Skip to main content

Full text of "George H. Asher Collection 1925- 1994"

See other formats


(J^ö^6^ ^. AJHE^ 



/lU^ 




I 



/lo 



A'^lx 



F:J^ 



P 







\ 



C <> ' 



i' / 



C 



C ^ ' i 3 



• /2o 



13'^ - 




rmof/AL M£fio '^ ^ "-'"^ 



//- 



P' Vi 


r 


•t' 


: v^ 




* 




- 


-■■ 



I' ^"^J^ • 















:t.: 





\^\ 






TS'» 



,««" 



CAI^CACCONNB 



KP'' 



,*: 






^^t _ 
J^^, 




^■*.»?^«g^ 



^^^' 4^ 



>*■•*, 



k 'W.**— 



L»»,. 



:H'<^'}S 



:iw^. 



♦'y^"^/ 



>' " . ./ * 1 .'■^^»>» ^ 



&.I .-^^ 



V 






, « -..^ 



^^^ ..^ 



<'mM-^ 







* "'T^ ^'^'"^ 




m^ 






^^^^^^•IH — wiC" ■ 




' ■*^ ^^^^ 


._ ^^^^m^n^^^^^^^^^^^i '. '^^^^^i^^^B 



\' v\ 



V l 



11230-105 - CHALABRE (Aude) 
Centre ville 





Proc^d^ 81 



COULEURS 
NATURELLES 



15R38 



X 

O 9$ 







" X ^= 

s 2 > 






^-^'4. 



fr :: ¥i 




ma^jg^f'^^^L^tM^SL^ '^"^Vlr^^V^vSflvl 




fir*!*'^^»^^** ^ ?*^ " t^^^a^^l^Tff _ j 




^d^¥»t ^u-i ^Aih^^v^ftv *"'pj^j?^^ft-* 


-"yargrrj^i:^^ 


^^tfäno^» fj*Ji '^^p 


^J^i.^^^^ 


S^'Kt^ IL^ngBir^s^ 


Sg&?^^55!"*ij 


RJ^S'^ypj 


i^sys"^ 







' ■ -tr'. . 



[ipsT 









k.:^^ 



TTTifVn 



.V 



•V 



V^/i 



t 






M - 
1** 1 


; —s^ 


f^ 


^-J^^ 




^ 


» •^t:.;.^.---. 








'^S 




' • f 




REFLETS DE PRO VENCE 
MARSEILLE (B.-du-R.) 
13.55/239 - Vue aörienne de la plage! 
Catalans et le Vieux Port 
A erial view of the Catalans heach 
and the old harhour 

Gesamtansicht vom Strand der Katalonier, 
und der alte Hafen -^ 

c/5 a 



1 \.Mi r> \ 






\n 



) 



/i 



i^AA^^.i^^ ru.^^ <- ^ T^ii3 " ^ r 

«'t rs--v^.<. c^~^ >-.< ^'.'--<p^4^ -^l -^^ /• 

•>.^-^ , ^' - ^ - '—V j - f/t- '^^ '^^ 

U^^,^ V.r. fv-^-.^ M -'-t-^ 



^ M» 



fv >^ t< 



/-fe. 



j^ ü^^^ f^^in ii^yjJ^. 



'0K^)f 


H./^lie^-p. 


<^^ßc^Rrt5rÄ(^ 


/o^' 78- 


/f7.7 



A 




/ 




MÜ^dS 



y^Q^Qi 



iU. 



g^ 




.-^ 



^>. 




t 



AFFECriONATE GREETIISGS 



FROM OUR FAMILY 



TO YOURS 



CHRIST MAS 1H(> 



Dorothy Thompson Maxim Kopf Michael Lewis 



SEASON'S 
GREETINGS 



JOSEF SCHARL 



'^ttj • 




1' 







n 



'W- 



di 



If- ••' 






■W4.' 



■ • 



iim 



II III 




.rf III 



<H 



i|'< 






r. 



« 



A<^ 



V J 



V' 



it»ir^ 



*!=*-!—♦ 



*:-♦• 

^^^*»*-*-*.^ 



Hl* 



^*ui 



11B.-.^M»< 



--f — ..: 



'r^ 



.'•;- 



fii 


rjgl 





-d 



.i-JJ^ 



V_v. 






*N.;>; 




Darios. Wini c rs po rt-Skijö r insr. 






^ifrt«' 




■^^ 



'^•^^ 



^^■v. 






V5, 



* g^Vv<^' 















-^ A-^' 










\ 



Nc. 1218 J. Tomaszewskl, Davoa-Platz 



POSTKART 



HELVETIAB HELVETIA 










DoHishyntnc 



Gott erhalte, Gott befdiut^e 
Unfetn ßaifet, unfer Zanhl 
Hlöditig dutdi ties Glaubens Stütie 
führ' £t uns mit njeifet fionö! 
roßt uns Seinet Doter f^tone 
Schirmen roiDer jetien f einb : 
Jnnig bleibt mit Pjabsburgs Throne 
dfterreichs Gefdiith oereint. 



/ 



T«t: Joh. Gabt. Seibel 
mufih: Jofeph fjayön 



i00^ 






N|##l 









Franz Joseph I., Kaiser von Osterreich, König von Ungarn und Böhmen etc (geb 1830 
Thronbesteigung 1848, gest 1916) versuchte pflichtbewußt aber vergeblich, allen gegent.f/ander- 
stehenden Volkern Mitteleuropas gerecht zu werden, um sie zusammenzuhalten „Er trug eine 
übernationale Krone als Erbe des Heiligen Römischen Reiches, mußte den Übergang von der Tradition 
zur wilden modernen Revolte erleben, ist Inbegriff eines Reiches, dessen Hymne in 13 Sprachen 
gesiingen wurde und sein Zepter über Regionen buntgemischter Volker ausbreitet von Tschernowitz 
bis Salzburg, von Triest bis Lemberg Auf diese Vielfalt ist - so wie der Doppeladler - auch eine 
oemeinsame Charakteristik aufgeprägt die Korrektheit der Funktionäre und eine skeptische Lebens- 
freude bis in die entlegensten Winkel des Staates Franz Joseph ist ein Reich; seine mit bewußter 
Mäßigung ausgeübte, ihm als Institution zustehende Macht erweist ungebundene, aber echte 
Toleranz ' (Claudio Magris in der fuhrenden italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera" 
Mailand 1974) 



^eox n 



wa 



iSOTV' 



1 



o 



3. 

CD 



(*) 



rsi 



RcüOpl/ ^-iJiVdcu. l^ uo 



tu! 






^\ ^ 



OD 



M^t- 



^t^^ 



u. 



ei FS 



"Ua, 0\jjJVujuj 



o 
p 

< 

(£3 



CO 

3 

ce 

CD 

CD 



3 



(O 

^^ 

er 

CC 




o 

Studienbehelf 
Edizione didattica 



\ 



■WXu^ ^ ^ 










X 



Grundlsce. 



♦» 






:s 



^ 

^ 



N 



X 



.nX ^^ K ^ 



s V 



\ 



f 



^ 



\- 



> 



\ 



V "^ 



N 



N 



\ 



\ 



N, 



K 



\ 



^'^ v^^y ' '"i^f 






t 



i-^^^l 



M 



.1 



± 



JC Ol 

ec 

M 

S2 



,^ 




-■^t^ 



.(/■■ 






/? 



// 



ClJ 2 



^ s. 



V'^ /«^ 



OL 



19i7 



/> J 



/ 




//.... 



V 



ir 



RÖMERBAD und Bahnhof, 



V' 



J!»ta^. 



-% 






^•W 



'ß^- 







'- -. \./. 






m^' 



■\._ v*^-^ 






*^-''*» 



"y*»- '•• A*^^%.::'/^ ''i 



:'- '.rv:^ 



py-ifn' 




'jllKäf^^ 



r-y'..r.:-> 






Korrespondenz- Karte. 





1^ J^ f^^j^..^....^ 



\y* 




/o 



/ 





^-^<^^ 




in 



flvaiim 

für bic 

Srf)iiii)crcin^= 

luavfc 



'') 



(-1 



tun-i'im''> ,vt iciii. V.'n'iiDoi'tln'iu-ai^ 

ialiniil) K 2.- . Vdtiueibiiiiticii 

Vi. ViiilV Ül*ietr,ciic l ooci l)ci 

bcii Crtijcji'iippcu. 



Jugend Verein Jß 



•iviiST"t!üC>rpr I VC-. ,-crf 



De Leitung 



^^^uftfartc 



füi' bie 
33fic[niatte 



Franz Josef I., Kaiser von Österreich + 1916 
Franz Josef I., Ennperor of Austria, + 1916 
Franz Josef ler, Empereur d'Autriche, + 1916 
Franz Josef le, Imperatore d'Austria, + 1916 






(H/ 



/^' 



Zum Glück gibt's Österreich 







U!^r^f<. ^1'(/y^^^ - 




u. 




Srr»uiing m -ö. 



7 





ii'! 



i, ») -i S 



5i 



U.'«f 



i -1 ?!f 



-• 



JM RP 



Liii 



*■& 



;#^ 




^^' 



.-t^'*" 




t-iiiJfc /■ 



Korrespondeiizkai 



bfl 



cc 



B 



n 



bO 



cu 




Karl I., Kaiser von Österreich (als Apostolischer König von Ungarn: Karl IV.); geb 17 8 1887 
im Schloß Persenbeiig an fler Donau, gest 1. 4 1922 in Verbannung auf Madeira. Als Großneffe und 
letzter Thronfolger Franz Josephs I bestieg er den Thron nach dessen Tod am 21. 11 1916, versuchte 
vergeblich auf diplomatischem Wege den 1 Weltkiieg durch einen gerechten Frieden zu beenden und 
seine parlamentarische Monarchie durch Verfassungsänderung auch formell m eine Volkeiföderation 
umzuwandeln Sein Ideal verleugnete er auch dann nicht, als er 1918 von der Novemberrevolution zum 
Verzicht auf Ausübuna der Regierungsgeschäfte gezwungen wurde. Seine am 21 11 1911 angetraute 
Gattin, Zita von Bouroon-Parma, geoar ihm 8 Kinder und verzichtete gleich ihm niemals auf die 
zustehenden kaiserlich-königlichen Rechte Kaiser Karl I führte ein beiligmäßiges Leben, sem kirchlicher 
Seligsprechungsprozeß ist im Gange Sem Sohn und Thronfolger Otto (Dr Otto Habsburg) ist jetzt 
Präsident der Paneuropa-Bewegung. 

Carlo I', Imperatore d'Austria ecc , nato 1887 asceso al trono 1916, esiliato 1918. morto a Funchal 
(Madeira) 1922, tentö invano di i aggiungere iina pace giusta e di frasformare I Austria anche costituzional- 
mente in una federazione di popoli La sua vita sacrificata e una testimonianza cristiana, il processo 
ecciesiastico di beatificazione e in corso. Sua moglie, limperatrice Zita (de! casato di Borbone-Parma), 
vive ancora in Isvizzera; il loro primogenito e principe ereditario Otto (Dr Otto Habsburg) e ora 
presidente del movimento paneuropeo 



.9 ,f> 







i\^ 



4rZV: 







I 



Vi I^U't 



ju 



^ 




CD 



o 



3 

c: 
S 



3 

o 

SS 

% 






>l.^.G-R/^>,;r A^. 



Nei.^/ ^ciyeA i /V:^/. 



/^'j^^ 



U.^.A. 



/.urrP^f/ 




Hh^iL 



hK 




fi^^Gf{ 



H- ^ kl 7 2, S r . 






/^ 



ij 



l f/l- 



/ 



/ 




A 






#>A 



rhfyv^ 







6406 



Künzli-Tobler. Zürich 



tMJ^... 


■ -^i^i^'- ■* 






* V.'-'"> • 






Karlsbad. Westend. 



tv 'II 






Mi^ 







1 



■^ j. »•> 



ILILJJ 



\ 



:.i!j 






( I 




r*» 



TJi^ 






-.C^^.:;;::^-)':^ 



'-•^S^idS^ 



i4*:ü 



■^*~r~-«... 



"'••:>-. 



"**»rttv.,. 



"^.Aja^;;^ 




V-*«' 



. , ■ ■ -11'-.«-, 


EU 




-• 




i 


i 




^^ ^TTk. 




W IM 


4K 




'■«r^! 



/■;% 1 



.' * 



,>-»^' 






^.t' 



f~^T~ 



— , «^N » v<»«'. 



«ri 



^*^ 



/ 



.^^^^^.-v, 



•' .n;"; 






.; «>••>'• 



■.-> r'-: 



^h 



^l.:^^iir t.:*:.^!^!. 



- .^ •« ? ' »•■ 



K 



V / 



/ / 



n 



•/ 



y 




«I^v 



^••Ä '^^ 







•4*K.- J.~. 



n;J?3l:-^-y\ 



*W*«W^i 



i<^ 






ri^!^ 



^>^- 



*^,> 



ä&a--.? 



^-l.s* 



.1 ^ . r 








:is^:l^ 



f H. 



■•."■•^ 



/»- -Sil v^ A' ''^ , 



Vi^>V 







/L 



/ 



/ 



/' 
^ 




7''/Ji/A_ 



)^: 



/ 



/ 



^y 



/ 



'/ 



^ / 

# 

r 



/ 



/ 



/ 




mmtmmmimmmmm 



V 



OFKI7IE f) -apri fCiT^'. 




■WITV -#iS^- "^W**'" 



t:^'ÖtÄMT 




















AUS DEM GOl.DENbM ItTM.-.'r.flfVJMft. SERIE IV. 

Ludwio Kr<1han, Vi/ewachtmeister beim k. k ' ■"'"sgendarmerie- 

Ku(fi:!i«(;dn Nf, 1, haU« tiinen wlchflgen si ßn Befehl z« 

Im Si' et v«n eintr feindlichen Patrouille über- 

iKjwni, /r.rrejßt er uk ff'eldupn und refttw sich d^irch v^ohi- 

* • gezlültfi SchOsse. 

Aus „Ehranhalie" Heft I. 

HerauSßi'i'ehdn vom k. K. Ministerluin für Lanünsverleidlflunju 






OFFIZIELLE KARTE FÜR: 
ROfT^ S KREUZ, KRIEGSFÜRSORGEAMT 
KRIEeSHILFSBÜRO 
NR. 373 



TW 



d < ^ d ' 



^YVnWv4>r ^ 










RUS DEM GOLDENEM BUCHE DER ARMEE SEj^ 
Matthias Santner, Landsturminfanterist d Qi&--tr-i ic=eynsiirrm>n(anterie- 
regimentes Mr 24 bemerkt, wie ein Russe im Handgemenge das 
Bajonett dem Kommandanten in den RücHen stoßen will und vereitelt 
noch Im letrten Augenblick mit bloßer Hand den verwegenen Angriff. 

Aus „Ehrenfialle" Heft I. 
Herausgegeben Vom k. k. Ministerium für Landesverteidigung 





vmÄ ^'^'^y^ 



I 




9 



Mnrvwnoi j 



l ^W/V 










1. 



^1 



" <7 



.1.1..! *.A.'.. .*' 



OFFIZIELLE KAPTE FÖP ^ 



p%. 



^^: 



r^ 



jU^^Ä-A X 






^^^^ NMu 



AUS OEM QOLOEREN BUCHE DER ARMEE. SERIE IV. 

Oberleutnant Ztlgmuni Ciepy ties Honvii-lRfiiterltrifllneRtii tr. 16 

rettet lel elftem nIelitlleMi Angriff rile FiNne, «It sie Um schwer 

verwunietee Fihnentrlger entrisiee werdet war. 



!!. ^ H 



«t</ 



IZJi't 



<v^. 



v 



:?cc![»i«,„'" 



■*-"*. 



"«!;. 



/W^M/w^i 






T/^<^ \^ 



lA^^ 'V^ PyM/U^ *^' 



n ^'-4: 



rifm,w<mK'-^-::t^ 



J*^- 




M E R R Y CHRIST MAS 
H A P P y NEW Y E A R 



JOSEF SC H ARL 



VJ^V^ 



Luestern unian 



Telegrahn 




DP5111TS600 




NYB069(U50)(1«119853G322)PD/1 1/18/77) 1 151 
ICS IPMIIHA IISS 

nSS FM ITT 18 1151 
PdS NEWYORKCITY MY 
AWR451 VIA ITT GXA669 
UINY HL DPMC 021 
MUENCHEH/904 21/19 |l8_l555 

JLT 

HARRY ASHER 244WEST72STREET 

NEWYORKCITY 

BEST WISHES MANYHAPPY RETURNS WITHOUT BEEING IdPRESSED 

BY PASSIMG CLOCKTIWE WIEN BLEIBT WIEN 

FRED • " .i-^-^ 

COL 244WEST72STREET --r- T 



Ut4lOH 



r 



NNN 






( 



r 



oye äii<:t^t^tel/]c?a) 



r\ 



\ 



fOl/ii Bl| 



1 





uh-- 




rr 



/yfiyi^ 



a. 





r^\p^ 



/ 



/i^ct 







t'^\^ '^ 



A>*x^ JC 



/. 




"^ 




^ y^<^ 



-^ 



^ 



*^. ^-;'#» 



•• ,m* ' 



^?"^ 



1. • . I )•. 



r^^-rc 



■^b 



> - 




' »k. 



•v» ' I '< 



•^^' 



.3^* «- 









^.A 



¥ 







^ '"JEml/ 



--^^-ajLZi 



»tffR 




^ / ^• 



i.^ 



^Mp 



■kiuau^B 



ii 




-TTn" 



'-1^*i&' 



r»>-.t^ 



'<«MeiWW.-9^ 



- . . X ^ 



^"■■v..: 



Tt 



«"• .-^ 



*■ "-rar 









I 






Ji^'^^. 



■j^e^ 






•^^J'. J, 



/- »- 



1^ 



■s; ^< 






''% 



' '''>• 



\'i.:. . 



■■*..U;^ 



^1-/ ■■'':. 



/ — 






.^ ->^^.^ 



.^'.^>^^^- :r ; 



^'^^ 



'?'^ 



•.y- 






.>>^ * 



Jy-^^ 



s 



in».», 






-iw 






..^'>vÄj 



:^ •;!il '^ v^' 



.. ■• 'i^v/■ 



^ 1^ - -;:;.'• 



«•? ^ 



.^?j 



•..x 












\ 



^ 



/^:^ 



V 





L- _ 


; P>^8E 




-MuMmt^B 





«tni 






/« 





1 

_ 


^ 41 • 


1 




rf 


' '■P^-f -r*" 






/• • •• 









^[^t^ 






^*J » J^ 



"••-*'' 



^^ 






i. 



f 



^^< 



"> ' ^ 



j^ 1 gBSI^ 



>-.t^ 



ä'J^> - 



•r-'^i %■ . * 



if.'.jfc.A-wv^.**' .r 



r2LÄ. 






BLASI 







^Sj""^^ . n---^ 



^C/^*-^ 



^ w-'"- f '^£rttte;«^>tw 







ku 41 4^ 

L ^i ^' ^^ a^ iy>^i^^p<^ ^jM 

Arji^ -AA cU*mj[ ^ B^JLe 




MIT LUFTPOST 

PAR AVION 







>i) 



T5 



O 




■ho.^^i^ H-/ti(^ 






0. ^< Ä 










f\ /A Naiu 







Thinking of you 





iA5r-f5" 




tH/l29Tf|-F 



THAf^KS 




, t^ mj 



/^.^;'^^^-'>^"'^^'^ 








r^oM 



] 




DIIECUT 



USA-1.00 



TOY-130175 
©MCMLXxxi RECYCLED PAPER PRODUCTS, INC. 

Chicago. Illinois 
ALL RIGHTS RESERVED 

Canada 1 50 





2^5y\pHt 1 ^^^ 



REVISTA 
TAURINA 




brnti: GUSTAVO GAIUNO SOLU • Vilnili. 197 • IVMlm. 25 dl Akril H I98S - 



rm^TKTi-yrr-^-^.wr^'T '•l.rViUmmitWW^JI trBmMU IILJU — 



Infi 



PLAZA DE TOROS MONUMENTAL 



Dia 25 de abril de 1965 - Tarde^ 



GRAN CORRIDA 
DE TOROS 







«» 



F?r' 



m0' 



Developpement 
d'une course 
de taureaux 




The ßullfight 





-» 

■^ 






/ 






#»f 




6 HERMOSOS Y BRAVOS TÖROS; 
de «Hoyo de la Gitana» 

Joaquin ßERNADO 

Antonio Boppero "CHAMACO" 

Santiago Martin "EL VITI' 



Verlauf eines 
Stierkampfes 




'-'./ V' 



EDICION 
DE LUJO 



Depösilo Legol B-14391 1958 



N 

vN 




RAFAEL GOMEZ ORTEGA 

*EL GALLO. 

Alternativa 28 septiembre 1902 Sevilla 




JOSE GOMEZ ORTEGA 

«GALLITO» 

Alternativa 28 septiembre 1912 Sevilla 



f,* 



GALERIA DE TOREPxOS 

FAMOSOS 




MANUEL GIMENEZ ^CHICUELO» 
Alternativa 28 Septiennbre 1919 Sevilla 




JUAN BELMONTE GARCIA 
Alternativa 16 octubre 1913 en Madrid 




MARCIAL LALANDA 

Alternativa 28 Septiembre 1921 Sevilla 




MANUEL GRANERO 

Alternativa 28 Septiembre 1920 Sevilla 




. ^...4iuaJ 



NINO DE LA PALMA 

Alternativa 11 Junio 1925 en Sevilla 




w^ w 



r 




FELIX RODRIGUEZ 

Alternativa 3 Abril 1927 en Barcelona 




DOMINGO ORTEGA 

Alternativa ei 8 Marzo 1931 Barcelona 




R. F. V. «GITANILLO DE TRIANA» 
Alt. 28 Agosto 1927 Puerto Sta. Maria 




M. RODRIGUEZ S. «MANOLETE>» 
Alternativa el 2 julio 1939 en Sevilla 



4 %- 







'T 









^ ~ 



is^ 







-mm^ 






i 






-i^iXI 



w^ ^. 



««>" 






. -^ ^^ 




l\t. 








:<w-:r;. 





i* "« 



1 




"A- Los toreros prepanidos pani hacer cl paseillo. 

* La «Cuadrilla» preparec pour faire rentree dans 
Tarcne. 

* The Biill-Fighters prepared to enter the sand-ring. 

* Die Stierfecliter, vorbereitet zum Einmarseh in die 
Arena. 



Foto Sebastian 









tr* 



> m 




> 



■*^ =.4* 



-"%> 






*« 



^m 









WHi 



1.^: 



*. .■^^jf- ■■ 



1 
r" i 

! > 




■ 9l^u 


yb v.-^ 






i.,^ 






< 




Lf^ '^ 


■ ■",■■<-. 
■'■' V 




^ *» -i«E 






!f^ 




/J 


m. : 






;\':« 


£•** 







\ 






1^ 



m 









>*^*.*#^ 






>? X oai. %- .. w * w flWfl»aofc^iwii>IWr>ih 



^ 


f v' 


^ ^^:^^^ 


W ;# 







/ 



I 



'^ftÖl 



'i m 



M ' • : 




The picadors must perform their skilfull manoeuvres, placing themselves 
infront of the bull, but without passing over the boundary line of the rightful 
territory of the bull, and then when the bull rushes forward the picadors will 
Stab and wound bim in the nape of the neck, the horse at the same time opening 
the exit to the left, in order that the bull may pass through to the right. 

The foot toreadors must not induce the bull up to the horse, as they have 
previously been doing, but the horse must remain at a distance, waiting to meet 
the bull, or until the bull takes notice of the encounter. This is the way that 
truly brave bulls perform, and it must be done in this way in order to test 
the bull's bravery. 

The public will not allow the matador to place himself at the right hand 
of the picador, as in this way the natural exit of the bull is closed and the 
bull is then punished excessively. 

The «banderilleros» (toreadors who place coloured darts in the back of bull) 
are obliged to complete their work according to the regulations stated by the 
art, and must not be permitted to perform in just any way. As we have already 
Said, only one hand must be used in the working of the cape, but in the case of 
the placing of the «banderillas» coloured darts) both hands are used as both 
arms are necessary for the driving in, as for some time, there are more each day 
who only drive in one dart, similar to those who fight the bull with a rejon, 
with the absence of all professional honour, and due to the lack of ability or 
force, and this failure to place both darts should be strongly reproved. The 
matador is not obliged to place «banderillas» even though some are masters of 
the art, and urging them to do so, and in nearly all their bulls, is an abuse 
by the public which should be corrected. The matadors normally remove the 
darts in order to display their ability and this is not done easily unless the 
bull cooperates with the necessary conditions. To drive the darts in ordinaly 
it is sufficient that it is done by the peons by whose Intervention less time 
is lost. 

Now has come the moment for the kill and the matador dedicates his work ; 
it is not necessary to use words for the dedication, simple to place himself in 
front of the person to whom his work is dedicated and remove his hat, in the 
form of a salud, and then to tum towards the bull, as was previously done. 



■5* . t: 



lk Suerte de rejonear. 

"k Travail de tauroiiiachic au «rejoii» 

lk Ki^diling Ihe bull from horseback. 

X (laiii^ /um Stachel spiess. 



Foto Sebastian 



»^ > 






,% 



I 




M.v,Mfr. 



^ Siicrtc de capa, lance de rodillas. 

'A' vSuerte de Capa, lance de rodillas. 

* Travail a la cape, jenoiix en terre. 

'3*r Fi^^iting with tlie cloak, knees dowii ward. 

* Anwendung des Capot, Fechten auf Knieen 



Foto Sebastian 



— abüve all, when he has not dedicated his work — he may fight with the muleta 
withüut Ihe necessity of removing his hat. Wehat is the hat for? Only as an 
Ornament for the head? 

The dedication to the public should be abolished as it could be, interpreted 
as an act of servility, without any other purpose than the eaming of goodwill, 
that would only be gained by some Chance work. If at the dedication the 
public wishes to understand that there exists a desire to be grateufl to them 
this can be presumed, the matador, obliged as he is to carry himself with 
authentic professional dignity. 

The muleta work should be linked together as much as possible, without 
any Interruption or cutting where it is not necessary, as this demonstrates 
the lach of domination of the bull. The basic passes are the «natural», high or 
low, — and the «breast», without wishing to say that the rest are not worthy of 
merit. All those that present danger and aesthetic beauty can be admitted, 
but those of secondary order or omamental, for example, the «molinete» and 
the badly named «manoletina» (a more fitting name s that of the «giraldilla») 
should not be applauded excessively. 

At the killing, it is necessary that the art be executed perfectly, entering 
straight, without turning the head, without dodging and without leaving the 
arm dangling. The last point, the carrying of the arm is now a bad endemic 
before which the public has demonstrated inexplicable passivity, contributing 
with it the sophistication of the name «supreme art» of the bull, which was 
always originally, and is, the basis of the fight. Without practising the fight 
as urged by the regulations, ears should not be asked for and should certainly 
not be granted. 

It would also be more fitting if such concessions were not granted in pairs, 
and the concessions of tails and feet, a modern custom which should not have 
been allowed to prosper, should be abolished. 

The public should not allow the matador to intent upon the final death 
Stab in the back of the neck of the bull with the sword, without the bull 
first having received the death wound, as everyday the abuses in this respect 
are greater and this is an injury to the fight and a discredit to those who 
tolerate it. 




i 




REGELN, WELCHE 
DER LAIE NICHT 
VERGESSEN DARF 




Man gibt den Namen «Lidia» im Zusammenhang des Geschickes, welches 
sich praktiziert mit dem Stier von seiner Freilassung aus dem Stierswinger 
bis man ihn nach dem Kampf wegschleppt. 

Sobald der Stier in der Arena erscheint, ist es Aufgabe der Helfer /u Fuss, 
zu reizen, mit dem Capot unter der Bedingung, nur eine Hand zu bebrauchen, 
es wird immer kritisiert sein, wenn er mit zwei bekämpft wird, ausgenommen 
in Fällen, dass die Umstände es anraten. 

Um ihm bald Fähigkeiten zu nehmen, zwingt man ihn mit einem Schnitt 
am Schluss der Reizung, mit welchem er mit der Geschwindigkeit mit dem das 
Tier sich wendet einen grossen Rückfall erleidet. Grund mehr als genug, dass 
dieses Kunststück zurückgewiesen wird. 

Unverzüglich nach diesen einleitenden Reizungen, nachdem der Matador 
gesehen und bemerkt hat bezüglich der Form das Tier zu bocken und anzu- 
greifen (denn dies ist eines der hauptsächlisten Objektive, die der Stierkampf 
aufweist) beginnt er zu reizen mit dem Mantel. Bevor sich die Sache anlässt 
und immer dass sich der Stier aufrecht hält, kann der Präsident das Zeichen 
geben, dass die Pikadore (Zureiter» in Tätigkeit treten und feststeht zu protes- 
tieren dass es ein Irrtum ist. wenn man diesen Befehl gibt, bevor der Matador 
eingreift. 

Das Publikum glaubt (wir beziehen uns speziell auf Barcelona, denn an 
anderen Plätzen existiert diese Sache nicht) dass die Pikadoren nicht eingreifen 
dürfen, bis nachdem der Degen allenfalls die Mantelparade gegeben hat und wir 
wiederholen, dass dies ein Irrtum ist, der korrigiert werden muss, denn man 
muss sich vorstellen, dass der besagte Matador nicht verpflichtet ist, mit dem 
Mantel zu kämpfen an sämtlichen Stieren und einschliesslich soll er es nicht 
machen in einzelnen Fällen. Die Pikadoren sollen den Zufall ausnützen, posten 
gefasst, ohne im Efekt aus der Reihe zu trassieren in der Gradlienigkeit des 
Bereiches des Stieres und dann wenn der Stier anläuft und kommt in den 
Machtbereich, ihn stechen und verwunden in der Lende, das Pferd im selben 
Zeitpunkt nach links zu drängen, um Stier nach rechts abzulenken. 

Dia Kämpfer zu Fuss dürfen den Stier nicht führen, wie es üblich war. um 



w ■ ■' ■■■'■.. 'H 



?>i*% 







t. ^ « ^ «-^ ' 




I 



"k v^iiertc de capa, media vcronica, 



• T 



ravail a la cape, dcniic vcronique 



'A lUill-fitrhtincr witli a cloak, a half turniiif,^ round, call 
cd Half-Veroiiica. 



• A 



nwcndiin^^ des Caput, halbe Unidrehuii^ 



Äi^^i^:^::,*,.,., 



Foto Gonsanchi 




• 



Sucrte de capa, lance de frente por deträs. 

Travail a la cape, connu comme «de frente por deträs». 

Fighting with the cloak, known as «de frente por 
deträs» . 



* Anwendung des Capot, Fechten, genannt : «de frente 
por deträs». 



Foto Sebastian 




dahin zu kommen, wo das Pferd sich befindet, sondern er muss von selbst 
angehen, wenn er die Reizung merkt, so machen es jene Stiere, die wahrhaftig 
wild sind und so niuss es gemacht werden, um seine Wildreit auszuprobieren. 
Das Publikum wird nicht erlauben, dass sich ein Stierkämpfer auf die rechte 
Seite des Pikadores begibt, denn so verdeckt man den natürlichen Gang des 
Stieres und bestraft ihn mit Uebermass. 

Die Banderilleros (die den Stier mit den Banderillos necken) kommen ver- 
pflichtet eine Mission zu erfüllen nach der Regel, die die Kunst vorschreibt und 
nicht nach irgend einer Art passiert. So viie gesagt, das Capot darf nur mit 
eine Hand gehandhabt werden, die Banderilleros brauchen alle zwei, weil sie 
zwei Arme einsetzen müssen zum Befestigen, weil nach einiger Zeit in diesem 
Teil unter Abwesenheit von beruilichem Anstand und durch Fehlen von Ges- 
chick und Mut jeden Tag sind es mehr, welche nur einen Stab einsetzen bei 
Ausführung des Ganges im Stiergefecht, ganz gleich wer spiesst und dies muss 
mit Strenge zurückgewiesen werden. 

Der Degen ist nicht verpflichtet zu banderillieren (spiessen) auch wenn es 
sich um solche handelt, die diesen Gang beherrschen. Sie dazu zwingen, dass 
sie es machen und an allen Stieren, ist ein Auswuchs, den das Publikum korri- 
gieren muss. Wen die Matadoren die Stäbe nehmen, dann im allgemeinen, um 
damit zu prangen und das erreichen sie nicht leicht, wenn der Stier nicht die 
nötigen Bedingungen vereint. Um gewöhnlich zu spiessen, genügt es, dass die 
Helfer dies machen. Mit diesem Eingreifen verliert man weniger Zeit. 

Einmal begonnen zu töten und der Matador zeigt seine Arbeit, ist es nicht 
nötig, dass man an ihn das Wort richtet, es genügt die Kopfbedeckung abzu- 
nehmen in der Art des Grusses und sich dem Stier zuwenden, vor allem, wenn 
die Arbeit nicht gelobt würbe. Wohl kann er die Mütze aufhaben und kämpfen 
mit dem Scharlachtuch, ohne die Mütze abzunehmen wie früher vorgekommen. 
Für was ist sie da, um sie auf dem Kopf zu haben? Die hochrufe zum Publikum 
sollte man abschffen, weil man es als einen Akt von Abhängigkeitsgefühl aus- 
legen könnte, ohne andere Absicht, als Zuneigung zu gewinnen, welche man nur 
erreichen kann mit einer treffenden Arbeit. Wenn man durch Zurufe an die 
Zuschauer zu verstehen geben will, dass der Wunsch zum danken existiert, man 
setzt das voraus, dass es nett ist zu führen mit echter Berufswürde. 



Die Arbeiten des Scharlach tuches müssen möglichst verbunden sein ohne 
sie zu unterbrechen oder abzubrechen ohne Notwendigkeit, denn dies zeigt 
Beherrschimgs-Losigkeit. 

Die gründlichen Schritte sind die «Natur» für hoch und niedrig und der 
«Brust», ohne dass dies sagen will, dass die anderen der Verdienste entbehren. 
Man kann alle gelten assen, die Risiko zeigen und künstlerische Schönheit, 
aber man soll nicht mit Uebermass applaudieren diejenigen zweiten Ranges 
oder vom Zierat wie zum Beispiel der «Molinete» und die schlechthin genannte 
«Manoletina». (Dieser steht besser der lame: «Giraldilla») denn es fehlen ihnen 
Verdienste, oder es ist sehr leicht möglich sie zu gewinnen. 

Zum töten ist es erforderlich, dass sich das Geschick vollzieht, eintretend 
mit Geradheit ohne das Gesicht zu wenden, ohne ausweichen und ohne den Arm 
loszulassen. Das letzte vom Führen des Armes ist ein schlechtes Zeichen vor 
dem die Oeffentlichkeit eine unerklärliche Untätigkeit gezeigt hat mitwirkend 
mit ihr zur Verfälschung der genannten Ueberlegenheit des Stieres, was immer 
elementar war und das Fundament des Festes ist. 

Ohne auszuführen, wie die Verträge lauten, sie sollten keine Ohren verlan- 
gend und keine zuerkennen. Auch wäre es schicklich, dass solche Zusätze zu 
Paaren gewilligt werden, wie es gut wäre, die Zuerkennung der Schwänze und 
Füsse aufzuheben, eine moderae Gewohnheit, welche niemals gedeihen kenn. 

Das Publikum sollte nicht erlauben, dass ein Matador beabsichtigt, den Stier 
mit dem Degen abzuknicken, ohne dass der Stier totwund ist, denn die Aus- 
wüchse mit solchem Anblick sind jeden Tag mehr und das ist überflüssig im 
Verlauf des Festes und im Verruf derer, die es zulassen. 





V"',\>^ i"r :"gE^ 



^' 






'>40^ , 



¥* 






/j^<^ 



^. 







vJ» 






^f:$ä 






• 

• 



w'^iierte de varas, un puyazo. 
Travail a la pique, uii coup de pique. 
Hiill-rt^ditiiicr witli a lance, piercing the bull. 
Amvendung der Lanze, ein Lanzenstich. 



Foto Sebastian 



\' ß 



ll^ßß 




M 



%, 








^ 


''M^Sfk -^ 


1^,, 


mfm' 




r^^" 




' 




^S^ vääBHäHBIH 








^Hij|K # ^1 




wmm.. %" 1 









'Ar Suerte de capa, rematando uii quite. 

"A- Travail a la cape, finissant uii «quite». 

'Ar Fighting with the cloak, ending a «quite». 

ic Anwendung des Capot, die Ablenkung beendigend 



Foto Sebastian 




La Place de Taureaux 

Las places pour courses de taureaux 
sont compos^s d'un cercle redondel, 
rebord ruedo (1) on anneau anillo cir- 
culaire dans le centre d'elles recouvert 
de sable ou a lieu le combat de tau- 
reaux lidia. Cette circonference est li- 
mite par la barrera (2) barri^re en 
bois, qui sert comme protection et 
laquelle est saut^e par les toreros en 
cas de danger. 

Le callejön ruelle (5), est un passage 
etroit qui entoure Tanneau et se trou- 
ve entre la barriere et le premier rang 
de locations. 

ACCES A L'ANNEAU 

1. Biirladerosh (4). Asile pour les to- 
readors aux arena. Entrdes protegu^es 
par una planche de bois, adoss^e a la 
barriere lesquelles peuvent se r^fuger 
les toreros. II en existent quatre. 

2. Toril (5). Nom donn^ ä la porte 
par oü sortent les taureaux ä la place. 



3. Puerta de salida (6). Porte de 
sortie pour les membres de la cuadri- 
IIa troiipe, qui prenent part ä la cour- 
se de taureaux. i 

LOCATION, PLACES 

Tendido (7) (Gradin). Gradins d6- 
couverts les plus proches ä la piste. 
Parqmis les grandins ä l'ombre, Exis- 
tent des places speciales nomm^s Si- 
llones de Presidencia (8> (fauteuils de 
presidence) qui offrent une place plus 
comode que les autres. 

Barrera (9). Premier rang du gradin. 

Contrabarrera (10). Deuxieme rang 
du gradin. 

Delantera de tendido (11). Troisi^me 
rang du gradin. 

Gradas (12). Galerie couverte entre 
le gradin et Vandanada (gradin cou- 
vert de la partie haute). 

Palcos (13). (Loges). Dans la partie 
haute de l'edifice et ä l'ombre, se trou- 
vent les loges et au centre d'elles est 
placee la löge du President de la cour- 
se de taureaux, appele Palco Präsiden- 
cial (14). 



'^'*******^**<*«*"n'«IMW<H*^MWPH|pH 



Liam üiiertcis fiel TortM» vii^ta.« por AlralcW'^ ifloliiit^ro 



11' 




Suerte de varas: un puyazo. 

Passe de piques: un coup de pique. 

Tage of the goads: a blow with the 

goad. 
Phase der Lanze: ein Lanzenstich. 




Banderillas. 
Dards. 



Killing phase. 
Phase des Tötens. 



Las diferentes fases de la lidia. 

Les differences phases de la course. 

The various phases of the bullfight. 

Die verschiedenen Phasen des Stierkampfes. 







Pase de muleta. 

Passe de la cape. 

Phase of the red cape. 

Phase mit dem Scharlach tuch. 



Aviso 

Estd prohibido arrojar 
almohadillas al ruedo 



Avertissement 

Defense formelle de jeter 
les coussins ä Torene 




Lance de capa. 
Passe avec la cape . 
Stage of the cloak. 
Schritt mit dem Mantel. 



^^V' 




fl[|JjPy<£Uii§iLa_. '^^^ 



Suerte de matar. 
Passe de tuer. 



Darts. 
Wprfpfeile. 



Caution 

Cushion throwing ot the 
areno strictly prohibited 



Warnung 

Stren verboten die Kissen 
in die Arena zu werfen 






'MKwmmHNM** 



Andanadas (15). (Gradins couverts). 
Galerie couverte situ^e audessus des 

gradins. 

Etan: donne que la place de tau- 
reaux est un lieu ouvert les si^ges, 
Selon leur Situation dans l'ar^ne, regoi- 
vent les noms de Sombra (Ombre), 
Sol (Soleil), et Sol y Sombra (Soleil 
et Ombre). 

The Arena 

The crena is composed of a redon- 
del, ruedo or anillo (1) circular area 
in its Center covered with sand where 
the lidia takes place. A wooden fence 
or barrera (2) encircles it offering a 
shelter for the bullfighters when they 
are in danger. 

The callejön (3) is a narrow path 
between the barrera and the first row 
of seats. 

Tre gaps opened in the ring are: (1) 
Burladeros (4) entrances protected by 
a board fixed into the barrera in order 
to permit the bullfighters to take co- 
ter behind them. There are four in 
pumber. 

2) Toril (5). Way out for the bulls. 

3) Puerta de salida (6). — Way out 
tor the members of the cuadrilla. 

SEATS 

Tendido (7). — Unroofed fight of 
Steps which seats are the nearest by 
the ring In the tendidos de sombra 
here is a number of iron seats calles. 
Sillones de Presidencia that are more 
confortable than the others. 

Barrera (9). Firts row of seats in 
everv tendido. 

Contrabarrera (10). Second row of 

seats. 
Delantera de tendido (11). Third 

row of seats. 

Gradas (12). — Gallery between the 
Upper hall of the arena there are the 
Tendido and the Andanada. 

Palcos (13). — In the shade and on 
the palcos, Among them there is the 
Palco Presidencial (14) the one fort 
the President of the buUfight. 

Atidanada (15). - Roofed flight of 
Steps above the Gradas. 

Sincc the arena is an open space 
their seats are classed into Sol, Som- 
bra and Sol y Sombra. 



Der Stierkampfplatz 

Der Stierkampfplatz, die Arena, bes- 
thet aus einem Ring (1) (mit Sand 
bestreuten) in welchem der Kampf 
ausgeführt wird. Diesen Ring (Arena) 
wird durcha die barrera (2), einen 
Holzzaun, der zum Schutze der Stier- 
kämpfer errichtet ist und über den 
sie in Momenten der Gefahr springen 
können, umfasst. Der callejön (3) ist 
einenger sang, der die Arena zwis- 
chen der barrera und der ersten Sitz- 
reihe, umgibt. 

ENGAENCE ZUR ARENA 

1. Burladeros (4): Eingänge die 
durch eine vorgestellte Holzwand ges- 
chütz sindhinter der sich dee Stier- 
kämpfer schützen kann. Es bgit vier 
solcher burladeros. 

2. Toril (5): Tür, durch die die 
Stiene in die Arene eingelassen wer- 
den. 

3. Puerta de salida (6). Tür, durch 
die die Mitglieder der am Kampf teil- 
nehmenden cuadrilla, die Arena betre- 
ten. 



SITZPLASTZE 

Tendido (7): Nicht überdeckte Sitz- 
platze die am nächsten der Arena lie- 
fen. Im Tendido de Sombra gibt es 
eine Anzahl besonderer Sitzplaetze, 
Sillones de Presidencia (8) gennant 
die besonders gemütlich sind. 

Barrera (9): Erste Reihe des Ten- 
dido, 

Contrabarrera (10): Zweite Reihe des 
Tendido. 

Delantera de tendido (11): Dritte 
Reihe des Tendido. 

Gradas (12): Überdeckte Galerie 
zwischen dem Tendido und der Anda- 
nada. 

Palcos (13): Im oberen Teil des 
Baues, in der Schattenseite, befinded 
sich eine eiRhe von Logen, in der Mit- 
tedie des Präsidente (14). 

Andanadas (15): Überdeckte Gale- 
rie, über den Gradas; gelegen. 

Da die Plätze nicht überdeckt sind, 
unterscheidet man Sitzplätze im 
Schatten (Sombra), Sonne (Sol) und 
Schatten-Sonne (Sol y Sombra). 







-** 



.4" 



'V ^^-^ 




^i 



v.^ie^^ 



■.;: :;«■!:; 



■4h X'* 
J< fr 




'A Un par de banderillas. 

ik Uiie paire de banderillas. 

'A' A pair of darts, called Banderillas 

ik Ein Paar Banderillas. 



Foto Mateo 






'^m 






ii 


:::j& 




1 






Wvi 




■Sx^-::^^x■:■■■■'''«^l^ 







^1^ 






t^üf 



.4^ 



«V 



**?^>' , V* ■" 



i '^diikA Ifi 



f 









% i 






** 







.«%. 







mmm^ 









?^4. 



'f.-'^::>y.- yyjotA «-jCms. -^a 



r i 

1 







^ 



<«»: 



*%• 






\' 










f^'^*»^ 












^X'o»« 






•XW.-:«»»«»<?::?>»>»,.:W.Ä<«»ä«*«,S::t^ < . 



4) Suerte de muleta (Chance de la muleta). Le matador, dans cette Chance 

fait au public en general, ou bien a une dame ou persone qui se trouve parmi 

e subt?tution de la cape oar la muleta et 6p6e. ^ offre son trava. ä la Pre^ 

sidence, spectateurs, ä ce moment commence la phase la plus belle, la plus 

^mouvante, et la plus hardie de toute la course de taureaux. 

L matador ex6cute des passes appelees, natural, de pecho. ayudado por 
alto intercalant des mouvements pleins de grace et delegance, tolles que le 
molinete a pie, y de rodillas, afarolados. gtraldtllas, etc. 

Quand le matador comprend qu'il a jouf toutes les chances qu il fal a.t ou 
pouvait faire avec le taureau, il enfoce V6u6e dans le cou de la bete, jouan la 
sor vo api^, moment supreme de l'Art de la Tauromach.e. Si le taureau n es 
nas bless6 mortellement et qu'il reste encore d^bout. le matador, se servant 
d'une fule T^iale praUque^ el descabello, le blessent mortellement dans la 

"" sTla «faena» ou täche a plu au public le torero est ^^^^^^P^^^^J^L^}"/' 
rcntes manieres. Le President de la corrida peutlui accorder a la demande du 
public qui agite ses mouchoirs, soit une ou pluss eurs^ tours de 1 arene, so t une 
Cu deux oreilles de la bete morte et quelques fois meme la queue, dans le cas 
d'un travail extraordinaire de la part du niatador. j i^ „,.. 

Si la faerta du torero est plaisante au Public ce dernier demande la mu- 
sique comme röcompense. 












>^ ff ^ 



EL REJONEO 



'^i 



Le rejoneo est pratiquö par des cavaliers qui lancent adroitement le javelot, 
i est donc necessaire d'etre un magnifique cavalier et torero en memjs Son tra^ 
vail est d'une el6gance inoie et on l'appele par ce nom parceque le torero de 
son cheval doit Infoncer une sorte de banderille plus longue finie par une 
Urne dreier appel^e rejön qui s'enfonce dans le cou du taureau. Apr^s avoir 
m^ntrd son adresse ä cheval et piquö plussieurs rejön, li cssaie de tuer la zete 
^vec le rejön de muerte. Si le taureau ne murt pas de cette manifere, il descent 
du cheval et le tue avec mulete et 6p6e de la meme f agon que les toreros. 

Entre les plus fameux rejoneadores anciens et nouveaux ont peut signaler 
Cafiero, Simao da Veiga, Duque de Pinohermoso, Alvaro Domecq et Angel fe- 
ralta. 

LA NOVILLADA 

Les taureaux de mise a mort pour coridas, sont des betes de cinq ans, tandis 
que ceux des novilladas sont plus jeunes, environ trois ans. Le developpement 
d'une novillada est le meme que celui d'une corrida. x ^ <.^„ 

Tous les toreros sont appelös novilleros dans es premiers ami^es de son 
travail et depuis le moment ou ils ont des connaissances süffisantes de 1 Art 
de la Tauromachie pour tuer des taureaux il re(;oivent le titre de matador 
au cours d'une c^remonie qu'on appelle Alternativa. 

•m 

LA SAISON DES COURSES DE TAUREAUX 

La sanson des courses de taureaux commence g^n^ralment au Printemps, ä 
la fin de mois de Mars es prend fin vers le mi-octobre. 

Les courses ont lieu les dimanches et jours de fetes et commencent pun- 
lueliemem des ?6 ä 18 heures selon la saison. Dan les villes importantes ont 
lieu des courses de taureaux ou novilladas (courses de jeunes taureaux), pen- 
dant la semaine et dans les apr^s-midi des jours de travail. 

La duree des courses de taureaux est d environ deux heures. 



/ 




W'^ .1 







^ ' s^ 



*^^ Ss 




4) Suerte de muleta (Chance de la muleta). Le matador, dans cette Chance 

fait au public en general, ou bien a une dame ou persone qui se trouve parmi 

e subt?tution de la cape oar la muleta et 6p6e. ^ offre son trava. ä la Pre^ 

sidence, spectateurs, ä ce moment commence la phase la plus belle, la plus 

^mouvante, et la plus hardie de toute la course de taureaux. 

L matador ex6cute des passes appelees, natural, de pecho. ayudado por 
alto intercalant des mouvements pleins de grace et delegance, tolles que le 
molinete a pie, y de rodillas, afarolados. gtraldtllas, etc. 

Quand le matador comprend qu'il a jouf toutes les chances qu il fal a.t ou 
pouvait faire avec le taureau, il enfoce V6u6e dans le cou de la bete, jouan la 
sor vo api^, moment supreme de l'Art de la Tauromach.e. Si le taureau n es 
nas bless6 mortellement et qu'il reste encore d^bout. le matador, se servant 
d'une fule T^iale praUque^ el descabello, le blessent mortellement dans la 

"" sTla «faena» ou täche a plu au public le torero est ^^^^^^P^^^^J^L^}"/' 
rcntes manieres. Le President de la corrida peutlui accorder a la demande du 
public qui agite ses mouchoirs, soit une ou pluss eurs^ tours de 1 arene, so t une 
Cu deux oreilles de la bete morte et quelques fois meme la queue, dans le cas 
d'un travail extraordinaire de la part du niatador. j i^ „,.. 

Si la faerta du torero est plaisante au Public ce dernier demande la mu- 
sique comme röcompense. 



EL REJONEO 

Le rejoneo est pratiquö par des cavaliers qui lancent adroitement le jayelot. 
i est donc necessaire d'etre un magnifique cavalier et torero en memjs Son tra^ 
vail est d'une el6gance inoie et on l'appele par ce nom parceque le torero de 
son cheval doit Infoncer une sorte de banderille plus longue finie par une 
Urne dreier appel^e rejön qui s'enfonce dans le cou du taureau. Apr^s avoir 
m^ntrd son adresse ä cheval et piquö plussieurs rejön, li cssaie de tuer la zete 
^vec le rejön de muerte. Si le taureau ne murt pas de cette manifere, il descent 
du cheval et le tue avec mulete et 6p6e de la meme f agon que les toreros. 

Entre les plus fameux rejoneadores anciens et nouveaux ont peut signaler 
Cafiero, Simao da Veiga, Duque de Pinohermoso, Alvaro Domecq et Angel fe- 
ralta. 

LA NOVILLADA 

Les taureaux de mise a mort pour coridas, sont des betes de cinq ans, tandis 
que ceux des novilladas sont plus jeunes, environ trois ans. Le developpement 
d'une novillada est le meme que celui d'une corrida. x ^ <.^„ 

Tous les toreros sont appelös novilleros dans es premiers ami^es de son 
travail et depuis le moment ou ils ont des connaissances süffisantes de 1 Art 
de la Tauromachie pour tuer des taureaux il re(;oivent le titre de matador 
au cours d'une c^remonie qu'on appelle Alternativa. 



LA SAISON DES COURSES DE TAUREAUX 

La sanson des courses de taureaux commence g6nöralment au Printemps, ä 
I» fin de mois de Mars es prend fin vers le mi-octobre. 

i^s courses ont lieu les dimanches et jours de fetes et commencent pun- 
tuclkmem des °6 ä 18 heures selon la saison. Dan les viUes importantes ont 
lieu des courses de taureaux ou novilladas (courses de jeunes taureaux), pen- 
dant la semaine et dans les apr6s-midi des jours de travail. 

La duree des courses de taureaux est d environ deux heures. 



/ 



• Torco de inulcta, pase natural. 

• Travail a la nnileta, passe dite «mxtural,. nu.uveineiU 
semicircularire avec la «muleta». 

• Tnvitiiig the bull by a «Natural» (moving thc «nnileta» 
bel'ore liiin in a setiücirclej. 

• Stierkampf mit Scharlachtuch natürlicher Durchlass. 



Foto Sebastian 



► - / A 



V 





>^V X 






% * . 



> rA 



• Toreo de muleta, citaudo de rodillas. 

• Travail a la «muleta» citant-le taureau, genoux eiiterrc. 

• Bull-fighting with the «Muleta», inviting the bull, with 
the knees down. 

• Stierkampf mit Scharlachtuch, den Stier knieend reizen. 



Foto Sebastian 



The Sponish National «Fiesta 
is Beouty and Art 



» 




brave^ anÄamy.^'""^"' ^"^"''^ ^'""^ '' ^ ^P^«^'^'^ f"" «^ enthusiasn. 
oi^il^^ bullfighter faces the bull only with his own courage and the helo of a 
cloth called capa or capo/e when it used to make run the hleiäor muleta 
if it IS employed dunng the final stage of the lidia muieia 

K.,im„"v,?™^'^^y '^ ^^P"^ ^" ^ ^'^ ^s it can be seen from the fact that the 
bullfights are a constant source of Inspiration for Painting, Sculpture Poetn/ 
Music, Novel, Drama, Cinema and Dance. «'"""g, acuipiure, roetry, 

t.n?} J^'^1 *''^°?P ^^^ bullfigthers show their skill typically clad with their 
traje de luces offenng to the public true and noble emotions füll of Wace and 
courage. ® 



THE BULL 

The bostauriis ibericus toro de lidia, or bull is found in Spain only althoueh 
there also bulls suited for the fiesta in Portugal, South of Fmnce, Mexico a^ 
Peru, from a Spanisch stock. 

The bull derives from the wild bull named uro as distinct from tre bison 

Bull tre carefully selected for the fiesta and their crossings and feedln« are 

specially surveyed. v^^^e «xc 

The general rules of tre bullfight rely on the characteristics of that animal- 
its courage their aggressivity against averything that incites it its nearly alwavs 
flexibmt ^ etc '^^ lowenng of head for tossing (humillar) its lacking in 

The lidia consists of stopping directing and taming the beast. 



THE BULLFIGHT 

At the fixed time the matadores with their cuadrillas start the vaseillo ob 
the nng preceeded by the horseriding alguacilillos. 

Once in front of the Presidencia make a salute taking their montera oft 
Arterwards the alguacilillos ask to the President the key of the toril Cleared 
the ring off the bullfighters and their peones remain alone in the arena When 
the bull runs off and whenever each of the suertes or stages in which the lidia 
is divided is tobe changed a trumpet call and a drum beaintg echoes in the 
plaza. The suertes are as follows: 

1) Suerte de capa cinsisting in making the bull run in order to fix it and 
watch its tossing. There is often the verönica in that suerte. 

2) Suerte de varas conts in dismimshing the strenght of the bull by mean» 



< X 



. ^ ^r. hnr^phack On thal occasion ihe bull fighters 

of a pica handed by picadores on horseback. un ma 

perform their showy^m/ß^. ^ ,. ^^ u^ the banderilleros vjho dart the 
L„lÄrto^Ä't/w..'loÄÄ i U dooe b> ü,e b„,l.ghte, o, 

esfoflue offers his Performance »o/^Jf^^^f ^if °^,ijera that use to be the most 
lady or person starting a senes .fPf^^^^^^^^pases are: natural, de pecho. 
beatiful and excting part of a ^»i^lfif »• 3J| '^^^^^''s^^^e ornamental ones like 
ayudado por alto. etc., that are f^'fJPg'f^aTaados, giraldillas, etc. 
the mo/metes both de P'^, ^f f^^eraJd the S^iter considers that the b^^^^ 

Onee the senes of pases are over ^".'J '"*=." "^„fj tug bull in the morrtllo. It 
is fitTo be put to death the wo d ,^th h^ Änfigter tums to de5c.be//o 
the beats does not collapse ^t t^he esrocoaa u e 

kiUing the beats throu^h the ^lf)^^y^^l^l,% the diestro with one or several 

If the public has enjpyed the '^^^«/f^f^ng to the President fo them wav- 
vtieltas al ruedo or orejas of the ammal askmg to in 

'"^A^'blnd'of musKives amenity to the spectacle marking with its vanous 
Performances the perfection of the suertes. 




EL REJONEÜ 



is practiced by the reioneados bullfigther on horseback what requires to 

be a good rider as well as a 8?°'»^^"!'^ f^^^oWen of great elegance and it is so 

The 3chievements of ^^%'^J?Xaiderina lonler thln the usual ones that on 

S stc^Jn ÄuVSve^ itÄÄnt^^^^ ^uSfeT^ 

Els'^rbl ?reÄr^fl%Srtr Ä^ior^ets oft the horse and 

puts the bull to death on foot^ j^ Caflero, Simao da Veiga. 

THE NOVILLADA 

u^iifirrVit nrp five vears ald whereas the youn- 










■^ 



li-*?« 



.>V^^ 



THE SEASON FOR BULLFIGHTS 

The season will Start in March early in Spring ending in the middle of Oc- 
n^he buimghts take place on Sundays and feast days beginning between four 
'"'T"a7e S'Äadas and corridas in the main towns on weekdays in 
'^Vhf bSht lasts about two hours. 







■^^V 



* , 

i"-^ 



^■? > 



* V '^ 






>l 



• Toreo de inuleta. Pasc de rodillas doblando al toro. 

• Travail a la ((muleta» un genoux en terre, faisant 
doubler le taurean. 

it iMglitiiig wilh the «Muleta» with oiie knee down, 
((beiid-ing)) tlie bull. 

• Stierkampf mit Scharlachtuch, Durchlass auf ein en 
Knie, den Stier beugend. 



s«> 



V* 



* -> 






:m-m 









Foto Urquizu 



^<*. 



^,<^ 



Ol 






i.r^ 






fei«?* : 



<<t 



^i'^ j\ >^ 







'*%t 



'^■' "U 









' -*J 









<sfc 



lÄr Torcc^ de iniilcla, pasc de pecho. 

ik Travail a la (diuileta)), eoniui eoinnie «pase de peclio» 

ii: lM<;litiiig with tlic «Muleta» knovvn as aPase de pecho» 

ir Stierkampf mit Seharlaehtueli, Brust-Durchlass. 



Feto Sebastian 



I 




Schönheit und Kunst d 
National Festes 



es 



DER STIER 

Der «bos taums ibericus, das Tier welches in den FCamnf cr^fnur^^ • a 



VERLAUF EINES STIERKAMPFES 

Pünktich zur angegebenen Stunde erscheinen dei matadores mit ihren r»« 
dri//fls, gefuhrt von den alguacilillos zu Pferde Z«sammi>7 m^h^n f;» ^ 
pase/Z/o. Vor der Präsidenz angelangt, nehmen sie ihre rX^erT«hAKi^ur^° 
send erbittei. die alguacilillos vom Präsidenten den Schlüsse zSm/oÄ/^'' 

Sobald da.- restliche Personal die Arena verlassen hat ble'^n ?n ihr nur 
die nmtaclores mit ihren peones. Durch einen Trompetenstoss unH Trn^,^»i 
Wirbel wird das Erscheinen des Stieres in der A?^a so^^e das ZeicheS^^et 

1. Stierte de capa. Dient dazu den ersten Aunsturm des Stieres aufzufan 
gen und seine Angriffstaktik und seinem Impuls zu beobachten auraaran- 

2. Suerie de varas. Der Stier wird mit Hilfe einer Lanze ermüdet und 



• 




* Suerte de matar, ejecucion de la estocada. 

* Travail de la mise ä mort ; execution de Testocade 

• Killing the bull by stabbing it with thc sword. 

• (;ank zum Toten, Ausführung der P:rdolchung. 



*fc^ ^ 



Foto Sebastian 



fixlä* * 



•^ 







B>*<¥'^S>'ä 



^<»itx^ m' ' mmm,m^ ^ 



I 






A 



it Arrastre del toro, y triunfo del torero. 

-jAr Entrainement du taureau apres mort et trioniphe du 
«Torero» . 

i^ Dragging the bull after dead, and triuinph of the bull- 
fi gilt er. 

i^ Fortschleppen des Stieres und Triumph des Stier- 
fechters. 



Foto Sebastian 




PEPE LUIS VAZQUEZ 
Alternativa 15 agosto 1940 en Sevilla 




'^'^^ ■■ . .J^ Avl.iiul 



ANTONIO MEJIAS TIMENEZ 
<BIENVENIDA» 

alternativa el 9 de abril de 
^942, en Madrid. 




JULIO APARICIU MAKnrsTEZ 

Alternativa 12 Ocbre. 1950 Valencia 




CARLOS ARRUZA 

Alternativa 1 Diciembre 1940 Mejico 



TOREROS 

DE LA TARDE 








SANTIAGO MARTIN SANCHEZ 
«EL VITI» 



tomö la alternativa el 13 de ma- 
vo de 1961. en Madrid. 



50 ptas 



JÜAQUIN BERNADü 
BARTOMEU 

Naciö en Santa Coloma de Gra- 
manet (Barcelona), el dia 16 de 
agosto de 1935, tomö la alterna- 
tiva el 4 de marzo de 1956, cn 
Castellön. 




ANTONIO BORRERO MORENO 
«CHAMACO» 



1\^ 



Naciö en Huelva, el dia i3 de 
septiembre de 1935, tomö la al- 
ternativa el 14 de octubie de 
1956, en Barcelona. 

Imprero en 

kl cartBl de la portada ha sido impreso por EDITORIAL ÄRTIGAS (BARCELONA) esoecializada en postales y läminas taupinas. Grafic - Art 

Barcelona. 



•^ 




!■ 



Xy<aoÄHHK 0. Acma0beea 

«H3o6pa3HTe;ibHoe HCKyccxBo». MocKBa. 1983 
5-162. T. 1 500 000. U. 5 k. 3. 2174. KnK. .5213211 
OrnpaBiiHTb To;ibKo b KOHBepie 



024(01)-83 



"-'' ; -;* ^'*i^,iio«^'*?'*^l^^ >:^**:i:/^-r:.,„. . 



/. 



^^/t^e . ' </^'^ ^^ 



'^Ä 



U(^^i./^tr^ r-e^rjU'k^.A'^-^ ü^s-<. 








So 



^"MoßpmJogoMl (y^pptß^ßm^gmi 




nmcßmml &ilikMidhiS!5^ißi^ipih1 1 




o^ 







J r "v 






/ikinski ulke MC^6<^ flA^lCW y 

l nican Street 

[ominicaine />^ . ^ 1 ^ ^ 

nikaner.Gasse ^^^ Cl{f f 1.14. t^l^'c r^^Aft» | <^-^-^r^ (^ 




c^^ 



I 



1 















y^-^^ijr 






' • • • • 




< 

0. 






> 

(/> 

-j 
tu 
H 
< 
Q 



lA('4ir^!-f^ 




JfemUche Weihnachibgmße 



N^iK ^)0l^ 0^ 'OiJ^ \X OV)eU^U uOiOAjU'W [j6^Uv;f/^t iXva^ ßV J . 
iAfr^A/ 1)^^^ tM^^^ ^0 K) U^ (f^ft<^ ^ 



^^^- Ji.^. 



K.:<\.'l2.7-i. 



iAuJki 



2V.t ^C>4ukfc^ 



MHMrpa/1 


























IJü'r K I^J 



us^ 



il/C\,C AA^. HO\o^\^ 




■ml 



m 



-K 



1 1 ' 
1 i\ 



1 1 

1 y 



■k'-.i: 







i*^ 







\ 






ff 






c»- 



S«V:^-"', 



S* 




T),j,-tV2 



''..■>•...<''' 



JlaTBMMCKan CCP. lOpMana. v^^*^ P ^ /^ 

PecTopaH „KDpac nepne". / / / 

Latvijas PSR. Jürmala. / y / ' ' / 

Restoräns Juras perle^X,-i^ ,^t^{ /c^ J^^^ir/T 

y^.r.^K>^_^ i.2>^ ^^;^^ äf^tife/A Jf^^-i-^ 





^^y ^ ^fe/^i ^- 






^::/f^-j^ 



/Z«r^ 



' / / ( ' / 



> I^H ^Hi ■■■ ■■■ ■■■ ■ 



ZiiU tu 



Ji^^^n 




H CBH3H MCCTa Ha3HaMCHHfl 



o 

Ol 
CO 

o> 

a.' 
O 
O 
O 



2 



KoMy /^'Vl -^^^ 



Ü.S.A- 



Mhöbkc npednpuHmuH csnau u adpec 



J^'f^ '/O 



PtOnbütdx. >/^^0-5 



G-o (^K/€/r^et^ J^ 



L ...ii^'t ■-■■■ 







. ■„>. ■•.sOtL Ö 



?rc^''..".''-.-.'yi'^ip'':'''.-.v-A.; ■ 



I 






LJ» 



•f 



1 





',^ir^* .jgr 



■'^^!^wte^ 



.v ''■- 



f-rjti 



/?' .f 



»«'«**'*f!!!2 




* «ill 



(1*1111: 



ll liJM .8 M -B ■ t ^ . -M . . jI . J 




r'.'.'A''.^.i';«':;7.">,';^'.,t'5'.'; " 




f '^!**^liB(I..Uj .'«.^SSW.»-*' 



C '1 II. 5Ke.ie3no;i,op();i;iii>iii iiOK;m.i. 




• • • 

• • •« • •« • 

••••• •••••• »••»•« 

•• • •• • .*' 

• • * * - ' 



iviTUJi 





'»tu 


IflPP 

iHl>Mi 








1^1 




■K! 


^ss 



' • I 



x. 



I 



•"tt 



nf- 



-«srj" 




ji 



.j" 







i 



vänoCnI POZDRAV ' 



1 




/ 



L^^ 



( 



c 



^ 



/l^ -/l fUU^.o ^^ -f^ ^ß^ 




/^\ 



A- 



kD 



r 



cALo.^ 



' (G>^^^^ 



.yifLü.y\_ 



kr 



>c 



PRAHA — Pohkd na Prazsky hrad z Alsova näbfezi v zinje 
Foto E. Einhorn 










J 




b 



ie 





(ay2E>(3o^ 



'^C\w2 




B0\Br2 



Jdh^ 



hu^ i^tJU^M6J\f]^ I 



KCv» iW , «/w. ^^^C:J^(lTO (ä^ <^ ? '1 . 



\jO0'^*^/v\a4. W\d /il,^ VVlM , t^nhOi/J 



Vv^ 



t^ 









A*K»| 










*A/t 






i-^i 




^KnZltA^^ wo«t^ («■SM«'««)- 5«--°* *^ 



^•^kRti^ VOM, ^ö^a M-i ^»r ^«^ ^^'^ '^ / 



/\aj cous/a/ 



^CXA. ftiX^ 



O A>v 



^ / 



^kM -j^ ou^aM ^ uujy^Au^ >C-lW ^ ^ 



0^ ^,^ iH^a^^ A. C^^ 6eo^^y^^. 



jo^<aäl^.^ -^ 
















L 



^-mOaU- PvM ) 




»-M 




~K^^ W^ A^ 



ouaJ^C^ 



iA(u ^ 






tl<, 



-- j(k # 



v. 
















7 



/ 



y 






V ' v/ ijU^ ^^ /^^' 



/• / 













^, 



^i^^dlc^ 



.<CA..-iA^ CLa^k^ 






V 



,. y 









KAJ^OM l^V^^ 



C/\h A/^CvT^^'^- 



r; 



/t/CK" 






i4£, /U^W '"^ '^ 









f. I » 



^Ui iuM ^/^^ ÄJ.J^^-.A.. 



/w ^ 



^^ 



^ ''''' ^ v^ t^r ^i ^.^- ^ ^- ' "^^ '^z '^ 



;::f 



•^2<.. 









k. ^ / 1 









6u 



.^^^^^^^ ^tix^,^ /t>.i<c^> 









cA*^C- 



7^ H 










I 






^ / / I 



(/ 



4^c<v / ^'""'J ^ 






s^ 



'c r^ 



^ 



Ux 



l 



^^^ ^^-^■"' 71 y.:^^ -^^^i^> 






iL /^-- ^^— ''"- ^ 



c: ö- 






\\ 



I 






Jl/*^^ul 






«^le ^ 






<^ ,- -/ ,. .u. ;.^/ ^^'-. .'^^f; .^ /^-. ^^ ^r ^^ 1^ 






Au 




G^^V^ ^ AiWj (i>i(ocJö^ • /\d.d^A^dsi t 



I 



In 



^ »■ 



i V 



.! i t V 





X 



u 



0((At( 




Uo (o.^ f .--A-^ 



' /2| 



Q) 



U 



{ A U P^H 



^ 



^ 



/o-f 



lABLEOF c^AfTB^^ orAyu^ߣm^ b 




^//y. 





A ^^R<^£ H-Asn^R-ivKiriA^fs^poE^ie / 




r^B^ds 



^ 



j 



/\ qeoRdjE 




L 




ÄFT/fß 




CZSCHO'^ m \/A KIA AJEli/SPA P^KS -PU, 

I * 

oscAi^ Mama (^paf 

A C^EORikE A SCHEU POCVMEAJTb /fö7-/fJ^ 



6 



7 



S 



9 



/\ qeOßC^E AiCJi^^-A0\/EP:Tl5lKi^ PRAWE If37 /O 



SsriSEg L^A. A5NEF^('LBi///J) 7fsf'/f92- 



// 



/ LAST LETTJPHS ffi^H SoFßEAScAE'-ri If^A / 2. 



A ^^OR^ff H-A5CA/Eß-J30U/yeA/7S ff3f-/ny /J 

i PA k / 6 - MAR3B ILß 

A ' PER^ÜML AiEMOßABJUA -^^ 

■ L ETAER $ , CAMPS FAöA AR/EA'/;'S' AAAz)-^^ 
A 9'Eo/i f 2- A.^ E/^AR^ V.SA.Pd aj^/^ ajts A(^ 




& 





I 

AK /r?T^6 FA/^/UFSA5c/'/E-a//<oR7 /f 



/(// fbTo5 'ii^op^e/y. 




■A/A7ylPA /'0/<fOm^^ 







■2-/ 



A GEO^aBHA^HtR a^JPVmi6W^FR00fS^ 



22,23,2^ 









'/ 






CtoPCt H/^^ßV /|Sh£-'>^ (loLCc^. j'V 



SüPhM (\^UICP- (Mo-~i6(l 



\ 



121 



\ 




-2-2. . p^ZL, / ^7j 






:.-»,lf 



;}'\ 




ll>7'^ly■\v'r?ui;7»'K*t^&55^^V■ 3^ 



yt^eü 







V«l«iOV)C0 

LstoniC« 
i"' :>lAvknv 







Slfilhy 



^fijiH.i 






uBrn. ,.. :^ 

M*'4> ^ Otnict JU*'*loy 



Ni'h^nvi^ 



Ntnovtet y'^ 
4 3S 



r-^ .; 



^ 



?d«n<c< 



Tobouky ^^c^rumv( 






Bolovic« „3/4 
Ktoutnice^^ J«l«nu .i . Otmbo^ic 

^ Bork 

^ ^tt*"' ^«B/ Boliradice 
410 

^^^ A.,.^^^ /^ Brumovic« 

^ Vel Ptvtovic» 





Jtnkovn^ 






Ctnxhurh 






W#<o^<c» 






• A M^. ' \ Poiato 



^#c^ 



ho, 



ivV;( • 



Kotteiany 
v»ct nMo^ , 

^•ravtce 



n/M'.o» N^Jlak(J^. 



Svatobo^ic« . ' / 



^rdict 



Mtatrfn 
. ?66 






K 



ß<«f>9^ 



V«c»iw>y>c« 



^kvtc« 



» V^ <A 



oRttühoyic« 



X 



Dub^any 



'V 



St Poddvoro%i 



Rohai^'^* 



<4l<^v^« 



IflC» 



"Mry 



r-)Vei.Bilovict 
Mgr? 






..V 



Jkov 



fONlN 



?iC» 



4 h-K^ 



ioc/i^ PruJanky 



) 



Vnorovy 

i Hro/riov 

. - Lhoti 

t 

^'Petrov 

-y Sudom«ri:orvaro/^Ä Lhol 

« 

s^RaotjOV 

Skalica *s;^f-v. 



?ui 



/iwt 



Ledntcf 



lyidnä 



nrN^ 



^tHM 



^ 7.1 



.'UCift.. 






iftE 



gl TvrtJooc* 



T^tc 



■ • Vrädiste .^-^ ^ 

X'm / r\^ Popudir»k#- 

/ 



\ 



Diilio 



na 



R «doSovc*- 



^...ni: 



Vald 



QSchÄtienbarg 



'% 



Kntticti 



' fi^i/nitm 



um, u 



fs 



Itni 



/ 



f 



h«rrnbaurngarter\ ' 



y^ 



<nthaf 



n' 



Btmhacdsthar 



l/bA 















S.efanov ^^^ 



^ Rabensbiiffl 

.-Z^.vJAJtlichteriKKarth V 

jHauabrunn \ 



N«d»rabsdorr^ 



Bro<|^4 

BcrMikui«! 






/ 



BorJgr , 



r.JiA 



73? 



^j^aklArska RVtt 



^» Jeden ipaigen / 



^ 



"si«»». 



V 



I 



.v>^ 



Jablonic«^ 

•Llvskov« 

, Prievaly *^° 



Bukowii 



9f. ll>T*r^dc I 



h-^^ 



V.^'- 



> StudkinHt 



'X 



OUrnkrut 



\ 



y 



Pl»vecky MtkuiU Jfiy)oia 



t)nn^ ^ 



Spartnbarg 






O 



/ 



s. 



/^a;.5 



I 



■'\ 



ySTOCKERAU i 









»tiwefnb«rt>v:v:fcy 



tv«n 



Eb«nth«t 1] 

Sil fritd 






l eoba/^dörf 



/ 



Prott«a 



/. 



Jdkubov 
.S.'.'K»Ä#»f 1«, VN» 



Soloinic« .kMi,»^ , 4 — 

RohoJnik Ufl ^ 

Ick» , / f . ^ ^ 5M 



>'*\?*^ ^. Oir«li>lHA OP^^ 



Ffnt» 



ngenroh* ^' / 









Gif 



\ 



■^5 -^ /?/*.y 



ar 



485 :^ "^^^ _^:^'"""^V 



361 



'^TTahortka'^Vta 



m«v«ck^. 



\ 



'54 






•14 



'Deutsch Wdgram ' 



\ 






Oberi^ai 



Zwiffirf -i 



8.^ 



Mar 



CLabj 

;w - A 

^Vysok* 

i<ri Mora*« 

K 






C' V abJO*v. v^ 






Modra 



\ 



\ 



690 



/ •* 






\Sus^i^nbrurw 



\Oab«*j: ^ 



-\ 



/ 






Lassee 



/ 



(/ 



1.V ».en* 



s^%dori 



\ 



Drii 



Pr«»i 



/ 



^> 



■t^ 



^ <3Grcj3en;ersdopf 



(U^lppoldsdf 



Groiiienlflin «\ \ VS* 



'byatncm 



.r < 



'S 



K'V- 



^ 



// 



D 



f^ixi 






V 






Mrtit^nfvrfh 



/^' 



408 



t 









»c hWeci 



M 



■>.,!" -■aflipnt 



^ ?>'•> 'y »A )• s., j>^ , 4!f5d^ - « 



A. 






»^ 



: wOedink 



1 



inJ^ 



■ t^r'^ 



k'nAff'-y 



•)^i«sanb«ct) ,/ 



C)^ 



I^Bcchenwirfh 



^ 



^ 



riflife 



r»dfA\ 



Peise.^bf^a 



p:*"^ 



y^ 



".^= 






/ 



y En;er,cfj>ff 
:frwadorf 

,/ 

D**anntrt<»f. 



W? Höfle.n 

)ruck adL 



»troneil 






* 'S^iv^nka *■ 
na Qvirriw« 



« > 



,'j,j*« B'if.,;,^ 



Stvrtofi!«:^ 

9V« 



I 






^^ \ n« 0»tr 



7-.. >/-> "'"■*'% <}..™.. 



;/^-5^N.^s 



\ ■•:, 



fr' 



'arnciorf 



^^ 



.Galtendorf 



[Zurndorf 



•ß'jahrndor^'>-^\ 






SatPOrm 



. :. > 



^•ki 



o 









^< iSollenau y 

7r, 



441 



*t3 '. i ^ / 



a Do«ner»kthn.l j 



"Hiorf „^CJsen Stadt .,i>*^ 



N* 



"'*' Ntunkirchtn 



Seh 



wariacF, 



• üt/ 



l'Ther»8;enft»^'" '' ^ 
,> ylu e Neuftf<# 

^^OÜe^tenwd^rh -^-«r^ ^'TJ^TZ^ 
''/ ^^^ ^ L'.' X Of a«|burv».4i:i^ r^H^^b-aih 



.Neusiedl 
am $•• 



Nicktliid"' 



A 

/" 






\ 



© 



*• 4^ 



pS»«g«r»dorf 



/ 

7» oder 
P.^ arr. J 

/ . -I Ji 



Golt 

>ialbturtrj 



/• 



i/ 



7 



r -• 






'r W( 



'StAndrl 



/ H«gyetWft 

/ \ L»v»4(^' 

? .^.-.-'* Mosonmagyar(S4f 

/MoionsfoinoK 
l »^ ' -« -y 

\ ^l^osonszftntjinoi 

''* ßdtui Pusitasomorja -^ >> 



s^i 



\h 



H«)is;i . 
M4ri«kaino«i^ 



^ 

'< 



Itkif 



V 



\ 












\ 



V \ 



^i 



/ 



N 




M nc<. 




^Ulff/'fi. 



IVohl4 eiil % liirtvt'^ho 



2^"Tie 






h c r o V S 



C.U.r: 



* I 



20V?'- jH-^roj^vo r-olrnr.ku,.'-lov<.riEko, 
T.l.!ov<^, in«j 5'\proslnct' 1 ;7'.',ridbo- 
|/ 'irnf jl'fir.nerova '".!', 



Jrarnov'n>^ h;l^ rfnn l'^.^xjcxxji Wesna i:y,; oavle-^enn IL^mci do "er^zi- 



na a do^ul 5?« jwvrltll,^. 



^^-^ n^lvrh ^^zf'i^/Y^ig/y ruiho -;j|chrr'i,t.^^:ifl^--,.ork,z?!f5t..'-:rerJinclfiche.T» 
?rr»v(^V^Mo Mhn.? rrinto lUrr-ti ifx ii:^^^<^ 



^'kro>ni nciid nlvllr i p>-c» Brno-ri^rt.o, 



x^^,^:^ c 



' ,^ /H; ^■•VV 'A.v '^ W 



od'-'.'.T ', c'r.p "*.^-<-i"viit. X-H*:^. 



f'tt 




r". 



iifb 



I O |-» ■ -^ '^ ♦* 

* . _ • 



nia. 



/on( ^ 




/■ 



/> 



. -r-'^- > 



< 



Toto vyhotoveiH f«^ vykonateln* 

OKRESNl SOUO CWni PRO BRNO-i^STO. 
odd. IIU dn» ^JfZ^^.!:.. — ^^^/^' 

»f. Jan PafmaL 

%^ 8pr6 



^laici 



yyhGtovetl 




1 



K 



\ 






/ 




Pfeklad. 
Uebersetzung. 



%♦ 



• »-• 



.-< rr> r* r ^ 



r . : 



' { 



• X, „ • ^ -rr-ir 

,^, Sophie Ascher 



D VI :^19/47 
To<feVerklftrung • 

* ■ * . 

.... -p ' 



^ 



., r --VI..; B leßln 



s 



aeh. Kuiii ,gBl3oren m bmolensk, 

„ -1 o^arin« o-rth (Jrünwald.ani 22. Dezember 

Slowakei .witem Samuel uno Ros^ie , gen. ur.mwdiu, 

...if J v.': ■ ... -TT ^^ ^ V 






1877.3«d,ncher Kor,f9^ion,.oUaft .ulet.t Hrno.Ha™ere,.se 

Me Plannte «urde B,a 14 MW^W*?. von den Deutscheh 
„ach theresienstadt verschleppt, una ist bisher nicht .urück - 

gekehrt. ^ ^ ^ . 

„eher Antrag des r^org Ascher, derzeit New 7ork .vertreten 

durch Dr. Heinrich r.roag. Advokaten in Brno.™«,.,.* •...»— 



9 



d 



4^ 



Bie das .-Bericht ^ur tot . . . ,+ 

, • . • V,« Ort fieq Todes ist Thereslenstadt . 
Der wahracM milche Or^. aes iouo» \ . 

, .. • + .lor iP+7+f T.^p- der Frist, deren Ablaut, die. 
Der 19.März 194A int der letzte lg 

u ••.H*+ ria<?s die Vennir.ste ^ßtorbea ist una ist as 
Vermutung begründet, dass aie vöh e> ,^ 

Todestag zu erachten. 

Bezirksgericht für Zivilsachen für Brno - btadt 

^ i 

> ■ • K 

Abt. ni,m 9.Jurii 1947 



V* ' 
r* • 



L.S.des Pezirksgerichtea 
fijr Zivilsachen Brno- Stadt 



'^artna, 



Dr. Jan ^ •—' — „ . . 
für die Pichtigkeit der Ausfertigung 

der Leiter der fen^leiabteiLunr^ 
Unterschrift unleserlich 



ri'rkt^ri«fjguÄr?r§rno -Stadt 
Aht. Ill.am 7.VU.1947 



/ 



r *o rma 



7 



\ 



Fi5r die IHchtigKeit der Ausferti©ing 
der Leiter der Kanzleiaoteilung . 

Unterschrift unleserlich 



Gi(yRG r 



//. 



AlHeR 



A^ ^s. 




I 



k 



i 



i> 



\J 





a 



<v 



y 



i 



P- 



I 



u 



\>'\ - /SS^ 



<fa?/^§£ ASCHER • VOCUMBNT^ 



.o 




■*> 





/ 






w 



- 2 - 



iO.) Vaim und vohln auagewandert : io'*i "''ch usa 



i1.) Aufenthalt« in Osterrelcli svischen 1945 und 1959t 



Wann? 
Vo7 



besuchsweise in 1935 



Wi« laai«? 






%' > 



» 



r^ 



I : 






l 



i2«) SiaA •!• 4st. bemfstfttieT 
a) ••IbtftiiiAlgt 

k) «nsalbstiaAlgt Executlire Tiee President 
M.L. Orsnt, Ine/ . Advertisin« 






V 



*» 



i3«) Seliilderoxif 4es B^rofsTtrlaufes ab dui 14« Gabuirtstag 
(ti&sehirBchalan) bis lur Aasvanderung - bis hautet 



▼oa 



bla 



1920/21 
1921722/2) 

1923/25 
1925/26 

1926/33 

1933/35 

1935/36 

1936/37 

193« 

A6 



JLrt Aar 
I&tlskalt 



11947 
19^8/64 

196^ heute 



Student 

•t 

II 

Volontaer 

lelsevertreter 
ff 

Student 
Reklaaechef 



SiioMtgabar 
■aae d^Bcbulan 
uav« 



Ort 4l. S&tlakait 



Vers'^ehiedeae Ans 
als Fabrlk8ad)eitexyLn Terschledeneh 
ietriebent suletzt 



1. Deutsche Staatsre^lschuleV BruwinTcSR 
Bundesrealschule Waühofen/ Thaya^ Oester 

Deutsche Textilschul^ Bruentti cSR. 
Plac^k ( Coe fWarenhais Bruenn « d^R 
Rolffa tt Co.t TextiJ. abrtk.Frledland/Bpehnen 
Buechler & Loewy^Text ilhaua» Äruenn» CSR 
Werbeschule Rotter Pri^St (^R 

Kaufhaus ?ig:o I Prag, CSR . 

Pancheaa, Cheuische fäikr^t ^<^ft ^^B 
;elluugea 



Art Director 
•• •• , Preside 

Executive Vice Pr 



.n der OS Krlegsiadus^ie law Torl^ity und 

!!•« Jersey 

New Tork City 

« 

mer ^ 

beagentur 

, New York, NT I00I6 



Harry Asher AssfC« 

n.Le Granti Ine, Wer 
^70 Park Ave. South 



I 




Name des Arbeitgebers 
(der Firma oder selbstän- 
dig. Bezeichnung der 
Schule oder des Truppen- 
teils usw.) 



Staatsiehranstal 

flTextilindustile 
Pläcek & Co.*, 



Rolffs 8c Cie., 



ff 



tt 



Süechier 8c 
Loewy 



Buechler 8c 

Lpewy 

Rotter Schule 
fuer Reklame 

VikJi^r^Pflhaert 



xgo 
Pancheaa 



Art des Unternehmens 
(Art der Schule, z. B. 
Gymnasium, Real- 
schule) 



Fachschule 



Kaufhaus 



Textilfabrik 



ff 
ff 



11 



Textilfabrik 



Fachschule 



Kaufhaus 



Chef is che 
fabrik 



21 

- • .• t ^ • * 

23 
24 
25 



■,i y« ^. • »•»••••■••• 









C^Tngäben zum Ar! 



Sitz des Unter- 
nehmens 
(Garnisonsort) 



Bruenn 



Bruenn 

Friedlähd 
Boenmen 



ff 



tf 



Bruena 



Bruena 



Prag 



Prag 



Pilsen 






Beschäftigungsort 






i 



(OrtderSjihuleodefV * 
Universität usw.) j 



-i 



Bruenn 



• »••«/#*« • • ■ 



Bruenn 



*••%•• •.j^ff^ ' 



Bruena 






ff 
it 



'■■■/■ 



Brueam ■ 

• ••«•>■<«••>•«•«••» «• • • « • 

; ■■ . vV ' ' 

Bruenn 



Prag 



•i 



Prag ij 



■K 



■%;-^^ 



< ■; V f' 



■i^s 












t 






..-t.;^«fw 



nJH'v 




■ 9 «1« #** • • • ■ 












t . 1f * » • • • • mal • • • -j 






> 



■••••»• 



» • • V4 • • « f * 






I 



, Welche in den Zeilen 1-25 angegebenen Tafbestände können Sie durch Vorla-ge von Urkunden beweisen? In Betracht kommen: 
Arbeitszeugnisse, Schulzeugnisse, Krankheitsbescheinigungen, Arbeitsjosenbescheinigungen, Militärdienstbescheinigungen usw 



•■^»r l 



f:ti 



j 



Ich kann ;^eweisen: Abgangszeugnis 



/ 



Abga;ngQ Zeugnis 



1/ Zu Zeile ^.. durch 



'^ Zu Zeile r. durch 

durch 



2 



Zeugnis 

Ahstö^^^^S^briö^^ 



Kj^^ Zeile ... .p. .... durch ^ * 

.7Vr.ri--;r 5 j..„, Anhang zu «f 



'Zo Zeile _ durch _ , » ■„ :. 

5 , , Korrespondenz & Zeugnis 

Zu Zeile .....^.... durch ^^^^/^-t'/V, 






I^Zu Zeile .. .J.Q durch Kuendiguiig & Zeugnta ' 



............ 



••.•••••••••i«V>««i^«« f 






Zu Zeile durch 

Zu Zeile 11... durch Ans tell^ofsbrie f. . &..:,^. _j^^^^ , 

Zu Zeile durch Ku.«n<^iiMaf..... ^ ..^....mJ:«S ' ■ 

Zu Zeile durch ^ «■ 




'•♦ 



r 



t*--fc 



Beschäftigungsart 

(genaue Tätigkeit 

angeben) 






, * 






8 



Welches Entgelt 
wurde bezogen? 
(In fremder Wäh- 
rung, wchtl./mtl.) 



Sind Pflicht- 
Beiträge 

entrichtet? 

An welche 
Vers. -Anstalt? 



»:>tudent 



Verkaeufer 



Selbststaen- 
•diger -Vertretej 

ngestellter 

liaencLer. 

11 • 



/ 


k 




! i 


r. 


^ 



4M 



estellter 
senaer 



^'V 






••#••■< 



,Student 
Werbeleiter 









• «•••••f 



!••••••< 



••^JK 



:'-f-^: 



;•■ u •'',' 



.•»•»•••••♦.»»••••'♦^••-••» •■ • ■ 
■...■■ .. « "r.. . , ' 



.1* w 



■••»•••• 



••l' 












fc'if. 



.i» •, 






.i«?.*. .»/• :-v^; 



- Ji 



!>■'.■ 






.. 1 ■» 









•Jii i ♦•V,» • #'• • • - • - 
J , . •■*■ •>»*»> 






V 












nicht bekannt 
nicht bekannt 



Kc 28. 700 

Jaehrlich 



jaefirlich 



10 



""^ll} 



;ßüant 
nicht be 



S^Ilgemeihe 



^en 



Anstalt Bruenn 



nicht bekannt 



nicht bekamt 



ca. Blg.1200*- 
monatlicfi 



11» 
ff 



II 



Allgeaei -1*Q. 
ne Pensiö I*/* 
onaanstalt 
JPrag 



II 



Sind 
freiwillige 

Beiträge 

geleistet? 

Anzahl — 

Klasse 



11 



."jlfe' 



annt 



kannt . ,11 ^ 
nicnt baksnnt 



h i c h t T) »kann t 



Klasse 6 



Klasse k 



Genaue Angaben 
über Dauer und 

Grund von Unter- 
brechungen der 
Beschäftigung 



12 



Diese Spalte nichtbeschreiben 
wird von BfA benötigt I ^ 



>«■•*■• 



H 



.<■ 



y 



arbeitslos 



7 



i' 

/''. 




arbeita(tos 



Untergrund 
und in Ge s ta pp 
haft bis zur 
Flucht nach 

Frankreich 



'I 



I »■• ••••■ 



•■■■••« 




• •••••«• %%,% • • • • • 



■ •*<«.•••••• «•»••• 



. '-'■■, 



..<.' 












■»•«&•■ 



1^' ^ 









;f* 






'1 . ■» - 






f;^^ 

^ T-^, 



-S. ''^i! 






■^^t, 



"i:^ 



'^'■*fe# 



• • 11% •' • •i^» • • • • • 



«••••«•• ••••••■ 






•t4*<b^ ***** 

' ^- •^. -'Vi 



"• l-I 



> • • • • 






.;*'*:S«?* ' 









^ 



. ^P^ . . . . , « «(»^r'. ^ ••»-. .... 



• •*;» "•• ••«,7 " 



^'M 






*^ 



,*>•' 









I •■#• • • • • 



.•.i;i; 





i 


>i^ 


•••v'M 


^«l'^^Mft» 


rÄ. ,> .i 


•■w 


. . li. ■'■•'.'■ 


' ■■»•^ 




. - 


■' .; sl' ' ■ . 




'•'..' .-...■ 


'''X. 


■ •«•••• •^♦jf/*^ 4« • « ' . -^H ( 


.,/ 




^ ^.- 


■■.^■-"- ..^:r 


l 


■!' 




V 


■'s'.; 


> • 

i. 






:ä 


^ ' 


IdflK >ai 


1 


k 







^ 



' Welche Zeugen können Sie für nicht durch Urkunden belegte Tatsachen nartihaft machen? 

i V/^-r^M^ 3.. Prof.Dr. Edward Erdelyi ^ . 325- 20 tk St. BouHder 

|:l/Zu Zeile ^^ Name *' Wohnung 

*?'"*• Zu Zelle ■'::.!. Name.. : v. ; ' Wohnung , 

Zu Zeile Name Wohnung ,, 

Zu Zeile Name ^w ; :,. Wohnung 

'Zu Zeile Name • •• Wohnung 

Fatts sie bereits eine den Formvorschriften entsprechende Erklärung solcher 7euaen inJjönrlonJinh^llJ^^ c;;^^i; ^co ^toTM. 



m 



*<■■■'. 






f. . L,, r- 



r/ 



• 






t 



FABF?IKSMARKE 




'''<' 



/^^ ^y rr/v rr/^ r' re r ' ^yrr /' Oeyef ff //< 



ZAHLSTELLEN . 
POSTSC H ECK KONTO : 
PRAG 47510, BRUNN 120095, WIEN 9^524, 

BERLIN, 156276 BUDAPEST 59655, 
2IVN0STENSKA BANKA, REICHEN BERG, 
REICHENBERGER BANK.REICHENBERQ, 
BÖHM.ESCOMPTEBANK &CREDITANSTALX 

REICHENBERG, 
SCHWEIZERISCHE VOLKSBANK, ZÜRICH 




r/ S^//u'e/ff/' 



Yaf//rm)^ 



Tschechos/oväke/ 





FERNSPRECHER No. 4. 
DRAHTANSCHRIFT: 
ROLFFS FRIEDLAND BÖHMEN 
RUDOLF MOSSE CODE 



,</// 18. Juni 1930. 



\ 



Herrn Georg Ascher 



Brunn . 



Wir stellen Sie per 1. September d. J. als 
Angestellt reisender In unsere Dienste unter folgenden Bedingungen: 

Sie erhalten einen jährlichen Gehalt von 
Kc 15.000. — (fünf zehn tau send Kronen), welcher in monatlichen 
gleichen Raten ausbezahlt wird, weiters 1/4 f (ein Viertel Pro- 



/V>^, 



zent) von dem in Mähren gemachten Umsatz, beginnend mit der 
neuen Saison 193o, weiters eine Jahresfahrkarte für Mähren sowie 
die Bezahlung der Fracht für den Musterkoffer. 

Sie unterstehen dem von uns angestellten Ver- 
treter von Mähren und haben sich diesem unterzuordnen. Wir behal- 
ten uns vor, Sie zeitweise zur Erledigung der laufenden Angelegen- 
heiten für Ihr Gebiet,rwelohes Sie gemeinschaftlich mit dem von 
uns noch zu bestimmenden Vertreter bearbeiten,j in Friedland zu 
verwenden. Sie sind verpflichtet, mindestens l3o Tage im Jahre 
auf der Heise zu sein. 



Dieses Abkommen untersteht dem Handelsangestell- 



tengesetz. 




Hochachtungsvoll 

Kaftundruckerei, Färberei & Appretur 
ROLFFS & Gl£., Aktiengesellschaft 



z 



y 




ZEUGNIS 



welchen wir bestätigen, dass Herr ^ 

Georg Ascher 
in der Zeit vom I.April 1925 bis 1. Oktober 1926 in unserem Haiise 
als Volontär tätig war* 

Herr Aecher war während dieser Zeit Verkäufer in 
unserer Manufa.ktur - und Teppichabteilung und erwarb sich durch 
Pleiss und RLlhrigkeit unsere vollste Zufriedenheit. 

Herrn Georg Ascher , dessen Austritt auf eigenen lYunsch 

• •• - • ,.« ■ 

erfolgt^wii^ischen wir für seinen weiteren Lebensweg das Beste* 




V d CO. 




Brunn, am I.Oktober 1926. 



J 7c>f 




(^^^/o^ ^e//f/i 



c^ 



MANAGER 



HOTEL BAUER GRUNWALO 

E GRAND HOTEL 

VENEZIA 



TEL. 



707022 



TELEX 410079 




'^'l^ßffll^fllFl^flf^f^l^l^ 



' mm^ ^ - 



gf|i«p«9lflMi«<awawww<Miii*M|t>,iH 



R«t*fP<V>Pr*>MVaW«<k'4*«<Mi«MBI<*>Ha»W«>««PVMn>«fM«n»> .' ■ -.NV'Mt I 



flS. jä^»,. W^' 



iriHiMWiMliMMiiiNMaMMMi 



mm 



■MMlMHMi 






FONTC 
Ol KIALTO 




/^. 



7 



HOTEL OMTALIk 
SAUiR 
aXUNWALD 



OOOANAI 



*^ ' « r KiWi»*'— WW>" 



CASA DI PRIMO ORDINE E Ol 
FAMA MONDIALE, NELLA Ml- 
GLIORE POSIZIONE SUL CANAL 
GRANDE A POCHI PASSl DA 
S MARCO 

300 letti • tutto ii confort mo- 

derno - grande terrazza con 

vista suila Laguna 

PREZZI AGGIORNATI 
AMERICAN BAR 



FIRST CLASS HOUSE IN THE Fl- 

NEST POSITION ON THE GRAND 

CANAL A FEW STEPS ONLY 

FROM S. MARCS SQUARE 

SOO beds - every modern com- 

fort - large terrace, overloo* 

king the Lagoon 

MODERATE TERMS 
AMERICAN BAR 



MAISON DE PREMIER ORDRE 
DANS UNE POSITION PRIVILEG^E 
SUR LE GRAND CANAL A QUEL- 
QUES PAS DE LA PLACE S. MARC 

500 llts - tout le confort mo- 

dorne - grande terrasse avec 

vue sur la Lagune 

PRIX MODERfS 
AMERICAN BAR 



HAUS ERSTEN RANGES IN BE- 
VORZUGTER LAGE AM CANAL 
GRANDE IN NÄCHSTER NÄHE 
DES MARKUSPLATZES 

SOO Betten - jeder moderne 

Komfort - Grosse Terrasse mit 

Aussicht auf die Lagune 

ZEITGEMÄSSE PREISE 
AMERICAr BAR 



ROPR EREDI GRUNWALD 



PI??!* PmO-M||«NO 



I* 






X 




1 



n 




■J-'fS'' 



WC' 




l 




.^ 




l 



< A 



^•' 



JUVT' 



i 



/ 



•HJ: 



?^:-; 



^^^ 


\v xi Mm:! ^ *-^ 


iaHriB 


' _^___ ' ^^__,^^ !^M rf '^ f L flR 


r=^ 


imii 


^^B^^^B^I 


' .;«U ' ; 


1 


t 










idE 



'■,4i 




5s>% 






mjM 




1 -r-^ 


^1 ' a 


xm fji^ 1 






ULa T E 



■miiiüii 



H—I WJHW 



Fanchema 

PRAHA ll.,Väclavsk6n.17 

Tel. 394-17. 



Praha, 16.1i.i9i>8 



Pan 

A a c h e r 



P T^ A H A 



Na zdttladä nejistych hospoddfskyoh pomärü jsem bohuzel 
nucen däti Väm ku 31. proainci vypovect. 



Obdr^enl tohoto pfipisu potvräte laskavö na kopii. 



/ ♦ ■• t 



S veskerou liotou 



• . .^ • 



v;,» 




REPUBLIKA CESKOSLOVENSKÄ. 



RIDI(::SKY PRÜKAZ. 




Jmeno a pfijmeni 



Mtsto a datum narozenf 



'^'oCuX- - /'^t^-^^u^^-ä^o^ 



Domovskä pfislusnost 



Stitni pfislusnost 



Z 



^d. 



n 






y^p^^^^i^ymy 






Povoldni 



Bydliäte 




^4L^6^^£^^_ 




^, 



//" 



'(L^JJy "^d. 



ITATNl TISrARMA V PRAiE 5794-36 



ÖS. Ski.: 111 t. 



i \ 



l 



uopijivni üfad poHccjnfho feditclstvl 

V Prazc 



(Jm^no a sidio \i?adu) 

udclujc timto vpfcdu jmenovanc osob6 podlc us&noveni § I2f odst. 2 zäkona o jizdc motorovymi 

vozidly 2C dnc 26. bfeziia 1935^ c. 81 Sb. z. a n. 



povoleni flditi rtiotorove vozidlo 



katcgoric. 



/ <C 



_t. j. 



fe 



motorovä v(feidia vice nez dvoukoloTii 



o celküve väze do 2.600 kg 



r>-r 



s motorem 




Zapdno v rejstfiku ceskoslovenskych fidUä 
motorovych vozidel na liste cislo 



i 



^lA 



? 'S^ lifecfni- ^^5 



.. H- 



\/- 



^^. ... .1.. J 3 dnnrn 1Q?Q ^^ 

JUDr. ANT. WELLNER, 



r ^jtv 'öJ. radiT 



v^^2^fe.:^§is^ 



J^^PI*^^V»=^A ' 



/ 



7 




f 




8 





KCTClTCCniNlJ/ 

\/4UGIi;^4l^l) 



405 



Pue 



DCVAUGIDARD PARI/ XV=' 




UCTELTCI^IIINIJ/ 

\/4U€IE>AK[) 



405 



RUC 



DE VAUGIDARD PARI/ XV=' 



Chemin de Per» 

StaCions de Cornes/oondance " 



P ' oe CDChY. 




BOTEL TEIIMIPS VAlKlIliAliil 

Face Pure d^s Exponlions {Foire dö Pdi'isl 



urica, Jtf*ojcyf*. 



Chambres ä la Journ^e 
et au mois 

ASCENSEUR - GARAGE 



L'HOTKL TKRMINUS VA üCil I{ A lU ), 
situe fi:iiis uii des plus M«^ivnhles (|ii;irlUM's 
de Pnris, (l'une aiTnlion pail'jiile - [»arses 
imiltipU\s moyens do coiiiniunicalioiis a s 
111 in. de la (lare iMonipaniasse el n Ar) in in. 
de la Mad^deine - so recoiiiinaiido parsa 
lraii(|iiillile, soii coiirürl oi ses prix Ires 
luoderes. 

Tetephone t Vaujglrard 18 ~ 72 
Metro : PORTE DE VERSAILLES^ 

' SlHlion :{ Ih (jorie de l'Hötel ' 



HOTEL 
TERMINU/VAUGIRARD 







Boai£[^A^a \//cro/9 



^ c /e/^e <f9i/9'f 



=-€^- 



KOLB 



füTVHZSNl. 



^ ■ ■ ifc 



v\v: 



1^ -„...,. i 



VoVi 



Pütvrzaji timto,ze pan 

J i f i iiö h e r , 



narozenj/ dne 18. listopada 19Ü7, iDytem v Praze II . , Soakenicki 28, 
"byl V mem zavode zamSstndn jako obciiodvedoaci a chef reklamy a to 
V dolDe od 7 . o e r V e n c 1936 az do oi.p r o sine e 1937. 
Sv;ymi znalostmt a schopnostmi, svoa pili a svjdomitosti 

dosahl pan Ascher toho^ze o"brat meho zavodu se znacne zv^^sil 
k cemaz zejmena pfispela jeho cilovedoma propaganda v tAska, v 



v / y 



ot cliode samem a ve v;ykladnich skrinich, 

Z jeho iniciativy Taylo zavedeno ranozstvi organidacnich 
novinek,kterfc s© na prosto osvodcily a jez zmodernisovaly provoz 
meho zävoda jak do prodeje , tak i do administrativy . 

Behem loych uetnych cest mne pan Ascher ohezfele ■ ' 
zastapoval a zxskal si mou plnou davera svoa naprostou spolähli- 
vosti a svedomitosti. Pfi nakapu osvedcil svoa odhornoa znalost 
i velikoa ohchodni rutina. 



Pan Ascher opaasti m^.j zavod na vlastni pfani 
a V nejlepäi shode se mnon; na jeho dalßi ceste ho doprovazeji 



v^ r /* 



ma nejlepsi doporaceni a prani 



V Praze dne 31. prosince 1937. 




J<^1/vWdi 



f IKTOT« HwHTMfeHl 



s 



7 



I 

Panchema 



Ing. K. Salz, Staab bei Pilsen 



TELEGRAMME: 
PANCMEMA STOD. 



TELEFON : ZWISCHEN 8—12 u. 14— 18 STAAB (STOD) Nr. 3. 
ZU ANDEREN STUNDEN: AMT PILSEN-STAABCST0D)Nr.1. 




POSTSPARKASSEN-KONTO: BANK-KONTO 
Nr. 34.777. BÖHM. UNIONBANK 

FILIALE. PILSEN. 



1. 



2, 



3. 



4. 



5. 



Herrn 



ABTEILUNG 




e#*ä' 



A s c h. -e r , 



P r a h a II 

Soukenickd 28 



J 



IHR ZEICHEN: 



IHRE NACHRICHT VOM: 



MEIN ZEICHEN : 

P. 



TAG 

20.11.37 



Ich. beziehe mich auf unsere mündliche Beoprechnung und bestätige f 
ordnungshalber, mit Ihnen folgendes Arrangement getroffen zu haben 

Ich engagierte Sie ab I.Jänner 1938 als Verkaufsleiter für Prag, 
vorläufig füi meine technischen Artikel einschliesslich Vulnopan 
sowie als Propagandafachmann für meine sonstigen Erza. ^nisse. Aus- 
serdem obliegt Ihne^ die jeweilige Bearbeitung der Prager Aerzte- 
schaft sowie der bei ihr in Betracht kommende Verkauf verschiedener 
Präparate. 

Sie stellen als solcher Ihre ganze Persönlichkeit, Ihre Pähigkeite: 
un6^ Kenntnisse ausschliessMchi dem Interesse meiner Pirr.a 2sur Ve— 
fügung und se tzen Ihre ganzen Bemühungen in den Aasbau der Ihnen 
übertragenen Arbeiten, wobei Sie vor allem auf Prosperität zu achteil 
haben. Sie unterlassen bedingungslos irgendwelche Nebenbeschäf tigunj 
mit Ausnahme etwaiger, von mir ausdrücklich genehmigten Fälle. 

Sie haben Ihr Ressort selbständig zu leiten und ausserdem die Ober- 
auf sieht , Kontrolle ,Lager-und Haterialverrechnung des Pi-ager Büros 
zu führen. Das Lager, Material und Geld werdan Sie mit air wöchent- 
lich abrechnen. Ebenso werden Sie mir über Wunsch stets Berichte 
über Ihre Tätigkeit zukommen lassen. Pur tadellose Geschäftsge bah- 
rung und Abrechnung übernehmen Sie die volle Garantie. Geneiimigung 
von Auslagen und Investitionen behalte ich mir vor. 

• 

Zweck dieses Arrangements ist es, Ihnen die Möglichkeit zu geben, den 
Verkauf meiner Artikel selbständig in die Hände zu nehmen und den 
Absatz weitgehendst auszubauen. Aus diesem Grunde erfolgt die Ent- 
schädigung Ihrer Leistungen in Porm einer Provisionsvergütang und 
zwar,dass Ihnen für den Anfang von den Nettoverkaufspreisen folge-a^ 
de Provisionssätze eingeräumt werden : 

Bei Metalfix 3O5J, Vulnopan 30i;,Lignof ix K 5?^,Hochleistungsleiffi 10' 
Diurocit-Bestecke und deren Ersatzreagentien 15^o. / 

Sollten Sie Subvertreter beschäftigen, so haben Sie deren Provisioi 
selbst zu tragen. Meine Verkaufsbedingungen werden Ihnen mitgetei 
und sind von Ihnen einzuhalten. Unterschreitungen gingen zu I..ren^ 
Lasten. 

Die PrcYisipnsabrechnung erfolgt monatlich nach den bezahlten Pai 
turenbe trägen. Als untere Grenze für Ihr Provisionseinkommen gar- 
tiere ich Ihnen K5 1200. — monatlich, doch muss die Ihner. zukomme: 
Provision mindestens Kc 800-. — betragen, welcher Betrag nicht un^ 

schritten vrerden darf. 



■4 



/ 



t 



vr, 



6. 



7. 



8. 



Bezüglich der persönlichen Aerztebearbeitang wird nachträglich eine 

separate Vereinbarung getroffen. 

Finp bPsti-tnte Arbeitszeit wird nicht vereinbart, eine Sonderhonorie- 

rSI von Ueber standen findet nicht statt, da als Voraussetzung ange- 

noSlelSird.Sie als interessierten Kitarbeiter zu gewinnen. 

kl- beiderseitige Kündigungsfrist gilt sechswöchentlich zum Quartal. 

iiSh sonst gelten die ßlstimungen dew Handdsgesetzbuches. 



T 1 ^r,^-Pc. c^rnf^ in Ihnen einen seriösen, tüchtigen und verlasslichen 
MiLrbeitef gelunSen z^hlben-bitte Sie mir Ihre Einverständnrserlcla- 
ri^f dur^h Pf?tisung der Kopie bekanntzugeben und begrusse Sie 



7 



Blge 

Kopie dieses Schreibens 



V 



hochacljJjktngsvcll 




■-■r-T**- 






.». iJ»i II 



•V"'- 



1, 

f 
I 



.!<■, 



f 



\ 



\ 



.■r 



f 



I» 



IKTOR POHNERT 

VUßc 

xAk.'bhrArt. xn. 

RJRAHA I., CeletnÄ 9 

Tel. 64920 X 
PoSt. spof. ao3ii7 



Praha, dne 




193 



<^ 



XtKA>iA^ 




CP 



/" 



w/^^^^^>-^<^^^ 



cC^ olt^ ^c.l^/^^ 



0^c 




J 



^e^/£^^l<^ ^. 



// 



c/. 



^CA. ^tZ^oc-c- 






-^'^ J^ f ^^"^ ^M^. f^ 






^^4'C/LJi^ ^^<:^^JC' ai<^ce^ ^ 



/C^tcZS^ 



y^^^^^^-^l^ ^^^ti^e>^Z-<^C^^'€-^&^C'^^^ 








wmetm 





/- / rr 




^cji^k^ 2^ 



Vyroba bavinönöho zbo2l 
Baumwollwaren-Erzeugung 

BÜCHLER i LÖWY ip^nll.Ä 



V Brno. 11, Mal. 

BrUnn, 



& 

KollStö 73 :: Glacis 73 



Telefon 36.928 

PoSt. Sek. üöet 121.867 Brno - BrUnn 

Postscheck-Konto 303.903 Praha - Prag 



Üöet u i.Agrarindus" inkasnf spol. s r. o. Praha II. 

Bank-Konto: Deutsche Agrar- u. Industriebank 

Zweigniederlassung BrUnn. 



Herrn 

Georg Ascher, 

Brunn . 



Huterova 3b 



Der Ordnung wegen wiederholen wir die mündliche 
Mitteilung, dass Ihr Dienstverhältnis zu unserer Firma mit dem 15. 5. 
per 30. 6. 1835 gelöst ist, da die schlechte Wirtschaftslage eine 
weitere Belastung unseres Unternehmens nicht zulässt. 



Hochachtungsvoll 



/ 




i 



Rekomanndiert • 






GESvGESCH 




FABRIKSMARKE 



/^// / /" ■ ^" /^ • / r / / 




ZAHLSTELLEN : 
POSTSCHECKKONTO: 
PRAG 47510. BRUNN 120095, WIEN 9-^524, 

BERLIN, 156276 BUDAPEST 59655, 
2IVN05TENSKÄ BANKA, REICHEN BERG, 
REICHENBERGER BANKREICHENBERG, 
BÖHM.ESCOMPTEBANK&CREDITANSTALT, 

REICHENBERG, 
SCHWEIZERISCHE VOLKSBANK, ZÜRICH. 



l 




Tschechosloväkei 





Vr/? 



FERNSPRECHER No. 4-. 
DRAHTANSCHRIFT: 

ROLFFS FRIEDLAND BÖHMEN 
RUDOLF MOSSE CODE 



14. Juli 



•L w w* w • 



/ 



mit 




Z e n g n i s , 



^tätigt .vird, daös Herr Georg Ascher, 



geboren air. 18. November ISOT in 'Tien vo:;. l.Se^te.'r.ber 1S30 ange- 
fan£;en bis zum 30. Juni 1S33 als unser Vertreter für jlähren und 
Schleaien in unseren Diensten atand und .vährend dieser Zeit seine 



ganze Kraft der Forcierung tinserer Geschäfte in den genannten Ge- 
bieten »vidmete. Herr Ascher hat »ich als vorsichtiger Ver- 
treter er^viesen, der die Interessen unserer Firma in allen Fällen 

iLit Uirisicht .vahrte. 

Infolge der j^eänderten Abaatzverhältnisse /varen 

wir gez;Aingen unsere gesamten Vertretungen neu einzuteilen, A'odurj 

Herr Ascher zu unserem Bedauern als unser Vertreter - als Jün-;ster] 

ausscheiden rnusste* Wir können den Genannten nur bestens erru- fehle 

und .vUnschen ihm fllr seinen ferneren Lebens^veg recht ^^ten Erfolg.] 

/^andruckerel. Färberei & r^rrctur 
^,,^;::^^^BßLFFS & ClE. AktienoessH^ali 



V lyCA..-^..^^^ 



! 

i 



V 



GES-IjESCH. 




•f. 




FASRIKSMARKE 




^ 






^rec^ i(^. 



^t/ c>Y///weuy/' 



/e:c>//lUeJ//7rM^ 



ZAHLSTELLEN : 
POSTSCHECKKONTO: 
PRAG 47510, BRUNN 120095, WIEN 94524, 

BERLIN, 156276 BUDAPEST 59655, 
llVNOSTENSKA BANKA, REICHEN BERG, 
REICHENBERGER BANKREICHENBERQ 
BÖHM ESCOMPTEBANK &CREDITANSTALT 

REICHENBERG. 
SCHWEIZERISCHE VOLKSBANK, ZÜRICH. 





7 



Tschechos/ovökei 





FERNSPRECHER No. 4. 
DRAHTANSCHRIFT: 

ROLFFS FRIEDLAND BÖHMEN 
RUDOLF MOSSE CODE 



-/e„< 15.. Jänner 1532.. 



^te/t 



\ 



Herrn 



Georg 



A e eher 



3 r ü n n . 



P-iiol-) V, c 



uchhsltunp;, 

* • 

Wir kommen zurück auf Ihr uns am 13.de*L\ bei 
Ihrer Anwesenheit in Friedland gestelltes Ersuchen urr. Aufbes^r^erung 
Ihres Einkoiniuens und. teilen Ihnen mit, dass wir Ihnen ab I.Jänner 

dieses Jahres die Provision statt hiit l/J; ^.^ mit 1/2 ■■o verrechnen 

werden. 

Wir rechnen aber auf das Sestimmteste damit, 
dass Sie durch eine intensive Bereisung und Bearbeitung Ihrer Gre- 
bietes d^^n Umsatz beteudend vergross ern werden, denn sonst wären 
wir gezwiuigen, eine andere, geeignete Persönlichkeit mit unserer 



Vertretung: zu betrauen. 



Wir be^^rüssen Sie 




freundschaftlich 
indruckerei, Färberei & Appretur 
RGLFFS & C!L Aktienftesellscha« 

ppa. 





GFS-' 


5ESCH. 


4^ -^^ ^ 



FABRIKSMARKE 




y/^/ ' ^V/////rf^^/'^ 



w 



wu//r/{>jc 



ZAHLSTELLEN : 
POSTSCHECKKONTO: 
PRAG 47510. BRUNN 120095, WIEN 94524, 

BERLIN, 156276 BUDAPEST 59655, 
iiVNOSTENSKÄ BANKA, REICHEN BERG, 
REICHENBERGER BANKREICHENBERG, 
BÖHM.ESC0MPTEBANK8.CREDITANSTALT 

REICHENBERG, 
SCHWEIZERISCHE VOLKSBANK, ZÜRICH. 



'f}r/fr///r/ r 





FERNSPRECHER No.4. 
DRAHTANSCHRIFT. 

ROLFFS FRIEDLAND BÖHMEN 
RUDOLF MOSSE CODE 



Tschechos/oväkei 



J,^ 21. März 1933. 



\ 



* 

4 



Herrn 



Georg Ascher , 
Brunn 



Wir teilen Ihnen mit, dass v/ir uns veran- 
lasst gesehen haben, per l./h.d.J. eine Aenderung in der Form 
eintreten zu lassen, dass wir 

Herrn Richard L ö w y v^n der Firma Büchler & Löwy, Dilinn,^--- 
iinsere Generalvertretiing für Mähren und Schlesien übertragen 
haben. Wir bedauern daher, liinen unser Dienstverhältnis per 
30. /6. d.J. kündigen zu müssen. Ihre Tätigkeit für uns wird 
am 31.Ö..M. ihr Ende finden unbeschadet Ihrer Ansprüche aus 
Ihrem bisherigen Vertragsverhältnis. Wir bitten, an diesem Tage 
Ihre Kollektion und die Unterlagen Herrn Löwy auszufolgen. 

Indem wir Ihnen für Ihre bisherigen Dienste 
unseren besten Dank auBBprechen, begrüssen wir Sie 

/ hochachtungsvoll 

Katlündruckorel, Farberei & Appretur 
- ROLFFS & G!E. A'^icngessiiscljafl 

Rekommandi ert . 





5^r.. 




/ 



'/ 



GESrGESCH, 




FABRIKSMARKE 




1 



(('T 



y 



ZAHLSTELLEN : 
POSTSCHECKKONTO: 
PRAG 47510, BRUNN 120095, WIEN 94524, 

BERLIN, 156276 BUDAPEST 59655, 
2IVN0STENSKA BANKA, REICHEN BERG, 
REICHENBERGER BANKREICHENBERG, 
BÖHM.ESCOMPTEBANK&CREDITANSTALT, 

REICHENBERG, 
SCHWEIZERISCHE VOLKSBANK, ZÜRICH. 




/r:c>^/Avrr//r/rje 



^'r{r//rr. 



rry/o 



Tschechos/oväkei 





FERNSPRECHER No. 4. 
DRAHTANSCHRIFT". 
ROLFFS FRIEDLAND BÖHMEN 
RUDOLF MOSSE CODE 



\ 



/^n< 5* A p r i 1 1933. 



^\ 



Hl 



Herrn 

GeorgAecher, 

Brunn. 
Buchhaltung. 

* 

Wir haben Ihr Schreiben vom 2. d.M. erhalten 
und nehmen davon Kenntnis, dase Sie ^egen der vom Pensionsvereine 
erfolgten Vor Schreibung von Gehaltserhöhungstaxe rekiaunieren wollen^ 
Diese Vorschreibung erfolgte seitens der genannten Anstalt mit Brie 
vom 22*3. d.J. mit einem Betrage von Kc 6.400.-. Die Berechnung ist 
nach den uns von früher her bekannten Angaben richtig. Diese Taxe 
beträgt nämlich bei einer Erhöhung der Pensionsgrundlage zwischen 
17. 000.- bis 24.000.- 80fo und von 24.ooo.- bis 3o.ooo.- 100?t- der- 

Er höhung. 

Sie waren ursprünglich mit einem Jahresbezuge 

von Kc 28.700 gemeldet, wobei die Pensionsgrundlage nach der Staffel 
23.50O Kc beträgt. Ab 1.1.1932 sind Sie mit einem Jahresbezugevon 
Kc 42.00O.- reagektive über 42.ooo Kc gemeldet, wofür die Pensions- 
grundlage mit Kc 30.000.- festgesetzt ist. Die Differenz zwischen 

23.500.- und 24.coo.- ist Kc 5oo.- davon 80^ Kc 400.-- 

Die Differenz zwischen: ^ ^ m n 

24.000.- und So.ooc- ist Kc 6.ooo*- davon 100> * 6.000. — 

daher zusammen. ... Kc &.400.- 

Separate Unterlagen können »ir Ihnen für die Reklamation nicht zur 
Verfügung stellen, denn die Abrechnungsbriefe des Pensionsvereines 
enthalten ja nicht Ihre Daten allein. Falls es Ihnen gelingen sollte, 
die Aufhebung der Vorschreibung im Rekursvirege zu erreichen, wird uns 
der PensioBsvcrein ganz geffiss verständigen und wir werden die Rück- 
vergütung durchfuhren. Bis dahin jedoch bleibt die in unserem Schrei- 
ben vom 29.3. angeführte Verrechnung aufrecht. 

Mit unserem heutigen Schreiben übermitteln wir 
Ihnen die Provisionaabrechnung für das I.Vierteljahr d.J., jvelche 
Kc 3.277.40 ergibt. Aue der Gehaltsverrechnung pro März ^resul- 
tiert laut ebenfalls mitfolgender Unterlage ein Betrag von Kc 376.40, 
sodass Ihnen insgesamt 

Kc 3.653.80 



V 



:»^ -^ 




( 



\ 



f 

zustehen, welche wir Ihnen in Wege der dortigen Poetaparkassa 
zur Barauezahlung überweisen. 

' Wir bitten uns von dem Einjgangc der genannten Summe zu 
verständigen und zeichnen 



*« • 



h^pchachtungsvoll 

flruGkerel, FSrberei & Appretur 
BOLFFS & CIE. Aktiengeseliscb^ft 

ppa. .^ 





Beilagen: 

Provisionsabrechnung, 
Gehaltstreifen. 




* # 



« 



• • 



• • 




r 



6i 8 . 1293/C 




ti Ta§i ze dne l.cervence 1923 sdeluji, 
ze policejnf feditelstvi nenazulta niceho proti daläimu pobytu 
VaSeho syna JiHho ▼ Bm§ do SO.zafi 1923, pokud nezaTda cho- 
Tanlm Bvym pficiny k nSjakemu ufednimu zakrocenl. 

Cestovm pas Be Vdm vracl. 



^ 



'ht - 



^. 



Policeini feditelatvi v Bme, 
dne 9^öervence 1923, 




:^ x^W^^^^>^'^<--it-^' 



»^-'-^''^^3^ 



.^/<J /^-^z 




-7^7 



MiO^ 



^^•^/, ^> 




i^-^-o-f 



T? 



Panu 



/T y^'-^tf>C^'*^^C''rt^^ 



Hefmanu Ascherovi, 



^-^•CfT^ 



^-*-*^ 



obchodniku 



/^-l'^X.^ 




1 B r n e, 






1 



►/ 



..'-^ 



,s^ — 



Tfida legionafu c.23. 




/ 



/■ 



• -Oif 










• •• 









-'.i^i 



I / 

7 






/eiX'e^cwt^/e'/^ f^^€ir4 



//. 



'^ce^/?Y 



'/ /^<^/^/^/^ iza,),^ 




e^oi-e-zi ?^^cc4^c/e. 



■J 









1 



V» 






[^\ 



'*y^[ 



-^^^ 




e^^y a/^n. 



MATRIKELAMT DER 
ISRAEUTISCHEN KULTUSGEMEiNDE 

IN WIEN. 




POLICEJNf ftEDITELSTVl 

VPKAZE. 



C. J. 



14.0£7 



(uvecfie pfi odpovödi 



V Praze dne. 



^.ledna 



19:^ 



Vysvödceni, 




• . f \y 



jni reditcQstvi stvrzuje, äe 2de n 



a 



Jii'iho Asche 
Vidni narozenöho, 
Soukenicka ul.cls 



r a , dne l8, listopadu roku I907 ve 

do Vidne ir islui-neho, bytem v Praze II., 

£ü, nevyijlo na jevo nio ülionneho. 

Toto vysvedceni se au vydava jako doklad k 
vystehovani do cii:iny. 



r? 




ijniho presidenta: 








PRA!-iA V., Lu. IL K.:AS.^CH'J^^ji'v;i A 




^i^^^^^>^^' 



\ 




22^ 




^ 



^/ 7/;^/. /^^/^ ^ 





''^it 




)^^ ^^^za^^ 



^ i<p 




iTlS.^ 



/ 





1 



^<-»Ci Pe'c^-Ä^ 







/^^ 



X/TfTV-^ '^ '^'^ /''^ 







^ ^^^^, 



/ 








./ 



H' 



/y f/Ut^ /^ ^^ 




^^c< 





TSrf OKRFSNf l(fr*i> 









Policojnf foditclstvi v Brne^ 
Ö i sl o : 73G 7 ^ /^ • 



A, 



V Bme dnc S.6.«.2..t 193 5,^ 



( 



Potvrzoni 



Jiri A s c Ji e r", rakousky stanf pr f slusnik, 

nar.dnc 18.. 11. 190,7 t ^ i-ä- ß n ......B,e.kP.U3ls.9. 

bytom V d.r.,Ii § -. Huterova.,..3.b.,. 



ma:... 



■ ••>•(• •>««* 



•arZ-proza b fii in-f-ctTsIrcnrnf "prg -^^^3%^Ig(ml!l^7^l5^^R^•2~tg1r(T^gg1a^7 ' 

c/" osT^dccnl podlo § 2 odst.S zak, ^c. 39/i928 Sb.z.a n« , 

vydan^ /y/ mu' 2'^.S?l'.yH^....H.*^..d.?E..I,,.B™,e : 

pod- cis«777/2a-. dnc 3i..5.,lS26. - a ncni proto povincn podlo ^^ 1 a 9 

zak. zc dl» 28»brczna 1935 zädati, aby v.u byl pcfvolcn pobyt v Öoskoslovcnsku. 

Tmono-vany clzincc podleha ysak ohl aso-vaci povinnosti podJ^i § 7 zak# 
8. 52/1935 SKZga n^ ^ ^ 

Za vlädnih.0 radii a pollccjnfho rGcLitGlo: 



. » ».1.^ '■ 







/ 



t* 



/ ' 



V Fraz« (!!aa X6« dei^ria. X93 




Bösna» a «dliad 



Clöcrjc A a c h « r a ,!3^tem. 



mmmm 



5»/ 1 al. 14 !a,d% piSnsH;^'- fötds^k. pit>tn»- 
4#/ 1 ^« 14 la.r« p^isofiä^y fioOiJilii^l.pldüio 



ipr, 7»7 






V 

ATI* 



It 



230^- 



X80 




S^ 



8oo^ 



t«»«*MMV«MM«i9>afM«MaMMMM»«a»i 



pt#«'«(|MMKa<«MM» •4KM«|W. 



■•<*liMM*«a«HMH 



O&Ui.« 'V kusy« 



f*»V^UA t^« 30« 2 



K"1.70!>, 



XXaÜOtX50CX>0:XXS3C«JöC«XX!ÖO^^ 




\ 



P I s 



Kolek K5 8 

razltlo: 

MestJlky okresnl 16kar 

MUDr.Jaroslav Bartak 

Praha V.,ul.El,Kr»5snohorsk6 



n 



L^karskö vysvedcenl ! 



Pan Ji fi Asche r, soukromiiy zaniestnanec,narozeny 18. /ll, 1907 
ve Vi(lnl,pflsluäny taint62,bytem Praha II.,Soukenickd 28.,cltl se 
plne zdrÄv.Objektine jsem u ngho neshledal z^dnou chorobu telesnou 
ani dusftlnl ! 



VysvedSenl se vydÄv^ m jako dtUad k vystavenl visa do ciziny. * 



■-^ 



\\ 



T Praze dne 30,proslnce 1938. 



j 




razltko : Mestuky okresnl 16kar 

MUDr.Jaroslav ßartäk 
Praha V, jUl.El.Kr^snohersk 

podpis Kcc/'-f-cIfvJ 







kolktMsa «a iL — 

Soudni kanceläf ckrcsniho souJ 

.1 fr TT V 



TÖniho pro vnitfni '^'x^- 



T-* 



/ 



TS.?,»-, fif"^^f,^^J'% 




Strana byla v poslednich 


1 

letech h äsena: j 


Od kdy 


kde 


Cp. 


Poznämka 1 










, 


/j^^^ 

A M /!^^^ 


iT 


/4 j» ^^j^ "^B^ 






■ ^ .«. t ' 


k^» V i föiL^ 






:m^^^ 


• 


- 


V > \/\ 








^""'^-'^ ' 1 








77|j 1 








■ \ ;:^^ 






% 


V6>^ ■ 




k 




V 4.. 

\ 






, .T.* - .'. J . V . . . 








V 


• 


• 




• 















































Razitko 

üfadu, 

ktery cini 

dotaz 



J^ulO ^?t^^^(?' 




\>CU>t 6LU^iA.<f^ 



C. j. 



üfadu, ktery cini dotaz 



DOXAZIMiK 



letem pobytii nasledujici strany: 



Jmeno a pf ijmeni man- 
zela (zemfel-li, nutno 
tez vypiniti) 



zamestnäni 




/ 



stav 



misto a rok narozenf 



domovskä obec (vykaz) 



nynejsi bydliste 



strana tvrdi, ie bydlela 
V poslednich 1 Oti letech 



Jmöno a pfijmeni maniel- 
ky za svobodna (zemfe- 
la-li, nutno \^t vypiniti) 

misto a rok narozeni 



o. 

a> > 

CO o 

B, > 

> 



c 
(1> 
•a 

a> 

> 

O 



zamestnani 



stav 



domovskä obec 
(vykaz) 



Jniena ditek a rok jich 
narozeni 



^.^^t*-^L^L^-€?^e/' 



^ 




^p • -^^^^y 



ly^'iujuu 



üA 






Odpovöcf na druhe stranö. 






^!^ 



•2 lA 

61 O. 

^; «* B 
'" «=. 

(A 4> 3 

3 '^ 

X ■** 

— 33 

a. -'S • 

= C g 

- **« o 

O JB 
3 'S 

a o <£ 
w CS 

I *« 

CO (9 Ob 



« 



w 

• • 

8*55 
ö 

3 
0« a 



Listek ohiciiovacj 

Dfo Dodnäienmiky. 



Obec: 




//in^^lU^t^f-i/^ 



Jitieuo a pfijiiieni 



Zam^stnäni (povoläni) 



j/ila/Cy^^^tA. 



^iMot^f^^ 




Odhiäseni 
(vyplni se pfi odchodu) 



\ 



/ 



Rodlst^, okres, zemö 



Domovskä pfislusnost, obec, 
okres a zemS 




Prukaz neb llstina o pfislus- 
nost!, kdy a kterym üfadem 
vystavena 






vystßhovaKa) se 
(odcestoval[al) 



Den, mösic a rok narozeni, 

näbozenstvi a stav (svobod- 

ny, zenaty, ovdovely, rozve- 

deny, rozlouöeny) 






/ 



t 



Jmeno, den, mßsic a rok 

narozeni manzelky a dftek. 

Jmeno manzelky za svobodna, 

ovdovölä, rozvedenä, 

rozlouöenä 



Pfede§le bydliStö 



Obec: 




iyU^— 



ulice 



:^<^^f^ 



/l^V-2A-^S^ 




S jr^.^... dne ^:t.yli.s \^' l/ 



Vlaslnoruöni öiteiny podpis toho, lenz byt poskytuje: 




Sklad ö. 123 a. 



«CO >, 



s 

2 = 

•2 <^ 

>« 3 

B O 

O (/> 

> 

•4) «ri ^ 

C (/> 0) 

•—3 

a» *. 

"ob 

M V s 

Ja K/) ••• 
S O'Q 

— B 3 

"« = '= S 

(ij ^ B •"• 

c o « ä 
£ K/) eo 

— «w > 

£ O (Q 
S-a .-5 

aO (/) 
Bä 

*5 'S; 

Hl- 

O '=' W 

K« ^ — 

w « a 

nz 

CO.. 
^ CO 

B (/) 

^ a> 

B 

N B 
O «CO 

0.1 



Imeno a ofilmeni 



Zam^stnänf (povoläni) 



Rodßte. okres. zemö 



Domovskä prisluSnost, obec. 
okres a zeme 



Prukaz neb llstina o pnslu§- 

nostl. kdy a kterym üfadem 

vvstavena 



Den, mesic a rok narozeni, 

näbozenstvi a stav (svobod- 

ny, zenaty. ovdovdly, rozve- 

deny, rozlou^eny) 



.Imeno, den, mesic a rok 

narozeni manzelky a ditek. 

.Imeno manzelky za svobodna, 

oydovelä. rozvedenä. 

rozloucenä 



Pfede§16 bydlistd 



Obec: 



Pro afednl 
Listek ohi 



notfebu I 



pro podnäje 



a s o V a € I 

mniky. 



Obec: 



ulice: 



1^^ 



(/u{/^tt^^^ 



<klad c. 123 



/^^ 



dne 





^^^7:I 



Odhlä§eni 
(vypini se pri odchodu) 



vystöhoval(a) se 
(odcestovalfal) 



~jer^ 



f 






1 e .9;x: 



dne 



kam! 



misto 



ulice 



lice: 



eis. 



öis. 



Vlastnorucni äüelhy podpis trfho.iftnz byt poskytuje: 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKA. 



EVIDENCE CIZINCÜ. 



C 



Potvrzenf ohiäseni zmeny v pobytu 

podle § 7 zäk. t. 52/1935 a § 8 vläd. nap. t. 1431935 Sb. z. a n. 



1 


Jmeno a pfijmeni 
cizince 


UqcApu vvto 




Den, mesic a rok 
narozoni 


/iJ/./9^f 




Misto a zeme (stat) 
narozeni 


"üKiiA/ 


• 

o 
c 

u 


Statni pfislusT 


nost 

■) 


(jc/tAA^d-uXi kxA^ 


> 

3 

E 


Rodinny stav" 


yl^tHyi^ycUiAf^ 


0) 

3 


Jmeno druhcho manzela 
a data jeho narozeni 


v 


0) 
N 

w 

O 

Q. 


Jmeno 
a pf'tjmeni 


otce 
miitky 


fliXi44AUt^h i^iiCkei, 


o 

Q. 

■ 

u 


fppltdUot^iJdU^ 


3 
n 


Povolani*) 


, y^ 


a 
> 


Davod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zäk. 
nebo jina povolena 
üleva) 





Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 



\^taljL 




Deti do 141et, zijici 
s prednostou domäc- 
nosti, ktery toto bla- 
sen! cini. (Jmeno a 
rok naroaeni) 



193 1^ z obce 



/^TM^Jt:'.. 



Prelozi*) , . , ^ y 

^w . .'. T pobyt d^e ö* A* 

iilicai^^^ zcme pß^a4dl-r^ 

do obce ^.^fr^i^^^:^ ulice 

okres zeme 




Podpis ohlasujiciho: 



P r i h 1 a s i 



Odhläsil*) 



,,^^:..^,,/^..../£^..:^, 



Razitko 

suit, polic. 

üradu nebo 

cetnicke 

stanice 



I 





/e/ 



podpis pnjemce hläseni. 



stätn! tiskahna v praze ■ii-.-it 



Cis. skt. 312 £es. 



Toto ohläseni musi byti podäno podh § 8 vläd. naf. c. 143/1935 Sb. z. a n. 
pfislusne cetnicke stanici iK^bo stät. policejnimu üfadu: 

(i) Prvni pobyt na üzemi republiky eeskosl)venske v dobe ücinnosti zakona hläsi pfislusne 
cetnicke stanici nebo statnimu policejnimu üfadu 

1. cizinci, ktefi jsou povinni zadati za povoleni pobytu podle § 1 zakona, 

a) zdrzuji-li se, nevykonävajicc vydclecnou linnost, na üzemi republiky Ceskoslovenske v den, 
Rdy zakon nabude ücinnosti (§ 9, odst. 1 zakona): de 6 dnü po uplynuti 2 mesicu od po- 
cätku ücinnosti zakona, 

b) zdrzuji-li se na üzemi republiky ceskoslov.^,i?ske v den, kdy zakon nabude ücinnosti, a jsou-li 
vydelecne cinni (§ 9, odst. 2 zakona): do 30 dnü od pocatku ücinnosti zakona, 




d) pfijdou-li na üzemi republiky ceskoslovenske za ücinnosti zakona a chteji-li byti ^de vy- 
• delecne cinnymi: zaroven se zadosti za povoleni pobytu, nejdele vsak ve Ihute uvedene 

pod pism. c); 

2. cizinci, na kterc se vztahuji ustanovcai § 6, odst. 1, pism. a) a b) zakona, 

a) zdrzuji-li se na üzemi republiky ceskosJovenske v den, kdy zakon nabude ücinnosti: do 
30 dnü od pocatku ücinnosti zakona, 

b) pfijdou-li na üzemi republiky Ceskoslovcaske za ücinnosti zakona: do 6 dnü po vstupu na 
toto üzemi; 

3. cizinci, na ktere se vztahuje ustanoveni i 6, odst. 1, pism. c), zakona: do 30 dnü od po- 
catku ücinnosti zakona. 

(2) Cizinec, kteremu povoleni pobytu bylo od ^pfeno nebo odnato Jen pro cast üzemi republiky 
CeskLiovrnskt je povineS prvni svüj pobyt na j ine castitohoto üzemi ^,^^^^^^^^ 
h.asiti zäroveii se zadosti podle § 4, odst. 2 zälona, nejdele vsak do 6 dnu po v.tupu na tuto 
cast üzemi. 




nez 8 dnü. . , 

(^) Hlaseni budiz podäno trojmo na tiskopisf cetnicke stanici nebo statnimu pohcejmmu uradu 



I ' 



n 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKA. 



EVIDENCE CIZINCU. 

Potvrzenf ohiäsenf zmöny v pobytu 

podle § 7 zäk. t. 52/1935 a § 8 vläd. nai». 6. 143/1935 Sb. z. a n. 



c 



Jmeno a pfijineni 
cizince 



Den, mesic a rok 
narozeni 



^Z^-<^^ ^ 



'/LA, t 



//^c /4. ^^. 



U 



3 

E 

0) 

■ö 

3 
JX 

N 



o 
a 

o 

OL 



3 



Misto a zeme (stat) 
narozeni 



Slatni pfislusnost 



Rodinny stav*) 



Jmeno druheho manzela 
a data jeho narozeni 



a 
> 



Jmeno 
a pfijmeni 



otce 




^ 




matky 



Povoläni*) 






Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 





Deti do 141et, zijici 
s pfednostou domäc- 
nosti, ktery tote bla- 
sen! cini. (Jmeno a 
rok narozeni) 



T>v , V., pobyt dne Y^ ^r 
Prelozil ,. ^, // 




193 z obce 
kres ^ zeme 




PPBTOzi ) 

ulice '/^/^ 

do obce 

^p. okres zeme 



^<^^^ 




^ vx]\(i^sa^uJe ^ 




Podpis ohlasujiciho: 






Düvod, pro ktery neni 
povinen zädati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zak. 
nebo jinä povolena 
üleva) 






^^ 7^7^f//fZ/ 







Pfihlasil - OiHrfasil*) pobyt 

dne :..1...Q.. ßfti.- 1335 




podpis prijemce hlaseni. 



STÄTNi TISKÄRNA V PRAZE 3;78-lö 






Cis. Ski 312 öes. 



RLPUr UKA CESKOSLOVENSKA. 



EVIDENCE CBZINCÜ 



Q 



Chlasovacf Ifstek podle § 7 zäk. ö. 52/19?5 a § 8 vläd. nar. ö. 143/1935 Sb. z. a n. 

Ohiäseni zmeny pobytu. 



Jmeno a prijmeni 
cizince 



Den, mesic a rok 
narozeni 

Misto a zcme (stät) 
narozeni 






Ücel pobytu 
V CesL'oslovensku 



Statni pfislusnost 



Rodinny stav*) 



Jmeno druheho manz.ela 
a data jeho narozeni 






Deti rlo 141et, zijjrl 
s prednostou domac- 
nosti, ktery toto bla- 
sen! podavä. (Jmeno a 
rok narozeni) 



M(JA^'<r&^ 



\ 



Prclozi^ 



i 



193 i', z obce. 



.^'iir:'^<.r-* 



Jmeno 

a prijmeni 



otce 



matky 



Povolani*) 







^>^^^^^^<^. 



^^^^^^^^pobyt dne ..^/^ _. ^ 

ulice ^/^^4^^g?^^ .^^ zems .^^^^^^^ 

do obce ^ J^f^^P^y^ ulice 

cp. okres /Z^y"..^... zeme 



Podpis ohlasujiciho: 






Düvod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§6 zak. 
nebo jina povolena 
üleva) 






P4i-lrhaT5xl — Odhläsil*) pobyt 






dne 




pfijemce hläseni. 






') Vysv« tlivky viz na rubu. 



Timto tiskopisem hläsi cizinec zminu mista pobytu v Ceskoslovensku 
(odhläska a pfihläska) podle § 8 odst. 3 a 4 vläd. naf. c. 143/1935 Sb. z. a n. 



* Vysvetlivky: 

Rodinny stav: na pf. svobodny(ä), zeaat^, vdanä, vdovec, vdova, rozveden^(ä)r 

rozlouceny(ä). 
Povoläni: na pf. zda-li jest (imnfm v prümyslu, zemedelstvl, obchodu, 

peneznictvi a dopravö nebo vefejn6 slu2K8 a zda-li je samo- 

statnym podnikatelem, n&jemeem, äfednlkem, zfizencem nebe 

dölnfkenu 
Nehodici se skrtne. ^ 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKA 



o 

c 

u 



3 

E 

« 

■o 

3 
J} 

C 




Q. 


Q. 



3 

J5 

X 




a 

> 



EVIDENCE CIZINCÜ. 



C 



Potvrzeni ohiäseni zmeny v pobytu 

podle § 7 zäk t. 52/1935 a § 8 vläd. naP. 6. 143/1935 Sb. z. a n. 



Jmeno a pfijmeni 
cizince 



Den, mesic a rok 
narozeni 




^. 



<^C. 



^/.// /^^/ 



Mlsto a zeme (stät) 
narozeni 



Statni pflslusnost 



Rodinny stav*) 



p^^. 




^loJU-LOa fiL4 — 



Jmcno druhcho manzela 
a data jeho narozeni 



O-Yj^-^^iUoJ 



Ücel pobytu 
V ceskoslovensku 



/it^^a^^ 



otce 



Jmeno 
a pfijmenf 



^ifzM^iXXlU'iAyJMzA^ 



matkv 



Deti do 141et, zijici 
s pi^-ednostou domac- 
nosti, ktery toto hla- 
seni cini. (Jmcno a 
rok narozeni) 



Prelozi*) 

üv 1 V., pobyt dne 

PreloziLy ^^ / 



tA 



Povolani*) 



Düvod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zak. 
nebo jinä povolena 
üleva) 





^z obce .<^^1^^^. 



/^ 193 /{? z obce 

okres ^. zeme 

« ulic 





okres zeme. 



Ä^^f^ 




^Hj:iZ^c/ooL^ 



Öis. Ski 312£es. 






SrÄTNl TlSKÄRNA V PRAZE 3773-3.' 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKA 



o 

c 

0) 

u 



3 

E 
■o 

3 
Ji 

C 
0) 
N 



O 

a 

o 
Ol 



3 

X 

o 



a 

>« 

> 



EVIDENCE CIZINCU. 

Potvrzenf ohIäSeni zmöny v pobytu 

podle § 7 z&k 6. 52/1935 a g 8 vläd. nap. t. 143 1935 Sb. z. a n. 



c 



Jmeno a pfijmeni 
cizince 



Den, mesic a rok 
narozeni 



ofu/u^ . !)^c '/Äj^ 



Misto a zeme (stat) 
narozeni 



Statni pfislusnost 



Rodinny stav*) 



Jmeno druheho manzela 
a data jeho narozeni 



otce 



Jmeno 
a pfijmenf 



matky 



Povolani*) 



Düvod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zäk. 
nebo jinä povolenä 
üleva) 



/f ' // Z:^^/ 



^l^e<<^ A^ Afcca/t^ 



fi^ ^'tC4^P^ 



-f^^/rc/gc^ ^ 



/■k 



^^:^^^^>c.o^ 






Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 



Deti do 14 let, zijici 
s pfednostou domac- 
nosti, ktery toto hla- 
seni cini. (Jmeno a 
rok narozeni) 



,.4^'A '^^'0-^ 



|2Sybyt dne ^lA. 193./ z obce....ffl^^...£. 

ulic»^Äö^i^''!>w.^p,^^ zenie....M^^ 

do obce Vl^^''' ulice/^^«^*^^*<^ 

d 



cp. 



okres zeme 




Podpis ohlasujiciho: 




^O^^^z^l^^ 




cjß. 



^7^9 9 Ar ^^ ■ 



Öis. Ski 312ces. 



StAtnI TISKÄRNA V PRAZE 3773-3.» 



REPUBLIKA ÖESKOSLOVENSKA. 



EVIDENCE CIZINCU. 

Potvrzenf ohläSenf zmeny v pobytu 

podle 8 7 zÄK. e. 62/1935 a § 8 vljtd. naf. t. 143/1936 Sb. z. a n. 



c 



Jmeno a pfijmeni 
cizince 



o 
c 
• 

> 
E 



Den, mesic a rok 
narozeni 



c4:^(IßA^ ^ 



lUU. 






if. // ^i^:^ 



Misto a zeme (üiat) 
narozeni 



Statni pfislusnost 



Rodinn^ stav*) 



T/ibitcJ ^ KüMtj^^ 



K^Z/k(yu>^ pur 



Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 






e 

o 
a 



Jmeno druheho manzela 
a data jeho narozeni 



o 



i^^HHj-^^Luju, 



Jmeno 
a pfijmeni 



otce 



matky 



Dgti do 141et, zijici 
s pfednostou domac- 
nosti, ktery toto bla- 
sen! cini. (Jmeno a 
rok narozeni) 



/yiC(£iA^ ^(C^P^ 



Povoläni*) 



Düvod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zak. 
nebo jinä povolena 
üleva) 






t<^0lu^t CÄ- 



,-v.r pobyt dne ^Hp 193. .4 z obce 

Prelozil^ p J r ^C/ 



-eloi 
ulic 




(kres 



zeme 



f 

ß/H>^.. yx\^c^.Jt^!k^i>^:ff^^^ 

5p. 3 / okres zem6 .^.2:<^*^<2r 



do obce . 



lrQ>?c^iLt<tolu^ S4.KZS- 



Podpis ohlaäujiciho: 



o: ^^^^y-yi/fj^^uu^ 



Pf ihläsil — Odhläsil*) pobyt 

dne. . Iftieri/.. |^2ß.. 




podpis pfijemce hläsenL 



ITAtnI TISKilMA V PRAZI I7FI-« 



Cis. Ski. 312 &es. 



REPUBLIKA ÖESKOSLOVENSKA 



EVIDENCE CIZINCÜ. 

Potvrzenf ohläSerf zmeny v pobytu 

podi« a 7 *4k. e. 52/1935 a § 8 vläd. nal*. 6. 143/1935 Sb. z. a n. 



c 



Jmeno a pfijmeni 
cizince 



Den, mesic a rok 
narozeni 



OiA^Li^Mry 



nJiJ] 





c 



3 



Misto a zeme (stät) 
narozeni 



Statni pfislusnost 



Rodinny stav*) 




(/(iMäJIM^ 



vu^/WMJ^ifi^ 



Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 



Deti do 141et, zijici 
s pfednostou domac- 
nosti, ktei^ toto hlä- 
seni cini. (Jmeno a 
rok narozeni) 



4v^^ A.^^ 



/^/\J<AAJ^^y^i^MÄ/ 



Jmeno druheho manzela 
a data jeho narozeni 



• 
N 

> 



a 



Q. 

i 

a 

41 



c 
ä 

> 



Jmeno 
a pfijmenf 



otce 



matky 



Povoldni*) 






A-U-i^^lA^ 



c/ 



O^^^^t-C^ 




Pre] 
Pfe] 



^ 'lAycCt^ 




doobce ^5:^?d:f<::^. ulice....>^:tr,A^ 

cp. okre. zemS mJ\A^VA^__ 



' Podpis ohlasujiciho: 



Düvod, pro kter^ neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zdk. 
nebo jina povolena 
üleva) 



Pf 

/ RftBitko \ 

/ . stät.polic. \ 
I üfadu nebo \ 
\ ^etnickö 
ßtanice 





dne 



podpis^pfljemce hlasenl. 



-.;* 



Öis. Ski 312aes. 



ITÄTNl TltlUlRA V PIAZi 1771 S» 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKA. 



EVIDENCE CIZINCU. 

Potvrzenf ohiäseni zmeny v pobytu 

podle § 7 r&k. ft. B2/1935 a § 8 vl&d- naf. 6. 143/1935 Sb. 



c 



z. a n. 



Jmeno a pfijmeni 
cizince 




'lAi-ty^OJl^ 



Den, mesic a rok 
narozeni 



Misto a zeme (stdt) 
narozeni 



fs. //; /f/^/- 



Statni pfislusnost 



3 

E 

3 
jD 

C 

N 

k 
> 



a 



IL 



3 
« 





fi. 
> 



Rodinny stav*) 



Ji}:^^, c4^iit<-i^-i^ 



Ccel pobytu 
V Ceskoslovensku 



Jmeno druheho manäela 
a data jeho narozeni 



Jmeno 
a pfijmeni 



otce 




Deti do 141et, zijici 
s pfednostou domac- 
nosti, ktery toto hla- 
seni cini. (Jmeno a 
rok narozeni) 




P^5l^' pobyt dne /^' 4 193..^ « obce..;!.;^.^^^.- 

Pfelozil /) ' V / /. ^ 

Uli 



»fJ^.fi^kr§a 



matky 



^^2;^,^;J^j^^^t^<:^ z;X^.^C^. 



Povolani*) 



Düvod, pro ktery ncni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ G zak. 
nebo jina povolena 
üleva) 



j:,^^ i^/^^^<<^^2^ 






^Y>Cryv^^ '^-^'^iS*^ .yi.«"^*"*' - j ^ 

doobce '^.^^:^^„ ullce^!:^^^^^::.. 

.^/O^okres..„ zemS. 



2p 




Podpis ohlalujiciho: 



:;^>/^ ^ 



Pfihlasil -^ÖdhlÄsil*) pobyt 

dne i....!|. 







Razitko 

stai. poüc. 

üradu nebo 

fetnicke 

stanicti 




ijemce hlasenl. 



irtTNiTISKflilMV PIIA2E »m-«? 



Cfs. Ski. 312e»«. 



REPUBLIKA CESKOSLOVENSKÄ. 



EVIDENCE CIZINCU 

OhlaSovacl llstek podle g 7 zÄk. t. 52/1935 a § 8 vläd. na?, t. 143/1935 Sb. z. a n, 

OhläSeni zmeny pobytu. 



c 



Jitieno a pfijmeni 
cizince 



Den, meslc a rok 
narozeni 



^X^^y^'^i^ 



Y/. //, ^ff- 



Misto a zemö (stat) 
narozeni 



Stätni pfislusnost 



Rodinny stav*) 



^t^^^i'^^Ä^^^s-^ 



"V-tA^O-O^^Ü^C^ 



Jmeno druheho manzela 
a data jeho narozeni 




Jmeno 

a pfijmeni 



otce 



matky 






.H4y€l^t^ 



tyfot^eJ^ 



S^ÄxtA^i^i^^ 



Povoldni*) 



h^^2u/L6l^ 



Düvod, pro ktery neni 
povinen zadati za po- 
voleni pobytu (§ 6 zak. 
nebo jina povolenä 
üleva) 

♦) Vysvetlivky viz na rubu. 



I 



Ücel pobytu 
V Ceskoslovensku 



^Ja^^^ A^'^C^ 



/3/^^ ^Oy^^ 




v^ 



Deti do 14let, zijk-i 
s pfednostou domäc- 
nosti, ktery toto hla- 
§eni podava. (Jmeno a 
rok narozeni) 






^^'^ecuß^Vl^ 6p.a2-okres zeme 4^^""^^^ 



do obce 
cp. 



/)t.<z£^J^ : uücei^^?^*^^^^ 

okres zeme. 




Podpis ohlasujiciho: 



Pfihläsil — Odhlasil*) pobyt 
dne 



Razitko 

stät. polic. 

üfadu nebo 

cot nicke 
\ stanice 





podpis pfijemce hläseni 




SLU^BY MfiSTA BRNA 



MUDrt Maxim Lauf er 

Pujmanov^^ 1553 

140 00 Praha 4 - Nusle 



V&§ dopis 



Na§e znaöka 602/La 



BRNO, ROOSEVELTOVA 20 



taxisluzba 

püjöovna osobnich automohilü 

kadefnictvi ' pediküra - kosmetika 

fotograficke sluzhy 

IdznS ' plovärny 

rozmnozovna •plakätoväni 

kominictvi 

pohfehnictvi 

autoopravna 

Brno, dne 25* STpHB 1981 



T^H 8e: Pronäjcm nista v kolumbäriu 



Vyklenek v kolumbäriu krematoria mösta Brna 4 A - 360 platil a 

poslednlm majitelem byl pan Jiri Ascher bytem New Yotk, oväem 

poslednl platbu dne 16#6*1969 provedl pan Leo Koges bytem Brno, 

Olomouckö 150» Touto platbou byl vyklenek zaplacen na dobu 10 let 

to jest do r*1979# Dne 21*5*1979 byla zasläna slozenka s prüvodnim 

dopisem na adresu pana Kogese, k zaplaceni vyklenku na dalslch 

10 let* Protoze se tak nestalo do 8»2.19öO pronajali jsme v duchu 

kremaönlho rädu vyklenek nov^mu majiteli* 

Urnu se zpopelnenymi ostatky pana Hermana Aschera k»5* 3»958 jsme 

doöastne alozili v prostorach krematoria. Protoze se nikdo neprichläsil 

ani po dobS daläich pül roku ulozili jsme urnu se zpopelnox-iymi pozüstatky 

pana H.Aschera , die stanov Kremacniho fädu^ pietnim zpüsobem 

do rpostor Haje vzpomlnek v areälu krematoria mesta Brna odkud jiz 

nemüze byt vyjmuta* 

Pfi tomto postupu nase organizace pfesne dodrzela ustanoveni 

Kremacniho rädu ze dne 1.7a975* 



3 Pozdravem 



Jan 



vedouci kir 




SmB 



Pflloha: 



VyhzujeiJan LabUda telefon: 320 184 



Sluzby mesta Brna 

f^(\^ KREMATORIUM 

Jihiariki 1 



G 37 71 377/7233 



S(t)utzpo(teen<Jmpfung$zeugnis. 



CUe£&L- 



J 



s 



Q'^2^ *-^f^<?^ ■■■-, ■^■^- Taörc ^ fllonate alt, gebürtig 

oon ^(^^ : xoomätt in ^'^i.S...(^^.'^.f^±:^.^ 

ift Dom Unterzeidöneten im laljrc 190^^ den ^' fff'r^J^ 

mit S(Du0poihenftoff geimpft iDorden und öat die ed&ten Sdöu^podien ordentli* Uberftanden. 

CMp^: den IfJi'^^ 190 ^ ' 



lag.^nr. 22. B. H. K. K. hof# und Staatsdrn AereK (St) 




/K / ry A/£^x^t^ 



^^<f. 



Zerasky uMd v Brn§, 



Ö 7590/11 - 1 



V BmS dne 18,unora 1930. 



Zem 




Osv§ döeni. 



Zemskj' urad v Brn§,pokud jest rau znaino,osv§d- 
öxi3e,ze Jiri A - s c h e r narozeny dne IB.listopadu 1907 ve Vid- 
nl,loytem v BmS,BartoSova ul.6 nenabyl öeskoslovenskeho ststniho 
obcanstvi ani^ci,ani dobrovolnym udSlenim, 

* 

Toto osvSdceni vydava se pro magist rät raSsta 
V i d n §. 



•M-«w«nMH>«M 




Za zemskeho presidenta: 








V Me*«Btt cloe Xo« 



A 



— Wi 



«NM 



Mk« 



^'•'*^ 



> ■ . * 

etor^ 6 Ißt, 



l 6oo»< 



HMM 



i fcltW i« 



iA*«l 



i. ■ * 



%xxiO!2iiXKyjCKxxKJJooacsooaa^^ 






:xx: 



^kJWWiMnl 




L 







Tel. 
6 . 6 



* 



<.' - ^ 



^' 



i.i'V 



STUDIO ROTTER »SKOLA REKLAMY 



A 



^ 



IPIRimi^^ 





ipi&i(o)iBaiL(D^ira 




/ 



fc/ 





• 1 



navslevoval v dobe od ///y^unz^ 




6 



ifidu pro 




/f^S 




?^n A ? h ö r nro^^vil ^.r>^^^. 



^ -rto ^-» ^s 



\^ 




'fmm 






^^-^ysl pro orgsnieptci n Izejf^j '^^^-'n^ltit 



bo^^": DrarnSm" 7.3 bodi. 



3 ' '• 



Praha, dne 



1;^. OPT-' 



1 nnr ^ 



Vi; 



Za feditelslvi: 




PRAHA IL-VODICKOVA 32. - TELEFON 24689. 



y pr<, 



Kj7^Iff/9^ 



l^ohlA^eni * wrtv<'»ho 



* ■ * _ ■ 

-' r - • . 

Na nf^vrh ^i^r//a^u^jf^ Jlilho ^i|chcP5»,t.^.:fnw-. ork^rflflt.drerrkUnrlflclit« 

'i, 

•V'»v/T^»>o.^obn'$ »Pinto li/irtl if» «iN»;!ln. 



Okroni noiid ?lvllr 1 pro ^»'•n^-Ci^^to, 






o<M.^:r:<. ein« ^.^eyvnt» 1 'l''. 






Dr. Jj!i f^jrnin. . 

' ■'irr ••■•uu.^f. ,^^. , .^y#B| 



Toto vyhotovei4j«stvykonateln*. 

OKRESNl souo cwii ^B eRW-nEsTO^^ 



Hl. tfn 



_.. Jan PamsL 

%» •pr*^j# vyh*tov«al 



.Jl^ 



V pr< 



Kß^lri/*r^ 



]*rohlÄ'«»ni « ttrtv«'»ho. 




2'^Ti* v e 2 h fi r o V ^ rnr. '».rzov^' ,n'^ro;',vf» frol^^nrKu,' lovcnckoi 

rai • ftof^ul 3*» u^^vritllÄ, 

»a n<^vrh 4r^»»//t'BfW<6'«'Jfftiü .«|chpr'.,L.'<.:/iiw-.ork,E«i.t.dr»m,Hnf1flch« 

•V'>v^^^'>o 'obn»^ »n!(rtto '^/am' Jf <>rf»zln. 










D^ JjM Paniin. 



f-J-lJo 



» / ' -» 



«„••c.> V' 



Toto vyhotovei4j*stvykonateln*. 

OKRESNi SOUO i 



IILdn 



. JanPafma; 

%% »pr4^j|^ vyh«iovftl 



STATE OF M«w York 
COUNTY OP Hcir York 
CITY OF N«w York 



SS 



AFFIDAVIT OF TRANSLATION 



deposes and says : 



[«■tmniflic 



, belne duly svvorn. 



hP>l9V<»^^ 



1. That he Is thoroushly familiär vjith both the 

and Encllsh laneuages ; 



2. That he has made the English translation frorn a 



document in the CstehosIoTak 



language as set forth in 



the enclosure ; and 



3. That to best of deponent's knowledce and belief, 
the attached translation is a true and accurate Enclish version of 



the CMOhosIovak 



original. 



(slgped) He Ion Matousek 



Subscribed and sworn to before me 
this 2n<l day of »•ptwbor 



1959. 



(signed) Theodore Kaplan 

Notary PUbii"c 



ZEMSKÄ SPRÄVA POUtiCKA NA MORAVE. 

ODDfiLENi PRO OCHRANU DOMÄCfHO TRHU PRACE. 



^ 



Cfs 7I.7/.li28. 

(Budii pfi odpovSdi vidy uvedeno). 




V B r n 6 dne .31, /iT. 1928, 



4 



Osvedceni 

zäkona o ochrang domäciho trhu präce ze dne 13. 

t 

brezna 1928, eis. 39 Sb. zäk. a naf. 



h 



K zädosti 



J i f i h 



k % ö h « r a , 



statiiiho pfislusnika 



rakousköhO , itarozeneho dne J-?? .li».1'9PMl 



roku ?:.?.9..T V* 7.-!:M^ , zamgstnänfm 



ufednika 



bytem v Brill,Bar.tQäOTa 6... polit. okres B. r n. O , se ve smyslu 

§ 2 zäkona o ochrang domäciho trhu präce 5je dne 13. brezna 1928, eis. 39 Sb. zäk. a naf. 

potvrzuje, ze podle pfedlozenych dokladu i^ rriit] za to, ze se zdrzuje na üzemi Ceskoslo- 
venske republiky nepfetrzitg od I4* Ötinr «na» 19.20* 

Jmenovany müze byti tudiz zamgstnävän na üzemi Ceskoslovenske republiky, aniz 
zamestnavatel jest povinen opatfiti si k tomu üfedniho svoleni podle § 3 cit. zäkona. 

Platnost tohoto osvgdceni pomiji, pferusi-li majitel tohoto osv6dceni v dobg po jeho 
vydäni svüj pobyt na üzemi Ceskoslovenske republiky. 



Za zemskeho presidenta: 



,'^ 



i^ 



msky L??ad v Brno. 

Ck<r^ - w4. ^.^'^1 




2a m e s i ! üj I M i 1 y^-iAe^U*^^ 

by i ei -T V _^A;o^ . r. Jio. '""" 

prokazuUe 26r;cni.G podmif,ky pro "' yuälnr'"' ff hotu 

osvedöenr nepominuly. i'^^<^' 

Za zemskäho presidenta; ^^ « ^^v/". 








-y j^aca 'jaet's 



to ■> '— ■> » III . I T' i r - 11 111 ' ! # 



».■♦.^ |l ■»! ■ ^|W«l'll»i 



jätir x..fwf.ii...Vf?M^ 



Nr. 



1 1 '( 74 



«%#*«««• >»•«*••«••• 



»•«•••f*^« <••»•*••■♦•*■ 



«MM 




REPUBLIK ÖSTERREICH • BJNDESHAUPTSTADT VWEN 



•'^^^^■^X-^ 





„..^:i 3i 






in wTiiN daij|e|ma$recht bcsit^l |B3(4i^^ Gemeindematnk | 

^ ' ^ JF ^ ^^ ii «eingetragen ist | 




;|5;,^J;,^:^^v<p^;J^;o^^i;<%^^ 



..'^y^i^X; 







.^« 



':^,\^:^.^.'.-fr"/^--f.y,-'.'^y.>'<\: 




■ ■.'i'.\v.'.'-'.'.'~'.' .'-',■>■-■ • ■-' ' -■ • ■-■ -^ 














T>?V'.-V'.' •7V".-.--J- 



r#' 




IM 








;<^vv-^ 






■'■■■'.',■ '...^ -.'./^ •,'. /,■ \V,st >•.«; >,s- r.A' . .' •^..'■' '■'. C ■ "'.V.SW.Y 





V 




/' 



/-"'' 




/" 



V^'Wwpww^WP'— Ti*"**»*»*«»*»^»»» ■ *»— **i>.^«i*'M»«4' 



•eng verrechcnbar. — Druck der Österreichischen Staatsdruckerei. D. V.. in Wien. ©15» 



* 




^1 



i 



^'. 



\ 



\ 



i^- 



f 



r 



i 



Wa Reis 



:eispfjtss 



^eS mit 6ürtisrc:t VrJlJlLül? 
m -1.8 XL-lö3^ «rf<^t 

für ..:hm.h.kaA^.. «_ 





M 



n 




beteflt 






\t 






p^ .. ^«j i i ^j i ># 1B.- 'I' 



_MUIiai_W _<«I<MI I I 



"«»••MVSi^wMi 



■••»■■^ 



5 



r 



t 



Staats-Lehranstalt für Vextil-Industrie in Brunn 

Werkmeisterschuie, Fachschule für Weberei. 



G 

Kat.-Z -f 



'^.rgJT" 



Abgangs-Zeugnis 





y ^<^^'^: 

geboren am :^<^ ^r^^^^^ /^^^ ^^t^ 



in 



e) 



r=> tl li '— — 



^mi^j^^m, 



^^a^V^::' 









^^f/^ 



hat diese Fachschule, und zwar den 1. Semeslerkurs im Schuljahre ^^•^<^/, den 2. Semester- 
kurs im Schuljahre ^f-^^^^" und den 3. Semesterkurs im Schuljahre ^/-^:^'<^*^ besucht und 



ist folgendermaßen beurteilt worden : 



Betragen : 



Q 




Pflichtlehrgegenstände : 






Lehrgegenstände 



Deutsche Sprache 



Bürgerkunde 






1. Semesterkurs 

19^>5 /19 <^. 



2. Semesterkurs 

19:<^^ 19/^ 



^^^^^d^.-^ 






• • • 



Kaufmännisches Rechnen . . . 



Oeschäftsaufsätze 



Gewerbliche Buchführung und 
Wechsellehre . 



» • 



Geometrie und Projektionslehre 



Freiliand- und Musterzeichnen 



Fachzeichnen 



y^^ O^ -h^»^ -f-^^»^ ^ 




n^ H^jy^ 



h- 



^-'^^^^^'»'-V-^ -^^ »o'*^ 



Maschinenzeichnen 



Technologie der Spinnerei: 
(Materiallehre) .... 



Technologie der Spinnerei: 
(Spinnmaschinen) . . . 



Technologie der Handweberei . 



Technologie der mechanischen 
Weberei 



Technologie der AppreUir . . 



Maschinenkunde 



Bindungslehre 





^-'^^Ä'-^-a^ j^n^y-^^ 




Dekomposition und Kalkulation 



Praktisches Arbeiten in der 
Handweberei 



Praktisches Arbeiten in der 
mechanischen Weberei 



• • 



Gesundheitslehre und erste Hilfe 
bei Unfällen • 







; 






Q 




^" V^/ ^^ 



''^'^-<^^>»-'>''v-6 '»-^'«.-'y^ 



-»-nA^ 










3, Semesterkurs 

19./.-*:. 719 -f^. 



^-^^^v^>^ 



.^^■>'^-**^ 




^ 




-</'«^->-»-/ 





*^i 




/^ 






-a-V^' 











< y 






/^-i^^r\^-»^^*--^ 1-V^ 



l 



Vor- und Ferialpraxis : 




Auf Grund der vorstehenden Leistungen in den theoretisclien Lehrgegenständen und der 
praktischen Verwendung wird bestätigt; daß der oben gerannte Schüler die Wericmeisterschule, 



Fachscliule^für Weberei, mit -«^/^ '«^/^'^Gesamterfolge absolviert hat." 



7 




Brunn, am 




tJX ^J^y^r^^ \9^.S^ 





J^* 



/. 




ilctor. 



X 



Stufenfolge der in diesem Zeugnisse gebrauchten Ausdrücke: 



Für das Betragen . . 


lobenswert 


befriedigenc 


entsprechend 


minder 
entsprechend 


nicht 
entsprechend 


Für den Schulbesuch 


sehr fleißig 


fleißig 


unregelmäßig 


nachlässig 


— 


Für den Fortgang . . 


vorzüglich 


lobenswert 


befriedigend 


genügend 


nicht genügend 



i 



FiMk k Po:? I. Brü*^! 



i 



wnRBsnnu 






OVr^sDfua aondu oltllafnu 



Knihotni: Sädost 



SaTrhovatal: Gaorg A • o h • r . byt« f Prajt Il.SoukaoioVi 28, 



f^lad präf« ▼lastnioV^ho na oomofltoet fl,ö,1149 
kat.UB.Horof a Dolnl Ctjl. 



Jadnou.l pHl.f prtopiiu 
3 oplaeoh. 



:^ s- 



■■■>7* 



r'\'''--.«!(l 






i?/ii^' 



ri<m 






. t<i->.rt*T-.i.',;4'.-:'i/: 



'^0;, :^^^ •^■^^r^ ^^f^ ^S^SgPi 



■a^ij/^.. 



''■■^^^^Itj^^^Ä^^ 






y$^ 



.■ L- r-< ,-. • •_ « ■ 



.•j*^''i:' 






ÜSÄP"-^ 



"•W- ■/■•-nWP 



■',i,;<;»."!f:''*if ^ ■„•♦'■*>,'*li;" 



C.d, 8108/^8 




^ J K X K J 1 



ütneseni : 






^«;.. 









r.Ai 



H Q r n f 



Spud poToluJe T6 Tlf>5oe iislo 1149 kataetral. üz«i 
I Dolni CeJlT 3 r n i , tento 



z a p i • t 

Podla kupnf aml^uty''ie dne !• Jerrenoa 1938 pfil. A./ 

Tklada sa na ideelni Polf^Tioi 

Imaatlny K 1 1 1 a r o t e 

_^ ^— — _ ■ 



praTo Tlaatnlclrf pro 

Jiffho / Georg/ A • oh a r a. 



Prodara teile ou Jaat:! 

Imeatina KillaroT^» 



^•■4. 



T B r n e , Zamedelaka cialo 32.* 



Kupitalem Jeat 



Jlf 1 / Georg / A a o h a r , Praha II. 
Soukanicka 28« 



■J ■:. i 



Okreani aoud cIt« pro Bmo-meato, odd» XI^, 

dne 2« cerrenoe 1938. / 



ru- -'' 



/ \ 



ßjJ 




,';:;r^:5 •,.:.,-;«,.:,. :vv,.''!i^:'^i:,>;.^';:v7,,-r 
















5.d, 8l08/ä8 



ütneseni : 



i r 



" Spud povoluje Te Tloäoe Sfslo 1149 kataetral. üaami 
Hornf • Dolnf Cejlv Brn?, tent^, 



z a p i • t 

Podl« kupnf 8ml(5uty''ie dne I. ^errenoe 1938 pril 

Tklada sa na ideelni Polf>Tloi 

Brnaatlny K 1 1 1 a r o t e 



praTo rlaatniok^ pro 

Jif iho / Gaorg/ A • oh a r a. 



Prodara teile ou j es t : t 

Imaatina KillaroTi» 

T B r n e , Znedelska cislo 32,- • 



A./ 



Xjupitalam Jaat 



Jlri / Georg / A a o h • r , Praha II. 
Soukenicka 28« 



Okreani soud ciT# pro Bmo-meato, odd» ^I^t 

dne 2« cerrenoe 1938» 






>/ 



4 



5.d. 



\ 



y 



TJsneseni : 



j: 



9 f ' 



... ..« ••* •• 



z a p i 8 : 

.. • . . - - 

Podle kupni smloury »« 

Tklada 80 na ideelni pdovici 

Srneetlny K i 1 ^^•^^.^.I,!. 

praTo Tlaetnlclc^ pro 

Jif iho / Georg/ As ch e r a^^ 



dne I. cerrence 1938 pfil. A./ 



^^mm ^ -- W«MA»UM iJ O*« V • 



U 



- • * * 



Xmestlna Kill ero^a , 
T B r n e , Zemedelska cislo 32,* • 
KUpltelem Jest 

Jiri / Georg /As ohsr, Praha II 
Soukenlcka 28« 



■■I, * 



Okreonx soud cir« pro Brno-ine8to„ odd# XI«, 



dne 2« cerrence 1938 





i 



tfl. 



i 



^ 



0yr9Bnirsa aoudu olfllnfnu 



/. 



I 



pro Brno-iiS sto . 



! 

Kniho7nf ^dost 



Nayrhovatel: Georg A s o her . bytein v Fraze Il.SoukenloVä 28 



rlrlad prära YlastniviV^ho na nemovltost vi »ö. 1149 
kat.ua.Hornl a Dolnf Cejl. 



JedDOu.l pHl.v prvopisu a 
3 opiseoh. 



I 



/ 



5.d. 8102/S8 



:%^ 



üflneseni : 



Seud PoToluje Te rUiot ofslo 1149 kataetral, diomi 
HoPnf • Dolni CejlT BrnJ, tento 



z ä p 1 ■ t 

Podle kupni smlr^ury «a dne I. 2errenoe 1938 pfil 

TklÄdä ■• na Ideeini PoloTioi ~ ; [f .n -o 

«rnestlny K i 1 1 e r o t e 



praTo Tlaatnlolrf pro 

Jif £ho / Georg/ A • oh e r a. 



A./ 



r I T x^ T r J -1 



Prodara teile ou Jeat; ! 

Irneetina Kill eroT* , 

T B r n e , Zemedelskä Sielo 32,- • 



Kapitalem Jeat 



Jifi / Georg / A a o h • r , Praha II 
Soukenicki 28« 



Okreani aoud ciT« pro Brno-aeato, odd. XI», 

dne 2. cerrenoe 1938. y^ 



v/lN/ 






%^^ f¥/- 



pro Broo-flSsto 



^nibofiif Säd0st. 



afitiofaUl: G«org A • o h «[r • byttoi f PrMt II«3otiktiiioVi 28 



•T>? ^1^pJL;;fc4,-^v.j:^. -_viris' 



\ CAiri aX** 



'•'••« 



fkUd prita vlattjainVtfho na Miiofito9t fl«S.U49 
kat.us.Hwai a Dolaf Cajl« 



u ? 



«ivW 



4V , . *;f/.;^ ii^ .j;. ü.rt.t. 






JadDOu.l pHl.f pnropiau 
3 oplstoh. 



rtr.^.fö 



mlKw 



wm 



^%^. 



«< —h 



I u uH.- 



1 

OVrMBfsa «oiBidu etil Inf HU 



a♦^ K ti • I* 1 ;t ?! >-.:t t.>: •• 9M i r 



: r v-M^ ^ui 



pro Brao-atsto 



^ rt. -I a 



Küihofiif 2äd0st. 



> n 1 * i: 



• -^ i a t' s 



Of ^^fiHf . 



Hafrhofattl: Qtorg A • o Si «Ir 



f Pi^a li^SotikMioVi 28 




^vni? 



;:>a^ /% 






( 



fklad priv a jr^utt]alBMho na Miioflto9t fl«S,ll49 
kat.ut.Hwai a Dolaf Cajl« 



♦if/f. iÄ5-:.::i:u: 



JadDOu.l pHl.Y pnroplau 
3 oplaaoh. 



.-a'lli! 



:.;:>.w^^.'J..:^'....^.J.._L;l^.»; l.:Jk>tt.»iU,L><k^\ 



);Lr«.ujv 






STATE OF »«W York 

COUNTY OP Il«w York 
CITY OP V§m York 



SS 



AFFIDAVIT OP TRANSLATION 



■»«■«■ 



i»"ü*p 



■■«■•«•MaN 



Myj, Hflfp Pflo^tit 



, beine duly sworn. 



deposes and says : 



CMchotXovak 



1. That he is thorouGhly familiär v;lth both the 
and Enclish languages ; 



2. That he has made the Engllsh translatlon from a 



document in the Cg«ohoilovtk 



language as set forth in 



the enclosure ; and 



3. That to best of deponent^s knowledge and belief, 
the attached translation is a true and accurate English version of 
the C«toho»le ¥»fc original. 

(slcnad) H^Ioa &!atoastk 



Subscrlbed and sworn to before me 



this 






day of 



Sopt^nbor 



195 



(tlinod) Thoodore Kaplan 



Notary Public 



Zädost o povoleni pobytu podle 

zäkona c. 52 z r. 1935 a vi. nar. 

a. 1 43 z r. 1 935 Sb. z. a n. 



5 Kö koiek 



ZEMSK^MU ÜAADU 

(prostfednictvim policejniho feditelstvf) 



V Praze. 



Jm6no a prijmenf zadatele Jtrl A a c "b « r 



povoläni öCQk-r, ur«iafk nar. dne ig^^üatops 



••«•••••■*••» - 



roku 



19^7 



V 



V^dMi ; stätnl pf(slu§n(k refcousky /n^mw/ 



bytem. 



.v-.-PrB25'9 II«| -SoHi-kanl^fcÄ sB 



' / 



Jmöno a prijmenf, data narozenf manzelky, deti staräfch 14 let a ostatnich osob, kt^iG jscu cizirr.i 
stätnimi pfislu§niky a o jejichz povoleni k pobytu zadatel zädä souöasne ve sve zädosti: 



Jmeno a pi^ljmeni 


Rodinny pomer 
k zadatel i 


Data narozeni 


Misto narozeni 


Stätni pfislusnost 


■ 
■ 




j 


• 




, \',' 


• 


' 




f 




• 


• 








• 






• 


i 






t 




\ 






*» 




\ 






j 


• 






( 







j 



St&tnl tlskärna v Praze. — 2660-38. 



/ 



/ ; 



/ 



\ 



. . 



Podepsany zadatel iädä pro sebe a gggby^lxdatgxrCTdüiJ^ 



) 



povoleni k pobytu na celem stätnim üzemi Ceskoslovenske republiky 




xxxJt' 







tSlft*.^5e^M!iifkibS^^ 



— na dobu 



/ 



Cßtex •/ naTjo£ ra* Jiz od v. 19 
bydlistl na nzf^mt ÖSa 



V. 



Ucel, pro ktery zadatel zädä o povoleni k pobytu (je-li zadatel na zdejsim stätnim üzeml 
vydelecne cinny, jest treba v teto rubrice uvösti jakeho druhu jest jeho vydelecnä öinnost, u koho 
jest zamestnän a pod.): 

Otec r^adatelüv se narodil a Kijc v 'BrnS, natka 2ije v BrnS. 2adatel * 

jest apolu se SVQU... i::atkpu....rii.a J i'^cJ.-cn . nei;:oyi toi^^ i^rnö f Deniqva 32 , 

NC 632 BP 776, voz. kn/ö\ 679/2, vio2';:a ö.ll49f kat. uzemi Horni 

a DolnJL Ce,;i v Brnö.-Jest zQjnostnHn Jako obch'..)dvedouci a vedouci pro- 

r^ Präliä""'IT;VäcläväRd n&m» I?»"' 

Zar^atel jest dr^':itcle:n osvedceni Zenskoho ufadu v Brno z 31. V. 1928, 
Ö.777/1928 /§2 zdk. o ochr. doiriä trhu praee/j prodl* 22*XII.1937> 

5.392o4/lv/9c. , ^ 

Kro^iS toho bylo mu udöleno povoleni trvaldiio p.ühjr.tu na uzemi CSE 

na neuröitou dobu pol. red. v Brno z 9.VII.1923 c.l923/c; ^Todl. 
..7.X...1924.. : : 





Svou totoznost,^^kq55^ij^totQzw^^^^^^ y^J?P9!JÄane 

dftlSMISfvesti prokazuje zadatel tennito do.klady*): 

'') cestovnim pasem, f^f^^^'^ WV 

2) domovskym listem, 

^ osvedcenim o stätnim obcanstvi, 

^ event. jinym ürednim dokladem o stätnf prfslusnosti. 

Ad 1) cestovnf pas zadatelüv vydany dne 2q^I.193o, prodl^.do l5^.I,194o 

pod eis. .85-6ör? 5/70/1930/ üfadem: rakouskym /nGm../]ionsul.dt.ei^^ 



Ad 2)— 4) domovsky list neb jiny doklad, osvedcujici stätni pfislusnost zadatelovu (zde jest 
uvesti opetne presne veskerä data predlozeneho prükazu): 

ad 2./ domovsk;j^ list mösta Vldnö z 13.III*193o, ö. 11474 



*) nehodici se skrtnete. 



Vyznaceni osobnich prükazü cizincü star§lch 14 let, kterl ziji se zadatelem ve spolecne domäcnosti: 



Jmeno vlastnika dokiadu 



Oznaceni druhu 
dokiadu 



Vydany dne 



Pod cislem 



Kterym üradam 



^ «» 



, i 



/ 



¥ 



-^.f 



Jmena, prijmeni a data narozeni cizich stätnich. prislusnikü, zijicich se zadatelem ve spolecne 

domäcnosti, kteri jsou miadsi 14 let v den podäni zädosti : 



Jmeno a prijmeni 



Datum narozeni 



Misto narozeni 



Rodinny pomer 
k zadateli 



V 



Podepsany zädä, aby zemsky ürad vzal na vedomf pobyt na üzenni Öeskoslovenske republiky 
vyse uvedenych osob, ktere dosud neprekrocily 14. rok sveho veku a ziji s nim ve spolecn^ 
domäcnosti. } 

Podepsany priklädä k zädosti tyto ürednl' doklady (krome osobnich prükazü) jako prilohy 



ke sve zädosti (jako konskripcni list a pod.): li^KQnskripönl llst Z 4..YIII.1938 pol. 
kern. V Praze II.Dolnl Novo mSsto 

2. Osvgdöenl ZemsMhp uradu y^^^ 6. 777/1928 

3* povoleni trval^ho pobytu z 9.VII.1923 



a svoji fotografii*). 

Podepsany zädä o vräceni osobnich 
k legitimovänl se. 



prükazü (cestovniho pasu), ktere stäle potrebuje 



r 



V PRAZE f ^.M,&dl^^ 



i I.. 



U %M ^ Li Ü l»»^U~J»i 



^--{jilho dnc... -.JcL q povoleni pobytu podlezak. 

c. 52/25 £b, z. a iL 

V Praze; dne- — 193 * 



<i 




10. 1\ 





Üredni poznämka. 



V 

Zadateli byl po predlozeni vräcen 




I 




*) nehodfct se SkrtnSte. 



^V 



S e z n 6. m svrskü, ktery vezmu s s e b o u 



8 oblckü 
1 {.aoking 
1 trenchcocvt 
1 zimiifk 

1 svrchnik 

2 pumpky 

1 praoovnl kalhoty 

2 klobouky 

1 ceplce 
8 p. bot 

2 p» Sport. bot 

1 .p. li2i.,^3k.boty 

2 p. papuue 
!• tepläky 

3 pnlovry 
20 Vß'^anky 

3 tuc,kapc3nlkü 

2 pl avky 

2 shortky 

25 kosil 

11/2 tue. spodkü 

4 Pyjamas 

9 nocnlch kc 111 

12 ruciilky 

2 p. trikot. spodky 

3 tue* p'JQiCOC'l % 

ponozek 



K 

1<D0.- 

100.- 
30-- 

150.- 
50.- 
40.- 
10.- 

GO.- 
10.- 

200.- 

80.- 

15.- 

15.- 

100.- 

100.- 
50.- 
10.- 
10.- 

300.- 
100.- 
60.- 
60.- 
60.- 
30.- 



lOO.- 



8 voteniüiits 

1 d inner- jaket 

1 trenchcoat 

1 pardesu»^ d'^hirer 

1 pardesus 

2 pantalons 

1 pantalon pour le traviil 

2 chapeaux 

1 cas^iuette 

8 p. souliers 

2 p. ßouliers pour sport 
1 p. souliers pour »ki 

1 p. pantouilr}5 

1 vetementx pour entiülnGinent 

3 pull-overs 
20 cravate.^ 

3 doua?. det iiiouclioirs 

2 CO ;3 turne 5 de bain 

2 caloconKa 
25 cheiuises 

1 1/2 douz. de& calecons 

w 

4 pyj jiias 

9 chemises de nuit 

l23ervietty.^ 

2. calecons lainex 

3 douz. des bas 



/ 



ö ki;f ry 

1 M'^tovka 

2 vin. itkjp prikrivk^ 
.. cichy 

1 de itnlk 

1 r). lizQ .5 holy 

1 p, koup. 'bot 



'^ nnkrcnlky 

2 Dracovnl T)>ln3t3 



i2 D'^sk-r 

2 



asi 50 Imik 



K 



'•tvj#* 



. > 



;».- 



1.0 • — 



3a.- 

15.- 






10.- 



ProhlaiS^^jl, ze ncirl' -tni?! 5:.dn. c]- 




) tricotn r\our r ort 



4 p# 'GS rMits 



6 T^all on 

2 couT^'crtr^'Os 



P 



ranlus 



1 •:')#des ski 

2 vostons7X)ur ^ ort 

■V 

1 p» souliGPs our 1 



«1 • 



m 



» ciöhenez 



1 o^pe -x}P^ le bain» 



0. J.U teures 



utönsils rour toilettc 



;>J .. .:k xiVTGB 



filb t ül i j^ Lick/c- . con hu 



V Praze, dne l;i* 6.1130, 



\ 



i 



Cur iculiim 



V i t a e 



\ 



Ich bin in Jahre 1907 in ^fien geboren. 19?.0 übersiedel te 
loh mit meinen mtorn in die Taohechoalowakei^vo ich In Briinn, 
nach Abschluss der UntermittelBchule , die dortig« Faahßohule 

für Textilindustrie besuchte. 

Meine erste Stellung hatte ich bei der ^^a. PLacek ; Co. 
dem gröasten Warenhaus^ Brlnns,M;o ich in der Manufalctur 4. und 
Teppichabteilang,in Ein - und Verkauf tätig war. bin ich nach 
11/2 Jahren in den Betrieb der Firma RÄlffö Ä Cie. überging, 
Lieses Unternehmen,eine der führenden Textilfabriken der He- 
rubllk hatte mein Vater durch lange Jahre vertreten.Ich wurde j 
erst im Betrieb selbst durch ein halbes Jahr eingearbeitet und 
übernahm dann, erst gerDeimam mit meinem Vater, später alleii 
die Vertretung des genannten Hauses, die ich durch 6 Jahre mi 
sehr guten Verkauf nerfolgen innehatte. 

Anläaslich der Umorganisierung des Vorkaufsapparatos 
der Firma Rolffs verliess ich als jüngster Vertreter das Unter- 
nehmen.Nachaem ich dann kurze Zeit selbständig gearbeitet hatte, 
trat ich . einer alten Neigung folgend/in Prags führendes Re- 
klameatelier Rotter ein und war dort" ein Jahr in Studio und 
Atelier als Texter. Entwerfer und Zeichner tätig. 

Meine nächstes "./irkungsfeld fand iqhim '.raronhaus 
Vigo in Irag.Bort leitete ich selbständig die Propaganda , das 
Personalreferat und die gesamte Organiaationsarboit. Später über- 
nahm ich auch den Einkauf einer Heihe von Artikeln. Icjh^ konnte be 
deutende ümsatasteigerungen erzielen und hab^ dieses 'Unterneh. 
in jeder Richtung nach neuen Gesichtapunktent wirkungsvoll 
und erfolgbringend böeinflusst. j 






A 



. • ' 




• 

• : 

* '. • ' 

' ■ ■• ' ' 

•• • ' ' ' 

« ' . 

• 


, » 


• 
• < 

■ 

• • • 

■ ....- 
• 

.- _ ; 

' *' • ■• 


*'• f 




* 








''^ 


Ol 


<>^ 


'.■.■.Q(>;':--.i. 


» 




t 


3 ^ 


• 


• - » * 

.1 • • 

\ ■ . , 

* • • ' . 

• . -/ '. ,•'•'■'..' ' 

- • :■■'/.■ 

» ■ ' * 

• 


9 

m 


* * ' ■ 

'/^■^^■■, . -"■ 

s.- -» ^ (. . 

* 
. * ■ • ■ 


• 



,';..^. 



«-, 



Staats-Lehranstalt für Textil-Industrie in Brunn. 

Werkmeisterschule, F'achschule für Weberei. 



Kat.-Z.. 



■^rgjr 



3 



y 



ZEUGNIS 




<^^ 



geboren am i/d:./^r»74^.^P. 




^^;^-^ ; 

zu <^^^^<^ 



in 




hat den . :? ^^<V^^<?^ Semesterkurs der Werkmeisterschule, Fachschule für Weberei, 



im «^-^^r<^/-i^-x^ Halbjahre des Schuljahres 19..:^.?.../ 19-^.^.... besucht und ist folgender- 



maßen beurteilt worden: 



Betragen : r::^^^/^>?^ 



Pflichtlehrgegenstände : 



Deutsche Sprache 



Allgenieines und kaufmännisches Rechnen . . . . 



Qeschäftsaufsätze 



Geometrie und Projektionslehre 



Freihand- und Musterzeichnen 



Fachzeichnen 



Mechanische Technologie der Spinnerei: 
I. Materiallehre, II. Spinnmaschinen . 



Mechanische Technologie der Weberei : 
1. Handweberei 



Mechanische Technologie der Weberei : 



II. Mechanische Weberei 



Maschinenkunde 



Bindungslehre 



Dekomposition und Kalkulation 



Praktisches Arbeiten in der Handweberei 



• • • • 



Praktisches Arbeiten in der mechanischen Weberei 




/a 



G^^Ufl4heU»tehre-ttrrd-tf^te4J ilfc b e i Ur rfäifen 



^.''-^*^^»' 



rr^?^ 



^-^;^.a^^^ 




^ 




/) 



."^^^B-^fy-K^'^^yn^f'f^ß.u^ 




27 ^ß^/n.\^^... 





^^S-yCn' 



A--«X 



/ 




-n^^'o-ih'-yn::^ ^ c^ 




-^-»-/^u^j e^^-^c-^ 



^mJ^ 



U.^ 



'd. 



-Ä-l-o 



^ 



^yCo /^'^ duc.^ 



¥- 



--^•^^^- 



— jgL^ 



-1 



Gesam 



mterfolg des Unterrichtes: : :^:i^.^/:^^ 



Zahl der versäumten Unterrichtsstunden: t.?<?. , davon nicht entschuldigt: 



Brunn, am -C.dr.L^-^ 19.-<?.f..... 




^ 



F. Schiscbftk & ►^lobn, Briinn. 619 19 




r/a^ <///Z^*o fg. 



€.rva^ 



Klassenvorstand. 



7^ 



i. 



<* 



Stufenfolge der in diesem Zeugnisse gebrauchten Ausdrücke : 



Für das Betragen . . 


lobenswert 


befriedigend 


entsprechend 


minder 
entsprechend 


nicht 
entsprechend 


rur uen bctiuioesuch 


senr tieiDig 


flchJl^* 


uuiegcini.iuig 


liüCiiiaabig 


— 


Für den Fortgang . . 


vorzüglich 


loben swt.t 


befriedigend 


genügend 


nicht genügend 



i 



Staats-Lehranstalt für Textil-Industrie in Brunn 

Werkmeisterschule, Fachschule für Weberei. 



G 

Kat.-Z 1... 



'^••gj7' 



g) 



ZEUGNIS 

« 



-/(/• ynri 



7 



in 




geboren am ±/^.:.:^.^^.'^.^^^^ zu ^<^:^::^: ^^^^ 

hat den ....<^'^/y^::J:^^ Semesterkurs der Werkmeisterschule, Fachschule für Weberei, 

im r£^J^tMi2.. Halbjahre des Schuljahres \9H../\9A.y. besucht und ist folgender- 



maßen beurteilt worden: 

Betragen : 



^.^^■-^ '/r-t ' *- -«^> ^ ^ i--t -t/^ 



y 



Pflichtlehrgegenstände : 



Deutsche Sprache 



Allgemeines und kaufmännisches Rechnen . . . 



Geschäftsaufsätze 



Geometrie und Projektionslehre 



Freihand- und Musterzeichnen 



• • • 



Fachzeichnen 



Mechanische Technologie der Spinnerei: 
I. Materiallehre, II. Spinnmaschinen . 



Mechanische Technologie der Weberei: 
I. Handweberei 



Mcehanisclie Tecliiiulugie dei Webeiei : 



Maschinenkunde 



Bindungslehre 



^^-^^^-vy-i^^-^-f ^ ^^^^^!:^-^ — 



,^^'t/^V^JL^u^»-^'^--y^- 




t/iXQ-'JL^1-i ^-fL ^ 



^w^-jfc^ i^— 




^ o , > ^ 



i^-M^V 



^^^^^.-IK^v^^t A.-iA>.^ />->'«.-». 



> 



^ 



^-C-.^^^.^-r^i^>^'/^-''d^ •■~^ 



.>^i^«»-'^A«^'*<-/^ 



'M 




■i A~^ \ya-^'tyy.^ 



^^^yiJi^^' 



"^ 



Ü^^^^^ty 



Dekomposition und Kalkulation 



Praktisches Arbeiten in der Handweberei 



• • • 



Praktisches Arbeiten in der mechanischen Weberei 



J/^ o/c^r^d-s *y^ ty.^>^^( e^t. 



Gesundheitslehre und erste Hilfe bei Unfällen . 




^^^''L^,4^>»^->'a-i/*>^ /5^-e-»-V 



^---'(^^^^^^Nr-»' «-xX-pr 



^--M-V 



? 



^^ P^^t-^l^^^ ir r/. 



Gesamterfolg des Unterrichtes: <^!^:*!)/^:?..^'^.f': 




Zahl der versäumten Unterrichtsstunden: r,/ , davon nicht entschuldigt: 

Brunn, am . ...v^/f . >^':--.-.-:?-^. \^i^//... 




F. Schiscliak & 



Sobn. Brunn. 649 19 




Klassenvorstand. 



/ 



\* 



1^: 



•'r- 



i^ 



i 



*l 



I 



1^ 



f 



1 DK l TS C H F: S R K I 




Ul ll l lllli lll l lillllli ll l l lll l i liiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiii hiiii tili ii ii ii i iiiiiiii iii i lim 




(Stempeliriaj-ke) 



w 



m 



'/fc^ ^^ • - 



EISEPASS 



Nr. 




N A M i: I) i: S P A S S I N H A B E a s 



ni:uLi:iTET \im ül:i.m: i v i . i h:ti\au 



UND VON 



KLNDERN 



S T A A T S A N G F. II Ö R I G K E J T: 



D E U X S C Tl K S REICH 



|a[IMluiiik!!.'iiim^ Wi)lllTlllllli||i ll lll l lli|i^ 

Dieser PaJi enthält 32 Seiten 



y ' . , 



.**■■ 



1 



Ehefrau 




Unterschrift 




Es ijiuJ-hi^qriit bescheinigt, daß der Inhaber die durch 
Äfeft^beihk Lichtbild dargestellte Person ist und 
larunter ytiKdliche Unterschrift eigenhändig voU- 




/ i den // t(yi»>PpJu Yfl^S 



PERSONENBESCHREIBUNG 



(f^ 



Beruf e/l^A^yt-iJkMy 

Geburtsort ^<44^^ 

Geturtstag #J^^ 

Wohnort <//t 

Gestah 





Gesicht 

Farbe der Au^en ^A<i^i^n/ 
Farbe des Haares M'^'^^^?^^'^^^ 



Besoni Kennzeichen ^:^* 



KINDER 




Geschlecht 




i 






>f-A 



y:..;;/ 



..','1 



.■■i'''./- .' ' 






GELTUNGSBKRKICH DES PASSES 



tDeulKktib mh Mmimi^ 



Der Paß wird ungültig am 



/^ ^ ^ 



wenn er nicht verlängert wird. 



Ausstellende Behörde 



Datum 



^i:2i:<^ ^- ^^^^iuu^/c^/f. 



te-' — Uliterschrift 




Jl' i^ 



VERLÄNGERUNGEN 



1 



:<^. 



W^^. 




iUA/^^" CA 



Verläj^ert bis : /f/,^J/^/,/^//i^ 

UUtM, den /j^^i . , /^4,^ 



^nttirs^chThifl 



Verlä nge i^ bis /f/r^ Äi^^. 

1 






«aws>i*'«tsifir.'t»isuen 



ArtSGICLf 



^^<r 




/ 

I 



, Cd^>< 



i^iui» 



.1^ 



n 



3 VI. 1C3 J 



jnr. 1, JUN, t 

KOSOLt 



.» .♦toiXJ»»««*^'' 






-< 






■•••■i»— ■ 







6 



/ 



Aldo 



m-...^ 



(«*■ 



1 



des kiidäea Lixanfc^ea 

Ja circulaire m;rii£lenene du ^o^ 

38 dont II a pris connaissance, -% J 






" i ^.■ 



/v*^ 



VISA de CÖLRT SEJ,^ 

utilisable poup Ic (Vaachis^iime 

de la Ironüöre sj^ *^ 

vafrJEQ poyr un söisl voyage 

et un sejour en France 
de ßkiA.h/}A . 

h dater c^u p'^^^^lG ä la^roRlicrcirangaise. 

Molif du vüVJiffe :. . . Td^W^i 



m^-m 






» • f^» •••••• 



'y^' 



F 






v^? \l 




f 



V 












■ '=^r>'Ate^^<'. 







/■ 



li 




8 



9 



5' 






r — ■-■ 



X^ 



I 



(V»<* 



^>^ Vu au C«n5u!atc!u Portugal 



Bbn pour sc ronilr« au Portugal 




^>i 



au ^^nsu 




Marseille 



iai du Portugal 

j Forfuaar 

• — — 

' •-. . ies30jour$ 






acor 

de Juuoin^^ü 



S ;;. de 11 



ib 



^ %^^ Cyu^^>\JL^ 



.^' 



^i fr 



< 



V. 






aU^^o^^^ 



contovme U iA/il^^^äSi^ 

rela. JLancLuio ViO i^vr^ 
tiH ^eita sob o q\^ H ^ jr^. 



I ' 



f 



^• 



^ 



12 



« 



i^-M£A/- 




V^rf4/ 



PßÄPEOTÜRE dcfi POÜCTrES-Dlf.Rirri^ 






Visa de Sortie de France 

ä destination dU^jtA^ 



Le vis^ doit ötre utilisö dans 

Bpt'i,,;^^ FOUR LE PRÜFET 

^ V?)., Lo Chef (13 Dirisioa döWgn*, 








5 fit • ••• »■•' 








LjeXomm/ssa/re 



fmJi^ 



^ 



^ 






Yi^ 



,<</ 




SEQURtDAl^ 



U EI titular de este pa^oporte SALB 
~ DE ESPANa por esta froat,^ en el di« 
de hoy. 




14 



r^;TA. PRomi^TDA rn 1 



ii 



I.A i'-iPUiUALiUM 1( LÄrüaiAulON 

OE BILLETES DE DÄS03 ESPA'^'3LE3 Y PLäT« 



2r 






a iavor rte 




I>ara 




Yisto en este Con3ijra(io de Espoiia Buen^ 

.^-T^ü^^ QX\ trclinsito 
J)or Enpana, sin TVc'J-Lad üc detcrjcrse. 



i^irfliid^awi I I lull 



( /:-ioS 



Vi 



A.ut®rizado en virc^ i (^2'C.Z^.''^^y.f.^-4<>^ ^ 

Jlarsella a. ^</ de . /Tü^. .'Ä^^-f? 194 

El Consul $1« Espana, 




."-m 



b 

H 

< 

'i 



DIRECCIÖN GENERAL PF .SFnilRinAn 



FRONTE RAS 

El titutar d© este posaporte queda 
auforizodo pora posor por ESPAHA 
EN TRÄNSITO, sigufendo \o rufo de 

con solida por .(^^assö&_ 
sin facultod de defeners«. 




CAKFRAUCj«^ 




de 194/ 




•r.i? 










/ to 



// 



|! 



.Z' 



■f 




I 



^,lf^ 



16 



paisae«^* 



em Tr*s^-»#- 



■»i ' I na 



LXL 



— *■■ ■'- — '■ ---•■-—- -- — 

. V. 0. E.-Sf HUI INmH«CIONU f 



NTHADAliJ?/2 /V/ 




P V.D.E.'SCCCAU »NTIRMACiOilU 






^ AOAlNTO 




*w *« 






?^^SA 




•ar 



5e(o5 /j^v ^^^ X ir 11 Qt 




(,'• 



y 




j 



19 



AMERIKANISCHES GENERALKONSULAT 
Präs, Tschechoslovakei. 



An: A 9..^c...h.. e...r Gep.rg 

(Name) 

Prag II., S.oukenlck^ 28 -^ 

(Adresse) J,^ 

in der -^ 

Sie wurden am ^ c^olUr^n ipde ^' 

Warteliste der Visumantragsteller eingetragen, und sollten jede ^ 

^''^taJS^lr^Z über die Siehe.teUu", Ihre. 

fut'ch'kt werden. Die Vorladung wird Ihnen in einer en sprechen- 
den Zeit vor dem Untersuchungstermin zugeschickt werden. 

Bef sämtlichen Zuschriften ist obiges Datum anzugeben. 
Urgenzen sind überflüssig, da Ihr Gesuch nur m der Reihenfolge in 
der es ankam, erledigt wird. ^ 



AMERlCKt GEN^ERÄLNl KONSULAT 

Praha, C^skoslovensko. 



V'AUii) 



(Jineno) 



1 ■ 

l 



(A..lresa) 

K 

Byl jste zapsän dne H na seznam 

zadatelü ^a pfistehovaleckä visa a zädäte se, abyste oznamil generäl- 
nfmu konsulätu kazdou zmeiiu f veho bydliste. 

Az generälni konsiilat obdr?! doklady o Vasem hmotnem zaopa- 
treni a jakmile bude dosazeno \ aseho poradi, obdrzite pozväni k po- 
dani formälni visove zadosti. Po^^äni Vam bude zasläno znacnou dobu 
pi'ed Vasiiii podaniin zadosii. *^ 

Ve svych pf ipisech vzdy ude^ te hof ejsi datum. Je zbytecne, abyste 
ve svych pffpisech zädal o iiry(,,hlene vyrizeni sve zadosti vzhledem 
k tomu, ze se zadosti vyfizuji v fom poradi, ve kterem dosly. 

I <i 



^eoKC-e // Mt 



/if. ^sss- 



• /iq- 






S 





e < 1 c ■> 



/(/ 



I 



/2V 



OC(A*N^- c-^ t3 



r 



^ cc^ P t 



e 



f ro 



r, 



r^^ C ^ 



bv 



+ cl 



P^ 



/M5 



t/ 



DR. AUGUSTO D'ESAGUY 

DOENCAS DA PRLE E SIFILIS 

Consultörlo: Rua Garrett, 17-2.°-Dt. 
TELEF. 2 3353 

Consulta äs 16 horas 
Residöncia: Av da Repüblica, 17-r/c. 

TELEF. 4 3410 

L I S B O A . 



Y'^" 



R.' 



J<ii, Augusto d'KSACJUY, doutor «n Medicina 
pela Universidade de Liaboa, n»OTbro do inati- 
tuto d« Coimbra, ateato que revacinoi conti-a 
Tariola, na data do pr4sente atestado 

Por aer verdade n raa »er pedido, o passo e 
aaöino sob miiiha honra, 

Lisboa, 25 de LlarQo I94I 



/] 



/! 



E' coaT«ni«Bt« ttikun «tta r«c«iu • norm com«alt*. 



\ 



CENTRE AMERICAIN DE SECOURS 



Marseill», 18, Boulevard Gariboldi 



L:onsieur 
Georges Ascher 
B. d. R. 
5° Groupe 
Camp des LIilles 



Objef: Transit Lissbonne 



öo«* Le 15 Fevrier 19/^1 



Sehr geehrter Herr Ascher -: 



In Beantwortux.g Ihres Schreibens 
vom ll.II. teilen wir liinen mit,dass uns leider uninoegj.icii ist, 
Ihnen fencn die genaue Abfahrt Ihres Schiffes von Lissabons 
aitzuteilen. Sie wenden sich am besten an die American Export 
Line /um eine entsprecnende Auskunft zu erhalten. Inren Antrag 
auf ein visa de sortie de France sollten Sie sof rt stellen^ 
deniix vir bissen, dass di-.se Visen im Augenblick sehr leicht 
erteilt werden . Teilen Sie uns ausserden: mit, ob Sie bereits 
Ihren Antrag auf e^in spanisches Visum gestellt haben . 



Mit Tjorouegj, icher H 




Varian M. Fry 
Prebident 




'f% ' ^ -1-1 -j •>-» er 



COllX ./ll.¥:. 



CENTRE AHERICAIN DE SECOURS 



ManmiW; iO^ 





*''^'^'S^r-: iMo«,e,.ei; 



ibmi 



Obj^f : 



Dot«: Tvj Janvier Ici4I 



Iv'onsieu 



Geor^^es Ascher, 
504e. Grcupe T.E. , 
2e* Secteur, 
LAIIGIADE, G,^rr^. 



ronsieur, 

ITour venons re reco/oir un crble nous avii^.:ant 
que votr^- passage de Lisbonne ä Tlew York a et6 paye. 

Nous presuiiions 'cue le necessaire a et;j Tait 
avGC l'orranicaticn rücem de Lisbonne, mais c^t-s que nous 
nurons de plu.^ amples renselgnernerjts, nous vous ecriroiis a 



nouveau. 



Aßroez, Tonrieur, noc s:alutations dia inguses 



ag. 



a 



Lenedite 

Varian LI. F'ry-Directeur 



%d^^^j^^}^l 



M^k» 



Mou.r avonv^ t^'^l'V^rarhi^ ä Lisbonne pour que tout le ^ 
possiblG reit f nit" afin d^-^cc'ilerer l'obtention du 
Visa de transit portugais pour vous. 






K 




fi 

K 
4 




> 



/, 



!iisr/$Äi^^ 



[histoire 

II y a 40 ans , le camp des Milles : 



antichambn? 

fran^aisc 
du camp 

schwit2j 



•'/ 




II y a quarante ans, Ki campagne aixoise, si joliment chant^e par les 
peintres et les podtes, devenait le th^ätre d'une de ces « horreurs de la 
guerre » que Goya a dessin^es. Du camp d'internement des Milles, d 
6 km. d'Aix, des cenUiines d'lsra^lites — prds de 1.800 — d'originc 
^trangdre (Allemands, Autrichiens et autres) seront d^port^s vers Aus- 
chwitz, alors que les Allemands n'occupent pas encore la zone Sud. 

Ces pages noires ont §t6 singulidrement gomm^es de la memoire col- 
lective, et nul ne les ^oque. Nul, sinon une Equipe d'universitaires qui, 
autour d'un profcsseur. Andre Fontaine, s'est penchee sur ce pass^ cfejä 
iointain, pour restituer cette Periode. Ils ont pu r^tablir la v^rit^ des 
faits sur ce sinistre Camp des Milles. Ils ont retrouv^, parmi divers 
t^moignages, les peintiires laiss^es sur les murs du camp par des artis- 
tes tels que Max Ernst ou Hans Bellmer. 

Ces timoignages ^n.ouvants, qui sont aussi d'authendques oeuvres 
d'art, sont menac^s. 11 <'8t pr^vu, pour ^largir une route, de d^truire unt* 
partie de la menuiserie, atelier de la tuilerie des Milles, qui porte sur ses 
murs des peintures de inaitres, dont Max Ligner et Gustav Ehrlich (au- 
jourd'hui € Gus » d'Anti'nne 2). D'autres peintures ont d^jä 6t^ la proie 
des flammes dans les fours de la tuilerie. Diverses associations ont aler- 
te Jack Lang, le ministre de la Culture, pour sauver ces t^moins d'art et 
d'hisloire. Les communaut^s juives d'Adx et de Marseille sont alert^es. 
La t^l^vision allemande, aussi bien de TOuest que de l'Est, s'int^resse ^ 
l'affaire. Des associations am^ricaines s'^meuvent. Une universitaire. 
Mme Barbara Vormei<T, professeur ä la Sorbonne, a Stabil un projet 
pour r^cup^rer ces peintures et les transoorter au mus^e du camp dr, 
Gurö, pres ue Pau. 

La France se d^sint^ressera-t-elle du sort de ces vestiges ^loquents et 
accusateurs ? II faut sauver les derniers restes du camp des Milles. 

PAUL CHOVELON 



Le professeur Fontaine, avec pa- 
tience et tenacite, a recueilli un grand 
nombre de temoignages oraux ou 
ccrits, dirccts ou indirects sur le sujet. 
II en a redige un article tres docu- 
mcnte paru dans les Cahiers d'Etudcs 
Germaniqucs de TUniversitt de Pro- 
vence (M. Fontaine est professeur 
d'allemand). Gräce ä lui, nous pou- 
vons restituer l'histoire de ce camp 
qui fut tour ä tour militaire, civil puis 
antichambre de la däportation vers 
les camps de la mort. 

LE CAMP MILITAIRE 

A partir du 5 septembre 1939, le 
camp des Milles rassemble tous les 
emigr^s allemands et autrichiens de 
la T^gion et, plus tard, des anciens 
des brigades internationale^. Quel- 
ques pcrsonnalites, des malades, des 



yj 







:/. 



k: 



H 2 



M. B«lmer, ptttrahcto F. Springer. Lm Mil- 
IM, 1940. 



16 



hommes äg^s sont petit h petit lih'?- 
res. Les hommes ont le choix entre 
l'engagement dans la Legion Etran- 
g^re ou, au printemps 40, dans \\n 
regiment de « prcstataires » (soldats 
auxiliaires qui travaillent h Forcil- 
quier, aux Garrigues au pied des C i- 
vennes, aux Mees, ä Manosque), ( i 
encore rester internus. 

Beaucoup d'intellectuels (ju^lstta, 
medecins, professeurs d'universitj, 
philosophes, artistes, rabbins, ec^H- 
siastiques). Ön organise des cours ue 
fran^ais, des Conferences, un thäiit c 
(« Faust », « L'Auberge du chf\äl 
blanc »), une chorale, un orches^'J, 
des activit^s sportives. 

La nourriture est abondante meis 
peu raffinee, la mßme que celle d?s 
soldats. L'hygidne est precaire. 

Le 18 avril 1940, transport -u 
camp ä Lambesc pour un mois. Lc s 
de l'attaque allemande de mai 40, r n 
interne ä nouveau tous les Allemands 
de 17 ä 65 ans. Les 2/3 des intern :s 
obtiennent un train pour fuir deva it 
l'envahisseur. 

22 juin 1940 : 2.010 internus chci- 
sissent un nouvel exil pour echapp jr 
aux nazis. « Le train fantöme ». \ 
Bayonne, on leur crie « aauve q d 
peutp les Allemands arrivent ! », s 
repartent en sens inverse. 

Le 27 juin 40, ils descendent cu 
train ä Nimes, fönt 18 km. ä pied ju i- 
qu'äSt-Nicolas. 

Selon l'article 19 de l'armistice, les 
refugiäs r^clam^s par le Reich seront 
livr^s. Le ler septembre, depart po t 
les Milles. Le 24 octobre 40, presqii2 
tous les internus sont transfcr^s <u 
camp des Milles. 



LE CAMP CIVIL 

En d^cembre 40, d^pendant cu 
ministdre de l'Int^rieur, les Milles d ?- 




rr.' 



viennent un camp de transit, havre 
d'espoir ? Les internes obtiennent des 
permissions pour se rendre aux con- 
sulats de Marseille, et auprös des or- 
ganisations juives, chretiennes, fran- 
^ises ou americaines. Des milliers 
Imigreront en Amerique. 

Un pasteur aide Henri Mannen 
pour les 50 protestants du camp. 
Avec le docteur Karl Wilcynski, ils ob- 
tiennent l'autorisation de transformer 
les Milles en camp d'ctudes et de tra- 
vail. Le Dr W., historien de l'art, 
monte une bibliothöque de 600 vo- 
lumes. Les internes sont autorises ä 
frequenter la facultö et la bibliothöque 
Mejanes. Le pianiste M.W. de la cha- 
pelle Sixtine joue tous les dimanches 
^ l'polise dps MüIps 

On ouvre 15 ateliers Qouets, objets 
usuels en bois, etc.). Le jeune Pro- 
testant Sammy S. a l'idee de creer 
une 6cole (enseignement genersl et 
professionnel) pour tous les enfants 
et les jeunes de 10 ä 21 ans. 



LADEPORTATION 

Le 3 aoüt 1942, 170 policiers 
GMR encerclent le camp. Prds de 
deux mille isra^lites sont däportes a 
Auschwitz alors que les Allemands 
n'occupent pas encore la zone sud. 
La direction du camp refuse de par- 
ticiperä cette action. 

Le 10 aoQt, 72 enfants sont sauvcs 
par les Quakers. Le 2 septembre, on 
emmöne les enfants ä partir de 2 ans. 



Le pasteur Henri Mannen, d'Aix, 
reagit seul contre la deportation, di- 
rigee par l'intendant de police de 
Marseille. Toute sa paroisse aixoise et 
d'autres hommes et femmes, chrö- 
tiens ou non, protestants ou non, 
sauvent des centaines d'Israelites (les 
docteurs Daumier, Latil, Peyret, Rey- 
baud). Les filiöres Manen les dirigent 
vers la Haute-Loire, l'Arddche, 
surtout la Lozöre. Certains partent 
pour la Suisse. Mme S. d'Aix ap- 
prend par coeur 37 noms et part pour 
Genöve chercher des visas. 

Le pasteur Manen envoie des res- 
capes ä Marseille chez les Pdres Do- 
minicains (Boulogne et Perrin) qui en 
heberqent un iour 13 a la fois dans la 
crypie de ieur couveni. Mgr Chaive 
h^berge quelques intellectuels ä Mi- 
ramas. Certains gardiens apportent 
leur aide. Auguste Boyer est parti- 
culiörement courageux. 

GrSce ä leur bonne Organisation, 
les communistes allemands et autri- 
chiens reussissent ä sauver presque 
tous les leurs. 

Wilcynski, ecrivain et directeur de 
Radio Berlin avant 1933 est ^ avec 
Samy S. , sauvc par des protestants et 
häbergäs chez des emigres russes ä 
Marseille. 

Beaucoup de rescapes gagnent le 
maquis et militent dans la Resistance. 
Ils prendront une part active ä la lib^- 
ration de Marseille, Toulon, Nice et 
des Alpes. 



• j. | W i r » ii pn" Jf iMTBM|TBjili • 



,«"*,^*^ j. 



r "J 



PERSONNAUnSINTERNEESr . 

Parmi les intemis, au camp des Milles : /^ 

— de nombreux icrivains : Lion Feuchtwanger, auteur du « Jufj 
Süss » ; Alfred Frisch, joumaliste ; Valter Hasenclever ; Erwin-Maria 
Landau, traducteur de Claudel ; Ermt-Erich Noth, auteur de « VEnfant 
icarteli » « L'Homme ä part », « L'Allemagne exilie * ; Emil-Alphons 
Reinhardt, Henrich Schmidt-Ellrich, Joumaliste et icrivain : 

— des hommes de science : Otto Meyerhqf, physlologue, Prix Na- 
bel ; Kurt Grelling dont le nom demeiire attachi ä une loi scient\flque ; 

— des prqfesseurs de midecine : Eugen Roth, etc. ; 

— des peintres : Hans Bellmer, Mqx Ernst, Dietz Ediard, Gustav 
Ehrlich (Vhumoriste Gus de VA.2}, Hermann Gowa, Robert Lieb- 
knecht, Max Lingner, Lio Marschutt, Anton Raderscheidt, Ferdinand 

Springer, Wols; 

— des musiciens : Kurt Leval de Rcdio-Paris, Hans Meyerowitz ; 

— des hommes politiques : les parlementaires Lex Ende (KPD), 
Friedrich Fraenken (SPD), Johannen Hqffmann, diputi et futur Presi- 
dent de la Sarre, August Thalheimer, Joumaliste et diputS, etc... ; 

— des eccUsiastiques : Vabbi Idem, des moines : Pire Grill, cister- 
cien, Frirea Koehle, Konrad, Swisser ; 4 rabbins : Rothschild, Weiss... 

Les ditenus organisent entre eux dtis cours defrangais, d'anglais, des 
cor\firenceM culturelles, un thiAtre, une chorale, etc.. 
Des Milles dipendent beaucoup d'cnnexes : 

— Alpes Maritimes : Fort Carri d'Aintibes ; 

— Bowes- Alpes : Chäteau-ArnauXp;^ Forcalquler, Les Mies, 

Manosque, Vobc ; ^ J. " ' r. ^,. . 

— Bouches-du-Rhöne i Arles, Auhigne, Carpiagne, Fort St-Nicolas, 

Fuveau, Lambesc. 



4 
I 

•j 



t 



I I > . Ktl 



M»kr<»lAiih I »'■ 



L ' ^.ifc'iXii X ib« 



t^mittf 



t i[ ii<"ii '-"-f-"--- 



MHriMMi 



.»■»■■i fc« 



»aK'*'* ^^Jm 



Semaine du 29 octobra au 5 novemöre 1982 




GOETHE HOUSE NEW YORK 
GERMAN CULTURAL CENTER 



Resistance and Escape, 1933-45 



VILLA AIR BEL - VARIAN FRY IN MARSEILLE 1940/41, 1987 

Written and directed by Jörg Bundschuh. Camera: Jörg Schmidt- 
Reitwein. Sound: Alexis Ward. Editor: Clara Fabry. Produced by 
Kick Film GmbH, Munich /Bayerischer Rundfunk. Color&b/w, 89 min. 

On September 12, 1967, in a small tov/n in Connecticut, 
Varian Fry died - alone and almost forgotten. Between 194 and 
1941, more than 2000 European artists and intellectuals were 
saved from the Gestapo by Varian Fry and his colleagues of the 
Emergency Rescue Committee. 



The docu-feature 
story of Varian Fry. 



by Jörg Bundschuh traces back the life 



It begins with a detailed account of the founding of the 
Emergency Rescue Committee (Interviews with Harold Orlam and Anne 
Frank, the widow of the key founder of the organzation, Karl 
Frank, a letter to Mrs. Roosevelt) . 

In Interviews with several of his collaborators and with 
refugees that were saved by the Committee and through his own 
letters to his wife Eileen a vivid portrayal of the desparate 
refugee Situation in Marseille emerges. It is followed by various 
accounts of Fry 's exemplary work of rescue at the villa AIR BEL, 
which was named "Chateau Espere Visa" by Victor Serge. 

In 1941, when Fry returned from his mission to New York, he 
continued his commitment to the refugees. He severely attacked 
the restrictive imigration policies of the USA. He also 
criticised the conduct of the American consulates and embassies 
in Europe. 

He was one of the first to inform the American public about 
the truth of the German concentration camps in 1942. He also 
fought for the recognition of the European refugees in the States 
by emphasizing the cultural enrichment they brought with them. 

In 1945, his bock on the accounts in Marseille was published 
under the title SURRENDER ON DEMAND. 

An English language version of this film is in preparation. 



GOETHE HOUSE NEW YORK On Museum Mite, 10U FIfth Avenue. New York, NY 10028, Tel. 212/744-8310 



^•:r.- ' 



[> - .• ^'Z 



yHi::\ 



On the 4th of Augusf, 1940, 
the American joumdisf Varian 
Fry left New York on the 
Tronsotlanlic Clipper and flew 
to Eünbpa He was the envoy 
sent by the American Bner- 
gency Rescue Committee 
whose göal was tp assist the 
writers, painters, and musi- 
dgris r^rsecuted by Hitler. 
The place of refüge was 
Marseille. But one was no 
longer safe there; half of 
France was at that time occu- 
pied by German troops, and 
ein extrad'rtion agreement 
with Germany was in effect. 
Deparlures from France grew 
more difficult each day. 
When Fry amVed in Marseille 
he thöught he would conri- 
Dlete his work in three weeb. 
He ended up staying there 13 
months. Together with a small 
group of young Europeans 
and Americans, he set up an 
illegal refugee assistance 
Organization. Among Fry s 
colleagues who were living 
there were such "clients" as 
Andre Breton, Max Ernst, 
Oscar Dominguez, Victor 
Serge and Victor Brauner. 

ft-essure from the French 
^ authorities and resentment on 



BEAMISH - true nome Albert Otto 
Hirschmann. A German emigront 
who became Fry*s firsf confidant ond 
who set up the Underground Organi- 
zation. 



DANia BENS)ITE - öfter Beamish*s 
emigrotion to USA, Fry*s dosest 
cdieogue ond the monager of his 
office. 



HIRAM BINGHAM - US vice<onsa 
in Marseille. The only person witKn 
the American bureauaacy whom 
Fry oould count on. 



MIRIAM DAVBMPORT-Ba - Ameri-^ 
can who studied ort history in Paris 
until she met up with Fry ond became 
one of his colleagues. / 



GASTON DH=FERRE - ottomey for 
Fry s committee. Became mayor of 
Marseille for deoades öfter the war. 
Minister mony fimes over. 



CHARLES FAV^CEIT - Americjin 
^ odor ond composer. One of Fry's 
rescue oids. 



ANNE FRANK-LOB - Widow of 
exiled politidan Kari Frank alias Paul 
Hagen. Co-founder of Emergericy 
Rescue Committee. 



VÄRIÄN FRY - Bom on 15 Odober 
1907 in New York. Creator and 
Organizer of the most significant 
rescue assistance Organization during 
Wbrid V\^ar II. He died on 12 Septem- 
ber 1967 in Eastoa Connedioit. 





T*?*^.^.' 






^^'^'' 



THE NEW YORK TIMES, THURSDAY, SEPTEMBER 14, 196 



Varian M. Fry, 59, Who Helped Intellectuals 
Flee Nazis, Is Dead 



Led Group Thai Got Lipchitz, 

Chagall, Wer fei and Others 

Out of Occupied France 



Varian M. Fry, leader of a 
group that helped more than 
1,500 persons escape from Ger- 
man-occupied France in 1940-41, 
was found dead yesterday in 
his home on Center Road in 
Easton, Conn., apparently of a 
heart attack or a stroke. He 
was 59 years old and also lived 
at 680 West End Avenue here. 

In the summer of 1940, Mr. 
Fry went to France as repre- 
sentative of the Emergency Re- 
lief Committee, a predecessor 
of the International Rescue 
Committee, which resettles and 
rehabilitates victims of totali- 
tarian opression. 

Until September, 1941, he 
headed a group of about 10 
persons that managed, by falsi- 
fied passports, disguises and 
other mcans, to get out of 
France such notables as Hein- 
rich Mann, novelist and brother 
of Thomas Mann; Marc Chagall, 
artist; Jacques Lipchitz, sculp- 
tor; Franz Werfel, poet and 
dramatist; Dr. Otto Meyerhoff, 
physicist, and Konrad Heiden, 
historian. The refugees, mostly 
intellectuals, and their families 
usually made their escape to 
Spain. 

Questioned by Police 

Mr. Fry, who made his 
headquarters in Marseille, often 
accompanied the persons he 
aided to the Spanish border. 
Several times he was ques- 
tioned by the police, but he al- 
ways managed to avert sus- 
picion. In August, 1941, he was 
ordered expelled by the Vichy 
Government and was conducted 
to the Spanish frontier. But 




Varian M. Fry in a photo 
that was made about 1945. 



since he had no Spanish visa, 
he was not immediately allowed 
to enter. In September, the 
United States Ambassador to 
France, Adm. William D. Leahy, 
escorted him to Spain, and he 
returned to this country later 
that year. 

Mr. Fry wrote a book about 
his adventures in rescuing peo- 
ple in France, 'Surrender on 
Demand," published in 1945. It 
derived its title from the fact 
that the armistice agreement 
between the Vichy French and 
the Germans in 1940 included 
a "surrender on demand** 
clause, which meant that anti- 
Nazi fugitives would have to 
be handed over to the Germans. 

Orville Prescott, reviewing 
the book in The New York 
Times, said that it "contains 
enough intrigue and conspiracy 
enough narrow escapes and 
shady and flamboyant charac- 



ters for three or four spy sto- 
ries." He added that Mr. Fry 
"has put down some piain and 
eloquent facts; kept his own 
bitterness under strict control." 

For his work in France, Mr. 
Fry received a plaque from the 
International Rescue Commit- 
tee and the French Legion of 
Honor. 

He was the author of "War 
in China" and other books on 
political and economic Prob- 
lems published as Headline 
Books by the Foreign Policy 
Association. He had served as 
director of the Populär Educa- 
tion Department of the Asso- 
ciation. 

Mr. Fry was born here. He 
attended the Taft, Hotchkiss 
and Riverdale Country Day 
Schools and received a bach- 
elor*s degree from Harvard Col- 
lege in 1931. He also took grad- 
u^te studies at Columbia Uni- 
versity. 

He was formerly editor of 
The Living Age and Common 
Sense, magazines, and an as- 
sistant editor of the New Re- 

public. 

Mr. Fry had also been execu- 
tive director of the Ahierican 
Labor Conference on Interna- 
tional Affairs and president^cf 
Cinemark, Inc., maker of com- 
mercial movies for television. 
He was active in the American 
Civil Liberties Union, the Inter- 
national League for the Rights 
of Man, the American Chiria 
Policy Association and the 
American Film Council. 

He was a Latin teacher at the 
Joel Barlow High School in 
Redding, Conn., at his death. 

Mr. Fry 's first wife, the for- 
mer Eileen A. Hughes, died. 
Surviving are his widow, Mrs. 
Annette T. Riley Fry; a daugh- 
ter, Miss Sylvia W. Fry, and 
two sons, Thomas V. and James. 



#• 
^ 



Der ?remdenlepionaer^ 



(}efan;ren ih maurischer '"ueste^ 
Sitht ein ilrieger mit schwermuet V^rem Blick. 
Die Schwalben sind heimv/aerts gezogen. 
Oh, wann kehren sie wieder zurueckV 



Ohne das "Oh" wuerde der 
Vers hinken, man kann es 
also berechtigterweise 
als eine Verskruecke an- 
sprechen« 



Teure ochwalben, aus i^'rankreich's 

gruenen Auen, 
Die Ihr den V/eg durch 3and und V/ueste 

fandt 
^ach wai?s vergoennt, vergoennt, die deutsche 

L^ur zu schauen; Die Tatsahce, dass die 

IJehmj/it mit ein'n Gruss, ein'n Gruss, arme Gchwalbe statt einem 

Ins ferne 'ieimatland« einfachen Gruss, äin'n 

aoppeiten mltnenmen soll. 



Und wieder ist's Pruehling geworden; 
Und IJr hat mein Gebet nicht erhoert« 
Die 7oegel, sie flo;^en gen Norden, 
Ohne Gruss sind sie wiedergekehrt« 



Teure (oder"Deure) Schv/alben 



Und jenseits am Ufer des .Rheines, 

Wo der Traum (audhheir wieder ''Draunf) 

seiner Jugend entfloh» 
Dorten sitzt seine Llutter und weinet, 
Sie beweint ihren einzigsten Sohn 



Teure UcliivalbBn 



kann darauf zurueckzufueh*»c| 
ren sein, dass de IT ITremden 
legionaer siine ferne Heiw 
mat tausendmal gruessen 
will, die Gruesse aber ein- 
zeln schicken muss, da die 
Schwalbenluf tpost solche 
grosse Rakete nicht annimm" 
Dem steht allerdings gegen 
ueber, dass es der üchwal 
be "vergoennt , Vergoennt '^ 
ist, eine Wiederholung, di 
nur uuf die mangelüde ?Jr- 
fahru g des ^''remdenlegio- 

naers im DichLen i.urueük^.u: 



''Einzig'' kann im allgemeninen 
nicht gesteigert vyerden und ist hier 
nur als ''einzigst" gebraucht, um zu 
zeigen, dass die arme/1 Mutter aber auch 
gar keinen anderen Sohn mehr hat, was 
natuerlich nicht ausschliesst , dass v/ie von 
einem oder mehreren Schwiegersoehnen stan- 
desgemaess erhalten v/ird# 



fuehren sein kann« 
In Sued deutschen Landen is 
der .{efrain: '^Deure. • • • 
zu lesen« 



AGENCE 6. DEPOT : 



CUIVKK NU 

FI LS A, OABLK« ISOLKS 

O ABL KW ARMS 8 

b^lUH I3YXAMOS 

Sociötö ^LECTRO-CABLE 



MATKRIKL KTANCHK 

I»OrJR OAHLBS 
ET BRANOHKMKNTS 

MONNIER et DE8JARDIN 



Tubes et accessoires "ADT" 



LAMPE8 "CELTIC 



»» 



AI»PARKIL,LA<*1C KLIQCJTRIQUIG 

8. G. C. E. M. LIMOGES 



Festes T.S.F. "GODY 



»f 



Diflfuseurs « GAL » 



API»AREII-.M :MENAGKRS 

Chauffo-eau Electro-Calorique 
« SAURiA » 



RBCHAirnfS A iiAZ DK VILLH 
ET BUTANE 

F. A. R. 
Fonderies & Ateliers du Rhone 



CttRILLES DK BUANCHKMENT 

BUSSON 

COLLI KR!S i,T P^KKKURES 

(( SOCOMEC » 



MATÄRIEL DK TABLEALT HT & BT 



LOGUT 



MO r KUR« - OONDKNHATKl'R« 

tra?jseih>rm:ateitkh 
MATABON 



E. CHAMBOURNIER 

TOUS LKS is-iOLANTS 
ELKOTRIQTJES 



Antiparasites « ELCO » 



Lampes T. 8. F. (( GECOVALVE» 



Appareillage pour haute tension et 

basse tension en porcelaine 

et bakölite 



i 



Ing:!n!EUR E. C. L. 

15, Boulevard Bonrepos - TOULOUSE 

Ch6q. Posh 30.826 - T4Uphone 216-09 



Toulouse, le 



19 



/ 



16^ Bou>^ Lonrepos, 15 






IL CL .85503 ix. Jene 216-09 
C/C/Px. 308-25 



iWESSIDOR HOTEL 

S. A. R. L. au Capital de 100.000 francs 



R. C. Seine 6095 



330, Rue de Vaugirard, 330 

PARIS (XV) 

->^<- 



Tel. : Vaugirard 03-74 



KX<iT^lsn SPOKKN 



> S<_'KNHKXJH 



KiVU COUWANTR 



^-aA. /■Doi' 



'Paris t le 



fUl^:u^ oU^ii 




DEPARTEMENTS 



MAT^RIEL ELECTRIQUE 



II 
APPAREILS MANAGERS 

ET DE 

CHAUFFAGE 

(GAZ, ELECTRICIT^ et CHARBON) 



III 



Carburants Forestiers 
« CARBURFOR » 



Sociefd ö responsobillt^ limit^e ou copiial de 100.000 francs 

Ingenieur E. C. L. 

15, Boulevard Bonrepos - TOULOUSE 

Cheq. Posfr. 308.25 Tölöphone 216-09 

R. C. 2916 B *""^*' 



Toulouse, le r^ Deceobre 



1H0. 



Je soussigne, Henri ROTER, 15 Boulevard 
Bonrepos ä TOULOUSE, ceritifie avoir employe : 

"• i*^3^v A>iHBüi aeorge s^ aa,tltre de bucheron, 
du ^0 sepbfy:nbre 19^ au 7 dcCöinbre l>i-0* 

II me qaitte libre de tout eagagaeieat 




AaJ^^^ 



«■ 



^ -iß 







\ 



'v 



N. 



•---^ 




MESSIDOR HOTEL 

5. A. R. L. au Capital de 1 00.000 francs 

330, Rue de Vaugirard, 330 



y 



ine 



6095 



PARIS (XVO 



J6\. : Vaugirard 03-74 



■^^<- 



KXCiLlHIl Sl>OKKX 



ASCRXSETJH 



hZA^JJ COUHAXTK 



M O^^t-^^^^UCA..^ 



^(:^ 



^leji^ 





Minist^re de 1' Interieur 

Direction Gön^rale de la 
Stire 1 6 Nationale 



Les Millea, le 8 Mars 1941 



CERTIPICAI DE LIBERATION 



Le nommö ASCHER Georg, n6 le 18 Novembre 1907 ä VIENNE 
(ex-Autriche) est lib^r^ 4u Camp des Milles le 8 Mars 1941 • 

II devra quitter le territoire Prangais le 10 Mars 1941* 
k la frnntifere de CAN?RANC. 



Le Co 




saire -^ivisionnaire 




PREFECTITRE Db^ S BÖJ^C'^,Z DU RHCNE 
lere Divioio 



n 



4onic Bureau 



\ 



jr 



j •_ 'i « 



^^A 



d^ 






est inAnte ä quitter le derartcir.cnt 
cIgs BcMches du Rhone dans un delai 



a 



V .^ 



a 



\- 



\.' i 



r J n 



\> 



1C1 



1 r; Q 



jiaiit'' Ig cas cn ]. ^interosse ne 
nforincrait pas a cotte 
nroriction, il serait inimediatement 






O 



arrronenae par les -jervicoo d 



Lw 



.., ]_. G 




1 



le 



14 f. 



j 



1 



Tour !a Prif t et par düägation 



/.c 



r> / 



\Ji ■ 



'. t; 



')i\fi3ion 




11^ 



Qs^^v^ 



% 



Sunday Neivs, April 13, 1941 



m 



% 



Cleanup time. One of the 
interned refugees examines 
his shirt for vermin. Growing 
unrest among innnates of these 
'S is adding to troubles 
Vichy governnnent. 





Refugee camp in Fraii^ 
Officials in unoccupit 
France have a problem 
in taking care of aliens 
who sought refuge fhere. 
Some 30,000 of these 
unfortunates — Poles, 
Czechs, SpaniarJ:, etc. 
— are herded in eigF 
refugee camps. Here' 
one such camp a . 
Bouches - Du - Rhone. 



(Wide Worlil foto») 



COFFEE GOODNESS 
IN NEW HANDY FORM 






^^ fWgft* , ^ ^ 



-«w 











NEXT TIME YOU HAVE 

Headache, Neuralgia 
or ''Rheumatic Pain'' 



remember what these pictures thow you 









-.*>, 




I. 







^^<% 'c'-i ^ 




The city of Carcassonne ''-^ an outstanding example of medieval 
military architecture. 



lJ?t**Yon ;r!'^Kaufm«nn.I.1nBlk von Maro«l Kubln 



V.lr sind AU i-agionBr«, 

ün» hpm'8 gwohnappt, 

7Am Kampf fllr Fr«nkr«iohii J'-nr« 

B«ftinfl«n «pt«. 

Plattfa»», LslBtfinbrnoh. 

All« traf dflr gleich« Sprxioh: 

Apt«, «pte, apt«. Apt«, f-pt«! ftP^'«« 



w// 



Gl«loh In der Knanrne, 

flieht Bast nooh Htih. 

Mpn hftrt von nah tmfl f «rn« : 

Gar(^e ft vons. 

Dlok, flttnn, gro»» xinfl Kl«»ln, 
All!» »tftht In gleichen R#»lhn 
(»arflo i» vouB, Oirfl« * voua. 

In fll« halos« Wttata 
Sohlokt man nn» h«r, 
TKult yon franltraloha Ktlsta, 
Ponr la aurlta «• 1« gnerre. 
Ho8«n8trauoh. TlohatBoh«/.k. 
All«» liegt In gleichen J^reolc 
Pxmr la flttrfee fla la gtierr«, 
Pour la flurhe da la guerr«. 

ünfl Ist rtar Krieg jsn i'^fl«. 

G«ht' 8 retour. 

Man clrftckt nn« In die RSnfla 

ün refna fla »kjour. , _„« 

Grau, »erhroohen, krank und nttfl, 

Wlaflar klingt flaa alte Llefl, 

Refna de afcjour, refua fla «ejonr. 



/ 




M ^j'/z^/x" 






M 



IS 




%IQ. 



l 



oy 



Sr 



/'U l(/ 



I 







c u.«^ t^ 



4r 



US A 



(Sm - IST") 



/ 



i5n 



lis- 



{ 



A 



^EOR^E H>A^t4BR 



U*SA DOCUßi£/J^ 



/4 



h 



\. 



\iC - ^'^^ 



i'V\ i^AAO 



^/iXn 



M. L. GRANT, INC. 



And 



GEORGE ASHER 



AG REEMENT 




GOLDWATER S FLYNN 

COUNSELLORS AT LAW 

60 EAST AZV STREET 

NEW YORK 



x^ 



yyäZ 



AGREEMENT made thls </- day of March, 1964, by 
and between M. L. ORANT, INC., a domestlc cor*poratlon wlth 
princlpal plac« of bualness at 588 Pifth Avenue, Ntew York, 
N. Y. 10036 (herelnafter referred to as the "COMPANY"), and 



Jk-L i 



OEOROE ASHER, reßldlng at 244 West 72nd Street, New YorJc> 
11. Y. 10023 (herelnafter referred to as •'ASHBR''), 



WITNESSETHi 



WHBRBAS, the CCMPANY operates an advertlelng 
agency In the City of Mew York and In the City of White 
Plalns, New York; and 



H, 



\ 



WHßREAS, ASHER lö presently an Account Executive 
wlth another advertlelng agency, and »ervlcea through that 



agency hla own accountß; and 






WHEREAS, the COMPANY deslres that ASHER joln the 
COMPANY as an Account Executive upon the terms and condltlons 

herelnafter set forth; and 

\, 

WHSREAS, ASKEH deslree to joln the COMPANY as «n 
Account Executive upon the tenas and condltlons herelnafter 
set forth j 



I 



" 



? 



."^- "V^ 



NOW, THBREPORE, In conslderatlon of the mutual 
promlses and covenants herein contalned, It Is agreed as 
follows; 



FIRST: Effectlve May 1, 1964, the COMPANY employs 
ASHER as an Account Executive, and ASHER accepts employment 
9i^ an Account Executive, Zt Is agreed that the acocu^iwc 
whlch ASHER presently Services, and whlch A8HKR proposiia vo 



"^VJ \( 



'^ 



•ervice through thc COMPANY« »re ab followsi 



V »i '= 



tb 



i'JU *<Kl 



AOPOL and all accounta repreeented by AOPOL 

CKPBLIA CORPORATION 

AMERICAN HOECHST CORPORATION And Subsldiaries, 

Divisions And Afflllate« -^* 
FARBWERKE HOECHST AG. And Subsldiarlea, 

Dlvlslona And Afflllateo 'SHSF 

MARATHON SPECIALTY STEELS, INC. , 

WELCH, HOLME 8e CLARK CO., INC. ^ 

WERNER h F7IJSIDBRBR CORP. m« ar ■<>■■' -"-^U 




SSCOND: ASHER shall aervlce the foregolng accounta, 
and any future acoounts obtalned by hla, through th« COMPANY. 
Th9 COMPANY agreea to provlde ASHER wlth th« usual oomplete 
«gency aepvloe», inoludlng off loa apaoe, bookkeeplng, bllllng, 
copy and raaaaroh. ^ -, .„ , 



THIRD: Hie COMPANY ahall pay to ASHER a drawlng 
eaoh weak. In an aaiount to b« agr«a<l upon fron tlma to tiiae 
batwaen th« COMPANY and ASHER, againat tha anounta dua to 

_ * 

ASHEK^ a0 hereinaft#r aet forth^ from tha aforazaentloned ac* 
counta, Includlng any accounta acquired by ASHER aubaaquant 



to the data heraof • 






Äa COMPANY shall dellver to ASHER, wlthln 20 
daya after the cloae of eaoh aonth, a atatement ahowlng the 
condltion of the accounta between the COMPANY and ASHER. At 



1. 



i 



the end of avery thraa months measurad from tha affective 
data heredT, a ravlew ahall be laade of the oondltlon of the 
accounta between the COMPANY and ASHER, wlth the objectlve 
of adjuatlng the drawlng In accordance wlth thls condltion 
and of amelloratlng any unfavorable dlsproportlon for or 
agalnst elther party. At any glven tlme, ahould the aiuount 
pald to ASHER exceed the araount due hlm upon hls sald accounts. 



2- 



31» 



— Tftp fpi; COWfcVMÄ' «t^ «-^on^M»: 



as herelnafter set forth, then the sald excess sh.ill constl-* 
tute a debt from ASHBR to tha COMPANY, and on tha other hand, 
ahould tha amount dua hlm, aa herelnaftar set forth^ axcaed 
the amount pald to him by tha COMPAinr, then euch amount shall 
conatltuta a dabt from tha COMPANY to ASHBR. ASHBR «hall ng 

liave the rlght« at reaaonabil^e.tlme» and from tinm to tlmei 

to Inspact the corporate books and reoorda ae they relate to 



hls aceounta and to amounta dua hlm thereon. 



J^4f 0'^^ 4. ■# V 



af^aii.te »»8 --^^ th^f ^f ^1. <^-^ y#a»ii mt^j^'-- 

POURTH: ASHER represents that the capltallzed 

gross bllllngs for hls aceounta for the 12-month parlod of 
February 1963 through January 1964 was $147,000.00, and the 
COMPANY relies upon thls representatlon In entering Into 



thls agreefflent« 






the 



«4At#/ oth«^ -^ 



« » • lÄl l" 



The COMPANY and ASHER agre« that^ In eaoh 



ycar, on tha flr»t $30,000.00 of gross proflt on ASHSR*8 
accounts (the dlfference between the sales prioe of media 
and produotion and all directly applied oosts wlth reapect ?« 
to such aooounts, inelusive of the payment of ooosnlssions 
pald to assoclate agencies, finder's fees and the llke), the 
sald gross proflt shall be dlvlded 60J^ to ASHER and 40j( to 
the COMPANY. The COMPANY and ASHSR further agree that on 
the next |5,000,00 of gross proflt In such year, the dlvislon 
shall be 503< to ASHER and 50J< to the COMPANY, and on all gross 
proflt above $35#000.001n such year, the dlvislon shall be 4oj< 
to ASHBR and 6o^ to the COMPANY. 



'« 



1 

i 

I 



i 



! 



s: 



FIFTH: Wlth respect to the foregolng accounts of 



ASHER, as well as any other accounts whlch ASHER acqulres 
and Services through the COMPANY, the COMPANY agrees that 
for a perl od of flve years after the termlnatlon of thls 



-3- 



9lMrV9%fS^ t»|> tOfc^U' fP®»^ ^l^* -"^^ ***'* 



jJ 



^i^- 






agreement for any reason whataoever, exoept ander tha olroum* 
stancea speclfled in paragraph TENTH htreof ^ It will refraln 
from aollcitlng, taklng or acceptlng, directly or Indlrectly, 
on their own acoount or for any other person, flrm^ partner- 
ahip or Corporation, any advertiaing buaineaa from^ or doing 

advertislng buaineaa with any of i the aforeaaid aoeounta of 

ASHBR, which ASHBR waa aervioing at the tiiae of termination ^ 
or wlthin one year prior thertto, ASHBR, for hia part, cov- 
enanta and agreea that for a perl od of five yeara after the 
termination of thia agreement, he will refrain from Boliciting, 
taking or acceptingt directly or indirectly, on hia own ac-** 
oount or for any other person, firm, partnership or corpora- 



I 



tion, any advertislng buslness from, or doing advertislng 



K 



buölneös with any of, the accounts, other than ASHER'a, which 
were being serviced by the COMPANY at the time of teinnination 
or wlthin one year prior thereto. In the case of violation 
by elther party to thia agreement of this covenant, the dam- 
aged party ahall have the right to seek ajad obtain injunctive 
relief against the offending party or parties for such vlola* 
tion. 



^ ef f^" '''^^ "'■'^ ''^^'v® 



■', K^, ;.;,u 'Ttm 



T-'-T^^ifr^^ ^msiXTH: It lö agreed that In the event of the oc-» 
eurrence of credit loaaes on any of ASHBR* a accounta, the 
isauanee of credita to ASHSR^a cuatomera, and the occurrence 
of wrlte«-off 8 on unblllable preaentatlona for accounta being 
aolicited by ASHER, the coat of auch itema ahall be ahared 
by ASHER and the COMPANY, to the same extent aa the percent* 
age then applicable to groas profit for purposea of compenaa- 
tion, as contained in paragraph FOURTH hereof, .. 



"» j 



Ji^ii 4 



SEVENTHx üpon the effectlve date of thls agree- 
laent, there raay be In productlon certaln advertiaing Job» 



.4. 



x^aiMur X»oi* 91^ 



npa 



-t • «* «^ 



mia«L fit« CT !-««»- 



vith rcspect to AöHKR's accounts that will b«» completed by 
the COMPANY.'-*«!! »uch «vent, ASHER will procura from the 
agency wlth whlch he Is presently aesoclated as Accovmt 
Executive the materlal pertlnent to any auch Jobs for whlch 
aoneys have been expended by such current agency. «me ' 

COMPANY agree» to p*y ror «u«h «af rlal («rt; worVc. stats, ^ 

type, etc.) at the net ccat aa reflected by Involcea pertaln- 
ing to auch joba. It 1» understood and agreed that only such 
Jobs a. are completable and blllable are to be taken over on 
thl8 basla. ASHE« agreea to arrange for the orderly tranafer 
to the COMPANY of any auch completable and blllable adver- 
tiöing Joba. 



^%ncy 



•ifft^tn 



,,^ : EIOHTHi Blther party «ay termlnate thle agreement 
by glvlng 90 daya« wrltten notlce to the other party on the 
18t day of any calendar month. During the 90-day perlod 






between the^ftlvlng of auch notlce and the effectlve date ., 
thereof, adjustmenta In ASHER« s drawings ahall be made to 
allow llquldatlon of debts of elther the COMPANY to ASHER or 
ASHER to the COMPANY, aa reflected In the accounta between 
them. If, upon the effectlve date of the teralnatlon, there 
remams any debt due toithe COMPANY by ASHER ^r any debt due 
to ASHER by the COMPANY.^ach party agrees to dlacharge auch 
Obligation promptly, but, in all eventa, wlthln slx montha 
from the effectlve date of auch termlnatlon. jhjsr«» 

«xce»v VJlth reapect to pay«enta fro« ASHER« a accounta 
whlch have not been recelved by the COMPANY by the effectlve 
date of teralnatlon, and wlth i*eapect to any debta through ■, 
Sharing In credit loaaea or from wrlte-offa or credita laaued 
to Clients whlch occur subsequent to ttee effectlve date of 



o». V ._i! 



( 



-5- 



MfpM ^«b^o^ fo vaiBtf.t »eoo, .a rufrc mtTT « o«Ä>X«W p>. 



temlnatlon, the account» between ASHER and the COMPANY 
r«flectlng »uch «ubeequently recelved payiaents and such 
aubsequantiy occurrlng lossea shall b« settled a» promptly 
as poaslble followlng th« receipt of such payments and the 
occurrlng of such losscs. Durlng the 90-day termlnatlon 

pox-lod artd any p«r«lod «ulaBÄciuent thereto durlng vihlch ASHER 

and the COMPANY raay b© scttllng thelr obllgatlons to each 



>f^ 






other, the COMPANY Is to contlnue to render to ASHER atate- 
ments as provided above. 

NINTH: ASHER agrees to hold the COMPANY harmless 
frora any clalm of llabllity, of any nature or klnd whatsoever, 
that may arlae by reason of any relatlonshlp between ASHER 
and hla current agency with respect to ASHER' a accounts. 

TEMTH: In the event of ASHER' s death after the 
commencement of thls agreement, the COMPANY will pay to his 
eatate or his legal representative a sum equal to 13»33}< of 
gross proflts (as deflned in paragraph POURTH hereof ) on 
ASHER' s accounts for each tnonth of the 24-n9ionth period fol- 
lowlng ASHER' s death. Payaents shall be made on the 20th 
day of the month followlng ASHER' s death and on the 20th day 
of each of the aucceeding 23 months for all business bllled 
in the previous month on ASHER' s accounts. A Statement shall 
be rendered to ASHER' s estate with each such payment. These 
payaents shall constitute the sole compensatlon to ASHER 's 
estate, except for such amounts as shall then be due ASHER 
on business oompleted prior to ASHER* s death. Such Obliga- 
tion to make such payments to ASHER' s estate shall constitute 
a debt of the COMPANY and shall be unaffected by any merger, 
consolidatlon, sale or change in the corporate structure of 



the COMPANY, 



-6- 



l«ja0TUff "'''>"' f^'WCconuf 



rsmu 



!i 




I 



! 



ELEV&ri 



'*• &ny notlce to b« glven hereunder shall 
be In wrltlng and malled to the other perty afr- *•>»'• «/»Hr.««« 
above aet forth or to such other address as sucu party may 
furnlsh to the other In wrlting. 

TWELPTH: Thls agreement Is the 3ole and entlre 
Agreement between the partles and may not be modlfled or 
termlnated orally. No modlflcatlon, termlnatlon or attempted 
walver shall be valld unless In wrltlng and slgned by the 
party agalnst whom the same Is sought to be enforoed. 

THIRTEENTH: Thls agreement shall be govemed by 
and construed In accordance wlth the laws of the State of 



New York. 



IN WITNESS WMEREOF, the COMPANY has caused Its 
corporate seal to be hereunto afflxed and thls agreement 
to be slgned by Its duly authorlzed off leer, and ASHBR 
haa act his hand and seal the day and year flrot above . 



wrltten. 



Li 




retary 



/' 



M> L.-ORANT, INC; 

'i' 



BX 



;^^^^ j-zt-c^ou u^ . 




-7- 



M. L^ GRAKT, INC. 



-#tth- 



GEORGE ASUER 



FIRST MODIFICATIOK TO AGREEMEImT: 
ÖATED l^RCH 2, 1964 



SHERMAN & CITRON 

ATTORNEYS AT LAW 

1290 Avenue of the Americas 

New York; N. Y. 10019 



LT 1-8500 



It, ... 



"" FIRST MODIFICATIÖN TO AGREMENT ^ktJtp March 2nd, 
1964, made this I \i day of Hß'UJ^'''* ^ >W^. between 



JH-- - 



i- ^ ,-Si V. — 



M. L. GRAUT, INC. (hereinafter referred to as the "COMPANY") (J 
and GEORGE ASHER (hereinafter referred to as "ASHER"). 




^ '*^i. 



CÄte --'th •ach «uc* ^.tu Ch««i. 

WHEREAS, the parties are desirous of modifying 

#1. 

their agreement of March 2nd, 1964 only in the manner set 



K.fKJ . 



n > 



forth herein, 

changv .-.. th& — ^-Dra, 

NOW, THEREFORE, in consideration of the mutual 



. . 'i e t^v 



promises and covenants herein contained, IT IS AGREED AS 

.. ••* .':' /ir&Mat and 



FOLLOWS : 



r 



. f 



• . » 4 



in 



V«] 



A. Paragraphs "FOURTH" and "TENTH" of the 



agreement dated the 2nd day of March, 1964 are deleted in 
their entirety, and in lieu thereof, the following paragraphs 



inserted and effective forthwith: '''OMP--«- 



« -^ /" <a ." 



«ki. 4.0 



^ U ft.J 



to 



; b 



o« her«' ' ' ^ affixod and thi« «gref 

"FOURTH: ASHER represents that the capitalized 
gross billings for his accounts for the 12-month 
period of February 1963 through Janiiary 1964 was 
$147,000.00, and the COMPANY relies upon this 
representation in entering into this agreement. 

The COMPANY and ASHER agree that, in each 
year, on the first $50,000.00 of gross profit on 
ASHER* s accounts (the difference between the sales 
price of media and production and all directly 
applied costs with respect to such accounts, inclu- 
sive of the payment of commissions paid to associate 
agencies, f Inder 's fees and the like) , the said 
gross profit shall be divided 507, to ASHER and 507« 
to the COMPANY. The COMPANY and ASHER further agree 
that on all gross profit in excess of the said 
$50,000.00 in such year, the division shall be 607, 
to the COMPANY and 40% to ASHER." 



\ 



-1- 






tIB8X 



ICV 



XIOM XO VCBEEWEWl ^«^^ «* 



tc 



"TENTH: In the event of ASHER*8 death after the 
commencement of thls agreement, the COMPANY will 
pay to hts estate orhLs legal representatlve a stim 
equal to 257, of gross profits (as deflned in 
Paragraph "FOURTH" hereof) on ASHER's accounts for 
each month of the 36-month period followlng ASHER's 
death. Payments shall be made on the 20th day of 
the month following ASHER's death and on the 20th 
day of each of the succeeding 35 months for all 
buslness bllied in the previous month on ASHER's 
accounts. A Statement shall be rendered to ASHER's 
estate with each such payment. These payments shall 
constitute the sole compensation to ASHER's estate, 
except for such amounts as shall then be due ASHER 
on business completed prior to ASHER's death. Such 
Obligation to make such payments to ASHER's estate 
shall constitute a debt of the COMPANY and shall be 
unaffected by any merger, consolidation, sale or 
change in the corporate structure of the COMPANY. 



B, Except as specifically modified herein, the 
agreement of March 2nd, 1964 is ratified and confirmed, and 
remains in füll force and effect, and no other modification 
shall be valid unless in writing and signed by the parties 
hereto . 



IN WITNESS WHEREOF, the COMPANY has caused its 
corporate seal to be hereunto affixed and this agreement to 
be signed by its duly authorized officer, and ASHER has set 



his hand and seal, the day and year first above wri 



ATTEST^ 




ecretary 





L.S 



Tel .RIv- Tic!« q- 



J 



»--» Ihr' Cit ■ Äo"7.13- 1944 



i>epr Sir, 



I gee from the " H.Y. Times " thrt you wmt 
to Rdd m rävertislng productlon mm to your stpfr. 



rlf^ht mm for ^;ou,here gor« 
•vou'll wmt to kiow before 



IKdvertlsJn? frro])4fClion man Iftr progreisWe 

«asencv: S65VrSrt. S15" Times, 



■tore »eeklnj crAiüt-nnr 



■Af! I mpy be Ihe 
-in pho** - r» ftw thlnge 
(^eoiaing to F«e rne. 

I hr^e hfd rmple «acperlÄice In rgency- 
^<^ d eppr tmentetore work.ifiost of It wrs pqulred, 
Pfter np-nro-nrl ^t e BtudleB,ln JV»rls,frague mä 
^Gnnr>.r'^T ptT&nrth Irve nore In Iny-out md Ide,«, 
(rd.dlPnl'^T.dlrect mpll) «im In flgure d»av»ing. 
I hWe dane qulte « WLt of letterlng.trnd^nprks 
md «lon?T the promotlon Üne.-All thls r*itlior 
successfilly« 

I pro- for hrrd '■'ork irdsr oongenial eon- 



"^\3C-t 



ons - md |»11 try to give my best. 
1*11 be gl»»d to hser from you. 






■^ours Slncerelv 



P.S. I rtn 36.mrrried aid 4?. 



I 



r: •<# 



/ 



JIGS-FIXTURES-GAGES-DIES 
EXPERIMENTAL WORK 



WALKER 5-7224-722; 



Frederick Kreisler 



Engineering 



145 HUDSON STREET 
NEW YORK 13, N. Y. 



October 26,1944 



To Whom It May Concern: 

Thls is t o certify tliat Mr. George Ascher has been 



employed by rae as a tool room attendant. Poth his 
work and hls character have been excellent and I deem 
It safe to recommend him highly for whatever task he 
quallfies for. 



V^ry truly yoiirs , 
kilGK KREISLER 




^ti^atcu^ 



Prederick Kr 



fk:pe 




MILITARY COMMITTEE 

FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Post Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON. D. C. 



New York Branch Office: 

1775 BROADWAY — ROOM 831 

Phone: CIrcle 7-5140 



Washington, D. C, November, 1942. 

The Secretary of War Henry L. Stimson in his Statement of November 19th, 1942, conceming the formation of 
an Austrian unit within the Army of the United States: 



It will demonstrate to Austrians all over the world the determination of the United States to 
free Austria and her people frora oppressive Axis control." 



AUSTRIANS, 

During the dark years since the brutal German occupation of Austria it was the supreme goal of every patriotic 
Austrian to create the practical possibility to continue and to finish victoriously the fight against Hitler. 

Every Austrian knew that the Liberation of Austria could never he a mere gift. 

The Liberation of Austria, linked indissolubly to the security and liberty of all the other peoples in the Dann- 
bian area, can never be achieved wilh halfhearted faith, halfhearted patriotism or halfhearted sacrifices. The liberty of 
Austria can only be obtained through the fight for that freedom and through the coordination of the forces of Austria 
with the forces of the United Nations. 

We are now close to the achievement of that goal. The "Military Committee for the Liberation of Austria" be- 
gins with the consent of the U. S. War Department the work for an 

AUSTRIAN FIGHTING UNIT WITHIN THE UNITED STATES ARMY. 

The way which leads to the Liberation of Austria has been opened. The final struggle, at the end of which Stands 
the rebirth of Austria as of a country wbose Citizens, in the exercise of their democratic rights, will cooperate as free 
men to the building up of a better world, has begun. With the aid of God we will conclude that fight victoriously. 

AUSTRIAN PATRIOTS — FIGHT FOR A FREE AUSTRIA! 
Austrians fit for military Service — your place is in the Austrian Unit of the U. S. Army! 

The Military Committee for the Liberation of Austria: 

Otto of Austbia 
Hans Rott, Federal Minister Guido Zernatto, Federal Minister 

Richard Schueller, Minister Plenipot. Walter von Schuschnigg, Consul 

Frederick Taylor, Captain 

The undersigned Austrians patriots or friends of Austria, thank the U. S. Government for its warm interest in the 
Austrian cause and join the proclamation of the Military Committee for the Liberation of Austria, which does not pur- 
sue innerpolitical aims, but purely patriotic purposes. 



Ludwig Adler, M.D., Professor Vienna University, 

Counsellor of State 
Frederic Attler, Counsellor of State 
Richard Bauer, M.D., Professor Vienna University, 

Counsellor of State 
Ralf Benatzky, Composer 
Georg Bittner, Editor 
Dr. Artur Bogner, Rabbi 
Adolf Drucker, Professor, American University, 

Washington, D. C, Counsellor of State 
Friedrich Engel de Janosi, Professor, Catholic University, 

Washington, D. C, 
Rudolf Engelsberg, General Manager of the Austrian 

Salines 
Philipp Fabri, Captain of the Austrian Army (Retired) 
Alfred Fritsch, Physician 
Max Garr, Industrialist 
Walter Goldschmid, Professor, St, Kavier University, 

New Orleans 
Dietrich von Hildebrand, Ph,D,, L,LD,, Professor, 
Fordham University 



Erich Hula, Professor, New School for Social Research, 
New York City 

Arthur Jokl, Commissioner of Vienna 

Oscar Karlweis, Actor 

Erich Wolfgang Korngold, Composer 

Walter C. Langsam, Professor, Union College, Schenectady 

Rev. Dr. Thomas Michels, OS.B,, Professor, Salzburg 

Ludwig von Mises, Professor, Vienna University 

Rev. Father Michael Paul Moser, Army Chaplain of 

Austria 
Max Reinhardt, Professor 
Michael Rosenauer, Architect 
Baron Louis Rothschild, Banker 

Robert Strauss-Hupe, Professor, University of Pennsylvania 
Wilhelm Suida, Professor, University Graz {Austria) 
Walter Vogel, Industrialist 
Elemer Wahl, M.D., Physician 
Bruno Walter, Former Director, Vienna State Opera, 

Conductor of Philharmonie 



Vi 



y 



Other names will follow. 



MILITARY COMMITTEE 

FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Post Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON, D. C. 



New York Branch Office: 

1775 BROADWAY — ROOM 831 

Phone: CIrcle 7-5140 



Washington, D. C, November, 1942. 

The Secretary of War Henry L. Stimson in his Statement of November 19th, 1942, conceming the formation of 
an Austrian unit within the Army of the United States: 



It will demonstrate to Austrians all over the world the determination of the United States to 
free Austria and her people from oppressive Axis controL* 



♦» 



AUSTRIANS, 

During the dark years since the brutal German occupation of Austria it was the supreme goal of every patriotic 
Austrian to create the practical possibility to continue and to finish victoriously the fight against Hitler. 
Every Austrian knew that the Liberation of Austria could never be a mere gift. 

The Liberation of Austria, linked indissolubly to the security and liberty of all the other peoples in the Danu- 
bian area, can never be achieved with halfhearted faith, halfhearted patriotism or halfhearted sacrifices. The liberty of 
Austria can only be obtained through the fight for that freedom and through the coordination of the forces of Austria 
with the forces of the United Nations. 

We are now close to the achievement of that goal. The *'Military Committee for the Liberation of Austria" be- 
gins with the consent of the U. S. War Department the work for an 

AUSTRIAN FIGHTING UNIT WITHIN THE UNITED STATES ARMY. 

The way which leads to the Liberation of Austria has been opened. The final struggle, at the end of which Stands 
the rebirth of Austria as of a country whose Citizens, in the exercise of their democratic rights, will cooperate as free 
men to the building up of a better world, has begun. With the aid of God we will conclude that fight victoriously. 

AUSTRIAN PATRIOTS — FIGHT FOR A FREE AUSTRIA ! 
Austrians fit for military Service — your place is in the Austrian Unit of the U. S. Army! 

The Müitary Committee for the Liberation of Austria: 

Otto of Austhia 
Hans Rott, Federal Minister Guido Zernatto, Federal Minister 

Richard Schueller, Minister Plenipot. Walter von Schuschnicc, Consul 

Frederick Taylor, Captain 

The undersigned Austrians patriots or friends of Austria, thank the U. S. Government for its warm interest in the 
Austrian cause and join the proclamation of the Military Committee for the Liberation of Austria, which does not pur- 
sue innerpolitical aims, but purely patriotic purposes. 

Ludwig Adler, M.D., Professor Vienna University, 

Counsellor of State 
Frederic Attler, Counsellor of State 
Richard Bauer, M.D., Professor Vienna University, 

Counsellor of State 

Ralf Benatzky, Composer 

Georg Bittner, Editor 

Dr. Artur Bogner, Rabbi 

Adolf Drucker, Professor, American University, 
Washington, D, C, Counsellor of State 

Friedrich Engel de Janosi, Professor, Catholic University, 
Washington, D. C. 

Rudolf Engelsberg, General Manager of the Austrian 

Salines 
Philipp Fabri, Captain of the Austrian Army {Retired) 
Alfred Fritsch, Physician 
Max Garr, Industrialist 

Walter Goldschmid, Professor, St. Kavier University, 
New Orleans 

Dietrich von Hildebrand, Ph.D,, L.LD., Professor, 
Fordham University 



Erich Hula, Professor, New School for Social Research, 
New York City 

Arthur Jokl, Commissioner of Vienna 

Oscar Karlweis, Actor •- , ■ » *9m 

Erich Wolfgang Korngold, Composer ' 

Walter C. Langsam, Professor, Union College, Schenectady 

Rev. Dr. Thomas Michels, OS.B», Professor, Salzburg 

Ludwig von Mises, Professor, Vienna University 

Rev. Father Michael Paul Moser, Army Chaplain of 
Austria 

Max Reinhardt, Professor 

Michael Rosenauer, Architect 

Baron Louis Rothschild, Banker 

Robert Strauss-Hupe, Professor, University of Pennsylvania 

Wilhelm Suida, Professor, University Grast {Austria) 

Walter Vogel, Industrialist 

Elemer Wahl, M.D., Physician 

Bruno Walter, Former Director, Vienna State Opera, 
Conductor of Philharmonie 



Other names will follow. 



MILITARY COMMITTEE 

FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Post Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON, D. C. 



New York Branch Office: 

1775 BROADWAY — BOOM 831 

Phone: CIrcle 7-5140 



Washington, D. C, November, 1942. 

Dear Fellow Countrymen, 

The U. S. War Department has decided to create an AUSTRIAN FIGHTING UNIT WITHIN THE 
FRAMEWORK OF THE U. S. ARMY. 

The Military Committee for the Liberation of Austria, following the letter of the Secretary of War 
Henry L. Stimson of November 19th, will devote its activities to the recruiting of that unit. 

This military miit will be a part of the U. S. Army. A special badge on the U. S. Army imifcrm 
will distinguish the members of the Austrian unit. 

Every member of the Austrian unit has from the moment of bis induction on the same rights as 
the other soldiers of the U. S. Army. 

Every member of the unit will have the possibility to acquire the U. S. citizenship after three months 
of Service. From bis induction on he will receive the same pay (aid to family, etc.) as the soldiers of 
other Units of the U. S. Army. 

Every Austrian, who has been registered as non-Austrian by error or on account of incorrect 
information, will obtain through his admission to the Austrian Unit the immediate consideration of bis 
application for reclassification as Austrian. 

Austrians who are already serving in the U. S. Army will be able to request and as a rule to obtain 
transfer to the Austrian Unit. 

Every Austrian who volunteers, fulfiUs his duty of loyalty towards the United States in the same 
manner, as if he were a member of another unit of the U. S. Army. Volunteering for the Austrian Unit will 
be more highly appreciated as the exclusive fulfillment of the duties imposed on everybody by the 
draft-law. 

At the beginning the Austrian Unit will be commanded by American oflScers. After sufficient 
training, oJScers will be called from its own ranks. 

The procedure of volunteering consists in the filling of the hereby enclosed answer-form, and its 
mailing to the Military Committee for the Liberation of Austria. The calling-up of the volunteers will be 
made by the U. S. military authorities. 

Whether you are suited for military service or not — answer us in any case. You will find enclosed 
an addressed envelope with return postage guaranteed. 

The Military Committee for the Liberation of Austria is at your disposal for information and will 
answer in detail questions. 

The volunteers, whether ultimately accepted for the Austrian Unit or not, will i'eceive free of 
Charge a badge of honor which will mark them bef ore the whole World as Austrian volunteers and as 
loyal fighters for Liberty and Democracy. 

The Military Committee for the Liberation of Austria: 

Otto of Austria 
Hans Rott, Federal Minister Guroo Zernatto, Federal Minister 

Richard Schueller, Minister Plenipot. Walter von Schuschnigg, Consul 

Frederick Taylor, Captain 



MILITARY COMMITTEE 



FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Post Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON, D. C. 



New York Branch Office: 

1775 BROADWAY — BOOM 831 

Phone: CIrcle 7-5140 



Washington, D. C, November, 1942. 

Lieber Landsmann, 

Das U. S. War Department hat sich entschlossen, eine OESTERREICHISCHE KAMPFEINHEIT 
IM RAHMEN DER AMERIKANISCHEN ARMEE aufzustellen. 

Das "Military Committee for the Liberation of Austria" wird, entsprechend dem Briefe des Secretary 
of War Henry L. Stimson, seine Taetigkeit der Werbung von Freiwilligen fuer diese Einheit widmen. 

Diese militaerische Einheit wird einen Teil der U. S. Army bilden. Ein besonderes Abzeichen auf 
dci amerikauiöchea Ariuee-Uuifurm wird die Freiwilligen ais Angehoerige der oesterreichischen Einheit 
kenntlich machen. 

Jeder Angehoerige dieser Einheit erwirbt mit seinem Eintritt alle Rechte, die jedem andern Soldaten 
der U. S. Army zustehen. 

Jeder Angehoerige dieser Einheit hat nach dreimonatlicher Dienstzeit de Moeglichkeit auf die Erwer- 
bung der U. S. Citizenship. Von seinem Eintritt an bezieht er die gleiche Entlohnung (Familienhilfe etc.) 
wie die Militaerpersonen jeder anderen Einheit der U. S. Army. 

Jeder Oesterreicher, der irrtuemlich oder auf Grund unrichtiger Informationen nicht als Oester- 
reicher registriert wurde, wird mit seiner Zulassung in die oesterreichische Einheit bei der Reklassifizierung 
als Oesterreicher bevorzugt behandelt werden. 

Oesterreicher, die bereits in einer Einheit der U. S. Army dienen, werden sich in der Regel ueber 
ihren Wunsch zur oesterreichischen Einheit transferieren lassen koennen. 

Jeder Oesterreicher, der sich meldet, erfuellt seine Loyalitaetsverpflichtung den Vereinigten Staaten 
gegenueber genau so, als waere er Mitglied einer anderen Einheit der U. S. Army. Die freiwillige Meldung 
zur oesterreichischen Einheit wird jedem hoeher angerechnet werden, als die bloss p flicht gemaesse 
Erfuellung der Draftbestimmungen. 

Die oesterreichische Einheit wird vorerst durch amerikanische Offiziere kommandiert werden. Wenn 
die Ausbildung von Angehoerigen der oesterreichischen Einheit abgeschlossen ist, wird das Offizierskorps 
all« ihren eigenen Reihen gebildet werden. 

Die Meldung zur oesterreichischen Einheit erfolgt durch die Ausfuellung des beigelegten Antwort- 
formulars und dessen Einsendung an das Military Committee for the Liberation of Austria. — Die Ein- 
berufung wird durch die amerikanischen Militaerbehoerden erfolgen. 

Ob Sie fuer eine militaerische Dienstleistung in Betracht kommen oder nicht, — antworten Sie auf 
jeden Fall. Sie finden ein portofreies Antwortkuvert beigelegt. 

Das Military Committee steht Ihnen fuer jede Auskunft zur Verfuegung und wird jede Anfrage 
ausfuehrlich beantworten. 

Die Freiwilligen, die sich melden, werden, ohne Ruecksicht auf ihre endgueltige Aufnahme in die 
oesterreichische Einheit, ein Ehrenabzeichen kostenfrei erhalten, das sie als oesterreichische Freiwillige 
und loyale Kaempfer fuer Freiheit und Demokratie vor aller Welt kennzeichnet. 

Das Military Committee for the Liberation of Austria: 

Otto von Oesterreich 
Hans Rott, Bundesminister Guido Zernatto, Bundesminister 

Richard Schueller, Bevollm. Minister Walter von Schuschnigg, Konsul 

Frederick Taylor, Hauptmann 



MILITARY COMMITTEE 

FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Po8t Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON, D. C. 



New York Brauch Office: 

1775 BROADWAY — BOOM 831 

Phone: Clrcle 7-5140 



Washington, D. C, November, 1942. 

The Military Committee for the Liberation of Austria offered on November 19th, 1942, to the 
Secretary of War Henry L. Stimson bis assistance for the formation of the Austrian Unit in the 
Army of the United States 

1. by informing the Austrians of the opportunity to join the Austrian Unit, 

2. by gathering the applications of the volunteers, and 

3. by acting as intermediary for any further matters between the War Department and the 
Austrians. 

This offer has been accepted by the Secretary of War of the United States with the following 



November 19, 1942. 



letter : 

WAR DEPARTMENT 
Washington, D. C. 
Otto of Austria, President, 

The Military Committee for the Liberation of Austria 
Washington, D. C. 

Sir: 

Your letter of November 19, 1942 has been received and is grotefully acknowledged. 

i^e offer of the Military Committee for the Liberation of Austria has been accepted by this 
The assistance of your committee in recruiting volunteers for the Austrian Battalion 
Jd in the success of this imit. 

that the Austrian Nationais in the United States will seize this opportunity to 
cause. Your immediate response to the invitation of the War Department is 

Sincerely Yours, 

HENRY L. STIMSON, 
Secretary of War. 



MILITARY COMMITTEE 

FOR THE LIBERATION OF AUSTRIA 



Post Office Box 4866 

Post Office Cleveland Park Station 

WASHINGTON, D. C. 



New York Branch Office: 

1775 BROADWAY — ROOM 831 

Phone: CIrcle 7-5140 



Washington, im November 1942. 

Das Military Committee for the Liberation of Austria hat am 19. November 1942 dem Secretary 
of War Henry L. Stimson seine Mitarbeit bei der Aufstellung der Oesterreichischen Einheit in der 
Armee der Vereinigten Staaten 

1. durch die Bekanntgabe der Moeglichkeit des Eintritts in die oesterreichische Einheit an die 
Oesterreicher, 

2. durch die Entgegennahme der Anmeldung von Freiwilligen, und 

3. als Mittelstelle zwischen dem War Department und den Oesterreichem zu wirken, 
angeboten. 

Dieses Angebot wurde vom Secretary of War der Vereinigten Staaten mit folgendem Brief 
angenommen : 

WAR DEPARTMENT 

Washington, D. C. 19. November 1942. 

Otto von Oesterreich, President 

The Military Committee for the Liberation of Austria 
Washington, D. C. 

Sir, 

Ich habe Ihren Brief vom 19. November 1942 erhalten imd mit Dank zur Kenntnis genommen. 

Das Angebot des Military Committee for the Liberation of Austria wurde durch die«- 
ment angenommen. Die Mitarbeit Ihres Committees bei der Rekrutierung von FreiwiP^ 
oesterreichische Bataillon wird zum Erfolg dieser Einheit wirksam beitragen. 

Ich bin davon ueberzeugt, dass die Oesterreicher in den Vereinigten Staat| 
wahrnehmen werden, unserer gemeinsamen Sache zu dienen. 

Ihre sofortige Antwort auf die Einladung des War Departments wird von 
geschaetzt. 

Ihr aufrichtiger, 

HENRY L. STIM! 
Secretary of War. 



\ 



Dec. 2nd 1957 



To whoia It niay concorn: 



Thls iö to confirm that ilr# Charles Fostert 719 l^ichaond lioad» 
V/lllianöburSt Va^ today boui:ht fron ao and that I öold tssam 
hin -^y autorioblle, New York liconse auaber ^I Sl77* 

nie car io identified as a 2 door öodge oedan, dorial iiiinber 
30669901. eiiffLne nunbcr 2^25718* ^ 

( Qi{*n0d) 



Goorro U. Aalier 



* ' » 



FÖDERAL 8ECURITY AGENCY 

SOCIAL SECURITY BOARD. 

» t ^«»t 42n<f St.» N. Y. C, 



OmCIAL BUSINESS 



\0P 



"\ 






^^^^ 




PENALTY POR PRIVATE ,U8E TQ MS)M. 
PAyMEMTOP-POSTAeC-tMOi -— 

GRAND CEM'!"HAL 
ANNEX 



^^ar von * ^'''^3'ourc/u,/- ^*^d- 3'Cü 1 ^• 



A 



; 



<■ 



DETACH THIS PORTION from the upper half of the 
Card and keep it in a safe place. Your Nan^e and Social 
Security Account Number appear on the other side. If 
you lose the upper portion take this lower part to ary 
field Office of the Social Security Board, where a duplicate 
account number card will be issucd to you immediately. 
Unless you present the lower half of the card, ycu nnay 
have to wait several days for your duplicate. 

Once each year you can secure a Statement of wages 
recorded with th« Social Security Board. A card upon 
which to make such request can be secured from any 
Social Security Board Field Office. 

D 



/^<^/i 



rs?«?? 



Na 1830 



i 



^te^ 




1 1 

The City of New York 



OFFIGE OF CITY CLERK 

MUNICIPAL BUILDING, 

MANHATTAN 





i^t^'s^^r-' '■•'uA^' 



,f^ j ^jT T^^2y| ff 

— Deputy City Clerk, duly designated by the Clerk 



of the City of New York to solentnize rnarriages, Do Hereby Certify that I did an this 

3^ day of (A<^^^->g-^ in the year Ä. D., 194 Jl, at the office of the 

City Clerk, in the Borough of Manhßttan, City of Ne^ York, Statß^ of Npv York, solemnize 
the rües of niatrimony betivee n /^>^--^--s~-^~-ßA~-~, *-/< 

State of_ 




in the presenceßf_ 
and ^ 



JZht<y in the Cc 
'A4^yiJx2.^ J,. in the County of_ 




Lt-uz-^-'K. 



^/fAi 




State of 




/V(,<r::Ja^LA.yyyLaL^ytAy 




Witness my hand at the office of the City Cler k, Borough 
York, State of New York, Jo ilav of. 



'anhattan, City of New 
1. D. 194 y. 




DEPUTY CITY CLERK OF THE CITY OF NEW YORK 
BOROUGH OF MANHATTAN 



R.F. 76-83C-70241 o^^»94 






I 



I 




t 



No. 

M 

1830 






S 



O 

n 

■t 

3 
§ 






645 



Ib 



90O Grand ^CBi«ours««Broxz«ff»Y. 



87 



ASCHE R 



GEORCU: 



HARfiT 



c-^ 



rn 




-•^^ 




► xA 



':i 



>» 



^ 






UNITED STATES DEPARTMENT OF JUSTICE 

IMMIGRATION AND NATURALIZATION SERVICE 

20 West Broadway 
New York 7, New York 
May 2li,I960 



NYC 76/95.0 
ASHiE, George H. 5 



rtr. George H. Asher 

2hh W.72nd.St. 

New York 23, New York 



Dear Mr. Asher: 



\ 



In repljr to your reccnt request, thc foiiowing information is furnished from thc 
records of chit Scrricc: 

Name of Subject: ASCHER, Georg 

Ag« or Daic and Place of Birih: 3^ yrs, old. 

Ofhcr (indicate) 

Rcmarka: Arrival records nierely show age at that time and 

not date of birth. 



The aboTe information was taken from the documenc indicated below which was 
recorded on .- Aj)riL^X5.,I.9Ul 



Check one: 



\23 Birth Certificate 

CD Petition for Naturalization 

Manifest of SS. Guine 
C2I Other 

(cUtorib«) 





Sincerely yours» 

N.A. 01di,Chief ^i^^ 
Records Administration and 
Information Section 



Form 0-342 
(Pev. 7-1-S9) 



oo 






H 

< 

o 

M 

< 

PQ 



UJ 


H 


H 


Pi 


< 




ü 


n 







*" 


H 


-1 




Q. 




D 




O 





THE STATE EDUCATION DEPARTMENT 



v7 [5i<7;t yoHr name on this Imef 



fi/ 



'[City]' 



[Address: N umher and Street] 



qX 



/..(y^.^.. 



N. Y. 



[Zone] 



Suj(c^\tendent oj Schools 



IS? tt JCttnmn t\\vA the person whose 
name and address are entered herein, having met the requirements 
prescribed in Section 166 of the Election Law, and rules and regu- 
lations of the Regents of the State of New York, and having made 
the signature appearing herein in the presence of the examiner, is 
herewith granted a CERTIFICATE OF LITERACY. 

/C^l5. ^Z...±/.. r2:^?<^^r:?2 .^^'.:..:^..^.-i94.r 

[Place of Examination: School] [Borough] [Date] 

.^S^iki,H^^^:^.^ 0.:^..^Ji::.L.. 




XLLCL- 

[Examiner s Signatur c] 



[File No.] 



iAOAUlA I« 




Commission\Jof Education 



NOTICE TO ELECTION INSPECTORS. This Duplicate Certificate of Literacy is not valid for registration. 
It is to bc kept by the applicant as evidence of having fulfilled the literacy requirement for new voters. 



CERTIFICATION 



Re: Award to: George H Asher 
Claim No. cZ-4,838 



I certify that I am the owner o£ the above award, and my 
current address is as follows: 

244 West 72nd St., New York, N. Y. 10023 



B. Epstein, 1730 Central Park 



c/o — Qtty 

Ave.. YonkerjB-]) N. Y. 10710 



N 



i 




if. 



re of Awa 




Sworn to before me a notary for and of the State of New York 
, this ^/ day April 1987.. 




lA±it^±c^:_^ 



NötäryPublic 



EDITH SHULMAN 

Noiary Pul>ii:, Str.to cf New York 

N3. 31 4606379 



TFS Form 2217 
1-82 



Department of the Treasury-Fiscal Service 
Financial Management Service 
Washington, DC 20226 



1 1 — G«neral Release — Individual. 



V CF rH CL 



Julius Blumberg, Inc., Law Blank Publishers 
71 Broadway and 1 RectorSt.. New York 



Zo all to tofjom tiieöe ^reöentö öfiall come 

or map Content, 

i^ttttinq: KNOW YE, Tbat 1, HAl^S GEIGER, being ovpr the age of 81 years, 

and residing at 360 Rlvcrside Drive, I^lew iorK City 



for and in consideration of tbe sum oi One and OO/lOO ( ^1 . OO) Dollar and o ther 

good and valuable consideration 



lawful money of tbe United States of America to 



me 



in band paid by 



GEORGE H. ASCHER 



the receipt whereof is bereby acknowledged, bave remised, released, and forever discbarged and by 

tbese presents do for my s e 1 f , my 

beirs, executors, and administrators and assigns, remise, release and forever discbarge tbe said 

GEORGE a, AdCHER, his 

beirs, executors, administrators, successors and assigns of and from all, and all manner of action and 
actions, cause and causes of action, suits, debts, dues, sums of money, accounts, reckoning, bonds, bills, 
specialties, covenants, contracts, controversies, agreements, promises, variances, trespasses, damages, 
judgments, extents, executions, Claims and demands wbatsoever, in law, in admiralty, or in equity, wbicb 
against hiül, I 



ever bad, now ba ve or wbicb I or iii;>' beirs, executors, 

or administrators, bereafter can, sball or may bave for, upon or by reason of any matter, cause or tbing 
wbatsoever from tbe beginning of tbe world to tbe day of tbe date of tbese presents. 



L 



Tbis release may not be cbanged orally. 

M Wäitntöü Wä^txtoU I 



2nd 



seal tbe 

nine hundred and forty- seven 



day of 



bave bereunto set 

January 



ray band and 

in tbe year one thousand 



Sealed and delivered in the presence of 




L.S. 



»täte of 

CITY 

Countp of 



iJEW YORK 

of NEvV YORK 

m\:I YORK 

On the 2nd 



SS.: 



day of 



January , 



in the year 



one thousand nine hundred and forty-seven 



betöre me personally came 



HANS GEIGER 



to me known, and known to me to be the individual described in, and who executed the iore going 

instrument, and duly acknowledged to me that he executed the same. 




NOTARE- :j1-!C. r . AT^. of CL^NV YOKK 

UoDidiag in Mov/ York County 
N. Y. Co. Cik'ß Uo. 126. Reg. No. 441-0-1» 






,-^> 
>- 



<^':vV^O^.1^.0 



»\ 



i-y <^^ 



kV 



Commissioa Expircs March 30, 1948 * ^,v 






,*> 




p: 



O 
M 

O 



O 






o 



o 

o 







NOTICE OF AUEN'S ACCEPTABIUTY 



Date of mailing 

To i-*C4f- 



/ V/ / A V. 



-}A(y-~ 




Order No. ):^.,JLl, 









Ol! 



0S7 



Coiicoursr Ph:/a llohl 

POO Gr. Concoiirsc. Bioua, N-V 



(Local board stamp with code) 



Army 
You are notified that, after considering your status as an allen, the *_riäaS3EIl- 



has found that 



* are, if otherwise qualified, ^cceptable for training and service in the armed forces of the United 
States. 



7 







^- 



, Mombe i' o r clerk of local boa/rd. 



* Strike out portion not applicable. 



Note 

1. If you were found not acceptable to the armed forces, your Classification will be changed to Class 
IV-C. 

2. If you were found to be acceptable, your Classification will remain unchanged. 

I>. S. S. Form 307 ■• •• «ovraniiEiiT raiNTma orric« 16—26901-1 



\ 



i 



lamigr^ßXiönai^^^^^Wral i zat ion Service 
Alien Registration:i}ivision 
HiiLadelphia 2 

A-ugust 26, 191^3 

Mr. öeorge Harry Ascher 
209 West 97th Street 
Nev/ Yoit, New York 

My dear Mr. Ascher: 

YoijLT App^lication to Amend, Correct or Otherwise 
Adjust Alien Eegistration or Alien Ineu^ Identification 
Records or toth has tcon receivod by this "Division. 

On the tasis of the facts presented in the Appli« 
cation, the follov/ing" arnendment to yo-or records has been 
approved: 

Amenddient of Alien Ke..^is trat ion Eecord from 

Citizen or s-.ibjoct of ^ Orerman 

to Citizen or sabject of '^ Austria • 

Auendnient of Alien Snemy Identification Eecord 
from Citizen er sn.bject of 
to Citizen or siibject of 



c* 



AjiRtria 



In view of the approval of the above a^iendment to 
your records, you are instructed to surrender your Certifi- 
cate of Identification to this Division. The Certificate 
shoiild be accoriipanied by an appropriate letter of explana- 
tion. 



Card, 



You shüuld retain your Alien Eegistration Receipt 



/ 




Form AR-,AE-565a { ^ \ 



y? 



Sincerely yours, 



. l:.{m.a. 

DONülD R. PERRY 
As'sist.ant Corainissioner 
for Alien Registration 






L 



/\e 655! 



C£(>e6i. fiA^f^"^ /irtit 1^ 



' n^ 







Caf 



IV 



I 



öC 



J 



^ 



üfOoU La 



l^V 



G(( 



l7C 



'J^ 



.:;i;;:;:i! 



lililllU 





IN PVRSVANCE OF THE AVTHORITY VESTED IN IT BY THE LAWS OF THE 
STATE OF NEW YORK AND VFON THE RECOMMENDATION OF THE FACVLTY OF 

BROOKLYN COLLEGE 

OF 

THE CITY VNIVERSITY OF NEW YORK 

THE BOARD OF HIGHER EDVCATIONOF THE CITY OF NEW YORK CONFERS VFON 




(S^xirg^ 1^. AalfFr 



WHO HAS COMPLETED THE REQVISITE GOVRSE OF STVDY THE DEGREE OF 

BACHELOROFARTS 

SVMMA • CVM • LA VDE 

WITH ALL THE RIGHTS AND PRIVILEGES IMMVNITIES AND HONORS 
THEREVNTO BELONGING AND IN TESTIWONY THEREOF IT GRANTS THIS 
DIPLOMA SEALED WITH THi: SEAL OF THE GOLLEGE AT THE GITY 
OF • NEW . YORK • THIS • SIXTH • DAY • OF • JVNE • NINETEEN • HVNDRED 

AND . SEVENTY • FOVR 




CHAIRMAN . OF -THE . BOARD 





CHANCELLOR - OF . THE - VNIVERSITY 



m 




3><4- ^. -'fcißÄxt— ^ 



PRESIDENT 
OF . BROOKLYN • COLLEGE 



^ \/ DEAN . OF -THE . FACVLTir 



i 



Office of the Director 
School of General Studies 

Brooklyn College 

BEDFORD AVENUE AND AVENUE H 
BROOKLYN, N. Y. 11210 

..61 



Mr. George H. Asher 

244 West 72 Street 

New York, New York 10023 




Ironklgtt OloUfgf 







•/firec/o/f, kj^Aoo/o/^ ^e/ie/^a/ t!ycac/ee^ 




Irooklgn Ölolbgf 

rljnnl of ^^n^ral BtnhwB 




ncL^ mo'H Ine dc^i'nc^ton (^ iTiciui^icTi in, 



/o^ ^Ae ^eaoc /f/ /'/^7^ 



cn o^eco 



'/ 



TtltÜ 



o£^ eaßceiii: 



toTi OL €a߀elie7^ce t/n id 



'Acla^^^i^niA. 




^c/fec/^t>/fj ^ycAoo/o/^ ^e/ie/^a/ fy/i^c/ce^i 




School of General Studies: 
Assistant Dean 

Special Baccalaureate Degroe 

Program for Aduits 

Brooklyn College 
of The City University 
of New York 

Brooklyn, New York 11210 
Telephone: (212)780-5262 



June 19, 1974 



Mr. George Asher 

244 West 72 Street 

New York, New York 10023 

Dear Kt. Asher: 

My heartiest congratulatlons on your outstandlng 
achievement and graduation from Brooklyn College • 

The faculty and staff of the Program are extremely 
proud to have been associated with you during your academic 
career* 

Best wishes for a relaxing vacation and continued 
excellence in your graduate studies» 



Sincerely, 





JDQrec 



ohn D# Quinn 
ssistant Dean & 
xecutive Officer 

Special B^iccalaureate 

Degree Program 



^: 



*i '^m- 



^«s^.. 



K*r". 



..ia*f 







CONGRaTüLATION TO THE GRADUATE. 



Love 



June, 1975. 



¥•• 



» *i 



..•• >'" 



iM-^ 



BROOKLYN COLLEGE 



of the 



Cmr UNIVERSITY OF NEW YORK 



Honor Students 
School of General Studies 




1972 



DEAN'S HONOR LIST 

1971-1972 

THE SCHOOL OF GENERAL STUDIES 



Abele, George 
Abott, Dons Tawil 
Abramson, Iray G. 
Adest, Aaron 1. 
Adinoih, June R. 
Adler, George 
Alierne, David M. 
Akerman, btanley 
Alexander, Marie 
Allen, Gloria 
Alper, Andrea 
Aitman, Daniel 
Axnore, bstelie 
Appelbaum, Anita 
Apuzzi, Angela R. 
Aronovitz, Kosalie J. 
Asher, George H. 
Asia, Miriam barah 
Backenroth, Abraham J. 
Backenroth, Gilbert 
Badalato, Sebastiano 
Baker, Diane £. 
Baker, Eli 
Baker, James M. 
Baizano, Vincent 
Barber, Peggy 
Barbieri, Margaret M. 
Barenbaum, Aioshe E. 
Barkin, Louise P. 
Barnett, John L. 
Barnitz, Jacqueline 
Barone, Patricia Ann 
Bart, Jacob 

Bauminger, Marilyn F. 
Baxter, John 
Becker, borah Esther 
Belilos, Joan 
Bellu, Renato R. 
Berengolc, Milenka 
Berger, Howard 
Berkowitz, Eileen 
Berkowitz, Helene S. 
Bieber, Lisabeth A. 
Birns, Marilyn 
Blank, Jacob Morris 
Bleich, Joan B. 
Blumenkrantz, Martin 
Boardman, Tina D. 
Boggan, Anne M. 
Bolton, Belle 
Bowen, Annie E. 
Bratter, Alice 
Bravstein, Betty A. 
Brenner, Audrey S. 
Bresler, Shirley 
Brodlieb, Diane Girole 
Brodt, Hyman 
Brody, Abraham M. 
Brody, Marvin 
Bullman, Toby 
Buntzis, Adriane R. 



Burns, Ellen 
Calvosa, Louise F. 
Campbell, Beryl R. 
Campbell, June A. 
Carson, Anne L. 
Cary, Vivian L. 
Cebrian, Leandro A. 
Chanowitz, Benzion 
Childs, Inga K. 
Clavin, Marjorie A 
Clements, Joan C 
Cohen, Betty Raye 
Cohen, Harriet Thea 
Cohen, Morton S. 
Cohen, Neil E. 
Cohen, Rita 
Colin, Doris Patricia 
Conte, John 
Cowen, Jeanne 
Cummings, Mae V. 
Cusumano, Roberta F. 
Cypkin, Moses 
Dagostino, Salvatore M. 
D' Ambra, Sonia 
Dambrosio, Silvia 
Danesh, Roberta Milner 
Dars, Rosalind 
Davis, Claire Ruth 
Davis, Deborah J. 
Davis, Ellen Carol 
Davis, Frankie B. 
Davis, Helen 
Defina, Elaine 
Derdik, Julius 
Devlin, Charles J. 
Devlin, John J. 
Diamond, Ezriel Z. 
Dibbs, Robert M. 
Didio, Felicia A. 
Dinckler, Diane M. 
Dinter, Elliott 
Dolinsky, Abraham 
Doniger, Irene G. 
Drillick, Sushie 
Dubin, Etheline D. 
Dubin, Helen 
Dynowska, OIdyna M. 
Edelstein, Rose 
Ehrlich, Florence 
Eichler, Emanuel 
Eidensohn, Alan 
Einhorn, Jacob 
Einhorn, Martin 
Eisenberg, Alice R 
Ellis, Robert W. 
Engel, Sadja 
Englander, Ralph 
Epstein, Mardi 
Eskenazi, Joan A 
Etkin, Medeline 
Falzone, Josephiae R. 



Farbstein, Harold 
Faust, Steven F. 
Favilla, Gloria M. 
Felden, EUiot M. 
Feinberg, Selma J. 
Fernen, Eugene A. 
Fernen, Patricia T. 
Ferrer, Alfonso C. 
Fertig, Lilly 
Fertig, Susan 
Findling, Sidney 
Fink, Hindy D. 
Fink, Suzanne 
Fischlewitz, Alice 
Fischman, Harold B. 
Fiaher, Henri 
Fitzpatrick, Noreen A. 
Frake, Kathleen M. 
Francis, Sybil 
Freund, Andrew 
Freund, Meir 
Fried, Esther 
Fried, Victor M. 
Friedman, Claire 
Friedman, Cläre 
Friedman, Dorothy E 
Friedman, Dorothy Lee 
Friedman, Samuel 
Friedman, Simon H. 
Friedman, Steven 
Frischman, Anne Ghana 
Fromovitz, Norman M» 
Fürst, Mayer 
Galvano, Marie M. 
Gamar, Nancy D. 
Gardner, Audrey 
Garfinkel, Eliza 
Garrett, Kenneth 
Garrett, Marilyn 
Gelb, Sol S. 

Gelbmch, Rivka Hadasa 
Geraigiry, Joseph N. 
Gerber, Frances 
Gerringer, Florence 
Gertzulin, Shlomo 
Gilbert, Miriam 
Giles, Helga 
Gillen, Mary E 
Gillman, Pearl M. 
Ginsberg, Melvin Eli 
Gitelis, Hadassah 
Glaserman, Rose H. 
Glickman, Joshua 
Globerman, Erma L. 
Gold, Kelly Y. 
Gold, Sally 
Goldberg, Heilene R. 
Goldberg, Irene 
Goldberg, Sidney 
Goldbetter, Miriam 
Goldbrenner, Jacob C 



Golden, Sharon Joyce 
Goldner, Solomon 
Goldstein, Bertrand 
Goldstein, Herbert W. 
Goldstein, Milton 
Goldstein, Morton 
Goldstein, Susan Lisa 
Gordetsky, Gordon R. 
Gordon, Anne M. 
Gordon, Annette R. 
Gorin, Jack 
Gorlin, Selma 
Graham, Elaine 
Granier, Cecilia 
Grant, David 
Grant, Pauline 
Grayeb, Theresa C. 
Green, Marvin H. 
Greenberg, Marc L. 
Greisman, Meyer 
Greller, Gloria A. 
Griffin, Robin E. 
Grinberg, Simon 
Gross, Mathilde 
Grossman, Aaron N. 
Grossman, Charlotte 
Grunblatt, I>avid M. 
Grunfeld, Eva 
Grunfeld, Laszlo 
Gusto w, Irwin 
Haas, Anne 
Halberstram, Chaim J. 
Halberstram, Yitta 
Halper, Evelyn 
Halpern, Etta 
Halpern, Hershel Eli 
Halpert, Aaron 
Halpert, Esther 
Halpert, Harvey 
Harris, Barbara 
Hauben, Moshe 
Hayes, Marilyn 
Hecht, Dorothy 
Heisler, Larry 
Herbstman, Martha 
Hershkowitz, Nili 
Herzig, Sol 
Hochberg, Sol 
Hoffnung, Steven 
Horowitz, Isabelle 
Hynes, Michael F. 
Imperiale, John J. 
Insel, Jerald 
Isseroff, Zevi 
Jarmark, Isaac M. 
Jeger, Abraham M. 
Jennings, Florence 
Josefowicz, Harriet 
Kahan, Nechama A. 
Kalish, Ahron A. 
Kaminetsky, Faige 
Kamlet, Pearl 
Kanner, Raymond 
Kaplowitz, Herbert 
Kappel, Simon 
Karan, Erica 
Karmel, Larry 



Katz, Aaron J. 

Katz, Jerry 

Katz, Miriam 

Kazarnovsky, Joseph I. 

Kelleher, Michael K. 

Keller, Carole 

Keller, Israel 

Keller, Morris 

Kern, Kenneth Steven 

Kirshner, Judy L. 

Klaristenfeld, Larry 

Klein, Dov 

Klein, Honey 

Klein, Judy Lynn 

Klein, Martin 

Klein, Phyllis 

Klempner, Lila C. 

Knoll, Hazel Lilian 

Koppel, Audrey F. 

Korn, Miriam 

Kornblau, Esther 

Kostick, Sylvia M. 

Kramer, Judy 

Kramer, Mildred M. 

Kramer, Shirley 

Kraus, Agnes 

Kraus, David Leon 

Krausz, Hinde 

Kressler, Florence C. 

Kuczynsky, Leon 

Kukawka, Luba 

Kurtzer, Doris 

Lake, Christopher 

Lamet, Mark 

Lamm, Isaac 

Lamnin, Roberta 

Langsam, Yedidyah 

Lauf er, Maurice 

Lazewnik, Tzirel 

Lebow, Gloria 

Ledereich, Temmy 

Lederer, Malka Sylvia 
Lee, June L. 
Leiner, Joshua 
Leitner, David 
Levine, Marion 
Levine, Marlene 
Levy, Adele 
Levy, Fred 
Levy, Martin 
Liberman, David Z. 
Lichtman, Pearl 
Lichtschein, Moshe E. 
Lidsky, Abraham S. 
Lieber, Meyer M. 
Lieberman, Annabelle 
Liska, Robert D. 
Lord, Barbara 
Losciale, Richard S. 
Lowinger, Andy 
Loye, Helen M. 
Lull, Lesley A. 
Lumer, Cecile R. 
Lundegard, Hans 
MacFadden, Evelyn 
Maiorana, Felicia 
Mallalieu, Kather ine E. 



Malone, Florence N. 

Mandel, Roselyn 

Mangano, Marie C. 

Mann, Claire E. 

Marin, Rosalie Pearl 

Marrone, Lisa 

Martinez, Fred 

Mascarotti, Robert 

McClanahan, Charlotte 

McKay, Joan 

McManus, Frances L. 

McNamara, Margaret M. 

McQuade, Delia 

Mellender, Joseph 

Meltzer, Louis A. 

Mendel, Patricia 

Mendelsohn, Lea 

Mermelstein, Ghana E. 

Miller, Alexander 

Miller, Lillian G. 

Milstein, Lottie 

Mincieli, Richard Gary 

Minkowitz, Miriam 

Mitchell, Rosella 

Mogel, Melvin Lester 

Monaghan, Thomas J. 

Monahan, Loretta K. 

Moran, Mary B. 

Mordowitz, Abraham M. 

Morea, Gaetano T. 

Morrone, Joseph 

Morton, Frances J. 

Moskovitz, Leo 

Moskowitz, Harvey 

Muller, Harry 
Muller, Morris 
Munzer, Eva 

Murphy, Paul James 
Murray, Elizabeth Joan 
Mykoff, Esther Joy 
Nazimovitz, Roberta 
Neimark, Leah 
Nemes, Selda 
Nichols, Gwendolyn 
Nimblett, Selwyn A. 
Norman, Elliot 
Numeroff, Myrna 
Nuss, Ronny 
Nussbaum, Judith 
Ochshorn, Joan 
Olson, Irene 
Olson, Ronald I. 
O'Neill, Anna I. 
Orane, Neville M. 
Ordentlich, Pearl R. 
Orzel, Israel 
Ostrow, Ida 
Page, Leonard 
Paoletti, Theresa B. 
Paris, Frances 
Parker, Georgie R 
Parker, Marilyn 
Paully, Natalie 
Pearce, Miriam 
Peikes, Meyer J. 
Pelcovitz, David A. 
Penn, Morton 



Scbool of General Stiidies (confinued) 



Perle, Isaac V. 

Perlov, Betty 

Phillips, Rosetta L. 

Pietrunti, Michael A. 

Pims, Elaine R. 

Pinsker, Avraham 

Podrabinek, Marsha 

Pomerantz, Sam 

Porgesz, Annette 

Portowicz, Harry S. 

Potash, Harry A. 

Powers, Marilyn 

Prager, Dora 

Presser, David M. 

Preziosi, Violet D. 

Raber, Zalman 

Rabin, Charles 

Radich, Mary C 

Ramsay, Henderson 

Rand, Isidore 

Reibman, Jean 
Reichman, Dina 
Reichman, Jacob 
Reisman, Irving 
Reiss, Erma 
Reiss, Harriet 

Retter, Ronny 
Ribowsky, Sara 
Richman, Adrienne S. 
Rixnler, Bernard 
Ritterman, Cecile P. 
Robertson, Gerald E. 
Rof, Linda R. 
Rofheart, Sarah 
Rogai, Susan A. 
Rosen, Helaine 
Rosen, Lois 
Rosen, Robert 
Rosenbaum, Murray 
Rosenberg, Menacl^sm 
Rosenberg, Philip 
Rosenblum, Ellyn Beth 
Rosenfeld, Ida 
Rosner, Nachum 
Ross, David B. 
Ross, Dorothy 
Roth, Edythe Y. 
Roth, Rose K. 
Roz, Hershel T. 
Rubin, Elaine 
Ruizcatarinev, Eve M. 
Russo, Nube 
Ryan, John J. 
Salamon, Hedy 
Salvatore, Joan M. 



Samuels, Eli 

Sanders, Annie 

Sandor, Helen 

Sbano, Theresc M. 

Schachner, Abraham 

Schacter, Jacob J. 

SchafFer, Lynne 

Scharf, Marcia R. 

Scheinberg, Leatrice 

Schick, Malka 

Schindler, Mitchell E. 

Schlanger, Marvin D. 

Schreiber, Steven J. 

Schreibman, Ephraim 

Schwartz, Joseph 

Sciarra, Joanne M. 

Scott, Sheila R. 

Seidenfeld, Steven 

Seligsohn, Milton 

Senuk, Raymond E. 

Serwetz, Michael L. 

Shapiro, Feige 

Shapiro, Lillian 

Shayne, Kathleen DriscoU 

Sherriff, Constance M. 

Shtob, Evelyn D. 

Shuman, Shirley 

Shurpin, Joseph 

Siciliano, Anne P. 

Silbercweig, Lea R. 

Siiberstein, Kaiman 
Silver, Joan D. 
Silverman, Ruth 
Sinensky, Gary B. 
Slater, Harvey 
Sledge, Margaret Kearney 
Sonnen, Rita K. 
Sorrentino, Michael J. 
Souze, Edgar 
Space, Sharon R. 
Sperry, Shirley 
Spiegel, Gertrude 
Spira, Dina 
Staber, Alexander 
Stein, Harold 
Stein, Joseph I. 
Steinmetz, Sarah 
Stewart, Sylvia 
Stock, Susan B. 
Strauss, Amelie 
Strenger, Philip J. 
Stromecki, Amelia H. 
Stucker, Miriam M. 
Sturchio, Rose 
Sultan, Sari R. 



Sussman, Martin 

Tarnoff, Ronnie B. 

Tidona, Bernadette M. 

Tintrup, Mark L. 

Title, Barbara 

Toledano, Guila 

Tonis, James R. 

Topf, Saul 

Traube, Morris 

Trebach, Maurice J. 

Treitler, Peter M. 

Tropper, Nachum Z. 

Turetsky, Suzanne N. 

Vorhand, Judith L. 

Wacholder, Isaac 

Wagh, Sara C. 

Waksman, Gloria M, 

Warshavchik, Yaakov M. 

Wegweiser, Gayle A. 

Weinberg, Efraim 

Weinberger, Anne 

Weinberger, Arthur 

Weingarten, Ephraim 

Weisbrot, Sarah 

Weiss, Alan Ira 

Weiss, Steven B. 

Weiss, Steven J. 

Weissberg, David 

Weissman, Ciaire 

Weitzman, Israel A. 

Wenger, Joan W. 

Wiener, Bess 

Williams, Diana H. 
Williams, Joanne 
Willner, Eliakim G. 
Winograd, Philip 
Winter, H. Gordon 
Wittlin, Alvin 
Wolfe, Shelley R. 
Wolfson, Miriam 
Wölk, Estelle 
Wright, Breene L. 
Yankelevits, Diana 
Yellin, Jacob M. 
Yogel, Rebecca 
Zalon, Sophie 
Zeldis, Mildred 
Zelmanovitz, Joseph 
Zelmanovitz, Manachem O. 
Zimmer, Esther 
Zitofsky, Paulette 
Zuckerman, Florence 
Zuss, Sidney 
Zwiebel, David 



170 



SPECIAL BACCAUUSEATE DEGREE PROGRAM FOR AOm.TS 



I. Type« of Novols 

A« Hlatorical Dovel 



Bugos Notre Umm de Psrls 
^ Scott: Ivanhoe 

Kanns oToseph In Hlgypt 



*• Pi care:iii;ue Hoye l 

^03x-vantes3 Don Q^lxote 
Fieldings Tom Jones 
Bjtlere Way of All Plesb 
Maughams Of I£ii«a^äa Bond^^ge 



C» SocLal Chronicle 



»» ■■■ ■ »^ gcx.aa»k c» i -g » , > ; 



Thaekerays Vanlty Fair 
t/ Dickens s Dairid Copperfield 
1/ Stendhal z Hie R^d and the Black 

Balzacs The Kliman Co«edy 
1/ Zol&% Hana 
1/ Faulkner§ The Sound and the Fury 



Dra^Datlc Novel 



i^irrx»Ti. »-T=-.r 



Richardt^ons Clarlssja Harlowe 
H<^cilngwayc The Sun Alr^so Kiaes 
t/ Dostoevskys The Brothers Karanasov 
Auateng Eona 



E« Psychologlcal Kovel 




y 



Craneg Red Badg«Q of Courage 
James s Portrait of A L^dy 
Lawrences Son& and Lovers 
Flaybert^^ Madante Bovary 
Dostoevßk.ys The Idiot 



(/Stendhal s The Rod and the Black 

Manns The Magic MountiStln 
j^ Vol taire % Candida 



Artist Novel 

i/joyces Portrait of the Artist 

Maughang The Mcon and SLs;pence 
(/Wolfes Look aosievardt Angel 



- 2 



H» Gothic Novel 



Will pol« 

J Shelley 

Brocte % 



Csjtle of Otr^iQto 
Wutherlng Heights 



I, Epistolary Kqvel 

tt^au,:« .^J^'- "^ ".' ■J»'i-'^J-'' »■'■■I .i «« i.'««-S»^ -t 



Goethd^ Sorrov« of Wat'tlier 
RoasAeaug The Nev Helois« 



J. Nbv«I o£ Ideasi 



C»,M«»*fci^- ^ ■ »i'^MiySl^ »*-*■'!* n^ i*» atrfi^i ^* »«^ ' ^ 



v^ 



Macing Mergle Mouatctln 
HhiKleys Poiat Conm^erpotat 
Caoiuflg Tba iPlague 



Au'SteQg Pride and Frejudia 
Trollopeg Barch€i«Jtdr tm^ei-i 
Whair^ons Bouae of Mirth 



l« Beslooal Novel 



Hardys fess of !'be Durbcrvllles 
Fdulkaers Aa I Lay Dylog 
Warreag All the Klng^s Men 
McCullerss The Geart is e Lonely Ibmter 



II, Sonse 'Hetaö" \Xk the KoveX 



A. 
B. 

Co 

Do 

E. 

Co 

Ho 



S0^li0«2! {SteiotwDckr Crepes of Wratbj How^lXag Rlöt* of SÜä« tapl«öi) 

RatloraUan (Voltatröi Caodide^, Fieldlngg Tosa JoneaJ 

Natut^llsm (Zolas L*^At»9o«sÄoir) 

SoiBantIclam (Scotts W<n/er1y) 

Fatßlii^m (Hardys Jude the Ofascure) 

Secttonall«« (ClÄrk^ tlie :frÄck of the Cat) 

Exlstenfc.l^Uöia c'CatÄiSs Th^-^ Fall) 

Sywf* llsra (Mel^'Tillrjs Jloby Dick; Bai»thoroe§ llouae of the Soven iSable«) 

Streav» of c^onöclouömiJß (Bxpreaaioniiiin, C^blsm» SMrresli»ai* 

Abötractioula&ij, Dadalöcö} 

?rouat:;^ Rerjsubrance of Thiaga Fa.^t 

Joyce g öiyoöes 

Woolfg To The ilshthouae 

Fäulkner;^ The Sound and the Fury 




School of General Studies: 
Assistant Dean 

Special Baccalaureate Degree 
Program for Adults 

Brooklyn College 

of The City University 

of New York 

Brooklyn, New York 11210 

Telephone: (212) 780-5262 




Credit« granted bgr «aalnatlon at Brooklyn CoUai 
approval of tha Coandttaa on AdmleBion, Evaliiatl< 
CurriculuM^ and tha Daan of Pacultyi 1^29/72 



--> 



Niaiiet GtM>rge Asher 

2U W.72nd St., 

Nw Toxk, M.I. 10023 

Art 25 
Art A7.1 
Art Af.Z 
Art 76.1 
EeononioB 18 
Eoonoaioc 20 
looooBies 21,3 
&igllah 12 
aigUah 19.1 1 

SngUsh 19.2 
&«llah 19.3 
Hi«toi7 25.5 
Hi«tox7 25.7 
Hlstozy 26.6 
Ohuvan 11.1 
Qwman 37*1 
Sipeech and Th«ftt«r 18 
^•cfa and Thaatar 21 



(313) 



Craditg 



Total 



52 oraditfl 




SM 



dal fiacoalattraata flsgraa 
»gram for Adulta 



\ 



SE^NAR IM HUMANITIES AMD COMMUNICATIONf 10.3 

Fall, 1970 

Professor Hobart Jarrett 
Professor Martha Fodaskl 




r- 



ht 



--Knoirledge of Man through His Expression — 
( The proper study of mankind is man » ) 

A major purpose of this course is to make a careful analysis 
of much of the most significant thought and expression of the 
western world. It may be possible , at the end of the two- 
semester seminar, to emerge with a fuller anders tanding of man 
himself^ 

A second significant concern is the development of improved 
skills in both oral and written c ommunication. 

To achieve these purpuses, members of the serainar will prepare 
for cla SS consideration specified readings which are listed 
below« Some of the selections, dependent upon the discretion 
of the instructor, may be used for individual or group reports; 
for in addition to the required readings and the lectures (which 
are included in this syllabus), each participant will present a 
report before the group. 

Short papers and quizzes, a nd a final examination will be required 
during the first semester» 

Although no Single text can contain all the information with which 
such a Seminar is concerned, the following two works serve as 
basic texts and should be owned by each member of the seminar. 

Maynard Mack, jet. £l • i ^o ^"Id Ma s t erpi e c e s , 

Revised, Two Vols, | 
W.W. Norton and Co. (New York: 1965) 

Crane Brinton, et^. ^» > A History of Civilization ^ 

Two Vols.i 
See. Ed., Prentice-Hall (Englewood Cliffs: 1962) 

Research Reports and Term Papers - A Handbook 

Prepared for the Departm ent of iJ^nglish , 
Brooklyn College 



Session 1: 
(9/14/70) 

Session 2: 
(9/16/70) 




Introduction to the seminar 



Selections frora the Old Tes tament W T^nle ss 
otherwise designated, the readings are con 
tained in World Masterpieces » 
Selections from The Illiad 



(S» 



j/^ 



Session 3: 
(9/21/70) 





Session 4r 
(9/23/70) 

Session 5; 
(9/28/70) 



L Holiday 
tjl^ (9/30/70) 



i 



U^^ 



Session 6: 
(10/5/70) 

Session 7: 



lA 



^^ 10/7/70 




ik/^ 



Session 8: 
(10/12/70) 



Session 9: 
(10/14/70) 



Session 10: 
(10/19/70) 






Holiday 
(10/21/70 
11/3/70) 



Session 11: 
(11/4/70) 



Session 12: 
(11/9/70) 



Session 13: 
(11/11/70) \ 



(^j^ice^ fuca^^l^ cjio : c^^tcr^^ ^otr 



0>^t^^02-^ 



• 2 - 




Continua+ion of above« 

Selections from The Odyssey »/ Also -- and 

not in the text -- 

^i/xxi i/of The Odyssey/ «r— fetr F^^^^-^^^^u^i^ 



Books XX 







t/ 



Aeschylus, Agamemnon ; Prometheus Boun'aT ^fiÄ^^^^ O^jM^ 

Brinton, Chapter II 

Selection from Thucydides 

Sophocles, Oedipus the King ; Antigone ; 

Oedipus at Colonus 

No Classes 



Continuation of Sophocles 
(Report -- Anouilh) 



Selection from -^hucydides 
Eurpides, Hedea : The Trojan Women 
( Report--Seneca) 





Guest Lecturej . »The Culture of Greece* £^fTfy^ ' 
— ^^ Aristophanes ^Ii.vsistrata o /)_^ ^^ / f^, \ / 

(Report— Thiocritus) ^J^f^tr^ C/A^^Vw^;^ Og/c^p V 



i/ 



Guest Lecture : •'Ilusic and Culture** 
Plato, The Apology ; Crito ; Phaedo 
(£eport--Plato) 



S/Sf So 



Guest Lecture : ^Philosophy and Western Man** ^^S^JLOLtU^ 
Aristotlf , Poetics a^^ /^iMc^i'i^. ^ 

Selections from Lucretius ^ ^ yt^^c^^/^^^ V Cul. 

Brinton, Chapter 3 (Report— -Ovid) 



No Classes 




Exoerience** 




uest Lecture : •*The Art 
Selections fFom Cicero 
Selections from Virgil 
(Report--Horace) 



Guest Lecture : **Sculpture of Greece 
J^elections from the Nev Testament 
Selections from Satyri con 
Selections from St. Augustine 
Report— -The Go speis ) 

(Saga of Hrafnkel) 

Selections from The Song of Roland 

Aucassin and Nicole tte 

(Our Lady 's Tumbler) 

( Beowulf --not in the text) 

(Report-- Niebelungenlied ) 



Zf% 7 (^^^Sxc^ 



and Rome" SL/^ 



1 




Session 14: 



(11/16/70) 



^. 



Session 15; 
(11/18/70) 






Session 18: 
(12/2/70) 



Session 19: 



Session 20: 
(12/9/70) 

Session 21: 
(12/14/70) 



Y Session 22 : 
12/16/70) 

Session 23: 
(12/21/70) 



Session 24: 

(12/2 3/70) 

Holiday 
(12/24/70 to 
(1/1/71) 

Session 25: 
(1/4/71) 



Session 26: 
1/6/71) 



- 3 - 

•t 

Selections from Dante 
( Report- -Pur gatorio) 



m 




Selections from Boccaccio 
Selections from Chaucer 
(Report--English Populär Ballads) 



Brinton, Chapters 7 
Selections from Sir 
••Everyman" ^^ 



11 

'-^'homas Malory 




Z(L^ 



,äi^ 





Selections from Petrarch 
Selections from Erasmu 

Castiglione) 
Selections from Machiavelli 
Selections from Rabelais 

Continuation of above 
Cellini' s Autobiography 
Brinton, Chapters 12-15 

Selections from Montaigne "^T 
Selections from Spenser, Als o and not in 
text-book I of Faerie Queene 







T^i^^ 



yn^l^^ 




Selections from Cervantes 
(Keport- -Michelangelo) 




Marlowe, Dr> Faustus 

Shakespeare, Troilus and Cresisida (not in text)^ 

(Report — finglish Drama) 

Shakespeare, Hamlet 







Sh 
so 



^' 



Guest Lecture : "Renaissance Art" .J^t^^^-'^Y^^ 

i-irso de Molina, "The Trickster of ^eville^^^fe^^^^P^ 

Guest Lecture ; ••Ilusic of the Renaissance*» 

iJe La Barca, '•Life is^^JÜÄgamV^^^ ^ 

Selections from J o h n ^^founn e)/^ 



No Classes 




^z^ 



Milton, 
the text 






- neither is in /v\^ 





Session 28: 
. 1/13/71) j^^ 



Losjtjf Books I and II -- not f^tl /hf 



'"i.\ 



( Repor t — ililton, Paradise Re^ainecl ) 



~~~K^) ^ i ^ 



^. 




^/"V 



(kli'o/uji^ 









> 



- 4 - 



SUGGESTED TOPICS FOR IMDIVIDUAL (OR GROUP) REPORTS 

Origin and Development of English Drama 
Significant World Religions 



(Other topics 
may be chosen by 
the Student with 
approval of the 
ins tructor« ) 



Anouilh and Sophocles: Antigone 

ihe Trojan Epic in Western Literature (Chaucer or others) 

Plato's Use of Myths 

Fla to , The Symposium 

Plato, The Republic 

Xenophon on Socrates 

Seneca and i^^lizabethan Tragedy 

Critical Analysis of One of the GospelB 

Symbolism in the Old or New Testament 

Realism in Chaucer 

St. Augustine, The City of God 

Abelard and Helois e 

St. Thomas Aquinas 

MedievalEducation 

An Appraisal of Michelangelo 

Archibald i^acLeish and the Book of Job 

Significance of Ovid in Western Literature 

The Classicism of Horace 

Shelley's Prometheus 

Ahe Influenae of Pia utus and/or Terence on Comedy 

Coraparison of a Senecan Tragedy with Its Counterpart in Greek Drama 

Machiavelli's The Prince 



Significant referfnces are contained in the b ibliographies in 
World Hasterpieces and in A History of Civilization . These 
materials should be used as the occaTion demands. Among many 
such references, the following books are recommended as valuable 
sources: y 

Edith Hamilton. The Greek Way to Western C iviliza tion^>/ 
— 3^Robert Graves, The Greek Myths , Vols. 1 and 2 

John Dover Wilson, What Happens in Hamlet 
^^Theodore Spenser, Shakespeare and the Natu re of Man 
^Hooper and Grebanier, World Literature 





t>c^ 



/ 



f 



\ 

* 




W^Ä 




tnma sr. 




^^"^K 



(ETttä in to ttxiii^ tfjat 



GEORGE ASHER 



i)afi( been bulp electeb anb inbucteb to memberss^tp m 



ALPHA SIGMA LAMBDA - ZETA CHAPTER 



Botte on iW 



5th 



ba|> of 



June 



!1. B. 



197^ 




<J-tr7 CCni-a^ 



J^attonal Conncilor 



"BRQOKLYNßOLLEgE 

7fie ßity Zlniversity of^N^' York 
"BRQfJKLYAlNYim) 

JOHN W. K^'ELLRB^ 

PRESIDENT 



July 1, 1974 



Mr. George Asher 
244 West 72 Street 
New York, N, Y. 10023 

Dear Mr. Asher: 

Through an unfortunate error your 
in the list of candidates for honors in the 
program. For this we offer our apologies. 



name was not included 
1974 commencement 



As a Student in the School of General Studies, you are 
likely to have made many sacrifices not only to complete the 
degree but to have done so with honors. For this we extend our 
sincere congratulations . You are a credit to Brooklyn College. 

Rather than merely regret the disappointment you feit 
on June 6, we are reprinting the commencement program with an 
added list of candidates for honors. This program will be sent 
to you as soon as it is delivered by the printer. The additional 
candidates for honors will appear on page 6. 

Best wishes in your future endeavors . 

Sincerely , 

John W. Kneller 



JWK:ed 



AWARDS 

(continued) 



THE THEODORE A. SMITS MEMORIAL AWARD IN ASTRONOMY AND 
PH YSICS: One hundred dollars and a scroll to the outstanding Student of astronomy 
or physics, or a combination of both, for achievement, integrity of effort, independent 
study, and encouragement of others in either field. 

LYDIA F. FAZIO 

THE WILLIAM HOWARD STEINER AWARD: One hundred dollars to a gradu- 
ating senior of outstanding ability in economics, particularly in the fields of money 
and banking, finance, and investments. 

ISRAEL KELLER 

THE REÜBEN WALLENROD MEMORIAL AWARD: One hundred dollars by 
Mrs. Rae Wallenrod, in memory of the late Professor of Hebrew at Brooklyn College, 
to a senior for excellence in Hebrew. 

YONA BEATUS 

THE ROSLYN AND HENRY WECHT AWARD: One hundred dollars by Mr. and 
Mrs. Albert Levenson to an undergraduate in good standing at Brooklyn College, who 
can make the most effective use of the award to achieve academic goals. 

SARALEAH HAVENER 



71 



INTRADEPARTMENTAL AWARDS 



DEPARTMENT OF HISTORY 

Louise Larson, Domovs Prize 

Jay Plafker, Union League Prize 

Robert Donald Shapiro, Arthur Rosenberg Award 



/ 



72 



Recipients oft he President 's Medal ofHonor 



HELEN LIEBER 

Helen Lieber is honored for eighteen years of devoted service to Brooklyn College. 
An alumna of the College, she came to Brooklyn in 1956 after fifteen years of adminis- 
trative experience at City College. She brought to her position here as assistant to the 
dean of administration and later assistant to the vice President and provost her vast 
Store of knowledge about the Colleges and the university, her extraordinary organiza- 
tional skills, her perceptive mind, and her willing and dauntless spirit. She was soon 
known as the College specialist in administrative application of College and university 
policy, a fount of wisdom, a source not only of information and advice but also of 
comfort and assurance to College officers, to department chairmen, and to members of 
the faculty. 



MYRTLES. JACOBSON 

Myrtle S. Jacobson is honored, posthumously, for thirty-six years of creative Ser- 
vice to Brooklyn College. Her career started, after graduation from the College in 
1938, as a part-time clerical assistant in the Department of Economics; at her death in 
January of this year she was Professor of Anthropology and Associate Dean and Di- 
rector of the School of General Studies. In that span of time she worked selflessly and 
imaginatively to expand educational opportunity for diverse groups of people and was 
responsible, directly or indirectiy, for many of the innovative programs for adults for 
which Brooklyn College has received so many plaudits. Her colleagues and her stu- 
dents honor her most especially, however, for her understanding, her compassion, and 
her friendship. 



STANLEY GOLDSTEIN 

Stanley Goldstein was graduated from Brooklyn College, with honors in econom- 
ics, in 1959. A certified public accountant, he founded his own firm of accountants in 
1964. He is the coauthor of Accounting, a textbook used by attorneys, and he has 
served as a tax Consultant to the New York State Legislature. 

Although Mr. Goldstein has had a notable career outside the College, he is honored 
primarily for his active leadership of the Brooklyn College Alumni Association. Since 
1964 he has been President of the Accountants Affiliate, for six years a member of the 
Board of Directors, and, most notably, President of the association itself from 1971 to 
1973. His deep love for Brooklyn College and his abiding concern for its continued 
vigor and prestige permeated his presidency; he has worked tirelessly to make the 
Alumni Association a cooperative unit of the College and to bring honor to the col- 
lege's name. 



Graduation Honors 



MONO RS FÜR GENERAL EXCELLE NC E (Addendum) 



CLASS OF JUNE, 1974 



Summa Cum Laude 



Asher, George 
Baker, Eli 
Bleich, Joan 
Bradman, Pola 



Braustein, Betty 
Brody, Abraham 
Dym, Steven 
Gillen, Mary 



Kanner, Raymond 
Meth, Harry 
Senuk, Raymond 
Stamm, Hyman 



Barber, Peggy 
Barenbaum, Moshe E. 
Berke, Osnia 
Cebrian, Leandro 
Dweck, Joseph 
Feazell, Paula 
Friedman, Cläre 
Friedman, Dorothy 



Magna Cum Laude 

Garrett, Marilyn 
Glaser, Elliott 
Gorlin, Selma 
Klein, Homey 
Leitner, David 
Markowitz, Ameeram 
Minkowitz, Miriam 
Nazimovitz, Roberta 



O'Neill, Anna 
Pietrunti, Michael 
Ritterman, Cecile 
Rosen, Ellen 
Roth, Edythe Y. 
Vahter, Lucie 
Weiner, Arthur 
Willner, Eliakim 



Appelbaum, Anita 
Bistricer, Aliza 
Blaustein, Arthur 
Brown, Pearl 
Buch, Jeanette 
Bukatman, Kevin 
Clarke, Elsie 
Cunniff, Mary 
Dalton, Antoinette 
Derdik, Julius 
Dubow, Adeline 
Egholm, Marie 
Felderman, Joel 
Fertel, Jean 
Francis, Sybil 
Friedman, Dorothy 
Gardner, Audrey 
Gens, Arlene 
Gillman, Pearl 
Girher, Hilda 
Goldbetter, Miriam 
Goldbrenner, Jacob 
Hauben, Moshe 
Heisler, Larry 
Helman, Jeffrey 
Hempstead, Camille 



Cum Laude 

Herskovits, Seymour 
Isralewitz, Fred 
Isseroff, Zevi 
Jacobson, Beatrice 
Kamerman, Gail 
Kaszirer, Henry 
Keller, Carole 
Klein, Dov 
Kutner, Sara 
Leeder, Ira 
Levitz, Miriam 
Licht, David 
Lomonaco, Theresa 
Lorber, George 
Machlis, Mordecai 
McClanahan, Charlotte 
Moran, Mary 
Nagelberg, Bernard 
Newman, Scott 
Orien, William 
Osofs, Caron Gail 
Paris, Frances 
Paully, Natalie 
Penn, Morton 
Pettinato, Benjamin 



Phillips, David 
Pollack, Harold 
Rebenwurzel, Peter 
Retter, Ronny 
Ribowsky, Helene 
Roer, Joan 
Russo, Nube 
Schleicher, Joel 
Schreiber, Steven 
Smith, Claris 
Snoot, Jacqueline 
Spivak, Melvin 
Steinmetz, Thomas 
Stokes, Linda 
Taitt, John 
Thaler, Abraham 
Vazquez, Louis 
Vazquez, Luis E. 
Weinberger, Arthur 
Weiss, Arthur 
Weiss, Julius 
Wenger, Joan T. 
Wertenteil, Baruch 
Winograd, Philip 
Zarchin, Mollie 
Zerden, Judith 



6 






pAso Pff^l ^ 



\^SS - l^K 



I 



/27 



I 



m 



33^?!^ 



v/^ 



w- 



•*wafc:«r: 



s»;."^*??«»:? 




St-«- 



.it V 



>■ 



;i*^iL' 




N9 570783 



'<, 



'm ^»-1 



'W' 




^if^' 



;•/' '^»^ 



.«»*• 



o^- 



.^' 



■i 



»'-■ 



rl«'^"< 




* 



:t 






»T 



i^.58f. 



^^•. 



*l£.W> 



;< \, 



r^i 



,i^^W^ 



m 



,^. 



*^l'-' 



.^»#*!3 



^■ijr' 



■.-i>i)''' 



,f<» 



,1 






'-<(<'' 







^;. it^ 



.&, 



^N^' 



r 



'^. 



fitSt-L 



«^i» 



It- »q,>f< 




M> 



A: 



't>;^ 



/ 



.^J!* 






fd 




"i^i^m^: 



%^ 



W^ 



•iby . 



}Vf 






/V .^'f*P 






S*; 



t%^ 



.>»W" 



% 




'i^^ 



ni^r 



mW'. *v 



'l!S"''^",7,^'r-' 



.;w^-:,„ ^'^^'^i^^ir* 






i'^\' 



w 



N9 570783 



nt 



• ^^ 



^ 







o*^!*. 






*« 

'*"'; 



rfj«*'».-.. 



;-''.;/' 



:^' 



'*^*' 



^^^.^a 



,'^: 



■sM 



i'n '^iifii^ 



;.m; 






^•■•^k' 



.*»W'hv 



•i. 'ti '-i ■'■l'- ■ 




II 



IMPORTANT 

The person to whom this passport is issued 
must sign his name on page three immediately 
on its receipt. The passport is NOT VALID 
unless it has been signed. 



The bearer should also fill in blanks below as 



indicated. 



-N^i 



Bearep8Addrc%B in thc United, States 






l States 



Bearer's foreign address 



IN GASE OF DEATH OR ACCIDENT NOTIFY 
Name of person to be notified . 



Exact address 



iU^üJ ^oUirK^.\L 



Should you desire to obtain a new passport 
after this passport shall have definitely expired, 
this passport should be presented with your 
application for a new passport. 



N9 570783 



!yt7M/w^^ 




United' ^tdtei^ ^^ S^Tne'Mca/ 



f 



^yeq^tceäi^ cM wAo/ni it^ma/u^ co^9vc€/im> lofter» 

\ 





» i t 

4\ t\ t\ 



^yi{oit4)^ <JlIÜIj^€^, 



«V t\ i\ 



p t I 



I) 




Aam/ct €i/nt£ €/ve 

wAR« 16TH 








■3^^ SRO^N-SREY 
^ ^ SRQäM 



\* s» \l 

A A A 



»» ♦# *» 
i\ /\ /\ 



M 1# %♦ 

#\ /V »\ 



^«, ^^->^ AlblRIA 






..-.jl_ti- 



^^Ä ^^^. NOV. 13, 1907 



»« \# «« 

HS t\ /\ 



st \* \» 
i\ /\ l\ 




^A/S /ia66^u)'ift iä. not t«z^fc/ icttle&S Aio/n^^ i^ IAa 



Snfiotda/^f<!f/tA c^ S^€i/y€^ 










' r' y*K 






',^ 





■> 


> / 




1 








U. S. DEPT. OF JUSTICE 
ADMITTEO 

JUL '-^ 1 19Bb 

NEW YORK, N. Y 
IMMIG. & MATZ. SERVICE 



THIS PASSPORT, UNLESS LIMITED TO 
A SHORTER PERIOD, EXPIRES TWO 
YEARS FROM THE DATE OF ISSUE 
APPEARING ON PAGE TWO. UPON 
PAYMENT OF A FIVE DOLLAR FEE IT 
IS SUBJECT TO RENEWAL FOR A MAX- 
IMUM PERIOD OF TWO ADDITIONAL 
YEARS IMMEDIATELY FOLLOWING THE 
ORIGINAL TERM OF VALIDITY. WHEN 
RENEWED, A RENEWAL STAMP WILL 
BE PLACED IN THIS PASSPORT. 



American Citizens traveling in disturbed areas 
of the World are requested to keep in touch 
with the nearest American diplomatic or con- 
sular officers. 

American Citizens making their homes or 
residing for a prolonged period abroad should 
register at the nearest American consulate. 



5 



li'mitaliorvH ct/nd iieUhiciuyni 



This passport, properly visaed, is valid for 
travel in all countries unless OTHBBWISE 
RESTRICTED. It is not valid for travel to or 
in any foreign State for the purpose of entering 
or serving in the armed forces of such a State. 



THIS PASSPORT IS NOT VALID FOR 
TRAVEL TO ALBANI^^fWÄftRIA, 

CHINA, CZECHOSUttUMllm 
POLAND, RUJpAfAqto^llrUNION 

OF SOV%T lofi^AibnT REPUBLICS 
UNLESS^ttlFICALLY ENDORSED 
UNDER AUTHORITY OF THE DEPART- 
MENT OF STATE AS BEING VALID 
FOR SUCH TRAVEL 



m 



THiS PASSPORT IS NOT VALID FOR TRAVEL 
TO THE FOUOWfNG ARÜAS UN0::R CONTROL 
OF AUiHORITiES WITH W ÜCH THE UNITED 
STATES ÜOES WOT .M-^VE DI?LOMATIC 
RELATIOMS: ALßANiA, BÜLJiRIA. AND THOSE 
PORTIGNS OF CHINA, KUH^A ÄND VIET-NAM 
UNOER COMIMUNIST CONTROL. 



X 



THfS PASSPORT IS NOT VAUO 
FOR TRAVEL IN HUNGARY, 




5ENTREE A' 



•»Min iia«*»««"»*"!""'^**** 



■vsnmnn .1 uiu 



TH'S PASSPORT IS NOT VALID 
r^'^ TRAVn TO OR IN EGYPT, 
ISRAEL, JORDAN AND SYRIA. 



1 



iSR/ 



MM 



MMfawwi<i>ii**WM i i> » I ' iM^tipM>'— i^ 



f\ 






%. 



Uad> 






• . • . 



« 

« • 
• • • 



^ »* V >% *r. 






rio7i9 



>i \ 



* 1 •' > f ^ 



• - i 'w' t * 1 i 



.1 -M J^ 



■»• ; H bv*M » 1 , « iiriW 



• ■ • - ■ - o K { 4.- .^. ^. x: 

1 :■-' ..V ^ .\ , -^ ,1 '-1. ta «fc T Vtf O . 

■ . 1 -• »• 4' r 1-1 A 1' u» /• . ... A i'^ tf. W 

■ /■■■ t ■ -> 5' •;i H : k^. rx' äia U l ft « Ü , 

t' '.' A 1/ T l-i O u I T V O F r N £ 
S £ CH^Jt.^ ;i V Ol? £ f Ä T 




W, R. DONNBiÖR 



l 



l-v* . 



■'jti^r >vffi-Äi"iiT 



■*— »'»• W -*'V>»»i^*W*aWi 



•1^^ m^m^ »,mm I. ^^ . , - -nr 



"J 



8 



9 



r. r 



• t 



%. 



'cAaS 



q 3 n n — n 

n n D n n — n : n r^- 




'>«^*n > 






10 




de • 









Consulafo General n^^'rs n'^^fD^ip 
of Israol ^^*ity> ^^ 



Entfy Visa Kr 



^*o HD^JD nn5>^j< 



i. m- . . ; ,, - — .- 









i:^ 



.V.:? 



.V 1^ '.^ 



■ -n;/*Djn nnao 







• • 



• • • 



%. 



't^€t^ 



• f 



12 



<.'*>-^*\.\.'HV 






ch^^,'::h^ 



%. 



't^OA 



• • 



« • 



• • • 



• • 



13 



p-'A^hvfy^.ii'iXs^i-- 




iSccA 



( 



) 



'W 



IMPORTANT 

ünder the provisions of the Immigration and 
Nationality Act, American nationality may be 
lost through being naturalized in, taking an oath 
or making a declaration of allegiance to, serving 
in military forces of, accepting employment under 
the government of, or by voting in the elections 
of a foreign State. Naturalized nationals may be 
expatriated by residing for 3 years in the country 
of birth or former nationality, or by residing for 
5 years in any other foreign State or states. 

American nationals abroad may consult the 
nearest American diplomatic or consular officer 
for Information as to specific provisions of the 
Immigration and Nationality Act. 

CAUTION 
A Person to whom a passport has been issued 
who uses or attempts to use it in violation of the 
conditions or restrictions contained therein, mav 
have the protection of the United States with- 
drawn from him while he continues to reside 
abroad and may be liable for prosecution under 
the provisions of section 1544 of title 18. United 
States Code. 

This passport is a valuable document If it is 
lost or destroyed, the fact and the circumstances 
ot the loss should be immediately reported to the 
Passport Office, Department of State, or to the 
nearest American consulate, or, in an outlying 
possession of the United States, to the chief ex- 
ecutive thereof, and to the local police authorities. 
New passports can be issued in such cases only 
after exhaustive investigation. 

^ This passport must not be altered or mutilated 
in any manner. No stamps, Statements, nota- 
tions, or other additions should be placed or made 
in this passport other than by officials of the 
United States or of foreign countries in connection 
With official matters. The alteration of the pass- 
port may render it INVALID. 

U. %, GOVERNMENT PRINTINÖ OFFICR 



32 






1* *>'ji'''V '■»■' '■*,''jt'-'i '■ /f^-.'tJ»: 



ii '•'.'.>'. '.I ''^,. ■"" ^1 VV' ' 'ii V'iXv " " '■ I ''^i .-».'.. 



•l''>"'';''-'fAir>" 



'^*-'^%^:f^y:^ 



•/■■ ,v . 't*^i ' 1. :,-r.' 



• • • 



• • • 



•••• •••• •••• •••• ••• 

• • • • • • 

• • • 9 ••• • • • 

• • • • • • 

• • •• •• •• • 

• •• •• •• ••• 



IMPORTANT 

This passport is NOT VALID until signed BY THE 
BEARER on page two. Please fill in names and 
addresses below. 

BEARER'S ADDRESS IN THE UNITED STATES: 



BEAHER'S FOREIGN ADDRESS: 



I j i> I ( 1 






IN GASE OF DEATH^R ACCIDENT KOTIFY: 



Name 



■ vV%' . . 'i S.^>/c 



: vvwn 



Address 



< ! 



1 ' * . ' V * ■■ ' . 






il 



J » !'!) I 



# 



EXPIRATION AND RENEWAL 

Unless limited to a shorter period, this passport 
EXPIRES three years from the date of issue shown on 
page two. It may be renewed for an additional period 
not exceeding five years from the date of issue shown 
on page two. The renewal fee is Five Dollars. This 
passport MUST be presented with your renewal appU- 
cation. Renewal is shown by a stamp placed in the 
passport on page two. 

. NEW PASSPÜRT 

"When this passport expires and you require a new one, 
this passport should be presented with your application 
for the New passport. 

(See Other Important Information on Inside of 

Back Cover) 



i.r-^ 



K 



i 



< 






•'■'■<'''yM:'U<' 



I I I 

I t 

I » 

I I 

» » I 



t I I t t • I • 
• I 

J.. ... • • » 



4 % 



• I 



• I t I 

f 

» • • 



• f • I 

f 



• ♦ -i 



• • • 




^ne^ ^/ec^teio/y^ /W ^ia^ 



/c£ )Un^ 











— ^. < 



■ :.'. \ • ••• 
. , 'V 



:>^<v;>^ 






■■''■■M~- ■■■ ■ 



WAR NING— Alter ATiON, Additiqn or Mutilation of Entries is ProhibiÄüV -f/ >, 



A?(Y Unofficial Chance Will Render This Passport Invalid. 



.'..f^ 



•i« 



NAME 



■«***<f*^*»ir?r*''^"!'"'''**' 



GMORGi; HARRY ASHHR 

" • • ' ''r 'r/"> ' v*'^ ^iii / i ■■II i i i 111 ' t » i ' i 

BIRTH DATE ,- tj^-^^ ■■' ' ' ' "V ^•'•K)/\'-'^'''-' *' ■>".'■ 
















Tr-»-fc • • • 



iROWW 






A§SPOR^ RENE WAL 



VÄ>/ 
























• • • 

• • • 






VJ^^{^\y••A,l^,AT.^:M/i;i:^^\:,^?V■:■^•: 









- .,,., Unless Otherwise Limited 
Thts Passport Ex piREs Three Years From Issue Date. 
If RENEWEi), IT Expires Five Years From Issue Date. 



^ ■ " » ;i' i riVr ? 



• » # • 






>;7;'^y. 



\yj ::! ' v ^. i-:y ' ' i ., M ' ^ -^^ 






..^ 






>'v\'. 



•^"177 



■v/'A^ 






H 




■'^•NiA- 



V<V.,iVs\-1 ' 



■\ V 



Vv' 1 



o:;\v- 



•• \ \ ' * 









'm 



Ms^\ 










'';&S<S^ 



*^*^ • «Alz. 9ERViru 



!A*'i' 





>'n|"> >V 



v*?i OCT 

8 ' 1QC0 -■^^■^ >''VA '.>;^« * : 













MAß. SCRVlttl^t'ilj'Pf ' 
pHEW YORK. H. T. 32 



y^N'} 



MÄri81965 ,V4 






y'^';/-')^v'-;i) ■! VI 




» j 



>;-','.<' 



in 



« • • 



• • • 



• 



• • • 



• • • 






• • 






• • « 



? ' • 



THIS PASSPORT IS NOT VALID FOR TRAVEL TG OR IN 
COMMUNIST CONTROLLED PORTIONS OF 

CHINA 

KOREA 

VIET-NAM ♦ 

OR TO OR IN 
ALBANIA 



ovSä 






V 



>v>^ 



■^ 






'Ix^:A: 



Xv': ;» /: 






>:->^ V; 









^'VV 






•^S^' 












„^•;-.- 






••V:-._> V 









->>■■/•■ 






4 
• - 



• t • • • 



•••• •••• •••• •»•• «f« 

• • • t • • 

ä.::\ /'• • • • t 

• • •• • 4 •# ,^ 



1raa4' 



IT IS THE RESPONSrmtlTY OF THE PAJSSPÖRT BEARER 
TO OBTAIN NECESSARY YISAS 



\,..y<. 







'/V:r^ 



^iTfTr 







. i V!."« « ' il : >. -> 



..-••>.\, 



■,.>^." 





IJÜ 



r 



; f 



1 ' } j I 




rT^:'- 



,■■*■■■ "". 






V>v' 




/ 






f.V -, 



s^'^^j^a^ 







,.-^>.i 



»■»^i 



0>: 




AMBASADA ^ -- 

tOlMlEJ RZECZYPCaPOUTfriTOOWEf 




m i « i»»i— 1— — > 






•MMffc» 



■■ 1.'.. v."-r^; '■:'■•- ^— 



«'«•»^#«!l^<»» , * H 



■fcnwi 






'Li 







■; ^ V i- t' 1- ' t '>. "^ ' ' 






grcnitzne 



"^sT^ 



^«•* »iill iJ BWl ilOlil >iiiii— 



MM>*#i**i«i 



n «»« n «yf<p^»< 






',/,>;•::;,..• 



2a 4lajfowi:^lk4 













^■■U^/^ü:f^:^ 



■ ' ...: V. 






A •wj'^: v^,> ■ 




vvv-: 






«!> 



- — — ^ — - — I— iT QCT.19S^ 









*^^.. 



-M-*. 



.w,^:x- 






,U.X;.; 



■■■:•,;»,•- 



















'. •■ Jy itr^ .0 .\ '■. -•'ii'- ■.'■-. - ■ ' türm»' 



> • 



J^..,.^ 



'i "n iWi»»iii ' l »j' i H |ii H <i « ■»> 



^ViV 













/.:);• 



do d^^ 



n.-.. 







t ' 






'■•j.^ :Y'i^Vt:;^;.'^v.-<.;vyy,:v-^v:-\ ' I 






^«»l^ ^^ | • || i l i ^^ ^v i [C\^^„ 







-4-^/.A-->'>,'x^>.-v;;^-V; 



\ «;;),yj'4i!!fy '?'.;■ 



f;;t;^v\v Vy';'' ' 



r. 






■ng^iV'iliTC: 






'•••;::./• 



nV' 



K«ii 



*^K^ 



















" y. ■ 



_-» . -\ "„% 



•A X> 



'^' ■.■'^^r,<- . 






X . 



, 0'. =--';.Äv.v.%A/r'.'>-';.'''~^ ■.■.■;»■■• ■-»- .OL . 






. " ,cy.'.--- 






■•<V . -»•■■;• 












?'-JS?S'' 



q. ^ 



1^ 



i^CC^ 



r:0 



\\\) ■ 



:^x^\^ 



>-i,}-^ 



'•vt 






Ä:^^:iir% 



V!.!:;^\;^^:r;;:^ 



-V s 



■ ^ ■■•• 






o 









:-7: 



..■1/ 



■V^v 



V 




i CtCTrej ßZECZYpOSPOLTTEJ Xmtf^ 

WYD2IAL KOIISULARNY 
w WASZYNGIONIE 



>u 



>:>-r^v- 






;X-:'-T 










S^^^^ 



••vv I.V. 




:U.f-V<-~ 



\ .«y '•/)•'■./ ..•■>>0/'>v'. 






^^\ 



il. 



mniu' 



' --^v- 






- 








'<?S:^>^-' 







^5i/rc.:;«V>^v^,V 






i^ 



edad/ 






IhÜ 






'^^. 



€iSKOSlOVIH$Kf VIZUM 

Via .^.uL^^mf 



%ltil^C,Mtuil 



) ) n \' 






•^^'>^c<7i^|,v^l^Mrfl(l:V^a dlp fm 



\y- r 



Waihii^loii» 4a% 







r I3fi5, ■- 
















u w U P ^ ii , "^ m 



m» III 'II 



Pol; JentinSirlin 




/T;«j .„j 



>^. 




^^ 



m\\-' 



♦J » » vi >J ' 




• u^.- 
.^^^;',^' 




1 



Trcnsitvlsum HrJ^/.^/^-^if.Ö/ 

Deutsdi« Demolüotiscl»e 
niH KFZ \H':^f^*—"!T'"-' 

v»n..^.^J-— '-Stunden 
ak/ihnt Aülenthalt In.-^-^ 



ölk die GwlÄlte"-'^^^ 






^^i^^^m 







yf 



*-» 



.^^ 




^>^^^ 



Yü 



tMtä/ 



"^Wi 



y/fl^'^\^ 



...II- \ 



^v^'^»;) 



^«'^ 



•,1V " 



-^•-V" 



i^ 



edaS^ 



'^^\y 






V •-.• •• 



» ■— V 



. \,, 



v"! ) ■ 









/■i: 


















■. //^'/i 



•■»..( r/ 



-''V!^ 
,''.i"j.,^ ' 



» ' i 



<^-f^:- 



^--::;4?-'-^ 



f 






vK.c^r^;4 



■'T„>.i"'- i', , 



/■ 



f 

I 

l 



y^'^f 



Ä M B A S AiB ft 

POLSKIEJ RZECZYPOSPOLITEJ LUDOWEJ 

W WAJ>?|iVGTOMB 

WIZA POBYTOWA NB H2>föf 05 





■•-i^ 



Ikrotna 



tiprawnia pQsiadacM paswöriu orsa "" 
_^8tatni wjazä ia terytorlum PRL powlni«» 



' ÜäÜJa^U pttted ''ti^piymtm szeÄcio miesi^cy 
od daty wystawienja' Wi«y. 





'rr-V'At.hutxy 



\ 






rS^^;J\'!'. 



V, >►•••■ 



■.■•n".««^' 



S » ."C^^, .V ' 



.T/v.'- 












'rr\:- 



V 






1/ 



u 






\}:y)X)Tfiyi)^-y: 






•i -v' 



•?/a;^c^vii-.:vv'' 



%, 



(JaS^ 



■>:^- 



^ 



vv 






li'::<'V/fi\\ 







V.. \ 


s. 












i 




1 • , 1 1 


■•■V;... 








1 ' 


•.•;•...■■' 








• ■' 

v 


■<xf 


?>> 


^V'' 








'' 


>.':"•' 














■' / ' 


•3 


.^ 


»3^ 


. 








1 


^ 

sl 


1 




X 






B=3B 


%M 


'^ 
















i. 








\ 'Z' 


^N^Ä^- 





.^..■V.>-v 



r 



■f 



\ 



y 

I 



't. 



eSSKOSlOVf SKI VllÜI^ 









13 









'\ '>-■•' 



'^r- 



•w>>^-: 



.:.:% •\'vj- 



^ -:...'VV'-Vi..:; - 



X %j 






> >.• 



* 



« 



n 



i 



ida4^ 



4 



I 



;.y-\:. 



g . C ~^ 



,.-vV 



IMPORTANT INFORMATION FOR YOU 

• TRAVEL IN DISTURBED AREAS 

If you travel in disturbed areas, you should keep in 
touch with the nearest American diplomatic or consular 
Office. 

• PROLONGED RESIDENCE ABROAD 

If you make your home or reside for a prolonged period 
abroad, you should register at the nearest American 
consulate. 

• LOSS OF NATIONALITY 

You may lose your United States nationality by being 
naturalized in, or by voting in the elections of a foreign 
State; by taking an oath or making a declaration of 
allegiance to a foreign State; or by serving in the armed 
forces or accepting employment under the governmcnt 
of a foreign State. If you are a naturalized Citizen of 
the United States, you may lose citizenship by residing 
for 3 years in the country of your birth or former na- 
tionality, or by residing for 5 years in any other foreign 
State or states. For detailed information consult the 
nearest American diplomatic or consular office. 
► VIOLATION OF CONOITIOMS OR RESTRICTIONS 
If you use or attempt to use this passport in violation 
of the conditions or restrictions contained in it, you 
may lose the protection of the United States while you 
continue to reside abroad, and you may be Hable for 
prosecution (Section 1544, Title 18, U. S. Code). 
LOSS OR DESTRÜCTION OF PASSPORT 

If this passport is lost, stolen or destroyed, report füll 
details immediately to the United States Passport 
Service, Department of State, Washington 25, D. C, 
or to the nearest American consulate. In an outlying 
possession of the United States, report to the chief ex- 
ecutive, and to the local police authorities. In loss or 
destruction cases, new passports are issued only after 
exhaustive investigation. 

ALTERATION OR MUTILATION OF PASSPORT 

This passport must not be altered or mutilated in any 
way. You must not alter any dates; nor make any 
changes in your description, on the photograph, or on 
any other page of this passport. Alteration may make 
it Invalid. Only authorized officials of the United 
States or of foreign countries, in connection with official 
matters, may place stamps or make Statements, nota- 
tions or other additions in this passport. 

U. S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 



v.>\-; 



■■x...>\* 



•" ^t"* '-' ■■'';■'•'>'*> 



'■■>', 






»UM 




^ 




/:'i i,V- 






jv"-":^-.^ 



.V>1.*.. 'A /♦'"i 



fjaiiisi'lfö 



^ 



'<•■« ^..r,' 







.^,* >;iv 






;•»* 



:>^tc^"v- 




:^Sfes 



''..■(, 



■-'• .•■1. '■•• -v'-- 




V 






t^a:*-pt:f:^ 



rM'Vii-/-/ 




• • • 









• • 






• • • • 



• • •-; 



m- 



^ • • • 
• • • • • 






• • 



IMPORTANT 



This passport is the property of the United States Gov- 
ernment and must be surrendered upon lawful demand. 

This passport is NOT VALID until signed BY THE 
BEARER on page two. Please fill in names and 
addresses below. 

BEARER'S ADDRESS IN THE UNITED STATES: 



Name. 



1 1< II tit 



j i - n . ' ^ ; 



JiHamaiakiWBk- 



t.n ii 1 *1 11, 1 1 f i t i ' ii I, I« 1 1 i ii, ; i. 



Address 



^ ■■ ■^^ -» 



•<-#- 



i ^ii i i ' i . i '] i ' [ f « ■ ' »ii ii i » I 



BEARER'S FOREIGN ADDRESS. 



' ii '( i 'i 



::i^ 



v^^v 



> '^ 



* »■ ^< 1 ) ' ^ » J t " 



f * ß ^ ' p 



XL 



( . . , ," 



I III ; II h' 1 « I ' I I I i |i i ' 



■t 



> Int ■ 



IN GASE OF DEATH OR ACCIDENT NOTIFY THE NEAR- 
EST AMERICAN DIPX^MATIC OR CONSULAR OFFICE AND: 



Name 



•" y 1 i^t * 



Ui^ 






r ■^■'.•' 



Address 



ili . ill; ! 1, ^ i|ll 1 ^ I I I I H, ii ^ Wii«tl,i^|Hii»;^» 



< iU\\'r ' » , i«, it '\h\ , k i ' , . i- 






V i , p. ' B i i mm ■ > ■! II N, ., 1 1 ■ 



.i^ 



' j i iii . i II Jhf 1 J 11^ i i il 



EXPlRillTION AND RENEWAL 

Unless limited to" a shorter period, this passport 
ExpiRES three years from the date of issue shown on 
page two. It may be renewed for an additional period 
not exccQding five years from the date of issue shown 
on page two. The renewal fee is Five Dollars. This 
passport MUST be presented with your renewal appli- 
cation. I^^newal is shown by a stamp placed in the 
passport :6n page two. 

NEW PASSPORT 

-Whcn this passport expires and you require a new one, 
this passport should be presented with your application 
for the NEW passport. 

(See Other Important Information on Last Page 
•^b\>--4Np:lNsi0E of Back Cover) 



■ )' 



I 



■f. 

V 



I • 
I • 



t 






» • I • t I • 



»• % % 1*1» »« *« 

• •»• •«»« 

• • • • • % % % % 

• • • • • • • t rc • 




'rne^eca/ 



l • ' 

/ieia'ii/ /O^ Ä^nct^M^z^tce^ /and' /m/ 



&<-<JUU^ß^AAj^ 



WARNING-Alteration, Addition or Mutilation of Entries is Prohibited 

Any Unofficial Chance Will Render This Passtort Invalid 



I NAME ■"'"~~*~~~~"^"'— — — — — — — 

GEORGE H. ASHER 



• • • 

• • • 
• • • 



• • • • 



eiRTH DATE 



:') >' ■ f'^ ' 



NOV. 13, ^Wi 



I BlftTHPUACE 



*i I ' »I 



- H'i (' Jt.V ' i 






TT 



HEIGHT 



WIFE 



FEET 



3 



HAIR 



AiJSTRiA 






• • • 



rNCHES 



A X A ' 



GRAY 



OCT 



MINORS 

X X X 











Ä^IPORTANT : 



Unless Otherwise Limited 

This Passport Expires Three Years From Issue Date 

IF Renewed, IT Expires Five Years From Issue Date. 



• « 






9 



• • • • 



• • • • 



4^^ K 



,1 




."vr^- 



i'"**^"'" "^ «• —^ — -«^^-^ 






■fS^ 






ji«»i 



r*'^.' 
j 



^*-:^; 
















• • • 



• f 



• • • • 



• • • • 



• • • 



• • • • 



• • • 












Unless otherwise specifically endorsed, this passport 
is not valid for travel into or through countries or areas 
to which travel has bcen restricted by public notice 
issued by the Secretary of State. 

The Secretary of State announced on March 19, 1968, 
that travel is restricted to the following countries and 
areas: Cuba, Mainland China, North Korea, and North 
Viet-Nam. You should consult a passport agency or an 
American consular office to determine whether any 
changes have been made in the above list. 

This passport must not be Vsed by any person other 
than the person to ^$öhi issued or in violation of the 
conditions or restrictiötos placed therein or in violation 
of the rulcs regulating the issuance of passports. Any 
willful violation, of triese laws and regulations will 
subject the offender to prosccutiou undcr Title 18, 
United States Co<iö,Section 1544. 



^ 



^ 






t 






'■\V?. 



\\\y 
f )i 



\ 'M, 



• ■: ^-■'■ 






55 



■-:i:i-^s 



5 



•• •• §••• 

• f t • 

•« • • t 

« • • • • 

• • • • t 

• • • • • 



f • 

f 
• ••• 



• • 









•••• t 0« 






^, 



IT IS THE RESPONSIBILITY OF THE PASSPORT BEARER 
TO OBTAIN NECESSARY VISAS 



'mn 



'♦-.• 



- r 




ii 




itfiltOSIOVENSirf VI2IMI 

NAVR AT»4|. VSTÜWff 




»ftv.-m ik? 



tj^lMCtStüjf 




ir!«cK 



-WiM^MMMMI» 



*.^-.«gt.n, ..e 25.x, 1958 





fiz/i^-iV';*^' 



'l^n 






1 

5 

1 






/ 



/ 



'y^, 



€dad^ 






"fi 



tMl^ 




AMBASADA 
PeiSKIEJ RZ6CZYP08P0LIT] 
W WASZINCTOJ 

WEEA POBTTOWA NR 

uprawnla posiaoao 

osöb do pobytu 

üai od daty 

Ostatni 

Oftstiiplö 

od daty 

Waaz 



|i U Kf^^nwniira W/flilslii KonnitarMfi 



%^'ij^' 






■fx.^' 



'S? 








R es T 



i w ?$g S 7, 



" VAwGtcL ... . , 



I 



1', 



■'^ 



:? 



1^ 



P^naovÄ kontrota Ö8SR 



19 7.1 ^ *0 



UMMT» •■»"^ «^l 



I » IWI* 



* ' '^ " * _.>kU'^" ■.j'ri!:'!^ 







d^^, ij 4it-0 « • 



J^'^^^^ 



Tf^ '? i^si 




mi 







«i/2ki/ 



^0- 



CSS 



V 3 i U i*f 



'v' V..*- 



^ 



« 

K 






f^l^t||»V<*9VW|t' 



■ -*. -^^F*«A^.»«P. 






i x. N ■»■ 



W^K» 



^n»r 






' f 



tv«: 




^ 



tiaA' 



% 






• PI.» 1* 

• « l» <• • 



Pjts 



- *^«»- O — fWi ^ 

27 8-a5a ' 






OSl_i.. 




PsmkJ \tMn\x Ctsi 



TH1S VISA IS VAUD A 










.^AOV 



4< i'* ^ *r 



• »( 



•-V -^mI^-^P 



MONtY IS EXCHAHGCD AX^HE BORDE« 




iiSKOSlOyiHSKf vrzuM 



k—..——— <♦»*<!»«» »»■ " •■;■ 1 "^ "^"' . 



-«•••^*»»' 



.#•••-- * * 




<! .. liiii ' a i ** , i " > 



i« » ^t < «i»4«»' 



IM i»i C|«»«—II>H^'— 






V/*4Vwi^*«Mn. fJU 




•«J^rH^^ 







i ^ 



'V " ''^r,:^*j^.^, 



NgOt«LAMC> 



2r\ 








-«•« 



rajst den \ 



-j 



-c 



*: 



Ä 




/ ^. 




mSKlgjiZBCZYPOSPOüTrj LÜIWSftJjf. 
W NnvVYM JORKÜ 

WIZA PpSYTOWA Nr Sj 

tiprawnl« pofr^dac7,a pasz^aortti or«t... 
osOb tio pobytu w PItL przez. okrM .J;|, 
dni od daiy kutxiego wjaEda. 
OtUtni wjazd na t^rytoriam PRL |iowliii«ii 
nastfvpie przeit uplywem n»Aoitt mltti^y 
od daty wygtawlewÄ wizy. ^ 



••«UMM«a 



It* 




--"""«©»»snJa General 




09go 



V 

»«ntfe/- Janowaki 
AttjcMTKonsüJarny 



Ö 



^ 3 
^ " 



■9 



i ^^ 
3^ Wf 



■■i.lMI ' ■< ' ■■ ' . . l ' < i»* 



i 



-/^ 



^i^2fJ^ 



^;^ 



tSa^ 



% 



I 



I 

Vi 

4 



■^■-r«-ii.aii ._ 



AUü :97J 




1 c 



17 



'I 



IMPORTANT INFORMATION FOR YOU 

GENERAL INFORMATION 

You may prepare in advance to meet certain require- 
ments that will govern your return from abroad. The 
foUowing information will assist you in avoiding incon- 
venience and delay at the time of your return to the 
United States. 

CUSTOMS SERVICE ^ . . ^ 

The Pamphlet "Customs Hints" has been designed to 
give you pertinent information about Customs require- 
ments. To learn how these requirements apply to 
articles which you may acquire while traveling abroad, 
obtain a copy from your nearest Customs office. "Cus- 
toms Hints" are available at U.S. diplomatic and con- 
sular Offices abroad, and at Passport Agencies in the 
U.S. A separate pamphlet **Customs Hints for Non- 
Residents'* is also available. 

PUBLIC HEALTH SERVICE 

A smallpox vaccination within three years is an entry 
requirement when returning to the United States. Yel- 
low fever and cholera vacciuations are also required if 
you Visit an infected area. The vaccination(3) should 
be obtained before you leöve. Vaccinations can be 
recorded on Form PHS-731, «'International Certificates 
of Vaccination", apd validated in the U.S.A by a local 
or State health officer. You may obtain additional in- 
formation from local health Offices or the nearest Public 
Health Service facility. 

AGRICULTÜRE ,. , 

The importation into the U.S. of certain agricultural 
items is restricted or prohibited entirely because they 
often contain pests or diseases that could cause immense 
damage to our crops, forests, or livestock. Import 
permits are required for most plants, seeds, bulbs, soil, 
meat or meat products, fruits, or vegetables. General 
information on this subject is contained in the pamphlet 
**Customs Hints". For specific information, write to 
the Agricultural Research Service, U.S. Department of 
Agriculture, Washington, D.C., 20250. 

I TREASÜRY , .... 

Treasury Regulations prohibit purchase or importation 
of Communist Chinese, North Korean, North Viet- 
namese or Cuban merchandise and of Chinese-type 
merchandise specified in the Regulations, without a 
liccnse or a certificate of origin of the type prescribed 
in the Regulations. Travelers should consult local 
American consulates for further information. 



IMPORTANT INFORMATION FOR YOU 

• TRAVEL IN DISTURBED AREAS 

If you travel in disturbed areas von Qf.n,iT^ 7 
touch with the nearest Amedcan c'oLuVÄ """ '" 

• PROLONGED RESIDENCE ABROAD 

register at the nearest American consular offlce 

• LOSS OF NATIONALITY 

y=.°H,.Tr ^ \°-^ y°t' ^"''^"^ States nationality by beine 

H^l f m'^ '"' °' ^y *^'^'"g «n °ath »r making a declara! 
bon of alleg.ance to a foreign State; or by servine fn 
the armed forces or accepting empliymen^ under the 
government of a foreign State For detaüed rnfor.na 
hon, consult the nearest American consular offic""- 

• WARNING TO DUAL NATIONALS 

^leSc"e tZ^'nr^tu'' ^ ''"^' "^"°"^' ^hen he owes 
auegiance to more than one country at the samo tirv,« 

A Claim to allegiance may be based on facts of bkTh' 

ZTTür^nlr ?^ "«*"-"-tion. "a du:,°„at'ionai 
.Tk-^V, -j" **^ Jurisdiction of the other countrv 

which considers him its national, be subject to all ofTts 
laws, includmg military Service. If difficuldes occÜr 

. ZTZIT.T^ '"^ "^^'"* ^"'^"^■^" coniurar Office: 
[OSS. THEFT OR DESTRUCTION OF PÄSSPORT 

iL -f Pa^sport is lost, Stolen or destroyed reoort füll 
details immediat?ly to the Passport OlSce. Department 
of State. Washington, D.C., 20524, orti the neuest 

tZ'ZVeTu'it'A^'- t"1°'^ or'stolen. alto":: ;; 
lücai poiice authorities. In American Samoa Quam 
the Commonwealth of Puerto Rico, or the ViTgin Isfand^' 
also report to the chief expmH,,» ivr ^ °^' 

issued only after carefu, rnlTsTs!kon.''" '"'''^°''' ^'^ 
' AJ-TERATION OR MUTILATION OF PASSPORT 
way ^TouH^.'i'' 1°* r^ ^^'''"^ °' mutilated in any 
Sge/fn^r *desc^pt- oTthf Xt^Ut V:^ 

ttLT.lXä Ir^.rr'^''- AlÄrml'; Z.Te 
tionTxiile 18 II ^ ö ^"''J"^^ '"''J^=* y°" to prosecu. 

xn connection with official matters, may place s?amns 
por? Hn*^''""""''' notations or additio'^s in this pTss- 
fupplied bT^ou IZr^^ --end or up-date Information 
paSortlrnTes^är?' '""'^ °' '''' front cover of this 

U.S. «OVERNMENT PRINTING OFFICE 



^ 



OeffJ 



PtC9l> 



f/^/l 



• • • 






• •• • 



• • • • 



• •• • 

• • • 



• • • 



• • • • 



t • 



« • 



• • 



PASSPORT NUMBER 
NUMERO DU PASSEPORT 



1pa6ir2.3s6 



PEN AND INK ENTRY OF THE PASSPORT 
NUMBER BYTHE BEARER 

FOR YOUR PROTECTION PLEASE PILL IN THE NAMES AND ADDRESSES BELOW. 

BEARER'S ADDRESS IN THE UNITED STATES: 
ADRESSE DU TITULAIRE AUX ETATS UNIS: 



^ 

.^' 



k 

BEARER 

ADRESSE DU TITULAIRE A L'ETRANGER: 



■SFOI 



REIGN ADDRESS: 



^ 



2A 



IN GASE OF DEATH OR ACCIDENT NOTIFY THE NEAREST AMERICAN 

DIPLOMATIC OR GONSULAR OFFICE AND THE INDIVIDUAL NAMED 

BELOW: 

EN GAS DE DECES OU D'ACCIDENT, FRIERE D'AVISER LE SERVICE 

DIPLOMATIQUE OU CONSULAIRE DES ETATS-UNIS LE PLUS PROCHE, 

AINSI QUE LA PERSONNE NOMMEE GI-DESSOUS. 



Name 
Nom_ 






Adresse _L 



II • • 

* • • 

» • 



I • 
» 

I I » 
I » 

I ) 

) > 



I > I I 

III 

» 
t I 

I I 



t % 
I > 

* 
» 
I 
• •II 



11)1 

» 

tl I 

« • 



I I 
I I 

» I 
» I 

» I 

> I 



I > 
I 

I t > 
I I 

I > 

% I 



The Secretary of State 

of the United States of America 

hereby requests all tvhom it may 

concern to permit the citizen/ 

natio7Jal of the United States named herein to pass 

without delay or hin dran ce and in case of need to ^ 

give all lawfiil aid and protection . 




Le Secretaire d'Etat 

des Etats-Unis d'Amerique 

prie par les presentes toutes autorites 

competentes de laisser passer le 

citoyen ou ressortissant des Etats-Unis 

titulaire du prSsent, passeport, 

Sans delai ni difjlculte et, en cas de 

besoin, de lui accorder toute 

aide et protection legitimes. 



WARNING: Alteration, Addition or Mutilation of entries is prohibited. 

ANY UNOFFICIAL CHANCE WILL RENDER THIS PASSPORT INVALID. 



NAME— NOM 



GEORGH: HARRY ASHER 



SEX— SEXE 



BIRTHPLACE— LIEU DE NAISSANCE 



AiJSTRIA 



BIRTH DATE— DATE DE NAISSANCE /^ 

NOV. "'B/ lSg'7\ ( 

WIFE/HUSBAND— EPOUSE^OUX \ ^ . \ ^^ZH 



X >; * 



MINORS — ENFANTS MINEU 




X X .\N^i^ 




SIGNATURE OF BEARER— SIGNATURE DU TiTULA«R« 



IMPORTANT: THIS PASSPORT IS NOT VALID UNTIL SIGNED BY THE BEARER. * 

PERSONS INCLUDED HEREIN MAY NOT USE THIS PASSPORT FOR TRAVEL 
UNLESS ACCOMPANIED BY THE BEARER. 






TT. 




.s 



« 

> » 



". CUST0!f5,. 

.■iaGPjuriüir: 

AlRPORlf 






4 



DATS 






\» 



♦ - ; ' 



^ 



> 



-%» 
V 



• • « ♦ 

• 






m 



ADUITTEB 
j", sU . ^ . CUSTOft^ 

:.u;s. I anAjiojt 



4 
m 



/L* 



m « 



MAR 



1983 



• * 



TS 



• • ■> j 
i m $ 



• • « 









• • • 



• • t 















• t 
• • • 



NOTICE 

This passport must not be used by any person other than the 
person to whom issued or in violation of the conditions or re- 
ttrlctions placed therein or in violation of the ruies regulatmg 
the issuance of passports. Any willful violation of these laws 
and regulations will subject the offender to prosecution under 
Title 18, United States Code, Section 1544. 



» 00 c 



) Q 






-7 






Amendments and Endorsements 
Modifications et Mentions Spiciales 



IF ISSUED OUTSIDE THE UNITED STATES THE FOLLOWING 
SECTION MUST BE COMPLETED BY THE ISSUING AUTHORITY. 



PASSPORT ISSUED AT— PASSEPORT DELIVRE A 



CITY AND COUNTRY— VILLE ET RAYS 



SIGNATURE— SIGNATURE 



% 



TITLE— TITRE 



*\ t*\ !••• f/' • •• 



Visas 

.£''!'^£'''''''' Deparlures/So 






««M^»' 



0' (j'-'^ --,.,„ ■ ..'<^ 



« -4 






IT IS THE RESPONSIBILITY OF THE PASSPORT BEARER TO 
OBTAIN THE NECESSARY VISAS. 

LE TITULAIRE DU PASSEPORT EST SEUL RESPONSABLE DE 
L'OBTENTION DES VISAS REQUIS. 



S 










- ■ IM . 



o 

uj 

«9 




H 



Entries/Entr/es 



Visus 



Depariures/Sorties 



Etitries/Entrees 



Visas 



Departures/SorHes 






I 




»CO 

p 




Entries/Entrees 



Visus 



Depariures/Sorties 



O 



L. 



Visus 

f"^"«/*'''''''« Depariures/SorHes 









^il 



Visas 

Eniries/Eutrees Departures/SorHes 






i 

\ 

4- 



1 

I 

II 

1 



\ 



O 



Visas 

EtiMfs/Entms Departures/SorHes 



r- — 









.' .- 1. 

'LOj 



.1. 



tri 



IMPORTANT INFORMATION 

THIS PASSPORT IS THE PROPERTY OF THE UNITED STATES 
GOVERNMENT. IT MUST BE SURRENDERED UPON DEMÄFJd 
MADE BY AN AUTHORIZED REPRESENTATIVE ÖF THE "DE- 
PARTMENT OF STATE. THE PASSPORT IS NOT VALID UNLESS 
SiGNEO BY THE BEARER ON PAGE TWO. 

LOSS, THEFT OR DESTRUCTiON OF PASSPORT must be re 
porxea immeaiateiy to locai police authorllles and to the 
Passport Office, Washington, D.C. 20524, er, If overseas, to the 
nearest American consular Office. 

ALTERATION OR MUTILATION OF PASSPORT. This passport 
must not De aiterea er mutilated in any way. Alteration may 
make it INVALID and, if willful, may subject you to prosecution 
(Title 18, U.S. Code. Section 1543). Only authorized officlals of 
the United States or of foreign countries. in connection with 
official matters, may place stamps or make Statements, nota- 
tions or additions in this passport. You must not alter any 
dates or make any changes in your description, on the photo- 
graph, or on any other page of this passport. You are permitted. 
however, to amend or update personal information for your own 
convenience on the inside front cover. 

EXPIRATION. This passport is vaiid for flv« year« unitts ex- 
pressiy limited to a shorter period. The expiratlon date is given 
on page two. 

LOSS OF NATIONALITY. You may lose your United States na- 
tionahty by being naturalized in, or by taking an oath or making 
a declaration of allegiance to, a foreign State; or by serving in 
the armed forces or accepting employment under the govern- 
ment of a foreign State. For detaiied information, consult the 
nearest American consular office. 

DUAL NATIONALS. A person is considered a dual national when 
he owes allegiance to more than one country at the same time. 
A Claim to allegiance may be based on facts of birth, marriage. 
parentage or naturalization. A dual national may, white in the 
Jurisdiction of the other country which considers him its 
national, be subject to all of its laws, including being con- 
scripted for military service. Dual nationals who encounter 
Problems should contact the nearest American consular Office. 

WHEN TRAVELING IN DISTURBED ARFA<f you should keep in 
touch with the nearest American consular office. 
DURING PROLONGED RESIDENCE ABROAD you should register 
ät the nearest American consular office. 




GENERAL INFORMATION 



IMMUNIZATION. Under the International Health ReRulations 
adopted by the World Health Organization, a country under 
certam conditions. may require International Ccrlificates of 
Vaccmation against Smallpox. Yellow Fever, and Cholera from 
international travelers. NO vaccmations are required to retum 
to the Unied States. Some other countries however may 
requ.re certam immunizations. and certam other preventive 
measurcs are advisable for some travelers. The booklet "Health 
Information for International Travel," available from the Super- 
mtendent of Documents. US. Goverment Pnnting Office Wash- 
ington. D.C. 20402. provides pertinent information. Specific 
Information especially relatmg to malaria. may be obtainod 
frorn your local health department, phys.can. or pr.yate or 
public agency that advises international traveler4 




care costs outside the United States except under limited 
circumstances in Canada and Mexico. "mnea 



CySTOMS S^RYlg^, The pamphlet, "Know Before You Go " 

^rnt/°''H'i!''''"'lJ'''''*'"^"* Information about Customs require- 
ments. and how they apply to articies acquired abroad. Obtain 
fr,^?V''°"' you«- nearest Customs Office or from the U.S. Cus- 
Uan.noS'.Vn^' ^,'^- ^°' ^^^^' Washington. D.C. 20044. The 
transportat.on of currency or bearer Instruments, regardless of 

th! ^lni?.^"^;^ "^"' ^^^^^e»-' '^ y^^ take out of or bnng into 
Uave^P l if f ^' """'^ ^^^" ^^'^OO (U.S. or foreign curfency. 
rJ^onte^ checks, money orders. or other bearer monetary instru! 
ments), you are required by U.S. law to f.le a report with the 
U.S. Customs Service. 

imiUSY, Tho unlicensed purchase or importation of mer- 
cHan^se-of Cuban, Norlh Korean. Vietnamese. Cambodian. or 
H°"; " Rhodesian origm is prohibited except for accompanied 
Daggage from those countries (but not from Rhodesia) with a 

^rlf L 1°".'^® °r! Foreign Assets Control, Treasury Depart- 
ment, Washington, D.C. 20220. 

^Gy^ICULTURL Your reentry Into the United States will be 
speeded if you bring with you NO foreign meat. other animal 
products. birds, animals, fruits, vegetables. plants, soil, or 
other agricultural items. It is unlawful to Import foreign agri- 
cuitural Items without permission since they may carry destruc- 
uirfff ."^o "^ ^l'""^' .?^^*^ ^"^ diseases. For specific information, 

JT.rl w^^ir^M '"^.'/ ?^^' -^^^'S- ^-S- Department of Agricul- 
ture. Hyattsville, Maryland 20782. 



• • • 



• • • • 






• • • 



• • • 



• • • • 



• • • 



• • 



PASSPORT NUMBER 



PEN AND INK ENTRY OF THE PASS- 
PORT NUMBER BY THE BSARER 



PLEASB PILL IN THE NAMES AND ADDRESSES BBLOW. 
BEARER'S ^DRESS IN THE UNITED &3fATES: 



BEARER'S FOREIGN ADDRESS: 






I I I 11 « X J 



^^ 



\-^:^'^< 



\- K 



IN GASE OF DEATH OR^itCCIDBNT NOTIFY THE NSAR- 
EST AMERICAN DIPLOMATICOR CONSULAR OFFICE AND: 



JJ±1M^ 




m. 



Addre 

IMPORTANT INFORMATION 

This passport is the property of the United States Gov- 
ernment and must be surrendered upon demand by an 
authorized rcpreaentative of the Department of State. 
It is NOT VALID until signed BY THE BEARER 
on page two. 

LOSSJHEFT OR DESTRÜCTION OF PASSPORT. The loss, theft 
or destruction of a passport is a very serious matter 
and must be rcported immediately to local police 
authorities and to the Passport Office, Department 
of State, Washington, D.C. 20524, or to the nearest 
American consular office. A new passport will be 
issued only after careful invcstigation which will 
cntail considcrable delay and may result in the 
issuance of a limited passport. 

(CONTINUBD ON LA8T PAQE) 



M'r, 









'..^N 



tili 



I 1 I 



I I I 
• • 

> I 



t I 
I I 
I • 

I I • 
• 



I » 

I t 

I I 

• * 

I • 

» I 



» 

»1*1 
I 
I 




/ciH'Y^rnli) /all' /ai4f^>cl /cud 4X/nd 



; t 



)-t- t\\.r 



K^-. 



I » t 
I I 

I > 

« I 



t t 



NAME 



WARNING: Alteration, Addition or Mutilation of entries is prohibited. 

ANY UNOFFICIAL CHANCE WILL RENDER THIS PASSPORT INVAUD. 



• • • 

• • • 



GEORGE HARRY ASHER 



BIRTH OATE 



NOV. 18, I907 






—'-^•mimm'immfmm^-^i—mumtm 



HEIGHT 
^1 



wife/husband 

XXX 



MINORS 



I f I 




' 1« <» 



t5cPIRATlON 



X X X 






^ 




date; w 



AUG. 17, 1980 • 



• • 



L_^Z 



PIMATURE OF 



IMPORTANT; this passport is not validt until signed by the bejCrer. perso 

INCLUDED herein MAY NOT USE THIS PASSPORT PCR fRAVEL UNLq6s 
ACCOMPANIED 9Y, THE BEARER. 








'•• r • ! *.■" 






hV-'v^';- 



^***> 




-.1 -f r 



,i > ,; - .) 
> ».♦ 
J u 

i.' 






i-\n 



' ••*•{ '. 



» 4 » i ' ^ 

^ % 9 



$ tf t 

• tt « » '. 



t> J » . 
t * a » 



''xU 



•• . • ' ' 






«1 ( . .'6 






\':.:v>.V>^ 



• • • 



• • • • 






• « • 



• • • 



• • • • 



• • • 



• • • • 
• • • 



t/Vclice' 



U.S. Courts have interpreted U.S. law in effect on the 
date this passport is issued as not restricting thc travel 
of a U.S. Citizen to any foreign country or area. 

Howevcr, the use of a U.S. passport for travel into 
or through any of the following areas is authorized only 
when specifically validated for such travel by the 
Department of State: 

CUBA 

NORTH KOREA 

NORTH VIET-NAM: V'V' 

You should consult a passport agency or an American 
consular office to determine wh^thcr any changes have 
been made in the above Ust. 

This passport must laot be used by any person other 
than the person to whom issued or in violation of the 
conditions or restrictions placed therein or in violation 
of the rules regula^ing the issuance of passports. Any 
willful violation^i^^ thcse laws and regulations will 
aubject the offender to prosecution under Title 18, 
United States Code, Scction 1544. 









S/nvenctmen^ ^^nct^ &n<{oM^nven/i^ 









V 





mii^ 



\N 



* . » 






t 
• • • 



t 

t 

• • 

• • • t 






• • « 



• • • 



• • • • 

t 



• 
• • « 



Y^ 



i6€iS^ 



• • « t 
• • • 



A 



X- 



IT IS THE RESPONSIBILITY OF THE PASSPORT BSARBR 
TO OBTAIN NECESSARY VISA8 






Vi?;/;-/ ■;,! 



/,v 



.-^ mm-'% 



\ s \ 



. ...,•■ 



o^ 



fis 



(SCCS^ 



/z. 





7 



'Tu, 



tdctd^ 



vJ • 




J 



1 2 



CA 






> :;v'r 



{•■ i 



m\^- 



//'A 



V . V 




t(i€Z^' 




KONSULAT SENEMINT 
JOLSKIEJ RZECZYPOSPOLITEJ LfiDOVEJ 

W NOWYM K)RKU 
WIZA PIIBYTOWA 'JQ.OM KROm 

«B /VlWfc^ / OS /2M 

iprawnia posiadacia pfSEportTi omi " ^ , 

^tsöT) do pobyt^^Äti^h^i i^^ M 

•d daty kazdep fnazdo.^- j-4 : 
Ostatni wja%d na terytorlüm^FtlL powlniea 
üastqpiö pTXRd up^ywem tteiciu miesi^^f 
•d daty wy$t4wieiü| trUit- - 

Icwy Jork. dni. ^ ] 2 1979 

ZA RÖSSÖLA CENKRALN 





\^Mäksymilian Sluie 

K0II6ÜL 




Inrono Z obowiazku wi'?a!!nif Mi 



^ ow't^ WPt fron currency axciian^e re;,OiiioiSBl 



'S 















iS<. 



■ 'y^^osi' 



Q 2 6 08 9 U E i 



POIEEIPRSSIDEHT 
IN BERLIN 3c<^ 

E 2 6. AU6. mi 

PASSKONT». 







\^' 



1 i 

I I 



1^ 



idad^ 



i 









ei;\ 









i 




11 



IMPORTANT INFORMATION 

EXPIRATION. This passport is valid for five years unless 
expressly limited to a shorter pcriod. The expiration 
date IS given on page two. P"a"on 

NEW PASSPORT. This passport should be presented when 
applying for a new passport. 

^^t^tltJ^ °»ST"«B^D AREAS. If you travel in disturbed 
areas. you should keep in touch with the nearest 
American consular Office. "curcst 

"a S" "n^'^^^^i *^''°*''- " y°" "^!d. abroad for 
a pro onged penod, you should register at the nearest 
American consular office. nearest 

LOSS OF NATIONALITY. You may lose your United States 
nationahty by being naturalized in, or by taking an 
oath or mak.ng a declaration of alleg ance to. a foreign 
State; or by serving in the armed forces or accept ne 
pÄ'^^^f"^"?'*^' "^' government of a forefgn stete 



GENERAL INFORMATION 



N : > 



WARNING TO DUAL NATIONALS. A person is considered a 
dual national when he owes allegiance to möre than 
one country at the same time. A claim to^Hegiance 
may be based on facts of birth, marriage. parentäge 

rurrsdictfon o/Tk 1^"*"' "■'*'°"^' '"^y« ^mXTc 
if/nof ^ ^ Z ^^l .'"^^" country which considers him 

arrservice %7^T u-"" °^''^ ^^^'' '"^'"^ing mi" 
AmeHran^önsiLtS?" °""' ^°"^"'' '""^ "'^^"* 

*"ius?not''b1"I'7'^*J'°'* ""^ ''*"''°"- This passport 
must not be altered or mutilated in any wav You 

other oa./'of"jK: °" *'"= Photograph, or on any 
pther page of this passport. Alteration mav make 

tonTr "le tsVi "r^'n'"'*."^^ ^""J"' y°^ to p'roTecu! 
tion uitieis. U.S. Code, Section 1543). Onlvauthnr 

ized officia sof the United States or of foreigncoun ries' 

ör ma"ke stLr "''l' °'^'^'"' '"^""'- "^^^ P>ace s?amps 
DorT H„ ^^"''' "°t«t'°"s or additions in this pass- 
tion su^nT^nT' ^°" '"«y^an^end or update informa- 
tion supphed by you on the inside of the front Cover 
of this passport, if nccessary. 



i 

I 

J 



ij 



.5 



äj 



v N 



IMMÜNIZATIONS. Under the International Health Reeu- 
lations adopted by the World Health Organization 
an International CertiBcate of Vaccinatiln aga^st 

«!?v 1^%"*^ ^2 '?''"'"'^ ^^ ^ conditio« of entry to 
any country. An International Certificate of Vacci^ 
nation aga.nst yeUow fever may be required by some 
countr.es. Cholera certificates are no longer requi^S 
For return to the United States, only a sr^rilDox 
certificate will be required if. within the past 1^ days 
^n/.^r'" r""" ^'^^^^ ^ <^°"«'y reporting smallpox 
.&,n1,!.';^°""^"2" on required and recommended 
immunizations and Prophylaxis for travel to all areas 

heaUh deStme^t'^ °''""'=' '^°'" ^°"^ '°"' ^ «täte 

HEALTH INSURANCE Persons contemplating travel abroad 
•hould contact their medical insuranci Company to 
deterrnine what coverage. if any, they have while 
outside the U.S Generally Social Security MedTcare 
does not cover health care expenses outside the U.s! 

CÜSTOMS SERVICE. Knol"K^>e you go. The pamphlet 

*\Z Z^\ ^'"*.* ^^"^ y°" <=""«"* pertinent Informa- 
tion about Customs requirements, and how they apply 
to articles acquired abroad. Obtain a copy from vour 

Bifr^'iS«"«?'"^*'®'* Sri™'" US- Customs. P.O. 
Box 7118, Washington, D.C. 20044. 

TREASURY. Treasury regulations prohibit the unlicensed 
purchase or importation of merchandise of Cuban. 
North Korcan North Vietnamese and Rhodesian 
origin. For Information, write to the Office of Foreign 
d!c 20220.''°'' "^'^^'^'y I^ePartment. Washington, 

ÄGRICÜLTüRE. Your reentry into the United States will 
be speeded if you bring with you NO foreign meat. 
other animal products, birds, animals, fruits, vegeta- 
Dles, plants, seil, or other agricultural items. It is 
unlawful to import foreign agricultural items without 
permission since they may carry destructive plant or 
animal pests and diseases. For specific Information, 
*/a' .'Quarantines." PPQ, APHIS, U.S. Department 
or Agriculture, Hyattsville, Maryland 20782. 



«.•. .OVIRHHCNT MINTIN« OPPICI 



H7 



bcO/<^ 



H/\(^2V /^^HtQ 



C öcc e^rr/ o/\j 



• 



/2«^ 



(^^O/Ö SLi^^fT (iNCLUiOtNC GtlA ) 



I 



i^» 



V 



lOt)M 







DIE NEUE LUST AM RADIO 



KW/Abt. Literatur 
Radaktion Wand Kässens 



Sendung: 05.07.1994 

20.15-21.15 Uhr 



Ich kann bloß bayrisch, basta! 
Oskar Maria Graf im New Yorker Exil 
Eine Sendung zum 100. Geburtstag des 
Von Stefan Berkholz 



Schriftstellers 



1 . Spr . 
2.Spr. 
3 . Spr . 



Zitate von Oskar Maria Graf 



Autor 



Zitat Bert Brecht 



Zur Verfügung gestellt vom NDR. Dieses Manuskript ist ur- 
heberrechtlich geschützt und darf nur für private Zwecke 
des Empfängers benutzt werden. Jede andere Verwendung (z.B. 
Mitteilung, Vortrag oder Aufführung in der Öffentlichkeit, 
Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung) ist nur mit Zu- 
stimmung des Autors zulässig. Die Verwendung für Rundfunk- 
zwecke bedarf der Genehmigung des NDR. 




KULTURFORUM 



20.15-21.15 Uhr 
dienstags 



KLASSISCH 
IN JEDER 
BEZIEHUNG 



NDR(S 

DAS BESTE 
AM 

Kinp nc Kl 






1. Sprecher: Sie meinen, in der Steinwüste New Yorlc müßte ich mich 

eigentlich kaum wohl fühlen. Das ist durchaus falsch geraten, 
ich lebe seit fast 25 Jahren hier... 

0-Ton 1, Graf: Sie haben den Eindruck in YorkviUe, wie wenn Sie überhaupt 
(0' 25) in eine größere deutsche Provinzstadt kommen. (...) Es gibt 

natürlich alle Spezialitäten, Sie können alle Würste harn, Sie 
können jedes Bier ham, Sie können den billigen - der 
ausländische Wein ist in Amerika momentan sehr billig -t Sie 
können jeden deutschen Wein für einen Dollar haben. Sehr 
guten Wein. 

1. Sprecher: ...und keine Stadt der Welt hat mir je so zugesagt, in keiner 

habe ich mich (einschließUch München und Wien) je so daheim 
gefühlt, denn ich bin ja ein radikaler Stadtmensch und könnte 
nie einsam oder in einem Dorf auf dem Lande leben, ich liebe 
das Anonyme hier so, man ist unbehelligt, man ist einer wie 
alle und niemand kümmert sich um einen, keiner schnüffelt und 
ist neugierig oder neidisch. 

0-Ton 2, Graf: Ich liebe die bayrische Landschaft, ich kenne den bay- 
{0'40) Tischen Menschen sehr genau. Aber ich würde nie wieder in 

meiner engeren Heimat leben. Ich bin merkwürdigerweise vom 
Land ein Mensch. Aber ich bin vollkommen für die Stadt immer 
gewesen. Immer! Und für die politische Atmosphäre einer 
Stadt. Und eine reinliche politische Atmosphäre einer Stadt 
in Deutschland hab ich nur erlebt im heutigen BerUn und in 
Hamburg. Da könnte ich leben. 

2. Sprecher: Oskar Maria Graf, im Juni 1960. Ein Bayer auf Heimaturlaub. 

Ein Diasporit auf Stippvisite in der Heimat. Viermal nur 
kehrte der Schriftsteller nach '45 zurück - eine endgültige 
Rückkehr schloß er für sich bald aus. New York hatte ihm seit 
1938 Unterschlupf geboten, eine anonyme Arbeitsatmosphäre, 
die ein Schriftsteller braucht, eine deutsche, ja bayrische 
Enklave, um in der Sprache heimisch zu bleiben, und - vor al- 
lem - mehr Freiheit als irgendeine deutsche Stadt in der Ade- 
nauer-Ära. In den "Altmodischen Gedichten eines Dutzendmen- 






sehen" veröffentlichte Graf 1962 seine ''Ode an New York'': 
1. Sprecher: Im ungefähren fällt mir ein, ich saß 

am Pier an einem Juütag, in Schweiß zerronnen. 

Das hohe Schiff lag da. Es roch nach Dampf und Gas, 

nach Meer und Fisch und Fauligem aus AbfaUtonnen. 

Mir war so elend fremd, und die Verzweiflung fraß 

mein Innres kahl, denn mit vertriebenen Millionen 

kam ich aus Tyrannei und Schrecknissen Europas 

in ungewisser Flucht dahergeweht. Nach vielen Stationen 

war dies die letzte für den Emigranten ohne Paß 

und Geld. - Und dumpf empfand ich nichts als das: 

Auch diese neue Fremde wird dich nicht verschonen. 

Wie alles, was die Zeit zu grauem Staub zerfraß, 

wirst du verwehen hier gleich jenem, was du je begonnen. 

Und sterben wirst du da, verwesen wie ein stinkend Aas... 

n-Ton 3 Asher- Und wir sind am Pier 11 in Staten Island, glaub ich, ge- 
?0'25) ' landet un" ich geh runter, und der Graf und di« MirJ- stehn 

dort, begrüßt sich undsoweiter, und der sagt: 'Wulst Du n 
Cafe haben?' Sag ich: 'Ja.' Geht für'n Moment weg und bringt 
mir Cafe in e Pappkarton. Sag ich: E Cafe in e Pappkarton? 
(...) E Cafe in e Pappkarton? 

1. Sprecher: New York! Zenit des Erdballs! Alles, was 

ich bin und war, hat sich in dich hineingesponnen! 

New York! New York! Prolog Amerikas! 

Lebendiges Vorbüd der Vereinigten Nationen, 

die einmal, deinem Beispiel folgend, das, 

was sie jetzt sind, ablegen werden, um zu wohnen 

als freie Völker ohne Feindschaft, ohne Haß 

in einer einzigen, geeinten Welt. New York! MUlionen 






in allen Ländern sehn in deinem schlanken Haus aus Glas 

das Tabernakel, welches ihre Hoffnungen bewohnen. 

O-Ton 4, Aßher: Da fährt e Taxi vorbei - gelb! Nun hab ich alle amerikani- 
0'20 sehen Filme gesehn, aber die waren ja schwarz-weiß. Da hab 

ich doch nicht gesehn, daß die gelb sind hier. (...) Das war 

so der erste Eindruck. 

2. Sprecher: Harry Asher. Befreundet mit Graf seit 1934 bereits, aus den 

Brünner Tagen schon. Auch er ein Verfolgter, Jude und Kommu- 
nist, auch er auf der Flucht in Europa, seit Hitlers 
Machtantritt Dank Graf gelang es ihm, im Frühjahr 1941 noch, 
in die USA zu gelangen, nach New York. Auch Asher kam nicht 
mehr fort von dort. Außer ein paar Besuchen in Europa und 
Reisen quer durch die USA, blieb er Diasporit wie Graf und 
sein Kreis. Fremder in der Fremde, zuhaus in ein paar Heimat- 
lokalen, daheim im alten Kulturkreis. In einem Brief an sei- 
nen Kollegen Kurt Pinthus schrieb Graf im November 1943: 

1. Sprecher: Diesen Leuten kann man nicht mit •Politik' kommen, sie ver- 
stehen die europäischen und ganz besonders die deutschen 
Probleme überhaupt nicht mehr, sie verstehen aber auch die 
amerikanischen nicht, sie -werden - da sie rein erinnerungs- 
mäßig und sentimental am 'Deutschen* klebenbleiben - zuguter- 
letzt wahrhaft heimatlos, oder, wie ich es nennen möchte. 



Regie: 



zwischenheimatlich. 
Bahnhofsgeräusche oder Hafenatmo 



2. Sprecher: Bertolt Brecht: "Die Bücherverbrennung'': 



»> 



i 



p^-SpxecHer^Als das Regime befahl, Bücher mit Bchädlichem Wissen 

3)0i^--4 öffentlicfi'^ verbrennen, und allenthalben 

Ochsen gezwungen wurden, Karren mit Büchern 
Zu den Scheiterhaufen zu ziehen, entdeckte 
Ein verjagter lichter, einer der besten, die Liste der 
Verbrannten studierend, entsetzt, daß seine 
Bücher vergessen waren. Er eilte zum Schreibtisch 
Zornbeflügelt/ und schrieb einen Brief an die Machthaber. 
Verbrennt m/ch! schrieb er mit fliegender Feder, verbrennt 

mich! 

Tut mir das nicht an! Laßt mich nicht übrig! Habe ich nicht 

/ 
Immer die' Wahrheit berichtet in meinen Büchern? Und jetzt 

Werd ich von euch wie ein Lügner behandelt! Ich befehle euch: 
Verbrennt^saichiJ 
2. Sprecher: 1938 verfaßte Brecht das Gedicht in Dänemark, zur Erinnerung 

an Grafs aufsehenerregenden öffentlichen Protest gegen die 
Nazis fünf Jahre zuvor. 

0-Ton 5, Graf:Nach meinem ganzen Leben und nach meinem ganzen Schreiben 

habe ich das Recht, zu verlangen, daß meine Bücher der reinen 
Flamme des Scheiterhaufens überantwortet werden und nicht in 
die blutigen Hände und die verdorbenen Hirne der braunen 
Mordbanden gelangen. Verbrennt die Werke des deutschen Gei- 
stes!Er selber wird unauslöschlich sein wie eure Schmach! 

2. Sprecher: Bekannt geworden war Oskar Maria Graf in der Weimarer Repu- 
blik zunächst durch Bauernschnurren aus seiner bayrischen 



■ «fc 



Heimat, mit Geschichten und Erzählungen vom Land. So war er 
festgelegt als Heimatdichter, etwas derb, sehr humorvoll 
und mit einem Stich ins Pikant-Erotische. Sein "Bayerisches 
Dekameron", 1928 hurtig und effektvoll hingeworfen, verfolgte 
Graf ein Leben lang, stempelte ihn zum "bayrischen Urvieh" 






ab. Erst mit seinem Bekenntnisbuch •'Wir fcind Gefangene •', ein 
Jahr zuvor veröffentlicht, schaffte Gra/ den Sprung zum 
ernsthaften Schriftsteller. Seine rück^^ichtslosen Kindheits- 
und Jugendzeugnisse, sein klares pazifistisches Bekenntnis 

und die SchUderung der Münchner RäterepubUk von 1918/19 ^ 

ließen an DeutUchkeit nichts zu wünschen übrig. Mit der Zer- 
schlaeunjr der Münchner Räteropublik ondot ccin Buoh. Graf 
Bind die Augf.n geöffnet. 
Sprcchor: tJbirall zogon lange Koihe« verhaftotar, aorschutidonar, 

biui-iöceschlagcnor Arbeiter mit h«tchgehalt©n9n Armen. Seit- 
lich, hinten land vorne marschierten Soldaten, brüllten, 
wenn ein erlahmter Arm niedersinken wollte, stießen mit 
Gewehrkolben in die Rippen, schlugen mit ]?äu8ten auf die 
Sitternden ein. Ich wollte aufschreien, biß aber nur die 
Zähne fest aufeinander und schluckte. Das Weinen stand 
mir hinter den Augen. Ich fins manchen Blick auf und brach 
fast um, sammelte mich wieder und sah einem anderen Verhaf- 
teten ins Auge. 

Das aind alle meine Brüder, dachte ich zerknirscht, mar. 
hat Sic zur Welt gebracht, großgeprügelt, hinausgeschmis- 
sen, sie sind zu einem Meister gekommen, das Prügeln ging 
weiter, als Gesellen hat man sie ausgenützt und schließlich 
ind sie Soldaten geworden und haben für die gekämpft, die 



s 



sie prügelten. 

Und jfttzt? 

Sie sind alle Hunde gewesen wie ich, haben ihr Leben lang 
kuschen und sich ducken müssen, und jetzt, weil sie beißen 
wollten, schlägt man sie tot. 

'S" 



Tage hindureh hörte »an niobis mohr als Verhaftumsen und 
Erschießunt-en. (...) nie Häterepublik war zu linde. Bi« 
Revolution war besiegt'. Das Btandeerieht arbeitete ^sisr. 



.) 



2.Spr. : 



^1 



Ich wartete auf "nichts n,ehr als auf meine Verhaftung. Ich 
wünschte sie mir. Ich wußte endgültig, wohin und zu wem ich 

gehörte . 

Den Nazis muß Grafs Bekenntnis glatt entgangen sein. Als sie - im 
Mai 1933 - ihre lange geplante und schauderhaft inszenierte Bucherver- 
brennung auf dem Platz vor der Berliner Oper, gegenüber der 
Universität, durchführten, fehlte der Name Oskar Maria Graf. 
Ja, es soll sogar den Wunsch gegeben haben, sein Werk als 
Heimatliteratur für die Blut- und Bodenideologie in Be- 
schlag zu nehmen. Graf zögerte keinen AugenbUck und ver- 
öffentlichte in Wien seinen Protest: "Verbrennt mich!" 

des 'neuen' deutschen Geistes zu sein! - Vergebens frage icn 
mich, womit ich diese Schmach verdient habe. 

2. Sprecher: Von Wien führte ihn die Odyssee nach Brunn, schUeßlich. nach 

der Teilmobilisierung der tschechoslowakischen Armee, über 
Amsterdam in die USA. im Juü 1938. Ein Zufall. In Europa 
hatte sich einfach kein anderes Land bereitgefunden, dem 
Staatenlosen Asyl zu gewähren. Worauf er sich mit seinem Ab- 
schied von Europa einUeß. konnte Graf wohl nur ahnen. Doch 
tröstete er sich schließUch mit dem Schicksal seiner Vorfah- 
ren, verfaßte nach einigen Nachforschungen seinen Aufsatz 
"Meine Familie und Amerika". 



- 5o^- 



1. Sprecher: Meine FamiUe und Amerika sind alte Bekannte. Das ist schon 

deswegen merkwürdig, weü, wie kein Kenner abstreiten wird, 
alle Altbayern, die in dem Geviert zwischen Donau und den Al- 
pen und zwischen Isar und Inn leben, durchaus seßhaft und 
sehr skeptisch in bezug auf den Wert irgendwelcher Ortsverän- 
derungen sind. Als tief konservative, spezifisch bäuerliche 
Katholiken sagen sie sich: 'Es kommt nichts Besseres nach. 
Arbeiten mußt du überall, und sterben tust du so und so, ob 
du jetzt in Hinterindien oder in einem bayerischen Dorf 

lebst.' 
2. Sprecher: Und dann zählte Graf seine Ahnen und Urahnen auf, Namen aus 

dem 18. Jahrhundert bereits, eine uralte Graf'sche Tradition 
also, bis in seine Gegenwart reichend. Denn auch der ältere 
Bruder Eugen wanderte, lange vor dem Ersten Weltkrieg 
bereits, nach Amerika aus. Bruder Lorenz folgte, und auch 
die jüngste Schwester Nanndl hielt es schließUch nicht län- 
ger in der Heimat. Und da sollte ihm, als neuntem von elf 
Kindern einer Bäckersfamilie aus Berg am Starnberger See, 



inO 



bange sein? 

1. Sprecher: Von dem, wie ich nach Amerika gekommen bin, wül ich nicht 

reden. Das ist unfreiwüUg gekommen. Ein letzter Ausweg des 
Emigranten war es. Inzwischen ist abermals ein Neffe von mir 
aus unserem Heimatdorf »ins Amerika* gekommen. Er hat schier 
noch nach Dorf und StaU gerochen. (...) Ich aber kann mir 
nicht helfen, er wird bleiben. Jeder nimmt ja in die Fremde 
nur sich und seine Jugend mit, nicht einmal die Heimat, bloß 
das Wesen von ihr. 



0-Ton 7, Graf. Ich lebe im sogenannten Vierten Reich. Das ist ungefähr..., 
0»35 c'er geht an von der 170. Straße Broadway West in Manhattan 

bis ungefähr 230. Straße. Da wohnen hauptsächlich deutsche 
Flüchtlinge und hauptsächlich jüdische Flüchtlinge, deutech- 
jüdische. Da leb' ich, seitdem ich in Amerika bin, immer im 
gleichen Haus. Und schreib und leb dort vollkommen ruhig und 
0*13 abgeschlossen // und geh nur, wenn ich in 'ne Wirtschaft oder 

wo geh, ins deutsche Viertel nach Yorkville East, Das sind 
clie eingesessenen echten Deutsch-Amerikaner, das sind keine 
Emigranten. 

2. Sprecher: Wie frei waren die USA tatsächUch, als Graf im JuU 1938 

ins Land kam? Es war die Zeit des New Deal, Roosevelt re- 
gierte, es war eine Zeit der Arbeitsbeschaffung und 
öffentlichen Bauprogramme. Mit Staatskrediten wurde die 
Produktion angekurbelt, es gab Arbeitslosenunterstützung und 
Sozialversicherung. Die Weltwirtschaftskrise war überwunden, 
New York boomte und war, mit seinem Vielvölkerstaat 
kultureller Mittelpunkt des Landes, Mittelpunkt auch des 
Exils an der Ostküste. Graf genoß die Offenheit der 
Bevölkerung. Knapp vier Jahre nach seiner Ankunft schwärmte 
er in einem Brief an seinen Kollegen Kurt Kersten: 
1. Sprecher: Dieses gute, aufgeweckte Volk hier ist eben doch weit gesün- 
der und wirklichkeitsnäher als wir vollgeladenen Europäer. 
(...) Ich persönlich komme mit den Amerikanern genauso gut 
aus wie mit den Heben, unvergessenen Tschechen. Es ist alles 
Volk hier, und da bin ich eben daheim. Drum hab ich noch nie 
Heimweh gehabt. Das Bier ist gut hier, und man lebt eigent- 
lich ein schönes Leben trotz aller Bedrückung. Es sind ja 
auch viele Freunde da, und, trotzdem ich nicht Englisch kann, 
die Amerikaner haben mich gerne. 



IC, 



2t Sprecher: Grafs Jahre in den USA sind überschattet von ständigen Geld- 
sorgen. Zeitweise rennt er als Verkäufer mit Faksimileausga- 
ben seiner Bücher herum} verkauft ab und an etwas nach Vor- 
trägen oder Lesungen - im übrigen aber sorgt seine Frau Mir- 
jam für den Lebensunterhalt« Zwei Monate nach seiner Ankunft 
in New York übernimmt Graf den Vorsitz des deutsch- 
amerikanischen Schriftstellerverbandes, GAWA, eine ehrenamt- 
liche Aufgabe, die viel Schreibkram einbringt, später sogar 
antikommunistische Denunziationen. Und obwohl er sich schon 
früh über die Zerstrittenheit der deutschen Emigration be- 
klagt, läßt er nichts unversucht, um bedrohten Kollegen in 
Europa zu helfen. Franz Werfel und Marc Chagall sind zwei der 
Prominenten, die es Graf zu verdanken haben, entkommen zu 
sein. Auf diese Weise gelingt es ihm sogar, seinen Freund 
Harry Asher, einen arbeitslosen Kommunisten, aus der Mause- 
falle Frankreich herauszubekommen. 

Asher:Und er, Graf, hat sich einen unglaublichen Verdienst erwor- 
ben. Die Amerikaner waren doch sehr, sehr sparsam mit Visa. 
Die ham doch keine Leute reingelassen, das ist doch nicht 
^ahr. Die Mrs. Roosevelt, Eleanor, hat eine Liste zusammenge- 
t von zweitausend Namen, Intellektuelle, Schriftsteller, 
Künstler, die zu retten sind, und der Varian Fry war instru- 
mental in Marseille, und der Graf hat mindestens hundert Leu- 
te auf die Liste gebracht, mich darunter« Ich war ja kein In- 
tellektueller in dem Sinn« Aber er hat gesagt, ich bin ein 
Schrift^te^er, Werbeagentur, weiß der Deibel« So war ich auf 
der Lisi 




2.Sprecher: Auch der Journalist Will Schaber erhält sofort Hilfe, als er 

im September 1938, wenige Monate nach Graf, in New York lan- 
det. [Auxüi-Ächab£JlJLaniite-jGraf-b^ 



8 



fo-^«m 9, Schaber: Wir kamen gelegentlich zusammen, aber nicht sehr häufig. 
'/^.oTrSv AK^v. Aunn in N*»w Vcrk änderte sich das vollkommen, gleich, 



(0'30) 




Aber dann in New Ycrk änderte sich das vollkommen, gleich, 
von Anfang an. Und Oskar hat dann auch sich gleich sehr um 
ich bemüht. Ich mein, Oskar kam an und hatte selbst keinen 
. fennig, hier in New York. Und hat dann gleich an den Prinzen 
Loe\*enBtein geschrieben, daß die Guüd mich unterstützen 
sollteNlQ en lan gen Brief geschrieben undsoweiter und hat 
mir sehr geHoITaii»-! 






2. Sprecher: 194Ü geüngt es Graf - dank eines Stipendiums - endUch, sein 

ihm wichtigstes Werk, "Das Leben meiner Mutter", zu beenden 
und tatsächlich auch herauszubringen, in engUscher Über- 
setzung allerdings. Es ist ein Buch vom Leben auf dem Lande, 
Familien-, Dorf- und Zeitgeschichte in einem. Es findet sich 
darin jener Kernsatz, den Graf in gewandelter Form und in an- 
derem Zusammenhang immer wieder verwendet. 

0-Ton 10, Graf: Es gab Unrecht und Schlechtigkeit auf der Welt. Sie sagte 
(0'50) nur: 'Die Schlechtigkeit ist nicht umzubringen, bloß w i r 

dürfen nicht schlecht sein.* Das hat mich, als ich genauer 
darüber nachdachte, tief überrascht. Und seither ist es mir 
oft vorgekommen, als hätte sie damit weit mehr gesagt als die 
weitschweifigsten MoraUsten. Sie konnte nur gut sein zu an- 
deren Menschen, mochten sie nun beschaffen sein wie immer, 
gehässig, mißtrauisch und böse oder arglos wie sie. Und 
schließlich gab es r..ur einen einzigen gerechten Ausgleich: 
den Tod. 



- weiter Seite 10 - 



- '=\ 



1i 



2. Sprecher: Das ßystematische Erlernen der fremden Sprache gibt Graf 

bald auf - wegen seiner "Faulheit und Begriffsstutzigkeit", 
wie er sagt. Fortan kultiviert er sein Bayerntum und findet 
auch in dieser Einschränkung noch Positives. In einem Inter- 
view erläutert Graf 1960: 

0-Ton 11, Graf: Ich Sprech ja deshalb nicht Englisch und will nicht Eng- 
(0*35 ) lisch lernen, weil ich erlebt habe, daß alle meine Kollegen, 

wenn sie geschrieben haben, auf einmal sind englische Brocken 
in diese Sprache hineingekommen. Und das hab ich immer ver- 
meiden wollen, weil die Sprache das einzige ist, wo der 
Mensch und besonders der Schriftsteller nicht flüchten kann. 
Da isser daheim. Und das darf nicht verändert werden. Da bin 
ich zu Hause. (...) Natürlich jetzt kann ich schon etwas mich 
verständigen, net?! Aber lesen kann ich nicht. Lesen kann ich 
überhaupt nicht. 

2. Sprecher: Auch hierbei ist ihm seine Frau Mirjam behilflich, sorgt auch 

für Übersetzungen amerikanischer Schriftsteller beispielswei- 
se, mit denen Graf sein eigenes Handwerk vervollkommnet. "Et- 
was über meine Schwierigkeiten in Amerika" heißt ein Aufsatz, 
in dem Graf auf seine typische Weise, schnurrenhaft und un- 
terhaltsam, sein Eremitendasein in der neuen Heimat schil- 
dert. Eine erfundene Figur, Xaver Oster huber, hilft Graf 
beim Zurechtfinden. 



0-Ton 12, Graf: Jeder redet die Sprache seines ursprünglichen Geburtslan- 



(2M5) 



des. Das hat mich auf die verwegene Schlußfolgerung gebracht, 
daß es im Grunde genommen gar keine wirklichen Deutschen 
gibt. Mir scheint seither das Argument, welches in diesem 
Zusammenhang mein langjähriger Landsmann und Freund Xaver 
Osterhuber manchmal an unserm Yorkviller Stammtisch vor- 
bringt, durchaus einzuleuchten. Vor allem schon deswegen, 
weü es zu gewissen Zeiten auch sehr praktisch ist* So gut 
nämlich wie wir Bayern, meint er, der Xaverl, so gut haben es 
die Franzosen, die Engländer, die Russen und die Amerikaner 
undsoweiter nicht. 'Wenn zum Beispiel eine deutsche Regierung 
was recht was Saudummes oder ganz und gar was Schandbares 
macht, daß sich die ganze Welt darüber aufhält, wenn jeder 
Ausländer einen Zorn auf die Deutschen kriegt, das geniert 
uns gar nicht, durchaus nicht. Da sagen wir ganz einfach, was 



10 



geht denn das uns an? Mir sind ja Bayern!* Und echt demokra- 
tisch, wie er ist, der Xaverl, bilÜgt er natürlicherweise 
dasselbe Recht auch jedem Schwaben, Hessen, Sachsen, Rhein- 
länder und sonstigen Angehörigen eines deutschen Stammes zu« 
Cb sich, hat ihn bei so einer Gelegenheit einmal ein Herr mit 
früherer Gymnasialbildung gefragt, ob sich eine solch beschä- 
mend undeutsche Auffassung etwa mit irgendeiner Logik auch 
nur im geringsten begründen lasse? Aber da ist er bei meinem 
Freund an den Unrechten gekommen« *Sie, HerrlS hat ihm der 
Xaverl zungenfertig hinausgegeben, •Sie! Können Sie mir viel- 
leicht sagen, ob in der heutigen Welt Überhaupts noch was ei- 
ne Logik und einen Vernunft hat?' Witzigerweise ist er dabei 
sogar ins Hochdeutsche gekommen. *E i n e ! Eine, sagt 
man auf Deutsch*, will ihn der erboste Herr verbessern. 
*E i n e Vernunft, nicht einen!* Worauf ihm der Xaverl barsch 
und ein für alle Mal abgefertigt hat: 'Daitsch hab ich nicht 
gelernt, Herr! Ich kann bloß bayrisch, basta!* 

2. Sprecher: Und nun kommt Graf erst so richtig ins Plaudern und gibt zum 

Besten, welche Ratschläge der gute Xaverl alsdann noch ver- 
teilt habe« 



0-Ton 13, Graf: Dem Xaverl verdanke ich auch, daß ich mich ziemlich 
(1*20) schnell und reibungslos in New York eingewöhnt habe. Er näm- 

lich, der schon seit anno 1922 in Amerika lebt» hat mir ganz 
das Gegenteil von dem eingeschärft, was mir alle anderen 
Freunde und Leute angeraten haben« Englisch« ist seine Mei- 
nung gewesen, brauch ich überhaupt bloß so viel lernen, wie 
ich zum Einkaufen und Bestellen von Essen und Trinken notwen- 
dig habe. *Glaub mir^s, Oskarl% hat er mich gelehrt, *uns 
Bayern hält man sowieso auf der ganzen Welt für original 
Rind Viecher« Und das, mein Lieber, das hat seine Vorteile« 
Dabei mußt du bleiben, verstehst du mich? UndS sagt er, 
Venn ich in eine Kalamität kommen 8oUte,*mach dich um 
Gottes WiUen nicht mausig dabei, sonst frißt dich die Katz« 
Du tust dabei jedes Mal, als wenn dich die ganze Sache durch- 
aus nichts angeht« Du verstehst absolut nichts. Nicht ein 
Wort, verstehst du mich? Bayrisch eben, nicht? Bayrisch!* An 
diesen Ratschlag habe ich mich stets gehalten» er war sehr 
wirkungsvolL 

2« Sprecher: Wie wirkungsvoll, beweist Oskar Maria Grat im folgenden in 

einer Anekdote, die in ihrer unbeirrbaren Querdenkerei durch- 
aus an einen anderen bayrischen Komiker erinnert« Wie sich 
seine Verständigung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten 
anhörte, schildert Graf auf anschauliche Weise. 



11 



O-Ton 14, Graf: Von New York bin ich einmal nach Detroit in Michigan ge- 



(0'40) 



(3^15) 



fahren. Dort, in den großen Autofabriken, arbeiten viele 
Landsleute aus allen deutschen Gauen« Wie man weiß, gehört 
die amerikanische Eisenbahn nicht dem Staat, sondern ver- 
schiedenen Privatgesellschaften« Aus Konkurrenzgründen bauen 
dieselben für stark befahrene Linien besonders schöne Luxus- 
züge, die immer einen anderen Namen haben. Gewöhnlich muß 
man, wenn man in einen solchen Zug umsteigt etwas auf den ur- 
sprünglichen Fahrpreis aufzahlen« (.•.) Vielfach wird in USA 
-r. der Bahnsperre ganz flüchtig oder überhaupt keine Fahrkar- 
te kontrolliert. Die eigentliche Kontrolle geschieht im fah- 
renden Zug durch einen Beamten. Ich war recht zufrieden, denn 
ich hatte einen neuen Zug, den sogenannten Nickelplate er- 
wischt. Der war weit komfortabler als mein letzter, und er 
hieß so wegen der glitzernden Nickelplatten um seine Waggons. 
Nach einer Weile kam der Kontrolleur und verlangte ein 
Aufgeld von sechs Dollar von mir. Selbstredend begriff ich 
gleich, was er sagte und wollte. Aber ich hielt mich strikt 
an den Rat vom Xaverl. Ich schaute den Mann zuerst einmal 
vollkommen verständnislos an, hielt ihm meine Fahrkarte hin 
und machte eine Miene wie ein Schwachsinniger. Der Mann wie- 
derholte seine Forderung, aber für mich war bloß der Rat vom 
Xaverl maßgebend. ^I paid doch! I paid in New York!*, redete 
ich mit hartnäckiger Einfältigkeit auf ihn ein und schlug be- 
kräftigend mit meinem Handrücken auf meine Fahrkarte. 'I 
paid, Herr! I paid in New York!* Der Mann stutzte kurz, mu- 
sterte mich finster und seinem Gesicht nach hätte er mir si- 
cher weiß Gott was angetan, wenn es gegangen wäre. Ganz 
krebsrot wurde er vor Wut und belferte und wiederholte immer 
wieder diese ekelhafte Nachzahlung. Die umsitzenden Passanten 
glotzten schon und schüttelten die Köpfe. *You see, Herr*, 
wurde ich freundlicher, faßte ihn am Ärmel und redete ihm zu 
wie einem störrischen Gaul: *I paid in New York. I paid dort. 
I paid, verstehn Sie? I paid!!!* Aber es war nichts zu ma- 
chen. Er woUte seine sechs Dollar von mir. *Ja, Herrgott, I 
paid doch, Herr!*, schrie ich jetzt schon lauter und immer 
ungeduldiger, 'I paid!* Hart blieb der Mensch, steinhart. Da 
habe ich ihm die Fahrkarte ganz nah unter die Nase gehalten 
und wieder und dringlich gesagt: *You see, my ticket, I paid 
this in New York! I padd!* Die Leute rundrum sind schon mehr 
und mehr lustig geworden, und das hat mich couragierter ge- 
macht, und jetzt ging ich schon fast ins entrüstete Schimpfen 
über. *Ja, Herrgott, I paid doch, I pcdd, I paid!!!* Diese 
Festigkeit hat dem Kontrolleur das Wort verschlagen. Ganz 
grün vor Wut hat er mich auf einmal giftig angeknurrt: *Go to 
hell, crazy man!*, und weg war er. Er ist nicht mehr gekom- 
men, unbehelligt bin ich in Detroit ausgestiegen. 



12 



'! 



2. Sprecher: Das hat tatsächlich etwas von Karl Valentins hartnäckig ver- 
drehtem Humor: verschroben, beharrlich, bauernschlau, den an- 
deren zur Weißglut bringend, weil nichts mit Geduld und gu- 
ten Worten zu erreichen ist. Und so bewundernd sich Graf zu 
öeinem Bruder im Geiste bekannte - und letztlich auch ratlos 
blieb gegenüber diesem urwüchsigen Phänomen -| so genau und 
treffsicher faßte er einen Begriff vom bayrischen Humor, In 
seiner Essay Sammlung "An manchen Tagen", 1961 veröffentlicht, 
schreibt Graf zunächst zur Unterscheidung: 

1. Sprecher: Bayrischen Humor gibt es allerdings zweierlei: d e n 5 über 

welchen wir Eingesessenen lachen, und j e n e n $ den die 
Fremden an uns belachen. Der erstere beruht auf unserer 
scheinbaren Unlogik und auf der Langsamkeit im Begreifen. Bei 
der Beurteilung des letzteren bin ich nicht kompetent. (•••) 
Auf uns Bayern, die wir alle aus dem Bäuerlichen kommen, 
wirkt nur jener Humor, der zum Schluß irgendwie überrascht 
und nachdenklich macht* Nachdenklich nicht im Sinne eines 
*In-sich-Gehens', sondern gewissermaßen als Erstaunen, als 
abruptes Überfallenwerden von einer Sache, deren Sinn uns jäh 
klar wird. 



2. Sp: 



: Sein alter Freund Harry Asher: 



0-Ton 15, Asher: Was aUes^-^^ijie Schriften und sein Leben durchleuchtet 
(0'30) hat, war sein HumorT^üiul^ich war ziemlich humorlos. Beides, 

mein persönliches Make-up^Hnd-meiiie politischen Anschauungen 
- ich war am Anfang, am Anfang! ziemliclr-besshränkt. Und er 
hat mir geholfen, das aufzulösen, mit seinem Humol%>| 



13 






1. Sprecher: Gottgefällig ist unser Humor gewiß nicht, sondern ganz und 

gar von unserem kurzen Leben bestimmt, und dieses Leben neh- 
men wir, wie es ist und wie es kommt- Es ist von Anbeginn ein 
unabänderliches, langsames Zu-Ende-Geheni ein zäh dahinrin- 
nendes Absterben, das nach unserm Dafürhalten mit Geduld er- 
tragen werden muß und das sich leichter ertragt, wenn der 
Humor dazukommt. 

2. Sprecher: Dieser Humor erleichtert Graf wohl auch seine politischen 

Schwierigkeiten, ja Anfeindungen in den USA. Denn es ist tat- 
sächlich nicht alles eitel Sonnenschein in der neuen Heimat« 
Vor allem hapert es lange Zeit mit Grafs Einbürgerung. Er 
bleibt Staatenloser, rechtlos und ohne Paß. Auch nach Kriegs- 
ende kann er das Land zunächst nicht verlassen, weil ihm die 
Einreise nicht wieder gestattet wird. Graf ist, zumal in Zei- 
ten des Kalten Krieges, eine unerwünschte Person, mißtrauisch 
beäugt von den US-Behörden, überwacht, durchsucht und ausge- 
fragt. Doch Graf hält stand. Seine Tochteri die heute noch 
am Starnberger See lebende Annemarie Koch: 



0-Ton 17, Koch: Wie er immer erzählt hat, wie er in Amerika (•••) die 



(0'30) 



Staatsangehörigkeit nicht gekriegt hat, weil er nicht ge- 
schworen hat, daß er da eventuell, wie es da in dem Ding 
steht, sein Land, sein zukünftiges sogenanntes Vaterland mit 
der Waffe in der Hand verteidigt. Und dees hat er prinzipiell 
nicht getan, weU er gesagt hat, dees war ein Grund, warum er 
aus Deutschland gegangen iss, und diss iss sei Grundsatz und 
den kann er unmöglich weggeben, nich? Dees macht er net, 
nich? Und da hat er dann ein paar Jahr gVartet, bis er die 
Staatsangehörigkeit endlich bekommen hat, denn ohne die hätt 
er Ja nimmer zurückkönnen. 



14 






2. Sprecher: Jeder Eid, egal auf welche Fahne, war dem überzeugten Pazifi- 
sten Graf ein Leben lang verhaßt. Für diese Überzeugung ging 
er im Ersten Weltkrieg ins Irrenhaus, für diese Überzeugung 
wählte er die Emigration, für diese Überzeugung harrte er 
fünfundzwanzig Jahre lang als Staatenloser aus, bis 1958. Vor 
allem den Intellektuellen, die es doch besser wissen sollten, 
machte Graf wiederholt den Vorwurf, nicht gegen das Militär 
aufgestanden zu sein. In einem Brief von 1957 klärt Graf den 
Pazifismus für sich. 

1. Sprecher: Pazifismus - das scheinen aUe, die sich leichtfertig so nen- 
nen, nie beachtet zu haben - besteht nicht etwa darin, daß 
ich gegen Militarismus und Krieg bin, weil ich nicht hin- 
geschlachtet werde, sondern Pazifismus besteht darin, daß ich 
aus tiefstem moralischem Antrieb sage: *Es darf überhaupt 
nicht mehr vorkommen, daß Menschen durch Gewalt und Krieg er- 
mordet werden.' Pazifismus ist die Verantwortung des einzel- 
nen, der keinesfalls mehr mitschuldig werden will, daß Andere 
wegen irgendeines nationalen oder sonstigen Schwindels in den 

Tod gehen. 
2. Sprecher: Den US-Behörden galt Graf als unzuverlässiges Element. Seine 

Zusammenarbeit auch mit Kommunisten und seine Sympathie für 
die Sowjetunion bis in die 50er Jahre hinein wurden ihm als 
Stalinismus ausgelegt. Bedingungsloser Antifaschismus war in 
westlichen Kreisen gleichbedeutend mit Moskauhörigkeit. In 
seinem New Yorker Roman ''Die Flucht ins Mittelmäßige**, 1959 
veröffentlicht, beschreibt Graf das politische Klima in den 

Vereinigten Staaten auch literarisch, jene Zeit, als der An- 
tikommunismus zur Hexenjagd wurde. 



15 



1. Sprecher: Überall witterte man kommunistische Wühlarbeit, und das 

Schnüffeln nach umfangreicher sowjetische" Spionagetätigkeit 
steigerte sich zu einer blinden Phobie in den Ämtern, Die Ge- 
heimpolizei! das Federal Bureau of Investigation, arbeitete 
fieberhaft. Jeder Klub, jeder Mensch, der irgendwann einmal 
Sympathien für den Kommunismus oder Sowjetrußland bekundet 
hatte, wurde dutzendemal verhört, verdächtigt und auf Grund 
von Denunziationen privat geächtet und beruflich ruiniert. 
Gegenseitiges Mißtrauen, Verwirrung, Angst und Furcht ver- 
breiteten sich in der Öffentlichkeit und wuchsen zu einer 
allgemeinen Hysterie. 

2. Sprecher: Das FBI legte über Graf eine Akte an. Und von ehemaligen Weg- 

gefährten, Schriftstellerkollegen wie William S. Schlamm etwa 
oder Gerhart Seger, wird Graf als Kommunist denunziert. 
Grundlage dieser Anschuldigungen ist Grafs Tätigkeit in den 
Jahren 1938 bis 1940, seine führende Position im angeblich 
kommunistisch gesteuerten Schriftstellerverband GAWA. In ei- 
nem Brief an Lion Feuchtwanger erinnert sich Greif an diese 
Zeit. 
1. Sprecher: Dann wählten mich die Kollegen, wie Sie ja wissen, zum Präsi- 
denten der 'German American Writers A6sociation% obgleich 
ich ihnen dringend davon abriet, da ich ja kein Wort Englisch 
konnte und es überhaupt nicht mit so Ämtern habe. Kurzum, 
bald fingen die politischen Reibereien innerhalb dieses Ver- 
bandes an, und Herr Schlamm, Seger und andere witterten weiß 
Gott was für 'kommunistische Machenschaf ten* (•••), Herr Ep- 
stein, ehemals Redakteur der Wiener 'Roten Fahne', inzwischen 



16 



aber wie Schlamm aus der KP ausgetreten und zu einem der wü- 
stesten amerikanischen Vigilanten geworden, verfaßte mit 
Schlamm und anderen eine Broschüre 'Gegen den Strom', worin 
ich mit anderen (Manfred Georg und Klaus Mann etc.) als 'Sta- 
;xx.*»gent in der Lederhose' angeprangert wurde. Diese Broschü- 
re übersetzten sie auch englisch und sandten sie an jeden US- 
Senator. Von da ab begannen die Schnüffeleien der FBI, stun- 
den- und tagelang 'hearings' und Haussuchungen bei mir und 
meinen Freunden. 
2. Sprecher: Von 1943 bis 1964 reichen die Materialien in der FBI-Akte 

Oskar Maria Graf. Briefe wurden zensiert, Nachbarn befragt, 
Publikationen ausgewertet, Vorträge Grafs mitstenographiert, 
Agenten und Informanten auf ihn angesetzt - die Überwachung 
war so umfangreich wie fehlerhaft. Daneben mußte sich der 
Schriftsteller mehreren Verhören unterziehen. Eine Haussu- 
chung fand bereits im Februar 1943 bei den Grafs statt. In 
einem Brief in die Heimat schreibt Graf im Juni 1951: 
1. Sprecher: Vor zirka drei Monaten wurde ich vom hiesigen NaturaUsa- 

tionsamt plötzlich zu einem Verhör geladen. Dieses Verhör 
dauerte von vormittags 10 Uhr mit einer Stunde Mittagszeit 
bis abends um 5 Uhr und ich wunderte mich nur so, was man von 
mir im Lauf der Jahre alles zusammengetragen hat, um mich 
partout zum Kommunisten zu stempeln: uralte Beiträge in so- 
zialistischen und kommunistischen deutschen Zeitungen aus den 
Jahren 1924 bis 1930, Zuschriften an irgendwelche Emigra- 
tionsblätter zugunsten der Befreiung NiemöUers, Thälmanns 
und anderer - ich war einfach platt! Das also gilt, an 



17 



irgendeine Entwicklung glaubt so ein Amt nicht, und ich kann 
Ihnen sagen, bo ein Verhör geht zwar in ganz urbanen Formen 
vor sich, aber was Sie da gefragt werden erinnert sehr 
oft an Verhöre, wie ich sie von der Gestapo und der GPU las. 
Diese merkwürdige Verbundenheit der Polizeien auf der ganzen 
Welt erinnert mich stets an - ich kann mir nicht helfen - 
Prostitution. Man dient sich sozusagen, ganz gleich unter 
welchem Regime man ist, gegenseitig in die Hände! 

■ 

2« Sprecher: Erst mit dem Ende der McCarthy-Ära, Ende 1954, bemüht man 

sich in den Behörden auch im Fall Graf um ein differenziertes 
Bild. 1958 erhält Graf endlich seine US-amerikanische Staats- 
bürgerschaft, mit Sonderstatus sozusagen. Denn eigens für ihn 
hat man einen Schwur formuliert, in dem auf alles verzichtet 
wurde, was den Militär- und Kriegsdienst betraf. Als Graf 
endlich wieder vollwertiger Bürger mit allen Rechten geworden 
ist, zeigt er sich sehr dankbar und preist wiederholt die 
amerikanische Liberalität und Demokratie. 1960 legt der 
•'Weltbürger" Graf noch einmal ein eindeutiges Bekenntnis sei- 
ner politischen und moralischen Position ab. In einer Nach- 
schrift zu seinem **Verbrennt mich**-Pamphlet an die Nazis 
heißt es: 

1. Sprecher: Ich war nie ParteisozieJist und habe mir nicht erst von mar- 
xistischen Schriftgelehrten sagen lassen müsseni was Sozia- 
lismus ist. Mir ist - um mit Gorki zu reden - •mein Sozialis- 
mus von Kind an auf den Rücken geprügelt worden*« Das hat 
mich - nicht etwa aus einem inneren Wagnis, sondern gleichsam 
instinktiv und zwangsläufig - zum Rebellen gemacht (.••) Der 



18 



-r^ 



Rebell bedarf keiner sozusagen moralischen Zurede von anderer 
Seite, er handelt nicht nach dem Rezept einer politischen 
Überzeugung, die ihm von irgendwelchen politischen Ideologen 
oktroyiert worden ist, sondern einzig und allein aus einer 
grundmenschlichen Empörung gegen jeden Mißbrauch der Schwä- 
cheren durch die Stärkeren, aus der erlittenen Einsicht, daß 
Unrecht und Unmenschlichkeit, niederträchtiger Massenbetrug 
und chauvinistische Völkerverhetzung gemeine Verbrechen aso- 
zialer Machthaber sind, 
2. Sprecher: In den USA lebt Oskar Maria Graf in seiner eigenen Welt. 

Rückzugsmöglichkeiten, eine Heimat in der Fremde, bleiben zum 
einen seine Wohnung, zum anderen sein Emigrantenkreis am 
bayerischen Stammtisch in Yorkville. Die kleine Wohnung in 
der Hillside Avenue 34, zwei Zimmer, sechster Stock, unter 
dem Dach, bleibt ihm von 1938 bis zu seinem Tod erhalten. 
Eine Welt für sich. Ein Raum, in dem sich träumen und arbei- 
ten läßt. An den Wänden hängen die Photos seiner Lieblinge: 
seine Mutter, Tolstoi, Goethe, Lenin, Marx, Thomas Mann. Und 
in Manhattan, downtown, sitzt Graf regelmäßig am bayerischen 



Stammtisch. 

0-Ton 18, Graf: Da treffen sich sozusagen die alten Schicksalsgenossen aus 
(0'18) der Emigration und langsam hat sich das herumgesprochen und 

nun kommt natürlich jeder, weü er weiß, wo er mich trifft, 
am Mittwoch dorthin, ob er nun aus Europa kommt oder von ei- 
nem anderen Land.«* 

2. Sprecher: Harry Asher erinnert sich: 

OTon 19. Asher: Der Stammtisch hat angefangen im Jahr '43. Da hat meine 
(0'50) Frau und ich den Graf zufälUg an der Eastside getroffen und 

da gab's, weil doch Amerika sehr kriegsbewußt war, da waren 
doch Einschränkungen. Weiß ich, an drei Tagen in der Woche 
könnt man kein Fleisch essen. Aber im Restaurant könnt man 
Fleisch essen. Da sind wir ins «Alt-Heidelberg» gegangen, das 



19 



war ein Restaurant, das existiert noch, und ham dort geges 
sen. (...) Da sagt der Graf, nu bitte, das können wir doch 
öfter machen. Treffen wir uns wieder. Harn wir uns wieder 
troffen. 

2. Sprecher: Es sind feuchtfröhliche Treffen, einmal in der Woche, mit 

Klatsch und Tratsch und Spott über alles und jeden. Hier kann 
Graf wieder den Unterhalter spielen, hier kann er wieder aus 
seinen entstehenden Büchern vorlesen, hier kann hitzig ge- 
stritten werden, und hier finden Neuankömmlinge oder Durch- 
reisende eine erste Anlaufstelle. 



2. Sprecher: Auch der Journalist Will Schaber erinnert sich noch gut an 

die regelmäßigen Runden mit Graf. 

0-Ton 21, Schaber: Man hat gegenseitig gesprochen über Ereignisse in der 
(0'20) Stadt, vor allem über Kunstausstellungen, über Theater und 

solche Dinge. Auch über Politik natürlich, Literatur (•..) 
Der Graf hat sich immer abgezweigt und hat immer mit einer 
Person gesprochen. Setzt sich einmal zu dem und einmal zu 
jenem, ging vom einen zum andern. 

G-Ton 22, Asher: Stefan Heym, der war auch bei uns am Stammtisch. Stefan 
(0*25) Heym kam, ich glaube, er war damals Kapitän, Captain in der 

amerikanischen Armee. Und er kam, glaub ich, in Uniform. Hat 
sich der Graf aufgeregt. (...) Irgendwas hat ihn aufgeregt, 
ich glaub, es war das. Na, der konnte, wenn der jemand nicht 
mochte, hat der den zerfleischt. 



O-Ton 23, Schaber: Aber Sie haben da interessante Menschen getroffen. Ich 
{0'35) hab zum Beispiel einen Pianisten getroffen, den ich sehr ge- 

schätzt habe, namens Appelbaum, der hat eine ganze Serie von 
Beethoven-Aufnahmen gemacht in der Westminster Recordings. Da 
waren interessante Leute da. Auch der Rafaelo Busoni, der Ma- 
ler, der verstorbene, war auch immer da. Und natürlich gele- 
gentliche Gäste wie der..., deutsche Besucher, die kamen. 
Brecht hab ich nie erlebt, aber Brecht kam, ein paarmal. 

2. Sprecher: Grafs krachledernes Auftreten in großer Runde war bloß 

Schein. Dahinter verbarg sich seine Verletzlichkeit und Sen- 
sibilität Grafs dritte Frau Gisela, die er 1962 geheiratet 
hatte, auch sie deutsch-jüdische Emigrantin wie die verstor- 
bene Mirjam, erinnert sich an die lauten Bierseidel-Runden. 

--30 - 



0-Ton 24, Gisela Graf: Aber «m Er;de des Stammtisches, sehr oft so zwölf 
(0*30) Uhr nachts, ein Uhr )norgens, wenn er etwas betrunken war, hat 

er sein kleines Heftchen aus der Tasche gezogen, in dem er 
seine Lieblingsge dichte hatte, ganz zarte Gedichte meistens, 
zarte Liebesgedichte, und die hat er unbeschreiblich gut re- 
zitiert. Also niemand konnte ihm widerstehn. 

2. Sprecher: Gegen die Vereinsamung in der Metropole sollte der Stammtisch 

sein, gegen die "Atomisierung" der Emigranten, wie es Graf 
nannte, eine "zwanglose Geselligkeit" eben mit "Ulkerei oder 
Heiterkeit und Betrunkenheit", in der man sich selbst nicht 
so ernst nehmen solle. 1950 schreibt Graf in einem Brief an 
einen Starnberger Journalisten: 

1. Sprecher: Da gibts Schnitzl und Schlachtschüssel und Schweüisbraten 

mit Gurkensalat und Knödl wie daheim, da spielt einer mit der 
Zither, und vdr geben bei gehobener Stimmung unsere urbayeri- 
schen Lieder zum besten, ich immer das «König-Ludwigs-Lied'... 



0-Ton 26, Graf/Musik: König-Ludwigs-Lied, gesungen von O.M.Graf 



0-Ton 26, Huber: Ich hab auch nie von ihm gehört, daß er unbedingt zuruck- 
{0'30) wollte. Daß er vielleicht eine Bleibe, ein zweites Bein - ja. 

Aber ob der ganz zurückwollte, ich weiß es nicht. Ich zweif- 
le. Denn der größte Teil von seinen persönlichen Freunden, 
jetzt abgesehen von der Famüie, war doch drüben. Und, wo ist 
die Heimat? Dort, wo man seine Bekannten hat, mit denen ver- 
kehrt. Und die waren drüben. 



2. Sprecher: So urteilt Paul Huber, der heute noch in Grafs Geburtsort 

Berg am Starnberger See wohnt und Graf bei seinen Besuchen in 
Deutschland, nach '45, öfter traf. Und so ähnUch drückte es 
tatsächlich auch Graf selber aus. Vas sollte er in einem 
Land, wo er kaum noch jemand kannte? Dazu kam die poUtische 
Restauration im Deutschland Adenauers, die Graf abschreckte, 
dazu kam die fehlende Aufmerksamkeit für die vertriebenen 



SchriftsteUer, persönUche Verletzungen und Kränkungen durch 

Kultur- und Politbürokraten in seiner ehemaligen Heimat - 

nein, Bittsteller wollte Graf nicht sein. Und für sein antifaschisti- 
sches Werk, das er im Exil geschaffen hatte, fand er im 
Westen kaum Abnehmer. Gerade dieses Werk zeigt Grafs politische 
Einstellung am deutlichsten: Im Zeitroman "Der Abgrund" schildert er den 
Untergang der Weimarer Republik und sucht nach den Ursachen für die 
Katastrophe; im satirischen Roman "Anton Sittinger" beschreibt Graf 
das Verhalten eines Kleinbürgers, der dem Nationalsozialismus zum Sieg 
verhilft; in "Unruhe um einen Friedfertigen" stellt er die national- 
sozialistische Machterareifung auf dem Lande dar. Und mit seiner Utopie 
"Die Erben des Untergangs" entfaltet Graf die Vision von einer Gesell- 
schaft nach einem Atomkrieg. Dieser "Roman einer Zukunft", wie Graf ihn 
nannte, kann auch als politisches Testament des Schriftstellers gelesen 
werden. Die Ablehnung seiner Bücher in der Bundesrepublik aber erklärte 
Graf 1964 einem deutschen Reporter: 






O-To. ?6 a. Graf: Vielleicht weil .ie, »u» Bei^iol der Homan -Unruhe 
(C'50) ' den ich für einen »einer besten Romane halte, weil das poli- 
tische Bücher sind. Ich bin, und das sage ich i-er wieder, 
ein ensapierter SchriftsteUer. (...) Ich bin der Auifass^ng 
daß der Schriftsteller nicht nur Bücher schreibt, zur Unter- 
haltung oder weil er Künstler ist. sondern u» das Volk zu 
erziehen. Dazu muß aber der Schriftsteller hinter seinem 
wort stehn. Uai-um »ag 10» inmcr. für mich l:.t ulcia Kuu.l 
da. damit ich schön unterhalte oder lustig bin, sondern 
für mich ist Kunst da, daß ich hinter dem Wort stehe und 
daß ich den Beweis gebe, daß ich. wann es drauf ankommt, 
für dieses Vort ebenso einstehe und leiden kann wie Jeder 

'4 

andere* 



2. Sprecher: 



Graf blieb bis an sein Lebensende in New York wohnen. 
Er wurde "Diasporit". so wie er es in seinem großen New Yorker Roman 
"Die Flucht ins Mittelmäßige" literarisch zu verarbeiten suchte. Im 
März 1954 schreibt er an einen Freund: 



- ^2.- 



1. Sprecher: Der Kernpunkt aber ist der in Deinem (.„: Brief, daß erst 

nach Beendigung des Kriegs unsere Emigration anfing. Genau 
das habe ich in dem Roman, den ich seit ca. einem Jahr 



sc 



hreibe, endlich zu präzisieren versucht, freüich neben 



vielem anderen. 



2. Sprecher: Wie hatte sich Graf mit diesem Roman abquälen müssen. Wie 

hatte er wieder und wieder neue Fassungen angefertigt, das 
Begonnene erneut liegengelassen, um es noch einmal umzufor- 
men. Jahre benötigte er, um endlich eine Form zu erringen, 
die veröffentiicht werden konnte. Von 1953 bis 1959 reichte 
seine Anstrengung, schließHch schrieb er vorne in das Buch 
die Bemerkung: "Alle Personen und deren Handlungen sind frei 
erfunden." Eine reine Schutzbehauptung. "Die Flucht ins Mit- 



IC 



- weiter Seite 24 - 



- 33- 



telmäßige*' ist ein Bekenntnisroman über sich und seinesglei- 
chen, ein autobiographischer Roman aus dem New York der spä- 
ten vierziger und frühen fünfziger Jahre - rücksichtslos und 
trostlos zugleich. Harry Asher beispielsweise ist Graf heute 
noch gram über die Enthüllungen« 

vy-Auii ^tf >if>iier: Er hat ein paar sehr schwere Zeiten hier gehabt, psycho- 
(0'30) logisch. Mensch, in seinem Alter, er wußte, er kann nicht 

schreiben, mehr, er hat dieses sehr schlechte Buch, meiner 
Ansicht nach, *Flucht ins Mittelmäßige\.. Da bin ich drin, 
Charlie, it*s me. Und die andern Freunde« Das ist so verfah- 
ren. Nicht, weil es nicht sehr günstig, es ist einfach 
falsch. Er hat gewisse Dinge hier in diesem Land einfach 
nicht begriffen. 

§precher: Charlie und seine kleine, spitzgesichtige Frau Bianka (•..) 

gaben sich schon seit jeher ganz und gar amerikanisch. Diese 
Anpassung ging bei Charlie von den weltmännisch-saloppen, hy- 
permodernen Hemden, Jacken und Anzügen bis zur genauen Nach- 




hmung des New Yorker Englisch, ja bis zu dem üblichen cha- 
rakteristischen Gehabe. Aber auch innerlich, vor allem poli- 
tisch, hatte er sich als ehemaliger aktiver Kommunist aus 
gutbürgerlichem Hause, der durch die Stalinschen Methoden ab- 
gestoßen und zum wütenden, fast denunziantischen Antikommuni- 

sten geworden war, inzwischen - wie Ling manchmal spöttelte - 

y 
zum 'gelernten Amerikaner' entwickelt« (...) Ling mochte 

Charlie gern, und - soweit man bei ihm überhaupt von Freund- 
schaft sprechen konnte - er war sein ältester Freund. 

0-Ton 28, Asher: Er hat einen sehr ernsten Fehler, für mich...Auf den ei- 
(O'SO) nen, wo er..-, der Selbstmord begeht, das war unser Freund 

Fred... (...) \Und da ist ihm passiert, in dem Buch! daß diese 
Figur unter \dem erfundenen Namen funktioniert und plötzlich, 
mittendrin, g^ht er auf den wirklichen Namen zurück. Das darf 
nicht vorkommen. Auf einmal heißt der wirklich Fred, das war 
sein wirklicher iJame. 



24 






2. Sprecher: Daß Graf einige Fehler unterliefen, wohl auch Unstimmigkei- 
ten, und vor allemt daß er sich mit diesem Roman so elend ab- 
quälen mußte, über sechs Jahre hinweg mindestens sechs ver- 
schiedene Fassungen produzierte, lag an seiner völligen Iso- 
lation. Diesmal las er das entstehende Buch nicht im Freun- 
deskreis vor, wie sonst üblich« In einem Brief schreibt 
im November 1957: 

1. Sprecher: Mir fehlt diesmal die Resonanz eines Hörerkreises. Ich pfleg- 
te nämlich stets ein Buch, das ich schrieb, einem Freundes- 
kreis von Anfang bis zu Ende in jeweiligen Abständen von ei- 
ner Woche vorzulesen. Das kann ich diesmal nicht, weil all 
diese Freunde in dem neuen Roman Figuren sind, und diese Fi- 
guren sind nicht immer schmeichelhaft beschrieben, 
brauchte zu diesem Roman Menschen, die nichts von iliesen 
Freunden wissen, überhaupt das Milieu nicht einmal erlebt ha- 
ben, um eine Kontrolle zu bekommen. Aber dyshaX man, insbe- 
sondere, wenn man die Enge der NYer EHngrantenkreise kennt, 
hier nicht, und jeder, der also etwas vorgelesen bekommt 
oder das Manuskript liest, iolgevt sofort: •Ah, das ist der 
und der* und Mas ist die unu die% So kommt kein objektives 



Urteil heraus. 

0-Ton 29, Asher: Er ist bitter geworden, er ist bitter geworden der ganzen 
(0'50) Welt gegenüber. Er yffLv krank, er hat doch wahnsinnig ge- 

raucht, er hat Emphysem gehabt (•..)• Er hat erkannt, hier 
kann er es zu nix pringen« Der Nährboden hat gefehlt. (...) / 
Aber seine Verzweiflung, der war verzweifelt, selbst, das ist 
ja die Erscheinung yvon dem Doppelgesicht, der Mann, der Held, 
der besteht ja aus z^ei Charakteren. Er sieht die Freunde 
nicht richtig, zum groBenTeiL Und, wenn das eine Darstel- 
lung sein soll, wie die Ernigl^amten in New York gelebt haben, 
ist es falsch. Es war einfach nicKrTio.-| 



25 



1. Sprecherf-^i«-Menschen, die sich da zusammengefunden hatten, waren 




»> 

H 



ehemalige euippäische Emigranten, die nach dem Krieg nicht 
mehr in ihre ursprüngliche Heimat zurückgekehrt waren, jüdi- 

i 

sehe und christliche, Menschen von oben und unten, politische 

und sogenannte Wirtschaftsemigranten. Sie waren der übrig ge- 

> 

bliebene Rest gewaiUam Entwurzelter, obgleich die meisten 
das stets hartnäckig bestritten. (•••) Eine Schicht für sich 
mit ihrem /ureigenen Lebensstil, ihren eigenen Affären und 
Verbindlichkeiten, ihren Ansichten und eingewurzelten frühe- 
ren GewohhheiteÄ*^ 
2. Sprecher: Sie hassen sich und sie lieben sich, sie kommen nicht vonein- 
ander los, sie schwätzen und schwätzen und leben in der Ver- 
gangenheit, tun noch immer so, als sei ihre Zeit nicht 
längst abgelaufen. Es sind "Berufsemigranten*", die unter sich 
geblieben sind, im ewig gleichen Lebensekel, im ewig gleichen 
Kreis der Heimatsprache. 

1. Sprecher: Unsre beste Zeit hat uns die Hitlerei gestohlen, ganz gleich 

ob im KZ oder sonstwie, ganz gleich! Weg ist sie, weg, die 
Zeit, verstehst du? Heraus sind wir aus ihr, ganz raus! 
Das hat uns fremd gemacht, nicht die Emigration. (...) 
Nicht entwurzelt und zerstreut sind wir, fremd, fremd ist 
einer dem andern, fremd! Angst und Furcht und Unsicherheit 
machen uns verlogen, weil sie natürlich keiner zeigt. Miß- 
trauisch umlauern wir uns gegenseitig. 

2. Sprecher: Und um die Selbstentlarvung auf die Spitze zu treiben, 

schafft sich Graf gleich zwei Figuren, in denen er sich spie- 
geln kann, zwei alternde Emigranten, beide Zyniker, beide 



26 



' zerfressen von Eitelkeit und Selbstmitleid und Ehrgeiz bis 
zur Selbstvernichtung, beide Schriftsteller, die letztlich 
scheitern. In einem Gespräch sagte Graf 1958: 

1. Sprecher: Es gibt keine Weiterentwicklung für diese Leute. Sie begeben 

sich in ein Vakuum. Sie leben in der Diaspora, auch wenn sie 
sich für die wildesten Amerikaner halten und sich so geben. 
Natürlich ist mein Schicksal davon nicht zu trennen. Man muß 
sich mit der Mittelmäßigkeit abfinden. Das gilt auch für 
mich. Ich habe mir nie eingebildet, ein Genie zu sein. Folg- 
lich habe ich auch meinen Frieden mit der Mittelmäßigkeit ge- 
macht. 

2. Sprecher: Deshalb auch war New York der richtige Platz für Leute wie 






ihn, urteilte Graf. Anonyme, grenzenlose Freiheit, Leben wie 
ein gleichgültiger Dutzendgast in einem Riesenhoter*, die 
Fremde nicht mehr spüren, ein kleines Rädchen in der Ge- 
schichte der Menschheit sein. Wie heißt es im Roman über die 
Bewohner der Metropole? 
1. Sprecher: Sie lieben sich mit geschwinder Zärtlichkeit und hassen sich 

grimmig, sie hängen aneinander und belügen und betrügen sich 
in den gewohnten Formen der Höflichkeit, sie zeugen Kinder, 
die genauso leben wie sie, und sie sterben schließlichi ohne 
daß die Masse Leben, die sie ausmachen, eine Lücke bekommt. 
Und keiner ist denkbar ohne das Ganze. Und jeder ist ein win- 
ziges Gliedchen im Räderwerk des Getriebes, ein kleines Ge- 
räusch im großen Lärm der Millionenstadt und fühlt sich ge- 
borgen und ist zufrieden. 



27 



2. Sprecher: Mag sein, daß Graf in seinen letzten Lsbenti jähren die frühere 

Schaffenskraft nicht mehr erreichte, seine Selbstzweifel 
nahmen zu, gewiß, hinzu kamen schmerzhafte, lähmende Krank- 
heiten - unproduktiv oder zynisch wurde er nicht« Seine Sor- 
gen um den Weltfrieden nahmen zu, er geißelte den Vietnam- 
krieg der Amerikaner und den Rüstungswahn der Großmächte, er 
mischte sich mit Offenen Briefen in die Politik ein. Graf 
legte Essays vor, stellte einen Gedichtband zusammen, verei- 
nigte autobiographische Erzählungen zu einem Band, und legte 
schließlich 1966, ein Jahr vor seinem Tod, den zweiten Band 
seiner Erinnerungen vor: "Gelächter von außen. Aus meinem 
Leben 1918 bis 1933**« Seinen endgültigen Abschied von der 
Heimat aber hatte er bereits Ende 1961 veröffentlicht: 

1. Sprecher: Was mich (•••) bei meinen Deutschlandbesuchen grade in der 

Virtschaftswunderlichen* Bundesrepublik am meisten anwider- 
te, war, ganz abgesehen von einem bereits latent gewordenen 
Antisemitismus , das wiedererwachte, engstirnig provinzielle 
deutsche Tüchtigkeitsprotzentum, gepaart mit der durchgehen- 
den spießbürgerlich-nihilistischen Prasserstimmung. ^Nach uns 
die Sintflut. Hauptsache ist, mir geht^s gut.* (...) Ich war 
zu keiner Zeit ein Patriot, und ein Nationalist schon über- 
haupt nie. Das hat sich in Amerika nicht geändert, aber ich 
liebe New York, weil es jene Wunschstadt ist, die ich immer . 
gesucht habe: Im Kleinen ein Abbild in Frieden vereinigter 
Nationen. 



28 



0-Ton 30, Gisela Graf: Unter Heimweh direkt hat er nicht gelitten. Ich 
(0*23) glaube, Heimweh hat er erst ganz am Schluß gehabt, als er 

schon sehr krank war. Da hat er von der Landschaft und von 
Bayern viel gesprochen. Er schreibt es auch in einem seiner 
Bücher, er war ein Kosmopolit geworden. 

2. Sprecher: So urteilt seine Witwe Gisela Graf. Der deutsche Volks- 
schriftsteller Oskar Maria Graf blieb stark genug, um den 
Widrigkeiten des Exils zu trotzen. Seine Lesungen in Deutsch- 
land aber, nach M5| begann er stets mit einem Gedicht, das 
nicht von ihm stammte, ihm aber aus der Seele geschrieben zu 
sein schien. Max Herrmann-Neiße hatte es 1936 im Londoner 
Exil veröffentlicht. 

0-Ton 31, Graf: Max Herrmann: Ein deutscher Dichter 



(1*25) 






Ein deutscher Dichter bin ich einst gewesen, 
die Heimat klang in meiner Melodie, 
ihr Leben war in meinem Lied zu lesen, 
das mit ihr welkte und mit ihr gedieh. 

Die Heimat hat mir Treue nicht gehalten, 
sie gab sich ganz den bösen Trieben hin, 
so kann ich nur ihr Traumbild noch gestalten, 
der ich ihr trotzdem treu geblieben bin. 

In fremder Ferne mal ich ihre Züge 
zärtlich gedenkend mir mit Worten nah, 
die Abendgiebel und die Schwalbenflüge 
und alles Glück, das einst mir dort geschah. 

Doch hier wird niemand meine Verse lesen, 
ist nichts, was meiner Seele Sprache spricht; 
ein deutscher Dichter bin ich einst gewesen, 
jetzt ist mein Leben Spuk wie mein Gedicht. 



.' 



29 



G.W, m^l 



t ~a\ \\ 



V 



p 



,^\\ 







T- 



f 



4^ 




' I2t) 



U2t) 



f ; 



*> 



^C(pp/Aa /\^jo 



w 



n^i Od'Or^^r 



C^J-^ff 



^0^^^ rö (T^^ 



\CZBCH0SL0\/AWM NBWiPAPBKS^PUBUCiTy , 



:JUDBU W MÄURBH'OeWS fU /iORAViA 




r 








/kiJ^SrfZ'ei^ \/^R(^ 






in ^r^^^^n ) c h\ 





i^Z i^, 17 




\b(^l^ ^ü a^^>iy 



l/J Fy^(^4//- 



pa.^^ 



I 13 




(^r\ i^p, ^31 '^•^<5^ 




<::fferöiv^ftB~D^~p ^civ/^/i/ /i/ 




t^o/\yA/ 



l^^4X^ 



137, [-3 ^. (-3 T; l'^O f fc^, (Lf^-Zy 
)^d lf9, If-^^ /f^ i^^./^cP/ 

i^q-^ {S2>, i^c i<ra, (r3^ ^^y 

^^; I>r7, (.^^ isr^ , 16^^ \6l 




^t^m[c^'i^ 0^^ ot'£7^>ix/v r^t^/ z^^^/-/ 



W^^t^ 








r'2^^ 



/ ^ 



'S-CT ^■2--7, 5"2<p 













b 



*».■». c« 



i i^aincuidf iiiierests, but 
Cviiicn nad doubtiessjexpected only the | claimed they were only trying to realize 
platitudes customarwn ^ujßes of this I0idk,i(^\ and uni\ersa]jfäätahmed^emo- 

sort. ■ J^ MJr mV^M^L 

Despite ihi^m^iscxetgiß Hnnimgion ^ gbi^ rnghtMe^TTHat ^ü^ irfteresting 



. --OV» ^•»«' H*«^'P^2>*i^>^>" ^^ simply 
taken for granted throughout American 
F'olitics. The book contains much dis- 
cussion of comparative political behavior 
and ideologies. But the central argument 
hmps. That effective government is neces- 



Strange Citizen Hasek 



By J. Hoberman 



THE RED COMMISSAR. By Jaroslav Hasek. 
Translated by Cecil Parrptt. Dial, $14.95. 



If Paris was the cradle of modern art, 
the degenerate Hapsburg Empire has 
proven to be the crucible of modern Eu- 
rope. The former nurtured the aesthetic 
modernism of Picasso and Joyce; the latter 
spawned the social modernism of housing 
projects and secret police, psychoanalysis 
and Auschwitz. Although imperial Vienna 
did not lack alienated intellectuals, it was 
her satellite city, Prague, that produced 
the two key anti-heroes (or perhaps, ex- 
emplary Citizens) of the 20th Century: 
Franz Kafka's K. and Jaroslav Hasek's 
"good soldier" Svejk. Both were conceived 
during the pre-World War I twilight of the 
Hapsburgs but, given the subsequent his- 
tory of Central and Eastern Europe, it is 
not surprising that Svejk — who subverts 
authority rather than succumbing to it — 
has shown himself to be more resilient on 
bis home turf. 

Svejk's Creator, like K.'s, was born in 
Prague m 1883. A schoolmaster's son, a 
barroom buffoon, and an inveterate prac- 
tical Joker, Hasek was a no . less dis- 
reputable rogue than his fictional alter ego. 
At various points in his career he was a 
vagabond, a mental patient, an actor, an 
anarchist, a traitor, and a Bolshevik — 
albeit one who managed to publish some 
1200 stories, sketches, and articles in 
Czech periodicals. Drafted into the Aus- 
trian army in 1915, Hasek fought for five 
2/ears on various sides — including, ul- 
timately, the Red Army. Returning to the 
newly established Czech Republic in 1920, 
he labored over his never-completed 
magnum opus, The Good Soldier Svejk, 
until he died of tuberculosis in 1923, a year 



before Kafka died of the same disease. 

Kafka is still out of print in his native 
land; Hasek, by contrast, is a Czech (and 
Soviet) Hterary lion. According to his Eng- 
lish biögrapher, Cecil Parrott, this is due 
**partly to [Hasek's] grotesque satires on 
the Austro-Hungarian monarchy, its 
nobility, church, and haute bourgeoisie, 
and partly to the practical Services he ren- 
dered the Bolshevik cause." Parrott, who 
published the definitive English trans- 
lation of The Good Soldier Svejk in the 
mid-70s, has now gathered a sampling of 
Hasek's shorter pieces (with Josef Lada's 
original illustratfons), titling the collection 
after its author's improbable stint as the 
Red Commissar of the Siberian town 
Bulguma. 

Compared to Svejk's savage slapstick, 
the nine Bulguma stories are lighthearted, 
almost pastoral, Situation comedy. Un- 
characteristically restrained, Hasek Con- 
tents himself with detailing the seesaw 
battle of wits between the amiable Com- 
rade Gashek (Hasek) and the blustering 
General Yerokhimov to see which of the 
two will rule the newly Bolshevized 
backwater where they find themselves. Al- 
though the underlying atmosphere of ter- 
ror and violence is hinted at in Yero- 
khimov's joUy treacheries, Hasek's genial 
tone is relatively free of irony. In fact, it is 
only in the last story — where the two 
friendly enemies join forces to assuage the 
suspicions of the Revolutionary Tribunal 
of the Eastern Front — that the darker 
aspects of the revolution come into play. 

There is a street named for Hasek in 
modern Bulguma, but Parrott is doubtless 
correct when he observes that Hasek was 
wise to return to Prague. Had he remained 
in the Soviet Ui\ip]p^ he might have 



satirized the wrong people, for anti-au- 
thoritarian burlesque was his stock in 
trade, and back home he more than once 
ran afoul of the law. In 1911, at the height 
of his anarchist period, Hasek contrived an 
elaborate parody of Hapsburg pseudo-de- 
mocracy, founding his own political Organ- 
ization — "The Party of Moderate Progress 
within the Bounds of the Law" — and 
Standing for election. (That he received 20 
votes was trumpeted as a stupendous 
triumph.) According to playwright Fran- 
tisek Langer, whose reminiscence of this 
beery campaign is included in The Red 



< 
o 



u. 

Ui 

s 




«.*-».*. 



Commissar, Hasek's exercise in political 
Performance art was a masterpiece of 
Satire rivaling Svejk. "He had at his finger- 
tips the complete Jargon and slang of 
posters, the banalities of leaflets and lead- 
ing articles, together with the bombast and 
sentimentality of slogans and proclama- 
tions. He spouted out whole cascades of 
this stuff, interpolating them into his ad- 
dress, whether they suited it or not. In 
addition, he thought up false quotations 
and sayings, which he attributed to various 
authorities. In the fashion of Speakers he 
was impassioned, enthusiastic, or emotion- 
al, but in the wrong places. . . ." 

The Red Commissar contains a few of 
these Speeches, which necessarily lose 
something on the printed page. Altogether 

4* f.*A.».».»».f..jM #«•##,*# ^ 



States today stem from an excess of de- 

mocracy . . . Needed, instead is a greater 

degree of moderation in democracy . . . 

Democracy will have a longer life if it has 

a more balanced existence." 

Continued on page 40 



V 



y 



more entertaining are Hasek's earthy and 
elegantly scurrilous feuilletons. For all the 
elaborate politeness of his style, Hasek — 
like Svejk — respected nothing. "A Very 
Involved Story" is a Kafkaesque tale of 
corpse disposal; "Idyll from the Alms 
house in Zizkov" begins "When Granny 
Pintova looks back on it all, what she 
regrets most is that she has no teeth to 
gnash"; "A Conversation with Little Mila" 
conjures a picture of Hasek's four-year-old 
nephew that would warm the heart of W.C. 
Fields. I^asek took particular pleasure in 
ridiculing the police. In one sketch a man 
is arrested for urinating against a precinct 
house, in another, a nitwit member of the 
bourgeoisie is arrested for touching a bi- 
cycle and ends up inadvertently stealing it. 
"The Criminal's Strike," a clever demon- 
stration of the law's symbiotic dependen- 
cies on its prey, is as applicable today as it 
was 65 years ago. 

Much of The Red Commissar is de- 
voted to amiable satire, droll but -^light. 
The reader should snap to attention, how- 
ever, when confrortted with the first five 
Svejk stories, written in 1911, neärly a 
decade before Hasek sat down to compose 
his Single novel. Here, fuU-blown, is that 
placid, good-natured, infinitely crafty 
monster — a simple-minded lout — who sec- 
onds the commands of his officers (and the 
pieties of army chaplains) with a moronic 
enthusiasm that leaves a trail of calculated 
destruction in its wake. (In the last of these 
early Svejk stories, the good soldier finds 
himself aboard one of Austria's five air- 
planes: " *Humbly report, sir, we're out of 
petroL' It was Svejk's pleasant voice Com- 
ing from the back seat. *Humbly report sir, 
I forgot to fill the tank.' And a moment 
later, *Humbly report, sir, y/e're falling into 
the Danube.' ") Hasek sublimated his own 
lumpen rowdiness into the figure of this 
demonic clown — beside whom Yossarian 
appears a solid Citizen, and the denizens of 
M.A.S.H. a troop of Eagle scouts — a 
scurvy survivor who belies the Kafka koan, 
"In the struggle between you and the 
^ojrld, back the world." B 






« 



s; 31 jt.a -i. 



ILQ^^cBiySiikQüCr' 



Prager Literatur im Kaffeehaus 

Das Ende eine kulturellen Beziehung 



^ 



Wie anderorts wurde auch in Prag 
Kaffee zuerst auf der Strasse verkauft: Ein 
Armenier namens Gorgos Hatalah el 
Damaski schenkte ihn auf der sogenann- 
ten Krönungsstrasse, der heutigen Karls- 
Strasse, aus, die die Hauptverkehrsader 
Prags war. 1714 entschloss er sich, in dem 
Eckgebäude "Zur Goldenen Schlange" 
nahe der Karlsbröcke das erste Kaffee- 
haus Prags zu eröffnen. Etwas später er- 
hielt es Konkurrenz durch das Altstädter 
Kaffeehaus, das besonders vor 1848 viel- 
besucht war: Intellektuelle und Politiker 
warteten hier auf das Einlangen der 
"Augsburger Allgemeinen Zeitung", die 
ins Metternich*Land Neuigkeiten aus dem 
Ausland bringen konnte. Das Kaffeehaus 
"Zur Goldenen Schlange" wurde zum 
Künstlercafe, von Malern ausge- 

Nach der Emigration 
von Deutschland nach 
Deutschland 

Reiner Kunze: "Auf eigene Hoffnung**. Ge- 
dichte, S. Fischer Verlag, Frankfurt/ \f. 
112 Seiten, Leinen. DM 20. 

Reiner Kunze, 1933 in Oelsnitz im Erz- 
gebirge geboren, lebte bis 1977 in der 
DDR; jetzt ist bei Fischer das seit seiner 
Ausweisung erste Werk des heute im 
bayerischen Erlau bei Passau wohnenden 
Autors erschienen: der Gedichtband "Auf 
eigene Hoffnung". 

"Auf eigene Hoffnung" — das klingt 
wie "auf eigene Gefahr": ein gefährdetes 
Hoffen, dessen Erfüllungsaussicht unsi- 
cher und unverbürgt bleibt. In fünf Grup- 
pen (deren erste noch vor der zwangswei- 
sen Aus>vanderung entstanden ist) sind 
diese in Kleinschreibung gesetzten Texte 
eingeteilt, bei denen der politischen Aus- 
sage besonderes Gewicht zukommt. 

Was Kunze, dem wegen seiner System - 
kritischen Haltung von den DDR-Macht- 
habern übel mitgespielt wurde, in diese 
Lyrik der kurzen Form einbringt, ist je- 
doch mehr als bekennerhaftes Engage- 
ment und tagespolitische Kampfparole. 
Kunze verfügt über das seltene Talent, 
politisch-öffentliche und persönlich-pri- 
vate Befmdlichkeiten, das Spannungsfeld 
dieser beiden einander bedingenden Be- 
reiche mikroskopisch präzise zu benen- 
nen und gegenwärtig zu halten. Seine Ly- 
rik ist politisch, und seine politische Aus- 
sage immer zugleich auch lyrisch — aus 
der Filterung und Rücknahme ins Lyri- 
sche bricht die politische Rede gerade um- 
so eindeutiger und nachhaltiger hervor. 

Das dürfte die Mehrzahl dieser Ge- 
dichte betreffen, die sich durch strenge ge- 
danklich-bildliche Fügung, dichte rheta- 
phorische Verschränkung auszeichnen — 
sorgfältig ausgeführte lyrische Kurztexte, 
bisweilen epigrammatisch zusammenge- 
zogen in eine einzige Bildeinheit. 

Dann gibt es noch einige "unpoli- 
tische" Impressionen: Landschafts- und 
Jahreszeitengedichte — in feinen, klaren 
Linien gezeichnet. Eine besondere Gruppe 
bilden die Amerika-Gedichte, in denen 
der erste Eindruck des Touristen Ober die 
Beschreibung hinaus ins Urteil gelangt. 

Reiner Kunzes jüngster Gedichtband, 
dem ein Satz Benns über den Begriff der 
Resignation vorangestellt wurde, ist das 
Buch eines abgeklärten Beobachters, dem 
bei aller analytischen Schärfe des Blicks 
Gefühl und Intuition nicht abhanden ge- 
kommen sind: vielmehr bilden sie die ru- 
hig-eben massige Strömung, aus der das 
politische Argument sich erhebt. 

Der Band setzt die erste Wegmarke, 
nach der die deutsche Literatur, zumin- 
dest die Lyrik, der achtziger Jahre zu 
beurteilen sein wird. 

g.n. 



schmückt und ist vor kurzem als moder- 
nes Bistro wiedereröffnet worden. 

Nach 1848 konzentrierte sich das Ge- 
sellschaftsleben am Graben und an der 
Ferdinandstrasse. Die kleinen Kneipen in 
der Altstadt wurden Kaffeehäuser ver- 
schiedener Könstlergruppen, wobei die 
Musik das verbindende Element zwi- 
schen beiden Landesnationen blieb. In 
den neuen Kaffeehäusern am Graben 
(Corso, Stadt Wien, Zentral) überwog das 
deutsche Element, während in der Fer- 
dinandstrasse (Slavia. Union) sich die 
Tschechen versammelten. 

Quer gegenüber wohnte Max Brod, der 
aber nicht in diese tschechische Gruppie- 
rung, sondern ins Caf6 Arco, gegenüber 
dem Staatsbahnhof in der Hybemcr- 
gasse, ^ing. Dieses Caf^ Arco lag genau in 
der Mitte der Luftlinie der Wohnungen 
von Franz Werfe! und Ernst Deutsch. 
Dort kamen die deutsch schreibenden 
Autoren zusammen: Max Brod mit Franz 
Kafka, Rudolf Fuchs und Johannes Urzi- 
dil, E.E. Kisch. Von den Tschechen 
schaute nur der Literat Franti^k Langer 
herein, der den vorhandenen deutschen 
2^itschnftenvorrat mit dem des Caf6 Uni- 
on vergleichen wollte. Das Caf6 Arco, 
von Karl Kraus ironisch als Treffpunkt 
der "Arconauten^* bezeichnet, war ein 
Dämchen- und Heisendencaf6 — nur ein 
zweiter Stammtisch tschechojödischer 
Akademiker tagte noch dort täglich. 

Nirgendwo in der ganzen Donau- 
monarchie hatte sich das Kaffeehaus- 
wesen so (national und beruflich) spezia- 
lisiert wie in Prag. Egon Erwin Kisch sass 
auf zwei Kaffeehaussesseln bereits als 
Journalistenvoiontär: Bei Chodera neben 
dem Oberlandcsgericht als Gerichtsre- 
porter, im Zentral als Lokalreporter. Die 
jüdischen Tandler hatten ein besonderes 
für die "Chavruse". Chaver heisst 
Freund, und wenn Versteigerungen statt- 
fanden, beschlossen sie dort, wer die Ver- 
steigerung gewinnen sollte. Das Caf6 
Savoy war das Kaffeehaus der Jiddisch- 
Interessierten. 

Die Deutschen hatten ihr Casino am 
Graben Nr. 28, wo sich Zugereiste aus der 
Provinz zum Mittagessen fanden; es durf- 
te nicht deutsch firmieren, sondern nur 
"französisch" als Restaurant 28. Trotz- 
dem wurden ihm bei Nationalkrawallen 
die Fensterscheiben eingeschlagen. 

Im Kaffeehaus Continental sassen die 
Redakteure des "Prager Tagblatt" um 
einen Stammtisch, den Chefredakteur Dr. 
Blau zu schätzen wusste: '*Wenn etwas um 
Mitternacht hereinkommt, eine wichtige 
Nachricht, weiss ich, wo ich die Leute her- 
ausholen lassen kann." 

Dort verkehrten deutsche Vereine und 
auch der Dichter Hugo Salus, dem der ge- 
schäftige Oberkellner Hahn in den Pelz 
half, um sofort Frau Salus anzurufen: 
"Der Herr Doktor gehl weg, stellen Sie 
bitte die Suppe auf den Tisch!" Anson- 
sten sorgte Hahn für sturmfreie Zimmer, 
Theaterkarlen etc. Als im März 1939 die 
Juden beim Prager-Tagblatt-Tisch weg- 
blieben und der neue Chefredakteur sich 
auf sein "Tagblatt" setzte, während er 
stolz seinen mitgebrachten ^'Völkischen 
Beobachter" aufschlug, seufzte Oberkell- 
ner Hahn: **Sein Allerwertester wird bald 
gescheiter sein als sein Köppile, mit dem 
er in diese Zeitung hereinsieht!" 

Heute hat sich das Bild völlig verän- 
dert, mit Ausnahme vom "Repre" beim 
Pulverturm und '^Europa" (vormals 
Schroebek) gibt es wenig Lesepublikum: 
Zeitungen wie das '*Neue Deutschland" 
bleiben liegen. Man rauft um die Wiener 
**Volksstimme'\ wo noch etwas aus der 
Welt abgedruckt wird. Mii der Kaffee- 
hauskultur ist es zu Ende, und auch der 
Kaffee ist schlecht. 

Leo Brod (KK) 



Mi 

Sieg) 
Eine 
kami 
bridg 

SSM 
Perm 
Max 
ten. 

Mi 
res s( 
nur c 
der i 
zerisc 
dings 
rade 
lei i 
stand 
scher 
es sie 
zu Ol 
ner ws 
Werk 
schel 
der i 
sen k 

Zu 
schril 
nen, 
tione. 
gelt, 
pathi' 
leger 
merk 
träge 
undz> 
fahrui 
mit I 
ihm i 
zeiget 
kQnst 
seine 
gen d 
Arbe 
Koep 
Karir 

In 
ren) 
zeich» 
beden 
wisse] 
eigem 
zeriscj 
ber) V 
schatt 
relle L 
wirft 
noch 
Land« 
sich a 
zerisc 
banni 
Jahre 
tiker 
mat i 
zuwc 
Preis 



An 
clotb 
Ettik 

Tl 
(WU 
need 
l)S 
2)C 

a 

i 

4) I 



eit 

Ol 



AUSLAND 



die Macht — aber nicht ohne weitere 
Zugeständnisse an Gestern. 

Als Duböek-Gegner Bil6k forderte: 
„Es müssen die anti-sozialistischen 
Kräfte genannt werden, die in der 
CSSR tätig waren'*, gaben die Dub- 
öek-Freunde Cernik und Husäk 
zu, was sie bisher energisch bestritten 
hatten. In ihrer Bedrängnis entdeckten 
die Reformer Konterrevolutionäre: 




m 



K * 



n3 



r 



/ 



t 



Reformpolitiker Cernik, Dub(!ek* 

Pfiffe auf dem Friedhof 

„Diese Elemente werden von tsche- 
choslowakischen Gruppen angesta- 
chelt, die sich nach der Invasion in 
Wien niedergelassen haben." 

Auch der CSSR-Chefdelegierte auf 
dem polnischen KP-Kongreß, ZK-Se- 
kretär Lenärt, erklärte, daß die Re- 
form-KP „in der Krise" stecke; von 
Konterrevolutionären sprach er nicht. 
Moskaus Parteichef Breschnew, der 
die alliierte CSSR-Besetzung mit der 
neuen Breschnew-Doktrin der „be- 
grenzten Souveränität" gerechtfertigt 
hatte, war bei der Rede des Slowaken 
demonstrativ nicht im Saal. 

Aber die stärkste Kraftprobe der 
Prager Reformer seit der Invasion 
stand noch aus. Trotz ausdrücklichem 
Demonstrationsverbot der Regierung 
riefen die Studenten für den Sonntag 
zu Protestmarsch und Sit-in. Radikale 
riefen nach Aktionen. 

Am 17. November vor 29 Jahren 
hatten deutsche Besatzer die Universi- 
täten geschlossen, Studentenführer 
verhaftet und hingeriditet. Seither gilt 
der 17. den Tschechen als „Weltstu- 
dententag" — an dem sie demonstrie- 
ren. 

In einem Aufruf wandte sich das 
Aktionskomitee der Prager Karls- 
Universität an Freunde im Ausland. 

Wie in Berlin und Paris versuchten 
auch die Prager Studenten, die Ar- 
beiter für eine Aktionseinheit zu ge- 
winnen: Stahlarbeiter und Bergleute 
aus dem Industrierevier Mährisch- 
Ostrau drohten mit dem Generalstreik: 
„bei Kollaboration mit den sowjeti- 
schen Besatzern". 



• Bei der Enthüllung eines Denkmals zu 
Eliren gefallener Sowjet-Soldaten auf dem 
Prager Friedhof OlSany. 



Die wichtigsten Wirl<stoffe 
für die 2. Lebensliälfte 



in einer 



Präparat 28 hilft gegen : 





Vorzeiti g en Leistun g sahfall 
und Altersbeschwerden 



Die Warnzeichen In der 
zweiten Lebenshaifte 

Heute sind es nicht allein 
die Jahre, die den Menschen 
älter machen. Viel stärker zehrt 
der tägliche Lebenskampf am 
Organismus. So kommt es eher 
als in früheren Jahren zu fol- 
genden Beschwerden: 




SOKtpMtn 



Spulil fiirlitrlcoM 

IM »irMltliii Li 
|igin Altirskiidiwtfilin 



IMin »irMltliii Ltlitun§iibMI 
aiMi 



Welche Wirkstoffe geben 

Präparat 28 

einen so breiten 

Wirkungsbereich? 

Präparat 28 zeichnet sich 
ganz besonders durch die kon- 
sequente Auswertung von zwei 
wesentlichen Forschungsergeb- 
nissen aus: « 



• Nachlassen der körperiichen 
und aelstiflen Spannkraft 

• Kreislaufbeschwerden und Durchblutunns- 
ttgrungen 

• Erhöhte Nervosität und Reizbarkelt 

• Abgeschlaflenheit am Morgen, TaflesmOdl g- 
kelt und SchlafstBrungen 

• Verminderte Konientratlonsfählgkeit und 
B edachtnlsschwflche 

• SchwIndelgefOhl. Ohrensausen. KflItegefflhI 
an Hgnden. FDOen oder ganzen Kgrperpartlen 

• Altersdepressionen. Niedergeschlagenheit, 
Angst- und Spannungszustttnde 



Diese Störungen sind eindringliche 
und ernstzunehmende Warnzeichen des 
strapazierten Organismus, der konzen- 
trierte Unterstützung braucht. 

Präparat 28 bekämpft vorzeitige 

Altersbeschwerden von Grund auf: 

Durch Regeneration 

Em Medikament gegen vorzeitiges 
Altern kann nur dann erfolgreich sein, 
wenn es die kleinsten Bausteine des 
menschlichen Organismus, die Zellen, zu 
erneuter Aktivität anregt. 

Auf der Grundlage dieser medizi- 
nischen Erkenntnisse haben die Wissen- 
schaftler der Prof. Dr. med. Much AG ein 
hochwirksames Spezialpräparatentv^ickelt: 
Präparat 28 belebt bzw. fördert den Er- 
neuerungsprozeß bei vIerOrganeystemen: 
Gehirn und Nerven. Herz, Kreislauf und 
Stoffwechsel. 



Prof. Dr. med. Much AG 



Odie Entdeckung des „Gehlrnvitamlne" 
D M A E (Dimethylaminoäthanol) 

@dle Entdeckung, daß bestimmte Vit- 
amine In hoher Dosierung den alternden 
Organismus regenerieren. 

Präparat 28 enthält DMAE, und es 
enthält ausgewählte, hochdosierte Vit- 
amine. Diese Wirkstoffe entfalten ihre Lei- 
stung Jeweils einzeln und darüber hinaus 
gemeinsam, also In einer Wechselwirkung 
zueinander. Durch das Ineinandergreifen 
mehrerer Heil- und Stärkungsprozesse 
verbessert sich nicht nur die Leistung der 
einzelnen Organe. 

Präparat 28 vermag viel mehr: Esvl- 
tallslert nachhaltig alle entscheidenden kör- 
perlichen und geistigen Lebensfunktionen. 



Präparat 28 batteht nur aua soichen Stoffen, 
die ilire Wirkiaml(eit In wliienschaftliclian 
Vartuclien bewiasan haban. 

Dazu gehört neben den ausgewählten, hochdosier- 
ten Vitaminen ein Stoff, dessen Behandlungserfolge 
größtes Aufsehen erregten: das Gehirnvitamin 
DMAE. Nach Untersuchungen mit radioaktiv mar- 
kiertem Wirkstoff gilt DMAE als eine Vorstufe des 
Acetylcholln. Dieses Acetylcholin ist die wichtige 
Uberträgersubstanz jeder nervlichen Tätigkeit. Von 
Ihrer Leistungsfähigkeit sind alle anderen Lebens- 
funktionen abhängig. Damit enthält Präparat 28 
einen Wirkstoff, der zu den tiefgreifendsten ge- 
hört, die die Geriatrie (Wissenschaft vom Altern) 
heute kennt. 



I 

I 
I 



Präparat 28 



I 
I 
I 
I 
I 
j 



Präparat 28 Ist ohne Rezept In Jeder Apo- 
theke erhältlich 
Originalpackung mit 30 Kapseln DM 11,15 




. . . für körperliche und geistige Frische in der zweiten Lebenshälfte 



DER SPIEGEL, Nr. 47/1968 



161 



^J^ 



- s. 








DDR-Bürger in Prag 




Ungebetener Besuch 








„Neuer Behälter für die Sowjet-Presse: 
Das Eure ist das Unsere, 
wir begrüßen eure Presse." 

162 



PRAG ER ANSCHLAGE 

Nicht mit Waffen, sondern mit Worten wehrten sich die Tschechen und Slowaken 
gegen den Einmarsch der 650 000 Warschau-Pakt-Soldaten in der Nacht des 21. Au- 
gust. Wie Chinas Kulturrevolutionäre ihre Parolen in riesigen Wandzeitungen ver- 
kündeten, so malten und schrieben die besetzten Tschechoslowaken ihren Protest 
gegen die Besatzer auf Mauern und Straßen. Im gewaltlosen Widerstand mit dem 
^eichenstift betätigten sich Kunstprofessoren und Rentner, Arbeiter und Studenten. 
Eine Auswahl der Protest-Plakate erscheint jetzt in dem Ullstein-Taschenbuch 
„Prager Anschläge", dem die Abbildungen dieser Seite entnommen sind. 







Sowjet-Erfindung: 

Schwere Rollschuhe für Ausflüge nach 

Mitteleuropa. 




I 



VDAhSBmÖ 



„Komm heim, Wanjuschka, allein kann 
ich nicht schlafen." 

Unser Rätsel: „Es hat zwei Beine und 
macht Tick-tack. Was ist das?" 



\ 






< 



8 




Warum? 




f 



s 



Lenins Tränen 




^ • 



The Museum of Modern Art Department of Film 



11 West 53 Street, New York, N. Y. 10019 Tel. 956-6100 Cable: Modernart 



Thursday, September 18, 1975 



A DAY WITH VOSKOVEC - WERICH 



Noon: GREASEPAINT AND GAS 
2:00 HEAVE-HO! 



5:30 THE WORLD IS OURS 

8:00 YOUR MONEY OR YOUR LIFE 



The play-writing and acting team of George Voskovec and Jan Werich came into 
existence with their semi-dadaist "happening", VEST POCKET REVUE, in Prague, 
April 19, 1927. By the ea-»-ly thirties, they had become known in Czechoslovakia 
and Europe as V -f W, the ciown-satirists, During the eleven years of their Liberated 
Theatre, they wrote and produced twenty-six musical plays, including some three 
hundred song lyrics. They worked strictly in tandetn, both as writers and performers. 
They gradually developed into a single-mlnded, twin-bodied comedy oddity destined 
to become part and parcel of Czech modern culture as well' as a durable legend of 
theatre and cinema. The great Russian producer and director, Vsevolod Meyerhold, 
wrote about them: 

"In 1913, my friend, the late poet Apollinaire, took me to the Cirque 
Me^drano. After what we'd seen that night, Apollinaire exclaimed: 'These 
performers, using the means of the commedia dell'arte, are saving theatre 
for artists, actors and directors'. Since then, from time to time, I 
would retum to the Medrano, hoping to intoxicate myself again with the 
hashish of improvised comedy. But Apollinaire was gone. Without him, I 
could no longer find the artists he had shown me. I looked for them with 
a longing heart but the Italian "lazzi" were no more. Only tonight, October 
30th 1936, I saw the "zanni" again in the persons of the unforgettable 
duo of V -h W, and was once more bewitched by Performances rooted in the 
Italian commedia ex improviso . Long live Commedia dell'Arte! Long live 
Voskovec and Werich!" 

Throughout the thirties, as Europe 's humanist traditions were increasingly threatened 
by the growth of Mussolini 's, Hitler's, and Franco's brands of fascism, V + W's 
work took on an ever sharper character of political satire. In 1933, Max Brod, the 
literary critic, Franz Kafka' s early discoverer and intimate friend, reviewing thö 
opening of V + W's hit, THE ASS AND THE SHADOW, wrote: 



"...a work of art in grand style in the field of satire... a creation of 
greater clarity, more incisive impact - while much funnier - than Brecht 's 
THREE PENNY OPERA which up to now, had been the best play in that vein." 

Following the Munich betrayal of Czechoslovakia by France and Chamberlain*s Britain, 
the new Czech caretaker government, eager to appease Hitler, closed V + W's theatre 
as "jeopardizing national law and order". V -h W found refuge in the USA where 
they immediately laid siege to the formidable fortress of the English language. They 
managed a first breach a year later, guest-starring in an American adaptation of one 
of their own plays at the Cleveland Play House. William McDermott, the nationally 
respected critic of the Cleveland Piain Dealer , found their work akin to the best 
traditions of American vaudeville comedy teams; he wrote, "Rather than being good 
because new, Voskovec and Werich are new because they're good." - Five years later, 
they scored handsomely on Broadway as the clowns Stephano and Trinculo in Cheryl 
Crawford's and Margaret Webster 's production of The Tempest . 

Meantime in Nazi-occupied Czechoslovakia, despite their prolonged absence, V + W's 
popularity continued growing Underground. Their pre-war antifascist songs proved 
chillingly prophetic. The free spirit and wit of these songs made them a potent 
tonic for the Czech resistance movement and the people's faith in democracy. 



(t) Joining the U.S. Office of War Information, V 4- W wrote and broadcast to Czechoslovakia 
some two thousand satirical and morale building radio programs. They retumed to 
their liberated homeland as national celebrities. In 1946 they reopened their 
Prague theatre to packed houses. 

V +• W had been old hands at the theatre of the absurd long before critics coined 
the term for lonesco and bis imitators. Thus when Stalin stepped into the boots 
Hitler had vacated - they simply revived their pre-war anti Nazi satire, FIST IN 
THE EYE. The barbs originally aimed at swastikas now automatically homed in on 
haramers and sickles. The playwrights hadn't changed their ininds : fascism changed 
color. Within a decade, in '38 and '48, the same play was closed by two opposite 
dictatorships. 

V + W terminated their twenty-one year partnership with their Czech adaptation 

of Burton Lane's and Yip Harburg's Finian's Rainbow . Staged by Voskovec, it starred 
Werich as the Leprechaun. (Today, their lyric of Glocca Mora , together with Lane*s 
splendid tune, is believed by many Czechs to be an old native folk song.) The 
Prague run exceeded the original Broadway one. It was the first smash hit production 
of a modern American musical on the European continent, 

From then on, the team lived separated by the Iron Curtain. V returned West, while 
W - remaining in Prague - found himself in the East. For their Czech fans, the two 
turned into a living symbol of the absurdity of a United Nations world split in two. 
But the symmetry of their destinies defied distance: in 1950 they both got into 
hot water with their respective establishments. The shooting of Werich 's screenplay, 
THE EMPEROR'S BAKER, in which he played the dual title role was stopped as a result 
of dark suspicions of Sabotage, allegedly committed by the author-star against the 
State Film Industry, potentially a capital offense. At the same time, Voskovec, a 
permanent resident of the USA, returning for his naturalization, was held for almost 
a year at Ellis Island for undisclosed reasons, and finally denied admission as an 
allen whose presence "might prove detrimental to the security of the United States." 
Both satirists were eventually cleared, East and West, of the unspecified and mythical 
charges and allowed to pursue their separate careers , Jan Werich as the beloved 
Clown and wit of the Czech and Slovak people. George Voskovec has gradually become 
a distinguished American actor in theatre, motion pictiires, and television. Working 
for directors such as George Abbott, Peter Brook, Harold Prince, John Gielgud, 
Tyrone Guthrie, John Frankenheimer , Henry King, George Roy Hill, etc., he has 
spanned the scale, on the stage , from the title role in Uncle Vanya to a co-starring 
part in Broadway 's Cabaret ; from "Player King" in Richard Burton 's Hamlet to Caesar 
in Caesar and Cleopatra , to name only a few productions. In television, he worked 
practically in every genre from Ibsen to The Untouchables , from Studio One to Hawaii. 
Fiye-0, from the BBC to the N.E.T. Among his many motion picture credits, there are 
TWELVE ANGRY MEN, THE SPY WHO GAME IN FROM THE COLD, THE ICEMAN COMETH -- 

V + W have continued on their separate courses to this day but they see each other 
as often as the East-West weather map permits. As for their fans, most of whom are 
too young to have seen them in flesh, they still remain the inseparable, incomparable 
team. In the words of Milos Forman, 

"If you asked any young person in Prague who the current Prime Minister was, 
he or she most probably would draw a blank - but mention the names of V + W 
and the chances are they'd hum one of their songs." 

In '68, at the time of the surprise visit of Soviet tanks in downtown Prague, the 
long-haired, blue-jeaned young Czech students referred to these V + W works as their 
"protest songs". But together with the songs, it was the V + W films that have kept 
their style of comedy and team work alive in Czechoslovakia for several generations^ 
to Lhis day. These are the four feature pictures we are introducing today. A.J. Liehm, 
the Czech film historian, author of the book Closely Watched Films , wrote: 

"Without the V + W tradition, without their theatre and their films, it would 
be difficult to visualize the great renaissance of the Czechoslovak theatre 

and film of the sixties." 

...D.A. Marek 



(3) 



George Voskovec, reminiscing about V -I- W in 1948, said: 

"What a kooky freak of a theatre! It began one foolish April evening as 
a practical joke, a dadaist happening, meant for just that one particular 
night 's laugh - and here it was tonight, twenty-one years latar - including 
a World war - and going stronger than ever. The truth is that once we'd 
fired that first rocket in 1927, we no longer could keep any control over 
it. The practical joke grabbed us both in its teeth and took off. It 
turned into a wildly careening Mack Sennett adventure. That part of it 
was at least consistent for no Stanislavsky , no Belasco or Reinhardt 
ever hovered over our theatre cradles. We learned our first steps watching 
Max Linder, French circus, and American silent Westerns and two-reelers. 
Our classics were the three masters, Chaplin, Keaton, Lloyd. Later, a 
quick post-graduate course with the Marx Brothers and W.C. Fields. We 
were twenty-one, nonsensical and happy, mad for the New World 's irreverently 
absurd comedy, and bright enough not to imitate it - content with just 
devouring and greedily digesting it. With a hit on our hands , we raced 
on, making champs out of little fellows and tuming any Big Cheese into a 
Clown until, unavoidably, we skidded into the late thirties and a head-on 
collision with Fascism. Absurdity was rampant all around. Made in Europe - 
not for laughs this time. Munich. Two clovms get top billing on the 
Gestapo list of natnes for immediate liquidation, way above the leading 
liberal and socialist politicians. Where do we go from there? Home, of 
course. To Mack Sennett land , bodily at last... 

We did make it to Broadway. Took us six years but we remained true to 
Dada: our debut was in Shakespeare, and we got raves." 



GREASEPAINT AND GAS. (PUDR A BENZIN; FACE POWDER AND GAS). 1931. Directed by 

J. Honzl. Photography: V. Vieh. Produced in VAW Co., in association with 

Gaumont-Aubert, at Gaumont Studios, Paris. Exteriors in Prague and North Bohemia. 

Story, screenplay and lyrics: Voskovec & Werich. Music: J. Jezek. With: 

George Voskovec, Jan Werich, Ella Sarkova, J. Plachy, B. Zahorsky, M. Svitak, J. Skrivan. 

69 minutes. In Czech - no English subtitles. 

The taxi-driver Voskovec has a collision with a sightseeing bus. The traffic cop 
Werich finds in favor of the taxi-driver. The bus driver quits. V, whose taxi is out 
of commission, accepts the bus driver's Job and gives his female passenger a lift home. 
She is Marta, the Starlet of a little musical revue theatre. Her brother Pepa, a 
bartender, is a cocaine addict dominated by the dope pusher Max. Pepa keeps borrowing 
money from his sister and drawing advances on her theatre salary. V & W both have a 
crush on Marta. Suspecting that neither one 's chances of success amount to much, 
they become friendly rivals . But Marta, although in love with the song writer and 
director of her theatre, unexpectedly accepts V & W's invitation to a picnic. W 
promises a picnic with "a touch of class", as they take off for the country. But as 
all of V & W's grandiose surprises fail^ Marta gives in to a fit of depression. Unknown 
to the two suitors, her preoccupation with her brother 's problem, together with Max 's 
arrogant attentions, have caused a tension between her and her boyfriend. V & W try 
to cheer her up by singing a fable. It teils of old Aesop's meeting a giggling^ ant . 
"What's so funny?" Aesop asks. "Sooner or later," the ant explains,"an ant-eater's bound 
to have me for dinner whether I giggle or not - so why not giggle?" Therefore, whether 
ant or man, relax and giggle while you can. To finish the day, the three go to a 
prize fight. W, who's wearing his patrolman's uniform, Insults the defeated fighter 
for whom he had rooted, and the fighter, a Frenchman, challenges him. V obligingly accepts 
for W. W is K.O.'d instantly. While V ministers to him, W*s superior, Inspector Waters, 
who had watched the event, suspends him for disgracing the uniform. 



(4) 

At Marta's theatre, a new revue is being rehearsed. The director-composer's manager 
arranges for V & W to be auditioned for the two comedy roles. The audition is a disaster 
but when, on their way out, V & W sing to Marta a reprise of the Giggling Ant, they 
get the Job. 

The closing sequences consist mostly of V & W's stage routines and a comedy ballet with 
Marta during the dress rehearsal and opening of the revue. The dope ring hoods are 
apprehended and Pepa, held by Max as hostage, is saved with an assist from the clovms. 
Marta and her boyfriend make-up — and V & W find solace in the Giggling Ant 's wisdom. 



HEAVE-HO! (HEJ RUF!) 1934. Directed by Martin Fric. Produced by Meissner Film Co. 
at Barrandov AJJ Studios, Prague, Czechoslovakia. Scteenplay: Formen. (A collective 
pen-name for Voskovec and Werich, Ivan Olbracht, V. Wasserman) . Photography: Otto 
Heller. Music: J. Jezek. Dialogue and song lyrics: Voskovec and Werich. With: ; 
Jan Werich (Jacob Simonides), George Voskovec (Philip), Helena Bushova' (Marta) , 
J. Skrivan (Worst) . Black and white. In Czech, no English subtitles. 101 minutes. 

A big, Condensed milk manufacturing concem owned by the elderly tycoon, Worst, is hard 
pressed by the competition of Jacob Simonides, the resourceful young president of 
an independent dairy chain. Using Simonides' partiality for night life, Worst bribes 
one of his rival's cronies to take Jacob S. on a five day massive pubcrawling and 
carousing expedition. This gives the old man time to manipulate the stock market and 
squeeze the dairy king out of business. Simonides is endlng his hinge in an exclusive 
Club. He tums on the radio and hears an unemployed worker, Philip, delivering an 
inocuous speech about the deep faith the jobless have in an imminent retum of prosperity. 
Philip throws away the script that had been handed him and adlibs spirited accusations 
of the inept bureaucracy and the big money people who do nothing to revive the economy 
or to help the starving workers. Jacob is delighted by Philip 's guts and rushes to 
the radio Station to hire the young worker as a personal secretary. He takes him to 
his mansion for breakfast only to find a bunch of bankers and lawyers waiting to inform 
him that he 's been totally wiped out and has not a penny left to his name. Simonides 
sells his expensive suit and buys a shabby outfit, with enough cash left to treat his 
new secretary and himself to a magnificent meal - they share al fresco in a park. 

After days and nights looking for shelter and odd Jobs, they run into Marta, the girl 
härtender at Jacob 's club. She gives him a wallet he 's left at the club. It contains 
a letter proving that Simonides still owns a brand new building which had not^ been listed 
with the rest of his foreclosed structure. Philip and Jacob Start "finishing 
the building rather pathetically. As groups of jobless men stop to watch and heckle 
the two builders, Jacob and Phil address them in a song, suggesting that the more hands 
the merrier and that a corop might be an answer to their common problem. It is the 
Heave-Ho Song - and it actually completes the house. A dairy co-operative is organized 
in the building under Simonides' expert leadership, and soon, fresh Heave-Ho Milk 
deliveries begin to trickle into the city. 

(The purchase of a very shaky used truck was filmed as a take-off on the style of the 
Soviet Propaganda films of the early thirties, using extreme jump cuts of weirdly- 
angled closeups of faces and agricultural machinery. V & W use Russian-like gibberish 
in that sequence.) 

The co-op is doing very well - well enough to Start buying up shares of Worst 's 
enterprises which have hit an all-time low in the market. Worst invites Jacob to a 
business Conference and detains him in his residence under guard. He has his thugs 
sent to Surround Heave-Ho House and stop their deliveries. But Philip succeeds m 
freeing Jacob, while Marta devises a ruse to get the Heave-Ho membership past the thugs. 
The Co-op crowd appears en masse at Worst 's shareholders meeting and produces shares 
which insure the Heave-Ho Co-operative the Controlling majority. 



(5) 



THE WORLD IS OURS (SVET PATRI NAM; THE WORLD BELONGS TO US). 1937. Directed by 
Martin Fric, Produced by AB Film at AB Barrandov Studios, Prague. Based on a stage 
play by Voskovec and Werich. Screenplay: Voskovec and Werich, V, Wasserman, Martin Fric. 
Dialogue and lyrics: Voskovec and Werich. Photography: Otto Heller. Music: J. Jezek. 
With: George Voskovec, Jan Werich, V. Smeral, Adina Mandlova, B. Zahorsky, J. Prucha, 
Z. Stepanek, ,L.H. Struna, K. Dostal. Black and white. In Czech, no English subtitles. 
95 minutes. 



An opening title in Czech explains that the negative of the film was destroyed during 
the Nazi occupation of Czechoslovakia. Existing prints are incomplete, with important 
scenes missing. This is the fragmented Version which survived. 

In a shabby wax museum, Dexler, a camie barker, exhibits, "Lionel, half-man half-beast", 
impersonated by a young man, Forman. One night, the subterfuge of his "lion" disguise 
is discovered, and the wax museum destroyed by an angry mob. Some years later, the 
Great Depression is on. In a city dominated by a huge manufacturing concern, NOEL, 
(" From a pin to a locomotive ") , Forman has joined the ranks of the unemployed. Dexler 
is doing very well. From exhibitor of Lionel, he has graduated to Propaganda chief of 
a vastly more promising freak, Bernard Lion, an up and Coming fascist demagogue who, 
financed by NOEL, promises *'law and order, prosperity for all who follow him, and a place 
in the sun for the fatherland." Dexler is recruiting his thugs among the jobless who 
wait for shelter at a shantytown flophouse. Forman rejects his offers of help. Later 
that night, he faints from lack of nourishment and is helped by Marketa, a newscaster 
of the local radio Station whose voice he recognizes. (The development of their ensuing 
romance was almost totally lost in the wartime damage to the original negative.) Forman 
becomes the leader of a sit-down strike coramittee in one of NOEL S factories. V & W 
enter the story as competing newsboys who peddle papers in the subway. Later, they 
are hired respectively by Dexler 's men (V) and by the striking workers (W) to paint 
Slogans on a factory fence: "Long live Lion!" and "Long live Forman !V Both are - 
eventually beaten up by the opposite factions and decide to form an independent two-man 
"united front". Pooling their ready cash resources, they flip the odd coin and lose 
it in a factory basement window. Trying to use awesome machinery to disengage W's 
head from the window' s iron bars, V nearly kills his friend while practically shorting 
the whole factory. Hart, NOEL'S chief production Supervisor, in protest agäinst Dexler's 
terrorist acts, gives notice and joins the strike. Dexler is given his job and fires 
Forman and the strike committee. 

Hart with Forman and Marketa are building a secret radio transmitter, planning to 
counteract Dexler 's pro-Lion Propaganda. Dexler finds their hideout and his gunmen 
destroy the transmitter. One of Dexler's disillusioned captains joins Forman's group 
and teils him of Lion's forthcoming armed coup to overthrow , the democratic government. 
Dexler, he says, has already established a secret arsenal but its location is a closely 
guarded secret. V & W, totally destitute and hungry, remember a störe room of canned 
food they had noticed in the basement of NOEL 'S factory. (another missing scene)- They 
succeed in returning there only to discover that the cans of food are live hand grenades 
marked "Krupp-Essen", and the rest of the storage space filled with weapons and ammunition 
They manage to alert Forman and contribute to the capture of his gang, as well as to 
the prevention of the coup by the Government police and the citizenry aroused in time 
by Marketa over the radio. 

In the end, V & W - believed to have perished in the explosion of the fascist arsenal - 
participate, unsuspecting and unrecognized, in two minutes of silence observed by Forman's 
fellow workers in their honor. 



(6) 



YOUR MONEY OR YOUR LIFE (PENIZE NEBO ZIVOT) 1932. Director: Jindrich Honzl. Produced 
by Lloyd Film, AB Studios, Prague. Story, dialogue and lyrics by Voskovec and Werich. 
Screenplay: Voskovec and Werich, J. Honzl. Photography: Vaclav Vieh. Music: J. Jezek. 
With: George Voskovec, Jan Werich, Ljuba Hermanova, Hana Vitova, Theo Pistek, J. Prucha, 
F. Cemy. 114 minutes. In Czech, no English subtitles. •: 

George Voskovec will introduce this Screening of YOUR MONEY OR YOUR LIFE. 

A petty thief (Jan Werich) accidentally acquires a stolen necklace of considerable valae. 
At the moment he realizes what he's got , he notices a well dressed young man (George 
Voskovec) trying to hang himself. They recognize each other as boyhood friends. In 
V's posh residence, while both dress for Vs first wedding anniversary party, they have 
a musical dialogue. "You've no wife, no problems, nothing. What a lovely life! says 
V. W's retort: "You've got money - so you have everything. Forget your wife! Your 
money's your life!" Hut they come to the conclusion that you can buy everything but 
life. Follows a ghastly family party. W comes across a set of evening newspapers with 
headlines offering a large reward for recovery of the stolen necklace. A detective who 
brought V's overcoat found at the "suicide" location recognizes W-the-thief and 
surprlses him as he's trying to hide the newspapers. He suggests that W be searched, 
but W had hidden the necklace in a bouquet, which turns out to be a present to V s wite 
from a gigolo-type "distinguished" foreigner. She is quite impressed by him and even 
more by the jewel. They elope. V has a terminal fight with his father-in-law and is 
off with W to help him recover the necklace. From a note the wife had left for her 
father they leam where she had gone. 

From then on the action is fully Visual, in almost a silent picture fashion. V & W 
recover the jewel, fight for it with the gang that had originally stolen it, and finally, 
outwitting both the gang and the detective, use the Mayor to help them return the ewel 
to the Police Commissioner. They claim the reward but it goes to the Mayor who, reluc- 
tantly, donates it to the poor people of the city. 

The money versus life theme keeps returning both musically and situationally throughout. 
V & W end up penniless but with the two girls whom they've been running into in a somewhat 
dreamlike fashion all along. 



3 



"••«••»f »III ^»i I "ll M i»%« 



Wri 1 •■fci. 






»frC- 




S9 yOilNOlN aON3IOS NVIlSIdHO 3\^i 



1881 '93 ^inp 'i^»P8oni 



,11 ■ ■ •■M»' 






rH** -•-. 



CZECM NOVELIST 

KUNIHBRA 

Comedy 'deep enough for tears' 

JBy Stewart McBHde 

Staff cofre«dondent of The Christian Science Monitor 
^ ^ Parti 

For Mllarl Kund^ra, Uughter la an act of protest. 

•'Nothing li more persecuted in a totalltarlan regime than 
laughter/' the dlüldent Czech novellst said the other day In 
hls Montpamasae apartment. "It is laughter that demasks 
the nonsense of totalltarlanlsm, It Is laughter that shouts 'the 
emperor has no clothes* and enables people to realst the stu- 
pldlty of the regiine and keep thelr Interlor dlstance from lt. 

"When the Russfans Invaded Czechoslovakla In 1»68. It 
was the most traglc moment In the hlstory of my country, 
added the man the French call "the master of derlslon. 
"But I have never seen such an outpouring of laughter and 
humor In all my llfe.*' As the rain drums down on the 
Skylights of Kundera's fifth-floor flat, one can almost hear 
the tahk treads clanking over the cobblestones of Prague. 

His books are rieh wlth sophlsUcated but tcnder polltlcal 
wlt. Dcsplte thelr Innocuous titles ("The Joke," "Laughable 
Loves**)» they have been banned In Czechosiovakla slnce 
im. When hls most recent novel "The Book of Laughter and 
Forgettlng/* was publlshed ift France two years ago, the 
Czech govemment revokid hls cltlzenshlp. 

'an tha Prague Spring (of 19W) there was a euphorlc skep- 
tlclam, thls mockery of söclaUirm, when the Russians In- 
vaded/' oontlnues Kurtdera, Whoae soft volce competes with 
the storm outslde. "People llved as If It were a camlval. The 
strartf Ware füll of pottera HdlcuJlng^the Russlan Ahtiy. The 
Cxech people swltched all the Street artd town slgns, and the 
Ruaalani found themselves In a labyrlnth. It was absolutely 
cdtnleai, The Czech people saw the «rrival of the Ruaslans 



M 



n 



«•■•MUUiJlairiHW 



*9*« 



it'ii^li i*t» 



i«M 



^1 .^..t 



ätmt 



k*i« 



ir<i kl 



Oö^r fihäto ^ V9fa HräbMkovi 



oquifWNTB 



üoiüowofq^öufjo 'üe 



looiunr M ox 'H 



Mogi 






[TirpHTITTo 



ftToT7r»r.ir#Ta 



"" '"'ri'j'^i ' ■' '^ iL 




not as traglc or pathetlc but as sheer stupidity and nonsense. 
It was the reaction of derislon, thelr only defense." 

Kundera now Is recognized as one of Europe's most dlstin- 
gulshed contemporary wrlters. Hls works have been trans- 
lated Into 20 lanj^uages, and one of his plays "The Owner of 
the Keys," flrst produced In Czechosiovakla In 1962, has nin 
In 14 countries. His novel "Life is Elsewhere/' won the Prix 
M^dlcls for the best forelgn novel publlshed in France in 1973. 
"The Farewell Party/' the story of an emlgrant leavlng cen- 
tral Europe for the West, was awarded the Premlo letterario 
Mondello, for the best forelgn novel publlshed In Italy In 1976. 
"The Book of Uughter and Forgetting/' translated Into Eng- 
llsh, was publlshed in the United States by Knopf Ihst fall. It 
received rave revjews from the New York critlcs. 

Time magazine has called hls writing "some of the 
funniest literary savaging since Evelyn Waugh." Paul 
Theroux tlpped his hat to "a magnificent short-story writer." 
The New York Tlme§ Book Review said, " 'The Farewell 
Party' . . . Is the kind of 'polltlcal novel' a cunning, resource- 
ful, gifted writer writes when it's no longer posslble to wrlte 
polltlcal novels." Elizabeth Pochoda, literary critic for the 
Nation, added that unllke Günter Grass and Heinrich Böll, 
Kundera's literary canvas Is more farclcal than traglc, per- 
haps llghter and more touchlng. She added, '*Hls Is a comedy 
deep enough for tears." ^ 

When Kundera won the Prix Medlcls, the Czech govem- 
ment granted hlm a travel visa for the flrst tlme since 1969. 
Wlth it, he moved to France in 1975 wlth hls wlfe, Vera, and 
taught llterature for two years at Rennes Unlvörslty. Subse- 
quently he went to Palrts where he now teaches a semlnar on 
Frant Kafka at the Hautes Etudes (school for advanced. 

Studie«) . 

"Kafka was a simple European and a great humönst, 
Kundera says, describlng the Prague-bom novellst on whose 
writlngs he grew up. "The splrlt of Russia'a tötalltarianism*. 
Is a cult of hlstory that takes itself much too serlously. The 
small hatlons of central Europe have never pretended to 



\^' 



.11 «,■> « .. 






mmtmmimtmmmmmim 

'■i T iiiaiMii U li I ■i^.wati^«. wK. wi 

>»«!» * 1 1 > »««■■II *m « ' I 



tikmmä, 



m 






.■■ I« < } ' " '» ,1 1 A ' " ^ " 



imtitm 



make hlstory. They have always been Its victims. Hoj^oi mu] 
hls cult of hlstory could never have been a Oech or Hun^ar 
lan. Kafka could never have been a Russian The splrlt of 
central Europe Is mockery of soclallsm, the humor of the 
mlnority. My humor Is very much llkr that of Philip Roth 
the Jewlsh humor of Irony." 

On the Street, Kundera could be mistakrn for a Norwr.'u^n 
forester, wlth hls handsome smile and his hroad shoulrlers 
stuffed Into a blue wool sweater. Hls lonj? drllcate fingors anH 
smooth complexlon, however, soften tho first improsslor« ' ♦ 
brüte solldlty. Hls llvlng room Is as slmplo as his wrltlng If » 
barrtcaded on two sldes by hls record collortlon Thr walK 
are covered with a series of pastel and gouachr mt hmi 
palntlngs the novellst completed during his flr^t v. ^r in 
France. The surrealistic figures are bulbous cyriopinr, ^toa- 
tures who sprout arms from the middle of thelr gre^^n niri rpfl 
faces; they look like a whimsical but terrlfyinK r.i*nih n{ 
Pillsbury Dough Boys gone punk. 

Born in Brono, Czechosiovakla. in 1929, Milan Kiin-irn i< 
the son of famous Czrch pianist Ludvlk KuoHrra l tt-l Ih- 
age of 15 I assurned I would bo a romposrr or pianisf '^ ') 
Kundera, who spenl a yonr on tho ruad as a ja// nHisiriap <•» 
the late 1940s after he was oxpellcd from thr ( (»tnini»rn*;t 
Party and blackllsted at the unlverslty. "1 grrw up Ir-imitir 
to my father practlce Bartök six and sovcn hours :\ du 
Imaglne what a monsterous snob I must havo hom. a i ' 
year-old who loved Bartrtk. My only exe usf was thal I :wir»i .(' 

my father." 

Kundera*s writing Is musical and his personallty is ( apa 
ble of tha varied moods of a Bartök symphony Ilr r'Av h- 
angülar and Intense, coarse or reflned, a( adrini'- m nf .• 
mal. Now he lets out a boomlngJumberJa( k ianj^h o,- h 
Wlthdraws broodlng, shrlnking back Into a Knf i •' 
l^anbag cushlon that seems to swallow hlm up 

Kundera: *'A man without a past becomos a shadr)u ' »n 
the openlng page of "Lauster and Forgetting " hr wr if <^ 
"The struggle of man agalnst power Is the strugglc r>( wnu 
oiry agalnst forgettlng." 



MMi^ 



in and aroünd 



.'A •♦ 



\, r "^ 




■^!fir- 



» 



n 






! 



it 

f 

i 



V 







?w " 



>(*<,/■ 



He leans forward into the light and rattles a long index 
iingtr to niake a point: "The biggest Russlan horror U not 
Uic (Hiiag iprison camp), but the Russlans' rewriting of hia- 
»ury 1 »Lople In power re>yrite history to justify themselves by 
changiiig the history that went before them. After one gen- 
eraiion even the intelligent people don't know what 
liappeiuHl." 

In iHh iiew novel he writes: "The only reason people want 
to be master of the future is to change the past. They are 
ngiiiing tor access to the laboratories where photographs are 
retouched iuid biographies and histories are rewritten. They 
want 10 erase hundreds of thousands of llves from human 
MR'iiH»ry and leave nothing but a Single unblemished age of 
uiihlcniished evil." 

As Kundera speaks, his wlfe translates. He speak3 French 
.iiul IS Uarning l!:nglish from Vera. I pose questloni In 
ireiich; Kundera chooses tp ansvyer In Czech, and Vera 
Liansiateb hack into Engllsh. Occasionally. Kundera answers 
niy haiting Prench with his own haltlng English. In the lin- 
guistic conf usion, Vera Starts to translate her husband's Eng- 
h.sh into Czech for me, and then, realizing her error, explode§ 
with laughter. She is a small, bright-eyed woman with a quiet 
intelligence and beauty. Vera, an Impresslve photographer, 
has a pres^nce every bit as imposing as her husband*8. 

ThO'liovelist shrinks back into the shadows near the wall. 
'When I siarted writlng Xaughter and Forgetting,' I knew it 






SlVANHfiüEBIEACHLODGE 

DAYTQNA BEACHFLORP RESORT AREA 

You're on the "Worid't Mott Famout Baach" « . . riQM In th« 
action Dut «way from tKa hyt>*bub. Aa aoon aa you op«n tna 

maasive oak doora you know that thia ia aonna placa ap^ciai. 
Your plush room is cömpiata with color TV. AM/FM radio, 
refiigerator. telephone and your own privatf baicony with a 
üreathtaking view. Enjoy tha flne reataurant. Qaraga parklng. 
Naarby goif and tannla. Lonp-tarm rataa. 



' (904)672-6711 
^ü6 S. Atlantic Avf.. Ormond B«aGh. Fl 







II m ii . 11 1 ' , ■ ' 'S ' 




WM the end. Such a book was totally unac^ceptable and It waa 
the occaaion they vyere waiting for to take away my Citizen- 
Ship.' I could be given three years in prison simply for writlng 
tljAt (Gustav) Husak was the president of forgetting. By law, 
the President is protected agalnst criticism." 

The passage in his book which would earn htm a prison 
term is, '*lf Franz Kafka was the prophet of a world without 
memory, Gustav Husak is its creator. . . . Husak, the seventh 
President of my country. is known as the president offorget- 

' . ' 

Milan Kundera plays down his 
notoriety as a crosser of borders 
and he repudiates the mystique 
that accompanies shibboleths 
*dissident' and *6migr6 novelist.' 
He refuses to be the object of any 
such canonization. 



tiag. The Russlans brought hlm into power in 1969. Not since 
im has the history of the Czech people experlenced such a 
massacre of culture and thought. ... I find it highly signifl- 
cant . . . that Husak dlsmissed some 145 Czech historians 
from the universitles and research Institutes. One of those 
historians, my all but blind frlend Milan Hubl, camc to vlslt 
me one day in 1971, in my tiny apartment on Bartolomejska 
Street. ' 

'The flrst step in liquldatlng a people/ Hubl si^id. is to 



n 



erase its memory. Destroy iU books, its culture, tts history. 
Theo have somebody write new books, manufacture a new 
culture, invent a new history. Before long the nation will be- . 
gin to forget what it is and what it was. The world around It 
will forget even faster. ' " > ^ 

The world f orgets slgnlficant trends in history because of 
the '']oumalistic rush" to capture events, curraot events 
which sparkle the mornlng after with the **d^w of novelty*' 
but are soon lost, Kundera says. it is part of what he c^is the 
blackblrd theory of history. 

"Over the Jast 200 years,'* he stetes, ''the blackblrd has 
abandoned the woods for the clty - flrst in Great Britain at 
the end of the 18th Century, then several decades later In 
Paris and the Ruhr Valley Globally, the blackbird's Invasion 
of the human world is beyond a doubt more important than 
the Spaniards' Invasion of Southern America or the 
resettlement of Palestlne by the Jews. . .** 

''[When] the blackblrd goes agalnst nature and foUows 
man to his artiflcial, anti-nature world, soniething has 
changed in the planetary order of thlngs. And yet not>ody 
dares to Interpret the last two centuries as the history of tbe 
blackbird's Invasion of the clty of man. We are all prlsöners ' 
of a rigid conception of what Is important and what is not. We 
anxlously follow what we suppoae to be important, whlle 
what we suppose to be unlmportant wages guerrilla warfare 
behlnd our backs, transformlng the world without our knowl- 
edge and eventually mounting a surprlse attacii; on ufl|t" ^ ^ 

History constantly attacks Kundera and the qhare^ters in 
his novels. They become tangled in the thlcket of th^lr histor- 

t^Pleese tiuro lo Page B4 



555a 



s 



10 m I 



■»(■f*w«»«r«(fciw*wi" 



«^«»MtWMMIMMBII* 



Florida 

TALLAHASSEE 




"WP 



rnfSSm 



S 



AUTHtNTIC CHINtSf AND JAPANESt CUISINE 



'<'. i ■■'■•,0' • - '■ ■.f.. 



mm, 



JSAl 



•I 

,4 




''■••■•MMapWU 



>^i*«— 






M« 



il"t« WWi 



"•;^ 
^ 



l^««K> 



KUNKRA 

ConttBued from Page B3 
ies, ashamed of thelr paat, in some caaes 
trlcked by their mcmortea. or abandoned in 
wmlniacfmcea. He recounta hii own hlatory In 
an 6ffiBrt not to f orget : 

*'I was 10 years old when the war broke 
out/* he recalls, cupplng his hands behlnd hls 
head and focusing penslvely on a far comer. 
*;Not many people remember that beforc 
World War n Caechoalovakla was one of the 
mott democratlc countries in Europe. It wag 
a paHiarnelitary democracy wlth an atmo- 
•phare of great llberty and It resisted, until 
the last moment, faselst tendencies which ex- 
istad In the rest of Europe. The President of 
the country was a philosopher. Eyen after the 
war, for three years there was a kind of eu* 
phorta, the sort that extota today in France 
[after the election of aoclaUat President 
Praiifoia Mltterrindf / * 

«J^ ^ euphorta in 1M7, Kundera en- 
uatad in the Communist Party. "As a young 
boy I wanted to manifM freedoni. The Com- 
muniit Party was the axpression of maxl- 
,mum ndMonformity. All the Czech avant- 
garte wWe Communlsts, all the people I 
admlred. the painters, and writers. There 
was a certain beauty and poetry to the revolu- 
«od. Thare was Utopla-Ulk of a soclety where 
intdtoetuaii wouldn't be closed off in aoUtude 
fMifijiiepebple.** 

K«*il«a^tes m <<Uughter and Forget- 1 
üngf*: ?Alid to It läwined that in February 
IM« the eonununiata took power not in 
bloodihed and violence, but to the cheers of 
about half the population. And pleaae note: 
The half that cheered was the more dj^näntic, 
the more intelligent, the better half . *• 

But Vxk honeymoon soured. For politlcal 
fiaatons he was expeUed from both the party 



<iii II I 



■ ■ " lüLl " U li I II 



iti'i ktk\m iii" itf (ii 






and university in 194«. "I was a Student of 19 
and spent the next several years dolng many 
Strange Jobs; road construction, playlng Jazz 
~ a very bad form of Jazz wlth a group of 
fHends in small-lown dance halls. At the time 
I thought It was the blackest period In my llfe. 
Today, strangely enough, I see it as one of the 
very best. •• 

In 1956, after the 20th Congress of the Com- 
munist Party, Kundera was relnstated In the 
party (only to be banned again in 1970). In the 
early '50s he had left hls music and beeame 
Involved in film and lltefature. '*I came to 11t- 
erature through music/' he explains. »'The 
aesthetic imperaUve was much stronger than 
the politlcal ImperaUve. I did literature and 
film as one does music, to create a work of 
art. Composition in literature and music was 
excittng and efficient. You could relate In five 
pages »omething that took place in a second. 
In a Single phrase you can capture tomething 
that took place over 10 years/' 

Eventually Kundera was appointed a Pro- 
fessor of flltn at the Academy of Music and 
Dramatlc Arts in Prague, and in the 19eos was 
closely asaocia ted wlth Czech New Wa ve film . 
> Among hls students was Mllos Forman C'One 
Flew Over the Cuckoo's Nest,'' "Hair"). 
''Forman and I were about the same age, but 
he came to school later than I. I was his 
teacher in Prague in 1959. It was a great pe- 
^od in literature. painting, philosophy, and 
music. In the lOSOs we coiiid teach abKilutely 
s wbatever we wanted. 

"CFormer Caech Communist Party secre- 
Ury Alexander) Dubeek was the climax of 
this period and during the process went so far 
that eventually life in Czechoslovakla and llfe 
In Riiasia were completely dlf ferent. The Rus- 
slans couldn'ttoleratfe it any more." 

Kundera elegantly writes of what he calls 
the toUlitarian temptation; "People have al- 



aiHÜM 



ways aspired to ah Idyll» a garden where 
nightingales sing, a real harmony where the 
World does not rlse up as a stranger against 
man . . . where the world and all Its people 
are molded from a Single stock and the fire 
lighting up the heavens Is the fire burning in 
the hearts of men, where every man is a note 
in a magnificent Bach fugue and anyone who 
jefuses his notes Is ä merelbiack dot, useless 
and meanlngless, easily caught and squashed 
betwen the fingers like Äft Insect. " 

^ During the Prague Spring, CsechosiovÄ- 
kia s outburst of creativlty and assertiön of 
independence, "the borders were^jopened," 
Kundera says, "and notes began abandonlng 
the score of Bach's grand fügue and slnging 
their own Ifnes. The splrit was unbellevable. 

A real camival Russia, composer of the 

master fugue for the globe, could not tolerate 
the thought of notes taWng off on their own. " 
And so in August ides the tanks roUed Into 
Prague. 

"Soon after the Russlans ocCupM rtty 
country/' he t^alls, ''I lost the lA'^^M of 
worklng. . . . The sec^i%t iloBi^^^lillMil to 
starve us out, cut off all meshs of iuppöft, 
force US to capltulate atid rtltm public 
confessions. . « /* 

At that tlme Kundera had a one-roorh 



» 

apartmenton Bartolomejska. a short 9>\rrf^\ 
Prague. and "all tho hiiildin^s r\rppf fu-) 
one of whIch I llvod In • hfloniv^l (o ih\ 
Police." 

De.spite the con.stant «^iirvoillanc' 
Kundera contlnued io wrlte and his ropiit.if jor 
grew In Europe. where most of his hooks wen 
publlshed. By Ifiat time he had alrr.idy pub[ 
lished thfee collectlons of poems tun piny 
several novels^and volumps of sh^rt siorios 

*THe most depresslng thing Is th;i^ 
WaSh't ÄttÄbked persona lly by ihr rr^ch p* 
nee. My tetHltation protected me But fhf 
liee i)ierrteutid ay the people connedrM 
me. I had.to conslder the oonseqnenrps (, 
chattirig wlth friends because I was imder 
constant watch. It was a terrlble Hsk for my 
friends but Äiey cahie anyway to prove to n -o 
that they weren't afraid. They werr menac r-d 
harasaed, and arrested . ' ' 



^iJfimdera later wrote: "I realized I had 
be^phosen as a mailman to deliver to people 
waildQgs and|Pihihtfunent^ afnd I began tö 
feelaf^ald*«iysttr/' 

As tttlridefa b^gihs to recount hls de(isj..n 
to lekve his homeland in 1975 and tearh in 
France, the doorbell rings Vera answers U 
The man at the door Is a French wrfter who is 




UPPER MAIN ClNE 




NInety-four Years 
inWAyne 



11 




• *»«»>^i>>fcw». 






RMMaWiM 



«611 



■i ^ 'O SMt li 



1...4.JJ. 



I*_.'l lll-.l*. 






-ir- 



'tm ■ 



iU«USI.JUl.. 



ahoi aiing wilh Kundora on a screenplay version ot 'The 
cv.cli Party." The Script, nearly flnished, is «Ucked 
:lv luxi tu a portal»le typewriter In a Uny Office off the 
41^ KK.iii Next tu his desk is a mattress on the floor and on 
.valla i.jiutügraphüthisratherinPrague. 
viiiuK ra has already written and directed a film based on 
f Joke"; the sliooting ol 'The Fareweli Party** is sched- 
d tu liegin this fall. As his friend enters the room Kundera 
lits to free hiiiisell Ironi the clutches of his cushioned 
lir They disappear tu begm the final editing üf the Script. 



U 



n 



I wi» ii.iMiiiii>>s lalei I returned to Kundera's apartment 

n hiiulvi.ist toi lliree: a bag of crolssants and päin;s äux 

SWS Iroiu the patisht rie down the Street. He came to the 

or ni a yellow. cninson, and purple Jersey that read in 

rge lellers 'PhlNNS^ LVANIA." It was a Souvenir from a 

Iure ht* oiue gave in l^hiladelphia. I arrlved on a French 

aional hohday. a day that was warm and sunny. and 

liudera was gruinhhng that the swlmmlng pool he normally 

ercised in was dosed. "It's the best form of exercise but I 

get bored *' Vera chnnes in; "If only someone could be 

iininlng m troni ot Milan with a book, he could read and 

1111 all day " 

Kuiidcia had spent the previous day lecturing on Kafka 
d ihat is where the conversation began. **Kafka had a total 
.lull üf the bureaucratlzation of totaÜtarian soclety. I see 
;u as a niirror for all of history, not Just for the period In 
iii. h ik- wrote. Yesterday I compared Kafka and Orwell. 
11. had a certain vision of soclety and saw there was no 
i, t lor human freedom when life Is totally manipulated by 
Li. I }>ower Orweirs books read like poUtlcal sclence flc- 
>n, i^it Kafka was basically an unpolitical man and the 
ralitarian expenence didn't exlst in his time. 

Today ui Prague. Kafka is the hiost read author. In the 

»bi he is considered to be a hermetic author. That is, bis 

.aion is Seen as a metaphor of merely subjective ventures. 

ri jgue his wnting is seen as hyperbole of the real and 

'\i .Uve iiie m which he lived. He knew totalitarlan society 

. c aiise tie uoderstood the totaÜtarian temptatlon that ii the 

»lull templation of man." 

w'iua is Ihis eternal temptation? The deslre of one persoD 
iMiMinaieanolher?' iask. He pauses and grins. y^alfi>QiW^ ^ 
/j. .*nJ says. "Ah, they are conci^t^ theae AmarlOWit' 5 
j ^ Ulf not simple with them." She smlles at her husband ^ 
.MiiN • Ves. Milan, what/s eternal temptation? '• 
Kun LS a good queslion," he replies. **When I say 'totaÜ- 



tarian temptation' to French people they are enthuslastlc be- 
cauaa it ia a beautiful phrase and they thhik in abstractions. 
You Ajnericana want to know what it means. 

'It is not only the deslre to dominate but is the old dream 
of a »ociety where everyone is subjected to the common will, 
one comunon alm, where nobody has any secrets, where there 
is no dlfference between public and private life. Some Inter- 
pret that as a poetical Utopian dream. 

**TotaUtarianlsm Isn't total hell. It*« together hell and 
paradise. The real concrete hell of totaütarianism is the Igss 
of private Ufe, the depersonalization of nuui. Life without 
privacy loses its baalc human value. The Utopia of the Sur- 
realist is to live in a glass house and destroy the border 
between the public and the private. There's a certain nostal- 
gia about the Utopia and harmony of the collectlve. Psycho- 
logically, the history of communism is a deslre for harmony. 
That Is one dlfference between Russla and the West. 



Kundera now is recognized as one 
of Europe's most distinguished 
contennporary writers. 



**It may surprlse you, but countrles lUie Polaiid, 
Czechoaiovakia, and Hungary are part of what is called the 
West, which I think of as a cultural, not political territory. It 
is a civilization based on Christianity that has gone through 
the Gothic style, the Renaissance and Reformation, and has 
an art and tradltlon of tolerance, democracy, and 

Indlviduallsm.*' 

Kundera makes a crucial distinctlon by choosing to speak 
of central Europe, not Eastern Europe. **Culturally, central 
Europe is part of the West. A'ter 1945, a/ter the Yalta 
Conference, it became a part of Russian clvlllzaüon. They 
had the same poUtical System, but completely dlfferent cul- 
tural traditjon«. The menUlity is quite dlfferent, and those 
countrles have pever accepted thelr annexatlon by Russla, as 
youcannowseelnPoland.'* > ^ 

^ People In the West mlsread central Europe and lU exlled 
artlsts, he i«ys. He offers as a case In polnt France's treat- 
ment of Pollsh poet and Nobel laureate Czeslaw Milosz. **I 
happen to Uke Milosz very much, but between him and 
FranW there Is a great nUsunderst^dlng. He was a chal- 
'\MMicir thß West becauae politically he was unclasslflable. 
Hewas badly accepted by the left wlng which classified him 
as reactionary. The rlght wlng called him a communist. No- 
body wanted to understand he was a great writer. It Is too 



rr\CC\X/r\rri edited by Charles Preston 



TT 




bad but the 'Isma* - capitallsm, socialism, and conunumism 
- are dust In people's eyes. 

In the New York Review of Books, John Updike iltuatMl^ 
Kundera between Solzhenitsyn and poet Joseph Brodsky. a 
plgeonhole that m^es Kundera squlrm. ''The context of 
Solzhenitsyn isn't my context. I have nothing to do with him. 
The tradltlon of tolerance and democracy has never been the 
tradltlon of Russla. On the contrary, Solzhenitsyn doesn't 
want democracy for Russla. ^, 

**I am of the central European tradltlon, the culture of 
Franz Kafka, Robert Musil, Wltold Gombrowlcz, and 
Czeslaw Milosz. The tragedy Is that thls great culture was 
absorbed and smothered by the Russlans. Psychoanalyfls 
and structurailsm was born in central Europe. Writers like 
Kafka created a new aesthetic art (hat carried on from 
Proust. The greatest revolution In modern muslc came from 
central Europe; Schöenberg. Bartök In Budapest. Between 
1910 and 1940, the most exclting music was In central Europe. 

**The Conference at Yalta in 1945 was a great tragedy In 
European culture. Everyone thought It was a questlon of po- 
Utlcal reghpe. One forgets that, culturally, the West had an 
Important part of its body cut off. 

*The drama of central Europe, from the polnt of vlew of ^, 
the artlst, li the story of the West that cannot keep Ite 
Westernness. Indlvlduallsm, plurallsm, the Idea of democ- 
racy and dlscussion, the Carteslan prlnciples of doubt and 
sk^pticism which is positive were all destroyod by 
commumlsm, But it is not enough to create a polltjcal art to 
crlticize the regime. That is the worst that can happen. Art 
and literature lose thelr value when they becpme Propa- 
ganda, elther communist or antl-communlst " 

Kundera 's books have been pralsed by crltlcs In the 
United SUtes, but the Czech novellst Is palnfuUy aware how 
retlcent most Amerlcans are to learn forelgn languages or to 
even read translatlons. 

"The capaclty of America to Isolate Itself and not aceept 
the rest of the world Is not only disappolntlng, It Is a tragedy. 
All thls talk about defendlng the freedom of expresslon. The* 
Western tradltlon comes from the renalssance of richness In 
cultural variety and freedom of thinking and Indlvlduallty 
and was bom 400 years ago. To preeerve freedom of culture 
meäns defendlng that tradltlon and memory in all Its geo- 
graphica! richness. Amerlcans have no rlght to pretend they 
are def enders of freedom If they are wlUlng to let r culture 
Uke central Europe be huried.'* 

Does thls European novellst lee American culture as a 
bland melUng pot, a cultural wasteland? 'Tve been In 

*Plea«€tiiniteP«igeBi 



)K> ■AA^A-.i. ««*. 






(, h 18 






•f*^ 



9 MO 

4 :W.tt»- -*» 




rr 



T7 



t ,^ '' ^ 1 H '* 



■!ir 



»3 



tr— !i;.|" ■- " "■ ■ -'• " '-* 



TTTiT 



TT 



Tn 



■■«^ 



J. J 



'■f 



'^■fMi 



I* V 



h^ 



!l 






i 



( 



' ^ 



KONDERA 



S --.4; « -^' 



Coütiniied from Page BS . ^ 

America for a very short time and each hour I thought sorae- 
thing different. The process of deculturization exists not only 
in Amerka but throughout the workL What I doo*t Uke is the 
way the modern world has replaced culture with journalistic 
thinking. >^^. 

"II is quick Uiinking that simplißes. It nuist sLmpIify be- 

cause the audience is iarge. It is thinking that is centered on 

actuality. It has a short memory. Cultural thinking is slow 

and sees the compücatioos and nuances of the world. It never 

loses its memory. This Is my global view of America," he 

says with a wry twist of his mouth, ''and this isa journalistic 
answer,*' 

When Kundera lefl Czechoslovakia in 1975, he brought 
with him his memories but had to ieave l)ehind his audience. 
''Suddenly I have quite a different public. The Czech public I 
knew quite well. I would see them in the streets and they told 
me what they liked and didn't like. Suddenly I am in Paris 
and I don't see my audience. Tbere is a perverse, bizarre sort 
of liberation but it is also something tragic. I must formulate 
my work so that it is understood by everyone. I have become 
more universal. Czechosk)vakia becomes an imaginary 
country, a microcosm of the world." 

The approach is universal yet personal, Imt he is not writ- 
ing fairy tales for the children. He deals frankly, often 
graphlcal^ with the complex issues that affect today's 
World: politics, the fami|y, loneliness, metaphysics. He does 
not avoid sexuality. 

The emigre novelist and his fictional characters crossed 
their share of borders, both extemal and in^mal. The final 
chapter of "Laughter and Forgetting'* is entitled "Borders." 
Kundera write^: **It takes so little, so infinitely little for a 
person to cross the border beyond which everything loses 
meaning: love, coavictions, faith, history, hum"^ life - and 
herein lies its secret - takes place in thö immediate proxim- 
ity ofthat border. . ,." 

Borders between countries are easier to walk away from 
than what Kundera calls the "borders we carry with us." 
Conunenting on one of bis characters, he says, "I feel Jan is 
wrong in thinking that the t)order is a line dissecting man*s 
life at a given point, that it marks a tuming point in time, a 
definite second on the clock of human existence. No, in fact, I 
am certain the border is constant with us, irrespective of 
timeorourage." 

^ Kundera plays down his notoriety*as a crosser of borders 
and h% repudiates the mystique that accompanies shibtx)- 
leths "dissident" and ''emigre noyeüsl.*! He refuses to l)e the 
object of any such canoni^tion. "If you consider yourself a 
hero you will never endure suffering. To survive you cannot 
take yourself too seriously. •* 

Shortly after retuming to the US. I received a postcard 
from ICundera. It was postmarked Oxford, England. and on 
the front was a photograph of a gargoyle, half-banshee, half- 
Mel Brooks, on the t)ell tower at New College. Kundera had 
scnbbied on the back in black ink and Vera had corrected his 
grammar in blue: "I rethought about our interview . . . the 
sense of our discussion was: The greatest danger of suffering 
(of persecution, etc. ) is to consider oneself a hero. To feel 
oneself a hero is to become an idiot. 

"I am in Oxford to leam Engiish \l suffer and I am an 
idiot). 

"All my best Milan."» 



iNew Jersey 



UNION C< 




The COLNTRYCOBBLER 

Featuring Sboes for 
Children — Teens — Women ~ Men 



Nmt Providwic«. ILJL 
8t5-01ftS 



WammviN». N.J. 
7SS-f3l5 



446 



HILL CITY DELICATESSEiN 

PURVEYOR OF CHOICE 
- IMPORTED AND OOMESTIC DELICACIES 

HOUnS WEEKDAYS 8-«; WEONESOAY 8-4 
CLOSED SUNDAYS 

Phone: 273-3034 

26 MAPLE STREET . , SUMMIT. N.J. 

A. G. Racioppi 



MISS NELLIE, Inc. 

"Tottm & Country 
Clothes 



>ti»,^- 



/9 Beecbwooä Roaä 



Summit, S^ew Jersey 




273-4339 




^^^a^aiUiCoa^^ 






MSTAUIAMT 
COMPAinr.LTI. 




61 UNION PLACE 
SUMMIT. N.J. 

522-0550 




31- 



9-^»' 




.,ü»r-4>- 



U^rt 



Featuring 



fpJ^AC^U^ J?^l/ä>g 









If one says of any Czechoslovak 
cartoonist that he has something 
in common with Saul Steijiberg, 
the Said cartoonist may take it 
as a slight on his originality; 
nevertheless, I'll risk making the 
comparison with the humourisi 
from Brno — Vilem Reichmann. 
Like his American colleague, he 
is an architect. And, like Stein- 
berg, he doesn't draw designs for 
buildings but wields his pen in 
the cnuse of satire. 

Vilem Reichmann is not only a 
cartoonist, he is also one of the 
most original Czechoslovak photo- 
graphers. He is a poet of photo- 
graphy, who supports Lautre- 
amont's axiom: "as beautiful as 
the encounter of an umbrella and 
a sewing machine on the operating 
theatre". His photographs depict 
such encounters and throw new 
light on the reality around us. 
They are only a step away from 
humour which adopts a similar 
approach but highlights a different 
kind of relationship. 

As an artist Reichmann uses 
succinct, precise lines. His cartoons 
have something of the care and 
cleanness of architectural drawings 
and suggest the self-discipline of 
a rationalist who is concerned 
primarily with clarity of thought. 

As a member of the Ra group 
of poetry lovers and as an avid 
and cosmopolitan reader, Reich- 
mann naturally falls into the cate- 
gory of literary cartoonist. He is 
a master of the pun, which is a 
slight handicap to understanding 
by the foreign reader. For this 
reason, we present him here as 
the author of Situation humour 
which is universally comprehensi- 
ble. If one thinks of Vilem Reich- 
mann one automatically calls to . 
mind Brno, the venue of interna- 
tional trade fairs. Incidentally, to 
date, no international fair of 
humour has heen held. I'm sure 
of one were held, Czechoslovakia 
would have one of the largest 
exhib'tions and Vilem Reichmann 
would hold a prominent place 
in it. Erich Witz 

















32 



2000 A.D. 



i^'nfluiisns 



ra 




prague 




listeners' 
Club i 



V 



o 






o 



^5 

Q 
O 



CO 

1— ( 

X 
O 

z 

< 

< 

• • 

z 

o 

o 

o 

0-1 



I tc»ok some flights into the future this past spring. In weekly programs entitled 
"2000 A.D." I interviewed Czechoslovak scientistsi on their previews of life at 
the beginning of the next Century. I asked listeners, too, what they expected in 
our World 33 years hence. All contributors received a Radio Prague souvenir— a 
package of first-day coversi with outstanding Czechoslovak stamps — and the five 
essays I judged the besit won their authors special prizes. 

The experts I interviewed included social scientist Radislav Selucky who 
thinks that by 2000 A.D. the basic needs of the population of the advanced 
countries will be more than adequately met, but that the use of free time will 
be a major worry. The gap between the developing and the advanced countries 
will be still wider, and that will be the world's number one problem. 

Dr Ivo Bojanovsky, sportsi medicine expert, sees trouble ahead unless we do 
a lot more exercising to compensate for the general decline of physical activity 
as the machines take over. Listener A3C Robert F. Herman of McConnell Air 
Force Base in Kansas seems to agree with Dr Bojanovsky's diagnosisi, but does 
not think the recommended treatment will be accepted. He foresaw a 2000 A.D. 
classroom where "the students would recline on lounges and drink cokes as they 
listen to the lecturer." 

The city of the future received a good deal of attention, most of it focussed 
on the skyscraper. Czechoslovak sociologist Jifi Musil seesi the big and little 
buildings coexisting in 2000 A.D. "There will always be people who want to see 
trees from above," he said, "and others who want to see them from the ground." 
But Leland Eastman of Ellicottville, N.Y., to whom I awarded third prize, thinks 
in terms of *'bigger and better skyscrapers." His esisay dealt in part with working 
hours in relation to city traffic. Steven Mulholland, of County Derry, N. Ireland, 
lifted traffic snarls off the ground. He wrote that *'buildings shall soar into the 
skies, and there will be helicopter buses between towns." Alex H. Rehardt, of 
Mooloolah, Australia, predicted a eure of our urban headaches: "the world's 
large cities will be broken up." 

I gave first prize to Frank Silvestri, of Providence, Rhode Island, for an 
original essay in compact, staccato style, that expressed his sincere convictions. 
But I disagree with his pesisimistic prediction of "mass starvation and social 
breakdown in many parts of the world." I think it need not be so. My opinion 
was strengthened by my interview with geneticist Milan Hasek, who feit that 
modern genetics will control many diseases by the year 2000, and that by 
applying genetics and using microorganisms, food can be manufactured for the 
world's billionsi. Dr Hasek and listener Silvestri also disagree on another point. 
The essay writer thought "creation of people in labs will be an everyday event," 
by 2000 A.D. Dr Hasek thinks test tube babies are for a far more distant 
future. 

I gave second prize to Charles S. Garrett of Suffolk, Va, for a very compre- 
hensive picture of technology at the beginning of the 21it Century. 

Chris G. Schiotz, of Levittown, Pa., winner 
of the fifth prize, predicts that "the gap be- 
tween capitalism and communism will have 
been closed, peacefully. We shall all live under 
a socialist System, but private enterprise will 
still flourish." 

I thought it was curious that the experts 
I interviewed and the listeners who wrote me 
saw themselvesi dimly, if at all, in their pic- 
tures of the future. With one exception. I liked 
the personal approach and the humor of Mrs 
Evalyn Samuel, of Camp Hill, Pa, who won 
fourth prize. Mrs Samuel will be 78 years old 
in 2000 A.D. She wrote, "I will be retired 
then, and most of my time will be spare time. 
I will spend it travelling, visiting my children 
or talking to them on the tele-TV. I will still 
enjoy reading and watching TV, but I'll enjoy 
my garden most. I will raise man-sized 
gladiolas, roses the size of dinner plates, and 
asters as tall as sunflowers." 

Among the runners-up to the prizewinners, 
Britto Louisi, of Madras, India, ended a fine 
contribution with this vision of our planet at 
the turn of this Century: "The world will be 
in keeping with the aspiration of our ancient 
Tamil poet who said, 



'Every nation our own 

And all men are Kith and Kin.' " 

— Vladimir Novy — 



RADIO PRAGUE 

IS HEARD IN NORTH 
AMERICA 

for 55 minutes at 

8 :00 and 10 : 30 pm EST 
7.345 megs 41 mb 
1 1 .99 25 

15.368 19 

•17.84 16 

* replaced by 5.93 megs 
49 mb at 10:30 p.m. EST 

in the Pacific Area, Far 
East and Europe * * - o re- 
broadcast - at 07 : 00 GMT 



*6.055 megs 


49 


mb 


9.55 


31 




15.31 


19 




21.45 


13 




21.7 


13 





SPECIAL MORNING 
EDITION OF 
"MAGAZINE OF THE AIR" 



every Sunday at 



9 : 00 - 9 : 55 am 

15.448 megs 19 

17.705 16 

21.45 13 



EST 

mb 



A "Dollar" for 

Monitor Club Members 

Radio Prague Monitor Club members who listened to 
reporter Milan Brod's interview with Joseph Morrell in April 
heard the welcome news that they were entitled to a dollar. 
One that is not divisible into one hundred cents, but is worth 
three hundred! 

The interview was broadcast just before Mt Morrell left 
Prague for Expo 67 Montreal, where he represents the Czecho- 
slovak Tuzex Corporation. One of the articles Tuzex is offering 
fairgoers is a replica of the original ancestor of the American 
and Canadian dollars. Twenty years after Columbus dis- 
covered America a Count Stephen Schlik discovered immense 
silver deposits at St Joachim's Dale (or Joachimsthal) in 




The St Joachimsthaler — ancestor of the American and Canadian. 
silver dollars. A replica of the coin that was first minted in 1520 
will be given free to members of the Radio Prague Monitors' Club 
who Visit the Czechoslovak Pavilion at EXPO 67 in Montreal. 



Bohemia. The count obtained a royal charter to mint his own 
coins. His handsome, hefty Joachimsthaler Groschen (called 
"thaler" for short) soon became Europe's best known mone- 
tary unit. The "thalers" became the coin of the realm of the 
Hapsburgs— rulers of Central Europe, Spain, and her colonies 
in the New World. Silver of Me-^Jco and Peru was minted 
into "thaler" type coins worth eight "reales." (These "pieces 
of eight" were the favorite booty of Captain Kidd and his 
fellow piratesi). Yankee traders ir *he 13 British colonies called 
these coins "Spanish pillar doUais' because of the two crown- 
ed pillars on the "tails" side. The pillarsi symbolized the 
Straits of Gibraltar — the Pillars of Hercules. "Spanish pillar" 
was written Sil, and that later became $, and $, the modern 
dollar sign. The first American silver dollar "the cartwheel" 
was minted in 1795, but "pieces of eight" were also acceptable 
tender in the United States until 1859. Modern American 
silver dollars have the same one-ounce weight and fine silver 
content (833 parts per 1000) as their Bohemian ancestor. 

Replicas of the first "thaler" minted 450 years ago at Saint 
Joachim's Dale — today called Jächymov, in Czechoslovakia — 
are on sale at the Czechoslovak Souvenir Center at Expo 67, 
Montreal. The souvenir coin—of silver plated brass — is ac- 
companied by a parchment scroll of the romantic pedigree 
of the dollar, including pictures of itsi various stages. 

The replica of the original thaler — from the State Mint at 
Kremnica — will be given FREE to members of Radio Prague 
Monitor Club. (Remember to bring your Club Certificate). 



31 



:».. 















> '^1 







I 




j);^\^MukU Jet ^.Hrr-HuW'S» im-ms-- 



^ 



t^tfk 



t)- If" XAV-, Hoihi, l^er'ähtc ober ^U U^e /'« Pnj^ J^i et 9^ /.yj^ ^<^I:A\ 

.Einerseits existiert eine Knappheit an Butter und Eiern, so daß die TsAechcn als Volk 
unzufnedener werden; man soll jetzt aud, mehr junge Leute mit dem M.tJtt 
zc.Aen herumlaufen sehen.. Andererseits ist der Beamtenapparat jetzt fest in den hLI 
der Deutsd.en. Daß die Verhaftungen in Prag nad, politisLn R L g „ voten« 
.erden, wahrend d,e .m BürkelsAcn Teil (Brunn und Ostrau) „ach Wiener M u:er Zf- 

Tnnt :St;: ^oX^ • '• '^' ''-' ''' -'"^^ J"^- '-- - ^^^^^« -^en 
Anfang April wird eine von hier nicht nachzuprüfende Zahl von 573 verhafteten politi- 
,Aen Altem-granten gemeldet. Die jüdischen Hilfsinstitutionen werden aufgelö und der 
.M,tarbe.temab. 47 Funkt.onäre wandert ins Gefängnis. Ein großer Teil von Ts'edt 

. w.rd verhaftet, aber spater wxeder freigelassen. Auch die Mehrzahl der jüdischen Funkrio- 
„are w.rd m Fre.heu gesetzt, die jüdisAen Hilfsinstitutionen unter Ein etzung eines kon- 
trolherenden Nazikommissars wieder eröffnet. ■ 

Die naAfolgend erwähnten Einzelfälle behandeln Personen, die nicht wieder enthaftet wor- 
den sind, wahrend auf die Wiedergabe der nur zeitlich Verhafteten (Ferdinai^d Peroltka 
U • '.T r ^f-J^'^^f'» -'l wahrscheinlid, nach DeutsAland abtransportie t Td 
fHll ; ^ K ^°""^-^« 'l" Comitc Central und Leiterin der Hicem^- Dr E nt 
Froehlich. der frühere verantwortliche Redakteur der >Neuen Weltbüh„e<. Funktionär 

emer Ge-rksdiaft; Arnold Marlee. früher Regisseur am Neuen Deutschen TheatersZ 
-in der Judisdien Fürsorge tätig; Ingenieur Bohumil Prikryl, Verlagsdirektor von clnT „d 

Vorsitzender der Liga für Mensdienrechte; die Emigranten Martin Bicber. Dr TüVWsIr 

Georg Ascher und Heppenheimer. die, obwohl die Gestapo ihnen die legal Au rds e aub-' 

n t'u"" """'T^^i" ^""^-"*^" Gesandtschaft verhaftet wurden; Oskar ßTewad 
Dr Wolfgang Gerber. Margarete Zeissig. Dr. Colbert. Dr. Sekanina. in Anwal Dr 

nalä't f^"''" ^^''1''"=" ir™ '''"^" Sozialdemokrat.. Diese Mitteilungen können 
naturüch in keiner Weise Ansprudi auf Vollständigkeit erheben 

In den Außenbezirken Zabelice und Strasnice. Bezirke, die von Emigranten stark bewohnt 

ITl-Tv 7" 'n """"P" '^"^'"*"^* durchgekämmt. In den ersten Tagen hlt I 

sAediisAe Polizei alles getan, um die gefährdeten Emigranten zu retten; dl Gestapo 

b kämpfte das mit dem Absudien der verschiedenen Quartiere. Der BeriA erstatter d^r 

mußte erfahren, c^aß die Gestapo dreimal in der seit damals unbewohnten Wohnung war 

cX'trdefii^rr^LXT/^ -^^"" -'-' - --- --- - 

Aus den zahlreichfo Berichten über die Lage in Polen, die die DemokratiscJie Flücht- 
Imgsfursorge erhielt, gebe icii hier eine Anzahl wieder. Sie sprechen für sidi selbst. • 

-Nachdem die Gestapo bereits dreimal in unserer Prager Wohnung war. fuhren wir zwei 

M^ll O V "Ti!," '°" ^""'' ' ^'^'"' '" °'="'"S an die polnische Grenze nach 
Aü risch-Ostrau Nadidem wir mit Mühe an den Deutsdien vorbei mit unsern Kindern 
Über die Grenze kamen, wurden wir von den Polen gefangen und an den polnisch-deutschen 
R rsl.M k'1' Nadi vielem Bitten wurden wir dann in die Gendarmeriestation 

V Jir gebracht, mußten dort zwei Tage bleiben und wurden, trotz gegenteiliger 

Versidierung und obwohl einer von uns sdiwere Herzkrämpfc bekam, am Donnerstag um 



'" ui!trstic7rz s^L::äTej„r '^''""''- ^^'^ "-- ^"''^""- '-- '- -«^ 



141 



Hitler's Spirit ^till Lives 

Czechoslouaks Perpetrate Atrocities Ägainst Sudeten Germans 



By Sidney Hook 



IN one of Hitler's last speeches he 
predicted that even if defeated his 
spirit would still live on in the coun- 
tries of the victors. From Europe conies 
the startling evidence that — of all places! 
— the spirit of Hitlerism has flown from 
the Berlin Chancellory to the govern- 
ment offices of Prague. The Czech gov- 
ernment, under the leadership of Eduard 
Benes, the avowed disciple of Masaryk 
(who proclaimed that ''Democracy is not 
a mere political form, it is a way of 
life"), has adopted down to its finest 
nuance the Hitlerian technique of per- 
.secution and mass expulsion. Innocent 






piiiill 

Sv.v.v.v.-.-.v.v.v.v- 
tÄ'X'M'X'X'V-'-K^«"'' 
«•X-X'X-l'SK'X.»:. W 



^m" 



Mmmm 

ii<-:v.y.-y.-:-2. 
K-jV.-yy.-yy.j^ 







PpÄli 



Benes 



men and women including tens of thou- 
sands of German Democrats, Socialists, 
and Jews who were anti-Nazi, are being 
degraded and martyred in an attempt 
to make Czechoslovakia ^'rassenreinJ* 

The government which before the 
Munich episode of 1938 pleaded with 
truth that Henlein's Nazis were only a 
small minority of the Sudeten regions 
and that the German population on the 
whole was content and loyal, has now 
decided to uproot it entirely. Until the 
process can be carried to completion, it 
has converted the German minority into 
slaves beyond the protection of law, de- 
void even of the rights of second-class 
Citizens. 

The details are so gruesome that they 
would be incredible were they not sub- 
stantiated by overwhelming evidence sup- 
plied by the Czechs themselves. 

After the Allies defeated Germany, 
the Czechs descended upon Sudeten- 
land. The first thing they did was to 
place all persons with records of Nazi 

activity in jail — where they properly 
belonged. But they did not stop at this. 

They arrested thousands on trumped- 
i»p charges. They then imposed upon 
the three millions, against whom no 
Charge could be concocted, the identi- 
cal Status which the Germans imposed 
upon the Jews, preparatory to expell- 
ing them in droves from their villages 
and cities which had been their homes 
for centuries. They decreed that a 
Swastika patch be worn by all Ger- 
mans, that they were not to use the 
tramway cars except in trailers on the 
way to forced labor, that they could 
walk only in the gutter, denied them 



the right to normal rations, purchase 
of newspapers, use of schools and pub- 
lic facilities of any kind, attendance 
at cinemas, theatres, lectures, barred 
them from the streets after 8 p. m., 
etc. They revived the whole catalogue 
of Nazi atrocities against people who 
had committed no crime except being 
born in the German minority. 

When the process of mass uprooting 
and expulsion got under way, no dis- 

tinction was made between old and 
young," men, women and children — all 
were given three hours notice to pack 
what they could carry (they had previ- 
ously been stripped of valuables) before 
being driven to unknown destinations in 
Soviet-occupied Germany. Whole villages 
were depopulated. The Czech Govern- 
ment did not have even the shameless 
pretext the Nazis gave for the destruc- 
tion of Lidice which wrung the heart of 
decent people everywhere. They avenged 
Lidice by perpetrating hundreds of other 
Lidices. 

These infamous actions, accompanied 
by thousands of excesses and outrages 
which eyewitnesses report have appalled 
even tough Red Army officers, have been 
taken not only against innocent Sudeten 
Germans but against members of the 
Hungarian minority, too. In other sec- 
tions of the country anti-Semitism is 
rampant, openly encouraged by govern- 
ment officials on the alleged ground that 
the older Jewish generation — even of 

Czech Citizens — "was educated in the 
German spirit.'* 

The Czech Government seeks to cor- 

rupt the democratic sentiments of its 

own people by inviting them to help 

themselves to the land, homes and prop- 

erty of the victims. Since these' border 

regions were among the more prosperous 

sections of the country, a new gold rush 
is on. 

It is ironical to observe that the attack 
on Czechoslovakia was one of the oc- 
casions for the war against Germany. 
When Hitler descended on Prague, Eng- 
lish public opinion veered to support of 
military actions against him and the ^ 
guarantee of Poland's border was offi- j 
cially given. 

Benes, posing as a sincere demoerat, 
was shown many marks of favor by the 
American people and its government. 
Now, revealed as a traducer of the life 
work of Masaryk, he should feel the 
weight of American indignation. Lei us 
remember that among the victims of 
Hitlerism are not only those who have 
been mardered but also those whose moral 
sensibilities have been so blunted by Nazi 
crimes tkat they can no longer be stirred 
to Protest against injiistices and atroc- 
ities committed by others, 

I reproduce herewith a translation of 
a typical poster displayed in Prague. 



# Sidney Hook is a distinguished philosopher and educator, the Chairman of the 
Department of Philosophy at Washington Square College, New York University, 
and the author among other books of **Metaphysics of Pragmatism," **Reason, Social 
Myths and Democracy." and *'The Hero in History." i^n 1U 



i THE WHOLE GERMAN NATION IS RESPONSIBLE FOR LIDICE! i 



I The President of the Republic, Dr. Eduard Benes, at Lidice on 

I June lOth, 1945: 

I "I hold the German nation as a whole responsible for Nazism and 

I for all its crimes. Early in September, 1938, we had in our negotia- 

i tions with our Germans come to a point where it was necessary to 

I do something absolutely decisive. On September 2nd, 1938, we offered 

i them the so-called Tourth Plan.' Therefore I earnestly advise our 

1 Germans to consider this once again. It is not only we who are con- 

i cerned. And our Germans experience what they have prepared for 

= themselves by their doings. Our Germans cannot complain that they 

i have not been warned in time. At a moment of extreme importance 

I for them and for us." 

Citizens of Vinohrady! 

The presidium of the Local National Committee for Prague XII 
has therefore decided to solve the question of Germans, Hungarians 
and traitors as follows: 

1. The term "German" in all its forms will henceforth be writ- 
ten only with small letters, likewise the term "Hungarian". 

2. To Germans, Hungarians and traitors apply in future these 
provisions — 

a) all persons who come under the category German, Hun- 
garian, traitor or collaborator will wear on the left side 
visibly on white canvas, size 10:10 cm., a Swastika together 
with the number under which they will be registered, and 

, that from the fourteenth year of age. No person marked 

with the Swastika will receive normal ration cards. The 
same applies to persons who entered "D" in column 6 (na- 
tionally) of their Registration Certificate; 

b) no person marked with the Swastika is allowed to use tram- 
way cars except when they go direct to work, then they must 
do so in the trailer; seats must not be used by these persons; 

c) no person marked with the Swastika is allowed to use the 
sidewalk — they may move only on the roadway; 

d) no person marked with the Swastika is allowed to buy, sub- 
scribe to, or read daily or other newspapers; this applies 
also to sub-tenants, if any, of such persons; 

e) no person marked with the Swastika is allowed to stay in, 
or proceed through, public gardens or parks, or woods, they 
are not allowed to call at or use barbers' shops, restaurants, 
places of amusement of any kind, especially theatres, cine- 
mas, lectures etc., likewise they are not allowed to use laun- 
dries, cleaners' shops and rolling-presses. Shopping time for 
these persons is exclusively between 11 a. m. and 1 p. m., and 
between 3 and 4 p. m. For disregarding the times so defmed 
both buyer and seller will be liable to the same punishment. 
For dealings with authorities the time between 7:30 and 8:30 
a. m. is exclusively fixed for these persons in all offices; 

f ) no person marked with the Swastika is allowed to be away 
from his or her home after 8 p. m.; 

g) all persons over 14 years of age with the entry "D" in their 
Registration Certificate report at once, at the latest within 
two days, to the Control and Report Commission of the 
L.N.G. for Prague XII (exact address) for the issue of their 
badges and for registration. Those who fall to report in the 
set time, and who will be met without the proper badge as 
prescribed, will be severely punished in the way ihe Nazi 
authorities adopted in similar cases. The same punishment 
will also be meted out to those who abet these persons in any 
way or associate with them for any purpose whatsoever; 

h) all persons with the entry "D" in their Certificates appear 
without delay before the said Investigation Commission irre- 
spective of whether they have perhaps received a provisional 
certificate concerning f reedom of movement, etc. At the same 
time they submit a proper list of all their property and band 
it over, together with all valuables, to the Trustee of National 
Property of the N.C.XIL, likewise also Savings Books and 
bank or other deposits, if any; they report whether and in 
what way they have any capital interests, submitting proper 
evidence; further, they surrender at the same time all wire- 
less sets together with their licences. Any financial trans- 
actions are forbidden and void; the Germans are not entitled 
to tobacco supplies, and they are not allowed to smoke in 
public or while working. 

Citizens, workers and toiling people! We will, in accordance with 
the principles of our Government, carry out a proper purge and 
establish order at least in our district. Therefore help us, you too, \ 
to make Vinohrady national and ours as soon as possible. 

These measures are only temporary, pending the deportation of | 
all these people. 

LOCAL NATIONAL COMMITTEE FOR PRAGUE XIL 

Oldrich Hlas, Chairman. 



I 



I 



^ 



Ir 



IT 15 NOT THE C2ECH PEOPLE/ 

* • • »- 

The Respo'nsib-ility of the Czechoslovak Government 
for the. Expuision. Drama, in the Sudeten Areas. '' 

I ' ■ • • ■ ■ ■ ' 



, The Parliamentary Delegation x)f Sudeten Labour abroad 
streeses the exclusive responsibility of the Czechoslovak Gov- 
eminent for the loss of lives as well as the economic des truc- 
tioji and hujnan misery being caused by the mass deportations 
from Czechoslovakia. Contrary to pfficial reports from Prague 
which would'give the impression that the deportations have not 
yet öffioially begun, we know, from first-hand accounta, that 
in Northern Bohemia a number of tovms such as Teplitz , Aussig, 
Karbit z . ' Tetoohen , Bensen . Leitmeritz . and the great industrial 
centre of Reichenberg , have alreadv been emptied by force. l'he 
eame applies to the German population of the bi-national Moravlan 
tovms of Brno (Brunn), Jihlava (Iglau) , Znojmo (Znaim) and others. 
It has fürt her been established that the Polish occupation 
authorities. in Germany east of the Neisse have turned Sudeten 
deportees back on the borders. The same fact was reported from 
Northern B.oheinia where the population of the above--mentioned 
towns and regions are said to have been stopped at the German 
f rentier by the Ruesian military authorities. Those deportees 
who were not admitted by Polish or Soviet authorities in Ger- 
many cannot retum to their homes. Thus, masses of people, 
mostly women and children, "throng no'man's-land" as cur last 
report from the Bodenbach region says. It is emphasised by 
our oorrespohdents that the victims-: of this indiscriminate re-- 
renge include "thousands of Social Democ rats and Communists. " 

******** ' ' ' I I I ■■ ■ ■ ■ ■■» I i>i I I ■ w II I I I m ■ III w I I I m ' * I ■ ■ ■■ i n !■ II ■ I« . ■ t . 

**/ Against this tragic background must be read the fallowing 
Reuter repört of July 23 2^- 

"SUDETEN. GERMNS RESIST EXPÜLSION* Prague, Monday - • 
Sudeten Germans , who in some places are sald to be ' 
attempting to resist expuision from the area taken 
. .. over by Czecho-Slovakia, are oausing uneasiness in 

certain frontier districtsr '* 

' •* • . • . , • . . . • 

No places "where these reported inöidents occurred, were al-- 
lo.wßd to be mentioned. Proiü an additional report in the Daily 
Mail it ^tppears that one sce'ne of these dramas was the industrial 
region öf Reichenberg, wher^ 120 people have so far .been reported 



;_ T/e regret that v/e have to prepare.the many ardent friends 
of'TfGr.. Masaryk^s Gouiprtry and people for much more depressing 
newso The number of suicides which occuras a result of the 
deportätion orders is iiicreasing. Also children, elderly and 
siok people who are forcibly evicted at two or three hours' 
notio.e will add day by day to the number of Inno cent victims of 

racial .perseoution. 

- ;. . . .. • , . ■ • . • . •* , . : •, • ■ ■. .: 

'Deportation is in itself an inhuman measure and was ri'ghtly 
oondemned throughout the world as long as the -Nazi gangsters 
used, it. • But the excessive crueity with which the deportations 
were earried out in KTorthern Bohemia is described in the follow^- 
ing eye-witness report from Tat sehen . The writer, who is known 
to ua, comes from an old Social Democratic family.' We quote 
these extractsr- 

-' : - ., • *-' ' - Tetschenj June 22nd; 1945 

•■ •• • . - •■ ■ • ■ • -■.'•• 

"....We hfeard'that in the Aussig region people were herded • 

together like cattle, were allowed to. take only the barest 

necessities, and after less than two hours they were marched 

tö the frontier (Zinnwald) where the Russians stopped them, 

and the Czechs allowed nobody to retum. An uninte rrupted 

sequence of suicides was the result. So we were tolT, "Fu^ 

thought it could not possibly be true. , 



On June 2l3t and 22nd the evaouation of all German-gpeakliig 
people Started here in Tetßohen. At half pagt four In the 
mornlng the evacuntj n»jvrnnp.c» appeare d quite unexpe ctedlV; 
presu mably pioW people Tliei ViT y alirel^[nrTar?Hhg-^'io 
.t.runcheons and whlT?8, Evervbo<^y w»» r^n^■»:^^\A ^ w^ Uo^^;^' 
hours to pack 30 kge. of baggage and provisions. We had 
prepared sacks and packed the essentlals beforehand. My 
wife was unable to carry anythlng because of an Operation, 
. I, with my injured foot, had to take the heavy sack and 
two paroels, my two daughters had to do the aame, and eo 
we went to the place of assembly, the rifle ränge. I will 
refrain from deacribing the scenes there, they had nothing 
in common with humanity. We, the comrades who had pre- 
viously been put on a list, were separated and had to walt. 
After long negotiations with the official in Charge, Com- - 
^ rade Wirkner,. who had been in a concentration oamp since 
1938, euooeeded in having us released; he vouohed for vlb 
with his life, and so we were allowed to go home, and to 
, get away from this place of horror. Meanwhile, many flats 
have been looted, and the people are utterly ruined. There 
is no law, and we are expoeed to every arbltrary aotion. 
iühe future is absolut ely uncertaln, we know no Czeoh^ (jues- 
tlons in German receive hardly an answer, and we öre too 
old to learn. - What will become of us? If a bomb had 
hit US, it would at least have meant deliveranoe. " 

■ ■ ■■ ' ■ . ■ ■ • ■ ■ ' •. ■ ■ • ',•■■•' '..• • 
The whole letter has no word of complaint against the Oaeoh 
Population. The working-olass population of the Tetschen-Boden- 
"bach region, a stronghold of free Labour, had the best posslble 
relations with the local Czech minority. It is neither the 
local Ozeoh population, nor the Czech people as a whole, who , - 
oan be held responsible for such continued exceases of racialism. 
This can be proved by no less an authority on the Czech deporta- 
tion polioy than Dr. H. Bipka . Minister of Foreign Trade. Just •■ 
at the time when the letter from Tatschen reached us in England, 
Dr. Ripka paid a Visit to London and gave an interview to 
Reuter 's Diplomatie Oorreepondent, Jon Kimohe:- 

"Questioned about the Sudeten problem, Dr. Ripka aaid that 
he estimates that so far about 60,000 Germans had been,. 
expelled. He was not satisfied with this. "We were too ' 
slow and indulgent with the Ger man s " , he addeJI We ~ 
K opulation did not carry out the Government 's plan^urlng 

the firsXtwo months aft er lilperation. and the who le ' ^ 

Operation o f tranaf erring the German populatioinrae there* « 
fore been alowed up . He expressed the hope that the 
Potsdam Conference would settle the Allied attitude to 
the Czechoslovak Government 's request to expel all except 
800,000 Germans. "I don't know what will happen if the 
Allies don't help", added Dr. Ripka, "there may be very 
disagreeable scenes 



11 



Ripka's estimate that so far only 60,000 Sudeten Germans 
have been expelled was, of course, an Understatement, calculated 
tq paoify the critical voices of British public opiniön. Earlier, 
the Prague Government,, of which he is a member, had boasted of 
mass evacuations inyolving at least 300,000 people. Yet it lö of 
the. greatest significance that Dr. Ripka complained in so frisutk 
a manner about the lack of co-operation on the part of the Ozeoh 
people. - Dr. Ripka's Statement proves that it is not the re-- 
leased floods of blind populär hatred, nor irresistible public 
pressure, that forced the hand of the Czechoslovak Government. It 
was the Government itself that prepared the tragedy of the Oaecho^ 
slovak minorities in the quiet atmosphere of London. It is the 
Prague Government that gives the ordere for deportation and sends 
ita armed forces to execute these ordere. 

It is the Government of Czechoelovakia which has the sole > 
responsibility for the results of that polioy. 



London j 

25th Jixly, 1945. 



of 



The Parliamentary Delegation 

Sudeten Labour Abroad. 

Wenzel Jaksch, Eugen de V/itte, Franz Katz. 



* 





U. S. POSIAGE 



Mr. George H, Asher 
L44 West 7: nd üt. 
Wew York iüü^3 



\^ 



ao 



i 



l>Drop Mafearyk Name 

, PRAGUE, Feb. 20 ~- Thej 
Broo City Council has decidedj. 

^to fename Masaryk bouieyard " 
4-immed after the country*f 
first President Tomas Mas- 
jryk— as Victory Boulevard/ 
Ceteka news agency said thei 

I Chance would mark the 25thl 

Snniversary of the llberatiouS 
f the city by Russian troö^>'^ 
in 1045. 



■te 



6t 



• 

Rede Havels bei der Eröffnung der Festspiele 



2f.h 



Im Juni haben in unserem Land die ersten 
freien Wahlen nach langen Jahrzehnten 
stallgefunden. Am 5. Juli bin ich von ei- 
nem frei gewählten Parlament frei wieder 
zum Präsidenten gewählt worden, und kurz 
darauf erhielt die neue Regierung das Ver- 
trauen des Parlaments. Mit diesen Er- 
eignissen fand eine der dramatischsten 
Etappen unserer neuzeitlichen Geschichte 
ihren Höhepunkt. Nämlich die Zeit des re- 
volutionären Sturzes des totalitären 
Systems, die Zeit der Erregung, des schnel- 
len Entscheidens und einer Unzahl von Im- 
provisationen, eine durch und durch span- 



nende, ja fast abenteuerliche Zeil, angefüllt 
mit Ereignissen und hektischer Arbeit. Ein 

wenig erinnerte das alles an einen leicht 
chaotischen, doch im Grunde unermeßlich 
schönen Traum. Ein wenig war das ei- 
gentlich ein Märchen. Wie viele Dinge hät- 
ten doch nicht gut ausgehen und nicht ge- 
lingen müssen! Wir schrillen über völlig 

unbekanntes Gelände, und niemand von 
uns hatte die Gewißheil, daß dieses Gelän- 
de nicht unter uns einbricht. Es brach nicht 
ein, alles ging relativ gut aus. Es kam die 
Zeit, in der es wirklich Grund zur Freude 



gab: Die Revolution mit all ihren Risiken 
liegt hinter uns, und vor uns eröffnet sich 
die Perspektive des ruhigen Aufhaus eines 
demokratischen Staates! Kann man sich ei- 
nen schöneren Augenblick im Leben eines 
Landes vorstellen? Und genau in. diesem 
schönen historischen Augenblick wi- 
derfuhr mir eine eigenartige Sache: Als ich 
nach der Wahl zum ersten Mal zur Arbeit 
kam, stellte ich fest, daß ich deprimiert 
war. Ich befand mich im Zustand einer Art 
starken Dämpfung, ich fühlte mich eigcn- 
anig gelähmt oder innerlich leer, mir 
schien, daß ich plötzlich Einfälle und Ziele, 



Hoffnung und Willen verloren hatte, ich 
kam mir schlaff, malt und ohne Phantasie 
vor. Obwohl ich noch vor einigen Tagen 
unermeßlich viel Arbeit hatte und ständig 
etwas nicht schaffte, wußte ich jetzt auf 
einmal nicht, was ich eigentlich tun soll. 

Der Druck des erregten Geschehens, der 
mich noch unlängst zu einer überraschen- 
den Menge von Leistungen gezwungen 
hatte, war verschwunden, und ich stand 
plötzlich ratlos da, ohne innere Motive zu 
irgend etwas, erschöpft und fast überflüs- 
sig. 



„Die Poesie war zu Ende^ 
die Prosa begann" 



Es war ein äußerst eigenartiges 
Gefühl. Ein wc.nig könnte man 
es mit dem Kater nach irgend- 
einem wilden Bummel ver- 
gleichen, ein wenig mil dem 
Erwachen aus einem schönen 
Traum in die häßliche Alltags- 
realtiät, ein wenig mit dem 
Schock de.< verliebten Mannes, 
wenn ihn seine Geliebte verrät. 
Nicht nur ich fühlte mich so ei- 
genanig. Dasselbe Gefühl hat- 
ten auch zahlreiche meiner 
Mitart)eiter auf der Prager 
Burg. 

Wir begriffen, daß die Poesie 
zu Ende gegangen war und die 

Pro.sa begonnen hatte. Der 
Karneval war /.u Ende, und der 
Alltag begann. Und eigentlich 
cfsi |e«zt ging uns auf, wieviel 
anspruchsvolle und durchwegs 
undankbare Artxrit vor uns 
liegt und wie schwer die Last 
wiegt, die wir auf uns genom- 
men haben. Als ob der wilde 
Lauf der Ereignisse es uns bis 
zu diesem Moment nicht er- 
laubt hatte, ein wenig Distanz 
zu gewinnen, nachzudenken, 
abzuwägen, ob für die Aufga- 
ben, die wir akzeptiert hatten, 
unsere Kräfte auch ausreichen. 
Wir waren eint ach ins Wasser 
geworfen worden und muteten 



schwimmen. Und es war, als 
ob erst jetzt der Augenblick 
kommt, in dem wir die Mög- 
lichkeit haben, uns im ganzen 
Umfang die Last des Schick- 
sals bewußt zu machen, das 
wir gewählt hatten. In diesem 
Zustand war ein Element plötz- 
licher und in der gegebenen Si- 
tuation scheinbar ganz unlogi- 
scher Hoffnungslosigkeit ge- 
genwärtig. 

Irgendwo in der tiefsten 
Schicht dieses Gefühls war ei- 
gentlich Angst enthalten: 
Angst, sich zu viel vorgenom- 
men zu haben, Angst, die Auf- 
gaben nicht erfüllen zu kön- 
nen, Angst vor dem eigenen 
Ungenügen, also Angst vor 
sich selbst. Irgendwo zuunterst 
in diesem Gefühl war schließ- 
lich auch das Erlebnis der Ab- 
surdität. Ein Erlebnis, wie es 
wohl Sisyphos gehabt hätte, 
wäre sein Fels eines Tages auf 
dem Hügel liegengeblieben 
und nicht zurückgerollt. Also 
das Erlebnis eines Sisyphos, 
der mental nicht darauf vorbe- 
reitet i.st, daß .sein Werk gelin- 
gen könnte. Eines Sisyphos, 
dessen Leben seinen bishen 
gen Sinn verloren und eirn^n 
neuen noch nicht erlangt hat. 



selbst schreibe. Ünö vielleicht 
ist zu erkennen, daß dies nicht 
von einem selbstgefälligen 
Egozentrismus herrührt, son- 
dem einfach, weil mir nichts 
anderes übrigbleibt. 
In keiner Aufzählung verschie- 
dener Eigenarten der mitteleu- 
ropäischen Kultur und Litera- 
tur fehlt eine besonders wichti- 
ge Eigenart: Die verstärkte 
Aufnahmctahigkeii für die Be- 
drohung und der verstärkte 
Sinn für das Phänomen der 
Angst. Das isl mehr als ver- 
sländlich: In einem Raum, in 
dem sich die Geschichte so 



lismus und Nationalismus, die 
gerade von dieser extremen 
Angst vor der Geschichte her- 
kommen. Dauemd bedrohte 
Völker oder ethnische Einhei- 
len spüren hier dauemd ihre 
Bedrohung und wehren sich 
zugleich dauemd durch natio- 
nale oder gar nationalistische 
Selbslbestätigung. Ethnische 
Einheiten, die sich hier eigent- 
lich nie in Ruhe und politisch 
frei entwickeln konnten, kämp- 
fen hier ständig für ihre Identi- 
tät, unter anderem auch 
dadurch, daß sie dauemd ihr 
eigenes Anderssein reflektieren 




(0\1») , Linz 

Der tschechoslowakische Staatspräsident Vaclav Havel bei semer 
Festrede in Salzburg. foio vomsbian/apa/schiagec 



Angst vorm Schreiben, 
Angst vor mir selbst 



Als ich vor etwa einem Jahr 
vorläufig gefragt wurde, ob ich 
bcTcii sei, diese Festspiele mil 
einer kurzen Rede zu eröffnen, 
rechnete ich nicht mit der 
Möglichkeit, hierherkommen 
zu können, aoch habe ich trotz- 
dem das Angebot gern ange- 
nommen in der Vorstellung. 
daß ich meinen Beitrag schrift- 
lich hierher schicken werde. 
Ich freute mich darauf, wäh- 
rend der Weih nacht st ace in 
Ruhe einen kleinen Essay zu 
schreiben zum Thema Angst 
und das Gefühl der Bedrohung 
in der europäischen Literatur. 
Die Geschichte hat mich je- 
doch überrascht und es mir in 
den bewegten Monaten, die ich 
heute hinter mir habe, nicht er- . 
möglichi, Zeit und Konzentra- 
lion zum Schreiben zu finden. 
Und so hoffte ich, meine Auf- 
gabe nach den Wahlen und al- 
lem, was damit zusam- 
menhängt, zu erfüllen. 
Wieder freute ich mich darauf, 
denn ich plante, durch die 
kurzfristige Rückkehr zu mei- 
nem ursprünglichen Schrift- 
stellerbcruf für mich selbst 
selbst irgendwie die Zeit der 
ersten, revolutionären Phase 
meiner politischen Engagiert- 
heit von der zweiten, ruhige- 



ren, sozusagen aufbauenden 
Phase zu trennen. 
Die Zeil zum Schreiben fand 
sich tatsächlich. Doch was war 
das für eine Zeit? Die Zeit mei- 
nes eigenartigen polnischen 
Katers! 

Wenn ich also zunächst von 
der Geschichte überrascht wur- 
de, uar ich zum zweiten von 
mir selbst überrascht. Ich war 
einfach nicht fähig, etwas zu 
schreiben, ich fühlte mich leer, 
gelahmt, unfähig. Es ist sehr 
paradox: Ich wollte über die 
Angst schreiben, und auf ein- 
mal machte mir die Angst dies 
unmöglich. Angst vor meinem 
Thema, Angst vor dem Schrei- 
ben überhaupt, Angst vor dem 
eigenen Ungenügen, Angst vor 
mir selbst. 

Und so blieb mir nichts ande- 
res übrig, als zu versuchen, 
mein Thema ebenfalls paradox 
zu berühren: In der Beschrei- 
bung der Situation, die zu mei- 
ner Unfähigkeit führte, es zu 
berühren. Das isl nichts Neues: 
Viele Schriftsteller schreiben 
eigentlich ein wenig deshalb, 
um an ihr Schreiben die eigene 
Verzweiflung abzugeben und 
sie damit zu überwinden. 
Vielleicht isl so erklärt, warum 
ich hier so viel über mich 



kompliziert verknüpft hat, in 
einem kulturell, ethnisch, sozi- 
al und politisch so kompliziert 
strukturierten Raum, in einem 
Raum, in dem gewöhnlich die 
verschiedensten europäischen 
Katastrophen entstehen und 
enden, müssen gesetzmäßig in 
erhöhtem Maße gerade diese 
Dimensionen des mensch- 
lichen Seins erfahren und re- 
flektiert werden. 
Die Heierogeniiäl dieses Rau- 
mes erklärt, glaube ich. ziem- 
lich deutlich die beiden charak- 
teristischen Pole seines Lebens 
und somit auch seiner Litera- 
tur: Auf der einen Seile eine 
Art Miniaturisierung der Ge- 
schichte zur Genre-Idylle, zum 
Anekdotenhaften bis hin zum 
folklorisiischcn Kult der Loka- 
litat und des Lokalen, aut der 
anderen Seite die besessene 
und häufig erschreckend vor- 
aussehende Angst vor der Be- 
drohung durch das sogenannte 
große historische Geschehen. 
Eine Art jovialer Nachbar- 
schaft! ichkeit hat hier ihr ge- 
setzmäßiges Gegenstück in 
verschiedenen Arten des Fana- 



und empfimlsam die Bedro- 
hung wahrnehmen, die für sie 
das Anderssem der anderen be- 
deutet. 

Ich nehme an, daß auch die Art 
der Angst, die ich hier vor kur- 
zem bei mir selbst beschrieben 
habe, für die mitteleuropäische 
Geisieswelt typisch ist oder zu- 
mindest auf deren Hintergrund 
verständlich. Entschieden kann 
man sich nur schwer vorstel- 
len, daß etwa in England, 
Frankreich oder Amerika je- 
mand Depressionen wegen sei- 
nes politischen Sieges halte. In 
Mitteleuropa kommt mir das 
hingegen ganz begreiflich und 
natürlich vor. 

tlbrigens ist jenes Erlebnis der 
katerartigen Leere hier keines- 
wegs nur mein Erlebnis. Und 
um ^o weniger jene eigenartige 
Angst. Ich irA^fe relativ häufig 
nicht nur in der Tschechoslo- 
wakei, .sondern auch in den üb- 
rigen Ländcm Mittel- und Ost- 
europas, die sich von totalitä- 
ren Systemen befreit haben, 
auf verschiedene Varianten 
dieser Angst und dieses Ge- 
fühls der Leere. 



schied zu den Zeiten der Tota- 
lität, als die Zukunft /war ärm- 
lich, aber gewiß war, scheint 
sie heule vielen sehr ungewiß. 
Die eine einzige, zwar allge- 
genwärtige, doch schon be- 
kannte Bedrohung, die das to- 
talitäre Reuime mit seiner Un- 
terdrückung darstellte, scheint 
abgelöst von einem ganzen 
Spektrum neuer und unbekann- 
ter oder lange vergessener Be- 
drohungen: Von der Gefahr na- 
tionaler Konflikte über die Ge- 
fahr des Verlustes der sozialen 
Sicherheit bis hin zur Gefahr 
der totalen Herrschaft des Kon- 
sums, des Kommerzes und des 
Geldes. 

Wir konnten sehr gut verfolgt 
sein und verlieren, deshalb 
sind wir möglicherweise heule 
so verlegen durch unseren Sieg 

und so überrascht davon, daß 
uns niemand vertoigi. 
Ich treffe sogar auf Anzeichen 
nostalgischer Sehnsucht nach 
den Zeiten, in denen das Leben 
ein zwar nur sehr enges Ruß- 
belt hatte, die Ufer die.ses Ruß- 
taufes aber dafür allen offen- 
sichtlich waren. Heute wis.sen 
wir nicht, wo diese Ufer ei- 
gentlich liegen, und sind davon 
Icichi .schockiert. 
Wir sind wie Gefangene, die 
sich an das Getangnis gewöhnt 
hatten, und, aus heiterem Him- 
mel in die ersehnte Freiheil 
entlassen, nicht wissen, wie sie 
mit ihr umgehen sollen und 
verzweifelt sind, weil sie sich 
ständig selbst entscheiden 
müssen. 

Angst vor der Geschichte ist 
bei uns nicht nur Angst vor der 
Zukunft, sondern auch Angst 
vor der Vergangenheit. 
Ich würde sogar sagen, daß 



diese zwei Ängste sich gegen- 
seitig bedingen: Wer das furch- 
tet, was sein wird, der fürchtet 
sich ge wohl ich auch davor, 
dem ins Gesicht zu sehen, was 
gewesen ist. 

Allzu häufig gebiert in diesem 
Winkel der Welt die Angst vor 
einer Lüge nur eine andere, ei- 
tel hoffend, daß sie als Rettung 
vor der ersten die Rettung vor 
der Lüge überhaupt sei. Doch 
kann uns die Lüge nie vor der 
Lüge retten. So, wie uns in der 
Tschechoslowakei die Stalin- 
Lüge vom sozialisti.schen Para- 
dies auf Erden vor nichts geret- 
tet hat, wird uns auch die Lüge 
über Hitlers rassistischen Ver- 
bündeten als angeblichen Er- 
ben des alten Fürstenthrones 
nicht reiten. Geschichtsfälscher 
retten die Freiheit nicht, son- 
dem bedrohen sie. 
Die Aiiiidhiiic, .scraflos durch 
die Geschichte lavieren zu 
können unö die eigene Biogra- 
phie umschreiben zu können, 
gehört zu den traditionellen 
mitteleuropäischen Wahnideen. 
Versucht jemand dies zu tun, 
schadet er sich und seinen Mit- 
bürgern. Denn es gibt keine 
volle Freiheit dort, wo nicht 
der vollen Wahrheil freie Bahn 
gegeben wird. 

In dieser oder jener Weise sind 
hier viele schuldig geworden. 
Es kann uns jedoch nicht ver- 
geben werden, und in unseren 
Seelen kann nicht Friede herr- 
schen, solange wir unsere 
Schuld nicht zumindest ein- 
gestehen. Das Eingeständnis 
befreit. Ich weiß, wie es mich 
selb.sl cinsi frei gemacht hat. 
als ich in mir selbst die Kraft 
fand, meinen eigenen falschen 
Schrill zu reflektieren. 



Angst vor eigener 
Unfähigkeit als Motor 



Die Lüge kann uns nicht 
vor der Lüge retten 



Die Menschen haben in diesen 
Ländern die ersehnte Freiheit 
schwer erkämpft. Doch in dem 
Augenblick, in dem sie sie ge- 
wonnen haben, i.st ihnen, als ob 
sie auf einmal überrascht seien: 
Sie waren ihr in einem Maße 



entwöhnt, daß sie plötzlich 
nicht wissen, was sie mit ihr 
anfangen sollen. 
Ähnlich kann man in diesem 
Teil der Welt die Anzeichen ei- 
ner neuen Angst vor der Zu- 
kunft beobachten. Im Unter- 



Ich habe viele Gründe für die 
Behauptung, daß die Wahrheit 
den Menschen von der Angsl 
befreit. 

Angsl vor der eigenen Unfä- 
higkeil kann in uns schließlich 
auch neue Fähigkeiten er- 
wecken: Angst vor Gott oder 
dem eigenen Gewissen kann in 
uns Mut erwecken; Angst da- 
vor, daß wir nicht bestehen, 
kann der beste Motor für unser 
Sehnen .sein, doch zu bestehen. 
Angsl vor der Freiheit kann ge- 
nau das sein, was uns schließ- 
lich lehrt, unsere Freiheit wirk- 
lich richtig auszufüllen. Und 
Angst vor der Zukunft kann 
genau das sein, was uns 
zwingt, alles dafür zu tun, daß 
die Zukunft be.s.ser wird. 
Im übrigen habe ich immer ge- 
glaubt, daß das Gefühl der Le- 
bensleere und des Verlustes des 
Lebenssinnes im Grunde nur 
der Aufruf ist zur Suche nach 
einem neuen Inhalt und Sinn 



der eigenen Exi.stenz und Ar- 
beit. 

Obwohl ich so unstaaismän- 
nisch über die Augenblicke 
meiner Hoffnungslosigkeit ge- 
sprochen habe, schließe ich 
sehr kon.strukliv. Nämlich mit 
dem Aufruf an uns alle, uns 
Mitteleuropäer, • zu versuchen, 
unseren traditionellen Ängsten 
entgegenzutreten, indem wir 
sy.siemaiisch alle nur mög- 
lichen Gründe für sie beseiti- 
gen. 

Versuchen wir also, diesen so 
schwer geprüften Raum end- 
lich nicht nur von seiner Angst 
vor der Lüge zu befreien, son- 
dern auch von seiner Angst vor 
der Wahrheit. Schauen wir 
endlich aufrecht, ruhig und ge- 
spannt uns selbst ins Gesicht, 
un.serer Vergangenheil, Gegen- 
wart und Zukunft. Aus deren 
Zweideutigkeil gelangen wir 
nur dann, wenn wir sie begrei- 
fen. 



The Young Czech Party (1874-1914): 

An Appraisal 



STANLEY B. WINTERS 



Reprinted from 

SLAVIC REVIEW 

American Quarterly of Soviet and East European Studies 

Volume 28, Number 3, September 1969 



S\^-^Äj2t^, SWj ^ '^^^ 6 r 



STANLEY B. WINTERS 



The Young Czech Party (1874-1914): An Appraisal 



For forty eventful years. ending with the outbreak of the First World War 
the Young Czech Party waged an unremitting struggle on behalf of Czech 
nafonalmterests within the limited constitutional frameworlc of the Hapsburg 
Monarchy. Poht.cal activity for such a span of tin,e would be enough to insure 
the party a niche m history, but in addition it dominated Czech politics for 

Sr , .°'?T/ '""^ '""'*'^ P°''''"^"^ °^ "^^ ^^'-ber of Kaizl. Kramaf. 
Rasm and bnefly Masaryk under its banner in their quest for elective office 
The mtent of th.s article is to evaluate the party's contributions to the develop - 
ment of the modern Czech political System by outlining its history and general 
onentation and by comparing party platforms with achievements 

H.. Y f \ ^"\f°™"^"t' ^ven notorious. during much of its existence, 
the Young Czech or National Liberal Party (Narodni strana svobodomyslnä) 
has been treated surprisingly lightly in Standard general works on Czech his- 
tory. This IS partly because in the interwar years historians tended to concen- 
trate on the careers of Masaryk and his followers and to minimize those of bis 
pohtical opponents. among whom were many Young Czechs. In the post-1948 
era Czechoslovak scholars have focused on the virtually ignored labor and 
revolutionary movements and the Second World War at the expense of liberal 
currents among the independent farmcrs and urban middle classes. In several 
monographs the party emerges from shadowy generalities but mainly to serve 
as background for other developments.^ The best overall accounts of it appear 

bv Zdenl T tT ''."f " '' ^'°'' ^^''' ^'^ "^^'^' ^--P^«"« volles 
by Zdenek Tobolka, and the orthodox Czechoslovak Marxist synthesis bv 

many authors prepared in the late 1950s.« Those who desire more intimate 

vi^uiiuuri, iy^ö) , Kamil Krofta, Dejtny ceskoslovenske. rev ed rPracniA ^QAA\ u 
mann Münch, Böhmische Tragödie: Das Schicksal MitieleZoptimS:^ "^ 

chen Frage (Braunschweicr 1040^. c tto • '''''^'^^^^P^ ^^ ^^chte der tschechis- 

m.tn... i A \ r^Z^^' ^' ^- Harrison Thomson, C^echoslovakia in Eurobean 

. ,J' '^,""\^!Hf ' ^- ^' ^««^«^^V^ a ceskä politika: Politicke vystoupeni cesky^ch ''r.ni 
tstu" V letech 1887-1893 CPramK» 10«;o^ . To« tjo, x t d • *'->'y^'*^^'** cesfeycH real- 
11 . . , . v^rague, i\^b\f) ; Jan Havränek, Boj za vseobecni bHwiS n ^n^,^i 

3. Adolf Srb, Politicke dejiny näroda ceskiho od roku 1 861. 2 vols. (Prague, 1899- 
This article is a revised version of a paper read to the Fourth Coneress of th<. r u 
sWalc Socety of Arts and Sciences in An,erica at Georgetown UnTvS;! AuSsfat 



The young Czech Party 



427 



glimpses of party personalities can consult the letters of Josef Kaizl (1854- 
1901), the memoirs of Karel Kramaf (1860-1937), the anecdotes and im- 
pressions of journalists Eim, Penizek, and Hlavac, and the rieh coUections of 
correspondence and party memorabilia in Prague archives.^ However, a com- 
prehensive account of the Young Czech Party in any language remains to be 
written.* 

The Young Czechs originated in Bohemia in the 1860s as an amalgam of 
democratic and radical elements opposed to certain conservative policies within 
the nation's main political arm, the Old Czech or National Party (Narodni 
strana).® Signs of schism appeared as early as 1861, when Karel Sladkovsky 
(1823-80), radical democrat and Journalist, criticized the Old Czech intention 
of abstaining from elections to the Bohemian Diet in protest against the cen- 
tralistic features of the February Patent, Emperor Franz Joseph's newest 
experiment in Constitution makingj During the ill-fated Polish Revolution of 
1863 the Young Czech faction supported the rebel cause while the Old Czechs 
condemned it.® Above all, the Young Czechs, led by the militant brothers Julius 
(1831-96) and Eduard Gregr (1827-1907), attacked the Old Czechs for 
sacrificing liberal nationalist goals to the autonomist aims of the conservative 
Bohemian feudal nobles by adopting the fruitless tactic of boycotting the Diet 
in Prague and the imperial Parliament in Vienna.® These protests fused with a 
growing widespread dissatisfaction throughout the nation, which was manifest 
from 1868 to 1871 in hundreds of mass meetings (täbory) organized or sup- 



1901) ; idem, PolitickS dejiny ndroda ceskeho od pocätku dohy konstitucni, 1861-1918, 2 
vols. (Prague, 1926) ; Zdenek Tobolka, PolitickS dejiny ceskoslovenskS näroda od r, 
1848 as do dnesni doby, 4 vols. in 5 (Prague, 1932-37) ; Pfehled ceskoslovenskych dejin, 
3 vols. in 4 (Prague, 195&-60), vol. 2, 1848-1918, ed. Oldfich Riha and Julius Mesaros 
(1960). The volume by Jan Havränek and Jozef Butvin, Dejiny Ceskoslovenska, 1781- 
1918 (Prague, 1969), was unavailable when this was written. 

4. Josef Kaizl, Z meho zivota, ed. Zdenek Tobolka, 3 vols. in 4 (Prague, 1908-14) ; 
Karel Kramaf, Pameti, ed. Karel Hoch, 2nd ed. (Prague, 1938) ; Gustav Eim, Politicke 
üvahy, ed. Josef Penizek (Prague, 1898) ; Josef Penizek, Aus bewegten Zeiten, 1895 bis 
1905 (Vienna, 1906) ; idem, Z mych pameti z let 1878-1918, 3 vols. (Prague, 1922-28) ; 
Bedfich Hlava6, Viden a j. vspominky (Prague, 1932). Two repositories of the papers of 
many Young Czechs are the Literarni archiv Narodniho musea and the Pamatnik närod- 
niho pisemnictvi na Strahove in Prague. 

5. The party's activities in the 1880s and 1890s are discussed in essays by H. Gordon 
Skilling and the author in a forthcoming volume, The Czech National Renascence of the 
Nineteenth Century, ed. Peter Brock and H. Gordon Skilling. 

6. This article concentrates on Young Czech activities in Bohemia and omits the par- 
allel development of an allied liberal nationalist party in Moravia under Adolf Stransky 

(1855-1931). 

7. On Sladkovsky and the origins of the Young Czech tendency see Tobolka, Poli- 
tickS dejiny, 2 : 339-58. 

S, Cesi a Poldci v minulosti, 2 vols. (Prague, 1964-67), vol. 2, ed. Vaclav 2acek 
(1967), pp. 259-62. 

9. Stanley Z. Pech, "Passive Resistance of the Czechs, 1863-1879," Slavonic and East 
European Review, 36 (1958) : 434-52. 



428 



Slavic Review 



The Young Czech Party 



429 



ported by the Young Czechs in the Historie Czech crownlands of Bohemia 
Moravia, and Silesia. The täbory showed the nation's discontent over the 
Ausgleich with Hungary, established an enduring tradition of free speech and 
assembly, broadened mass participation in public affairs, and provided the 
Young Czechs with a solid base of support for further activity.^^ In September 
1874 seven newly elected deputies of Young Czech persuasion defied the Old 
Czech boycott and took their seats in the Diet. A few months later the founding 
congress of the Young Czech Party proclaimed its independence and issued a 
wide-ranging program that clearly differentiated it from the parent party. 

Despite their disagreements with the Old Czechs, the Young Czechs for 
tactical reasons cooperated with them in legislative matters by joining the 
united Statopravni (state right) deputies' club in the Diet and Cesky Klub in 
Parhament, both organized after the Old Czech policy of abstention was termi- 
nated m September 1878. This interparty alliance lasted for a decade, during 
which the government of Austrian Minister President Count Eduard von 
Taaflfe made several concessions to Czech demands, including the creation of a 
separate Czech university in Prague, appointment of a Czech to a cabinet-level 
Position, and recognition of Czech as a "language of the land" and "customary 
in the lands" of Bohemia and Moravia, a Status already enjoyed by German.^^ 
The 1880s were years of growing national feeling among the Germans and 
Czechs of Bohemia, and here the Young Czechs proved more sensitive to 
public opinion than the Old Czechs, and certainly more responsive. Their 
supporters came from petty tradespeople, lawyers and similar professional 
progressive intellectuals, teachers, and university students, some leaders in the 
Sokol gymnastic organizations, and middling farmers hurt by Hungarian and 
increasing North American competition. The political and socioeconomic de- 
mands of these strata and of the urban working class were growing faster than 
the regime and the social order could meet them. Perceiving this radicalization, 
the Young Czechs broke their parliamentary alliance and in 1888 formed their 
own deputies' club in the Diet. The party made a direct appeal to recently 
enfranchised small property owners, riding the crest of a strong farmers' move- 
ment that won it many seats in the hotly contested Diet elections of the follow- 
mg year.i2 Then came its great victory in the Austrian parliamentary elections 

10. Jaroslav Purs, "Tabory v ceskych zemich v letech 186a-1871 (pfispevek k orob- 

i^^^''r^'''i?'^^^T'^''l^ '''''^'' ^i'^oricky^ 6 (1958) : 234-66, 446-70 

661-90 (hereafter cited as CSCH) ; Prehled ceskoslovenskych dejin^ 2, pt. 1 : 383-424 

11. These distmctions on the Status of language in Austrian law and practice are dis- 
cussed m Robert A. Kann, Das Nationalitätenproblem der Habsburgermonarchie 2 vols 
(Graz and Cologne, 1964), 1 : 190-93. 

, ... ^?- l^"" ,^^7^"^.^' "^^^ ökonomische und politische Lage der Bauernschaft in den 
böhmischen Landern in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts," Jahrbuch für Wirt^ 
schaftsgeschchte^ pt. 2 (Berlin, 1966), pp. 131-32; Jurij Kfizek, "Krise cukrovarnictvi v 

hnuti, CSCH, 6 (1958) : 59. As a result of the elections the party's strength in the Diet 



of 1891, when almost all Clements of Czech nationalism and democracy co- 
alesced to give it a large majority over its waning rivals. The end of Old Czech 
predominance in Czech poHtics helped to disrupt the conservative "iron ring" 
parliamentary coalition with whose help Count Taaffe had governed since 
1879, and it marks the beginning of the modern era of Czech political parties.'^^ 

The broad constellation of forces arrayed behind the Young Czechs began 
to dissolve in the 1890s because of several problems that chronically hampered 
Czech liberalism, and the Young Czech variety in particular. These problems, 
which will be examined in more detail below, may be briefly summarized as 
follows : the party*s inability to win legislation adequate to satisfy rising Czech 
expectations and needs ; government suppression of the labor and radical youth 
movements, with resultant curtailment of civil liberties ; bitter disputes among 
party leaders and factions ; and opportunistic tactics that discouraged progres- 
sives and induced them to quit the party. From 1895 to 1897 the party relaxed 
its posture of unrelenting Opposition to the government by tentatively accom- 
modating itself to the legislative program of Minister President Count Kasimir 
Badeni in exchange for his favorable attitude toward Czech problems. But its 
hopes were dashed when Badeni feil before a stormy obstruction of Parliament 
led by Austrian German nationalists, with support from deputies of other 
parties from the German regions of Austria and from Pan-Germans in imperial 
Germany. In 1899 the party sufifered a major defeat when Badeni's decrees that 
established the equality of the Czech language with German in the internal 
official usage in Bohemia and Moravia were repealed under intense German 
pressure.^^ 

From 1901 on the party faced stern competition at the polls from newly 
founded or recently enfranchised parties that exploited weaknesses in the 
Young Czech social and economic program and organizational structure. The 
party preserved its numerical majority, however, until the aftermath of the 
Russian Revolution of 1905, which stimulated strikes and other mass move- 
ments in the Czech Lands. In the parliamentary elections of 1907 it lost heavily 
to the Social Democrats and Agrarians.^^ It was now stripped of its claim to be 



rose to thirty-nine seats compared to the Old Czech's fifty-eight, whereas before the elec- 
tions Young Czech strength had been about one-ninth their rivals'. 

13. Gustav Kolmer, Parlament und Verfassung in Österreich, 8 vols. (Vienna, 1902- 
14), vol. 5, 1891-95 (1909), p. 13; William A. Jenks, Austria Under the Iron Ring, 
1879-1893 (Charlottesville, Va., 1965), pp. 277-78. 

14. The Standard work on the Badeni ordinances but unfavorable to the Czechs is 
Berthold Sutter, Die badenischen Sprachenverordnungen von 1897, 2 vols. (Graz and 
Cologne, 1960-66). See the Czech side in Tobolka, Politicke dejiny, 3, pt. 2: 138-53; and 
the evaluation of Badeni in Kann, Nationalitätenproblem, 1 : 195-97. 

15. Young Czech deputy strength in Parliament dropped from fifty-three members 
(in 1901) to eighteen (1907) ; the Agrarian Party rose from five to twenty-eight, the 
Czechoslav Social Democrats from two to twenty-four. For tables of party representation 
See Handbuch der Geschichte der böhmischen Länder, ed. Karl Bosl, 4 vols. (Stuttgart, 



430 

blavic Review 

the true spokesman of the Czech people. Thereafter until 1914 it participated 
as a mcmber of a bloc of Czech middle-class parties in Parliament and in var- 
lous temporary coalitions during elections. In the immediate prewar years the 
party. spurred by Kramäf and Alois Rasin (1867-1923), reorganized inter- 
nally and even attracted some of the young intellectuals. But it never regained 

TonZT\"T""l ^"'/^^^"^>^- The onset of the war. terminating normal 
pohtical actmty in Austna, probably saved it from further decline; indeed the 
prosecution of Kramaf, Rasin. and others by Austrian authorities during the 
war revived the Young Czech reputation. In February 1918 the party formally 
merged with a new coalition, the Czech State Right Democratic Party, which 
later under the RepubHc. became the party of Czechoslovak National Democ- 
racy headed by Kramäf. 

For students of this complex era-the seedtime of the national revolutions 
hat came out of the First World War-it is futile to seek logical principles 
that epitomize the essence of Young Czechism (mladocessM) . The party's 
basic pnncple understandably was the quest for power, if not in govemrnenial 
affairs then at least m national politics. To this end it issued many campaign 
Pia forms and election manifestoes. Several dozen newspapers supported it 
editonally and mdividual party olficials voiced positions that amplified its 
program. But no coherent political philosophy emerges from an analysis of 
these many and varied viewpoints. This may be seen not as a fault but as 

sTbfeTnh ' T''" '"""" *' '°^' '"^ '^""^ P^^i"^^'^«- Still it is pos- 
s ble to observe that m words and in deeds the party's outlook contained two 

ba SIC themes that characterized it from the party's inception tili its demise- 
imhtant nationahsm and democratic liberalism. After examining each theme in 
turn we shall see how they were expressed in practical life 

Young Czech nationalism fundamentally consisted of resistance to Ger- 
manization and revival of the concept of the Bohemian state right From its 
begmnmg the party fought vigilantly for national equality of rights and again 
any ncrease of German mfluence in the Czech Lands - In 1890 it spearheaded 
populär Opposition to the so-called Vienna Compromise. which would have 
delmeated Bohemian judicial and administrative districts and election curiae 
according to nationality. as demanded by the Bohemian Germans." In 1893 its 

York 1950) p. 215. The tables do not always denote actual voting strength becaus^ J^^u 
tions fo^ed from time to time among the parties enabled them fo vote t' Wo. 

,v .. i^ *''" P""*^ ' ^°""'""S •"^"«^^t« °f December 25, 1874 reprinted in Srh P 
Ithcki dljmy. 1 : 478-80, esp. sections 1-3. reprinted in Srb, Po- 

17. The most comprehensive Czech accounts nf th^ v;«„„, n 

"""'/ 'l'^-'l^ r: ''^-^^' '^^'^^ ^^^25, and Karel Kazbunda, "Krise S od H W " 

31(M6, 491-528; 41 (1935) : 41-82, 294-320, 51^54. Cf. the account baseron r ^ 
sources in Jenks, Iron Ring, pp. 239-74. ^" ^^''"'^" 



The Young Czech Party 



431 



deputies successfully blocked the Diet from partially implementing the compro- 
mise. Four years later under Count Badeni it won equality of language usage 
in Bohemia and Moravia while defeating German proposals for territorial 
partitions according to the language of the majority nationality in the various 
districts. Beginning in 1900 and continuing almost to the eve of Sarajevo, 
various efforts to reach a Czech-German settlement in Bohemia failed (one in 
Moravia was reached in 1905)^8 largely because of the stalwart refusal of 
Young Czech negotiators to yield any hard v^on rights to the Germans, and 
vice versa. 

Concerning the Bohemian state right (Ceske stdtni prdvo or Böhmisches 
Staatsrecht),^^ the Young Czechs revived this traditional concept of constitu- 
tional law for use in the elections of 1889 and 1891 after the Old Czechs, its 
previous advocates, had practically abandoned it as a political slogan. The 
Young Czechs desired to reap partisan advantage by rallying national feeling 
around the state-right idea.^o The state right in its earlier version, as advanced 
by the Old Czechs under the patronage of the conservative wing of the Bohe- 
mian feudal nobility, had urged autonomy in Bohemian internal affairs, with 
the Diet (where the nobles and their conservative middle-class allies pre- 
dominated) to function as supreme legislative organ for the crownland as it 
had in the centuries before the centralizing reforms of the Empress Maria 
Theresa and the Emperor Joseph II. As fashioned by the Young Czechs, how- 
ever, the state right became a program that would have established self- 
government for all Czechs in the historic crownlands not only of Bohemia but 
also of Moravia and Silesia. Though it retained the Monarchy as the nation's 
spokesman in foreign affairs, this program would have made the Czechs, and 
their middle classes in particular, predominant in the crownland diets, wherein 

18. Josef Kolejka, "Moravsky pakt z roku 1905," CSCH, 4 (1956) : 590-615. The 
Moravian agreement rejected German claims for binational partition of the region but 
retained the old curia! voting System to the numerical disadvantage of the Czechs in Par- 
liament, although their majority in the Diet was secured. 

19. A Young Czech Icader defined the State right as ". . . the public law of Bohemia. 
The^ right of the Hapsburg dynasty to the Bohemian crown according to the law of suc- 
cession of the Pragmatic Sanction [of 1720], the right of the legal representatives of the 
three Bohemian lands, in the event of the extinction of the dynasty, freely to elect a new 
king, the right to the indivisibility and unity of the three lands, and the right of the 
unrestricted legislative and administrative independence of the lands of the Bohemian 
crown"; see Karel Kramäf, Ceske stdtni prdvo, 2nd ed. (Prague, 1914), p. 51. A (krman 
edition appeared as Das böhmisches Staatsrecht (Vienna, 1896). 

20. Jan Havranek, "The Development of Czech Nationalism," in Austrian History 
Yearhook, vol. 3 (Houston, 1967), The Nationality Problem in the Habsburg Monarchy 
in the Nineteenth Century: A Critical Appraisal, pt. 2, The National Minorities, p. 252. 
Kramäf stated that the party adopted the state-right slogan to restore national self-confi- 
dence after the failure of Old Czech passive resistance; see his essay, "Dejiny ceske poli- 
tiky od vstupu Cechu na f isskou radu az do doby soucasn6," in Ceskä politika, ed. Zdenek 
Tobolka, 5 vols. in 6 (Prague, 1908-13), vol. 3, Dejiny ceskS politiky novi doby (1909), 
pp. 753-54. 



432 



Slavic Review 



I 



sovereign authority would have resided, and in any siipracrownland bodies set 
up to coordinate affairs among them. It would have created an autonomous unit 
of 30,630 Square miles embracing the empire's riebest manufacturing and 
mining areas and second only to Hungary in population, with virtually the 
same favored constitutional Status. Compared to the older form of the State 
right, the Young Czech version, paired with the party^s democratic demands, 
sounded positively revolutionary at the time. But in the face of Hmited Czech 
national energy and inadequate poHtical Organization, the Bohemian nobiHty, 
the Bohemian Germans, and the imperial officials refused to grant national 
autonomy to the Czechs, as indeed they denied it to the other Austrian Slavs. 
In time the impracticality of the revived state-right program became apparent 
to the masses. By the turn of the Century it was overtaken by populär demands 
for meaningful economic and political reforms, especially universal suffrage. 
Viewed in the perspective of later movements for democracy, self-deter- 
mination, and socialism in the early twentieth Century, the Young Czechs' 
revival of this aristocratic ideal of crownland autonomy, even with its national- 
istic coloration, seems barren and derivative. Viewed, however, in the setting 
of the accumulated Czech historical arguments and national pride in the late 
eighties,2i the party's use of the State right (in which it was aped by almost 
all other Czech parties) appears a logical carry-over from the previous era. 
Unfortunately the state-right slogan had the undesirable side effect of inciting 
the Bohemian Germans. They feit that it denied the fundamental laws of the 
1860s establishing the Austrian constitutional system and that it menaced them 
with impotence in a land where they had exercised power for almost three 
centuries. 

The Young Czech Party was reinforced ideologically in 1890 by merging 
with the small but intellectually competent and politically adept Realist faction 
led by Kaizl, Kramaf, and Tomas G. Masaryk (1850-1937) .22 At Realist 
insistence the party's 1891 platform coupled a plank for fulfillment of the state 
right with a proposal for the reorganization of the Monarchy along federal lines 
with equality for all nationalities.^« Kramaf, the leading Student of these 

» 

21. Richard G. Plaschka, Von Palacky bis Pekar: Geschichtswissenschaft und Na- 
tionalhcwusstein hei den Tschechen (Graz and Cologne, 1955), pp. 45-47; Eugen Lem- 
berg, "Volksbegriff und Staatsideologie der Tschechen," in Das böhmische' Staatsrecht in 
den deutsch-tschechischen Auseinandersetzungen des 19. und 20. Jahrhunderts, ed. Ernst 
Birke and Kurt Oberdorffer (Marburg/Lahn, 1960), pp. 44-63; Valentin Urfus, "K vzä- 
jemnemu pomeru ceskeho statopravniho programu a predbfeznove stavovske opozice v 
Cechach," Prävnehistoricke Studie, 13 (1967) : 86. The process of an intellectual conver- 
sion from emotional nationalism to the state-right viewpoint is described in Kramaf 
Pameti, pp. 66-70. * 

22. Kr izek, T. G. Masaryk, pp. 146-54 ; Zdenek Tobolka, "Pocatky politickeho real- 
ismu ceskeho," Ceskä revue, 1910-11, pp. 193-210. 

23. T. G. Masaryk, Nynejsi krise a desorganisace mladoceskS strany, Knihovnicka 
Casu no. 28 (Prague, 1903), p. 8. For a typed copy of this pamphlet I am indebted to 



The Young Czech Party 



433 



matters among the Young Czechs, advanced new historical justifications for 
the state-right claims in his writings and speeches in the mid-nineties, but he 
never shifted his principles to demand füll Czech national sovereignty on the 
grounds of natural rights. Neither then nor at any other time before the war 
did the party reject the monarchical form or the multinational empire as bases 
for a Solution to the Czech question. This caution attests to the lasting influence 
of Austro-Slavism, first enunciated by the Father of the Nation, Frantisek 
Palacky ( 179&-1876), which reflected the insecurities of a small people lodged 
between an imperialist Germany and a reactionary Russia. It stemmed also 
from the party*s failure to produce a feasible alternative program for imperial 
reform, and from Austrian harassment of the few hold individuals who dared 
propose the transformation or dissolution of the Hapsburg Monarchy.^^ 

Young Czech nationalism apart from the state-right program was circum- 
scribed in breadth and imagination. It was negative and reactive rather than 
original and positive. It inflated every affront to a Czech individual or group 
into a national insult. The party and the Czech people were hardly alone in 
displaying such patriotism ; but the party's defense of national honor, expressed 
most vociferously and chauvinistically in its press organ, the intractable Prague 
Ndrodni listy, was directed toward bolstering the party's position, not toward 
educating the nation to solve difficult tasks. To the Young Czechs' disad- 
vantage, the public got the impression that instant Solutions would be forth- 
coming. When these did not materialize, it dawned on the masses that the 
party, like its predecessor, had promised more than it could deliver.^^ Thus the 
nonsocialist workers, the youth, and many farmers and urban petty bourgeois 
turned to other parties for Solutions. The disintegration of the national con- 
sensus that had arisen in the late eighties and early nineties was in one sense 
beneficial because it offered the voters a varied choice among competing parties, 
in another sense harmful because it weakened Czech bargaining power at the 
negotiating table with the government and the Bohemian Germans. Young 
Czech nationalism, despite perhaps some noble intentions, marked a decline 
from the idealistic fervor of earlier decades and could not convince substantial 
elements in the nation that the Young Czech path was the right one for 
them to follow. 

Young Czech liberalism, in contrast, was cogent, well articulated, and 



Bruce Garver, Department of History, Yale University. See also Srb, Politicke dejiny, 
1 : 830. 

24. KramdFs Status as having been "the first author of plans for a new Central Eu- 
rope" is endorsed in Henryk Batowski, "Pläne zur Teilung der Habsburgermonarchie im 
Ersten Weltkrieg," Österreichische Osthefte, 10, no. 3 (1968) : 129, 138n. Masaryk is de- 
clared the first to have proposed an independent Czechoslovakia in October 1914 by Karel 
Pichlik, "Prvni projekt samostatneho Ceskoslovenska z podzimu 1914," Historie a vo- 
jenstvi, 1966, no. 3, p. 405. 

25. Krampf, Ceskä politika, 3:638. 



434 



Slavic Review 



comprehensib e m terms of the party's mass base and professed goals. It com- 
bmed the facile bravado and militant rhetoric of aggressive politicians with the 
hardheaded economic interests of the middle classes and democratic tone of a 
party claimmg to represent the entire nation (vsendrodni) . The party on the 
basis of the curia or class voting system in effect since 1873, quite naturally 
beheved that the political nation consisted of an elite of enlightened property 
owners whose chosen representatives would act in behalf of all Czechs '<> Un- 
der the electoral procedure in Cisleithanian Austria, fewer than 30 percent of 
the men twenty-four and older were qualified to vote until the passage in 1896 
of Count Badeni's suflfrage reform, which enfranchised almost all remaining 
adult males but confined them to a separate voting curia with limited repre- 
sentation. The Young Czechs, like other Austrian parties in the period before 
universal equal suffrage, were really responsible not to the broad niasses but 
to an attiuent minority. 

It was perhaps inevitable that the party should have tailored its liberal 
outlook with .ts supporters directly in mind-that is, persona with education 
property, and above-average incomes but not those in the upper Status and 
wealth levels of the Old Czech constituency. These middle-class elements were 
amenable to certain social reforms and were politically progressive in the con- 
text of existing power relationships. Their values and beliefs were the out- 
growth of years of arduous struggle-for Job opportunities in the lower ranks 
of the civil Service, for use of the Czech language in the public schools, and 
for preservation of the Czech nationality and way of life. They believed that 
the State should serve as impartial arbiter above the various social classes and 
nationahties, and they supported the following postulates : protection for 
Czech farmers against foreign competition ; nationalization of public Utilities 
and transport; regulation of private enterprise when favorable to Czech inter- 
ests; an end to discriminatory practices by mainly German-owned banking 

and public hfe; freedom of speech, press. assembly, and worship, with füll en- 
joyment of these civil liberties in peacetime ; abolition of special privileges for 
the cler^ and nobihty; universal equal suffrage; and represL of anar- 
chism and mass revolutionary socialism. 

Among the several flaws in this fin de sitcle liberalism, one was anti- 
Semitism which the party officially rejected but informally tolerated through 
mdividual acts and newspaper bias.^^ Another was intolerance of dissent from 
party orthodoxy as defined by Julius Gregr, proprietor and chief editor of 
Narodm hsty, and his journalistic associates. This intolerance erupted in 
the mid-eighties when the "battle of the manuscripts" (Boj o rukopisy) 

26. Ibid., pp. 723, 747. 

Taaf; tvtZ '"SVöo 6^/5^' '"'u ?"'' ^"'''"^'^ ^"^'^'"^ ^'^ '^-Z- Eduard 
u^uffe K. vienna, i%z;, pp. 634-36; Masaryk, Desorganisace, p. 38. 



I 



4 



Tlie Young Czech Party ^^ 

opened a chasm between the party and the progressive intelligentsia.='B Masaryk 
hated such narrow-mindedness, and in 1893 split with the party largely be- 
cause of it^A year later the party's congress in Nymburk served notice that 
radicals and dissenters had better conform or get out 2» 

As a whole Young Czech liberalism advanced"the nation's democratic 
tradition dunng a time of social reorganization and political change The 
party s outlook was molded in the sixties and seventies, years of Central Eu- 
ropean economic depression and Czech political defeats. The party was liberal 
radical, and democratic in relation to the conservative forces then aligned 
against lt. The time for it to deepen and enrich its democratic commitment 
would have been in the nineties, when it held national leadership. The Czech 
people had regained their faith and were making great strides in art, scholar- 
ship, and literature.3o To the party's misfortune, Austrian bureaucratic inertia 
and chauvinistic German nationalism denied it the successes needed to refur- 
bish its Image and consolidate its mass base. The farmer associations allied to 
it began turning to independent political action, many urban workers rallied 
to Socia Democracy, and radical youth turned to splinter parties. Conse- 
quently the Young Czechs painfuUy confronted the problem of hovering be- 
tween the emerging Agrarian Party, which generally wanted to retain the 
Status quo, and the Social Democrats, who called for radical social changes 
Incapable of escaping from this middle ground, they saw it erode as parties 
with clear-cut programs aimed at specific interest groups made gains 

How were these basic themes-militant nationalism and democratic lib- 
erahsm-reflected in the party's platforms. and how substantial were the 

2Z- \ A-\', f- ^^ «ontroversy. which eventually involved much of the Czech 
pohtica and mtellectual elite, centered on the disputed authenticity of p^tic fr~^^^^ 
a^legedly of great antiquity. that were discovered in 1817-18 by the RoL^ic ooet ^^^S 
Hanka and were accepted by patriots and some scholars as proving ^haf^ Sil— 
Czech hterature antedated the influx of German cuhure into Bohemia Altho'gh r JX 
HaSf "r/ 1'°""' '.'? ^^'' ' «'■^"* '"""^"«^^ "P«« Czech literaturtsee wE e 

29. The Nymburk congress concentrated decision-making and public relation, in th. 
hands of the party's executive committee and parliamenta/deputieZlb wS iS 
led to tensions between them) and condemned independent acti^nsby "a speS n^liS J 

^Ä Z^^sz^ ^^. fit:^ -d-thr'si^s- - 



436 



Slavic Review 1 The Young Czech Party 



party s practical achievements ? A review of the evidence shows that its inter- 
est m the middle classes far overshadowed its concern for workers and the 
rural poor, and that poHtical matters predominated over— but did not exclude 
— cultural, social, and economic ones.^i 

The party's foremost political demand was for universal equal suffrage 
Its unequivocal position clearly distinguished it from the Old Czechs who op- 
posed any broadening of the suffrage, and linked it tactically with the Czecho- 
slav Social Democratic Party (founded 1878), which also pressed the demand 
The Young Czechs called for suffrage reform at a time when the issue was 
still highly subversive «2 They asked for abolition of the voting curia reserved 
to the Bohemian feudal landowners, establishment of direct elections in the 
rural curiae, and involvement of the people "in all matters of political and na- 
tional l,fe."83 But the party's campaign was by no means consistently ener- 
getic In 1889 it asked oniy for "limitation" of the feudal landowners' curia 
not for abohtion as it had fifteen years earlier. In 1896 a majority of its dep- 
uties m Parliament accepted Badeni's limited suffrage reform and a sizable mi- 
nority opposed it. In 1901 the party only called vaguely for reform "in the 
spirit of justice and for the purpose of expanding the suffrage. . . ." 

What explains this vacillation and halfheartedness on an issue that the 
party pioneered ? One reason was that the party had to compete with the 
Agrarian Party for the support of rural moderates, and the Agrarian Party 
until late m 1905 favored retention of the old curial System and division of the 
electorate between rural and urban areas."^ A second reason was the spread of 
Social Democracy, widely expected to benefit from any future reform. In the fall 
of 1897 the Czechoslav Social Democrats, allied with the All-Austrian Social 
Democrats, joined the German nationalist parties in the parliamentary ob- 
struction that engineered Badeni's downfall. thereby driving a wedge between 
themselves and the other Czech parties.«» This led many Young Czechs to op- 

31. For the following analysis the author used, in addition to works cited below 
Young Czech declarations issued on these occasions: 1874, formation of the party I87I' 
organuafon o the united Stätoprd^ni deputies' club fn the Bohemian D et 1879 d^sTo^ 
o part,c.pate m Parliament; 1880. response to German attacks upon 5;! tninorit s 

rTtLe oftT ""r"'"" "^'^''''"^= '^'- ^'^•=«°- *° '^^ Bohemir« ™ S 
cntique of the V.enna Compromise Conference; 1891, elections to Parliament- 1894 Nvm' 

Sf Siorr:i;e'B'V'"''°n-*° *''!,^°'^-- I>-^- ^S^^. e.ections to'SaS 
Sktn 1907 !?..?' P r"* ^"^^^ /^^'i'-^nt = '904, German obstruction in 
i^arhament 1907 elections to Parliament; 1908, formation of cabinet of Count Bienerth- 
1910 formation of "Slavic Union" bloc in Parliament; 1913, dissolution of Boh 11^0 et 

32. Masaryk, Desorganisace, p. 18. 

33. Srb, Politicke dejiny, 1 : 479. 

?t w""^"?; ^"''^ ^"n^*"' ^'- ^^^= J""*^'- ^«^"''''» ^'"'"^«^ Reform, pp. 166.^7 
n; J 5-? ..^°'"™'^"' ^'^ Sodaldemokratie und die Nationalitätenfrage im habsbur- 
U^ K'^'r^rf'""'' ^°'- J- ^«- ^-^- •"» äie supranationale Integration de Z- 

bocial Democrats m 1897 also issued an attack upon the state-right program that further 



437 

pose further party efforts to win universal suffrage. But the party's interest in re- 
form, this time as a safety valve for mass discontent, was revived by the im- 
pact upon the masses of the Russian Revolution of 1905.36 Despite lingering 
hesitation among some conservative elements in the party, it supported Min- 
ister President Baron Max Wladimir von Beck in finally steering the bill past 
many obstacles. The passage of the universal suffrage bill, made law in January 
1907, was a great victory for the party and the nation, even though it failed to 
usher in the new parliamentary era in Austria that had been expected 

The party also demanded fiscal, administrative, and legislative autonomy 
for Bohemia as concrete steps toward the realization of its state-right program 
The highest point of party agitation on the issue occurred after its triumph in 
the Diet elections of 1895, which made it the largest Bohemian party It de- 
manded of Badeni that the Diet receive certain fiscal powers then being exer- 
cised by Parliament and that the royal governor of Bohemia, the unpopulär 
Count Franz Thun, be made accountable to the Diet for his actions instead 
of to the government in Vienna.«^ Badeni, who was hopeful of winning Young 
Czech support for his legislative program, accepted Thun's resignation in 1896 
but made no concessions on autonomy. After Badeni's resignation in 1897 the 
party continued publicly to mouth the old familiär slogans but privately con- 
fined Its goals to those most realizable and least provocative to German na- 
tionahsm. One aim was to get Czechs appointed to key positions in the central 
governmental bureaucracy and the ministerial cabinet. The party began to 
achieve this when Kaizl, despite objections by party militants, accepted an ap- 
pointment in 1898 by Minister President Count Thun (the former royal gov- 
ernor) as minister of finance, the most important cabinet post ever held by a 
Czech under the Monarchy. Another goal, less tangible, was to require officials 
in the Czech Lands to conduct government business in a "Czech spirit " A third 
asked for a constitutional revision that would give Czechs "füll representation 
and satisfaction in Parliament. in the government, and in all government 
institutions."38 



flTll!^"^v°"' *fo«r"^ ^T^'' ''' ^'■""''^^'^ ^«"''"•^«' ^'^'^y nacionalismus v 
AIX. stolett (Prague, 1965), pp. 180-82. 

36. In one of KramäPs Speeches in behalf of universal suffrage he stated " surelv 

TroZtT-TVf-"' '' ''r^' ^'''' *'^^" ^ ^'°'^"* revolution"; Ste'nograpZZ 
raZ.-^vt\ ^^''^^aendes Hauses der Abgeordneten des österreichischen Reichs- 
rathes, XVII Session, Mar. 15, 1906, p. 35,249 (hereafter cited as SPA) The Social 
Democratic organ Rovnost in Brno on June 27. 1906. noted that Kramir recoS 
the revo utionary currents in Russia. whereas the Czech liberal press only made supefficTal 
comments; secuta 1906-1907: Prameny k revoluMmu hnuti a oLup^Jruske 
revo^ce v ceskych .emich v letcch 1905-1907, ed. Oldfiska Kodedovä (Pra^, mZ). 

dW, 2. 48-50. Thun had kept Prague under martial law since September 1893 in order 
/cf'c r'o . .'.'«^^PaP^^'-s and stifle the nationalist and socialist movements. 
J8. ^rb, Dejmy näroda ceskeho, 2:310-11. 



438 



Slavic Review 



These objectives were products of the party's new "positive policy," 
which was designed to seek limited, practicable gains through the use of flex- 
ible tactics rather than to pursue broad, improbable ends by means of unyield- 
ing Opposition.»» In the face of numerous setbacks party leaders by 1910 con- 
ceded that even the "positive policy" had failed, that it had hamstrung their 
freedom of action so they could not function effectively. During a financial 
cnsis in July 1913 the Austrian government crushed any surviving hopes for 
autonomy by dissolving the Bohemian Diet, suspending constitutional govern- 
ment in the crownland, and empowering a special administrative commission 
to run affairs. In protest the Young Czechs could only voice indignation at 
the government's actions and affirm Czech unity in Opposition to them. The 
party's program for state-right autonomy, even in the modified form expressed 
in practice. failed completely to halt the long-range Austrian trend toward 
bureaucratic centralism.*® 

Another recurrent theme in party platforms was civil liberties. Although 
the treatment of Czechs and other national minorities by police, judges, and 
other oificials left much to be desired, the party sometimes temporized on this 
issue. It defended the student-led Academic Reading Society in 1889 against 
charges of sympathizing with a foreign power (France) but refused to help 
the "Omladina" youths in 1893-94 because it feared being branded like them 
as "anarchists" and "traitors." Probably because pro-Young Czech newspapers 
were frequently subject to suppression by the authorities, the party vigorously 
defended freedom of the press. It was supported throughout the Czech Lands 
by dozens of newspapers, many founded in the eighties and some subsidized 
outright by party leaders." This was a public relations force exceeded in size 
only by the Social Democrats. Ndrodni listy, for all its sensationalism and 
demogoguery, upheld an honorable Czech journalistic tradition by criticizing 
reactionary official policies as frankly as it blasted party opportunism.« The 
party's platforms called for repeal of the newspaper tax stamp requirement, 
an end to confiscation of oflfending Journals, and editorial freedom from ofiicial 
interference. These aims were partly fulfilled during the ministry of Dr. Ernst 

39. Vladimir Sfs, Karel Kram&f: Zivot a dilo, skissa (Prague 1930) pp 17&-79 Qn 
the struggle within the party over acceptance of the policy see Zdenek Tobolka. "Boi o 
posittvni pohtiku," Ceskd revue, 1907-8, pp. 128-34. 

40. Suzanne G. Konirsh. "Constitutional Aspects of the Struggle Between Germans 
TL^r^l Z tte Austro-Hunganan Monarchy." Journal of Modern History, 27. no. 3 
(1955) : 231-61. The circumstances surrounding the dissolution of the Bohemian Diet as 
Seen from Austrian documents are discussed in F. B. M. Fowkes. "The Policy of the 
Habsburg Monarchy Towards the Bohemian Question, 1913-1918" (PhD di« Tln;™- 
sity of London, 1967), pp. 60-114. ' ' ^"'^«'^- 

41. Frantisek Roubik, Bibliografie lasopisectva v Cechäch g let 1863-1895 rPraeue 
1936) lists Bohemian newspapers with their party affiliations, editors, and publishers ' 

42. Pul stoleti "Närodnkh listü" almanach. 1860-1910 (Prämie 1910^ nn 0.1? 
AO-M; "Ndrodni listy" jubilejnisbornik. 1861-1941 (Prague, 1941) pp. 91-94. ' 



The Young Czech Party 



439 



I 



von Körber (1900-1904), but the Czechs were no more successful than 
any other nationality or interest group in winning füll freedom of the press 
under the Monarchy. 

The Young Czechs shared with other political parties an almost total 
lack of influence on imperial foreign policy. Individual members occasionally 
spoke out on matters of war and peace, but collectively the party trod softly. 
It remembered the fruitless forays of Frantisek L. Rieger (1818-1903), leader 
of the Old Czechs, in earlier decades.^» e^^^ Ndrodni listy, out of fear of gov- 
ernment harassment, at one time was restrained by its editor from comment- 
ing on foreign affairs.^^ Kaizl, the leading Young Czech in the late nineties, 
shunned pronouncements on foreign policy as inimical to his personal welfare 
and to the party's.^«^ The outstanding spokesmen on such matters were the ec- 
centric deputy Jan Vasaty (1836-98), Masaryk, and Kramäf. Kramäf in par- 
ticular, in articles published abroad, provided West Europeans with the Czech 
liberal conception of the interrelations between Austria's Balkan policy, its 
membership in the Triple Alliance, and its handling of the Czech question.^e 
The party's program opposed entanglements that might lead Austria into war 
and favored reducing the term of service of military recruits. Yet its initial 
favorable reaction to the annexation of Bosnia and Hercegovina and its inac- 
tivity during the Sarajevo crisis and outbreak of the war reveal its incapacity 
to influence policy. ^^ Its general orientation (save during the Polish Revolu- 
tion of 1863) included a diffuse, uncritical affection toward Russia. This feel- 
ing was expressed by many Young Czechs, after the Promulgation of the 
October Manifesto by Nicholas II, by their Neo-Slav faith in a supposedly 
liberalized Russia.^« They therefore helped perpetuate the populär illusion of 



43. In 1867 Rieger indiscreetly voiced pro-Russian sentiments at the Slav Congress 
in Moscow; in 1869 in a secret memorandum to Napoleon III he solicited French sympathy 
for the Austrian Slavs ; see Stanley Z. Pech, "Frantisek Ladislav Rieger : Some Critical 
Observations," Canadian Slavonic Papers, 2 (1957) : 62-65. 

44. On this episode involving Julius Gregr and Count Franz Thun see Kfizek T G 
Masaryk, p. 321, n. 354; Skedl and Weiss, eds.. Politische Nachlass, p. 616; Josef Hole^ek 
Tragedte Julia Gregra (Prague, 1911-14), pp. 427-42. 

^u ?h^''»^o'/'''^'^*' P- ^^^ J- ^' ^' ^'^^^^y' "^^^^^ Pan-Slavism Before the First 
World Vvar, Slavomc and East European Review, 40 (1961-62) : 193-94. 

46. "La Situation politique en Autriche," Annales de l'ßcole libre des sciences PoU 
ihques, 6 (1891): 662-81; "L'Avenir de TAutriche," Reime de Paris, 1 pt 1 no 3 
1^o^'^\o^^'^^' "^"'°P^ ^"^ *^^ Bohemian Question," National Review, 40 (October 
«^ui .•/'''■ ^^^ ""^^''^^ ''^^*^°" *° '^"'^ ^^ t^^se writings see Irwin Abrams. 
/. 1 n. f ^"^" Question at the Turn of the Century," Journal of Central European Affairs 

Äm/'S; TS: T^' "'"'' '"^'°^^"' '°"''^ ^ ''"'' ''*'^'^' ' ''''-' 

47. This was true of all the Czech parties ; see Tobolka, Politicke dejiny 3 pt 2 
?o;^ ttfo^' and 4:47-57; also Z. A. B. Zeman, The Break-Up of the Habsburg Empire] 
1914-11^18: A Study in National and Social Revolution (London, 1961), pp. 42-46. 
^cv^J^^' ^^ *^^"ty-four listed Czech participants in the Prague Neo-Slav Congress of 
1908, seven were active party members (Kramäf was congress chairman), two were 



440 



Slavic Review ^he Young Czech Party 



441 



a benevolent tsardom sincerely interested in the aspirations of its smaller Slavic 
neighbors. Their most valuable contributions in the field of Slavic solidarity 
were efforts to promote cultural Cooperation among the Austrian Slavs and to 
aid the liberation struggles of the South Slavs. On the floor of Parliament they 
repeatedly pushed for the formation of a "Slavic Union*' bloc of deputies, and 
in their press they offered encouragement to the Slovaks under Magyar rule.^» 
The sections of the party's programs devoted to cultural matters dealt 
primarily with language and education. With the ascent of national conscious- 
ness among the Czechs and Germans of Bohemia in the late nineteenth Century, 
the ability to use one's native tongue in public became a touchstone of the Sta- 
tus of his nationality.^ö Masaryk aptly observed in 1903 that the Young Czech 
Position on language oscillated between liberal nationalism and belligerent chau- 
vinism, to which we may add that at least that position was advanced in the 
name of a people fighting the remnants of discrimination and second-class cit- 
izenship. The party became involved in the language question during the 
eighties amid the German reaction to the so-called Streymayr language ordi- 
nances, the controversy over new public school regulations, and the patent decline 
of the Old Czechs in defending national pride. The Young Czechs showed keen 
awareness of the issue when it was linked in the Vienna Compromise to the 
plan for a binational partition of Bohemia. The party thereafter stipulated that 
it would accept an equitable Solution to the language question as valid evidence 
of the government's good intentions toward the Czechs.«^ A real step toward 
achieving this from the Czech Standpoint was taken in the Badeni ordinances, 
but they were in eflfect only temporar ily. So the party can be charged with 
having failed to win the cardinal point in its cultural program. 



former party members, and seven belonged to other middle-class parties ; see Jedndni I 
pnpravneho slovanskeho sjesdu v Praze 1908 (Prague, 1910), chap. 1. A useful recent 
discussion among the growing literature, especially Marxist, on Neo-Slavism is Dejiny 
cesko-ruskych vstahü, vol. 1, 1770-1917, ed. Vaclav Cejchan (Prague, 1967), pp 322-30 
Helpful is Josef Jirasek, Rusko a my. Dejiny vztahü ceskoslovensko-ruskych od nej- 
starslch dob as do roku 1914, 2nd rev. ed., 4 vols. (Prague, 1945-46), 4: 75-98. 

49. At Young Czech Suggestion a coalition of South Slav and ' Czech deputies in 
Parhament, the first of several, was formed in November 1893. Slovak awareness of 
Young Czech efforts is noted in Milan Hodza, Clanky, reci, stüdie, 4 vols (Prairue 
1930-31), 2:124-25, 127, 14(M1, 174-75, 238-42. Young Czech influence on sS 
Iiberahsm was visible in the Slovene täbor movement (1868-71), political fission into a 
;' Young Slovene" and "Old Slovene" grouping, and Slovene participation to some extent 
m Neo-Slavism ; see Ferdo Gestrin and Vasilij Melik, Slovenska sgodovina 1812-1914 
(Ljubljana, 1950), pp. 94-96, 138; Josef Kabrda, Josef Kolejka, and Richard Prazäk 
Dejiny närodü stredni a jihovychodni Evropy, 2 vols. (Prague, 1963-66) vol 2 70 leta 
19. stolet^ms, pp. 56, 122-24; Ruzena Havränkova, "Ceska vei^ejnost na pomoc närod- 
neosvobozovacimu boji jiznich Slovanü 1875-1878," Slovanske historicke Studie, 6 (1966) : 

50. Masaryk, Desorganisace, p. 38, noted that inability to use one's native tongue was 
"a mark of political slavery." 

51. Srb, Politicke dejiny, 1 : 907. 



After the repeal of the Badeni ordinances the party publicly continued to 
reaffirm its basic objectives on language but privately accepted even trivial 
gains. And in fact various Austrian governments subsequently did make oc- 
casional minor concessions for reasons of expediency. The cumulative effect 
of these gains was impressively visible in the growing public acceptance of 
Czech language and culture. Many army installations, post offices, and railroad 
stations featured Czech place names and instructions next to or underneath the 
German. Portions of the transcript of the proceedings in Parliament were 
eventually printed in Czech. On many occasions Czech was employed in the 
Prague courts.^^ The spread of such practices may have been due more to mo- 
tives of efficiency and convenience than to the party*s agitation, but a sense of 
Young Czech doggedness in this unrelenting effort comes across in remarks 
made in 1913 by the party's leader : "We have already struggled for seventeen 
years for the internal official Czech language. We see in it not merely a matter 
of the political honor of the Czech nation but also the conclusion and crowning 
of our National Revival. Our whole lives must be Czech."*^^ 

The party's platform on public education shows a commendable farsight- 
edness. Its 1874 program requested such reforms as the abolition of religious 
Instruction in the public schools, higher teacher salaries, equal pay for teachers 
regardless of nationality, expansion of public schooling to the precollege level, 
and establishment of a separate Czech university in Prague. The party opposed 
centralized bureaucratic control over education and defended Czech children 
against alleged efforts to denationalize them through Instruction in German- 
run schools. In the late nineties it updated this platform by urging the found- 
ing of a second Czech university and a Czech higher technical Institute (both 
in Moravia), the nationalization of a gymnasium in Opava (Silesia), an im- 
provement in the Bohemian Diet's competency in education, and the publica- 
tion of history textbooks written in the "Czech spirit."*^^ Subsequently the 
technical institute was opened in Brno, a teacher training school was estab- 
lished in Silesia and the Opava gymnasium was nationalized, a College of agri- 
culture was founded in Prague, and improvements were made in the Czech 
university there. (The second Czech university in Moravia did not open tili 
1919.) These gains vindicated the party's persistence in pressing its educa- 
tional platform. 

But it had no comparable success in the field of social legislation, where 
its planks were sketchy and its efforts weak. Typical was the plank of 1874 
which pledged "to attend to the most vital and neglected socioeconomic needs 
of the people . . . to improve depressed conditions, to benefit the peasants, ail- 

' 52. Jan Kapras, Historicky vyvoj ceskeho programu jasyhoveho (Prague, 1911), 
p. 38 ; Kramäf , Ceskä politika, 3 : 775 ; Penizek, Z mych pameti, 2 : 52. 

53. Kramaf, Prohlimy ceskS politiky: Dve reci (Prague, 1913), p. 14. 

54. Tobolka, Politicke dejiny, 3, pt. 2, pp. 146-47. 



442 



Slavic Review 



mg manufacturing, and trade, and to defend the needs of the workers and al- 
leviate the present cruel and general depression."" Perhaps one should not 
be harsh on the Young Czechs for employing such platitudes ; no other party 
then had a Solution to Austria's growing social problems much broader than 
the ränge of its supporters' interests. The response of society to the problems 
of industrialization was still primitive both in theory and in practice. But the 
party does bear responsibility for ignoring the efforts of jo.irnalist Josef Barak 
(1833-83) and others to have it devote more attention to the urban working 
class, which for a time it all but abandoned to the Social Democrats This ne- 
glect was not harmful to the party at its outset, before the labor movement 
launched any serious political action. The nationalistic bias of many German 
employers helped keep Czech workers in the middle-class nationalist camp »o 
The mcrease in Czech-owned enterprise in the late seventies and eighties 
opened the way for a Marxist-oriented party to organize workers on a class 
basis and forced the Young Czechs to explore means of retaining working-class 
Support."^ ^ 

Young Czech economic planks drafted in the eighties represented the Op- 
position of Czech farmers to foreign competition and to the threat of losing 
their land to large estate owners. The party urged lower property taxes, de- 
fended the smallholder's right of access to the village common, and supported 
the law on the free inheritance of land. Its platform of 1891 endorsed uniform 
shipping rates, lower taxes on necessities, and an overall progressive tax re- 
form Sixyears later it demanded expansion of the Austrian railway network 
in Bohemia, dredging and canalization of the Labe (Elbe) and Vltava rivers " 
higher subsidies to agriculture, lower interest rates on loans. easier conversiön 
of farm mortgages, regulation of cartels, and revision of the economic provi- 
sions of the Ausgleich with Hungary so they would benefit Bohemian rural 
interests Commerce was recognized in party requests for establishment of 
trade schools, museums of technology, and trade expositions, and for 
tance to small business. 



The Young Czech Party 



443 



assis- 



The pervasive emphasis on the enterprising property owner in these 
planks was due to the party's dependence upon business for much of its sud- 
port and to its basic faith in industrial capitalism. The opening years of the 
twentieth Century saw the flowering of monopolistic big business in Austria. 

55. Srb, Politicki dejiny, 1 : 480 
pp. 12127™''''' ''"'^' ''"""*' *""'' " ^"'y^'' ^^'"-'•' ■'^^^-^W (Prague. 1961), 
nJ^'-J"^ l spirited defense of the party's record on social problems see Krannä? 

58. Worth noting in this connection are the eflForts of Tan Kaftan riR41 1ono^ v 



the merger of great landed property with high finance, and a widening gap in 
the rate and amount of capital formation between the ruHng Germans and 
Magyars on the one hand, and the less powerful Czechs and other Slavs on 
the other.*^® The Young Czechs thereupon faced a thorny question : How could 
they reconcile their early platform planks on behalf of small business with the 
emerging struggle of Czech industrial and financial capital as a whole against 
German-Magyar competition? This question they never were able to answer 
to the satisfaction of the diverse Clements in the party. They lost the allegiance 
of many small rural entrepreneurs to the Agrarians, of numerous petty trades- 
men to the Czech National Socialists, and spoke increasingly for big Czech 
commercial and manufacturing interests.®^ Economically the Young Czechs 
won some gains that benefited local enterprise in Bohemia, notably in the form 
of public works, and it is fair to say that no other party achieved as much. In 
the broader and more significant economic struggle it had no success until the 
defeat of the Central Powers in 1918 opened the door to the free expansion of 
Czech capital under the interwar Czechoslovak Republic. 

It may be assumed from these observations that the Young Czech Party 
was not an outstanding force in the modern history of the Czech nation. Its 
general political outlook was based on expediency and limited self-interest. It 
relied heavily upon exaggerated slogans and flamboyant manifestoes rather 
than sober analyses and solid organizational work. Its platforms lacked preci- 
sion and in some respects foresight. It progressively lost influence with the 
masses as public dissatisfaction with the old System grew, and its victories were 
minor, transient, or inconclusive. 

Before a one-sidedly unfavorable verdict is rendered, one should recall 
that the party flourished in difficult times. Political experience among the 
Czechs was shallow and recently acquired. There were hardly any organiza- 
tional techniques of value that the party could borrow from rivals. The pres- 
tige of the imperious Old Czech politicians was slow to dissolve, as were ha- 
bits of deference among the voters. Conservatism prevailed among the great 
landowners, the Court, the civil administration and the military, the mercantile 
patriciate in the towns, and the old guard in education and the arts. Almost 
two-thirds of the deputies from all parties in Parliament until 1907 came from 
the large and traditional holders of property. Against such entrenched forces 
one tested new ideas with great caution. The Young Czechs therefore deserve 
recognition for pressing advanced demands in programs that challenged the 
Status quo almost all along the line. 

59. Jurij Kf izek, Die wirtschaftlichen Grundzüge des österreichisch-ungarischen Im- 
perialismus in der Vorkriegszeit {1900-1914) y Rozpravy CSAV, vol. 7\ Rada spolecen- 
skych ved, no. 14 (Prague, 1963), pp. 81-84. 

60. See the party's immediate prewar program in Jan Heidler, Ceske politicke strany v 
Cech&ch, na Morave a ve Slesku (Prague, 1914), pp. 21-23. 



444 

Slavic Review 

r.JT^'7T^ the party's existence coincided with forty years of peace in 
Central and Eastern Europe, save for reciirrent Balkan problerns. There were 
no great external crises to disturb Austria's political and military fabric. No 
Great Power threw its support behind the Czechs as imperial Germany did be- 
hmd Its Austnan cousins." There were few local issues important enough to 
radicahze public opinion more tlian intermittently or among individual interest 
groups. The Communications technology available to politicians. except for the 
wireless and a few telephones, was little better than it had been at mid-century 
No wonder the fundamentally different alternatives available to the party were 
relatively few. One respects the distance the party traveled over a path strewn 
with such obstacles. 

With these limitations in mind. we can summarize the party's achieve- 
ments as foilows : a long and successful advocacy of universal equal suffrage • 
improvements in Czech education and public works ; success in securing more 
concess:ons from Vienna than any other Austrian Slavs, except perhaps the 
favored Poles from Galicia; militant defense of freedom of the press- a de- 
mocratization of poHtics through the use of the technique of mass publi,; Meet- 
ings; severance of the middle-class alliance with the Bohemian feudal nobility • 
professionalization of party politics to a degree formerly unknown ; revival of 
national hopes in the 1890s after decades of disappointment ; and promotion of 
po itical and cultural solidarity among the Slavs of Austria. Finally, the party 
helped to define and popularize Czech democratic Ideals. If it did not always 
remain faithful to them in practice. one may recall in mitigation the comment 
of a Veteran observer : "Austria is essentially a land of compromise where 
idea s are reserved for party programs and public declarations but where the 
workmg pnnciple is so to arrange matters that. in the words of the Italian 
proverb, both the goats and the cabbages may be saved."«^ The party's accom 
phshments can therefore be favorably compared with those of any other Czech 
party active in the closing years of the Hapsburg Monarchy. 

t 

62. Henry Wickham Steed, The Hapsburg Monarchy (London, 1913), p. 124. 



I 



^f^ 



h 



I 



NEWARK COLLEGE OF ENGINEERING 



323 HIGH STREET 




DEPARTMENT OF ENGLISH AND HUMANISTIC STUDIES 



NEWARK, N. J. 07102 



TELEPHONE: AREA CODE 2O1.3Ü3QO0ft 



History 



6U5-5219 



V 



» 



THE YOUNG KRAmAr AND T. G. MASARYK 



by 



Stanley B. Winters 
Assnciatc Professor of History 
Ne ark College of Engineering 
icvrark, New Jersey 07102 



Few persons in modern Czech history are more usually 
counterposed to one another than Karel Kramäf (1860-1937), 
first prime minister of the inter-war Gzechoslovak Republic, 
and Torr^ns G. Masaryk (1850-1937), presidcnt of the Republic 
from its founding tili 1935. In political style, attitude 
tovjarcL democracy, and many other respects they are held to be 
virtTial polar oppositcs.^ VJhatever the :orrectness of this 

far as it concerns their activiti.es during the cra of 
the First World War and the Republic, a -omo.x^7hat diffcrent 
picture emerges from the period of theii: initial association 
from IP88 to 1893. One perceives in thj s carlier time the 
roots not only of the profound differenc-r. which latcr sepa- 
rated thcm but also of the mutual interests which first drew 
them ;ofrether. 



View ".o 



VJhen the tv;enty-sevon-year-old Kranaf was invited in 
June, 1888, to become a mcmber of the r> organized editorial 
board of the progressive scholarly revi w Athenaeum , he 
was brought into contact with the avant r.arde of the Gzech 

Prepared for delivery at the Third Gongess of the Gzecho- 
slovak Society of Arts and Sciences m ^merxca, Inc. 
(September 4, 1966). 



% 



winters -2^ 



acadcmic Intel Ligen tsia, including the founder of Athenaeum , 

T. G. Masaryk. Until then Kramar had been a promising but 

rather obscure graduate Student Living in Vienna and conduct- 

ing scLf -initiated research into the administrative history of 

eighteenth-centviry Austria, For a young man, and for a Gzech 

of rural origin, Kramar possessed a remarkably cosmopolitan 

background made possible by his welI~to-do father's determi- 

nation to provide his only son with the f inest possible 

2 



education. At the time he joined Athenaeum Kramar had to 
his credit a year of study at the l^cole Libre in Paris and 
the University of Strasbourg, several years of travel in 
Western and Northern Europe, the degree of Doctor of Juris - 
prudence from the Czech University in Prague (1884), and two 
years of advanced work in economics at the University of 
Berlin with Professor Adolf Wagner, a leading ''socialist of 

the chair,^' under v/hose guidance in 1886 he had published a 

3 

dissertation on Austrian currency values. 

By mid-1888 Kramar was losing his original zeal for a 
university career and reviving an interest in politics he had 
possessed since his youth. *" It was perhaps natural that the 
new editor of Athenaeu m, Josef Kaizl (18r)/|--1901) , professor of 
political economy in the Gzech University, should solicit 
editorial contributions from Kramar, his former Student with 
whom he had maintained contact since graduation. He xsnrote to 
Kramar in the fall of 1888: ^^By now you have researched long 
in Vienna ^s dusty archivcs and no doubt fished up many pearls, 
yet you have bragged about them to nobody. . . . Bring them 



» ' 



«♦ 



Winters -3- 



to Athenaeum and write us an articie. . . . There is a press- 
ing necd for manpower.^' Kramar rcsponded with reviews of 
currcnt bookwS on cconomics which he cvaluated consistently 
from thc viewpoint of his mentor Adolf Wagner. He urged 
governmental Intervention to solve social and economic Prob- 
lems; for example, the erection of tarifC barriers to halt 
large-scale foreign competition, especially from Hungary, that 
was bankrupting Czech f armers; or curbs on the great Bohemian 
industrial and f inancial cartels to protcct artisana and small 
businessmen in the towns. Kaizl's invitation openad an out- 
let for the expression of Kramar ^ s analytical powers and 
knowledge so that the focus of his intercsts began to shift 
from scholarly research to the intricate and fascinating 
political scene in Bohemia. 

VJhereas Kramäf^s upbringing prepared him for a career in 
public affairs, Masaryk was a product of different circum- 
stances, His father was a Moravian Slovak, an estate servant 
who could provide him only with a minimal head start- Masaryk 
strugglcd for every scrap of his education, attending secon- 
dary schools in Brno and Vienna, earning a doctorate in phi- 
losophy at the University of Vienna (187()) , and then studying 
further at Leipzig. In 1882, upon accept ing an invitation to 
become professor of philosophy in the Czcch University, newly 
partitioned from its German sister institntion in Prague, 
Masaryk became exposed for the f irst time to the rieh cultural 
and nationalist milieu of the Bohemian capital. He soon came 
to be regarded by conservative colleagues and particularlj^ 



% 



winters -4- 



those on the governing Academic Senate as a man of heterodox 
opinions on matters ranging from suicide and the emancipation 
of women to positivism and other modern phiLosophic trends. 

Masaryk founded Athenaeum in 1883 as a vehicie for inde- 
pendent criticism of the scholarly hierarchy and its disciples 
and for injecting fresh currents into Czech intellectual Life. 
He hoped also to gain a foothoLd in poLitics and discussed his 
prospects on various occasions with leaders of the dominant 
conservative National (Old Czech) Party and with Dr. Julius 
Gregr (1831-96), head of the more militant National Liberal 
(Young Czech) Party and publisher of the party newspaper, the 
Narodni Listy . Any chance Masaryk might have had of reachmg 
an understanding with either party was virtually destroyed in 
188 6 v/hen he entered the controversy known as the Battle of 
the Manuscripts ( rukopisny boj ) in support of scholars who 

questioned the authenticity of copies of Czech poems , alleg- 

9 
edly of great antiquity, discovered earlier in the Century. 

Upon Masaryk and his co-editors of Athen aeu m (they were dubbed 

Athene iks) descendccl lorrcnls of abusc 1 rom Lhe wholc specLrum 

of an older generation of entrenched interests, including Old 

Czech and Young Czech politicians, who feit their authority to 

be questioned and refused to abandon a cherished national 

monument. Kramar in Vienna was too young and too removed from 

the battlefield to become directly involved and consequently 

survived the crisis unscathed. He was sympathetic to the 

Athenciks and their cause, but he feit that the manuscripts, 

even if forged, had served an important inspirational function 



• 



Winters -5- 



in the Gzech national renaissance» The affair turned him and 
Masaryk, and indeed a whole generation of intellectuals , 
toward concrete political activity in reaction to the ^'patri- 
otic slovenliness'' and fanatical Obsession with ''a fancied 



past^' that gripped much of the national leadership 



10 



By 1888, when the controversy began to simmer dovm., the 
idea grew among the Athenciks , and especially among Kramaf , 
Masaryk, and Kaizl, of welding the anti-romantic non- 
conformists and progressive moderates into a viable political 
force and of preparing for this through a publication that 
would relentlessly expose the obstacles to Gzech advancement. 
When Kaizl ^s efforts failed to convert Athenaeum into such an 
instrument, and lack of money prevented the founding of an 
entirely new organ, the group took over the bi-weekly review 
Gas and placed it under a partnership of ten men who raised 
3500 gülden to publish it on a weekly basis.^^ With the 
appearance of the initial edition of Gas dated January 2, 
1889, the political movement that came to be known as Realism 



wa 



as launchcd. The Icadinv; arlicle, wri l ten by Kramar und 



titled ^'What Do We Want?,'' attacked the Old Czechs for bring- 
ing on a grave crisis through a passive, negative strategy and 
urged the draf ting of a program that would unite the ranks of 
democratic liberals. 

As subsequent issues of Gas appeared, the program of the 
Realists developed to include the following points : Opposition 
to the Manchester school of laissez-f aire economic s, support 
of social reforms in the tradition of the ''socialists of the 



« • 



winters -6 



chair^'; anti-clericalism, in particular toward educatlon; an 
end to the preeminent influenae of the Bohemian aristo cracy 
upon Czech policy in Parliament; an Austrian nationalities law 
to provide minority schools in every province and to establish 
in each district the language of the people as the language of 
government administration for that district; and a federal 

Cisleithanian Austria divided into autonomous regions accord- 

13 
ing to historical, gco-economic , and nationality factors, 

Essentially, Gas translated into a modern idiom the original 

Austroslavism of the Father of the Nation, Frantisek Palacky 

(1798-1876), and combined it with a stern rejection of every 

v/ishful and romantic element in the national self-image. The 

review addressed itself , in tone and policy, less to the broad 



ma 



sses of the people than to the political and cultural elite, 



for whom it hoped to provide guidance and a forum. Although 
Realism sought changes that would have substantially altered 
the Czech position in Austria, it relied upon the franchised 
middle and upper classes to achieve these ends« The existing 
governmental System, which had evolved from 18U8 to 1867, 
could accommodate to fractional pressures from the affluent 
minority but not to full-scale participation by the masses. 
Meamv/hile, the growth of industry and urban life in Bohemia 
was expanding the class of politically conscious yet voteless 
workers. The cabinet of Gount Taaffe, in office since 1879, 
had made adjustments to this changing Situation, but no par- 
tial reform was capable of suf ticiently rcslruc turing the 
Monarchy so as to avert a crisis. Kramar, Masaryk, and the 



Winters -7- 



othcr Realists wero procGeding in a manner designed primarily 
not to organize and activate the disf ranchised niasses but to 
utilize the existing machinery, broadening and modernizing it 
somewhat, but basically retaining it to serve their distinc- 
tive democratic and liberal concepts and objectiveSo 



II 



From the founding of Realism tili its demise in 1893 the 
relationship between Kramar and Masaryk was primarily politi- 
cal. The most urgent question facing them at f irst was that 
of party affiliation: whether to merge with one of the two 
major parties, and if so which one, er to found their own 
third party. The latter was never a real possibility because 
not enough men v/eVe ready to detach themselves from the exist- 
ing parties and risk ostracism. The only feasible choice lay 
between the ^^old ones^' and the ''young ones/' between the lead- 
ership of F. L. Rieger (1818-1903) and that of Julius Gregr. 
Kramar had inclined toward the Young Czechs since boyhood but 



was by no means oblivious to their faults 



15 



His strategy was 



to delay or obstruct any mcaningful negotiations between the 
Realists and the Old Czechs until prospects for such an alli- 
ance had faded, meanwhile pressing for a merger on the best 
possible terms with the Young Czechs, hopefully reformed and 
revitalized. Masaryk was disposed toward the Old Czechs, or 
rather he disliked them less, but he disdained their conserva- 



tism and their servility to the aristocracy. 



16 



in an effort 



to cooperate, Masaryk met with Rieger in January, 1889, but 



winters -8- 



thc possibility was wrecked by his Old Gzech academic enemies 
who got wind of the meeting. Kramaf, who had not been con- 
suLted, was astonished to learn that Masaryk had gone off on 
his o\m. He cautioned against a hasty commitment , holding 
that the Realists should not bind themselves while there was a 
fluid Situation. Discussions next folLowed between the 
Realists and certain Young Gzech moderates who were disgruntled 
with party radicals- Now it was Masaryk' s turn to throw cold 



wa 



ter on negotiations by terming Young Gzech willingness to 



talk a sign of their party' s enf eeblement . In a letter to 
Kramaf he castigated the Young Gzech leaders as ''incorrigible'' 
and ^^insincere^'; by August, 1889, he was calling them "chil- 
dren, most of them even brats.''-^^ Kramaf attributed Masaryk' s 
invective to personality clashes dating from the Battle of the 

Manuscripts and to the ''unhealthy atmosphere in Prague" that 

19 
led Masaryk to make ^'one-sided'' judgments about people. 

Matters rested until the surprising showing by the Young 

Gzech Party in the Bohemian Diet elections of July, 1889, made 



it a force to be rcckoned with 



20 



Kramar feit that an equi- 



librium had now been rcached between the parties, with neither 
one capable of effectively representing the nation. He urged 
the Young Gzechs to take the initiative by modernizing their 

program, overhauling the party press, and ending the corroding 

21 
factional fighting between moderates and radicals. With 

Kaizl generally supporting Masaryk (although he did not fully 

share Masaryk' s aversion to the Young Gzechs), the Realists 

were split on how to proceed. They continued to probe for 



Winters -9- 



opportunities until a crisis arose that forced their hand, 

The crisis was the public reaction to an attempt to com- 
promise the differences between the Gzechs and Germans in 
Bohemia, particularly the dispute over the use of the two 
languages in government Service. The points of agreeme.nt 
cmbodied in the so-called Wiener Ausgleich of January, L890 
(or the 'Tunktace'' as they were derisively Labeled by the 
Gzechs), provided for the dcmarcation along nationality lines 
of voting curia in the Bohemian Diet, judicial districts, and 
certain administrative Offices. ^^ Unfortuna tely for the 
Germans, the government officials, and the Cid Czechs who 
signed the accord, it proved distastelul to Czech public 
opinion, which regarded Prague as a Czech city and Bohemia a 
Czech land by virtue of historic right and numerical prepon- 
derance. The Young Czech Party, vThich had been deliberately 
excluded from the negotiations leading to the compromise, took 
the heim of a wide-ranging protest against a national '^sell- 
out.'^ The Realists were slower to react; they had urged the 
Old Czech negotiators to be Lully alerL during Lhc proceed- 
ings; now they underestimated the bitterness of public opinion 
and hesitated to encourage an Opposition that could provoke 



official reprisals. 



23 



By early summer, however , they had 



grasped the seriousness of the Situation. A leading article 
by Kramar in the form of an open letter from Russia, where he 
was traveling for the first time, blamed the ''contemptible'' 
compromise on the servile Old Czechs and on the cabinet of 
Count Taaffe, which he claimed was prejudiced in favor of 



Winters -10- 



the Germans. 



Once the Realists had crossed over to the Opposition, 
they began again to ponder an alliancc with the Young Czechs 



Kramar in June, 1890, wrote to Kaizl, "there is no other 
possibility than to go with the Young Czechs. . . ."^^ Kaizl 
agreed, and Masaryk, too, caught in the changing mood, wrote 



^ V . 



to Kramar m July: '^I am convinced that I shouLd work to ele- 



vate the young ones. 



There ^s a Lot of work ahead- -there 



will be no lickspittle. ^^-^^^ And so, for reasons which can 
proper ly be described as oppor tunistic , the Realists sowed the 
seeds of Cooperation with the Young Czech Party through hints 
m Gas and cautious use of go-betweens. Kramar was appointed 
editor and pubLisher of Gas in November as the Realist least 
identified with the Old Czechs and least implicated in the 
controversies of the previous decade,^"^ Despite several 
vicissitudes and misunderstandings , a decisive meeting to 
reconcile Masaryk with Gregr was set up in late November at 
Kramar 's initiative. ' This mission accomplished, Kramar, 
Kaizl, and Masaryk issued in mid-December a form^al Statement 
that ^'the signers will join the National Liberal Party because 
there was reached füll agreement among them in all the main 
parts of the program and there was unanimously acknowledged 
the need to unite in one political Organization all individuals 
and groups who want to defend the rights and dignity of the 
Gzech people.'^^^ 

The Realist who seems to have been least satisfied by the 
merger was the man who did most to engineer it- -Kramar. He 



• 4 



Winters -IL- 



was unhappy that hls cfforts and talcnts were going unrecog- 
nizcd; for, whcreas Masaryk was elected to the party's exccu- 
tivc cominittcG and Kaizl to its board of trustees, Kramar 
entered merely as a rank-and-f ile member„ He feit he had been 
mentioned slightingLy in the official announcements and that 
he was regarded as a lackey» He rankled, too, over Masaryk* s 
paternalistic attitude, which he believed to be displayed when 
the older man called him '^Child'* and glossed over his experi- 



ence and scholarly attainments 



30 



In plumbing his psyche 



Kramar was aware that he had been nurtured on a ^^passionate 
nationalism/' in contrast to Masaryk; but despite these con- 
siderations he still believed a solid relationship with 
Masaryk to be possible. He had less appreciation for Kaizl* s 
'*coId, egotistical character*' than for Masaryk* s *'moraI sin- 



cerity** and their common interest in Russian culture. 



31 



He 



respected Masaryk* s direct treatment of controversial issues 
and his innovations in philosophy; but he judged Masaryk to be 
so politically inept that the Austrian governmental System was 
a mystery to him and practical politics '*an unexplored conti - 
nent,**^2 Masaryk, beset with many involvements and concerns, 
seems to have been unaware of the Impression he was making 
upon his younger colleague. However, in these early years of 
their association Kramar restrained these opinions save for 
hints here and there in his letters. Outwardly, the long and 
tortuous process of political alignment for the Realists was 
over. They now belonged to a political party through which they 
could realize their ambitions to enter and reform public life. 



f % 



Winters -L2- 



« \^ 



i; 
I; 



III 



„Ith the qucstion of pnrty af £iliatlcn settled, Kramäf 
and Masaryk beca.. candldates and wexe elect.d parlia..ntary 
deputies for £ive-year te^s in th. sweeplng victory cf March. 
1891 that onc. and fcr all shatterod the Old Cz.ch power. 
Their logical and elo.uent Speeches in the Chamber of Deputies 
.evealed almost idcntical po.itions deriving essentially from 
the Realist prcgram but oontaining individual emphases and 
variations. Kra.är naturally devoted muoh attention to eco- 

■u • -u v.^ rrnc; pvnert- He advocated a pro- 
nomic a£fairs, in which he was expert. 

g.essive ineome tax, a stable gold-based currency, protection 
fcr Bohemian tarn^ers and Industries, and re^lation of the 
cartels.S"* uke a true politician he built up informal con- 
tacts with goverr^nent officials in .uest of favors fcr his 
co„stituents.35 „asaryU .ade fewer parliamentary Speeches 
than Kramäf and concentrated on social, religicus, and educa- 
tional themes. Both men took streng Stands on civil libertxes, 
opposing the use of police to suppress meetings and demonstra- 
tions and defending the right of worters and students to 
organize. Kramäf cndorsed the occasional coUaboration 
between the Young C.echs and the Social Democrats on the 
growing campaign for franchise reform; Masaryk cultivated the 
social Democrats more assiduously and in more concrete forms 

Neither Realist favored any further 



of direct Cooperation. 



36 



encroachment by the central administration in Vienna upcn the 
.emnants of sell-government in Bohemia, and both reiterated 



■ ■■»■»- \'» 



Winters -13- 



Czech Claims to autonomy in the Lands of the Bohemian crown 
parallel to the position in the Empire enjoyed by Hungary 
since 1867. V/hen Masaryk, after one speech in this vein on 
November 18, 1892, was accused of fernen ting racial hatred and 
treason by the German Liberal deputy Dr„ Max Meng er, Kramaf 
vigorously defended his colleague in a speech that traced in 
detail the evolution of the historic Bohemian state-rights 
( Ceske statni pravo ) . He and Masaryk consistently urged 
those in power to initiate enlightened social changes, citing 
the lesson of the hazards of delaying reforms which they drew 
from the French Revolution of 1789..^^ This dual aspect of 
their thought--ruthless criticism of the old-Line conservative 
bourgeoisie and bureaucracy yet cautiousness if not hostility 
toward radicalism and revolution- -which had been noted by 
Cervinka with respect to Masaryk^^ ^pplies equally to Kramar. 

The two Realists were outstanding among Gzech politicians 
of that era in their critique of the holy-of -holies , Austrian 
foreign policy, and above all the Triple Alliance. Since the 
late 1870' s, when Rieger's voice had been quieted, few Czechs 
had had the boldness to tackle foreign policy. Yet Kramar, 
in January, 1892, linked the German treaty to domestic reac- 
tion, charging the government with economic subservience to 
German imperialism. Masaryk, in the fall of the year, 
charged the regime with abusing its administrative preroga- 
tives in Bosnia and Herzegovina. He described the Triple 



Alliance as '^an organ of the German Empire 



. . of the 



Prussian State'' and warned that Bismarck's ''blood and iron 



TT 



Winters -14- 



policy wouLd corrupt Austria as it had Germany.^^ These 
decLarations won the attention of other deputies and poLiticaL 
partics and helped to dispel their patronizing opinion of the 
Young Czechs in Vienna. 

During this stage of their careers no substantiaL differ- 
ence of opinion on basic issues of Gzech or Austrian policy 
seems to have divided Kramar from Masaryk. Unf ortunately , 
this harmony was short-Lived because the quality of their 
Performance in Parliament, and indeed the growing knowledge, 
skill, and flexibility of the entire Young Czech delegation, 
generated mistrust and jealousy among party members back in 
Prague. A gulf opened between the deputies and the party ^s 
executive committee, many of whom, out of personal insecurity 
or sympathy to the radical wing, belittled parliamentary 
methods and espoused direct action in the streets and even 
obstruction on the floor of Parliament. 



IV 



These Young Czech intra-party tensions were symptomatic 
of underlying disagreements over tactics and strategy between 
the reforming moderates and the militant radicals. Quarreis 
arose among the Realists themselves over the Operation of Gas 
and its response to radicalism» Kramar and Kaizl resented 
Herben^ s handling of the review; they charged him with mis- 
management and editorial bias in favor of Masaryk. Kramar 
grumbled that he was subsidizing the review out of his 
father^s pocketbook, ^ that Gas was not reporting his speeches 



■a.' 



• • 



Winters -15- 



as often and in such detail, as it was those of KaizL and 
Masaryk. The endemic journalistic warfare between Masaryk and 
thc radicals rcpelLed Kramar, who had bcen mauled in such a 
squabble in L89L. Both hc and Kaizl held that Gas shouLd not 
publicly vent internal party disputes. 

Then Masaryk in the sunimer of 1892 decided to resign his 
deputy's mandate. He was weary of the bickering and the snip- 
ing, he missed his family in Praguc, and he regretted his 
absences from academic werk and loss of contact with the Stu- 
dent youth.^^ Hc also planned to publish a new scholarly 
review to replacc Athenacum , which was floundering financially 



Bu 



t when he informed his colleagues of his Intention, they 



persuaded him to stay on until the Realists had stabilized 



• • 



their party posi-tions. 

If one seeks an iinmediate cause, it was the festering 
antagonism between Masaryk and Julius Gregr that drove Masaryk 
from the party. Their reconciliation was shattered on Septem- 
ber 26, 1891, when Masaryk in a speech to his constituents in 
Strakonice called upon the Narodni Listy to change its policy 
or be replaced by an organ more representative of the various 

^^ Gregr tried to have the executive 



• • 



shades of party opinxon 
committee censure Masaryk but failed when Masaryk counter- 
attacked. Thereafter Masaryk began to feel that the party was 
ill-suited to serve his objectives. He was opposed to the 
prominent role in policy-making played by the radicals. The 
increasing militancy of the political leadership in Prague 
distressed him, believing as he did that it was leading the 



» « 



Winters -16- 



nation into a prcmature and reckless strugglc wi th the regime, 
aud he was disappointed Lhat Reaiism was impotent to modify 
these trends.^-^ Kramar and KaizL shared his frustrations but 
were unwilLing to risk a Vendetta that might disrupt party 
unity. Kramar had previoiisly shown his eagerness to reach an 
accommodation with Gregr, whom he considered to be the Linch- 
pin holding together the diverse factions and personalities. ''^^ 
Masaryk, despite the reluctance of his colleagues, was able 
with Herben' s complicity to launch Gas into a campaign against 
the radicals, hoping thereby to restrain manif estations in 
Prague of Opposition to the Taaffe regime. Nonetheless, by 
the spring of 1893, while a war of words raged between Gas and 
the Narodni Listy , a wave of anti-government demonstrations 
V7as enveloping the city and disrupting the proceedings of the 
Diet. 

The event v/hich brought to a boil the conflicts between 
the Realists and the radicals and within Reaiism itself was 
the äromota Affair of July, 1893. Dr. Gregr was charged by 
Sromota, a minor official from Moravia, with having kowtowed 
in 1891 to Governor Gount Thun over comments on foreign policy 
in the Narodni Listy which displeased the government. A 
Moravian newspaper then alleged that ^'a prominent Gzech 
deputy^' had seen a letter of apology from Gregr to Thun. It 
incited Gregr to confront the deputy. When Gregr denied 
having written such a letter the newspaper identified Masaryk 
as the deputy, whereupon Gregr demanded that Masaryk State 
whether he had ever seen any apology» It would be irrelevant 



• • 



Winters -17- 



r 1 

to detail furthcr this pettifogging dispute; ^^-^ what is signif- 
icant is that the Young Gzech executive committee on August 26 
vindicated Gregr. It declared that Masaryk had committed '^an 
error^' by not rcporting to them fully and promptly everything 
he knew and that his behavior had 'Vlamaged the prestige and 
welfare of the party.^^^^ 

In this decisive moment Masaryk looked to his fellow 
Realists to stand by him, but save for Herben they refused. 
Kaizl was himself implicated in an unsavory, behind-the-scenes 
fashion, as was Herben. Kramar was unwilling to risk his 
political future, which he saw riding with the Young Gzech 
Party, to assist Masaryk. He was unsettied by the depth of 
Masaryk^ s hatred for Gregr. As Kramar weighed the evidence 
then at his disposal, it appeared that Masaryk had conducted a 
party feud in public and bungled his defenses in the Sromota 
Affair; further, he believed that Masaryk liked ^^to talk too 
much and everywhere against the people of cur party'^ and that 
his attitude toward his party colleagues was condescending and 
'^prof essorial. ^'^ Although Masaryk in effect absolved Kramar 



from any responsibility for what was transpiring, both men 



realized that their paths were beginning to diverge. 



55 



When 



Gas refused to abate its editorial attacks upon the radicals, 
Kaizl threatened to quit the review. Kramar meanwhile hedged 
on accepting Masaryk^ s invitation to write political articles 
for the forthcoming Nase Doba and never did become associated 
with it. 

Masaryk, perceiving his Isolation from his dosest 



• « 



WinterwS -L8- 



associates and unv^/illing t:o subordinata personal conviction to 
party disciplinc, asscmbLcd his cons tituents , got their vote of 
confidence, and on September 25, L893, resigned his mandates to 
Parliament and the Diet. At the Nymburk Congress of the party 
in October, L894, all connections between Masaryk and the 
Young Czechs were formalLy severed. Realism too was dissolved. 



Kaizl and Kramar stayed with the Young Czechs, while most of 
the academicians who had been involved returned to their clois- 



tered studies. The initial poLitical collaboration of Kramar 
and Masaryk had come to an end, to recur only on rare future 
occasions. Their split reflected the narrow, transitional 
basis of their movement and the immaturity of the Young Gzech 
Party upon its ascent to power, The Realists represented an 
intellectual elite who voiced the needs and demands of newly 
emerging, enterprising sections of the Czech bourgeoisie that 
were seeking a rational policy of progressive reforms within a 
modernized and more equitable Austria. But because Realism 
flowered simultaneously with the rise of Social Democracy, 
Agrarianism, and splinter radicalism, its vision was utopian. 
The time vzas passing when the varied forces in Gzech social 
and economic life could be assembled under one political banner 

Kramar, no long er under Masaryk \s tutelage, immersed him- 
seif in party and parliamentary affairs and soon achieved 
eminent positions in both spheres. Masaryk returned to aca- 
demic life to \<n:i.te the seminal and controversial works of the 
later 1890 *s which so profoundly influenced Gzech political 
thought in the twentieth Century. 



Winters -19- 



NOTES 



^For example, R. V7. Seton-Watson, A Ilistory o£ the 
Czechs and Slovaks (London, 1943), 245-47, 285 passim , ; 
Hermann Münch, Böhmische Tragödie (Braunschweig-Berlin- 
Hamburg, 1949), 557-85. 

^-M. Sisova in Karel Kramar: K padesatym narozeninam jeho 
s uvodnim slovem Dr. V. Skardy (Praha, 1910), 9ff.; Karel 
Kramar, Pameti, 2nd ed., ed. Karel Hoch (Praha, 1938), 37ff. 
Petr Kramar, the father, had worked himself up from peasant to 
building contractor and established a tlourishing business. 

^Karel Kramar, Das Papiergeld in Oesterreich seit 1848 
(Leipzig, 1886). The '^socialists of the chair^^ ( Katheder - 
Sozialisten ) espoused a non-Marxian, gradualist theory of 
state-imposed economic regulations a la Bismarck in the inter- 
ests of class harmony and social justice. 

^Kramar, Pameti , 62f.; Kamil Krofta, Politickä postava 
K. Kramafe (Praha, 1930), lOff. 

Sjosef Kaizl, Z meho zivota , ed. Zdenek V. Tobolka, 
3 vols. in 4 (Praha, 1908-14), II, 469. 

^Karel Kramar, ''Z pathologie moderntho hospodafstvl, '^ 
Athenaeum , VI, No. 5 (February 15, 1889), 129-34. 

^Karel Öapek, President Masaryk Teils His Stor y (New 

York, 1935), 130f. 

Sotakar Odlozilik, ''Enter Masaryk: A Prelude to His 
Political Career," Journal of Central European Affairs , X, 
No. 1 (April, 1950), 21-36. 



* * 



Winters -20- 



^Accounts of thc literary aspects of the controversy may 
be found in William E. Ilarkins , The Russian Folk Epos in Gzech 
Literature, 1800-1900 (New York, 1951), U3-63; Milada Souckovä, 
The Czech Romantics (The Hague, 1958), 28-31. The political 
aspects are detailed in Jurij Krizek, T. G. Masaryk a ceskä 
politika (Praha, 1959), 35 passim . 

1-OKramar, Pameti , SOff.; Gapek, op. cit . , 154-57. 

1-1-Kramäf ' s share v/as 700 gülden. On the transaction see 
Kaizl, op. cit . , II, 428ff . ; Jan Herben, Kniha vzpominek 

(Praha, 1935), 366-72. 

1-2l. E. [Karel Kramaf 1 , "Co chceme?," Öa_s, III (January 
2, 1889), 1-4. The name "Realism" was a refinement by Masaryk 
of the designation "National Realism" originally assigned to 
the new movement by an interested Journalist. This original 
Realist movement should be distinguished from the People's 
Party, also known as the Realist Party, headed by Masaryk from 

1900 onward. 

l-^Kaizl, op. cit., II, 430-35; also, "Navrh programu 
lidovdho/^ Gas, IV (November 1, 1890), 689-94. 

I^Jan Havranek, ^'The Nationali ty Problem in the Habsburg 
Monarchy: The Czechs'^ (Universita Karlova, Praha; and Bloom- 
ington, Indiana, 1966), 31. The Virtual impossibility of any 
ccmplete Empire reform using the example of the franchise in 
Hungary is set forth by Robert A. Kann, The Multinational 
Empire , 2vols. (New York, 1950), I, 140f . 

I5See for example his dissection of the Young Gzechs in 
his article, "Nase strany,'^ Gas, III (July 6, 1889), 461-65. 



Winters -21- 



16r 



Frantisek Öervinka, Cesky nacionalismus v XIX. stoleti 
(Praha, 1965), 160; Gapek, op. clt ., 171. 

17Lettcr to Kaizl of January 23, 1889, in Kaizl, o p. cit . , 
II, 500f., note. Kramar had his cyes on the upcoming parlia- 
mentary elections scheduled for 1891. 

•■-SLetters to Kramar of January 29 and August (no date) , 
in Kramar, Pameti , llSff., 151. 
^■^Kramäf, Pameti, 121, 151. 



20 



Before the election the Young Gzechs had been outnum- 
bered in the Diet in the ratio of 9 to 1 ; afterward they held 
39 seats to the Old Gzechs' 58; for an analysis of the results 
See Zdenek V. Tobolka, Politicke de.jiny ceskoslovenskeho 
naroda od r. 1848 az do dnesni doby , 4 vols. in 5 (Praha, 
1932-37), Ill/i, 253. 

^-^See note 15 above. 



22For the background and provisions of the c 



ompromise 



consult Karl G. Hugelmann (ed.), Das Nationalitätenrecht des 
alten Österreich (V7ien, 1934), 161ff.; Zdenek V. Tobolka, 
Politicke de.jiny , Ill/i, 138-223. Both Edvard Benes , Lc 
Probleme autrichien et la question tcheque ; Etudes sur les 
lüttes politiques des nationalites slaves (Paris, 1908), 
279ff.; and Robert A. Kann, op . cit ., I, 201f . , hold that the 
compromise had a constructive potential. 

23l. E. [Karel Kramar], "Mir s Nemci," Öas, IV (January 
25, 1890), 52-54. The Gzechs were particularly reluctant to 
abandon their compatriots who were a minority in certain 
districts to the tender mercies of German officials in those 



• ^«ntnw 



winters -22- 



districts. 

2^KareL Kramar , "Dopisy domaci i zahranicne, '' Gas , IV 
(JuLy 12, 1890) , 437-41. 

25Letter to Kaizl of June 29, 1890, in Kaizl, op. cit . , 
II, 593 note. Kaizl replied: '\ . . Only the young ones 
remain for us. To me there is no other obstacle than Julius 
Gregr and his powerful force, the Narodni. Listy ^^ ; ibid., 591f. 

26Letter to Kramar of July 6, 1890, in Kramar, Pameti , 
214-16; however, Masaryk was still writing in October that any 
merger with the Young Gzechs would be formal and out ward, but 
that inwardly there would still persist various factions; as 
cited in Kr Izek, op, cit . , 143. 

^'^In reality Gas remained under the control of Herben and 
Kaizl, who supervised its publication in Prague, whereas 
Kramar maintained his residence in Vienna. 

28Kramäf's o^^7n account of these final negotiations is in 
his ^'Vstup realistü do strany mladoceske. '' Pul stoleti 
^^Narodnich Listü^^ Almanach: 1860-1910 , ed. J. Penizek (Praha, 
1910), 49-53. Krofta, o p. cit . , 12, acknowledges that Kramar 
played the leading role in the negotiations leading to the 
merger. For a detailed account in English see Stanley B. 
Winters, Karel Kramar ^ s Early Political Career (Unpublished 
Ph.D. dissertation, Dept. of History, Rutgers University, 
1966), 213-32. 

^^As quoted in Kaizl, op. cit . , II, 625. 

30Kramaf, Pameti , 261f f . ; 272. Kaizl ^s reply to some of 
his complaints aggravated Kramar still further; see Kaizl, 



WintGrs -23- 



0£_;_cit. , II, 633f. In Capek, op. clt ., 170, Masaryk recalls 
that Kramar was \^it:ing "an exccilenL book on the Czech G 



ourt 



Office in Vicnna, abolishecl under Maria Theresa. 



tr 



31 



Kramar, Pameti , 83ff . , 275. 
32ibid. , 84. 

^^Masaryk represented the consti tuendes of Pisek, 
Domaslice, Klatovy, and Strakonice in the Sumava arca , west 
and south of Prague; Kramar 's more rural constituencies in the 
north and east in the Podkrkonosl rcgion incLuded Vysoke, 
Zelezny Brod, Lomnice, Semily, and Jicin. In the election, 
cnce again the rural areas went decisively for the Young 
Czechs, whose total was 37 deputies to 12 for the Old Czechs , 
although the latter polled about 42 per cent of the overall 
populär vote. 

3^See the Speeches by Kramar in Stenographische Protokolle 
über die Sitzungen des Hauses der Abgordneten des österreich - 
ischen Reichsrathes , XI Session, page 1578, July 3, 1891; 
7016-17, July 5, 1892; 8606, January 15, 1893 (hereinafter 
abbreviated as S. P, A . ) . Also Vladimir Sis, Karel Kramar: 



1860-1930; Zivot a dllo: Skizza (Praha, 1930), 77. 

35Kramär, Pameti , 71, 275, 323. 

•^^For Kramar on civil liberties consult S. P. A . , XI, 
6793, July 5, 1892; 8599-8609, January 17, 1893. In this 
latter speech Kramar charged the government with using 
so-called bourgeois liberties to crush the strikes of work- 
ingmen while it gave the cartels rein to throttle free enter - 
prise. For Masaryk^s views see S. P. A, , XI, 1251-53, June 



\» 



t ♦ 



Winters -24- 



26, 1891, where he claimed that negative repression would 
defeat its ends. For Masaryk's relations with Gzech Social 
Democrats see Jurij Kfizek, T. G. Masaryk a nase delnicka 
tri da (Praha, 1955), esp. 39f. Kramar^s position is noted in 
Sis, op. cit . , 84. 

^^For Kramar, S. P. A . , XI, 984-89, June 20, 1891; for 
Masaryk, ibid., 7847-63, November 18, 1892, where he said, ^^V7e 
want the Bohemian state-rights because it is our political 
law, and we want it . . . especially for economic reasons. We 
protest the extreme exploitation of the lands of the Bohemian 
crown for the advantage of the rest of the Empire. ^^ 

38 s, P, A . , XI, 7918-27, November 22, 1892. 

39see Speech by Masaryk, S. P. A . , XI, 1256, June 20, 
1891; by Kramäf , ibid., 8605, January 17, 1893. The Realist 
Program of 1890 declared itself in favor of ^^the peaceful 
improvement and organic development of the social order^^; see 
Gas , IV (November 1, 1890), 691. 

^Ocervinka, op. cit , , 161. 

^^Stanley Z. Pech, ^^Frantisek Ladislav Rieger: Some 
Gritical Observations , ^^ Canadian Slavonic Paper s , II (1957), 
65. The Emperor jealously guarded the direction of foreign 
policy as the prerogative of his foreign minister and himself . 

^^^ S. P, A . , XI, 4299-4303, January 12, 1892; also Sis, 
op. cit . , 73. 

^3 S, P. A , , XI, 7859, November 19, 1892; Adolf Srb, 
Politicke dejiny naroda ceskeho od roku 1861 az do nastoupeni 
ministerstva Badenova [sie] r. 1895 (Praha, 1899), 870. 






Winters -25- 



44i 



Kramar, Pameti, 30 8f. 



^^Kaizl, op, CiL . , Ill/i, 20L noLe; Kfizek, op. cit . , 2L2 
^^The extent of Kramar ^s subsidies has been minimized by 
Jan Herben in Kniha vzpomfnek, 183ff, 



hl 



Letter of August 28, 1892, to Kramar in Pameti, 343; 



Kaizl, op. cit . , Ill/i, 94 note. 

^^Kaizl, o p. cit . , Ill/i, 46; Kfizek, op. cit . , 203ff. 
The bulk of the speech, which was devoted to foreign affairs, 
appears in Öas, V (September 26, L89L) , 622-24. 

^^Krizek, op . cit . , 234. Among the specific Czech 
grievances against the government were its continuing effort 
to implement the Wiener Avisgleich provisions of 18 90; the . 
banning of celebrations in the schools of the 300th anniver- 
sary of the birth of Jan Amos Komensky, revered Bohemian 
educator; the forced resignation of Baron Alois Prazäk from 
the cabinet without the naming of another Czech to replace 
him; anti-Gzech outbursts by Germans in Liberec. In general , 
the protests were aimed against lack of equal rights for the 
Czech nation, a narrow and outmoded curial System of voting, 
and use of the police to suppress free speech and public 
assembly. 

S^Karel Kramar, Anmerkungen zur böhmischen Politik (Wien, 
1906), 12f. 

S^For a füll account see Kaizl, op. cit . , Ill/i, 252-61; 
Josef Holecek, Tragedie Julia Gregra (Praha, 1911-14), 438-42; 
Ernst Rychnovsky, Masaryk (Prag, 1930), 78f.; Krizek, op. cit . , 
249f. and the long footnote based on archival records on 



!i 



.TT. •*...< .*4«. . *#■•••.•* 



A 



>"■ 



'^ Winters -26- 

p. 321; also Winters, od. cit. , 369-96. 
^^As quotcci in Kramar, Partie ti, 388. 

KaizL hatcd Julius Gregr and everything he represented; 
he also sowed seeds oi; distrust toward Masaryk, whom he feared 
was endangering the Realists' status in the party, in his 
letters to Kramar; for examplc, Kaizl, op. cit . , Ill/i, 218, 
241, 244, 260f . An cspecially vitriolic attack upon Gregr in 
Öas on July 15, 1893, unsigned but generally attributed to 
Masaryk, later was disclosed to have been written by Kaizl; 
See Kramar, Pameti, 374, and Jaromir Dolezal, Masarykova cesta 
zivotem , 2 vols. (Brno, 1920-21), II, 26ff. Jan Herben, it 
turned out, was Sromota's informant; see Masaryk' s Ictter of 
August 4, 1893, to Kramar in Pameti , 386. 

Si^Letter to Kaizl of July 21, 1893, in Kaizl, op. cit ., 
Ill/i, 255 note. 



S^Kramäf, Pameti , 386f. In his political reflecti 



ons 



written a dozen years later, Kramar paid a warm tribute to 
Masaryk, whose departure from the party he held to be a great 
loss; see Anmerkungen zur böhmischen Politik, 12. 



\ 



/ 



•* »^■'iii."iti^ 






V. 



f. 



,» 



f 

K 

l 

r 



( 






\ 
1 



0392 



CÖNGHESSIONAL RECORD — HOUSE February 21,1990 

The gentleman f rom New York CMr. C ApplauÄcr, the Mcmbcra TUanir.J — : 
Mraziä]; The SPEAKER. Mcmbe» ^^ ^l 

The genUeman from lUlnola [Mr. Congresa, it Is my great prtvüege ano^* 

MicHix]; deem It a high honor »»^„P*??^ 

The gentleman from Georgia CMr. -pleasure to present to you Hla ^^' 

Srciiuie'yof Rule ni of OiNGRiCH]; • lency Vaclav HaveU Pr«»*^l^L°' ^ 

üia^ of Rcpreseiiu. The gentleman from Michigan CMr. Czechoslovak Soclallut RcpubUc. - 

honor to transmlt a »e&led Broomfield]; [Applause. the Member» "^"^H -. 

l from the White Houac at The gentleman from California [Mr. ." ^ 



;i*J'T 



.C WABHniOTOH. ÖC, '^• 

. • s February 20, 1990. 

Hon: TBoicAa S. Founr, r 
in« Speaker, Houte (kf ReprttentaHvef, 
WashinotofK DC, . ,. . ■ 
DiAJi Ma. ßFEioaai: Punmant to the per- i^^^chichI- 
misuon granted In Clauae 5 of Riüe III of ^l^^^^^[ 
the Rules of the 
Uvea, I have the 
envelope received 



. 1 



2:47 pjn. on Tuesday. February 20. 1990 sald Lewis]; 

to coDtain a message from the President '^^ 

walvlng the appUcatlon of certjün subaec- 
tloai of the Trade Act of W74 with regard 

to Czechoalovakia, . 

Wlth great respect. I am, 

Slncerely youm, . '* 

DoinvALD K. AirDXRSoir. J- ^ 
Clerk, Hou$e q/ Representativet, \ 



The gentleman from Oklahoma CMr. ADDRESS BY HIS EXCELLENCY 

Edwards]; and . VACIJVV HAVEU PRESmEin* cn*^ 

The gentlewoman from Rhode THE C2IECHOSLOVAK SOCIAli-. 

Island [Ms. SdöTEiDERl. IST REPÜBLIC 

The VICE PRESIDiaSTT. The Presi- f ollowlng address was deUvered 

dent of the Senate, at the dlrection of ^l^J^''^^^^ Smultaneous transla- 

that body. appolnU the followlng Sen- J^^^''^ J/^h ? ^^^"^^"^ 

ators as members of the committee on ^*o" "^ lüngmn.) 



WAIVER OP CERTAIN TRADE 
PROVISIONS 7 WITH RESPECT 
TO C2ffiCHOSIiOVAKIA— MES- 
SAGE FROM THE PRESIDENT 
OF THE UNITED STATES (H.; 
DOC. NO. 101-151) rj J-^^^'^ii ö^'---* 
The SPEAKER pro tempore laid 
bcfore the House the foUowlng mes- 
sage from the President of the United* 
SUtcs; which was read ani together 
wlth the accompanylng papers. wlth-. 
out objection, rcferred to the Commit- 
tee on Ways and Means and ordered to 
be prlnted: .r... :.£-Mü- J'J'.*-i'. d' ' 

(Por message, see proceedings of the- 
Senate of Tuesday, February 20. 1990, 
at page S1252.,) rTjr^.nj^ iijf;o.tv.:irj 



• * 



it-.i:«. 



r ' r*' 






II * 



IT 






RECESS^^-^J^^f:.!- 

The SPEAKER pro tempore:\Pufsu; 
ant to the ordef' of the House ol ßia^soNj. 



the part of the Senate to escort His 
ExceUency Vaclav Havel Into the 
Chamber'-^--'- ■; [.r "'"''' \^^ 

The Senator from Maine CMr. 
MrrcHixiJ:' "' • -•••'-«• 

The Senator from California CMr. 
Cranston]; • ••' ' • •' 

The Senator from Rhode Island 

[Mr. PellI; * -- • • " * / 

The Senator from South Carolina 

[Mr. HoLLiNGS]; 
The Senator from Delaware [Mr. 

The Senator from Arkansas [Mr. 

BUMPERSl; 

The Senator from Michigan [Mr. 
The Senator . from Illinois [Mr. 

SlMONl; • ,«• 7'r V. ' ' : * • 

The Senator^, from Kansas [Mr. 

Douc]; . -'^ ^'. Liip! :: — y- .' • *:' 
The Senator from Wyoming . [Mn 



"". ^ • ■ , «. 



Wedncsday, February 7^ X990, the 
House will stand in recess. subject.to, 
the call of the Chalr. ' ^ .; * ; . " :- , :;. 
Accordingly (at 10 o'clock and 8 mln- 
utes ajn.), the House stood in recess 
subject to the call of the Chalr. ' :- / .^ 



i kl» ..'' 



'tt' 



•' • t 



JOINT MEETINd OF THE HOUSE 
AND SENATE TO HEAR AN AD- 
DRESS BY HIS EXCELLENCY 
VACLAV HAVEL. PRESIDENT OF 
THE C2ECHOSLOVAK SOCIAli 

IST REPÜBLIC;. T.r:;rj:>vr;..A 

The SPEAKER of the House presld- 
ed.- ' • •-• c^\^^'^<r.i. '■ •"** 

The Doorkeeper, ' the Honorable ^^ - ^ , ^^ 
James T. MoUoy, announced the Vice - reserved for them. 



The Senator "from Mls:Üssippl [Mr. 

COCHRAN]; ji'.'v ; . • ? ■ •::: :-•»/;- 

The Senator from South Carolina 
[Mr. Thurmowd];* »> '^- »^ • '^ ' -* ' - ' ' 
The Senator from Indiana [Mr. 

LüGAR]; . V ;•;•'• :. : ' " '- '-',' 
The Senator from Minnesota [Mr. 

Boschwitz]; and . , ,- 

The Senator from South Dakota 
[Mr. Peessuqü.. „^ .. ^ 

The Doorkeeper announced the am- 
bassadors. minlsters, and charges d'af- 
faires of foreign govemments. .'.: 

The ambassadors, minlsters. and 
charg6s d'affaires of foreign govem- 
ments entered the Hall ot the House 
of Representatlves and took the seats 



President and Members of .the UJ3..' 
Senate . who entered the Hall ol the 
House of Representatlves. the Vice 
President taküig the chair at the rlght' 
of the Speaker, and the. Members of 
the Senate the seats reserved for 
them;:: v"' •- v ' r;.* nr* iO^O^^ 
The SPEAKER. The Chair appolnts 
as members of the conmilttee on the 
part of the House to escort His Excel- 
lency Vaclav Havel Into the Chaml>en 
The gentleman from. Missouri [Mf* 

Oepkardt]; • * '*•"' • * '" ■ "' ' * 

. The • gentleman from Florida [Mr.- 

FaSCELXJ; ..'-:' " ' *• '*"-' '- '> . 

The gentleman from Michigan [Mr. 

BoiaoR]; - -V ^ r^*^ — 

The gentleman froih Maryland [Mr. 

HoYXEl; ^' -i 



The Doorkeeper announced the Cab- 
inet of the President of th^ United 
States."^ -»-^ 7i'.4 i.J.. -- .:.••-• •.•'♦^. • 

The membera of the Cablnet of the 
President of the United SUtes entered 
the Hall of the House of Representa- 
tlves and took the seats reserved. for 
them hl Iront of the Speaker's ros- 
trum.*' .ii...-:-i .i..' • ....... • .' . 

At 11 ö'clöck and 8 mlnutes a.m., the 
Doorkeeper armounced the President 
of the Czechoslovak Sociallst Reputh 

Uc. ' •'••••••• ■ '^ •■ - •-••■ - ' 

— The -President of the Czechoslovak 
Sociallst Republic. escorted by the 
committee of Senators and Represent- 
atlves. entered the Hall of the Qouse 
'of Rejpresentatlves'' and stood at the 
Clerk's desk. 



President HAVEL. Dear Mr. Speak- 
er, dear Mr. President, dear Senators, 
and Members of the Houjse, ladles and 
gentlemen: i "^ . " 

My advisers advlsed me to speak on 
this Important occasion in Czech. I 
don't know why. Perhaps they wanted 
you to enjoy the sweet sounds of my 
mother tongue. . - „ - 

The last) tlme they anrested me, on 
October 27, of last year, I didn't know 
whether it was for 2 days or 2 years. 

Exactly 1 month later. when the 
rock musician Michael Kocab told me 
that I would probably be proposed as a 
Presldentlal candldate, I thought It 
was one of his usual Jokea. 

On the lOth of December 1989, when 
my actor friend Jirl Bartoska, in the 
name of the Clvlc Forum, nomlnated 
me as a candldate for the Office of 
President of the Republic, I thought it 
was out of the Question that the Par- 
ll&ment we had Inherited from the 
prevlous regime would elect me. 

Nlneteen days later, when I was 
unanlmously elected President of my 
country. I had no idea that in 2 
months later I would be speaking in 
front of this f amous and powerful as- 
sembly, and that what I say would be 
heard by müllons of people who have 
never heard of me and that hundreds 
of politlcians and polltlcal seien tists 
would study every word I say, 

When they arrested me on October 
27, I was llvlng in a country mied by 
the most conservative Communist gov- 
emment in Europe, and our society 
slumbered beneath the pall of a totall- 
tarlan system. Today, less than 4 
months later. I am speaking to you as 
the representative of a country that 
has set out on the road to democracy, 
a country where there. is complete 
freedom of speech. which Ls gettlng 
ready for free elections, and which 
wants to create a prosperous market 
economy and Its own foreign pollcy. 

It is all very extraordlnary. 

But I have not come here to speak 
for myself or my feellngs. or merely to 
talk about my own country. I have 
u&ed this small example of something 
I know well, to lllustrate something 
general and important. , - 

We are llvln« in very extraordlnary 

" tlmes. The human face of the World is 

changing so rapidly that none of the 



.February 21, 1990 



CONG151ESSIONAL RECOllD — HOUSE 



H393 



are 



Xamlllax poUtical speedometers 
adequate, 

We playwrtgbta, whd have to cräm a 
whole human Ule or an enüre hi&tori* 
caJ era In a 2-hour play, caa scarcely 
understand thls rapldlty ourselves. 
.And M it dves U£ trouble, thlnk oI üie 
trouble it mu&t glve to political jscieii- 
tlsta, who spend their whole lives 
studyüiÄ the realm oX the probable. 
And have even less experienoe with 
the realm of the' Improbable than us. 
the playwrlghts. *. ' . . ^ 

Let me try to explaln why I thlnk 
the veloclty of the changes ba . my 
country, In Central and Eastem 
Europe. and of couxse in the Sovlet 
Union Itself. has made such a signiü- 
cant Impression on the face of the 
World today, and why it concema the 
fate of US an, tncludlng you Amerl« 
cans. I would llke to look at thJ3, flrst 
from the poUtlcaJ point of vlew, and 
then from a point of view that we 
might call phllosophlcal. ..:.«-.»«?• 

Twlce in thla Century, the World has 
been threatened by a catastrophe; 
twlce this catastrophe was bom In 
£:urope, and twice you Americans, 
alon^ with others, were called upon to 
save Europe, the whole world and 
youiselyea. Hxe flist rescue mission— 
amon« other things— provlded slgnlfl- 
cant help to us Czecbs and Sloyaks. < ^ 

Thanks to the great support of your 
President Wilson« our £Lrst jPresident, 
Tomas Oarri^nie Masaryk, could f o\md 
our modern Independent State. He 
founded it, as you know. on the same 
principles on whlch the United States 
of America had been founded. as Ma- 
saryk's manuscrlpts held by the 1^ 
brary of Congress te&tify« . < ■ . ■-. 

In the meantime, the United States 
made enormous strides. It became the 
most powerf ul nation on Earth, and It 
understood the respon&ibility thät 
flowed from thls. Proof of this are the 
hundreds of thousands of your young 
Citizens who gave thelr lives for the 
UberatioD of Eurox>e, and the graves öf 
American, airmen and soJdiers on 
Czechoslovak solL 

^ But somethLOfg eise was happening 
as welL the Sovlet Union appeared, 
grew. and transformed the enormous 
sacrlflces of its people suXf erin4r under 
totalitarlan nüe, Into' a strength that» 
after World War H, made it the 
second most powerful natlon in the 
World. It was a country that .rightly 
gave people nightmares, because no 
one knew what would occur to its 
rulers next and what country they 
would decide to conquer and dra^ir into 
their sphere of Influence, as it is called 
in political langua^e. ...... , t*. , 

All of this taucht US to see the world 
in bipolar tenns« as two enormous 
f orces, one a def ender of f reedom, the 
other a source of nightmares. Europe 
became the point of frictiou between 
these two powers and thus it tumed 
Into a Single enormous arsenal divided 
into two parta. In this process, one 
half of the arsenal becxune . part of 
that nlghtmarlsh power, wliUe the 
other— the free p&rt— borderlng on4he 






X- 



ocean and having no wish to be driven 
Lnto lt. was compelled; togelher with 
you, to build a complicated securlty 
System, to which we probably owe tlie 
fact that we still ejdjst 

So you may have contributed to the 
salvation of us Europeans, of the 
world and thus of yourselves far a 
third time: you have helped us to sur- 
vlve untll today— wlthout a hot war 
thls time— but merely a cold one. ' . 

And now what is liappenln^: is hap- 
pening: the totalltarian system in the 
Sovlet Union and In most of its satel- 
lites is breaking down and our nations 
are looklng for a way to democracy 
and Independence. The flrst act in thls 
remorkable drama begun when Mr. 
Gorbachev and those around htm, 
faced with the isad rrality of their 
country, Inltlated thelr pollcy of '**per- 
estroika." Obvloualy they had no idea 
either what they were settlng in 
motion or how rapldly events would 
unfold. We knew a lot about the enor- 
mous number of growing Problems 
that 8lumt>ered beneath the honeyed, 
unchanging mask of socialismL But I 
dont think'any of us knew how llttle 
tt would take for these Problems to 
manifest themselves In aU their enor- 
mity, and for the lonirings of these na- 
tions to emerg« In all their strength. 
The mask feil away so mpidly that, in 
the flood of work, we have Uteraüy no 
time even to be astonished. » v: ^i: <?; x 

What does all this mean for the 
World In the long run? Obriously a 
numt>er of things. This Is, I am firmly 
convinced« a historically irreversible 
process, and as a result Europe will 
begln again to seek its own identlty 
wlthout being compelled to be a divid- 
ed armory any longer. Perhaps this 
will create the hope that sooner or 
later your boys will no longer have to 
stand on guard for freedum in Europe, 
or come to our rescue, because Europe 
will at last be able to stand guard over 
itself. But that is stUl not the most im- 
portant thing: the main thing is, it 
seems to me, that these revolutionary 
changes will enable us to escape from 
the rather antiquated straitjacket of 
this bipolar view of the world, and to 
enter at last into an era of multipolar- 
ity. That is, into an era in which all of 
US— large and small— former slaves and 
for&er masters— -will be abie to create 
what your great President Lincoln 
caalled the famüy of man. Can you 
1 magine what a rellef tliis would be to 
that part of the world which for some 
reason is called the ThLrd World, even 
though it is the largest? * . i n >» . 

I don't tliink it's appropriate simply 
to generali/ie, so let me be specific.*-- 

First, as you certainly know, most of 
the big wars and other conflagratiocks 
over the centuries have tradlUonally 
begun and ended on the territory of 
modern Czechoslovakia, or eise they 
were somehow related to that area. 
Let the Second World War stand as 
the most recent example. This is im- 
derstandable: whether we .like it or 
not, we are Icxrated in the very heartroi 
Europe, and thanks.to this, we have 



no view of the sea, and no real navy. I 
mention this because political stabüity 
in our country has traditionally been 
important for the whole of Europe^ 
Thls is stUl true today. Our govem- 
ment of national ' understanding, our 
present Federal Assembly, the other 
bodies of the State and I myself will 
personally guarantee this stabüity 
untU we hold free elections, planned 
for June. We understand the terrlbly 
complex reasons, domestic political 
reasons Above all, why the Soviet 
Union cannot withdraw its troops 
from our territory as quickly as they 
arrived in 1968. We understand that 
the arsenals bullt there over the past 
20 years cannot be dlsmantled and re- 
moved ovemight. Nevertiieless, in our 
bilateral negotiations with the Sovlet 
Union, we would like to have as many 
Soviet Units as possible moved out of 
our country before the elections. In 
the interests of political stabillt^'. The 
more succe&sful our negotiatlons, the 
more those who are elected in our 
places will be able to guarantee politi- 
cal stabüity in our country even after 
the elections.. f.,'^ ., .. • r 

. Second, I bften hear the question: 
How can the United States of America 
help US today? My reply is as paradox- 
ical as the whole of my Uf e has beem 
You can help us most of sdl if you help 
the Soviet Union on its irreversible^ 
but immensely complicated road to de^ * 
mocracy. It is f ar^ more complicated 
than the road open'lo [ts former Euro- 
pean satellites. You Vourselves know 
best how to supporC as rapldly as pos- 
sible, the nonviolentrevolution of thii^ 
enormous» multinational body politio 
toward democracy and autonomy for 
aü of its peoples. Therefore, It is not 
fitUnß for me to off er you any ad vice. 
I can only say that the sooner. the 
more quiciüy, and the more peacef uUy 
the Soviet Union t>ei^ins to move along 
the road toward genuine poUtical plu- 
raiism^ respect for the rights of na- 
tions to their own integrity ax^d to a 
workizig->that is a market-^economy, 
the better it wiU be, not. Just for 
Csechs and Slovaks, but for the whole 
World. And the sooner you yourselves 
will be able to reduce the bürden of 
the miUtary budget bome by the 
American people. To put it metaphori- 
cally: The miüions you give to the 
£Ia8t today will soon retum to you in 
the form of biUions in savinga. - r - r ^ 
Third, it is not true that the Ceech 
wrlter Vaclav Havel wishes to dissolve 
the Warsaw Pact tomorrow and then 
NATO the day after that, as some 
eager Joumaüsts have written. Vaclav 
Havel merely thinlcs what he has al- 
ready said here, that for another hun- 
dred years, American soJdiers 
shouldn't have to be separat ed from 
their motiiers Just because Europe is 
incapfUjle of being ji guarantor ol 
World peace, which it ous:ht to be, in 
Order to make some amends, mI least» 
f or^havlnsr s^iven the world two world 
wars. Sooner or later Europe must r&- 
Cover and* oofoQ into Its own, and 



.•r .4 \ 



H394 



CONGRESSIONAL RECORD — HOUSE 



February 21, 1990 



• • 



t 

t 

1 f- ' 






decide for itself how nuiny of whose 
soldlers it needs so that its own securl- 
ty. and all the wider ixnpllcatlons of 
that security, may radiate peace into 
the whole World. Vaclav Havel cannot 
make decisions about thlngs that are 
not proper for him to decide. He is 
merely puttlng in a good word for gen- 
uine peace, and for achleving It quick- 
»y • 

Fourth« Czechoslovakia thinks that 
the planned smnmit Conference of 
countiies partlclpatlng In the Helsinki 
process should take place soon, and 
that in addltion to what it wants to ac- 
compli^h, It should aim to hold the sor 
called Helsinki n Conference earlier 
than 1992, as orlginally planned. 
Above all. we feel it could be some- 
thing fax more slgnlficant than has so 
Xar seemed posslble. We think that 
Helsinki n should become somettüng 
äquivalent to the European peace Con- 
ference, which haa not yet been held; 
one that would finally put a formal 
end to the Second World War and all 
its unhappy consequences. Such a Con- 
ference would offlclally bring a future 
democratic Oermany, in the process of 
unif ylng itself. into a new pan-£urope- 
an structure which could decide abqut 
its own security System. This. System 
would naturally require some connec- 
tion with that part of the globe we 
might label the "Helsinki" part, 
stretching westward from Vladiovoo* 
tok a41 the way to Alaska. The bordets 
of the £uropeain states. which by the' 
way should become gnidually less-im* 



disarmament talks, but on the con- 
trary. to facllitate them. 

Slxth, Czechoslovakia is retuming to 
Europe. In the general interest and in 
its own interest as well, it wants to co- 
Ordinate this retum— both politically 
and economically— with the other re- 
tumees, which means, above aU. with 
its neighbors the Poles and the Hun- 
garians. We are doing what we can to 
coordinate these retums. And at the 
same time. we are doing what we can 
so that Europe will be capable of 
really accepting us. its wayward chil- 
dren. Which means that it may open 
itself to US» and nuiy begin to trans- 
form its structures— which are formal- 
ly European but de facto Western Eu- 
ropean— In that direction. but in such 
a way that it .will not be to its detri- 
ment. but rather.to its advantage. . 

ßeventh^J.haveaLready said this in 
our parliament. and I would like to 
repeat it here. in this Congress, which 
is architecturaUy far more attractive: 
for many years. Czechoslovakia— as 
someone's meaningless satellite— has 
ref used to face up honestly to its core- 
sponsibüity for. the world. It has a lot 
to make up for. If I dwell on this and 
so many important things. it is only 
because.I feel— along with my fellow 
Citizens— a sense of culpabillty for our 
former reprehensible passlvity, and a 
rather ordlnary sense of indebtedness. 

'B^ighth, we are of course delighted 
that youT'COuntry is so readily lending 
ItB Support to. our fresh efforts to 
renew democracy. Both our peoples 



portant. should finally be legally guar^ were deeply moved by the generous 



anteed by a common^ regulär treaty. It 
ahould be more than obvious that the 
basis for such a treaty would haveto 
be general respect for human rights, 
genuine political pluralism and genu- 
Inely free elections. ^ .i,*^ /-'-;' -*«•■ ■'- 
Pifth, naturally we welcome the ini- 
tiative of President Bush, which was 
essentially accepted by Mr. Oorbachev 
as welU according to which the 
number of American and Soviet troops 
In EXirope should be radically'reduced. 
It is a magnlf icent shot in the arm for 
the Vienna disarmament talks and cre^ 
ates favorable conditions not only for 
our own efforta to achfeve the quiek- 
est possible departure of Soviet troops 
from Czechoslovakia, but indlrectly as 
well for our own Intention to make 
considerable cuts in the Czechoslovak 



offers made a few days ago in Prague 
at the Charles üniversity. one of the 
oldest in Europe. by your Secretary of 
State. Mr. James Baker. We are ready 
to Sit down^and talk about them. • - 

Ladies and gentlemen, I've only been 
President for 2 months and I haven't 
attended ' any schools - for presidents. 
My only school was llfe itself. There- 
fore 1 don't want to bürden you any 
longerwlth my political thoughts. but 
instead;t will move on to an area that 
is more familiär to me. to what I 
would call the philosophical aspect of 
thosechanges that still concem every- 
one. aithough they are taldng place in 
our comer of the world, • - • "» 

'M long as people are peöple. democ- 
racy In the füll sense of the word will 
aJways be no more than an ideal; one 



Army. which ia- disproportionately may approach it as one would a hori- 

large in relation to our Population. If zon, in wrays that may be better or 

Czechoslovakia were forced to defend worse. but it can never be fully at- 

itself against anyone. which we hope- tained. In this sense you too are 

will not happen« then it v^ill be capable merely approaching democracy. You 



of doing so with a considerably smaller 
army, because this time its defense 
would be— not only after decades but 
after cven centurles— supported by the 
common and indivislble will of both its 



have thousands of Problems of all 
klnds. as. other countries do. But you 
have one great advantage: You have 
been approaching democracy uninter- 
ruptedly for more than 200 years. and 



nations and its leadershlp. Our free-' your Joumey toward the horizon has 



dorn, independence, and our newbom 
democracy have been purchased at 
great cost. and we shall not surrender 
them. For. the sake of order. I should 
add that whatever Steps we takj^ are 
not intended to complicate the Vienna 



never been disrupted by a totaütarian 
System. Czechs and Slovaks. despite 
thelr humanistic tradltions that go 
back to the flrst mUlennium. have ap- 
proached democracy for a mere 20 
yean, between thq two world wariB,, 



and now for the 3V^ months since the 
17th of November of last year. 

The advantage that you have over us 
is obvious at once. . 

The Communistf type of totaütarian 
System has left both our nations, 
Czechs and Slovaks— as it has all the 
nations of the Soviet Union and the 
other countries the Soviet Union sub- 
Jugated in its time— a legacy of count- 
less dead. an infinite spectrum of 
human suffering, profound economic 
decline, and above all enormous 
human humiliation. It has brought us 
horrors that fortunately you have not 
known« . 

At the same time. however—uninten- 
tionally. of course— R have given us 
something positive: a special capacity 
to look,.lrom time to time. somewhat 
further than someone who has not un- 
dergone this bitter experience. A 
Person who cannot move and live a 
somewhat normal life because he is 
plnned under a boulder has more time 
to think about his hopes than some- 
one who is not trapped that way. 

Wliat I am trying to say is this: we 
must tili leam many thlngs from you, 
from how to educate our off spring, 
how to elect our representatives. all 
the way to how to organize our eco- 
nomic llfe so that it will lead to pros- 
perity and not to poverty. But it 
doesn't have to be merely assistance 
from the well-educated, the powerf ul 
and the wealthy to someone who has 
nothing and therefore has nothing to 
off er in retum. ..--:- 
' We too can off er something to you: 
our experience and the knowledge 
that has come from it» . ..-; t - - 
:This is a subject for books. many of 
which have already been written and 
many of wtilch have yet to be written. 
I shall therefore limit myself to a 
Single Idea. • : x • : • - - . . 

The specific experience I'm talking 
about has given me one great certain- 
ty: Consciousness precedes Being. and 
not the other wayV around. as the 
Marxists Claim. ' • 

For this reason, the salvation of this 
human world lies nowhere eise than in 
the human heart. in the human power 
to reflect. in human meeluiess and in 
human responslbility. ' 

Without a global revolution in the 
sphere of human conscioujsness. noth- 
ing will change for the better in the 
sphere of our Being as humans. and 
the catastrophe toward wliich this 
World is headed. be it ecological. social« 
demographic or a general breakdown 
of civilization. will be unavoldable. If 
we are no longer threatened by world 
war, or by the danger that the absurd 
mountains of accumulated- nuclear 
weapons might blow up the world, this 
does not mean that we have definitive- 
ly won, We are in fact far from the 
final victory.' :-. «^ v •• -. ,- . 

We are stlU a long way 'from that 
"famüy of man": in fact, we seem to be 
recedlng from the ideal rather than 
drawing doser- to lt. Interests of all 
klnds: personal, selfish. State, national, 



r- 



^ebruary 21. 1990 



CONGRESSIONAL RECORD — HOUSE 



H395 



KTOUp ancU If you llke» Company Inter- 
ests still con^iderably outweigh genu- 
Inely common and global tnterests. We 
are still under the sway o/ the de^truo- 
tlve and vaJn belief that man is the 
plnnacle of creatlon, and not just a 
part of it. and that therefore every- 
thlng is pennitted. There are still 
many who say they are concemed not 
for themselves. but for the cause, 
wlüle they are demonstrably out for 
themselves and not for the cause at 
alL We are still destroying the planet 
that was entrusted to us, and its envi- 
ronment. We still close our eyes to the 
growing social, ethnic and cultural 
conflicts in the world. Prom time to 
time we say that the anonymous me- 
gamachinery we have created for our- 
selves no longer serves us, but rather 
has enslaved us. yet we still fall to do 
anything about iL 

In other words. we still don't know 
how to put morality ahead of politics, 
science and economics, We are still in^ 
capable of understanding that the 
only genuine backbone 9f all our ac- 
tions— iX they are to bemoral— is re- 
sponsibility. Responsibility to some- 
thing higher than my family, my 
country. my Company, my success. Re- 
sponsibility to the Order of Being, 
where all our actions are Indelibly re- 
corded and where. and only where, 
they will be properly Judged. ' 
. The Interpreter or medlator between 
US and this higher authority is what is 
traditionally referred to as human 
conscience. ...••. • ' - • 

IX I subordinate my politlcal behav- 
lor to this imperative mediated to ine 
by my conscience, I can't go f ar wrong. 
If on the contrary I were not guided 
by this voice, not even 10 presidential 
schools wlth 2.00O of the best politlcal 
scienttsts in the world could help me. 

This is why I ultimately declded-— 
after resisting for a long time— to 
accept the bürden of politlcal responsi- 
bility.- ;; ^•. •..-• • •..">. :. 
• I am not the first. nor will I be the 
last, intellectual to do this. On the 
contrary, my f eellng is that there will 
be more and more of them all the 
time. If the hope of the world lies in 
human consciousness, then it is obvi« 
ous that intellectuals cannot go on for- 
cver avolding their share of responsi- 
bility for the World and hiding their 
distaste for poUtics under an alleged 
nee<J to be independent. ' - : > < 
',. It is easy to have independence in 
your program and then leave others to 
carry that program out. If everyone 
thought that way, pretty soon no one 
would be independent • - 

I think that you Americans should 
understand this way of thinking. 
Wasn't it the best mlnds of your coun- 
try. people you could call intellectuals. 
who wrote your famous Declaration of 
Independence, your Bill of Human 
Rights and your Constitution and 
who— above all— took upon themselves 
the practica! responsibility for putting 
them into practice? The worker from 
Branlk in Prague that your President 
referred to in hls SUte of the Union 



message this year is far from being the 
oniy Person in Czechoslovakia, let 
alone In the world, to be inspired by 
tliose great documents. They tnspire 
US all. They inspire us desplte the fact 
that they are over 200 years old. They 
inspire us to be Citizens. • 

When Thoraas Jef f erson wrote that, 
"Govemments are instituted among 
Men deriving their just Powers from 
the Consent of the Govemed," it was a 
simple and important act of the 
human splrit. 

What gave meaning to that act. how- 
ever. was the fact that the author 
backed it up with his life. It was not 
Just his words. it was his deeds as welL 

I will end where I began: history has 
accelerated. I belleve that once again, 
it will be the human mind that will 
notice this acceleration. give it a name, 
and transform those words into deeds. 
^ Thank you. ; . . .. ;. 

CApplause, the Members rising.] •-* 

At 12 o'clock and 14 minutes p.ni« 
the President of the Czechoslovak So- 
cialist Republlc, accompanled by the 
committee of escort, retired from the 
Hall of the House of Representatives. 

The Doorkeeper escorted the invited 
guests from the Chamber in the fol- 
lowing Order. 

The members of the President's Cab- 
inet. 'S-: . . • 

The . Ambassadors, Ministers, and 
charg6s d'affaires of foreign govem- 
ments. . ■ -• • " - 



JOINT MEETING DISSOLVED , 

The SPEAKER. The purpose of the 
Joint meeting having been comi!)leted, 
the Chair declares the Joint meeting 
of the two Houses now dissolved. 

Accordingly. at 12 o'clock and 18 
minutes p.mu, the Joint meeting of the 
two Houses was dissolved. •• • 

The Members of the Senate retired 
to their Chamber. .7 ^ \ •. . • , • .. 

AinvOtmCEMCNT BY HOB 8PKAKCR . i ! 

The SPEAKER, The House will con- 
tinue in recess until the hour of 1 pjn. 



AFTER RECESS 



The recesfi having expired, the 
House was called to order by the 
Speaker pro tempore [Mr. Mazzoli] at 
1 o'clock and 3 minutes p.m, ' . ' :, .' 



PRINTINa OF PROCEEDINGS, . 
. HAD DÜRING RECESS 

Mr. NAGLE. Mr. Speaker, I ask 
unanimous consent that the proceed- 
ings had durlng-the recess be printed 
in theRgcoRD . - 

The SPEAKER pro tempore. Is 
there objection to the request of the 
gentleman from Iowa? • 

There was no objection. " - .« , 



•1 



NEW WAVE OF FREEDOM PAT- 
TERNED AFTER FOUNDING FA- 

(Mr. HOYER ask ed and was given^ 
permission to address the House for 1 



minute and to revise and extend his 
remarks.) * 

Mr. HOYER. Mr. Speaker, freedom's 
bell rang today on the floor of this 
House. If we might refer to Vaclav 
Havel as the Thomas Jefferson öf 
Czechoslovakia, we would be correcU . 
This poet-playright-philosopher Presl- - 
dent of Czechoslovakia spoke of the 
values of free peoples. 

He spoke of the values that our 
American forefathers spread before 
the World and before our own country. 
President Havel thanked us all for the 
young men, the young women, and the 
mothers and fathers who made sacri- 
fices to preserve and protect freedom. 

He talked about Woodrow Wilson, 
that President who during the first 
World War led America to make the 
World safe for democracy. Perhaps he 
failed in the effort to make it safe for 
democracy, but President Wilson did 
in fact spread the idea of democracy 
that Jefferson had so eloquently ar- 
ticulated. • . •• - 

And it was President Truman who, 
after the Second World War, said that 
we will stand and defend freedom, 
that we will not allow the Iron Curtain 
to be spread across Europa. 

It was that courage and that leader- 
shlp from Jefferson, Wilson, and 
Truman that has stood democracy and 
freedom in good stead and led to Presi- 
dent Havel's Speech today. 

John Kennedy went to Berlin and 
he said, "Ich bin ein Berliner" and 
identified every American wlth free- 
dom and democracy and the human 
values of which President Havel spoke 
today. ;^ ,: r,: . .•^/; ^ .: . ,.; • ' 



. - • 1 
, 



•■•■ 



THE INSPIRATION OP 
PRESIDENT HAVEL'S WORDS 

(Mr. CONTE asked and was given 
permission to address the House for 1 
minute and to revise and extend his 
remarks.) _ 

Mr. CONTE. Mr. Speaker, today, we 
were privüeged in this exalted hall to 
listen to one of the great moral leadera 
of our time, Vaclav Havel, the quiet 
playwright, the Citizen leader. the 
President of Czechoslovakia. 

His message was inspired as he de- 
scribed for us these "extraordinary 
times * * ^ which leave us no time 
even to be astonished," 

The sweet sounds of his mother 
tongue were sweet sounds indeed. Not 
only did he llft our collective spirits oa 
what public Service should t)e all 
about, he reached an even higher 
plane, in my opinion. » . . 

In all of those sweet sounds. there 
was not one request, for money for his 
own nation. It is like a revolution 
wltliin the revolution, 

Mr. Speaker, in my 32 years in the 
House of Representatives, I have 
heard many addresses before Joint ses- 
sions; But I have never heard a more 
inspiring and powerful one than we 
heard today. I almost feit as if I was in 
the presence of our own Foundlng Fa- 



i 



i 





Dovoite, abych Vam z hloubi duse blahopral k Vasi 
ücasti pfi okupaci TscheskoHlovenska; verte, ze myslen- 
ka, ze Herrenvolk opet vtrhl do die Tschechei hreje me 
Stare nacionälsocialisticke srdce. Vsak uibylonacase 
zkrotit negermänsky narod, ktery nestoudne iadal svo- 
büdu a suverenitu. Tschechen, Juden, Polen wollen wir 
den Arsch versohlen! (Tedy, ty Poiäky bych ted vzal na 
milo8t, ale ono sc mi tx) nechce ryniovat.)^ ^ , , 

Avsak liplne jste sc prekonal, drahy Waltre,^ svymi 
ütoky na sionisty, tedy na zidy. Uz Jen to, drahy Volks- 
genosse, uz opravdu Jen to Vam schazelo, abyste sc plne 
stal jednim z näs. Vftani Vas do naSich fad! Nase lirdinna 
pfseh Wcnn's Judenblut vom Messer spnUt (kdyz z noze 
stfika zidüvska krev) mi pri lom zm v usich. Dejiny Vam 
zarucf zaalouzene''mr8to vedle Julia Streichera, Heinricha 
Himmlera a Reinhardta Heydrichfi. ^ 

Spovdekem tei kvituji Vasi oddanost zasade naSeho 
Josefa Goebbelse, ze milionkrat opakovana lez se stane 
pravdou. Vy a ja' vfme dobfe, ie iupa, jejiz jste Gaulei- 
trem, nenC ani nfemecka', ani demokraticka, ani republika. 
A u4 cela fada Germänü to iere. Bohuiel vsak s Tsche- 
chy to neni tak lehke', to jsme uX zjistili za okupace nasL 
Na Tschechy musite jinak. StaCi" dv<5 maliökosti. Rozbit 
jejich jednotu a zlomit jejich odpor. Koncentrdky to ne- 
6lo, to jsme zkouseli mame. Zradci ae nam taky neosved- 
tili, a znejwkojujc mne, ze po tehle strance jste pofidil 
jeSt^ daJeko huf ncz my. Mäm takovy trapny doj^cm, ze ani 
V Moskau nevfdi, jak na ti). Snad Vam poradi v poradnd 
marxizmu-l^ninizmu. 

Tisknu Väm, fasista fasistovi, ruku. 

MARTIN BORMANN 7^ 
16. ve vvsluil)e v Jiinf Amcricc 





MMrfWiUliK*:" 







AK 




I 



/3o 



\ 



K^"- 



A 



\ 




5 



,ev(ej 



ff 




h 







ö 



Q.CÄ 



\ 



v^ 



'^ QfC 



-J 



o 



-f. c( 



OV 



pr^'^AS «^(io^/ -^k 



P^3" - /t)'D f 



t 



P^'j 



Ö -^ ^ 







FH IBtJOS 



2, 



^. ..' — \ 



4^_tax- // 



^*^/ 



k ••••••• * 



<4^£^ 




X 



\i 





< 






Tkjh^ y^^'Tf.-Ct^^ ^-^^ 




^T-V-VJ 



X 




^ -.f^r^o -^ 



/-/ 



ö r ^ 



f^^jLi!(^<-^^-/^i^^ 




C.o-x.ui^ 




.^"^^ /'^C^vn^ 













^^n 










f^lht>-\ O^^^^V^^^^ O/C^t^ jg^^ ..^^JLCt^€<JL^ 






^ 



z^:u 




> 





^<^<^^c€ 




Ot^^i^^t^ 



Tk 



yyi-Al-«-o<^>^ 



<? ^^^ >oo<v.-Ä-r> ^l^%.^tn 








0^^-07 



ip^aA. 



n 



.x-^-^-^^^^-TV^. 



^ ^M^^ 



^J^^^n^ jß^-c^^ 




„Da ist ein Land der Lebenden 

und ein Land der Toten, 

und die Brücke zwischen ihnen 

ist die Liebe — das einzige Bleibende, 

der einzige Sinn." 

Thornton Wilder 



Am 6. Juli 1985, kurz vor Vollendung seines 80. Lebensjahres, 
starb 

Professor Dr. iur. 

Walter G. Becker 

em. Ordinarius an der Freien Universität Berlin 

Rechtsanwalt 

Sein mutiger Einsatz für Recht und Gerechtigkeit rettete in den 
Jahren der Rechtlosigkeit vielen Menschen das Leben. 



Gabriele Becker geb. Joel 
Jutta Olga Grawe geb. Becker 
Dr. Karl Dietrich Grawe 



Berliner Straße 77 a 
1000 Berlin 37 



Die Beerdigung findet am Mittwodi, dem 17. Juli 1985, um 11.20 Uhr auf 
dem Waldfriedhof Dahlem, Hütten weg 47, 1000 Berlin 33, statt. 



Nenf smrti tarn, 

kde byl Üvot vyplndn pracl, 

Uskou a obdtavostl . . . 



Zarmouceni oznamujeme vsem pfibuznym, pfätelüm a znäm^m, 2e näs 
navzdy opustila nase drahä sestra, parii 



Matilda Pokornä 



Zemrela nähle v nedeli dne 9. cervna 1974 ve veku 69 let 



S drahoii zesnulou se rozloucime 

VE CTVRTEK DNE 13. CERVNA 1974 V 9 HODIN 



V obfadni sini krematoria v Brne 



Brno, Täbor 34a 



ALOISIE SAXLOVÄ, sestra 
JAROSLAV POKORNY, bratr 

jmenem veskereho pfibuzenstva 



Pohfebni slu2ba mesta Brna, nam. 25. ünora 3 — Tel. J3 13 1 — Tisk 52 



I ' 



P4 



Ruth Gruberovd 



Doc. Ing. Antonin Ändert, CSc. 
s chotf Marii 



dovoluji si oznämiti, ze jejich döti 

Dipl.-Ing. Alena Gruberovd 

Q 

Dipl.-Ing. Tomas Ändert 

po lonskem üspesnem dokonceni studii 
uzavfou snatek dne 13. srpna 1976 



100 00 Praha 10. Konopi§fskä 9 



150 00 Praha 5, HofejSi näbfezi 17 



Dipl.-Ing. Tomas Ändert 
Alte Sackgasse 10 
6100 DARMSTADT 13 
Tel. 06151 / 5 48 77 



Our deor friend Helen Matousek 

died on February 21, 1989 of Cancer. 

She died peacefully in the night. 

A Service in her memory 

was held on March 4t h. 

Rosalyn and George Eros 
Jayne Brindle 



Der Präsident der 
Freien Universität Berlin 



Fachbereich Politische Wissenschaft 

Otto-Suhr-Institut 



Ernst-Reuter-Gesellschaft 

der Förderer und Freunde der Freien Universität Berlin e.V. 



^^ ^^,uJt 



r 




Gedenksymposion für 

Richard Löwenthal 

Wissenschaft und Politik In öffentlicher Verantwortung — 
Problemdiagnosen In einer Zeit des Umbruchs 



7./8. Dezember 1991 

Auditorium Maximum Im l-ienry>Ford-Bau der FU 

EINLADUNG 




Samstag, den 7. 12. 1991 

15.00 Uhr Begrüßung durch den Präsidenten der FU Berlin 
Prof. Dr. iur Johann Wilhelm Gerlach 

Begrüßung durch den Dekan des FB Pol. Wiss. 
Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Mengel 

15.30 Uhr Dr. Erhard Eppler, Grundwertekommission der SPD 

Ist unsere Demokratie Ihren Aufgaben gewachsen? 

16.00 Uhr Dr. Hajo Funke, 

Vislting Professor of German Area Studies. 
Univ. of California, Berkeley 

Nationallsmus oder soziale Demokratie 



16.30 Uhr Diskussion 



17.00 Uhr Pause 



Moderatorin: Prof Dr. Gesine Schwan, FU 

Diskutanten: Prof Dr Martin Jänicke, FU 

Prof Dr Hans-Dieter Klingemann, 

FU und Wissenschaftszentrum Berlin 



17.15 Uhr Prof Dr Helga Haftendorn, FU 

Die Verantwortung der Deutschen In der Weltpolltik 

17.45 Uhr Helmut Sonnenfeldt, 

Brookings Institution, Washington D.C. Formerly: 
National Security Council and US State Department 

America. Europe and a more orderly world 

18.15 Uhr Pause 

18.30 Uhr Prof Dr Karl Kaiser, 

Dir. der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Bonn 

Die deutsche Rolle in der europäischen Sicherheltspolltik 

19.00 Uhr Diskussion — Moderatorin: Prof Dr Hannelore Hörn, FU 

Diskutanten: Prof Dr Ulrich Albrecht, FU 
Prof Dr Helmut Wagner, FU 

19.30 Uhr Ende der Veranstaltung vom 7. 12. 1991 



|: 



Vorbereitung und Organisation: Prof Dr. Gesine Schwan, 



Sonntag, den 8. 12. 1991 



9.30 Uhr Prof. Dr. Gordon Craig, Stanford Univ., California 
Die Vereinigten Staaten und Europa in der lukuoW 

10.00 Uhr Prof. Dr. Renata Fritsch-Bournazel, 

Foundation Nationale des Sciences Politiques, Paris 

Franl(reich und Deutscliland im zulcünftigen Europa 

10.30 Uhr Diskussion — Moderator: Prof. Dr. Clemens Wurm, FU 

Diskutanten: Prof. Dr Knud Krakau, FU 

Prof. Dr Ekkefiard Krippendorff, FU 



11.00 Uhr 
Uhr 



Pause 



P^11.15 



Prof Dr. Ossip K. Flecfltheim, Prof. emeritus FU 

Ende des Sozialismus ? r ^^ . lU^ ei^ K^ ^ ctu, ^^ 

11.45 Uhr Prof Dr. Francis Carsten, Prof. emeritus. ^-^v^-yc- c^, 

School of Slavonic and Fast European Studies. London 

..Neu Beginnen" 



c 



13.15 Uhr 
15.00 Uhr 



12.15 Uhr Harald Steinhausen (Stud Vertreter im Fachbereichsrat) 

Sozialdemol(ratie und europäische Integration 

12.30 Uhr Diskussion — Moderator: Prof. Dr. Gerfiard Huber, FU 

Diskutant: Prof Dr Jürgen Kocka, FU 

Mittagspause 

Dr. b.c. Horst TeltSCbik, Geschäftsführer der Bertelsmann Stiftung 

Gesamteuropäische Integration oder Renationalisierung 

15.30 Uhr Prof Dr. Jürgen Fijalkowski, FU 
Migration in Gesamteuropa 

16.00 Uhr Diskussion — Moderator: Prof Dr. Hartmut Jäckel, FU 

Diskutanten: Prof Dr. Franz Ansprenger, FU 

Prof Dr Alexander Osadczuk-Korab, FU 
16.30 Uhr Pause 



^ 



17.00 Uhr Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D. 

Ausblick auf das Ende des 20. Jahrhunderts — 
Weltpolitische und weltwirtschaftliche Chancen. 
Gefahren und Wahrscheinlichkeiten 



el.: 838 23 40 72336 • Sybill De Vito-Egerland, Tel.: 8382370 



VIL^M 

REICHMANN 



GRAFOGRAMY A KRESBY 



» 



V- 







V . 



'^ 



•J »J 



A;- 







'vr.- 



Xi 



p^tjl 



•Vf*' 



*'^- 



1 ^ 1*% » 4 



f 



^ JtlAj 






I 



t 



Dum umeni mdsta Brna 
Galerie Starä radnice 
Mecovä 5, Brno 

listopadu 1990-1. ledna 1991 



Nervozita, 1987, grafogram 




Dilo Vilema Reichmanna je jiz dävno overenou hod- 
notou na§i vytvarne kultury - v obecnem povödomf 
se ovsem ztotozrtuje s jeho pracf fotografickou. To je 
jistö V porädku, fotografii se soustavnö zabyvä jiz od 
tficätych let a udivuje tim, jak do nedävne doby dokä- 
zal objevovat stäle nove aspekty sveho zivotniho 
programu, jimz je imaginativni, metaforicke pfehod- 
nocovänf reality, schopnost uplatnit tvarovou a se- 
mantickou vfceznaönost vid§n6ho objektu s mnoha 
dalsimi lyrickymi a grotesknimi öi ironickymi nävaz- 
nostmi, s parafräzemi nökterych tendencf modernfho 
vytvarneho umöni i literatury a samozi^ejmö take s po- 
jmovou hrou, kterä se aktualizuje nejen v - pro umöl- 
ce dülezitych! - näzvech, ale predev§im v samotnem 
procesu manipulaces vizuälnimobjektem. Vidöny Ob- 
jekt züstävä stejny, ale präve jeho mozne pojmenovä- 
ni se promörtuje ... Pravda o tvorbe tohoto mimofäd- 
neho umölce je ale slozit§j§i - krom§ fotografii totiz 



do jejiho celku patf f take netradiönf techniky fotogra- 
ficke (dfive öas od öasu realizovan6 fotogramy, ale 
pfedevsim v poslednich letech vznikajfci soubor gra- 
fogramü) a - last but not least - kresby. Kresby patfily 
k Reichmannovym Lehrjahre, ty prvnf vznikaly skoro 
pfed sedesäti lety a byly formoväny obdivem ke struk- 
ture kreseb Georgea Grosze i k jejich naiehave spole- 
öenske kritiönosti. Reichmann se k nim dnes nehläsf, 
ale nemü2e odmftnout dvö kreslifskä üdobi, kterä nä- 
sledovala, i kdyz i ta dlouho povazoval za zcela anti- 
kvovanä a pfevrstvenä jeho tvorbou fotografickou. 
Nöktef [ z jeho pfätel o kvalitö onöch kreseb z konce 
tficätych a ze ötyi^icätych let nepochybovali - a dnes 
se vytvorilo „krätke spojenf" mezi nimi a t§mi, ktere 
vznikaji v poslednf dob§. Take Reichmann byl ve tfi- 
cätych letech fascinovän osvobodivym programem 
surrealismu - jeho nejstaräf surrealisticke kresby jsou 
vet§inou veristicke a na prvni pohied zaujmou pfiroze- 



nym spojenim fantazijni pfeludnosti s konkretnimi od- 
kazy k dobovym spoleöenskym problemüm, prede- 
vsim k ohro^eni faäismem. Drastickö a dramatickö 
sceny, nökdy s krutymi detaily, tak dostävaji konkretni 
vyznamovö zäzemi - a naopak, jejich pfeludny Cha- 
rakter Jim dodävä obecnosti, pfesahujici dobu jejich 
vzniku. Ale bezpochyby dülezit6j§i je Reichmannovo 
druhe surrealisticke kreslifske obdobi. Tehdy byl - po 
väleöne cezufe - aktivnim ölenem Skupiny Ra, v niz 
se shromäzdili tvürci „druhe surrealisticke generace", 
ktefi usilovali, zcela zjednodu§ene i^eöeno, o jakesi 
roz§irene pojeti surrealismu, v n§mz by opet m§ly sve 
misto take ryze vytvarne kvality. Pfedchäzeli brzy 
pote aktuälni problematiku lyricke abstrakce (Bohdan 
Lacina), informäini malby (Vaclav Zykmund, Josef 
Istler) öi informäini estetiky vübec (Milos Korecek). 
Reichmannovym pffnosem byly kresby a kva§e, 
V nichz se objevovaiy jakesi vytvarne samoznaky, n§- 
kdy vice, jindy men§ vztahova(tel)ne k figurativnim 
syzetüm. Take on tehdy preferoval imanentni lyricke 
kvality dfla pfed verbalizovatelnou obsahovosti. Jsou 
to pozoruhodne kresby, v nichz se proli'naji lyricke 
kvality s humorem, ktery nelze oznaöit jinak nez jako 
humor kresleni, tak bytostn§ je spjat se samotnou 
strukturou dila, s vedenim jednotiivych linii öi s barev- 
nostf ploch. V§e zobrazujici i v§e literärni z töchto 
kreseb zmizelo ... Dlouho se zdälo, ze tato kapitola 
Reichmannovy präce bude pouze souöästi dejepisu 
moderniho öeskeho umeni, a to jest§ kapitolou v§t§i- 
nou opomijenou a pfehlizenou. Kdyz v roce 1984 
vznikly prvni grafogramy, objevilo se nöco, co s temito 
kresbami morfologicky nekdy souvisi - a take se ukä- 
zalo, ze manuälni zpüsob vzniku vytvarneho dila za- 
cinä byt pro autora opet pritaziivy. Grafogramy jsou 
pi^esnö v prüseöiku mezi kresbou, grafikou a fotografii 
- a jak Reichmann ffkal, potom je necht§ji ani vytvar- 
nici, ani fotografove. Chtit by je ov§em m§li ti i oni, 
protoze grafogramy znamenaji skvele obohaceni 
obou kategorii. Materiälem je maly kousek fölie, na 
kterou je mozno kreslit, skräbat, ryt, stfikat öi kapat, 
kterou je mozne maökat 6\ shrnovat . . . Takto vzniklä 



miniatura slouzi jako negativ - viozena do zvötSoväku 
müie byt promitnuta na citlivy papir. Fotograficke 
charakteristiky jsou v ni take pfitomny, pfedeväim 
ve zhodnoceni §käly öernä-bilä i v samotnöm pfiznäni 
prvotnosti negativu. S kresbou ji spojuje zpracoväni 
a s grafikou moznost multiplikace ... N6ktere grafo-, 
gramy pfipomfnaji strukturäini detaily Reichmanno- 
vych fotografii vöetne jejich evokativni schopnosti, 
takze je zrejme, ie pfechod od fotografii ke grafogra- 
müm je zcela plynuly. Skala jejich moznosti je ov§em 
mnohem §irsi - uplatni se v nich spontänni gesto, do- 
vedene na hranici kaligraficke jistoty (a v pozitivu pak 
„fungujici" jako vytvarnä svötelnä stopa, ba dokonce 
jako svetio samo), ale tak§ interpretace uröite struktu- 
ry dalsim lineärni'm zäsahem (je to vötsinou organicky 
tvar, ale nie nezpodobuje, pouze vymezuje uröity 
vztah nebo evokuje moznou podobu nejakeho ütvaru) 
nebo slozitöji diferencovany celek (ve kteröm se zhod- 
noti informäini Charakteristika struktury nebo naopak 
dominance nektereho motivu). To jsou samozfejme 
pouze näznaky rüznych podob grafogramü - ve sku- 
teönosti je jejich §käla snad stejne bohatä jako §käla 
motivü, ktere Vilem Reichmann fotografoval. Co oboji 
sjednocuje, to je jedineönost umelcovy imaginace, 
jeho schopnost uplatnit nejen ryze esteticke kvality 
prvotnych zäsahü, ale amalgamovat je s vyznamy, 
ktere mohou pfinääet. Stejne jako ve fotografiich ani 
V grafogramech (to je autorüv novotvar, pfesny a zäro- 
vef^ hravy jako jeho dila!) nejde tedy o jednotu stylu, 
jak jsme na ni byli zvykli u tradiönich typü tvorby. 
Jejich spojujicim prvkem je jednota zpüsobu vidöni 
sveta, jednota pristupu k tvorbe, jednota v rüznosti 
moznosti, jimz je spoleöne autorovo interpretaöni vi- 
döni, dovolujici akceptovat prvni vyznamovy plan dila 
a zäroven si uv§domovat dalsl vyznamove roviny, do 
kterych vstupuje. Tato metoda jiz uöinila z Vilöma 
Reichmanna jednu z kiiöovych osobnosti moderni 
öeske fotografie, grafogramy dokazuji, ze mä obec- 
n6j§i platnost, ze müze byt uplatnöna i na dila, svou 
povahou bli2§f tradiönim mediim kresby... Umölcüv 
pf iklon ke grafogramüm signalizoval, ze ho po letech 



Pozäfiste, 1989, grafogram 




opet vice zajimä autonomne vznikajfci vytvarne dflo 
nez moznost interpretovat vidönou realitu. Bylo tedy 
Jen logicke, ze k nim v roce 1988 pfibyly take kresby 
a kombinovane techniky na papife, ktere od te doby 
jsou pinoprävnou soucästi jeho tvorby. Musim se pfi- 
znat, ze jsem Reichmannovo nove kresleni uvital, pro- 
toze jsem pfesvedöen, ze spolu s grafogramy, s nimiz 
pfedstavuje komplementärni slozku, pfineslo (nebo 
znovu pfineslo?) do jeho präce dalsi kvality. Zatimco 
jeho fotografie se (tfeba po dlouhä desetileti) postup- 
nö fadily do tematicky spjatych souborü, je skoro kaz- 
dä kresba soliterem, definitivnim a bez potreby neja- 
keho spfizn§neho ado jiste miry „objashujiciho" kon- 
textu. Pouze öas od öasu vznikaji varianty, ale ty 
jsou driv dükazem kreslifova perfekcionismu a snahy 
o optimälnf artikulaci jeho zämeru; vetsinou z nich po- 
tom voll „tu pravou". Stejne jako fotografie a grafogra- 
my nejsou ani kresby podrizeny jednotnemu stylu - 



snad by to ani nebylo mozne v dobe proklamovaneho 
postmodernismu, rikä s üsmevem Vilem Reichmann. 
Samozfejme, on säm neni zädny postmodernista, ale 
takove prohläseni je nejen dokladem jeho stäle infor- 
movanosti o nejaktuälnejsich vecech umeni - uvedo- 
muje si, ze jeho tvürci program byl jiz mnoho desetileti 
polyvalentni, vychäzel z rüznych zdrojü, z rüznych pfi- 
stupü a z rüznych estetickych zfetelü. Jeho tvorbu 
spojuje vedomi vyssi jednoty, jednoty vyssiho fädu. 
Tim je pro autora bezpochyby ona tematizovanä 
semantickä viceznacnost, otevrenost rüznym vyzna- 
müm, moznost „eist" jediny vizuälni artefakt rüznym 
zpüsobem. Nedilnou slozkou jeho präce je smysi pro 
hru - ve fotografii se reflektoval v interpretacni rovine, 
V moznostech rüzneho pojmenoväni tehoz, nyni je 
obsazen v samotne strukture kresby, ve zpüsobu ve- 
deni linii, v jejich vzäjemnych vztazich, v uplatneni 
barvy. Je to hra, kterä je imanenci dila, hra jako jedna 




Lärove, 1988, grafogram 



Slimacky, 1986, grafogram 




Hvfezdnä hodina, 1 988, 
grafogram 



Harlekinetika, 1987, 
grafogram 




Rychlenä rostlina, 1989, grafogram 




Rozpar, 1986, 
grafogram 






Hra trpelivosti, 1986, 
grafogram 




# 




f :?:% 



Teplyd6§f, 1988, 
kolorovanä kresba tu§i, 
23x17 cm 



f^ 



Rovnoväznä hra, 1988, 
kolorovanä kresba, 
24x18 cm 





Setkäni v zelenöm, 1989, 
kombinovanä technika, 
30x23 cm 






s 



I 






¥ 



K*- 






Sklädänky 
soumraku, 1990, 
lavirovanä kresba, 
29x22,5 cm 




\Qr 



•H ■■ V *y 



■V^^ 



Tm 



j«r* i 



hü 




Kyvälci, 1988, 
akvarel, 18,5x30 cm 



Zpäteöni jizdenka, 1988, 
akvarel, 27x20,5 cm 




/ 



Mala veselka 1, 1988, kresba tu§i a pastel, 12x30 



cm 




Krajina nälezü, 1989, kombinovanä technika, 24,5x31 cm 




Tväf napsanä k veöeru, 1988, 
kresbatuäi, 15,5x13,5 cm 



Zräna, 1988, 

kolorovanä kresba tu§i, 24x28,5 cm 




Wff^ 



Ladöni. 1989. kresbatu§f, 30x24 



cm 



Samostatn6 vysta vy f otograf i i" 

1959 Dum pänü z Kunätätu, Brno 

)£J S?S"f ^' ^«"^«ggergasse, Wien 

1964 Vlasfiv§dn6 muzeum, Prostöjov 
Dum kultuty, Ostrava 

1965 Brusel 

1967 Kulturzentrum, Frankfurt am Main 

10«« t^^*"'9®^ Kunstverein, Marburg 

1968 Mala galerie Cs. spisovatele. Praha 
1 oo P^"" ^ Kunätätu, Brno 

1969 Muzeum V Gottwaldovö 

1970 Kabinet um§ni n. p. Kniha, Brno 
Muzeum v Hradci Krälovö 

1971 Galerie Profil, Bratislava 

;S ?y°^"'' '''"'' "^OH <^KD Blansko 
107I ?^'^"^ Schweinebraden, Beriin 

1978 Okresni muzeum, Blansko 

1979 Galerie Berlin 

10B1 !^'"^ ^'^o's'vi' a kultury, Brno 
1381 Klub na Kfenovö, Brno 

Minigalerie VÜVeL, Brno 

1982 Divadio hudby, Olomouc 
Galerie Uhersky Brod 
Galerie Ceskä T7ebovä 

1983 Dum pänü z Kunätätu, Brno 
Poyer divadia, Cesky T§§in 

1984 Galerie SCSF.CeskäLipa 
Galerie Centrum, Pizert 

1985 Mala galerie UJEP, Brno 

1986 Galerie V Sovinci 
Chirurgickä klinika, Vysok6 Myto 
Vystavni sfrt TFebiö 

iqfl7 \?-^'f"® "^^°''®' ^^^^ Budöjovice 

1987 Vystavni sirt OKS. Liberec 

1988 Dum odborü, Blansko 
Galerie hiavniho mösta Prahy 
Staromöstskä radnice, Praha 
Galerie 4, Cheb 

1QP0 f« ''°'°^'iemy. Hradec Krälovö 

1989 M§stskä knihovna, 2där nad Säzavou 
Kunstmuseum, Bochum 

ioan ^^^ ^^'®"® Spofitelny, Kladno 

1990 Lichtenätejnsky paläc, Wien 
Galerie Neuf, Pahl 

Museum of Modem Art, San Francisco 
Galerie Robert Doiseneau, Nancy 
Galerie Baruch, Chicago 



Uöast na nejdülezitöjSich 
vystaväch doma i v zahranidi 

1 947 Vystava skupiny Ra v Brno, Bratislava 
a Praze 

Modern [ snimek v Ceskoslovensku, 
(Curych, Vidert) 

1958 Celostätni vystava umölecke fotografie, 
Praha, Brno 

1 959 a 1 966 Vystava ölenü fotosekce SCSVU 

1 962 a 1 965 Vystava skupiny DOFO 
V Olomouci a Brno 

1962 Ceskoslovenskä umöleckä fotografie, 
Sevastopol 

1 964 Vystava ölenü fotosekce 
SCSVU V Bruselu 

1965 Ceskoslovenske uzite umöni, 
Helsinky 

Fotografove nakladatelstvi SNKLHU 
Clenove fotosekce SCSVU v Praze, 
Bölehradö, Var§av6 a Budapesti 

1966 Aktuälni tendence öeskeho umöni 
(AICA), Praha 

1967 Fotografie a um§lecke di'lo, Praha 

Surrealismus a fotografie, Brno, Praha, 
Hlukx)kä, Essen (Folkwangmuseum) 

1967, 1969, 1971, 1972, 1974, 1978 Fotofö- 
rum, Ruzomberok 

1 969 Ceskoslovenskä fotograie 1 91 8-1 968, 
Ostrava 

Fotografie ze sbi'rek Moravske galerle, 
Brno, Praha, Olomouc, Ostrava 

1 970 Skupina 0, Olomouc, Brno 
Ceskä grafika a fotografie, Mexiko 
Ceskä süöasnä fotografia, Bratislava 

1 971 Ceskoslovenskä fotografie 1 968-1 970, 
Brno 

1 973 Ceskoslovenskä fotografie 1 971 -1 972, 
Brno 

Lyrickö proudy v öeskoslovenskö 
fotografii, Praha, Brno, Milan 

1974 Ceskoslovenskä fotografie 1972-1973, 
Brno 

Krajina v souöasne ös. fotografii, Eger , 
(MLR) 

1978 Strom, Dum pänü z KunStätu, Brno 

1980 Clovök 20. stoleti. Praha, Brno 



Strom a ^ivotni prosti^edi, Ceske 
Budöjovice 

1 981 Ceskä fotografie 1918-1 938, Brno, 
Praha, Vidert, Essen, Frankfurt a. M., 
Lodz 

1983 Trajectolres 1905-1983, Pafli, Galerie 
1900-2000 

Peinture surr^aliste et Imaginative en 
Tchecoslovaquie, Pafiz, 
Galerle 1 900-2000 

1984 Aspects of Czechoslovak Photography, 
San Francisco 

Ceskä vytvarnä fotografie, Praha 

1985 Csl. fotografie, Kambod^a, Laos 

1986 Ceskä fotografie, Bratislava 
T6lo V ÖS. fotografii, Krom§fi2 

1986 Crosscurrents II., San Francisco 

1987 Aktuälni fotografie - Okam^ik - Brno, 
Hlubokä, Cheb, Bechynö-mösto, Brno 
The Implicit Image, San Francisco 

1988 Skupina Ra, Praha, Nove Mösto n. M., 
Roudnice, Hradec Krälovä, Gottwaldov 
Das Innere der Sicht, Wien 

1989 Cesty ösl. fotografie, Praha 
Vytvarni umölci ve fotografii, Praha 
Foto '89, Amsterodam 

Con amore, Sovinec 

Czech Modernism 1900-1945, Houston 

Ceskoslovenskä fotografie, Praha, 
1945-1989 

1 990 Tschechoslowakische Photographie 
der Gegenwart, Köln, Museum Ludwig 
40 let socialismu, Brno, Dum pänü 

z KunStätu 



Zastoupeni ve sbirkäch 

Moravskä galerle Brno, AlSova jihoöeskä 
galerle Hlubokä, Muzeum Sztuki Lodi, 
Folkwangmuseum Essen, San Francisco 
Museum of Modern Art (USA), Victoria and 
Albert Museum London, The Museum of Fine 
Arts, Houston (USA), Sbirka Svazu ös. 
fotografü Praha, Um§leckopnjmyslov6 
muzeum Praha 



S HLUBOK?M ZÄRMUTKEM VÄM OZNAMUJEME, ZE PAN 



ing. arch. Vilem Reichmann 



NAROZEN 25. DUBNA 1908 



ZEMftEL NÄHLE DNE 15. CERVNA 1991 



ZPOPELNEN BYL V KREMATORIU MESTA ERNA 



ZA VESKERE PRIBUZENSTVO 

RUDOLFiNA REICHMANNOVA 
man2elka 

Koliätö 11 
602 00 Brno 



Dipl. Ing. HANS REICHMANN 
bratr s rodinou 

Taborstrasse 24a 
1020 Wien II 



/ 




/ 



■fRi£/JVS 



-1- 



2 Juli 8571 




Lieber K#Ot 





In anderen Zeiten waren ßaerte aeus^eres Sy*nbol ohrv/uerdlcren 
tlnd muehseiig erreichten Altere, ein Aushaengeschild oeffentlich 
anerkannter und manchmal so/sfar verehrungsvmerdiger Reife^Da^aals haben 
.jun)?e Menschon 3olch h^iarigen Schnmok wohl auch als Sii^^nal innerer 
Verkalkung und ^eberlebth^it betrachtet und zum Ziel ueborheblichen 
und selbstsicheren Spottes gemacht* Bis dann glattrasierte Vangen und 
Kinn und di^sorgfaeltig zugestutzte Haar tracht des ordentlichen 
^uergers von einer verfremdeten und rebellischen "Generation ver- 



lan^^ten^ sich auch iK| 



aeusserer und hoechst natuerlicnen 



Ornamentation von der sterilen und fantaalelosen QeschorenheitAhrer 
•^eiteren und Altern radikal abzusetzen. Mehr als Kleidung und Abzeichen- 
knoepfe» Fahnen und ^pruchbaender wurden ungezaehntes Bart- und Kopf- 
haar r^ura FLammenzeichen und Losung55wort der gar nicht 30 unterirdischen 
und subversiven reri4|!ifii(6erung der neuen Jugend, Schon allerdings be- 
steht die ^efahri dass unsere wendige Massen - und Kommerzgeselischaft 
in eiliger Reaktion selbst dieses milde Aufstandsfanal entschaerft 
und sich aneignet» ( Tf you can't fi^ht them^ joln them). 

Jugend hat traditionell geringen Sinn fuer ^©schichte. Sie 
lebt in der ''egenwart und selbst ihre ^eschaefti^tinrj mit der Zukunft 
ist rethorisch und abstrakt.So ist es nicht er taunlich, d^ss die 
junggn .Menschen xx 1 1 tji mit der Abstammu'ug und den Vorlaeufern ihres 



gegenwaertigen Aufstandeabetrof fen sind. Das ist vielleicht gut so. 

Aber bei allem Respekt und aller Beachtung die wir dem zeitgenoessischen 

Phaenomen zollen, kann man uns es doch nicht ueoxnehmen manchmal ein 



/ \ 



Gefuehl des '• tteja vue '* zu empfanden. Besonders DU| lieber K.O. 



\ 



\ 



kann'^t dem sichorlich nicht entgehen und auch, in i^elner bescheidenen 
Weise, Deiae fruehe Patenschaft dieser irgendwie eni,gonenhaf ten 



\ 



. J 



• '^» 





Jugendbewegung varleu^neni so unbekannt und unvertraut dieselbe auch 
den zeitgenoessiachen Pionieren sein maj» 

"ormale Hevolutionaere erwartet ein entmuti^jendes und banales 
Schicksal« Siegreich, werden sie bald zum neuen ^stablischment mit allen 
Enttaeuschungeni Kompromissen, Konzessionen und Akomodationen die 
di- verwirklichte Machfhaberei rait sich bringi^t. Unterlie^jend , oder, 
noch oefter, effektlos verpuffendybleiben 3ie eine Fussnote der eschiohte 
und narzis tisch virsan^jenhaitsbaaesöenet rechthaberische und 3enti!:nentale 
Sigenbroedler« Du hist mx: es besser getrof fon#Du hast die wahre 
permanente Revolution verwirklicht und fortgefuehrt.Weil die ge^en^ 
waertigen Jugendrebellen in Äirklichkeitfear keinen Anspruch auf ihren 
End'3ie,5 erheben und ihn ehrlicherweise gar nicht erhpffen und sich 
30 der^efahr der Kerfaelschung und der ^erkehrung entziehen, koennen 
sie rebellisch bleiben ao lange sie jung sind.Es ist fraglich ob sie 
jemals den legitimen Titel eines jung gebliebenen und weise fjewor- 
denen Gebellen beanspruchen werden koennen, der ^ir zum 65 • Geburtstag 
in aller Gerechtigkeit und ^utoritaet zukommt. 

So ist es denn daös ^ein xiart, weit davon entfernt weder dem 
ehrfurchtheischenden Umhang des Lieben Gottes, assortierter Propheten 
oder Marxens nachzueifern noch die sarkts tische Spitzigkeit '^enins 
oder die prof essorale Soliditaet Freuds zu reflektieren eher, 
in seiner gezaehmten ^^atuerlichkeit,dem maennlichen ^ekennerzeichen 
der ^Jungen dieses Jahrzehnts zuj;ehoert« Trage ihn noch lange in 
<^esundheit, Jugendlichkeit und t^reiheit« 




In Nummer 8, August 1978, des "JOURNALIST", Zeitschrift für 
Presse, HSrfunk und Fernsehen, erschien ein Nachruf fuer Kurt, 
von dem ich nur zufaellig erfuhr. Siehe unten. 



Kurt Latimann + 

In New York starb nach schwerer Krsinkheit Kurt Laumann, 
geboren 1904 in Braunsberg, Ostpreussen, ab 1924 nach 
Studium in Berlin politischer Redakteur an der Leipziger 
Volkszeitung) 'Chefredakteur Hugo Saupe, Redakteure und 
Mitarbeiter u.a. Johannes Kratzen, Bruno Bielig, Arkadij 
Gurland, Fritz Heller, Hans Georg Richter). 

Aus Erinnerungen an ihn nach 1933: Auf Reisen als politischer 
Kurier von Prag nach Berlin pflegte er auch seinen ehemaligen 
Lehrer aus Braunsberg, Dr. Candidus Barzel, zu besuchen, 
Vater von Rainer Barzel. 

Nach 1945 war er der erste, der in New York Hilfe (Gare- 
Pakete) fuer seine ehemaligen Freunde und Kollegen orga- 
nisierte. 



i 






Zum Tode von 
Kurt Laumann 

♦Kurt Laumann, der soeben in 
N€W York im Aller von 7^ J^jhrcn 
•wtorbcn ist, war als ein wände n- 
des Lexikon der Cieschichtc i\cr 
Arbeiterbewegung und des preussi- 
ichcn ParlanKntarismus bekannt. 
Der gebürtige Osfpreussc studierte 
Jura in Leipzig ilid war Mitarbei- 
ter der •^Leipziger Volkszcilung" 
und der Chemnitzer "Volksstim- 
me*'; er gehörte auch dem linksop- 
'positioncllen Kreis an, der das Dis- 
kussionsorgan '^Marxistische Tribü- 
ne" herausgab. (Seine Aufsatze 
über Organisationsfragen wurden 
kürjücfi im Raubdruck neu aufge- 
legt). Die Emigration führte ihr 
über Prag und Paris nach New 
York, wo er für OSS arbeitc'.c, 
aber politisch nicht mehr crvor- 
•rnf. I T'mann wiru nicht i if von 
seinen Angeiioi .^^ci» ;»v/»iuv.^ 4,-- . 
von i.ahlreichcn Freunden uild Ge- 
sinnungsgenossen betrauert. 



$ '■ 



'^ 



« 



. *• 

* • , 



i 






FUSION 



Francis Hines 
July 1991 



For several years I have been working with constructions 
that basically combine two elements - human anatomical structures 
and industrial debris - rather transparent inetaphors for the 
physiognomy of any big city. I use the tenn "fusion" in an attempt 
to describe the merging of these forces - a kind of melding into a 
confrontational energetic mass - at times pernicious^ at other time 
celebrational. My catalyst is binding, a process creating 
physical tension which all elements share. These are my "cities", 
all things organic and inorganic pressing outwardly toward the 
Viewer from the stage of a painted illusory background. They are 
sharing a Single source of static energy which creates a "fusion" 
- a sculptural unity. 



HEDN 

OTH 





Comehelp The Clan 

EIL 

Elizabeth, 

Eva, 

Jacob, 

Jane, 

Jessica, 

Joel, 

Marc, 

Rachel, 

Rolf, 

Ruth, 

Susan, 

Theres, 

Truett, 

Celebrate Hein Kirchnneiers 80th Birthdoy. 



DATE: 

TIME: 

PLACE: 



July 18th 

2:00 

SusieSc Joel's 
193 Lakeview Ave. 
Ringwood, N.J. 
Erskine Lake 



R.S.V.P (201] 835-8152 
Susie-[212] 749 6051 

BRING A BATHING SUIT 



V • 



qeoRqe h. a^sheß 

244 West 72nd Street • New York, N.Y. 10023 



27. Juli 1985 



< 



Liebe Frau Becker; 

Die Nachricht vom Tode Walter's haben wir mit tief empfundSer Traurig- 
keit empfangen. Wir bitten Sie . unserer troestlichen Anteilnahme und 
freundschaftlichen Miitgefuehls sicher zu sein.. Es ist nun auch schon 
einige Jahre her, dass wir in Eurer schoenen Muehle beisammen waren 
und die leider au seltene Gelegenheit hatten fuer e4i bereichendes und 

« 

verstaendnisvolles Wiedersehen. Das Absch/sdnehmen, das gegenwaertig 
den Kreis der Freunde staendig und sehr merklich verkaeinert^idt 
deswegen nicht weniger schm^zlich geworden - gerade deshalb yweü wir 
das viele Gute und Wertvolle in Menschen unserer Lebenszeit- wie es 
Walter war - erleben durf ten;! Dafuer müssen wir dankbar sein«. 



►rf 



V 

Sie werden wahrscheinlich.- auch von Fred Wolinsky hoeren Er ist 
in Augenblick nach langem, Spitalsauf enthalt zur ^enesun^ nach einer 
schweren Operation bei seiner Familie in Los Angeles. Wir hoffen auf 
seine \ioellige Wiederherstellung.- 



'*%, 



9 

Wir beide sind , alles in allem . so ziemlich in Ordung.. Ich bin noch 
nicht ganz mobil nach einer Hueftenknochenoperation im Maerz , ttoffe aber 
in ein paar Wochen wieder auch das ueberstanden zu haben.^ 



Ihnen und Jutta nochmals unsere Teilnahme, Sympatie, guten Wuensche 
und innigste Qruesse» 




■tUüMi,^ 



t '•■*.■ 



lil.IZABliTII PAliTIiL 
68-49 Hurns Street 
Forest Hills, N.Y./11375 



Dear Friends: 



You are invited to attend 
a Memorial Gathering in Honor of 



KARL 0. PAETEL 



who died on May 4th, 1975 after 

a long illness . 



May 19, 1975 



Addresses by: 

Consul Peter Kempnich o£ 
Consulate General o£ The 
Republic o£ Germany 



the 
Federal 



Dr. Hans Steinitz, Editor, Aufbau 
George Harry Asher 




Thursday, May 29, 1975, 5:30 P.M. 
at the Goethe House 
1014 Fifth Avenue, New York City 
(between 82nd and 83rd Street 
facing the Metropolitan Museum) 



Lisi Paetel 



Deutschsprachiges Forum 



« i 



Kumlbriof nhar die rrodomlcfeior POr KOP 



Kloino» Vorwort: 

Das Presaoroferat des Deutschon Konsulats und das Goethohaus stellton dor 

Gedenkfeier fUr 

Karl Otto Paotel 

nach seinem am 4. Mai erfolgten Tode die RHumlichkeiton für den offiziellen 
Teil der Voranstaltunj^ und das kurze gesellschaftliche Zusanmonsem im 
Gedenken an die Zusannenarbeit mit ihm zur Verfügung. Als typisch fBr ihn 
wurde auch dem Wunsch Folge geleistet, dass dies mit *inom Glas Wein 
geschah. 

Der einzige Wunsch KO's, den wir nicht erfüllen konnten, war, dass die von 
ihm gewünschten Schallplatten (die seine beiden Seelen in seiaer Brust 
zeigen sollten), "Die finnlündische Reiterei" und "Brüder, zur Sonne, zur 
Freiheit", nicht gespielt werden konnten, da der Plattenspieler nicht in 
Ordnung w4r. Auch mussten für die angesagten Hauptredner andere einspringen, 
die die ursprünglichen Reden mit ein paar Mar- und Nachworten vorlasen — 
loniul Haas-Haye war beruflich verhindert, nach New York zu konmien, und 
Dr. Hans Steinitz musste plötzlich eine Operation haben, Trotzdom zeigten 
die Reden, gesprochen oder vorgelesen, so grossartigo psychologische, litera- 
rische und ideologisch- idealistische Beschreibungen von KD« s höchst indivi- 
dueller, schwieriger Persönlichkeit mit solche« VerstÄndnis udd mit solcher 
Wurme — besondres Dr. Sahls Gedicht über KO ~, dass alle Anwesendan (unge- 
fähr 80, trotz der vielen Absagen wegen Altersschwierigkeiten, Krankheit und 
nicht beendeter Arbeitszeit) über die Besonderheit und die wunderbare Stimmung 
dieser Feier begeistert waren. Sie war genau so, wie sie der "Gefeierte" 
hAtte haben wollen. 

Ehe das Programm begann, wurden die damals schon eingelaufenen Kondolenzen 
von den berühmteren Personen und den aus den alten Organisationen stanraonden 
mhrom vorgelesen. Dabei auch (*le der Professoren, die KO aus den .imerikanl- 
schen Colleges ihre Dissertanten schickten, die Themen von KO«s SpozialitMton 
behandelten und mit denon er sich dann, wie ebenfalls aus den Briefen zu 
ersehen war, mituntdr sehr befreundete. Ein solcher, James Ward, fuhr mehrere 
Stunden von und zu seinem jetzigen Wohnort, nur um die Gedenkfeier besuchen 
ztt können. Auszüge aus dem Brief eines anderen werden dann aai Ende der Liste, 
mit zwei anderen kleinen Ausxügen aus Briefen unserer Generation gebracht 
werden. 

Dor erste PrograMpunkt bringt die erwühnte Vorlesung da«l8 schon eingegan- 
gener Kondolenzen. Im Nachwort wird über die anderen wunderbaren Kondolen^ 
briefe weiteres »u finden sein. 



Prograaqmnkt 1% Offitielle Kondolenzen. 

Emat Juenger, Wilflingen über Riedlingen. 

Telegraim «IdlfewriwnTfÄWWwr ^-irg, Deutscher Gesandter bei der U.N. 
Dr. V. Zttehradorf, Pressereferat Deutsche Botschaft in Canada. 
3 Unterschriften für den mtemationalen PQI Club, Zentrum Deutschsprachiger 
Atitoren im Ausland, London 



f 



In Frltz^a words-^'how ahould I say-" 

IT I nay to you,my dear frlends, that I am speaklnc to you as Fritz 
Glueckselic's nlece,I will Immldiately montally hear tho sonorous 
tones of his alov; raeasured EncliEh saylng to me"I am not your 
Uncle Fritz I I am Fritz" Ho was eaylng to me that our relationahip 
was not detarminod by our bloodtl93,that It was one we had 

by choice. 

Howover when I ölept with books as child or stole out of my way to buy 

chocolate tioing to elementary SQhool,or the fact XKlt that I appear 

unable to ßo anywhere wlthout a large backback, people have wondered 

if such characteristica were not indeod passed frora one uncle Fritz 

to a niece Nina.. Tha glazod look Fritz would get in his oyes at certain 

tlmes at a social gathering have been known to appear on the face of 

othe'p Ct luö c* Ics öl ip* s • 

Uo all know Fritz for his love of goulaah and frled potatocs,his Inablli- 
ty to decide what to order at a restaurant wlthout Consulting "die liebe 
Gaby", his politlcal and artlstio passions-both positive and negative . 
Peraonally,! know that I have communicated wucn wlth hlm wlthout saying 
a word.I know nia poems were his love and way of eiving to others.He 
neld his great wlsdoia gently wlthin hlmaelf,and transformed It Into 

poetry. 

My relatlonshlp with Fritz is olosely »HPinBBkBÄxktKÄxtJsxDoy tiod to my 
relationship with my father.I can see hlm holding my fathers chubby 
child hands.I aee them ,newly arrived in America, Walking from East 
I4th Streot up to tho Frick Muaevua.I see hlm in his störe forevor 
reachinG for hlsHarlboros wlth hir, trembllnt; handa. 

In other worda .hundreda of Improa.'ilonaXXXX fill my ralnd.I hear Gaby 
cackle at hin outra^seoua puna,I aee hlm 3llent,far away.I can feel his 
hands.I loved to hold his hla trombling hands. 

I aaw hlm laat on a "3tammtlach"nl|^t .We all atood outaide Die Kleine 
Konditorel"saylns our endleas goodbye3,he wlth hla brlefcaso and rurapled 
Shirt. It was a caaual goodbye.Now I can only think how atrange life is- 
that- there was no vmy I could hava l<Tinvm thiR would be Indeed goodbye, 
yet how fitting It wao.So many Weftneaday evenlngs I would come to 
the Stammtiüch .1 would klaa his bald head and share a mineral water 
or a piece of chocolate cake.Often I aat besid© hlm;often we said very 
llttle.He knew about ailences.Hls mother once said"Du glaubst ich 
schweige? Ichjrede nur nicht a. "-You thinlc I am sllent?I m Juat not 

Thia^la^'^how l^hooae to remember my "Uncle" Frltz-aa a 3trong,klnd man, 
a dreamer ,a poet,a man of sllenoe and wordB,my loved frlend and 

relation by choice. 

DER DICHTER . ■. 

Fuer Friedrich Bergammer 






Er hebt die Worte auf urtd macht sie neu 
un^laeast das Neue wunderbar verwittern. 
Er kann am Ta^je schon die Sterne sehen, 
Kr raucht zuviel, und seine Haende zittern. 

Die Stadt klopft zoegernd an die Laden tuer, 
als wuesflto si^dass zwischen Holzmadonnon 
und altem Pergament Gedanken wohnen 
aus andren Welten, dennoch ganz von hier. 



Er liebt diftDomut abgegessener Tische 

Um Mitternacht, wenn schon die Freunde gingen 

\ind ein Gefuehl von ungeoat;;ten Dingen 

ihn heimwaerta treibt mit rashen Fluegelschlaegen * 



^ 




D©ar Frlends of Friedrich Berßammer--Glu0ck8ellß# 

I would 11k© to say a f©w words to you about Frltz-speakln^ as hla 

broth©r# 

Thls relatlon3hlp,closQ and constant throiogh a llfetlme of ehatterlng 

experlenoes^reaching baok to th© falnt memorles of chlldhood was 

h\imanly succeaaful and £50od-an ©xperlence thls older brother h©lp©d 

to bulld at a tlm© when slbllng rlvalrles of the yo\ang usually keep 

thom apart« I r©aemb©r hlm as a funlGvlnß,playful older brother 

and also as one who Invlted to walk next to hlm» 

Wo flow togöther In spaoeshlps bult out of llvlngroom chalrs and I 

also romember the flrst poems r©ad by hlm to m© In the same room. 

Th© outstandlng lnt©lleot that presented itself In hls earllest 

youth was never a barrler towards hls younger brothör-h© was Mi 

always reachabl© to me. 

As a pretoenager I joln©d hlm v©ry often In walks throiigh tha par^s 

Qf Vl©nna with hls frl©nds wh0b3^nam©s I remember as H©ri4ian,HaiiS,JüßiüÜLA. 

HU^xiSt» , Rudi, Alfr©d,whlch lat©r on I also remembered as Herman Hackel 

Kans Mayer -Amery, Ernst 3cho©nwl©s©,Rudi Fellmeier, Alfred V/erner and 

many more* 

There Is xk a seemlngly Inslgnlflcant chlldhood Incldent whloh for m© 

haa always been unforgettabl©*. 

My brother once domanded as a present for on© of hls blrthdays-I 

bellove It was hls eleventh or tw©lfth-to hold JBJPOÜOOI undlsturbed 

th© handß of hls 7 y©ar old brother for t©n minutos. 

If I dld not undorstand It thön -I realizad later In llfe that he nover 

qult© l©t go of them» 

Another tlm© I so© myself slttlng on th© floor watchlng my 3&MX36 X1 nn nff 

sev©nteon or ©Ighteon year old brother toarlng up Stacks of hls 

wrltlngs and stuf fing tha b romalns Int© a laundry bask©t,b©fore 

commltlng them tothe flam©#. \ ^ ^."^ a^a 

Anybody who knew my brother 's shynesslLn deallng wlth hls wrltlng 
will know how Intlmat© thls 9xp©rlencb must have been» 
I dlslnctly remember hls answer tm upon my my questlon why h© would 

destroy those poems* 

•• Leo" h© sald "If I should Jdäbmo» live to be an old man and hav© 

a book*that thln" and her© h© formed wlth two trombllng flng©r 
a spao© of about one c©ntlm©t©r-*'and I aonsldar them good ones I 

shall b© satl3fl©d". ^ ^ ^ ^ i ^ur.^ u^ 

As It turned out, he kept hls promls© and we must be grateful that h© 

©nlarged the space to a few good centlmeters« 

At the ©nd of any speech the audlenc© oxspects th© Speaker to say some- 

thlng Important and meanlngful* 

Once mor© I reach out for my brothers hand and ask hlm to help 

m© out In thls task.I let hlm speak* 



i:i t 



KCl i.r 



>le^p*<iAt^ 



Der Abschied d0bDlcht©rs« 



Und i;ul©tzt 



Das End©, 

w©nn dl© Augen sich v©rabschlod©n 

auf nimmer wieder Sehon# 



i 



DER ABSCHIED DES DICHTERS 

Die Sprache, 

die Sprache der Wellen, 

die Sprache der Blätter, 

die Sprache der Linien, 

die Sprache der Gegenstände, 

die Spradie der Menschen, 

die Sprache der Worte: 

Die Sprache versteht mich nidit. 

Die Spradie, 
die Spradie der Ebbe, 
die Sprache der Bäume, 
die Sprache der Farben, 
die Spradie der Tiere, 
die Spradie der Sprache, 
die Sprache des Sdiweigens: 

Die Sprache versteht mich nidit. 



101 



■♦.. . '4 



y^^ 



»■* 1.'. i> 



^M^>^«^ —» iiii 



irk 



it the age 

48 Holmes 
un-in-law, 
ghter and 



Stephen 

1 • 



nt 



on Octo- 

Germany 

US and Ida 

id brother, 

Fred Rein, 

r favt)rilc 
)rnia. Shc 
leasurc of 

id Jürdun 
Vleinsiein 



Norton und Irene Starr, geb. Stiefel 
Iba und Erwin Stiefel 
Ethan Starr 
Andrew Starr 
Ciaire Stiefel 

101 1 West 68th Terrace, 

Kansas City, Missouri 641 13 ___^__ 






At the biblical age of almost 104 our 
mother, grandmother and great-grandmother 



TRUDE HEINSHEIMER 



passed away peacefully 
on November 15, 1990. 

Elsbeth and Hans HeinsHeimer 
Gerd and Lore Heinsheimer 



Gabi and Werner Fellner 



627 Kingsley Ave., 
Philadelphia, PA 19144 






On October 31 , 1990, my dear husband 

FRITZ ULLMANN 

(formerly Nürnberg, München) 
passed away after a long illness at the age of 80. 
In loving memory: Margot Ulimann 

Fleischmanns, N.Y. 
1764 Jetferson Ave., 
Miami Beach, Florida 33139 




KRATZENSTEIN "l 



ir 



1904 — 1990 
Im Namen der trauernden Hinterbliebenen: 

Rachel (Rosel) Kratzenstein (Müller) 

1300 Center Ave. #305 
Bay City, MI 48708 USA 

J. Walter Kaye, MD 

Glenwood Dr. 



SataaieRiver, N7 




OTTO KOCH 

"the last true LEBENSKÜNSTLER", beloved 
father of Johanna, comforter to many, friend to 
all, died in a tragic automobile accident on 
November 1, 1990. 

His many friends will gather on Sunday, Decem- 
ber 16, 1990, at 3 PM, at the Apartment of R. 
Sansbury, 24 West lOth Street, New York City, t< 
celebrate his memory All welcome. 



y 




WE WILL PVRCHASE 
JMTIRE OR PARTIAL 




OIL PAINTINGS, ORIENTAL RUGS, 
BOOKS, LINENS 

Old Porcelains, Antique Furniture, Silver and Judaica. 
IBID CONTL. formerly Berlin 

Plcasc call tor Appominicnl: 

(212) 873-7150 
VVe coiiie to vour hume. 







:». 







^ 




THE UNIVERSITY 

OF COLORADO 

FIFTY-FIFTH 

LECTURE 

ON 

RESEARCH AND 

CREATIVE WORK 



EDWARD A. ERDELYI 

Electrical Engineering 

THE COLORADO 

METHOD: 

AN IMPROVED 

ANALYSIS OF 

ELECTROMECHANICAL 

ENERGY 

CONVERTERS 



Roland C. Rautenstraus 

President 

University of Colorado, Presiding 

öniversity Memorial Center Ballroom 

8:00 p.m., Wednesday 

October 11, 1978 



As early as 1955 Professor Emeritus Edward A. 
Erdelyi realized the need for a thorouj^h under- 
standing of the mechanical Performance of rotating 
electrical machines. Using a purely mathematical 
approach for the analysis of vibrations and noise, 
his düctoral dissertation of that year dealt with 
magnetif: noise and has become a classic reference. 

Dr. Erdelyi has spent the last sixteen years 
developing and perfecting the procedure now 
known world-wide as the "Colorado Method" for 
the analysis of the electromagnetic Performance of 
electromechanical energy Converters. In the 1960's 
he originated the use of mathematical methods for 
finding steady-state and transient magnetic field 
distributions in rotating electrical machines, espe- 
cially in very large salient pole alternators and tur- 
bogenerators. 

In 1966 and in 1970 he was director of NSF- 
supported Summer Institutes, which discussed 
Erdelyi's researches and their mathematical and 
physical backgrounds. About 170 visitors from 
other universities were members of these Institutes. 

International honors in particular attest to Dr. 
Erdelyi's reputation. He was awarded an honorary 
doctorate in 1971 by Budapest Polytechnic Univer- 
sity "for internationally recognized contributions to 
the theory of rotating electrical machines" and in 
1977 the honorary degree of Dr.-Ing.E.h. by the 
Technical University of Braunschweig, Federal 
Republic of Germany, "in recognition of outstand- 
ing scientific achievements in nonlinear magnetic 
field theory and its application to the design of 
electric machines." At the University Dr. Erdelyi 
has made educational contributions at thegraduate 
and undergraduate level and by his more than one 
hundred publications in scholarly Journals. Last 
August Erdelyi was granted the Eminent Member 
Status oft he honorary electrical engineering society 
Eta Kappa Nu. 

Dr. Erdelyi was born in Hlohovec, Czechoslova- 
kia, and received degrees in electrical engineering 
and mathematics in Brno, Czechoslovakia, and the 
doctorate in electrical engineering from the Univer- 
sity of Michigan. He joined the faculty of the Uni- 
versity of Colorado at Boulder in 1964 as Professor 
of Electrical Engineering. 




Edward A. Erdelyi 



Von oro cordially invitcd to attünd a reception 
for Dr. Erdidyi in the Glenn Miller Lounge 
iniwediütely following the lecture. 



THE WORK OF THE COUNCIL 

*The Council encourages and supports original research and creative effort by 
faculty members. It Sponsors two lectures on Research and Creative Work annu- 
ally, and awards grants-in-aid, Faculty Fellowships, and Summer Research Initin- 
tion Faculty Fellowships. 



■/ 



The Previous Lecturers in the Series 

1936 Dean Oliver C. Lester (Physics) 

1937 Professor John B. Ekeley (Chemistry) 

1938 Professor Theodore D. A. Cockerell (Biology) 

1939 Professor Aubrey J. Kempner (Mathematics) 

1940 Professor Francis Ramaley (Biology) 

1941 Professor George F. Reynolds (English Literature) 

1942 Professor Richard W. Whitehead (Physiology) 

1943 Professor S. Harrison Thomson (History) 

1944 Acting President Reuben C. Gustavson (Chemistry) 

1945 Professor Karl F. Muenzinger (Psychology) 

1946 Professor Alfred H. Washburn (Pediatrics) 
1947. Professor Muriel Sibell Wolle (Art) 

1948 Professor Earl H. Morris (Archaeology) 

1949 Professor James W. Broxon (Physics) 

1950 Professor Robert W. Pennak (Biology) 

1951 Professor Earl C. Crockett (Economics) 

1952 Dean Philip G. Worcester (Geology) 

1953 Professor W. B. Pietenpol (Physics) 

1954 Professor Colin B. Goodykoontz (History) 

1955 Professor Cecil Effinger (Music) 

1956 Professor Morris E. Garnsey (Economics) 

1957 Professor Sarvadaman Chowla (Mathematics) 

1958 Professor Edward D. Crabb (Biology) 

1959 Professor Pierre C. Delattre (French) 

1960 Professor Stanley J. Cristol (Chemistry) 

1961 Professor Henry W. Ehrmann (Political Science) 

1962 Professor Theodore T. Puck (Biophysics) 

1963 Professor Hazel E. Barnes (Classics) 

1964 Professor Kenneth R. Hammond (Psychology) 

1965 Professor Frank S. Barnes (Electrical Engineering) 

1966 Professor Lynn R. Wolfe (Fine Arts) 

1967 Professor Margaret E. Altmann (Psychology) 

1967 Professor David Hawkins (Philosophy) 

1968 Professor Joseph D. Park (Chemistry) 

1968 Professor C. Henry Kempe (Pediatrics) 

1969 Professor George Gamov^ (Physics) 

1969 Professor Homer H. Clark, Jr. (Law) 

1970 Professor Edward U. Condon (Physics) 

1970 Professor Thomas Starzl (Surgery) 

1971 Professor Kenneth E. Boulding (Economics) 

1971 Professor Stanislaw M. Ulam (Mathematics) 

1972 Professor David Bürge (Music) 

1972 Professor David M. Prescott (MCDB) 

1973 Professor Theodore R. Walker (Geological Sciences) 

1973 Professor Bertram Morris (Philosophy) 

1974 Professor Charles A. Barth (LASP, Astro-Geophysics) 

1974 Professor Stephen Fischer-Galati (History) 

1975 Professor Keith R. Porter (MCDB) 

1976 Professor Gilbert F. White (IBS, Geography) 
1976 Professor Irwin B. Wilson (Chemistry) 

1976 Professor Robert G. Athearn (History) 

1977 Professor Hobart M. Smith (EPOB) 

1977 Professor Gerald E. McClearn (IBG, Psychology, EPOB) 

1978 Professor Eugene S. Gollin (Psychology) 



B'nai B'rith Women 



m. EDWARD A. ERDELYI 

Professor Emeritus, University of Colorado 

Dr. h.c. Polytechnic University, Budapest 

Dr. h.c. Technical University, Braunschweig 

died peacefully at the age of 72 on July 27, 
1980 in 'Boulder, Colorado. 

a ranarkable man 

a dedicated educator 

a scientist of outstanding accomplishments 

and a loyal and beloved friend and compan- 
ion. 



We deeply moum the loss of 



ELEANOR HAAS BECKER 

nee FRIEDBOFF 

(formerly Ruelzheim) 

! who dled suddenly on September 1. 1980 at the aee of 

llTTövfiig'iriembiyr '^^ 

RALPH and MARGRIT BUCHMAN nee Haas 

15 Asbury Avenue, Melrose Park, Pa. 19126 
HELMUT and HERf A HAAS 

250 RidKe Pike, Apt. 160 

Lafayette Hill, Pa. 19444 
PAUL and GRETA FRIEDHOFF 

2725 Sand HoUow Court 

Clearwater, Florida 33519 
ROBERT SNYDER and MARGO HAAS SNYDER 
and Grandchildren, Great-Grandchiidren 
and other Relatives. 



Am 8. September 1980 starb nach langem Lei- 
den meine geliebte Frau, unsere treusorgende i 
Mutter und Grossmutter 

ERNA KANTER 

geb. KRIEGEL 

im 78. Lebensjahr. 
In tiefer Trauer: 

WILLIAM KANTER 
CARL und ETTA KANTER 
JACK und TRUDY SHERRY 
und 4 Enkelkinder 
288 West 92ncl St., New York. N Y. 10025 
Die Beisetzung hat in aller Stille stattgefunden. 



be 



TF 



naiiuiiiiiiii 



l/A 

nmiiiimifir 



\ 




<r 





-\ 



r> 



i 




i>^ 




As enriy as 1955 Professor Emeritus Etlwijrd A. 
ErHelyi reiilized ihe need for a thorough under- 
stnndino of the mechanical Performance of rolating 
electriccTl nuichines. IJsing a purely mathemalical 
approach for the analysis of vibrations and noise. 
his dortoral dissertation of that year dealt vvith 
ma>»netic: noise and has become a classic reference. 

Dr. Erdelyi has spent the last sixteen years 
developing and perfecting the procedure now 
known vvorld-wide as the "Colorado Method" for 
the analysis of the electromagnetic Performance of 
electromechanical energy Converters. In the 1960's 
he originated the use of mathematical methods for 
finding steady-state and transient magnetic field 
distributions in rotating electrical machines, espe- 
cially in very large salienl pole alternators and tur- 
bogenerators. 

In 1966 and in 1970 he was director of NSF- 
supported Summer Institutes, which discussed 
Erdelyi's researches and their mathematical and 
physical backgrounds. About 170 visitors from 
other universities were members of these Institutes. 

International honors in particular attest to Dr. 
Erdelyi's reputation. He was awarded an honorary 
doctorate in 1971 by Budapest Polytechnic Univer- 
sity "for internationally recognized contributions to 
the theory of rotating electrical machines" and in 
1977 the honorary degree of Dr.-Ing.E.h. by the 
Technical University of Braunschweig. Federal 
Republic of Germany. "in recognition of outstand- 
ing scientific achievements in nonlinear magnetic 
field theory and its application to the design of 
electric machines." At the University Dr. Erdelyi 
has madeeducational contributions at thegraduate 
and undergraduate level and by his more than one 
hundred publications in scholarly Journals. Last 
August Erdelyi was granted the Eminent Member 
Status of the honorary electrical engineering sociely 
Eta Kappa Nu. 

Dr. Erdelyi was born in Hlohovec. Czechoslova- 
kia, and received degrees in electrical engineering 
and mathematics in Brno, Czechoslovakia. and the 
doctorate in electrical engineering from the Univer- 
sity of Michigan. He joined the faculty of the Uni- 
versity of Colorado at Boulder in 1964 as Professor 
of Electrical Engineering. 




Edward A. Erdelyi 






^ 



t' 



PROFESSIONAL RECORD OF 

EDWARD A. ERDELYI, PhD., Dr hc, Dr Ing Eh, Dipl Ing 

PROFESSOR EMERITUS 

UNIVERSITY OF COLORADO 
BOULDER, COLORADO 80 309 

Birthdate: July 13, 1908, Hlohovec, Czechoslovakia 



Status: 



Address: 



U.S. Citizen, V-Jidowed 

Home: 325-20th St., Boulder, Colorado 80 302, 
Phone (303) 449-2161 

Office: Department of Electrical Engineering, 

University of Colorado, Box 425, Boulder, 
Colorado 80309, Phone (303) 492-7327 



EDUCATION 

General Education 

Sept. 1914-June 1917 

Sept. 1917-June 1921 
Sept. 1921-June 1924 



Elementary School in Hlohovec, 
Czechoslovakia . 

High School in Hlohovec, Czechoslovakia 
Higher Science School in Brno, 
Czechoslovakia 



Scientific and Technical Education 



Sept. 1924-Feb. 1927 
Feb. 1927-June 1929 
Feb. 1926-June 1929 
June 1951-Aug. 1952 



• • 



Practical Training 
July, Aug. 1922, 1923 
July, Aug., Sept. 1924 
1925-1928 



Czech Technical Univ. in Brno, El. 

Engrg, Faculty 

German Technical Univ. in Brno, El. 

Engrg. Faculty 

Masaryk Univ. in Brno, Natural Science 

Faculty _ , . 

Univ. of Michigan, Horace H. Rackham 
School of Graduate Studies, Ann Arbor, 
Michigan, El. Engrg. Dept. 



Hlohovec Electricity Supply Co., Ltd., 

Hlohovec , , , « ^ 

Hlohovec Military and Agricultural Truck 

Co., Ltd., Hlohovec 

In the drawing Office and repair 

Workshops of the above Company 






^ 



V . 






QÜALIFICATIQNS 

Certificate of EXAMINATION OF MATURA. June 1924, Higher Science 
School in Brno (eqivalent to Junior College Diploma) 
Result: All votes (äquivalent to second grade honors) 

Dioloma on THE FIRST STATE EXAMINATION OF ELECTRICAL ENGINEERING, 
December 1926, Czech Technical University in Brno (equivalent to 

B.Sc. ) 1. > ■ 

Result: WITH DISTINCTION (equivalent to honors) 

Diploma on THE SECOND STATE EXAMINATION IN ELECTRICAL 
ENGINEERING, June 1929, German Technical University in Brno 
{äquivalent to M. Sc.) Degree: Diploma Ingenieur 
Result: VERY GOOD WITH DISTINCTION (equivalent to honors) 

Certificate of ABSOLUTORIUM IN NATURAL SCIENCES, MATHEMATICS, 
June 1929, Masaryk University in Brno 

Degree of DOCTOR OF PHILOSOPHY in Electrical Engineering, 
February 1955, Univ. of Michigan, Ann Arbor, Michigan 
Dissertation: "Predetermination of the Sound Pressure Levels of 

Magnetic Noise in Medium Xnduction Motors 

DOCTOR HONORIS CAUSA, (honorary doctorate) , October 1971, 
Budapest Polytechnic University, Budapest, Hungary 
Citation: "For Internationally Recognized Contribution to 

the Theory of Rotating Electrical Machines. 

DOKTOR INGENIEUR EHREN HALBER (Dr.-Ing. E.h.), (honorary 

doctorate in engineering) , Carolo-Wilhelmina Technical University 

zu Braunschweig, West Germany, April 1977. 

Citation- "In recognition of outstanding scientific 

achievements in nonlinear magnetic field theory 
and its application to the design of electric 
machines. " 

MEMBERSHIP IN PROFESSIONAL INSTITUTIONS 

Fellow, Institute of Electrical and Electronic Engineers; Senior 
Member, Institution of Electrical Engineers (London, England); 
Member, American Association of University ^^^^^^^^^^^ .^^f ^^ 
Society of Engineering Sciences, Inc.; Eta Kappa Nu; Sigma Xi, 

Tau Beta Pi. 
PROFESSIONAL LICENSES 

Professional Engineer, Colorado State License #7552; New York 
State License #23,851; Chartered Engineer, Great Britam. 



^ 






\ , 



-2- 



AWARDS 

Engineer of the Year during Engineer's Week, 1958, Erie, Pa. 
Engineering Society. 

Outstanding Paper Award, IEEE. Professional Technical Group on 
Aerospace, Aug. 1963, for paper "The Non-linear Potential 
Equation and its Solution for Highly Saturated Electrical 
Machines." 

Certificate of Appreciation, ASME. Nov. 1963, for paper "The 
Vibration of a Thick Ring in its Own Plane." 

Honorable Mention, IEEE. Professional Technical Group on 
Aerospace, April 1964, for paper "Non-linear Vector Potential 
Equation for Saturated Heteropolar Machines. 

Recognition Award Plaque, IEEE Rotating Machinery Committee, 
Tan 30 1967, "For outstanding contributions to the fieid ot 
rotating electrical machinery by his work on flux distribution 
and non-linear Solutions for saturated machines. His tireless 
efforts in disseminating that Knowledge has inspired many in our 
field." 

Eminent Membership, Eta Kappa Nu, August 1978. 

Faculty Research Award, University of Colorad, May, 1978. 

Chosen as Faculty Lecturer, Fall Semester, 1978, "The Colorado 
Method - An Improved Analysis." 

LISTED IN 

Who's Who in America, American Men of Science, Leaders in 
American Science. 



^ 



't 



-3- 



PROFESSIONAL POSITIONS HELD 



Fast Positions ; 

Sept. 1964 - 
Dec. 1975 



Sept. 1959- 
Aug. 1964 



Feb. 1956 
May 1959 



June-Sept 
1953-1954 



June-Sept 
1955 



University of Colorado , Boulder, Colorado 
fiilfl^ pFo£essor of Electrical Engineering, in 
Charge of undergraduate courses on. 
Electromechanical Energy Conversion, Power 

Systems, and of ^^^^^^f .^^^^^f^rtcal Devices" and 
"Electromagnetic Fields m Electricai üevices, 

"Advanced Theory of Electromechnical Energy 
Converters." Principal Investigator of Researcn 
contractu "Synthesis of High Speed Homopolar 
AUernatirs and Theory of Solid ^^tor Electrical 
Machines" supported by the " -^ • ^^^^ ^^^^^;' „^^;. 
Rplvoir Virginia, and of research contract iMon 
uiear Theory of Heteropolar Energy Converters" 
sipported by the Office of Naval Research, 
Washington, D.C. In Charge of Ph.D. and M.S. 
theses Director of short summer coarse on 
«Etect^omagnetic Field in Electrical Devices," 
Julv-Auqust 1966. Director of Summer Institute on 
«Electromagnetic Fields in Electrical Devices," 
July-August 1970. 

Universitv of Delaware , Newark, Delaware 
F Csiaon: h7 Rodney Sharp P-^^^^f °^ °^„f ' '"^• 
(endowed Chair) in Charge of graduate and 

by üSAERDL; ind in Charge of doctoral and M.S. 
theses. 

General Electric Com£anü., Brie, Pa., Advance 
tf^TSiFriSiTTiboTit^Fr^f D.C. Motor and 
Generltor D;pt. Position: Senior Analytxca 
Engineer. Worked on: Analysis «^^«^^eoretical 
Problems o£ aircraft Systems, eddy current 
devices, and D.C. machinery. 

ronsultinq Office of Medium Induction Motor Dept., 
SchnectaSy, N.Y., Worked on: Predetermxnation of 
Magnetic Noise of Med. Ind. Motors. 

High voltage Laboratory, Power ^ransf ormer Dept. . 
Pittsfield, Mass., Worked on: High Voltage 
Transients of Rectifier Tranformers. 






'f 






-4- 



Sept. 1952- 
Feb. 1956 



Sept. 1950- 
june 1951 



June 1949 
Aug. 1950 



Sept 
June 



1947 
1949 



oo nniv-rsity, Syracuse, N.V., Dept. of 
Syrac use univgL=> jrJijL ^ -»jr 

El.~^ngrg. marq.. in Charge o£ 

Position: Prof. of El. ^ngrg.r Theory of 

04- Tonis 5. Missourir 
Wasfujiaton U nlversity., St. Louis i, 

ravr.rea^r.roc.^öf i!c!\aLrnfc. a.f powec svste. 
stability. 

i^HdTMitiUurgy, RoUa, "J^^^"^^ ' ^f courses on 
:r.^uits: e^fc^ciraf ;ac;:inrarsi.n foc senioc ana 
graduate El. Engrg. students. 

^«= Pnalneerinq, Newark 2, N.J.r 
Newark College of_ Rngineenu a.^ 

El. Engrg. Dept.; p^.^^eqe of the City of N.Y.r 

Qr-hnol of Tec hnology / LOiiege v^*- 

Position: Lectutet 

senior El. Engrg. students. 



Positions Abroad: 



Feb. 1942 
Aug. 1947 



Jan. 
Jan. 



1941- 
1942 



Nov. 
June 



1939- 
1940 



of Supply, Directorate of Scientific 
f^d^S^ical Development Royal Air 



rcraf t 



Ministry 

Research ana i^^V'^pnorä" 'Öept. , South 
Establishment, El. Engrg. Depc, 

Farnborough, Hants, England^ commissionea in 

^°"S'S^^ ^rthe'Technilat B«nch of the Royal 
May, 1943, ^" ^^! ^fught Lieutenant (Captain). 
Air Force. RanK. tiiyi'i- civilian. 

^fter ^--''^^^^^^"i^^i'^^^re ^pmenfana appliea 
workea on: Technical deveiop aircraft. 

research on electrical accessor Systems for 

Analysis ana development oE A.C. powe y 
large aircraft. 

Vic^cers-Armstrona (Aviation) Ltd., «eybriage, 
England . wnrked on: Electrical 

rnl^aÜäUorinn^uiprnffor Wellington ana 
Warwick bomber aircraft. 

Engineer. workea '^"- q£ gas masks. 

of plant for the manufacture ot ga 



^i • 



I • 



-5- 



« 



Oct. 
Mar. 



1932- 
1939 



Mar. 1931- 
Sept. 1932 



Oct. 
Feb. 



1928- 
1931 



Elektron , Electrical Engineers and Consultants, 

Brno, Czechoslavakia. , ,,' i,«^ ^«. 

Position: Head of Planning Section. Worked on: 
Flectrical installations in manufacturing plants, 
transmission lines, substations, emergency power 
plants, static condenser plants for p.£. 
improvement, selective protective relaying. 

Priteq Private Telephone and Electrical 
EHilTif^ring Co., Ltd., Brno, Czechoslavakia. 
Position: Designer of power suppUes. Worked on 
Power supplies for automatic exchanges. 

Nleas . Moravian Electrical Engineering Co., Ltd., 
Brno, Czechoslovakia. ^ 

Position: Calculator, Designer. Worked on: 
Rotating electrical machinery, electrical 
equipment for cranes and elevators. 



^ 



Please turn over. 



<. 

f 






-6- 



r 



1*' 



'^^hV' ■.■•SWyTAWWWW-« 



riiciU : i^:^::'^^ r-y-T'-cv^v-:' .'•■■s»5fr?»wj>w;'> 



■.■;^V'^'■'•:•7'J^•'Ä■. --^ 



2ädnä smrt neni zlä, 
pfedchäzi-li ji zivot dobry. 

Kramerius 



Hluboce zarmouceni oznamujeme vsem pfätelüm a znärnym, 

ze näs navzdy opustil näs drahy, milovany, manzel, 

tatinek, dedecek a tchän, pan 



MUDr. Maxim Laufer 



ü 



Zemfel nable 23. dubna 1987 ve veku 77 let. 



Posledni rozlouceni s nasim drahym zesnulym se konä 
ve ctvrtek dne 30. dubna 1987 v 9.45 hodin 

« 

V male obfadni sini krematoria v Praze - Strasnicich. 



Jmenem veskereho pfibuzenstva: 



EDELMIRA LAUFEROVA, manzelka 

JOSEF a RICHARD-ALLAN, synove 

ESTER LAUFEROVA a ALLAN LAUFER, vnoucata 

IRENA GREIROVA, snacha 
rodina AGUADOVA a ostatni pfibuzni 



Pohfebni sluzba, podnik hl. mesta PrahY - Tisk TZ, provoz 16, traha 2, Anglickä 13 



• . t 



i 



i 



1 






• t 



<5^',' 



.■•,i:. 






,• 



■^^ 



fr-^ 



t 



-H, 



I Löwenthal bricht mit dem „mn 




Professor Ridiaid Löweiiliial, einer 
4er «ngeselieDdsteii PoUtolagen der 
Bandesrepabfik» ist ans dem ^lud 
Fiftheit der Wlssensdiaft^ aosgetreteiL 
Die 2XIT liefragte ihn zn den Grttn- 
den dieses spelctakolären Sdirittes. 

ZEIT: Sie haben den »Bund Freiheit 
der Wissenschaft' mitbegründet und in 
seiner umkämpften Frühzeit wiederholt 
fegen Angriffe von links verteidigt, auch 
m unseren Spalten. Warum sind Sie jetzt 
am ihm au^retenf 

Löwentbal: Nach der Gründungserklä- 
fung, die ich, entworfen habe» in der 
«Bund zur Verteidigung eines Grund- 
rechts, eben der Freiheit der Wissen- 
schaft, geschaffen worden, die durch frei- 
heitsfeindliche Extremisten an den Hoch- 
schulen und undurchdachte Hochschul- 
gesetze gefährdet wurde, die diesen 
Extremisten Macht gaben. Zu diesem Ziel 
haben siA damals kämpferlsdie J-iberale 
aus allen demokratischen Parteien jtu- 
tammengetchlossen. Sie haben spater 
auch den Kampf gegen das Obergreifen 
der extremistischen Einflüsse von den 
Hochschulen auf die Schulen, durch sol- 
che ideologischen Verirrungen wie die 
ursprünglichen Hessischen Rahmenricht- 
linicn für Gesellsdiaftskunde, geführt. 

In den vier Jahren seit meiner Eremi- 
tierung bin ich im Bund nicht mehr aktiv 
gewesen. In dieser Zeit hat sich die Füh- 
ruhg des Bundes. über das ursprüngliche 
deipensive Ziel hinaus veranlaßt gesehen, 
ein Gesamtkonzept der Bildungspolitik 
zu entwickeln, das nach meiner Meinung 
mit dem überparteilichen Charakter des 
Bundes nicht vereinbar ist. 
Worin hat sich das gezeigtf 
Zuerst darin, daß sich der Bund im 
Frühjahr zusammen mit der CDU an 
dem nordrhcin- westfälischen Volksbegeh- 
ren gegen die kooperative Schule betei- 



ligte, und zwar unter der Losung: pro 
Schule! — contra Gesamtschule. Eint 
solche Kampagne gegen die Gesamtschule 
ist aber nicht mit dem Prinzip der Chan- 
cengleichheit in der Bildung zu verein- 
baren, das ich als überzeugter Sozialr 
.demokrat vertrete. 

Haben Sie sich überzeugt, daß es sich 
hier nicht nur um einen regionalen Ein- 
zelfall, sondern um eine bewußte Wen- 
dung in der Gesamtpolitik des Bundes 
handeltf 

Ich habe im Laufe des Somniers meine 
Besorgnisse in Gesprächen mit meinen 
Freunden im Vorsund des Bundes zum 
Ausdruck gebracht. Mir wurde zunächst 
versichert, sie selbst seien in Fragen der 
Schulpolitik nicht so zu Hause, und ich 
solle der Sadie nidit soviel Gewidit bei- 



legen. Aber attF der Mitgliederrersamm- 
lung m Bonn (am 22. November 1?78, 
d. Red.) wurde im Titigkcttsbcricht eben 
dieses Volksbegehren als die widitigst^ 
Aktion des Bundes in den letzten zwei 
Jahren gefeiert... und pri^ipicll be- 
gründet. Erst daraufhin habe ich meinen 
Austritt erklärt. . ; 

Der Bund ist von Anfang an als rech^ 
lastig angegriffen worden. Sie haben ihn 
lange dagegen verteidigt. Haben Sie skh 
überzeugt, daß Sie unrecht hattenf 

Nein. Diese Angriffe behaupteten, et 
gäbe im Bund recbtsextreme Tendenzen. 
Davon konnte und kann keine Rede sein. 
Aber es gibt heute eine IWidenz, sich mit 
der Bildungspolitik der CDU zu solidari- 
sieren. Das zeigt auch die neue Rolle der 
Berliner Ortsgruppe des Bundes, der 






I 



$< 







/. 



./ 



\ 



/ 



"•.•».•kl 



/f->^. 



. » /.. 



mmm 




Wissensdiaft 



„Notgemeinschaft*, als Kern einer Wlh- 
lerinitiative für Richard von Weizsicker. 
Damit ist die ursprüngliche Überpertei- 
lichkeit zu Ende. s^- 

Sie haben ßnderswo davon tPt^ 
chen, daß der Bund m der Frage der 
Revision des Extremistenbeschlmsses jm 
negativ sich verhalten hat. Warum tmm 
wie stehen Sie zu diesem Problemf 

Ich bin qach wie vor der Meinung, daß 
wir keine Leute, die unter der Disziplin 
kommunistischer Organisationen sttben, 
als Lehrer brauchen kSnnen — daß wur 
in unserem extrem dezentraUsierten 
Sdiulsystem, in dem die Freiheit des ein- 
zelnen Lehrers sehr groß ist, keine Ldi- 
rer brauchen können, die unter der 
Disziplin kommunistischer Organisatio- 
nen stehen. Ich bin aber der Meinunic, 
daß die Methoden, mit denen man veij- 
sucht hat, das Eindringen von Extr«ni- i 
sten in den öffentlichen Dienst zu verhm- 
dern, mehr geschadet als genützt habe» 
und radikal revidiert werden müss^ 
Mit anderen Worten: Ich bin gegen die 
Regelanfrage beim VerfassungsKÄutz. 

Was hat denn der Bund geleistet, woß 
auch in Ihrem Sinne gewesen istf ^ 

Er hat den Kampf gegen die Erobe- 
rung von Hochichulen durch links- 
extreme Gruppen in einer Reihe von 
^ Fällen mit Erfolg geführt. Er hat mit 
, der Kritik der ursprünglichen HocnschiU* 
gesetze dazu beigetragen, daß das B«^ 
deshochschulrahmengesetz in leiner je«^ 

een Fassung angenommen ^"^'^'j»^ J* 
immer noch für ungenügend, aber docfe 
für eine Verbenenmg gegenüber den 
unprünglichen kalte. 

Hat der Band noch eine Lebens 
berechtigungf 

Das sollen sich seine V«reter fraMw 
wenn sie nach einiger Zeit finden, daß, 
sie in das Schlepptau einer Partei |ee- 
kommen sind. tt 







:j 



'«»*,, 



The 







Poet unde.rstood- 



o i.-.B 



öilence betwe 



^ould be 



A b 



rief t 



en two 
Qs loud as 
auch of band 



He 
Th 



And 



could dist 
e scent 



people 

conversation, 
s expressir.f:^ ye 



I 

f 

I 

\ 

I 



year 



^ OL love 



o. 



one o 



inr;uish bef 
s f'Tlass fl 



ivee: 



•>-^ 



(1 . ^ -^ t' 
^ensa.ng that 



paper 



owe 



Wh ich 



rn 



IS not detect; 



The 
Lik 



ec 



T r 



i-tangibl^ 
^ the sr?ok 



others 



nis donair 



n 



e 



XJ.1 



Gi 



vin 



^^^®t otherworldl 



13 cir;arett 



es 



o one a se 



o c? 



mess or hi 



Exil 



^if or e.-npires lost 



s anti 






e shoD 



He 



ed fro.Tj h 



r 



1 



IS aeme 



J 



never trulv le^Y- 



ust as 



now bis Pres 



In the still .;iee 



er 



> r> 



ce 1 



P.y silence 



Telt 
Oi" ni'Th 



< * 



\ 



■y — ■ 



i 



if 




1 




^ 



i 





^ - 



3/3/ 



r'r ' 



^ J 




- f. 



:^ 



* 'c« 



/ 



-■.»« 



I 



V 



<i 



^ 





) 



Ninap Glueckselig: f |f A'J T &H () p 101^6 



Für f. B. 



Der Dichter verstand - t 

Bas Schweigen zwischen zwei Menschen 

Kann so laut sein wie ein Gespräch, 

Eine kurze Berührung der Hände Jahre der Liebe 



ausdrücken 



Er konnte den Duft einer gläsernen Blume 
Von dem einer Papierblume unterscheiden, 
Und er fühlte, 
Was andre noch gar nicht entdeckt hatten. 



Das Ungreifbare seines Reiches 

Glich dem Hauch seiner Zigaretten, 

Die stille Jenseitigkeit seines Antiquitätenladens 

Gab das Gefühl, man habe Weltreiche verloren* 



Vertrieben aus seiner Heimat, 

Hat er sie niemals wirklich verlassen - 

So wie auch jetzt seine Gegenwart spürbar ist 

Im friedvollen Schweigen der Nacht. 



• — • 



To 




CL r t- 



1 



Ask 



I 



et- 1 



May 1983 



If I had my life to live over, 

I'd try to make more mistakes next time. 

I would relax. I would limber up. 

I would be sillier than I have been. 

I know of few things I would take seriously. 

I would be crazier. I would be less hygenic. 

I would take more chances. 

I would take more trips. 

I would climb more mountains, 

swim more rivers and watch more sunsets. 

I would eat more icecream and fewer beans. 
I would have more actual problems and fewer 
imaginary ones. 

I would not live prophylactically and sensibly 

and sanely hour after hour, day after day. 

I have had my moments, and if I had it to do 

over again, 

I'd have more of them. 

In fact, I'd have nothing eise. 

Just moments, one after another, 

instead of living so many years ahead of each day 

I would go places and do things and travel 
lighter than I have, 

I would Start barefoot earlier in the Spring 
and stay that way later in the Fall. 

I would succeed by accident. 

I would ride on more merry-go-rounds . 

I would pick more daisies. 



Worry is a cycle of inefficient thought 
whirling around a center of fear! 



^y^jf-^ 



. . « 



// 




^4/':>wvi'^>'v£«-*<' 



f-"^ . . iq^ii 



M^^-e^ji^ JLa^M^^ "y^*^ 



'Vtvi 






, ^ 






Sonderdruck aus: 



1 



DEUTSCHSPRACHIGE 

EXILLITERATUR 

SEIT 1933 



BAND2 



NEW YORK 

HERAUSGEGEBEN VON 
JOHN M. SPALEK UND JOSEPH STRELKA 

STATE UNIVERSITY OF NEW YORK AT ALBANY 



FRANCKE VERLAG BERN 



I » 



FRIEDRICH BERGAMMER 



ERNST SCHONWIESE 



«Dichten heißt Heim-Finden. Man muß nicht gerade zu Hause sein. Aber wenn 
man selbst in der Feme kein Heim hat, hört auch das Dichten auf.» 

Diese Sätze stehen in einer Aphorismen-Reihe, die Friedrich Berganuner 
Ende 1936 veröffentlichte. In Deutschland war Hiüer an der Macht. Und 
wenn auch Österreich sich noch verzweifelt gegen ihn wehrte: die Gedanken 
an Emigration und Exil lagen nahe. Aber würde man «in der Feme* jenes Heim 
finden können, im Sinne jenes doppeldeutigen Satzes: «Dichten heißt Heim- 
Finden?» — 

Friedrich Bergammer wurde am 18. Dezember 1909 in Wien als Sohn des 
Kunsthändlers Glückselig geboren. Sein Vater unteihielt außerdem ein großes, 
international renommiertes Auktionshaus und ermöglichte seinem Sohn jede 
Art der freien Entfaltung, der Studien nach eigner Wahl und u.a. einen längeren 

Aufenthalt in Paris. 

Mit siebzehn Jahren veröflFcntlichte Beiganuner sein erstes Gedichtbuch: 
Aus meiner Einsamkeit (1926^, das die Aufmerksamkeit und Zustimmung 
Hofmannsthals fand. In den dreißiger Jahren war Bergammer einer der 
aktivsten Teilnehmer eines Kreises von jungen Literaten, der an der Volkshoch- 
schule Leopoldstadt im zweiten Wiener Gemeindebezirk entstand^ war und 
als «Literarisches 5^ntrum Zirkusgasse» in die Geschichte jenes letzten 
Jahrzehnts, ehe Hitler auch in Österreich an die Macht kam, eingegangen ist\ 

Zu diesem Kreis gehörten der Arbeiterdichter Adolf Unger, der im KZ 
ermordet worden ist, sowie der im Schweizer Exil noch vor Kriegsende 
verstorbene Marcel Pcllich und Alfred Wemei; der als lyriker begonnen hatte 
und in den USA sich einen Namen als Kunstkritiker sowie als Journalist mit 
eigner Koiunme machen konnte. Georg Spiro, der damals unter dem Namen 
Georg Wende (auch anglisiert als George Tarn) begonnen und sich später der 
Malerei zugewendet hatte, lebt heute, längst französischer Staatsbürgei; als 
angesehenes Mitglied der Gruppe der «Phantastischen Realisten» in Nizza". Vor 
allem aber gehörte zu diesem Kreis ein gewisser Hans Mayer, der die 
Buchhandlung der Volkshochschule Leopoldstadt betreute und der nach dem 
Krieg unter dem Namen Jean Amcry (einem durch Umstellung der Buchsuben 
seines Familiennamens gebildeten Pseudonym) einer der bedeutendsten 
deutschen Essayisten geworden war Hans Mayer-Amcry gab damals eine 
hektographiert vervielfältigte Zeitschrift, Die Brücke\ heraus, deren regel- 
mäßiger Mitarbeiter Beiganuner war: das erste Heft erschien Februar 1934 — 
es mögen etwa fünf Hefte erschienen sein — , ein Rarissimum der Zeit, das wie 
manche andere literarische Zeitschrift jener Jahre, so etwa Die Freyung', Das 
Kleine Lesebuch' oder Die Glocke!', zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. 

Die in der Brücke erschienenen Arbeiten Bergammers lassen schon 
ahnen — vor allem in geistiger Hinsicht — wohin sich dieser Autor entwickeln 



98 , * DEUTSCHSPRACHIGE EXILUTERATUR/NEW YORK 

wüixle. Um den litcrargcschichtlichcn Hintergrund, vor dem sich Bergammers 
Talent zu entfalten begann, deutlicher zu machen, sei noch eines zweiten 
Kreises junger Literaten gedacht, der sich «Gruppe der Jungen» nannte. Zu 
ihm zählten der Dramatiker Friu Hochwälder, damals noch Tapezierer vor der 
Meisterprüfung, Richard Thiebergei; jetzt Professor für österreichische und 
deutsche Literattir an der Universität von Nizza, sowie Walter Sorell, Dramati- 
kei; vielseitig begabt, Verfasser mehrerer in New York erschienener Standard- 
werke über den Tanz. Zwischen diesen beiden Zirkein junger Schriftsteller gab 
es mancherlei Begegnungen und anregenden Gedankenausuusch. 

Aber dieses Bild wäre unvollständig, wollte man vergessen, wie aufgeschlos- 
sen diese literarische Fachgruppe der Volkshochschule Leopoldstadt für einige 
der bedeutendsten Autoren gewesen ist, die damals — von einer größeren 
Öflfentlichkeit noch kaum bemerkt, jedenfalls aber noch lange nicht nach 
ihrem wahren Rang geschätzt — Jahr für Jahr zu Wort kamen und ein 
begeistertes Publikum fanden. An der Spitze sind Hermann Broch und Robert 
Musil zu nennen, deren inzwischen längst auch literarhistorisch vermerkten 
Lesungen den jungen Friedrich Bergammer zutiefst beeindruckt hatten. Elias 
Canetü las hier in diesem Kreis der Volkshochschule, noch ehe sein Roman Die 
Blendung erschienen Vai; und ebenso Soma Morgenstern. Berthold Viertel 
und Felix Braun, Ernst Waldinger und Heinz Politzei; Franz Theodor Csokor 
und Theodor Kramer hatten hier regelmäßig ihr Forum. Aber auch Felix 
Gräfe, einst Mitarbeiter der Fackel, Kunstexperte wie Bergammers Vater und 
mit ihm auch persönüch gut bekannt, der 1942 als Widerstandskämpfer zum 
Tod verurteilt und hingerichtet worden wat Es war, alles in allem, eine Auslese 
der besten österreichischen Autoren, die später emigrieren und ins Exil gehen 

mußten. 

Die geistigen Vorstellungen und die Gedankenwelt, die hinter den Werken 
der hier aufgeführten Autoren standen, waren Beigammer durchaus geläufig. 
Begriffe wie etwa Brochs «Zerfall der Werte» oder Überlegungen für und 
wider einen «Mann ohne Eigenschaften» kehrten in den Gesprächen und 
literarischen Auseinandersetzungen immer wieder Bei^gammers fesselnde 
Diskussionsbeiträge und manche seiner anregenden Gedankengänge mögen 
dem einen oder andern Teilnehmer von damals noch in Erinnerung geblieben 

sein. 

Und hiei; in solchen Zusammenhängen, entstand auch sein Dichterpseudo- 
nym, gebildet aus dem Namen eines Vogels und dem symbolträchtigen Wort 
Berg. Nicht zufallig heißt eines seiner Gedichtbücher. Flügelschläge Und ein 
frühes Gedicht, «Elegie», schließt mit dem geheimnisvollen Satz: «Wort aus 
den Bergen, das er vor Jahren gesprochen».» 

Einer breiteren Öflfentlichkeit wurde Bergammer erstmals durch die 
Anthologie Patmos, Zwölf Lyriker ( 1935 )'• bekannt, in der er mit einer Folge 
von Gedichten vertreten wai; die es dem Leser ermögüchte, sich ein Bild von 
seiner Begabung und seinem Können zu machen. Dieser Sammelband Patmos 
wollte keine Anthologie im sonst übüchen Sinn sein, sondern war von 
vorneherein als das gemeinsame Buch einer Gruppe von zwölf Autoren 



'l 



Friedrich Bergammer ^^ 

geplant. Jedem der zwölf Teilnehmer stand der gleiche Raum zur Verfügung. 
Eine besondere Bedeutung erhielt das Buch dadurch, daß in ihm erstmals zwei 
große Prosa-Epikei; Hermann Broch und Robert Musil, mit Gedichten vertre- 
ten waren. Weitere Teilnehmer waren Felix Braun und der vor aUcm als 
Nachdichter aus dem Italienischen (Petrarca, Pascoli u.a.) bekannte Benno 
Geiger, dessen Aktivitäten als Kunsthistoriker Bergammer in vieler Hinsicht 
schätzte, Ernst Waldingei; der eben sein erstes Gedichtbuch veröffentlicht 
hatte, der junge Heinz Politzer sowie der später nach England emigrierte 
Theodor Kramer und Erika Mitterci; die Briefjpartnerin Rilkes und Rudolf 
Borchardts. Im Rahmen eines solchen Gruppenbuchs gemeinsam mit so 
namhaften Autoren zu erscheinen, Üeß den bis dahin praktisch noch unbe- 
kannten Bergammer in besonderem Ucht erscheinen. Seit damals galt er unter 
lyrikkennem als Geheimtip, und man wartete auf das Erscheinen einer 
Sammlung seiner Gedichte, die zwar 1936 angekündigt wurde, aber dann erst 
zwanzig Jahre später erscheinen konnte. 

Die Entwicklung, die Bergammer von seinen frühen bis zu diesen schon 
erstaunlich reifen Gedichten zurückgelegt hat, ist gewaltig. Bei den in Patmos 
erschienenen Arbeiten handelt es sich um Verse, die zwar spürbar aus einer 
starken inneren geistigen Bewegtheit entstanden sind, die aber nirgends die 
Umsetzung in das lyrische im engeren Sinn vermissen lassen. Da stehen weit 
ausholende gereifte Strophen von großer Musikalität («Morgenlied»") neben 
freirhythmischen, aber meist dem Hexameter angenäherten Versen oder 
reinen Distichen wie in «Der Flußgreis» '^ diesem Gleichnis des Ubens, 

. . . unendlich wie das Meer auch die Quelle 

.wie Pulsschlag durchzuckts endlos den endlichen Fluß. . . 

Aber da stehen auch schon Zeilen wie: 

Bleibe von falscher Verzauberung frei,. . . 

Niemals noch war so einsam der Schrei, 

selbst dein Schweigen wird keiner mehr hören. . . ** 

Beim Lesen des Wortes Verzauberung mag man sich erinnern, daß um die 
gleiche Zeit Hermaim Broch an einem großen Roman schrieb, der nicht nur 
von falscher Verzauberung handelt, sondern jenes Wort auch als Titel tragen 

sollte. 

Im selben Jahr wie Patmos, 1935, begann die Zeitschrift für Utcratur das 
Silberboot' zu erscheinen, an deren Entstehen neben Georg Wcnde-Spiro auch 
Bergammer aktiven AnteÜ hatte. Den Grundstock der Mitarbeiter büdcten, 
außer den in Patmos vertretenen, jene Autoren, die in den Jahren davor in der 
Volkshochschule gelesen hatten und eingehend diskutiert und besprochen 
worden waren, an ihrer Spitze Hermann Broch und Robert Musil. Benno 
Geiger Üeß seine Verse «Zum Gedächtnis Stefon Georges»'* im zweiten Heft 
der Zeitschrift schon nicht mehr unter seinem Namen, sondern anonym 
erscheinen. Weiter Franz Blei'*, der regelmäßig zu Wort kam. Er starb 1942 



^00 DEUTSCHSPRACHIGE EXILUTERAWR/NEW YORK 

völlig vereinsamt in New York. Und Johannes ürzidil'", der zugleich der 
Redakteur der Hefte für den Bereich der 'Bchechoslowakei war. Ludwig 
Strauss'*, der Schwiegersohn Martin Bubers, Franz Golfflng'^ von Rudolf 
Borchardt nachdrücklich empfohlen — um nur diese noch ergänzend hier zu 
nennen — hatten in den letzten Jahren, ehe Hitler kam, hier ein Forum 
gefunden. Die ersten Bücher Elias Canettis^, Soma Morgensterns^', Hermann 
Grabs" und Elisabeth Langgässers'' wurden hier ausführlich und mit dem 
ihnen gebührenden Nachdruck gewürdigt, zu einer Zeit, da dies, auch in 
Österreich, längst nicht mehr selbstverständlich war. 

Das Jahr 1938 bringt das Ende jener geistigen Welt, in der Friedrich 
Bergammer zum Dichter herangereift war und in der er als Mann der Literatur 
gewirkt hatte. Er ist gezwungen zu emigrieren. Sein Vater verlegt seine 
Tätigkeit als Kunsthändler und Kunstexperte von Wien nach New York. 
Bergammer hat in einem berührenden Gedicht «Die Ankunft der Eltern»'' in 
New York beschrieben: 

... ein älterer Hen; der zu dir heimkommt 
mit einer vierundfünfzigjährigen Frau 
nach diesem Lande, ihrer neuen Heimat . . . 
Nun aber trippeln sie vom Bord des Schiffes 
mit kleinen Schritten über eine Brücke — . . . 
und weinen in den Armen ihrer Kinder. 

Nach dem Tode seines Vaters hat Bergammer die Kunsthandlung übernommen 
und führte sie bis zu scüiem Tod 1981 unter seinem bürgerlichen Namen 
Glückselig in New York weiten 

Zehn Jahre nach Kriegsende, 1955, erschien Bergammers Gedichtsammlung 
Von Mensch zu Mensch. Sieht man von der frühen, kaum bekannt gewordenen 
Publikation des Siebzehnjährigen ab, so war dies — und jedenfalls für eine 
breitere Öffendichkeit — das erste eigene Buch des Dichters. Thematisch 
enthält es zunächst die Bewältigung zeitgeschichtlicher Erfahrungen, der 
Erlebnisse in Österreich unmittelbar vor der Emigration'" sowie solcher aus 
der Kriegszeit und den Jahren des Exils. Als Beispiel sei die kurze, nur zehn 
Zeilen umfassende «Kriegsballade» (MzM, 41) zitiert: 

Als die Bomber die Sudt verließen 
in der Dämmerstunde vor Tag, 
hörten die Kauernden auf den Fliesen 
aus dem geborstenen Kirchturmriesen 
ertönen vom Dachstuhl Glockenschlag. 



Sie sahen, mit Rädern, Stangen und Sägen, 

ein Uhrwerk ohne ein Zifferblatt 

die Zeigerhände langsam bewegen 

vor keinen Stundenzeichen, im schrägen 

Winkel über der lodernden Sudt. 



Friedrich Bergammer 101 

In einem unvergeßlichen Bild ist gestaltet, was gesagt, was ausgedrückt 
werden sollte. Dieses Gedicht, eines der stärksten Bergammers, hat mit Recht 
Eingang in mehrere zeitgenössische Anthologien-'' gefunden. — Formal enthält 
das Buch eine Reihe formstrenger sprachlicher Gebilde, Distichen und sogar 
einige Sonette, darunter *Ein Dudele» (MzM, 46) in dem die Zeilen stehen: 

Ein Dudele — in wortloser Verklärung 

ein präludierend träumerisches Du. 

Was braucht er mehr? Das Du ist die Bewährung. 

Emigration und Exil werden u.a. im Bild des «Gärtners» (MzM, 37) gesehen, 
der beim Verpflanzen von Bäumen besonders um die Schonung der Wurzeln 
bangt, 

daß sie von neuem, unter fremden Himmeln, 
nicht bloß gedeihn, nicht nur so weiter wachsen 
wie auf den alten Plätzen — es mag sein, 
daß sie viel höher ihre Wipfeln heben, 
daß sie viel freier in den Winden weben, 
daß sie im Neuland tiefer Wurzel fassen, 
daß sie entfalten mächtigen Laubes Massen, 
daß die Entwurzelten es reich euch lohnen 
vom Wurzclfingerchen bis in die Kronen . . . 

Schon 1936 vor der drohenden Zukunft hieß es in einer Aphorismenreihe: 
«Der Ze^-brechende schweigt, der Zerbrochene spricht. Der Zerbrechende ist 
halb, der Zerbrochene ganz^'.» 

Eine Weiterführung dieses Gedankens in dichterischer Gestaltung sind die 
Verse: 

Nur des Zerbrochenen 

Starreste Haltung 

kann noch dieser Welt widerstehn. 

Nichts ist härter 

als des Zerbrochenen 

Starreste Haltung 

im Untergchn. (MzM, 24) 

Diese Zeilen hat Jean Amcry an zwei entscheidenden Stellen seiner großen 
autobiographischen Essays als Wiedergabe und Ausdruck eigenen Erlebens 
und Erfahrens zitiert^. 

Die nächste Gedichtsammlung BcrgaanmcTS, Die FeUm der Blätter, erscheint 
1959 als Band 62 der von Rudolf Felmayer herausgegebenen Reihe «Neue 
Dichtung aus Österreich». Auch in diesem Buch geht es mehrfach um die 
dichterische Bewältigung zeitgeschichtlicher Erfahrungen, wenn auch oft in 
indirekte!; ins Gleichnishafte gehobener Form. So heißt es, nicht ohne 
Bitterkeit, am Schluß des Gedichtes «Ein reines Messer»'': 



102 



DEUTSCHSl'RACHIGE EXJIJJTERATUR/NEW YORK 



Am Ende zeigt die Schönheit einer Rose 
asphaltenen Gleichmut vor den AUtagsieiden. 
Den stärksten Ausdruck hat das Ausdruckslose: 
Ein reines Messer, dich ins Herz zu schneiden. 

Aber hinter der Mehrzahl der in dem Band vereinigten Stücke sind Ausgleich 
und Versöhnung mit dem Schicksal spürbar. Ein Gedicht, das «Die Sintflut» 
{Fahrt, 43) zum Gleichnis nimmt, schließt: 

Dies alles ist auf Erden schon geschehn! 
Und ihr wollt, nach dem großen Sterben, 
mehr als selbst Er in seinem Zorn verderben! 
Er schlug das Leben, ließ die Schöpfung stehn! 

Bewahrt die Schöpfung auf des Lebens Scherben! 

Die gereimt strophischen Gedichte und die in freien Rhythmen halten 
einander die Waage. Aber erstmals wird eine gewisse Verknappung in der 
Aussage spürbar, etwa bei den «Ansichtskarten» benannten Kurzgedichten 
{Fahrt, 17). 

Der folgende Band, Flügelschläge, 1971 als Sonderband der Fclmayer-ReilTt 
«Neue Dichtung aus Österreich» herausgekommen, bringt dann die Auseinan- 
dersetzung zwischen der alten und der neuen Heimat, gespiegelt im Wiederse- 
hen mit dem einst verlassenen Österreich. Einem Gedicht wie «Erster 
Spaziergang nach der Verfolgung»** stehen andere gegenüber wie «Lincoln 
Center» (Fl, 13) oder «Madison Avenue» (Fl, 12), das begmnt: «Ein Neger 
singt: Wien, Wien, nur du allein ...» 

Ein Höhepunkt der Sanmilung ist der zwanzig Stücke umfassende Zyklus: 
«Von einer Reise nach Wien» (Fl, 36-50), etwa «Vor der Landung»: 

Noch fünf Minuten vor der Heimatsudt 
im Flug über die Ackerhügel eilen! 
Ein Bilderbuch, das sich verblättert hat. 
Auf einer Seite möchte ich verweilen 
und einzeln lesen alle AckerzeÜen. (Fl, 40) 

Oder das von Werner Kraft^' so mit Recht besonders gerühmte «Die zwei 
Stufen»: 

Über den jüdischen Ibmpel 
ist buchstäblich Gras gewachsen, 
ein wunderschöner Rasen 
mit bereits hohen Bäumen. 



Da mußte ich plötzlich weinen. 
Es führten noch zwei Stufen 
des toten Gotteshauses 
in den heiligen Garten. (Fl, 44) 



1*1 



H 



I 

1 



i 



Friednch Bergammer 



103 



Nicht unerwähnt bleiben soll, daß Bergammer seit früher Jugend körperbe- 
hindert war. Seine zitternden Hände erlaubten es ihm nicht, eine Schreibma- 
schine zu benützen. So gibt es lediglich handgekritzcite, völlig verzitterte 
Notizen, die nur er selbst zu entziffern vermochte. Stärke und Grad dieser 
Behinderung hingen eng mit der jeweiligen seelischen Stimmung zusammen. 
Auch davon ist manches in seine Gedichte eingegangen. In dem Band 
Flügelschläge beginnt das XI. Gedicht «Von einer Reise nach Wien»'^: 

Warum muß ich zittern 
in Wien, 

daß mich Freunde füttern 
müssen?. . . 

Und in Die Fahrt der Blätter steht das Liebesgedicht «Unruhe»; 

... Ich trage Dich, Geliebte, auf den Händen, 
doch soll Dich kleine Schwankung nicht erbittern. 
Du weißt, daß meine Hände ünmer zittern. 

Es hat damit sein eigenes Bewenden. 
Trägst Du mich auch auf unsicheren Händen, 
so läßt Du bebend größre Vorsicht walten, 
in Deinen Annen ruhig mich zu halten. (S. 14) 

Schließlich jüngst in dem Kurzgedicht «Music»" — in englischer Sprache — 
heißt €$. 

My shaking 
hands 

play a silent 
pizzicato. 

Eines der Schlüssehvorte für das Lebens- und Weltgefühl des Dichters 
Bergammer ist das Wort Schweigen. Es wird ihm, in vielfacher Variation der 
Aussage, zur Auseinandersetzung mit der Dichtung überhaupt, mit dem 
eigenen Mcticc Sehr früh schon hieß es einmal bei ihm: 

Die Menschen haben für alles gleich Worte . . . 
und wissen nicht: wahres Sagen ist Schweigen**. 

In dem Nachkrie^band Von Mensch zu Mensch steht der geheimnisvolle Satz: 

Wortlos werden, nicht wortlos sein. (S. 45) 
Und hiei; in dem Band Flügelschläge, findet man die Verse: 

Laß mich über den Brunnen 

in die Tiefe neigen 

mit dem Eimer Schweigen. (S. 80) 

Und die vier Zeilen über den ^Dichter» beginnen fast programmatisch: 



1 



104^ . DEimCHSPR.\CHIGE EXILUTERATUR/NEW YORK 

Am Rande des Schweigens 

einzelne Worte .. . (S. 79) 
Dieses Schweigen, das einzig der Dichter zu überwinden vermag, kennt jeder, 
der einmal versuchte, einem Brief etwas von seinen Gefühlen anzuvertrauen. 
Die Problematik der brieflichen Mitteilung, die dem dichterischen Sich- 
Mitteilen so nahe verwandt ist. wird in mehreren Gedichten Bergammers 
behandelt. InD/efoÄrMCT-ß/aWer schließen die Distichen «Briefe- (S. 60) mit 

einer Aussage, die zugleich für alle Dichtung ganz allgemein Gültigkeit hat. 

Unfeßbar wartet dahinter das Fehlende; bis in dem Abgrund 
schweigender Leere zuletzt jäh unser Atem euch triflft. 

Und in dem daneben stehenden Gedicht «Dank für einen Brief. (S. 61 ) stehen 
die Zeilen: 

... du hältst die Klinke einer Pforte, 

die, öflFnend, nur nach innen sich bewegt 

zum öfifentlichcn Park der Worte, 

darin dein Herz entzogen schlägt 
In seinem jüngsten und letzten Gedichtbuch, dem 1981 in der von Franz 
Richter herausgegebenen Reihe Profile und Facetten erschienenen Band 
Momentaufnahmen, der als Höhepunkt seines Schaffens und als sein bedeu- 
tendstes Werk angesehen werden muß. spielt jene Problematik des Schweigens 
und dennoch Sprechens. Urproblematik aUcn Dichtens, eine nicht nur 
entscheidende, sondern die zentrale RoUe des ganzen Buches. Und zwar 
auch — in sofort sichtbar werdender —formaler Hinsicht. Der schon in den 
letzten beiden Büchern spürbar gewordene WiUe zu sprachlicher Verknappung 
und zur Vermeidung jedes nicht unbedingt notwendigen Wortes, dieser Wille 
ist offenbar an das beabsichtigte Ziel gelangt. Und damit hat Bergammer 
zugleich seinen persönlichen und eigensten Stil gefunden. Es entstanden 
Kurzgedichte, lyrische Stenogramme von stärkster Ausdruckskraft, deren 
unüberbietbares Excmpel das Gedicht «Der Brief»" ist. das kürzeste Gedicht, 
das je geschrieben wurde, und das nicht zufällig wieder die hier das Wesen 
aUcs Dichterischen einbegreifende Problematik des Briefschreibens zum 
Thema hat. Es besteht nur aus zwei Wörtern: 

Brief, 

Papier! 
zwei Wörtern also, die sich freUich dem aufgeschlossen Lesenden zu Worten 
erweitern die für den Nachsinnenden immer mehr Gewicht und Intensiut 
jtewinnen,' bis eine Fülle von Ungesagtem und Unsagbarem erwacht und die 
Phantasie in Bewegung seUt. Dieser seelische Vorgang, der die angereicherten 
eigenen Lebenserfahrungen aufblühen läßt, erinnert an jene unscheinbaren 
japanischen Spiclzeugkügclchen. die nach nichts aussehen, a^t In Wasser 
gelegt, sich zu zauberhaft farbenprächtigen W\inderblumen öffnen und ent- 
falten. 



^ 



1 

1 



I 

I 



Friedrich Bergammer ^^^^ 

Eine Variation — fast in musikalischem Sinn — zugleich mit einer 
Ausweitung des Gedanklichen in neue Erlcbnisschichten ist das dreizeilige 
Gedicht «Zweifel»: 

Wenn einer schweigt, verliert er Worte, 
die er bei sich behalten hat. 
Sind es dieselben Worte? (M, 15) 

Und hier noch eine Variation jenes Kürzestgedichtes in sechs Zeilen: 

Was er zu sagen habe, 

gehe nicht auf ein Blatt Papier 

Das steht auf einem andern Blatt. 

Das Blatt möchte er finden, 

möchte er, gerne, finden 

und dann wieder verlegen. (M, 14) 

Wie sehr alle diese Gedichte auch auf dem Boden kunsttheoretischcr 
Überlegungen gereift und entstanden sein mögen, das läßt sich ahnen, wenn 
man sieht, daß einem dieser Gedichte «Gedicht ohne TiteU oder «Zwiege 
sprach mit dem Schweigen» (M, 40), als Motto ein von Martin Buber zitierter 
Zen-Ausspruch vorangesteUt ist^. Meister Fuketsu wurde von einem Mönch 
gefragt, wie man «jenseits von Rede und Schweigen» das Entscheidende sagen 
könne. Und der Meister erwiderte mit zwei ZeUcn des Dichters Tu Fu. Das ist 
die niiht mehr ratioide Antwort (wie Robert MusU gesagt hätte), sondern die 
Antwort des Dichters. Hieß es früher: «Am Rande des Schweigens / einzelne 
Worte» (n, 79), so lautet die jetzt gültige Formel für den dichterischen 
Vorgang: 

Was mir durch den Kopf geht, 

hält den Schritt an. 

Ein Wort 

meldet sich zum Schweigen. (M, 9) 

Diesen vier Zeilen folgt als fünfte und letzte Zeile das Wort: 

Ucbe. 
Und damit wird das Gedicht, das gleichsam die «Methode», richtiger: das 
innere Geschehen andeutet, aufjgrund dessen aUe diese Gedichte entstanden 
sind, weit über die Problematik des rein Dichterischen in die des allgemein 
Menschlichen und ewig Gültigen hinausgehoben. 

Es ist zu bedauern, daß Bergammer kein Prosabuch, etwa Essayistisches zu 
diesem Thema, vcröflfentücht hat. Vor allem eine Sammlung seiner zum TeÜ in 
Zeitschriften verstreut erschienenen Aphorismen*" wäre sehr zu wünschen. 

Der zu Beginn zitierte Aphorismus: «Dichten heißt Heim Finden. Wenn 
man selbst in der Feme kein Heim hat, hört auch das Dichten auf»^, sei hier 
erinnert. Das schon 1936 hinter diesen Sätzen wetterleuchtende Problem von 
Emigration und Exü, Feme und Nähe, alter und neuer Heimat, hat in 



106. 



DEUTSCHSPRACHIGE EXILUTERATUR/ NEW YORK 



Bei^ammcrs Erleben einen glücklichen Ausgleich gefunden. Das bezeugt eines 
seiner denkwürdigsten und — wie ich glaube — schönsten Gedichte des 
jüngsten Bandes. Rot-WeißRot: 

«Das Schönste an der amerikanischen Flagge 

sind ihre rot weiß-roten Streifen» 

sagte ein österreichischer Einwanderer 

nach siebenunddreißig Jahren 

und meinte es nicht wegwerfend — 

Amerika wegwerfend — sondern im Gegenteil 

dankbar, daß dieser große Kontinent 

langsam die Farbe seiner Heimat annahm. (M, 31) 

In einem einzigen Büd von großer AnschauUchkeit erscheinen hier die beiden 
Heimaüänder in einem Gefühl reiner Dankbarkeit und Uebe in eins ver- 
schmolzen. — Wer dieses Gedicht neben jenes furchtbare andre vom 
«Zerbrochenen» steUt, der ahnt, welch ein innerer Weg da zurückgelegt 
wuide, und ahnt die Wahrheit von Berg^mmers Satz: «Wer sein vöUigcs Lccr- 
Werden übersteht, gibt dem Lerchengesang in sich Raum**.» 

Gerade Bergammers jüngstes Buch beweist, daß. ihm dieses Überstehen 
zuteil geworden ist***. 



Anmerkungen 

1 In Die Glocke Wiener Blätter für Kunst und geistiges Leben (Wien), U, Nr 32/33 

2 ^AuT^^ EirLmkeit Fünfzehn Gedichte von Fritz Glückselig (Wien: Privat- 

3 SicVoStsschrif t für Utcranir und Kulturpoütik Die Pestsäule, Nr 8 ( AugTScpt. 

4 l^^c\l^^i^^M. Monod, «Geoiges Spiro», in Du sunMau f^^^^ 
CoUecüon art fantastique (Nizza: Editions Alain Lcfcuvrc, 1980), S. 165- 17a 

5 Die Brücke, hrsg von Hans Mayer und Ernst Mayci; 1. Heft: Februar 1934; 2. Heft: 
AprÜ 1934. Etwa fünf Hefte insgesamt. tj^i^, 

6 Die Frevung (Wien), Hrsg von Fritz Brügcl, Otto Erich Deutsch, Leopold Z^cglei; 
£iiU^?JSofek. 1. Hrft: März 1930; 2. Heft: April 1931. - Wei^«^ MitarWter 
Otto Stocssl, Ernst Krenck, Ffeta Gräfe, Helene Lahi; Hans Lciflielm, Franz Suudc 

7 ^u^nes Lesebuch (Wien) 1934: Heft l mit Bcitriigcn von TTicodor Kramci; 
T^r^H^^x^ Hemiynia von Zur Mühlen, Stefan Pollatschek, Ernst 
^(^dinger u.a. Heft 2: November 1934. 

8 Siehe Anm. 1. Hrsg von Dt Kurt Roger 

9 Patmas, Zwölf Lyrike% S. 139-140. 

10 >S^ Zwölf Lyriker Hrsg von Ernst Schönwiese (Wien 1935). Die zwölf 
Z^ waren in^Jhabetischer Folge: Friedrich ^^«^,^\^iJ„^"«!^^^ 
mann Broch, Benno Gcigei; Lenz Graboei; Tlieodor Kram«; Enka Mi«««; Robert 
Musil, Heinz PoUtzei; Ernst Schönwiesc, Herta Suub und Ernst Wüdingct 



1 k 



•< 



Friedrich Bergammer 



101 



11 Ebda., S. 133 

12 Ebda., S. 125. 

13 Ebda., S. 128. 

14 das silberbool Zeitschrift für Literatur (Wien), hrsg. von Ernst Schönwicsc. 

1. Heft: Oktober 1935 Fünf Vorkriegshefte, das letzte zu Hermann Brochs 
50. Geburtstag Dezember 1936. — Zweiter Jahrgang, Salzbuig 1946 In zwangloser 
Folge. Insgesamt 28 Hefte. Heft 28: 1952. 

15 «Stefim Geoi^e zum Gedächtnis», das silberboot, Nr. 2 (April 1936), S. 49-50. 

16 Von Franz Blei erschienen im silberboot vor allem «Marginalien zur ütcratur», so in 
den Vorkriegsheften S. 45, 139-140 und 195-196. In den Nachkriegsheften weitere 
Folgen aus dem Nachlaß Bleis. Außerdem erschienen die Gedichte «Zwei 
Khasiden» sowie Buchbesprechungen. 

17 V^n Urzidil brachte die Zeitschrift vor dem Krieg Buchbesprechungen sowie das 
Gedicht «Dich sing ich, Strophe». Nach dem Krieg eine Reihe weiterer Beiträge. 

18 \br dem Krieg die Gedichte «Bitte» und «Auf einer Morgenfahrt». S. 59 bzw. 216. 
Sein Gedichtbuch Nachtwache wurde besprochen. Nach dem Krieg eine Reihe 
weiterer Beiträge, auch Prosa. 

19 Jetzt: Francis C. Golffing, lebt in den USA. Er besprach vor aUem tyrikbüchei; so 
von Ernst Waldingei; Rudolf Alexander Schrödei; Siegfried Lang, Alfred Grünewald 

u.a. 

20 Von Ernst Waldinger unter dem Titel «Comedie humaine an Irren» im 3. Heft Qum 

1936), S. 143-144. 

21 Ebenfalls von Ernst Waldinger besprochen, S. 202-203. 

22 Sein Roman Der Stadtpark wurde im 1. Heft von Heinz Politzer besprochen, 

S. 46-47. 

23 Franz Blei besprach Elisabeth Langgässers Roman Der Gang durch das Ried S. 260. 

24 Friedrich Betgammei; Von Mensch zu Mensch (Wien: Desch, 1955), S. 33. Von nun 
an \m Text als MzM mit Seitenzahl zitiert. 

25 Ebda., siehe die Gedichte S. 28-35. 

26 So in Dein Herz ist deine Heimat, hrsg. von Rudolf Fclmayer (Wien: Amandus, 
1955), S. 204; Österreichische Lyrik nach 1945, Auswahl und Nachwort von Ernst 
Schönwiese (Frankfurt/M: S. Fischer Schulausgaben, i960), S. 9; Das zeitlose Wort 
Anthologie österreichischer Lyrik von Peter Altenberg bis zur Gegenwart, hrsg. 
von Joseph Strelka (Graz: Stiasny Bücherei, Bd. 125, 1964), S. 152; Zeit und 
Etvigkeit Tausend Jahre österreichischer Lyrik, hrsg. von Joachim Schondorflf. 

2. neubearbeitete Aufl. (Düsseldorf: Claasscn, 1980), S. 424. 

27 Siehe Anm. 1. 

28 Jean Am^ry, Unmeisterliche Wanderfabre (Stuttgart: Wett-Cotta, 1971), S. 24; und 
Lefeu oder der Abbruch (Stuttgart: Klctt-Cotta, 1974), S. 97. Amöry, der vermutüch 
aus der Erinnerung zitiert, hat in beiden Fällen in der 4. Zeüe statt des Wortes 
«härter» das Wort «stärker». 

29 Die Fahrt der Blätter Gedichte (Wien: Beiigland, 1959), S. 50. Von nun an im Text als 
Fahrt mit Seitenzahl zitiert. 

30 Flügelschlage Dichtungen (Wien: Bergland, 1971), S. 10. Von nun an im Text als Fl 

mit Seitenzahl zitiert. 

31 In seinem Nachwort zu Beigammcrs Gedichtsammlung Momentaufnahmen 

Gedichte (Wien: Bergland, 1981), S. 45-47. 

32 S. 42. Vgl. auch den Schluß von «Eine leichte Euphorie. . .», S. 48. 

33 Bisher unveroflfentlicht. Aus einem Brief Beigammers an den Verfasser vom 

24. Aug. 1981. 

34 In dem ersten der fünfzehn Gedichte Aus meiner Einsamkeit, siehe Anm. 2. 

35 Momentaufnahmen, S. 14. Von nun an im Text als M mit Seitenzahl zitiert 

36 Martin Bubei; Die chassidische Botschaß (Heidelbeig: L Schneidet; 1952), S. 208: 
«Rede ist Schmähung, aber Schweigen ist Betrug. Jenseits von Rede und Schweigen 



^^* ^ DEUTSCHSPRACHICE EXIIJJTERATUR/NEW YORK 

führt ein stcUcr Weg.. Die Sätze stehen im 24. Koan der Koan-Sammlung 
«Mumonican». 

37 Aphorismen Bergammers erschienen u.a. in Die Brücke, siehe Anm. 5; im 
Silberboot, \\\ (1947), S. 181-182: «Gedanken über den Dichter und das Dichte- 
rische»; und in der Zeitschrift Die Glocke, siehe Anm. 1. 

38 Siehe Anm. 1. 

39 Ebda. 

40 Nach Abschluß dieses Aufsatzes ist ein Gedichtband Beigammers aus dem Nachlaß 
erschienen: Die vorletzte Stummheit Gedichte, aus dem Nachlaß hrsg. von 
Gabriele Bergammer und Ernst Schönwiese. Lyrik aus Österreich, 3 (Baden bei 
Wien: G. Grasl, 1984), 64 SS. Ferner soll ein Band von Bergammers aphoristischer 
Prosa aus dem nachlaß erscheinen: Die Kramschachtel 



Jal diesem Sinne bin ich ganz ergeben, 
das ist der Weisheit letzter Schluss: 
nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, 
der täglich sie erobern muss. 

Goethe: Faust 



In tiefer Trauer geben wir allen Verwandten und Freunden die Nachricht 
vom Ableben unseres geliebten Mannes und guten Vaters 



Otakar Gruber 



Er verschied ganz unerwartet am 19. Oktober 1972 im Alter von 

65 Jahren. 



Wir nehmen Abschied vom ihm am 25. Oktober 1972 um 7.30 Uhr im 

Krematorium StraSnice. 



Im Namen aller Verwandten 



Ruth Gruberovä 

Gattin 



Dipl.-Ing. Viktor Antony 

Schwiegersohn 



Alena Gruberovä 
Dipl.-Ing. Eva Antonyovä 

Töchter 



Prag, am 20. Oktober 1972. 

Praha 10, KonopiStskä 9 

61 Darmstadt, Roquetteweg 15. 



St 14 



Nach schwerem Leiden, jedoch sdinell und unerwartet ist heute mein 
geliebter Mann, unser guter Vater, Großvater und Schwiegervater 

Dipl.-Ing. Franz Wunderle 

Regierungsdirektor a. D. 
im Alter von 66 Jahren von uns gegangen. 



Mündien 22, den I.Januar 1972 
Steinsdorfstraße 4 



In tiefer Trauer: 

Hertha Wunderle, Gattin 
Lieselotte Frey, Tochter 
Ernst Frey, Schwiegersohn 
Wolfgang Frey, Enkel 



'^ 



Beerdigung: Mittwoch, den 5. Januar 1972, um 13.30 Uhr im Ostfriedhof. 
Seelenmesse: Freitag, den 7. Januar 1972, um 9.00 Uhr in St. Anna. 




Ty jsi byl To Ty 
k memu ja. 



Oznamujeme vsem pribuznym, pfätelüm a znamym, ze näm navzdy cxlesel, 
näs milovany manzel, tatinek, bratr, svagr a stryc, pan 



LEO KOGOS 



podnikovy reditel ODfiVNICTVI mesta Brna 



Zemfel tragickou smrti dne 21. listopadu 1969 ve veku 61 let 



S drahym zesnulym se rozloucime 

ve stiFedu dne 26. listopadu 1969 v 10 hodin 

V obfadni sini krematoria v Brne 



Brno, Olomouckä 150 



AL2b£TA KOGOSOVÄ, manzelka 
Ing. JiRi KOGOS, syn Ing. NINA KOGOSOVÄ, snacha 

jm^nem veskereho pflbuzenstva 






< 

00 



Pohfebnl «lu2ba m^sta Brna, näm. 25. ünora 3 - Telefon 231 31 - Grafia 02 



/^4jiJfiA 



-^L C Z^; 



My place on this sad day reflects the wish of Trudy that 
I speak of Gerry. After hearing from George and Bob who 
have known Gerry almost a lifetime, I feel deprived for 
I know Gerry and Trudy foi only about 15 or 16 years - 
first as part of the American Jewish Committee - and 
subsequently in East Hampton. I remember our first 
dinner together. After a delicious dinner as only Trudy 
can prepare and stimulating discussion, Kal^ my husband, 
Said as were driving home "It is a long time since I met 
a seminal thinker like Gerry". 



But I have long come to understand that relationships 
shared not be measured in number of years but in the 
degree of sharing and caiing and communication. I recall 
Edvard Greig's sage comment "It is great to have friends 
when one is young , but indeed it is still more so when 
you aie getting old. When you aie young, friends are 
like everything eise - a matter of course. When you are 
getting older we know what it means to have them." And 
Gerry and Trudy were real friends. Always there. Trudy 
suggesting and Gerry directing, yet both so supporting, 
to me particularly in the last 3 years when I needed 
them most - and this friendship reached out to my 
children as well. 



Gerry 's affection and fiienship - rare gifts that I 
cheiished these many years did not necessarily mean quiet, 
relaxed evenings. In a world in which he walked where 
character is of the essence - or should be - his drive 
for perfection brought him a measure of unhappiness 
because he could not stand sham and hypocrisy nor could 
he tolerate the fuzziness of second rate thinking of 
which he did not hesitate to accuse me quite often - 
particularly when I would not agree with him or would 
not accept his Republican point of view that Reagan 
could do something right. How often did he send me 
drafts of letters he proposed to write to leaders of 
organizations or to the press expressing his Opposition 
to proposed programs. And how often did I fall to 
dissuade him from^sending this material. Of one thing 
I was sure - Gerry would not have been eligible for an 
English Diplomatie Award. He was never prepared to 
accept the changing norm as the Standard. 



I find it symbolic that Gerry died just before Purim which 
commemorates destruction of evil, anti-semitism and the 
overthrow of tyranny. This was often the theme of our 
conversations and to which Gerry was so committed. 



4- *«v.n,»nv a svnaqogue man, he embodied in his 

i:lll\T,ll r^ll'nrSirH^iirarlo^ fnten.e emotion as 
the greatest Talmud Scholar! 



All of US who knew Gerry recognize 
all his own. Whe 
called me stubbor 



a Lexicon 



w Gerry recüyuj.^'= that he ^ „-i^w he 
n I persisted with my P°f ^^f .^illkent 

called me stunoorn. ^hen he persxsted, he was |j^-^:^^^— 

And when the dictionary or ^he reference ^ . 

confirm his hypothesis, ^^^^J^^f ^^^'"-^ 

reason to doubt their authenticity . 



ical 



I am grateful for so many Plj^fJJ^ ^n ?he ?4rrace which 
in East Hampton, Sunday ^reakfasts on tn Hanukkah 

Trudy served with such grace and ease ^^^.,^^^^^ Alaine 
party at my ^ome whrch he shared wxth^ y^^^.^^ ^^^ pictures 
and David and their cniiaren. eveninq - Gerry in 
which Trudy took ^^ ^^^^^^J^^J^^g'^iaylng "radles with 
deep discussion with George, Truay px y y 

my granchildren. 

He often.talked to me about the^^JPPJ-.-pf.^Lref Lch 
ftSef and" how'iuciy'r am"?o call Trudy - friend. 

We all had dinner the V^e^-^SIch'lerrf fald they'^ould 
after they saw a Pf ^"J^^^?^"^^^^^ Serman. That of 
not invite me smce ^^J^^" ^3^P|^the tumultous world 
course put me fown. We JP°^J °^^^J generations, the 
around us, of ^he grief of tne p y whisper in 
helpnessness of the i^^^^J;^^^^ At the same time he 

^ "^^''f'the challenge^ ff^^the* fufurf and as he spoke, 
spoke of the ^halienges ^^^^^ ^^^ ^^^ ^^^ 

I could hear Jhe wisaom ° ^ ^ ^he young - as 
enthusiasm and optimism ^?^^^?;^" ^^^ decade. He so 
he piojectad 'he changes in the next decad^ ^^^^^ ^^^ 

wanted to live Jo the yeai ^'""" , ^f the new 

?Sr:n|ris!;%:rw^?h^at,nl^? Tr\l so .ea.ed hein, 
an invalid. 



-2- 



^£Z>/<^f //' M^l^ 



March 7, 1990 



For Jerry 



^s.-' 

W**^ 



Dear Trudi, dear friends, 

During the past few months I talked with Jerry more often than 
ever before. During our long friendship we both learned to observe 
a kind of armistice during our conversat Ions . There were two 
reasons for that : first, we knew that we couldn't change each 
other's Views on political and related topics...and secondly, 
that it wouldn't make any difference anyhow. Nelther of us had 
any real influenae on things, though Jerry, most likely, had more 
than I did. This non-confrontatlonal attitude required us to 
either avoid controversial subjects or, when this was not possible, 
to just convey our respective opinlons wlthout engaging in any kind 
of verbal skirmishing. Simply straight news , like on TV. 



Considering the practically polar distance separatlng our views 
on many subjects, the actual basis of our friendship had to rest 
on a truly solid foundation. On at least two occasions Jerry 
gave living proof of his committment to our relationship that 
had a fateful impact on my life. Today, I profoundly thank him 
for what I see as the most generous and enduring gifts one human 
being can offer another: loyalty and unconditional support under 

stress . 



When people wish someone a long life they do so without taking 
its actual quality and real time frame into account. Jerry's 
long life was a good one in both these respects even considering 
the miseries and afflictions imposed by the frailities of the 
body and the cruel madness of men 



For Jerry 



-2- 



His conscious life spanned practica 



lly this entire Century or at 



least its decisive core. Among a 



11 the crucial events we witnessed 



during ou 



r lives, the most astonishing, unexp 



ec 



ted and overwhelming 



ones ar 



e those of the last few year 



and, even more precisely, the 



pa 



st few months. No nee 



d elaborating here. The media and witnesses 



have allowed us to particip 



te in history with more immediacy 



than 



in any other chain of events 



So, when talking with Jerry.. or, 



for that matter, wi 



th the few other 



SU 



rvivors from our generation 



we were virtually mesmer 



ized by the 



events rushing 



at US every day, every hour 



With it came 



the 



m 



ind boggling awareness that we...we o 



Id men who were alive when 



It Started... when the wheel began to turn an 



d had played a part in 



its progress 



• • 



were now 



for some reson 



-- allowed, yes, blessed 



to be witnessing the füll turn 



f the wheel of time. Trying t 



com 



prehend this giant spec 



tacle whose realization, we , an 



d everybody 



eise, would have thoug 



ht unimaginable and ridiculous only a 



a few mon 



ths-back. .our difference 



all but disappeared. We trembled 



Yes, these p 



ast few mont 



hs filled Jerry s 



life with intense, almost 



ecstatic, deep joy, you 



thful enthusiasm an 



d a vivid curios 



ity for 



the future acts 



He re 



an 



d awareness a 



in the ongoing dram, 



t being alive... still alive 



flected a 



deep f ecling 



• . . 



in 



this incredible 



time 



that suddenly made some sense 



and might possibly make sense 



for the future too 



It was 



1 1 ^A Vi\7 reeret and sadness, 
also balanced by regreu 



remember ing 



the friends and compan 



1 j-:^ r^^«- hnve the chance 
io ns who did not nave un^ 



CO experience w 



hat the Germans ca 



11 "Die Wende" .. .meaning. 



the turn. 



the change 



.f 



AT JERRY JERBCIAS' PUNTRAL SH?VICE 3/7/90 

Dear Frien^, Relatives, and especiallj^ Trudy: 

We are here not only to mourn a death tut to celebrate a J-iJ^. 
Man^ nice and very friendly things have been said l^f « about my 
f?i?nd Jerry. Perhaps I should try to righten the ?gle |^it^ 
To beffin with, Jerry knew practically everything a little netter 
\lMll others ?he problL was that he had many ftiends who knew 
allo^practically everjthing a little better than did all otbers. TLis 
was not precisely a recipe for harmony. 

I would like to talk about two asr)ects of ^^f y'^j^^^f ^?i,e^o?her 
a curious contradiction between his words and ^-^^ ^^^^Ji-^^® ^^^s 
teals with his couragious behavior during ^^^^^^ ^azi period, years 
dSing which the souls of men and women were weighed. 

yiTBt to the contradictions: Jerry was and ^-^Saröe^ t-imself as a 

pSftical ani.:al. Typically, vol^^^c^^ |f ^S" o? ?heS w^tknesses. 
words aiM better than their deeds. This xs one ol xneir w | 

Jerry was a most unusual political aninal^. Eis üeeas )^ere 

his words. This was his strength. 

Jerry said often , on the spur o^^-e^o-nt things thatjhre no^^ 

well considered. Eere is an example. f J^.^f^^ofihe socialiätor- 

his arrival in the United States, at a ^f|^J^3°%Jj,e words of profound 

ganization New Begmning. ^^^^f^^^f^eetiSI? Jerry approached me and 

or not so profound wisdom. Axter tne ^^?;-^t^,' +•,, Jr±%% s. bock about 

said approximately "I liked what y^^ /aid,, ^^^ij^^g^/^nd flighty. 

It together." That proposal sound|d to me ^^^Jiy las a li^icallj, 

By coStrast and in fact, Jerry pla3^amoreconsxruc ^^^^ ^ot 

effective role in the life of hxs gf P^^XId^^Hctive role in the 

all.of US. On the national ?cene he P^ayea an a ^ ^^ active 

Congress of Industriak Organization; J^ J^J^g/^^^tii^ on its 

in the American Jewish 6ommittee ^nd served for a w ^^ ^ 

National Board of Goyerners. ^^^J^nd ser?ed in other civic organi- 
Trusty of the City Club of Nev/ York and served in ^^^ 

satiois. Not a bad FactJ.cal record for a young a^^^^^ ^^ ^^^ ^^^ 
abroad and devoting his political Hi© ^^ ^'^^ 
country ^ 

Another example«. Jerry had si-pl| Solutions Jo^ -any^f^l infla^io. 

^^y co^idrce fn^rlnlf ?f^r,ast and -/gct Jerr^ built^or. 

apa?tment complex. In short, he did f°^*^f ^^^^^^^ a well thought- 

personal mum^ level, he gl;^^ded me and my famiiy a ^^^^^^^ 

out saving and investmant Pla;j_!;^^^^^^f ?i^?%S^?y':^ilt" . It was 
security. He called our home "The ^^^^^^^Vighty about it.' Again we 
solid and not jerry-built ^t all. Not hing tl g ^ ,^^^^ j ^^ 
have successful practical deeds inspixe ox x« 
grateful for his deeds. 



-2- 

Eere is another contradiction; Jerry sometimes upset his frioftSf by his 
neoconservative leanings and his spirited defense of the virtues of 
Capitalism. They could be interpreted as the opinions of a politicsl 
renegade who wished to distance himself from his political past, and 
from his former socialist friends. By contrast and in fact Jerry 
maintained close contact with his sooüList friends — with Erich snd 
Hilde jgchniidt and with me in this country, and with Rirr Loe'.ventlial 
and Kurt Mp.ttik in Europe. Actually, with the help of Trudy, their 
beautyful penthouse, became a rallying point and social center whenever 
socialist friends from abroad sho^d their faces in this hemisdiere. Again 
Jerry talked "right" , but helped to maintain the cohesion among his 
old socialist fl*iends effectively and warmly. 

Now to Jerry 's experiences during the Nazi years. Jerry was of course 
acjLve during the inter-war period and in the lost fight to prevent 
the Coming of the evtl Nazi regime. He was arrested in May 1S33 and 
spent about half a year in prison and in the Concentrat^ion Camp 
Brandenburg. After his release, without trial because of lack of evidencc^ 
he resumed his anti-nazy- activities — by itself an act.of great c^age 
and determination. His brother Ernst, also an anti-nazy political 
activist, was murdered in a concentration camp in 1944. Jerry escaped 
from Nazi-Germany in 1937 and fled from France by crossing the Pyren^es 
Spain, Portugal, and the Atlantic Ocean to come to the United States. 
In Prance, Jerry became an acti-\imember of the ffbialist Organization 
New Beginning. He married the Org's Secretary Ev^. Gronenberg. He and 
Trudy helped her warmly and unstintingly in her later bout with a fatal 
illnessj 

Let US conclude witl: a story which Jerry told me some years ago. The 
Nazis often tried to demoralize political prisoners by pitting them 
against eaopther. On day, while in concentration camp, Jerry and another 
"political" were led into the yard, and Jerry was told to punch the other 
in the face and beat him up. Jerry refused — by itself an act of political 
resistance and quite dangerous. When the other prisoner was asked to beat 
up Jerry, he did not dare to refuse and began to attack him. Jerry was so 
furious about being attacked and about that fellcU's lack of courage that 
he beat holy hell out of him. The fellow had to be carried to the prxson 
hospital» 

Jerry added to his story "I did both acts, refusal and punisliment, with- 
out thinkinÄäc. It was in my nature" • In a somewhat teacherish spirit, 
I Said: »'Jerry, it was not your nature. You were not born like that. It 
was your character." . Jerry answered "Natöre or character, I l^t him 
have itl" I commented : "Yes, Jerry, you did indeed. Bravo «" Jerry sai*^ 
very politely:*Thari^you very much." 

Priends, Relatives, Trudy: „ o. ^ v,^.. «+v,eT.«5 

Hftea a good Tife tnd a good d'eath,. We will fondly reniember him for 
a long time. 



GERHARD BRY 

8HADY QLEN 

WEST ORANGE, NJ 07052 



Gerald S. Jeremias 
152 East 94t h Street 
New York, N.Y., 10028 



Our friend Elsa Ava Jeremias, nee Gronenbeig, alias Erika Jung, died on 
August 29, 1980. She was a victim of Amyotrophic Lateral Scierosis - 
also known as Lou Gehrig 's disease - a little understood progressive 
neurological disorder. 



In retrospect we know that the first Symptoms of the disease appeared in 
the winter of 76/77. The definitive diagnosis was established only in 
August 1978. She bore her fate with unbelievable courage and dignity, 
always struggling to remain in füll control of her life until the very last doy . 



She died at home, as it was her wish. 



Gerald S. Jeremias 



P.S: A Gathering of her friends in her memory is planned tentatively for 

Wednesday, October 8th . 
We will keep you informed. 



/ 



At her 70th birthday party 



on January 4, 1979 




ELSA AVA JEREMIAS nee GRONENBERG 

alias Erika Jung 



January 4, 1909 



August 29, 1980 



When we meet at these occasions, I assume that we do not intend to bemoan the 
human conditlon but to remember the time and life we shared with our friend who 
went on to whot is calied euphemistically "the green pastures". 

Today we ce lebrate Elsa, who was known to many of us as Ava. As Elsa she 
Started life in Koenigsberg, then the capital of East-Prussia, from where her 
parents took her to Berlin, when she was only four years old. Before she was six, 
her fother had to leave the family to fight the Kaiser 's War and he came back to 
Therese, Elsa 's mothcr, and her two brothers only four years later, when she was 
already ten. 

From those early days Elsa remembered one event nnore clearly than ony other. She 
grew up with the knowledge that her father had two patron saints, one of whom was 
Rosa Luxemburg, his beloved teacher at the Academy for social-democratic party 
functionaries. Lote one night in January 1919 Franz came home, went for the 
Kaiser's gun which he had parked under his bed and said to Therese: "They murdered 
Rosa Luxemburg." As he was leaving, gun over his Shoulder, Elsa stood up and 
yelied: Ich werde sie roechen! I shall avenge her! Here, at this young age, we 
see already the later Ava, the young, fearless romantic, alwoys reody with the 
active response. 

When Elsa was 18 years old, she became eligible to become o full-fledged member 
of the Sociol-Democratlc Party, and she signed up immediately . By the time she 
was 20, Germany and especially the Germon Labor Movement were thrown into 
revolutionary turmoil. The bloody First of May 1929 in Berlin, then in February 
1930 the first successfui military demonstration of Nazi storm troopers through 
worker districts of the celebrated "Red Berlin", and finally, on September 14th 1930, 
just about fifty years ogo, the first great national election victory of the Nazis, 
which was totally unexpected - öfter all, pollsters had not yet been Invented - an 
election victory which was so great that it made Hitler's coming to power an olmost 
imminent possibility. 

During those foteful 18 months o new political Organization was born, which later 
became known as "Neu Beginnen" - "New Beginning", a smoll elitist codre 
Organization with a political concept that required its members never to reveal their 
affiliation and to work within existing democratic and labor institutions for the 
creation of a united, effective anti-Nazi front. Very early Elsa was rocruited and 
it was then that she became Ava to all with whom she was associoted in her political 
work and who will alwoys remember her as such. 

Here Ava received an extra-ordinary political education and an odvanced troining in 
political Underground work, long before the Nazis really came to power. -So it was 
not difficult for her and her associates to switch from conspirotoriol work within more 
or less open and democratic organizations to the Underground octivities necessitoted 
by the Coming to power of the Nazis in January 1933. By the end of that yeor Ava 
was elected to go with Karl Frank to Prague to organize "Neu Beginnenn"s foreign 
representation, and Ava became Erika Jung. Three times, I believe, she went as 



- 3 - 



In 1948 Ava reverted back to Elsa. The parenfs were taken care of and she was 
ready to go out into New York 's Business world. Untll 1953, for five years,she 
worked for Edward L. Bernays, the well-known father of the modern advertising 
Business, Then came twoyears with the Bilnor Corporation and her friend Jules 
Billig. After that, in January 1956, she Became associated with Charles Shiro In 
the Union PIpe Corporation and later, through him, with Sumitomo Metal America, 
Inc., a Japanese Steel Corporation. At the tenth anniversary of her association 
with them Sumitomo honored Elsa By inviting her to Tokio as a guest of their Board 
of Directors. To them she gave the last twenty years of her Business life with the 
application and devotion which she demonstrated throughout her life and which was 
so characteristic of her. 

Only he who knows what life in a Berlin worker's opartment was like in the days 
of the early part of the Century, only he who has lived on the ground floor of a 
run-down Brownstone Building, can really understand what her opartment meant to 
Elsa - Ava. It gave her an immense feeling of security and of peacefui enjoyment. 
Heresheshared a few, all too Brief years with Werner Wille, - and once she learned 
of her illness, here it was that she wanted to die, in the familiär surroundings which 
she had Built herseif. 

During her illness she showed to all who knew her a seemingly unlimited reservoir of 
strength and courage . She could not accept dependence and fought against it, every 
Step of the way. She would never ask for help and accept it only if it was offered 
with persistence. During the last year she showed for the first time fear, mortal 
fear, not of dying, But of falling. Not to Be aBle to stand on her own two feet, 
was Basically unacceptaBle to her until the very last day. And every day Brought 
new frustration. 

Often did she say that as long as she could read the New York Times and follow 
the television programs of interest to her, she would have the feeling that she was 
still part of the scene. Two days Befo'-e her death she really did not have the 
strength anymore to read, But she knew even then what was important and followed 
with alacrity the events in Poland. Her speech had Become unintelligiBle, so she 
asked for the lettered cuBes of a scraBBIe game to lay out the words she wanted to 
communicate - she would never give up. And with all that she managed never to 
loose control over her life. When a visiting nurse, on the last day of her life, 
wanted to transfer Ava to a hospital, she asked in a handwriting that could Be de- 
ciphered only with difficulties: "What can they do for me there, that they cannot do 
here." It was By her own will and By her very last effort that she was dying at 
home, as she so very much wanted to do. 

Whaf eise is there to Be said? She was "ein ganzer Mensch". Whether we knew 
her as Elsa or as Ava, I think, none of us will ever forget her. 

Gerald S. Jeremias 
on OctoBer 8th 
at a memorial reunion of Elsa's friends. 



^ 




\ 



GERALD S. JEREMIAS 




c- CP/UAy\ p 



I have known Jerry for about 40 years . From 
almost the beginning of our f riendship , we were 
intimates , aware of each other's lives and families 

and fortunes. 

Our first contact was in a meeting in 1951 
of an insurgent, Reform Democratic Club on the lower 
east side of Manhattan. While neither of us was all 
that naive, we believed that we were engaged in the 

exciting prospect of defeating the bad guys in Tammany 



. . .♦ . i« . . 






•. .•.'.♦••. 



■.'■••••,■/':■:■'•' 

' • • « '* • • ■ * . 



•. ■ '. . » . • 

■. • .#••• •#* 

. ■ # , • • • • 
. * • k- • • . • • 

. ••.•, . . ." • .•• 

,.*. •. ...... .;.' ';'.'• 

V. .• ■.•-•<.••••••• •.•'.': 

• »■«<• -. . • • . • 



. - » • 






''■*''»'' ■ '• •'• ■»! 



- . 7 






/ ' • ■ 

. .,^ ... . ^ 






2. 






Hall. It was not comparable to Mr. Havel 's Civic Forum! 

in Prague , except that it had the virtue of having as j 

I 

its objective: "Throw the rascals out." | 

Although Jerry and I started out on the same | 
team m politics, not t^n mnnjr yrnrn nffrr \rr mr fi it 
became clear that our political views were diverging. 
As Trudy can teil you, Jerry and I had some pretty 
heavy arguments that almost got out of hand a few 

times, but never did those argxoments affect my respect 



. . '. / 



• # 



-. • » 



'.■ A/M •••" .' '■• 

..•-V • V » '■ 






>v>Ä<i*r .vy •- 






» 



3. 



for Jerry and my love for him. He is one of the very 
few men with whom I exchange/T kisses on the cheek as 



I 



♦I 



a greeting and a farewell. 

Our political paths may have diverged, but we 
never stopped talking politics. As a matter of fact, 
for many ysars we had lunch Logether on Election Day, 
when we made our frequently inaccurate predictions as 

to the outcome. 

In the early 60's--Jerry 's interest in public 
affairs being not exclusively partisan--he invited me 



t . . . • 
1 1. ' 



I < 






• • 



'' . <• 



» • » 



r 



A. 
to join a civic Organization of which he was a member, 

The City Club of New York. Jerry became a Trustee and 

a high official of that Club, and with encouragement 

from Jerry, I became President of that group, 

which is the oldest non-partisan civic Organization 

in the City, and perhaps the country. 

Jerry 's interest in politics was hardly 

limited to local affairs. So many of our discussions 

over the years dealt with national and, indeed, inter- 

national matters. And how great it was when Jerry 



'. .'••••♦ 



^•s..;-...v, :•:•••> 



1, . , 






, • * • » » • 

• .* . ■ • ■ 






... -.,' . 

• . . . # rf • • * 



5. 



returned from one of his'^ffias intercontinental 
tours--he would gather AO or 50 of his dosest friends 
in the lovely Jeremias penthouse apartment and report 
to US on the State of the world. We always left those 
sessions better informed than when we arrived. 

So, is that Jerry? Hardly. When I met him 
in the early political days, he was identified to me 
as a very successful mutual fund salesman. Shortly 
thereafter, he formed a remarkable mutual fund dealer- 
ship called Empire Planning Corporation. He was 









* • -. . ■ 



f ^ 



k 



6. 



an innovative pioneer in the mutual fund field and 
extremely knowledgeable in the technical workings of ; 
that World. But his talent for Stocks and bonds was 
not the beginning and the end of his gifts in the 
field of finance. He was a genuine Student of economic 
theory and. while I did not always agree with him and 
sometimes did not under stand him, I was always im- 
pressed when he off ered his views on the economics of 
the City, the State and the nation-and even of the 
Weimar Republicl 



f , 



7. 

So, that was Jerry now? No, there is more. 

Jerry had a zest for living and for meeting challenges 
of all kinds, not excluding physical challenges. He 
had walked across the Pyrenees to Spain to escape the 
Nazis. He learned to ski in his middle years , and he 
learned to fly an airplane even later. He buzzed us 
out in Wainscot in the Hamptons. 

When my wifc and I decided a few years ago 
to go to Mexico for a first visit, Jerry, who was then 









in his 70' s, had -jwBt returned from Mexico where he 



8. 



had climbed, near Mexico City, the forbidding Pyramid 
to the Sun. In Chichen Itza in the Yucatan, he had 
climbed the famous Castillo, a very steep pyramid 
with very narrow Steps. Suffice it to say that where 
I might otherwise have been daunted by climbing those 
two challenging ancient structures, I could not retum 
from Mexico without reporting to Jerry that I, too, 

had climbed them. 

Let me touch one other facet of Jerry. 



i'\ 



. . . •• V ■• 
• :• • •..••■ - • 



r'M-yr Xm •• 



• "• *. 



• * 



9. 



• # • * 



Jerry and Trudy have no children. Jerry loved children,.' 
and if I may speak of my own boys , who are now men in 
their 30's, they loved Jerry. They thought he was a 
warm, zestful and very interesting character . He feit 
their love, as I know he did the love of the children 
of a number of their other f riends . 

We will miss Jerry, but he will be with us for 
a long time. Such a forceful presence does not easily 
leave us. And we will always be grateful to Jerry for | 
bringing Trudy into our lives. -^^ 



. ■'•;■;•>•■■ 



" • ' .. 



May 15, 1981 



Dear George, 

Appreciate receiving notice that you have joined 
a new agency, and hope you will find it interesting 
and profitable • 

Bob passed away last August 3, from a massive 
coronary, I believe that he did not wake out 
of his sleep or feel any pain. People teil me 
it"s better that way, but I somehow believe it 
would have been better to have a second chance 
at longer life. 

I am staying on ane trying to continue Bob 's 
business. But it«s too soon to say how successful 
this effort will be. 

With all best wishes fi>r your new position. 



Sinc^rely, 




Joan Franklin 



311 West 75th Street New York, N.Y 10023 212-799-4800 



/ - 



- $ 



' . l 



•£^ 




e€LEBRATE THERESE'S SEVENTY FIFTHl 



17 POLHEMUS PLACE, BROOKLYN, NEW YORK 



RSVP: 857-198^ CNY) 
835-8152 (NJ) 



JAN l^t, 1978 
JAN 21 CSNOW STORM DATE) 







ytt/if^ ^^, jßumß, ^M OliUcuu^ 

Ci:cD "^ fi^ ! 




In memoriam Arcadlus R. L. Gurland 



% 

,< 



\ 



Arcadius R. L. Gurland, Professor für Politik- 
wissensdiaft an der TH Darmstadt, ist am 27. 3. 
nadi schwerer Krankheit im Alter \on 74 Jahren 
gestorben. 

Professor Gurland entstammte einer alten deut- 
sdien, liberal gesonnenen Familie, die in Polen 
und (RussIsdi-)LItauen lebte. Der Vater, Dipl.- 
Ing. Isaak Gurland, wurde 1938 von Berlin- 
Charlottenburg nadi Polen deportiert und 1941 
im Ghetto von Wilna ermordet. Mutter und 
Sdiwester emigrierten nadi England 
A. Gurland, der zunädist der USPD angehört 
hatte, fand seit den zwanziger Jahren seine poli- 
tisdie Heimat auf dem linken Flüj^el der SPD. 
Während der Weimarer Republik verband er 
seine politisdi-pädagogisdie und journalistisdie 
Tätigkeit mit dem Studium an den Universitäten 
Berlin (Naturwissensdiaften, Philosophie und Ge- 
sdiidite) und Leipzig (Nationalökonomie, Sozio- 
logie und Staatslehre). Als Redakteur der »So- 
zialistisdien Presse-Korrespondenz*, der »Mar- 
xistischen Tribüne« und der »Volksstimme« 
(Chemnitz) bemühte er sich in den Jahren vor 
1933, die Handlungsmöglichkeiten der Sozial- 
demokratie im Hinblick auf Wirtschaftskrise, Na- 
tionalsozialismus und Kommunismus klar her- 
auszuarbeiten. 1930 erschien seine soziologische, 
von Hans Frey er und Erich Brandenburg begut- 
achtete Promotionsschrift »Marxisn.us und Dik- 
tatur« als Buch. 

Der kampflose Sieg der Nazis über die Arbeiter- 
bewegung beraubte ihn aller Leber.s- und Wir- 
kungsmöglichkeiten in Deutschland. Im März 
1933 emigrierte er (über Belgien und Holland) 
nach Paris, wo er in den Jahren 1933 bis 1940 
Verbindungsmann für illegal arbel ende soziali- 
stische Gruppen war und an Anti-Nazi-Publika- 
tionen mitarbeitete. 1937 bis 1939 leitete er den 
Wirtsdiaftsteil der von Max Sievers herausgege- 
benen Wochenschrift »Freies Deuts«hland«. 1940 
bis 45 kam es zu einer fruchtbaren Zusammen- 
arbeit mit dem von Max Horkhein^er geleiteten, 
nach New York emigrierten »Institut für Sozial- 
forschung« an der Columbia-Univeisity. Als For- 



seiiungsbcauftragter des Instituts waren »Tedino- 
logical Trends and Economic Structure under Na- 
tional Socialism« (1941) sein Thema. Gurland 
arbeitete eng mit F. L. Neumann zusammen, der 
zu dieser Zeit seinen »Behemoth«, die bedeu- 
tendste sozialwissenschaftlichc Analyse des Hitler- 
reichs, schrieb. Mehrere große Studien über die 
Struktur der deutschen Wirtsdiaft und den Anti- 
semitismus in Deutschland und in den USA, die 
in diesen Jahren entstanden, blieben unveröffent- 
licht. Von 1950 bis 1954 war Gurland als Leiter 
des Instituts für Politisdie Wissenschaft in Berlin 
tätig und gab dessen Publikationen heraus. Er be- 
schäftigte sldi vor allem mit Totalitarismus-For- 
sdiung und Parteisoziologie (eine Monographie 
über die CDU blieb unveröffentlidit) und hielt 
viele Vorträge im Rahmen von SPD und Gewerk- 
schaften. 1962 übernahm Gurland für zehn Jahre 
den Lehrstuhl II für Wissensdiaftlidie Politik 
an der THD. 

Gurland war dezidierter Internationalist, Atheist 
und Pazifist. Seine »Welt« war wesentlich die der 
marxistisdi orientierten Arbeiterbewegung; Leben 
und Schriften von Karl Marx und Rosa Luxem- 
burg galt sein nimmermüdes Interesse. In Gesprä- 
chen beeindruckte seine enorme Literaturkenntnis, 
die Frucht eines langen Gelehrtenlebens. Wer in 
seiner Bibliothek stöberte, stieß immer wieder auf 
dickleibige Spezialuntersuchungen zu Fragen der 
Wirtsdiaftsgeschichte, des Sozialismus und Kom- 
munismus in verschiedenen Sprachen, die Seite um 
Seite gewissenhaft annotiert waren. Hinzu kam 
eine erstaunliche Personenkenntnis. Ob es sich um 
Arkadij Maslow oder Karl Korsch, Leon Sedow 
oder Otto Fenichel, Alexander Parvus-Helphand 
oder Paul Levi handelte: Gurland hatte mit ihnen 
gesprochen oder korrespondiert und konnte ihr 
menschlidi-politisches Profil aus der freien Hand 
zeichnen. 

Schon in den zwanziger und dreißiger Jahren, 
dann vor allem wieder in den Sechzigern hat Gur- 
land zahlreiche Übersetzungen (aus dem Russi- 
sdien. Englischen und Französischen) publiziert. 
Sie bezeugen seinen weiten Interessenhorizont 



und eine besondere Fähigkeit zu klarem sprach- 
lichen Ausdruck. Neben A. Bogdanovs »Tekto- 
logie; Allgemeine Organisationslehre« finden 
sich unter den Übersetzungen Otto Kirchheimers 
»Politische Justiz«, V. Gordon Childes »Gesell- 
schaft und Wissen« und Erich Fromms »Sigmund 
Freuds Sendung«. Mitunter wuchsen solche Über- 
setzungen sich zu regelrechten Neubearbeitungen 
aus, z. B. die deutsche Ausgabe von Brou^/T^mi- 
mes »Revolution und Krieg in Spanien« (1968). 
Gurlands Beitrag »Wirtschaft und Gesellschaft 
im Übergang zum Zeitalter der Industrie« im 
VIII. Band der Propyläen- Weltgeschichte (i960) 
und sein Vortrag vor dem 16. Deutschen Sozio- 
logentag »Zur Theorie der sozial-ökonomischen 
Entwicklung der gegenwärtigen Gesellschaft« 
(1968) machten seinen Namen auch der jüngeren 
Generation bekannt. Nachdrucken seiner früheren 
Bücher und Broschüren widerstrebte er. So blieb 
die Kenntnis wichtiger Aufsätze und Vorträge 
oder des Kapitels über »Die scheinbare Verselb- 
ständigung der Staatsgewalt« aus »Marxismus 
und Diktatur« eine Angelegenheit von Einge- 
weihten. 

Beim Aihören von Gurlands Vorlesungen oder 
Seminar-Interventionen hatte man eigentlidi nie 
den Eindruck, er wolle für eine bestimmte Lehr- 
meinung werben. Nach seiner Auffassung war es 
die Aulgabe der historisch-politischen Wissen- 
schaft, die Realität empirisch zu erforschen, die 
Fakten zu sichern, die Sachverhalte für sich spre- 
chen zu lassen. »Ideologien«, Interpretationen, 
Meinunj;en und Programme waren erst in zweiter 
Linie von Interesse. Glaubte Gurland, jemand 
sei für wissenschaftliche Arbeit geeignet, so för- 
derte er ihn mit seltener, uneigennütziger Intensi- 
tät. Um interessante Arbeiten durchzusprechen, 
zu kritiüeren, zu redigieren, dazu war kein Tag 
ungeeignet, keine Stunde zu spät. 
Rückblickend ist zu bedauern, daß sich während 
der Darmstädter Jahre nidit mehr Organisatio- 
nen, Forschungsinstitutionen und Verlage fanden, 
die sidi darum bemüht hätten, Gurlands enormes 
Wissen zu nutzen, ihn als Berater für Politik und 
Publizistik zu gewinnen. Zu wünschen ist, daß 
Interessenten und Schüler sich finden, die mit Un- 
terstützung von Frau Juliane Gurland den wis- 
senschaftlichen Nadilaß auswerten und die widi- 
ugsten vergriffenen und unveröffentlicht geblie- 
benen Bücher und Studien veröffentlichen. 

Helmut Dahmerl Dieter Emig 



?>v 



ERNST SCH0NV\^ES 



4V 



f 




5^ 



J 




AMALTHEA 



wVUkU. 



-^mmmmmmß 



Vorwort 



Die hier vereinigten Aufsätze zur österreichischen Literatur 
enthalten F:inzel(InrstcIIungen von Autoren, die - mit Aus- 
nahme des einen Franz Blei - zwischen 1880 (Musil) und 1912 
(Amc'-yj «gehören wurden. 

Es ist die (.eneration, die die Brücke über den Abgrund der 
Jahre 1938-1945 schlägt. 

Die Ält( ren: Musih Kafka, Broch - zwischen 1880 und 1886 
geboren - , hnhen ihre Wurzeln noch in den Jahren der Monar- 
chie. 

Line niitil-Mc (irnppe, für die Werfet Henz und Urzidil ge- 
nannt seil n - /wischen 1890 und 1897 geboren -, ist kenn- 
zeichnend für die Zeit der Ersten, aber auch der Zweiten Repu- 
blik. 

Die jüngeren, deren Geburtsdaten zwischen 1903 und 1912 
liegen: Grab, Torberg, Bergammerund Amery, gehören schon 
deutlich! r der neuen Zeit an und bilden den Übergang zu den 
Autoren, die erst nach dem Zweiten Weltkrieg hervorgetreten 
sind. 

Bei allen abtT wird die Wirkung ihres Werkes durch die zeitge- 
schichtliche Katastrophe der Jahre 1938—1945 in zwei Teile 
zerschnitten . Dazwischen liegt bei den meisten das Exil, bei al- 
len aber die Tragik jener Jahre, in denen sie ihr Werk zur Wir- 
kungslosigkeit verurteilt sehen. 

Was sie m iteinander verbindet, ist das Wissen um die Zeitwen- 
de, die sie durchleben und die es zu gestalten gilt. Am deutlich- 
sten wird das bei Broch, der den »Zerfall der Werte« dargestellt 
hat. Nicht minder deutlich bei Robert Musil. Aber sie alle sind, 
jeder auf seine Weise, auf der Suche nach einem neuen Lebens- 
sinn. So werden die Begriffe Wertverlust und Sinnsuche zu 
d(Mi das Leben wie das Werk bestimmenden Denkbildern dieser 






Unvi p WIRRBARER Einzelgängerauch IM Exil: 
Frh.drich Bergammer (geb. 1909) 



»Wenn der Dichter im Dunkel menschlich mit sich selbst 
spricht, wie sollten seine Worte nicht orakelhaft klingen?« 
Dieser Satz steht in einer Folge von Gedanken, mit denen sich 
Friedrich Bergammer über sein Metier geäußert hat. »Das Sein 
der Dichtung ist die Wirklichkeit«, heißt es in derselben Ge- 
dankenreihe. Allerdings meint Bergammer damit nicht »Wirk- 
lichkeit« in irgendeinem naturalistischen Sinn, sondern die 
wirkliche Wirklichkeit der Entsprechung von Geist-Seele und 
Welt-Erscheinung. »Daß die Dichtung ein Traum zu sein 
scheint, ist nicht die Schuld des Dichters, sondern der beste- 
henden Welt. Ändert sich die Welt, so wird der Traum Wirk- 
lichkeit sein . Im Rufe der Sehnsucht klagt der Dichter, daß das 
Wirkliche Traum geworden sei.« 

Die Kluft, die in solchem Sinn eine Weh des illusionären Irr- 
traums, der für Wirklichkeit genommen wird, von jenen ein- 
zelnen trennt, den Geistigen, Religiösen, Künstlern, Dichtem, 
die ihren Wahrtraum leben, wird immer größer. Aber »wer, 
bei aller Verschiedenheit, nicht den Erlebnisurgnind mit an- 
dem teilt, teilt sich nicht mehr mit«. Diese Gefahr ist bcklem- 
mend nahe zu einer Zeit, da - mit Hermann Broch zu sprechen 
- der Prozeß des Wertzerfalls beinahe an das Ende seines We- 
ges, den Nullpunkt, gelangt, das Gebäude unserer sinngeben- 
den Beziehungen nahezu vollständig eingestürzt ist und der 
Einbruch des Chaos immer unaufhaksamer wird. Es ist daher 
angezeigt, den »Erlebnisurgrund« von Dichtungen wie denen 
Bergammers ein wenig zu verdeutüchen. Denn es sind, zum 
Teil wenigstens, keine bequemen und leichten Verse, von de- 
nen sich so im Blättern naschen läßt, sondern mitunter recht 
»hermetische« Gebüde - wie die Franzosen sagen würden -, 

167 



■S 






gl^. ,k 9 m '- M . .„im» t ^^-^ ' 



i'v -ifi 



Il' ' 



I r 



die sich nur dem sich versenkenden, sie meditierenden Leser 
öffnen. 

Der Erlebnisurgrund oder besser der Urgedanke, den das Er- 
lebnis selbst denkt, aus dem diese Gedichte entstanden sind, 
wurde schon angedeutet, als von dem Gegensatz zwischen der 
echten, totalen Geist-Seele-Wirklichkeit und der trügerischen 
Achtel- Wirklichkeit des Materiellen gesprochen wurde; und 
ebenso mit dem Begriffspaar: Wahrtraum und Irrtraum. Es 
liegt dem Denken und Fühlen Bergammers das klare Wissen 
um die Existenz dieser zwei grundverschiedenen menschlichen 
Seins-Ebenen zugrunde: der des vollen Seins und der des ab- 
gefallenen, sinnentleerten bruchstückhaften Seins. »Der Dich- 
ter ist der Bruder, vielleicht der, der beginnt, Bruder zu 
sein«, heißt es in den schon zitierten Aphorismen, »Verket- 
tung ist das erste Ziel des Menschen« ; dieser Ebene des Seins 
steht jene andere gegenüber, »in der die einzige Bezie- 
himg zwischen Mensch und Mensch das eisige Interesse zu wer- 
den droht«. 

In inuner neuen Formuherungen kehrt dieser zutiefst religiös 
empfimdene Gegensatz bei Bergammer wieder. In einer der 
frühesten Arbeiten, einer kleinen Parabel in Prosa, wird er 
sichtbar an zwei Arten des menschlichen Stolzes, nämlich des 
nur ichbezogenen, ichhaften und des auf Höheres, Höchstes 
bezogenen Stolzes des Menschen, der sich aus dem Zusam- 
menhang in die große Entfremdung gefallen fühlt : 

Der Gerichtete. 

»Ich bin fremd, allem bin ich fremd«, stöhnt der Verurteilte 

vor dem Gefängnis . 

»Er ist krank«, sagt der Gerichtsarzt. 

»Ich bin nicht krank, ich bin fremd«, haucht der Andre. 

»Verbietet Ihnen Ihr Stolz nicht zu weinen ?« fragt bosha f t und 

mitleidig der Arzt. 

»Ich lasse mir von niemandem etwas verbieten, auch nicht von 



168 



meinem Stolz«, entgegnete der Gerichtete, plötzlich herablas- 
send und stolz. 



Der gleiche Gegensatz steht hinter Versen wie: 

Der liebe Gott der Reichen ist gestorben, 

der schwere Gott der Armen lebt nicht mehr . . . , 

die man sehr mißverstehen würde, wenn man sie etwa sozial 
anstatt geistig und metaphysisch deuten wollte. 
Oder in den zunächst hermetisch scheinenden vier Zeilen, die 
dem Nachsinnenden ihre klare Tiefe erschließen: 

Hohn. 
O wie ich dieses Lachen hasse, 
weil ich in ihm das Leben erfasse - 
sooft das Leben mich erfaßt, 
in welches dieses Lachen paßt! 

Da steht die Welt des höhnischen Lachens jener anderen Le- 
bensebene gegenüber, auf der Lachen und Hohn nicht mehr 
existieren, weil sie nicht mehr empfunden werden und den, 
dem sie gelten, nicht mehr zu erfassen vermögen. 
Bergammer hat aphoristische Kurzverse geschrieben, die ihr 
Leben ganz von diesem Urgegensatz empfangen. Etwa »Fest« : 

Nur darum ist das Fest versunken, 
weil es nicht echt war, sondern trunken! 

Das ist die Grabschrift einer untergehenden Welt, die an Stelle 
des Glücks, dessen sie im beseligenden Einssein mit dem All 
hätte teilhaftig werden können, sich in die Betäubung beque- 
men Rausches und blinder Trunkenheit stürzte, um ihren Auf- 
trag schneller vergessen zu können. 



1 1 



» 
»1 



I ■ 



169 



Wie sich die beiden Ebenen überschneiden und wie der Mensch 
von der höheren aufgehoben und getragen werden kann, steht 
in den vier Zeilen »Kunst«, die auch - ganz allgemein - Le- 
benskunst überschrieben sein könnten: 

Kunst ist ein Nicht-Können, 
das ein Können bewältigt. 
Was wäre Kunst sonst? Können, 
das ein Können bewältigt? 

Hier am Schnittpunkt menschlichen Nicht-Könnens und je- 
nem höheren Können, das durch den Menschen hinduich- 
wirkt, wird bereits die Versöhnung des Gegensatzes, richtiger: 
seine Aufhebung im Übergegensätzlichen sichtbar. Diese Seins- 
ebene- über den Gegensätzen - hat Bergammer in zwei Zeilen 
buchstäblich auf des Messers Schneide sichtbar gemacht: 

Das Messer. 
Siehe, der Grat, der die zwei Flächen scheidet, 
verleiht erst jene Schärfe, welche schneidet. 

So wie hier die zwei Flächen erst in der Schärfe der Schneide 
sich in ihrer Aufgabe, dienend, erfüllen, so werden auf dieser 
höchsten Ebene auch Frage und Antwort eins: 

... die Antwort folgt auf dem Fuße 
der Frage in die Vereinung 
zu einer einzigen Schwinge. 

In diesem Wort von der »emzigen Schwinge« haben wii Jic ly- 
rische Formel für das, was im 2^ntrum des Lebensgefühls die- 
ses Dichters brennt. Den Menschen dieses Seinsgefühls, der 
»in die Vereinung«, also ans Ziel gelangt ist, diesen neuen, 
ganz zur Schwinge eines Höheren gewordenen Menschen ge- 



staltet Bergammer, in schmerzlicher Sehnsucht, in dem fol- 
genden Gedicht: 

Hätt ich auch das leichte 

Lächeln, das in tiefer Treue 

seine Lippen schon erreichte 

und die Schuld hat abgetragen ! 

Er ist wieder schon der neue 

Mensch, und das, was mich ins Seichte 

stieß, wird ihm das Tiefste sagen. 

O, ich sterbe in der Reue, 

doch er betet in der Beichte. - 

Hat man auf diese Weise den Erlebnisurgrund erfaßt, so ist 
damit auch die Verständigung mit einem Autor erreicht, der 
dem Ruf nach emer Poesie, die durch das reinigende, läuternde 
Fegefeuer eines höheren Bewußtseins geschritten ist, nachzu- 
kommen vermochte. Er ist kein »Gedankenlyriker«, wohl aber 
frei von jener oft verhängnisvollen Scheu vor dem Geistigen, 
die emen großen Teil der zeitgenössischen Lyrik so geistlos er- 
scheinen läßt und den wahren Wirklichkeiten entfremdet, und 
sie, trotz stofflicher Zeitnähe, völlig zeitfern an allem, wonach 
die Zeit verlangt und was ihr nottäte, blind und taub vorüber- 
gehen läßt. 

Wie schon einige der zitierten Beispiele zeigten, geht es Berg- 
ammer immer darum, auch das gedanklich Schwierigste in An- 
schauung, Bild und Gestalt zu vermitteln. Ist im Innern die 
Ebene der übergegensätzlichen Liebe und Einheit erreicht, so 
hat sie sich nach außen, in der erscheinenden Welt zu bewäh- 
ren. »Wer ein heißes Herz hat, schreibt keine Liebesgedichte 
an Frauen, sondern an die Welt. Er dankt damit der Frau, die 
ihm den ersten Zipfel der Gemeinschaft reicht. >Wen liebe ich 
mehr<, fragt der Geliebte, >Dich, Freundin, oder die Welt, die 
ich durch Dich hindurch sehe, als wärest du Glas?«< 



170 



^71 



Es gibt bei diesem Dichter eine gleich große Anzahl von Zeilen, 
Strophen, Gedichten, in denen nicht der Weg von innen nach 
außen, sondern der umgekehrte beschritten wird, das Innere 
sich am Erschauten ordnet, klärt und erfrischt. )>Erst wo der 
Einblick ein Ausblick wird . . . , hebt sich die Erde . « Es gibt von 
ihm Verse, die ganz nur Anschauung, weltfreudigste Sätti- 
gimg der Sinne zu sein scheinen und darin femöstlicher Dich- 
tung sehr nahe sind, japanischen Haikus etwa, bei denen auch 
das mit allen Sinnen Erfaßte, Erschaute plötzlich transparent 
wird, durchscheinend . . . oder nein, denn das könnte mißver- 
standen werden, besser: bei denen im Angeschauten, den Sin- 
nen Erscheinenden - in völliger Identität - zugleich auch das 
Wesen des Seins spürbar wird. Der Wandteppich des Schnees 
im Fensterrahmen, in einem der Gedichte, ist ein Beispiel hier- 
für. Oder das Bild: 



Drachen, deren auf das Wasser schlagender Schwanz 
die Brandung über die Felsen hinaufpeitscht. - 

Oder die Zeilen : 



Zehn Halbmonde 
auf deinen Fingern 
in unserer Nacht . 






Kämen diese Verse aus China oder Japan, würden wir sie rnit 
Recht bevsrundem. - Das Schwalbengedicht gehört in dicstn 
Zusammenhang: 

Die Schwalbe schneidet ihres Fluges Streifen 
in blaue Luft über der Wiesen Rand . 
Bald bindet sie in riesenhafte Schleifen, 
bald löst sie auf das schnell geschlungne Band. 



172 



Vieles aus dem »Ansichtskarten« überschriebenen Zyklus von 
Vers- und Prosa-Impressionen ließe sich in diesem Zusam- 
menhang nennen: etwa das Bild vom Rauch im Regen: 

Im Autobus. 
Rauch 
im Regen 
weht 

aufrecht seine Fahne, 
die im Felde steht, 
und im Ozeane 
der Tropfen 
-blauer Hauch - 
nicht untergeht. 

Diu volle Mühe der Lyrik wird aber immer dort erreicht, wo »des 
Lebens unverdorbene Stofflichkeit« sich ausspricht in der Ge- 
fühlserkenntnis: »Es ist der Stoff« - immer und stets auch: »der 
Liebe Stoff«, wenn also in der Erscheinung, im Angeschauten - 
wie im Lichtschein eines jähen Blitzes - die Idee, der Sinn allen 
Seins erkannt und erschaut wird, wenn es dem Dichter gelingt, 
die Welt zu lesen wie eine Schrift. Mustergültiges Beispiel hier- 
für ist jenes oft gerühmte Gedicht Bergammers, in dem die beim 
Abzug der Bomber auf dem Boden Kauernden plötzhch aus dem 
geborstenen Kirchturm Glockenschlag hören: 

* 
% 

Sie sahen, mit Rädern, Stangen und Sägen, 

ein Uhrwerk ohne ein Zifferblatt 

die Zeigerhände langsam bewegen 

vor keinen Stundenzeichen, im schrägen 

Winkel über der lodernden Stadt. 

Da '\^i, in zwei knappen Strophen, das vollkommene Gedicht 
erreicht, tin auf keine andere Weise Ausdrückbares ist für 



eil 



173 



T . »' ■iH 'r-rn 



.( ' 



1 ' 



;! 






« 1 



immer^ins Bild gebannt, eine Zeitsekunde ins Zeitlose gehoben 

Das glückt m jenen höchsten Augenblicken, in denen es gelingt 
ganz nur »Schwinge, zu sein, oder mit einen, andern Wort L 
Dichters »so retn zu funktionieren wie eine Blume«, ,n den 

wieder zu füeßen vermag. In einem Gedicht mit den, ßeheim- 
msvollen und doppeldeutigen Titel »Blindes Gefühl« ht 8^. 
a-mer dieses Erlebnis, sein Urerlebnis des übergegcn J I 
chen, in beseligt vorwärtsdrängenden Versen besungen 

. . .du müßtest wirbeln 

durch das Gefild wie ein Blatt. 

Denn vor den grünenden Rainen 

und den scharfkantigen Steinen 
auf den sich schlängelnden Wegen 
wird die Schöpfung nicht matt. 
Überall muß es sich regen 
wie in der Pflanzen Keimen 
ungesättigt und satt. 

O dieses Sich- Vergießen ! 
Traumhaft die Augen schließen, 
nichts zu sein als ein Sprießen, 
kaum mehr Blume und Baum, 
das durch die Stengel sich windet, 
höher die Kronen bindet 
und dem die Welt verschwindet, 
weil es sie baut wie im Traum , 

In sdner Musikalität und seinem Fom,willen ist Bc„,uuu,u 
ein Rrtsetzer echter österreichischer Trad.tion, w.e e d 
auch dem Dichter Richard Beer-Hofmann in dessen lettten 

174 



Jahren freundschaftlich nahestand. Die Kritik hat Bergammer 
mit Oskar Loerke verglichen. Noch zutreffender wäre es, .hn 
auf Grund der immer wieder sich als unverwirrbar erweisen- 
den Se.nsgew:ßhe.t und der tiefen Symbolik seines Werkes 
emen Kafka der Lyrik zu nennen. Geistige Verwandtschaf; 
verbtndet thn auch mit Paul Valery, von dem er e.nige Dich- 
ungen tn formschöner deutscher Nachgestaltung vorgelegt 
hat. Hier em Beispiel: 'ö<^'<^gr 

An Juan Ramön Jimenez, der mir seine kostbaren Rosen 

schenkte . . . 

Als man die Tür zustieß; 
Überraschung und Duft 
Wer, in ein Rosenverließ, 
verzaubert die Zimmerluft? 

Allem, nicht allein, zwischen Wänden: 
die reinsten Geschenke spenden 
Süße und stummen Ruhm 
von anderem Dichtertum 

^::::ät '''"^""'' ""'^^" ^^" ^^-^ Ongmalged.cht 
In Bergammers vielleicht bedeutendstem Buch, »Momentauf- 
nahmen«, stehen an der Spitze die Sätze: »Das Vergängliche 

t ^ M ' 'ru""- ^"' ^""^ Unvergänghchet g^ 

keine Momentaufnahmen.« Aber Bergammer gelang es den- 
noch, den vergänglich-unvergänglichen Augenblick!, Wort 
u bewahren: »eine Flaschenpost ... Wer wird die unleser 

che Unterschrift entziffern ?« 

Eines seiner Kürzestged.chte, das den Titel »Zwe.fel« trä« 
autct: »Wenn einer schweigt, verliert er Worte, die e J. 2h 

behalten hat. Sind es dieselben Worte?« - Dieser Gedankheße 



^75 



kl ! 



i I 



1 I 



t ! 



ti ' 



sich variieren: Wenn einer dichtet, verliert er Worte, die er 
hätte bei sich behalten können. Sind es dieselben Worte? 
Und in einem »Gedicht ohne Titel« nennt der Autor die, wie er 
meint, immer fehlende letzte Strophe eines Gedichtes »das 
große, lange Interview mit dem Schweigen; ich kam nie zu 
Wort.« 

Das alles sind Beispiele und Variationen für eines der Grund- 
und Hauptthemen Bergammers, für das Wissen, daß alles We- 
senthche und Entscheidende - das direkt nie ausgedrückt wer- 
den kann - auch mittelbar zuletzt unsagbar bleibt, wiewohl die 
Dichtung nie aufhören wird, es immer wieder zu umkreisen 
und in Bildern anzudeuten, um es vielleicht dennoch nachvoll- 
ziehbar, ahnbar zu machen. An der Spitze des zuletzt erwähn- 
ten Gedichtes stehen als Motto Sätze aus dem 24. Koan des 
»Mumonkanc, einem zenbuddhistischen Buch, - Sätze, in de- 
nen dieser Zusanunenhang deutlich ausgesprochen wird : 
Ein Zen-Mönch fragte Fuketsu, wie man ohne zu reden und 
ohne zu schweigen das Wesentliche sagen könne: »Reden ist 
falsch, Schweigen ist falsch; wie entgeht man diesen beiden 
Irrwegen?« Und Zenmeister Fuketsu antwortete mit Zeilen ei- 
nes Gedichts. Er redete nicht, er schwieg nicht, er zitierte Verse 
des Dichters Tu Fu. Das ist zugleich die Antwort des Zen auf 
den bekannten Satz Wittgenstems: »Wovon man nicht spre- 
chen kann, darüber muß man schweigen.« Denn nur der Dich- 
ter vermeidet beide Irrwege: ohne zu sprechen, ohne zu 
schweigen, vermag er ES dennoch zu sagen. 
Dieses Wissen um das Erlebnis, das der Dichter vermittelt, und 
um die Gestaltung dieses Erlebnisses im Wort, das ist die ent- 
scheidende Erfahrung, die aller Lyrik zugrunde liegt. 
Sein Eigenstes und Bestes aber hat Bergammer wahrscheinlich 
in semen kurzen, aufs äußerste verknappten lyrischen Steno- 
grammen gegeben. Etwa in dem »Amor« überschriebenen ju- 
belnden Stoßseufzer: 



176 



dHMdMri« 



ÜiiÄN». 



Die unerwiderte 

glückliche 

Liebe zu einer Amsel. 



<i 



il 



Diese Kürze wird in aufschlußreicher Weise zum Programm 
erhoben : 

Dichter, 

den kurzen Atem 

erlerne, 

ruhig verletzt. 

Das ist ein lyribches Gebilde, das sich dem erschließt, der den 
entscheidenden Schlußgedanken: >ruhig verletzt< zu überden- 
ken und erlebnishaft aufzulösen vermag. 
Es sind bei aller Kürze doch erstaunlich vielschichtige Verse, 
wie die folgenden, in denen die Not gestaltet ist, die ein echtes 
Gefühl mit dem Schreiben eines Briefes haben kann: 

Was er zu sagen habe, 
gehe nicht auf ein Blatt Papier. 
Das steht auf einem andern Blatt. 
Das Blatt möchte er finden, 
möchte er, gerne, finden 
und dann wieder verlegen. 

Wer diese Zeilen in sich nachzuvollziehen vermochte, der wird 
auch das folgende verstehen: das kürzeste Gedicht, das je ge- 
schrieben wurde. Es besteht zunächst nur aus zwei Wörtern, 
die sich freilich dem genauer hinhorchenden Leser zu höchst 
bildkräftigen Worten entfalten, so wie ein kaum sichtbarer 
Funken zur Flamme werden kann: 



nn 



c 



. 



u 



-^11 



I I 



Der Brief. 

Brief, 
Papier! 

Das erinnert an jene japanischen >WundcrblunK'nv, die, zu- 
nächst unansehnliche, nichtssagende graue Kügckhen, in 
Wasser gelegt sich farbenprächtig zu seltsamen Blumengcbil- 
den entfalten. 

Richtig verstanden sind diese beiden Briefgedichte zugleich 
eine Aussage über die Aufgabe des Dichters selbst. Denn auch 
für ihn gilt, daß, was er zu sagen hat, nicht auf ein Blatt Papier 
geht. Es steht auf einem andern Blatt, das er so sehnsüchtig 
finden möchte, um es dann wieder zu verlegen . 
Meist handelt es sich bei diesen Kürzeln um Gedankciibilder 
oder Bildgedanken, die dank ihrer sinnenhaften Einprägsam- 
keit kaum zu vergessen sind, wie etwa dieses Gewitterbild: 

Der Schoß einer Wolke: 

Kaiserschnitt 

mit dem Skalpell eines Blitzes. 

Oft gehört der Titel in so entscheidender Wei:u zum UvJilIu 
dazu, daß er geradezu ziun Schlüssel wird zu der Tür, die in die 
Tiefe des Erlebens führt. Z.B.: 

Ein Echo. 
Ich möchte 
nach meinem Tod 
die österreichische 
Staatsbürgerschaft 
wieder erhalten. Es ist mir egal, 
ob es eine Formalität ist 
oder ein Echo bedeutet, deutet. 



Unüberhörbar der zauberhafte Schluß, in dem das Wort >be. 
deutet< sich im echohaften Nachklang zu >deutet< verkürzt. 
Bergammer ist das Beispiel eines Autors, dem das Exil nichts 
anhaben konnte. Unverstört und unverwirrbar geht er seinen 
eigenen Weg als der Einzelgänger, der er immer war, geleitet 
und geführt vom unzerstörbaren Kern seines Wesens, gehal- 
ten und getragen von einer Gewißheit, die ihm letzte Sicher- 
heit gibt. 

Mich wehren gegen das Vergessenwerden? 
Ach, welch ein Unsinn: Keine Spur. 

Weich menschliche Reife, welche Größe spricht aus diesen 
zwei Zeilen ! Und wie diese so alltägliche sprachliche Wendung 
>Keine Spur< sich auf anderer, neuer Ebene ins Gegenteil ver- 
kehrt, so darf dieser Autor gewiß sein, daß die ihm aufgetra- 
gene Spur seines Daseins die Dauer haben wird, die allem Ech- 
ten zukommt. Nichts wesenhaft Echtes kann verloren sein. 
Kein Wort, das aus dem Wesen stammt, wird vergessen wer- 
den. 



178 




10 



^^\\l TAinvi 



1A\21U \^WT\ nO'3TQ 



Tin'-ii "IVB T\\"3\'?:)n TJ:5ia'} Tioi'wn'j Ti-'i:ionxi 



1 \ 1 



.359 Miamti ,^\'}\\ mAVV ■'n «J"ö "?"\11 3"iA5H 5 i\V)\Bl 



mm 



•J"!« 



IJ^alic 



a c 



1 



saac 



^ßott 



ow 



(|ruac IjVart: 



l_yarlrcl| 



:[ eaU 



[frl 



cipan el ealace matrimonial ae sus Mtjos 



[ d. 



R-th 




■arac 



If 



/ 




f 

XJ se compfacen en iavifar a \|cl. y su aprecta&fe famllta a fa QUeremonia iKeligiosa 

que lendrd tugar et dia 25 de cncro de 19T0 a [as 5.00 p. m. erx et 

^empfo ^Ra&i TJeRuda IKatevt, THonterrey 359 Tlf^exico, C>. T- 



qeoRQe h. asheß 

244 West 72nd Street • New York. N.Y. 10023 




^ 






Sept. 7 1987 






,J 



"l f.' 



Liebe Edel: 



cf * r' 









'^^i^ . ^fr-'i^^^Si*' cot * /r-o^ '. 






»t*^ 



Vor allem muss ich Ihnen erklaeren warum dieser Ausdruok tiefster 
^sohuetterung i Teilnahme und Trauer\'sre so verspaetet""Vr^ 
Ata Tage nach der Beerdigung von Max |. am 1# Ma"i^ Hatte meine TtAu^ 
Lea, einen Schlaganfall- und musi^^m naechsten Tag ins Spital 
gebracht werden, , wo Vra^ h- Wochen verbrachte #'• Sie ist seither zwar 

wieder zu hause» aber noch immer unter 24 .stijieadiger,,., Pflege ..un,d^^:Untergeht 

V -■ \y A ausgedehnteK RXKÖQÖÖJJOfflXm i- 

sehr langsame^'und » Rekonvalessen«^ 

Da der Schlag im ÜBohten Gehirn stattfand ist leider der linke Arnri' 

t 

und Hand am aergsten beschaedigt und wird kaum zu retten sein» 
Sie hat allerdings den Gebrauch des linken Beins wieder etwas. 

r 

gewonnen und wird vielleicht mit vieler Uebung wieder gehn koennen». 
Lea •s geistiger und Gefuehls Zustand hat sich aber bemerkenwert. 



.^^^^ 



nr 



erholt und , mit wenigen illusionären Ausnahmen^ ist beinahe normal» 

Ich war natuerlich vom ploeztlichen To«[ von Max: voellig ueberrumpelit und 

erschuettert# Ich hatte nichts von einer moeglichen Krankheit gewusst». 
Max: war, wie Sie wissen / der letzte meiner alten Freundie aus unserer^ 
so aktiven und in vielem erfreulichen Jugend* AuäK war er einer der wenigen 
die ich nach dem Krieg wieder getroffen habe«. Eben in diesem Augenblick 
besuchen mich meine amerikanischen Freunde. George und Ruth Säger f 
die Max bei ihrem letzten Besuch in Prag , ich denke im Vorjahry-getroffen . 
haben und mir darUebr berichteten» 



vr-*' 



Zwar verspätete aber sehr herzliche und traurige Gedanken gehen zu 
Ihnen und Ihr Verlust beruehrt mich sehr». Max hatte ja ein gutes Leben 
in einer Zeit wo das nicht leicfet war und hat neben seiner be^ruflichen 
Taetigkeit und Buren Kindern ja auch ein ungewoehnliches Stueck : 
Literattir geschaffen- und das bleibt und dauert »^ ISÜS I^ie Qewissheit * 
wird Ihren Schmerz nicht linderwaber ihn dich vielleicht leichter 

"T" ' 

eA^tragen lassen». Was sind Ihre Plaene nunV Bleiben Sie in Prag oder gehen • 
Sie in Ihre alte Heimat? Ich wuerde gerne von Ihnen hoeren« 



» 
Ihren Soehnen , die ich Ja beide kenne , uebermitteln Sie bitte auch meine 

fneundsohaftlichea^jJfSJi&'^^afe Beilei<(. 






'' ':1 »HllC/ ■• 



''''".^ '^^ i '. 



\V', ^' ^■•^:: 



Ich schreibe in deutsch , das mir am moeglichsten ersclKj;Lnt 
um mit Ihnen zu korrespondieren. Falls Sie mir schreiben wollend 
Englisch oder deutsch | selbst cechisch geStai spanisch kann iclti ieider 
nicht j obwohl Uebersetzung hier kein Problem ist«. 



Nochmals r mein tiefster Ausäruc|f von Mitgefuehl rind. 
herzlicher Freunschaft* 






:> fA' 






r^ •'^ 



•^ o» ^ 



,» y. v.' 









*• • - / 



jt. . 



■ 'tifitjf* ■•r. t^ , . ... 



Ihr , 



fut,. 



yv^ :-.>?ci^).iv V io ><:>«, 



i:^.:^^, *x.- V riroo.r:^» 




'i: 



iüfi 




iii: v; i: V :i - ;;• X Uv^ n e er rjcv^;!»; äx 



^irfr)" 'X6i> v": 





• y- • 




■ !*« 


'''.-".-. 


■ >r- 


' '*- * * 




«.'•," 


' V- ■ 


'■:----^f^>5!^'' 






.. *u ,■. .' 




■ -w-f} 






1 • < 



rN-r*-.. 



xc;i!,inri''^*::^;:^":?<--^i;f - c^i^' i'tJ;:.; d' '^^ 



• .t^^f/'^iC'.T 









■y-' 









v..-Crlj^;7l:ow 






- t 



fc^« 






>i 



f. T» 









"1 f '( 



rv 



*" '-' i"f 



^ajj/'. «t/jT^fj^v'' 






•T «, % © Vi iv.» 






^. 



-V. 



.^vv»t/:• 



:\o\' . ilc*?:,:: ^;ä'.^i<v • :^f^i^\ .^ •:. j cj/^i^r^c^-?*^. 









r «'s 






^ .-• 



< .»,•.. 






>^.^'v>'j f^*'^.C 






• . -t •' r.r 






r 'l ^' 

.'''•■ ' . • V . •. '■ ' ' ; ■ - ■ 



< ^, f 



r r 



.'•:^i.. 



/^« /*■ 






.i:'A.;: ^ 



o 



\ . 






'•^^• 






:i^vi»j>.; cuv'f/*- 






.^^.. ^.-,,^ '-'ar}-:.. : 



' jTir 






). 4 i. ' 



'■■■■•'*• *^'. 



r r ' 

2 » •■•.; 



V » , 1 « 






:\ 'i'M 






.Ci'Xt^-^j;..: i-#*u7/vÄ..:. id^/H' :f;*;^:^ 



5 ►» ■ ,■ .,-■,<•■ 



1 1 . • 



«^.«M .•!'. 



« £.. K> i 






^•riiJi.. . 



' f • 






r* . 



*■ C '7- 



■1 ■: 



4)a-^- 



i: t I 






f • ■ r ■ 









• ►* ♦ 



OX..i-0 



rvTt.v-, 



rS'/. 




)^/^/ 



<J5^ //MCT 



^f'7j 



Karl 0. Paetel, author and Journalist ^die^ after a long 

illness on May k th 1975 in New York City. He was 69 

years old and lived5 in Forrest Hills, Queens. 
Bern and educated in Berlin A|r. Paetel was activ in 

the German youth movenaent and was sentenced to death 

for his part in the anti- nazi resistance.. Before the war 



he was r^hx±hkx editor of a nuraber of political periodicals 
and contributed to many others.After imprisonment by the 

i 

Hitler recjime he came to the United States in 19^1.f(;.e 
continued to write on problems of the German youth movement 

andt the literary and political Opposition to Hitler in 
Germany and abroad.. 

After the war Mr. Paetel became American correspondent for 
the »»■ Nuernber^er ^Nachrichten " and " Die Furcfee^.He 
published a number of books, among them four volumes on the 
controver-siaw' ^erman author Ernst Juenger, including är ^ 
bibliography of his works and on the exiled anti- nazi 
author Ernst '^iechert. ^e also wrote two volumes on the 
history and contribution of the German youth movement and 
edited a German language anthology »f' the American ''"^Beat y_ 

authors. Mr. Paetel specialized archive on youth movements, 
anti- nazi resistance and European right/-wing politics 

is recognized as a unique and authorative so^rce of 

Information bnd^utilized by scholarly institutions in 

E urope and the U.J3. 

Mr. Paetel was awarded the Gross of Merit, first class/by the 
government of the German ^ederal ^epublic and a citation 
by the German broadcasting netw^ork.He was a member öf the 

Foreign Press As -3ociation , the International PEN Club •_ 

and of the Center, of German Authors Abroad in London. 
Survivin-^ is his widow, Elizabeth. 



! 



l 



{ 






^^^^^^-r4M^^^^S^^^t^< 



Letzte Folge 




ein rundbrief für freunde 
erscheint, 

für Karl O. Paetel 



Frühjahr 1977 




'A(^iK^^ — ' 



Gesprächsfetzen - ohne KOP ? 

Das Erscheinen dieser letzten „Gesprächsfetzen** hat sich immer wieder verzö- 
gert. Genau genommen deshalb, weil das Fragezeichen immer größer geworden ist. 
Die ,, Gesprächsfetzen** waren die Antwort KOPs auf Briefe, auf Fragen, auf Ereignis- 
se, die er ansonsten nur mit seinen kleinen „Gartenzwergen** quittierte, zwei-, drei-, 
vierzeiligen Briefchen, die von ihm auf Bögen geschrieben aber erst hierzulange auseinan- 
dergeschnitten und versandt wurden. Teile der an ihn gerichteten Briefe, die ihm wich- 
tig erschienen, gingen dann in die „Gesprächsfetzen** ein, das war dann jeweils seine 
Antwort. 

Gewiß, eine Fülle solcher Briefe an KOP, und zwar aus den letzten Jahren vor 
seinem Tode, aber auch von Kondolenzen an seine Gattin, lag vor; es hätten mehrere 
Hefte damit gefüllt werden können. Aber immer hätte die Antwort, die organisieren- 
de Auswahl gefehlt, die doch nur KOP selbst als der das Gespräch Beherrschende hätte 
treffen können. Letzten Endes klangen sie immer mehr in ein vielstimmiges Unisono 
aus. Sie haben für Liesel Paetel viel Trost bedeutet, haben ihr in den Stimmen der 
Freunde das seit dem 4. Mai 1975 entschwundene Bild KOPs immer wieder lebendig 
gemacht. Sie haben aber zugleich deutlicher werden lassen, in welch langsamem, 
schmerzlichem Prozeß KOP in den letzten Jahren seiner Krankheit seinen Freunden 
entschwand. Diese Briefe spiegeln heute schon fast hinter dem Horizont versunkene 
Situationen, vielleicht auch Stellungnahmen, zu denen mancher sich heute nicht mehr 
bekennen mag. Sollten andere sprechen, wo man auf das Wort Karl Otto Paetels ge- 
faßt war? 

Zwar gab es auch Ansätze für über immer größere Zwischenräume geplante Hef- 
te, so zum Beispiel eine Übersicht über die in den vorhergehenden Jahren Ausgeschie- 
denen. „Unsere Toten** sollte sie heißen. Sie enthielt freundschaftliche Grüße für 
Kurt Hüler, Erich Wollenberg, Arthur von Behr und Otto Strasser, — vermerkt sind 
noch die Namen von Peter Thoma, Christian Klippstein, Jan-Heinrich Steinhöfel, Hans 
Jaeger und Hannah Arendt — dann brechen die Notizen ab. KOP selbst ist in diese 
Reihe eingetreten, und nach seinem Tode ist sie fortgesetzt worden, als die Freunde 
Josef Drexel, Rudi Daur, Heinz Gollong und inzwischen viele andere ihm gefolgt sind. 

Die wichtigste Sorge galt der Sicherung des Nachlasses. Auch hier geschah ein 
Unglück. Während Liesel Paetel im Sommer 1975 in Europa weilte, hatte ein Unwetter 
die Wohnung in Forest Hills betroffen, hatte böses Durcheinander angerichtet und die 
Sichtung und Sicherung des Nachlasses um viele Monate verzögert. Den kundigen und 
geschickten Bemühungen von Prof. John M. Spalek von der New York State University 
at Albany ist es dann zu danken, daß die reichen, in KOPs Wohnung gestapelten lite- 
rarischen Hinterlassenschaften gesichert werden und daß die für das Archiv der deut- 
schen Jugendbewegung auf dem Ludwigstein wichtigen Teile des Nachlasses dorthin 
gelangen konnten. 

Inzwischen hat auch Karl Otto Paetels Urne den Weg über den Ozean angetreten. 
Sie ruht auf dem Friedhof in Wendershausen in der Nähe der Burg Ludwigstein. 

So bot sich nach vielen Überlegungen die Möglichkeit, das Echo, das Karl Otto 
Paetel im Kreise seiner Freunde gefunden hat, an zwei Aufzeichnungen festzuhalten. 



Einmal an einer Darstellung der kurz nach seinem Tode im Hause der Goethe-Gesell- 
schaft in New York stattgefundenen Gedenkfeier, über welche schon vorher eine Infor- 
mation ergangen war. Dann aber war es die nach der Ankunft der Urne am 22. Okto- 
ber 1976 im Schneehagenzimmer des Ludwigsteins so lebendig und offen geratene Fei- 
er, in der seine Freunde in Deutschland von ihm Abschied genommen haben. 

Zwischen diesen beiden Berichten aber sollte KOP selbst noch einmal das Wort 
haben, und zwar in der lebendigen autobiographischen Schilderung einer der Statio- 
nen seines Lebensberichts, der „Reise ohne Uhrzeit*'. Sollte es gelingen, das Manuskript 
als Buch herauszugeben und zu veröffentlichen, dann sollte dieser Auszug Neugier er- 
wecken und zum Anlaß für recht viele Subskriptionen beim dipa-Verlag werden, ohne 
die das Unternehmen einer Publikation wohl kaum gelingen würde. 

Noch eins: Eine vollständige Bibliographie - über das hinaus, was schon im 1956 
in dem als Geburtstagsgabe gedachten Band „Aufrecht zwischen den Stühlen*' aufge- 
führt ist, soll Herrn Professor Spalek für den in Arbeit befindlichen zweiten Band 
.Deutsche Exilliteratur seit 1933, Bd. 2, Ostküste*', der im Francke Verlag Bern und 
München erscheinen wird, vorbehalten bleiben. 

„Gesprächsfetzen" ohne KOP? Nein, ein Abschied und zugleich eine Rollen- 
skizze für einen Freund, den wir nicht vergessen. 

Fritz Krapp 



Abschied von KOPaetel 

Am 4. Mai 1975 ist KOPaetel in New York, nach langem Leiden, im Kampf ge- 
gen eine zunehmende Erblindung, an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben. 

Als ich 1965 und dann noch einmal vier Wochen lang im Jahre 1972 in seiner 
„Bücherburg*' an der Burns Street in Forest Hills bei nächtelangen Gesprächen sein 
Gast war, hatte er bereits einige Jahrzehnte, umsorgt und getragen von seiner Frau Liesl, 
in den USA hinter sich. Er bot sich als faszinierender Typ, intellektuell, mit scharfen 
Beobachtungen und Aper9us, engagiert und gleichwohl lässig beobachtend, hinter dem 
obligaten Rotweinglas, offen für alles gegenwärtig Geschehende — es war die Zeit der 
Bürgerrechtsbewegung, der Antivietnamdemonstrationen drüben und der Studenten- 
bewegung der sechziger Jahre hüben und drüben - so gar nicht dem Bilde eines Vete- 
ranen der Jugendbewegung entsprechend. Eher einem Grandseigneur alter Schule ver- 
gleichbar. In diesen Gesprächen zeigte sich, wie gut er über die Details in der Bundes- 
republik unterrichtet war, wie weit seine brieflichen Verbindungen mit einem hetero- 
genen Freundeskreis gespannt waren. War es ihm dann und wann vergönnt, einige Wo- 
chen oder Monate in Frankfurt oder Nürnberg oder Königstein zu verleben, lebte er 
auf, es zeigte sich, wie sehr ihn die Vorgänge bei uns angingen, und es hatte etwas Pa- 
radoxes, wenn er selbst die Frage stellte, ob er wieder zurückgehen sollte nach Deutsch- 
land, um sich dann schließlich doch überzeugen zu lassen, daß der Beobachterposten 
in der Burns Street mit seinen Richtstrahlern nach Amerika und nach Deutschland zu- 
gleich wichtiger sei. Ich verdanke diesen Gesprächen in der Bücherburg viele Ein- und 
Durchblicke in die amerücanische Realität. In den Zeiten zwischen diesen Gesprächen 



sorgten die von ihm für seine Freunde, deren Resonanz für ihn ein Lebenselement war, 
herausgegebenen „Gesprächsfetzen" für dauernde Verbindung. Das war aus dem ,, Hitz- 
kopf** von einst geworden. 

KOP gehörte zu den Menschen, denen es darum geht, geradeaus zu sein, und 
zwar ohne Rücksicht auf Verluste, die deshalb auch provozierend zu wkken vermö- 
gen, ohne es eigentlich zu wollen. Er war — nicht nur als Journalist — ein politischer 
Mensch, so unpolitisch sein Verhalten in den ,, Jahren der Entscheidung" auch wir- 
ken mochte. Er war so sehr politisch, daß er über das Vorpolitische und nur Pädago- 
gische der Jugendbewegung der bündischen Zeit hinwegsprang und die Bünde in den 
Sog des Politischen zu reißen suchte. Hier hat er sich deshalb nicht wenige Gegner, 
aber auch konstante Freunde geschaffen, die eher durch sein persönliches Profil als 
durch Programmatik mit ihm verbunden waren. So stand er zwischen den Fronten: 
leidenschaftlicher Nationalist und zugleich, wie gesagt wurde, ,, immer links von sich 
selber". „Aufrecht zwischen den Stühlen" hieß der Geburtstaggruß, den ihm seine 
Freunde in einer langen Reihe von Wolfgang Abendroth über Kurt Hiller und Willy 
Brandt bis zu Ernst Jünger zum 60. Geburtstag überreichten. Zehn Jahre später ak- 
zeptierte KOP auch den Titel „Don Quichote en miniature" lachend als seine Stand- 
ortbestimmung. 

Vielleicht sollten wir seine wichtigsten Lebensdaten kennen: Berliner, Jahrgang 
1906, großstädtischer Sproß märkischer Kleinbauern und Fischer, gescheiterter stud. 
phil., weil den bei einer Anti-Versailles-Demonstration wegen ,, Verletzung der Bann- 
meile" festgenommenen Studenten der Schnellrichter zu einer Geldstrafe verurteilte 
und ihm die Uni das Stipendium entzog. Dann entschlossener Übergang zum Traum- 
beruf: dem Schreiben, er wird Journalist, Redakteuer, Schriftsteller, aber nicht 
„Schreibsklave", sondern selbständiger Publizist. 

Die Thematik seines Schreibens hält sich an den Rahmen oder an den Rand der 
Jugendbewegung, die ihn als Knäblein im Bibelkreis, als Adoleszenten bei den Kön- 
genern und schließlich im Jungmannschafts-Alter in der „Deutschen Freischar" mehr 
auf eine verbindliche „Haltung" als auf politische Programmierung fixiert hatte. Er 
redigiert Zeitschriften der Jugendbewegung, wird Hauptschriftleiter der von Ernst 
Jünger und Werner Laß herausgegebenen Zeitschrift ,,Die Kommenden" und sammelt 
um eine Zeitschrift „Die sozialistische Nation" eine ,, Gruppe sozialrevolutionärer Na- 
tionalisten", - „linke Leute von rechts" also, wie sie Otto-Ernst Schüddekopf nennt 
- und gibt just am Tage der Machtergreifung Hitlers, am 30. 1. 1933, ein „National- 
bolschewistisches Manifest" heraus, das ihn sofort auf die Abschußhste der Nazis 
bringt. Es wird prompt „wegen Gefährdung der Ruhe und Ordnung und in Erwartung 
weiterer staatsgefährlicher Umtriebe" verboten. KOP hatte mit allem, was in der Hit- 
lerpartei oppositionell war, in Verbindung gestanden. Aber auch die Führer der „Deut- 
schen Freischar" hatten ihn schon ein Jahr vorher ausgeschlossen, weil er ein Schrei- 
ben des Reichspräsidenten von Hindenburg in einer ,, ehrfurchtslosen und jeder Ach- 
tung vor der Persönlichkeit Hindenburgs ermangelnden Art" glossiert hatte. 

So beginnt ein Leben im Widerstand, voller Unruhe und Verzweiflung. „Reise 
ohne Uhrzeit,, wird er es später nennen. 1935 gelingt - nach mehreren Verhaftun- 
gen - der Sprung ins Exil nach Prag. Bei einer Rückkehr ins Reich wird er Steckbrief- 



lieh gesucht. Drei Monate lebt er völlig mittellos in Kopenhagen, schließlich kann er 
legal in Stockholm bleiben, das Mißtrauen der linken Mitexulanten überwinden, für 
den deutschen Untergrund schreiben, bis ihm die Stockholmer Polizei freundlich, 
aber bestimmt jede politische Betätigung untersagt. Mit einem Staatenlosenpaß geht 
es über verschiedene Stationen zurück in die CSR, von dort in die Schweiz, nach Brüs- 
sel und schließlich mit einem unbefristeten Einreisevisum nach Frankreich, wo er Ver- 
bindungen unter Exilgruppen schafft und Kontakte mit deutschen Oppositionellen 
sucht. Bis zum Kriegsausbruch; dann gerät er als Ausländer deutscher Herkunft in 
das Internierungslager, kommt, zwischendurch immer mal wieder auf freien Fuß ge- 
setzt, nach der Kapitulation Frankreichs in ein Lager bei Bordeaux, dessen Komman- 
dant seinen Klienten empfiehlt, sich zu verdrücken, und wandert mit dem großen 
Flüchtlingsstrom unter dem Schutz der Resistance nach Marseille. Die deutsche Re- 
gierung hat von der Vichyregierung seine Auslieferung an 5. Stelle auf einer Liste von 
101 Namen verlangt. Schließlich trifft ein Visum nach China ein, es gelingt die Irrfahrt 
über die Pyrenäen und schließlich nach Lissabon, wo er endlich nach vier Monaten 
ein Visum für die USA erhält. 

So lebt KOP seit 1941 in Amerika, die „Reise ohne Uhrzeit" wird durch eine 
ausgedehnte Tätigkeit als Journalist, der anderen das Material verschafft, als Berater, 
schließlich als Auslandskorrespondent für europäische und deutsche Blätter und als 
freier Schriftsteller abgelöst. Bittere Erfahrungen und harte Jahre haben ihn verän- 
dert. „Der deutsche Nationalbolschewismus in seinen mannigfachen Formen gehört 
der Geschichte an. Geschichte aber ist nicht wiederholbar. - Nur Narren könnten im 
Jahre 1965 Parolen der Zwanziger oder Dreißiger Jahre neu beleben wollen", lautet 
das Ergebnis einer Darstellung „Versuchung oder Chance? " Der hitzige Nationalis- 
mus der Zwanziger Jahre ist revidiert worden, seine Antihumanität ist der Einsicht 
in die Notwendigkeit des Brückenschlagens in den größeren Zusammenhängen der 
modernen Welt gewichen, und der Provinzialismus, in dem die Deutschen der Weima- 
rer Zeit befangen waren, hat sich in Amerika zur Weltoffenheit ausgeweitet. 

Nach wie vor aber beschäftigt ihn, was ihn zuerst motiviert hatte: die deutsche 
Jugendbewegung und die politischen Ansätze der Jahre um 1933 mit dem Ethos der 
Jugendbewegung, die Probleme einer Synthese zwischen Nationalismus und Sozialis- 
mus und schließlich der Widerstand gegen die Hitler-Goebbels'sche Form des Natio- 
nalsozialismus. Dokumentiert ist das in einer Reihe von Veröffentlichungen: 1954 er- 
schien bei Voggenreiter ein schmales Bändchen: „Das Bild vom Menschen in der deut- 
schen Jugendbewegung", gleichsam als Einleitung. Ihm folgte eine aus persönlicher 
Nähe und nicht ohne Engagement geschriebene, bei Rowohlt erschienene Monogra- 
phie über Ernst Jünger, die manchem in der jüngeren Generation damals den Zugang 
zu diesem Autor erschlossen hat. Seinem zentralen, an der Nahtstelle zwischen Ju- 
gendbewegung und Politik haftenden Interesse gab 1961 ein bei Voggenreiter erschie- 
nenes Buch „Jugendbewegung und Politik" Ausdruck, das 1963 in einer erweiterten 
Fassung unter dem Titel „Jugend in der Entscheidung 1913-1933-1945" vorgelegt 
wurde. Es hat sehr kritische Fragen provokant aufgeworfen, hat Entscheidungen der 
Bundesführungen im Jahre 1933 zur Diskussion gestellt und erheblichen Widerspruch 
bei den Überlebenden von damals gefunden. Dem autobiographischen Engagement 



KOPaetels entsprach die ebenfalls an der eigenen Lebensgeschichte orientierte Ent- 
gegnung der sich angegriffen Fühlenden. Der dokumentierenden Darstellung Paetels 
standen so oder so subjektive Erinnerungen gegenüber. 1965 folgte die Darstellung 
der Geschichte des deutschen Nationalbolschewismus unter dem Titel „Versuchung 
oder Chance? " im Musterschmidt Verlag Göttingen, die ihren Wert für den Histori- 
ker vielleicht darin hat, daß sie auch das Atmosphärische jener Zeit und jener Grup- 
pen wiederzugeben vermag. Als Bericht von „drüben" aber war schon 1962 als Ro- 
wohlt Paperback eine Anthologie „Beat" vorangegangen, die uns erste Einblicke in 
Strömungen innerhalb der amerikanischen Jugend gab, lange bevor sie auf uns über- 
griffen. Hier hatte KOPaetel das Ohr an den Bewegungen unter der zeitgenössischen 
Jugend. Seitdem warten wir auf die bisher nur in einzelnen Kapiteln vorliegende „Rei- 
se ohne Uhrzeit", die wohl eine unvollendete Hinterlassenschaft bleiben wird, zu- 
sammen mit der in der Burns Street gestapelten Bibliothek. 

Ein unruhiger Geist, nüchtern und provokativ, „aufrecht zwischen den Stüh- 
len". Wir trauern um ihn. doc 
(Aus: „Stichwort". Heidenheim 1975, Heft 2) 



Karl Otto Paetel - Berlin 23. XI. 1906 - New York 4. V. 1975 - 

Es ist schon schmerzlich genug, daß wir fast in jedem Heft unserer Rundschrei- 
ben verstorbener Freunde des Freideutschen Kreises zu gedenken haben, warum jetzt 
auch noch jemandes, der dem Kreis nicht angehörte, bzw. sich nie, auch nicht bei sei- 
nen Deutschlandreisen - auf Konventen zeigte. Nun, man darf ohne Übertreibung 
wohl sagen, daß, wo immer Angehörige der alten Bünde ihrer Vergangenheit, ihrer 
Hoffnungen, Wünsche und Erlebnisse gedachten, fast zwangsläufig der Name KOP 
fiel. Ein kontroverser Mann. Gewiß, aber ein Mann, der wie wenige sein Leben im 
Bannkreis dessen vollbrachte, dessenthalben er einst angetreten war. Köngener Bund, 
Deutsche Freischar, Flüchtling in Schweden, der Tschechoslowakei und Frankreich, 
Emigrant und später Bürger in den Vereinigten Staaten, Journalist im Grenzbereich 
linker und rechter Flügel der alten Jugendbewegung, als solcher politisch nach der 
Machtergreifung des NS nicht nur zwischen allen Stühlen, sondern verfolgt und ver- 
urteilt. Wiederaufbau eines Berufslebens als deutscher Journalist in New York und ein 
Schriftsteller, dessen oeuvre um drei Pole zentriert war. Jugendbewegung, Ernst Jün- 
ger und Widerstand. Jemand, dessen paar Besuche im Nachkriegsdeutschland jedesmal 
Funken schlugen, Anstöße gaben, Kontroversen belebten, aber auch gemeinsames fin- 
den ließen. Ein ferner Nächster unserer Kreise. Durch seine „Gesprächsfetzen" viele 
Freunde aus alter und neuer Zeit erreichend, anstoßend, und in den letzten Jahren, 
vor der langen Krankheit, bemüht, uns seine neue Heimat vor allem in ihren Rand- und 
Protestgruppen verständlich zu machen. Seine Hilfsbereitschaft und Kameradschaft- 
hchkeit zeigte sich nach 1945. als er mit wenigen Freunden eine eigene care-Paket 
Aktion startete, um alten Freunden über die Hungerzeit zu helfen und seine Toleranz, 
daß er in seinen Artikeln und „Rundbriefen" nicht alle Nationalsozialisten global als 
Kriegsverbrecher einstufte, sondern zu differenzieren aufrief. Wie gerne hätte ich KO 



f 



noch einmal zu einem Besuch bei uns gehabt. Rudolf Schwarz 

(Aus „Rundschreiben des Freideutschen Kreises". September 1975, Nr. 150) 



Gedenkfeier für Karl Otto Paetel am 29. Mai 1975 in New York 

Das Pressereferat des Deutschen Konsulats und das Goethehaus stellten die 
Räumlichkeiten für den offiziellen Teil der Veranstaltung und das kurze gesellige Zu- 
sammensein im Gedenken an die Zusammenarbeit mit ihm zur Verfügung. Dabei wur- 
de auch dem Wunsch Folge geleistet, daß dies bei einem Glas Wein geschah. Der ein- 
zige Wunsch KOPs, den wir nicht erfüllen konnten, war, daß die von ihm gewünschten 
Schallplatten, die die beiden Seelen in seiner Brust noch einmal zeigen sollten, „Die 
finnländische Reiterei" und „Brüder zur Sonne, zur Freiheit" nicht gespielt werden 
konnten, da der Plattenspieler nicht in Ordnung war. Auch mußten für die angesag- 
ten Hauptredner andere einspringen, die die ursprünglichen Reden mit ein paar Vor- 
und Nachworten vorlasen. Konsul Haas-Haye war beruflich verhindert, nach New York 
zu kommen, und Dr. Hans Steinitz mußte sich plötzlich einer Operation unterziehen. 
Die gesprochenen oder vorgelesenen Reden gingen auf KOPs schwierige, individualisti- 
sche Persönlichkeit mit soviel Verständnis und Wärme ein - besonders Dr. Sahl mit 
seinem Gedicht -, daß die achtzig Anwesenden von der Besonderheit und der Stim- 
mung dieser Feier ergriffen waren. Sie war so, wie sie der „Gefeierte" hätte haben 
wollen. 

Bevor das Programm begann, wurden die damals schon eingelaufenen Kondo- 
lenzbriefe vorgelesen, unter ihnen auch die der Professoren, die KOP aus den ameri- 
kanischen Colleges ihre Doktoranden geschickt hatten oder KOPs Spezialthemen be- 
handelten; mit ihnen hatte er sich, wie aus den Briefen ersichtlich wurde, mitunter 
eng befreundet. Einer von ihnen, James Ward, war mehrere Stunden gefahren, nur um 
die Gedenkfeier besuchen zu können. 

Für sie alle zitieren wir: 

„ . . . seinen ganzen Freunden wird nun etwas Unersetzliches fehlen, es ist überhaupt 
nicht vorstellbar. So weit er entfernt war und so selten er von sich hören ließ: die Ju- 
gendbewegung von damals hat nun ein Zentrum verloren. ... So reißt das Schicksal 
unerbittliche Lücken und mit jedem Ereignis dieser Art reißt es auch ein Stück von 
uns selber fort . . . Bisher waren die Jahre von damals noch lebendige Erinnerungen, 
aber nun ist niemand mehr da, der alles direkt und kräftig miterlebt hat, und wenn' 
man ein Ereignis oder einen Namen nannte, dann war Karlo ein lebendiges Zeugnis, 
zumal er sich ja gegen damals nicht viel verändert hatte. Ein langes Riesenkapitel des 
Lebenslaufs so vieler ist verschwunden, der Dialog wird brüchiger, und in vielen Din- 
gen gibt es keinen mehr ..." (H. G.) 

„ ... So bleibt die Erinnerung an den letzten Besuch, an einem KO mit Bart und Hals- 
kette, immer interessiert um die Themen kreisend, die ihn bewegt und geprägt haben. 
Wieviele Menschen hat er angeregt und zusammengebracht, wieviele haben ihm dafür 
zu danken. Und wie merkwürdig bei allem, was vorher war, bei keinem Treffen alter 



Jugendbewegter ist nicht von ihm und über ihn gesprochen worden - Auch so wird 
er uns fehlen . . /* (R. u. H. Seh.) 

„ . . . KOP, Du bist tot, aber eines hast Du mir gegeben: konsequent zu sein. Du, KOP, 
hast mehr von uns Jüngeren verstanden als die Jüngeren selbst. Danke! Danke!" (Ch.L.) 

Der Verlesung einiger Zeitungsnachrufe aus dem „Aufbau", New York, „German Je- 
wish Weekly", NYC, dem „Tagesspiegel" vom 20. Juni 1975, der „NY-Staatszeitung 
u. Herold" vom 2. Juni 1975, den „Nürnberger Nachrichten" vom 13. 5. 1975 folgten 
einige Ansprachen: 

Konsul Dr. Peter Kemnich: 

„Mit Karl Otto Paetels Tod ist die Zahl derer, die das Nazi-Reich erlebten, es ablehn- 
ten und sich exponiert dagegenstellten, wieder kleiner geworden. Unter denen, die da- 
mals Widerstand leisteten - Menschen aus allen möglichen politischen und soziologi- 
schen Schichten der Deutschen -, hat KOP, wie er bei seinen Freunden hieß, Wandlun- 
gen durchgemacht, die ihn aber niemals hinderten, den Ungeist unter Einsatz seinn 
Lebens zu bekämpfen. In seinem Buch „Versuchung oder Chance? " hat KOP eine 
Welt junger Rebellen beschrieben, die von einer heimatlosen Linken bis zu einer heimat- 
losen Rechten reichte, die aber alle das gemeinsame Ziel verfolgten, Hitlers lOOO Jah- 
re radikal zu verkürzen. 

Ich lernte KOP 1953 kennen, als ich im New Yorker Generalkonsulat tätig war. 
Bald entdeckten wir, daß wir aus der Zeit des Widerstandes viele gemeinsame Bekann- 
te hatten. Seine „Gesprächsfetzen", mit denen er zu seinen Freunden Verbindung 
hielt, verschafften nun auch wieder Meinungen verschiedenster Schattierungen Gehör. 
Je schlechter es mit der Gesundheit unseres Freundes wurde, desto seltener erreichten 
uns diese Gesprächsfetzen. Als sie dann schließlich ganz ausblieben, weußten wir, daß 
es wirklich schlecht um KOP stehen mußte. So kam die traurige Nachricht von seinem 
Tode nicht unerwartet. Ich gedenke seiner in aufrichtiger Freundschaft und Bewunde- 
rung. Sein Schicksal ist so typisch für einen unabhängigen Menschen seiner Generation 
in einem Buch dargestellt, das schon im Titel seine Situation bis zuletzt treffend defi- 
niert: „Aufrecht zwischen den Stühlen." 

Von Hans Sah! stammen die folgenden Verse: 

K. O. 

„Du hattest ein Paket mit Flugschriften 
unter dem Kopfkissen, wenn es eins gab, 
und die Hoffnung auf ein besseres Deutschland. 
Du bist durch den Krieg in Frankreich 
getaumelt und über die Schlachtfelder, 
die keine waren. Der Krieg 
spielte sich in unsern Köpfen ab. 
Der große Bruderkrieg 

In den Mansarden Manhattans 
saßen wir und schrieben. 



8 



^ 



l 



Du warst der „Renommier-Arier" unter uns, K.O. 
Ein Mann, der es eigentlich „nicht nötig hatte". 
Aber der große jüdische Gott, der auch dich 
liebte, gab dir ein Zeichen. Er liebte 
deinen Zorn und deine Unerbittlichkeit, 
deinen Anstand und deine noble Gesinnung. 
Und er gab dir ein Mädchen zur Seite, 
das die Last mit dir trug bis ans Ende. 

Du warst ein ewiger Jüngling, K.O. 

Ein Hölderlin — Deutscher zwischen Neckar 

und Fast River. Mit dir ist das Beste einer 

einstmals großen Tradition außer 

Landes gegangen. Deine Ordensbrüder im Geiste 

grüßen dich: Carl von Ossietzky, Goerdeler 

und die Männer vom 20. JuH. Sie starben 

für etwas, was man erst zu schätzen lernt, 

wenn man es verloren hat. 

Trinken wir auf die Freiheit, K. O." 

Erich Schmidt: 

„Es kann, selbst an dieser Stelle, nicht als gar zu unerlaubt orthodox beurteilt werden, 
wenn man für den Unorthodoxen, der von uns ging, beinahe aufatmen möchte, daß 
die Misere und Agonie dieser letzten Jahre für ihn ein Ende genommen haben. Nun 
mögen wir ihn wieder, wie in seinen besten Tagen, vor uns sehen: in seiner totalen 
Konzentration darauf, wie er sein Leben leben wollte, und darauf, was er über sein Le- 
ben sagen wollte. Karl O. Paetel wußte, wie der nur zu häufig lächerlich wü-kt, der ver- 
sucht, über seinen Schatten zu springen. So ist er sich treu geblieben, seinen Getreuen 
in der Jugendbewegung treu geblieben wie auch seinen zahlreichen späteren Freun- 
den, die aus allen möglichen Ecken geistiger Verwandtschaft und auch geistiger Gegen- 
sätzlichkeit kamen. Nicht KO muß sich ändern, das war nicht wichtig und auch nicht 
möglich. Die Welt muß sich ändern, das allein war wichtig. So wül er, so glaube ich, 
daß wir ihn in unserer Erinnerung bewahren, wie er in der Unmenschlichkeit der Ge- 
schichte Mensch bleiben wollte und wie er in den Schicksalsstunden gegen die Bruta- 
lität der Macht den Widerstand organisierte, wie er seinen Mann gestanden hat. 

Verlesen wurde eine Botschaft von Hans Steinitz (aus dem Krankenhaus): 
„ . . . Wenn ich Karl O. Paetel einen „alten Freund" nenne, so darf ich sehr wohl da- 
bei den Ton auf das Wort „alt" legen. Unsere Bekanntschaft geht auf das Jahr 1930 
zurück, als wir beide im Hörsaal der Berliner Hochschule für Politik in innenpolitischen 
Seminaren miteinander (oder mit anderen) die scharfen Klingen erhitzter Debatten 
kreuzten. Der das Seminar leitende Professor, ein Mann mit Namen Theodor Heuss, 
hatte es mitunter nicht ganz leicht mit uns, aber ich hörte viele Jahre später aus sei- 
nem Mund, daß er uns die Scharfkantigkeit unserer Meinungen niemals übel genom- 
men hatte. 



Karl und ich standen damals keineswegs im gleichen politischen Lager. Einig wa- 
ren wir uns, zum mindesten im Anfang, nur in der Ablehnung dessen und derer, die wir 
nicht mochten; erst allmählich stellten sich Gemeinsamkeiten im Urteil positiver Art 
heraus. Das hektische Jahr 1932 fand uns oftmals vor dem Gittertor der Berliner Uni- 
versität in der Dorotheenstraße, Flugblätter verteilend, - jeder die seinen, natürlich, 
aber doch durch die ParaUelität der Situation einander näherkommend. 

Dann, als die Nacht hereinbrach, nichts mehr, nur eine oder zwei flüchtige Be- 
gegnungen in diskutierenden Gruppen in Literaturkaffees der Pariser Emigration. Dann 
wieder nichts - und endlich, ein Jahrtausend später, 1947, als ich schon das noch kriegs- 
blutende Europa hinter mir gelassen hatte, ein Wiedersehen, eigentlich dem Zufall zu 
verdanken, in der Burns Street in Forest Hüls, wo Karl einen kleinen Kreis gesinnungs- 
ähnlicher Freunde um sich versammelte und an einen nicht viel größeren Kreis Mittei- 
lungsblätter verschickte, um zerrissene Fäden neu zu knüpfen. 

Was mich an Karl Paetel anzog und was mir immer an ihm imponierte, bis auf 
den heutigen Tag, war seine Standhaftigkeit und absolute Kompromißlosigkeit. Häu- 
fig ein bewußter Einzelgänger, fast immer konsequent gegen den Strom schwimmend, 
ein Mann, dessen Vokabular Worte wie „Kompromiß, „Anpassung'' oder gar „Kapitula- 
tion" nicht kannte, blieb er den Idealen seiner Jugend treuer als das viele andere tun. 
Wir fanden uns zum ersten Male wirklich gleicher Ansicht in der Erkenntnis, daß man 
einen scharfen Trennungsstrich ziehen müsse zwischen Deutschland und Nationalso- 
ziaHsmus, - eine Ansicht, die eine Zeitlang alles andere als populär oder gar unbestrit- 
ten war. Und ein paar Jahre später fanden wir uns erneut zu gemeinsamer Aktion zu- 
sammen, auf ganz anderer Ebene, als wir gemeinsam einen Wahlaufruf deutschsprachi- 
ger Schriftsteller für den Präsidentschaftskandidaten Adlai Stevenson verfaßten, un- 
terzeichneten und (mit geistesverwandten Freunden) veröffentlichten. 

In diesen letzten Tagen und Wochen, seit KOP nicht mehr unter uns weüt, habe 
ich mir erneut seine Bücher vorgenommen und konnte das Urteil auffrischen und be- 
stätigen, das ich mir vor Jahren bei der ersten Lektüre gebildet hatte. Seine Themen 
und Thesen erfüllten mich mit Respekt und Hochachtung, entlockten mir aber nur 
gedämpfte Zustimmung. Ich bin dennoch froh, heute mehr denn je, wahrheitsgemäß 
sagen zu dürfen, daß auf der Waage persönlicher Beziehungen zwischen uns das mensch- 
liche Element, die Hochachtung, die Sympathie, die Anerkennung von Haltung und 
Leistung, den Ausschlag geben. 

Für mich wie für manche andere ist mit dem Hinscheiden von Karl O. Paetel die 
Welt um einige Schatten dunkler und um einige Grade kälter geworden. Jedes Licht 
muß einmal erlöschen; aber wenn immer das der Fall ist, zieht sich das Herz der Zu- 
rückbleibenden in schmerzlichem Krampf zusammen. Das ist es, was ich in dieser Stun- 
de, leider nur auf schriftlichem Wege, Karl O. Paetel nachrufen möchte." 

Robert Austerlitz, Columbia Universität 

„Liebe Liesl, lieber Freundeskreis von KO! Ich kam zu KO als junger Unpolitischer 
und verhältnismäßig spät, in den vierziger Jahren, nach dem Krieg, als im Lager der 
deutschsprachigen Emigranten beträchtliche und oft hitzige Meinungsverschiedenhei- 

10 



(^ 



ten herrschten. Sie trafen sich alle bei KO und Liesl. Ich begann KOs intellektuelle 
Neugierde zu schätzen und stieß bald auf eine unheilbare, unschuldige, unerschöpfli- 
che Romantik. Dieser Romantizismus war mir von Anfang an rätselhaft und ist mir bis 
heute ein Rätsel geblieben: er war weder aus der Verzweiflung noch aus der Hoffnung 
geboren, er war für jeglichen intellektuellen Reiz empfindlich und von einer unendli- 
chen Gutmütigkeit. 

KO, der gutmütige Romantiker, ruft KO, den toleranten Kämpfer hervor. In die- 
sem Sinne und eingedenk dieses Charakterzuges von KO erlaube ich mir, mit einem 
Zitat aus dem 13. Jahrhundert zu schließen. Wenn so ein Zitat in dieser Versammlung 
unerwartet und gar überraschend wirkt, so erinnere ich an KOs Toleranz. Ich selbst 
glaube nicht, daß ich dafür eine Rechtfertigung schuldig bin. 

„Herr, mache mich zum Werkzeug Deines Friedens: 
Daß ich Liebe bringe, wo man sich haßt. 
Daß ich Versöhnung bringe, wo man sich kränkt, 
Daß ich Einigkeit bringe, wo Zwietracht ist. 
Daß ich den Glauben bringe, wo Zweifel quält, 
Daß ich die Wahrheit bringe, wo Irrtum herrscht. 
Daß ich die Hoffnung bringe, wo Traurigkeit droht. 
Daß ich das Licht bringe, wo Finsternis waltet. 

O Meister, 

Hilf mir, daß ich nicht danach verlange. 

Getröstet zu werden, sondern zu trösten. 

Verstanden zu werden, sondern zu verstehen, 

Geliebt zu werden, sondern zu lieben. 

Denn: 

Wer gibt, der empfängt, 

Wer verzeiht, dem wird verziehen. 

Wer stirbt, der wird zum ewigen Leben geboren. 

Franziskus von Assisi 
Dr. Norbert Muehlen 

„Der ,Bund Freie Presse und Literatur im Exü' wurde 1936 in Paris als Zusammen- 
schluß emigrierter Schriftsteller und Publizisten, die der nationalsozialistischen und 
kommunistischen Diktatur Widerstand zu leisten wünschten, gegründet. Anlaß für die 
Gründung war die eindeutig der kommunistischen Parteüinie folgende Ausrichtung 
des ,Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller', besonders im Gefolge des Besitzwech- 
sels des ,Pariser Tageblattes'. Gründer des Bundes waren Leopold Schwarzschild, Kon- 
rad Heiden, Bernard von Brentano, Hans von Zwehl, Joachim Haniel, Hilde Walter 
und Norbert Muehlen. Sie blieben dann die Direktoren der Organisation, die sich im 
Lauf der Zeit auf eine Mitgliedschaft von mehr als 1 1 1 über die Welt verstreuten Schrift- 
stellern ausdehnen konnte. Karl O. Paetel schloß sich nahezu unmittelbar nach der 
Gründung dem Bund an und nahm dann rege teil an dessen Veranstaltungen, Ver- 
sammlungen und anderen Unterfangen. Während im Bunde das ganze antitotalitäre 

11 



Spektrum politischer Haltungen - von Konservativen bis zu Sozialdemokraten - ver- 
treten war, gab es in seinen Reihen zwei Fraktionen, die sich durch ihre Haltung zu 
Deutschland unterschieden: die eine setzte Deutschland mit Hitler gleich, die andere 
zog einen scharfen Strich zwischen beiden und kämpfte für Deutschland gegen Hitler. 
Paetel war ein entschiedener Fürsprecher der zweiten Haltung. Nach Kriegsbeginn wur- 
de der Bund von den französischen Behörden aufgelöst, während viele seiner Mitglie- 
der in die Lager ,für feindliche Ausländer' gesteckt wurden/' 

Hermann W. Schmid, Warwick, NY, 6. Juli 1975 

„Wer je die Flamme umschritt 

Bleibe der Flamme Trabant! 

Wo er auch wandert und kreist: 

Wo noch ihr Schein ihn erreicht, 

Irrt er zu weit nie vom Ziel. 

Stefan George 
Diese Worte von Karl O. Paetels Lieblingsdichter wurden oft von ihm erwähnt, 
und nichts war seinem Leben mehr angepaßt . . . Daß er ein bedeutender Schriftstel- 
ler eigener Prägung war, wissen wir alle. Weniger bekannt ist, wie sehr die Erlebnisse 
seiner Jugendjahre als tätiges Mitglied der bündischen Jugendbewegung sein Tun und 
Denken bis zuletzt beeinflußten. Immer einsatzbereit, beteiligte er sich nach Kriegsen- 
de an der Quäkerhilfe für Deutschland als Packer, und wenn wir anderen „erledigt" 
zu Hause uns ausruhten, fingen seine Eulenstunden erst an, denn er war Nachtarbei- 
ter. Die Zahl seiner Beziehungen ging ins Enorme. Um eine Brücke der Verständigung 
zwischen den einstigen Feinden zu bauen, wurde er Gründer und Herausgeber der 
„Deutschen Gegenwart", die für zwei Jahre anhielt, monatlich von Hand ausgeorgelt 
wurde, und ein Unmaß an Zeit und Arbeit erforderte. Er war immer dabei und nie un- 
mutig. Auch ein „Deutsches Forum" leitete er, - ein Versuch, „Bindestrich-Ameri- 
kaner" zu sammeln. Zur 50. Wiederkehr des Treffens der Freideutschen Jugend auf 
dem Hohen Meißner setzte K.O. einen Festabend an und hatte einen vollen Saal. Das 
war echtes Trabantentum. Als junger Mann gehörte er zu den Köngenern, einer Split- 
tergruppe des Schülerbibelkreises, und fünfzig Jahre später bedankte er sich öffent- 
lich für das Format, das dadurch sein eigen wurde. Von den „Ewigen" der alten Re- 
formgruppen wurde ihm verübelt, daß er immer in einer Rauchwolke steckte und auch 
vom Gläschen nippte. Aber wer ist vollkommen? 

K.O. Paetel war ein Mann von Geist und Herz, und nie irrte er zu weit vom Ziel. 

Erich R. Schmidt, Sloatsburg. NY. 

Deutschsprachiges Forum 

Im September 1959 lud KOP zu einem Gespräch im NY „Liederkranz" über die 
Gründung eines deutschsprachigen Forums ein: „Es soll der Versucht gemacht wer- 
den, ein unabhängiges intellektuelles Zentrum für an deutscher Sparche, Kultur, Zeit- 
geschichte und Politik interessierte Männer und Frauen in New York ins Leben zu ru- 
fen." In Zusammenarbeit mit den „Friends of Labour", Vorsitzender Erich 
Schmidt, gelang in den darauffolgenden Jahren die Durchführung eines teils literari- 

12 



sehen, teils politischen Programms, aber die Schaffung eines antitotalitären geistigen 
Zentrums in N.Y., wie es KOP vorgeschwebt hatte, scheiterte an der Traditionsgebun- 
denheit des deutsch-amerikanischen Vereinslebens auf der einen Seite und auf der an- 
deren an der nahezu ausschließlich amerikaorientierten Haltung der neuen Einwan- 
derergeneration. 

Zu den besuchten Veranstaltungen gehörten ein Vortrag des damaligen deut- 
schen Generalkonsuls Dr. Georg Federer im alten Goethehaus über die „deutsch-ame- 
rikanischen Beziehungen" und im Februar 1963 ein Forum mit 250 Teilnehmern über 
die „Spiegelaffäre" mit Konsul von Rhamm, P. Freedman vom „Aufbau", Dr. Heinz 
Pächter, Journalist und Historiker, und Kurt Laumann. Im April sprach in einer gleich- 
falls sehr gut besuchten Veranstaltung der Abgeordnete Fritz Erler über „Deutsch- 
land, Frankreich und Europa". Im Oktober 1963 sprachen, 50 Jahre nach dem Tref- 
fen auf dem Hohen Meißner 1913, Prof. Wittfogel, KOPaetel und Vertreter früherer 
Jugendverbände über „die deutsche Jugendbewegung in der Zeitgeschichte". Als wei- 
terer Höhepunkt konnte im Februar 1964 ein Forum mit vier Sprechern über Rolf 
Hochhuths „Stellvertreter" verbucht werden. Prof. Richard Loewenthals Vortrag über 
„Rußland nach Chruschtschow und die deutsche Frage" fand im Dezember 1964 über 
1 00 Interessenten. 

Spätere Veranstaltungen vermochten dann nur selten 50 bis 60 Teilnehmer zu 
interessieren, häufig weniger als 30, und KOP initiierte Diskussionen über „den Sinn, 
weiter zu machen". KOPs Auslösungsvorschlag wurde Ende 1969 verworfen, und die 
beiden Gruppen, „Deutsches Forum" und „Friends of German Labour", vereinigten 
sich zum „Deutschsprachigen Forum für Kultur und Politik", dem es jedoch auch 
nur sehr sporadisch gelang, über den traditionell gebundenen Rahmen hinaus Jung- 
einwanderer und Deutschstudenten zu interessieren. Eine weiter zusammengeschmol- 
zene Gruppe trifft sich unter E. Schmidts Vorsitz „wann es sich ergibt", wie KOP zu 
sagen liebte." 

Gerti Agaston, NY Staats-Zeitung und Herold, 30. Juni 1975 

„Der »Deutsche Presseklub' wurde vor etwa 85 Jahren gegründet. Er existierte bis 
1965 (glaube ich), und damals war er genau 75 Jahre alt. Wir feierten das 75. Jubüä- 
um auf der ,Berlin', einem eleganten deutschen Dampfer; der Klub hatte ihn gemie- 
tet, das ganze diplomatische Korps und alle UN-Vertreter waren dort; es war eine 
jherrliche Ballnacht'. 

In den fünfziger Jahren und, wenn ich nicht irre, auch eine Zeitlang in den sech- 
ziger Jahren war Karl O. Paetel Generalsekretär des Presseklubs, der damals regelmä- 
ßig, etwa zweimal im Monat, im Liederkranz-Klubhaus, einem der schönsten alten 
Patrizierhäuser Manhattans, zusammenkam. Die Mitglieder rekrutierten sich aus deut- 
schen, österreichischen und schweizerischen - also deutschsprachigen - Presse-Kor- 
respondenten, doch auch Mitgliedern des „Aufbau", der „Staats-Zeitung" und ande- 
rer deutschamerikanischen Zeitungen und Magazine waren ordentliche Mitglieder, 
und viele Schriftsteller, Künstler und auch andere Deutschamerikaner waren Ehren- 
mitglieder. Präsident des Presseklubs war zu Karl O. Paetels Zeit der - inzwischen ver- 
storbene - Staats-Zeitung-Mitarbeiter Richard Peters. 

13 



Der Klub war politisch eigentlich immer neutral, demokratisch und proamerika- 
nisch eingestellt, vor allem gab es Vorträge über Literatur, Kunst und Geisteswissen- 
schaften überhaupt, hin und wieder auch über Politik, aber die Mitglieder vertraten 
die unterschiedlichsten Auffassungen. - Obwohl die „Staats-Zeitung*', 140 Jahre alt 
und damit die älteste deutsch-amerikanische Tageszeitung, heute noch sehr gut exi- 
stieren kann und viele Leser hat, macht sich der Rückgang der deutschen Immigration 
in den USA stark bemerkbar, es kommen vor allem Gäste aus Deutschland und nicht 
Einwanderer. Vielleicht ist das mit ein Grund, daß es zwar noch immer massenhaft 
deutsche Vereine und Klubs gibt, - siehe den Vereins-Wegweiser der „Staats-Zeitung" 
- daß der Presseklub aber aufgelöst wurde. Die meisten Ex-Mitgliedergehören heute 
der „Foreign Press Association" an. 

Jedes Jahr veranstaltete der Presseklub in den fünfziger und sechziger Jahren 
auch Bälle, - zu deren Ehrengästen u.a. Martha Eggert und Jan Kiepura gehörten -, 
es war überhaupt immer sehr lustig, elegant und schön. Karl O. Paetel erfreute sich ' 
als einer der „Wintellektuellen Generalsekretäre" die der Klub hatte, großer Wert- 
schätzung." 



22. Oktober 1976: 
Abschied von KOP auf dem Ludwigstein 

Im Schneehagenzimmer der Burg Ludwigstein, in dem vor etwa 20 Jahren die 
erste Begegnung KOPs mit seinen deutschen Freunden nach dem Ende des Krieges 
stattgefunden hatte, hatten sich - bedingt durch die gleichzeitig beginnende Archiv- 
tagung - in drangvoll fürcherlicher Enge etwa hundert Menschen zusammengefunden. 
KOPs Urne war zwar inzwischen in Wendershausen angelangt, ein dem Totengräber 
zugestoßenes Unglück hatte aber die endgültige Beisetzung bislang verhindert. So lag 
- trotz aller sorgsamen Vorbereitung - über dem Kreis der aus allen Himmelsrich- 
tungen Herbeigeeilten ein wenig der Schatten des Improvisierten, und das leise Sum- 
men der Gespräche mußte erst durch aufklingende Rhythmen eines Brandenburgischen 
Konzerts von Johann Sebastian Bach zum Verstummen gebracht werden. Noch war 
nicht entschieden, ob eine kurze und konzentrierte Feierstunde oder eine von persön- 
lichen Erinnerungen belebte Erinnerungsstunde daraus werden sollte. Einige der Freun- 
de hatten sich erboten, ihr persönliches Wort zu sagen, und es ergab sich, daß auch 
Liesl Paetel, KOPs Gefährtin, aufgefordert wurde, das Wort zu ergreifen. So kam es, 
daß aus der geplanten kurzen Feier eine über zwei Stunden währende lebendig aufge- 
lockerte Erinnerung wurde. 



rung. 



14 



Nachdem die Bachmusik verklungen war, gab Fritz Krapp eine kurze Orientie- 
„Wir sind heute hier zusammen, um - anderthalb Jahre nach seinem Tode - 



'^- 



Karl Otto Paetels zu gedenken. Viele von uns haben zu seinen engsten und engeren 
Freunden gezählt. Mancher unter uns mag aber keine Vorstellung von semem Leben 
haben. Ihnen zur Orientierung sollen einige Daten aus seiner Vita mitgeteüt werden: 
Karl Otto Paetel gehört zur deutschen Jugendbewegung und damit auch zum 
Ludwigstein. Wenn seine Urne auf dem Friedhof in Wendershausen beigesetzt sein 
wird, dann wiid sie symbolisch an dem Ort ruhen, von dem er ausgegangen ist. Das ist 
das eine. 

Das zweite ist: Karl Otto Paetel ist in einem bestimmten Augenblick seines Le- 
bens über den engeren Kreis der Jugendbewegung hinausgegangen, Journalist gewor- 
den, hat in die Politik um 1930 eingegriffen, ohne seiner bündischen Herkunft untreu 
zu werden. Er ist daran gescheitert. Aber gerade dies Scheitern hat gezeigt, wie Moti- 
vationen aus der Jugendbewegung politisch wirksam werden und eine klare und über- 
zeugende Persönlichkeit erzeugen konnten, die eine starke Faszination entwickelt hat. 
Bibelkreis, Köngener Bund, Deutsche Freischar vor 1930 - und in dieser Phase 
der Bündischen Bewegung, in der eine älter werdende Schicht ihre Impulse in die kri- 
tisch gewordene politische Situation hineintragen will, gehört er zu denen, die zwi- 
schen den Fronten hindurchgehen wollen. Er gründet eine „Gruppe sozialrevolutio- 
närer Nationalisten", entfaltet - politisch in den Zeitschriften der Jugendbewegung 
wirksam - eine Plattform und eine Atmosphäre, für die Schüddekopf den Slogan von 
den „linken Leuten von rechts" gefunden hat. Dieser politische Ansatz aus dem Geist 
der Jugendbewegung ist dann wenig später auf eine ganz harte Probe gestellt worden. 
Nach Hitlers Machtergreifung ausgebürgert und aus dem Reich verwiesen, wird er fünf 
Jahre lang durch Europa gehetzt. Er hat dieses Emigrantendasein, hoffnungslos ver- 
zweifelt zwischen den Fronten und hin- und herflutenden Gruppen der Exulanten, als 
„Reise ohne Uhrzeit" beschrieben. Erst 1940, nach dem Vordringen der Hitlerarm'een 
nach Frankreich, beginnt mit der Überfahrt nach Amerika eine dritte Periode. Sie 
reicht über drei Jahrzehnte hinweg und gibt ihm eine wichtige Funktion. Derallzeit 
Unpraktische muß sich in einer neuen Welt zurechtfinden, in der er nie ganz heimisch 
geworden ist, obwohl ihm Liesel Paetel, seine Frau, nun zur Seite steht. In dieser Zeit 
hat er geholfen, nach dem Ende des Krieges, als sich die Brücken zwischen den Staa- 
ten und Deutschland wieder schlagen lassen, eine differenziertere, den Realitäten 
mehr und mehr gerecht werdende Beurteilung der Verhältnisse auf beiden Seiten zu 
fördern. Von Haus aus Journalist, arbeitet er an selbständigen Publikationen, wirbt 
um Verständnis für das, was bei uns in Wirklichkeit geschehen ist, auch für die den 
Amerikanern fremde deutsche Jugendbewegung und ihre Impulse sowie für die Moti- 
vationen des deutschen antifaschistischen Widerstandes und die Wandlungen, die ein 
ihm so nahestehender Dichter wie Ernst Jünger in den Jahren der Diktatur erfahren 
hat. So hat Karl Otto Paetel zu den Brückenbauern der Nachkriegszeit gehört. 

Als mich vor einigen Monaten Professor Spalek aus New York, der z.Zt.an einer 
zusammenfassenden Darstellung der deutschen Exilliteratur von 33-45 in den Ver- 
einigten Staaten arbeitet, fragte, wie ich Karl Otto Paetel etwa im Vergleich mit Tho- 
man Mann charakterisieren würde, konnte ich ihn nur darauf hinweisen, daß ein so 
geschlossenes Werk wie das Thomas Manns, das sich von seinem Autor löst und ein 
selbständiges Leben führt, von dem Journalisten Paetel nicht zu erwarten sei. Dazu 

15 



ist bei ihm alles zu sehr dem persönlichen Erlebniskreis und dem politisch-historischen 
Augenblick verhaftet. Paetels Bedeutung bestehe darin, daß hier ein integrer, eine be- 
stimmte geistige Haltung exemplarisch vertretender Mensch stehe, der im Scheitern 
noch aufrecht blieb, wenn ihm auch die breite Wirksamkeit nach außen versagt ge- 
blieben sei. Hier stand eine exemplarische Persönlichkeit mit großer Strahlkraft, er 
war imstande, Menschen aus den verschiedensten Lagern zu einem im Gespräch ver- 
bundenen Freundeskreis von großer Weite zusammenzuführen, in dem Gegensätze in 
Toleranz ausgetragen wurden, ohne ihre Prägnanz zu verlieren. Ein Beispiel dafür ist 
der Kreis von natürlich älter werdenden Menschen, die sich hier auf dem Ludwigstein 
zusammengefunden haben; deshalb sollte hier keine steife Feierlichkeit herrschen, 
sondern diejenigen, die sich mit Karl Otto Paetel verbunden fühlten und fühlen, soll- 
ten sagen, aus welcher Ecke sie kommen, damit ein wenig deutlich wird, wie weit der 
Bogen in diesem Kreis gespannt war. Wir wollen ihn nicht als Denkmalsfigur sehen, 
sondern als einen lebendigen Menschen, einen zeitlebens Jugendbewegten, deshalb nie 
recht alt Gewordenen, der, auch wenn er nicht immer die Formen der Jugendbewe- 
gung verkörperte, als offener Mensch seine sehr lustigen Seiten hatte und gerade durch 
seine Art des Menschseins am überzeugendsten gewirkt hat. 

Hermann Ebeling: 

Ich bin ein Freund von KOP gewesen, ich habe ihn sehr geschätzt, sehr geliebt. 
Ich komme aus einer ganz anderen Richtung, ich bin ein alter Sozialist. Meine Frau 
war hier vor 5 1 Jahren auf dieser selben Burg mit der Sozialistischen Jugend. Es hat 
unserer Freundschaft nie einen Abbruch getan, im Gegenteil, wenn ich in den Ge- 
sprächsfetzen so nachlese, dann,scheint mir, weiß KOP oft selbst nicht, ob er von 
links oder von rechts kommt. Er kommt vom Menschlichen her. Eine Laudatio zu ge- 
gen, dazu bin ich nicht imstande. Ich habe zu wenig Verstand für die Politik und die 
Bedeutung der Jugendbewegung. Ich möchte Ihnen deshalb nur einige Gedanken an- 
vertrauen, die ich mir gemacht habe über KOP als einen Menschen. Und wenn Sie ge- 
duldig sind, werde ich Ihnen in etwa 5 Minuten sagen, wie er mich berührt hat und 
wie er in meinem Leben gewirkt hat. 

Gute Freunde von KOP haben ihm aus Anlaß seines 50. und seines 65. Geburts- 
tages - falls ich mich der Daten recht entsinne - zwei Gedenkbücher vermacht. Sie 
nannten sie: „Aufrecht zwischen den Stühlen" und „Don Quichote en miniature". 
In diesen Titeln drückt sich sowohl gutmütige Ironie als aber auch Wahrheit und sogar 
Bewunderung aus. 

Sie besagen zunächst, daß KOP Zeit seines Lebens ein unverbesserlicher Indivi- 
dualist war. Er strebte nach Wahrheit - aber es war seine Wahrheit. Er suchte nach 
der gerechten, menschlichen Welt - aber Gerechtigkeit und Menschlichkeit, so wie 
er sie formuherte. Er übernahm keine Konzeption, es sei denn, sie hätte seinen Ein- 
sichten entsprochen und wäre seinem Denken gemäß gewesen. Solche Menschen sind 
oft unbequem. Sie setzen sich zwischen alle Stühle, sagt man wohl herablassend oder 
ungeduldig, manchmal sogar ärgerlich. Paetel aber saß nie zwischen den Stühlen. 
Streitbar stand er zwischen den Stühlen und argumentierte und stritt für seine Einsich- 
ten und Ansichten. Und diejenigen, die da saßen, mußten von ihm Kenntnis nehmen. 

16 



Aus dem Tiefsten bewundern wir den Individualisten: er hat den Mut, seinen eigenen 
Weg zu gehen, seiner eigenen Eingebung und Erleuchtung gemäß zu leben. Wir bewun- 
dern ihn umso mehr, als ihm sowohl Spott wie Einsamkeit gewiß sind. Der Ritter von 
La Manche führt oft Kämpfe, die dem Normalen, dem Disziplinierten, dem sich der 
Gruppe oder Partei Einordnenden nicht der Mühe wert zu sein scheinen. Und er lä- 
chelt und spöttelt. Am Ende aber rührt einen Don Quichote dennoch zu Tränen we- 
gen seiner von heiligen Feuern gespeisten Beharrlichkeit und seiner der Gerechtigkeit 
ergebenen Besessenheit. 

Die Welt braucht die edlen Besessenen, die Beharrlichen, die sich einsam Verzeh- 
renden, die Individualisten mit dem unzerstörbaren Glauben an sich selbst und dem 
Mut, streitbar zwischen alle Stühle zu treten. 

Solche Menschen können nicht ergeben altern und sich müde und weise mit dem 
Abenddunkel des Lebens abfinden. Es ist bezeichnend für unseren Freund, daß die 
große Inspiration seines Lebens die deutsche Jugendbewegung gewesen ist und diese 
Inspiration ihn jung erhielt über das Jugendalter hinaus. Paetel dachte jung. Er konnte 
keine alten Gedanken denken. Ich habe KOP als alten, kranken, dem Tode verfalle- 
nen Mann gesehen. Aber so wird er nicht in meiner Erinnerung fortleben. WilH Brandt, 
der ihn sehr schätzt, stellte mich ihm am Ende der dreißiger Jahre in der Emigration 
in Paris vor. Da war er jung und schlank und feurig - so wie er immer hätte sein sol- 
len. Und so werde ich sein Bild in mir tragen. 

Mit dem Altwerden, fürchte ich, konnte er sich nicht abfinden. Ich erinnere 
mich, daß er mir mit Trauer und fast mit Erschütterung erzählte, daß ein Junge auf 
einem Schiffe, mit dem er von einem seiner Besuche in Deutschland in die USA zu- 
rückkehrte, von ihm als dem älteren Herrn gesprochen hätte. Da sei ihm mit schmerz- 
lichem Schock zum Bewußtsein gekommen, daß er den Lenz und den Sommer seines 
Lebens bereits durchschritten habe. 

Ich will mich nicht über die schmerzreichen Jahre seines Dahinsiechens verbrei- 
ten, als er, fast blind und schwach, von Krankenhaus zu Krankenhaus wandern muß- 
te. Ich fürchte, er war ein schwieriger Patient, der seiner Frau Liesl viel Geduld, Nach- 
sicht und hingebende Liebe abforderte. Er nahm es, fürchte ich, dem Leben übel, daß 
es in das Alter und den Tod führt. 

Ich habe KOP oft gefragt, warum er denn nicht, bei all seiner großen Liebe zu 
Deutschland, in die alte Heimat zurückkehren und sich in deren politische, soziale und 
kulturelle Aufbauprobleme einschalten wolle. Er selbst muß sich diese Frage tausend- 
mal selbst gestellt haben. Die Antwort möchte ich etwa wie folgt formulieren: Paetel 
war kein Gefolgsmann, er hätte nie einer werden können. An den praktischen Dingen 
in Deutschland teilzunehmen, hätte natürlich bedeutet, in Debatten und Kontroversen 
einbezogen zu werden. Und am Ende hätte er dann wieder einmal streitend und kämp- 
fend zwischen den Stühlen gestanden - ganz allein: K. O. Paetel. Diese letzte Tragik 
im pathetisch-tragischen Leben Don Quichotes hat er sich wohl selbst ersparen wol- 
len. 

Mit Recht, meine ich. So hat er drüben zwischen seinen Büchern gelebt und ge- 
träumt, gekämpft und gelitten; und so ist er zwischen ihnen gestorben. 

Mich freut, daß wenigstens seine Asche zurückgekommen ist in dieses Land 

17 



und zu seinen Freunden, für die er sein reiches, fruchtbares, aber auch einsames und 
trauriges Leben hingegeben hat. 

Und wenn Sie mich jetzt fragen, ob ich nicht etwas zu sentimental sei mit sol- 
chen Worten, dann lassen Sie mich ganz eindeutig sagen: auch ich war Emigrant, und 
das Leben eines Emigranten ist immer von einer gewissen Trauer und Tragik durch- 
wirkt. 

Richard Lagrange 

Mein Name: Richard Lagrange - ursprünglich Berlin, jetzt Ludwigsburg bei 
Stuttgart, Köngener! - Ich glaube, wir sollten Karl Otto Paetel selbst zu Wort kom- 
men lassen. Er hat ja auch Bücher geschrieben, die wohl länger Wert und Bestand ha- 
ben werden: „Jugend in der Entscheidung'', „Das Bild vom Menschen in der deutschen | 
Jugendbewegung", vielleicht aus das eine oder andere von seinen Büchern über Ernst | 

Jünger. - Aber seine wirkhche Stärke - so meine persönliche Überzeugung - lag doch I- 
in der Journalistik: da konnte er seine Feder wetzen, und sie war gewiß keine stump- 
fe Feder. Daß ihm dabei auch eine Portion ironischen Humors zu eigen war, wissen 
seine Freunde, und das werden auch Sie merken, wenn ich Ihnen seinen Beitrag zu 
dem Jubiläumsbuch des Köngener Bundes „Brücke zu Köngen" vorlese. Zu diesem 
Bunde, der sich nach einer uralten Kleinstadt in Württemberg, Köngen, schon auf der 
alten Peutingerschen Landkarte als Station römischer Legionäre verzeichnet, benannt, 
hat er gehört. Und wie er dazu gekommen ist und was er dabei erlebt hat, schildert 
sein Beitrag, begleitet von einem Gruppenbild seiner Charlottenburger Gruppe: Da 
liegt KOP malerisch vor seiner Gruppe, zwar vom Photographen beschnitten, aber 
noch deutlich erkennbar, stehe im Hintergrunde auch ich. 

. . . Nach dieser Verlesung möchte ich noch etwas Persönliches sagen: Meine er- 
ste Begegnung mit KOP - dem „Siegfried" von damals - erinnere ich nicht mehr. 
Umso deutlicher ist mir eins: Um das Jahr 1922/23 herum - ich war noch in Berlin, 
war Student im letzten Semester oder gerade Vikar - da kam KOP zu mir und sagte: 
„Du, was soll ich machen? In der Schule stehe ich so schlecht! Das Abitur schaffe 
ich nicht. Ich gehe in die Journalistik." Da sagte ich zu ihm: „Du, das läßte bleiben. 
Du setzt dich auf deinen Hosenboden und ochst ein bißchen und machst das Abitur, 
denn ohne Abitur kannst du auch niemals ein anerkannter Journalist werden. Und | 

damit es dir leichter wird, verzichte ich auf eine Fahrt und bleibe zu Hause und arbei- 
te fürs Examen oder für meinen Beruf, und du setzt dich dazu und arbeitest fürs Abi- \ 
tur!" Und er hat das Abitur bestanden. Nur, daß ich ihm dabei Hilfestellung gegeben 
habe, das hat er später nicht mehr gewußt. Als ich ihn einmal in Stuttgart daran er- 
innerte, sagte er nur: „Ach nee!" Aber so war er halt. 

Und dann erinnere ich mich noch, wie wir in dem „Nest", das er in seinem Be- 
richt beschrieb, einem für den Nestabend so mit Kerzenbeleuchtung hergerichteten 
Keller, halb unter der Erde, seinen Geburtstag feierten. Da bekam er von dem Kreis 
einen ganzen Karton Mohrenköpfe, die aß er so gern, so an die hundert Stück. Dann 
haben wk, meine Braut und ich, unsere Verlobung in diesem Nest gefeiert. Darauf fuh- 
ren wir nach Hause, zum Halleschen Tor. Meine Frau mußte weiterfahren zum Schle- 
sischen Tor und konnte da nur noch die Scherben zusammenfegen. Aber davon hat- 



18 



!■ 



ten wir im Nest nichts gewußt. Als am nächsten Tage die Hochzeit stattfand, war der 
ganze Charlottenburger Kreis mit sämtlichen Pimpfen und Wimpeln in der Kirche. 
Einer der kleinen Pimpfe ist dabei sogar ohnmächtig geworden, ohne daß das an der 
Predigt gelegen hätte, die ein Freund gehalten hatte. 

Dann gingen unsere Wege auseinander. Auch politisch gingen wir verschiedene 
Wege, jeder, wie er es für richtig hielt und wie die Gegebenheiten damals waren. Ich 
kam in die Neumark, er blieb in Berlin. Aber wenn es die Mädchen und die Frauen 
nicht gegeben hätte, wäre er wohl nicht alt geworden; damals waren es die Mädel aus 
dem Köngener Kreis. Eines Tages erhielt ich - ich glaube, von Käte Döring - in mei- 
nem ländlichen Pfarramt in der Neumark einen Brief: Der Karl, der lebe nur noch 
von Zigaretten und Kaffee; ob er sich denn nicht mal bei mir erholen könnte? Natür- 
lich, mit Freuden! Und dann versuchte ich, ihn in eine natürliche Lebensweise „einzu- 
führen". Der Wald reichte ja bis nach Polen hinüber. „Da kannst du wunderbare Spa- 
ziergänge machen. Ich komme auch mit, wenn ich Zeit habe. Und da, da liegt ein 
Klafter Holz, der muß zersägt werden. Da kannst Du Dich betätigen wie der Kaiser 
in Doorn!" Aber nein, kaum hatte er gefrühstückt, zündete er seine Zigarette an und 
kam mit einem Bündel Zeitungen, arbeitete darin herum bis zum Mittag, und dann 
begann dasselbe von vorn bis zum Abend, und aus dem Spazierengehen und Holzhak- 
ken oder Sägen wurde nichts. Ob er sich erholt hat? Ich hoffe es. Und so stelle ich 
mir vor, daß seine liebe Frau, nachdem sie den eigenartigen Tropf kennen- und lieben- 
gelernt hat - sie hätte ihn sonst wohl nicht geheiratet - viel Mühe mit ihm gehabt 
hat. Die letzten Jahre waren wohl die härtesten. Herzlichen Dank, liebe Liesel Paetel! 

Da sitzt aber auch noch einer aus der alten Zeit, der noch einiges aus dem Char- 
lottenburger Kellergemach oder aus noch früherer Zeit erzählen kann, unter uns: 
Heinz Orth. 

Heinz Orth 

Ich erinnere mich noch genau, wie KOP frisch in den von üim beschriebenen 
Schülerbibelkreis des Herrn L. hineingekommen war. Dieser wirkte als BK-Leiter für 
uns Jungen wirklich wie ein Brechreiz: Er hatte zwar ein liebes Herz, eine brennende 
Liebe auch zu uns Jungen, und meinte nun, auch die Liebe zu Christus uns Jungen 
ins Herz senken zu können. Aber wie das geschah, das war für uns unmögUch. Und 
was tun Knaben von 12 bis 14, die zwar mit ihrem Leiter unzufrieden sind, aber nicht 
auseinandergehen wollen? Ihn absetzen, das ging nicht so schnell, und dafür hatten 
wü- auch keine Voraussetzungen. In dieser Lage entpuppte sich KOP als Revolutio- 
när. Damals begann er, wider den Stachel zu locken. KO sagte: Wir können diesen 
Friedrich Wilhelm L. nur rauskriegen, wenn wir ihm ganz knapp klarmachen, daß er 
hier nichts mehr zu suchen hat. Vor einer der wöchentlichen Zusammenkünfte wurde 
der ganze Raum umgeordnet. Mitten in das Zimmer wurde ein Tisch und darauf ein 
Stuhl gestellt, und KOP hatte einen Spielzeugrevolver mitgebracht und auf den Stuhl 
einen Zettel gelegt, dessen Inhalt eine jungenhaft geformte Aufforderung war: „Lie- 
ber Friedrich Wilhelm L., wir mögen dich nicht mehr. Bitte, verlaß unseren Kreis!" 
Welche Reaktion daraufhin erfolgte, weiß ich nicht mehr, nur - der BK-Leiter ward 
hinfort nicht mehr gesehen. Wir fanden daraufhin eine neue Heimat in dem später so 

19 



benannten Bibelkreis Charlottenburg, wo so etwas nicht mehr zu geschehen brauch- 
te. 

1923 gab es ein Lager in der Neumark. Wir waren gut untergebracht in einem 
Gemeindehaus. Das ganze Haus stand uns zur Verfügung, wir verpflegten uns selbst, 
hatten eine Kochfrau mitgebracht, aber wir mußten auch selbst für Sauberkeit und ' 
Ordnung sorgen. Einmal in der Woche gab es großes Reinemachen, da mußte der Saal, 
den wir zugleich als Schlafraum benutzten, ausgeräumt und vom Schmutz befreit 
werden. Das war aber nur durch hartnäckiges Fegen möglich und durch reichlichen 
Gebrauch von Wasser. Es wurden Dienstgruppen eingeteüt, und mit Schrubber und 
Scheuerlappen ging es ans Werk. Da war es erschreckend zu sehen, wie Karl Otto, 
der für alle Dinge des praktischen Lebens keinen Nerv hatte, mit diesen Instrumen- 
ten umging. Wenn später irgendetwas schiefging, wurde es ihm angehängt: „Na du, 
mit deinem idealistischen Scheuerlappen!*' 

„Kriemhild" 

Vielleicht darf auch ich ein paar Worte zu dem sagen, was Sie über „Siegfried" 
vorgelesen haben: Ich bin nämlich die - „Kriemhild". Ich bin durch die ganze Wan- 
dervogelzeit gegangen mit all ihrer Romantik und könnte darüber ein ganz dickes 
Buch schreiben. Wir haben all die Jahre zusammengehalten, aber dadurch, daß ich 
wegheiratete und die Politik uns dann doch getrennt hat, haben wir uns später nicht 
mehr so oft gesehen. Aber wir haben immer wieder voneinander gehört. Ich habe 
mich immer wieder gefreut, wenn die „Gespärchsfetzen" kamen, und ich freue mich, 
daß ich ihn auch in den letzten Jahren in Marburg noch einmal getroffen habe. Das 
war ein sehr schönes Wiedersehen nach so langer Zeit. Am 23. 1 1 werde ich sehr an 
ihn denken. Wir haben doch immer so schön seinen Geburtstag miteinander gefeiert 
- mit roten Kerzen im grünen Moos ... Es war immer sehr schön. 

Richard Lagrange 

Eines sollte zu seiner Charakterisierung noch gesagt werden: Sowohl aus den 
letzten Worten als auch aus dem Bericht in der „Brücke zu Köngen" geht hervor, daß 
Karl Otto eine Ader für Romantik hatte. Dabei hat er mir einmal gesagt, auf den Fahr- 
ten sei ihm das Naturerlebnis niemals das Wichtigste gewesen. Vielmehr war es die 
Gemeinschaft der Jungen, des Kreises, der Menschen. Ich frage mich: Was ist an die- 
sem Menschen gewesen, der widerspruchsvoll war und doch für so viele, die mit sei- 
nen Ansichten gar nicht übereinstimmten, eine solche Ausstrahlung und Anziehungs- 
kraft besaß. 

Da war einmal in Stuttgart ein Treffen und später nochmal eins in Vlotho - 
welch ein Kreis von Menschen kam da zusammen! Anni Hauer war dabei, die Witwe 
Jakob Wilhelm Hauers, Ernst Jünger, dann der zweite Bürgermeister von Stuttgart, 
viele Pfarrer waren dabei, alle möglichen Leute, nur weil Karl Otto Paetel mal nach 
Deutschland gekommen war und die Freunde, mit denen er in brieflichem Kontakt 
gestanden hatte, einmal wieder sehen wollte. 

Alles, was er in seinem Köngener Bericht über Jakob Wilhelm Hauer sagt, das 
war ja auch charakteristisch für ihn. Die eigene Meinung klar zu erkennen und durch- 



zusetzen, ohne den anderen deshalb abzuwerten, sondern ihn ebenso gelten zu lassen, 
wie man selber Geltung beansprucht! Ich meine, diese Ehrlichkeit und Kompromiß- ' 
losigkeit hat ihm seine Freunde gewonnen - über alle Grenzen und querbeet durch 
alle Anschauungen hindruch. 

Heinz Gruber 

Ich gehöre ... zu den Menschen, die zuerst - in den Jahren 1928-1930 ange- 
zogen wurden vom Nationalsozialismus. KOP war aber ein Mensch, der mit dem, was 
heute unter NS verstanden wird, überhaupt nichts zu tun haben wollte. Denn für ihn 
war das, was sich dort in Süddeutschland, vor allem um Hitler präsentierte, um Strei- 
cher, Rosenberg und Konsorten, übelster Faschismus. Er war ein Mensch, der einen 
konsequenten nationalen Sozialismus, ausgehend von seinen Erfahrungen, die er im 
Wandervogel gewonnen hatte, verfocht. Ich bin in dieser Zeit mit ihm zusammenge- 
troffen, denn ich gehörte zu den Menschen, die innerhalb der nationalsozialistischen 
Bewegung, insbesondere in der Hitlerjugend, versuchten, so etwas wie eine Gegenfront 
mitaufzubauen gegen den heraufkommenden Faschismus. 

Nationalsozialismus wird heute verstanden als eine kompakte, einheitliche, nur 
von Hitler getragene Bewegung; es war aber etwas ganz anderes: es waren zwei große 
Komponenten, nämlich eine sozialistische und eine nationalistisch-faschistische. 

Karl Otto Paetel gehörte zu den Menschen, die versuchten, das bündische Ele- 
ment, das Element der Auslese, der Auswahl, der konsequenten Menschlichkeit in 
den NS hineinzubringen. 

Ich selbst habe mich, obwohl ich noch im Bund war, gleichfalls darum bemüht. 
Ich leitete 1927/28 in der Berliner Verbotszeit die gesamte Kulturarbeit der Hitler- 
jugend. Es gelang uns, eine Reihe von bündischen Freunden nach München in die Reichs- 
leitung zu bringen, und wir spielten dort eine ähnliche Rolle wie heute vielleicht die 
Jusos in der SPD. Der Versuch mußte scheitern. Das wollten wir aber damals nicht 
einsehen. Wir glaubten, mit den Prinzipien, die wir verfolgten. Auslese, Mannschaft 
und Sozialismus, zusammen mit Otto und Gregor Strasser, Ernst Niekisch, Ernst Jün- 
ger, Karl Otto Paetel und ähnlichen Freunden ein anderes nationales und sozialisti- 
sches Deutschland mit Blickrichtung nach dem Osten aufzubauen. 

Von uns allen, die wir jeder natürlich eine völlig eigene Meinung über die Ent- 
wicklung hatten, und die - das war unser Verhängnis - sich zu gemeinsamem Han- 
deln nicht zusammenfinden konnten, war Karl Otto wohl der am extremsten und kon- 
sequentesten Denkende. Er war das, was damals als Schimpfwort mit „Nationalbol- 
schewist" bezeichnet wurde. Er war es, der versuchte, den Bogen zwischen äußerster 
Rechter und äußerster Linker zu schließen. Und er tat dies, indem er mit allen ähn- 
lich gesonnenen Gruppierungen ernsthaften Kontakt pflegte und versuchte, eine ge- 
meinsame Kampffront herbeizuführen. Er hatte großen politischen Einfluß in der Äl- 
terenschaft der Bünde, wir wollen das nicht vergessen, und seine Möglichkeiten durch 
die „Kommenden" waren gewiß ein großartiger Ansatzpunkt. 

Man soll heute nicht mit Wenn und Aber sprechen, aber es wäre eine Möglich- 
keit gewesen, noch im letzten Jahr 1932, wenn sich der Gedanke einer konsequenten 
politischen Vereinigung von Sozialisten und Nationalisten, wie sie vorgezeichnet wor- 



20 



21 



den war und wie sie zusammen mit dem Tatkreis, Schleicher und ähnlichen Exponen- 
ten noch emmal 1932 im Ansatz versucht wurde, hätte verwirklichen lassen Daß die 
Absicht, Gregor Strasser zusammen mit den Gewerkschaften unter Abspaltung des lin- 
ken Flugeis der NSDAP dafür zu gewinnen, nicht gelang, hat seine Gründe in der Man- 
nentreue Gregor Strassers, für die er dann von Hitler 1934 durch Ermordung bezahlt 
wurde. 

Auch war es das Unvermögen der Gewerkschaften, die hier nach anfänglicher 
Bereitschaft nicht mitziehen konnten und wollten. Es war die letzte Möglichkeit Hit- 
ler abzuwenden, der 1932 im Grunde am Ende war. 

Daß unser Wirken nach 1 933 von den Nationalsozialisten entsprechend hono- 
riert, wurde, - ein Teil von uns, die hier blieben, mußte in die Gefängnisse, Karl Otto 
mußte in die Emigration - er ist ja nicht aus Romantik über die Grenze gegangen, 
sondern es hatte schon seinen Grund, denn die Nazis wußten, warum sie ihn ausge- 
bürgert hatten, und wenn sie ihn erwischt hätten, was ihm dann hier geschehen wäre 
das ist ganz eindeutig. ' 

Unser letztes gemeinsamnes Auftreten im Sinne einer Querfront, wie sie sich 
Karl Otto immer vorgestellt hatte, war am 27. Februar 1933 im „Nordischen Hof" 
am Stettiner Bahnhof, und dort - man denke, daß immerhin schon der 30. Januar 
gewesen war - hatten wir noch einmal 3-400 junge Menschen zusammen in einem 
Saal, die sich zu einer politischen Kampfgemeinschaft gegen den Faschismus und ge- 
gen Hitler zusammenfanden. An diesem Abend war von rechts bis links alles vertre- 
ten, was in der jungen Mnnschaft gegen Hitler aufgestanden war. Da waren Leute wie 
Hüdebrand, wie Strasser, da war auch tusk als roter Pfadfinder, da war ich für die 
„Schwarze Jungmannschaft", die fast zur Hälfte aus der Berliner Hitlerjugend bestand, 
mit der wir 1933 hinausgegangen waren, und dort war Karl Otto, der aufstand und 
noch einmal zu einem gemeinschaftlichen erbitterten Abwehrkampf gegen den Natio- 
nalsozialismus aufrief. Man stelle sich vor: auf dem Boden der bereits erfolgten „glor- 
reichen nationalsozialistischen Revolution", was dies bedeutete. 

Ich habe eine Bitte: Wir haben damals, als wir, wie gesagt, die ganz Linken und 
die ganz Rechten, ün Saal noch einmal alle zusammen waren, ein Lied als Abschluß 
gesungen, das wir wohl noch alle kennen und auch gemeinsam singen könnten. Ich 
meine, es wäre Karl Otto recht, wenn wir dies täten. Wir haben gesungen: Wann wir 
schreiten Seit an Seit. Darf ich das mit Euch singen? 

Kurt Nabel 

Ich heiße Kurt Nabel und bin ein Bundesbruder Karl Otto Paetels aus der Deut- 
schen Freischar. In allem, was gesagt worden ist, habe ich etwas vermißt. Bisher klang 
es so: KOP ist ein tüchtiger Mann gewesen, hat Gruppen geführt oder beeinflußt, hat 
sich gegen den Nationalsozialismus gewehrt, und damit scheint es zu Ende zu sein. 
Aber es ist noch nicht zu Ende. Er hat auch uns Heutigen eine Menge zu sagen. Ich 
habe mich eigentlich erst nach dem letzten Krieg, ohne daß er selbst das erfahren hät- 
te, sehr intensiv für ihn eingesetzt. Denn bei uns komischen Deutschen bestand und 
besteht eine Notwendigkeit, manche Dinge, ein wenig banal gesagt: den Schweine- 
hund in und, den Hitler in uns, stets von neuem zu besiegen. Gerade dazu hat Karl 

22 



Otto Paetel nach 1945 etwas Wesentliches beigetragen. 

Abgesehen davon, daß ich zu ihm ein persönliches Verhältnis hatte und schon 
als es damals losging, sachlich in vielem mit ihm übereinstimmte, war da noch etwas' 
anderes. Mein Vater, ein alter Sozialist, war immer traurig, daß ich bei den Bündi- 
schen und nicht bei der SAJ gelandet war. Dann aber fiel ihm - ich entsinne mich 
dessen noch genau - ein Heft der „Kommenden" in die Hände, und er sagte zu mir« 
„Hier, Junge, hier ist einer, der ist politisch! Ganz anders, als ich bin. Der ist ganz 
rechts oder ganz links. Aber es macht etwas, was Ihr, du und deine Freunde, nicht 
macht. Ihr seid überparteilich, aber das kann man nach meiner Meinung überhaupt 
nicht sem. Man muß Partei ergreifen. Ich will damit nicht sagen, daß ich für alle Recht 
habe, aber man muß Partei ergreifen." 

KOP hat Partei ergriffen, weü er bewußt in die PoHtik ging. Deshalb war er bei 
uns vor 1933, wenn wir darüber sprachen, immer etwas Besonderes. In der Verbotszeit 
wurde er für uns etwas, was er Zeit seines Lebens nie gewesen ist: ein Held, der sein 
Heldentum am eigenen Leibe darstellte, der emigrieren mußte und dem die deutsche 
Staatsbürgerschaft abgesprochen wurde. Und dann, nach 1945, waren die Fäden nicht 
gerissen; ich freute mich, den Kontakt wieder aufnehmen zu können. Meine Tochter 
war zu Gast bei ihm in New York. 

Doch dann ergab sich etwas Eigenartiges, daß bei den Neubündischen, das 
heißt nicht bei den Jungen, die nichts davon wußten, sondern bei den „Alten Säcken" 
ein Raunen umging: Der Paetel, das ist ein Nestbeschmutzer, der hat gesagt: Die al- 
ten Führer der Jugendbewegung haben im Grunde versagt. Nicht nur, weil sie nicht 
Partei ergriffen haben, sondern weil sie im Gegenteil erst dann Partei ergriffen haben 
und ihren Jungen gesagt haben: Paßt euch an, was wollen wir denn machen? Man 
kann ja nichts anderes tun. Sie haben sie also praktisch in den Nationalsozialismus 
entlassen. Das hat Karl Otto Paetel den alten Führern vorgehalten und gesagt: Paßt 
auf, damit uns so etwas nicht wieder passiert. Daraufhin erhob sich ein großes Ge- 
schrei, das bis heute nachklingt. Es war beinah verboten oder unmöglich, etwas von 
KOP in den neubündischen Zeitschriften zu publizieren. Heute denkt man dank des 
Einsatzes einiger Freunde KOPs darüber anders. 

Gerda Hesse 

Der dipa-Verlag bringt Quellen zur Geschichte der Jugendbewegung heraus. Wir 
haben uns immer gewundert, daß über Jahre hinaus ca. achtzig Prozent dieser Bücher 
ins Ausland gingen, vor allem nach Amerika, bis wir im Nachhinein erfuhren, daß 
KOPs Einsatz für die deutsche Jugendbewegung dahintersteckte. 

Liese! Paetel 

Über mein Verhältnis zu KOP etwas zu erzählen, ist schwer. Wir haben uns un- 
ter schwierigen Verhältnissen kennengelernt als zwei Menschen, die einander in man- 
cher Beziehung ähnlich waren, aber aus völlig verschiedenen Kreisen kamen. Die Ehe 
hat sehr merkwürdig angefangen, eigentlich deshalb, weil auf beiden Seiten Dinge 
nicht gegangen sind, die eigentlich hätten gehen können. Was mich betrifft, so habe 
ich bis zu meinem 38. Lebensjahr zu sehr in der Politik gesteckt und bin zu beschäf- 

23 



tigt gewesen, um überhaupt einem meiner Freunde eine gute Frau sein zu können. 
Ich hatte zuviel an andere Dinge zu denken. 

Nachdem wir in Amerika gelandet waren, kam mein späterer Mann zum ersten 
Mal - ich war damals in einer Firma beschäftigt, besser in einer Organisation, - 
um eine Aufenthaltsgenehmigung für einen Freund zu erwirken. Damals war gerade 
ein Ausnahmegesetz verkündet worden, wonach politischen Flüchtlingen und bekann- 
ten Künstlern, die als Widerständler Deutschland verlassen mußten, die Einreise in die 
USA erleichtert werden sollte. Er setzte sich für einen Freund in England ein, mit 
dem er immer gut zusammengearbeitet hatte, der mir merkwürdigerweise als Sohn des 
sozialdemokratischen Bürgermeisters von Wien und Freund meines Bruders bekannt 
war. Ich habe ihm nicht helfen können, weil seine frühere Frau ihn beim amerikani- 
schen Dienst angeschwärzt hatte und ich der Überzeugung war, er sei anderen politi- 
schen Flüchtlingen gegenüber wenig hilfsbereit gewesen. KOP hat mir das nicht ge- 
glaubt und mich für eine schlechte Person gehalten. 

Erst lange Zeit später gerieten wir wieder zusammen in einem Arbeitsteam, des- 
sen Aufgabe darin bestand, aus deutschen Zeitungen, die in den besetzten Ländern 
erschienen, die man deshalb unter bestimmten Gesichtspunkten lesen mußte, Zusam- 
menfassungen zu machen. Wir hatten einen eigenen Betrieb und waren nicht geneigt, 
mit amerikanischen Organisationen zusammenzuarbeiten, um nicht zu etwas gezwun- 
gen zu werden, wozu wir nicht gezwungen sein wollten. Wir wollten frei sein. Wir hat- 
ten alle das gleiche Gehalt, denn was wir erhielten, haben wir unter uns zu gleichen 
Teilen aufgeteilt. Damals habe ich für KG vieles übersetzt. Das war nicht immer leicht, 
denn es war viel Spezielles über den Widerstand und über das Militär. Viele Ausdrücke 
waren mir fremd, aber ich habe gelernt, ich bin in die Library gegangen und habe mir 
das Fehlende herausgesucht. Dabei sind wir mehr und mehr zusammengekommen. 
Auch er hatte ja ein starkes Gefühl für die Zusammengehörigkeit von Menschen, für ein 
geselliges Leben mit gemeinsamen Abenden, an denen gut gegessen und getrunken 
wird. Nun hatte ich damals ein Hobby bekommen, und das war Kochen. Ich war 
zwar alles andere als eine gute Hausfrau, aber ich war in England darauf gekommen, 
daß ich für Kochen ein gewisses Talent habe. Deshalb habe ich in dem Office, in dem wir 
zusammen waren, Veranstaltungen organisiert und die Festtage sehr häufig fallen lassen. 
Das gefiel ihm, und obwohl er mir immer noch vorwarf, daß es mir nicht gelungen sei, 
seinen Freund nach USA zu kriegen, fing er an, sich sehr um mich zu kümmern. Da- 
bei stellte sich heraus, wie wenig wir zusammenpaßten. Er kam aus einer ostdeutschen 
Gegend, und meine Vorstellung von Preußen war sehr merkwürdig. Meine Mutter hat- 
te zwar in Wien eine deutsche Schule besucht und dabei einige preußische Vorstellun- 
gen vom Leben mitbekommen, vor allem die Ansicht, daß die Preußen in manchen 
Dingen im Leben besser seien als die Wiener, wenn sie auch im wesentlichen anglo- 
phil war. So kamen wir denn zusammen, obwohl ich nun wirklich nichts von einer 
deutschen Frau an mir habe, wenn mir auch später in England ein guter Freund auf 
meine Frage, ob er sich nicht gewundert habe, daß ich den Paetel geheiratet hätte, 
sagte: Nein! Ich habe immer gefunden: Irgendwie bist Du eine Preußin! 

Dann las er mir Teile aus seiner Autobiographie vor, die er schon niedergeschrie- 
ben hatte, und das war es eigentlich, was mich in ihn verliebt gemacht hat, diese wun- 



24 



derschönen Geschichten. Dann meinte er: Du hast mich zur Natur zurückgeführt Ich 
war zwar eine begeisterte Wanderin, aber das brauchte ja in Österreich keine Sache 
der bündischen Jugend zu sein. Ich gehörte zur SAJ. Mein Bruder dagegen war kurze 
Zeit jugendbewegt, war zu den Sozialistischen Studenten gegangen und ganz nach 
links geraten, bis er eines Tages aus Deutschland zurückkehrte und gesehen hatte, wie 
das ausschaut. Ich selbst war immer antibolschewistisch. Auch bin ich nie evan^lisch 
gewesen, sondern komme aus vollkommen integrierten jüdischen Kreisen, in denen 
die jüdische Religionslehre als das Wichtigste und Großartigste im Leben gah. Ob So- 
zialismus und Religion zusammenpaßten, das war doch auch ein heißes Thema der 
Jugendbewegung. Jedenfalls, wie gesagt, wir paßten zusammen wie die Faust aufs 
Auge - aber das hat 32 Jahre lang gehalten. 

Welchen Einfluß „Herr Meier" darauf gehabt hat? Herr Meier, das war die größ- 
te Liebe meines Mannes. Herr Meier hat unter seinem Arm geschlafen. Er hatte einen 
wunderschönen Schnurrbart, und deshalb hieß er wohl „Herr Meier". Katzen haben 
wir beide sehr gern gehabt. 

Letzte Replik 

Noch eins: Als KOP von Amerika nach Deutschland herüberkam, haben wir viel 
miteinander gesprochen. Aber uns fiel auf, daß er es von Anfang an ablehnte, sich 
einer der großen Exilgruppierungen anzuschließen. Viele unter den deutschen Exilan- 
ten machten aus ihren Antipathien keinen Hehl und trieben auch Greuelpropa- 
ganda gegen das Deutschland, das sie verlassen hatten. Er selbst hat mit Absicht den 
Umgang mit diesen Kreisen gemieden, auch wenn es eine andere Gruppierung, eine 
deutschfreundliche, in den USA gegeben hat. KOP hat lieber allein bleiben wollen, 
denn er fühlte sich nach wie vor mit Deutschland verbunden und hat das bei passen- 
den Gelegenheiten auch zum Ausdruck gebracht. Er blieb auch drüben in den USA 
ein Einzelgänger, aufrecht zwischen den Stühlen in einer menschlich toleranten Hal- 
tung, wie sie vielleicht von Jakob Wilhelm Hauer vorgeprägt worden war. 

Als Letzter hat denn Karl Otto Paetel selbst das Wort ergriffen und zwar in einem 
Brief, den er in den sechziger Jahren an einen Freund geschrieben hatte: 

„Lieber Freund! 

Du warntest mich aus echter Sorge, mich nicht zu isolieren: es einmal mit mei- 
nem „linken", das andere Mal mit meinen „rechten" Freunden zu verderben, durch 
ständige Opposition. 

Das Wort Opposition stimmt nicht. Ich bin nicht aus Prinzip ün Widerstand ge- 
gen das, was andere denken und sagen. 

Ich bin dafür, daß sie sagen, was sie denken. Aber ich nehme mir das Recht zu 
kommentieren: hier scheint mir oft der Freund die Gewichte der Dinge falsch einzu- 
ordnen, im Ja oder im Nein. Ich mag sehr wohl selbst im Irrtum sein. 

Aber ich sehe es so. Oder soll man sagen, mein Gewissen fordert von mir, hier 
Einspruch zu erheben? 

Ich habe verlernt, den lieben Gott oder die Vorsehung oder sonstwas Metaphy- 

25 



f 



sisches für meine - richtigen oder falschen - Entscheidungen in Anspruch zu neh- 
men. Ich sage, was mir meine — begrenzte - Einsicht diktiert. Wenn ich dadurch 
Freunde kopfscheu mache — : es tut mir leid, aber ich kann es nicht ändern. Ich spie- 
le hier keine Heldenrolle. 

Wenn ich Anlaß habe, an eine Fügung zu glauben, wäre es die, daß ich nicht auf- 
höre, dankbar dafür zu sein, daß mein „Heroismus*' niemals einer wirklichen Prüfung 
unterzogen worden ist. Ich bin mehrfach in Haft gewesen, in Deutschland und anders- 
wo. Man hat mich nicht angerührt. 

All denen, die den Stab brechen über Aussagen Verhafteter unter Tortur, sei be- 
kannt: ich weiß nicht, wie ich mich verhalten hätte. Ich bin sehr schmerzempfindlich: 
Vielleicht hätte ich ausgesagt? Ich weiß es nicht. 

Aber eines weiß ich: solange ich die Möglichkeit habe, eine Meinung zu äußern 
— und die Gesetze der USA schützen noch immer trotz mannigfacher Einbrüche in 
die private Sphäre dieses mein Recht - werde ich mit der Waffe, die mir zur Verfü- 
gung steht, nämlich der Schreibmaschine, der dogmatischen Selbstberuhigung der zum 
Hinhören Unfähigen widerstehen. Jedenfalls im Umkreis meiner Freunde. 

Aber ich habe keine Illusionen, mein Lieber. — 

Der Kreis, den wir ansprechen, ist so minimal, daß davon kaum sichtbare Ein- 
flüsse ausgehen können. Vielleicht indü*ekte? 

Ich muß — geduldig (beschämt? ) wiederholen: ich weiß es nicht. Du bist nicht 
der einzige, der eine „festere Kreisbildung" vorschlägt, so eine Art „Elite der Wachen". 
Ich bin hier sehr skeptisch. 

Ganz abgesehen von meiner Meinung, daß wir im Moment überhaupt nicht in 
der Lage sind, einen solchen Anspruch durch die berufliche oder intellektuelle Kapa- 
zität unserer Freunde zu beweisen, scheint mir die Konzeption verlockend, aber 
falsch. 

Leute wie wir haben anonym oder auch namentlich einzeln zu wirken, nicht als 
„Verein". 

Aber ohne Furcht, hier oder dort anzuecken. — Noch kann man das. — Viel- 
leicht nicht in aller Zukunft. 

Ich schreibe diesen Brief im Grunde nicht nur an Dich, sondern an unsere Freun- 
de im allgemeinen. 

Herzlich: Dein KOP" 

Mit dem Liede „Brüder zur Sonne, zur Freiheit" wurde die Feier beendet. 



26 



Karl O. Paetel; Prag - Berlin 

Bruchstücke aus dem Manuskript: 
Reise ohne Uhrzeit 

Mein Entschluß, Prag zu verlassen, nahm mittlerweüe feste Formen an. Das 
hieß: Illegal nach Deutschland zu gehen, dort die damals in der etwas überstürzten 
Flucht nicht genügend ausgebauten politischen Verbindungen enger als zuvor gewesen 
war, zu koordinieren, nach Dänemark mich durchzuschlagen und schließlich von dort 
aus Schweden zu erreichen, wo ich nahe Freunde hatte. Hier bleiben hieß langsam zu 
Grunde gehen. 

Ich mußte zuerst einmal andere Papiere haben. Unter meinem eigenen Namen 
konnte ich - steckbrieflich gesucht - nicht fahren. Durch einen befreundeten der 
KP nahestehenden, Journalisten ließ ich bei der Zentrale der KPD nachfragen ob sie 
mu- behilflich sein würde. Sie sagte zu, hielt mich 14 Tage lang hin und erklärte mir 
dann bedauernd, sie hätte nicht einmal für die eigenen Leute genügend brauchbare 
Pässe. 

Darauf Heß ich mir eine Empfehlung zu den sudetendeutschen Sozialdemokraten 
geben. Ich fuhr nach Bodenbach. Ein sozialdemokratischer Parteisekretär setzte mich 
vor eine Karte der Grenzbezirke, erläuterte mir in einem halbstündigen Vortrag daß 
jene Stelle sehr gefährlich, diese manchmal unbewacht, die dritte zu der Tages- 'jene 
zu jener Nachtzeit gangbar wäre. Ich würde es schon schaffen, auch ohne Papiere not- 
talls. Sie selbst hätten leider soviel im Büro zu tun, daß sie mich nicht führen könnten 

Als ich aufstand, schwirrte mir der Kopf, und ich wußte überhaupt nichts mehr 
von all den detaillierten Erklärungen. 

Ich dankte etwas ironisch und fuhr nach Zinnwald, entschlossen, auf eigene 
Faust mein Glück zu versuchen. — 

In Zimmwald setzte ich mich in ein Cafe, änderte in zweistündiger Arbeit mit 
Hilfe von Tinte und Feder und einer Säure, die ich mir besorgt hatte, einen deutschen 
grenzschem und einige alte Personalpapiere eigenhändig um, sah mir die Gegend an 
fuhr im Morgendämmern noch einmal nach Prag zurück, holte meinen Rucksack de- 
ponierte ihn auf dem Bahnhof, erklärte meinen Zimmergenossen und einigen mir zu- 
fallig in den Weg laufenden Bekannten, ich führe nach Wien - und beschloß, am Abend 
Maria aufzusuchen und am nächsten Morgen an die deutsche Grenze zu fahren. Vor- 
läufig hatte ich das Bedürfnis, einen „sehr realen" Kaffee zu trinken, und steuerte zu 
dem berühmt-berüchtigten „Caf^ Conti", einem schmuddlig-bohemienhaft aufgemach- 
ten Kaffeehaus am Graben, das seit Beginn der deutschen Emigration zum Sammel- 
platz aller Entwurzelten, Flüchtlinge und Anwärter auf morgige Regierungsposten ge- 
worden war. Dort gab es alle Zeitungen; man konnte stundenlang bei einer Minimal- 
bestellung sitzen; der als Original stadtbekannte Oberkellner Gustav gab sogar Stamm- 
kunden bis zu 20 Kronen Kredit. Suchte man in Prag irgendjemand, so konnte man 
sicher sein, zu irgendeiner Tageszeit ihn im „Conti'' auftauchen zu sehen. 

Das Prager Caf^haus war für hunderte von deutschen Emigranten die einzige 
Heimat geworden. In büligen Wohnlöchern, oft zu mehreren in einem Zimmer woh- 

27 



nend, viele in dem vom Hilfskomitee erhaltenen Kollektiv von Strasnice, fanden sie 
dort so etwas wie einen Ersatz für alles Verlorengegangene. Wenn die kleine Tassee 
Kaffee abgeräumt worden war, brachten die Pikkolos in kurzen Zwischenräumen das 
stereotype Glas Wasser. Man saß und diskutierte, spielte Schach, las Zeitung, machte 
für oder öfter gegen irgendetwas eine Fraktionssitzung - es hatten sich ganz feste 
Stammtischecken für die verschiedenen politischen Färbungen herausgebildet — kurz- 
um, man war zu Hause, - wenn auch nur im Reich der Fiktionen, in dem es Plan und 
Perspektive gab, wo das Wort, das daheim im Lande niemand mehr anhörte, noch 
einen letzten leisen Anspruch, gehört zu werden, anmelden konnte. Das Reich der 
wahren Wirklichkeit hinter der von Hitler beherrschten Welt einer zufälligen Sinnlo- 
sigkeit öffnete sich den Heimatlosen in den kleinen Prager Kaffeehäusern. 

Hier hing man den Träumen nach: von der Vergangenheit, in der man gekämpft 
hatte oder in der es einem einfach gutgegangen war; von der Zukunft, die eines Tages, 
wenn die braune Gewaltherrschaft zusammengebrochen sein würde, wieder Raum 
bieten würde für die, die jetzt hier sehnsüchtig, zerbrochen oder bereit zu neuem Ein- 
satz sich die Köpfe heiß redeten, um im Grund vor allem sich selber zu beweisen, daß 
es ja nicht mehr lange dauern könne . . . 

Hier gaben sich die Gestrandeten und die Zukunftswilligen ein Rendezvous, 
hier wurden alte Dogmen aus dem politischen Alphabet der Vorhitlerzeit zelebriert, 
und hier wurde brennenden Herzens nach neuen Wegen gesucht. Hier saßen Spitzel 
und Märtyrer, Dummköpfe und Persönlichkeiten, Feiglinge und Männer, die aus der 
Hölle einer KZ-Marterkammer gekommen waren. Im gleichen Elend, wurzellos, im 
gleichen Verlorensein, Vaterlandslose, Aktivisten ohne Tat, Prediger ohne Gemeinde, 
Gefolgsleute ohne Führer, vielleicht auch jetzt noch namenlose Führer von morgen, 
— sie alle Streusand aus dem andern Deutschland, das die Kaffeehäuser der alten Kai- 
serstadt überschwemmte . . . Wie würden sie alle enden ? 

Mir wurde, während ich das xte Glas frischen Wassers herunterstürzte, alle Au- 
genblicke irgend einen Neuankommenden begrüßte, namenlos traurig zumute: Herr 
Hugo, die Emigrantenküche, der Bert-Brecht-Club, Otto Strasser, die Glaubenslosig- 
keit der Diskussion, der Haß der Fraktionen gegeneinander, dies Bild hier: das war 
die neue Front, die es unternahm, den Faschismus vor das Gericht der Geschichte zu 
fordern? Von hier sollten Kraftströme ausgehen für die unbekannten Jungen, die drü- 
ben irgendwo im Dunkel der Illegalität kämpften? Hier sollte sich die Repräsentanz 
des neuen Reiches bilden, die eines Tage im Chor der europäischen Völker das ande- 
re, das freiheitliche Deutschland vertreten sollte? 

Ich zahlte und verließ das Cafehaus. 

Ohne mir über meinen Weg Rechenschaft zu geben, schlenderte ich zur Moldau 
hinunter: vor mir lag der Strom. Die Lichter der Stadt verdoppelten sich im leise zit- 
ternden Wasserbild. 

Lange starrte ich über den Fluß. Dann machte ich kehrt. 

Einige Schritte vor meiner Wohnung rannte ich jemanden fast um. Ich erkann- 
te einen Mitbewohner des Treppenflurs, auf dem mein Zimmer lag, einen tschechi- 
schen Rechtsanwalt, der im Nebenzimmer wohnte. Er streckte mir freundlich die 
Hand entgegen. „Wie geht's? Alles in Ordnung mit dem Aufenthalt? " - Der junge 



sZern Tn ' *" f ""tfreies Deutsch sprechend (er hatte in Deutschland 

studiert), hatte mir eines Tages unvermittelt für etwaige „Papierschwierigkeiten" sei- 
d " l \"S«»'oten und mir auch in einem Falle geholfen. Ich bejahte; die tschecho- 
slowakischen Beamten bemühten sich, die deutschen Emigranten vernünftig und ohne 
unnötige Schikanen zu behandeln. 

Ein paar Minuten blieben wir zusammen stehen. 

„Ich habe den Eindruck", sagte er, mit seinem Stock gedankenvoll Figuren in 
den Sand zeichnend, der die Pflasterung fast völlig verdeckte, „wenn nicht irgendwel- 
che Wur^der geschehen, werden wir auch bald unsere Hitler-Sorgen haben. Ich kom- 
me gerade aus dem Erzgebiet; die Deutschen schielen immer deutlicher dort nach jen- 
seits der Grenzen, und ich muß gestehen, teilweise verstehe ich das sogar: das Elend 
m unseren deutschsprachigen Gebieten ist unbeschreiblich, und unsere Verwaltung 
ist so entsetzlich langsam, die Probleme wirklich anzugehen, - und manchmal wül 
sie vielleicht auch nicht allzu begeistert gerade dort helfen. Der große alte Mann 
auf dem Hradschin hat zwar die klarste Einsicht in die Notwendigkeiten eines gerech- 
ten und vernünftigen Zusammenlebens zwischen den Nationalitäten; doch ehe sich 
diese Haltung bis in die kleinen Beamtengehirne nach unten fortgepflanzt hat 

Aber wu- werden kämpfen! Uns wird man die Republik nicht so leicht zerschla- 
gen wie Euch drüben! Wir werden rechtzeitig mit den Herren Strybrny, Kramars usw 
aufräumen und die nationale Einheit demokratisch sichern für den Fall daß Herr Hit- 
ler eines Tages Appetit auf die Sudeten bekommt." 

Ich sah ihn aufmerksam an: „Hoffen wir, lieber Herr Doktor. Das Fatale ist 
nur, die Nationalsozialisten und ihre Nachahmer verstehen auf der Klassenkampfwal- 
ze ebenso vortrefflich zu spielen wie auf den nationalen Eitelkeiten. Und ich fürchte 
hier wird Hitler in beiden Fällen einige Ansätze finden." 

Mein Gegenüber schaute auf und erwiderte ernst: „Ich weiß sehr wohl der 
Staat Masaryks wird nur Bestand haben, wenn er fähig sein wird, die großen Lehren 
seines Präsident-Befreiers in die Tat umzusetzen. Aber glauben Sie mir, Hunderttau- 
sende sind dazu offenen Herzens bereit." 

Er drückte mir die Hand: „Alles Gute vorläufig!" - 
Spät abends fand ich Maria. 

Ich zählte genau das für die Reise notwendige Fahrgeld ab, lud für den Rest das 
Madel ein, nach Herzenslust mit mir zu essen und zu trinken. Wir verbachten die Nacht 
zusammen, und am nächsten Morgen wartete ich auf dem Prager Bahnhof auf den Zug 
der mich in die Nähe der deutschen Grenze bringen sollte. 

Ich war wie in einem Paroxysmus befangen. Minutiös erledigte ich alle notwen- 
digen Vorbereitungen und hatte mir selbst kategorisch verboten, darüber hinaus mir 
irgendwelche Gedanken zu machen. 

Als ich im Zug saß, ließ die innere Spannung nach. 

Das letzte Jahr erschien mir mit einem Mal in einer ganz neuen Beleuchtung- 
die tägliche Not und das persönliche Leid, das Hungern und die zermürbende Hoff- 
nungslosigkeit einer Scheinpolitik der Emigration, all das wurde unwirklich und farb- 
los, und der fast nur im Unterbewußtsein erfaßte Reiz des ewigen Prag ging mir noch 
einmal auf. 



28 



29 



Der zauberhafte Ausblick vom Hradschin auf die im Morgendämmern liegende 
Stadt, der mit der Kraft der Gegensätze auf den Besucher einstürmende Reiz des 
nächtlichen Wenzelplatzes, die stillen verträumten Gassen der Altstadt, abendliche Ge- 
spräche in den kleinen verbauten Weinstuben irgendwo in den Nebenstraßen am Karls- 
platz, die sonnenüberstrahlte Schönheit der weit ins Land vorgerückten kleinen Vil- 
len von Dejvice: im Abschied entdeckte ich heimatfähiges Neuland. 

Doch die Stimmung hieh nicht an. Je mehr ich mich dem Fahrtziel näherte, 
desto unausweichlicher gingen die Gedanken zurück nach Deutschland, wo die Freun- 
de, deren letzter Handschlag aus der Nacht meiner abenteuerlichen Autofahrt nach 
Dresden mir plötzlich wieder in den Händen brannte, weiter im alten Kreise lebten, 
als ob sich nichts verändert hätte. Dort lag der Sinn und die Legitimation alles dessen, 
was ich an Arbeit hatte leisten können, wo ich trotz allem hingehörte. Es war wieder 
Wirklichkeit, nahe Wirklichkeit. 

Gewaltsam riß ich mich aus der Träumerei. Es war zu nichts gut, jetzt sentimen- 
tal zu werden. Wenn irgendwann, hatte ich jetzt klaren Kopf und ausgeruhte Ner- 
ven nötig. 

Endlich war ich wieder in Zinnwald. 

Es war ein schöner Sommernachmittag. Die Ortschaft war ziemlich leer. Der 
Fremdenverkehr war fast völlig eingeschlafen. 

Ich überquerte die Hauptstraße und betrat am Wege, der zur Grenze führte, ein 
kleines Lokal, bestellte etwas zu essen, dann einen Kaffee, schrieb einige Briefe, in de- 
nen ich meinen Freunden in Schweden und einem Freund in Wien kurz von meiner 
Absicht Mitteilung machte und eine besondere Art der Benachrichtigung aus Berlin 
und später aus Kopenhagen ankündigte. Als ich das Wirtshaus verließ, stand ein einzi- 
ger Stern am Himmel. Er schien den Weg zu zeigen - nach Deutschland. 

Dann die letzte Zigarette. Noch einmal Erinnerung: dort drüben war ich damals 
angekommen, als mich der Dresdener SA-Sturmführer auf Skiern über die Grenze ge- 
bracht hatte, mit der Selbstverständlichkeit, mit der die kleine Zahl unserer illegalen 
Verbindungsleute in der NSDAP stets zu solchen Aufträgen bereit gewesen war. 

Dort drüben lag Deutschland. Einen Kilometer noch, und ich war - wegen 
Hoch- und Landesverrats gesucht - wieder in Reichweite der Himmlerschen Staats- 
polizei. Doch es war zu spät, noch zu überlegen. Jetzt mußte der Weg zuende gegan- 
gen werden. 

Ich war ganz ruhig. Alle meine Spannkraft, die ich Monate lang hatte brachlie- 
gen lassen, war zurückgekehrt. Den Rucksack geschultert, unterwegs hier und dort 
einige Blumen pflückend, schlug ich einen Feldweg ein, der, schräg von der Ortschaft 
wegführend, in die Richtung nach Dresden verlaufen mußte. 

Zehn Minuten ungefähr ging ich, ohne einem Menschen zu begegnen. Ich muß- 
te längst die Grenze passiert haben. 

Dann kam ich an einen Kartoffelacker, auf dem ein Bauer gleichmäßig Knollen 
buddelte. Nähergehend grüßte ich: „Heil Hitler - wo geht es hier nach Dresden? " - 
Der alte Mann richtete sich etwas mühsam auf und zeigte nach rechts in Richtung des 
von mir benutzten Weges. „Da hinten müssen Sie abbiegen, dann kommen Sie auf 
die Chaussee." - Ich dankte und schritt weiter. 



ohne H.?. "'"f,"" .'»""'1«« Metern kamen von links her mir drei Gestalten entgegen 
ohne Hut, m hellgrünen und grauen Anzügen, langsam, wie auf einem Spaziergang 
Herangekommen, grüßten sie „Heil Hitler!" Ich wollte nach Erwiderung des Gmßes 
an Ihnen vorbeigehen, als der eine die Hand hob, eine Plakette zeigte „Grenzpolizei" 
und nach memem Paß fragte. „«iciizpoiizei , 

,t.rr, ;;'f .'^"''^^''«.'"^" P^ß". antwortete ich, „nur einen Grenzschein. Ich bin vorge- 
tern auf emer Dreitagetour über Zinnwald nach drüben gegangen und war in Teplitz 
Jetzt muß ich nach Berlin zurück." Ich reichte ihnen meinen Grenzschein. 

ferner^, reh^n'"^'''!!' ?'' ?'^ '^^' "^"'^'"^ '^''''' "^'""»^ möglicherweise über mein 
ZnZ^ entscheiden konnte, merkte ich zu meinem eigenen Erstaunen, daß 
ich nicht die geringste Angst hatte, mir vielmehr mit dem fast sportlichen Interesse 
eines unbeteiligten Beobachters, spöttisch, innerlich die Frage vorlegte: Ob er wohl 
was merken wird? - Lieber Gott, eigentlich muß man das doch merken'" - 

Der Mann studierte aufmerksam den Schein, steckte ihn dann ein und fragte: 
„Warum smd Sie eigentlich nicht über die Grenzstelle gegangen? " „Ich habe mich 
verlaufen und mich gerade eben zum ersten Male nach dem Weg erkundigen können" 
gab ich zurück, auf den im Hintergrund sichtbaren Bauern zeigend. „Ich möchte Ihr ' 
Gepäck sehen , meinte er, mich mißtrauisch von der Seite ansehend. Auf das gründ- 
lichste wurden jetzt meine Taschen, mein Rucksack usw. durchsucht, jedes Wäsche- 
stuck sorgfa.tig auseinandergefaltet, zwei Bücher Seite für Seite durchgeblättert Plötz- 
ich ließ der Beamte einen befriedigten Ruf hören: „Was ist das? " auf einen kleinen 
tönernen slowakischen Aschenbecher weisend: „Das muß verzollt werden! Packen 
Me ein und kommen Sie mit zur Grenzstelle!" - 

Mir wurde unbehaglich zumute; gerade das mußte ich unter allen Umständen 
vermeiden. Auf der Grenzstelle mußte sich sofort mein Grenzschein als gefälscht her- 
ausstellen, da über alle dort ausgegebenen Permissionen Buch geführt wurde 

..Hören Sie zu, Herr Wachtmeister, das Ding kostet ein paar Heller, das lohnt 
doch die ganze Mühe nicht. Ich habe es eilig, verpasse in Dresden sonst meinen Zug 
nach Berlin. Behalten Sie das Zeug hier!" - „Das darf ich nicht." - „Dann zerbre- 
chen Sie das Ding!" - „Das darf ich auch nicht." - „Dann werde ich es kaputtma- 
chen ; damit warf ich das tönerne Gefäßchen an den nächsten Baum, an dem es zer- 
schellte. 

. ^la schön", gab er sich endlich, nach erneuter zusätzlicher Prüfung meines Per- 
sonalausweises, der den Stempel der Reichsschrifttumskammer auf den andern Na- 
men trug, zufrieden. „Also dann - HeU Hitler!" - Ich gab den Gruß zurück. 
Aufatmend setzte ich meinen Weg fort. Die Klippe schien überstanden 
Als ich nach fünf Minuten endlich die Chaussee erreichte, schien mir die Weiter- 
fahrt gesichert, einer der Omnibusse würde mich direkt nach Dresden bringen Ich 
marschierte weiter. ' 

Als ich um die erste Biegung bog, schreckte ich unwillkürlich zurück: 1 Meter 
entfernt standen drei SS-Leute mit Fahrrädern, mein Herankommen erwartend 

„HeU Hitler" - „Heil Hitler! Ihren Paß bitte!" „Ich habe keinen Paß " - Dann 
ihren Grenzschein, bitte." - „Ich habe auch keinen Grenzschein mehr, den hat mir 
vor em paar Minuten ein grüner Herr abgenommen", entfuhr es mir. „Wie was soll 



30 



31 



das heißen: ein grüner Herr? " „Ich meine, ein Grenzbeamter** verbesserte ich mich. 
Ich wandte mich um und wollte auf die drei Grenzer zeigen, aber der eine SS-Mann 
hatte schon einen Feldstecher gezogen und anscheinend die Gesuchten in plausibler 
Nähe entdeckt. 

„Wo wollen Sie hin? ** fragte der Sprecher der drei, meinen Ausweis genau an- 
sehend. „Nach Berlin**. „Sie heißen? ** Ich nannte den auf dem Papier angegebenen 
Namen. „Sie wohnen? ** Ich wiederholte die dazugehörige Berliner Adresse und schnurr- 
te auf seine weiteren Fragen die ganzen Personalien herunter. Schließlich gab er mir 
den Ausweis zurück, hob die Hand an die Mütze: „Heil Hitler!** - Die drei schwan- 
gen sich auf ihre Räder und fuhren langsam weiter. 

Gleich darauf brauste ein Omnibus die Chaussee herunter. Ich stellte mich quer 
über die Straße. Der Wagen hielt; ich löste eine Karte „Dresden-Hauptbahnhof*. 

Diese Stunde Fahrt war kein reines Vergnügen. Jedes Motorengeräusch, das 
sich von hinten näherte, schreckte mich auf; die Kerle im Grenzhaus konnten jede 
Minute entdecken, daß der Grenzschein gefälscht war, und eine Patrouille hinterher- 
jagen. Doch alle den Bus überholenden Autos oder Motorräder waren harmlose Tou- 
risten. 

In einem kleinen Ort wurde mit einem Mal jäh die Bremse gezogen. Vor dem 
Wagen stand eine neue SS-Patrouille - mir wurde siedendheiß - zwei baumlange 
Schwarzröcke kamen in den Wagen. Ich starrte interessiert zum Fenster hinaus. Sie 
gingen auf einen Mann zu, der mü- schräg gegenüber saß und den sie trotz allen Lamen- 
tierens barsch aufforderten, ihnen zu folgen und alle seine Gepäckstücke vom Wagen- 
deck zu nehmen - allem Anschein nach eine avisierte Schmuggelaffaire. 

Dann kam mir plötzlich zum Bewußtsein: die Grenzstelle brauchte im Falle 
einer Entdeckung ja gar keine Mannschaft auszusenden, ein Telefonanruf nach Dres- 
den würde den gleichen Dienst tun . . . 

Ich drängte mich zum Schaffner durch: „Ich möchte Dresden-Neustadt ausstei- 
gen.** „Halten wü- nicht.*' „Dann die letzte Station vor Dresden**. „Die nächste Sta- 
tion ist Dresden-Hauptbahnhof", meinte er kurz. Ich sank ergeben auf meinen Sitz 
zurück. — 

„Dresden-Hauptbahnhof**. Ich stieg aus - direkt auf mich zu kam ein SSrMann. 
Eine Schrecksekunde, - der Mann ging an mir vorüber. Ich mußte mich wohl wieder 
daran gewöhnen, daß im „Dritten Reich** SS-Leute keine so ungewöhnliche Erschei- 
nung waren. 

In einer Bahnhofstoilette zog ich mich um, verpackte meinen Touristenanzug 
und den Rucksack, sandte ihn an eine Berliner Adresse und bestieg als unauffälliger 
zivilgekleideter Reisender, nachdem ich einige Stunden durch die Straßen promeniert 
war, den Eilzug nach Berlin. 



Reise ohne Uhrzeit (?) 

Einzelne Episoden dieses wirklich interessanten Werkes wurden in den letzten 
Gesprachsfetzen * und auf den vorhergehenden Seiten abgedruckt. Sie dokumentie- 

ILTh- h "' w " '^^'''''" ^''^ ^^'^ ^''^ ^' ^''''^> ^^"d^^" belegen auch den zeitge- 
seh chthchen Wert. Dadurch dürfte diese Autobiographie weit über den Kreis der ei- 
gentlichen Freunde hinaus auf Interesse stoßen. Das Manuskript liegt vor, bedarf je- 
doch, da KOP nicht letzte Hand anlegen konnte, noch der Lektoratsarbeit. 

J"^. Einverständnis mit Frau Liesel Paetel ist der dipa-Verlag Frankfurt am Main 
bereit, die „Reise ohne Uhrzeit** als Buch herauszubringen. 

Die bei der Abschiedsfeier auf Burg Ludwigstein anwesenden - oder später an- 
geschriebenen - Freunde von KOP stimmten ebenfalls zu. Übereinstimmend bekun- 
deten die Fachkundigen unter ihnen, daß bei einer als realistisch angesehenen 1 Auf- 
lage von 1.000 Stück die reinen Herstellungskosten mit rd. DM 12.000 - angesetzt 
werden müssen. Dieses verlegerische Risiko könne aber dem Verlag allein nicht zuge- 
mutet werden. ^ 

Deshalb soll in diesem Heft nochmals zur Subskription und zur finanziellen 
h orderung des Projektes aufgerufen werden. 

Ergebnis der bisherigen Aktion: 

Susbkriptionsbestellungen 61 Stück je ca. DM 30,- DM 1.830,- 
Spenden, Erlöse aus Broschürenverkauf usw. DM 1 .760- 



Es verbleibt also ein Fehlbetrag von DM 8.410,- 



DM 3.590,- 



Wenn jeder Empfänger dieses Heftes - soweit noch nicht geschehen - 1 Exem- 
plar subskribiert und/oder DM 30,- spendet, käme der Bertag leicht zusammen. 

Bitte fühlen Sie sich angesprochen und bedenken Sie, daß mancher der Emp- 
fänger auch diesen kleinen Betrag nicht hat. Springen Sie für ihn ein. 

Bitte alle Bestellungen und Zahlungen an: 

Heinz Oith, Gierke Platz 9, 1000 Berlin 10 
Postscheck Berlin-West Nr. 6614-108 

Diese Aktion endet am 1. 10. 1977. Sie erhalten dann von uns Nachricht über 
das Ergebnis. 

Mit freundlichen Grüßen 

im Auftrage von Liesel Paetel 

Dr. Fritz Krapp, Kurt-Werner Hesse, Heinz Orth 



32 



33 



Bibliographische Hinweise 
1. Karl Otto Paetel In Sammelwerken 

Heintz Georg (Hrsg.): Verbannt - verboten - verdrängt. Literatur und Dokumente 

ittht"rr;"sfdT£"°" ""''' ''''■ ^^'^'- ''-' ^--""- '- ^-^^^ 

Tutas Herbert: NS-Propaganda und deutsches Exil 1933-1939 (Band 2)- desel 
D.schaue^r, Wilfried: Klaus Mann und das Exü. (Band 4). alle Worr:fl973 Vellag 

JantzenHinrich: Namen und Werke. Bd. 3. Biographien und Beiträge zur Soziologie 

gun«Tand m P "' .^.^""^" ""' '^'^"«^ ^"^ ^-^«^-^te der JugendbeTe" 
if.nH. T^" ?i l ^'^"'^f"« am Main, dipa 1975, S. 255-268 

brwTgSn 1920 b?s°m/r' k" h" ^^''^-«^-6 "'• Die deutsche Jugend- 
993T009, n87 ' ' ^'"- ^"^^"»°rf. Diederichs 1974, S. 

Kürschners Literaturkalender. Das deutsche Who'Who. 1 8. Ausg 1974-76 S 693 
Mussener. Helmut: Exil in Schweden. Politische und kulturelle Emigration "ach 1933 
München, Hanser 1974 603 S ^^<iuun nacn lyjj. 

Band 1: Kalifornien. Teil 1 868 S., Teil 2 2210 S 1976 
Band 2: Ostküste (ist in Bearbeitung und wird ein; Darstellung der Tätigkeit 
Walter 2a^,At" . m T^A '"' umfassende Bibliographie enthahen. ' 

Walter Han Albert (Hrsg.): Deutsche Exilliteratur 1933-1950.10 Bände Darmstadt 
Sammlung Luchterhand. Davon sind bisher erschienen- "armstadt. 

Band 1: Bedrohung und Verfolgung bis 1933. 2. Aufl. 1973 324 S 
Band 2: Asylpraxis und Lebensbedingungen in Europa. 2. Aufl. 1973 426 S 
Band 3: Exilpresse. 1974, 424 S. •• '^/J, '*zo ä. 

Who's Who of International Authors and Writers Who'Who. S. 450 
lAiiversitätsschriften 

Dupeux, Louis: Strategie communiste et dynamique conservatrice. Essay sur les dif 
SV: Wetlr "^^°" -National-Bolchevism. en Allemagne s^llltl 

?arif nbtlt h"" ""S"''' ''^*"'*" Germaniques der Universität Straßburg 
Jovv M h , ^ .°"°" Champion. 7, Quai Malaquais, F 75006 

ttn lt52 J"«-<ibewegu„g und Nationalsozialismus. Kölner Disserta- 

ll^lt"'"!,"''' ^"^"^ ^"'''- '^'"*^*^^ ^'^«^^ '" Chüe. Blätter für ein europäisches 
Deutschland - gegen ein deutsches Europa curopaiscnes 

Di^ertation an der State University of New York at Albany 1975 



34 



aus »raunau >ute folgen, fein - b»« iUleS nutÄTtu"« 
J,; '"«'«&"! 9 er Itien Ciiftena, bos werben w mJnl«..? 
J«e Un5eb,nöten, bie Soaioliftcn, bie mioLnMn h * hJ, «..» 
J 5 oerprolelarificrten Solfes, btc ber Ä of enfam»! hJt o?"' 
t«on nie toieber in bie prioote Spftäre ,nf A^ k"' 

Unfterb^i'« I)euffVl7nVu JlTT' ""^ ?i ^^""ß *>'' 

reprdTentterenbcn nat ionalre ooIulJördle'n'sri?,!: 

Piru?pt tüJr^J^Zh^«''"'/ "''r^^T ^''"*^*'^" Oeffentli^feft bie 

mntiL T ^"^ K" ^^'^^'"^' i^rontcnftcllung ibeoltymftfi unb 
ri aÄ ?","^'"'"' ?^' ^'"^'=* ""^' Pcrfönlicf,cn unb oSonifoto- 
führ en^2hcf„" ^"/"ff »^-"^'" ""^ «"f*«« etoa^su ben SÄ 
u mirmlr T f"""^^"» lKrouo3UQrbeitcn, ben Schritt 
^ ^- r v**^^ Jufainiiieiiarbcit 3u tun. 
SZBir forbcrn: 

SBcrncr i>afe urib ^io „(gibflcnoffcn", 

S ÄJ'i ""v ^" "3"n9Preubif(f,en Sunb", 
Gn ft 9Zicfif« unb bcii M2Bibcrftanb5frcis", 

.nir fnrsi ?' ö"^ ^'' '''^^"tlcDe f pjifltiftifd^e ^ompfbewefluna" 
mir forbern: bie „«ommcnbcn" unb ben «reis um ' 

öncbricö i&icifcftcr um bos „9?eid)" 
forbern: bas „(5rauc Äorps" unb ben „(ßegncr" 
auf, mit uns unb oll ben (Oruppen unb (£injeliien bie biefo «1.»«««» 
flrunbfoblid) teilen, bie »otborcitungen für eine 

rin^itn^e 92dtiotiaflCoinntuniftif(^( Seivrflaiifi 
in bie 5anb 3u nehmen. 

Slbfeits Don SnmpotWc ober 2lntipot&ie ber Mbttt 
obfeits Don Orgonifotionsegoismus oller «rl * 
abfeits oon tbeoretifdKn öaarfpaltereien, 
»lA tl* an btt «rf ber »efonona au hilr»r 

SV.r^IL* Ä ''®'''"*'«*^^«Ä''flefSea'ßoS^^^^^^ 
Uimen. ";) ««»loett ber (Entf(Wbu»tfl erroel/en 



SBarttft Idmteitl 

SBir ffnb fleptijcö geiDorbfn gegen bie oielen ^ReDoIutionsfttateaett, 
bk uns bie beutfc^ Äeoolution poitn)enbenb oorousfagten. 

3tt>or finb btc o&jeftiDcn SJorausf^feungcn bafür in bcr Xat in 
ber 3ait einer immer bcutlic&er metbenbcn SÖSirtf^aftsfrife 
oorßonben. 

ttber es fe&It um Jo me^r an ben fubjcftioen SJorausfefeungett. 
j^ttitger allein genfigt mdjt 

if£9 ift öeute feine bnnamifc&e Äraft in Deutfc^:^ 
lanb als SWotor ber SleDoIution, bas mufe, To bitter es 
Ift, er!annt toerben. — 

SRan^e toerben mutlos werben, 

SRanc^e toerben abfeits ge^en besbalb. — 
?Iuf fie fommt es niijt an. , 

(Es fommt ^eute in DeutF(fiIanb an auf bie paar 
Xäufenb junger OTcnf^en, bie toarten fönnen, bie, 
toeil fie bur^glübt finb oom SRnt^ros ,,Deutf*Ianb", fid) 
vorbereiten auf ben Xag, ba ber fi* Iang[am berausfriftallifierenbc 

Orben ber 9iation 

toeit&tn fi(6tbar bie oon ben 93ätern eingerollte Sa^^ne bes unftcrb== 
liefen I)eutfc^Ianb Riffen unb bie Äolonnen bcs Deutfd)en 31 a- 
tionaliftifc^en Kommunismus/ im fiager ber 9?eooIution 
formieren toirb. 

Sie rufen oir! 36nen gelten biefe Slätter. 

Sie geböten in uns. 

IBir finb getotfe, bafe fie ben 2Beg m uns finben 
ix^erben. 



73) 5)jr ;,95orfämpfcr" f)at ftcf) (eiber bur* bie im ^amtat 1933 üerdffent- 
llcbef ÄapiCulotioii tot ber 5rp5) felbft aud bicfer .tVampfgemeinfcftoft ouige* 
Wtofen, «ebauertic^ ift ni*t fo fe(>r bie politifc^e (Jntfc^eibunq, bte aAttni- 
totr* UfttC, a» l^itdne^r bie ^ortn, in ber fie jum 9lu«brucf r«m. 

Die beiden letzten Seiten aus dem Nationalbolschewistischen Manifest 



Im Auftrag von Frau Liesel Paetel zusammengestellt von Dr. Fritz Krapp und Kurt- 
Werner Hesse. Dieses Heft ist den Freunden von Karl Otto Paetel gewidmet, die 
durch freiwillige Spenden den Druck ermöglichten. Als Manuskript gedruckt bei: 
dipa- Verlag + Druck, Weberstraße 69-71, 6000 Frankfurt am Main 1 . 
Zahlungen von weiteren (durchaus erwünschten Spenden) an: 
Heinz Orth, GierkePlatz9, 1000 Berlin 10, Postscheckkonto: Berlin (W) 66 14-108 



/ 



68-49 Burns Street, Forest Hills, New York 11375 



68-49 Burns Street, Forest Hills, New York 11375 



Am 4. Mai 1975 
starb nach langjährigen schwerem Leiden 

KARL O. PA ET EL 

an den Folgen eines Schlaganfalles 
in seinem 69. Lebenjahr. 

Er wurde seinem Wunsche gemäss eingeäschert. 



On May 4, 1975 
af ter a long illness 

KARL O. PAETEL 

died from a stroke at the age of 68. 

According to his wishes he was cremated. 



Lies] Paetel 



Lies] Paetel 



Einzelheiten über eine Gedenkfeier in New York 
werden in Kürze mitgeteilt werden. 



Details on a memorial gathering in New York 
will be forthcoming shortly. 



DON 
QUICHOTTE 



en 
miniature 






Grüße zum 65. Geburtstag 
am 23. November 1971 
für Karl O. Paetel 
von Freunden in Deutschland 
und anderswo 



-f 



/ 




DON 
QUICHOTTE 



en 



• • 



mtmature 



i 



■/ 



Prof. W. Anders, New York 

Dann bist Du ein Haderlump, ein Haderlump gewest . . . 

Da ist noch Platz im Graben; 
Da wicker deine Stumpf. 
Beschau der Herrn Getrabe, 
Der Fräule Nasgerümpf. 

Es bleibt nur noch ein Rest. 

Drum pflege dein Gebrest. 

Denn du bist ein Haderlump, ein Haderlump gewest. 

Laß den Baum nur knarren. 
Für dich ist er noch fest. 
Du brauchst nicht lang zu harren. 
Bald kommen ja die Gast. 

Es bleibt nur noch ein Rest. 

Drum pflege dein Gebrest. 

Denn du bist ein Haderlump, ein Haderlump gewest. 

Den Zipfel Wurst dir schmäle, 
Dieweil die Wunde preßt. 
Der Fusel nimmer fehle 
Zum Grindelbruderfest. 

Es bleibt ja noch ein Rest. 

Drum pflege dein Gebrest. 

Denn du bist ein Haderlump, ein Haderlump gewest. 

Spuck aus die Heldenseele 
Zum Karotrockenrest 
Und brumm mit rostger Kehle 
Herauf zum Rabennest — 
Was dir die Lunge läßt: 

Und bleibt dir nur ein Rest — 

Dann pfeif auf den Gebrest. 

Ja pfeif das Lied vom Haderlump — was immer du gewest. 

Laß krächzen Kröt und Krähen, 
Bald weht es lau von West. 
Kannst du's auch nicht mehr sehen, 
S' wird alles wohl zum Best'. 

So gib dich in den Rest. 

Es kommt noch ein Gebrest. 

Dann bist du ein Haderlump, ein Haderlump gewest. 



Hermann Schmidy Warwicky NY 

Lieber Karl, altes Rätsel, Mann dicker Bände voll scharfer Beobachtung und positiver 
Kritik; Eremit in der Großstadt, hinter Bergen von Büchern hausend; Katzennarr, der 
sich ein Käuzchen dazu wünscht, aber mit einem papierenen Uhu zufrieden ist. Ehema- 
lig Jugendbewegter, aber selten ohne Rauchwolke um sich, mit einem Hang für Farn- 
kraut, das es nicht leicht hat auf dem Gesims. Kenner und Deuter der Geschehnisse 
unserer Zeit, dem seine gerade Haltung Verdruß bringt und Opfer kostet, der aber 
immer seinen Freunden mit Frohmut begegnet. 

Deine „Brücke zu Koengen" in den Gesprächsfetzen vi 1/1-70 hat es mir angetan. Dein 
Bekenntnis zum alten Bund, und die Bemerkung, daß er Deine Entwicklung tief beein- 
flußt hat, ehrt Dich. Wahrscheinlich ist, daß nur wenige der alten Fahrtgenossen geistig 
mit Dir Schritt halten konnten. Es ist diese Wärme und Herzlichkeit, die Dich auszeich- 
net und uns verbindet. Die gefährlichen Jahre hast Du nun hinter Dir und etliche ge- 
fährliche Krankheiten dazu, nun wünsche ich Dir und Deiner tapferen Liesl noch ein 
paar geruhsame Jahre, und solltet Ihr je Verlangen haben nach Wald, See, Blumen und 
Bienen, dann bitte zeigt Euch. 

Dein Hermann 



Heinz Gollong, München 

Mein lieber KarlO! 

Das schon damals zitierte freundliche Geschick hat es wiederum gefügt, daß ich den 
Brief, den ich Dir zum 23. November 1956 p. ehr. n. schrieb, heute nun fortsetzen darf. 

Ich repetiere ihn im Geiste, aber — ach! — was merke ich?! Welches Ohr haben meine 
ergebenst unmaßgeblichen Wünsche von ehedem gefunden? 

Wo ich empfahl. Dich mit Deinem Einfluß auf einen einzigen Schritt eines einzigen 
Mitmenschen als ausreichendem Lebenswerk zu trösten, wo ich den Vorzug der Nüch- 
ternheit bei allem politischem Unterfangen pries, wo ich auf die lange Wirkung mancher 
kurzer Stunden hinwies, die im geheimen ihre Saat in unbekannte Weiten senken — : da 
haben Dein Weg und Weben der letztverstrichenen anderthalb Jahrzehnte sich wieder 
und immer noch ins alte Kampfgetümmel gewendet. 

Von Ruhm in zwei Erdteilen bedeckt, von Deinem Vaterlande dekoriert, von Großvater 
Kindt zu wenn auch nicht dem, so doch zu „einem der Ekkeharde" der Alt- Jugendbe- 
wegung erkoren, von Deinen Paladinen mit Treue überschüttet, von Deinen Gegnern 
respektiert und nicht zuletzt in vielen Ländern von militanten Anhängerinnen als species 
praeceptoris repugnantiae verehrt, hast Du Dich von Schrift zu Schrift bemüht, das 
Banner Deines Bekenntnisses zum „Fragezeichen als solchem" knattern zu lassen. 



1 



Du bist also doch ein Phänomen der Symbiose: Du engagierst Dich und Deine kommen- 
tierende Intelligenz dafür, die Zweifelvöllerei aller Engagements zu enthüllen, Du bil- 
dest die emsame Partei der Antiparteigänger und Parteigegenläufer, Du stellst die Front 
zwischen den Fronten her, und mit ausgiebiger Billigung erhoffst Du von den Gaukelei- 
en semiparanoider Schwarzkünstler und Hellseher die gesellschaftliche Entjobberung 
dieses Jahrhunderts der vor- und aufwändigen Surrogate, als könnten die Desperados 
der höheren Stände die niederen von ihren Unzulänglichkeiten erlösen. Da doch die 
Antispätkapitalisten, die den Kamm als Symbol bourgeoisen Zwängeterrors verdammen, 
einstweilen selber nicht oder kaum den Versuchungen süßer Profitgeierei widerstehen 
können. 

Fürwahr, ein fünfundsechzigjähriger Krieg gegen Umwelt und Leute (über Schöpfung 
und Menschheit sei hier nichts gesagt) hat Dich frischgehalten, wohingegen Simplicius 
bereits den Dreißigjährigen ziemlich strapaziös fand: eine Haltbarkeit, die ihre Aus- 
zeichnung verdient und Dich in die Nähe der Heroen des Olymp versetzt. Die Macht 
selbstbewußter Phantasie ist eben doch ein kraftspendender Faktor, sogar auf politi- 
schem Felde. 

Diese Eloge, mein lieber KarlO, widme ich Dir für die nächsten Jahre, mit freund- 
schaftlich-herzlichen Wünschen für Dich und Deine Erstrebungen. Vergiß aber nicht, 
daß selbst in rauhesten Kriegsläuften hin und wieder biwakiert wird und daß Don 
Quijote nicht bloß Seligkeiten erfuhr, sondern sich hernach nachdenklich am Kopfe 
kratzte. Zu Deinem siebzigsten Geburtstage werde ich die Fortsetzung verfassen, sofern 
ich nicht inzwischen als Unteroffizier vom Dienst in Walhall an der Donau eingerückt 
sein sollte. 

Dein Heinz Gollong, München 

weiland Gefdietu von janz Berlin samt der Mark Brandenburg 



Dr.'Ing. Herbert Vollhardt, München 



Lieber KOP! 



Als wir uns — beide Hjährig — vor 50 Jahren im „BK" kennenlernten, dachte wohl 
keiner von uns daran, daß wir einmal im Jahre 71 Glückwünsche zum Geburtstag aus- 
tauschen würden. Uns trieb damals der Wunsch, uns für etwas einzusetzen, was über den 
Alltag und die tägliche Arbeit hinausging. Deine Ideen haben Dich schon bald zu politi- 
scher Aktivität geführt. Du hast Dich dabei mehr als andere exponiert und hast bewußt 
persönliche und berufliche Nachteile in Kauf genommen. 

Es ist schön festzustellen, daß unser Kontakt über Jahrzehnte und Kontinente hinweg nie 
abgerissen ist. Für Deinen sogenannten „Lebensabend" wünsche ich Dir vor allem Ge- 
sundheit und die Tatkraft, die geistige Verbindung mit dem großen Kreis der Freunde 
noch lange zu pflegen. 



/. P. des CoudreSy Hamburg 

Lieber KOP! 

Schön, Dir an Deinem Jubeltage glückwünschend sagen und bestätigen zu können, daß 
Du ein Mensch bist, der von der Mühe lebt, dem aber Sinn und Bedeutung seines Lebens 
und Schreibens dabei Triumph des Reinmenschlichen gewesen ist: beides Selbstgeständ- 
nisse Goethes. 

Herzlich verbunden 
Dein J. P. des Coudres 



Werner Laß, Groningen 

Lieber KOP! 

„Eins zwei drei, im Sauseschritt 
läuft die Zeit; wir laufen mit." 

An diesen Vers des noch heute trotz vieler zeitbedingter Einschränkungen häufig zitier- 
ten deutschen Hauspoeten Wilhelm Busch mußte ich denken, als mir bewußt wurde, daß 
Du im November Dein 65. Lebensjahr vollendest. Ob wohl dieser versierte Humorist in 
unserer Computer- und Raketengegenwart so reimen würde: 
Eins zwei drei, heut rast die Rakete! 
Falls Dir noch Zeit bleibt: Bete, bete . . . 

Ich weiß es nicht. Sicher ist jedoch, daß die Jahre danach, d. h. in unserem Fall bald vier 
Jahrzehnte nach dem 30. Januar 1933, so hektisch abrollten, daß sie uns rückblickend 
wie ein kleiner Sprung in eine sehr ungewisse Zukunft erscheinen. Geblieben ist die 
deutliche Erinnerung an unsere „Kampfjahre", die wir Schulter an Schulter und manch- 
mal auch gegeneinander, wie das damals so üblich war, durchstanden. Geblieben ist 
ferner die geistige und politische Unabhängigkeit, die es uns ermöglicht, das Zeitgesche- 
hen in unserem Weltbild so zu registrieren, daß es weder über- noch unterbewertet 
wird. Kurzum: Wir alle lernen trotz unseres Alters oder grade deswegen täglich hinzu, 
sind aber irgendwie „Die Alten" geblieben. Sollten wir nicht dankbar dafür sein, daß 
sich für uns bei allen Irrungen und Wirrungen ein Bogen vom Ende des ersten Weltkrie- 
ges bis zur Gegenwart spannt? 

Ich wünsche Dir dieses, lieber KOP: Eine weitere Stärkung Deiner Sehkraft, die gerade 
Du so dringend benötigst, und noch viele Jahre schöpferischen publizistischen Wirkens. 
Uns beiden aber wünsche ich die Erhaltung und weitere Festigung der Kameradschaft, 
die nicht der Zufall gefügt hat. 

In diesem Sinne mit Handschlag 
Dein Werner Laß 



8 






Christian Luscher, Erlangen 

Erlangen, im Juni 71 

Vor ein paar Tagen las ich in der Zeitung, daß Joseph Drexel 75 Jahre alt wurde. Dein 
Geburtstag, dear KOP, wird ein anderer Kreis in einer anderen Form feiern: Wir 
schreiben Dir. Ich glaube, dem Publizisten von einst und heute wird diese Art, ihn zu 
ehren, wohl gerecht werden. „Wir": das sind die Leser der GF, die Briefeschreiber, die 
auf unauffällige Art und Weise miteinander kommunizieren, zusammengehalten durch 
em Band aus Freundschaft, entstanden in einstigen Kampftagen, oder im nachhinein 
mehr oder weniger zufällig, aber immer noch kämpfend, aufbegehrend, die mögliche 
Veränderung suchend. Denn: jede Antwort muß erfragt werden; was nie gefragt war, 
wird nie erhellt werden. Darum so viel Dunkles. Wer beim Lesen einnickt, wird nie 
lernen, nie zuhören können, dem werden sich nie Fragen stellen. Auch dort, wo konträr 
gedacht wird, muß zugehört werden können -- gerade da, denn gleiches lullt leicht ein, 
schläfert ein, denn man fühlt sich behütet — , so oft auch die eigene Leidenschaft oder 
Ungeduld einem einen Strich durch den eigenen Anspruch macht. 

Schreiben scheint mir eine Tätigkeit zu sein, die Zuhören voraussetzt, die im Wechsel des 
Mediums den anderen auffordert, auch zuzuhören, nachzudenken über das Geschriebene 
und sich selbst; sich, den Lesenden, in Frage zu stellen, der Gedachtes nachdenkend 
bedenkt. Schreiben scheint mir dann sinnvoll, wenn es Konsequenzen zeitigt — beim 
Schreibenden selbst und beim Leser. Letzteres kann vom Schreibenden nicht völlig klar 
vorausgesehen werden, sollte aber intendiert sein. Dort, wo geschrieben wird, geht man 
aus sich heraus, kommunizierend stellt man sich der Gefahr, sich in Frage gestellt zu 
sehen. Die Reaktionen auf Geschriebenes können verleiten, sich zu verherrlichen, seinen 
Weg nicht konsequent zu gehen, nicht zu Ende zu denken, was anfangs vorausgedacht 
wurde. 

Diese Gefahr — ihr begegnet nicht nur der Schreibende — zu bezwingen, heißt sich 
einzugestehen, daß Schreiben ein Handeln, ein Tun ist, das eigenes und fremdes Tun zum 
Gegenstand haben sollte. Aber nicht, daß so nur in der eigenen Kammer, vor der eigenen 
Schreibmaschine gedacht wird, sondern man sollte handelnd schreiben und schreibend 
handeln: die Umwelt mitdenkend zu ihrer Veränderung beitragen. Schreiben als Tun, als 
Handeln zu begreifen, heißt zugleich, politisch praktisch tätig zu sein. (Auch dort, wo 
nicht so argumentiert wird, wo der Schreibende stolz ist auf seinen Elfenbeinturm, in 
dem er wissenschaftlich isoliert tätig sein kann, zeigt sich die politische Implikation: 
Praxis verneinen heißt auch praktisch tätig zu sein, eben nur mit negativem Vorzeichen.) 

Einer, der dies wohl immer bedacht, wird 65 Jahre alt. Man mag nicht mit allem von ihm 
Geschriebenen einverstanden sein, aber er ist seinem Anspruch, seiner Praxis treu geblie- 
ben, hat sich gestellt, wurde verdammt und auch anerkannt. Ein Jüngerer — und als 
solcher kann ich nur schreiben — kann diese Sätze allein auf eine kurze Spanne des 
Zusammenseins beziehen; das Davor ist für ihn Vergangenheit, Geschichte und wird von 
ihm anders beurteilt werden, als es der Dabeigewesene tun wird. Aber über die Integrität 
einer Person, so wie sie sich ihm stellt, kann er wohl urteilen: Und K.O.P. ist kein 
alternder General, der seinen Enkeln am Sandkasten, Figuren aufbauend und Wege 
zeichnend, immer und immer wieder die einst geschlagenen Schlachten erklärt. Nein, er 



I 



k 



sucht immer neue Schlachtfelder auf, läßt sich von den Enkeln die Figuren verstellen, die 
Wege zeigen, die er mitgeht, die er mitdenkt und zu verändern sucht. Er spielt mit und 
wohl hat er nie einen Zeigestock besessen. Man kann an Jahren älter sein, aber jung 
dann, wenn es die Zeit erfordert. 

Wir wollen K.O.P. wünschen, daß er noch viel Zeit hat, jung zu sein. 

Herzlichst, Dein Christian Luscher, 

auch Gruß von Ute, Marion und der Katze (Erlangen) 



Artur Grosse, Beverstedt 



Lieber KO! 



Unser Jahrgang 1906 ist herb und naturrein. Nicht für jeden ein Genuß. Nur für Ken- 
ner! Vor wenigen Wochen schriebst Du mir, daß wieder einmal unser Schicksal seine 
Fäden zu einem ähnlichen Bild gewoben hätte. Aus dem gleichen Wurzelboden gewach- 
sen, haben wir inzwischen manchen Jahresring angesetzt wie die alten Bäume, wodurch 
wir an Gewicht und Gelassenheit zunahmen, ohne uns selbst für gewichtiger zu halten. 
Ost- und Westwinde haben uns gehörig zugesetzt und brachten uns manche Blessur. Aber 
wollten wir nicht die Winde? „Ohne Winde zeigt sogar der Wetterhahn auf der Kirch- 
turmspitze Charakter", sagt ein altes Sprichwort. Wir waren uns selbst genug in allen 
Stürmen. 

Eines aber scheint mir ein wesentlicher Grundgedanke in Deinem Leben zu sein: ver- 
zichten müssen, um mehr zu geben. George Harry Ascher berichtete von Eurem Marsch 
durch Sand und Sonnenglut in Frankreich, als Ihr vor den deutschen Armeen fliehen 
mußtet. Wie Du Dich mühsam mit einem schweren Koffer quältest und die anderen 
aufhieltest, denn Eile war geboten. Wie sie Dich aufforderten. Dein Gepäck zu verrin- 
gern, und wie sie Deinen Koffer öffneten und „Bücher, nichts als Bücher" darin fanden. 
„Ranke, die Geschichte der Päpste", das „Stundenbuch", „Der Arbeiter" von Ernst Jün- 
ger und noch viele andere Bücher. „Dann, ohne hinzusehen, wie man tut, wenn man 
etwas sehr Schmerzliches verrichten muß, schmiß ich die Bücher unter die Büsche in den 
Straßengraben", berichtet Ascher. Nur ein Buch hobst Du auf, ein Wörterbuch „Eng- 
lisch-Deutsch", und stecktest es ein. Damit hattest Du Dich für die Härte und Gewalt der 
Wirklichkeit, für die Kameraden Deines Weges, entschieden. 

Wie schon einmal, 1935 — als wir Deine Bücher auseinandertrugen, um sie für Dich zu 
bewahren, und Du sie doch verloren hast. Die Bücher waren und blieben für Dich die 
bunte weite Welt des Geistes, in der Du lebtest. Du gabst sie hin, mußtest sie geben, damit 
um so lebendiger diese Deine Welt wirksam werden konnte in ihrer Vielfalt. Du ver- 
zichtest auf Dein Eigentum, damit Du aus Deinem Eigenen es anderen geben konntest. 
Und heute? Wieder zwingt Dich ein Schicksal, auf die Fülle zu verzichten, die Dich 
umgibt, um mit Hilfe Deiner Gefährtin, Deiner lieben Frau, die Vielfalt Deiner alten und 
neuen Freunde in den lebendigen Kreis Deines Lebens einzuschließen. Was ist Eigentum? 



10 



11 



» 



Ein Nichts, wenn es nicht in uns und durch uns wirkt und sich mitteilen kann. Mit dem 
Freunde teilen, was bewahrt blieb im Geiste! Es ist Dein täglich Brot! 

Daß es so ist, lieber KO, ist für uns ein Geschenk, das wir dankbar annehmen. Obwohl 
wir von ganzem Herzen Dir die Fülle wünschen. 

Dir und Deiner lieben Frau eine herzliche Zweisamkeit und ein fröhliches Lächeln im 
grauen Alltag wünsche ich in alter Verbundenheit. 

Dein alter ate 
Artur Grosse 



■"■• .'' 



Martin Mantzke^ Brühl-Kierberg 

Lieber KOP, 

unsere Bekanntschaft — oder darf ich sagen: unsere Freundschaft? — ist erst wenige 
Jahre alt. Wir trafen uns damals im Wartesaal irgendeines Fiauptbahnhofes, sahen uns 
seitdem bei Deinen Deutschlandbesuchen, und ansonsten hielten Briefe und die „Fetzen" 
die Verbindung aufrecht über den großen Teich. Dabei habe ich, mehr als eine Genera- 
tion jünger als Du, am Beispiel Deines Lebensweges und aus unseren Gesprächen eine 
ganze Menge gelernt, wovon man uns weder auf der Schulbank noch in den Hörsälen 
etwas erzählt hat. Zugleich war Dein verständnisvolles Interesse, waren Deine Briefe 
und die „Gesprächsfetzen" ein Geschenk, das Du uns hoffentlich noch lange und stets aufs 
neue erhalten wirst. 

Dafür Dank und herzliche Wünsche zu Deinem 65. Geburtstag. 
Dein Martin Mantzke 



Dr. Hermann Rauschning, Portland/Oregon 

In unserer Zeit der „Gespräche aus der Ferne", des „Gespräches mit dem Feinde", der 
zahllosen Symposien und Kolloquien, in denen wir nur Selbstgespräche halten, um im 
„Schweigen" weiter zu vegetieren, in dem allenfalls „Worte in einer fremden Sprache" 
gesagt werden, oder ein „Schrei" geschieht — , da ist es Ihnen mit Ihren „Gesprächsfet- 
zen" auf eine anspruchslose und doch bedeutsame Weise gelungen, uns dessen wieder inne- 
zuwerden, daß „ein Gespräch wir sind", daß unbeschadet aller positiven oder negativen 
oder wie immer gearteten Dialektik uns das Dialogische zu Menschen macht. Ein Ge- 
spräch, gerade weil jeder ein anderer ist, ein Besonderer, und weil nicht das ein Gespräch 
ist, in dem viele Worte gewechselt werden, sondern ein „Falke" von der Faust des einen 
dem anderen in seinem Anderssein zufliegt, ein beschwingtes Wort, eine hungrige Frage! 

Sie nannten sich einmal einen, der „zwischen allen Stühlen sitze". Kann man als halb- 
wegiger, immer-wegiger Mensch etwas anderes sein? Aber mittlerweile hat gerade 



dieses „mitten zwischen allen Stühlen sitzen" Sie berufen und befähigt, nicht nur vielen 
etwas zu sein, sondern um sich eine kleine „Wirheit" zu bilden, auf die alles Gespräch 
hinaus will, was alles „Dialogische" meint. Eine Wirheit, in der keiner sein Anderssein 
einbüßt, überwältigt, eingepaßt und einvernommen wird, sondern wo ihm sein Recht 
wird, ein Anderer zu sein. Vielleicht ist damit ein Anfang gesetzt. Nicht im alten Sinn 
einer weichmütigen Toleranz, sondern im neuen einer harten, in sich widerständigen 
Gemeinschaft, die nicht mehr nur „den Gegensätzen standhält", sondern sie aufrecht 
erhält, sie fördert als das, was uns schöpferisch sein läßt, was uns menschlich macht. In 
solchem Ausblick begrüße ich Sie, lieber Herr Paetel, als 65jährigen zum Beginn des 
dritten, des alles krönenden Lebenszeitalters. 



Dr. Joseph E. Drexel, Nürnberg 



ULTIMA RATIO 

Immer noch voller Wünsche 

Und das Herz will nicht ruh'n. 

Noch vom letzten Gang mit der Liebsten 

Den goldenen Staub an den Schuh'n. 

Immer noch voller Hoffen, 
Als wärest du jung wie eh. 
Glaube — vergebliches Warten, 
Daß noch ein Wunder gescheh'. 

Immer noch voller Träume, 
Wie in den Nächten im Mai. 
Dezember — und nicht begreifen: 
Deine Zeit ist vorbei. 

Immer noch voller Pläne, 
Wo schon die Nacht dich umfängt, 
Wo schon die tödliche Sichel 
Über dem Haupte dir hängt. 

Immer noch voller Lieder, 
Gesang vom Gelächter gejagt. 
Wenn dem verspotteten Greise 
Kläglich die Stimme versagt. 

Immer noch bleiben wollen, 
Statt aus dem Abend zu geh'n, 
Jetzt, da es Zeit ist — und lächelnd 
Die tödliche Nacht besteh'n. 



12 



13 



i 



I 




Don Quichotte 

Holzplastik von 
Hans Lauer, Bariloche 

Photo: A. Vallmitjana 



K 

O 
P 



5iS WiSS8n nichts manche meiner Freunde: Ist KÜP eigentlich „rechts" 
oder „links"? 

Da erfahre ich, daß ich anscheinend rettungslos „linkem" Radikalismus 
verfallen bin, weil ich gelegentlich revolutionäre Meinungen wieder- 
gebe - in Zuschriften oder Zitaten - und sogar meine Sympathie zu der 
einen oder anderen These oder Aktion dieser Art nicht verhehle. 

Was nicht hindert, daß mir zur gleichen Zeit attestiert wird, daß _ 
(ebenso rettungslos!) ja endlich durch Vi/iedergabe von konservativen 
Meinungsäußerungen mich als „Reaktionär" entlarvt hätte. - 

Ich habe in meiner publizistischen und organisatorischen Arbeit von 
ca. 40 Jahren durchaus militant eigene Meinungen vertreten. Und ich 
schäme mich ihrer nicht, selbst da nicht, wo, von heute aus gesehen, 
manches sich als Fehleinschätzung erwies. Ich bin stolz darauf, daß 
mir möglich war, zuzulernen. 



ich 



es 



Ich habe nie die parlamentsgeographische Alternative f, rechts" gegen 
„links" als Axchom anerkannt. Kurt Hiller hat vor W Jahren meinen 
Freundeskreis „Linke Leute von rechts" genannt. Ich habe mir stets - 
Je nach dem Ereignis oder der Losung, die meine Stellungnahme ver- 
langten - vorbehalten, entweder „rechts" oder „links" zu optieren, 
je nachdem, was Einsicht und Gewissen mir befahl. (Irrtumsmöglich- 
keit einbegriffen!). 

\^or allem aber habe ich versucht. Junge Menschen auf beiden Seiten 
der Dogmenkraale, die offene Ohren und Augen hatten, zusammenzuführen. 

Als ich 1928 in Berlin den ' Arbeitsring Junge' für eine 'antikapita- 




abhängiger Intellektueller in gemeinsamer Front gegen den National- 
sozialismus zu schaffen versuchte, als ich im Januar 1933 zum Zusam- 
menschluß der nationalrevolutionären Bewegung und zur Bundesgenossen- 
schaft mit der organisierten Linken aufforderte, immer hat im Mittel- 
punkt aller -Bemühungen der Gedanke der Bereitschaft gestanden, den 
Bogen zu schlagen zwischen denen 'rechts' und denen, die 'links' 
ernsthaft aus der Enge alter Parteischablonen heraus wollten, die 
Freiheit wollten, national und sozial. 

Ich habe später im Exil in vielen Ländern in 'linken' Zeitschriften 
'für Deutschland gegen Hitler' geschrieben, unzensiert. Und in den 
Schriften der Jungen Nation , in den Blättern der Sozialistischen 
Nation dem einen ^rechten 'Akzent angefügt. Und später in den USA 
im Rahmen der 'Deutschen ^lätter', im Informationsblatt 'Deutsche 
<jegenwart' weiterhin das gleiche getan: Brücken zu schlagen zwischen 
Mannern und Frauen guten iiVlllens 'rechts' und 'links'. Die 'Gesprächs- 
fetzen' versuchen das fortzusetzen, in Deutschland und in den USAI 

Don Quichotte? Vielleicht. En miniature. 



14 






15 



Werner Pohl, Bonn 

Lieber KOP, 

Als wir uns in Vlotho zu Deinem 60. zuletzt trafen, war es für den so heterogenen Kreis 
von Jungen und Alten ein unvergeßliches Erlebnis, wie Du als gemeinsamer Bezugspunkt 
uns alle zum Reden brachtest und zu Gesprächen, die sonst kaum jemals zustande ge- 
kommen wären. 

Aus der Ferne setzt Du das mit Deinen „Gesprächsfetzen" fort; sie sind im Wust des 
täglichen Papiers ein Druckstück, das wirklich gelesen wird. 

Zum 65. wünschen wir Dir und uns eine lange Fortsetzung der katalysatorischen Tä- 
tigkeit! 

Dein Werner Pohl 



I 



Richard Lagrange, Ludwigsburg-Hoheneiche 

Lieber alter KOP! 

In den Strauß, den Dir Deine Freunde zu Deinem 65. Geburtstag winden, soll nun auch 
mein kleines Blümchen miteingeflochten sein. Laß Dir von Herzen alles Gute wünschen, 
vor allem die Kraft, die Beschwerden des Alterns nicht als unerbittliches Schicksal, son- 
dern als Schickung auf Dich zu nehmen, aus der Dir neue Erkenntnisse, neue Reifekräfte 
zufließen. 

Wenn bei aller Verschiedenheit unseres Wesens, unserer Lebensweise, unserer Einstellung 
zu mancherlei Fragen in Vergangenheit und Gegenwart sich immer wieder ein Band um 
uns schloß, dann lag das wohl in dem begründet, was wir beide der Jugendbewegung, 
vor allem unserem Köngener Bund verdanken: in der gegenseitigen Bereitschaft, ernst- 
haft aufeinander zu hören, den anderen zu verstehen zu suchen und ihn in seiner ihm 
gemäßen Haltung gelten zu lassen; dabei selbst aber immer bereit zu sein, sich nicht für 
unfehlbar zu halten, sondern sich den besseren Gründen zu beugen, sich von höheren 
Einsichten wandeln zu lassen, und alles, was an einen herantritt, vor dem Richterstuhl 
des Gewissens und der Wahrheit zu prüfen. Der Satz, der sich in Deiner noch im Werden 
begriffenen Autobiographie findet: „Was sind wir? Eine Handvoll Leute, die ihrem Ge- 
wissen folgen", ist nicht nur ein treffliches Charakteristikum Deines Wesens, sondern 
drückt auch die uns gemeinsame Grundlage aufs schönste aus. Er muß Dir wohl auch 
diejenigen geneigt machen, die Dir um ihrer Wahrhaftigkeit willen zu widersprechen 
genötigt sind. Ich bin dessen gewiß, daß Du auch in den weiteren Dir zugeteilten Jahren 
Deines Lebens Dir in dieser Gesinnung treu bleiben wirst. 

Laß Dich herzlich grüßen! 

Dein Richard Lagrange, Pfarrer in R. 



Stimmen aus Berlin (West) 

Viele reden sentimental von dem Koffer, den sie in Berlin stehen haben, um den sie sich 
aber nicht kümmern! Du aber hingegen betreibst hier im Sinne der Entwicklungshilfe 
zwei gut florierende Niederlassungen; den Versand von „Gartenzwergen" eigener Fa- 
brikation nach Europa westlich der Spree und ein Bankunternehmen, das als Depositeur 
Deiner Barschaften bzw. als Verwalter im Sinne des gerechten Haushalters die Auswir- 
kungen des Echos bei den Beziehern der „Gesprächsfetzen" von Zeit zu Zeit zu spüren 
bekommt wie die Hausse und die Baisse an der Börse. Einen Grund zur Euphorie hat es 
in den zurückliegenden Jahren nie gegeben. Wenn der Geldstrom der Spenden aber bis- 
weilen nur tröpfelte, hätte man sich gewünscht, die Magie des Hexen-Einmal-Eins zu 
beherrschen: 

„Du mußt verstehn! Aus Eins mach Zehn, 
Und Zwei laß gehn, und Drei mach gleich. 
So bist Du reich! Verlier die Vier, 
Aus Fünf und Sechs, so sagt die Hex', 
Mach Sieben und Acht, so ist's vollbracht: 
Und Neun ist Eins, und Zwei ist keins. 
Das ist das Hexen-Einmal-Eins!" 

Mit allen guten Wünschen für das nächste Jahrfünf 
der Chef der Posthalterei 
gez. Johannes Welke 
und 

der Erzkämmerer 
gez. Heinz Orth 



„Die Jahre eilen pfeilgeschwind" — aber noch immer treffen sich als Rest eines früher 
recht großen Kreises in gewissen Zeitabständen vier Leute zum „offenen Gespräch", das 
in „Fetzen" hin und wieder wohl auch in den „Gesprächsfetzen" durchschimmert. 

Die abenteuerlichen Zeiten sind, wie es zur Zeit den Anschein hat, und wie wir alle 
hoffen — denn wir sind älter und gesetzter geworden — vorbei: jene Zeiten der dreißi- 
ger Jahre, da dieser und jener alte Freund verschwand, da man aber eines Tages unver- 
mutet am Potsdamer Bahnhof in Berlin einen sehr gewagt mit seiner Freiheit spielenden 
KOP traf auf der Durchreise (besser Durchflucht) von Prag nach Stockholm, und der 
sich mehrere Tage im gestapoverseuchten Berlin aufhielt. Der Mensch verkraftete damals 
bedeutend mehr als er selber glaubte, und damals ging ja alles gut vorbei nach dem Motto 
„frech gewagt ist dreiviertel gewonnen". 

Wie in dem oben erwähnten unregelmäßigen Verbundenheitsorgan mit und zu vielen 
Menschen, die sich mehr oder weniger Sorgen um Volk, Vaterland und die anderen 



16 






17 



Bewohner des Planeten Erde machen, verschiedene Ansichten über den Lauf der Dinge 
zutage treten, so treten — wie könnte es bei vier Personen auch anders sein! — auch in 
diesem kleinen Zirkel oftmals nicht unbedeutende Differenzen in der Bewertung von 
Situationsanalysen und der für nötig erachteten Heilmittel zur Belebung und Besserung 
der, wie man hört, an mancherlei Gebrechen leidenden Menschheit auf. 

Aber das gerade ist ja das wesentliche Element des Gesprächs, sei es als gern dargebotener 
Monolog geführt oder als mehr oder zuweilen auch minder scharf geführte — natürlich 
immer geistvolle — Diskussion. 

So ist es denn nicht stets der milde Geist des jenseits der großen Gewässer lebenden 
Friedenskämpfers, der uns inspiriert, nicht immer die Wohlgesinntheit einer häufig recht 
mißgesinnten und disharmonisch tönenden Menschengemeinschaft gegenüber, sondern 
mehr die Tradition, die uns aus der Vergangenheit nun schon zwei Jahrzehnte lang die 
auch heute notwendigen Energien zum Bestehen, zum Überleben des Wechsels, zur Er- 
haltung einer alten Kameradschaft liefert. 

Und dieser kleine Kreis einer alten Gemeinschaft grüßt den alten Kameraden KOP 
herzlich zum „Fünfundsechzigsten" und wünscht ihm weiterhin gesunde friedvoll- 
kämpferische Jahre! 

Berlin 

Käte Kettler, Hans Kettler, Kurt Boeck, Günther Orsoleck 



Dr. Rudolf Schwarz, Bad Godesherg 

Dem team: Liesel-KO 

Wir sind ein merkwürdiger Freundeskreis. Nicht nur, weil der Kreis kein eigentlicher 
Kreis ist, sondern nur ein Bezugssystem zu dem Jubilar, zu KO. Manche kennen sich 
zwar länger oder kürzer, durch oder sogar ohne Vermittlung von KO. Aber viel merk- 
würdiger ist, daß hier offenbar — und bestimmt unbeabsichtigt — ein „Männerbund" 
am Werk ist. Und das bei KO, der davon, vorsichtig gesagt, sicherlich nichts hält; und 
das bei einem Kreis, der theoretisch und seiner politischen Einstellung nach immer für die 
Gleichberechtigung der Frau eingetreten ist. 

Darum möchte ich meinen Glückwunsch in eine besondere Form kleiden. In eine Gratu- 
lation an KO zu seiner Frau. 

Wir, und jetzt beziehe ich bewußt meine Frau ein, haben Liesel Paetel spät, Mitte der 
fünfziger Jahre in Paris, kennengelernt (ich selbst hatte schon 54 ein gemischt europä- 
isches-amerikanisches Weihnachten bei den Paetels in New York verbracht). Unsere 
zweite Begegnung in den 60er Jahren war mit einem Treffen alter Jugendbewegter ver- 
bunden, zu dem wir Liesel mitnahmen. 



> 



KO und Liesel haben keine Kinder. Ihren Widerspruch „aber unsere Katzen" ehre ich 
zwar, dennoch ist das Entscheidende: Lieseis mütterliche Gaben werden nämlich vollauf 
in Anspruch genommen. KO war vielleicht nie ein sehr praktischer Mann, aber jede etwa 
in der Richtung vorhandene Gabe hat er bewußt verkümmern lassen, um so behaglich 
schnurrend Lieseis Betreuung anzunehmen. Betreuung ist übrigens ein kleines Wort, ver- 
glichen mit dem, was es in diesem speziellen Fall bedeutet. Ohne Liesel hätte KO nicht in 
den USA und bestimmt nie in New York existieren können. Von Beruflichem dabei 
völlig abgesehen, sosehr sie auch hier die entscheidende Grundlage gab. KO ist ganz 
sicherlich nicht integriert. Er schreitet gelegentlich zum nächsten Drugstore, um Rot- 
wein, Zigaretten und viel Lektüre zu besorgen. Er kennt viele Facetten des heutigen 
Amerika, sogar einige prominente Vertreter des geistigen Lebens, aber er blieb ein Beob- 
achter von einem europäischen Standort bei räumlicher Anwesenheit in Long Island. 
Liesel lebt intensiv im modernen und schwierigen New York und kann das auch. Und 
wenn sie vom Büro heimkommt, schafft sie in erstaunlicher Geschwindigkeit für KO 
jedesmal wieder neu den Lebensraum in des Wortes wahrster Bedeutung. Sie bringt die 
Kontakte mit der Umwelt, während KOs Krankheit hielt sie diese vorbildlich aufrecht, 
und was sie für KOs Gesundwerden getan hat, können nur wenige nahe Beobachter 
wirklich würdigen. 

Weit davon entfernt, ein Heimchen zu sein, ist diese Arzttochter aus einem Arbeiter- 
viertel Wiens, Mitstreiterin in der österreichischen, sozialistischen Jugend, das Elixier für 
KOs Junggebliebensein. Sein Vermittler und Abschirmer der New Yorker Umwelt und 
die Freundin seiner Freunde. Ohne sie, keine 65. 

Lustig war übrigens ihre Wiederbegegnung mit der Jugendbewegung 35 Jahre später auf 
einer Tagung einer freideutschen Landesgemeinde. Keine schlichte Jugendherberge mit 
Schlafräumen und Doppelbetten, sondern sehr ansehnliche Zweierzimmer in einer mo- 
dern eingerichteten Stätte der Begegnung. Kein „Massenfraß", sondern ein höchst ge- 
pflegtes Tagungsessen. Keine härene Gewänder und Reifen durchs Haar, sondern mo- 
derne und elegante Kleidung, so daß Liesel sogar vergnügt wagte, ihre modernen Ohr- 
klips, die sie erst verstecken wollte, wieder anzulegen. Geblieben waren nur viele schöne 
alte Lieder. 

Der Glückwunsch zum 65. gilt also nicht einem einzelnen, sondern einem Team, das 
gegenseitig zu beglückwünschen ist! 



Otto Paetel — KOPs Vater 

Von ihm gibt es eine „Story" : 

Im Verlauf einer viermonatigen „Sippenhaft" für seinen Sohn, die auf ausdrüdlichen 
Befehl Heydrichs verfügt worden war, wurde er einem Kriminalkommissar — zum xten 
Mal — vorgeführt: 

Frage: „Sie wissen also nicht, wo Ihr Sohn ist? Natürlich nicht . . .** 



18 



iil 



19 



Antwort: „Ich habe Ihnen Immer wieder gesagt, daß ich keinerlei Beziehung zu den 
politischen Aktivitäten meines Sohnes habe . . ." 

Frage: „Was denken Sie, wird mit Ihrem sauberen Herrn Sohn geschehen? Er ist ein 
Spion und wird aufgehängt werden ... !" 

Antwort: „Erstens ist mein Sohn kein Spion — und zweitens müssen Sie ihn erst haben, 
um ihn aufzuhängen . . . !" 

Der Kommissar läuft rot an und schreit: „Tun Sie doch nicht so: Sie haben doch auch 
keine weiße Weste ... !" 

Otto Paetel antwortet: „Auf diese Bemerkung würde ich Ihnen unter anderen Umstän- 
den deutlicher antworten . . . Jedenfalls eine so weiße Weste wie Sie habe ich noch 
lange . . . !" 

(Er wird abgeführt. — ) 



Lieber Karl O. Paetel! 

Du begehst nun am 23. 11. 1971 Deinen 65. Geburtstag. Zu diesem Tage wünsche ich Dir 
herzUch, daß Du noch viele Jahre tätig-handelnd auf der besten der existierenden Welten 
in Frische und Rüstigkeit leben möchtest. 

Ein solcher Tag gibt Anlaß zum Rückblick. Vom Geist der Jugendbewegung frühzeitig 
berührt, hast Du unermüdlich auf exponierter geistiger Position gewirkt. Du gehörst zu 
den charakteristischen und profilierten Gestalten der klassischen Jugendbewegung, die 
sich nirgends und nie einordnen lassen und die immer die Freiheit ihrer Ansicht und 
Stellung zu w^ahren wissen. 

Lieber Karl O. Paetel! Ich persönlich möchte Dir besonders danken für Dein Buch „Das 
Bild vom Menschen in der deutschen Jugendbewegung", welches, so scheint es mir, viele 
treffende und gute Beurteilungen enthält. 

Bei Deinem Buche „Jugendbewegung und Politik" habe ich mit Dir zusammen gearbeitet 
und Dir aus dem Archiv der deutschen Jugendbewegung die so sehr bezeichnenden Ti- 
telblätter einer Anzahl von Zeitschriften der Jugendbewegung beigesteuert. Die in die- 
sem Buche eingestreuten Wegmarken habe ich von Anfang an als „hohe Worte" der 
Jugendbewegung angesehen. 

Eine kleine Skizze, die ich unter dem Titel „Wie kommt der Wandervogel zu den Farben 
Grün-Rot-Gold" geschrieben habe, widme ich Dir, 

dem Grün immer Fioffnung 
dem Rot Erfahrung und 
dem Gold stets Traum blieb. 

In gutem Gedenken 
Dein Hans Wolf 



Heinz Pol, New York 

Für K. O. Paetel 

NEW YORKER WEIHNACHTEN 1945 



Exil 

f. 

Wo einstmals meine Wiege stand. 
Da blieb nur eine nackte Wand. 

Es spielen Kinder in verschwundnen Höfen 
Und wissen nichts von den Vernichtungsöfen. 

Die Heimat ist ein Trümmerhaufen, 
Nun kommen viele angelaufen 

Und wollen's nicht gewesen sein: 

Noch immer reimt sich Schwein auf Rhein. 

Verübten Greuel, wie man sie nie gekannt. 
Das Gras zum Drüberwachsen ist verbrannt. 

Die Tat war lang, die Reu ist kurz, 
Gerechtigkeit trägt Augenschurz. 

Das Vaterland, das teure, schloß mich aus. 
Jetzt bin ich in der Fremde fast zu Haus. 

Schnee Hegt wie zarter Märchenschaum 
Auf meinen up-state Tannenbaum. 

Gewiß, die andern Länder sind kaum besser, 
Doch dort nur war die Nacht der langen Messer. 

Entwurzelt bin ich sowieso. 
Und trist ist es auch anderswo. 

Betrüger, Narren und verschloßne Pforten, 
Die gibt's bekanntlich allerorten. 

Die neue Sprache lern ich kaum 

Und spreche fließend deutsch im Traum. 

Die Welt ist rund, die Sonne lacht 
Nur dem, der sich aus nichts was macht. 

Und fern von jedem Vaterland zu leben, 
O Weihnachtsbaum, bleibt mein Bestreben. 



20 



I 



21 



Freunde erzählen 



22 



I' 



23 



,1 

4 



Wie kommt der Wandervogel zu den Farben Grün-Rot-Gold? 

Es war in meiner frühen Wandervogelzeit etwa im Sommer 1909. Aus dem Bundesfahr- 
tenzettel des Alt-Wandervogels hatte ich entnommen, daß ein von mir sehr geschätzter 
Führer aus Charlottenburg eine Fahrt in den Sommerferien angesetzt hatte, die quer 
durch Mecklenburg bis an die Ostsee führte. Meine Anmeldung war angenommen wor- 
den. Ich war sehr froh darüber, denn die Führer der Charlottenburger Alt-Wandervo- 
gelgruppe standen in dem Ruf, noch die alte Karl-Fischer-Tradition zu wahren und 
Fahrten in seinem Stile zu veranstalten. Unsere Fahrt begann an der Mecklenburg- 
Brandenburger Grenze von der Stadt Fürstenberg aus. Von See zu See, von Dorf zu Dorf 
ging es durch eine nahrhafte Landschaft immer weiter gen Norden und eines Nachmit- 
tags war der Malchiner See erreicht. 

Drüben lag das kleine Städtchen, aber hier am anderen Ufer war weit und breit kein 
Fährmann zu sehen. Es schien uns noch ein großer Marsch in der Schwüle eines heißen 
Sommertages bevorzustehen. Da bemerkten wir ganz in der Nähe einen Förster, der sich 
am Ufer zu schaffen machte. Und wirklich, aus dem Gebüsch kam ein Kahn heraus mit 
dem jungen Forstmann, der anscheinend nach drüben, nach Malchin hinüber wollte. Auf 
unsere Rufe hielt er auf uns zu und erklärte sich bereit, unsere kleine Horde mit hinüber 
in das nette Städtchen zu nehmen. Es kam zu Fragen und Antworten hin und her, der 
junge Forstmann war ein Forstadjunkt, der sein Studium mit der Staatsprüfung beendet 
hatte. Der See hatte eine ziemliche Breite; wir genossen das Bild der immer näher heran- 
kommenden Stadtlandschaft im Grünen und gaben uns dem Gespräche hin, das nun uns 
mancherlei Kunde von Land und Leuten, Fauna und Flora gab. Der Forstadjunkt war 
sehr im Bilde und wußte uns zu fesseln. 

Einige von uns trugen, wie damals noch üblich, die Grün-Rot-Goldene Wandervogel- 
mütze und unser Führer hatte am Rock ein kleines Grün-Rot-Goldenes Band. Die Farben 
und das Band zogen die Blicke des jungen Forstmannes an, so daß er an Martin Meixner, 
unseren Fahrtenführer, die Frage richtete: „Wie kommt der Alt-Wandervogel zu den 
Farben Grün-Rot-Gold?" Darauf begann Meixner zu berichten, daß der Gründer des 
Alt- Wandervogels, den er noch persönlich kennengelernt und auf Fahrten und in der 
Laube des Charlottenburger Wandervogels gesprochen hatte, ihm auf die gleiche Frage 
damals die Antwort gegeben habe, daß diese Farben auf das Schwarz-Rot-Gold der 
Burschenschaften zurückgehen. Ihre Ideale, die in dem Wahlspruch der Burschenschaf- 
ten „Ehre, Freiheit, Vaterland" zum Ausdruck kämen, seien ja auch die des Wander- 
vogels. Nur sei von Karl Fischer anstelle der Farbe „Schwarz" das „Grün" der Natur, als 
zum Wandervogel gehörend auch als erste Farbe bestimmt worden. Unser Forstadjunkt 
wußte uns zu sagen, daß bei der Gründung der Burschenschaften, die 1815 auf Veran- 
lassung von Johann Gottlieb Fichte durch Studierende, die in den deutschen Befreiungs- 
kriegen mitgekämpft hatten, in Jena erfolgte, auch zwei Mecklenburger dabei waren, 
von denen Karl Hörn aus Neustrelitz der erste Sprecher der Burschenschaften wurde. 

Längst waren die beiden Ruder eingezogen und der Kahn trieb ein wenig auf dem See in 
der leicht aufkommenden Brise. Das Bild unserer Gruppe im Kahn und das Land- 
schaftsbild einer so typischen Mecklenburger Kleinstadt drüben am Seeufer steht mir 



heute nach über 60 Jahren noch deutlich vor Augen. Auch unser Gespräch blieb mir 
unvergessen. Den Namen des Forstmannes kann ich nicht mehr nennen, mein Fahrten- 
buch, in dem er sich einschrieb, ist verlorengegangen. 

Später fand ich in der ersten Nummer der Wandervogel-Zeitschrift, die Karl Fischer von 
Fritz A. Meyen als „Amtliches Organ der Geschäftsleitung des Ausschusses für 
Schülerfahrten Wandervogel" herausgeben ließ, auf der ersten Seite unter der Über- 
schrift „Grün-Rot-Gold Wandervogel-Bundeslied" eine Art Farbenlied. Als Verfasser 
wurde P. Hedler, Friedenau, genannt, der mit seinem Bruder Franz, einem späteren sehr 
tüchtigen Arzt, in dem frühen Wandervogel eine gewisse Rolle spielte. Nun, das Bun- 
deslied ist kein Kunstwerk, es ist eine Reimerei, wie sie damals in studentischen Kreisen 
üblich war. Aber es gefällt uns heute, daß darin es heißt: 

— brüderlich handeln — lauter wandeln. 

Nun hier der Text dieses Farbenliedes aus dem Jahre 1904: 

GRÜN-ROT-GOLD 

Wandervogel-Bundeslied 



Wenn früh der erste Sonnenstrahl 
Wohl küsset uns're Erde, 
Erheben wir uns allzumal 
Voll Lust und ohn' Beschwerde. 
Zum Ränzel greifen wir dann schnell, 
Stell'n uns in Reih' und Glieder 
Und singen nun, die Augen hell. 
Die schönsten Heimatlieder. 

Die „Wandervögel" sind wir ja, 
Bekannt in deutschen Landen; 
Wir schlagen froh mit Hussassa 
Wohl alle Not in Banden. 
Wir streifen durch die grüne Au, 
Und auf die Berg' wir steigen. 
Daß überall das Auge schau, 
Was Gott uns gab zu eigen. 



O Deutschland, unser Vaterland, 
Dich rühmet uns're Kehle; 
Wir grüßen dich mit Aug' und Hand 
Und weih'n dir Herz und Seele. 
Zum Zeichen, daß wir ehren dich. 
Schmückt uns dein Grün der Wälder, 
Daß wir dich lieben inniglich 
Das Saatgrün deiner Felder. 

Und Rot und Gold, sie deuten an. 

Daß brüderlich wir handeln. 

Und daß wir alle. Mann für Mann, 

Stets lauter wollen wandeln. 

Ja, Lauterkeit in Ernst und Scherz 

Soll uns're Schritte lenken. 

Und stetig uns ein frohes Herz 

Und deutschen Sinn auch schenken. 



Ein zweites Farbenlied begegnete mir bald nach unserer Mecklenburgfahrt. Wir feierten 
das erste Stiftungsfest der Altwandervogelgruppe Berlin-Oranienburger Vorstadt. Da 
sollte auch ein Bundeslied gesungen werden. Der AWVer Rüthnick lieferte uns ein 
solches Lied. — Böse Zungen behaupteten damals, daß er es sich von seiner Schwester 
haben machen lassen. Doch sei dem wie es wolle. Das Lied wurde mit Bravour nach einer 
bekannten Melodie gesungen. Leider hat bei einigen Versen mein Gedächtnis versagt; ich 
mußte diese Stellen ergänzen nach eigenem Gusto. 



24 



25 



Hier das zweite Fahrtenlied: 

GRÜN-ROT-GOLD 
Farbenlied 

Grün ist die Farbe der Natur, 
Sind Wiesen, Tal und Felder. 
In Grün erglänzet rings die Flur, 
Die Berge und die Wälder. 
Uns treibt*s hinaus ins frische Grün 
Als freie Burschen dort zu ziehn, 
Denn Grün ist unsre Farbe. 

Rot ist des Feuers heller Schein 

Und Rot des Blutes Farbe, 

Und roten Mund beut's Mägdelein 

Dem Bursch als Wandergabe. 

Wir stehen treu fürs Vaterland 

Und heben hoch zum Schwur die Hand, 

Denn Rot ist unsre Farbe! 



Harry Schulze-Wilde, Ottohrunn 



Gold glänzt des Weines würzig Naß 

Gar wundersam im Becher. 

Wir trinken gern ein volles Glas 

Im Kreise froher Zecher. 

Gold lockt des Frührots lichter Schein 

Zum Wandern in die Welt hinein. 

Denn Gold ist unsre Farbe! 

Grün, Rot und Gold, ihr Farben drei, 

mit denen stolz wir fahren. 

Wir schwören Treue euch aufs neu 

Wir fahrenden Scholaren! 

Stoßt an und hebt die Gläser hoch; 

Der fahrend' Schüler lebe hoch 

Und hoch leb' Grün — Rot — Golden! 



Jenes Stiftungsfest war mehr ein bunter Abend als ein stilechtes Wandervogelfest, wie es 
der DB damals schon kannte. Wir hatten Wecklerling, den Leiter der Photographischen 
Abteilung des Alt- Wandervogels, zu einem Lichtbildervortrag herangeholt. Der Orts- 
gruppengründer Pepo Jentsch hatte ein paar Bankkollegen dazu gebeten, die mit ihren 
Schlagern „Die Flundern werden sich wundern" und „Erst kamen die Blusen, die Klei- 
der . . ." statt des erhofften Erfolges Empörung und Kritik hervorriefen, wenn audi 
solches im wesentlichen erst nach dem Fest geäußert wurde. 

Ihre große Zeit hatten die grünrotgoldenen Farben im ersten Weltkrieg, als sie das 
Erkennungszeichen für die Feldwandervögel und damit auch das Zeichen für die ganze 
Jugendbewegung wurden. Kürzlich bei der Rentnerfahrt des Frankfurter Ludwigstein- 
Ortsringes zur Burg wurde an mich die Frage gerichtet, wie kam es im Wandervogel zu 
den Farben „Grün-Rot-Gold"? Dem Frager konnte ich nur wenig erzählen, hier nun soll 
dies nachgeholt werden. Hans Wolf 



Artur von Behr, Hannover 



2h K. O. Paetels 65. Geburtstag 



Als ich die braunen Scharen 
voll Zorn, enttäuscht verließ, 
und (vor fast 40 Jahren) 
zu K. O. Paetel stieß, 

da spürte ich mit Freude: 
es war die richtige Wahl! 
Wir waren nämlich beide 
scharf links und national! 



I 



Der „zweite Paetel-Mann 



ii 



Jahrelang hing mir diese Bezeichnung an, nicht als Kompliment gedacht, sondern als 
ironische Herabsetzung. Doch bevor ich das erkläre, muß ich einiges erzählen, was vor- 
her spielte. 

Ich lernte KOP bei einer Veranstaltung des Gegner-Kreises um Harro Schulze-Boysen 
kennen, kurz vor dem Reichstagsbrand, in einem raucherfüllten Saal in der Nähe vom 
Stettiner Bahnhof. Niedergeschlagenheit und Angst vor der nächsten Zukunft saßen wie 
Gespenster unter den Besuchern dieser schon von Kriminalbeamten überwachten Ver- 
sammlung. Ich hatte in der Diskussion zum Widerstand aufgerufen, auch wenn Hitler 
die totale Macht an sich reißen und seine SA in einer „Nacht der langen Messer" ihre 
Gegner niederknüppeln würde. Vier oder fünf Tage später wußte ich, wie naiv alles 
gewesen war, was ich da gesagt hatte. 

KOP, ein „Jugendbewegter" wie ich, kannte ich zwar dem Namen nach; persönlich war 
ich ihm nie begegnet. Er sprach mich an, ebenfalls zur Diskussion. Ich sprach ihn an, in 
einer Kneipe setzten wir die Unterhaltung fort. Dabei zeigte er mir sein „Nationalbol- 
schewistisches Manifest". Ich bestellte es, und vier oder fünf Tage später warf es der 
Briefträger in meinen Kasten. Es war der 28. Februar 1933. 

Doch an diesem Morgen hatten mich Kriminalbeamte schon um sechs Uhr aus dem Bett 
getrommelt und die Wohnung auf den Kopf gestellt. Sie suchten Theodor Plievier, der 
bei mir aus Sicherheitsgründen gemeldet war, aber nicht bei mir wohnte. Als sein Mitar- 
beiter und Sekretär hatte ich sein Archiv bei mir untergebracht, ein gefundenes Fressen 
für die Beamten und den SA-Mann, der sie als „Hilfspolizist" begleitete. 

Als gegen acht Uhr die Post durch den Briefschlitz geworfen wurde, stürzte sich der 
SA-Mann darauf, öffnete die Kuverts und rief plötzlich laut triumphierend: „Aha!" Das 
an mich adressierte Paetel-Manifest interessierte ihn ungemein, und da half kein Ab- 
leugnen. Ich mußte mit zum „Alex", ein mir nicht ganz unbekannter Weg. 

Dort bezog ich von dem SA-Sturm aus der Roßstraße, dessen Mitgliedern ich genau be- 
kannt war, die obligaten Prügel. Zu meinem Glück lenkten bald Neueingelieferte die 
SA-Männer von mir ab. Ein Kriminalbeamter brachte mich zu Oberregierungsrat Rudolf 
Diels, den Chef der politischen Polizei. Diels, der mich gut kannte und sich bei früheren 
Vernehmungen sogar manchmal amüsiert mit mir „privat" unterhalten hatte (er war 
genauso kirchenfeindlich eingestellt wie ich), sah sofort, was geschehen war. Er ließ sich 
von dem Beamten kurz unterrichten und schickte ihn dann weg. Nachdem er mir meinen 
Paß zurückgegeben hatte, hieß er mich warten. Erst nach einigen Minuten fiel bei mir der 
Groschen: mit dem Paß in der Tasche konnte ich ja gehen! Den Weg hinaus kannte ich 
ebenso gut wie den Weg in den „Alex". Als ein Lastwagen durch den Torbogen fuhr, 
drückte ich mich schnell nach draußen. 

Zuerst holte ich Plievier aus seinem illegalen Quartier, schleuste ihn in ein anderes und 
brachte ihn und seine Frau einige Tage später zum Bahnhof. In Prag traf ich ihn wieder; 



^ 

1 



26 



27 



KOP begegnete Ich erst 1935 oder 1936 — so genau weiß ich das nicht mehr — In Paris, 
und hier konnte Ich endlich sein „Natlonalbolschcwlstlsches Manifest" lesen. Ich bot Ihm 
meine Mitarbeit an, und bald saß ich mitten drin In seiner „Bewegung". Viel Anhänger 
hatte er nie, dagegen war die Zahl jener, die Ihm Achtung entgegenbrachten, recht groß. 
Da Ich verschiedene Nummern seiner „Zeitschrift" an Interessenten verschickte, kam Ich 
In den Ruf, der „zweite Paetel-Mann" zu sein. Ich trug es mit Würde. 

Bei Kriegsbeginn konnte er nach den USA entkommen. Wie ich zu seiner Adresse kam, 
weiß ich heute nicht mehr, aber ich erinnere mich, vom Konzentrationslager Gurs in 
Südfrankreich, wo ich inzwischen gelandet war, mit Ihm korrespondiert zu haben. Er 
gab mir Ratschläge für den großen Sprung nach drüben, doch bis Ich alles regeln konnte, 
stand Ich auf der Auslieferungsliste. Es gelang mir, das Lager Gurs zu verlassen, sogar 
halbwegs „legal" mit Hilfe eines Gaullisten, der in der Verwaltung tätig war. 

Kurz vor der Schweizer Grenze wurde ich geschnappt und In ein französisches Arbelts- 
lager eingewiesen. Von dort konnte ich in der Weihnachtsnacht 1942 nach der Schweiz 
entkommen. Das erste: Verbindung mit KOP aufnehmen. Doch erst 1948 oder 1949 
sahen wir uns wieder, in den Redaktionsräumen der von mir gegründeten Wochenzei- 
tung „Echo der Woche". Seither ist die Verbindung nicht mehr abgerissen. Wenn es auch 
nicht selten gegensätzliche Meinungen gab, waren wir doch In den meisten grundsätzli- 
chen Fragen einig, obwohl wir über politische Probleme aus Gründen der Zensur nicht 
hatten schreiben können. 

War KOPs Arbelt nutzlos? Sein Geburtstagsbuch zum Fünfzigsten trägt den Titel „Auf- 
recht zwischen den Stühlen". Er umschreibt, wie mir scheint, recht treffend Paetels Hal- 
tung und gleichzeitig seine „Wirkung". Paetel hatte das Talent, sich zwischen viele 
Stühle zu — drängen, nicht setzen, aber immer stand er aufrecht. Damit ist auch seine 
„Wirkung" umrissen. Daß er aufrecht stand, erwarb Ihm Achtung, sogar Hochachtung 
auch bei seinen Gegnern, und mir scheint, „Aufrechte" sind zu allen Zeiten wichtiger als 
Konformisten. Und ein Konformist war Paetel nie. 

Heute bin Ich stolz darauf, als der „zweite Paetel-Mann" gescholten worden zu sein. 
Denn es gehörte manchmal mehr Mut dazu, auch in der Emigration, die von den Funk- 
tionären der Parteien beherrscht wurde, „aufrecht zwischen den Stühlen" zu stehen als 
auf den Stühlen zu sitzen. 

Mein Wunsch zu seinem 65. Geburtstag (den Ich schon lange hinter mir habe): Er soll 
weitermachen, soll weiter „aufrecht zwischen den Stühlen" stehen, soll weiterhin unbe- 
quem sein — das beste Vorbild für die Lauen im Lande. 



Georg Neemann, MdB, Bonn 

Als in den 30er Jahren ein kleiner Bund aus der Deutschen Freischar ausschied, um sich 
auf eigene Beine zu stellen, folgte kurz nach dieser Entscheidung eine politische Wende 
nach links. Diese Orientierung war gemessen an der Einstellung des übergroßen Teils der 



bündischen Jugend eine Sensation. Es war selbstverständlich, daß von denjenigen, die 
mit Eberhard Koebel einen sehr eigenwilligen Weg gingen, Ausschau nach Verbündeten 
gehalten wurde. Damals war Karl Otto Paetel schon eine Wendemarke in der bündischen 
Jugend. Seine Mitwirkung und leitenden Aufgaben in Zeitschriften und Nachrichten- 
blättern der deutschen Jugendbewegung war ein Haltepunkt für Linkskreise der bündi- 
schen Jugend. 

Nach der Nazizeit trafen wir uns in Münster/Westfalen und spürten, daß die Zeit vor 
1933 für uns auch noch In der Gegenwart große Bedeutung hatte — ganz zu schweigen 
von vielfachen Übereinstimmungen In politischen Bereichen. Es gibt Freundschaften, die 
auch dann existent bleiben, wenn man im Verlaufe des Jahres nur ein- oder zweimal 
etwas voneinander hört. So gesehen bin und bleibe ich KOP engstens verbunden. 

Dr. Heinrich Sperl, Nürnberg 

Alles läßt sich im Leben, wenn man will, durch Zufall erklären. Vielleicht Ist alles aber 
auch schicksalhafte Verflechtung, wenngleich niemand die Absichten und Hintersinnig- 
keiten des Schicksals zu deuten vermag. 

Noch ehe das Berliner Büro der damals In Belgrad herausgekommenen „Donauzeitung" 
installiert worden war, hatte eine bis dahin bei der „Brüsseler Zeitung" beschäftigt ge- 
wesene Frau Elisabeth Meumann ihr Interesse bekundet, in der neuen „Firma" tätig zu 
werden. So waren wir, ohne einander persönlich zu kennen, zusammengekommen. Im 
Januar 1942 in Berlin eingetroffen, hatte Ich ein bereits völlig eingerichtetes Büro vor- 
gefunden. Eingerichtet, das muß man unter den Bedingungen jener Jahre verstehen: für 
Frau Meumann und mich je einen schäbigen Schreibtisch und einen schäbigen Stuhl. 
^ Dazu, als Sonderausstattung für das Zimmer von Frau Meumann noch einen Roll- 
schrank, der aber längst nicht mehr gerollt werden konnte. Er hatte zur Aufbewahrung 
aller angefallenen Instruktionen und Manuskripte gedient. 

Darunter waren auch die ganzen Sprachregelungen und Informationen, die Ich täglich 
von den drei Pressekonferenzen, der allgemeinen Konferenz im Promi, der sogenannten 
Nachkor: ferenz bei Herrn Fritzsche und der Pressekonferenz im AA, herbeigeschleppt 
hatte. Sie hätten, den strengen Anweisungen zufolge, alle Vierteljahre vernichtet werden 
müssen. Noch heute bricht mir zuweilen der Angstschweiß aus, wenn ich daran denke, 
daß sie alle zusammen erst im Februar 1945, kurz vor meiner Absetzbewegung aus Berlin, 
auf dem Steinfußboden meines damals schon reichlich bombengeschädigten Büros ver- 
brannt worden waren. Jedenfalls, Frau Meumann hatte die zuweilen, vor allem im Hin- 
blick auf bevorstehende Ereignisse, aufschlußreichen Direktiven immer einsehen können, 
wenn Ich selbst unterwegs war. 

Wäre sie ein hitlerbegeistertes deutsches Gretchen gewesen, dann hätte mich das kaum zu 
beunruhigen brauchen. Wie war es denn aber wirklich? Frau Meumann hatte bei ihrer 
Einstellung einfließen lassen, sie wäre geschieden. Und mit dieser Auskunft hatte es 
wenigstens ein Jahr lang sein Bewenden gehabt. Dann aber ergab sich, daß sie sehr wohl 
verheiratet war, und zwar mit einem Juden, der sich unter angenommenem Namen im 



28 



29 



Spreewald versteckt hielt. Als sie hatte sicher sein können, daß ich meine Entdeckung für 
mich behalten und nirgendwo Lärm schlagen würde, hatte sie es sogar zuwege gebracht, 
mich einmal für einige Abendstunden in einem Berliner Hotel mit ihrem Mann zusam- 
menzubringen. War mir schon früher aufgefallen, daß sie viel, vor allem Lebensmittel, im 
Berliner Schwarzhandel eingekauft hatte, so war mir nur klar, warum sie das tat. 

Drei Jahre später hatte sie mir das wortlose Übergehen ihrer besonderen Situation mehr 
als vergolten: dann nämlich, als ich im Februar 1945 meine private Absetzbewegung aus 
Berlin zu meiner Familie nach Würzburg bewerkstelligt hatte. Ohne ihre Rückendek- 
kung, ohne ihre erfindungsreichen Ausreden gegenüber dem Volkssturm, der mich ver- 
einnahmen wollte, wäre ich nie unbehelligt ans Ziel meiner Reise gekommen. 

Unter der ersten Post, die ich, inzwischen mit den Meinen nach Nürnberg übergesiedelt, 
im Herbst 1945 hatte in Empfang nehmen können, war ein Brief von Frau Meumann. 
Darin hieß es, sie und ihr Mann hätten das Ende des tausendjährigen Reiches in Berlin 
überlebt und sie wären dabei, mit Hilfe eines amerikanischen Verwandten, nach den 
USA auszuwandern. So war es denn auch geschehen. Bereits die nächste Nachricht war 
aus Forest Hills auf Long Island gekommen. 

Im gleichen Ort, auf der gleichen Insel war aber auch der schon lange Jahre zuvor aus 
Deutschland emigrierte Karl O. Paetel behaust. Und da spreche noch einer davon, daß 
der Werkmeister, der die Schalthebel des Schicksals bedient, sich nicht eingemischt hat! 
Die Familien Meumann und Paetel wohnten nämlich nicht nur im gleichen Ort, sondern 
auch in der gleichen Straße beisammen und so ergab sich ein gegenseitiges Bekanntwer- 
den gleichsam von selbst. 

Nun war dieser gleiche K. O. Paetel aber schon seit langem auch mit Dr. Joseph E. 
Drexel, dem späteren Gründer und Herausgeber der „Nürnberger Nachrichten", be- 
kannt. Gemeinsame Erinnerungen an die Jugendbewegung hatten ein so festes Funda- 
ment für diese Bekanntschaft gelegt, daß sie nach der Unterbrechung durch die Kriegs- 
zeit alsbald wieder aufleben konnte. Der brieflichen Kontaktaufnahme war der erste 
Besuch Paetels in der alten Heimat gefolgt. Vielleicht hatte das, was K. O. Paetel von 
Frau Meumann über deren Berliner Jahre und ihre Tätigkeit im Büro an der Margare- 
thenstraße erzählt worden war, irgendeine Resonanz gefunden. Jedenfalls, als K. O. 
Paetel Dr. Drexel in Nürnberg besuchte, scheint der Name des Schreibers dieser Zeilen 
gefallen zu sein. War zwischen ihm und Dr. Drexel inzwischen der persönliche Kontakt 
auch schon auf andere Weise zustande gekommen, so hat die komplizierte Sdialtung 
Berlin — Forrest Hills — Nürnberg doch mitbewirkt, daß der ehemalige Vertreter der 
„Donauzeitung" in Berlin eine neue journalistische Ehe hat eingehen können. 

Man wird daher verstehen, daß ich mich an K. O. Paetel nicht ohne ein Gefühl der 
Dankbarkeit erinnern kann. Und da das Schicksal nun einmal in sein 'Geflecht häufig 
nodi einen besonderen Faden hineinwebt: meine seit Jahren in Montreal, Kanada, lebende 
Tochter kann K. O. P. zuweilen persönlich begrüßen und so dafür sorgen, daß meine 
Kontakte zu ihm nicht in einer reinen Schreibe erstarren. 



Christian Klipstein, Laubach 

Ich lernte KOP nach dem Kriege durch die Vermittlung unseres gemeinsamen Freundes 
Ernst Jünger kennen. 

KOP hatte damals, unmittelbar nach dem Kriege, ein Buch über E. J. geschrieben. Dazu 
gehörte Zivilcourage, nämlich in einer Zeit, in der Ernst Jünger von vielen in- und 
ausländischen Publizisten als jemand betrachtet wurde, der Hitler sozusagen in den 
Steigbügel geholfen hatte. 

Aus heutiger Sicht sieht sich das alles anders an; immerhin waren Mißverständnisse 
möglich, und es bedurfte eines differenzierten Verstandes, Ernst Jünger nicht ohne wei- 
teres zu den Geburtshelfern der NSDAP zu zählen. 

Diesen Verstand hatte KOP! 

Wir korrespondierten miteinander, und ich werde es KOP und seiner Frau Liesef nicht 
vergessen, wie treu sie uns nach dem Kriege mit „Freßpaketen" versorgten, obgleich 
selbst in einer schwierigen, pekuniären Lage. 

Wir sahen uns dann verschiedentlich in Detuschland, und Anfang der fünfziger Jahre 
hatte ich Gelegenheit für einen längeren Besuch bei dem Ehepaar auf Long Island. 

Ich bin selten einem Menschen mit einer größeren Toleranz als ihm begegnet. 

So gelang es ihm auch, im Laufe seines Lebens einen Freundeskreis aus sehr verschiedenen 
Charakteren zu schaffen und „zusammenzubinden". 

KOP gehört zu den wenigen Menschen, für die Literatur und Leben identisch sind. 



Lilo Stein, New York 

Unsere erste Begegnung? In Paris. Das Jahr? Zwischen 1935 und 1938. Fred und ich 
besuchten Walter R., wo, wie aus heiterem Himmel, die Baskenmütze schief auf dem 
Kopf, ein Mensch erschien, einer von denen, wie ich sie in Hellerau das letzte Mal 
gesehen hatte: schwungvoll, jugendbewegt, gefühlsbetont, untheoretisch . . . Nächste Be- 
gegnung: in einer S.A.P.- Versammlung. Wie kam er dahin, der Nicht-Marxist, der Na- 
tionale, der „Andere"? Wahrscheinlich durch Boris G., der, zusammen mit „Ungewitter" 



30 



31 



(Fritz Sternberg), einer der wenigen nicht doktrinären Menschen dieses Kreises war. 
Dorthin, in die Rue Mouffetard, wagte sich der mutige K. O., der natürhch in der 
Diskussion sprach und der natürlich nach Strich und Faden runtergemacht wurde: un- 
klar und verschwommen waren noch die mildesten Vorwürfe. Als ich dann emen der 
„Eingeweihten" fragte, warum man K. O. denn einlade, wenn er so „fürchterlich" wäre, 
da bekam ich etwas zu hören, was zu dieser Zeit in diesem Kreis sehr selten gesagt 
wurde: K. O. denke zwar anders als wir, sei nicht mal Marxist, sei aber ein fabelhaft 
wertvoller und ehrlicher Mensch und gehöre „eigentlich" zu uns. 

Uns? Wer waren wir denn? Die „Heutigen" können über uns lesen, wir sind Literatur 
geworden (aber meist vergriffene). „Arch of Triumph" (Remarque), „The Scum of the 
Earth" (Koestler) und auch „My Road to Berlin" (Willy Brandt) zeigen unsere desparate 
Lage. Ohne Hoffnung auf politische oder materielle Verbesserung unseres Zustandes, 
meist ohne Arbeitserlaubnis, ohne Aufenthaltserlaubnis, ohne Heimat, versuchte man die 
Moral aufrecht zu erhalten durch stark diszipliniertes Denken, sich an die Klassiker des 
Marxismus haltend, Haare spaltend, sich gegenseitig zerfleischend. Und dann diese ein- 
stimmige positive Haltung K. O. gegenüber. Dafür mußte ein ganz starker Grund vor- 
handen sein. 

Später, in den USA, wo sich die politischen Gegensätze mehr verwischt hatten, wo auch 
die materielle Lage der meisten Freunde wesentlich besser war als in Paris, da man ja 
offiziell arbeiten durfte, selbst nach Ausbruch des Krieges als „enemy alien", da sahen 
wir uns oft, in deutschsprachigen Zusammenkünften verschiedenster Art, später auch in 
privatem Kreis, besonders bei K. O. und Liesel, die das „Gespräch" mit K. O. durch ihre 
exquisite Wiener Koch- und Backkunst noch würziger machte. 

Hier in Amerika ist K. O. einer der wenigen aus unseren Kreisen, die sich intensiv mit 
den jungen Menschen und neuen geistigen Strömungen nicht nur beschäftigen (siehe seine 
„Beat"-Anthologie), sondern auch — soweit das überhaupt möglich ist — vieles davon 
wirklich verstehen. 

Als persönlicher Freund: Gründer des „Forum". Enge Zusammenarbeit mit Fred Stein, 
während der KOP die außerordentlich erfolgreichen Diskussionsabende über die „Spie- 
gelaffäre" und den „Stellvertreter" leitete. — Dann, als Fred der kurzen, tückischen 
Krankheit erlag, war K. O. trotz eigenen schlechten Befindens und starker Depressionen 
einer der häufigsten Besucher. — Auch nach Freds Tod geht die Freundschaft zwischen den 
Paetels und mir weiter, obwohl wir uns selten sehen: K. O. besorgt mir Material für 
meine deutschen Arbeiten, informiert mich oft über interessante Neuerscheinungen, und 
wir sind zusammen im neuen „Forum", das er hoffentlich nach guter Heilung nach der 
Augenoperation wieder eifrig besuchen wird. 

Über die Katzen hat sicher schon ein anderer Freund geschrieben. So bleibt mir riur noch 
die erfreuliche Aufgabe, Dir und uns, lieber K. O., recht herzlich Glück zu wünschen 
dazu, daß Du Dich so wacker gehalten hat. Und: Mach's weiter so! 

Herzlichst Deine Lilo Stein 



1 



4 



Dr. Werner Köder, München 

Der Oberreichsanwalt würdigt Karl O. Paetel 

Karl O. Paetel gehörte in den Jahren nach 1935 zu jenem Personenkreis des deutschen 
Widerstandes im Ausland, dem die Geheime Staatspolizei ihre besondere „Aufmerksam- 
keit" angedeihen ließ. Sein Name findet sich immer wieder in den erhalten gebliebenen 
Dossiers der Gestapo und in den Akten des Volksgerichtshofs. Die folgende „Würdi- 
gung" K. O. Paetels ist der Anklageschrift des Oberreichsanwalts Lautz im Verfahren 
gegen A(lfred) B(roghammer) u. a. entnommen, die 1941 vom Volksgerichtshof in Ber- 
lin zu hohen Zuchthausstrafen verurteilt wurden (vgl. Archiv des Instituts für Zeitge- 
schichte München, Fa 117/101). Im Detail wird diese politische Biographie Karl O. Pae- 
tels in den Jahren seines französischen Exils mit der bei allen Dokumenten eines Verfol- 
gungsapparates gebotenen Vorsicht an den tatsächlichen Daten zu messen sein — in der 
Sache aber kann sie als historische Ehrung für K. O. Paetel stehen: einen Hochverräter 
an der nazistischen Diktatur. 



Dokumentation zur Emigration 1933-1945 

Bundesarchiv — Deutsche Bibliothek — Archiv des Deutschen Gewerkschaftshundes — 
Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung — Institut für Zeitgeschichte 

„Der Schriftsteller Karl Otto Paetel, geboren am 23. November 1906 in Berlin und bis 
m zum Jahre 1935 auch dort wohnhaft gewesen, war langjähriges Mitglied der „Deutschen 
H Freischar". Am 30. März 1930 wurde er vom Bundeskapitel der „Deutschen Freischar" 
ig wegen eines von ihm verfaßten Aufsatzes „Unglaubliche Antwort Hindenburgs an die 
Jugend" aus dem Bunde ausgeschlossen. Bereits während seiner Zugehörigkeit zur bün- 
dischen Jugend betätigte er sich als Schriftsteller und gab insbesondere im Verlag Erich 
Roth in Eisenach die bündische Zeitschrift „Die Kommenden" heraus. Ferner war er 
Herausgeber des gegen den Nationalsozialismus gerichteten Buches „Sozialrevolutionärer 
Nationalismus". Im Jahre 1933 änderte er den Namen der oben genannten Zeitschrift 
^ in die Bezeichnung „Wille zum Reich" um. Bereits im Jahre 1930 beteiligte er sich an der 
Gründung der politischen Gruppe „Sozialrevolutionäre Nationalisten" und wurde dann 
der Leiter der Berliner Ortsgruppe dieser Partei. Die „Sozialrevolutionären Nationali- 
sten" bezeichneten sich als korporatives Mitglied des „Kampfbundes gegen den Faschis- 
mus" und erstrebten die Bildung einer großdeutschen Räterepublik. In seiner Eigenschaft 
als leitendes Mitglied dieser Partei gab Paetel die Zeitschrift „Die sozialistische Nation" 
heraus, die als Symbol Hammer und Sichel mit Schwert trug. Noch im Jahre 1930 
bekannte sich Paetel dann offen im „Nationalbolschewistischen Manifest" zum Natio- 
nalbolschewismus. In mehreren Leitsätzen konstruierte er den Unterschied seines revo- 



32 



■/ 



33 



lutlonären Nationalismus von dem revolutionären Marxismus und führte dabei aus, daß 
die heutigen politischen Notwendigkeiten eine Reihe von Forderungen und Erkenntnis- 
sen ergäben, die mit Klassenkampf, Revolution, Sozialismus, Rätepolitik und Antifa- 
schismus als Zielforderung übereinstimmen, obwohl die Begründungen hierfür verschie- 
den seien. Seine Forderungen umriß er folgendermaßen: 

„1. Wir erkennen die Notwendigkeit der deutschen Revolution. Sie ist die geistige Um- 
gestaltung, die wirtschaftlich, politisch und kulturell das Gesicht unserer Zeit bestimmt. 
Wir bekennen uns zur Nation. Sie ist uns letzter politischer Wert als schicksalsmäßiger 
Ausdruck volkhafter Gemeinschaft. 

2. Wir bekennen uns zum Volk als der artgemäßen Kulturgemeinschaft im Gegensatz zur 
volkszersetzenden westlerischen Zivilisation. 

3. Wir bekennen uns zum Sozialismus, der nach Brechung der kapitalistischen Ordnung 
Volk und Nation in organischer Wirtschaftsgliederung bindet; die Verwirklichung un- 
serer Ziele ist der großdeutsche Volksrätestaat als Ausdruck der Selbstverwaltung des 
schaffenden Volkes. 

4. Die Wirtschaftsmittel werden In den Gemeinbesitz der Nation überführt und das 
grundsätzliche Eigentum der Nation an Grund und Boden erklärt. Daraus folgt: Natio- 
nalisierung aller Groß- und Mittelbetriebe, sofortige großzügige Besiedelung des 
Ostens, Vergebung von Kleinbauernstellen als Reichserblehen, Ersetzung des römischen 
Privatrechts durch das deutsche Gemeinrecht." 

Das Endziel der Bestrebungen Paetels ist eine neue deutsche Revolution. Diese Revolu- 
tion soll das ganze Volk erfassen und sich auf allen Lebensgebieten durchsetzen. Zur 
Erreichung dieser Ziele versuchte er, die deutsche Jugend zu gewinnen. Seine gesamte 
Arbelt war darauf ausgerichtet, seine enge Verbindung zur bündischen Jugend und das 
Ansehen, das er wegen seiner Herkunft aus der Jugendbewegung in bündischen Kreisen 
genoß, zur Einflußnahme auf die ahnungslose Jugend für seine politischen Pläne auszu- 
nutzen. 

Im Jahre 1935 wurde gegen Paetel ein Verfahren wegen Vergehens gegen das Fielmtük- 
kegesetz eingeleitet, jedoch am 21. Juni 1938 vom Sondergericht I In Berlin auf Grund 
des Straffreiheitsgesetzes vom 30. April 1938 eingestellt. Um sich der ihm damals dro- 
henden Strafverfolgung zu entziehen, flüchtete Paetel Im Jahre 1935 zunächst nach 
Prag, darauf nach Stockholm und, als er dort eine dauernde Aufenthaltsgenehmigung 
nicht erhielt, nach Paris. Im Ausland war er Mitarbeiter in deutschfeindlichen Zeitun- 
gen, und zwar 1935 in Prag an der „Weltbühne" und 1938 an dem in Paris erschienenen 
Emigrantenblatt „Freies Deutschland", in dem er Insbesondere Hetzaufsätze gegen das 
nationalsozialistische Deutsche Reich, z. B. über „Die geistige Situation der Hitlerju- 
gend", veröffentlichte. Ferner schrieb er deutschfeindliche Aufsätze für andere Hetz- 
blätter, so insbesondere im Jahre 1939 für das „Neue Tagebuch" In Paris den Aufsatz 
„Zum NIekIsch-Prozeß". Im übrigen befaßte er sich in seinen Veröffentlichungen 
hauptsächlich mit der Opposition der deutschen Jugend. In dem schweizerischen Hetz- 
blatt „Neue Weltbühne" veröffentlichte er einen Aufsatz mit der Überschrift „Nazis in 
der Schweiz", in dem er auf Gruppen hinwies, die der Nationalsozialismus in der 



Schweiz angeblich unterhalte, und es als notwendig bezeichnete, diese für die Schweiz 
„staatsfeindlichen" Bestrebungen zu verhindern. Nebenher hielt Paetel im Auslande auch 
zahlreiche öffentliche Vorträge, in denen er seine Einstellung gegen die deutsche 
Staatsführung darlegte. Unter anderem sprach er am 19. Januar 1939 auf einer Ver- 
sammlung des „Freien Presse- und Literaturverbandes unabhängiger deutscher Schrift- 
steller und Journalisten im Exil" über „Die nationale Opposition in Deutschland zwi- 
schen Niemöller und NIekIsch". Im Ausland gründete Paetel dann mit Unterstützung 
anderer deutscher Emigranten und ausländischer deutschfeindlicher Organisationen die 
„Deutsche Jugendfront", für deren Verbreitung er durch Herausgabe der Monatsschrift 
„Kameradschaft, Schriften junger Deutscher" warb. Diese Schrift, die in Amsterdam 
verlegt wurde, wurde vielfach nach Deutschland eingeschmuggelt. In dieser Schriften- 
reihe befaßte sich Paetel mit allen Fragen der Jugenderziehung In Sonderbünden sowie 
auch mit sonstigen politischen Problemen. Damit zielte er auf eine Zersetzung der deut- 
schen Jugend hin, die den Sturz der deutschen Regierung herbeiführen sollte. Die letzte 
erfaßte Ausgabe dieser Schriftenreihe vom November 1939 enthält insbesondere einen in 
deutscher, französischer, englischer und holländischer Sprache verfaßten Aufsatz, in dem 
es heißt: 

„Wollen wir Deutschland befreien, müssen wir gegen Hitler kämpfen. Wollen wir das 
Reich bewahren, müssen wir das Dritte Reich stürzen! Wir! Die Jugend! Deutschland!" 
und ferner: 

„Stürzt mit uns Hitler und sein System, seine Bonzen und seine verantwortungslosen 
Generale, stürzt den Nationalsozialismus! Schafft mit uns: Deutschland!" 

Mit dem Ziele einer Zersetzung der Hitlerjungend gab Paetel von Paris aus weiter die 
Schriftenreihe „Schriften der jungen Nation" heraus, die zur Einführung Ins Reich be- 
stimmt war und zur Tarnung den Vermerk „Verlag und Druck: Deutsche Zukunft, 
München" trug, tatsächlich aber In einer Druckerei in Paris hergestellt wurde. Die 
Schriften erschienen auf dünnem Papier gedruckt In Kleinformat, um Ihre Verbreitung 
und vor allem ihre Einführung ins Reich zu erleichtern. 

Im Gegensatz zu anderen Emigranten erstreckte Paetel seine Arbelt allein auf Deutsch- 
land. Eine Propaganda für seine Pläne In den Reihen der Arbeiterschaft lehnte er mit der 
Erklärung ab, daß „die Arbeiterschaft kein bedrohlicher Faktor mehr Im Kampfe gegen 
Hitler" sei. Er entschloß sich, lediglich In den Reihen der „Nazianhänger" Zersetzung zu 
betreiben, um auf diese Weise den Sturz der deutschen Regierung herbeizuführen. Dabei 
zeigte er großes Interesse für die „Neuheidnische Bewegung" In der Annahme, daß diese 
Glaubensbewegung eine günstige Grundlage für seine Zersetzungsbestrebungen innerhalb 
der NSDAP bilden könnte. Deshalb gab er dann auch seiner Enttäuschung über die 
Abberufung Hauers Ausdruck. 

Im Jahre 1937 konnten ferner Rundbriefe erfaßt werden, die von Paetel herausgegeben 
und als Mitteilungsblätter für führende Personen der „Sozialrevolutionären Nationali- 
sten" bestimmt waren. In Ihrer Einleitung hieß es: 

„Nur persönlich für den Empfänger bestimmte Informationen. Diese kurzen Mitteilun- 
gen, die regelmäßig den Vertrauensleuten der Gruppe zugehen, müssen sofort nach 



34 



/ 



35 



Schriften der jungen Nation 

iiiiiii iiiiii HiiiiH lim I iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii III iiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



Erstes Heft: 

Das Erbe der Jugendbewegung 

Aus dem Inhalt: Von der Treue / „Zivilisation" / Preußen / ..Untermen- 
schen" / Sozialismus / Vom FUhrertum / Außenpolitik / Von der Freiheit / 
Die Juden / ..Außenseiter" / Die deutsche Situation / ..Tritt gefaßt, wei- 
termarschiert!" 

Briefe eines Hitlerjugendführers 

Diese Seiten sind Originalbriefe eines iiöheren Funictionärs im „Deut- 
schen Dungvolk der Hitlerjugend" — Nur die Namen wurden geändert 
und einige persönliche Dinge fortgelassen. — Die Überschriften stam- 
men vom Verlag. 

Motto: Wir haben Hunger und Schmerzen, doch nichts hemmt unsern Schritt, 
wir tragen in hämmerndem Herzen den Glauben an Deutschland mit! 



Lieber Heinz, 

ich habe mich sehr gefreut, daß wir uns bei dem 
letzten großen Hitlerjugend-Aufmarsch nach so langer 
Zeit einmal wiedergesehen haben. 

Wenn ich Dir heute schreibe, so gesc+iieht das nicht 
zuletzt deshalb, weil ich immerzu an Deiae leuchtenden 
Augen denken muß, mit denen Du vor der Fahne Deiner 
Formation hergingst und den Arm zum deutschen Gruß 
emporrissest, als Du mich oben beim Stab des „Deut- 
schen Jungvolk" stehen sahst. 

Daß ich Dir schreibe, ist ein Zeidien meines Ver- 
trauens. Wenn Du diese Blätter in unbefugte Hände 
kommen läßt, ist es nicht nur aus mit der „Jugend- 
führerherrlichkeit", sondern ich würde vermutlich auch 
noch Gelegenheit bekommen, an geeigneter Stelle dar- 
über nachzudenken, daß es dem nationalsozialistisdien 
Jugendführer nicht zukommt, eigene Gedanken über 
seine Zeit zu haben. 

Weshalb ich so bitter bin? 

Weil es mir heute noch so ernst ist mit der Ver- 
pflichtung uieinem Land und meinem Staat gegenüber, 
wie damals, als wir die Wandervogel- und Pfadfinder- 
fahnen an den großen Einigungsfeuern weihten zum 
Einsatz der jungen Kräfte für die Zukunft unseres 
Volkes. 



Und weil in (\i:n drei Jahren, in denen ich jetzt in 
den Reihen der Staatsjugend stehe, übergenug auf mich 
einstürmte, was mich heute zweifeln läßt an der Lauter- 
keit dessen, für das wir unser junges Leben darangeben 
sollen, vielleicht in nicht allzulanger Zeit in sehr wört- 
lichem Sinne. 

Glaube mir, es fällt mir nidit leicht. Dir das zu 
schreiben. 

Aber ich weiß, daß es eine höhere Treue gibt als 
die zur Partei und ihren Organisationen, das ist die 
Treue zu Deutschland. 

Und mir scheint, wer heute mit offenen Augen und 
Ohren durch die Straßen geht, hat allen Grund, Furc-ht 
zu haben vor der Stunde, in der sich die deutsche Gegen- 
wart im Ernstfall wird bewähren müssen. 

Mein Lieber, glaubst Du wirklic+i an die große 
Einigkeit unseres Volkes, die die phantastischen Wahl- 
ziflern uns vorzuspiegeln versuc+ien? Weißt Du wirklidi 
nicht um die tiefen inneren Risse im Fundament unseres 
Staatslebcns? 

Mir scheint heute, wo die Masse der Mitläufer sidi 
überall damit begnügt, billige VersammlungsertolgQ als 
Taten einzuheimsen, wo auch fast alle Einsichtigen^ der 
alten Generation sic+i entweder müder Skepsis ergeben, 
d;e Augen schließen oder aber Idealen von gestern nac4i- 
träumen, mehr denn je für die alten Angehörigen der 
Jugendbewegung eine neue Aufgabe aufzubrechen. 



Empfang vernichtet werden oder, wo dies besonders vermerkt ist, an einen zweiten 
Adressaten weitergesandt werden. Vernichtung oder Weitersendung sind sofort zu bestä- 
tigen. Wer das nicht tut, bekommt die nächste Mitteilung nicht mehr zugesandt." 

Der Rundbrief vom 6. September 1937 enthielt folgende Stelle: 

„Wir haben vor kurzem Gelegenheit gehabt, Leute aus der ehemaligen bündischen Ju- 
gend im Ausland zu sprechen, die auf einer Fahrt waren und wieder zurückgingen. Es 
handelte sich um frühere Angehörige der ,Deutschen Freischar*, des ,Nerother Wander- 
vogeIs^ des ,Quickborn* und der ,d. j. 1. 11.*. . . Die d. j. 1. 11. -Leute bekundeten eine tiefe 
Verachtung (ebenso wie die Nerother und Quickborner) für jede Politik, kritisierten die 
Schriften der , Jungen Nation' von dort her. Man wolle keine Nazi-Parteiherrschaft 
durch eine neue Parteiherrschaft ablösen. Politik verderbe eben anscheinend doch jeden 
Charakter. Man müsse die sauberen Kerle zusammenhalten, sie immun machen gegen die 
NS-Parolen, sie als Lebensgemeinschaften im eigenen Stil aufrecht erhalten. Erst nach 
langen Diskussionen waren sie zu überzeugen, daß bündische Kaderbildung notwen- 
digerweise auch wissen müsse, wofür und mit wem sie zusammengehe. . . . Überall bilden 
sich neue bündische Gruppen, die übrigens zum großen Teil nicht den ehemaligen Bun- 
desgruppen entsprechen, sondern aus verschiedenen früheren Bünden gemischt sind. In- 
nerhalb der HJ sind fast alle ehemaligen ,Alten Kämpfer*, innerhalb des Jungvolks alle 
ehemaligen ,Bündischen* entfernt. Sie bilden teilweise den Grundstock solcher Gruppen, 
die mit ihrer Hilfe sich oft mit den örtlichen FiJ-Einheiten personell überschneiden. Viel 
Opposition bei noch großer Unklarheit." 

Weitere Ausführungen Paetels in diesen Rundbriefen waren schließlich nur zur Schulung 
der in der Emigration politisch tätigen Führer der „Sozialrevolutionären Nationalisten" 
bestimmt und erwiesen deutlich, daß Paetel über gute Verbindungen in das Reich ver- 
fügte. Er führte in diesem Zusammenhang an anderer Stelle des bereits erwähnten 
Rundbriefes folgendes aus: 

„Zur Mitarbeit an diesen Publikationen wird hiermit jeder einzelne Empfänger dieser 
Zeilen aufgefordert; ebenso sind wir vom , Freien Deutschland* und der ,Freien deutschen 
Jugend*, dem Blatt, das jetzt K.J., S. J.V. und S. A. J. gemeinsam herausgeben, zur Mit- 
arbeit aufgefordert worden. Auch dorthin bitten wir dringend um Mitarbeit. Das Wesent- 
liche ist auch hier für jeden, der zu uns gehört, daß er aus eigener Initiative Gebrauch von 
allen seinen Möglichkeiten macht und sie im Zusammenhang mit dem von uns gemeinsam 
zu Schaffenden, für unsere gemeinsamen Dinge einsetzt. Wichtig ist dann aber vor allen 
Dingen noch folgendes: Wir brauchen eine Wiedergabe von Unterhaltungen mit Reichs- 
deutschen, Zusendung von Zeitungs- und Zeitschriftenmaterial, das sich zur Bearbeitung 
in unserem Sinne eignet, wir brauchen Berichte über die politischen und psychologischen 
Eindrücke, die der einzelne aus Illegalität und Emigration an seinem Ort erfährt, um 
wirklich klare und ungefärbte Folgerungen auch für unsere Arbeit daraus zu ziehen." 

Am 17. April 1939 wurde Paetel durch Bekanntmachung des Reichsministers des Innern, 
die im Deutschen Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger Nr. 90 vom 19. April 1939 
veröffendicht wurde, die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt . . . 



36 



37 



Die Bestrebungen Paetels, die darauf hinausliefen, mit Hilfe der deutschen Jugend die 
nationalsozialistische Staatsführung im Reich mit Gewalt zu beseitigen, und an ihre 
Stelle einen Volksrätestaat zu setzen, sind als hochverräterisch gemäß § 80 Abs. 2 StGB 
anzusehen." 



6 



u t 



achlar. dbarlcht 



des Au8land6bu«roi: der 
GRUPPE SOZIALISTISCHE NA '[^^^0^||^;^ 

Nr, XVII/XVIII dor "Biaetter der Soiiaüstischon Nation*. 



SoniB«r 193f. 



(A\9 Manuskript ^edru^kt. Die Briefe z^hen nur di 
Xich bekannten ?:^nzelno^ lUo ) 



Herauegeberf pertoen- 



Sinleitung, 



\Vir wollen mit dieser Zu sannen faseung in Fjrtfuehrung der in f?r. XIIl/lV b«0Dimen«n 
Fundierung unserer ideologiechen SelbstTerstaendi^ung durch syst eoatische Swaalung 
von Berichten av^s dem Reich einige Stimmungabilder aus der Jugend, aui konitr- 
vativen vnd kuliur-oppositionellen Kreisen vi ed ergeben, — aleo Schichten, von dentn 
die antifaschistische Opposition irr. allcem^inen nur v/enig Konkretes wall»« 
Wir haben dabei ..icht d«n ^hrgeii, •ensatirnelle ^nthuellungen ru publli^^en» 
sondern wollen dtr, (i^fjcjuw HMUltaet aa«>',«pu«r»n. 

Der Hauptteil die/; 38 Berichtes besteht aus ''dner Darstellung der psychologischen 
und geistigen Situation der Jugend, vde sie uns u» a. das Zusamnenseln alt llO 
r ei chsdeut sehen Kaneraden bei Gele£'jnheJt e .nes|^taegigen Schulungst reff ans var- 
jnlttelt hat. Die i^erichterstatter sind "tudenten, Abiturienten oder Lehrlinge ia 
Alter von 17 - 22 Jahren, Organisiert sind sie teils im "Deutachen Jungvolk**» 
teils in der *' Hit 1 f. r- Jugend" als untere der mittlere Fuehrer, im NS* Studentenbund, 
oder sie sind in Arbeitadienst taetig, Sie ttannen aus kleinbuar^erliohan odsr 
Intellektuellen Krejisen, teils aus katholischen, teils aus protestantischen Oagendan 
des Reiche». Alle rar an einmal fuehrend in irgend velchen Gruppen dar '*Buendiachan 
Jugend*' taetig. 

Wir geben auch die^^mal die Meinuntsaeusserungen und Stinmunten unretouchiert ao 
wieder, wie sie vor den grundaaetzlichen Be Sprech -jngen im Ausland gaaeusaart wurden» 
d, h« auch alle die, die unserer Ifelnung nach falsch, verterrt oder unfertig eind» 
Nur durch nicht vorher boeinflusste Kenntnisnahme der wirklichen Art der Reaktion 
in der innerdeutschen Jugend auf die Din* o der Umwelt scheint ea uns moeglleh, 
dann unsererseits solche Fehlurteil© zu korrigier en und sie bei lukuenftlfcsr Arbeit 
richtig zu beru eck Sicht igen. • 

Üra etilen Fissdeutungen ueber den politischen Charakter unsörer Iniandearbeit von 
vornherein den Boden zu nchnen, sei noch ausdrueeklich bemerkt, dasa sich unsere 
Kfloneraden selbst von vornherein nur zu eintj gerin£an Teil mit dem von Ihnen i 

Berichteten identifizierten, und dase puch der Rest der miesve rata endlichen oder 
unkleiren Stellungnfilir.rn iji Vorla'if d-^z fr-^fte^nr, vcolltg peklaert und richtig ge« 
et eilt m)rden Ist^ 




I 




K 

Q 

p 






38 



39 



Georges Ascher, New York 

Lieber K. O. 

In anderen Zeiten waren Barte äußeres Symbol ehrwürdigen und mühselig erreichten 
Alters, ein Aushängeschild öffentlich anerkannter und manchmal sogar verehrungswür- 
diger Reife. Damals haben junge Menschen solch haarigen Schmuck wohl auch als Signal 
innerer Verkalkung und Überlebtheit betrachtet und zum Ziel überheblichen und selbst- 
sicheren Spottes gemacht. Bis dann glattrasierte Wangen und Kinn und die sorgfältig 
zugestutzte Haartracht des ordentlichen Bürgers von einer verfremdeten und rebelli- 
schen Generation verlangten, sich auch in äußerer und höchst natürlicher Ornamenta- 
tion von der sterilen und fantasielosen Geschorenheit ihrer Älteren und Eltern radikal 
abzusetzen. Mehr als Kleidung und Abzeichenknöpfe, Fahnen und Spruchbänder wurden 
ungezähmtes Bart- und Kopfhaar zum Flammenzeichen und Losungswort der gar nicht 
so unterirdischen und subversiven Verschwörung der neuen Jugend. Schon allerdings 
besteht die Gefahr, daß unsere wendige Massen- und Kommerzgesellschaft in eiliger 
Reaktion selbst dieses milde Aufstandsfanal entschärft und sich aneignet. (If you can't 
fight them, join them.) 

Jugend hat traditionell geringen Sinn für Geschichte. Sie lebt in der Gegenwart und 
selbst ihre Beschäftigung mit der Zukunft ist rethorisch und abstrakt. So ist es nicht 
erstaunlich, daß die jungen Menschen nicht mit der Abstammung und den Vorläufern 
ihres gegenwärtigen Aufstandes betroffen sind. Das ist vielleicht gut so. Aber bei allem 
Respekt und aller Beachtung, die wir dem zeitgenössischen Phänomen zollen, kann man 
uns es doch nicht übelnehmen, manchmal ein Gefühl des „deja vue" zu empfinden. Be- 
sonders Du, lieber K. O., kannst dem sicherlich nicht entgehen und auch, in Deiner be- 
scheidenen Weise, Deine frühe Patenschaft dieser irgendwie epigonenhaften Jugendbe- 
wegung verleugnen, so unbekannt und unvertraut dieselbe auch den zeitgenössischen 
Pionieren sein mag. 

Normale Revolutionäre erwartet ein entmutigendes und banales Schicksal. Siegreich, 
werden sie bald zum neuen Establishment mit allen Enttäuschungen, Kompromissen, 
Konzessionen und Akkommodationen, die die verwirklichte Machthaberei mit sich bringt. 
Unterliegend oder, noch öfter, effektlos verpuffend, bleiben sie eine Fußnote der Ge- 
schichte und nazistisch vergangenheitsbesessene, rechthaberische und sentimentale 
Eigenbrötler. Du hast es besser getroffen. Du hast die wahre permanente Revolution 
verwirklicht und fortgeführt. Weil die gegenwärtigen Jugendrebellen in Wirklichkeit gar 
keinen Anspruch auf ihren Endsieg erheben und ihn ehrlicherweise gar nicht erhoffen 
und sich so der Gefahr der Verfälschung und der Verkehrung entziehen, können sie 
rebellisch bleiben, solange sie jung sind. Es ist fraglich, ob sie jemals den legitimen Titel 
eines jung gebliebenen und weise gewordenen Rebellen beanspruchen werden können, der 
Dir zum 65. Geburtstag in aller Gerechtigkeit und Autorität zukommt. 

So ist es denn, daß Dein Bart, weit davon entfernt weder dem ehrfurchtheischenden 
Umhang des lieben Gottes, assortierter Propheten oder Marxens nachzueifern noch die 
sarkastische Spitzigkeit Lenins oder die professorale Solidität Freuds zu reflektieren, eher, 
in seiner gezähmten Natürlichkeit, dem männlichen Bekennerzeichen der Jungen dieses 
Jahrzehnts zugehört. Trage ihn noch lange in Gesundheit, Jugendlichkeit und Freiheit. 



^-®J-IL®J^J-®L9A'LU1e!I hinter KOP? 

Auf diese des öfteren geäußerte Frage hat vor Jahren ein befreundeter Nachbar, 
R. J., die Antwort gefunden: Herr Meier! 

Er sah es: im Vordergrund predigt KOP, im Hintergrund frißt Herr Meier die Honor- 
are auf! 







r^'hz 




< 


O 


o 


o 


^ 


o 




3- 


7^ 

-t 


t 


n 


Q: 




3" 


o 


(V 


1 


3 


Ol 


U. 


a 


r 


o 

3" 


3 
in 


-«• 


-^ 


(O 




5" 




c 


n 


«/» 


TT 


o 


-♦ 


3- 


o 


a> 




3 




Q. 


CO 


CD 


n> 


-^ 


a> 






C 


0) 




o 


3 


3- 


<Q 


t 



: cä 



(l 

«/> -t 

Q «» 

— o 

r- Q 

— • -^ 

a> N 

01 (V 
*- 3 
A l/> 
m n 

fn _. 

-n 3 
m 

^? 

O 3- 

3- cr 

3 Q 



> (Q 

— -«• 

m 



40 



41 



Dr. Hans Dahmen, Sinzig-Bodcndorf 



Differenzierendes Denken 

Was ich an Karl O. Paetel besonders schätze, ist seine Offenheit nach allen Seiten, die 
Fähigkeit, ohne das Gitterwerk einer Ideologie auf die Erscheinungen unserer Zeit zu 
schauen und die Wahrheit von ganz verschiedenen Seiten her einzukreisen. Darum 
möchte ich einige Erwägungen zum differenzierenden Denken beitragen: 

Die Wirklichkeit ist immer differenziert, das gilt schon für die Grundbegriffe: weder ist 
beispielsweise Ordnung der höchste Wert, nach dem sich alle anderen auszurichten ha- 
ben, noch ist sie so verächtlich, wie manche Anarchisten meinen. Weder kann der einzige 
Sinn des Menschen in der Leistung liegen, noch kann auf Leistungen verzichtet werden, 
und weder Mao noch Castro verzichten darauf — im Gegenteil. Das differenzierende 
Denken erfordert eine größere Kraft als eine das Denken begrenzende Doktrin, es er- 
schwert oft das rasche Handeln und die schnelle Begeisterung: aber es ist keineswegs nur 
von nüchterner Trockenheit oder gar von mangelnder Einsatzbereitschaft, sondern es hat 
seine ganz eigene, glutvolle Hingabe, ja eine innere Leidenschaft, ohne die Entscheiden- 
des nicht zu leisten ist, es hat die Gewißheit einer tiefen Notwendigkeit und einer harten, 
den ganzen Menschen erfassenden Verpflichtung. 

Wenn wir, soweit das Menschen möglich ist, objektiv urteilen wollen, müssen wir miß- 
trauisch und hellhörig sein gegenüber den Vorentscheidungen, die in unserm Innern, an 
den Quellen unserer Überzeugungen, gefallen sind. Es gibt Menschen, die von vornherein 
gegenüber links oder rechts voreingenommen sind. Man entrüstet sich über das Obri- 
stenregiment in Griechenland, wie es der tapfere griechische Komponist Theodorakis mit 
Recht tat. Aber nach Nassers Tod reiste er nach Ägypten und komponierte eine To- 
tenhymne auf Nasser. War Nasser ein Demokrat? Warum demonstriert man nicht gegen 
die Obersten in Libyen und gegen die Verhaftungen und Todesurteile dort? Oder gegen 
den Einsatz sudanesischer Truppen im Südsudan? Oder gegen repressive Methoden eini- 
ger afrikanischer Staaten gegen eigene Stammes- und Bevölkerungsgruppen? 

Differenzierendes Denken ist besonders notwendig in einer Zeit, in der sich die Gegen- 
sätze stärker polarisieren. In der SPD ein Zug nach links und in der CDU ein Zug nach 
rechts: hier muß unbefangenes Urteilen davor schützen, daß die Verständigungsmög- 
lichkeit abreißt. Josef Pieper hat in einem Vortrag auf die Gefahr hingewiesen, daß die 
Sprache zu einem Instrument der Vergewaltigung entartet. Auch in der Universität sei 
der strenge und gerechte Geist des Disputs in Verfall geraten. Die Beherzigung der 
Grundregeln: auf den Gegner hören — so gut, daß man seine Argumente mit eigenen 
Worten ohne Verfälschung wiederholen kann — und zum Partner hin reden, ihn als 
„Mitsubjekt der Wahrheitsfindung" respektieren, wäre Voraussetzung zur Erneuerung 
unserer Hochschulen und „zur Reinigung des öffentlichen Wesens" 

(„Mißbrauch der Sprache — Mißbrauch der Macht", Verlag Die Arche Zürich 1970, 3,80). 




EIN INFORMATIONSBRIEF 
H^cMta^e^e^ mm KARL O. PAETEL 



ERSCHEINT MONATLICH 



BEZUGSPREIS DOLLAR 2.50 IM JAHRESBEZUG 



REDAKTIONEILE ZUSCHRIFTEN AN KARL O. PAETEL • 68-43 eURNS STREET. FOREST HILLS, l.l.« TEL: BO: 3-2855 
BESTELLUNGEN UND EINZAHLUNGEN: HERMANN W. SCHMID, 92-46 52nel AVENUE, ELMHURST, L.l. N.Y. • Tel: NE: 9-3255 



Jahr,:^nc II, Nr. 6, Juni 19^3 



ATT 1 ■","?»• T •'^ t; ^ T f^ • 



'L.9^.n.S:.ü.li D y X c 1 i i;acn.-en;nt'T ( Sc'Vicht ) p, 2 

B^i't^.attTi^itUchcrjarcÖ^c^^ l^^tind facr einen 

rechten Frl--.'cn xinä fCr-cn .ilr. Zc: olsüuiv* des 

dt-i-trc: ^ n Volkes . p. 3 

P i c d fLU tj^cji ,n H e p r- -• a t i o^jx^n 

{"YvVz ii-ä '^cit»~) "' ' "" " " p. 5 

C .u t 3 c h c r 3 u c h erb r i f 11 p* £ 

Aght^ohnjachrii^c sa^'on ihre Kolnun^ p, 9 

ErIlls^J^i;:n!?:_lcutj?ch^ p, 10 

Friedens Vortrag ? Su f nnix ? Su n\-\c X T 

( "Die Zeit". 'Ter HafO " p» \l 

Sri c f. e n -j. 8 -i_e n H e 1 c h ; Lcipsl.-; 

Kl'-^iri-r Ort (3rit» 2onG)Vkleii>:r Ort (rr'mÄ.Zcnc) p. 12 
4..M-.a_-AA, --^ t. n c h c n S c i t s c h r i f t o n? 
"r-as *\n;lcrc Dcatr-chl'ind" Eo.nr.o%'<:r; ''Ilo Ur;^'cr>3.u" 
J'feiinr} "Co Uo(?u Vor.;" 2^rlln p. 18 

K i t t n i 1 u n e <-■ Tt ' p, 21 

DcutsrhlanvH Mx \ichl±--c. (24a) I-5in"bur^MVn,nr»ncok, Ahronc^-ir-rratr, 72, Il.^rit.Zono 

Frcnkrc ich: G^antave Stern, 3 xur. Adolphe ChcrioiiT.Ic.sy Ion Moiilinofius-.Scino.FruVuCS 

Groasbrltanient W, Stcrnfeld, 2 ^Icnhcin Tbad, Lon^^on m/. 6, Sl^GUFD 

Ko 1 land ^vltA ^c l,f^i on t H.A.J. Tcnrolr.ann, Koninrin V/ilhcIr.innv/e;: 163, G-ouda, HOLlAlH) 

Sucdnn crlha? Paul Oonpcrtr. , Gas i IIa 9CU&2, Santif?..:o de Chile, ClillB 

SchVQJg; Zr. 1tiö.olf Gchv/tirz, Montana, SGir^/EI3. 

Zentralanerikrx t Hrrinann Flcc/.th .tir... 2a Av, Sur Guatcr4ila City, CA, aUATEMAlA. 



42 



43, 



James J. Wani, Nczi^ York ünivcrsity 

Vorpostengefecht im Niemandsland 
Karl Otto Paetel und der Nationalbolschewismus 

Der nachfolgende Beitrag ist ein vom Verfasser selbst aus dem Englischen übersetzter 
Auszug aus einem Kapitel, der /u einer grundsätzlichen Arbeit i.iber den deutschen Natio- 
nalbolschewismus gehört, in deren Mittelpunkt die Persönlichkeit Mrnst Niekischs 
steht. Uns scheint, daß die Analyse des jungen amerikanischen Historikers von Interesse 
für die Treunde KOPs sein mag . . . 

Am 30. Januar 1933, dem „Tag des Fackelzuges", als jubelnd die endlosen braunen 
Kolonnen durch das Brandenburger Tor strömten, erschien in Berlin eine kleine Schrift 
mit der Warnung, daß in Deutschland eine Regierung entstand, die die „schwärzeste 
Reaktion" und die Entstehung eines „unter Ausnahmegesetzen lebenden Untermen- 
schentums" bedeutete. Als ganz Deutschland \'or der neuen Regierung \'oll Erwartung 
stand, wurde dieses sogenannte „Ni^tionalbolschewistische Manifest" \'on jungen Revo- 
lutionären von rechts und von links, von den kleinen Kadern, die sich als „nationalbol- 
schewistisch" bezeichneten, von Mitgliedern der marxistischen Massenorganisationen, 
selbst von Mitgliedern der siegreichen Hitler-Bewegung weitergegeben. In dieser Stunde, 
als Männer aus allen politischen Lagern — selbst KP- und Rotfrontführer — ihre alten 
Loyalitäten verhelfen unci ihre Anhängerschaft der neuen „nationalen" Regierung über- 
ließen, rief diese Schrift nach einem Bündnis des revolutionären Nationalismus und des 
revolutionären Sozialismus im Kampf gegen die neue Ordnung, in kurzer Zeit wurcien 
diese herausfordernden Blätter von der Polizei beschlagnahmt — so verschwanden fast 
alle Exemplare dieser in der letzten Stunde veröffentlichten Kampfansage gegen cien 
kommenden Hitler-Terror^ 

Wer war der Mensch, der diese scharfen Worte gegen die neue l'ührung des deutschen 
Volkes aussprach? Es war Karl Otto Paetel, der junge Führer der kleinen halbgeheimen 
Bünde, die „Gruppe Sozialrevolutionärer Nationalisten" und der „Nationalbolschewi- 
stische Ring". F> konnte seinen scharfen Widerstand gegen den neuen Staat und gegen 
die sogenannte „Nationale Revolution" so verwegen erklären, weil er sclion jahrelang im 
Niemandsland deutscher Politik gekämpft hatte. 

Karl Otto Paetel, im Jahre 1906 in Berlin geboren, trat ins politische Leben zum ersten 
Male als Student durch seine Beteiligung an einer Anti- Versailles-Demonstration; infolge- 
dessen wurde er von der Polizei wegen Verletzung des Bannmeilengesetzes festgenommen 
und als Folge wurde ihm sein Universitätssvipendium entzogen. Danach wurde er Jour- 
nalist und nahm eine Stellung bei einer deutsch- völkischen Ta^eszeitunir an. Gleichzeitig 
war er in der Jugendbewegung tätig und gehörte in diesen Jahren auch zum Berliner 
Kreis der sogenannten Alten Sozialistischen Partei, die eine „national-proletarische" Po- 
litik vertrat. Diese Jahre in Deutschland waren allerdings unfruchtbar für eine radikale 
Politik; so blieben Paetel und seine Kameraden am äußersten Rande deutschen politi- 
schen Lebens, 




44 



45 



Im Jahre 1929 erschienen die ersten Zeichen einer deutschen Wirtschaftskrise, die zu 
einer zunehmenden politischen RadikaHsierung des deutschen Volkes führte. Unbestreit- 
bar hatte das kapitalistische Wirtschaftssystem in Deutschland - in der Welt - einen 
starken Rückschlag erlitten; die marxistische Lehre von periodischen, bis zu einer letzten 
großen Krise führenden Wirtschaftskrisen schien bestätigt. ^X^ie aber antworteten die gro- 
ßen nationalistischen Parteien und Verbände, die Deutschnationalen, die Nationalsozia- 
listen und der Stahlhelm? Die marxistischen Parteien, die nach einer erweiterten Sozial- 
politik strebenden Gewerkschaften und die mit ihnen verbündeten internationalen Fi- 
nanzkapitalisten trugen die Schuld — nicht aber die Unternehmer des Rhein-Ruhr-Ge- 
bietes, nicht aber die großen Geldgeber der „Nationalen Opposition". Für einen kriti- 
schen Kopf wie Karl Otto Paetel war dies kaum die richtige Methode, um einen 
Wiederaufstieg der deutschen Nation zu erringen; sondern die nationalistischen Jungen 
mußten sich ans Werk setzen, um die bestehenden Gegensätze zwischen den Besitzenden 
und den Besitzlosen zu verschärfen und den Kampf gegen das privatkapitalistische Sy- 
stem vorzubereiten. Zu diesem Zweck forderten Paetel und einige andere junge Natio- 
nalisten, die sich in einen „Arbeitsring Junge Front" zusammengeschlossen hatten, im 
Frühjahr 1929 die Einigung aller jungen revolutionären Kräfte in einer gemeinsamen 
Front. So wurde in Berlin ein Nichtangriffspakt zwischen Mitgliedern verschiedener 
rechter und linker Jugendgruppen geschlossen, der zur Herausbildung eines gemeinsamen 
Kampfes führen sollte-. 

Der Arbeitsring Junge Front war der erste konkrete Versuch Paetels, eine gemeinsame 
Front der revolutionären Kräfte von rechts und von links zu bilden. Während des Som- 
mers 1929 versuchte Paetel seine Beziehungen zu sozialistischen Jugendgruppen zu er- 
weitern. In den Zeitschriften der rechten und linken Zirkel schrieb er, daß der Sozialis- 
mus das Lebensgefühl der bündischen Jugend sei, wie die „bündischen Sozialisten" von 
rechts mit der Arbeiterschaft zusammenkommen könnten-'^ Gleichzeitig suchten Paetel 
und seine Kameraden die radikalen Elemente in der nationalsozialistischen Bewegung 
zur antikapitalistischen Front herüberzuziehen. Auf dem Nürnberger Parteitag der 
NSDAP im August 1929 verbreiteten diese jungen Aktivisten — nicht aber Paetel selbst 
— parteiillegale Flugblätter, die einen „Vorschlag zur Revision des Programmes der 
NSDAP" in sozialistischer Richtung enthielten'*. Selbstverständlich ließ die Partei- 
führung diesen Programmentwurf unbeachtet — alles Diskutieren des Parteiprogrammes 
hatte sie nach dem Kampf mit der Strasserschen Nordfraktion im Winter 1925/26 
verboten. Die NS-Führer hatten ihr Bündnis mit der Schwerindustrie und den bürgerli- 
chen Kräften aufzubauen begonnen; sie hatten Schwierigkeiten genug mit den lärmenden 
Radikalen im Strasser-Flügel der Partei und wollten neue Geldquellen durch Verbindung 
mit den kompromißlosen nationalrevolutionären Jungen nicht mehr gefährden-'». 

Nach dem Scheitern der Bemühungen die NSDAP nach links zu schieben und unter 
unverkennbaren Zeichen einer sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage, machten 
Paetel und seine Freunde sich ans Werk, den noch vorhandenen Abstand zur sozialisti- 
schen Front zu überbrücken. Damals schrieb Paetel, daß nun die Stunde gekommen sei, 
in der die jungen Nationallsten ihre Position im Bündnis mit den revolutionären Arbei- 
tern zur Durchführung des Klassenkampfes gegen den Kapitalismus und des Befreiungs- 




i 






I 



i 

I 






I 



^ 



'c 



i 



vttö )unae uolb 



5ettfd)rift bei iungeti 5)eutfd)Ian6 
<5vcn^lanbblatt deutf(f>et Zfu^enb 



n. 3«^rgang 



n ot)f mbnr 1919 



6€ftZ 



itinfai^. 



V6t eme« 3at»r »urbt bitv unter btt Ä^dfüng: .^kwl^f4wft^ b.t'ünia^ 9tma<^t, bat .^unatV^ff* 
dtif ctntm ^I<»tt ror»ifgc«6 fpt^iamttttr (Btmlamtftagtn ,« tintm Sorum btv poUti(iS^nXDiÜ€ntbi\buna 
^fft iun^cn t>tuti(^lanb, tmtm Ortran btt o^ammlun§ \un9et tir&fu bev Vlattw» umjuformcfi 

«m Oabr fc'it<r «rbtit Utfft ^mtf t unt^ Vit! Ungtfl&tttt, mtfrOo« au<l> mant^ WiberfwmAf. 
PO««, hltibt it«4» jti ttatbttttn, i>tnn^<h abtr tann btutt f4>on mr()r alt bamaU bixtan utbaAt wit^ 
^n btttebim bn nuMmanbnUnun9 frlbf» aU 'Uu^vu<t ^am bt^immtn nfifUhaüun^tnvotTum^. 
f. f^^r^^l' 6*fi wrfu<$tr fo bfrrir* in <m pmr »runfef(jQl,4>e« HuUA^in bU lime <,3«>tf*«i btn 
fOMali«if4Kii vtrontrn auUu^i^tn. um bi< fld> in bitUm >|>r rm Remcr S«t» pclitif(*>ct ttUniAtn 
V^fammengtfunbtn |>at unb btt por{j<gcn^<n 'Hut^fübfUHQtn unb bit 'Utbtit btt nAifyUtn Mn witb bitU 

Vertagt man fo «Hnipflr n* in Uft«,f H^eiten bit iebtnt ^*r Hfdcanff, um auf bi€ Plattform bt* ^ampft^ 
ZlTtulTd' TJ^rT: '';r* *i ^^^^i^rttt «Kr t>o„ ö,ne«, an bit Wcfe »Wttcr ßrt^et,, r,<t> anffttuftn 
il^iJlZ^J^TIl ^1? 17 """' *r** ^" ^*"*' '^"'** ""• ^«rfe 3«itf4>rift mt. -öruufrn m »ci4>, 
LT, Tl?^ ^ ^ ' ^.'s^t^' *J"t Varttitn xur »uf0ubt fütmt bat. ^ut bitftm <Btunbt fotbtrn w^ 

t fn :^r?f*L ^^" '*"^' ^* ^" '*"*"^ ^" ^" ^"^ anfUnfftnbtn Icfun^tn unb nK> bc* tbtn 

btr Jan, UM Mefe UrbereinfJimmuwg mf^tn »u laffm. ^ »»* cwn 

pr^^ menf^Kiifrf!», immer ßrf4>loffe«er unb btwu^ttt, Beit an Qkit mit a« btn tUintn (Btupptn time* 
jarteffrejrn wationalrepclutionaren <?OMaIi«muf (wie ttwa btt ,XOibttikanb\ btt .«un6 ebttlanb", btt 
^Nre Äfd» um btn .Vormarf^)- unb anbtrt i^n ^U barffrUeii^ in jiHxr unb fanattf^xr Votatbtit 
bn «^0< btv VXatton unb btt Süd!« bt* e«|iaii««iM 5« Menen vttm^n, 

i^ /? ^["'^jf^^'^P^ *^« ^«^*»"« «r» ^M %apita\, fftbi nur i^l»rr btn Boiiaiitmut - uir Watio«. 
VW japtie Qo^l "^ 

Wir mclUn bit reatf«*« Ttenolution, m$ tttfMidft, }»n vttrattn, (revpiitiicn ! 

Xl>er debt m ^a^ne? kafit i>o« tfu«* l>*rtn, »ameraben! », ^. p 



* -* * '■ 



2tnföng o^er ien^e btt .5>etttf(^cn Devolution? 



*«c twtttfd^ Tleüolutio» t»cn )a$4 i»ar 6er ttfkt 
Vtfeiu^, mit reuofiittondre« tTtitteln bit C>etttf<^c 
S*«9t j« !*ffB, bit fi<b »or btt Uation cc^ob, aU 
»M tfi»oItttw»«Jre »fraitfret<^ (i<^ m {vrr ^^ranbt 
»•tt#ii* dir ftaatii<^ J?«rm btt b&rgttU^n «Scfe«. 
I^oft yrge^cfi unb umtt rtapoUen§ ^abntn bit 
MMit4«e UufiMunu bt§ ^^itiU^tn Tt^Mifübcn Xei<^ 
Mitf4(r );;tatt0ii' seoMltfam o^fi^^gm iKxttc. t)er 
Cof %ft ofrbdmmcrtrii X^mtfi^ii TUi^fytn mar 
ftlof^Mt «««w btn e^ttc« Mr ^ait^tr^fnOcti 
1M>t l»«rf ^ M< morfrnr^ Of# fommtnbtn 



Iffbtim. 

XVa§ f!itt> JOO 3abr« (!kf<ti<bte fm tfr««»<gtit H^ 
lauf einee <5ef4>«>«iif, ^a• Weltfy^fine unb «rteti 
futf eben ligt, bo« VUftt emi^örfA^t 11116 i»<<b«v 
»crfinfen ld|t im Urmtcr )«fMiift«tr<M»n9«r ^flol* 
tun$7 Die lUon« Preußen unb bit %r»iie Ott«r«i# 
f«^efi We Crfimnirr ein« Titi^t* |h ^itiHinificvni, 
ba0 vtveanfftn mar; aber unter btm B^H mwb 
Wtcbtt ifttftüubHt ytititutiomn ttfft 04 frdfci« 
»f ucf Arbeit, bo» an« bem ^uPunft gcftaltrubcii U>cflf 
Hmi^i^ pttmiiU^ PHofoi^n umb P*^$Hm 
tbtmio f I9f0.iti»fpt SrdfW fo«, X9it ism btm XOHlfm 
90n bcr «ff^ diwf btittf<^« t?cr9«iiifaiM» bd 






46 



47 



! 



kampfes gegen die auf Versailles aufgebaute Weltordnung beziehen müssend Der Weg 
dazu — sagte Paetel im Aufsatz über die Hamburger Nationalkommunisten Laufenberg 
und Wolffheim — sei der des Nationalbolschewismus^. So übernahm er ohne jedes 
Bedenken das Schimpfwort, daß Bürger und Sozialisten im gleichen Maße erschreckt 
hatte. Diese Erklärungen der jungen Nationalrevolutionäre erregten die Aufmerksamkeit 
verschiedener linken Gruppen, die ihre Wendung nach links durch Bejahung des inter- 
nationalen Kampfes der arbeitenden Menschen bezeugen wollten^. Von den National- 
sozialisten dagegen wurden sie wegen ihrer „gefährlichen Verblendung mit dem Bol- 
schewismus" scharf angegriffen'*. 

In der steigenden Not des deutschen Volkes — Anfang 1930 waren fast drei Millionen 
Deutscher arbeitslos — sah Paetel den Beweis der Mißwirkungen des privatkapitalisti- 
schen Systems. In der Zeitschrift des Strasser-Zirkels schrieb er, daß die Aufgabe des 
revolutionären Nationalismus sei, die Fronten zu klären und das Bündnis mit den Ar- 
beitern zu schmieden^^. Für die konservativen Jugendgruppen waren diese Worte zu 
scharf; im Frühjahr 1930 wurde Paetel von der Bundesführung der Deutschen Freischar 
ausgeschlossen; gleichzeitig verlor er seine Stelle in der Schriftleitung der Jugendzeit- 
schriften. Von einem der Polizeiagenten, die über diese Dinge berichteten, wurde er als 
„einer der radikalsten Mitarbeiter der nationalrevolutionären Bewegung" bezeichnet*^ 

Möglicherweise waren diese Ausschlüsse auf Intrigen der Nationalsozialisten zurückzu- 
führen, die ihn schon als Gefahr in ihren eigenen Reihen, vor allem in der HJ, sahen. 

Ende Mai 1930 veranstaltete Paetel eine Konferenz junger Revolutionäre von links und 
von rechts, die zur Bildung eines neuen Kreises zwischen den Fronten führte. Dieser 
Kreis, der den Namen „Gruppe Sozialrevolutionärer Nationalisten" (GSRN) trug, 
wollte als eine politische Gesinnungsgemeinschaft von Männern aus den verschiedenen 
rechten und linken Formationen, die unter dem Schlagwort „Nation und Sozialismus" 
zusammentreffen konnten, operieren^^^ Mit allen echten revolutionären Kräften gegen 
Versailles und gegen Kapitalismus mitzuarbeiten, waren sie bereit; aber mit den bürger- 
lichen und reaktionären Verbänden mit ihrer antimarxistischen und antisemitischen Po- 
litik wollten sie keine Gemeinschaft^^. Die GSRN-Leute sahen sich als „Berufsrevolu- 
tionäre", die als Vortrupp der Volksmassen die Entwicklung einer revolutionären Situa- 
tion aus den Gegensätzen des bestehenden Systems fördern würdeni-» Anfangs bestand 
die GSRN nur in Berlin-Brandenburg, allmählich aber bildete sie kleine Kader in ande- 
ren Teilen Deutschlands. Auch stellte sie Verbindungen mit Jugendgruppen und 
Kampfbünden im Reich her und hatte geheime Stützpunkte in der NS-Bewegung, vor 
allem in der SA und der HJ^^. Nach der Abspaltung der Gruppe um Otto Strasser im 
Sommer 1930 gab die GSRN eine Kameradschaftserklärung für die Rebellen aus; und in 
den folgenden Wochen und Monaten traten individuelle Führer und Mitglieder der 
NS-Bewegung zu Paetel überi«. In der Reichstagswahl von 1930 vertraten die Paetel- 
Leute eine scharfe Anti-NSDAP-Linie; also standen sie nahe bei der KPD. Sie waren 
nicht Marxisten, sie hatten nicht die materialistische Weltanschauung angenommen — 
aber sie wußten doch, daß die KPD der beste Vertreter der proletarisierten Nation in 
Wahlkämpfen sei, daß das Proletariat der Stroßtrupp jeder deutschen Freiheitspolitik sein 
müsse*7. Das von Strasser verbreitete Schlagwort „Wahlenthaltung" wurde von der 



GSRN scharf abgelehntes. Nach der Wahl, in der die NSDAP einen erstaunlichen Sieg 
errungen hatte, führte die Paetel-Gruppe ihre revolutionäre Politik weiter fort*»^ Bei 
den Führern der KPD fragte Paetel an, ob sie mit den jungen Nationalisten zusammen- 
arbeiten wollten, um eine kampffähige Front zu bilden, die zur freien soziahstischen 
Nation führen würdeSo? Diese Worte Paetels riefen den Zorn der antimarxistischen 
Nationalisten hervor. Die Zeitung des Jungdeutschen Ordens sagte, daß die Bolschewis- 
mus-Liebe der Paetel-Gruppe keine Grenze mehr habe^^ 

Anfang 1931 begann die GSRN ihre eigene Zeitschrift uner dem Titel „Die Sozialistische 
Nation" zu veröffentlichen, um die nationalbolschewistische Position besser bekanntzu- 
machen. In der ersten Nummer erklärte Paetel, daß man seine Gruppe Nationalbolsche- 
wisten, NS-Renegaten oder KPD-Agenten genannt habe. Das störe sie nicht, schrieb er, 
denn am Ende gebe es nur eines — „daß nach mühsamer Arbeit im Kleinen eines Tages 
der Ring zwischen den Sozialisten von rechts und den Sozialisten von links sich schließen 
werde22. Zu diesem Zweck strebte die Paetel-Gruppe mit allen Mitteln danach, die 
NS-Bewegung zu zersprengen, die sozialradikalen Elemente in der Partei und der SA 
von der Führer-Clique um Hitler loszureißen. In einer kommunistischen Zeitschrift 
schrieb Paetel, daß der Faschismus nur gebrochen werden könne, wenn die sozialistischen 
und proletarischen Teile der NSDAP in die antikapitalistische Front durch Entlarvung 
ihrer unehrlichen Führer einbezogen würden^s. Gegen die Partei wurden von den 
Paetel-Leuten immer scharfe Angriffe geführt: sie funktioniere als Verräter am natio- 
nalen Sozialismus und als Wegbereiter des durch Faschismus ermöglichten Wiederaufbaus 
der Profitwirtschaft24. Im Frühjahr 1931 forderte Paetel, daß alle deutschen Nationa- 
listen endlich mit den korrumpierten Führern der NSDAP brechen müßten, daß sie sich 
an die Spitze der Front des nationalen Aufstandes und der sozialistischen Empörung 
stellen müßtenss. Als die Berliner SA unter Stennes zu Ostern 1931 gegen die Partei- 
führung rebellierte, trat Paetel vor Versammlungen der Meuterer, um sie zu drängen, 
dem Beispiel des Reichswehrleutnants Scheringer zu folgen und ihre Bereitschaft zum 
gemeinsamen Kampf mit dem Proletariat zu erklären26. Auch bildeten sich kleine Zel- 
len von Paetel-Anhängern in NS-Lokalen und SA-Stürmen, die heftige Kritik an der 
Parteileitung übten und für eine Annäherung an die Arbeiterschaft eintraten27. Die 
ganze Zeit bemühte sich die GSRN, die Zwistigkeiten innerhalb der nationalrevolutio- 
nären Bewegung zu beenden und die Grundlagen für gemeinsame Aktion mit den linken 
Gruppen aufzubauen. Dazu veröffentlichte sie eine Rundfrage: „Sehen Sie gemeinsame 
politische Möglichkeiten zwischen den sich immer deutlicher herausbildenden antikapi- 
talistischen revolutionären Kräften ganz rechts und den Gruppierungen des revolutio- 
nären Proletariats?" In den folgenden Monaten erhielt die GSRN Antworten aus den 
verschiedenen nationalrevolutionären Gruppen, die sich meistens zugunsten einer gewissen, 
beschränkten Zusammenarbeit äußerten^s. 

Innerhalb der nationalrevolutionären Bewegung stand die Paetel-Gruppe mit ihrem Be- 
kenntnis zum Klassenkampf und zur Vollsozialisierung „ganz links". Anfangs wollte sie 
mit den Revolutionären Nationalsozialisten Otto Strassers zusammenarbeiten; immerhin 
berichtete ein Polizeispitzel falsch, als er sagte, daß die beiden Gruppen einen gemeinsa- 
men politischen Standpunkt hätten^». 



48 



49 



DIE 

SOZIAUSTISCHE 

NATION 



VLAl ICK 





e neue Revolutionäre Zeitschrift 

__._„ Irtir Gris 

^lONflLBOLSCHEWISMUS! 

usammenschluO 

Liechts- und Links- Revolutionäre 




P'rtei »•■: Eilst Niekisch, Dr. Kurt Hiller, Heinz Golleng, Dr. Goldeibei 

"" •^■'«P* ' Karl 0. Paetel - Sprengung des Bundes Oberland - Notize 



In kurzer Zeit, als die jungen Nationairevolutionäre die von Strasser ^.füKr.. <: 1, 
Front" wegen ihrer „halbfascinistisdien« Politik anklagten kam .!, ^ w "^^T"''" 
zwischen den Paetel- und Strasser-Anhängern- MTd;™^^^^ """ ^'^''^'1^'^' 
und Ferdinand Fried hatte die GSRN wenfg^" Ged^^M lue S^^eTu.^lf dtl 

Er Meki^httTd gsVn ''' '""''"'""^ ^""- ^" '^- wLstrndidi r 

A V f L ^^^^ ""' gewisse Beziehung: Niekisch war der hervorra- 

gendste Verfechter e.ner Ostorientierung deutscher PoHtik; er war aber re.ner Theoret - 
ker und Weenstreuer - die jungen Akt.visten der GSRN wußten, daß dTKampf um 
po msche Macht m den Straßen und Bierkellern, in den Sten^pelstel en und V^k^hen 
gefochten werden müsse. Politisch und ideologisch stand die GSRN in der N he der 

^r^Teis u^San ;: ,^^"°"^''"^'l ^ Umsturz-Kreis u. Werner Laß, i. VorkL - 
fer-Kreis um Hans Ebehng und .m Jungen Kämpfer-Kreis um Rolf König»^. Von links 
wurden d.e Paetel-Leute m.t großem Interesse betrachtet. Ihr Bekenntnis zum Klassen- 
kampf und zur sozialistischen Revolution, auch ihre scharfen Angriffe gegen den Fa- 
sdiismus wurden von den Kommunisten anerkannt»». Auch von der niditparteilichen 
Lmken wurden s.e gewürdigt: sie wären ehrliche sozialistische Kämpfer, von allem 
„matenahstischen Abrakadabra« frei; sie trieben eine wahrhaft revolutionäre Politik 
und besaßen eme nidit zu unterschätzende ideologische Bedeutung»«. 

Im letzten Jahr der Republik drängten die Entwicklungen in Deutschland zur Entschei- 
dung. Sechs Milhonen Deutscher lagen ohne Arbeit und Brot auf der Straße; immer 
größere Teile des Volkes wandten sich zum Kommunismus oder zum Nationalsozialis- 
mus; die parlamentarische Staatsmaschine kam zum Stillstand. Die Kommunisten orga- 
msierten eine steigende Welle von Streiks und Arbeiterdemonstrationen; die Nationalso- 
zialisten warfen ihre großen Menschenmengen gegen die Reichsregierung in