Wnchs mit vielen Bltt am 
Gipfel. 

Alsophila exelsa, Mart ic 27. 29. 87. (A. 
Taenitis, Hook. Cyathea. • . Hook, spec 
t 12 B. Alsoph. elegans, Hort Trichop- 
teris exc; Schott gen. f. 1. Brasilien. 
Baomf. Ins. Manrit 

— armata. Mart. ic. 48. (A. ferox*, Hook«) 
Brasil. Stacheln. Baomf. 



118 



Gartenflora DentMhlandf^ Rttdands nnd der Schirals. 



AlsopMlA aenkata., WDId. (Dbphenia . . . 

FtbL) W. -Ind. Stacheln, ftichBrothe 

Schappen. 
^ aostralis, R. Br. Hook. sp. ill. 19 A. 

S.>0.-AaBtr. Bekommt den hOchsten 

Starnm. 
Hamitelia horrida, R. Br. (Polypodium . . . 

Ia Cyathea . . . Sw.) Hook, spec 1 15. 

W.-Ind. Stacheln. Baomf. 
-^ capensis, R. Br. (Alsophila ... J. 

Sid. (Polypodinm . . . L. Amphicosmia 

riparia, Gard. Lond. jonm. I. t 12. 

Cyathea riparia, Willd.) Hook. gen. t 

24 a. Gapland. Java. Aotwachse am 

Qmnd der Blattatiele. Baam£; leichte 

Colt 
CyaOiea mnrieata. Hook. S.-Am. Zn Eew, 

Bcklaak^ hoch. 
_ Schansin, Mart Nov. gen. t. 64. Hoher 
^Stamm, Blfttter 6-^6' lang, am Gipfel 

dicht rothhrann beschnppt 

— mednllaris, Sw. Schk. t 188. W.-Ind. 
Sckwaner StieL Baomf. 

— arborea, S. (Polypodinm . . . L. Plum, 
fil. t. 1, 2. Diiphenia . . . Prsl. Cyathea 
elegana, How.) Hook. gen. 1 t 28. Ja- 
maica. Sehr sckttner Wacht and ho- 
her Stamm. 

Familie 8. Hymenophylleae. 

Hymenophyllnm tanbridgense, Sm. Schk. t 
135 D.H. cnpresBiiorme, LabilL N.-HolL 
; 250 f. 2 sart. 
-- eleganB in Kew 1868 sehr schttn. 
Trichomanes renfforme, Forst Hook. Gr. 
gen. t 81. N. Seeland Blattform. 

— maacoides. Hook. Grv. ic. fol. 179 in 
Kew 1868 sehr htibsch and frOhUch ge- 
deihend. 

— radicans, 8w. (F. Bpeciosam, WiHd , T. 
alatam. Hook, in H. Lond. t 63 non 
8w. T. enropaeam, Sm. T. hibemi- 
eum, Spr. Hymenophyllnm alatam, Sm.) 
lind. M. brit F. 48. Engl. Bot 1417. 



SohotttBche Weei-Ineela (Man) «. trapl 

0.-Am^ka. — Gross, zart 
(Fortsetsong fblgt.) 

2) Schftdlichkeit der Gasrfthren 
ftir Pflanzen. Bel Legnng von Gaslei> 
tungsrOhren boU grdsste Sorge sein, diese 
nicht in der nftchsten Nfthe Ton AUeen, 
Promonaden, Gftrten etc Torsonehmen — 
wir haben hier in Wien in Folge dessen 
sahlreiche schdne Kastaaienbinme yerloren 
— dieser Umstand wird aber nicht berilek- 
sichtiget — • die R6hren werden so wie M- 
her fast gans nahe an den Banmen gelegt 
-> In Arenstein'B 1. a. t Ztg. (Nr. 88 d. 
1864) wird die Aoimorksamkeit der Stadt- 
verschttnernngscommiaBioa anf dioMn Ge- 
genstand gelenkt, nm fernerhin diesem Ua- 
bel TOnnbengen. In Lille sind anch sahl- 
reiche Bttnme an Grande gegangen and Gi- 
rardin hat gefnnden, dass die beillgliche 
Erde mit brenalich 51igen Snbstanien, mit 
Schwefel* and Anunoniaksalsen in sehr mar- 
kirten Verhftltnissen geschwiingert war, 
Stoife, die selbst in schwachen Qaantitftten 
die Vegetation vemichten. Girardin glanbt 
dorch ein Tieferlegen der R5hran, diesem 
Uebel vorzabeagen, aber aach dieses dtirfte 
wohl wenig Oder keinen Vortheil bringeiii 
da denselben doch Immer mehr oder weniger 
Gas entstrOmt — eher dfirfte es gelingen, 
darch Asphaltirang der RSliren, wie deren 
jetat yon Civii-Ingeniear Scotti hier in An- 
wendnng gebracht werden. (S — r.) 

8) Herr E. Pynaert, «Gartenarchitect 
in BrfiBBel and FrofeBsor der Gartenbaa- 
Bchale in Gentbrflgge bei Gent, hat einen 
Vortrag tlber die Haideerde, welcher Ton 
ihm vor dem intemationalen Congress 1864 
in Brassel gehalten wnrde, besoaders ab- 
drncken lassen. Wir denken s. Z. den In- 
halt dieses Baches dber einen fdr die Gftrt- 
nerei so wichtigen, bisher nar oberfl&chlich 
erOrterten Gegenstand in einer besonderea 
Abhandlong an besprechen. (J.) 



IV. Utentw. 



lift 



IV. 1 1 1 e r 1 1 1 r. 



1) Ba11«lin dn Congrit internatio- 
nal 4 BrazelUiy let 24.^-26. Avril 
1864. 6an4 «lies Annoot-Braeek- 



Wir erhalten in dieeem 30 Bogen star- 
ken Bande mnftckst die Verhandlongen dee 
Congresses, dann eine Zusammenstellang 
der Referate, die in den vertchiedenen Zeit- 
•chriflen tiber die AaBstellung gegeben ward, 
femer die Zosammensteliung des Preisge- 
richtes, die liste der neuen Pflanzen, welche 
sar Ansstellang eingesendet waren etc. 

Wir haben schon firfiher der Oiscossio- 
neo am ersten nod sweiten Tage des Con- 
gresses liber Akklimatisation nnd Panachi- 
mng gedackt Ebenao karz woJlen wir liier 
noeh nachtragen, dass die Verhandlongen 
voB allgemeinein Interesse, am 8. Tage tick 
am einselne Fragen drekten. 

So ward vom Herm Rodigaa einFall 
mitgetkeilt, dass Crataegns Ozyacantha ani 
Sorbns oenlixi ward, das Ange entwickelbe 
■ich) 4er jQsige Zweig starb aber spftter ab. 
Merkwfirdiger Weise entwickelie flick dem 
eiagesaliten Ange gegentlber eine Adventiy- 
knospe, welcke in keiqer Verbindong mii 
dem eingesetiten Edelange stand, and eben- 
faUs Qrataegns Oxyacantka daretellte. ^ 

Der Referent hftit das fOr unmOglick 
nnd mass es bo lange ffir eiae angenane 
Beobacktang erklftren, bis dies wirklick be- 
wiesen ist 

Daran kntlpfte siek aber eine interes- 
•ante Verhandlnng tIber den Bastard swi- 
•ehen Cytisas Labnmum nnd Cytisas pur- 
pnreos, den Cytisns Ad ami. Prof. Fenal 
theilte den Fall mit, dass bei einem aui Cy- 
tisas Labnmun veredelten Cftisus Adami, 
die Farbe &st slier Blfltken aUmiOig gelb 
fsworden eei, — and dass ans einem andem 
Exemplace von gieicker Veredlnng ein Zweig 
von dem ftekten Cyt pnrpnreas kervorge- 
sprosst sei. DieseBeobachtungFensl'sworde 
von rersekiedenen andem Seiten, namentlick 
▼on Br^ngniast nnd Planckon besttttigt, -* 



anch der Referent kat die gldeka Beobsek- 
tnng frflker an einem Exemplars des Cyti- 
sas Adami gemackt 

Diese Tkatsscke ist sckon deskalb nickt 
als ein Einflass der Unterlage aa bttrsekten^ 
als C>ti8us Adami aufCtabomomgeplropfl, 
einselne Zweige bildet, die an C. Labnmnm 
and andere die zn C. pnrpnreas xorUckk^ 
ren. Es ist dies also nar ein Beispiel von 
Dimorpfaismas einer kybriden Pflsnae, — 
wie Boickes s. B. bei einigen Orckideen in 
Beaag aaf Blomen, bei Aepfieln in Besng 
anf FrQckte and endlick in Bezag aof dss 
Hervorbrecktn von panackirten Zweigsn an 
normalen Individnen and nmgekekrt von nor- 
malen Zweigen an panackirten Ii^dividaen 
vorkommt, — eine Tkatsacke fOr die wir 
nock keine Erkl&rnng besiteen. 

ScldiessUcb ward -nock fiber scbftdlicke 
and nUtzlicke Tkiere and endlick fiber die 
Krankkeiten der Pflansen — im Speciellen 
aber die Erankkeit der Kartoffeln and des 
Weines^ — die wir in diesen BllUtern ge- 
nOgeod besprocken kaben, — verkandelt — 

OB. IL) 

2) Von Hiddendorff, Dr. A. Tk., SiM- 
rische Reise, Band IV. TkeU 1. Ueber- 
sickt der Natos Nord- nnd Ostsibiriens* 
Vierte lieferung. Die Gewftckse Sibi- 
riens. Petersburg, Bockdrackerei der 
K. Akad. d. Wissensokaften. 



Der berftkmte Verfasser tkeOt m 
Werke die Ergebnisse seiner reioken Beob* 
achtangen fiber die Pflanzenwelt mit, dieer 
bei seinen Reisen im Norden Sibiriens anf- 
gezeicknet. Es ist das ein Werk von ans- 
serordentlicker Wichtigkeit fUt Pflanzen-Geo- 
gr&pkie. WoUten wir Aasstige geben, dann 
mflssten wir ganze Hefte nnseres Blattes 
fUUen, 80 reick ist der Sckata der Beoback- 
tangen and die Masse interessanten StofTes. 
Wir mflssen daher auf das Stadiam dieses 
Werkes verweisen and werden gelegentllok 
das eine oder andere aus deipsslbwi» b«i 



120 



Oartenilora Dentachlaads, RoBBlanda and der Schwdi. 



Gelegenheit Terwandter Gegenstftnde bespre- 
chen. — (B. R.) 

8) Taschenbnch fflr Pomologen, 
Gftrtner nnd Gartenfrennde^ her- 
aasgegeben vom Pomologischen lasti- 
tate in Reatlingen. Vierter Jahrgang. 
1864. Stuttgart bei Labrecbt und 
Gomp. 

Wir besprechen nftchBtens den dritten 
Jahrgang dieser jtthrlichen Ausgabe des Ca- 
tidoges des ftlr Hebiing und Verbesserung 
des Obstbaues rastlos arbeiteuden Pomolo- 
glschen Institutes in Reutlingen, indem ku- 
gleich all die Erfahrungen verOffentlicht 
werden, die im Laufe des Jahres gemacht 
wurden. 

Kan sieht es an diesem Taschenbuch, 
dass im Institute die rastlose gcmeinnflUige 
Thfttigkeit ifoseres geehrten Freundes Lucas 
waltet« — man ftthlt gleichsam den Geist, 
der im ganzen Untemehmen weht , — der 
anf der einen Seite mit aufopfemder Thft- 
tigkeit wirkt, vergrOssert, erweitert und fort- 
strebt, — dem es aber auch andrerseits 
nothwendig fsfe^ dass er von alien Seiten so 
unterstfltst werde, wie es ein so gemein- 
ntltziges auf eignen Fttssen stehendes Insti- 
tui Terdient untersttitzt zu werden. 

Wenn man die zahlreichen Artikel die- 
ses Taschenbuchs liest, — so wird man dies 
erstiens nicht thun, ohne viel gelemt zu ha- 
ben^ — und sweitens erfreut es lebhaft, dass 
die gemachten Erfahrungen zum gr5s8ten 
Theil nicht Tom Director des Instituts Hrn. 
Lucas mitgetheilt werden, — sondem dass 
es die gebildeteren Zbglinge der Anstalt 
sind, welche die Hittheiinngen machen. — 
Recht so!! — nicht nur das Handwerkszeug 
des Gftrtners und Pomologen zufiihren, so- 
wie mit Umsicht und Ueberlegung die Cul- 
turen zu beaufsichtigen und die PHege, War- 
tung und Ausitihrung der Arbeiten auch 
selbst zu fibemehmen, werden die jungen 
Leute angeleitet, — nein, sie schreibenauch 
die gesammelten Erfahrungen nieder. Das 
ist der wahre Gelst eines gemeinnfitzigcn 
Institutes, — Versuche zu machen, — und 
die gewonnenen Resultate alien zugftnglich 
n maeheni! ^ 



Unter den zahlreichen Artikeln befinden 
sieh 8 fiber neuere Gerftthe und Werkzenge, 
6 Ober Gemtisebau, 2 tkber Trciberei, 11 
fiber Obstbau, 8 ttber Spalier. undTopfobst- 
zueht, 1 Qber Weinbau. Darauf folgen die 
Aufnahmsbedingungen ftlr Z6gUnge nnd 
dann der Verkanfs-Catalog. 

Unter diesen wollen wir nor mil ein 
paar Worten auf einige Artikel hinweisen. 
So wird yon Neuem krftftig dasDecken des 
Bodens mit Lohe oder lockem Streumaterial 
empfohlen. Die grossen Vortheile eines sol- 
cben Verfahrens erwiihnten wir schon wie- 
derholt, man wtthle aber kein Material, das 
Unkrautsamen enthttlt. 

Die Mistbeete wird empfohlen in paral- 
lelen Reihen anzulegen, den Raum zwischen 
solchen mit Hist auszuftUlen und zum Trei- 
ben der Spargel zu benutzen- Natfiriick 
kann diese Methode nur bei transporftabela 
Mistbeetkjisten angewendet werden, welche 
zwischen die 'hiezu Torbereiteten Spargel- 
beete gestellt werden, wenn die Trelberei 
beginnen soil. 

Ueber das Entblftttem junger Obstbttume, 
die im Spftiherbst ihr Laub noch nidit ge- 
worfen, wird bemerkt, ^ dass dieses Mlttd 
im Winter von 68 zu 64, wo die KKlte auf 
— 18^ R. fiel, ganz vorzflglich gewirkthabe. 
Nicht entblatterte Bimen litten stark, mU 
blfttterte gar nicht. Das Entblftttem wird 
mittelst des Abstreifen des Laubes von un- 
ten nach oben bewlrkt (Eb R.) 

4) Wiegandt's Volks- und Garten- 
Kalender 1866. Berlin bei Wiegandt 
und Hem pel. 12^/3 Sgr. 

Dieser Garten -Kalender erscheint zum 
zweiten Male. Wir haben die Ausgabe pr. 
1864 schon unsem Lesem empfehlend ango- 
zeigt. Die fOr 1865 schliesst sich der fifr 
1864 an. 

Nach dem Kalender folgt die AuliAh- 
lung der Gartenarbeifcen nach den Monaten, 
-> dann die Genealogie der regiereaden 
Bftuser und hierauf versehiedene interessante 
Arbeiten fiber Gartenbau, von denen wir ei* 
nige spftter noch specieller zu besprechen 
denken. Von besonderem wissenschaftlichem 
Interesse ist elae Arbeit Dr. Hanstei&'s ttbar 




Tf. Utentar. 



121 



dii Repfrodiietiofii«T6nB0g«i der Pfhmseii in 
Betng ftsf Yermehning mid Vorodlang, -* 
tener due Arbeit Ton Jiger fiber ZSmmer- 
eiilkor, -^ eine tolche Ton Jflhlke fiber Oe- 
nflsecoltiir wad sehlieMlieh Mittbeilang too 
Artikeln ana andem Garten«ehrifleD. 

(B R) 

S) Jalini Sckell, die Baunschale, ihre 
Anlage and Unterbaltnng, nebst Angabe 
ttber Anancbt aller banm- nnd straacb- 
artigen Goh^lse det fireien Landes. Leip- 
gig, Amold'Bcbe Bachbandlong 1864. — 

Daa Yorliegende Bneb gibi erst die all- 
gemeinen Coltnrregeln, indem ee liber Lage, 
Boden nnd Werkaenge inr Bearbeitnng 
■pricbt) dann folgt die der Yermebmng der 
GebOlxe gewidmete Abtheilnng, wo die Ans- 
saaten, AnslAnfer, Stecklinge and Veredlan- 
gen speeieller betprochen werden Dann 
folgt die Anleitang inr Versendang der Oe- 
hOlse. Den Sclilase bildet die alpbabetisehe 
Anftiblnng der Qattnngen anadaaemder Ge- 
h6lxe. Bei )eder Gattang iat aof die ape- 
dene Art der Yermebmng hingewieaen. 

Wir flnden dieaea Bach aUerdinga ala 
Ldtfbden aor Anlage einer Banmadinle and 
ftvr Aniacht der GebOlse gana geeignet and 
kOnnen ea in dieaer Beiiehang krftfiigat em- 
pfehlen, am ao mehr ala die gegebenen Rath* 
iehlilge dner rdchen praktlachen ErMrang 
entnommen aind. -^ 

Mandiea hfttte allerdinga noch mehr 
henrorgehoben werden kOnnen, nnd manehea 
wenn gleidi nidit ialachea, wttre beaaer weg* 
geblieben. 

So aeheint ana in Betreff der acbnellen 
and dchem Ansndit aaa Samea deijenigen 
GehOlie, die achwerer kdmen, daa Binadiidi- 
ten in Sand im Laofe dea Wintera, der ge- 
gen die Zeit der Anaaaat bin angefenebtet 
wird, ~ nicht genngaam hervorgehoben, — 
and doeh Hegt gerade in dieaer Art der 
Yorberdtang dea Samena, die deherste Ga- 
rantle Mr aehndlea gldehmttaaigea Keimen 
bd der FrOliUngaaQaaaat. Dieaea Einaehidi- 
ten in Sand iat allerdinga erwShnt, aber nor 
nebenbd, ala dne Art der Anfbewahrang 
dea Samena. ^ Ala anderea Beiapiel nennen 
wir, daaa bd Robinla Paevdaeadageaagtiat, 



daaa aolehe tadt dordi Anaadidaa H nge 
mehrt werde. — Wo Ihigen wir, geaehieht 
daa wohl in dner Banmaebola, da ea kaom 
dne Pflanae glbt, die deh ieiehtar and 
aebneller ana Samen (ortpiaaat ala die 
Schdnacaaie. 

Die Arten der Gattang Pavia werden 
Strftadier genannt Daa iat (llr die groaae 
Mehnahl deradben, wdchea Biome aind, 
nieht richtig. Dieae Ueinen Anaatellangett 
aoilen aber den Wertb dea Bndiea niebt 
adimftlem. (R. R-) 

6) R.A.WOrmann, der Garten-Ingeniear. 
Y. Abtheilung. Die Kaitbttaaer. Berlin 
bd Sdiotte k Comp. 1664. 

Wir haben mit wahrem Yeignftgen die 
bdden Hefte der ftinften Abtbeilang dieaea 
wiededidt beaproehenen Werkea dngeaeha*, 
weldiea die Conatraetioa derKalthtaaer be- 
aprieht and dabd all den einaelnen Con* 
atraetionen eine aadiknndige Beapredivng 
widmet. Gate Tafdn erlftntem alle fegeba- 
nen Rathaeblige, in Beang aof allgemdne 
nnd apeddle Conatractionen. 

Wir empteUen dieaea Werk gana rot* 
aflgUch den von Gommanicationen femer 
lebenden, wie deo Gntabeaitaem and Gihrt- 
nem im Innem Rnadanda, — die Gewftdia- 
hftoaer baoen oder amban^ mflaaen ala 
aehr ntttaliehea and iweckmttaaigea Hand- 
bneh. (R* R-) 

7) Unteranchangen fiber den Baa 
and die Entwicklangageachicbte 
derBrntknoapen von Dr.Hermann 
Peter. Zweite Termebrte Aaflage, Yer- 
lag von iSdimidt and Saakert in Ha- 
meln. 

Im Reidie der Botanik gibt ea, gleich- 
wie andi in andem Gebieten der Wiaaeaac h a ll , 
nieht wenig Pdder, die keineawega gana 
nnbebant geblieben aind, deren Stand aber 
dodi gewaltig hinter den^enigen der fibri- 
gen Gebiete anrfiekgebiieben iat. Theiia tritt 
ihre Caltivirang in den Hintergrnnd, well 
die Anfmerkaamkdt der Poraeher anf dn- 
mal in Angriif genommene beatimmta Ge- 
biete anhahend eoncentrirt wird, thdla mag 
de aneh ifir weniger wlehtlg gehdteB irer- 



122 



Oartenflora Deotschla^ds^ Bnnwlnpds nnd der Sehwels. 



den. VklkAcilit tot Mdos dar Fall gewesen 
bai'd«a merkwdrdig^ Stammgebilden, wel- 
ehe bei einigen Qewftehien anstatt des Sa. 
■MBS die Fanefcionen der Fortpflansang er- 
haken haben, und die bald als Zwiebelchen, 
bald ala KnOllchen, alsBalbiUen, aowie un- 
ler aaderen Bexeiehnangen beschneben wor- 
dea sind. Da« Verdieast, die AofmerkBam- 
kck der Forscher in erhOhtem Maasae anf 
dieses tlberrelche <}ebiet gelenkt tu haben, 
gebllhrt dem Ver&sser obigen Baches. 

Polygonum viviparam, Oxalis Deppei, 
Saxifiraga grannlata, Dentaria bnlbifera, Fi- 
earia rannncnloides nnd Athemrns tematns 
haben Dr. Peter die yomehmsten Objecte 
seiner Forscbnng geliefert nnd werden die 
eriialtenen Besnltate dem Leser in einer so- 
wohl doreh Klariidt als Bftndigkelt gleieh 
atasgeaeichneten Spoache ▼orgefOhri. Am 
Sehiasse aelgt der Verfasser, dass alle be- 
schriebenen Gebilde trotz der Mannig&kig- 
keii in ihrer tasseren Erschelnnng eine ge- 
wisse Einbeit in ihrem Ban nnd in ihrer 
Bntwieklnngsgeschiehte erkennen lassen, was 
ihm anch Veranlassong gab, sie gemeinsam 
ala BmUmoipen m beseiehaen. Die dem 



Werke beigegebenen 3 Tafeln sind ram t^ 
scheren Verstiindnisse des Testes dnrch die 
(ibersichtliche ZosammensteUong der instmo* 
tivsten Formen Tortreinicb geeignet 

Sowohl Botaniker von Fach als anch 
Freunde der Wissonschaft werden das Werlu 
chen nicht ohne grOndliche Belehmng tlber 
die bisher melir oder weniger verkannten 
Bmtknospen ans der Hand legen. 

Nachschrift. Obige Anseige ging 
uns dnrch die Yerlagshandlung m. Wir 
kOnnen die Angaben derselben beittttigen 
nnd ftigen nor noch binsn, dass die Bmt- 
knospen anch bei den in Cnltnr befindlichen 
Pflanaen eine bedeutende RoUe in Besng anf 
deren Vermehrnng spielen, so sind solche 
bei vielen Ulien-, Alliam- und Begonia-Aiw 
ten bekannt Alle neben der Hanptswiebel 
entstehenden jnngen Zwiebeln , die bei der 
Vermehrnng ans Blftttcm entstehenden, sich 
selbststftndig entwickelnden Enospen der 
Famkrilnter, der Begonien etc.^ sind eben- 
falls Bmtknospen, nnd so spielen diese bei 
der Fortpflansang der Gewftehse eine wick* 
tige AoUe. (E. B.) 



V« PersooalDotizen und Neuestes etc 



1) Dr. Sehweinfnrth. Wir haben 
schon Ton dem Portgang der Reise des Dr. 
Sehweinfnrth in Aegypten gemeldet. 

Derselbe verweilte im letxten Sommer 
in den Gegenden swischen dem rothenMeer 
nnd dem Kil nnd swar in den swischen 
Kosseir nnd Snakim gelegenen Regionen. 
Wegon Mangel an Regen liegen solche fast 
daa ganae Jahr hindnrch Ada and wflst, 
oboe jeda .Spar Ton Vegetation, — kommt 
aber eiamal ein Strichregen, — was mehr 
im Inaera nor aUe 2 — 8 Jahre einmal ge- 
sehieht, — dann bedeekea sich die Oden 
SandflKchen mit einem llppigen Grdn, von 
den in Hirem 8choosse mhenden Woraeln 
and Samen. 

Van groesem Interesse war die Flora, 
wekke Schweiiiftiryi in den bis jetal noeh 



gana nnbekannten Basalt- nnd Gaeis- 
Gebirgen der Bischarin - Bedainen 
fand. — 

In diesem Jahre woUte derselbe die 
swischen dem blaucn nnd weissen Nil 
gelegenen Gebiete besnchen. Dort daohte 
er sich anf dem Berge Gnhle, bei dem 
gntmathigen EzkOnig Bdrys Uod Adlan, 
anfsnhalten, dnrch dessen Einflnss er hofflt» 
in die stldlicher gelegenen Kegergebiete vor- 
sndringen, nm in Fassoglu's, Kasaaa's» Ga- 
mamirs, Benischangnl's Bergen neoe Pdan- 
len-Sehtttae lu entdecken. Nach einer iSal- 
genden Nachrieht ist er aber naeh Berlin 
aarfickgekehrt. 

2) Bonn, 7. Jannar. Die Stelle des im 
▼erfloesenen Heibst an frflb fllr die Wissea- 
schaft ▼erstorbenen Plroiessora Dr. S«bai^t 



Y. Ptotoilsliiolimi* 



123 



> 



ifll wleder beMlit Der PrivaldooeDt an dar 
UniTersiUt Biirttn Dr. J. Hanstein lit alB 
ordentlicher Professor der Botaoik and als 
DIrseCor des botantseheo Gartens emannt 
worden, nnd wird sn Ostem hier einlreifen. 
*- Der im Torwichenen Jahre Terstorbene 
Rrofessor L. 0. Treviranns besass ein aas- 
serordentlich raichhaltiges Herbarium, das 
er dem natnrhistorischen Verein der Rhein- 
lande nnd Westphalens sngedacht hatte, oh- 
ne dasB dlese Willensoseinang rechtskrftftig 
▼erbrieft war. Inswischen haben die gegen- 
wlrtigen Brben die WiUensmeiniing des Ver- 
storbenen ansgefllhrt, and ist das Herbariam 
dem Verein Hbergeben woiden. 

(A. A. Z. — h.) 

8) London, 12. Jannar. Afrika liat 
wieder eiamal ein Opfer gefordert : Der be- 
kannte Reisende Dr. Baikie ist anf der 
Hetmreise naeh England am 80. Novbr. in 
Sierra Leone an Fleber and Dysenterie ge- 
storben. Seeks Jahre lang hatte er das In- 
nere Ton Afrika dnrehkrenst and reiche 
Sammlongen angelegt. Der Verstorbene, 
dessen Gebortsstitfee Arbroath in Sehottland 
war, hat nnr efai Alter von 40 Jahren er- 
reieht. (A. A. Z. - h.) 

4) Ntlrnberg, 10. Jannar. Vor 8 Ta- 
gen starb dahier Dr. J. W. 8tarm, geboren 
am 10. Jnli 1808 in Hdmberg. Derselbe war 
der Sohn des als Etlnstler and Natnrforseher 
bochgeehrten Dr. Jaeob Stnrm, in dessen 
Fossstapfen seine beiden SOhne, der am 34. 
Jan. 1662 Terstorbene Dr. Fr. Storm, wie 
der am 7. Jan. d. J. geschiedene jftngere 
Brnder, mit rflhmlichsten Erfolge traten. Bine 
Kflnstler- and Katnrforscherfamtlie hat mit 
ihm ihren letsten Reprttsentanten yerloren, 
and, was, insbesondcre sa beklagen, dn 
Werk, das der Sammlerfleiss sweier Gene- 
rationen geschaffen, ist in seiner Fortdauer 
bedroht Dieses Werk: Die Stnrm'sche 
Sammlong hat seit langer Zeit anerkannten 
wisseoschalUichen Werken snr Grandlage 
gedieni, namentUeh den von dem Vater be- 
gonnenen and yon denSdhoen fortgesetsten 
bcftden Werken: „D6atsehlands Fanna" and 
,4>0ate«Uands Flora^^ Der Jttngst Verstor- 
bene hat sioh anf dem Felde der deseripti- 
fm Botnik blefbende Verdlenste eiwoiben, 



namenttieh als Pteiidoiog, and sein# im t8t«B 
Hefte der Flora Brasilieasis enthaltene B»- 
arbdtnng eines Tbeiles der brasilianisdMn 
Fame wird aaeh spftteren Forschem Zeng** 
niss ablegen von des Mannes anyerdrossfr» 
nem Fleisse. Eine Uebiingsarbeit, an die 
er Tiele Stonden jseines thfttigen Lebens ge- 
waadt and %vl der er das Material seit vie- 
len Jahren gesammelt, ein Nomenelator fill- 
cam, soUte leider anvoUendet bleiben. 

(A. A. Z - h.) 

5) Alexandria, Anfang Deebr. 1864. 
Die bdkannten Afrikareisenden Baronin Tinna 
and Hr. von Heoglin sind, yon Kosseir 
kommend, hierher unterwegs. 

{A. A. Z. -^ h.) 

6) D. G. Sehweinfnrth, welcher in 
den Monaten MIn bis Jani 1864 eine Relsa 
in das Gebirge der Abadi)de and Biseharin ant 
Rothen Meere nntemommen hstte, ist reicb 
an wissensehaftlioher Ansbente and wohlbe- 
halten im September wieder in BerBn ein- 
getroffsn. (h.) 

7) Allen mdnen GesehSftsfrennden ma* 
ehs ieh hiermit die ergebene Anzeige , dass 
Ich meine bisberige Stellnag sn Bekowa im 
Gonremement Saratoff aofgegebea and mil 
heatigem Tage die Leitong des Gartens Sr. 
Dnrchlaacht des Ffirsten Troobetikoy an 
Iffalloilka im Goavemeoaant Samara tiber- 
nommen babe. 

Molloflka, den 16. Jannar 1866. 

Oberg&rteer Ernst Ender. 

8) Jnlins Friedrich Wilh. Bosse, ^ 
Hofgarten-Inspeetor an Oldenborg, starb am 

26. Oct. des yergangenen Jahres in seittsm 
76sten Lebensjahre. Schon im Jahre 1814 
ward er als Hofgttrtaer in Oldenbarg anga- 
stdlt. Im Jahre 1866 nahm er wegen an* 
haltender Krftnkliehheit seinen Abschied aos 
dem Dienste, siedelte dann fOr einige Jahre 
naoh Delmenhorst fiber, am spltter wieder 
naeh Oldenbarg sarlldnakehren. 

B o s se ist einer der bekanntesten SclirifW 
steHer im Gartenfache. 

Das yHchtigste mid bekannteste Werk 
yon ihm ist sein „Haadbn€h der Girtnerai^ 
in 8 BAnden. 

(Eoch*s Wochensehfift ^ r.) 

9) Bostttndige Aasstellnngen. Der 



124 



Gartenflon Dentsehlaadsy Sudnds vnd der Schwdi. 



bekaante Pazkm spridit rich ftir die grtts- 
•afd Z(wednn«8Big^eit betULndiger Aasstel- 
Innfen^ -^ oder doch wOchenUicher Aasstel- 
laDgen aat. Anch im Schosse det Peters- 
burger Oartenbaavereins ist das Project der 
Brbannng eioet fUr best&ndige Aasatellangen 
dienenden Qebfiudee wiedemm aafgenom- 
men. — (B. R.) 

•10> AiiBStellnng in St Petersburg. 
In St. Petersburg wird in diesem FrtLhlinge 
wieder eine grosse Ausstellung veranstaltet, 
die am 28. April (10. Mai) er5ffiiet wird and 
13 Tage dauert. — 

ZniD Lokal ist das grOsate gew&hlt, das 
Petersburg besitxt, das Michailow'sche Exer- 
cierhans, das einen hell erleuchteten Raum 
TOn 600 Fuss Lfioge und 140 Fuss Breite 
bietel. Fflr Decknng der Kosten der Aus- 
stelluDg sind 10600 Rbl. S. von der Gesell- 
schaft bestimmt Es wftre sehr erwilnscht, 
wenn vom Aualande Einsendungen kommen 
wdrden, und mfissen diese 2 Tage vorher 
eintreifeD. Ausgesetat sind im Ganaen 6 
mittlere goldene Medaillen (jede im Werthe 
▼OD 76 abl. 8.), 48 kleine goldene Medail- 
lea (fade im Werthe von 26 &bl.), 86 grosse 
ailbema Medaillen und 81 kleine silbeme 
Medaillen, Air im Ganaen 88 ▼erschiedene 
Concorrenaponkte. (E. R.) 

11) Herm Andreas Murray, der 
nach Lindley als Secretair der Hortacnltoral 
Society in London fungirte, ist Ton diesem 
Poaten sum grossen Bedanem der Gesell- 
schaft seit dem I. Febr. dieses Jahres zu- 
rtlckgetreten. An seine Stelle ist Hr. Edwin 
Portman gewAhlt worden. (£. R.) 

12) John Weir, der Sammler der 
Horticultural Society von London in Sdd- 
amerika^ ist in Honda am Fieber schwer 
arkraakt. Sein linker Fuss und rechter 
Arm sind ihm so gelfthmt, dass er, auch 
wean er genesen wird, — nicht femer sam- 
main kann, sondem nach Europa aurfick- 
kahraa mussl -- 

Eine sch6ne neue weiss und roth blu- 
mige Catleya, die der C. Mossiae ver- 
wandt, war eine der letaten Pflanaen, von 
der er einige Hundert Ezemplare nach Eu- 
ropa sendete. (E. R.) 

18) Nachtragliche Besiimmun- 



gen an der internationalan BlnmeB* 
ausstellung vom 7. ^ 12« April 1865 
au Amsterdam. 

1) Mehreren Nummem des Programna 
sind neue Preise hinzugefagt worden j aum 
Beispiel: far blQhende Gewftchahauspflaaien, 
for Baume und Strttucher mit panachirtaa 
Blftttem, fflr immergrflne B&ume, fOr Aaalea 
indica, fflr Epacris, far hundert RosenatOcka, 
iur Stechpalmen, femer fOr die verschiede- 
nen Nummem der Bouquette, fttr die getriebe- 
nen Gemflse und die sch&dlichen Insecten. 

2) Als neue Goncurrena-Punkte sind 
dem Programm beigefUgt worden: Fttr 10 
Strftucher und blfihende Pflanaen aus dem 
freien Lande in grossen Exemplaren, fltr 15 
blOhende Aaalea indica, fllr 25 bltthende 
Asalea aus dem ireion Lande, fUr 16 bltt- 
hende Rhododendron, fOr 16 blflhende Ca- 
mellia, iOr 8 Pfingstitisen (Paeonia) in schOn 
blahenden Bftumchen und in grossen Exam- 
plaren. 

8) Die Medaillen werden den QCrtnana 
der Gartenfreunde anderer Lftnder auf glei- 
ehe Weise auertheilt, wie daa offideUe Pro- 
gramm sie den Gftrtnera der niaderUad)- 
schea liebhaber auspricht 

4) AuBserdem sind mehrere Medaillen 
aur Verfflgung der Preisrichter geatellt, nm 
damit solche Gegenstinde au kr5nen, die 
einen Preis yerdienen, aber aus Mangel an 
ausgestellten Preisen einen eolchen nicht er- 
halten konnten. — 

6) In Betreff der reglementarischan Ver- 
fQgungen hat man denselben folgenda hin- 
angesetat : 

a. Der eine der Sftle des Industrie- Pala> 
stes wird fdr die Warmhauspiianaan 
geheizt werden. 

b. Nach Schlnss der Ausstellung wird em 
dffcntlicher Verkauf der auagestelltan 
Pflanaen, welche die Herren Exponen- 
ten au diesem Zweck bestimmen war* 
den, stattfinden. 

c. Ein Theil der Transportkostea wird 
den Ausstellern ersetat werden. 

d. Die Sendungen aus dem Auslanda sind 
¥on den EinfuhrsidUen und der Un- 
tersuchung an der Grenie befirait 

6) AUediejenigen, welche Theil aadar Ana- 



V. FMtMaalBOtiMit 



iSS 



\ 



wkXtwog ni nthmoB wflnsdien, warden gB- 
btton, diet den enton Secieteir vor dem 1. 
Min amvieigen, damit ihneB die nOthig^n 
Docamente sngeschickt werdeii kdnnen. 

Die aiisftihrlichen VeraeichniBie der Sen- 
dongen soUten vor dem 26. Ifftrx Herrn H. 
Witte in Leyden lagestellt werden. 

7) Das Preiflgericht veraammeU sich am 
6. April 1865 am 9 Ulir Morgens im Inda- 
strie-Palast. 

8) Alle einxnsendenden Gegenst&nde 
mtlseen bit ram 4. April eingetaroffen tein. 

9) Die Aosttellnng wird am 7. April 
ertMbiet nnd danert l»it tnm 12. April. 

Der botanltche nnd Gartenban-Congrett, 
der mit der Antttellong verbnnden wird, 
wird tor gleichen Zeit mit der AnssteUung 
erOffnet. Schon ist von yielen Seiten die 
Zntichemng der Theilnahme eingegangen. 
Ein besonderes Programm fdr den Congress 
wird ansgearbeitet nnd wird solcher sich 
tehr wahrscheinllch in eine Section fttr 
Oartenban and eine Section fOLr Bo tan ik 
theilen, jedoch soil der Congress mit einer 
allgemeinen Sitznng beginnen nnd mit elner 
allgemeinen Sitznng schliesscn. 

In der Discussion kann man sich der 
Sprache bedienen, welche man vorzieht in 
wihlen; die Verhandlnngen werden aber in 
framOsischw Sprache erscheinen. Die Sits- 
nagen des Congresses finden gleiohfalls im 
Indnstrie-Palaste statt 

(J. Krelage.) 

U) Ansstellnng in Erf art. L Nach- 
trag mm Programm fCLr den sweiten Con- 
gress dentscher Gftrtner and Botaniker etc. 
in Erftirt im September 1865. — 

Der Vorstand des Erfnrter Crartenban- 
Vereint hat za dem frflher verOffentlichten 
P^rogramme eine Zahl nachtrftgUcher Be- 
ttimmnngen verOffentlicht. Diese Bestim- 
mongen fisllen in 8 Abtheilangen, nftmlich: 

A. Bestimmongen ftir die Concorrenten. 

1) CoUectionen nnter der Firma Ton 
Vereinen k5nnen nor in Sect. 11. concar- 
riftn. 

2) Nicht yertheilte Prftmien Mmth flir 
preltwtirdige Leistangen in der gleichen Sec- 
tlott Tertbeilt werden. 



8) Ueber die KOnigtpffftBiie beMAiM 
ein Auttchatt von Je einem Mitf liede Jedtr 
Seetion des Preisgeriehtes. 

B. Nachtrfiglich von Bilrgem Erfarts aas- 
gesetzte Privatpreise. 

7 goldene Medaillen nod 6 aUbtfne Me- 
daiUen. 

C. Congress. 

>> 

Hier wevden noch eine grotte 2abl 
tpedeller Pragen gesteUt, welche lor Be- 
handlung kommen soUen. 

Alle di^enigen, welche tich filr den 
Congress and die Aosstellong interettiren« 
k5nnen das Programm and den Nachtrag 
an solchem erhalten^ wean sie tioh an die 
Commiseion fflr die Aosstellong in fiEfoit, 
Oder an den Erfnrter Gartenbaoverein wenden. 

Ausser dem Congress and Aosstellong 
soil mit letzterer noch eine besondere Aof- 
stellong aller der Vegetabilien verbnnden 
werden, welche Gegenftand det Haodelt fn 
ganz Eoropa sind. — Han sieht hieraos, 
dass Brfmrt seinen Bof bewihren and eine 
ebenso reiche Aosstelloog, » wie fUr die 
LOsnng manoher Frage wichtigen Congrett 
im September dieses Jahres ins Leben rofen 
wird. (E. R.) 

15) Gftrten sar Importation in 
Deotschlaod. Der Referent hat awmr 
den von ihm flber Belgische CMLrten geechrie- 
benen Artikel nicht zo flsmden, indem er 
diese Berichtignng gibt, wfthrender dot Pe- 
broarheft noch nicht erhalten hat. Dennoekitt 
er dnrch eine Reclamation des Hm.GeilBer 
in Zwickaa schon jetst bereit, eine Beridk- 
tigong zo solchem za geben. In dletemBe- 
richte soil gesagt sein, dem Referenten seien 
keine GSrten in Dentschtand bekannt, die 
Pflanzen importirten. — Jedenfalls war dies 
die Ansicht des Referenten nicht, denn er 
hat nnr sagen woUen, dass er in Dentsch- 
land kein Etablissement kenne, das sich in 
&hnlicher Weise die Importation von le- 
benden Pflanzen dorch eigne Samm- 
1 er tor Aofgabe mache , wie diet nament- 
lich das Institot von Linden in BrOtt^ 
that 

Bekaiinl itt et ja, datt dte gfgjtwi 



126 



Gtrienflora DeatMhkiidf, fioittet&di iind dar Schweis. 



■tBddtgtetaerelm Erfbrts, wie die von F. 
A. Haa^e, Haage t Schmidt, Benary, 
J fl h 1 k e, — ferner y. Spreckelsen in 
Hambarg, und noch maoche andere Samen- 
handluDgen, jfihrlich Samen aus anderen 
Welttheilen and swar iUr bedeatende Sam- 
BMD impoitirea, *-> daBS Heir Geitner in 
Planiti bei Zwickau anBser Samen, 
Cycadeen, Farnst&mme etc. massen- 
haft importirt hat, — and dass noch viele 
andere Handelsglbtnereien Pflansen impor- 
tiven. Wir aind gem berdt Naehtrftge hier- 
sn anfiBQnehmen. — 

HeiT Geitner sagt, daee er echon lango 
importire, daes er grosse Sendangen Ton 
Samen, von Orehideen etc. empfangen, — 
datsgeradejetst Sendangen ana Chili, 
Porto-Rieo, Rio«Janeiro, Java and 



Uragnay fflr ihn nnterwega •ei«il,«*- 
ond daae er seit 20 Jafaren mit einem Capi- 
tal von mehr aU 60000 Thalern k&mpfe vad 
massenhaft importire. 

Eb wird ana aehr intereasant aein, fthn- 
lichc Nachweiae aach von andern deutachen 
Handelag&rtnereien za erhalten anderklftren 
wir ana aehr gem aar Aafnahme ala 
Ergftnsnng and Berichtignng 
here it. ~ 

^ Anaaerdem warden wir in einigm Wo- 
chen wieder dnen andern Theil der wichti^ 
geren GiLrten Deatachlanda beanchan mid 
werden dann allea gut machen, waa wir 
etwa verbrochen haben aoliten. 

(B. B) 



VL iDgelegenbetten des Rosstsehen Gartenban-f erelns 

ia 8t Petersburg. 



Sitzang am 5. (17.) Dec. 1864. 



1) Ea wnrde der Geaellachait daa Bad- 
get Mr'a Jahr 1866 vorgelegt; sor Prtlfang 
deaaelben wnrde eine Commiaaion gewtthlt, 
•QB den Herren Agamonow, Kaaataohek, 
Petrow, Foaenkowaky and Hm. Back, dem 
Caaairer dea Vereina. Zn dem im vorge* 
legien Bndget prqjectirten Poaten wnrde 
BOch 100 R. ftir die Bibliothek aod 174 R. 
SO C. tar Anfertignng der wtthrend der Jah- 
rasaitaong ertheilten Medaillen hinaagefAgt. 

2) Die Sitzangen aind fflr'a Jahr 1865 
aof folgende Tage verlegt: 9. a. 16. Jan., 
6. a. 20. Febr., 6. a. IS. M&rz, 10. a. 24. 
April, 8. a. 16. Mai, 2. a. 7. Oct., 6. a. 18. 
Kov. and 4. a. 11. Dec Die Ifonate Jani 
bia September aind xar Besichtigang der 
Gibrten beatimmt. 

8) Der Ptiaident aeigte der Veraamm- 

long an, daaa er von Lahay in Mon- 

treoll die angeaeigte Sendnng mit Frtlchten 

.^lAaltiA haba. fir. Lahav hattft aieh na- 



mentlich achon frflher erboten, eine Probe- 
kiate mit Frdchten aa aenden, indem er der 
Meinong war, daaa die meiaten Sendangen 
den Anforderangen nicht gonttgen, indem 
aowohl die Wahl der Sorten, aia aach die 
Einpackang angenflgend aind. Die erhaltene 
Kiate wurde vom Praaidenten in Gegenwart 
der Herren Dr. Regel and dea bekannten 
Frachth&ndlera Blisa^ew erOffnet^ and da «r- 
wiea ea aich, daaa ein Drittel der Sendang 
in Folge von Froat and achlechter Einpack- 
ang (in Stroh atatt Papierachnitael) verdor- 
ben war and daaa die angegebenen Preiae 
aehr hoch waren, da man a B. die canadl- 
ache Reinette viel billiger aaa dem nOrdl. 
Deatachland and ana D&nemark beaiehen 
kann. Waa die Sorten aeibat anbelaagt, ao 
gehttrten dieaelben dorcliaaa nicht ao den 
beaten and die Unkoaten dea Tranaportea 
(Iberatiegen ihren Worth oma Doppelte. 

4) In die Experten-Commiaaion fUr die 
December -Aoaatellang wnrden gawAhU die 



VL Kaifliteher (hrtenlNia-yereUL 



«7 



Hemn Agamonow, Bergemanii , Gegorow 
lloav«l nnd Roehel. 

5) Die Verwaltongfs - Gommiflsion der 
DnteratatKangs-Casse leigte an, dasa dnrch 
daa Loss bastimmt, die jetsigen IDtglieder 
der Commiasion in ioJgender Beihenfolge 
anstreten warden: im J. 1664 — dieHerren 
Hoarel and Erler, im J. 1865 ^ die Herren 



Bergemann and 8elir5der, iu J. \tQ% — die 
Herren Roehel and Gegorow, and endlicili 
Hr. Back. 

6) Ea worde aageaeigt, daaa in FMb- 
jahr 1866 in Amsterdam and ^en OlTeii^ 
lidie Blomen-Aoaatellangen atattfinden war- 
den. — • 



SitzuDg am 12. (24.) Dec. 1864. 



1) Fflr die in dieaer Sitaang aasgeatell- 
ten Gegenetftnde warden folgende Preiae 
ertheilt: Herm Jachontow — eine kleine 
Bilbeme Medaille f&r Convallaria majalis; 
Hm. Darsence — eine kleine Bilbeme Me- 
daiUe ftlr ein Boaqaet aas Rosen and Veil- 
chen, die ana Paris bezogen waren; Herm 
Skaromnji — eine grosse silbeme Medaille 
Ar eine Grappe aas 22 yerschiedenen Pflan- 
aen, theUs in Blttthe; Hm. Ferstat — eine 
kleine silbeme tfedaille fflr Cypripediam 
insigne; Hm. Pertsch — eine broncene Me- 
daille fOr die Caltar einer neaen Pflanae 
aos der Familie der Bromeliaceen. — 

Die letaterwfthnte nene Bromeliacee 
worde im Kaiserl. botanischen Garten aas 
Samen gezogen, welche darch Hm. Philippi 
aas Chili erhalten waren. Die Samen wa- 
ren nnter dem Namen Bromelia spacelata 
eingesandt Dr. Regel nntersachte die aar 
Blflthe gebrachte Pflanae and land, dass 
dieselbe eine neae Gattnng bilden mtlsse^ 
die er Greigia nannte, za Ehren des Ad- 
milen Greig, der darch sein reges Interesse 
fflr den Gartenbaa dem Vereine schon man- 
chen wesentlichen Nataen erwiesen hat. 

2) In die Yerwaltangs- Commission der 
Untersttttzangskasse warden gewfthlt: Heir 
Kataer and Ganscharow. 

3) Bei der neaen Organisation der Un- 
terstHtaangskasse batten sich folgende Mit- 
gUeder alsGrttnderbetheiligt: Regel, Eatzer, 
Rreondlieh, Roehel^ AndrOachenkow , Ad. 



I Bergemann, Ganscharow, Skaromnji, An. 
Warobjew , H. Gratschew, And. Berge- 
mann, St Erjlow, Lftbzow, SchrOder, 
Goritschew, Emeljanow, Kaporskji, Lorgas, 
Back, HOlaer, Sewerin, B. Gkgorow, Non- 
yei, Stepanow. Erler. 

4) Als bestftndige Ezperten fOr daa 
Jahr 1865 sind gewUhlt worden: Herr Aga- 
monow and Noavel. 

6) Herr Solowjew wandte sich schrlffc- 
lich an den Vorstand mit der Bitte am die 
LOsang folgender Fragen: 

1) ist das Wasser des artesischen Brun- 
nens, der in Petersbarg gegraben 
worden ist, fflr Pflanaen zatrftglich ? 

2) Ist das Bespritzen der Pflanaen mit 
diesem Wasser schftdlich? 

8) Welche fflr Petersbarg harte Baam- 
arten sind am meisten fttr Offentliche 
Stadtgftrten za empfehlen? 

Zar LOsang dieser Fragen, nicht nar 
aaf theoretischem , sondem aach aaf prak- 
tischem Wege, warde eine Commission aas 
den Herren E. Gratschew, Gegorow, Noa- 
yel, Regel and Roehel gewfthlt 

6) Es warde beschlossen im Fralgahr 
eine grosse Blamenaasstellang za yeraa- 
stalten, and der Vorstand beaaftragt, die 
niUhigen Schritte za machen; alle Gftrtner 
erklftrten sich bereit, an der Ansstel- 
long darch Einsendangen TheU an neh* 
men. 



128 



Qartenflora DMtfchlMid*, Haw kadi wid der Sehwdi. 



7) Eb warden die Gftrtoer aafgefor- 
dert, en d«r Heraaegabe eiaee dem F5rtter- 
•chen Wand- and Taschen - Gartenkalender 
fthoUchen Kalenders sich an betheiligen, 
da ein eolcher Kalender von grdsatem 
Kataea iM, dabei aber die lokalen Ver- 
hlUtnitse berdcksichtigt werden m(lMen. 
Die Anwesenden erkllirten' eich alle bereit. 



nach Krftften dem Unteroehmen beisoate- 
hen. Herr Bergemann machte bei der Qa- 
legenheit den Vorschlag^ ein ftlr dae Land- 
volk and Dorfschulen besUmmtes Hand- 
bach der Obstaacht heroaazugeben. Der 
Vorschlag worde mit Beifall aafgenommen 
and Hr. Bergemann beauftragt ein P/ogramm 
fflr ein solchea aoexaarbeiten. 



4-. ^ru^4'r&?ua^My ^^^92d ca^i^ ^. 



I. BrlglialakhaidliigeH. 



i) Ak«eMld«te PflMiMii^ 

a) Chlora grandiflora Boiss. 

(Siehe Tafel 469. Fig. 1—8.) 



Oentianeae. 



ChL grandiflora Boiss. teste Griseb. 
in D. G. prodr. IX. p. 69. — Gh. per- 
foliata d. grandiflora Viv. app. atl. pag. 
4. — Grisb. in D. C. prodr. IX. p. 69. 
— Gh. perfoliata Degf. fl. atl. I. pag. 
337. — Foliis glancis imis seasilibus 
elliptico-oblongi8« basi attenuatis, apice 
acutiuBculis, 5-nerviis: superioribus per- 
foliatis, acutis, 3~5-neryiis; calyee 10- 
fido, laciniLs subolatis; corolla calycem 
3-plo snperante: limbo 10 — II partilo; 
laciniia linear! •lanceolatia« apice retu- 
sia. — 

Der hiesige Garten ersog diese sch5ne 
Pflance, welche im n5rdlichen Afrika 
nnd Biidenropa heimlscb ist, ana Samen, 
den Bolcher vom Hrn. Gartenbaudirector 
JtLblke in Erfort erhielt Zahlreichere 
Abschnitte yon Keleh and Blumenkrone, 
grdsaere goldgelbe ond innen imSchlande 
orangeafarbene Blamen, unterscheiden 
aiich die cultivirte Pflanae, ?on der in 
Y. n. VL 1866. 



Mitteleoropa wild wachsenden Ghlora 
perfoliata, so dass wir solche mit Bois- 
sier fiir eine eigne Art halten. 

Es ist eine zwcijahrige schdne Zier- 
pflanze, die im Klima von Deutsohland 
im freien Lande ausdauert, in Peters- 
burg aber im Ealthause durchwintert 
werden mass. Die Samen werden im 
FrQbjahre in T5pfe aasges&et, die mit 
Lehm versetster Laab- oder Torferde 
gefiillt Bind, and einen frostfreien Platz 
nahe dem Glase oder auch im Freien 
aaf vor Regen and Tropfenfall geschtitz- 
ter halbsonniger LokalitMt erhalten* Im 
ersten Jahre entwickeln sich nur die 
Blattrosetten mit sitzenden, nach dem 
Grande zu verschmalerien Biattern. Aas 
ihuen erheben sich im nachsten Frdh* 
jahre die Bltithenstengel, die mit am 
Grande mit einander verwachsenen ge- 
genst&ndigen BlMttern besetzt sind and 
aaf ihrer Spitze die reicbblumige Trug- 
dolde grosser goldf arbener and im ScUimi- 

9 



130 



Gartenflora Deataehlands, Eosalands mid der Sehweii. 



de sp&ter orangerother Blumen mit stem- 
fSnnig auBgebreitetem Saume tragen. 

(E- R) 
Fig. 1. Eine Pflanze in nattirlicher 
GrOase. 



Fig. 2. Fruclitknoten ond Oriffel, 
vergroBsert 

Fig. 3. £in Staabgefass, vergrdB- 
Bert. — 



b) Erythroniam Dens eanis L. 

(Siehe Tafel 469. Fig. 4.) 
Liliaoeae» 



E. Dens CaniB L* spec. 437. — 
Koch Byn. pag. 808. — Ledb. fl. ross. 
IV. pag. 133. 

Das EiythroniQin Dens canis, von 
dem wir beistehend die Abbiidung ge- 
ben, ist von den Alpen Europa's bis 
sum Eaukasus und Ural verbreitet. Es 
ist eine der ersten und lieblichsten Friih- 
lingsblnmen, die schon kOrze Zeit nach 
dem Schneegl5ckGhen bltihet Ein Zwie- 



belgewachs, das einen kanm Bpannho« 
hen Stengel tiber den Boden empor- 
treibt and ebenso sch5ne Blfttter wie 
Blumen trSgt. Halt noch in Petersburg 
ohne jede Deckung im freien Lande aus 
und gedeihet in eine lehmigen Wiesen- 
erde, die etwas mit Lauberde versetzt 
ist, am besten. Als Einfassungspflanze 
sehr schon. (El fi.) 



e) Aglaonema eo 



ntatum Schott 



(Siehe Tafel 470.) 
Aroideae. 



A. oommntatnm Schott syn. Aroid. 
pag. 123. — Schott prodr. Ar. pag. 304. 
— Agl. marantifolium Hort. — 

Die beistehende abgebildete schbne 
Decorationspflanze aus der Familie der 
Aroideen, stammt hochst wahrscheinlich 
von den Inseln Ostindiens, mit Sicher- 
heit ist ihr Vaterland aber nicht bekannt. 
Dieselbe let mit A. pictnm Knth. zu- 
nlchst verwandt, anterscheidet sich aber 
durch die l&ngern Blattstiele, deren 
Bcheidiger Theil weit herauf reicht, leieht 
ond sicher. 



Die beistehende Abbildong macht 
eine genauere Beschreibang iiberfltlssig. 
Der Fruchtkolben ist kiirser als die 
Scheide, der ganze obere Theil dessel- 
ben ist mit Antheren besetst, ofoerhalb 
des Gmndes stehen ringsam 3 Reihen 
Fruchtknoten , die auf der Spitze die 
grosse runde tellerfi^rmige und im Cen- 
trum gehOhlte Narbe tragen, die mit 
weissen Querbinden sch(>n gezeichiiete 
Blattflache, wird bis Ys Fuss lang. 

Gehort zu den in Gultur dnrchana 
nicht schwieiig ca behandelnden Aroi- 



Taf.m 









Tafff/ 






^wfllTSt 



n^ 



L OrigtttilabhMadlimgm. 



131 



deen, die ebessowohl im warmen Oe- 
wftehflhauae, — wie anch im Wohnsim- 
mor leicht gedeihen. Uebt eine lockere 
Lanberde oder mit Lehm und Sand et- 
was venetzte Heide- oder Torferde. Ver- 
mebrang dnrch Steoklinge, welche g^eicb 
denen aller andem Aroideen mit halb- 



sirauchlgen oder klettemdezi Stengeliiy 
sebr leicbt wacbsen. 

Der hiesige Garten erbielt diese em- 
pfehlenawerthe Pflanxe aus dem reicben 
Garten des Herrn van Houtte. (C. R.) 

a. Ein Blttthenkolben, von dem die 
Sebeide abgelost ist. — 



d) Wolkensteinia Theopliraata. 



(Siebe Taiel 471.) 
Ochnaceae. 



Oompbia Tbeopbrasta Linden Gat 
1859. 

Wolkensteinia. Calyx pentapbyl- 
Ins bypogynuB, berbaceos; foliolis val- 
vato-imbricatia, margine mcmbranaceo 
plus minus concretis, tempore florescen- 
tiae nnilateraliter positis. Corolla 5-pe- 
tala, irregularis, bypogyna; petalis 4 su- 
perioribns erecto-patentibus; petalo in- 
fimo ceteris majorc deflexo. Stamina 10, 
bypogyna; filamentis subnallis; antberis 
introrsis, bilocularibus, basi affixis, su- 
bulato-tetragonis, transverse rugosis, api- 
ce poris duobus debiscentibus, patulis et 
inferioribos praecipue circinnato — v« 
annolato - revolatis. Ovarium gyno- 
pboro insidens, e carpidiis quinque gy» 
nopboro oblique insidentibus composi- 
tum; stylo unico, eeotrali, simplici, stig- 
mate minimo; carpidiis unilocalaribus, 
uniovulatis. — 

Arbor bumllis in America tropica 
crescens; foliis maximis ad apicem trun- 
ci confertis, altemis, sempervireutibus, 
simplicibus, brcviter petiolatis, penniner- 
vibus, serrulatis; stipulis liberis, utrin- 
que ad axillam petioli solitariis, caducis; 
panicula tenninalis; floribus luteis; pe- 
dicellis teretibos, basi articulatis. 



W. Tbeopbrasta; glaberrima; 
trunco erecto; foliis maximis, elliptico- 
oblongis, in petiolum v. in basin angu- 
stam subcordatam attenuatis, apice plus 
minus acuminatis, margine duplicato 
serrulatis, coriaceis, penninervibus, nervis 
lateralibus arcuato-adscendentibus, mar- 
gine obscure anostomosantibus, in pagi- 
na superiore laete - viridibus nitentibus 
nervis impressis, in pagina inieriore pal- 
lidioribus nervis prominentibus, 1 — i^/^ 
ped. longis, 3 — 6 poll, latis ; stipulis subu- 
lato-lanceolatis, acutis, brunnois, pani- 
cula pyramidata, simplici; ramis race- 
mosis, obscure angulatis, basi bractcis 
(stipulis similibas) duabus suffultis; flo- 
ribus pedicellatis , sparsis, solitariis v. 
ternis; pedicellis Acre longioribus, tere- 
tibus, basi articulatis et bracteolatis ; 
calycis foliolis lineari-oblongis, incurvis, 
dorso convexis viridibus, margine mem- 
branaceo luteo praeditis quam petala 
brevioribus; petalis oblongis, obtusis, 
basi subunguiculatis, margine undulatis, 
superioribus minoribus, infimo maximo; 
antberis subsessilibus , petala superiora 
subaequantibus; stylo antberis pauUo 
breviore. — Patria America tropica. 
Die beiatebend in ^1^ der natiirlicben 



132 



Garfcenflora Deatschluidt, Rii88luidfl und der Schwds. 



Ordase abgebUdete, in ihrer Tracht einer 
Theophraflta oder Crescentia, wegen der 
grossen an der Spitze des Stammes zn- 
sammen gedr&igten Blotter, nicht un- 
&hnliche pr&chtige Decorationspflanze, 
iflt im Jahre 1858 von Linden ans dem 
tropisdien Amerika in Coltur eingefiihrt 
worden. Linden nannte sie Gomphia 
Theophrasta. In Wahrheit steht auch 
diese Pflanze der zur kleinen Familie 
der Ochnaceen gehorigen Oattung Gom- 
phia zon&chst, wahrend aber bei Gom- 
phia der Eelch ana 5 meiflt blumenkro- 
nenartigen und regelmMssig anseinander- 
tretenden Blattchen besteht, wfihrend 
femer die Stanbbeatel gerade nnd auf- 
recht and zasammen neigen, wahrend 
endlich die Blnmeni^rone ganz regehnas- 
sig, — da Bind bei onserer Pflanze die 
Kelchbl&ttchen mit ihren iibereinander 
liegenden hiiutigen Kandern schwach 
yerwaclisen, ao dass beim Oeffnen der 
Blame der Eelch nor an einer der 
Nahte auseinander geaprengt wird, so 
das8 die verbonden bleibenden 5 Eelch- 
blSttchen seitlich nach liinten gedriickt 
werden. Femer stehen die fast sitzen- 
den 4seiUgen langen Stanbbeatel aas- 
einander nnd rollen sich mit ihren Spitzen 
ringf5rmig oder fast spiralig zasammen, 
nnd die Blotter der Biamenkrone sind 
ongleich gross nnd das der Spaltang 
des Eelches entsprecheode, ist bedeu- 
tend langer als alle andern and nach un- 
ten gerichtet. 

Wir haben aaf diese Unterschiede 
gegrUndet die Gattang Wolkensteinia 
zu Ehren des Hr. Peter Jermolaiewitsch 
Ton Wolkenstein, dem ersten Secre- 
tair des Gartenbau - Vereins in St. Pe- 
tersburg, und Heraasgeber des West- 
nik der Gesellschaft, aufgestellt und 
lassen der Art den von Linden gegebe- 
nen Artennamen. — 

Die in Rede stehende Pflanze gehort 



nnstreitig zn den schdnsten in nenerer 
Zeit in unsere Gewftchshi&aser einge- 
fflhrten filatt- und Decorationspflanzen 
des Warmhauses. Sie scheint einen 
niedrigen sich sparsam verSstelnden Baom 
za bUden, an dem die mftchtigen, bis 
1^/2 Fuss and dariiber langen, ISnglich 
elliptischen, wie die ganze Pflanze kah- 
len Bl&tter, zerstreut und ziemlich ge- 
drangt stehen. Dieselben sind von fe- 
ster lederartiger Consistenz, mehr oder 
weniger zugespitzt, bis in den sehr kur- 
zen Blattstiel oder bis zu ihrem schma- 
len fast herzformigen Grunde verschmft- 
lert, ringsum am Rande fein und doppelt 
gesagt. Da diese schbnen, oberhalb 
glanzend grtinen, unterhalb blasseren 
Blfitter, melurere Jahre an der Pflanze 
festhalten, so erh5ht dies den Werth 
derselben als 8ch5ne Blattpflanze des 
Warmhauses. Die Seitennerven des 
Blattes stehen fiederartig and biegen 
sich mit ihren Spitzen dem Rande nach, 
bis sie allerdlngs undeutlich, den n&chst- 
folgenden Neryen erreichen. Zu jeder 
Seite des Blattstiels ein pfriemlich-lan* 
zettliches hinfalliges braunliches Neben- 
blatt. Die Blumen in einfacher spitzen- 
st&ndiger pyramidaler Rispe, und an den 
schwach kanligen Aesten derselben traa- 
benformig gestellt. Die BlfithenMste von 
den den Nebenblattern ahnlichen Brac- 
teen gestfltzt Bliithenstiele stielrund, 
l&Dger als die Blumen, einzeln oder 
meist zu 3 und am Grunde mit Brac- 
teolen. Eelchblattchen l&Dglich- linear, 
mit convezem grtinem Rflcken, einge- 
krfimmt und von einem hautigen gelben 
Rande umgeben. Blumenbl&tter gelb, 
schwach genagelt, langllch elliptisch, am 
Rande wellig, linger als die Kelchblfitter. 
Staubiaden mit fast fehlendem Trfiger 
und mit sehr langen 4seitigen nach oben 
stark verschmalerten zweifMcherigen An- 
theren^ die sich mit den Spitzen ver- 



I. OriginalabhMidlmigWL 



133 



schiedenartig einkrlimmen und an der 
Spitse mit 2 Lochern oifnen. 

Der Frnchtknoten steht anf einem 
kunen FrochttrSger nnd besteht aas 4 
demselbfn schief angewachsenen ein- 
fachrigen niedrigen Carpellen, die von 
dem im Gentrnm derselben stehendem 
einfachem Griffel mit kloiner Narbe iiber- 
ragt werden. 

Die Cnltnr dieser scbonen Pflanze 
scbliesflt sicb der Cnltnr der Theophra- 
8ten an. Sie erhalt im niedrigen Warm- 
hanse einen Platz anf einem erwarmten 
Beete nnd eine lockere lehmige mit 
Hnmns nnd Sand vermiscbte Rasenerde, 
die dnrch eine MiBcbnng von 1 Theil 
Heide- oder Moorerde, 1 Theil Laub- 
erde and 1 Tbeil lehmiger Erde nebst 
Sandbeimischung ersetzt werden kann. 
Anch eine Mifichnng ana 2 Theilen gnt 
yerwester Lauberde, 1 Theil lehmiger 
Erde nnd etwas Sand kann an deren 
Stelle treten* Um schone Exemplare zn 
erziehen, wShle man die Tdpfe nicht zn 
klein nnd yermittele den Wasserabzng 
dnrch eine Unterlage von Scherben. So 
lange die Pflanze noch keinen kr&ftigen 
Wnchs zeigt, wird vorsichtig nnd zwar 
atets nnr mit erwftrmtem Waaser begos- 
aen. Wenn der kr&ftige Wuchs beginnt, 
kann etwaa mehrWasser und auch wah- 
rend des Triebes einigemal ein schwa- 
cher Dnnggnss gegeben werden. 

Die Bltithezeit fallt in den Honat 
November nnd zwar scheint diese Pflanze 
ein sehr dankbarer Bliiher zn sein, well 
ein nnr 2 Fuss hohea Exemplar seine 
Blnmen im hiesigen Oarten entwickelte. 
Vermehrnng im Beete des warmen Ver- 
mehrnngshanses im Lanfe der Honate 
Jannar bis HMrz, dnrch Stecklinge von 
Seitenasten mit ansgebildetem Holze, I 



Oder Stengelstflcke von l*-2 Angen mit 
gesnnden Blattem. 

In Bezng anf die Verwandtschaft 
dieser Pflanze ist schliesslich noch za 
bemerken, dass sehon die dichte kronen- 
artjge Stellnng der grossen Blfttter an 
der Spitze des geraden Stammes solche 
von alien uns bekannten Oomphia-Arten 
unterscheidet 

Nnr die 0. snbverticillata Erhrd«, die 
nnr nach der von Vellozo in der Flora 
FInminensis gegebenen Abbildnng be- 
kannt ist, stimmt in der Tracht so dem- 
lich mit derselben (Iberein. Die citirte 
Zeichnnng ist aber so wenig detaillirt 
nnd in Bezng anf den Bliithenbau so 
sehr nnr in der Andentnng vorhanden, 
— dass gerade diese Art selir wohl mit 
zn der von nns anfgestellten nenen Oat- 
tung fallen diirfte. — (E. S.) 

Erklamng der Abbildnng* 

a. Die blfihende Stammspitze in V4 
der natlirlichen Ordsse* 

b. Ein Blfithenastchen in natflrlicher 
Orosse. 

1. 2. Zwei EelchblSttchen, vergrito- 
sert. 

3. Eine Blnme von der hintem Seite, 
mit den nach hinten gedriickten 5 nnter 
einander verwachsenen EelchblSttchen* 
Vergrossert, 

4. Eine Blnme von der vordem Seite. 
VergrCssert 

5. Eine solche von der hintem Seite 
ohne Kelch. Vergrossert 

6« 7. 8« Staubfftden, vergr5ssert 
9. Der Stengel nebst Blflthenatiel- 

chen, vergrSssert 

10* Ein Qnerdnrchschnitt dnrch den 

Fmchtknoten, vergr5s8ert« 



134 



Gartenflora DeaMehtedB, Rlii«Y»iidi und der Schweb. 



e) Rnbns Idaens L. 1) yir. Hornet und 2) HenreiUe d'Angleterre. 

(Siehe Tafel 473. Fig. 1 u. 2.) 
Bosaceae. 



Die beistehende Tafel gibt die Ab- 
bildang zweier Abarten der Himbeere, 
die erst in nenerer Zeit gewonnen wor- 
den Bind und die beide in den vorziig- 
lichsten Sorten mit rother Frucht geho- 
ren. Sie zeichnen sich beide dorcb 
8cb5ne grosse Friicbte, ausserordentliche 
Tragbarkeit und vorziiglicben Geschmack 
aus. Die als Figur Nr. 1 abgebildete 
Hornet ist etwas dunkler gefarbt als 
die unter Figur Nr. 2 abgebildete M e r- 



veille d^Angleterre. Letztere geht 
auch unter dem Namen Anglaise 
grosse rouge. 

Wir behalten uns vor, spater eine 
Uebersicht und kurze Charakteristik der 
in Gultnr befindlichen Himbeersorten zu 
geben, heute begniigen wir uns damit, 
die beiden hier abgebildeten Varietaten 
als zwei der vorzaglichsten rothfriicbti- 
gen Sorten zu empfeblen. 

(E. R.) 



f) Peraiea laevia D.O. var. Helene Sebmidt 



(Siehe Tafel 472. Fig. 8.) 
Drupaeeae. 



Eine neue Form der Pfirsiche mit 
glattachaliger Fmcht, also eine Necta- 
rine. De CandoUe trennt die Nectarine 
als eigene Art von der gewdhnlichen 
Pfirsiche mit filzig b^haarten Friichten, 
und nennt aolche Persica laevis, wfth- 
rend er die gew5hnliche Pfirsiche unter 
dem von Miller gegebenen Namen , als 
Persica vulgaris beschreibt. 

Diese neue Form ist von einer deut- 
schen Handelsgartnerei , der des Herrn 
Adolf Uhl in Aschersleben erzogen 
worden. HSren wir was Solcher dartiber 
uns mittheilte. 

,Jch erlaube mir Ihnen beigehend eine 
Abbildung einer am hiesigen Platze ge- 
ziichteten Pfirsiche zu tiberreichen und 
Sie zu bitten, deren Abbildung in Ibrer 
Oartenflora zu geben, — 

Die FrQchte sind freilich in diesem 



Jahre klein in Folge des h5chst ungiin- 
stigen Sommers und der enorroen Menge, 
welche der Baum trftgt, sie sind selur 
reich parftimirt und vom zartesten Flei- 
sche, als Tafelfrucbt vorztkglich und zur 
Bowie untibertroffen* 

Ich selbst gebe auf Nenhetten, wenn 
sie das Alte nicht wirklich in den Schat- 
ten stellen, wenig und ich wiirde auch 
diese Pfirsiche, welche ich „Hele- 
ne Schmidt'^ nannte, kaum in den 
Handel geben, wenn solche nicht die 
ganz vorziigliche und schon ftur uns 
hier am Ostfusse des Haraes v5Uig ori- 
ginelle Eigenschaft besSsse, auf einem, 
alien Unbilden der Witterung exponir- 
ten Stande durch Frost auch nicht im 
Oeringsten zu leiden, — selbst nicht 
einmal im letzten Winter, wo Hber vier- 
zehn Tage das Thermometer — 15— 



L OrigiiilibbiaAdfaingea 



135 



26^ R. zeigte, ohno die geringste Sciiaee- 
decke als freiatehender Kronenbaaoi. 

Es ware also hiermit eine Pfirsiche fCir 
den Norden erzielt und manchem Gart- 
ner nnd Laien n5rdlicher Lage die M6g- 
Mchkeit geboten, sich diesen Oennss zu 
▼erachaffeo. 

Ich glanbe selbst, dass das dortige 
Klima, wenn ihr der Schnts angedeiht, 
den imeere Pflansen dort verlangen, 
nieht in atreng sein durfte, am sie im 
Freien eakiviren sn k5nnen. 

Beigehende Frtichte sind vom Mnt- 
terstamme nnd da erfahmngsmSsaig al- 
les Obst dnrch Veredlnng an Oroase and 
Schdnbeit gewinnt, so atSnde aach die- 
aer Form nocb eine Verbesserang be- 
¥or. 

Aachersleben, Prz« Saehaen, den 12. 
Septbr. 1864. 

Adolf UhL 



Wir sohliessen dieaen g^UIigen Mit- 
tbeilnngen des Herm Ulil i^och die Be- 
merkung an, dass leider eiaige Friichte, 
die nns derselbe hierber znr Probe sen- 
dete, rerdorben liier ankamen. Ftir 
Deatschland wftre diese Zlicbtong des 
Hm. A. Uhl von grossem Wertbe. Im 
Petersbnrger KUma, wo der Bommer viel 
kiirzen wo das Thermometer in harten 
Wintem bis — 33<^ R. fftllt and der 
Stand Bwischen — 20* R. bis — 28*R. 
fast alle Jahre yorkommt, diirfte sie aber 
nicht mehr im Freien fortkommen. Viel- 
leicbt dass sie aber in den Ostseepro- 
viozen scfaon im freien Lande gedeiht 
Hr. A. Uhl gibt vom Herbst 1865 an, 
Exemplare dieser Pfifsiche ab, — and 
wollen dann wir auch bier einen Ter- 
such mit der Cnltar machen. — 

CE. R.) 



g) Campannla rotnndifelia L. 1. rar. soldanelliflora plena, 2. 8. ?ar. tbt 

mmenlifl^ra plna. 

(Siehe Tafel 478. Fig. 1^8.) 
Campanalaceae. 



Wir haben schon im letsten Jahr- 
gange der beiden sehonen Abarten ei- 
ner nnserer einbeimischen Perennien, 
der Campanula rotnndifolia L. 
erwahntf welche Herr Hoffmann, Firma 
J. J. Ootthold and Comp. in Arnstadt 
ao gliicklieh war, zu erziehen. Beides 
sind Formen mit gefollten blaaen Blu- 
men Ton Campanula rotnndifolia L. Die- 
jenige Form, welcbe die Firma Gotthold 
C. rotnndifolia soldanellif lora 
f 1. p 1 e Q nennt and die als Fig. 1 ab- 
gebildet ist, verdient in Wahrheit ihren 
Namen^ denn es hat sich bier die eiii- 



blatterige glockenformige Blomenkrone 
der Stammform in viele Blamenblfttter 
gespalten, von denen jedes einzelne wie- 
der in mehr oder weniger lange lineare 
Lappen vom obern Rand nach dem Orond 
an gespalten ist. 

Die zweite anter Nr. 2 nnd 3 abge- 
bildete Form, nennt die Firma Ootthold 
„C. rotnndifolia raonnculiflora 
plena^S ^eU sie eine regelmassige, 
nach Art der Rannnceln dicht gefiillte 
Blnmenkrone tragt. Beide Formen sind 
von G. aus Samen erzogen worden, den 
C, retondifolia fl. pleno, -~ die in den 



136 



Oartenflora Deatoclilfliidf, Bnsslands and der Sehweis. 



Glbien gemeiniglieh iinter dem falschen 
Namen „C. rhombifolia fl. pleno^' 
gezogen wird, lieferte. 

Wir gratuliren dem Geschafte J. J. 
Ootthold & Comp. in Arnstadt zur 
Anznchi zweier ebenso niedlicher als 
hubscher Formen einer unerer niedlichsten 
Perennien, die sicb auf Triften, an gra- 
Bigen AbhSngen, in don Spalten von 
Mauem und Felsen im ganzen mittlern 
and nordlichen Europa hfinfig finden, — 
wie auch za der hnndertj&brigen 
Jubelfeier der Stiftang dieses Ge- 
Bchftftes, welcbeB im Jahre 1765 von 
dem Bayrentbischen Hofratb J. Ch. N a g- 
1 e r, dem Grossvater des jetzigen Chefs 
der Firma gegrtindet "wsixi. 

Ueber die Cultnr dieser beiden For- 
men ist ii^enig hinznzufugen, denn C. 
rotundifolia ist eine barte Perennie, die 
anf sonnigem freiem Standorte in fast 
jedem Gartenboden fortkommt, — aber 
cinen etwas sandigen lockeren nicht zu 
sehr gediingten Boden Yorzieht« Die- 
selbe treibt aus dem Wurzelhalse eine 
Menge i — P/s Fqsb hoher Stengel, die 
sich rispenformig verfisteln and eine 
Masse von Blumen tragen. 

Fiir Blamenrabatten, znr Yerzierang 
sonniger Felspartbien etc. , sehr zu em- 
pfehlen. 



Schliesslich wollen wir noch bemer- 
ken, dass die Stammart den Namen ,,C. 
rotandifolia" (rundblattrige Glocken- 
blame) deshalb erhalten hat, weii solohe 
kleine langgestielte randliehe Wurzel- 
blfttter tr§gt, wShrend die an den Sten- 
geln stehenden Blatter schmal and li- 
near sind. — Die vom Hm. J. J. Gott- 
hold and Comp. nns zugesendete Be- 
Bchreibang Ussen wir folgen. 

(E. R.) 



Campanala rotundifolia L. var. 
soldanelliflora fL pleno. 

Von J. J« Gtotthold & Comp* in Arn- 
stadt. 



Die Pflanzenfamilie der Gampannla- 
ceae bietet ohne Ansnahme eine Reihe 
der anziehendsten Erscheinangen onse- 
rer BlomengSrten, indem sie meisten- 
theils in Reichblamigkeit, zierlicher Form 
and Fftrbang der Bluthen, and beschei- 
denen Caltaranfordernngen sich anszeich- 
nen« 

Die neae Variet&t ^Campanula 
rotundifolia soldanelliflora fl. 
pleno,^' die wir aus dem Samen derC. 
rotundifolia fl. pleno erzogen, weicht in 
auffallender Weise von der Form der 
Glookenblumen ab, indem ihre BlCithen- 
blatter in feine Streifchen sich zertheilt 
haben, und jede Blume dadurch grosse 
Aehnlichkeit mit der reizcnden Solda- 
nella alpina erlangt. 

Bei der grossen Reichblundgkeit die- 
ser Variet&t wird der Effect eines in 
voller Flor stehenden Exemplars durch 
die feingeschlitzten , und in Folge des- 
sen umfangreicheren Bllithen, sehr ge- 
hoben, indem sich die dunkelgriineny 
rispenartigen Zweige gleichsammit blauen 
Fedem tiberziehen. Erwfthnen wir noch, 
dass diese Campanala die strengsten 
Winter in freiem Lande ohne Bedeckung 
aushftlt, fiir kleine Gruppen, Einfassun- 
gen Bowohl, wie in Bouquets sich rei- 
zend qualificirt und auf jedem guten 
Gartenboden fortkommt. 

Der gewonnene Same dieser Campa- 
nula liefert zur Halfte wieder fichte Va- 
rietHten, wir erlasseu davon 1000 Kom 
ftir Thlr. 1 — 250 Kom fiir 10 Sgr. 
12 Stk. Pflanzen offeriren whr k Thlr. 4. 
— 6 Stk. — 2Vi Thlr* 1 Stk. 15 Sgr. 

Campanala rotundifolia ranunculiflora 
a pleno die uDsere Abbildung 2 und Z 



fit 



Anh 



IIBIlll- 

BriiN 
rPflii 

I Bali 
•a fl 
dffCl 

c)tf ii 
n der 



grooe 
Solda- 

lt(ii^ 
les in 
dorek 
I dei* 
IT p- 

DoA 
igstei 
ekoDf 

giitei 



imp*- 

Kom 

Sgr. 

Iilr.4. 

Sgr. 
Slot* 



rni 7 > »•■« '#•■ 



I 



s- 



> ' ..• 



r 



\ 

r* 






i 



L Origliialabliandlangen. 



137 



seigt» iBt eine VarletSt, die gleichseitig 
mil der geBchUtstblttthigen entstand, und 
jedenfaUs die UebergangBform za jener 
Uldet 

Die Blnmen sind yollstandig antge- 



breitet, and gleiehen in dieser Weise 
mit ihren FoUblattchen einer kleinen Ra- 
nnnkel. 

Wir erlassen davon: 1 Stk. 15Sgr. 



h) Greigia sphaeelata BgL 

(Siehe Tafel 474.) 



Bromeliaceae. 



Oreigia. Perigoninm supenim, du- 
plex, externum caljciforme, albidum, ad 
basin in lacinias tres laneeolatas striataa 
yalde eoncavas ecarinatas erectas mucro- 
nataa partitum; internum eorolliforme, a 
bafii ad medium tuboloeum , liuibo tum* 
bum aeqnante tripartito: lobis eroctis, 
concavis, oblongo-ellipticis, obtusiusculie, 
intua baai equamis duabus minutis muni- 
tis. Stamina d, fauce tubi perigonii in- 
temi ineerta; fliamentis teretibus, arcua- 
to-ereetis; antheris elongato linearibus, 
dorso af&xie, erectis, Bubsigmaideo-cur* 
▼atis, bilocularibuB, basi subsagittatie, 
loculis latere interiore rima longitudinali 
debiscentibuB. Ovarium infemm, trilo- 
eulare; loculis multiOYulatiB; ovulis in 
angulo centrali horisontalibus, anatropis. 
Stylus fillformis, stigmatibus tribuB linea- 
ribus ereotis. Gapsula baccata. Spica 
eonieo-Bubglobosa, axillaris. — 

Herba chflensis, subacaulis. Folia 
eomoso-congesta, longlssima, lineari-en- 
fliformia, margine spinoso-dliata. Spica 
subBeBBiliB, solitaria, ex axilla foliorum 
inferiorum erumpens. — - 

Bromelia sphacelata Ruis et Par. fl. 
peruv. III. pag. 32. — Gay hist, de Chili 
VI. pag. 8. — Billbergia sphacelata 
Boem. et Schult VII. pag. 1269. — 

^Vlrhaben die beistehend abgebildete 



Pflanxe aus Samen eriogen, den der K. 
Bot Garten vor 10 Jahren von Dr. Pbi- 
lippi aus Chill erhielt. Im Honat De- 
cember des vergangenen Jahres ent- 
wickelte eins der Exemplare eine BIti* 
tbenahre uud erwies sich als eine aus- 
gPEeichnete neue Gattung der Bromelia- 
ceen, die sich durch unterstiindigen 
Fruchtknoten, der in jedem der 3 Facher 
viele horisontale Eier trdgt, durch seit* 
lichen Bliithenstand, durch die auffallende 
Bildung von Kelch und Blumenkrone, 
sowie endlich durch aufrechte nicht zn- 
sammen gedrehte Narben leicht cbarak- 
terisirt — 

Geh5rt diese Pflanze aueh nicht in 
Rezug auf ihre Blnmen zu den schttnem 
Arten der Bromeliaceen, — so muss sie 
doch zu den empfelilenswerthesten in 
Bezug auf ihre sehone Tracht gerechnet 
werden, so dass sie uns wtlrdig schien, 
dieselbe dem Herm G<»neralmajor von 
Greig znwidmen, dem Prftsidenten deB 
Gartenbauvereins und einemder eifrigen 
Freunde und Forderer des Russischen 
Gartenbaues. — 

Bevor wir auf die Beschreibung die* 
ser ausgezeichneten schdnen Pflanze nil- 
her eintreten, woUen wir noch bemer^ 
ken, dass solche mit der Beschreibung, 
wie sie Ruiz und Pavon in der Flora 



138 



Gartenflora Deutachlands , Rosalanda mid der Schweiz. 



Peru's und Chili's geben and ebenso mit 
der Gay's voUstandig iibereinstiinmt. 
Vergleicht roan aber das, was Romer 
nnd Bchnltes fiber die Bromelia sphace- 
lata von Raiz und Pavon sagen, so 
glaubt man eine andere Pflanze vor sich 
zu haben. 

R5mer nnd Schnltes beschreiben 
nftmlich diese Pflanze mit aofrechten 
Bl&ttern, mit einem Kelch der so lang 
als die Blumenkrone etc. — Von bei- 
den Charalcteren sagen Ruiz nnd Pavon 
aber gar nichts und Gay sagt ausdriick- 
lich von dicser Pflanze ,,Calix persisten- 
te, partito en tres divisiones .... blan- 
quistas por arriba y mas cortas qne la 
corola^S 80 dass es uns scheint, als hat- 
ten Romer und Schultes diese Pflanze 
tiberhaupt nicht gesehen and nur bei der 
Redaction batten sich einige zufallige 
Feliler eingeschlichen. 

Eine allenthalben kahle, fast Stengel- 
lose Pflanze. Die Bl&tter sind in einen 
mfichtigen Schopf zusammen gedr&ngt, 
sle stehen anfanglich aufrecht und bie- 
gen sich spater nach alien Seiten gracil 
fiber Oder ganz zurtick, sind von fester 
lederartiger Teztur, bis nahe an 3 Fuss 
lang und kaum 1 Zoll breit, in der Mitte 
etwas nachenformig geh5hlt aber nieht 
gfkielt, am Rande tragen sie nach vom 
gerichtete wimperformige Stacheln von 
i/g ZoU LangOy am Orunde sind sie ver- 
breitert und brSunlich, ausserdem freu- 
dig grun und nach vom verschm&lern 
sie sich allmalig in die lange scharfe, in 
einen kurzen Stachel ausgehende Spitze. 
Die Blumen stehen in einer, aus einer 
der Achseln der unteren Blatter hervor- 
brechenden, sitzendcn, dichten Bliithen- 
&hre von konisch-kugeligor Gestalt. Am 
Qrunde ist dieselbe von ziegeldachfor- 
mig iiber einander liegenden Deckblat- 
tern umgeben, die aus breitem eif5rmi- 
gem ganzrandigem braunlichem Grande 



in eine lanzettlich-pfriemliche grftne am 
Rande stachelig-gewimperte Spitze aus- 
gehen. Die einzelnen Blumen sitzen, 
sind dicht zusammen gedrangt und jede 
derselben ist von einer gekielten weis- 
sen und an der Spitze brftunlichen Brak- 
tee umschlossen. Die BltLthenhiille 
durchaus oberstandig. Der Eelch besteht 
aus 3 bis zum Grunde freien lanzettlich- 
pfriemlichen, spitzen, gehohlten, aber 
nicht gekielten weissen aufrechten Lap- 
pen, die ungefShr P/g Zoll lang und 
ktirzer als die Blumenkrone; die Blumen- 
krone ist bis zur H&lfte der Lange in 
eine schmale Rohre verwachsen, die 
obere Halfte oder Saum ist in 3 auf- 
rechte l&iglich - elliptiscbe stnmpfliche 
Lappen getheilt, die an ibrem innern 
Grunde 2 kleine Schuppen tragen, an- 
f&nglich fleischroth gefarbt sind, bald 
aber eine braune Farbe erhalten. Die 
ganze Lange der Blumenkrone betr&gt 
ungefahr H/s ZolL Die 6 Staabfaden 
sind der Spitze der Rohre der Blumen- 
krone eingeftigt und ungef&hr so lang 
als der Saum der Blumenkrone; die Tr&- 
ger derselben so lang als die linearen, 
fast schwanenhalsformig gekriimmten 
zweifachrigen, innen mit einem Langs*- 
riBS aufspringenden Antheren« 

Der Fruchtknoten durchaus unter- 
stindig, dreiseitig, ungeffthr >/« Zoll 
lang, 3-fftchrig, in jedem Fach viele an 
der mittelstandlgen Placenta befestigte 
und horizontal abstehende Eier, welche 
volUtandig rlicklaufig sind* Der fad- 
liche Griffel ist dreiseitig und dreifur- 
chig und geht an der Spitze in 3 auf- 
recbte nicht gedrehte Narben aus. 

Die Frucht ist nach Ruiz et Pavon 
eine dreiseitige weisse Beere, die von 
den Eingebornen Chupon genannt wird 
und deren siisser Salt von denselben 
sehr geliebt und genossen wird. — 

1st zu empfeUen als eine wabrhaft 



I. Originalabhandlangen. 



139 



0chdne Decorationspflanze ffir^s Warm- 
haii8« ErhSlt Lanberde oder eine Mi- 
schung ana Heideerde und Rasenerde. 
Oehdrt zn den leicht gedeihenden Pflan- 
zen, die bei % — 8® R. durchwintert 
and ana den seltlich aas der Warzel 
erscheinenden Sprossen vermohrt wird. 
Bliihete im December im hiesigen Gar- 
ten and blfihet nach Ruiz und Pavon 
auch zor gleichen Zeit im Vaterland. 

(E- R.) 

Erkl&rung der Abbildong. 

a. Ein Exemplar, nngefahr 8mal ver- 
Ueinert. 

b. Eine Blame, schwach vergrttseert, 



nebst der solche stiitzende Braktee. 

c. Blame ohne Braktee. 

d. Blume mil von der Spitze dee 
Fruchtknotens abgeldstem Eelcb. 

e. Blame, etwas vergrdssert Kelch 
and die Lappen des Saums der Blamen- 
krone sind abgelost, so dass man Btaab- 
faden und Griffel sieht. Der Frueht- 
knoten ist der Lftnge nach anfgeschnit- 
ten. 

f. Staubfaden st&rker vergrossert. 

g. Querdurchschnitt durch den Frucht- 
knoten. 

h. Ein El, st&rker vergrdsaert* 

L Blattspitze in nattirlicher 6r$sse. 



9) Oe%er die Paaer, IVaehsftHnneii unii Wmvi^j^ilmauuum 

Hesenlcii-Arten* 

Von 

C. B n e h ^ 

Inspector des Kdniglichen Botanischen Gartens zn Berlin. 



Obgleich die Linn^^sche Gattung 
Begonia in neuerer Zeit durch Herrn 
Professor Dr. Klotzsch in viele getheilt 
worde, so mtisste es streng genommen, 
wo liber die Arten yerscbiedener dieser 
Oattungen gesprochen werden soil, Be- 
goniaceen heissen, da jedoch die nea 
aofgestelltcn Gattungen von verschiede- 
nen Seiten angefochten, die Charaktere 
mancher Gattungen auch nicht stichhal- 
tig Bind und es dem gSrtnerischen Pu- 
blikum beqnemer und verstandlicher sein 
dfirfte, so wollen wir in dem nachfol- 
genden habituellen Charakterbilde alle 
Arten anter Begonia zusammenfassen. 

Bs dtirfte wohl wenige Gattungen, 
aelbst im weiteren Sinne des Wortes, 
geben, in denen eine so grosse Ver- 
Mhiedenheit hinakktiich der Daaer, der 



Wnchsform, der damit in Verbindung 
stehend^n Lebensweise und der Mannig* 
faltigkeit der natfirlichen und ktlnstlichen 
Fortpflanzungsweisen vorkommen. 

Hinsichtlich der Daoer finden wir in 
dieser Gattung jahrige Pflanzen, Btauden 
mit Stolonen, Knollen und anterirdischen 
Rhizomen, Halbstrfiucher mit flach auf 
der Erde liegenden und aufrechtstehen- 
den Zweigen, sowie auch wirkliche StfUn- 
cher, von denen manehe fast baumartig 
W6rden« Die Mehrzahl der straucharti- 
gen Begonien hat meist einen fast auf- 
rechten Wuchs, dennorh aber finden sich 
auch Boiche darunter, deren Zweige, 
gleich dem Epheu , an viele n Stellen 
Wurzeln treiben und sich auf diese 
Weise an Baumstflmme aniegen, und 
an diesen oft bis zu einer bedeutendea 



140 



Oartenflora Deatochlaadi, Roaalaadfl nnd der Schweis. 



Hohp hinanftteigeD. Blanche der Bego* 
nien leben im Vaterlaode zwischen Or- 
chideen, Bromeliaceen and Aroideen als 
Epiphyten. Nur eine Eigenschaft haben 
sie fast alle gemein, dass sie nSmlich 
sehr Bchattige oder halbschattige Platae 
and eine feachte Atmosphftre lieben; 
nur B.Martlana and diversifolia dflrften 
eine Aasnahme machen, indem sie in 
Hexiko an sonnigen Stellen vorkommen 
aolien, welche aach wie B. discolor mit 
einer geringeren Wftrme yorlieb neh- 
men, wShrend die anderen Arten eines 
tropischen Klimas bediirfen« 

Ebenso grosse Verschiedenbeiten fin- 
den wir bei den Begonien hinsichtlich 
der Fortpflanzang, sowohl der natUiMichen 
als der ktinsUicheny indem bei ihnen fast 
alle bekannten Fortpflanzungs-Arten ver- 
treten 8ind« 

Die Fortpflanzang anf gescblechtli- 
chem Wege fehlt natiirlicb nicht and ist 
meistens eine sehr reichliche, indem eine 
Samenkapsel mancher Arten wohl 400 
bis 600 Samen enth&lt. Die Samenbil- 
dang wird aber geringer, je mehreine 
Art die Eigenschaft besitzt, sich natnr- 
gemitoB aach aof andere Weise z. B. 
dorch Balbillen za vervielfHItigen. Aasser- 
dem besitzen aber aach viele die Ffihig- 
keit, sich in natiirlicher Weise aaf an- 
geschlechtliohem Wege verscliiedentlich 
za vermehren. 

Wir finden bei ihnen eine Vermeh- 
rong darch die Bildang neuer Knollchen 
seltlich von der Matterknolle oder an 
der Stengelbasis in der Erde, so^ie eine 
Qberaas reiche KnoUenbildang an den 
Siengeln, die meist von anten, an den 
Intemodien der Blatter bis oben hinanf 
in die Achseln der Blfithenstielchen 
reicht, oft verkammern sogar an den 
Spitzen die Blttthen in Folge der reich- 
Uchen KnoUenbildang, sie findet sich 
besonders an solchen Arten, deren Stengel 



im Herbst bis anf den knoIUgen War- 
zelstock absterben and im folgenden Jahre 
darch nene ersetzt werden. Eine noch 
anbestimmte Art, die R5zl in Meziko 
fand, treibt in der Erde Stolonen, andere 
bilden an den Zweigen aach wohl an 
den Blattstielen Zweigknospen, die sehr 
bald za jangen Pilanzchen heranwach- 
sen, noch andere treiben an aUen Stel- 
len der Zweige Wurzeln, so dass die 
Zahl der Individaeo, besonders wenn 
die Zweige darch Alter oder Fftalniss 
getrennt werden, sich enorm vermehrt, 
viele treiben fiber oder anter der Erde 
leicht warzelnde Rhizome. 

Zu dieser natiirlichen Fortpflanzangs- 
fahigkeit dorch Samen, Knospen a. s. w, 
tritt nan noch die ktinstliche darch die 
Hand des Ofirtners, denn bekanntlich 
lassen sich die Begonien darch Steck- 
linge, Angen, einzelne Blatter, sogar 
darch Blattsttickchen , wenn die Blatt- 
flftche derselben in 1/4 QaadratzoU grosse 
Stdckchen zerschnitten wird, bis in's Un- 
endliche vervielf&ltigen. 

In demselben Grade wie sich die Be- 
gonien auf geschlechtlichem and ange- 
schlechtlichem , nattirlichem and ktLnst- 
lichem Wege vermehren lassen, sind sie 
aach zar Erzeagung von Ba^tarden sehr 
geneigt, woven ans die vielen derartigen 
Garten -ErzeagniBse den besten Beweis 
liefern. Obgleich eine Art, mit sich 
selbst befruchtet, sehr selten Individuen 
liefert, die von der Mutterpflanse ab- 
weichen and als Variet&ten betrachtet 
werden konnen, so sind dennoch die 
aller verschiedensten Arten, die sogar den 
verschiedenen der nea aafgestellten Gat- 
tangen angehSren k5nnen, wenn man 
sie mit einander befrachtet, sehr geneigt, 
keimfahigen Samen za bringen, aos dem 
die wanderbarsten Bastarde hervorgehen. 
Diese besitzen nicht selten so ausge- 
pragte Charaktere, dass, wenn man ih- 



L OrlgiiuJabhaiidlii]ig«ii. 



141 



ren Drspnmg nieht kennt, man sie als 
beflondere Arten aafznstellen verleitet 
werden k5nnte* Aach die sonst den 
fiaatardpflanzen beigelegten Eigenschaf- 
ten, keinen yoUkommenen Bliithenstaab 
m enthalten und nur mit sich selbst 
befrachtet keinen keimfahigen Samen zo 
bilden, nnterliegt ebenfalls Ansnahmen, 
indem ieh mehrere Male voUkommenen 
Samen von Bastarden, obne dass bei der 
Befrnchtang eine der Stammpfianzen 
th&tig gewesen wSre, erzielt babe, and 
darauB allerdiogs yerschiedene Pflanzen 
erzog, die aber im Allgemeinen in ih- 
ren Formen doeb wenig von der Bastard- 
Hntterpflanze abwichen. 

ZvL den einj&brigen Pflanzen geho- 
ren: Begonia Porteriana F. et M. und 
hirtella Ruiz. Herb. (Pilderia El.). 

Als eine zweijShrige Pflanze kdnnte 
man B. Wallichiana Stend« (Doratometra 
KL) betrachten. 

Zu wirklichen Stauden aind B. dis- 
color R. Br. (Knesebeckia El«), Hartiana 
Lk. et Otto (Kneseb. El.), bulbiferaLk. 
(Enesebeckia El.), monoptera Lk. et Otto 
(Eneseb* EI.), Balmisiana Ruiz (Eneseb. 
El.), ignea Wars. (Eneseb. El.) und 
zwar denjenigen dieser Abtheilung, de- 
ren Stengel zum Herbste bis zur Enolle 
absterben. Eine merkwtirdige Ausnahme 
macht B. bulbifera, deren Enollcn sich 
nur 80 viele Jahre erbalien, bis sic Blii- 
thenstengel trciben, alsdann aber, obne 
seitlich Junge zu bilden, eingehen. Als 
Stauden mit immerdauemden Bl&ttern, 
die sich aus dem unterirdischen oder 
kaum aus der Erde hervorragendenWur- 
zelstocke erheben, sind zu betrachten B. 
Twaitesii Hook. (Rcichenheimia Kl.), 
umbilicata (Hitscherlichia EL), albo- 
coccinea Hook. (MitscherL El.), rhizocar- 
paFisch. (Trachelanthus El.), angustifolia 
horty nelumbifolia Ch. et Schl. (Gireoudia 
EL), maxima hort beroL (Magnuaia El.). 



Eine grSssere ZaU bilden kleine 
Halbstraucher und zwar solche, die den 
Debergang von den Stauden machen 
und mit iiberirdisch kriechenden Zweigen 
versehen sind, als: B. urophylla (Gi- 
reoudia EL), heracleifolia Cham, et ScU. 
(Gireoudia El.), rieinifolia hort (Ghreou- 
dia EL), macrophylla Dryand. (Ghreou- 
dia EL), hydrocotylefolia Grab. (Gireou- 
dia EL), xanthina Hook. (Platycentrum 
El.), annulata LindL Halbstraucher mit 
aufrechten Zweigen sind: B. stigmosa 
LindL (Gireoudia EL), conchaefolia hort 
(Gireoudia El.), sanguinea Raddi. (Pritze- 
lia EL), ramentacea Paxt. (Pritzelia EL), 
princeps hort. (Pritzelia ^L), rubro-ve- 
nia Hook. (Platycentrum EL), rubro- 
nervia hort. beroL (Platycentr. EL). 

Als vrirkliche Straucher sind die mei- 
sten Arten z. B. argyrostigma Fisch. 
(Gaerdtiamaculata EJ.), tomentosa Schott 
(Gurltia EL), ferruginea Dryand. (Stei- 
neria EL), ulmifolia H. B. Eth. (Donal- 
dia El.), manicata Cels. (Gireoudia EL), 
caroliniaefolia RegeL (Gireoudia EL), 
acuminata Dryand., nitida Dryand., sua- 
veolens Haw., odorata W., incarnata Lk. 
et Otto. (Enesebeckia Lk.), dipetala 
Grab* (Haagea EL), fuchsioides Hook. 
(Tittelbachia KL), zebrina hort (Pritze- 
lia EL), vitifolia Schott. (Wagneria El.), 
dichotoma Jacq. (Wagneria EL), zu be- 
trachten. 

Unter diesen gibt es wiederum einige 
die fast baumartig 10 — 12' hoch werden 
und im Alter liber zolldicke Stfimme 
bilden z. B. platanifolia Schott, Htigelii 
hort., sulcata Scheidw. (SaueraEl.), to- 
mentosa Schott. (Gurltia EL), muricata 
Scheidw. (Scheidweilera EL), luxurians 
Scheidw. (Scheidw. EL), und ulata Schott, 
(Gaerdtia EL) und vitifolia Schott (Gi- 
reoudia EL). Bei einigen der fast baum- 
artigen entsteht die Bildung eines Stam- 
mes aUmftUg dadurch, dass sie alljShr* 



142 



Gartenflora DentecUuujbi, BoaalMids ond der Schweii. 



Ikh neue, vnd immer sU&rkere Triebe 
aoB der Stammbasia bilden. 

Einzelne Arten besitzen wurseltrei- 
bende Zweige, wodurch aie im Stande 
Bind, an Banmstftmine hinanf zu steigen ; 
derartige aind beaonders aolche, die znr 
Gattung Wagneria Kl. geh5ren. ala: B. 
fagifolia Fi8ch«, defleza nnd lacida Otto 
et DIetr. 

B, sinuata Grab. (Angastia caffira 
Kl), vereinigt in sich zwei verschiedene 
Waebsformen, indem sie in der Jagend 
eine Enolle bildet, die aicb allmalig bis 
ztt drei ZoU Dorchmesaer vergrossert, 
ana der aicb die holzigen, mehre Jahre 
dauemden Stengel erheben* 

Ebenso kdnnten B. semperflorens Lk, 
et Otto and cucnllata W, zweien Abthei- 
lungen angehoren, indem die Stengel 
halbstrauchig aind, sich aber dennoch 
alljahrlich aus dem Rhizome neue Triebe 
als Ersatz fiir die alten bilden. 

Die Fortpflanznng der Begonien fin- 
det anf natiirlichem Wege zun&chst dnrch 
den Samen in reichlicher Menge statt, 
indem jede einzelne Samenkapsel eine 
aehr grosse Zahl derselben enthalt Dann 
aber vervielfaltigen sie sich aof unge- 
schlechtlichem Wege dorch SeitenknQll- 
chen, die sich an der MutterknoUe bil- 
den wie bei B. discolor, oder durch Thei- 
Inng der letzteren, besonders wenn aie 
mehr als einen Bluthenstengel trieb, ge- 
vohnlich findet man alsdann nach dem 
Absterben der Stengel in einer hantigen 
HuUe (die Oberhaut der MutterknoUe), 
2 — 3 EnoUen von fast gleicher GrSsse. 
Bei einigen Arten z. B. ignea und Mar- 
tiana geht die alte Knolle mit dem Ab- 
sterben der Stengel ein, aber es ist be- 
reita als Ersatz eine neue KnoUe gebil- 
det, nar bei B. bulbifera geht die Knolle, 
ii?ie schon oben angedeutet wiirde, so- 
bald sie einen Blttthenatengel bildete, 
ein. 



Eine fernere VervielfUtlgangsart be* 
steht darin, dasa sich, wie bei B. bulbi- 
fera, Martiana, Balmisiana, monoptera in 
den Acbseln der Stengelbllitter, ja sogar 
auch in den Achseln der Blumenstiele 
bis zum Gipiel hinanf, ganze Biischel 
kleiner Knollchen bilden, so dass oft die 
Ausbildung der oberen Blumen fehl* 
schlagt, die KnoUen fallen zur Erde und 
wachsen alsdann fort; Begonia discolor 
besitzt zwar diese Eigenschaft auch, 
aber bildet die Knollchen in viel gerin- 
gerer Zahl. 

Eine &hnliche Erscheinung ist die 
Bildung junger Pflanzen aaf jeder be- 
liebigen Stelle der Epidermis am Stamme 
und den Blattstielen bei B. philomaniaca 
und einem Bastarde manicata - dipetala 
(B. Hoehringii hort) In der Kegel 
bilden sich an solchen Stellen junge 
Pflanzchen , wo sich ein Haar oder ein 
hautiger, schuppenartiger Ansatz, wie 
bei manicata, befindet. 

Eine Fortpflanznng durch wirkliche 
Stolonen findet man bei B. albo-plagia- 
ta, bei der sie mit Schiippchen besetzt 
Bind, hinter denen Augen verborgen aind. 
Eine andere noch unbenannte, durch 
Roezl aus Hexiko eingefuhrte Art bildet 
ahnliche Stolonen wie die Kartoffel, wel- 
che sich, wie bei dieser an der Spitze 
zn einer Knolle Tcrdicken. 

Eine grosse Zahl .von Arten z. B. 
hydrocotylefolia, xanthina, heracleifolia 
und besonders die vielen Bastarde, 
welche von der xanthina und Shnlichen 
Arten abstammea , vermehren sich von 
selbst durch ihre tiber der Erde befind- 
lichon^ leicht wurzelnden Rhizome ; ahn- 
lich verhalten sich die strauchartigen 
Begonien, deren Zweige iiberall Wur- 
zeln treiben und bis zu einer betr&cht^ 
lichen Hohe an Baumst&mme hinaufiBtei- 
gen, wie B. deflexa, fagifolia und In- 
cida. 



L OrtginalaUiaadliuifeii. 



143 



Wie bei alien Pflanien, die sehon von der 
Nator BO vielfach auf eine ongesehlecht- 
Hehe Fortpflansung angewiesen slnd, 8o 
bfetet anch die ktinstliche Veimehrung 
nicht nur keine Schwierigkeiteu bei den 
Begonien dar, sondern kaun bekanndich 
Behr leieht durch Stecklinge, einzelne 
Angen, einaselne Blfttter, an deren Blatt- 
stlel wie bei B, discolor sieh KnoUen 
bilden, erreicht werden. Diese Pilanze 
wnrde 1804 in England eingefiihrt, 1814 
dort beschrieben nnd kam im Jahre 1817 
su nnSy wo die bald daraaf entdeckte 
Vermehrnngsweise dareh Blfttter grosses 
Anfsehen erregte, und wohl die Veran- 
laasnng war, es anch bei der etwas spa- 
ter eingefohrten Gloxinia speciosa au 
versncben. 

Die Vervielfaltignng kann sogar dorch 
die Blattflliehe selbst bewirkt werden, 
indem diese bei vielen Arten und Bastarden 
an jeder verletsten Stelle eines Nerven 
Oder anch in kleine ^/f ZoU im Qnadrat 
haltende Stockchen aerschnitten, junge 
Pflaneen in sehr grosser Zahl liefert; 
dahingegen gelingt es bei vielen andem 
Arten nicht, sie anf die letzte Weise an 
▼ervielfSltigen. 



Znr Ersengnng TOn VarietMten sind 
die Begonien, d. h. wenn sie mit sioh 
selbst befruchtet wnrden, nicht sehr ge- 
neigt, denn bis jetzt sind nicht nur sehr 
wenige, auf diese Weise entstandene Ab- 
arten bekannt, als die besonders bemet- 
kenswerthen sind an betrachten B. se» 
brina alba, heracleifolia var. punctata 
und var. nigricans, sowie B. caroliniae- 
folia var, indivisa, welche im botanischen 
Garten zu Berlin gezogen worden ist| 
und eine Bastardirung nicht stattfinden 
konnte, well die Mutterpflanze von alien 
andern Begonien abgesondert in einem 
Gewachshause wahrend des Winters 
bluhete, 

Sehr geeignet aber sind die Arten 
dieser Gattung zur Erzeugung voo Ba- 
starden, was deren grosse, in den G&r- 
ten vorhandene Zahl am besten beweist. 
Es ist nicht n&thig, wie bei anderen 
Gattuogen zur Erzielung von Bastarden 
verwandte Arten zn w&hlen, denn auch 
selbst im Habitus sehr abweichende 
Arten gehen auf eine gegenseitige Be- 
fruchtung ein, und liefem oft die inte- 
ressantesten Blendlinge. 



S) irertlls«iiS 'c BUiuie mid HL^Mfllei^. 



Im Septemberhefte 1 864 der Gartenflora 
geachieht bei Qelegenheit der Emtebe- 
richte von Petersburg die Anfrage an 
die Leser dieser Zeitung, ihre Erfahrun- 
gen in Vertilgung schadlicher Insecten 
luid der MSuse zu veroffentlichen und so 
freuet es mich herzlich, wirksame er- 
probte und dabei hdchst einfache Mittel 
^ kennen, die bei richtiger Anwendung 
dem Unwesen dieser Thiere ein schnel- 
les Ende machen. 



Fiode ich in meinem Garten bei der 
Bearbeitung des Bodens irgend welche 
Spur von schSdiichen Insecten oder de- 
ren Larven, ganz gleich ob von Maikft- 
fem (Engerlingen) , Erdfiohen , Eohlma- 
den, Schnittmaden, Raupen jeder Art etc. 
so dfinge ich die betreflenden Stellen 
nur mit stinkendem saurem, phosphor- 
saurem Kalke, aus einer hiesigen FaMk, 
wonach sofort das gauze Geachmeis ver- 
flchwunden iat 



144 



Gartenflora Dentichlandg^ Bnmlaada ond der Sehweb. 



Seitdem ich dieses Verfahren an- 
wende, habe ich noch oicht den gering- 
aten Verlast an Pflancen gehabt, ob- 
gleich im ersten Jahre als ich hier eta- 
blirt war, alle Pfianznngen so arg am 
Insectenfrass litten, dass ich drei, vier- 
mal and manche Jahre noch 5fter, fast 
vollst^ndig nachpflanzen mosste. 

Mein Garten war, als ich ihn fiber- 
nahm, eine im voUsten Sione des Wor- 
tes verwilderte Parkanlage, in der es 
von Insecten aller Art wlmmelte, da das 
Erdreich seit langen Jahren nicht ge- 
lockert and iiberhaupt nichts gethan war, 
8ie in vertilgen. 

Nicht allein bei mir, sondern auch 
bei vielen meiner Frennde, hat sich die- 
ses Mittel herrlich bewahrt, selbst gegen 
die, in manchen Gegenden so gefabrli- 
chen Maulwurfsgrillen (Grillotalpa vnl- 
garis). 

Stellen sich nnn im Lanfe des Som- 
mers darch Uebertragnng aus Nachbar- 
gSrten oder in Folge ungtinstiger Witte- 
rungsverhUltnisse, Erdfldhe oder Ranpen 
u. dgL ein, so bestreae ich Morgens, 
wenn es gethaut oder nach einem Re- 
gen ganz dtinn mit demselben Snper* 
phosphat and ich habe auch hier noch 
nie tiber weiteren Schaden zu klagen 
gehabt; dieses Mittel ist eben so ein- 
fach als leicht ausfUhrbar and hat gleich- 
zeitig noch den grossen Vortheil, dem 
Lande einen vorziiglicben Dtinger zuge- 
fiihrt za haben* 

Aach beim Pflanzen der Rosen and 
Bftame, streae ich zar Vertilgang der 
ttefer liegenden losectenlarven mit dem 
beaten Erfolge auch von dem phosphor- 
saurem Kalke in die Pflanzgrube and 
Ich habe auf diese Weise noch nie 
Schaden darch Wurmfrass an den Wur- 
leln meiner Pflanzangen gehabt, w&h- 
rend ?or einigen Jahren eine aehr be- 



deatende Rosensohole, hier in derNUiei 
total dadorch rainirt worde. 

Speciell gegen Erdfl5he habe ich auch 
friiher mit gatem Erfolge TabakaabCall 
der ja in jeder Cigarrenfabrik fEir eine 
Eleinigkeit zu haben ist, verwendet and 
zwar ebenfalls durch Deberstreaen bei 
feuchtem Wetter oder, wenn dieses nicht 
euitreten sollte, nach vorbergegangenem 
Giessen gegen Abend. 

Erdfl5he lassen sich auch in rieaiger 
Menge mit einer sehr einfachen Vorrich- 
tang fangeo, deren Besdireibung karz 
folgende Ist: 

Zwei kleine, selir leichte Rlider sleeken 
an einer Achse von derBreiteder Beete, 
an welcher zwei, ca. 2' lange Arme aof- 
wftrts stehen, die wieder darch eine 
Querlatte verbunden sind, an welchen 
ein mit Syrup oder einer anderen kleb- 
rigen Fliissigkeit bestrichenes Sttlck Zeog 
h&igt, das bis auf die Erde reicht Wird 
non dieser Karren so fiber ein Beet ge- 
setzt, dass die Bader auf den Steigen 
laufen and langsam vorw&rts gezogeO| 
so springen die F15he durch das Ge- 
rausch erschrecht auf and bleiben an 
dem Zeuge kleben, das, nachdem aaa- 
gekocht, wieder bestrichen aud ron 
neuem gebraucht wird. Sollten die 
Thiere jedoch in sehr grosser Menge 
vorhanden seinf so wird oft schon nach 
Bestreichang eines grosseres Beetes, die 
Erneuerung des Zeuges n5thig werden; 
dieses Verfahren hintereinander aage- 
wendet, wird gewaltig unter ihnen auf- 
rSumen. 

Aach in Hinsicht der M&use kann ich 
Ihnen sehr TrOstliches berichten, da es 
auch in liiesiger Gegend deren in grosser 
Menge gab, dieselben jetzt aber in Folge 
nachstehender Blittel so sehr abgenom* 
men haben, dass ihre Vertilgang nur 
selten noch ndthig ist Bevor ich aof 
die Mittel tar Verttlgoag deraelbea ein- 



L OriginatabhaiidliingeiL 



146 



gehe, will ich eino kune Ueberskht der 
hauptsaehBiehflten Arten geben, da mir 
^6 fieschreiboDg derdorttgen Feldmaofl 
aaflUU*). Eb soil eine stemlich grosse 
Mans mit spitsiem Kopfe sein und ist 
doch unmdglich eine Spitsmaus (sorex), 
da diese ganse Gattnng za den ntitz- 
lichsten Thieren gehdrt, die es gibt, 
und selbst einer uuserer grdssten Natnr- 
forscher z&hlt eie in den Bicherheitspo- 
lidsten der Natur, sie vertUgen eine 
enorme Menge von Ineecten and Kerb- 
thieren, ja selbst anderen MSasen and 
holen besonders deren Jonge aos dem 
Neste, wohnt in Steinhaafen, Haolworfis- 
htlgeln nnd den LSchern der anderen 
Mftuse, wiihlt wenig und nor im Noth- 
falie and sollte deshalb so riel als ir- 
gend mOglich geschtitst werden. 

Unsere Feidmaus (Hypudaeas arv»- 
lis Pall., gregarius L* kann es aach nicht 
seia, da sie su den Wiihlmfiusen mit 
kurs abgerundeter Schnause gehort und 
dann ist sie ja auch nur ca. 3^' iang, 
aldo nichi gross, ist gelbJicbgrau, unten 
weisslichgrau, Aftergegend weiss, Ohr 
aus dem Pelze hervortretend, Fllsse 
weissgrau, Schwanz kurz. 

Mas agrarias Pall., Acker-^ Erbsen- 
oder Brandmans, im Sommer rostbraun, 
Winters graabraun, meist mit schwar- 
zem Riickenstreife, unten weiss, Schwanz 
'/« der KOrperlange, Ohren ebenfalls aus 
dem Pelze her?ortretend, ca* 4Vi'' Iang. 
Diese kdnnte schon besser passen, ob- 
gleich es im Grande gleich ist, was ftir 
eine Art die dortige ist, da es bei mei* 
ner Yertilgungsmethode nur darauf an- 
kommt, dass sie sich in die Erde graben. 

Wir ?erti]gen die Miuse hier in der 



*) Anm. d. Red. Die nachtr&gliche Un- 
tersuchung seigte, dass die in Petersburg 
schAdlidie Mans, Hus agrarias PalL ist 

¥• u. VL 1866. 



Gegend am hiufigsten dureli Erstieken 
mit der Rfiuckermasciiine und da Idk 
nicht weiss, ob dieselbe dort bekannt 
ist, wOl ich eine kurze Beschreibung 
folgen lassen. Ein Cylinder aus Eisen- 
blech ca. 2' Itng, 8^1^' weit, der sich 
conisch nach unten yerjflngt und zuletit 
in einer kurzen Rohre Yon ca.2^^ Weite 
endet, ist der Haupttheil, am oberen 
Deckel ist eine TQlle zum Einsetzen des 
Blasebalges und eine Klappe zur Fill- 
lung der Hascliine angebracht und zwi- 
schen Cylinder und dem conischen Theile 
ein gewohnlicher runder Ofenrost ein* 
gelegt. Der Oebrauch ist leicht, es wird 
in dem Cylinder Feuer angemaeht, am 
besten mit Holzkohlen und dannSchwe- 
fel, SMgespano, wollene Lumpen, faules 
Holz und dergleichen Sachen darauf ge* 
than und so mit der kleinen B5hre in 
ein Mauseloch gesetst und mit dem Blase- 
balg ttlchtig Wind gemacht Nath kur- 
zer Zeit wird aus einer ziemlichen An- 
zahl von Ldchem Ranch herauskommen, 
die sofort zugetreten werden miissen, 
Oder in Klee und Grasboden mit einer 
Ideinen Ramme oder dergl. zugedr&ckt 
werden, damit m5glichst wenig Dampf 
entstromt. Durch das Verbrennen dea 
Sehwefels wird schweflige S&ure in 
Menge erzeugt, die jedem lebenden We- 
sen ein sehnelles Ende madit, durch 
das Verkohlen derS^espltne bildetsich 
Eohlen^zydgas und Ton den Lumpen 
StickstoCf, Yon diesen drei Gasen, Yon 
denen jedes einzelne auareicht, aUes zn 
erstieken, werden die ganzen HdhleU) 
GSnge und Kessel erfiilltund alle darin 
befindlichen H&use sind unfehlbar ge» 
todtet 

Es kommt h&uflg Yor, dass sehon zu 
Anfang der Operation, noeh ehe der 
Ranch aos den Lochem dringt, MSuae 
heraucdLommen , doch dieae sind schon 
so stark betSubi^ dass ide wie total be^ 

10 



146 



Qftrtenflora DantichlMds, RostliiMb mid der Sdnrds. 



tmnkeD dniusen hemmtaunelii and 
leicht geMkltet werden kdnnen; trftt mm 
AD der Bdhre im EiosaUloch aelbst 
Bauch, so iBt dies das Zeichen^ dass 
die Q£oge lud H5hlen sfimmtlich mit 
Oas gefiilU aiad , das iDStrument wird 
wmoL heraQsgenomioeii nad auch dieses 
Loch Terstopft. 

Dia Wirknng ist avch hier eine dop- 
pette» eratens werden alia in dem Felde 
Torhaiden gewesenen H&ase getodtet 
and awettena werden die LSeher, wenn 
aie ▼om Regen oder durch Dlirre wie- 
ner gedShet sind, nocli lange Zeit yon 
den JUnsen geflohen und selbsft das 
Feld wird in den ersten Tagen, ja Wochen 
Bioht Ton ilinen betreten and selbst 
Walcen, der darauf gestrent war» blieb 
lange anveraehrt. 

Bin einntiUiiges Znsammenhaiten der 
aittsdnen Besitser ist anch liler natfir- 
lieh van grasster Wichtigkeit und wtirde 
daa Ansciiaffen and Unterbalten der 
Hascliine Ton den vereinten EigenthQ- 
mem lAch am meisten empfehlen; in 
Ueslger Gegend gescliieht dies sogar 
hSoflg aas Commanalmitteln. 

Bin noeh einfacberes, aber nar im 
aehwerea Boden ausfiihrbares Mittel ist 
ftrner mit einem Pfablelaen an ?ieien 
Stellen dea Feldea lAiehet von ca. I'/i' 
Tiefe samaehen, aber keinenKSder bin- 
wol einlegen; die MSuse fallen aaf ihrpn 
BaabaOgen hineio and kSnnen sicb in 
der conisch veijQngten Spitae,. zum Spran- 
ge nicht atHMien* and da das Erdreicb 
dnrdi daa Binstoasen 4^a Eisens sebr 
bmrt and glatt geworden, auoh niebt 
wOblen, (Mt man non tagUeh di^ Pel- 
der dnrcbi so lassen sicb die Gefang6« 
nen leieht heraosnehn^ep * jfpd ; tMten, 
welcbea sebr beqaem mit eiaer langen, 
leid^ten Zanga gesrhiebt 

Bind in einem Orandatflcke Caltar- 
faUer, die baaandeni ?oii dmi Ninaen 



gesacbt werden, gleieb ran welcher 
Ordsse, ao macht man mit einem Ian* 
gen, seharfen ond scbmalen Spatant 
rings am das Qaartier eiaen (Jrabeoi 
von ca. 1' Tiefe and 8" Breite, mit 
recht sdiarfeni iotbrechten Wlindeni aaf 
dessen Soble in Entfemong von 3 — 4 
Batben, Sz511ige Oralnrobren bis vertical 
an den oberen Rand eingelassen aind 
and denen man als BMen einen glatten 
Stein untergelegt bat. Erflabrangsmlaalg 
fangen sicb in den Ecfcen die meisten 
und man that wohl, an jeder eineB5hre 
aa stellen, dieMaase, welehe nicbtgern 
springen, iaafen in denGraben and fa)«* 
len in die R5bren, wo sie gleichfalb 
mit der Zange aasgeboben and beseitlgt 
werden; i^h babe auf diese Weise oft 
in einem Locke bis 20 Stdck gefangeOi 
obgleich Fiicbse, Katsen, Marder, $t5r- 
cbe and Spitsmaase, arg scbon anfge- 
rftamt batten. 

Ba kommt bier ofter aach nocb eine 
andere Maua vor, die durcb Abnagen 
der Wurzeln an jungen Baomen and 
Pflanzen einen immensen Scbaden an* 
cicbtet, dieaelbe beisst Hypudaeua ter^ 
restris, Scheermaas, Reitmaus, Erdratte, 
ist grap Oder scbwarzlicb, etwas kleiner 
als die Ratte, Scbwana ca. Va der Kdr* 
perl&nge, wird bior von dem gemeinen 
Manne fiir einen Bastard zwiscben Ratte 
and Maalwurf gebalten. In einem Prif 
votgarten, dem icb frtiher vorstand, gab 
es selir vielc, die icb aber auf eine ein* 
Cache and wenig zeitraabende Weise erleg- 
te, sie graben 8lcb*Q&nge nabe an der Erd* 
oberiAche wie. der Biaalwurf and man 
kannersterea auQb wie dieaem aaflauern 
mit dem £paten. beriiuawerfen , da je- 
doch dieses Tbier wait klttger ist, so 
gelingt f s selten, - - 

Icb legte in die Rdbre, welche et- 
was grdaser ist aU die des Maulwarfs, 
Belbstachflaae Ueinater Sorta^ icb aetaa 



L (miifmUhhiMmagmk. 



MT 



die BinriehlQag dieser SchaBswaffe ala 
bekannt Toram, hid lie orifc lama ^ 
Pwlrtu Bad gam leichtaia VoBckehrot, 
an die Spitce dee Drahtes befe9t^ptt kb 
eioe kleine ROhre und deckte den Oaog 
voTsicbtig wiedMT su, das Thier geht oft 
durth seine Bane mid findet den Kdder, 
der bei dcr leisesten Berflbmng durdk 
des Osaht, iHe Entladnng dea Bobres 
bewiiit; das Thier oniefalbar in den 
Kopf getroffen liegt todt, melst ans der 
Htfble beffaoageschlendert. Efaiie Oelahr 
filr Menseben kann ea likrbei nicbt ge* 
ben, da etstens die Waife 2 *-- 8'' anter 
der Erde uod zwar vollig boriiontal 
liegt and dann ist ja die Ladong so 
sehwach and das Sebrot so leiebt, dass 
es kaam die Kleidnng davclKlrlDgeB 
wtede. 

Efi aollte laieh aafrichtig frenen^ wenn 
▼on Diesem oder Jenem diese Bllttel 
geprlift and gebraaclU wtrden and wttn* 
sciio den beaten Erfolg. Sollte Jemand 
Nftberes noeh dariiber so prfahren wiin* 
Boben, 80 bin Icb gern bereit, ibm da- 
rin enlgegea an kommen and bin gem 
erbddg, so wobl stinkenden, saneren, 
pbospboraaoren EallE, als aacb Rttacber- 
■wBPhinen and Selbstschlisse sa be- 
aorgen. 

Adolf Dhl, 

Kunst- and HsndelsgOrtner in 

Ascberslebea. 



Posteripi Der Heraosgeber Ut 
dem HeriB A. UU sahr dsnhbar fir 
dsasea MittkeibiBCea. Dia BiodNma- 
sehine hat er sofort anfertigen and lor 
Vertilgang der M&ose selir probat ge- 
fuaden. Der belatebenda Holoehaitt 
gibt die Ansicht von einer aolchen* 




Bel a ist der com Aotnehnien and 
Einsetxen eingeriehtete Deekeli aof dem 
gleichzdtig die Oeifaiang ram Dnsetaen 
des Blasebalges angebracht 1st 

Bel b lat der Bost fan Innem dai 
Masebine, der das Darcbfallen derKoh- 
len verhindert* 

Bei c ist die vordere BShrey die in 
die Eingange der L5cher derllSase and 
Ratten eingebracht wird. — 

Die anderen Vorscblftge werden yvft 
in diesem Sommer prOfen, sind aber Im 
Voraas von deren ZweckmSsslgkeit fiber- 
seagt. 

(B. R.) 



10 



lis 



Oartenflors Deiite«Uai»d«, Bualandf nod d«r Sehweli. 



Ukwiki 



1) Allgemeine Bemerknngen. 

Der UnterEeichnete hat seine Ver- 
Buche, die er achon im Laufe des Jah- 
res 180S, mit den in Petersburg bereits 
angebanten Kartoffelsorten gemacht (s. 
Oartenflora 1864 p. 79), anch im Lanfe 
des yergangenen Jahrea and swar in 
noch grdaaerm Ifaasastabe fortgesetit. 

Za diesem Zwecke liess er sich ana 
Terachiedenen Oegenden Deatachlanda 
nnd Frankreicha, die dort cnltivirten 
KartoffelBorten konunen und erhielt ^u 
aeinen Vcranchen die Sortimente , wel- 
fthe ill folgenden Glirten eultivirt wer- 
den: 

1) Im botaniaehen Oatten za Oreifs- 

walde* 

2) Im Oarten vom Herrn Ernst und 
yon Spreckelsen in Hamburg. 

3) Von dem Akklimatisationsyerein 

in Berlin. 

4) In dem Garten dea Herrn Oarten- 

Directors Jahlke in Erfurt. 

5) Von der Eais. OartenbaugescU- 
sGhaft in Paris. 

Hierdnrch erhielt er, mit Einschluss 
der yon ihm bereits im letzten Jahre 
cultiyirten Sorten, ein Sortiment von 440 
yerschiedenen Kartoifelsorten. Den Ge- 
aellschaften und Gfirtnereien, die ihn in 
dieser Besiehung untersttitaten, erlaubt 
er sich seinen ganz besonderen Dank 
hierdnrch noch 5ffentlich aussusprechen. 

Der Zweck derart! ger Versuche kann 
natiirlicher Weise nieht der sein, die 
Guitar einer solchen grossen Masse yon 
Kartoifelsorten su empfehlen, — son- 
dem ea aoUen yielmehr ana dieaer groa- 



▼eriBletolieBde ▼mp- 



sen Haaae, die sur Cultnr empfehlena* 
werthesten Sorten ermittelt und dieae 
allgemeiner yerbreitet werden. 

Als Eigenschaften , die yorangestellt 
werden mfissen , wenn es darauf an* 
kommt, die cur Guitar geeignetsten Sor- 
ten aus ao yielen auaauwiihleny miiaaen 
wir die folgenden nennen: 

a. WiderstandslUiigkelt gegen did 
Krankheit. 

b. ErtragsflUiigkeit 

G. Oiite der Sorte hi Besug auf Ge- 
aefaraack und Gehalt an StXrke* 

Ehe wh auf diese, den Werth dar 
Sorte beatimmenden Eigenaehaften nfther 
eintreten, aei es una erlaubt, darauf bin* 
auweiaen, dasa die Versuche unter 
durchans gleichen Bodenverh&lt* 
nissen, in dem der Pomologie gewid* 
meten Garten dea Referenten auf einem 
ana Sand, torfiger Raaenerde nnd Lehm 
geroischten Culturboden gemacht war- 
den , einem Boden , der entwflssert iat 
und eine schwache Dlingang mit Stall- 
dflnger erhielt^ — 

Es war dies also^ wenn auch kein 
reicher, — doch fllr Kartoffelcultur ziem- 
iich gceigneter Boden. Das Land war 
gepfltlgt und dann behufs des Reinigens 
von Unkraut iweimal bchackt worden. 
Die Controllirung der Versache ist vom 
Obergartner in diesem pomologisohen 
Garten, Herrn Keaselring, so exact 
als mttglich besorgt und aufgeaeichnet 
worden. — 

a. VITideratandsf&higkeit der Sorten 
gegen die Krankheit and Mittel ge- 
gen die Krankheit 

Daa Wetter war im yorigen Jahre fOr 



\' K 



I. MgtiakblittidhBigtii. 



149 



di« Ktrtcffelcolftiir sebr ungflnstlg. Auf 
•inen warmen trockenen Vorsommer 
folgte eia ▼orherrscheBd fenektes Wetter. 
Von Mitte Jali a. St an, wo bei ana 
in Pelereborg aaeh die frtlheaten Kar- 
toifelaorten noek nieht geceiijgt Bind, 
Iblgte 8 Woclien lang, Out tAglicli Re- 
gen, der seitweia in aolehen nngewobn- 
ten Maaaen fiel, daaa in niclit entwfta- 
aerten Niederongen weiie Strecken Cnl- 
iurlandea anter Waaser geaetat warden. 
Die beaOndige Fenchtlgkeit der Lnft 
nnd dea Bodena bedingten ein ao atat* 
kea Anftretcn der Kartoffelkrankheit, 
daaa im Augoat daa Kraut der nocb 
nicbt anagereiften Kartoffeln faat ttber- 
all gans abatarb, nnd in feochten nicbt 
entwiiaaerten Boden ateilenweiae ancb 
alle Kartoifein ao erkrankten, daaa kanm 
der seiinte Tbeil deraelben eingekellert 
werden konnte. Aaf liochliegenden 
trocknen, yorhenachend aandigen Boden 
trat dagegen die Kraaldieit in viel ge» 
ringerem Orade auf. 

Daaa kam noeh ein aebon yieUacb 
begangener Feliler, durch den ancb bei 
ana dieaea Jahr wieder eine groaee Maaae 
der geaand gebliebenen KartofTelluiollen 
temichtet wurde* Die Schnelligkeit 
nSmlich, mit der die Krankheit sich yer- 
breitete, daa Erkranken einea Theila der 
Knollen im Boden, yerleitete yieleOrond* 
beaitaer, ilire Kartoffeln noeh beyor sie 
yoUallindig auagereift waren, wabrend 
der naaeen Witterong ana dem Boden 
in nehmen. Die nnabwendbare Folge 
dieaea grdaaten Feblera, den man 
in Jaliren, wo dieKartoffeikrankheit bei- 
tig aaftritt, macben kann, — war daa 
aclineUe Erkranken der Kartoffeln im 
Keller* 

Daaa diea wirUich der grttsBte Feh* 
ler iat, kann der Referent practiach and 
theoretiacb beweiaen. Derselbe liesa 
nimUeb aor glelchen Zeit, Ende An* 



goat, wAhrend noeh tigllefa Began fielen 
and der Boden durch and dorch naaa 
war, probeweiae 4 Saek Kartoffeb aoa- 
nehmen and braehte aokhe naehdem aie 
abgetroeknet waren, in den Keller. Hier 
erbankten aber binnen drd Wochen 
aiinuntliche geaand aaagenommenenKnoU 

len« 

Tbeoretiael) konnta man aieh dieaea 
achon wiederbolt nachgewieaene achnelle 
Erloranken der Knollen im Keller, bia 
yor wenigen Jahren nieht eildlren, «-^ 
jetat aber liegt dieaer Vorgang doreh 
De Baryta grttndliche Unteraoehongen 
Hber die Kartoffelkrankhdt klar yor una. 
Wiederbolen wk in dieaer Beiiehang 
mit wenigen Worten daa Weaen der 
jetat herraehenden Krankheit 

Dieae Krankheit wird, wie wir diea 
im letzten Jabrgange der Gartenflora 
einlaaslicher aeigten, durdb einen kk^ 
nen Pila yeraraacht, der im Sommer 
auerat am Sjraute eracbeint nnd dieaea 
todtet Die Milliarden yon Sporen (Uei- 
nen ana einer mikroakopiaehen Zelle be* 
Btehenden Samen), warden bei feuchtf m 
Wetter von der Lnft raach auf weite 
Strecken verbreitet and atecken an dem 
Kraate keimend ancb daa Krant aller 
noeh geaunden Kartoffeln ao. Sia fai* 
len aber aoch in groaaen Maaaen aaf 
daa Land, wo die Kartoffeln cultiyirt 
werden, auf deaaen Oberflftehe nieder. 
Durch den fallenden Regen werden ale 
yorzugaweiae lu den oberflilchlicher lie* 
genden Knollen and awar am ao aehnel* 
ier iiinabgeaptilt, je n^aer daa Land iat 
Wo aie auf die Kartoffelknollen kom* 
men, da keimen dieae Bporen, dringen 
mit ibren beim Keimen aioh biidenden 
Sciilftucbea ina Innere der KnoUe ein 
and bedingen die Krankheit 

Werden nun an dieaer Zelt bei feueli^ 
tern Wetter die Knollen ana dem Boden 
genommen^ ao iat ea niefat aa.yennei- 



IM 



Oartanilorft DislNUtAdi* RMilaa(to laid der 8diw«li. 



ieii, dftiB lie Mch mtt der muMn vU 
Spores fjUkM inftditeB OberB&ohe des 
BodeuB In BertUumiig kommen luid m 
bleiben tMk anf alien nech geeonden 
InoUen kleina Sporen dea Pilaea haften, 
die^wenn die Sartoffeln in den Keller 
kommen « ja fanehter die Enollen aind 
and je h5her die Temperatnr nm . ao 
aehneUer keimen vnd nm so leichter in 
daa Innere der Kartoffel elndrin(sen, ala 
die Oberhaut der noeh nMit ansgereif^ 
ten SnoUan noek sart nnd dllnn iei nad 
deran Eindrlngen nnr bo aehr geringen 
WIderstand aatgegenaetat. — 

Man bfite aicb daher in Jahren, wo 
die KartolTettrankheit herrscki, soigsam 
daTor bel naaaem Wetter nndjane- 
aerdem filiher die Knolien ana* 
innahmen, bia aolcha im Boden Ihre 
Baife nnd eine featere Obaihawt erhal* 
ten ludran. -** 

Wftbreod alia noeh geanndan Knol* 
len, die wir Ende Angnat bei nasaem 
Baden ananahmen, naditrfiglieh im Kel* 
ler e^ankten, — iat una yon den, Ende 
September bei troeknetn Wetter anagc- 
nommenenond gutanegereiftei^ geeonden 
Enollan, im Keller aehr weidg oder gar 
niehta arkrankt, obgleich diaa Knolien 
9«m gleiehen Boden nnd der gleieben 
Sorte waren. Natfirlich iat aneh 
beim 'Ananehmen an sd ap&tev 
Jahrasaeit^ wenn die Krankheit 
kariachtey in beachten^ dasa die 
Knolien ohne mit derOberflJiche 
daa Bodeni riel in BerHhruiig an 
kommen, aofort auigeleaen nnd 
▼or dam Einbringen in den Kel- 
ler gni abgetrocknet warden. 
Whd diea yars&nart, — oder hann ea 
hi Felge der Ungnnat dea Wattera nicfat 
atatdinden, dann freilidi wird aneh daa 
apite Ananahmen keine ao gllnatigen 
Eitelgehaban« 

So.nahin der Referent inletit noeh 



bel. fenektem kaltcin Wetter elae FvtMa 
gana geaander Kartoifeln ana, die rom 
Lande sofort nntea Daok gebraeht wer^ 
den nnd dort einige Woehen ^aaf Hmt- 
fen liegen bleiben mnaaten, bia ale ab* 
getrocknet nnd eingekellert werden konn^ 
ten* AUe dieae mnaaten nocb im Lanfa 
dea Oktobera nnd NoTemben^ abgegeban 
wardeo, weU die Knolien vom PDae In 
Folge dea AnfaeUehtena anl Ebmfan in 
naaaem Znataode mMir oder weniger 
infidrt waren. Freilieh trat in aofani 
noeh ain bedentender Oewinn gegenSbev 
den In nieht anagereiftem Znatande ana» 
genommenen Knolien eln, ale die Fort« 
aehritte der Krankheit Tid langaaaMt 
waren and der ganxe Winter dasn g^ 
hSrt haben wfirde, nm eiaen gleich groa^ 
aen Veiluat dnrch die Krankheit harbeU 
f nfllhren, wie diea bei den im mweiten 
Zoatande bei naaaem Wetter ansgenooH 
meaen^ im [janfe von ft-^Z Woehen der 
Pall war. Ea rfihrt diea dahar, wail wie 
wir friiher aahen, eine featere Oberhant 
and der Biaflaaa niederer Temperatnr- 
grade die Fortacbritte der Krankheit maU 
halten. War daher beralta aehwaeh an-* 
gestookte Kartoffeln in einem tracks 
nen Raam bei nor -|-1— S^& einkellera 
kann, der wird aneh derartige KnoUen 
in noeh geaieaabarem Znatande Ha nm 
FHIhliage anfbewaliren kdonen. 

Naeh dieaer AbaehweifiBng, wridiO 
daa Heft Einaohneiden dea Beqprochenen 
in nnaere Verh&ltniaae hinllnglieh ent- 
aohnldigt, woUan wir snr Wideratanda- 
ftthlgheit der einaelnen Borten gegen die 
Krankheit tibergehan. 

Wir haben dteae WidaratandaflUiigkeit 
der Borten in doppeller Rtehtnng, n8m» 
lich in Bezng anf daa Krant, — and in 
Beaag anf die Knolien controUirt 

In eratorer Beaiehong notirten wir 
eine Anzahl ?on fiorton, welche dieht 
neben den andereat nnter dnrdiana glei* 



L Oi>glmlrii1ii»*»!l""- 



151 



dun y«rhlltnlnen ivaehiMd, iio«b luige 
grtnes, voA d«r Krankhtit wenig ange- 
frtffenes Kratit behielten, oachdem das 
Kraut der neben ihnen stehenden 8or- 



MtMehe DI«pwW« mHW"^ Wicha- 
thmn. Nehmen wfr daa BaWton der 
PflKiMn mlt BktOftaflen als erlintenidaa 
Bebipiel. Da tot «» geBttgend bakaiiiit» 



ten schon in Folge dor Krankhelt gSn^ | daaa PBaiiran, die v<,n « ^« - 
m abgestorbrn war. Mit wenigen Ana- oder .« kaltar Temperatnr, -- «•_ U^ 



■abm«n aelgte sich, dasB aaeh die Enol- 
l#iii dieser Sorten ron der Erankheit we- 
Alger Oder gar nicht gelitten batten. 

Bel der Reyisloii der Rnollen in Be- 
mg auf die Krankheit zdgte eich femer, 

daaa: 

a. Alle ana milderem KHma, wie aus 
Fraokreieli iM^rnmenden Sorten, von der 
Krankheit in fiel h&herem Grade, ala 
die andertk ana Dentschland , Rnssland 
nnd Enf^and stammenden Sorten gelitten 
iMitten. VoU mancben derselben waren 
fast allf Knollen erkrankt, wHbrend ne- 
ben ihnen stebende andere Sorten wenig 
Oder gar nicbt gelitten batten. So a. 6. 
mnssten wir ana dlesem Grande, die 
fUr die Odtnr im Qroasen in Frankreich 
Ton der Parlser Gartenbaugeaellacbaft am 
neiaten empfohlene Sorte, die lange 
Marjolalne (eye Marjolaine der Pran- 
soeen), ana nnserem Sortimente ansran- 

giren. 

b. Batten alle gelben dfinnscbaaligen 
nnd stark stUrkemeblbaltigen Sorten vlel 
mebr als andere Sorten gelitten. 

c. Verbielten sich dntcbscbnittlich 
am wfderstandsfUbigsten gegen dieErank- 
belt, die rothen Sorten, nnd nnter die- 
sen besoAders die, deren dicke feste 
Oberbaut der Enolle, wie es scbeint, den 
Angrfffen des Ptlzes einen gentigend 
wirksamen Widerstand entgegensetaten. 

Zwei Ursaehen seheinen es tLberhaapt 
an sein, welcbe ebios Theils das Krant 
der Eartoffcl, — andreraeits die EnoUe, 
vor den AngrilTen des Pilaea2 einigerraas- 

aen scbfitaen* 

DasErant wird geaebtitat dnrcb 
nalnrgem&aaes, in keiner Beziebung eine 



beidfingnng nnd NMaae gelitten bnbeny 
— viel mebr ran aolcban befallen and 
geseb&iigt warden, — ala gani normal 
wachaende Indiridnen. Der anomato 
Znstand bat aolcbe Individnon in eiae» 
Erankheitasastand gebracht, wo derea 
SSfte den BlattWosen eine geeifnetere 
Nahning bieten nnd die weiabere Tex- 
tnr des Oewebes die Angriffe derselben 
erleicbtert, nnd in Folge daaaen die nn- 
glanbUcb scbnelle Vermebmng d^elben. 
Bin ftbnliebea VerblUtniaa flndet af en*. 
bar anob bel den Angriffen dea Eartof* 
felpUaea anf daa Erant d«t EartoiW^ 
pflanze stMt. UnnatfirHdiee Wacbalbnm 
in Folge »u grosser Ntoae, von Ueberw 
dUngnng nnd ungeeignetem Boden, pri- 
parlren gleicbsam daa Erant fiir die An^ 
grille des Pilaes nnd den sdmellen Tef^ 
lanf der Erankheit So aahen wfar ron^ 
ges Jahr nm Petersburg anf dem fetten 
Boden der Gemtiaelander nnd dem fencb- 
ten Boden der NIedemngen, anf den 
stark mit Menscbenkotb gedttngten FcL- 
dcrn der Eoloniaten etc. schon daa Erant 
der Eartofteln in Folge dw Erankbeit 
vollstandig abgeatorben, wlbrend ant 
dnrchlassendem, stark sandlgem Boden 
bel Pargola nocb das Erant daraelbtn 
friscb nnd gesnnd war. — Bin awclter 
Grund des Schntaes dea Erantes scbeint 
in dem fiberbanpt wideratandsflOiigerem 
kriiftigerm Wacbsthnme raancher Sorten 
und der Eigenscbaft derselben, linger in 
Vegetation an bleiben, an liegea. Wenn 
<Ue Energie des Wacbstbnma dea Eran- 
tea nicbt bios dnrcb Einflnss von WH- 
temng oder Erankbeit, aondem anch 
naturgemlaa sdbon anCbfitt, — dannlial 



152 



Oartenflorft Deottchlandfy SnsalaiidB and der Schweis. 



dar Pih einm groMem EinfliiflB mid be- 
dlngt flchnelleres Absterben des Krau- 
tes. Nor dufch das Fortdanem der 
Energie des Wacbathnma l&ast sicb die 
grdssere Widerstandsfibigkeit desKran- 
tea von Tielen apaten Sorten, — die 
wir unter gana gleichartigen Bedingon- 
gen beobacbteten, erkUren. — 

Ea yerbielten aicb also mit andem 
Worten, vorsngsweise die sp St en, lang 
Ib Vegetation bleibenden Kartoffelaorten 
in Bezng aof das Eraut wideratandsfS- 
biger gegen die Krankbeit 

Damit wollen wir aber iiber die frll- 
ben Sorten nicbt den Stab brecben, 
denn es icann Witteningsverbftltnisae in 
mancben Jahrgingen geben, wo die 
frfiheaten Sorten sebon ^oUst&ndig ana- 
gereift and eingeemtet aind, bevor die 
Krankbeit ibre Verwtlstnngen beginnt 
Bei ana in Peteraborg wird dieaes leta- 
tere jedoch aeltener yorkommen als in 
dem milderen Klima der Nachbarlander 
wo die Kartoifeln 4 — 6 Wocben frii- 
her als bei ana gelegt werden, also 
aach ibre Beife sebon zor Zcit der 
IMngsten Tage erbalten haben kdnnen, 
— wfibrend bei ana die Reife aller Sor- 
ten acbon naeb diesem Zeitponkt, wo 
bei ons die f eocbtere Witterang gew5bn« 
lieh beginnt, einfSllt — 

Die Knollen leisten grl(ssem Wi- 
deratand gegen die Krankbeit, a) wenn 
aie tiefer liegen, also mit dem Pilae 
nieht in Beriihrang kommen, b) je fe- 
ater and derber deren Oberbant and 
dieses letztere sind gerade Eigenscbaften 
der rotben raobscbaaligen ap&ten Kar- 
toffelaorten* — 

Daa gana spedelle Verbftltniss der 
einielnen gorten in Bezag aof die 
Krankbeit seigt die welter nnten gege- 
bene aystematiacbe Zasammenstellong 
der Sorten, wo das Verbalten derselben 
gegen die Krankbeit berOckaichtigt ist 



and alle der Krankbeit am meiaten on-* 
terworfenen Sorten, als weitere Coltur 
nicbt yerdienendy besonders aafgeffthrt 
sind. 

b. Ertragsf&higkeit der Sorten. 

Da es bei jeder Caltor eine Hanpt* 
saebe ist, einen moglichst hoben Ertrag 
za erzielen, so ist die ErtragsHLhigkeit 
der Sorten sebr wobl za berUcksiobtigen, 
wenn es daraaf ankommt, solcbe znr 
Guitar im Grossen za empfeblcn. 

Da alle Sorten anter gleicben Ter- 
haltnissen angebaat warden, so warde 
darch ansere Versache bei alien den Sor* 
ten, yon welcben sebon eine bestimmte 
Qaantitftt gelegt werden konnte, aacb ein 
annSbernd richtigea Besoltat yon deren 
Ertragsfahigkeit im Verb^tnias za ein- 
ander gewonnen. 

Wir sagen annShemd ricbtlgea Ver- 
haltniss, well es aacb Sorten geben mag, 
die je nacb den verscbiedenen Boden- 
yerhlUtnissen aacb einen yerscbiedenen 
Ertrag liefern, ao daas n2&mlicb die einen 
auf lockerm Lebmboden, die andero aof 
sebr sandigem Boden etc* einen b5bem 
Ertrag liefern, — wortiber ansere Ver- 
sache natttrlich keine AafklSrang geben 
k5nnen. 

Die Sorten ferner, yon denen wir 
dieses Jabr erst wenige Knollen erbiel- 
ten, Bind in anserer Aafzablong in Be- 
zag aaf den Ertrag zwar aacb berfick- 
aichtigt, — docb baben wir bei ibnen 
keinen beatimmten Ertrag in Beziehang 
aaf das gelegte Qaantam angegeben, da 
bei ibnen die Knollen yor dem Legen 
atark zerscbnitten warden, — wftbrend 
bei den andem gesunde mittelgrosse 
Knollen, die nocb nicbt getrieben bat- 
ten, gelegt warden. Wir k5nnen tlber- 
haapt auf allgemeine Erfahrung gesttitzt 
es anempfeblen, zam Legen beim An- 
baa im Grossen wo mtfglicb „gesande, 



L OfigmalabliMicUiiiigeii. 



153 



mittelgroise , — oder 1 bis Smal B«r* 
sclmittene grosse KDoUen su wfihlen, 
die Boch iddit ansgetrieben haben, und 
die Beihen derselben so weit aoseinan- 
der an l^fen, so dass solche leieht mit 
der Hadce oder dem Pflnge bearbeitet 
nnd anch hoch angebinfelt werden kOn- 
■en/* Diese Ratlisehl&ge haben die fol- 
genden Ortinde: 

Oeaund sollen die Knollen seio, 
weil dnrch erloraiikte Knollen die Krank- 
heit wieder anf das Feld gebracbt wird. 
Hit dem Krante w&obst aocb der Pili 
im Lmern desselben, bis im Jnni oder 
JuB die fmetificlrenden Fiden desselben 
aos dem Stengel oder den Blftttern her- 
Torbreehen nnd je nach den Wittenmgs- 
verhftltnissen die Erankheit wieder schnell 
▼erbreiten. 

Mittelgross sollen sie sein, well 
diese GrGsse des gelegten KnoUensttlcks 
genflgt, nm ohne zn grosse Verschwen- 
dong Yon Saatquantnm doch ein erstes 
rasches kr&ftiges Wachsthnm su er- 
ilelen. 

Nicht scbon im Keller getrie- 
ben sollen solche haben, weil a)schon 
getriebene Kartoffeln zwar schneller mit 
ihren jnngen Trieben nach dem Legen 
ans der Erde hervorbrechen, aber ihre 
SproBsen, an denen sich die Knollen 
Mlden, yiel oberflXchlicher nnd weniger 
reichUch treiben nnd in Folge des an- 
fangs schwfichlicben Wachsthums yiel 
httheres Krant treiben. Aucb^die Knol- 
len kommen bei solchen KartoiTeln ober- 
flSchlicher sn liegen nnd sind also den 
Angriffen der Krankheit (wie wir oben 
sahen) mehr ansgesetzt.- Knollen, die 
aber im Keller noch nicht getrieben, 
werden nach dem Legen einen[[ knrcen 
gedmngenern Trieb, niedrigeres kr8M- 
geres Krant nnd tiefer stehende sahl- 
reiohere Sprossen entwickeln nnd des- 
halb mehr Knollen aosetzen, die aucfa 



weniger oberlliieUich liegen nnd damni 
den Angriffen der Krankheit weniger 

ausgesetst sind. 

- » 

Das Legen in nicht zn nab stehende 
Reihon empfehlen wir, weil die Kartof- 
fel urn so roichcr nnd besser tragt, je 
Sfter der Boden nm solche hemm ge- 
lockert und vora Unkraut gereinigt wer- 
den kann nnd das hohe starke Anbftu- 
feln nicht nur den Ertrag erhoht, — 
dadurch, dass solches die Sprossenbili 
dimg befordert und auch den tiefer lie- 
grnden Knollen die sum Wachsthnm 
nothwendige Luft zufiihrt, — sondern 
auch die Knollen mittelst h5hern Ue- 
berdeckens mit Erde Tor den Angriffen 
der Krankheit mehr geschiltzt werden. 

In Beaug auf die Ertrsgsfthi^eit 
zeigen die einzelnen Sorten sehr beden- 
tende Unterschiede unter einander. Wenn 
nun auch unsere spedellen Angaben fOr 
die ErtragsflUiigkeit der Sorten unter 
einander ein richtiges VerhSltniss ange- 
ben, — so ist dieses, da wo wir bei den 
schon im grdssem Maassstabe angebau^^ 
ten Sorten angaben, wie yielfaeh solche 
trogen, — doch dieses nicht fttr andere 
Jahre maassgebend, da der Ertrag un- 
serer Kartoffeln dies Jahr dnrchschnitt- 
lich fast nur halb so gross als z. B* in 
vergangenem Jahre war. £s w&ren also 
die Zahlen, wie vielfUtig in Bezug sum 
gelegten Quantum der Ertrag , — (nach 
AbzQg der kntnken Knollen) war, dnrch* 
schnittlioh fiir gute Jahrg&ige zu . ver- 
doppeln und selbst zu verdreifachen. 

Die Ortinde dieses geringem Ertra* 
ges waren doppelter Natur. Wir hatten 
nemlich etwas spater als gewOhnlich ge- 
legt nnd dann war duroh das Einfallen 
der Krankheit das Kraut derselben an 
einer Zeit getodtet worden, wo die 
Knollen noch lange nicht ausgewachsen 
waren« so dass dieselben von alien Sor- 



t« 



Gartenflora DevtMhlatidi, Rvtsludi uoi d«r Sehweis. 



tan viel kleiiier bliebeh ale iii anderen 
Jahreik — 

e* Gate der Sorten in Bezug auf Oe- 
sehmack and Gehalt an Bt&rke. 

Es ist dies die dritte Eigenachaft, 
welche bei der Kartoffel in Bezug auf 
deren Verwenduug in der Wirlhschaft 
besonders zu beriickfiichtigen ist. Wirha- 
ben diesc Priifaog in der Weise ge- 
macht, dass wir von jeder Sorte einige 
Eartoffeln absieden liessen nnd nun auf 
deren Geschmack prfiften. 

Gute, an Starkemehl reicbe Sorten, 
nannten wir mehlig oder mehlig 
zerfaliend, wenn nacb dem Abkochen 
die Kartoffel durchaus trocken, platzt 
nnd beim Genuss mehlig zerfallt. Es 
aind dlM zom Genuaa ala abgekocht die 
beaten Sorten. 

Erftftig nannten wir ale dagegen, 
wenn soicfae ebenfalls aehr mehlreich, 
aber nach dem Abkochen, ohne naas zu 
aein und zu zerfallen, doch nooh mehr 
ihr Fleiacb znsammanhalten. DfeseaVer- 
hUtniaa findet aich namentlich bei vie- 
len dunkelgelben , rotfaen und blanen 
Soften. 

Naaa, oder auch kllsig, aohlif- 
fig, eeifig, warden solcbe Kartoffeln 
genannt, die nach dem Abkochen feat 
anaammen haltendea Fleisch beaitzen 
and balm Genuaa nioht trockea, — son- 
dem gegentheila naaa nnd wenn im ho- 
hen Grade naaa, fast kleisterartig achme- 
eken* -^ 

Allerdinga kommt auf daa Absieden 
vM an. Anch eine gute Kartoffel wird, 
an lange gekocht, unachmackhaft. Fer- 
ner Bind die KnoUen der gleichen Sorte 
nnter einander ungleich, ao dasa ea wohl 
moglich iat^ daaa wir die eine oder an* 
dere Sorte noch nicht vollstSndig rich- 
Hg benrtbeilten. 

Die Probe dea Abaiedena zogen 



wir aber d^ tof den Stark^geiialt vor, 
well die znm Gennaa beaten KartofEehiy 
die mehltg zeifallenden , ditrchaoa nicht 
die reicfaaten an Stirke m aeih faran- 
chen. Denh daa meUige Yerkaltett, 
der Kartoffeln resnltirt aua dem Yer» 
halten dea Zellgewebea der Knolle^ 
welcheB bei den mehlig lerfallendev 
durch daa Absieden gelookert wM 
und anaeinander f&llt, ^ w&hrand bei 
den naaaen Kartoffeln aolchea aoehr 
nach dem Abaieden feat E«aammenhin« 
gen blelbt. Bei letzteren werden beiii 
Gennaa aelbat die Zelien aerriaaen, vaA 
gerade daa auatretende avlgeqnolltfnt 
klebrige Stftrkemehl iat es, wekhea die*, 
sen den una unangenehmeo naaaen kW* 
aterartigen Geachmack verleiht. — / 

i) Bemerknngen iiberdie Art der 

syatematischen Zusammenatel* 

lung der cultivirten Sorten. 

Die Kartoffelaorten nnterachetden 
sich nnter einander darch friihere nnd 
spatere Reife, durch die Farbe und Ge-» 
atalt von Blattern und Biumen, dirch 
Form und Farbe der KnoUen. 

Bei der groaaen Maaae ton Sorteni 
die wir vorigeaJahr cultivirten, konnten 
die von Reifezeit nnd den oberirdiachen 
Theilen genommenen Gharaktere nocb 
nicht benntzt werden. Dlea kann erat 
geacheben, nachdem nun Im folgenden 
Jahre alle beibehaltenen Sorten in ay-» 
atematiacher Folge, je nach ihrer Ver* 
wandtachaft neben einander gepflanal 
und beobachtet werden ki^nnen, worauf 
auch manche ganz tlbereinstlmmende 
Sorten, die jetzt noch unter verschiede- 
nen Namen aufgefUhrt werden mnaateni 
mit einander vereinlgt werden kdnnea 
Da es z. B. Sorten mit gelben KnoUen 
gibt, die roth bltthen nnd nmgekehrt 
rothknoUige die Weiss bWhen, — 90 
kdnnen sich darunter in den KnoUen 



L QrtginalabliMdtiiiigM. 



T . 



15S 



whr nah rerwandtar Sorten, woU iioch 
UBtersehiede in den oberirdlsGhen Thei- 
len inden. Auch frfihere oder vpKtere 
Reife konnten wir dies Jahr noch nicbi 
genHgeudberiicksichtigen, weil daa Kiraat 
aDer Sorten diea Jalir im voilet Vege- 
tation Ton der Kranfcfaeit iiberraaeiil 
wnrde. Wo wir jedoch bemerkten, daat 
do KnoDen beim Aaanehmen noch am 
Khratefeathielten, da sind dies slcher 
Sorten von Iftngerm Wachsthnme oder 
aogenannte spSte Sorten. 

Wir haben deahalb nnaere Ei^fthei- 
Inng lediglich nach den Enollen gemacht 
and da anerst ft gri^ssers Gmppen naoh 
der Farbe nnteracliieden, nUmlich : 

1) Gelbe Kartoffeln. 
t) Rothe Kartoffeln, 

3) Blane Kartoffeln (dieeigent- 
lich besser rothblau genannt wtirden, 
da sie unter der Schaale eine rothblaue 
dder ?iolette Farbung zeigen). 

4) Schwarzblaue Kartoffeln 
mit oft Shnlich gef^btem Flnische. 

ft) Blaumarmorirte Kartoffeln 
namlicb gelbe KnoUen mit blau gefleck- 
ter Schaale. 

Yon diesen Haaptgmppen nntersohie- 
dett wir im Ganaen 34 Sippen oder 
Qmppeta, wobei wir beriidcsiehtigten : 
a. Die Gestalt der KnoUen, (ob 
diese vorherrschend rundlich, oder Tor- 
herrschend lang gestrcckt b. Die 
Oberbant der Knollen, ob diese 
nftmlich ohne jede kleineErhabenheit und 
daher sich gana glatt aafQhlt (glatt* 
schaalige) ^ oder o% solche kleine Er- 
habenheiten trflgt and daher sich ranh- 
Ug Oder ranh anffihlt (raiafaseliaaHge). 
G. Die An gen, ans denen bei derKar* 
tofcl die Tiriebe herverbreehen. Diese 



Uegen entweder In flaeher Eknenkang 
Oder in demliefa starker Vertlelkng. 
(Kartoffeln mit Qach Uagenden oder tief 

liegenden Augen). 

In jeder der 24 Sippen .haben wir 
nun znnachst in einer ersten Rabrik die 
Sorten unter foitlanfeodef Numraer iu» 
sammengesteUt) die entweder der Krank- 
heit in diesem Jahre in nor geringem 
Maasse oder gar nicht nnterworfen wa- 
ren. Sorten, die awar der Kranklielt 
wenig miterwoffen waien» aber dnrch 
helm Absiedeii naaaes Fleiseh der Knob 
len Oder achwaehen llrtrag siob onTor^ 
theilhaft auaaeiehneten, erUelteH keine 
Nummenii tim dadurch anioaelgen^ dasa 
?rir sie als femerer Onltur nnwerik ana 
unserm Sortiment ansrangirten. In etner 
aweiten Rabrik sind ebenfalls ohne Nnm- 
mem die als der Krankheit* an staik 
nnterworfenen Sorten, die gleichfaUi 
ansrangtrt wwdefei , anawnmengestellti 
Nnr einselne der Kraakbeit mehr nnter- 
worfeae Sorten, die enlweder dareb bOi* 
senders reichen Ertng den dnrch dio 
Kraakbeit veranlaasten Ansfall deckteni 
oder die sich dnrch ToraligUoben Oe» 
sehmaek aoszeiduieten) wuiden surwei- 
teren Erptfobuag beibehaltoa nnd erhiel* 
ten deshalb Nammern« So iat von den 
440 cultivirten Sorten immer noch ein 
Sortiment von BS6 Sorten geblieben, 
ans deaen nun nach and nach in Folge 
femerer Erprebong fmam mehr Sorten 
ansrangirt w^en sellen^ bis eiidikh eine 
klefaie Zahl der in jeder Bezfehung em- 
pfehlenswertheBtsn Sorten Obdg bMbtn 
wird , da liir .den AAbnn im Oroasen 
eine so grosse Zahl von Sorten, kehie 
Bedeatnng und Nutsen hat. 



k • 



m 



Garienflora Dentoddands, Rvaalaadi nnd der Sehwda. 



t> Systirmatische AnfaShlung 
.der TOO qds cnltiyirten Sorten. 

L Gelbe Eartoffeln. 

1. Sippe. Bunde rauhschaalige gelbe 
mit hocbliegenden Augen. 

K Der Krankheit wenig oder gar ntcht 
unterworfeDe Sorten. 

* Hit hellgelber Bchaale. 

^1) Early Hoptown. MittelgroBse 
K., mit wenig rauher Schaale. Keine 
krank. Eine gana Torziigliche Sorte, die 
abgesotten platzt und mehlig lerfSUt — 

2) Nene Schottische. Mittel- 
gross. Schaale raah. Wenig krank. Ab* 
gesotten vorztiglich and mehlig serfal- 
kind. 

3) Rob 8*8 pygmae& Mittelgrosse 
stark rauhschaalige KartoifeL Wenigo 
knink. Abgesotten aosgeseichnet und 
ganz mehlig zeriUlend. — 

4) SpSte englische weisse (Grtfl. 
64. pag. SO. Nr. 4). Wie vorhergehende. 
Lfeferte dies Jahr lOfUtigen Ertrag. Ab- 
gesotten ziemlich gat im Geschmack, 
aber etwas kaslg. — 

5) Fox's early delight. Mittel- 
grosse ziemlich raahschaaJige K. Wenige 
krank. Abgesotten vorztiglich und meh- 
lig zerfallend. 

6) Early american. Blittelgross 
Oder mehr als mittelgrosse, stark rauh- 
schaalige K. Wenige krank. Abgesot- 
ten gut and BChwach mehlig. — 

7) Early tall american. Weniger 
rauhschaalig, sonst gleich der vorher- 
gehenden. Abgesotten vorztiglich und 
mehlig zerfallend, — 

^ Bchaale von dnnklerer gelber Farbe. 

*8) Comice d'Amiens. Mittel- 
grosse Oder grosse, staik rauhschaalige 
K. Erhalten aus Frankreich and Deutsch- 



land. Ausgezeichnete Sorte, von der gar 
keine Kartoffeln krank waren, Ueferte 
auch hohen Ertrag. . Abgesotten gut and 
mehlig. — 

9) Albert's neue weisse HaL 
Aehnlich der vorhergehenden. Schaale 
rissig. Wenig krank. Abgesotten vor- 
ztiglich und mehlig zerfallend. 

10) Early prolifio, weisse. Hilr 
tdgrosse, grossentheils rundliche, theils 
langliche K. Stari[ rauhschaalig, wenig 
krank. Abgesotten gut, aber nicbt meb- 

lig. - 

''ll) British Queen. Mittelgrosse 

Oder mehr als mittelgrosse weniger stark 

rauhschaalige K. Keine kranlu Vor- 

ztigliche reichtragende Sorte. Abgesot^ 

ten gut and stark mehlig. — 



Schaale gelb mit r5thlichem Schein. 

12) Von Eisner's weisse. Mit- 
telgrosse, schwach rauhschaalige, meist 
rundliche uud seltner Iftnglichc E. We*- 
nig krauke, Abgesotten sehr gut, aber 
nur schwach mehlig. 

b. Der Krankheit in hdherm Grade on- 
terworfene Sorten. 

NB. Die nicht unter Nummem und 
ohne Beschreibung anfgefiihrten Sorten 
haben wir ausrangirt, well sie vor an- 
dem ihnlichen Sorten nichts voraos har 
ben und als der Krankheit starker on- 
terworfen zam Anbau nicht zu empfeb- 
len sind. — 

* Sorten mit hellgelber Schaale. 

Grise arrondie. — Patorson's. 
— Java, weisse. — Volltragende 
feinste weisse, — 

Englische, weisse frtlhe. — 
Ross's early. — Oblong baff. -^ 
Musgraves snow white. — Man* 

ly. - 

IS) Cluser. Mittelgrosse odcr 



r 



L OrigiinalthhartdlBngciu 



t5T 



grosse K^ mit tlMib flaehen , thells tie- 
fem Angen vnd darum oft onregelmiiD- 
Big. Der Krankheit swar stark nnter- 
worfen, aber sehr reichtragend. Abge- 
aottan gut and mehlig serfallend. — 

^ Schaale danUer gelb. 

14) Rnnde Sechswochen -Kar- 
toff el. MittelgrossA oder grosse K., 
▼on mefetentheils mndlicher seltner llng- 
lieh-runder Gestalt Schaale nicht stark 
raolu War der Krankheit stark nnter- 
worfeUf vegen frflher Reife aber noch 
belbehalten (Ortfl. 64. Nr. tZ). Tnig 
d. J. SfUtlg. — Abgesotten gnt, aber 
etwaa naas. — 

Oelbe ronde. — Prtlhe Riesen. 
(OrtfL 64. pag. 80 Nr. 4.) 

S« Sippe. Ronde rauhschaalige gelbe 
mit tief Uegenden Augen. 

a. Der Krankheit gar nicht oder weniger 
unterworfene Sorten. 

* Schaale hellgelb. Grosse Kartoffrln. 

15) Early white kidney. Stark 
ranhachaalig. Die kleinern Kartoffeln 
rondlich, die grSssem etwas plattgedrtickt 
Uogiieb. Wenig luranke. Abgesotten 
aehr gat im Gesc hmack and stark meh- 

lig. - 

l€i) Jeane^e. Aeluilich der Tor- 
lierfehenden« Das Krant widersteht 
dor Krankheit and bleibt lange grtln* 
Wenig kranke. Abgesotten gat and 
mehlig. — 

17) Ronde deliciease. Schaale 
weniger raah. K. tbeils rand, thells 
Iftnglich. Wenig loanke. Abgesotten 
gat and mehlig. — 

17b) Dwarf early frame. Fast 
alleK. randlich. Etwas kranke. Schwach 
ranhflchaalig. Abgesotten got and meh« 
Bg. - 



18) Pommede.terre iahs flearrf: 
(Ortfl. 64. pag. 8§. Nr. i), ZiemUch 
stark rauhschaalig, Diegrossen schSnen 
Kartoffeln rundlich. Das Kraat wider- 
steht der Krankheit and bleibt lange 
grftn. Sehr wenige kranke. Vorxiig- 
liche Sorte, die dies Jahr 8niltlgen Er- 
Urag lieferte. — Abgesotten gat and 
mehlig. — 

** Schaale hellgelb. Meist mittelgiosse 
and mehr als mittelgrosse Kartoffeln, 

18b) (Jigs ton. Fast aile K. rand- 
lich. SUirker ranhschaalig. Wenig kranke 
and sehr tragbar. Abgesotten gut und 
mehlig. — 

19) Rande gelbe rauhschaa- 
lige. Aehnlich Nr. 17 and vielleicht 
identisch. Wenig kranke. Vorsiigliche, 
abgesotten trockene and mehlig xerfal* 
lende Sorte. — 

20) Common frame. Wie rorher- 
gehende. Abgesotten voritiglich im Gte» 
schmach^ mehlig und serfallend. 

tl) Pertshire seedling. Wenig 
rauhschaalig. Kartoffeln randlich oder 
etwas flachgedriickt and IMnglich - rand. 
Sehr volltragend and der Krankheit we- 
nig anterworfen. Seheint eine sehr em- 
pfehleuswerthe Sorte. Erhalten als PerU 
shire red. Abgesotten vorsHglich im 
Oeschmack und mehlig lerfallend. — 

« 

22) Nevirs defiance. Starkraah«» 
schaalig. Die gr&ssern K. theils etwas 
langlich. (Wenig kranke. AbgesottCD 
Yorxtiglich and durchaus mehlig. «— 

22b) Regent pr6coce. Mittel- 
grosse Oder kaum mittelgrosse, vorherr- 
schend rundliche schwach rauhschaalige 
KartoffeU Wenig kranke. (Grtfl. 64. 
pag. 81. Nr^ 25). Lieferte dies Jahr 
7f&ltigen Ertrag. Abgesotten gat^ aber 
niehl meh1ig« — ' 



1» 



Qarteaflora DenticMindt, HiMJindi nut der Sehwds. 



Behaalo. heilgelb. MiUdgmise ^nd 
klefnere Hvtoffela* 



23) Douglas. Schwach rauhe 
Schaale. VoUtragend ond nicht viel 
1ffanke» — Abgeisqtten vonflglieh und 
mehlig serifallend. — 

***^ Schaale Uefgelb. Orosse Kar- 

toffeln. 

14) Biaquit, runde dottergelbe. 
Sehaale schwach rauh, alle Eartoffeln 
randlich« Volltragende Sorte, die nnr 
wetiig kranke hat and einen vonilglicheD 
Geschmack beaitzt and beim Abkochen 
mehlig iat, ohne jedoch za zerfallen* 
Stammt aus dem Innern Rasalands and 
ifit ala eine der beaten Sorten zam all- 
gemeinen Anbau za empfehlen. Lieferte 
BfUtigen Ertrag In diesem Jahre. — 
Abgesotten gat, krSftig and auch etwaa 
mehlig. — 

25) Bodensprenger. Schwach 
nabscliaaHge Kartoffel, Ton theils rand- 
licher, — theila flach gedrtlckter iSng- 
licb*^ninder Gestalt. •* Etwas kranke. 
Abgesotten gut uod mehlig. — 

Sift) Pygmine. Aehnlich der vor- 
bergehenden and viellekht identisob. 
Abgeaotten kriUtlgY trocken and schwach 
aeUig. — 

27) PrtLhe r and e Chard on. Sehr 
grosae Sorte mit ziemlich rauher Schaale. 
Kartoffeln vorfaeirsehend rund, einzelne 
wenlge etwas Unglicb. Augen beson- 
dert Mt liegend. Oas Kraut widersteht 
der Krankbeit, bleibt lange griln und 
nur aehr wentge kranke finden sich« Hr. 
Oartendirector Jiihlke in Erfurt hat 
dieae Sorte yerbreitet* Abgeaotten nicht 
genugaam troeken. — 

18) Pox early globe. BinSeiten- 
Mek iiir..yoriiergehenden| aber Schaale 
weniger lanh und Augea tdcbl ao tiaC 



Ikfend. Wenige kidbfce. VoM Am 
Ernst ond von Sfveckelsen in Hamburg 
verbreitei. Abgeaotten kriftig, troeken uitd 
schwach mehlig. — - 

29) Frtihe rundoLerchen* A(^ 
llch der vorhergehenden Sorte in alien 
Eigenschaften. Abgesotten gut' im 6e- 
schmacl^ aber etwaa kiiaig, — / t 



Schaale tiefergelb. Vorwaltendmlt- 
felgrosse oder etwas klelnere oder grtffi- 
sere Kartoffeln. 

30) Early prolific* Mittelgrosse, 
schon gerundete, schwach rauhacbaalig^ 
Sorte. Wexug kranke. Abgesotten gut, 
aber nur schwach mehlig. — 

31) London early kidn,ey« |iit- 
telgrosse, schdn gerundete, ziemli^fi rauh- 
schaalige Rartoffel. Eine sehr volltra- 
gende Sorte, die der Eranlheit wonlg 
unterworfen ist. Abgeaoltea g«t und 
mehlig. — 

32) Ox noble. Mittelgrosse oder 
mchr als mittelgrosse, sch5n gerundetCi 
stark rauhschaalige Sorte. Einzelne 
kranke Kartoffeln. Abgesotten vorzag- 
lieb and mehl% zerfallend. -^ 

33) Sachsische Kartoffel (OMfl. 
M. pag. 82. Nr. 52). -— Mittelgroaae 
oder auch mehr als mittelgrosse, ziem« 
lich stark rauhschaalige Kartoifel, von 
der die kleinern K. meist eine Bch0B 
gerundete, — die grSsaem oft etae et- 
was Iftnglkshe Gtestalt aeigen.. Eine reioh«- 
tragende und der Erankheit sehr wenig 
nnterworfene Sorte. Lieferte dies Jahr 
Sfaltigen Ertrag. — Abgesotten girtttiid 
mehlig. -^ ' 

84) Victoria, gelbe. In GeataH 
etc. der Nr. 30 fthnlich, aber etwaa mefar 
kranke. — Abgesotten ToniigBch tm 
Gkschmaek, troeken und gans mebllg. — 

35)Mahonai8e. Ifittelgrosse, grMH 
aentbeila gut gemndete, etark rimbwchaa* 
Uge KartoffeL TrUgt sehr reieh and M 



I, Oiiftnil»WiiHrtfam|>aa. 



IW 



dir firltfiUuatt wfenlg vntermrfeA. Ab« 
fekochtgat ttnd schwach mehlig. — 

S6) Bisqnitkartoffel (Grtfl. 64. 
pag. 80 Nr. 7). Schon genmdete, flchwach 
tranhsdiaalige ,' kaum mitteigroese K. 
Etwas kraDke. * Hat bei una noch keine 
baeonders gatenResaliategeliefert^indem 
aie in dieacm Jahre nnr SfiUtig. trng. «~ 
Abgekocht tMoAen^ gut und mehlig* «• 

♦37) Thflringischc KartoffeL 
Mittelgrosae oder mehr als mittelgrosBe, 
randliche oder eeltner l&nglioh-rande E., 
von tiefgelber Parbe und mit aieiulich 
rauher Schaale. Hatte gar keine kranke, 
— aber viele schorfige Kartoffeln. Scheint 
eine seUr gute empfehlenawerthe Sorte. 
•* Abgekocht gut im Geschmack, aber 
etwas kSslg. — 

b* Ber Krankheit atSrker unterworfene 

Sorteo. 

^ Sohaale hellgeljb. Mittelgrosae odc^ 
etwai^ mebr aU mittelgroftse Ki^r^flfreln. 

luTernay earJy, — Early Ox- 
ford. ^ Early Windsor. — Fill 
basquet. — . i7b) Ftaims S t. Jean 
de Segon^ac. I — Auag^a^ichneit im 
Oeachmack und desbalb i^och au weitern 
Pfoben be^tinugit. — Lancashire 
pink. ~ F.r.tihe Kokkflche (6rtfl« 
1864 pag. 80 Nr. 8). — 20) Vieltra- 
gende gell)e. (Grtfl.^ 1864. pag, 80. 
Nr.O).-^ Yieltragende Moskaner. 
(Grtfl. 1864. pag. 80 i^r. 5). — 

Alles dies gute und> die letaten drei 
sogar sehr gute mehlreiche^ und auch 
reiehtragen4e. friUie Sorteo. Als der 
Krankheit au § tai-)c upterworfen, wurden 
ff0Uhe aberiauRpnngJirtr .Dagegen baben 
wir ana dieser Sipipe ^pch beibehalieA 
41^ (olge^den Sortei^ -- diewenn auch 
der Krankheit aiemlich atar^ nnterwor- 
fipm, doeh s^ rdch trogen, daaa aie im- 



naerhin noch einen aehr gulen 'Ertra| 
lieferten, n&mlich: 

38) Weisse Riesjen. SehJIn ge- 
rundete, schwach rauhsehaaUge Sorte, 
die liei ans mittelgroas oder wenig mehr 
als mittdgross wurde* Wir erbieltenaber 
yon dersf Iben durek den Herra Adaiird 
von Greyg im letaten Jahre sehr g^oaaa 
Gzemplare, woher der dteaer 8orte ge«> 
gebene Name stamnit Dieaa Soste uTar 
der Krankheit stnk anteiwotfeii, atarb 
in Folge dessen' frilb ab and bildaia 
deshalb dies Jahr Ifieine ao gtossen KnoU 
len. Der Brtrag derselben war abet 
immer noch so stark, dass wir aokhe 
noch beibehait^o, um ao mehr als auch 
der Geschmack gat and derErtrag ioA 
noch 8faltig war. — 

30) Lima<*Karioffel (Ortfl. 1864. 
pag. 80 Nr. 10). *^ Mitteigroese oder 
mehr als miltelgroaae, meist gut genm- 
dele, sehwach raubsfclmaUge Kartoihil, 
die unter den Karioifeln, die whr Im 
Grossen anbauten, tretadem sie tender 
Krankheit ziemlich stark angegrlifen war^ 
dennoeh ungeffthr lOfiitigen Ertrag He* 
ferte. Zum Bssen.ist os ausserdein'eine 
der besten Sorten. In naasem Boden 
wird solehe pockig. — Da sie beim Ab* 
kochen mehlig -zerfttHt , ist sie lu aUen 
Zwecken, nur nicht zu Salat geeignet — 

40): Tmproved iate. Mittelgrosae, 
sch5n gerundete, statrk rauhschaalige 
Sorte mit wenigen Angen. Als sehr 
reichtragend, obgleich von der Krank- 
heit stark angegriffen' noch beibehalten. 
AbgesoUen gut und sehwach mehlig. — 

4!) Early London. In ibren Ei« 
genschaften fihnlich der 'vorhergehenden 
Sorte. Abgesotten gut und mehlig. 

41b) S.aad*er^on*s^ . Obgleich fast- 
die Hftlfte kraqk, doch ab eine der 
mehlreichsten im Koehen saifaUeiidflH 
Sort^p noch aurOckbehalten. 



180 



Garteaflora DenttchlMidi , Rnsalaads imd der Sohwois. 



** Behaale donkler gelb. Orosse Kar- 

toffeln. 

Blanchard. Im Oeschmack- aehr 
gut Aber za sehr erkrankt — Segon- 
aac. — Pygmero. — Dwarf Ame- 
rican. -~ . Low's early white. — 
Neoe engU friihe (Ortfl. 1864 pag. 
M Nr. 11). — Bhaw'B early. Lets- 
ttre TOD krftfUgem Oeschmack, aber sehr 
erkrankt. — 

Diese Rabrik enth&lt gerade die grdss- 
ten and feinaten Kartoffeln. Die obigen 
wurden, well sie lur HSlfte krank, ans- 
rangirt. Die folgenden sind.zur weitern 
Erprobnng noch beibehalten* — 

42a) Orosse ovale, Sehr gate, im 
Abkochen gane mehlige Kartoffel. Die 
H&lfte krank. — 

42b) Bpftte white Kidney. Sehr 
grosse demlich raahschaalige Kartoffel, 
welche theils randlich, theils langlich 
rand. UngeAhr V4 krank. Abgesotten 
sehr gat and stark mehlig* — 

4S) Feinsfe volltragende. Der 
vorhergehenden ihnlich, nor etwas klei- 
ner, aach hatte sie etwas weniger von 
der Krankheit gelitten« Abgesotten et- 
was kSsig. — 

44) Weisse Hflnsoe. Orosse et- 
was weniger raahschaalige Sorte. Die 
gr59sten Exemplare sind oft lIKnglich oder 
etwas anregelmJissig. UngeHthr Vt krank. 
Abgekocht gat, trocken, mehlig. — 

45) C a i 1 1 a u d. Schwach raohschaa^ 
lige grosse and sehr grosse Sorte. Meist 
randlich, seltner etwas nnregelmSssig. 
Dngef&hr */« kcank. Abgesotten gat and 
mehlig. — 

40) Allerfriiheste rnnde ohne 
BltLthe. Meist nmdliche grosse Kar- 
toffel mit stark rauher Schaale. ^4 krank. 
Abgekocht gat and mehlig. — 

47) Beachhoase early roand. 
MAnlg grosse, meist gat genmdete Sorte 
mit schwach rauher Schaale. Daa Kraut 



bleibt lange grtin, ist der Krankheit et- 
was weniger nnterworfen and trUgt sehr 
reichlich. Abgekocht gat and schwach 
mehlig. — 

*** Schaale dankler gelb. ttittelgrosse 

Kartoffeln. 

Pr6coce de Harvey. — Naino 
ha.tive. — Early Champion. — 
Early prolific. — Late Cham- 
pion. — Dalmahoy. — 

48) Matchless kidney. Theils 
gat gerandete, theils etwas fiach ge- 
drfickt and fast oval. Schaale schwach 
raah. Uefert hohen Ertrag and litt 
weniger stark von der Krankheit Ab- 
gesotten eine gans vorzugliche, mehlig 
zerfallende Kartoffel. 

•*•• Schaale gelb mit rdthlichem Schil* 
ler. Mittelgrosse Sorten. 

Blaabante aas Neadort — 
Frdhe Neanwochen. 

8. Sippe. Rande glattschaalige gelbe 
mit hochliegenden Augen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar nicht 
anterworfene Sorten. 

* Schaale tief gelb. 

49) Sammetkartoffel. Mittel- 
grosse rnndliche oder seltner etwas ISng- 
liche Kartoffel. Wenig krank. Abgesot-* 
ten gilt and schwach mehlig. — 

** Schaale rdthlich gelb; 
50) Englische Farinosa. Mittel- 
grostie rnndliche oder seltener IMnglich- 
ninde Kartoffel. Der Krankheit nicht 
nnterworfen. Abgesotten gut aber et- 
was nass. — 



Schaale hellgelb. 
51) Friihe englische beste. 
(Ortfl. 1864. pag. 61 Nr. 13). Kanm 
mittelgrosse volltragende, der Krankheit 
sehr wenig anterworfene Sorte , welche 
dies Jahr Tftltigen Ertrag lieferte. *— 
Abgesotten sehr gut und mehlig serfallend. 



L OriglimiablMmdhmgctt, 



161 



Mb) Pemanische weisae (Ortfl. 
64. pag. 80. Nr. 6). Aehnlich der vor- 
haigeheodeB, nor etwas grosser. Gate 
der KraoUieit wenig unterworfene Sorte. 
lieferte d. J. efaltigen Ertrag. Abge* 
aottoD gut and eehwaeb mehlig. — 

b. Der Eraakheit mehr onterworfene 

Sorten. 

* Schaale hellgelb. 

Zarteate yieltragende (Chrtenfl. 
1804 p. 80 Nr. 12). 



Scbaale tief gelb. 
Peruvian. — Rohan, weiS'pe. — 

4. Sippe. Runde glattschaalige gelbe 
mit tiefliegenden Augen. 

a« Der Erankheit wenig oder gar nicht 
nnterworfene Sorten. 

^ Mittelgrosae and grosse mit hellgelber 

Schaale. 

52) Frfihe raude. Rnndliche oder 
theilB Ifingliehe Kartoffeln. Sehr wenig 
krank. Abgesotten gat and mehlig. — 

53) J e a X i. Mittelgrosse oder mehr 
als mittelgrosse, theils ronde, theils l&ng- 
Uebe Kartoffel. Sehr wenig krank. Ab- 
gesotten gut und sehwach mehlig. — 

54) Neae runde aus Algier. — 
Aehnlich in alien der vorhergehenden 
Sorte. Abgesotten trocken, gut und 
mehlig. — 

55) Grosse volltragende gelbe 
Fatter. AUes wie bei Nr. 53. Abge- 
sotten riemlich gut nndkaam mehlig. — 

* 60) Thurston's Conqueror. 
Mittelgrosse oder kaum mittelgrosse gut 
gerundete Kartoffel. Das Kraut bleibt 
grtin and widersteht der Krankheit. Gar 
nieht krank , reichtr^gend. Abgesotten 
gat, aber nicht mehlig. — 

57) Fxflhe gelbe Jwanow (Ortfl. 
T. a. VL 1865. 



1864. pag. 81. Nr. 18). Mittelgrosse 
rundliche Kartoffel. Weaig kraake and 
¥olltragend. Gute Sorte, die in d. J. 
Hf&ltigen Ertrag lief erte. Abgesotten yox-> 
Euglich im Geschmack und mehlig zer^ 
fallend. — 

58) Pas de Calais (Ortfl. 1804. 
pag. 81 Nr. 17). Mittelgrostoe mndliche 
Kartoffel. Wenig kranke, aber in d. J. 
nur 5nutigen Ertrag. Abgesotten etwaa 
nass. — 

59) Friihe runde Harjolaina. 
(Grtfl. 1804. pag. 81. Nr. 20). Runde 
grosse oder mehr als mittelgrosse Borte. 
Im Orossen angebaut bew&hrte sie sich 
als eine der reichtragendsten und der 
Krankheit wenig unterworfeaen Sorten. 
Beim Abkochen mehlig. Lieferte dies 
Jabr 12raltigen, — letztes Jahr SOflUti- 
gen Ertrag. — 

** Grosse Kartoffeln mit tief gelber 

Schaale. 

00) St. Jean deSegonsac Meist 
grosse, rundliche oder seltner etwas 
I9ngliche Kartoffel. Wenig kranke. Ab- 
gesotten gut und mehlig. — 

01) Williamson's Favorite. 
Aehnlich der vorhcrgehenden, nur etwas 
kleiner. Kraut widersteht der Krankheit 
und bleibt laage grfln. Wenige krank. 
Abgesotten etwas kKsig. — 

02) Weisse Souvcreigne (Grtfl. 
04. pag. 81. Nr. 10). Mittelgrosse oder 
mehr als mittelgrosse^ meist gut gerun- 
dete, zuweilen etwas flach gedriickte 
Kartoffel. Eine volltragende, der Krank- 
heit wenig unterworfene Sorte, die dies 
Jahr Offtltigen Ertrag lieferte. Abgesot- 
ten gut aber etwas kSsig.* — 

03) St. Helena. In aUen^dec Nr. 
00 ahnlich. Abgesotten rwar gut im 
Geschmack, aber etwas kasig. — 

* 04) Frfihe Wachs. Mittelgrosse 
Oder mehr als mittelgrosse Sorte. Wird 

U 



162 



Garieiiflor» Doitochlttidt, SiiMlaii^ and der Sehwefi. 



leieht poddg, aber gar keino krank. Ab* 
gesotteii gut und mehlig. •— 

65) London white. In alien Nr. 
60 filinlich. Abgesotten gat und schwacb 
mehlig. — 

66) Frtihe gelbe (GrtfL 64. pag. 
%l Nr. 14). MeiBt runde, mittelgrosse 
odor mehr alB mittelgroBae Sorte. We- 
Big bank. Belm Abkochen mehlig und 
angenehm sum Essen. Lleferte d. J. 
eCOtigen Ertrag. — 

^^ Mittelgrosse Eartoffehi mit tlef gel- 

ber Sohaale. 

67) Novelty defianee. Vorherr- 
sdiead lund. Wenig krank. Abgesot- 
ten trocken, gut und mehlig. — 

68) Irish kidney. Vorherrschend 
mnd. Wenig Augen. Sehr'reichtragend 
und der Krankheit wenig unterworfen. 
Abgesotten mehlig und sehr gut im 6e- 
lehmack. — 

69) Black's seedling. WieNr.67. 
Abgesotten gut im Geschmack, schwacb 
mehlig. — 

b. Der Krankheit stUrker unterworfene 

Sorten« 

^ Grosse Kartoffeln mit hellgelber 

Schaale. 

70) Algiersche Kartoffel. Grosse 
runde BoirtoffeL Ungef&hr 1/20 krank. 
(GrtlL 64. pag. 81. Nr. 15). Reichtra- 
gend, lleferte dies Jahr lOAltigen Er- 
trag. Abgesotten trocken, gut, meh- 
lig. - 

Wonderful (Grtfl. 64. pag. 81. Nr. 
16). — » Immerbltlhende. — NB. 
Wonderfal ist gut im Aussehen, aber 
fest und nass beim Abkochen — ward 
Im Qrossen angebaut und bewtturte sich 
Bicht ~ 



«« Ifittelgroase Kartoffeln mil bsllgel- 

ber Schaale. 

De Howorst. — BraunsehweigiBr 
Zucker, weisae. — Regent -^ Frtth- 
reife hollMndische Sommer. — 
Zucker-Kartoffel. -» Wellington. 



Grosse Kartoffeln mit tief gelber 
Schaale. 

Amerieanische groaiie. Shaw. 
Auch nass beim Abkochen. 

71) Frahe Johannfs. Orosse, 
theils schon gerundete, theik fladi ge- 
driickte fast ovale Kartoffeln. % krank. 
Abgesotten gat und schwach mehlig. — 

ft) Rosaarther. Grosse dunkel- 
gelbe, theils runde, theils langliche. Kar- 
toffel. Die Halfte krank, aber noch 
reichtragend. Abgesotten trocken, gut 
und mehlig. — 

**«* Mittelgrosse Kartoffeln mit tief 
gelber Schasie. ^ 

Salsbury's early. — Irl&ndi- 
sche grosse runde. — FrtlheLon- 
don. — Fife white. — Frtihe fci- 
ne. — Hanley's. — Frffhe 9 Wo- 
ch en. 

73) Frfthe mehlige englische. 
Rundliche oder seltner Iftngliche Kar- 
toffel. Sehr reichtragend. 1/4 krank. Ab- 
gesotten trocken, gut van Gesehmack, 
aber nicht mehlig zerfallend. -*• 

***** Mittelgrosse Kartoffeln mit rGthlich 
schimmernder Schaale. 
Royal dwarf. 

5. Sippe. L&iglich runde gelbe raiih- 
schaalige mit hoch liegenden Augen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar nicht 
unterworfene Sortcn. 

* Mittelgrosse Kartoffeln mit hellgelber 

Schaale. 

74) De Gueldre. lOttelgrossei 



L OlrlginalaBlialiiJnilttg^! 



K3 



ToAemchend Uiig[Uch-taiifle, Bimeileii 
sach iSngBche oder etwas Inreit g^drttckte 
KkrtoffeL S^hr scfawach fauhsohaalig. 
Wird leicht pockig, let aber der Krank- 
helt fast gar nicht anterworfen. Abge* 
aotten von gutem G^schmack aber nieht 
mehiig. — 

75) Monas pride. LSnglich-mnde 
Oder aoch seltner mndliche, mittelgrosse 
Oder kaum mittelgrosse Kartoffel mit 
Wenfg Angen. DerErankheit wenig tin- 
tei:worfeii, Wenig ranhschaalig. Beim 
AMeden gat nnd kr&ftig im Gkschmack, 
aber nicht mehiig. — 

76) National, weiflse. Aehnlich 
der vorhergehenden, aber rauhschaaliger. 
Wenige krank. Abgesotten gut schme* 
ekend, aber nicht gana troeken. 

77) Reichtragende rothkeimi- 
ge. Wie Nr. 76. (Ortfl. 64. pag. 81. 
Nr. 21), Eine sehr empfehlenswerthe 
relohtragende Sorte, trug- dies Jahr 14- 
illtig. Abgesotten troeken, gut nnd 
krilftig von Geachmack, aber nicht meh- 
tlg aerCaltend. — 

^^ Groase Kartoffeln mit tief gelber 

Schaale. 

78) Ungarische Kartoffel (Ortfl. 
64. pag. 81. Nr. 22). Grosse Kartoffel 
mit wenig Angen. Wenig kranke. Trog 
d. J. ffSltig. Eine beim Abaieden gnte 
mehlige Sorte. — 

««^ Mittelgrosse Kartoffeln mit tief gel- 

her Schaale. 

79) Viehfntter, Peruanische. 
Mittelgrosse Kartoffeln von langlich-run- 
der Oder seltner rundlicher Gestalt mit 
wenig Angen. Der Krankheit wenig 
anterworfen. Eine beim Absiedcn gate 
mehlige Kartoffel. — 

80) Englische frtihe mehlige 
RoBtbeaf. 8eh wach raahschaalige, 
mdit UUigUch nmde oder die klelnern 



Kartoffeln anch rtutdttch6 flbiM. W«tlg 
krank. Beim Absieden vein gatftn kritf- 
tigem Oeschmack, aber nlehtmeMlgMr- 
fallend. — > 

**** MittalcroBse Kartoffeln mit celber 
roth achillemder Schaale. 

*81) Frfihe Hersogin. Sefawaah 
raahschaalige Softe nit wenig Aiag^ 
Gar keine kranke. Abgesotten trtekm 
and sehwach mehiig. Eigenthflmlifiher 
Deigeschmack. — 

b, Der Krankheit mehr onterwjocfene 

Sorten. 

* Mittelgrosse hellgelbe KartoAtat 

Handsworths early prolific 
(Grtfl..64. pag, 81 Nr. 26), 

•* Mittelgrosse Kartoffeln mit dmdnl- 
gelber Schaale. 

Oxford. Ward im Grossen ange- 
baat Unansehnliche Kartoffel von schlech* 
tem Gescbmack). — Frtihe weisse 
Tranben. — Rnnde Eier. — Lan- 
ge Carters. 

6. Sippe. L&Dglich runde gelb^ sanh- 
schaalige mit tiefliegenden Augen. 

a. Der Krankheit wenig edei< gar nicht 
nnterworfene Sorten. 

* 

* Grosse Kartoffeln mit hellgelber 

Schaale. 

82) Fran25sisehe ISnglJehe 
Biscuit. (Grtfl. 64. pag. 81 Nr. 24). 
Mittelgrosse oder grosse, langUch-Tonde 
Oder rnnde Kartoffel, wit aiemlich ram- 
her Schaale. Wenig kranke. Im Ge- 
scbmack beim Abkocben vorBflgMefae nad 
mehlige Kartoffel. lieferte diea Jahr 
Sffiltigen Ertrag. 

83) Delicienae. Sch6ne groisse 
Sorte mit we^g Angen and aismlleh 



m 



Gartenflora DanttfMMida^ BuiaUadf ond der Sdiweli. 



ravher Sehaale. Volltnigende Smrie, die 
der B^ankheit wenig nnlerworfen iat. — 
Abgeaotten swar trocken, aber weder 
mehlig noch kraftig. — 

* 84) Americanisohe weisse. 
Aehnlich der vorhergehenden , aber et- 
was Mnglicher* Oar keine kranke, scheint 
eine ansgeseichnete Sorte zu Bein. Belm 
Absieden yon kriiftigem galem Oeschmack, 
aber nicht mehlig serfallend. — 

^ Mittelgrosse Kartoffeln mit dnnkel- 
gelber Schaale. 

85) Englische frfihe weisse 
Treib* Stark ranhschaalige mittelgrosse 
Kart«ffel, «iit fast dottergelber Schaale. 
Wenig kranke. Abgesotten trocken, gat 
im Geschmack nnd mehlig. — 

86) Englische 2chte weisse. 
Mittelgrosse, schwach raohschaalige Sor- 
te, die zuweilen aoch grosser wird. We- 
nig kranke. Abgesotten gut and meh- 

Jig.- 

87) Nean Wochen, weisse. Mit- 
telgrosse Oder kleiner als mittelgrosse 
schwach raahschaalige Sorte. Wenig 
kranke* Beim Absieden etwas kSsig. -* 

*** Orosse Kartoffeln mit tief gelber 

Schaale, 

88) Jacobs frtthe. Mittelgrosse 
Oder grossCy stark raahschaalige Sorte. 
Die grossen KnoUen verlangern sich oft 
Oder seigen Aoswiicbse. Bine volltra- 
gende Sorte, die der Krankheit wenig 
onterworfen and aoch das Eraat wider- 
steht and bleibt lange grtln* Beim Ab- 
aieden von krftftigem Oeschmack, aber 
nicht mehlig jEOrfallend — 

80) Late white American. Gros-> 
se schwach raahschaalige, ziemlich re- 
gelmassig Iftnglich-rande Sorte. Wenig 
Ertrag, aber aach wenig kranke. Ab- 
gesotten yon kr^ftigem Qeschmaek, tro- 
cken and aach etwas mehlig. «— 



M) Algfersche weisse. Aehididi 
Nr. 88, aber weniger rauhschaalig. Ab- 
gesotten von gatem mehligem ' Ge- 
schmack. — 

01) Gahraaer weisse. Mehr ids 
mittelgrosse oder mittelgrosse, siemlich 
regeUnlissig Iftnglich-rande Kartoffel mit 
wenig Aagen. Schwach raalischaalig. 
Eine sehr volltrageade aber der Krank- 
heit etwas mehr anterworfene Sorte. Ab- 
gesotten mehlig aber nicht krftftig yon 
Geschmack. — 

92) Rothkeimige gelbe. Aehn- 
lich Nr. 89, aber reicherer Ertrag and 
der Krankheit sehr wenig aaterworfen. 
Vorsttgliche Sorte, die abgesotten trocken, 
yon kr&fiigem Geschmack and beim Es- 
sen mehlig. — 

b. Der Krankheit st&rker anterworfene 

Sorten« 

* Orosse Kartoffeln mit hell gelber 

Schaale. 

Regent — Posie's. — Rande 
weisse Sechswochen. 

^ Grosse tief geU>e Kartoffeln. 

Bristol. — Rande Floar ball. 
— Par's weisse. — 

93) Rande englische mehlige. 
Grosse schwach raahschaalige Borte mit 
wenig Aagenl Sehr gate Sorte, aber 
die Hilfte krank. Abgesdtten trocken 
and aach mehlig. — 

94) Rostbeef, engl. weisse meh- 
lige. Mittelgrosse schwach raahschaa- 
lige Sorte mit wenigen Aagen. Sehr 
voiltragend aber der Krankheit ziemlich 
stark aasgesetzt. Abgesotten gat ond 
kr&ftig, auch mehlig. — 

95) Englische gelbe Pfand. 
Orosse schwach raahschaalige Sorte mit 
aehr tief Uegenden Aagen, yon theils 



L OrigfaaiiibhaBdhmgWh 



le 



UimBdKrander, theib randlkher Form. 
Dm Kniat bleibt lange gitD, aber trots- 
dexn der Krankheit ciemlich stark ans- 
gesi^tat. Abgeaotten mehlig lerfallend, 
aber you nkiht kriifdgem Gesebmack. — 

— MlttelgroBae Kartoffeln nut lief 
gelber Scbaale* 

GroBse Pommerscbe Ziicker. — » 
Friibe Mistbeet. 

7. Sippe. Lftnglich-mnde gelbe mit 
glatter Schaale und hochliegenden 

AugeiL 

a. Der KraDkbeit wenig oder gar nicht 
aufigesetzte Sorten. 

* Mittelgrosae Kartoffeln mit heUgelber 

Scbaale. 

96) HollSDdiflcbe Icbte. Hit- 
telgrosae oder kanra mittelgroase Sorte. 
Wenig kranke. Abgesotten etwaa nasa. 



Mittelgrosse Kartoffeln mit Uef gel- 
ber Scbaale. 



97) Gelbe Peruanlscbe (Grtfl, 
64. pag. 81 Nr. 27). Kaam mittelgrosse, 
liemlicb regelmiasig langlicb runde Kar- 
toffel mit wenigen Angen. Der Krank- 
beit scbon etwaa mebr unterworfen, un- 
gefXbr Ve ^^^' Lieferte d. J. 7miti- 
gen Ertrag. Abgesotten kraftig ond gut 
von Gesebmack, aber nicbt meblig. — 

98) Extra frttbe oder engliscbe 
Mistbeet- K. Aebnlich der vorigen, 
aber noch kleiner nnd weniger krank. 
Abgesotten nicbt ganz trocken, aber docb 
etwas meblig. — 

99) Weisse Familien. Blittel- 
gross, regelmftssig l&nglicb-rund. Wenig 
kranke. Massig vlel Aogen. Abgesot. 
ten etwas kKsig. — 

100) Frtihe Koekney. Dnrchans 



Shnlicb Nr. 90. Abgesotten tfodoea nnd 
kraftig. — 

101) Haarburger weisse^ Aehiw 
licb Nr. 99. Abgesotten krafdig, trocken 
nnd wohlscbmeckend, ancb meblig. — 

102) Soavereigne amerlkani- 
scbe frtihe. Aebnllcb Nr. 99. Abge- 
sotten kr£ftig a. wohlscbmeckend, schwach 
meblig. — 

103) Brasilianische. Ifittelgrosse, 
tbeils langUche, theils mndlicbe Sorte. 
Etwas kranke. — 

b. Der Krankbeit st&rker nnterworfene 

Sorten. 

* Hittelgrosse heUgelbe Sorten. 

Pomme de terre elair ebalr. 
(Grtfl. 64 pag. 81 Nr. 28). 

^ Tiefgelbe mittelgroase Sorten. 

Flonr ball. — Jobannis frtiho 
weisse. Napoleon kidney. 

8. Sippe. Lflnglich rande gelbe mit 
glatter Schaale and tief liegenden 

Angen. 

a. Der Krankheit wenig oder nicht nn- 
terworfene Sorten. 

* HeUgelbe mittelgroase. 

104) Handworth*8 prolific. We- 
nige nach oben zusammengedr&igte An- 
gen. Wenig kranke. Beim Absieden 
nass nnd von kr&ftigem Gesebmack, aber 
nicht mehlig. — 

** Grosse dnnkelgelbe. 

105) Preis von Holland (Gftfl. 
64 pag. 82 Nr. 30). ZiemUcb grosse, 
l&ngUch rnnde, seltener rnndliobe Sorte. 
Wenig kranke, aber nnr 8f&ltiger Er- 
trag. Beim Abkochen sehwaeh meb- 
lig. — 

106) Bo the von BerliiL Lftng* 



y ' 



1» 



Gtrtenflon D»iitotfMwidf» ftwalaiidt ond der Schwab. 



nig kranke. Belm Absieden von krftftigem 
GflMkttaoki aber nkht meUig. 

*** Mittclgro88c dnnkelgelbe. 

107) Abardeen'4 whito. Ziem- 

lich negelmiss^ langliob - nude mittel- 

gioase SnoUen* Wenlg kranke. Belm 
Absieden etwas nass. — 

b. Der Erankheit atlLrker unterworfene 

Sorten. 

* Hellgelbe mittelgroBse. 

Rock^s. — Eztrafrtihe ameri- 
canlBclie, — Frtthe rande fran- 
iSsiBi^h^. — 

*^ Dankelgelbe mittetgrosse. 

Amicus (Grtfl. 64. pag.82 Nr.31). 
A2s dei' Kranlkhelt miterworfen and im 
Q#fchmack etwaa waBserig, ausrangirt. 
Ward im Groflsen angebaut, kit nur auf 
sehr trocknem lockerm sandigem Boden 
edingsMiobb -^ 

'To^rk Kegent. 
108) Bisqui^ feine mehllge. 
Ziemlich regelmSssige ISnglich-ronde 
mittelgrosse Kartoffel. Vorztlglich fein 
nnd mehlig, aber der Rrankheit ziem- 
lich stark nnterworfen. Uogefahr ^/g 
krank. Beim Absieden Ton kraftigem 
gatem Geschmack und aach etwas meh- 
lig. — 

9. Sippe. Lange gelbe Eartoffeln 

mit hochliegenden Ang^i. Alle 

glattschaalig. 

a. Dm bankheit wenig oder gar lucht 
unterworfene Borten. . 

* Orosse Sorten mit hellgelt)er Schaale. 

. 109) Hyatt's prolific. Mittdgross 
Oder mehr als mittelgrosse , lang gestreck- 
te S. Weo^ kranke und sehr rolllra- 



gend* Belm Absieden van krXftlgSM 
Geschmack, alHir nicht mehlig a^alp- 
lend. — 

110) Imperial kidney. AehnUch 
Nr. 109, aber etwas mehr krank. Ab* 
gesotten gut and mehlig. — 

• 111) Lange Nieren^-K. (Grtfl. 
64. pag. 82 Nr. 40). Mittelgrosse oder 
mehr als mittelgrosse^ lang gestreckte, 
zuweilen nierenformig gekrtimmte Ear- 
toffel. Vorziigliche der Erankheit gar 
nicht unterworlene Sorte, diet d. J. ater 
nuE 5Altig trug. — Beim Absieden von 
gutem Geschmack und mehlig. — 

*li2) Englische Fluke's. Groase 
nicht sehr lang gestreckte dickere Kar^ 
toffel. Eine sehr volltragcnde ausga- 
zeichnete Sorie, bei der weder das lange 
griin bleibende Eraut, noch die Eartof- 
feln 7on der Erankheit angegriffen wer- 
den. Beim Absieden too krfiltigem (sre- 
schmack aber schwach kfisig. *- 

113) La Coquette. Dnrcfaaus fthn- 
lich Nr. 109. Abgesotten sehr gut oQd , 
mehlig. — 

** Mittelgrosse Sorten mit hellgelber 

Schaale. 

114) Alstons kidney. Heist gm 
rade, mUssig lang, wenig kranke. Beim 
Absieden etwas nass. — 

115) Friihe Cantaloupe. (Grtfl. 
64. p. 82 Nr. 33). Sehr lang gestreckt, 
zuweilen gekrtimmt. ZiemUeh kranke. 
und lieferte dies Jahr 6 ftltigen Ertrag. 
Boim Absieden gut, aber nicht roehlig. 

116) Sandkartoffel. (Grtfl. 64. 
p. 82. Nr. 43). Wenig lang gestreckte^ 
gerade oder selten schwach gekrtimmte 
Eartoffel. Wenig kranke, trug d. J. 
aber nor 5fUtig. Beim Absieden von kraf- 
tigem Geschmack, aber nicht mehlig. — 

Als einen sehr geringei^ En 
trag liefernd wurden von dieser 
Gruppe ausrangi^m weuAgt'^ipli 



Kmnkhelt nleM stark nntep- 
wurfeo wareo, diefolgendenSor- 
tes: 

' La CireassieDne (Grtll. 64. pag. 
89 Mf.36).-^ Pomme de terre long 
d« Paris (Qrtfl. 64. pag. 82 Nr. 88). 
— Pomme de terre Amande (Grtll. 
64. pag. 88. Nr. 37). — Arakatscha, 
weisse. 



HItielgrosse Sortcn mit ticfgelber 

Schaale. 



117) Hardy. MSssig lange gerade 
Sorte mit rothlichem Schiller. Wenig 
krank. Abgesotten gut im Gescbmack, 
aber nicht mehlig. — 

Ausrangirt: 
Nicolai-Kartoffel (Grtfl. 64. p. 
88, Nr. 84). Liefort scblecbten Er- 
trag. 

*♦** Grosse Sorten mit tiefgelber 
Scbaale. 

118) White Blassornefs. Mas- 
sig lange, siemlich dicke, wenig ge- 
krtimmte Sorte. Garlceinekranke. Ab- 
gesotten gnt and krMftig and auch schwach 
mehlig. — 

*119) Lange gelhe glatte (Grtfl. 
64. pag. 82 Nr. 42). Lange, ziemlich 
gleich dicke, gerade Sorte. Keine kranke 
and sehr voUtragend. Sehr zu empfeh- 
len. Beim Abkochen ziemlich mehlig 
and troeken and Ton vorz8glichem Ge- 
scbmack. Lieferte dies Jahr 12aitigen 
Ertrag. -» 



Uittelgrosse Sorten mit beim Aus- 
nehmen gelber, spllter rQthlich marmo- 

rirter Schaale. 

120) Achille Lemon. Langliche 
mlttelgrosse oder kaam mittelgrosse, ge- 
rade Oder gekriimmte, nach Torn meist 
stark abnehmende Kartoffd. Sdiaale 



18T 

donkelgelb, staUenweise vBttUdi Mbio^ 
memd. Wenig kranke. Abgesdteii 
krfiftig, aber nicht mehlig. ^ 

^ 121) Gondoin. Mlttelgrosse, llng- 
liche, ziemlich gerade and verhSltniss- 
m&ssig dicke BCartoffel mit ticf gelber 
stcllenweise rSthlich klein gefleckter 
Schaale. Wenig kranke. Beint A*Bie- 
iem von krlUUgem Gescbmack, aber olcbt 

mehlig. — 

122) D'Ameriqae. Mtttdgiiossay 

theik l&ngUehe gerade, thells gdbogene^ 

theils Teristelte Kartoffel mit dankelgel- 

ber Schaale, die grosse r5tbliehe tcv- 

wasebene Fleckea tr£gt. Wenig kranke. 

Abgesotten gat schmeckend, aber etwaa 

nass. — 

* 123) Lapstone kidney. Miltel- 
grosse, I&ngliche, gerade and ziemlich 
dicke Klnrtoffel mit verwaschenen klcl- 
nem and grSssem rbtbUcben Flecken 
aaf der Scbaale. Gar keine kranke. -*- 
Abgesotten troeken and beim Sssen 

mehlig. — « 

124) Flake kidney. Aebniieh der 
forhergebeoden. Wenig kranke. Abge- 
sotten kriftig and schwach mehlig. *- 

•««*«• MittelgroBse Sorten mit helm 
Aasnehmen gelber, sp&ter rStblicber 

Scbaale. 

125) Rock kidney. Mittelgrosse 
Oder kaam mittelgrosse, l&ngliche, ge- 
rade Oder kaam gckrfimmte Sorte. M&s- 
sig kranke, aber aach wenig Ertrag. — 
Abgesotten kr&ftig, aber nicht mehlig. •— 

126) Albany kidney. Mittelgrosse, 
meist ziemlich gerade, seltner etwas ge- 
kriimmte Sorte. Sehr voUtragend and 
wenig krank. Abgesotten krUtig, aber 
nicht mehlig. — 

127) Early field kidney. Aebn- 
iieh Nr. 125. Wenig kranke. Abge- 
sotten etwas nass. — 

128) Rafford. Aehnlicb Nr. 185, 



leB 



Oartenflors DeatacUiaiif Buidmds nd der 8diw«i& 



aber hlnfig gekrOmmte nnd etwas melir 
der Krankheit uoterworfen. Abgesotten 
trocken und kr&ltig von Geachmaok. — 



Mittelgrosse Sorten mit beim 
Ausnehmen gelber, epater schwars- 
rother Schaale. 

139) Pomme de terre 1e nigre 
(Ortfl. 64. pag. 84). Ziemlich gerade. 
Hat sich dieses Jahr als nicht reichtra- 
gend und der Krankheit ziemlich nnter- 
worfen, gezeigt. Tnig d. J. GflUtig. Ab- 
gesotten im Geschmack nidit besonders 
und etwas nass. Deshalb nnr als inte- 
reasant wegen der FarbTer&ndemng bei- 
bebalten. — 

b. Der Krankheit stftrker nnterworfene 

Sorten. 

* Mittelgrosse Sorten mit hellgelbcr 

Schaale« 

Frlihe lange Nieren. — Zwerg- 
Treib, Sechswochen. Frtihernnde 
von Spillern. — Allersp&teste 
feine Lima. 

ISO) Lange Sechswochen (Grtfl« 
64. pag. 83 Nr. 41). Der Krankheit 
stark anterworfen, als sehr friihe Sorte 
aber noch beibehalten. Lieferte nnr 4- 
fUtigen Ertrag. Die abgesottene Kar- 
toffel weder mehlig noch kraftig, aber 
aach nicht nass. — 

*♦ Grosse hellgelbe. 

Spftte mexicanische.— Lange 
Msrjolaine (Grtfl. 64. pag. 82 Nr. 
35). Obgleich letztere in Frankreieh 
ftir die empfehlenswertheste Sorte gilt, 
nittssten wir sie doeh, als der Krankheit 
in sehr hohem Grade nntenvorfen, ans- 
rangiren« Auch im letztcn Friihjahr 
frisch aos Paris erhaltene Knollen, lie- 
ferten ein gleich nngiinstiges Resultat. 

131) Stevensons kidney. Meist 
m^ als mittelgrosse , Ungliche , meist 



gerade ond seltner sehwaeh gekrtainta 
Kartoffel, die sehr reichtr&gt. Ungefihr 
Vs krankc. Scheint trotzdem solche der 
Krankheit ziemlich nnterworfen, eine 
recht empfehlenswerthe Sorte an sain. 
Abgesotten trocken, gnl im Geschmack 
nnd mehlig, — * 



Mittelgrosse mit tiefgelber Schaale. 

Williamson's Nieren. — La- 
ve's rothe. — Cantaloupe frtihe 
rothe. — Ren6 Littin. — Late 
prolific. — Lange eschenblatt- 
rigc Nieren. — Lange^ Nieren 
mit rothen Augen. — 

132) Lange Riesen. Hittelgross 
Oder mohr als mittelgross, gerade oder 
etwas gekrtimmt. 1st der Krankheit we- 
niger als die vorhergehenden ausgesetzt, 
aber doch ungefahr ^/g kranke. Der 
Ertrag ist gut. Erhalten vom Admiral 
Greyg. — Abgesotten gut im Geschmack^ 
auch etwas mehlig. — 

**** Grosse mit tief gelber Schaale. 

133) Eugenie Kidney. Sehr 
grosse PchSne Sorte, die meistentheils 
ziemlich gerade. Obgleich der Krank- 
heit ziemlich stark untorworfen, doch 
noch cinmal sum Versnche beibehalten. 
Abgesotten nicht trocken, etwas kttsig. 
#«*♦♦ Mittelgrosse, beim Ausnehmen 
gelbe, spater blau marmorirte Sorten. 

Achille Lemon. — Falsche 
Aracacha. — Descroizille*s. — 
Dryde's white kidney. — Gelbe 
Nieren. — 

10. Sippe. Lange gelbe Kartoffola 
mit tief liegenden Augen. 

a. Der Krankheit weoig oder gar nicht 
ausgesetzte Sorten. 

* Mittelgrosse Kartoffeln mit hellgelber 

Schaale. 

* 134) Lange griingelbe Zwit* 



L OrfgisilabW»dIaiigeii. 



1C9 



ter. MIHelgrosB, ifenilldi glefehbreit, 
feradd oder Mlten gebogen. Oar keinii 
knmk. Abgesoiten krftftig sehmeekeiid, 
aber eiwaa nass. — 

135} Peine englische Spargel. 
AebnUeh d«r vorbergehenden, nnr etwas 
Ueiner nnd etwas kranke. Abgesotten 
g«t Hud OK^blig. — 

136) Peine englische immer- 
w&hrende« Aehnlich Nr. 134, etwas 
kranke. Beim Absieden von kraftigem 
Geschmackf aber nicbt meblig« — 

lS7)Prfibe Darfnr. Mittelgroase 
Oder mehr als mittelgrosse, gleichbreite, 
Oder nacb einer Seite stMrker abneh- 
mende EartolTel, die meist gerade« We- 
nig kranke. Abgeaotten krMftig von Oe- 
sehroaek, aber nicbt meblig. — 

** Mittelgrosse mit tief gelber Scbaale. 

138) Oelbe Ananas (Ortfl. 64. 
pag. 82 Nr. 44). Ziemlich gleich dicke 
KartolTel. Ziemlich viel kranke. Beim 
Abkoeben >on gntem Gasebroaek, aber 
nicbt meblig, nnr 6flytigen Ertrag dies 
Jahr. — 

139) Morren's Slim ling. Znwei- 
len Terlstelt, sonst &hnlicb der vorher- 
gebenden. Wenig kranke. Beim Ab- 
sieden Ton kr&ftigem Oeschmack, aber 
niebt meblig. — 

*** Orosse rait tie/ gelber Scbaale. 

140) Provencer woisse. Grosse, 
siemlicb gleichbreite. meist gerade Ear- 
ioifel mit vielen Angen. Sebr volltra- 
gend und der Erankheit gar nicbt an- 
terworfen. Beim Absieden von krafti- 
gem Oaschmack, aber nicbt meblig. «-- 

141)Buntgras spate. Aebnlidi 
dor Torhergebenden , aber weniger An- 
gen. Wenig kranke^ Meblig beim Ab- 
sieden. — 



b. Der Krankheit sfirker imterworfene 

Sorten. 

^ Eleine EartofTeln mit hellgelber 

Scbaale. 

Weisse Tannenzapfen ans 
Peru. Diinn nnd lang, mit vielen Ans- 
wfichsen. Eigenthlimlkh , aber keiner 
Cnltor wertb. — 

** Mittelgrosse Eartoibln rait bellgdber 

Scbaale. 

Dod's seedling. <— • Prins Ro- 
han (GartfL 64. pag. 82 Nr. 46). — 
Tannensapfen. -— 

*** Mittelgrosse rait tiefgelber Schaale. 

Dicke gelbe Ananas (Ortfl. 64. 
pag. 82 Nr. 45).— Vitellotte blan- 
che. — Pine apple. — SpSte spa- 
nische. — Bristol. -^ 

n. Botbe S^artoflbln. 

11. Sippe. Runde rauhschaaligpe ro- 
the Eartoffeln mit hochliegenden 

Augen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar nicbt 
nnterworiene Sorten. 

* Oelb nnd roth marmorirte. 

142) Californiscbe Eartoffel 
Ortfl. 64 pag. 82 Nr. 47). SchSne mit- 
telgrosse gnt gerandete Eartoffel, die 
am Eraute festhSIt nnd -wenig kranke 
Enollen besass. Ertrag d. J. 7ftkig. 
Der Oesdilnack der abgesottenen Ear- 
toffeln krUftig and meblig. 

•♦ SchSn rothe Sorten. 

« 143) Englische Rosette Eid* 
nej. Mittelgrosse mndlicbe, seltner 
IMngliche Eartoffeln. Eeine kranke. Oa« 
Fleisch beim Absieden sebr dankel nnd 
krftftig nnd meblig ? on Oesehnaek. — 



ITD 



Gartenflora DeatfohUuidav Roadtii^ «Dd 'der Schwete. 



144) DochnahPa tothe N«an- [die biswallen seBiaihDg vdM. BdV^olU 



woe hen. Aehnlieh der vorhergehen- 
den. Oeschmack beim Abaieden kr&f* 
tig, aber nicht mehlig. 

b. Der Erankheit BtSrker nnterworfene 

Sorten. 

Erdbeerkartoffel. -* 

12. Sippe. Runde rauhschaalige ro- 
tbe Eartoffein mil tiefliegeDden Au- 

gen. 

a. Der Erankheit wenlg oder gar nicht 
anterworfene Sorten. 

* Roth marmorirte Sorten. 

145) Zwiebel-E. rothe. Bchone 
mittelgrosae gnt gerundete Eartoffel. 
Wenig kranke. Abgesotten kraftig, 
trocken und niehlig. — 

146) Petit yal. Aehnlieh der vor- 
hergehenden, aber kleiner and weniger 
tragbar. Im Absieden etwaa naas. — 

^ Rodio nuide oder aeltner Iftnglioh- 
rimde Eartoffein. 

147) Tournay. Mittelgroas oder 
mchr aJa mUtelgrosa. Volltragend. We- 
nig kranke. Abgeaotten kr&ftig and 
mehlig. — 

* 148) Grosse englische Spar- 
gel. Wie vorige, aber schwficher tra- 
gend and gar keine kranke. Abgesot* 
ten troeken, krfiftig achmeckend, aber 
nfcht niehlig serfiallend. — 

149) Clair bonne. Wie Nr. 147. 
Abgeaotten krfiftig im Geachmack , aber 
etwaa naas. — 

* 150) Bante rothe Horgen- 
rock. Mittelgroas oder kaom mittel- 
groas. HiUt feat am Eraute. Eelne 
kranke. Abgeaotten krfiftig, trocken and 
niehlig. — 

•151) Preia von Holland. 8ch5. 
ne mittalgioaae . oder groaae Eartoffel, 



tragend. Eeine kranke* Im Abkoeh^ 
achwach mehlig, ?on kr&ftigem B^ 
schmack. — 

* 152) Qacheralebner ap^te 
rothe. Mittelgroeae oder groaae nmda 
and aeltner Ifinglich ronde Eartoffel. Sehr 
Tolitragcnd and gar keine kranke. Seheint 
aehr empfehlenswerth. Abgesotten krlif- 
tig and yorzHglich von Geachmack, aach 
achwach mehlig. — 

* Rothe Eartoffein, alle von randUcher 

Oeatalt. 

* 153) Dank elro the (Grtil. 64. 
pag. 83 Nr. 50). Mittelgroase sehr re- 
gelmassige Eartoffel. Eeine kranke. Za 
empfehleni Lieferte Sfaltlgen Ertrag. 
Abgesotten krSftig and gat schmeckend, 
aber nicht mehlig. -^ 

154) Bogota. Aehnlieh dejr vor- 
hergeheaden, aber weniger regdmfieaif, 
Etwaa . kranke* Abgeaatten troekeo,, 
krlifUg Ton Oeachmaek and, aekwaek 
mehlig. — 

* 155) De Btraaabourg. Hittel- 
grosae oder aelbat groaae Borte von in- 
tenaiy rother Farbe. Gar keine kxanka. 
Abgesotten krftftig und gut achmeekand, 
aach achwach mehlig. -^ 

*i56) Friedrtch Wilhem KarL 
Aehnlieh der vorhergehendea. liaineiMia- 
aerordentlich voUtragende, der Erankheit 
gar nicht anterworfene Sorte. Scheint 
sehr za empfehlen zu eein. Abgesotten 
kraftig, trocken und mehlig, and ein- 
zelne rothe Stellen im Fleische. — 

* 157) ElelBtsche frtihe rothe. 
Darchaaa der vorhergehenden lihidlch. 
Abgeaotten krUftig, trocken and gat yon 
Geachmack , aber nioht mehlig ler&d* 
lend. — 



L IMfciiliHiaiMBimgWi. 



itf 



k Aer BaranidMlt sttrker uitterworfeDe 

Le bienfaitear, — 

13, Sippe. Rmide glattschaalige ro- 
the Kartoffeln mit bochliegenden 

Aogen. 

a. Der Erankheit wenig oder gar nkht 
nnterworfene Sorten. 

158) Red roBe. Hittelffrosse mode 
Oder aeltner l&iglich - runde Sorte von 
Bchbn rother Farbc. Das Eramt wider- 
tteht der Erankbeit nnd bleibt lange 
grfin. Sehr wenig kranke. Abgeaotten 
krafUg nnd gut im Geflcbmack, anch 
etwas meblig. — 

159) Dea To ages. 8eh5n gemn. 
dete mittelgrosse lebbaft rotiie Sdrte. 
Wenig kranke. Abgesotten gat Im Oe- 
schmack, trocken nnd meblig. — 

* 160) Robertson's red giant. 
Aehnlicb Nr. 158. Gar keine kranke. 
Al>gesotten kr&ftlg nnd gut schmeckend 
nnd schwacb meblig. — 

14. Sippe. Runde glattschaalige ro- 
the Kartoffeln mit tief liegenden 

Angen. 

a« Der Erankbeit wenig oder gar nicbt 
nnterworfene Sorten. 

* Soik and gelb marmorirte Eartoffieln, 
alle von mnder mnregelmSssiger Oestalt. 

161) Bio frio (Grtfl. 64. pag. 83 
Wti 6f ). Mittelgrosse oder grosse Kar- 
toffel Ton siemlicb nnregclmMssiger Oe- 
stalt. Bine ToUtragende gate a. der Erank- 
beit wenig nnterworfene Sorte ^ deren 
Krant lange grfiji bleibt. Dies Jabr 8- 
lUtiger Ertrag. Abgesottea kraftig uod 
meblig. — 

* 16t) Irisk round pftak eyed. 
Wl6 Torbergebende , /aber gar keine 
kranke, anch das Kntt der> KiaaMbeit 



widerstebead. -Abgesettea kr&ll^ dnd 
gnt Im Geselimaek, aber etwas kM^.— 

* 169) Hellrotbe ronde. Gleidi 
162 in alien Elgenadiaften. Abgesottes 
knttfUg, got and meblig. «-* 

* 164) Peacb (Blow's). AchnUeb 
Nr. 161, liebt roth nnd gelb marmorirt 
aaitdimUem Aagen. Seine krank. BinB 
vorsugliche spate Sorte^ deren Eraot det 
Erankheit ebenfiilla widersteht nnd lange 
grttn bleibt. Die Snellen balteni kat 
am Erant. Abgesotten krUfdg nnd meh-* 

Ug. - 

* 165) Blane Secbswocb.en« 
Ziemlicb grosse EartoJGTel, der vorberge- 
benden in alien Eigenscbaften iihnlicb 
ist nnd ausserdem einen selir guteil Er- 
trag gibt. Abgesotten sebr dickschaa-f 
lig, kritftig im Gescbmack ^ aber etwas • 
nass. — 

* 166) Oamaon Ykm. AefanBeb 
Nr. 164, aber etwas dnnkier nm Farbe 
nnd sehr volltragend. Abgesotten krtf* * 
tig, aber nicbt troeken genig. -— 

NB. Die Eartoffehi dieser Rnbilk 
seigen nnter einander sehr iiberefnatimn 
mende ESgensebaften. ' WahrscheinHcb 
mdssen mebrere derselben vereiaigc ' 
werden. 

** Rotb marmorirte. von roader oder .. 
seltaer Ifinglicber. Qestalt. 

* 167) Rothe Riesen v. B.erlln. 
Mittelgrosa oder mebr. mitteigresoei Ear- 
toffel. Seine kranke. Abgesotten. krift- 
tig uadi gnt sdimeckeiid nod aueh 
schwacb mekUg. 

*** Intensiv rothe, alle von ronder 

Gestalt. 

* 168) Esselback's new. Mittel- 
grosse Oder weo^er als mittelgresse Sorte. 
Seine Isranke. Abgesotten troeken, htM* 
tig von Gescbmack, aber nicbt mei^ 
lifr — 



ITO 



Gartanilorft DeaUchlandi^ Kiualands -luid der Schwdi. 



* IM) Pernanisehe r6the. Hit* 
te]gro88e oder mehr ale mittelgrosse 
Sorte. Kraut widersteht der Krankbeit 
nad bleibt lange grfiD. Keine kranke. 
Belm Absieden krftftig und trocken, aber 
nieht mehlig. — 

* 170) Scbottiacheallerfrfihe* 
ate rothe. Dorchaus der Torhergeheik. 
den Hbnlicb. Abgesotten kr&ftig nnd gnt 
im Gesehmack^ aber nicht meblig. — 

* 171) Red rock. Aebnlicb Nr. 
lU. Wenig kranke. Abgesotten gut 
and kraftig, aber kaam mehlig. — 



Intensiv rothe von mnder oder 
seltner Ifinglich-runder Gestalt. 

* 172. Schwediflche rotbe 
L a n cb« Hittelgroas. Keine krank. Ab- 
geaotten kr&ftig and trocken, auch et- 
waa meblig. — 

* 173) Friihe niedrige rothe. 
liittclgroste oder mehr als mittelgrosse 
Borte. Sebr voUtragend and keine krank. 
Abgesolten trocken, gat and meblig. — 
«174) Preis von Holland (Berl.). 
Mittelgrosa, eincelne Kartoffeln werden 
suweilen lang. Keine krank. Abgesoi- 
ten krliftlg and gut im Gescbmack, auch 
mehlig. — 

175) Italienische Riesen. Mit- 
telgross and mehr als mittelgross. Sebr 
volitragond, aber der Krankbeit etwas 
anterworfen. Abgesotten Eiemlich nass. 

^ 176) Low'a early red. 8ch5ne 
mittelgroisae sehr volltragende Sorte, die 
der Krankheit gar nicht anterworfen ist 
AbgCBOtten kr&ftig and gat im Gescbmack, 
aach meblig. — 

♦♦*♦• Matt blassrotbe. 

177) Legible. Mittelgross, rand- 
llch oder seltner l&nglich-rand. Ziemlich 
kranke. Abgesotten krailig, trocken and 
mahlig. 

178) Oroaae Rohan*s Riesen* 



Orosse onregelmMasig ronde KartofcL 
Wenig krank. Abgesotten krSftig and 
gat, aach mehlig. — 

179) Rande blassrotbe (Grtfl. 
64. pag. 83 Nr. 51). Aebnlicb der vor- 
bergehenden. Wenig kranke. Dies Jabr 
6f£ltiger Ertrag. Abgesotten trocken, 
gat and kraftig. — 

180) Berliner rosa (Ortfl. 64. p« 
83 Nr. 54). Aehnlich Nr, 170. Reicb- 
tragend und wenig krank, Verhielt aich 
dieses Jabr noch besser als im vergan- 
genen Jabre and lieferte 8raltigen Er- 
trag. Abgesotten von gatem Gescbmack 
and schwach mehlig. — 

*♦♦*•* Mattrothe. 

181) Printanifere de Sorgemi> 
ne. Mittelgrosse oder grSssere. ronde 
oder seltner linglieh rande KartoffeL 
Wenig kranke. Abgesotten gat im Ge- 
scbmack, aach trocken and etwas meh- 

lig. - 



Dankehrothe. 



* 182) Dankelroibe preaasi- 
8che (Grtfl. 64. pag. 83 Nr. 53). Mit- 
telgross. Keine kranke and xiemlicb 
reicbtragend* Lieferte etwas mehr als 
8f&ltigen Ertrag. Abgesotten trocken 
and sohwach mehlig. — 

b. Der Krankheit stSrker imterworfene 

Sorten. 

* 

* Marmorirte. 

Aecbte feinc hollftndische 
Winter. — Irish pink. — 

*♦ Intensiv rothe. 
Bed ameriean. 



L OrtfimJaMimamfm} 



# t 



173 



15.8ipp6. Ltnglich rande glaltsehaa- 
lige rothe Karloffelii mit hochliegen- 

dea Aogen. 

a. Der Erankheit wenig oder gar nicht 
unterworfene Sorten. 

* Blass mattrothe. 

183) Volltragende feiasteweis- 
86. Mittelgroase Ulnglich-niDde oder 
seltner selbst lange Eartoffel. Wenig 
kranke. Abgesotten trocken, gut and 
mehlig. — 

'"184)Familien-Kartoffel. Aehn- 
lich Nr. 183, nor kleiner. Geringer Er- 
trag. Keine kranke. Abgesotten trocken 
and gut, aber nicht mehlig, — 

* 185) Sechaigfftltige. Aehnlich 
der Nr. 183. Durchaus kein hoher Er* 
trag. Wenig kranke. Abgesotten krftf- 
tig, aber nicht ganz trocken. — 

186) Holl&ndische rothe (GrtfL 
64. pag. 83 Nr. 57). Aehnlich 183. 
Volltragende Wenig kranke. Dies Jahr 
7ait]ger Ertrag. Abgesotten gut und 
aehwaeh mehlig. — 

** Donkelrothe. 

187) Early pale red. Mittelgrosse 
Oder anch grossere, laaglich-rande oder 
zaweilen Imge Eartoffel. Wenig kranke. 
Abgesotten krftfiig, aber etwas nassb — 

188) Porto Allegro. MUtelgross. 
Wenig kranke. Abgesotten krftltig, aber 
nieht mehlig, — 

*** Intensiv rothe. 

189) Lange hellrothe Nieren. 
Mittelgrosse oder mehr als mittelgr^se, 
langlich-runde oder selten lange Eartof- 
fel. Wenig kranke. Abgesotten krjifiig 
and gat| aach mehlig. ^ 

* 190) Americanische rothe. 
Aehnlich der vorhergehenden , aber ez- 
. tia TollUragend und keine kranke. Ab- 
geaoltaB krlUUg upd trocken. *<<* 



* 191) Farmer's. In diem der 
vorhergehendea gleiehend. Abges^itten 
£war trocken, aber akht mehlig. •^ 

192) Rothe gelbfleischige. Mit- 
telgrosse Oder mehr als mittelgrosse, 
siemlich regelmftsslg lSnglieh*rande Sorte. 
Wenig luranke. Abgesotten krfiftig und 
auch etwas mehlig. — 

16. Sippe. L&nglich-runde glattschaa- 
lige rothe Eartoffein mit tief liegen- 

den Augen. 

a. Der Erankheit wenig oder gar nicht 
unterworfene Sorten. 

* liarmorirte Eartoffein. 

193) Npw-York« Mittelgrosse oder 
grosse schone Kartoffel, von langlich- 
runder oder seltner selbst langer Ge- 
stalt. Wenig kranke. Abgesotten et- 
waiB nafis. — 

** Blass mattrothe. 

194) Kentish kidney. Mittel- 
gross. LSnglich-mnde oder seltner lange 
Eartoffein. Wenig kranke. Abgesotten 
gut im Qeschmack, aber schwach kS- 
Big. — 

*** Dunkebrothe. 

* 195) Ashleaved kidney. Sehd- 
ne mittelgrosse llhiglich-runde oder grene 
Eartoffel. Volltragend und der Erank- 
heit gar nicht unterworfen. Abgesotten 
ziemlich gut, aber nicht mehlig. ^ 

•196) Gelbfleischige Zwiebel- 
E a r 1 f f c L Aehnlich der vorhergehen- 
den, aber suweilen lang. Keine krank. 
Abgesotten kriiftig, beim Absch&len von 
anssen nass, aber dennoch etwas meh- 
Ug. - 

197) James rothe. Wie Nr. 196. 
Wenig krank* Abgesotten kraftig, tro* 
cken and etwas mehlig. ^ 

* 198) Rothe Sehwaben* WIe 



1T4 



Gartenflora Dm <mlfl aadg, ftiyodWda tad d«r d€hwelB. 



Nr. IM. Abgesotlen kffifUg im Oe* 
sohmaok iiDd Bchwach m^hlig. — 

* ld9) Proflkaaer rothe Bis- 

-quit. Wie Nr. 196. Das Kraut wider- 
Bteht der Krankheit nnd blelbt lange 

• griin. Yelltragend nnd keine krank. Ab- 
gesotten kriiftig im Oeachmack, auch et- 
was mehlig, obgleich beim Schftlen tod 
anssen etwas nass. — 

b^ Per Krankheit sULrker unterworfeue 

Sorten* 

200) St. Louis precoce. Sehr 
schone grosse intensiv rothe Sorte, aber 
der Krankheit ziemlich stark nnterwor- 
fen. Abgttsatten etwis nass. — 

17. Sippe. Lftnglich-runde rauhschaa^ 
lige rothe Eartoffeln mit hochliegen* 

den Augen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar ulcht 
unterworfene Sorten. 

* Marmorirte Kartoffeln. 

201) Printemps diverses coup 
leurs (Grtfl^ 64. pag. S3 Nr. M). Mit^ 
telgrosse oder grosse IftngUch-rimde oder 
oft auch runde Kartoffel. Das Kraut 
bleiht lange grfin. Mittl^r Ertrag, dies 
Jahr Offildg. Wenige krank. Abge- 
sotten aneh innerlich roth, kr&ftig und 
tvtcken. — 

** Blass mattrothe Sorten. 

202) Spate englische rothe. 
(GrtfL 64. pag. 83 Nr. 49). Hittelgrosse 
oder grosse, zuweilen unregehnSssige 
Kartoffeln. Das Kraut bleibt lange griin 
und widersteht der Krankheit. Die Kar- 
toffeln halten fest am Kraut. Reichlicher, 
dies Jahr 12raltiger Ertrag. Sehr we- 
irige krank. Vorstigliche Sorte von krUf- 
tigem gutem Oesehmack beim Absieden, 
aber nicht mehllg srerfallend, daher be* 

>Wnde»i ab SaUUEartoffebi. -^ 



^ 908) 0<ieheiriite%^n<«r nwh% 

retlie. Orosve ^ed^ HsMt freiile, M> 
weilen unregelniiesige Kartoffeln. Kraut 
lange griin und der Krankheit widarstp- 
hend. Sehr voUtragend. Keine kranke. 
Abgesotten swar im Geschmack gut, 
aber etwas nass. — 

*** Intensiv rothe Sorten. 

* 204) D'O St erode. Mittelgrosse 
oder noch grossere, ISnglich-runde oder 
suweilen fast lange Kartoffel. Keine 
kranke. Abgesotten trocken und gut 
schmeckend, schwach mehUg. — 

* 205) De Flan d res. Aehnlich 
der Yorhergehenden , nur etwas grosser 
und selten verastelt. Keine krank, Ab- 
gesotten trocken und gut schmeckend, 
kaum mehlig. — 

* 206) Mercer's americanische. 
Grosse, zuweilen langliche Kartoffel mit 
sehr tief liegendcn Augen. Keine krank. 
Abgesotten kr&ftig, trocken, mehli|[e, 
vorzfigllche Sorte, die in jeder Bezieh- 
ung zu empfehlen. — - 

♦♦^ Dunkehrofhe. 

* 207) KlotzscVs Berliner ro- 
s a. Mittelgrosse oder grosse , luwcHen 
lange Kartoffel. Das Kraut widersteht 
der Krankheit, bleibt lange grfin« Seine 
kranke. Abgesotten krSftig nod wohl- 
Bcfameckend, aueh trocken und etwas 
mehlig. — 

208) Peruanische «othe (Ortfl. 
64. pag. 83 Nr. 56). Mittelgrosse oder 
grosse Kartoffel von matterer rotfaer Ffir- 
bung. Mittlerer, dies Jahr nur Sfacfaer 
Ertrag. Sehr wenig kranke. Im Abko- 
chen trocken, kraftig von Oeschmack| 
gut aber nicht mehlig zerfallend. — 

*♦*♦♦ Schwars rothe. 

209) Rothe Irllnder (Irish appfe^ 
(Gfftil. 64. pag. tt Nr. t8). MittcSgrale 



'L {M^fimAMkm&nmgttki 



< • » 



175 



llDglieli^nnde oder nmdliciie Eartoffel, 
Me b€iiii Avsiiehmeii hdlroth, sp&ter 
matt 8chwartrolili. Sehr wenig kranke. 
Hat 8ieh alB Toritiglkhe Sorte bewahrt 
Beim Abkochen nm krftftigem Oesebmack, 
aber nicbt alohlfg cerfattand. Dies Jahr 
tOfldtiger Brtrag. — 

b. Der Krankheit stSrker nnterworfene 

Sorten. 

Von Richters frdhe blaue, ^ 
Truffe d^Aout. — Napoleon III. 

210) PreuBsische blaue. Mittel* 
gross Oder grosse. Als sehr reicbtra* 
gend bebalten, obgleich der Krankheit 
ziemlic)! stark onterworfen. 

18. Sippe. Lange glattschaalige rothe 
Kartoffaln nut tief liegenden Augea 

a. Der Krankheit irenig oder gar nicht 
untorworfene Sorten. 

* Harmorirte. 

211) Blanmarmorirte ohneBlii- 
the. Mittelgrosae, fast gleichbreite, ge* 
Tade, snweilen verflstelte Kartoffel. VoU* 
tragend nnd wenig krank. Abgesotten 
trocken, gut im Geschmack nnd meh- 

** Matt blassroth. 

212) Imperial kidney. Mittel- 
Igrosse Oder grSsaere K^toffel, voiii Ian* 
ger Oder sehner 18nglich*rander Gestalt. 
Wenig krank. « Abgesotten zwar gnt 
achmeckend, aber schwach kftsig. — . 

* 213) Sechaigfaltige rothe. 
Aehnlich der vorhorgehenden* Das Kraut 
widersteht der Krankheit and bleibt 
lange grlLM* Keine kranke. Abgesotten 
etwas nass. -* 

Rosa Ananas (Ortfl. $4. pag. 84 
ffr. d5). Als wonig tragend nnd nicht 
gut Ton Qeschmack Mflfanglrt. — 



*•• litenslir rotiie. 

* 214) Mangold Wnriel. BfitteU 
grosse Oder grosse Kartoffel , die nach 
Yorn oft stUrker abnimmt, niweilen aaeh 
gekriUnint. Keine kranke. Abgesotten 
krfiftig TOB Oeselimack, troelEen nad 
laehlig. •— 

* 215) Englisehe Rnnkelrii- 
bcn. Aehnlich der vorhergehenden. 
Das Jang grOn bleibende Kraut wider^ 
steht der Krankheit. VoUtragend and 
keine kranke. Abgesotten innen roth, 
trocken und mehllg. — 

*216) Bothe Ananas (Grtfi. 64. 
pag. 83 Nr. 64). Aehnlich 214, suwei« 
len ver&stelt Keine kranke. Mitderer 
Eruag, dies Jahr 6f&ltig. Abgesotten 
trocken and gut im Geschmack, aber 
nicht mehlig. -^ 

b. Der Krankheit stSrker nnterworfene 

Sorten. 

Yam. -~ GUlckstiidter ViehkartoffeL 

19. Sippe. Lange glattschaalige ro- 
the Eartoffeln mit hochliegendeD 

Augen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar nicht 
uaterwerfene Sorten. 

* Roth und gelb marmorirte. 

* 217) Pale red. ZiemUch lange 
mittelgrosae and nicht dioke, nach bei- 
den Seiten etwas abnehmende, gerada 
Oder etwas gekriimmte Kartoifel. Keine 
Icranke. Abgesotten swar trocken nnd 
gut schmeckend, aber nicht mehlig. «*- 

218) Frtthe Londoner (Grtfl. 64. 
pag. 83 Nr. 60). Der ?orhergehenden 
ahnlich, aber etwas dicker nnd seltner 
gekrttmint. Sehr wenig kranke, aber 
d. J. nur Sfftkiger Brtrag. Abgesotten 



1T6 



Churtenflora Dwitoehitadti tewlMMli wad d«r 8^w«iB. 



^ Hattblasarodie mehr ab mittelgroBse 

Kartoffeln. 

*219) Briffaut Heist gekriimmte, 
mittelgrosae, meist gleichbreite , aeltoer 
Bach einem Ende verdtinnte siemlich 
langa Kartoffel. Kdne kranke. Abge- 
aotten gut im Gesehmack, aber etwas 
nasa. — 

220) Rosa Martin. Ziemlich 
grosse and dicke, meist gekrlimmte 
schdne Kaitoffel. Wenig kranke. Abge- 
aotten etwas nass. — 

221) Lange von Vigny. Aehn- 
Uch der vorhergehenden, nnr etwas mehr 
ins gelbliche 8pielend« Wenige kr^ke. 
Abgesotten etwas nass, aber doch gut 
Bchmeckend. — 

*** ilattblassrothe mittelgrosse Kar- 
toffeln. 

2223 Xayier. Miissig lange, dem- 
lich dicke, wenig golarummte Kartoffel* 
Wenig kranke. Abgesotten gat and 
etwas mehlig. — 

223) Kidney d'AIban. Ziemiich 
lange, meist gerade und nach beiden 
Enden schwach abnehmende Kartoffel. 
Wenige kranke. Abgesotten etwas nass. 

Pomtne de terre rouge fin. 
(Grtfl* 64. pag. 82 Nr. 63). Als wenig 
tragend ausrangirt. — 

^** Dankelrothe grosse Kartoffeln. 

^223b)Poasse deboat. Nach 
beiden Enden etwas verdiinnte, gerade 
Oder etwas gekrtunmte KartoffeL Sehr 
8ch5ne Sorte, die sehr ToUtragend and 
der Krankheit gar nicht unterworfen. — 

224) Kidney rouge d^Angle- 
terre. Aeholich der vorhergehenden 
aber weniger tragend und der Krankheit 
etwas unterworfen. 

«•#•* Dnnkelrothe mittelgrosse^ 

* 225) fiothe Nieren (QrtlL 64. 



pag. 82 Nr. 61). ZiemUeii Ung vd 
gerade. Keiae kranke und voUtragMd, 
aber im Abkocfaen etwas nass. — 

226) London's long red kidney. 
Etwas kflraer und dicker als Yerherge- 
hende, Wenige kranke. Dies Jlthr M- 
flUtiger Ertrag. Abgesotten siendkh 



Schwarzrothe grosse Kartoffeln. 

227) Jersey purple. Lange liem- 
lich dicke und meist gerade Kartoffel, 
ist der Krankheit etwas unterworfen. 
Abgesotten mehlig und gut. — 

228) Smith's seedling. In allem 
ahnllch der vorhergehenden. Abgesot* 
ten gut im Oeschmack, schwach meliligi 
aber von aussen nass. — 

b. Der Krankheit stftrker onterworfene 

Sorten. 

* Blassrothe. 
Kidney rose. — Vitelotte 
rouge. — Rouge d'Hollande. — 

** Ounkelrothe. 
Spftte Hornsche.— DeUville.^ 

nL Blaue Kartoffeln. 

20. Sippe. Runde rauhschaalige blaue 
Kartoffeln nut hocbliegenden Augen. 

* Relne blaue Sorten. 

• 229) Staffold hall. Mittelgress. 
Keine kranke. Abgesotten gut im Ge- 
schroack, aber schwach kftaig. — 

** Blaue mit einzeln gelben Flecken. 

* 230) Englische rothblau 
marmorirte mehlige. Mittelgrosi 
Oder mehr als mittelgross. Keine kranke, 
Abgesotten trocken krMfUgy mehlig. — ^ 

* 231) Entire black. In alien 
der Torhergdienden fihnlich. Abgesot- 
ten trocken and mehlig und ?on sehr 
gtttem Genchmack. — 



L OriginaUibhaiidlviigmt 



m 



ikS) Prllhe Champion. Aehn- 
lUk Mr. f SO. Weiiige krank. Abgesotti^ii 
gat nnd mehlig. — 

S3S) Red bread frnit Mittel- 
gross. Volltragend nnd wenig krank. 
Abgeflotten trocken, gut, mehlig. — 

'* 234) Shawns early. AehnUch 
der vorhergehenden. Kelne krank. Ab- 
gesotten trocken, gut, mehlig. — 

235) Norfolk. WIe Nr. 233. Ab- 
geaotten etwaa naaa, aber doch gat 
aehmeckend. *-* 

286) Frdhe blaue von Rlehter. 
Oleich Nr. 234. Abgesotten trocken, 
gQti mehlfg. — 

b. Der Krankhdt stark anterworfeue 

Sorten. 

Pola.— 

2l.Sippe. Runde raubschaalige blaue 
mit tief liegenden Angen. 

a. Der Krankheit wenig oder gar nicht 
nnterworfene Sorten. 

* Rein dankelblaae. 

• 237) Torkflche rothe. Mittel- 
groeae and mehr als mittelgrosse Sorte. 
Kelne kranke. Abgesotten krftftig, tro- 
cken, Bchwach mehlig. — 

238) Irish apple. Aelmlich der 
vorhergehenden. Wenig kranke. Ab- 
gesotten ziemlich nass. — 

^ 239) Sawyer's red. Gleich Nr. 
237. Keine krank. Abgesotten gut 
schmockend, aber schwach nass. — 

240) Bleu. Mittelgrosse oder kaum 
mittelgrosse Sorte. Wenige krank. Ab- 
gesotten ist das Pleiach blauroth, meh- 
Hg and gat, — 

Dnnkelrothe Kartoffel (6rt£L 
64. pag. 83 Nr. 50). Als wenig ertra- 
gend ausrangirt. — 

** Borten von heUerer blaaer F&rbong. 

* 241) Standt's. Miitelpoise Kar- 
V. 0. VL 1866. 



toffel. Keine kranlc Abgesotten gat 
and kr&ftig, aber nicht mehlig. -— 

242) Engiische blaae (6rdl,64. 
pag. 84 Nr. 73). . Mittelgrosa oder ^• 
was mehr als mittelgross. Mittlerer Er- 
trag, d. J. 7raltig. Sehr wenig kranke. 
Kraut bleibt lange grlln. Abgesotten 
etwas nass,* sonst gut — 

* 243) Preassische blaagrane 
rothe. Aehnlifh der Torhergehenden, 
aber selurreicher Ertrag and keine krank. 
Abgesotten gnt and mehlig. — 

* 244) Breadfruit. Wie Nr. 243. 

* 245) Bunte aas Galifornien. 
Wle Nr. 241. Abgesotten got and meli* 

lig. - 

Fr6he engiische (Gtfl. 64. pag. 
84 Nr. 69). — St Harthe. — SpSle 
Kirke's. Als wenig tragend aoaraa* 
girt — 

*** Blane mit gelben Flecken, mittel- 
grosse. 

246)Pomme de terre blead'Hol- 
lande (Grtfl. 64. pag. 84 Nr. 66). Haft 
sich als gate reichtragende Sorte be* 
wahrt Wenig kranke. Im Abkochen 
krSftig, aber etwas nas8» Dies Jahr 
iOialtiger Ertrag. — 

247) Neue frdhe Zwiebel (Ort^ 
64. pag. 84 Nr. 68). Mittelgrosse Sorte 
▼on etwas mehr ins rothliche spleleader 
Farbe. Out gerundet Volltragend, dies 
Jahr 8f%Lltiger Ertrag, aber der Krankheit 
etwas anterworfen. Im Abkochen eine 
kraftige Kartoffel mit, etwas Beigeschmacfc 
and mehlig. — 

248) Dickson's early. ~ Aehn- 
lich Nr. 246. Volltragend und etwaa 
kranke. Abgesotten trocken, ^mehlig and 
gnt — 

* 249) Pomme de terre fari- 
nease (Grtfl. 64. pag. 84 Nr. 67). — 
Aehnlich Nr. 247. Eine v(NrziigUche 
voUtragende and der Krankheit garnlcM 

U 



fIS 



GtttenfLorm Dentiflhlaadii EsitUndf on4 dor Sehweit. 



mterworiene 8orte. Dies Jahr lOfiUtl- 
ger Ertrag. Abgeaotteo troekea and 
t^hUg. ^ 

**^ Blane mit gelben Flecken, Biittel- 
gro08e Oder grosse. 

250) Sovereign, blaae (Onr- 
tenflora 1864. pag. 84 Nr. 70). Hat 
akh ala ekie vonHgliche aefar reich- 
tragende nnd der Krankheit wenig ana- 
jeseUte Eartoifel bewihrt Out ond 
mehlig im Absieden. Znm Anbau im 
Gfftaaen beaondera anf aandigem Boden 
aebf aa empfehlen. Diea Jahr IMHIti- 
ger Brtrag. Abgeaotten fe|n nod gut, 
achwacb mehlig. — 

251) Blaae Eiesen. Aehnlich 
der Sovereign, wird aber gtOsaer, ist 
apiler, daa Kraat bleibt lange grftn and 
widerateht der Krankheit Die Eartof- 
feln halten feat am Krant Im Erirag 
eine der beaten Eartoffeln, die snm An- 
baa im Qroaaen auagescichnet Wir er- 
hlelten diese Eartofifel vom Herm Ad- 
miral Greyg. — Im Abkochen krafdg, 
aber nicht mehlig. Lieferte ^on stark 
getheilten Eartoffeln diea Jahr mehr ala 
tOfiUtfgen Ertrag. — 

* 252) Boarbon Lamery. Aehn- 
lich der Torhergehenden and yielleicht 
Identiachy nar etwaa grOaaer, Kraat wl- 
Serateht der Krankheit, bleibt lange 
grttn. Keine kranke. Reichtragend, 
Abgesotten mehlig and gat* — 

25S) Ulmer frtihe blaae. In al- 
ien Eigenachaften gleich Nr. 251. Ab- 
geaotten gat and mehlig. — 

b. Der Krankheit im h$hem Grade iin- 
terworfene Sorten« 

Alle mit gelb gefleckter Schaale. 

Buff. — Connatght ~ Engli- 
ache rande rothblaue marm4»- 
rlrte. — 



22. Sippe. Bttnde glattaahaalige Uaae 
Kartoffelo oiit tief UegendieD Jkagm. 

Der Krankheit wenig Oder gm lUcht 
onterwarfene fiorten* 

* Rothblaae mit gelben E^lecken. 

254) F r 1 7 f 1 d. Hittelgroas* Eii^- 
aelne Kartoffeln Icrank. Abgeaotten tro- 
cken, gat iro Geaehmack and mehlig. -» 

255) Proakaaer rotbe Bia^aii 
Mittelgroaa, alle rnndlich. Etwaa kraaka. 
Abgesotten gat, aber etwaa naas. ~ 

256) Frtthe Chamois. Wie Nv. 
255. Abgesotten gut, aber etwaa k&aig* 

257) Grosse blaae (Grtfl. 64. p. 
84 Nr. 72). TheUs randliche, theils 
Iftngliche mittelgrosse Sorte von etwaa 
dunklerer Fftrbang. Wenig k'finlte, achwa- 
cher Ertrag. Abgesotten gat and meh- 
Ug. - 

** Einfarbig rothblaae Sorten. 

258) Botha Algiar^ Mittelgroaa, 
rondlich oder .aeltner lftngUeh*rand« We- 
nig kranke. Abgesotten gut and acliarach 
mehUg. — 

259) Black kinned. Mittelgroaa, 
alle randlich. Wenig kranke. Abgesotten 
etwas naas. — 

260) Yiolette tardive. Aehnlich 
der vorhergehenden^ aber stSrker krank. 
Abgesotten etwas kSsig. ^ 

261) Ertragreiche mehlige ro- 
th e. 8ch5ne mittelgrosse oder mehr ala 
mittelgrosse Sorte, von vorherrsohend 
rnndlicher and oft unregebnSssiger Form. 
Volltragend and wenig krank. Abge- 
sotten gat and mehlig. — 

262) Orchard. Mittelgrosse oder 
mehr als mittelgrosse, randliche oder 
seltner l&iglich-rande, oft etwaa flach 
gedrflckte Kartoffel. Wenig kranke. Ab- 
gesotten trocken, gut and krMtig Ton 
Goacbmack. — * 



m 



^ Eliifwbig dimkeblaae* 

*MS) BUae tnnAe glatte (Ortfl. 
64. pag. 84 Nr. 71). Mittelgrosse vor- 
henschend nindUche Sorte. Mittlerer 
Brtrag, dies Jahr SlUtig. Keine kranke. 
Abgesotten gut nod achwach mahHg. — 

264) PreaBsische blaue. Aehn- 
lich Nr. 263 nur kleiner. Wenig kranke. 
Abgeaotten trocken, krafdg, mefalig. — ; 

* 265) Bleu plate hative. 8ch8- 
ne grosae oft nnregelmlUsige Eartoffel. 
S^hr ToUtragend and keine kranke. 
Scheint aehr emplehlenawerth. Abge- 
aotten trocken, kraftig mehlig. — 

23.8ippe. L&nglich-nmde blaue glattr 
achaalige Eartoffeln. 

a. Der Krankheit wenlg Oder gat nieht 
nnterworfene Sorten. 

* Rein blaue mlt boehliegenden Augen. 

*266) Cork red. Scbdne mehr ah 
inittelgroaae Sorte. Daa Kraut wider-» 
ateht der Krankbeit und bleibt lange 
grttn. Keine kranke. Abgeaotten gut 
und mehBg. — 

** Reia blana mit Uef liegenden Augen. 

267) White pink. Schtfne grosae, 
theila langUeb runde, theils rnndlk^he 
Sorte* Wenig kranke. Abgeaotten gut 
und mehlig. — 

268) Rothe Liverpooler. In 
alien der vorheTgehenden ihnlich. Daa 
Krant bleibt lange griin. — 

269) Shetland black. Durch- 
aua fihnllch Nr. 267. Abgeaotten gut 
und mehlig. — 



Blaue mit weisaen Flecken und tief 
liegenden Augen. 

270) Runde blau marmorirte. 
Bch5ne groase, langlich-runde oder aelt- 
ner rundliche Kartoffel. Sehr YoUtra- 
gende, der Krankheit wenig nnterworfene 
Sorte, Abgeaotten gut und mehlig. *- 



. 271) BUttlleha iIaailiu.fjKer. 

AehDlifh der yorhergehenden in alien 
Elgenachaften. Abgeaotteifc gtt, aber 
nicht mehlig. — 

b. Der Krankheit sffiiker nnterworfene 

Sorten. 

AUea blaue mit tief liegenden Au^en. 

Zwlebel-Kartoffel. — Runkel- 
rtiben. — 

IV. Sohwanblaua B^artofPeliL 

24. Sippe. Sohwarzblaae Eartoffeln 
mit Bieiai rothenai Fleiacha. 

* L&ngliehe mit tief liegenden Augen 
und weisaem Fleiach. 

* 272) Hundredfold. Ifittelgt^sa. 
Keine krank. Abgeaotten gut und meh- 
lig. — 

** Runde mit tief liegenden Augen und 
rothem Fleiach. 

273) Entire black. KrSfUg, aber 
etwaa naas im abgekochten Zuatande.—- 

274) Black prince (Grtfl. 64. pg. 
g4). Diea Jahr nur Sfi^ltiger Ertrag^ ^ 
Abgeaotten krftftlg, aber etwaa nasa^ — 

275) Triiffel-KartoffeL Abge- 
aotten ziemlich trockeui Yoratiglich im 
6e0chmack und selbst etwas tnehlig. — 

276) Falconer's kidney. Abge- 
aotten gut und schwach mehlig. — - 
AUe 4 mehr als mittelgrosse oft etwaa 
unr^elmiiaaige Sorten, von denen wahr- 
aeheinlicb mehrere euaammenfallen war- 
den. Wenig kranke. Im Geachmack 
kr&ftig, aber nicht mehlig. Yorittgliche 
Salatkartoffein. — 

^** Runde mit weiaaem Fleiache. 

Schwarablaue Waeha oder 
Kaatanien. Alle krank. 

12^ 



tM 



Gartenflora DeatocUiaiiit Edsalaadi Qftd dor Sehwdi. 



V. Btanauunnorlrte KurtolMn. 

ibk Sippe. Eartoffeln mit gelber blau- 
gefleckter Schaale. 

H, .Der Krankheit wenig oder gar nicht 
unterworfene Sorten. 

* Orosfle mndliche Kartoffeln mit glatter 
Schaale and tief liegenden Augen. 

* 277) Wellington's new. Mei8t 
mndliche, aeltner Ifinglich-ronde, oft 
etwas flach gedriickte Kartoffel Reich- 
tragend nnd keine kranke. Scheint sehr 
empfehlenswerth. Abgesotten gnt and 
fein !m GeBchmock, aber etwae nass. — 
* 278) Wengierskische rothe 
Joe he t Aehnlich der vorhergehenden, 
nor die Grundfarbe etwas dankler gelb. 
Wenig kranke, reicher Ertrag* Abge- 
sotten mehlig and fein schmeckend. — 

** Mittelgrosse nmdliehe Sorten mit 
glatter Schaale and tief liegenden 

Aagen. 

279) Oeil violet. Zaweilen et- 
was l&nglich - rand. Wenig kranke. 
Abgesotten trocken, krSftig, mehlig. — 



Mittelgrosse Iftngliche ghittschaalige 
Eartoffeln mit tief liegenden Aagen. 

280) Immerbllihende (Solannm 
ntile). Eigenthiimliche Sorte mit weit 
anslaafenden Sprossen, so dass die Kar- 
toffeln weit vom Stocke Uegen« Das 
Krant widersteht der Krankheit und ist 



noch griin, wean alle andftm Eartoffeln 
abgestorben« Die Eartoffeln vorherr- 
schend gelb, einzelne Terwaschene gelbe 
Flecken zeigend. Keine kranke ^ aber 
wegen schweren Aosnehmens der Kar- 
toffeln nicht sum Anbaa sa empfeUea. 
Abgesotten trocken and krUftig, aber 
nicht mehlig. — 

b. Der Krankheit st&rker anterworfene 

Sorten. 

* Rnndliche glattschaalige grosse Ear- 
toffeln mit tief liegenden Aagen. 

281) Zwiebelkartoffel, mar- 
mo rirte. Abgesotten trocken, gat 
and mehlig. — 

282) Daily's Wonder. Abgesot- 
ten gnt, kaam mehlig. *- 

283) Brown's fancy. 

AUe 3 anter emander sehr Iho- 
liche grosse unregelmSssige Kartoffeln, 
die der Krankheit stark anterworfen, 
wegen ihres reichen Ertrags aber vor- 
liiafig beibehalten warden. Abgesotten 
gnt, trocken and schwach mehlig. — 

G-ray's Dikeman. -— Frtihe ran- 
de Blanehard. — Spftte round 
pink. — Des Elies. — 

** Langlich - rnnde glattschaalige grosse 
Kartoffeln, mit tiefliegenden Augen. 

Roscovite. — Sp&te Lanca- 
shire pink. — 



181 



n. Rene Zlerpflaiiei. 



a) Bmpfohlen in ▼ersehiedenen 
Zeitsohriften. 

1) Dtlpkmium Brvnomamm Boyl. fiine 
CWblrgBpflaQM des Himalaja, betchrieben 
▼OB Rof le in Ulnitntioiis of Botany of the 
ffimaltyn nnd Bot. Ma^. tab. 6461. Wild 
enpfohlaa ato eine niedrige perennirende 
Stonde, die yerftetelte Tranben groeaer blaaa- 
blaner ranskatartig riechender Blnmea 
ir«gt. — 

2) Ladia grandis Lindl. in Pazt Fl. 
G. in IBflc. 91. Diese 0ch(^ne Laelia war 9 
Jahre lang gleichsam ans onflern Cultoren 
Tvncliwanden. Blomen gross, Eekhblfttter 
nnd BlnmenbUtter nankinl^big, lippe weiss 
nit pnrpnr Adern. Hvgli Low & Comp. eu 
Clapton erhielten eine grOssere Zahl von 
Exemplaren dieser Pflanae ans Bahia. •»<- 
(Bot Mag. pag. 12102. (1864).) 

8) Odrntoghsatm Hyitrix Batem, Eine 
M«e Species, die Weir in der Umgegend 
TOm Bogota entdeckte nnd an die Horticn^ 
toral Society einsendete. Bildet einen krfti- 
tigen anfrediten 2Fss. liolien Bltlthenschaft, 
der oben die vielblnmige Tranbe trilgl 
Bracteen hftntig, kon, spita. Blfltbenstlei- 
ehen so lang als die awischen liegende 
Spindel. KelchblMter Iflnger als der Fmcht- 
knoten, Ifeglich-lansettlich, ingespilKt, weU 
lig, ganarandig, nngeffthr 2 ZoU lang, gelb 
nnd reich brann gefleckt Blnmenblfttter 
fthnlich gefl&rbt, etwas kldner, genagelfe, 
oval-lanaettlich, schwach eingeschlitat, an 
der Spitee yerschmftlert. Lippe kurz gena* 
gelt, mit fast geigenfttrmiger in eine vorge- 
aogene knne Spitae ansgehender Platte. Am 
€hmnde der Lippe sitst die kammfOrmige. 
Tielfach fingerf5miig geschlitxte Scbwiele. 
OriifelBftnle dreimal kOnser als die Blumen- 
blfitter, kanm gebogen, mit Tieltheiligen 
mfthnenfOrmigen Flflgeln. ^ Yerwandt dem 
-O. cristatnm lind)., aber dnreh die Oestak 
der Sehwiele, Lippe nnd Sitnle sehr ver- 
aehieden. (Bot. Mag. 1864. p. 1902.) 

4) BsnmMs earrie. In der Beme hoi^ 



ticole findet rich eine i'Abbildiuig dietee 
Apfels. Es ist efan aaaehnlicber groeser nack 
oben etwas kegelf5rmig abnehmender gold- 
gelber Apfel mit ROthe ani Sonnenseite nni 
Porellenpnnkten in der R5l)ie. Wird als eine 
der besten nnd edelsten' Reinetten empfohp 
len. Derselbe wird als Hochstamm geoogen 
nnd soil JfthiUch gnte Emten Uefem. — 

5) DdkUa MadmoiBiMe Maria Jai^ 
neaux und MademoiaeUe JeanBarroL Diese 
beiden Dahlien warden in der Eevne hocv 
ticole abgebildet nnd sind Ton dem Harm 
Baltet firdres an Troyes geatlchtet. Die er* 
stere ist bei ToUkommenstem Bane sehftn 
lila gefiirbt nnd aof jedem Blnmenblatt fin- 
den sich dtinne aber scharfe amaranthrotha 
Streifen. Die awaite hat alia VonAge einer 
Dahlia ersten Ranges, ist reichblnmig, trigi 
aof langen Stielen die Blomen hoch tlber 
dem Kraut, — die Blnme vom ToUkommei^ 
sten Zellenban and schOn canaciengelb g»- 
Orbt. 

6) Pdargonkm Bondle OMre de Ckr- 
mont, Herr Amblard an C3ermont*Fer« 
rand hat diese nene ansgeteiehnete Varietitt 
enogen. Dasselbe hat lebhaft rothe Mih 
men, die so didit wie eine Ueine Rannncsl 
gefflllt sind. (Revne horticole.) 

7) GtmdeUa Tornnefortii LimU. Bs isl 
das eine Composite ans der Qmppe der 
Vemoniaceen, mit dem Anssefaen einer Di> 
stel. Die Pflanze perennirt, hat eine grosse 
einfoche in bedentende Tiefe herabstdgende 
Wnrzel, der Stengel wird bis 2^/9 Pss. hoch. 
BUtter gross, fiederlappig, doppelt stachelig 
geafthnt, — die des Stengel silaend nnd 
stengelnrnfasBend" nnd fthnein denen dea 
Acanthus spinosus. Der spitsenstllndiga 
BlQthenstand ist fthnlich dem elnes Dipsaeos 
Oder Eryngium. 

Die Pflanae stammt ans Kleinasien, die 
Gattnng nannte Tonmefbrt nach selnem 
Frennde Gnndelsheimer. Dnroh Balansa 
ward solche im Jahre 1866 in den Garten 
des Museums in Paris eingeftyiirt, wo im J. 
1861 ehi Ins frcieLaod efaigepflanateaBxenl. 



182 



Gartenfloim DenfcnMiMp> Ifaialaadi md der 8diw«iii 



plar blfihete. (Reme hort mit Holsschnitt 
1864. pag. 830). 

6) Cmttmrea Cineraria L. Ein Halb- 
straneh fELrs Kalthans aas Sfldearopa. Der- 
selba iflt tlleMthalben mit 6iiiem iflfioMad 
iilberwdasen Fils fiberaogen. Die Blfttter 
•Ind layeiArmig gelappt, Isi sohOn sum 
Antpflaaieo im Sommer ins fMe Land and 
wird in den Catalogen der Handelsgftrtne- 
reien Jetst als C. candidiasima antgeboten. 

(Revne hort.) 

9) Madura tri/oupidata Carri^e. Die 
M. anraiitiaea iat genngsam bekannt Die 
nene, von Canine beechiiebeae Art, ward 
ant Gldna in den Garten des Maaeamt in 
Paris dngefBhrt Dreilappige Blotter yon 
der Form deren des Hibiscus syriaoas, ein* 
Uth% sehaife Staehehi in den Blattachseln, 
charaeterisiren solehe. Ein Stranch mit liin^ 
ttUigem Laabe, der in Paris im freien Lande 
gedeiht «nd doreh Slecklinge fortgepflanit 
wird. — (ReTue hort.) 

10) Apkdaadra omala J. .Aiuiersoii, 
braeleis magnis, chartaceis. — In Seeman's 
Jonmal el Botany findet sich sine Abbil- 
dang dieser neaen schOnen Art, welche durch 
Porte aasBrasilien eingeftthii worde and in dem 
Qarten desHm. Linden m Brllssel blflhte. BlftU 
terl&iglich-elUptisGh, mitbreitem weissen Mit- 
telstre&fen. Der parporfarbene Blflthenstiel 
trftgt diegrossen goldgelben Blamen in einer 
spitMnstftndigen diehtenAelire. Die Braeteen 
■iemlich gross, oval and lagespitit, grfln 
and parpar, behaart and rot der BIttthe 
negddachidmig ttber einander liegend. Eine 
in Blatt and Blflthe sch(>ne empfehlenswer- 
the PAanxe fQrs niedrige Warmhaas. 

11) Cor^pinihea pictwraia Behb. fiL Or- 
efaidee aas Sttdameriha, eingefUhrt dorch 
Herm Day in London. Blfithen grflnlich- 
gelb, mit schdnen parpamen Flecken, wel- 
ehe theils fSsine Saomlinien darstellen. Die 
Kappe der Uppe halbkagelig, vom am Knie 
mit 8 HOmem , die seitlichen Hiimer sehr 
gross* Das Lippenstliek anterhalb des Knies 
■tark verbreitert. — 

19) Hiiih€nb»g%a eryihrostackyi A. 
BM§n. llVlr flnden im Jolibeft der Sod^ 
Impw et Centr. d'horticoltare la Paris die 
Abhildai^ lad Besdureibang dieser sdiQiien 



neuen Bromeliacee dorch A. Brongniari Wir 
freofn ans, dase dn Mann von sdnem V^s- 
sen es nicht scheat , in der Gartenliterater 
sdbstthlltig mit einzagreifen. 

Derselbe spricht aanichst fiber die F^^ 
milie der Bromdiaceen, die in den letsten 
Jahrzehnten in grosser Zahl in die G&rten 
dngeftthrt warden. 8o caltivirte der Garten 
des Maseams im Jahre 1816 nar 8 Brome* 
liaceen, 1829 erst 6 Arten, *- 1848 schea 
40 Artea aod gegenwtbrtig an 80 Arten. 

Von alien andem Familien der Mono- 
cotyledonen aaterschddet dch solehe dorch 
das weiase mehlige Eiwdss des Semens, 
aowie dnreb die 6 Blfttter der Blflthenhalle, 
yon denen die 8 ftnsaem einen wahren Kdch 
mit korsen apitaen BUttchen bildeq, wihreQd 
die 8 innem ana yiel grttaaem sarten schOn 
gefiirbten and sich gegenseitig spiralig am* 
fusenden BlamenbUttem bestehen. 

Diese Famille aerlllUt aaniiehst in swd 
Grappen^ nftmlich in Gattangen mit troekner 
kapadartiger <— and in Gattangen mit fld« 
achiger beerenf5rmiger Frucbt. 

Brongniart gibt nan eine klare |Ueber- 
sieht der femem Einthdlang dieser FaagdUft 
and kommt so bis car Gattang Hohen* 
bergia, wdche mit Aeehmeaand Aeaatho- 
atachya sanftchat verwandt ist, sich von er« 
sterer aber dorch den Kdch ontersehMdeti 
dessen bdde sdtlichen Bltttter brdter als 
das dritte and aasserdem stark gekidt ond 
in eine Art von Flflgel verlftngert sind, •— 
w&hrend sic aich von letaterer darch 8 — ^80 
Eier in jedem Faehe dea Fruchtknotens onter* 
scheidet, deren Acanthostacbys nor 3—8 in 
jedem Fach dea Frachtknotens trILgt. 

Die neae abgebiidete Art, die H. ery- 
throstachys, ist in Wahrhdt dne der 
schOnaten Arten der bis jetst bekanntco 
Bromdiaceen. Porte Ahrte solehe aas dsr 
Umgegend von Bahia in Bradlien in Coltor 
ein. Bd Thibant and Ketder bltlhete sol- 
che schon im Jahre 1865 nod ielites 
Jahr bltlhete solehe aach im Garten des Ma- 
seams. Die 2 Pass langen and */« Zoll 
breiten BUtter sind gehtthlt, fast gldehbrdt, 
vom gehen aolche in dne kone Spilse aoSi 
am Rande tragen aolche kleine aebwanf 
steehende Ztthne, am Groode vertneitem sie 



Heh tmd umtafM Mk ma elMr A«kileii 
flMh aMgebrdteten Rosette, »m derea IfiMe 
sieb der fast 2 Fast hohe Blathenschaft er- 
hebt Der letitere let am Grande grfln, 
weiter kinaiif rotii gaOrbt and mit karaem 
hiniUligem Flk bedeckft. Die Blamen ste- 
hen in lerstreat geetellten dichten knUnlfOr- 
migen Bflscheln, an der obem Httlfte den 
BlflthenschafU in einer nnterbrochenen tth- 
renffirmigea Rkpe. Sicfa dacbiiegdRVmig 
dackende, ovale, angespitata, ateifa Bractaaa 
aMtaan die einaalnen BUiman. Keleh am 
Onnda galbHeh, aa dar Spiike roth, — die 
Mhra dewclban Biil deoB Fraehlknoten Ter- 
waehaen. Diia BlnmaablAtter achdn blao. 

b) Neae Qarten-Orchideen, beeehrie- 

ben yon Prof. H. Q. Reichenbach in Nr. 39 

der Bot. Zeitnng von 1864. 

18) OroimMrdifa Oegam Mehb. fiL Be 
iai daa aina neae mil Phalaanopsis aanftehst 
^parwaadle Qattang, die Reicheabach naeh 
dan am Orinoco labandaa Dr. t. Groioordy 
baninnt hat. -*- 

Stammt Ton den Snndainaeln, blOhete 
^m Garten det Herm Schiller an Hamburg. 
Stengel niederliegend , knrz, Gblflttrig, Blftt- 
ter keili^rmig-lftnglich, an der Spitae nn- 
gleich, iweiadhnig. Der Bliithenstiel ent- 
Bpringt ana dem nntersten Stengelgliede, ist 
aart and trftgt 1—2 Blamen, welche dun- 
kelroih gefiUrbt siad, ~ auf der Uppe einen 
gelbweissen Fleck tragen and uDgef&br von 
der GrOsse derer desOocidiam omitborhyn- 
cbam Bind, ffelchblfttter Ittnglich-bandfSr- 
mig. Blamenblfttter nngeflihr gleicbgross, 
nor etwas Bchmaler. lippe mit linearem 
Kagel, der Bich pl5ts]ich in die dreilappige 
Platte ansbreitet Seitenlappen linear, Mit- 
tellappen Safibnig; Seitena&hne halbmondfbr- 
mig, anageBpreiat; Mittelzahn klein. Zwei 
Bchwache Kiele lanfen fiber die Scheibe 
der Lippe. Griffelaftnle achlank, herabge- 
krfiiamt -* 

14) OdcntogloMmm Wafneriamtm BM. 
jflZ. lat dem 0. mazillare verwaodt. Bhmien 
waiBB. Kdehblitter breit, IftngUeh, apita, 



daa aapaan brelter, alia aai C/tam^ ndl «i- 
nigan choeoladaftffbaaan Flaekan* Bloaaft* 
biMttar wmimak ao ¥ralt trnd abeaao gattriH 
Die Sehwiele der lippe keilfOrmlg-oyal, 
goldgaUK M dar Spitaa draOi^tig. Saitam- 
lappen eckig. HUtellappan aweiachenkelig. 
Die Platte der lippe hanittrmig-dreiBeitig, 
atampf, am Raade klein and kraaa geaih- 
nelt, weiaa and ein wenig roaa angehftaft. 
GrlffalBiBle aoWaak, kaalig, flflgaUaa> Blflheta 
beim Era. Wanaar in Ghelmalbrd and ataaunl 
aahr wahmehalBliefa aaa Maxiko. -^ 

15) Ladia eUgans var, Dayana, voir. 
Bhmtii, var. praainata, Drei BchOne nene 
Abarten der L elegana, die eratere mit 
brttaDlich-pnrpnmem Lippencentmm nncL oran- 
gcnfarbenen an der Spitse parpor-amethjat- 
farbenen Lappen; die^sweite mit weiaaernnd 
nach TOm achOn amethyatfarbner Lippe and 
die dritte mit grUnlich achillemden HflllbULt- 
tern and der eraten Abart fihnlich gelftrbter 
Lippe. Unaer geehrter Freond hat die ganae 
Gattang Laelia mit an Bletia geatellt Der 
Habitaa oder die natflrliche Tracht» die nna 
ittr gate Gattangen mehr ata kOnatliche Gha- 
raktere gilt, unteracheidet beide Gattangen 
aber leicht. 

16) Samcm^mt erimtcmB BM. fl Ana 
Ifolniain YOn Low eiagaflUiii and yon Bal- 
len calthrirt Blfltheoatial yon kkiaatt Bte. 
chellbrmigen Erhabeaiheitea noh, traabig. 
Kelchblfttter, Braeteen and Frachtknotan mit 
Shnlichen Erhahenheiten beUeidat Kelch- 
blotter IftngUch, apita. BlamenblAtter band- 
f5rmig, atampf. Lippe anagahikhU, draiafth« 
nig, — die Seltena&hne abermalB aweialUi- 
nig. Spom koniaoh-walaig* 

17) Gongora eassidea BM>, fSL Ana 
Guatemala. Blfihete in der Sammlang dea 
Herm Schiller. Blamen yon der Ffirbang 
G. galeata, die Spitse der lippensipfel aber 
dankelroth, der Grand der aeitlichen Zipfel 
and der Kagd der lippe mit Zobraatreifen. 

18) JMoaioiMfa ptmQu&rima BM. fSL 
Ana Borneo^ yon Low eingaflllirt. Bltttha 
gdblich, roth gafleckt Die Kdchblftttar 
bandfllrmig, die aeitUehen yerlfingeri Die 
Blomanblittar kflraary geapreiii Uppe drai- 



184 



Gartenflorft DentMUaiidSi BatdaadB .and der Schweis. 



theOig; dia Sdtenli^peii gefprdst and in* 
rflckgadrttckt; die SpiftieDlappeii beiderseite 
Terbreiterl, nach aotaen klein gMfigi, mr 



rflckgedrftoki nnd mU Umen 
d«r Avnraiidiiiig. 



SpltMD is 
(S.K.) 



IIL II • t i I e ■« 



^ 



1) Die Inltigen Baamsitie auf hoben 
alton Bttiuaen, oft ganse Gallerien Torstel- 
lend, oft aaoh nnr ein neetartiges Plfttschen, 
welche man noch jetst hie and da aaf al- 
ten Linden and Eicben angebracbt siebt, 
Bind keine Erfindang der neneren Zeit H. 
Holland sagt in der ^Gescbicbte der alten 
deatecben Dicbtknnst in Bajem'': ,,Da8 
Hittelalter liebte die Sitte, in den Qipieln 
grosser Bttame, insbesondere der Linden and 
Eicben, Gertiste mit Gel&ndem aar Aasaicbt 
in die Weite and eine Art Sommerbttascben 
an baaen, aaf dem man sicb vergnflgte, 
scbmaaste, trank, and von denen berab 
bttafig aacb Prediger Earn Volke spracben/^ 
ICan nimmt sogar an, daas diese Baamwob> 
nnagen ein Ueberrest des religiOsen Kaltas 
der alten Deatscben sein m5gen, deren 
GOtter bekanntlicb an beiligen Bftamen ver- 
ahrt warden. Josepb, Victor Scheffel singt 
in der Gedicbisammlang ,^vantonre, Ueder 
ans Heinriob von Ofterdingens Zeit^ ein si- 
tes Lied iolgeaderweise nacb: 

^eh bin der Vogt von Tenneberg, 
Den Minne nie befangen. 
Im Lindenwipfel streck' icb miob 
Und lass die Bebie bangen.** 

(J.) 

2) Ein bftngender Garten der Neu- 

zeit Icb erw&bnte im Yorigen Jabrgange 
eines sogenannten bftngenden oder scbwe- 
benden Gartens aos dem Mittelalter vor der 
Barg sa Nflmberg. Aacb die neae Zeit hat 
die „scbwebeoden G&rten^^ nicht vergessen, 
denn erst vor einigen Jabren warde ein sol- 
cber am Scblosse Fflrstenstein bei Freibnrg 
in Sehlesien angelagt. Das dortige Scbloss 
hal eine herrliehe Lage aaf dem Vorspronge 



eines Berges in ein waldiges Thai („den 
Fflrstensteiner Grand)^\ and ist gleichaam 
aof eine Pelsenhalbinsel gebaat In solcher 
Lage bat es begreiflicberweise nicht vial 
Banm fllrGftrten, andals die wie ein Scbwal- 
bennest an den Felsen gebante Gftrtneroi 
anfgehoben warde, liess man ein massiyei 
GebftQde steben, trag das Dach ab, w(>lbte 
das Innere aas, and schof so eine Terrasse^ 
welche 8 Pass boch mit Erde bedeckt warde 
and das reizendste Gttrtcben von der Welt 
geworden ist. Man mass sicb nnr waadem, 
wie der moderne Baalazas in den St&dten 
sicb noch nicht wieder der altr5mischea 
Sitte bemAcbtigt hat, Gftrten aaf den Hlio* 
sem ansalegen, da doch nnsere jetsigen 
techniscbeo Hilfsmittel der Art Bind, daas 
solcbe Anlagen kanm noch Schwierigkeiten 
babeo k6onen. (J.) 

8) Steckliage von Kernobstbtta- 
men. So viel ans bis jetzt bekannt, ist die 
Anzacht aas Steckliogen von Eemobstblta- 
men noch nirgends dnrcbgeiflbrt worden« 
Wir tbeilten frfiher eine Metbode mit, bei 
deren Befolgeo man gleichaeitlg einen ver* 
edelten Stamm and einen bewarxelten Steck- 
ling erhalten sollte, indem man ein Edelreia, 
das mit seinem Ende in die Erde oder in 
ein Arzneiglas mit Wasser gesteckt warde, 
mit dem obern Theile sdtlicb an einem Wild- 
ling angelegt werden sollte. Alle von aas 
angestellten Versache batten aber nicht das 
Resaltat, dass der in Erde oder Wasser ste- 
hende nnterstc Tbeil des Edelreises Warzel 
fiasste. Gleicbes angilDstiges Resaltat erbielt 
laut jeaer Hittheilang in der MonatSBchrift 
lar Pomologie Herr Dr. Flckert 

(B.R) 



IV. 



i» 



a. l i t e r a 1 1 r. 



1) Die Bftvttiscliale, ihre Anlagv niid 
UntorhaltBiig. Nebal Angsbea ftberAn- 
tacht ftUer bftmi- nnd ttnadiartSgai 
Oehflhe dea freien Laadet. Ymi Ju- 
liiit Sekell, Gronh. 8ieh». Gvton- 
eondnetenr. Leipag, Arnoldl'sche Biich- 
huidSiiDg 1864. (3t6 Anadge). 

BiB jetot hat maa fast nar fiber Obst- 
baaaisohalea geschriebea, aad aater Baam- 
Bchale aaf dem Titel eiaea Baches yerstaad 
van nichts anderes. 

Der YerfMser, weleher sich sehoa darcfa 
die kleiae Sehrift ,,Anleitaaf car Venneh^- 
fang der Gewilchse*^ einen gaten Naaien ga- 
aiadit hat, geht eber weiter aad dahtObst* 
aad Ziergehalie sasaoimen. Dass beide Qa> 
genst&nde nach gleichaa GnindsAtMn be* 
handelt werden ktaaen, ist anawelftlhatt. 
Ob dias aiber in einer Sehrift Ton 280 del- 
tea BO mdglich isty dass weder Obstbaame 
noch 6eh5lxe la knrs wegkommen, ist elne 
f^age, die yerneint werdea mass. Im Grnade 
besehllftlgt sieh der Verf. aach ▼anagaweise 
mit der Gehi^lssaoht^ and allerdings mass 
man sagestehen, dass die Abweichangen bei 
der Obslbaamsacht so geringslad, dees der 
sehon Er&hrenere von einem aaf das aadere 
seUlesean kaan. Betraehten wfir den lahall 
aaher, so finden wir elne versttfadige Be- 
handiang des Btoifes and eiae kitre Dar- 
•telhiBg der Haaptlehren derHolsacht, wohl 
geeigaet sam Leitfaden sa dlenea, and der 
Yerfl hat darin dea neaesten Brfahrangen 
Bachnnng getragea. Das Bach serlkUt ia 2 
Haapttheile: 1) in aUgemefaie Lehrea, 3) Oal- 
larregehi der vorsflglichstea eiaielnen Ge- 
h(>]xarten. Wir haben keiaea Ream, am 
aaf £a elmelneii AbtheUaagen ebnagehea 
ader gar DInge henroraaheben, die wir be- 
Sanders gat fladaa oder bei welchea wir 
andarer Meinaag slad, sehliessen daher mit 
einer wohlverdienteii Bmpishlaag des Ba- 
efaes, n^eich aber mit einer Mahnaag aa 
dsB Yecf., er aifige bei gebatener knnar 
Bahandlwilg de^ Btatfsi dsn Baus nieht mit 



:ea verschweadea, die sieh Toa selbd 
▼erstehen, wie b. B. einer Anleitang aa» 
UmgrabeBf was Leale, welche euie Gahale* 
baamsehale anlegea aad bewirthsdhaftea 
woUea, jedeniaUs veretehea rnaseen. Zam 
beesem Yerstttadaiss des Absehaittes ftber 
die Yermehraag der Gehttke empfehlea wir 
das sehon aben genaante Bach desseQ>ea 
Verfassers mit Abbildangen* (J.) 

2) Tascheabuch fflr Pomologea, 
G&rtner and Garteaf rennde, her- 
aasgegebea vom Pomologisehen Institat 
in Reatlingen. Yierter Jahrgang (1886). 
Hit 10 Holsschnittea aad 1 litb. Plan. 
Stuttgart 1864. 

■ 

Dieees seAt drei Jahaea regehnfissig er^ 
scheinendeTaschaabaeh hat sieh eAneagroa- 
sea Leserkreis erworbea^ and das vorlie- 
gende neaeste ist gana geelgnety sioh noeh 
mehr in der Ganst des Publikuins aa befe- 
•tigen, da es an Inhalt reicher and gedie- 
gener ist, als mehrere Yorgttager. Dea-Aa- 
faag maeht elne kane Beschreibang dea 
Pomologisehea lastitato in ReatUngea. Wena 
wir each aieht bUUgeD kAanaa, dasa die 
Angelegeaheltea dea Pom. Inatitatea, aameaa- 
Uch die Yerkaafsaaaeigen im Torigea Jahr* 
gaage so sehr in den Yordergraad tratea, 
so begitlBseo wir dodi diesa BeschreibaBg, 
durch einen sehr gaten Graadplaa erlantert| 
als eiaea sehr belehraaden Artikel. Hieraaf 
folgen Beachreibangen and AbbUdaagea 
neaer Gerithe Air den Obstbaa, als 1) die 
Baamseheere aas Tratfes^ aagleich Raapaa- 
seheere, iadam maa eiae Haadscheera aaf 
einer Staage beiestigt; 2) Obstschftlmesser 
aas Horn, die wir jedoch ia Thflringen bil- 
liger kaafea; 8) GarteaMpe far Obst* and 
Wetnbaa mit rersehUeasbarar KMaga ; 4)Ta- 
sehensSga flir Obatbaa; 6) rereinfachtar 
Drahtspanner fllr Drahtspaliere; 6) Rettig- 
schneider, (dea wir beiliaflg gesagt^ gar 
aieht practiach fladaa, Aa^an er so ar- 
sehelat^l 7) Schieieretikettea; 8) awei 



m 



Oartenflora Deatochlasdii lEMBlandi uid der Bchweii. 



Blndemftterialien, nflmlich dne none Weide*) 
md Palmenfftsern; 9) Yerwendnni^ desOai- 
kalkea, tou welchem wir erfahreo , dasB er 
nieht nar das Unkrant and Ungedefer ver- 
lyfti Boadera aach ein tahr natalichas Bo- 
daafaaneaiga (mM. nnr ia Thoab^dea) iBi\ 
10)Badeek6a deaBodeat mifeStreaaaataiial; 
U) Aafbewabraag tob ' WintergemOaea ; 
IS) Erbaeacnltor; 18) achaeUe Varmahniag 
dar Erdbaeren; 14) Veraaehacaltaren von 
Kartoffela; 16) Spargeltreibarai awiachea 
Mistfoaatan; 16) Bailrftga snr Aaanaaaacht; 
17) dar Germain^-Apfel; 18) tibar nana Bir« 
nan; 19) daa Baaranobst des Pomol. InBt.; 
aipdlieli noch 10 Aafsfttae tlbar Obstcnltor, 
▼an walchem wir dia ^^ObBtbaumzncht in 
TOpfen" (mit Abbildimg), ,,Mittel, am die 
VagaUtion ainaa SpalierbaumB an regeln^^ 
nnd dia „Eniehang der BodiBpaUare*^ ganx 
baBondera herrorheben. Den SchlusB bilden 
dia Aninahmebedingnngen fOr Z5gliage des 
FonoL InftftotB, andlich Terkanfaaaaaigen 
daa PoBi#loglaaiian InatitotB. (J) 

9) Wdrmann's ^Oartaninganianr^. Fori- 
•atanng. 

Den TollaUliidlgan Mar gegabenan Tital 
diasaa Bnehaa flbergeband, machen wir nnr 
dia knna Mittbdlnng, daaa die Fortsatanng 
dar fttnften AblMlang, In 2 lia&rongan Tor- 
liagand, aieh daa Torhargaliandan wttrdig 
anaebliaiat. Sia handafai bdda von den 
KaUhttnBara (Frigidarien), ihrar Banart 
and TollBtandigan Einriohtung and 
Bind dnrek 19 Tafein erlttntert Dar Inhalt 
kt BO rdch) daBB wir anf eine Zergliedemng 
daeaalben nicht dngahen k6nn«i nnd nuB 
nit Angabe dasBdben begnllgan sattBaen. Er 
lantat : IL Die dgantlichan KalthKnaar (Fri- 
fidarian). 6) Daa Oranganhana. A. DaB 



*) Bb wftra aahr an wflnadien , daBB 
Harr Lnaaa diasa Wdda botanisch nntar- 
anahen BaBie, woaa die botaniBchan G&rtan 
in Braslan nnd Berlin 6der anch woU das 
Arboratan TOn Mnskan Gelaganhdt bialen, 
daaoit aaan dan Kaman daradban arfahren 

D. Bat 



OraogenhanB ohne GlaBdecke. B. Daa Oraa- 
ganbaup mil Glaadecke. 6) Das dnihche 
KaBtenhauB mit dnseitiger Feneterlaga, a. 
im Holzban, b. im EiBenban. 7) Daa Kmt 
Btanhana mit aweiadtigar Dadkf^nataHaga 
(8atiddach), a. Im Holaban, b< Bisaabaa. 
8) Daa Kaltiiaaa mit Standfeaatam, ai. voa 
HoU, b. yon Biaan. 9) Daa EaMMna mit 
Sattddach nnd StaadtaaBtem^ a. you Holx, 
b. von Biaen. 10) Daa parabottaeba Hans. 
11) Daa KamdlianhanB. 12) Dar Winter- 
garten. IIL Die Lanhftnaer (Tepidariea). 
18) Daa eombinirte Hane. Diasa lelatara 
Benennnng erbielt dn HanB, welehaa awd 
Hanser liber dnander TorBtellt. (J.) 

4)DerdritteJahreBberieht das Gar- 
tenban-Veraina fftr die OberlaoBita 
iat arachienan and gibt Nachrieht ilbar dia 
Wirkaamkeit daa jnngen Yereina, welcka 
von aaaBerordentlicher Eegsamkdt saigli 
Der Beridit ttbar die allgameiae dattU 
Bcke ObBtaoBBtelliuig im Herbat 18d8 wor- 
de bardts im varigan Mira gegaban* 
Dia ProtokoU-Aaaafiga anttialtaa nanaha 
aehAtabare llittheilang. (J.) 

6) W. L5be, die Frennda nnd Fainda 
daa LandwirthB nnd Gftrtttara. 
Hamburg 1864 bd Kitder. 

Dia Litarator ftber die aehidtietoa and 
■fttkUehan Inaekten wird immer raidier. Daa 
vorUagende Bnoh iat jedenfaBa dnee dar ba» 
aten in^dieeer Badehang. Yontiglldi gat 
iat namentlieb. die den nUtaliehan Tbiana 
gawidmete Abtheilnng. Ofane dia IfiUfcaMb 
der BfitElichen Thiare wird der Hanaak 
dnrehana vergeblich gegan aBe Jena in oil 
nngehenran Maaaen anftretenden scbKdlieliaa 
Thiere ankAmpfen. Anatatt aber die nftta> 
lichen Tliiere an achataan^ warden aolaha 
nnr in hftnflg nnbarmberdg vertilgt 

Unter den ao oft, nnr am ein Jftga»- 
knnatatilckchen anaanttben^ -^ odar nm 
Ganman an kitadn^ ^ n^Mrmbanig 
folgtan Y(»galn dnd ala die ntttiBoiialBa 
Frennda dee Laadwirtba nnd Gitrtaara aa 
nannan, dar Staaff^ Sehwalban^ Maiaan, Flih 
kaa, FUagaBaehnepper, BothachwaMclMa, 
Gisaam1l€kaBv>i^ Ja ealbii Spadi^ga aa 



If. Ufemm 



im 



Anttatt solehe sn t5dteii od«r derm 
Hester ansinneliiiieii, polite denselben dnreh 
AubteDimg Ton Brtltekasten vfelmehr Ode- 
genheit ram Anienthalt gegeben werden, 
soUteii solehe anstatk im Winter geeehoHen, 
gegentheilp geftlttert werden. Aveh PrO#elie.t 
KrOteii, Eldechseii, BHndschleicheii eted ak 
eeftr nfltiliche Thiere bv nennen , die nnr 
Aberglanbe and Ittcherliehe Farcht veffolgt. 
Aach die den schfldlichen Insecteo ge- 
widmete Abtheilnng iet gat and popalllr ge- 
haKen. Namentllch eind die Verdlgaags- 
nittel derselben sehr klar and voUstftDdig 
sasammengestellt. Bine wieeensehaftlicbe Za- 
sammensteilang, am die anfgeftlbrtea lasee- 
ten wo mdglich beetimmen sa k5nnen, gibt 
das Bach jedocb nicht, — ebenso yermlssen 
wir die Brlftaterangen dareh in den Text 
eingedrackte Holaselmitte. Dass der Re- 
genwarm each nnter den ntttalichen Thieren 
aafgesfthlt ist, wird dem Yerfasser kein Glrt- 
ner vergeben. (B. R.) 

• 
6) W. LObe, die Krankheiten der 
Kaitar-PilanEen. Hambnrg bei Kitt- 
ler 1864. 

Dieses Bach iSUt die Krankheiten der 
Cnltarpflansen aaf and stellt die Ifittel aa 
deren Verhfltnag sasammen. Be ist also 
gleiehsam die Brginsang sa dem oben an* 
geseigten Werke. 

Der Yerfasser stellt hier sasammen, was 
Ton den Terschiedenen Aatoren fll>er die 
Pflaasenkraakheiten gesagk ist. Bine aaf 
eigeaen Untersachnngen berahende Kritik 
fehlt ihm aber, wodarch dieses Bach den 
aasgeselehneten Werken in dieser Richtnng, 
wie dem Ton Kfthn weit nachsteht Nfits- 
licii wird dieses Bach Jedoeh dardi die voU- 
stftndige Zasammenstellang der gegen die 



Pflansenkrankheiten empfohlenen Yerhfttnngs- 

mUtel (BR*) 

7) W. Lttbe, die kflnstlichen Dtinge- 
mittel and Gomposte. Hambarg 
1864 bei Eitder. 

In der vorliegenden Schrift ist vom Ver- 
fssser sunftchst die Wichtigkeit and die Art 
der Wirkang des Dflngers besprochen. Dann 
wird gezeigt, dass es keinen natdrlichen 
Dangstoff gebe, der kriiftiger als der Oloa- 
kendtinger wirkt, wILhrend dock gerade die- 
ser wichtigste Dangstoff noch in so ange- 
heoren Massea natslos verloreh geht. Den 
Hanptinhalt des Baches bildet aber die Za- 
sammeasteUang all der verschiedenea kflnst- 
lichen Dflngerarten, die in nenerer Zeit ge- 
braaeht werden, wobei zagleieh aach die 
Aaleitang sa deren Anfertlgnng gegeben 
wird. 

Der Katsen, den dieses Bach dnrch Za- 
sammenstellnng aller der in den letstett 
Jahrsehnten yerttiTentliehten Anleitangen aar 
Bereitang Ton kflnstlichen Dfingem and Yer- 
mehrnng der Dflngermasse hat, liegt aaf der 
Hand. Doch mflssen wir aaf der anderen 
Seite demselben den gleichen Yorwarf , wie 
dem Yorherg^henden machen, — dass die 
Zasammenstdlnng ohne Kritik des Yerfas- 
sers aaf eompilalorischem Wege gegeben 
ist ond Tieles Unnfltse, Ja sogar darchaas 
Fblsche mit elngelaafen ist. Trotsdem kOn- 
nen wir dieses Bach allca denen krftftigst 
empfehlen, welche Yersache in Besag aaf 
Yermebrnng der Dflngermasse nnter vor- 
theilhafter Anwendang aller beim Geschfifto- 
betrieb and im Hanse abfUlenden Stoffe ma- 
ehen wollen. (B. R.) 



188 



Oaitenflora Deatschlndt, BoBali&clfl und der Sehwds. 



V« PerstBaliotizci iid Neiestes etc 



> 



1) Sir Robert Schombargk starb 
am 11. M&n in Berlin. Derselbe war 1804 
in der Nfthe von Magdeburg geboren. Ur- 
sprttnglich bildete er sich als Kanftnann ans. 
Spftter wandte er sich den NatarwissenBchaf- 
ten an. Er erhielt dann von der Engliachen 
Regiemng den Auttrag zur wisBenschafUichen 
Erforschung Britiaii Gnianas, wodurch er 
Beinen Rnf als ReiBender nnd Natnrforscher 
begrfindete. Domingo ward von ihn^ ap&ter 
dorchforBcbt nnd die letzten Jahre aeines 
LebenB brachte er ala Britischer General- 
Consul in Siam an. Die von dort mitge- 
brachten rdchen Materialien hatte er be- 
gonnen sn bearbeiten, als ihn, den vielver- 
dienten Mann, ku frflh fUr die Wissenschaft 
der Tod ereilte. — 

2) Dr. Schflbeler iat anm Director des 
Botaniscben Gartens in Ghristiaaia emannt 
worden. 

3) William Mndd ist ala Curator des 
Botanischen Gartens sn Cambridge emannt 
worden. 

4) Rosengftrtnerei vonE.Herger. 
Gftrtnereien, in dcnen ausschliesslich Rosen 
cultivirt wnrden, besassen wir Mher in 
Deutschland nicht Schon vor einiger Zeit 
berichtete nnser Blatt von der Rosengftrtne- 
rei des Hm. J. E. Herger in K5atrits. Hier sind 
gegenwftrtig 70000 hochat&mmtge Roaen 
vorrftthig nnd werden daa 100 hocbst&mmi- 
ger Roaen su 4 — 5 Rthlr. geliefert Ana- 
serdem kosten 12 Stk. hochstfimmiger Ro- 
sen der besten and neuesten Sorten 7—8 
Rthlr. ~ 

6) Ans Wien. Wir beaitzen in un- 
serm groaaen Eaiaerataate noch kein fthn- 
lichea Journal, wie die Gartenflora. Die 
Grttndung einea aolchen, w&re nach unaerer 
Anaicht eine Anfgabe fSr unaere Gartenbau- 
geaellaehaft. — Die Trieater Gartenbau-Ge- 
aellachaft verfolgt ihren Zweck mit grosser 
Thfttigkeit - die LandwirthachalU - Geaell- 
aehaft in G5n und in Udine — aie beaitzen 
Scholen um ZOglinge heranznziehen ! — In 
Betreff GOra bitte ich beiliegendea Diplom 



frenadlichsi entgegenehmen an wollen. 
GOroer Gesellschaft ist sehr thfttig — aa 
den Gartenarbeiten kann Jedermann Zutril^ 
haben und selbe theoretiseh und praktiach 
lemen — • ja die Gesellschaft hat so weit g^ 
wirkt, dass im dortigen ersbischOflichen Se- 
minarium die Alumnen unter sich selbst ein^ 
Gesellschaft gebildet haben und sich aUe 
Eenntnisse znelgnen, um einat, wenn ale 
ihre Lautbahn auf daa Land als GeistUche 
weiaet, im AgriculturlEbche feat an sein, sol- 
che unterattttzen nnd belOrdem. Und so 
aoUte es fiberalleingeftlhrt sein— wer kann 
mehr als der Gkistliche auf dem Lande wir- 
ken! er hat Stunden genug im Tage, die 
ihm erlanben, in seinem Garien zu arbeiten 
und durch neue EinfUhrnngen, Verbessenm- 
gen etc den Bauem einen Mustergarten 
darzubieten. — In Udine hat die dortige 
Land^rthschafts-Gesellschaft zwei Schulen 
gegrtlndet, die eine ist im Schoosse der 
Gesellschaft selbst und ist bestimmt fdr die 
gebildetereKlasse anch h(Vhere wiaaenschaft- 
liche Landwirthsehaf t sa lehren nnd da aieht 
man bei diesen Vortrftgen alle Elaasen des 
geseilschafmchen Lebens vertretan, Aiisto- 
kratie und P&chter, Geistliche, Beamten etc 
^ Der Pftchter des der Geseilschaft ange- 
hMgen Gartens ist verpflichtet, theoretbch 
und praktisch einige Waiseakinder und an- 
dere arme JOnglinge unentgeltUch au untei^ 
richten. 

Ende April wird in Palermo ein^ Blu^r 
men-, Obst- und Gemase-AussteUung statt- 
finden ^ es werden 8 goldane, 17 silberne 
and 29 bron^ene MedaiUen vertheilt ftir 
schdnste Sammlungen von Fettpflanzen, von 
Rosen, von Nelken, von Schlingpflansen, 
frisches und voijtthriges Obst, nachApperl'- 
scher Methode anibewahrtes Gemtise, ftbr 
kflnatliche Blumen und Obst in Marmor, 
Wachs etc., Gartenger&tbe , Instmmente 
u. s. w. 

In Nizza wird auch Ende April eine 
Blumen-, Obst- und GemOse - Ausstellung 
stattfinden. Die erste Categorie umflssst 46 



{ _ 



189 



fliwiBliiUfep v«n Blnnan* die mit S golde- 
■en'Medailkn eriter Klaase prftmirt warden, 
dfo eiae lllr die schdnste Sammlong von 26 
Spedee oder Variettten der schdiMten Bki- 
aeOf die endere iAt 25 Orchideen and die 
dritte fllr die 8cli5iiBte and in Yegetotion 
JoSfligtte Orelddee. — Secha goldene Me- 
daiUen 2. Claeee and acht 8. Claeae sind 
bestiMmi ale Prftminm filr die sekOnelen 
Botioi TonAiolea indioa, von Orengen^ von 
Biiododettdron axborenm in BUtthe^ von 
Felergoninm mit gioBeen Blomen, Glozinie, 
T]rdea» AchimeneB ete; In dieeer Kolegorie 
ifaid noch 22 Venneil-lledaillen and 27 sQ- 
l«me lor Pfftmiraag von andem weniger 
schCnen and weniger g«t eiliakenen Pflan- 
ten and Blamen. Die aweite Kategorie mil 
8 goldenen, 11 Vermeil- and 7 ailbemen 
Medaillen) Ifir Weintraaben, Pfirsiehe, Ana- 
nas, Erdbeeren and andere gut erhaltene 
Frtlchte etc Ftir beste Sorte von Qemfl- 
•en eind eine goldene Medailie 1. Clasee and 
.100 Fiand^ in Geld besUmmt; jRlr Melonen, 
Garken, Spargeln, Artiechoken, Schw&mme 
etc eind 2 Vermeil- and 4 silbeme Kedall- 
len bestimmt In der 4. Kategorie kommen 
drei Pr&mien vor, eines von 500. Ar;^ and 2 
von 100 Francs mit 14 Vermeil- and 12 
eflliemBn MedaiUen tOi Gartenger&the, In- 
•tnuBMnte, getrocknete Blnmen, Zierpflanien 
«lc Zwd goldene Medaillen 2. Classe and 
dtei 8. Klaeae aind bestimmt fUr Plftne von 
Ql&rten, Fontainen, kltnsllichen Bhimen, 
Teiohe, Voli&ree etc — la der 6. Kategorie 
aind 2 goldene Medaillen 8. Klasse for nen 
eingeltthrte akklimatisirte ntUaliehe Haos- 
nnd Loxoethiere^ dann filr BaamwoUpfLan- 
anngen. Zwei Vermeil-MedaiUen and 4 sil- 
beme ilbr Schwfimme aos dem MlttdUbidi- 
achen Meere, dann fOr Reisarten etc. Die 
6. Kategorie omfasst die Wisaenschaft — 
Sammlangen vim Mineralien, Gebirgsarten, 
Fflaaaen, Vi^geln, Korallen, dann meteoro- 
logische loatramenteY chemisehe, physikali- 
aehe ^- alia in Besng anf landwirtkaclialt- 
Hohen Gebraneh. — Der Qeaammtweiih al- 
kr MedaiUen beliiiift ai^ anf 8200 Fnmes 
M denen noeh 1200 Ares, in baarem QeMe 
klMaaien. Ansaer diesen Prtaden , die von 
der GeseUflehsift' aoagehen, kemmen noek 



luaan mebrere EhrenJIedaillen von Seite das 
Kaisers, der Kaiaerin and der Damen von 
Niaaa. Femers werden nock Medaillen and 
andere Priimlen vertkeilt von Seiteder Gross- 
beraogin Heleoe von Rassland, von Priaa 
Oscar von Sckweden and dem Fflraten van 
Moraoo. 

In den Atti der Societa d'^acetiauMttOfte 
in Palermo ^wiknt P. Cnltrera des Ba- 
ealyptas perlbliata Hort angl. and fine •ac4> 
bra Hori. ttigi., welebe in Bleilien im FMen 
blttken and gedeiben — ala seiur sekfiae 
Zierdebftame. Er erwihnfc nnck der Bnc 
robosta Saoitb wegen seines sck5nen rdtk- 
liekten barten Holaes, weswegen ifieser Banm 
von den BbgUbidem Mahagoni von Veohol' 
land benannt wird; von Enc resiniftlfa 
fimMk ariittlfc man das iehdnsto Klne-Han 
and P. Cnltrera ist der Ansicbt, dass man 
mit diesen B&nmen die sekOnsten Widdangen 
am Fnsse der Berge erhalten kOnnte. 

In den obenerw&hnten Atti gibt Prof. 
Todaro ein^ detailMrten Berickt dber die 
Resoltate der im botanischen Garten an 
Palermo vorgenommenen BaamwoUpflaa- 
anngen. 

. '.Antags April wird in Heapel eine 
BaomwoUen-Aasstellang stattflnden, die swei 
Moncte danem vrird. (3 r- r.) 

6) Zeiehen nnserer Zeit ProlHeer 
in Zflrick kat, wie wir onsem Lesem mlt- 
getbeilt, slob in dem Unfe der letaten |6 
Jakre, vorsngsweise mit dem 8tadinm der 
TertiArpflanaen beschOfiigt. Wir haben statee 
von alien Gelebrten gesebfttaten Schriten in 
dieaer Blehtnng aack in diesen BIttttem be- 
sproeken« Seitdem dnd Heer, als der an- 
erkannt ersten Antoritftt in dieser Bicbtang 
ancb die im nOrdlicbenfioropa and in Mord- 
amerika etc gemaehten Sammlnngen der 
TertUrpflanaen der versebiedenen Moseen 
Bnropaa ear Bearbeitang aagesteiU wqnian 
and so wearden wir nnn dorcb ibn ein im- 
mer genaaeres Bild der Flora bekommeaf 
die in der Zeit, die der Jetatwelt vorangiag, 
— - in der Tertiftneiti — onsem Ardball 
bedeekle. — 

Heer^s Name ist dnreb seine Ari>eiten 
aber die vonreltttcbe Flora mit anaiisl8fc&- 
UOuotkBrnkMbm in :dle Oedankfeaftln 4ir 



im 



Qarieafloni Dmktmkkmhi iMllaiidi ond d«r Sehwflli. 



WisMOBtdiall cUigegiUMOii. Eld Zdohen^ w- 
ierer Seit: ist m Aber, dati eta RaoMiaent 
in- d«r BehWieii, defMii Maae k«am flber 
ito engen Orflnten tiUMa Wtrkangtkfd- 
MS Mntasteiohl, ^ ea Teniieht iiBseren 
Heer Id den Eoth to tveten and seitie 
▼on alien Fachgelehrten so gesobttteten 
dchriften ele ein Regont nnd Gebrftn 
m Tenpotten wagt, ^ and swar nur des- 
kalb, well Heer in dieeeM Werke einige 
Veni angebrachfc hal, die vielleiebt niebt 
gaaa gat gekmgen tlad, -» ▼oraehttUdi 
al»er nor deakalb, weil dertelbe am Sebinaee 
•einee Baobes dber die Urwelt „den Qlan- 
ben an den Oott aaegeeprooben^ der 
alt lettender Ged«nke tber dem 
Weltall tbfontt! 

Wir tbeUen dies ala ein Zeioben omo- 



nr Zett mit, fo d« die ^tegeoatlte oMk 
beiUbfen. — Je geieireleher skb die Mata- 
rialieten dtlnken, Je nebr lie glanbea^ din 
Urqoell dee Werdena «nd dee Lebens dnnb 
die Tbeorlen ibres eebaiien Veniaadee wd- 
gefanden and Alien klav gemaeht m baben, 
Je welter eind tie davon entfemt^ elnen goU- 
verwandten ansterUioben Qeiet anHonrtHaen, 
der ontern K5rper beUbt, — Je OMhr »4- 
eben tieibren eigenen io wanderbaren Ve^ 
stand and ibre dae ganae WeltaU omspti- 
nende Faasongskvaft nor Maach1nenarbeit» 
die einer gewiasen Masse der aaldenoflupe- 
lien leiblicben Mabrang entsprlcht^ «- and 
leiten endUeb ibr Wiaaen von ibran Tor- 
fiibren -> den Affen ^ abl! 



VL Atgelegeileltett des Rnsslschei Gartenlai-f «f elM 

in St Petersburg. 

Sitzuiig am 9. (21.) Jbm. 1866. 



1) Die aor Answabl eines AassteOangs-i 
lokalee emaAnte- Oommission berichtete^ 
dass sie die Mtebsilowscbe Ma»6ge, welebd 
€0 Paden in der Lttnge and 20 Faden in 
der Areite besitit, Ifer das geetgnetste Lokal 
bSit Die Aasstellang sell lUTage daaem; 
die nnnabme Ten 10 Tagen soil in die 
Kasee des Vereins lliessen. Die ESnnabme 
der 9 fibrigen Tage der Unterstfltsongskasse 
sngeredhnet werden. Die Aasstellang soil 
einen Tag vor BrMhrang voUstindlg in die 
Ordamg gebraebt werd«ft and die Frimien 
sollen sar Stonde der ArOihHuig Tertbeilt 
•ein. Afa Bintritlspreise sind festgcatelltj 
wftb«end def S erstea Tage dae Bitie* aa 
t a 9.i wiibrehMi der 9 folgendea Tage -^ 
10 Oop^ B*4 iMdkrend dev tbilgea 6 Tage 
^^ %6 Cop^ 0. Die mtt dei^ AiMistellang 
Terbandenen Unkosten sind iolgendenaaiaen 
«ages^lagea: fitt Daaten, Tiseblet^ and 
AMMAibeitev ^ 4M> M^ ftr Baesina and 
PaiMMtt -^ 1000 B^ tar Tfatspoitkoitdn 



and DecoratioBspflaBBea <— IfiOO, fOt Mbes 
and Tannen — 500 B., ftr Taffstsiae -^ 
— lOOB , fllr Sand -- 100 It, fflr tageMb- 
ner -- 800 B., fllr FabllealioneB and Drack 
der Blllete — 260 B. , fllr klelnere Aasga- 
ben — 860 B , fllr Moslk wObjrend 10 la- 
gen -- 800 B., fftr Ifedalllea ^ liOO, to 
Saaima 10,600 B. 8. 

Die Efanricbtong der Aaestellaaf wird 
einer Comiaissioa tbertragen, welebia ia- 
gleieb dae Frogramai der Aasstelbuig aas- 
aaarbeiten bat. Z4r Aasai^ieitaag sAnee Pla- 
ner fllr die Aasstellang iHrd ein Gaacoft 
aagaaeigt, sia ireMkent Zireoke als Fraailan 
dne mltdaM goldene, eioe> Ideine galdene, 
eiaie grosse and eine klebM* siibome >edaiUe 
aagesetit sind»— Die geaiaobtea'Torsrblegn 
wofdea gaaebadgt dad aaglekita bestbanati 
iaes dieaelbe Gomulssioa) wekber dli Ito- 
flobtong^ der Aasstellang (I be iUa ge a wM, 
aocb die aom Ooaeatse aa erwarteadan 
tFttne a» pfOfea aad m> priaiimi bat 



?Ii 



,?• . , 



tm 



If wvde ngliMi dar ' Vort0hl«g ge- 
Biefal, 9mdk CMApriniift in «rth«lteD and 
n d l it eM Zwccka die IHqot dar Avwtal- 
't$mf fta variiagani and die dndoidi m- 
ildta IfaMMkaia im Oaldpriuiaii mi yarwen- 
dan. Bs wnrda baachloaaan, data dar Vor- 
aehlag tod dar Ansstallajigf commisaion ga- 
^ffM irardan aoU oad danMl iua dask Var- 
aiM ToraoUftga gamaabt wardaii. 

'2) All mtgUader dar AuaataUangacom- 
miiaion warden arwShlt die Herren Barga- 
mann, Bmni, Noavalf Regal, RochaL 

8) Herr Arehitakt Brani ersochta dan 
Varain, den Kaofinann J. Filtppow, dar die 
Bnaten fKr ' die letite Blamenaasatellang 
fBr oasaerordenilich biUige Preise auage- 
flfhrt hat, mit einer Medaille am Ordena- 
bande an belohnen. Du» Qeanch wnrde 
aorllckgewieaen , da eratena der Verein 
nicht daa Recht habe, solche Belolmangen 
u erUieilen, sweitena aber aolche Belob- 
nongen Tom QartenbauYerein nor llir Lei- 
atongen !m Qebiete des (Jartenbaaea er- 
theUt werden kOnnten. Da aber daa Recht 
derartiige Belohnnngen in ertheilen, fllr 
den Verain von groaaer Bedentong iat, ao 



wnrda dar Toratend b a anHt a fl ^ tmk rait- 
lifiher Prifimg aUar Uaatlnda daaa Vav- 
in diaadip BaalalMMtf VoraaUlga an 



4) Herr Owarin halla «aa TIflia SIbm. 
raien worn, ▼aracbiadanen Bltman and mail- 
ratan MaloDaa - Soctan dam Vaviina ang«- 
aahiokt, die ontav die MUgliadam vnMiallk 



6) Ala Qeachenke wnrdem dem Ver- 
eiae ttbergeben: yon Dr. Regel: Enamem- 
tio plantamm in regionibaa da - at tranai- 
liansibna a Samenovio a. 1867 coHactamm. 
Aoctoriboa K, Regel et F. abHerder Moaqaaa. 
1864. — Von Emat Ender: Index Aroideo- 
ram. Berlin 1864. 

6) Ala Experten fUr die bevontehende 
Monataaoaatellang warden gewihlt die ESL 
Bergemann, Nonyel and RoeheL 

7) Ala aahlende Mitglieder warden ga- 
wfthlt: A. Bargemann, H. Wieae, P. P. 
Pelewin, M. W. Stepanow, E. A. Sonrowaai- 
kowa. 



Sitzimg am 16. (28.) Jan. 1865. 



1) Ea warde daa Programm ftlr den aar 
Elnaendnng von Plftnen angesetaten Con- 
earaaa genehmigt. 

2) Die Redaction daa Joamals „We8t- 
nick^ legte den Berieht fOr daa Yerfloa- 
aene Jahr vor; der Vorstand wnrde beanf- 
tragt, denaelben la prtlfen and dann noch- 
nuJa dem Vereine Yonolegen. 



8) Fftr die aar Aaaatellttng 
tan Gegenatande aind folgende Prftmien er- 
thdlt worden: 

Herm Daraence — fllr Roaen eine 
groaae silbeme Medaille and far Hyadnthen 
aina klaine ailbeme Medaille. Hm. Sk». 



romnj — itir Strelitiia reginaa and 
gate Caltnr yerachiedener anderer Pflaaaen 
— eine groaae ailberne Medaille, Hm. An- 
drfiaienkow — fdr Hyadnthen — eine 
kleine ailbeme Medaille, Hm. Yeratat — 
Itlr Ordiideen — eine kldne ailbeme Me- 
daiUe. 

4) Dr. Regel theilte mandiea Interea* 
aante fiber die aoageatellten (}egenatfinde 
mit, nnter Anderem wiea er daraof bin, 
daaa die Hyadnthen im yergangenen Jahra 
adileeht gerathen wlbren and d^er die aar 
Aaaatellang eingeaandten beaonderer Beaeh- 
tnng yerdiantan. 



Itt 



Gftrtenllortr PwfcAlindt^ Emtknd^ lad'ier 8diw«li. 



i) Daranl wnrdcta eliiig« Mittiieilmigfln 
ftttiaelit, osmenilieh von Herm Zftbel flber 
die ArUiteB HaoBtaift's in B«tr«ff der Stob- 
rOhren ihrer Bedentang and von Dr. Ba- 
gel flber die Vorechlttge Hooibrenks in Be- 
treff der ktlnstlicheii Beftuehtmng der Peld- 
pflanzen nnd Frachtbttnme, in Betreif der 
Vermebniiig dea Brtrages der FmchtbioBie, 
Kaitoffein and der dareh Hiederbengnng 
der Aeste nnd flber die Lflltang dee Bo< 
dene. 



6) Hefr Stev^akow nnd Hevr Wakjdift- 
now, beide in MoskMi* lelgteii dvrch'Hn. 
Alezandrow n, d%BB der eretete 2 eHbenie, 
der tweito — eine kleine goidene Medeilki 
ftir in dem Weeftaik m enehefaieoda AxM- 

7) Alfl ibklMide Mkglieder find gewikE 
worden: P. P. Donrnow, F. Q. P»wiow 
nnd P. IL Tecbngnjew. 



Taf47S. 



„ '?7' / ■ /^ ■/•/■ /fe 



/Z. 



I OrisiialAbhaidliiBgeiL 

a) Pnltenaea Aasfeldi BgL 



(Siehe Tafel 475. Fig. 1—11.) 
Papilionaceae. 



P. Anafeldi; fioriboB azillaribus, so- 
Utariis, loDge peduDCulatis; foliis lineari- 
laiiceolat|8y in mncronem attenuatis, uni- 
nerviis, margine revolatis, ramisque ad- 
presse-piloBis ; stipulis ad medium con- 
natiBy petiolo longioribos; calyciB lobis 
lanceolato-Bubulatis, patentissimis. — 

Eine neue Pnltenaea Stidanstraliens 
YOn niedrigem sebr buschigem Wuchse, 
mit ruthenformigen stark veraatelten 
Zweigen, von denen die jtingeren mit 
angedrlickten steifen Haaren besetzt, 
w&brend die ftlteren allmalig kahl wer- 
deD* Blatter cerstrent stehend, abste- 
hend, kurz geatielt, linien-lanzettlicb, in 
eine scharfe dornenartige Spitze ver- 
dtinnt, unterbalb etw&s heller nnd von 
einem erhabenen starken Mittelneryen 
durchsogen, am Rande mehr oder we- 
niger znriick geroUt, die jiingern bei- 
derseitB mit steifen angedrticklen Haa- 
ren besetzt nnd die altern allmalig kahl 
werdendy ongei&hr % Zoll lang. Am 
TIL 1865. 



Omnde der Blatter stehen 2 h&ntige 
braunliche Nebenbl&tter, die in eine lan- 
ge pfriemliche Spitze ansgehen, bis snr 
Mitte nnter einander verwacbsen sind, 
anf der innem Seite des Blattstielgrun* 
des stehen nnd laDger als der letztere 
sind. Blumen achselstandig, einzeln 
stehend, von ungefahr ^/^ Zoll langen 
Stielen getragen. Bldthenstiele gleich 
den Kelchen mit angedriickten Haaren 
besetzt , die ersteren nngefiihr ^j^ Zoll 
lang und fast noch einmai so lang als 
das Blatt, auf der Spitze 2 linear-pfriem- 
liche gegenuberstehende Brakteen tra- 
gend, die fast so lang als der Kelch. 
Kelch zweilippig, mit lanzettlich-pfriem- 
lichen stark abstehenden oder znrtick- 
gekriimmt abstehenden Lappen. Blume 
von anssen purpurbrann, von innen 
goldfarben, und nach dem Schlnnd zn 
pnrpurbrann gezeichnet Fahne bedea* 
tend grosser als die andern BlnmenblSt- 
ter, fast kreisrnnd aber breiter als lang, 

18 



191 



Gartenflora DeatschlandB, RusslandB and der Sehweii. 



am Oninde oberhalb des Nagels hers- 
f5rmig and ?orn ansgerandet. 

Die FlfigeU nnd Kielblattchen rer- 
kehrt Ifinglich-oval, ungleichseitig , am 
Oinnde oberhalb des kursen Nagels auf 
der obern Seite in einem ohrfbrmigen 
Anhangsel ansgehend. Staubfadcn 9, 
yerwachsen, der zehnte frei, aufateigend, 
wenig kfirzer als der fadliche anfstei- 
gende Oriffel, der anf der Spitze des 
langlich-ovalen behaarten nnd 2 Eier 
umschliessenden Frnchtknotcns steht. — 

Ist cnnachst ?erwandt mil P. peduo- 
colata Hook. Bot. Mag. tab. 2859, es 
nnterscheidot sich diese letstere aber 
dnrch zn 2 stehende Blnmen, welche 
anf&nglich anf der Spitze kleiner Seiten- 
zweige stehen nnd erst spater seitlich 
geschoben werden, dnrch zolllange Bltt- 
thenstielei bin- nnd hergebogene langere 
AestOy nnr spitze Blatter, nicht yerwach- 
sene Ncbenblatter nnd anfreehte Eelch- 
lappen. 

Wlr zogen dlese schone Art aus 
Samen, welche Herr Q. Ansfeld wfthrend 
seiner Anwesenheit in Austr alien in der 
Ndhe von Bendigo in Sadanstralien 



sammelte, wesbalb wir diese Art nnae- 
rem geehrten Freunde hiermit widmen. 

Eine sehr niedliche Pflanze von dich- 
tem buschigem Wnchse, wesbalb solche 
sich den schOnsten Arten der in onsem 
Kalthfinsern mit Recht beliebten Gattnng 
Pnltenaea anrcihet Bltihet im Hal ond 
Jani. In mit Lehm vermischter Heide- 
erde nnd bei Standort im niedrigen Kalt- 
hause gedeihet diese s«h5ne Art ziem- 
lich leicht. 

Auf der belstehenden Tafel ist Fig. i 
ein kleiner Zweig in natiirlicher 6r5sse. 
Fig. 2 ein Blatt nebst den am inneren 
Grunde befestigten Nebenblattern. Fig. S 
ein solches ohne Nebenblatt, beide 
schwaeh vergroasert. Fig. 4 die 2 mit 
einander verwaohsenen Nebenblfitter In 
starkerer Vergrdssemng. Fig. 5 Kelch 
nnd Griffel. Fig. 6 Kelch nebst Staub- 
fadcn and Griffel. Fig. 7 die Fahne. 
Fig. 8 ein Fldgel (seitliches Blomen- 
blatt). Fig. 9 der Kiel. Fig. 10 Blfi- 
thenstiel mit Fruchtknoten. Fig. 11 
Dnrchschnitt durch den Fruchtknoten* 
Fig. 5—11 vergr5ssert. (E. R.) 



b) Thnnbergia Ifturifolia LindL 



(Siehe Tafel 475. Fig. 12.) 



Acanthaceae. 



Th. lanrifolia Lindl* in Oardn. Chron. 
1856 pag. 260. Bot. Hag. tab. 4985. 
Lem« illustr. hort. tab. 151. 

Die Gattung Thunbergia gehSrt zu 
der Grappe der Acanthaceen, die sich 
durch regelmftssige Form der Blumen- 
krone auszeichnet. Alle bekannten Ar- 
ten sind Schlinggew&chse. Die am lang- 
sten in Cultur beflndliche Art ist diej 



Thunbergia alata nebst Abarten, eIne 
1 — 2j8hrige Pflanze, die wegen ihres 
dankbaren Bldhens sowohl im Warm- 
hanse, wie auch w&hrend des Sommers 
ansgepflanzt, mit Recht seit langer Zeit 
schon zu unsern beliebtesten SchliDg- 
pflanzen zShlt. In neuerer Zeit wnrden 
nun noch verschledene andere eigent- 
liche Thunbergien in Guitar eingeflllhrt, 



L Originalabhaiidlnngen. 



195 



welche die T. alata swar an SchSnheit 
und GroBse der Blumen noch fibertref- 
feD, aber wie Th. chrysops Hook, Th. 
grandiflora Roxbrgh., zwar scbnell und 
iippig emporschlingen , aber nnr sehr 
selten bltihen* Die hierbei abgebildete 
Th. laurifoIiaLindl., erst seit demJahre 
1855 Ton den Halayen in die Garten 
Englands eingefahrt, vereint nun hohes 
iippiges Wachstham, dankbares BItihen 
und ansgezeichnet 8ch5ne grosse blass- 
blane Blamen mit weissem • Schlnnde 
and let daher alien Gartenfrennden als 
einederjenigenSchlingpflanzendes Warm- 
hanses zn empfehlen, welche vor vielen 
andem hier einen begtinstigtcn Stand- 



ort verdient* Man pflanze solche in den 
freicn Grand eines niedrigen Warmhaa- 
ses and ziehe solche dann onter den 
liegenden Fenstern desselben hin. Anf 
diese Weise wird diese Pflanze nieht 
nor tippig gedeihen, Bondem bald aach 
Blamen bringen. Im botanischen Gar- 
ten za St. Petersbarg bliihete dieselbe 
im Hal and Jani. Sobald die Ranken 
anter dem Fenster hingeheUi darf man 
aber keine jangen Triebe mehr vononten 
nachkommen lasdem 

Vermehrang darch Stecklinge im 
Warmbeete im FrtLhling and Sommer. 

(E. R) 



e) Corydalis longiflora Pers. 



(Siehe Tafel 476. Fig. 1—6.) 



Famariaceae. 



Pers. 8yn« pL II. pag. 269. D. C. 
prodr. I. pag. 254. Ledb. fl. ross. L p. 
98. Bot Mag. tab. 3230. Fnmaria Schan- 
gini PaU. act. Petrop, VI. pag. 267. Fu- 
mar. caadata Lam. encycl. lU. p. 560. 

Eine liebllche Friihlingspflanze, die 
Bchon Anfangs Mai im Elima von Pe- 
tersburg ihre Blamen entwickelt und 
selbat den fitrengen Winter yen 61—62 
ohne Decknng Uberstand. Kommt im 
wilden Zustande am Fasse des Altai 
and in den Ebenen, die das ostliche 
Ufer des Gaspischen Meeres begranzen, 
Tor. Der Stengel erhebt sich aas einer 
fast kngeligen Knolle, ist am Grande 
von einer knrzen stumpfen Scheide ge- 
stiitzt, ist einiach and vtivd nebst der 
BlUthentraabe kaam 1 Fass hoch. Ue- 
bcr dem Grande des Stengels sitzt ein 
ttber seinem Grande in 2 wiederholt 3- 



theilige Bl&tter getheiltes blaagrtines 
Blatt. (Ledebour nennt den Stengel 
fast zweiblattrig). Die Blattlappen sind 
verkehrt - oval oder verkehrt - langlloh. 
Brakteen l&nglieh oder langlich-oval, so 
lang Oder linger als die Bliithenstiele, 
ungetbeilt. Blumen lichtrosa mit weiss; 
das obere der beiden aussern Blamen- 
blatter geht in einen ziemlich geraden 
oder gekrfimmten spitzen Sporn aas, 
der 2 — 3mal so lang als der Bltithen- 
stiel. Die beiden innern Blumenblatter 
mit dem Grande der StaabfSden ver- 
wachsen, fast klappenformig zasammen 
nelgend and die Stanbfaden deckend, 
langlich and fast 3seitig, an der Spitze 
purparbraun gefarbt. Der obere Theil 
der 6 StaubfEden ist za 2 blamenblati- 
artigen Tragern verwachsen, deren je- 
der 3 Stanbfaden trftgt. Narbe gross, 

18* 



196 



Oartenflora DentichlaadB, Rnsalanda und der Schwdi. 



susammeiigedrfickt , mit hersfl$nnigem 
Grande. 

Fortpflanzang darch Samen, der 
schon bald nach dem AbblUhen relft 
and am beaten sofort aaages&et wird. 
Cullar darcbaas im freien Lande, in ei- 
ner lehmigen mit Laaberde oder Moor- 
erde ^ersetaten Erde. 



AafTafel 476 ist Fig. 1 derBlflthen- 
stengel. Fig. 2 die KnoUe. Fig. 5 ein 
jangea FrUchtchen anmittolbar nacb dem 
Abfallen der Blumenbl&tier. Diese S in 
natiirlicher OrSsae, ferner achwach ver- 
grdssert Fig. 4 ein Staabfadenbttndel. 
Fig. 3 die beiden innern Blamenbl&tter 
and ein Stanb&denbtindel. 



d) Oorydalis bracteata Steplu 



(Siehe Taiel 476. Fig. 6—7.) 
Fumariaceae. 



Corydalia bracteata Pera. ayn. U. p. 
269. D. C. prodr. I. pag. 128. Ledb. fl. 
roaa. L pag. 102, Fnmaria bracteata 
Stepb. in Wild. apee. pi. III. pag. 858. 
C. bracteata Bot. Mag. tab. 3242. Bot. 
Beg. tab. 1644. 

Eine andcre, ebenfalla noch im Pe- 
terabnrger Klima dorciiana barte Art 
der gleichen Oattang, die in den Oe- 
birgsztigen dea Altai zn Hanaeist. Die- 
aelbe biiihet bier in Peterabarg vom An- 
fang bis za Hitte Hal, tr&gt reichlich 
Samen und aaet aich darcb den friih 
ausfallenden Samen aelbat aua, ao dasa 
dieae achone Art aogar in einigen Thei- 
len dea Peterabarger Gartena verwildert 

iat. 

In Dentacbland, Frankreicb und Eng- 
land acbeint dieaelbe nocb wenig ver- 
breitet zn aein, obgleich ale ala eine 
der eraten zierlicben Blomen dea Frtib- 



linga allenthalben Anfnahme in die 
Garten verdicnte. Eine lockere aandige 
mit Lehm and Moorerde veraetzte Erde 
iat zar Caltar derselben die geeignetate. 
Wahracbeinlich gedeibet aolche aber 
auch in anderen Bodenarten. Einfacbe, 
ana der plattrandcn Knolle aich erhe- 
bende, angefShr 1 — l^j^ Fnaa bohe, 2 
Bl&tter (ragonde Stengel, doppelt 3-thei« 
lige Blatter mit verkehrt-l&nglichen oder 
ancb achmalern Lappen und gelbe Bla- 
men, die von grosaen keilf&rmigen fS- 
cherfOrmig eingeachnittenen Brakteen 
geaiiitzt aind, nnterscheiden dieae Art 
von alien anderen Arten der Gattang 
leicht 

Aaf Tafel 476 iat Fig. 6 der Stengel 
nebat Blomen and Fig. 7 die Knolle. 
Beide in nattirlicber Groaae. 

(E.E.) 



Taf.-^r^. 






W^i€rA./zaUc^tpi> ' 



L OriginalabliaBdIimgen. 



197 



e) Eneepkalartos Lehmanni EekL 

(Siehe Tafel 477.) 



Gyeadeae. 



E. caudice glabro, rhachi anbtereti 
pinnisque pruinoso-glaucis, pionis linea- 
ri-lanceolatia acntis mucronatis integer- 
rimis glabris. — Eckl in Otto et Dietr. 
Allg. Grtztg. 1836 pag. 217. 

Der auf der beistehenden Tafel ab- 
gcbildete Encepbalartos war von Ecklon 
im Jabre 1836 in Otto ond Dietrich's 
Allgemeiner Gartenzoitung beschrieben 
and anch in lebenden Exemplaren in die 
O&rten eingeftihrt. 

Seit je^er Zeit scheinen nur wenig 
Exemplare ans dem stidlichen Afrika, 
dem Vaterlande der Art en dieser Gat- 
tung, in die GSrten Europa's eingeftihrt 
worden zn sein, denn es gebort jetzt 
noch diese Art zu den seltcnern nnse- 
rer Garten. Die blaugrtnen Bl&tter init 
achmalen in eine scharfe Spitze ansge- 
henden and am Rande ungezahnten 
Fiederblfittchen , nnterscheiden seiche 
von den yerwandten Arten. Die bei- 
stehend abgebildete Pflanze ist nach ei- 
nem Exemplare gezeichnet, das in dic- 
sem Winter in dem hiesigen botanischen 
Garten einen m&nnlichen Bliithenzapfen 
entwickelte nnd zwar ist Fig. 1 die ver- 
kleinerte Abbildnng der ganzen Pflanze. 
Fig. 2 ist ein Flederblattchen rait einem 
Stdck der Spindel in nattirlicher Gr&sse. 
Fig. 5 ist ein Theil des Zapfens in na- 
ttirlicher Gr5sse. Fig. 4 nnd 5 stellen 
die Schuppen des Bltithcnzapfens in na- 
ttirlicher Grossc dar. Davon zeigt Fig. 
4 die Schnppe von der inneren Seite, 
wo solche die dicht neben einander ge- 
stellten zahlreichen einfSchrigen Anthe- 
renfficher tr&gt, die mit dem Riicken der 
Schuppe angewachsen sind und sich oben 



mit einer Lfingsspalte 5ffhen| aus der 
sie den Pollen entleeren. Fig. 3 zeigt 
diese Schuppe von der RUckseite. Fig. 
6, 7, 8 sind Pollenkorner , wie solche 
sich nnter dem Mikroskop bei 300ma- 
liger Vergrossemng darstellen. Diesel- 
ben haben eine langlich ovale Form, sie 
sind aof einer Seite abgeflacht und tra- 
gen hier eine spaltcnfbrmige Falte* 

Die kurzen dicken mit Blattnarben 
bedeckten Stamme, die auf ihrer Spitze 
die dicht zusammen gedrangte Krone 
von fiederschniltigen festen Blflttem 
tragen, geben den Cycadeen eine eigen- 
thtimliche fremdartige Tracht, die theils 
an die der Palmen, — theils an die der 
baumartigen Farn erinnert. Durch die 
Bildung der Bldthenstande, Blumen und 
Fructificationsorgane, sind sie aber den 
Coniferen weit naher verwandt, so dass 
der Name Sagopalmen, mitdemman 
diese Pflanzen auch wohl zn bezeichnen 
pfiegt, nur auf den eigenthflmllchen ha- 
bituellen Eindruck gegrQndet ist. 

Trotz diesen habituellen Verwandt- 
schaften erhalten die Cycadeen mit di« 
ckem narbigem Stamm und reicher Blatt- 
krone einen so fremdartigen Gesammt- 
eindruck, dass man es diesen Pflanzen 
schon ansieht, dass sie Bildungsreihen 
angehbrt haben, welche aus den altesten 
Zeiten der Entwickelung der Pflanzen- 
decke auf unse rer Erde (Eohlenperiode) 
auf unsere Zeiten herabgestiegen und 
dass die Bindeglieder cinerseits nach 
den Coniferen, — andererseits nach den 
Gefasscryptogamen, — schon lange ans- 
gestorben sind. 

Wenn so der Name „Sagopalme^' 



196 



Gartenflora Deotschlaiids, Boislaads nnd dor Schweii. 



in Being anf die 2 letzten Sylben un- 
richtig iflt, — so ist er anch in Bezag 
anf die ersten zwei Sylben zn verwer- 
fen, da flie zwar im Innern ihres dicken 
Stammes St&rkemehl enthalten, — 
welches aber in so geringer Menge ge- 
wonnen wird, dass der ans den Cyca- 
deen bereitete Sago noch niemals 
eino Bedentnng gehabt oder in den Han- 
del gekommen ist« — 

Der Sago der Holaccen wird viel- 
mehr ans einer eigentlichen Palmengat- 
tnng gewonnen, den Sagus-Arten, 
welche ans einem Wnrzelstock jahrlich 
nenn dicke kraftige rohrartige Stengel 
treiben, die eine Masse von StSrkemebl 
enthalten, ans dem der Sago bereitet 
wird, der yon denMolnccen in so gros- 
sen Massen in den Handel kommt. 

Ana dem bisher Gesagten geht her- 
Tor, dass die Cycadeen dnrch Eigen- 
thdmlichkeit der Tracht, dnrch den Ef- 
fect, den sie hervorbringen, nnd dorch 
das Interesse, das sie als das anf nn- 
sere Zeit herabgekommene Endglied ei- 
ner in den Bindungsgliedem nnterge- 
gangenen Formenreihe fiir jeden Pflan- 
zenfrennd besitzen, sich genngsam em- 
pfehlen nnd es yerdienen, in alien Pflan- 
zensammlnngen vertreten zn sein. Es 
ist deshalb von grossem Interesse, dass 
gerade in dem letzten Jahre dnrch Yer- 
schaffelt in Gent wieder eine grosse 
Masse schdner Exemplare derselben in 
Belgien eingeftlhrt wnrden nnd in Folge 
dessen zn mSssigerm Preis als frtiher 
erhaldlch 8ind«* 

Die Cnltnr derselben bietet dnrchans 
keine Schwlerigkeit. SoUen sie in ganzer 
BehCnheit sich entwickeln, dann miissen 
sie einen nach alien Seiten freien Stand- 
ort in einem niedrigen oder halbhohen 
Doppelhanse erhalten, denn in Gewacbs- 
hSnsem, die nnr von einer Seite Licht 
erhalten, entwickelt sich die majestati- 



sche Blattlorone derselben nicht gleich* 
mSssig nach alien Seiten, sondern es 
Ziehen sich die Bl&tter derselben mehr 
nach einer Seite, wodurch die Exem- 
plare an Schonheit verlieren. Die grosse 
Mehrzahl der bekannten Arten dieser 
Familie, namentlich aber alle Encepha- 
lartos - Arten , bediirfen im Winter nor 
einer Warme von 8 — ^ iO^ R., nnd im 
Friihlinge nnd Sommer znr Zeit der 
Vegetationsperiode, dagegen ist die Tem- 
peratnr eines Warmhanses, das bei war- 
men Tagen auch geniigend Lnftzutritt 
erhalt, gerade geeignet. Solche im Som- 
mer einige Zeit ganz ins Freie zn stel- 
len, wie dies wenigstens frtiher in eini- 
gen Gftrten geschah, kSnnen wir gerade 
nicht empfehlen, denn einen schQneren 
nnd krSftigeren Trieb bilden diese Pflan- 
zen im gclufteten Gewachshause. Be- 
schattet wird entweder nnr in den Mit- 
tagsstnnden oder es wird nur dnrch 
dunnen Anstrich des (biases mit Ealk- 
milch, der Einfiuss der brennenden Son- 
ne gemildert. 

Einige stammbildende Arten wie Za- 
mia calocoma, Cycas Rinminiana nnd 
circinalis, lieben noch etwas hohere 
Warmegrade nnd wenn es sein kann, 
eine gelinde BodenwSrme. 

Dnter den Arten mit verktbrztem 
stockfdrmigem Stamme verhalten sich 
die Ceratozamien Mexiko's, wie Ence- 
phalartos — die Zamien Westindiens 
dagegen wie Zamia calocoma. Die Ma- 
crozamia- Arten Neuhoilands endlich wer- 
den bei 5 — 8® R. (iberwintert nnd im 
Sommer in einem gnt geltifteten nnd et- 
was beschatteten niegrigen Kalthanse 
anfgestellt* 

Alle Cycadeen gedeihen am besten 
in einer lockern gnten lehmigen Raaen- 
erde, welche dnrch cine Mischung ana 
Humus (Laub-, Torf-, oder Heideerde) 
mit lehmiger Erde, ^ oder selbst reinem 



L Origlpriftbhwdlmgttu 



190 



dorok 4w Ei«fl«af der ESIte lerfallan- 
den Lehm and etwas Sand ersetzt wer- 
den kann. DosgBtoffe werden bei der 
Cultor der Cycadeen nicht angewendet, 
€8 Bei denn, dass man sur Zeit der Ent- 
wickelang eines neaen Trlebes dense!- 
ben einigemal einen nicht xa starken 
Diuiggasfl gebe. 

Kleinere Exemplare werden j&hrlich 
verpflanzft, wobei num aich jedoch hU- 
tety la grosee GefSflsc zu geben und im 
Falle die Erde nicht verdorben and der 
Ballen wenig aoegeworzelt, aich begnagt 
nar die obere Erde etwaa za erneuern. 
OrSasere in Eiibeln stehende Exemplare 
werden nor alle 3 — 5 Jahre versetzt, 
wenn der Zaatand dee Kflbels oder der 
Erde ein Versetzen nothwendig erschei- 
aen Iftset Sind die Warzeln geennd, 
ao wird beim Verpflanzen mittelsi eines 
Holzes nar die Erde zwischen den Wor- 
zeln entfernt, die Warzeln selbst aber 
nicht besohSdigt 

Die Yermehrang der Cycadeen ge- 
schiebt entweder aas Samen oder durch 
Abnehmer. In Caltur sind bis jeizt 
noch nie Samen gereift, denn die Cyca- 
deen sind di5cisch and wenn einmal 
wirklich ein weibliches Exemplar bluhet, 
BO findet sich doch nicht gleicbzeitig 
ein mSnnliches Exemplar in Kiitbe. 
Allerdings bilden sich bei den Cycadeen 
sehr lijiofig aach olme jede Befruchtung 
anscheinend vollkommene Samen aus, 
— bei der Untersachang derselben zeigt 
es sich dann aber, dass denselben der 
Embryo fehlt ond solche deshalb nicht 
keimf&hig sind. Samen aas demVater- 
lande der yerschiedenen Arten dieser 
Famille sind aber bis jetzt nor selten 
eingefllhrt worden, — and so sind wir 
in den Oftrten anf die Verroehrang der- 
selben dnrch Abnehmer angewiesen. 

EinUmstand, der aber diese letztere 
Alt der Fortpflanzang ausserordentlioh 



erschwerty ist der, dass dIese Pflanzen 
sehr selten Seitentriebe bilden and k5n- 
nen Jahrzehnte hingehen, ohne dass ein 
solcher selbst an starken Exemplaren 
erscheint. Hier mass also kdnstlich 
nachgeholfen werden. Dieses letztere 
geschieht, iddem man: 

a) Ein Exemplar za diesem Zwecke 
verstiimmelt, — 'indem man ihm den 
Eopf abschneidet oder narj dessen Bpitze, 
wo der folgende Trieb heryorbrechen 
soil, mit einem glflhenden Eisen aasbrennt 

Im erstcren .Falle wird aof das ab- 
geschnittene Stammende Eohlenpnlyer 
gestreat, am das Einfaalen za yerhtkten. 
Die Pflanze erhalt nun einen Slandort 
in einem trocknen warmen Hause bei 
12— 15<» R. and m5glichst wenig Was- 
ser, bis sich am Rande des abgeschnit- 
tenen Stammes Nebentriebe za beginnen 
bilden. Mit deren Entwicklang wird 
wieder wie zayor begossen. Die Neben- 
triebe schneidet man aber nicht frfiher 
aby als nachdem sie 1 bis 2 yollkomme- 
ne Blatter gebildet, da sie anfangs aich 
wie oine Zwiebel entwickeln, an der alle 
Blatter aaf Schappen reducirt sind. Man 
htlte sich femer alle diese Nebentriebe 
auf einmal wegznschneiden, sondern 
nehme nar yon Zeit za Zeit den stark- 
sten weg, damit der Stamm immer noch 
einen oder einige derselben behalt, wcl- 
che den Baft anziehen. Auf diese Weise 
wird ein derarUger gestutzter Stamm, 
jahrlich 1 — 3 jange Pflanzen liefern, da 
derartige Abnehmer stets leicht and si- 
cher nach dem Abnehmen Warzeln bil- 
den, sofern man sie in kleine Tdpfe in 
reinen Sand einpflanzt and in ein war- 
mes Beet des niedrigen Warmhauses 
eingr&bt. Begossen werden sie anfangs 
nar sparsam, bis die Entwickelang nener 
Bl&tter aach die Entwickelang yon 
Warzeln andeutet, worauf sit in Erde 
gepflanat and gleich den alten Pflanzen 



200 



Gartenflon Deotadilaada, EntdHidB and dor Sdnraii. 



bebandeli, aber anfangs our noch etwafi 
w&rmer gehalten werden. 

Den abgeschnittenen Kopf kann man 
nnn entweder ganz als Steckling benn- 
tzen, zu welchem Zweck derselbe aaf 
eioen sonnigen trocknen Platz dea nie- 
drigen Warmbausea hingelpgt wird , bia 
seine Schnittilacbe geborig abgetrocknet 
iat nnd nnn wird er behandelt, wie dies 
iron den Abnebmern angegeben ward. 
Stammt derselbe aber von einer starke- 
ren Pflanze, so kann man ibn aach in 
so viel Stiicke theilen,-al8 er Schnppen 
trftgt, 80 dass an jeder Schuppe noch 
Hols des Stammes bleibt. Ancb diese 
Schnppen Iftsst man erst etwas ab- 
trocknen nnd legt solche dann in 
NSpfe mit Sand, die in einem warmen 
Beete des Warmbauses eingegraben nnd 
stets nur massig gegossen werden. Jede 
dieser Schnppen, sofern sie vorsichtig 
ansgeschnitten wnrde, wird noch die in 
der Achsel derselben schlummemde 
Enospe entwickeln nnd so eine nene 
Pflanze bOden. 

Die Exempt are endlich, denen man 



nnr die Spitze ansbrannte, blelben nn- 
ter dem Binflass der gleichen Behand- 
lung wie zuvor nnd entwickeln schnel- 
ler nnd sichrer Nebentriebe, als die ge- 
stntzten Ezemplare, weshalb wir diese 
letztere Manier zur Vermehmng vorde- 
hen wtlrden. 

b) Es kann anch obne Versttlmme- 
Inng der Exemplare anf die Entwicklnng 
aaf Nebentriebe ans dem Gmnde dee 
Stammes alter Ezemplare hingewirkt 
werden, indem man solche bcim Um- 
pflanzen so tief pflanzt, dass der Stamm- 
grand liber den obersten Wnrzeln noch 
2—8 ZoU hoch mit' Erde bedeeht Ist 

Wahrend die ersteren nnter a) anf- 
gefiihrten Vermehrungs - Methoden vor- 
ziiglich nnr von HandelsgMrtnern ans- 
geftihrt werden, die eben jange Pflan- 
zen prodaciren mtissen, — ist die let»> 
tere Art der Portpflanznng tiberall da 
zn empfehlen, wo man sich seine schO- 
nen starken Matterpflanzen nngeschfi- 
digt erhalten will, wie in Q&rten des 
Staats nnd von Pflanzenfrennden. 

(B. R) 



•) Ilerlliier Oaltaren* 



Wer in den ersten dreiMonaten des 
Jahres die Berliner Q&rtnereien dnrch- 
streift, nm die Anstalten zn sehen, 
die znr Vermehmng der bekannten Dra- 
eaenen nnd Aspidistra^s getroiTen wer- 
den, der wird erstannen, wenn er ans 
den grossen Gew&chsbMnsem allmalig 
In immer kleinere , engere and tiefer 
liegende gefiihrt wird and endlich zn 
einem scheinbaren Erdkasten, d. h. ei- 
nem Hanse, gelangt, dessen Satteldach 
nor Hber der Erde emporsieht. Dort 
wird er die Vermehmng flnden. In Ian- 



gen Sandbeeten, nnter denen der Kanal 
Oder die R5hren der Wasserheisnng 
hingehen, stehen reihenweise in fried- 
licher Ordnung die 2 — 3 Zoil langen 
Stficke Dracaenenstiimme , mit and ohne 
Bl&tter, je nachdem der altere oder 
jiingere Theil znm Stecklingsholz be- 
nntzt worden. Indem wir die daneben 
stchenden Stecklinge von Warmhans- 
pflanzen n. s. w. fiir hcate nnbeacbtet 
lassen, wenden wir nnsere Anfmerksam- 
keit anf die Dracaenen, die noch in den 
] ersten Anfllngen ilirer Coltar aind, aber 



L OriginalabhandliingeiL 



201 



im Herbst desselben Jahres als 9 — 12'' 
bohe Exemplare Terkfinflloh und im nftch- 
8ten Herbste den Rhein als 1— P/s Fs. 
bohe, knrs gedrnngene Pflanzen Hber- 
Bcbreiten* Die erwfthnten zweijShrigen 
Marktpflanzen entstehen nnr darch die 
Anzucht der im Herbst znriickgebliebe- 
neii scbwachen Pflanzen. 

Obglcich Bich in Privatg&rten und 
im botanischen Garten ein rerht reich- 
haltigea Sortiment von Dracaenen nach- 
weisen ISsst, cnltiyirt der Handelsg&ri- 
ner dennoch Yorzngsweise Cordyline 
mbra, stricta (wohl die congesta der 
Ofirten) cannaefolia, Jacqnini yar. pnr- 
pureo-variegata (die bekannte C. termi- 
nalis rosea) nnd die neuere Varietfit 
stricta fragrantissima (?), endlich Dra- 
caena ferrea fragrans nnd endlich indi- 
▼isa, die ziemllch kalt cnltivirt wird*). 

Dlese Arten werden in nnglanblicher 
Henge herangezogen und hier mehr wie 
kraatartige Pflanzen behandelt^ die nicht 
eher Zeit znm Ausmhen and znr Ab« 
hSrtnng bekommen, als bis sie ihren 
Wachsthnmscyclus ffir ein Jahr yollen- 
det Eine bestimmte Zeit znm Steck- 
linge machen, ezistirt eigentlich bei den 
Dracaenen nicht, man zerschneidet den 
8tamm, wenn man ihn bekommt, die 
Hanptyermehmng jedoch beginnt im 
Winter. Die Stammstticke iverden mit 
der nntem SchnittfliCche , gans wie ein 
beblStterter krautartiger Stecklfng in den 
Sand des Vermehmngsbeetes, das mit 
meistentheils flach Uegenden Fenstem 
geschlossen, gesteckt and feucbt und 
gesperrt gehalten. Die Methode, das 



^ Dr. ferrea ist die StatDmform der 
Cord, indivisa nnd die Dr. indiviea der Ber- 
liner G&rten ist die Cordyline calocoma H. 
Wend]. 

(r.) 



Stammstiick ganz und gar In den Sand 
zn legen, ist wegen ibrer geringen Er- 
giebigkeit kaum irgendwo in Anwen- 
dung; denn ein solches Stiick trieb im 
besten Falle 2 — 3 Pflanzen, bewurzelte 
sich selbst sehr schlecht und ging bei 
den T^eichoren Arten oft in Fiiulniss 
fiber. Der aufrecht stehende Stumpf 
dagegen macht an der Basis Wurzel und 
treibt zuerst die beiden obersten Augen 
aus; diese werden, sobald sich die er- 
sten Blfttter entfaltet haben, am Stamme 
abgeschnitten und als Stecklinge behan- 
delt, wMhrend der an seiner Basis nn- 
bertthrt gebliebene Stamm wieder die 
nSchst h5chsten Augen austreiben muss. 
Ein grosser Yortheil dieser Methode 
ist, den Stamm ganz ungestSrt dabei zu 
lassen. Die Gordylinen, die wir von den 
Dracaenen durch ihre Rhizome unter- 
scheiden, geben ausser den Stammsteck- 
lingen eine ebenso zahlreiche Vermeh- 
rung durch ihre unterirdischen Stengel, 
die aber yollstftndig in Sand gelegt wer- 
den. Das erste Auge wird bald nach 
seinem Erscheinen herausgeschnitten und 
die Hbrig bleibenden Sttlcke gleich wie- 
der gelegt. Die abgelosten Stecklinge, 
die sich nun bald bewurzeln, werden in 
kleine Tdpfe in eine lockere faserige 
Heideerdemischung gepflanzt und am 
Bnde des Vermehmngsbeetes, wo keine 
Fenster die Luft abgesperrt halten, ein- 
gosenkt. Hier sammein sich nun 'die 
jungen Pflanzen, bis die Witterung im 
Friihjahr erlaubt, Kftsten anzulegen. 
Diese sind nach Bediirfniss 1—2' hoch 
an ihrer Hinterwand und stehen unge- 
fahr soviel auoh aus der Erde. Grossten- 
thoils aus llolz, werden sie mit einem 
starkon Umschlag von Mist und Laub 
umgeben und je nach der Witterung mit 
doppelton odor 4fachen Decken gedeckt. 
Wenn wir hier von doppolten Decken 
reden, so muss man bedenkcn, dass die 



202 



Qartonflon Dtatochltadt, Rmalandf und der Schwcii. 



Berliner Strohdccke nnr einreihig ist. 
Das daza verwendete Stroh wird einmal 
gut ansgeschtittelt nnd gleich ?erwendet« 
Die sogenannten ganzpn Stroiidpoken, 
die noch so ausserordentlich haufig sind 
und die 3 — 4 Reilien Bindfaden haben, 
aiod schon damm unpraktisch, weil sie 
bedeutend schwerer su regieren sind und 
man im Frfihjahr, wo sie vom Schnee 
Oder Regen feuclit sind, oft bei der 
grossten Vorsicht Scheiben zerschlMgt; 
ferner sind ihre Herstellungskosten durch 
die Zeit und den grdsseren Baum, den 
sie beanspruchen, bedeutend grSsser als 
zwei der einreihigen. £ine einreihige 
Decke hftlt 2 — 3 Jahr und wird so ver- 
wendet, daes bei jedem Mistbeetkasten 
eine neue lange und eine klirzere vom 
vorigen Jabre gebraucbt wird. Nachdem 
der Dlinger im Kasten ausgebrannt ist, 
werden Coaksasche oder noch lieberBa* 
gesp&ne darauf gebracht und die vorher 
in grossere Topfe verpflansten Draoaenen 
eingesenkt. Die Luft des Kastens bleibt 
in den ersten Monaten foriw£lirend ge- 
spannt, d. h. sie wird nicht durch Liif- 
ten der Fenster in Circulation gebracht. 
In der ersten Zeit giesst man sehr mas- 
sig, sobald aber die Pilanzen durchge- 
wurzelt sind, ISsst man es an Wasser 
nicht fehlen; auch die ionern Wiinde 
des Kastens werden gegossen um m5g- 
Uchst viel Wasserdampf zu erzeugen 
und wenn die Pilanzen kraftiger gewor- 
den und wie der Berliner sagt, „imZug 
sind*' dann wird an schwtilen Som- 
merabenden Luft gegeben, fleissig ge- 
spritzt und die Pflanzen dabei wohl auch 
mit der grossen Kanne behandelt. So- 
bald der Easten kalt ist, kommen die 



Dracaenen anf einen nenen B^aatan, vo 
sie so lange stehen bleiben, bis der 
KSufer sie wegholt. Oekauft werden 
sie oft schon mitten im Sommer und ei 
geschieht nicht selten, dass wir , wenn 
alle Easten noch voUer Dracaenen sind, 
doch keine Pflanzen mehr bekommen* 
Cordyline rubra und congesta werden an 
Ort und Stelle massenhaft verkauft; die 
buntblftttrigen Sorten, sowie G. cannae- 
folia gehen jedoch grtestentheila ins 
Ausland. — Dasselbe Verfahren wird 
bei den Plectogynen und Gurculigo*s 
beobachtet; diese machen ebenfalls ei- 
nen sehr bedeutenden Handelsartikel 
aus und werden in jeder Handelsg&rtp 
nerei, die Topfpfianzen cultivhrt, heran- 
gezogen. Bemerkenswerth sind dieidei- 
nen T5pfe, durch die sich die Berliner 
Zilchtungen auazeichnen und wir glan- 
ben, darin mit einen Hauptgrond fOr 
das nnfehlbare Gedeiben der hiesigien 
Culturen angeben zu konnen; denn bei 
der Massen-Anzucht ist es unm5gUch| 
jfsdem einzelnen Topfe eine geh5rige 
Sorgfalt bei dem Qiessen angedeihen zu 
hissen. Ist nun der Topf sehr grossi 
die Erde wo m5glioh noch etwas fest, 
der Abzug zufallig verstopft , so ist das 
Verfaulen der Wurzel die unmittelbare 
Folge. Bei den kleinen Topfen dagegen 
ist die Wurzel schneli am Rande; die 
Feuchtigkeit wird consumhrt; die Loft 
im Easten ist sehr feucht und schiitzt 
die Blatter vor zu starker Verdunstung 
und der lockere Boden von Coaksasche 
Oder S&gespMnen ISsst selbst um die TSpfe 
herum keine stagnirende Nftsse. — 

Paul Sorauer. 



L Orig^alabhAndliuigen. 



203 



9} Beltras Bur Cottar 4er Oftladtiun, 



Herr Lndwig Ragalshi inSchloss 
Petersburg bei Jechnitz in B5hroen theilt 
mir, in Folge anderer Anregung folgen- 
des Cultnrverfahren flir Caladinm in 
TSpfen mit, welches ihm sehr gliickli- 
che Erfolge liefere, nachdem er frllher 
bei anderem Yerfahren das massenhafte 
Verderben der Knollen im Winter er- 
fahren musste. Dieses Verderben im 
Winter ist eine sehr haufige Klage, und 
ich selbst bin ein solcher Klagender, so 
dasB ich alle Lust verloren babe, [noch 
Geld zur Anschaffung nener Caladien zu 
verwenden. 

Herr R« sagt : Wenn die Caladien zu 
yegetiren anfh5ren oder einziehen, so 
stelle ich sie auf den frockensten Ort 
des Warmhanses neben den Feuerkanal 
und klimmere mich nicht eher urn die- 
selbeni als bis die Zeit des Einpflanzens 
kommt. Dann nehme ich die Knollen 
ans den Topfen, reinige dieselben gut 
und pflanze sie, wenn kein Baum im 
Vermehrungshause ist, auf ein Sandbeet 
in ein warmes Mistbeet. Erst nachdem 
dlese BiStter gebildet haben, werden sie 
in Topfe eingepflanzt. Ich habe bei 
dieser Cultnr noch keine Caladien ver- 
loren, obschon ich 50 — 60 Sorten, dar- 
unter C. Veitchii, Wghritii etc., welche 
sehr empfindlich sind, coltivire. Das 
Theilen der Caladien darf erst gesohe- 
hen, wenn dieselben in voUer Vegetation 
sind. Soweit ungeflihr Herr R. aus 
Bohmen. 

Ich selbst mache es genan so, selbst 
bis auf das Auspflanzen auf ein Beet 
(jedoch in sandige Heideerde) des Warm- 
hanses, und dennoch bringe ich von 10 
Knollen kaum eine durch den Winter 
und rekrutire anch nur durch Nebenkn5ll- 
cbeo, welche zuweilen gut bleiben. Ha- 



be ich erst die Knollen lebend — wenn 
auch angefault — auf dem warmen Beete, 
so sind sie gerettet. Aber das Schlimm- 
ste geht vorher. Im December sind die 
Eoiollen schon wie Mehl, also trocken- 
faul, wie man es nennt. Ich vermuthe, 
dass die Caladien bei mir im Herbst zu 
lange kfibl stehen, indem bei schonen 
sonnigen Tagen nicht geheiztwird, und 
dass das Verderben der Knollen schon 
im Augenblicke des Absterbens beginnt. 
Vielleicht haben andere Gartner, welche 
glticklicher mit dieser Cultur sind, ein 
Ananashaus oder ein Warmhaus, welches 
schon zeitig im Herbst und taglich ge* 
heizt wird. Ich besinne mich wenigstens, 
dass in Gartnereien, wo Ananas gezogen 
wnrden, die Caladien (sonst bios bicolor, 
discolor und pictum) vortrefflich waren. 
Der Zweck dieser Zeilen ist der 

■ 

Wunsch, es mSchte noch von anderer 
Seite Belehrung fiber die Durchwinte- 
rung der Caladien eingehen, namentlich 
liber den kritiscben Zeitpunkt im Herbst, 
und ob es vielleicht wohl gethan ist, die 
Knollen bald aus den Topfen zu neh- 
men und trocken zu legen. 

Hinsichtlich der Vermehrung stimme 
ich ganz Herrn R. bei. Wenn die Ca- 
ladien in Vegetation sind, und man ei- 
nen warmen Kasten hat, kann man eine 
KnoUe in so viele Stflcke schneiden, 
als Augen sichtbar sind. Selbst inwen- 
dig ausgefaulte Knollen, sogar diese am 
meisten, treiben eine Menge von Augen, 
die zur Vermehrung dienen konnen. Man 
muss sie aber erstBlfitter bilden lassen, 
und wartet am besten erst die Bewur- 
zclung ab, welche leicht stattfindet, wenn 
man die Knollen tief in Sand oder san- 
dige Heideerde pflanzt« Es ist selbst- 
verstHadlich, dass man die zerschnitte* 



204 



Qartanflora DentschlandB, RiusIaadB nnd dar Sehwds. 



nen Knollensttlcke darch Eohlenstaab 
gegen Ffialniss sehfitzt. aach etwas ab- 
trocknen Iftaat, ehe man sie einpflanzt, 



nnd dass man einen wftrmeren Kasten 
haben mass, ehe die Zertheilong Tor^ 
genommen wird. J. 



A) Ble TIefcaltar des Iinoelis oder Porree's. 



Es ist bekannt, dass der Porree 
Oder Spanische Lanch am so sarter 
ist and milder schmeckt, je tiefer der- 
selbe mit Erde bedeckt ist, wodarch er 
fdrmlich gebleioht wird. Dies erreicht 
man entweder dadnrch, dass man iba in 
kleine Graben pflanzt, welche spatcr za- 
gpzogen werden, oder dass man sehr 
tief in Locher pflanzt. Geschieht letz- 
teres, so miissen die Lauchpflanzen un- 
tcn mindestens die StSrke einer Bleife- 
der haben and diirfen beim Pflanzen 
nicht angedrtickt werden, sondern nar 
durch Begiessen ctwas eingeschlemmt. 
Wollte man schwache Pflanzen so tief 
setzen, stftrkere aber wie gewohnlich an- 
driicken, so wiirden sie, wo nicht ganz 
za Grande gehen, doch im Wachsthum 
lange znriickbleiben. Han macht vorher 



alle PflanzlScher, schneidet die Laach- 
pflanzen oben halb ab and die Warzehi 
sehr kurz, legt in jedes Loch ein Stiick 
and tibergiesst das Beet. Aaf diese Art 
bekomme ich Laach, welcher minde- 
stens 6 ZoU lang ganz weiss ist and 
sehr schwach nach Zwiebel schmeckt. — 
Einen anderen Natzen der Tiefcaltar 
lernte ich ^in dem kalten, schneelosen 
Winter von 1863/64 kennen, and dies 
veranlasst mich eigentlich za diesen Zei- 
len. Bei dieser empfindlichen Ealte er- 
fror bier in der Gegend der mciste Laach 
ganz, yon dem meinlgen abcr nur der 
oberirdische grtine Theil, welcher ohne- 
dies nicht gegessen wird, Es ist dies 
das erste Beinpiel, welches ich kenne, 
dass Laach erfroren ist. J. 



ft) lleber die noolbrcnh'srlie kflnsUlehe Beflraditaiiir. 



Vor Jahren — ich weiss das Jahr 
nicht mehr genaa, aber sicher vor 8 — 
10 Jahren, well ich seit jener Zeit nicht 
in die betreffende Gegend gekommen 
bin — ging ich za Anfang des 8om- 
mers mit einem Baaersmann darch rei- 
che Saatfelder. Nach einem Gewitter 
hatte sich ein frischer Wind erhoben, 
die Saaton wogton wie ein Meer and 
Hbrr den Roggenfeldern schwcbte der 
BefrachtungsRtaub wie ein gratior Ne- 
bel. Da erzahlte mir der Bauer, or babe 
in der Nahe einen kleinen Gutsbesitzer 



gekannt, einen ^^stadirten Hann,^^ wel- 
cher znr Zeit der Eornbltlthe, wenn kein 
Wind ging, lange Schnuren fiber die 
Kornfelder babe Ziehen lassen, am das 
blfihende Korn zam St&aben za brin- 
gen. Dasselbe schreibt Herr Daniel 
H i b r e n k, der „grosse Erfinder^* jetzt 
dor staanenden Welt vor, and der Kai- 
ser der Franzosen findet das so wlchtigi 
dass eine besondere Commission fiir die 
Priifung dieses Woltereignisses einge- 
setzt worden ist. 

Heine kleine Geschichte soil die 



L Oziginakbliandiiiiigeii. 



205 



Prforitit des Uogen „Erfinder8'' nicht 
beatreilen. Henr H. wusste ohne Zwei- 
fel Dichts Yon dem Thiiringer Befruch- 
tangskiinstler. Dajss schon Jemand vor 
ihm that, was er neu erdacht hat, kann 
aeiner Erfindong nichta von ihrcr Nea- 
hdt nehmen, und die angefiihrte That- 
aache best&tigt nur, dass zwei denk^nde 
Kttpfe eio wissenacbaftlich festgestelltea 
in der Praxis der G&rtnerei allgemein 
geiibtesYerfahren im grossen Haassstabe 
anauwenden gedachten, wenn sie sich 
anch wohl dabei taaschten. 

In der Theorie kann die Oetreide- 
befmchtnng bestehen, in der Praxis aber 
kSnnen nnr sichtbare Erfolge entschoi- 
den, and diese aind noch nicht da, and 
es gehdren Jahre dazu, sie festziistellen. 
Die giinstig scheinenden Aassprtiche der 
Commission beweisen noch gar nichts. 
Aber aach die aas dem Baa der Bliithcn- 
theile der Grliser hergeleiteten Grunde, 
mit welchen Herr Professor Dr. F. F. 
Ran ge in Dingle r*s ,,Polytechnischem 
Joarnal** and in der „MonatS8chrift fiir 
Pomologie*' X. Band S. 353 die Nutzlo- 
sigkeit*) besiiglich Unmoglichkeit der 
Hooibrenk'schen Befruchtung beweist, 
kOnnen mich ohne Versuche nicht ganz 
^ersengen, so wahr auch das dagegen 
Angel'iihrte and so verdiont auch der 
reichlich gespendete Spott ist. Mein 
Misstraaen in die Erfolge ist mehr prak- 
tischer Art. Man soil die Befrachtungs- 
schnar mit den daranhangenden Quasten 
erst Yon Osten naoh Westen, nach drei 
Tagen von Westen nach Osten Ziehen, 
Wer kann seine Feldstticke so anlegen. 



*) Herr Range beweist, dass die Be- 
flrachtang der Getrddearten in der geschlos- 
ienen Blftthe yot sich geht und schon vor- 
l&ber ist, wenn die geOffineten Stanbbeatd an 
den Aehren sichtbar werden. J. 



dass diese Himmelsrichtang mdglich ist 
Und soil man etwa ein grSsseres Getrei- 
defeld mit besonderen Wegen fQr die 
Leinenzieher darchschneiden ? Wohl 
geht dies bei einem Versuchsfelde, aber 
im AUgemeinen nicht. Aber nicht die 
Schnar soil die Aehren berCihren, son- 
gem die Lappen sollen nur lelcht dartl- 
ber streichen. Dies geht wieder nicht, 
denn die Halmesind ungleich hoch, and 
wenn das Fadenziehen etwas niitzen 
kann, so nlitzt sicher nor die Erschflt- 
tcrung der Aehren. 

Wahrhaft ansinnig ist die Behaap- 
tung, dass der fremde Pollen leichter 
befrachte, als der eigne, wenn man denkty 
dass die eigne Befruchtang bei Zwitter- 
bltllhen Natargesetz ist. Spasshaft da- 
gegen die Anwendang Yon Honig, wo- 
mit dieFranzen oderTroddeln bestrichen 
werden sollen. Als ob der Honig bei 
der Befruchtung eine andere Rolle spiclte, 
als dass er die Insekten anioclct. Eine 
viel geistreichere „Hooibrenkiade'' (d. h. 
Erfindung des Herrn H.) waren kiinst- 
liche Bienen undHummeln als Befruch- 
tungsstaubtrager, worauf er sich ein Pa- 
tent goben lassen konnte. 

Wenn bei dem Getreide der Wunsch 
einer vollstandigeren Befruchtung sehr 
gerechtfertigt war, woil in der That 
viele Bliiihen keine Korner ansetzen 
und eine Fruchtbildung aller die von 
Herrn H. als sicher versprochene Ver- 
mehrung des Ertrags allerdings zur 
Folge haben wQrde, wenn die Befruch- 
tang gelauge, so kann man dagegen 
nicht begreifen, was eine Befruch- 
tang derObstbaume helfen soil, 
indem dieselben fast immerfrei- 
willig so viel Obst ansetzen, als 
der Banm ern&hren kann, ja 
meist Yiel mehr. Und dieses ist selbst 
in gat beliandelten Treibhaosern der 
Fall. 



206 



GaitenfloTa Dentscblands, EnsslandB tmd der Schwds. 



Dn Mangel an Obst in gewissen 
Jahren oder an gewissen Banmen und 
Orten hat ganz andere Ursachen^ die 
hier nicht auseinandergesetzt werden 
kdnnen. Dass Herr H. hierbei nnr an 
kleine Formbftume nnd nicht an Hoch- 
stamme gedacht hat, diirfen wir bei sei- 
nem praktischen Blicke annehmen. Er 
hat recht wohl gewusst, dass solcher 
Wind bei Besitzern von Bauerngtitern 
nicht frnchtet und ihn hauptsMchlich auf 



Frankreich berechnet» wo niederstftm- 
rnige Obstbaume allgemeiner sind. Ue- 
brigens diirfen wir uns zn dieserBevor- 
zugung des Anslandes dorch die Hooi- 
brenk*schen Erfindungen GlQck wto- 
schen. 

Man sollte solche Dinge eigentlich 
ganz ignoriren. Aber gleichwohl acheint 
es Pilicht, wenigstens zu warnen. 

J. 



a) Qedanken ftbar yftrtnerlsclie Oekenomle* 



Die Oesammtgftrtnerei l^st sich vpr- 
schiedentlich in Facher oder Geschaits- 
zweige theilen. Fine wichtige Art der 
Eintheilung ist die: in landwirthschaft- 
liche oder okonomische und in Zier- oder 
Lustgartnerei. Erstere verfolgt eine ma- 
terielle, eine pecuniare Richtung, letz- 
tere hat nur Schonheit, Aesthetik und 
geistigen Genuss zum Ziel. Diese Tren- 
nung ist im Begriff zwar leicht^ aber 
nicht 80 leicht in der Praxis. Wenn sich 
c. B. ein Oartenbesitzer Gerouse zieht, 
and der Ertrag kostet ihm nach richti- 
ger Verrechnang s&mmtlicher Unkosten 
mehr, als wofOr cr sich solche hatte 
kaufen konnen, so sagt er wohl hinter- 
her: „Es hat mir dochSpass gemacht/' 
£s muss also ein Theil der Unkosten 
auf Liebhaberei kommen. 

Oewdhnlich yertreten die Gftrtner, 
namentlich solche, welche bei Herrschaf- 
ten conditioniren, beide genannte Hich- 
tungen, die doch in gewisser Beziehung 
einander ientgegengesetzt sind. Es ist 
nicht zu verwundern, wenn sich bei ih- 
nen diese Gegens&tze znweilen verwir- 
ren, nicht klar sind, oder ihnen ttber- 
haupt nicht zum Bewuastsein kommen. 
Beim Landwirth ist die Sache anders. 



Er hat ja eigentlich nur die eine Rich- 
tung, die Skonomische, zu vertreten, und 
verfallt er einmal auf irgend eine be- 
sondere Liebhaberei, so wird solche ge- 
wohnlich in' der Buchfiihrung haarscharf 
berechnet, um sie von der rationellen 
Wirthschaft zu trennen. Mag sich der 
bemittelte Oartenbesitzer liber solohe 
Scrapel auch leicht hinwegsetzen , der 
praktische Gartner sollte aber doch 
stets iiber diesen Punkt mit sich selber 
im Klaren sein, und bei alien Unterneh- 
mungen den Zweck und das Ziel klar 
vor Augen haben. Noch vielmehr aber 
muss man dies von Leut^n verlangen, 
die uns in Sfifentlichen Blattern fiber 
Culturen u. dgl. Belehrung angedeihen 
lassen woUen. In neuerer Zeit sind mir 
verschiedene solcher Aufsatze zu Oesicht 
gekommen , in welchen vollstandig un- 
klar war, ob die Pflanzen, deren Cultur 
beschrieben wurde, des pecuniaren Nu- 
tzens oder der Liebhaberei wegeny ge- 
zogen wurden. Wenn nun der Laie 
solche Cttlturmethoden befolgt, in der 
Meinung, materiellen Ctowinn dabei zu 
haben, so ist er im Nachtheil. Soil also 
ein derartiger Aufsatz wirklich Etwas 
nUtzen, so mufis (insofern es zweifelhaft 



L Originalabhaadlniigen. 



207 



erscheinen kSnnte) wenigstens angege- 
ben werden, ob der Zweck der Cultnr 
ein materiellcr oder ein 8ch5nheitlicher 
1st — 

In der landwirthschaftlichen G&rtnerei 
ist die h5ch8tm5g1iche Cnltur keines- 
wegs 8tet8 maassgebend ffir den wirkli- 
chen Natzcffect. Ich erinnere mich ei- 
nes kleinen Gntsbesitzers, dereine aus- 
serordentliche Routine tind Passion hatte, 
grosse Rtlben zu Ziehen, dabei aber 
nacb nnd naeb zn Grunde ging, well 
die Gr5s8e seiner Riiben den vermeint- 
lichen Notzen gar nicht brachte , indem 
die Cnltor ein Erbebliches mehr kostete. 
Das nenne ich beim Suchen eines Dreiers 
ein Groschenlicht vcrbrennen. Anch in 
landwirthschaftlichen Zeitschriften kom- 
men sogar Aufsfttze vor, aus denen nicht 
za ermittein ist, ob die beschriebenen 
Cultnrmethoden aus Liebhaberci, oder 
des wirklichen Nutzens wegen ansgefibt 
werden. 

In der GSrtnerei istes unter andern 
die Cultur der Ananas, die bei verschie- 
nen GSrtnern verschiejienen Zweck zu 
haben scheint. Ich meinerseits sehe in 
dleser Cultur nur ein materielles Inte- 
resse; die meisten Gartner werden darin 
mit mir einverstanden sein. Wenn also 
die Unkosten der Cultur durch den Er- 
trag nicht gedeckt werden, so ist der 
elgendiche Zweck yerfehlt; der Sch5n- 
belt halber wird man doch lieber an- 
dere Pflanzen Ziehen. Daraus folgtdann 
anch umgekehrt, dass, je mehr Nettoge- 
winn mir die Cultur abwirft, desto voll- 
kommener der Zweck erreicht wlrd. Die 
Grdsse, resp. Schwero, der einzelnen 
Frfichte ist also nicht maassgebend fiir 
den wirklichen Nutzeffect, wohl aber 
daa summarische Gewicht sammtlicher 
Frfichte und dessen Geldwerth, im Ver- 
h&ltniss zu dem gegebenen Raum und 
den tJnkosten* Bei vielen publidrten 



Culturmethoden ist dieser Gesichtspunkt 
zu wenig boriicksichtigt, weshalb die 
ZweckmSssigkeit in Frage gestellt bleibt. 

— So las ich ktlrzlich in einem Auf- 
satze den Vorschlag, die Ananas in 
Mistbeeten zu Ziehen und zu (ibprwin- 
tern, ohne dass diese Methode (die tlb- 
rigens gar nicht neu ist) von irgend 
wplcher Bprechnung begleitet war. Der 
Autor schien aber von dem Grundsatz 
auBzngehen, dass jede Mistbeet- Cultur 
und Ueberwinterung billiger sei als die 
in Hfiusern. Dies bleibt indess fraglich ; 
naraentlich fSIlt das grdssere Risico bei 
der Histbeet - Deberwinterung ins Ge- 
wicht. Wer aber so wenig Ananas 
zieht, dass ein Haus zu bauen sif h nicht 
lohnt, bei dem fragt es sich iiberhaupt, 
ob er einen pecuniaren Nutzen da von 
hat. — 

Hancher G&rtner oder Gartenbesitzer 
zieht sich auch den eigenen Bedarf an 
Samen selber, ohne dabei irgendwie zu 
berecbnen , ob er auch auf dem billig- 
slen Wege dazu k5mmt. Z. B.: Ein 
G&rtner muss 10 verschiedene Arten Kohl 
anbauen. Von jeder Art braucht er 
circa ^/s bis 1 Loth guten Samen, der 
im Handel zusammen c. 10 Sgr. kostcn 
wflrde. Vorausgesetzt, dass er keinen 
Samen verkaufen kann oder darf, was 
kostet ihm dann der selbstgezogene Sa- 
men? Er muss die Pflanzen sum Sa- 
mentragen aussuchen, fiber wintern , im 
zubereiteten Boden auspflanzen, anbin- 
den, V6gel scheuchen, den Samen em- 
ten, reinigen, eindliten und aufbewahren, 

— Alies ftir 10 Sgr.! — Nur wenn man 
ein grSsseres Quantum Samen braucht, 
sei es nun zum eignen Gebrauch oder 
zum Verkauf, wird sich solche Samen- 
zucht rentiren. 

Auch in der Obstzueht kommen FfiUe 
vor, wo der Ertrag den Anfwand an 
Zelt nnd Arbeitskraften m s. w. nicht 



206 



Gartenflora DeatschlandB, BiuMlandfl imd der Schweis. 



erreicbt, nioht erreichen kann. Man 
bildet ea aich aber ein, ohne ea aich 
poaitiy zu berechnen. Und wenn auch 
wirklich der Ertrag den Aufwand er- 
reicbt, BO ifit damit nocb Nichts gcaagt, 
wenn man anf billigerem Wege denselben 
Ertrag batte erzielen bSnnen. Wenn 
Letzteres also der Fall ist, muss icb den 
groasern Aufwand auf Gonto der Lieb- 
baberei setzen. — Icb welss , es giebt 
Bolcbe Liebhaberei, die mir aber nicbt 
immer verat&ndlich ist. Man frage z. B. 
einen solcben Liebhaber, warum er denn 
80 Yiel kneift, scbneidet and arbeitet an 
seinen Baumcben? Antw. : „Nan es 
macht mir 8pa88.'' — Aber docb nicbt 
das Schneiden and Arbeiten an sieb? — 
y,Wenig8ten8 in derHoifnang anfachOne 
Frdchte/^ — Folglicb ist der eigentlicbe 
Zweck docb der rationelle Vortheil! — 
,iAllerding8/' — Aber denselben Zweck 
wird man bei weniger Arbeiisaafwand 
auch errcicben? — Und nun beginntdie 
Discussion, deren Resultai gar baufig 
dabin fiihrt, dass der Liebhabor einen 
Theil der Unkosten auf Conto der Lieb- 
haberei setzen muss, ohne dies vielloicht 
vorher klar gewusst zu haben. Vorzuglioh 
ist es die Obstzucht bei Spalieren, Py- 
ramiden und anclern kiinstlichen Baum- 
formen, die in vielen Fftllen den Auf- 
wand nicbt bozahit macht, zumal wenn 
sie sich auf solche Arten bezieht, die 
aucb als Hoch- oder Halbstamm, ohne 
mOhsame Pflege, gut gedeiheo. Sind 
tiberdem solche miihsam cultivirte Obst- 
bSume der Unganst der Witterung 
Nacbtfrosten a. 8. w., ebenso sehr aus- 
geaetzt wie Hocb- oder Halbstamme, so 
ist mit Letztern gleicbzeitig oft die ganze 
Miibe yerloren. Man sollte dann we- 
nigstens, wenn man das Eine that auch 
das Andere than, and die Baume vor 
ongtinstiger Witterang sicher fltellen. — 
Die Leute^ die ana den jranzSaichen Baam- 



schnitt empfehlen, sollten uns 7or alien 
Dingenauch dber den wirklichenNatzen, 
iiber den Netto-Gewinn belebren; wenig- 
stens sagen, ob and wann solcber vor^ 
handen ist -r* 

Ea liegt nicbt in meiner Absicht, in 
diesem Aufsatze alie moglichen Fiille in 
der landwirthacbaftlicben GUrtnerei zu 
er5rtern, wo kein wirklich rationeller 
Vortheil vorhanden ist, oder gar tlberall 
die Grenzen zwischen rationeller Wirth- 
schaft and Liebhaberei anzugeben. Dies 
wiirde mich za weit fUhren, and will 
icb es einer geiibteren .and erfabrenern 
Feder Hberlassen. Icb woUte nar daraof 
aufmerksam gemacht haben, dass man 
in Fallen, wo der 5konomische Gewinn 
das Ziel ist, sich auch wirklich nur Ton 
okonomischen Grundslltzen leiten lassen 
soil. Diese Riicksicbten sind namentlich 
vielen berrscbaftlicben GSrtnern and 
Gartenbesitzern zu empfehlen. 

Wir sollen aber nicht bios in der 
landwirtbschaftlichen Gartnerei, sondem 
auch in der Lust- oder ZiergSrtnerei 
okonomiscb sein* Um nicht missver- 
standen zu werden, stelle icb die Sfttze 
auf: Ich bin Qkonomisch, wenn ich 1) 
eine bestimmte SchonheitsJdee bei m5g- 
lichst geriugcm Kostenaufwand aasftihrei 
oder 2) fiir einen bestimroten Eosten- 
aufwaud etwas moglichst Schones her- 
stelle. — Das ist nun freilich nichta 
Neues, aber es wird docb vielfach da- 
gegen gefchlt. Die Fehler liegen aber 
meistens in der Unwissenbeit, oder well 
man sich des Ziels nicht klar bewasst 
wird. — Es liesse sich fiber diesen Oe- 
genstand, namlich die Ziergartnerei vom 
okonomischen Standpunkt aas betrachtet| 
viel sagen, ja wllrde Stoff zu einem am- 
fasscnden Werke geben. Ich will aber 
bier nur auf einen Gesichtspnnkt die 
Aafmerksamkeit lenken, namlich auf 
Topfpflanzenzucht and GewfichshSoseri 



L OfigtBilfiWifimn' a wgmpi 



209 



den ich intbesondere den PriyatbeflitEern 
Ton Ziergirten mit Oewfichsh&asern and 
deren GarCnern war Betrachtang ein- 
pfehle. 

Die Mittel Bolcher Besitser sind doeh 
nieht nnerachdpflichy aondern mehr oder 
weniger ftlr die G&rtnerei bestimmtbe- 
greait, sowohl in Becug anf den Oeld- 
pankt ab anf die diaponibein Arbeits- 
krifte. Fftr dieaen Aofwand aber wtinacht 
der Beaiiier verniinftiger Weiae elwas 
mi^gllchat Schdnea, moglichat VoUkom- 
menea an baben. Wenn dahingegen der 
OUrlner mit Reebt behanptet, daaa fOr 
die disponibeln Mittel nichta VoUkom- 
menea an Wege gebracht werden kann, 
ao mnaa die Draacbe in der Einriebtnng 
des Ghoizen geaucbt werden. Wenn nam- 
lieb die disponibeln Mittel anr Unter- 
haltong einer OMrtnerei ancb noch ao 
gerfng aind, ao kann dennoch im Ver- 
hUtniaa ateta etwaa Vollkommenes ge- 
leiatet warden. Die Einrichtnng mnaa 
eben nor yereiniiBudit werden, nnd wenn 
der Zoatand bia auf eine einfache Wieae, 
Wald Oder Gemiiaeland rsnrlickgefahrt 
werden mnaa. FeUerbaft and anange- 
nebm berttlirend ist ateta eine compli- 
eirte groaaartige Anlage, die acUccht in 
QrdnvBg gebalten oder im Verfail ist. 
Wir aeben docb a. B. ancb Tiel lieber ein 
einfachee, kldnea, aberwoblnnterlialtenes 
Hana, ahi ein grosaea, aber Un Verfail 
begriffenes Gebftnde. 

Wenden wirnns nun spedell za der 
Topfpflanaenancbt Der GMrtner be- 
banptet, es feblen ibm die n5thigen Ar- 
beitakriifte, er sei froh, die vielen Pflan- 
aen bios naaa balten an k5nnen n. a. w. 
Darana folgt aber, daaa wenn die n5thi- 
gen ArbeitskrJifte wirUicb feblen, die 
Menge der Pflanaen redndrt werden 
mnsa. Ea iat doeh gewisa ein gates Ei 
beaaer wie awei fanle, and ao gew&brt 
aneh «ise gat coltiYirte Pflanae mebr 

▼IL 18a& 



Oennas wie awei aohlecbt coltMrte. Ich 
meinerseits kann in dem Beaita einer 
Pflanaenmenge, insofem die za elp 
nem gaten Gedeihen nOtbige Pflege 
feblt, keinen Genoss, keine^ Scb5nbeit 
finden. Will nun die Herraobaft eine 
Redaction der Pflanzenmenge niebt sn^ 
laaaen, trota verniinftiger Voratellang dea 
G£rtner8, ao iat dem fanlen Zaatande 
freilicb niebt abzahelfen ; doeh kann die 
Scbnld aach an dem GSrtner liegen« 
Hfinfig findet man n&mlieh bei aolchen 
PrivatgSrtnern eine wabre Manie, PfUm- 
aen an vermebren, gepaart mit einer 
aebr anvernfinftigen liebe za denaelboBi 
die eine Casairnng iiberfltiaBiger Pflanaen 
niebt znlasaen will Wenn alao in aoi- 
cben Fmien die Pflanaenmenge niebt 
redacirt wird, oder die Vermelirang aieh 
nicht nacb dem Bedflrfniaa riebtet, ao 
nenne icb daa andkonomisch. Ea wird 
mit den disponibeln Mitteln daa Ziel 
niebt enreicht. 

Es k5mmt ancb vielfacb yor, daaa in 
Priyatgftrten nnter andem gewiase PflaiH 
zen cnltivirt werden, denen naeb den 
bestebenden Verhfiltnisaen gar nidit die 
ndthige Pflege gegeben warden kann. 
Solcbe Verbliltniase k5nnen yerachiede- 
nerlei Art aein, z. B. Eiqri<»htnng der 
Hiaaer in. Bezng aaf Licbt oder Tem- 
peratar, Mangel an pasaender Erde n. 
a. w., Oder wenn z. B. bei gftnzlichem 
Mangel einea Warmbaaaea , Warmliaoa- 
pflanzen im Kaltbaase caltiyirt werden. 
Aber well aolcbe Pflanzen nan einmal 
da aindy so werden aie Jalir ana Jahr 
ein welter geaebleppt, in einem Zaatande, 
daas sie weder leben noeh aterben kdn- 
nen. Hierana folgt also ganz einfiuk: 
Man caltiyire nor aolcbe Pflanzen , de- 
nen man nacb den bestebenden Ver- 
baltniaaen die ndthige Pflege geben 
kann, die andern mikaaen abgeadiaift 
warden. Umgekehrt diirfen aoldie anch 

U 



210 



Gartenflora Denfioliliiiidtf, ftuMlAiMli/ twd der Sehwdi. 



uleht ang^^schaft werden, and wenn man 
ale geiehenkt erhaltrn kann, aind ale 
iloch zn tfaencr, weil sie keinen Zweck 
haben. 

' Zaweilen fehlt ea fOr gewiaae Pflan- 
aen an efnem geelgneten Aufatellon^a^ 
lokal w&hrend der BlQthezeit Ich will 
einmal ala Beispiel die Pflanaengattnn- 
gen nennen : Gloxinia, Achimenea, Ama- 
ryllia. Dieaelben mttaaen warm ange- 
trieben werden, was gew5hnHcb im Mist- 
beet gescbiebt Haben sicb dieselben 
-iiiin Tollenda entwickelt, so weiss man 
olrgecda bin damit. Ein Hans, daaeich 
an einer Blnmenaufatellang eignet nnd 
von der Herrschaft besncbt wird, ist 
idtht vorlianden; bei einer Aafatellung 
im Freien wttrden aie alsbald hfisalich 
werden vnd verderben* Ea bleibt niebta 
flbrlg, ah ale anch im Mistbeet verbld- 
bea ca lassen. Hier gewSbren aie aber 
'aamSgUcb Genusa, selbst dann nicbt, 
wenn ea dem Gartner gelingen aoUte, 
den Beaitzer zn bewegen, einmal bin- 
-dnznaeben, w&hrend er ibm daa Fen- 
Bter h&lt 

la alien dieaen FMllen, denen aiob 
.noch viete anreihen liesaen, aind die 
Hilben and Koaten nur Verachwendang, 
weil der Zweck nicht erreicht wird. 

Bei der Anlage von Gew&chah&naem 
werden in mancben, aelbst groaseren 
Gftrtnereien, im Grnndprincip viele 
Fehler gegen die Oekonomie gemacht. 
Der Zweck der Qewilcbahdaaer ist nicht 
'allein der, diePflanzen darin zur gross- 
ten Yollkommenbeit zu bringen, sondem 
die Pflanzen miiasen darin auch genoa- 
aen werden k5nnen. Der Genuss iiegt 
:aber lediglioh in dem Besehen dersel- 
ben, in der Anfstellung, in der Gnippi-' 
rang, in der Prasentation. Wenn ich 
daa Beiapiel von den bltihenden Glozl- 
nien im Mistbeet beibehalte, so kann 
ein etwaiger Qenoaa nor in dem Be- 



wnsstsein d<»s Beaitzes Hegea. Soldier 
Oenass kommt mir aber vor wie bei 
cinem Geizigen der Genusa des OeMea, 
und ist kein Genuss. — Die Gewlchs- 
hSnser miissen also so eingeriehtet sein, 
dass sie nebst der praktiachea Einrfdi^ 
tung ffir gute Cultur aach eine gff- 
schmackvolle Aafatellung and GnippU 
rung ermdglichen and eine beqaeroe B^> 
sirhtigang zulaaaen. Wenn diese Ein- 
richtung fehlt, ao ist der Zweck nor on- 
vollkommen erreicht and desliaib der 
Aofwand fdr dieselben za theuer. 

Daa Bedtirfniss naeb geachmackvol- 
lerGruppining and Aafatellung der Pflan- 
zen, in Verbindang mit bequemem Gto- 
nusae, wird hier und da von Bealtzem 
empfunden, and demaelben dnrch An- 
lage von aogenannten Sehauhlusern, 
Grlinhliusern oder WintergHrten entapro- 
chen. Ich babe den featen Glaaben, 
dass im Laafe der Zeit dieae Richtung 
mehr zur Geltung kommt, weim nor daa 
Angenehme and Yortheilhafte allgem^ 
ner eingcaehen wird. Dies will ich im 
Nachstehenden za verdentlichen aachen* 
Urn fiber die Idee einea aolehen 
Sclianhaases nicht misaveratanden la 
werden, will ich daaaelbe aaaJiclist im 
Allgemeinen beachreiben. fiiasiohtlick 
der Liage maaa es, wo moglicb, mit der 
Wohnung dea Besitzera verbondan aein, 
Oder docb in der Nahe dessdben lie- 
gen, damit der Besoch im Winter keine 
Unbequemlichkeiten liat. Doch soil ein 
solches Haus keineswegs fiir den Win- 
ter allein genoaabringend sein, aoa- 
dern auCh eben so sehr fiir den S^a- 
mer, wesbalb die Begeichnang ,,Wintar- 
garten'^ leicht za einem einseitigcn B6> 
grilf Veranlassang geben kdnnte. Ea 
muss ferner von oben und, wo mdglieb, 
von beiden Seiten Licht gewahren. Ba 
achadet aber nicht, wenn daa Lickt aach 
liier and da stark ontcarhroehea wiidL 



LOri/ifaAlAhhaniUnfiiMin . 



211 



pie Lagfi des H^ojBes sui Sonne, reap, 
dae Yerb&ltnisa des WinkeLs der FenBter 
Oder der Fronte zur Sonne, epielt kei* 
neswegs eiue so grosse RoUe, als man 
frtiher glaubte; selbst Laubholzb&ume 
in der Nahe sind weuiger schSdlich als 
ntiUlicb. 

Die Aufstellnng und Gmppirung der 
Pfianzen muss nach landschaftlichen 
Grunds&tzen aasgeftihrt sein, so dass 
auch zaweilen die ganze Individualil&t 
and der Habitus einer Pflanze zur vol- 
len GeUung kommt Btellagen sind mog- 
ligst i^a rermeiden; die Pflanzen sollten 
mit den Topfen oder ohne solcbe in 
freier £rde eingesenkt sein. Kasen, 
Wasser, Bodenanachwellangen und Fels- 
partbie soUtcn nicht fehlen. Zur Bil- 
dung eines Rasens baben wir die scbQne 
Selaginella in div. Arten. Ein kleines 
Bassin sollte in mdglicbst natiirlicber 
Fonn gebalten sein, und kann sicb niit 
einer Felsparthie, Wasserfall oder Fon- 
taine yerbinden. Dies und Bodenan- 
schwellungen und Felsparthien erleich- 
t^rn eine nattbrlicbe Pflanzengruppirung, 
und dienen ausserdem dem praktiscben 
Bedtirfniss, Pflanzen, die in der N&he 
gesehen sein woUen, dein Auge nSber 
xu bringen. Sciilingpflanzea aller Art 
sollten die Wande bekleiden und im na^ 
tiirliclij^ Lauf das Haus und die gros- 
aeren Pflanzen durcbziehen. 

Dass eine Auistellnng und Gruppi- 
rung der Pflanzen nach landschaitlichen 
Grund9&t;(en (n^ch dem Muster der Na- 
tur) unglelch genuss^uriDgender ist, als 
die auf Stellagen , rcibenweise wie in 
c^em Magazin oder einer Sammlung, 
bedarf wohl nicht des Beweises. Ich er- 
innere als Vergleich an das Verhaltniss 
einer umhcrziehenden Menagerie mit 
einem Tbiergarten. — Es ist klar , dass 
bei einer solchen Pflanzenaufstellung 
kpij^e ^so grosse Menage Pflanzen Platz 



ftndeti als wenn das Haus SteUll|;en entr 
hielte. Aber ich babe sehon den Orund- 
satz ausgesprochen, dass nicht die Men* 
g e der Pflanzen solchen Genuss gew&h- 
ren kann als wenige im Yollkommenem 
Zustande und natiirlieher Gmppirung, 

In Bezug auf die Auswahl der Pflaii^ 
zen, die in einem Schauhause zu unter- 
halten sind, kann letzterea entwedar 
Ealtr Oder Warmhaus sein. Doch gibt 
es auch nach einen Mittelweg, wobei 
die Temperatur fOr den Winter 6— 8®B. 
betragen wiirde. Diese mittlere Tempe* 
ratur halte ich im Allgemeinen ftir ein 
solohes Haus am zweckmMssigsten; sle 
ermoglicht die Aufstellnng der verschie- 
densten Pflanzen, sowohl solcber, die 
dem Warm- als die dem Kalthause an* 
gehdren. Orangen und viele Arten PaU 
men konnen ohne jeglichen Nachtheil 
neben einander stehen. Wiirde ich drei 
Pflanzen?erzeichnisse auistellen itir Pflan- 
zen, die sich bei 2^ 7^ oder 12® tlber^ 
wintem lassen und sich dabei gut con- 
serviren, so wiirde das mittlere Terzeich- 
niss am reicbhaltigsten ausfallen. Und 
wenn ich ebenso die beliebtesten und 
schonbltihendsten Pflanzen, die im Win- 
ter zur Bltithe kommen kdnnen, in der- 
selben Weise eintheilte, so wtirden dem 
mittleren Verzeichniss auch die meisten 
zufallen. Ich erinnere nur an folgende 
allgemein bekannte und beliebte Win- 
terblumen: Abutilon, Acacia, Calla, Ca- 
mellia, Gheiranthus incanus. Cineraria, 
Correa, Cuphea, Cyclamen, Daphne, Dian- 
thus arboreus, Justicia, Polygala, Primula 
chinensis, Salvia cardinalis, Sparmannla, 
Tropaeolum Lobbianum, Veltheimia, Vi- 
burnum Tinus, Vioca, Viola u. s. w. 

Wenn ein Besitzer rflcksichtlich sei- 
ner Mittel nur ein Gewftchshaus bauen 
kann, so wiirde ich dennoch entschieden 
dazu rathen, nach diesem Princip zu 
I bauen. Man muss keineswegs glauben. 



il2 



Qwtonilom DeatodilandB, ftmskadf and der Schwels. 



dasfi em solches Bchauhaus die yorhe- 
rige Aniage von einem oder mehreren 
Gew&chshftasern unbedingt voraussetet, 
Oder, dass sogar der Rauminhalt letst- 
genannter Hliuser ein viel grGsserer sein 
muss als der des Schauhaases, so dass 
diesds nnr stets mit bltihenden Pflan- 
aen angefillU ist. Nein, diese Idee wftre 
darchaus nicht nach meinpr Auffassung. 
Die meisten Pflanzen sfnd anch im Win- 
ter 8ch5n, ohne gerade in Biiithe zn 
sein. Blattlose Pflanzen liaben wir ver- 
hflltnissmassig nnr wenig, und selbst 
diese weoigen finden aucli versteckt leicht 
iliren Piatz. Zor grSssern Yollkommen- 
heit aber ist, wenn es dem Bositzer die 
Mittel erlauben, ein kleines Warm- 
hans nnd ein Icleines Kalthans selir 
zwecltmassig. Die allormeisten Warm- 
nnd Kalihanspflanzen finden ja fUr den 
ganzen Winter einen vortrefflichen Platz 
im Sebanhause. Das kleine Warmhaus 
dient dann znr Vermehrung, znm Trei- 
ben' Terschiedener Pflanzen, z. B. Hya- 
cinthen, Tulpen, Narcissen, Convallarien, 
Rosen, Syringen, Cytisus, Deutzia, Vi- 
burnum Opulus u« s. w., die dann im 
Schanhanse abbltihen ^ ferner fQr Warm- 
hauspflanzen, denen die Temperatur von 
7^ zu niedrig ist, nm sicli gnt zu con- 
serviren. Letztcre werden dann im Som- 
mer ins Schauhans p]a(/irt, w&hrend die 
eigentiichcn Kalthauspflanzcn im Freicn 
8tehen« — Das Icleine Kalthans dient 
zur Conservirung der Pflanzen, die fiir 
die Gruppen im Freion bestimmt sind, 
Bolcher, denen die Temperatur von 7^ 
zu hoch ist, die im Winter entlaubt sind 
nnd solcher, die bei geringer Tempera- 
tur und dicht unter Glas zu ibrcr Ent- 
wiclielung am lurftftigsten gedeihen. -— 
Diese beiden itleinen Hiiuser miissten 
der Praiis halber, wo m5glicli, mit dem 
Schauhauso verbunden sein, oder dem- 
aelben dock so nahe Uegen, daas der j 



Transport der Pflanzen von einem Hause 
zum andem bequem, und ohne dass die 
Blumen Gefahr laufen zu erfrieren, aus- 
geftthrt werden kaon *). , 

Das hier beschriebene System ge- 
wfthrt nach meiner Ansicht im Verhalt* 
niss zu den Kosten der Aniage und Un- 
terhaltung den meisten Genuss. — 8e- 
hen wir uns nun einmal um, namentlich 
bei den Besitzern mittlerer GMrten, und 
bcleuchten die betreiTenden Zustinde. 
Wir finden 1, 2 oder 3 Gew&chsh&user, 
die lediglich schQnheitlichen Zwecken 
diencn soileu. Ein unter diesen befind- 
liches grosses Ealt-, Glas- odor Orange- 
riehaus ist, wo mSglich, recht vollge- 
propft, dass man kaum Platz hat, sick 
zu bewegen. Und was macht es fOr 
einen Eindruck, was gewahrt es fiir ei« 
nen Genuss? „Es ist Alles hUbsch gr6n«^ 
Nun den Genuss kann ich auch billiger 
haben, wenn ich mir draussen eine 
Gruppe Coniferen, aus Fichten, Kiefern 
und Wachbolder bestehend, ansehe. Id 
solch' einem Gewftchshause aber die In- 
dividualitfit, den Habitus der Pflanzen in 
bewundern, zu geniessen, ist hftuflg gtf 
nicht moglich; dazu stehen dieaelbenca 
gedr&ngt, zu gemischt uod-theils zu 
dunkel. Und — wenn wir nun eine 
Pflanze herauslangen und freistellen! — 
achi dann gewiihrt aie ein traurigee 
Bild: Halbnackt, dtinn und Terwaciisen. 
— Die Pflanzen sollen aber nach Au»- 
sage des Besitzers nur den Zweck ba- 
ben, im Sommer seine Wohnung voo 
aussen und deren Umgebung zu deco- 
riren. Dort werden sio also im Sommer 
wlUirend nur 4^/^ Monate aufgestellt, 



*) Wir halten es fiir zweckmSstigtf, 
lieber den Raom des Schauhauses sn bs- 
schrftnken and 2 solche kleine HSaser mit 
demielben zu vertMinden* <& B.) 



IL Neue ZitrpiluiMii. 



213 



aber ebenfalls iiiir in dkhten Orappen, 
und'wanim? „dainit es grtto iat/* Da- 
mm also die Miihe und Arbeit, die gro8« 
sen Eosten? — Es mass noch Vieles 
geBcheben^ urn in dieser Ricbtung den 



8di5nheito8inn so erwecken und m bil- 
pen, um dkonomische and praktiscbe 
Ornndsatse sa flirdern* 

Dobraa O.-S. L. Thfter. 



U. Hene ZierpflanieiL 



a) Im Petersbnrger Garten bltl- 

bende. 

1) IWcyrtta hirta Hook. Uvnlarieae 
{Rook, bot Mag. tab. 5866. UTnlaria hirta 
Tbbrg. fl. jap. 86). 

Wir baben dieser Pflanze in der Oar- 
tenflora nach der Abbildung des Botanical- 
Vagaiin schon erwfthnt. Qegenwftrtig (im 
Jnli, AagUBt) blQhen im hiesigen Garten 
mebrere Exemplare, deren Samen Hr. Ma- 
zimowics aas Japan sendete. 

Es ist eine der scbOnsten nnd eigen- 
tbamlicfasten Perennien, die yon dort in den 
letften Jabren eingefShrt warden. Die weiss- 
lichen dicbt yiolett pnnktirten Blnmen, 
Stanbgefftsse nnd Narbe macben einen sehr 
frenndlichen Eindmck. Bei unseren Pflan- 
len iat die Narbe in 8-^6 lange lineare 
aehirmfOrmig anaeinandertretende and vorn 
wieder sweiapaltige Narben getheilt. 

Die Pflanze yermehrt aieh leicht aaa 
Samen nnd Wnrsekkbeilnng nnd wird acbnell 
ihre Wandemng darch die Garten Earo- 
pa*a antreten. In den milderen Gegenden 
Deutachlanda dOrfte es eine vollkommen 
barte Perennle aein, — im Peterabarger 
Oma dagegen mnaaaolche ala aehttneTopf- 
ftaade im Kaltbanae dorobwinlert werden. 

(E. R.) 

b) In den Procoedinga of tbe Horti- 

cnltnral Society empfohlene 

Pflansen. 

3) (kMeya trrorato BM>. fU. Ana 
BraaiHen. Stengel tragen nnr dn Blatt 
Blnmenblatter nnd Kelchblatter blaaagrtln- 
pnrpnr. Uppe acbOn roaa-violett. Soil ein 



wild vorkommender Bastard zwiacben Laelia 
elegana and Cattleya amethyatina aein. 

8) Pleopdtis aJbtdo-squamata Moore, 
Ein bdbacbea fiederlappigea Fam ana Bor- 
neo, eingefflhrt darch Veitch. Wnrzelatock 
dick, kriechend, dicht mit baarfOrmigen 
Schappen bekleidet. Wcdelstiel atieband, 
dankel, glSnzend. Wedel oval) mit ellip- 
tiach-lanzettfOrmigen zageapitzten Lappen, 
welche jedoch an den apatem Wedeln 
achmaler and Iftnger zageapitzt werden. 
Eine Reihe Frnchth&afchen aaf Jeder Seite 
der Mittelrippe dea Fiederlappena. Den Ka- 
men trftgt dieae Art von den zahlreichen 
weiaaen Schappen, mit denen die Oberflftche 
der Wedel beaetzt ist — 
' 4) Lindsaea trapeeiformis Moore. Fam 
von Trinidad, anageatellt vom Hm. Ball. 
Wedel gefiedert, mit IftngHchen halbirten 
BnrOckgekrflmmten Fiederblftttchen , welche 
Iftnga der Rhachia ziemlich dicht atehen and 
mit einem Spitzenblftttchen von etwaa drei- 
aeitiger Geatalfc. 

6) Chrysanihemum Late yellow dragon. 
Aaa dem Garten der Geaellachaft aaageatellt. 
Ea iat daa eina der von Fortune ana Japan 
eingeffibrten Chryaanthemam. Die Blamen 
glftnzend gelb nnd a&mmtlich zweilippig, 
wodnrch der groaae Blttthcnkopf einen ci- 
genthtlmlichen Anblick erhftlt. Eine ap&to 
aehr aaagezeichnete Sorte. — 

6) Lycaete Skmneri. Von dieaer achO- 
nen Orchidee Gaatemalaa atellte Hr. Veitch 
6 verachiedene Abarten aaa, die aich dareh 
die Ffirbang der Blamen von einander nn- 
terscbeiden. 

7} Dryna/fia dwersifoUa (Hillii), wird 
ab ein habachea Fam von der Xracbl einea 



214 



Gartenflora Detttsehlaiidf, ftiisslsndi vnd der Sehweis. 



Mypodhiiii empfofalen, dessen WanelBtock 
titxende sterile Wedel, die in der Gestalt 
den BUttern nnserer Eicbe fthneln, trftgt. — 

8) Ano€cU>M3u8 gd>rinu8, Aus Ostin- 
dien. Bltttter oval-lanzettlich, dankeloliven- 
grfln, geaeichnet mit 8 knpferfarbenen Strei- 
fen. — 

9) Ghrysanthemum Queen of England 
and Golden Queen of England. Diese bd- 
den VarietiUen erregten dureh die enorme 
GrOsse ibrer Blamenk5pfe, die allgemeinste 
Anftnerksamkeit. Dieaelben sind von der 
gewOhnlichen Form, messen aber 6Vs Zoll 
im DnrcbmeSBer. 

10) CdUmOie VeitchU euperha. Eine 
Bastardpflonze awischen G. veatita und U- 
motodea rosea. Eine wahrhaft schOne Or- 
chidee. — 

11) Chryeanihemum Mies Nightingale, 
E3n hflbscbes anemonenblamiges Pompon 
— ChryBanthemnm. Blamen des Randes 
fleischfarben, die der Scbeibe blassgelb. — 

12) ScMsoeUfUs cocdnea Harvey. Iridee 
ana Sadafrika. Bildet BtLsche In der Art 
nnserer Iris-Arten nnd 8 Fnss hohe Blfitben- 
stengel, welche letztere mit reitenden schwert- 
fi)rmigen Blftttem von 1 bis iVi FnssLttnge 
besetat sind. Nach oben werden dieseBlftt- 
ter allmftlig kleiner nnd gehen in die Brak- 
teen tlber. Die Blnmen stehen in einer end- 
stAndigen iweixeiligen Aebre. Blnmenkrone 
tief scharlach mit lolllanger ROhre nnd mit 
einem 8anm, der sich in 6 elUptische soil- 
lange concave Lappen, Ahnlich wle die Bin- 
men von Croons, ausbreitet. Diese sehr 
schOne nene Pflanze kommt ans einer HOhe 
von 8000 Fnss tlberm Heere im sdddsUicben 
Airika. Sio verlangt sonnigen Standort nnd 
anch belles sonniges Wetter, wenn sie sich 
in voller Sch6nheit entwickeln soli. Vorlftn- 
fig wird solche als Kalthanspflanse behan- 
delt werden mflssen, die man im Sommer 
jedoch snm Anspflanzen anf Blnmengmppen 
benntaen kann. — 

18) Dahlien. Als die schOnsten nnd 
beston Sorten, der nenen im letaten Jahre 
Ton der Commission cnr Prfiftmg gemnster- 
ten Sovtao, werden genannt: 



a. Kleinbhimige oder lilipni^orteD, audi 
Pompon-VarietHten genannt 

Deutsche BeUis. Sehr niedrig. Blnmen 
hellroth nnd mit dnnklerm Roth nnan^irt 
nnd gespitxt — LitQe DarUng. Fleischroth 
mit dnnklerem Roth gespitat. 

Little dear, Fleischfarben nnd rothpnr- 
pnr bordirt — Als schOn, — aber doth 
den 8 genannten nachstehend, werden ani- 
geftlhrt: Bessie, Dt. Wibb, Jenny, LitOe 
Dorrit, Star, Gold Pheasant, LitOe Beatriy, 
lAHle Julius, LitUe Lave, LUide Najad, «— 

b. Grossblumige niedrig wachsende Sorten. 

Crisial Palace Scarlet, Reich glfosend 
scharlach, sehr brillirend. — Dwarf Queem^ 
Amaranthroth nnd weiss gespitat ^ Joy. 
Fleischfarben nnd pnrpnr gespitzt — King 
of Dwarfs. Pnrpnr und 2 Fnss hoch. — 
Little Wonder. licht nnd glltniend roth- 
scharlach. — Meteor, Hellgelb. — PluUm. 
Hellgelb nnd sehr grossblnmig. -^ PHnee 
Arthur, Carmoisinroth nnd nnr 2 Foaa 
hoch. — Qticen of Summer, Weiss nnd ro8»- 
pnrpnr bordirt. — Ala sch5n nnd empfeh- 
lenswerth, aber den vorstehenden nachste- 
hend, werden femer genannt: JJba fiori- 
Imnda nana, Duke of Newcastle, LUac LH- 
liput, Boydl Purple, ^nligiht, Variegaia, 
Zdinda, Captain Ingram, Empress of Whi- 
tes, Pearl, Titian, — 

c. Grossblnmige gewOhnliche Sorten. 

Chmbaidi. Tief carmoidn. — Gulden 
Fleece. Lencbtend gelb. — lUmminaior. 
Gl&naend Carmin. — Joshua Clarke. Qlto- 
zend roea-carmin. — Mrs, Chater. HeUroth. 
— Mrs, Fyron. ^anft blasalila. — Beine 
Blanche. Weiss. — Bosy Gem, Roth, hell* 
rosa nnan^irt und Centmm hell. — Stams- 
tead Bival, Tief rosa lachsfarben. — SL 
Clair, Fleischfarben nnd lila. — Queen 
Victoria. Glfinsend carmin-rosa. ^— Beauty 
of Cheshunt, Ucht-carmin-rosa. — Femer 
als etwas weniger voraugliche Sorten em« 
pfohlen: Dulcis, Empress Eugenie, Flora 
Mc Donald, Gem of TeUaws, Lady King, 
Mrs, Balfour, Mrs. B. Cochrane, Nee plus 
idtra, Purple Prince, William Bladnoood, 
AUce. 



IL NoDfi ZiemilftDaaaL 



315 



14) Ifmt Scarlei-Pekurgomum. Answahl 
der sehOnsten Sorten. 

Wdltham Pet Sehr niedrige dichtwftch- 
•ende griiDbl&ttrige V&rietftt Blamen glftn> 
lend scharlach. Sehr ▼ollblomig. — 

Boi ^ItaUe. Eine der schOnsten Sor- 
ten von niedrigem Wachs. BUtter mit 
dnnkler Zone. Blamen scharlach mit lachs- 
fiurben. 

CheMre Hero. Bl&tter mit dunkler 
Zone. Blumen orangeroth. — VcXkano. 
Blfttter mit schwacher Zone. Blamen oran- 
geroth. 

Stella, Aasgezeichnete, Bchwachwttch- 
■ige Yarietftt. Blfttter mit dnnkler Zone* 
Blamen tief scharlaclL 

Merrimae. Wache niedrig. Blfttter mit 
dnnkler Zone. Blamen glftnzend kirsch- 
roth. 

16) Neue Verhenen, Answahl .der em- 
pfehlenewertheeten neaen Soeten. — 

Lord Craven, Sch5ne Sorte mit gros- 
■en, reich brannporparnen Blamen. 

Lord Leigh. Blamen brillirend, licht 
seharlack mit gelblichem Ange. 

The Moor. Blumen tief carmoisin, mit 
dankel kaatanienbraunem Aage. 

Warrior. Blamen sehr groae, tiel ro- 
earoth) mit noch dnnklerm rosa ams gelbe 
Aage. YorzCiglich. — 

General Jackson. Blnmen hellroth mit 
kleinen gelben Aagen. 

16) Ckm$%a nigricane. Eine sehr Bchdne 
Sorte fOt Qrappen. Die grossen Blfttter sind 
dankel - braanroth , die Stengel werden im 
freien Lande bis 10 Fass hoch and die Bla- 
men sind schdn scharlach. 

17) Pelargonium eonaU. Keoe Sorten, 
welche Juni 1864 prftmiirt warden. 

Amy Hogg. Blfttter gezont. Blamen 
Heht parparrosa, grossdoldig. — 

Bebecca. Blfttter gezont. Blamen rosa- 
scharlach, mitbreiten Petalen. 

Faust Blfttter gezont. Blamen licht 
scharlach. 

Heeior. Bltttter gezont. Blamen tief 
rosa. 



Madame EendaUer. Blfttter mit blasser 
Zone. Blamen tief rosa. 

Beauty of Waliham. Wnchs niedrig. 
Blfttter gezont Blamen licht orangeroth. 

Peydhe. Blatter geaoni* Blhmen mit 
iachsfarbnem Aage. 

Bed riding Hood. Wnchs dicht and 
niedrig. Blfttter, klcin, mit dnnkler Zone. 
Blamen glftnzend scharlach, mit weissem 

Aage. 

,Bo8amofnd. Blfttter gezont Blamen 
gross, lachsfarben. 

Boee globosa. Die cftrmoiBinrothen Bla- 
men in kageliger Dolde. 

Enamei* Blfttter dankelzonig.^ ^lomeA 
blassrosa lachsfarben. 

18) Efica Lindleycma. Blftbet im Sommer. 
Aehnlich der E. gemmifera elegans. Blamen 
lichtroth, vom grUnlich. 

19) Nidularium Iwnocenti. Bromeliacee 
ans Brasilien mit roth geiftrbten Deckblftt- 
tern and parparrothen Blamen. 

20) Linum Chamiseonia, Fnsshoher Halb- 
strauch ans Chili. Blfttter lanzettUch. Bin- 
men tief orange, von aussen roth. 

21) Ophiogloeswn pdlmatum. Wedel SZoU 
hoch and handll^rmig gethellt Ein mit un- 
serer Nattentange verwandtes Farn. 

22) SdlpicMaenavolubilis. Einwindendes 
Farn von der Tracht eines Lygodtnm nnd 
der Fractification von Blechnnm. 

28) AjBtelia bivittata. Aas Neuseeland. Aehn- 
lich der bereits in Caltnr befindlichen Art, 
die Blfttter aber mit 2 vorstchenden blasser 
gefftrbten Streifen. 

24) Poh/podium tulgare pulcherrimum. 
Neae Spielart mit doppelt geflederteli We- 
deln. Freies Land. 

25) Polyetichum aculeatum aerocladon. 
HQbschesFarn mit monstrOsen getheilten We- 
deln, 

26) ClemaHB hmuginosa pallida. "Vl^rd nnter 
der Menge von Varietftten, die in neaerer 
Zeit von dieser schOnen Clematis enogen 
warden, als eine gnt anterschiedene Form 
genannt Blamenblfttter lila mit rothen Strei- 
fen im Centram. (B. B.) 



216 



Gutenflors DentocUiOidg, BnnlAada and der Sehweis. 



ID. il • 1 1 1 ■« 

Answalil von Pflanzen ftlr wissenschftftliche Zwecke. 



(FortaetzuDg.) 



Familie 4. Gleicheniaeeae. 

MerteDsia dichotoma, Willd. (Gldcfaenia 
. . . Hook.) Schk. 1 148. Langsd. F. ic. 
29. 61. Hermaani, R. Br.). In vielen 
Gegenden der sfldl. Erdhftifte. Wachtth. 
d. Blfttterl 

Gldchenia drdnata, Sw. (yar. a. G. semi- 
▼ertita, LabilL Sort nov. Caled. t 11; 
Hook. Bp. fil IlL t 2. A. China. Die 
Stammform in N.-Holland. Zierlich. 

— flabellata, R. Br. LabilL K. Caled. 12. 
Anstral. a. Tasmann. Blattfonn. 

Familie & Sehiaaeaceae^ 

Lygodinm flezaoBum, Sw. (OphiogloBBnm... 
L. Lyg. dichotomun, Sw.) Hook. Gr. 
ic. 65. 

— japonienm, Sw. (OphiogloBBnm . . . 
L) Willd. hort berol. 84. ~- Japan. 
Blfttter einjfthrig. 

Lygodictyon heterodon, Ant?) gabelspaltiger 
WuchB, groBB. Qn Kew gesehen). 

— ForBteri, J. Sm. Hook. gen. f. Ill A. 
(L reticalatnm, Schk. 189. HydrogloB- 
Bum polycarpnm, Willd.) InB. d. Btillen 
OceanB. Klettemd. 

Schizaea eleganB, Sw. (Lophidinm . . . PtbI.) 
S.-Amer. Seltaamer WuchB. - 

Aneimia yilloBa,^Pr8l. (A. Raddiana, Lk. A. 
fleznoBa, Badd. fil. 1. 18.) CaracaB. Zier- 
bchkeit 

— PhyllitidiB, Sw. (Ancimidictyon . . . 
J. 8m. Hook. gen. t. 108. Osmnnda . . . 
L. Horn. fil. 166. — A. frazinifolia, 
Badd. braa. 8. var. longifolia, Langd. 
T. ic 2a A. cordiiolia, Prsl. Reliq. Hk. 
11 t 8.) BraBil. WachstypoB, Frachtfie- 
deni getrennt 

Mohria thnrifraga, Sw. SynopB. t. 6. Schk. 
148. Hook. gen. 104 B. OBmunda . . . 
L.) Capland, WnchB. 



Familie 6. OBmundaceae. 



OBmnnda dnnamomea, LSchk. 146. S.-Am. 
O.-Ind. 

Todea africana, Willd. Schk. 147. Hook, 
gen. 46 B. AcroBtichom barbanun, L.) 
Capland. Sch6ner WnchB. 

Familie 6. Marattiaceae. 

Maraltia eica^aefolia, Kaalf. Mart ic 
braB. 69. 71. 72. Gymnotheca . . . PraL 
Braail. WnchB. Nebenblattochnppen. 

AngiopteriB evecta, HoffoL Schk. 160. 
Folypodium . . . Forst) Ins. d. atilL 
OceanB. Sehr groBse Bl&tter. 

Enpodinm KaolfiiBBii, J. Sm. Hook. gen. fiL 
118. (Marattla laevlB, Eanlf.) Brasil. ^ 
Sporenbehftlter In einem KreiB. 

Familie 7. GphiogloBBeae. 

OphiogloBBnm Inaitanicnm, L.Hook. Frsl. ic. 
80. Spanien. Leichte Coltnr. 

Botrychinm virginicnm, Sw. Schk. 166. 
Oamnnda Tirginiana, L. BotrypoB viig. 
mtr.) 8. N. Am. Seh6ner Wneha. 



Ijyeopodlaceae. 

Familie Lycopodieae. 

Lycopodium dendroidenm, Ifichz. (Lk obecn- 
mm, L.) N. Am. — 6 — 9' hoch. 

— sqaarroBum, ForBt Java. Sectio. 

— articulatnm, Rich. N. Seeland. ~ Glie- 
demng dea Stengels. 

Tmeaipteria tannenBia, Bemh. Schk. 166 B. 

gabelige Blfttter. 
pBilotnm triqnetrnm, Sw. Schk 166 A. 

(Bemhardia dichotoma, Willd.) Wnchs 

gabelig, flMt blattloa. 



m. Hotisen. 



217 



Famflie S^lagiMttMa •). 
Stttegiaelk cii«pid«to, Lk. (S. drciimat% 
Hort) Mexico. — Trichterflnniger 
. Wacht. 

— apiu, Spring. (S. brasilienflis Hort Vir- 
ginieoilfl) Brasil. and Pern. Wncbs urt, 
dicht 

— uncinstft, Spring. (S. caedai Hort) 
China. Wneha niederliegend, Blatter 
rdthlich nnd bUUilich. var. arborea, 
Wneha anirecht, klettemd, stark. 

— Martenaii, Spring (Lycopodinm fla- 
beUatnm, Mart nnd Gal; daan geh5ren 
anch die Fonnen» welche ala Sel. di- 
duronS) S. fleacnosa, S. decomposita, 
8. ttellata, S. snleaU nnd Hflgelii in 
den Qllrten Torkommen). Mexico. Wiicha 
lierlich anfrecht; lebhaftgrOn; Lnftwnr- 
aeta. 

— erjthropns, Spring. Brasil. Chili. Wnchs 
derlich; blassgrfln. Stengel roth. Sectio. 

— hortensis, Mett (S. denticnlata, 
Hort non link. S. E^ranssiana, Esa) 
Capland. Zierlich; leichte Cuitnr. Sectio. 

Familie iBoSteae. 

Isottes laenstris. L. Bischoff Krypt Gew. 
IL 7. Enropa. WM sicherer las Hans 
gehalten ale im freien Aqnarinm. 



AaoBa pinnata, A. Br. Meyer. Hor.^ Aet ac. 
loop. e. 18. Mittelamericau Anstralien. 



BhlBoiMurpeae. 



Familie 

Marsilia pnbescens, Ten. Ann. sc. nat 2 
ser. 9. t 12. S. Enropa. N. Africa. 

— salvatriz, Hanst Monats-Ber. d. Akad. 
1. Berlin 1863. c tab. (H. MtUleri, 91. 
Br. M. Dmmmondii ist davon Terschie- 
den). S. Anstralien. Port Lincoln etc 
Fmchtbarkeit Nahmngsmittel. 

Familie Salviniaeeae. 

Salyinia natans, Hoffm. — Bisch Krypt 
gew.II.t9. Enropa. Repr&sentant Wird 
sicherer im Topf geaogen. 



*) Siehe anch: Appendix pi. nov. hort 
r. Berolinenais 1867 nnd 1868. 



AmphocotylMie. 

(Gymnospermae.) 

Cycadeaceae *)• 

2^amia integri folia, Ait Jaoq. ic. rar. 
686. Bot mag. t 1861. Ina. Domingo, 
Florida. Blttht leicht 

— fnrfnracea, Willd. Bot magaa. t 1969. 
Trew. Ehret t 26. Vera Cmc antiq. 
Breite gesttgte BlStter. 

Dioon ednle, Lindl. (Platyiamia rigida in 
Abhandl. d. Mflnchner Ak. d. W. M. 
ph. Kl. IV. t 4. — IHoon. acnleatnm, 
Hort) Mexico. — Bigener Typns, sta- 
rer Fiedem. Mehl im Stamm. 

Eacepbalartoa horridns, Lehm. (Zamia... 
Jacq. fragm. t 26 — 81. Bot mag. t 
2006.) Cap. d. g. H. Bigener Typna 
.mit einseitig aahnlappigen Fiedem. 

Cyeas re?oltita, Thbg. 4. Bot mag. t 
2968. In Gttrten hftnfiger als die fol- 
gende Art^ Rand der Fiederblltttchen 
nmgebogen. Typna. 

- drdnaHs, L 4. Bot mag. t 2826. (M- 
ind. Mehl im Stamm* 

Stangeria paradoxa, Hook. Cap Natal. Bot 
Mag. t 6121. Obwohl noch h6disi 
selten, ist diese Art doeh wegen ihrer 
Berippong fflr die Girten sehr witai' 
schenswertfa. 

Podocarpeae ••). 
Podoearpns el on gat a, Herit (P. mnerona- 



*) Lehmann, tib. Cycadecn in der all- 
gemeinen Gartenzeitnng 1834 Nr. 4. Wend- 
land, index Palmarnm etc. 1854 (fttbrt 68 
Spec. Pyc. auf. Naudin, in V. Houtte fl. d. 
s. XL p. 77. Florrison de Cycadees dans 
lea serres. 

**) Da die Stellong der folgenden 4 
FamDen, welche die Ordnnng der Gymno- 
spermae Oder Amphocotjrleae bilden, die 



218 



Oartenflort DeattcUandti BiuilMdi and der Schweit. 



' Us linearis et VeymoiA, Hort) 9Ml 
Conif. t 1. f. 2; Cap d< g. H. Bl&tter 
l*/i" lang. 2'" breit U 
-^ neriifolia, R. Br. Don (P. macrophylla, 
Wall.^ fpa 9#90 It Nepal. V. Hoatte 
fl. d. s. Vm. 762. Hot mag. 4655. Blftt- 
tcr 4-6" lang, »/," breit 
'^ chinensU Wall. (P. Macki, Sieb. Zucc. 
non Hort P. macrophylla, Lamb. ^ Ja- 
pan. Bildet leicht, anch nnbefrnchtet, die 
" MfUgen rothen 8tiele dee Samens ao8. 
Dacr}^diam cupreeeinam, Solod. N. See- 
lond. Ji Ricli. Conif.t 2. Darch schlanke 
•zorte kleinbltttterige brihulidie Aeste 
von seltenem Habitna. 

(Fortaetcnng folgt) 
2) Obstban* Laot eines Erlassee des 
JfinUters fOr die landw. Angelegenheiten, 
▼on Selchow, wird den landwirthachaft- 
Uclien Akademien PreaaaensbesondereBerflck- 
.sicbtignng dee ObBtbaoesempfohlen and soUen 
namentlleh diese Anatalten die ▼erschiedencn 
Obstaorten ani deren Werth erproben, sie 
sollcn Mnstergiirten anlogenv aaf . alle 
.Aniragen Aafschloaa geben, Obstgftrtner 
bilden a. «. fl -*- Daaa Prenesea 00 dem 
wichtigea Obatban grOaaere Aufmerkaamkeit 
sawendet, iat sehr erfrealich and bt ea fiber- 
iMfinpt aebr. anerkennenawerth , daaa der je- 
tsigo Minister anch die Beatrebangen des 
AkklimatiaatUmaTareittB in Berlin krftftig an- 

tCCBtfltZt 

.\iif der groaaen Aoaatellang aa G5rliU 
Mi ^afare 1868 war daa achOnate Obat vom 
Grafen Hahn-Hahn in Jleeklenbarg ein- 
geaeudet worden, welchea anter Leitung dea 



irfilicr ela Coaiferae Im weiteren Sinne be- 
aeichnet wurde, nan von wohl alien Bote- 
nikern an die Cycadeen angeachloaaen wird, 
and als die anterate Stafe der Phaneroga- 
men gilt, ao wnrde die Reihe von Gndlicher 
in dieaem Fall abgeftndert and die Dicoty^ 
len beginnen nacb den Monocotylen mit 
der Familie der Piperaceen. 



bekannten frans6aiaeben ()bati(leb- 
tera Lep^re Sohn ana Monlreail bei Pft- 
ria ersogen worden war* — ' Sa aeigt dies 
also deatlich, waa eiae yeratikadige Coltor 
fllr einen groaaen Einflaaa ani die Brxiehang 
volikommenen Obatea bat — MaaterobatgSr- 
ten, mit BerUckaichtigang der neaeren Cal- 
tarmethoden vom Staate angelegt, mOaaea 
daher eine bedeatendeRflckwirkung aafdi»- 
aen Caltonweig baben. — 

Am meiaten iat in Wfirtemberg bis 
jetfct flir den Obatbao gethan worden* Dort 
nabmen achon im Jabre 1888 an 42 Orten 
8000 Kinder an dem Unterrieht fiber den 
Obatban Tbeil. Im Jabre 1868 ward eine 
Z&blang attmmtliGher in Wfirtemberg ge- 
pflanzten ObatbKume vorgenommen, and ea 
fanden aieh nahe an 5 Mlllionen Keniobat- 
bftame nnd fiber 8 Millionen Slelnobst- 
bftame. 

Roaaland aleht in dieaer Besiebong bin- 
ter den Nachbariftndem aebr snrflek. Allef^ 
dinga sind anch bier in den Gartenbaaacha- 
len dea afldlicbem Goavemementa , -^ in 
der jetzt errichteten landwirtbachafUicben 
Akademie in Moakaa, Obatgttrtea enichtet 
worden. Im Korden feblen aolehe aber noeh 
gam odad tttobtige Obatgirtner mfiaaon erat 
noch gebildet wetden. (E. R) 

8) Die Aafbewabrangaffthigkeii 
dea Blfithenatanbea wftre ffir Gftrtner, 
Laad- aad Firstwirlha^ ^Q9 gtoayer Wichtig- 
keit aad dfirfle aa selbatat&ndigen Versa- 
chen veranlaaaen, am die ia Lyoo vorge- 
nommenen Verancbc sa besU&tigen. ^ woido 
n&mlich am 6.Janaar 1862 der Blilthenataab 
vonGeaaeria cinnabarina geaammelt, and in 
Papier eingeachlagen ein Jahr laog aafge- 
boben. Im Janaar 1868 warden einigeKOr- 
ner dieaea Pal vera xar Befrnchtang derael- 
ben Varictftt der Geaneria cinnabarina be- 
nntzt, von welcher er gewonnen war aad 
die Operation gelang aaf daa VoUatftadigateu 
(Oeater. Vierteljabracbr. f. Foratw. ZIV. 4. 
Wiea 1864). (S — r.) 



iV, tdteratar. 



2« 



IV. I i t e r a t D r. 



i) Cbsrlea Baltet, Caltnre da Poirier 
et la description de cent meilleores Pol- 
res. Paris. AuguBte Qoin. 8. Edition. 

Daa vorli6g«nde Werk enthfilk vonSeiten 
,«iae8 d«r bekannl»Bten Pomologen FraDk- 
ffaiohs, Era. Ck.Baltet in Troyes, die Anwei- 
simg inr Coltor des Bimbaams in gedrftng- 
(er KflTM, — woranf die Beschreiboag ei- 
ner Answahl von 100 der besten Bimsorten 
folgt (E. R.) 

2) G. L. Feldmann, Greenwood's Banm- 
heber. Leipsig 1866, bei Hbidel. 

Elne neae Ausgabe, dieses von ons schon 
besprochenen Schriilchens , welches die Ma- 
nier bespricht, wie grosse B&nme aasgeho- 
ben, transportirt und verpflantt werden und 
die nothwendigen Maschinen hierzn abbildet 

(E. R.) 

8) J. G. Meyer, die kanfmftnnische Bach- 
Jialtong iUr Handelsg&rtaer. Hamburg 
1664, bei Kimer. 

Dieses Bach gibt dem Handelsgftrtner die 
Anweisang, wie er seine Bachhaltang einza- 
richten hat Da der angehende Handelsg&rtner 
•ellen in dem Fall war, eine geordneto Bach- 
haltang aich vor seiner Etablirang aneignen 
sk kOnnen, so ist das wirklich ein gana niita. 
liches Werkchen. (E. R.) 

4) M. Wichnra, die Bastardbefirachtang 
im Pflansenrdche, erl&atert an den Ba- 
starden der Weiden. Breslan 1866, bei 
Morgenstern. 

Eine schOne Arbeit, die anf den von ans 
schon wiederholt besprochenen Vereuchen 
bemht, die derselbe mit der Bastard -Be- 
firnchtang der Weiden von 1862 bis 1858 
machte. Es sind diese Versnche am so in- 
taressanter, als ee Wichnra gelang, damit 
die irfiher von Wimmer aasgesprochene An- 
sicht n beweisen, dass die aahllosen For- 
men nnserer wilden Weiden, welche die eine 
Art mit der andem scheinbar verbindeni ih- 



ren Aasgang von Bastarden haben, die dann 
wieder sich mit verwandten oder den elteN 
lichen Arten verbanden haben. 

Die Weiden sind bekanntUch diOcisch, 
d. h. tragen aaf dem einen Exemplar ntft 
mSnnliche, aaf dem andern nor weiblicHe 
Blamen. Da Wichura nan wahrnahm, dass 
darch die Einwirkang der Insekten, die An- 
theren der mftnnlichen Blamen, schon selir 
bald nach dem Aatblfihen ihres Pollens be- 
raabt wareo, — so verschaffte er sich den 
Pollen derselben in der Weise, dass er von 
den im Aafblflhen begriffenen Arten ganie. 
Zweige mit mSnnlichen Etttzchen schnitt, 
diese im Zimmer ins Wasser stellte and 
hier zar vollkommenen Entwickelang ge- 
langen liess, woranf er dea Pollen in reichli- 
cher Menge in Dhrglfisern sammeln konnte. 
Mit dem Glase insammen ward derselbe * in 
eiaer Piilenschacktel aafbewahit, nm dann 
anf die gerade befmchtnngsilihigen Pistille 
anderer Arten miteinem leinea Pinsel anf- 
getragen zn werden. Bis 10 Tago behielt 
er seine Befrachtnngsf&higkeit, -^ und am 
St5rangen im Resnltate der Befmobtang in 
vermeiden, ward die Beimchtang mit d#m 
Pollen der gleichen Art, anch stets nnr mit 
4em gleichen Pinsel ansgerohrt and dieser 
nicht fOr andere Ezperimente benfltzt. 

Die Resaltate seiner Versnche sind trea 
controUirt nad haben daram einen hohen 
wissenschafllichen Werth. Es gelangen ilMn 
ansser der Erzeagong von Bastarden awi- 
schen 2 Arten, die Beirnchtang des Bastards 
mit sich selbst, — • dann aber aach mit an- 
deren Arten and zwar mit immer nen hin- 
zntretenden Arten bis ins 5te Qlied, was 
Wichnra darch bin£ure| temttrei qnatemiire, 
qainftre and sen&re Verbindongen nennt. -^ 
Dieser Tlieil der Arbeit Wichara's, nftmlioh 
Befrochtang des Bastardes bis ins 5. GUed, 
mit immer wieder andern Arten, ist in nach- 
gewiesenen Ezperimenten dorchaas nen fOr 
die Wbsenschafl. — Die Resnltate, — die 
Wichara erhielt, stimmen mit den von nns 
erhaltenen nnd sowohl in der Gartenflora 



220 



Oartenflon Dentichlandi, Bnislttdi nnd der Sdnraii. 



alf der Bonplandia TerOffentlichteii Retvl- 
taten der von odb YorsDgsweise mit QeaBe- 
rlaceen angestellten BefrachtangsverBachen, 
flberein. Ebenso war es der Referent, der, 
indem er saerst den Bastard swischen Ae- 
gylops nnd Triticnm durch kdnstliche Be- 
fmchtnng enog, — es seigte, dass ea im 
Pollen frnchtbare nnd nnfrachtbare Bastarde 
gebe, — daae der Bastard in seinen anf 
gescblechtlichem Wege enengten Nachkom- 
men znr Formbildnng nngemcin geneigtist, 
«— nnd dasB aof diese Weise die meisten 
Formen nnserer Cuiturpflanzen entstanden 
Bind. 

Wir haben daher mit lebbafter Frende 
diese gediegene Arbeit nnserea geehrten 
FrenndeB begrdsBt, mit der derselbe sich 
einen Denkstein in den Memoiren der Sci- 
entia amabilis geaetzt bat, der, als anf dem 
felsenfeBten Grnnde der tren beobachteten 
Ezperimente erbant, alien Sttlrmen der Zeit 
trotaen wird. (£. R) 

6) Otto Flo r ens, Anleitnng anr genanem 
KenntniBB der Bchttdlichen Garten -In- 
secten, Bowie die bewtthrteaten ICittel 
sn deren Vertilgnng. Dresden. Schrag'- 
Bche Verlags-Anstalt 1864. 

Das vorliegende Bnch ist vomehmlich 
nach firansOsischen Qnellen bearbeitet nnd 
enthSIt eine knrze Uebersicht der schfidlich- 
Bten in nnseren Gftrten ▼orkommenden In- 
secten, nebst den Mitteln zn deren Vertil- 
gnng. — Das Bflchlein hat denVorzng knrz 
das WichtigBte in Betreff der Bchftdlichsten 
Insekten snsammen zn stellen nnd ist somit 
ein nfltzlieher Rathgeber. 

Wir vermissen in demselben einzelne in 
nenerer Zeit besonders schftdlich geworde- 
ne Insekten, so z B. die Blntlans, wel- 
ehe den Obstbi&amen jetzt an manchen Or- 
ten so ansserordentlich schftdlich geworden 
ist. Bei dem schttdlichsten Insekt, dem Mai- 
kafer, ist nicht genngsam anf die Wichtig- 
keit von dessen Vertilgnng anf dem Wege 
des Gesetzes eingegangen. (E. R.) 

6) J. BObm, die Ursache des Saftsteigens 
in den Pflanzen. Extraabdrnck aas den 
Schriften der K. Academie in Wien. 
Der Verfasser hat eine Reihe von Ver- 



snchen gemacht nnd kommt tn dem Schlusa, 
dasB der wichtigste Factor des SteigenB der 
Siffte, der VerdanstnngsprocesB sei, nnddass 
dieser ahnlich einem Pnmpfwerke das Anf- 
Bteigen der Sftfte veranlasse. Es ist das die 
schon von Meyen vertretene Ansicht, die aber 
Hofmeister am grtlndlichsten widerlegte nnd 
die Ursache des Steigens der Silte in dem 
Verhalten desGewebes der Wnrzelspltaeoder 
der Endosmose nachwies. — Die vom HiB. 
BOhm gemachten Versnche scheinen nns vm 
BO weniger geeignet, Hoffmann's nnd alier 
neueren Physiologen Anslcht zn widerlegen, 
als seine Ansicht das Blnten der Oewftchse 
nicht erkl&rt nnd seine Versnche mit abg^ 
schnittenen Zweigen gemacht wnrden. 

Dagegen treten wir der wiederholt be- 
st&tigten AnBicht, dass die Pflanzen mit den 
Blftttem kein Wasser anfnehmen, unbedingt 
bei. Schon linger hatte das dnrch seine 
Versnche voUstftndig bewiesen. (E. R.) 

7) F. J. Rnprecht, Bemerknngen aber die 
Cancasischen Primeln. 

Akademiker von Rnprecht theilt im Bul- 
letin de Mcademie imp. d. soc. de St Pe- 
tersbonrg, seine Ansichten fiber die Arten 
der Gattung Primeln mit. Kach der Bildoog 
der Samen bildet er 4 Gmppen. 

Wir woUen hier nnr einiges ans dieser 
grttndlichen Arbeit erwUhnen, was theils Be- 
zng anf in diesen Blattem besproehene Pflan- 
zen liat 

Primnla macrocalyx Bnnge halt 
Rnprecht fttr eine gnte Art and rechnet die 
Uebergangsformen za Pr. officinalis. Wir 
gestehen, dass Pr. macrocalyz in ihrer ty- 
pischen Form eine auffallend verschiedene 
Pflanze ist, haben seiche aberimmer nnrfdr 
eine Form der Pr. ofBcinalis halten kOnnen. 

Primnla pycnorhlza Ledb., von nns anf 
Tafel 891 abgebildet, rechnet Rnprecht mit 
Recht zn Pr. anricnlata Lem., einer viel 
verkannten Art, zn der anch Pr. longifotta 
Bot Mag. tab. 892 gehOrt (E. R.) 



V. FenomlnottMn. 



221 



V. Personaliotizcn BDd Neiestes etc 



1) Der Heransgeber seigt den geehrten 
Letern hierdnrch an, dasa sein Bericht fiber 
die Antstellang in Amsterdam, in dem nftch- 
Bten fiefte erscheinen wird. Vorlftofig be- 
merkt derselbe nor, dass solche nicht min- 
der reich nnd interessant als die Brdsselcr 
Ansetellunff war, — dass das grossartige 
Ansstellungsgebftade den Effect der AassteU 
Inng der Massen von Blnmen nnd Pflanien- 
formen noch erhOhete, — dass die Leiter 
der Comil6*s in nnermOdlicher Thtttigkeit 
beschftftigt waren, nm alles sn ordnen nnd 
•Hen Wflnschen entgcgen zn kommen. So 
wird denn jcder Besncher der Ansstellnng 
nnd des Congresses nicht bios die Brinne- 
ning an das Qenossene, Angenehme im Ver- 
kehr mit so yielen Frennden alter Zeit nnd 
nen angeknOpften Bekanntschaften, — nicht 
bios die Erinnernng an die reichen Pflanzen- 
sehtttie nnd interessanten Pflanzen alter Art 
— endlieh nicht bios die dank bare Rttck er- 
innernng an cRe irenndliche Aufnahme, die 
der Fremde boi den gastfreien Hollftndem 
gefnnden, mit heim gebracht habon, — son- 
dam ar hat im Anstansch mit so vielen Ge- 
lehrten nnd den tfichtigsten Praktikern gar 
manches gelemt, gar manchcn Anischlnss 
arhalten, gar manche Anregnng fGlrs Leben 
erhalten, nnd sagt so noch nachtrftglich de- 
nen Dank, die die Urheber von allem dem 
waren. (E. R.) 

2) Die Gesellschaft ftlr Garten- 
ban, Obst- nnd Weinban in G5rz. 
Dieselbe leistet verhfiltnissmftssig sehr viel, 
sie hat ihr eigeoes Organ, — sie hat einen 
eignen Garten, in welchem theoretischer nnd 
praktischer Dnterricht gcgeben wird nnd die 
Mitglieder thnn alles mOgliche, nm in ihren 
Kreisen den Garten-, Obst- nnd Weinban zn 
heben. Dagegen hat die Wiener Gartenbaa'^ 
Gesellschaft auf den Ban ihres AnssteUnngs- 
gebitndes so grosse Snmmen verwendet, 
dass dieses noch anf lange alio Mittel ver- 
scUingen wird. 

Das Gebftnde mnsste daheryorlftoiig an 
«inen Wirth ▼«rpaehteit wtrden, der es, 



wenn keine Anssteliung^n stattfinden, in 
Bftllen nnd Soireen verwendet. Wie lange 
wird es danern, bis wir Wiener nnsere ei- 
gene Garteozeitnng erhalten? Es wftre eine 
wflrdige Anfgabo fBr nnsere Qartenbange- 
sellschaft eine solche an grflnden, sie besitst 
der Talente in ihrerMitte so viele, nm eine 
Gartenschrift des Kaiserreichs wflrdig sn 
grttnden. ( — r.) 

3) Leipzig, 13. Mftrz, Der berfihmte 
Reisende Sir Robert H. Schombnrgk, 
welcher im Monat April t. J. seinen Posten 
•Is englischer Consul in Siam aafgegeben 
ond sich nachEnropa anrOckgewcndet hatte, 
ist am 11. d. in einer Piivatkrankenanstalt 
bei Berlin verstorben. Dievonihm so sehr 
gewflnschte Rnhe nach den grossen Strapa- 
zen, die er anf seinen Forschnngsreisen, 
namentlich in Britiseh - Guiana nnd auF St. 
Domingo ertragen hatte, sollte er nicht ge- 
niessen. Leidend kam er in England an, 
leidend kehrte er nach Dentschland zurttck. 
Ein Werk fiber das KOnigreich Siam war 
von ihm vorbereitet nnd theilweise schon 
vollendet Das von ihm gesammelte Mate- 
rial geht hoffentlich nicht verloren. 

(D. A. Z. h.) 

4) Paris, 17. April. In ihrer hentigen 
Sitzang hat die Akademie der Wissenschaf- 
ten des kalserliehen Institute von Frankreich 
den Prof. Hofmeister in Heidelberg an 
die Stelle des verstorbenen Treviranus znm 
Correspondenten ftlr die botanische Abthei* 
lung erwfthlt. . (A. A. Z. h.) 

5) Dfirkheim a. d. H. Den 6. Sept 
d. J. wird die PoUichia, ein natnrwissen- 
sehaftlicher Yerein der bayerischen Rhdn- 
pfMz, ihr fOnf nnd zwanzigjtthriges Jnbilftnm 
feiem. (h.) 

6) London, den S. Jnni starb Sir Jo- 
seph Paz ton dahier. Derselbe war im 
J« 1S03 als Glied einer kinderreichen nnd 
armen Familie sn MUton-Bryans bei Wobnm 
in Bedfordshire geboren nnd arbeitete sich 
gans dnrch seine eigene Kraft in der WeH 
empor. Orsprflnglioh inWobnni som Qirl- 



282 



Gartenflora Deataddi^idp, BiHiliijNlt and der Schwdi* 



ner gebildet und von der ,^yal Hortlealtaral 
Society^^ verwendet, zog er das Aogenmerk 
desHerzogB yqa DtvonBhire anfsich, trat in 
dessen Dienste, and schaf ihm anf seinem 
Out Chataworth eine Wildniss in einen der 
•chOnsten and prachtvollaten Gftrten de« 
Landea um. Dort legte Paxton nach eige- 
ixem Plan das grosae Treibhaua an^ in wel- 
chem auerat die Victoria regia blQhte. Ala 
aodann 1850 durch den Prinzen Albert der 
Qedanke der eraten groaaen Londoner Aoa- 
atellang aogeregt war, and faat an der 
Schwierigkeit gescheitert w&re, ein dafilr 
l^aaaendea G^bttado benastellen, trat Paxton 
mit aeinem Plan hervor: Die Garten- Archi- 
tektar, welche eich in Chataworth erprobt 
hatte, in kolosaale Verhftllniaae au erwei- 
tem. Sein einfacher, aber omfaaaender Bau- 
risa ward alsbald angenommen, and ao ent- 
atand der bertthmte Krystallpalaat, nach dee- 
aen Master, als er car Wiedergewinnang dee 
Parka abgetragen werden mussto, der Kry- 
atallpalast in Sydenham erriehtet worde, dei 
jetat allw5chentlich Taasende von Schaaln- 
atagen anzieht, and eine Welt im Eleinen in 
aich fasst. Dies war Paztons ^^magnam 
Opna*^ and wird nan aein Denkmal aein. 



Aasserdem bante er mehrere groase Laad- 

hftaser, war Director der Midlaod-Eisenbahn 
and oiigasiairte wfthreod des Krimkriegs dn 
Corps von Eisenbahnarbeitem , welches in 
der Krim aasgezeichnete Dlenste l^isteta. 
Zadem aaaa er aeit 1854 ala liberaler Yeiw 
treter der Stadt Coventry im Parlament 
Nach Erbaanng des Glaspalastes war er yon 
derK5nigin in den Ritterstand erhobenwor- 
den. Er war der „Horticaltaral-Society^^ 
and der ,,Linnean Society^^ Mitglied, Her- 
aasgeber eines t,Botanic Hagazinft^^ a. s. w. 
Von bescheidenem and schlichtem Wesen 
genoss er im Privatleben die allgemeine 
Achtang. (A. A. Z. h.) 

7) London, den 9. Jani etarb Sir 
John Richardson, MitgUed der K« So- 
cietftt der Wissenschafiien , 78 Jahre alt 
Derselbe begleiteto 1819 den Sir John Frank- 
lin als Arst and Natarforscher aaf aeiner 
eraten Nordpolezpedition, desgleichen aof 
der aweiten im Jahre 1825, wo er awei 
Booto befehligte and den Dorchgang awi- 
achen den IfQndungen des Makenzie- nnil 
des Coppermineflasses entdeckte. 

(A« A. Z. lu) 



VL Aiigclegenbcit«ii des Rnsslschen 6artenbai«VereiBt 

in iSt Petersburg. 

Ausserordentliche Sitzung am 6. (18.) Marz 1865. 



1) Der FrUsident erOffneto die Sitaang 
mit der Anoeige, daaa der General 8- W. 
SacharscUewsky , der die Untemehmangen 
des .Vereins stets mit grosser Zavprkom- 
.menhc^t nnterstfltate^ darch den Tod dem 
Vereine entrissen worden ist. Der Verstor- 
btpe gehOrte n^ an den Grttndem dee Voi^ 
tins, 

2) Die AassteUnngscommission legte 
der VersAmmlnng den Bericht Ubor die aar 
Concarrena eingelieferten Plttne ab. ImGan- 
fj^ wajren 6 Plftpo vorgesteUt, Ton denen: 
4^ fiHf^ ^ dfv 4>«Ti4e .t^WMMick^' den er- 



aten Freis — eine mittlere goldene Mftdail^ 

— erhielt (eingeliefert von dem Hrn. Akft- 
demiker Winterbalter) \ den aweiten Preis — 
eine kleine goldene Ifedaille — erhielt der 
Plan mit dem Anagramm J. P, (eingeliefert 
Yon dem Hrn. Architekten Radeaky) den 
8. Preis — eine grosse silberne MedaiUe 

— erhielt der Plan mit der Devj^e 
„Friach gewagt*^ (eingeliefert von dem Hm. 
Architekten de Grabbe)^ den 4. Preis — 
eine kleine silberne Medaille, erhielt der Plan 
mit der Devise „Kdne Rose ohne Domen^ 
(eingeliefert Ton d. Brn. Architekjtan Ginach). 



YI. RuaaiMhcr %KgimibM,^lfw^ 



m 



IHar 2 dbxigen PlfiM mit don DeviBtn ,«FU>- 
ra^^ Hud ^Qrjesa^^ warden von der Commia- 
aion ,sar Prfimirnng mit kleinen Bilbernen 
Medaillen vorgeachlagen. — Die Verssmm- 
Iwng besUUigte die 4 genannten Preise, ge- 
nehmigte jedoch nicht die PriUnirnng der 
beiden leUten, da bei der Concarsaasaclirei- 
bpng nor 4 Preise aagesetit waren. 

8) AU Preisrichter fOr die bevorste- 
bende BlomenaoBstellang warden vorge- 
•cblagen die Herren Anricb, Barlow, Bet- 
ilg, Wolkenstein, Qanghurow, Qoldhaaer, 
Gegorow, EaUer, Odinzow, Rack, Freand- 
Uch, Froet, Zabel. Schroder, Stegemann, £r- 
ler and auBserdem die Herren Hdckioger, 
Sart and Eake; die Versammlang besUltigte 
die Yorgeechlagenen Ezperten and fflgte za 
sa denselben noch die Herren Gratschew 
(Gftrtner bei dem Hrn. Saposchnikow) and 
N. Tachemjajew hinxn. 

4) Der Prfteident zeigte der Versamm- 
lang an, da88 der Viceprftsident desVereins, 
Dr. Kegel, die BlamenaoBStellong in Am- 
•terdam besachen werde and machte za- 
gleich den Vorschlag, Hrn. Dr. Regel in 
bitten, den Verein daselbst yorireten sn 
woUen. Der Vorschlag wurde genehmigt 
and Dr. Regel erklftrte eich bereit, die ge- 
wHnickte Veriretang sa tlbemehmen. 



6) Der Pritaident maebte den Vorechag, 
die Jahreedtaung am eowten Tage der Bl«- 
menaaBBtellang anMsetaen and swar in dem 
Ansstellangalokal eelbst Dec Voreoblag 
woxde genehmigt. 

6) Schlieeslich wnrde in den Waklen 
der statatengemftM aoBtretenden Mifeglieder 
dea Voratandea geachvitten. Den Wahlen 
onterlagen der Prttaideatt der 2» Secretl^r 
uad der Caaairer. Mit SUmmenmehrheit 
warden gewftblt: als Prftaident der General- 
Major Samail Alekaeiewitach Greig and, ala 
2. Secret&r N. £• Zabel, der bia daher den- 
aelben Poaten bekleidete. Die Wahi dea 
Caaairara warde aofgeachoben , indem.der 
Wunach aaagoaprochen wnrde, ob ea 
nicht m5glich aei, die Geachftfte dea Caaai- 
rera einem der Mitglieder dea Voratandea za 
abertragen, ohne einen beaonderen Caaairer 
za wfthlen. 

Nach beendigten Wahlen wnrde mit 
Dank der Thfttigkeit dea frflheren Prftaiden- 
ten gedacht, darch deaaen Thtttigkeit die 
Kasae des Vereina aich bedeatend gehoben 
hatte and wttiirend deaaen Prftaidinma der 
Verein eine UnterstCltzang von der Regie* 
rang (1600 R. jllhrlich) zar Heraaagabe dea 
Joamala erhalten hatte. 



Sitzung am 13. (25.) Marz 1865. 



1) In Folge nnvorhergeaehener Umatftnde 
mnaate die ErOffnnng der Blnmenanaatelisng 
anf den 7. Mai verlegt werden , was der 
Veraammlnng angezeigt warde; zngleich 
warde beachloaaen, aach die Jahreaaitzong 
anf den 7. Mai zn verlegen. 

2) In Folge einer Anfforderang von 
Seiten dea Vereina wnrde deraelbe von dem 
Eatlftndiachen Gartenbanverein in Reval be- 
nachrichtigt, daaa die HH. v. Treffnrt and 
Jakobi ala Depntirte znr Blamenaaaatellung 
eintreifen werden. Die Anaatellangacom- 
miaaion eranchte den Verein nm die Geneh- 
Bkigong aowohl die genannten Depatirten 



ala anch alle Diejenigen, welche ala Depn- 
tirte znr Blnmenaoaatellang eintreffen wer- 
den,- in die Zahl der Ezperten atf&nnehmen ; 
der Vorschlag wnrde einstimmig gebiliigt 

8) An Stelle dea Generala Greig, der 
ala Prfiaident nicht an der Kaaaenreviaion Theil 
nehmen konnte, warde M.F. Iljin gewfthlt 

4) Daranf warden einige Vortr&ge ge- 
halten, namentlich von dem Hrn. Obriat Aga- 
monow fiber Orchideen, filr welche er in aei- 
nen Gewftchahftnaem eine beaondere Abthei- 
lang eingerichtet hat; von Hrn. Dr. Regel 
ebenfalla fiber Orchideen, in Anachloaa an 
die Ton Hen. Agamonow gemachtenMitthei- 



221 



Oartanflora Dontielilaadi, ftoialaitdi imd da Sohwais. 



limgeii, wobai basonders daraof hlogewiesan 
wurda, daas in RnsBland diasen Pflansen im 
Ctensen noch rial m wanigAuftaiarksamkait 
gaachenkt wird nnd data aa anchnnter dan 
Orchidean einige Artan gibt, die in Zim- 
narn lange bltthan, wia namantlich Coelo- 
gyna criBtata nnd Odontoglossnm granda; 
aehliasBlich theilCa Dr. Regal noch einiges 
dbar die auBgeBtellten Pflanzan mit. H. Za- 
bal refarirte fiber die neuesten intereaBantan 
UntarBnehnngen von Sacha fibar die Ent- 
wickelnng des ChlorophylJB. 

6) Von den anageBtellten Pflanaen wnr* 
dan folgende prfimiirt: mit einer groBsan Bil- 
bamen Medailla: die Qmppe von Hyadn- 



tban, Viola arboraa fl. pi., Camdfia la Rei- 
ne rt, rosea, C. Qioranni Rotaini, €. Ar- 
ehidnco Carlo , auBgaBtallt Ton dam Harm 
Bnck; die Grnppa ron Cinerarien, Primaln, 
Cyclamen etc. dea Hm. Darsenee; aina 
Grnppe von RoBen des Hm. Liabaow; aina 
Omppa yon Rhododendron, Dentzia etc dea 
Hm. LargnB; aina kleine silberae Medailla 
erhielten die Grappe deB Hm. Skaromm- 
nji, baBtebend anB Rhododendron, Cinenh 
rien etc. nnd deB Hm. Krjlow, baatahend 
ana Azalaen, Roaen etc. 

6) AIb sahlende Mitglieder warden ga- 
wfthlt: M. K. Hinkeldeyn, P. V. Moro- 
BOW, N. J. Nedoroachnji. 



i 






I. OrlsiiialakliaBdIniiseD. 

a) Phlox Drunmondi Hook, and Phlox de- 

enssataHort 



(Siehe Tafel 478.) 
Polemoniaeae. 



Die beistehende Tafel gibt die Ab- 
bfldung der schonsten Varietiten von 
Phlox Drammondi und Phlox decassata, 
die im Sommer nnseren GSrten zur wah- 
ren Zierde gereichen. 

Phlox Drummondi Hook, ist 
eine der ausgezeichnetsten Entdeckungen 
Drummonds, naeh dem er seinenNamen 
trSgt. Derselbe ist in Texas zu Hause 
nnd ward vor genau 30 Jahren in die 
G&rten Englands eingefQhrt. Scitdem 
blieb solcher als eine den ganzen Som- 
mer hindorch bltihende und wahrhaft 
brillhrende Pflanze eine nnserer belieb- 
testen Ziei^flanzen. Die in die O&rten ein- 
geftihrte Stammart besass theUs rosen- 
rotbe, theila dankelpurparrothe Blumen. 
6eitdem haben sich abcr jene zahlrei* 
ehen Formen mit schwarzrothen, weis- 
Ben, lilafarbnen und verschiedentlieh ge- 
zeiehnf ten Blumen gi'bfldet, welche eben 
die Uniache Bind, dass diese Pflanae je 
Vm. Q. UL 1866. 



langer, mit um so grSssererUebhaberel in 
unsern Oftrten gezogcn wird. Auf der 
beistehenden Tafel sind einige dieser 
Formen wiedergegeben und zwar ist: 

Nr. 10 die Form mit dunkelpurpur- 
nen Blumen. 

Nr. 11 die Form mit lachsfarbcnen 
Blumen. 

Nr. 15 die Form mit gelblich rosa- 
rothen Blumen. 

Nr. 16 die Form mit weisaen Blu- 
men mit fieischfarbnem Auge. 

Nr. 17 die Form mit purpur mit 
weiss gestricheltom Auge. 

Von der Masse der Formen mit lila- 
farbenen, rein weissen und rosarothen 
und verschieden roth gefSrbton Blumen, 
sind als fiborall bekannt und verbreitet, 
keine Abbildungen gegebon. Dagegen 
haben wir noch von einigen der aiTSgo- 
zeichnetesten neueren Formen, die be- 

15 



226 



Gartenflora DenteehlandB, Rnwlands and der Schwdi. 



sondere Namen erhalten haben, dieDar- 
stellnng gegebeo. Es sind dies: 

Nr. 1. Phlox Drummondi Ba- 
de tzky. Rlrnne weiss, mit breiter pnr- 
purner vorn getheilter Binde aaf jedem 
Blumenblatt — Eanm von dieser Form 
verscfaiedeD und gleich schon ist der von 
Hrn. Orell in Moskau erzogene and ver- 
breitete P. Dr. Louise Grell. — 

Nr. 2. Phlox Drummondi Leo- 
polds Blumen feurig rosa, mit gros- 
sem weissem Auge und dunkelrosarother 
sternformiger Zeichnung im Auge. 

Nr. 3. Phlox Drummondi Ba- 
de wit iky. Blumen dunkelrosa und die 
Petalen weiss gestrichelt. 

Nr. 4. Phlox Drummondi al- 
ba oculata. Blumen weiss und auf 
dem Grunde jedes Blumenblattes ein lila- 
farbner Fleck. — 

Der Phlox Drummondi gehdrt zur 
Zahl jener Pflanzen, welche sowohl als 
einjfihrige, — sowie auch als mehijMh- 
rige Pflanze cultivirt werden kann. 

Die Cultur als einjahrige Pflanze ist 
die angemessenere und leichteste. Im 
Monat Marz wird die Aussaat in TGpfe 
gemacht, die ins temperirt warme Haus 
Oder ins Mistbeet gestellt werden. Die 
jungen Pflanzen werden dann zu 3 — 4 
in 5 Zoll weite Topfe verpflanzt, erhal- 
ten genHgend Zutritt der freien Luft bei 
mildem Wetter und werden tiberhaupt 
behandelt, wie dies wiederholt von ein- 
j&hiigen Pflanzen angegeben wurde, die 
zeitig im Friihjahr in T5pfe ausgesjiet 
werden mtissen. 

Sobald keine Frbste mebr zu besorgen 
sind, werden die Pflanzen auf die schon zu- 
vor praparirten Blumenbeete in sonniger 
Lage ausgepflanzt, wo sie bald zu blti- 
hen beginnen werden, um dann unaus- 
gesetzt bis sum SpStherbst fort zu bltl* 
hen. Einen Theil der Pflanzen kann 
man auch im Topfe lassen, doch setze 



man solche noch einmal ohne deren 
Ballen zu beschMdigen in Ttfpfe von 6 
Zoll Weite und weise solchen einen Platz 
im Freien an, wo sie am geeignelesten 
mit den T5pfen in ein sonnig oder doch 
halbsonnig gelegenes Beet eingegraben 
und bis cum Beginn der Blflthe stehen 
bleiben. Dann aber dienen sie zur Ver- 
aierung der Balkone and Treppenaaf- 
gSnge der Landh&user und ^rfrenen auch 
bier durch lang andauemde Bltithe. 

Als Erde wahle man eine humos- 
relcfae, mit etwas Diingererde, Lehm ond 
Sand vermischte Erdart. . Bei der Topf- 
cultur whrd auch zur Zeit der Blflthe 
efn einigemal gegebener Dungguss sehr 
nfltzlich sein. — 

Als mehrj&hrige Pflanzen behandelt 
man nur einige der ausgezeichnetesten 
Abarten, die man sich ficht erhalten 
will, da solche aus Samen erzogen sich 
nicht treu bleiben. Zu diesem Zwecke 
werden im Juli Stecklinge genommen, 
zu denen kurze Nebenzweige ohne Bin- 
menknospen gewfthlt werden, die man 
von der alten Pflanze mit etwas Hob 
abreisst, darauf unten mit einem schar- 
fen Messer glatt schnoidet und nun in 
flache Napfe in Sand oder Heideerde 
steckt. Nachdem solche nun mit einem 
Spritzkopf gut angegossen, werden sie 
mit einer Glasglocke bedecki DieNApfe 
erhalten nun einen Plats in einem nie- 
drigen Ealthause, — oder einem nicht 
gewfirmten Fensterbeete, werden bei Son- 
nenschein beschattet und die Glocken 
werden alle Tage ausgewischt und dabei 
etwa faulende Theile von den Steckiin- 
gen entfernt. — 

Sobald unter soloher Behandlong die 
Stecklinge Wurzeln geblldet, werden aie 
einzeln in kleine Topfe von IVi Zoll 
Weite in eine Mischung aus S Theilen 
Heideerde and 1 Theil lehmiger Erde 
and Sand eingesetst, bia sum Aiiwaeh^ 



I. Originftlabhandlimgen. 



22T 



sen noeb miter Olas gehalten and dann 
noch der vollen Einwirkang der freien 
Loft ansgesetzt, damit sie vor demlEin- 
tritt dea Wintera noch yerholsen. Im 
Winter erhalten sie dann einen Plata 
auf einem Fensterbrett des Kalthanaes 
nahe dem Olase. Mitte Pebrnar stellt 
man solche in ein temperirt warmes 
Haufl, verpflanit aolche in eine nalirhaf- 
tere schwerere Erde nnd benfitst die 
jnngen Triebe za Stecl[lingen, die jetat 
im temperirt warmen Hanae, bei unge- 
nhr 15* R. Bodenwiirme bis anm Be- 
wnrzeln nnter Olocken gehalten werden. 

Auf dieae letztere Weise gelingt ea 
?on wenigen glllcklich durchwinterten 
Pflanzen im Friihjahr noch aahlreiche 
junge Pflanzen zu erziehen, die wie die 
Samenpflanzen behandelt, zum Blflthen- 
flor im Sommer dienen. 

Die zweite Grnppe von Phlox, wel- 
che auf der in Rede stehenden Tafel 
dargestellt Bind, das sind die 8ch5nsten 
Yarietaten der perennirenden Phlox, 
die in den G&rten als Phlox decus- 
aata culdvirt werden. Dieselben stam- 
men von Phlox macalataLinn6 ab, 
aind jedoch nicht alsblosseFormen die- 
aer Art zu betrachten, sondern sie sind 
hervorgegangen aus Befruchtungen zwi- 
achen Ph. roaculata einerseits, — und 
Ph. paniculata L., Ph. acuminata Pursh, 
and Ph. corolina L. andrerseits. Es 
sollten daher diese Oartenformen, die 
aich darch das grosse yielblumige Bou- 
quet von Blumen auf der Spitze der 
Stengel auszeichnen, eigentlich als Phlox 
hybrid a aufgeffihrt werden, — da sie 
aber einmal schon als Ph. decussata in 
den Gftrten verbreitet sind, so haben 
auch wir denselben diesen Namen ge- 
lassen. — 

Das Vaterland all der Stammeltern 
derselben ist Nordamerika. Weichen 
dieselben auch in HOhe dea Wuchses etc. 



von einander ab, so stimmen sie doch 
wiederum in so fern mit einander dber- 
ein, als alien ein perennirender Wurzel- 
stock zakommt, so wie dass solche in 
freiem Lande selbst im Elima von Pe- 
tersburg noch gut fiberdauem. 

Die Zahl der Oartenformen, die man 
durch fortgesetzte Aussaaten erhalten hat, 
ist sehr gross. Besonders gesch&tzt sind 
die Formen mit zweifarbigen oder inten- 
siv rothen Blumen, mit grosser Blumen- 
krone, mit grossem dichtem Blfithen- 
strausse und von nicht all zu hohem 
Wttchse, 

Aus der reichen Sammlung von For- 
men dieser Pflanzen, die in dem an 
empfehlenswerthen Pflanzen reichen Han- 
delsgarten des Herm Peter Buck in 
St Petersburg cultivhrt werden, wShlen 
wir 5 der nach unserer Ansicht schOn- 
sten Formen aus, nfimlich: 

Nr. 5. Phlox decussata Had. 
Charral. Blumen weiss, mit lebhaft 
rothem Auge. 

Nr. 6. Phlox decussata Hof- 
gSrtner Vetter. Blumen ziemlich 
gross, feurig rosa, mit etwas dunklerm 
Auge. 

Nr. 7. Phlox decussata spec- 
tabilis. Blumen gross, lila and mit 
dunklem Auge. 

Nr. 8. Phlox decussata admi- 
rabilis. Blumen sehr gross, schOn 
rosa nnd mit dunklerm lebhaft rothem 
grossem Auge. 

Nr. 9. Phlox decassata Mada- 
me Dandon. Blumen gross, rosa and 
heller bandirt. — 

Die Cultur der perennirenden Phlox 
ist ziemlich einfach. Im AUgemeinen 
gedeihen dieselben in jedem guten, je- 
doch nicht zu stark gedflngten Garten- 
boden, — sie Ziehen aber einen locke- 
ren mit Humus und etwas Misterde ver- 
setzten aandigen Lelmiboden alien an- 

15 • 



228 



Gartenflora Dentschlands, RusslandB vnd der Sohweii. 



dern Erdarten vor. Die Lage sei eine 
sonnige, — der Boden ist besser etwaa 
feocht als cu trocken, soil aber den 
Ueberschwemmungen nicht aasgesetzt 
aeio. Sie eignen aich besonders gut da- 
za, am einzeln auf Blameiirabatten oder 
alfl Vorpflanzang vor Bosquets verwendet 
zu werden. Auch zur Bildung von Blu- 
mengruppen sind sie sehr geeignet, — 
doch sollen diese scb5n werden, so muss 
man die Sorten erst in Betreff der Hohe 
die sie erreichen, — in Betreff der Zeit 
der Bltithe und der Blttthenfarbe genau 
kennen. Wir rathen daber alien Blu- 
menfreunden, die Blumengruppen yon 
diesen wabrhaft sebonen Pflanzen bilden 
wollen, Yorerst alle Pflanzen, die sie er- 
balten, entweder auf ein Beet, das nicbt 
im Blumengarten liegt, — oder einzeln 
auf Blumenrabatten zu pflanzen, — dann 
sicb im ersten Jabre die H5be der 
Pflanzen und deren Bltitbezeit zu no- 
tiren, um dann erst im nacbaten Jabre 
aus denselben Gruppen zu bilden und 
zwar aus : 

a) Bolcben Spielarten, welcbe gleicb- 
zeitig blttben. 

b) Die boben Spielarten in die Mitte 
des Beetes und die niedrigen als Um- 
pflanzung zu setzen. 

c) Wenn die Gruppe Effect macben 
soil, in die Hitto nur dunklerrotbe und 
in den Umkreis nur bellere fast weisse 
Spielarten; oder umgekebrt in die Mitte 
nur bellere und in den Umkrcis nur 
dunklerrotbe Spielarten zu pflanzen, 

Sollen derartige Gruppen scb5n blei- 
ben, so miissen sie alle 3 Jabre umge- 
pflanzt werden, was im Herbst oder Friib- 
jabr gescbiebt. Dabei wird wo moglicb 
eine andere zuvor gut umgegrabene und 
prllparirte Gruppe gewablt, um die Pflan- 
zen in einem friscben Boden bringen zu 
konnen, — oder der Boden der gleichen 
Gruppe wird dureb dieses Urograben und 



Diingung mit altem gelagertem Stalldfin- 
ger und Ascbe zuvor verbessert. Die 
Pflanzen, welcbe zu grosse BUsche ge- 
bildet baben, werden zuvor verkleinert 
und nun setzt man die Pflanzen aufs 
neae so ein, dass sie ungefXbr Vs ^^' 
scbine von einander zu steben kommen. 
Ward endlicb das Verpflanzen im Herbst 
vorgenommen, dann scbfilze man solcbe 
durcb eine zollhobe Deckung von Moos 
gegen den Einfluss der Winterkalte. Im 
Herbste nicbt verpflanzte Exemplare ba- 
ben diese Deckung nicbt notbwendig, 
sondern balten obne jeden Sebutz aus* 

Vermebrt werden diese Pbioz durcb 
Tbeilung des Wurzelstocks im Friiblinge 
und Herbste. Bei scb5nen neuen Sor- 
ten, die scbnell vervielfaltiget werden 
sollen, kann aucb die Vermobrung durcb 
Stecklinge vorgenommen werden. Dazu 
wird ein Exemplar, das im Topfe cuKi- 
virt wird, im Fcbruar ins Vermebrungs- 
baus gestellt und von den jungen Trie- 
ben werden die Spitzen mit 2 bis t 
Blattpaaren gescbnitten, jedocb nicbt irii- 
ber, als bis der jange Trieb eine solcbe 
H5be erreicbt bat, dass nacb dem Ab- 
scbneiden der Spitze nocb mindestens 2 
Blattpaare an demselben steben bleiben. 
Aus den Acbseln der stehenbleibcnden 
Blatter entwickeln sicb dann Seitentriebe, 
die wieder zu Steckb'ngen benutzt wierden 
kQnnen. Diese Stecklinge werden in un- 
ten mit Erde, oben mit Sand geftiUte 
Nttpfe gesteckt und im niedrigen Warm- 
bans mit einer oben gedffneten Glocke 
bedeckt, — oder in Yermebrungsbeete 
zum Bewurzeln gebracbt. 

Von Sorten, die scbon in freiem Lan- 
de steben, scbneidet man die zu Steck- 
lingen bestimmten Triebe im Frtiblinge, 
wcnn solcbe 1 — l^/^ W. laog amGrun- 
de vom Wurzelstocke ab. Derartige 
Stecklinge werden in Napfe gesteckt und 
ins balbwarme Mistbeet oder Vermeh* 



•trr 



L Originalabhandluigezu 



229 



rnilgshans gestellt, beddrfen aber keiner 
Bedeckung von Olocken und bewurzeln 
sich leicht nnd schnell. 

Endlich Bind die perennirenden Phlox 
anch zur Topfcultnr sehr geeignet, denn 
In diesen beginnt deren Bliithe, wenn 
die der meisten Sommerblamen schon 
Torbei ist, — and sie eignen sich dann 



nm so mehr snr Yerzienmg der Bal- 
kons der Landhiiuser im Herbste , als 
sie gegen rauhe Herbstwitterung nnem- 
pfindlich, noch ungestdrt fortblfihen, 
wenn die milderen Topfpflanzen in un- 
serem rauhen Klima im Freien schon 
aufhOren zn bl^en oder von leichten 
Frosten getddtet werden. (E. B.) 



b) Oentiana aselepiadea L. var. striati- 

flora. 



(Siehe Tafel 479.) 
O entianeae. 



Eine Pflanze, die in den Oebirgsge- 
genden Deotscblands and in der Schweiz 
heimisch ist, bei ans sehr gnt in Freien 
aosdanert, einen fetten wiesenartigen 
Boden liebt nnd sich durdb Aassaat and 
Zertheilang leicht vermehren litest. Bis- 
her bcsasaen wir nor eine Abart mit 
weissen Blameo, za diese;* jbatsich, wie 
die beigefiigte Abbildang zeigt, eine Ab- 
art mit bl&ulich gestreiften Blumen ge- 
eellt, die dorch gegenseitige Befrnchtung 
der blan- and weissbliithigen Form aus 
Samen entstanden ist and eine hiibsche 
Zierstande za werden verspricht. Der 
Worth dieser Pflanze vdrd fiir den Freand 
perennirender Oewlichse besonders da- 
darch erhbht, dass sie ihre Blnmen erst 
split entfaltet and nicht selten bis Ende 
September bltihet, wo der Schmnck der 
Staadenbeete schon meist nar noch in 
den za sehr an den Herbst erinnernden 
Compositen, als Aster, Helianthas, Rad- 
beckia, Solidago a. dgl. m. besteht. 

Bei dieser Oelegenheit kSnnen wir 
nicht antorlassen, nocheinigeBemerknn- 
gen fiber die Caltar and Aassaat 
der Gentianen, deren es eine Menge 



so lieblicher Zierpflanzen gibt, hinzaza- 
fligen. 

Hit wenlgen Aasnahmen gedeihen 
alle Arten am besten in fettem Hamus- 
boden, der aber dorch Zasatz von Lehm 
ziemlich consistent and die Feaetatigkeit 
lang anhaltend gemacht werden mass. 
Besonders viel Lehm liebt 0. acanlis, 
ezcisa, verna, and bavarica. Gibt man 
diesen ein za lockeres Erdreich , so bil- 
den sie alljMhrlich eine grosse Zahl jnn- 
ger Triebe, die aber za schwach sind, 
um filamen za bringen, oft aber setzen 
sie aach Knospen an, die aber im Frtih- 
linge verktimmern and keine Blnmen 
tragen. Alle Arten, deren Wnrzel dick 
and rtibenartig, wie bei 0. latea sind, 
bedtlrfen einer sehr tiefen Lage gaten 
Bodens. Oibt man ihnen wShrend des 
Sommers hinreichende Feachtigkeit, so 
k5nnen sic an einem ganz sonnigen 
Platze stehen, wo sich ihre Blnmen 
reichlicher als an halbschattigen Stellen 
za entwickein pflegen. 

Im Allgemeinen hdrt man oft die 
Klage, dass die Gentianen schwierig ans 
Samen za erziehen seien, was in der 



- 230 



Gajrtenflon Deatschlands, Rmilaiidf and dar Schweb. 



Kegel seinen Grand darin hat, daes die 
Samen nicht mehr frisch genng sind, 
Oder anch wohl nach der Aoasaat in 
ein halbwarmes Mist- oder Laubbeei 
gestellt werden, weil man dadurch daa 
Keimen zn befordern glaubt, was jedoch 
nicht der Fall ist, indem die Samen an 
einem Standort unter Fenster leicht ver- 
fanlen. 

Am beaten iat ea die Samen gleich 
nach der Reife, d. h. sowie ale ana den 
Kapafcla amfallen, Ih T5pfen oder Schfia* 
aeln aossnsften, ina Freie an einerhalb* 
Bchattigen Stelle an aetzen nnd aie w&h- 
rend des Winters entweder in einen 
kalten Kasten bei Alpenpflanzen bis 
snm Frlihlinge aufanbewahren, oder die 
T9pfe gana im Freien bis zam Bande 
in lo<&ere Erde einaosenken nnd die 
Oberfllche mit Moos an bedecken; ist 
Schnee vorhanden, so bedecke man aie 



recht atark damit nnd sorge dafiir, daaa 
sie bis Prtihjahr damit bedeckt bleiben* 
Beobachtet man diese beiden Arten der 
Anfbewahrung, so pflegen die Samen 
beim Eintritt milder Frtiblingswitternng 
reichlich au keimen, Sobald sich die 
ersten Blftttchen zwischen den Cotyledo- * 
nen entwickeln, kann man sie in andere 
T5pfe piqoiren, stelle aie aber nicht mi- 
ter Fenster, sondern belasse sie im 
Freien an einer halbschattigen Stelle, 
nor nkht oater BAomen, weil sie da 
des Thanes entbehren; aind sie wieder 
angewachsen, ao atelle man sie an ei- 
nen aonnigen Plata, sorge aber dafOr, 
dass sie niemala Mangel an Wasser 
leiden. Unter aolcher Behandlung habe 
ich O. Intea, pnnetata nnd purpurea 
reichlioh gezogen. 

G. Bonch6. 



c) Boeeonia (Macleya R.Br.) cordata W. var« 

japoniea Bonehi. 



(Siehe Tafel 480.) 



Papaveraceae. 



Den Samen dieser Pflanze erhielt 
der EQnigliche botanische Garten zu 
Berlin, dorch Hrn. Regierangsrath Vichu- 
ra, der die Kgl. Prenss. Ostasiatische 
Expedition ala Botaniker begleitete« im 
Jahre 1860 urns Japan, wo ihn der 
Einsender im wilden Zustande sam- 
melte. 

Die alte B. cordata W^ von der sich 
eine Abbildnng im Botan. Mag. Nr. 1905 
befiodet, ist in China heimisch nnd ist 
eine l&ngst bekannte Gartenpflanze, die 
achon seit dem Jahre 1795 in England 



und seit etwa 1824 In den hiesigen 
botanischen Garten eingeftlhrt wnrde. 

Da sie keine sch5ne Blnme bedtzt, 
so wnrde sie anch {rthet wenig beach- 
tet und nnr auf den Staudenbeeten bo- 
tanischer GSrten cultivirt. Sie kam wc- 
gen ihrea stattlichen Wuchses und der 
htibschen eigenthiimlich gefarbten Be- 
laubnng erst zur Oeltung, ala man vor 
etwa 30 Jahren in Deutschland anfing, 
Pflanzen von decorativem Wuchs und 
malerischen Blattern zur Schmtickung 
der Rasenpl&tze als Einselpflanze oder 



TafAJO 



(/^^^^m^fi'Ma^^a.J e^?tm^ M/'im4<\^.^^^?n.^ca^^ 



I. Origtnuliibhandhmgen. 



231 



ib flOgeBaamten BlattpflaDKen - Grnppen 
an verdBigen, wo sie denn anch bald 
ihrer Abaonderliehkeit halber den ersten 
Rang einnahm, and bisher in ihrer 
Wei6e immer als eSne ftlr solche Zwecke 
besondera geeignete Pflanse gesch&tst 
wnrde*). 

Die Abart ao8 Japan tibertriiR sie 
aber hinsichtlieh der Tracbt nnd da- 
hte anch flkr derartige Zwecke bei Wei- 
tem, ihre Stengel erreichen eine fast 
nocb bedentendere Hdhe, die Blfttter 
sind grSsser, tief bachtig eingeachnitten, 
wihrend die alte Pflanae nur ansgebnch- 
tete Blfttter h&t, flberbaupt ist das gan- 
se Golorit der PflanjEe ein viel lebhaf- 
teres als das der alten, deren Bllitter, 
Stengel and Bliithenrispen eine rSthlich 
braone PSrbnng haben, so dass die Pflan- 
se darch die grSsseren in Ssthetischer 
Hinsicht 8ch5ner geformten Bl&tter and 
der lebhafteren F&rbong ein sehr bedea- 
tend eleganteres Ansehen hat, and des- 
balb am so mehr geeignet ist, ansere 
Rasenpl&tze als Blattpflanze za schmti- 
cken. 

Als andere kleine botanische Merk- 



* *) In Petertborg hiOt- die Boceonia im 
freien Lande nicht aas. (E. B.) 



male yerdienen noch angefBhrt za wer* 
den : die BUtter sind weniger angleieb, 
aaf der Unterseite behaart, wfthrend sie 
bei der &chten B. cordata anten kahl 
sind, die Kelchbl&tter haben eine gelb- 
lich weisse, bei der andem eine r9th- 
liche Farbe ; die Staobflden bis zar Ba- 
sis gelblich, die der andem hlngegen an 
der Basis r5thlich ; der Frachtknoten der 
Abart ist rostfarben mit einer karzge- 
stielten Narbe versehen, bei der Schten 
B. cordata finden wir einen griinen 
Frachtknoten mit sltzender Narbe. 

Beidc Pfianzen gedeihen am besten 
in einem tief gelockerten mSsslg nahr- 
haften Sandboden, der etwas mit Lehm 
vermtscht sein mass, aber nicht nass 
sein darf, sie lassen sich leicht dorch 
Samen, den man schon imHerbste ans- 
sSet and an einem ganz kalten, wenn 
aach dem Froste etwas aasgesetzten 
Orte aafbewahrt, femer lassen sie sich 
darch Zert)ieilang des Worzelstockes 
and darch einzelne Wnrseln vervieUU- 
tigen, indem jedes Warzelstfiekchen, 
wenn es 1 bis 2 Zoll hoch mit Erde 
bedeckt ist, anstrdbt. WAhread des 
Winters bedecke man sie mit etwas 
Laab, weil sie bei 10^ KSlte ohne 
Schneedecke oft leiden. 

C. Boach6. 



d) Spigelia aplendens fl. Wendl. 



(Siehe Tafel 481.) 



Loganiaceae. 



Spigelia splendens H. Wendl. In | apice quaternis sabverticillatis, late obo- 



Hook. Bot. Mag. tab. 5208. Horr. Belg. 
hort. 12. pag. 65; herbacea, basi fni- 
tescens, pabescenti - hirsuta , ramis tere- 
tiascalis; foliis oppositis, in ramoram 



vatis, in petiolam breyem attenaatis, in- 
ferioribas saepe obtasis, sapremis brevl- 
tes acaminatis; floribas in racemes se- 
candoB apice recarvos congestis; race- 



232 



Garienflora Dentachlandfl, RiualAndB nnd der Sehwels. 



mis pedancnlatifl, in axiUis folioruin su- 
periorum congestis; calyce 5-partito, 
persistente: lobis lineari-subulatia corol- 
la multo brevioribus; corollis tabnloso- 
InfandibuliformibuB , coccineis: limbo 
qaioqaefido deinde substellato patente, 
lobis lanceolatifl apice et intus albidis; 
Btaminibufl 5, samino corollae tnbo inaertis, 
antheris linearibus. bilocularibus, dorso 
supra baain affixis, basi subaagillatig ; 
atylo unico, ovario bilocolari. — 

Die Einftihrung dieser schSnen Warm- 
hauspflanze ist das Verdienst unseres 
geehrten Freundes, Herrn H. Wendland, 
der solche wahrend seines Aofentbalts 
in Qaatemala entdeckte. Die Behaa- 
rang, die wirbelformig zasammen ge- 
dr&ngte Stellung der obern Blfttter, die 
aus den Achseln dieser obern Bl&tter 
entspringenden einseitigen Trauben schar- 
lachrother Blamen, deren Saumlappen 
sich erst sehr sp&t oder oft aucb gar 
nicht von einander trennen und die an 



der Spitse wie innerhalb welss gefSi^t 
sind, — - unterscbeiden diese Art von al- 
ien andern der gleichen Gattong. 

Die Blumen entwickeln sich im Lanfe 
dcs Monats April im Gew&cbshause. Die 
Pflanae scheint sich wenig 2u ver&steln 
und bildet oft einfache Stengel, die aiif 
der Spitze von dem Blattqairl und den 
aus diesem entspringenden Blfithentrau- 
ben gekront Bind. Cultor im niedrigen 
temperirt warmen Hause, in einer lo* 
ckeren mit Lehm versetztenErde. Scheint 
leicht Samen zu tragen und wird wohl 
am geeignetesten durch Anzncht aus 
Samen und durch Theilung vermehrt. 

(E.R) 

Erklarung der Tafel. 

a. Der obere Theil der Blomenr5hre 
mit den Staubf&den. 

b. Der Kelch mit dem nntern Theil 
der BShre der Blumenkrone« 



I 



t) Anthurinm Seherserianam Sckott 

(Siehe Tafel 482.) 
Aroideae. 



A. Scherzerianum Schott prodr. Aroid. 
pag. 440. Bot. Mag. tab. 5319. — 

Whr geben bcistehend die Abbildung 
der Ton Scherzer in Guatemala entdeck- 
ten und von H. Wendland aus Costa Ri- 
ca eingefiihrten Aroidee mit scharlacfa- 
rother Bliithenscheide. 

Diese Pflanze hat in England, Deutsch- 
land, Belgien die ersten Preise als aus- 
gezeichnete Neuigkeit erhaltcn und wird 
von uns bei Besprechung des Oar- 
tens in Herrenhausen als eine Pflanze 
empfohlen, die bald sich in alien Warm- 



htfusem Enropa's als Lieblingspflanze 
einbiirgern wird, da solche sich leicht 
oultivirt und jahrlicb von Marz bis Juni 
dankbar blUhet. 

Wir pflanzten solche gleich den an- 
dern Anthurium in eine Misehung von 
ganz lockerer oder scbwammiger Torf- 
oder Heideerde, vermischt mit wenig 
lehroigcr Erde. 

Von den beistehenden wieder gege- 
benen Vergrdsserungen, ist 

a. das untere Stiick des Blfitben- 
kolbens. 



Ta£m 



TafMZ. 



L Originalabhtfidliiiigeit 



233 



b« Eine einzelne vergrlMsserte Blame, 
etwas geoffnet. 

c. EiD StBubfikLen mlt den AmtlMreD. 



d. Der Frochtknoten. 



(E. Kegel.) 



f) Eurybia nitidaflook. fil. /f dentata. 

(Siehe Tafel 488.) 
Astereae. 



E. nitida Hook. fil. fl. Nov. Zeal. p. 
117. — Walp. et MfllL Ann. V. pag. 
175. — E. alpina Lindl. in Paxt. Mag. 
-^ Solidago arborescens Forst. — Stei* 
ractis arborescens D. C. prodr. V. 343. — 

Arborea; foliis alternis petiolatis la- 
te-ellipticis ovatisve acutie v. acuminatis 
.marginibus undalatis integerrimis v. re- 
pando-subsinuatis aubtns pnbe appressa 
Bericea nitentibua costa nervisque fu8- 
ci8| ramnlis corymblsqae polycepbalis 
fi\\B fascia densis appressis nitidis; pe- 
doncalia graciiibos; involucri brevlter 
•obconici squamis laxe imbricatis, exte- 
rioribaa brevissimis dense lanatis, inte- 
rioriboa linearibus glabratis; floribua ra- 
dii 15 — 20 ligulia elongatis; acheniis 
aericeo-pilosis. Hook. 1. c. 

Yariat fi. dentata; foliis ellipticis 
remote sinaato-dentatis floribus radii 
8—10. — 

Die beistebend abgebildete Pflanze 
bildet einen niedrlgen stark verfistelten 
boscbigen Strauch, der im April und 
Mai seine zahlreicben Bliithendolden im 
Ealthaas entwickelt. Lindley nannte 
diese Pflanze nach Exemplaren, die aas 
Nea-Seeland lebend im Garten der Oar- 
tenbaugeselhchaft zu London importirt 
worden waren, Earybia alpina. Hooker 
hatte dagegen schon frUlier unter die- 



sero Namen eine Eurybia aas Tasman- 
nien bescbrieben, and veranderte deshalb 
den von Lindley gegebenen Namen in 
E. nitida. Gez&hnte Blatter and nor 
8—10 Strahlenblamen sind jedoch noch 
Charaktere, wodarch sicb ansere Pflanze 
von E. nitida anterscbeidet« Sie bildet 
mithin gleichsam eine Mittelform nach 
E. furfnraeea D. C, die ebenfalls aas 
Nea-Seeland stamrat, and zu der E. ni- 
tida vielleicht ricbtiger als Form gestellt 
werden diirfte. — 

Die in Rede stehende Pflanze rech- 
nen wlr za den allgemein empfehlens« 
werthen Kaltbauspflanzen, die in lehmi- 
miger Erde wie Laaberde etc. leicht ge- 
deihet and bei Standort nahe dem Fen- 
ster and einigemal v?iederholtem Aas- 
kneipen der Spitzen der Aeste leicht za 
schonen baschigen Exemplaren erzogen 
werden kann, die im folgenden Friih- 
linge dann ihre Bliihenstande massen- 
hafl entwickeln. 

Vermehrang darch Stecklinge im 
kalten Vermehrungshause oder aach in 
Napfen anter Glocken. (E. R.) 

Erkl&rung der Tafel. a. Bluthenstiel 
and Hullt[elch. b. Blume. c. Friicht- 
chen mit der Federkrone. Alle 3 ver- 
grSssert. 



234 



Gartenflon IMrtielilftiidt, RaMtods vnd der Schweis. 



Hals. liiiMi. HlMtotoM der ItoielMi-ltoMi 






Im April i9«l». 



Am 28. M&rx d. St. ging der Refe- 
rent TOO St. Petersburg direct bis Ham- 
burg. In Hamburg yerweilte derselbe 
einige Tage, am den dortigen botanischen 
Garten, sowie die Garten der Madame 
Jeniscb, ^on Booth und Sdhne und des 
Consnl Schiller zn besehen. Leider go- 
stattete es die Zeit nicht, aach noch die 
andern bedentenden GSrten, wie die yon 
Ohlendorff, Harmsen a. a. m. anxase- 
hen. — 

Hamburg war zu der Zeit, bevor noch 
die Eisenbahnen den schnellen Trans- 
port der Pflanzon erleichterte, — fiir 
den' Gartenbau Dentschlands , einer der 
wichtigsten Orte. Seine ansgebreiteten 
Handelsverbindungen erlelchtern jetzt 
noch den dortigen Gartnereien die Ein- 
fnhr Ton Pflanzen ans alien Welttheilen, 
ansserdem war es friihcr diejenige Ha- 
fenstadtf welche vornehmlich die Ueber- 
siedelang der in England eingefUhrten 
Neoigkeiten nach Deutschland und Buss- 
land, vermittelte, 

Besonders in letzterer Beziehung 
hatte das alte berlihmte GeschMft von 
James Booth undSohne gleichsam 
das Monopol. Noch erinnert sioh der 
Referent der Freude und des EntzQckens, 
als er vor 18 Jahren nach Hamburg 
kam und dort die ausgezeichneten Gartr 
nereien von H. Bockmann und von Ja- 
mes Booth und Sohne betrat 

Vieles hat sich seitdem gp&ndert 
Der an vorziiglich cultivhrten und sel- 
tenen Pflanzen reiche Garten des Hm. 
H. B5ckmann ist schon lange eingegan- 
gen und der Garten von James Booth 



und 85hne hat seitdem eine andere, 
unserer Jetztzeit angepasste Bkhtong 
angenommen. 

Die intelligenten Chefs, die belden 
S8hne von James Booth, haben die Col- 
tur der Warm- und Kalthauspflanzen, 

— wenn auch nicht ganz aufgegebeii, 

— so doch ganz in zweite Linie ge- 
stellt. Die reiche Sammlung von Or- 
chideen ist ganz ver&ussert, die friiher 
reichste Sammlung von Ericen, — sie 
existirt nur noch in einzelnen Resteo, 
die einer der Obergftrtner mehr nur 
noch aus alter Liebhaberei cultivirt und 
vermehrt, — die prftchtigen wahrhaft 
musterhaften Culturexemplare von Kalt- 
hauspflanzen, die mit denen der Gftrten 
Englands an Schdnheit und Vollkom- 
menheit wetteiferten, — von ihnen sind 
fast keine mehr vorhanden. 

Damit woUen wir aber nicht sagen, 
dass die Kalt- und Warmh&user von 
James Booth und S5hne nicht noch 
viele seltene und interessante Pflanzen 
enthielten, — sondern nur darauf hin- 
weisen, dass die Besitzer selbst, die 
Cultur der bessem Gewi&chshauspflanseB 
und vornehmlich die Cultur reicher voll- 
kommener Bammlungen, wie von Orcbi- 
deen, Ericen, Proteaceen etc, unter 
jetzigen VerhUtnissen als so wenig vor- 
theilhaft finden, dass sie mit Vorbe- 
dacht diese Sammlungen theils ganzab- 
geschafft , theils auf einige der curren- 
testen Artikel beschrankt haben. — 

So sehen wir z. B. dort in ausge- 
zeiehneten Ezemplaren die schdne La- 
pageria rosea B. et P. GhiU's, jene 



I. Originalabhandfam^^ 



235 



reisende Schlinpflanze ftlrs EalihaaB, die 
mit den Smilaeeen verwandt, vereint m!t 
Roxbnrghia and Philesia, eine kleine 
besondere G^uppe in der Abtheilung der 
Monokotyledonen bildet 

Die Cnltor dieaer herrlicben Schling- 
pHanxe woUte nor desbalb bis jetst nicbt 
geUngen^ weil man aolcbe im Wann- 
baoae culdvirte. In einer lockern Ra- 
aenerde im niedrigen Kalthaoae enltivirt 
nnd Bobald die Pflanze kraftiger w&cbst, 
in Kfibel oder ina freie Land gepflanat, 
wird aolche aur (Ippigen Schlingpflanae, 
die unfier den Fenatern hingezogen, Mas- 
aen von Blnmen im Laufe dea Sommers 
in den letaten Jahren im Garten der 
Herren Booth entwickelte. 

Die nngeffthr S Zoll langen und 2Vi 
Zoll breiten, tief roaarothen and innen 
weiaa getnpften trichterfOrmigen Blnmen 
besteben aua 6 znaammen neigenden 
filattchen nnd eracheinen einaein ana 
den Aehaeln der oval-lanzettlicben an- 
geapitaten kahlen Blotter. Die Pflanze 
ward acbon von Buiz und Pavon be- 
achrieben nnd im Jabre 1847 in den 
botanischen Garten an Eew bei London 
eingefiihrt. Anf dem Continente bliihte 
aie zom eraten Hale bei den Herren 
Booth. 

Eine andere aehr beachtenswerthe 
Pflanze, die wir bier in aehr groaaen 
Exemplaren aehen, iatdieLeaeophyta 
Brownii Leaa, Ea ist dies ein nie- 
driger Halbatranch ana der Familie der 
Compositen, der Im Sflden und Oaten 
NenhoHands, aowie in Van Diemenaland 
an Hauae iat Die lioearen Bl&tter aind 
den Aesten angedrtlckt nnd alle Theile 
der Pflanzen sind mit einem dichten 
weiaaen Fila iiberaogen. Dieae weiase 
Farbe dea ganzen atark verilatelten ei- 
non dichten Busch bildenden Strauchea, 
gibt dieser Pflanze ihren Werth, indem 
aie ala hiibsche Decorationapflanae fOr 



Gmpphmngen wfthrend dea Sommer fflra 
freie Land verwendet wird nnd wirklich 
auch liier im Contrast mit dem dnnkel- 
grfinen oder rothen Laabe anderer Pflan- 
zen einen gnten Effect hervorbringt. — 

Elgenthtimlich nnd fiir den Botani- 
ker Ton apedellem Interesse ist ein En- 
patorium, daa dort unter dem bezeichneten 
Namen E. alatnm cultivirt wird. Her- 
ablanfende Blattbaaen und gefldgelte Sten- 
gel, «^ aind characteriatische Merkmale 
dieaer eigenthiimlichen Art, 

SchQn, ja aehr 8chi>n und in gana 
yortreffliofaer Cnltnr waren die hybriden 
Epaeris oder jene zahlreichen scbdnen 
FormeB awiaehen Epacria impreaaa, cam- 
panulata etc.— Ala Variet&ten tob ?or- 
zliglicher Sehteheit in Beaug anf Bltt- 
thenreichthum nnd Olanz der Farben, 
wollen wir hervorbeben: Epacria atro- 
aanguinea, earadnata, ardentltsma nnd 
delieafta, mit denen viele der Uinger be- 
kaanten flortes, wie namentlich die 
seh5ne Epaoria miniata an Sehdnhdt 
wetteifeiten. 

Doch aind daa allea gleichaam nnr 
Reate der frfihern Henrlichkeit, denn die 
Herren Booth haben jetzt ihre ganze 
ungetheflte Kraft ihren Banmschalen zn- 
gewendet. Diese Baumschulen sind denn 
auch wohl die grdssten und umfaasend- 
aten auf dem ganzen Continente, indem 
alle Theile der Baumschule, — laub- 
werfende und immergrflne Zieratr&n- 
cher und Bilume, Obstbftume und Obst- 
strftucher aller Art, durchaus mit der 
gleichen Liebe gesammelt und cultivirt 
aind. Im Ganzen cultivirt diese Banm- 
schule ungefilhr 1800 Arten und Abar- 
ten von Zierblumen nnd Zierstrftuchern 
mit fallendem Laube, nngef&hr 250 Ar- 
ten and Abarten von Ooniferen, (iber 
300 verschledene Sorten von Rosa. 

Von alien die reichate Sammlung ist 



236 



Gartenflora Devtsehlands , Bassla&df nnd der Sohwels. 



die dffr Qaercns (Eichen), die melir als 
150 Arten und Abarten nmfasst. 

Aid schSne Neuheiten sind liervor- 
zuheben: Acer Psendoplataniitt 
Leopold], — eine sehr 8ch5ne Spiel- 
art mit pnrpur fleischfarbenen , lebhaft 
grtin marmorirtem Blatte. Schade, dass 
dieaer 8ch5ne brnitlanbige Banm im Eli- 
ma Ton Petersburg nichtroehr aush&lt, son- 
dern frostfrei durchwintert werden mnss. 
Berberidopsis corallina, im- 
mergrfiner Strauch mit rothen Blamen 
aus Chili. Fiir Petersburg nur als EalU 
hauspfianie zu empfeJilen. 

Gorylopsis spicata Sieb. et 
Zuce. Ein Stranch als Japan, der im 
H^E seine gelben woblriechenden Blu- 
mentranben entwick^lt Gleichfalb als 
Kalthanspfianie in Peterslmrg. 

Deutzia crenata flore pleno 
ist eine sch5ne Bereieherung fttr die 
Strauohgrnppen Dentschlands. Ein klei- 
ner htibscher Strauch mit weias gefiillten 
Blumen. Die Dentziea, Spiraeen nnd 
Weigelien Japans sind Idder ebenfalls 
keine Str&ucher fiir die G&rten Peters- 
burgs, — da sie hier nur unter dichter 
Laubbedeckung aushalten und selten so 
reifes Holz bilden, dass sie im folgenden 
Jahre daniibar bliihen. Wer die prach- 
tigen Weigelia-Arten, die rothbltihenden 
Ribes, die Spiraea prunifolia flore pleno, 
die Amorpba-Arten, Amygdalus, Robinia, 
Magnolia und Paeonia arborea und viele 
andere ffir das Petersburger Elima zu 
zarte BltithenstrSncher, in den 6&rten 
Dentschlands und Frankreichs bltihen 
sah, — der begreill es, dass dies eine 
Lficlce ist, die mit aller Kunst und Auf- 
opfernng der Gartenbau im hohen Nor- 
den nie wird ausftiUen konnen. — 

Um diese schSnen Pflanzen in voUer 
Schonheit in unserem nordischen Elima 
zn sehen, miissten solche bei Cultur im 
Topfe und Edbel mit gleicber Aufmerk- 



samkeit, ^e manche Pflanze der Tro- 
pen behandelt werden. Im Bommer 
miisstc die ganze Behandlung anf die 
Ausbildung von reifem Holze hinwlrkeny 
im Winter sollten solche bei einerXem- 
peratur 4- 2« R, bis — 4* R ruhen 
und echon im Marz oder April miissten 
sie auf ganz licbten Standort in einem 
gut gelafteten Ealthause zur neuenYe* 
getation gebracht werden. 

Der Petersburger K. botanische Gar- 
ten cultivirt jctzt schon eine ziemlich 
vollsUlndige Sammlung aller in den be- 
nachbarten Landern im freiem Lande 
aushaltenden Str&ucher nnd BSume. 
Selbst diesem grossartigen Institute feh- 
len aber bis jetzt die zweckm&ssigen 
Lokalitaten zn deren Aufstellnng im 
Winter und im Friihlinge. Ueber die 
Versuche in Bezug auf Ausdaner im 
freien Lande hat der Referent selt 10 
Jahren die Listen gefOhrt und denkt 
darilber spater seine Erfahrangen zn 
veroffentlichen. — 

Der botanische Garten in Ham- 
burg, dem jetzt als Director unser ge- 
ehrter Freund, Hr. 0. Reichcnbach, 
und als Inspector, der nns seit langcn 
Jahren befreundete Herr E* Otto vor- 
steht, hatte seine Physiognomie im We- 
sentlichen, seitdem wir solchen zum 
letzten Hale sahen, nicht geftndert — 
Ausgezeichnet ist die schdne Sammlung 
der Cyeadeen, der Bromeliaceen, Aroi- 
deen, Cacteen, Farn, Orchideen, Wasser- 
pflanzen. 'Ausserdem zahlreiche Warm- 
und Ealthauspflanzen. 

Herr Reichenbach wfinscht den 
Garten den Bediirfnissen der Zeit noch 
mehr anzupassen, — obgleich anzuer- 
kennen ist, dass der botanische Garten 
in Hamburg immer in der vordersten 
Reihe derjenigen botanischen Garten ge- 
gl&nzt hat, die durch Reichhaltigkeit der 
Sammlungen, durch Zuverliissigkeit der 



I. Originalabhandlangen. 



237 



BesdminQngen and darch rationelie Lei- 
tong sich vortheilhaft aasgezeichnet ha- 
ben. Qr588ere Uebersichtlichkeit, zweck- 
m&aaigere ZasammenstelluDg nach Fa- 
milien, Gattangen und Vaterland, — 
freier Zatritt sa jedor Zeit, — zweck- 
mSaaige Bezeichmuig der Pflanzen mit 
Bemcrkung von Familien, Yaterland, 
Natzen etc., — das mtis^seQ wohl selbst- 
▼erat&ndlich so lange leere WCinscbe 
bleiben, — so lange die Stadt Ham- 
burgy die ja bis jetzt ttberall da, wo es 
gait, Kunat- und Wissenschaft zu unter- 
atiitzen, — das Geld nicht gespart hat, 
— auch die Hittel des Institats soweil 
erhdht, nm grSssere Rfiumlicbkeiten, 
mehr Arbeitskraft etc., dcm Institute zu- 
luwenden. 

Bevor wir dieses Institut verlasscn, 
woUen wir noch bemerken, dass solches 
auch schon friiher seinen reichlichen 
Tribnt f(ir wissenschaftliche Zwecke ge- 
Uefert hat. Nach den Materialien des- 
selben bearbeitete Lehman n, der frtl- 
herc Director, die Monographic derOat- 
tung Potentilla, lieierte derselbe fcrner 
80 viele Beitrage uber Culturpflanzen, 
beschrieb derselbe die Cycadeen. — 
Ferner hat bis auf die neueste Zeit der 
Hamburger botanische Garten dem In- 
spector des Instituts, Hrn. E. Otto, — 
das wichtigste Material zur Herausgabe 
der Tortrefflich redigirten Hamburger 
Oartenzeitung geliefert. 

Als besonders interessante Pflanzen 
des Hamburger botanischen Gartens wol- 
len wir schliesslich zweier Sumpfpflan- 
aen Neuhollands erwahnen, der Dro se- 
ra auriculata Backh. und D« bi- 
nata Labill. Dieselben sind grdsser 
und wo ni5glich noch cigenthiimlicher 
als die Drosera-Arten unserer Slimpfe. 
Die letztere, die in Van Diemensland 
heimisch ist, hat lange gestielte tief 
iweltheilige BlStter, deren Lappen linear 



und mit langen r5thlichen Wimpern be- 
setzt Bind. — 

Eine andere Wasserpflanze ans der 
Pamilie der Hydrocharideae, die 
Anacharis Alsina^strum Bab., ist 
als intoressante and gefilhrliche Pflanze 
zugleich zu nennen. Vornicfit gar Ian- 
ger Zeit ward dieselbe zufallig ausStid- 
amerika in England eingeschleppt. Dort 
siedelte sich solche in einzelnen Kan&- 
len an und wucherte in so entsetzlicher 
Weise, dass diese Pflanze mit zarten 
diinnon Stengeln und unter dem Wasser 
befindlichen BiSttern, der Schiffrahrt ein 
80 bedeutendes Hindemiss ward, dass 
man weite Strecken der Eanfile reini- 
gen lassen musste, ohne jedoch diese 
Pflanze wieder vertilgen zu konnen. Der 
Mcrkwtirdigkeit wegen ward diese Pflanze 
in die botanischen Garten zu Berlin und 
Hamburg eingefiihrt und trotz aller Sorg- 
falt soil solche doch auch schon an die- 
sen Orten in die Kanale gekommen sein. 
Der Referent konnte sich daher nicht 
entschliessen, diese so gofahrliche Was- 
serpflanze in den botanischen Garten in 
St. Petersburg einzufuhren. 

Ouvirandra fenostralis, die ei- 
genthtimliche Gitterpflanze Madagascars, 
von der wir letztes Jahr durch Herrn 
Garten- Inspector Meyer in Carlsruhe 
Ezemplare nach St. Petersburg erhiel- 
ten, fanden wir im Hamburger botan. 
Garten und auch in einigen andern Gar- 
ten, — iiberall aber ward geklagt, dass 
solche nicht gedeihen wolle. Wir haben 
solche hier nach Anleitung des Herrn 
Garten-Inspectors Meyer behandelt und 
sahen dieselbe bei uns kraftig und freu- 
dig gedeihen. Solche geh(5rt zu den 
Pflanzen, die einer steten Pflege und Auf- 
merksamkeit bedtlrfen, dann aber gedei- 
het sie leicht. Wir haben solche in 
eine schlammige Lehmerde gepflanzt 
and in einen kleinen Wasserkflbel gestellt, 



238 



Qartenflora DeaUchlaadt, RoMkadi mid der Sehwds. 



wo 8ie ung^fShr Vt ^^^^ ^^^^ ^^>n 
Wasser (so dass die Blatter gerade noch 
unter dem Wasaer befindlieh) nnd auB- 
serdem ungefahr 3 Fuss unter den Fen- 
stern des niedrigen Warmhauaes stehen. 
Diese Kiibel stehen wieder in einem 
grSssern Bassin, in dem Wasserpflanzen 
oaltivirt werden und sind hier soweit 
eingesenkt, dass sie noch ^/^ Pass fiber 
den Wasserspiegel emporragen. Die Tem- 
peratur des Wassers wird anf 17 — 209 R. 
erhalten, und taglioh wird das Wasser 
zweimal zu ^/j mit frischem Flusswasser 

— das zur Erwftrmung den Tag zuvor 
ins Warmhaus gestellt wurde^ — er- 
neuert. Ausserdem sind fiber den Kti- 
beln, in denen die Ouvirandra stehen, 
Napfe aufgehangt, ans denen mittelst 
einer kleinen Oeffnung frisches Wasser 
in einzelnen Tropfen stes in das Was- 
serlciibel herabfallt, wodurch eine stete 
etwelche Bewegnng des Wassers, in dem 
die Ouvirandra steht, unterhalten wird. 

AUes das istaber noch nicht genag, 
es muss ausserdem alle 2 — 8 Tage die 
Pflanze aus dem Wasser heransgenom- 
men und mit einer feinen Spritze mfis- 
sen Schmutz und iLleine griine Algen, 
die sich am Netzwerlc der Blatter der 
Ouvirandra niederlassen, in der Weise 
abgespritzt werden, indem man Papier oder 
andere grdssere Blotter unterlegt Diese 
letztere Operation, an deren Stelle auch 
ein vorsichtiges Reinigen der BlMtter 
mit einem weichen Schwamm treten 
kann, ist nach unserer Erfahrung die 
wichtigsteMassregel, um die Gitterpflanze 
in gedeihlichem Wachsthume zu erhal- 
ten. Denn wo sich Ifingere Zeit Schmutz 
und kleine Algen zwischen das Netz- 
werk der zarten Blfitter derselben setzt, 

— da faulen die Blfttter alsbald ab und 
die Pflanze wird bald schlecht und kQm- 
merlich. — 

Der Garten der Uadame Jenlsch 



ztt Flottbeck (frfiher ' Senator Jenlsch), 
dem der Herr Kramer als Obergftrtner 
vorsteht, hat schon lange den Buf all 
einer der ausgezeichneteaten Oirten des 
Continents in Bezng auf vortreffliche 
Cultur, sowie Geschmack und Eleganz 
der Einrichtung. 

Wird gleich auf diese n schonenGir- 
ten jetzt nicht mehr so viel als frfiher 
verwendet, so hat doch der gelehrte ta- 
lentvolle Obergfirtner, Herr Kramer, 
der gleich seinem Sohne ganz fOr die 
Pilanzen lebte, diesen Garten auf einem 
gleich hohen Standpunkt als Musterga^ 
ten in Bezug auf Einrichlungen and 
Cultur zu erhalten gewusst. 

Wir bedauern den vorzfiglich gehal- 
tenen und gut angelegten Schmuckgarten 
um die Villa, nicht im Laufe des Som- 
mers gesehen zu haben, er muss zu die- 
ser Jahreszeit ein reizendes Bild ge- 
w&hren. 

Die GewSchsh&user sind sehr zweck- 
mfissig construirt Die hbheren als dop- 
pelter Eisenbau, die niedrigern alsHolz- 
bau. — 

Gestfltzt auf das, was der Referent 
in Bezag auf Gewftchshausbauten, theils. 
in diescm und dem letzten Jahre in den 
GSrten Deutschlands, Frankreichs nnd 
Belgiens gesehen, — theils auf das, was 
er von denen h5rte, die derartige Bau- 
ten in neuerer Zeit durchgeffihrt — , hat 
sich derselbe fiber die Constructionen 
der Art ungefllhr das folgende Urtheil 
gebildet: 

1) Die zweckmSssigsten Bauten zur 
vollkommnen Cultur sind solche Ge- 
wftchshftuser, welche von alien Seiten 
das Licht den Pflanzen zugehen lassen, 
— und wo die Pflanzen nich^ .allzuweit 
Ton den GlasflSchen entfernt stehen. 
H5here Gewachshliuser soUen demgemiss 
von alien Seiten und von oben GlasflS- 
chen erhalten, — niedrige GewSchshSu- 



L OriginalabhuidlaQgea. 



239 



Ifv «rb|ilteii sogenannte SatteMScher ana 
$Ua8 nnd keiiie steheadeii Feiuter, mit- 
telhohQ GewiUshaUliifler endlich erhalten 
kei fthnlicher Form noch stehende Fen- 
Iter TOP der EShe^ die fiir einen be- 
atimmien Zweck geeignet ist. 
2) Ausnahiiieji bild«i: 

a. Pflaaeen der gemSsaigteD Zone, 
die wabrend der Zeit, daaa eie in den 
OawScbshJiasern aieb befinden, weder 
Wtlben noeb treiben^ aondern ibren Trieb 
wibrend des Sonuners im freien Lande 
bttden. Solche Pflansen kdnnen mii 
den gleieben Erfolge in eisseitig er- 
bellten GewiehsUlnaem oder B&amen 
dnrcbwintert werdea, 

b. Treibereien, welcbe nacb Sfiden 
gclegt nnd einseittg conatmirt werden 
mttaaen, nm den Pflanzen cHe v^olle Ein- 
wirknng der Sonne xnkommen au las- 



e. Orcbideen etc., welcbe mit dem 
gleieben Brfolge In einseitig gebanten 
aledrlgen OewicbabXosern cnltlvlrt wer- 
daa. 

S) Hit grOsaerer Sorgfalt wird ea 
allerdinga anch gellngen, In den Ge- 
wScbabSnaern alter Constmction ecbone 
Bxemplare an erxieben. Sogenannte 
gate Cultnrezemplare, die sicb nacb al- 
ien Seiten gieicbfi>rmig abrnnden, ferner 
Cycadeen, Fambaume, Pabnen mit 
gleicbniiasig entwickelter Wedelkrone 
ete«9 — werden aber nnr anf Standor- 
ten enielti wo daa Licbt von alien Sei- 
ten gleichf&rmig, — wSbrend in einael- 
tlg gebanten Gewftcbsb&naern die grosse 
Hasae der Pflanaen ancb atets daa nn- 
lehfoe, mebr einaeitige Wacbsthnm zei- 
gen wtard. — 

4) £0 ist nnnl^tbige Verechwendnng 
Yon Capital nnd Unterbaltnngakoaten und 
fwaaerdeni den Pflanaen nicht einmal 
aitrSgUeby wenn die OewMcbab&naer hJ^ 
k9i g^nt werden, ala diea die in soleben 



an cnltivirenden Pflancea Terlaagen. Ha- 
bere Pflanaen sollen anf wenig erbSbten 
Beeten, awlacbpn denen die Wege bin- 
durcbffibren , anfgeatellt werden. Nie^ 
drigere Pflanaen anf Stellagen, die nnr 
TiBchbobe baben. AUe bdheren Stella- 
gen, die angebracht werden mflaaen, nm 
die Pflanaen naher an daa QUs an brin- 
gen, sind ein sicberea Zeichen nnsweck* 
mUsaiger Ckinatrnction und aind aokbe 
aid ttberfliiaaig ansgelegtes Capital nnd 
unnfttbig vermebrte Unterbaltungakoeten 
stt beaeichnen. 

Bei Mangel an Plata aind Bretter 
nnter liegenden nnd an dan atebenden 
Fenstem an entscbnldigeni obgleieb sol- 
che nicbt in au groaeer Zahl asgebracbt 
werden dflrfen, wenn ale nicbt die C«l- 
lur der andern Pflanaen beeintrilohtigen 
sollen. 

5) In dem mllden Klima Frankrekb^ 
und Belgiena aind die groase Mehraabl 
der Gewacbshanaer bi einfacbem Eiaen- 
bau ausgef^rt Ftir daa ranbere Klioui 
Bnsslands und Dentschlands elgnet aicb 
solcber aber nicbt 

6) Fiir Russland undDentacb* 
land soil man daber beim Holar 
ban bleiben oder an dessen Stel- 
le eiaerne Oewftcbsbftuaer mit 
doppelten Fenstern treten las- 
sen. Letztere mfiss^n jedocb ao eon- 
stmirt werden, dass: 

a) Die anssere und Innere GlaafliicbA 
gana von einander durcb eine Lnftachicbt 
getrennt ist nnd nur an d^ nOtblgaten 
Stellen einaelne Verbindungen angebracbt 
werden, da von Imien nacb Aussen durcb* 
gebendea Eiaen, ala guter Wftrmeleiter, 
dem Gew&cbsbanse Im Lanfe dea Win- 
ters au viel Wftrme entaieht nnd aicb 
ferner bei starker Kfilte bier Im Innem 
dea Hauses die Fencbtlgkeit niederscbUi^ 
und entweder abtropft oder geiiiert nnd 
spftter abtropft 



240 



Oftrtenflora DeatBchluidt, Snaelvidfl and der SehweiB. 



b. Darf car Constnictioii in raahen 
KlimatoD keln Gasseisen verwendet wer- 
den, da dlesea springen wilrde. 

c. Als Glas ist ein gates Doppelglas 
TO w&hlen Qnd dieses so einzusetsen, 
dass es genngsam Spielraum beh&U. Da 
das Eisen in Folgc versohiedener Tein- 
peraturen sich debnt and zasammen- 
sieht, so ist dieses zur Yerhiitang des 
Springcns der Scheiben wobl zn beob- 
achten, 

d. Von den allerdings eleganteren 
Fonnen des Eisenbaues der Gew&chs- 
h&aser mit gebogenen Flachen, ist man 
in neaerer Zeit wieder sehr zariickge- 
kommen, indem sulcbe als den directen 
Einflass der Sonne hiodernd, als far die 
Caltar veniger zutrHglicb gefanden wor- 
den sind, — ferner die Verglasung und 
Reparatar der gesprangenen Scheiben 
schwieriger ist, -^ and endlich das Ab- 
nehmen der fiasseren Fenstor im Som- 
mcT) behufs der Reinignng derselben, 
fast unmSglich isi Aus diesen Grtinden 
saben wir die meisten der in neuester 
Zeit in Holland, Belgien, Frankreich und 
Deatsrhlaod ausgeftihrten Eisenbauten 
mit geradlinigen Fensterflachen , mcist 
als Doppelh^aser, die von alien Selten 
Licht erbalten, ausgeffihrt. Aueh did 
sftmmtlichen GewlichshMaser des botani- 
schen Gartens in G5ttingen sind vor meh- 
reren Jahren mit geradlinigen GlasflM- 
chen umgebaut worden. — 

e. Im Berliner botanischen Garten 
sind im Lanfe der letzten Jahre Eisen- 
banten aasgeftihrt worden, wo alle^Mus- 
seren Fenster aas Hols constrairt sind. 
Diese werden im Friihiinge sSmmtlich 
abgenommen and in einem Scbuppen 
auibewabrt. Es scheint uns dies eine 
sekr eweckmlissige Modification des Ei- 
senbaaes fSr raahere Elimate, indem 
das Gerippe des Hauses die gleiche Daaer 
hat, das Gewachshaus selbst wlbrmer 



wfrd und auch gat construirte Holzfen* 
ster anf diese Wefse Jahrzehnte balteii 
kOnnen. Es ist dies mit aadem Worten 
ein einfacher Eisenbaa, mit mdglichst 
einfachen Vorrichtungen zum Auflegen 
der Sasseren Fenster.* 

f. Die Einriehtungen cam Lllffcen sol- 
len nicht za sparsam angebracht sein. 
Die Luftfenster mlisben si eh anf Eurbein 
drehen. Mittelst einfacher Maschinerieo 
werden solche entweder einzein oder 
alle zu gleicher Zeit bewegt. Aasserdem 
soil die Einrichtung so sein, dass die 
Luftfenster beliebig welt ge5ffnet we^ 
den k^nnen. Im Winter soil die Ven- 
tilation durch besondere im Fundame&t 
liegende Luftklappen bewirkt werden, 
welche mit der Heizung in Verbindang 
stehen and die Luft erwfirmt tn das HauS 
eiiiftihren* — 

g. Eiseme Gew&chshSuser mit dop- 
pelten Fenstern haben sich als fans 
geeignet erwiesen. 1) fflr alle hohen 
und halbhohen Gewfichshftuser, in denen 
Pflanzen stehen, die dem Glase niekt 
allzu nahe za stehen braachen. 2) Kie- 
drige eiseme Gewftchshfiuser mit doppel- 
ten Fenstern sind nur zur Cultur solcber 
Pflanzen geeignet, diewie Orchideen, Fam, 
Decorationspflanzen etc. nicht dieEinwir* 
kung des vollen directen Sonnenlichts zum 
normalen Gedeihen gebraochen. 

h. Treibereien far Gemttsc, Frftchte, 
Blamen, niedrige Gulturhttuser , als Ge- 
wachshftaser fur Ericen and sartere 
Kalthauspflanzen and Warmbauspflanzen 
aller Art werden in raahen Klimaten 
geeigneter aus Holz constrairt. 

7. Die solidesten and vortheilhaftestoi 
Hcizangen zur Pflanzencultur sind gut 
construirte Wasserheizungen. Im Aus- 
lande werden in mehreren bedeatendea 
O&rteu alle GewMchshauser durch eineft 
einzigen grossen Eessel erwftrmt* hk 
Bossland muss es aber wegen der Ian* 



L Originaltbhaiidliuigeii. 



241 



g€ii ottd kalien Winter nicht v^sftnmt 
werd^n, den WasBerheizungen die ge- 
ntigende Heizkraft zu gcben nnd ebenso 
Boll jede OewMehshansabtheilaog durch 
RShren von t verschledenen Kesseln er- 
wftnnt werdon, damit im Falle einer 
nothwendlgen Beparatur nicht grosser 
Schaden enteteht. — Wo KanalhciEung 
angewendet wird, da sollten die Heiz- 
kanftle gam oder theilweis in derWeise 
in den Boden gelegt werden, dass sie 
ringsnm Ton einer Luftschicht umgeben, 
welche, sobald sie sich erw&rmt, in das 
Hans nngestdrt einstrdmen Icann. Ueber 
dem Boden liegende KanSle geben bei 
dem starken Heizen im Winter eine zn 
stnhlende trockene Wftrme. 

8) Urn die steten Reparatnren zn ver- 
meiden, sind in den Oewfichsh&usem 
yon Eisenconstrnction , anch die Tische 
Im Innem der AbtheilungenausTragern 
▼on Eisen, ge^eckt mit Bisenplatten oder 
Steinplatten anznfertigen. — 

Wir scbliessen hiermit unsere allge- 
meinen Betraehtnngen liber Gewachs- 
bansbau nnd wollen nnsern Leser nur 
vorUtifig anzeigen, dass nnser geehrter 
Flrenndi Hr. Oardt, nns zogesagt hat, 
seine reichen Erfahrungen iiber diesen 
Pnnkt nns fQr die Gartenflora mitznthei- 
len. Wir kehren nun za den Sammlun- 
gen der Gew&chshanspflanzen von Ma- 
dame Jenisch znrUck. — 

Den grdssten Reiehthnm an Arten 
leigt die Sammlung der Orchidecn, in 
der vorsugsweise die neuern nnd selte- 
nem schttnbiQhenden Artcn selir rcich- 
Imltig vertreten sind. 

Interessant war dem Referenten die 
Cnltor eioiger Orchideen im Kalthause. 
SoSophronitis grandiflora Lindl. 
mit V» ZoU im Dnrchmesser haltenden 
seharlaclurothen Blnmen, die cinzcln aus 
der Spilze der laoglichen SeheinkaoUen 
erscheinen. Diese aohdne Pflanie ward 
VSL n. OL 1865. . 



sehon 1837 von Gardener in den h5ch* 
sten Theilen der Organ-moontains Bra- 
siliens gefanden nnd nach England ge- 
bracht, ist aber noch in den Saromlnn* 
gen selten , weil solche gew5hnlich bei 
gleich hohen Temperaturgraden mit den 
andern epiphylisehen Orcliideen Brasi* 
liens cultivirt ward. Herr Kramer er- 
zieht dagegen seine schSnen gesnnden 
Pflanzen bei einer Temperatnr von -f-'"" 
5® R. im Winter, nnd im Sommer in 
einem niedrigen Kalthause, in dem ge« 
lUftet wird. Eine zweite Hhnliche Art, 
welche aaf der gleichen LokalilMt wiichat, 
ist die S* violacea Lindl., anch sie 
hatte bei gleicher Cultur ihre scfaOnen 
violetten Blnmen entwiekelt 

In grosser Ueppigkeit sahen whr auch 
hier eine der schonsten Erdorchideen 
vom Vorgebirge der gnten Hoffoung, die 
sch<)ne Disa grandiflora Lindl. 

Anch diese wahrhaft pracbtige Pflan- 
ze ist schon seit 1840 in die G&rten 
Englands eingeftthrt worden. Sie treibt 
im Sommer einen 2 — 2^^ Fnss hohen 
BlfithensteDgel, der nut linear - lanzett- 
lichen Blattem besetzt ist nnd 1 bis 2, 
4 Zoll im Durchmesser haltende prftch- 
tig carmin und gelb nuan^irte Bin- 
men trftgt. So viel uns bekannt, blahete 
diese schSne Pflanze vor einigen Jahren 
zum ersten Male im Garten des Consul 
Schiller auf dem Continente, deren Cul- 
tur war frilher nur deshalb misslungen, 
weil auch diese Pflanze immer im Warm* 
hause cultivirt ward. — 

Man pflanzt solche in eine lockere 
lehmige mit vegetabilischem Humus ver- 
setzte Erde, durchwintert sie im Kalt<- 
hause bei -3 — 4^ K. und Ifisst sie in ei- 
nem geltifteten Kalthause im Sommer 
zur Blfithe kommen. Wahrend der Zeit^ 
dass solche den BlUthenstengel bildet 
und bis zu F^nde der Bldthe erhalten die 
Topfe einen Untersatz, in den man ao 

16 



242 



Qartenflora DeoAselilaBdAy Rnsslftadi and der Schweis. 



yiel Wasser giesst, dass atets der- 
selbe zur H&lfte mit ist. Unter An- 
wendang solcher Cnltur bliihet diese 
8€hone Pflanse, die sich jetst Bchon 
mehr verbreitet, jahrlich. Nach der 
Bliithe wird der Untersatz entfemt und 
im Laufe des Winters wird sie weniger 
begoasen, aber desto haufiger tiberspriut. 
— Cypripedium insigne Wall., 
eine der yerbreitesten Erd - Orchideen 
Nopals, entwiekelt die Blumen im Laufe 
des Winters im Warmhaase massenhaft, 
wenn solches den Sommer hindurch in 
einem kalten Mistbeetc aufgestellt wird. 
Unter den Orchideen des Warmhau- 
ses blilheten yielc S€h5ne and seltene 
Arten. Wir wollen davon nur das sch fi- 
ne Cypripedium (Selenipedium) ca u- 
datum Lindl. aus Panama erwMhnen, 
dessen Blumenbl&tter in einen laogen 
f&dlichen Schwanz ausgehen, mehrere 
sch5ne neue Dendrobium-Arten etc. Die 
kleinen Anoecochilus - Arten mit ihren 
lieblich gefarbten und geaderten Bl&t- 
tern cullivirt Herr Kramer in kleinen 
Topfen in einer sandigen Heideerde. 
Diese kleinen Tfipfe werden bis znm 
Rande in einem gr^ssern mit Sand ge- 
ftillten Topf eingesenkt und mit Glas- 
glocken gedeckt. Im niedrigen warmsten 
Hause auf dem Fensterbrett moglichst 
nahe dem Olase aufgestellt, scbeinen 
soiche noch besser zu gcdeihcn, als in 
besondern kleinen mitFenstem gedeck- 
ten Hasten, wie wir soiche bis jetzt selbst 
cultivirten iSnd ancb in andern Garten 
cultivirt sahen. — Die achte Vanille 
(Vanilla aromaticaSw.), welche ge- 
w5hnlich als Eletterpflanze im niedrigen 
Warmhause erzogen wird, trfigt jfihrlich 
beim Hrn. Kramer Friichte. Derselbe 
hat soiche tiber einem Wasserbassln des 
Orchideenhauses unter dem Fenster hin- 
gezogen, and die Pflanze wftchst hier 
ao tippigy dass sie eine Masse frei faer- 



abh&ngender Luftworzeln bta in das Bas- 
sin herab, als iiber 3 Puss lang, ge^ 
bildet hat 

Auch aus den Familien der Farn und 
Lycopodiaceen bemerkten wir yiele sch5- 
ne and interessantc Arten, so im Kalt- 
hause Dayallia tenuifolia, Glei* 
chenia flabellata, sowie endlich auf 
gleichem Standorte zwei niedliche Farn 
aus der Gruppe der Trichomanes-Artea 
mit durchsicbtigen Slattern, nftmlich 
Leptopteris superba und pellaci- 
da, beide in Neuholland heimisch. — 

Als einer schdnen Warmhauspfianze 
erw&hen wir einer Pflanze aus der Gruppe 
der Scitamineen, die Elettaria Die- 
penhorslii, eine Pflanze von der Tracht 
eines Gostus mit unten rothen filiit^ 
tern, — 

Zum Schluss wollen wir noch der 
lichten Cordyline (Dracaena) iadi* 
visa Knth., unter den manntchfachen 
Kalthauspflanzen gedenken. Die Pflanze 
ist nicht mit der Cordyline calocoma U. 
Wendi. zu verwechseln und wird in den 
Garten als C. indivisa vera und C. an- 
reo-linata cultivirt, da die breiten schwert- 
formigen Blatter derselben auf grfinem 
Grunde goldfarbene Adern tragen. Sie 
stammt aus Neuseeland und ist unter 
den zahlreichen als Docorationspflanzen 
sehr beliebten Arten der Gattungen Cor^ 
dyline und Dracaena eine der schonsten. 
Leider aber ist soiche durchaus nicht 
so hart, als die meisten andern Arten 
dieser beiden Gattungen und selbst yiele 
tiichtige Cultivateure haben den Verlust 
ihrer theuer erworbenen Bzemplare im 
Laufe des Winters zu beklagen. 

Bei Herrn Kramer sahen wir unter 
der speciellen Pflege des Sohnes des- 
selben sowohl grosse m&chtige Exem- 
plare, als auch schone junge Pflan- 
sen. In eine lockere lehmige Wiesen« 
erde gepflanzt, cultivirt derselbe soiche 



L Original^handlnngeD. 



243 



gao£ im niedrigen Kalthause* Haapt- 
sache ist aber, dass man solche nicht 
6twa urn einen flppigern Tiieb zu er- 
zwingen, xu. warm stelle, sondern sie 
soil ihren Trieb untrrm yollen Einflass 
der freien Luft ansbilden und nnterm 
gleichen Einfloss im Herbst in den Ra- 
hestand iibergehen. 

Die Ofirtnerei des HerrnCon- 
8q1s Schiller, die wir schlieaslich noch 
besachten, ist einzig in ihrer Art, denn 
sie enthiilt die reichste Sammlung von 
Orchideen der warmen and gem&ssigten 
Zone, welche iiberhaupt aui nnserm Erd- 
ball ezistirt und bis jetzt existlrt hat. 
lu 8 verschiedenen Abtheilungen war- 
den hier an HOOArten dieser an 8ch5- 
nen, merkwtlrdlgcn and bizarron Bla- 
menformen so reichen Familie in wahr- 
haft musterhaftom Zustande cultivirt. — 

AUe diese Abtheilangen sind theils 
an einem nach der Elbe stark abfallen- 
den Abhange einseitig aafgebaat and 
mit Doppelfenstem versehen, theils sind 
sie in einem andcrn Besitztham des Hrn. 
Schiller als niedrige Gew&chshaaser mit 
Doppcldach in neaester Zeit aafgebaat 
worden. — 

Alle die zahlreichen Seltenheiten 
dieser so iiberaas reichen Sammlang auf- 
zazMhlen, ist unmoglich, wir mtissen ans 
daher aaf die Bcmerkung beschranken, 
dass der Referent, der die berdhmte 
Schilier'sche Sammlung, nach dem von 
Professor H. O. Reichenbach wissen- 
schaftlich bearbeiteten Kataloge schon 
kannte, dennoch ebenso sehr fiber die 
FfLlle der ihm noch ganz anbekannten 
Arten, — sowie fiber die vortrefifliche 
Caltor dberrascht war« So warcn ge- 
rade die als schonste epiphytischen Or- 
chideen Ostindiens allgemein gepriesenon 
Phalacnopsis- Arten in iippigster 
Bliithe, so die reizende Phalaenop- 
sis So.hlllf riana Rchb. fil. aos Ma- 



nilla mit mehreren reiehblnmigen Rispen 
rosa and weisser Blumen, ferner Pha- 
laenopsis amabilis Blame and 
grandiflora Lindl. von den Sanda- 
inseln. Von dem iieblichen O don to- 
glossum palchellam Batem. aas 
Mexiko, blUheten wahrhaft riesige Exem- 
plare mit Massen von Bltithentraaben 
der zierlichen weissen Blamen mit gel- 
her Lippe. 

Als neuer and noch achoner ist das 
don to glossum Phalaenopsis 
Rchb. fiL aus Ocana za nennen, mit 
Blamen, die denen einer Phalaenopsis 
an Schonheit nahe kommen* Unter den 
ostindischen Orchideen waren die zahl- 
reichen Vanda-Arten gerade in tippig- 
stcr Bliithe and daranter aach ein rie- 
siges Exemplar einer der seltensten Ar- 
ten der v. gigantea Lindl. and von 
dem sohonen Gypripediam barba- 
tum Lindl,, anter andern ein Exemplar 
mit 70 gleichzeitig bliihenden Blamen. 

Neben den Orchideen enthalt dieser 
Garten auch noch manche andere inters 
essante Pflanzen, so war die merkwtir- 
dige Tacca pinnatifida gerade in iippig- 
ster Bliithe. Sehr schSn and fippig 
standen auch die merkwfirdigen Schlaach- 
pllanzen der Siimpfe der stidlichen Staa- 
ten Nordamerika^s, die Sarracenia 
Drammondi Groom., flava L., 
psittacina Mx. and varioIarisMx. 
— Auch diese merkwtirdigen Pflanzen, 
deren Blattstiele in lange Schi&ache um- 
gewandelt sind, an deren Spitze die de- 
ckelformige Blattspitze befestigt ist, wer- 
den auf sehr verschiedene Weise culti- 
virt. Die einen empfehlen Gultur im 
Warmhaose, die andern im Ealthause, 
wiedor andere cnltiviren mit Untersatzen, 
in die .Wasser gegossen wird and wie- 
der andere ohne solche. Der intelligente 
Obergftrtner des Herrn Schiller theilte 
mir mit, dass er solche ohne Unters&tze 

16* 



244 



Gartenflora PwitochlmcU, BnstUnda nnd der Sehwte. 



im Winter bei einer Temperatnr von 5 
— 9^ R. und im Sommer in einem lof- 
tigen Ealthause caltivire. A,\b Erde 
▼erwendet derselbe eine Mischong von 
Heidecrde und scliwanimiger Moorerde, 
mlt etwas Lehm, Steinen and Kohlen 
vermengt Der vorsiigliche Stand der 
sahlreichen Exemplare war die beste 
Empfehlung fOr dieae Gnltor. — 

Endlich will ich noch des alien G&rt- 
nern in OrchideenhSasem so ISstigen 
Ungedefers, der Schnccken and Eellf*r- 
asseln erwShnen, die dort stets sicher 
vertilgt werden, indem eine Mischnng 
ana Zncicer, Hehl and Phosphor solchen 
aaf Scherben hingelegt wird. Diese 
Thiere soUen dieser Lockspeise gierig 
nachgehen and davon sterben. — 

Wir k5nnen den Garten des Herrn 
Consol ScliiUer nicht verlassen, ohne 
onser Redaaem dartiber ausznsprechen, 
dass derselbe mit dem Gedanken am- 
geht, diese reichste und kdstlichste 
Sammlung von Orchideen wieder zn ver- 
ftussern. Es ware dies wahrhaftig ein 
grosser Schaden far das wissenscbaft- 
liche Stadium dieser schdnen Familie. 
Herr Prof. G. Reichenbaoh hat aus sol- 
cher sehon friiher reiches Material fiir 
seine Stadien fiber diese so inter essante 
Familie geschdpft and gewiss hat nicht 
nar Hr. Consul Schiller durch das mit 
grossen Opfern verbundene Sammein 
derselben jctzt schon dor Wissenschaft 
grosse Dienste geleistet, — sondern er 
wflrde aach durch Beibehaltung dersel- 
ben jetzt das in nicht minderm Grade 
than, da der beriihmte Monograph der- 
selben jetzt in Hamburg selbst wohnf. 
— In anserer materiellen Zeit werden 
die der Wissenschaft gcbrachten Opfer 
verhtUtnissmfissig seltner als frUher, — 
m5ge die alte Hansastadt and deren in- 
tellectuelle Bewohner^ — wie fraher — 



so aueh in anserer Zeit eine rtihmUche 
Aasnahme machen, — 

Yon Hamburg naeh Herrenhaasen 
wird die friiher sich endlos dehnende 
Liinebarger Heido mittelst der Eis^nbahn 
jntzt in wenigen Btanden durchschnitten. 
In Hannover hatte nur der schon seit 
langer Zeit durch die Familie We ad- 
land bertthmte Berggarten za Herren- 
hausen Interessc fiir den Referenten. 
Vom Grossvater bis anf den Enkel, -* 
alles Gartner und zngleich Botaniker voa 
bedeutendem Namen. Wahrlicii ein sei- 
tcner Fall!! Der Grossvater, Joh.Chri- 
stoph Wendland, publicirte von 17M 
bis 1819 eine Reihe botanischer Schrif- 
ten, iiber die seltnern Pflanzen des Gar- 
tens zu Herrenhausen, theils allein, 
theils mit Schrader, — Schriften, die 
noch bis auf unsere Zeiten ihre Wick- 
tigkeit behalten baben, um so mehr, als 
solche meistentheils mit gaten Abbildnn- 
gen begleitet sind. Dessen Sohn, Hein^ 
rich Ludolph Wendland, den wir 
zu unscrer Frcude noch im Besitz der 
volhten kraftigen Gesandheit fanden, 
schrieb 1820 sein erstes Werk fiber die 
blattlosen Arten der Gattung Acacia 
and gab sp&ter mit Bart ling seine 
Beitrage zur Botanik heraas. — 

Bis dahin waren es vorzugsweise 
Pflanzen vom Yorgebirgo der gutenHoff- 
nung und NenhoUands, welche von 
Wend land, Vater und Sohn beschrie- 
ben worden waren. 

Der Enkel Hr. Herm« Wend land 
nahm eine andere Richtang, indem er 
den Palmen vorzugsweise seine Stadien 
zuwendcto und auch gegenwSrtig eine 
allgemein anerkannte Autoritat in Bezog 
auf diese schwierige Familie ist Aus- 
serdem machte er vor mehreren Jahren 
eine Reise nach Guatemala, von der er 
reiche Pflanzenschfttze mitbrachte, derea 
Neuheiten derselbe in der botanischeo 



L OriginalBbhaadlnngen. 



245 



Zeitnng und andern Zeitschriiten publi- 
firte. — In Folge dieser verandotten 
wissenschaftlichen Richtung des Herrn 
H. Wendland liaben aucfa die GewSchs- 
Ihiaser ihre Physiognoinie verfindert. 

Dip Cappnser und NeuhollSnder, wel- 
«he friiher den reichsten Thell dprSamm- 
Inngen bildeten, sie sind bedentend be- 
schrSnkt worden, obglclcb auch unter 
diesen noch manche seltene und ^te 
Pflanze cnltivirt wird. Dagegen sind die 
Pflanzen der Tropon nnd nanientlich die 
der miUleren Staaten Anierika*8 reich 
▼ertreti^n. 

Daa Anthnrinm Scherzeriannm 
Schott., das Seherzer in Costa Rica 
«ntdeckte, das aber erst von ' H. Wend- 
land ans Costa Rica lebend in £uropa 
«ingef{ibrt wurde, saben wir in mebre- 
ren krftftigen Exemplaren, von denen 
«in8 2 krftftige Bimhenscbafte gebildet, 
die jeder oine 2Vi Zoll lange herzfor- 
mige Bch5n scbarlacbrotbe Scbeide trng, 
welcbe letztore den ebenfalls scbarlacb- 
rothen Bltithenkolben stfitzt. In der 
Famille der Aroideen ist dies die ein- 
zige bis jetzt in Cnltur befindliche Art 
mit scbarlaeh gefSrbter Scbeide. Schei- 
den von weisser Farbe kommen bekannt- 
llcb bei vielen Arten, so bei der ge- 
w5bn1ichen Calla vor. Bei vielen Arton 
der Gattong Arnm besitzen solohe eine 
dnnkle fast schwarz'pnrpnme F&rbnng, 
bei der grossen Mebrzahl endlich sind 
sie grfin. Das A. Scberzeriannm ist aber 
nicbt allein eine b5cbst brillante Er- 
scbeinung, sondern hat ansserdem eine 
grosse Zukunft, indem solcbcs zn den 
im niedrigen Warmhanse ohne alle 8(^hwie- 
rigkeit wachsenden Arten geh9rt, — in- 
dem es iemcr schon als kleine Pflanze 
dankbar blflbet (auch im hiesigen bot. 
Garten bltlhete In diesem Frfihjahre ein 
Exemplar) nnd indem ferner die Bllithe- 
zdt fast 2 Monate lang dauert. 



Eine andere wahrhaft schSne Pflanze, 
wenn gleich schon seit langer Zeit in 
die OSrten eingefdhrt, ist die Musa 
coccinea Andr., in BIfithe unbedlngt 
durch die scharlachrotbe FSrbung der 
DeckblStter der Bliithentraube die bill* 
lirendste Art dieser beliebten Oattung. 
Solchc geh5rt zu den niedrigen Arten, 
die nur einen einige Fuss bohen Sten* 
gel bildet, mit Bl&ttern von der Form 
einer kleinen M. rosacea* Sie stammt 
aus Chinaf und ist in den Sammlungen 
viel weniger vcrbreitet, als die meisten 
andern Arten dieser Gattung* Gultnr 
im Warmhause. 

Reich vertreten ist Oberhaupt die Fa* 
milie der Aroideen, — als schSne noch 
seltene Arten derselben wollen wir er- 
wahnen Philodendron giganteum, 
mit machtigen 3 Fuss im ^Durchmesser 
haltenden Blattern, Spathiphyllum Can- 
dollei, Philodendron pteropus und exi* 
mium. 

Auch die Familien der Bromeliaceen, 
Farn nnd der Orchideen sind besonders 
in den seltnercn Arten zahlreich vor- 
handen. Die reichste und interessante- 
ste aller Sammlungen ist jedoch die 
Sammlung der Palmen, Cyclanthecn und 
Cycadeen. Es bildet dieselbe ein wiir- 
diges Seitenstdck zur Orchideensamm- 
lucg des Consul Schiller, indem es eben- 
falls die reichste derartige Sammlung ist, 
die tiberhaupt ezistirt. 

In dem Index Palmarum, welche in 
den G&rten Eoropa^s cultivirt werden, 
der im Jahre 1854 erschien, fdhrt Herr 
H. Wendland im Ganzen 286 Arten Pal- 
men, 49 Arten Cyclantheen und Pan*- 
daneen und 53 Arten Cycadeen ani, im 
Ganzen also 388 Arten. 

Die Sammlung in Herrenhausen um- 
fasst aber gegenw&rtig nahe an 100 Ar* 
ten mehr, als 1854 von nnserm geehr- 



246 



Gartenflors DeatBcUandB, RoBfllandf and der Schweii. 



ten Frennde, ffir alle Oftrteo Eiiropa*8 
aafgefiihrt worde. 

Wir kdnnen uns mit der Schildernng 
dieser Sainmlang nicht aafhalten and 
woUen nur bemerken, dass das noch 
nicht lange gebaute grosse Palmenhaus 
Bchon za klein geworden ist, um die 
Masse derFormen, die theOs in grossen 
prSchtigen Excmplaren vertreten Bind, 
an fassen. Was aber wird es werden, 
wenn anch die Massen der in niedrigen 
Hausern stehenden kleinern Sxemplafe 
emporwachsen? 

Dagpgen wollen wir anf eine wich- 
tige Erfahrang, die Herr H. Wendland 
in ausgedebnterem Grade tiber die Cul- 
tur der Palmen machte, bier naher ein- 
treten, nm so melir als diesegerade die 
Arten betrifft, die sicb nnsem Cultnren 
bis jetzt weniger anschliessen wollten. 

Wir selbst batten diese Erfabrung 
im hiesigen Garten scbon in bescbrank- 
terem Masse gemacbt. 

Eins onserer grdssten Exemplare ei- 
ner der scbonsten Facberpalmen , der 
Livistona Jenkinsii Griff, aus 
Assam, zeigte stets gelbliche kranklicb 
aussebende Blfitter. Dieselbe erbielt ei- 
nen Untersatz, der stets yoU Wasser zur 
Zeit des Triebes gebalten wnrde, and 
seit jener Zeit ist jene scbSne Palme 
za einem der berrlicbsten Exemplare 
unserer Sammlung herangewaebsen. In 
vergangenem Jabre sahen wir im Vic- 
toriabaase des Gartens des Museums zu 
Paris scbon mebrere Palmen, Cyclan- 
theen and Pandaneen ansserordentlicb 
iippig vegetiren, die in der Weise in 
das Bassin des Victorienhauses gestellt 
waren, dass gerade der Grand des To- 
pfes Oder Kflbels nocb im Wasser 
stand. — 

Herr H. Wendland bat nan diese 
Yersncbe im grdssern Masstabe durch- 
gefObrt and sehr yiele der z&rtUcbsten 



Palmen sahen wir von demselben in 
UntersHtze mit Wasser, — oder mit dem 
Topfgrund in Bassins gestellt, auf das 
freudigste and iippigste vegetiren. 

Auf den Grand der freondlicben Mit- 
tbeilung nnseres geebrten Frenndes ge- 
ben wir beigebend ein Yerzeicbniss sol* 
cher Palmen, die bei einer derartigen 
Cultur freadiger and tippiger gedeihen. 

Es sind dies: 

Attalea Gobune Mart. Honduras. 

Bactris, alle Arten. 

Calamus micranthas Blame. Java. 

Ceratolobus glaucescens Blame. Java. 

Corypha elata. 

Desmoncus, alle Arten. 

Elais guianensis Jacq. Siidliches 
Afrika. 

Euterpe oleracea Mart Brasilien. 

Iriartea, alle Arten. 

Latania Commersoni Mart. Ostin- 
dien. 
^^ rubra H. Bcrol* 

Livistona Jenkinsii Griff. Assam. 

Licuala, alle Arten. 

Maximiliana regia Mart. Brasilien. 

Martinezia, alle Arten. 

Oreodoxa regia Kntlt AntiUen. 

Raphia Ruffia Mart Ostindien. 

Tbrinax, alle Arten. 

Zalacca edulis Blame. Java. 

VerschaffeltJa princeps WendL (Re- 
gelia princeps Verscb. Cat). 

Wir boffen, dass Hr. H. Wendland 
bald das uns gegebene freundliche Ver- 
sprecben 15sen wird, indem er uns Aas- 
fUbrlicberns iiber die Erfolge dieser Cul- 
tur mittbeilt und auch tiberbaapt, die 
cine oder andere seiner ausgezeicbnete- 
sten Palmen in diesen Bliittern be* 
spricht — 

Mit dem Wnnsehe, dass die herr- 
liche Palmonaammlung in Herrenhausen 
auch in der Zukunft den Ranm linden 
mdge, den solche lor Entwiekdung 



L Orlginalabbaadliiiigeii. 



247 



branf hi, mlasseo wir diesen ebenso in- 
teresMiiten als relcken Garten, um nnn 
iiiisere fern^ren Betrachtungen der in- 
ternationalen AnSBtellung In Amsterdam, 
den GSrten Hollands, Belgiens und 
Dentschlands su widmen, die wir eh se- 
hen Gelegenhelt hatten. 

In Utrecht, welchen Ort der Refe* 
rent znerst in Holland besnchte, treten 
eehon alle die bekannten EigenthOmKch- 
keiten jenes Landes henror, wo die in. 
telHgenten Einwohner, — gleiohsam im 
steten Eampfe mit dem hohen Stande 
des Wassers, — durch die Masse der 
gesogenen Kanlle nnd ErhShnng des 
Bodens dnrch die ausgegrabene Erde, 
den nrsprHnglicben Snmpfboden derNie- 
dernngen, in jene laehend grfinen Wie- 
senflftchen yerwandeh haben, die der 
Fremde in ganz Holland bewnndert. Die 
«beln Folgen der Fcuchtigkeit der Luft 
flir die Oesnndheit werden aber durch 
die spriichwdrtlich gewordene Reinlich- 
keit der HoHMnder beseitigt. 

Die Neuseit ist nicht spnrlos an Hol- 
land yoriibergegangen, der Hollander be- 
wegt sich mitten in derselben, lebhaft 
Ist der Verkehr aller Nationen In den 
HandelsstMdten Hollands seit Jahrhnn- 
derten, — aber trotsdem sind die Hol- 
lander den angestammten Sitten tren ge- 
blieben nnd aneh die St&dte haben 
mehr als alle andern belebten St&dte 
Europa's, den Charakter des Mittelalters 
beibehalten. 

WIr besnchten in Utrecht zunSchst 
den welt fiber Enropa's GrKnzen hinans 
bekannten Professor Miqnel, der zn- 
gleich Director des botanischen Gartens 
In Utrecht und Professor des Relchsher- 
barlnms an Leiden ist, den berfihmten 
Bearbelter der Oycadeen, Artocarpeen, 
Piperaceen, den grfindllchen Kenner der 
PAansen der Inseln des sddlichen Asiens 
nnd Japans. 



Sflmmtliche QewSchahSnser des bo- 
tanischen Gartens sind aus Eisen and 
Glas erbant. 

Eine sch&ne Sammlnng yon Gyoa- 
deen, riesige Exemplare der Angio- 
pteris eyectaHoffm. nnd A. hypo- 
lenca Hort., zweier mlchtiger and 
sehr decoratiycr Farn, aus der Grappe 
der Harattiaceen, in der Tracht ycr- 
wandt der Marattia cicataefolla, finden 
sich in dem Palmenhause. Diese Bch5- 
nen decoratiyen Farn stammen yon den 
Sundainseln. Auf der Spitze eines bis 
mebrere Fnss im Durchmesser haltcnden 
fast halbkngeligen oder etwas mehr ge- 
streckten Stocks (Stammes), der mit den 
grossen Basen der articulirt abfallenden 
Blatter bedeckt ist, steht die Ejrone der 
machtigendoppeltfiederschnittigenWedel, 
deren Blftttchen I&nglich. Diese beiden 
Arten gehen in den GMrten jetzt nnter 
yielen yerschiedenen Namen, aber alle 
diejenigen, die wir sahen (A« longifolia, 
Tcysmanni etc.), diirften nach nnserer 
Ansicht nnr als leichte Formen so den 
beiden erwUhnten Arten fallen. 

Die riesige MusaEnsete ans Abys- 
sinion sahen wir dort in einem sch5nen 
Exemplare mit fnssdickem Schafte. Als 
HechtiaEllemetiicuItiyirtderUtrech- 
ter Garten eine hdbsche Pflanze aus der 
Grnppe der Agayeen, die die Tracht 
einer Dyckia besitzt und die wir auch 
spSter in keinem andern Garten sahen. 
Macropiper excelsumMiq. ist eine 
den ganzen Sommer hindurch yollbltl- 
hende Piperacee und darum besonders 
flir botanische Gftrten interessant. 

Der Garten besitzt ausserdem auch 
ein Herbarium und kleines Museum and 
die Gollegien iiber Botanik warden hier 
wie in andern botanischen GMrten Hoi*- 
lands in einem Im Garten erbanten Ma- 
seum gehalten. 

Vor der Stadt Ist der Garten, eines 



218 



Gartonflon Deatadilaiid0» Rof slandtf imd der Schwab. 



der bedentendflten Handelsgartner Hol- 
lands, dea Herrn Glijm. Sind dort 
auch nicht gerade die neaesten Pflanzen 
lu finden, so ist es dennoch eine Freude, 
die gnt gehaltenen Oew&chshftaser and den 
kleinen reinlichen Garten zn durchgehen, 
Reich sind die Sammlnngen der Neu- 
hollander nnd Capenser, besonders der 
Proteaceen, einer Pflanzenfamilie, die mit 
Ansnahme der auch jetzt beliebten Lo- 
matia, und Grevillea-Arten aus den 
Handclsgartnereien, ja selbst aus den 
meisten andem Garten Enropa's wieder 
verschwunden sind. Ecklon, Drammond, 
Preiss and besonders Baron Htlgel wa« 
ren es^ die schon vor geranraer Zeit 
eine Masse von Arten dieser blzarren 
Familie in die G&rten einfUhrten. Fast 
(iberall sind solche jetzt yerdrMngt, nor 
in den G&rten HoUands sind solche noeh 
zum Theil oonsenrirt. Aasser den Pro* 
tea-Arten des Caps cnltivirt Hr« Glijm 
aach noch zahlreiche Arten der Gattan- 
gen Dryandra, Banksia, Grevillea etc., 
ebenso eine hiibsche Sanunlung von Eri- 
cen. In don WarmhSasern waren ans 
einige Formen der Gattang Begonia 
interessant Dieselben warden als B. 
subpeltata and nitida coccinea cnltivirt 
and Bind als htibscke dankbar bliihende 
Bastarde mit rothen Blumen zaempfehlen. 
In Amsterdam fanden wir die 
GasthSuser sanmitlich dberfiillt mit Ga- 
sten, die ans alien Landern Earopa's 
angekommen waren, theils am als Preis- 
richter mitzawirken, theils am der Aas- 
stellang and dem internationalen Con- 
gresse beizawohnen. — 

Mittwoch, den 24. MSrz (5* April 
D, St.) fand das Preisgericht statt. Den 
folgenden Tag warden die Grappen ar- 
rangirt and den 26. Marz (7. April n. 
St) ward die Ansstellang and der Con« 
gross erOffnet. 

Die Aosstellong selbst bnd in dem 



erst ktirzlich beendeten Prachtban, dem 
Indostriepalais statt, einem ebenso ge- 
schmachvoU als zweckmlissig erbanten 
Aasstellangsraum aos Glas and Elsen, 
in dem zagieich aach die Siile sieh be* 
fanden, in denen die Mitglieder des Con- 
gresses ihre Sitzangen hielten. 

Die beistehende Abbildong gibt die 
Ansicht dieses Gebaades von Aussen. 

Wie reich die Aasstellong war, gehi 
daraos hervor, dass von 290 Aaastellen 
im Ganzen 822 verschiedenartige 
Einsendungen von lebenden Pflanzen 
and anderweitigen in das Gebiet des 
Gartenbaaes geh5renden Gegenstiinden 
zarConcorrenzeingesendet worden waren. 

Belgienhatte ausser Holland das reieh- 
ste Contingent an Pflanzen eingesendet. 

Wir wollen es nicht versachen, eine 
Schilderung der Ansstellang im Allge- 
meinen za machen« In Besag anf die 
Beichhaltigkeit der Sammlnngen, aof 
Pracht and Reichtham der bliihenden 
Pflanzen, stellte sich die Ausftellang sn 
Amsterdam, der zo Briissel wttrdig zor 
Seite. In Bezag aaf das Lokal stand 
solche der BrtLsseler Ansstellang voran, 
— in Bezag auf den Reichtham an blii- 
henden Orchideen stand solche der Brtls- 
seler Ansstellang nach, wfthrend Zwie- 
belgowachse, Proteaoeen and Aga- 
veen reichlicher vertreten waren. — 

Die Effectpnnkte der Ansstellang 
waren wiederam die wanderbar sch5a 
gezogenen Indischen Azaleen, die in mit 
Tausenden von Blumen dberdeckten Hn- 
stcrexemplaren zu den reichen Grappen 
vereinigt waren, in denen die feuernd 
rothen Farben den angenehmsten Con- 
trast mit den schttnen zarten F&rbangen 
and Noangen zwischen Weiss and Boss 
bildeten. — 

Der ganze grosse Raom des Aosstel- 
langsgeb&ndes war dicht geitillt mil 
Grappen von bldhenden Pilansen lud 



L OriglnaltbhttiAnngtiu 



249 



BkttplanBHi, «- rln^s om die WHniie 
onter der Oalerie hin, zog sicb ein brei* 
ter Tffch, der mit den EinBendungen 
Ufihender Zwiebelgew&chse besetzt war, 
eln Coltorsweifr, in dem die Glirten Hol- 
tende Ton jeber Alle andem Ofirtner Ba- 
ropa'e dberboten baben. TavBPnde and 
ab» Tanaende von Hyadntben, TuHpa- 
Ben, Narciaaen, Amaryllia n. a. f. in den 
augezeicbnetaten Sorten nnd involkom- 
neneter Gnitur drfingten nicb da dicbt 
neben einander nnd waa in dii'ser Be- 
liehang die Auaatelinng in Amaterdam 
geleialet, daa wird keine andere Ansstel- 
Ivng in anderen Landern leiaten k5nnen ! 

Ein Blick herab von der ringanm 
fthenden breiten Galerie, die gleicbfalls 
dieht mit auageatellten Pflancen, Friicb- 
ten, Oemliaen etc. besetat war, auf daa 
Meer der Blnmen, auf die majeatfitiacben 
Palmen, Fam, Cycadeen, swiaeben de- 
ren Gmppen hindnrcb aicb die breiten 
Wege acblMngelten, in den en Tanaende 
von Beancbem dicbt suaammengedrSngt 
waren, war einzig in aeiner Art — 

Wir geben damit aur Beaprecbung 
der intereaaantem Pflanzen der Ansstel- 
long fiber nnd beginnen mit den nenen 
Pflanzen. Wir folgen dabei der Anord. 
nung dea Programma nnd bemerken zn- 
gleich die wicbtigsten der vertbeilten 
Primien. -- 

h SammluDg von 12 neueo Pflanzen, 

eingeftlhrt in Eoropa durcb den Aua- 

ateller and noch nicht im Handel. 

Don 1. Preis, die grosse goldene 
Hedaille nnd 50 Golden, erbielt die Ein- 
aendnng des Hcrm J. Linden* Dieae 
Sammlnng beatand ana folgenden Arten: 

Antbnrinm magnificum Lin- 
den. In Bezng anf Scb5nheit der Blot- 
ter daa acb^nate bis jetzt bekannte An- 
tbnriom, daa yon Linden ans Golnmbien 
elBf efUirt wnrde. Die groaaen eiafacben 



Blitter aind borzibmiig, von 8Cb5n me- 
tallgriiner Fftrbnng, mit atarker weisser 
Ademng. Ea ist ahnlicb dem A. lea- 
coneurum, aber noch achOner nnd wir 
worden ea fiir eine Form von Letzterem 
balten, wenn Herr Linden es nicbt f&r 
eine got getrennte Art erklftrte. — 

Aralia furfuracea Linden. Ana 
Coata Rica. 

Aralia Mitade Sieb. fol. varie- 
gatia. Dieae Art bat Bcntham nener- 
dinga ala Dendropanaz Protea be- 
aclurieben. Solche besitzt einfaclie ovale 
zugeapitzte Bllitter, welcbe bei der in 
Rede atehenden Form , Bcb5n ailberfar- 
ben geaeichnet sind. Ea ist eine sehr . 
achdne Pilanze ffir daa Kaltbaua, von der 
ancb Herr Maximowicz Pflansen aus Ja- 
pan in St. Peterabnrg oinffihrte. 

Ecbitea variegata Linden. Ana 
Brasilien. Grosses dunkelgrfines Blatt, 
mit breitem aiiberfarbnem Strcifen. 

Ecbites rnbro-venosa Linden. 
Aus Brasilien. Aebnlicb dem E. nu- 
tans. 

Franciscea Lindeniana P). Ei- 
ne 8ch9ne neue Franciscea aus St. Ca- 
Ibarine, verwandt mit der scbonen Fr. 
calycina, der Wuchs aber buschiger. 
Ein schSner Zuwach? fiir unsere Warm- 
hauser. Durch die grossen anfangs tief 
blauen, spater aber ausbleichenden Blu- 
mcn ausgezeicbnet. 

Maranta roseo-picta Linden. 
Wobi die ansgezeicbnetste Neuheit der 
Amsterdamer Ausstellung. Stammt vom 
obern Amazonenstrom aus Peru. Blatter 
oval, mittelgross, dunkflgrtln mit kupfer- 
rothem Metallglanz und rothcr Mittel- 
rippe. Die Unterseite des Blatted ist 
dankelroth. 

Maranta eburnea Linden. Stammt 
vom Rio negro nnd ist der H. variegata 
libnlicb. ^ 



250 



Gsrtonflora DentecUandt, Rnstlandi and der Sehwels. 



Rhopala aurea Linden. Eine 
8ch5ne neap Art vom Rio negro. 

Urospatha macnlata Linden. 
Sch5ne neue Aroideo vom Rio negro, 
Yon der Tracht eines bnntbl&ttrigen Ga- 
ladinm. Blatter lang gestielt, spannen- 
lan^, Iftnglich und am Orunde tief pfeil- 
fSraiig, inattgrtin mit rStlilichem dclieine 
ond weisfllicii marmorirt 

Urospatha marmorata Lin- 
den. Stammt aas der gleichen Oegend, 
iat der vorlgen fthnlich, aber die gelb- 
lieh weiss marmorirten Bl&tter entbehren 
des rdthlichen Scheins. — 

Den zweiten Preis, die grosse gol- 
dene Hedaille, erhielt die Icanm weniger 
interessante Einsendong dee Herrn Ja- 
mes Veitch in London. Wir heben 
aus dieser Einsendang bervor: 

Maranta Veitchii ward als 
scbdnste und ansgi^zeicbnetste neue Blatt- 
pflanze im Jahre vorber in Brttasel ge- 
krSnt. Auch in diesem Jahre war es 
noch die schSnste der neuen Blattpflan* 
sen und ward wohl nur, weil solche 
schon ein Jahr frtiher gelo'Qnt wnrde, 
in diesem Jahre nicht voran gestellt 

Schismatoglottis spec. Ausge- 
zeichnete bantbl&ttrige Warmhauspflanze 
aus Borneo. Bl&tter aus herzformigem 
Grunde oval-lanzettlich , hellgrtin und 
mit srharfen Silberflecken. 

Sonerila spec. Sehr schSne neue 
Form aus Madagaskar. Blfttter fiir eine 
Sonerila gross, oval, blaugrtin mit rSth- 
lichem 8chein und mit scharf abge- 
grltnzten silberfarbenen Flerkcn. — 

Bertolonia pubescens. Mela- 
stomacce aus Ecuador. BlStter Shnlich 
der B. marmorata, rothbraun mit gr(i- 
nem Rande. 

Helastoma spec. Eine sch5ne 
Art, die gerade ihre grossen dunkelblauen 
Blomen entwickelt batte. Aus Ecuador. 

Oesneria spec. Wabrscheinlich 



eine Tydaea. Blitter oyal mit weineB 
Seitennerven. 

Urceolina aurea. Die ansgeieidi- 
netste Neuheit nnter den mit Blamen 
ansgestellten Pflanzen der AusateUung. 
Eine Ameryllidee aus Ecuador, mit 
ungefalir fussbohem Bltithenschaft , d«c 
in einer grossen Dolde die hiingendeB 
goldgelben Blumen trMgt, deren R5hre 
bauchig aufgeblasen, unterm Saun zu* 
sammengezogen und mit grAneni ant- 
rechtem Saume. 

Rhododendron Princesee He* 
lena and Alexandra. Zwei sehfoe 
neue hjbride niedrige strauchige Rhodo- 
dendron, die von Rh. jasminiflorum Hook, 
gefallen sein diirften. Blamenr5hre dttna 
und lang und Baum gross und fiach 
ausgebreitet Die Farbe der aehdnea 
Blumen ist r5thlich und weiss. Als 
niedrige Exemplars schon dankbar bit- 
bend und daher von lioliem Werthe flir 
die Cultur. 

Peperomia spec, aas Ecuador. 
Eine stengellose Pflanze, mit i&ngiidi- 
ovalen zugespitzten weiss geaderten 
Blftttem. Eine dritte Gnippe war aas 
dem reichen Garten des Heira Ver- 
scbaiTelt ausgestellt and enthielt gleich- 
falls viele sebr beachtenswerthe Nea- 
heiten, unter den^ wir die foigenden 
her?orheben. 

Dracaena lentiginosa H. Ver- 
sch. scheint eine Form der Cord.Bank- 
sii mit braungrtlnen BlSttern zu sein. 
Stammt aus Neuseeland. 

Dieffenbachia gigantea H. 
Verscb. Aus Para. SchOne Aroidee 
mit grossen lanzettH^rmigen zugespitzten 
BlSttern, die silberfarbene Flecken tra- 
gen and deren Blattstiele weiss and grfln 
gefleckt. 

Verschaffeltia splendida H. 
Wend I. Ist die scbdne Palme vea 
den Sechellen , die in . Brtkssel ais Ba-* 



L OfigiiiAlabhaiidknigeiL 



251 



gelia majeetlca Tcm Versebaffelt ansgeBtellt 
war. Weil die Oattung Regelia Bf hon yon 
Schaaer nach einer M3rrtacee anfgestellt 
lit, so hat Wendland non di«8i»r Palme, 
▼on dor freilich die Blamen noch nnbe- 
kanat, den Namen dea Hannes, der sol* 
che eiogeflihrt hat, beigclegt. Es iat 
nnbedingt eine der Bchfinsten and aoa- 
gczeichnetsten Palmen , die bis jetzt in 
Gttltar gebracht worden sind. Die gros- 
aen rhomboidisch-lfinglichen Blotter sind 
Ihnlich denen einer MaDicaiia fieder- 
sehnittlg nnd sind eigeDthflmlich gelb* 
lieh-grttD niit rothem Scbimmer gefllrbt. 
Zahlreiche lange dttnne braune Stachein 
beUeiden die Blattstiele und die Rha- 
cbis des Blattes. 

Schade, dass diese schOne Palme zn 
den zartpsten Arten gehort, die nnr im 
niedrigsten w&rmsten Hause gedeihen. 

Eine andere nahe venvandte Art, die 
▼on VerBchaifelt nnter seiner Palmen- 
sammlnng aufgestellt worden war, ist 
das Phoenicophorinm sechella- 
nnm H. Wendl., ebenfalls ?on denSe- 
chellen. 

Verschaffelt stellte diesc letztere Pal- 
me als Stephensonia grandifolia in Brtis- 
sel ans, in seinem Cataloge fuhrt er 
Bolche anch als Astrocaryon aoreo-pic- 
tnm aaf. Tracbt und Blattschnitt sowie 
Bestachelung der vorhergehenden Art 
&hnlich, die Bl&tter sind aber auf der 
trfibgriinen Orundfarbe fast goldgelb ge- 
fleckt. Den Namen hat dicse Pflanze 
wohl davon erhalten, dass sie dattelar- 
tige Friichte tragt. 

Herrn Verschaffelt ist es gelungen, 
diese prSchtige Palme aufs neue einzu- 
fiihren, nachdem sie srhoii vor Jahren 
einmal in Kew bei London eingefttbrt 
wnrde. 

Smilaz salicifolia macnlata 
B. Verse h. Eine Art mit windenden 



Stengein ans Mesiko. BHitter geatreckt 
ianzettlicb, marmorirt. 

Smilax macrophyila macnlar 
ta H. Vers eh. GleichfalU aos Mexiko 
und schon in Brtissel aasgestelU. We- 
gen der grdssern gleichfalis silberflecki- 
gen Blfitter der vorhergehenden Art noch 
▼orzuziehen. 

Amarantns versicolor H. 
Versch. Ans Para' eingefiihrt Sten- 
gel und BUtter von tiefer, fast schwarz- 
grttner lUrbung, die jungen BUtter rosa 

nuan^irt. — 

• 

Maranta splendida H. Versch. 
Ans Brasilien. Eine schone Pflanze von 
robustem Wnchs. Blatt aus fast herz- 
fbrmigem Grunde langlich, zugespitzt, 
smaragdgriin mit Bchwarzgrtinen aber 
nicht durchgehenden Querbinden. 

Cibotiam regale H.Versch. ana 
Mexiko, zeichnet sich dorch den stark 
wolligen Stamm ans. 

Dieffenbaohia nobilis H. Ver- 
sch. Aroidee aus Para. Die BUtter 
ziemlich gross, elliptisch, spits, von dun* 
kelgrfiner Farbe und mit smaragdgriinen 
Flecken. 

Die vierte Oruppe, die um diesen 
ersten Paragraphen concurrtrte, stammte 
ans dem Garten* des Herrn Groene- 
wegen n. Com p. in Amsterdam. Alle. 
Pflauzen dieser Gruppe waren Einfiih- 
rungen aus den an Pflanzenschdtzen so 
reichen Golonien Hollands, anf den Sun- 
da-Inseln. Als ansgezeichnet sind zn 
nennen : eine sch6ne Abart des gewdhn- 
lichenZuckerrohrs (Saccharum officinale) 
rait weiss gestreiften Bl&ttem, ferner eine 
leichte zierliche Casuarina (C. suma- 
trana), eine Hoja (H. maxima) mit 
grossen dicken ovaKlansettlichen gans- 
randigen BlXttern, Piper bicolor ana 
Sumatra, eine Piefferart mit herzf5rmi- 
gem rothbraunem Blatte , Sanranja 
snperba, eine neue Art dieser jetzt 



252 



Gartenilors Devliolilaads, Rniilaiidt and der Sehweli. 



schon in vielen Formen in unsere Ge> 
wMchshaasfT eingewandertcn Gattang 
mit ellipUschen gl&nsenden Blftttern. 
Amorphophallas caprens, eine 
knollentragende Aroidee mit foasfSnnig 
gethcilton grttnllch - brannen metallisch 
glftnzenden Blattfliichen , die von einom 
langen weiss mariRorirtem Blattstiel ge- 
tragen werden. Anoecochilus Rein- 
ward tii ans Java; neue Form mit dan- 
kel broncefarbenen sammtigen BlMtterny 
die mit goldfarbnen Adern geseichnet 
Bind. 

%. 2. Sammlung von 25 neuen, blQ- 

henden oder nicht blQhenden Pflan- 

zen, die nach deni l.Januar 1864 in 

Europa eingeftihrt wurden. 

Um diesen Paragraph conearrirten 
nnr die Einsendnngen yon 3 der grdss- 
ten Garten Belgiena, nimllch yon J. 
Linden, Ambr. Verachaifolt nnd Jean 
VerschaiTelt. Den eraten Preis, die 
grosse goldene Medaille, yon Ihrer Ma- 
jestat der Kdnigin erbielt Hr. J. Linden 
in BrUasel and den sweiten Prein, eine 
goldene Medaille, erliielt der Hr. Ambr. 
Yerflchaffelt in Gent. 

Au8 Linden's Sammlang sind mit 
Ansnahme der achon in §. 1 erw&hnten, 
nocli die folgenden hervorzalieben. 

Alocasia singaporensia Lin- 
den. Aas Singapore. Daa groaseBIatt 
ist pfeilfiSrmig, mit grossen gespreiaten 
Basallappen und yon dunlcelgr finer 
Farbe. 

Enchilirion Liboni Linden. 
Aas St. Catherine. Eine Bromeliacee, 
deren Blumon von zweizeilig gestellten 
and In eine Aehre ziegeldachfdrroig an- 
aammengedrangten rotben Brakteen ge- 
attitzt werden. Blumen gelb. 

Coccocypaelon ni eta 11 team 
Linden. Aas Guyana. Niedrige krant* 
artige kriechende Pflanze mit herzfSrb 



raig-oyalan knpferrothen Blittera, 
darch einen hellern Hittelstreifen ge-^ 
ziert sind. 

Dimorphanthea mandsJmrlcas 
Rapr. Mandschurei. Eine atranchiga 
Aralfaoee fUr das frele Land, die mieli* 
tige mehrraeh gefiederte BlMtter bUdet 
Gehi yom botan. Garten in Peteraborg 
aas. — 

Maranta pictarata C. Koch. 
Brasilien. Es ist das die von Ambr. 
Verschaffelt auch als Phrignhui Van 
den Heckii aasgestellte schdne Ifaran- 
tacee. Langgestielte, grosae Utnglich- 
ovale and aof der ontern Seite blaU 
rothe Blfttter, die oberbalb dankelgrttn 
nnd metallgllinzend and ansserdem mft 
3 silberfarbenen Lftngsbinden gezeichnet 
Bind, zoichneu diese sch5ne Decoratioos- 
pflanze aas. Wir rechnen solche za 
den empfehlenswcrthesten der neuerdings 
eingefuhrten Harantaceen. 

Maranta amabilis Linden. Vom 
Amazonenstrom. Eine niedliche klcine 
Pflanze mit langlich-ovalen Bl&ttem, die 
einen silberfarbenen LSngsstreif tragen. 

Maranta Wallisii G. Koch. Vom 
Amazonenstrom. Mittelgrosse iMnglich- 
elliptische Blatter, die hellgriin und aaf 
der Mittelrippe and am Rande dunkel- 
grtln. 

Maranta majestica Linden 
Vom Amazonenstrome. Eine grosse 
prSchtige Art, mit bis 3 Fuss hohen 
BlattBtlelen und grossen litnglich ellip- 
tischen Blattflaeben, die unterhalb tief 
roth, oberbalb mit scbarfen silberfarbe- 
nen Querstreifen gezeichnet sind. Scheint 
zu den robustern Arten dieser schdnen 
Gattung zu geh5ren, die ohne grosse 
Schwierigkeit gedeihen and darum von 
grossem Werthe. 

Calathea pavonina C. Koch. 
Vom Rio Braneo in Brasilien. Ist der 
aua nnaem Geivftehshiuaern leider fast 



L Qfigi>iiiWhaaillinijfii 



253 



wlader TerMhwuidenem G. pardina fthn- 
Uch vnd wie bei dieser sind die grdfr- 
icm Blfttter mit dnnUern scbwangrfinen 
Fleckea geseichnet. 

Happa fastuosa Linden. Phi- 
lippinen. Bin Standi aos der Faroilie der 
Enphorbiaceen mit groeaen rhomboidi- 
acben nnd anf eineni langen Blattatiel 
bei;»8tigteB Blattflacben. Blattatiel nnd 
Stengfl rotb gefleckt. 

Meliosmanobilia Linden. Ana 
Gosta Kica. Eine wahriiaft prScbtige 
DecoradoDapflante fttra Wahnbans. Blat- 
ter gross 9 at elf nnd ledenrttg, ovaUlan- 
settlich, bis 3 Fnsa laDg, stachellg, ge* 
slibnt, oberhalb grtln, mnzelig und bell- 
grtn. — 

Rbopala elegantisBlma Lin- 
den. Aus St. Paul. Eine schSne Pflanze 
mit gracil ul>erh&ngeDden BlSttern. 

Rogiera gratissima PI. et Lin- 
den. Aus Chiapas. Aehnlich einer 
iLleinblattrigen Ixora. Bildet clnen htib- 
scben niedrigen immergrtinen Strauch, 
der im tempprlrt warmen Oewachshaus 
(bei 5 — 8<» R.) cultivirt wird und jahr- 
liob die sch5nen Corymben dunkelrosa- 
rother Blumen dankbar entwickelt. Blat- 
ter sind in Form und Consistenx denen 
einer Camellia ahnllch. Als schSne und 
selbst bei Cultur im Kalthause dankbar 
blUbende Pflanze sebr zu empfehlen. 

Rbapis flabelliformis L. fol. 
▼ariegatis. Ea iat daa die Flicher- 
palme Japana, mit goldgelb gestreiften 
Fiederblftttchen. Anch im hiesigen Gar- 
ten eultiviren wir einige Yom Hm. Ma- 
zimowics eingefuhrte Ezeroplare nnd 
kOnnen solcbe als eine wabrhaft schdne 
bvntbl&ttrige Form, der allbekannten 
Stammart, empfehlen. Dioselbe gehGrt 
bekanntlich sn den hariesten Decora- 
ttonapflanaen fOra Zimmer und tempe- 
lirte WarmhanSi die aneh mit eiaem 



vom Lichte welter entfemten Standorta 
fOrlieb nehmen. — 

Dioscorea Anoeeochilus Lin- 
den. Brasilien. Eine reizende Schling^ 
pflanze mit speerfbrmig - berzf5rmigem 
Blatte, das voroe zugespitzt nnd ober- 
halb dankelgriin nnd weisalich nnd rdtb- 
iichgelb nnan^irt — 

Remijia Candida Linden. Stran* 
cliige Rubiacee mit weiason in kopffi^r^ 
migen Corymben atebenden RInmen. 

SaurauJasarapiguensiaLlnden. 
Costa Rica. Die sebr grossen Blatter 
sind trClb und im jungen Zustande rdth- 
lich. Schdne Decorationspflanse. 

Sphaerogyne cinnamomea Lin- 
den. Costa Rica. Die Familie dorMe- 
lastomaceen bat in der neuern Zeit eine 
Masse scbOnerf wenn gleich tbeila aar* 
ter Arten, mit sehdnon deeorativen BlMt* 
tern fUr nnsere Gewachahftuser geiiefert. 
Die Gattnngen Cyanophylltim, Soneriia^ 
Miconia, Phyllogathia liefern Beispiele 
dafCir. Aus der Oattung Sphaerogyne 
war im Ictzten Jahre zum ersten Male 
ein Rival des Cyanophyllum nugnificun^ 
die Sph. latifolia ausgestpllt. Die neue 
Art. Sph. cinnamomea, die Linden 
dies Jahr ausstellte, scbliesat sich dieser 
an. Ea ist eine Pflanze mit grossen 
ovalen weichharigen Blilttem* Sten- 
gel und BlattsUele sind mit zimmt^ 
brannem Filz ilberzogen. Nach Linden 
bedarf diese weniger hohe Wilrmegrade 
und geh5rt zu den ohne Schwierigkeit 
im temperirten Kalthanse gedeihenden 
Pflanzen. 

Cissus amazonica Linden. Aus 
Para. Eine dem Cissus discolor Shnliche 
Art mit ovalen zngespitzten Blftttern, 
die unterhalb roth, oberhalb blangrttn 
mit silbernen Adem. 

Dnter den Pflanzen deaHm. Ambr. 
Verschaffelt sind die folgenden lier- 
Tonaheben: 



254 



Oartenflora DeqlKklvidf, Bniriindi an! der 8ehw«ls. 



Peperomia arifoHs H. Veraeh. 
Von den Phillipinen. Fast stengelloae 
Art mit herzformigen l&ngllchen suge- 
apititpn BIfttforn, welche grosse Silber- 
flecken swischon den Adern tragen. 

Achyranthes Verse ha ffelti 
Lem. Alls Braallien. Sohon 1864 in 
Br05(>el ansgpstellt. Wird fusshoch, hat 
rnndliche blatrothe BIStrer und Stengel 
ond hat als 8Ch5ne Pflanze snr Bildung 
von Groppen im Sommer im freienLan- 
de gefrenwirtig bereits ziomlich weite 
Verbrf>itnng gefunden. Wird im niedri- 
gen Warmhause dnrchwintert und im 
Winter durch Sfeclilinve fortgepflanzt, 
welche leicht nnd sicher wachsen. — 

Agave Verschaffeiti ansMexiko, 
mit mehrcren 8ch5nen Abarten, werden 
wir bei den Agnven berficksichtigen. 

Tucca Hystrix. Aus Galifomien. 
Ist einem Dasylirion fthnlieh. Bl&tter 
Ateif, sohmal, blaugrdn, ganzrandig. 

Acer sanguineam Sieb. Japan. 
Blotter handfdrmig, blutroth. 

Acer Friderici Gnilielmi Sieb. 
Japan. Fingerf(5rmig fein getheilte Blftt- 
ter von braungrflner nnd rother Flir- 
bnng. 

Ausserdem noch Acer jacandam Sieb. 
nnd aroabiie Sieb. 

Diese in Japan heimisehen Acer- 
Arten mit mehr oder weniger stark hand* 
f5rmfg, — Oder fast fingerformig getheil- 
ten BlSttern, sind alles wohl nur For- 
men von A. polymorphum Sieb u. 
Zncc. Diese Art haben Siebold und 
Zuccarini durch Vereinigung von Acer 
septcmlobnm Thbrg. und A. dissectum 
Thbrg. gebildet. 

Nach den Mittheilnngen des Herm 
Akademikers Maximowicz, der solche in 
Japan beobachtete, wo sie vorn Sflden 
bis zum Norden verbreitet sind, findet 
Bieh die wild vorkommende Stammart in 
den Waldungen und bildet da einen 



Baum mit grilnen 71mppig«& Bllilera, 
das ist die Form, die Thunberg als A. 
septemlobom unterschieden hat. Die 
Gartenformen dagegen bilden den A. 
dissectum Tlibrg. Diese konunen wild 
nicht vor und bilden our 6 — 8 Foss 
hohe sehr breite Bftsche mit tief hand- 
fdrmig oder fingerHh'mig getheilten Bllt^ 
tern, der«n Lappen wieder mehr oder 
weniger stark und suweiien sehr fein 
geschlitzt sind. Die Farbe der Bifttter 
dieser Gartenformen wechselt von HeB- 
grfin bis zum tiefen Roth, es kommea 
aber auch bunte Formen vor. 

Ausserdem kommt in den Girten 
Japans noch eine andere buntbUttrige 
Art des A. pictum Thbrg. vor, weleher 
sich durch grossere Bifttter unierschei- 
det, deren Lappen aber steta ungetheiU 
sind. 

Die verschiedenen Garten - Formen 
des A. polymorphum haben nun schon 
wieder cine Meoge von Namen erhalten, 
die aber alle als Formen zu A. poly- 
morphum gezogen werden miissen. In 
den mildern Theilen Europa's kdnnen 
solche im Freien cultivirt werden und 
diirften mit der Zeit zu unsern schdn- 
sten Bosquetstrftuchern rechnen. Ln 
KHma von Petersburg miissen aolche 
aber als Pflanzen des Ealthauses gezo- 
gen werden. 

Eranthemum sanguinolentum 
H. Veitch« Von Veitch im letzten 
Jahre in Briissel sum ersten Male ans- 
gestellt. Ist dem Gymnostachinm 
Verschaffeiti zwar iihnlich, wichst 
aber hdher und die ovalen Blatter sind 
auf dunkelgrHnem Grunde mit zwar w<^ 
niger zahlreichen, aber tiefer blntrothea 
Adern schdn gezeichnet. Gedeihet tm 
Warmhause leicht, vermehrt sich schneD 
durch Stecklinge und wird damm die 
Rundbreise durch die G&rten Enropa*s 
bald voUendet haben. 



L OrlgfaMlabhaadliiiigviL 



255 



Haranta striata H. Vettch. 
Ward ebeofalls tod Veitch im vergan- 
gen^B Jahre in Brttasel aasgestellt. Be- 
siiEt intttelgrosse o?a1e BlStter mit seharf 
Abgegrilnstf n weisaen Querstreifen. Scheint 
hohe Witniiegrade su lieben und Ist ein 
Rival von den Formen der M. ornata* 

Anthuriom Scherxerianiiin, Phryniam 
Van den HecUi a. a. haben wir schon 
beaprochen* — 

Herr Jean Versehaf felt ansOent 
hatte in seiner Sammlang meist schon 
beeproehene Pflanzen. Erw&bnen wol- 
len wJr der Dracaena Gooperl, 
welches eine hfibsche nene Form mit 
blothrothen BUittern yon Gordyline 
Jacqainl Ist. Ferner Camellia japo- 
nica fol. Tarlegatls, eine Camellia mit 
lierlich weIss gefleekten BlSttern aas 
Japan eingeftihrt, mehrere schdne neue 
Agayen etc — 

S« 8. SammluDg yon 6 neuen Pflan- 
zen, eingeftlhrt dorcb den Einsender 

in Europa. I 

Drei Sammlnngen concnrrirten, nSm- 
Ueh 2 vom Hm. Grdnewegen in Amster- 
dam and eine yon Ambr. Verschaifelt 
In Gent Die Sammlung des letzteren 
enthlelt ftist nur Pflansen, die anch des- 
•en frilheren Concurrens - Sammlnngen 
enthielten. Aus den beiden Sammlnn- 
gen des Herm Oronewegen, die den er* 
Sten nnd sweiten Preis erhiellen, sind 
an erwahnen : 

Nephelaphyllam tennifollnm. 
Ans Borneo. Aehnlich dem N. pulchrum. 
Bbltter aus herafSrmigem Grnnde deltoi- 
disch, oberhalb dnnkelgrtin und heller 
geileckt. 

Jambosa magnifica. Yon Me- 
aado. Bine auffallend sch5ne und robust 
wachsende Biattpflanze des Warmhau- 
aes. BISiter sitaend, oyal - lanaettHch^ 
werden bis l^a Fuss lang, welligw — ' 



Siphoninm diyarlcatnm. fiat 
Aehnlichkeit mit Alocasla Lowei. 

Medinilla farinosa. Sumatra. 
Stengel nnd Bl&ttor weiss bestSubt. Soil 
leicht nnd dankbar bldhen. Blumen leb- 
haft rosa mit weissem Ange. 

Horsfieldia aculeata. Eine 
schttne Araliacee, die der Aralia papy- 
rifera Ahnelt, aber Blattstiele nnd Un- 
terseite der Blatter «iit Stacheln besetzt. 
Eine Kalthauspflanze, die aus den Ge- 
bfargen Jaya's stammt — 

Fdr den §. 4, nftmlich 3 nene Pflan- 
sen sum ersten Mai bluhend, war nnr 
ein Bewerber und es wurden keine Pr§- 
mien vcrtheilt, 

Zahlreifh waren die Bewerbnngen 
um die $§. 5 nnd 6: 

„Namlich eine neue bltthende und 
„eine nene nicht blQheade Pflanse, die 
y.sich noch nicht In dem Handel be- 
„flndet.*' 

Als neue bliihende Pflanze erhlelt 
gegen die Bestimmung des Programmsi 
die Tillandsia dianthoidea des Herm 
Glijm in Utrecht den Preis. Wir sagen 
gegen Bestimmung des Programms, nicht 
well dies nicht etwa cine sehr 8ch5ne 
Pflanze, sondern well solche schon hftn- 
fig in den Garten Europa's eingefllhrt 
ist — 

(Inter den andem Concurrenzpflan- 
zen als neue bluhende Pflanze Ist zn 
nennen, ein Siphocampjlos mit 
scharlachrothen Blumen vom Hrn. Esser 
in Dflren. Derselbe ist aus Amerika 
1864 eingefahrt, und scheint dem 8. 
coccineus verwandt zu seln. 

Abntilon yexillarium Morren 
aus Central -Amerika, schien uns eine 
der interessantesten Neuheiten zn sein. 
Dasselbe war vom Hrn. A. VerschafTelt 
ansgestelli und besitzt von den andem 
Abntilon -Ar ten anffallend verschiedene 
Blumen. Blldet einen niedrigen, 1 *— S 



296 



Qtftenflor* DealMhlndt, Bimlandt iind d«r 8obw«ii. 



Fuss hohen, dankbar blftbenden Stranch. 
Die BlUttor ana henfdrmigfm Ornnde 
lancettlich, vorn sugespitst Der Kelch 
ist rt^hrig and von rother Farbe, und 
ana den gelben Blumen ragen puipnr* 
rothe SUabfliden hervor. 

Auch daa iat eine Pflanse , die sich 
bald in alle Gflrten Earopa^a Ycrbreiten 
dilrfte, um ala liarte dankbar blttbende 
Topfpflanae im iemperirten Ealthanae 
caltivirt za werdpn oder aaeh nm aol- 
cboB im SomnuT in den Blamengarten 
ina freie Land aa aptzen. — 

Andere bier concnrrirende Pilanaen 
aind schon besprochen. 

Unter den nicht bliihenden nenen 
Pflanzen wflrde die Mar an la Veit- 
chii des Hrn. Veitch den eraten Frets 
verdiont haben, aie war aber achon ein 
Jahr aavor pr&miirt worden. So bekam 
den eraten Preia die vom Hrn. Witie, 
dem Uerausgeber der Flora des Paya-bas 
etc. aus Java eingefabrte Cystandia 
bicolor Jack. Es ist das eine nie- 
drige halbstrauehige Pflanae, deren Blat- 
ter ans berzfdrmigem ovalem Grande 
elliptisch and oberhalb dnnkelgriin mit 
r5lhUchem Metallglana. Ea acheint das 
eine sarte Pflanze fiirs Warmhaaa an 

aein. 

Da wir nicht alle Paragraphen ao 
einlasslich dorchnehmen kdnnen, wie 
die neuen Pflanzen, weil dieae erstern 
ein gr^ssorea Interesae baben, ao wollen 
wir, ehe wir solche verlaaaen, noch ei- 
nige derselben erwahnen, die ana noch 
auffielen. 

Es waren diea: 

Aacaba japonica foemina. Es 
iat daa die Hchte frachttragende Aacaba 
aus Japan, aehr hiibsch darch die ro- 
then Beeren. Von Veitch ana Japan 
eingef&hrt und in England ond den mil- 
dern Theilen Deutachlanda, ein achdner 
Boaqoetatraach. 



Eeheveria inetallica. EKne 
Pflanze mit fleiachlgen vcrkehrt- ovalen 
apatelf&raiigen BUttem. die einen eigen- 
thlimlichen rothen Schiller beaitaen. 

Maraata Porteana, Bi&tter groaa, 
Iflnglich, untan roth, oberhalb out hel- 
len Querbinden. 

Anthurium leuconearam. Die- 
ae aehOne Aroidee wardieamai in wahi^ 
haft prfichtigen Exemplaren vorhanden, 
deren am Gronde tief herzfVrmige BUt- 
ter fast P/^ Fuaa lang waren and auf 
der dankelaammt grttnen Oberflfohe das 
breite ailberfarbene Aderneta trugen. 

Die folgenden Paragraphen, niimlich 
Sammlangen von blfihenden Pfianzea 
und Blattpflanzen enthlelten awar Maa* 
acn sehdner Ezemplare, aber keiae Ar- 
ten von beaonderem Intereaae, ao dass 
wir aokhe ilbergehen. Am meisten durek 
Einaendnng achdner Culturexemplare voa 
Diormeen, Ericen, Epacadeen, Protea- 
ceen etc. hatte sich Handelsg&rtner Glijoi 
in Utrecht ausgezcichnet. 

Ala bliihende Pflanzen von aoage- 
zeichnoter Cultur ($. 10) wird eine Aza- 
lea indica dea Herm Van dea Boscha 
and 1 Rbododendrum (Countease of Had- 
dington) dea Herrn A. Van Oaert ia 
Gent pr Jimiirt Daa letztere war ein wah- 
res Prachtstlick. Auch ein mftehtigcr 
Buach von ErioatemOn myoporoidea von 
Herm Olijm verdlent ErwAhnung. — 

Als durch Cultur aoagezeichnetaa 
Exemplar einer nicht bliihenden Pflanae 
(§. 11) erhielt daa prfichtige Exemplar 
der Theophrasta imperialia der Madame 
Legrelle d'Hanla den erateii Preia^ Es 
war dies von dieson an ond fiir sich ao 
schoncn Pflanzen ein wahrhafkea Mn* 
sterezemplar von wohl 12 Fuaa H5he. 

In den Sammlungen von offidnellen 
Pflanzen (§. 14) befand alch mancho 
interessante Art Den eraten Preia ar- 
hielt die aoaaerordentUeh reiche Samin- 



L Origlaal>Miandhmg«L 



2CT 



IvBg derartiger Pflanseii, dieHr. Witte, 
botanischer Olirtoer in Leiden, ansge- 
•telit batie* Dieaelbe nmfasste nahe an 
2M Arten, war aber leider wegen Man* 
gel an Ranm ao in einen Winkel ge- 
acboben worden, daea ale wobi nar von 
Wenigen genauer betrachtet worde. Aus- 
aer den gew5bnlichen bekanntern Arten, 
die im freien Lande dnrebwintern, nen- 
nen wir: Mebrere Zimmibftame (Ginna- 
momum aromaticnm und seylanicum), 
Ten denen der eratere die Flores Cas- 
aiae^ der sweite den feinsten Zimmt lie- 
fert. Der Stemania China's (Ulieiam 
aaleatum L.), desaen Frtichte als Oe- 
wflra, aowie zor Darstellung feiner U- 
qofiure (Anisette d'HoUande) dient. — 

Der Pimentpfeffer der Antillen 
(Pimenta valgaria W. oder Myrtna Pi- 
menla L), desaen nnreife Frtichte als 
Piment- oder Nelken-Pfeffer in den Han- 
del kommen. 

Der Cubeba-Pfeffer (Piper Gn- 
beba L.) and der Bchwarze Pfeffer 
(Piper nigram L.), beide aus Ostindien, 
und der letitere unaern gew5hnlichen 
Pfeffer liefemd. 

Die Tamarinde beiderlndien (Ta- 
marindns indica L.)) deren Friichte als 
Gtewtirz nnd Heilmittel dienen. 

Der Ingwer (Zingiber officinale L). 

Den BweitenPreis erhielt die anSel- 
tenheiten noeh reichere Sammlung des 
Herrn Van Honlie, botanischen Gfirt- 
ners in Gent. 

Diese Sammlung enthiclt nor tropi- 
ache Arten in nahe an 50 yerschiednen 
Arten. 

Ala besondere Seltenheiten w&ren 
kier hervoriuheben: 

Cephafilia Ipecacaanha W., die 
Ipecacnanba- oder Brechwnrsel Brasi- 
Uena, welche als Brechmittel die h&uflg- 
ato Anwendnng findet. 

Chavica offieinaram Miq. Eine 

VUL n. DL iseft. 



Pfefferart der Uolukken , deren Frtichte 
als Piper longam officineU sind. 

Ghiococca racemosa finmb. 
Bonpl, die Eainkaworcel der Brasilia- 
ner, die als Mittel gegen den Schlangen* 
bias gebraacht \?ird. 

Erythroxjlon Coca Lam., der 
Eokastrauch Pern^s. Die Indianer kanen 
die Blatter den ganxen Tag, nm sieh 
gegen Ermiidung cu schfitaen. 

Gnajacnm sanctum L« Der Hel- 
ligenholsbaum Westindiens, dessen Hols 
als wichtiges Arzneimittel gebraucht 
wird. — 

Haematoxylon Gampechianum 
L. Der Gampechen- oder Blutholzbaum 
Mezicos. Das Holz dieses Baumea wird 
massenhaft nach Europa gebracht und 
zum Blau-, Violett- und Schwarzflrben 
gebraucht 

Hippomane Mancinella L. Der 
beriihmteManzinellen-Baum Westlndiens, 
dessen Milchsaft ?on den Indianern zum 
Vergiften der Pfeile gebraucht wird. 
Schon seine Ausdiinstung soil gefShrlich 
sein, was jedoch vielfach widerlegt ist 

Jatropha Manihot L. Der Ma- 
niok oder Gassavestrauch des tropischen 
Amerika^s. Es ist das jene merkwfir- 
dige Pflanze, deren Wurzel einen sehr 
scharfen aber so fltichtigen Oiftstoff ent- 
hjilt, so dass das Starkmehl derselben 
dennoch rein dargestellt werden kann 
und einen der wichtigsten N&hrstoffe 
Amerika^s bildet, das alsCassaye- oder 
Maniokmehl allgemein an Mehlspei- 
sen und Backwerk benutzt wird. 

Melaleuca minor Sm. Cajeput- 
baum aus Amboina, dessen Frflchte und 
Blotter zur Bereitung des GajeputOls 
dienen« 

Piper Be tie L. Der Betelpfeffer 
Ostindiens, dessen BUtter die dortigen 
Einwohner ganz allgemein kauen. Aus- 
aerdem noeh 4 andere Pfeffer*Arten. 

17 



2S8 



Gftrtenflora D«itadil«uli, Entthiids tnd der Seliw«is. 



Qilasflia amara L., der Bitterholt- 
baum des tropiaehen Amerika's. Liefert 
einea der wirkaamaten Mittel beillagen- 
beBchwerden. 

Theobroma Cacao L. Der im 
tropiBchen Amerika heimiaobe, aber in 
alien L&ndem der Tropen caUivirte Ca- 
cao*Baom, dessen Samen ale Cacao In 
den Handel kommen. 

Interessant waren die Einaendnngen, 
die nna die folgenden Paragraphen^ niim- 
lich Sammlang buntblftttriger 
Pflanzen concurrirten. — 

Es let interessant, wie die Richtong 
der Mode ancb sogleich eine Menge ?on 
Formen heranzieht, die friiherkaum be- 
achtet warden and keine Rolle in un- 
seren Oftrten spielten. 

Im vergangenen Jahre an Brfiesel 
wies von Siebold daraaf hio, daaa in 
keinem Lande der Welt so viel bant- 
blftttrige Pflanaen caltiyirt wlirden, wie 
in Japan. Derselbe stellte zagleich 
die Behaaptung anf, dass die bantblatt- 
rigen Gartenpfianzen Japans in Folge 
der kiihlem Temperatar Japans enstan- 
den seien, da solche meist Spielarten 
▼on solchen Pflanzen, die aus w&rmern 
Elimaten in Japan eingeftihrt worden 
seien. Richtiger aber erUiirt sich die 
liasae der buntblattrigen Spielarten^ die 
in Japan cnltivirt werden, dadarch, dass 
die Japaner conservative Leate sind, die 
ibre Liebhaberei nicht alle paar Jahre 
ftndern. Seit Jahrhandcrten werden dort 
scbon die buntbli&ttrigen Spielarten mit 
vorwiegender Liebhaberei in den O&rten 
cnltivirt. Da es nan ferner Thatsache ist, 
dass bantbl&ttrige Spielarten gans za- 
fSllig entstehen, — so haben die Japa- 
ncr scbon lange alle derartig cnflillig 
entstandenen Spielarten auf ongeschlecht- 
lichem Wege fortgepflanzt and so solche 
dem Gartenbaa erhaltcn! 

Bei ans die Liebhaberei ftir bani* 



blftttrige Pflanzen noch nea, and doA 
haben wir nicht bios in wenigen Jah- 
ren eine Masse derselben aos den Oir- 
ten Japans and andem Lindern einge- , 
fahrt, — sondern wir haben aach be- 
reits von vielen anserer bekanntestea 
Calturpflanzen, von harten Strlachem 
and Staaden, solche selbst erzogen, so 
dass die llasse der in GSrten Earopa*8 
cultivirten bnntbiftttrigen Pflansen die 
der Garten Japans weit flbertrilTt 

Wfirde, wie Siebold behaaptet, efai 
kUteres Klima bantbliittrige VarietltSn 
bedingen, dann miissten wir hier in P^ 
tersborg von alien im freien Lande mth- 
sam durchwinterten Pflanzen bontbUtt- 
rige Abarten erhalten, dem ist aber nicht 
so, sondern gegentheils sind die bant* 
blattrigen Formen von Pflanzen, die wk 
ans wftrmern Klimaten l>ei ons eialUi- 
reoy sehr zum Ansarten, d. h. cvai 
Zurtickgehen in die grfinblilEttrige 
Staromform geneigt So artete im hie- 
sigen Garten der bantbllttrige Corn us 
sangainea wiederhoU aas. — 

Urn §. 17, eine Sammlang von 50 
blOhendcn Perennien des freien Landet| 
bewarb sich nnr ein Concorrent, was 
theils wofal anf Rechnang der firflhea 
Jabreszeit kam, •— grossentheila sick 
aber dadurch erkllLrt, dass es leider hent 
zu Tage wenig Giirtner gibt, die den 
schonen and fflr die Aasschmflckang os- 
serer G&rten so wichtigen Perenniea 
die Aufmerksamkeit widmen, die solche 
in Wahrheit verdienen. — 

Wer in diesem Frtthlinge die prich- 
tigen Aqoilegia- and TroUius-Arten 81- 
biriens im biesigen Garten blflhen sab, 
mass zngestehen, daas solche von mthf 
sam caltivhrten Gewfichshaospflanzea an 
Schonheit kaam (ibertroiTen werden. 8ie 
haben aber den Yorsog, daas de aach 
in solchen Gftrten znr daaernden Zieids 
dienen kOnnea, wo keine Oewiehahlo- 



L OrigfaitlabliiDdfaiiifat. 



299 



Mv lor Pflege d«r Pflansen tan Winter 
forhanden Bind. 

Um den $. 18, Sanunlang Ton 25 
banMlttrigen WarmhanBpflanxen, waren 
> Bewerber. 

Henr QrOnewe gen erhielt den ersten 
Ppels* Die meieten der hier coneurri- 
renden Pflanzen sind bereits erw&hnt, 
wir nennen noch ale interessant: 

Pogoaia discolor. Eine liebliche 
kleine Oreliidee aus Amerika, mit knol- 
liger Warsel. Aos der KnoUe erhebt 
■ioh ein knrs gestieltes 5 Zoll im Dorch- 
meMer haltendes hercfbrmiges stumpf 
abgeitadetes Blatt, das sanuntig braon- 
gttin, nkhlich behaart, mit ^ri(thlichen 
Adern and weissen Flecken. Diese lieb- 
Ikhe Pllanie theilt mit den Anoecochi- 
loB gleiche Caltnr ear Zeit der Vege- 
tation. Znr Zeit der Ruhe scheint sol- 
ehe absolute Trockenheit an lieben. 

Um §. 10, Sammlnng von 25 bunt- 
bl&ttrigen Ealthauspflanien, concurrirten 
nor 2 Einsender. Wir sahen in dieseo 
Grappen htibsche Formen nnd gute'Exem- 
plare, aber keine Neuigkeit von hervor- 
ragendem Interesse. 

Als schdnste Neuigkeit unter den 
bnntblfittrigen EaltliauBpflancen nannten 
wir letztes Jahr die Bambusa Fortune! 
variegata ans Japan, *— aucli dieses 
Jahr behauptete solche noch denEhren- 
plats nach unserer Ansicht. — 

BnntblJittrige Perennien fiirs 
freie Land ($. 20) in 50 Artcn waren 
nur in awei Sammlungen vertreten, und 
auch hier waren noeh mancbe Pflanzen 
au Htilfe genommen, die wohl richtiger 
av den Kalthanspflanzen geboren. Die 
aehttnen buntblftttrigen Funkia - Arten 
machen, obgleich -alten Datums, immer 
noch den beaten Effect, — daneben die 
Hemerocallis mit weiss panachirtem 
Blatt, wie die H. fulva mit weiss ge- 
jtseifteai Blatte, von der wir auch im 



Petersburger Oarten gau lafXIUg weiss 
panachirte Form erhalten haben, femer 
eine andere Form der H. fulva mit ge- 
ftillter Blume, die in den OJirten als H. 
Kwanso flora pleno verbreitet ist. 

Ophiopogon Jaburan aos Japan 
mit seinen grasartigen goldfarbig pana- 
chirten Blattern ist sehr niedlich, schefait 
nns aber, selbst fiir das Elhna Deatsch- 
lands, keine im freien Lande aosdanemde 
Pflanse an sein. 

Der Acorns gramineua Ait, 
japonicus Bieb., Reineckia car- 
nea Reichb., Rhodea japonica 
Roth, nebst ihron buntbllittrigen For- 
men dlirften auch richtiger unter die 
Kalthauspflanzen su aahlen sein. 

Als harte robuste Pflanie mit gros- 
sen eifectvoll silberfarben gefleckien 
Blattern ist einos unserer Unkri&uter die 
Tussilago Farfara zu nennen. — 

Als nur buntbl&ttrig vorkommende 
Perennien, d. h. mit Flecken auf den 
Blattern, sind Pulmonaria, Cardnus Ma- 
rianus und Erythronium zu nennen« — 

Endlich als eine helmische Pflanse 
mit goldgelb panachirtem Laube, die lu 
besondem Gruppen auf Rasenplatze ge- 
pflanzt, einen sehr guten Effect macht, 
heben wir unsere Spiraea Ulmaria L. 
fol. anreo-variegatis hervor. — 

So liefern unsere heimischen peren* 
nirenden Pflanzen das Beispiel| dass auch 
von der Mehrzahl derselben im Laufe 
der Zeit buntblattrige Abarten fflr die 
Cultur werden gewonnen werden k5n- 
nen, sofern derartig zuf&Uig entstehende 
Formen kiinstlich festgehalten werden. 

Eine der filtesten und beliebtesten 
einheimischen Pflanzen der Art ist das 
beliebte Bandgras mit weiss bandirten 
Bl&ttern (Phalaris arundinacea foL va- 
riegads). In neuorer Zeit hat man aber 
noch von andern unserer Wiesen-Griiser 
panachirte VatietSten erzogen and erst 

17 • 



260 



Qartenilora Deotidlaiidi, Baffbadt ud der Sdiweii. 



?or Knrzem fiuid der Referent In der 
N&he von Pargolowo bei PeterBbnrg, an 
den Ufem einer der dortigen Seen un- 
ter dcm gewdhnlichen die Ufer garni- 
renden Schilfgras (Amndo PhragnM^es) 
ein einielnes Exemplar mit fthnlich pa- 
nachirtein Blatte, wie aolche das Band- 
gras besitzt Ob dieae Form dea Schilf- 
grases auch in der Coltorgihre Eigen- 
scbaft behalten wird, moaa die Zukonft 
aelgen* Ala greaser und robuster ala 
das gemeine Bandgras mllaate diese im 
wilden Zuatande zaf&l]ig ent- 
Btandene Form f(ir onsere 6&rten 
▼on hohem Werthe^aein. Auch von 
dem Aegopodium Podagraria L. mit bun- 
tern Blatte, das jetat in den Catalogen 
aller Handelsgftrtner anfgeftihrt, aahen 
wir die buntbl&ttrige Form ktiralich wild 
wachsend in der Nfthe Petersburgs, 

Uater §• 21 eoncnrrirten die B&ume 
and Strftucher des freien Landes mit 
bnntcn Blftttern. Drei versehiedene 
Sammlungen von je 35 verschiedenen 
Formen waren eingesendet wordcn. Als 
Pflanzen der Art, die im Oarten wirk- 
llch von Effect sein diirften, nennen 
wir: 

Acer Pseudoplatanna L. in 
mehreren sch&nen Formen mit silber- 
farben und goldfarben geschedcten Blftt- 
tern. 

Dieser Ahom iat im mittleren und 
slldlichen Europa heimisch und tLber- 
dauert leider die Winter Petersburgs im 
ireirn Lande nieht, — w&hrend A. pla- 
tanoides L. noch zu unsem h&rtesten 
Bftumen gehbrt. Abarten mit bunten 
Blftttern Bind nun erfahrungsmftssig stets 
noch empfindlicher als die Stammarten, 
und BO haben wir keine AusBieht bunt- 
bl&ttrige Formen des A. Pseudoplatanus 
flir die O&rten Petersburgs gewlnnen an 
konnen. 

Noch weniger hftlt der noch ach5- 



nere Acer Negundo L. Nordaoerikai 
mit silberweias geacheckten Blftttern bei 
uns auB. Eb iat daa aber eine so rei- 
zende Pflanae, dass aie es wohl verdieat, 
in mildern Klimaten als EInaelbaum nad 
in Bosqueten, — in Petersburg dagegea 
Im Topf cultivirt su werden, um solche 
dann im Sommer cor Decoration del 
Gartens an verwenden. 

Comas sangainea L. mit silber- 
weias gerandeten Blftttern, hftlt noeh 
im Petersburger Klima an geachttstea 
Standorten aus oder fiiert doch nor Us 
zur Schneehfihe ah. Ea iat ein Stranch 
Eoropa's and verdient Terbreitang. 

Sambucus nigra L. var. ele- 
gans, Oder der Schwarze Hollander nit 
weiss panachirtem Blatt, verhftU aidi 
gleich dem vorhergehenden. 

Als sch5ne buntblfittiige Strftaeher 
und Bftame, die flir Deutschland em- 
pfehlenswerth , in Petersburg aber aicht 
melir im freien Lande aoshalten, nen- 
nen wir noch: 

Bjetula macrophylla (?) fol. In- 
teo-variegatis, Cercis SiliqaBtrum 
foL variegatis, CornuB mascala foL 
argenteo-variegatis, Eerria japonica 
fol. arg.^varieg. und Weigelia rosea 
foL albo-variegatiB. — 

Aesculus Hippocastanum, Phi- 
ladelphua coronariaa, Dlmus 
americana, latifolia and vimina* 
lis, Vibarnum dentatum siad 
uns als Strftncher and Bftame bekannt, 
die auf gtinstigen Standorten onaere 
Winter in St. PeterBburg ertragrn, — 
ob die htibschen bantblftttrigen Abarten 
derselben aber gleichfalla aoahalten we^ 
den, das mass erBt noch die Zakonft 
lehren. — 

Der $• 22 forderte Bammlangen von 
je 50 Arten immergrtiner Baume and 
Strftncher, die im freien Lande auahal- 
ten. Drei Sammlongen ooACoriiften. Hi; 



L OfighialahhaiidhiiigwL 



261 



J«CopljB und andere Oftrtner Hollands, 
die dutch ibre vortreifllche Cultor die- 
ser Art won Pflanzf n in dem dortigen 
ndlden Klima bekannt aind, bekamen die 
cnten PrciBe. — 

Neben schOnen ond seltenen Conife* 
ren aind in diesen EinBendangen beson- 
ders der Formen der Stechpalme (Ilex 
Aqoifolinm L«) mit yerschiedenartig b«- 
stachelten nnd sehdn geseichneten Blftt- 
tern an gedenken, die fiberhanpt in Hol- 
land in seltner SehCnheit nnd grosser 
Ansahl ersogen nnd von dort ans ver- 
sendet werden. 

Die Einsendiingen anr Concurrenz 
om den in Rede stehenden, sowie nm 
den folgenden $.23, der 12 neue im- 
■lergriLne Striucher des freien Landes 
einforderte, enthiellen ttberhanpt nnr 
Pflanien, die in Petersburg als Pllanzen 
des Kalhanses cnltivirt werden mtissen. 
Die Herren Olijm nnd L. de Smet 
erhlelten die Preise fiir $• 23* Diese 
Sammlnngen enthielten grossentheils 
neierdings aus Japan eingefllhrte Arten 
der Oattnng Auonba, Enrya, Osmanthns, 
Ugnstmm etc. mit theils bant geffirbten 
Blittem. 

Di« SS- 24 bis 26 enthielten Gon- 
enrrenaen um Orchideon. 

Die Herren Linden, Ambr. Verschaf. 
felt nnd Cannart d'Hamale erhlelten die 
ereten Preise. 

Als schdner Arten, eingesendet von 
J. Linden, woUen wir erwAhnen der 
Ada anrantiaca LindL aus Pam- 
plona, mit orangerothen Bllithentranben, 
Phalaenopsis amabilis Lind). 
and Schiileriana Rchb. fil., einer 
weiss blfihenden Abart der schoneu Ly- 
caste Skinneri Lindl. aus Guate- 
mala und der manehfaltigen prftchtigen 
Vanda- Arten Ostindiens, unter denen 
Vanda Cathcarthi Lindl., sich durch 
die reiehblomige RIspe grosser gelbbrau- 



ner and tiefer brann getiegerter Blnmen 
mit weiss und gelb gezelchneter Dnter^ 
lippc, besonders ?ortheiIhaft aosieich- 

nete. 

Im Oanaen waren nnr S Bammlun- 
gen von Qrchideen eingegangen and ana- 
serdem 3 einzeln bltlhende Ezemplare, 
von denen das Cypripedium yillo- 
sum Lind. ans Moulmein, von den 
Herren PrelBrichtem als die aosgeaeich- 
netste Binsendnng erklftrt ward« Die 
Vanda suavis Lindl. ans Java vom 
Herrn Meulman erhielt den aweiten Preis. 
— Wir haben schon oben gesagt, dass 
Orchldeen im Verhaltniss an den andem 
Einsendungen schwach vertreten waren. 
Schade, dass die reichen Sammlungen 
Englands, Hamburgs and Berlins aieh 
nicht betheiligt hatten« 

Die $§. 27— 2i^ enthielten die Con- 
currenaen am die Palmen and waren 
hier zahlreiche Einsendungen eingegan- 
gen. Die beiden ersten Preise Itlr die 
beaten derartigen Sammlungen erhlelten 
die pr&chtigen Palmen des Herrn Ambr. 
Verschaffelt, von denen wir einige der 
schdnsten schon besprachen. 

Als grOsste und 8ch5nste Ezemplare 
von Palmen wurde eine Dattelpalme 
der Baronesse Sizma von Heemstra and 
die Klopstockia cerifera Karst. 
des Herrn Oeitner in Zwickaa ge- 
krdnt. — 

Es ist anaaerkennen, dass Hr. Geii* 
ner der einaige der deutschen Handels* 
gftrtner war, der die weite Entfernnng 
von Zwickau nach Amsterdam nicht 
scheute, um dort soger mit einem 
grossen m&chtigen Exemplare der Wachs- 
palme Columbiens an concorriren. 

Derselbe hatte ausserdem aoch mit 
einigen Neuhelten von Pflanzen concur- 
rirt, die ebenfalls einen Preis erhielten. 
So hatte derselbe eine neae Bromeliacee 
ans Chili eingesendet. Es ist das die 



262 



Gartenflors DeatMfakodi, Baailanda and der Schweis. 



glache Pfianse, die wir zn Ehren des 
PrftBidenten der Gartenbaugesellschaft in 
St Peteraborg kflrslich aU Greigia 
Bpliacclata beschrieben baben. 

Aach efne Conifere ana Hexiko, 
nXmlich eine Abart mit weiss geArbten 
Spitcen der Zweige von Gupressua 
Lindleyana (?) batte Geitner nnter 
dem nnpassenden Namen Gupressns Lind- 
leyana apicnlis albis eingesendet. Die 
gleicbe Abart hat Henderson als Capr. 
lindleyana alba verbreitet — 

Ftlr §. SO, Sammlang von 6 Cyca^' 
deen batte A. Verschaffelt den ereten 
Preis erhalten. 

AUes Huaterezemplare, darunter der 
vom Referenten abgebildete und be- 
seliriebene Gycas Rinminiana, den 
Porte vor einigen Jahren ans Manilla 
einftlhrte and merst nach Moskan and 
Petersburg brachte. — 

Fftr 6 Pandanns ($. 32) erhielt 
Hr. Witte in Leiden den Preis, damnter 
der scb5ne Pandanos Bagea Miq., cub- 
pidatofl Witte, and latissimns Bl., alles 
Einftthrongen aos Java. 

AIb 8ch5n8te8 Exemplar eines Pan- 
danos ward der P. elegantissimas 
▼on J. Linden gekr5nt* 

Fflr Farn and Lyeopodiaceen waren die 
S§. 84 bis 39 bestimmt and darch 15 
Einsendangen vertreten, in denen die 
zierlichen Farn and Lyeopodiaceen, so- 
wie die ansehnlichen Baamfarn relchlich 
▼ertreten waren« Als sch5nstes Baam« 
fam ward das scbdne Exemplar der C y a- 
thea dealbata vom Hrn. A. Verschaf- 
felt gekrSnt. -•» 

Wir iibergehen die reichen Einsen- 
dangen der Araliaceen und Aroideen, 
weO das Bemerkenswertheste unter sol- 
chen schon besprochen ward. 

Reich vertreten waren die Bromelia- 
eeen des tropischen Amerika's, leider 
blflheta aber die Mehraahl der Exem- 



plare nicbt In der Sammlang desHrn; 
Linden bltlhete ausser dem elgentbiimli-- 
chen Enchilirion Liboni auch noeh die 
6ch5ne Hohenbergia erythrorha* 
chis, eine prftchtlge Art, mit breitea 
bandformigen gehGhlten Blfittern and el- 
ner stark versweigten RIspe knattU5rmig 
zusammen gedrSngter Uumen aof der 
Spitze des Blttthenschaftes , die dard^ 
die scharlachrothe Flirbong der Brakteea 
einen sehr gaten Eifect machen. 

Die Sammlungen der Begonien, Ib- 
rantaceen, Apocyneen, Anoecochilas, Ea* 
phorbiaceen, Cactcen, — enthielten sehli- 
ne Exemplare, aber keine besondere 
NeuigkeiL Besonders freuten ivir una 
vrieder einmal so recht flppige Exem- 
plare der aartlichen Anoecochilaa-Artea 
zu sehen, da solche in den moisten Gar- 
ten in den Ictzten Jahren stark gelitten. 
DieHerren Willink undAmbr. Verr> 
schaffelt erhielten bier die Preiae. 
Der A* setaceua, Reinwardtii und inter«t 
medius mit dem sch^nen goldigen Ader- 
netz auf den filattem, — A. striataa 
mit goldigom Mittelstreif» A. Petola mii 
schwarzgrtinen Flecken aaf den aammti- 
gen Blattern, A. xanthophyllas mit goM- 
farbner Mittelbinde and gleichfarbigem 
Ademetz, alle sind gleiehsch5n and ver- 
dienen wohl die stete Aufsicht ond Pile- 
ge, die deren Caltur erfordert. 

Wundcrbar sch5n waren die Samm-. 
^ungen der indischen Azaleen. Dock 
unter all den ausgezeichneten Leistuo* 
gen der Herren Burlaerts van Blollaad, 
Ram und Hoffmann, schien una doch die 
Gruppe des Herm J. Vervaene uad 
Comp. in Gent, die hervorragendate L«- 
stung zu sein and erhielt diese Samm- 
lang auch die grosse goldene MedaiUe 
von Ihrer Majestlit der Kdnigin. Jede 
einzehie Pilanze war hier ein Musterexenw 
plar and die feaernden and zarten Blo- 
men deckten die mlichticen Kronen aa 



L QrigiwaiaWtwfflMfm. 



2fi3 



rtiek aad cHcht, dasB das Laiib der 
Pflanseo gar nicht in erkennen war* 
Da anch jede einzelne Varietat zu den 
voraliglichBteD Sorteji gehdrte, die in 
jeder aaserlesenen Sammlnng dieger be- 
liebtes PflanEenart einen Ehrenplatz ver- 
di4*neo, so nennen wir noch die Sorten, 
nSmlicb: Azalea indica Roi des blancs 
(Vervaene), Extranei, Alba striata, Mag- 
nificens (Ivery), Marie Vervaene, Deli- 
cata, Rnbena (Vervaene), Doke of De- 
vonshire, Ettlalie Van Geerdt, Ezqoisita, 
Amoena, Formosa (Ivery), Iveryana, 
Prince Albert, Wooleri, Rosea odorata 
(Vervaene), Amabilis (Dallidre), Theo- 
dore Vervaene, Souvenir dePEzposition, 
Optima, Etendart de Flandre, Due de 
Nassau (Mardner), Dnchesse Adelaide 
de Nassau (Mardner), Cedo Null! (Mard- 
ner), Purpurea plena. ^- 

Als besonders schon heben wir un- 
ter den vorstehenden hervor, Dnchesse 
A* de Nassau. Blumen sehr gross, 
halb geftllt, Zinnober mit Amaranth. 
Due de Nassau, sehr grosse halb ge- 
fttllte rosa-scharlachrothe Blumen. Goc- 
cine a major, Blumen feurig scharlach« 
Roi Leopold, Blumen blass-zinnober. 

Vorsiiglich und gut waren die zahl- 
relchen Sammlungen bliihender Rhodo- 
dendron, Die Herren Hoffmann, Glijm 
mid L, de Smet erhielten hier die er- 
sten Preise. -— 

Nicht minder sahlreich und ausge- 
seichnet waren die Gruppen von Ga- 
raellien. 

Die Herren Ram, J. van Eckhante, 
Jean Vrrvaene und Varvaene Vater wur- 
den mit den ersten Preison bedacht. Als 
beste neue Sorten wurden vom Letzte- 
ren ausgestellt Camellia Bella Romana, 
Casilda, Imbricata striata, Humboldti, 
Tosa di Magio, Tricolor imbricata. — 
Ab einc sehr schono altere Sortc notir- 
ten wir Camellia Matatiana alba mit 



enorm grossen weissen dicfat geftfltten 
Blumen. — 

Von ganz vorzfilglicher 8ch5nheit 
waren anch die Sanunlungen der Ep»- 
cris, sSmmtlich aus Gartnereien Hol- 
lands ausgestellt. 

E. pun gens ist eine gute Art mit 
fast weissen Blumen. 

E. Eclipse iBt eine niedrige reicb* 
blahende Abart von der schdnen E. mi- 

niata* 

Epacris coccinea zeichnet sich 
durch kleine scharlachrothe Blumen 

aus. 

Ericen waren in einzelnen sehr gut 
cultivirten Bxemplaren, trotzdem nicht in 
solcher Auswahl vorhanden, dass der 
orste Preis h&tte vertheilt werden kdn- 

nen, — 

Wo sind aber jetzt auch die zahl- 
reichen Ericen-Sammlnngen friiherer Zeit 
hingekommen? Allerdings haben die so 
flberans schSnen und zierlichen Heide- 
krUuter den Fehler, dass sokhe nicht 
als Salonpflanzen verwendet werden 
k5nnen, und sie sind daher keine Han- 
delspflansen, mit denen der Handels- 
gartnor etwas verdienen kann. In je- 
dem Privatgarten aber, wo kleine Kalt^ 
h&user vorhanden sind, gehdren sie zur 
Zahl der Pflanzen , die durch schdnes 
zartes Grtin, schSne Tracht sich aus- 
zeichnen, sowie andererseita in einer 
kleinen Auswahl der bessern Sorten in 
der Ericen-Sammlnng sich jederzeit blU- 
hende Exemplare finden werden, die auch 
fiir feine Bouquete ganz vortrefiliche 
Dienste leisten. • 

Standort nahe dem Lichte und der 
strahlenden Ofenwarme nicht ausgesetzt, 
im Winter eine Temperatnr von 2 — 3®R,, 
kalkfreies Wasser und kalkfreie Heide- 
erde, — das sind die Bedingungen, un- 
ter denen die Cultur dieser Pflanaeu 
keine Schwierigkeit besitst. 



264 



Gartenflora Deola^liadi, RiiMlaiida imd der Schweis. 



Filr Rosen waren 4 Paragraphen 
im Programme anfgenommen und 21 
Sammlnngen eoncarrirten. Die ersten 
Prelse erhielten die Herren J. C. ^aD der 
Laaiiy F. H. Hoffmann nnd J. W. de 
Grooi Die Gnltur der Rosen war gnt 
nnd Yollkommen. Vergleichen wir aber 
damit die Rosen, die Dr. Frenndlich aaf 
der letzten grossen Frtihlingsansstellnng 
in St. Petersburg ansstellte, so mttssen 
wir belcennen, dass wir in Amsterdam 
keine Rosen von so ansgezeichneter 
Cnltnr sahen. Als eine sehr schdne 
Sorte nennen wir R. Emperenr de 
Cbine, deren grosse gnt geftillte Bin- 
men Yon dnnkelsafrangelber FSrbnng. 

Die yerhSltnissmSssig am reichsten 
vertretene Pflanzengrnppe war die der 
Agaven, sowie die grossen Ezemplare 
TonTueca, Agave, Pincenectitia , Dasy- 
lirinm, Draeaena, Aloe etc. Um die 
letztere Concnrrenz bewarben sich 8 
reicbe Einsendungen, von denen die des 
Hrn. A. Vcrschaffelt und Olijm gekr5nt 
wnrden. Fiir eine Sammlnng von Aga- 
ven in mindestens 25 Sorten bewarben 
sich 5 Einsendungen, von denen die der 
Herren De Jonge van Ellemet und vom 
Herm Reeling die Preise erhielten. 

Die Liebhaberei fUr dirklanbige oder 
^ogenannteSaftpflanzen hat eigentlich nie 
gani anfgehdrt. Znr Zeit als die Pflao- 
zen des Yorgebirgs der guten Hoffnnng 
in die Oftrten einstromten, waren es die 
Aloe and die niedlichen nnd theils 
priiehtig bltthenden Arten der Gattung 
Mesembrianthemum, die in zahl- 
reieheir Collectionen cultivirt wnrden. 
SpSter wnrden solche dnrch die Cac- 
teen Mexiko's verdr&ngt. Seit desFar- 
sten Salm-Dyck berfihmte Sammlnng 
der Alofi, Mesembrianthemum und der 
Cacteen elngegangen, gibt es jetzt nur 
noch wenige PrivatgSrten, in denen man 
Bammlungen dieser Pflanzen findet. Zur 



Zeit als Karwinsky and Ehzenberg 
(in den SOger Jahren) Mexiko bereisten, 
war die Einftthrnng schttner Cacteen ein 
Ereigniss nnd wurden solche in alien 
Oartenzeitnngen besprochen. Jetzt wer- 
den diese eigenthtimlichen Pflanzen kanm 
beachtet aud nur die grOsseren Fonnen 
von Aloe flcheinen wieder von Neuem 
in Mode zu kommen. 

Dagegen spielen die A gave- Arten 
Mexiko's jetzt die gleiche Rolle, wie frft- 
ber die Cacteen. Man zahit fur kleine 
Exemplare von Formen, die noch nicht 
in Garten sind, enorme Preise (Us 
200 Frcs.), — man gibt ohne die 
Blumen za kennen, den anscheinend 
neuen Formen Namen. Da nun die 
Agaven in den verschiedenen Perioden 
des Alters auch verschiedene Formen 
annehmen, — so kann es nicht fehlen, 
dass auch die gleiche Art, ja die glei- 
che Form (and Formen schdnen die 
Arten der (}attung Alo€ viele zu be- 
sitzen), jetzt schon unter verschiedenen 
Namen in den Handel kommt Da die 
Blumen fehlen, mtissen die Arten naeh 
Gonsistenz der Blotter, nach dem Blatt- 
rand und der Stachelbildong am Rand 
der^elben etc. in Sectionen getheUt wer- 
den, und so fehlt es ftir die Masse det 
eingefQhrten sogenannten neuen Arten 
an eigentlich begrUndeten wissenschaft- 
lichen Merkmalen. Hierzu kommt noch, 
dass die Agaven mit einzelnen Ausnah- 
men selten blflhen und so wcrden wahr- 
scheinlich diese Pflanzen schon lange 
wieder ausser Mode sein, wenn die jetzt 
aufgestellten neuen Arten einmal wis- 
senschaftlich begrfindet werden k9nnen. 
Wir mflssen daher auch nur der Mo- 
de huldigen, indem wir einen TheO der 
Agaven bier besprechen, die wir in Am- 
sterdam ausgestellt sahen, ohne deshalb 
fflr die Namen und noch weniger flir 
die Haltbarkeit der Art» oder endlidi 



t Origfa>i>bh>ndlangcn. 



265 



fBr BiehtlgkfK ier Oattung, to der sle 
gerechnet warden, einstehen xu k5nneii. 
Wir notirten als eigenthiiinliche Formen 
dieser Oattang: 

Agave schidlgera und filifera 
rind iwei eigenthflmlirhe echmal nnd 
stelfblftttrige Arten, von der Tracht ei- 
ner Tncea, die am ftande statt der 8ta- 
chelB rieh void Rande ablOsende Faden 
tragen, welche bei der letstem Art fa- 
dcnartig, bei der erstem breiter. — 

A. macrantba. Blfttter grosfl, dick, 
breit, bkogrfin nnd weiss bestftnbt* Am 
Rande branne Stacbeln, anf der Spitie 
ein langer branner Dorn. 

A. Yerscbaffelti, aieht der ,A« 
Seolymns iUinlich* 

A. Kerchovii. 8ch5ne Pflanse mit 
dicken breiten nach oben pfrlemlich ver- 
▼erdflnnten BlSttern, am Rande starke 
branne snrfick gekrtimmte Stacbein nnd 
starker branner Endstachel. 

A. ObiesbreghtiL ESne Art von 
dichtem niedrigem Wnchse. Blfttter 
llngUeb-lansettlicb, in einen starken Sta- 
ebel ansgehend, Randataebeln melet tu- 
rUckgekrtlmmt , von hellgrfiner nnd am 
Omnde gelblicher FSrbnng. 

A. revolnta. Scheint nor eine A. 
americana mit gelbem Rande dee Blat- 
tes in sein. 

A. americana medio-picta* Eine 
aadere Form der gleieben Art, deren 
Blftttejr oberhalb einen breiten goldgel- 
ben Mittelstreifen nnd ausserdem grdne 
flchmale 6treifen auf gelbem Orunde 
tragen. 

A.stenopbylla, let der Agave hetera- 
eantha verwandt. Bl^lttersteif, lang,1inear- 
pfriemlich, am Rande weieee Btacheln. 

A* zylinacantba. Ist eine der 
sebttnaten Arten ana der Gmppe von 
A. americana. BIfttter lancettUcb, zn-^ 
rttckgekrttmmt, ih einen starken breiten 
braonen EndstaeJiel ansgehend nnd am 



Rande sehr brelte nnregelmSssige oft 
getheilte und enrtlckgekriimmte Z&hne 
tragend, die in Stacheln von braaner 
nnd spttter weisslicher Farbe ansge- 
hen. — 

A. striata. Sehr Mhnlich der A. 
americana, Bl&tter etwas kHrzer nnd 
breiter, goldfarbene L&ngsstreifen anf 
der Oberseite der blaugriinen Bl&tter. 

A. longifolia picta. Gleichfalls 
fthnlich der A« americana. Bl&tter nnr 
etwas echm&ler, mit hellgelbem Rande. 

A. Milleri. Unter diesem Namen, 
den eine andere gnto Art dieser Gat- 
tnng trSgt, war eine A* americana aus- 
gestellt, deren Rtader griin, wUirend 
die game Mitte gelb geflrbt. 

A. Noackii. Eine htibsche Pflanee 
mit lansettlicben hellgrfinen BlSttem, 
welche einen blassgelben Mittelstreifen 
und am Rande kleine Stacheln tra- 
gen. — 

A. atrovirens, Robnste grosse 
Pflanze mit breit lansettllchen Bl&ttern, 
dunkeln starken etwas surfickgekriimm- 
ten Randstacheln nnd sehr langem brau- 
nem Endstachel. 

A. virginica. Tracht einer Yncea. 
Schmal lanzettliche steife Bl&tter mit 
Ueinen brannen entfernt gestellten Rand- 
stacheln nnd schwarabraunem Endsta* 

chel. — 

A. streptocantha. Wnchs dicht. 
Bifitter ans schmalerm gansrandigem 
Grunde oval, blaugrtin und weiss bereift| 
in einen starken braunen Endstachel 
ansgehend. Am Rande des ovalen vor- 
dern Theils starke branne, nach vom 
Oder hinten gerichtete branne Stacheln. 

A. applanata. Der vorhergehen- 
den fihnlich nnd wie diese von Jean 
Verschaffelt nusgestcllt. Stacheln aber 
dunkler, der Gmnd des Blattes breiter 
nnd gleichfalls bestachelt 

A. fnnifera. Verwandt der A« il- 



266 



Oartenflora Dentedilttpdi, Bivialpn^i im4 der Bchwds. 



lifera. BUtter lang and eehmal, ober- 
halb ilach, am hellen Rande starke Fa- 
den. — 

A. Jacobiana. DieseArt trSgt den 
Namen nach General Jacobi, der sicb 
mit einer llonographie der Agav^en be- 
scbaftigt und diese theils auch scbon in 
der Hamburger Gartenzeitung publicirt 
hat. Eine groase robuste Pflanze Shn- 
llcb der A. americana. Blfttter dunkel- 
grtin, in eine lange dornige Spitze vor- 
gezogen, Randstacheln gross. 

A. EUemetiana. Grosae, hell- 
grtlne, l&nglich- ovale, ganzrandige Blat- 
ter, die in einen Kraatetachel ansge- 
hen* — 

A. Beaacarnea. Kurze, am Gran- 
de breitc, blaogdine Blatter mit weiss- 
lichen lUodstacheln nnd branoem End- 
slachel. 

Hechtia planiflora. Schmale 
lange Qberh&ngende weisee Blotter, die 
am Rande bedorat. Aehnlich der Puya 
chilenais* 

Da'sylirion caeapitosnm. Treibt 
ana drm Grunde yiele Kopfe. Blatter 
sehr echmal, dberhilDgend, blangrfln, 
oberhalb gehdhlt nnd am Rande ohne 
Stacheln. 

Yncca californica. Von der 
Tracbt eines Dasylirion. Blatter Man- 
griin, bereift. 

BonaparteapnlTerulenta. Aehn- 
lich der n. striata. BlaUer kfirzer, stei- 
fer, wdss bestaubt. — 

Um die 3 Conenrrenzpunkte f(ir Co- 
nifer en concurrirten 14 Einsendungen, 
yon denen nnr die derHerren yanOeert 
and Glijm mehrere Prelse erhielten. Uns 
interessirtcn ganz besonders die sch5nrn 
noch in Holland and den mlldern Lagen 
Deatschlands ausdanernden neuen Pi- 
nas-Arten, da wir die andern eingesen- 
deten Arten auch in den Garten Pe- 
tersborgs in schdnen Exemplaren be- 



sitzea. Von den erateren erwSlmeB 
wir : 

Pinns (Abies) nobilis OoagL 
A us den Gebirgen des nordweatlicheD 
Amerika's im Gcbiete des Columbia- 
Flosses, Ein stolzer Baum yoa der 
Tracht einer Edeltanne, aber yon dieh- 
terem Wuchs. Die '/^ ZoU langen, Aa- 
chen, linearen BMtter sind onterhalb 
silberyirfiss. 

Pin us (Abies) bracteata Don, 
Stammt aus dem gleichen Qebiete wie 
der yorige. In der Tracht ist er aber 
dem P. cephalonica nliher. Die steifen 
flachen linearen BUtter warden 2 — I 
ZoU lang, gehen in einen scharfen Ma- 
cro aus und sind unterhalb aOberweiss. 

Diese beiden yorhergehenden Arten 
geh5ren in die gleiche Abtheilung wie 
die Btolze Edeltanne des Eaokasos (P.- 
Nordmanniana) , wo die Brakteen des 
weiblichen Bltithenzapfens linger ala die 
abfallenden Schuppen sind. Die letitere 
Art trligt sogar den Namen dayon« 

Pinus (Abies) lasiocarpaHook. 
GehOrt zur Abtheilong mit kiinem Brak- 
teen als die lallenden Schuppen, stammt 
ebenfalls aus dem nordwestlichen Arae- 
rika und ist der Edeltanne siemlieb 
&bnlich. 

Diese 3 Pinus-Arten werden auch in 
den mildern Gegenden des westlidien 
Russlands (Bessarabien) und der Erii|i 
aushalten und dort yon grossem Werthe 
zum Schmacke der Gftrten aein. 

Als ganz yorztiglich, well eine 8p«- 
cialdultur der Gartner Hollands, sind die 
Sammlungen yon Ilex zu nennen. Widir- 
haft prachtyoUe Exemplare, die alles 
tibertrafen, was wir bisjetzt sahen. Hr. 
^relage erhielt den ersten Preis. 

Wir haben hiermit die wichtigaten 
Paragraphen des Programms durchgegan* 
gen and wollen yon den §{• 74 — I7S 
nur noch im Allgemeinen- bemerkeBt 



L Odgia^abfiaiicHniigw. 



zm 



dan Proteaoeea tob ons Mhon ^rwahot 
wardeuj alt besonders reich Teitreten; 
dass Ontngen schon im kitetlichsten 
BUidieDSchmack standen, dass FlorUu- 
men, wie Pelargonien, Gineraiien etc. 
wagen der Mhen Jahreaceift weniger 
yertreten waren, nnd dasa wir in Beang 
auf die endlos reichen Einsendnngen von 
ZwiebelgewHchsen aller Art ana auf das 
Etngangs Geaagte bescbranken mtiaaen. 

Ansncbt firfiber Gemiiae ist ein be- 
sonders wait anagebildeter 6ulturzwelg 
der Holllinder. In Folge deaaen waren 
denn auch frtUie Gemflse auf dieaer Ana- 
ateUnng nicbt bloa reicblicber eingesen- 
det| aondem ancb achSner vorbandeo ale 
in Briiaaely — docb saben wir nnter 
aolcben mit Ansnabme der Rhabarber- 
atiele nicbta, was wir am diese Jahres- 
aeit nicbt ancb acbon in den Petersbor- 
ger Grtnbnden an aeben gewohnt aind. 

Untcr den getriebenen Erdbeeren 
notlrtenwir Marguerite als eine grosa- 
irilcbtlge MhzeiUge znr Prfibtreiberei 
gaeignete Sorte. 

In wonderbarer Schdnheit nnd be- 
sondera ansgeaeicbnet durcb die scbQnen, 
in aolcben verwendeten Komen, waren 
Ae Bouqnete yertreten. Die Herren 
Bernard nnd Gr5newegen erbielten die 
eraten Preise. Zn bemerken ist es aber, 
daaa die in dieser Beaiehung schon lan- 
ge bekannte Firroa von J* C. Scbniidt 
in £rfnrt, sowobl ftir iriaebe Bouquets, 
aowie ftir solcbe ans getroekneten Blu- 
men ebenfaila Preise erhielt. 

Endlicb ist an erw&hnen, dass Am- 
broise Verscbaffelt von den ans- 
wirtigen Exponenten, nnd Glijm von 
den inlandiseben Biponenten, die be- 
aonderan Ebrenpreise daftir erbielten, 
dass aie aoA meisten aor AnsstelJung 
dorcb Binsendongen aller Art beigetra* 
gtn. — 

Wbr k&men von der groasen Ana- 



stellaog in Amsterdam nicbt aeheiden, 
ohne nocb aebliessHch der Mlioner an 
erwftbnen, die in anfopfernder Tb&tig- 
keit die Masse der Gescbafke geleitet, 
es waren dies die Herren; 

J. Merscbert van Vollenbofen, 
Bttrgermeister von Amsterdam, Prasi- 
dent. 

W. M. de Branw, Priisident. 

H« H5fft van Velsen, Vicepr&. 
sident. 

Graf von Limbarg-Stirum, Vice- 
prftsident. 

Und als Mitglieder des Comit6a nen- 
nen wbr die Herren ProfessorenP. Rau- 
wenboff, Oudemans u. Suringar, 
ferner Herr Willink, de Jonge van EUe- 
met, J« G. Gr5newegen, J. H. Krelage 
and H. Witte, als M&nner, die wir in 
bestMndigerThfttigkeit saben, und deren 
liebenswHrdiger Frenndlicbkeit alle G&- 
Bte dankbar gedeaken werden, — obne 
dadnrcb den andern nns nnbekannt ge- 
bliebenen Mitgliedern des Comity's an 
nabo treten an woUen. 

Was in vollkommenster Form einge-* 
ricbtet war, das waren die Druckschrif- 
ten und es bleibt una jetat nocb unbe- 
greiflicb, wie diese alle so scbnellbeen- 
det sein konnten. 

So bekam jeder fremde Preisricbter 
die Programme in boUandiscber, fransd^ 
sicber and deutscber Sprache. Dann am 
Tage nacb dem Preisgerichte, den 176 
Seiten baltenden Catalog d<'r aasgestell* 
ten Gegenst&nde mit der Abbildung dea 
Ausstellangsgebftudes, von dem wir die 
Vignette als HoUschnitt beigaben. 

Beim Preisgericht bekam jcder Preis- 
ricbter ein Verzeicbniss , in welcbem 
anfgenommen war: 

1) Das Veraeichnias aller anwesen- 
den Freroden. 

2) Oaa Veraeicbnisa aller anr Gon- 
cnrrena auagestellten Preise. 






Garteiiflorft DenlBdilanihi^ RMriMMto nnd der Schwtii. 



S) Dm Verseiehnifls der einfl:eguige- 
nen Einsendangon sa jedem Paragra- 
pben, wobei jede Einsendong nor mit 
iiiner Nummer bezeichnet war. — 

Den Tag nach dem Preisgericht 
ward schon das gi'drockte Verzeiehniss 
der vertheilten Preise mftgetheilt. 

Endlich erhielt jeder Fremder nocb 
eine besondere Liste der anwesenden 
Fremden mlt Angabe des Ortes, wo sol- 
che wohnten, — 

Als besoDders gnte Einricbtiingen, 
welche femer den Verkehr der Frem- 
den anter einander Bebr erleichterten, 
Bind hervarznheben, dass ein offentUchefl 
Lokal aU allgemeiner VersammliiDgBort 
des Abends bestimmt war, — dass meh- 
rere der Herren des GomM^s ausserdem 
alle Anwesenden an einem besondern 
Abende in Ihrem Hause eingeladen hat- 
ten, — ond dass endlich ein difentliches 
Banket alle Anwesenden yereinte, bei 
dem Toaste In fast alien Sprachen Ea- 
repass gebracht wurden. 

Zam Andenken erhielt jeder Oast 
helm Banket eine schSne broncene Me- 
daille, narhdem soirhen schon savor ein 
klelnes Bach mit dem Plan von Am- 
sterdam, mit den Merkwftrdigkeiten die- 
ser Stadt etc. mitgetheilt worden war. 

Dank, i>ffentlichen Dank, — sagen 
wir daher an diesem Orte alien den 
Herren des Comit^s fdr so viel Miihe 
and Arbeit zum Besten der O&ste, so- 
wie zam Besten des Aafschwangs des 
Oartenhanes, In letzterer Beziehang 
ist anch der Hohen Regierang and des 
Hohen K5nig1. Hanses dankbar zn ge- 
denken, durch welche diese Ausstellung 
so delfach anterstfitzt and geftrdert 
worden war. — 

Der mit der Ansstellang verbandene 
Congress theilte sich in 2 Sectionen. 

Leider war die Zeit za kurz, am 
alle die wiehtlgea Pragen, die angekfin- 



digt waren, anch nor annihemngsweise 
za erledigen, and wilrde ana iBubB lo 
weit fUhren, darauf nfther einzatreten. 
Wir behalten ans aber anserReferat in 
dieser Beziehang noch vor and werden 
bei dieser Oelegenheit aach der aaage- 
seichni^tsten Fremden gedenken. 



Als Olrten, die whr in Amsterdaai 
besnchten, nennen wir vorerst den bota- 
nischen Garten daselbst, dem Professor 
Oademans als Director and Ordne- 
we gen als Inspector vorsteht 

Ganz vorztiglich ist hier das groase 
GewMchshaas eingerichtet, in dem die 
reiche Sammlang Wasserpftanzen der 
Tropen calti?hi wird. 

Die SchStze des Amsterdamer Gar- 
tens sind die hohen mftchtigen Ebcem* 
plare vieler Palmen, so von Phoenix sjl- 
vestris, Livistoniachinensis, Astroearyon 
Ayrli, Sabal nmbracaUfera, Ghamaeropa 
excelsa, alle mit hohen Stilmmen mid 
m&chtiger Wedelkrone. Vom Paada- 
nas farcatas aas Japan befindet sich 
hier wohl das grSsste Exemplar in Eo- 
rop&ischenOftrten, das sich, seinem Na- 
men nach Ehre maehend, in vieleAeste 
gabelig verzweigt hat. Von Cycaa re» 
volata ein 8 Fuss hoher Stamm, der in 
5 Aeste getheilt ist, Encephalartos caffer 
mit mKchtigem dlckem 18 Fass hohem 
Stamm. Aehnliche grosse Bxemplare 
von andem Cjcadeen Afrika^s and Paa* 
danas atilis. 

Diese alten mftchtigen Exemplare des 
Amsterdamer Gartens and tiberhanpt der 
meisten botanischen Giirten Hollands 
legen das lebendigste Zeagniss davon 
ah, dass die Gftrten Hollands za den 
filtesten botanischen Gftrten Earopa^s 
zfthlen. Vor mehr als einem Jahrhnn- 
dert, da leuchteten schon die G8rtner 
Hollands alien andern Eoropa's mit gn* 



2B» 



tm BatqNel ▼omn. GRe wuren es, wel- 
ehe U8 Sfldafrika, ana Ostindlen ele. 
lahlrelche Pfla&ieii «inftthrteB. 

Linni lebte Ungere Zeit in Holland 
vnd Mldete skh nnter Leitnog der Oe* 
lehrten Hollands, sowie unter Benutxang 
der Schitie Hollands ans. Bo«rhave 
nnd die beiden Commelyn geh5ren in 
den tfiebtigBten Botanikern frOherer Zelty 
deren Namen noch in unsererZeit einen 
gnlen Klang haben. 

Bin anderer sebr reieher Garten, der 
erst aeit einigen Jaliren Ton deoi Sobne 
dee Hrn. Inspector Qrdnewegen gegrfln- 
det worden ist nnd der vorsQglicb der 
Einfiibrung never Manzen aus den Co- 
lonien der Niederlande gewidmet ist, — 
das ist der Garten von Grdnewegen und 
Comp« Alle Pflanzen werden in niedri- 
gen oder mittelhohen Doppelh&nsern 
enltivirt nnd befinden sicb in einem vor- 
trelillcben Cnltnrsnstand* 

Die Neoigkeiten dieses Gartens ba- 
ben wir sebon grossentheila bei Bespre- 
chnng der Ansstellang erwfibnt Za 
erwXbnen sind aber noch: Eine grosse 
ZabI jnoger Palmen, besonders aus Ost- 
Indien. — Eine Answabl der neuesten 
Warmbanspflansen* — EUne sablreicbe 
Samnilong officineller und Nutspflanzen, 
nnter denen c. B* Antiaris, die Catechu- 
Palme, die Zuckerpalme, der Brodbaum, 
mebrere Chinarinden-BlLume (Cinchona 
Calysaya, micrantha, nitida), der Han- 
gostan (Garcinia Mangostana), der eine 
der schmackbaftesten Frfichte der Tro- 
pen hervorbringt, bervorzuheben sind. — 
Blattpflansen des Warmhauses, Aroi- 
deen, Bromeliaceen , sahlreiche Orchi- 
deen, Farn etc. fiillen femer die zahl- 
reicben Gewftcbshauser. 

Unter der freundlichen Leitong des 
Herm Hdift van Yelsen maehte der 
Referent mit anderen Anwesenden, un- 
ter denen wir der Herren C. Boochi 



nnd C. Koch aas BerUn, dar Herren 
Prof. Cohn und Gebeimerath G5ppert 
aus Breslau, Professor Hoihnann ana 
Giessen, Prof. Miinter aus Greifswalde, 
Prof. Pir« aus Brdssel nnd Prof, Wyi- 
konun aus Tharandt gedenken wollen, 
-^ eine httcbst interessante Fahrt in das 
Haarlemer Meer und naeh Haarlem. 

Das jetzt trocken gelegte Harlener 
Meer bietet daa iebendigste Beispiel, 
was Ansdauer und IntelUgcnz zn leisten 
im Stande isi Diese frSher unter Was- 
ser befindliche, 17000 Hektaren Landea 
nmfassende Fi&che, ist jetzt vollst&ndig 
trocken gelegt und in ein blflbendes 
frnchtbarea Culturland verwandelt wor- 
den. Aus der Ebene f&hrt man hfoab 
auf den frtihern Boden des Meeres, der 
dnrcbschnittlich 3 Meter (f> Fuss) tiefer 
liegt, als der niedrigste Cbbestand des 
benachbarten Zuider-Sees* 

Daraus gebt bervor , dass nicbt nur 
die ganse ungebeure Wassermasse frft- 
her gehoben und in boher liegende Ka- 
n&le gepumpt werden musste, die jetzt 
neben den friibern Ufem des Harlomer 
Meeres hinlaufen^ -^ sondern dasa auch 
jetzt noch alles nacbdringende Waaser, 
aowie daa mitdem Regen fallende Waaser 
kiinatlichfortgeacbafft werden muss, wenn 
die jetzt fruchtbaren Felder und Wiesen 
nicbt bald au£s Neue versumpfen sollen* 
Zu diesem Zwecke ist der mehrere Meilen 
(5 Stnnden) im Durchmesser haltende, 
aber ziemlich eben liegende ursprting* 
liche Meeresboden yon 2 grossen Kanfi^ 
lea durclizogen, in welche ein ungebeu* 
res Nets kieinerer Kan&le einmQndet, 
die alles stagnirende Waaser in diese 
HauptkanlUe hineinschaiTen* Da wo 
diese HauptkaniUe an die frOhem Ufer 
herantreten, sind auf der HOhe an 9 
yeracbiedenen Stellen ganz coloaaale 
Pumpwerke erbaut, jede mit Maschinen 
yon 450 Pferdekraft. In Jedem dieaiMr t 



2T0 



Gartenflora DantpcUAndily ftMriaaOs nfad dor Schweii. 



grosBen Piimpwerke arb^iten 7 coloasale 
Pumpen, von denen jedf^ einselne in der 
Minute 6Vi Scblag macht UDd bei je- 
dem Scblag g Kobikmetre Waaser auf 
eineH5he von 4 MMre emporhcbt. Folg- 
lich heben aile 7 Pampen elnea cdnsl- 
gen dieser coloaaalen Pumpwerlce in der 
Minute 364 Knbikmetre Wasaer, — bo 
daBB alios Bich aoBammelnde Waaaer im- 
mer bo sehnell entfernt wcrden kann, 
daBB diBBe Pnmpen dnrehschnittlich nnr 
wenige Stnnden am Tage nnd bei trock- 
nem Wetter gar nicht arbeiten. 

An deni' Anspnmpen, daa mil einer 
Masse von Windmtlhlen getriebenen 
Pnmpwerken bewerkstelligt ward, wnrde 
4 Jahre gearbeitet. Die ersten Hekta- 
ren Land warden zn 200 fl. verkauft, 
jetst wird die gleicbe Fl&che aber niit 
700 ft* bezablt, obgleich es den Besitzern 
obliegt, die Pumpwerke aelbat en nnter- 
halten. 

Wir beanchten ancb eine der im 
Harlemer Meere errichteten Musterfar- 
men, welohe Hrn. von Ammersfors ge- 
hdrt. Alles ist bier aufs beete einge- 
riehtet. DUnger nnd die Produete des 
Feldes werden nxd leiehten Schienen- 
wegen ein- nnd anagefahren. Mit Ma- 
Bchinen wird gepflUgt, gesiiet, geachnit- 
ten, gedroscben, gana nach englischem 
Muster 

Als einer Hollands und des n5rdti- 
ehen Hannovers eigenthiimlichen £in- 
richtung wollen wir der Henschober mit 
bewegliehem Dach gedenken. 

In Holland bestehen Bolehe ana 4 — 
im UmkreiB Btehcndon Balken. Das 
bewegliche Dach rubt auf in den Bal- 
ken flteckenden zum Ausziehen einge- 
Ticbtetm Pfldcken und kann so nach 
Beliebea boch and niedrig gestelit wer- 
den* *- 

Pfirflieh nnd Wein gedeihen nof h, — 
Kfi^p, Walset, Hafer, •— bilden aaaaer 



dem Fatterbam dieHsopieiiKQffeaf dtaaeB 
■dem Waaser abgewonneaea Tenains. -^ 
Harlem, das wir am gleichen Tage 
noch besuchten, ist seit alton Zeiten 
durch seine Zucht der Blumenzwiebelii 
beriibmt Bekannt ist es, dasB selMli 
vor mehr als 100 Jafaren Ubelhafte Sum- 
men fiir neve Sorten von Tnlpen ba- 
zahlt wurden nad dasB die Reglemiig 
doreh besondere Gesetze dem damaUgaii 
Schwindel mit Blumenzwiebeln eatgegea- 
arbeiten muaste. Aber aach jetzt wer- 
den noch ganz anstandige I^ise tOr 
neuere Zwiebeln gezahlt und a. B. auf 
der AuBstellung in Amsterdam wurden 
fflr einzelne der achoneren Hyacinthen 
bis auf 35 fL pr. Stiick verlangt 

Wir besahen una die Zwiebelgirteh 
des Herrn Krelage Sohn. Der Boden 
in alien Zwiebelgarten ist znm grdssten 
Theile cin feiner weisser Sand, der mit 
wenig Humus gemischt ist. Bei S'-^4 
Fuss Tiefe findet man das Grundwaa- 
ser *). Gediingt wird nnr mit Kuhdiin- 
ger. Es war am 28. M&rz (9. April n, 
St.) als wir diese Garten besuchten. An- 
dere Jahre sind um diese Jahrcszeit 
schon die Hyacinthen im voUen Flor. 
Wegen der vorausgegangenen kalten 
Wittcrung hatte in diesem Jahre aber 
eben erst der Flor der Crocus begoiir 
nen, die je nach der gelben, blaueni 
weissen oder mehr bunten Ffirbung aaf 
grossen Bee ten massenhaft zusammen- 
gepflanzt, und die durch den Contrast 



■«d- 



*) Petersburg hat bei kaiterm Klia^a 
&hnliche Verh&ltDisse, weshalb bei Anwea- 
dang besonderer Vorsichtsmassregeln die 
Zwiebeln hier vortrefflich gedeihen, wie dies 
die Versuche, die iraher Herr Si em im 
Grossen und in den letsten Jahren Heit' 
Bremer im Klelnen ma^te, hialinglidi 
beweisen. . . 



L OrigteaUblmdlbifttf 



srri 



te ParbeB der Mmsoi mat guueii Fel- 
dem einen walirhaft reicenden Effect 
kervorbrachten. Solche Crocosfelder sah 
nan rtags am Harleni. Ueberbaupt alle 
Zwlebelgewftcbse werdPB yon den 6&rt- 
nern Harlmna in Masse geaogen nnd 
JIfarUcb 10 Hnnderttansenden yon bier 
ana nacb gana Enropa and Amerika 
Fertrieben. Die Narciasen begannen erst 
xa bliiben, Erythroniam nnd Bolboco- 
dtam blftbete gerade. Mit AmaryHis, 
Cyelamen, Aletroemerlen , Eoeomis und 
aBdern sartem ZwiebelgewMcbsen waren 
die endlosen Ri'ihen der Histbeete im 
Garten dee Herrn Krelage gefiillt — 

Yon den andern Stidten Hollands 
berHbrten wir nor noch Leiden and 
Roiterdan. 

Der botaniscbe Garten an Leiden 
hat sicb In neaerer Zeit an elnem der 
reicbsten and besten botanischen GSrten 
Bwapa's emporgesebwangea » wie er 
andererseits aacb sa den altesten bot. 
Oirten gehdrt. Derseibe steht anter der 
Direction dea ebenso liebenswiirdigen als 
gelekrten Professors Sarin gar, raitdem 
▼ereint wir sehon in Amsterdam in der 
eisten Section des Preisgerichtes gear- 
beitet batten and der ans bier wieder 
anfs freandlicbste empfing, — wie onter 
dem Hrrm Inspector Witte, der aucb 
doreb Heraosgabe der Zeitschrift: „Flore 
des jardins da Royanme des Pays-bas/' 
sidi in weitem Kreisen bekannt and 
om den Gartenban im hoben Grade yer- 
dtent gemacht, — sowie er sich aacb 
am die Amstcrdamer Aasstellung bohe 
Verdienste erworben hat. 

Im Garten stehen hit freien Lande, 
einaelne mftchtige Exemplars yon Bfiu- 
men, -^ so ein riesiger Gymnocladas 
eaaadcnsiB, Tazodiom disticham andan- 
dere schon yor mebr als hundert Jab- 
ran in diesen Garten ans Amerika un- 
f orHrte Pflansea. 



Von eiiiem alten Bxemplar der Lo- 
nicera alpigena geht die Sage, dass 
dies v^oii Linnd bei seinem Aufentbalt 
in Leiden g«>pflanat worden sei. 

Reich and in masterhafter Ordnnng 
trafen wir das System der perenniren- 
den Staaden. 

Die OewAchshfiuser slnd sammtlicb 
neaerer Construction, ans Glas and Ei- 
sen erbant and enthalten eine sehr rei* 
che Collection der mannigfachsten Pdan- 
aen. — Bosonders reich Bind die Samm- 
langen der Farn, der Orcbideen and 
iiberhanpt der Warmhauspflansen, sowie 
der aus Jaya direct eingefiihrten Pflan- 
cen. — 

Unter den Farn beben wir die aas- 
gezeichneten Exemplare von Angiopte- 
ris (Teysraanniana) evecta, Aspleniam 
formosam, Polybotrya quercifolia, Adian- 
tam tetraphyllum , Oleandra neriifolia, 
Phegopteris Lachnopoda nnd ganz be- 
Bonders die eigenthiimliche He 1ml n- 
thostaohys aeylanica hervor, deren 
sterile Blatter dreitheilig und in eincn 
Wiirfel gestellt sind, aus derm Mitte 
das in Aebrenform nmgebildete Blatt 
sich erhebt, das die Fruchtkapseln 
tragt. 

Lomaria zamiaefolia ist ein schSnes 
Baumfarn mit einfach gefiederten We- 
deln fiirs Warmhaus and das einjahrige 
Ceratodactylon osmundoides Hhnelt in 
der Tracht einer Osmnnda, 

Nepenthes Rafflesiana, einer 
der schdnsten Scblauchtr&gerOstindiens, 
ist jetzt noch seltner als firUher, war 
hier aber in einem sch5nen Exemplar 
yertreten. 

Diplocliniam holosericenm ist 
eine sch^ne neue Begonia mit decora- 
tivem Blatt. 

Als schdne neae Blattpflanaen fttm 
Wambana nenngn wir: 



2fI2 



Gartenilora DftMMaadi^ BiBMiltndi imd der Sdiweli. 



Kibara eoriacea, mit grossen 
ovalen stark gecfibntealederartigenBUt- 
tem. 

Botryodendron macrophyllum. 
Sehr grosae verkchrt- ovale ganzrandige 
Blatter. 

Auch die Sammlang der Palmen and 
Cycadoeo cnthalt viele schSne Exem- 
plare und Seltenheiten. 

Von der reichen Sammlimg der Or- 
chideen hat der Leidener Garten im 
letzten Jahre ein apecielles, wissenschaft- 
lish bearbeiteiea Verzeichnisa herausge- 
geben. 

Von den in den KalthSusern anfge- 
stellten Sammlungen wollen wir nur 
noch auf die reiche Sammlung derPro- 
teaceen hinweisen, sowie es auch von 
Interesse sein dfirfte, dasa Cep ha lo- 
tus follicular is, die kleine Schlauch- 
pflanze Neuhollands im Kalthaus culti- 
yirt, ganz vortrefflich gedieh. 

Das beriihmte Reichsherbar in Lei- 
den, dem jetzt Prof. Miquel vorsteht, 
konnten wir Icider nur sehr fliichtig an- 
sehen. Es ist dies eine sehr reiche 
Sammlung, deren Hauptmasse gut ge- 
ordnet und zusammengestellt ist 

Die einzelnen Packete sind in SchrSn- 
ken gleich einer Bibliothek aufgestellt, 
indem jedes derselben, ausserdem es in 
Pappendeckel eingebunden, auch noch 
in einen Pappkasten eingeschlossen ist, 
dor auf seinem Rucken die Aufschrift 
des Inhalts tragt. — 

Sehr bedeutend sind die Vorrftthe 
an Doubletten aus den Ostindischen In- 
aeln und Japan. 

Schade, dass die REume des GebSu- 
des, in dem sich das Herbarium befin- 
get, etwaa iencht sind. Man beabsich- 
tigt abor, dasselbe in die im oberen 
Stork gelegencn trocknem Rfinme tiber- 
inaiedein. 

In Rotterdam konnte ich l^ider nor 



sehr knrae Zeit Ueiben and in Folge 
dessen nur einen flilcfatigen Blick ia 
den dortigen botanischen Oarlen werfea, 
der anter der Direction des Hm. ProC 
Raawolf atelil and gldchfalU eine 
Henge interessanter PBanzen entbalt 

Ala Juaticia zebrinawirddaseibit 
ein kleiner Straoch des Warmhaosis 
coltiYirt, der achdn donlcelparpaiToth g^ 
nervte Bl&tter trSgt 

In der Handelsglrtnerei des Hem 
Lieuw werden in zahlreiehen Oewiehs- 
hUnaem, Pflanzen fiir den Blomenmarkt 
gezogen* Camellien, Agathosmen, Bri- 
cen etc., alles maaaenhaft und in achO- 
nen Exemplaren. 

In dem frenndlichen Belgien, deasea 
reiche Qftrten ich zum Theil.im letztea 
Jahre eingeaehen hatte, hielt ich micli 
nor in Brtiaael and Lflttid) korae Zeit 
auf. — 

In Brtissel beanchte ich abermals 
das von J. Linden gegrfindete Etablia- 
sement, das fast aosschliesslich der E^ 
fiihrang neaer Pflanzen gewidmet ist 
and das in dieser Beziehang gegenwHr- 
tig den ersten Plata aof dem Gontinenle 
einnimmt. Einen Th^ der von Linden 
im letzten Jahre importirten Pflanzen 
hatte ich sehon in Amsterdam geaehen. 
Trotcdem war ich erataant, hier wieder 
eine solehe Masse neuer Pflanzenformen 
za finden, die Ich weder im letzten Jahre 
noch auf der Aasstellung in Amsterdam 
geaehen. Aus dem tropischen Ameriln 
and liier vorzugsweise aus dem GeUete 
des Amazonenatroma hat Unden wie- 
derum schone neue Pilanzenformeii in 
Masse importirt Seine Sammlangen 
von tropischen Blattpflanzen ist an Neoig- 
keiten, seltenen and schdnen Pflanzen 
wohl die reichste des Continents. Aos 
der Maase neuer Formen dieses Qartena, 
die selbat den Kenner verwinrt und er* 
ataont) wollen vrir nor efai Paar noeb 



L Origiiialabhandlimge&. 



2T3 



nicht besprochene henrorheben , da 
Belbst die Besprechung ntir der interes- 
santeren zn weit fiihren mlisste. 

PandanuB Blanooi, ist einneaer 
prichtiger blangrtiner Pandanus Oatin- 
diens, der dem schonc^ P. Amherstiae 
Shnelt. 

Antharinm Sagittaria ist eine 
nene imposante Aroidee, mit sehr gros- 
sen, am Ornnde pfeilfl>rmigen BlSttern. 
Au9 der einige 80 Arten umfassenden 
Sammlang von Banmfam wollen wir 
ansser dem Cibotiam prineeps nnr noch 
Alsophila denticalata Rchb. fil. 
ans Braailien, ferner A. elegantissi- 
ma Linden, ana Brasilien, mit m&ch- 
tigen glSnzend dnnkelgrfinen leieht Qber- 
haogenden Wedeln der Krone, — nnd 
die Alsophila contaminans Wall, 
ans Ostindien, deren Stamm mit einem 
dichten Ueberzug der langen Spreablatt- 
chen bekleidet ist, — hervorheben. 

Saxifraga assamica Linden, 
ist eine sch5ne nene Art der Gebirge 
Assams, welch e mit S. lingulata nahe 
verwandt ist. 

Theophrasta nobilis Linden, 
ist neben Th. imperialis eine der ans- 
gezeichnetsten Blattpflanzen des Warm- 
hanses, deren machtige lanzettlich-ovale 
BlMtter bia 3 Fnss lang werden. Schade 
dass diese Prachtpflanze sich sehr schwer 
vermehren lasst, weshalb solche vom 
Herrn Linden anch noch nicht abgege* 
ben ward. 

Eine der reichsten Abtheilungen von 
Pflanzen des Linden'schen Etablissements 
ist die der officinellen nnd Nutzpflanzen 
der Tropen. Fast alles, was wir in 
dieser Beziehnng bei Besprechang der 
Ansstellung von Amsterdam genannt 
haben, besitzt Hr. Linden gleichfalls. 

Als besonderer Seltenheitcn sei uns 
/aber erlanbt noch der folgenden zn ge- 
denken : 
Vm. n. IX. 1866. 



Adansonia digitmtaL., der Bao- 
bab Oder Affenbrodbanm Afrika's. 

Es gibt in Afrika Exemplars dieses 
BaumeSy deren Stamm bis anf 30 Pass 
im Dorchmesser besitzt and deren Al- 
ter auf mehrere Jahrtausende (bis auf 
8000 Jahre) geseh&tzt wird. Frtlchte 
and Samen werden mehrfach benotzt 

Anacardinm oceidentale W., 
der Acajoubaam Westindiens, dessen 
Samen als „£lephanteniftase^' in den 
Handel kommen, 

Oareinia Mangostana L., der 
Mangostan Ostindiens* 

Bertholietia excelsa H. et 
Bompl., der Javiabaam Brasiliens, der 
die Para-Ndsse liefert, die auch hier in 
Petersbnrg in alien Frachtbaden sa fin- 
den sind. — 

Lecythfs Ollaria L., grandi- 
folia Bnge. etc., die Topfb&ome des 
tropischen Amerika's, deren Frflehte ei- 
nem Topf mit einem Deckel gleichen 
and anch als Wasserbehalter benaist 
werden. 

Caryophyllas aromaticns L., 
der Gewtlrznelkenbaam Ostindiens. 

Castilloa elastica Cervant. 
der Kaatflchukbaam Mexikos. 

Cinchona, ChinarindenbHame in 7 
verschiedenen Arten, namlich C. Calisaya 
Wedd., welche die China regia liefert, 
— C. Condaminea H. et B., liefert eine 
der besten Chinarinden (China Loxa ve- 
ra), die firtiher als Geheimmittel aas- 
schliesslich fdr den Spanlschen Hof ge- 
sammelt ward. C. micrantha R. et P., 
welche die braune Cusco-Rinde liefert. 

C. Tajacensis Earst., liefert die 
gelbe Rinde von Maracaibo. 

C. nobilis Linden, eine neae 
Art, von der nns der Oebraaah nicht 
bekannt, die aber als schdne Decora- 
tionspflanze des Warmhauses za empfeh- 
len ist. 

18 



274 



Gartenflora I>oq|8<MM4fft 9mi»miM and der Schwais. 



C. orata Enis. et Pav^ iat Sr- 
mer an Chinin and wird aom Verf&lo 
flchen der China regia gebraueht. 

G. saecirnbray ist in nenerer Zeit 
als eine der wirkBamsten Cbinarinden 
empfohlen worden. 

Die ChinarindenUame sind in den 
Oebirgen dee tropiachen Amerika'e, be- 
Bondere aber Pera'e, Bolivia's, Neagra- 
aadaa etc. an Hauee. In nenerer Zeit 
hat man mit deren Anpflansnng aach 
in den Gebirgen Java's nad Ostindiens 
begonnen, da die Ghinarinde immer 
thenrer and eeltener wird« Die ereten 
Pflansen wnrden in Waardschen Kfieten 
nnd zwar iiber Holland and England 
dorthin gebracht Jetst sollen achon 
Handerttaoaende von Bftumen in Java 
and Ostindien angepflanzt aein, 

Copaifera officinalis H. Bonpl. 
In Weatindien heimiach und liefert den 
CopaiTBrBalsam. 

Dioapjros Ebenam Rets, der 
Ebenholzbanm Ostindiens, der ein von 
Natnr schwarzes Holz besitzt. 

Oalactodendron utile Knth., 
der bertlhmte fliilchbaum von Caracas, 
dessen massenhaft auafliessender Milch- 
saft fibnlich wie Kuhmilch schmecken 
solL — 

Hachaerium firmum Fr. Al- 
io m. Aus Brasilien and liefert das 
Palissanderholz. 

Myristica moschata Thbrg. 
Der Muskatnossbaam der Molukkeo, 
eine Pflanze, die es friiher nicht gelang 
lebend in Enropa einznfiihren, da selbst 
deren Samen anf der Reise die Keim- 
kraft verlieren. 

Aasserdem cnltivirt Hr. Lindon noch 
S andere Arten der Gattung Myristica, 
nMmlich M. grandifolia (?), pubescens (?) 
ondBicahybaSchotty von denen die letzte- 
re die Haacatnasa Braailiens liefert. Das ' 



Oel der Frfichte kommt ala Bicahyha- 
Balaam in den Ebmdel. 

Sapota Htilleri Linden. Aus 
Guiana and liefert ein Harz, .das alle 
die gnten Eigenachaften der Oatta-Percha 
besitzt 

Siphonia elastica Pers. Aus 
Brasilien. Liefert das Gammi clastieum 
Oder Federharz. 

StrycbnoB Nax vomica L, Der 
ErlUienaage- oder Brechnuasbanm Ben- 
galens, aus deren Friichten eine der 
hefligsten Pflanzengifte, das Strychnin, 
dargestellt wird. 

Strychnos Curare Linden. Ein 
in Brasilien hetmiacher Baam, der das 
beriichtigte, zam Vergiften der Pfeile 
benatzte Carare-Oift liefert. — 

Als eine besonders relche Sammlung 
nenaen wir die der Orchideen, von de- 
nen Hr, Linden mehr ala fiW Arten 
and zwar nnr der anerkannt werthvoU- 
sten and nenesten Sorten cnltivirt. — 

Die Pal men endlich sind gleieh- « 
falls sehr reich and in einer Masse di- 
rect importirter neaer Arten vorhanden. 
Wir bedanerten Lindens reichen Gar- 
ten, sowie die zahlreichen andern rei- 
chen Gartnereien Belgiens, uicht noch 
grflndlicher einsehen za k5nnen. Um 
dieses griindlich durcbzaftihren , mtiaste 
man aber so viel Zeit gebrauchen, als 
der Referent iiberhaapt zu seiner gan- 
zen Reise verwendete, weshalb sich der- 
selbe darauf beschrMnkte, nor noch den 
alten bertihmten Handelsgarten von Ja- 
cob Mackoy and Comp. in Ltittich za 
besehen. 

Es ist das der Garten Belgiens , der 
zu den Sltesten der dortigen Gesehafte 
geh5rt und derschon vor derGriindong 
der so bedeutenden GUrten in Brfiaael, 
Gent etc., dasRenomm6 der GSrtnereien 
Belgiens begrttndete. Gegenwftrtig ist 
der Chef dieses Gartens Herr Viaad, 



I. OriginakblMadlniigqii, 



275 



den wir schon in Amsterdam kennen 
lernten, der m den eriahrensten imd 
tttchtigsten OSrtnern gehOrt und dieses 
alte Oescliftft mit der gleichen Umeicht 
nnd Energie, wie dessen Begrfinder 
fortftthrt — 

£s werden hier Yorzagsweise die in 
nenerer Zeit eingeflihrten Pflansen fiirs 
Warm- nnd Kalthaas^ und auch itlrs freie 
Land gezogen nod mit groflserGeschick- 
lichkeit aneserordentlich schnell ver- 
mehrt 

Im freien Lande bewnnderten wir 
ein 15 Pass hohes Exemplar der Rie- 
senceder Califomiens (Wellingtonia gi- 
gantea), sowie Tortreffliche Exemplare 
verschiedener iromergniner ansdauernder 
Geholae als Kugelbanme geformt. — 

In Bezng auf die Gewachshauspflan- 
sen kSnnen wir uns trotz des Reicli- 
thams an interessanten Pflanzen knrz 
fassen, denn wir habeu schon einen 
grossen Tlieil der interessantesten Pflan- 
zen im Yorhergehenden besprochen. 

Als 8ch5ne Florblame fur den Frtlh- 
ling im Warmhaus nennen wir eine Ab- 
art mit scharlachrothen Blumen von der 
Plumbago rosea. 

Das Abutilon striatum Mexiko^s 
sahen wir in einer rocht hiibschen Ab- 
art mit siiberweiss nuan^irten BISttern, 
Artocarpus arg^rophyll«a ist eine 
ausgezeichnete Art mit unterhalb silber- 
glanzend behaarten Bl&ttern, ob aber 
ein Artocarpus, das ist fraglich* 

Besonders reich fanden wir die nene- 
ren Coniferen, namentlich die Japans 
vertreten« Ueberhaopt alle Goniferen 
werden vom Herrn Viaud sehr schnell 
vermehrt So zieht derselbe die sch5- 
nesArthrotaxis-ArtenTasmanDiens dnrch 
Veredlung aaf Cryptomeria japonica. 
Die Veredlungen macht derselbe stets 
dicht fiber der Erde des Topfes und 



umgibt die Veredlungsstelle nur mit uir 
gehKuftem Sand. 

Den in Sammlungen seltenen Gy- 
cas Rumphii Ostindiens, einer mit 
G. circinaUs yerwandten Art, sahen wir 
mehrfaeh in Vermehrong. Yoo einem 
1 Fuss im Durchmesser haltenden Stann 
me war ganz einfach der Eopf abge- 
schnitten worden, der gat Wursel ge- 
fasst hatte, wahrend der Strnnk zahl- 
reiche Seitentriebe bildete, die nach und 
nach abgenommen, eine bestandige Quelle 
der Vermehrung bildeten. 

Die Pincenectitia- (Beaucaraea) Ar- 
ten, deren Vermehrung durch Stecklinge 
selten gelingt, wuchsen nicht warm-, 
sondem kalt^gesteckt ganz gut — 

Als wahrhaft schdne 3chlingpflanzen 
fiirs Kalthans sind die hybriden Clema- 
tis-Arten, — die zwischen G. lanuginO" 
sa und C. patens in neuerer Zeit erio- 
gen worden sind, wie CI* bybrida splen- 
dens , Jackmanni, rubro * violacea und 
venosa zu nennen. Dankbares Bliihen 
und grosse schOne Blumen zeidinen 
seiche aus. — 

Auch an grossen Exemplaren von 
Palmen and seltenen Orchideen ist die- 
ser Garten reich. — 

In G51n istausserdem zoologischen 
Garten der Garten der Gartenbaugesell- 
schaft Flora interessant, dem Hr. Noaek 
vorsteht. In einem erst seit einigen 
Jahren als Wintergarten erbauten co» 
lossalen Gewlichshaus sind viele Pracht- 
exemplare schdner Goniferen, Palmen 
und aach der Musa Ensete aufgestellt 
Der grosse Garten selbst ist im Style 
Lenny's sehr geschmackvoU angelegt 
und ist reich an schonen Baumen und 
Strauchem, die im freien Lande aus- 
halten* Die ganzeAnlage ist abernoch 
jung und es fehlt darum noch im Som- 
mer am wohlthatigen Schatten der Bau- 
me. Fiir uns hat dieser Qatfen noch 

18* 



276 



Gartenflorft D^utachlands, RiuBlaiids and der Schweiz. 



ein besondereB Interesse, indem er mit 
daza dienen kann, eine Frage beantwor- 
ten TO helfen, fiber welche die Ansieh- 
ten nooh sehr differiren. 

Der Oarten ist namlich aas dem frfi- 
hern botanischen Gkirten hervorgfegan- 
gen, den die dortige Gartenbaugesell- 
flchaft iibernommen hat Gegen CiA- 
trittspreis ist aoicher als dJSentlioher Ver- 
gnflgongsort und zugleich als Gesell- 
schaftBgarten eingerichtet. Die Frage 
ist nun, — genflgt solcher den Anfor- 
deruugen^ die die Gesellsehaft an sol- 
chen Btellt in Beeng anf Calturversnche 
etc., BOwie auf wissenschaftliche Zweoke, 
— nnd zweitens bringt solcher der Ge- 
Bellschaft ein — oder verschlingt er nicht 
etwa alle Hittel der Gesellschaft ? 

In Gdttingen hatte der dortige bo- 
taniache Garten ein hohea Interesse fiir 
den Referenten. Von seinem verehrten 
Lehrer und Freand, Bm. Hofrath Bart- 
ling, dem Director des dortigen Gar- 
tens, dem der Referent in dankbarster 
Rflckerinnemng seit seinem Aufenthalt 
in G'6itmgen ergeben, — und seinem 
gcehrten Freunde, den Gartenmeister 
Hrn. Gieseler, auf frenndlichsto em- 
pfangen, fand er die heste Gelegrnheit, 
die reichen Schfttze dieses Instituts zu 
studiren. — 

Der botanische Garten der Gottinger 
Universitftt geh5rt nicht nnr zu don al- 
testen Instituten der Art Dentschlands, 
sondern derselbe hat anch stets fiir ei- 
nes der reichsten Institute der Art p^e- 
golten, — und hat gleichzeitig in Folge 
der richtigen Benennnng der hier cnlti- 
virten Pflanzen sich immer einer bedeu- 
tenden Autorit&t zu erfreuen gehabt 
Die arge Confasion, — die Thatsache, 
dasB man aua manchen botanischen Gftr- 
ten, die gleiche Pflanzenart unter den 
verBchiedensten Namen erh&lt, haben 
wir Bchoji Mher darauf zurtickgeffihrt, 



dass es leider an fast alien Orten an 
Angestellten fehlt, deren Zeit es er- 

laubt, die Pflanzen des Gartens zu on- 

tersuchen und das faleehe auf ihrerich- 

tige Benennung zu reduciren. Welche 

enorme Arbeit dies verursacht, kann nor 

der beurtheOen, der eine Zeit lang in 

dieser Richtung gearbeitet. — 

Wo nicht tdchtige gebildete Gartner 
in dieser Beziehung dem Director oder 
dessen Gehulfen znr Seite stehen, wird 
Ordnung in dieser Beziehung iiberfaaopt 
nie zu erreichen sein. Der Gdttinger 
Garten hat in fiezug auf die Benennnng 
seiner Pflanzen sich aber seit langer Zeit 
einer wohlbegrflndeten Autoritat zu er- 
freuen, — der beste Beweis, dass hler 
Director und Gartner stets einander un- 
terstiitzt haben, um das grosse Material 
zu bewaltigen. 

Seitdem der Referent vor nun 30 
Jahren Gottingen verliess, hatte derselbe 
diesen Ort nicht wieder gedchen. S&nunt- 
liche Gewachshfiuser sind im dortigen 
Garten, seitdem nach den Principien der 
Neuzeit, sehr zweckraassig umgebaut. 
Alles eiserne Gewachsbauser mit dop- 
pelten Fenstern und die Fensterflachen 
gerarllinig. Sowohl Hr. Prof. Bartling, 
wie Hr. Gieseler sprachen sich sehr 
gtlnstig in Bezug des guten Einflusses 
auf die Gultur der Pflanzen in diesen 
Gewachshiiusern aus. 

Der Gottinger Garten ist gegen war- 
tig einer der reichsten in Bezug auf 
seine Sammlungen perennirender und 
einjShriger Pflanzen , die zugleich das 
Material zu den botanischen Vorlesun- 
gen liefern. Hier werden femer der 
grosste Theil der Pflanzen noch caltl- 
virt, die vom Vorgebirge der guten Hoff- 
nung und anderen Gegenden in frtiherer 
Zeit eingefuhrt wurden, seitdem aber 
fast aus alien Sammlungen Terschwnn* 
den Bind. Aber auch die in neuester 



L Originalabliandiioigen. 



2TT 



Zeit eiogeftlhrten Pflanzi^n Bind rdch- 
haltig; vertreten« — 

Erfurt iflt gegenwartig gleichsam 
die Metropole des Samenhandels and 
des Vertriebs der sogenannten Florblu- 
men in Mitteldeutschland. Kein ande- 
rer Ort Dentschlands , — ja selbst der 
volkreichsten StMdte Earopa's besitzt 
so zahlreiche Handelsgftrtnereien von 
Bedeutnng, wie Erfurt nnd keinanderer 
Ort der Welt mag gegenwirtig einen so 
bedeutenden Samenhandel treiben, wie 
dies hier der Fall iat Die GSrtnereien 
Erfurts sind sich daber in ihren Ein- 
ricbtangen einander ziemiieh abnlicb. — 
Mistbeete ohne Zabl zur Anzucht der 
einjahrigen Florblomen. — Kleine nie* 
drige Oewftchflhanser mit Doppeidach, 
zur AnzDCht der gangbarsten Pflanzen 
zu Borduren, der Pflanzen mit decora- 
tiven BlSttero znr Anaachmttokung vom 
Garten und dem Wohnzimmer, ferner 
von Verbenen, Fnehsicn, Rosen, Pelar- 
gonien, Dahlien etc., in einer Answabl 
der scbonsten und neoesten Sorten, — 
sowie iiberhaapt vorzugsweiae aller der 
sogenannten eigentlichen Handelspflan- 
zen, — die zu niedrigen Prei8en jabr- 
lich von jeder einzelnen dieser Gartne- 
reieii zu Tauaenden producirt und ver- 
sendet werden. Der Garten im Freien 
iat in Beete g«theiU, wo die einjahrigen 
Pflanzen, die Samen tragen soUen, aus- 
gepflanzt werden, auf denen ferner die 
gangbarsten Perennien cnltivirt werden. 
Ausserdem erblickt man lange Reihen 
von Stellagen, auf denen im Sommer 
die Tausende von Sommerlevkoien in 
Ti^pfen aufgestellt sind, die zum Samen* 
tragen bes^timmt sind. — Endlirh findet 
man in jedem Garten aurb meist noeh 
ein besonderes Geb&nde, in welchem die 
grosaen Lagerraume ftir die Samenvor- 
ratbe, die Lokale, in denen die Samen 
aortirt und verpackt und zum Abgeben 



vorbereitet werden und endlich auch das 
Gomptoir sicb befindet, in dem der kaul- 
mannische Theil des GreschSfts betrict- 
ben wird. ^ 

Wie bedeutend die VorrSthe an Sa- 
men und deren Yeririeb, das mag ein 
Diebstabl beweisen, wegen dessen gerade 
als der Referent Erfurt besucbte, der 
Process im Gange war. Es waren nftm- 
lich einem der bedeutenderen derartigen 
Geschafte, von den eignen Arbeitern 
Gurkensamen entwendet worden. Der 
Eigenthiimer batte selbst davon noeh 
nicbts gemerkt und wurde durch die 
Polizei darauf aufmei^sam gemacht, wel- 
cbe taglich vor dessen Garten Gurken- 
keme verzettelt gefunden batte. Es er- 
wies sich, dass fiir mehr als 800 TUr* 
Gurkenkerno bereits gestohlen worden 

waren* — 

Die Anzttcht der Gemtioesamen und 
tbeils aiich der Blumensamen, die in 
grdssern Maasen gebraucht werden, fin- 
det auf den Feldern in der Umgegend 
Erfurts statt 

Dnser geehrter Freund, der Herr 
Gartendirector Ferd. Jfihlke, der sieh 
um den Gartenbau und namenilich um 
die ntitzliche Richtung des Gartenbauea, 
durcb Veroffentlichung seiner zablrei- 
chen Beobachtnngen schon grosse Yer^ 
dienste erworben hat, war so freundlich, 
den Referenten nicht nur in seinem eig- 
nen Garten, sondern auch noeh in an- 
deni Gartnereien Erfurts henimzuftthren. 

Die auch an Gewftchshauspflanzen 
aller Art reichen G&rten von F. A. 
Haage und Benary kannten wir schon. 
Fr. Adolph Haa<^e jun. ist nebst dessen 
Vater, der Begrtinder des merkwHrdigen 
Aufscliwungs, den Erfurts Handelsgiirt* 
nerei im Laufe von 35 Jahren genom- 
men hat, indem er es war, der den Ruf 
des Erfnrter Levkoiensamens , der jetzt 
tiber den ganzen Erdball verbreitet wird. 



278 



Qftrtenflora DentieKtaRaASs MMlandb and der Schweis. 



begriindete. Die Sammlongen der Oe- 
wachshanspflansen ^ sowohl des Warm- 
ab Ealthauses sind sehr reich. Den fttr 
nnsere Zeit eigenthamlichsten Theil der 
Sammlongen F. A. Haage*8 bildet die 
der Cacteen and Snccnlenfen-Pflansen, 
als der Mesembrianthemum, Alo^, Agave 
etc. — gegenw&rtig eine dor reichsten 
Dentschlands. -^ 

Wollten wir die Einzelheiten der 
Oi&rtnereien von Benary, Jtihlke, Heine- 
mann, Haage and Schmidt nnd endlich 
des Herm Schmidt, die vfit besnchten, 
hervorheben, so mttssten wir gleichsam 
Verseichnisse der neneren Florblnmen 
nebst deren Beschreibang geben. 

Be! Benary sahen wir den prMch- 
tigen Clianthns Dampieri schon in Blfl- 
the. — 

Wenn diese Pflanzen Ooldkdmer als 
Samen tragen wtirden , dtlrflen sie dem 
Besitzer kanm einen h5heren Gewinn 
bringen. In Petersburg woUte es bis 
jetzt leider nicht gelingen, diese Praoht- 
pflanze Nenhollands znr Bliithe zn brin- 
gen. — 

Oanze Oewachshftaser waren niit 
den yerschiedenen Abarten der Priipnla 
sinensis (erecta ilmbriata and filfcifolia) 
geffillt, alles Pflanzen , die nnr Samen 
tragen soUten. — 

Warmhauspflanzen reich vertreten 
and alle Einrichtungen grossartig and 
s<flid. — 

Bei JUhlke ist die reiche Samm- 
liing der perennirenden Pflanzen hervor- 
znheben, aach sahen wir mehrere bnnt- 
blfitterige Pelargonien, die alle mit P. 
Mistress Pollack rivalisiren, als solche 
nennen wir Lurline, Mr. Benyon, Ea- 
stern Beaaty, The Empress, Mrs. Mil* 
ford. 

Heinemann^s Garten hat die ans- 
geprSgte Richtnng, wie wir Erfart's Gart- 
nereien im Allgemeinen sehilderten. 



Der Garten von Haage n. Schmidt 
liegt ausserhalb der Stadt and ist eine 
neae Anlage von sehr bedentender Ans- 
dehnang, wo ebenfalls Cacteen andSoe- 
calenten caltivirt werden« 

Ansser dem bedeatenden Samenjge- 
sch&fl aach direct eingeffihrte Pflanzen 
aas Chili and andern Lftndera and eine 
8ch5ne Sammlung der Erdorchideen des 
sfldlichen ESuropa's. — 

Abends sahen wir im Versammlangs- 
lokal des Erfnrter Gartenban - Yereins 
anch noch die Chefe der meisten ande- 
ren Handelsgftrtnereien Erforts. Hier 
ward vorzugsweise die grosse deatsche 
Ausstellnng flir Friichfce, GemUse and 
andcre Gartenprodacte besprdchen, die 
den 9. bis 17. Sept. (n. St.) dieses Jah- 
res in Erfart stattfinden wird and so 
der der Erfnrter Gartenbaoyerein be- 
reits die Vorbereitongen machte. Aach 
ein Congress soil mit diesem verbonden 
werden and dabei eine der wichtigaten 
Fragen fiir den Gartenban, — die £r- 
richtang einer Gartenbaoscbnle and Aca- 
demic besprochen werden. 

In Deutschland ist Erfart der geeig- 
netstc Ort za eIner solchen. Der Gar- 
tenban gehdrt dort gegenwiirtig so den 
wichtigsten allgemein geachteten Be- 
triebszweigen. 

In keinem andern Orte besttzt der- 
selbe zahlreichere intelligente Vertreter 
and an keinem andern Orte sind alle 
die verschiedenen Richtongen des Gar- 
tenbaoes yoUstftndiger vertreten als in 
Brfnrt. 

Dies bedingt, dass der junge Mann, 
der dort sich dem Gartenbaue widmen 
wtirde, neben dem Unterrichte in den 
theoretischen F&chern zagleich aach Ge- 
legenheit flnden wtlrde, sich Tlelseitig 
praktisch auszubilden. Eine Gartenban- 
schole ztt Erfart wflrde also am ehesten 
daa Ziel erreichen, dem vielfaeh em- 



£ OflitliitftbKiiidltti)i>ti. 



979 



pftmdenen Mangel an tttchtigen iheore* 
tisdi and praktiseh ansgebildeten 6Sr(- 
nern in Deotachland za beaeittgen. — 

Der Referent" hat echon vor mehre- 
ron lahren seine Aneiebten tiber Garten- 
banflchnlen in der Gartenflora niederge- 

• 

legt. Aaaaerdem aind Gartenbaoachnlen 
seltdem in der Grartenflora mehrfach der 
Oegenstand der Besprechnng geweaen. 

Im Allgemeinen stehen wir noch zn 
dem, waa wir vor mehreren Jahren fiber 
diesen Gegenatand sagten and mahnen 
hente nor yon Nenem daran, dass die 
BQdang dee GMrtnera eich nach den 
Anfordemngen, die an solchen gemacht 
werden, wesentlieh richten mnas, — 
Oder dasa mit andern Worten G&rtner 
je nach den verschiedenen fiedfirfnissen 
gebildet werden aollen. n&nlich: 

a) Praktisehe O&rtner, — oder 
Lente, die alle Arbeiten dea Garten* 
banes aoweit kennen, nm den kleineren 
Garten einea Priyatmannes, in dem sich 
anch etwas Fmehtbftame and ein klei- 
nes Gtew&chahana befindet, gat selbst an 
besorgen. Es sollen daa arbeitsame 
thStige Lente sein, die in alien Rich- 
tnngen dea (}artenbaaes praktisehe gate 
Kenntniaae aich erworben haben and 
nnr in dieser Beaiehnng ein Examen an 
bestehen hiltten. Sokher prakdscher 
Oirtner haben wir im Allgemeinen mehr 
nothwendig ala anderer. 

b) Pomologisehe GSrtner. Gftrt- 
ner, die die Pflege, Erziehung and Trei- 
berei aller Art yon FHiehten grtindlidi 
erlerot and in dieser Beaiehnng ihre 
Examina abgelegt, sowie solcha aach 
etwas prakdache Kenntnisse in«Bezag 
anf Blnmencnltar and Gemtiseban ha- 
ben miissten, — am eben Priyatglirten, 
die yorsngsweise obige Richtnng haben, 
an bearbeiten oder an Idten im Stande 
an sein. — * 

e) Garten* Oecon omen. Wir ha- 



ben bis Jetat nnr yonpraktisehenKennt- 
nissen gesproehen, weil dardischnittlich 
fiir das grosse Ganae nnter 10 Gftrtnem 
• ttichtig praktiseh gebildete and I 
theoretisch gebildeter yerlangt wird. Vom 
Garten-Oeeonomen wflrden wir aber ana- 
aer den praktischen Kenntnissen, wie 
soiehe der praktisehe GKrtner and der 
pomologisehe GMrtner sich angeeignet, 
anch noch die theoretische Bildong der 
Realschole, sowie die Eenntnisa der 
doppelten Bachhandlung and einen Ein* 
blick in den Feldbaa yerlangen. Das 
waren Gftrtner, am anf Gtltem der 
GKMierei yorzastehen and zagleich die 
Verwaltang des Gates za fUhren, -^ 
Oder yoin Staate ffbr Ahnliehe Zwecke 
angestellt za werden. — 

d) Garten- Kflnstler. Praktisehe 
Kenntnisse yom praktischen Oiirtner, 
theoretische Kenntnisse einer Realschole, 
besondere Fertigkeit im Zeichnen and 
Ansbildang in Garten •Aesthetik and 
Technik. — 

e) Handelsgftrtner. Aasb&dang 
in alien praktischen Richtangen and 
Kenntnisse in den neneren Sprachen, 
sowie in der kaafmSnnischen Bachllih- 
rang. — 

f) Botanische GSrtner. Kennt- 
nisse in alien Theilen dea praktiachen 
Gartenbanes. Unterricht des Gymna- 
siums bis Ober - Seknnda. Ansserdem 
gate Kenntnisse in Botanik, eine allge- 
meine Binsicht in die Natarwissenscbaf- 
ten and eine Einsicht in die Garten- 
Technik. — 

Ob nnn eine Gartenbanschale ge- 
niigen wiirde fiir alle dieae Anforderan- 
gen, — das ist eine Frage , die die Zeit 
Idsen mass. — Zeit, — hohe Zeit 1st 
es aber, dass derartige Schalen errieii- 
tet werden, an denen zagleich die Exa- 
mina ftir diese verschiedenen Riehtangen 
gemacht werden ktfnnen. — 



280 



Qartenflora DeatteUandft, RaiilandB mnd dar Schwds. 



Nar dnrch Ezamiiia wird es mttj^lieh 
eeiii, dass der wirklirh gebildete Oart- 
nar Grade, nnd mit ihnen «ine Stufe 
ersteigt, die ihm eine geachtete Stellung 
im Leben sichern. — 

Die £iT|ehtiuig einer eraten Gentral- 
Anstalt der Art, neDne man aolche nan 
Inatitttt, — Oder Schule, oder Aeademie, 

— in Erfurt, wMre eine wahre Wohl- 
that fiir den Gfirtnerstand, wie f(ir den 
Gartenfreund, der sich oinen Gartner 
wfihlen will. 

In Leipzig boten der k5nigl. bot 
Garten nnd die Handelsgftrtnereien dps 
Herm Laurentius nnd- F. Senclce man- 
ches Interesaante. 

Der KgL botanisrhe Garten daselbst 
ist schon seit geraumer Zeit flir die 
wiaaenBchaftliche Bearbeitung der Farn 
eines der wichtigsten Institute. Scbon 
der friihere Director dieses Gartens, der 
verstorbene Professor Kunae, veroffent- 
lichte tlber die Farnsammlung des Insti- 
tuts eine Reibe von Arbeiten. 

Der jetzige Director, Professor M e t- 
tenius hat diese Arbeiten von Kunze 
fortgeftibrt , indem er 1856 ein AUge- 
meines Werk iiber die Farnsammlung 
des dortigen Gartens publicirte (Filices 
horti botanki Lipsiensis), spStereinzelne 
Famgattungen noch specieller bearbei- 
tete (Ueber einlge Famgattungen 1857 

— 1859) nnd endlich 18«3 und 1864 
zwei for den anatomisehen Ban der 
Farn wiehtige Schriften, nftmlich iiber 
Angiopteris and die Hymenophyllaceen 
verttffentlichte. 

Die Farnsammlung des dortigen Gar- 
tens ist in Folge dessen auch eine der 
reichsten und ioteressantesten Europa^s. 
Auch die zarten Trichomanes-Arten mit 
ihren durehsichtigen zierlichen Wedeln 
sind in mehreren interessanten Arten 
vertreten und von den in Culturseltenen 
achten Lycopodium- Arten der Tropen 



werden mehrere Arten (L« Plilegmaria 
und L. squarrosum) cultivirt. Auch ans^ 
serdem entbalten die zweckmassig eio- 
gerichteten Gew&chshanser gute Samm- 
longen von Kalt- und Warmhaospflanzen. 

Einige Epacrideen Neahollands, das 
Dracophyllum Httgelii und Sphenotoma 
gracile waren gerade in voUer Bliithe. 
Das schdne Gnapbalium eximium vom 
Vorgebirge der guten Hoffnong, eine 
ebenso schdne Immortelle, als Ahwierig 
zu durchwinternde Pflanze, sahen wir 
in vielen kraffcigen Excmplaren. 

Reich vertreten ist die Familie der 
Gesneriaceen in den Warrohausem. 

Der Garten im Freien enthalt eine 
zalilreiche Sammlung vot Perennien, 
von Holzgewachsen und von achdnen 
Rasen und Geh51zparthieen, die durch 
grosse Teiche noch belebt werden. Den 
Inspector des Gartens, der krank lag» 
konnten wir leider nicht sprechen. — 

Die Handelsgartnerei des Dr. Laa- 
rentius gehort gegenwftrtig zu den be- 
dentendsten Gftrtoereien Deutscblands, 
in der alle im Handel auftauchenden 
Nenheiten erhtttUeh sind und auch man- 
che schdne Pflanze in der letzten Zeit 
direct eingeftihrt wurde. 

Alle Richtungen des Gartenbaups, 
als Obstbaume, Obststraucher, Zierb&o* 
mp, Stauden, Kait- und Warmhauspflan* 
zen findet man hier vertreten und ge- 
ben die Gataloge dieses Institutes am 
beaten Auskunft fiber den Reichthum 
der einzelnen Sammlungen. Unter den 
Gewachshauspflanzen wollen wir noch 
besonders hervorheben: 

Gordyline Cooper!, limbata, robu- 
sta, pendula und strirta, — alles schdne 
neue Form^n dpr Gordyline Jacquini. 

Lamprococcus Laurentianus C. 
Koch. Eine prachtige neue in den 
Wintermonaten bliihende Bromeli&cee, 



I. OHj^alsbhandhiii^ett. 



281 



cHe von Lanrentins im letzten Jahre 
v^breitet wurde. 

. A r an car i a Rnlei. Die 8ch5ne 
neue Arankarie aos Neu-Caladonien. 

Lastraea opaca Hooker iind 
Standishii Moore, zwei schdne neae 
Fam ana JafMiD, die in Deutschland im 
freien Limde anshalten* 

Promnopitys eleg^ans Pliilippi. 
ISne mit Taxue verwandte Conifere Clii- 
11*8, die gelbgrtine kiraetienf&rinige Frfiohte 
trSgt, welche essbar slnd. Eine Kalt- 
hauapfianze in Rnseland und Deutsch- 
land, fiberdaaert solche im Sfiden Eng- 
lands im freien Lande. Ueberhanpt ge- 
h5rt die Sammlang der Goniferen sn 
den reichsten der Art. Ala andere s^hr 
reiche Sammlungen sind zu nennen die 
der Agaven, in der die meisten der 
Yon una friiher bcsprochenen Formen 
vorhanden ist, — ferner die bantblatte- 
rigen Pflanzen des Warmhausea, dea 
SZalthauaea und dea freien Landea, — 
der Palmen und ganz beaondera der tro- 
plachen Orcliideen. 

Der Garten dea Hcrrn Ferdinand 
Sencke zeiclmet aich durch die S»mm- 
lung der Cacteen aua. Gegenwartig ist 
dies wohl eine der vollat&ndigaten und 
reiclisten dieser Pflanzen, die aich in 
Europa befindet, indem der Hr. Sencko 
nahe an 900 Arien und Abarten aus 
der Familie der Gaeteen cultivirt und 
seine Sammlung aich auch ausaerdem 
durch eine Maaae achonor grosser Exem- 
plare auazeichnet 

Leid that ca una, daaa ea die Zeit 
nioht geatattete, den in der Nahe von 
Leipzig geiegenen Garten des Herrn G. 
Qe itner auf den Erdbranden zu Planitz 
bei Zwickau besehen zu konnen. Oer- 
selbe hat nicht bloa duroh den Reich- 
thum der dort caltivirten Pilanzona'-imm- 
lungen, aondern beaondera noch durch 
den Umatand ein groaaea Interesae, daas 



die in Folge des nnterirdisehen Brandes 
grosser Steinkohlenlager dem Boden 
entweichende W&rme zum Heizen der 
GewachshSuaer benutzt ist. — 

In Berlin konnten wir dieses Mai 
ausser dem Garten des Herrn Allardt, 
wo die Sammlung der tropischen Orchi- 
deen Amerika^s sehr viele Seltenheiten 
enthalt, nur noch den kSnigl. hot. Gar- 
ten auf kurze Zeit besuchen. 

Wir haben in unserem letzijahrigen 
Bericht dieses so reiche Institut schon 
einlasslicher besprochen und kdnnen 
una deshalb diesmal auf einige kurze 
nachtrftgliche Bemerkungen beschrXn- 
ken. — 

Wir bestfttigen zunachst das im 
leizten Jahre Gesagte und sprechen es 
von Neuem aus, dass der Berliner bo- 
tanische Garten wohl unter alien an- 
dern &hnlichen Instituten Europa's die 
grosste Zahl von Pflanzenarten cultivirt 

AUe seit Anfang des Jahrhunderts 
in unsern GSrten elngewanderten Pflan- 
zen sind bier gleich zahlreich reprasen- 
tirt und nicht Stnnden, sondern Tage 
gehoren dazu, die Pflanzenschatze die- 
aea Inatitutes genauer zu besichtigen. 

Daa Orchideenhaus hat die oben 
achon angedeutete eigenthiimliehe Con- 
atruction, daaa das Gerippe und die in- 
nern FensterflSchen ganz aua Eiaen 
und Gl'aa, die Doppelfenster aber, die 
zum Abnehmen eingerichtet , aua Holz 
construirt sind. Herr Inapector Bouch6 
empfahl dieae Gonatruction als eine aehr 
zweckm&aaige. 

Hier bliihete auch eine prSchtige 
neue direct eingefiihrte Orchidee, das 
Dendrobium aecundiflorum aua Oatin- 
dien, mit einaeitigen Trauben amaranth- 
rotber Blumeg. 

Als ausgf'zoichnete Neuigkeit erwah- 
nen wir ferner elnen Pandanus mit pur- 
purrotben Bl&ttern. 



282 



Gartenflon DeotitlilMidi, Bniihiaih imd dcr Sehwdi. 



Die kleine eigenthUmllche Darling- 
tonia californica vegetirte in voUerUep- 
pigkelL 

Von grosfleiD Interesse war fiir una 
die Coltor der kleinen TrichomaDea- 
Arten, jener Farn mit durchsichtigen 
Wedeln, die eine gleichmftasige feachte 
Wlirme lieben. 

Fiir diese Pflansen war im niedrigen 
Warmhaaae, einige Faaa yom Dacbfen- 
ater entfemt, ein beaonderer Easten aua 
Cement eonatmirt. 

Der Omnd dieaee Kastena war mit 
Waaser gefnllt Oberhalb dea Waaaera 
ani omgesttilpten T5pfen atanden die 
Tricbomanea nnd oben war der Kaaten 
Hhnlicb wie ein Miatbeef^ abermala mit 
Fenatern bedeckt. Der tippige Stand 
der Pflaiiien a engte ftir die Zweckmia- 
aigkeit der Gnltnr. 



Die iatereaaanteate Pllanse dea groih 
aen Palmenhanaea war wtederam die 
Moaa Enaete. Der yon den Blattacfaei- 
den der 12—15 Foaa langen micbtig«B 
BUitter gebildete Schaft batte am Grande 
jetst einen Dnreluneaaer yon S Foaa nad 
daa rieaige Exemplar atand gerade in 
yolier Blfltbe. Die Samen, welcbe dieae 
m&chtige Pflanae geliefert, waren IMO 
anageaftet worden. ImJnli 186S wnrde 
die junge Pflanse in daa freie Land tan 
Palmenliaoae gepflanit ood im Min 
186S entwiokelte aolche ihre UuneD. 
Scliade, daaa nach der BlOthe der alta 
Scbafty der am Oronde noch keine Sproa* 
aenbildimg leigte, abatirbt -* 

E. RegeL 



U. I • 1 1 c e E 



1) Apfalbftnm In Bscherform. 
Der Schnitt dea Aprelbammes in BeoherTonn, 
welehen Herr E. Ilorean, QSrtner in Andre- 
Mi im D«p. del Seine nndHsnie ichon Btat 
mehreren Jahren MBQbt, hat demielben aneb 
betrfedlgende Erfolga gegeben, aowohl ir»a 
SdiSnhdt derBBnme nndElegana derFonn, 



tit anch waa die If aaae dea 'bttrngt and die 
BeachlenDignng der Frachtreifb betriOt. 

Wenn der Baom ein Jahr am ,Platie 
geatanden hat, achneidet man ihn eebr Iran, 
nm 6 Oder 6 EnospeD an erhalten (a. q anf 
der AbbildnnglJ; gagen Ende dea Honata 
Hai koeipt man die Kooapen »af eineLBnge 



284 



Gartenflora Deatrchlands, RnsaUuidB and der Schweis. 



von Om,25 ein-, im LAufe des Jaliref wird 
nan eine jede Enospe deren zwei liefern, 
was im Gansen 10 oder 12 ansmacht. Im 
nftchsten Frflhjabr flfcngt man an^ dem Baam 
eine Form za geben. Zu diesem Behuf 
steckt man in den Boden St&be von 1",26 
Lftnge, and zwar eben bo viele, als man am 
BaameZweige erhalten hat Dm dieaeSt&be 
in gleicher Entfemong von einander zn er* 
halten, befestigt man daran zwei Holzreife, 
den einen in einer Hdhe von Ob»60, den an- 
deren in einer H5he von lm,26 vom Boden 
an gerechnet Der obere Reif mass minde- 
stens ein Fclnflel grosser im Darchmesser 
sein als der nntere; an beide werden die 
Stftbe in einer Entfernung von O^yiB befe- 
stigt. Die sechs ersten nach dem Schnitte 
erhaltenen Zweige werden an dem Reife, 
ein jeder zwischen zwei Stilbe befestigt; sie 
werden einige Centimeter fiber die Befesti- 
gnngsstelle eingekneipt, so dass die beiden 
Verzweignngen nacli den nftchststelienden 
StUben zn Spalier bilden. Wenn nnn die 
Zweige so an ihre Stfitzen befestigt sind, 
dann schneidet man sie ani 2 oder 8 Aagen 
oberhalb der ersten Befestignngtstelle ein. 
Wfthrend der Wachsthamsperiode kneipt man 
nnn alle Knospen, welche sich entwickeln, 
aof drei oder vier Blfttter ein, mit Ansnah- 
me der Endknospen, welche so lange re- 
spectirt werden mfissen, bis sie die H5he 
der St&be, oder auch Om,25 oder 0n,80 da- 
riiber erreicht haben; hierauf kneipt man 
sie ebenfalls ein, wie solches bei b ant der 
Abbildang zn sehenist. Vonjetzt an schnei- 
det man die Zweige nicht mebr. Damit sie 



ordentlich Pyftchte ansetzen. wendet mm 
den Ringelschnitt (Zaaberring) an, den man 
nngef&hr in einem Drittel der H5he anbringt 
(s. a aof der Abbildang). Diese Operation 
moss in den Monaten April bis Jnni ge- 
macht werden, am besten ist es jedoch, sie 
schon im April za machen; sie wirkt im 
untem Theile des Zweiges wie ein Schnitt, 
w&hrend sich der obere zam Frachttragea 
bcstimmte Theil des Zweiges mit Fmcht- 
knospen bedeckt- Das nfichste Jahr kurn 
man dieselbe Operation etwas ii5her fiber 
Augen machen, die noch nicht entwickelt 
sind. 

Was den Schnitt der Schosse betrifit, 
so ist es der gew^hnliche *, and sollten 
Zweige kommen , welche sich zn stark aof 
Kosten anderer schwftcherer entwickeln, so 
genfigt es an ihrem Grande, d. h. oherhalb 
des schwachen Zweiges, einen Ringelschnitt 
(Zaaberring) anzabringen. Ant diese Weise 
wird man einen wohlgestalteten Baom er- 
halten, der schon im iten Jahre zn tragen 
im Stande ist, w&hrend man mit dem ge- 
wdhnlichen Schnitte 8 Jahre braacht and 
doch nicht denselben Erfolg erzielt. 

(Nach der Revne horticole. — H.) 

2) Tyroler Aepfel. Die in Botsen 
von vielen, namentlich rnssischen Obsthfind- 
lem um jeden Preis gesnchten Tyroler- 
Aepfel sind: der weisse Rosmarin, Zollin- 
ger's kdstlichster, edelster Borsdorfer, Ana- 
nas Reinette, Botzner B5hmer, Perl-Reinette 
und weisser Winter CalviU; dann aachBer- 
gamotte Bimen. (S — r.) 



DL L i t e r a t u r. 



1) Der Garteningenieur. 
der gesammten Technik des 
sens etc. Von R. W. A. 
Berlin 1864. Ernst Schotte 

IV. Abtheilnng 1. Heft. Die 
Mathematik als Vorbereitang 
zeichnen, Feldmessen und 
Hit 4 Tafeln Abbildangen. 



Handbuch 
Gartenwe- 
Wttrmann. 
& Comp. 
praktische 
zam Plan- 
Nivelliren. 



IV. Abtheilnng 2. Heft: Die praktische 
Mathematik als Vorbereitang zam Feld- 
messen. Hit 4 Tafeln Abbildangen. 

V. Abtheilong 1. Heft: Die Schntzwfinde 
and Schutzh&aser (Oonservatorien). IGt 
5 Taieln Abbildangen. 

Ueber den Zweck and die ganze Anlage 



m. Literalor. 



285 



dm Werkes hsben wir una eehonim vor. Jafarg. 
im Allgemeinen aosgeflprochen, undwieder- 
holen nar, dass es ia seiner Art voUatttndig 
neu ist Die FortseUungen bestiitigen nur 
unsere gate Meinang von dieaem vortreff- 
lichen Werke. Der Inhalt der IV. nnd V. 
AbtheiloDg Ifisst keine Zergliederang 2u, 
and wir k6nnen nor dartlber bemerken, dass 
darin das Wisaenschaftliche hdchst gldcklich 
mit dem Praktischen verbonden ist, so dass 
jeder Glirtner, welcher in der Schule die 
Anfangsgrtinde der Maihematik and gat 
rechnen gelemt, mit diesen Biichem als 
Fllhrer in der Hand in alien vorkommenden 
F&llen sicli helfen kann. Wir lieben es 
sonst nicht, wenn in Bfichem gar keine 
Kenntnisse voraasgesetxt werden, wenn man 
jedes Einzelne aasfdhrlich beschreibt, wobei 
oft die Hanptsache za knrz wegkommt Aber 
hier war diese VoraassetKung geboten, denn 
wie bekannt, liaben viele Gfirtner nicht die 
ndthigen Vorkenntnisse, kommen aber gleich- 
wohl in den Fall mit Ztrkel, Maassstab and 
Zahlen arbeiten za mttssen oderwoUen das 
in der Schale Vers&amte nachholen. Genaa 
genommen bilden diese beiden Hefte die 
Vorschnle des ganzen Werkes, denn die 
ganze Technik bernht aof Maassen, Zahlen 
and OrOssen. Eine sorgfUtige Beschreibang 
der einiacheren, ohne h5here mathematische 
Kenntnisse benatzbaren InBtrumente and 
HOlfsmittel zam Aasmessen and Uebertragen 
eines Planes aaf den Boden, mit Abbildan- 
gen, deren Genaoigkeit and grosser Maass- 
stab einen der Haaptvorzage dieses Baches 
bilden, geht den geometrischen Grnndsfttzen 
voran. Diese sind sehr folgerichtig aufge- 
stellt and stets von der praktischen Anwen- 
dang begleitet. Sehr nfitzlich sind in die- 
sem Theile aach die Tabellen tlber dieVer« 
wandlang des Daodecimalmaasses in Deci- 
malmaasB, indem alle geometrischen Aaf- 
nahmen das Letztere za Grande legen, die 
Aasftthrang darch Gftrtner and Baagewerke 
aber fast nar im ersteren stattfindet. Selbst- 
▼erstftndlich ist hierbei nor das preassische 
Haass (die rheinl&ndische Rathe) za Grande 
gelegt, and es ist nar za bedaaem, dass der 
jammeryoUe Znstand anseres Maasswesons 
ein allgemeines deatsches Maass noch nicht 



mftglich gemacht hat Andere Tabellen 
stellen das Verh&ltniss des Iranz5aiscken 
and englischen Maasses zum preussischen 
dar, was die Benutzang aaslibddischer Sehrif* 
ten sehr erleichtert, ja selbst der Uebersetz- 
angen, indem darin meist die Originalmaasse 
beibehalten sind. 

Das 1. Heft der V. Abthellang ftlhrt 
nns wieder an das rein Praktische. Kach- 
dem vom kflnstlichen Schatz im Allgemei- 
nen die Rede gewesen nnd dessen Bedeu- 
tang in der G&rtnerei hervorgehoben , geht 
der Verf. aaf das Einzelne fiber. 

Hierbei mttssen wir jedoch aof ein leicht 
mOgliches Missverstftndniss aafmerksam ma- 
chen, welches schon Herr Professor Earl 
Koch in der ^Wochenschrift fttr Gftrtnerei^^ 
hervorgehoben hat* Der Vertaaser versteht 
anter Schatzwfinden nicht etwa Maaem 
(WHnde) « welche den Garten oder einen 
Theil desselben gegen kalte Winde schtttzen 
and zar Aaihahme von Spalierobst and 
z&rtlicher Pflanzen dienen, sondem fi^rmliche 
Geb&ade („ohne Heizang mit Glasdecke^^). 
Die gewdhnlichen Maaem selbst nennt der 
Verf. „einfache Spalierwand ohne Glasdecke^* 
and er stellt dieselbe in die Abtheilang der 
Coneervatorien, ebenso die „li01zemeSpaLier- 
wand'' (PlankeS. 18). Dicdc Wttnde and ihre 
ganze Anlage sind von S. 16 — 48 beepro* 
chen, erl&atert darch die Abbildangen Fig. 
1—28 der ersten and Fig. 1 — 19 der zwei- 
ten Tafel. Hierbei ist aach voa der Ein- 
richtang der Spaliere and den Sohatzvor- 
richtangen die Rede, welches nicht sowohl 
anter a (,«hdlzeme Spalierwand'^ , sondem 
nach b (^,gemanerte Schatzwand^') passen* 
der eingerichtet worden wttre, da die Ein- 
richtung der Spaliere bei Planken and Maaem 
dieselbe ist. Mit den Ansichten des Verf. 
tlber die Spaliere sind wir nicht in alien 
Sttlcken mit dem Verfasser einverstanden. 
Er verwirft gftnzlich die wagerechtea Heft- 
latten, ohne za bedenken, dass bei elnigen 
sehr za empfehlenden Weincaltaren diesel- 
ben geradeza anentbehrlich sind. Ueber- 
hanpt ist dieser Oegenstand (das Spalier) 
anvollstftndig beliuudelt. Der Veri. kfttte 
nicht bios das alte deatsche Spalier be- 



286 



Gartenflora Dentaclilaadft, SaMdaiids ond der Schweis. 



•chr«iben soUen, Bondeni aaeh das Terbes- 
serte frADsMsche in Form eines Gitterwer- 
kes Ton recht- oder schiefwinklich gekreos- 
ten halb so dClimen Latten; das Spalier mit 
schief laofenden Latten (z. B. fllr WeinstOoke 
zweckmSssig, wo die Latten alle von einer 
hinter dem Stamm angebraditan Haltlatte 
aosgehen and im Winkd von etwa 46^ lie- 
gen, nnd ftir den ,,scliiefen Bim - and Pfir- 
sichbanm nnentbehrlich) ; ganz besonders 
aber das immer mebr gebrftnchlich wer- 
dende Drahtspalier nicht vergessen soUen. 
Ferner erlanben wir ans za dem Abschnitt 
fiber Maaem einige Zosfttze za machen. Der 
Verf. spricht bios von den besten, solidesten 
Manem ; man ist aber oft gen5tliigt, za spa- 
ren and will wohlfeilere. Die Maaem der 
bertthmten Pfirsichbgttrten in'Montreaii bei 
Paris sind einf^ch von Lehm and Steinen 
and werden meist von den Gftrtnem selbst 
aa^ef&hrt, ond es kommt der laafende Me- 
ter (8' 2,99)") ^^^ ^^ liohen Arbeitsloli- 
nes mit Yerpatz (Abttlneken) ans Kalk nnr 
15 Franken. Wo das Holz nicht za theaer 
ist, bekommt man wohlfeile Maaem, wenn 
man Fachwttnde anlegt, in welchem Falle 
die Gmndmaner fehlen kann. Gebrannte 
Baeksteine sind aach hierbei das beste Ma- 
terial, doch aach Lehmsteine, wenn sehr 
geepart werden mass, sind zo gebraachen. 
Bei der Besprechang der Maaerdecken hl&lt 
sich der Veri. nnr an die znm Schatz der 
Maaer nOthige Bedeckang, gedenkt aber 
nicht des flbergehenden Daches zam Schatz 
der Bftame, ohne welches , nach allseitigen 
Erfahmngen eine sichere Pfirsichcaltor 
nicht m5glich ist Das Manerdach mass 
wenigstens 8 ZoU vorspringen oder man 
mass ein besonderes Dach liber dem Spa- 
lier anbringen. Za dicsem Abschnitt gehttrt 
dgentlioh aach dor von S. 67 „gekoppelte 
Sehatawi&nde^', and man begreift nicht, wa- 
mm diese nicht zngleich mit den einfachen 
Wfinden besprochen werden, sondem erst 
nach den Maaem mit Fenstern, da sie sich 
nor dnrch ihre vereinigte and gegenseitige 
Stellang von jenen nnterscheiden* Aachhier 
wollen wir wieder an die Maaem von Mon- 
treoil erinnem, wo diese Maaerverbindongen 



aaf das Vollkommenste denAniprtehen te 
Caltor gemttss aagelegt rind. Dort lanfti 
nicht nor viele Maoem parallel nebeneinsa- 
der fort, sondern es sind aach alle 40—60 
Foss Qaermaaem von 8 — 12' Lftnge ange- 
bracht, welche eine Menge geschtttzter Win* 
kel schaifen, die gllnstigen Wandflftehea 
vermehren and zagleich die Haaptmansr 
gleich Nebenpfeilem betestigen. Nach die- 
ser nothwendigen Abschweiftmg wollen wir 
ans dem Verf. wieder gans widmen. Weitsr 
enthftlt dieses Heft: 1) Die Sdrafeswttnde, 
ohne fieiznng mit Glasdecke, (also die so- 
genannten Talotmaaem) *), mit vielen Ab- 
bildangen aaf Taf. III.; 2) die Spalierkftsteo 
(Kasten ftir Spalierobst); 8) Baracken (pro- 
visorische, leicht versetsbare Schnfesgebiiide 
ftir Pflanzen, oder aach tiefe Kiiaten mit 
Eingang); 4) die Winterh&nser mit a das 
kleine Winterhaos and b das grosse Win- 
terhaos. Unter dem kleinen Winterhaose 
versteht der Verf. dnen zimmerartig doga- 
richteten Baam, sowie das firostfreie Pflso- 
zenzimmer, anter dem grossen Winte/haoss 
das dgentliche Conservatoriam im Sinne der 
meisten Gfirten. Diese Aasdrfteke tind zwsr 
etwas wiilkOrlich gewfihlt, doch kann bei 
dem wirklichen Lesen des Testes ein Miss- 
verst&ndniss nicht entstehen. Wir hfttten 
gewfinscht, dass aach grOsserer Conservato- 
rien, wie man sie vidlaoh in den grOsseren 
Gftrten hat, Erwtthnang gethan worden wC» 
re, namentiich aach der Winterhftaser, wd- 
che man al^iUirlich im Herbst aber UfarUidis 
Pflanzen aafbaat and im Sommer besd- 
tigt 

Die 2 Hefte der IV. Abtheilang bildea 
ein sdbststfindiges Ganzee, wie das L and 
ni. (L Caltarkfisten and Mistbeete, Ul. Tep- 
pichgttrten), wfihrend das 1. Hdt der V. Ab- 
theilang wdteren Anschlass hat. J. 

*) Talatmaaer bedeatet eigentlich B&- 

schangsmaaer, also dne schrftge Maaer, in 

der Gftrtnerspraehe sind ee aber Maaeni 

mit Fenstern bedeckt, die man so nennt| 

weil die Weinmaaem von Sanssoad so 

hdssen. 

Oet Vert 



IV. 



28fr 



nr* P«r8«nali«tii«i iid Nenestss etc 



1) Sir William Jackson Hooker, 
der Director des botanitcheo QartanB in 
Kew bei London starb im Alter ron 80 
Jahren am 16. Angnst d. J. 

Derselbe war einer der verdienteaten 
nnd frnchtbarsten Botaniker, den nicht bios 
die Mftnner der WissenBchafk, — sondem 
anch die Trftger des Gartenbanes, noch aaf 
lange Zeit bin schmenlich vermissen wer- 
den. Zahlrdch sind die Monnmente, die 
dch im Lanfe eines langen nnd thfttigen 
Lebens W. J. Hooker in den Annalen der 
Wissenschaft gesetzt hat — 

Sein erstes grftsseres Werk war die 
Besdureibnng der Ton ibm im Jahre 1609 
nach Island gemachten Reise, welche in 2 
Bftnden im Jahre 1818 in London erschien. 
Dann folgt sein berClhmtes Werk fiber die 
Jnngermannien Englands im Jahre 1816. 
1818 nnd 1820 folgen die Hnsd ezotid, 
1821 die Flora scotica, 1822 BoUnical Ula- 
strations. Diesem Werke folgen nan seine 
Icones plantarnm, welche 10 BiLnde 
botaniseher Abbildnngen nmfassen. Hooker 
war damals Professor an der UniversiUit 
in Glasgow nnd seine Botanical Ulnstrations 
wnrden bei Gelegenheit seiner Vorlesnngen 
gemacht. Gleichxeitig (1828—1827) erschien 
seine Exotic Flora, mit Abbildnng vonGar- 
tenpflanaen. — 

Seit 1827, also voile 88 Jahre, leitete 
W. J. Hooker die Heransgabe des wichtig- 
sten botanischen Werkes flir den Garten- 
ban, das Botanical Magasine, in wel- 
chem er alle die fBr den Gartenban inter- 
essanten Nenheiten beschrieb and abbil- 
dete. — 

Als Professor in Glasgow trat er in 
dieser Beaiehnng an die Stelle von Sims, 
leitete das Untemehmen aber spftter mit 
dem gleichen Eifer fort, als er Director des 
botanischen Gartens in Kew ward. Neben- 
bei TerOffentlichte er fortwfthrend eine Menge 
Ton Gegenstttnden von mehr rein bota- 
w^^JMym Interesse, in seinem Jonmal of Bo- 



tany, das in 8 Bftnden von 1884 — 1842 in 
London erschien. 

Eines seiner wichtigsten botanischen 
Werke ist seine Flora boreali - americana, 
die in 2 Qaartbftnden mit aahlreichen Ab- 
bildnngen von 1888 — 1840 erschien. Ans- 
serdem schrieb er mit Arnott vereint swi- 
schen 1831 — 1841 den botanischen Theil 
von Capitaine Beechey's Reise, anch seine 
8 Bftnde nmfassenden Botanical Miscellany 
kamen fast gleichxeitig herans. 

Ifit Greville vereinigt gab er femer von 
1829 — 1881 die 2 Qaartbfinde der Icones 
FUicnm herans. Von jener Zeit an blieben 
die Fam eines seiner lieblingsstndien , in- 
dem er 1888 — 1842 seine Genera Filicnm 
verOffenUichte, nnd 1844 die Heransgabe 
seiner Species Filicam begann , die er je- 
doch nicht mehr gans beendigen soUte. 

Ueberhanpt hatte W. J. Hooker nebon 
den Phanerogamen stets anch den Crypto- 
gamen seine Stndien zngewandt, and so 
pnblidrte er aasser den oben erwfthnten 
Jnngermannien anch noch mit Taylor 
vereint im Jahre 1828 einc Muscologia bri- 
tannica. — 

Nachdem im Jahre 1842 sein Botanical 
Jonmal eingegangen, setzte er bis 1848 an 
dessen SteUe „The London Jonmal of Bo- 
tany*S das von 1849 den verftnderten Titel 
Jonmal of Botany and Kew Garten Miscel- 
lany erhielt 

Zahlreiche Berichte flber den botani- 
schen Garten sn Kew noch einige Centnrien 
Garten-Fam, die Niger-Flora nnd noch man- 
che andere kleineie Schrift erschienen noch 
in den letaten Jahren als treae Zeichen der 
nnermtldlichen Thfttigkeit Hooker^s bis in 
sein hohes Greisenalter. — 

Ein Gliick filr die Wissenschaft ist es, 
dass er seinem berflhmten Sohn, D. Hoo- 
ker, alle seine gnten Eigenschaften vererbt 
hat nnd so werden wir den Sohn voUenden 
sehen, was der beiiihmte Vater begonnen. 

(E. R.) 



288 



Qartenflora DeatschlMidt, Rottlandg and der Schweis. 



2) Am 10. AugaBt starb in London Hr. 
Hngh Cumin gf bekannt darch die rei- 
ohen botaniflchen and zoologiechen Samm- 
Inngen, die er ale reiaender Naturforscher 
nnter fremden Himmelastriclien (Sfldamerika. 
Philippinen, Halbinsel Malacca a. s. w.) ge- 
macht Namendich seine Philipplnischen 
Sammlangen enthalten nicht weniger als 
80000 Species and Varietl&ten. 

Der grdssere Theil seiner CoLIectionen 



wird, dem Wansche des Ventorbenen ge- 
m&ss, ins Britische Moseom kommen. Ga- 
ming war im Febraar 1791 an West-Alving- 
ton in Devonshire geboren, and arsprfing- 
lich seines Gewerbs ein Seller^ im J. 1819 
Hess er sich in Valparaiso nieder, and be- 
gann als Aatodidact za sammeia, bis er 
▼on 1826 an gans seiner Neigang lebte. 

(A A Z. — h.) 



^■^'^■^^z^'z^^tiy , 



I OriglDalabhandlnngen. 



i) AliyeMMete Pflansen^ 



a) OromoYia pnlchella Bgl. 

(Siehe Tafel 484.) 
Aoanthaceae. 



Oromovia. Calyx 5 -partitas; la- 
ciniis aequalibus erectis. Corolla rin- 
gens: tnbo gracili leviter rurvato: labio 
auperiore angusto erecto apice bifido: 
labio inferiore dilatato trifido, lobis sub- 
aequalibos, disco venoso-picto. Sta- 
mina duo, corollae faure inserta. An- 
thorae bilocolares (ecalcaratae) , loculis 
in connectivo semisagittato obliqne di- 
stantibus, altero altiore. Stylus fiUfor- 
oois, stigmate subnlato. 

Capsula basi unguiculata compressa 
asperrima, superne tctraspprma. Semina 
complanata. 

Frutices Americae tropicae, corollis 
pnrpareis v. lilacinis. Bractoae calyce 
majores. Capituli terminales, simplices 
Y. basi ramosae. — 

Or. violacea; foliis ovatis acumi- 
natis. — Beloperone violacea PI. et 
Ldnd. Hort. Lind. ^ Hook. Bot. Mag. 
tab. 5244. 
X. 1866. 



Or. pnlchella; foliis lanceolato- 
oblongis, utrinque attennatis. — 

Beloperone pnlchella Linden, cat. — 

Soffruticosa; ramis herbaceis, ad no- 
dos incrassatis, terotibus, utrinque lineo- 
la puberula notatis; foliis lanceolato- 
oblongis, apicem versus attenuatis, basi 
in petlolum ^/2--'/4-pollicarem puberu- 
lum attenuatis, integerrimis v. subrepan- 
dis, sub lente ad nervos brevissime pu- 
beruiis, supra pilis raris brevibns hispi- 
dulis, infra glabris; florum capitulis brac- 
teatis, terminalibuS) basi saepe rainosis; 
braoteis obovatis, calyce duplo longiori- 
bus, bracteolisque glanduioso - puberulis 
pilisque hirsutis; bracteolis linearibus 
bracteas subaequantibus; calyce glabro, 
5-partito : laciniis subaeqnalibns, lineari- 
oblongis, erectis; corolla bracteas sub- 
triplo superante, lilacina, eztus glandu- 
loBo-puberiila : tubo gracili: labio infe- 

19 



290 



Qartenflora Dentschlands, Rmilanda imd der Schwds. 



riore S-lobo, lobis ovatis, disco yenoBO, 
albo-picto. 

Die beistehend abgebildete PfiaDie 
ist cine der zahlreichen EinfUhrnngen 
Lindon^s aus dem mittleren Amerika. 
Wir erwfihnten derselben schon in un- 
serem Bericht liber dessen aasgezeich- 
neten Garten. 

In diesem Fr(ihlinge bliiheten meh- 
rere Exemplare dieses niedlichen Halb- 
strauches im hiesigen Garten, So dass 
wir diese Pflanze genauer untersachen 
nnd abbilden konnten. Von der Gattnng 
Beloperone, zu der Linden diese 
Art rechnet, unterscheidet sich die in 
Rede stehende Pflanze durch den mit 
fiederformiger erhabencr Zeichnnng ver- 
sehenen Gaumen der Lippe, durch an 
dem Grunde in keinen Sporn oder Horn 
ausgehende Antheren, and dorcli am 
Schlande (nicht in der Mitte der Bln- 
menrohre) eingefiigte Antheren. Es 
wtirde dalier unsere Pflanze der Gattnng 
Rhytiglossa etc. nfiher stehen, kann aber 
auch dort bei keiner Gattnng nnterge- 
bracht werden. Dagcgen stimmt sie in 
den Gattongscharakteren mit der von 
Hooker im Bot. Magazine tab. 5144 ab- 
gebildeten Beloperone violacea Hberein, 



weshalb wir diese beiden Pflanien als 
Typus einer nenen Gattnng festhalteoi 
die wir an Ehren des Herrn Commers- 
rathes Gromow in St. Petersbnrg, 
welcher den schGnsten Pri?atgarten Pe- 
tersbnrgs besitzt and als Freand des 
Gartenbanes fiir Hebang des Garten- 
banes in St. Petersburg sehr viel that, 
— Gromovia nennen. 

£s dfirfte kaum eine halbstraachige, 
in neuerer Zeit in unsere Oewachsh&o- 
ser eingefflhrte Pflanze geben, die im 
Frtihlinge reicher and dankbarer bliiht, 
weshalb wir diese hfibsche Pflanze, — 
die man frtlher als eine Art der Gattnng 
Jastida aofgeffihrt haben wflrde , alien 
Besitzern niedriger Warmhliuser auf das 
kr&fllgste empfehlen. Die Gullur ist 
sehr leicht. Ein lichter Platz im Warm- 
haus Oder Zimmerfenster, eine nahrhafle 
lockere Erdc , Vermehrung durch Steck- 
linge, die in jedem Mistbeet oder unter 
Glocken leicht wachsen, — das ist alles 
was gesagt werden muss. 

Dazu bildet die Pflanze niedrige 1^ 
2 Fuss hohe, reichlich blflhende Biisdie, 
so dass sie alien .\nforderungen, die an 
eine gute Florblume gestellt werden, 
Tollkommen genfigt. (E. R.) 



/b) Lilinm avenacenm Fisch. 



(Siehe Tafd 485.) 



Liliaceae. 



Lilium avenaceum, Fisch. in 
schcd. L. (Martagon) totum glabrum, 
bnlbi albi squamis linearibus apice ar- 
tlculatis, foliomm vertlcillo solitario (ra- 
rissime 2) pauci (5 — 6) folio, foliis ob- 
longo* vel oUiptico-lanceolatis obtuse acu- 
minatis, vel multi- (10—20) folio, foliis 



lineari-lanceolatis acutissimis, florum 
racemo 1 — 12-floro, floribus eemuis, 
perigonii companalato patentis demom 
sabrevoluti foliolis oblongis basin ver* 
sus rima nectarifera nuda instructis atro- 
punctatis ; capsula deprcsso - sphaerfca 
Sttbito in pedicellom brevem attenoafta. 



..a^Ae^a'CS44'?7t/ t-.-^hf^ 



L OriginalabhandlimgeiL 



291 



h. ayenaceaniFlaclL— F. Schmidt* 
Flpra Sachalin noDd. ed. 

L. Hartagon Ledeb. Fh rose. IV. p. 
lUfp quoad pL Kamtocbaticam. 

Sarannah Ofsjanka. Eittlits Veget. 
4,pi., Text, p. 55, iu Atlas tab. XVII. 
(etwa in der Mitte der Tafel, unten). 

Crescit in Eaoitschatka frequens 
(Eschsch! in hrb* Ledeb«» et omnes col- 
lectores rossicil); in insnlis Kurilis 
(hrb. FiscbJ); in insula Sachalin (F. 
Schmidt 1); in insnlis japonicis Jezo, 
prope Hakodate in pratis montium rarios 
(ipse!) at Nippon, ad pedem montis 
ignivomi Fudsi, et in montosis provin- 
dae Senano, (ipse!). 

In Handschnria anstrooricn- 
tali, ad flumen Usori variis iocis in 
sylyis frondosis, et circa sinum Victoriae 
(ipse!). 

Variat: flore aurantlaco suaveolente 
(planta circa sinum Victoriae crescens). 

Flore coccineo inodoro (p]anta ja- 
ponica, Kamtschatica etc.). 

A L. Martagone L. differt colore 
florum, nnditate omnium partium, sepa- 
lis apice demnm pauUo nee totis revo- 
lutis, iQapsulae forma atque bulbi colore 
atqne structura. 

Gum speciebus americanis ex hac 
sectione alfinitas magis adhuc remota. 

(Maxim.) 

Wir fUgen der Beschreibnng des 
Herrn C. Maximowicz, von dem beiste- 
hend abgebildeten Lilium avenaceum 
Fisch., noch die folgenden Bemerkungen 
hinxtt. 

DieseLilie geh5rt xu den interessan- 
testen EinftLhrungen desselben aus Ja- 
pan. Es gehdrt su der Gruppe der 
Lilien mit wlrtelst&ndigen Slattern und 
ist mit Lilium Martagon sunachst 
varwandt, welches in den Laubwaldun- 
giio des gr5ssten Theils von Europa wild 
W%hst. Aber ai^h das L. avena- 



ceum Fisch. hat eine demlioh weite 
Verbreitung, indem eolches von Eamt- 
schatka langs der 5stlichen Etiste Asiens 
bis sur Mandschurei verbreitet ist und 
sowohl auf die Inselgruppen Japans, 
wie nach Sachalin und den Eurilen 
dbergeht 

Es ist eigentlich merkwiirdig, dass 
gerade diese schon lange bekannte Lilie 
noch nicht in Gultur eingefiihrt wurde, 
da doch durch die Russischen Reisen- 
den schon seit geraamer Zeit die scho- 
nem Pflanzen jener Gebiete gesammdt 
wurden. Es scheint das aber grossen- 
theils daran zu liegen, dass die Zwie- 
beln dieser Art langere Reisen weniger 
gut zu ertragen scheinen. 

So kamen von den vom Ilm. Maxi- 
mowicz gesammelten Zwiebeln dieser 
Pflanzen nur eine einzige lebend nach 
Petersburg und ferncr crhielt der hie- 
sige Garten von seinem Japanischen 
Sammler kiirzlich eine Partie Zwiebeln, 
welche wiederum ganz vertrocknet hier 
ankamen. — 

Als eine Lilie mit wirtelst&ndlgen 
Blatiern, mit nickenden fast zinnoberro- 
then Blumen, deren Petalen zuriickge- 
kriimmt und dunkler punktirt, und die 
an schwachen Exemplaren einzeln auf 
den Spitzen der Stengel, an starkem 
Exemplaren dagegen in mehr oder we- 
niger reichblumiger , spitzenstandiger 
Traube stehen, — zeichnet sich solche 
genugsam von alien andern cultivirtcn 
Lilien aus. Die Form der Blatter wech- 
selt von der linien-lanzettlichen bis zur 
l&iglich - elliptischen Gestalt und der 
Stengel wird ein bis mehrere Fuss 
hoch. 

Eommt imwilden Zustande aufWie- 
sen und in Laubwaldungen vor und 
dtirfte desbalb die Cultur mit L. pul- 
chellum, trnuifolium und deji andern 
Lilien Sibiriens theilen, die eine mit 

19 ♦ 



292 



Garienflora Dentschlands, RasslaadB and der Schwds. 



Humns vermischte lehmige Rasencrde 
lieben, ohne allc Deckung noch im Eli- 
ma von Petcrbarg im Freien aushaltcn 
und auf sonniger, wie theils beschatte- 
ter Lokaiitfit gedciben. Vermehrung 
durch Brutzwiebein and Samen. 

(E. R.) 

Erkl&ruDg der Tafel. 
a. Zwiebel und onterer Theil des 



Stengels. Die Zwiebebchnppen sind 
darch die Einschnflrung an deren Spitse 
sehr oharaktcristisch. 

b. Der mlttlere Stengeltheil mit d^m 
Blattwirtel 

c Die Stengelspitso mit den Bin- 
men 

d. Eine Frncht. 

e. Der Same. 



e) Cardiandra alternifolia Sieb. et Ziiee. 

(Siehe Tafel 486.) 



Hydrangea e. 



Cardiandra alternifolia Sieb. 
et Zucc. fl. jap. pag. 121. tab. 65.66. 
Act Acad. Leopold. XIV. pag. 692. — 
Walp. rep. II. pag. 377. — SufiTrutex 
canlibus pluribus herbaceis teretibas 
glabris et apice pubescentibus, 1 — l^/, 
pedalibns. Folia in speciminibus cnltis 
saepissime opposita, in speciminibus sponte 
nascentibus alternis, oblongo-lanceolata, 
petiolata, argute serrata, acuta, pilis bre- 
vibus hirtula. Coryrabi terminalos, 
axillaresque, adpresse puberuli. Floros 
difformes. Flores steriles (in spe- 
ciminibus cultis saepe deficientes) radi- 
antcs, longe pedunculati; calyce ad ba- 
sin tripartito, pcrsistente; sepalis paten- 
tibus ovato-subrotundis, acutis v. obtu- 
sis, petaloideis, initio albis, deindc ro- 
seis, rcticulato-venosis. Flores ferti- 
les; caljce gamosepalo, tubo urceolato 
ovario adnato glabro, limbo 4—5 den- 
tato; corolla calyci inserta, 4 — 5 petala, 
petalis ovato-subrotundis, recurvo-paten- 
tibus, albis v. lilacinis; staminibus ca- 
lycis fanci insertls, albis, numerosis; fila- 
mentis filifonnibas, petala sabae.quanti« 



bus, glabris; antheris basi affizis, qna* 
drilocularibus, connective cuneato-dila- 
tato apice latissimo truncate, loculis qua- 
tuor longitudinaliter nnivalvlbus. — 
Ovarium triloculare, stylis 3 confeis, 
stigmate elliptico. Capsula incomplete 
trilocularis, polysperma. — > 

Der beistehend abgebildete Halbsfrauch 
gebSrt zu den vom Hm. C. Maxlmowics 
aus Japan eingeftlhrten Pilanzen. Die 
wild wachsende Pflanze unterscheidet 
sich durch zahlreichere sterile Blumen 
und die rothliche Farbung der Blumen, 
die auch bei der in den GSrten Japans 
cultivirten Pflanze sets weiss ist. 

Es ist ein niedlicher Halbstraucb, 
der in Petersburg als Kalthauspflanze 
gebalten werden muss, in den G&rten 
Deutschlands aber unter leichter Deck- 
ung im freien Lande ausbalten dtirfle. 
Die Aeste sterben jdhrlich bis nahesnr 
Wurzel zurfick und die im FrQhlinge 
erscheinenden neuen Aeste entwickeln 
die hiibschen weissen Bltlthencorymbeii 
im Juli auf den Spitzen ihrer Aeste. 
Vermelffung durch Stecklinge, die deii 



'./^; 



L Orlfrinalabhandliiiigen. 



293 



l^anzen Sommer hindnreh in die war- 
men Oder kalten Vermehrongsk&sten ge- 
Bteckt, leicht Wurzeln bilden. Die von 
nns citirte Abbildang Siebold's ^nnd Zuc- 
carini's ist nach einem wilden Excm- 
plare gemacht und weicht ausser der 
gespreiztpren Stellang der Bliitbenco- 
rymbe noch dnrch rStbliche Blomen 



and alternirende Bl&tter ab, wfthrend 
nnsere cultivirten Pflanzen nnr gegen- 
standige Bl&tter tragen nnd nach Hrn. 
Maximowicz'8 Mittheilangen dieStellung 
I der Blatter in den Garten Japans bald 
gegenst&adig, bald alternlrend ist. 

(E- R.) 



9) Her Ref)pAlehear>l0 QM-tenlnatraucnt *). 



Dieses Instrument nenester Constmc- 
tion ist wohl noch so wenig bekannt, 
daas bevor ich mich auf seine Anwen- 
dang in der praktischen O&rtnerei ein- 



Zwei an beiden ^eiten ofTene, und 
nach der einen Seite etwas' verjUngte 
Glasr5hren sind darch einen Halter (c) 
derart an einander gelegt, dass sie fas^ 




lasse, es wohl Manchem wfinschenswerth 
wSre, es nSher kennen zn lernen und 
deahalb erlaube mir yorher ein^ kurze 
Beschreibung dcsselben zu geben. 



*} Das in Rede stehende iDstrnment 
wird in nenerer Zeit von AerztcD hSufig an- 
gewendet and ist anch schon in Magazinen 
za kaofen. (B. R.) 



einen rechten Winkel bi1den|;^die||hori- 
zontale (a) ist halb 8oi|^lang| und] noch 
einmal so weit, als die vertikale [(b). 
Die ausgezogencn Endenystehenj so*ge- 
gen einander, dass letztere noch' ca. [^ 
die Oeffnung der ersteren jbcdeckend,' 
dicht anliegt. 

Wird*nun das[untere freie Ende];von 
b in eine Fliissigkeit gesetzt und zn a 



294 



Gaitenflora Dentscblands, Rassfauids and der Sehwcli. 



hlDeingeblasen, so wird dnrch diesen 
Loftfitrom die Lnft aus b entfernt and 
b selbst mit FMsslgkait gefttUt; diesc 
letztere wird aber gleichfalls am obern 
Ende von dor Lnftstr9mung erfasst, urn 
als feinfiter, dichtester Stanbregen fort- 
geschlendert zn werden. 

Die yerwendang des Reflrfticbenrs in 
der Gftrtnerei ist eine mannicbfaltige, 
denn wie oft ist das Beieuchten dor 
Pflanze nothwendig und wie oft versa- 

■ 

gen uns nicht die bis jetzt gebr&uchli- 
chen Instramente den Dienst, sowohl 
bei sehr feinen SSmereien, den eben aof- 
gegangenen oder piquirten Pfl&nichen, 
beim Anfkleben der getrockneten Sachen 
ins Herbarinm o. s. w. als aach bei der 
Benetznng grosserer Pflanzen mit zar- 
tcr Belaubung and Blttthcn and beson- 
ders bei deren Reinigang von Unge- 
ziefer« 

Hit der gew5hnllcben Branse ISsst 
sich docb elgentlich nor gat von oben 
befeachten and aach hier selbst mit der 
feinsten, nicht immer nach Wansch , da 
das Unterlaafen grdsserer Tropfen an- 
vermeidlich ist, and dies den jangen 
Saaten mancher Pflanzen leicht verderb- 
lich wird. 

Das Befeachten dorch Capillar -At- 
traction hat aach seine Schattenseiten, 
da hierdarch die Erde leicht za feacht 
wird and das Umfallen der Pflanzen zar 
Folge hat. 

Die Spritze passt nor ffir Pflanzen 
soliderer Textar, well die Tropfen mit 
zu grosser Gewalt aaf die Blatter und 
Bltithen fallen and besonders dem me- 
tallischen Schimmer and dor Bestftubang 
schaden. 

Das Besprengen mit der Bfirste raabt 
viel Zeit and ist dabei ansicher, wei! 
man eine gleichmftssige Befeachtang 
nicht in der Hand hat. 

Der Refriichear hingegen bietet nan 



die Vorthelle aller genannten Instra- 
mente zasammen, ohne deren MSngel 
za theilen and deshalb glaabe ich mit 
voller Zaversicht, dass derselbe bald 
sich einer allgemeinen Yerbreitang ala 
Garteninstrament za erfreaen haben 
whrd. 

Besonders im Vermehrangshaute ist 
sein Worth ein hervorragender , denn 
wie oft gehen nicht darch einmaligea 
za starkes Oiessen, StecUinge wie Sa- 
menpflanzen za Grande, wtthrend sich 
mit diesem Instramente jeder beliebige 
Grad von Feochtigkeit ersielen lisst, 

Auch dem Laien ist hiermit das Mii- 
tel in die Hand gegeben, seinen in der 
trockenen Zimmerlaft schmachtenden 
Pflanzen Labang za spenden; Blamen- 
fcnster and Tische^ sowie Etag6ren laa- 
scn sich, ohne das Zimmer za be- 
schmatzen, flber and liber befeachten, 
and so wird die Zimmercnltor aach aof 
Pflanzengattnngen aosgedehnt, die frU- 
her wegen zu trockner Luft hiervon 
aasgeschlossen waren. 

Und kann es eine bessere Yorrich- 
tang geben, feindliche Ineekton za ver- 
tilgen, wenn man statt Wasser ein Ab- 
end yon Tabak, Insektenpulver, Schwe- 
felblflthe oder Kampfer nimmt? Keiner 
der verstecktesten Winkel, wo weder 
der Strahl der Spritze noch Braase hin- 
dringt, and wo gerade die moisten Brat- 
nester sitzen, bleibt hier anverschont, 
in kflrzester Zeit ist an der ganzen 
Pflanze kein Theilchen raehr za finden, 
das nicht vollst&ndig befeachtet wire. 

Ja, der Refrftichear geht noch wei- 
ter and setzt nns in den Stand, die fe- 
sten K5rpertheilchen der genannten Mit- 
tel sclbst aaf alio Glieder der Pflanzen 
nach alien Richtnngen bin aafzabrin- 
gen, was mit Brause and Spritze po- 
sitiv anmdglich ist, man brancht diesel- 
ben nur fein gepnlvert mit Wasser an* 



I. OrlginalabhandlimgaL 



295 



xoillhreii imd «o xa yersprltzen; sollte 
aich ja einmal dnicb cin grtfsseres Stiick 
die OeffnuDg verstopfen, so blast man 
nur YOD oben hineia und die Storung 
ist Bofort beseltigt. 

Mlt (iberraschendem Erfolg and ob- 
ne der Pflanze im Qeringsten zu scha- 
den, habe ich dieses Verfabren, aiisaer 
an yielen anderen Pflanzen, mit InseJc- 
tenpnlver, aach an einem sebr stark 
entwickelten Tropaeolnm pentapbyllom 
angewendet, das voller LSase war nnd 
das Absud in Folge der Fettigkeit der 
Bl&tter nicbt recbt annehmen woUte. 
Schon nacb einigen Stonden war keine 
einuge lebende Lans mehr daran zu 
finden und ist es heate noch davon 
freL — 

Ftir wenige Groschen ist ein Refrli- 
chenr bescbafit and sollte es micb freaen. 



wenn sich recbt viele Collegen und 
Freunde des Oartenbaues von seiner 
Braucbbarkeit dberzeugen and weitere 
Versuche damit anstellen wolien, auch 
icb werde bierbei nicbt stehen bleiben 
and gefundene Verbesserungen gerne 
ver5ffentlicben. 

Ascbersleben, Prvz. Sacbsen. 

Adolf Ubl, 
Kunst- and Handelsgftrtner. 

Aucb wir halten den Befraicbeur fttr 
ein gutes Instrument fur Zimmercultur 
und Vermehrungsbaus. Zu bSufigem 
Gebraucb kann man von solcbem aber 
nidit macben, da die eignen Lungen 
sonst bald erlabmen mocbten, urn dem 
zu verstSubenden Wasser den krftftigen 
Luftzug zu leiben. (E. B.) 



S) Berliner Caltaren. 

Von Paul Sorauer, Obergirtner* 

IL Die Fiensciiltiir. 



War im Sp&lsommer die Berliner 
Handelsgartnereien betritt, iindet fast 
flberall ein Quartier mit bunderten von 
i — 2 Fuss boben Pllanzen von Ficus 
elastica, die in Beibe und Glied aufge- 
stellt smd. In der Begel steben die- 
selben in abgetragenen Mistbeetkftsten 
obne alien Scbutz gegen Regen und 
Sonne und die grossen, braun glanzen- 
den, nocb nicbt flacb ausgebreiteten 
filiitter zeigen deutlicb, dass sicb die 
Pflanzen nocb in der lippigsten Vege- 
tation befiuden. Wenn man aber den 
Ztichter fragt, wieviel er von diesen 
Pflanzen ablassen kann, so zuckt er 
meist bedauemd mit den Acbselui denn 



die Pflanzen sind scbon s&mmtlich ver- 
kauft 

Bel diesem Cultuxzweige leistet Ber- 
lin etwas ganz Ausserordentlicbcs, aber 
es kann trotzdem den Anforderungen 
nicbt geniigen, daher kommt dcnn die 
Erscbeinung, dass im Winter unsere 
Blumenballen sebr wenig und dabei 
ziemlicb tbeure Ficus haben; dergrosste 
Tbeil derselben ist nach ausscrhalb ge- 
gangen. So finden wir denn diese Pflan- 
zen auch wirklicb auf den MUrkten von 
Paris, Briissel, Hamburg, Dresden, 
Warscbau, Riga u. s. w. wieder und es 
erfiillt den deutschen Gartner ndt Selbst- 



296 



Gartenflora Deatschlftadft^ RiuiBlandB and der Schweii. 



bewusstsein, seine Prodncte im Aub- 
lande — anerkannt zn sehen. 

Die Ficuszncht ist nicht schwierig 
und nicht Eigenthum etwa der grQsse- 
ren Pflanzeng&rtnereien; es Ziehen im 
Gegentheii die sogenannten Erautgart- 
ner, die nichts weiter yon Warmhaus- 
pflanzen cultiviren and meist nur ein 
kleines Glashaus mit Bleifenstern be- 
sitzen, ihre 4-^500 Ficus fiir die be- 
stimmten Eunden, die regelmassig wie- 
der kommen und den Zuchtern vom Mist- 
beetkasten weg die Pflanzen holen. Denn 
dass der Berliner Erantgartner der al- 
ten Zeit seine Pflanzen irgendwo anbie- 
ten sollte, dass er grossartige Correspon- 
denz mit Eunden ausserhalb fiihren, ja 
dass er nur seine nach ausserhalb ver- 
kauften Pflanzen in Eisten packen und 
zur Bahn. befSrdern sollte, fallt ihm in 
den seltensten F&Uen ein; er ist des 
Absatzcs seines Artikels so gewiss, dass 
er nur die Eunden berticksichtigt, die 
sich die Mflhe geben, die Pflanzen wo 
moglich aus seinem Garten selbst fort- 
zuholen. Daher finden sich denn eine 
Masse Zwischenhftadler, die ohne eige- 
nen Garten dennoch sehr brillante 6e- 
schafte mit Pflanzen machen und nur 
die Mflhe haben, aus den kleineren Be- 
zugsquellen die Artikel zusammenzu- 
holen. 

Wir baben bier als Einleitung diese 
kurze Schilderung, die nicht direct zur 
Ficuscultur gehort, gegeben, well sie 
einon Einblick gestattet in den Betrieb 
der Berliner Gartnerei, die ebcn nur da- 
durch gross ist, weil sic sich mit Spe- 
cialculturen befasst, von denen eine der 
wesentlichsten die Anzucht 7on Ficus 
elastica ist Diesc beginnt bereits im 
Monat Februar oder Anfang Marz. Von 
den alten, meist sehr krtippligen Mut- 
terpflanzen werden t-limmtliche Zweige 
mit Ausnahme weniger Zugaugen her« 



untergeschnitten und in Stfleke, die nur 
aus rinem, h^chstens 2 BlSttem beste- 
hen, getheiit. Die Arbeit wird In der 
Kegel im Warmhanse vorgenommen und 
hier bleiben die Stficke aoch 1--2 Tage 
frei liegen, bis derMilchsaft einigermas- 
sen eingetrocknet ist WUhrend dieser 
Zeit werden die BIMtter der LSnge nach 
zusammengeroUt und mit Bast in die- 
ser Lage orhalten, so dass jedcr Steck- 
ling einen Blattcylinder bildet, durch den 
bei dem Einpflanzen ein Stabchen ge- 
steckt und der auf diese Weise in einer 
aufrechten Riehtung erhalten wird. Das 
Einpflanzen geschieht in der Regel ma- 
schinenmassig durch zwei Personen, von 
denen die eine nur die kleinen lz511igen 
Topfe locker bis zum Rande mit der 
Haideerde-Mischung anfiillt und die an- 
dere Person das Stengelglied des Steck- 
lings in den Topf steckt und dem daiu 
gehorigen Blatte durch das durchge- 
steckte StSbchen eine senkrechte Rieh- 
tung gibt. . Die Haideerde, die dam 
verwendet wird, ist sehr locker und 
noch mit Sand vermischt Das Verfah- 
rcn, den Steckling gleich in kleme T5pfe 
zu stecken und nicht erst in freien 
Grund ist das allgemein angewendete 
und jedenfalls das beste, weil die ganse 
Ficuszucht eine Parfor^ezncht ist, die 
der Pflanze keine Ruhe g5nnen darf 
und bei der jede 8t5tung durch Ein* 
und Umpflanzen m5glichst vermieden 
werden muss. — Nachdem die ganze 
vielleicht fiir ein Mistbeetfenster genft- 
geude Anzahl von Pflanzen in Tdpfen 
steht, werden dieselben auf den warmen 
Easten gebracht. Diese Kasten werden 
mit der grossten Vorsicht und Genauig- 
keit aogelegt, weil hiervon zum gros- 
sen Theil der Erfolg abh&ngt und es ist 
hier vielleicht der Ort, fiber das Packen 
der MistbeetkMsten (iberhaapt zu spre- 
Chen. Die Praktiker theilen sich dabei 



!. Originalabhandlnngen. 



29T 



in S Lager, von denen das eine behaup- 
tet, den Idist su treten bei dem Einbrin- 
gen In den Easten, das andere Lager 
gegen diese Arbeit ist. 

Wer aber die Arbeit bei zwei Geg- 
nern in dieser Ansicht ausgefiihrt, wird 
bald su der Ueberseagung gelangen, 
dasB gar kein Unterschied In beiden 
Methoden ist. Diejenigen Gartner, die 
den Mist bei dem Einbringen in den 
Kasten nieht treten, lassen ihn wahrend 
dcs Packens nEmlich Gabel ftir Gabel 
dnrcbschfltteln, so dass keinEnoten su- 
sammengeballten Strobes hineinkommt, 
sodann wird der lange Mist nieht stoss- 
weise gesetzt, sondem gleichmassig quer 
fiber die za paokende Schicht vertheilt 
iind was die Hauptsache ist, stark mit 
dem Gabelriicken geschlagen. 

Dadurch kommen die einzelnen Schich- 
ten sehr dicht in Beriihmng mit einan- 
der, erwiinnen sich gieiohmfissig and 
senken sich gleichmSssig zusammen, 
was bei dem Treten nnd weniger ge« 
wissenhaftem Packen nieht der Fall ist. 
Deshalb ist die Methode dcs Anschla- 
gens wohl am meisten zu empfelilen. 
Ist der Easten gat durchgebrannt, wird 
er stets getreten nnd die etwa entstan- 
denen L5oher mit kurzem Miste ansge- 
fdlli Die Flftche wird dann mit der 
Sohaofel geschlagen and an den RMn- 
dem mit der schrSg gehaltenen Schan- 
felfl&che gnt nach anten gedrtickt. 

Am nftohstfolgenden Tage kommt 
Brde, Steinkohjenaeche oder wie zur 
Ficnscultur womoglich S&gespSne dar- 
aof, die, sobald sie anfgethant and dnrch- 
gewftrmt sind , geebnet and etwas fest- 
gescblagen werden. In diesem Znstande 
des Eastens kommen die Ficnsstecklin- 
ge hinein, werden bis zum Rande der 
TSpfe eingesenkt nnd dann tlberspritzt. 
Nachdem der Kasten geschlossen, wird 
der Umschlag, der gleichzeitig mit dem 



Innern angelegt worden, geprflft, ob er 
uberall gut schliesst and ob die Stroh- 
decken auch tiberail gut aafllegen. Dieso 
scheinbar sehr trivialen Arbeiten, die 
nur oft zu wenig beachtet werden, macht 
der Berliner Ficusziichter mit der grSss- 
ten Genaaigkeit and diese Fertigkeit in 
solchen Grnndarbeiten, die der Gehfilfe 
bei derlei GeschSften lernt, ist einer der 
Haaptvortheile der sehr strengen aber 
doch nothwendigen Albeit bei dem Ber- 
liner Erantgftrnter mit Schiirze and 
HoIzpaDtoifeln. 

Die nachste Sorge fiir die erste Steck- 
lingsanlage im Mistbcrtkasten im Frtlh- 
jahre ist nan die, Feuchtigkeit, Wllrme 
and Licht in gehOriger GleichmSssigkeit 
zu erhalten and durch gate Decken das 
Eindringen des Frostes zuyverhiiten, da 
die Stecklinge nieht zu tief im Easten, 
sondern moglichst nahe dem Glase ste- 
hen miissen, also leicht vom Froste lei- 
den kdnnen. 

Ueber die Zabereitang and Verwen- 
dnng der Strohdecken babeo wir in vo- 
riger Abhandlung liber Dracaenencultur 
gesprochen and kOnn(*n dies hier tiber- 
gehen. Die Feuchtigkeit wird durch 
5fteres Spritzen mit einer feinen Braase 
erzeugt, die mehr Wasser auf die Blat* 
ter als auf den Boden kommen l&sst. 
Die Wftrmc im Boden muss in der er- 
sten Zelt nach der Besetzung des Ea- 
stens regulirt werden, denn ein zu heis- 
ser Fuss bringt in einer einzigen Nacht 
einen brauneti Ring an der Schnittflachc 
hervor und einen bedeutendon Ausfall 
an angewachsenen Pflanzen. Viele 
Stecklinge stehen nachher eine ewige 
Zeit ohne sich zu riihren und bringen 
im besten Falle sehr kiimmerliche Exem- 
plare. Di^ Bewurzelung muss aber im 
Gegentheile sehr rasch geschehen und 
nach 3 Wochen mtissen die Pflanzen 
Wurzeln haben. Ist der Kasten kalt 



y 



208 



Gartenflon DovtsdUuidf , RiusluidB «iid der SchwdB. 



geworden, mtLssen die Stecklinge auf 
einen neucn gebracht werden, der eben- 
falls wie der vorige 20 — 24® R. haben 
muss. Die angewachsenen Stecklinge 
werden in grdasere T5pfe yerpflanzt 
doch so, dass der i^leine alte Ballen 
nicht im OeringsteD gest(>rt wird and 
Bobald sicli die ersten Blatter des jun- 
gen Triebes anszubreiten beginnen, wird 
der Eaaten etwas geltlftet. Mit zuneh- 
meoder Grdsae der Pflanzen werden die- 
selben immer mchr an die freie Luft 
gewohnt, bis sie ondlich im Juli ohne 
Fensterdastehen; wahrend sie aber oben 
abgehartet und dadurch gegen zageiles 



Wachsthnm geAchtltzt werden, gibt mm 
den Pflanzen immer von Neuem einen 
warm'en Fuss, damit die Wnrzei fortge- 
setzt in gleicher Thatigkeit bleibt. Wiir- 
de ein Kasten erst kalt werden and die 
Pfianze dadareh einigermassen znr Rohe 
kommen, bo werden die nachsten Blot- 
ter, die bei erneuter Anregnng erschei- 
nen, bedeutend Ideiner bleiben, ala die 
vorhergehenden waren and aof dieae 
Weise wlirde die ganze Pflanze unschdn. 
Wir sehen stets, dass nach einer Ruhe- 
periode besonders nach der Winterrohe, 
die ersten Blatter sehr Idein sind. 



4) BeltM^f BUT Cnltiup der ImMm and talvinto. 



Wenn ich hier wenige Wortc Uber 
„W as serf am** beitrage, berflbre ich 
gewiss einen ftir die wenigsten Qarten- 
freunde, ja selbst nur fiir wenige Gart- 
ner Interesse erregenden Gegenstand, 
soferne nar botanische G&rten in An- 
betracht des hohen wissenschaftlichen 
Werthes dieser Pflanzenfamilie, dersel- 
ben eine gr5ssere Aufmerksamkeit za- 
zuwendcn haben. 

Aas diesem Grande, and weil ich 
noben meiner Erfahrung, wie selten die 
gcdachten Pflanzen in botanischen Gar- 
ten sich gehdrig repriisentirt finden, 
aarh die Ueberzengung hcge, dass in 
jenen Stellen viele Pflanzen ohne das 
gleiche wissenschaftliche Interesse mit 
weit grosserer Sorgfalt and erforderlicher 
Pflege gezogen werden, mdchte ich es 
wiinschen, durch folgende nahere Be- 
merkungen iiber die treffenden Gewfichse 
ein allseitigeres and rogeres Interesse 
za mindest fiir botanische G&rten wach 
rafen zu kdnnen. 



Die Gattang Isoetes, tiber deren Col- 
tar wir Torzagsweise sprechen woUeo, 
hat in der Mehrzahlein unansehnliches, 
oft steriles Gras oder Binsenrosetten 
fthnliches Aassehen and entgeht des- 
halb nicht selten manchem Beobachter; 
sie bietet ein ausgezeichnetes Beisplel 
eines scharf gesonderten, darchaas ei- 
genthflnilichcn and daza in vieler Be- 
ziehong merkwtirdigen Pflanzentypaa, 
der sich, wenn aach in verscfaiedener 
Auspragang des Artcliaracters , doch in 
bewanderungswUrdiger Uebereinstimm- 
ang der wesentlichen Merkmale der 
Gattang nachweislich in den meisten, 
vielleicht in alien grosseren Florenge- 
bieten beider Erdhalflen wieder findet. 

Die geographisohe Verbreitnng der 
Isogjten erstreckt sich von der Polarzo- 
ne der alten und neuen Welt bis in 
die A equatorial -Gegenden and aof die 
ostliche £rdh&ifte. Eine &imliche goo- 
graphische Vcrbreitung besitzen die Gat- 
tungen Sphagnum, Equisetum, Karaileiiy 



L OrlginalftbbaiicUaBfm. 



299 



Salvioia, Typba* Bparganlnm , Paniassia, 
Cnaciita, UtricalarU, Gallitricbe, Cerato- 
phyllam. 

Ea kann nicht meine Abaicht sein, 
liber die VerhMltniaae dea Vorlcommena 
nfther einangehen, nnd icb will bier nnr 
erortem, daaa die Standorte, wo aie au 
finden aind, nicht za aahlreich aind and 
Dftch Mittheilung von den aie Sochen* 
den, groase Anatrengnngen aum Auffin- 
dea erfordern *)• 

Daaa viele Pflanzcn unaerer Flora 
eine beaondere Pflege b<^d(irfen nnd 
nicht aelten aehwer ^ zu erhaiten aind, 
iat allgemein bokannt, nnd nnter dieaen 
ddrfen wir mit Recht in erater fieihe 
die laoStea-Arten sUilen, 

Hat man ea tiberaeben, die Pflanzen 
gehMg von ihren Hauptfeinden, den 
Algen, frei an halten, ao gelingt elne 
Rettnng in den wenigaten FHIlcn. 

Oa anf beaondern Wnnach dea Vor- 
atandea dea bot. Gartena, Hr. Director 
Nifigeli mebrere Speciea von der laoCtea 
reqoirirt warden, warden dieaelben in 
eiBfm eigenen Beh&lter gebracht, der 
in jeder Beziehong geachfttat and iiber- 
diea nahe dem Licht and frostfrei aaf- 
geateUt iat. 

Die grSaate Vorsicht bei dieaer Gui- 
tar iat, daaa daa OefMaa, in welchem die 
Pflanzen ateben, ateta rein gehalten 
wird, and ea iat nicht ganz gleichgiil- 
tig, ana welchem Material der Bch&lter 
beateht, denn iat er von Holz, ao iat er 
achwerer an reinigen, well in demaelben 
nicht aelten Riaae entatehen, groaa ge- 
nag, am die Sporen der vortilgten Pflan- 



^) IsoStes lacnstria w&chst anch nm 
Peterflbnrg, anf dem Boden von rahigen 
Gewassem ^/a— 1 Fqss tief unterm Wasser. 
Man verwecbselt dieselbe leicht mit jnngen 
UattloseD Batomas and Sagittaria. 

(BL R.) 



zen anf zabewahrea , die aodann eiligat 
keimen; von Thon gemacht iat ea 
besaor; doch vorzaziehen ist ein Gefftaa 
von Zinky da aolchea am leichteaten za 
reinigen iat. 

Die Pflanzen werden alle iniTopfen 
gezogen, and in eine lehmige mit Torf- 
atflcken and Sand vermiacbte Erde ge- 
pfianzt, and fiber die Erde kleine Eie- 
aelateinchen gelegt, welche, sobald man 
aieht, dass sich die Cryptogamen darauf 
bilden, gewechaelt, oder auch durch 
Waschen gereinigt werden. — 

Daa Gefaas, in welchem die Pflan- 
zen atehen, hat eine Hohe von 22 Cen- 
timeter and darip werden die Pflanzen 
je nach ihrer Beachaffenheit hoeh oder 
niedrig geatellt. 

Zar Fiillang diesea Gefftsaea wird 
am h&afigaten Regenwaaaer genommen* 

Den Winter fiber atehen aie in dem- 
selben Gefltoae and da daa Wasaer an 
dieaer Zeit weniger gewechaelt wird, 
werden groaae Holzkohlen in daa Waa- 
aer gebracht, am die tibelrlechenden 
Gaae aufzafangen, die dann zar Wie- 
dererhaltung ihrer Eigenachaft friach 
gegliiht werden. 

Diea daa Weaentlichste der Cultar. 

Wir haben bia jetzt folgende Isoetea 
mit Erfolg aeit l&ngerer Zeit caltivirt: 
Isofitea Darieui. 

Hystrix Bubnervia. 
Malinerviana (?). 
lacaatria. 
,, aetncea. 

Eine gleiche Behandlung erhalt daa 
Trigiochin montevidenae and 

„ Barrelieri, welche wir in 

unaerem Aquarium (im Freien) nie lange 
za conaerviren wussten. 

Nun noch einige Wortc liber Salvi- 
nia uatans. Die Sporen der Balvinia in 
ein fiteta rein zu haltendes Gefftaa (am 
besten ein Glaa mit wenig Waaaer ge- 



<> 



?» 



»5 



1 



300 



Qartenilora DeatodilaDda, RoMlttiils and der SchweU. 



fnllt) gcbracht, keimen daselbst mit 
Leichtigkeit; andere Vorsache, bip in 
T6pfen auf die ObeiilMche der Erde zu 
8&en, die immer dadurch gleich befouch- 
tet i8t, dass die T5pfe 1 — 2" im Was- 
aer stehen, sind wohl doshalb in gros- 
aer Mehrzahl misslttngen, well die suerat 



sQin Vorschein kommenden Cryptogainen 
am ihr Dasein kampften, nnd daa Au^ 
kommcn der Salviuia unmogllch mar 
olien. 

Miinchen, im Jani 1865. 

Max Kolb. 



A) Caltor and Terwcndang der rAnkendeu liOiileera (Oaprl- 

folium). 



Die 2ur Abtbeilung Caprifoliam go- 
horenden Lonicera geh5ren gewiea zu 
den schOnsten vorhandenen Gartenblu- 
men, und der Geruch einiger ist so koat- 
lich, dass fr den schdnsten Pflanzen- 
doften an die Seite zu stellen ist. Wer 
abcr auch nur eine kleine Sammlung 
davon baben will, kommt gewiss in Ver- 
legenheit, wie er sie verwenden soil. 

An Lanben sind Jel anger jelie- 
ber (wie wir in Deatschland die Capri- 
foliam Oder Gaisblattarten nennen), ob- 
schon von Dicbtern yiel besungen, fast 
anbraucbbar, denn sie werden anten 
kabl, sind nicht in Ordnang za balten, 
drehen sich oben wie Stricke zusam- 
men, und bilden eine yerwirrtc Masse, 
welche schliesslicb das Gelander eu 
Grande ricbtet and von innen nar kahle 
Zweige sehen Iftsst, wShrend allerdings 
die Decke dicht schliesst and von oben 
sehr sch5n aussiebt. Eine Ausnahme 
machen nur schw&cber wachsende Ar- 
ten, wie L. pubescens (Goldii), fiava, 
allenfalls noch L. sempervirens und gra- 
ta, Bowie dahiii gehorende Spiclarten. 
Derselbe Fehler zeigt sich an Gelandern 
zar Bekleidung von Wanden. 

Von unten her werden die Pflanzen 
kahl and oben bilden sich emente 6(i- 
Hchel. Durch Beschneiden i&sst sich 
mit vieler Mtihe die Scblingpflanze auch 



unten griiu erhalten, allein dann ist die 
Blfithe so gut wie verloren. Nor die 
genannten schwficher wachsenden Arten 
machen eine Ausnahme, beaonders L. 
pubescens. 

Unter diesen Umstftnden bldbt nmr 
die Verwendung an Bftumen and In 
hohen Oebtischen, aowie die Zocht 
am B d e n. Zur Begrllnang von Baam- 
stfimmen sind abermals nor die schwiU 
cher wachsenden Arten geeignet, nnd 
wenn man die Haupt&ate erst gleichmfta- 
sig am Stamm vertheilt hat, so l&aat 
man die bltthbaren Itanken frei und 
ungezwungen wachsen, was einen scb5- 
nen Anblick gew&hrt. Was von Ran- 
ken h5her wMchst, mag sich in maleri- 
scher Freiheit mit dem unteren Ge- 
zweige der B&ume verschlingen. Bel 
den stark wachsenden Arten, als L. Ca- 
prifolium L. (Caprifoliam hortenseLam.) 
und L. Periclymenum L. (Caprifoliam 
sylvaticnm Lam.) verzichte man gans 
auf die Stammbekleidung, und lasse sie 
wild die Gebfische durchwachsen , oder 
ziehe sie an Baumst&mmen unverzweigt 
in die Hohe bis zu den Aesten, wo man 
sie sich selbst uberlasst. In kurzer Zeit 
werden die Ranken die untern Aeste 
durohschlingen und kleine oder mittlere 
BSnme bis in die Spititen vollstiuidig 
bedeoken , so dass fiir das Auge kaum 



L Originalabhandliingen. 



301 



eine Trennnng der Miethpflanze — wie 
ich file im Gegensats zxx der oigeDtU- 
chen Eigenthiimerin des Platzes nennen 
will — Yon der Belanbnng des Baumes 
erkennen lasst. Za solchen Gaisblatt- 
trfigem eignen sich besonderd Bauine 
mit pyramidcnformigen Kronen, beson- 
ders aach Coniferen. Ich sah schon 
Fichten von 40 Fugs Hdhe gaoz mit 
gemeinem Oaisblatt durchzogen, an wel- 
chen die Banken in malerischer Weiae 
yen den dnnkebi Aesten herabhingen 
nnd einen herrlichen Contrast mit der 
dunkelgriinen feinen Nadelbelaobong 
bildeten. Ich selbst habe im Garten 
eine Thuja occidentalis von etwa 30 
Fuss Hohe, welche in gleicher Weise 
mit Gaisblatt geschmtickt ist, und zur 
Zeit der Bllithe einer der reizendsten 
Erscheinnngen bildet, dabei den Garten 
im weiten Dmkreise durchduftet. Man 
kann diese Art der Verwendang nioht 
genng empfehlen. 

Aber alles hat seine Grenzen, und 
eine h&ufige Wiederholung aach dieser 
schOnen Verwendang wtbrde den Ein- 
drack schwachen. Hior trltt nan die 
Guitar nahe am Boden an die Stelle 
der Hoehcaltar. Diibsch sind die Lo- 
nieera aaf and an Felsen. Aber diese 
Verwendang ist sehr beschrankt, deiin 
Felsen kommen nie haufig, in den mei- 
sten Garten gar nicht vor. Auch ver* 
decken die stark wachsenden Arten zu 
vie! Ton dem Fels. Fiir kleine Felsen- 
anlagen mochte ich nur die Abart von 
L. brachypoda mit goldgeaderten Bl&t- 
tem empfehlen. 

Diese sah ich, beilaufig bemerkt 
aach sehr htkbsch an elnem regeimassi- 
gen, blaa angestrichenen Drahtgcstelle 



frei aaf Rasen verwendet, glaabe aber 
nicht). dass sie so frei ansern Winter 
ansh&lt. Vie] allgemeiner kann die 
Verwendang der stark wachsenden Ar- 
ten an sonnigen Abhangen sein, wo sie 
noch das Gate haben, dass sie steile 
Boschangen, welche man kaum bepflan- 
zen kann, and wo Rasen sich nar schlecht 
halt, auf das Angenehmste begrlinen, 
Um solche Abhilnge zu bekleiden, schlMgt 
man in 5 — 6 Fuss Abstand kleine Pfahle 
8—12 ZoU fiber dem Boden hoch senk- 
recht ein und iiberzicht diese nach alien 
Richtongen mit Draht Im Anfang bin- 
det man die Ranken so an, dass die zu 
bedeckende Flache moglichst bald uber- 
zogen ist, spatcr aber lasst man allcs 
wild wachsen. Wer solche Wildnisse 
nicht gesehcn, kann sich kaum denken, 
wie reizend eine solche schon begrtinte, 
bliithenfarbige und duftende Anlage ist. 
Will man im Park sogar im Anfang je- 
den Anschein von Zucht vermeiden, so 
legt man um die Btische der Lonicera 
nur knorrige Baumfiste oder Wurzelo, 
am die Zweige etwas iiber dem Boden 
zu halten. 

Endlich gibt es zaweilen Gelegen- 
heit, eine andere Art von liegenden 
Spalieren mit Lonicera zu beziehen, in- 
dem man Vertiefungen, welche nicht aus- 
gefiillt werden konnen und doch un- 
sichtbar biciben sollen, in geeignetef 
Hohe mit einem Drabtnetz tiberzieht 
und iiber dieses Lonicera zieht. Ich ver- 
barg auf diese Art einem tiefen Gang 
zwischen zwei Garten vollstfindig. Hier- 
zu eignet sich zwar fast jedc- Schling- 
pflanze, aber keine so wie Lonicera, wel- 
che nur oben gesehen schon sind« J. 



302 



Gartenflon Deatsdilandi, BiualttidB ond der Sehwdi. 



•) Dankelsrilne QekMrne In Veriblndvni; mtt Bloi 



Wenn schon das Orfkn des nmge- 
benden Rasens im Garten dieSchdnheit 
der Farben, besonders der rothen nnd 
hellen ungemein erh5ht, so istdiesnoch 
vielmehr der Fall, wenn die Blamen ei- 
nen Uintergrund Yon dunkelgrtinen 6c- 
h5Izen haben. Solches sind besonders 
Goniferen, als Thuja, Taxus, Janipenis, 
ferner Buxus sempervirens yar. aborescens 
und ahnliche Pflanzen. Ich will einige 
Beispiele anftihren, welche Ideen sn 
weiterer Ausdehnnng dieser Znsammen- 
stellungen veranlassen werden. Sie sind 
wohl vielen G&rtnem aas eigner Praxis 
bekannt, eben so vielen und noch mehr, 
Oartenfreunden aber auch unbekannt. 

Die beste Pflanze sur Yerbindung 
mil den genannten immergriinen StrSu- 
chern ist das rothe Scharlachpelargo- 
nium, jede andere lebhait rothe Blume 
aber eben so effectvoll, denn gerade 
Roth, als Gegensatz znm Grfin and 
durch dieses gehoben, ist die passendste 
Farbe. 

Eine kleine Gruppe von Thuja 
(Biota) orientalis oder plicata (Warreana) 
Oder von Buxus, oder anch beide und 
fihnllche Pflanzen verbunden, gibt den 
besten Hintergrund fiir Scharlachpelar- 
gonien, welche man hier von ziemlicher 
Hbhe anbringen kann, sei es nur einige 
dicht an das Grfin der GehSIze ge- 
schmiegt, odof eine ganze Gruppe. Die 
Blumeu leuchten auf dem dunkeln Bin- 
tergrunde wie gifihende Kohlen durch 
den Garten und der Effect ist besonders 
bei Sonnenauf- nnd Untergange, (vor- 
ausgesetzt, dass die Blumen nach We* 
sten oder Osten angebracht sind) wahr- 
haft zauberisch. Schon die verscfaiede- 
nen Farbenschattirungen von Roth an 
den Blumen der Pelargonien gebenVer- 



aniassnng sum wiederholten Anbringoi 
solcher Blamen, und noch grSssere 
Mannichfaltigkeit wird durch die Yer- 
wendung von buntblftttrigen, namentlich 
weissbl&ttrigen Sorten , hervorgebracht| 
indem diese, besonders etwas beschattet 
hier einen viel st&rkeren, sch5nerep BX> 
feet hervorbringen , als aaf frei lief en- 
den Beeten. Zweifarbige Pelargonien, 
wo Roth and Weiss auf einer Blame 
yorkoramen, pflanze man aaf die Sefaat* 
tenseite solcher Gebfische, wo die Far- 
ben viel reiner and schlirfer hervorfre- 
ten, als in der Bonne, indem solehe Bla- 
men an sonniger Stelle meist die Far* 
ben verwaschen und das Weiss gebrfiont 
und grunlich zeigen. Aach die carmift- 
rothen Sorten gewinnen im Schatteii 
sehr an Zariheit, wahrend sie sefar son- 
nig dem Feuerroth nahe kommen. 

Eine andere fast noch reicendere Ait 
der Zusammenstellung von Feaer-Pelar- 
gonien mit grfinen Gehdlzen ist, daas 
man in den niedrigen Gruppen von Jit- 
niperus Sabina, prestrata, squamata and 
&hnlichen mit liegenden Aesten hie and 
da einzelne oder zu mefarem vereinlgi 
Pelargoninn pflanzt, welche sehon mit 
ihrer hellgrfinen oder farbigen and weisfl- 
bunten Belaubung prSchtig mit dem fei* 
nen Nadelgriin contrastiren, wMlirend sor 
Blfithezeit diese Wirkung noch verdop- 
pelt wird. Die Lficken zwischen jungett 
Pflanzungen erlauben sehr wohl eine 
solehe Zwischenpflanzung, werden aber 
die Str&ucher Slter und dichter, 00 
schneidet man einige Lficken aus. In 
hdhere Oebiische pflanzt man natttrUeh 
nur alte hohe Pelargonien, welche man 
bei dieser Gelegenhelt noch sehr nfltx- 
lich anwendet. In niedrige Oebtische 
z. B. von Juniperufl prostrate darf man 



L Originalabhandlungen. 



303 



natttrBch niedrige Sorten von Pelargo- 
nium pflanzen. 

Von andern passenden rothen BIq- 
men ncnne ich noch die feaerrothen 
Lllien verscbiedener Art, besonders Li- 
liam bulbifernm, weJche in den Zwi- 
Bchenr&uinen der liegenden Gebiische 
gnt fortkommen nod fast keiner Pilege 
bedlirfen. Von Calcoolarien machen nur 
die orangefarbigen einen annahernd 
Bchdnen Effect. 

Eine nattirlich scheinende Anordnung 
hat mir bei diesen Zusammenstellangen 
immer am besten gefallen. Ich will 
aber anoh ein Beispiel geben, wie man 
eine regelmassige Anordnung von giei- 
che^ Effect und vielleicht noch auffal- 
lender herstellen kann. In die Mitte 
kommen nur ein Strauch von Tazus 
hibemica (fastigiata), eine Thuja orien- 
talis compacta oder ein Mhnlicher 
Strauchy oder auch ganz allein Pelargo- 
nien mit weissbunten Bl&ttem. Hierauf 



folgt ein pm Schnitt gehaltener Eranz 
oder Ring von Sadebaum (Janiperus Sa- 
bina) oder von einer andern niederlie- 
genden Art. Diesen umgibt ein breite- 
rcs RiDgbeet von feurigrothen Schar- 
lachpelargonien, mit oder ohne Einfas- 
sung von weissbuntcn Sorten. Darauf 
folgt endlich ein Kranz von Juniperus 
prostrata oder Cotoneaster microphylla, 
Nummularia, oder Epheu, aus welchom 
in gleichmSssiger Vcrtheilung einzelne 
Blamenbttschel, sei es von niedrigen Pe- 
largonien oder von andern Blamen her- 
vorragen, die Blumen und Rosetten dea 
Kranzes vorstcllend. 

Derartige ungemein wirkungsvoUe 
Verbindungen liessen sich noch viele 
auffinden \ ich will aber nur noch erwah- 
nen, dass es einen hochst cffectvollen Ein- 
druck macht, wenn aus dem feinen GrtLn 
der Juniperus eine einzelne iippige Blatt- 
pflanze mit grossen hellen Bl&ttern her- 
vorragt« J. 



V) Dmi PerialAkHlsehea (PertolacA srmidlflora ffl. pi.) and 

■eine Calttir. 



Ah vor etwa 20 Jahren in den Ofir- 
ten Portulaca grandiflora Hook* und P. 
OilUesii Hook, aus Chili eingefuhrt wur- 
den, fanden sie ttberall grossen Beifall. 
Die prfichtigen carmoisin* oder purpur- 
rothen Blumen, der niedrige Wuchs der 
Pflanze und die Lelchtigkeit der Cultur 
mussten sogleich fttr die neue Pflanze 
einnehmen. Han caltivirte sie in Heide- 
erde und im Topf, freute sich der sch^ 
nen Blumen, welche in den mittleren 
Tagesstunden hinter den Fenstern des 
Olashaoses oder Kastens ihre prachtigen 
Eelche (man verzeihe den falschen 
Ausdruck!) ofEheten, konnte aber eigent- 
ich nichts damit machen. Handelsg&rt- 



ner und Samenziicbter bepflanzten gan- 
ze KSsten damit, und somit hatte man 
den Anbllck eines ganzen Beetes und 
konnte bemerken, dass die Pflanze aus- 
serordentlich gut fiir kleine Beete im 
Freien sein wflrde. Versuche damit im 
Freien waren bald gcmacht, und somit 
war eine neue ntitzliche Blume ftlr war- 
me sonnige Lagen gewonnen. Bald zeig- 
ten sich auch mehre Spielarten, in ver- 
schiedenen rothen Farben , sowie in 
Weiss, endlich gclbe und gestteifte 
Blumen in alien Farben zwischen 
dunkelroth und weiss und gelb. Die 
gelben Spielarten mOgen durch Einfiih- 
rung von Portulaca Guianensis mit gel- 



304 



QartenilorB Dentschlaadt, RaMlandB imd dar Schweis. 



ben Blamen entstanden BPln. Es i8t 
aber aurh mi^glich, dass alle dr^i ge- 
nannten Arten nor Abarten einer Art 
Bind. Auch gefiillte Blamen stellten sich 
bald ein. Da sie aber keinen Samen 
brachten und die Darchwinterung der 
Stccklingrspflanzen sohwierig und um- 
Rtfindlich war, so Terschwanden sie bald 
wieder aus den meisten GSrten. GlUck- 
licher war Herr Chris tian Deegen, 
Bandelsgfirtner in Kostritz bei Gera, 
welcher gefiillte Portulak sog, der sich 
durch Samen fortpflanzt. 

Wer die Portulaca nicht anders 
kannte, als wie sie bei der Anzucht in 
Topfen sich zeigten, musste seit etwa 
fiinf Jahren mit Verwunderung sehen, 
dass die Erfurter (nnd wohl auch an- 
dere) Samenztiehter in ihren Blnmen- 
feldorn ?or den Thoren ganze Flachen 
von der Ordsse oines Viertelmorgens 
anbauteo, und noch mehr, wenn er er- 
fuhr, dass man dort den Samen sogleich 
in das Freie saete. Hohe Grabenrander 
und die Boschongen der die Blamen- 
felder durchschncidenden Chaussee sind 
dort anstatt mit Rasen ganz mit Portu- 
lak bedeckt. Wahrscheinlich fiihrte der 
Zufall zn dieser Culturart Man fand 
auf Beeten, wo im Sommer Portulaca 
gestanden und Samen gereift hatten, 
nach einem golinden Winter von selbst 
viele Pflanzen aufgehen, und schloss 
daraus, dass die Saat ins Freie moglich 
seL In der That sieht man, namentlich 
auf hartem abhfingigem Boden im Friib- 
jahre nach gelinden Wintern die Portu- 
laca wie Rasen aufgehen. Bereits 1859 
Oder 1860 gab der Handelsgartner Herr 
F. C. l^eincmann in Erfurt in einer 
Oartenzeitong das Verfahren des An- 
baues im freien Lande ausfiihrllch an. 

Man solle, sagte er, den Samen im 
April auf ein gegrabcnes, dann festge- 
tretenea und wieder 1 ZoU tief mit dem 



Rechen (Harke) gelockertea Beet in 
sandige Erde s&en und den Samen feat- 
treten oder schlagen, ohne ihn zu be- 
decken^ dabei bis zum Eeimen Toraich- 
tig mit einer feinen Braose bespritsen. 
Ich ftige hinzu, dass etwas abhSngige, 
wenigatens erhShte Beete den Vorzog 
verdienen. 

Die gefiillten Portulak der Neozelt 
Oder Portulakroschen, wie sie Hr. 
Dp eg en nannte, haben den Vorzug al- 
ler gefUllten Blumen, dass sie ISnger 
bltihen. Bei Portulaca kommt noch der 
besonders gdnstige Umstand hinzu, daaa 
die gefiillten Blumen sich auch bei 
triibem Himmel und in den frtihen und 
spSten Tagesstunden nicht schliesaen, 
wie es bei den einfaohen der Fall ist 
Durch die Fttllung der Blume erhUt 
diese auch eine viel schonere Fonn, 
was selbst diejenigen zu ihrer Bevorzn- 
gung fiihren muss, welche die gefiillten 
Blumen nicht unbedingt fiir schbnere 
halten. Der Name Portulakrdschen ist 
gut gewShlty denn in der That aehea 
sie kleinen, dicht gefiillten Rosen fthn- 
lich, erinnern aber noch mehr an die 
Ranunkeln. Die Farbenverschiedenheil 
ist unter den Portulakrdschen fast eben 
so gross, wie bei den einfachen« Die 
Samenbildung ist bis jetzt noch aehr 
schwach und wird es auch wohl blel- 
ben, wcshalb der Preis immer hoher 
bleiben wird als bei dem einfachen Por- 
tulak. Ueberhaupt ist die Eigenachaft 
des Gefalltseins noch nicht beatiindig 
genug, denn es finden sich unter dem 
angeblich gefiillten Portulak stets viele 
einfache. Diese wird sich aber verbea* 
sorn, und den Freund dieser Blume 
eben so wenig von ihrer Cultur abhal- 
ten, als es bei den Levcojen der Fall 
ist. — 

Die Cultur der Portulakr5schen weicht 
nicht von den oben(^nach Heinemann) 



n. Heue Zjerpflangen. 



305 



ani^g^benen ab« Aber der verhftltniss- 
mfissig hohe Preis (100 E. Vt I^I^m 
1000 K. 2Vs Thlr.) des Sameos vird 
Veranlassang geben, dass man die Saat 
in Mifitbeeten oder Tdpfen (mit sandiger, 
festgedrfickter Erde) vornimmt, was Mitte 
bis Ende April geschleht, die jungen 
Pflanzen luftig and sonnig halt imd En- 
de Mai noch siemlicb klein auspflanst 
Die einzelnen Pflanzen breiten sicb 8 — 
1% Zoll aoB and bedecken bald den Bo- 
den. Da aber die Beete viel schmnck- 
reieber aind, wenn die Stengel nicht 
liegen, sondern aufgerichtet sind, so em- 
pflehlt sich eine dichtcre Pflanzang, so 
dass die Pflanzen nur etwa 3 — 4 Zoll 
entfernt stehen, Wird das Beet im Som- 
mer za dicht, so entfernt man die ein- 
facben Pflanzen, wie man es bei Lev- 



cojen anch that« Das Beet muss son* 
nig and wo mSglicb nach Sflden liegen. 
Bei anhallender Nftsse soUte man es vor 
Regen schfltzen, sonst verderben die 
Blumen and einzelne St5cke verfaalen. 
In dem anerb5rt kuhlen , nassen Som- 
raer von 1864 haben die Portulak an 
vielen Orten nie so gebliiht, dass sie 
eine Zierde des Gartens gewesen waren. 
Dies war aber aach mit verschiedenen 
andern Blumen der FalL 

Ein recbt bnntfarbiges Beet von Por- 
tulak ist hflbsch, aber ein einfarbiges, 
namentlich in schonen rothen Farben 
ist ungleicb schoner. M5cbten daher 
die Samenziichter sich bemdhen, die 
Farben recht rein and gesondert zu Zie- 
hen. J» 



II. Reie ZierpflaiioD. 



1) Pa/ratrapia (Heptapleunm) emarffina- 
turn Bgl Araliaceae. — 

Qlaberrima; foliis simplidboa v. in pe- 
danculo commoni ternato - digitatis ; ioliolis 
eoneatiSf^apice emarginato-bilobis. — Aralia 
praemorsa H. Mack. 

Die in Rede stehende Pflanze erhielten 
wir ais Aralia praemorsa ans dem reiehen 
Qarten des Era. Mackoy. Unsere Pflanze 
bildet einen niedrigen, etwas mehr als einen 
Fobs hohen, verftstelten Strancb, der in die- 
sem Sommer aos der Spitze eines der Ae- 
8te eine gespreizte Bldthenrispe entwickelte, 
deren Ansehen die kleinen onbedentenden 
Blnmen in Dolden tragen. Sie gehdrt zn 
der Gruppe der Araliaceen, deren Blumen 
nnr so viel Stanblftden als Fftcher des Fmcht- 
knotens tragen and deren 5 (bis 7} Fftcher 
des Frochtknotens keinen Griifel^ sondern 
nnr sitzende, in die grosse Scheibe des 
FmchtknoteDS eingebettete Narben tragen. 
Unsere Pflanse geh5rt miihin, da anch 

X. 1866. 



die einselnen Blnmen in Dolden stehen, snr 
Qattung Paratropia D. C. (Prodr. lY. pag. 
265), Seemann hat in seiner Monographie 
der Hederaceen (Joam. of Botany 1866. p. 
76) den Namen der Qattnng Paratro^, in 
Heptaplewrum Gaertn., nmge&idert, indem 
er der Ansicht, dass die von Gftrtner aufge- 
stellte Gattnng Heptaplenrnm (Heptapleomm 
atellatam Gaertn. de frnct. et sem. IL pag. 
472. tab. 178. fig. 8) sur gleichen Gattnng 
gehdre nnd damm die Priorit&t babe. Wenn 
I wir diesen Namen nach dem Beispiel nnse- 
res geehrten Freondes vorl&nfignur mitB^ 
denken annehmen^ so haben wir dazu iol- 
gende Grftnde. Erstens ist PanUro]^ nach 
Decandolies Vorgange von Miquel, Hooker^ 
Asa Gray nnd anderen Autoritttten schon 
angenommen, swdtens geht es nns bei Ver* 
gleichung der Beschreibung nnd Abbildnng 
G&rtners dnrchans nicht mit Bestimmtheit 
hervor, dass dessen Heptaplenrnm sn Para- 
tropia gehdrt, denn die unter A. a. b. al^ 

20 



306 



Gartenflora DeatsddAitds, RuMtands tmd der Schweii. 



gebildeten Frtichte haben nicht den Discus 
von Paratropia and anch die ganz reifen 
Frachte c. d. D. weichen ab. Endlich wttre 
drittens der Name Heptaplenram nicht gat 
gewfthlt, da ein Tlacheriger Frachtknoten 
bei Paratropia Aaanahme and der 5f&che- 
rige Fruchtknoten Regel ist. — 

Unsere in Rede stehende Art unterschei- 
det sich von alien andern Arten dieser Gat- 
tang dorch keilfbrmige Blftttchen, die an 
der abgestatEten Spitze aaBgeraadet — zwei- 
lappig Bind and bald zn 8 aof einem ge- 
meinackaftlichen filattstiele stehen, bald als 
einfache Blfttter von gleicher Form, wie die 
BlSittchen auflreten. Die Zahl der kleinen 
Z&hnchen des Eelchrandes, der Blumenbl&tt- 
chen, Staubfaden and Fftcher des Frachtkno- 
knotens ist 6. Stammt sehr wahrscheinlich 
ans dem Stiden Asiens. Ca]tar im halbwar- 
men Gew&chshaase. (E. R.) 

.2) Arisaema Sierotium 8ieh. eat Un- 
term Namen A. serotinum erhieltec wir yom 
Herm Haage and Schmidt ein Arisaema, 
das dem Tafel 813 der Gartenflora abgebil- 
deten A. praecoz De Vriese sehr fthnlich ist 
Es unterscheidet sich aber dnrch die Bildong; 
des Vorderlappens des Helms der Bldthen- 
scheide, der bei der in Rede stehenden Pflan- 
ze Tom abgerundet and zweilappig, — wfih- 
rend er bei A. ringens and A. praecox in 
eine nach innen zarflckgekrOmmte Spitze 
ansgeht. — 

Stammt wahrscheinlich ans Japan and 
scheint noch nicht beschrieben zn sein, we- 
nigstens fCfbrt Schott solche in seinem Pro- 
dromas Aroidearam nicht aaf. — Caltar 
gldch A. ringens. — 

Ist hdchst wahrscheinlich identisch mit 
der von Siebold in seinem Cataloge als Ari- 
saema Sierotinm aafgeftlhrtcn Art, von der 
wir jedoch noch keine Beschreibnng sahen. 

(E. R) 

8) Hoya irinervia H, Mack, Asclepia- 
deae, -^ Eine neae Hoya, die zanilchst mit 
H. macrophylla Blume verwandt ist, and 
gleich dieser wahrscheinlich von den Insein 
Sddasiens stammen dtirfte. Eleinere 8—6- 
nervige, aber nicht geaderte Blfttter, sitzen- 
de Blflthenstttnde , weisse Bltlthenstielchen 
and Blamen and zorCLckgebogene Blamen- 



blfttter onterscheiden nnsere Pflanze aber 
sofort 

Wir eriiiehen dieae Art, dia wir noeb 
nicht beschrieben gafanden, aoa deuQarteD 
des Herm Kackoy in Ltlttich. 

Es ist eine windende Pflanze von de- 
drigem Wnchse, mit anter der Lape sehr 
karz behaarten stielrnnden Aesten. Die ?on 
einem knrzen dicken Stiel gestCitzten Blfit- 
ter sind dick and lederartig, oval, vom sa- 
gespitzt, von 8 oder 6 anter der Blattspitie 
anastomosirenden Lftngsnerven dnrchzogeBt 
oberhalb hellgrCLn, nnterhalb blaaser, dordi* 
aos kahl, 8—4 ZoU lang and IVt—'-i Z(oU 
breit. Die angestielten Bldthendolden ate- 
hen aaf der Spitze eines verlftngerten Blfl- 
thenbodens, Blflthenstielchen and die wohl« 
riechenden Blamen von wachsfarbener weis- 
ser Ffirbnng. Kelch karz, mit aaDrechten 
Lappen, gieich dem Kelch mit einzelsen 
sehr karzen HibrGhen besetat Lappen der 
Blumenkrone oval, zngespitzt, am Bande 
and der Spitze zartlckgeroUt, anterhalb kahl, 
oberhalb mit sehr karzea warzdnf5rmigen 
Httrchen besetzt Der Kranx trftgt 5 oben 
flacbe Blfittcbeo von rhomboidaler Form, 
die an der vordern Ecke spitz and Smal 
kiirzer als dis Blfttter der Blamenkrone. 

Eine sehr 8ch5ne Pflanze fars niednge 
Warmhaas, die schon als kleine Pflanze ihre 
schDnen ftasserst wohlriechenden Blathen- 
dolden entwickelt — (E. B.) 

4) Ztoei neue Drdbeeren. Beigehends 
beiden Erdbeersorten sind durch dnen Ibr 
rinearzt, der die preussische Expedition nach 
Japan mitmachte, von dort hierher gesandt 
and seit drei Jahren in mdnem Etablisse- 
ment caltivirt, dieselben sind trotz ihrer sfld- 
lichen Abknnft bei ans vollstttndig hart, was 
unser letzter Winter bis zar Evidenz bewie- 
sen hat. wo ca. 8 Tage lang das Thermo- 
meter zwiscben — 20 — 25^ R. schwankte, 
mit einer kaam 1" hoher Schneedccke, wel- 
che sich erst gegen Ende Mftrz einstelUe 
and bis znm 8. April daaerte. 

Grosse dankclgrdne Blfttter, Sehr krSf- 
tiger Wachs, 1—2 ZolUolh schwereFrfichte, 
die in grosser Menge erscheinen nad die 
enorm frdhe Reife, machen sie wohl m ei- 
ner sehr werthvollen Aqoisltion. 




Am 8. April, wie ichim obn gflMgt, 
lagSD ilo noeb anter Sehnee vnd den 19, 
Hal llefwt«n ■!« dl« ertten ToUkommen rei- 

Sle gedelhen tm besten 1q elnem mtlr- 
bsn, feH«n and nicbl %a trockeoen Lekmbo- 
den bei gans ireier Lage nud dflrfen bei 
lbr«r •tarken Entwickluiig nicht imter 2' 
^tfenmng gepflanit werden. 

Nr. 1. Welche ieh Director Eegel 
nenne, lat etwu grfiuer als die iwelte, ben- 
ffinnlK rotb, an der Spitie etwai heller, daa 
Pldaeh hellrotk, die elnielDen KObbgImo 
hocbliegend. 

Hr. 2. Heuni Uhl, datikeirotli, an 
derSpitM mehr Bbgerundet, Salt and Fleiteb 
dankelrotk, die NflBichen tiefliegend. 

In der Beiikelt vOllig glcich, gans vor- 



■Bgllek inm Trelben, frOhor alB Iby qnean 
and llargnerlte. 

Vom 1. Angiut d. J. geba Ich krBfligD, 
gnt bewanelte FHanien eu nadutehenden 
PreUen ab: 

1 8tk. — Thlr. 10 Sgr. v 
12 „ 8 » — n [lad. EmbalUgo. 
100 „ 30 „ - „ J 

In TOpfen culttvlrte Pflaiixen cnm Trei- 

1 Stk. Bthlr. 15 Sgr. 
13 „ 6 n — n Inol.EmbaUage. 
Aschoralebeii, Prn. SadiBen, 1. J. ISOS. 

Adolf Uhl, 
EuDBt- Si Handelflgfirtner. 



lU. » « U z e 1. 

1) Aoswahl von Ffianzen fUr wiBsenschaftliche Zwecke. 

(Fortsetning.) 

lippe, Same groii, pftftomntKhnUdi. — 
Wo das Ellma u nicbt mefar erlanbt, 
dieMmerkwflidigaPflaDMfiDfKieD Land 
■D Eiehen, mnBB ale im Topf TOrhandea 



SslbbuTa adlaDtifoUa, Sm. (Olnsko bl- 
loba L). ^ China. Richard Coult. t 8. 
Sleb. Zocc. fl. jap. t. 136 Lond. Arb. t. 
1993. Zwdlapplge BUUter ohne HanpU 



FbjUodftdu triehomanoldei 

20* 



£. Br. et 



308 



Oartenflon DeatMhlaadi, Easslaada and d€r Sehwefs. 



Don. (r*N. Sedand. Phyllodien. Hook, 
ic. 549. 
CephalotaxoB dr apace a, Sieb. Zacc. fl. 
jap. t 180. (Podocarpas Hort.)« Bot 
mag. 4440. Y. Hoatte fl. d. 0. VI. p. 61. 
c ic. t). Japan: Nagasaki. 

— Fortanei, Hook. Bot. mag. 4449. V. 
Hoatte. fl. d. s. p. 51. t). N5rdl. China. 

Caryotazas nncifera, S. (Torraya . . . S. 
Zncc. fL Jap. t 129. Podocarpas Eorear 
na Hort). Reich. Conif. t 2. f. 8. k* 
Japan: Nipon. 

Pramnopitys elegans, Pliil. t) Chili, alp. 5— 
6000" H. FrQchte den Kinchen fthnlich, 
in Tranben. IMeee merkwfirdige and 
ntltzliche ^Art verdient sehr eingefUhrt 
la werden. 

Abietinae. 
(Coniferae im engeren Sinne) •). 

PinuB canariensis. C. Sm. DeCand. pi. 
rar. d. j. d. Gen. t 1. Load, arbor, f. 
2166. Antoine Conif. t. 15. h- Blfttter 
zart, zarilckgebogen. 

— Pinea, L. Load. arb. Nees, Araneipfl. 
DttBScld. h.l7. Rclchb. D.FI. }). Wuchs 
in der Heimath eigenthtimlich. Grttssler 
Zapfen in Earopa. EsBbarer Same. 

<- auBtratiB, Michx. (P. palostris, Mill, 
non). Loud. arb. f. 2166. N. Da- 
ham. 76. Antoine Conif. t 6 i. 2. — "^ 



*) Ueber die Caltar der Pinna - Arten 
8. Allg. Garten-Zeitg. 1848. Nr. 49. 

Henkel and Hochstetter , Synopsis der 
Nadelhttlzer. 1865. UmfasBt anch die ttbri- 
gen Familien der Amphocotylen. 

Das Anrfihmen der Handelscataloge Ton 
Arten, welche im Freien anshalten sollen, 
veranlasst hftnfig Verlaste, denn nar sehr 
wenige Gegenden leisten das was die Ca- 
taloge angeben, and G&rtner kdnnen yiel 
eher cine Anzahl Ezemplare opiem oder 
wirklich das Anshalten einiger best&tigen, als 
Gftrten welche einaelne Exemplare kanien 
mflssen. In Tdpfen aber bleiben viele Ar- 
toi nor verkllmmerte Individaen, deshalb 
enthOlt die obige Aaswahi so wenige and 
doch each Bolche, welche in gflnstigen Ge- 
genden im Freien stehen kSnnen. 



Virginia Florida. BUtter bis VU ^^ 
^?) J® S) bellgrttn. 

— longiiolia, Roxb. t>. Nepal 6—8000' E 
Load. arb. f. 2148. Antoine, Conif. k 9 
Bl&tter je 8. bis 1 F. lang. 

Abies cephalonica, Lond. (A. tazifolia Hort. 

^ Finns . . . Endl. cat Vindob.). Load. 

arb. f. 2285. Ant. Coaif. i. ^ f. 1. V. 

Berg Enos in Cephalonien. WnchB der 

Araacarien fihnlichf qnirlig; hfiltaamaa- 

chen Orten Dentschlands im Freien aiu. 
Araocaria brasiliensis. Rich. Load. arb. t 

2439. Ant Conif; t 51—58. — Braul. 

Gebirge. Wnchs bOschehg. 

— Caoninghamii, Ait (Eatacta . . . Lk.) 
Load. arb. f. 2803 a. 2845. Ant Conif. 
t 48, 44. t) OestL AnstMien. Olfitter 
▼on der Seite sasammengedrflckt, g^ 
rade. Wnchs zierlich. 

-> excelsa, R. Br. (Eatacta heterophyl* 
la, Salisb.). Load. arb. f. 2297. Aol 
Conif. t 88—42. Ins. Norfolk. Blittor 
zasammengedrflckt gekrClmmty Wachf 
zierlich farn&hnlich fiederftstig. 

Dammara orientaliB, Lamb. (D. alba, Ramph. 
Agathis loranthifolia, Salisb. in linn. 
Trans. VIIL t5). Rich. Con. t. 19. Load, 
arb. £ 2808—9. ^. Java n. a. Ins. d. 
Holncc Archip. Bl&tter 2-4" lang, 1 
— IV4 brcit 

— aastralis, Lamb. (Podocarpas samiae- 
folias, Rich.). Load. arb. f. 28ia V. 
Hoatte fl. d. s. XI. p. 75. t) N. Seeland, 
nord. Ins. „Kaari^^ 

Canninghamia sinensiB, R. Br. (Pinns 
lanceolate. Lamb. Bells jacnliflora, Sbt 
lisb. Araacaria lanceolate Hort). f) 
Sttdl. China. BI. lanzettlich, gekrflmait 

Cedrns Deodara, Roxb. (Pinas . . . Lamb.). 
Load. arb. f. 2288—86. Ant Conif. t22 
f. 2. t). Nepal. 8—12000' HOhe. 

— Libani, Barr. (Pinns Cedrns, L. Laris 

Cedras Ifill.) Load. Arb. f. 2267. Ant 
Conif. t22. f. 1. % libanon n. TanroB- 
Gebirge. 
Wellingtonia gigantea, Lind. (Sequoja . . . 
Torr. non Endl.) V. Hoatte fL d. s. IX. 
Bot mag. 4777. t). Califomien 88* Br. 
120<^ w. L. Wnchs sehr kriUtig. Ueber- 
gangBstafe anCupressineae. 



II r. Votuen. 



309 



Capressineae. 

Janiperna Ozycedms, L. Rich. Cooii. t. 6. 

Rdchb. D. FL 817. Loud. arb. f. 236S. 

N. Dobam t.15. Y). Sad-Eoropa. Groase 

Zapten. 
Widdringtonia oapreBsoides^Endl (Thafa 

. . • L.; Tachjlepis . . . Brag., Gallitris 

Sohrad.). Lond. arb. f. 3816. Cap. d. 

g. fi. R. Gen. 
Fitaroya patagonica, Hook. V. Houtte fl. d. 

a. IlL p. 84. c. ic Dlnatr. hortic. 1864. 

f). Chili ^Akree*' Banm, aehr ntltxlich, 

a. Fetemi. geopr. Mitth. 1860. 
Pk«nela aa a trail a, Mirb. (Thi\ia. . . Dai.*, 

CaUitria . . . R. Br.-, Chamaecyparis 

glaaea Hort). t). Oat-AnatraUen a. Taa- 

mannieD. ^Oater-Bai-Fichte.'' — Zartea 

Anaehem 
CaUitria quadrivaWia, Vent (Thi\)a arti- 

calata, Dai. fl. atL t. 262). Bach. Conif. 

t 8. f. 1. Yah], aymb. t48. Nordafirika. 

Bandarac. 
libocednia chilenaia, Endl. (Thaja . . . . 

Don.; Th. andina, G6pp; n. gen. t 220. 

Gapreaaoa thnjoidea, Pay.). Hook Load. 

Jonrn. of boi 11. t 4. 1). Sfid-ChiU. 

Sch6ner Wncha. 
Biota pendnla^ EndL (Thnja . . . Lamb. Cn- 

preaana filiformia, Hort Cap. patala 

Fera. Th. fUifonnia, Lodd.). Sieb. Zocc. 

fl. jap. t 117. Bot. reg. t. 1842 t 20. 

Load. arb. t 2818. t). China and Ja- 
pan. 

Th^jopaia dolabrata, Sieb. Zacc. fl. jap. t 

119. (Thuja . . . Thbg.). t). Japan: 

Nipon. 
Cnpreaaaa ftinebria, Endl. (Capreaaaa pen- 

dala Staont.). Lood. arb. f. 2882. V. 

Hoatte fl. d. a. VL p. 91. t). Oatindien 

„Gk)a-Ceder." Wacha. 
Capreaaaa glaaea, Lam. (C.laaitanica, Hill). 

N. Duham. HI. t 3. Load. arb. f. 2828. 

t). Oat-Ind., in Portugal caltlyirt. 
— aempervirena, HiU. (C. faatigiata, 

DC. C. pyramidalia, Targ.) N. Daham. 

m, t. 1. Rich. Conif. t 9. Load. arb. 

f. 2820 etc. El. Aaien. 
Chamaecyparia ericoidea, Carriere (Reti- 

niapora . . . Sieb, Zacc Widdringtonia 



. . , Knyht. Thiya . . . Capreaaaa . . . 
and Frenela .... Hort). f). Japan. 
Wncha. 
Glyptoatrobaa heterophyllaa, Endl. (Taxna 
and Capreaaaa nucifera Hort. non L.; 
Taxodium japonicnm, ^Brgn.) I). China 

R. gen. 
Cryptomeria faponica, Don. (Capreaaaa . . . 
L.) Sieb. Zacc. fl. jap. t 124. Hook« ic. 
668. t). China Ina. Teenahan n. addl. 
Japan. 

Gnetaceae. 

Gnetnm Gnemon, L. Rnmph. Amboia t 
71—73. SchnW. iconogr. fam. 79. Mo- 
lacc Inseln. 

Ephedra valgaria var. anbmonoatachya, E. 
Hey, (E. monoatachya, L. E. diatachya, 
Schk. t 889 non L.). Pallaa fl. roaa. IL 
t 88. t,. SfldOatl. Enropa. Load. arb. 
t 1978-74. 



lEoiiocotyleae. 

Gramineae- 
Tribaa Oryzeae. 

Oryza aativa, L. Neea, Anneipfl. Hft. H. t 

9. Metg. (3er. 18. © Aaien. 
Erharta panicea, 8m. ic. t 9. (E. erecta, 

Lam. t 268). t^ Cap d. g. H. R. gen. 

1 Griffel. 
Phama vittataa, Lemaire. V. Hoatte flL d. a. 

IV. t 816. I7. Quatemala 6 Staabbl.; 8 

Griffel. Blatt oval, karz geatielt 

Trib. Phalarideae. 

Lygeom apartam, L5fil. Schreb. Grfia. t 62. 
Eth. Aproat t. 2. I7. Spanien.\N. ;Ainka. 

Coix Lacryma, L. Schk. t 285. Bot mag 
2479. h- ^- Aaien. 

Comucodiae cacallatum, L. Schreb. Grtta. t 
42. EH. Asien. 

Mibora verna, Adara (Chamagroatia minima, 

Bockh, Starmia minima, Hpp.) Starm 

D. Fl. Hft. t). Rchb. D. Fl. f. 468. (Ob- 

wohl einheimiach wird ea doch aicheror 

im Topf erhalten ala im Freien). 
(Fortaetauag folgt) 



310 



Gartenflora DeatBehltadt, Snaaliodf and der Sehwdi. 



2) Erdbeeren im Oktober lu er* 
siehen. Die Erdbeerpflansen, welche inr 
Treiberei im FrCLhiahre gedient haben, wer- 
den nach dem Abtragen aaf einen Bonnigen 
Plata im Freien geatellL Man verpflanzt sie 
nicht, begiesBt sie aber allm&lig immer we- 
niger, bifl sie luletzt fast gans einiiehen. 
Nachdem man sie nnn einige Wochen im 
Rnbestand in der Weise nnterhalten, dass 
sie nur so viel Wasser bekommen^ dass die 
Blatter der Pflanzen nicht. gans abtrockne- 
ten, werden sich im Jnli, oder vielleicht 
auch noch frtlber, wieder Biflthonstengel an 
seigen beginnen. 

Um diese Zeit, aber nicht vor Beginn 
der Entwickelnng der neaen Blflthenstengel, 
bckommen nnn die Pilansen wieder reichlich 
Wasser nnd sp&ter von Zeit in Zeit anch 
einen Dnnggnss. 

Wenn die Kttchte ktthler in werden be- 
ginnen, stellt man die Pflansen in ein Kalt« 
bans Oder in ein kaltes Mistbeet nnter Qlas 
und wird auf diese Weise von den schon 
einmal getriebenen Pflanzen imHerbste eine 
zwcite rcichliche Emte erhalten. 

(Wiedemann in der dentsch. Gartenztg.) 
8) Schnitt der Rosen. Der Flor der 
Landrosen wird ToUkommner nnd reichli* 
cher, wenn man die Triebe derselben nicht 
anf 2 — 8 Angcn, — sondem anf 6-* 6 An- 
geb inrdckstfitzt In England ist dieser l&n- 
gero Schnitt bereits Iftngere Zeit eingefQhrt 
and darani bernht der schOne Rosenflor, der 
dort erzielt wird 

Dies gilt lar die Remontant-Rosen. Die 
flppig wachsenden Sorten der R. Thea nnd 
Noirette etc., schneidet man dagegen noch 
weniger stark znrllck, denn Je stiirker man 
hier schneidet, je weniger Blnmen und Je 
mehr Holztriebe wird man erhalten. 

Ausserdem hat man bei dem langen 
Schnitt natQrlich darauf zn sehen, dass das 
Innere der Krone licht gehalten wird , anch 
gilt diese Regel natiirlich nur f&r krftOig 
wachsende, gut eingewurzelte gesnnde Pflan- 
zen, die nicht vom Froste gelitten haben. 

4) Rosentreiberei. Die Rose ist seit 
alter Zeit die beliebteste Blume fdr fionquets. 
Die Camellien haben nur so lange einen 
hdheren Werth als Bouquetblnmen im Win- 



ter, als e§ noch keine Rosan gibt, die aol- 
che ersetzen kOnnen. 

Im Horticnlteur firan^is flndet aich ein 
Artikel, der nachweist, dass im Laufe dar 
Zeit schon (Iber 6000 Sorten Ton Rosen in 
den Garten cnltivirt wnrden. Sind von die- 
sen #uch der grdssere Theil nicht weiter 
▼erbreitet worden, so bereohnet sich aber 
doch die Zahl der jetst caltiTirien Ro- 
sensorten noch anf einige Tansend. Von 
diesen eignen sich aber inr Treiberai in 
Wahrheit nur wenige Sorten. In Paria, wo 
jahrlich im Winter Ifillionen von getriebenen 
Rosen in Bouquets verwendot werden, treibt 
man vorzugsweise Rosa remontante da Roi, 
General Jacqueminot, Dnchesse de Camba- 
c^res, Angnste Hie, Baronne.Pr^voat, Louise 
Peyronny, Triomphe de reposition, Ctiina 
DnbOB, Madame Boll und la Reine, — fer 
.ner R. Noisette Lamarque, R. Bonrbon Glol- 
re de Di|on und Soavenir de la Malmaiaon 
und R. Thea Safrano. 

Um im Spfttherbst nnd bis December 
Rosen zu haben, pflanst man R. Bengale 
cramoisi superienr, R. Bonrb. de la Mal- 
maison und R. Th. Safrano anf Beete im 
freien Lande aus, und sehfitzt solehe im 
Herbste durch nbergestellte KSeten, die mil 
Fenstem gedeckt werden, etwas vor dem 
Froste. Im ungttnstigem Clima dea Nordena 
Deutschlands nnd Petersburgs werden sei- 
che dagegen beim Eintritt der ersten FrGete 
vorsichtig in TOpfe eingepilanit nnd in ein 
Ealthaus dicht untcr das Fenster geatellt, 
nm hier bis in den Winter hinein noeh Bin- 
men zu liefom. 

R. Souvenir delallalmaison ist ttberhanpt 
eine noch von keiner neuern Rose erreichte 
Variet&t, was n&mlich FQlle nnd iange Daner 
des Flors und schOne krftftige Blumen be- 
trifft, die solehe zu alien Jahreszeiten liefert 
Im Petersburger Klima nftmlich gibt es kanm 
eine zweite Rose, welche im Frtthjahr aaf 
guten, lockern, tiefen und krftftigen Boden 
ins freie Land ausgepflanzt, den Sommer 
hindurch so andauernd schdne und viele 
Blnmen zum Abschneiden liefert. 

5) Fruchttragende Coous. in der 
bertthmten Gartnerei des Herzogs von Hor- 
thnmbeiiand zn Syon hat ein m&chtigee 



in. .Nottzen. 



311 



Exemplar der Cocas naciCera cam ersteo 
Male in Europa Frucht getragcn. — 

6) Die Blfithe von Cereus nycti- 
calus zn beschieunigen. Der C. nyc- 
ticalas ist bekanntlich in der Ordsse, Form 
und F&rbong der Blumea, dem C. grand!- 
Qorus Oder der sogcnannten KOoigin dei; 
Kacht sehr fthnlich. 

E3 fehit ihm aber der kdstliche Vanil- 
len-Gerach, welchcr den Blamen des C. 
graadifloras eigen ist 

Wie letzterer OfToet er seine Blumen 
erst mit dem Einbruch der Kacht und blQ^ 
het dann bis zum folgenden Morgen. Inter* 
essant ist in dieser Beziehnng ein Versdcb, 
den Gaillard in der Revne horticole 
verOffentlicht , wonach sich die Blumen ei' 
nes Exemplars der C. nycticalas, die einige 
Stunden vor Eintritt der Abcnddlimmernng 
in ein ganz dunkles Zimmer gestellt wur« 
den, solbrt 5ffneten. Unscm Lesern dfirlle 
es ausserdem vielleicht intcressant sein, zu 
erfohren, dass C. nycticalus mid G. grandi* 
florus, zwei Arten sind, die bei der Cultur 
im sonnigen Fenster des geheizten Zimmcrs, 
nicht bios sehr gut gedeihcn, sondem auch 
noch leichter blUhen als im Gewiivhshanse. 
Der Referent hat beide Arten im Zimmer 
in den letzten 3 Jahren zur Bliilhe gebracht, 
wilhrend solche im Gewftchshause keine Blu- 
men zeigen wollten. Im Winter ^esst man 
wenig, — im Sommer dagegen ebenso 
reichlich wie andere Pflan^en. (E. R) 

7) Die NadelhOlzer des Frazer- 
Flusses. Bei dem Ansbenten des Goldes 
ist auch das Gebiet des in den stiUen Ocean 
strdmenden Frazer-Flusses ergrflndet wor- 
den. Die gemeinste flchte ist dort die 
Abies Douglasii, welche zuweilen riesige 
Verhfiltnisse erreicht. Bei Sumass wurden 
einige Exemplare geffiUt, welche nicht we- 
niger als 30 Fuss Urafang des Stammes bei 
4^/3 Fuss aber dem Boden und eine H5he 
Ton 240 Fuss besassen und doch waren das 
noch lange nicht die grOssten. Abies Men- 
ziesii und A. Mertensiana erreichen Shnliche 
GrOssenvcrhaltnisse. Auch die Thuja gigan- 
tea wird zu einem Baum von colossalen 
Verhftltnissen^ w^hrend Finns contorta nie- 
driger bleibt. (Jonm. of the Unn. soe) 



8) Parthenogenesis. Es ist ganz 
merkwtlrdig, dass in England, dem Lande 
der Aufkliirung in gewissen Richtungen die 
gleichen lang beseitigtcn Fragen, immerwie- 
der von Neuem auftauchen. So ist der Lin- 
nean Society wiederum ein Bericht abgestat- 
tet worden iibcr Xanthoxylon alatum, einer 
didcischen Pflanze, die ohne Befruchtung 
keimffihige Samen getragen und an der die 
aufmerksame Beobachtung keine Antheren 
an der weibllchen Pflanze nachgewiesen ha- 
ben soli. 

Auf den Grund unserer bis jetzt ge- 
machten Erfahrungen kOnnen wir mit Sicher- 
hcit annehmen, dass diese sogenannten auf- 
merksamen Beobachtungen vielmehr schlechte 
Beobachtungen sind, die die einzelncn mftnn- 
lichen Blumen oder Antheren tibersahen. 

Diese Frage ist gldcklicher Weise fllrs 
Pflanzenreich g&nzlich beseitigt (E. R.) 

9) Die Pflanzung von Spalieren 
der Pfirsiche als schiefer Cordon. 
Der schiefe Gordon\ d. h. dass ein einzlger 
Eauptstamm de» Pfirsich in einem Winkel 
von 45^ am Spaller emporgezogen wird and 
alle Nebenfiste liefert*, wird jetzt in Frank- 
reich viel angewcndet. GewOhnlich werden 
die B&ume in einer Entfemung von ungef&hr 
3 Fss. an der Spalierwand gleich in schiefer 
Richtung eingepflanzt. Dieses Einpflanzen in 
schiefer Richtung, hat aber den Nachtheil, 
dass die eine Partie der Wurzeln zu hoch, 
die andere zu tief kommt, was auf das Ge- 
deihen des Baumes seine nachtheilige Rtlck- 
wirkung ftussert. Herr Morey befolgt da- 
her eine andere bessere Methode. £r pflanzt 
alle Bfiume gerade und gibt dem Baum die 
schiefe Richtung durcb einen einzigen stehen 
bleibenden Ast. Hierzu wird beim Pflanzen 
die Rficksicht darauf genommen, dass eines 
der nntersten Augen des jungen Stammes 
die Richtung hat, welche man dem schiefen 
Cordon geben will. Im Friihjahr wird die 
Stammspitze 2 Augen tlber diesem betreffen- 
den Auge weggeschnitten. Im Laufe des 
Sommers Iftsst man den Trieb, der den 
schiefen Cordon bilden soil, ungchindert 
wachsen und gibt ihm nur, sobald er zu er- 
starken beginnt, die n5thige Richtung, die 
beiden obern werden aber wiederholt einge 



312 



Oartenflors Oentaehhiidt, Rnnlttidt and der Schweis. 



kneipt, bis man endlich im Aag^st denStamm 
Clber dem turn schiefen Cordon bestimmten 
Aste abflchneidet and die Wande gat mit 
Baomwachs yerklebt Indem wir dieses der 
Revae horticole entnehmen, bemerken wir 
noch nnsem Lesem, dass das Stehenlassen 
der obem Zweige zor ersten krftftigen Ent- 
wickelung bcitrftgt, indem bei jedem Schnitt 
dahin gestrebt werden mass, ein richtiges 
VerhaltnisB swischen den aaftiehmenden and 

verarbeitenden Organen hersastellen. (E. R.) 

10) In mOglichst knrser Zeit 
Starke Spargelwarzeln sa erziehen. 
Herr Carri^re schl^Lgt vor, die ersten jungen 
Triebe der belre^enden Pflanzen aaf den 
Boden niederznbacken. Krftftigere Entwick- 
lang der folgenden Triebe and inFolge des- 
sen scbneUere Erstarkang der Wurzeln soil 
die Folge sein. Ein anderer Correspondent 
der Revue horticole, Herr J. B. Carbon 
erreicht das gleiche Resultat, wie es nns 
scheint noch zweckmftssiger and besser, in- 
dem er znr Aassaat aaf ^n recht gnt vor* 
bereitetes Beet mit krtlftiger Erde nor die 
schdnsten Frflchte ausw&hlt. Nach dem Anf- 
gehen werden dreimal nach einander die 
schwichlicher wachsenden Pflanzen entfemt, 
bis die einaelnen Pflanzen angef&hr S~4" von 
emander stehen bleiben. Beim Verpflanzen im 
nttchsten Frtlhjahre werden wieder nor die 
sch5nsten und gesandestenfi[laaen (Knollen) 
ansgewAhlt and so erhftlt man sicher am 
schnellsten starke gesnnde Warzeln. 

11) Die M etz-Kober'sche Schlag^ 
Nammerpresse. In BaumscLolen ist and 
bleibt die sicherste Art der Bezeichnnng, 
jene dnrch die in Bleistreifen eingeschlage* 
nen Nammern des Sortiments, welche von 
keinem Witternngseinflass vertilgt werden 
kdnnen. Man wickelt dann den Streifen 
um einen Ast des Baumes and hat sich da- 
durch gegen jede Verwechslung gesichert, 
— welche darch VerlOschen, Abreissen, Ab- 
fallen and Verwechseln der Etiqaetten so 
hftofig stattfinden. 

Znm Einpressen der Nammern in diese 
Drahtstreiien hat man in neaerer Zeit ver- 
schiedene Instrumente constrnirt. 

Das eine ,,Nam6ratear Hardville^^ 
genannt,- wird von Carri^e in der Revue 



horticole erapfohlen. Es ist das eine Ait 
Scheere, durch deren Zudrdcken die Nam- 
mern eingedrilckt werden. 

Auch in Erfart hat sich der bekannte 
Rosenzdchter daselbst Herr ErnstHetsin 
Verbindnng mit dem Mechaniker Eober mit 
der Construction einer solchen Nammer- 
presse beschftftigt, die er ,,Schlag-Namms^ 
presse^* nennt, and die alle an solcbe in 
stellende Ansprflche erfEillt 

Zwei kleine Flatten aus Gusseisen sisd 
durch Chamier mit einander verbunden and 
werden mittelst zweier Fedem klaffend er 
halten. In der obem Platte sind dicZiffers 
erhaben in Stahl geschnitten, auf der ontem 
Platte sind sie nahe dem Rande in der glei- 
chen Reihenfolge eingegraben. 

Han stellt nun die Presse vor sich sof 
den Tisch, legt den Bldstreifen nnter die 
betreffende Nummer, schl&gc dann aaf dea 
Griff der obern Platte uud die Nummer iet 
daoernd in den Bleistreifen eingegrabeo. 
Eine kleine Uebung ist nOthig, dann aber 
wird man mit diesem Instramente schDeU 
and gat arbeiten. 

Herr E. If eta, Rosengttrtner in Hoeh- 
heim bei Erfurt, nimmt Bestellangen aof 
dieses Instrument an. 

12) Tabakbau in Thfiringen. Pa- 
stor Holzschuher bei Gotha macht in einer 
besondem Schriit seine Culturmethode des 
Tabaks bekannt Solche ist einsichtig and 
rationell, — weicht aber im Uebrigen von 
der bisher bekannten Methode nicht ab. Wohl 
aber ist die Behandlung und Pritparining 
der Blfttter eine ganz andere, — indem sol- 
cbe nach der Emte nicht znm Schwitsen 
Oder Fermentiren gebracht, — auch nicht 
sofort gepflfickt werden. Darch die Nach- 
reife der BUtter am Stengel wird vielmehr 
das eiozuholen gesucht, was der Mangel des 
langen und heissen Sommers nicht auf dem 
Felde im Blatte zu produdren erlaubt, nfim- 
lich ein gr5sserer Gehalt an dem dem Tsp 
baksblatte eigenthdmlichen Oele. Ebenso 
wird spftter jede G&hrung der Blfitter, darch 
welche solche gerade die ihre Gfite bedin- 
genden Stoffe verlieren, verhindert, — and 
die Bl&tter werden vor ihrer Verwendong 
auf einem feachten kfihlen Lager Vl^liBi 



III. Hotken. 



313 



Jabre ftnfbewahii, da 8ie, je Ifinger tie lie- 
^D, — anch am bo besser werden. — 

TrUgerisdi sind aber die SchlasBfolger- 
angen and BerechnungeB iiber auBserordent- 
liche Gflte and hohen Reinertrag, — denn 
a) ein Prodokt, gleich dem bestea amerika- 
niBchen, werden wir aach bei der ange- 
BtrengteBten Sorgfalt im Henen Deatech- 
landB nicht enieheo. Der EinfluBB der tro- 
piBchen Sonne Iftest Bich aach darch die in- 
teUigenieste Behandiung nan and nimmer- 
mehr enetzen. b) F&Ilt die TabakBcaltar 
anter den angflnBtigem klimatischen Ver- 
htitUBsen MitteldeatBchlands in alle jene 
Vachtheile, — welche flberfaanpt derartigen 
kttnBtlicb geimpften Caltaren entgegenste- 
hen, alB da sind: die amstftndlichere and 
▼iel bedeatendere Arbeit and die von An- 
fang an viel Bchwierigere Erdehang and 
Behandiung, — namenUich wenn es sich 
nicht am Guitar im Garten, Bondem am die 
Caltar im GroBsen handelt Femer sind die 
bedeatenden Rftamlichkeiten, die sa elner 
derartigen Trocknang and Aafbewahrang 
der Blfttter nothwendig, gar wohl an be- 
achten. Endlich iBt eine sweijfthrige Anf- 
Bpeicherang der BIfttter bd der Guitar im 
GroBBen laBt nicht m5glich durchzuffihren. 
Der Landwirth muBB leider Beine Ernten 
meiBt nur zu Bchnell, oft noch auf dem Fel- 
de verkaufen, — urn die Mittel ftLr den Un* 
terhalt and den Betrieb an bekommen. 

Alle dieBe natflrlichen Schwierigkeiten, 

— der grdBBerer Mtlhewaltung, die Lokalitftten 
and der Zeityerluet, sie bedenten alle Ka- 
pital!! 

Die VorauBBetsang endlich, daB Hundert 
der BelbBtgebauten und gefertigten Cigar^ 
ren am SchluBBe des aweiten JahreB zu 1 — 
2 Thlr. verkaufen au kOnnen, — daB wird, 

— wir k5nnen es sicher vorauBBagen, ein 
frommer Wansch bleiben. 

Was im Bfldlicbem Earopa in dieser 
Besiehang mit dem Anbaa des Tabaks nicht 



eraielt werden kann, — iBt im Henen von 
DeutBchland beetimmt nicht mOglich!! — 

Damit wollen wir vom Anbaue dee Ta- 
baks nicht abmahnen Mache man Versu- 
che, — besonders im Kleinen alB Kebenbe- 
Bch&ftigung, — wie z. B. mit der Seiden- 
zucht, — aber mache man sich ja keine 
IlluBlon, damit bis 1000 Thlr. Reinertrag 
(wie Bolchen der Verfasser berechnet), 
vom Acker Land gewinnen zu kttnnen. Eb 
ist daB eine sdBse illusion, der alle Einsicht 
in die agronomischen Verh&ltnisse abgeht. 

Ist das Trockenverfabren des Verfas- 
sers wirklich so vorzAglich, — betragen die 
Eosten fttr Lokalit&ten und Zeitverlust nicht 
BO viel, — um den Vortheil, den dieses neue 
Verfahren der Qnalitttt der Waare bringt, 
— voUstftndig aufouwiegen, — dann wird 
solches auch soiort in alien den Gegenden 
(Pfalz, Ungarn, Sttdrussland) nachgeahmt 
werden, wo der Tabak schon im Grossen 
gebaut wird, — und wir Tabaksraucher 
werden eine bessere und billigere Qualitilt 
Cigarren, — die Tabaksbauer aber nur 
eine mftssig hOhere Einnabme als bisher er- 

halten. 

Das Ntthere sehe man ein in dem bei 
Thienemann in Gotha 1868 erschienenen 
Schriflchen: „PaBtor Holzschuher, Heue Ta- 
baksbau-Hethode/' (E R.) 

13) Ueber Anzucht von Zwetsch- 
genb&umen. Immer mehr Stimmen wer- 
den laut aber die Anzacht von Zwetschgen- 
hochstammen. Unser geehrter und erfahre- 
ner Freund E Lucaai^aagt in der pomologi- 
Bchen Monatsschrift, dass er es nie wieder 
ver8^chen werde, bei Zwetschgenb&umen 
den Hochstamm aus dem Wildlinge zu er- 
ziehen. WurzelschOsslinge oder hamenpflan- 
zen, beide veredle er fiber dem Boden mit- 
telst Oculirens oder Gaisfusspfropfen und er- 
ziehe auf diese Weise binnen 4 Jahren sehr 

Bchdne Hochstftmrne. — 

(E. R) 



314 



Gutenflon DeotaehlMKls, Bntsl^ada and dar Sohwtia. 



IV. L i t e r a t u r. 



1) Livlftndiache Jahrbficher der 
Lftndwirthschait pr. 1864. 

Der Landwirth findet in diesem Werke 
eine Masse ilim wichtiger Fragen behandelt. 
Namentlich ist auch die Wirkang der vielen 
iieuen Maschihen besprochen. Aosser Eng- 
land dttrftc es jetzt kaum ein Land in Eu- 
ropa geben, wo die fiir den landwirthschaft- 
licben Betrieb construirten llaschinen so 
hftafige Anwendnng finden, als in den Rns- 
sischen Ostseeprovinzen. Der reiche nnd in^ 
telligente Adel, der dort G0ter von sehr 
bedentender Ausdehnnng besitzt, interessirt 
sich fUr diese Haacbinen gegenw&rtig urn so 
mehr, ala Hftndearbeit dort immer theurer 
zu steben kommt und zu gowiBseu Zeiten 
gar nicht zu baben ist. Dann sind es Ab« 
bandlungen nud Mitthcilnngcn fiber das Ver- 
halten nnd die Haltung der verschiedenen 
eingefilbrten Viebra^en, ttber Getreide, — 
deren Aufbewabrung, DOrmng etc., — wel- 
cbe dieser periodischen Scbrifl, — dem Or- 
gan der Kais. Lievl. Gem. und Oecon. So- 
ciet&t, — ein bobes Interesse fQr alle Gdterv 
besilzer gibt Dem vorliegenden Jabrgang 
gibt ausserdem ein Bericbt fiber die inter* 
nationalo landwirtbscbaniicbe Aasstellung 
zu Hamburg im Juli 1868 nocb ein beson- 
deres Interesse. (E. R ) 

2) E. Lucas, Tascbenbucb fQr Pomologen, 
Gftrtner nnd Gartenfreunde , herausge- 
geben vom Pomologiscben Institute von 
Rentlingen. Stuttgart, Vcrlag von Lai - 
recbt & Comp. 1868. Dritter Jabrgang. 

Jabrlich gibt das Pomologiscbe Institut 
in Rentlingen ein derartiges Tascbenbucb 
berans. Dasselbe entbfilt des Interessantcn 
▼iel, nur ist der Titel falscb gewfiblt, indcm 
dieses Tascbenbucb eigentlicb den bescbrei- 
bende Catalog des Institntes zn Reutlingen 
mit den beigesetzten Preisen entb&lt, dem 
einige im Institute gemacbte Erfabmngen 
nnd Bescbreibung der dort verk&nflicben 
Mascbinen und Instrumente voransgescbidLt 
pind. 



Zuuftcbst werden 8 in Reutlingen con- 
struirte und verbesserte Mascbinen, nfimlick 
eine Obstscb&lmascbine , ein Obstschnitser 
und eine Bobnenscbneidmascbine and Boh- 
nenbobel empfoblen. 

Als Bindematerial zum Anbeften Ton 
Obstbftumen und Nummerb5lzem werden 
prfiparirte Lederstreifen empioblen. Du 
Hundert solcber zum Anbellen gerade gs- 
nfigend grosser Bftnder kostet 42 kr. oder 
45 kr in Reutlingen. TrotzdemHerr Lncsi 
dieses Material wegen seiner langen Daaer- 
baitigkcit warm empfieblt, wird solcbes we- 
gen seines bob en Preisos in der Praxis kei- 
ne Anwendnng finden kOnnen. 

Ffir die Anzucht von Blumenkoht 
wird ieucbter recbt nabrbafter Boden empfob- 
len, sowie das Einknicken der fierzbl&tter 
fiber den Uicbtcn Blfitbenstand, wenn dieser 
erscheint Ebenso bSufiges Begiessen mit 
Dflngerwasser. 

Die Erziebnng von Eoblsamen wird 
bepprocben. 

Es wird gezeigt, dass man znr Samen- 
zncb^ die scbOnsten und am besten ausge- 
bildeten Pilanzen anssncben solle, die die 
Eigentbi'tmlicbkeit und die Vorzfige der Sorte 
am meisten bewabrt bfttten. Diese Pflanxen 
mfissten in einem frostfreien Keller bis ion 
Frfiblinge durcbwintert werden. Durcb Fanl- 
niss verlOren jedocb bis zum Frfiblinge die 
Kopfkoble und Wirsinge ihre Kopfblitter 
zum grOssten Theile. — 

Die Ulmer GemfisesamenzQcbter pfleg- 
ten desbalb die Kdpfe der zur Samenzadit 
bestimmten Pilanzen abzuscbnciden und so 
verwenden und nur die Strfinko zur Samen- 
zucbt aufzubewabren. (Wenn es sick so 
verb&lt, jedenfalls ein verwerflicbes Verfak- 
ren, das das Aosarten der Sorten imOeleite 
baben dfirflc) 

Besser jedenfalls ist die andere em- 
pfohlene Metbode. Man scbueide bei Ans- 
^ffibrnng derselben imHerbste nacb derAas- 
wabl der zum Samentragen bestimmten 
Ezemplare diesen '/, des Kopfes ab and 
entfeme dann ancb alle noch siUen bleiben- 



lY. Uteratar. 



315 



dfn Blfttter Tonichtig vooi Sfcmnke, to daas 
in den Achaeln der zn entfernenden BUtter 
die bier befindlidien Knospen nicht beschlU 
digt werdeD. Dann IttMt man den Strunk 
in der Sonne gnt abtrocknen, nm dem An- 
fonlen deeselbeD, da wo die BlJlttcr abge- 
nommen wnrdea, vonnbeagen. Ueberwin* 
temng im froBtfreien trocknen Keller einge- 
schlagen in Sand. Im Winter isi wieder- 
holt alles Faale Torsichiig anszuBchneiden. 
Im FrQ^jahr warden die derart dorchwin- 
certen Pflansen 2 — 2V« Fuse weit von ein- 
andor entfernt, aaf ein gut vorbereitetes 
nahrhaftee Land gepflanzt. SoUten diePflan* 
len in mager Bteben, bo wird sor Zeit der 
Sameobildang mit nahrhaftem Dnnggnes 
begoBBen. Wenn endlich die Pflanzen bald 
abgeblfihet haben, werden die obersten 
Spitzen der Bliithentriebe auBgeschnitten nnd 
im Qanzen nur 5 — 7 Triebe stelien ge- 
laBBOn. 

Dor Referent findet dieBCB Yerfahren 
▼iel intelligenter ah das einfache AbBchoei- 
den des KopfeB, da hierbei der Pflanze die 

' AchBelknospen , die gerade zwischen den 
BlKttem des Eopfes liegen , erhalten blei* 
ben nnd gerade ans dieeen das Anstreiben 
der Blflthenttste im folgenden Jahre vor 
sich gehen boH. Intereesant wftre es, die 3 
Methoden der Samenerziebnng neben einan* 
der zn priifen. Nach oneerer Ansicht muas 
die Methode, welche den Kopf bo viel aU 
mOglich erhftlt, die besten Reanltate fOr die 
Otite doB SameoB geben , denn wenn auch 
den Winter hindorch die Blfttter dee EopfeB 
groBBentheilB verderben nnd entfemt wer- 
den mfiBBen, bo geben sie doch zuvor viele 
KahmngBBtoffe an den Strnnk und nament- 
lich an die in ihren AchBeln stehenden An- 
gen ab. — 

Ceratochloa australiB wird alB 
YOrztigUcheB einjfthrigeB FuftergraB empfoh- 
len, das vom Yieh geme gefreeeen werde 
nnd 4 *- 6 Schnitte gebe. — Wir kennen 
dieae Pflanze eeit langen 3ahren. Bin Hin- 

« demiss der Cultnr im Grossen scheint uns 
der lehr groBse Samen und daa etarke 
Saatqnantnm, daa man in Folge desBen 
brancht, zn aein. Aui feuchten Bodenarten 
wUrden wir das italieniache Raygraa auch 



in den F&llen vorriehen, wo dorch Bagel- 
achlag etc. verungldckto Pflanzungen schnell 
eraetzt werden Bollen. Auf irocknem Bo- 
denarten diirite dagegen Ceratochloa er- 
aprieBslicher sein 

Far den Geldbentel yortheilbafter wer- 
den dagegen steta unaere bew&hrten ana- 
daaemden Groaarten vermiBcht mit Klee 
aein. Han a&et dieae am beaten vermiacht 
mit Hafer im Frtthlinge ana, und nach der 
Haferernte iat daa im Schntze dea Hafera 
erwachaene Graa achon genugaam eratarkt, 
80 daaa man im nftchaten Frtth)ahre, oft auch 
achon noch im Herbate, die eraten Schnitte 
machen kann. — Welche Graaarten endlich 
am beaten zn wtthlen aind, daa h&ngt von 
Klima und Boden weaentlich ab. Waa an 
den einen Orten am beaten, iat an andem 
Orten weniger worth. 

So iat z. B. in der Umgegend von Pe- 
teraburg daa Ueachgraa (Phleum pratcnae), 
daa geachfttztoate and wirklich auch beate 
Graa zur Anlegung kflnatlicher Wieaen. Ea 
gibt nicht nur den achwcraten nnd h5chaten 
Ertrag, — aondern liefert auch daa am hOch- 
aten beaondera ala Pferdefutter bezahlte Hen. 
Daa in Deutachland ao geachtttzte engliache 
Raygraa, wftchat zwar am Peteraburg noch 
wild. Daa cultivirte Graa verhtflt aich aber 
bei una nur einjtthrig und muaa, wo ea zur 
Bildung achOner Raaenpifttze in den Gftrten 
verwendet wird, j&brlicb gleich dem Italie- 
niachen Raygraa von Keuem angcaftet war- 
den, — wtthrend ea in Deutachland als eina 
der beaten Wieaengrftaer gilt. Daa in Frank- 
reich ao geachfttzte Pranzbaiache Raygraa 
(A vena elatior) wird in Deutachland weni- 
ger geachfttzt nnd ao kOnnten wir noch eine 
Menge Beiapiele anfQhren, daaa waa an den 
einen Orten gut, an den andem Orten we- 
niger empfehlenawerth iat Wir empfehlen 
deahalb gleichfalla mit Ceratochloa recbt 
▼iele Yeranche zu machen, da ein Mann, 
wie Lucaa, auf deaaen Urtheil wir ao viel 
geben, dieaca Graa empfiehlt. 

Ea lolgen niin kleinere Ahhandlnngen 
tlber Cnhur dea Pfiraichbanmea , ttber die 
Behandlung vom Hagelechlag beach&digter 
Obatbliume, — aber Erziehung von Pyrami- 
den und Spaliereu in Baumachulen , ttber 



316 



Gaiienflora beotschluiils, Roaiilands ond der Schwdi. 



das Plneiren der Feigenbftame and endlich 
(Iber das DilDgen des Untergrandes bei 
Obstbftmnen. 

Man soil das leUtere bei ftlteren Btta- 
men anwenden, die in Folge der BrschOpt- 
nng des Bodens kflmmerlich wachsen und 
wenig Frucht tragen. Im Jali werden in 
Entfemnng von 8—4 Pass vom Stamme iVi 
Pass tiefe LOcher and zwar 2—8 am jeden 
Baum heram aosgeworfen, and in diese Ij6- 
cber wird ein krttftiger Dnnggass eingegos- 
sen (Lacas benatzte Grubendiinger , Ascbe 
and Wasser). Reichlicher Ansats kniltiger 
Frnchtknospen ftir das nttehste Jahr and 
▼ollkommenere Aasbildnng der Frfichte ist 
die Folge dieses DttngnngSTerfahrens, indem 
darcb dieses der Nahrsfoff gerade in die 
Bodenschichten gebracht wird, in denen die 
Wnrzeln des Baumes vegetiren und die an 
and fttr sich firmer an Nahrstoff sind. 

Es folgen nun noch mehrere andere 
Abhandlungen fiber Obstbau, (iber neue 
Obstsorten, fiber Bestimmung des Obstes, 
das Yerzeichniss der von dem Pomologen- 
congress in Lyon empfohlenen Obstsorten, 
and endlich das beschreibende Preisverzeich- 
niss der vom Fomologischen Institute sum 
Verkaafe angebotenen Obstsorten, Samen 
and Instrumente. 

Wir empfehlen alien Obstfreunden diese 
nfltslichen Ausgaben des Fomologischen In- 
stituts zu RenUingen aafs W&rmste. 

(E. R.) 

8) J. Teysmann et Binnedlik plan- 
tae novae v. minus cognitae in horto 
Bogoriensi cultae. Eztraabdruck aus 
der Zeitschrift fQr Niederlftndisch In- 
dien. 

186 theils nene, theils noch wenig be- 
kannte Pflanzenarten , die in dem botani- 
achen Garten zu Buitenzorg auf Java culti- 
virt werden, sind hier beschriebcn. 

(E. R.) 

4) Thomas Rivers, die Obstbaomzucht 
in T5pfen und Kflbeln, (ibersetat von 
F. von Biedenfeld. Zwcite Auflage von 
F. Hartwig. Weimar bei Voigt, 1864. 

Das Werk von Rivers tiber die 



Guitar der Obstbftome in TOpfen and Kft- 
beln ist das anerkannt beste liber dieses 
Gegenstand. F. von Biedenfeld hatte dss- 
selbe ins Deutsche tlbersetat und nun er- 
halten wir darch F. Hartwig me zweitefBr 
unsere deutschen YerhlUtnisse ganz omge- 
arbeitete Auflage, in welcher Herr Hartwig 
alles Jenes weggelassen hat, was im Khms 
Deutschlands nicht anszuftihren. Dallir ist 
direct die Methode, welche in Deutschlsnd 
zur Ausfdhrung kommen muss, empfoUen, 
und so hat diese zweite Auflage nicht nv 
durch grdssere ZweckmSssigkeit, — sonden 
auch durch kflrzere klarere Darstellunf be* 
dentend gewonnen, so dass wir solche sUen 
Fk'eunden der Oultur des Topfobstes als 
zweckmftssigen Rathgeber empfehlen kOo- 
nen. Cultur und Schnitt sind vom ersten 
Jahrgange an klar dargcstellt und alien den 
einzelnen Obstgattangen sind ausserdem nodi 
besondere Paragraphen gewidmeL 

(E. R.) 

5) Daniel Hoibrenk's kflnatliche Be- 
handlung and Befrachtung der KA^le^ 
ii'dchte und Bllume von J. J. Roehas- 
son. Aus dem Hollandischen von £. 
von Frankenberg. Hamm 1864, Baeli- 
handlung von Grote, 

Diese Schrift gibt eine kurze Darstd- 
lung der durch Hoibrenk ftir Landwirthschaft 
und Gartenbau vorgeschlagenen Verfoesser- 
ungen, die in diesen Blllttem schon wieder 
holt besprochen wurden. — 

Elar und kurz ist die Darstellung Jener 
Vorschl&ge, welche in folgenden bestehen: 

a) Bodenlflftung. Bine Luftdrainage. 
Sftmmtliche in den Boden gelegten Drain- 
rOhren werden in einen grdssern Sammel- 
drain geleitet An einer Stelle wird letite- 
rer zu einem Art Oien erweitort