(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "George Vladar Collection. 1837-2004 1988-2004"

MY JEWISH FAMILY TREE: 



1 Georg Bitterman-Wladär "George Vladar 

2 Karl Bitterman-Wladär 

3 Margarete Biheller/Bitterman-Wladär 

6 Joseph Biheller 

7 Marie Perl/Biheller 

12 Abraham Biheller 

13 Bela Schramek 

14 Abraham Perl 

15 Julie David/Perl 

26 Joachym Löbl Schramek 

27 Jütl Presser/Schramek 

28 Markus Perl 

29 Charlotte Barber/Perl 

30 Joachym Chaim David 

31 Golde Polak/David 

52 Urban Schramek 

53 Rösy /Schramek 

54 Moyses Presser 

55 Rösel Holy/Presser 

58 Löbl Barber 

59 /Barber 



104 

105 Vögle 



Schramek 
/Schramek 



4 grand-parents 

8 great grand-parents 

16 gr. gr. grand-parents 

32 gr. gr. gr. grand-parents 

64 gr. gr. gr. gr. grand-parents 

128 gr. gr. gr. gr. gr. grand-parents 

256 gr. gr. gr. gr. gr. gr. grand-parents 

512 gr. gr. gr. gr. gr. gr. gr. gr.-par. 

Known places of births: 

1 Vienna, Austria 

2 Waidhofen/Ybbs, Nieder-Ö., Austria 

3 Teschen, austr.Silesia 

6 Leipnik, Moravia, Austria 

7 Freiberg, Moravia, Austria 

13 Leipnik, Moravia, Austria 

14 Klogsdorf, Moravia, Austria 

26 Leipnik, Moravia, Austria 

27 Leipnik, Moravia, Austria 
31 Jägerndorf, austr. Silesia 
52 Leipnik, Moravia, Austria 
54 Leipnik ?, Moravia, Austria 

104 Leipnik ?, Moravia, Austria 

105 Leipnik ?, Moravia, Austria 



* 20.9. 


1923 


+ 












* 30.12. 


1887 


+ 


29.5. 


1970 


m 


13. 


4. 1915 


* 6. 7. 


1890 


+ 


25.3. 


1975 








* 13.1. 


1846 


+ 


4. 1. 


1913 


m 




12.1886 


* 20.5. 


1861 


+ 


8. 4. 


1920 








* ca 1815/20 


+ 


after 


1886 


m 


ca 


1845 


* 19.10. 


1816 


+ 












* 29.11. 


1829 


+ 


8. 1. 


1885 


m 


ca 


1857 


* ca 1832/37 


+ 


1. 8. 


1872? 








* ca 


1786 


+ 


after 


1846 


m 


23. 


.6. 1811 


* ca 


1787 


+ 


29.8. 


1842 








* 




+ 






m 


ca 


1825/28 


* ca 


1800 


+ 


1. 9. 


1866? 








* 




+ 






m 






* 




+ 












* ca 


1754 


+ 


20.5. 


1810 


m 


ca 


1790 


* ca 


1762 


+ 


30.10 


1846 








* 




+ 






m 






* 




+ 












* 




+ 






m 






* 




+ 










• 


* 




+ 


bef. 


1794 


m 






* ca 


1733 


+ 


6. 9. 


1811 








4 - 7 
















8 - 15 
















16 - 31 
















32 - 63 
















64 - 127 














128 - 255 














256 - 511 














512 - 1023 















fiH 2^]6Q 



(x BORO-B l/U/)?l(? cOiCB<rT!o^ 



U//m£tf 



I 



r\s^ 






\ 



f.,(,m^,OF^MUieS:ßli^BUE>i,(rOiOSTUCUE'i 






Microfilm and Microfiche Order Card US and Canada 



Order number 



1975696 



Beginning 
number 



Ending 
number 



n 



O 



Q 



A 



5 



Title of record 






Patron's name 
Complete address 



? 



8 



Microfilm item 
number 



y 



/■ 



Family History Center name and number 



Total number of microfiche 



$ 



Telephone number 



Type of microfilm loan 

D Short-term 

D Long-term 

D Indefinite 

D Change to long-term 

D Long-term renewal 

D Change to indefinite 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



$ 



5^ 90 



Microfilm due date 



$ 



^ ^ • f 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



If the Order is for a change 
or renewal, list the original 
Order number here. 



Directqr 



Date ordered by patron 



2/94 PrintedinUSA 34310 



Microfilm and Microfiche Order Card U.S. and Canada 



Order number 



1975690 



Beginning 
number 



Ending 
number 



') 



U 



f. 






^ 



Microfilm item 
number 



Titte of record 






7 



Patron's name , . ^ 

Complete address 



Telephone number 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



Family History Center name and number 



Total number of microfiche 



Type of microfilm loan 

D Short-tertn 

n Long-term 

n Indefinite 

n Change to long-term 

D Long-ternn renewal 

n Change to indefinite 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



$ 



$ 



^. >X) 



$ 



$ /-; 



'/ '^(j 



Microfilm due date 



If the Order is for a change 
or renewal, list the original 
Order number here. 



Director 



Date ordered by patron 



2/94 PrintedinUSA 34310 



Microfilm and IVlicrofiche Order Card US and Canada 



Order number 



1975694 



Beginning 
number 



Ending 
number 



2 







6 






Title of record 



z 



S 



% 



Microfilm item 
number 



Family History Center name and number 



Total fiumber of microfiche 






Patron's name 



'"^Q^Ql \^hDhi^ 



Complete address 



Telepfione number 



Type of microfilm loan 

D Short-term 

D Long-term 

D Indefinite 

D Change to long-term 

D Long-term renewal 

D Change to indefinite 



$ 



$ 



< /-' 



O 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



1 



$ 



$ 



^ f 



Microfilm due date 



If the Order is for a change 
or renewal, list [he original 
Order number fiere. 



,' . 



Director 



Date ordered by patron 



2/94 PrintedinUSA 34310 



d Microfiche Order Card US and Canada 











IZ 



:j 







3 



z. 



Y 



2 



? ^ 



b 



Microfilm item 
number 






i'/~4/>/« 



Telephone number 



r PINK- Patron 



Order number 



Family History Center name and number 



1975693 



Total number of microfiche | $ 



Type of microfilm loan 

D Short-term 

D Long-term 

D Indefinite 

D Change to long-term 

G Long-term renewal 

D Change to indefinite 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



Microfilm due date 



$ 






If the Order is for a change 
or renewal, list the original 
Order number here. 



$ 



Director 



/< • ^ 



Date ordered by patron 



2/94 PrintedinUSA 34310 



Microfilm and Microfiche Order Card US and Canada 



Beginning 
number 



Ending 
number 



Title of record 



9 



Z 










Microfilm item 
number 



ui (tjüura . 



Patrons name 




7LtAy 



^^£ 



Complete address 



Vl^l^btf^ 



Telephone number 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



Order number 



1975692 



Family History Center name and number 



Total number of microfiche 



Type of microfilm loan 

D Short-term 

D Long-term 

D Indefinite 

D Change to long-term 

D Long-term renewal 

D Change to indefinite 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



$ 



$ 



f Tö 



$ 



$. 



v^ i^ 



Microfilm due date 



If the Order is for a change 
or renewal, list the original 
Order number here. 



Director 



.£^ 



Date ordered by patron 



2/94 PrintedinUSA 34310 



Microfilm and IVlicroficIie Order Card US and Canada 



Order number 



1975697 



Beginning 
number 



Ending 
number 



Z 







5 



s 



z 



Z- 



Title of record 



O 



Microfilm item 
number 






Patrons name 
I.7 






Complete address 



Telephone number 

■Hb- '-^127 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



Family History Center name and number 



Total number of microfiche 



Type of microfilm loan 

D Short-term 

D Long-term 

D Indefinite 

D Change to long-term 

D Long-term renewal 

D Change to indefinite 



$ 



$ 



f ' 90 



Microfilm due date 



If the Order is for a change 
or renewal, list the original 
Order number here. 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



$ 



$ ,. 

7 C 



Director 



1. 



Date ordered by patron 



2/94 PnntedinUSA 34310 



> I illlB ■■ ■ ■ 



ri*i.iMMi«i«MH 



sumrf,^i^?^A. 



f 










:._3ß/ih ^cH€L ^fijojjm^ Der ^ivhef _ 

/ffm (/tX. fö^MJTBfA) 



// . 3 . { Hc? _ . ^femn^nos ■ ßiMtUOi. ^ m\ ^aJi n:öct^ 



. lof.ftlfi^ P^^ Jff^BlOlTl m)M-.- 






Oi/^ 







Mm/i 






^fidy ^B.r(£^(2£'0 Harn ffviuiam, m/fir 




/ioA. (f? fe^imih/mm Ctocb(wci(i/f- ? i^sm Ajuacsbc. 



_ -n„, .kMV VSLti^ czao e.ot/i^äUcfi-(^ftUziPO 

o.(Z- [tliv Nmo uev jj f^eTiioe g-inetM^- 

.^ -^ev/iwV^, <^^^rt ucHoTxiß ^i£HoKf*<) 0fvf^ 








«^^^c "^ • if^^ ■;J^stFWBfnk <*oiD!t<i'(m -^ ^a rz^Kou.^ 



•- - HA^V rojnecz. 

j^i?'^fl-He"6V ESij^<?ma»l 







V • 



; _ • i-~. 

IV « > 






/ 




?o LI 'Job cpvo A^öuf Hmi^ i- 4mM(ti- 




'^zfsus. 



fo(f^fc"ue^ -:joss€E 4I riucrMrTHi/K-.M, 






vorrfc/j. ^^^^;p> ,^^1^08 ■ ^ 






(2^ 




okcr 




t 




^OlH -h C : i/'ä^ LßOfTioih .._. 




m^jiofoLm 



f 



s^ 




'2iiwi mn-j 






^(Ti/i€ffe3 k^ftomi^ (^/-i^fn-ei 6yL)/\t^efrK 



'^ ■^^f'wr^i. 




l/e^m 



II fr__'J{\mK ' hlW^'Llf^l._Btn>"^^ 



Hen-D^fvic, 



. f^/uiymc i/}BV£ , Kl 



I 









/f 2„ ^rf{ ereTT 



• * 



tiPM<^ 







_i? 




^ozyj^H^Y 



J. 






\r\o\L€D 



cr-TD 6PLf\SfJ0^ ^/ZOLA, i^o^J/^He^V 



^ 










/ 




/o- o ^^> F .//y^ m^iit^ mdft 












{^A^U^h^ ß(f/ac0^ <:ryuLfi" rr*^^^ 



0^ ot' 6IH^UM ^o?j 









TW<; z^ a/t^ 



( 









7 






'^'~^''. 4- y yvtl? /15^';^/C^ Ja ^2 / /-'^ :- ;..|'^c^^ i 













2. - iloWiA^ Hm-SZ-- 




^acixjC 




^?K 






;>( 



0— o 




— ^ 



(i 

-^.- 

fi 






H/O ^L{ 





(^ook:.... Jlm^^ 








1^ (F,S -(rrr.7?fö?d'^.<^ö^i)rr(}c/^IiJ_.!^ ,^{MLit^^^'c^^-^f 

(^j(i=c 0^ ,_5ii/^ (ft^d^rryfc 





( 



^i^vl^ 



_^ye7^ M^K 

i^ lAAi- i)fS'>. 0^^^^ or fpiHuit^ 'jöfivr ^ QöCi)jTi;a%7c ^^ 




ÜJWe^ 






'^/"O 2^4 




^ 



2 



ÖJfV5._<f^t IM M'/fr'VfeT^^.. 



6^^ (Lö^{^ rr/72.e3^ Kl&ApoL 



€r^f 



ö/e^ "^.^ /9ö5^ 



f>? 



00 # ' 








0^0 




u^w 









— — *• 





5 



1, 



irv .^^S^i, 







:ioS€FH. ^ /itrn i^ eon-MN 










mH 



j 











nft^i. 














7 

— l 



I 

i 






J^O' 




nop{^i/^_ 






l 



:^C\ 



u:\ 



\l\^ 



(MM- 




X 




€ 



y/(i*t W 1 M ^[ jfM 





oA^t^^ ^w^r rwkj 






^ VLm^A^T^AJ 





a^ 




L?Ü.I7i^i'^ r ' "I?L^J7T^^ 




^ 






^ 








Zocfr\0 4 <^m^t. 





i 









S2- 







'rr^kTö^ 






HR 




ri/v i^ 00 1 



c-^/jfy^ 



^ . -(__ 





V 



-^ 



/" 



V 





J 



D vo n 




f 








L. I' iJ^ UNqiAmJ 



f\^'mf'!trf. 



I I ifc 






'o.^£'M l^LB/ UH- 



'*«■ 




»»— * - - 



£rraj b 




m 



m^5 







B^B^t 






n(Mei. 



^ &. 



fM'^ np" C^pf^' ^ , 

SWCPr 







fimtm 





öä; /«4tir feG^e- 






/ 







1k ^^ 



^hlifjQ_{jo rni -P-f^Q^ Q^-^4i e^[ji^z^^Bi0jTS> 



mL^ [0. 



d^fU^f cv R /o ^ ü 







\foL il ■ - 



m) 




'S^ 







/ 






X 





Ti'eQVt: ff\imn^\toil 



L 







I 



cmw ßfie^yf^ f.^ 






FTC^r (z . 







fjcm: B 




8 



u. 



^^ UJdos 






R^^- ( 




P4^_ 




JL^?: 






Rc^rr _r^ 



52^ 42-r(B^yt 

;(5' 4f rt^ye 






H^€r_ ^^ 






4? moy^- <^-,- 



«. 






n^^-i^- /i^jz. 




oom. rpff- zNj^ 



mrm.' z^om. 



^^<fi fS-ü9-sr r^^. 






rtii^f 






Rurfe^ 






t 



-K)<^ 







K&_ A)U(^^mf 



.rmcrX pAt7^ 70 ? 



IV 



20 crSHot. ^_K'($'-ttow7' 



t 









m^- 12, 



p 



5 



M^^4Ve 



c^^/ 



r 




yt/KOCZ:^ 




.pA^c::mzwo 








-T^Vr- PftC/ÜA 






ii-fi.^.^ 



m. 






l 








l>ürf AAf wAi^ 



( 



/L^ (C7. JlS^Anv^, (^f^ 9^l^,tgrr^ 



I 



t^. m^- 



7 



2, !L_ 1^6^/^^ 



Xa/ST/KJK'ft: 



/S^ 



ilÖTilJCS fiCi 3^S~ ^TT/vrn-.'-j -/•—'; 



3 fc^^ 



/ 



4 



n 









_ K 







^0 3Z , P)9^g_ K^T . 



P_3^1_ 5^ ^ !MYe_ß)Hm 




i 




StZifiK _UPV0^ [U/ftt^ 



3 



K 



K 



3^E 







^zj3pe^ A<r Af/ 






4 




"^6/i-jz^ 



■■^i >.> ■<a*w J ii 



N)o~2aIa9A'(7W-' (rd/Yo^~ß^^ ^zp 



t < 



X <^ 

3 
1 



A 




5: 



4 






• 



»«*ii««iW«- 







lOZSJlfQ 



JK 




K B, ff^LvcsKf^ 







' t^. '2i^-ß-eti2Br^ J[7!fC '2si 



^— *!*^' 



•— « 



Mft»rfw«»«*a 




-H 




-.-^Oöo2^0 



l 




1 1 



Jw^cWkJ^'. 




b_RX)(^. 



(( 



I/O 





n 



m^fz^_-<^-^ 



^ 



^ 



PJJU] 



A 



(k- 



\ 




oo 






73 d 





? 



w" 



^ 




a 



i 




^a/_-:7 





5: 



V 



TS'^ 



-O 



CßKlJli'i^ 



u 







oQU~n(ft(^ 



n 



i/eiAf^ 






^ ^-^ ^ 7^f^^~ ^/?6^ 




M^f 'f 6^c^^M/d«y 




f^^ 



;eA 



D 

4 



^iv lo^ 




f 



'<5öfe 





^ 




^^ (^f wr msri TUTT 




F^vo [221 



/a 




5 





isKmrfmL] 





<^ 






















Sjr ^tm 



'(O/ &_-/i/a_ 



.\'>^{10\J0 




Q 






CojK^'ö 




2f 




rJ 



fWu) (^/kcB-^0 



^3 



'}ß 







-g / 



<f - 



r: 



-A-- 



t 









ß 



"a^snmr^]- (^^ 



. « 




77:^ ^uiT- Kl 1 00 




C 



A 







A/ Pl.„-f$ : 



1 



^ÄÄI 



(?: 



'5 



fiÄ) 



OL 






IM 



'c" 



ff 




33. 




[[mSJßll^^ 






-7) ! /1^' xm^r^ -/^ 



: /5^te- 



jFrnS" 






r 



'• /^;_jT)^i2rJ_jf- i/^ 




^y^4 







Qc^e NO ^- 



MO 

r 

1 



•^vwi^»-^-^*>« 



ifcf 



a? 



r 



■5' 

•5- 



W 



"zt)^: 



-Mf 








21^ JM 



t\ 



M 



■ I ■!■ I ■ ■■ 



A 





/ I II 



.^ 



/- 






'ZAt 



(< 



1^ ^ '* / V 




T-. 









i 



/<1^ 



flOA^^ NO C- 






KT 



«^ 



^.4 



53^_j!lA/ 



X 









;^3 




H 01^ „ NJ 2__^- 




^/ 







"0^ 



irr 



/^ 



(W^T^ 



?cf7 




r 



A 



^. 



' ii' 




n^^ 



/Oö_£ 







p[[Jf€JA/o 





II 






:S^ 







a 



V* mm f— 




f^^-lYl^^ßt 



5^ 




M 









^ 



m- ^SltVQ^ ;SDV'-mTX /T w^r 






/ 






35- J 



^^ 



na/^ 



NO 



10 




ic«w 2. 



V ' om LB/J (^ i/i fi^^ »"/^^^ 




f^<?e <r - // i/ffW'nl^lijg!lV9Jii[L 



VeitmtKtiilüq " l^/WJf»' 




f 







m 6 Tto 



V^ 



ri^Y^ " f^ 




L 




m/f^ 







•^ 



n. 




fJO 



l/( 



z:^voL 



z~ 1 6 




^ 





/^f "^A©7^"/ TMzQY^ '^W-^ 



üfn^ 



{ 







^ 




M^CiK- {jfliOjS 1^3 




Ä/0 /Z 




5 
S 








.- 25^ 2jO f^-eOt je ^ (O'cCKe: m-- ^23?. 

2f34^__^ 2.?. oef>fe « Z4^^ye^ Z5S1^. H&iYenc^B 



Bcaer 




5"_ 



fl 



$00 

coo 



(, _ ^H 






^(^, 



60^— ^/t - ^^Te)\jT5 ^rt^mO' 




-e /HiHMi y4"wDcowtw^ß 



fim. 



IVO 



/5. 




re^i^ 



Z<S rieo/t 



rteay^m^ 



274 



3 

^ 
? 



FT ?oa ^.rjfeJfTrt-T a^r 



/ 



F7C^ ' A/Q /4 



■ I ■Win ■ 



(r:55z- 3^__5( t^rec^ 



3 

14- 



5^- 




^^f_ 






33 necY^ 0^4 





fe^ (C 



ZT rieche f^a 



6 ^Ai^ .^=J\ßA ' 3^^ Y^(^ 



t_^a6 



/V^r 



r 




4 3^ ^sa-e /f«) _ 




52 .'»Ot 







(?V 




NO 





mcYt 









S2.^^2^ fH^GV^ L 













J2MÖct.cf 











.(f(^^M.-rmY^ 




BCH^--l^o It^ 














[Qi 



[^ 



fHnr wr 







5? 














FiOi 



(Z 





mmr4>^ (^o 



r. 



















LYCH 





'?[: 



fhiT-^Q 



hiv'b Of= OUO^i 



ii 








001 



ßtS 



^fnQ 








-/^ 62 



iwd/e/f]) 



ßö 



i( 









'10 

i m r : |i 




tiC^ Mi^ aS 



11 







__ u , SJ5- f{5 w-^x lW)MTi5' 



f 



n-f<?f 



C^^) 



» 



' 1 



I 

t 



••? 



N 




( 




t^ 



•i\ 



2?^ 



eav 






wJ- 



^/inr-i 



0^ 



■c 






li 




rf, Z63 



■lut- 



i **k 2/4 



Vn/. 



^ ^^f^ Z-^S 



\v 



9 



Vir'^iM^A*<^^\ u r 




?^vr^ 



:--/♦».-• '-♦ -»r. y Vf .<• ♦ V ^-j^'^f^mH X w " a ;i >>^» ♦ »<-»^iv,' >.? • » "?: -^^ -.'/^ /. i* f ■< \ . . 







»■:•■vvo•'^v#^r:7('^-*Ktvlr♦;*%^•^\«lÄ^^L1^^.•*i-4i>^►,•^^M:^A;H^./ <ir f<^jt ,v ^ 



m }uh^ 



(rBO^O-t Miß.OAR COUBCTlOr 



umAYBV 



T I 



F/f/(rLIW 



Zl<^ 



KOTi 



5 -^v^j^fi-y ^{ t^^ 



< 






jr mrS 




zt- 






tV^Tion/ 





■,^ 



r 





■/7-f? 







f\My 



-f 



W- 





^ 





ovr oF P^K'VS, 



I 




a 










cX 



O^T OltJOQ/f: 







Oü 






mtM^ 






CV^D ^^l ^ 



z 





v^ 



/ 







C 








tTM 









/^^ (fftltJ 



fijo^nhoti^ 




^^ir^ 



, i^xt^stm^ 



« » . y 













.— -^ — '^^ — """^ 










?-mbi^o^ mn^LTiimm mwF^ 











If.fO^R^Ti- 2)M/fcl fy£yi 







9^ 










t 



— u 














or ^^ 



/ \M)X CO 



/'^nr 




t^/isu 



lu F{/ül!! 



Mb 







^ i.\\. 



'^^^Jl^^^^^J^imfK^^ 














m^cKif] 



2^^A^ ^'i'j^ ^M fU)j^€Y)5ck'HeK yimj 




M±j^ r//^ s 



3/? %§Ä. 










EUM 






5> 



O 



\ 



dK-Mj^qmrQi^ 



kj(Fs ot- A-sot/e 



^J^^_f^^ OoLLriA/vA/vs tl^n^<.Tyl' 



•fü 










ii6 



Robert S. Wistrich 



We have aircady pointed to the im[X)rtance of the prevailing socio-economic 
and political conditions in Galicia as a Factor in this decision. The Austrian and 
Polish labour movement were bound in a symbiosis which was almost a micro- 
cosm of the relationship between Habsburg ofTicialdom and the Galician 
ruHng class. Their common political interests precluded any concessions to 
Jewish autonomism. Moreover there can be little doubt that they shared a 
common disdain for the Yiddish language, for the culture of the ghetto and the 
"backwardness" of the Jewish masses. Since the Ostjuden had no defined territor- 
ial base and their linguafrancay Yiddish, was not ofTicially recognised, it was easier 
to dismiss their claims for autonomy. There was furthcrnnore the argument, that 
any recognition of a Jewish **nationality" would exacerbate antisemitism. This 
was a consideration frequently raised by the Jewish intellectuals in the Austrian 
party, who like their Polonised counterparts in the PPSD, doubtless feit that any 
concession to Jewish "nationalism'' would also call their own position into ques- 
tion.*®' Leading figures in the Austrian party like Victor Adler, Friedrich Aus- 
terlitz, Wilhelm Ellenbogen and Otto Bauer were thoroughly German in culture 
and outlook and shared most of the prejudices rampant among the assimilated 
Jewish bourgeoisie of Vienna and Western Austria with regard to the Ostjuden 
from Galicia.*®* Any national demands put forward in the name of Eastern Jews 
were invariably decried as clerical, divisive and reactionary. The spectre of a 
Jewish Volkstum in the Galician hinterland of the Monarchy appeared to touch a 
sensitive nerve in their personal psychology as ,well running counter to their 
political interests.*®* 

This is clearly evident in the analysis given by Otto Bauer, the leading theore- 
tician of Austro-Marxism, of the Ostjuden problem in bis classic work of 1907 
dealing with the question of nationalities in the Habsburg Monarchy. Bauer's 
chapter on the ^Nationale Autonomie der Juden* was designed to provide an 
ideological justification for the refusal of the Austrian party to accept the de- 
mands of the Jewish Social Democrats in Galicia. In his opinion the needs of 
Jewish workers did not require any independent national framework because the 
Jews of Europe as a whole, were an a-historical nation: 

"Sofern die heuligen Juden in Europa noth eine Nation bilden, tragen sie den Charakter 
einer geschieh tslosen Nation. Weil ihnen die Klassen nicht angehören, die in der Klassenge- 
sellschaft von allen die Träger kultureller Entwicklung sind, ist ihre Kultur verkümmert, i^rc 
Sprache verkommen, haben sie keine Nationale Literatur.""' 

' • '" 

^•'Nathan Birnbaum, Auigewählle Schriften ... Bd. I, p. 298. Birnbaum expressed this suspicion in 
particularly blunt terms. "Oder schreckt sie etwa schon der Gedanke, sich in Zukunft mit ihrem 
Judentum nicht mehr so gut verbergen zu können wie bisher? Dass der Sturm aus dem Osten den 
Nebel zerreissen könnte und sie dann nackt dastehen müssten vor aller Welt, in der von ihnen 
gehasstesten, eigenen, in der Haut von Juden." 

•••See my articles, '.\n Austrian Variani on Socialisi Antisemitism', Pfl/Z/nu oj Prejudice, vol. 8 (July/ 
August 1974), No. 4, pp. I 10. Also 'Socialism and Anti.semitism in Austria before 1914', Jewish 
Social Studtes, vol. XXXVII (Summer/Fall 1975), Nos. 3 4, pp. 32.3 332. 

'••Robert S. Wistrich, Revolutionary Jeivs from Marx to Trolsky^ London 1976, pp. 98 129 deals with ihe 
attitudes of Victor Adler and Otto Bauer towards the Jewi.sh problem. For a more comprehensive 
ireatment, see my forthcoming boi>k Sociat Democracy and the Jeunsh Question in Germarty and Austria- 
Hungary before 1^14, to be published in the Littman Library of Jewish Ci\ilization series. 

"•Otto Bauer, Die Mattonalitätenfrage und die Sozialdemokratie, Wien 1907, p. 371. 



Social Democracy and Galician Jewrjy 

Otto Bauer applied the concept of "a-historical** nationhood to the j« 
regard less to their past, than to their future. Capitalism, he argued, wj» 
ing down the barrieis between Jews and Gentiles, integrating the wealii 
and the intelligenisia into the societies in whose midst they lived. In Wcsi 
Central Europe this process was already far advanced, though Bauer con 

'*Man sagt heute selbst in West-und Mitteleuropa vielleicht zuviel, wenn man behau 
die Juden keine Nation sind. Aber man darf gewiss behaupten, dass sie aufhören, v'w 



zu sem 



" 111 



In Eastern Europe, on the other hand, there were millions of unassimilat 
belonging mostly to the lower strata: 

"Diese jüdischen Kleinbürger und Arbeiter in Russland, Polen, Litauen, in Gali/i( 
der Bukowina, in Rumänien, usw, bilden heute die jüdi.sche Nation.""* 

Bauer did not deny that these Jewish petty-bourgeois and workers had pi 
their distinctiveness (Eigenart) nor even that the Ostjuden were undrn 
national cultural renaissance in which Jewish workers played an importa 
He was familiär with the achievements of the Yiddish-orientated Bund in 
and even praised its success in instilling a feeling of pride and dignit> 
Jewish Proletariat. But he was convinced that the iron laws of capitalist d 
ment had doomed the prospects of any long-term national resurgence am 
Ostjuden: 

"Mit der fort.sch reitenden Entwicklung des Kapitali.smus und des modernen Staat< 
auch die Juden des Ostens qbenso aufhören, eine eigene Nation zu sein, werden > 
unter den Nationen aufgehen, wie die Juden des Westens in ihnen längst auf 

sind."'«' 

i 

\ 

In contrast to the Czechs who had been raised from the rank of an "a- 
car* nation to that of a historic nationality, the Jews would gradually dis.s 
lack of a territorial nucleus. Even in economically backward areas like 
and Bukovina, Jews would be irresistibly drawn into capitalist branches 
duction, thereby losing their distinctive socio-economic structure and disi 
their traditional habits, customs and culture. The illusion of Jewish **|iati() 
was a product of feudalism and medieval pärticularism; it would disap 
capitalism introduced an irreversible process of economic differen^ation 
mobility and freedom from the grinding poverty of the East European gl 
Thus, although Bauer recognised that the economic and political pre-re 
for assimilation did not yet exist in Galicia (or Ea3tern Europe in gen( 
consider^d it reactionary and futile to oppose what was an inevitable ti 
Hence he favoured anything which would accelerate the breaking down 
guistic and cultural barriers between the Jewish workers and their non 
environment. The thought of Jewish children in their own schools with '^ 
as their language of instruction alarmed him: 



>"/^i(/., p. 370. 
"V/>iW., p. 371. 
"VM(/., p. 376. 



\ 



114 



Ibtd. 







m 




WL- 





,~^ 




if i 



- 7 j^^ 



■jtt^ 





.4 



» 1 



<r r^ r r 



/ • M er 



» ^^ / ^■^ 



■>y 



2 



v 



^. 



r 



^dfOE iJiJß/ll 



r\ /- r) 



> V ^ 



/ 



\ ^ u. 






y 



/e? 



^^. 



^ . .^c 



r '/ / 



/ r A- 



C'f r/./- 



F//C 






r/ /^ t 



s r/ 



-o 



I N-' 1 



^ 7 



/ '. • / 



.^ . I 



r ! 



^ 



C-r, 



1 



Pfarrkanzlei Artstetten 
3661 Artstetten 
Austria 



Hochwürden, 



Kingston, August 16, 1991 



Darf ich Sie um Hife bitten zwecks einer geneaologischen Forschung meiner Familie: 
erst kürzlich bekam ich dank Dechant Jungwirth von Ebersdorf einen Auszug betreffend der 
Eheschliessung meines Ur-Urgrossvaters: 

JOSEPH GESSLER (machmal auch Gössler geschrieben) 

geführt als Wirt in Artstetten (siehe Beilage) 

In unserem Familiengebetbuch ist sein erstes Kind angegeben; 

JOSEPH geb. 8.1.1808 
gest. 19.7.1808 

Die Familie scheint später nach Maria Taferl übersiedelt zu sein wo dann sein 2.(?) Kind, 
meine Urgrossmutter, 1810 geboren und eingetragen wurde. 

Nach dem Tode von 2 weiteren Kindern, auch eingetragen in Maria Taferl, beide gestorben in 
1816, hört iealiche Sour von Joseoh fiessler auf. 

Da Joseph Gessler zur Zeit seiner Eheschliessung nur 19 Jahre war ( geboren circa 
1788 in Ru????sdorf"), so ist anzunehmen dass er Wirt in Artstetten unter seinen Eltern 
war, MATHIAS GESSLER & KATHERINA, geborene RICHTER; u * -l i 

Ich wäre Ihnen Hochwürden unendlich dankbar wenn man im Index Ihrer Matrikeln 

nachsehen könnte ob: 

1); Das oben erwähnte Kind Joseoh eingetragen ist, 
2); eventuell ein weiteres Kind 

3); Todeseintragung von Matthias & katherina Gessler 

4): Todeseintragung von Joseoh Gessler (muss vor 1837 gewesen weil er dann im 
Brautvertrag seiner Tocher nicht mehr aufscheint !) 

Jegliche Hilfe, Hinweise, Vorschläge, wären höchst willkommen und gewürdigt; ebenso 
wenn möglich eine Photo-Copie der betreffenden Seiten, falls zutreffend; 
selbstverständlich will ich gerne was immer für Honorare oder Spesen die mit meinem 
Ansuchen verbunden sind, begleichen. 

Schon im Voraus mit allerbestem Dank, 

Hochachtungsvoll, 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
Canada 



P.S.Ich erlaube mir adressiertes Couvert und 2 internationale Antwortcoupons beizulegen. 







I v^«a^4<*iiM'i ^imK4 



{JcyfArmAL^ \ 



Mk*'^' f V»»-**^ "•** 



I- •»• VM' »^»1 ^" 







{• 



?^ 






' -> 



P«i^3C^*J*W»* ^«»" .* ».Jfc ^*W 



« 




• '•,>.» >-ifa»o « > w v 



/ 



.« 
I 



»*— IMi*^ i I I IIIÜ • ■ II I f , 



■■Mta 



-.,.i»-.*»-' .»-»»*• 



/ 



dMCiJ 



.ri^;;^ 






■^.-^ 



• ' -*^" 



;jEhi 



1 




■ .1 


^^^^^ 




1 




_ 






«V 


1 


«' 


■ 

i 


• 


* 
• 








\ 


t 


. 


\ 


1 

* 






r 






/Vf 






-kii 






I 



:■ 



5. 



^n 







ij ■ • « 



i 



ci^Ct- 



/ 






&? -^^ ^flxx>v^ xT^r^^>4^v-t^ ^^.^ .^Cv^ X^o^U^ X^y^^MnyJL 







'X/^v. 



ilicA JL^^ 



^fi-^wi^x. 



^yv^xA^j 



f. "^fX,^.^-- (Jx^j^^j^*:-.^ ^5-<^r 




"•■•^"»•«-'••»a "VasMiH» 



-> ■ , •< 



■:*•• 



• - "^^ I,, . • 

V* 



)l 



«^^Mtflk 



Herrn Hof rat Dr. Rainer Egger 

Österreichisches Staatsarchiv 

Kriegsarchiv 

Nottendorfer Gasse 2 

AI 030 Wien 

Austria 



Sehr geehrter Herr Hofrat, 



Kingston, 24. Januar 1994 



Auf Umwegen habe ich Ihre Adresse vom Bayerischen Landesverein für Familienkunde, München, 
erhalten. 

Ich erlaube mir anzufragen ob Ihr Archiv etwas über das 

"K.K.Infanterie Regiment Erzherzog Rudolf Reserve Bataillon Compagnie No 14 ", lagern hat. 

Mein Ur-Urgroßvater JOSEPH GESSLER (auch Gößler geschrieben), geboren circa 1788 in "Ru. .nns- 
dort ?, leider mir unleserlich - siehe Beilage, ist in den Geburts/Sterbe- Eintragungen seiner Kinder (letztes 
Datum 1816) als Gemeiner dieses Regiments geführt : sowohl in dem Ort dieser Geburten, Maria Taferl, 
wie auch in Pöchlarn, wo seine Witwe starb und überlebende Tochter heiratete, gibt es keine Eintragung 
seines Todes. 

Selbstredend werde ich für was immer Honorare, Spesen, Photokopien- Kosten, postwendend autlcommen; 
Ihr liebenswürdige Hilfe würde ich wirklich äußerst schätzen ! 



Hochachtunii^f 






Österreichisches Staatsarchiv 

Kriegsarchiv 



r 

GZ 5459/0-KA/94 

Herrn 

George Vladar 

685 Victoria 

Kingston, Ontario K7K 4S6 

.Canada 

Sachbearbeiter 
Revidentin DOMNANICH 



1 



J 



Klappe/Dw 
409 



1030 Wien 

Nottendorfer Gasse 2 

Tel.: (0222) 78 66 41 

Telefax: 78 66 41/109 

DVR: 0560006 



Neue Telefonnummer: 
0222/795 40 



Wien, 20. April 1994 

Ihre GZ/vom 
24. Jänner 1994 



Sehr geehrter Herr Vladar! 



Mit Bezug auf obengenanntes Schreiben teilt das Kriegsarchiv Wien 
folgendes mit: 



In den Matriken des Infanterieregiments Nr. 14 konnte eine 
burtseintragung einer Tochter Theresia, geboren am 26.11.1815, 
Joseph Gäßler (Gößler), Gemeiner, Compagnie Nr. 14, und 
Theresia, geborene Grundacker, festgestellt werden. 



Ge- 
des 
der 



Bis 1820 wurden (normalerweise jährlich) von jedem Regiment - vom 
Stab und den einzelnen Compagnien - Musterlisten geführt, die Aus- 
kunft über Alter, Herkunft, Stand, Charge, Militärdienst usw. der 
einzelnen Soldaten gaben. Leider sind die Musterlisten der Jahre 
1813 bis 1816 nicht erhalten geblieben, aus 1812 gibt es nur 
Revisionslisten, in den Musterlisten aus 1811 scheint ein Joseph 
Gäßler nicht auf, 1817 konnte er bei der Compagnie Nr. 14 (Stich- 
proben gemacht bei den restlichen Compagnien) ebenfalls nicht 
festgestellt werden. In den Standestabellen (Monatstabellen, die 



/2 



- 2 - 



Informationen, wie Zugang und Abgang, bieten) von 1815 und 1816 
konnte nichts festgestellt werden. 

Ab dem Ende des Jahres 1820 wurden Grundbuchsblätter (= Evidenz- 
blätter) für jeden einzelnen Militärdienstleistenden geführt. Bei 
der Durchsicht der Abgangs-Indizes von 1820-1840 konnte lediglich 
ein Joseph Gessler, geboren in Loitzendorf , Herrschaft Emmersdorf, 
in Niederösterreich, festgestellt werden, der am 28.6.1813 zum Re- 
giment assentiert wurde, jedoch am 5.5.1814 desertierte, sich am 
19.6.1824 selbst meldete und am 31.8.1824 als untauglich mit Lauf- 
paß entlassen wurde. - Da 1815 die Geburtseintragung der Tochter 
des Joseph Gäßler erfolgte, ist es unwahrscheinlich, daß es sich 
um ein und dieselbe Person handelt. 

Nun zu Ihrer Frage, wie der Ort heißt, der bei der (leider von 
Ihnen klein zugeschnittenen) Matrikeneintragung betreffend Joseph 
Geßler, angeführt ist: Rückersdorf, - gehört zur Gemeinde Harmans- 
dorf, Bezirk Korneuburg/Niederösterreich. 



Mit den beäten Empfehlungen 





Hof rat Dr. Rainer EGGER 
(Direktor des Kriegsarchivs) 



Herrn Dr.Tepperberg, Kriegsarchiv, 

Stiftgasse 2 

A 1070 Vienna, Austria 

Sehr geehrter Herr Doktor, 



Kingston, Mai 20, 1992 



Entschuldigen Sie bitte daß ich, ein Ihnen total Unbekannter, "Ihre Kreise störe"; 
ich entnahm Ihren Namen der Biographie Franz Werfeis von Peter Stephan Jungk, dem Sie 
mit Ihrer Expertise sehr halfen - 

Nicht nur daß alte Männer im Ruhestand nicht genug zu tun haben, sondern auch daß 
man bei immer länger werdenden Schatten Ordnung machen muß, hat mich dazu gebracht eine 
kurze genealogische Skizze hinterlassen zu wollen; es ist zu diesem Zweck daß ich Sie 
sehr um Hilfe und Beistand ersuchen möchte in Nachforschungen die nur durch Ihr Archiv 
eventuell zu lösen wären... 

Es handelt sich dabei um die Dossiers, oder besser gesagt wie ich erst jetzt aus 
dem besagten Buch gelernt hatte, "Hauptgrundbuchblätter" meines Vaters und meines Ur- 
Urgrossvaters; die mir hier zur Hand stehenden Filme des Mormonen-Archivs waren in dem 
ersten Fall ungenügend (ging nur bis 1909, siehe Beilage) und in dem anderen hatten 
überhaupt nichts über das in Frage kommende Regiment. 

Mein Vater; KARL BITTERMANN 30.12.1887- 29.5.1970 

BITTERMANN-WLADAR (nach dem Adoptionsvertrag von 1927) 

Er war Major a.D.; dann im Finanzministerium Wien bis zu seinem Ruhestand; vor dem 
I.Weltkrieg in Ragusa stationiert, dann während des Krieges in Teschen und Lemberg, so 
weit ich mich entsinnen kann. Eine detailliertes militärisches curriculum vitae wäre mir 
sehr willkommen. 

Mein Ur-Urgrossvater; JOSEPH GESSLER (auch GÖSSLER), geb. circa 1788 nach 
Altersangabe in seiner Trauungseintragung in Ebersdorf bei Melk; leider kann ich nicht 

einmal den Geburtsort entziffern um dort weitere Forschungen zu unternehmen ( Ru nns- 

dorf ???); er wird darin als Wirt von Artstetten geführt, aber spätere Matrikelein- 
tragungen lauten auf Maria-Taferl wo er dann als (siehe Beilage): 

JOSEPH GÖSSLER, Gemeiner bei dem lobl. k.k. Infanterie Regiment Erzherzog Rudolf 

Reserve Bataillon Compaonie No 14 

geführt wird; mit der Todeseintragung seiner beiden Töchter, Jänner Ifilfi» Mrt 
jp qllche Spur auf ; bei dem Brautvertrag seiner überlebenden Tochter, Pöchlarn 151Z, 
scheint er schon nicht mehr auf- ich hoffe sehr daß selbst über diesen niedrigsten Rang 
irgendein Akt geführt wurde welcher sowohl seinen Geburtsort leserlich aufzeigt wie auch 
Auskunft gibt über seinen Tod (sein erstes Kind, ein Sohn, in einem Familiengebetbuch 
eingetragen 7.1.1808 - 19.7.1808, konnte ich auch nicht belegen). 

Es ist ganz selbstverständlich daß für was immer Honorare, Spesen, Photo- 
Kopiekosten , Porto etc. ich postwendend aufkommen würde; sollte es Ihnen sehr geehrter 
Herr Doktor Tepperberg nicht möglich sein diese Nachforschungen zu unternehmen würde ich 
Sie sehr ersuchen mir den Namen eines zuständigen, von Ihrem Archiv zugelassenen, 
Forscher zukommen zu lassen der mir dann diesbezüglich weiterhelfen könnte. 

Schon im Voraus mit meinem besten Dank, 
Hochachtungsvoll 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ont. K7K 4S6 
Canada 



P.S. 2 internationale Portoscheine beiliegend 



dimsanarüiiv 
Zt p&litn 



A-31 00 St. Polten, 1995 12 2? 

Oomoiatz l, Tel. 52 1 01 / Klappe 32l 



Herrn 

George Vladar 

685 Victoria 

KINGSTON Ont. K7K ^S6 

CANADA 



ZI.A- 196/95 

Gegenstand: 

Sehr geehrter Herr Vladar , 

die Nachforschungen zu Ihrer Anfrage vom 30.9-1995 haben folgendes 

ergeben : 

Im Index zum Trauungsbuch der Dompfarre St. Polten kommt in den 
Jahren 18^5-1888 keine Trauung eines N.Eirisch mit Johanna Gessler 
vor. Im Index zu den Sterbebüchern dieser Pfarre scheint in den 
Jahren l845 - I888 auch keine Sterbeeintragung eines N.Eirisch auf 
Dasselbe Ergebnis zeigte sich in den Indices zu den Trauungs- und 
Sterbematriken der Franziskanerpfarre St. Polten. Damals gab es nur 

diese zwei Pfarren in St. Polten. 

Im Pfarrarchiv Pöchlarn, Seelenbeschreibungen vom Jahr iSkk , kommt 
Johanna Geßler als Kind mit 10 Jahren vor, wohnhaft in Pöchlarn 
Nr. 32. In diesem Hause wohnen noch Joseph Müller, Schuhmacher, und 
Johanna, dessen Gattin. Die Taufmatriken der Pfarre Pöchlarn sind 
nur für die Zeit bis 183^ hier deponiert, für die Zeit danach be- 
finden sie sich im Pfarramt. Bis l83^ kommt die Tauf eintragung der 

Johanna nicht vor. 

In den Tauf- and Sterbebüchern der Dom- und Franziskanerpfarre 
St. Polten fanden sich folgende Eintragungen, die sich auf diese 
Familie beziehen, u.zw.: 



Dompfarre : 

Tom. 1/1^, 

S.21 21.10. 1888 



Theodor 
Mutter : 



Ort: Wienerstraße 50 



Franz Josef Taufe (unehelich) 
Johanna Eirisch, led(ige) Bedienerin zu 
St. Polten, eheliche Tochter des Johann 
Eirisch, k . k . Finanzwache-Oberauf seher in 
Scheibbs, und der Johanna, dessen Gattin, 
geb. Gössler; 

. / . 



S.68 2.7.1890 Taufe (unehelich) 

Felix 

Mutter (wie S.21) zusätzliche Angaben: ''uneheliche 
^Tochter der Johanna Gössler, nachher verehelichte 
Müller, Gastwirt in Pöchlarn;" 
Ort: Wiener-Gasse Nr. 50. 

Sterbebuch l888,S.55 1.12.1888 

Theodor Eirisch, Kind der Johanna Eirisch, led(ige) 
Hilfsarbeiterin in St. Polten, zuständig nach Breiten- 
furt, Bezirk Sechshaus; 
Ort: Linzerstraße I6 ; 

Pranziskanerpf arre : 

Sterbebuch I89I 

12.6.1891 Felix, Kind der Johanna Eyrisch, Bedienerin in St. Polten, 

Tochter des Johann Eyrisch, Finanzwache-Oberaufsehers in 
Amstetten, und der Johanna, dessen Gattin, geb.Gessler; 
Ort: St. Polten, Franziskanergasse 4. 

Die Matriken der Pfarre Scheibbs befinden sich für Taufen und 
Trauungen ab 18OO, für Sterbefälle ab I825 im Pfarramt 3270 Scheibbs, 
wohin Sie sich bitte wenden wollen. 

St .Georgen/Luberegg gehört zur Pfarre Emmersdorf ; die Matriken 
dieser Pfarre befinden sich noch im Pf arramt A3644 Emmersdorf an 

der Donau, wohin Sie sich bitte wenden wollen. 

Mit freundlichen Grüßen 

Mag .Thomas Aigner , 
Diözesanarchivar 



^ on 






iwrs 











lim Avrhi^ toJ-f!^ 



/ 



21/02/1995 19:40 



0011-43-1-3194329 



IHFF GMBH 



PAGE 01 



-< 




■'***^*«'^»5'^ß^5^^ 



Lieber George! 



Pachfurth, 199^2-21 




Kurz vonn ScWiifengehen muß ich Ihnen doch noch einiges mitteilen. 

Morgens fahre ich nämlich zeitigst in aller Herrgotts Frühe nach Trient 741m dortigen Archiv, 

höchstwahrscheinlich nachher nach Bozen und evenniell am Donnerstag abend oder Freitag noch eine kurze 

Rast In Innsbruck, um einen Tiroler 7u einer Forschung zu bewegen. 

Hoffentlich finde ich in Trient und Umgebung mehr» als ich bei Ihren Vorfahren gewohnt biji. Dem\ die 

Fahrtspesen dorthiji sind ja ganz ordentlich; umso mehr mC)chte ich meinem Medicus hier in Wien Ergebnisse 

bieten können. 

Am Samstag wird die Sau geschlachtet. Damit ist der ganze Tag wieder futsch. 

Und am Somuag muß ich mich ordentlich konzentriei-en und all das Wichtige aus Ihren vielen Briefen 

herausschreiben, was Uxre Vorfahren in Troppau/Umgebung anbelangt, denn am MONTAG, den 28.2, geht's 

dorthin um $ Uhr in der Friih! Das Archiv hat bis 17 Uhr offen, damit werden wir um ca. 21 Uhr wieder 

zuhause sein. 

Und am Dienstag ab nach Wien. 

Erst am Nachmittag dieses Tages werde ich dann daz.ukonunen, Dmen all die Ergebnisse 

zusamj7ienzuschreiben. 

Herzlichen Dank für die Kalender. Meine Kinder haben sich sehi' gefreut und werden Ihnen mit meinem 

nächsten Brief Zeiclmungen zusenden. Danke auch für den Samen, den Sie mir geschenkt haben. Eingetopft ist 

er. nun muß er nur melir aufgehen. Herzlichen Dank auch für Dij Fax vom 18.2. und Brief vom 15.2. (gestern 

schon angekommen). Betreff der Archivaufteilung habe ich Ihnen schon mehrmals geschrieben: ALLE Städte 

Östeiteichisch Schlesiens sind in Troppau zusammengefaßt (daher auch Bielek, Friedek Troppau etc.), 

Freiberg ist mährisch und daher in OUmütz. So ist das seit kureem! Streng der Grenze entlat^g! Wir fahren nur 

nach Troppau ui\d nicht nach Ollmütz, 

Mit Frau Seidl ist es dasselbe wie mit Mrs. Morley: eigentlich wieder nur mehr Miss> aber Ihi*em Schema nach 

eines Missis! Sie nimmt übrigens Ihren Lebensgefährten mit. Damit schleppe ich ganz schön viel kinetische 

Energie mit 

Ach ja: Und damit ich 's nicht vergesse: ich war heute in SanPolid. Erste^ns sind die Matriken von Schönbach 
noch immer draußen in der Pfarre (diese A...S.,. geht mir wo hin!), imd zweitens habe ich heute wiedereinmai 
die Unruhe Ihrer Vorfahren feststellen dürfen. Wenn Sie nur ein EINZIGES MAL eine EINZIGE Linie Ihrer 

Vorfahren hatten, die sich GANZ NORMAL erfoschen ließe Ein Königreich für »jionnale*' Vorfahren! 

Also, den Gessler habe ich gefunden. Hier die Daten: ^-^ 



«^22 


Josef Gessler 


* 23.03.1788"^ 


v-44 


Mathias Gessler 


*ca. 1752-I76a 


/ 45 


Kathitrina Richter 


* 16.10.1760 


(>^8 


Loreiu Gessler 


•ca. 1713 <- 


89 


Alma Maria NN 


* ca. 1721 "•■ 


90 


Richter Johann Georg 


* ca. 1731 


-91 


Payll Maria Anna 


* 08.04.1729 - 


^ 182 


Beyl Johann Adam 


* 04.07.1698 


183 


Fux Elisabeth 




364 


Bayl Philipp 




365 


Elisabeth NN 




366 


Ferdinand Fux 




367 


Katharina NN 





00 11.07.1787^' 



00 24.01.1758^ 
00 19.11,1726 



+ 04.(X5.1829^ 
+ 27.03.1831 ^ 
+ 14.10.1787^ 
-1-20.11.1779^ 
+ 14.1Ü.1786-' 
+ 26.11.179Ü C- 





Ach jaja: man sollte sich nicht irritieren lassen von manchen schreibujü:undigen Pfaffen und nicht in die Feme 
schweifen! WO? Ja, das folgt dann in tneinem nächsten Brief. Ich habe Ihnen ja gesagt: wir eiTeichen die 250 
Ahnen spielend. Was die Votfaliren Ihrer Mama angehl, kaim ich Ihnen als Laie nichts gru-aiUiercn, Aber die 
Waldviertler und SüdbOhnii sehen Biachln werd ich auszuzzln, daß auch der letzte Ihrer uns noch unbekaiunen 
Vorfahren herauspurzelt! 

Aber der absolute Hammer ist der» daß Sie ebenfalls mit Mrs. Shepard verwandt sein dürften, denn in all den 
Pfarren, die ich heute für Sie durchblätterte, hat sie auch Vorfahren, und auch eijiige gleiche Namen. Den Rest 
kann ich leider erst vor Ort erledigen, derm die anderen. WICHTIGEN Bijcher der umliegenden Pfarren liegen 
rdle in der Provence. 

Man stelle sich das vor: Eine Kanadierin ist mit einer Amerikanerin verwa;\dt, ein Kanadier mit derselben 
Amerikajierin, aber beide untereinander wieder nicht! ^..--^ 

So: Genug geblödelt! Ich melde mich Ende nächster Woche! Ortizi! ....-"'"" •-' 



/-' 




21/02/1995 19: 40 0011-43-1-3194329 



IHFF GMBH 



PAGE Öl 



^ 



,^^y^fV«r' |i^W '^ i « <*» < yH ! S '- ?y 




Pachfurth, 199/02-21 





- --> 



Lieber George! 

Kurz vonn Schlafengehen muß ich Ihnen doch noch einiges mitteilen. 

Morgens fahre ich nümlich zeitigst in aller Herrgotts Frtlhe nach Trieni zum dortigen Archiv, 

höchstwahrscheinlich nachher nach Bozen und eventuell am Donnerstag abend oder Freitag noch eine kurze 

Rast in Innsbruck, um einen Tiroler zu einer Forschung zu bewegen. 

Hoffentlich finde ich in Trient und Umgebung mehr» als ich bei Ihren Vorfahren gewohnt bin. Derm die 

Pahrtspesen dorthin sind ja ganz ordentlich; umso mehr m<>chte ich meinem Medicus hier in Wien Ergebnisse 

bieten können. 

Am Samstag wird die Sau geschlachtet. Damit ist der ganze Tag wieder futsch. 

Und am Sonntag muß ich mich ordentlich konzentrieren und all das Wichtige aus Ihren vielen Briefen 

herausschreiben, was Uve Vorfahi'en in Troppau/Umgebung anbelangt, denn am MONTAG, den 28.2. geht's 

dorthin um 5 Uhr in der Früh! Das Airhiv hat bis 17 Uhr offen, dajnit werden wir um ca. 21 Uhr wieder 

zuhause sein. 

Und am Dienstag ab nach Wien. 

Erst am Nachmittag dieses Tages werde ich dann dazukommen, Ihnen all die Ergebnisse 

zusanunenzuschreiben. 

Herzlichen Dank für die Kalender, Meine Kinder haben sich sehr gefreut und werden Ihnen mit meinem 

nächsten Brief Zeiclmungen zusenden. Danke auch für den Samen, den Sie mir geschenkt haben. Eingetopft ist 

er, nun muß er nur melir aufgehen. Herzlichen Dank auch für Ihr Fax vom 18.2. und Brief vom 15.2. (gestern 

schon angekommen). Betreff der Archivaufteilung habe ich Ihnen schon mehrmals geschrieben: ALLE Städte 

ÖsteiTeichisch Schlesiens sind in Troppau zusammengefaßt (daher auch Bielek, Friedek Troppau etc.), 

Freiberg ist mährisch und daher in OUmütz, So ist das seit kalr^em! Streng der Grenze entlang! Wir fahren nur 

nach Troppau und nicht nach Ollmütz. 

Mit Frau Seidl ist es dasselbe wie mit Mrs. Morley: eigentlich wieder nur mehr Miss, aber Ihi*em Schema nach 

eines Missis! Sie nimmt übrigens Ihj'en Lebensgefährten mit. Damit schleppe ich ganz schön viel kinetische 

Energie mit 

Ach ja: Und damit ich 's nicht vergesse: ich war heute in SanPolid. Erstens sind die Matriken von Schönbach 
noch immer draußen in der Pfarre (diese A...S.,. geht mir wo hin!), und zweitens habe ich heute wiedereiumai 
die Unruhe Ihrer Vorfahren feststellen dürfen. Wenn Sie nur ein EINZIGES MAL eine EINZIGE Linie Ihrer 

Vorfahren hätten, die sich GANZ NORMAL erfoschen ließe Ein Königreich für ,jionnale** Vorfahren! 

Also, den Gessler habe ich gefunden. Hier die Daten: 



«^22 


Josef Gessler 


* 23.03.1788 ■ 






V 44 


Mathias Gessler 


* ca. 1752- 176a 


00 11.07.1787^ 


+ 04,C)6.1829^ 


'45 


Kathiirina Richter 


• 16.10.1760 




+ 27.03.1831 ■ 


iA$ 


Lorenz Gessler 


•ca. 1713'- 




+ 14.10.1787v 


89 


Ajuia Maria NN 


* ca. 1721 *^ 




+ 20.11.1779^ 


90 


Richter Johann Georg 


♦cfi. 1731 


00 24.01.17*18': 


+ 14.1Ü.1786-' 


^91 


Payll Maria Anna 


* 08.04.1729 . 




+ 26.11.1790 C- 


y 182 


Beyl Johann Adam 


♦04.07.1698 


00 19.11.1726 




183 


Fux Elisabeth 








364 


Bayl Philipp 








365 


Elisabeth NN 








366 


Ferdinand Fux 








367 


Katharina NN 









Ach jaja: man sollte sich nicht irritieren hissen von manchen schreibunkundigen Pfaffen und nicht in die Feme 

.schweifen! WO? Ja, das folgt dann in meinem nächsten Brief. Ich habe Ihnen ja gesagt: wir erreichen die 250 

Ahnen spielend. Was die Vorfaiiren Ihrer Mama angehl, kaim ich Ihnen als Laie nichts gru-aiUiercn. Aber die 

Waldviertler und Südbühmischen BiachLn werd ich au57.U7.7.1.n, daß auch der letzte Ihrer uns noch unbekaiuiten 

Vorfahren herauspurzelt! 

Aber der absolute. Hiimmer ist der» daß Sie ebenfalls mit Mrs. Shepard verwandt sein dürften, deim in all den 

Pfarren, die ich heute für Sie durchbUittene» hat sie auch Vorfahren, und auch einige gleiche Namen. Den Rest 

kaiui ich leider erst vor Ort erledigen, derm die anderen, WICHTIGEN Bücher der umliegenden Pfarren liegen 

idlt in der Provence. 

Man stelle sich das vor: Eine Kanadierin ist mit einer Amerikanerin verwandt, ein Kanadier mit derselben 

Amerikanerui, aber beide untereinander wieder nicht! 

So: Genug geblödelt! Ich melde mich Ende nächster Woche! Grtlzi! 




I 




03/04/1995 00:25 



0011-43-2164-2540 



ING GUND ACKER 



PAGE 01 



f 



Pachfurth, 1995-04-02 



Lieber George! 

Mittlerv^'öile schon 12 Uhr Mitternacht und ausnahmsweise noch nicht in den Federn, denn ich 
war heute auch für Ihre Ahnderln unterwegs, und anschließend noch bei einem Freund in Wien, 
den ich seit mehr als einem Jahr nicht melir sah. Aber der Reihe nach. 

Erstens sprach ich am Freitag mix Herrn Dr. Steiner vom Archiv der 1. Republik betreffend 
Unterlagen Ihren Vater anlangend. Nach erstem ,.dü gibt's nix*' und meinem Widerspruch hat 
er doch Unterlagen gefunden. Allerdings benötige ich dazu Dvre Vollmacht (da Sie m Ihrem 
heutigen Fax nichts davon schrieben, nehme ich an, daß Sie meinen Brief vom 27.3. noch nicht 
haben), weü im Datenschutzbereich. Also, die Vollmacht, die ich Ihnen schickte, bitte 
retournieren, und wenn möglich den gleichen Text abschreiben, nur auf meinen Namen und 
nicht auf die GesmbH ausstellen; auch mit der Adresse von Wien, weil ich ja offiziell in Wien 
hauptgemeldct bin. Damit komme ich dann - natürlich nur, so Sie wollen - an die Unterlagen 
lluen Papa betreffend heran, HeiT Dr. Steiner hat sich sogar die Mühe gemacht nachzusehen, 
ob Sie - wie ich ihn anschwuidehe - tatsächlich im Staatsarchiv waren und selbst nachgesehen 
haben. Na wie auch immer: der Schmäh hat gezogen und er hat halt doch noch etwas 
gefunden. 

Zweitens weitere Ahnderhi für Sie gefunden: 




44 

88 

89 

90 

176 

177 

178 

179 

180 

181 

356 

357 

358 

359 

360 

361 

362 

363 

712 

713 

714 

715 



* 04.1 1.1688 



Geßlei Mathias * 14.0 Kl 757 

Geßler Lorenz * 12.05.1713 

Weber Anna Maria * 02.08.1723 

Richter Johann Georg * nicht gefunden 

Geßler Jakob 

NN Catharina 

Weber Johann 

Mühlner Maiianna 

Richter Johann 

l^eidenfrost 

Weber Andreas 

Schmutzer Katharina 

Mühlner Jakob 

NN Juliaiia 

Richter Christoph ? 

Jänckh Regina 

Leidenfrost Simon 

Maria 

Weber Andreas 
NN Catharina 
Schmutzer Simon 
NN Susanna 



00 24.11.1748 



00 I.Ehe 1693 
00 22.1 1.1710 

00 01.02.17187? 

?? 
00 31.01.1679 

00 vor 1675 

CO 25.05. 1687?? 

• • 

00 17.05.1695?? 

rt 



+ vor 1 679 



/ 



Ist ja nicht schlecht, oder? Wo und rundherum dann im Brief, der wahi'scheinlich am Dienstag 

mit der Post weggehen wird. 

Ich habe heute mit rnemetii Freund - ein gebürtiger Pole, der 1982 mit ÖS 200,-- in der Tasche 

vor dem polmschen Militär nach Wien geflohen war - über das Problem Archiv in Polen 

geplaudert; und er hat mir erstens gesagt, wie man diese Burschen dort beeindrucken kann, 
zweitens kann er mir für die Zeit h\ Krakau einen Polen (nie eijie Polin! Keine Chance auf 
Eindruck schinden!) ziu* Verfügung stellen, der auch Deutsch spricht, und drittens hat er mich 
für Mai nach Krakau eingeladen und ich werde dort wahrscheinlich hinfahren. 1 Hauptziel ist 
die ».Erstellung einer Art Schematismus der noch vorhandenen Jüdischen Matrikeln; oder so 
ähnlich....". Er hat mir auch erzählt - keine Chance für mich das auch zu überprüfen, daB Hitler 
zwar Uli September 1939 nach Polen einmarschiert ist, aber die IKG schon un Apnl des selben 
Jahres Ihre Hauptstelle von KraJcau nach New York verlegt haben. Wenn das stimmt, müßten 
^ie belegbare Angst vor einem Einmarsch gehabt haben; daß sie dann in so einem Fall nichts, 
aber so absolut nichts an Papieren über den großen Teich gerettet hätten ? 

Betreffend Murley: natürlich ist mit 205/* ein - und ich titulierte das ja auch so, ein 
Geschwisterl der Ahnin Nr. 205 gemeint. Ihre Keküle a-z Numerierung würde sich in diesem 
Fall - wo nicht ALLE Geschwister bekannt sind bzw erforscht werden können - von alleine in 
bits und bvtes auflösen. Wenn ich 15 Jahre vorher eine Schwester erforsche, dann kann ich 
annehmen, daß dazwischen weitere Kinder auf die Welt kamen. Also, welche Nuinrner 
bekoinmt dann das zweite erforschte (aber in der Praxis nie das 2. GEV\'ESENE) Kind? ,,b" 
oder errechnetes ,Ji''? Die Matriken von Großschweinbart beginnen ja erst 1675; es ist also 
möglich, daß es in GSB vor 1680 Tischler.l^ischler -Taufen gab. ICH schrieb jedoch von 
DISCHLER Taufen m Hohenruppersdorf (Macrikenbeginn 1636), und dort gab es vor 16S0 
NUR die eine erwähnte Dischler-Taufe! Das war das einzige, was ich damit ausdrücken wollte! 

Zur ersten halben Seite Dires heutigen Faxes dann morgen tnehr in meinem Brief. 



Also, alles Liebe und Gute; die Wicken-Pflänzelchen gestern einige ver<finzelt - 
kommen diese davon. Auch gelbe Paradeiser gestern vereiazelt. Ich werd * 
Gärtner....? 



hoffentlich 
noch zum 



-f 






Felix 



1 

^ 



03/04/1995 00:25 



0011-43-2164-2540 



ING GUND ACKER 



PAGE 01 



^ 



Pachfurth, 1995-04-02 



Lieber George! 

Mittlerweile schon 12 Uhr Mittemacht und ausnahmsweise noch nicht in den Federn, denn ich 
war heute auch für Ihre Ahnderln unterwegs, und anschließend noch bei einem Frcund in Wien, 
den ich seit mehr als einem Jahr nicht mehr sah. Aber der Reihe nach. 

Erstens sprach ich am Freitag mir Herrn Dr. Steiner vom Archiv der L Republik betreffend 
Unterlagen Ihren Vater anlangend. Nach erstem „do gibf's nix" und meinem Widerspruch hat 
er doch Unterlagen gefunden. Allerdings benötige ich dazu Ihre Vollmacht (da Sie in Direm 
heutigen Fax nichts davon schrieben, nehme ich an, daß Sie meinen Brief vom 27.3. noch nicht 
haben), weil im Datenschutzbereich. Also, die Vollmacht, die ich Ihnen schickte, bitte 
retournieren, und wenn möglich den gleichen Text abschreiben, nur auf meinen Namen und 
nicht auf die GesmbH ausstellen; auch mit der Adresse von Wien, weil ich ja offiziell in Wien 
hauptgemeldct bin. Damit komme ich dann - natürlich nur, so Sie wollen - an die Unterlagen 
Ihren Papa betreffend heran» Herr Dr. Steiner hat sich sogar die Mühe gemacht nachzusehen, 
ob Sie - wie ich ihn anschwindelte - tatsächlich im Staatsarchiv waren und selbst nachgesehen 
haben. Na wie auch immer: der Schmäh hat gezogen und er hat halt doch noch etwas 
gefunden. 

• 

Zweitens weitere Alinderln für Sie gefunden: 




* 04.11.1688 



44 Geßler Matliias * 1 4.0 1 . 1 757 

88 Geßler Lorenz * 12.05.1713 

89 Weber Anna Maria * 02.08. 1723 

90 Richter Johann Georg * nicht gefunden 

176 Geßler Jakob 

177 NNCatharina 

178 Weber Johann 

179 Mühlncr Marianna 

180 Richter Johann 

1 8 1 Leidenfrost 

356 Weber Andreas 

357 Schmutzer Katharina 

358 Mühlner Jakob 

359 NN Juliana 

360 Richter Christoph ? 

36 1 Jänckh Regina 

362 Leidenfrost Simon 

363 Maria 

7 1 2 Weber Andreas 

713 NNCatharina 

7 1 4 Schmutzer Simon 

715 NN Susanna 



00 24.11.1748 



00 I.Ehe 1693 
00 22.11.1710 

00 01.02.1718?? 

?? 
00 31.01.1679 

00 vor 1675 
oo 25.05.1687?? 

77 

00 17.05.1695?? 




+ vor 1679 



\ 



\ 





Pachtbrlli. 1995-U5-1U 



-J 



Lieber Geor^! 

Herzlichen Dank für Ihr schonendes, aber imiso erfreuUcheres und mit faszinierendem Inhalt gespiktes Bnefchen . 
v^elches gestern hier ankam, zugleich mit dem Paket für ^mot. der sich riesigst gefreut hat. weil der gute hebe 
Onkel Georg ihm genau das gescnenkt hat. was er sich im ICucalog ausgesucht hatte. 
Für .ALLES^memen jnnigsten Dank und auch den meiner Kinder' 

Mem Fax in Pachfunh funktionien nicht, warum, steht m dem Briek der am Montag an Sie abgegangen ist Dieser 
Brief und auch der Lrihah wird Sie warj-scheinlich auch ein wenig überraschen. Heute faxe ich llinen mit ^meinem 
Modem \on der anderen Nummer weg Jn Wien ist das Fa:-: jedoch ständig installiert; 1 319 -13 29 und die \ orwahl. 
Damit diese C-erraschungen noch a^iliaitc gleich eine weitere V.'mziglceit meb- 

Ich saJ> am Montag m SaiiPolid und mir vis a ms ein Herr., dei gerade m GroLipopj^en und Döllersheim suchte. Also 
durchblätterte ich'natürlich gleich beide Pfanen auch nach ihren \'orfaluen und siehe da; die Brucbnühle war zu 
Döllersheim zuüehorm Und icii fand natürlich gleich auch die Taufe Ihrer Maria Elisabeth: 



[1X3] 



T.ArFE 



2 11 



183 



* 



Döllerslieim 

29.V.!6-fU 

\\mo 1(390 die 29 7bris Baptizuia est a nie Jacobe Sinions..hit/ Maria 

Elisabetha fi'ia legitiin.i l-erdinar.di Fux ei Wons eius Chatharina. 

Patnna est Clara Scliiiiidtin. 

Gescliwister \on Maria Elisabeth Fux in Döilershemi 

Kathaiina * 25.11.1691 

.lohajiii Georg * 25.03.1693 

Murui \ laudalona * 22.07. 1 695 



Klara 



* 1"7 



02.169' 






* 2X.09.16öX 
'' 'J].0).1671 



367 •? 



15 



732-733, 
732 



733 



nicht in Döilerslieim und Grv:>hp<^ppen 
Tod und (iebMrt von Ferdinand F-ix iiiciit in DöUerslKini' 
(Jedoch ziemlich sicher) Gesd rer \on Ferdinand Mix in Uoliersnenn 
Flias 

l'rsula biikß 
.luUana 
..iist nichts!' 

ziemlich sicher der TOD 
06T734 

Katharin • 1 iix 71« Jalu 

nicht ;i Allers] leini' 
Dollerheim 
26.03.1689 

.Mmo 16S9 die 26 Martii Se; 
Döllershei^n ^ '9 

V).5 1681 

AiLno 1681 19 Ma\ Sepulta est Rosina Fuxin aerati> sna 54 anni^rum 



e 



: 266 

(jeoib:iu> Fux aetaHs ^^ua 65 annorum 

i 396 



..;d Schönbacb '.^-nsehen kann, denr '-^rt. 
•c uiuj:.e aus PachfurJi 



ehe Enef 



lUvh eiruiial 
uion ennodicht 



mnmsLen Dank ar 



n Fa.M :sitzer-Freund. der uns AL'CH d, 




Pachfiirth, 1995-05-10 



Lieber Georg! 



Herzlichen Dank für Ihr schonendes, aber umso erfreuhcheres und mit faszinierendem Inhalt gespiktes Briefchen , 
welches gestern hier ankam, zugleich mit dem Paket für Gemot, der sich riesigst gefreut hat, weil der gute liebe 
Onkel Georg ihm genau das geschenkt hat, was er sich im Katalog ausgesucht hatte. 
Für ALLES meinen innigsten Dank und auch den meiner Kinder! 

Mein Fax in Pachfurth funktioniert nicht; warum, steht in dem Brief, der am Montag an Sie abgegangen ist. Dieser 
Brief und auch der Inhalt wird Sie wahrscheinlich auch ein wenig überraschen. Heute faxe ich Ihnen mit meinem 
Modem von der anderen Nummer weg. In Wien ist das Fax jedoch ständig installiert: 1 319 43 29 und die Vorwahl. 
Damit diese Überraschungen noch anhalten, gleich eine weitere Winzigkeit mehr: 

Ich saß am Montag in SanPolid und mir vis a vis ein Herr, der gerade in Großpoppen und DöUersheim suchte. Also 
durchblätterte ich natürlich gleich beide Pfarren auch nach Ihren Vorfahren, und siehe da: die Bruckmühle war zu 
DöUersheim zugehörig. Und ich fand natürlich gleich auch die Taufe Ihrer Maria Elisabeth: 



[183] 



TAUFE 



2/1 1 



183/* 



366-367 
367 
367/* ? 



367? 



732-733 
732 



733 



DöUersheim 

29.9.1690 

Anno 1690 die 29 7bris Baptizata est ä me Jacobo Simonschitz Maria 

Elisabetha filia legitima Ferdinandi Fux et Vxoris eius Chatharina. 

Pati-ina est Clara Schmidtin. 

Geschwister von Maria Elisabeth Fux in DöUersheim 

Katharina * 25.11.1691 

Johann Georg * 25 .03 . 1 693 

Maria Magdalena * 22.07. 1695 

Klara * 27.02.1697 

nicht in DöUersheim und Großpoppen 

Tod und Geburt von Ferdinand Fux nicht in DöUersheim ! 

(Jedoch ziemlich sicher) Geschwister von Ferdinand Fux in DöUersheim 

EHas * 05.06.1666 

Ursula Fukß * 28.09.1668 

Juliana * 01.01.1671 

sonst nichts!! 

ziemlich sicher der TOD 

06.1734 

Katharina Fux 

nicht in DöUersheim ! 

DöUerheim 

26.03.1689 

Anno 1689 die 26 Martii Sepuhus est Georgius Fux aetatis sua 65 amiorum 

DöUersheim TOD 1/396 

19.5.1681 ^trol^ 

Anno 1681 die 19 May Sepulta est Rosina Fuxin aetatis sua 54 annomm ^ I u^ f~ 



2/345 



.--, V 



70 Jahre 



T^D 



2/266 



/^ 



\ 



Ich hoffe, daß ich bald Schönbach einsehen kann, denn dort: — : siehe Brief! 

Viele liebe Grüße aus Pachfurth. 

Felix 

Übrigens: auch einmal MEINEN innigsten Dank an Liren Faxbesitzer-Freund, der uns AUCH diese Art der 

Kommunikation ermöglicht. 




/.-' 



/ 



f 



Ingeborg Höferl 
Max-Jellinekgasse 1-13/10/3 

A-1200VIENNA 

AUSTRIA (Autriche) Europa 



Sehr geehrte Frau Höferl, 



Kingston, 1 . Juli 1 998 



Ihre Adresse erhielt ich über Umwege von einem "Netz" Enthusiasten - (obwohl ich eine e-mail 
Adresse schon habe ist mir das "Netz" noch immer Neuland !) 

Darf ich anfragen ob Sie mir mit dem unten erklärten Fall helfen können (siehe auch Beilage vom 
St.Pöltner Archiv), ebenso natürlich auch mir bitte Ihre Honrorare/Spesen Anforderungen mitzuteilen. 

Ich suche die FHEEINTRAGUNG einer Johanna Gessler, (uneheliche Tochter der Johanna 
Gessler * 27. 2. 1 8 1 Maria Taferl - Vater unbekannt). 

Nur aus einer Geburtseintragung 21.10.1 888, ein Kind ihrer Tochter Johanna Eirisch, wissen wir daß 
besagte Braut. Johanna Gessler . den Johann Eirisch, Finanzwache-Oberaufseher in Scheibbs» 
geheiratet hatte - ALLERDINGS ABER NICHT WO ! Pöchlam wo die Braut wohnte, oder 
Scheibbs . wo der Bräutigam angestellt war ? 

Der "Witz dieser Übung" wäre in der F.heeintragun g dieser Johann Gessler & Johann Eirisch ihr 
genaues Geburtsdatum und Ort der Geburt zu erfahren ! 

Das einzige was ich über diese Braut weiß ist daß Sie in der Seelenbeschreibung im Pfarrarchiv 
Pöchlarn 1844 als 10 jähriges Kind geführt ist , also ca 1834 geboren wurde - entweder in Maria 
Taferl oder Pöchlam oder leider, in einem ganz an Heren Ort wodie Mutter. Johanna Gessler. diente ; 

(Diese ihre Mutter. Johnna Mühler heiratete dann 5. 2.1837 den Schuhmacher Josef Mühler in 
Pöchlam und hatte 7 weitere eheliche Kinder; die Tatsache einer vorehelichen Tocher ergab sich nur 
durch das 1 887Testament des Bruders von Josef Mühler, Johann B.Mühler, Pfarrer in Gfbhl). 

Eine kurze Antwort wäre mir angenehm - um Zeit zu sparen genügte kurze Stellungnahme, selbst nur 
am Rand meines Briefes ! 

Mit freundlichen Grüßen, 



George Vladar 
685 Victoria St. 
Kingston, Ont. K7K 4S6 
Canada 

e-mail < gvladar@sprint.ca> 



♦ # 



A3l'^ 




SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 




>£r/T£ f 



^ 3 



\,^.. 



42-43 Rappottenstein Heiratsabrede 203/5 

Ainbt Lx)hnn Dorff Lohnn den 22ten Xber 757 

Heuraths=Abredt. 

Bräutigamb Andrä Wintter, des Adain Wintters Herrschaffts Unterth<'mn in 
Lohnn, und Cathc'irinae uxor beeden Ehelich erzeugter Sohn 

Brauth, Elisabetha, des Andrä Wagners behausten Unterthjinns, 

und dennahligeh Ajnts.Richters zu Pehendorff, Barbara dessen Ehewirthin 

Ehelich Erzeigte tochter. 

Beyständt auf des bräutigams seithen, Andrä Staininger, Herrschafts 

Unterthann.... 

Rest ist auch sehr interessant, habe ich im Archiv jedoch nicht abgeschrieben, 

sondern Film gestellt. Also irgendwann die Kopie mit Transkription! 



dorff 



Inventurprotokoll 



5/16/107-109 



Gulden Kreuzer 



1 



zu 68,69 Arbesbach 

4.1.739 

Arbesbach den 4tn January Ap: 739 

Inventur undt Abhandtlung. 

Über Weyl: Johann Weixlbaum, der herrschafft Arbesbach gewester 

Unterthan und burgerlen: außnehiner in Marckht Arbesbach, und Elleonorae 

dessen geweste Ehewerthin (!) beeder nuninehro seel: deren Verlassenschaft 

in Beysein des Marckhtrichters Johann Georg Hochreither, anheunt Vorstehend 

dato nachvolgender gestaltn Beschrieben, und hierüber die Obrigckheits. 

abhantlung gepflogen worden; 

Vermögen 

In Gastzinuner 

1 Druchen 

Darinnen: 

1 Braun-tüechener alter Rockh und dergben: 

Cammissall mit Messing knöpfen 

2 Roth-gefüiettert-alt Revers-Beichen 

und tüechen Leibl 
1 paar Wüntter Sockhen 

1 Obertuchet mit Blauen Überzug, 

1 Unter- und 1 Lendt-Bolster sambt 
der waichen Böttstatt 

3 tupfene Leiblach 

2 färbene Henuneter 
5 Hciarprechle 

Der vorhantene Haar und Werch zusammen 
ist taxiert word. 

1 groß-Eyseme Schnöllwaag 

2 alte Schlechte Waagen ad 3t 
30 Mezen Khom, und 2 Metzen Wmtz 
1 paar Möstochsen 
1 paar drey- Jährige oichsel 
Das sammetb: Verhantene Hauß- und Kuchelgeschier 



30 



14 



45 
30 



16 
1 

6 
50 

90 
40 



30 



Schulden zum Vermögen alß 

Summe 

Summa des Volligen Vermögen macht 

892 fl: 4xr. 



10 



882 



30 



Nau: Alles verstanden? Ich habe auch oft gerätselt. Was nicht versumden, bitte auf Wunschliste. Allerdings ist 
das bei weitem nicht alles, denn es geht dcum noch mit den Passiva weiter, und zum Schluß noch, wer was 
wieviel bekommt! 



zu 22 



>^^ 



Artstetten 

Heuraths Contrict 

In amt und Mar et 

Nachdem die Tlteresia 

Pupillin sich mi 

Unterthan s 

denen selben na 

Zeugen errichte 
Istens: verheurathet die 

ein wahres heurpthsgut 

ihrem Vater als 

zusamman also 

Theresia gundadk 

versterben sollte 

hievons bezahlt 
2tens hat der Joseph Gelßler 

gut ihne Abrechpung 

wird daher 
3tens sowohl über heur(bith 

Schaft eine vollkommene 
4tens in Rücksicht der a 

noch eines oder 

3te Theil des 
5tens enthällt der ... Puitkt 

wandten der Th: 

früher absterben 

Ermangel. ehel. 



HEIRATSABREDE 



24/45 1 



Artstetten 

Gundacker von der Löbl. Hft Leiben einhero entlassene 
dem von der Löbl.Hft.St: Bernhart hierher entlassenen 
i Joseph Geßler bereits verehelicht hat, so ist zwischen 
:h stehender Ehevertrag in gegenwart der Unterschriebenen 
und abgeschlossen worden als: 
Theresia Gundacker ihgrend angehenden Ehewirth als 

Ihre mütterl. Erbschaft pr. 1000, und die von 
^in freygeschenktes Heurathsguth erhaltenen lOOOf. 
2000f., doch mit dem Vorbehalt, daß für den Fall, als die 
er, nunmehr verehlichte Geßler ohne ehel. LeibesErben 
, die Letzten lOOOf der nöchsten Anverwandten wieder 
werden müsten. 

, seiner Ehewirthin bereits lOOOf eben als ein geschenktes 
auf künftige Erbschaft zur Widerlage zugebracht, und es 

guth und Widerlage, als auch über die künftige Erungen 

gütermeinschaft festgesetzt, und bedungen 
dieser Ehe entspringenden Erben wird verordnet, daß 
das anderen Theils absterben denen selben für jeden Fall der 
Vermögens hieraus bezahlt werden solle, 
bereits die Bestimmung, in wie fern die nöchsten anver 
Gundacker beteilt werden sollten, sollte aber er Joseph Geßler 
so soll sie Ehegattin desselben nöchstens anverwandt in 
fCinder 500f binnen Jahresfrist hinauszahlen. 



cUS 



rei lem 



Womit dieser Ehevertra|g 
amtskanzlei Artstetten 



cen 



geschlossen und gefertigt worden 
25ten April 807 



Joseph Geßler 
Theresia Gundacker 
Ferdinand götten... als Zeug 
Mathias Höfmger als Zeug 
Mathias Geßler als Zeug 



Leider: Leider hatten die beiden schon geheiratet, sonst wären sicherlich die Eltern der 
beiden dabeigestanden, wie icn aus anderen Urkunden sah. Die Herrschaft St Bernhard ist 
riesig groß und hatte auch in Weinviertel Besitzungen. Vorher taucht in Artstetten kein 
Geßler auf bis 1757. Pr = GulaenJ(l) ebenso. 




( (doc /v^c(/m ß , 



men/ 






cM, -aviv ^ /f{^^cnf (n <^^rC^ 



l^ H^li/öfs i^^ -- 0^ ^^ CJOyf^ - ///?^^ 




J f//e lAJCtpXf^ }«n'-zmTH /Hor^/^(^m 











Mt^tatmmität.j»Mtmy iiWi— im. 




YioH<^^^ /bybujBj T 



^it^^l)o^^ 



:* I . ««.. .. — — » 



ßTi lir/eiy 









— . 




hJ 






H fVehJ / 6(^ /U2 L^ 











^hT' ^J\Jllf'^ 









^ 






\ 



^ 




^ 



■*->.., 



o 









/^^o 



DoKr IN i 






'V 



WTSKOi^HSV^OZ 



I 



f»ummti0nttttmmtamimammi'ma»a 



Z\J CK^cMP 



k* 

:::> 





4ifo u 







'"Il//}W 



I ^HOiijvS^Li 



JVMM)MWa>^''vt« 







Ma/srh't)Tt L 




fr^i^n. 



AiV l«ll-/6<U4. ■Ji.^—tMOiatJimiSM :! m».- >lf .X>.'^. 



Vf\IC^^C4^ 




^ct^hof^F lur/^i^ 




[JCßtW g J £X c->^ 



lloHfie]^ 



I 





•hu&J 



FH{//^ Uf\IC0^ 



iLiyo^, cMc\i4iH0'<i 



f 




I2ju a^^ Dotr ßoyn^^ ^i\J2uum ^icmr 



jZSii 













A 










Hi/k^ 



avrTTL '-vcCy t^it/m 




omiimsi^ 




fvrr^iv 







M I W IIW«»I H llll H W» 



mm^manmtttai)m^*^fi 



UM ( su{ ^reu i)oR^ luy^i a /rm in 



■ i» r M u>% Wii i « M H< fm m m t','*t*»-*^»^*i 




■ IW— —ü WillOil 




j£i r »r- c.--«»p»i«» ij» Ti r»n>T » iT-j .. Ti . ; i r a »Tni i Ti . - -<. 



■ff {^soj im>T^ /^ ^Jsetv bv0- 



■V*M*»<aar^M«fc<t— IW»— MMIWMCX M l —lr^ i r i II I Ite WX rH « l <l irll h «i«ii 



-itMMa 



i«IMM»'- '-<•'< 



t 




•MH 



IM««W 



•>;.^MdaMBWMM««MMaMM«MHa« 




im riiMwmimiriiriiwni n r r --innfrMri Brrr T"fi~r-f'i" 



)i*i*mM'- 



mmmmmm»* i iniiiiiii- 



«MM 



MMnMMMHnaHMMniMrwMsir.' 



■astMBBtam 



. aar f.:^ 8f -.'aTvagy: 



■ ■ ■ ».'wni i ii f u i •m u m« KKsmKmaa»aimmmf¥mKaeematt 



■^r«.-. 



itKßmtmsammttm 



-rvfSMJt uaua^xdF^.'i:-: '■:t:srr.y^::irr - --• 



■A^ÜÖIÄ!!*'''^ '"''■' ''" -••■.--•»- 



JWB r<«— i*»ir— M—— Mil Im [■IBUMMM— *— Ü 



U—M»d<i|— M— »MMMfll— i«HIII I l>*l ■ 



«■KU»«» iii<» » I la ■ I ■> >■■ fcitxoit* ■ — I - 



fc iiitii ■!! \m\iifi<t»i-mmmKtmmmmtMmii % i n miiu i nmfcHN— t— — m— 



tmm 



iMKlNMSMk 



klirfWjMtfc^^^i^ H ^itfW^I H- .liattH»» .U»«-iW^t.l H > J « fc M» (»W,^ ' .^X ■iW^.^-»--»»-V 



-.">*-» 



HMAMMMMMMMM 



MMaWMMMMailllMaNiHWIHMMII 



NHMMmMMMMMMBmW 



«■»'SJMMi 



•»«*»«« 



• ina> 'LXjit._4r::>>i<u 



■-,«...■.■. .1 -^tz TiA.L^txr^imjCn>^'-JX-'* rTtfe^»iCjaU-aR*tUvs«JUSEUBiC<l»« 



N ■uMii isr»«ya a ii *Bi«i-r ..»».'autaaiMUMMMmeMS' 



<W8ri—i»lll— Wmi« «ii»irJWWI^>'Mi>'«'»m 'Mws<»a.»'.»>c%y»**r- 



Mlitmm» ■'mim'jKig 



■ ■i i«-t»JwW<iWWMM*»Wia»— WUM— ■WMOTtTiriMi«»HrWI 



■«■■■nMaMiMMMkMHiMH 



MMMMMMiT 



»««■■•«MtaMHMMMmia 



I^MMIMlHMa«H«M«««MMHH«aNMHaMHMIi«|MBMHMM«M««iMa 



X 



rf*- 



WWIMMH 



u mt man uwrt ' wn i M »« » 



/ 



' «rvwr^ta* -kf*> •••f^ 



MMMBUMMtMMMMHMH 



UMMMMMWi 



MMflMM 



MMMNtaMMMi» 



.« 4.t.'V* 



'^••^«•■%*M «*«MV«M«iJI < 



»■■Ü 



88 



88-89 



89 



176- I.Ehe 



178 



178-179 



180 



180/* 






Blumau an der Wild TAUFE 2/179 

12.5.1713 

Ellents den 12 May Baptizatus est per R.D.P. Ignatium filius 

legitimus Laurentius Patris Jacobi geßler et Matris Catharina ex 

EUentz. Patri fuit Gregorius Hechtl et uxor ejus Susanna ex Ellen tz. 



TRAUUNG 



3/- 



Blumau an der Wild 

24.11.1748 

Öedt Die 24 Novemb: copulatus e p.R.P. candidum Laurentius 

Gösler cum Anna Maria Wöberin ex Nondorff. Testes Adamus 

Teringer ex Messer, et Joannes Hößl ex Oedt. 



TAUFE 



% 



Blumau an der Wild 

2.8.1723 

Nondorf 2 Augusti Baptizata est p.P. Augustinum Anna Maria filia 

legitima Joannis Wöber, Mariae uxoris ejus ex Nondorff. Patrinus fuit 

Jacobus Dunckhl, Catharina uxor ejus ex Blumau 



TRAUUNG 



1/- 



Blumau an der Wild 

12.11.1693 

12 Nov. 1693 Hl. P: Maximilianus Prringer Pfarrher copulirt Jacob 

geßler Vnd Maria ein Widtib. Beistandt georgius Schober ex Odt. 



TAUFE 



lA 



Blumau an der Wild 

4.11.1688 

Die 4 9br Baptizatus est P:R:P: Henricus Vrbanovsky Joannes legitimus 

filius Andreae Weber et eius uxoris Catharina ex Nondorff. Patrinus 

fuit Wolffgangus Eyssner cum Vxore sua Regina ex Luthreis 



TRAUUNG 



2/- 



Blumau an der Wild 

22.11.1710 

Nondorff a 22 9bris 

Ist copuliert worden per R:D: Ignatium Joannes Wöber, deß Andrer Wöber 

Catharina uxoris beeder eheleiblicher Sohn von Nondorf, mit Maria des 

Jacob Mühlner seel. und Julianae Eheliche Dochter von der Sultzmühl. 

Testes Hans Raiffschneider von Messern, Vndt Leopold Schmidl von 

Pernegg. 

Die Taufe des Johann Richter in Windigsteig nicht gefunden! 

Geschw^ister von Johann Richter in Windigsteig 
Bartholomäus * 17.08.1680 

Maria Magdalena * 10.07.1691 

Philipp * 01.04.1693 

Johann Jakob * 20.06.1695 



Seite l:(nach dem letzten Gebet) im handgeschriebenen Buch mit den Buchstaben F.J.H einge- 

praegt in braunem Leder;Am S.Februar 1837 sind wir kopliert worden"Joseph Johann Muehler. 

Unser lieber Vater ist um ^2 nachmittag gestorben den 20. Dezember 1869, beweint von seinen 

3 Kindern (sind das Karl Hans, 18A3-27 .8. 1889, Leopold, Leopoldine 9.11.1847-31^.1.1899) 

Seite 2:Meine gute Mutter Gessler gestorben den 5.0ctober 1851 im 72.Jahrum h 5 Nachmittag 

(das muesste die Mutter von Joseph Johanns Frau sein; also geboren in 1779). 

Mein Weib Johanna Muehler ist geboren den 27 .Hornung(Februar)1810 . 

In das neugebaute Haus Nr. 48 zu Brunn sind wir eingezogen den I.September 1863. 

(Vatis Eintrag;Dienstag den 31.Jaenner 1899 ist meine Mutter Leopoldine Bitterman um 8 Uhr 

abends gestorben) 

Seite 3; Luwika(Ludowika)ist geboren am 25. Oktober 1837 um 10 Uhr in der Nacht im Zeichen 

des Loewens, gestorben ist sie den 26.0ctober 1837 um 4 Uhr in der frueh. 

Der Nikolaus ist geboren worden den 5.0ctober um ^ I Uhr in der frueh im Zeichen des 

Stier im Jahr 1938. 

Eva Magdalena ist geboren den 20.Maerz 1940 im Zeichen des"Grebs" um ^ 3 Uhr nachmittag. 

Die Anna ist geboren x^rorden den 21(?) Mai im Zeichen der Fisch um 9 Uhr vormittag(?)1842 . 

Seite 4:Den 5. August in 1793 ist geboren worden Josephus Kalasanz im Zeichen des Krebsens; 

ist von Herrn Johann Georg Gundacker aus der Taufe gehoben worden. 

Den 16. November 1794 ist geboren worden Cecilia im Zeichen der Jungfrau, ist von Frau Maria 

Anna Gundakerin aus der hl. Taufe gehoben worden. 

Seite 5:Den 28.Janiarius 1797 ist geboren worden Karl, ist aber den 6. Tag zu seinem Schoep- 

fer abgereist. 

Den 4. Julius 1797 ist gebooren Genoveva,im Zeichen des Krebses. 

Meine Mutter Anna Mueller ist gestorben den 26.July 1835 in ihrem Alter von 63 Jahren(1772) 

Mein Vater Mathias Muehler ist gestorben den 11. August 1840 um 1 Uhr in der frueh in einem 

Alter von 65 Jahren(1775) . 

Mein lieber Sohn Nikolaus ist gestorben am 18.Maerz 1843 um 2 Uhr nachmittag. 

Seite 6: Weib Johanna Gessler ist geboren 27. August 1808. 

Taufblatt Matthias 

Ich Joseph Muehler ist geboren den 23. Dezember 1812. 

Mein lieber Sohn Nikolaus ist gestorben den 18ten Maerz 1843 um ^4 nachmittag. 

Sohn Karl ist geboren den 2 .Hornung(Februar)im"Schuetz" . 
Die Leopoldina ist geboren den 9. November um 3/4 auf 6 Uhr abends im Jahre 1847. 
Die Josepha ist geboren den 16. Dezember 1853, den 29. Juni 1854 gestorben. 
Seite 7: (Schrift des Schreibers des Gebetbuches , eventuell F.J.H. ?) 

Den 16. May 1749 ist mein Sohn geboren Namens Johannes Nepomucens ,und von hochloebl .Herrn 
Johann Danner Bindermaister am Lehen, Magdalena dessen Frau Ehewuertin aus der hl. Tauf ge- 
hoben worden im Zeichen des Stieres. 

Den 20. September 1751 ist meine Tochter geboren, Namens Maria und von Herrn Johan Michael 
Kranz, Bindermesiter am Lehen, Magdalena des. Frau Ehewuertin, aus der hl. Taufe gehoben worden. 
Den 15.Januarius 1753 ist meine Tochter geboren Namens Anna Maria und(siehe oben, Paten etc. 
Seite 8; Maria Anna ist geboren worden den 18.Augustus 1812, im Zeichen des Scorpions um ^ 9 
Vormittag; aus der Taufe gehoben Maria Anna Pichlwanger. 

Den 26. September Theresia geboren um 5 Uhr in der Frueh im Zeichen des Krebs und aus der 
Tauf erhoben von Frau Johanna Seh... 1815. 

Seite 9:Josepha ist geboren worden am 8. 1808 im Zeichen des Stier, 
aus der Tauf erhoben von der Julianna Hoef.... 

Den 19.July ist der Franz mein Sohn verschieden um 12 Uhr bey der Nacht, 1808. 
Johanna ist geboren den 21. August im Zeichen des Schuetzens,aus der Tauf gehoben 1816. 
Seite 10; Den 8.Augustus 1786 sein ich und Herr Joseph Koch als Schullehrer zusammen ku- 
poliert( kopuliert) worden. 

Den 18.Septembris sind wir beide, ich Joseph Koch und Jungfer Eleonora Schusterin, Schul- 
lehrers Tochter v.Rapoltenstein getraut worden im Jahre 1792. 
Kather ina Haberf einerin in Eberstorf. 



m^M'. 



H- 



^ 



m m^jMwj 



%i)" c^£^ ^= 



K DOi^f^ 




t 



^d^ne^-r 



L 




wyS M^ Ml "il f\ SjUU^Bncä 



Ct= 



/ 




^Mj ntK-KtM 'Ojr^^iSrt 



I 



/ 







~mj^ihij)^ 




wemm 



MiE 






g70?e^/t/ 



'm^ 



OUM- 



jj^msw^ 






S^ AZ — 6Ö7Y Ä^TU 





K^^ 





ORF 



^(jti^^fi sz)o/^r 







^'gt-H^MTMp^ 



-<J/üb^ 



iaJ/SH 




^m& 3^5 




Kvm miwoö^^ 



5s 





-4-^ 





^ß^^fyiCUfiMj 



ii/UiO^rt 




WE>P^f^ / .^'-k frV/\/öt^i^ß /v/ey? 5 





^?M 



Ki^y^Hmi 



7 




öß^L' RjjB^fR imr^^ö^^z 



^ziMDwmi^^^ 






nö-mmw 




kwt:j/aW^^^^^<'^^W^ 







S^iife^ 




ytn^i-B 



v^üz^ri sssms^m 





JZHc'^sr 











~-^^J) ^iWf 




> 






I 






i Lr 



€\iouj'> 



\6^vi^\^ {^evo^^S 



The Chief-archivist,Mr.Marek Web, 
IVO Institute for Jewish Research 
1048 5th Avenue 
New-York,N.Y. 10028 
U.S.A. 

Dear Mr.Web, 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ont. 
K7K 4S6 
Canada 

26.12.1990 



Only after reading that remarkable book by Nechama Tecr'^When light pierced darkness- did T u>nr^ .r^^ r.^ 

_ T^is daughter though was only 9 years old «hen her mother died and vT^kept.throShTSlSlir' 
chauvH.xstxc fa^.frcn, any ..owledgeof that side of her fa™ily;iMeed I disoovered^h;^^S£a^ S^ Lt year 
Tn.H^ . • V ?'° conmmicate with the archives of Yad Vashan in Israel.as «eil as with the Jewish HiSorSS' 
Institute in Warsaw (Would you be kind enough to fumish me with the exact adress of the latter^eS^lso SSJS T 
should have my vnciuiry translated into Polish,since I can only write üTöiglish or GenSn)! ^^^^ 

„o_ I have no idea whether holocaust manoirs and infonration have been conputerized to the ertent that famliiv 

^lyZ^::^:'^"^'"^ "^^ '^ ^^^ ^ "^'"^ ^ P^^^^ for.^aftS'an tho^lL^LT^tSS S'" 

Tlie names I would very n«ch appreciate to be looked up,for whatever details rananbered,are as follows: 



ALFRED BIHELLER ; domicile Bielsko-Biala (Bielitz) bom: circa 



1893 



MAX KLEINBERG 



LILLY KLEINBERG 
MARTIN KLEINBERG 



HÄNNI KLEINBERG 



domicile Cieszyn (Teschen) 



tff 



it 



ff 



ff 



bom:circa 10.11.1987 
bom: circa 1911 

The sole survivor; 1.12. 1921-3. 8. 1955 



W relatives,with the exception of one cousin.were all bom under the Austro^ftjngarian monarchv in thP 
provonc« of Austrian Silesia;the city of Teschen was divided into a Czech and Polish pS^S Sl^^e 
ST f r^^"^^?hildren they were Gennan speaking and this ndght be the reason tlTnoS 5 the So^ books of 
Pöland deal with this populationjthe geographically nearest town,indeed originally too in AusSim^^Sile^ir 
Bielsko-Biala^^ialized in the book by Elijahu Miron,Israel 1973,bears n^ n^ntL^ mS^iS! ' 
Lilly KleinbS^ ?t StJJ^S ^^^f ^ "^^ '^^ ^^^ 139),signed by Dr.Emst Roth,whose wife was the cousin of 

Ms ^SS 2^?^ Jh^t S^ 'fS". l^^' ''•'•''^ ■ '"'' • '"^ ^"^ ^^^^ °f ^ grBndnt,ther),nHntions in 
nis uipuDlished manoir,that in Lvov, circa 1942, he received a letter frxjn Max Kleinberg (see enclosure) which Dlace<5 

him and his,l^the then already "deported" wife.in the KrakaH3hetto,the only "clue" I il^ ^^°^^'*^* P^^«« 

tK. ^T^ '"™°"' ^^^° mentions that a Dr.Mueller.president of the "Jude nrat" of TeschenCCieszvn) survivert 

th^war and I wonder whether an^odj. of these Si lesian JewisHurvivors has left any descripti^^ ^^LTt; ^^ 

nniv nno >w.?TJ^^ ^^ """^^^ ^ ^ ^°^^ "^^^ library-loan" department of the local library I could find 

'^T^z XT:Js^r.^„^rs.L^:SLr ^^ -"- -^- -*" -- ^ - 

Anything at all,advice,directives,would be MDST AFPRECIATED ! ! ! 

With many thanks beforehand, 
Very sincerely Yours, 



George Vladar 






Jofepfi 











£d€ksDoeF jziA. m l!^^!^ (rcM/i>mrs/( 



pwp" 




^ C^. im 



f s. 



V 




f 



^ ;/ö r w (^BSfLBK 






71 














( 






^ 



"Raffelsper t ^er Geographisches Lexicon, W ien 1845" 

RUCKERSDORF, Ungarn 

RUCKENDORF, lllyrien 

RUCKENDORF, Siebenbürgen 

RUCKENDORF, Böhmen/Budweis 

RUCKERSDORF, Kärnten 

RUCKERSDORF, B()hnien, Blunzlau 

RUDERSDORF,Böhmen, Königgrätz 

RUDERSDORF, Steiermark, Grätz 

RUDMANNS, Zwettl 

RÜGEN DORF, Hermannsdorf, Klostemeuburg 

RUHEMANN, RUHMANEN, Tirol/Vorarlberg 

RÜHRENDORF, Kremsmünster 

RÜRINGSDORF, Haag 

RÜ RINGDORF, Roith/Hotkirchen 

RÜRINGSDORF, Grieskirchen 

RÜHRSDORF, Mautern 

RÜHRSDORF, Melk 

RÜHRSDORF, Puchheim 

RU KEN DORF, Böhmen, Budweis/Rosenberg 

RUMERSDORF, Marsbach, Niederkappel 

RUMPERSDORF, Ungarn 

RUPERSDORF, Steiermark, Grätz 

RUPERSDORF, Steinabrunn, Kirchstädten, Wildendürrenbach (nordöstl. von Laa) 

RUPERNDORF/HOHENRUPERNDORF, Martinsdort, 1 St von Gaunersdorf 

RUPPERSDORF/RUPPRECHTSDORF, Rupprechtice 

RUPPERSDORF/ROCHPRATICE/ROPPRECHTIZ, RUPRECHTSDORF, Böhmen, Bunzlau 

RUPPWERSDORF, Gaunersdort 

RUSINISDORF, Traiskirchen 

RUSTENDORF, Braunhirschen, Wien 

RUTSCHETENDORF, Krain 

RUTTERSDORF, Külb, Grünbühel 

RUTZENDORF, Steiermark, Grätz 

RUTZENDORF, Hirschstädten, Glinzendorf, Marchfeld 



Ich "lese" die Artstetten Eintragung als "RutskonnsdorT - selbst wenn nur eine phonetische Wiedergabe 
einer gemurmelten Aussage, so pißt eingentlich keine der obigen geographischen Namen ! 



J 



ORIGINALABSCHRIFTEN WALD VIERTEL 



Stand: 1995-04-03 



Geforscht wurde in den Pfarren Windigsteig sowie Blumau an der Wild. Matrikenbeginn in 
Blumau: 1675. Die Taufbücher damals schon nach Vornamen angelegt; d.h. alle Adam und 
Anna Maria unter „A", alle Maria, Magdalena und Martin unter ,JVI" etc. Um eine bestimmte 
Taufe zu suchen, ist dies ein Vorteil, allerdings ein gewaltiger Nachteil bei der Suche nach 
Geschwistern und damit dem errechneten Trauungsjahr der Eltern. Der Pfarrer ein 
Ordenspatre aus Geras ein richtiger Ungustl, hatte leider nur 74 Minuten für mich Zeit. Daher 
konnte ich nicht mehr nach der Taufe der Maria Mühlner [179] suchen. Die Mühle im 
Pfarrbereich von Blumau, die Trauung der Eltern [358-359] wenn überhaupt in Blumau, dann 
vor 1675. Leider absolut nichts indiziert, und die Bücher nicht leicht zu lesen, da pausenlos 
eine andere Schrift. Die Trauungsmatriken zwischen 1696 und 1699 fehlen leider in Blumau; 
möglich, daß in diesen Bereich die Trauung zwischen [176-177] fällt. 

Geßler gibt es um 1700 mindestens drei Familien, und 1680 heiratete ein Michael Keßler von 
Ödt, als Sohn des Georg und der Ursula; möglicherweise ein Bruder Ihres Jacob Geßler? 
Die Matriken von Windigsteig beginnen 1673. Der Pfarrer ein Zwettler Padre, sehr nett, die 
Bücher in gutem Zustand, und bis auf TOM 1 auch die * und oo indiziert. Leider nur die 
Trauung zwischen [180-181] gefunden. Und die ist fraglich, weil ich die Taufen der Kinder 
nicht gefunden habe. Weinpolz (früher Weichpolds geschrieben) gehörte laut Pfarrer immer 
zu Windigsteig. Möglich auch, daß die Trauung des Jacob Gessler [176-177] in Windigsteig 

stattfand. Ich glaube mich an eine diesbezügliche Trauung erinnern zu können Aber eben 

leider vorher in Windigsteig, und dann erst in Blumau. Ich werde irgendwann in den nächsten 

Jahrzehnten nocheinmal einen Termin dort in Windigsteig mit Kirchberg zusammen 

ausmachen. 

Mir leider total entgangen ist die Pfarre Kirchberg an der Wild, deren Matriken 1701 

beginnen. Möglicherweise kann man dort die eine oder andere Lücke schließen. 



•• 

Anmerken möchte ich noch eine Kuriosität (und glauben 's mir, das ist KEIN SCHMÄH!!!!): 
In Windigsteig gab es um 1720 herum mindestens zwei Familien VLADER! 
am 16.12.1726 die Taufe einer Eva, als Tochter des Simon Vlader und der Maria in Weinpolz 
1725 die Taufe einer Catharina, als Tochter des Nicolaus und der Catharina in Windigsteig 



Ist das ein Hammer? 



Nun zu den Abschriften: 



44 



Blumau an der Wild TAUFE 3/- 

14.L1757 

Öedt Die 14 Jan: Baptizatus 6 p R.P. Gilbertum Prauneis Mathias filius 

legitimus Laurentii Gößler, et Mariae Annae, Levantibus Joann 

Habisam et Catharina uxore ex Nondorf. 



44/' 



Bruder des Mathias Gößler in Blumau 
Michael * 06.10.1759 



Wie schon oben erwähnt, sind die Taufbücher nach Vornamen geschrieben 
worden. Es gibt sicherlich mehrere Geschwister, aber dann müßte man 
alle Buchstaben durchblättern... Ein Wahnsinn! 



88 



88-89 



89 



176- I.Ehe 



178 



178-179 



180 



180/= 



'1 
(■ 



-"4 
? 



Blumau an der Wild TAUFE 2/179 

12.5.1713 

EUents den 12 May Baptizatus est per R.D.P. Ignatium filius 

legitimus Laurentius Patris Jacobi geßler et Matris Catharina ex 

Ellentz. Patri fuit Gregorius Hechtl et uxor ejus Susanna ex EUentz. 



TRAUUNG 



3/- 



Blumau an der Wild 

24.11.1748 

Öedt Die 24 Novemb: copulatus 6 p.R.P. candidum Laurentius 

Gösler cum Anna Maria Wöberin ex Nondorff . Testes Adamus 

Teringer ex Messer, et Joannes Hößl ex Oedt. 



TAUFE 



% 



Blumau an der Wild 

2.8.1723 

Nondorf 2 Augusti Baptizata est p.P. Augustinum Anna Maria filia 

legitima Joannis Wöber, Mariae uxoris ejus ex Nondorff. Patrinus fuit 

Jacobus Dunckhl, Catharina uxor ejus ex Blumau 



TRAUUNG 



1/- 



Blumau an der Wild 

12.11.1693 

12 Nov. 1693 Hl. P: Maximilianus Piringer Pfarrher copulirt Jacob 

geßler Vnd Maria ein Widtib. Beistandt georgius Schober ex Odt. 



TAUFE 



1/- 



Blumau an der Wild 

4.11.1688 

Die 4 9br Baptizatus est P:R:P: Henricus Vrbanovsky Joannes legitimus 

filius Andreae Weber et eins uxoris Catharina ex Nondori'f. Patrinus 

fuit Wolffgangus Eyssner cum Vxore sua Regina ex Luthreis 



TRAUUNG 



2/- 



Blumau an der Wild 

22.11.1710 

Nondori'f a 22 9bris 

Ist copuliert worden per R:D: Ignatium Joannes Wöber, deß Andrer Wöber 

Catharina uxoris beeder eheleiblicher Sohn von Nondorf", mit Maria des 

Jacob Mühlner seel. und Julianae Eheliche Dochter von der Sultzmühl. 

Testes Hans Raiffschneider von Messern, Vndt Leopold Schmidl von 

Pernegg. 

Die Taufe des Johann Richter in Windigsteig nicht gefunden! 

Geschwister von Johann Richter in Windigsteig 
Bartholomäus * 17.08.1680 

Maria Magdalena * 10.07.1691 

Philipp * 01.04.1693 

Johann Jakob * 20.06.1695 



180-181 



Windigsteig TRAUUNG 1/100 

1.2.1718 

Den 1 Feb: Ist Johann Richter ledigsstandt deß Christoph Richter v. 
Weichboltz seeliger Regina desßen Hauswirthin noch im Leben 
Eheleiblicher Sohn mit Magdalena Loydenfrostin ledig des Simon 
Leydnfrost von weichpoltz Maria dessen Haußwirthin beede noch im 
Leben Eheleiblichen Tochter allhier copulirt worden 
Testes Jacobus Dänckhl v. Weichpoltz, Martin Altrichter 

Wie oben schon erwähnt: All diese Abschriften von Windigsteig richten 
sich nach DIESER Trauung. Wenn sie stimmt, stimmen auch die anderen 
Eintragungen, wenn nicht, dann sind auch wahrscheinlich alle anderen 
falsch! Johann und Magdalena sind nicht so seltene Vornamen; es 
könnte leicht sein, daß es zwei von dieser Sorte gab. Es gab in 
Windigsteig übrigens einen zweiten Johann Richter; allerdings mit 
einer Barbara verheiratet zur annähernd gleichen Zeit, daher sicherlich 
ein zweiter, und keine eventuell zweite Eheschließung, 



181 



181/' 



356-357 



Windigsteig TAUFE 1/154 

3.4.1698 

Den 3 hujus Baptit: Magdalena filia Simonis Leidenfrost 

patrinus Maria matris Patrina Justina Peltzlin 

Der Pf äff hat hier wahrscheinlich einen Rausch ghabt und etwas verdreht 
aufgeschrieben! 

Schwester der Magdalena Leidenfrost in Windigsteig: 
Susanna * 26.02.1701 



TRAUUNG 



1/- 



Blumau an der Wild 

31.1.1679 

3 1 Januar, copulati sunt in Blomaw Andreas Wöber Filius relictus 

Andreae Wöbers, et Catharina ejus uxoris ex Nondorff sponsa 

Catharina filia Simonis Schmutzers et Susannae ex Reichhartz. 

Testes Ambrosius Erdl ex Rothweinstorff et Georgius Habersamb 

ex Nondorff. 



360-361 



TRAUUNG 



1/34 



Windigsteig 

25.5.1687 

Weispoltz den 25ten Malus copulatus e Christoph Richter cum sponsa 

Regina Jänckhin. Testes Georg Kainz, et geörg Altrichter. 



362-363 



TRAUUNG 



1/51 



Windigsteig 
17.5.1695 

Den 17 copulatus e Simon Loidenfrost cum sponsa sua Maria 

Testes sponsi Jerg Kainz Mathias Altrichter 

sponsae Simon Herner von Koinraz, Mathias Langsteiner 



PROBLEM "Johanna Eirisch" und Todesort von Joseph Gessler (Nr 22): 

Dieser Joseph Gessler, * 23.3. 1788 in Rothweinsdorf, o-o 21.4. 1807 in Ebersdorf hatte d^ einen Sohn 
Joseph * 7 1 1802 Artstetten Nr 32 (Tod nicht dort und nicht in Maria Taferl, scheinbar unauffindbar obwohl 
in Familien"biber als 19.7. 1803, Mittemacht angegeben) und zog dann nach Mana Taferl wo er eine Schenke 

betrieb; 3 Kinder wurden dort geboren: \^ . , ,on^ «, • .u i. /vkk x 

Johanna * 27.2. 1810 Maria Taferi Nr 11 + 17.11.1892 Waidhofen/Ybbs) 

Maria Anna * 12.8. 1812 Maria Taferi Nr 7 +1.1. 1816 Maria Taferi 

Theresia * 26.9. 1815 Maria Taferi Nr 7 + 16. 1 . 1816 Mana Taferi 

nach diesem Datum v.r.rhwind^t Jede Snur dieser Familie bis zur o-o von Johanna Gessler mit Josef Mühler 
5.2. 1837, Pöchlam; n..r die Mutter erscheint im Heiratskonti-akt; also wieder eme Abreise an einen unbekannten 
Ort, wo, anzunehmen, dann Joseph Gessler starb. 

Der einzige "clou" fand sich im 1887 Testament meines Urgroß-Onkels, Pfarrer J oh annes Mühler * 24.6. 1807 
Münichreith/O + 2. 1 1 . 1888 Gföhl (Bruder des Josef Mühler, Nr 10); 2 Legate, Nr 4 & Nr 5 (Nr 3 ging an 
meine Großmutter Leopoldine Bittermann) gingen an die folgenden Damen : 

Nr 4 KAR QLTNE JÄGER . St.Georgen Lubereck, Nichte 

Nr 5 Witwe TOHANNA EIRISCH, StPölten . "Nichte und Stieftochter meines Bruders Joseph Mühler". 

Die Antwort auf meine diesbezügliche Anfrage an das Diözesanarchiv St. Polten le g e ich bei : 

Da ich scheinbar eine etwas "lange Leitung" habe kam ich erst nach geraumer Zeit zur Einsicht daß es sich um 
1 JOHANNAS handeln muß (besonders da eine 54 & 56 jährige Mutter problematisch wäre !) 

1) meine Urgroßmutter Johamia Geßler, * 27.2. 1810 Maria Taferi, o-o 5. 2. 1837 Josef Mühler in Pöchlarn. 

2) ihr voreheliches Kind, auch genamit Johamia Geßler, * ca 1834 in einem noch unentdeckten Ort zwischen 
M Taferi und Pöchlam, welche darai den k.k. Finanzwache-Oberaufseher Johami Eirisch heiratete - eventtiell 
in Scheibbs ca 1854 - 1860, also von dann ab den Namen Johanna Einsch fiihrte. 

3) das Paar hatte eine Tochter, auch Johanna getauft, also ti^gt denselben Namen wie Ihre Mutter, Johanna 
Eirisch, welche dann 1888 & 1890 selbst Kinder zeugte. 

Die Ehe dieser Johamia Gessler mit Johann Eirisch, Finanzwache-Oberaufseher in Scheibbs sollte uns il^en 
Geburtsort angeben in dem man dami nach dem Tod von Joseph Gessler suchen könnte; freilich ob diese Ehe 
in Scheibbs stottfand ist kidsr ungewiß, aber da nicht im Wohnort der Braut, St.Pölten, eher wahrscheinlich - 
ebenso ungewiß ob diese Johanna Eirisch 11 in Scheibbs oder Amstetten geboren wurde und ob m dieser 
Eintt-agung etwas zusätzliches über die Mutter Johanna Gessler/Erisch stehen wurde ! f i l 



Die einzige andere Möglichkeit um zu erfahren wohin die Familie Gessler nach 1816 von Maria Taferi zog wären 
die Gründbücher (also Nr. 7 & 1 1) von Maria Taferi - falls noch von diesen Daten bestehend. 



Abschließend i 

Wenn möglich würde ich gerne wissen ob diese KAROLINE JÄG ER. St.Georgen Lubereck, Nichte des Josef 

Mühlers dem Testament nach, eventuell auch in St.Georgen Luberck geheirat hätte, welches uns wieder den 

Namen ihrer Eltern geben könnte (sollte Leopold Mühler & Johanna Tremesberger sein). 

P.S. : Ä propos Testamente : wie schwer wäre es das von einem Dechant ALOIS SCHMIDT + 1851 in Alt-Pölla, 
zu bekommen ??? 







-C' 



? /^, 



/*> 



ORIGINALABSCI^RIFTEN WALDVIERTEL 



Stand: 1995-04-03 



Geforscht wurde in den Pfarren Windigsteig sowie Blumau an der Wild. Matrikenbeginn in 
Blumau: 1675. Die Taufbücher damals schon nach Vornamen angelegt; d.h. alle Adam und 
Anna Maria unter „A", alle Maria, Magdalena und Martin unter ,JV1" etc. Um eine bestimmte 
Taufe zu suchen, ist dies ein Vorteil, allerdings ein gewaltiger Nachteil bei der Suche nach 
Geschwistern und damit dem errechneten Trauungsjahr der Eltern. Der Pfarrer ein 
Ordenspatre aus Geras ein richtiger Ungustl, hatte leider nur 74 Minuten für mich Zeit. Daher 
konnte ich nicht mehr nach der Taufe der Maria Mühlner [179] suchen. Die Mühle im 
Pfarrbereich von Blumau, die Trauung der Eltern [358-359] wenn überhaupt in Blumau, dann 
vor 1675. Leider absolut nichts indiziert, und die Bücher nicht leicht zu lesen, da pausenlos 
eine andere Schrift. Die Trauungsmatriken zwischen 1696 und 1699 fehlen leider in Blumau; 
möglich, daß in diesen Bereich die Trauung zwischen [176-177] fällt. 

Geßler gibt es um 1700 mindestens drei Familien, und 1680 heiratete ein Michael Keßler von 
Ödt, als Sohn des Georg und der Ursula; möglicherweise ein Bruder Ihres Jacob Geßler? 
Die Matriken von Windigsteig beginnen 1673. Der Pfarrer ein Zwettler Padre, sehr nett, die 
Bücher in gutem Zustand, und bis auf TOM 1 auch die * und oo indiziert. Leider nur die 
Trauung zwischen [180-181] gefunden. Und die ist fraglich, weil ich die Taufen der Kinder 
nicht gefunden habe. Weinpolz (früher Weichpolds geschrieben) gehörte laut Pfarrer immer 
zu Windigsteig. Möglich auch, daß die Trauung des Jacob Gessler [176-177] in Windigsteig 

stattfand. Ich glaube mich an eine diesbezügliche Trauung erinnern zu können Aber eben 

leider vorher in Windigsteig, und dann erst in Blumau. Ich werde irgendwann in den nächsten 

Jahrzehnten nocheinmal einen Termin dort in Windigsteig mit Kirchberg zusammen 

ausmachen. 

Mir leider total entgangen ist die Pfarre Kirchberg an der Wild, deren Matriken 1701 

beginnen. Möglicherweise kann man dort die eine oder andere Lücke schließen. 

Anmerken möchte ich noch eine Kuriosität (und glauben 's mir, das ist KEIN SCHMÄH!!!!): 
In Windigsteig gab es um 1720 herum mindestens zwei Familien VLADER! 
am 16.12.1726 die Taufe einer Eva, als Tochter des Simon Vlader und der Maria in Weinpolz 
1725 die Taufe einer Catharina, als Tochter des Nicolaus und der Catharina in Windigsteig 

Ist das ein Hammer? 
Nun zu den Abschriften: 



44 



Blumau an der Wild TAUFE 3/- 

14.1.1757 

Öedt Die 14 Jan: Baptizatus e p R.P. Gilbertum Prauneis Mathias filius 

legitimus Laurentii Gößler, et Mariae Annae, Levantibus Joann 

Habisam et Catharina uxore ex Nondorf. 



44/= 



Bruder des Mathias Gößler in Blumau 
Michael * 06.10.1759 

Wie schon oben erwähnt, sind die Taußücher nach Vornamen geschrieben 
worden. Es gibt sicherlich mehrere Geschwister, aber dann müßte man 
alle Buchstaben durchblättern... Ein Wahnsinn! 



^ 



ABSCHRIFTEN BETREFFEND FAMILIE GESSLER Stand: 1995-02-24 

Geforscht wurde in folgenden Pfarren: 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 

Messern 

(nur bei Gelegenheit: DöUersheim) 

Rothweinsdorf (und um diese Nest geht es!) gehörte zu verschiedensten Pfarrbereichen; das 
macht diese Forschung etwas unangenehm! 

An und für sich gehörte Rothweinsdorf fast immer zum Pfarrbereich Dietmannsdorf (welche 
erst 1784 eine eigene Pfarre wurde). Im ersten Taufbuch der Pfarre Dietmannsdorf steht 
folgendes geschrieben: 

1760 von NeukirchenAVild an St.Marein 
1762 von StMarein an NeukirchenAVild 
am 31.10.1778 wieder an St.Marein 

Was nicht ganz stimmen kann; denn in den Matriken der Pfarre Messern fand ich bei Taufen 
zahlreiche Hinweise auf Rothweinsdorf. Möglicherweise war Rothweinsdorf also nicht immer 
an Dietmansdorf gebunden; obwohl auch Schuster und Mansfeld (beides topographische 
Lexica) eben das bestätigen. Bei Schuster habe ich jedoch schon einigemale kleine Fehler 
entdeckt. Dies muß ein weiterer sein! 

Im ersten Taufbuch von Dietmansdorf sind vorne zwei Blätter eingelegt, auf denen als Titel 
angegeben wurde: „Taufen von Dietmannsdorf in den Matriken von St.Marein und 
Neukirchen'* und das gleiche nocheinmal für Rothweinsdorf. Diese Listen sind sicherlich 
schon vor ca. 200 Jahren angelegt worden, denn sie ähneln der Schrift dieser Zeit sehr. 
Allerdings können sie bei weitem nicht lückenlos sein; wie die Matriken von Neukirchen 
belegt haben! 

Wie Sie ja nachher sehen, sind einige Daten nicht in den oben erwähnten drei Pfarren 
aufzutreiben gewesen. In den folgenden Pfarren sind sicherlich weitere Daten zu finden: 

Altpölla (tjatja! Davon bin ich überzeugt! Gute Indices vorhanden) 

StMarein (leider nichts indiziert und die Bücherln ein Wahnsinn! Auch der Pf äff!) 

Strogen (die Bücher ebenfalls nicht indiziert, aber gut lesbar; liegen in Altenburg) 

Altenburg selbst (kenne die Matriken noch nicht) 

Blumajan der Wild (kenne ich ebenfalls nicht; der Pfaff jedoch scheint etwas schwierig zu 

sein) 

Röhrenbach (der Pfarrer nicht zwieder; allerdings der Pfarrbereich sehr klein). Ich weiß nicht, 
ob ich dort etwas finden werde. 



Ich muß dort sowieso noch überall hin, weil - wie ich ja schon erwähnte -, auch Mrs. Shepard 
(übrigens: SICHERLICH keine Erbtante! Sie hat zwei Kinder und meine Menge Verwandte 
hier noch in Osterreich; auch Cousin "s und Cousinen habe ich kennengelernt) dort Vorfahren 
hat. 



Die Gegend dort ist hochinteressant; Messern DAS Schloß im Waldviertel schlecht hin; hier 
soll zum ersten Mal die rot-weiß-rote Flagge Österreichs entstanden sein. Das Schloß selbst 

stand vor einigen Jahren um läppische 9 Mille zum Verkauf. Wenn ich diese nur hätte 

Auch die Ruine Grub hochinteressant; wird soeben notdürftigst hergerichtet. 

Strogen liegt majestätisch neben der Straße und besteht lediglich aus der Kirche und einem 

Hof. 

St.Marein etwas größer, der Pfaff wie aus Don Camillo und - obwohl nicht zwieder - mir 

nicht geheuer. Kirche liegt hoch und überstrahlt - wie es so sein sollte - die ganze Gegend. 

Altpölla Ihnen ja bekannt. Ich GARANTIERE Ihnen, daß ich das nächste mal dort mich nach 

allem von Müller interessieren werde! 

Ich hoffe, daß ich im März in dieser Gegend weiter forschen werde; denn das Archiv in 

SanPolid hat erst wieder Mitte April offen. 

So: Nun zu Ihrer Familie von da oben. Die aufgefundene Verkündigung zwischen Gessler 
und Gundacker bestätigt noch zusätzlich die Richtigkeit dieser Herkunft. Sogesehen war das 
Herrschaftsprotokoll sehr zielführend. Ich habe mit einmal die Gegend UM St.Bernhard 
angesehen und durch Zufall Rothweinsdorf gefunden. Als ich mir dann nocheinmal die Kopie 
hernahm, konnte ich Rothweinsdorf erkennen (bis auf das „o" statt dem „u'*). Können Sie 
sich noch an meine philosophischen Betrachtungen betreffend dieses Wortes erinnern? Als 
ich zaghaft zu bedenken gab, daß das „hers" möglicherweise auch ein**wens" sein könnte? 

Um EINE Frage in Ihrem Fax vom 21.2.1995 zu beantworten: nach dem Ort des Ablebens 
von Josef Gessler [22]: ICH WEIß ES NICHT! Mit Sicherheit nicht in seinem Heimatsort; 
denn diese Sterbematriken habe ich durchgesehen. 

Erstaunlich ist, daß Leopold, der Bruder von [22], den Hof übernimmt. Daher muß Josef [22] 
ein lebenslustiger Mensch gewesen sein, wenn er freiwillig als ältester Sohn den Hof aufgibt. 
Oder er hatte mit seiner Gundackerin wirklich das finanzielle Glück gezogen; möglich wäre 
das schon aufgrund der Geldsummen, die in diesem Heiratsprotokoll genannt wurden. 
Möglicherweise war jedoch diese Heirat auch eine Frage von Stunden; da das Protokoll erst 
NACH der Heirat niedergeschrieben wurde. Irgendetwas MUSS vorgefallen sein. WAS ? 
Leopold heiratet also eine Katharina Eisner von Elends und bekommt auch drei Kinder: 



Ignaz 



Christina 



Theresia 



* 28.07.1820 



* 24.12.1822 



* 19.09.1821 



er erbt den Hof und zeugt dort wieder Kinder! 
heiratet am 13.8.1844 in St. Marein 
+ 24.12.1822 (Gehirnhautentzündung. Am 
gleichen Tag der Geburt?????) Aber steht so dort! 



Die Frau des Leopold stirbt am 25.3. 1 824: 

1824 den 25tn Merz 

Rothweinsdorf 12 

Katharina Geßler, Eheweib des Leopoldt Heßler 

an Gebährmutter Entzündung. 
Am Tag vorher (aber in der Matrik erst NACHHER eingetragen!) stirbt ein Kind: 

1 824 den 24 Merz 

ein toter Knabe 

in der Geburth an Schlag 



Hochinteressant sind die Sterbematriken von Dietmannsdorf; woran die Leute dort überall 
gestorben sind, ist faszinierend. Das muß eine sehr ungesunde Gegend gewesen sem. Man 
sollte das direkt mit heute vergleichen, denn soviele Schlaganfälle und Entzündungen smd 
mir noch NIE irgendwo aufgefallen! Auch die Wassersucht schlug OFT zu! Siehe Schwester 

von [22]! 

Die Familie Gessler also von Rothweinsdorf 12, die Familie Richter zu dieser Zeit auf Hof 
20 Ab ca 1790 sind auf Hof 20 jedoch kurze Zeit andere Familien am Hof, darunter auch die 
Familie Gschmeidler, die sich längere Zeit behaupten konnte. Gessler/Geßler etc. gibt es 
heute in Rothweinsdorf keine mehr! Eine Frau Richter Marie wohnt heute noch in 
Rothweinsdorf 28. Ob sie mit Ihnen verwandt ist, woaß i net! 



22 



22/* 



Dietmannsdorf TAUFE 

23.3.1788 

Den 23 Merz ao 788 

Rothweinsdorf 12 

* Josephus 

V Mathias Geßler mitnachbar 

M Katharina gebohrene Richterin von Rothweinsdorf 

P Johannes Koller mitnachbar, Theresia ux. von Niernfritz 

natus 7ma mane ejusdem 

Geschwister von Josef Geßler in Dietmannsdorf: 
Leopold * 13.11.1789 

Maria Anna * 12.03.1791 

Catharina * 13.12.1796 



1/43 



+ 19.01.1812 



Hochinteressant ist der Abstand zwischen Maria Anna und Catharina; aber 
weder Taufen noch Todesfälle wurden in diesem Zeitraum in Dietmannsdorf 
gefunden. Möglicherweise wurden sie in einer anderen Pfarre getauft (nicht 
Messern bzw. Neukirchen/Wild!), denn Catharina wurde, so steht es in 
Dietmannsdorf, um V2 8 Uhr abends vom Pfarrer von Nondorf getauft. 

Die Sterbeeintragung von Maria Anna sei hier erwähnt: 

1/13 TOD 1/13 

19.1.1812 ,. ^ „, „ 

Maria Anna Geßlerin ledigen Standes geborne des Mathias Geßler, Bauer 

und der Katharina 

21 Jahre ledig 

Bauchwassersucht , .. • «r u 

Dieß Mädchen brachte die Wassersucht aus dem Mutterleibe mit zur Welt, 

indem sich ihre Mutter zur Zeit der Schwangerschaft an der Wassersuchtigen 

Großmutter versehen hatte. Das Mädchen maß nach dem Tode drei Ellen 

in der Dicke, und sind von ihr 9 Wassereimer voll Wasser abgezapft worden. 



22-23 



Dietmannsdorf Verkündigung 1/12 

21.4.1807 

1807 deb 2 Isten April 

Josef Geßler 

Rothweinsdorf 12 

1 9 Jahre ledig 

Theresia Gundackerin 

Ebersdorf bei Maria Taferl 

kein Alter angegeben 
Die Entlassung ist under der Rubrick Rothweinsdorf zu finden lit D/1807 

Hier also wieder eine von Ihnen so heiß geliebte Anmerkung ^ die ich jedoch 
auch nicht entschlüsseln konnte, weil unter dieser Bezeichnung absolut 
nichts zu finden war und ist. Möglicherweise gab es damals schon ein 
eigenes Rapular, wo diese Fälle festgehalten wurden. 



44 



Dietmannsdorf TOD 1/19 

4.6.1829 

1829den4Juny 

Rothweinsdorf 12 

Mathias Geßler Ausnehmer in Rothweinsdorf 

77 Jahre an Schleimschlag 

ist den 16 Juny 829 in hiesigem Gottesacker beerdiget worden. 

Das Sterbedatum läßt auf ein Geburtsdatum von 1752 schließen, sein 
Heiratsalter auf 1760, 8 Jahre Differenz sind viel, aber immer noch im 
Bereich des Möglichen. Man sieht hier wiederum die Ungenauigkeit 
solcher Altersangaben! 



44-45 



TRAUUNG 



1/17 



Dietmannsdorf 

11.7.1787 

Den Uten Julius ao 1787 

Mathias Geßler des Lorenz Gesler noch im Leben und Anna Maria sei: 

ehelich erzeugter Sohn. 

von Rothweinsdorf 12 

27 Jahre ledig 

Katharina Richterin des Georg Richter, und Mariae Annae Tochter 

von Rothweinsdorf 20 

27 Jahre ledig 

Testes von Bräutigam Seiten georg Fenz Mitnachbar von Nondorf 

von Braut Seiten Mathias Richter Mitnachbar von Nondorf 



45 



Messern TAUFE 2/188 

16.10.1760 

Die 16 Bapt est: Catharina fihleg: Georg Richter ux: Maria Anna 

Levant. Mathias Winterer ux: Maria Anna beede v: Rothweinstorff 



45/* 



45/' 



Geschwister von Katharina Richter in Messern 

Anna Maria * 16.02.1762 des Georg/Maria Anna 

Anna Maria * 15.05.1764 des Johann Georg/Maria 

Auch die Vornamen wurden nicht immer exakt angegeben; wie man 
hier sieht! 

Jaja: worüber man nicht zufällig fliegt, wenn man die Bücherln durch 
blattelt. Denn - und das müssen Sie betrachten - zu diesem Zeitpunkt 
wußte ich ja den Familiennamen der Mutter noch nicht, und konnte daher 
das im Index unter Payl, noch dazu in einer anderen Pfarre, angegebenen 
Kindes nicht finden! 



TAUFE 



-/183 



Neukirchen/Wild 

25.9.1755 

Anna Maria illegitim des Johann Georg Geßler und der 

Anna Maria Pail ex Dietmansdorf. 

M/r dem Namen Anna Maria hatten die beiden wohl kein Glück. Ich muß 
gestehen, daß ich auch nicht nach dem Tod dieses Kindes gesucht habe, 
nicht nur, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wußte, ob dies 
überhaupt ein Geschwisterl der beiden ist (hätte ja auch sein können, daß 
es zwei Johann Georg Richter mit einer MA hier gegeben hat), sondern 
auch, weil die Sterbematriken von Neukirchen/Wild VOR 1 784 nicht 
indiziert sind! 



45 



88 



Dietmannsdorf TOD 1/19 

27.3.1831 

1831 den 27 März 

Rothweinsdorf 12 

Katharina Geßler Inwohnerin zu Rothweinsdorf 

69 Jahre 

an Nerven= und Schleimschlag 

Ist den 29 März 1831 in heißigen(!) Gottesaker beerdiget worden 

Ist geh (=jeh!, plötzlich) gestorben 



TOD 



1/6 



Dietmannsdorf 

14.10.1787 

797 den 14 8bris 

Rothweinsdorf 12 

Lorenz Geßler 

74 Jahre 

Blutbrechen 

Ist zu Dietmannsdorf den 16ten 8bris 797 begraben worden 

Provisus ist den 15 8bris 797 von dem Hl. Georg Billich Chyrurgen zu 

Brunn beschauet worden. 

Stirbt nur 3 Monate nach der Trauung seines Sohnes! Möglicherweise war 
er schon länger krank; und mußte aus diesem Grund sein Sohn so schnell 
heiraten? Das wäre eine Möglichkeit! 



f 

t 



89 



Messern TOD 

20.11.1779 

20. 

Rothweinstorf 12 

Anna Maria Geßlerin Laurentii Geßler vicini ibidem uxor. 

Omnibus provisa a me 

Wildberg 

58 Jahre 



3/22 



90 



Dietmannsdorf TOD 

14.10.1786 

Den 14ten 8ctober 786 

Rothweinsdorf 20 

Georg Richter Mitnachbar 

55 Jahre 

Starb an der Wundwassersucht 

begraben den 16ten October zu Dietmannsdorf 

Mit allen heiligen Sakramenten versehen 



1/1 



91 



91/* 



TAUFE 



-/lO 



Neukirchen/Wild 

8.4.1729 

Die 8 Maria Anna, Adami Payll et Elisabethae uxoris filia legit. 

Patr: Jacobus Glomser et Magdalena uxor omnes ex Dietmansdorf. 

Schwester der Maria Anna Payll in Neukirchen/Wild 
Rosina * 07.10.1732 



91 



182 



Dietmannsdorf TOD 

26.11.1790 

Den 26ten November 790 

Rothweinsdorf 20 

Maria Anna Richterin 

59 Jahre 

an der Wassersucht 

begraben geschah den 28ten Ejusd: alhier 

Ist mit allen heiligen Sakramenten versehen worden. 



TAUFE 



i/i 



-/299 



Neukirchen/Wild 

4.7.1698 

Die 4ta Joannes Adamus Philippi Pall et ux: ejus Elisabethae filius 

legitimus Patrini Thomas umvogl ux: Sophiae quoru Loco Levavit filia 

Maria ex Reicharts. 



« 



182/* 



Geschwister von Adam Pall/Payl in NeukirchenAVild 



Sophia 

Mathias 

Rosina 

Johann 

Paul 

Johann 

Eva 



* 17.10.1695 

* 21.02.1702 

* 19.05.1703 

* 01.05.1705 post mortuum 

* 01.05.1705 post mortuum 

* 18.08.1706 

* 29.05.1709 



182-183 



NeukirchenAVild TRAUUNG ./158 

19.11.1726 

Eodem Adami beyl Philippi Bayl, et Elisabethae conjug filius ex 

Dietmanßdorff copulatus est in Neukirchen a Rdo Dno Joanne 

Christiano Lange Vicario ibidem cum Elisabethae Ferdinandi Fux von der 

bruckmüll an grossen Kamp et Catharina conjug. filia 

Testes ex oarte sponsi Andreas Sagl ex Rotweinßdorff et Thomas 

gschmeitler ex Dietmanßdorff. 

Ex parte Sponsae Sebald Spizer ex Azelßdorff, et Mathias Dorn ex 

Dietmanßdorff. 



Am Ende ist noch anzumerken, daß die Richter VOR 1700 in Neukirchen/Wild nicht 

vorkommen, die Gessler hingegen schon: 

Gessler Anna Katharina oo 14.3.1713 als Tochter des Veit/Maria Anna aus St.Bernhard 

Gessler Gertrude oo 19.5.1658 als Tochter des Christoph/Maria aus St.Bernhard 

Gessler Walburga oo 23.1.1667 aus StBernhard 






90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 




vor 1695 




Beyl 

Johann Adam 

1698.07.04 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 



-/299 



183 



Fux 

Elisabeth 

Bruckmühle 



NeukirchenAVild 
-/158 1726.11.19 



91 



Payl 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



88 Gesler 

Lorenz 

1713.. 



1787.10.14 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



89 



Anna Maria 

1721.. 



1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 




90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



91 



Payl 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



Neukirchen/Wild 
1758.01.24 



Gessler 

Mathias 

1760.. 
Rothweinsdorf 12 

1829.06.04 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



45 



Richter 

Katharina 

1760.10.16 2/188 

Rothweinsdorf 20 
Messern 

1831.03.27 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



Dietmannsdorf 

1787.07.11 




Gessler 

Josef 

1788.03.23 1/43 

Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



Mathias GESSLER 
Katherina, nee RIOTTER 



Joseph GESSLER (GÖSSLER) 
-'- circa 1788 

4- 
^. , k . Infanterie ReRJinpnt Erzh . . 



= Ebersdorf 21.4.1807 



Rudolph, Reserve Bataillon Conp.No 14 
Gemeiner , Gastr-Tirt No 7 





Joseph Artstetten No32 

^'- 7.1. 1808 

4- 19.7. 1808 Mittemacht 



Joann Georo GUNDACKER 

Maria Anna, nee ROIISACKER 

I 



23.11.1762 
Ebersdorf 



Theresia GUNDACKER 

'•- 6. A. 1780 Losau 
+ 5.10. 1851 Pochlam 



"tm 




Johanna = Josef Muhler 5.2.1 
^'' 27. 2. 1810 Maria Taferl 
-f 17.11. 1892 Waidhof en/Ybb! 




837, Pcfchlam 
No 11 



Maria Anna 
••^ 12.8. 1812 
+ 1.1. 1816 



Maria Taferl 




No 7 



Theresia 
^> 26.9. 1815 
+ 16.1. 1816 



Maria Taferl 
U Monate 



No 7 



m 



tf 







*. 





•^»" 




1 ^ l ^ '\l^ 




-2l. 



ti 



y 



:^5r, (\im^ 



£ i/eKKOi/r-c-i' 



fi/ws nam wFtfc 

Iß/0 f/ /C?.f,/Pi7f 



'■Jf\\l 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



Mathias GESSLER 
Kather ina, nee RiarTER 



■ 



Joann Georg GÜNDACFCER 
Maria Anna, nee ROIISACKIER 

■ 



23.11.1762 
Ebersdorf 



Joseph GESSLER (GÖSSLER) 

* circa 1788 
+ 
,k. Infanterie Regiment Erzh^ 



= Ebersdorf 21.4.1807 



Rudolph, Reserve Bataillon Conp.Nb 14 
Geneiner , Gastiert Nb 7 





Theresia GUNDACKER 

"'' 6. 4. 1780 Losau 
+ 5.10. 1851 Pochlam 



Joseph Artstetten No32 

'V 7.1. 1808 

-f 19.7. 1808 Mittemacht 




I 



Johanna = Josef Miihler 5.2.1 
<- Tl. 1. 1810 Maria Taf erl 
+ 17.11. 1892 Waidhof en/Ybb: 




mm 



837, Pcfchlam 
No 11 



Maria Anna 
'•^ 12.8. 1812 
+ 1.1. 1816 



Maria Taferl 




No 7 



Theresia 

••- 26.9. 1815 Maria Taferl 

+ 16.1. 1816 14 Monate 



I 



No 7 




ijw T ^^m 



^ 



I 



^m?^ 



QBjnt-^ 



I 



{/ 




ifflMt^ Kfwrr 



HW^ ffm/fi jm^c 




I .* 



>\c 



M MSl I S^- ' -i. J'- J 










'" ). 



• «^51 



;■!■ 









ig^ 






i\ ^ 



rt^ 



• J^v^-C^^:(^ 



» -^ 



'^ 









. <r^'' 



•< ••.*<■. . 






■t'<''<^.'^ij 






f 



i^^ 



y: 



• ••'.' 






^.^T* 



>■•••■.■> 






-■■•V 



•!^ 



'*>^>- 



iS5.V 



»!••> 



t^ 



*-•- 



P,^ 






^>it: 









^" . ♦<•'' 






■• * '• XL, •#• 






r<v- 



n >-'o'~ 



^'. 



'V- ■( «.. 



Ļf.J 



•^ r 



< • > 



»* ■•^,*'« 



^Ä-r. 






•-'.V*-,; 



y ■ - -> Jf. 



Vr- 



[»«• •:•*•!■ 






■♦•'■<:. 















.>-f ..n. 



:'v.-u :.i.*»;- 



V^" 






!.>%*' 









■'^ 



v*0^ 



Ji*ti-='" 



V. 



>^> 



,'• i( 



L«> . ' •» • 



-'.X^ 



rs« 









.-«: 



■v* 



(*. 






p%? 



s?ir*si*^ 



'»7*x:.t;ü 



V . ..>^ 



"'■•1 



ÄiA-. 



\c V> 






<*.'i 



■<•• >«.' 



-^iJ.v 



SwSL->>'. »_ 



.*^: 









^^ 



^ 






AI ♦ »> 



^i:^.-" 



,y r^v: 






AiTli 



L?:«t. 



rV-* 



#/ 



►v-. 



^^ n 



2»:i*5 



•y:' • i- 



■^f. 



^vfe 



.♦■•j>a 









>:-r- 



^A.'.*^ 



u;. 



mm 















.-o 



"i - * 






ji ov.. - «t, 






>s^ 



'->^-2 



»:^v ^•; 



äK>..^^ 



>^rA'ätx> 



ABSCHRIFTEN BETREFFEND FAMILIE GESSLER 



Stand: 1995-02-24 



Geforscht wurde in folgenden Pfarren: 

Dietmannsdorf 

Neukirchen/Wild 

Messern 

(nur bei Gelegenheit: Döllersheim) 

Rothweinsdorf (und um diese Nest geht es!) gehörte zu verschiedensten Pfarrbereichen; das 
macht diese Forschung etwas unangenehm! 

An und für sich gehörte Rothweinsdorf fast immer zum Pfarrbereich Dietmannsdorf (welche 
erst 1784 eine eigene Pfarre wurde). Im ersten Taufbuch der Pfarre Dietmannsdorf steht 
folgendes geschrieben: 

1760 von NeukirchenAVild an St.Marein 
1762 von St.Marein an NeukirchenAVild 
am 31.10.1778 wieder an St.Marein 

Was nicht ganz stimmen kann; denn in den Matriken der Pfarre Messern fand ich bei Taufen 
zahlreiche Hinweise auf Rothweinsdorf. Möglicherweise war Rothweinsdorf also nicht immer 
an Dietmansdorf gebunden; obwohl auch Schuster und Mansfeld (beides topographische 
Lexica) eben das bestätigen. Bei Schuster habe ich jedoch schon einigemale kleine Fehler 
entdeckt. Dies muß ein weiterer sein! 

Im ersten Taufbuch von Dietmansdorf sind vorne zwei Blätter eingelegt, auf denen als Titel 
angegeben wurde: „Taufen von Dietmannsdorf in den Matriken von St.Marein und 
Neukirchen'' und das gleiche nocheinmal für Rothweinsdorf. Diese Listen sind sicherlich 
schon vor ca. 200 Jahren angelegt worden, denn sie ähneln der Schrift dieser Zeit sehr. 
Allerdings können sie bei weitem nicht lückenlos sein; wie die Matriken von Neukirchen 
belegt haben! 

Wie Sie ja nachher sehen, sind einige Daten nicht in den oben erwähnten drei Pfarren 
aufzutreiben gewesen. In den folgenden Pfarren sind sicherlich weitere Daten zu finden: 

Altpölla (tjatja! Davon bin ich überzeugt! Gute Indices vorhanden) 

St.Marein (leider nichts indiziert und die Bücherln ein Wahnsinn! Auch der Pf äff!) 

Strogen (die Bücher ebenfalls nicht indiziert, aber gut lesbar; liegen in Altenburg) 

Altenburg selbst (kenne die Matriken noch nicht) 

Blumajan der Wild (kenne ich ebenfalls nicht; der Pfaff jedoch scheint etwas schwierig zu 

sein) 

Röhrenbach (der Pfarrer nicht zwieder; allerdings der Pfarrbereich sehr klein). Ich weiß nicht, 

ob ich dort etwas finden werde. 

Ich muß dort sowieso noch überall hin, weil - wie ich ja schon erwähnte -, auch Mrs. Shepard 
(übrigens: SICHERLICH keine Erbtante! Sie hat zwei Kinder und meine Menge Verwandte 
hier noch in Österreich; auch Cousin 's und Cousinen habe ich kennengelernt) dort Vorfahren 
hat. 



1 



' Vw«'.VA4«<4l'^ 



Die Gegend dort ist hochinteressant; Messern DAS Schloß im Waidviertel schlecht hin; hier 
soll zum ersten Mal die rot-weiß-rote Flagge Österreichs entstanden sein. Das Schloß selbst 

stand vor einigen Jahren um läppische 9 Mille zum Verkauf. Wenn ich diese nur hätte 

Auch die Ruine Grub hochinteressant; wird soeben notdürftigst hergerichtet. 

Strogen liegt majestätisch neben der Straße und besteht lediglich aus der Kirche und einem 

Hof. 

St.Marein etwas größer, der Pfaff wie aus Don Camillo und - obwohl nicht zwieder - mir 

nicht geheuer. Kirche liegt hoch und überstrahlt - wie es so sein sollte - die ganze Gegend. 

Altpölla Ihnen ja bekannt. Ich GARANTIERE Ihnen, daß ich das nächste mal dort mich nach 

allem von Müller interessieren werde! 

Ich hoffe, daß ich im März in dieser Gegend weiter forschen werde; denn das Archiv in 

SanPolid hat erst wieder Mitte April offen. 

So: Nun zu Ihrer Familie von da oben. Die aufgefundene Verkündigung zwischen Gessler 
und Gundacker bestätigt noch zusätzlich die Richtigkeit dieser Herkunft. Sogesehen war das 
Herrschaftsprotokoll sehr zielführend. Ich habe mit einmal die Gegend UM St.Bernhard 
angesehen und durch Zufall Roth weinsdorf gefunden. Als ich mir dann nocheinmal die Kopie 
hernahm, konnte ich Rothweinsdorf erkennen (bis auf das „o" statt dem „u")- Können Sie 
sich noch an meine philosophischen Betrachtungen betreffend dieses Wortes erinnern? Als 
ich zaghaft zu bedenken gab, daß das „hers'' möglicherweise auch ein^'wens" sein könnte? 

Um EINE Frage in Ihrem Fax vom 21.2.1995 zu beantworten: nach dem Ort des Ablebens 
von Josef Gessler [22]: ICH WEIß ES NICHT! Mit Sicherheit nicht in seinem Heimatsort; 
denn diese Sterbematriken habe ich durchgesehen. 

Erstaunlich ist, daß Leopold, der Bruder von [22], den Hof übernimmt. Daher muß Josef [22] 
ein lebenslustiger Mensch gewesen sein, wenn er freiwillig als ältester Sohn den Hof aufgibt. 
Oder er hatte mit seiner Gundackerin wirklich das finanzielle Glück gezogen; möglich wäre 
das schon aufgrund der Geldsummen, die in diesem Heiratsprotokoll genannt wurden. 
Möglicherweise war jedoch diese Heirat auch eine Frage von Stunden; da das Protokoll erst 
NACH der Heirat niedergeschrieben wurde. Irgendetwas MUSS vorgefallen sein. WAS ? 
Leopold heiratet also eine Katharina Eisner von Elends und bekommt auch drei Kinder: 
Ignaz * 28.07. 1 820 er erbt den Hof und zeugt dort wieder Kinder! 

heiratet am 13.8.1844 in St. Marein 
Christina * 24. 1 2. 1 822 -f 24. 1 2. 1 822 (Gehirnhautentzündung. Am 

gleichen Tag der Geburt?????) Aber steht so dort! 
Theresia * 19.09.1821 



Die Frau des Leopold stirbt am 25.3. 1 824: 

1824 den 25tn Merz 

Roth weinsdorf 12 

Katharina Geßler, Eheweib des Leopoldt Heßler 

an Gebährmutter Entzündung. 
Am Tag vorher (aber in der Matrik erst NACHHER eingetragen!) stirbt ein Kind: 

1824 den 24 Merz 

ein toter Knabe 

in der Geburth an Schlag 



Hochinteressant sind die Sterbematriken von Dietmannsdorf; woran die Leute dort überall 
gestorben sind, ist faszinierend. Das muß eine sehr ungesunde Gegend gewesen sein. Man 
sollte das direkt mit heute vergleichen, denn soviele Schlaganfälle und Entzündungen sind 
mir noch NIE irgendwo aufgefallen! Auch die Wassersucht schlug OFT zu! Siehe Schwester 
von [22]! 

Die Familie Gessler also von Rothweinsdorf 12, die Familie Richter zu dieser Zeit auf Hof 
20. Ab ca. 1790 sind auf Hof 20 jedoch kurze Zeit andere Familien am Hof, darunter auch die 
Familie Gschmeidler, die sich längere Zeit behaupten konnte. Gessler/Geßler etc. gibt es 
heute in Rothweinsdorf keine mehr! Eine Frau Richter Marie wohnt heute noch in 
Rothweinsdorf 28. Ob sie mit Ihnen verwandt ist, woaß i net! 



22 



22/* 



Dietmannsdorf TAUFE 

23.3.1788 

Den 23 Merz ao 788 

Rothweinsdorf 12 

* Josephus 

V Mathias Geßler mitnachbar 

M Katharina gebohrene Richterin von Rothweinsdorf 

P Johannes Koller mitnachbar, Theresia ux. von Niernfritz 

natus 7ma mane ejusdem 

Geschwister von Josef Geßler in Dietmannsdorf: 
Leopold * 13.11.1789 

Maria Anna * 12.03.1791 

Catharina * 13.12.1796 



1/43 



+ 19.01.1812 



Hochinteressant ist der Abstand zwischen Maria Anna und Catharina; aber 
weder Taufen noch Todesfälle wurden in diesem Zeitraum in Dietmannsdorf 
gefunden. Möglicherweise wurden sie in einer anderen Pfarre getauft (nicht 
Messern bzw. Neukirchen/Wild!), denn Catharina wurde, so steht es in 
Dietmannsdorf, um Vi 8 Uhr abends vom Pfarrer von Nondorf getauft. 

Die Sterbeeintragung von Maria Anna sei hier erwähnt: 

1/13 TOD 1/13 

19.1.1812 

Maria Anna Geßlerin ledigen Standes geborne des Mathias Geßler, Bauer 

und der Katharina 

21 Jahre ledig 

Bauchwassersucht 

Dieß Mädchen brachte die Wassersucht aus dem Mutterleibe mit zur Welt, 

indem sich ihre Mutter zur Zeit der Schwangerschaft an der Wassersuchtigen 

Großmutter versehen hatte. Das Mädchen maß nach dem Tode drei Ellen 

in der Dicke, und sind von ihr 9 Wassereimer voll Wasser abgezapft worden. 



* >■<(«> 4<»«UiA«*(A«MU> 



22-23 



44 



44-45 



45 



Verkündigung 



1/12 



Dietmannsdorf 
21.4.1807 

1807deb21stenApril 
Josef Geßler 

Rothweinsdorf 12 
1 9 Jahre ledig 
Theresia Gundackerin 
Ebersdorf bei Maria Taferl 

kein Alter angegeben 
Die Entlassung ist under der Rubrick Rothweinsdorf zu finden lit D/1807 

Hier also wieder eine von Ihnen so heiß geliebte Anmerkung, die ich, jedoch 
auch nicht entschlüsseln konnte, weil unter dieser Bezeichnung absolut 
nichts zu finden war und ist. Möglicherweise gab es damals schon ein 
eigenes Rapular, wo diese Fälle festgehalten wurden. 



1/19 



Dietmannsdorf TOD 

4.6.1829 

1829den4Juny 

Rothweinsdorf 1 2 

Mathias Geßler Ausnehmer in Rothweinsdorf 

77 Jahre an Schleimschlag 

ist den 16 Juny 829 in hiesigem Gottesacker beerdiget worden. 

Das Sterbedatum läßt auf ein Geburtsdatum von 1752 schließen mn 
Heiratsalter auf 1760. 8 Jahre Differenz sind viel, aber immer noch im 
Bereich des Möglichen. Man sieht hier wiederum die Ungenauigkeit 
solcher Altersangaben! 



TRAUUNG 



1/17 



Dietmannsdorf 

11.7.1787 

Den Uten Julius ao 1787 

Mathias Geßler des Lorenz Gesler noch im Leben und Anna Maria sei- 
ehelich erzeugter Sohn, 
von Rothweinsdorf 1 2 
27 Jahre ledig 

Katharina Richterin des Georg Richter, und Mariae Annae Tochter 
von Rothweinsdorf 20 
27 Jahre ledig 

Testes von Bräutigam Seiten georg Fenz Mitnachbar von Nondorf 
von Braut selten Mathias Richter Mitnachbar von Nondorf 



TAUFE 



2/188 



Messern 

16.10.1760 

Die 16 Bapt est: Catharina fil:leg: Georg Richter ux: Maria Anna 

Levant. Mathias Winterer ux: Maria Anna beede v: Rothweinstori^f 



'f^yijtääd 



45/* 



Geschwister von Katharina Richter in Messern 

Anna Maria * 16.02.1762 des Georg/Maria Anna 

Anna Maria * 15.05.1764 des Johann Georg/Maria 

Auch die Vornamen wurden nicht immer exakt angegeben; wie man 
hier sieht! 



45/* 



Jaja: worüber man nicht zufällig fliegt, wenn man die Bücher In durch 
blattelt. Denn - und das müssen Sie betrachten - zu diesem Zeitpunkt 
wußte ich ja den Familiennamen der Mutter noch nicht, und konnte daher 
das im Index unter Payl, noch dazu in einer anderen Pfarre, angegebenen 
Kindes nicht finden! 



Neukirchen/Wild TAUFE -/l 83 

25.9.1755 

Anna Maria illegitim des Johann Georg Geßler und der 

Anna Maria Pail ex Dietmansdorf. 



Mit dem Namen Anna Maria hatten die beiden wohl kein Glück. Ich muß 
gestehen, daß ich auch nicht nach dem Tod dieses Kindes gesucht habe, 
nicht nur, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wußte, ob dies 
überhaupt ein Geschwisterl der beiden ist (hätte ja auch sein können, daß 
es zwei Johann Georg Richter mit einer MA hier gegeben hat), sondern 
auch, weil die Sterbematriken von Neukirchen/Wild VOR 1784 nicht 
indiziert sind! 



45 



88 



Dietmannsdorf TOD 1/19 

27.3.1831 

1831 den 27 März 

Rothweinsdorf 12 

Katharina Geßler Inwohnerin zu Rothweinsdorf 

69 Jahre 

an Nerven= und Schleimschlag 

Ist den 29 März 1831 in heißigen(!) Gottesaker beerdiget worden 

Ist geh (=jeh!, plötzlich) gestorben 



TOD 



1/6 



Dietmannsdorf 

14.10.1787 

797 den 14 8bris 

Rothweinsdorf 12 

Lorenz Geßler 

74 Jahre 

Blutbrechen 

Ist zu Dietmannsdorf den löten 8bris 797 begraben worden 

Provisus ist den 15 8bris 797 von dem Hl. Georg Billich Chyrurgen zu 

Brunn beschauet worden. 

Stirbt nur 3 Monate nach der Trauung seines Sohnes! Möglicherweise war 
er schon länger krank; und mußte aus diesem Grund sein Sohn so schnell 
heiraten? Das wäre eine Möglichkeit! 



* 



89 



Messern TOD 

20.11.1779 

20. 

Rothweinstorf 12 

Anna Maria Geßlerin Laurentii Geßler vicini ibidem uxor. 

Omnibus provisa a me 

Wildberg 

58 Jahre 



3/22 



90 



91 



91/ 



* 



Dietmannsdorf TOD 

14.10.1786 

Den 14ten Setober 786 

Rothweinsdorf 20 

Georg Richter Mitnachbar 

55 Jahre 

Starb an der Wundwassersucht 

begraben den 16ten October zu Dietmannsdorf 

Mit allen heiligen Sakramenten versehen 



TAUFE 



1/1 



./lO 



NeukirchenAVild 

8.4.1729 

Die 8 Maria Anna, Adami Payll et Elisabethae uxoris filia legit. 

Patr: Jacobus Glomser et Magdalena uxor omnes ex Dietmansdorf. 

Schwester der Maria Anna Payll in Neukirchen/Wild 
Rosina * 07.10.1732 



91 



182 



Dietmannsdorf TOD 

26.11.1790 

Den 26ten November 790 

Rothweinsdorf 20 

Maria Anna Richterin 

59 Jahre 

an der Wassersucht 

begraben geschah den 28ten Ejusd: alhier 

Ist mit allen heiligen Sakramenten versehen worden. 



TAUFE 



Vi 



'1199 



NeukirchenAVild 

4.7.1698 

Die 4ta Joannes Adamus Philipp! Pall et ux: ejus Elisabethae filius 

legitimus Patrini Thomas umvogl ux: Sophiae quoru Logo Levavit filia 

Maria ex Reicharts. 



'•'jry* * 



182/* 



« 



Geschwister von Adam Pall/Payl in NeukirchenAVild 



Sophia 

Mathias 

Rosina 

Johann 

Paul 

Johann 

Eva 



* 17.10.1695 

* 21.02.1702 

* 19.05.1703 

* 01.05.1705 post mortuum 

* 01.05.1705 post mortuum 

* 18.08.1706 

* 29.05.1709 



182-183 



NeukirchenAVild TRAUUNG -/158 

19.11.1726 

Eodem Adami beyl Philippi Bayl, et Elisabethae conjug filius ex 

Dietmanßdorff copulatus est in Neukirchen a Rdo Dno Joanne 

Christiano Lange Vicario ibidem cum Elisabethae Ferdinandi Fux von der 

bruckmüll an grossen Kamp et Catharina conjug. filia 

Testes ex oarte sponsi Andreas Sagl ex Rotweinßdorff et Thomas 

gschmeitler ex Dietmanßdorff. 

Ex parte Sponsae Sebald Spizer ex Azelßdorff, et Mathias Dorn ex 

Dietmanßdorff. 



Am Ende ist noch anzumerken, daß die Richter VOR 1700 in Neukirchen/Wild nicht 

vorkommen, die G essler hingegen schon: 

Gessler Anna Katharina oo 14.3.1713 als Tochter des Veit/Maria Anna aus St.Bernhard 

Gessler Gertrude oo 19.5.1658 als Tochter des Christoph/Maria aus St.Bernhard 

Gessler Walburga oo 23.1.1667 aus St.Bernhard 



-1 

V 



88 Gesler 

Lorenz 

1713.. 



1787.10.14 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



89 



Anna Maria 

1721.. 



1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 




90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 




Payl 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

Neukirchen/Wild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



NeukirchenAVild 
1758.01.24 



Gessler 

Mathias 

1760.. 
Rothweinsdorf 12 

1829.06.04 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



45 



Richter 

Katharina 

1760.10.16 2/188 

Rothweinsdorf 20 
Messern 

1831.03.27 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



Dietmannsdorf 
1787.07.11 




Gessler 
Josef 

1788.03.23 1/43 

Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 





88 



Gesler 

Lorenz 

1713.05.12 

Eilends 

Blumau an der Wild 

1787.10.14 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



"O^ 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



i^ 



712 



Weber 

Andreas 




+ vor 1679 




356 



Weber 

Andreas 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



3<n 



(C) by IHFF 



r 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND BVTENTIONAL EXPOSURE 





Weber 

Andreas 




+ vor 1679 




356 



Weber 

Andreas 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



0^ 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



vor 1695 




Beyl 

Johann Adam 

1698.07.04 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 



X 



S^ 



-/299 



183 



Fux 

Elisabeth 

Bruckmühle 



3^ 



Neukirchen/Wild 
7158 1726.11.19 



91 



PaylL 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



Kj) 



(C)bylHFF / 



/ 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 




vor 1695 




Beyl 
Johann Adam 

1698.07.04 -/299 

Dietmannsdorf 

Neukirchen/Wild 



l 



CO 



183 



Fux 

Elisabeth 

Bruckmühle 



S^ 



Neukirchen/Wild 
-/158 1726.11.19 




PaylL 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

Neukirchen/Wild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



DO 



(C) by IHFF 



/ 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 





357 



Schmutzer 

Katharina 

Reicharts 

Blumau an der Wild 



543 



(C) by IHFF 




1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 






357 



Schmutzer 
Katharina 

Reicharts 

Blumau an der Wild 



^j^"^ 



(C) by IHFF 




1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



356 Weber 

Andreas 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



3^ 



357 



Schmutzer 

Katharina 

Reicharts 

Blumau an der Wild 



?n 



Blumau an der Wild 
1679.01.31 



358 



Mühlner 

Jakob 



^? 



)>C 



+ vor 1710 




vor 1675? 




Weber 

Johann 

1688.11.04 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



1 



2-^0 



179 



Mühlner 

Maria 

Sultzmühle 
Blumau an der Wild 



-? 



f( 



Blumau an der Wild 
1710.1L22 




Weber 

Anna Maria 

1723.08.02 

Nondorf 

Blumau an der Wild 

1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 



5^S 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



356 Weber 

Andreas 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



m 



357 



Schmutzer 

Katharina 

Reicharts 

Blumau an der Wild 



m 



Blumau an der Wild 
1679.01.31 




358 



Mühlner 

Jakob 



"iM 



+ vor 1710 




vor 1675? 



Weber 

Johann 

1688.11.04 

Nondorf 

Blumau an der Wild 



3^ 



179 



Mühlner 

Maria 

Sultzmühle 
Blumau an der Wild 



Blumau an der Wild 
1710.11.22 



89 



Weber 

Anna Maria 

1723.08.02 

Nondorf 

Blumau an der Wild 

1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 



2>^ 



^ 






f( 



(C) by IHFF 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



360 Richter 

Christoph 



^J 



^^ 




Windigsteig 
1687.05.25 



180 



Richter 
Johann 

Weinpolz 



ßji 



(C) by IHFF 



Bitterman-Wladar 



Windigsteig 
1718.02.01 



90 



Windigsteig 
1695.05.17 




Leidenfrost 

Magdalena 

1698.04.03 

Weinpolz 

Windigsteig 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



3Sö 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



JSb 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



360 Richter 

Christoph 



53i' 




Windigsteig 
1687.05.25 




Richter 

Johann 

Weinpolz 






Windigsteil 
1718.02.0] 




Windigsteig 
1695.05.17 




Leidenfrost 

Magdalena 

1698.04.03 

Weinpolz 

Windigsteig 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



350 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



Bitterman-Wladar 



J53 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



88 Gesler 

Lorenz 

1713.05.12 

Eilends 

Blumau an der Wild 

1787.10.14 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



/ 1 \ 



^f 




Weber 

Anna Maria 

1723.08.02 

Nondorf 

Blumau an der Wild 

1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 



^ 

a- 



2^ 



90 



Blumau an der Wild 
3/- 1748.11.24 




Richter 

Johann Georg 

1731.. 






91 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



PaylL 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



^M 



NeukirchenAVild 
1758.01.24 



Gessler 

Mathias 

1757.01.14 
Oedt an der Wild 
Blumau an der Wild 

1829.06.04 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 




Richter 
Katharina 

1760.10.16 2/188 

Rothweinsdorf 20 
Messern 

1831.03.27 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



Dietmannsdorf 

1787.07.11 




Gessler 

Josef 

1788.03.23 1/43 

Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



^3 



(C) by IHFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



88 1 Gesler 

Lorenz 

1713.05.12 

Eilends 

Blumau an der Wild 

1787.10.14 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



s^^ 




Weber 

Anna Maria 

1723.08.02 

Nondorf 

Blumau an der Wild 

1779.11.20 3/22 

Rothweinsdorf 12 
Messern 



^^J^ 



90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



<X:i 



5^0 



Blumau an der Wild 
3/- 1748.11.24 




1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



91 



PaylL 

Maria Anna 

1729.04.08 

Dietmannsdorf 

Neukirchen/Wild 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



^3/ 



Neukirchen/Wild 
1758.01.24 



Gessler 

Mathias 

1757.01.14 
Oedt an der Wild 
Blumau an der Wild 

1829.06.04 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 




^- 




Richter 

Katharina 

1760.10.16 2/188 

Rothweinsdorf 20 
Messern 

1831.03.27 
Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 



L^' 



Dietmannsdorf 

1787.07.11 




Gessler 

Josef 

1788.03.23 1/43 

Rothweinsdorf 12 
Dietmannsdorf 






(C) by fflFF 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



\^ 
I « 




vor 1695 




Beyl 
Johann Adam 

1698.07.04 

Dietmannsdorf 

NeukirchenAVild 



7299 



183 



Fux 

Elisabeth 

Bruckmühle 



Neukirchen/Wild 
-/158 1726.11.19 



91 



Payl 

Maria Anna 

1729.04.08 
Dietmannsdorf 
NeukirchenAVi Id 

1790.11.26 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



(C) by IHFF 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



360 Richter 

Christoph 



'J 



tlACH ^f<^ 




Windigsteig 
1687.05.25 



180 



Richter 
Johann 

Weinpolz 



6' 



^1 Jöli'fifJ/lj U^K^ 






? 



o 



k 9j>(e,IC:SS w(kJ)K^J 



(C) by IHFF 




90 



Windigsteig 
1718.02.01 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



55 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



Windigsteig 
1695.05.17 




Leidenfrost 

Magdalena 

1698.04.03 

Weinpolz 

Windigsteig 



fp o r — 
1 J 



yj 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



360 Richter 

Christoph 



V^^ 



^AcH n^ 




Windigsteig 
1687.05.25 



180 



Richter 

Johann 

Weinpolz 



5: 






(C) by IHFF 



Windigsteig 
1718.02.01 



90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



Windigsteig 
1695.05.17 




Leidenfrost 

Magdalena 

1698.04.03 

Weinpolz 

Windigsteig 



550 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



55 r 



1 


1. Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



i 




180 



Richter 
Johann 




90 



Richter 

Johann Georg 

1731.. 



1786.10.14 
Rothweinsdorf 20 
Dietmannsdorf 



(C) by fflFF 



1 


1 . Generation 


2 - 3 


2. 


4 - 7 


3. 


8 - 15 


4. 


16 - 31 


5. 


32 - 63 


6. 


64 - 127 


7. 


128 - 255 


8. 


256 - 511 


9. 


512 - 1023 


10. 


1024 - 2047 


11. 


2048 - 4095 


12. 



(rEO^O-^ \fl 



K COl'ACWOA/ 



a 



f v> • «w 



p 



*•. ; c 



r 



Ff/V.'// 



BM 



r >- . '/ 



H 



ZJbo 



5 : r^/ ,7 // F? ^^ 6 ^ ^ -J ^ • ^>f ^^ '' *^ 




r m^ ./^oftvm j. 



.9 fiG^i^ 



£\//=^ __- ]) fi^O QH ■ —TN or/n^- 




^'TT/i' 



U 



r 




l/^^l Chf(^KJTCr-^cn Q-X < ^t-^rfcmne^X 



















A 



Si<jr-{cX2^ 





i_'ßcm-i<r^i ^ 




lfjl.0 






c^ 



/l-O M-^ ^/ .fr< 




% 





c? ? 




— / 



J 




eb 



f2i 





^^ 



Jll 



t 



JM^ 









IsihWlUmi^ Q^^ 




utn 








r 



Ai^^' 




.-' *■> 



K-'h' 






"^mßs. 



TTJZ^ 



ß u^ Q. tfl^ 










Mff^t-iC- 



rV— ^ 



/ 



n 



( 



^cz/t;^ 




fimK'Jl^'O 












simM, 



i^'L smv^^^^ 



iMfH<Z 



1 . / ^'f 



'4-c ? 
















/-/^/^/ 6^cy"/? q 



le^^ 




iiH ••m- 



\ 



T— T* 



^ 



-— ♦- 



iMicm 



nTiL&EL^n 



^<airqN£.^ 



{ 



rf/fTf/fkJf 




r 



^ji/C4- 



i/Y/U^ 



7S(^^. 






'ort, 



/^ 



/ 






f\ 



^JKT^ 



v<3 r € 



^ 



W(7U\ 



t 



/' 



rr^h/yc 



( 



ie- 



< 



(O 






rm 



^i 



^mjt 



am- 



/ 



^^ 






■/9 



l( 



/ 



^ 



^/C/3i 






^mf/t 



/ 



lf(föQ^^(fya 






r 



'v 



^0Mt^'^ 



fpOO 



Tm 



V 



i^i 



f 



l/CßW/(/^0 



^ 



/ 



4 






\ 



/ 



^ 



(/^7^^/ 



cto 



7 



Likt^. Ii 



vt 



a 



k4f/< 



^€ 



\L 



yz\»r:< p 



\ 



.Ji 
















c 



k 



UjoLf 



7^-eic 



-• 

1-!^ 



x^ 



>v 



^ 



y^TT 



* * 



^- 



lUC 



■^A 



^LlX. 






(/^^/Ua 



M. 



R. 



/, 



l V 



^^/€' 



r'>^ 



e 



h/fm/'i/ 



tfOLPfU/ 



.1. % 



I? 






^ 



^jr/r//d^ 



y%/6< 



c 






(e ^\pC'UJiIi 



Via, OK^^ 









V 











'A 




•ämt 



y * ■ - 



^^. 







. __. //-^ / i^^m. PMlvt :!pu/i^/ j/ <6>^ 











lu/y 










mät 



,-*' ^^//fh:. ''^^'^^'^-'-*< jSJJafrryAf^ 







{RUd/Vf 



Bt(\ noa^ '^^ ^-^^ 5^?!^ 






;i4r^1 0(4 



~j^<isii^sr 





iA.'l()OÜÄ^ 




^n^Ji>fV(f^X 



^ 



^^nn 




^ 






JL m^'.c_sa/^/i ^. 




/ 







^1-^ 



u 




V_^_.Q^l^T7<-^2^ 



/^e7^" 



/+^ — y^ys^ 



0£Q^ ) M 





\fTb 



2 2 








'ßfroÄj 




a?C 



7 




Wlr^.- 




'fp^m/i/^ 







^ SlJf TWMJk^W^^ ^ &^rD. 



^ 



Tr\\ 




yJllüJ-^- ^fAULjmJM^^^ 











^c 





C l?04^ 





Jiu.ort^ /z/hd//i/ceK 




/%m^ 






/// 



< 



4^€a -Ajf'raA) ^s7^f /u _Q^- dJUj ch-^ t^f-^— 



r{m.\^' pFBß^^/t/^ ^^^imjB^ 




^Oc ? , mr- 




Mi^- ßetmi^'^ — 







UifQmJQO 



oü^iuS 



(A/fU! 



< 




a 







p "4^^ 



-Hl (^ A £^ -T 









(^fib. 













(JÜlJUc 




UöHJc- 




löWTW^, 



y 1 1 luc^'^c 




kLZfe' (Mt^.-^. 




iM/hT^r^/ /^ (^ 









m 



r 



jpfii^rf^— 









' -}üir , -lAOQ^a^ r^ecni--^ ^ Mm'^. hMjJoJi 



OHlCbl'M 




^oi/ipeD lo 







(Z£ 



tct/UA rfl/NjP 




a 



LL 




^^Mifr 







€2 



; C 





€or_lM 




^ 




2 




J^ K-cn^v ff{ ü A-üfP 





<1 

















-jör.^\pt^i^(Vqe^ ^df^_._.tffii£7ViU^^ e 





c 



UHib jr^///e^. 



z^A\,nj>% 




/ 



'>o 



UJihOüo 



SDs-fm/vn 













.^ 





m 'm 














^09^ö 







Tzrrf^fr 




-^c/U 






/h=0Zz 



'Pi^f^/Y— m ^^ -^^ 



? 




JVS^ 



y^-r~ ? A^^Äm^ 





fy-^-e 




zfi^lß- ^MlIJ^ 








^ 



lO.^'ZJö 



iDum 




i^ 



-3>-e^- 



^ 51 3,'^,-/7£^_X J/^"//^-A74//) pt-i^e^ßm 






/)Xff rtMft^/9f 



i/ffi^ujmn r, uNie^-m J ^ J^r^ft^P^ 




"iY.A 



«Jb 



[iMn^yim&^^T&^Lv'rc'^i^ffl^/ 



po 



{Xj(f^ 0^ 




f^'/ 




CtA 




R-fi 



Cou 




i 




i^f^M 




YöY 






i^f: 



i 



Km 









^ 





^//fiY/^f^ 



fHin /^ Tf^eB^M 














'/ymt^- 



\ 




ft 







7r//^/3 




SO^fßgTHi^ttr? 



tr 



i^!f^ 



twSSf* 



r/ /i/cr^/e 





e-omszr 





/ 



7^^^ 



Ä=t/y^o^ Pjem/^^ 



( 



t 












\ 




o. 





i 



'c 



mi 






6^^ 



/ 













_JJ^oifj^ 











mJF/eeiv/^ 



;/4 — /-"^ 







dom < ^^i- 



{ 






^erUl^T^uf 





i 





&-rt) 



SX\^ 













i^ 'pzin^ii Hoff (ül> . /:^MJ £^v^ ^ mc_ 




j >> 



i: 



r 



-\- 



/, ^ 



>J 



^ \ 






K 



JV*> 






^ 



i^ * 










f 




c 




fc-JHjrizfm 




RzrWclJXß: i 



















A/2 










^ 











I 









ac/^ 



9- cMKf^^i /i//%- l A^iy ^' 



(Wi . [ji/^xzß /ö^/v 






"/ 



/ 





/< 








^5" 




iWbOL0£ 



f^r.f^'. r^< ^ 



1^ H I»«P»lfcl 





COMTf 



Zi'H, ( 
















JjX^ 






-KU ttzs:^ / ? 




Hr^ 



r 



mPT^ 







R 




( i* 




7 










fwroo (/[j L u s r^^^'^^ 




HMli^'f^- 



V v# 





C 




r4 ( W- 




p 




^r7i'/d/(;_ ^JMJo^/^ 











p. (% 




c^<{r^r 



f\.pw/^ ß.-H,A. 



* . 1 1 I ' > > 




.#-^- 



fl^srm: 




/o/5^fe 24/ 



^ 







^ ~ %L 




&itaiß 




a 



m 




j? H 



ir-eKb I ^/uud (yr- uMt-^K-/^^^ 




id ( {t4- 




7 




IMG, 










Emu. \Ajoir^ms 




A/m^^_ nfijva 

•""^ — / / ^ C— i*- I , .. ■ ■ - ■ 

LU.S ^^mybrJT^/^^ 



•^r-Mmmmtmmrmm^m—iimm' 







3A0. ['}[l..,.mJf^/Ajf^(AJi^,- - 




f 









£ 





I 



-Af/h^^-n 




'fiV 



c 



r?i/(^—,^^r0^ 



/- 








::/n€o 




V 



/f^^TJT^A/fc^ 



m-^ 





IX i^&(^ f^'l^^ r^On^ . dsM. T^mjc__ 




^itl) 







■r 








V 



\ ^1' 



^.n^^sjf, a^^I^^jAMm^H^ Jj^l^ 






^r,g 



/ 



Mr 



^ 
« 







X^ {l^^_Am± 




/^/ RTY- T= ywm< ^ ..afty^jA_ 



f>^({C>^((c^Alrit 







Wf^joMfA^-^, Bnff: 




uTf::H:-S^ f ?^ izjö^m^ 








£Ufmj> CTJfn 











jrn-zo^:fom 





ßUi\Jn' ^tiimJ^' 




/33 




U//WÄ, 




z 







Y. 











II »I M «*— i^t— I 





.C U 



^--^^ 



V. 



o 



T*^ 



«■ • — 






S 



.x^ 



o . #" A 



- ..* 



\ 



T 



.i>~4. 



.-A 



»mmmmmm^mmm 



^m 




SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 





• 










^ 


^ 










f 




• 








• 


















1 




• 












-r^r-^j , ' y 


■* 




*< 




% 4 


?■< ix>X> \ö<> 








* 








« 




» 
















^^^^^^^^^ 








w 












4* 


« 






• 
















• 




- 


• 






, 


» 






1 


1 


% 




t 


• 














f 


• ^ 


^ 




1 




• 






^ 


• * 


^— ,-r4-— -• 1 .^^ M^^^^ 




/ 




\\\f:.i\- 


n^ 





^i? fiM- ^ 






"ko 



I74£ 






Vom £m: fM3- 








=^ 



:1trM 






f-^ 2ßi 1 [fZ2> 




X^^o^, i{aßZL^i €. fm^^^. 



ß^> rm^sr^^MiL 



- Tg— r T I TT m n— aüMi mmm i i h i i i n f~ irT- r n i m n rr i " ' ' ^ "M — T— r— r>rMW ' ""Tj" '^" ' ^^— ———.—.— ^^■^^^-■^—^^■>—^^^—^-^—^^^^—~—. 






^j? Hi^d^ 








c 








-^f^n ■ TÄmn ^ 1^6^^ ^ M/^Jj 



'ML^r? KfcfPK/frutt^ 



ßs-f^_^(ffrfCBiiTty) ^rfn^^ 




1^0 y- 



alfiM*MMawaMnMk|M 



' (' /WA/?. 








^/T/ 



1 # tlAi^f^ 













, rtAm i¥Wk ^ 



ö^^q/v, fm^ g- iH^u^/A 



/ 



l 



}S- 2^ cj 




1t < yC— ^^ imJfWAv^ 



i^ fM0p£U-f/ff4tt^]^ . . <£ 



I 



e^ /- 




\/ 



rf) ,a^ ^ V (^53 Mp- :/o^. ^"^ ^7^ 



'IM 







L5JL_M? 








c^u^s- tpoutjtkt fj s &i^ 






wm' &^^ 



N 



G^^^P^CH 



-fmo^i-U-ß^Cf i^m/^ C\ 




t t c 



C-r^^£ 



r 



zs 








pfw^ 






Piiovn- 



7)(^Aü/lfi- 




^mMiws! -BML^ {mcc^/ f^-^ 



t^^//«^- 



e, 




tß. 



I 





TTVi 









'mA'Ht 



F€>^(^ 





Z[Mt f^(^^^ 




rj^ 



6 



o 




^^ 







A^Z^. 



^, c p^i^m 




TT 




s Z^ti 







'ttOfi^ 



H(^^asCA oj^i^lM^^ 



tJ^i't 



lO./ l i/\ l\-t~( J'^ l^ 





.9U^ 




Oo^ I 



r 




f//P 



ßr Z. 





^ 2 







_c 







e 





^ 



eA k ^-ilV- 






T-^ 




"■ ■» 



\/^Y mf^UB7~ 




<r 





O ß~^^ ^<-(^ CH-^iJ c_ 





7 



^ 




C 






? 



i 



e 



^ , ? 



.«- 



C/'A Sl'f^ ?^? 







■^MMHH^ 



(X(7. 




— - -^^^^»»fc= - ^ *"*• •— ■• — —•--• — ■ --^— ^«IW lllWinnOütBMt >■ - -|- I III 11 IW. ILILI, JIMJ. ■ 




7^)/6//^- 



-X0///7 />ef76' ///M.^^ 




(^JU^^Tty 



Cf\Ct 



€ 




!c ?. z^^?^ ?^^7^^//^^_^5^ 



Itf fW »r-*^ «rii| 




I^KJ^T/^ Ü (C TefP_ 




"C/'i 3 



53j_(^^ 



C^ U ^-3 ^.Xf (^ ff^i G ef l<:'fiv^ /fimf^us 



M^H- 





/^ ( Cf{, .^^AZ__^d/f77^>qM 




- ^i/iy- l 




ro6(/H?- 













^ "r" 




'MOdMi^ie 




o 









U:)0m((^ht^rr/^'i)ieiAj, 




4(f lO^'lW HfmiiM 



ffJCOC^ (AI 









cM^l 






ZK^Kiuiz:flii 



Te)C^D.^_ co(ycd_0±^o_^ß 









F^ g ' (= t(P 









&/HkJA 








mKi 




(f{ K--^^^ 



CAf^W 



fr ( 75 _57 £,-i7:3 / rJömi /T/ZMc 




r, 



/ 












^OO/QOU^l 








HdB^tjiL/ o^S^^'^^A) 




c 



(?. 




c 







i 










r 



t^.— 



3^V 









r 




Z^^^T^/^^'^ 



i*z377^/^^ 7B<rzi^ 






iTo/enVoi; 








M^ 




•■•■ 



••Ma^va^» 



Q^Q. rf0p{ 




^tÖHJ^ 








_J^ Xfö^_M^r. ^UhM^^ISH 






m^ 




^^öerj wr n 






TJi^S- 




ou/'W-±i 




'^-n 



ßl^oai_ 










ojZCps 








lim 






, ^A/ , 






r 





-ir^ 



^X Cf^^ 



a>eLess- -^j^ßf cB^^nf/W/^ 





hrpöi 



6ßpr e> t-0> iu'€^0j)j^-^6 nj ^ytj/ . 





ItTT [ffl- 












<^/^TtRÜ'^ 




a-^- 



T 



VM 



I 








S^< 




t. 



sm - mM^ 



^ 




y^m^s. 




WriMiTi 




o ^W ^-OAi Mü 





2Z0 



£^ 




''-^itfn/yyy^^i'^ 





7i/(P/^£l 




'^ A/(yA/rYt^hj f^ =f^ 




J)0€F 









ß'-j^c/Y, 




fyemj'. 









y/f^0^ 



f 




'^^eur^mm'- 



'm^^^ 








««MM* t^i*^^Wt^tli^*^^ m mmi9> 






mm^^mt^m^mm*^ 








^t^A- 








/[/ 1/ rm^üJ-l^s- 



tr^/ {j/m 









L 









f 









mwö 




^. 




'M^¥EJMIEM^ 











Z^TK 






^ ^T^ 




^^:f=p7) / A/ A1AJ h R/^ LUA/ ^0^ 




^ Tf^eTt. 








i^c ^ ^ . 




'^tJufWl 









r_^./f. c^K 




niT-^f/l 






(^6 r 



smr_aA&^^SHozc(sw t 



f /Ijp ^_^c /AfM^J 



(_^? 











mm 





i S. ^^ß 1-1 ■ - ..--,■■— — — . . — . ^— _^..^_— .».. \^ ■■»■■... ' ^^^ -.X 



Mi-e^ (/v/v 



. — v^^— -' 




^/AJ^n/l^J. 











/-^3 







/ 




3"^ ^6 






NO :^'s? 




fAy 



t 



Ov 



fejren. _ ^ t?^. 




^ a^rX. 




/^<^- 




C 



hm^m. 



p^ l^fdB^ö^UrS— 







^^ 



c^^ 




'; 



2i~7ÖD 





eur. 




/- 



LMJh 




MöUtR. V ,.- l>{i^A-LH 







üü 








■6^ 




CV, 








< 



( 



^lU4 






/ ,^ ^ ^ ^^^.^ r-i«— 



4- "? - - 




/y^T-^^^-^ 




^ /j /fC-(SöH ^ . 







41^ 



- 70 tLjoMh^nü^-^ 











I\!ö 



^n 





->■ ^"^ f W*»— ^— >wO^>KfcWia 




( 



l)■'^7^ M7^-. 



'( 



{ 



C<-ö ^JZsjVJQ^ UqQ 





Vr^ 



2 



n 







j/Hi-O— ^lcr^Kf>f/US^^ 





AJ ^f 



c^nn 















/Uif4c?^^_^Jz±l:(^ 



W(7^ic^ 





^ — A: 





% 











r^^(^^ 





Nr/^, 








rX 





-l^^ 







Q 



jn^s mHM— 




•jop, mz 



hä^ 



I 



ö/r. 





IJ^; ^f 



^^,/^, 




f•^^<r^ 




't 




1 MCS&lk Q 





CAM) 



— ^ 



.i — 





J 






i/im^^c. 




( 












'41 €Vi±_jy^:^iß. 




3 ^^, i^c \ 











K_,^ ■ .mmM ■> Kf 







fiM^ JU^^^'^ 



— f:i4^Z 



'^4r^_ 



mcu. 




3 






£ 7^1 /V, 



ffvfZAXipj.r <s 77/e7e^ 





^PP 




1 




cP- 









.?! ,,-»■ 



•JUU. 




« . -IUI» 



l > » 




GROß GERUNGS FILM 1046786: 



1630 1641 GEBURTEN: 



11. 8 



o 



17 



28 



nach 13 
6 



3 

9 

11 

12 
12 



163 



1633 
1633 
1633 



1633 
1635 



Bernardus, Martius Langthaller & Susanna, an der "Capolmühl" 

Testes : Oberkirchen 

Dorothea, Georg FOrst.. (?) & Barbara 

Eva, Urban Fürster, Fleischhacker in Meinharts (?) & V eronica 

Andreas, Martius Langdaller, Hammer schmid aus "Capolmühl" & Susanna 

Testes : Oberkirchen 

Johann (a ?, Balthasar Anderle & Sophia 

Thomas, Matthias Weixlpaur & Elisabeth, Bürger zu Gerungs 



1675 1698 GEBURTEN 
p 5 - 29. 8.1675 

D 8 31.12.1675 



p 


9 - 


26. 


1. 


1677 








2. 


1677 


p 


18 - 


4. 


11. 


,1676 


p 


18 - 


12. 


11. 


,1676 


p 


29 - 


8. 


12. 


,1677 


p 


30 


20. 


1. 


,1678 


p 


37 - 


16. 


8. 


,1678 


p 


42 - 


15. 




.1679 


p 


61 - 


30. 


1, 


.1681 


p 


77 - 


3. 


6. 


.1682 


p 


110 


27. 


3. 


.1685 


p 


142 - 


28. 


5. 


.1687 


p 


158 


29. 


7, 


.1688 


p 


185 


5. 


4, 


.1690 


D 


192 


6. 


1, 


.1691 



p 204 - 29. 8.1692 



P 2 






7. 1.1695 * 



p 248 - 20. 7.1698 
10 JAHRE FEHLEN ! 



Rosina, Matthias Westermayr & Cordula, "Germbs" 

T. Rosina, ux . Michael Fragner, Zimmermann allhier 

Maria Elisabeth, Thoma Westermayr, Bürger & Fleischhacker & Maria 

T. Maria Drinzerin, Schwarzfärberin allhier 

Matthias Faber witness 

Maria Elisabeth, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 

T. Appolonia Landtstainer 

Maria Elisabeth, Matthias Westermayr allhier &. Cordula 

T. Rosina Fragnerin 

Adam, Matthias Westermayr allhier & Cordula 

T. Michael Fragner, Bürger & Zimmermann allhier & 

Maria, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier ^ 



Rosina ux. 
Veronica 



Ferdinand, Thoma Westermayr, Bürger & Fleischhacker allhier Sc Maria 
Juliana, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 



Bierbrauer allhier & Veronica 

&. Veronica 



* Wolfgang Carl, Johann Faber Bürger & 
T. Wolf Carl Landtstainer 

* Johannes, Johann Faber Bürger & Bierbrauer allhier 
T. V7olf Carl Landtstainer 

* Anna Catharina, Johann Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 
T. Appolonia, ux. VJolf Carl Landtstainer, Bürger & Lederer allhier 

* Matthias, Johannes Faber, praxator & civis & Veronica 

T. Wolf Carl Landtstainer, Bürger & Lederer allhier & ux. Appolonia 

* Laurentius, Georgius Faber, praxator & Anna Maria 
T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 

-*" Justina, Johannes Faber, praxator & civis & Veronica 

T. Wolf Carl Landtstainer, civis & chorearius & ux. Appolonia 

* Balthasar, Georgius Faber, praxator & Anna Maria 
T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 

* Ferdinand, Georgius Faber, Bierbrauer & Bürger allhier & Anna Maria 
T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 

Juliana, Georgius Faber, Bierbrauer & Bürger allhier 6i Anna Maria 
T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 
Joannes Ignatium, Tobias Faber & Barbara Theresia, 
T. Joan. Moser, Baader * Catharina 



1710 -17 40 GEBURTEN: 



P 
P 

P 
P 
P 
P 
P 
P 



25 
36 
41 
53 
62 
66 



p 72 
p 81 
p 98 



ca 
16 

3 
11 

5 



iE. O 



— ^ 



'^l 



24 
21 



1702/3 
3.1711 

10.1711 
8.1712 
6.1713 

10.1713 
9.1714 
4.1715 
7.1715 



- 15 

- 18 

- 15 






nie 

11.1716 



• 






1718 * 



Anna Maria, Joan. Faber & M.Elisabeth (o-o 8. 6.1722) 

Antonius Johannes, Joan. Faber & M.Elisabeth 

Ferdinand Leopold, Ferdinandus Westermayr & Elisabeth 

Joannesa Tobias, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Maria Anna, Joan. Faber & M.Elis.- T. Wolf g. Car . Landtsteiner & Justina 

Anna Sabina, Balthasar Faber & Maria T. Andr. Paur & Sabina 

M.Anna, Joan.Bapt. Faber & A.Ther. T. Andr. Paur & Eva Maria 

Eva Rosina, Thomas Böhm & Maria (?) Langschlag 

M. Anna, Ferdinand Westermayr, lanionis Gerungs & M.Elisabeth 

T. Jac. Landtsteiner & Elisabeth 

Anna Catharina, Joar^. Franc. Faber & M.Elis.- T. W. C . Landtsteiner &? 

Franciscus Carolus, Joan. Bapt . Faber & A.Theresia 

Joan. Geo., Thomas Böhmer & Elisabeth, Langschlag 



p 98 - 


15. 


3.1718 


• 


p 102 - 


7. 


7.1718 


• 


p 110 - 


11. 


2.1719 


• 


p 114 - 


24. 


5.1719 


• 


p 120 - 


7.: 


LI. 1719 


• 


p 130 - 


24. 


8.1720 


• 


p 134 - 


28. 


1.1721 


• 


P 


21. 


2.1721 


• 


p 147 - 


23. 


2.1722 


• 


p 152 - 


6. 


6.1722 


• 


p 154 - 


18. 


7.1722 


• 


p 163 - 


1. 


3.1723 


• 


p 172 - 


20. 


9.1723 


• 


p 180 - 


7. 


4.1724 


• 


p 213 - 


23. 


5.1728 


• 


p 251 - 


16. 


5.1729 


• 


p 252 - 


14. 


6.1729 


• 


p 288 - 


29. 


1.1732 


• 


p 295 - 


7. 


9.1733 


• 


p 332 - 


14. 


9.1735 


• 


p 340 - 


8. 


5.1736 


• 


p 379 - 


12. 


1.1739 


• 


p 411 - 


23. 


12.1740 


• 


1741-17Ö4 GEBURTEN: 




P 1 - 


9. 


1.1741 


• 


P 3 - 


12. 


3.1741 


• 


P 1 • 


- 9. 


1.1741 


-k 


P 


9. 


6.1741 


• 


p 18 - 


19. 


1.1742 


• 


p 27 - 


5. 


8.1742 


• 


p 41 - 


31. 


5.1743 


• 


p 57 - 


27. 


6.1744 


• 


p 58 - 


27. 


6.1744 


• 


p 68 - 


16. 


2.1745 


• 


p 85 - 


21. 


7.1746 


• 


p 86 - 


21. 


9.1746 


• 


p 89 - 


18. 


12.1746 


• 


p 104 - 


6. 


4.1748 


• 


p 110 - 


6. 


9.1748 


• 


p 117 - 


3. 


4.1749 


• 


p 139 - 


26. 


1.1751 


• 


p 163 - 


13. 


11.1752 


• 


p 171 - 


24. 


5.1753 


• 


p 182 - 


5. 


4.1754 


• 


p 191 - 


12. 


1.1755 


• 


p 219 - 


14. 


2.1757 


• 


p 249 - 


4. 


8.1759 


• 


p 283 - 


29. 


12.1761 


• 


p 346 - 


3. 


11.1765 


• 


p 375 - 


21. 


9.1768 


• 


p 382 - 


27. 


2.1769 


• 


p 390 - 


14. 


9.1769 


• 


p 407 - 


18. 


9.1770 


• 


p 452 - 


24. 


3.1773 


• 



Joan. Geo,, Thomas Böhmer & Elisabeth, Langschlag 

Maria Cordula, Balthasar Faber & Maria 

Eva Sophia, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Joannes, Thomas Böhm & Elisabetha 

Anna Barbara, Ferdinand Westermayr & Elisabetha 

Joannes Andreas, Balthasar Faber & Anna Maria 

Joannes Andreas, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Maria Elisabetha, Thoma Böhm & M. ELis. - T. M.EI. Fux 

Matthias, Balthasar Faber & A.M. - T. Andr.Paur & M.Cordula 

Anna Maria, Rudolph Langdaller, Kapplhammer & Maria 

Joan. Jacobus, Ferd. Westermayr, lanionis & Elisabetha 

Eva, Joan.Bapt. Faber & Eva Maria 

Theresia, Balthasar Faber & Eva 

Anna Barbara, Thomas Böhm & Elisabeth Langschlag 

Joan. Franc. & Joan. Adamus, Rud.Langthaller & Maria, Kapplhammer 

Johanna, Balth. Faber & Maria - T. Andr.Paur & Cordula 

Joan. Bapt., Rud.Langthaller & Maria - Ort illeg. 

Franc. Jos., Rud.Langthaller & ?, Kappelhammer 

Andreas Joannes, Balth. Faber & A. Maria - T. A. M.Paur & M.Cordula 

Hans Michael, Rud.Langthaller & Maria, Cappelhammer 

Franz Xaver, illeg, Joan.Weixlbäumer coelebs Griesbach, Matthias W. 

pariter ex Griesbach & Helena, Helena Leggmaurin coelebs, Jac.L. & 

Catharina, Diepolz 

Antonius, Jos. Wöstermayr civis et lanionis Gerungs & Johanna 

Josephus, Mathia Gundtackher, Stierberg & Elisabetha 



Anna Francisca, Rud.Weixlbaum lanionis Gerungs & Catharina 
(T. Franc. Ant.Paur & M.Anna) 

Jos. Ignatius, Franc. Ant. Paur & Maria Anna (n6e Faber) 
(T. Rud. Weixlbaum & Catharina) 

Maria Francisca, Rudolph Weixlbaum & Catharina 
Anna Theresia, Joseph Wöstermayr & Johanna 
Maria Anna, Rud.Weixlbaum & Anna Catharina 
Anna Catharina, Franc. Ant. Paur & Maria Anna (n^e Faber) 
(T. Rud. Weixlbaum & Catharina) 
Maria Josepha, Rud.Weixlbaum & Anna Catharina 
Anna Francisca, 7\nt. Paur & M.A. 
(T. Rud. Weixlbaum & Catharina) 
Catharina, Jos. Westermayr & Johanna 
Franc. Ant., Rud.Weixlbaum & Catharina 
(T. Ant. Franc. Paur & M.Anna) 
Anna Maria, Rud.Weixlbaum & Catharina 
Maria Elisabetha, Jos. Wöstermayr & Johanna 
Ferdinandus, Antonius Faber & Theresia 
Theresia, Rud.Weixlbaum & Catharina 
(T. F.A. Paur & M.Anna) 

A.Maria Regina, Jos. Westermayr & Johanna 
Maria Anna, Ant. Faber & Theresia 
Maria Antonia, Rud.Weixlbaum & Catharina 
(T. Ant. Paur & M.A. ) 

Maria Elisabetha, Rud.Weixlbaum & Catharina 
(T. Ant. Paur & M.A. ) 

Antonius Arnold, Ant. Faber praxator & Rosina 
Joan. Geo., Jos Westermayr & Johanna 
Francisc. Josephus, Rud.Weixlbaum & Catharina 
(T. Ant. Paur & M.A. ) 

Josepha, Antonius Faber allhier & Theresia 
Maria Susanna, Joseph Fürst & Anna Maria 
Josephus Antonius, Joseph Fürst & Anna Maria 
Maria Elisabeth, Joseph Fürst & Anna Maria 
Maria Theresia, Michael Langthaller &. Anna Maria 
Josephus, Joseph Fürst & Anna Maria 

Franciscus Josephus, Joseph Fürst & Magdalena, Langschlag 
Maria Josepha, Michael Langthaller & Anna Maria 
Joannes Michael, Michael Langthaller & Anna Maria 



GROß-GERUNGS FILM 1046786: 



1675-1698 HEIRATEN: 

p 1 - 28. 5.1675 o-o Matthias Westermavr . Sohn des Thoma Westermayr allhier noch am Leben 

& Magdalena PM mit Cordula Staudinger (Thomas + & Eva noch am Leben) 

p 47 - 8. 2.1687 o-o Matthias Faber mit Justina Strasser (Matthias & Gertraud, Bürger in 

Weitra, beide am Leben) 

1698-1754 HEIRATEN: 



p 11 - 1. 8.1702 o-o 



P 11 

p 15 

p 16 - 

p 43 - 

p 46 - 

p 76 - 

p 85 - 

p 93 - 

p 93/4- 

p 126- 

p 147- 

p 151- 

p 172- 

p 183- 

p 187- 

p 190- 

p 192- 

p 198- 



- 3. 



Ehrsamen Herrn & Bräuermeister Johann Faber & Beistand Wolfgang Carol. 

Landsteiner mit M.Elisabetha Westermayrin; Zeugen Joh. Assen, 

Marktrichter & Johann Böhm, . . .meister 
22.10.1702 o-o Johann Baptista Faber Bräuer allhier; Zeugen Johann Faber & Andreas 

Truntzer mit Anna Theresia Schoberin: Zeugen Joh.Assim Marktrichter 
6.1704 o-o Thomas Böhm Bäckermeister & Beistand Johann Faber & Johann Böhm mit 

Maria Elisabeth Westermavrin (?) -Zeugen Valentin Baader & 

Thomas Radinger 
9.1704 o-o Matthias Westermayr Junggesell, Zeuge Geo. Rauch mit Maria Pf risser, 

Witwe 
4.1712 o-o vid. Wolfg.Carolus Landtsteiner , civis & Senator mit Justina, 

vidua Michael Ensbergl 

Hon. juv. Balthasar Faber (Geo Faber & Maria pm) mit Maria Aufreiter 
(Michaelis A. , civis & textoris & Catharina) 

Hon. juv. Joan. Andreas Fürst , f ab . f er . (Maximilian Fürst, Arbesbach & 
Barbara pm) mit Maria Magdalena Aing (Gregorius A. civis in Gerungs & 
Veronica pm) T. Wolf g. Carol . Landtstainer 
3.11.1719 o-o Adam Fürst, Zeuge 



2. 

6. 

17. 1.1713 o-o 
8.11.1718 o-o 



19. 5 
8. 6 

31. 8 
22.11 
12. 7 
29.10 



1722 
1722 



o-o 



o-o 



1728 o-o 

1733 o-o 

1734 o-o 
1737 o-o 



27. 

16. 

29. 

5. 
13. 



1 

2 

2 

7 
2 



o-o 



1739 
1740 
1740 o-o 



o-o 



1740 
1741 



o-o 
o-o 



J.Bapt. Faber vid. mit Magdalena Theresia Fux (Paul F. + & Elisabeth 

alive) T. Fernandus Westermayr von hier. 

hon.iuv. Jacobus Kren civis & lanio Pöggstall (Joan. Paulus Kren, same 

prof . ,Öllsing & Sophia am Leben) mit Anna Maria Faber (Joan. Fr. 

praxatoris & Elisabeth am Leben) 

Franciscus Westermayr (Fernandus W. & Elis.) with A.M. ? (Phil. ? & 

Catherina) 

Hon. vid. Laurentius Ertl & pud.vir. Catharina Langthaller 

(Andreas L. & Eva pm) 

Michael Kaltenberger (Max K. & Gertraut, Weitra am Leben) mit 
Frau Maad.Faberin , Witwe J. Bapt . Faber . T. Antonius Faber allhier. 
h. juv. Franciscus Antonius Paur . textor (Andreas Marcus Paur am Leben 
& Maria Cordula +) mit Maria Anna Faberin (J. F. Faber + & Elisabeth) T 
Balthasar Faber Senator & Tibialifex. 

Hon. juv. Andreas Fürngin (Petrus F. + & Rosina) Krumau Böhmen, mit 
A.M.Langthallerin, vid. Rud.L., Kappelhammer ?) 

Rudolphus Weixlbaum civis & lanio (Joan.W. Arbesbach + & Eleonora +) 
mit Anna Catharina Faberin (J. F. Faber + & M.Elisabetha) T. A.M. Paur. 
Andreas Marcus Paur , Witwer mit M.E. Faberin Witwe des J. F. Faber. T. 
Rud. Weixlbaum civis & lanio Gerungs. 

Carolus Türer vid. mit Eva M. Faberin (Balth.F. & Maria +) 
Vid. Balthasar Faber mit Rosina Hirnmayrin, vidua des Philip 



1755-1784 HEIRATEN: 



p 28 - 19. 
p 44 - 29. 

p 2. 

p 41 - 16. 
p 113- 17. 



8.1760 o-o Hon vid. Petrus Rilgbacher mit Magd. Böhmin - (T. Joan. Geo Böhm & Anna) 
1.1765 o-o Martin Leeb solutus Freitzenschlag (Jos.L. & Magd.) cum Elisabetha 

Weixlbaumin (Jos.W. & Theresia, Hasenhof) T. Rud. Weixlbaum. 
6.1767 o-o Phillipus Grym, praxator, vid. cum virg. Francisca Weixlbaumin (Rud.W 

Judex & Catharina) 
8.1769 o-o Josephus Pistracher (Laurentius P. & Magd.) mit Catharina 

Weixelbäumin . vidua 
2.1778 o-o Jos.Weixlbaumer (Paul W. & M.A. , Frauendorf) mit Catharina Bernhart 

(Joan.B. & A.M., Wetzles) 



GROß GERUNGS. 



Film 1046786: 



1675 



1698 TODE: 



p 28 


13. 


5.1684 


p 28 - 


22. 


5.1684 


p 39 


24. 


4.1687 


p 58 - 


2. 


1.1694 


1698 - 


1745 TODE: 


P 1 




8.1698 


p 5 - 


1. 


8.1699 


p 16 - 


9. 


5.1702 


p 23 - 


3. 


4.1704 


p 30 - 


20. 


7.1705 


p 32 - 


3. 


2.1706 


p 33 - 


3. 


4.1706 


p 35 - 


14. 


8.1706 


p 38 - 


8. 


4.1707 


p 43 - 


9. 


5.1708 


p 48 - 


10. 


7.1709 


p 54 


17. 


6.1710 


p 63 - 


26. 


12.1711 


p 106-^ 


18. 


3.1718 


p 122- 


9. 


8.1720 


p 127- 


23. 


4.1721 


p 128- 


29. 


5.1721 


p 134- 


6. 


5.1722 


p 135- 


3. 


8.1722 


p 135- 


14. 


8.1722 


p 153- 


1. 


6.1726 


p 168- 


25. 


2.1730 


p 170 


8. 


5.1730 


p 173- 


5. 


2.1731 


p 176- 


31. 


1.1732 


p 179- 


9.: 


L2.1732 


p 189 


12. 


9.1735 


p 205- 


15. 


4.1738 


p 208- 


8. 


1.1739 


p 209- 


22. 


1.1739 


p 240- 


24.11.1741 



+ Thoma Westermayr, Bürger & 

+ Maria Westermayrin, Bürger 

i Anna Catharina Faberin, 

+ Fernandus, Sohn des Geo. Faber, 



Fleischhacker, 
& Fleischh. 



61 J 
40 J 
2 J 
16 Monate 



ca 



1623 
/^4f 



ca 1685 



+ Johannes Ignatium 
+ Kind (* fehlt) 
+ Veronica Faberin, 
+ Adamus (* fehlt) 
Kind (* fehlt) 
Thomas Fürst, 
Kind ("*- fehlt) 
Kind {* fehlt) 
Mathias Anderle 
Mädchen •*- fehlt 



+ 

+ 
+ 

+ 



Sohn des Tobias Faber, 
des Tobias Faber, 
51 J, * ca 1651 
Sohn des Tobias Faber, 
des Tobias Faber, 
30 J, * ca 1676 
des Joh. Bapt. Faber 
des Tobias Faber, 

ca 
des Matth.V/estermayr, 
+ Matthias Westermayr, 

+ Joan. Michael, Sohn des Joh. Bapt . Faber, 
+ Apollonia Landtsteiner (vid.o-o 6. 4.1712) 
+ Joan. Geo. Sohn des Thomas Böhm 
+ Cordula Westermayrin, vidua, hospital 
+ Anna Theresia (Schober) ux. Joh. Bapt . Faber 
+ Maria Elisabeth Tocht. des Thom.Böhm, pist. 
+ Phillipus Faber solutus 
+ Johannes, Sohn des Ant .Westermayr, 

-^ Matthias, Sohn des Balthasar Faber, 

+ Johannes Faber 
i Adamus Fürst, praxator 
+ Wolfgangus Carolus Landtsteiner 
+ Joan. Franc. Faber 
+ Maria Langthallerin 

+ Johann Baptist Faber, civis &. praxator 
+ Cordula Payrin (Paur) 

-^ A.M.Fürstin, vidua. Schlag in Gerungs 
+ A.M. Faberin, Frau des Balthasar Faber 
+ Franciscus Wöstermayr, civis & lanio 
+ Andreas Marc. Paur 2.o-o M. E .v;estermayr/Fab. 67 J, 



2 Wochen 








14 Tage 








3 J, an den 


Bl 


att 


ern 


17 Wochen 








3 Tage, Fraisen 




80 J, 


* 


ca 


1627 


1 J 








50 J, 


• 


ca 


1658 


3 J 4 Monate 


1 * 


ca 


1707 


65 J 


• 


ca 


1646 


70 J, 


• 


ca 


1650 


40 J, 


• 


ca 


1681 


17 Wochen, Lang^ 


schlag 


2 J ? Eberts 


chlag 




20 V7ochen 








44 J,74 J ? 


• 


ca 


1682/52 


76 J, 


• 


ca 


1654 


84 J, 


• 


ca 


1646 


76 J, 


■*• 


ca 


1655 


65 J, 


• 


ca 


1667 


56 J, 


• 


ca 


1676 


47 J, 


•*• 


ca 


1688 


63 J, 


it 


ca 


1675 


47 J, 


■*■ 


ca 


1692 


32 J, 


• 


ca 


1707 



* ca 1674 



18 JAHRE FEHLEN ! 



1763 1784 TODE: 

P 
P 
P 
P 
P 
P 
P 



33 - 


26. 


2 


.1769 


+ 


61 - 


20. 


11, 


.1772 


i 


85 - 


15. 




,1777 


+ 


95 - 


3. 


10. 


.1778 


-f 


112- 


16. 


6. 


1782 


4 


4 - 


26. 


4. 


1786 


4 


7 - 


22. 


9. 


,1789 


f 



Rudophus Weixlbaum, judex loci 
Catharina Pistmacher, nee Faber, 
Catharina Weixlbaumerin 
Josephus Fürst, sartor, Gerungs, 
Balthasar Faber, tibialifex, GG. 76, 
Johanna Westermayrin, Gerungs 29, 
Joseph Westermayr, Gerungs 29, 



57 


J. 






■*■ 


ca 


1712 


56 


Jf 


1 .o-o 


R.W. 


• 


15. 


3.1716 


70 


Jr 


6 Mo, 


17 T 


■*■ 


ca 


1707 


62 


Jf 


10 Mo, 


15 T 


• 


ca 


1716 


92 


Jf 


7 Mo, 


12 T 


* 


6. 


1.1691 


74 


J. 






■*- 


ca 


1712 


77 


J/ 






• 


ca 


1712 






GROß-GERUNGS FILM 1046786: 

1630-1641 GEBURTEN: 

11. 8.1631 * Bemardus, Martius Langthaller & Susanna, an der "Capolmühl" Testes : Oberkirchen 

3. 3.1633 * Dorothea, Georg Fürst.. (?) & Barbara 
17. 9.1633 * Eva, Urban Fürster, Fleischhacker in Meinharts (?) & V eronica 
28.1 1.1633 * Andreas, Martius Langdaller, Hammerschmid aus "Capolmühl" & Susanna 

Testes: Obericirchen 
nach 13.12,1633 * Johann (a ?, Balthasar Anderle & Sophia 

6.12.1635 * Thomas, Matthias Weixipaur & Elisabeth, Bürger zu Gerungs 

1675-1698 GEBURTEN: 
HP 5-29. 8.1675 * Rosina, Matthias Westermayr & Cordula, "Germbs" 

T. Rosina, ux. Michael Fragner, Zimmermann allhier 

• p 8-31. 12.1 675* Maria Elisabeth, Thoma Westermayr, Bürger & Fleischhacker allhier & Maria 

T. Maria Drinzerin, Schwarzfärberin allhier 

• p 9-26.1.1 677 Matthias Faber witness 

• 2.2.1677 

p 1 8 - 4. 1 1 . 1 676 * Maria Elisabeth, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 

T. Appolonia Landtstainer 
^p 1 8 - 1 2. 1 1 . 1 676 * Maria Elisabeth, Matthias Westermayr allhier & Cordula 

T. Rosina Fragnerin 
f p 29 - 8.12.1677 * Adam, Matthias Westermayr allhier & Cordula 

T. Michael Fragner, Bürger & Zimmermann allhier & Rosina ux. 
p 30 - 20. 1 .1 678 * Maria, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 
t p 37 - 16. 8.1678 * Ferdinand, Thoma Westermayr, Bürger & Fleischhacker allhier & Maria 
p 42 - 1 5. 2.1 679 * Juliana, Hans Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 
p 61 - 30. 1 .1 681 * Wolfgang Carl, Johann Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 

T. Wolf Carl Landtstainer 
p 77 - 3. 6.1 682 * Johannes, Johann Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 

T. Wolf Carl Landtstainer 
p 1 10 - 27. 3.1685 * Anna Catharina, Johann Faber Bürger & Bierbrauer allhier & Veronica 

T. Appolonia, ux. Wolf Carl Landtstainer, Bürger & Lederer allhier 
p 142 - 28. 5.1687 * Matthias, Johannes Faber, praxator & civis & Veronica 

T. Wolf Carl Landtstainer, Bürger & Lederer allhier & ux. Appolonia 
^ p 1 58 - 29. 7.1688 * Laurentius, Georgius Faber, praxator & Anna Maria 

T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 
p 185 - 5. 4.1690 * Justina, Johannes Faber, praxator & civis & Veronica 

T. Wolf Cari Landtstainer, civis & chorearius & ux. Appolonia 
4 p 192 - 6. 1.1691 * Balthasar, Georgius Faber, praxator & Anna Maria 

T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 
t p 204 - 29. 8. 1 692 * Ferdinand, Georgius Faber, Bierbrauer & Bürger allhier & Anna Maria 

T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 
% p 223 - 7. 1 .1 695 * Juliana, Georgius Faber, Bierbrauer & Bürger allhier & Anna Maria 

T. Geo Schrottmayr & Catharina, Arbesbach 
f p 248 - 20. 7.1 698 * Joannes Ignatium, Tobias Faber & Barbara Theresia, 

T. Joan. Moser, Baader & Catharina 
12 JAHRE FEHLEN! 



1710 -1740 GEBURTEN: 

ca 1702/3 * Anna Maria, Joan.Faber & M.Elisabeth (o-o 8. 6.1722) 



*>4 

• p 

• P25 
p36 

♦ p41 

• P53 
p62 

t p66 

p72 

•p81 

p98 

« p 

%P 

P 

•P 
n p 

^P 
P 

♦ P 
P 






02 
10 
14 
20 
30 
34 

47 
52 
54 
63 
72 
80 



P 

P 

P 

P 
p213 

p251 

p252 

p288 

p295 

p332 

p340 

p379 
p411 



16. 3.1711 * 
3.10.1711 * 
11. 8.1712* 
5.6.1713 * 
23.10.1713 ♦ 
21. 9.1714* 
24. 4.1715* 
21. 7.1715* 

15.3.1716 * 

18.11.1716 * 

15. 3.1718 * 

7. 7.1718 * 

■11.2.1719 * 

■24.5.1719 * 

■ 7.11.1719 * 
24.8.1720 * 

-28.1.1721 * 

■ 21.2.1721 * 
-23.2.1722 * 

■ 6.6.1722 * 
-18.7.1722 * 

- 1.3.1723 * 
-20.9.1723 * 

- 7.4.1724 * 
-23.5.1728 * 

■ 16.5.1729 * 
-14.6.1729 * 
-29.1.1732 * 

- 7.9.1733 * 
-14.9.1735 * 

- 8.5.1736 * 

-12.1.1739 * 
-23.12.1740* 



Antonius Johannes, Joan.Faber & M.Elisabeth 

Ferdinand Leopold, Ferdinandus Westermayr & Elisabeth 

Joannesa Tobias, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Maria Anna, Joan.Faber & M.EIis.- T. WoIfg.Car.Landtsteiner & Justina 

Anna Sabina, Balthasar Faber & Maria - T. Andr. Paur & Sabina 

M.Anna, Joan.Bapt. Faber & A.Ther.- T. Andr. Paur & Eva Maria 

Eva Rosina, Thomas Böhm & Maria (?) Langschlag 

M. Anna, Ferdinand Westermayr, lanionis Gemngs & M.Elisabeth 

T. Jac.Landtsteiner & Elisabeth 

Anna Catharina, Joan. Franciscus Faber & M.EIis.- T. W.C.Landtsteiner &? 

Franciscus Carolus, Joan. Bapt. Faber & A.Theresia 

Joan. Geo., Thomas Böhmer & Elisabeth, Langschlag 

Maria Cordula, Balthasar Faber & Maria 

Eva Sophia, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Joannes, Thomas Böhm & Elisabetha 

Anna Barbara, Ferdinand Westermayr & Elisabetha 

Joannes Andreas, Balthasar Faber & Anna Maria 

Joannes Andreas, Joan.Bapt. Faber & Anna Theresia 

Maria Elisabetha, Thoma Böhm & M. ELis. - T. M.EI. Fux 

Matthias, Balthasar Faber & A.M. - T. Andr.Paur & M.Cordula 

Anna Maria, Rudolph Langdaller, Kapplhammer & Maria «■«■■MPiM» 

Joan.Jacobus, Ferd.Westermayr, lanionis & Elisabetha 

Eva, Joan.Bapt. Faber & Eva Maria 

Theresia, Balthasar Faber & Eva 

Anna Barbara, Thomas Böhm & Elisabeth Langschlag 

Joan. Franc. & Joan. Adamus, Rud.Langthaller & Maria, Kapplhammer 

Johanna, Balth. Faber & Maria - T. Andr.Paur & Cordula 

Joan. Bapt., Rud.Langthaller & Maria - Ort illeg.iP-' 

Franc. Jos., Rud.Langthaller & ?, Kappelhammer 

Andreas Joannes, Balth. Faber & A. Maria - T. A. M.Paur & M.Cordula 

Hans Michael, Rud.Langthaller & Maria, Cappelhammer 

Franz Xaver, illeg, Joan.WeixIbäumercoelebs Griesbach, Matthias W. pariterex Griesbach 

& Helena, Helena Leggmaurin coelebs, Jac.L. & Catharina, Diepolz 

Antonius, Jos. Wöstermayr civis et lanionis Gerungs & Johanna 

Josephus, Mathia Gundtackher, Stierberg & Elisabetha 



1741-1784 GEBURTEN: 

p 1 - 9 . 1 .1 741 * Anna Francisca, Rud.WeixIbaum lanionis Gerungs & Catharina 

(T. Franc.Ant.Paur & M.Anna) 
p 3 - 1 2. 3.1 741 * Jos. Ignatius, Franc. Ant. Paur & Maria Anna (nee Faber) 

(T. Rud. Weixibaum & Catharina) 

1.17<11 * Maria Franc i ccat Rudo l ph Wo i x i baum & Cat h arina 

p -9.6.1741 * Anna Theresia, Joseph Wöstermayr & Johanna 
p 18 - 19. 1.1742 * Maria Anna, Rud.WeixIbaum & Anna Catharina 
p 27 - 5. 8.1 742 * Anna Catharina, Franc. Ant. Paur & Maria Anna (nee Faber) 

(T. Rud. Weixibaum & Catharina) 
p 41 - 31 . 5. 1 743 * Maria Josepha, Rud.WeixIbaum & Anna Catharina 
p 57 - 27. 6.1 74^ * Anna Francisca, A. Paur & M.A. 

(T. Rud. Weixibaum & Catharina) 
p 58 - 27. 6.1744 * Catharina, Jos. Westermayr & Johanna 
p 68 - 16. 2.1745 * Franc. Ant., Rud.WeixIbaum & Catharina (T. Ant/ Franc. Paur &j||.Anna) 




p85 - 
p86 - 
p89 - 

P 
P 
P 
P 
P 
P 
P 
P 



04 
10 
17 
39 
63 
71 
82 
91 
p219 



21 . 7.1746 * Anna Maria, Rud.WeixIbaum & Catharina 
21 . 9.1 746 * Maria Elisabetha, Jos. Wöstermayr & Johanna 
18.12.1746 * Ferdinandus, Antonius Faber & Theresia 

- 6. 4.1748 * Theresia, Rud.WeixIbaum & Catharina (T. F.A. Paur & M.Anna) 

- 6. 9.1748 * A.Maria Regina, Jos. Westermayr & Johanna 

- 3. 4.1749 * Maria Anna, Ant.Faber & Theresia 

- 26. 1 .1751 * Maria Antonia, Rud.Weixelbaum (T. Ant. Paur & M.A.) 
- 1 3.1 1 .1 752*Maria Elisabetha, Rud.WeixIbaum & Catharina (T. Ant. Paur & M.A.) 

- 24. 5.1 753 * Antonius Arnold, Ant.Faber praxator & Rosina 

- 5. 4. 1 754 * Joan. 6eo., Jos Westermayr & Johanna 

- 12. 1 .1755 * Francisc. Josephus, Rud.WeixIbaum & Catharina (T. Ant. Paur & M.A.) 
- 14. 2.1757 * Josepha, Antonius Faber allhier & Theresia 



4 



GROß-GERUNGS FILM 1046786: 

1675-1698 HEIRATEN: 
y^p 1 - 28. 5.1675 0-0 Matthias Westermayr . Sohn des Thoma Westermayr allhier noch am Leben & Magdalena mit 
^ Cordula Staudinger (Thomas + & Eva noch am Leben) 

f p 47 - 8. 2.1687 o-o Matthias Faber mit Justina Strasser (Matthias & Gertraud, Bürger in Weitra, beide am Leben) 

1698-1754 HEIRATEN: 

p 1 1 - 1. 8.1702 0-0 Ehrsamen Herrn & Bräuermeister Johann Faber & Beistand Wolf g.Car. Landsteiner mit M.EIisabetha 

Westermayrin; Zeugen Joh.Assen, Marktrichter & Johann Böhm, ...meister 
p 1 1 -22.10.1702 0-0 Johann Baptista Faber Bräuer allhier; Zeugen Johann Faber & Andreas 

Truntzer mit Anna Theresia Schoberin: Zeugen Joh.Assim Marktrichter 
ry/^ 1 5 - 3. 6.1 704 0-0 Thomas Böhm Bäckermeister & Beistand Johann Faber & Johann Böhm mit Maria Elisabeth 

Westermayrin (?) -Zeugen Valentin Baader & Thomas Radinger 
p 16 - 2. 9.1704 Q-o Matthias Westermayr JunqqeselL Zeuge Geo.Rauch mit Maria Passerin, Witwe 
p 43 - 6. 4.1712 0-0 Vid. WoIfg.Carolus Landtsteiner . civis & Senator mit Justina, vidua Michael Ensbergl 
p 46 -1 7. 1 .1 71 3 0-0 Hon. juv. Balthasar Faber (Geo Faber & Maria pm) mit Maria Aufreiter (Michaelis A., civis & textoris & 

Catharina) 
p76- 8.11.1718 Q-Q Hon, juv. Joan.Andreas Fürst , fab.fer. (Maximilian Fürst, Arijesbach & Barbara pm) mit Maria Magdalena 

Aing (Gregorius A. civis in Gerungs & Veronica pm) T. WoIfg.Carol.Landtstainer 
p85- 3.11.1719 0-0 Adam Fürst, Zeuge 
p 93 - 19. 5.1722 o-o Joan.Bapt. Faber vid. mit Magdalena Theresia Fux (Paul F. + & Elisabeth alive) T. Femandus Westermayr 

von hier, 
p 93/4- 8. 6.1722 o-o hon.juv. Jacobus Kren civis & lanio Pöggstall (Joan.Paulus Kren, same 

prof.,Öllsing & Sophia am Leben) mit Anna Maria Faber (Joan.Fr. praxatoris & Elisabeth am Leben) 
p 126- 31. 8.1728 o-o Franciscus Westermayr (Femandus W. & Elis.) with A.M. ? (Phil. ? & Catherina) 
p 147- 22.11.1733 o-o Hon. vid. Laurentius ErtI & pud.vir. Catharina Langthaller (Andreas L & Eva pm) 
p 151- 12. 7.1734 0-0 Michael Kaltenberger (Max K. & Gertraut, Weitra am Leben) mit Frau Magd. Faberin , Witwe J.BaptFaber. 

T. Antonius Faber allhier. 
p 172- 29.10.1737 o-o hon juv. Franciscus Antonius Paun textor (Andreas Marcus Paur alive and Maria Cordüla +) 

mit Maria Anna Faberin (J.F.Faber + & Elisabeth) T.Balthasar Faber Senator & Tibialifex. 
p 183- 27. 1.1739 o-o Hon.juv. Andreas Fümgin (Petrus F. + & Rosina) Krumau Böhmen, mit A.M. 

Langthallerin, vid. Rud.L, Kappelhammer ?) 
p 187- 16. 2.1740 0-0 Rudolphus Weixibaum civis & lanio (Joan.W. Art)esbach + & Eleonora +) 

mit Anna Catharina Faberin (J.F.Faber + & M.EIisabetha) T.A.M.Paur. 
p 190- 29. 2.1740 o-o Andreas Marcus Paun Witwer mit M.E.Faberin Witwe des J.F.Faber. T. Rud. Weixibaum civis & lanio Gerungs. 
p 192- 5. 7.1740 0-0 Carolus Türer vid. mit Eva M. Faberin (Balth.F. & Maria +) 
p 198- 13. 2.1741 0-0 Vid. Balthasar Faber mit Rosina Himmayrin, vidua des Philip 



1755-1784 HEIRATEN: 

p 28 - 19. 8.1760 0-0 Hon vid.Petrus Rilgbacher mit Magd.Böhmin - (T. Joan.Geo Böhm & Anna) 

p 44 - 29. 1.1765 o-o Martin Leeb solutus Freitzenschlag (Jos.L & Magd.) cum 

Elisabetha Weixibaumin (Jos.W. & Theresia, Hasenhof. T. Rud.WeixIbaum. 
p - 2. 6.1 767 0-0 Phillipus Grym, praxator, vid. cum virg. Francisca Weixibaumin (Rud.W. Judex & Catharina) 
p 41 - 16. 8.1769 0-0 Josephus Pisti^acher (Laurentius P. & Magd.) mit Catharina Weixelbäumin . vidua 
p 113-17. 2.1778 0-0 Jos.WeixIbaumer (Paul W. & M.A., Frauendorf) mit Catharina Bemhart (Joan.B. Ä A.M., Wetzles) 



GROß-GERUNGS. Film 1046786 : 



1 675 - 1 698 TODE: 

p 28 - 13. 5.1684 + Thoma Westermayr, Bürger* Fleischhacker, ca 61 J * 1623 

p 39 - 24. 4.1687 + Anna Catharina Faberin, 2 J "^ ca 1685 

p 58 - 2.1.1 694 + Femandus, Sohn des Geo. Faber, 1 6 Monate 



1698 -1745 TODE: 



#p1 - 

• P5 - 
p16- 

#p23- 

• P30- 
p32- 

%P33- 

#P35- 

p38- 

p43- 

p48- 

«P54- 
p63- 
06 
22 
27 
28 
34 
35 
35 
53 
68 
70 
73 
76 
79 
89 



3.8.1698 
1.8.1699 
9. 5.1702 
3.4.1704 

20.7.1705 
3.2.1706 
3.4.1706 

14.8.1706 
8.4.1707 
9. 5.1708 



+ Johannes Ignatium 
+ Kind * fehlt 
+ Veronica Faberin, 
+ Adamus (* fehlt) 
+ Kind * fehlt 
+ Thomas Fürst, 
+ Kind '' fehlt 
+ Kind* fehlt 
+ Mathias Anderle 



Sohn des Tobias Faber, 
des Tobias Faber, 

Sohn des Tobias Faber, 
des Tobias Faber, 



2 Wochen 
1 4 Tage 

51 J, *ca1651 

3 J, an den Blattern 
1 7 Wochen 

30J, *ca1676 



+ Mädchen " fehlt 

10.7.1 709 + Matthias Westermayr, 

17.6.1710 + Joan.Michael, 



P 
P 
P 
P 
P 
P 
»^ P 
P 
P 
P 
P 
P 

P 
p205 

• p208 

p209 

p240 



des Joh. Bapt. Faber 
des Tobias Faber 3 Tage, Fraisen 

ca 80 J, * ca 1 627 
des Matth. Westermayr, 1 J 

50 J, * ca 1 658 
Sohn des Joh. Bapt. Faber, 3 J, 4 Monate * ca 1707 
26.12.171 1 + Apollonia Landtsteiner 65 J, * ca 1646 - Witwer W.Car.L. o-o 6. 4.1712 
- 18. 3.1718 + Joan. Geo., Sohn des Thomas Böhm 

- 9. 8.1720 + Cordula Westermayrin 70 J, * ca 1650 vidua, hospital 

- 23. 4.1 721 + Anna Theresia (Schober) 40 J, * ca 1 681 Frau des Joh.Bapt.Faber 

- 29. 5.1721 + Maria Elisabeth Tocht. des Thomas Böhm, pistoris Langschlag, 17 Wochen 

- 6.5.1722 + Phillipus Faber, solutus 

- 3.8.1722 + Johannes, Sohn des Ant. Westermayr, Ebertschlag, 2 J ? 
- 1 4. 8.1 722 + Matthias, Sohn des Balthasar Faber, 20 Wochen 



- 1 . 6. 1 726 + Johannes Faber 

- 25. 2.1730 + Adanus Fürst, praxator 

- 8. 5.1730 + Wolfgangus Carolus Landtsteiner 

- 5.2.1731 + Joan. Franc. Faber 

- 31. 1.1732 + Maria Langthallerin 

- 9.12.1732 + Johann Baptist Faber , civis & praxator 
- 12. 9.1735 + Cordula Payrin (Paur) 
-15.4.1738 + A.M.Fürstin, vidua 

- 8.1.1739 +A.M.Faberin 

- 22. 1 .1739 + Franciscus Wöstermayr, civis et lanionis 

- 24.1 1.1741 + Andreas Marcus Paur 



44J?, 74J?*ca 1682 ca 1652 

76J, *ca1654 

84 J, ♦ ca 1 646 

76J, *ca1655 

65J, *ca1667 

56J, *ca1676 

47J, *ca1688 

63 J, * ca 1675 Schlag in Gerungs 

47 J, '" ca 1 692 Frau des Balthasar Faber 

32J, *ca1707 

67 J, * ca 1674 2.Gatte der M.E.Westermayr/Faber 



18 JAHRE FEHLEN! 

1763-1 784 TODE: 

p 33 -26.2.1769 + Rudophus Weixibaum, judex loci 

p 61 - 20.1 1 . 1 772 + Catharina Pistmacher , nee Faber 

p 85 - 1 5. 2.1777 + Catharina Weixibaumerin 

p 95 - 3.10.1778 + Josephus Fürst, sartor, Gerungs, 

p 1 1 2 - 1 6. 6. 1 782 + Balthasar Faber, tibialifex, Gerungs 76, 92 J, 7 Mo, 1 2 T 

p 4 - 26. 4.1 786 + Johanna Westermayrin, Gerungs 29, 74 J, 

p7 -22.9.1789 + Joseph Westermayr, Gerungs 29, 77 J, 



57 J, 

56 J, 

70J, 6Mo, 17T 

62 J, 10 Mo, 15T 



* ca1712 

" 15. 3.1716 1.0-0 Rud. Weixibaum 

* ca 1 707 

* ca1716 

* 6. 1.1691 

* ca1712 

* ca1712 



niF FAMILIEN "FABER" IN fiROSS-GERUNGS: 

Mit Ausnahme von wenigen Geburten zwischen 1630-1641 beginnen die Matriken eigentlich erst 
1675-1698; dann fehlen wieder über 10 Jahre Geburts-Matriken welche dann fortsetzen 1710-1784; 
dTe"Heirats-Matriken laufen von 1675-1784, Todes-Matriken von 1675-1745, dann fehlen 18 Jahre 
und setzen fort 1763-1784. 

Der Ursprunq dieser Familie liegt höchstwahrscheinlich wo anders - keine FABER erscheinen in 
dem 1630-1641 Teil und ebenso fehlen jegliche männliche Faber Tode vor 1698 welche die vor- 
hergehende Generation, also die Eltern der unten angeführten Faber, einschließen wurde. 

FABER Johannes F. * ca 1655 (an Hand der Sterbeeintragung) 

FABER Georgius * ca 1660 falls das 1688 geborene Kind das l.aus der I.Ehe ist 

FABER Matthias * ca 1660-1665 falls die 1687 Ehe seine l.war 



FABER Tobias 



* ca 1670-1674 falls das 1698 geborene Kind das l.aus der I.Ehe ist 

FABER Joh. Baptist * ca 1676 (an Hand der Sterbeeintragung - obwohl schon im Bereich der 

Matriken nicht in G-G aufzufinden) 

Unter diesen Umständen ist es unmöglich einen Verwandtschaftsgrad dieser verschiedenen Faber 
zu ermitteln; im Falle von Joh. Bapt. Faber ist Joh. Fr. Faber sein Beistand bei der 1702 Ehe; ich 
weiß nicht ob es z.B. je üblich war daß ein Vater Beistand bei der Ehe seines Sohnes ist - 
oder dies immer keine Familienmitglieder waren. 

Obzwar Joh. Faber bei seiner 1702 Ehe nur als "ehrsamer Herr & Bräuerme ister "angegeben ist 
und nicht als Witwer, so deutet dies im Gegensatz zu der auch 1702 Ehe des Joh. Bapt. Faber 
qeführTäls "ehrsamen Jungesellen" auf einen älteren Mann hin - ebenso fand ich den 1702 Tod 
einer Veronica FABER, sicherlich die Mutter von 7 Kindern eines Joh. Faber & Veronika - also 
läßt sich diese I.Ehe des Joh. Fabers ziemlich belegt annehmen - freilich nicht seine Herkunft. 

Was sein 2 Ehe, 1702, betrifft, so schien er die "Wahl" gehabt zu haben entweder die Tochter 
Elisabeth * 1675, seines standesgemässen Mitbürgers Thoma Westermayr zu heiraten oder dessen 
Enkelin Elisabeth * 1676; 100 % genau werden wir es nie wissen aber ich neige eher zur 
ersteren (siehe das Westermayr Blatt). 

Sowohl die Ehe seiner Tochter Maria Anna Faberin, 29.10.1737, wie auch die Wiederverheiratung 
seiner Witwe Maria Elisabeth, 29. 2.1740 führen Vater und verstorbenen Gatten als ciyis et 
praxatorius in Gerungs, judicis Waitravensis Principis de Fürstenberg an - ob sich in den 
Akten dieser Fürstenberg Hoheit (einschließlich Weitra ?) nicht etwas über diesen 
Mann finden ließe ? Testamentnachlass ? 



RTF FAMILIEN WESTERMAYR TN GROSS -GERUNGS: 

Mit Ausnahme von wenigen Geburten zwischen 1630-1641 beginnen die Matriken eigentlich erst 
1675-1698; dann fehlen wieder über 10 Jahre Geburts-Matriken welche dann fortsetzen 1710-1784; 
die~Heirats-Matriken laufen von 1675-1784, Todes-Matriken von 1675-1745, dann fehlen 18 Jahre 
und setzen fort 1763-1784. 

In den Matriken scheinen auf den ersten Blick 2 Thoma Westermayr auf - jedoch könnte es sich 
hier leicht um ein und denselben Mann handeln, auch aus dem Grunde daß nur ein Tod eines Thoma 
Westermayr aufscheint; der "heikle" Punkt ist daß er einen Thoma Westermayr mit einer MäOä 
verheiratet ist (und 2 Kinder zumindestens in dem späten Zeitraum ab 1675 hat), der andere 
Thoma Westermayr scheint nur in der 1675 Heirat eines Sohnes auf mit Angabe einer Gft in 
Magdalena genannt, ABER PM; da Thoma Westermayr an Hand seines 1684 Todes ca ]Ma geboren war 
so könnte diese Magdalena leicht seine I.Frau sein und diese Maria seine 2. 

Daß der Bräutigam der 1675 Ehe, Matthias Westermayr & Cordula Staudinger an Hand seiner 1709 
Todeseintragung 1658 geboren ist, stimmte mit der Annahme einer I.Ehe seines Vaters Thoma 
Westermayr gut überein - allerdings ergäbe dies einen 17 jährigen Bräutigam wobei man nur 
hoffen kann daß die Angabe seines Todesalters, "aetatae sua 50 annorum" um zumindestens 3 
Jahre falsch sei 

Nicht nur dies aber umso mghr die Berufsbezeichnung sowohl bei der Geburt der Kinder wie auch 
bei seinem Tode läßt mich die Fli^ahßth Westermayr * 1675, als die 2. Frau von Joh. Faber 
wählen; ihr Vater ist als Bürger & Fleischhacker allhier angegeben, ebenso bei seinem und 
seiner Gattin Tod - gesellschaftlich/sozial viel eher die Wahl eines "ehrsamen Herrn & 
Bräuermeister" also die andere Fli<;ahPth Westermavr * 1676, dessen Eltern Matthias & Cordula 
ohne Berufsbezeichnung mit nur "allhier" angegeben sind; nach meiner Theorie ist diese 
2. Elisabeth die Tochter des Stiefbruders der ersten ! 

Leider konnte ich nicht feststellen woher der 1789 verstorbene Jo$eph Westermayr, oder seine 
Frau Johanna, + 1786, stammen; gäbe es da eine Testamentaufzählung oder etwas was mit Haus No 
29 herauszufinden wäre ? 



niF FAMILIE MEIXLBAUM IN GROSS-GERUNGS: 

Mit Ausnahme von wenigen Geburten zwischen 1630-1641 beginnen die Matriken eigentlich erst 
1675 -1698; dann fehlen wieder über 10 Jahre Geburts-Matriken welche dann fortsetzen 1710-1784; 
die Heirats-Matriken laufen von 1675-1784, Todes-Matriken von 1675-1745, dann fehlen 18 Jahre 
und setzen fort 1763-1784. 

Dank den fabelhaften Rescherchen von IHFF weiß ich nun daß "meine" Weixlbaumer aus Arbesbach 
stammen, dessen Kirchenbücher verbrannten - die Verbindung mit Gross-Gerungs entstand nur 
durch die 1740 Ehe des Rudolph Weixlbaums mit Anna Catharina Faber; das Paar lebte dort und 
hatten 9 Kinder; keines dieser Kinder heiratete oder lebte nachher dort; belegt ist nur die 
Ehe einer Tochter mit einem Fleischer Philipp Grym aus Zwettl, Gross-Gerungs 1767, die andere 
mit einem Bäcker A.J.Michael Pidermann, Vitis 1769; die beiden männlichen Nachkommen 
verschwinden spurlos. 

Entweder eine 1740 Heiratsübereinkommen des Rudolph Weixlbaums oder ein 1769 Nachlass dessen 
könnte eventuell noch Details liefern; ebenso wäre de Nachlass der I.Frau (weder Vor noch Mäd- 
chenname bekannt) + ca 1672, wäre ungeheuer wichtig. 

Da Rudolph Weixlbaum Trauzeuge bei der Hochzeit: 29. 1.1765 Elisabeth Weixlbaum (Eltern Joseph 
W. & Theresia, Hasenhof) mit Martin Leeb von Freitzenschlag ist, wäre es möglich daß der Vater 
der Braut Joseph, der Bruder von Rudolph gewesen sein könnte - dessen Wohnort "Hasenhof", 
konnte ich nicht mehr auf der modernen Landkarte ("No 18 Weitra") finden. 

Alle anderen Weixlbaums welche in den Kirchenbüchern von Gross-Gerungs aufscheinen, kann ich 
leider nicht "verbinden". • 



FAMILIEN LANGTHALLER GEFÜHRT IN GROSS-GERUNGS MATRIKEN: 

Mit Ausnahme von wenigen Geburten zwischen 1630-1641 beginnen die Matriken eigentlich erst 
1675 -1698; dann fehlen wieder über 10 Jahre Geburts-Matriken welche dann fortsetzen 1710-1784; 
die Heirats-Matriken laufen von 1675-1784, Todes-Matriken von 1675-1745, dann fehlen 18 Jahre 
und setzen fort 1763-1784. 

Die einzige "Verbindung", allerdings nur der Name, mit "meinen" Langthallern, (schon an sich 
keine Blutsverwandten und tangential in der Stammtafel durch die erste Ehe von K 139, Lucia 
Forsthofer mit Mathias Langthaller), ist die Tatsache daß auch diese in den Gr-Gerungsbüchern 
eingetragenen Langthaller "Hammerschmiede" waren; der schon 1631 angeführte "Cappol/Kappel- 
hammer" könnte eventuell der moderne "Gabelhammer", gelegen zwischen THAIL & HAID sein, auch 
"bestätigt" durch zwei geographische Hinweise in den Matriken; eine Heirat: 22.9.1789, Ignaz 
Böhm, No 19 Kaopelhammer/HAIDT o-o Katharina Anna Lainzer (Georg Lainzer & Katharina, Gross- 
Gerungs 58) & die Geburt einer Elisabeth, 1785 in Dorf THAIL . Johann Landthal 1er, MüHer vom 
Kapalhammer & Theresia. 

Der Arbesbacher "Mühlexperte" mag eventuell um diese Mühle wissen ? 



AurTRlAi'NlEDEROs'TERRElCH. GROßGERUNGS - CHURCH RECORDS 



Kat ho 



tische Kirche Groflgerungs 



(Niederösterreich) 



K 1 rc 



henbuch, 1630-1796 



-- St . Pol ten 



Schmidt GMBH, 1968 



EUROPE 

F ILM AREA 




1 Mikrof i Imrol Ic ; 35 mm 



archi V St . Pol ten 






Freitzenschlag, K l e i nwe t z l es , Egres 



Marharts, Oberros 
K le inre inprecht s , 



enauerwald, Etlas, Hein 



re ichs , Haid, Harruck 



Thail and Häusslern. Births, marnages 



Geburten, Heiraten, Tote 1630-1641, 1675-1698 



Gebur t en 
Heiraten 

Tote 

Gebur t en 
Heiraten 

Tote 



1710-1740 
1698-1754 
1698-1745 
1741-1784 
1755-1784 
1763-1784 



Geburten, Heiraten, Tote 1784-1796 



deat hs 



1046786 



AUSTRIA, NIEDEROSTERREICH, GROßGLOBNlTZ - CHURCH RECORDS 
Katholische Kirche Großglobnitz ( N i eder ös t e r r e i c h ) 



K i r c henbuc h , 16 



57-1796. -- St. Polten : Schmidl GMBH, 1969 



EUROPE 

F ILM AREA 



1 Mikrofilmrolle ; 35 mm 



Mikrofilm aufgenommen v 



on Manuskripten Im i özesana r c h i v St. Polten 



Parish reg ister 



f Großglobnitz, including Bösenneunze 



n/ Germanns 



Hörmanns 



KLeinotten. Malerhöfen. Nl ederg lobnl t z . «nd Wlldings 



ß 



Births, marriages, deaths 

i 

Geburten, Heiraten, Tote 



1657-1796 



1046787 



1 t em 



3-6 



AUSTRIA, NIEDEROS 



TERREICH, GROßGOTTFRITZ - CHUR CH ^RE C ORDS 



Kat ho 



tische Kirche Großgö 



ttfritz (Niederösterreich) 



Kirchenbuch, 1678-1796. -- St. Pötten.- 

1 Mikrofilmrolle ; 35 mm. ,♦ 

* 

Mikrofilm aufgenommen von Manuskripten i 
Parish reg 



Schmidl GMBH, 1971 



EUROPE 
FJLM AREA 



m 



D iözesanarch i V St. Pötten 



we 1 i:e 



reaister of Gr oßgö t t f r i t z , including E nge t br ec h t s , Klein 
ßenblch! Rohrenreith, F r ank enr e i t h , Großweißenbach, Reichers 



Sprögnitz. ßirths, marnages 



deaths 



Geburten 



Heiraten, Tote 1678-1796 



1046788 
i t em 1-3 



iuSTRIA, NIEDEROSTERREICH, GROßPERTHOLZ - CHURCH RECORDS 



Katholische Kirche Großper 



thotz (Niederösterreich) 



Kirchenbuch, 1667-1796. - St. Pötten 
1 Mikrof i Imrol le ; 35 mm. 



Schmidl GMBH, 1966 



EUROPE 

F UM AREA 



Mikrofilm aufgenommen v 
Parish reg ister 



on Manuskripten im D i özesana r c h i v St 



Pol ten 



f Großpertholz, including surrounding towns. Births 



mar 



riaqes, deaths 




Geburten, Hei raten 

Geburten, Heiraten 

Tote 
Geburten 



Toten 1667-1729 



1730-1753 
1730-1743 



1754-1796 



Tote 



He i rat en 



1744-1 796 
1754-1796 



1046788 

item 4 
1046788 

item 5 
1046788 

item 6 
1046788 

i tem 7 
1046788 

item 8 




Gr-€r. 
Parents 



C?r-€r 
Parents 



Grand- 
Parents 



vOj^Kj/m^ 



1~ 






^ 4- CA h.lT^ 







Parent 



^ CA ^6^r t KWI 



ancl- 
ParentF 






OD 



J 



o-o{6.Z.\ho fit/p) fi.CAmmefi^ 






Parent 




¥■ ^ 

^r 5.10/0 
0-0 Z9. 1.(180 

CoüM Der 

/VA/WA ^f^fu^, 



Gr-Gr. 
Parents 



Or-Or 
Parents 



^ 



Grand - 
Parents 



f 




^and- 
ParentF 



' ' ' ' TßUöTcMW 



Parent 



OD 



< 



4 4< 9. (}^ 



Parent 



r 



[ 






t 






t 





OGP 



GP 









t 



It 



11 



13 



15 



GGP 



GP 




















8 



10 



12 



14 



16 



J 



i^-^B MkBm:T 4cNiAyAC€^ TMjfPi^rehi 



^ I ^' ^-a I 'rn^ r> id 



\ 



Km 




Gr-Gr. 
Parents 



Gr-€r 
Parents 






Grand - 
Parents 






Grand - 
Parentp 






Parent 



OD 



f.U 



Pi^^ 



)^ /Ol«- l-MO 



4 

O-Q 



3i.^.(?->^ 













Parent 



>^ 5JÖ. (7-11 



1 



4 



l 



t 



\f\^o 




« fl > - ••« • • V • •• 



• •• • > 



.ttfSfHts 



Gr-Gr. 
rarents 



Grand- j 
Parents 



1 



j/iMMlM^V^H^ 






(^n 



Parent 



QP SB^/E ZjiJBrfB 



I 



(//lyß^kr^n/AJT MMun- 



f.i^ 



1 



f-2 









4)-^ 



f^^ 



m^so c^ftwfJ /HS 



Fßß^0^^ 










*"%• 







K m^^TB i^icfii bie 2^Bhe ^i^, f^o Ivti^ ,\,cil bet^/^/v^tß^B iHoM ex^ ^c?/v^>i^s 






.nrpirytr^^'''^^^ 




HpmHpAT PntR 



1 .Wif e OD 



Qrandtparents 



ryü- I6h 



;k CA I65'l 



37(7 



I 






-t^.5-. fW ^•^- 'f^J 



2.Wife JDf 



L 






i 



• ef.l^li- 



1 



+ NACH I Hb T^z-t n 













^ 



<$: 



j\u(nJ^ o-o ^^.\2 • CHV /wj;<^' 






I 









2r 
1 



.^ t 









rw 



I 



t 






T^^ 



l 






< 



Mim arnrnf^^ 









^/^o^ 






[ 



f- 



I 



np: 



8 



n 






l 



t- 



I 



8 



i^ 



'I HC^ fi^mr- /I//£7^W^)<^f^ ^ k nn-Lti^ ^-n Uf^nt-rcrr i'^»tr ^^^ >ü^'^(7^rf)'ct^ ^ ^> /r^/ j. fr iT^^ 



2 



; OapqlmOhl 






I 



2 









(jAiße^Kimnr 



^nPP£Lmiitil€K HOHLB 



Gr-Gr. 
Parenis 



Grand- 
Parents 



iMl(Al)f{L\J£L mocPH 



Parent 






t 






Gr-€r 
Parenis 



Grand- 
Parenls 




■TParent 



f^Nl>ms POflQlf^ f^i KfW^MJ, 5i)Ht/eKJ 






RlS 




mncms rfostMs 



8 



11 



13 



thmmi^ 



10 



12 



14 



15 



16 



-'^i 



K=to 



^ CA J65^ -f- r 2 • im 






Gr-Gr. 
Parens 



Grand - 
Parents 



% 16.1 AfW 

■f- 



Parent 



GD 



P'S^ ' 



/^/^ 



4 



/fPllüMi^^ iMLmtb 



t,M. ^.m3 



-f- 



Gr-Gr 
Parenls 



Orantl- 
ParentP 




Parent 






f Kf 



4 



PM'J 



8 



11 



13 



15 



10 



12 



W 



16 



mmimm^ 






f>T-aTif1narents 



Qreat-Granffaarents 



Grandtoarents 



l.Wife(D 



Of^ 16^ 



(//t/f>ef{m/i/r {/e^iuicn 



f 9.s^ WZ 



s-iü 



I 



K(42:<I45 




WOHh 






ü(\fßBm\ii{rr 






2.Wife 






l 



OD f.^.l^lX 






w/fWi^ o-o 



fm)(^^f^ 


















2 






sW 



I 






t 



M 



I 






T^U 



I 



t-aX^-Ü (1-37 m. m: p/^/L 



3 s^ 






I 



KSS- 



I 



0m ar^^MA 



Sfl. 



KS^ 






40 






i^^/C? 



I 






rw 



8 






I 



8 



•^J 



s^WJW^^^SJW^Jßiism^ t<g fiW^z^V: mm. cf^.mm\(^^ia\ m tssim 












Gr-Gr. 
Parents 



Grand - 
Parents 



rnaVü/n/c^ 









Gr-Gr 
Parents 



Qrand- 
Parents 



f.£^E 



^ Cfir 16S8 



p.^ 



mim 



wrffmo 



f 



11 



13 



15 



Parent 



OD 



Z8S. IßfS' 



mi 



f!. 












l^ 



8 



10 



12 



W 



Parent 



r/<f 




^cY/ 




rfUl' HO- iL 




eiVSiMiT?:««.^« 



lä. 



Orpat-nraivlnargnts 



^h^oAjälDfiDt^ 



Qrandparents 



•Wife (p2^./0. \W1. 



{ (^üßW J^l\lf^ Tfi^esj^ 



X Cft 



1661 



-f Z5A. f7^ 4c:I 



i 



2.Wife(P /9.5:lf^Z^ 



'«!: 



mo 



r 



-h ^,4. (^C?^ 






mßQ2 t]oH. SffPl 



CimAl£ßMEß^ 



^zl 



^ 






\ (T- ^- Ir'O 



■^■£ 






<^ 






I 












2d 



^ 



t-. 






I 



I 



T 



8 



I 



8 






Qr^rv^narentS 



l.WifeöD 




r|jjgQjlll^J2EDt& 



Grandparents 



Ol i6^ 



(/li/f>eKmi\/T \JW)mQ{ 



f 9.5: mi 



öia 






2 



I 






si<i' 



mm 



TJo 









4cr 







yijö- 



8 



j(/rrf(A//^ 
1- 



I 




WOMh 









2.Vftfe OD f. (■?.l^ 



JL 












^ 



<3: 









wfTU/g 0-^ ßA\L • \¥^ mX)(S3iS ^ 









\ 









f 



3^ 



t^XtÜ IT37 f^. m: P/^/L 



3 56 



,\ '> »^ 



I 









SfZ 



8 



^^ 



r iMfaHn- ni^€P l^i\}r^PP n kmrmt >\ ^n ursrUTtn-r \''^\xr ^^p ^ü/fNCfrfrl'n? ^ ^^ /r^ j- o ir (-i?/^ 



Gr-Gr. 
Parents 



Grand - 
Parents 






Parent 



(D 



f I 






f-z^ 



:^ CA IjOi 



5^ 



f^S 



KliUD 
4- /4.(f./?a^ 



5r 



11 



13 



Gr-Gr 
Parent 



Grand- 
Parent 



wmmi^mm 




Parent 



({'fl{JD 






8 



10 



12 



U 



KT 



f 5- 



/fu; 



f50 



1 



15 



16 






kl3f 

m 

01 









Gr-Gr. 
Parents 



Grand- 
Parents 






Parent 



Rf. 



fl 






^W/^TTt 






K\6 






o^ll 



'i 



W^mm ß J. ^1\mei * U i R56 












( 



1^^ 



11 



13 



15 










1(35' 




^. 






l 



^ /f. f. (^z 
+ 



/e ^Z- 



p 



-I- 



/^^/ 



L 



^ f. 1 (HS 



rfo4 



8 



H 






f(^3 



10 



12 



14 



16 




Gr-Gr. 
Parenis 



Gr-Or 
Parents 



Grand - 
Parents 






Parent 
(D 



'WFEfZFiJe^TTWKc^^T^Hiti 



\ 



r 
TW 






11 



13 



15 



Grand - 
Parenis 






Parent 



t- 






(X.Q.2S, ?/a 



P\l<K 






e2x^ 



8 



10 



12 



\h 



16 






Gr-Gr. 
Parents 



Greind- 
Parents 



Gr-Gr 
Parentsl 



Grand- 
Parenlsl 






Parent 



OD 



-I- 






e I 






e-i-b 






5^ 




f^S 



KIK/D 

^ cn II. e. IJO^ 





Parent 









HT 



r5~ 



f^o 



2 

t 



8 



Or-^'^r^^i^^^^T^rs, 



l.WifeOD 



Oreat-Graridpargntfi 



>*aiv1paTY»ntR 






-f 



w« (^^S' 



Grandparents 




n 



mmiHi^Y^ rwm 






Qj 



Fiel^Q{H^C^^ 



in cr/2.ör. 



icm 



l.Wfe OD 



I 



{jmBTMT mi\^ 






^0^ 



KE 



l 



^ 31- IZ. (ffF 



mwFiMjfi 



mr\zaiitJ, mjy 









C 



s 






/<e/^r? 



m)\Mi\jo 

1 16. ?. lf(S 






t 



o—o 



/g^ \w ij^e^Mm m. 



m'^^G^ 




8 




Gr-Gr. 
Parents 



Grcind- 
Parents 



Gr-Gr 
Parents 



Orand- 
Parents 






Parent 



f- 



TW 






+ 




Parent 



■h 1^.^' 19-81 ör.C^f, %^ 



P{£^ 



ii 



^ f. (. 1615 



L 



/^2Z^ 




/frrr fW^ ^^. fc/^ /eoTTrSn^ 



^ atiHmai^f /t^tJi^W^ 



rm no. (0^86 




nranftoarents 



T^Wifeffi^jOjjW 







I 



I 



Qrandparents 



l 



.wifed) /<?.6Tl(^ 



oy7 fi..f. /f5l mcti.KACI^^eiiQ\ eA^ 






^ 



^/^^ 










..f. /f5l 



+ 



» 



I 



{imm mim 

4- 



f 









I 



^ 2 J . f. (?2.' 
■f 





Qj2oäBasssol&. 



l.WifeGD 



Oreat-Grandparents 






i 



voll (ffS' 



Qrandparents 



I 



2 



\MmBfUHhV^ THOHi^ 






(^ij 






(0 1.(^0^ $ü^. 






8 





2.Wlfe CD 



{jms^MT mi\^ 






^0^ 



T 



^ 31- IZ. (ffF 

0-0 7^./^. li<i2:f.F. 



I 

u 



C 




e/^Vt^ i^mfi \Dm2£iii^j, ^j^/g 



?J 



8 



•'S 







. ö-o 




8 




Gr-Gr. 
Parents 



Grand- 
Parents 



1 



T 



iParent 






^ 1625 



^n 



1*" 



f.M 



f-^ 



mm a\smV[ 

4 ?i. 12.1(1-5^ 



I 



I 



wß^kr^A/Air Hmn- 



l 






-f^^ 



f2^ 



m^so c;ftrniu /hs 



m2.Vßfi^0^^J 



>^ 16, (f. I6f& 
f 






mmfi 



8 








J^'ö \comTB l^iaiTbte ^^bhe ^h^/ /ft^o lvBtJi\yULbh',^/^/[yL)tJ^B i Tm/^si^ m/ijm 



«(-'■Üi 



jjjandEaiSQls — 






■■ /'.^\ 










l.Wifed) (h /• )f )3 






47:7 



E^ML.^^(^ 






r 



E 



2.Wife aDf5.2-l?4<l I 

j)E3 mih0^- 



{ 






[ 






^\b\f>'iA^'^ 



^^.S. 112.0 






-f H. &J^2Z 2D^ 






lI- 



I 






f 



L 



t 



8 




I 




K 

158 









Gr-Gr. 
Parents 



Grand - 
Parents 






T^UqIUMQ- 



Parent 



GD 



< 



4 4< ^- iM 




Gr-Gr 
Parents 



Qrand- 
Parents 



Parent 



f 5. //. /=f^5- 



t 









t 








■^4.9./ce/ m^^oA 



uhJotKmm mm/h 



r 






Km\ 









\O0f{M/f^ 




r/f (^f6' 






m 










z^mE 



J 






K^f 







l 



[ 



I 



l 



MüwA 



Gr-Gr. 
Parenis 



Grand- 
Parents 






■M 



Parent 



(D 



^ ^rt ' 



p^ 



fUc 



ftj^jm Mfii^if^ ^raNA 



11 



13 



15 






^ i. 6, /H/ 



r 






rf(; 



m mi 



f 



^ /<i^^ 



8 



10 



12 



1^ 



16 



Gr-Gr. 
Parents 



Grand- 
Parents 



■Esm tift</fi. iwnf^ 



'arent 



[BII^E MJEffB ? 



f.J.)^ 



1 



f-^ 









HMJi^ 



^V^ 



f2^ 



^Biso GHTnio /ftr 



.F/!A6a2/i/ 






"^ffrC »A^i^i/i 




^H^e 






^^nr/lT^ N^f^ -^ rruc: or^'/^ 



^-^ ^ , . 



A 



K2f8 



k 158 



R)Ü^HöFt:}Z. /^^/^ 



^ 



f^.<].l68\ 



i/il/^/OW/\/f i^fiHif^ 



^ 



t 



l.^HE 



KI3? 



CA- 



im/8s 






/^'^Sr Cr^ 



(6^5" 






IC 6^ 



m 



*: 



•hcAr C ifS2. !fi(^f>HMtidlL 



Z, EME 



fi-i- 



»'W^ 






CH:? m)UM\ Je^AAl^ 



^ /^f2- 






^ ck 



m\ 



f 






/^^r 



ö— o 



cP /(. !1(8 rH.wAQ)^^! 



«*% 






ir 



J.EHf 



rA /?^i;/i^ 






TTWWj 






6^L 



(?(T 






I 






f 



>K CA- ] K^i- 



jtMMü^ 



ßOAJtfmh 
t 






f 



m !• 






r 









2JS 






fCm 



k 




f 



FÜRST my^ffffum 



o-o a 16V 



VQl^ IW^ 






' * 1680/69 












Uli 







* CA le'ii 

f.. 

















• 


r 






^^ 







L 



0--0 ,^.11. {^8 li.l^irqp. f^^jq 



0—0 



0-D 



/fO/ 



O-ü 1^2'^/sO m<H1f)f> MOUM^eJ^ 



^ CA /:f<?5- 

o— o 

t 



0-^ i^Z-Yss Oimsrofii u/mjso/ 



O-ö 



cJ— 



t 



F^(^- ^m (fs 



j 






•f /f/0/f+// 






IJii 



0— o 



/?f? 



^ /f2D 

0— o 



0-<3 

t 






o-o 



fr /?-/0 



I 







'3 



H 




1^ 




^ 




-'S 



.^ 




>^ 










<::\ 























T 



f 






-f 



E 



^ CA- lii^ 
4- 






I 






-h 



im 



c^ 16 fS 



* c^ Ifi6' 



K(38 



m 



.0-0 iO.i.ieu 











K2f8 



ES 






^ 



t 



/.CHE 



KI37 



ctMiM. 






t^(/<^.Tr fiflAyifHmAM 



*^ 



■ha^ C ifSl- K'HVftfMfjg?. 



Z.EHE 



K^^ 



•n^w 



6^ /^^^ 












i^ 









CABßptK 

t 



L 






o-c 



ßOAJHftm 
^ oft IfO^ 

t 






f 



i 









J.EHE 



rA m\(\ 



12. 



T /K/5 iS«^ 3^ 



77f??E0 



:»c CA l?f?> 

r 



(ML 



iTfT 









1 



¥: 6/? /f-25- 






k 

m 







Grand - 
Paren 



Vi}E0<M 



m 



4- CA Clf^ 



Parenls 



t CAl^f^ 



'^m^ 



CA (HT f {(Vßl 






Patent 



(D 



KW 



k c^ ("HZ mtmcH 

3-0 r^. z.ll^o ftt/fiifi.am mefi^ 



Parent 






Jcw 



j 







ioMA/ Der 

*nir 

fM,ß.l3H 

ff.3./Ö0f ^^ 






^m 



// 




p 



(^^i/dß- 






w 






."-•rft^JÜ^r 




S P 








% 






'?^'^'4i*\ 




sie 



Hm f^vhen. sweoi/f 



9 











3 



• ßi 




••♦:;',;.,.'•« 



V 



% < 




i^(f^iL 



<^i^y.ji^Wii^JJWk. 



%y v^ 






•^ 



ff 



"lr.< 




'mnüs 



n 



/ 



r 




1 












.♦ . ^^ 




y 




:vl 



tfi^t^T^T 



*-/»*»*fc-fe 






/* 



/ 



t 



/ 






<?r.f- 



U^Vt^^^'^^ 



"^ // . 



X^^cui^ 




// 



•l4^ 



/S7 



otu'in 



/ 



t^. 




1 



<</»«« t 




V 



9^/ 



'u. 



IJ-." ' 




ivii^^ 



f# 






T W •^ < 



l*./ 



«• 



»* « 



^#« 



V- • 










^ 



d 






hK 



I ** 



>• <. 



r*# 






^ 



S: 






>';ttli^4 



• Ar ' ' 

* M 







/'//// 



l« ' 



i.- 







w 







£ 






9 



-\ c U 









■r.o<«; 



'v «rdi». A.. 



)flSS|jt^^^«|^^yj^H^> 



,it,..^.^JiU 



.A-..V*' ■■• 



.rjv&^^ ^^ 



(^^^I^Lgjyfek 







/r 






■jüiK'jjf; 



i 



'^i 

.v^. 



■ o^ 






'^r>J:'.^V. 



»MlttHll» iÄaSMHl« •!■»•> •(•(««MI MMM 






:'t^ 



■ i"",>i''i**l'~ 



. ...ir j^niilütii 



T" 




.jTB. '■>«.>i*> •»<••' j* ^jmi 



^miMt n ' ' 1 .1 M.au> 



Ji. i«*uiar>«Bt- vir» •« i»i'>Ar 






50 



tWf m6er^ i [/BtBMCh 



\ -1 






fv>.^ 



-. ■ f«.' 



imi 




Jö 



I 



/= 



i?- 










^ 50. A 




iV 



'tJM.n^.k^- l^'4ilr<|!»Wl^gy||gg||U||JMil*<M*''' 



"<"^A' •'^-....»»jifcft 'Bill I' iifOtk 







l 



( 



Ü 




( 




tJ(Cß 




;fl>uä,iitjijiyirH 



, W V 




'Ciiem^ 






• /• 



^^4t 









fÄ 



K/; 



)4<<9A^i 



? 



>y^ 






• • 



Vi^ 






t.»/ 



•• 




\ajn4'^ 



Ctd 



'UA> 



Hl 



Jlt^ 



t 











^ 



rft^feVf c'^^^' 



• • 



A^Ä-* 



^^Slflw 









yi> 



/"> 






V&^l 






:a^ 






••. 



•/>i. 



I 



.///K 



>4^X^ 



r//t 



I 



( 






7/A'. • 


c 




.# 


2^/n^t 


f 




• 








C 

• 
• 



I I 




^ 










'^ 



^....* w•-.4->^^•^*i^k ' ..»*-^»>«'- '^. f 







.1 ..\ 



»»' 



» ■ '. « 



'•:;•• t .'<' 



Ui 














^M^fAL K<M« ^UißitJ. 























:?'• ■ ..• 



, • « 



( 











Jr-u\v 












rr • 




!>■ 



•tV 










IVUAJ 



/t^ 



/«/- 



\ ' • 



M' 







L» '■ 



>• , .• 









<^ 



C 



>^ 






:fM 



m § 



• k 



• t \ 



\>^^ 






> 



k 



'. Tt . t 







^ 












&/^f/ 




^ j^K^. HfOi, 



c 



■^r 



X 







\ 



^1 




* ♦iwi ii* «Äti .*' *• • *taUK'--^A' 



Pflj^f^ 









<^ 




^mmitmamn 



;-^-;v y^ 



anvatti^ 




y.p*' 



ffWW 









0:1 



■"•':»■..•'!'. ••■>'• 



f. ' ^ . • T 




u^/<j(.-<i iT^ 






I < 







O 
















6 






■ U 






I ^ ^'^"^ ^(^"^ ^^ ^^ '^ ' ^' 



>J!: 



^^ 



01^ 



->. 






(frA 







tVllr 



c'iACdS^fM 



4mmk 



y ^ 



fv-..' 









t 



• I 



C'jl^^i^^ i ^^^ r W/d^/A. 



Y.^i 






-■ — ~: — zj^- y^. — 



».,•'•' ..V» . ' 1 ' i ,1 



5/ 



■^ 








./iV^.I 











T 






•Vi/« > V •^- . .. 



:§<•. 






::.-::^-^- 






14 J yf^4 ^ vtMl 






•<.V;- 







L^Tt^. 



■c • 



ol^^^ 



&•• 



!■ i 




i ■ • : • ' 




fV jl ' • >; . 










■ i •'■ 



^;/ • 



'*.'^*^ 




^t^^mm 






J.^, I ' y ' " :. -TT" 






^t- • /^V^"*' 















.^'"'Y' 



VlMW-*/. 



r^ 









L 






c^ 






V tf 















.T 



.u>^ 



n,IL 



//nV/>-v. 




^1 



2: 



Ma^^utjrinfUi 



■ •>•»'.• 



$A^/U. 



'C 



i^ 



C/,- \ ■ I; 






•c>-ic*->r 0%*i^'-ni.'7^** 



4 



L f ^14* 









A 



^' 










'i 









vi 

Vi 



{•^:. 



P 



) 









VV. 



■.< 



i 



•••■^' 

• •••••■I • 






'/ 



\ 






»1t ■ '•■ 



y 



j 

. ■*• •• , ' 

- *« 






k 



fr 












,/ 



A 










^<?e^ 





I 



i*^ 



•V t 



*.*' 



W 



i 
( 



»1 



I' > 




rM€K 



t' 



I 



"i ■ 



:'i 




, 'ii 



^ r. c. ^rS 



/ Y , fi 




Fl 


wt' 


i 


TH- 


i 













\t 
I'. 

u 



( 
( 



/ 



■mm cmMiit^k 





I 











^ 



lif 



*• '^^WW^BÄI^^^H^^B^wK 4^^H^^nW^^^^MWW^^HI4HflHMl& WBBv-4 










■<<*. 



iH>- 



i'JH, -'■" 






.,«li 





•w 







^r 



i'r- 



< i 



«Y 







wir.-.;: 



•• , • • . 






4 l 





'♦*<N 






KKAh^.^,,^^ C//(}%i^, 



k ^ H* t'it 



f.L 



tue ß" ^ 







fW» 






/Uh.X. 






>. .^ 



■]'■• 



'•f-\ 



[-A'v 



C 



.:.■^!■■ 






''■' ".' ,• •• 




t^. ^ fttW 



.e^W^Lw {^'c'ccuhi^^^^■r"''•-''^ y-H^'"'-."^' 















\ 






■■•.-^^^■■■■: 



.J y'r. ■< 



VI» 



>.*t. 



• i. ■.,♦• 



v^*",r«' 






K .• .»..• 







<' •^•^«♦z 'l 



? •• • 



■^:^ 






■ ■ V. r . 




■ i.' 



^■^ 



i'H^yHiH- 



■/:'■,'.■ 






Q^M 



















^ 



p )^ 






ii ^-"i; 


fc*J 




1 


^^ 


||A 


UM 


pi^ 


% 

■^l*^:,- 


P 


P 


K 



'a M«l l t>> ^Ü Wi l ii ii mmm m m &m mm^mmm^ 




Knam ■»■•■ 



mmmm-nMmm^^.^tir^m*''^^mm-^' 




♦-• 



' \ 



'> 



* 

9] 

' < 

I 

1 







^ 



I ' 4 




^ 





( 



lf( 








■«••—«- -ffkf 



X 




i .'^ I 




'"•V>r^ 



•^••, • {• 



. « .. '•: 




•;v:»' 


• * • 






'' ' • i • 
* • 


• ^ • 


' > • > 


• '. .1 



V'. ■• . 




* # 



iUV^i 







0^4 / ^ 



u^^ 



t-JH 




'/^Ä 




• > 




/i?a/c. 



f 



H^^^ 



^tfhw 



>• •( 






^ 



fl^ii-Jt 



'^^tiUßi^ 



f 



i 



I 



9/fJI0t 



I 



> 






ft€U4^ 


• '. 


f^i^ü 


« « 


> 1 


ff 


äyofeii 


J/üiJ 


> 



» ! 



i/. 



t 







.v> 



>. ., V 






*• '«1 



. ^ « «., •«•A»; 



f. ^( 



? 



X 




-i 



/^5~? 




^fN^ 




^ 



/ 



^R Q^ Ob0 



GBÖfi(rt \iaO:\(l COCCf^^^^^ 



//^eo/.^^e^^ 



/ 



&Fl?M/4^ 



IICX 



Cx5i&:j(^i7njl>rr^^-r )z> 



a ^ 



l/fFi^ron 



^ifrJP'EV 



Mag.phil. Siegfried Kristöfl 
Sonntagberg 7 
A-4550 Kremsmünster 



Mr. George Vladar 
685 Victora Kingston 
Ont K7K 4S6 
Canada 



Kremsmünster ^ 12. September 1994 



Sehr geehrter Herr Vladar 1 



Nicht wissend^ ob Herr Peter Weyen mich bzw. meinen Namen auch 
bei Ihnen (nicht nur bei Mrs. Mae Morley) als seinen "Nachfol- 
ger" eingeführt hat, möchte ich mich hiermit vorstellen. Sollten 
Sie es trotz aller erlittenen Trübsal (Geschwindigkeit von P.W.) 
noch immer nicht leid sein, das letzte erhalten gebliebene Körn- 
chen Wissen um die Schicksale der "Biedermänner" (darum tut es 
doch immer gehen, tut es nichtl?) erpicken zu wollen, biete ich 
mich als Ihr verlängerter Hals und Arm in Österreich an. 

Ich weiß von Ihrem Fall nur aus anekdotischen Erzählungen von 
P.W., deren Mehrzahl sich aber eher auf Ihren Briefwechsel als 
auf die Erfahrungen aus den Pfarrstuben und den Erkenntnissen 
aus den Kirchenbüchern bezogen. 

Bevor Sie mich also instrumentieren sollten, müßten Sie mich 
noch exakter instruieren. Von P.VI. wissen Sie, für einen Genea- 
logen wichtige von unwichtige Details zu unterscheiden. Neben 
der Seltenheit des Berufes ist es nicht zuletzt diese Präzision 
die die Profession eines Ahnenforschers mit der eines Profikil- 
lers so eng verschwägert (von den Zielen derer beider Bemühen 
als ein drittes Gemeinsames zu sprechen ist zu makaber). 



Von den drei Herren, die einst ein Dreigestirn bildeten, um das 
weite All der Genealogie zu erleuchten, aber schon nach kurzer 
Zeit und einer kleinen Explosion wie Meteoriten in eine neue 
Umlaufbahn geschleudert wurden, bin ich der einzige, der Sie 
bereits gesehen hat. Nämlich vor Jahren im Diözesanarchiv 
St. Polten. Als stiller Besucher und mich noch als Büttel von 



Herrn Gundacker verdingend bestaunte ich sowohl die Hilfsbereit- 
schaft von Frau Maier Ihnen gegenüber als auch Ihre Haartracht 
und Ihr himmelblaues Hemd. Sie waren ein Exot in dem Besenkam- 
merl genannt Diözesanarchiv. 

Doch genug der verfänglichen Schwärmereien und des Blendwerkes 
der Erinnerungen und zurück zu den Sümpfen der Sippschaften* 
Sagen Sie mir^ wo der Schuh drückt und steckt^ auf daß ich Ihnen 
behilflich sein kann. 



Ich verbleibe 



mit freundlichen Grüßen und mit einem Trinkspruch auf P.W 




/ 




Mag.phil. Siegfried Kristöfl 

Sonntagberg 7 

A - 4550 Kremsmünster 

Mrs. Mae Morley 

147 Norman Rogers Drive 

Kingston, Ontario 

K7M 2R1 

Canada 



Kremsmünster, 12. September 1994 



Sehr geehrte Frau Morley 1 

Was müssen Sie von Österreich und seinen Bewohnern halten., wenn 

Sie in Korrespondenz mit seinen Ahnenforschern stehen? Die Zeit 

scheint sich zu dehnen wie Germteig und die Gangart ist die 

eines Fiakerpferdes ... 

Obwohl mich Peter Weyen - von dem mich nun nicht mehr alleine 

ein Viertel Jahrhundert, sondern auch noch der Ozean trennt - als 

seinen "Nachfolger" eingesetzt hat, blieb er rnir 

Schaft" schuldig. D.h. ich wußte von Ihrem Fall 

öfters von den Schwierigkeiten bzw. Erfolgen), 

in diesen Tagen die Unterlagen und einen Teil 

sels übermittelt. 



mir seine "Erb- 
(er erzählte mir 
bekam aber erst 

Ihres Briefwech- 



So weit es die Aufzeichnungen von Herr Weyen ermöglichen, gebe 
ich Ihnen in Folge die Transkription der blassen Kopien. Einen 
von Ihnen bereits erahnten Fehler muß ich bedauerlicherweise 
bestätigen (vgl. Taufen 1/423). 

Im Vertrauen auf Ihre Erfahrung im Umgang mit Originalzitaten 
aus Kirchenbüchern gebe ich keine näheren Erklärungen zum eigen- 
willigen Stil der Eintragungen. 

Taufen: 



1/348 
08.03 
Den 8 
beth, 
prun 



1663 

Martins Inf ans Joseph. Pater Philip Khopff, Mater Elisa- 

Patrinus Adam Soldenhamer uxor Agatha, o(mn)es von Colln- 



1/361 

20.11.1664 

Den 20. 9bris ist dem Philipp Köpff Mitnachtbar zu Colnprun und 

Elisabetha seiner Ehewürthin ein Kindt getauf ft worden Andre, 

der Gfatter Adam Solhamer, Mitnachtbar zu Colnprun, und Agada, 

seiner Ehewürthin 

1/423 

10.06.1671 

Den 10. Junius Inf ans Maria, Pater Hanns Schürz, Pindter alhir, 

Mater Eva, Patrini Adam Zehetner ux. Margareth, haussesig zu 

Colnprun 



ACHTUNG: Diese Eintragung ist ein - leider schwerwiegender - 
Fehler von Herrn W. ! Dieses neugeborene Mädchen Maria ist nicht 
die spätere Frau von Martin Köpf. Dessen Schwiegereltern heißen 
nämlich Peter und Maria und stammen aus "Collnprun". Die Eltern 
dieses Kindes heißen Hanns und Eva und stammen aus Bad Pira- 
warth. Darüberhinaus stimmen auch die Nachnamen nicht überein. 
Sie lesen - vollkommen korrekt - in der Trauungseintragung den 
Namen "Khür", während in diesem Vermerk der Name "Schürz" ange- 
geben ist. 
Damit ist das Taufdatum der Frau von Martin Köpf noch unbekannt l 



11/60 

13.03.1678 

13 Martii. Martinus^ Pater Philipp 

Patrinus Martinus Tresch(?) (...)(?) 



Köpff, Mater Elisabetha^ 



III/402 
22.05.1721 

Den 22isten Maio ist ein Kindt nom. Petrus getauf ft wordten. 
Pater Martinus Köpf ^ nachtbar zu Kollnprun. Mater Maria. Patri- 
nus Michael Köpf, Nachtbar alhier, uxor Kunigundis 



Trauungen: 

1/305 

11.01.1660 
Den 11 dito 

Copulatus fuit sponsus Philippus Khöpff, des Marx Khöpff von 
Colnprunn, und Magdalena, sein eheliche Hausfrau, beeder ehe- 
leiblicher hinderlassener Sohn 
Sponsa 

Elisabetha, des Hannß Obster, Mitnachbar in Marckh Gam(?)ers- 
torff und Magdalena, sein eheliche Hausfrau, beeder eheleiblich 
hinderlassene Tochter 
Testes 
Matthias Herman (...)(?) und Georg (...)(?), Mitnachbar zu Coln- 

prun 

III/178 
09.11.1704 
Copulati 

Den 9 dito ist copu. worden der ehrngeachte Junge Gesöll Martin 
Köpf, des ehrngeachten Phillipp Köpf, Nachtbar zu Collnprun, und 
Elisabetha, seiner ehelichen Hausfrauen, beede noch im Leben, 
ehelicher Sohn, mit der tugentsammen Jungfrauen Maria, des ehrn- 
geachten Petter Khür, Nachtbar zu Collnprun, Maria, seiner ehe- 
lichen Hausfrauen, auch beede noch im Leben, eheliche Tochter. 
Tes.: Jacob Wagner und Georg Paur(?), beede Nachtbarn zu Colln- 
prun. Spon: Paul Premb, Nachtbar Collnprun, und Lorenz Franckh, 



Tod: 



1/350 

15.09.1663 

Den 15 September ist des Phillip Khöpffen Kindt zu Kolnprun 

namens Joseph begraben worden, seines Alters 26 Wochen 



11/352 

19.06.1687 

Den 19 dito ist begraben worden 

Köpf , Nachtbar zu Colnprun ( . . • ) 



nomine Andre, Pater Phillip 



11/383 

29.01.1693 

Den 29 dto ist begraben worden nom. Hans Köpf, ledig Standt, 

Pater Phillip Köpf, Nachbar zu Kollnprunn, et Elisabetha uxor, 

des Alter 23 Jahr 

III/405 

01.09.1721 

Septemb(er ) 

den ersten dato ist begraben worden nom. Petrus, ein Kindt, 

Pater Martinus Köpf, Nachtbar zu Kollnprunn, alt 3 Wochen 

III/408 

06.01.1722 

Den 6ten datio ist cond. begraben wordten ein Weib nom. Maria, 

gewessenes Eheweib Köpf, Nachtbar zu Kollnprunn, alt 49 Jahr, 

mit den hhl. Sacramente versehen wordten 



In der Unbescheidenheit, Peter Weyen in der Sache 
vertreten zu haben, und in der Hoffnung, Ihnen mit 
kriptionen geholfen zu haben, verbleibe ich 

mit freundlichen Grüßen 



ebenbürtig 
den Trans- 




1^^ 



PS: Sollten Sie weitere genealogische 
gerne bereit Ihnen zu helfen. 



Anfragen haben, bin ich 




(r 



(tOr.c ^L^d/^/i 



V:c^ 







gEPOBUKOSTERHa 




o 




^.,'. 



h 




< 






f< 



/\ij 



t^ 






e/yt 



f\ 



'^/>t*<^Vy 



k. 



^■^7<.> 



^- ^ ^^rt 



Mag. Siegfried Kristöfl 

Sonntagberg 7 

A - 4550 Kremsmünster 



Mr. George Vladar 
6 85 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
Canada 



Kremsmünster, 7. Februar 1996 



Sehr geehrter Herr Vladar! 



Es ist kalt in Kanada, in Ihrem Saustall? Als Nachfahre von 
einfachen Landarbeitern weiß ich neunmalklug, daß es in einem 
Stall nie wirklich kalt, weil zumindest ein warmer Odeur zu 
riechen und zu spüren ist . . . quod ergo demonstrandum: Sie über- 
treiben entweder mit der Celsius-Skala oder mit dem Reinheits- 
gebot böhmischer Dienstmädchen. 

Hier in der Alten Welt zieht es doch immer und ist auch im Som- 
mer schwer, einen warmen Platz zu finden - sagte zumindest Pier- 
rot Weyen, der sich seit Herbst letzten Jahres durch die karibi- 
schen Nächte spülen läßt. 

Unser Mann in der Dominikanischen hält durch, glaubt wahrschein- 
lich immer weniger an sein Gerede von der 'Unschuld der Eingebo- 
renen' und der 'Natürlichkeit der schwarzen Frauen' (oder so 
ähnlich), weil er hinten und vorne eines besseren belehrt worden 
ist. Seine Frau, die einzigartige, treue besuchte ihn kurz im 
Dezember. Ich glaube, er verwöhnte sie mit mehr als nur mit 
Kokosnüssen, zumindest hoffe ich es, denn sie brachte ihm Nach- 
schub aus der Heimat und seinen Haushalt in Ordnung, wie sie mir 
telephonisch erzählt hat. Die Möglichkeit, ihren Lebensabend, 
sprich die Zeit nach der offiziellen Erwerbsarbeit, auf weißen 
Stränden zu genießen, hält sie sich weiterhin offen. 



Ich freue mich über die Fahrt in das von Ihnen abgesteckte ge- 
nealogische Gelände und den Besuch in den geheizten Pfarrstuben 
und den geordneten Bezirksgerichtsarchiven. Ich veranschlage 
dafür summa summarum zwei Tage Arbeit. Den Kurswert dieser Ein- 
heit soll P.W. bestimmen bzw. sollte seinerzeit bestimmt haben. 
D.h. ich halte mich ohne Inf lationsangleichungszuschlag und Aka- 
demikerpendlerpauschale an euer agreement. 



Mißverstehen Sie diese meine geschäftliche Lässigkeit nicht als 
Mißachtung der Ernsthaftigkeit Ihres Falles und Ihrer Fragen - 
im Gegenteil. Ich bin ja nur ein Epigone eines auf Ihre Bekannt- 
schaft stets stolz Seienden und selbige immer höher Haltenden 
als es die Niederungen der Geschäftsbeziehungen normalerweise 
zulassen. 

Ihr Rückantwortkuvert spare ich mir für die effektive Antwort 
Ihrer eigentlichen Fragen: Spucken wir in die Hände ^ stören wir 
die Ruhe der Pfarrer, Beamten und Ahnen und toben wir manisch in 
einer langen genealogischen Walpurgisnacht, bevor der Schlurf 
des Donauwalzers und das Gebell der Pummerin einen neuen Jänner 
andeuten 1 



A bientot 





PS.: 96 ist ein gutes Jahr - es hat einen 29.2. und damit einen 
Tag mehr für des Füllen von Ställen und das Fällen von Stamm- 
bäumen 



. . 



Siegfried Kristöf 1 

Sonntagberg 7 

A - 4550 Kremsmünster 

George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
Canada 



Kremsmünster, 25. Juli 1996 



Sehr geehrter Herr Vladar! 



Was müssen Sie von mir denken? Daß ich von einem Pfarrherrn 
?:n bunderttägigen Expr::itien verqattort wurde, daß ich mich 
in einem Archiv zwischen den Aktenschachteln verirrt habe, 
daß ich gar von einer Taufmatrik erschlagen wurde (der To- 
destraum jedes Genealogen?!), oder - schlimmer -, daß ich 
mich zu Peter Weyen in die Karibik begeben habe, um mit ihm 
alle Fragen ihres letzten Briefes durchzubesprechen. Nein 
alles falsch, die Antwort ist einfacher. Es ist Sommer. 
Erstens meidet man in dieser Zeit sowieso so lange es nur 
geht den Arbeitsplatz (wer sonnt sich schon gerne unter 
einer Schreibtischlampe?) und zweitens wachsen einem die 
Stöße bei der Rückkunft ein wenig um die Ohren, man muß 
sagen um die Schweinsohren, denn (auch) in Österreich gibt 
es Schweineställe ... 

Also ein Schnellschuß, bevor auch Sie sich vom kanadischen 
Sommer endgültig überzeugen lassen, daß die Ahnenforschung 
keinen Sinn macht, sondern das Lachsfischen entspannender 
ist. 



Auf Ihre vielen Fragen kann ich - es tut mir leid - derzeit 
nicht eingehen. Ich habe aber den wichtigsten Faden aufge- 
nommen und bin nach St. Polten geroist. Dort warteten die 
Bücher der Pfarre Groß-Gerungs auf mich. 

Resultat: 



lA 



Pf .Groß-Gerungs , Sterbebuch Tom IV/fl 25 

21. Juni 1813, um 11 Uhr nachts 

Markt Groß Gerungs Nr. 57 

Josepha, verehelichte Bittermanin und ehel .Tochter des Ru 

dolph Waixelbaumer, Fleischhauer zu Gerungs, und der Katha 

rina, dessen Gattin, gebohrne Faberin; kathol . , weibl. 

70 Jahre 

An der Windwassersucht 

ist versehen worden 



Mehr ist nicht zu finden- Leider. De^ Witv^er bzw. die Fami- 
lie ist aus dem Markt Groß-Gerungs nach dem Tod von Josepha 
Bittermann weggezogen. Wohin - großes Fragezeichen! 
Im August 1816 stirbt im Haus Groß-Gerungs Nr. 57 ein vier- 
zigjähriger Mann namens Martin Staininger. Zu dieser Zeit 
dürften die Bittermanns das Haus wohl bereits verlassen und 
das Nahe oder das Weite gesucht haben. 

O.K.l? 

Es tut mir leid, nicht mehr bieten und ausführlicher werden 
zu können. Ich schließe Ihre Sache nicht weg, darf aber noch 
einmal betonen, daß ich sie auf die kurzfristig lange Bank 
schieben muß. Schreiben Sie trotzdem, wenn es Sie drängt.. 
Ich freue mich. 



Schönen Sommer 





r 



Siegfried Kristöfl 

Sonntagberg 7 

A - 4550 Kremsmünster 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
Canada 



Kremsmünster, 7. Mai 1996 



Sehr geehrter Herr Vladar 1 

Lange hat es gedauert, bis ich von einem Ort zum anderen Archiv 
und mit einem Bein von einem genealogischen Ast zur anderen 
genealogischen Nuß und wieder zurück gehüpft bin. 
Ihre Ungeduld wird hoffentlich der aufplatzende Frühling, der 
noch hof fentlicher jegliche Kälte aus den kanadischen Winkeln 
bereits vertrieb, aufgefangen haben wie ein Vanillepudding Sonn- 
tag mittags die krönende rote Kirsche. 

Gut - Sie wollen sicher nicht wissen, welche lukullischen Träume 
ich nach dem katholischen Kirchgang am ersten Tag der Woche 
erfüllt haben möchte, sondern was bei meiner tour des recherches 
an Resultaten abgefallen ist. 

Als halbwegs genauer Dokumentarist schicke ich Ihnen Gedanken- 
protokolle und Fundberichte, Kopien und Transkriptionen, ein- 
deutige Antworten genau so wie zaghafte. Ich will Ihnen die Mühe 
des Durcharbeitens nicht nehmen, weil ich annehme, daß sich 
Maigret und Poirot in Ihrer Person vereinigen, wenn es um den 
Fall Bittermann geht, bzw. - um es lukullisch zu formulieren - 
daß sie kein fast food wollen, wenn sie ein Familien-Essen zele- 
brieren. Als Aperitif bzw. als Ansatzpunkt erwähne ich nur leise 
den Ort "Groß Gerungs" im Waldviertel ... 



Zum Schluß bleibt der schnöde Mammon: 5.500,- ATS stehen unter 
dem Additionsstrich, über ihn befinden sich die einzelnen Posten 
wie Spesen oder Hoi^rar. Wie dieser Betrag am besten von einem 
Kontinent in die andere Hosentasche rutscht, wissen Sie viel- 
leicht besser (Ich gebe Ihnen von mir - falls notwendig - die 
Nummer meines Postsparbuches: 15,770.301). 



Lassen Sie mich Ihre Reaktion wissen: beschimpfen Sie mich^ ihre 
Zeit = Geld gestohlen zu haben^ preisen Sie mich, durch die 
Aktendeckel gekrochen zu sein, loben Sie sich, weil Sie schon 
immer wußten, wo 's lang geht, fragen Sie sich und mich, wie es 
weitergeht 1 

Ich freue mich von Ihnen zu lesen 





- 1 - 



BITTERHANN 



Pf .Grein 



Duplikate (OÖLA) : 

Eine Ergänzung zur Familie von Georg und Juliana Bit- 
termann (8/9) : 

* 12.09.1829 Stadt Grein 113 

Maria 

Vater: Georg Bittermann, Seifensieder hier 

Mutter: Juliana, ehel. Tochter des Joseph Anter le, 

Müllermeister in der Loi, Pf. Gottstorf in NÖ, und der 

Anna, geb.Gundacker, sein Eheweib 

Patin: Franziska Schartlmüller aus Perg, Frau des 

Georg S., Steinbrecher und Gastgeber 

Dieses Mädchen stirbt 3 1/2 Jahre später an "häutiger 

Bräune" : 

+ 19.04.1833 



Den Tod der ersten Frau von Georg Bittermann haben sie 

wahrscheinlich schon registriert: 

+ 12.04.1828 Stadt Grein 113 

Cäzilia Bittermann, bürgerliche Seifensiederin, 58 

Jahre 



Ein halbes Jahr später wird in Grein der "Heiratscon- 
tract" zwischen dem Witwer Georg Bittermann und Julia- 
na Anderle geschlossen, der uns einen Hinweis auf den 
finanziellen background der beiden gibt: 



- 2 - 

"(...) 

2. Verheurathet die Jungfrau Braut ihrem angehenden 
Bräutigam ihre väterliche Erbschafft p.800 Gulden 
nebst einer anständigen bürgerlichen Hauseinrichtung 
und wird dieses Heurathsgut nach vollzohener Kopula- 
zion ausbezahlet werden." 

3. Wiederlegt der Bräutigam dieses Heirathsgut mit 
seiner dermal besitzenden bürgerl. Behausung sub N.113 
in der Stadt Grein, worauf die Seifensiedergerechtsame 
radiciert ist, um den vorigen Schätzungswerth p.400 
Gulden nebst seinem eigenthümlich unter der löbl. Herr- 
schaft Steyregg gehörigen Wieselbauern und Hofmandlgut 
Zehend eben um den Schätzungswerth p.360 Gulden. 
(...)" (Quelle: OÖLA, Grundbuch Grein, Hs.Nr.8 = Ur- 
kundenbuch der Stadt Grein, Lit.D, 1828-1833). 



Zum 'Problem' Johann Bittermann ; Im Jahr 1841 findet 
sich in den Duplikaten der Kirchenbücher von Grein 
keine Taufe eines Kindes auf diesen Namen. Ein Jahr 
später kommt im Haus Grein Nr. 113 ein Johann zur Welt, 
nur hat er andere Eltern: 



* 15.06.1842 
Johann 

Eltern: Matthias und Cäzilia Jaruzka, Schmid und In- 
wohner 



[* gecheckt bis 1847] 



- 3 - 



GREIN - Kaufprotokolle 



Quelle: OÖLA^ Magistrat Grein ^ Altes Grundbuch^ Tom. 
II, fl.82 

Seit 1828 ist auf dem Haus Stadt Grein Nr. 113 das 
Seifensiedergewerbe radiziert. Übrigens ist dieses 
Haus im 19 .Jahrhundert die einzige Seifensiederei in 
der Stadt Grein. 

Georg und Cäcilia Bittermann dürften das Haus erstei- 
gert haben. Die Eintragung im Alten Grundbuch lautet: 
"13.10.1814 (...) durch Kauf im Wege der Licitation". 
Interessanterweise verkauft die Familie Bittermann das 
Haus erst am 25.09.1852 an Matthäus und Magdalena Kräh 
weiter, also Jahre nachdem sie sich bereits in Waidho- 
fen/Y. angesiedelt haben. 

Dieser Kaufvertrag liegt als Kopie (ohne Transkrip- 
tion) bei. 



Eine Hoffnung von mir, die von Vitis weggezogene Fami- 
lie Bittermann zu finden, war die Durchsicht der 
Zunftarchivalien der Seifensieder in Oberösterreich. 
Das Quellenmaterial liegt im oberösterreichischen 
Landesarchiv. Für unsere Zwecke das beste Stück ist 
ein "Handwerksbuch 1719-1807" (in: OÖLA, Zunftarchiva- 
lien, Schachtel 87), in dem die Aufnahmen der Meister 
in die Zunft, das Freisprechen und Aufnehmen von Lehr- 
jungen verzeichnet sind. Auf fl.90 findet sich folgen- 
de Passage zum Seifensieder Betrieb in Mauthausen: 
"1796, den 3. Juli bittet hl. Greiner, den Johann Georg 
Bitterman von Vitis aus Nieder Oesterreich gebürtig 
auf das Handwerkh auf drei Jahr aufzudingen; erlegt 
die Gebühr mit 10 Gulden." 



- 4 - 

Dieser Fund belegt, daß Ihr Georg mit sechzehn Jahren 
von Vitis nach Mauthausen an der Donau kam und als 
Lehr junge bei einem Seifensieder anfing. Wie es damals 
Brauch war, wurde er in den Haushalt des Meisters 
aufgenommen. D.h. es ist zweifelhaft anzunehmen, daß 
seine Eltern ebenfalls nach Mauthausen gezogen wären. 
Eine weitere Eintragung über Georg Bittermann ist 
nicht mehr zu finden. 



ad Hauschronik Waidhof en/Ybbs Nr. 94: 



Die vom Stadtarchivar von Waidhof en/Ybbs erstellte 
Hauschronik, die Sie mir als Kopie übersandt haben, 
ist - falschl Wieso, weiß ich nicht! Was falsch ist, 
dagegen schon 1 Woher ich das weiß? Aus der Urkunden- 
sammlung des Bezirksgerichts Waidhof en/Ybbs, mittler- 
weile im Niederösterreichischen Landesarchiv lagernd. 
Die Kopie des Kaufvertrags vom 04.01.1854 lege ich 
Ihnen bei. Aus diesem Werk geht eindeutig(!) hervor, 
daß die Verkäufer Georg (und nicht Johann Georg) und 
Juliana Bittermann waren und es nur einen Käufer, 
nämlich den Sohn Georg Bittermann jun., gab. Von einer 
Christine Bittermann fehlt jede Spur und jeder Hin- 
weis. Alle Mutmaßungen über heimliche und abgesprunge- 
ne Verlobte oder über unheimliche und aus der Reihe 
gesprungene uneheliche Kinder oder Halbgeschwister 
sind einzustellen! (Eine tlw. Transkription des Ver- 
trages liegt den Kopien bei) 



- 5 - 



Pf .St. Thomas am Blasenstein 



Joseph Bittermann, Trauzeuge bei einer Hochzeit in 
Grein 1828, ist der Bruder des Bräutigams. Er war 
Bäckermeister in St. Thomas. 

Ihre Fragen lauteten: "Könnten die Eltern in St. Thomas 
gestorben sein ...?" 

Meine Antwort lautet: "Sicherlich. Nur taten sie es 
nicht 1" 

Der Auftritt dieser Familie in St. Thomas ist nur sehr 
kurz. Er beginnt mit der Hochzeit von Joseph B. mit 
einer verwitweten Bäckermeisterin im Jahre 1812 und 
endet eineinhalb Jahre später mit der Taufe der zwei- 
ten Tochter. Er wird wohl einen besseren Ort für seine 
Handwerkskunst gefunden haben. Weder in den Tauf-, 
Trauungs-, noch in den Sterbematriken finden sich bis 
1861 Eintragungen unter dem Namen B/Pittermann. 
Das erste Kind kommt am 25.11.1812 (Tom IV/fl.61) zur 
Welt und heißt Maria Catharina, das zweite am 
1.12.1813 (Tom IV/fl.62) und wird auf den Namen Maria 
Josepha getauft. 



Das Originalzitat der Trauungseintragung habe ich mir 
bis zum Schluß aufgespart, denn darin versteckt sich 
vielleicht der Schlüssel zum Bittermann-Problem der 
fünften Generation... 
Also: 

Tom IV/fl.20 

Februar 1812 [das genaue Datum wurde gelöscht] 
Mitter St. Thomas Nr. 10 

Bräutigam: Joseph Bitermann, des Michael Bitermann in 
Markt Groß Gerungs und Josepha, noch im Leben, eheli- 
cher Sohn, kathol., ledig 

Braut: Mariana Hofreiterin, des Franz Hofreiter, Bek- 
kermeister in St. Thomas, kathol., Witwe 
Beistände: Michael Adam, Bäckh zu Pierbach, Paul 
Menzl, Wirth zu Pierbach 



- 6 - 

Groß Gerungs im Waldviertel - das ist der Hinweis 1 
Hier muß man die Suche fortsetzen. Die Familie könnte 
aus Vitis - nach 1800 wie Sie rekonstruieren - dorthin 
gezogen sein. 

Ich breche die Suche an dieser Stelle ab^ weil ich 
vermute, daß Sie über die Mormonen Kontakt zum Matri- 
kenmaterial herstellen können, und sich den Triumph des 
Fundes nicht nehmen lassen wollen. Ich halte die Dau- 
men und freue mich auf Ihre Reaktion 1 111 



- 7 - 



6ESSLER 



Pf .Scheibbs 



Die Ehe der Eirisch findet anscheinend nicht in 
Scheibbs statt: In einer Seelenbeschreibung aus dem 
Jahre 1863 findet sich die Familie noch nicht im Haus 
Markt 73. 

Auch in den Trauungsrapularien von 1857-1878 findet 
sich die Trauung nicht. 



Pf .Pöchlarn 



Obwohl sie die Daten bereits haben, machte ich mir 
(ich sagte ja bereits in meinem Brief, daß ich oberge- 
scheit bin) die Mühe, die Originaleintragung nachzu- 
schlagen - und zwar doppelt: im Trauungsbuch und im 
Verkündbuch. Resultat: Der Vater der Braut (gibt es da 
nicht einen Lachfilm aus dem Reich zu ihren, kanadi- 
schen, Füßen gleichen Namens - sie sind doch ein Cine- 
astl?) Joseph Gessler lebt noch zum Zeitpunkt der 
Eheschließung! Ml 

Präziser formuliert: Im Februar 1837 lebt er mit sei- 
ner Frau in Maria Taferl. 



Die Originaleintragung in die Trauungsmatrik lautet: 
05.02.1837 

Bräutigam: Joseph Mühler, angehender Schuhmachermei- 
ster in Stadt Pöchlarn, ein ehelicher Sohn des Mathias 
Mühler, Schuhmachermeister allhier, und der Maria 
Anna, geborene Winter, dessen Ehegattin, kathol., 
ledig, 24 Jahre 

Braut: Johanna Gößler, Obere Vorstadt 4, Tochter des 
Joseph Gößler, gewesenen Gastwirthes zu Maria Taferl, 
und der Theresia, geborene Gundaker, dessen Ehegattin, 
kathol., ledig, 26 Jahre 



- 8 - 

Was fällt auf: Wir wissen^ daß Maria Anna Winter zu 
diesem Zeitpunkt bereits einige Monate tot ist, aber 
dieser Umstand mit keinem Wort erwähnt wird. Das war 
verdächtig. Daher der Blick in das Verkündbuch der 
Pfarre Pöchlarn. Und da finden wir die passende Passa- 
ge: "... Frau Anna, geborene Winter, dessen Ehewirt- 
hin, nunmehr selig" bzw. "... Joseph Gößler, Gast- 
wirths in Maria Taferl, und der Theresia, geborene 
Gundaker, dessen Ehewirthin, beyde noch am Leben." 
Das Wort "gewesener" in der Trauungsmatrik bedeutet 
nur, daß er den Beruf nicht mehr ausübt, also noch 
atmet, nur keine ungesunde Gasthausluft mehr. 

In den Eheakten, die ich mir ausheben lassen habe, 
findet sich keine Bemerkung zu einem unehelichen Kind 
der Braut Johanna Gößler. Auch im Taufbuch der Pfarre 
Pöchlarn von 1816-1834 bzw. 1835-1837 ist nichts zu 
finden. Meine Theorie, das Kind wäre sowieso vom spä- 
teren Ehemann und Schuster Josef Müller bewahrheitete 
sich nicht. Ein Kind wäre eine plausible Erklärung 
gewesen, daß ein angehender Schuhmachermeister eine 
einfache und zwei Jahre ältere Inwohnerin ehelicht. 
(Oder war die Mitgift des noch lebenden, aber pensio- 
nierten Vaters der Braut so attraktiv, oder gibt es 
doch andere Gründe . . . ) 



Pf. Maria Taferl 



Es stimmt, die Spur verliert sich aus Maria Taferl. 
Trotzdem gibt es einige neue Fragezeichen für die 

Forschung. 

1816 ist das Unglücks jähr für die Familie. Zwei Kinder 

sterben innerhalb von wenigen Tagen. 



- 9 - 

Zuerst Maria Anna an "Abzehrung", dann das Neugeborene 
namens Theresia an der "Gedärm Fraiß". Zu diesem Zeit- 
punkt leben die Gäßlers in Maria Taferl Nr. 7. Der 
Vater bekommt als Berufs- und Standesangabe nicht die 
bekannte Bezeichnung "Gastgeb" oder so ähnlich, son- 
dern: "Gemeiner bey dem löbl.k.k. Inf anterie Regiment 
Erz-Herzog Rudolph Reserve Bataillon Compagnie Nr. 14". 
Interessant, nicht wahr?! 1810, bei der Geburt von 
Johanna, wird er als "Gastgeb" in Maria Taferl Nr. 11 
bezeichnet. 1815, bei der Taufe von Theresia, mitt- 
lerweile auf Nr. 7, als "Gemeiner". 

Das Kind Maria Anna, dessen Geburtsdatum Sie mit 
12.08.1812 angeben, wird übrigens nicht in Maria Ta- 
ferl getauft. 

Auch das ledige Kind der Tochter Johanna Geßler, die 
später in Pöchlarn heiratet, kommt hier nicht zur Welt 
(übrigens auch nicht in Pöchlarnl ) . 

In den Militärmatriken des Kriegsarchivs ließ ich mir 
die entsprechenden Bücher des 14 .Linien-Infanterie- 
Regiments ausheben und ackerte mich durch Kriegs- und 
Friedenszeiten. Resultat: 

Die Spur aus Maria Taferl verliert sich nicht schon 
1816, sondern erst 1818: Denn in diesem Jahr kommt ein 
Mädchen namens Theresia zur Welt. 



Kriegsarchiv, Taufprotokoll des k.k. Linien-Infanterie 

Regiments Nr. 14, Tom. B(=1809-1830 ) /f 1.22 

* 26.09.1818 

Theresia Gäßler 

Vater: Joseph Gäßler, Gemeiner, Compagn.Nr. 14 

Mutter: Theresia, geb. des Joh.Gundacker (...) 

Pathen: Magdalena Schachnerin, Klein-Warenhändlerin zu 

Maria Taferl 

Quartier: Maria Taferl Nr. 7 



- 10 - 

# 

Die letztgenannte Rubrik 'Quartier' soll uns nicht 
verunsichern. Das ist die vorgegebene, gedruckte Be- 
zeichnung für den Wohnort. Wir dürfen nicht glauben, 
daß es in Maria Taferl Nr. 7 eine Kaserne oder so etwas 
ähnliches gegeben hat. Im Herbst 1818 kommt kein ande- 
res Kind eines Infanteristen in Maria Taferl zur Welt, 
dafür an so Orten wie Heidenreichstein, Neupölla oder 
Mainz in Deutschland. 

Joseph Gessler schwankt also hin und her zwischen dem 
Soldatenstand und der Gasthausschank, zwischen Uniform 
und Schürze. Aus finanziellen Gründen, aus Ungeschick, 
aus Überzeugung ...? 

1808 kaufte er das Haus Maria Taferl Nr. 11. Dafür fand 
ich einen eindeutigen Beleg: 



NÖLA, Archiv St. Polten, Hs.Nr.115, BG Melk, Gewährbuch 
Il/fl.l91 
10.09.1808 

Joseph Geßler und Theresia, dessen Ehewirthin, empfan- 
gen zugleich Nutz und Gewähr um eine Behausung Nr. 11 
zu Maria Taferl samt hierauf radicierten Schankgewerbe 
und hiezu gehörigen Hausacker, dient 5 Gulden, 9 Kreu- 
zer. Worinnen ehedem den Joseph Pierwipfel und Katha- 
rina dessen Ehewirthin begwähret waren, von denen 
Gewährnehmern diese Behausung Inhalt Kauf f skontrakt um 
2.200 Gulden erkaufet haben. 

Eineinhalb Jahre später verkaufen die beiden aber das 
Objekt wieder. 

NÖLA, Archiv St. Polten, Hs.Nr.115, BG Melk, Gewährbuch 
Il/fl.248 
05.04.1810 

Joseph Schneider und Maria, Bäcker aus Pöbring, (kau- 
fen) Maria Taferl Nr. 11 (...) worinnen ehedem Joseph 
Geßler und Theresia, dessen Ehewirthin (...) Kaufkon- 
trakt um 2.000 Gulden 



- 11 - 

Der in den Matriken genannte Wohnort Maria Taferl Nr. 7 
war anscheinend nur so etwas wie gemietet. Denn in den 
bis 1840 eingesehenen Gewährbüchern (vgl. NÖLA .../ 
Gewährbuch II und III )/ in denen sämtliche Kauf Ver- 
änderungen von Grundstücken und Häusern eingetragen 
sind, findet sich keine weitere Aktion von Joseph und 
Theresia Geßler. 

In den Militärmatriken des Regiments findet sich nach 
1818 übrigens auch keine Eintragung mehr zum Familien- 
schicksal des Gemeinen Joseph Geßler: Weder in den 
Taufbüchern (eingesehen die Zeitspanne von 1809 bis 
1913) noch in den Sterbebüchern (eingesehen die Zeit- 
spanne von 1809 bis 1871). 



Pf . Emmersdorf 



Wie erwähnten Sie so schön in Ihrem Brief: 



II 



... 



aus 



Erfahrung weiß ich, daß meine 'Mischpoche' (•••) so 
pervers kompliziert sich betragen hat ..." 



Sie vermuteten als Eltern von Karoline Jäger - einer 
Nichte des liebenswürdigen Pfarrers Johannes Mühler, 
die er in seinem Testament mit einem Legat bedacht hat 
- Leopold und Johanna Mühler. 

Müller gibt es wie Sand am Meer ( "vom Bettler bis zum 
Millionär", wie eine deutsche Rockgruppe reimte, ohne 
wahrscheinlich von Genealogie eine Ahnung zu haben). 
In der Pfarre Emmersdorf gibt es eine Trauung am 
6. September 1859 (Tom Xlll/f 1 . 214 ) . Die Braut, Karoli- 
ne Müller, ist gebürtig von Zwerbach und Dienstmagd in 
St. Georgen. Sie heiratet den Abschinder und Taglöhner 
Michael Jäger aus St. Georgen 2. Die Eltern der Braut 
heißen - "Alois Müller, Schuhmacher in Klein Pöchlarn, 
und Josef a, geborene Schweiger". Was machen Sie mit 
dieser Information?! 






--/ 




■^ 



/^> 



v.^ 



f 






(^i ' Öl 



i 






c 










V 



\. 



PARACELSUS 1493-1541 




/^ 



f\r. 




PARACELSUS 1493-1541 



PARACELSUS 1493-1541 



«EPÜBLfK 



/4/)i)/^/^ 






iS? 



U: 



yy P V^^ 



oj wlu: ^ts^ 




^^ 



Aaja:^/^ 



17 



\=:yLL dUI^ 




-f 




$\rx€^pn^i\J 



MAG.S.KRISTÖFL 
SONNTAGBERG 7 
<)-4550 KREMSMONSTER 



788 




l 



Iva & Eugen Stein 



PoStovskd 3 
Prague 9 
190 00 

Czech Republlc 
Tel. 02-82 98313 



Prag 23 . 3 . 1 998 



Lieber George, 



Sie haben ganz recht - ja, nach den Jahren und in unserem Alter - 
ich mache also einen noch weiteren Schritt. 

Mit der Operation ist alles gut erledigt und diese Woche trete ich 
wieder in mein Büro ein. Nach 14 Tagen im Spittal, dann zwei 
Monaten zu Hause und 4 Wochen in einem kleinen freundlichen 
Kurort als Rekonvalescent , eigentlich schon ohne Beschwerden - 
eine sehr angenehme Urlaubszeit. Natürlich vorgeschriebene 
Prozeduren mup man durchmachen, aber baden, turnen, schwimmen 
usw., gar nichts unangenehmes. Den ganzen Tag hat man viel 
Zeit, die Zeitungen kann man von A bis Z lesen und sogar dicke 
Bücher lesen. Ich las von Alan Bulock "Hitler und Stalin - 
paralele Lebenslaufe". Dabei muß man nur tief denken wer von den 
zweien größere Kreatur war. Zu Wochenende kam die Familie und in 
den zwei Tagen wanderten wir mit dem Wagen von Burg zu Schloß und 
von Aussichtstürmen bis nach Riesengebirge. Diese Gegend mit den 
berühmten Felsenregionen nennt man mit Recht "Böhmisches 



schöne 



Paradies" . 

Zu Ihrem Brief - der junge dankt für die immer 

Briefmarken. Ich lege eine neue mit Bewertung "die schönste vom 

1 997 . " 

Mit Ihrem Computer 486 sind Sie ganz vorne. Wir haben zwar zwei 
aber noch ältere PC. Wir brauchen es eigentlich als vorteilhafte 
Schreibmaschinen. dann zu ordnen unserer Korrespodenz und 
aubewahren von Documentat ion. Der junge Michael dann noch zum 
Schachspielen und die kleine zu verschieden Spieleraien. 
Internet - wir sagen immer später, später. Wir kennen die 
Vorteile, aber wir haben ständig so wenig Zeit. Wir haben mit den 
dienten sehr viel zu tun. Sie melden sich von USA, Great Britain, 



Dänemark, Deutschland, New Zealand, Havai, Chile usw. Dazu habe 



n 



wir beiden noch regelmäßige Beschäftigung - 8 1/2 St. täglich. 
Und die zwei Kinder - Kleinoden dazu. 

Ich bin ein ubelehbarer Optimist. Ich knüpfte doch ein Kontakt 
mit den Sudetendeutschen Genealogisten . Sie waren korekt und 
einer half mir mit Entdeckung von alten Kirchenchroniken. Ich 
weiß nicht, ob ich Ihnen darüber schrieb, es handelt sich um 
einen Rätsel - ein Mädel aus einer gotf ürcht iger ländlichen 
Familie - hatte vier uneheliche Kinder mit einem Jude. Ich soll 
diesen entdecken und die Verwandschaft zu einem wieneriechen 
Christen, der stolz sein möchte, daß er ein Jude eigentlich 
sei. Ich bin so hartnäckig - oder blöd , daß ich ihn entdecken 
glaube /zwei Jahre Forschungen schon/. 

In Prag gibts natürlich eine große Uni Biblioth^ke, natürlich nur 
eine verkleinertes Library of Congres! Kaum werde ich aber die 
zwei Bücher von K.Bdlsky finden. In diesem Falle sind Sie aber 
ein Optimist, wenn Sie glauben, daß der Author schreiben wird, 
daß er eigentlich Biheller hieß und daß er aus einer jüdischen 
Familie stammt. Da mußte er ganz töppert sein! Sie machten mir 
doch Vorträge über den Antisemitismus in der CR. 

Ich glaubte, daß Sie schon lange Zeit keine Ilussionen über die 
Tschechen haben! Sie haben aber doch zwei Vorteile: Die Deutschen 
samt Osterei ehern seien ihnen schon Jahrhunderte verdächtig. Und 
in der Sache der Kirche sind sie sehr lau /mild/! 
Zu dem Slänsky Prozess - da kenne ich alles /fast auswendig/. 
Unser Bauergut - am meisten bringt es lauter Sorgen mit der 
Instandhaltung. Um die Powideln zu kochen, ja die Zwetschcken 



die hat man, aber dazu braucht 
Dienstmagd. 



man noch die Bäuerin oder ein 



Ja, die Zeit vergeht unglaublich schnell. Natürlich daß ich schon 
einen Enkel habe. Unser Michael /14/ ist eigentlich ein Onkel 



von ihm / 16/ . 

Der E 1 ephantenrüsse 1 



der Her Archivdirektor hat Zeit zu 



forschen. Aber wer weiß, auch solche Extravaganz wäre möglich! 
Es freut mich immer einen Brief von Ihnen zu erhalten. Er bringt 
mir am meisten ein stilles Lächeln /so etwas ist lobenswert/. 




Ihr E u g e 




Am andern Ende der Welt, 1 994-06- 10 
TO MR. VLADAR, PLEASE 
Seien Sie mir aufs herzlichste gegrüßt, lieber Herr George! 

In der Annahme, daß Sie meine etwas zu lang geratene Sentimentalitätswurscht ob eines 
Schneesturms im tiefsten Kanada noch nicht erhalten haben, erlaube ich mir daher, das 
Faxgerät und die Nerven Ihres Freundes dahingehend zu strapazieren, Ihnen zu meinem 
literarischen Geschwulst noch ein kurzes Addendum per Telefonleitung nachzusenden. 

Nach einem weiteren Waldvierteltag weiß ich nun, daß Sie nicht nur gutösteireischischer 
Abstammung sind, sondern auch offensichtlich gutbayrischer Knödel- und Bierabstammung 
noch rechtzeitig entronnen sind. Ihre Nummer 317 (und da Rosenegger gleich zweimal 
auftaucht, ist das auch alles doppelt zu sehen,.,) ist eine Susanna Sekhenf ellner und stammt 
aus Burgg, Herrschaft Freising. Freising liegt gleich nördlich von München. Brugg dazu habe 
ich noch nicht gefunden. Ich stehe momentan etwas unter Zeitdruck, weil ich es mir erstmalig 
seit 15 Jahren leisten möchte und WERDE, im Juli absolut nichts zu machen, was nur im 
Entferntesten nüt Arbeit in Verbindung zu bringen ist, Mindestens eine Linie führt so um 
1640 nach Weiten, die Nachbarpfarre von Pöggstall, deren Matriken 1639 beginnen. Mit viel 
Glück kann man diese Linie noch erforschen. Eine andere führt ins Nichst, möglicherweise 
nach Laimbach, der anderem Nachbarpfarre Pöggstalls, deren Matriken leider erst 1693 
beginnen. Eine weitere Linie [319] führt nach Prinzendorf (so stehts dort!). Es gibt zwar in 
PÖggstall ein Prinselsdorf, und wahrscheinlich wird es das auch sein, aber es gibt auch im 
Weinviertel ein Prinzendorf, deren Matriken ich weiß nicht wann beginnen, weil ich meine 
beiden Schematismen momentan nicht auffinde, Eine weitere [313] führt nach Ottenschlag; 
nicht mehr erforschbar, da Matrikenbeginn erst 1718. Ihre Linie, die nach Rappotten stein 
führt (siehe Brief), ist leider nicht mehr weitererforschbar. Ich war auch in Schönbach und 
habe gehofft» dort unter anderen auch die Trauung der Eltern zu finden. Leider. 

Damit Sie Ihrem Faxgerätefreund etwas vorlesen können, schreibe ich Ihnen hier noch die 
Sterbeeintragung des Johannes Rosenegger [624] auf. Hochinteressant; so etwas habe ich 
noch nie gelesen. Aber mit Glück findet man IMMER in PÖggstall irgendetwas interessantes, 
war PÖggstall doch DIE Gerichtsbarkeit in dieser Gegend: 

2/492 31.3.1667 TOD 

Den 23 dito ist in Martinßberg begraben Worten der Ehrwahre Johannes Rosenöckher alda 
gewesten Burgers und Schneider, 5 Jahr, gewester Richter 29 Jahr, wahr er Kiichen Probst 
(!!!), der hat zur Lezt gebeicht und communiciert, auch daß Hl.Sacru der Lezten Oelung 
empfangen alters 74. 

Damit haben wir ein errechnetes Geburtsjahr 1593. Schlecht?? 

Wahrscheinlich ist mit Probst ein Meßner gemeint Da diese Gegend bis auf Ottenschlag 
allerdings zu 95 Prozent bis kurz nach 1648 (Traunstein bis zum Tod des Pfarrers 1679!) 95 
prozentig protestantisch war, könnte es hier auch einen protestantischen verheirateten 
Geistlichen in Martinsberg gegeben haben. (Im Jahr 1679 stirbt in Traunstein der 
protestantische, mit Frau und Kindern beglückte Pfarrer der Pfarre !). 

Erstaunlich ist auch, daß Ihre Nummer [79], Renner Rosina, am 5.3.1705 auf die Welt kam, 
während die Eltern erst 3 Monate später, am 30.6.1705 heirateten. Das Kind wurde nicht als 
illegitim bezeichnet, weil die Eltern sich bei Geburt wahrscheinhch schon die Heirat 




10/06/1994 07:31 



0043-21-64-25-40 



IHFF GES MBH 



PAGE 02 



versprochen haben. Ich kenne das von einigen anderen Forschungen auch schon. Zu klären 
wäre das nur durch das HeiratsprotokoU. In Pöggstall gibt es TONNEN von Papier; ich habe 
sie schon gesehen und ftlr einen anderen Kunden hineingeschnuppert. 

Bezüglich Ihrer Linien in Mähren habe ich von der Dame in Prag (übrigens die Mutter des 
Bürgermeisters und eine hochgschcitc deutschsprechende betagte Frau...; siehe Brief) in der 
Zwischenzeit einen ihrerseits erhalten, wo sie mich informiert hat, Ihre Probleme sich in dem 
ihr bekannten Archiv 'mal anzusehen (einen einzigen „"* werden Sie mir freundlicherweise 
gestatten ma»ut> ). Sie hat mir eine erste Reaktion in den nächsten 4 Wochen zugesagt. Rechnen 
wir daher Ende September mit den ersten Reaktionen 

Es ist lieb von Ihnen, daß Sie sich wegen des IGI so informiert haben. Für mich ist der 
deswegen interessant, weil man erstens checken kann, WO z.B. HUMPOLEC (haha! - Siehe 
Brief) vorkommt, zweitens haben die da auf diesen Cds die Verstorbenenliste der USA drauf, 
die ja sukk. eingegeben wird, und natürlich eine Menge, WAS sie schon alles verfilmt haben. 
Das bei mir im Büro zu haben, wäre toll. 

Nun - Sie werden es nicht glauben, aber es stimmt! - gibt es tatsächlich die Möglichkeit, diese 
Cds zu KAUFEN. Wieviel das kostet, konnte mir niemand sagen. Der Europäische Trottel in 
England ist wirklich ein A... und schickt mir trotz mehrmaliger Versprecher nichts! Daher 
ersuche ich Sie hiermit liebevoll und höflichst, mir dabei 'mal zu helfen. Bitte, rufen Sie 
untenstehende Dame an, sagen Sie, daß Sie diese Adresse von SaltLake City von irgendeiner 
Tussy dort erhalten haben, daß Sie beabsichtigen, eine genealogische Gesellschaft zu 
gründen, um den armen kanadischen Wurschteln das alles beizubringen, und natürlich zu 
HELFEN! Vesteht sich! Denn wenn Sie für mich das in USA erv*^erben könnten - vorweg 
muß ich mal wissen, OB und zu WIEVIEL - wäre das natürlich eine wertvolle Hilfe. 

GENSIS OPERATIONS, 400 DYNIX WAY, Provo, UT 84604 
Tel = 801 223 5262 Miss Betty Walling 

Vielleicht ergibt sich was 



So, nun mache ich Schluß, denn ich fahre heute nach Stein ins Waldviertel, um in eigener 
Sache dort meinen Baltasaiius Hölderl zu erforschen. Seins mir liebevoll an alle Ihnen 
nahestehende gegrüßt. 

Felix der Jüngere (0043 21 64 25 40!) 



' X 




/, 



I 




33 



"•*.•■*#! 



33/* 



66 



67 



79 



ob 16 oder 23 Jahre alt...). Geklärt werden kann das NUR durch die 
Herrschaftsprotokolle. Ich werde mir den Spaß gehen und in den nächsten 
Wochen einmal nach Badpirawart fahren. Weiters wären natürlich auch noch 
die umliegenden Pfarren wie Münichreith (Matrikenbeginn 1700), Marbach 
(1671) und Kleinpöchlarn (1690) da, wo die tatsächliche 1. Ehe auch stattge- 
funden haben könnte (oder eine S.Ehe). 



TAUFE 



1/173 



Vitis 

13.3.1700 

13 Baptizatus e Josephus Francisci Bidermans pistoris et uxons eius in Vitis 

legitimus filius e Ponte Custiali su.. Nobilis et ornatus Onus Leopoldus 

Hartmann in Vittis ./. 

Anm: Die Taufe differiert um 5 .fahre. Absolut kein Problem, da auch die 
Eltern passen. -> ALso eindeutig die richtige Eintragung! Ein Adeliger als 
Taufpate! Schau, schau 



TAUFE 



2/29 



Vitis 

5.11.1714 

Den 5. dito ist gethaufft worden Eva Theresia deßen Vatter Philipp glang uxor 

Catharina. Patrinus Herr Christoph Lehrbaumb alhier, uxor Eva 

Anm: Wie Sie Ja schon wissen, bit es bei Eva Theresia ein kleines Sternchen, 
später von irgendjemanden dazugekritzelt und auf Elisabeth ausgebessert. 



Geschwister von Elisabeth Klang in Vitis 
Johann Georg * 26.03. 1 720 

Andreas * 30.1 1.1725 

Maria Anna * 09.05.1727 

Susanna * ca.04.1732 



TOD 



+ 14.07.1728 
+ 28.10.1732 

2/382 



Vitis 

19.1.1734 

Den 19 Jener ist begraben philipp Klanckh in 50 Jahr seines alters alhier 

Anm: Weder die Taufe von 166] noch die Trauung von (66-671 fand in 
Vitis statt. Naja, vielleicht in Waidhofe n oder Echsenbach oder Windigsteig 
Die Matriken von 1 und 2 liegen in der Pfarre, von 1 nicht indiziert und 
dezimeter-dick! 



Vitis TOD 

21.1.1762 

21 

Catharina Glaenckin hie vid. 74 an. 



TAUFE 



3/21 



3/444 



Pöggstall 
5.3.1705 
5 

Roßina 

E Leonhardt Renner Hamberschmidt von Dizam et Maria uxor 

P Johannes Hieß von Wiirnstorff et Susanna uxor. 



77 



78-79 



78 



•f.-. 



78 



156 



156-157 



624 2/492 



Ebersdorf 



TOD 



ich hab's nicht 
notiert, weil unsich. 



circa finem huius mensis 1760 

Xzember dfctuit Rosina gundackherin de Losau 



Lateinisches Geschmonze ziert diese Sterbeeintragung, 



TRAUUNG 



4/108 



Pöggstall 

13.2.1730 

Den 13 dito ist bey St.anna coopuliert worden der Ehrngrachte Joannes 

Rossnegger lediges Standts seines Handtwerkh ein Hammerschmidt 

als des Ehmgrachten Daniel Rossnegger Hammerschmidt Maister von 

Hochueeg, Catharina dessen Ehewürthin beede noch in Leben ehelich 

erzeigter Sohn, mit der tugentsame Rosina, deß auch ehmgrachten Leonhard 

kennet (Renner) Hammerschmidt Maist zu ditsamb, noch in Leben, Maria 

dessen Ehewürthin seel. beeden Ehelich erzeigte Tochter. 

Testes sponsi die Ehrbahrn als Johannes MüUberger von Laimpach und 

Joannes Steeger Herrschafft Jäger zu Wümstorff 
sponsae Der Ehrn und Wohlgrachte Herr Joann georg Canzler 
Rathsbürger und Träxlmaister allhier, und auch der Ehrsame Joannes Hieß 
Mitnachbar zu Wümstorff. 



TAUFE 



3/418 



Pöggstall 

17.8.1701 

17 

* Johann 

E Daniel Rosenegger Hammer Schmidt in Haweg et Katharina uxoris eins 

P Johann Graßauer ledigen Standts von Damhoff in Laimpacher Pfarr. 



TOD 



4/636 



Pöggstall 

6.8.1743 

Den 6t dito ist alda begraben worden Joannes Rossnegger Hammerschmidt 

von Hochweeg seines alters 57 Jahr 

beede seynd durch ei. Feyersbrunst verwundet worden. 

Anm: Am Tag vorher stirbt Josef Geltersdorfer, ein Schmid. Über beide 
Eintragungen ist eine Klammer gezogen. 



TOD 



4/588 



Pöggstall 

18.10.1735 

Den 18 dito ist bey S: Anna begraben worden Daniel Rossnegger von 

Hochweg seines alters 74 Jahr. ^ Ql^ 

sine un ... sacra. 



'S\f. ^^5 



TRAUUNG 



3/98 



Pöggstall 
29.1.1696 

Den 29. ist zu Martinsberg copuliert worden Daniel f.l. Aelia Rosenögger et 
uxor Margar beede seel von Martinsberg cum sponsa Catharina f.L 
Carolus Hamböckh et uxor Apollonia beede seel. zu StMartinsberg 
Testes sponsi Simon Hueber et Jacob Rosenökher beede zu St.Märtinsberg 
spnsae Georg Grueber et Michael Hiemhammer beede zu St.Märtinsberg. 
31.3.1667 TOD 



Den 23 dito ist in Martinßberg begraben worten der Ehrwahre Johannes Rosenöckher alda 
gcwcstcn Burgers und Schneider, 5 Jahr, gewestcr Richter 29 Jahr, wahr er Kirchen Probst 
(!!!), der hat zur Lezt gebeicht und communiciert, auch daß Hl.Sacru der Lezten Oelung 
empfangen alters 74. -^ / s A ^ 



•4^ 



ZU 22 Artstetten HEIRATS ABREDE 24/451 

Heuraths Contract 
In amt und Markt Artstetten 

Nachdem die Theresia Gundacker von der Löbl. Hft Leiben einhero endassene 
Pupillin sich mit dem von der Löbl.Hft.St: Bernhart hierher entlassenen 
Unterthan s Sohn Joseph Geßler bereits verehelicht hat, so ist zwischen 
denen selben nach stehender Ehevertrag in gegenwart der Unterschriebenen 
Zeugen errichtet und abgeschlossen worden als: 

Istens: verheurathet die Theresia Gundacker ihgrend angehenden Ehewirth als 
ein wahres heurathsgut Ihre mütterl. Erbschaft pr. 1000, und die von 
ihrem Vater als ein freygeschenktes Heurathsguth erhaltenen lOOOf. 
zusamman also 2000f., doch mit dem Vorbehalt, daß für den Fall, als die 
Theresia gundacker, nunmehr verehlichte Geßler ohne ehel. LeibesErben 
versterben sollte, die Letzten lOOOf der nöchsten Anverwandten wieder 
hievons bezahlt werden müsten. 

2tens hat der Joseph Geßler, seiner Ehewirthin bereits lOOOf eben als ein geschenktes 
gut ihne Abrechnung auf künftige Erbschaft zur Widerlage zugebracht, und es 
wird daher 

3tens sowohl über heuroithguth und Widerlage, als auch über die künftige Erungen 
Schaft eine vollkommene gütermeinschaft festgesetzt, und bedungen 

4tens in Rücksicht der aus dieser Ehe entspringenden Erben wird verordnet, daß 

noch eines oder das anderen Theils absterben denen selben für jeden Fall der 
3te Theil des reinem Vermögens hieraus bezahlt werden solle. 

5tens enthällt der ... Punkt bereits die Bestimmung, in wie fern die nöchsten anver 

wandten der Th: Gundacker beteilt werden sollten, sollte aber er Joseph Geßler 
früher absterben, so soll sie Ehegattin desselben nöchstens anverwandt in 
Ermangel. ehel. Kinder 500f binnen Jahresfrist hinauszahlen. 



Womit dieser Ehevertrag geschlossen und gefertigt worden 

amtskanzlei Artstetten den 25ten April 807 

Joseph Geßler 
Theresia Gundacker 
Ferdinand götten... als Zeug 
Mathias Höfinger als Zeug 
Mathias Geßler als Zeug 



Leider: Leider hatten die beiden schon geheiratet, sonst wären sicherlich die Eltern der 
beiden dabeigestanden, wie ich aus anderen Urkunden sah. Die Herrschaft Stßernhard ist 
riesig groß und hatte auch im Weinviertel Besitzungen. Vorher taucht in Artstetten kein 
Geßler auf bis 1757. Pr = Gulden, f(l) ebenso. 



© 




V 


f 29.''. ^Jto 


/ #»^ 


w 


( ~ 




i/;2 



''^■?^) 



OD 



/ 



^«^AV- {AjühV^CU^j nl,'A 



1 



c^ocU 



Ul^ 



U (> 



^ vv/ ♦d'^d^H 




T/n 




^ trlajelLürl^ 



<D 



f u 



\r( 0(c,cLLQrL 



kB 



M<>'r 



tf Lo^^^ 



u 



"@ 



f-W/^L-M:^- 



I V, r'tet<;e 



KD 



4/U ö 



3 



tt^V<rW«h9^ u ccL. u^e 



u V- U t'c^ ^<r 



VC V 



' yr^^<? 



vAj ü 



Ls,<^!rii^\i\L L-Ci[^ i U<u6^ (((^vvh^ ^L<:k^Je[} 






Ucf^el io^e*A 



1 ...i. I 



i i t 



■^ - — - 



I i 






CP- 



L± 







Up.'U 



q \M 



Ho^ 



^ 



t I 



I I 



• t I 



» ' 



I t 



I I 



I 



I- 



I 



! |"rri i~i 



I '. -.V.'i-iJi. 



.*t:~ri 



^Bf^ef^ ^a^ii 



• f 






t 








^- 


1 








,. - 






- — ■■ 











-U 



I . I 



• ij •• ■ - 



M 



i-l 



1- 



j-.. 



1-4 



1 -, 













Vtci^ 



^? 



e^r 



^(,90 



- f 



( 



r- ' - • 



-)..„.l 



V 



\ \ 

1 

- - ■ 


1 

» 

1 


1 
1 

1 




1 
t 


1 


! 
i 

i 

! 

1 








1 

i 


I ■ 


1 




! 

( 

t 

t 


i ! 

i ; 



2^0 



-t 



im 






CC>- 



^c^Wf ^/f Ä U<\r 



VP (/U 



^<»^ U 



f V- 



— 


1 


-. - 










i-4 - ; 

1 

; 1 

^ • r 


r 




t 


■, 


y . . 


^ ^ 


i 



i-i 



■i 






^ i 



! I 



- 7. Nov. ^<^'*'* 



I i 







■CD- 



M 



av i(^ 



R 



0^\u^ 



P^S 



Le 



f 






';ri^ 






i"- 



L!7A9 



<S), 






-•^ . • ♦ 



25*. 10,11-^6 



^-S I 



/7|/7^ 



e-joi 






2^^ 



mJ^O^ 



■* 



f 



/2^ 



f 






d. 



\ 



y- H.^o. ■^7-16 

f 22. i. n-si 



(Tf,4 



Ui 



l>/*.'U 



fru<c \j.'i^fttv<ff^ \ie^^e9s^ 



kf 



I l- 



/ 



c?S« w 



?0 






<& 






WlO 



Uci, 



e^we'^e 



oUß Hii\,lt>, Aeji^ei Vtft; 



•f722 



) 




/ t^ 



/ 



o*;^i/ 



-@. 



( 



c 







vir/ 5 



— QO- 



\± 



-® 






1-1 



-r — r 



r 



i 



! ' i f J ' 1 



M-H-4-H-H---^-d-+-i 



t 



4-. -4-1 i-: 



U- _i 



■1 1 



L 



09^^, 



A/2/ 



! i 



i l7cfc? 



. ^ — 



I i i i 'J I ' j ; ! I 
;--f-— I — r--r-^i — :— • ;— V t^ : 



1 






1 1 

1 ■ - ■ J 


1 


*■ * 




1 ■ 

! 1 







. — . 


r ! 1 



I I 



]>r£ "fü /p^i/f^i- 



£/ 



u 



O'^fS^ 



fol 



^ 



^u 



1 . ! 



( u 



u 



JTRj tw 



l 



J * ' 



--^ 



I ' 



I I 



1 — 



"1- 






i t 



*"i 



c \- 


i ' 

1 


i 


* 






"1 1 




. ..... .__... 


. 






1 



"1- 



1" 



( 



, .^ 



1 



4- -J- 



1 



•1- 



1 



n 






! I 



M 


.* c' Lf ^4 t' t 


Ol 


^^^^^atcU t»?\r 


1^ 


^ >fb^6ö 


f 


VC' ^6B'f 




■] 


^f^Ui 


-•-»s 


w 


\J\A(J i 


i,\AUv 


-)f 


-^^ 


^6^8 


f : 


i^-.-'- 


172p 



i 



^ UolUd % 1 


i<Uyf 


^ 


aUUe\r 


x^- 


9, 


i(,^i* 


f ZJ. 


>' 


-t>M7- 



i 



?<■ 


• V d r-v, 


aud 


6t' 


.it^ ac Uiie*' 


^ 


h. H. 


■i'^^0 


t 


C. 3. 


^S^8 







JJ. 



.Uli 



+-.... L 



I 



T" 



-4-. 



J.._ 



I 



.1 



I ! 



.-..,. 



._!_ 



"T 



t 



i. 



1 



I I 



T-'r-j 






x; 



I I 



X , 



L'CLLI 






I j 



I 

r 

TT 



;] 



|"-i 



I I 



j. ....I. 



.L-.J.-. 



! I 






. —1. 



i.. ... j.. 






■| ■ ! 



I ( 



! I 



.L l 



.__ .,1 






L 1 



I I ( 

ixi: 



::t 



, 



-t 



i. 



1. 



I 






.. j 



n 



--J. 



.1 



.1. 



I ■ I 



I ! 



I... j- 

I 

; 1 I 



•h- 



T" 



T I 



j. 



t t 



„1... 



I I 



! t 






j> _. 







l" ! 









I i 



^' ' * 



1 


- 




1 


1 . . 




L 


- 






■~" 1 












■ 


_ 




___. 




• 












































I 


• 








• 
















' • 1 




.2... 








'i~.'- 








41^ 


■« ^ 














*-% 


•_. 





I I 




L 



\j\fa M v$^u ei w 



LCd 



hofli 



(9% 



I 



^ 






b l^ 'Lt 



O l\A 



\rlof 




2.{e 



L"^ ^c^clf tl^^Lcfi,T 




W^ ^V^ 



VVicLi^ uu c Lf 






r- 



T-T 



,_ J. 



U^..J 



[iti^ei LacLf 



I I 






r* r 






-.iTi;" 



— r 



! f 




/(2 




1/-1 IC 







14 



e^ f 



i. 



h 



V 



I 



U//'« 



I 



e^c. 






^ sy ^ l (^ 



y 



/ 



\A>I V 



^ 



\>y pie'^jqtif 



Üvclu 



•T) 



^. ^V^'ß 



^ 



''V 



1 ' . V 



J 



I t 






]• 



«^ .« »*•■»■ • ' 



»^ •*■•*•' 



f 



Haselbach 



Jeremias 
KUNDAiaO 
* circa 16^ 
^ 25.1.1720 






Elisabeth 
* circa 1658 
= circa 1678 
-^ 3.^.1705 



losau.-lTBOTcTien 



.Andreas 

•• circa 1690 



1 



= 29.8.1713 



Vitls 



Joseph PIDERMAN 
Elisabeth KLANCKH 



+15.6.1^82 



I Vitls 



«t 



7it, 



T3.6 
1.731 



Prancisc. PIDERMAN 

ca 1670 

f 4. 6. 1730 
Susarma POCKFUESS 
fr 24.3. 1667 
f 18.2. 1713 



9 JCinder 

= Vitis 
24.1. 
1.690 



Vitls 

Adl.Joh.Hichael 

BIDERMAIt4 

* 1.9.1736 



/Itls^ 

29.1. 
1769 



Gross-Gerungs 
Haria Josepha 
WETXELBAUM 
* 31.5.1743 



Vitis 



BITERMANN 
* 13.9.1780 
-1- 8.12.1854 
Waidhofen/Ybbs 



Grein = 
9.11.1828 



Grein 



üeorg 

BITTERMAN 
* 26.11.1830 
-¥ 25.12.1898 
Waidhofen/Ybbs 



Mathias 
GESSm< 



Katherina 
RIQfTER 



Wallern 



^tothias HUIXNCR 
* 19.12.1781/73 ? 
-»- 30. 7.1840 



m 



JLi 



1806 



Bnick/Ostrong 



Maria Anna WINTEF 
* 1775/78 

+ 26.7. 1836 



tiildireith/Ostr. 




23.12.1812 
20.12.1869 
Pochlam 



P6chlam= 5.2.1837 



7 Kinder 



Georg 
BITTERMAN 
* 26.11.1930 
j + 25.12.1898 



Wien= 
2.5.1878 



ksFT 



I 



Cinder 



Pöchlam 



Leopold ine 
MÜHLBR 
^' 9.11.1847 
-»• 31.1.1899 



idhofen/Ybbs 



BrmyMAM 

> 30.12.1887 
*• 29. 5.1970 
iaidhofen/Ybbs 



Teschen= 
13.4.1915 



BITTERMAN-WLAEAR 
31.12.1927 



Teschen 




BinderstochteTi 
Eltern Georgi Anna 



losau 

Joannes Georg 
GUNDACKER 
* 10.4.1732 



Ebersdorf 
» 23.11.1762 



« 21. 

\nna Maria 



Prachatitz 



Matthias Joseph 
ANOERLE 

7. 2. 1745 
f 15.7. 1819 Loja 



•bersd.= 
?n.9,17R^ 



loja 

Juliana 

ANDEHÜ 

* 9.4.1794 

+13.3.1873 

Waidhofen/Ybbs 



Cinder 



Losau 



Maria Anna 
GUNCACKER 
'-' 8.11.1763 
-I- 6.12.1831 

_IäÜ 






9.1807 
Heugatter 



T 



Maria Anna 
BOKSÄGKEK 



losau 



Franc isca 
GUNDACKE» 
'' 6.7.1767 



mm 



Losau 



Joann Mid^el 
GUNDACKER 
-^ 26.9.1772 




Ebersd.= 
24.5.1801 



Losau 

Juliana Sophia 
GUNDACKER 
'-' 15.5.1775 



Joseph 

GESSL£R 

-' circa 1788 



Bbersd.= 
21.4.1807 



Maria Tafprl 



Johanna 

GESSLER 

^^ 27.2.1810 

+17.11.1892 

I Waidhofen/Ybbs 



I^bSL 



Theresia 
GUNDACKER 
••• 6. 4.1780 
+ 5.10.1851 



Ma-r^a Taforl 



Maria Taferl 



Theresia 
GESSLER 
•> 26.9.1815 
+ 16.1.1816 

Maria T;<fprl 



Joseph GESSLER 
* 8.1. 1808 

+ 19.7.1808 

Maria Taferl 



Maria Taferl 



Maria Anna 

GESSIJSR 

<' 12.8.1812 

+ ''.1.1816 
ManiaJCaferl 



U>HU 



Ama Maria 
GUCAOCER 
* 19.5.1765 
+ vor 1774 



Losau 



Joann Georg 
GUNDAQCER 
* 7.1.1771 

+ 



Losau 
Anna raria 
GUNDAOCER 
* 21.1.1774 

+ 



Losau 



Leopold 
GUNDAGCEK 
* 4.10.1777 

+ 



Lehen 
Catherina 
GUNDACKER 
* 18.7.1783 

+ 



Margarethe Maria 
BIHELLER 
•'•' 6.7.1890 
+ 25.3.1975 

.Ha1dhofpn/Yhh.<i 



FAMIUEN: 

GUNDACKER 
eriTERMAN 
MÜHliR 
GESSLER 



Wien 



Georg 

BITTERMAN-WLADAR 
* 20.9.1923 

•tSeorge Vladar" 



157 ' Pöggstall '^ TOD 4/571 

15.6.1732 

Den 15 dito ist bey St. Anna begraben worden Catharina Rosen eggerin 

Hammerschmidtin von Hohweg alt 68 Jahr. 

Das ist noch nicht fertig erforscht! Der Rest wird bei meiner nächsten Waldviertel-Reise 
miterforscht. Ein bischen müssen wir uns ja auch noch für den nächsten Brief aufheben. 

Also, zu einem weiteren FEHLER in Ihrer Ahnenforschung. Vielleicht habe ich das aufgrund 
Ihres Papierhaufens schon übersehen, und wenn ja;, gebührt mir eine Portion Knackwurscht, 
aber WO heiratet Ihr Anderle Josef [18] das erste mal? Wen, wann und wo?. Zweitens, wie 
kommen Sie auf Prachatice? 

Aufgrund der Trauung in Ebersdorf, wo er Witwer war, sollte er so um 1746 geboren worden 
sein. Im Prinzip könnte es daher die von Ihnen angegebene Taufe des M.Joseph Anderle in 
Prachatice am 7.2.1745 sein. hfUR: Dies ist eindeutig ein Mathias, und kein Joseph! Es ist 
dies, wenn nicht etwas anderes 100%ig DAFÜR spricht, sicherlich falsch! (Bei dieser 
Gelegenheit: auch wenn das alles stimmen sollte, kann die Sterbeeintragung seiner Mama 
[73] am 2.3.1810 nicht stimmen. Damit wäre sie mit 16 Jahren Großmutti geworden. Wo 
liegt hier wieder der Fehler....?) 

Ihrem Wunsch nachkommend, habe ich noch die Trauungsmatriken der folgenden Pfarren 
nach Anderle, und speziell nach IHREM M.Joseph Anderle mit einer Humpolec durchforstet: 
ZABLATI 



STRAKONICE 
CHROBOLY 
HUSINEC 
LAZISTE 










BLAZEJOV =Baumgarten 14 



fehlen die Trauungen 1738- 1784 



I 
\ 



(nur zur Ergänzung: LEPTAC war ME eigene Pfarre und gehörte IMMER zur Pfarre 
Prachatice; auch Tesovice war nie eigene Pfarre, sondern gehörte - obwohl HUSINEC schon 
existierte, auch zur Pfarre Prachatice! Das ist so sicher wie das Amen im Gebet! Woher haben 
Sie übrigens diese t)eiden Orte? 

In Blacejov also einige Anderle-Trauungen, jedoch nicht die gesuchte! Diese Anderle 
kommen fast alle aus Ukichschlag (in der Pfarre Baumgarten!). Bei der Taufe des Mathias 
Anderle in Prachatice ist ja viel später durch einen Forscher mit blauer Tinte dazugekrixelt 

worden, daß er in Baumgarten am Anno 1773 du 18. Octrobris ad Austruam Paumgärtn 

Erstaunücherweise habe ich in der Pfarre Baumgarten = BLAZEJOV die Trauung eines 
Mathias Anderle mit einer Geist Maria am 15.11.1772 gefunden. Allerdings ist hier als Papa 
des Mathias ein Nicolai angegeben; es kann daher nicht der gesuchte sein! Meiner Meinung 
nach sind das alles Fehler nach dem anderen! 

Auch der Name HUMPOLEC taucht zwischen ca. 1730 und 1750 in keiner dieser Pfarren 
auf! Auch nicht in Strakonice! Woher Ihr. Bekannter das hat, ist mir schleierhaft. 
Möglicherweise ein einzelner Blindgänger. 

Da ich nicht wußte, WOHER Sie den Namen HUMPOLEC haben, suchte ich nach einem 
ORT HUMPOLEC. Und den gibt es im Archiv-Gebiet tatsächlich! Aber auch dort gibt es 
keinen heiratenden Anderle Joseph/Mathias mit einer Magdalena... Allerdings habe ich dort 
nicht nach einer Taufe eines Anderle Joseph im Jahr ca. 1746 gesucht.... 



rrr".'.' .•":•*•" 



:->-:vP''-v 






■:;■:*-*■■ 



. .X 



* * • • • . • 
• • • . * • « 






Ing.L.Nothnagel. 
Stadtamt Grein 
Pol. Bezirk Perg. 
Oberösterreich 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, 



Kingston. 13. Mai 1993 



Ihr Schreiben vom 29.4.1993 mit Beilage war eine große Freude für mich und ich bm Ihnen wirklich sehr 
dankbar für Ihre Bemühungen meinerseits. 

Ich erlaube mir auch einige Zeilen an die liebenswürdigen Damen der Pfarrkanzlei beizulegen und bitte 
Sie diese weiterzuleiten. 

Seit meinem vorigen Brief habe ich noch 3 weitere Micro-Filme von "Urkundenbücher" Ihrer Stadt Grein 
durchgesehen, nun wirklich das Alles was mü* von hier aus an Dokumentation offen stand und deswegen 
auch das Ende meiner "Weisheit" ! 

Diese Urkundebücher erstreckten sich von 1790 -1848 und außer den schon erwähnten 4 Eintragungen im 
Film 1824-1828. konnte ich in letzten Film meinen Ur-Großvater Georg Bittermann überhaupt nicht im 
Index- Verzeichnis finden sondern nur auf Seite 169 als Zeuge und auf Seite 469 in einer Verlasseaschafts- 
abhandlung m ausgehenden Schulden. 

Da er mit seiner Familie in 1847 nach Waidhoten/Ybbs zog (dort Ankauf von Haus mit Seifensiederei 
24.3.1847), kann ich mir fast nicht erklären wieso sein Hausverkauf in Grein nicht offiziell vermerkt war. 

Dieses Haus hatte damals die Nummer 1 13. und ich wäre Ihnen, sehr geehrter Herr Bürgermeister überaus 
verbunden wenn man noch deswegen in den Grundbüchern nachsehen könnte - 

1) wann dieses Haus von der Familie Bittermann gekauft wurde (die 1. Bittermann Einti-agung in den 
Urkundenbüchem ist der Kauf eines Stadls durch Versteigerung 5.12.1825) 

2) der Verkauf dieses Hauses, sicheriich irgendwann im Jahre 1847, da ich mir nicht den Besitz von 2 
Häusern, geographisch so getrennt, vorstellen kann. 

Ich hoffe auf Ihr Verständnis daß meine Bemühungen einzig und allein davon motiviert sind irgendetwas 
neues über diesen Ur-Großvater zu lernen; ich möchte auch nochmals betonen daß ich mu- bewußt bm wie 
zeiti-aubend solche Untersuchungen sind und bitte Sie mir zu erlauben Honorar und Spesen 
postwendend begleichen zu dürfen. 

Abschließend möchte ich noch erwähnen daß in der Verlassenschaftsabhandlung nach dem Tode der 
1 Frau Georg Bittermanns, 1.8.1828, deren ursprünglicher Heiratskonü^, 29.4.1812 m Mauthausen 
erwähnt wird; an wen könnte ich mich in Mauthausen diesbezüglich, ebenso was Einsicht m Kirchenma- 
trikeln betriift. wenden ? Ich hoffe nach wie vor jemanden in diesem Umkreis zu finden der solche 
Recherchen so zu sagen "nebenberuflich" für mich unternehmen könnte ! 

Nochmals meinen besten Dank für Ihr Verständnis und Ihre hilfreiche Gefälligkeit, 
Mir freundlichen Grüßen, 



George Vladar 

685 Victoria, Kingston Ont. K7K 4S6 Canada 



Pfarrkanzlei Grein. Oberösterreich 



Sehr geehrte Damen, 



Kingston, 13. Mai 1993 



Meinen besten Dank für die Übersendung der Heiratseintraeung meiner Ur-Großeltem Georg und Juliana 
Bitterman; ich weiß so wenig über diese meine Vorfahren und wäre unendlich froh wenigstens einige 
"Lücken" ausfüllen zu können; darf ich ganz kurz die wenigen mir bekannten Tatsachen anführen und 
aufzählen was ich mir noch aus Ihren Matrikeln erhoffe: 

J.Georg Bittermann * Vitis 13.9.1780, + Waidhof en/Ybbs 8.12.1854 (belegt) 

Auf der "Walz" Augsburg 1803, Straubing 1805 (darauf vermerkt "aus Matthausen, Österreich") 

Heirat mit der Witwe Zäzilie Edleastra.sser, verwitwete Bernhard, Mauthausen 1812 (Ehekontrakt 
29.4.1812); mir ist nicht bekannt ob dies seine I.Ehe ist. 

Ankaufeines Stadls in Grein 5,12.1825; (ich weiß nicht wann G.Bittermann nach Grein zog) 

Tod Zäzilia Bittermann, Grein 11.4,1828; (ich bitte um Photo-Kopie) 

Wiederverheiratung mit Juliana Anderle, Grein 9.11.1828 (nun Dank Ihnen belegt) 

Geburt von Georg Bittermann jr. Grein 26.11.1830 : (ich bitte um Photo-Kopie) 

Ankauf von Haus und Seifensiederei in Waidhofen/Ybbs 24.3. 1847 - bedeutet sicherlich Abzug von 
Grein, 



^Ä^A. 



Da Georg und Zäzilie Bittermann 16 Jahre verheiratet waren, ist trotz keinem in der Verlassenschaft 
erwähnten Kind anzunehmen daß zumindestens einige Kinder früh verstorben sind, vielleicht sogar noch in 
Grein (ich nehme an daß Zäzilia älter als ihr 3. Gatte war, da zur Zeit ihres Todes 2 volliährige Söhne aus 
ihrer 1. und 2. Ehe bestanden). 

Georg und Juliana Bittermann übergaben ihren Besitz in Waidhofen/Ybbs an Georg und Christine 
Bittermann am 6.1.1854; da mein Großvater Georg Bittermann bei seiner Hekat in Wien 12.5.1878 als 
"unverehelicht" angeeeben wird, müsste diese Christine eigentlich eine Schwester sein; aber nichts über 
sie scheint in den Waidhofner Matrikeln auf, hoffentlich in Grein ? (es sei denn daß auch G.Bittermann 
schon Bff seiner Ehe mit Z.Edlenstrasser, verheiratet war). 

In der Hekatseinti^gung 9.11.1828 wird als Trauzeuge ein Joseph Bittermann, Bäckermeister in Markt 
St.Thomas (am Blasenstein ?) erwähnt; wie könnte ich herausfinden um wen es sich handeln könnte ? 
(Eine Heirat müßte seine Eltern anführen) 

Könnten Sie jemanden empfehlen der auch in den Mauthausen Matrikeln Einblick nehmen könnte ? 

Ich weiß nur zu gut wie langwierig (hoffentlich haben Grein sowohl auch Mauthausen Matrikeln 
Namensverzeichniße !) solche Recherchen sind und wäre sehr froh wenn Sie mir erlauben würden was 
immer an Honoraren und Spesen dabei aufkommen würden, begleichen zu dürfen. 

Schon im Voraus und nochmals mit vielem Dank, 



George 




STADTAMT QREIN 

POL. BEZIRK PERQ, OBERÖSTERREICH 

TEL. 72 68 / 255. 555 DVR. 00 32 557 

SPARKASSE MAUTHAUSEN - QREIN. KTO. 3400-006049 



A-4360 Qrcin, am 21.10.1993 



027/0-1993 P/H 

Ihr Schreiben vom 13. Mai 1993 



Herrn 

George VLADAR 

685 Victoria St. 
Kongston, ONt. 
Canada K7K 4S6 



Sehr geehrter Herr Vladar! 



Vorerst möchte ich mich bei Ihnen für die späte Erledigung Ihres 
Schreibens entschuldigen. Auch Ihr Schreiben an die Pfarrkanzlei habe 
ich erst vor kurzer Zeit dorthin weitergeleitet. 

Bei dem von Ihnen erwähnten Haus Grein Nr. 113 handelt es sich um 
die Einlagezahl 128 der Katastralgemeinde Grein. Bei Einschau im Grund- 
buch des Bezirksgerichtes Grein wurden folgende Eintragungen festge- 
stellt: 21.5.1872; 20.4.1875: Übergabsvertrag 15.4.1872; Ehepakte 
8.4.1875, TS 16.4.1875: Karl und Anna KRÄH. Eine Eintragung betref- 
fend Ihren Urgroßvater Georg Bittermann ist in Grein nicht mehr vermerkt. 
Frühere Eintragungen im Grundbuch wären im Landesarchiv Linz, Anzen- 
gruberstraße 19, 4020 Linz, zu recherchieren. Die Zahl des alten Grund- 
buches im Landesarchiv Linz lautet: Tom. II, fol. 82, Grein. 

Bezüglich Ihrer Nachforschungen in Mauthausen wird Ihnen empfohlen, 
sich an das Pfarramt in 4310 Mauthausen zu wenden, vielleicht kann 
Ihnen dort weitergeholfen werden. 

Zu Ihrer letzten Anfrage über eine Person, die für Sie in Ober- 
österreich "nebenberuflich" Nachforschungen anstellen könnte, kann ich 
Ihnen mitteilen, daß Frau Dr. Margarita Lengauer, Stadtplatz 4, 4360 
Grein, derartige Arbeiten für die Gemeinde schon des öfteren erledigt 
hat. Ob sie sich dazu auf Grund ihres Alters noch in der Lage fühlt, 
müßten Sie eventuell brieflich direkt mit Ihr ausmachen. 

Ich wünsche Ihnen für Ihre weiteren Ermittlungen noch viel Erfolg 
und verbleibe 



mit den besten Grüßen 
Ihr 




Bürgermeister 
(Ing. L.Nothnagel) 




J 



Air Mail Par avion 



Georqe Vladar 
685 Victoria St. 
Kingston, ÜN 
C a n a cJ a K.* 7 h:! 4 S 6 




STADTAMT QREIN 

POL. BEZIRK PERQ, OBERÖSTERREICH 

TEL. 07268/255. 555 I>VR. 0032557 

SPARKASSE MAUTHAUSEN - QREIN. KTO. 3400-006049 



027/0-1993 P/H 
Ahnenforschung 
Ihr Schreiben vom 10.4.1993 



A-4360 Qrcin, am 29.4.1993 



Herrn 

George VLADAR 

685 Victoria 

Kingston Ont. K7K 4S6 Canada 



Sehr geehrter Herr Vladar! 



Wir haben Ihr Schreiben erhalten und teilen mit, daß sich 
beim Stadtamt Grein keine Unterlagen über Ihre Vorfahren befinden. 
Ihr Schreiben wurde daraufhin dem Stadtpfarramt in Grein weiter- 
geleitet. Eine Kopie aus dem Trauungsbuch Georg und Juliana Bitter- 
mann wurde bereits gefunden und liegt diesem Schreiben bei. Die 
Damen von der Pfarrkanzlei werden sich weiter bemühen, Eintragungen 
in den Büchern ausfindig zu machen. Dies nimmt jedoch viel Zeit in 
Anspruch und wird noch etwas dauern. 

Ich verbleibe vorerst mit freundlichen Grüßen 



Ihr 




[ytA^^ 



gel) 



Bürgermeister 



Ing. L.Nothnagel, 
Sladlaml Grein 
Fol. Bezirk Perg, 
Oberösterreich 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, »<i"J^^t»"' ^^ Mai 1993 

Ihr Schreiben vom 29.4.1993 mit Beilage war eine große Freude für mich und ich bin Ihnen wirklich sehr 
dankbar für Ihre Bemühungen meinerseits. 

Ich erlaube mir auch einige Zeilen an die liebenswürdigen Damen der Pfarrkanzlei beizulegen und bitte 
Sie diese weiterzuleilen. 

Seit meinem vorigen Brief habe ich noch 3 weitere Micro-Filme von "Urkundenbücher" Ihrer Stadt Grein 
durchgesehen, nun wirklich das Alles was mir von hier aus an Dokumentation offen stand und deswegen 
auch das Ende meiner "Weisheit" ! 

Diese Urkundebücher erstreckten sich von 1790 -1848 und außer den schon erwähnten 4 Eintragungen im 
F^lm 1824 1828 konnte ich in letzten Film meinen Ur-Großvater Georg B.ttermann überhaupt nicht im 
inLfJ^z^tLsZ^L sondern nur auf Seite 169 als Zeuge und auf Seite 469 in einer Verlassenschafts- 
abhandlung in ausgehenden Schulden. 

Da er mit seiner Familie in 1847 nach Waidhofen/Ybbs zog (dort Ankauf von »«"^ '"^^ .S?;*^^^^^^^^^^^ 
24.3.1847), kann ich mir fast nicht erklären wieso sein Hausverkauf in Grein nicht offiziell vermerkt war. 

Dieses Haus hatte damals die NummeiLm, und ich wäie Ihnen, sehr geehrter Herr Bürgermeister überaus 
verbunden wenn man noch deswegen in den Grundbüchern nachsehen konnte - 

1) wann dieses Haus von der Familie Bittermann gekauft wurde (die l.Bittermam, Eintragung in den 
Urkundenbüchem ist der Kauf eines Stadls durch Versteigerung 5.12.1 825) 

2) der Verkauf dieses Hauses, sicherlich irgendwami im Jahre 1847, da ich mir nicht den Besitz von 2 
Häusern, geographisch so getrennt, vorstellen kann. 

ich hoffe auf Ihr Verständnis daß meine Bemühungen einzig und allein davon motiviert sind iTgtndciwäs 
Ltes"iil Ur^^^^^^^ zu lernen; ich möchte auch ooduM^ betonen daß ich mir bewußt bin wie 

zeitraubend solche Untersuchungen sind und bitte Sie mir zu erlauben Honorar und Spesen 
postwendend begleichen zu dürfen. 

Abschließend möchte ich noch erwähnen daß in der Verlassenschaftsabhandlun^^^^^^ 
1 Frau Georg Bittermanns, 1.8.1828, deren ursprünglicher Heiratskontrakt, 29.4.1812 in Mauthauscn 
IrÄt w^d an wen könnte ich mich in Mauthausen diesbezüglich, ebenso was biasicht in K.rchenma- 
Xln bcS \^cn ? ich hoffe nach wie vor jemanden in diesem Umkreis zu finden der solche 
Recherchen so zu sagen "nebenberuflich" für mich unternefimen konnte ! 

Nochmals meinen besten Dank für Ihr Verständnis und Ihre hilfreiche Gefälligkeit. 
Mir treundlicfien Grüßen, 



George Vladar 

685 Victoria, Kingston Ont. K7K 4S6 Canada 




o J-'^t^/: 



^j-- 






^^ 



^■p 



iS-^cfUi >.at^ /'M f'^^''^''-'' 




^a<r^^ yxv^: /^ii3?^ 




^ni^i^a^H/^ 



^<^"^uc,i^,!^ ;.. X» '^ijo^ ^'-'A/'y^y''* 



■^'/, ^^ /^ ^>-^ ^ 



^5"^ >/<i^/t ^ 









Hacoi 



/ 



x^^'i a.Uii) 



^ /»- 




/^n^f-i 



/^ 







d... 



'r:' :wC^/^r^, 







-i^^^' 




"^ 



yl^.^ 1 ■»*■ _ *■ 



r^jT i iT i y^ ■■* ■* 



■ ; ■ j»?j»-T';^— -^^^ ■ H-U..m^TTT 



■P»R— . 



t'l I it I 



) y . 



t 



V 



', .1' 






L^/^ y 






,y/- 



,._" ^ ,. _ 



<:r/^^>^ -''^'*^ 



^ 



V 



^/ n*^ 



r 



'/ 






w <^-/f''*i^^ct'uJ . ^IJ/u:^-"*, .v.^ 




7 



? 







-^ 






/ 



M^- \-\/ 



\ 



«kr-- 



i"^v. 



^ ^:J)J,i^^//ty. 



t 




v"* 



I ' 








rtefSteZ zu (t. 6€^H-^o , u potesr (H ti-c. 





hf^THHlMJS-^ .__ 

.,.,,-.^.,^,;^9 /W^C /^^ 


















(/(^LLBCfiT 7)1 efi c/f^srr/A 4<JJ 








31^ 



oi^b ö^-BBümier j e hstj, zun QUQi&^ mVi^U^ 















smssm 



z^ 
















H-ieie^l'^ V/Vi 41? ^^-^^ /'/liJir'?«'^^^^^'^- '^'^''^ 






Nje 



%Xü 




:^ Z^^ t ^ 



^iSs^ti^. 





0:!tm%ür 






UN 






(J£kVA/i>^ öciO^^ 




-f f9m 



/(f/^ - \^S> i^rm <- 



^iSfi^ 



im^iM 






4€NT'0^^ 






rm~im 






'mmxjhAS JMMiM^T^ 



'-mm^ 









mzuc ___jjüfri D Hor^u 




^^nA/ 



?/»k. sfe- /(S/y V/5SJ 
-svev 










^C-67i/ 







iTfEKiy/nf 4- pf?/Ky_ 





A 



/ 



:/AH /?/ C 










r ^ 



*-- ^F^xr^ - - Ā7 ^-^/ // T/e>^ tf ^/i^ <p 



§^. iZ-^ltZS- 




Wf^ 




u; 




'lBf'\JJffW^. 




T^e^/il^i/cni 



/ 




^■l- ((?f ^— ^^ i^^/J)H[i6^^ 







Coo^ 



lliE^ 



•<* ••< 



Re}{m. 









^bWf\i^ 




-/ — 

~± : J^^^— Qeöfc Q^^2) L^/i/y 







f^Kd 




^ 



,»f 



Ein handgeschriebenes Gebetbuch in braxineni 
LBdereinband;eingestaiTpft in den Deckel die 
Initialen F.J.H. Die Titelseite ist datiert, 
1748. Schreiber und Besitzer Franz Haberfeiner , 
Schullehrer in Ebersdorf .Aufzeichnung der Ge- 
burten von drei seiner Kinder. Seine Tochter 
Katherina Haberf einerin vemerkt ihre Ehe 
mit Schullehrer Joseph Koch. Dieser zeidmet 
seine zweite Ehe mit Eleanor Schuster auf 
und die Geburten von vier seiner Kinder .Nach 
seinem Tod nochmals Aufzeichnung von vier 
Kindern, soweit ungeklaert. Fortsetzung durch 
Josef Muehler in Poechlam, Schwieger sdm von 
Theresia Gessler,nee Gundacker mit den Gebur- 
ten von sieben seiner Kinder. Seiten fehlen. 



Franzisy Ser^ains 
HABERFELNER 



•v 



= 12.8.1748 



Schul lehrer , Lud ima^is ter 
Ebersdorf 



^K» 



Joseph 

KOCH 

*'^ circa 1754 

+ 14.3. 1806 (58; 



= 8.8.1786 ( 32 & 30) 



Schullehrer, Lehen 3 



Maria Anna 
'V 28.1.1787 



Patin Theresia 
StGinkellnerin 

Kg I ' * ' 

Johann v. 
NepofTwlc 
'V 23.3.1790 
+ 8.2.1791 



■ ■■ «^ 



bJaria Catherina 
HABERFELNERIN 

-> 20.9.1751 

-:- 19.8.1792 (42) 



Pate Job. Mich. & Magd. 
Kraz 



Pate Paul 
Steinkellner 



Anna Maria 
^■' 18.11.1788 
-I- 



Patin Theresia 
Steinl^ellnerin 



Johann 

Franz 

••' 19.8.1792 

4- 20.9.1792 

Pate Leopold Guncüacker 



Joseph 

KOCH 

- circa 1754 

'h 14.3.1806 (58 



- 18.9.1792 (37 & 25) 



mmt 



Schullehrer, Lehen 3 



Josephus 
Kalasanz 
•- 5.8.1793 



Eleonora 
SCHUSTERIN 
- circa 1766 
H- 18.5.180V (35) 



Pate Johann Georg 
Gundacker 

Carl 

vr 28.1.1797 

4- 3.2.1797 



i*«^ 



■■■>*■■ 



■i < 



Cecilia 

'•' 16.11.1794 

4- 



U-« 



■MM« 



Patin Maria Anna 
Gundacker in 



#«^ 






m0» 



Genoveva 
vr 5.7.1798 

4- 



Juliana 
SPILLEEON 



^^i 



* ■ i I 



Johannes 
NepciTUcens 
«V 16.5.1749 



^Magdalena 



irito^-ii**i 



Anna Maria 

,1,1753 1 

Joh.Bapt .Michael 

^v 20.9.1756 



Magdalena 




Wilhelm 

+ 17.11.1763 



Franz SCHUSTER & 
Elis.FlM^flEElIN 
=: 4.7.1765 



l_ 



Schul lehrer 
in Rappolten- 
kirchen 



PrmB 







^(/d/ ti^'isf^ 




iz.SJ'Ha 






ji I I 




(fjjm 



mm Am^ 



















tiijf. ms 




^ISr,!. 11-55 






«k^ 









1 






^'^ fMtjKm^^ 



[t20' i' Im 










i8. ^ im 



wßmm 






wü5rm 

tlS,s 




ni 











^t/ttm 



cm- 







Ein handgeschriebenes Gebetbuch in braunem 
Ledereinband; eingestanpft in dem Deckel die 
Initialen F.J.H.Die Titelseite ist datiert, 
1748. Schreiber und Besitzer Franz Haberfeiner , 
Schullehrer in Ebersdorf .Aufzeichnung der Ge- 
burten von drei seiner Kinder. Seine Tochter, 
Kather ina, vermerkt ihre Ehe mit Schullehrer 
Joseph Koch.Dieser zeichnet seine zweite Ehe 
mit Eleanor Schuster auf und die Geburten von 
vier seiner Kinder. Mein ür-ürgrossvater Joseph 
Gessler folgt mit Eintragung von vier seiner 
Kinder, darunter meine ürgrossrnLitter,sein 
Schwiegersohn Joseph Muehler vermerkt sieben 
Kinder, darunter meine Grossmatter. I^tze Ein- 
tragung ist ueber den Tod meiner Grossnwtter 
von einem ihrer Kinder. Seiten koennten fehlen. 




Franzisy Sergains 
HABERFELNER 



= 12.8.1748 



Schullehrer, Ludimagister 
Ebersdorf 



Joseph 

KOCH 

- circa 1754 

+14.3. 1806 (58; 



1^ 



= 8.8.1786 ( 32 & 30) 



Schullehrer, Lehen 3 



Maria Anna 
-'- 28.1.1787 



Maria Catherina 
HABERFELNERIN 

'> 20.9.1751 

-:- 19.8.1792 (42) 



Pate Joh.Mich.St Magd. 
Kraz 



Patin Theresia 
Steinkellnerin 

'Johann v. 
Nepomuk 
-•- 23.3.1790 
■^r 8.2.1791 



^MMMMi 



Pate Paul 
Steinkellner 



Anna Maria 
^■' 18.11.1788 
+ 



1*« 



mtmt 



Patin Theresia 
Steinl^ellnerin 




Johann 

Franz 

••- 19.8.1792 

+ 20.9.1792 



Pate Leopold Gundacker 



Joseph 

KOCH 

*'' circa 1754 

-I- 14.3.1806 (58: 



= 18.9.1792 (37 & 25) 



Schullehrer, Lehen 3 




Josephus 
Kalasanz 
'•- 5.8.1793 



Eleonora 
SCHUSTERIN 
- circa 1766 
H- 18.5.1801 (35 



Pate Johann Georg 
Gundacker 



•m*"^ 



Carl 

'V 28.1.1797 

+ 3.2.1797 



»*■ < 



Cecilia 

•V 16.11.1794 

+ 



Patin Maria Anna 
Gundackerin v 



#>^ 



Genoveva 
vr 5.7.1798 

+ 



Juliana 
SPILLERIN 

+ 



i*.MiM 



Johannes 

NepofTiJcens 
'V 16.5.1749 

+ 



Paten Johann ^Magdalena Danner 



Anna Maria 

'■^ IS. 1.1753 

Job. Bapt .Michael 
^v 20.9.1756 



Paten Job. Mich. & Magdalena Kraz 



■•■^ 



Franz 

••' 21.10.1758 



Wilhelm 

• * 

+ 17.11.1763 



Franz SQ^USTER & 
Elis.PUn^I^IERIN 
= 4.7.1765 



Schullehrer 
in Rappolten- 
kirchen 



3^:iBC 



GWRß-^ yi^nmciPLcBC^K^^ 



/IcjCjr ^ACJCj^ 



f 



^l(>l 



c 




.>j'3>CmC*l> > 



^1^/f-jj £~u6yf/^ 



*~ A 






m 




FAX joei 42 2 542 85r- 
Herm Eugen Stein Senior : 



( I 



Ge^y .. 



Lieber Herr Stein - 4. Dezember 1995 .. ^ ..,.■.• i. 

Ihr ausfürliches Fax gerade mit großer Freude erhalten - obwohl wir beide (natürlich ich noch viel weniger als 
Sie) nicht direkt mehr in der ersten Jugend stecken, so sind wir dQeh "au currant" mit der Magie des 21. 
Jahrhunderts ! 

Heute geht wieder ein Brief an Sie ab... Verzeihung - ABER ich Müfi Ihnen für den Rabbi Pr.Hillgl 
HERZLICHST DANKEN !!!!!!! 

Eine proRe llberraschung und Weihnachten ist doch erst in drei Wochen !!! (was schulde ich Ihnen oder demjüd. 
Museum ?) - L E I D E R - zum Haare ausreißen - auf der letzten Seite schreibt Hillel daß er im l£ami die 
Genealogie der Familien (unter anderen) Schramek & Presser erklären wird. . . . 

Danke sehr für "Slansky" Geschichtsunterricht - wenn ich überhaupt "gläubig" wäre so würde ich nur glauben 
daß der Teufel am 7. Tag den Menschen geschaffen hat 

Bitte nkht Telephonbücher mit ADRESSBÜCHERN verwechseln - diese gab es schon lange vor Mr.Edison^ 
Erfindung ' ' ' Diese Frystat Adressbücher müssen zumindestens die Biheller Familie anzeigen welche Mr. Honey 's 
Teschner Schwiegervater persönlich kannte - in Teschen/Tesin/Cieszyn z.B. liegen diee Adressbücher seit 1874 

auf! 

Heimatrollen sind eine Art Matrik, genau so wichtig in der Monarchie wie ein Geburtsschein oder Paß - es 
bestätigte die "MAJICI DOMOVSKE PRAVO" - Freud's Vater z.B. obwohl in Tysmamtz/Halic geboren konnte 
nach etlichen Jahren Aufenthalts in Klokocov doü um seinen "Heimatschein" anfordern und ist in der Klokocov 
"Heimatrolle" eingetragen ! Also hatte dort sein "DOMOVSKE PRAVO", war zuständig , "pnslusny", hatte dort 
seine "PRISLUSNOST" ! 

Sehr erfreut daß es eventuell "pozemkova kniha" geben könnte - da Klokocov doch verhältnismäßig klein war 
müßte man diesen Jakob David , noch 1886 lebend, sowohl in den pozemkova kniha wie auch m der Liste der 
Klokocov prislusnost"niks" finden können !!!! 

Schreibe selbstverständlich gerne an Dr. Pavlat - aber bitte lassen Sie mich gelegentlich wissen ob ich direkt 
schreiben soll daß ich Sie bat in das Material dieser Liste (meine Seite mit den Pribor/Novy Jicin Schachtel- 
nummern) Einblick zu nehmen, oder nur sagen daß ich nun weiß daß diese Schachteln ungeheuer viel judisches 
Material enthalten , welches in Prag sein sollte, oder zumindestens nach Prag geborgt werden sollte; daß ich dann 
einen professionellen Forscher hätte der dieses für mich durchsehen würde... also sqU ich (darf ich ?) Ihren 
Namen erwähnen ?) - aus Ihrem Brief mir nicht verständlich ob Museum sich sehon mit N-J Schachteln 
beschäftigt oder man dies nie erwarten kann 

Mr Honey gab mir auch die Adresse von einem Jenda Reich in Novy Jicin - es wäre so praktisch jemanden dort 
an Ort und Stelle zu haben - in dem kleinen Nest kennt doch bestimmt jeder jeden, vieleicht spielt sogar pän 
Jenda Reich jeden Freitag Bridge mit dem Leiter des Novy Jicin Archives leider bekam ich keine Antwort. . . . 

Dankejvghr für Information re Archiv Photo-Kopie Kosten - muß zur Bank gehen um Kc 350 umzurechnen - da 
diese jüdischen Eintragungen in den "gemischten" Matriken angeblich Icurz sind wäre es dann mcht das Beste 
Opava anzuschreiben und einfach Photokopien von allen Seiten der jüdischen Eintragungen Pribor/Klokocov & 

St. Jicin zu bestellen? ^ .. ... «, 

Werde mir eventuell ein Buch, 1993, über W. Zentralfriedhof jüd^bteilung, bestellen - neue Marken am Weg, 

Herzlichst und sehr dankbar, /^j2_-<-^ 7^ \ 




1 



Eugen Stein 
Postovskä 3 
Prague 9, Czech Rep. 

Lieber Herr Stein, 



Kingston, 9. Juli 1995 



...aber mein Geburtstag ist ja erst im September ! Damit will ich nur ausdrücken wie sehr ich 
mich über Ihre Sendung vom 22.6.95 gefreut habe !!! DANKE SEHR ! 

Da der Umschlag der länge nach aufgeschlitzt war (meine Post konnte mir keine Erklärung geben) 
will ich schnell den Inhalt bestätigen; 3 Landkarten, 10 Matriken Photokopien, ein bnef von. 
2 Seiten, und ein "Verzeichnis der Dokumentation". 

t 

Ich lege die US $ 100 bei; es ist immer ein gewisses Risiko damit verbunden, anderseits aber 
müssen Sie dann keine Bankspesen zahlen - ist das Ihnen so recht ? 

Die Farbkarten sind fabelhaft - gelegentlich würde es mich interessieren woher diese kommen, 
ob auch andere Städte/Dörfer von Mähren in dieser Form existieren (Pribor !) und ob das Datum , 
(nur ersichtlich auf der Kojetein Karte) ca 1833 , für die ganze Serie (?) zutrifft; ob es dann 
auch so eine Serie um 1850/60 herum gibt ? (sogar spätere Daten für Neutitschein !) 

Wichtig wäre auch die "Legende ": z.B. in der Leipnik Karte ist Nr 190 die Synagoge ? Und da 
die Kirche in dunkelrot gehalten wird so müssen auch andere dunkelrote Gebäude einen 
offiziellen Charakter haben - z.B. 788/89; die grünen Grundstücke haben scheinbar eigene, 
separate Nummern; ich fand fast alle "Schramek" Häuser, nicht aber Nr 13 & 16 ! 

Ich nehme an daß die Schrameks recht arm (und sozial total unbedeutend) waren und die Matriken 
zeigen an daß auch andere Leute in "ihren" Häusern wohnten. 

Hoch, hoch, hoch, 3 Mal hoch auf die "Hartnäckigkeit" - meiner Meinung nach eines der 
wichtigsten Komponenten eines erstklassigen genealogischen Forschers - das zweitwichtigste 
fast ist "Einfühlungsvermögnis", also einfach gesagt sich mit dem Kunden und seinen Noten _ 
zu identifizieren - Verständnis für die "Mishegoss", i.e. die meschuggenen "Steckenpferde 
welche dem Kunden besonders am Herz liegen; ich rechne es Ihnen hoch an daß Sie, eigentlich 
nicht mit Mähren als Ihre Spezialität, nun so lieb versuchen mir zu helfen !!! 

Ich will sofort Ihre Fragen beantworten; 

1) Fast traue ich mich nicht, von Natur aus Pessimist, an das "Evangelium" der " Stabilen 
Kataster" in Brunn zu glauben - Sie schreiben leider nicht wie oft diese Kataster aufgestellt 
waren, also genau welche Jahre und in welchen Ortschaften aufliegen; wenn tatsachlich dieses 
"Wunder" bestehen sollte (viel größer als die Fütterung der Menge im neuen Testament !), dann 
könnte man doch all die "verlorenen" Davids, Perls, Barbers in z.B. Klogsdorf/Freiberg FINDEN! 
(also falls ich Sie richtig verstanden habe - dies wären also LISTEN welche die Bewohner in 
spezifischen Häusern in einer Stadt in gewissen 7eitabständen anführen - also man auch ersehen 
kann wer wohin zog, ankam & wegzog -) 

Hier sind die Hausnummern von Vorfahren welche ich weiß: n , ., „rx 

KLOGSDORF : Nr. 72, * 29.11.1829 Abraham PERL (eventuell Bruder desselben, Gerson Perl, Nr 45) 

Nummern für die Familie David , Familie Barber müßte man, da doch höchstens 150 
Häuser in Klogsdorf, an hand dieses "Stabilen Katasters" herausfinden können; am 
Anfang des 19. Jahrhunderts bis 1848/53 durften die Juden , besonders die "Wander- 
Juden" aus Galizien nicht sich in Freiberg ansässig machen, also lebten 
hauptsächlich in Klogsdorf; erst 1859 volle Emanzipation ! 

Mein Plan von Klogsdorf (beiliegend), angeblich von 1833, muß aber spater sein denn 
so viel mehr Häuser; es gibt zwei Nr 72; eine kleine im Zentrum, eine andere im 
Grund eines Paul Samcül (?); ich hätte es gern als "Samuel Perl" gelesen aber die 
Zunamen kommen zuerst; das Original muß in Farbe sein, deswegen schlechte Kopie ! 



FREIBERG: 



Nr. 43 

Nr. 20 

Nr. 20 

Nr. 20 

Nr. 20 

Nr. 39 

Nr. 39 



LEIPNIK: 



Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 
Nr. 



13 
12 
12 
13 
12 
45 

? 

4 
13 

7 

13 
16 
13 
11 
16 
53 



NOVY JICIN: Nr. 39 

Nr. 39 

Nr. 674 

& Nr. 673 



* 

* 

* 
* 
* 
* 

* 
* 
* 
* 



28.4. 1858 Augustine PERL (Kinder von Nr 12) 
5. 10.1859 Clara PERL 

20.5. 1861 Marie PERL 
24.10.1864 Max PERL 
27.12.1866 Johann PERL 

4. 9. 1868 Israel (Ignaz) PERL 

29.2. 1872 Ludwig PERL (kann aber auch 34 sein) 



9. 12. 

4. 3. 

24.5. 

22.8. 
+ 20.5. 
0-0 23.6. 

* 21.4. 
28.11. 
8. 12. 
4. 3. 
6. 6. 

+ 17.4. 
0-0 12.1. 

* 19.10. 

* 3. 7. 

* 1. 11. 

* 5. 3. 

* 13.1. 



+ 

0-0 

* 
* 



1794 
1799 
1801 
1809 
1810 
1811 
1812 
1875 
1839 
1843 
1814 
1869 
1843 
1816 
1819 
1824 
1827 
1846 



52/53) 



Tobias Schramek (Kinder von Nr 

Herschel Schramek 

Löbl Schramek 

Moises Wolf Schramek 

Urban Schramek 

Joachim Löbl Schramek/Jütl Presser 

Urban Schramek (Kind von Nr 26/27) 



II 



II 



II 



& Cecilie Haas, 
Israel Schramek (deren Kind) 
Moises Schramek (Kinder von Nr 26/27) 



II 



II 



" & Mariane Kulka 
Bieta Schramek 
Taube Schramek 
Veronika Schramek 
Abraham Schramek 
Joseph Biheller (Kind von Nr 12/13) 



* 
* 

+ 



20.7. 
14.2. 
8. 1. 



1875 Siegfried Perl 

1877 Charl. Gertrud Perl (beide Kinder von Nr 14 aus 2. Ehe) 

1885 Abraham Perl (Nr 14) 



Weiter auf Ihren Brief eingehend - re den Akt-Nummern meiner "Addenda" 

Es wäre FABELHAFT wenn Sie wirklich all dies von Novy Jicin nach Prag zum ausborgen anfordern 
könnten - wie ich Ihnen unten genauer darbringen möchte hat dieses Archiv beträchtliches über 
Juden von Klogsdorf /Freiberg, also betreffend 

2) OA NOVY JICIN - jJA bitte : Durchsicht von allen Akten in meiner "Addenda" angeführt; ich 
hoffe Sie werden die paar Minuten Zeit haben den 1967 Renee Gicklhorn Artikel und Auszug aus 
Ronald W. Clark "Freud the man and the cause - Jewish Boyhood" zu lesen - alle Forschungen 
erfolgten nach 1960 , also hat all dies die Nazis überstanden - es handelt sich in Pribor/Klok- 
ocov um circa 100 jüdische Familien - die Tatsache daß ein halbes Dutzend Dokumente, nur diese 
eine jüdische Familie betreffend, noch bestehen, bedeutet auch daß über all die anderen 
jüdischen Familien (einschließlich "meinen" Perls, Davids, Barbers), auch etwas noch 
existieren sollte - wie Sie ja lesen wurden genaue Aufzeichnungen über die "Wanderjuden" 
geführt, wurden " Präsenzlisten " gehalten; ferner gab scheinbar iährliche Protokolle über Juden 
in Freiberg lebend, auch über ankommende Juden, wie z.B. in 1852 wenn Jakob Freuds 2. Frau und 
seine Söhne aus Galizien kamen, jährliche Subskriptionslisten für die Armen, kurzum lernen wir 
durch Forschungen über diese eine weltbekannte Familie, kann man hoffen und raten WIEVIEL ÜBER 
DAS LEBEN DER JUDEN IN PRIBOR/KLOKOCOV NOCH EXISTIEREN MAG !!!! (hier kommt die "Hartnäckig- 
keit ins Spiel ! - Ich lege Abdruck der Freud "Bibel" bei nur weil es Sie eventuell interes- 
sieren möge - das nennt man Glück wenn eine Familie so Buch führt !) 

3) Herrschaftsakte ALT-TITSCHEIN - JA bitte : ein Jakob David soll dort gelebt haben, nach 
anderen Angaben Jakob aber in Klogsdorf (belegt durch Brief meiner Großmutter Marie Perl die 
von ihrem kranken Onkel und anderen Verwandten in Klogsdorf schreibt, ein Jakob David, 
Klogsdorf, unterschreibt Verlassenschaftsakte von Abraham Perl, Novy-Jicin 1885), ebenso ein 
Hermann David in Sohle - (auch der Dichter Jak. Jul. David hat Onkel mit diesen Namen); freilich 
bis jetzt gar keine Verbindung mit "meinem" Chaim Joachim David . Vater der Julie Perl. 



Nach Ihren Angaben vom 30.3.95 starb eine Johanna David , Witwe des David David , in Alt- 
Titschein Nr 66 am 23.11.1868; ein navid Jakub David , aus Bilovec, aber gebürtig nach Alt- 
Titschein , starb in Dorf Kurowitz 3.8. 1849; (ich habe ein Datum H-August 1849 - es sollen 
dies die Großeltern von Professor David Kaufmann , * Kojetein 1852 + Karlsbad 1899 (vide jud. 
Enzyklopädie) sein, nach Rabbi Dr.S. Mandl sowohl er wie auch Jakob J.David, Verwandte der 
Davids & Perls. 

Der "Jude David" könnte also leicht dieser sein - wenn man dann nur seine Kinder mit meinem 
Chaim Joachim verbinden könnte, also dieser dann ein Bruder von Hermann & Jakob, aber auch von 
Jonas, Vater des oben erwähnten Dichters J.J.David; durch diese zum haareausreißenden 
Vornamensveränderungen der damaligen Juden eine wahre Qual - auch kann ich mir nicht bei 
meinem Haarwuchs nur ein einziges Haar mehr zu verlieren.... (Sie gaben mir leider sowohl 
einen David David vermählt mit einer Chayla (Johanna), aber auch mit einer Katherina, 
verschiedene Hausnummern und kein Geburtsort; das I.Paar (?) hat einen Jakob uM Joachim als 

Söhne, also "könnte" dies Chaim Joachim und Jakob sein, aber kein Hermann oder Jonas 

eventuell eben nicht in den Hranice Matriken aber wo anders ? ..,-,. -r-* u • 

Ich wiederhole nochmals daß das Kojetein "meiner" Davids nicht das kleine bei Alt-Titschem 
ist sondern das nahe von Kromeriz. 

4) Leipnik/Sepekov; WAS ABRAHAM BIHELLER BETRIFFT IST 1850, 1870, LEIDER SCHON VIEL ZU SPAT ; 
ich bin nun überzeugt, siehe Gicklhorn Beilage, daß Abraham Biheller einer dieser Wander- 
iuden" war und entweder aus Ost-östererichisch Schlesien stammte oder aus West-Galizien; 
dieser Handel von Rindern, aber auch nur Häuten und Wolle von Lemberg/Krakau/Bielitz nach 
Mähren ist dokumentarisch belegt ; er hat dann in Leipnik seine Bieta/Bela/Bethy Schramek 
kennengelernt und nur religiös geheiratet hatte, eben weil kein Leipnik "Familiant"- wir 
wissen daß diese Wander Juden bestenfalls nur 6 Monate in einem Ort zu dem sie gesetzlich nicht 
zuständig waren leben durften ; ob nun Bethy ihre Geburt mit den Eltern haben wollte weil er 
andauernd reisen mußte oder sie niemanden in seinem Nest kannte, ist nur Vermutung - mit den 
Leipnik Matriken nur bis 1846 gehend ist hier eine absolute Wand (aber die Sterbematnk soll 
bis viel später gehen - stimmt das ?); es gab übrigens auch eine jüdische "Kolonie" nahe von 
Leipnik - gegründet 1813, Horecko, aber 1881 einverleibt mit Leipnik - gibt es etwas darüber 
(Quelle H.Gold/Hillel - Leipnik; daraus ergeht auch daß Rebbe Baruch Teomin Frankel, den wir 
ja nun aus den Matriken kennen, 1802 - 1828 fungiert hat, nach ihm kam R. Schlomo Quetsch 1832 
-1854 - entweder seine oder seines Schreibers Schrift noch 1000 % schlechter, wenn möglich, 
als seines Vorgängers). 

Würde aber aus diesen Akten ergehen wer von Joachim Löbl Schrameks Söhnen sich in Leipnik 
weiter fortgepflanzt hätte ? Ich schrieb Ihnen schon daß in der Synagoge (zerstört) 
eine Gedanktafel, 1922 angebracht, unter den im Weltkrieg gefallenen einen Max Schramek 
angeben hatte. 

5) OA OPAVA: BITTE wäre es möglich, auch wieder aus diesem "Ausborgweg", die "gemischten" 
Akten von Pribor/Klokocov nach Prag zu bekommen - mir läge sehr an Faksimilen, also genau so 
schöne Abdrücke wie Sie mich von Leipnik beschenkten, mit den angegebenen Daten - überhaupt 

wäre ich beruhigt w enn SIE diese Matriken, von dem ersten Buch bis zum letzten durchsehen 
könnten -wenn ausborgen nicht möglich hätte Ihr Verein jemanden in Opava der dies tun konnte 
? Vergessen Sie bitte auch nicht daß mir gesagt wurde daß einiges jüdisches Material von Opava 
schon nach Prag übersiedelt wurde - könnten Sie sich bitte erkundigen um was es sich dabei 
handeln könnte ? 

6) Matriken von Leipnik - wie ich Ihnen ja schon schrieb bedeutet mir der Anblick dieser 
Eintragungen unendlich viel , der Unterschied zwischen dem wirklichen Dokument oder nur den 
nackten Daten, machinegeschrieben in einem Brief - können Sie das verstehen ? 

Ich bin lange über diesen 10 Blättern gesessen und wünschte mir nur daß diese leipnik Matrik 
in einem der Mormonen Filmen enthalten wäre - zwar ist die Qualität dieser Filme sehr 
unterschiedlich, aber der große Vorteil ist eben daß man solche Filme für Monate ausborgen 
kann (sehr raisonable Spesen) und dann von der ersten bis zur letzten Eintragung über und über 
durchstudieren kann - der Hauptzweck ist natürlich durch die Vielzahl der Eintragungen, und 



wenn man Glück hat, einen besser schreibenden Priester/Rabbiner zu finden, unleserliche Namen 
vielleicht do ch noch deuten/lesen zu können oder in einer anderen Kombination zu finden; 
deswegen bitte ich Sie mir noch gelegentlich die angezeichneten Eintragungen für mich 
zusätzlich zu photo-kopieren; meine Hoffnung ist daß in den Geburtseintragungen der Kinder von 
Nr 52/53 irgendwann der Mädchenname der Mutter leserlich sein wird; - meiner bescheidenen 
Meinung ist es nicht Bundt - ich kann natürlich Kurrent lesen aber in diesen Fällen, abgesehen 
davon daß es sogar mit lateinischer Schriftform gemischt ist, komme ich auf keinen grünen 
Zweig; der Anfangsbuchstabe ist eher ein "L" denn siehe das exakte Kurrent "B" auf der anderen 
Seite in "Beschluß" und "Bestandjud" oder "Baberl" - gerne würde ich den nächsten Buchstaben 
als "u"lesen aber es fehlt das Hackerl über dem "u" welches sonst überall aufscheint - die 
letzten 2 Buchstaben könnten ein "pf" oder pt" sein, absolut kein "d" ist enthalten, welches 
im Kurrent mit einer Art "Schweineschwänzchen" endet - das "R" dieses Schreibers ist höchst 
eigentümlich aber wenn man sich sie alle anschaut gewöhnt man sich daran - siehe auch sein 
"Rosina" - es ärgert mich sehr wie viel ich entziffern/lesen kann aber gerade nicht meine 
Eintragungen !!! Auch über Jüttl Presser bin ich nicht sicher - im alten Kurrent wird oft das 
Doppel "s" mit verschiedenen Buchstaben geschrieben -vor dem letzten "S" ist irgend etwas 
anderes - ebenso geschrieben auf Blatt 33 "Wittib Biata Presser (?) - vielleicht Prepser ??? - 
hier wieder wenn man das ganze Buch studieren könnte würde man sehen ob dieser oder ein etwas 
ähnlicher Name schon aufgeschienen ist ? Diese 88 jährige wohnt auch im Haus 14 also könnte 
die Großmutter von Jüttl sein ? Was meinen Sie ? Ich habe in den Notizen alter Forschungen daß 
es in Leipnik ein Paar gibt Movses Presser & Rösl nee Ho1v. Nr 13 . welche die Eltern von Jüttl 
sein könnten (welche vor dem Anfang des Buches, also vor 1794 geboren sein müßte) - aber es 
gibt auch einen Abraham Presser & Veronika, nee Pundv . auf Nr. 2; würden Sie dies bitte 
nachprüfen und mir Ihre Meinung mitteilen ? 

Vögle Schramek als Mutter des Urban, Nr 52, anzusehen ist auch nur bloße Vermutung - ich nehme 
an daß ihr Gatte in der Sterbematrik ( beginnt wann ?) nicht aufscheint und der Sohn eben vor 
1794 geboren wurde also auch vor dem Eintragszwang. 

Blatt 10: es fällt mir schwer hier "Rosy" zu lesen -ja ich weiß es ist dieses "besondere R" 
aber das "s" geht nur herunter und nicht auch hinauf - siehe aber wieder den Eintrag "Rosina" 
auf Blatt 20 wo das Kurrent "s" ganz richtig hinauf und herunter geht; das Kurrent "Ypsilon" 
mit den 2 Tüpferln stimmt zwar aber zwischen dem fragwürdigen "s" ist noch ein Buchstabe - 
etwa "Rosey" ??? Aber auch Schramek in den verschiedenen "Schreibarten", wenn man es so nennen 
kann, braucht oft viel Phantasie um es so zu lesen 

Gibt es .jemanden in Ihrem genealogischen Verein der sich BESONDERS auf das deuten von alten 
Handschriften versteht/spezialisiert ? 

Ferner soll in der Leipnik Sterbe-Matrik der Tod einer Julie Perl . + 1. 8. 1872 stehen, ohne 
weitere Angaben, auch die einer Charlotte Perl +1.9. 1866; wieder weder Alter noch Herkunft 
- die erste könnte Nr 15 sein, die andere Nr 29 sein - ; (wenn Sie mit mir "übereinstimmen" 
kann ich bitte diese 2 Photokopien haben ! 

Was mich hier "verleitet" ist daß es auch Todesfälle aus Klogsdorf eingeschrieben gibt - z.B. 
+ 17.1. 1806 Abraham Perl . Klogsdorf, 32 Jahre in Freiberg gestorben - welche Nummer ? 
+ 20.1. 1829 Moses Perl . Klogsdorf, Sohn des hiesigen Joachim Hirsch Perl . 20 Jahre 
+ 27.12.1833 Sehende 1 Perl . Klogsdorf, 23 Jahre 

Leider äußern Sie sich gar nicht über die tschechische Übersetzung des Laufgangs des Gesuch 
um Namensänderung von Joseph Schramek/Biheller; obzwar der ganze Akt nicht mehr in Brno liegt 
hoffe ich noch immer um Auskunft/Rat was eine Zweitschrift betreffen könnte, auch um 
Zwischenstufen dieses Gesuchs, welches doch an Hand der beigelegten Urkunden um diese 
Namensänderung zu begründen , von verschiedenen Instanzen bewilligt werden mußte - Abraham 
Bihellers damaliger Wohnsitz (1886/7) muß darin angegeben worden sein !!!! 

Würden Sie bitte auch darüber Stellung nehmen ? 

Bestimmt wieder ein zu langer Brief -aber wje es anders machen ? Nehmen Sie mir diese langen 



Erklärungen, Mutmaßungen, "Aufforderungen" übel ??? Hoffentlich nicht ! Wahrscheinlich nehme 
ich die ganze Genealogie zu ernst - bestimmt sind die meisten Ihrer Kunden zufrieden mit was 
Sie finden und regen sich nicht auf wenn nichts gefunden wurde 

Nach dem 21. Juni geht es wieder bergab -ich stelle mir sogar schon vor daß es schon früher 
dunkel wird - die Zeit rast einfach vorbei und bald wird man sich (ich meine natürlich nur 
mich), über Genealogie keine Sorgen mehr machen müssen... 

An Ihren Freund Mr.Honey hatte ich am 16.6 geschrieben - noch keine Antwort -natürlich kann 
der Herr leicht auf reisen sein, oder will nicht belästigt werden, was man ihm keinesfalls 
verübeln kann - ich fand sogar in einer Brochure über Novy Jicin von Jan Hanäk die Geschichte 
seiner Familie, Honigwachs - natürlich konnte ich kein Wort lesen und die deutsche Zusammen- 
fassung von PhDr.Frantisek Schwarz CSc. war recht knapp; jedoch sah ich das Wort "umuceni" im 
Wörterbuch nach und verstand das schreckliche Schicksal seiner Mutter und zwei Brüdern... 

Es ist erschreckend wie viele der Generationen nach dem Kriege "die Nase voll haben" und kein 
Wort mehr über "holocaust" hören wollen - bestimmt haben diese unblutige Hände und man darf 
Verantwortung nicht an die jüngeren Generationen weitergeben - aber in kürzester Zeit werden 
die letzten Überlebende der Lager selbst tod sein und wer weiß ob in der Zukunft nicht alles 
in Vergessenheit fällt - auch der eigentliche Zweck, also "nie wieder" ist zweifelhaft -der 
Mensch lernt nie, kann sich auch scheinbar nicht "bessern" die Menschheit hat Riesenschritte 
gemacht was Technik, Wissenschaft betrifft - ganz dicht unter dieser Furniere liegt noch immer 
die ursprüngliche Bestie - 

Der zu viele Regen hat bestimmt nun bei Ihnen ganz besonders herrliches Blühen und Gedeihen 
im Garten hervorgezaubert - wie immer wünsche ich Ihnen und den Ihren einen besonders schönen 

Sommer (und kann mir vorstellen wie herrlich Prag und die gesegnete tschechische 

Landschaft nun sein mag - erinnere mich noch an Landstraßen umsäumt mit Kirchbäumen, 
großartigen barocken Klöstern, malerischen Burgen. . .wahrlich das "Herz" Mitteleuropas... 

Beste Grüße, 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
C a n a d a 



P.S.: in 1856 war Klokocov noch eine eigene Gemeinde mit eigenem Bürgermeister - ich weiß daß 
meine Großmutter Marie Perl im Herbst 1885 etliche Wochen bei ihrem Onkel Jakob David und 
seiner Familie in Klokocov weilte - in 1872 mußten sich die Perls in Pribor abgemeldet haben 
und in Novy Jicin polizeilich angemeldet - also ist dann anzunehmen, wie das eben in der 
Monarchie so war, daß sie sich dann im Herbst 1885 in Klokocov wieder anmelden mußte; in Wien 
z.B. werden solche Meldezettel noch immer im Rathaus aufbewahrt - auch könnte über diese 
Klokocov Familie David noch anderes aufliegen - z.B. Eintragungen im Grundbuch . Steuerverrech- 
nungen usw, also Material welches von den Nazis nicht zerstört wurde - schließlich und endlich 
ist 1885 nicht so lange her und wer weiß was nicht noch alles da sein könnte... 



P.P.S.: sollten Sie selbst nicht sammeln, darf ich 
höheren Werte sind eher selten. 



um Rücksendung meiner Marken bitten ? Die 



tt 



I 



I 





Mr. 

George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 
Canada 




Eugen Stein 
Poätovskö 3 
Prague 9 190 00 
Czech Rep. 



Prag 30.3.1995 



vSe^c/e 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

ich danke Ihnen fi^r die Bpiefe vom 21.2. und 10.3.d.J. mit wert- 
vollen Angaben und Bemerkungen. Ich war in einer Zeitbedrangnis, 
' den in diesen Tagen wurde der Staatsarchiv filr mindestens 2 Mo- 
nate fdr die Öffentlichkeit geschlossen.Deshalb Destellte ich 
mir sofort die Me triken von Weissk irchen_und zwar: 

HBMa Nr>526 Geburts- 1760-1846 samt ^^"^^^^f^^lg^igge 

• 527 Trauungs- 1786-1846 

• 528 Sterbe- 1784-1846 



••**» 



••« — 



Ich verfolgte alle AngsTabefdie zu den Familien David und Perl 
betreffend werden - siehe Beilage Nr.l 

Weiter forschte ich in den Archiv Kartotheken, welche t\Shren die 
Lokalita'ten an,die in den einzelnen Matriken angegeben sind.Ich 
davon ein Übersicht - siehe Beilage Nr. 2 

Die Kartothäke ist nicht tadellos, den zum Beispiel Klogsdorf ist 
erwähnt in der Matrikel Weisskirchen, aber in der Kartoth^ke die- 
se Angabe fehlt. 

N. ch den Kartoth^ke Grundlagen forschte ich in den Matriken: 
"* HBMa Nr. 641 Trauungs- Eiwanowitz /Ivanovice na Han^/ 

»• Nr. 909 -"- Kremsier /KromSfi2/ 

•• Nr. 911 Sterbe- -"- 
Die Einschriften - siehe Beilage Nr. 3 

Ein Verzeichnis von allen Matriken der Reihe HBMa.Ich habe die- 
ses Buch in einer Kopie, aber meiner Meinung nach wäre es zweck- 
los eine Kopie davon machen lassen,den die grosse Mehrzahl befin- 
det sich mit Bohmen.Vielleicht genügte es Ihnen nur ein Auszug 

- Nordmahren* 

Es ist vorhanden noch eine Reihe der Matriken - HBM = soge- 
nannte Kontrollmatriken.welche von den christlichen Pfarrern 



- 2 - 



CO x: 



0) 
CO 



CO 

O 
O 



4^ x: 

JQ CO 

C 



iH H 



CD 
U 


0) 


X) 


ü 


^d 


(0 


Ö 


19 


'Ö 




<D 


•p 


•H 


x5 



-p Pl 

0) 



^ 



fH «P 



0) 0) 

o 

o 



CD 
•H 

u 

0) 

r) 

0) Cö 



u 

0) 



•H 
O 



•P 
•H 

0) 
CO 

Q) 

Cö 

ö 

<D 
-P 

rH O 



^ 



OD 



Ö 

<D 

P 

CO 

(D 






Ö 
<D 
P 

Cü 
CD CD 



C 

o 

x: 

CO 

ö 

x: 



ö 

0) 

a> 

p 
p 

p 

0) 
tSJ 



CO Q> 
3 'Ö 



0) 



xS 
ü 



5 § 



gefuhrt waren. 

Ich werde aof Ihren Entschluss darüber warten.Das Verzeicnis 

HBMa enthalt uoer 200 Seiten! 

Sie sendeten mir ein Verzeichnis der Lokalita'ten aus der Zeit- 
schrift Judaica Bohemiae.lch verbreitete es und machte für Sie 
eine Tabelle von allen Lokalitäten aus Nord- und Mittel- Mahren, 
die dort angeführt werden.Siehe Beilage Nr. 4 ^ 

/Kojetein - Kojetin ist ein grosserer Markt Fleck in der Na^he 
von Prossnitz mit einer starken judischen Besiedlung./ 

Weiterhin sende ich dazu ein Schlüssel zum Erkennen der Art der 
Quellen.Die Kolonnen Nr. 25, 26, 27 da. zu befinden sich die Quellen 
in dem Saatsarchiv /momental geschlossen/. Registers=Records=Matri- 
ken.Weitere Kolonnen Definden sich in dem Archiv Depot in Sepekov. 
Dieses verwaltet das Prager jüdisches Museum.Wenn Sie sich iXber 
etwas davon interesieren werden,k6nnte ich es bestellen. aber es 
dauert immer einige Zeit, das Material ist manchmal lückenhaft, 
unkomplett, schlecht evidiert. 

Dieses Verzeicnis ist eigentlich ein Verzeichnis /simpflifi^iert/ 
von allen Matriken,bereichert um die Quellen des jüd.Museums. 



Noch ein paar Bemerkungen zu Ihx'en orieien : 

-voria-iegs" bihelier - nicnt forschen, ich gestellte die Karten 

scnoxi irdher# . „ _. ^. i 

Einige neue Lokalita'ten kann man erst spater mit den Matrikeln 
einordnen :Kralitz = Krälice /?/, Sedlnice, Krnov - Jagerndorf. 



Für diese 20 Stunden Etappe rechne 



ich 240 US Dollar 

23 f ür die Taxen 
2^US Dol. 



.Postgebühr 



Am besten wenn Sie mir ein Cheque in einem ^^^^^jf j^^^^ 
Brief schicken oder kennen Sie es von Ihrer Bank mit Zahlungs- 
auftrag Überwiesen lassen:Eugen Stein, Konto-Nr. 100 101 8717 
bei Raiffeisenbank a.s.,Prag,SWIFE-Adresse RZBCCZPP. ^ 

Eugen Stein 



Beste Grusse 






^4i-riicM_ 



George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 

Canada 




Eugen Stein 
Postovskä 3 
Prague 9 190 00 
Czech Rep# 



® 



Prag, den 22.4,1995 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

ich danke furfrhren inhaltsvollen Brief , welchen ich erst in di^ 
sen Tagen bekam, denn ich verlängerte mir die Osterferien und/rtQn 
nach Prag mit der Familie zuruckkam.Ent schuldigen Sie also, bitte, 
die Verspatimg. Besten Dank für den beigelegten Cheque, 

Ihre Belobung meines Deutsch, hat mich gefi*eut, meine Befriedigung 
ist aber um viel bescheidener .Die Sache steht nicht so,dass Ihr 
Schreiben für mich nicht ganz klar ist, aber dass die Probleme 
manchmal sehr kompliziert sind, schwer durchsichtig und die Perso- 
nen mit verschiedenen Beziehungen komplizieren das ganze.Ich weiss 
nicht, ob es mir gelingen wird auf Ihre Fragen klar und eindeutig 
antworten. 

Gold Material - die Angaben sind zu allgemein, das weiss man doch 
schon,wir brauchen Urkunden finden,Daten und Namen! Ich werde heute 
noch - nach dem Dr.Jurok Material nach Bezirk>Archiv in Neu Tit- 
schein schreiben /Nr. 27, 30, 31/ und nach Opava /Nr, 32/. Ich werde 
sie um die Kopien erbitten. 

/Ich habe auch nicht auf den unglücklichen Alfred Kleinberg +1939 
vergessen, ich habe die Verzeichnise der Begrabten auf dem neuem 
jud.Friedhof - seit 1893 - in Prag, Weinberge^ durchge sucht, aber 
leider nichts gefunden./ 






Ihre Anfragen 

1/ HBMa Matrikenreihe = waren von den JKG nach amtlichen Regeln 

ge fuhrt • ■ 



HBLi Matrikenreihe = waren von christlichen Priestern gefuhrt. 
Es handelt sich um sogenannte "Kotrollmatriken-.Es gibt kein 
Regel, manchmal sind Orte,wo alle drei Arten /Geburts,Trau und 
Sterbe/ vorhgnden sind und im Gegent^eil Orte ^ wo garfkeine 
gibt.Oder nur ein Art.Diese Reihe HBM enthielt aber ^ausnahms- 
los nur judische Bevölkerung, Und es gibts nur für Böhmen, in 
Mahren sind nicht vorhanden^lle Matrike der Reihen HBMa und üf 
HBM sind in dem Prager Zentral Staatsarchiv aufbewahrt worden. 



- 2 - 






-w 



^3=^ 



IB 






\ 



<r 



s: 



A 
^ 



CO 



9 








C^JL 



\ 



Im Gegenteil dazu die christlichen Matriken sind in den Regio- 
nalarchiven aufbewahrt. 

Der Staatszentralarchiv hat zwei Bande /Verzeichnise/:HBMa und 
HBM,zasammengestellt wurde^'von den Facharbeitern des Archivs und 
es handelt sich um ein Inventarsbu^h des Archivs^.Alphabetisch zu- 
sammengestellt, entha'lt alle Orten/foWen und Mahren,wo die Ma- 
triken gefilhrt waren.Also zum Beispiel Klokocov ist da nicht an- 
gef5hrt,denn dort wen die Matriken nicht gefohrt.Und dann gibts 
noch ein Verzeichnis und zwar nach der Kartoth^ke,wo alle Orten 
alphabetisch angefahrt sind und entha^lt alU/l/ Orten die Jeweils 
in irgendeiner Matriken angeführt wurden.Da kann man z.B. finden 
Sohle-Zilina = angeführt ist in den Matriken Neu Titschein,HBMa 

Nr. 1425. 

Alle Matriken,ungefaV bis die Hälfte des 19.Jahrh. .die von Ihnen 

angeführten Lokalititen enthielten, a]^ die haben wir verarbeitet. 
Die sogenannten Gemischtematriken konnten ^Ihialt m alle drei Ar- 
ten von Einschrifte^r^fi^e ^ aber auf dem Pfarrer - von Fall 

ZU Fall* ^ 

Mit Ihrem Ansicht, dass Studium der judischen Genealcj^ie sehr an- 

sti^nd ist, da können wir mit Ihnen zustimmen, aber wenn die Ma- 
triken zur Verfugung stehen,dann kann man in 20 Stunden der For- 
schungsarbeit den Stammbaum - am meisten - zusammenstellen. 
In Ihrem Falle - leider - sind die Matriken Quellen ganz ungenu- 
gend# 

2/ Die annalytischen Tabellen sind zusammenteile des Zeitschrifts 
■ judaica Bohemiae und zwar Nr.VII,Band I.und II, aus dem Jahre 1971, 
Herausgeber 2±n^±^ JtSdisches Staatsmuseum,Prag.Autoren: Jan Herman, 
K.Dolista und J.Smolka.Ihre 3 Blltter des Ortsregister sind Teile 
dieser Gesammtheit.Sie entha^lt alle judischen Matriken,die in 
Prag aufbewahrt sind, aber keine Gemischte Matriken und auch kein . 
Material,welches ^»i^ einige Beziehungen^u_ den judischen Ge- 






.<i 



.^ 






schichten hatte und das in deli Regionalarchiven_a ufbewahrt ^ 

/manchmal unsortiert/» 



^C^-ifO^ 



3/ 









\ 



V 



« ot; 9A nnd 27 - sind v«n dem judi- 
ahp anderen Kollonen - ausser 25,2b una ^ f 

Alle anaeren ^° ^,„:ip^t Leider haben wir wenige guten 

sehen Museum in Sepekov deponiert .Leider nao ^„.. %. ^^^ 

• 4. ^^« Q+nriium von diesem Materiel,es enthalt senr 
Erfahrungen mit dem Studium von di m^ckenhaft 

breites Spektrum aus dem Leben der JKG.ist aber senr 
Z::2U-.,.^^r fir die genealogische Aufeinanaerfclge .o»t 

selten etwas zu wert. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



- 2 - 



y 



^3=^ 







1^, 



I 






^ 




-»-' 











2/ 






^ 






\ 



Im Gegenteil dazu die christlichen Matriken sind in den Regio- 
nalarchiven aufbewahrt. 

Der Staatszentralarchiv hat zwei Bande /Verzeichnise/:HBMa und 
HBM, zusammengestellt wurdei^ron den Facharbeitern des Archivs und 
es handelt sich um ein Inventarsbuch des Archivs »Alphabetisch zu- 
sammengestellt, enthalt alle Orten/Bolimen und Ma1iren,wo die Ma- 
triken gefilhrt waren.Alsc zum Beispiel KLokoöov ist da nicht an- 
geführt, denn dort wjren die Matriken nicht gefuiirt.Und dann gibts 
noch ein Verzeichnis und zwar nach der Kartothäke,wo alle Orten 
alphabetisch angeführt sind und enthalt allC/l/ Orten die Jeweils 
in irgendeiner Matriken angeführt wurden.Da kann man z.B. finden 
Sohle-2ilina = angeführt ist in den Matriken Neu Titschein,HBMa 

Nr ,1425. 

Alle Matriken, ungefähr bis die Hälfte des 19.Jahrh.,die von Ihnen 

angeführten Lokalitaten enthielten, al^ die haben wir verarbeitet! 

„ u Ailhiell L ii alle drei Ar- 

ten von Einschrifte^»f^sliegte ^ aber auf dem Pfarrer - von Fall 

zu Fall. 

Mit Ihrem Ansicht, dass Studium der judischen Geneal(»ie sehr an- 
stiv|end ist, da können wir mit Ihnen zustimmen, aber wenn die Ma- 
triken zur Verfugung stehen, dann kann man in 20 Stunden der For- 
schungsarbeit den Stammbaum - am meisten - zusammenstellen« 

In Ihrem Falle - leider - sind die Matriken -Quellen ganz ungenü- 
gend« 

Die annalytischen Tabellen sind zusammenteile des Zeitschrifts 
Judaica Bohemiae und zwar Nr .VII, Band I.und II, aus dem Jahre 1971| 
Herausgeber Staats Judisches Staatsmuseum, Prag.Autoren: Jan Heftnan, 
K.Dolista und J.Smolka.Ihre 3 Blltter des Ortsregister sind Teile 
dieser Gesammtheit.Sie enthalt alle judischen Matriken, die in 
Prag aufbewahrt sind, aber keine Gemischte Matriken und auch kein 
Material, welches 



einige Beziehungen zu den judischen Ge- 



^3/ 



Ca 



schichten hatte und das in den Regionalarchiven aufbewahrt ist 

m ■ — T i I . . . . .1 . . I » * 

/manchmal unsortiert /» 

Alle anderen Kollonen - ausser 25,26 und 27 - sind T«n dem judi- 
schen Museum in Sepekov deponiert .Leider haben wir wenigeguten 
Erfahrungen mit dem Studium von diesem Mater iel, es enthalt sehr 
breites Spektrum aus dem Leben der JKG,ist aber sehr lückenhaft 
und Abrissvoll, aber fi^ die genealogische Aufeinanderfolge kommt 
selten etwas zu wert. 



- 3 - 



4/ 



5/ 

5/ 



In Ihrer Angelegenheit können wir die Akten Lipnik ll/B, 1844-1918, 
nach der Kollone 24 bestellen - wenn Sie es wollen.Die Materialen 
sind je nach deipiv Arten zusammengestellt - Landwirtschaft, Steuern, 

Schulwesen usw.. 

Wenn Sie vielleich einige anderen Lokatitaten studieren wollen, 
zeigen Sie immer die Lokalitat und Nummer der Kollone .,an,Die 
Arbeit damit ist am meisten beschwerlich und weig efektiv.Man 
kann aber nie wissen, ob zuffaligeweisse genau da auf Entdeckung 
anstossen werden.Der Wichtigkeit wegen ist es bestimmt notig die 
Kollone 24 - Lipnik durchzusuchenlSonst kann man mit Abraham Bi- 
heller kaum weiterschritten#Der Name Sg^mek ist uns ein bisschen 
"verdächtig", nie haben wip es als judischen Namen gefunden.Sie 
hoben recht, dass der •♦Namensanderungsakt" eine Schlusselstelle 
sein kann. 



6/ Klokoöov - es gibt zwei Orten in Böhmen, ein in Mahren /bei Pri- 
bor/ und ein in Slovakei, gleich bei der Grenze mit Mahren.Klo- 
kocov bei Pribor hat die Matriken nur nach dem Verzeichnis Nr. 2, 
denn wir Ihnen sendeten.Die Mitteilung des Staatsarchiv war offen- 
bar irrtumlich, denn es handelte sich um den Klokoöov in Böhmen, 
der der grosste von dennetist und eigene Matriken hat .Mit Ihrem 
Klokocov hat nichts gemeinsames ausser Name! 

7/ 1.8.1838 Holeschau - es handelt sich um Fortsetzung der vorgan- 
giger Seite. Also = HBMa 527. 

Blatt 1/ Die Eheschlissung 1.8.1838 in Kojetin.Es gibt wieder zwei Or- 
te gleicher Name, der erste ist ein kleines Dorf,Bezirk Neu Tit- 
schein, davon gibt's keine Matriken, der zweite Ort ist ein Markt- 
fitfldt . Bezirk Prerau^ Venn es sich um diesen handelt, dann ist alles 

problemlos. 

"Assimilation der Namen" damit haben wir grosse Erfahrungen. Je- 
der Uninformierter will nicht glauben, dass es sich um eine Per- 
son handelt, die in bestimmter Zeit auf einmal einen anderen J^a- 
men benutzte. Solche Behauptung scheint ihin vrda'chtigt, irrefüh- 
rend und wenn er darüber Urkunden sehen will, dann kann man auf 
weitere Forschung verzichten.Zs waren Zeiten,wen es "modern" 



mj 



^i> 

k 




' war - sogar geschaftsnutzlich - die Namen von hebräisch auf deutsch 
andern und noch spater von deutsch auf tschechisch.Mein Grossvater 
hiess Joachim, spater j(Ignatz, spater Hynek.Ein weiterer Moises,dann 
Siegfried, dann Vitözslav.Manchmal hat man gleichen Initialen ge- 
wählt oder es sollte gleichtonig klingen, aber es gab kein Regel. 



iC-c 




Beilage W.2- sie wurde verarbeitet nach der Kartotheke in dem Staats- u 



Zentralarchiv, wo auf einer Seite alle Lokalitaten, die in eirgend- 
einer Matriken angeführt sind und auf der anderen Seite ist Nummer 
der Matriken, die die Lokalitat enthalt. 

Alt Titschein - angeführt ist nur in der Trauungs Matriken von 
Weisskirchen. Trotzdem haben wir aber alle drei Arten von Matri- 
ken von V/eisskirchen verarbeitet. 



Pribor :die vier angegebenen Nummern und Städte zeigen Matriken in de- 
nen möglicherweise nur ein einziger Einschrift betrifft Pribor! 
Opava hat m^irere Matriken, aber nur in der einzigen, die wir da 
aunf Uhren, ist ein Einschrift , der mit Pribor zu tun hat! 

Beilage Nr. 3 - Soweit die judische Bevölkerung in den Orten nicht zahlen- 
massig war und keine eigen«? JKG hatte, dann kann man - leider - 
nicht /!!/ eindeutig anzeigen,wo sie eingeschrieben wurde /!!!/. 
Und noch s<^immer - manchmal können die Einschriften von einer 
Lokalitat in den Matriken von verschiedenen Orten - regellos - 
eingeschrieben wurden.Was soll dann der armselige Genealogist tun?! 

Ihre Bemerkungen, Seite 3 ; Dir Matrikenforschung brachte uns leider nicht 

genug Unterlagen zur Losung Ihren Fragezeichen, den Diskurs konnte 
man also nur in der Ebene der Hypothesen fuhren.Und das ist ein 
glitschiges Gebiet! 

Unser Ansicht mit dem man f ortschritten kann: Familienbucher, die 
nahmlich nach dem Gut eingereiht sind. Sie enthalten wichtige ge- 
nealogische Angaben und kann man gleich mehr Generationen anknüpfen 
In Prag sind die Fam. Bucher aus Böhmen auf bewahrt, in Brunn die von 
Mahren und Schlesien.Vor kurzer Zeit haben wir einige Fam.B. in 
Brunn bestellt, sie sendeten sie in den Zentral Archiv nach Prag 
zu unserer Verfugung.V/ir sind um einen grossen Schritt weiterge- 
kommen und konnten den Stammbaum zusammenstellen. 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



« 






£ 



war - sogar ges'chaftsnutzlich - die Namen von hebräisch auf deutsch 
andern und noch spater von deutsch auf tschechisch.Mein Grossvater 
hiess Joachim, spater j(Ignatz, spater Hynek#Ein weiterer Moises,dann 
Siegfried, dann Vltözslav.Manchmal hat man gleichen Initialen ge- 
wählt oder es sollte gleichtonig klingen, aber es gab kein Regel* 

Beilage T^r#2 - sie wurde verarbeitet nach der Kartotheke in dem Staats- 
zentralarchiv, wo auf einer Seite alle Lokalitaten, die in eirgend- 
einer Matriken angeführt sind und auf der anderen Seite ist Nummer 
der Matriken, die die Lokalität enthalt • 

Alt Titschein - angeführt ist nur in der Trauungs Matriken von 
Weisskirchen* Trotzdem haben wir aber alle drei Arten von Matri- 
ken von Weisskirchen verarbeitet* 

it 

Pribor :die vier angegebenen Nummern und Städte zeigen Matriken in de- 
nen möglicherweise nur ein einziger Einschrift betrifft Pribor! 
Opava hat mittlrere Matriken, aber nur in der einzigen, die wir da 
aunf Uhren, ist ein Einschrift, der mit Pribor zu tun hat! 



Beilage Ife*#3 - Soweit die judische Bevölkerung in den Orten nicht zahlen- 



4f 



massig war und keine eigen<^JKG hatte, dann kann man - leider - 
nicht /!!/ eindeutig anzeigen, wo sie eingeschrieben wurde /!!!/# 
Und noch sc^Liimner - manchmal können die Einschriften von einer 
Lokalitat in den Matriken von verschiedenen Orten - regellos - 
eingeschrieben wurden^Was soll dann der armselige Genealogist tun?! 



Ihre Bemerkungen, Seite 3 : Dir Matrikenforschung brachte uns leider nicht 

genug Unterlagen zur Losung Ihren Fragezeichen, den Diskurs konnte 
man also nur in der Ebene der Hypothesen fuhren#Und das ist ein 
glitschiges Gebiet! 



Unser Ansicht mit dem man f ortschritten kann: Familienbucher, die 
nahmlich nach dem Gut eingereiht sind^Sie enthalten wichtige ge- 
nealogische Angaben und kann man gleich mehr Generationen anknüpfen 
In Prag sind die Fam. Bucher aus Böhmen aufbewahrt, in Brunn die von 
Mahren und Schlesien. Vor kurzer Zeit haben wir einige Fam.B» in 
Briinn bestellt, sie sendeten sie in den Zentral Archiv nach Prag 
zu unserer Verfugung^Wir sind um einen grossen Schritt weiterge- 
kormnen und konnten den Stanimbaum zuseimnenst eilen« 



- 5 - 



Hranice 



- Weisskirchen :Die Kollonen in dem analyt.Mat. enthalten die altes, 
ten and jüngsten Matriken, von ... bis ... Aber die Lücke 
1846 - 1918 ist nicht angeführt .Damit haben wir "Gott sei Dank 
nichts zu tun# 



Der 



Staatszentralarchiv soll wieder Anfang Juni geöffnet sein. 



Der Verzeichnis der Lokalitäten /der längere Blatt/ enthalt die 
jüdischen Komuniten,von dennen das Prager jud.Museum die ver- 
schiedene Mgterialen eignet und^dem Sepekov Depot lagert .Es ist 
unawhrscheinlich,wenn auch nicht ganz ausgeschlossen, dass in ei- 
nigen Akten oder Urkunden auch solche Dorfer wie Klokoöov oder 
S6hle erwihnt Ö^^^aber Sie können sicher ^s ein, dass kein Fachar- 
beiter des jild.Mus. eine Information darüber - ohne Forschung - 
geben wird! 

o/ -n-ip -Psm Blicher die die von Ihnen erv/ahnten wich- 
Weitere Forschung _ a/ Die iam.üucnei ux« u 

tigsten Lokalitaten enthalten /wenn vorhanden sind/. 

b/ Die Matriken von Lipnik. 
Die Kosten - es Ist schwer zu sagen.acnn wir wissen nicht.ob Brunn zwei 

oder zehn Bacher senden wird.Ho'ohstens dieselbe Summe .wahrsohem- 

lieh weniger« 

Als weitere Etappe dann die Schaohtel<.von Sepekov.Da wissen wir 

wieder nicht.ob es sich um eine Schachtel oder fünf handelt, 

schreiben Sie uns.bitte.ob Sie mit anfangen der Etappe "Br>im" 
fibereinstimmen.Es kann alles ein paar Monaten dauern - die Ko- 
rrespodenz mit Brunn.der Direktor muss es bewilligen.die Post, 

USW. 

Fri'hling - letzte zwei Tage war es Sommerwarm. Vohr ige Woche waren wir auf 

dem Lande, im Garten lag es 20cm Schnee. Diesen week-end erledige 
.... ... ...^.or..^.n^..«ber den nächsten muss ich schon zugreifen. 



ich die Korrespodenz,aber den 

Jedenfalls mit besten Grussen 




^f^ 




^7 



Eugen Stein 



Die Fortsetzung am 24.41995. 

Heute vormittag versuchte/öne telephonische Forschung mit den 
Bemerkungen Dr.Jurok -zur Historie der Familie Freud in Freiberg". 

Die Bemerkung Nr. 32 - Landesarchiv in Opava Tel.nr. 0653/212566 - 
Die Matrik der ADschriften. - Juden wurde schor|nach Prag abgeschickt 
Also im Juni kann man es probieren,ob sie da zur Verfügung steht. 
Sonst - in Opava liegen Materialen nur/!/ Schlesien.Pribor und Neu 
Titschein gehören zu Mahren» 



Dann rufte ich Bezirksarchiv Neu Titschein /Nov;^ Jiö In/, Direktor 
dr.Chobot, tel.nr .0656/21315 - kein Facharbeiter über Juden. 

Dann sprach ich direkt mit dr.Jurok: Bezirksmuseum Neu Titschein, 
tel.nr .0656/20708.Er erinnert sich nur sehr schwach an die Ein- 
zelheiten, die Familien David, Bar Der, Biheller keine Ahnung. 
Die Geschichten mit den 8-15 Judischen Handelsfamilien, die da- 
mals aus Galizien nach Freiberg kamen sollten , keine Quellen, kei- 
ne Urkunden. ,, 
Er machte mich nur auf ein Artikel in der Heimatkunde auf , die über 
eine JKG vielleicht in Prossnitz odör Prerau behandelt. Ich werde 
es probieren, in der Prager Uni-bibliothäk es zu beschafen. 

Dann rufte;^ch Archiv Zweigstelle in Pribor - Frau Genserkova, 
tel.nr .0656/911075. Ich fr/^te über die Materialen zu den Bemer- 
kungen Nr.27,30,31.Sie wusste fast gar nichts über die judische 
Problematik,einmal hatte sie die Urkunde in der Hand gehabt, es 
soll "schrecklich" sein in den Faszikeln und Blattern sich aus- 
zukennen. 

Ein Resultat : Ich soll ein Brief schicken. die Familien anzeigen 
und sie wird probieren die Tatsachen finden.Kopieren darf man 
es nicht /wegen möglicher Beschädigungen solchen Archivalien. 
Für photografieren sind nicht eingerichtet .Oder - ich soll per- 
sonlich kommen und sortieren, anschauen, sortieren, anschauen. 
Ich soll einj ^zeichnis von Anfragen senden und auf die Antwort 



/mit der Rechnung für so eine Recherche/warten. 



./. 



Mein Vorschlag: Eine personliche Reise auf 1-2 Tage nach Pri- 
Dor,das waVe das beste, aber das konnte für Sie teuer sein und 
///^habe nicht so viel Zeit und es ist nicht sicher, dass man findet 
das, was gesucht wird« 

Ich werde aber auf Ihre Antwort warten, schreiben Sie die Anfra- 
gen /siehe Dr.Jurok Geschichte/, ich werde es übersetzten und 
die Recherche verlangen.Dann werde ich Ihnen/ die Ergebnise 
samt der Rechnung senden.Dabei komien Sie sich an dr.Jurok 
schriftlich oder lelephonich wenden und ein Rat sich ersuchen. 



Noch ein Gruss 




(^ 




•^ » 



f\ •* 



- 6 - 



Die Beilagen : 

Nr. 1/ Aus dem Inventar^Verzeichnis der Matriken der Reihe HBMa: 
Hranice - V/eisskirch en 

N = Geburts- 
= Trauung 
= Sterbe- 





Nr 



.2/ Dasselbe Lipnik n/B 



Nr. 3/ Aus dem Periodikum "Paginae historil" Herausgeber Staats- 

Museum.Da sind schrittweise alle judischen Matriken pub- 

// 
liziert,mitlerweile nur aus Böhmen. 

Die Kontroll Matriken = HBM 
Wo nichts angeführt ist = HBMa 

HBMa Matriken entha lten_alle Lokalitaten - mancbmal ganze 
Menge von Ortschaften, die dann ruckganging in die Archivs- 
kart othöke eingereiht sind. 



Vieleicht hilftjlhnen dieser Brief die Matriken Problematik und 
bohmisch-mahrische Sonderheiten begreifen und sich in den tagli 
chen Schwierigkeiten eines Genealogisten bekennen. 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. 
K7iC 4S6 Canada 




öO 



Eugen Stein 
Poätovskö 3 
Prague 9 190 00 
Czech Rep« 





Prag 7.6.1995 



Sehr geehrter Herr Vladar, 



N 



Zr~C? 




ich mochte es probieren nach der Reihe Ihnen zu antworten.Am meisten 
handelt es sich um Themen über die konnte man Stunden diskutieren, die 
Resultate können am meisten nicht eindeutig sein, denn die "jüdischen 
Fragen* sehr oft mit Nacht und Nebel verschleiert sind und selbst die 
ganz kleine Gruppe von Spezialisten nicht in verschidenen Aspekten ein- 
stimmig wird. 

1/ Alfld Kleinberg - SelDstmord,Marz 1939. Die Deutschen Soldaten kamen 
am 15.Marz in den Morgenstunden« In den Tagen hat die Polizei andere Sor- 
gen gahabt. 

Mit dem tschechischen Antisemitismus war es gar nicht so schlimm,wie 
z.B. in Deutschland. Die Tschechen sind die lassigsten Glaubigen in Eu- 
rope /heute bestimmt/, es kam nie zu Ausschreitungen oder Pogrommen, 
auch Dank dem klugen und aufgeklarten Präsident Masaryk /Hilsner-Prozess 
in Polnä 1910/?/. 




• 



2/ Dr.Jurok - in seinem Arirkel waren also Passagen,die für ihn nur eine 
Randbedeutung hatten, aber für Sie Ton grosster Wichtigkeit werden.Da kön- 
nen Sie nicht wundern. 

Frau Genserkova - in keine« Bezirkarchiv liegen Matriken, aber ganze Men- 
ge verschiedis^ Material von lokalen Bedeutung. Es handelt sich wahrschein- 
lich um eine brave Beamtin, ohne Erudition, die mochte nicht in seiner Be- 
zirksruhe gestört sein "Um Gotteswillen Jemaij/fragt etwas über einige Ju- 
den! "Sie können aber doch etwas probieren - schreiben Sie an den Direktor 
der Archiven^eSaltung in Opava,sie haben eine dringende Anfrage, Sie brau- 
chen wissen,was sich in dem Bezirk Archiv in Pribor zu der Juden Angele- 
genheiten oezugt /auf deutsch/ und dann können Sie nur warten, was die 

Post bringen wird, ' — ^ ^ 

3/ V/ir haben keine Forschungsbeziehungen zu Polen.Es sdheint Ihnen viel- 
leicht merkwi^digt , aber wir haben da "zu Hause" viel zu tun.HBM und HBMa 
ist gilt ig nur für Tschechei /wie man Jetzt auch sagt - schrecklich klingt 
es/.W Mahren enthalt nur ein kleines Stuck von Schlesien - nord-^est von 



r 



?- 



r) 



Hranice.Die "schlesische" Matriken,die sind enthalten in dem Übersicht, 
welchen wir Ihnen schon sendeten /es gehört dazu noch Osoblaha-Hotzenplotz/. 
4/ Wir haben das Buch über slowakische Matriken in Besitz. /Jana Sarin6ny- 
ovö,Bratislava 1991/. Matriken judischen: G«^iirts^l871-1908^ 

^^ dohiBBRK ^-^^ Sterbe 1871-1906 

3a/ Michael Honey, l,Copperkins Grove ,ADiersham,Bucks , England, HP6 5QD. 
Dieser Herr ist ein Freund von mir .Er stammt aus Neu Titschein /hiess 
H2n*gwachs/.Er beschäftigt sich /im Ruhestand/ mit Stammbäumen alten 
bekannten Rabinern Familien.Auch seine Vorfahren kamen aus Galizien 

nach Nordmahren.Schreiben Sie ihm.eer weiss sehr viel über die pol- 
nische ForschungsverhaltniselEin Mann aus der Weltspitze in diesem fach. 
5/Jud .Museum in Prag hat keine Matriken und beschäftigt sich keinerlei 

damit» in Prag ,, ♦^. . „ « +«4 

Die Archiven - Staats Zentral Archiv - da liegen alle Judischen Matri- 
ken: HBM und HBMa, Familienbucher von Böhmen und verschie- 
dene s ! « 
Landes Archiv Brunn - keine Matriken,Familienbucher aus 

Mähren /ohne Schlesien/ nach anderer Schema, verschiede- 
nes! « 
Kreis Archiv Opava - keine Matriken,Familienbucher wie- 
der nach anderem Schema, wenn schon vorhanden sind, dann 
als Teil des Inventars eines Grossbesitzung.Sehr selten 
erhaltene.Zum Beispiel KLokoöov gehorte zu der Herrschaft 
/Grossgpundbesitz/Novä Hiärka und Hukvaldy.Von Nova Hörka 
hat sich nichts er halten. Hui valdy - im Gegenteil eine gros- 
se leider unsortierte Menge von Archivalien.Die Facharbei- 
terin auf unsere Anfrage sagte "es wird Jahre dauern, bis 
wir es in Ordnung bringen werden und erst dann werden wir 
wissen,ob etwas wie Familienbuch von Klokoöov da liegt!!" 
/Da kann man mit den Haare reissen beginen/.Auch Alt Ti- 
tschein sind die F. bucher nicht erhalten geworden. 
Die F. bucher werden manchmal wichtiger als Matriken.In Prag bekomme 
ich sie binnen zwei Tagen,von Brunn wochenlang /wenn man nich person- 
lich hinfahren mochten/ und Nord Mahren = Nacht und Nebel. 
Noch ein Beispiel:In Böhmen ist es nich rar,dass man bis 1690 oder 1720 
kommen kann. In Mahren a/wenn die Matril^^orhanden sind - in die zwei- 
te Hälfte des IS.Jahrh., b/wenn keine Matriken gibts,dann nur in die 
Ha'lfte des 19.Jahrh. c/ wenn keine Matriken gibt's,aber die F.bucher 
zur Verfugung stehen, dann am meisten bis 1730. 



3/ 



Noch einige Bemerkungen zu den Matriken: 
HBMa wurden von JB3 gefuhrt, 

HBM wurden von den Pfarern gefuhrt als eine Kontrolle über die jüdi- 
schen Bewohner. Diese sollten theoretisch mit den HBMa identisch sein. 
Beide Arten sind in Prag in dem Staats Zentral Archiv aus dem ganzen 
Gebiet Böhmen und Mahren aufbewahrt - ausnahmlos INaturlich so weit 
sie gewahrt wurden. 

"Die Gemischten" = es handelt sich ausdrucklich um christliche Matri- 
ken in welchen die Pfaren unregelmassig Einschriften machten.Diese 
sind in den Kreisarchiven und die Einschriften sind nirgends zentral 
untergefangen /die Einschriften über die Juden/ .Und diese "gemischten" 
liegen in Opava! 

Unsere Forschung für die Kundschaften = 89% Bo*hmen,10% Mahren, 1% Nord 
Mahren /Schlesien/. 

Die Archiven überfuhren die Matriken auf die Photostreifen aber schritt- 
weise und es wird noch ein paar Jahren dauem.Die P.jud.Mus. eignet keine 
Matriken und hat damit nichts zu tun! 
6/ "Die Schachteln" - in dem Zentral Staats archiv ist alles ausfuhrlich 
registriert geworden.Es sind vorhanden Kartotheken und Inventar Buchern. 
In den anderen - Kreis und Bezirk archiv, da gibt's Sortiertes und Unsor- 
tiertes. 40 Jahre lag es auf dem Rande des Interesses der Fuhrungl 
In dem P.jud.Museum /Sepekov/ da liegt eigentlich das,was/Ln den Tabel- 
len Hefinan-Dolista angef&hrt wird.Verzeicnis des Inhalt kennt man nur 
in groben Umrissen.Einige Lokalitaten =^, einige im Gegenteil ganze Men- 
ge ^Zum_G]jifik_geh(M;t_z^^ wir tue 
Sie diesen Byief vohrige Woche vorbereiteten, haben wir das Verzeichnis 
in der Hand gehabt /mehr als 320 Posten/ und haben für eine Etappe fiSr Sie 
mehr als 16 Posten bestellt: Familien Buch cca 1850, Protokollen der 
Sitzungen der Gemeinde 1884-1910, dtto der KulUGemeinde 1884-1908^ 
Verzeichnis der Familienhaupten 1877, Heimrecht, Heims che ine 1850-1877, 
Kauf und Verkauf von Hausern 1886^1914, Testamenten Schriften 1859-1918 
die Feuerbrunst in Lipnlk 1878, das Buch der Einnahmen und Ausgaben 
1880-1905, Register der St euervor Schreibungen 1837-1891, Bezahlung 
der Kirchensteuer, Buch der Frauensitzen in der Syn. 1828-1901, die 
Synag.sitze 1884-1935, Chevra Kadischa Protokoll _1764-1899 « das Kassa- 
buch 1 814-1936. das Buch der Graben des neuen Friedhofes 1887-1940. 

So etwas ist ein wirklicher Schatz für die Nachfahren und die Genealo- 
gen.Leider handelt es sich um eine klare Ausnahme.Und kein Spur über Na- 
mensänderungen! Aber es ist gar nicht ausgeschlossen, dass in Lipnik oder 
Nahliegendem Archiv noch anderes Juden "Material" liegt .Die Institutio- 
nen haben nichts gemeinsames und nur die Forschern interessieren sich 
beiderseits. Manchmal sind die Facharbeiter sehr eifersuchtig auf -dire- 
Schätze. -^ *'*"'' 



4/ 



7/ Der "kleine" Ko jetein wurde nirgends gefuhrt, kein Spur in den Matri- 
ken.Er liegt in der Nahe von Alt Titschein und dieser wurde in Kremsier 
gefdhrt. /Siehe Beilage Nro 2 von 30,3. d.J./ 
HBMa 526 = Weiskirchen /Siehe I.Seite des Briefes vom 30,3. d.J./. 

Chayla/Johanna konnte Kathärina/Katti sein aber eventuel auch eine zwei- 
te Ehefrau /?I/.Sehr wahrscheinlicher scheint, dass David David der spa- 
tere David J.David war .Bei den Manner kam seltener zu Anderungen.Aber 
auf der Grund der Sache zu gehen, da braucht man einen weiteren Kompara- 
tiven Material habenlWenn die Matriken fehlen,wenn die Farn. bucher feh- 
len, dann kan man wirklich nicht viel machen.Wir haben aber noch die Idee 

mm 

▼on Brunn etwas zu bekommen. In dem Inventar Buch des Brunner Archiv ist 
ein Fond ••Gubernium",do;ft steht "J^jSlso die Juden in Mahren und Schle- 
sien in der ersten Hälfte des 19.Jahrh./Wir probieren und verlangen das 
Material nach Prager St .Archiv zu schicken um ihn dort zu durchsuchen./ 

9/ Weiskirchen haben wir durch und durch gesehen |Iaben,der Forschung 
und Ihres Wunsch wegen.Kremsier nur nach der Information von Kartoth^- 
ke des Z»St .Archiv »wenn die "unsere "Lokalitäten dort eingetragen sein 

sollten. 

10/Namensanderungen,da kann man sich die Zahne ausbrechen oder braucht 
man einen harten Faust haben, am besten ist abeij^enn man einen Nusskna- 
cker entdeckt und das ist für uns ein weiteres Material! In meinem Fall 
entdeckte ich einige Verzeichnise und da konnte man "Komparativen". 
Sie haben ganz Recht, man braucht einen triftigen Grund, deshalb mochten 

wir nicht raten. 

Zäöek: "Studie zur Entwicklung ....", ich kenne es. Die Seite 334-399 
steht zur Verfugung in deutsch. Ich hoffe, dass Sie es bei Ihnen besor- 
gen werden.Kopieren und Postgebuhren, das wäre bissei teuer.Nach Ihrem 
11/ Wunsch senden wir Ihnen die Verzeichnise der Matriken Reihe HBMa. 
Kravare gibt's nicht.Kein Bohumiiv^eute Ostrava/. 

HBM - das Verzeichnis liegt in dem Archiv.Man versprach uns eine Ko- 
pie zu machen, aber man muss Geduld haben. 

12/ HBM = Hebräische Mgtriken. 

13/ Record group No 77 = Siehe Nr. 6 von heute. Wenn das Material so reich 
war und die Kolumnen zu eng, dann gab es der Author in den "Noticen". 
14/ Buchhandlung FlSER,Kaprova lO.Prague 1,110 00 
Antikvariat JUDAICA,Sirokä 7, Prague 1, 110 00 
SEFER, Buchverlag der jud.Gei^I^aiselova 18, Prague 1, 110 00 



0) 

d 

•H 

o 



// 



5 ^ 



a> 



5/ 

« 

CO 

0) 

J S A/Bayern, Osterreich sehr schon = ein Paradies für die Forscher. 

& B Aber "Hie Rhodos, hie jump/?/'* 

S, g Das Metrial ^chen per Post - ein Irrtum.Es handelt sich um Ausleihe 

ö o eines Archiv einem anderen,nicht einer Privat Parson.So etwas ist auch 
nicht üblich. Es muss sich um ein Ansuchen eines Facharbeiter und man 
muss in dem Archiv gut bekannt sein und dann dauert es Wochen oder Mo- 
nate« 

E.Spiro - J.J.David - Familie David -- Maria Theresia - Pachterlaubnis. 
Vieleicht konnte so etwas in Brunn oder in Wien liegen, ivh bin aber der 
Meinung, dass die Kaiserin zu Boch stand um Pachterlaubnise herauszuge- 
ben, Gubernium das schon. Jedenfalls ist es merkwurdigt. 
B/ JKB Schachteln aus Lipnlk, verwirrend ja - also Pr.Jud.Mus. die lie- 
gen in Depo in Sepekov - und dann zustandiger Bezirksarchiv = Pferov. 
Was in Sepekov enthalt, das weiss man schon, ob etwas noch in Pferov auf- 
bewahi* wird, das hat man noch nicht probiert. Wir werden also probieren 
das Inventar Buch von diesem Bezirk in die Hand zu Dringen. 
Ausflug nach Hukvaldy - Teschen - Neutit schein. Lieber und geehrter Herr 
Vladar,was soll ein armseliger Forscher damit machen?Da musste man mit 
Auto und Zelt auf eine Woche hinfahren und von Archiv zu Archiv ,von 
einem Dorf Chronist zu anderem gehen und 

« ^ C/Ich entschuldige mich für mein Zweifel über den Judischen Namen Schra- 

CO •* ' /lM4# .._... 

O -p 



03 



i 

-P 



9 si 



0) 



00 



dl 

0) t^ 

-P 
O 

CO -P 



ä 



mekIWaturlich kann es sein, nur ich habe/es noch nicht damit begegnet. 
'^ !d+^ In der nächster Sendung werden wir Ihnen die Photo-Kopie von der Lip- 



<D ♦CO O 



% ^^ nik Matrik senden* 

t3 OP 



CD 



Mit dem Garten ist mehr Kummer als JB^eude.Der Rasen ist zu hoch, ich 



CO C 

0) < 
Xi 
0) 

■5 

^'2. machte kaput meine Mähmaschine, ich musste meine drei Sensen dengeln 

^ "* und mähen und mähen und mahen.Und den ersten Tag heizen wir auch noch. 

Für "dieses" mochte ich Sie um_30USD__bitten,das sind die "reine^Koa- 
ten,Kopien,Telephon und Postgebuhr en.Am besten in einem Brief bar sen- 
den. 



^ 



vo 

(J\ CO tH 
iH nö 

ox: 

_ »H ü 

CO rH d 

03 

c: 

•H 



CO 
CO C)0 



Uf 



Mit besten Grussen 



x: wo 

M ^ 3 

x: 

00 

a 

0) 



Eugen Stein 



IjfN 

• 

CO 

• 



P.S. 12/ N = Narozen^ch /Geburt/ = Oddanj^ch /Ehe/ Z = Zemi^el^ch 






IS) 

I 

d 

s 

Pi 

n 

»d » 

0) 

ü -P 

CQ «H 

CQ 0) 

CO g 

-p d 

d o 

CÖCO 

•p 
-p ^ 

•H 0) 

0) c{ 
0) 

o o 

•P 05 
0) EH 

^.H 
>* Q) 

ü 

•H 0) 
Jh ^ 

<D (1> 

m-p 

0) i-H 

-p 

rd CQ 

-p ^ 

ö 

Co ^ 



Mr •George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont# 
K7K 4S6 Canada 



fioo 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Prague 9 
Czech Rep« 




Prag 22.6.1995 



Sehr geehrter Herr Vladar, 



ich sende Ihnen das Ergebnis der Forschung in den Matrikeln von 
Lipnik mit 10 Photokopien von den Urkunden. 

In der Geburtsmatrikel fand&i weitere Sohne von Urban Schramek 
und Rosy: 



IqIiI geboren am 2lS^,4.180|- 

Moises Wolf -" " - 22.8.1809 



V/eitere zwei Tochter des Joachim Lo^l Schramek und Jutl sind: 



Taube 
"Veronika 



geboren am 3.7.1819 
— " — 11.1824 



Aus dem Archiv des 3ud.Mus.Prag - depo Sepekov - bestellte ich 
einige Schachteln mif Materialen.die im Zusammenhang mit der Ge- 
schichten der Juden in Lipnik seien.Betreffend der zweiten Hälfte 

des 19. Jahr hundert. 4. „^ ^^^ 

Hoffnungsvoll eO-elnte das Verzeichnis der Ja.iUenhaupte aus dem 
Jahre 1877 und die Schriften zu dem Peuerbrunst JLn^üpnxk 1878. 
Da handelte es sich um Eittsohrelben ver.ohiedervfudischen Pami- 
llen um ein Hitglledsteitrag de/^Betroffenen.lelder in beiden Fal- 
len keine Erw&nung Aber Abraham Biheller .Es bleiben übrig noch 
einige Schachteln, die wahrscheinlich Mitte Juli mir zur Yerfu- 
gung stehen werden. 

Beiliegend sende ich die ?arbphotos der Gemeindekarte von Lipnik. 
Kooetein und Klogsdorf aus der Zeit um 1830.Wenn Sie sich darüber 
interessierte;^oVte ich^n diesen Landkarten - nach den Angaben 
aus dem Stabilen Katgster,der in dem Erunner Archiv aufbewahrt s 
die Hauser bezeichnen,in dennen Ihre Vorfahren lebten. 
Pur diese Forschung rechne ich 70 US / 
Photos, Gebuhren und Postgeld 30 US ^ z^:^ -/^ 



i - 



Mit freundlichen Grussen 



Eugen Stein 



/ Portsetzung / 

Ich bestellte mir die Inventarbucher der Herrschaft Hulyaldy, 
Nova Horka und Alttitschein. 

Wa*hrend auf der Herrschaft Hukvaldy und ITovä Horka keine Quel- 
len zu den Judenangelegenheiten gefunden wurden,auf der Herrschaft 
Alttitschein ist zu der judischen Problematik ziemlich viel vor- 
handen. Ja sogar ein Jude namens David aus den 30. Jahren des 19. 
J hrhunderts wird da genannt.Eine Dysenterie Epidemie - ein Ver- 
zeichnis der Verstorbenen. Und weiteres ahnliches. 

Teilen Sie mir, bitte, mit, ob Sie sich darüber interessieren, ich 
probierte diese Quellen von Opava nach I^ag verlangen /von dem 
dortigen Archiv zum Studium nach den Prager Archiv/. 

E.S. 



P.S. Heute kam Ihr Brief vom 13.6.1995 mit Deigelegten Banknoten 

- besten Dank. ^ 

in 2-3 Wochen werde ich mich nach einer ausfuhrlichem Ant- 
wort streben. Bis dahin: Ich halte weitere Forschung nicht für 
hoffnungslose. Nati^lich wenn die FamilienbuVer da zur Verfü- 
gung standen.w^e alles einfacher und wir und Sie konnten ge- 
scheiter sein.Teilen Sie mir, bitte im Handumdrehen, ob Sie 
sich also noch um die Forschung über die Biheller in Lipnlk 
interessieren.Weiteres Material darüber sollte Mitte July nach 

Prag konmißn« 

Auch weitere Forschung dber die Familie David in Alttitschein 
konnte doch erfolgreich sein /siehe oben "Material Juden in 
Alttit schein" und "Ein Jude namens David"/. 

Ich erwarte also Ihre Vorstellungen - entweder Biheller in Lip- 
nlk oder die Herrschaft Alttitschein oder beides. 

/f/r^S. TltVI^ ^^'^z /'_ />Lf^/FK^y^ J>/^ A-^^-^V/K^^//.'^ 



0) 

pH 

Co 

^^ 
0) 

bO 

•H 
<D 

cd 



0) 

0) 
•H 

ü 

w 

CD 

ci 

0) 
Jh 

Co 

o 

-p 

•H 




r-1 

<D 
ISI 

Cd 

p« 

Cd 

P-1 

(D 

•H 

Q 

cu 

«H 
•H 

c^ 

CD 

-P 

O 

+^ 

•H 

E 

>:! 
ü 

^::$ 

CO 



H 
O 






Älr* George Via dar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Postovskä 3 



Prague 9 190 00 




South Bohemia 30.7#95 



Sehr geehrter Herr Vlgdar, 




für einige Woche bin ich nun mit der Familie ausser Prag, nehmen 
Sie also, bitte, dieipen Brief als ein kurzes Intermezzo an, mit kur- 
zen nicht erschöpfenden Antworten. Anstatt der Notizbüchern und Ver- 
zeichnisen habe ich die Ivlahenmaschine in der Hand und statt Daten 
sammlere ich die Presselbeeren und Heidelbeeren. 

Ich danke für den Betrag - in cash - es konveniert mir naturlich am 
bestem, nur den Brief muss man als »'Eingeschriebenen'' absenden. 

1/ Stabil Kataster - stammt rund um 1830, Böhmen aufbewart in Prag 
/Staatsarchiv/, Mahren und Sc^esien in Brunn /Landesarchiv/. So- 
genannte Definitiv Landkarten sind aufbewahrt alle /!/ im Prag, 
Archiv der Geodesie,das sind die schone farbige handgemalte v 
Zeichnungen von welchen muss man dann^mit Erlaubnis, eine farbige 

Photokopie machen. 

Das was Sie sendeten sind sogenante Indicationskizzen - in Erag 
und in Brunn. xVdt diesen Skizzen kann man fast nicht arbeiten, 
am meisten zerrissene Teilen mit unübersehbarem Menge von Hum- 
mer und Namen. Jedes Haus ist bezeichnet mit TTr.der Bauparzelle 
und Hausnumjner und ])^ame des Inhabers. ' 

Ifian arbeitet mit dem Stabilenkataster in dem Staatsarchiv /Ko- 
menklatur "SK"/ = es ist ein Buch mit einem Übertrag zu den far- 
bigen Landkarten. Da steht tEauparzelle : !Tummer, Hausnummer , Käme 
des Inhabers und Typ der Gebäude. Grundstucke: Hummer, ITame des 

/Inhabers. ABER LEIDER KEIIT ^/ERZEICHHIS DER BEWOHNER ! ! !Und die 
Juden durften keine Hauser bis 1848 eignen /ausser Ghetto/. 
Zahlungs-opperaten - das wäre der Jack-pot - das sind Verzeich- 
nise der Bewohner. 1869/ 1880, 189 o 1900. Pur jedes Haus /!/ wurde 
es amtlich zusammengestellt. Alle Familienmitglieder, Alter, Be- 
schäftigung, geburtig usw. Auf bewahrt in den Bezikarchiven »aber 
nur se lten erhaltene!! /Nach Ruckkehr werde ich nach Neu Titschein 
Archiv deswegen anrufen. 



Horecko - wahrscheinlich ein Teil einer Gemeinde, man 
muss in der Archivkartotheke suchen, wozu es gehört. 

Lipnik - Sepekov = bisher kein Ergebnis. Schreiten Sie, ob soll 
ich mich darüber noch weiter interessieren - kaum hoffnungsvoll. 

Opava - gemischte IvIatriken.Ss ist absolut unmöglich Matriken nach 
Prag schicken lassen.Man muss den Archiv um Rescherschen nach den Namen 
fordern.Wenn Sie wollen,koVen Sie es selbst tun ode^r schreiben Sie 
"kBimm mir genaue Anforderungen, ich konnte vorerst a«rufen und dann^ 
eventuel bestellen. Sonst kenne ich fCeinen Kollegen,der sich über ju- 
dische Genealogie interessiert /ein paar Leute in Prag,vieleicht Brunn/ 
und ein Ausflug nach Nordmahren oder Brunn kommt nicht in Präge. 

OA n.Ji5in,pobocka Pribor /ich bewundere Ihre Gründlichkeit und 
Vorrat von Dokumenten/. Es ist wirklich ein wertvolles Dokument. Nach 
meinem R^ickkehr werde ich eine Kopie davon nach Pribor senden und da- 
nach anrufen um Informationen, ob es möglich wäre etwas davon nach Prag 
schicken zu lassen oder nach den Namen einige Ausschreibungen machen 
lassen / Auch die Dienstboten - gestern wihrend einer Zugreise lass 
ich Ihren Artikel i5ber S.Rreud /von J.Sajner/ und bR^ch jetzt darüber 

im Bilde. 

Wie schon früher gesagt wurde - Klokocov I^latriken 1850 - es han- 
delt sich um anderen Klokocov! 

Schlechte Kopie - einige Matriken und Urkunden sind so verbli- 

wird* '^^ 

Mein Sohn sammelt Leidenschaftlich /!/ die Briefmarken, er 
kennt auswendig alle unsere Kunden - Staaten und Orten - und ^täglich 
wartet auf neue Zuwachse. Als Revanche werde ich Ihnen aber die Briefe 

mit Sondermarken bekleben. ^ 

Lipnik - Matriken man hat schon früher festgestellt, dass 
1846-1900 fehlen /nicht nur Lipnik, es gibt in Mähren mehrere Orten 
mit derselber "Lilcke" ??? Es sind aber sogenannte Index-Matriken 
vorhanden und zwar Lipnik Geburts 1795-1847,1884-1925, Sterbe 4^ 
und Trau 1927-1^39. In diesen "Matriken" sind am m.eisten aber nur .Ta- 
rnen angeführt, selten mit einigen Daten.Man koWe es aber probieren. 

Professoirsajner-Brunn - nach Ruckkehr werde ich probieren 
ein Kontakt anzuknüpfen. 



Pass Akte - nach so etwas strebe ich schon lange Zeit .Bei 
Gubernium = Erag und Erunn. Alles schwerfallig. Ich mochte wissen, wo- 
her hat P.Swaies diesen Passport Register - Table 5 t Wenn aus Lern- 

ff 

berg,dann brauchte ich sowas aus Erunn oder Prag, aber ... 

Klogsdorf - Ihre kopie der Indikationsskizze - Hr. 72 =Samuel 
Perl /bestimmt/, die andere I^Ir.=32. 

Die Photokopien von 5 Schramek - nach Ruckkehr, 

OA Trebon - wenn Sie genau wissen, was Sie mochten - Namen, 
Daten,Matriknummern /eventuel auch Seite/, dann können Sie bestellen. 
Schreiben Sie vorer'st um Informationen. Die Addresse:Oblastni Archiv, 



TfeboÄ -genügt/. ,^'^J^Xllc-S JS^/^/rV^'/T//^" '^/^"^/^ i^/^/yc-£ >Misr^/V F^^ 



Die Zeit vergeht sehr schnell, wenn es heute der erste Kai 



u 

v/are 



• • • 



Der clironische Zeitmangel 



• • • • 



Ich werde Ihre Briefe wie- 



der und wieder lesen müssen .. lienn ich bitten darf, machen Sie nach- 



/( 



stesmal zum Schluss eine s ehr knapp e Resume mit V/unschen und Bestel- 
lungen. 

Morgen fahre ich wieder für ein Tag nach Prag, verschiedenes 
zu erledigen, am Abend wieder nach Süden /zufälligerweise heisst mein 
Ort /Nest mit ein paar Einsiedlerhausern/ K L K Ö V.Auch solche 
Zufalle gibt's. 

Am Nachmittag werde ich mit der Familie ein Ausflug in Wald machen 
um die Schwammerl zu suchen. 



Herzlich, herzlich grusst 




George Via dar 

685 Kingston Victoria 

Ont K7K 4S6 

Ca na da 



Eugen Stein 
Postovskä 3 
Erague 9 190 00 
Czech Rep. 




August 17.8.199 5 - Sudbohmen 



Sehr geehrter Herr Via dar, 

ich danke für Ihren Brief vom 8.8.1995 und den besten Dank von 
dem Buh für die kostlichen Brief marken. Er war begeistert. 

IJlT sind noch auf dem Lande, aber jede Woche bin ich zwei Tage in 
Prag um das dringendste zu erledigen. 

'Jifir bestellten die von Ihnen verlangte Photocopien = September. 
Wir bestellten auch das Material aus Opava /ausser Matrikeln, das 

geht nicht/. >i^i>^ 

IJach dem Ruckkehr Anfang Septe^r v/erde ich die Verbindung zu 
prof.Sajner probieren. Ich werdte auch nach lleu T. anrufen und die 
bezeichnete Archivnummern nach Prag zu bestellen. 



Herzliche Grusse und ich gehe nun noch die herrlichen ^schwarzen 
Brombeeren pflücken» 




^Y 




Eugen Stein 



Mr .Georg Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. 
Canada K7K 4S6 



Eugen Stein 
Postovsk6 3 

Prague 9 19 
Czech Rep. 



Prague 3.11.1995 




Lieber Herr Vladar, 

ich aanke fir Ihren Brief von 14.10.1995 mit beigelegten Banknoten. 
Entschuldigen Sie.Ditte.aie verspätete Antwort.Ende OetoDer machte«/ 
r:!:reiren .leL.ren\..n., nach Österreich = Stift Melk -ett 
Krea.s.A5rtetten,W8chau,St.r,Iichael.Keillsenkreuz,Meyerling und xn tuen 

Tesuc^ten v,ir die Synagoge und den jädischen Friedhof /ausser anderen/. 
Alles sel^ interessant - natirlioh.Ich hoffe.dass ich Ihnen exn..»l 
doch die Ansichtckarte vom heutigen tfeidhofWYbbs senden werde. 
Der BUO dankt fSr die tlarken.die Couverten sind so schSn frankiert, 
dass ich rat ihm.ea als Ganzsachen lassen.Den Viersatz mochte er 
selustversta'ndlich haben.Es ist sehr lieoenswurdig von Ihnen. 

Wir voroereiten in dieser Zelt t^ Sie eine weitere Etappe : 1/die 
Materialen aus Opava ••Inventarouch des Grossbesitz Alttitschein aus 
afn JahrL 1629-1948" 2/ Aus Landesarchiv Brunn "Stabilen Kataster" 
3/ AUS dem Bezirksarchiv NeuTitschein "Verzeichnise der Juden aus 
Pf ibor-f reiber g" . 
ich warte noch auf die Photokopien aus Brinn.Ich hoffe in U Tage werde 

ich sie haben. / 

Bis dahin sende ich die von Ihnen .gesendeten Leseratsel: 

1/ =-Hirzel oder Hirzl Rössel Lumpt oder Lumpl" 

2/ = Datu^ = 31 Juni oder Mai - man musste den vohrigen Blatt sehen, 
do - detto oder ditto - Moses ^ - Fleischliefereo" 

3/ = "Ruwen oder Ruven - heisst Rüben" 

4/ = -am 9.12. Tobias - Appolonia" W^^>^ _ 

soweit es sich uoi Appolonia als zweite Ehefrau^ es xst nxcht 
ausgeschlossen,aber unwahrscheinlich, es war damals nichts unge- 
lnliches,dass die Vornamen - besonders bei .^auen "^i^h an -- 
ten.Meine Urgross.utter nante sich Anna und --\f^;'\'\fl''' 
den Urkunden Ewa /bestimmt keine andere Persone!/.Von Zeit zu 



zeit konirut es vor und jeder wundert sich und zweifelt dar über. Namens 
Änderungen - jawohl,dazu braucht man schon damels amtliche Besiligung, 
.aber mit den Vornsmien war es offenDar sehr leicht .Vielleicht eine Mo- 

desache?! 

Wir haben die' Ra'tsel mit den Experten aus dem Ju'dischen Museum kon- 
sultiert , aber der Schreiber hat die Buehstaben nicht regelmassig ge- 
schrieben und die Nachkommen koWn sich jetzt die Haare darüber reis- 

n sen# 



Mit dem Altweiber Sommer ist definitiv Schluss,heute kam der erste 
Schnee und die Temperatur unter Grad. ^ 

Nussb^ume haben wir sogar vier aber für Nussschnaps dafür hat man 
keine Zeit, vielleicht einmal später, aber ein Seidel oder Kriegel 
Bier ist mir fast lieber.Auch Haselnüsse gibt's dort,aber <iie Zeit. 
Die Mluse - unseij. "Farm« ist eigentlich ein Einsiedlerhaus und die 
Katzen im Winter müssen von Hunger sterben. 

Die Zwetschkenkn6del mit Butter und Bro^sel oder mit Quark oder mit 
Mohn /und dann mit Schweinfett/. 



Ein Bestandsmann = Best ander = Pachter 
Praeceptor = Lehrer »Erzieher 

Wieteres - nichstesmal /es ist halb zwei in der Nacht/. 



Herzlichst 




ffy^.i 



Mr. George Via dar 
685 Victoria 
Kingston Ont. 
Canada K7K 4S6 




/3n 




Eugen Stei 
Postovskä 3 
Prague 9 19c 00 
Czech Rep» 



Prague A:i1.1995 



Lieber Herr Vladar, 

also endlich etwas aus den alten Sch4tzen."Inventar des Srosssrund- 
Desitzes Alttitschein aus den Jahren 1617-1948"Zusamengestellt von 
A.Turek /heuer gestorben/, Opava 1957. 

Inv.Nr. 30 - Hauptgrundbuch f^ Kojetein 1780-1879 = nichts ge^nden 

es ist klar, denn die Juden konnten damals keine Immobili 

taten eignen ♦ 
108 - Die Juden = nichts gefunden,kein Spui» u'ber die Namen Perl, 

Dawid, Biheller. 
123 - die Pachte 1806-1845 , ^i^^e Beilage 
127 - die Bierbrauerreien und Brennhauser 
151 - der verkauf von ObrigkeitswLrtsh^user, Mühlen und Brenne- 

reien 



ft 



tt 



ti 



tt 



7n Ihren letzten zwei Briefen: 

-Orurücher" - siehe ohen Alttitschein.Lipnik.Prihor Klokocov Novy- 

^■5«v> ••oinkqiiften" in der zweiten Halxte aes 

Jiö In. Entweder wenn sie sich emKauixen xn u ^ . 

jicin.Jinuv ^v,^++^ ipbten - Lipnik - ,dort konnten sie 

19.Jahrh oder wenn sie m Ghetto lebten i^ipnii^ , 

ein Haus oder ein Teil oder Teilchen eines Hauses eignen. 

Fax Nummer = 6 Ziffern, es stimmt. ^ . „+ ^n 

Zf S.jner - Jüdisches Material Prioor,Klokoc5ov, früher hinterlegt in 
Opav;;rsollte in Hauptarchiv in Prag liegen.Niemand in dem Prager 
archl; weisst etwas davon.es wäre auch ganz ungewo>lich,aus kurzt^isti- 
ge Ausleihe schon ö^Ivlatriken überhaupt nie! 

Dr. Chobot, Direktor ;on Neu Titschein,Zweigstelle Pribor.sendete mir die 
Zei Bich;r - siehe Photos./Ich habe ihn angerufen.er war sehr freund- 

lieh./ 

•Herr Klentv'sl^" - Facharbeiter der jüdischen Gemeinde Brunn. hat grosse 
Kenitnise aufde. Brenner und anderen .^hrischen Archiven.Mitteloahrig. 

freundlich. ^ 

Jablunkov - Adressbicher - ich habe hingeschrieben über Biheller, kein 



- 2 - 



w* K ^ /•?/ - Jablankov ist ein Nest. Sie uoergaben 
M«+-5^ nntarlich.Adressbucher /?/ - JaoxunKov xo ^ . , « 
Notiz naturiicn,A ^osselbe = "Es tut uns leid .... 

mein^ Bitte nach archiv Karvma - dasselbe 

Dasselbe von Archiv Frydek-Mlstek. 

......wv per. .n .0.0. - ic. — — ;.3;/::ratiS3e- 

Stadtamt .Museum /nur Heimatkunde/, Ar cniv ,,,„pht "^ 

z> Tj^-r,r.n nir-Pktor - man wird gesucnt. 
tin - schriftlich an den Herrn Direktor 

, n , j. u ^.j,-, To^T der Besucher stammt 

::L"s::Ten» r«:!.«. .s...... ^ S.... .onnten,aenn w.re es 

-— :---:-"X:— "o^L-r tinun, naC ein Uns.nn. 
,,„ VUene. Be^-- ; « ^^/^^ ,,, 3;,,3,,, ,,, e.r .ei.sen Be.ge. 

rHuf'fe a ~.Prote«o.at.Su.eten.eutec.e„- 

Jan Hus, aie ^^^^^^ wahr, denn 53icher 

3ohwer ™e -f"" ^^^^"/r^^^ef, ,,,.ieohechen oder T^.en..an 
pro Tag, aber das gl" f"^ ^^-^^ Hebenswilrdig zu 

.uss Beziehungen haben oder exnen ««-";*- ^jf ^^.^..^ ^fc -, 

- P-onal --XT-f if ^fnef- .OKf J^Matri^-Bie rre..e 
raLra::rrr"r"vorbeM..erea.er.nie.an.n. 

1, - wir haben es schon früher geschrieben:Dia 
6/ Leipnik - Sohr..e. -J^^^f^^J^^ ^^,, inae./,Nr.l046 1927-1944 
SterDematriken nur f '^"f ^^^' ' ^ mdax.wenn einige Daten dabei wer- 
ohne index ,Nr.l049 1869-1876 ""^^^ ^^^ '^„, ^„,,,, äort finden, 
den.ktoe »an probieren den J.L..ch.a.e. 



, n -prtC ^T P die Kopie machen, 
Dr F Hillel "Die Rabbiner ..." ich lasse ft«r oie die Kop 
Dr.F.Hiliex -.^^^iQ,^ ^erde ich es Ihnen senden. 
170 Seiten, und als Imprime wuj.uc 

A-r. 7o-i-i- verseht unglauDlich schnell. 
Beruf X Berufung - ^^f.'^'^^^^lXJ^r^ä beide feesoho'f tigt , 
Die Fa.ilie,die Kinder .Sie ^aben recht i ^^^,^3^,^, vollko^en 

es handelts sich bei uns um "" "^f 7'^'^;;^^ „^^ ,i„, Za'higkeit und 
„nsere freie Zeit -.Vochenende -^ ^-"^^^f^ ^^ „^,^, ,„, ,,, Cenealogie. 
,.te ,.erven.Wir haben nur ^-f'^'^^ [ ^^ ,^eh.barer.wenn 

Ein Briefkopf will ich nicht.fur manche ^«"*«^J*;/ 
eine Privat Person als Firma in der Sache tat.g sei, 

. u-„ Pr-ihor Freud iluseum,Stellagen,Passbuoh,Photo, 
Swales.Sajner.Archiv.Pribor.lreud , gewinnen 

ja. wenn Sie eine Loterie ^^^f^.l't^.^Ztt Jn Prag wäre. dam. k^n- 
Sie - das ist dasselbe.Wenn ^"^^ ""J^^^^ ^^„ 3,^,, 3,„i3chen und 
nte ich morgen hingehen und von den Stellagen den 
suchen und forschen und forschen und suchen. 



- 3 - 



Ihr Verzeichnis dber Materialen aus deni Archiv Neutitschein - Zweig- 
stelle Pflbor-Freiberg.Angelpngte Archivalien: 

Nr.5 - inv.Nr.354-Voraierk liber die sich hier mit Pa^ssen aufhaltenden 

Fremden Israeliten" 1852 - 1|54 

Nr.7 - inv.Nr.353''Verzeichnis der Jucien welche in der Gemeinde Frei- 
berg wohnhaft sind" 1852 - 1853 



Pfibor 


Nr. 353 


ix 


— W — 


354 


2x 


OpaVä 


Nr . 123 


Ix 


•.*)«. 


127 


'^3^ 


— ••— 


131 


Ix 



N^chstesmal werden wir die Auslese aus dem Brunner Archiv senden. 
Wieder mochten wir hervorheben, dass t^v Sie das wichtigste wäre, 
die «gemischten- Matriken in Opava durchsuchen.Das andere sind klei- 
nere oder gro'ssere Scher Den, manchmal interessant .manchmal unintere- 
ssant aber am meisten anspruchvoll an Schreibereien, Anrufen und nach 
mdhvoller Arbeit kommt eine Enttäuschung. 

Das Buch von Hillel sendete ich vohrige Woche ab. 



Die Rechnung = 230 US Dol. /samt Hillel/ 



// 



Mit herzlichen Grussen 



ju^ ^^y^-- 



C/^,^'^^^ 



Das Wetter ist ganz unangenehm,nebelig,niesselt, lauter Schnupfen 
und Husten und d.zu noch oeginnt Weihnachtsfieber .Schrecklich! 



4-12 '95 16! 50 



a 42 ; 542851 



IMMG BAU PRftH« 



dl 



f* 



FAX 

001 61:3 545 0353 




]>i^og 3.12.19^i> 




I^ehr i^o^hrtcr Herr Vlrjdür, 

icfi bekHrn Ihr^-r 'fjiLeii Urier.Tch t le Sit.' t'Qr nicht für einen 
..loschuggöh /niMiichc Leutt mit dieser Etikette sind /aiir/ sehr f^ym- 
püthir>che Menschen/, Lie wind einfoc)! hartnrjcki^.'; /doppelt/ und das 
ist sel-ir- pos£:itiv und in :ie: Genetilogii dazu noch n^-^tigt 

Herr Hone,y .: .. : t>ii: güLer L.ienoch un:i Kreund von mir quo. ein höchst^ 
v;urdiger Fachifnnn in i^^ Oene'-jlo^, dex^ HöbinerrDmiiien,v/ir helfen 
uns schon Icin^^u oinunuc^r und wenn 3ii» ^in idömrv.nn von seinen Vor« 
fölit^cn G:>'"f1,dünn iot es nrjturlich . 1aS3 er Ihnen helfen -UOChte# 



'' Auötril L^Tui' ^üitßGniiOsischc U^'^icaicüucü - nuch ao v/erde ich ei- 
n ireunden finden^u:- s'Oxxlc in.^n .Jiei. ub^^i* wie Tschectio-Bussi- 
_o Ai'fuec f.in'iun und (.>uch uoer olrjnski-iroze:.^.^. 
.b/ Dit^ Uni-Eiuliotheke - du hü*be ich eine i^Veundin,<!nl3o bic^raphi- 
schü Anr,^^*^^-''^^ iibur iiu is Gchriftsteller« 

üli'nsK;y Prozi.:tii3 , vi elej.cn c '^.i^r^xo ich eine Broschüre in Deutscher 
Sp- :chG finden - bic -lohin /^^m;: kui*z#In den i^fichlcriGGS Jahren ^aßte 
Strilin,dai3i:-5 .uilo CcmauPorit^in ^lit Verrätern un aen höcheten Platzen 
durchc^ftpickt ::.eien.DM!iiit l:urbelte er fTOßso bouberoktionen an#Polen. 
.aj:nr1nien,15al:^':jricn,ÖStt überall niu^i£lx L^an Jemonden finden. In CSi< hct^e 
d^^T' i-^7r-^<=:idont Gottv/üld oin^.n ßot-.son Angst um sich öelbct gehabt und 
.. Gholb opferte er -n Gener«] Sckr^ter der Pi). tei den i^lansky^Und 
mit Um iiiich eine r ^nv. obort^on höchsten e a -. , •:• Partei 

- ab e*r"vr legend h n^eltc e^ -'-ich u'n die- .xtf'li^d.-r .er Armee ,dle im 
ml.. ten 'jra iüeisten w,'*^^"-*nd :ie ^^-^'ießec' dienton or^r n:n meisten handel- 
te ee> ^ich ai:i Juden!! 0'.ie6c.i'teile s^mt SlÄnöky md die anof^r-en zu 
lon^^cn ;:erUerurteilc:i*i.i jt n^ch .. '^hr IC Jnhrcn ^öm die Amnestie 
fui'* olle /^Chrur.^ov Zij^ri/. ^ife-^ iSB&-.:chlus3 ...i -m Vortrag • 



1/ T'--l. 



h V 



r-h 



^jibt- s 15 L.f^ls}:y 



und 10 BCaskötlcb 



. erf>t nßc\' ^ , >r3' 

lebon^In Pr^j^., ^ : ^jd Tel^Biich 
vei "w^-äfele^d^ss er in Nord- 



>/Von i:arvinä Uukom ich bchcu eine Antwort und zv/jir ub^^r die Nöch- 
fr/.re l.ihtaier - Jol>laj;::ov..<egytiv. Ich werde es noch ont i\-y'i-t^ 
..tr-.hüKi bihellei- Adrei-übüchor probieren. 

4/ Auü Scpekov v.-ei-den wir :.'r.;6 be-tollen.2:>-27 äie liatriken worden 
v.'ir nachGChouen.Wo vv.r'cn die r.inschreibungeun eingetrttgön vor der 
ürundung der J.:G - d;; werde ich eine Anf iiftc an Herrn Klenovsky 

von Brunn Rinchen« 
..ch donke,doSf. :;.ie inriy»er huf don Euben :riit den Bricfrv.crlcen denken. 

Sehr lieta','m:wuidi,y! 

Vsetin - d.Perl - ich WH.-te yuf üife Antwort. 

DivO --'^ 'Chcr'-'öcit uu^^efolir l&:"0-c5O liefen die byi aen Bezirksge- 
richten. De rua.v& aion wiod^.r korrespondieren oa«r rjnrufen/.vo sie heute 
Gich befinden.'JnU ob .oic ein Index h:iben oder ob uiwn fllles?. durchblät- 
tern muGS.Und ob eo J.imond tun wird. 
E.3. junior i-AX - j^.oc ctiüi'nt 542 851. Ihm ir>t eB bcstiüi-uL ßrjns recht. 



/.u deoi vorhert'ehenderi Li'ieT vom Id.ll.d.J.: 
Mir^el/IIirzi = Ji^-sr-hl b estimmt J 

Appolonia - ja e.v kt>nn -/um Hersachlag fuhren. Aber eine Urkunde darüber 
zu''nndcn,wo,wo,woi:..ein Onkel w^r ..oyse9,5p><ter ^liiegfrieä,opBtor Vit^z- 
ölov...:ein Urgi^ossvotor üojchim, später ignctz .später Hynek.Ivlan muss nar 
i.-'lrub.m.Wach (ieni dahi-e 1865 v.urcn die duden schon so frei geworden, dass 
er, £::enu£!te zu dem Ant i-;ehen und s'.^f^on - icn mochte seit heute Ewa hei£- 
sen"- doG ist meine Piiontfjsie.öoer ich euche l;:nge J?^hre Inforoititionen 
oder IJamcnnszetLeln und bir. heute - nichto! 

1/ Di.. Leipni:: U--jton - wir werden es kontroiieren. 

2/ Ich ruffte n och Ti'ebon-Ai-chiv.Die genaue Daten verden angegeben - 
= eine kleine Rocherene ea in c r .vu-trik aussuchen - 160 Kö.ein 
Photo ir.schen = cca 10 K«,eine Vergrosaerung >0:-:4C = 110 Kö, einige 
Taxen und Poötöe»buliren - ungof^hr 300 - :350 K6, 
2/ jLldiGches Iv.UGCum in irog.Dort eefinden ^dch 4-5 Speziüiifiten, 
dr.Paflk,dr Putlk ,D'. riedler u(5.-u.Die h<.b.n volle Ilande mit ver- 
f chieoenen Aiv.i.bon WiC St>uiion und elni^'o Schrchteli-ous i,'. Titschein 
Ode:. Klor.sdorfllc': und :r.einc ir'rou - wir rind Amateure, £de sind zwar 
j;fhr freunoüch z" unf. ntjer ein oischen Grinf.en über solche "Gene- 
^;logie^■-deht man irnmcT hir.ter den Kalissen.Ich k>,'nn wirklich nicht«, 
solchen Wir-';?en;:choftlevh rfiten. Probieren bio es nber una r.chreiren 
v;ie ein Brief dem i.'.xrn Di. 'ktortr.r.Leo F&vlut,di»ch:/iaovH ul.,Judi- 
r,ches :.iLißeum, Pr»n 3, HC v .. .itt3 e:'f'lt.cr,{r.:>-:np r.-ttiic^. .,.,.., i . ^x<-. " i • i- 

niasenl 



04/12 '95 16:5 



• « ^ 



2 42 2 542 8 51 



I M M B LI P r>i H ft 



02 



4/ Ks wäre tao^Oicl;. otwn? in 



epekcv in bchchttan^HiTinice -Ciiiüen 



w> 



V J 



liclie 



'c'ifz iu vli:r An 



.Ivticc;! Tjibolle Oiü Koicncn ut:er die Sie 



icli inU?ru:-sie7*en,v;ir \v^jrdv:n 



f^ 



ie bü^t^-llcn und aonn konn m n 



uLi'jn^ 



^ / Ich w»j-j'Uu -mIbq riLich Pi'inO]-' / 



^rchiv onrafcn/.vc :iie Ürun^bucher 



lic/;en.A.ri: hfi:r-t f'^-iriDtrollen ?/ 



I' 



-jcf.rju i-'': 



\\ 



irklich ein 



choncr^ otuck G^'tereich5;/Jn 1 \-^v^^^^ ist 



v;ürj(!<..'T\schdru ..el 



../ i i 



.r"':on,;.vjviiion - .. e 



i.iei' v;;ir h^il.f;n e3 nicht />.•*• 



.MiiuriK-kt iii:ichu? ^oüi^ inxöh d^-r 



•si: <- » 



Den ;;:rD:>c t<^:i 

diT' Kirchr^ von '.cm L.tiri ifn M 



,] nt er sc hi L»a zv;i pchen 



2Kj^ore#-j 



elk und die •»cin**..che*'Kornhau.']Gl 
nd ich v/ord'.; ii'iL ut)iuün h^nden für ciit^ -^yji^goge voxen 



^.T'«*. 



// 



f'/ 



Die tri'K:iiL(;i; 
riü.r* dt:-n Zo-t)'.- 



1 1. < 



;)Hii i->tun^-n ..ebBuxereru 



\t ::iii. n' st cm I^kodo uiigen/In V/Xen .:ir;Ciiton wii 
r-lfrledhof »Ai-ic vor. v;ir/dur n:,.cr.i.it'j£irial . 



V/ier) korineri v;i 



1* 



chon ^-uit Trüber 



Hezepl rt?r Uu^;^ 



rhu 



.K' : - 



4 ei 



eicnl,v/cnti ich es nicht vergG5^. en 



v/( rdc 



Icnv.okei - 



^v i ed' 



, ^ 1 



r\\ \ 



rni 



iL ni 



••ivc, 



Ml. 



ut:c'h :.c 



•V» 



l:;)(;ii können, IC 



Lilunden.Ich Ivi.n UDcrr.euiijt ,aa35 
cht vi^.:l^ Lir r Jhr unr.un, ^-bv T 



ich tun nbi.:-":.»'U£' 



\ 






hrib 

■cutf ..inctr'ru.M /: w-rOon unc. verl,:'£ 



,j > 



C ^« fc- 



.1 i e } 1 v; ij h V r c l"i t. n / * / i c 1 1 \ i u 



i ' « 






h] er - hui :• De 1 



n^^ 



mri;' e - v. 



o < 



die heaLe drimals v/ofinten - 18:31 



'ij 



s können wir .siich^i^i 



i.\ 






roi;:c l^hoto^: ril'io von iaorsclor:*,;;eü- 

c von uns: n.jDen - 3C>^0cm 



./ ,^ 



/' '>t. / 



korrion Si 
c:iir'c/^ fUi.-nc- 



i^i'^'- 



J^tJl 



'n ^> 



;^/-?Ä Ttr 



ich f f i u i'> J: • r:. c f" ' o i i S ^:• ) .: '• o 



clicn.i^.vrturl ic!i,d?ior. f;s r-eliüii v.'ieder die 



•lA. 



ittcrn;.;Ci'i wcrL vort:.ei rel^lch r;in cjD 



, >> ri' 



<,. 



C> 



ohnt 



hC'hriien w 



I I. 



' . 'Vi 



« 1 



]•• ;:<.'. iiion i''i-)l]. filr Vciwu:-!' 



I I 



]\a/A i chs t (..J^^' l( 

9 ^M. - * ' 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Prague 9 190 00 






Prag 10.12,1995 



Li e Der Herr Vladar, 





<->■ 



wir haoen ±'^ Sie eine weitere Etappe der Forschung zu Ende georacht. 
1/ FarDige Photos aus dem Stabil Kataster 1830 von Klogsdorf und Leip- 

nik /diesselDe Quelle Legrange-Mahler/. 
2/ Weitere Ergebnise der Forschung nach Biheller in den Matriken von 

Freistadt-Fryätöt-Karvinä und Ostrava. 
3/ Die Mitglied.rber Familie Perl lebten auch in Freistadt - wir haoen 

also neu die Matriken von Leipnik durchgesucht, denn t^uher suchten 

wir dort nur die Schramek. 
4/ Melange. 

Ich mochte mit Punkt 4/ anfangen: ^ 

ZU der blitz-Korrespodenz per Fax.Es ist naturlich phantastisch schnell 
und billig - wenn es sich um Briefe handelt. Ich habe nur Pech,^^s mein .^ 
Sohn sein Gescha'ftsbdro auf dem anderen Ende der Stadt hat .Wir Sprechen ^ 
uns schon lange unseren Computer beleben lassen,anschliessenun^d^s Han- 
tieren beherrschen, immer dasseloe = spater, spater. j/[iG{l ] ^ '^(^ -^ 
Hillel-zweiter Band, hoffentlich werde ich es in j.Museum oder UNI Bibliot. 
finden.Wenn nichts, dann müssen Sie in Washington oder ich in Wien suchen. 
Es ist mir klar,dass Adressbuch ist etwas anderes als^TelephonbuchlAm 27. 
9.d.J.schrieb ich nach ^zirksarchiv Frystät-Karvinö über Abraham Bihe- 
11er == 1886 Jablunkov und dabei um ein Ansehen in damalige Adressbucher 
oder andere Verzei^ise.Am 4.10.Bekamm ich die negative Antwort = keine 
Spur.Tescheu ist eine andere.an viel grc*ssere Stadt als Fry§t6t und 1874 
wenn ich mich nicht irre,geh6rte mindestens grösstenteils ^zum Polen.Dage- 
gen Fryätöt war ein Nest mit ein paar Tausend Bew. Adressbucher - glaube 
ich , gaben damals dort keine I 

Heimetrollen - ich habe begriffen,dass es sich um Verzeichnise der Heim- 
scheinen handelt - oder um Verzeichnise der Gebfirtigen.Sie h^ben recht, dass 
die Grundbücher auch in dem Archiv liegen sollten - bis cca 1880, dann wa- 
ren sie von Bezirksgerichten geführt und bis heute müssen dort liegen.Von 
Archiv kannte man um Ausleihe nach Prager Staatsarchiv bitten,von Gericht 
^ r ist es naturlich ausgeschlos£ien. 



I 



> «^ 



^ 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Poätovskäi 3 
Prague 9 190 






Prag 10.12.1995 



Li e Der Herr Vladar, 





L . 



r-t- 



c^ 



> 

V 

4^ 










wir haoen Tih- Sie eine weitere Etappe der Forschung zu Ende georacht. 
1/ Farbige Photos aus dem Stabil <6taster 1830 von Klogsdorf und Leip- 

nik /diesselbe Quelle Legrange-Mahler/. 
2/ Weitere Ergebnise der Forschung nach Biheller in den Matriken von 

Freistadt-Fryätät-Karvind und Ostrava. 
3/ Die Mitgliederfier Familie Perl lebten auch in Freistadt - wir haben 

also neu die Matriken von Leipnik durchgesucht , denn t^uher suchten 

wir dort nur die Schramek« 
4/ Melange. 



Ich mochte mit Punkt 4/ anfangen: 

Zu der blitz-Korrespodenz per Fax.Es ist naturlich phantastisch schnell 
und billig - wenn es sich um briefe handelt.Ich habe nur Pech,^^s mein 
Sohn sein GeschlftsbÄro auf dem anderen Ende der Stadt hat .Wir Sprechen 
uns schon lange unseren Computer beleben lassen, ans chliessenun^dasHan- 
tieren beherrschen, immer dasselbe = spat er, spat er. ^/Ö^f J ^ 'WC^ ^ 
Hillel'zweiter Band, hoffentlich werde ich es in j.Museum oder UNI Bibliot. 
finden.Wenn nichts, dann müssen Sie in Washington oder ich in Wien suchen. 
Es ist mir klar.dass Adresabuch ist etwas anderes als^TelephonbuchlAm 27. 
9.d.J.schrieb ich nach ^zirksarchiv Fryät6t-Karvin6 über Abraham Bihe- 
ller == 1886 Jablunkov und dabei um ein Ansehen in damalige Adressbücher 
oder andere Verzei^ise.Am 4.10.Bekamm ich die negative Antwort = keine 
Spur.Teschex, ist eine andere,E:n viel grossere Stadt als Pryätät und 1874 
wenn ich mich nicht irre,geh6rte mindestens grösstenteils ^zum Polen.Dage- 
gen Fryätöt war ein Nest mit ein paar Tausend Bew.Adressbucher - glaube ^ 
ich / gaben damals dort keine I y 

Heimetrollen - ich habe begriffen, dass es sich um Verzeichnise der Heim- 
scheinen handelt - oder um Verzeichnise der GebÄrtigen.Sie h^ben recht, dass 
die Grundbücher auch in dem Archiv liegen sollten - bis cca 1880,dann wa- 
ren sie von Bezirksgerichten gef&hrt und bis heute müssen dort liegen.Von 
Archiv k(^nnte man um Ausleihe nach Prager Staatsal-chiv bitten,von Gericht 
ist es naturlich ausgeschlossien. 



c 



/ 



o 



- 2 - 



Museum Dr.Pavl« - bitte kein Wort über uns.dass konnte nur viel boees 
Blut ^=ohen.Sie haben keine Ahnung dber personelle Austattung.i'ur die- 
sen Forschungsbereich stehen da zur Verfügung 3 Facharbeiter .Und den 
Schachteln gib 's Ja Hunderte. Versuchen Sie es ihm zu schreiben und ihn 
auf den "Schatz" in Titschein und Umgebung auftoerksam maohen.Ich bin 
pessimistisch aber neugierig. 

Jenda Reich - Novy Jiain. es ist noch nichts verloren.Manche !<*"*« '»" 
da sind nicht gewo'hnt in höchstens zwei drei Wochen auf jeden Brief ant- 
Worten zu inussen.^^^^^ ^ 

Gemischte MatriÄ^^ax- es ist hJchstno'tiglEs gibt drei Moglichkei- 

iHch werde noch heutflinschreiben um Information:Wieyiel Matriken. 
Seiten,Einschriften behandeln ^ber Juden? IDavon kan man weiteres wah- 

b/ wen^ es sich um ungafaV 20 Seiten handelt .konnte ich um Photokopien 
ganzen Seiten verlangen /nur .im Streifen/. dann hier davon dxe Pho- 
tos machen lassen und die "rechten" dann Ihnen schicken. 

0/ vom Archiv verlangen: Sopien nur von "betreffenden" Einschrxften ma- 
chen lassen - Biheller .Perl.Schramek - wieder nur Film Streifen. 

b/ und c/ verhingen auf der Gutwilligkeit der Archivs Obrigkeit, 
d/ sonst missten wir /ich .it meiner rrau/ nach Opava fahren und a" 
ort und Stelle alles nachsehen.Meine Frau - Spezialist Nr.l für Ma 
triken Arbeit - ist sehr misstroaisch zu den Becherschen von den ver- 
' schiedenen Lchiv"Spezialisten..Es ko^m^^ieder auf die Menge der Ma- 
triken und Einschriften - wahrscheinlich handelte es sich um zwei 
Tage.Es sind wieder verschiedene Regeln - Amtstage.Amtsstunden.Mit- 
tagspausen.nur 5 Stuck pro Tag usw. 
Aber dann ko'nnte vielleioht ein klares Himmel über die unendliche^Frage- 
zeichen ausbreiten. 

Ein Buch &er «iener ZentralfriedhofnKein grosser Interres von uns. 
Merkwürdig ist die Kappelebau dber die Gruft des Baumeister Fleischer, 
es kopiert den Giebel der Prager Alt-neu. 
Besten Dank f Jr ihre Sorge Aber unseren Briefmarken Sammler ! 



- 3 - 



Eine Kapittel zu Biheller - Bglsk^^: 
Wahrscheinlich ein falscher Allarm! 
Geburts Matrik HBMa Nr. 769 Fryätät-Karvinä. Meine Frau fand: 

Ära 13.5.1921 Freist adt, Hingplatz Nr. 27 wurde geboren K U R T , der Va- 
ter Wolf Biheller geb.am 23.12.1889 in Kfi2ov6,ein Sohn des Samuel Bi- 
heller und Sali nie Wachsmann, 
die Mutter Alice «^ Sehr Ott er, geb. am 9.12.1895,die Tochter des Josef 

Schrotter und Arnoätky /Ernestinne/ nöe Randmann. 

Bemerkung: Am 29.1.1946 Namensänderung aufKAREL BORSKt. 
In dem Alter des Dr .Flachs st ganz normal,dass die Namen sich leicht 
verwechseln konnen.Trotzdem werde ich probieren die Information zu sam- 

mein« 

N I S K = polnisch - es heisst N I E D R I G , ein Dorf wahrscheinlich. 
In dem Jahre 1942 sammelten die Gestapo die junge gesunde Juden aus 
Ostrava und Nordmihren und transportierte sie nach Ostpolen,wo sie ein 
Lager bauen sollten.Es handelte sich um ein Arbeitslager nicht um KZ La- 
ger .Es war wichtig der Bewachung wegen.Mit der Zeit flohen einigen nach 
nahen Russland,wo sie natiJrlich eingesperrt wurden und erst wen man die 
ÖSa Ostarmee gründete, konnten sich einschliessen. 

zu den anderen Kartothöke Zetteln die Sie mir schickten: Biheller Adolf, 
ein verwandte von Kurt,denn er wurde geo.in K?12ovä gleich wie der Vater 
des Kurt./Auch nach Nisko/. Biheller Josef - die Adresse ist die letzte 
vor der Deportation. I.Transport = Tag und Zeichen des Transport = nach 
Theresienstadt.2.transport = Tag und Zeichen des Ib^ansport am meisten 
in ein Vernichtugslager /von Theresienstadt nach Piaski z.B./.Unten 
ist noch eine Namens Bemerkungs = Anna Hirschmann, Rikov /7/,29.6.64 = 
eine Nachfrage über den genanten J.Biheller. 

zum Schluss eine Bonbon Praline:Es kam eine Antwort von dem Direktor 
des Bezirks Archiv in Vsetin PhDr baletka /ein schöner Name = Ballet- 
t^nzerin/.Bis Jetzt keine Spur Aber Dr.Jan Perl - in den Indien der 
Badeangelegenheiten.Er mo^chte weitere Forschung fuhren,aber d^ Abrech- 
nung wigen sollen Sie sich an ihn personlich /schr^lich naturlxch/ 
wenden.Ja,die kommerzielle Seite ist an der Reihe. 



j^t/7 



'^fi PJ^K ^^^^^^^ ^ ß^$Tihf^i< i, - 



/ 



rdfl^^fY SIE- £>ßß^l tc^^/{ pi^HsiD^^^rTS^ ' ^^^^^ ^^^^'^ 



Nun die Praline: , 

Dieser Herr Dr. beschlftigt sich u.a. mit den Schicksalen de^r judi- 
schen Bevölkerung im Bereiche des Bezirks Vsetln.Dabei begegnete er 
sich mit Angaben dber die Familie PER L,die aus Pi^iDor-Freiberg 
stammte und nach Besetzung der Sudeten nach München Abkommen rluch- 
tete in die Gemeinde Krivö /Krumme/ heute eingeschlossen zu Valaäsk^ 
Meziflöi.Da lebte die Familie bis Herbst 1942.Zu dieser ^Zeit wurden 
alle Mitglieder deportiert nach Theresienstadt.Er hat nähere Angaben 
dber sie.Wenn Sie sich darüber interessieren, er sei bereit sie Ihnen 
gern iioergeben I 

Die Adresse: PhDr.Ladislav Baletka, direkter des Staatlichen bezirks 
Archiv,Vsetln,4.kvStna /gasse/,755 Ol, tel.Nr.2460. 

Sein brief vom 7.12.1995, Geschafjsznhl 1121.Nat.5rlich konnen^Sie sich 
auf mich berufen. ,^/(/ ßW/*— Wm^m W^ ^/<^ RmWp. k. 

RUZOItoEROK = ich sende die betreffende Seite aus dem Verzeichnis 
der Slowakischen Matriken.Sie Schreiben,dass Sie sich scheuen wegen 
des Sprachproblems direkt an die Archiven zu schreiben.Wenn Sie wol- 
len, schreiben Sie mir genaue Instructionen und ich werde hinsEhreiben 
- nach Bytöa. Hoff entlich kommt es billiger, der tt-ukeren Bruderschaft 

wegen /?/. ,^ , ^^^ 

11.12.13195 




vom Archiv Opava koWe ^^ noch Destellen:Die Erbschaft des Joseph 
Perl, Inhaber der BrantweinDrennerei in Freiberg, 1820-1838. 



Das Grundbuch vom Klogsdorf lr7932l8ZiA^ zwei Teilen.Es ist aber frag- 
lich, ob in di ^se r Zeit .iemafer^^iTlhr^ Vorfahren etwas ^eifflete_ 
Das Buch der Heirats vertragen - Klogsdorf,es ist aber möglich oder 
wahrscheinlich,dass es sich nur Aber Christlichen Ehen handelt. 





2 



fflß ffi^h^ 



In dem Prager Archiv bleibt nur noch_zumdurchsuchen die Matrik Nr. 

^"^ ' Keine Matrik - nur Index. 



1049 Index der Sterbe in Lipnlk 



1862-1876. 



Noch zu Ihrer Bemerkung, dass jemand vom Staatsarchiv in Prag oder jud. 
Museum in Prag um die Schachteln von NovJ^ JiölnA>ribor sich kunmiern 
sollte oder sogar ein Auftrag machen - das ist ein^Phantasie. Judi- 
sches Museum hat ein Depo in Sepekov und hat davon nur Verzeichnise /ll/ 
etwas wie Namen der Kapiteln, aber weiss nicht, was eigentlich drin istl 



- 5 - 



Vieleicht habe ich es schon geschriebenrjbesser als Adressbucher wäre 
es sich uca die ••Meldezettel'* zu kiimmern*= Evidenz der Bevölkerung, 
ungefähr auf dem Lande seit 1850 .Ein Problem ist, das es in den Bezirk' 
archiv aurbewahrt sein sollte, aber nicht überall es wirklich aufbe- 
wahrt wurde.Je kleinere Stadt oder Gemeinde desto unwahrscheinlich* 



Wir senden heute nur Photos 1-5, die anderen spat er, denn eine Panne 
in der Photolabor kann einige Tage oder V/ochen dauern* 



Die Rechnung = ii20 US Dol* 



Herzlichst 




P^S.Die WeihnachtsfieDer steigt von Tag zu Tag - schrecklich* 

Am 20*12 wrden wir von der Stadt verschv/inden und mit Schnee- 
ketten uergauf in die Einsamkeit - mit dem Karpfen im Korfer* 
Die Kinder freuen sich auf rodeln und ich werde den Kohlmeisen 
streuen*Die Geschenken, die Fischsuppe und die Kerzen - hoiTent« 
lieh werde ich einige Stunden für ein Buch zu lesen finden* 
Am Sylvester Abend muss ich mit dorn Jungen einige Petarden 
undein Feuerwerk abbrennen* 
Also ein frohes Neues Jahr!! 

Eine Welle der Grippe ist rundum die Republik, wir sind gesund 
und ich horfe,dass auch Sie gesund und munter Dleioen werden* 
Wir werden es doch schaffen - Scheroe zu Scherbe! 



20/12 '95 15533 



2 4j . !'42 3 51 



IM MO BhU P'RmHP 



Ol 




( 





FAX Message 



To: George 

Fax No.: 0016135450353 
Date: November 27, 1995 

No. of pages incl. cover sheet: 

From: Immo Bau - Ing. Evzen Stein 
Fax No.. {0042 2) 54 28 51 



r.ft.. * »« ■. •«'«*• %- 



IWW (^IW^JBMi -i«*-r>^«p^^«aA.«MV«W«i«*MMM*«<'*'^*^ 



Message 

Stat/'l Kataster Leipoik 

Die Bezeichnung wird revidiert werden 



Eugen 



1 9 .-• 1 2 '95 12:40 



mv^y 



FAX 



S 4 2 2 54 2 85 1 



I M f'1 BAU F' R fl H fi 



01 




üci 615 ;v^5 03^:^ 



!♦ 



ovr'ü 



V 



i.:u:DLM K'irr Vicid'.a' 



> 



i,j: uo.'iiin>jcni 



re^-.iciit.*:iJ''. .t u 



• ■ 



m.^ 



J- U -i. L.» l 



ui'ua^j V xii^, L. jMiJt^c ; 



k%r* 



M 



Die j-^'rjfTi 



ilio P E K L von llioßsdorf wm-i 



e in eine".* i'^j^raili jnten- 



bucl'4'-'UL dvrji Fond'o iV-u ..•:'r;oairi ii 






4 * ^ 



/c3 (3 [) e J : 3 u/ e r ia 1 1 c^l i .; e rund en 



I <" 



i 



^ wird \v.^hrenrl 



'.!»■''' ■ ' < 



i:i 



f t 



ihn'-..c)itswochc vcn une in 



'/»•^ 



."*, 



it.:^ v^v'^ 



dorf 



\>^r\t 



on ci 



ud- 



Dohmcn vorrorD-ji cd ♦i^nTin^'i^ Jc-nnei 



» V 



c.'. jem jtückkt'lii^ werden vyir e 



aV)^:endori 



h 



roh 



u >. 



i:^ JL 



li:)cjC!iten iHv3 :j"llei> ü 



» "\ 



ic i 



iü 



1« 



UUfeH «^' 



lu-' 



WlUiGC 



cht liiii^.n liürr-licr 



(/: 



(/ 



C 



t c <- < 






/ 



/ 



/ 



< 



- > / 



<^ 



/^ 



Klokocov /Klogedorf/ in Sudbdhmen 

am 30.12.1995 




'Sehr geehrter Herr Vladar, 

al£' ich Ihnen vor Weihnachten per 7AX ^schrieben hahe, haben 
wir in den sogenannten Pamilientilchern von Leipnik drei Fami- 
lien Perl gefunden haben. Zwei davon von Klogsdorf.Es handelt 
eich um Material aus dem Depo des oud.Museum aus Sepekau.In dem 
Inwentar Verzeichnis ist es angefahrt als "?amiliantenbuch",aber 
es handelt sich mehr um ein Verzeichnis der Bewohner der Ha'user 
ir Ghetto in Leipnik und weiter um Verzeichnis der Juden die zu 
der hiesigen Judengemeinde gehörten oder sich meldeten.In solchem 
Falle blieb die Rubrik für das Hausnummer leer geblieben, siehe 
die Familie Perl - Seite 44. Bei Perl - Seite 69 - ist Klogsdorf 
angeführt. Dabei ist es nicht ausgeschloEcen.dass Abraham.weil er 
' nach Charlotte folgte - dass er sein Sohn gewesen war. 

Ersten drei Bla*tter von diesem Dokument fehlen! 

Gleichzeitig sende ich die versprochene Ausschreibung aus dem 
Index zu der Sterbet=!atriken Leipnik - die Matrikel selbst hat 
rieh nicht aufbewahrt. -an findet da die Sterbe Daten der Charlot- 
te und Julie Perl.V/enn Sie sich um Copien davon interessieren, 
senden Sie es ganz kurz per FAI.weil ich das EuCh bald abgeben 
muss. 

AUS dem Archiv desjfjttd.M. /Sepekau/ hebe ich mir alle aufbewahr- 
ten Heimatscheine ' - Leipnik II.Ha^fte des 19.Jahrh./ungefahr/ 
Leider kein Biheller war s tatgefunden. 



Verzeihen Sie nochmals die fehlerhafte Bezeichnung der Gelauden 
in Leipnik. In dem Stabilen Kataster von Leipnik vorkommt nicht 
nur eine einzige -u.m.ier Reihe der Bau.arzellen.risher haben wir 
sich damit nirgends begegnet = ruplizita'ts Ilumerierung oder 
zwei ^TumB;erreihen.Tm Gegenteil einige kleine Dorfer die in engen 
llachbarschaft liegen,haben eine gemeinsame Bauparzellen ^Tummer- 
reihe./ln Bo^hmen/.An'angs Janner werde ich in dem Geodesie Archiv 
eine neue Copii machen lassen.Ghetto in Leipnik befand sich in^ 
sudwestlichem Teil der Stadt - hinter den Mauern.aber einige Häu- 
ser mit jÄdischen EigenthÄmer findet man auch in sonstigen Teilen 



Flokorov /I-logfdorf/ in Sudbdiimeri 

■ 'am 30.12.1995 




'Sehr geelirter Herr Vlaclar, 

vrc>.M.nnr^-e'i "O^r 7:f-: sGcchr lelDeA hebe, Laien 

. . T^o-ni-T.'n^i?chern von I.eipnik drei .a^i- 
^vi- in den soßcnannten ^a...ilxen.ucnexu vu. . , , ^ , 

.vr. m aen . „ IClogEdorx."£ handelt 

lien Perl sefunaen hal:en..-.u'.i aa^ .n von ^ .,,,,v.,n t. dem 

^-•,^v. n-i ''qterial au£' dem j^epo cc- jau...u^ 

s.cn U.1 . Joe.i.a .^..-efu^^rt als "7availiantenluch",alGr 

Inventar 7erseichniE nt ec an^elu.-rc aio .^m-pr 

, ., -^..noir>'ri<= ^'pr Pewohner aer liaut^er 

e^^ handelt sich mehr ur.i ein ve. ..^ic.-i^ -i ■ 

.. . T . n^v r-,,^ -Piter wa Verzeichnis der Jucen^ aie zu 
in Ghetto xn Leipnik uud .eit.i u-. .^elCeten.In solchem 

der hiesigen Judengeineinde gehorten o..ei .ic. -^^^"^r' . iehe 
^.alle mev d5e Ruhrilc für das Hausnainner leer gel xielen,.iene 
,.aiie D..ie.. ^j-^ qp-t+e r.o - ist Klogcdorf 

A^c -^^pn-Llie ^'erl - Seite 44.iei ->erl - ^e^te v. - e, 

, n ^4. ^«i^r^o - r^a^-^ er cein Sohn gewesen v;ar. 
nach Charlotte folgte - ad^.- ei 



Ersten drei 



Blatter von diesem Dahuruent fehlen! 



-• ^ 1-. 



n 



Ilcic.iaeiuig 



elende -'ch die versprochei-e Au&sc-x.. -it ^x^b 

die r.atrikel seilst hat 
^terle Dsten der ^harlot- 



Index zu der Stertef-atriken Leipnik -- d 
rieh nicht aun-e«ahrt.^'!en findet da die 



0-? 



te and Julie rerl.'.Venn -äe sicn um .o..ien c..on i 
prnden Cie es ganz kurz per ...... wexl .c- c... la 



lii'sA K,' »'"^ 



« 

Aus dem Arc'.iv declj 
ten 'leimat sehe ine 
leider kein Piue"'^" 



-( r,r 



A a • 



ij8 i 



/F!o,:6kau/ hele ich mir alle aurie^'ahr- 
pik'-^I.^^?l-fte des T^.Jahrh./ungerahr/ 

\ 



i~J 



\ 



■\r 



irer^-.eihen Sie no 
iii leirnik.In de', 
nur eine einzige 
sich damit xilrge^ 
zv;e i ru.muer re me L 
"TacW arschaft lia 
reihe./T.. Pcn.imen/ 
eine neue Copii '^ 
£udv;estlichem Teil 
ser mit .jüdischen 




mpHiK 



\ 





I 



iiUiig der heiawaea 

'.k vorkonunt iiiclit 
« 

.,: isher '.iale.i v;ir 
fliGrierung oder 
or^er lie in Qni;en 
p X ZG 1 1 e n Numme r - 
lern Geodesie Archiv 
"befand sich in 
n,aler einige Lau- 
A sonstigen Teilen 



von Leipnik« 

ff 

Die Rechnung für die Porrchung in den Archivalien des jud.M. 

urx/in den Leipniker Matriken = 50 USD. 



Familie 



Kit herzlichen Grussen von der ganzen 




1.1.1996 

Das !Teue Jahr ist ganz ruhig angefangen. Um Mitternacht eine 
kleine Pi^^rotec^kk Parade und dazu das Klingen der einzigen 
CxloOe auf der alten schlichten Glockeiiliolzturm.Alles v;ieder 
einpacken und morgen frdh nach Prag. Die Post, die ?.!atriken,die 
Archiven, die Photostreifen, das Lesen ausgehlichenen Seiten, 
die Museen, öle Bibliotheken - der Karussel v/ird wieder begi- 
nnen. Die Sorgen und Sorgen und dazu ein bischen von herben Ge 
nugtuung ^i^nxi die Scherben zusammenpassen. 



"Par.iilienTDUc!i der Juden aus Leipnik und Umgebung /?/" - ohne Tittel- 
tlatt.ungefa'hr aus dem Jahre lC60."igentlich ein Verzeichnis 
disc!ien ?amilien,kein Faiiiiliantenbuch. 



der ju 



Scrite 44: 



PERL S A L C M C IT 



Weib 



H I 



geb. 1809 
" 1810 



Sohn 


A D C 


L 


P 






tf 


1835 




JOS 


E 


P 






f? 


1836 




M R 


I 


T 


n 




ff 


1840 


Tochter 


M AR 


I 


E 






ff 


1843 




T H E 


R 




s 


E 


ff 


1850 



getauft am 13. Kai ISSC ' 
mit ITamen Jocef Emil Perl 



verheiratet mit David Arthur 
aus Poskowitz 



Sohn 



Albert Perl - gestrichen 



Seite 69: 



PERL CHARLOTTE geb. 1796 Elogsdorf 



Sohn 



H E R M A N 



I S A I 



i-i 



Tochter R 



S I 



" 1821 
" 1831 



ff 



1825 



Preiberg 

verheiratet mit Emilie aus 

Weiskirc"--en,geb .1840, Anno 1866 



Seite 69: 



PERL AP R A H A M 



We ib 



JULIE 



geb. 18 29 IClogsdor 



11 



1834 






Produkteiüiandler 



Aus dem Index zu der Stertematriken Leipx.lk HBHa !Tr. 



/ITur Index/ 



1.9.1066 Start 11 A H LOTTE PI R L 



aber 50 Jahre 
PruEt Durchfall /?/ 



U. 4 .1869 etarb MOS :■: S 



q n TT -D 
O V ii ~». 



.i I»! S K - über 50 Jahre 

Entartung der '!^ler'^ea 



18.5.ie7C starb K A R L SC H R A I-.l E K - 



C bis 7 Jahre 
Blattern 



I.August 107? starb 



T 
O 



TT 



T 

JuJ 



■p 



,-< . 



R L 



31 bis 50 Jahre 
Lungenentzündung 



■O' 



s 



P & p tJ Q 



Ql 



O 



FAX Message 



To. George 

Fax No.: 001 613 6450353 
Date: January 11, 1996 

No of pages incl. cover sheet. 

From: Eugen Stein 

Fax Nfv : (0042 2) 54 2B 51 



11 — 1 1 1 ■ ^ 



Messaye 



Kopien den Einsehe, .r. au.; qenischt^n aus Opava sc».üo unter 
Prag. (PERL. DAVID) 



nach 



El 



Jr i. i 



George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 Canada 




> 




Prag 9.1.1996 



Lieber Herr Vladar, 



1996 ist da - ich mochte eine Bilanz, oder besser gesagt eine Auslese 
der ungeklärten Jt'rogen, Wünschen oder Beschwerden - naturlich auch das 

mangelhaft ig! 

Zu dem Brief vom 22.12.95: Ich begreife Die Finanzproblöme.Die Zahlung 
machen Sie nach der Möglichkeiten oder in Haten.Ein Pensionist - das 
kenne ich ganz gut, dazu brauche ich nicht meinen Eltern fragen /mein 

Vater starb 1937 !/ 

Sie D.auchen sich wirklich"kein Blatt vor dem Mund halten", mir ist es 
lieber,wen Sie olles ganz aufrichtig schreiben. Ich lese ganz gern Ihre 
Briefe, auch üIs Sprachilbungen für mein zu holpriges ^Deutsch und weiter 
auch als eine unendliche Vorrotskammer Anregungen für weitere Verbrei- 
tungen der Forschung in neuen Regionsquellen.^Nor bitte ich - wie schon 
beschrieben wurde - zum Schluss nach d.n gewohnlichen 4-6 Seiten -eine 
kurzewortige, eindeutige, klare Resum^ mit den Anforderungen.Seien Sie 
mich deswegen nicht bo^se,aber die zu lange Satzverbindungen - Satzrei- 
hen, Satzgefügen sind manchmal das anstregendste - einen Kern auszu- 

schallen! ♦ 

Noch zu '.eihnachten - der Karpfen war diesmal zu fettig /über ') kg/, 
ein Spiegelkarpfen - kennen Sie es?D.zu naturlich Kartoffelsalat .Von 
meiner Schwester bekam ich noch don "schv;arzen Tunken dazu" als Erinne- 
rung auf mein Familienhaus.Ss iät suss,man sagt auch"polnische Tunke".- 
ZU hause war damals noch als dritter Gang ein gesultzter Karpfen..^a- 
turUch die Fischsuppe aus dem Kopf und Eingeweid.n und mit gebrate- 
nen Brotwurfeln - das ist ein Kleinod. ..lehlspeis - naturlich ein Apfel- 
strudel :rdr Rosinen und Zimt usw. 

Die mcher,die^n Zoit zu Zeit lese - nftÄrlich keine Romaneioder De- 
tektivbu^cher, am meisten Fachliteratur ,ErinerLmgen,Geschichten. 
Das ich"ein jüngere Scherben" bin - Ha, ha in paar Wochen 70! Aber 
das habe ich schon früher geschrieben. 

Eine Seite Fax nach V/ien 2 USD, nach Prag 7 USD,keine Ahnung.Fragen 
Sie unseren Postgeneraldirektor! 




Hll £e^hC^f ^ 



CX-e«2:^( 



,^^ ^j^^Ae^^r ^^€^^^'H'^^^ I^J^^C/^P^ /^<^^^ 



- 2 - 



Sepekau Kloster - Wallfahrtsort - erster Sonntag im September ein 
grosser Jahrmarkt, da zu viel Karusseln usw .Unsere Kinaer freuen sich 
immer undilÄmtierausstellung in dem ehemaligen Pfarrgarten. 

Das Depo befindet in dem ehemaligen Pfarrhaus. 

Die Fialur des Jes.Naz. - naturlich dass ich mit Ihnen zustimme,dass 
es sich um nachtriglich ausgeschmückte Person handelt. In den zeitge- 
nosssischen Urkunden gibt's keine Spur .Die Kir/che und die Obrigkeit 
das waren immer die engsten Verbündeten. Gehorsamkeit und Demut! 

Mommser = ? Ich habe es nie gehört. 

rir Honey - zweite Herzoperation nacheinander. Ich stimme mit Ihnen zu, 
dass es unÄbersehuar ist aber f^ einen Laik fascinierend.Die Quellen 
Sind am meisten literarischen.Er arbeitet nicht mit Matriken,Rollen 
oder VerzeichniseS^Aber er ist ein Draver Mensch und in seinem Fach ein 
perfekter Fachman.Sehr freundlich und hilfsoereit. 

Der Brief vom 14.12.1995 : 

Franz David - wir haoen uns nicht viel darüber geku,mert,weil es han- 
delt sich eigentlich um keinen Judischen Namen.V/ir sind der Meinung,dass 
in dem Text sich um kein Ort handelte !Wenn es aber Ihrer Meinung nach 
so wichtig sei,senden Sie uns eine Kopi^e, wir werden es nochmals ver- 
suchen. A^---~- ^^^^— --— . 
Hostaschowitz - so etwas gibt s. ^ ^,^. „^„„^^ 

Sie schre.Bon nach Opova u. die gemischten Eintragungen.GutlB.h neugxe- 

Dass alle jSdischen Matriken in ä.. Präger Archiv zur Verfugung stehen, 
aarum erwarben sich die Verdienste die Nazi, denn die haben sie gesa^- 
'riWaue anderen Grinden als f^ die Genealogen/ und nach Prag geschickt 
haben .. dac ist aber eine andere Geschi^hte.In ^».^*-^-;='^";^^^^ 
nur eine Fachar.eiteriJu. sich u. die^iatriken Hubert und dxe^»ht 
sich keine Sorgen u,a dJe Gomischtenü'otokopien - warum und lur wenn?. 
E gib e n paar Leute,dio mit d.n jSdisohen Quellen arbeiteni.ud.sches 
Ls:u. hat k .ue Ahnung -.aru'ber und Interesse ich -nte lac en Es 
hat sein Sepekov und das genügt auf Jahre für die zwei Facharbe ter. 
Ein Kundendienst - Me "Juden" aus CR,k*.. Jemand interessiert sich um 
Cle Vorfahren.Am meisten also uie auslandischen - die probieren^^^^ 
schriftllch:Arohiv,J.Gemeinde = es ist sehr oberflächlich, zum bekommen 

sie unsere visitenl-arte! ^ ^u 

1/ Kromerlz Matriken:Nr 911,wir haben nui^ "David" gesucht - ganz durch- 



- 3 - 



gesehen. Nr. 907-10 damals haben Sie geschrieben, dass Sie keine Interesse 

daruoer haben» ^4 

IJr.908 6.6.1852 Dr .David Kaufaign - wir werden noch einmal probieren. 

Ko jetein Seite 75 = bestimmt "der grosse"!! ^ 

2/ Faroiges Plan von Alttitschein - Jawohl wenn Sie es wünschen, 
lüt Hausnummern - wir haben darüber schon mehrmals geschrieben, 
es hanielt sich um keine Hausnutnmern,sl?ndern um Parzellennummern! ! 
Dazu braucht man einei^ Ub_ertra£un^isliste:Haus Nummer das und das 
steht auf Parzelle Nummer das und das ! ! ! !Und noch etwas wichti- 
ges:Schwarze Nummern sind die Bauparzellen und die roten Nummern 
sind dieGrundstucken ! ! ! ^'*^^?''^^^fi 
3/ Kurowitz - Kurovice ein Dorf, 529 Bewohner , Bezirk Kolleschau-Kole- 
sov,in dur Nahe von Tlumatschau-Tlumacov und Hullein-Hul^.^^^^ 

Kralitz - Kralice na Han^, Bezirk Prossnitz-Proste jov,512 Bewohner, 
in dor Nahe von Tobischau-Tovacov. 
4/ "trotzdem muss doch jemand im Archiv wenigstens raten können V/O .. 
Ich mochte wetten :ait Ihnen.Ich kenne sehr gut die Verhaltnisse 
und glauben Sie, dass die einzige Person, die darüber im Bilde ist, 
heisst - Frau Stein! 

5/ Kurt Belsk;^ -Karel Borsky ich habe schon an den Literarischen 
Archiv angerufen.Es Ist mir nicht klar .Sie werden mich anrufen. 

6/ Frystät - Karvinä - Biheller : siehe Beilagen. 
7/ Brief Ihres Grossvater = Sepekov Schachteln, wir werden es im 
Sicht hüben, trotzdvim anss ich pessimistisch bin. 



11 



Brief vom 26.12. 

Über die Komplikationen mit den Nummern von Parzellen und 
Hausnummern - siehe oben. Abraham Perl wurde also gebogen aort, 
wo steht 49, denn auf diesem Parzellennummer steht das Haus 
Nr.72!!So haben wir es auch auf den Foto Nr.l gezeichnet. 

In Leipnik gibt's eine besondere Ausnahme .Dort gibt's mehr 
nummerischen Reihen,wir müssen es also revidieren. 
Im Gegenteil in Klogsdorf ist es richtig! 

/Leipnik - deswegen muss man wieder Geodesie Archiv besuchen 
um die Nummerreihen zu konfrontieren./ 



- 4 - 



Brief vom 5.12.95 

UDer die Familie Lunf werden wir gelegentlich in den Leipniker 

Familienbuchern forschen. 

Horecko - nirgends haben wir bisher einige selbststandige Akten ge- 

funde,nar als Bestandteil von Leipnik.Ivlan muss sich gelegentlich in 

die Schachteln eintauchen. 
2/ Zusammengeklebte Liste - wir machteffur Sie r^/^s,was «Ihren»« 
Region Detraf f. Die Titteln der "notes" sind «öi- vereinfacht , nicht 
ausschopf end, Platzmangel jvegen. Auch die Daten zeigen nur die äl- 
testen und jüngsten, die Lucken werden nicht angeführt. 
/Jas heisst "Bauernfang"? "Schlosser in Spanien" bei ^^P, ^^^t man 
"Spanisches Dorf"/ - -W^<^->^^->^ , ^^ä/— ^ .^ 
Leipnik - verzeihen Sie mir eine Bemerkung. Vor la'ngerer Zeit dLirch- 
suchten wir fast eine Hälfte des Materials, dann haben Sie geschrie- 
ben, dass Sie auf den Rest nicht weiter reflektieren. 
Bilovec - Wagstadt = Einleitung und Schlussel:25,26,27 = Matriken 
aus dem Zentral Archiv, Prag .Alle anderen Nummern = judisches Museum 

K 

am meisten depo Sepexcov. 

1 USD = ungefähr 25,- I^onen.Brauchen Sie sich nicht so wundern, denn 
die Krone ist erst seit 1-2 Monaten international austauschbar an- 
erkannt worden.Jetzt koVte man schon "angeblich" auf dem Wallstreet 
oder in London oei Westmister Bank die tschechische Banknoten wech- 
seln. 
Den Artikel über die judischen Namen /S.Jar^r'gang/ kenne ich sehr 
gut.Was heisst "kinnuy"? Ich interessierte mich über die Einleitung - 
rotokopie. 

Weiter interessiere ich mich /dringend/ fi^ die Adresse - Research 
Center for Jewish Kistory -Jagiellonian üniversita*t - wenr^s sich 
nicht für ein Privatgeheimnis handelt. 

Dr.Sajner - Kinder - Nachlass - hu^bsch kompliziert. Ich werde gele- 
gentlich Herr Klenovsk;^ anstiften. 

Pinkas Synagoge - nach vielen Jahren soll es jetzt geöffnet sein, 
gerade morgen besucht es Isr.Pra'sident Weizmann mit Havel.Ich werde 
hingehen und alle Ihre au6Uchen,tW mich gibtl dort auch eine um- 
fangreiche Lektüre. 



- i> - 



Die Esicimo Serie - der Junge hat 4 Stuck. DanKe aucn rur Holokaust una 
Comic t5ook Heroes. 



»/ 



Die Slowakei - Queoec - natürlich, dass wir froh sind los von den xast 
j-anatiscnen nazionalisten sein. Die Krankenkasse, die Deckung der Medika- 



menten - aucn das kennen v/ir.Aoer aie Pension v/ird seit Frühling um 
500 Kö steigen =ungefahr 55-60% von Lohn wird sich nun der Pension Betrag 
gleichen. Die Kriminalität - schrecklich /da hat man noch ein ProDxem = 
die Zigeuner, die sich nicht anpassen mochten = Xenoiooie/. 

Prag - seit ö9 hat sich sehr viel geändert .Fast alle Hausfasaden wurden 
renoviert, die Palais, Kloster, Kirchen.Die Stadtmitte, Altstadt, Kleinseite, 
Hradschin = wunderschon. Die Hauptatraktion rur die Auslander ist uie Ju- 
denviertel /ein Rest nur natur lieh/, alter Friedhof mit RaDui Low ,die 
Alt-Neu Synagoge, i,Iai sei Synagoge, Pinkas, die Hohe usw. , tagliche Umzüge. 
Ich werde Ihnen einige Ansichtskarten «^schicken. 

Ihr Enthusiasmus für die Tschechen, man kann sich keine Ilussionen raa- 
chen.Ereignise nach 1945, Ja ,aber müssen Sie sich die 5 Jahre des ''??ro- 
tektorats" vorstellen lassen! 



Lieoer Herr Vladar, 

ich nabe da noch Ihre zwei briefe 

Besten Dank lur das üeid» 



- zu antworten. Vom 2b. 12. und 2.1.9b, 



Ich lasse mir die Antwort für nächste Woche, ich mochte dieses morgen 
zur Post nolen. ^S^^ ^^^^^-ej..f 

Fax von neute = icn habe mit dem Herrn aus Opava -Archiv gesprochen. 
Gerade heute brachte er zu Ende die Ausschreibungen aus den "gemischten" 
er sagte aus Freiberg. Nach dem Einkommen werde ich Sie berichtigen und 
aus den Ihren" konnte man den um lotostreiien verlangen« 

Es war ein oissel anstregend,aber uin froh, dass die verschiedene Anira- 
gen noirentlich von 50% erledigt seien. 



Herzlicnst 




'^<r 




Lieber Herr Vladar, 




Präs, den 28.1.1996 



// 






am heutigen Sonntag nachaiittag mochte ich gern Ihre drei Briefe 
/26. 12., 21.1., 14.1. und zv/ei Fax / erledigen.Ungefa'hr um 9.1.96 
sendete ich Ihnen ein Fax. Damals rufte ich den Archiv in Opava 
und der Herr ankündigte mir - zu meiner Freude - dass er"iä die- 
sen Tagen mir die Ausschreibungen ^ den^gemischen senden wird. 

Bis heute ~ noch nichts! 

Am 23.1. kam von Ihnen^ ein k'ax - die Photocopien von Charlotte 
und Julie Perl. Inzwischen kam aber ein Job-Nachricht .Die Obrig- 
keit aus dem Staatsarchiv in Prr,g verkündigte ein "Numerus clau--. 
sus" über die Photokopien aus den Matriken und Familie Stein hat« 
es schon weit überschritten. Vielleicht spater Lvian kann es zwar be- 
greifen, dass die alten Urkunden schonen muss.Ich höre Sic schon, 
dass das ganze sollte schon lange an den Filmstreifen sein, die mar: 
chcn es zwar - langsam, vielleicht ein drittel iii'^ fertig. 

Wenn ich mich nicht irre, sind die Einschreibungen nur im Index o^- 
so sehr kurzgefasst- bestimmt ohne Eltern. 

U. 1.1996 - ich schrieb nach Opava dem Direktor PhDr /schon t?ic' 
der einer/ l^iuller um "Ausschreibungen über alle Mitglieder der Fa- 
milien David, Perl und Biheller ".Dann konnte ich um die Negativen von 
den wichtigsten verlangen uni den Fimstrifen dann Ihnen senden. 

ICromefiz l.atriken 90? - 910. Aor zwei V/ochen suchte man in 908 das 
Geburt von Kaufmann 6.6.1S52,wir haben es abgegeben/. 

bilovec - "Ae schreiben, d..ss die "UR-DaVIDS" aus Dilovec stammten 
und d^nn erst nach St.Jicin umzogen.Aber die D^tenlDenn Dolista = 
alles stammt erst seit 1876 und n_ch meiner Meinung lebten sie schon 
lenge nicht mehr in Bilovec! Rubrik Nr. 36 "Verzeichnis der Graben" 
seit wann/?!/ ab 1390 ??.37 Amtsbucher von Chewa Kadischa - seit 
1376 ?! Trotzdem mochten wir es bestellen. 

Ich werde auf die Antwort Dr Chobot warten, ich hoffe, dass Sie ihm 
auch um die Meldezettel geschrieben hoben. Lassen Sie mir dann wis- 
sen. Vsetin - um Gotteswillcn Dr.Baletka üivein Ballerina IM! 



- 2 - 



l^^^ Ich -rntuliere zu dem Wieder entdeckung des Tesiner Archivar! 

U^h^t^^-^ "Zetnska vläda Sl ezskä" = es ist eißentlich Archiv des GuDerriiu-i. 

f^yi^C-f\b'^' Dosselbe .ist in Brunn and in Prag, , 

Ich Dot Gie um die Addresse des Herrn, ich habe etwas in Lemberk und 
Tarnopol zu suchen,vieleicht kannte er Bescheid haben! 

*■ n in,+ cT -io+on -711 -finden - d^ bin ich sehr pessimistisch, 
Kamensonderungen-Amtslisten zu iinaen uj 

ich suche so etwas schon Jahrelang. 

Inrormieren Sie mich gef a'lligst ,wenn eine bejahende Information aus 

N.Y. kommen wird! 
Grur^ucher - St. Jicln.Nr.66 = Die Grundbacher bis ungefato> 1880 sind 
in Olmiltz oder Opava in Regionsarchiven auf Dewahrt ^Man konnte pro- 
bieren hinschreiben.Sie,ich oder d.^r Archivar aus Teschen? Oder 
J xleich? ^:in Brief für den Herrn Chobot - es war bestimmt nicht not- 
wendig es i^bersetzen lassen.Dieser Herr Dr. ist bestimmt deutsch 

oder englisch kundig! 

PhDr in CR = eine Inflation.Jeder Aosolvent der UNI bekomit ein Ti- 
tel Dr.,Ph = Absolvent der philosophischen i^Vakultat! Naturlich, dass 
Jeder Facharbeiter in einem :..Iuseum,Archiv,Bibiotheke braucht dazu 
eine Qualifikation haben - die UNI und deshalb PhDr. 



PhDr.Pavlat - Jud.uuseum hat nichts zu tun mit Matriken! !Alle Ju- 
dischen Matriken sind in dem Staatsarchiv aufbe^vahrt ,die christli-^ 
chen in den Regionsarchiven, also die Gemischdr^ mit nur ein paar jü- 
dischen Eintragungen geh(?ren naturlich nicht in den Staatsarchiv. 
Ja, die Kopien von den Eintragungen sollte man dabei haben, aber wenn 
so*was interessiert und weiss etwas davon!! 

Dr P^'Vlat ist X^ Sepekov verantwortlich.Es handelt sich um ^em Depo. 
Eine einzige Facharbeiterin PhDr.Hamäckovä kunmert sich darüber hat 
verzeichnise von einzelnen Rubriken /Dolistu/und ungefähr e^in^ im 
Monat faVt mit Auto hin,die verlangten oder zum Studium notigen Ma- 
terialen bringt nach Prag und den Eorschern sehr vorsichtig in Ihrer 
kleinen Kanzlei zum Nachschauen vorliegt .Es ist nur eine Nebenarbeit 
fiir Sie.Es ist ein Studiuni.bteilung = zwei Facharbeit^er /PhDr/.die 
haben wirklich sehr viel7u tun und, dazu noch die "lastigen-Genealo- 
gen /es gibt zwei Amt stag^lirro^'^Sf^/. Nicht einfach für beide Seiten! 
Die Anschriften der Rubriken von Dolista sind sehr oberflaWich! Ein 
Titel Desitzt manchmal ein grosser Bilndel von Akten und manchmal nur 
ein paar Papieren! 



- :3 - 



Noch zu Ihrem P.S. Sepekov ist nicht zuganglichlGanzes GeDaude personenlosJ 
Nur für Personal des jud.Museum /PhDr.Hamäökovä ausnahmlos/. Address e 
j&d.Mus.Prag.Dr.Hatnäökovä.Ich hebe schon geschrieben - die Pfarre /ehe- 
malige/ neben des ICLoster. 

Die beiliegende Liste "Mutmassungen - David" es enthalt cca 40 Namen, 
es ist nicht einfach sich darin auskennen! 

Geographische Fragezeichen: Katzendorf /Starojickä Lhota - ich glaube 
Starojicinskä Lhota.Danamietz,vvir haben schon mit Facharbeitern ver- 
sucht, erfolgslos. Jetzt haben wir noch weitere Laxikonen bestellt. Es 
wäre besser, wen die ganze Seite zur Verfugung da 'j^are.Mach unserer 
Meinung handelt es sich um das Gut Alt Jiöin.V/ir \mäen alle Ortschaf- 
ten des Gutes vergleichen! Aber der Franz David gehört sowieso nicht zu 
den "Ihren"! 

Zu dorn Brief vom 21.1.1996: 

ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich schon um den Betrag bedankt habe. 

Jedenfals - besten Dank! 



Zu dem Brief vom 26.12.1995: 
Vorschlage - Anfragen: 

I/Kranice-Ivlatriken = David = total beendet. Jawohl! 

Ich habe für Sie zwei x^osinen! Nach Ihrer Bemerkung nahm ich wieder 

einmal nach langer Zeit di^nalytical Tabelle Nr. 3 und da fand ich: 

in dem^index of namesT "David Abraham,Hranice 10,1675" und "Perl,fa- 

mily,Lipnlk, 195-197, 1795-1905" und noch etwas "Verein der Leipniker 

Israeliten, in Wien, V/ien;Lipnik, 348, 1910-1911". 

Ich werde die Copie der Tabelle 3 machen und ich sende es Ihnen !In-^ 

zwischen rerde ich versuchen etwas näheres zu finden. (^^^'^'^^^'^^'|^;Jj;^'^ / 

Auf dem Titel list kann man lesen:The author ,,.. ..Archivist of the 

State Jewish Museum in Prague" Seit der Zeit als dieser Dr. Jan Hef- 

man starb, gibt, s kein Amts Archivist in dorn j.uuc.mehr" Da kann man 

schimpfen! 

Wie werden die Eltern von Isidor Singer suchen.Die I-Iatriken fehlen 
also wieder rauss man Sepekov bestellen. 
2/ 6.6.1852 Kaufmann - nichts gefunden. /in Ko jetin/.V.ie werden es 

in XromeEiz suchen. 



- 4 - 



4/ Lipnik - Sepekov - wiri^^erden ndchschauen* 

5/ Stadtarchiv Pribor - inzv/ischen schrieben Sie dem Direktor Chobot 
ud ich hoffe,dass ihm um Informationen über Meldezettel,Keitnatzustandig- 
keitslisten,Gruadbacher, Steuer listen usv/. geschrieben habenIGeben Sie 
mir nachher Wachrischt,ich konnte es probieren • 



Noch zu dem Brief vom 26.12.95: 
Adolf und '.v'olf Biheller, ja ,da v/ar ein Irrtum. Die Karte vom \volf bi- 
heller kriegte ich in del Kartotheke und ich sendte es nur deswegen, dass ^1 
^ V/estbohinen /Küzovä -Chüzovä/ auch dor Name vorkommt .Der Vater des Karl 
Borsl^y ist Adolf Biheller , geb. 23. 12. 1889. In dem Buch W9^n Sie kaum 
was finden. Er änderte sich seinen Namen und kaum erza'hlte er über seine 
judischen Vorfahren aus Norduiahren. 

Tfc^'öin - Teschen = nie Polnisch. Ja, es handelte sich umleine geteilte 
Grenzstadt und noch jetzt heisst es uesl<^^ Tesin und Polsky /!/ Tesin. 
Entschuldigen Sie, bitte, die Lucken in meinen hist.-geogrph.Kentnissen. 

Kostenvoranschlag - das ist nicht einfach. V.ir kennen nicht den Zahl 
der Stunden, die wir verbrauchen müssen werdenli.ian kann es auch anders 
machen - zeigen Sie die Summe, die Sie darauf aufgeben wollen und wir 
werden dann schreiben - es ist schon Dald aus! 



Stab.Kat. 1330-1840 wurde es gezeichnet .Dazu Verzeichnise der Eigen- 
tümer. Zu den Verzeichnisen der Bewohner dienten die sogenannten "Zah- 
lungsbogen" - je nach 10 Jahren. Aufbewahrt in den Bezirksarchiven, aber 
sehr selten bis heute verkommen oder nur Bruchteile. Alles zu dem St.Kat. 
ausser der farbigen Mape - liegt in dem Archiv in Brunn ! Kompliziert ! 

Perl vSISS - ja notur lieh, dass Weiss ein Familien 4?(ame ist. So was kann 
passieren - von Zeit zu Zeit jedem Forscher. 

Sch-'e>Den Sie - ganz ruhig - dem Dr Chobot um Inhaltsliste dieser 13 



SchAtülnlEnglisch o:ler deutsch, das ist .i*eti egal. 

Testament Joseph Perl - es war wahrscheinlich aus *:inem Inventar und 

ohne Daten. 

f 

Sterbeakte Leipnik - es wird nachgeprüft werden. 

Es ist für mich unglaublich !! ..le können Sie auf solche wahnsinnige 
Idee kommen, dass es mir peinlich ist um einen Judennamen fragen. Viel- 
leich haben Sic vergessen, dass ich Stein heisselUnglauolich.In allen 
Archiven, Bibiotheken,i.iuf;een,iimten - ich fand nie eine Spur von Anti- 
patie,i:n Gegenteil die Leute /intelligente/ haben fast ein Schuldge- 
fühl gegen den ..liniresten der Jud-^n.Kur die i. alten Leute kennen noch 
die echt judischen Familiennomen unterscheidjn. Jeiinek - kaum ein 



- 5 - 



TGcheche unterscheidet , ob es sich um eipen typiochen Judunnemen handelt. 
Rosenberg - Adelsgeschlecht - die h^en Vitek iüi 13 . Johrh. ,dann kam 
die Deutschennamen -eile und sie hiessen Rosenbergs und die Juden hiessen 
deshalb so, weil sie aus dem Ort unter der Burg nnch Prag kamen. 

Filmstreifen - ja, man kann Ihnen nur die streifen senden, aber jetzt mit 
der Anordnung werden wir sowieso rast keine Photos schicken./.ber in 
Tfebofi - da zahlen Sie es als eine Recherche in Matriken und dazu es 
photokopieren und dann possitiv und Gebuhren und Post usw. Ja, es ist 
teuer. Auer informieren Sie sich über solchen Genealogie/orschen zum 
Beispiel in England! ^ß^^ 3it ^csY^^ / 




Ich mache schon Schluss fi^ heute .Draussen scl)^it und ich soll mit 

, -, . n 1 T?^ ,• ^4- o^l-.n>-i rlnnVe.1 ;^hfiT> TrJl habe eS 

der Prinzessin noch 

vei-^sprochen.Ich we 

ist wirklich nicht einfach in der klenge ^sich auskennen und alles um- 

rassen.Viell('.ich,wenn Sie der einzige v;are und ich sonst nichts zu 

tun hätte. Also bis nachstesmal.Ich bin immer optimistisch und ich 

freue mich sogar /!!/ auf Ihre nichsten Briefe. 



Her z liehst 




^^' 



^^- 



Eu>^en Stein 



Beilage: 



Ein Verzeichnis der Graber auf dem Neuen jud.I^iedhof 
in Leipnik - Angehörigen der Farnilie^Schramek. 



Kein 



Biheller. J>^yiP ,r£»^ ~ ^'-'^*^'>^^^^ 




Sudb Ohmen, den 24.2.1996 



Sehr geehrter Herr Vladar, 



nach längerer' Zeit wieder ein Brief - die Semesterferien = eine Woche 
draussen, Schnee und Frost - Gott sei Dank in angemessene^Mass! 



Zu unserer Sache : 

1/ Aus dem Familienbuch Leipnik /es handelt sich eigentlich um kein 
"richtiges" Pamiliantenhuch, sondern um ein Verzeichnis der Juden. 
Das Tittelhlatt fehlt /das haben wir schon geschrieben/ so wie die 
Anschriften der Rubriken, deshalb senden wir -d^i Blatte r, dam it Sie 
es selbst sehen konnen.Es ist klar.dass die Jahreszahl ^bSk ist 
Geburtsdatum und das ITr.links das Hausnummer .Es sind alle Presser, 
Schramek.Perl haben Sie schon von früher, Lunft ist kein vorhanden. 

2/ Endlich kämmen die "Gemischten" aus Pfibor./Mit Entschuldigung 
KcRSP/jV^/ir^ ^ ^^gg^ Bauarbeiten/. Nach langem "hin und her" kann man es also ab- 
streichen = erledigt. Ich hoffe, dass es Ihnen helfen wird und etwas 
wird klares sein.Schreiben Sie mir, ob Sie sich um die Copien inte- 
ressieren, entweder um alle 14 Seiten,oder nur um einzelne Polio. 
Natürlich kann man nur um Negativen ersÄchen.das kann^^cht teuer 
sein. Ich werde anrufen,um dasselbe aus Stary Ji6in0enn Sie alle 
Seiten mo*chten,dann können Sie es zu Hause sortieren, sonst schrei- 
ben Sie mir die Namen der Familien!! 

Dazu noch eine wichtige NachrichttIch sende Ihnen eine Adresse 
, eines Forschers aus' T§sin /Polnischet>/,der au«:h in dem Archiv in 
'■ Opava über die Juden forscht. Sie können probieren mit ihra^hriftlich 
in Kontakt zu koirmen. Meiner Meinung nach konnte er sehrjlelfen) Ih- 
nen die Vorfahren auf der anderer Seite der Grenze/ziTentdecken. 
3/ "Friedhof Matrike" so heisst es - Mahrische Weisskirchen, Archiv 
des oud.M.Rrag,inv.Nr.47534 = kein Familienname DAVID.Auch kein 
von diesem Name in dem Familienbuch Leipnik! 
4/ Aus dem Fond Leipnik des jdd.M.Prag hat man die Bucher der Kaufver- 
tragen /Kaufkontrakte/ inv.Nr. 28196,28142,16498,16261,16002, 
11890. = Erfolglos! Weiter inv.Nr. 42211 "Grundbuchauszug" = kein 
David ! 



- 2 - 



Zu Ihrem Brief vom 22,1.1996: 

Besten Dank für die Gratulation zu dem Geburtstag /schrecklich!/. 
Ich bin ein bescheidener Mensch und alle Feierlichkeiten und Extra- 
vaganzen sind mir zuwider, ^ 
Danke auch für die Ausflöge in die Sprach-Dialekte /?/,es ist amüsant 
es zu vergleichen.Ich verkehrte am meisten mit o'sterreichern./Die Tun- 
ke - ja, Sie haben ganz recht, ich erinnere mir,dass elnxaal in Berlin 
servierte man die gebratene Ente mit Tunke. Scheuslich! 

"kinnuy" - danke. 

Die Pensionerhohung = 500 Kc = monatlich. Die durchschnittliche Pen- 
sion in CR = 150 USD monatlich. Ein Vorteil ist, das s. -können weiter 
arbeiten ohne Kürzung der Pension.Un die Arbeitslosigkeit in CR = 

2 - 3%t £ 

Danke für die Adresse an Jagiellioian Univers ity.AU Revanche sende 

ich den Forscher aus Tesin. Jetzt braucht man aber die Ergebnise ver- 
gleichen. 

0-0-0-0 — 

Keimatscheine - Meldezettel Klokocov/Pfibor und St.Ji5in.Ich werde es 
probieren - Bezirksarchiv in Heu Jicin.Und dazu die Conscriptions Ver- 
zeichnise - wieder in dieselbem Archiv, wenn es zur Verfugung steht, 
dann konnte mati dort die Be#ohn« des Umsea Hr. 66 /cca 1880/ finden. 



"Gemischten" aus Pfxbor = erledigt. 

_«_ Jicxn = ich werde selbst hinschreiben. 

Kromefiz Matriken - meine Frau hat bestellt. 

Franz David - unlessbar - es ist mir peinlich, aber ich habe den Abschni- 
tzel zum Schluss - verloren. Ich habe es verschiedenen Experten ge- 
zeigt und zum Schluss wollte ich es in Copie nach Jicin in Archiv oder 
Museum schicken und deshalb mochte ich Sie um eine neue Copie bitten. 

Ich ersuchte mir Informationen über den Friedhof in Leipnik = kein 

Grabstein von David oder Perl! 

Literarische Hachlass von Rabbi F.Hillel - es tut mir leid - noch nicht. 

Ich werde nachfragen. 

Kompetenz - Protektion - es handelt sich um keine lukrativ bezahlte 

Posten und es gibt s^hr wenig Leute, die Spezialisten fur"Judenfach"sind. 

Noch einmal - alle jud.Matriken sind in dem Staatsarchiv - im jud.Mu- 
seum befindet sich keine einzige !Und wie Sie sehen die "Gemischten" 
sind eigentlich ein paar Blattern in den christlichen und die gehören 
den Regionsarchiven! Die gemischten von Pfibor liegen bis jetzt in Opa- 
va.V/er hat eigentlich gesagt, dass sie nach Prag überwiesen wurden??!! 



- 3 - 

Also schreiben Sie nichts dem Dir.Pavlat,es konnte eine Blamage sein. 

Dfi^ Haus zwischen Kinsky Palais und Tein Kirche = da verdienen Sie 
sich eine grosse Zustiing von meiner Prau.Eine lange Geschichte. 

Enkel ^Tarnen - Ein Enkel bekam den Namen nach dem Grossvater, erst wenn 
der Grossvater starb /!/ - also der nachstsgeborener Enkel. 

V/enn Sie nach Sepekov kamen,werden Sie ,ej^ J^J^Jj^^^f ??/S''in'^?l'af " 
denülur einzige Person - ?rau PhDr Hamackova y°\^^^ . ^ ^l'^^i^^^^ fepekov 
^ro^wfii+Pt den Archiv und einmal oder zweimal im Monat lanrx nacn oepenuv 

ur:?wara?rs^diuLmaterial oder v^ ^--^i?^f!\I?^sife?nlerzf loh- 
ten Material nach Prag zu holen.Zu ^^^J^^^f J;?^^.^^^^^i|l,^t?chls' 
ni«a wo es in Anschriften steht, was es behalt. Nichts aus fuhr iicnes. 
Ents^huraigeniif mir eine ,l^°™i«f^n^lleioht nicht gan.terechtxgte 
Vpr^lP-ichunfi: - wenn man auf den Jahrmarkten ein "GlucKcnen sicn um 
Iln^paafSef lern JSufln konnten und in einem Umschlag findet man dann 
"etwac*'.Das ist schon Ifcnge her! 

loh .nuss mit Ihnen zustii^en.dass -^f °" l|^°^J,^iJer"ef isf "cf " 
h^^rrrilh'la;fdifFo?tShifS^orfaSe^nnrn^e"?:;t^hL;id^:n.Neues 

-0-0-0-0-0 



Zu Ihrer Zusammenfassung: •tj^^vmov,« 

1/ Wir sendei&alle^Perl aus dem Leipniker "Familienbuch . 
2/ Nun senden wir alle Schramek und Presser. 

V/ fif seSSe" d?e"kompIette Sendung aus Opava /Übersetzung/. 



-0-0-0-0-0- 



// / . ^^ 



Ein Zusatz: y, n. r j^ v ^-lo 

Zu 1/ Dari^Der hinaus noch einige latglieder Familien P L A K ai.^ 

wir nicht senden,d.nn wir wissen nicht, ob es sich u. "Ihre han- 
delt /ein sehr frequeventierter Name in der Gegend/ .Ungefato 

1800 - 1860. 
R-bhi Brüll - au^ Bisenz /Bzenec/ = Sudmahren. _ 

itaoui Dx ■' , ^ .*-, „,„ - nnWpine architektonische Smzeich- 
Bilovec - in dem Fond des jud.MUs. - nui|eine arcnit^x 

nung des Jud.Friedhofec in Bilovec /ohne Namen/. 

Wie legen die "Analyt.Tabelle'^ samt Rubrik Nr.43 .Perl ^ aus Leipnik - 

es handelt sich um verschiedene Stiftu- gen.IIann man für nachstesmal 

vorbereiten. ^m Vi, f^^^^C 

Adresse des Forschers:Dr. JANUSZ SPIRKA, Stadtmuseum,CIEoZYN,Poland. 

Probieren Sie es! !/Deutsch, vieleicht Englisch/ 

Dlake f^ den letzten Brief , der in diesen Tagen ankam.Hach ein,zwei .. 
chen von Einatmen,werde ich antworten.Aat Freude!!/ 
DIE RECHImUNG =150 USD 




George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 



Eugen ^tein 
Poätovskä 3 
Prague 9 190 



00 



Prag 30.3a996 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

besten Dank für- Ihre zwei Briefe und beigelegten Betrag* 
Diesmal werde ich von Ende anfangen. Vom 17#3#d«J#» 
^'Gemischten" - nach dem langem hin und her durcharbeitete ich mich 
bis zu der Oberchefin über die Matriken.Sie zeigte mir ein Verzeichr 
nis mit den Abschriften^Das ganze stammt noch von den Nazi.Wenn sie 
schon alle judische Matriken in der ffand in Prag hatten, wollten noch 
die Abschriften dazu haben - Ordnung muss doch seinlAber wie sie sagte, 
was die Pfarrer sendeten, das ist manchmal nur ein Teil oder ungenau 
oder sendeten sie gar nichts INachste Woche werde ich also die Abschrif- 
ten in der Hand haben^Freiberg, Titschein, Bilowetz,Leipnik und Hranice* 
Ich werde Kopien machen lassen und Ihnen werde ich es senden* 
Archiv Opava - ich komme mir schon wie ein Trottel vorlSie schreiben 
mir, ich schreibe nach Opava, sie senden mir etwas, ich sende das Ihnen, 
Sie schreiben es ist unvollstandig,falsch, ungenau, ich schreibe wieder 
nach Opava#Mein •'Agent" ist derselbe Herr Stibor /ein sehr anständiger 
Mensch und Fachmann/mit welchem Sie über die ganze Problematik schon 
im Jahre 1991 korrespondiert haben - siehe Ihre Kopie vom 16«5«1991# 
Es ist erschöpfend alles, was Sie von mir wollen, samt des Israel aus 

dem Jahre 1868 # 

Am 15#3#schrieb ich ihm nach einem tel#Geschrach um weitere Abschrif- 
ten von Alt- und Neu Titschein, Bilowetz,Fr&stäjfi-Karvinä,KoJetein /klein/ 
Noch heute werde ich ihm um die Photo-kopren schreiben /nur Negativen/« 
Ich werde das ganze Ihnen senden und damit kann man mit den Streitig- 
keiten Schxuss machen# 

Am denselben Tag schrieb ich noch nach Olmutz um die jüdischen Abschrif- 
ten aus Leipnik und Hranice.Vor zwei Tagen kam mir die Antwort, dass 
Sie keine judischen Matriken bei si h hauen^V/ieder eine PhDr^Sie hat 
(Überhaupt nicht begriffen ,um was es sich handelt !Also muss ich wie- 
der fiinschreiben und Freu Doktor alles klar machen und da w^rde ich 
um die Negativ Kopien verlangen« 
Mehr kann ich nicht und mochte nicht in dieser Sache machen* 



- 2 - 

Leipnik Familienbuch - PhDr Hamäökovä ist eine graduierte Frau mit 
breiten Kenntnissen mit sehr gutem Deutsch - das beste was in den 

allen Fragen Aber Sepekov, Inhalt verschiedenen Schchteln,Verzeichni- 
sen /Leipnik/ und verlorenen 3 Seiten,dazu noch undatiert, Zweck die- 
ses Buches und manches anderes = schreiben Sie direkt an Sie.Meine 

Frau ^^verbrauchte wieder einige Stunden über Leipniks Material und 
keine Zeile .keine Anmerkung über ♦'Ihre"Familien! 
Jildisches Museum, Jachymova ul.,Prag 1, Phdr Kamäökovä, 110 00. 

Franz Dawid - nach drei Wochen keine Antwort von dem Direktor des 
Archiv aus Neu TitscheinISchlamperei oder kein Interres?! 

ES gibt keine Bewohnerliste aus den alten Zeiten /Leipnik-PresserA 
Es sind nur Listen der Eigentiimer der Liegenschaften vorhanden. Nicht 
überall und nicijl immer, 

Staatplen Leipnik - wir schrieben doch.aass die Na-ern auf der schwarz- 
weiss Version die Numern von Parzellen sein und nicht Hausnummer! 
im Herbst - nach dem Besuch in Brlnn sendeten wir Ihnen die Nummern: 
Parzellennummer = Hausnummer. Stabil Kataster arbeitet nur m.t Parzellen- 
nummer.die Hausnummer sind natÄrlich nicht die gleichen. 



Spirka - Spyra es war mein Irrtum. 
Besten Dank für die schonen Marken. 



Noch zu den Anfragen /Bitten/: . . . ., „_„.^^ vo 

1/ Photokopien - Ja = Pribor,Bilowetz,Titschein,.eipnik,Hranice.Es 

wird einige Zeit dauern.Ich bestellte nur die Negativen Streifen. 
3/ Freiberg,Alt-Titschein Stabil ' Kataster, Pharb Photos = ja, aber 
müssen Sie Geduld haben, es ist kompliziert. 

4/ Keine Bewohner Listen! 

5/ Darüber ha!,en wir bestimmt schon vor Monaten geschrieben 

6/ Grundbücher - seit ungefähr 1880 beim Bezirksgerlchtenüch werde 

anrufen und eventuell um Kopien verlangen. 
7/ Testament - man muss wissen - Grossgrondbesitzer oder Gut von 

Klokoaov - und m dem Archiv konnte ein Testament aufbewahrt sein. 
8/ ich bekam schon früher eine negative Antwtrt aber ich werde noch- 

einmal anrufen. . , . v,+ u^. 

9/ Wieder dasselbe - Grundbucher seit 1880 beim Bezirksgericht, hei- 

matrollen "vielleicht" im Bezirksarchiven.Ich werdo anrufen. 
10/ Nachlass - fragen Sie dr.Hamäckovä. 
11/ 



~3- 



Zu dem Brief vom 11«2,96: 

ich freue mich wirklich auf Ihr'^ Briefe, ich lese sie mit Vergnügen, 
nur - wenn ich genug Zeit hatte! Am besten wäre es, wenn wir uns in 
einem ruhigen Kafeöhaus treffen konnten und wöchentlich zwei Stunden 
plaudern konnten.Also kein"Czech black humor" nur Zeitmangel! 
"Kalten Begusse»' - Ja, wenn .^ich der Mensch da mit so viel Schlam- 
perei, HMXiüKXKSJSlKX Interesselosigkeit, Faulheit - Sie werden wieder 
ein Antisemitismus dahinter riechen, aber^equemlichkeit und manchmal 
auch uSeLjatü-iuliiiftA blosse Neid, weil "SSCEt gebej|l dem Genealogist einige 
Informationen aus meiner bewachten Schublade and er verdient damit 
ein Haufen von GeldV.Aber die meisten in den kleinen Archiven, die wol- 
len - wie Sie Sagen - seinen Ruhe haben und-aesh nicht in den bestaub- 
ten Regalen einige alte Papiere suchen.Aber ehrlich gesagt, es gibt auch 
manchen die bereitwillig entgegengekommen ,wichtig sind die persönli- 
chen Sympathien» 

David - Privileg von M.Ter. - es steigen immer wieder Zweifel auf. 
So etwas aushandigte die Obrigkeit oder Gubernium oder Gub. Kammer in 
Brunn.Aber dass die Kaiserin mit ihrem Judenhass einem miserablen Ju- 
den in einem mährischen Nest ein Privileg jfiersonlich aushandigte, das 
ist für mich zu phantastich - 95%.In meiner Familie ist im Umlauf auch 
so eine übertriebene OßgoeB Gerüchte - vom Rudolf II.Ja,wenn ich Zeit 
hatte /schon wieder/. 

Judenhass - Antisemitismus = ja es schlummert und schlummert, aber in 
dieser Lage in der CR mit dem Havel und Klaus an der Spitze, das ist 
für mich eine "beton" Garantie. Jeder Fanatismus in der Politik oder 
Religion - aber darüber haben wir schon geschrieben. Wenn man es in 
Jugoslavie sieht, es ist schrecklich, aber die^ Tschechen mit ihren Knö- 
deln und Bier und 300 Jahre von Anpassungsfähigkeit /um uuerleben we- 
gen/. 
Photokopien - Quoten.Als Grund dafi- heisst es die Schonnung der Matri- 
ken, aber wieder Neid kann man dahinter riechen.Aber um gerechtigt zu 
sein - in diesen Tagen rufte ich ein Regionalarchiv in Leitmeritz,wo 
die christlichen Matriken liegen - und die sagten "keine Photokopien 

von Matrikeinschriften"! ^ 

Dr. Chobot,Baletka, Muller - die sing gewohnt in Monaten zu antworten, 

wenn schon. 

Die Kunden - nur ein Gang ins Archiv - vielleicht 1:10, sonst ist es 
immer mehr oder weniger kompliziert /aber Sie sind ein absoluter Sie- 
ger - mit einem Stuckchen von black Humor , bitte/. Es wäre alles ein- 



• 4 - 



f acher geworden, v/enn Sie von Anfang an ein Stammbaum hatten, aber einen 
gezeichneten 200ciiixl00cm*Das ist einfach übersehbar , da sieht mal in Je- 
dem Moment v;o eine Lücke ist und wer mit wem und wie verwandschaft ist* 
Die Computerlisten - da muss man ganz anders kombinieren als mit den 
Augen auf dem Plakat • 

Jud#rÄuseum - Pavlät,Hamäökovä, Bestand umrisse ALLER ARCHIVEN*Eine blosse 
Phantasie^lDas sind in erster Reihe Beamten! 

Leipnik - Graber - Presser #Da muss ich einen ExperteiV aus Brunn anfra- 



gen. 
Kromef 12 



-meine Frau sagt "Ja, in ein paar V/ochen" 



Leipnik ••Familienbuch" - es liegt noch bei HamäÖkovä#Aber ^'lle Perl 
hat meine Frau Ihnen schon ausgeschrieben#Es hat ein Inde^^Also nichts 
me hr ! 

St •Jiö in, Hausnummer 66 - ich werde 3^ den Archiv in Jicin anrufen* 

Sepekov - Hranice - Hamäckovä - versuchen Sie es* 

Lvov - Lemberg das habe ich aufgegeben, aber die Adresse konnte ich 
für nachstesmal brauchen* 



Nächste Y/oche - Ostern. Ich warte auf die Sonnentage und es schneit 
noch fast Jeden Tag*vVir v/erden wieder nach Sudbohmen fahren - die 
Schneeketten in Bereitschaft* 

Ende April v/erden wir eine V/oche irgendwo in Italien die Sonne genie-- 
sen - also einige Verspätung v/erden Sie einstecken müssen* 



/Gerade Jetz hat mir der Kollege von Brunn angerufen, also habe ich 

gleich Leipnik-Presser bestellt - dass werde ich in einer Woche wahr- 

* 

scheinlich senden können*/ 

Es ist schrecklich wie mein Deutsch schechter und schlechter und hol- 
prig ist, - die Zeit - auf die Rgeln und Grammatik zu denken, peinlich 
ist es /für mich!/* 



Herzlichst 



J^^^'u- 



D^nke für den Bub für die schone Marken!! 



George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Postovskä 3 
Prag 9 190 




Prag, den 23.6.1996 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

• verzeihen Sie die Verspätung, ich sollte mich wirklich schämen, denn 
Ihr letzter Brief wurde am lO.April geschrieben. Ja, es war dazwischen 
die R oise nach Italien - das schon bedeutet Verspätung, dasselbe ist 
immer mit Bestellungen von Sepekov,ich wartete lange Wochen auf Ant- 
wort aus Opava Archiv usw. Schliesslich stelle ich fest,dass ich das 
Tempo verloren habe. Sie spielen bestimmt Schach und wissen Sie, zu 
welchen Komplikationen konnte es fahren...it Bemühungen gaben wir 
die Unterlagen zusammen, ich bin mir nicht ganz sicher, was wir fru- 
Sci^try' her beantwortet haben und was eigentlich "rot untergestrichen wur- 
de". 

Meine Frau hat Ihnen die Matrikeln von Kremsier kompletiert .In der 

Menge werden Sie hoffentlich Bire Rosinen finden. 

Von Opova "Gemischten" - ich sende die Übersetzung und auch die 

Rechnung. Nach dem Rat des Herrn Stibor - finden Sie jemanden, dar 

wird eimige Tage in dem Archiv sitzen und über die Gemischten gru- 

beln.Der Ehepaar Stein - das wäre teuer, die haben keine Lust dazu, 

dennlvenn die Ergebnise dann "mager^seien, Ja was dann?!Sie a 

machen sich grosse Hoffnungen, ich ^i^^^rv ein Misstrauen. 

Frau Dr.Matusikovä aus dem Staatsarchiv lieh mir die "Gemischten" 

von Ihren "Sammlungen". Es handelt sich um ein paar Abschriften 

/ungefähr 10 Stuck/ über die Juden, die konvertierten! !Das ist alles. 

Eine Blamage. 

Sepekov - ich sende Dokumente über die Stiftung.Herschel, Joseph, 

Schandl Perl. Es ist sehr gut lessbar und ich hoffe,dass Sie es mit 
Vergnügen studieren werden. Es handelt sich um ein Genrebild über 

die Wohltätigkeit mit damaligen finanziellen Ausdrucken, die für mich 
-für einen armen Teufel - rätselhaft sind. 

Auch etwas zum Lachen habe ich mitgepackt! 
Mein Deutsch und Goethe - Ein Beispiel von "Black Humor". Ich darf 
nicht meine Briefe nach dem Unterschrift noch einmal nach mir le- 
sen, dann musste ich es in den Korb werfen. 




Wieder und wieder die invertierte Wortfolge, falsche Konjoktivform, 
Plusquamperfektum, falsche personalpronomina usw.Fruher habe ich mehr 
Zeit gehabt und jeden Sonntag Vormittag horte ich aus dem Wiener r 
Rundfunk die Bischof oder Prelaten AnsprachervrDie reinste und schön- 
ste streng artikulierte Sprache. Jetzt ist mir als Übungen die Vladar 
P^/_5^^^^^_ Lektüre geblieben.Ich habe schon geschrieben, dass ich darum dankbar 

bi»// 

Stammbaum - ja ich kenne Kekule/Ahnen Tafel System.Ich werde aber 
kaura damit anfangen.Wir machen "die gezeichneten", manchmal 80x60cm 
und die Kundschaften sind am meisten damit begeistert, denn sie ^kön- 
nen sich davon ein Bild einrahmen lassen und über den Kamin anhangen 

lassen. , 

Es freut mich,dass die Dame aus Ko'ln sich mit den Abdrucken von Leip- 

nik freute. 

Marie Theresia - Lizenzen - ja, Friede zwischen uns. 

besten Dank f^ die scho*ne Briefmarken. Na'chste ^oche^wird^dem jungen 

Mischa die Schule enden und dann beginnt einPfadfinder^ager ,fur 

drei Wochen.Er ist nicht froh davon,denn er;fu faul und ungeschickt 

sei aber die Eltern werden doch ein bischen mehr Ruhe geniessen. 

Mit lauter olaudern habe ich fast auf die Rechnung vergessen. 

Ich mo*chte Sie um 280 ,-USD bitten.Sie können es in zwei drei Raten 

wie gewohnlich schicken. 



Mit besten Grussen 




/' 






-^-i.. 




Ich habe die Frage des unlessbaren Streifen - D A W I D - nicht 
••hinter den Kopf geschmissen**! 

Ich sendete es den Facharbeitern aus der mutmasslichen Umgebung 
- Bezirksarchiv Neu Titschein /Mgr.Baletka !/, leider vergebens • 



Mit kurzer Übersetzung: 

•'Es ist für uns ein unl(?ssbarer Ratsel#Es scheint, es handelt sich 
um einen Ortsnamen Dimurutz oder Diq^iurietz^Es erinnert aber kein<^-^^^ 
Ort aus der Gegend Kuhland oder Alttitschein.Wenn v/ir v/ussten,aus 
v/elcher Quelle es stammt »Oder zu welchem Zv/eck*** 

V/eiters das Vorkommen der Name David auf der Herrschaft Alttitschein 
nach dem Theresien Kataster -1759#Lou5ka,Palaöov usw.aber es handelt 
sich jedenfalls um keine Juden! •• 



Sie empfehlenpiese Angaben mit den Grundbuchern zu konfrontieren* 
Diese sind aufbewahrt in MZA Opava = Mahrischer Landes Archiv Opava, 



Also ?! 




nWY :ficM mcHi{/ , M- pmKfi^^cnom 



/ 



Zemsky archiv 

Snemovni 1 

746 22 P A V A 




Bankovni spojeni: Komercni banka Opava, cislo üctu 190662470247/0100 

variabilni symbol 15914, smerovy k5d banky 0100 



vyöCtovänI 

reserse - kopii z archivälii (publikaci) 

Jmeno a pfijmeni zadatele: i:lvzen Stein 

Adresa zadatele: i:^C3tOVSlCa 3,Praha ^ IjO JC 



Podäni ze dne : 15» 3*l^'^t) 



C.j.: ZA ':;67/i6-St 



^^ 



1 



hod. jednoduche reserse 
f. hod. slozite reserse 

hod. slozite kombinovane reserse 
hod. kancelärske präce 

kusü xerokopii a Kc 

kusü xerokopii ä Kc 

kusü xerokopii ä Kc 

kusü xerokopii ä Kc 

mikrof ilmovych policek ä Kc 

fotokopii a Kc 

kusü 

kusü 

manipulacni poplatek 



Kc 

59y.*.-. KC 






Kc 
Kc 
Kc 
Kc 

Kc 
Kc 
Kc 
Kc 
Kc 
Kc 
Kc 



C e 1 k e m 



560.-- 



Kc 



Resersi zpracoval: Jüi Stibor ///^ /<" /^ C /-/ ^J}^ ^"^^^^ ^^P/^/j/X 

Reprodukce zhotovii: kopje ne zho t Q V u j e^ne^ 

Vyüctovanou cästku uhraSte pfilozenou postovni poukäzkou. Reserse (reprodukce) 
Väm bude pfedäna - zasläna proti pfedlozeni - zasläni potvrzeneho posledniho 
dilu slozenky. 



Pfiloha: postovni poukäzka 



V Opave dne 17, 5.1^^.6 



Kedit 




■n^ 




George Vladar 
685 Victoria 
Kingston 
Canada 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Prague 9 190 00 
Czech Hep# 



Prague 12*8a996 



•i.»-f»«.*, *.«"«■ 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

es tut mir wirklich leid,dass "Causa Vladar" so unrühmlich zu 
Ende geht. Ich habe darüber nachgedenkt und ich kam zu einem 
Resultat - man kann es nicht als Fernsteuerung zur Erfolg brin- 
gen.Wenn ich in Troppau oder Ostrava lebte, die Fachleute und 
Fachpersonal kennte - so wie da in Prag - , dann muss ich das 
ganze in kurzer Zeit in der Hand haben. Der polnische Archivar 
und der österreichischer Forscher^ die machten es kaum aus War- 
schau oder WienlEs kommt an die Anständigkeit der Leute oder Mo- 
ralqualitaten des einzelnen Menschen. Und die grosste Schade machte 
der Kommunismus durch die 50 Jahren in der moralischen Devastation 

des Menschen« 

Ich mochte es nicht "Tschechische Bürokratie" nennen.Es handelt 
sich um Gleichgültigkeit und Faulheit. Oder manchen warten auf eine 
50 DM Banknote oder 1kg Kaffee Schachtel. Auch so was gibt's noch. 

Ihr letzter Satz, sie wünschen mir, "dass alle zukunftigen Klienten 
volkommen anspruchlos sein mögen" ist v/irklich ungerecht igt und 
hat ^x^'si. meine. professionelle Ehr-e angegriffen.Kaum jemanden anderen 
Kunden hcjbcn wir so viel Zeit und Anstrengungen gewidmet wie "Causa 
Vladar" - mindestens Frau Dr,Hamäckovä konnte es bestätigen. 



Danke für den beigelegten Betrag. 



Sonst danke ich fur^ Ihre Sorge für die schonen Briefmarken für 
den Mischa.Er war immer begeistert, wenn ein Brief von Ihnen kam. 
Als eine kleine Revanche sende ich Ihnen die vier Luxemburger von 
dem tschechischen Trone. 

V/enn ich gelegentlich jemanden von Ihren Familien begegnen werde, 
werde ich es als Gruss von Prag schicken. 

it wirklich herzlichen Grussen ^^-T^j^ ^^^^ 




Eugen Stein 



Mr.GeorgijVladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 Canada 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Prague 9 190 00 
Czech.Rep. 



Prag, den 1.3.1995 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

ich danke für Ihren umfangreichen und herzlichen Brief. 
Ich hgbe für Sie einen folgenden Vorschlag: 

Zuerst werde ich forschen in dem Prager Zentral Archiv in allen 
Matriken, die im Zusammenhang mit von Ihnen angeführten Lokalitaten 
sind. Ich meine die Familie David. Nach einiger Zeit werde ich Sie 
Über die Ergebnise informieren. Dabei mochte ich Sie fragen, ob Sie 
Fotokopien von den Einschriften wollen. Entweder von allen oder 
nur von den wichtigsten /eine Fotokopie 30x40cm wird Sie 1,5 US f 
kosten/. Ich bitte Sie um die Antwort binnen 2-3 Wochen. 

Nach der Erschöpfung der Matriken und anderen Urkunden aus dem 
Prager Archiv kann man über die Mahrischen Archiven grubein. 

Im Kurzen noch zu einigen Ihren Anfragen : 

"Die gemischten Matriken" damit meinen Sie wahrscheinlich die 
christlichen, wo auch die Juden teilweise angeführt waren, nicht 
wahr?Diese Matriken sind dann aber in den Kreisarchiven aufbe- 
wahrt, vielleicht Olm&tz oder Troppau.Da muss ich mich erkundi- 
gen. 

Was heisst "ein Brautbrief •*? 

Im Laufe der Forschung werde ich mich bemuhen die verschiedene 
Familien und Generationen "David" richtig aussortieren. 

Biheller - da began ich schon eine Forschung. In kurzer Zeit be- 
komme ich Informationen über einigen Mitgliedern aus der Vorkriegs, 
zeit, die nach KZ Lagern abtransportiet wurden und auch ob jemand 
überlebte. 



Die Selbstmord von Alfred Kle4^erg - es wäre gut die Prager Ad- 
resse zu kennen, mindestens die Stadtviertel#Aber ich werde es 
versuchen* 

Polen - das mache ich wegen bekannten Schwierigkeiten nicht, 
aber ich werde Ihnen einige Adressen aus USA schicken, von Leu- 
ten die sich damit beschäftigen* 

Die Adressenbucher aus den Mahrischen St^^dten - ich werde nach- 
fragen, aber in Prag kaum, da musste man an die Bezirksarchiven 
schreiben* 

Die ''Ahnentafel Numerierung" , wenn ich bitten darf ^ dann - nein* 
Ich bin mit dieser Art nicht ganz vertraut* 

Fax - leider kein* 



Mit freundlichen Grussen 




^i 



^^ 



Eugen Stein 



P.S*Sie brauchen sich gar nicht über die Verwendung von deu- 
tscher Sprache entschuldigen*Die deutsche Sprache ist /für 
mich/ eine gute und schone Sprache - die Sprache von Aloert 
Schweitzer, Lessing, Beethoven, Mozart und manchen anderen 
edelsinnigen und noblen Menschen* 

Dabei mochte ich Sie um Nachsicht zu meinen fehlerhaften 
Kenntnissen bittenl 








.1 




o 



D? 






^^J 



^ 
^ 



^ 



NOIAV y Vd 



^€rrf^^c/a^ 



t^*^ <'!. /^ , ^^ 



Ji^^^-K ,^S-»r V /: ^ —^ 










< 



o 
< 



c/5 
< 



< 



ICU 



^^'^ 






-'^^^J.AC 



^>^. 



'^' ^-^ ^'^^^ 



Ja« 



^'»^ 



^ 



A 




^ -^-^/f^^/ 






// 



/'^^•A.^^v^^, 



rLW 



V^^-^^ 



v^ 



/«^ 



4 4L*X* 



9>^^ 



o 
< 

er 




/ 



Iva & Eugen Stein 



PoStovskd 3 
Prague 9 
190 00 

Czech Republlc 
Tel. 02-8298 313 



Prag 18.1.1997 



Sehr geehrter Herr Vlodar, 
eine Überraschung, nicht wahr ??!! 

Statt einem oDligaten Neujahrsv/unsch eine Entzifferung eines von Ihnen 
vor langen Monaten gesendeten Ha'tsel. Verschiedene .'acharbeiter h.ben 
sich den Kopf zerbrechen und in diesen Tagen kam die richtige Antwort. 
Den Hut herab - vor dem Herrn baletka aus dem Archiv in Neu Titschein!! 
Y,ie e schreibt " ein Zufall oder vielmehr eine heuristische i^'olgerich- 
ti^-keit" haben dazu beigetragen die geheime Lokalita't festzustellen: 
Also" Dimuritz, Dimurietz, Dimui-atz = Domorac. Ich lege ein Teil von 
de- Karte, mit der Einzeichnung = DomorazM Es handelt sich um ein allein- 
stehendes Bauerngut - ein Gasthaus und auf der anderen Seite des Weges 
ein Hegerhaus. Nach mehr al. zwanzig Jahre verlassene und unbewohnene. 
Man kann es bei der .ahitniit Zug oder Auto auf einem Kande einer V.'iese. 
Noch heute wird das Gebiet oberhalb de.: Lorfes I-Crhova so genannt, besser 
.esagt es handelt sich um ein V/ald mit diesem Wame.Aui der beigelegter 
Karte oieht man, dass es sind dort zwei Lokalitaten nicht weit vonein- 

andjr mit derselben Name! . 

Dorf Kräsno / habe nicht gefunden/. Da kaufte 1:^.3.1798 in einer verstei- 
gorum^ Ignatz Dnvid ein Dauerhaus Nr. 164 für seinen Bruder Jan /Johann/ 
Davidivon diesem hat er das Haus im Jahre 1803 wieder abgekauit. 
5.%181C in einem Gcrichtsstreit wurde Ignatz David als "Hausbesitzer 

von Domoras bezeichnet". 

Weiter - P4.1.1794 kaufte Ignatz David "Dawidt" ein Schenker von Domo- 
rac ein Acker .19.3.1795 kaufte wieder Ignatz Dawidt, ein Schenker von 
Domorac ein i.cker in Haje. Es ist fraglich, ob es sich um einen Jude 
handelt.weil wenn er ohne Schwierigkeiten Acker kaufen konnte, zeigt, 
dass es sich kaum um einen Juden handelte. Es konnte sich um einen .Mit- 
glied des Stammes David aus Hostaschowitz, eine Familie des Erbrichters, 

Vater des Herrn baletka widmet sich /ausser anderem/ der Forschung des 
iudischen Bevölkerung in diesem Gebiet!! 
. v;eiter konnte man verschiedenes .!ber I.Dawid in den ;.chriften des Gross- 
besitz Alt Titschein in Archiv Opava! ! /rV ^Z^^--, 






Meine beste Anerkennung dem Herrn Baletka. Und Sie aussen jetzt .ach 
versohleaenes ^ber die Bärokr.ten und Faulenzer In den Archiven abru- 

fenü 

A„. dem Brief ™chte loh einen Auszug über das wichtigste, loh sende 
de Kopie d! Brlefes.A. beaten Sie sollten den. Herrn Baletka selbst 
tl^ uno vielleicht mit seine. Vater ..^^^t über d.e oud.schen 

Angelegenheiten in Kontakt gehen. 

Wir sind wie a. .ei.ten sehr bescha^ftigt und wieder neue Ratsein 
tauchen aus der nebeligen Vergangenheit aus. 

Das V;etter ist heuer schrecklich aber Gott sei .ank wir sind alle 
gesund und sogar manchmal in guter i^aune. 



Ich grusse Sie herzlichst, 
Frau und Mischa. 



dasselbe auch von meiner 




^^' 



/^- 



Iva & Eugen Stein 



PoStovskd 3 
Progue 9 
190 00 

Czech Republlc 
Tel. 02-82 98 313 



Prag 8.10.1997 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

ich bin noch nicht gestorben - so etwas kann ich mir wegen Zeitmangel 
nicht erlauben.Meine i^au ist auf einer Dienstreise - Forschung über 
die alten jüdischen Friedhöfen in Westböhmen - die Kinder schlafen, da 
habe ich mir gesagt .warum konnte ich nicht wieder einmal mit dem guten 
Brieffreund ein Dischen plaudern.Sein letzter Brief mit Datum 8.V.97 
ist schon mehr als gut abgelagert. ' ' " , 

^ Sie sendeten mir damals eine fast anekdotische Erzählung aus dem Slänsky 
Prozess - leider zu traurig und wahrhaft .Dann Bisenz - Bzenec aus dem 
Buch von Fiedler .Dann noch etwas "ausgegrabenes« über Dawid^und Perl, 
da m6Ute ich nicht mehr die so lange diskutierte Zusammenhange neu auf 
den Tisch liegen geben. -Heimatarchiv der Stadt Fulnek und Umgebung", 
Dantestrasse 28, 6900 Heidelberg - probieren Sie es und dazu noch "Hei- 
matstube Bielitz-Biala« Lippertor 5 Aolksschule/,4780 Lippstadt,das sind 
Institutionen der Sudetendeutschen, aber vieleicht werden Sie Jemanden 
finden, der nur mit dem kleinen Finger haften bleiben wird! 
Ich danke auch i^^Avotaynu« mit dem Artikel «List of Internet World 
Wide Web Sites usw." Mit unseren alteren PC kann ich mich nicht an In- 
ternet anschliesen, nächstes Jahr müssen wir etwas modernes kaufen, aber 
wir haben so wie so keine Zeit, ja, der Sohn der schon und dann die jüngste 
Käthe, die ab naschst en September die erste Klasse der neu geöffnete judi- 
sche Schule in Prag besuchen wird und schon ab Anfang mit Computer sich 
lernen werden.Sie ist auch die klügste in der Familie! 
Ende dieses Jahre muss ich mich einer Operation unterziehen - das Huit- 
geienk umtauschen, f^ eine Stahl Endoprotese.Fs ist nichts zu ireuen,aber 
es olieb mir nichts mehr fibrig.Zum erstenmal im Leuen werde ich zwei Mo- 
nate zu Hause sein und lesen und Musik anhören zu konnen,wie Sie sich 
freuen - die Zeit "normal" zu verbringen. Mit der Genealogie haben wir 
aber mehr und mehr zu schaffen. Jetzt sind auch die Komponisten /die Nach- 
kommen natürlich/ Arnold Schonberg, Kurt Weil /Drei Groschen Oper/, so- 
gar die Verwandten von Madelein Allbright,auch "unser Bekannter" Dr.uho- 
bot,der mit der Idee lebt,dass sein Name ^. /Elephantenrussel - doch un- 
gewöhnlich/ hat Zusammenhang mit einer seiner Vor fahr er in, die ungefähr 
1785 den rranz.Revoiutionist uhabot heiratete. Eine gute TV story,nichx 
wahr? .... 



„■«nchmal sind »Ir beide schon m^ae.aber es ist eine Mischung von 
Hobbv N uZisIeit und HartnacWghait .Einmal sagte ein <l^er Mensch 

nat^lich f Jude - wenn jemand etwas gu. Kennt und kann es ausüben 
" T aiLk f^ ihn. mser l^ben ohne den Archiven.Uuseen.Bibliothe- 
r "l: le! HblTeir ischen Schimpfen / auf uns selbst / dass .uss 
::: Z:JZ'^TL ,e..r a^ selben Teufel verfallene, .it nachsich- 

ti^em Lachein verzeihen! . ' 

. T iT-iT^mQ abPf die sind bestiauat 
-. 1 M.h fiV die Adresse der Wiener geneal.iirma.Aber aie sxii 
iDanke auch für die Aares hiesigen, für die Ausländer 

zu teuer .Wir sind auch teuer aber nur für die hiesigen,! 

sind^^'uWaublich billig. ^, ^ CR,tna^ssen Sie Freunde finden 
«^ie haben ganz Recht mit der BuroKraxie xu u , 

u -7^-!+ 7n Zeit ein Geschenk bringen, 
und manchen auch von Zeit zu Zeit ein Oberburger- 

T. . apf Ehrlich - ja die Taxifahrer, das ist ein Bande una aer u ^ 
Prag gefahriicn ja ux^ ,.,^^ 00+ nicht was er tun soll. 

nieister' volle/ Mund ilber die Liberalisation weisst nicht,was 
meisxer vu ^ ...h oin- Reselanordnung oekanntgeben. 

Erst Jetzt muss er d ch ein ^^^"-^^ ,,3 dem-Balkan,Roma- 

.ie Taschendieben^anden; . hand It 3xch^^ PP ^ ^^^ ^.^ ^^, 

nia.Bulgaren und haupsachlich die Zigeuner ^^ ^^^^ ^^^^^^ 

nadien-Zigeuner Bj- -ngen oe^^^^^^ Tdertzum-Pf licht. Es ist einfach 
ausgezogen haben.Seit ^^^^^ ^^^\ kompliziert mit diesen Leuten 
ri: rsVd:: TTZ rac^arLeft z^u .ben mu.sen.Bin neugie- 

"^^^•^ u KontTich auf den Bauernhaus fahren.Dieses Jahr 

""^rL" : : f in ::: ^ItLhken abernten.Was soll ich damit 
Z^::T:^^Zr.L es den Verwandten. Bekannten und Aebeitskolle- 
gen,aDer dazu brauchte ich ein Lastwagen. 

/ u* T:^r,i Pf merken die von Ihnen kommen.Also 

Danke auch f<^ die immer schone Briefmarken, die 

jetzt versuchte ich um ein Revansch! 

* c^p ho-P^lich und ich werde mich^mit der 
Lieber Herr Viadar, ich grusse S e herzlich un sa^tzen.Letztes- 
■ Zeit, auf ein Schreiben freuen. Natürlich mit den endio 
aial auch ein Satz von 10 Zeilen.Hubsch! 



Herzlichst 




r 



'^^>r/^ 



Eugen Stein 



P.S. Prag - gefahrlich fdr Touristen: '.Vir verbrachten heuer ein Urlaub 
in Italien /wie immer/ und in Florenz auf einem fast demselben 
Platz gelang es einer Zigeunerin mit dem kleine»? Kind auf dem 
Hand mir die Geldtasche aus den Hosen auszuziehen.Vieleicht die- 
selbe Persone wie voreinem Jahr. Ich kenne die Tricks, aber da mus- 
ste ich die perfekte Bravour uewundcrn /und meine Dummheit/. 



Iva & Eugen Stein 



PoStovskä 3 

Prague 9 

190 00 

Czech Republlc 

Tel. 02-82 98 313 



Prag 10.11.1996 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

ich donko Ihnen fÄr Ihren nrlef vom 28.8.1996.Besten Dank f5r die 
Ölfischen Marken.lch danke eigentlich flr den Sohn.es Is schwer 
von ihm e.-n paar Zeilen fir Sie einzutreiben.Er konnte.weil er in 
d" schule zwar englisch und französisch lernt, aher Sie h^t-_-hr- 
schclnlich Verständnis fir die Jungen.Er sammelt immer noch alles , 

'7 1+ n^h h^c>r>hnfte ihm die Michel Katalogen, 
das heisst die ganze rfelt - ich beschatte mm ux _. .. „ 

aber so wie so nach ein paar Jahren werden andere Leidenschaften 
ober-haben und spater werden es seine Kinder Dekommen. 

14-1» ^n n noQopnder Ausdruck^Vvir haben schon 
"Wurschtigkeitsstandpunkt" - ein passender üusm 

„ ^ 1 == flio nrJfichen torscher oder besser gesagt 
eine lange Erfahrung, dass die aijlicnen lor^ „.„„,1 = 

Facharoeiter am meisten nur seine Schublade beherrschen,a. sina sie 

lt:elster,aber was um die Ecke in anderem .nstalt ^"^ •-«;-;- 
sie nicht und ineresslert sie es nicht SUnd das ^^°^^* Z"!^"« .^. 
von uns - privaten Genealogen /und dabei forschep/Tdass -«r vcrschie 
eLrauelle kennen und beherschen.Und neue und neue entdecken wir. 
zum Beispiel das Buch der Testamenten /Judischen/,eisentlich Bucher 
= ungefähr 1700 - 1830.Cder die Justiz Akten /Judischen/, aus dem 
Landtafel Sammlung ein Buch "die Juden" lb80-1720.Und in den !.:ahri- 
Landtaiei s Obrlgkeits Archiven.Nur die 

sehen Archiven die bodenlose yueiie Qi.r u_ e 

zeit aber fehltüVir fahren morgen nach Brunn,aber was kann ...on in 
den paar Stunden beherrschen ! Und dazu muss man mindestens zwei ./bu- 
chen vorher die Schachtel aus dem Depo bestellen und zweiSltzpla- 
tze in dem Studienraum reservieren lassen.Man muss also eine starke 
Verbissenheit und fcartnlcklngheit haben.Der Profit ist natürlich 
seh^ "ichtig aber es ist schon 1/3 Hobby und 2/3 Leidenschaft /einer 

STohe auf den (irund zu kommen/. 

ES Wird mich wirklich ireun von Ihnen von Zeit zu .eit ein paar Zei- 

len zu bekommen* 

Die Biltter liegen schon auf dem Boden, jetzt herrscht noch ein Alt- 
weibersommer , aber die Reifenketten habe ich schon im Koiferraum. 

Herzlichst /^'O . r 





Iva & Eugen Stein 



PoStovskä 3 

Prague 9 

190 00 

Czech Republic 

Tel. 02-82 98 313 



Prag i3#4a997 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

es ist eine - t^ mich - sehr amüsante Tätigkeit mit Ihnen die Korres- 

podenz zu fuhren! 

Ich meinte nicht, dass ich Ihrem Brief nicht verstehen konnte, ich habe 
demm Sinni^cht verstanden. Ihre Satze - Ja, es handelt sich wirklich 
um Bandwurmsätze, da ist der Kern des Pudels! 

ES ist klar, dass die i^amilie Dawid «goyims" war.Dr.Baletka - naturlich 
habe ich für seine Miihe bedankt .Von Zeit zu Zeit braucht man die per- 
sönliche Kontakte zu den Archiv-Direktoren.Der Anstand erfordet es - 
die konjunkturelle Aspekten sind nati^lich unvernachlassig. 

Jifl Fiedler ist ein guter Kerl und ausgezeichneter Fachnian,aber da 
müssen Sie wieder alle Vorwurfe zurück nehmen! Ich habe das Buch in 
der Hand: Seite 51 /! !/,Hauptort Bzenec - Bisenz.* Kyjov - Gaya,Ghetto 
mit Synagoge aus dem Jahre 1852, in dem II.W. vernichtet , zwei Friedhofe 

aus dem 17. und 20. Jahr hundert, von Nazi vernichtet. Geboren wurde Emil 
Singer XKS1ÜÜ5X und Dichter Hugo Sonnenschein "Sonka" 1890-1953. 

Also TYPICKr !!!!!!!!!! als ein banales Versehen, das machen wahrschein- 
lich die Nerven,Sie konzentrieren sich zu viel aur das Schimpfen auf 
die /internazionalen/ schlamprige Bilrokraten von den Archiven und Museen. 

Sie erwähnten einen guten Bekannten von Wien - wenn ich um die Adresse 
bitten darf.Von Zeit zu Zeit braucht man etwas aus Wien - Sudmahren 
dort haben doch die wienerischen Juden 1670 in grosser Menge umgezogen. 
Und dazu Eisenstadt - sehr wichtige Stelle in der Judenforschung! 
1735 nur die Eltern der Braut, ja das ist nicht so ungewo'hnlicht.Die 
konnten ja keine Ahnung über die Forscher^ie nach 250 Jahren Ihre 
Einschriften kontrolieren ^^^ÄS und ganze Tage darüber grubein werden! 
Da kommte der Ausdruck "Vöechno jedno" = Alles egal zu der genauer Rich- 
tigkeit! . . j V 

Danke fir die Auimerkssmmachunö "Stammbaum", ich werde gleich den Kon- 
takt anknupfen.Sie können gut alles von Leo baeck Institut veriolgen, 
einige Spuren habe ich schon da in einem Archiv entdeckt, aber seien 



Sie so gut und wenn Sie etwas entdecken werden, schreiben ^Sie mir, bitte, 
ein paar Zeilen - Adresse und genaue Daten. Ich meine natürlich Artikeln 
oder etwas genealogisches im Zusammenhang mit unserem Teritorium! 

Der Winter will nicht weXziehen. Heute fliegen noch die Schneeflocken 
in der Luft. Wenn die Sonne aber ausguckt, das i'ruhling^hon definitiv 



in 
da 3 



Sf/'Y. 



Danke f!lr die schone Marken.'^La Police ^ cheval" und -Dawson,capital 



de 1 or". 



Herzlichst J^y^J/er\ 



'^ » 



Dr Adolf H Hermann 

14 Fawley Road, London NW6 ISH 

tel: 071 435 3158; fax: 071 435 8523 






TO WHOM IT MAY CONCERN: 



7. 



XÄ 



(K^yL 









-'r \' 



: an • 



I have known Eugen for many years as an honest and thoroLgh'y 
reliable man, and can recommend him wholeheartedly.j 



I t 



Two years ago, he has undertaken genealogical resear^t^ o: rry 
family and that of my wife. In both directions he, achigvid 
remarkable results, discovering for us ancestors and bfanc^es jf 
family so far unknown, going back for 200 years and in somecases 
even further. In this work he has not restricted himseli. co 
establishing family trees but has provided copies of histor:.cfil 
documents and photographs of tombstones and, wherfe possxhlc, 
photographs of houses or villages where ancestors lived. "J^o 
this he added a wealth of anecdotal Information obtained fr(f)m ^-^6. 
inhabitants of such places. 



He has been supported in his work by his wife who is 
historian and experienced in researching old records. 



^n 



ar 



,1 

1 






f)r. A. H. Hermann 

(Senior Research Fei low in international Trade Law, 

6 Westfield College, University of London) 

I 



Öueen Mary 






j I 






BURKHARD NIRTL 




Krumme Straße 30 

D'JoLll 4eee Berlin 12 

Telefon : (030) 31 2 26 71 



16.9.1993 



Empfehlung 



Herr Eugen Stein hat 18 Monate für mich sehr erfolgreich und zu meiner 
allergrößten Zufriedenheit in Prag nach meinen jüdischen Vorfahren ge- 
sucht. 

Herrn Stein sind Quellen zugänglich, die der normale Familienforscher 
nicht kennen kann. Dadurch gelang es ihm, die von mir gesuchten Ahnen 
bis in das 16. Jahrhundert zu finden und zu belegen. 

Als Abschluß seiner Ermittlungen fertigten Herr Stein und seine Gattin- 
einen Stammbaum an, der alle wichtigen Linien enthält. ^.„^ 
Ich kann Herrn Stein allen Familienforschern empfehlen, die m Böhmen 
und speziell in Prag nach jüdischen Vorfahren suchen. Herr Stein steht 
natürlich auch für nichtjüdische Nachforschungen zur Verfügung. 




ki 



Burkhard Nirtl 



r 



k 




H 



x^ 




Dr. Herbert Loebl OBE 

7 Moor Road South, Newcastle upon Tyne NE3 1NN. Gt. Britein NE3 1NN 

Tel: (from abroad) UK (91 ) 285 2051 

Re: Mr. Eugen Stein 

Postovska 3 

PRAGUE 9 

Czech Republic 19000 



TO WHOM IT MAY CONCERN 

I first employed Mr. Stein at the end of 1993 to Research an 
anc^stor Trin'y of .y wife fro. Bohe.ia^ I was so pleased wxth 

the results he achieved within % ^^^^^^P^^^^p^sSto do so for 
his Services continuously ever since, and propose 

the foreseeable future. ' • 

Having myself atte.pted to ^-^h- ^amUy i^nfor.at^ 

principal archive in Prague, I. /^^^^^^/^f^/^J^^i^e variety of 
and skills of Mr. Stein in identifyinga wideva y^^^ 

sources.He is able to do ^h^f . ^^^^^^„\ °icularly at the 
r^in\%ef Th^'not 'oX ena^bfe^ hiB^^to' ta^ unexpected 
soS?ies'of Information, but'also to advise against any lines 
o? Tnvestigation, where documents have been lost, and thus 
save money. 

Not the least Services rend--<ä ''y ^ iawr'^^^renceJ'To'lh: 

T nan confidently recommend the Services of ?"^- ?"5" *° 
asnyone se/i^usly "^interested in fa«ly ,enealogy in Bohe^nia. 




Dr. Herbert Loebl 



January 1995 



Ceskä republika 



BRNO 
























a K. 



>Cü — 

o 



///^>'^ e ^ 






i^i4>tr ^c 




CO 



<>- 



Cv°: 



CL 



— o 






ü 



2 

o 

»— 

o 



< 

CO 







^^j 



>•■ 




Mr »George Vladar 
685 Victoria 
Kingston 
Ont. K7K 4S6 



Eugen Stein 
Poätovskö 3 
Prague 9 190 
Czech Rep. 



00 



Prague 9.2.1995 



Sehr geehrter Herr Vladar, 

in diesen Tagen bekam ich von Dr.Pafik Ihren Brief vom 23.1.d.J.. 
Ich beschäftige mich schon längere Zeit mit genealogischer i'or- 
schung.Am meisten handelt es sich um Judische Vorfahren ehemaligen 
Burgern von Böhmen und Mahren. Ich hoffe,dass auch Ihnen ich be- 
hilflich sein konnte. 

Die Nazis haben wahrend der Kriegsjahren alle Judischen Matriken 
in Prag gesammelt .Sie sind in dem Staatszentralarchiv in Prag auf- 
bahrt geworden.Die christlichen uefinden sich in den verschiede- 
nen Kreisarchiven, in Ihrem Fall wahrscheinlich in Troppau.Ausser- 
dem ist vorhanden Archiv des Prager Judischen Museum in Sepekau, 
welcher enthalt verschiedenste Urkunden und Schriften aus manchen 
judischen Gemeinden.Dieser kann für die Forchung sehr nutzlich 

sein, der Zugang zu diesen Materialen ist aber beschwert und das 
Studium miihsam. 

Soweit Sie mir alle Daten über die betreffenden Vorfahren - die 
Sie kennen - mitteilen werden, kann ich mit der Forschung anfan- 
gen.Das wichtigste dabei tet die Angabe über den Geburtsort und 
Geburtsdaten / es genügt nur annähernd / der letzten Ihren Vor- 
fahren, soweit Sie darüber Bescheid wissen. Ich mochte Ihnen vor- 
schlagen in dem Prager Zentralarchiv anzufangen, denn dieser soll 
im spaten Frühling ungefähr für zwei Monate wegen Bauarbeiten 
geschlossen werden.In dieser Zwischenzeit konnte man die Materia- 
len aus Sepekau studieren. 

Ich rechne 12 US Dollar für eine Stunde der Forschung.Der Ergab- 
nis enthalt dann den Stammbaum /ungefähr 60x70cm, Fotokopien der^ 
Einschriften mit l5ber Setzungen der Texten /soweit Sie nicht fähig 
sind die alten Urkunden mit Kurrentschrift selbst lesen/. 



Die Fo.'schang erteile ich am meisten auf Etappen Je 20 Stunden* 
Dann sende ich die Ergebnise ab, schlage ich weitere Schritte vor 
und nach de» Übereinstimmung fange ich weitere Forschung an# 

Die Rechnungsumme enthalt dann die Stunden der Forschung, der 
Preis der Fotokopien /30x40cm/,die Archivgebuhren und andere Taxen 
und die Postgebuhr. 

Ihre Korrespodenz können Sie englisch oder deutsch fuhren, mir 
ist es lieber in deutscher Sprache zu antworten. 



Mit freundlichen Grussen 



Eugen Stein 



EUGEN STEIN 

Member of The Jewish Genealogical Society 

o( Great Britain 

and 

Societas Genealogica ac Heraldica Praga 

Po§tovskä 3, Prague 9, 190 00 Czech Republic 

Telephon Nr. 02 ^ 8298313 



I 




cz^ 




^ 






1 



">> 



N 




^ 



^^ n 







George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Pragüe 9 190 00 




Prague 11*9#1995 



Lieber Herr Vladar, 

einige Materialen aus Opava sind nach Prag angekommen /die Ge- 
mischten naxurlich nicht!/, ausser anderen das Grundbuch aus Ko- 
jetein, wo alle Eigentumsuberfuhrungen eingeschrieben werden#Un- 
gefahr Ende des 18 • Jahrhunderts* Die Juden darfen aamals natürlich 
keine Hauser eignen, aber wenn Sie sich uoer die Geschichte ir- 
gendeines Hauses interessieren, wo vielleicht jemand von den Fa- 
milien wohnte - dann schreiben Sie mir Sofort die Num- 
mer .Entweder kjlfonten Sie mich anrufen -am späten Abend /ausser 
Freitag und Samstag = tel*Nr# 0044 2 8298313 oder noch besser 
mit Fax = Nr #542851 mit der Bemerkung Eugen Stein senior ./Es ge- 
hört meinem Sohn/# 
Das Grundbuch steht mir nemlich nur bis Ende September zur Ver- 

filgungl 



Herzliche Grusse 




^^^ 



Eugen Stein 



P.S# Danke für Ihren Brief vom 28#8.1995 /und für die extra scho- 
ne brief marken/. Ich sprach schon telef.mit dem Archiv /Zweig« 
stelle/ in Preiberg.Die haben dort zwei Bucher mit den judi- 
schen Angelegenheiten, vieleich Mitte des vohrg. Jahrhunderts, 
nun muss ich den Direktor Dr#Chobot aus Neu Titschein über- 
zeugen, dieses als Ausleihe nach Prag schicken« 
Tel.Nr.Von IdDr.PhDr^Csc Sajner habe ich gefunden, aber dort 
meldet sich einige ganz fremde Fami5-ie,also schrittweise wei- 
terforschen und grubein* Ich vorbereite einen längeren Brief • 
Ich sprach auch mit Herrn Klenovsky,der weisst sehr viel über 
die judische Angelegenheiten in Mahren /Horecko/» 
Nur die Zeit vergeht zu schnell • 
Immer noch die schwarze grosse Brombeeren! ^;S~^ S * 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 





O 





^T^ 






1 






^3 ^ 

I 



^n 







George Vladar 

685 Victoria Kingston 

Ont K7K 4S6 



Eugen Stein 
Poätovskä 3 
Prague 9 190 00 




Prague 11.9#1995 



Lieber Herr Vladar , 

einige Materialen aus Opava sind nach Prag angekommen /die Ge- 
mischten naxurlich nicht!/, ausser anderen das Grundbuch aus Ko- 
jetein, wo alle Eigentumsuberfuhrungen eingeschrieben werden^Un- 
gefahr Ende des 18 • Jahrhunderts •Die Juden darfen damals naturlich 
keine Hauser eignen, aber wenn Sie sich uoer die Geschichte ir- 
gendeines Hauses interessieren, wo vielleicht jemand von den Fa- 
milien wohnte - dann schreiben Sie mir Sofort die Num- 
mer .Entweder kj^onten Sie mich anrufen -am späten Abend /ausser 
Freitag und Samstag = tel#Nr# 0044 2 8298313 oder noch besser 
mit Fax = Nr #542851 mit der Bemerkung Eugen Stein senior •/Es ge- 
hört meinem Sohn/. 

Das Grundbuch steht mir nemlich nur bis Ende September zur Ver- 
fügung! 



Herzliche Grusse 




^^ 



Eugen Stein 



P#S^ Danke für Ihren Brief vom 28^8*1995 /und für die extra scho- 
ne Briefmarken/ .Ich sprach schon telef^mit dem Archiv /Zweig- 
stelle/ in Preiberg^Die haben dort zwei Bucher mit den judi- 
schen Angelegenheiten, vieleich Mitte des vohrg. Jahrhunderts, 
nun muss ich den Direktor Dr^Chobot aus Neu Titschein über- 
zeugen, dieses als Ausleihe nach Prag schicken. 
Tel.Nr.Von MÜDr^PhDr^Csc Sajner habe ich gefunden, aber dort 
meldet sich einige ganz fremde Fami3.ie,also schrittweise wei« 
terf ersehen und grabeln^Ich vorbereite einen längeren Briefe 
Ich sprach auch mit Herrn Klenovsky,der weisst sehr viel über 
die judische Angelegenheiten in Mahren /Horecko/^ 
Nur die Zeit vergeht zu schnell • 
Immer noch die schwarze grosse Brombeeren! ^^T^ S * 



P.S. 



Erst Anfang OctoDer werden wir nach draussen fahren.Die Apfel. 
Birnen,Zwets|en /dieses kennen Sie Destiomt aus Waidhofen/, 
Bibizel kenne ioh.es ist neailich derselbe Ausdruck tschechisch 
wie Ästereichiech.dann noch dl^ Nüsse und^den Kampf mit den 
M^ussen . anfangen.Und die S^eketten (^zunehmen - Ende Octo- 
ber kann schon die Wettermizerie anfangen. 



Mr.Honey London - ich werde ihm schreiben und werde es nach- 
drücklich verlangen, uo mit Ihnen in Verbindung zu kommen, 

Kurort Roznau - es ist kein Kurort mehr. Ich weiss nicht an wen 
ich schreiben sollte, nach 80 Jahren.Wenn Sie glauben,dass es 
zweckvoll wäre.kann ich es probieren, aber bin ein bischen pesi- 
mistisch« 
P P S.lch sas heute über d^Ven Alt Titschein und fand i* drei 
Urkunden mit DeVid Jacob David /als Verp^chter/.Ich lass dxe 
Copien machen - also nachstesmal. 

P.P.P.S.Keine -gemischte Matriken aus Opava" sind nach ^«^ a^ge^-" 
menllch erfuhr aber,dass in Opava aus den "Gemischten alle 
Juden aussortiert wurden - also vieleicht sogar «i"/--"''- 
nis kSnnte da zur Verfügung stehen.Ich schreibe heute noch 
dem Direktor , ob es möglich wäre , jede Personen von de# drei 
Familien auszuschreiben und mir schicken.Wenn ««f-^ um die 
.unseren- handelte , werde ich um Photocopien der =— >--";», 
verlansen.Hoffentlich also die Eisdecke schon langsam birst.. 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston 
Ont K7K 4S6 





Eugen Stein 
Poätovskö 3 
Prague 9 19o 00 
Czech Rep# 




Prague 25.9.1995 



Lieber Herr Vladar, 

naturlich bin ich sehr froh über die unforraelle Anrede. Imaier wenn 
ein Brief von Ihnen kommt , erfreut es mich, trotzdem dass ich wissen 
muss,döss es mir wieder neue Sorgen und schwierige Anfragen bringt. 

Ich sende jetzt beiliegend die versprochene Photos von 5 Mitglie- 
der der Familie Schramek aus Lipnik.In einem früheren Brief haben 
Sie geschrieben, dass es immer besser wird die Angaben mit Copien 
belegen, sende ich dazu noch 5 Copien aus der Matrikel Weisskirchen 
HBMa 526 - Familie David. 

Gleichzeitig sende ich eine Bitte an den Direktor des Bezirksarchiv 
in Neutitschein um die Anleihe von den zwei Bucher|uber die Juden 
aus der Zweigstelle in Freiberg. Ich weiss eigentlich gar nicht was 
drinn steht, die Beamtin war nicht im Stande etwas darüber zu er- 
klaren. 

In dieser Zeit verarbeite ich die Materialen,die an mich in den^ 
Staatsarchiv von Opava gesendet wurden, es handelt sich um die Ju- 
di; chen Angelegenheiten auf dem Gut Alttitschein. ^f^^^^^ 
AUS Brunn habe ich mir den Stabil Kataster Lipnik, Kl ogsdorf //intere- 
ssieren Sie sich vielleicht bei dieser Gelegenheit auch über Koje- 
tein?/. Aus dem Studium den verschiedenen Materialen werde ich dann 
eine weitere Etappe - hoffentlich - zusammenstellen. 
Nach dem Erschöpfen der Möglichkeiten - Anleihen aus den mahrischen 
Archiven - dann erst werde ich über eine Reise nach Opava nachden- 
ken um die Materialen die kann man nicht per Post senden, an Stelle 
zu studieren. 

Für diese Etappe rechne ich 130 USD. 

Hezlichst 

Eugen Stein 




1 



Michael Honey 
1 Copperkins Grove 
Amersham, Bucks. 
England HP6 5QD 



Dear Mr. Honey, 



Kingston, June 16, 1995 



Please excuse the temerity of this total stranger "Ihre Kreise zu stöhren" - Mr.Eugen Stein, Prague was kmd 
enough to give me your address - whether he was "kind" to you with this action remains to be seen (for you !) - 
my actual plea to you is for AnviCR & COUNCIL ! 

May I quote his letter in order for you to understand why he suggested my writing to you: 

"Dieser Herr ist ein Freund von mir. Fr stammt aus Neutitschein u n d b e s ch äftigt sich im Ruhestand with 
Stammbäumen bekannter Rabbiner Familien: Auch seine Vorfahren kamen ms Galizien nach Nordmähren - 
P.r weiß sehr viel über die polnischpn Forschunasverhältnisse und ist ei n Mann der Weltspitze 
dieses Faches". 

Of course I had commissioned Mr. Stein to do some genealogical research for me in the CR since 
I cannot write/speak Czech and the possibilities for directly applying/paymg for research in 
CR archives, provided under the old regime, no longer hold true now. 

Whether the premise implied in Mr.Stein's lines actually applies, i.e. you actually being 
involved in genealogical research in general, with Poland and Moravia in particular, I have 
no idea and can only beg your kind indulgence with the contents of this letter, being fully 
aware that nothing can be quite as boring as other people's genealogical zores .... 

I am sure that I do not have to go into the considerable problems of Jewish genealogical 
research in the old Austrian-Hungarian monarchy, and especially after the nearly 90 /o losses 
durinq WW2 wholesale destruction - I have done as much reading about Jewry under the Habsburgs 
in the Bohemian crown lands as I was able to procure and alas also Mr. Stein was not able to 
further my research to a large extent, although perviously I was very lucky that Freiberg/ 
Klogsdorf (Pribor/Klokocov) had a "conscientious" priest who followed the law and made some 
entries concerning my grandmother and her parents, as well as the archives of Novy Jicin by 
happenstance containing the death of my great-grandfather in a box of a 20 years of testa- 
mentary dispute between the children of my great-grandfather 's first and second marriage. 

The ubiquitous H.Gold book was some initial help (I knew practically nothing in the beginning, 
historical or otherwise), as was the vicious Nazi diatribe by Dr P. Ziegler "Zur Geschichte 
der Juden in Neutitschein»; in my first draft of this letter (ah the bliss of the word- 
processor) I then added a commemorative booklet on the Novy Jicin Jewry by Jan Hanak, which 
I could only "read" because of the brief German summary by PHDr.Frantisek Schwarz CSc; after 
putting the Computer to bed for the night I made an effort to go over this text again, looking 
for at least names, and of course found the tragic history of your own family -I now know 
that you are 6 years younger than myself , left Novy Jicin at an early age with probably 
minimal memories only - I cannot even be sure whether you still speak/read Czech, or German 
for that matter. 

Hnwever enormnus lacunae in my "trPP" still remain - as far as I can ascertain probably mo st 
of my Moravian ancestors must have come from either East Silesia or originally from Galizia 
itself • this then would require some research done in Poland and the present Ukraine, daunting 
prospects to put it mildly, probably though an entirely hopeless endeavour. 

None of my forefathers were in the slightest degree out of the yery ordjpary, there are no 
rabbis among them; I take it that your research concerning well known rabbimcal families has 



the enormous advantage that the lineage of these families is »f^;! /"«^-"'f,^^.!',^ °^^^ 
tradition, while my people are of the faceless crowd - I also ff^^;'"^/h^^.f °"9 ^^^^^^^^^^^ 
only a very small percentage were among those where in lieu of a Kultusgemeinde tne 
offiiating parish priest registered their births - among those who were by law registered by 
a"KS tu Gemeinde", these records can be considered to have been 95 % destroyed - apart from 
?hat ther? m Sht be "Konskriptionslisten", commercial permits, tax lists and such like 
moSldering away in some provincial archive, none of the above indexed and only subject to the 
S intensive regional scrutiny, accessible to only at best a handful of research experts. 

Please forgive me if I have to go into the details of my (so far failed) research in tedious 
details - but I cannot "make my case" otherwise - 

My maternal Grandfather had the rather rare name of BIHELLER; I have never heard of any direct 
colTateral relatives ever mentioned by the family and all the Bihe lers I was able to have r 
researched in the forl^ CSR, originated from Ruzomberok, Slovakia, and do not seem to be 
related (the 80 year old widow of a deceased Biheller in Bratislava, mix vaguely remembers 
some Moravian relatives - oddly enough two uncles of her husband were listed by name only in 
my grandfather's account-book, a haberdasher in Cieszyn). 

While I have birth and death date of my grandfather Josef Biheller it i^. ^is father toMm 
Biheller who has escaped every attempt of pinning down; born circa 1810/1820, he had a 
?^lfii!Ss marriage ceremony with a girl from Lipnik n.B. where his son Josef was born in 1840 
- isted as illegitimate because of the infamous "Familiantengesetz" - the extant Lipnik 
Jew sh books end with the year 1840 (and alas Mähr.Weisskirchen/Hranice with the "iid-century 
further material in Sepekov unexamined and not to be dealt with until long after I shall be 
"pushing rdaisies") this great-grandfather A.Biheller was still alive in 1886 since he is 
mentioned in the bridal letters of my grand-parents, but without naming his domicile, 
somewhere in Moravia' Silesia, western Galizia (near enough to Neutitschein for my grandmother 
inviting her future sisters in law for a visit) - at the occasion of my grand-parents wedding 
n Neutnsc'hein, ca 15.12.1886, (alas I do not have this wedding entry wh^^h wo^ d have 
listed the qroom's parents - deposited in Hranice, since Novy Jicm did not have its own 
Kultusqemlinde then, seemingly destroyed in the war) my grandfather petitioned for change of 
name ie from his mother's maiden name Schramek to Biheller, which was duly granted in 
February 1887 by addenda in his birth-entry in the Lipnik rolls - father: Abraham Biheller . 

1 was my infernal bad luck that while the various bureaucratic steps of this change of name 
oetition are still listed in Brno indexes, the file itself, certainly contaming the father's 
domicile, was sent to Lipnik, deposited in the archives, whose deposits for just these years 
no longer exist ! 

The one "great hope" is that during this change of name procedure my grandfather Josef 

Biheller was summoned to the mayor's office in Bielitz (Bielsko-Biala) Nr ^f Vtpt;V RrLn 

Sache 9691 Josef Biheller - Finvernahme puncto Zuständigkeit , nach Statthalterei Brunn 
abgeschickt 13.1.1887 - reg Nr.N." 

This might indicate that Josef Biheller was "zuständig" (Heimatschein !) in Bielitz and jf the 
Heimatrollen should still exist there, might give us the reason for his "Zuständigkeit also 
domicile of father 

IF YOU ARE INDEED DEALING WITH POLISH RESEARCHERS COULD /OU a£M£ ^^COMMEND A FIRM, ALS^ 
IFTTTNG ME KNOW YOUR OPINION OF THE FEASIBILITY OF THIS KIND OF SEARCH, HOW THE POLES 
UNVERSTAND AND HAN™ JEWISH INQUIRIES AND RESEARCH, RELIABILITY, GOOD WILL, SUCCESS RATES, 
ET AL. 

2 other "clues" re the family "Biheller" is information from the Cieszyn archives (in 
deplorable condition), listing 2 Bihellers getting their "Heimatschein in Cieszyn in the 1881 
& 1886, originating from Qswiecim . and another Biheller Coming from "Styanicsa" (which cannot 
be located in any gazetteer) getting his Teschen Heimatschein in 1876 - my grandfather 
obviously not in these rolls whether Oswiecim ever had "mixed" birthrolls, i.e. entered by 



the local priest I have no idea, this then would be the second lot of inquiries in Poland. 

May I bother you now with the ancestors of my grandmother - I shall add a short list of these 
names, using "Keküle" or "Ahnentafel" numbering - me, the protagonist as number 1, my father 
IS number 2, my mother is number 3 - from then on the number of the father's father doubles, 
all even numbers, with the respective spouses having the next uneven number. 

It is here again that the origins somewhere in Galizia seem to be the order, even if my great 
grandfather Abraham Perl No 14, was alreadv born in Kloosdorf/Klokocov in Moravia - 
29.11.1829; for his parents, No 28/29, Markus Perl & Charlotte Barber, I have already no 
dates, though she might have died in 1866; No 28's origins, parents, are unknown but No 29' 
father, No 58 is known to have been Löbl Barber from Kanief/Kaniow, there is a Kanief just 
east of Bielsko-Biala (that is then already Galizia) but Halles as town and as region is east 
of Lemberg/Lvov - whether this then means that Löbl Barber original ly came from Halles and 
then lived in Kanief/Kaniow/Galizia before settling in Klogsdorf/Klokocov is uncertain. 

The ancestors of Abraham Perl's wife, No 15, Julie David might have been in Moravia/Silesia 
a bit longer - her parents No 30/31 are listed as Joachym Chaim David "from" Klogsdorf and 
Golde Polak from Jägerndorf. 

All research on the Davids has proven to be cul de sac failures - while Rabbi S.Mandl in the 
chapter on Neutitschein in H.Gold's "Juden und Judengemeinden Mährens" mentions that the 
author J.J.David belonged to this family, as did Professor David Kaufmann from Kojetein, the 
meagre research still extant about their ancestors has simply not linked up - one problem is 
also the frequent change of Jewish first names after 1796, i.e the same person running under 
different more or less assimilated names 

My grandmother Marie Biheller nee Perl's uncle, Jakob David {also spelled Dawid) is listed as 
living in Klogsdorf in 1885, included in the Neutitschein last will protocol after Abraham 
Perl's death in 1885 - yet no Davids seem to be listed in the Pribor "mixed records", not even 
Julie David's birth and I have no idea where these Davids lived before (a David grandfather 
of Prof .D.Kaufmann came from Wagstadt/Bilovec but died in Kurovice, his wife in Alt-Titschein; 
I have managed no link up though). 

My great grandfather Abraham Perl moved to Neutitschein after 1872, probably year of death of 
Julie David (his 7th and last child with Julie David was born in 1872) remarried with Fanny 
Deutsch, had 3 more children Siegfried, Charlotte Gertrude and Samson, acquired house No 56 
Niedertorgasse, died there of anthrax January 8th 1885. As far as I know only his son Max Perl 
(* Freiberg 24.10.1864, o-o to Gusti Aufriebt from Orlau) stayed on in Neutitsehein, but of 
course I have no further dates, nor amount of children; his son Alfred Perl, from Orlau, is 
mentioned in the memoirs of Dr. Ernst Roth from Bielitz, son in law of Ignaz Perl, Bielitz, a 
brother of my grandmother, being in Brzezany in 1940 (his wife and children in Krakov) - I 
have no idea whether he survived (my mother's brother Alfred Biheller, Bielitz, and sister 
Lili Kleinberg, Teschen, perished in the holocaust too). 

Since there were several Perl families in Neutitsehein, for example also the brother of my 
great-grandfather Abraham Perl (Ziegler seems to have been unaware of his death in 1885, 
though he must have been able to consult Jewish matriculae which now no longer exist), Isidor 
Perl who must have had issue too - I therefore have no idea who of the Perl names in the list 
of "Martyrs" is one of "mine" (Dr.S.M.Perl, also at one time head of the "Neutitsehein Kultus- 
gemeinde", does not seem to be related to "my" Perls, coming from Trnavka, Slovakia, but then 
I cannot know whether "my" Perls did not originate there too - alas "Perl" is far from being 
an uneommon name). 

Lastly: I take the liberty to inelude an article by J.Jurok, which while dealing with Papa 
Freud's ancestors, delves into Jewish doeumentation dealing with all Jewry from Pribor/Kloko- 
cov, which must inelude my families of Perl. David. Barber - it is a bit of a stroke of 
luek/fate, that a veritable cottage industry developed through the world's pre-oceupation with 
their "psyehes" (quotation-marks beeause nobody so far has ever seen a psyehe) and therefore 



delving into ewery possible aspect of the new prophet's life - we therefore know that Freud's 
father and grand-father came from Tismenice (according to E.Jones: Tysmenitz) Galizia - it is 
frustrating to think that wherever this information came from the origins of my ancestors 
could be deduced too - (were I 20 years younger and could I manage at least "pidgin" Czech); 
there is repeated mention of "Halles" - all I can of course understand is the name - whether 
this refers to the town Halics or the region I cannot teil; maybe you could be kind enough to 
give me your opinion whether the ties between Galizia and emigration towards Moravia are 
sufficiently dealt with here or whether you could add something - there must have been 
important and direct trade routes for Jews dealing with cattle and wool; all literature 
dealing with this in the foot-notes, especiallv 8 , are unavailable to me here (though a 
university town) and even ±f, via inter-library loan, would still be unintelligible to me ! 

It is fascinating to think, going by pages 48/49/50, how much material seems to be housed in 
the Novy Jicin archives - HAVE YOU EVER HAD ANY DEALINGS WITH THESE ARCHIVES IN YOUR VARIOUS 
AREAS OF RESEARCH ? Here again it is the old story of "Vitamin B", i.e. "Beziehungen" which 
makes all the difference, whom one knows, who is willing to "go that extra mile"; this is not 
a question of wanting anything "free", but getting to the right person who is willing (money 
often not being an enticement, presumably since so much more can be earned in other less 
f inicky pursuit. ..!!!!) 

As I have stated at the very beginning - I did consult Mr. Stein, a verv nice but fiendishly 
overworked man, who I would think does not need/want to do any complicated, laborious field- 
work, apart from special izing in Bohemia onlv ; I also must admit that I am not able to give 
anybody a fiscal "carte blanche", being a pensioner with not unlimited resources. 



I would be MOST GRATEFUL for any advice , Council , opinion you would care to give me 
please accept my apologies for this long and "unsolicited" diatribe - 

Very sincerely yours. 



again 



George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ont. K7K 4S6 
C a n a d a 




jf>o ivu^l'^ 






. TP /, omi 









BITTEN: 



1) Photokopien der VOLLSTÄNDIGEN jüdischen Seiten der "gemischten" Pribor/KIokocov Matrik 

2) Photokopien der VOLLSTÄNDIGEN jüdischen Seiten der "gemischten" Stare-Jicin Matrik. 

(ich bin hier vollkommen hilflos weil ich nie in Opava darum ansuchte und deswegen nicht GENAU weiß wie 
viele Seiten dies sein sollen : Sie werden d(x;h bestimmt mit mir übereinstimmen daß weder 95 % oder selbst 99% 
von gewissenhafter Recherche gut genu g sind - all diese Mühe, all diese Ausgaben sind ein totaler Verlust ohne 
KX) % Einsatz !!!!!) 

3) Kann ich aus dieser farbigen Stadtplan Serie (ca 1 835 ?) noch erhalten ? 

a) Freiberg/ Pribor 

b) Alttitschein/Stare Jicin 

4) Git>t es Stabilkataster und Listen welche die BEWOHNER dieser verzeichneten Häuser führt ? 

5) Ihr Klokocov Stabilkataster hatte keine Nummer unter Nr 72 - Sie können an meiner Klokocov/Perl Liste 
ersehen daß ich die Nummern 43, 45, brauchen würde. 

6) Können Sie das Gemeinde-Ar chiv in Pribor/KIokocov anrufen und anfragen ob es dort noch 

a) Grundbücher (pozemkova kniha) vom Jahr 1886 gibt - mein Ur-Großonkel JACOB DAVID wohnte dort noch 
im Jahre 1 886 - Klokocov ist verhältnismäßig klein und sein Name müßte aufscheinen - 

7) WO wäre ein Testament dieses Mannes hinterlegt ??? Da die Deutschen nur jüdische Matriken verbrannten 
sollten zivile Dokumente dieser Art noch bestehen ! 

8) Hat Pribor/KIokocov noch die alten "Heimatrollen-Listen" ? (majici domovske pravo) 

9) Könnten Sie bitte das Gemeinde Archiv Stari-Jicin anrufen und anfragen ob es dort auch noch "pozemkova 
kniha" & "majici domovske pravo" Dokumentation gäbe ? (BETRIFFT FAMILIE DAVID !) 

10) Könnte man Dr. Hamackova befragen zwecks Rabbi F. Hillels literarischen Nachlaß ? Er starb 1928 und 
hatte Material über (unter anderem) die Familien Schramek & Presser schon gesammelt, was er am Ende des 
I.Bandes über die Geschichte von Leipnik ankündigt !!!! (aus diesem Buch konnte ich endlich den Namen 
"Lunpf" deuten....) 



The key to the vertical columns of this table are ou 
pages 12—15 of the texbook. 

Analytical table I. 



Number 
of tbe 
record 
group 





Notes: 






a) Record group No. 63 includes 
a group of documents relating 
to cleaning of the streets 
(19th Century) and to the 
right of settlement (1805). 



-- -" j' 



.1 



/' 



1805 i 1905 
1940 ' 1932 




18th 
1927 



1912 I 1910 
1938 1 



1910 I 1860 




1883 
1938 



1910 



b) Record group No. 50 includes 
a group of documents relating 
to the halitsa (1879 to 1883) 
and ketubot (1860 to 1876). 



> 



1837 



1889 
1928 



1850 
1936 



t 1854 
1924 



1392 
1939 



1878 
1896 



1891 



1903 
1938 



1919 
1922 



1940 



1853 
1936 



1780 
1938 



1897 
1938 



1934 1941 



17th 
1938 

1840 



1824 
1863 



1937 1921 



1923 



1936 



1847 
1929 



1887 
1940 



1873 
1938 



1694 
1915 



1860 



1873 
1938 



1680 
1896 



1764 
1937 



1852 
1938 



1878 



I j 1923] 1938 



1860 
1936 

18th 
Cent. 



1825 
1876 



1892 
1941 



1926 



1895 
1940 



1767 
1940 



1871 
1935 



18Ö3 
1939 



1847 
1936 



1881 
1941 



1913 
1938 



1791 
1939 






1892 
1939 



1891 
1936 



1869 
1941 



1884 
1882 



1881 
1941 



1887 
1939 



1858 
1940 



1844 
1938 



1822 
1864 



1875 
1878 



1931 



1909 
Cent. 



1852 
1940 



1873 
1939 



1933 
1939 



1869 
1905 



1872 
1942 



1852 
1920 



1893 
1896 



1895 
1940 



1895 
1939 



1931 
1939 



1818 
1940 

1887 
1938 



1909 
1936 



1818 
1938 



a) Record group No. 77 includes 
also a group of documents 
relating to police regulatlons 
and Jewish law (1853 to 1910), 
to commerce and handicrafts 
1850 to 1878), to settlement 
rights (1850) and halitsa 
(1814 to.l848). 



1818 
1864 



1862 
1887 



1868 1893 



1932 



L 



1897 



1936 
1938 



1819 
1938 



1892 



1890 
1935 









A 



Mo -f / 



(SlDoi^ 



£11 




r 




-X fo. II. i<rs^ 



r 






C^/HdOlTt 




T-T 




35,15 Land- und 

Forstwirtschaft 



39,50 



4,96 Gewerbe und Industrie 



1,26 Handel und Verkehr 



0.14 freie Berufe 



DIE FAMILIE SCHRAMEK IN LIPNIK n.B.: 



Matriarch (?); 



Vögle 

Ihr Sohn (?): 

Urban 

0-0 

Rösy 



Schramek, 



Schramek, 
Lunpf . 



Die Kinder von Urban Schramek : 
Joachym Löbl Schramek . Leipnik Nr 12 

0-0 

Jütl (Julie) Presser . 



* ca 1733, + Leipnik Nr 12, 6. 9. 1811, Witwe, 78J 

Sterbematrik folio 32 



* ca 1754, + Leipnik Nr 12, 20.5. 1810, 56 Jahre, 
ca 1785 

* ca 1762, + Leipnik Nr 10, 8. 10.1846, 84 Jahre. 



* ca 1786, + nach 1846 

23.6. 1811, (er 25 J sie 24^) 

* ca 1787/8, + 29.8. 1842, Leipnik Nr 14, 



54 J 



Tobias 
Herschi 



Löbl 



Schramek . Leipnik Nr 13, * 9. 12.1794, + 17.12.1818, 24 J 
Schramek, Leipnik Nr 12, * 4. 3. 1799 
Schramek . Leipnik Nr 12, * 24.5. 1801 



Moises Wolf Schramek, Leipnik Nr 13, * 22.8. 1809 



Die Kinder von Joachvm Löbl Schramek: 

Ruwen Schramek . Leipnik Nr 19, * 21.4. 1812, + 28.11.1875 

0-0 8. 12.1839, (er 26 Jahre, sie 25) 

Cecilie Haas , Leipnik Nr 4 * ca 1814 

(Ein Kind dieses Paares: 

Israel Schramek, * 4. 3. 1843) 



Moises Schramek, Leipnik Nr 12 

0-0 

Mariane Kulka, 18 J, 

(Die Kinder dieses Paares: 

Jonas Hirsch Schramek . Leipnik Nr 59 

Julie Schramek, Leipnik Nr 59 



* 31.6. 1814, + 17.4. 1869 
12.1. 1843 

* ca 1824/5 



* ca 

* ca 



1850 

1853, 0-0 Dr. Brüll, Rabbiner) 



Bieta, Bela 
(Sohn: 
Josef 
Urban 

Taube 



Schramek . Leipnik Nr 16, * 19.10.1816, + nach 1846 

Biheller . Leipnik Nr 53 * 13.1. 1846, folio 93 Pate: 

Schramek, Familiant von hier, David Berger, Beschneider) 

Schramek . Leipnik Nr 13 * 3. 7. 1819 



Veronika Schramek . Leipnik (*r 11 * 1. 11.1824 



Abraham 



Schramek . Leipnik Nr 13 * 5. 3. 1827 



r 




\ 



DIE FAMILIE SCHRAMEK IN LIPNIK n.B.: 



Matriarch (?): 



Vögle 

Ihr Sohn (?): 

Urban 

0-0 

Rösy 



Schramek, 



Schramek, 
Lunpf » 



Die Kinder von Urban Schramek : 
Joachym Löbl Schramek . Leipnik Nr 12 

0-0 

Jütl (Julie) Presser . 



* ca 1733, + Leipnik Nr 12, 6. 9. 1811, Witwe, 78J 

Sterbematrik folio 32 



* ca 1754, + Leipnik Nr 12, 20.5. 1810, 56 Jahre, 
ca 1785 

* ca 1762, + Leipnik Nr 10, 8. 10.1846, 84 Jahre. 



* ca 1786, + nach 1846 

23.6. 1811, (er 25 J sie 24^) 

* ca 1787/8, + 29.8. 1842, Leipnik Nr 14, 



54 J 



Tobias 
Herschi 



Löbl 



Schramek . Leipnik Nr 13, * 9. 12.1794, + 17.12.1818, 24 J 
Schramek . Leipnik Nr 12, * 4. 3. 1799 
Schramek, Leipnik Nr 12, * 24.5. 1801 



Moises Wolf Schramek . Leipnik Nr 13, * 22.8. 1809 



Die Kinder von Joachvm Löbl Schramek: 



Ruwen 

0-0 

Cecilie 



Schramek . Leipnik Nr 19, * 21.4. 1812, + 28.11.1875 

8. 12.1839, (er 26 Jahre, sie 25) 
Haas , Leipnik Nr 4 * ca 1814 



(Ein Kind dieses Paares: 
Israel Schramek . 

Moises Schramek . Leipnik Nr 12 

0-0 

Mariane Kulka , 18 J, 

(Die Kinder dieses Paares: 

Jonas Hirsch Schramek . Leipnik Nr 59 

Julie Schramek . Leipnik Nr 59 



* 4. 3. 1843) 

* 31.6. 1814, + 17.4. 1869 
12.1. 1843 

* ca 1824/5 



* ca 

* ca 



1850 

1853, 0-0 Dr. Brüll, Rabbiner) 



Bieta, Bela 
(Sohn: 
Josef 
Urban 

Taube 

Veronika 

Abraham 



Schramek, Leipnik Nr 16, * 19.10.1816, + nach 1846 

Biheller . Leipnik Nr 53 * 13.1. 1846, folio 93 Pate: 

Schramek, Familiant von hier, David Berger, Beschneider) 

Schramek . Leipnik Nr 13 * 3. 7. 1819 

Schramek . Leipnik Nr 11 * 1. 11.1824 



Schramek . Leipnik Nr 13 * 5. 3. 1827 



c^ 



Kl A 

/; 
V 



\ 



?(llRi^ß 2>^ 



V. 



"Verzeichnis der Juden, welche in der Gemeinde Freiberg wohnhaft 

sind 18 5 2" 



/ 



Sign, >IM Pflbor inv.Nr.353 
Seite 9 : 



O ■» ./* 



Abraham PERL Alter 26 Jahre 
den familienglieder = keine 



^ I^S 



Ob er Mitglied der Gemeinde oder ein Fremder sei = fremde 
V/elcher anderer Gemeinde er zustandig sei = Klogsdorf 



Ob er einen Heimat schein besitze und von welchen Datum = 



Heimat schein 
26 .August 185« 



Ob und welche Realität er in der hiesigen Gemeinde besitze - keine 

Womit er sich hier beschäftige oder welches Gewerbe er betreibe = 

Produktenhandler 

Seit welchem Jahre er sich hier aufhalt = 1843 



; -1 



Isak PERL /^J 



// 






Handlungsdiener - seit 1830 



Verzeichnis der Dokunentation : 
HBMa Geburtsmatrikel Lipnlk n/Beövou Nr. 1042 1794 - 1827 

1/ 24.4.1801, Haus Nr. 12, wurde geboren L B L, der Vater war 

# 

Urban Schramek,die Mutter Rosel Bundt /?/• 

2/ 22 •8.1809, Haus Nr. 13, wurde geboren MOISES WOLF, 

die Eltern dieselben. 

3/ 19.10.1816, Haus Nr. 16, wurde geboren B I E T A oder B E L A, 

der Vater war Joachim Lobl Schramek, die Mutter Jutl. 

4/ 3.7.1819, Haus Nr. 13, wurde geboren TAUBE , 

die Eltern dieselben. 

'j 

5/ 1.11.1824, Haus Nr. 11, wurde geboren WERONIKA, 

die Eltern dieselben. 

HBMa Trauungsmatrikel Lipnlk n/Beövou Nr. 1044 1793 - 1846 

6/13.6.1811, Haus Nr. 45, die Hochzeit des JOACHIM LOBL 

SCHRAMEK, 25 Jahre, mit J U T L P R E S E R , 
24 1/2 Jahre. 

HBMa Sterbematrikel Lipnik n/Beövou Nr. 1045 1794 - 1846 

7/ 20.5.1810, Haus Nr. 12, starb URBAN SCHRAMEK, 

56 Jahre, Lungensucht. 



8/ 6.9.1811, Haus Nr.l2, starb VOGLE SCHRAMEK, 

78 Jahre, Altershalben. 

9/ 29.8.1842, Haus Nr. 14, starb JULIE , Eheweib des Joachim 

Lobl Schramek, 52 Jahre, Lungenentzündung. 

10/ 8.10.1846, Haus Nr. 10, starb ROSY SCHRAMEK, ^ 

nach Urban Schramek von hier, 84 Jahre, Altersschwache. 



Der Großvater hieß JAKOB DAVID und wohnte zu Waaqstadt ; ein Sohn des Jakob Davids wurde ein 
weltberühmter Arzt und KreTspTiysicus zu Teschen unter dem Namen Dr,Jäqerndorf ; wohnte zuletzt 
und starb in Paris. 

E in ander er Sohn Namens David nannte sich David Jakob David ^ Beruf Kaufmann; wohnte ursprüng- 
Tich in Waaqstadt und übersiedelte spater nach Alttitschein wo er eine Besitzung käuflich er- 
warb und ein prächtiges Haus selbst erbaute in dem er mit seiner Frau und 14 Kindern wohnte, 
(darinnen Privatsynagoge in der zur Unterhaltung eines regeTmäß igen Minjan arme ü lauDensgenos- 
sen in dem benachbarten Neutitschein gegen Bezahlung bestellt wurden) 

Rosenthal, aber eben bestimmt nur durch Angaben von D.Kaufmanns Gattin (Irma Gomperz o-o 10.4. 
1881) sagt aus daß bei D.Kaufmanns Geburt, 1852 von seinen Großeltern nur mehr der betagte 
Isaak Kaufmann lebte, welcher dann gegen Ende 1854 in Alttitschein verschied, im Haus in dem 
Leopold Kaufmann und Rosa David geheiratet hatten - anzunehmen die Nr 66^ in der "Johannna" 
(Chayla) Da vid 1868 starb - also lebte doch eine Großmutter noch zusätzlich zu Isaak Kaufmann 
- es kann aber Teicht sein daß Frauen in diesem Sinne nicht "gezählt" wurden; die Rosenthal 
Gedenkschrift nennt nicht den genauen Namen des Vaters von Rosa David/Kaufmann. 
Scheinbar aber hat D.Kaufmann einen eigenhändig geschriebenen Lebenslauf beim Eintritt ins 
Seminar, 7.7. 1867 seinem Lehrer unterbreitet - dieser sollte sich eigentlich in Budapest 
befinden. 

Wir haben nun scheinbar die folgenden David Generationen: 

JAKOB DAVID : lebt in Waagstadt, + vor 1852 - seine Söhne: 

DAVID DAVID . * ca 1785 + 13.8. 1849, Vater von Rosa Kaufmann ("Familie 1" - aber in dem 
Frankl-Grün Buch auch David Jakob David genannt - wäre es nicht daß in "Familie 2" die Gattin 
als "Katti" anstatt "Chayla" angegeben wird, so könnten sogar "Familien 1 & 2" identisch sein, 
obwohl Rosenthal "ein anderer Sohn Namens David nannte sich David Jakob David" schreibt - aber 
wiederum alles nur "hörensagen") 

DAVID JAKOB DAVID: lebt zuerst in Waagstadt, dann baut Haus in Alttitschein, hat 14 Kinder: 
in der Geburtsangabe der Tochter Esther/Netty wird er als "Bestandsma nn von Drahotusch" , 
Drahotuse , Bezirk Hranice, angegeben ("Familie 2" ???) 



DR. JÄGERNDORF , amtiert in Teschen, + Paris. 
Rosa Kaufmann, nee David stirbt nach 1899. 





/ 






Ein Verzeichnis der Photocopien und neuen Feststellungen: 





Photo Nr.l/ Stabilen Kataster von KLogsdorf: 



Kii^J ۧ!.^ 



///(/& 



V 



^/^//4'^'^/'-^<^W/^^<^-^74Vi)^ s/fHT fW/7^i/-^/>/Y. 






— W — 



— ••-. 



/' 



2/ Die Landkarte des Stabilen Kataster - Einzeichnung der 
f Bauparzelle Nr.49# 




3/ Stabilen Kataster Leipnik: 



f^ef/l/tfO ^(JJ&K 



Nr.LIII - Leipniker Israeliten Gemeinde Synagoge = ßaupar- 



Zelle Nr. 57. 




/^ ^f i J/ 



et 



/ /- r r^ U ^J *- /^ 



4{ 



^7— -X 

/ / 4/ Stabilen Kataster Leipnik: 
/ Nr.XVI der Inhaber Y<'eis Perl 
^ 1/4 Vveis Salomon '' 
1/4 Weis Perl 



und Miteigenthumerf 



^^/W 







-^ Die Bauparzelle Nr ,142 = Wohngeb^ude samt Hof mauern, 



_M_ 



_«_ 



5/ Die Landkarte des Stabilen Kataster = Einzeichnung der 
Lokalitaten. 
Die Geburts Matrik HBI-Ia Nr. 769 Karvinä 1893-1932,1945-1949 

6/ Kurt tsiheller - siehe Text vorne. 

-•♦- 7/ Am 10. b. 1928 wurde geboren Arnost,die Eltern dieselben, 

die Eheschliessung der Eltern am 28.3.1920 

Die Heirats Matrik HHJla 770 Karvinä 1893-1932,1945-1949 



^^ 



^ft^ 



8/ Am 28.3.1920 heiratete Adolf Biheller, Sohn des Samuel Bi- 
heller und der Sali nöe '.Vachsmann, mit 
Alice Schrotter, Tochter der Eheleute Josef Schrotter und 
Ernestina nde Randmann. 



- 2 - 



Ohne Ph, 9/ Am 1.3.1931 heiratete Alfräd Perl, geb. an 15. 5. 1896, Sohn des 

Max Perl von Orlovö und Auguste n^e Konigstein mit 

Stefanie Schnitzer, Tochter des Aron Schnitzer und Kreindel 
n^e Unger. 

Die Sterbe Matrik HK.la Nr. 771 Karvinä 1893-1932,1945-1949 

-"- 10/ Am 17.4.1914 starb in Karvinä Nr. 10 Josef S ehr amek, Kaufmann, 

62 Jahre, Herzschlag. 



— W— 



11/ Am 4.5.1925 starb in Orlovä Nr. 100 Max Perl, B acker in Pri- 
bor /Freiberg/, Bezirk Neu Titschein, geb. am 1864,61 Jahre, 
Darmkrebs. 

Die Heirats Matrik HHvIa Nr. 1489 Ostrava IQl 6-192^ ( (v 'd ({ If^J)^^^/ 
Kein Spur dber den Namen Biheller. 



Die Geburts Matrik HBMa Nr. 1043 Lipnik 1827-1846 



— ••— 



12/ Am 28.8.1832 v/urde geboren 

Abraham, Vater Salomon Perl, Mutter Rachl n4e Fischl. 



Die Heirats Matrik HBMa Nr. 1044 Lipnik 1793-1846 



.**— 



13/ Am 3.8.1800 heiratete im Nr. 2 

Joseph Perl, 54 Jahre, V/itwer mit 
Ribeka Grogien /?/, 20 Jahre 



_M_ 



14/ am 10.4.1802 heiratete im Nr. 61 
Abraham Perl, 24 Jahre mit 
Cipril G , 20 Jahre 



15/ Am 25.8.1831 heiratete hiesiger Familiant 

Salomon Perl , 26 Jahre mit Rosy n4e Fischl, 28 Jahre 



- 3 - 



Die Sterbe Matrik HBMa Nr. 1045 Lipnlk 1794-1846 



Photo 16/ Am 17 •1.1806 im /ohne Haus Nr./ starb 

Abraham Perl aus Gloksdorf, gestorben in Freyberg, 32 Jähre, 
Nervenfiber /Bauch Typhus/. 




Ohne Ph. 17/ Am 6.11.1808 starb im Englswald /?/ 

Hersch Perl, Lungensucht /Tuberculosis/. 



— **— 




18/ Am 13.6.1819 im Nr. 32 starb 
Salomon Perl aus Gloksdorf, 15/12 /Alter ??/, 
bösartigen Y/assern /?/. 



Photo Nr. 19/ Am 28.9.1821 im Nr. 45 starb 

die Vi'ittwe Ribeka Perl aus Gloksdorf. 



— •»— 



20/ Am 20.1.1829 aus Gloksdorf starb 

Moses Perl, Sohn des hiesigen Pamilianten Joachim Kersch Perl, 
an Symptomatische Krämpfen . 



— •• — 



21/ Am 17*2a843 im Nr. 72 starb 
Elias Perl aus Klogsdorf , 28 Jahre* 



Ohne Ph. 22/ Am 13 .11 •1844 im Nr. 10 starb 

Josephina, Tochter des Salomon Perl, hier artigen Familianten 
und Bestandsmann, 6 Jahre. 



M^ 




LEIPWIK - 



Familienbuch /ohne invent.lJr./ Archiv des jud 

Museum, Prag 



Seite Nr. 3 - 



Haus Nr. - fehlt 
SCHRAMEK URBAN 



geh. - fehlt 



ti 



27 - 



Haus Nr^59 

SCHRAMEK MOISES 

Weib: Maria 

Sohn: Jonas Hirsch 

Tochter: Julie 



ff 
ff 
ff 
ff 



n^'i'^ ■ 



1816 
1824 



/zwei 
Dienstleute/ 



1850 

1853 verheiratet 
mit Dr. Brüll 
Rabh • 



ti 



Copie 



7 - Haus Nr .12 

P R E S S E R 
Weih: Jetti 
Sohn: Moritz 

Jak oh 
Lasar 

Tochter: Rosi 

Pani 



Rosi 



DANIEL 



n 
tt 



1797 ^,5./7f? 'Vo/5- 

1810 

1822 verheiratet 

16.2. 1833 •* 
10.3.1837 /oder 1843/ 
1830 verheiratet 

1835 " mit 

y/olf Pressnitz 

1834 verheiratet 



Schwester des D. Pressers 

Cheyle 



1781 



tf 



Coüie 



8 - Haus Nr .13 

P R E S S E R 

Weih: Kelpie 
Sohn: Baruch 
Tochter: Kati 

Dori 



I S A K 



fi 

n 



1793 
1796 



lA.l 




13,6.1828 

1835 

1838 /gestrichen/ 

verheiratet mit 
Alexander Montag 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



m 




LEIPNIK - 



Familienbuch /ohne invent.Nr,/ Archiv des jud, 

l^seum, Frag 



Seite Nr ,3 - Haus Nr. - fehlt 

SCHRAMEK URBAN 



geb. - fehlt 



ft 



27 - 



Haus IIr#59 

SCHRAMEK MOISES 

Weib: Maria 

Sohn: Jonas Hirsch 

Tochter: Julie 



11 
ff 
ff 
ff 




/zwei 

Dienstleute/ 



1816 

1824 
1850 

1853 verheiratet 
mit Dr •Brüll 

Rabb # 



ff 



Copie 



7 - 



Copie 



8 - 



Haus Nr, 


,12 










PRES 


S E R 


D 


A 


N 


I E L 


We ib : 


Jetti 










Sohn: 


Mor i t z 

Jakob 

Lasar 










Tochter: 


; Rosi 
Fani 

Rosi 










Schwester des D, 


►Pressers 




Cheyle 










Haus Nr ,13 










PRES 


S E R 


I 


S 


A 


K 


Weib: 


Kel^E 










Sohn: 


Baruch 










Tochter: 


Kati 
Dori 











ff 



1797 -,5.lW yo/B- 

1810 

1822 verheiratet 
16.2. 1833 " 
10.3.1837 /oder 1843/ 

1830 verheiratet 

1835 " mit 
Wolf Ppessnitz 

1834 verheiratet 



1781 



n 



Z,iJ 




ff 



1793 
1796 

13.6.1828 

1835 

1838 /gestrichen/ 

verheiratet mit 
Alexander Montag 



- 2 - 



Seite Nr. 23 - 



Haus Nr .50 
P R E S E R 



SAMUEL 



We ib : 
Sohn: 



Sali 

Pilip 



geb. 1816 

" 1813 
1.1.1846 



gest. 7. 7. 1863 
in Wien 



ff 



29 - 



Haus Nr. 64 

PRESSER EMANNUEL 1800 

7/eib: Betti 

Sohn: Salomon - unehelich /mit Bleistift/ 

Abraham / - " - / unleserlich 

Tochter: Rosi 

Pani 17.8.1841 



ff 



69 



ohne Haus Nr, 




P R E S S E R 


A B R A H 


Weib: Julie 

* 




P R E S S E R 


JAKOB 


Weib: Betti 




Sohn: Sigmun 


•d 



1826 Barn /?/ 
1821 



1824 Zedlitz /?/ 

1827 

1855 



ft 



70 



ohne Haus Nr. 

PRESSER ISAK LOBL 



Weib: 



Charlotte 



1814 n.'j' ^^I2~ 

1825 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



- 2 - 



Seite Nr ,23 - 



Haus Nr. 50 
P R E S E R 



SAMUEL 



Weib: 
Sohn: 



Sali 
Pilip 



geb. 1816 



gest. 7. 7. 1863 
in Wien 



ti 



1813 
1.1.1846 



29 " 



Haus Nr. 64 
P R E S S E R 



EMANNUEL 



1800 



Weib: 
Sohn: 



Betti 



Salomon - unehelich /mit Bleistift/ 

/ - " - / unleserlich 



Tochter: 



Abraham 

Rosi 

Fani 



17.8.1841 



69 



- ohne Haus Nr. 



PRESSER ABRAHAM 


1826 


Barn /?/ 


Weib: Julie 


1821 




PRESSER JAKOB 


1824 


Zedlitz /?/ 


Weib: Betti 


1827 




Sohn: Sigmund 


1855 





70 




ohne Haus Nr. 

PRESSER ISAK LOBL 



Weib: 



Charlotte 



1814 ^(,i' /ff£ 
1825 



- 3 - 



Seite Nr ,81 - 



ohne Haus Nr. 
P R E S S E R 



EMANNUEL 



Weib: 
Sohn: 



Lilli 



geb. 1810 gest. Wien 
1823 



Samuel 
Moises Wolf 
Markus Lobl 



1834 
1836 

1839 



Tobias 

Tochter: Lilli 

Netti 
Toni 



1844 



1849 



verh.mit Rosa 
Deutsch aus 
Pressburg 

gest,17.2. 

1867 



ti 



Nr. 85 



ohne Haus Nr. 

PRESSER MOISES 
Weib: Regina 

lochter: Walli 

Toni 



geb. 1820 
1821 

1851 
1855 




m((M^ 



m 






53" J 





Inv. ö. 



Näzev knihy 



Cas ■ rozsah 





N 1824 - 1888 ( 1) 

Z 1815. 1839. 1845 - 1850, 1882. 
1888 ( i) 




897 




KRALUPY NAD VLTAVOU 

N 1896 - 1928. 1933 - 
1906 - 1930, 1933 - 
Z 1896 - 1939 




index viz Post?i21n 



1939 
1940 




KRASLICE 



■ 



898 



N 1897 - 1900 



KRASNA LI PA 



899 

900 
901 
902 



903 



N 


1839 - 


1895 







1841 - 


1895 




Z 


1840 - 


1895 




N 


1784 - 


1868 


( i) 


Z 


1784 - 


1868 


( i) 





1841 - 


1864 




N 


1877 - 


1895 







1881 - 


1892 




Z 


1874 - 


1895 





KRASNY DVUR 



904 
905 
906 



M 1850 - 
1848 - 
Z 1849 - 



KROMERIZ 



1884 
1893 
1895 



907 
908 
909 



N 1817 - 1846 ( i) 

N 1847 - 1865 ^ 

1847 - 1859 ( i) p^ 






. \ 



i 
I 

I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 



Inv. 6. 



910 
911 
912 



913 



914 



915 
916 



917 



Näzev knihy 



Cas . rozsah 



Z 1834 - 1846 
Z 1847 - 1878 



( i ) ^^^'-^ 



/■ 



^^JJ 



N 1921 



1932. 1935 - 1937, 1942 - 



- 1949 



1920 - 1925, 1928 - 1932, 1935 - 
1937. 1942 - 1949 



Z 1921 



1932. 1941 - 1949 



KRNOV 



N 1874 - 1936. 1938. 1945 - 

- 1949 
1945 - 1949 
Z 1945 - 1949 



indexx 





N 


1869 - 


1938 







1874 - 


1938 




Z 


1874 - 


1938 


KRNSKO 













1808 - 


1841 



N 1797 - 1840 

Z 1790. 1807 - 1840 



KRUSEC viz Kundraiice 



KUNDRAT ICE 



N 1839 
N 1832 
Z 1840 



1356 

1844 (sLrojov}^ opis) 

1844 (sLrojovj? opis) 



KREMYZ 



N 1799 - 1841 

1828, 1833, 1836, 1839 



83 



Inv. G 



1040 
1041 



1042 
1043 
1044 
1045 
1046 



1047 
1048 
1049 
1050 



1051 
1052 
1053 
1054 
1055 
1056 



1057 



NAzev knihy 



Gas . rozsah 



O 1814 - 1859 ( i) 
Z 1791 - 1879 ( i) 

index viz HavUöküv Brod 



\ 



LIPNIK NAD BECVOU 

N 1794 - 1827 
N 1827 - 1846 



p/AiO^cAJ/ Gci><:^^ 



1793 - 1846 ( i) 

Z 1794 - 1846 ( i) 

N 1919 - 1926, 1933, 1935, 1939 
- 1944 



.1 



1919 - 1923, 1926 
1940, 1942 - 1944 
Z 1927 - 1944 



1929, 1934, 



i ndexy 



•\ 



N 


1795 - 


1847 


N 


1884 - 


1925 


Z 


1862 - 


1876 


N 


1884 - 


1925 





1927 - 


1939 



LISNICE viz Most 



h 



LITEN 



N 1804 - 

N 1822 - 

O 1822 - 

Z 1806 - 

Z 1822 - 

N 1781 - 

O 1805 - 

N 1868 - 



1822 
1839 
1836 
1821 
1839 ( i) 

1838 (kniha ob^lzek) 
1820 



* 



4; 



1895, 1901 



1917, 1920 



(. 



93 



!■■ 



f 



I I 



I! 
11 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



Inv. C. 



1040 
1041 



1042 
1043 
1044 
1045 
1046 



1047 
1048 
1049 
1050 



1051 
1052 
1053 
1054 
1055 
1056 



1057 



NAzev knihy 



Caa ■ roas^l^ 



O 1814 
Z 1791 



1 
1 



(1) 
( i) 



index viz HavliakAv Brod 



LIPNIK MAD BECVOU 

N 1794 - 
N 1827 - 
1793 - 
Z 1794 - 
N 1919 - 
- 1944 



1827 (\If[fi(2^AJl ^C, 

1846 

1 846 ( i ) 

1 846 ( i ) 

1926, 1933. 1935, 1939 - 




1919 - 1923, 1 

1940, 1942 - 1944 
Z 1927 - 1944 



926 - 1929. 1934, 



Indexy 



M 1795 
N 1884 
Z 1862 
N 1884 
1927 

LISNICE vlz Most 



1847 
1925 
1876 
1925 
1939 



LITEM 



1822 



N 1804 - 

N 1822 - 1839 

1822 - 1836 

Z 1806 - 1821 

Z 1822 - 

N 1781 - 

1805 - 

N 1868 - 



1 839 ( i ) 

1838 (kniha obi^lzek) 
1820 



1895, 1901 - 1917. 1920 - 





Inv . ö . 



Näzev knihy 



Gas. rozsah 



m 

i 
i 

i 

i 
I 
f 
I 
i 
i 

I 



1473 
1474 



1475 



N 1874 



1932 



OZ 1874- 1939 



ORACOV 



Z 1845 



1895 



OSEK 



1476 


' 


N 


1839 - 


1861 (i) 


1477 




N 


1861 - 


1877 ( i) 


1478 




H 


1794 - 


1839 ( i) 









1793 - 


1839 ( i) 






Z 


1795 - 


1838 ( 1) 


1479 




N 


1803 - 


1839 









1834 - 


1838 






Z 


1818 - 


1839 




OSOBLAHA 








1480 




Nu^ 1850 


- 1873 


1481 




NOZ 1874 


- 1927 ( 




OSTRAV;^ 








1482 




N 


1909, 


1913. 19: 


1483 







1924 - 


1949 


1484 




Z 


1924 - 


1949 


1485 




N 


1924 - 


1938 









1924 - 


1939 






Z 


1924 - 


1941 




indexy 








1486 




N 


1875 - 


1900 


1487 




N 


1893 - 




1488 




N 


1900 - 


1950 


1489 







1876 - 


1928 


1490 







1893 - 





1949 



121 



I 








inv. e. 


Näzev 


kni 


hy 








Cas . rozsah 


1491 

• 











1928 - 






1492 








Z 


1875 - 


1905 




1493 








Z 


1893 - 






1494 








Z 


1905 - 


1928 




1495 








Z 


1928 - 


1949 






OSTROV NAD OHRI 



■ 




» 



■ 



I 



■ 

I 

i 

I 

i 




li 

i 
I 

I 



1496 


N 1858 


1497 


Z 1857 




OSVRACIN 



1498 



1499 

1500 

1501 

1502 

1503 

1504 

1505 

1506 

1507 

1508 

1509 

1510 



1511 
1512 



1864 
1868 



1842, 1848, 1851 



Index vlz NAHOSICE 



OSVRACIN viz L62 SLaftkov 



PACOV 



indexy 



N 1828 
N 1841 
N 1841 
N 1841 
N 1855 
N 1863 
1827 
1841 - 
1842 - 
Z 1823 - 
Z 1842 - 
Z 1842 - 



- 1840 

- 1854 

- 1863 

- 1863 

- 1860 

- I 944 ( i ) 

- 1839 

- 1860 

- 1944 

- 1841 
1860 
1944 ( i pro nökterö roky) 



N 1841 



1863 



N 1863 - 1916 



122 



RHSUME. ANLIEGFN BRTREFFEND: 
1) Opava - Ansuchen der erbeteten Geburtseintragungen als Photo-Kopien 



2) 



Opava - ALLE - PERL. DAVID & BARBER Eintragungen in der Pribor/Klokocov gemischten Matrik, 
zuerst nur die Daten 



3) 



Opava - aus Liste "Nützliche Archivbestände" Nr 10: "Matrik der Abschriften der Andersgläubigen 
Freihergs" (habe gehört daß diese Akten schon nach Prag übersiedelt wurden -bitte Anruf!) 



4) Brno Fühlungsnahme/Auskunft/Eal, Professor J.Sanjer. 



5) 



OA Novy Jicin: aus Liste "Nützliche Archivbestände" Nr 5, Nr 7, Nr 8, Nr 1 1, (aber ich halte alle der 
dort liegenden "13 Nummern" für wert zu untersuchen, besonders wenn es einmal klar ist genau um 
was es sich handelt) 



6) OA Novy Jicin: gibt es Pribor "Zählungs-Op" 1869, Klokocov 1880, 1890, Novy-Jicin 1880, 1890 



7) Nomenklatura "IS" & Stabil Kataster "SK" - Klokocov Nr 72, Leipnik Nr 16 & Nr 53 



8) Prag/Lipnik Matrik - gelb angezeichnete Schramek Eintragungen als Photo-Kopien; Mädchennamen von 
Rösy, Frau von Urban Schramek, an Hand anderen Eintragungen wo der Name besser zu lesen ist. 

9) Prag/Lipnik "Index Matrik" Geburten 1847, 1884-1925, Tode 1862-1876 - "SCHRAMEK" 



10) Horocko Matriken ? 



11) Freiberg 1833 Farb-Plan 



12) Klokocov (Pribor Archiv ?) "Heimatscheine" , "Grundbücher" , "Steuerregister" usw zwecks Jacob David, 
lebend in 1886 



13) Herrschaftsprotokolle von Alt-TiLschein 



Resume , Anliegen betreffend: 

1) Opava - Ansuchen der erbeteten Geburtseintragungen jus Photo-Kopien 



2) Opava - alle PERL, DAVID & BARBER Eintragungen in der Pribor/Klokocov gemischten Matrik, 
zuerst nur die Daten 



3) 



Opava - aus Liste "Nützliche Archivbestände" Nr 10: "Matrik der Ahschriften der Andersgläuhigen 
Freihergs" (habe gehört daß diese Akten schon nach Prag übersiedelt wurden -bitte Anruf!) 



4) Brno Fühlungsnahme/Auskunft/Ral, Professor J.Sanjer, 



5) 



OA Novy Jicin: aus Liste "Nützliche Archivbestände" Nr 5, Nr 7, Nr 8, Nr 11, (aber ich halte alle der 
dort liegenden "13 Nummern" für wert zu untersuchen, besonders wenn es einmal klar ist genau um 
was es sich handelt) 



6) OA Novy Jicin: gibt es Pribor "Zählungs-Op" 1869, Klokocov 1880, 1890, Novy-Jicin 1880, 1890 



7) Nomenklatura "IS" & Stabil Kataster "SK" - Klokocov Nr 72, Leipnik Nr 16 & Nr 53 



8) Prag/Lipnik Matrik - gelb angezeichnete Schramek Eintragungen als Photo-Kopien; Mädchennamen von 
Rösy, Frau von Urban Schramek, an Hand anderen Eintragungen wo der Name besser zu lesen ist. 

9) Prag/Lipnik "Index Matrik" Geburten 1847, 1884-1925, Tode 1862-1876 - "SCHRAMEK" 



10) Horocko Matriken ? 



11) Freiberg 1833 Farb-Plan 



1 2) Klokocov (Pribor Archiv ?) "Heimatscheine" , "Grundbücher" , "Steuerregister" usw zwecks Jacob David, 
lebend in 1886 



13) HerrschafLsprotokoUe von Alt-TiLschein 



Beilage Nr.l 



Matriken HBMa Nr. 526 : /Geburts- / 



1760 - 1846 



15.1.1819 geboren wurde Bietha,Vater David David,Mutter Chayle 



5.11.1820 



^«^ 



1.12.1822 im Nr. 113 



15.11.1824 
15.1.1829 



^«^ 



Joachim 



-"- Sara 



-••- Rosa 



-"- Jakob 



— w^ 



—♦•— 



^w— 



••••— 



—••-. 



—•••. 



^•1^ 



— ••— 



1.6a826 im Nr.l5 



30 .9 #1827 



—•••• 



«•**«• 



Rebeka, Vater Markus Perl, Mutter Judith 



Ewa 



«*•-, 



7.7.1837 im Nr. 3 



—W^ 



Ester David, Vater David J.David, Katharina 



Kein Geourtsort angegeoen 



Am Ende dieser MatriKen ist angegeoen : 
1788 120 Jj'amixien samt ihren Familiennamen. 

-Nr. 109 • die Familie des Salomon Perl 
Die Familie David ist nicht vorhanden. 




Matriken HBMa Nr. 527 : /Trauungs- / 1789 - 1847 



Januar 1825 im Nr.l5 heiratete Markus Perl, 30 Jahre, mit 
^ ^,. . J Judith Deutsch, 28 Jahre 

_ I, . o ä-r \ *-'.*^/.Die Zeugen: Salomon Perl 

Seit dem Jahre 1836 wurde Ort der Trauung eingetragen. 

10.1.1837 Klokersdorf .heiratete Joseph Perl, 40 Jahre, mit 

^ \^\\ Ester Dittel,24 Jahre, beide ledig, 

Bei Stande: Salomon Dittel 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



Beilage Nr.l 



Matriken HBMa Nr. 526 : /Geburts- / 



1760 - 1846 



15.1.1819 geboren wurde Bietha,Vater David David,Mutter Chayle 



5.11.1820 



Joachim 



1.12.1822 im Nr. 113 -"- Sara 



••••— 



— «•— 



15.11.1824 
15.1.1829 



-"- Rosa 



-"- Jakob 



— •*— 



— *— 



— ♦•— 



1.6.1826 im Nr. 15 
30.9.1827 -"- 



Rebeka »Vater Markus Perl, Mutter Judith 



-"- Ewa 



„»„ 



7.7.1837 im Nr.3 -"- Ester David,Vater David J.David,Katharina 



Kein Geburtsort angegeben. 



Am Ende dieser Matriken ist angegeben : 
1788 120 i'amiiien samt ihren Familiennamen. 

,Nr.l09 ' die Familie des Salomon Perl. 
Die Familie David ist nicht vorhanden. 



\ Mot.T^iken HBMa Nr. 527 : Ar au 



Matriken HBMa Nr. 527 : /Trauungs- / 1789 - 1847 

Januar 1825 im Nr .15 heiratete Markus Perl,30 Jahre, mit 
jjr |Y<5'J Judith Deutsch, 28 Jahre 



[^l^m >j^ ^uiiil 1^^^- 



Seit dem Jahre 1836 wurde Ort der Trauung eingetragen. 

10.1.1837 Klokersdorf, heiratete Joseph Perl, 40 Jahre, mit 

^ l£^l5 Ester Dittel,24 Jahre, beide ledig ,^ 

Beistande: Salomon Dittel 



- 2 - 



>c 




1.8.1838 Holleschau, heiratete Salomon Perl, 29 Jahre mit 

Rosalia Ehrmann, 23 Jahre 



Am Ende dieser Matriken ist angegeben : 

1805 120 Familien 

Familien Nr «109 - Salomon Perl 



( 



Matriken HBMa Nr. 528 : /Sterbe- / 1784 - 1847 
y^ 20.4.1825 starb im Nr. 113 Gerson David, 14 Jahre, Hitzige 



1.6.1827 



21.6.1838 



mJ^rnm 



28.5.1840 



— W« 



29.9.1841 



mm^^mm 



21.11.1842 



— »• — 



5.2.1845 



— «• — 



14.11.1846 -"- 



Nr. 15 Rebeka Perl, 1 Jahr, Husten 

Anna Peri,geb.l835, Fraisen 

Tochter des Gerson Perl in Glokrsdorf 

Salomon Selig Perl , geb. 1753, 
starb zu Giöosspeterswald,Nr.l29 

Ester Perl, geb. 1791,Entkraftung, 
Eheweib des Samuel Perl aus Freiberg, 
ist dasselbst in Nr. 286 verstorben. 

Kind des Elias Perl, geb. 13. 11.1842, 
Lebensschwache wegen zeitiger Geburt, 
starb zu Gloksdorf und ist nicht be- 
schnitten worden. 

Phillip Perljgeb. 1843, Masern, 
Sohn des Joseph Perl 

Heinrich Perl, geb. Sept. 1846, Fraisen 
Kind des Familianten Joseph Perl in 
Altbiela /?/. 



Beilage Nr. 2 



Sohle /Zilina/, Bezirk Neu-Titschein /Nov^ JiCin/ 



dieser Ort ist enthalten in den Metriken; 

HBMa Nr. 1425 Neu Titschein ^ ot) + 
««- 1483 Ostrau oo 



1927-1937 
1924-1949 



Ko jetein /Ko Jet In/, Bezirk Neu-Titschein 

einbezogen in keiner Matrikel /nur Kojetein,Bezirk Prerau/ 

Alt Titschein /Star:? Jiöln/ 

dieser Ort ist enthalten in den Matriken: 

HBMa Nr «527 Weisskirchen /Hranice/ oo 1789-1846 
-"- 641 Eiwanowitz /Ivanovice na Han6/ oo 1840-1874 
-•- 909 Kremsier /Kromäflä/ oo 1847-1859 
-"- 911 -"- + 1847-1878 

•M 

i'reistadt /Fryätät/ /Karvinö/: 

HBMa Nr. 76 9 Karvinä X 1893-1949 
-»•- 770 -"- 00 - " - 
-"- 771 -**- ♦ - •» - 



KLogsdorf /KLokoöov/ 

nur als ein Teil des Ortes Freioerg /Pflbor/ 



Freiberg 



/Pf Ibor/, Bezirk Neu Titschein: 
HBMa Nr. 138 Brunn /Brno/ + 1922-1926 
-"- 759 Karlsoad /K.Vary/ ^ 1868-1890 
-"- 1425 Neu Titschein -^ oo + 1924-1937 
-«- 1469 Troppau /Opava/ + 1851-1874 



Beilage Nr. 3 



HBMa Nr. 6 41 Eiwanowitz ^ 

21.5.1861 heiratete Moses L^w Lo'd1,24 Jahre, Leder handler aus Eiwano-^^ 



9 

Netti recte Anna David aus Alt-Titschein. 

Die Zeugen: Joachim Weigl,Gemeindebeglaubter in 

Eiwanowitz, 

Isaias Heller in Alt-Titschein. 



HBMa Nr. 911 Kremsier 

3.8.1849 in dem Dorfe Kurowitz starb 

^ Q^^ David Jakub David aus Wagstadt AJllovec/, 

^ '^^'^ 60 Jahre, Cholergtyphus /geburtig nach Alt-Titschein/ 



/ 



HBMa Nr. 911 Kremsier 

8.4.1850 in Kurawitz bei Holleschau starb /beerdigt m Kremsier/ 

Adoplph,Kind des Leopold David und dessen Gattin 
/ \/' f\Q |//C£ Ernestine,n^e Eisler. 23-30 Tage,Brand. 



HBMa Nr. 911 Kremsier 

10.9.1866 in Fulnek starb in Nr. 84 



r/ 



% 



^l<^ 



Jonas David, Tabal&leger in FulneK, ^ 

Sohn nach David und der Katti David,48 Jahre, Qolera. 



HBMa Nr. 911 Kremsier 

14.9.1866 in Fulnek,Am Platz Nr.84 /beerdigt 16.9.1866 Kremsier/ 

Julie David, 14 Jahre, Tochter nach Jonas David, 
Tabakverleger in Fulnek, Cholera. 




HBMa Nr. 911 Kremsier 

23.11.1868 in Alt-Titschein Nr. 66, starb 

Johanna David, 85 Jahre, Hausbesitzerin, 
Witwe nach David David, Gehirn Erweichung 



R 



3 



HBMa Kremsier Nr. 911 

30.11.1872 in Kremsier Nr. 16, starb 

Victor Davia,J Jahre, 6 Monate, Kind des Handels' 
uiaiines Friedrich David und der Amalia David, 

Scharlach. 



ZEMSKY ARCHIV V OPAVE 

746 22 Opava, Snemovni 1 • 13' 0653 / 21 '25 66, fax 0653 / 21 25 48 




IT- 



rsn 

Ev^en Stein 
Poätovska 3 
Pral'ja y 190 00 



ZA '367 /y 6' 
v^^psva. 17» 
Väs dopis 



St 



5.1i.'j6 
15. 3.1S'l6 



V^^pisy sidovskych rodin z iim.kat .matrik: 



.^ v** 



vazeny pane , 

zasilame Vani v:/hledane v^'pisy s pozna 



^fikoiuze taküvy zpasob 



Datrani je sice pracny,a 



le vysledek: aeni adeicvat 



n 



i.^ckud byste 



el i nadale zäjem o vyhledäväni techto zapisu,doporacujetne , 
byste prijel osobne 



• <J o 



srrie presv 



prohlednete vice farnosti na 

obraz 6 oohvbu zidovskycli rodin, v^'sky 



edceni,ze i behera jednoho dne 
pf .v jedno.Ti dekanatu a udelate s 



tu orijrAoni v jednotlivych 



oboicr apod.Vyhodnejöi 
ori,lT.eni,ne ien vybranä.To 



b;y pak bylo sledovat vsechna zjistena 



je ovsera präce,kterou bychora ^ay ne- 



m 



ohli V takove^n rozsahu zajistit 



Jen V 



dekanatu Bilovec jsou rodne zapisy Si 



celkem v 11 



14 obcich).Samotny Bilovec ne-na ani rjediny zaznam 



farach ive 14 

Q i^idech.oteine tak ueiaa 



>• ^ 



tyto zipisy ani obec Ko jetm, xezici 



VC isrn 



sti St3,r\ Ji5 in, i'.a dne zaznamy ne.isou am 



ve r'r 



i"r^r 



tat 



e 



u 



yni konkretni zjisxsni 



v^ ^ 



10 vy JiomjSig'n 
ialornon ?erl,nHi 



e-.ce cestovniho 'ayta,o 



^ • 



d r.l340 na,ie:rice pivovaru 



V Zilin' 



u 



"I .: 



■v ^ 



L\l • U 



1 C 1 11 8 \ 



r r. 



?5hle) »puvodeni z Lionika 



■losalia ,dc .Philiopa risc 



/", 



eil 



z 



ro 



o 



tl 



", '^ 



■> * ♦ 



Vci 



a 



! ', ) 



seohiny 



■cl^akove 



,0 



isese Püllaka z ::ole30va 



Deti : Joseph , na r. 30» 10. Id 



36 



x< • 



Jicin 



/b4 



-^ 



.loises «aar. ^ 



4,184 0,Zilina c.7/ 






i\lois,nar.4* 7.1'::i4l ta^ritez 



laria .nar.^- • 



5.1344 taintez c.7 



v/ ^ 



^^T 



Gtary Jicin , sign. i\o ^ 



-14 .oddaci ,fGl.l a 



o < 



za smt;<:y 



tkx ze St.Jicina) 



00 / 



r'i A 



c • 



13 



'M--^ f 



ro 



s^ -^ ^ 



:oriz , se 



4L, U 



a 



zemsky 



y^CA 



V 



in Jcsua Gläser 



zenich: Leopold Zai 



ft.-nann z Kron-erize ,obchodnik s vinem ve St.-ioin 



o 



o • 



'c:4 ,23 let jSvobodny 



nevesta : Josepha,dc .Javi 



da Jakoba Jawida ,,Ma jitele vinopalny ve 

let ,svobodna (f ol.cf) 



St.Jiciae,puvode'n ze Sxezsica,^^ 



Q9 265/3 



— £: — 



Zadnä ;]ina prijrneni z Vaäeho seznaoiu nebyla zjiatena. 

Zavere-n cmlouva.ue skluz ve vyrizeni^zpusoteny znacriym poctern 
v;yrizovan:/ch resersi i dalsirni pracovnimi püvinncst:ni • 



Reditel Zemskerjy archivu v Opave 



PhDr. K 





ü 1 1 e r 



Landesarchiv in Opava 



Opava 17.5.1996 

Ihr Brief vom 15.3.1996 



Sache: Ausschreibungen der aSdischen Familien aus den roV.-kath.matrik. 



Sehr geehrter Herr, 

wir senden Ihnen ausgesuchten Ausschreibungen mit der Bemerkung, das s 
solcher Art der Forschung ist zv;ar sehr mühevoll und der Ergebnis ist 
nicht adequatt.Wenn Sie sich weiterhin um solche Ausschreibungen in- 
teressieren mochten, empfehlen wir Ihnen personlich zu kommen.Wir sind 
überzeugt, dass im Laufe eines Tages können Sie mehrere Kirchsprengel 
durchsuchen - zum Beispiel in ei em Dekanat - und können Sie dann im 
Bilde sein im Sache Vorkommen der Familiennamen in einzelnen Orten 
und über Bewegungen der Familien.Das ist allerdings eine Arbeitsart, 
die wir in solchen Umfang nicht sicherstellen können. 
Nur im Dekanat Bilovec A/agstadt/ sind die Geburtseinschriften der Ju- 
den in elf Pfarren /in 14 Orten/.Selbst Wagstadt hat keinen einzigen 
Einschrift über die Juden.Dasselbe - keine Einsci^ften Ko Jet In, welcher 
befindet sich im Kirchsprengel Alt Titschein.Keine Einschriften in 
Frystät /nun Karvinä/. 
Zu den konkreten Feststellungen: 

Neu Tit schein, sign.NJ 1-9, s. 395-396 : ^ 

Salomon Perl,Plchter des Reisemautgelds, seit 1840 Pachter des Bierbrau- 
hauses in Zilina /SÜhle/,gebürtigt von Leipnik. 

Rosalia /Gattin/,Tochter des Philipp Fischel aus Prostejov /Prossnitz/ 
und Josephine Pollak, Tochter des Moises Pollak aus Holleschau. 
Die Kinder: Joseph,geb.30.10.1836,Neu Titschein Nr. 734 

Moises, geb. 2. 4. 1840, Sohle Nr. 7/9 

Alois, geb. 4. 7. 1841 - '^ - 

Maria, geb. 4. 5. 1844 ■- " - Nr.7 

• ^ TVTT Y TA TT^onimPs ^ol.l und 2 /hinter den Trauungen 
Alt Titschein, sign.NJ X-14,irauungs,^ox.x 

von Alt. Tit schein/ , t ^ 

Eheschliessung am 7.2.1843 ,I<romeriz /Kromsier/,dio Trauung der Landes- 

rabbiner Josua Glasser ^ ,,,. m.+ 

der BraVtigam: Leopold Hartmann aus Kremsier ,Weinhandler aus Alt Tit- 
schein Nr. 24, 28 Jahre, ledig 
Die Braut: Josepha, Tochter des David Jakob Dawid,Inhaber des Weinbrand- 
hauses in Alt.Titschein,gebürtigt aus Schlesien,24 J., ledig 

./. 



Keine weiteren Fa^alienna^en nach Ihrem Verzeichnis vmrden ai 
festgestellt.Alein Verzeichnis - a. 15.3.1996 - I>,ia.Perl,Barber, 

Polak,Schraniek,Presser,Lunpf/. 



Verze 



ihen Sie unsere Verspätung usw., usw. 



Direktor des Landesarchiv in Opava, 



■ ^ '^ 



• • 



■> -1 n 



i ^« 



m- 




LANDESARCHIV in OPAVA 



In der Ge*burtsmatrikel des rom.-kath. Pfarrsprengel Pfibor,Tomus VII, 
aus den Jahren 1835 - 1856 für die Landgemeinde aind die letzten 14 
Seiten den Einschriften der Geburten der Kinder der judischen Abstam- 
mung und Bekenntnlis gpwidmet und zwar aus deh Dörfern so^/thl aus Pfi- 
bor.Aus der Erfahrung weiss man,dass die Einschriften nicht vollstän- 
dig und komplett seien, denn nicht immer die Eltern die Pflicht die An- 
gaben auf dem zustandigen Pfarramt anzumelden respektierten. 

Am meisten kommt da der Name PERL vor: 

Pol. 4 - Pfibor Nr. 286 

Das Geburtsdatum: 22.7.1827 

1/ EDUARD PERL 

unehelicher Sohn aus Leipnik 

die Mutter: B&iria, Tochter des Samuel Perl und Esther, nee P^ied aus 

Dfevohostice 

Die Bemerkung: Auf Grund der Bewilligung des Kreisamtes in Olmutz 
aus dem 24.11.1850 wurde das Kind durch die Eheschliessung von 
25.7.1^50 legitimiert. 

Der Vater: Abraham Kafka, Pachter eines Lager /Bestandhauspachter/, 

Sohn des Herschel Kafka aus Leipnik. 



2/ 2.3.1832 Pribor Nr. 286 
NETTI PERL 
uneheliche Tochter 



3/ 1.9.1834 PHbor Nr. 286 
SIGMUND PERL 
unehelicher Sohn 



4/ 2.5.1838 Pfibor Nr. 286 
JOHANN PERL 
unehelicher Sohn 



fol*5 - 9.5a851 Klokocov Nr.72 

SAMUEL KAFKA 
Der Vater: Abraham, Handelsmann in Klokocov, Sohn des Herschel, 

Handelsmann in Leipnik und seiner Gattin Hanna, 

n^e Groatz /?/ aus Leipnik 
Die Mutter: Marie Perl /siehe oben/ 

Die Legitimation bezog sich auf die Kinder l#-4» 



fol.8 - 28.4 .ISSS Pfibor Nr*43 

AUGUSTINEPERL 

Der Vater: Abraham Perl, Handelsmann in Pribor,bohn des Mar- 
kus Perl, Rande Ismann in Klokocov und Charioite 
Barber aus Kaniow in (ializien 

Me Muxter: Julie, Tochter aes + Chaim Joachim David /Bestand- 

mann aus Klokocov und Golda Polak aus Krnov 



fol.9 - 5aoa859 Pribor Nr.20 

KLARA PERL 

die Eltern dieselben, der Vater Abraham ist Handelsmann in 
Pf ib or 



fol^ll - 20 .5 #1861 Pfibor Nr^20 

MARIE PERL 
die Eltern dieselben 



fol,12 - 11.2.1863 Pfibor Nra3 

SIMONBERGER 

der Vater: Jakob Berger, Gastwirt in Pfibor, Sohn des + Josi- 

as Berger aus Sedlnice und Sara, nee Kraus aus Bia 
le 
die Mutter: Eleanora, Tochter des Ufeirkus Perl, Handelsmann in 

Pfibor und Scharlotte, nee Barber aus Hlucin 



9*9a864 Pfibor ITr^l3 
JOSEPA BERGER 
die Eltern dieselben 



fol.l3 - 24 ,10 ,1864 PrilDor Nr. 20 

MAX PERL Beschnitten am 31.10. 
Der Vater: Abraham Perl 
Die Mutter.» Julie David 



27,12,1866 Prihor 
JOHANN PERL 
die Eltern dieselben 

/Nachgeschrieben in diese Matrikel mit dem Hinweis auf die 
Einschreibung in der Matrikel, Tomus VIIIc von dieselber 
Pfarre./ 



fol.l4 - 



eine interessante nachtra*gliche Einschreibung über die Ge- 
burt von THERESIE PERL .uneheliche Tochter der 
ROSALIE PERL im Jahre 1849 in Klokocov Nr. 68. 

Ein Protokol von folgenden Wortlaut wurde dazu beigelegt: 
"Ein Prot ok Ol zusammengeschriebener auf der Pfarre von Pfi- 
bor am 9.7.1882 hinsichtlich zu der Einschreibung des Ge- 
schlechts der Therezie Perl, Judin aus Klokocov. Theresie Perl, 
Jüdin aus Klokocov, meldete sich um den Geburtsschein an, 
welcher ihr aber nicht ausgehandigt sein konnte, weil sie 
nirgends eingeschrieben wurde. Sie erwies sich mit dem Dienst- 
buch, in welchem von Burgermeister Herrn Kirschbaum bestätigt 
wurde, dass sie in Klokocov im Jahre 1849 geboren wurde. Gleich 
zeitig auserte sie sich, dass die Zeugen bestätigen können, 
dass alles swr sie angab wahrhaftig sei« 

Deswegen wurden eingeladen: Herr Prantisek Jpkubcik,ein Nach- 
bar der Mutter der angeführte Judin war und Herr P.Kirsch- 
baum, ehemaliger Burgermeister von Klokocov. Die beiden wurden 
ermahnten um die Zeugenschaft wie unter Schwur aufzugeben. 
Darauf haben sie folgende Erklärung abgegeben: 
THERESIA PERL, uneheliche Tochter der Rosalia 
Perl, Tochter des Mark Perl, Handelsmann in Klokocov, wurde 

wirklich in Klokocov in Nr. 3 5 geboren. 

./. 



Die Unterschriften: Prantisek Holecek, der Pfarrer 

P.Ant.Cyr.Stojan, Schriftsteller 

Philipp Kirschbaum 
Franz Jakubcik 



-x-x-x-x-x-x 



Es ist möglich Photokopien von den Einschriften zu bestellen.Die Lie- 



II 



f er Zeiten sind aber ziemlich langer. 






Matrikel I-IBMa Nr, 907 Geburts 1817-1846 Kromefiz /Kremsier/ 



28. 6.1817 im Hause Nr. 11 wurde geboren 

WOLF ELIAS PRESSER 

Vater ABRAHAM PRESSER 
Mutter P A U L I N E 

17, 2. 1819 im Hause Nr ,12 würde geboren 

DAVID PRESSER 
Eltern dieselben 



23,11,1819 im Hause Nr, 17 wurde geboren 

GEMENDL PRESSER /weiblich/ 

Vater HERMAN PRESSER 
Mutter R SINE 



6. 8.1820 im Hause Nr. 12 wurde geboren 

BARBARA 

Vater ABRAHAM PRESSER 
Mutter P A U L I N E 



14 •11.1818 im Hause Nr. 15 wurden geboren 

JAKOB und JOEL KAUPMANN 

Vater NATHAN KAUPMANN 
Mutter ROSINE 



1. 2,1822 im Hause Nr. 17 wurde geboren 

DAWID PRESSER 

Vater HERMANN PRESSER 

Mutter R SINE 



- 2 - 



9. 3 «1822 im Hause Nr ,23 wurde getoren 

POLLEXINA KAUPMANN 
Vater NATHAN KAUFMANN >>1 

Mutter R SINE 



23, 5,1823 im Hause Nr, 12 wurde gehören 

SALOMON PRESSER 

Vater ABRAHAM PRESSER 

Mutter P A U L I N E /?/ 



28, 4,1825 im Hause /fehlt/ wurde geboren 



ANNA PRESSER 



/Anna = schwer lessbar/ 



Vater JAKOB PRESSER 
Mutter J I T T E L 



29, 5.1826 im Hause Nr, 17 /Nr, 78 = spater zugeschrieben/ wurde geboren 



JOSEPH PRESSER 

Vater HERRMANN PRESSER 
Mu'ß'tdr G E M E N D L /?/ 



8, 4,1828 im Hause Nr, 17 wurde geboren 

ISAK PRESSER 



Vater H E R R M A N 
Mutter ROSINE 



P R E S S E R 



28, 7.1829 wurde geboren 



DAWID PRESSER 

Vater JAKOB PRESSER 

Mutter J U T E L 



- 3 - 



1, 12,1831 im Hause Nr,17 wurde geboren 

ELIAS PRESSER 

Vater HERMANN PRESSER 
Mutter R 0* S E L 



22,11.1832 wurde geboren 



MARKUS PRESSER 

Vater JAKOB PRESSER 
Mutter J U T E L 



13,11.1833 im Hause Nr. 17 wurde geboren 



JULY PRESSER 

Vater HERRMANN 
Mutter R E S Y 



P R E S S E R 



20, 8,1837 im Hause Nr. 9 wurde geboren 

MOYSES MICHAEL /unehelich/ 

Mutter RO*SIA PRESSER 



6, 6,1839 wurde geboren 



MOISES PRESSER 

Vater JAKOB PRESSER, Brandweinhauspachter 

in Ober Moschtinitz Nr, 63 

Mutter J U D I T H A 



6, 3,1833 wurde geboren 

P I N C H A S 



D A W I D 



Vater 
Mutter 



EMANNUEL DAY/ID 
R 0* S Y 



- 4 - 



Matrikel HBMa Nr ,908 Geburts 1847 - 1865 Kromefiz /Kremsier/ 



4, 1,1850 in Rikowitz wurde geboren 

CA'OILIA presser, ehelich 

Vater JAKOB PRESSER, Brandweinhauepachter 
in Rikowitz, Gemeinde Glied der Israel« Gemeinde Kremsier 

Mutter RO'SI PRESSER, geb. BRAUN , Tochter 
des J A K B und der Z I F E R L /Ziserl/^//5r^^/ 



5» 6,1853 ein totgeborenes Kind - weiblich 

Mutter MARIA PRESSER 
Tochter nach HERRMANN und 
Kremsier Nr, 17 



ROSEL PRESSER 



Nachtraglich eingeschrieben - ohne genauen Daten: 

1818 MARIEPRESSER 

Vater HERRMANN PRESSER, Krämer, wohnhaft 
in Kremsier Nr, 17, Sohn nach ISAK PRESSER und 
T R A U T E L /unlessbar/ 

Mutter ROSINE PRESSER Tochter nach 
SIMON LO*B und ESTHER SEIDEL aus 
Holle schau 



18. 2,1853 PEPI PRESSER 

Vater SALOMON PRESSER, Sohn nach 
ABRAHAM und PAULINE PRESSER 
aus Krems ier,wohn''haft in Otrokowitz Nr, 20 

Mutter BABETH PRESSER, Tochter nach 
SAMUEL und REBEKA POLLAK aus Ung,Brod 



Weiteres Kind: 
21,2,1856 JULIE PRESSER, Otrokowitz Nr, 20 

Eltern dieselben 



- 5 - 



12, 9.1853 in Ofikau Nr ,17 wurde geboren 

JAKOB PRESSER 

Sohn nach HERRMANN PRESSER aus Kremsier, 
wohnhaft in Ofikau, Bestandhaus Nr. 17 

Mutter RO^SI PRBSSER, Tochter des 
JAKOB und der ZIFERL BRAUN 
aus Ung.Ostra 

Weiteres Kind: 

13. 7.1854 ABRAHAM PRESSER, Judengasse Nr. 11 

Eltern dieselben 



4. 6.1854 R S A L I A /Resel/ P R E S S E R 

Vater - 

Mutter MARIE PRESSER 

ledige Tochter nach HERRMANN und RESEL 

P R E S S E R , Kremsier Nr. 17 

Weiteres Kind: 

24.12.1856 in Nr. 17 wurde geboren 

MARIE /Katti/ P R E S S E R 
Eltern dieselben 



- 6 - 



B/Iatrikel HBMa Nr, 909 Truungs L847 - 1859 Kromgfiz /Kremsier/ 



21. 1.1850 heiratete 

HERMANN 



WERNER, 27 Jahre, wohnhaft in Kremsier 



Nr,26, Sohn des ELIAS und H A N A 

mit 

ROSALIA DAWID, 

EMANNUEL DAWID 

in Kremsier 



WERNER 



Witifcwe nach 
Br andwe inhaus pacht er ine 

CTfrrr iMMHi + ICH' ')f'4C 



^p^fimohiM^^^^^^ 



24. 1.L850 heiratete 



ABRAHAM GRUNMANDL 



, Sohn nach 

GRUNMANDL 



MOSES LOB und SARA 

wohnhaft in Kremsier Nr. 13, 45 Jahre, ledig 

mit 

ROSALIA, Tochter nach ESTHR PRESSER 

38 Jahre, ledig 



- 6a - 



26.12,1849 heiratete 

DAVID 



PRESSER, 29 Jahre, ehelicher Sohn nach 



dem verstorbenem HERRMANN 
THERESIA PRESSER 
mit 



und dessen Ehegattin 



PRANCISKA, eheliche Tochter des 

I S A K und der EWA W L P aus Teschen 



28,12.1851 heiratete 



JAKOB PRESSER, 27 Jahre, Sohn der Eheleute 

I S A K und KATTI PRESSER aus Leipnik 

mit 

BETTI EGER, Tochter nach den Eheleute 

SIMON und BARBARA EGER aus Kremsier. 

Der Bräutigam ist zustandig der isr, Gemeinde Leipnik 



30,10,1856 heiratete 



SALOMON SINGER, Sohn des 

PHILIPP SINGER aus Hotzenplotz, ledig, ohne 

Alters Angabe 

mit 

JOHANNA RIESENPELD, Tochter des 

B A R U C H und der SARA RIESENPELD 

aus Kremsier Nr.21, Judenstr., 23 Jahre 



- 7 - 



Matrikel HBMa Nr. 910 Sterte 1834 - 1846 Kromefiz /Kremsier/ 



4. 3.1835 im Hause Nr .17 starb 

HERRMANN PRESSER, 71 Jahre, Lungensucht 



16. 3.1836 im Hause Nr. 36 starh 



HERRMANN PRESSER, 5 Tage,Rräsen 



1.10.1836 im Hause Nr. 5 starh 

NATHAN KA HFM ANN, 66 Jahre, Bauchdurchfall 



11. 4.1840 im Hause Nr. 60 starb 

ELISABETH PRESSER, 3 Jahre, Kopf f reisen 



25.12.1843 im Hause Nr .43 starb 

KATHARINA PRESSER, 34 Jahre, Kindbettfieber 



5. 3.1844 im Hause Nr .43 starb 

JULIUS PRESSER, 2 Jahre, Freisen 



29. 8.1845 im Hause Nr. 12 starb 

ABRAHAM PRESSER, 70 Jahr e , Lungenlehmung 



18.11.1846 in Hradesch /Uh.Hradiste/ starb 

EMANNUEL DAWID,38 Jahre, Beinerbruch vom 

Eisenbahn 






Ofi 











- 8 - 



Matrikel HBMa Nr. 911 Sterbe 1847 - 1878 Kremsier /Kroraefiz/ 



13, 8.1849 im Dorfe Kurowitz starb 

DAWID JAKOB DAWID aus Wagstadt, 
geburtigt nach Alttitschein, 60 Jahre, verheiratet, 
Cholera Typhus 



8, 4.1850 Kurowitz bei Holleschau starb 

ADOLPH , Kind des LEOPOLD D A W I D und 
dessen Gattin ERNESTINE ,geb. E I S L E R, 
wohnhaft Kurowitz Nr. 70, mannlich, 30 Tage, Brand 



10. 9.1866 in Pulnek, Platz Nr, 84, Begräbnis in Kremsier 12.9.1866 

starb JONAS DAWID, Tabakverleger in Pulnek, 
Sohn nach Dawid und der Katti Dawid, wohnhaft Pulnek Nr. 84 
48 Jahre,verheiratet,(]liplera 



14. 9.1866 starb in Pulnek Nr. 84, Begräbnis Kremsier 16.9.1866 

JULIE Tochter nach JONAS DAWID, Tabak- 
verleger in Pulnek, wohnhaft Nr. 84 Pulnek, 14 Jahre, Cholera 



23.11.1868 starb in Alttitschein Nr. 66, Begräbnis 25.11.1868 Kremsier, 

JOHANNA DAWID, Hausbesitzerin in Alttitschein, 
Wittwe nach DAWID DAWID, 85 Jahre, Gehirnerweichung 



30.11.1872 starb in Stadt Kolin Nr.l6 

VICTOR DAWID, Kind des Handelsmannes 
FRIEDRICH DAWID und der AMALIA DAWI 
geb. SCHICK aus Kremsier, 3 Jahre, Scharlach 



D, 



- 8 - 



Matrikel HBMa Nr. 911 Sterbe 1847 - 1878 Kremsier /Kromefxz/ 



13, 8.1849 im Dorfe Kurowitz starb 

DAWID JAKOB DAWI 
geburtigt nach Alttitschein, 60 
Cholera Typhus 



D aus Wagstadt, 
Jahre , verhe ir e te t , 



8, 4,1850 Kurowitz bei Holleschau starb 

ADOLPH , Kind des LEOPOLD DAWID und 
depsen Gattin ERNESTINE ,geb. E I S L E R, 
wohnhaft Kurowitz Nr. 70, mannlich, 30 Tage, Brand 



10. 9.1866 in Pulnek, Platz Nr. 84, Begräbnis in Kremsier 12.9.1866 

starb JONAS DAWID, Tabakverleger in Pulnek, 
Sohn nach Dawid und der Katti Dawid, wohnhaft Pulnek Nr. 84 
48 Jahre,verheiratet,9^1era 



14. 9.1866 starb in Pulnek Er .84, Begräbnis Kremsier 16.9.1866 

JULIE Tochter nach JONAS DAWID, Tabak- 
verleger in i\ilnek,wohnliaft Nr. 84 Pulnek, 14 Jahre, Cholera 



23.11.1868 starb in Alttitschein Nr .66, Begräbnis 25.11.1868 Kremsier, 

JOHANNA DAWID, Hausbesitzerin in Alttitschein, 
Wittwe nach DAWID D A W I D, 85 Jahre, Gehirnerweichung 




30.11.1872 starb ±n ÜWi OO^l^ 




P R I E 
geb. S 



nde Ismannes 

A M A L I A 
hre, Scharlach 



DAWI D, 








- 9 - 



24, 3.1848 starb 



DAVID PRESSER, 29 Jahre, Typhus 



30. 9 



1848 starb im Krems ier Nr. 12 

PAULINA PRESSER, Wittwe nach hiesigen 
Pamilianten ABRAHAM PRESSER und Tochter 
nach hies. Pamilianten JAKOB SCHENKLund 
desen Gattin ROSA SCHENKL, Herzheutelwassersuch' 



5, 8,1849 starb im Krems ier Nr .9 

ANNA PRESSER,.- nach verst, 

ISAK PRESSER, 76 Jahre, ledig, Brachruhr /?/ 



25,11.1851 starb im Kremsier, Judenstr.l? 



THERESIA 
HERSCHEL 



P R E S S E R , 
P R E S S E R , 



Wittwe nach dem verst 
63 Jahre,NervenBchlag 



3, 7.1854 starb im Kremsier, Judenstr. 17 

MARKUS PRESSER , Sohn des 

JAKOB und der JITTEL PRESSER 

21 Jahre, Lungensucht 



28. 7,1854 starb im Krems ier, Judenstr ,11, 

ABRAHAM PRESSER, Sohn des 

JAKOB PRESSER und der R (f S I ,geb. BRAUN, 

1/2 Jahres, Fraisen 



23. 9.1862 starb in Gross Blatt Nr. 35 

JOSEPH PRESSER, Sohn des 

SALOMON und BABETH PRESSER, 9 Jahre 

Lungen Blutsturz 






- 10 - 



7,12,1869 Start in Malenowitz Nr, 85 

SALOMON PRESSER, Sohn des 
ABRAHAM und PAULIUA PRESSER 
46 Jahre, Bluts turz 



2, 9.1872 Start in Malenowitz Nr .85 



ROSA PRESSER ,Kind nach dem verst. 
SALOMON PRESSER, 4 Jahre, Scharlach 



25, 7.1877 starb 

VERONIKA PRESSER, 
Hauspachter gattin, 68 Jahre, 



?#. 




Zusatz Nr. 2: 



Die Stiftungen der Familienmitglieder der Familie Perl: 

H« PERL 1795 - 1857 inv. Nr, 18357 aus dam Archiv des J.M.Sepekov 

J. PERL 1903 - 1904 " 75465 

SCH. PERL 1861 - 1869 " 75386 



__ M _^ 



._ " — — 



Leipnik - Stabil Kataster 

Die Bezeichnung des Hauses war ganz richtig, falsch war nur die Bezeich- 
nung der Synagoge / Dezember 1995/. Sie haben geschrieben, dass diese 
Sie überhaupt nicht interessiert. Richtig. 



Mutmaßungen über die Familien DAVID: 



1 .Familie: 



* 

* 
* 
* 

+ 
* 



1811 Gerson 
15.1. 1819 Bietha ? 
5. 11.1820 Joachim 
1. 12.1822 Sara 
15.11.1824 Rosa 



Eltern 
Eltern 
Eltern 



David 
Dawid Dawid & Chayla 



li 



II 



II 



Matrik HBMa Nr 526 

II 



Dawid Dawid & Chaja Nr. 113 
Dawid Dawid & Chaja " " 



Eltern 

20.4. 1825 Gerson David, 14 Jahre 
15.1. 1828 Jakub Eltern: Dawid Dawid & Cheile 



II 



II 



II 



II 



N 
N 
M 
N 



(Die Tochter Rosa heiratete Leopold Kaufmann, Sohn des Isak Kaufmann, 8. 4. 1851 in 
Alttitschein und wurde Mutter von Dr. David Kaufmann; ihre Schwägerin Wilhelmine Kaufmann 
heiratete Isak Wolf aus Leipnik - deren Tochter heiratete Isidor Perl, Bruder des Abraham 
Perls); diese Matriken stammen zwar aus Mährisch Weißkirchen sind aber ohne "Ortsangabe". 



2. Familie: 



* 
* 
* 



ca 1818 Jonas David EU 
5. 7. 1837 Esther Netty Elt 

Herman 

Jakob 



David David & Katti 

David J David & Kathar. Nr 

? 

? 

? 



II 



11 



II 



II 



II 



II 



3 Matrik HBMa Nr 526 M.Wk. 

? 
? 



Matrik HBMa Nr 641 Eiwanow. 



Charlotte(Singer) 
0-0 21.5. 1861 Netti, recte Anna David, Alt-Titschein & 

Low Löbl, 24, Lederhändler aus Eiwanowitz Nr 4 

48 Jahre, Cholera, Fulnek Nr 48 Matrik HBMa Nr 911 Kremsier 



+ 10.9. 1866 Jonas David 
S.Familie: 

* ca 1833/38 Julie (Perl) 

* Jakob 



Elt: Chaim Joach. David & Golde Pollak, Klogsdorf 
Elt: " - « 



lebt dort 1886 



"Chaim Joachym David", Vater der Julie David, muß circa 1800 - 1810 geboren sein - er konnte 
also, falls überhaupt verwandt, ein Sohn von entweder David David oder David Jakob David sein 
- also somit ein Bruder von Rosa David/Kaufmann oder ein Cousin - 

Dr. Adolf Frankl-Grün: "Geschichte der Juden in Kremsier" . Seite 148: die Eltern von Dr.David 
Kaufmann (* 6. 6. 1852, Kojetein, bei Kremsier + 6.7. 1999 Karlsbad) waren Leopold Kaufmann, 
Sohn des Talmudgel. Isak K., und Rosa David : ihre Eltern waren: 

HBMa Nr 911 Kremsier: . ^. , _ . u •• 4. • 

David Jakub David , 60, + 3. 8.1849 Dorf Kurowitz, von Wagstadt, an Cholera/Typhus, geburtig 

Alt-Titschein, * ca 1789 

HBMa Nr 911 Kremsier: , ^ . _, ^ .. „ , . 

Johanna David . 85, + 23.11.1868 Alt-Titschein No 66, Witwe nach David David, an Gehirner- 
weichung, Hausbesitzerin,* ca 1783 

begraben in Kremsier - auf deren Grabsteinen in Hebräisch: 
David David, 64, * ca 1785 
Chayla David, 84, * ca 1784 

Seite 171: nach dem öster. Erbfolgekrieg Familienverordnungen, am strengsten gehandhabt in 
Mähren, wo blos 5400 Familien existieren durften, von denen 106 auf Kremsier entfielen. 

Seite 29, III. Untergang der Gemeinde: An dieser Demoralisierung war jenes barbarische Gesetz 
schuld, kraft dessen bloß der Erstgeborene nach dem Tode eines Familianten das Recht zu 
heiraten erhielt 



H.Gold: "Juden und Judenaemeinden Mährens". Dr. S.M andl: "Neutitschein"; 
Seite 414 : zwei Firmen waren es besonders, welche die Schafwolle für hierortige und Bielitzer 
Tuchfabriken aus der Slowakei lieferten und zwar Grosner und PERL, welche letztere mit dem 
bekannten Budapester Seminar-Professor David Kaufmann aus Ko jetein verwandt war. Er weilte oft 
und gern als Breslauer Theologiestudierender bei seinen hiesigen Verwandten auf Ferien. 



(damit kann nur entweder Abraham Perls 1. Frau, Julie David gemeint sein oder seine Cousine, 
die Frau des Isidor Perls, dessen Mutter Wilhelmine Wolf, nee Kaufmann, also eine Schwester 
seines Vaters Leopold Kaufmann war - über die Verbindung zwischen Familie 1 & 2 siehe 
Biographie Dr. David Kaufmanns von Dr. F. Rosenthal, Breslau 1900) 

Seiten 413, 414: V. bis zum Jahre 1848: und diese Zeit (Wende des 18. Jh) ließen sich 

folgende Familien in der Umgebung unserer Stadt nieder: aus 

Kremsier David (in) Alt-Titschein, Sohle, M. Weißkirchen. 

Von der erwähnten Familie David wohnte Herman in Alt-Titschein und Jakob in KLogsdorf bei 
Freiberq . Dieser Familie enstammte der bekannte Dichter J.J.David . (* 6. 2. 1859 M. Weißkirchen 
+ 20.11.1906 Wien) der wiederholt seine Sommerferien bei seinem Onkel in Alt-Titschein 
verbrachte. 



Der Familie David gehört auch der gleichfalls aus Mähr. Weißkirchen stammende Dr. Isidor Singer 
(* 10.11. 1859 M. Weißkirchen + 20.2. 1939 New York - seine Mutter war Charlotte David) der 
häufig bei seinen Alt-Titscheiner Verwandten David weilte - Schriftsteller und Herausgeber der 
"Jewish Enzyclopädie", N.Y. 

Flla Spiero "Jakob Julius David ": Seite 10/11/12/13 - Julius recte Jakob David Vater Jonas, 
gewesener k.k. Tabaksverleger, dann Pächter - Mutter Karoline (Charlotte) Mandel. Geschwister 
Julie (+ 14.9. 1866 Fulnek 84) Emil, Wilhelm, Jakob, Laura. 

Die Davids gehörten zur Aristokratie des Judentums. Sie hatten unter Maria Theresia einen 
Freibrief erhalten, durch den sie berechtigt waren die Maut zu verwalten und Branntwein zu 
brennen, (n.b. - Eine Alt-Titschein Herrschafturkunde 1834, Verlängerung einer Pacht vom 17.9. 
1766 ist auf einen Franz David ausgeschrieben, 1 Hostaschowitz, Hostasovice) 

Die Ferienzeit verbrachte J.J.David bei seinen Verwandten. Da war Onkel Jakob in Alt- 
Titschein und Onkel Hermann in Sohle. 

In Kralitz (Kralice na Hane ?) saßen die Singers, durch Frau Singer, geb. David, Jakob Julius 

nahe verwandt. Die Tochter Ernestine wurde die beste Freundin innigste Gemeinschaft 

einigte bald Vetter und Base . 

(also dann anzunehmen daß Jakob, Hermann und Jonas David Brüder waren, und Charlotte Singer 
deren Schwester). 

Dr. F. Rosenthal "Gedenkbuch zur Erinnerung an David Kaufmann": 

Seite II: David Kaufmann eurde Anfang Juni 1852 in der Judengasse zu Kojetem, Mahren, geboren 

- Seite V: nach Angaben der Mutter an einem Sonntag, 6. Juli 1852 und so in der Matrikel 

verzeichnet - er selbst nach seinem Lebenslauf zu schließen hielt an dem 7. Juni als 

Geburtstag fest - aus Pietät ließ seine Gattin dieses Datum an seinem Denkmal. 

Seite IV; Von mütterlicher Seite führen weder schriftliche noch mündliche Überlieferungen über 

den Großvater Rosa Kaufmanns hinaus. 

Der Großvater hieß JAKOB DAVID und wohnte zu Waagstadt; ein Sohn des Jakob Davids wurde ein 
weltberühmter Arzt und Kreisphysicus zu Teschen unter dem Namen Dr.Jägerndorf ; wohnte zuletzt 
und starb in Paris. 

Ein anderer Sohn Namens David nannte sich David Jakob David . Beruf Kaufmann; wohnte ursprüng- 
lich in Waagstadt und übersiedelte später nach Alttitschein wo er eine Besitzung käuflich er- 
warb und ein prächtiges Haus selbst erbaute in dem er mit seiner Frau und 14 Kindern wohnte. 



(darinnen Privatsynagoge in der zur Unterhaltung eines regelmäßigen Minjan arme Glaubensgenos- 
sen in dem benachbarten Neutitschein gegen Bezahlung bestellt wurden) 

Rosenthal, aber eben bestimmt nur durch Angaben von D.Kaufmanns Gattin (Irma Gomperz o-o 10.4. 
1881) sagt aus daß bei D.Kaufmanns Geburt, 1852 von seinen Großeltern nur mehr der betagte 
Isaak Kaufmann lebte, welcher dann gegen Ende 1854 in Alttitschein verschied, im Haus in dem 
Leopold Kaufmann und Rosa David geheiratet hatten - anzunehmen die Nr 66 in der "Johannna" 
(Chayla) David 1868 starb - also lebte doch eine Großmutter noch zusätzlich zu Isaak Kaufmann 
- es kann aber leicht sein daß Frauen in diesem Sinne nicht "gezählt" wurden; die Rosenthal 
Gedenkschrift nennt nicht den genauen Namen des Vaters von Rosa David/Kaufmann. 
Scheinbar aber hat D.Kaufmann einen eigenhändig geschriebenen Lebenslauf beim Eintritt ins 
Seminar, 7.7. 1867 seinem Lehrer unterbreitet - dieser sollte sich eigentlich in Budapest 
befinden. 

Wir haben nun scheinbar die folgenden David Generationen: 
JAKOB DAVID : lebt in Waagstadt, + vor 1852 - seine Söhne: 

DAVID DAVID, * ca 1785 + 13.8. 1849, Vater von Rosa Kaufmann ("Familie 1" - aber in dem 
Frankl-Grün Buch auch David Jakob David genannt - wäre es nicht daß in "Familie 2" die Gattin 
als "Katti" anstatt "Chayla" angegeben wird, so könnten sogar "Familien 1 & 2" identisch sein, 
obwohl Rosenthal "ein anderer Sohn Namens David nannte sich David Jakob David" schreibt - aber 
wiederum alles nur "hörensagen") 

DAVID JAKOB DAVID: lebt zuerst in Waagstadt, dann baut Haus in Alttitschein, hat 14 Kinder: 
in der Geburtsangabe der Tochter Esther/Netty wird er als "Bestandsmann von Drahotusch", 
Drahotuse, Bezirk Hranice, angegeben ("Familie 2" ???) 

Alttitschein, 30.7. 1838, Protokoll betreffend jüdische Küche 

Neutitschein, 23.4. 1842, Aufruf um amtlich zu erscheinen 

Neutitschein, 11.5. 1842, Untersuchung re Dawid Protokoll vom 16.4. 1842, re Betriebsstörung 

23.12.1841, gerichtet an das Alttitschein Oberamt 
Neutitschein, 2. 1. 1849, Verhör des Branntweinhaus Besitzers Dawid Jakob Dawid 

DR. JÄGERNDORF, amtiert in Teschen, + Paris. 

Rosa Kaufmann, nee David stirbt nach 1899. 

Die beiden Dokumente einen "Franz David" betreffend enthalten kein genealogisches Material: 

Herrschaft Alttitschein: 

A: No 45 "Domoratz" ?,"Duinumatz" ?,"Danamietz" ? - leider in keinem k.k. Register zu finden - 

das ganz nahe "Janowitz" kann man nicht daraus lesen; ein "Katzendorf" (Starojickä Lhota ?) 

wird erwähnt; es handelt sich um Besitz eines "Schank -& Gasthaus", Jahr & Datum des Urkaufes 

17t9. 1766 - diese Vertragserneuerung (?) vom 23.5. 1834 

D: No 1 Hostaschowitz (Hostasovice) kein Datum. 



ÖKRESNf ARCHIV NOVY JlCfN * «C74,n 



OKRES NOVy JICIN 



115/96 



eis. JEDN. 




SLOVANSKÄ 3 



pVäieny pan 
Evien Stein 
Postovskä 3 
190 00 Praha 9 



m/^ 



VAS DOPIS ZNACKY/ZE OME 



NASE ZNAÖKA 



VYRIZUJE/LINKA 



NOV? JICIN 



VßC: 



082.6.1 Mgr. Baletka 



1.4. 1996 



Väzeny pane , 

• odpovedet na Väs dotaz nenl snadne . Kopie textu neni 
nejlepsl, takze raäme potize jen s prostym vylustenim pisma, 
natoz s urcenim lokality. Po mnohnäsobnem öteni se zdä, ze jde 
o uDimurietz" popf . ..Dimurutz" . Ani v nejmensim vsak toto slovo 
ani jeho jine ötene varianty nepf ipominaj i nie, co by bylo 
znämo - onomastice Kravafska nefkuli Staroj icinska. Na zäklade 
kopie textu take nemüzeme posoudit, zda mä dotyönä osoba 
opravdu ndjaky vztah k naäemu regionu, co je obsahem 
jednotlivych rubrik a z jak6ho pramene byla kopie pofizena. 
Pfizyisko David se na panstvi Stary Jicin objevuje pocatkem 
17.stx)leti V Louöce a v Palacove. Nejednä se tu ovsem o Zidy. 
Podle' opisu tereziänskeho katastru z AO St. Jicin (r.l759) se 
Davidove objevuji v techto obcich: Venzl David a Freidrich 
David' (domkäfi v Jicine) , Thomas David (domkäf ve Vlkovicich) , 
Martin David (sedläk v Hostasoviclch) , Josef ina Davidin (tj . 
vdova, selka v Kater iniclch) , Joseph David (sedläk v Hürce) . 
Doporucujeme konfrontovat tyto üdaje s gruntovnimi knihami pro 
panstvi Stary Jiöin v MZA Opava. Z pramenü ulozenych v nasem 
archivu je to k dane problematice vse . 



fteditel Stätnlho okr^niho ^rchivu v Novem Jiöine 

// 



.1- 
PhDr. Karel Chobot 



TELEFON 

21315 



BANKOVNl SPOJENl 



ICO 



DALNOPIS 



TELEGRAMY 



jjie Eitern des Vaters: 

liaaiuel iDineller,Sali nöe 

V/acnsmann 

aer MutxenJosex Scni»octer 

and Arnos tK:a ixauchuiann 

geb^in Ostrava-Zöufeh 

Rechts: Nnmensanaerung = 
borsl^y 



v • 



»*• 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI Y CESKE REPUBLICE 

P.O.B 297 

110 01 Praha 1 ' 



Na§e znaöka 



' « 



VaSe znaöka. 



V Praze dne 




:*v> 



y . 



Ev/Ee/95 



1.3.95 



/' 






Ovefend fotokopie evidencni karty z kartot^ky deportovanj^ch oäpTD# 




/( 



^^^^fr? 



;» 






. \ 



* 



*■■' \ 



1 






Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 00 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovni spojeni: 
Ceskä spofitelna 
Pafizska 9, Praha 1 
e. üctu 6060533 - 018/0800 



Devizov^ konto: 
^ivnostenskä banka 
Praha 1 , Na pf ikopö 20 
No - 3483 - 6044 



iCO: 

438 341 



^11 



■.'^■:l 






Vi 



yy 



FEDER ACE ZIDOVSKYCH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha 1 



« . 






-,^'t!f<-" 



.•♦ 



*« 



•''-■•■., 



NaSe zna^ka 

Ev/Re/95 



VaSe znaäka. 



^»<; 



^•', 



fl 



; > 



V Praze dne 




1.3.95. 


•»1 


'».'"■ 









// 



*-*- 



,pv§fena fotokopie evidenSni karty z kerto t^ky "aiepörtovan^ch oabls. 






!■>■ 



+'v^l*' 



. ■ "li 



-J • 



• I 




' V 



■^- M 



USTREDNf KARTOT^KA 



TRANS FORTY; 











Rodnä data: 

Adrtsa pfed 
deportcid, 



** — ■ »«»»..■.■i.i ■ ■ III I f l,, 1 ^ ■■■.■^.....»^ 



t , - * ■ » , 







•"^^ii; 



(fne 



t. transport 

. 22; II1J3^2 



■../.•.■ 



2, transport 



!i/'.. f. 



»— — «»t f «»»» M 




/jy 






'• i 









I ••i 



'.«•>. 



do 



i72. 



<^Ci^ 




■ri. ..•< 







■1^\*A^ 



. H 



..V. 



^»r 







zadni strana evd# karty 



^R^' 



Ol Ptah« 1 











'• 



1: 



" '•(4. > I 



.V"f 



t ',<■«• 





.»5 






.1^ 



rikMv^lA^Ai 



Rl 
islofa' 
Ol Praha 1 ^ _ 



\V 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QQ 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 

» 



Bankovnf spojeni: • 
Ceskä spofitelna 
Parizskä 9, Praha 1 
e. üCtu 6060533 - 018/0800 



Devizov^ kontb: 
2livnosten^kä banka 
Praha 1 , Na pf fkopS 20 
No - 3483 - 6044 






iCO: 

438 341 



i 



M 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



\ , 



\\ 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI Y CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha 1 



i-f. 



♦i 



•» 



NaSe znacka 

Ev/Re/95 



Va§e znacka. 



V Praze dne 

1.3.95. 



*•« 




#.•. V 



■■■■■■ ■"■-:,...'•• .-,f- 



,Ov§?ena fotokopie evidencni karty z kerto teky depörtovanych oaob. ";,. 



* t 




• * 



■;»'. 






>•■ ;^ 



7v* £,"- 







Rodnä data: 






Adresa 
deportaci 



r BRNO (^^^^ii^i^^^o, ^-/ 



U»*;!:-»^-- V. 



U. 



y- 






■t. 



\. 




,.--4,' 



I . 



1. trans port 



Vvff V^ f «»#«••••«•#§••••••• 



22: in. iy^2 



,i'./i" 



*•••«••••••••••••••••••• 




ib 



j 
\ 






f* 



e. 



/cf/ 



I. 



« 



dnei — 



2. transport 



•■:v<v 



>i 



OiOI»v I »«t "yy ' ■■ ^ »..«»— 



\<^C<y^ 




FEOE 



'» i 



*' 1 1'* 



»■».,•• t .<« w 1 







% 



/te: 



zadni strana evd. karty 



a\'1^ ' 










•--♦. 



/ 




"-"ii 



CHOBof ^ 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax 00422/24 81 09 12 



Bankovnf spojcnf: 
tcskii spofitelna 
Parizskä 9. Praha 1 
c. üctu 6060533 - 018/0800 



Dcvizovö konto: 
Zivnostenskä baiika 
Praha 1 , Na pffkope 20 
No - 3483 - 6044 



ICO: 
438 341 



■VT,- 



v->^;-' 



T:i 



;JSL 




FEDERACE ^IDOVSKYCH OBCI V CESK6 REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha 1 



•ff. 



■f. 



' . ' . « 



fölSfÄ 



NaSe znaöka 

Ev/Re/95. 



Va§e znaCka. 



V Praze dne 

1.3.95. 



■.'*«• 



M 



1; 



V 



■<, 



•^. 



•:i*T^ 



s, V '••y_ 



.i^:: 



WSrenä fotokopie evidencni karty z kartot^ky dep6rtovan:^ch osoh.. 








V ,1 












Ü^tftEDNl 






KARTOTeKA 










'■■' ' / 



l ^ ■' »' 








/^xfyuf da$a: 



■" » — — 



«•••••##•«• 



■—.»—#»»"*«* 



deportadi 




/Xo/^i^<^^Ch!^ 



<r 



't'l-.' 



/ ■ v'-,'i. 






l.transport ^^l^^lv 

:^^^ 2 2. 111.19^2" 



,,»•.«•.••••••••••••.••••••••••• •'•' 



r'>4 





' x\m r I -1 V > < »* 












.-^'■-^v 



'>>> . 



. ^^ 



dn€i — 



W^'^:2,: tra hsport 

■ I 



I ...» ■•'. 




■*»n^mmß«$»m' 



älslot 

dot i 11 I 






"^Ar 



"3äW'::- 



." ( ■'^- »j."' ■ 









zadnf strana evid. karty 





OOlPtahal 



-• - 




>4 






' :'■^r^VA%^^^^■'>.■^'^' 






"^s. 



^^-, 






v-'i^f:?^!-*'!;;". 






V ^•' V -<i^- V -'■ 

I ■ ?^ . 



'.». / 



>'. '. 



>< • 



'^ * 



./ 






:rJ 



rtj. . H 



'H '..<• . 






/ '.' .1" 













■^Tl 



.^' 



.• . 



FEOEI 

SV 




N^eLc CX)4^^2/2:i'8l öl 30 *"*>;/: 'feaiikövrifspöjenf: y :v^:^ J;V^;vDevizov6lU>ntorr^.^^V: ^ ^O^ 

/ ^'rV'^'-' * /2481100Ö'" 6eska spofitclna / Zivnosteni^kdbalMca ; / », 435^^1 



fcp 



:i 



• päx^ 00422/24 8 1 09 1-2 



spofitcl 
Parizskä 9, Praha 1 "^ ^ > 

e. üetu 6060533 - 018/0800 



Praha 1 . Na pf fkopö 2Q vit* 
No -3483 - 6044 ' 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



T' 






■X' 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha l 



'•Jfr';. 



••.V 



.♦. 



( „ « 



NaSe znacka 

Ev/Re/95. 



Va§e znaöka. 



V Praze dne 

1.3.95. 










•% 



/; 









:';; 






Wrenä fotokopie evidencni karty z kartoteky deportovanych osob". 



t i j'»»^- , • 1 







■r . .* • , \. * •. 



!■ 



i' 



,-. ■■♦•.•' 



>':3 



•< 



Äodrul da^a: — 






»••••••••••*" 



.#♦•—•• * —■ 



Adresapfed UVKJQ UJa^:^ ^^*^ ^'^ A f.... 

deportaci: hfJS.t.X>^' ^-.-.^^ 



v'V 



dne ;.. 



1 . transport , 

.- 2 2, 111. 19^2' 






^/^ 






>. 









■-'■7 



■'I 

'» 

ri 



V,«! 
** 



k-i 



'!'• 



.'v 






V. 






''»• »^v*^ 



2. transport :k;,^'':/^lnMi 

dnei "^ 







,.' 



CvSvO I ««»«>■ I '*» 



dot ^ 






"^ ^ 






zadni strana evid. karty 




Ol Piaha 1 



^r ;■ 







N 




V 



■11 






'«• *i 



..;,,i 



v' » f ' 






•: . / 















■ • < .. .' 



•'. >:>'. 












•v' 



<■ t < 



.V • 






r 






> 



••»..• » 



. i., > v ,• 




■■A 



r 



, . , : \ . ■■ . • •• ■ -; .-'■vv — < r - ' ■ '... : ^ ' ^.■ 

1 '30'' "^^ R5' ' Bankovnf ^rtjcnf: 'VjVrf'^- '»•>.:;••• DeVizovd konto:': 'i;;*l^ ;*?' 
0«0 ' ' 6cskä spofitelna /V- •' ,;^;. v^jvnostenskd bahka ; ;/;'... 



DOy^KtCH Q6cI ) 



j? 



•Tel.: 00422/24 81 Ol 

":•;'• /24 81 IC . 
Fax ' (X)422/24 8 1 09 1 2 ' Paf izskd 9, Praha 1 * ■"' '■■ \ - Pralia 1 , Na prfkopö 20 



spont( 
kd9, P 
a. üctu 6060533 - 018/0800 



ICO: 

438 341 



No - 3483 - 6044 ' 



FEDERACE ZIDOVSKY^CH OBCI V CESKE 

P.O.B 297 

110 Ol Praha 1 '' 



• I 



Na§e znaöka 

Ev/Re/95 



VaSe znaöka. 



V Praze dne 

1*3.95 







. V 









0' 



Ovefenä fotokopie evldenönf karty z kartot^ky deportovanych osob 



\-f ' 



* 7>n i;' 



>»-i"i •<^;'< 



V"^ 



p^ U S t #E b N [ "^ t Ö T & K A 






ill? 




{3 



•V. (••!•>'. 



^TFt:ÄNsl=^pF^fY^ 




■;,•.■' >>■ 



m-:;??---*^ 



i 14 20*5 









\.l'<\ R*. d>. '»»:•» — —■"■« » 

j-'i5'!&V.^^^^^^^ B Ihel 1 • r 9 T' i 41ic« - ••fe^;.; 

i^mm^f:- --vir'- ' '' ■■:^:'•^■: ■■•-/.i'f.f''' • 

'■■'•' •■.■:> 9'.12.ie95 . :■■■■•.■.,.;..; -jr'.-c .. 



tiodnß dotG',' .»«•••«•••^••••••••••»•« 






. t'-. (» 



Adresa pfeä 
deportaci: 



.M.»PA*?*T.ft/BaohOTayi 



n M IN o rr V n i i ; r^ 







•.V ;■•■-.. 






• i*^\ tk .i "* ^* V ** ji ' _ . . i_ , , , I ■•ii _ I -ii^n^— < !• . täf • 



5.:;' > J • , 



■V, »i.»;"-. ■• '. . 
.• .'Vi.. V, .' . 



22.9*1942 



-;\/vri;>'^;).V 



.^-1- 



»»^— ^ ■ — ■■■■• 



'^^. 





ölslo 



Bt-33 



.1 
























i«>» 



do 



I 









' — ■»■'« »f— »» UM ; ■!■■»«««»— ^ 

^ • ' ■'.-•••' I. •; t 1. 1 •' I 

• ■■ * Jiy* . ■. K'i'l .. ^-l ",;-■>. . . / . ' ■ * 






>.l«i*M»fc »^ •■•. ' 




. 1 












",• '.4*1 



i-- 



. 1.* 



^; 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax- 00422/24 81 09 12 



Bankovni spojeni: 
Ceska spofitelna 
Parizskä 9, Praha 1 
ö. üötu 6060533 - 018/0800 



Devizov^ konto: 
^ivnostenskä banka 
Praha 1 , Na pf ikopS 20 
No - 3483 - 6044 



lÖO: 
438 341 






SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



A- V 



v 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
1 10 01 Praha 1 



Naj»e znacka 

Ev/Re/95 



VaSe znacka. 



V Praze dnc 

1.3.95. 







> . ■ 






*•■■ 



x:a 



f 



/_• '•r .'<■ '.-t ■ 



.V.f 



^< » 



;■> » • .w 






n0' 



Ovefenä fotokopie evidenSnl kerty z kartoteky deportovanych osob. 







.■V. .1 



ÖS t ft E b N ("KAR t O T e k A^^^^ 




TRANSPORTY. 



:V-'*^';j.' 



• ,. /Vt C •* ■ ■ ■ I 



r ' 



*. \ 



," V .. »V 



> \ 



/. ■'. •/ r.. 



.. \- 



> - . ' . ' 



v; ;/.; ;v B ihel 1 e r o t ä Alle« 

:::^X-r^'^^r - ■ •■ '• • .. ' . ■ .• • • . »•' - 

9*12#1895 



Hodnd data: 



•" Adresa pfed 



cieportac/; M..r P.s.trav§y BaoMTa/l.Q 



•/.','f,-' • 






. <- 






' :^ • »'/■'•■'••<•••,:/■. 



% • • . /f ■ •• •^^.; ^■ ■,■• • -'•. ,,.•;. \" 
•* • ' . . ,■ • . • ••- .-■. ■ •• • // . 



; 'S. 



V "^ 



" -i- t,. 



« . .'•»• .. 



J dne 



1 . trans po-t 




>' • f ',■ - 



I ' ^ t i t " • 



• » . » ' 



Bt-33 



2, trän Sport ■; ^ 



I • tv 



d^/5/0 



C»i ■■■i 4 '«^« 






; \ 



', > V. 



.' ( 



do I Ist Mi nkx 






^' •<< ' -• 



^ • m ■ ■ i 



', • » 



:-f:\- :■ 



■I '■« r ■. .T 




isJDva 18 
10 Ol Praha 1 



///1?^ ^^^- 



; •■-' 



».. 



*•». 



1 ■ ' - 









i4 






> r'55 

,1; il k^* 









C 






•V 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovnf spojcnf: 
Ccska spofitclria 
Paffzska 9, Praha l 
6. üCtu 6060533 - 018/0800 



Dcvizovd konto: 
^ivnostcnska baiika 
F^raha 1 , Na pfikope 20 
No - 3483 - 6044 



lÖO: 

438 341 






•V 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI Y CESK1& REPUBLICE 



F.O.B 297 
110 01 Praha 1 



NaSe znadka 



Ev/Re/95 



\-< 



VaSe znaöka. 



V Praze dne 

1.3.95 




4 % 






'«. . 



OvSfenä fotokopie evidenSnf karty z kartoteky deportovanj^ch osot». 




? ■ 



R '. 13-4266 

A. C — ' 



\ 



Bih«ll«r ArnoSt 






Rodnd data: 



lp..6^1528 



^^'•^^^ /'''^^.OBtrava/BamhoYa / 10 

deportaci: • 



..v; 




1, transporj 
22.9.1942 



>^ 



»«•■«••••«••••••••■•ff •••••• 



„ e...lA. 



1 
*i-^ 



I. 



:v.WvHi.v.''»6 .'•."'«>•■"•■"»'*►•■«*■-'•- •«'-'-«».^•'H'w-i • .i-' '•' 



, ^^t .■ . 



•0. •* • ? ' 









«■■ 



2. transport 



dne: 5..1?..rM42 



«sio, .?*r5..4 



Q^^ I . II II ■»... ■■■ ■■ • ■»..—»—»«» 






\ w- 



' ■ ■' • ' 'l V..' 



*w 



".\ 






■■ K 






^ •:<<;-^ 




Ol Praha 1 




k» 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovni spojeni: 
Ceskä spofitelna 
Pariiskä 9, Praha 1 
t. üCtu 6060533 - 018/0800 



Dcvizovd konto: 
^ivnostenskä banka 
Praha 1 , Na pf ikopS 20 
No - 3483 - 6044 



iCO: 

438 341 



52' 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



A 



•V 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 Ol Praha 1 



NaSe znaöka 



Ev/Re/95 



Va§e znacka. 



^' >•■ 



\ 



"■ \ .' 



' r 



V Praze dnc 

1.3.95. 




» > 






•'■ » 

4 < • 



/' 






Vi' 






•V.4 






;.»■. '»Vi: 







• • . 



: ; • .••■ '.;.»♦■■ ■• 



* 

OvSrenä fotokopie evidenSni karty z kartoteky deportovanych oso-b. 

-- TRANSPORTY;^ 



^ ÜSTftEDNl KARTOTEKA 

v,^ 

: _ • 114206 



liheller Arnoät 



Rodnd data: 



10..6.1JI.28 






.'A' 



■'■■■s 



t . \ 



> " /.. 



Adrema />^ß^, Qs travE/ BaEhoYa / 10 

deportaci: • 



1. transpo't 




. 6....1A. 



I. 



2. trans por t , , 
j„.. 5.10.1942 

(X/('C t ..*;.. .7....... • • —• 






dislo 



do 



Bt-54 



Treblinky 

»»»««»«.»»«»«« n»i ■«■»»»■■■— Wi»»»»«»»»»»»» 



• . • > ' ''• -i • 



I. V 



'■l •' 



•V ■' 



> » . . < . > »« r 






. % . ».' ' 





KYCH 
UBL 



Ol Praha 1 






.?*, 



. # 1 






Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovnf spojcni: 
Ceska spofitclna 
Pafizskä9,Praha 1 
e. üctu 6060533 - 018/0800 



Dcvizove konto: 
?livnostcnskd banka 
Praha 1 , Na prikope 20 
No - 3483 - 6044 



iCO: 

438 341 






•V». 



,*:*\' 



FEDERACE ^IDOVSK^CH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha 1 



Naäe z.naäka 



Ev/Re/95 



VaSe znaöka. 



V Praze dne 

1.3.95. 



,--;*'<••■ 










/ 



1 



>^i 



«t- ;^ 



'..iK' v> 



Ov§fenä f otokopie evidenSni' karty z kartot^ky deportpvanych osoD. 




i f ■»'^ •. v'^'v-'/ wJ . • '■ 'r/rMT •. ..if- .1,'. 









A^^*/^^( 



,. 18 

Ol Praha 1 _^ 



(^ 




i 



Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovni spojenf: 
Ceskä spofitelna 
Pafizskd9,Praha 1 
6. üötu 6060533 - 018/0800 



Devizovö konto: 
^ivnostenskä banka 
Praha 1 , Na pfikopö 20 
No - 3483 - 6044 



iCO: 

438 341 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



> 



FEDERACE ZIDOVSKYCH OBCI V CESKE REPUBLICE 



P.O.B 297 
110 01 Praha 1 



.. • .>■•■ 



•s 



I 
I. 



NaSe 7.naC:ka 



VaSe znacka. 



Ev/R8/95 



V Praze dne 

1.3.95. 




• •:•/ ■•* ^ 



V • 



» i. . 



■ r.s'- 



>• • 



'■*^V 




'.r. 




"^ 




' ^W 


•ar 


im 


»» 


JV 


-», 


'Z 


Vi» 


"f 


" * 




." '* 


4 


"Jr* 


J^ 


'J^ 


'•'i^ 




■ftSf 


<•«. 


■<9. 


•^V 


.('Ä 






v.H 



■■..^ 



* 












i 

W I 






<■ C^ 



. i" 



' ''^ -1 



. '">'*•' 



Oygrenä fotokopie evidencni karty z kartoteky deportovenych osob.'' 




■Juil*** r'N^V ••>'... . "' . 



i^ 







Tel.: 00422/24 81 Ol 30 

/24 81 10 QO 

Fax • 00422/24 8 1 09 1 2 



Bankovni spojeni: 
Ccska spofitclna 
Pafizska9,Praha 1 
e. üctu 6060533 - 018/0800 



Dcvizove konto: 
^ivnostenskä baiika 
Praha l , Na pfikop^ 20 
No - 3483 - 6044 



lÖO: 

438 341 



NOVY 



SLOVANSKA3, 741 11 NOV? JlClHTEL.: 0656/213 15 



k c. 115/96 



dl'SLO JEDNACI 



VAS CX)PIS ZNACKY / ZE DNE 



NASE ZNACKA 
082.6.1. 



Väzeny pan 
Evzen Stein 
Postovskä 3 



190 00 Praha 9 



VYRIZUJE / LINKA NOVY JICIN 

Mgr. Baletka 7.1. 1997 



VEC: 



Väzeny pane , 



Kräsna 
V SOkA 
dotaz , 
ziskal 



■u A^ i^i «.ni^e heuristickä düslednost . pfispely k vyfeseni 

Davida, od nehoz ^"^° ^f ^^"P^^^^^ ^r6it nävaznost teto chalupy 
(Vzhledem k r°^P^^^°^^"°^^^ ka^as^ru pfedbezne se da bezpecne 
na cisloväni ve stabilniin /^^^^^^"' ^ „^^^ Häiem" v üdoli 
toliko konstatovat, ze lezela v ^^^J^ 228 domovni parc.264, 

Byninskeho P-°^- ^^'.^^^f ^^ s'oiSnL LJovn.ni s prSvaznike. 
625). Dne ^5 . kvetna löiu oyi o^nacen iako " ^lausfce^i tzer won 

lg---^,^^i!"^!!'"„'?2"^.^S:i^<wf\ze^^nad^si Krhovou, pf esnej i 

>vy 

najit na oeznc luj- -l^ u-t-^^'^^ map* 

2:e isem imeno I. Davida j iz videl pfi excerpci gruntovni 

, K • i 98 Tsem si pochopitelne pfi psani odpovedi na Vas 
knihy 1.C.28, jsem si pocnopixc ^^ ^ Jl „ Vaseho dopisu 

Srskuro;a/s: ^1^.^^^ sS°spec^^In. i^!:» J.n*, v,.k.„u 
'-'"ITÜ^T IgnS "oa^fdi 1Sr- pak znovu narazil ,pM 

vybavil Vas 'io^^'^z • «^ .T d„razil az k foliu 149v, kde 24 . ledna 



V Häii. Sporne ui je, byl-li Widern, öili nie. Ovsem skuteönost , 
ze bez iakychkoliv omezenl mohl v Kräsnö kupovat pozemky , 
ukazuje. ze o 2:ida neslo. Müze jit O ölena poslosti 
hostaäovickeho fojtskeho rodu Davidü. tlm zaroven naznacuji, 
kterym smerem by bylo zähodno se ublrat pfi zjiätovani identity 

Kde pfesne stäla krcma. v niz byl Franz a Ignac Dawidove 
senkyfi. zatlm pouze tuslm. Podle üdajü v Severove Okresu 
Novojickäm S.114 (" ^amota Domorac , revir , hostinec häjovna) se 
mi vybavuje osamocenä usedlost , kterä stoj 1 jeste dnes , ale zda 
se. ze je opustenä ci neobyvanä. Alespoft tak se mi jeyi a jevila 
ii4 bezmäla dve desitky let . Lze ji videt pri jizde vlakem 
i z auta, lezi na samem kraj i louky, ktera se tahne^ od 
zeleznicniho pfejezdu pfed nädrazim Hodslavice-Hostasovice smerem 
k Val Mezificl. Pf es cestu by mela byt (podle mapy) asi hajovna, 
ale ta skrytä mezi stromy, takze v mem podvedomi neni zafixovana 
a na ieii existenci si netroufäm v tomto okamziku prisahat 

Nevlm zda se mi podafilo podat Väm uspokojujici odpoved , 
ale byl tö pohled tak fikajic z druhe strany, protoze srdcem 
patfim do soutoku Becev . Novojicko je pro mne uz cizi okreS, 
takze pouze jako zamestnanec novoj icinskeho archivu musimsve 
zäimy delit mezi dva okresy. Pokud v teto veci podnikate (ci uz 
iste podnikal) vlastni setfeni , bezpochyby na jmeno I .Dawida 
narazite ve velkostatkovych piseranostech panstvi Stary Jicin 
V MZA Opava. 

Se srdecnym pozdravem a pfänim 
pevneho zdravi v roce 1997 



T6^7 ^'^' ^-^ 



^ 



N 






is. 



Stylovy motorest v pfirodnim prostfedi 

poskytuje siroky vyber jidel a krajovych specialit 

pestry ndpojovy listek 

posezeni na terase s krbem 

moinost pofddat slavnostni tabule v salonku 

parkoviste pro auta, bezbarierove vstupy 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



Mala Strana, 





31 



A. 



Stylovy motorest v prirodnim prostfedi 

poskytuje siroky vyber jidel a krajovych specialit 

pestry ndpojovy liste k 

posezeni na terase s krhem 

moznost porädat slavnostni tabule v salonku 

parküviste pro auta, hezbarierove vstupy 







. 3^ 



^o^ Vj7lm 






(pfAM '^^5 



/^ 



Protokoll aufgenommen bei dem Oberamte der Herrschaft Alttitschein 

am 30.July 18^8. 

Gegenwartige die Gefertigten Gegenstand. 

Mit dem h.administration erlasse am 20.Juny l.G.Z. 183 dorn wurde 

die neuerliche J^ in Alttitschein bestehenden judischen 

...kuche ,und wie die dem bezüglich den Milchspeiss bei- 
gelegten Beilagen : 



4 Seiten 

Dawid Jakob Dawid 



Nach Bekonatmachang diesen Bedingungen meldeten sich nahstehen- 
den Pachtlastigen, nachdem dieselben nach ersuchten die stipulier- 

te Kaution zu 120 f 6v/ Stuckes leisten zu können, was ihnen 

auch zugestanden wurde. 



Dawid Jakob Dawid 

Isaias Heller 

Lazar Berger 

Philipp Tauber Familiant von Leipnik 



ZO, 9' ^^ 



» 



V 



?I^/3PR ^S"^ 



Inv.Nr.354 

"Verzeichnis der sich bestehenden Israeliten" 

fremde Protokoll Name G.Jahr Beschäftigung 
Name des Dienst and Hausherren Legit .Urkunde 



PERL Abraham von KLogsdorf Produktenhandler im H.o 



Rebeka PERL Dienstmagd beim Abraham Perl H.6 



Opf)^ 4t} 



Nr. 642 



Das lobliche Wirtschaftsoberamt in Alttitschein. 

Not e 

Man ersuchtet dienstwurdig die entschlussige unbedingte Verord- 
nung dem dortigen Branntweinhaus = Besitzer Dawid gefallig zu stellen 
und ihn anweissen zu müssen, dass er am 28 tn d.Mnts Vormittags um 
9 Uhr in dur Amtskanzlei des Anfertigten erscheinen, damit die Ver- 
handlung über die hieramts vonhanging gemachte Amt 

werden können. 



Neutitschein am 23stni April 1842 



Jakob Dawid 






Lobliches Lob.Amt 



2u dem Verhorsprotokoll des Branntweinhaus Besitzers Dawid Jakob 
Dawid •/. beruft sich derselbe auf Weisskirchen Judengemeinde, 
welche ihn durch den Knecht aus demselben Wirtshause die kranke 

Israelitin Puffer in Ende October 1847 uberschickt habe 

die er oder seine Leute nach einem ^tltigem Aufenthalt durch ei- 
nen unbekannten Fackelfuhrmann nach Schonau zum Schonauer Bestands- 
mann fiberfahren liess.Aus dem auftragigen Verhören des Johann 

Gastwirter in Traub, dessen Fuhrmann Franz 

und derr Weisskirchener Judengemeinde 

Aussage des Dawid Jak#Dawid ganz wiederlegt und es sind gegen 
Letztem die Anzeigten 



Neutitschein am 2tn Janner 1849 



Alttitschein 



DOKUMENT A 

45 Da..matz (Janowitz ?????) Danamietz ?, Domoratz ???? 

Franz Dawid meine Präferenz: Domoratz 

Jahr und Datum des Urkaufes 17 Septemb 1766 
Eigenschaft des Besitzstandes Schank und Gasthaus 
Ge genstand der Begünstigung:: 

Weich für 6 Stak f= Stöcke?) Herrvieh im Obrigkeitlichen Walde von der 

Meseritscher Gränze u zu von der Wiese Cze..a Ni...a pr.. die Hucznicu(?), und der 

Katzendorfer Wiese das Gru und Jährlich 15 Klafter weiches kurzes Brennholz 



Unter dem Text Da... - Schank und Gasthaus: 

Laut der E...vertrag dtt 23t May 834 § 6 ist derselbe verpflichtet jeden in D wohnenden 

Herrschaftsbeamten oder Diener das ... Wasser aud der zur Wirtshause gehörigen brunnen 
ohnentgeltlich .. zulassen. § 12 Darf derselbe die auf Herrschaftl. Grund stehende Scheune .. 

selbe baufällig war, nicht Stelle aufbauen $ hat derselbe der zwischen dem Wirtshause 

und der Ausgedingwohnung bestehenden Weg offen zuhalten ... damit der Hft das ..haus der 
Wa auf diesen Wege fahren könne § 14. Die Zufuhr auf der herrschaftl. Acker Rad..itza 
muß jeder jeweilige Besitzer dieses Wirtshauses der Hft durch seinen Grund gestatten. 

Auf ■■ best.. Jahre: 

Vermög nachträglichen dtt 23t May 1834 A rad: 2t Juny 834 

$ 4 Darf derselbe ... ausgewiesenen Waideplatz überschreiten 

$ 5 die 15 Kftr weiches kurzes Brennholz hat sich derselbe .selbst zu..zuniachen und 

zuzuführen 

§ 9 Auf den Bezug des jährlichen .... von der Herrschaftl. Katzendorfer Wiese Verzicht 

geleistet. 

Verpflichtung gegen die Obriekeit: 

jährliche .. von 5 Ohr dann Abnahme des Biers Weines und Brandweins von der Obrigkeit 
Nebst obigen .. hat ... laut Eines Gesuchs (??) dtt. 23. May 834 einen weiteren .... 4 fr. in ... 
Verfallsraten von 1 Jahr 834 anzuzahlen 

Jahrlichen Zinß von 1 10 fr Abnahme sämtlicher Getränke von der Obrigkeit Jährlicher Zins 
von 141 fr. 3()Xr. Abnahme des Biers und Brand weines von der Obrigkeit für den Fall des 
Bezugs von Obrigk... Wein erhält derselbe eine Nachsicht von 2()fr. Jahrlich an Zinß. 

Anmerkung: 

Diesen 4 Schänkern und Wirtsleuten wird das Bier durch obrigkeitliche Bez... zugeführt - das 
derselben von der Obrigkeit passierte Holz haben sich selbe mit eigenen Bezügen zuzuführen 
- und beziehen nach der alten Uibung nebstbei auf Schänkerlohn von Faß Bier 48x und 
obrigkeitl. Passirung ddt Wien 14tn Dezember 832 ZI 120 von jeder au.sgeschänkten Mas 

Wein 2 die Weinschenk in .... 

Bei ver ist von Descendenten ein 5.. und von Fremden ein 10 p:.. Laudemium in die 

Obrigkeitlichen Rennten zu entrichten. 



DOKUMENT 

1834 

Herrschaft Alttitschein 

Ausweis 

Uiber die urkaufsmäßigen Bezüge der bey der obigen Herrschaft sich befindlichen Schänkern 
Brandweinbrenner Mnüller etc. etc. nach den bestehenden Urkäufen 

XIV 



DOKUMENT B 



5tn July 

* David Ester /:Netty:/ 

Vater David J: David 

Mutter Katharina 

Anm: Bestandmann in Drahotusch 

Drahotusch = Drahot/use; Stadt mit Mühle, eigene Pfarre, Bezirk WeißkirchenIHranice 
in meinem mährischen Verzeichnis 1885 besteht Drahotusch aus 221 Häusern, 631 Männern, 
751 Weibchen, 1381 Katholiken und nur 1 Israeliten! 19 gaben deutsch als Muttersprache an, 
1361 tschechisch 



DOKUMENT D 



1 Hostaschowitz 



Franz Dawid 



robotfrei und bei Leistung der Weinfuhr., natura erhält derselbe aus den Renten 1 fl 10 Xr. 
aus dem Kastenamte aber 1 Metzen Hafer altmährischen Mas (= Maß). 

Von in Mähren erkauften Wein ein Faß zuzuführen, aber falls die Fuhr nicht gefordert wird 5 

Fr 50 X zubezahlen. 

Stäter Grundzinns pr 3f44X Weinschankzinns If lOX Ansch: (??)littzinns lOXr. und ist 

schuldig der Obrigkeit von dem in Mähren erkauften Wein jährlich ein Fasß zuzuführen, der 

aber, falls die Fuhr nicht gefordert wird, 5fr 50X zubezahlen 

Stäter Grundzinns 1fr 33x 3f Wein.schankzinns 1fr lOX Anschlittzinns lOx ist verpflichtet 

IFß Wein zuzuführen und im Nichterfordernussfalle 5fr. 50x zuzahlen. 

Stäter Grundzinns 2fr 40X Führerzinns 42xr. Unschlittzinns 9xr. dann Wein fuhr wie oben. 

Bei Veräußerung der Richterin zahlt der Antretter in die obrigkl. Renten ein 10% .... 



Ob das Stäter von stets oder von Stadt = Städter kommt, kam i net sogn! 

Hostaschowitz = Hostasovice; Gerichtsbezirk Neutitschein 

In meinem Verzeichnis aus dem Jahr 1885 aus Mähren werden KEINE Israeliten 
ausgewiesen. 77 Häuser, 227 männlich, 257 weiblich, 472 Katholiken, 12 Protestanten. 
Umgangssprache deutsch: 1, tschechisch 483! 



mif]/'^^ 



An das lobliche Oberamt zu Alttitschein. 

Ü Zur Erweisung der Factums,dass der in d^-r Alttitscheiner Brantwein- 
brennerei der DAV/ID JAKOB DAWID,am 23*dezember 
1841 verspätete MaiT v/irklich nur eine Folge der statt ge- 
fundene Beschädigung der Damfapparartur war, hat sich der besagte Da- 
widjbei der Fortsetzung der Untersuchunge Verhandlung auf die Indi- 
viduum V/enzel Horak, Hausier in V/olfsdorf ,dann Jakob Eruss aus Altti^ 
tschein,Deruffenwelche zu jener Zeit als die Betriebsstörung ein- 
trat, sich in der Brennstate anwesend befunden, folglich kfL Stande 
sind, der fragliche unvorgesehene Ereignis zu oestatigen. 

Man ersucht demnach dienstfreunalich die besagte Individuum aber das 



nächsten 1 1/2 Seiten. 



i . eingedeutete Verhältnis gefallig ein ••••.. und das Erhoben 

leiten zu wollen. 

Nachdem weiter der besagte Brandweinerzeuger oehartig behauptet ,dass 
er die Anzeige über die Eingetretene Betrieoshemmung sogleich,d*i# 
Vormittags den dortigen Amtsschreiber Herr Lisa angezeigt und dieser 
sich daran in der Gegenwart der Neutitscheiner Kupferschmiedes Lons- 
ky noch vor dessen um 1 Uhr Nachmittags aus der Alttitscheiner Brand 
weinorennerei erfolgten Abgehen uuerzeugt hat, so wird das lobliches 
Oberamt dienstt'Teundlich ersucht den Herrn Amtsschreiber noch doer 
den Umstand gefallig wahrnehmen zu wollen ob er bei seiner protoko- 
llanischen Angabe vom 16«April a.J.,aass Dawid die Betriebsstörung 
erst in der 4 Uhr Nachmittagsstunde der 23 .Dezember 1841 ihn ange- 
zeigt hat, verbleibe. 



••••«•• 



Vom k.k# 

Neutit schein am il.Mai 1842 



Q?iyh ^i^ 



Herrschaft Alttit schein 

Ausweis 

Über die ankaufsmasigen Bezüge ider bei der obigen Herrschaft sich 

befindlichen Schanker Br-ndweinbrenn er ^Müller etc. nach den be- 
stehenden Ankaufen« 

Nächsten zwei Seiten 
Franz Dawid 









Jj^anötniiciVuce^mit^^n^tie 



^ESKÄREPUBUKA 




^ESKÄRERUBUKA 




^R 3^ !(pG 



G^OUB l/LU^d COCCBCTIO^ 



/lOjfOÖ - ^^S 



/ 







llbh 



Nötrs i=4ft?röi^ -fAK.v;^ -^v^tjcf M/Ajv 



/ 








/t'ö^ ^f.^.?r 



Reichshälfte 



unbekannt 15,50 



andere 3.49 
Berufe 



Arbeiter 39,50 




35,15 Land- und 

Forstwirtschaft 



4,96 Gewerbe und Industrie 

1,26 Handel und Verkehr 
0.14 freie Berufe 



) 




( 







Z~ I 



?yr 




^r ^ 




Itmi i ce 



IO,il. 







MERICAN JP^ISH MISTORICAL SOCIETY 



I wo Tl^ornton |<oöd 

\^JtLm,MA 02154 
(617)891-8110 



pril 5, 1993 

|r. George Vladar 
85 Victoria 
ingston Ont. 
7K 4S6 
anada 

)ear Mr. Vladar, 

n KM ^^v. 1 c; T ^m pnclosinq some Isidore Singer 'sb 

T=„i=h Archlves however, holds Singer 's manuscripts whlch may 
a?rrnaierof ^hf f^i'r The A.A's address Is 3010 Clifton .ve.. 
incinnati, OH 45220. 



lease let me know if you need any further assistance. 



incerely yours r 

^^ /6^ — 

[Cina Hsin 
Technical Services Librarian 



I 



i 



i. 









BIOGRAPHICAL SKETCH 

Isidore Singer was born In Weisskirchen, Moravia in 1859. He studied 
at the Universities of Vienna and Berlin, receiving his Ph.D. in 1884. In 
1884-1885 he founded and published the Allgemeine Oesterreichische Litera- 
turzeitung . Following his first experience in Publishing, Singer became 
a literary secretary to Count Alexandre Foucher de Careil, French Ambassador 
at Vienna. Moving to Paris, Singer joined the press bureau of the French 
Foreign Office, and became editor-in-chief of La Vraie Parole in 1893- 
1894, a Journal which he founded in order to counteract anti-Semitism. 
Within the pages of La Vraie Parole Singer staunchly defended Alfred 
Dreyfus. 

In 1895 Singer immigrated to the United States in order to publish^ 
a Jewish encyclopedia. He became the managing editor of the encyclopedia. 
raising money for its publication, finding a publisher, enlisting scholars 
to contribute articles, and serving as head of the department of modern 
biography. The first volume of the Jewish Encyclopedia was published in 
1901. and the final volume appeared in 1906. 

Singer also served as managing editor of the International Insurance 
Encyclopedia (1909), and was co-editor of German Classics of the 19th and 
20th Centuries (20 volumes). 

Isidore Singer was an inveterate proposer of ideas, concepts, programs 
and multi-volume scholarly works. ^ Proposed works which were never publish- 
ed include an Encyclopedia of Palestine, The Slavolic Classics, The Young 
People's Encyclopedia of Jewish Knowledge, and an Encyclopedia of Prayers. 
A frequent contributor of articles to Jewish newspapers and Journals, 
Singer also composed and distributed widely a number of semi-scholarly 
"open letters" addressed variously to "The Jews of America," "Christian 
Theologians," "College Presidents and Deans," etc. He proposed a merger 
of all the Jewish seminaries in America into one Jewish university, and 
believed until the end of his life that the world stood on the threshold of 
creating one universal religion based upon humanism and scientific 
scholarship. Yet in his later years Singer grew bitter toward the Jewish 
Community in America which would not support its scholars in a dignified 
manner, His correspondence overflows with proposals, new thoughts and 
plans. 

In 1922 Singer founded and became the literary director of the 
International Arnos Society, a monotheistic world league promoting world 
peace and ecumenical understanding. He died in New York City in 1939. 



, 



V » 



-2- 



AMERICAN JEWISH ARCHIVES 




KEVIN PROFFTTT 
Archivist 



Mr. George Vladar 
685 Victoria 
Kingston Ontario 
K7K 4S6 
CANADA 



March 26, 1993 



Dear Mr. Vladar: 

This is in response to your letter of March 15 
concerning Information on Isidore Singer. 

Unfortunately, I was unable to determine the whereabouts 
of any of Isidore Singer 's descendants. I have enclosed some 
biographical data on Singer. I hope that this will be of 
some help to you. 

I am sorry I was unable to help you. Best of luck with 
your research. 

Sincerely yours, 



^ 



Kevin Proffitt 



KP/es 



3101 CLIFTON AVENUE, CINCINNATI, OHIO 45220-2488 (513) 221-1875 • FAX (513) 221-7812 



ARCHIV TROPPAU 



für VLADAR 



Stand: 1995-02-24 






14 
15 

31 



ca. 1857 
ca. 1835 



Klokocov 
Klükocov» Stary Jicin 

Jägemdorf ? 



Matrik der Abschriften der Andersgläubigen Freibergs 
Testamentsregister PRIBOR 

Heimatscheiniegister PRIBOR 



HRANICE 



* Isidor Singer 

* 10,11.1859 



des Josef Singer/Charlotte David 



^«•a^K 






Orte wo Juden 1880 gelebt haben in der Nähe von Neuritschein: 



ENGELSWALD 


Mosnov 


15 


FREFBERG 


Pribor 


131 


KJogsdorf 


Klokocov 


8 


Küschatka 


Kosatka 


2 


Köttnitz 


Skotnice 


2 


Nesseldorf 


Koprivnice 


2 


Olbersdorf 


Albrechticky 


15 


Partschendorf 


Bartosüvice tez Bartocovice 


21 


Peterswald 


Petrvaid Velky 


3 


Peierswald 


Pelivald Maly 


3 


Sedlnitz 


Sedlnice 


31 


Sikowitz 


Sikovec 


4 


Tmawka 


Trnavka 


6 


Wietrschkowitz 


Vetrkovice 


4 


Botenwald 


Butovice 


16 


Fuinek 


Fuinek 


37 


Klantendorf 


Kujavy 


2 


Zaucht 


Suchdol 


34 


Alttitschein 


Jicin Stary 


8 


Hausdorf 


Hukovice 


4 


Hützendoif 


Hodslavice 


5 


Jassnik Deutsch 


Jasenice 


13 


Kunewalc 


Kunvald 


15 


Neutitschein 


Novy Jicin 


275 


Schönau 


Senov 


13 


Stramberg 


Stramberk 


5 


Wolfsdorf 


Vlcnov 


7 


Czelnadna 


celadna 


15 


Frankstadt 


Frenstat 


18 


Koslowitz 


Kozlovice 


10 


Kuntschitz 


Kuncice Velke 


16 



y. bis zum Jahre 18ib. 

Wir gelangen nun zur iiupolcoiiibclicn Zeil uiil 
ihrer freieren und recliUbcwuülni Kcpnnu. Maj; aueli 
Franz I. ausnalnnsweinc gegen ilir Inirgerlielie Oleich- 
Stellung «ler Juden, die andere Stauten infolge der 
napüleonisclien Hefornieii einführten, 8ieh gesträubt 
haben, Verpachtungen von Regalien, Hranntwcin- 
hüuiern u. dgl. seitens der Ortsherrschaften an Juden 
nahmen gleichwühl überall zu. Um diese Zeit (Senile 

dei 18. Jabriluiiilffli) üflieii uii'li füllende Fiimilion 

in der Umgebung unserer Stadt nieder: Familie 
Scheuer Kunewald aus Leipnik. Emanuel Adler, ein 
Kremsierer, Vater deg Simeba, Simon, Großvater der 
Industriellen GupIhv und Leopold Adler >.ar Grün- 
der «Icr alten Schönauir S|)iritu8fabrik bei INcu-lit- 
schein. Gustav und Leopold Adler slifteten im go- 
nannten Schönau ein Siechenhaus. Adler Sclionau, 
Lus Kremsier, üavid AltTitM-bein, Sohle, aus Mahr.. 
Wcißkircben. Ein Mitglied der rrstpcnaiinten Familie 
j D Scheuer gründete nachmals in DeutschJaUnik 
ein Kaufhaus und eine Essicfabrik. Diese Famdic ist 
in Kunewald laut einer im Besitze des pegeuKartigcn 
llnhabers des SlanunhauRcs Herrn Erwin Scheuer 

ich befindlichen Urkunde, eines Pachte ertragca, nun- 

Idcslem« seit 1779 ansas^jiu. Lanl Parhlxertrag der 

(;räfin Maria Wallburga Trnchsess Ze>ll geborene 

ICräfin xon Harrach xom Jahre IKIO verpachtet die 

enannte Schloüherrin von Kunewald an „Lobel 

locheuer. jüdisehen Hestandniann ans Leipnik, 

Idas liranntlweinhau8 in Kunewald N. C. 155 samt 

allen Zubehör**. Dessen Nnchkommen auf genaiinlen 

IPoMcn waren Aron und dej^sen Sohn Adolf 

.ebener. Im firsitze seines Sohnes, de.^ erwähnten 

Rrwin Srheuor. b« findet sich beule noeh gleicIiMls 

in Torasrhrcin. der einst gollesdirnsllu ben Zwreken 

Von drr erwähnten Faniilir David wohnte Her- 
linan in AllTilschein und jak(d» in KloL'^dorf bei Frei- 
lirrg. Dii:ser Fmnilie rntstamnile der bekannte, «später 
tillerdings^zniu Cbd5lenlnme jibrefalleiie. Dirbtor J J. 
fOavid, der wiederholt seine Sommerferien hei seinem 
lOnkel in Alt-Titsehein verbrachte. 

Der Familie David gehört auch der gleichfalls aus 
iMähr.-Weißkirchen stammende Dr. L^idor Singer, 
iler häufig bei seinen Alt-Tilscheiiier Vcrwandt.*ii Da- 
hid weilte, Schriftsteller und Herausgeber der Jewish 
r.ncyclo|)ädie" in Newyork: auch ein echtes Knut 
einer mährischen Heimal, voll urwüchsigen Humor«. 
Auch im nahen Freiberg a. M. (Pribor) gab es 
.(hon vor 1848 eine starke Judensiedlung; es waren 
.lies zumeist Zuzügler aus Polen, die den Wolle-, 
f\\ achs- und Produktenhandel in Händen hatten, na- 
nienllich aber den Viehtransport aus dem Osten nach 
Österreich besorgten und durch denselben ihr Aus- 
J^ommen fanden. Zu der heimischen Industrie trugen 
[nachmaU die Firmen Ignaz Fluß, Tuchfabrik, 
M a n d I e r, Wirkerei, S c h n ü r c r, Spinnerei, hci. 
bie Judenschafl halte dort ihren eigenen Kultus samt 
Funktionären, deren einer ein gewisser R. Meicrl war. 
Las benichbarte Trnavka war Wohnort der aus Lcip- 
Lk stammenden Familie Gerson Herz, dessen Sohn 
Lsef Herz sen., langjähriger Vorsteher der Juden- 
Lmeinde Neu-Titschcin, noch vor ihrer Konstituic 
lunß war. — Auch im nahen Sedlnitz, scinerzeitigem 
Herrschaflssitz des Dichters Josef Freiherrn von 
Eichendorf f, bestand infolge der durch diese Ort- 
Schaft gehenden uralten Viehstraße aus Polen eine 
Anzahl von Juden (vgl. den Aufsatz: Sedimtz in Hci- 
Lalfreude, 1923, 10). Den letzten Rest des einstmals 
in Sedlnitz bestandenen Betvereines: drei alte lora- 
rollen, spendete der anno 1908 daselbst ;f.«;«*oj»!^;j; 
Bethausbesilzer Bernhard Berger der Neu-Titschemer 
Kultusgemeinde, deren Synagogen- nvcntar dieselben 
seither ergänzen. - Aber auch in Neu-Titschein selbs 
Lcheint bereits 1828, wenn nicht einige, zumindest 
l ine Judenfamilie gewohnt zu haben. So schlielicn 
wir, wenn der jüdischklingende Namen mcht tauscht, 
aus einer Anfrage des Budapesler Magistrates an das 
jüdische Matrikenamt Neu-Titschein, betreffs eines 
gewissen Simon Neubäuser, Sohnes des Josef "nd der 
Agnes Neubäuser, geborenen Eisner, der angeblich 
anno 1828 dort geboren sei. 



yi. Das Jahr 1818. 

Nun kommen wir zu dem ereignisreichen Jahr« 
das bekanntlich die Freizügigkeit aller Bürger- zur 
Folge hatte (1848). Damals existierte in unserer Stadt 
die Familie Sachs, deren Gründer, gleichnam noch 
auf vulkanischem Boden wohnend, ein siebenfach 
geläuterter und bewährter Charakter gewesen sein 
muß. Das beweist eine Episode, die laut Vernehmen 
unter alten städtischen Akten SU lesen war und die 

von einem Volkfauflauf gegen ihn berichtet. Aber die 

Tatsache, daß er hier alt und grau geworden, läßt auf 
dessen ehrenhaften Ruf nach jeder Richtung hin 
schließen; es war ihm, vereint mit einer ebenbürtigen 
Gattin, vergönnt, trotz Ungunst seiner so expo- 
nierten Stellung, tüchtige Söhne und Töchter groß- 
zuziehen, deren eine den nachmaligen geachteten 
Tuchhändler Max Schermer heiratete. — 

Auf die im Neu-Titscheiner Stadtarchiv angeblich 
vorhandenen Urkunden über „Judenduldung*' ist be- 
reits hingewiesen worden. Ihr Inhalt würde sicherlich 
manch interessantes Detail bieten, und zwar für die 
Zeit des dunklen Vormärzes, wo kein Jude in dieser 
Stadt über Nacht sich aufhalten durfte. Solche Zu- 
stände waren es, die auch in unserer Stadt den Wie- 
dereintritt der Juden einleiteten. Von 1848 an wuchs, 
wenn auch nur mäßig, die Judenschaft, deren Zuzug 
die bereits erwähnte Familie Sachs anbahnte. 
Mehrere Gemeindemitglieder förderten den Absatz 
der heimischen Tuchindustrie bis in die entferntesten 
^'eltgegendeiK wie Balkan, Rumänien usw. Hier 
kommt namentlich das bis Anfang der 90er Jahre hier 
bestehende Tuchversandhaus des Max Schermer 
in Betracht, des Schwiegersohnes des genannten 
Sachs; ein Unternehmen, das von dessen Nachfolgern: 
Familie Spitzer und K 1 a p p h o 1 z heute noch, 
„nachdem es mit Hilfe ihres Schwiegervaters Wil- 
helm Wolf s. A. zu einem Hause ersten Ranges 
modern ausgestattet wurde, musterhaft geleitel wird". 
An dem soliden Ruf heimischer Kaufhäuser nehmen 
noch andere gleichartige jüdische Firmen teil. 

Ferner leiteten hier jahrelang die Brüder Alexan- 
der und Siegmund B r c t t h o I z eine Fabrik für 
karierte Tücher, eine Spezialität, welche dieselben 
hier einführten. Ein Sohn dieser Familie ist der Lan- 
des-Archivar Dr. Br et holz in Brunn. — Zwei 
Firmen waren es besonders, welche die Schafwolle 
für hierortige und Bielitzer Tuchfabriken aus der 
Slovakei lieferten, und zwar Grosner und Perl, 
welche letztere mit dem bekannten Budapester Se- 
minar-Professor David Kaufmann aus Kojetein 
verwandt war. Er weilte oft und gern als Breslaucr 
Theologiestudierender bei seinen hiesigen Verwand- 
ten zu den Ferien. . 

Die Judenschaft entwickelte sich vorerst allmäh- 
lich, aber ehrenhaft. Sie bezog nach langen Jahrhun- 
denen wieder ihr neueröffnetes Bethaus, zugleich 
Religionsschule, im Hause Schwartzstraße Nr. 12 ge- 
gen 1890, nachdem vorher seil Jahrzehnten >" ^c«"- 
schiedenen Häusern ein solches bestand, so im Albert 
Herzschen Haus, ferner Havlingasse Nr. 3, Stadtplatz 
Nr 7. Als Rabbinatsverweser wirkte hier Jahrzehnte- 
lanic, allseits hochgeehrt, R. Menachem (Mandl) 
S c h ö n h o f und als Religionslehrer Moritz Klapp- 
h o I z in den 70er und 80er Jahren, ferner der heute 
noeh hochbejahrt, allseits geachtet hier lebende Kan- 
tor der Kultusgemeindc R. Nechemia (Heinrich) 
S i I b e r 8 c h ü t z, der ganze Generalionen der Ge- 
meinde durch sein schlichtes, aber schönes Vorbeten 
zur Andacht erwtrktc. R. Menachem Schönhof starb 
1891 als 85jähriger bei seiner Tochter Rosa verehe- 
lichten Oppenheim, in Braunsberg, hier in Ehren zur 
Ruhe bestattet; genannte Tochter folgte ihm als «4- 
jähriee anno 1915 in die Ewiekeit, beimceleitct von 
den Verwandten Frau Witwe Rabb Joachim Oppen- 
heim (Thorn), Astronomen Dr. Oppenheim, Wien, 
Rabb. Oppenheim, Olmütz. Mit dem Anwachsen der 
Seelenzahl stellte sich gegen 1870 die Notwendig- 
keit heraus, für goltesdienstliche Zwecke den Saal im 
Jakob Weißschen Hause, Niederthorslraße Nr. 41, zu 
mieten, während ein neuer Friedhof auf Scho^iauer 
Gemeindeprund an der Freiberger Reichsstraße anno 
1875 angelegt wurde. 



/•/rmi/wi i-iu-nt<ua^i amir^iM^ 



i>^Ü) JAiCOß 3?0lh^ cfi ff ^5 



C 



?/4rMH QöHf>H^i^)3>^-^ ^ CA R^^ 







/ 






"(?<^Ai i)t^ 








^ 







. /<?^-^ 



A, 



i\;^i^ / «^ 






1) 







fiWfit f>fD-€J^md 




c 







m4 




K/il^'b MJ^ 










«(<^^ i/oii^ c})fl^f^ fp0^^.ßiuij 









^'^ir 







A/U^ 



/?, Cl^^ 









f^^ 




^W 



J 



üM/f l\/o fz /^^ 



i/lU 



^ 



^^. Jr^ l^^ 




ICLBC^ 



7)cJ 






y^AVc 



u "syyt y\/iy\>yR^t( y u l s p u biuiuo o/s n^-Te a 
^ 7/ /i^ üToj^MOU^i I^n)^0tjq aq- 

aL lou Ri{^B\x si siq:^ qß^etnt'B '^-^o 











f\^t( 
















X. 







TV. 



Vf 





[pieN^ 



y^/t^ 



/, 




£(yt>o^ 



l^'^-/9/0 



f\/&CH 



iHE(£^r ^^^ ßStLS^ 



>°/J^tk^^ 



^öfxi fefr^cfsays /^^^ ty^f/A/f^ / <^/^^ -p 




c(im 




2^ 









'/^C4^r 















o 



o 




nnnovB nnnooeaeaPB 

■■ ■■ ■■ 

•p[oq/^L a>|pui o:^ a>|LL p|_noM aM mon 





^aßaoag apag 



•^jL SL SLi|i -äuTpiäpirrT 01. a^L[ p[noM aM mon 'LL^^ ^I- LL^ 

0. 



A^t*^ 



^;;)M\^^ 



Vitis No 11 



m ■ < 



l 



J.M. PIDERMANN 

* 26.1.1685 4- 30.8.1772,77 
Elisabeth KLANKH 

* 5.11.17W +15.6.1782,72! 



=Vitis 13.6.1731 



Adam Johann Michael BIDERMAN 
* 1 .9.1736 

-f 



Pistor, Vitis Haus No 11 



= Vitis 29.1.1769 



Juliana 

^v 18.12. 1769 

+ 



Gross Gerun^s 



l 



Rudolph WEIXELBAUM 

Anna Catherina FABER 
•fr -I- 



Gross GerunßS 
16. 2. 1760 



Maria Josepha WEIXELBAUM 
-f: 31.5.1763 

+ 



Johanna 

^^ 25.1.1770 

+ 15.2.1770 



Joarm.Bapt. 
'^' 23. 5.1771 
+ 6.11.1771 



Joann. Michael 
*'V 27.9.1772 
4- 26.3.1773 



21 Tage 



6 M 20 Ta^e 



^ 



Johanna 
"'- 8.5.1776 
4- 2.7.1778 



I 



Thpcla 

'•• 11/4.1778 

JL 



n 



Joann . Georg 

*•' 13.9.1780 

+ 8.12.18y-i WaidhofcnA'bbs 

= Juliana ANDERLE, 9.11.1828 




r — ~ 

I Joseph 

j ^ 23, ^. i;h^' 



[ 



r 



1 



Franciscus PIDERMANN 

'V ca 1670 + A. 6. 1730 60 J 

Susarma POCKFLUES 

'V ca 1679 + 18.2.1713 6AJ 



VtI-tc; ^n 11 



Joseph Mathias PIDERMANN 

^■' 26.1.1695 

+ 30.8.1772 77 J 



Vitis= 13.6.1731 



ai^ 



Phillip KLANKH 



Catherina 



.t^ 



Elisabeth KLANKH 
'•- 5.11.1714 

+ 



■■^ 



Adamus Joannes Michael 
•^v 1.9.1736 

= Josepha Maria Weixelbraun 



Vitis 29.1.17 



69 



Theresa 
--' 8.10.1738 
+ 2.3. 1739 



20 W 



% 



Anna Maria 
•V 19.1.1741 
+ 5.4.1764 



Anna Maria 
^v 22.10.1745 



I 



Magdalena 
^v 2. 6.1754 
+ 25.8.1755 



15 M 



ib 



M 



I 



We^.'tra 



^^itis 



Mathias SCHURCH 



'V 



Sophia 



r 



Kirch'-^er' 



Ftanciscus ^IDERMANN 

'-•^ ca 1670 + /4. 6. 1730 601 



Susanna ^OCKFLUES 

•^ ca 1678 + 8.2.1713 44J 



Siisanna CHURCH 
-'- ca 1689 
+ 10.9.1729 



I.Ehe 



Vitis 
2.5.1719 



Michael BRENNER 






Catherina 



Lorenz PIDERMANN 



.'^ 



4.8. 1692 
-!- 23.1. 1739 



48 J 



ZJhSL 



Vitis 
16.1.1730 



Sophia BRENER (?) 






Franz Joseph 
-'- ca 1729 
+ 31.1.1730 



5/4 J 



Eva Maria 

- 2.1.1732 

+ 

= Mathias Gruber, 3.6. 1749 



aus 



Eichenbruck 



Paulus Joseph 
''- 30.12.1733 
^- 21. 1.1734 



21 Tage 



Phillipus Jacobus 
"- 21.4.1735 
+ 9.6.1735 



7 W 



Eva Theresia 
-- 7.7. 1738 









DIE GROSSE IDENTITÄTS-KRISE UM "JOSEPH" PIDERMAN ; 



Faktum; Joseph Piderman * 
Faktum: Mathias Piderman * 



Mein" Joseph Piderman 



00 

+ 



13.3.1700 - Vitis Eltern Franc . Piderman/S . Poeckfuess 
10.6.1700 - Vitis Eltern Franc. Piderman/S. Poeckfuess 

26.1.1695 - Vitis Eltern Franc. Piderman/S. Poeckfuess 
kein Tod verzeichnet, keine Heirat, nichts weiteres. 

'} 

• 

13.6.1731; Vitis, keine Angabe der Eltern, also nur Indizienbeweiss 
30.8.1772, 77 Jahre alt, Vitis, also * ca 1695 



Ich fand durch Zufall die Geburt eines Hanns Georg BIDERMAN, 14.4.1723 Waidhofen/Thaya, Seite 
200, Eltern MATTHIAS BIDERMAN & Anna Uxor, Inwohner allhier; dieser Vater könnte 1695 in Vitis 
geboren sein - leider keine weiteren Kinder vermerkt, noch Eheschließung; natürlich weder Matthias noch 
Biderman außergewöhnliche Namen. 



Während zweifelsohne es um Windigsteig herum mit Pider/Bieder/Bittermännem nur so wimmelt (ich 
kann Ihnen all das Material diesbezüglich schicken) so ist die Vermutung dass dies ihre "Wiege" sei nicht 
umbedingt stichhältig- denn, DENN das fehlende Glied der Kette, verbindend mit Bernhard Pidermann * 
ca 1643 & ?, + 10.6.1692, Vitis, Vater des Franciscus Pidermann, * ca 1670 & ?, + 4.6.1730 o-o 
Susanna Pockhfuess 24. 1 . 1 690, Vitis, scheint nicht auf ! ! ! ! ! ! 

Daß es dort herum keine Joseph Geburt gibt (aber siehe unten) ist teilweise erfreulich, anderseits kann es 
auch hindeuten dasß dann diese verschiedenen "- männer" doch wo anders zu suchen sind; Windigsteig 
liegt östlich von Vitis, wie wärs dann mit westlich, südlich, nördlich, direkt um Vitis herum ? 

Ich finde doch noch zwei "Anwärter" die wenistens zeitlich stimmen könnten : 

Windigsteig : Josephus PIDERMAN, Sohn von Andreas & Maria, * 15.3. 1693 
Nonndorf : Josephus PIDERMAN, Sohn des Georg & Maria, * 14.3. 1692 

Zwar wären diese Herren zur Zeit des festgesetzten Todes 79 & 80 anstatt der angegebenen 77 Jahre; 

ausserdem müsste man sehen ob beide in einer Heirat zwischen ca 1710 und 1715 verwickelt waren 

welche sie dann G.s.D. ausschliessen würde... 

Ich ersehe auch dass was Eschenau betrifft ich keine Geburtsdaten vor 1753 habe - in den Mormonen 
"fiches" ist nicht einmal Windigsteig, geschweige denn kleinere Kaffs, vorhanden; im Großen und Ganzen 
ist Österreich nur sehr spärlich bei den Mormonen vertreten.... 



RAFINGS 



Geb.: 28.4. 1680; Justin 

27.4. 1698; Phüipp 

26.5. 1711; Magdalena 

12.2. 1715; Juliana 
3. 7. 1717; Maria 

15.10.1711: AnnaCath. 

16.1. 1712; Maria Anna 

13.9. 1713; Michael & Simon 
28.9. 1715; Joannes 
24.8. 1717; Anna Maria 

25.5. 1718; Maria Magdalena 
6. 10.1720; Martin 

17.3. 1716; Josephus 



T.d. Tobias & Urschl 
S.d. Michael & Justina 



PIDERMANN 



BIDERMAN 



T.d. Michl & Margaretha BIDERMAN 

T.d. " " BIDERMAN + 30.3. 1715 

T.d. " " BIDERMAN 



T.d. Michael & Maria 

T.d. Paul & Eva 

Z.d. Martini & Ursula 

S.d. 

T.d. 



T.d. 
S.d. 



tt 



tt 



N 



tt 



S.d. Emesti & M.Anna 



BIDERMAN Gastwirt 

BIDERMANN 

BIDERMANN + 7.7. 1721 (M) 

BIDERMANN 

BIDERMANN 

BIDERMANN 
BIDERMAN + 7.10.1720 

BIEDERMANN 



Tode: 27.10.1707; 


"Kind" 


30.3. 1715; 


Jyliana, 


30.7. 1720; 


Margaretha 


7. 10.1720; 


Martin. 


7. 7. 1721; 


Michael. 


14.5. 1726; 




28.5. 1726; 




SPARBACH 





Geburt: 



27.11.1808; Anna Maria . 



d. Michael 
T.d. Michael 

S.d. Martin 
S.d. Martin 
Eva 
I^opoldus 



BIDERMAN 
BIDERMAN 
BIDERMAN 
BIDERMAN 
BIDERMAN 
BIDERMAN 
BIDERMAN 



( '4 Stunde alt ) 
(7 W*ca 2.1715) 
(42 J, * ca 1678) 
( U Stunde alt ) 
( 7 J, * ca 1714) 
(25 J?,* ca 1701) 
( 6 J?,* ca 1720) 



T.d. Simon & Elisabeth (Vater Jakob BÖHM) BIEDERMAN, 

Bauer, No 15 



WAICHBOLZ 



Geburt; 



13.8. 1674; Bartholomäus . 
26.10.1675; Magdalena . 

15.11.1677; Leopold, 
6. 5. 1680; Johann . 

23.7. 1714; lacobllS, 



S.d. Adam & Gertraut 
T.d. " 
S.d. " 
S.d. " 

S.d. Jacob 8c Sophia 



PIDERMAN ( + 10.11. 1674) 
PIDERMAN 
PIDERMAN 
PITTERMAN 

BIDERMAN 



LICHTENBERG 



Geb: 



2. 2. 1694; Matthäus . 



S.d. Matthias & Magd. PIDERMANN 



LICHTENBERG cont 

Ehen; 23.7. 1677; Tnhias PIDERMAN . Schmied, S.d. Michael & Magdalena PIDERMAN,. 

& Ursula HAMMERIN, T.d.Phillip HAMMER (+) & Sophia 

Tode; 25.4. 1679; Veronica (Mutter oder Tochter des Jacob PIDERMAN ?) 
27.7. 1685; Joannes BIDERMAN 
27.4. 1687; Barhara BITTERMANIN . Witwe (80 J, * ca 1607) 



20.3. 1720; Matheus BIDERMAN 



(55 J, * ca 1665) 



KOTTSCHALLINGS 



Geb. 16.4. 1713; Justina 

23.10.1714; Catherina 

Tode; 12.6. 1675; Maria, 
5. 6. 1713; Justina, 



T.d. Matthias & Maria 
T.d. " 



T.d. Hanss 



T.d. Matthias 



BIDERMAN + 5.6.1713 
BIDERMAN 

PIDERMAN (11 T?,* ca 1.6.1675) 

BIDERMAN ( 7 W, * ca 5.6.1713) 



2. 3. 1715; 



Matthias 



BIDERMAN (30 J, * ca 1685) 



Franciscus PlüEI<M\NN 

•:> ca 1670 + ^4. 6. 1730 60 J 

Susanna POCtCFLUliS 

•-v ca 1679 + 18. 2.1713 MJ 




z. 



nülli? KLANKll 
Catherina 




I Joseph 
Vf 26.1.1695 

+ 30.8.1772 



PIDERMANN 

77 J 



. 



Vitis= 13.6.1731 



Elisal^th KlANKH 

it 5.11.171/» 

+ 15.6.1782 72 J 



(!) 



L 



Adanus Joannes Michael 
* 1.9.1736 

= Josenha Maria Keixelbraun 



ü 




Vitis 29.1.17 69 



Tlieresa 
vr 8-10.1738 

■f 2.3. 1739 



20 W 




Anna Maria 
•V 19.1.17^41 

+ 5.6.1766 




Anna ^taria 
•V 22.10.1765 







Migdalcna 
^v 2. 6.17V» 
+ 23.8.1755 



15 M 





• • 



ir't-'-^ 




Eschenau No 3 



Jobann Georg 
BITTERMANN 

'V ca 1766 




Edelprinz 

Theresia 
27 . 11 . 178 6 (Vitis einnetx.) 1 KIRBECK 



Paul 

^v 16.1. 1789 

4- 



Michael 

^v 7.8. 1790 




^ 



Phillip 

•'- 16.9.1792 

4- 



Eva ^laria 
"V 13.1. 179^ 



I 



Georg 

•'■■ 6A. 1795 

+1.7.4. 1795 



l 



Thomas 

^v 1^.12.1796 

+ 



Mathaus 

*•' 2^1.1. 1798 



Theresia 
'•- 18.3. 1799 



Anna Maria 
••' 2.10.1803 



I 



U Tage 



Femer Todeseintra^^ungen in Eschenau : 

8.7.1793 A.Maria, Weih von Joseph BIEDERMANN, 60 J ('• ca 1733), Haus No 3 

/♦!5!l796 Joseph BTDERMANN, B/4 J C^'' ca 1712), flans No -^ 

Ferner Heiratseintragungen in Eschenau; ^fortin STEHIBET.'K, 30 J, Wiü.-er, S, Juliana BITTERMANN, 25 J,lodi':, 

6.11.1787 ■'' ^^ ^^^62 



Haus No 7A 



Die Familie BITTERMANN 



Vitis 



Bernhardt BIDERMAN 

'V ca 16A3 + 10.6.1692 49 J 

= Vitis 

Maria 

>;r na 1665 



-^ ??.6.167S 3CLJ 



Vitis 



Franciscus PIDEEIMAN 

vr ca 1686 + 9.7.1738 43 J 

= Vitis 24.1.1690 

Susanna POCKFLÜES 



^« 



za^JMl 



+ 18 -^ 171? 44 J 



128 



64 



Vitis 



No 11 



Joseph BIDERMANN 

vr 26.1.1695 + 30.8.1772 77 J 

= Vitis 13,6.1731 

Elisabeth KLANKH ,,^^„ ^ 



Vitis 



No 11 



Adam Johann Michael BIDERMANN 

'V 1.9.1736 + 
= Vitis 29.1.1769 

Maria Josepha WEIXELBAUM 

'V 31.5.1743 



4- 



Vitis / Grein / Waidhofen/Ybbs 



Georg BITTERMANN 

vr 13.9.1780 + 8.12.1854 

= Grein 9.11.1828 

Juliana ANDERIE 

v r Q.A.17Q4 +13.3.1873 Z£Lll 



Grein / Waidhofen/Ybbs 



Georg BITTERMANN 

^v 26.11.1830 + 25.12.1898 68 J 
= Wien 12.5.1878 

Leopoldine l^ILER 
\ .V 9.1l7l847 + 31.1.1899 



Waidhofen/Ybbs /Teschen / Wien 



Karl BITIERMAN, 31.12.1927 BITIERMAN 
'V 30.12.1887 + 29.5.1970 WLADAR 
= Teschen 13.4.1915 82 J 

Margarethe BIHELLER 

'/c ^77.1890 + 25.3.1975 84^ 



WIEN 



Georg BITTERMAN-WLADAR 
V- 20.9.1923 + 

" George Vladar" Montreal, 5.5.1947 



32 



16 



8 





VITIS 




Johann Georg PTDERMAN 
•>v ca 167^ 
+ 4.6.1730 



Juliana 



lin P.FhP.ViHc, 7?.1.17?1 




mit Mathias SCHRATHMAYR von 
Gross "^ertholz 



Haselbach 



Jeremias 
KUNDAKHER 
*'* circa 1648 
+ 25.1.1720 



Elisabeth 






- circa 1658 
= circa 1678 
-♦- 3.4.1705 



[osau.-1/öü liehen 



.Andreas 
GUNDAGGER 
V circa 1690 



= 29.8.1713 



' Viti5 



IS 



J.M."PTDERMAN 

'V 26.1.1695 
-!- 30.8.1772 
Elis.KTJOTa^ 
-'^ 5.11.1714 



Vitis 




Franc. FIDERMAN 

-^i^' \ '•' ca 1670 
-!- 4.6.1730 



'''^•^IS'as.POCKFLüES 
1731 hv 1679M8.2.1713 



9 Kinder 

^ Vitis 
24.1. 
1690 



Lehen 



Maria Rosina 
PUSLER 



Binderstochter, 
Eltern Georgß. Anna 



Losau 

Joannes üeorg 
GUNDAOCER 




Ebersdorf 
= 23.11.1762 



Maria Anna 
I ROliSÄCKER 




9.1807 
Heugatter 



Vitis 

Ad. JoM. Michael 

BIDERMANN 
-V 1.9.1736 



Gross-Gerimgs 
\^itis=| Maria Josepha 
T-JEIXELBAUM 





P rachatitz 

Mathias Josepn 

ANDERLE 
- circa 1743 
+ 15.7.1819 

I^ja 



Ebersd.= 



3 minder 



Vitis 

Georg 

BITERMANN 

'V 13.9.1780 

-f 8.12.1854 

Waidhofen/Ybbs 



Grein = 
9.11.1828 




loja 

Juliana 

ANDERLE 

^v 9.4.1794 

+13.3.1873 

l>J;^idhofen/Ybbs 



Losau 
Maria Anna 
GUNÜACKER 
v: 8.11.1763 
+ 6.12.1831 



Losau, 



Anna Maria 
GUNDACKER 
V: 19.5.1765 
+ vor 1774 




Grein 



lüeorg 
BITTERMAN 
V: 26.11.1830 
+ 25.12.1898 

Waidhofen/Ybbs 



mthias 
HÖFTNGER 




Losau 
I JuUana äophiä 
lEbersd.= GUNDACKER 
124.5.1801 ,v 15.5.1775 



[Losau 

Leopold 
GUNDACKER 
vr 4.10.1777 



Mathias 
GESSLER 



Katherina 

RiarrER 




Joseph 

GESSIER 

■■: circa 1788 



Ebersd.= 
121.4.1807 




Ivehen 
Theresia 
GUNDACKER 
•.V 6. 4.1780 
+ 5.10.1851 



Lehen 



Wallern 



ui^ 



Mathias MULLNER 
vr 19.12.1781/73 ? 
4- 30. 7.1840 



Bruck/Ostrong 




Maria Anna WINTEF 
vr 1775/78 

1806]+ 26.7. 1836 

i£D . — 





Catherina 
GUNDACKER 



-A- 18.7.1783 



IHinichrei 

pose? 

IMÜHLER 




PÖchlam= 5.2.1837 



7 Kinder 



Georg 
BITTERMAN 
* 26.11.1930 
+ 25.12.1898 

Hnirlhnf""^'^^^ 



Pöchlam 



Waidhofen/Ybbs 

GrT 

BITTERMAN 
V 30.12.1887 

y^9. 5.1970 
dhofen/Ybbs 




Leopold ine 

MÜHLER 

-'- 9.11.1847 . 

+ 31.1.1899 



Marin T;^fprl 

Johanna 
GESSLER 
^ •"• 27.2.1810 
+17.11.1892 
1 Waidhofeni 



Joseph GESSLER 
-v 8.1. 1808 
■f 19.7.1 808 
Maria Tai 



Maria Taferl 



Maria Taferl 



Theresia 
GESSLER 
•'- 26.9.1815 
+ 16.1.1816 



Maria Anna 

GESST_ER 

'V 1 2.8.1812 

4- 1.1.1816 
Klaria-Iaferl 




Tesch€n= 
13.4.191^ 



BITTERMAN-WIADy^ 
31.12.1927 



P 



Margarethe Maria 
BIHELLER 
Vc 6.7.1890 
+ 25.3.1975 

Haidhoffp/^^s 



FAMILIIN: 

GUNDACKER 
BTTTERMAN 
MÜHLER 
GESSLER 



«4 



=q 



Wien 

Georg 
BITTERMAN-WIADAR 

vr 20.9.1923 
••George Vladar" 

,7 ^^nl-T-pn! 



Vitis 



J.M. PIDERMANN 

^v 26.1.1685 + 30.8.1772 77 

Elisabeth KLANKH 

'V 5.11.171^ + 



J 



=Vitis 13.6.1731 



Adam Jobann Micbael BIDERMAN 
'V 1 .9.1736 



Fistor, Vitis Haus No 11 



= Vitis 29.1.1769 



Juliana 

^v 18.12. 1769 

+ 



I 



Jobanna 
^v 25.1.1770 
+ 15.2.1770 



Gross Gerungs 



r 



^ 



Rudolpb WEIXELBAUM 
Anna Catberina FABER 






+ 

T 



= Gross Gerungs 
16.2.17A0 



21 Tage 



Maria Josepba WEIXELBAUM 
^v 31.5.1743 



n 



Joann.Bapt. 
•^v 23. 5.1771 
+ 6.11.1771 



Joann. Micbael 
-^^ 27.9.1772 
+ 26.3.1773 



4 M 20 Tage 



I 



Jobanna 
'V 8.5.1774 
+ 2.7.1778 



mß 



Thecla 

'•^ 11.4. 1778 



Joann. Georg 

'V 13.9.1780 

4- 8.12.1854 Waidbofen/Ybbs 

= Juliana ANDERLE, 9.11.1828 



I 



Grein 






Andreae SCHUSTER 



Anna Maria 



Franciscus PIDERMAN 

■'' ca 1670 + 4.6.1730 



Susanna POCKFLUES 

1678 + 8.2.1713 



- ca 



Anna SCHUSTER 

'V ca 1698 

+ 7.9.1724 



26 J 



I.Ehe 



Vitis 
7.11.1723 



60 J 
= Vitis 

24.1.1690 
44 J 



Padorf 

Johann SCHENBAUER 






Catherina 






Antonius PIDERMANN 
'V 19.4. 1697 
+ 13.1. 1738 



43 J 



2. Ehe 



Vitis 
23.11.1724 



Anna SCHONBAIRIN 
ca 1701 
+ 11.3.1770 



««. 



69 J 



Eva Maria 
^v 29.8.1724 
+ 27.9.1724 



4 W 



Johann Adam 
•^v 6.9. 1725 

+ 



Maria Anna 
^■' 14.3. 1727 

+ 



Maria Magdalena 
'•^18.2. 1729 



Franciscus Antonius 
^' 17.5.1731 
+ 30.5.1731 



14 Ta^^e 



o^ 



Michael 
^v 26.9.1732 
+ 8.10.1732 


8 Tage 






Mathias 
'V 3.9.1733 
+ 8.10.1733 


4 W 






Franciscus 
^v 25.4.1735 

+ 












Markl 



Tobias PIDEEIMAN, Schneider 



+ 



mm^ 



Anna 

'•- 12.6.1682 




Ursula 



+ 



Andreas 

'V 18.11.1688 



Thomas 

^v 18.12.1691 

+ 15.10.1693 



18 M 



I 



Catherina 
-'' 25.11.1664 



I 



l 



I 




f 



Juliana SCHROIMAYER, Witwe 

+ 



TN 



itis = 



5.10.1756 



Joan. Michael 
•'V 2.9. 1757 





Franciscus PIDERMANN 

- ca T670 + 4.6.1730 60 J 



Maria HOFFBAURIN (3. Frau) 
^•- ca 1689 + 25.11.1751 62 J 



^ 



Adam BIDERMANN 

+ 



Vitis -' 



22.1.1782 




Pistor, Vitis Haus Nb 45 
& Lehrer 




Zacharias Pappenscbeller besitzt Haus No 42 

in Vitis 



GotlhPAPFENSCHELLER 



T 



w» 



1787 



Antonius PIDERMANN 

'•- 19.4.1797 4- 13.1.1738 43 J 



Anna SCHÖNBAIJRIN (2. Frau) 
^v ca 1701 -f 11.3.1770 69 J 



Juliana PAP?ENSCHELE3< 

*•' circa 1736 

+ 22.9.1773 (37 Jahre) 



I.Ehe 
Vitis = 



tf 



9.10.1759 



Mathias SCHROIMAYER 



Juliana (heiratet als Witwe 



Adam BIDERMANN S.IO. 



Franciscus PIDTOIANN 
,v 25 4.1735 

4- 



2. Ehe 
Vitis = 



22.11.1774 



Pistor, Buergermeister 
Vitis Haus No 62 



Joa. Joseph 
'V 25.12.1760 

+ 



Magdalena 
* 11.7.1762 

+ 



= Vitis 11.2.1783 
Mathias EREUND 
Gadorf No 12 



Anton 

*> 11.6.1764 

+ 



I 



von Hebanme notgetauftes Kind 
+ 8.9.1767 



I 



Joan.Michael Francisci 
'V 29.9.1768 
+ 28.8.1778 




1 



Susanna SCHROmAYER 

+ 



M.Anna 

^•^ 4.12.1775 

+ 



Theresia 
'-- 19.9.1777 

+ 



Joseph 

•V 30.12.1778 

+ 



Theresia 
••^ 25.5.1780 




'eichberR Mill 



Joannis REICHBERGER 



j^ 



Susanna 



f 



Maria SEL 

ca 16^5 
+ 22,6.1675 



30 J 



l-.Ehe 



Vitis 




Bernhardt BTÜERMANN 
- ca T6A3 
+ 10.6.1692 



49 J 



?.Khp 



Catherina REICHBERGER 



Vitis 
10.2.1676 



.1. 



+ 



in 2. Ehe, Vitis 7.7.1693 mit 
Mathias Wolfg*igus Pol lack, Gross- 



Hans Adam 
- 28.5.1689 
+ 25.8.1689 



^ 



13 W 



Hans Michael 
- 27. 9.1692 
+ 30.10.1692 



obnitz 



5 W ,3 Tage 



Franciscus 

'' ca 1686 

+ 9.7.1738 





UNGEECLART: 
Maria 

- ca 1686 
+ 9.7.1738 



52 J 




' — 

Hintrin^/^ahovzii 



Christian & Maria 

MITTLER 






Hef^,er bei Fürst 
Schiiarzpriberp; — 



^•Jallcm/^/olary 



U^enzel & Mar^ialena 
KINDERMAUR 



Salnau/Zelnava 



^thias 
^LLER/MTLNER 






MII^.EP. 
BITTERMANN 



WanCTn/^^olar\^ 



'^laria 
KTNDERMAUR 

4- 



^Wallcnm 26. 6.1 770 



Andreas 
I^TNTER 



^K 



+ 



Wallern No 102 



Mathias Franz 

>ßHLER 

'' 1.12.1773/19.12 

+ 11.8.W*0 1781 



= Mimichreith/O 
5.5.1806 



Mimichreith/Ostr . 



Johann B. 

MÜHLER 

^v 2^». 6. 1807 

+ 2.11.1888 Gfohl 



y^Tninh-roith/rict-r 



Elisabeth 
WAGNER 






+ 



Brück A/Neukirchen 



Maria Anna 

WINTER 

'•- ca 1775/1778 

+ 26.7.1836 



=Ebersdorf 2A. 5.1803 



L 



Joseph GESSLER & 
Theresia GUNDACKERI 

='.'6.6.1780+5.10.183 



Miinichreith/Ostr 



Leopold 
MUHLER 



Munichreith/Ostr . 



Josef Johann 

"-' 23.12.1812 

+ 20.12.1869 
Pöchlam 



»-.- 



=Pochlam ^.2.1837 



.t« 



+ 3.2.1891 Pochl. 



rf 



= Johanna Tremesberger 
(MichaelSt Anna, nee Freyenschlag 
Rosenberg 0.0. 
^- 6.2. 1860 + 1.12.1911) 



Pöchlam 



Niv.olaus 
-^v 5.10.1838 
+ 18.3.1863 



u< 



^ochlam 



Maria Taferl 



Johanna 
GESSLER 
•^•^27.2. 1810 
+ 17.11.1892 



\nT[S 



A.J.M.BIDERMAN 
^'- 1.9.1736 ^ 

M.J.WEIXELBRAUN 

'•- 31,5.1763 -r 
=Vitis 29.1.1769 



'/ms 



Georg BITTERMANN 
-4 - 13.9.1780 
^- 8.12.1856 
Waidhof en/Ybbs 



I 



Loja 



^^m 



1 



Juliana ÄNDERTE 
••- 9.6.1796 

-^13. 3. -«.883 
Maidhof en/'i'bbs 

— r 



- Grein 
9.11. 
1828 



Pöchlam 



Anna 

'- 2.5.1862 

-f- 



Pöchlam 



Tjudoi^rika 
^■^ 25.10.1837 
-i- 26.10.1837 



L 



, 



J 



Grein 



Georg BITTERMANN 
^v 26.11.1830 
+ 25.12.1898 

Waidhofen/\^bs 




= Wien 12.5.1878 ^ 



Teschen 



Josef BIHELLER & 

Marie PERL 
*n3. 1.1866+3.119''. 
'•-20.5.1861+8.61920 



L 



=Neutitschein 
1886/87 



^Waidhofen/Ybbs 



Irma RIEBESAM 
^^ 17. n. 1878 
4- 8. 6.1913 
Tussla/Bosnien 



Leopoldine MUHLER 
^v 9.11.1867 
+ 31.1. 1899 
Waidhof en/Ybbs 



Pöchlam 



Eva Magdalena 
•^v 20.3.1860 
+ 26.2.1916 
Waidhof en/^'bbs 



Pöchlam 



Karl Hans 
^^ 2.2.1865 
+ 27.8.1889 
Waidhof en/Ybbs 



T 



Teschen 



1 



Margarethe 

BIHELLER 

'V 6.7.1890 
+ 25,3.1975, 

W;^idhofpp/VHHg 1 




=Teschen 13.6.1915 



Karl BIITERMAN 
'•- 30.12.1887 
+ 29. 5.1970 
!Jaidhofen/Ybbs 



Waidhofen/^'t^bs 



Georg BITTERMANN 
H •- 12.3.1881 
+ 22.6.1916 
Wien 



L 



Pöchlam 



l 



Josepha 
•'- 16.12.1853 
+ 20. 6. 1856 
Pöchlam 



Karl BnTERMAN-l^JTJUDAR 31.12.1927 



Wien 



Geor^ 

BmERMAN-I^JLADAR 
••- 20.9.1923 



'•George Vladar" 5.5.1967,^fontr^al 






Haselbach 



Jeremias 

KUNDAKHER 
" circa 1648 
+ 25.1.1720 



Elisabeth 
'* circa 1658 
= circa 1678 
-H 3.6.1705 



LiOsau,-1780 Lehen 



.Andreas 
GUNDAGGER 
v circa 1690 



Vitis 



J.M.PIDERMAN 

".' 26.1. 1695 
+ 30.8.1772 
Elis.KTJiNKH 

"^ 5. 11. 1714 



Vitis 



-Vit. 



I 



l'^.ö 
1731 



Franc. FIDERMAN 

'V ca 1670 
'V 4.6.1730 

siis.kx:kflues 

^•- 1679-fl8.2.1713 



9 Kinder 

^- Vitis 
24.1. 
1690 



J 



= 29.8.1713 



i 




Binderstochter, 
Eltern GeorgS. Anna 



Losau 



bannes Georg 
GUNDACKER 
V»' 10.4.1732 



Ebersdorf 
= 23.11.1762 



= 21. 
^nna Maria 



Vitis ^ 

Ad.Joh.Hichaei ^itis= 



BIDERMANN 
^v 1.9.1736 



29.1. 
1769 



^m.m.^' 



Gross-Gerungs 
Maria Josepha 
WEIXELBAUM 
^v 31.5.1743 






Prachatitz 

Mathias Joseph 

ANDERLE 
'-' circa 1743 
+ 15.7.1819 
Loja 



Losau 



Ebersd.= 
^n.Q-l7ftd 



(inder 



Vitis 



Georg 
BITERMANN 
^v 13.9.1780 
-H 8.12.1854 
Waidhof en/Ybbs 



Grein = 
9.11.1828 



loja 



Jul iana 

ANDERLE 

••» 9.4.1794 

+13.3.1873 

Waidhofen/Ybbs 






Maria Anna 
GUNDACKER 
^v 8.11.1763 
+ 6.12.1831 



} 



9.1807 
Heugatter 



Maria Anna 
ROHSÄCKER 



q 



1 



losau 



Francisca 
GUNDACKER 

+ 



Grein 



Ueorg 
BITTERMAN 
'V 26.11.1830 
-H 25.12.1898 
Waidhofen/Ybbs 



l 



Losau 

Joann Michael 
GUNDACKER 
-:- 26.9.1772 



Mathias 
HÖFTNGER 

0% 



Losau 



Juliana Sophia 
Ebersd.=J GUNDACKER 
24.5.180.: ^ ,v 15.5.1775 

+ 



Mathias 
GESSLER 



Katharina 

RiarrER 



Joseph 
GESSLER 

-v circa 1788 

■f 



Ebersd.= 
21.4.1807 



Wallern 



iXL 



Mathias MULLNER 
^v 19.12.1781/73 ? 

+ 30. 7.1840 
Pochla] 






^-^ 



1806 



Bruc k/Ostrong 



Maria Anna WIOTEF 
^r 1775/78 

+ 26.7. 1836 
Pnrhl am 



liehen 
Theresia 
GUNDACKER 
-.V 6. 4.1780 
+ 5.10.1851 



r 



Monichreith/Ostr . 

Josef 

MÜHLER 

23.12.1812 

20.12.1869 

Pochlam 



] 



Pöchlam= 5.2.1837 



7 Kinder 



Urem 



Georg 
BITTERMAN 
* 26.11.1930 
+ 25.12.1898 

£ 



I Pöchlam 



Wien= 
2.5.187E 



Leopold ine 
MUHLER 
'•- 9.11.1847 
-I- 31.1.1899 



l^rin T;^fprl 



Johanna 

GESSLER 

-v 27.2.1810 

+17.11.1892 

^J;^iHhnfpn/Ybhs I 



1 



Mrl"-^^ T^fpT-1 



Joseph GESSLER 
-v 8.1. 1808 
4- 19.7.1808 



Maria Taferl 



(inderj j ^r^iHh^-Fori/VHhc 



Maria Taferl 

Theresia 
GESSLER 
'-' 26.9.1815 
+ 16.1.1816 



Maria Taferl 



Maria Anna 
GESSLER 
'V 12.8.1812 
+ 1.1.1816 

ilaria-Iafexl 



-1 



Tn.sau 



Anna Maria 
GUNDACKER 
-•r 19.5.1765 
+ vor 1774 



Losau 



Joann Georg 
GUNDACKER 
VC 7.1.1771 



L 



Losau 



Anna Maria 
GUNDACKER 
-•: 21.1.1774 



Losau 

Leopold 
GUNDACKER 
^v A. 10. 1777 




Catherina 
GUNDACKER 
-': 18.7.1783 



Waidhofen/Ybbs 

BITTERMAN 
-' 30.12.1887 
f 29. 5.1970 
^idhof en/Ybbs 



Teschen= 
13.4.1913 



BITTERMAN-WLADAR 

[Wi 



31.12.1927 



en 
Georg 



Teschen 



Margarethe Maria 
BIHELLER 
T — l'*- 6.7.1890 
-H 25.3.1975 

l^^iHhnfpn/Vhhc; 



FAMIUEN: 

GUNDACKER 
BITTERMAN 
MUHLER 
GESSLER 



BITTERMAN-WLADAR 
:< 20.9.1923 

"George VLadar" 

,.9/i7,Mnnrrpn] 




'^'srw 




Nindi.f^steip 



Paulus BIDERMANN 

'■^ ca 1695 

-^ 7.8 1745 WitT^r, 



50 J 



^m 





Caimiender aus Klein HoT^rarthen 




idenp^arrz 



Gregor BIDERMANN 

Mari^aretba 

+ vor 1656 



>». 



jlscbenau 
Mathias SCHONBAUER 

Dorothea 

'•- + vor 1656 



Gott schell im 




= Vitis 18.1. 1656 



Die Tochter eines spateren 
Paul BIDERMANN, Windigsteig, 
heiratet in Vitis am 1A.5.17A1 
Ander CAMMENDER aus Klein 

Howarthen 



Margaretha SCHONBAUER 
-f- 




Vitis No 11 



l 



J,M. PIÜERMANN 

^v 26-1.1685 -f 30.8.1772,77 

Elisabeth KLANKH 

* 5.11.17W +15.6.1782,72! 



=Vitis 13.6-1731 



Gross Gerun^s 

Rudolph WEIXELBAUM 
it + 

Anna Catherina FABER 
* + 



Gross Gcrungs 
16.2.17^0 



Adam Johann Michael BIDERMAN 

* 1 .9-1736 

+ 



Pistor, Vitis Haus No U 



= ViHs 29.1.1769 



Maria Josepha WEIXELBAUM 
* 31.5.17« 



Juliana 

vv 18.12. 1769 

+ 



Johanna 
* 25.1.1770 
+ 15.2.1770 



1 



21 Tage 



I 



Joann.Bapt. 
* 23. 5.1771 
+ 6. U. 1771 



4 M 20 Tage 



L 



Joann. Michael 
* 27.9.1772 
+ 26.3.1773 



I 



Johanna 
'V 8.5.1774 

+ 2.7.1778 



I 



Thecla 

••^ 11.^.1778 



1 



Joann. Georg 

vr 13.9.1780 

+ 8.12.18^1 Waidhof enAlDbs 

rz Juliana ANDERLE, 9.11.1828 



I 



Grein 



Franz 
4- 






+ fl.Q. 1783 IS Ja>^ 




LICHTENBERG cont 



Ehen; 23.7. 1677; Tobias PIDERMAN . Schmied, S.d. Michael & Magdalena PIDERMAN 

& Ursula HAMMERIN, T.d. Phillip HAMMER {+) & Sophia 



Tode; 25.4. 1679; Veronica 



(Mutter oder Tochter des Jacob PIDERMAN ?) 



27.7. 1685; Joannes BIDERMAN 

27.4. 1687; Barbara BITTERMANIN . Witwe 

20.3. 1720; Matheus BIDERMAN 



(80 J, * ca 1607) 
(55 J, * ca 1665) 



KOTTSCHALL INGS 

Geb. 16.4. 1713; Justina 

23.10.1714; Catherina 

Tode; 12.6. 1675; Maria, 



T.d. Matthias & Maria BIDERMAN + 5.6.1713 
T.d. " " BIDERMAN 



T.d. Hanss 



5. 6. 1713; Justina, T.d. Matthias 



PIDERMAN (11 T?,* ca 1.6.1675) 
BIDERMAN ( 7 W, * ca 5.6.1713) 



2. 3. 1715; 



Matthias 



BIDERMAN (30 J, * ca 



1685) 



RAFINGS 



Geb.: 28.4. 1680 

27.4. 1698 

26.5. 1711 

12.2. 1715 
3. 7. 1717 

15.10.1711 

16.1. 1712 

13.9. 1713 

28.9. 1715 

24.8. 1717 

25.5. 1718 
6. 10.1720 

17.3. 1716 



Justin 
Philipp 

Magdalena 

Juliana 

Maria 

Anna Cath. 

Maria Anna 

Michael & Simon 
Joannes 
Anna Maria 

Maria Magdalena 
Martin 

Josephus 



T.d. Tobias & Urschl 



PIDERMANN 



S.d. Michael & Justina BIDERMAN 



T.d. Mi Chi & Margaretha BIDERMAN 

T.d. " " BIDERMAN + 30.3. 1715 

T.d. " " BIDERMAN 



T.d. Michael & Maria 

T.d. Paul & Eva 

Z.d. Martin & Ursula 

S.d. " 

T.d. 



fl 



T.d. 
S.d. 



n 



II 



11 



S.d. Ernesti & M.Anna 



BIDERMAN 
BIDERMANN 



Gastwirt 



BIDERMANN + 7.7. 1721 (M) 

BIDERMANN 

BIDERMANN 

BIDERMANN 

BIDERMAN + 7.10.1720 

BIEDERMANN 



Tode ; 



27.10.1707 
30.3. 1715 
30.7. 1720 
7. 10.1720 
7. 7. 1721 
14.5. 1726 
28.5. 1726; 



Kind" 
Juliana . 

Martin . 
Michael . 



d. Michael BIDERMAN 

T.d. Michael BIDERMAN 

Margaretha BIDERMAN 

S.d. Martin BIDERMAN 

S.d. Martin BIDERMAN 

Eva BIDERMAN 
Leo poldus BIDERMAN 



k Stunde alt ) 
7 W * ca 2.1715) 
42 J,*ca 1678) 

h Stunde alt ) 

7 J, * ca 1714) 
25 J?,* ca 1701) 

6 J?,* ca 1720) 



SPARBACH 
Geburt: 



27.11.1808; Anna Maria . T.d. Simon & Elis.(Vat.Jac.BÖHM) BIEDERMAN 

Bauer, No 15 



WAICHBOLZ 
Geburt; 



13.8. 1674; Bartholomäus . 

26.10.1675; Magdalena . 

15.11.1677; Leopold . 

6. 5. 1680; Johann . 

23.7. 1714; Jacobus . 



S.d. Adam & Gertraut 

T.d. 

S.d. 

S.d. 



II 
II 
II 



II 
II 
II 



S.d. Jacob & Sophia 



PIDERMAN (+10.11.1674) 

PIDERMAN 

PIDERMAN 

PITTERMAN 

BIDERMAN 



LICHTENBERG 



Geb: 



2. 2. 1694; Matthäus . 



S.d. Matthias & Magd. PIDERMANN 



28 1. 1721; Andreas BIDERMAN, Witwer, Schneider, Vlindigsteig, & 

Catherina PAUSSIN, T.d. Adam & Maria Pauss, Matzlesschlag 

8. 2. 1728; Georgius BIDERMANN, Witwer, Wohlfahrts & 

Maria PAUR, T.d. Pauli & Ursula Paur, Lichtenberg 

28 8 1730; Georgius PIDERMANN, S.d. Andreas & Maria PIDERMANN, Edengans & 

Maria KAINTZIN, Witwe, Wielings 

4 2 1731; Thomas LACKNER, S.d. Joannis & Catherina Lackner, Windigsteig & 

Maria PIDERMANIN, Witwe, Wohlfahrts 

7. 8. 1731; Thomas WIHNER, S.d. Thomas & Elisabeth (+) Wihnej;' Gprweihs & 

Anna Maria PIDERMANNIN, T.d. Pauli & Eva PIDERMANN, Windigsteig 



Geburten; 14.4. 


1675; 


, Georg & Anna, 


21.11 


.1677; 


, Andreas, 


20.9. 


1680; 


; Michael, 


28.9. 


1683; 


; Maria, 


20.5. 


1686; 


; Magdalena, 


26.5. 


1690; 


; Peter & Paul 


15.3. 


1693; 


; Joseph 



Tode ; 



Zwd. Andreas 

s.d. Andreas 

s.d. Andreas 

t.d. Andreas 

t.d. Andreas 

Zwd. Ander 

s.d. Andrae 



& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 



PIDERMAN, Bäcker 

PIDERMAN 

PITTERMAN 

PIDERMAN 

BITTERMAN 

PIDERMANN 

PIDERMAN 



10.9. 1715; Eva 



t.d. Pauli & Eva BIDERMANN 



11.7. 1674 
13.2. 1682 
21.2. 1688 
22.4. 1711 
14.10.1719 
16.11.1720 
22.2. 1721 
9. 10.1726 
21.6. 1727 

19.1. 1731 

17.2. 1731 
26.2. 1731 
17.8. 1731 



Lorenz PIDERMAN, Witwer, 70 Jahre {* ca 1604) 

Maria, T.d. Andrea BITTERMAN, 3 J (*ca 1679) 

Susanna PITTERMANIN, 70 J (* ca 1618),"Brudersch. v. Mar. Rafings" 

Magdalena BIDERMANNIN, 86 J (* ca 1625) 

Andreas BIDERMAN, 79 J {* ca 1640) 

Eva BIDERMANNIN, 88/38 ? J (* ca 1632/1682) 

Leopold, S.d. Andreas BIDERMAN, 14 Wochen (* ca ? 10.1720, 2. Ehe?) 

Clara BIDERMANN, 33 Wochen (* ca ? 2. 1726) 

Maria PITTERMANIN, 86 J (* ca 1641) 

Tobias BIDERMANN, 77 J {* ca 1654) 

Eva BIDERMANIN, 50 J (* ca 1681) 

Paulus BIDERMANN, 54 J (* ca 1677) 

Ursula PIDERMANIN, Witwe, 74 J (* ca 1657) 



16.3.1711: Frnpstus BIDERMAN. eingp^^eanet als Vicarius in Windiqstejg. 



28.1. 1721; Andreas BIDERMAN, Witwer, Schneider, Windigsteig, & 

Catherina PAUSSIN, T.d. Adam & Maria Pauss, Matzlesschlag 

8. 2. 1728; Georgius BIDERMANN, Witwer, Wohlfahrts & 

Maria PAUR, T.d. Pauli & Ursula Paur, Lichtenberg 

28.8. 1730; Georgius PIDERMANN, S.d. Andreas & Maria PIDERMANN, Edengans & 

Maria KAINTZIN, Witwe, Wielings 

4. 2. 1731; Thomas LACKNER, S.d. Joannis & Catherina Lackner, Windigsteig & 

Maria PIDERMANIN, Witwe, Wohlfahrts 

7. 8. 1731; Thomas WIHNER, S.d. Thomas & Elisabeth (+) Wihner, Gerweihs & 

Anna Maria PIDERMANNIN, T.d. Pauli & Eva PIDERMANN, Windigsteig 



Geburten; 



14.4. 1675 
21.11.1677 
20.9. 1680 
28.9. 1683 

20.5. 1686 
26.5. 1690 
15.3. 1693 



Georg & Anna, 

Andreas, 

Michael, 

Maria, 

Magdalena, 

Peter & Paul 

Joseph 



Zwd. Andreas 

s.d. Andreas 

s.d. Andreas 

t.d. Andreas 

t.d. Andreas 

Zwd. Ander 

s.d. Andrae 



& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 
& Maria 



PIDERMAN, Bäcker 

PIDERMAN 

PITTERMAN 

PIDERMAN 

BITTERMAN 

PIDERMANN 

PIDERMAN 



10.9. 1715; Eva 



t.d. Pauli & Eva BIDERMANN 



Tode; 



11.7. 1674 
13.2. 1682 
21.2. 1688 
22.4. 1711 
14.10.1719 
16.11.1720 
22.2. 1721 
9. 10.1726 
21.6. 1727 

19.1. 1731 

17.2. 1731 
26.2. 1731 



17.8. 1731 



Lorenz PIDERMAN, Witwer, 70 Jahre (* ca 1604) 

Maria, T.d. Andrea BITTERMAN, 3 J {*ca 1679) 

Susanna PITTERMANIN, 70 J (* ca 1618),"Brudersch. v. Mar. Rafings" 

Magdalena BIDERMANNIN, 86 J (* ca 1625) 

Andreas BIDERMAN, 79 J (* ca 1640) 

Eva BIDERMANNIN, 88/38 ? J (* ca 1632/1682) 

Leopold, S.d. Andreas BIDERMAN, 14 Wochen (* ca ? 10.1720, 2. Ehe?) 

Clara BIDERMANN, 33 Wochen (* ca ? 2. 1726) 

Maria PITTERMANIN, 86 J (* ca 1641) 

Tobias BIDERMANN, 77 J {* ca 1654) 

Eva BIDERMANIN, 50 J (* ca 1681) 

Paulus BIDERMANN, 54 J {* ca 1677) 

Ursula PIDERMANIN, Witwe, 74 J (* ca 1657) 



16.3.1711: Ernestus BIDERMAN. einqe<;eanet a ls Vicarius in Windigsteig, 



136 Sandpiper Key 

Sccaucus, N.J. 07094 

201/866-4075 



FAX: 201/864-9222 



MIRIAM WEINER, CG 




December 20, 1990 



Certified Genealogist 

Specializing in Jewish Genealogy 

and Holocaust Research 



George Vladar 

685 Victoria 

Kingston K7K 4S6 Ontario 

Canada 

Dear Mr. Vladar 

Thank you for your recent request for information about 
researching your family history. 

My syndicated column runs in over 90 Jewish newspapers 
throughout the country and I receive many letters from readers 
asking "how do I begin?" Therefore, I have compiled a very 
comprehensive Beginner's Guide. Enclosed is an outline describing 
the Contents (55 pages). 



I feel confident this guide will answer many of 
questions and lead you to sources of information about 
and where they came from in the "old country''. 



your 

your family 



Also enclosed is a form to use in placing your order. Upon 
receipt of the completed form and payment, I will mail the guide to 
you immediately. 

If you have any questions, please feel free to call me . 

Cordially , 




Miriam Weiner 



m 



w/encl . 



P.S. 



If you should decide to order one or more reference guides, 
please indicate the name of the town (and a nearby larger 
town) where your family came from and I will forward a map 
(or maps) of that area. 

I have also marked the order form re the guide to Holocaust 
sources which includes information about tracing both 
survivors and victims. 



/ 



/ 



THE FOLLOWING GUIDES ARE $15 EACH 

Unusual Sources for Jewish Genealogists #2 1987 / 67 pp. 

Includes adoption records, trade Assocations, iravel guides, Russian archives, Russian census records, 
shtetl poslcards, Memorial books, sources for locating Holocaust survivors, Pages of Testimony, 
passenger records from England, research in the Ukraine, life insurance policies, motor vehicle 
searches, sources for locating relatives throughout the world, "Warsaw As It Was". 

Genealogy Research in Eastem Europe & Israel 1987 / 60 pp. 

Research in Soviet Union, Holocaust sources, new publications, sources for photos and maps of Eastem 
European towns, guide to sources in Israel, sources for Yizkor books (purchase & reference); 
computerized survivor lists; passenger records (England); guide to Jewish archives (worldwide); Jewish 
research in the Family History Library (Salt Lake City); maps and atlases. 

The Holocaust and Genealogy 1989 / 92 pp. 

Holocaust Resource Centers; Directory of Holocaust Institutions; location Services for victims & 
survivors (including search forms); Pages of Testimony, archives and Hbrary at Yad Vashem; chronology 
of the Holocaust; eight maps; sources for maps, gazetteers and atlases - both reference and purchase 
(including towns plans for Eastem Europe); sources for photos (still and aerial) for European towns; 
listing of ghettos and concentration camps; special reference bibliography; listing of Holocaust 
publishers; bibliography of deportee lists; bibliography of Sephardic Jews and the Holocaust 

Exploring Your Sephardic Roots 1989 / 60 pp. 

"Ancestor Hunting in Spain;" family names: Sephardic, Marrano and Moroccan; listing of Sephardic 
organizations and institutions; guide to Sephardic sources at the Family History Library in Salt Lake 
City; family reunions; oral histories; country-by-country guide to history, reference and sources; 
bibliography on Sephardic Jews and the Holocaust; four maps (expulsions, Jews of Spain and Portugal, 
Jews under Turkish Rule; secret Jews); research check list; ancestor Chart; source list for documenting 
20th Century events; "Stone Documents Reveal Family History," Sephardic Community Center 
(Brooklyn); Archives of the Sephardi Conmiunity (Jerusalem). 



postage/handling 



i 



2.50 



TOTAL AMOUNT ENCLOSED 



Your name 



address 



* « * * * 



Please make check payable to "Miriam Weiner" and mail with order form to address on reverse side. 
Rev. 6/89 



MIRIAM WEINER, CG. 



136 Sandpiper Key 

Secaucus. N.J. 07094 

201/866-4075 




Certified Genealogist 

Spedalizing in Jewish Genealogy 

and Holocaust Research 



ORDER FORM 



GENEALOGY REFERENCE GUIDES 



THE FOLLOWING GUIDES ARE $10 EACH. 



Amount 



Bridging the Generations: Your Jewish Roots 1987 / 55 pp. 

Includes major Jewish Ubraries, bibliography, Jewish sumames, map of Jewish cemeteries in Greater 
New York, census forms, list of National Archives branches, Holocaust sources, forms for New York 
vital records, maps, Charts and forms, listing of Jewish Genealogy Societies in U.S., resources for 
genealogical research, relationship Chart, and Mormon library resources. 

Modern Records and Unusual Sources #1 1985 / 24 pp. 

An in-depth survey of modern records (U.S.) and unusual sources including Social Security records, 
Voter registrations, mortuaiy records, school, employment and medical records; insurance applications, 
alien registrations, passenger records through Galveston; incorporation records for landsmanshaftn 
societies; Soviet telephone directories. 

Researching Your Russian Roots 1987 / 30 pp. 

Repositories for oral histories and testimonies, libraries and archives, travel guides, importers of 
Russian publications, sources for shtetl photos, map sources (reference and purchase); census records, 
publications, Soviet telephone directories, "Motorist's Guide to the Soviet Union% Russian Consular 

records. 

What to Do With AU Those Papers 19^5 / 14 pp. 

A detailed outline on how to orgam'ze your genealogy data including correspondence, documents, notes 

and reference material in a simple and effective filing System. 

Sources for Military Records 1987 / 23 pp. 

National Archives (Military Service Record and Pension Files), World War I draft registrations, military 
personnel records, State Archives, Civil War Records, Revolntionary War, and bibliography. 

« 

Genealogy Research in Albany, New York 1987 / 37 pp. 

Includes sources for vital records (city and State), New York State Libraiy, synagoguesAemples, Jewish 
cemeteries, bibliography, Holocaust sources, libraries, naturalization records, Albany map. 

In the Footsteps of Cur Ancestors 1988 / 29 pp. 

Index of aerial photos (by town) available at National Archives, index of Polish and Soviet towns for 
which town plans (city maps) are available at the Library of Congress; instructions for obtaining above 
photos and maps; guide to military and Holocaust materials (including photos of Eastem European 
towns) available on microfilm at National Archives. 



MIRIAM WEINER, CG. 



136 Sandpiper Key 

Secaucus, N.J. 07094 

201/866-4075 

FAX: 201/864-9222 




Certified Genealogist 

Specializing in Jewish Genealogy 

and Holocaust Research 



January 4, 1991 



George Vladar 

6785 Victoria 

Kingston K7K 4S6 Ontario 

Canada 

Dear Mr. Vladar: 

I recelved your lengthy letter of December 29 with enclosures. i am 
returning the $1 for postage and your stamps. 

Mr. Vladar — surely you can see from what I sent you previously that 
this is my full-time occupation as a Journalist, lecturer, author and most 
recently leader of genealogy tours to ancestral towns. 

In re-reading your letter again, I estimate that it would take me 2+ 
hours to research your many questions, make appropriate xerox copies and 
reply to you which does not take into account the time spent with your 
first letter nor the reading/responding to the most recent one. 



I do see your offer to compensate me 
appreciate, but is not at all feasible or 
be expending on your behalf. 



for xerox copies which I do 
reasonable for the time I would 



Therefore, I am unable to respond to your latest letter under the 
above circumstances without compensation for my efforts which I would 
estimate to be $150.00 (U.S.) for what you requested. 

I do regret that I am unable to provide the free research 
services/response which you anticipated. You are among a large number of 
people who write to me and I could not possibly accommodate everyone to 
the extent you are asking. 



Sincerely , 




^o 



o 




Miriam Weiner 



m 



w/encl . 



MIRIAM WEINER, CG. 



136 Sandpiper Key 

Secaucus, N.J. 07094 

201/866-4075 




Certified Genealogist 

Specializing in Jewish Genealogy 

and Holocaust Research 



BRIDGING THE GENERATIONS 

Researching Your Jewish Roots 



Article 

A Introduction to Jewish Genealogy 

B. Jewish Sumames as a Clue to Genealogy 

C. Digging Roots in a Dictionary 

D. Locating Lost Relatives By Computer 

E. List of Jewish Genealogical Societies Worldwide 

F. Memories Are Made of This 

G. Put Your Ancestors in the Library of Congress 
H. A Network of People Finders 

L Judaica Libraries 

J. Archives and Libraries 

K. Family History Library 

L. Obtaining Polish Records 

M. How to Locate Naturalization and Ship Passenger Arrival Records 

N. Listing of National Archives and Federal Record Centers 

O. Jewish Genetic Diseases 

P. Family Reunions: New Relatives, Old Memories 

Q. Sources for Holocaust Research 

R Using Census Records (includes forms) 

S. What to Ask in an Oral History Interview 

T. Application forms for vital records in New York City/State 

U. Research Check List 

V. Suggested Sources for Documenting 20th Century Events 

W. Jewish Cemeteries in Greater New York and New Jersey 

X. Stone Documents Reveal Family History 

Y. Bibliography 

Z. Charts and Forms (forms by Judith R. Frazin) 

Map - Pale of Settlement: 1835-1917 

Map - Jewish Eastern Europe 



£ag^ 

1-3 
4-5 
6 

7 

8-9 

10 

11 

12-15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

24-31 

32-36 

37 

38-43 

44 

45 

46 

47 

48-49 

50-53 

54 

55 



Compiled by Miriam Weiner 
Copyright: 1987 



MIRIAM WEINER. CG. 



136 Sandpiper Key 

Sccaucus, N.J. 07094 

201/866-4075 




Certified Genealogist 

Specializing in Jewish Genealogy 

and Holocaust Research 



THE HOLOCAUST AND GENEALOGY 



1. 

2. 
3. 



5. 
6. 
7. 



9. 



12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 



TOPIC 

Introduction 

"Holocaust Survivor Emmy Mogilensky Discovers the Importance of Genealogy 

"A Way to Live ~ A Way to Die" by Emmy Mogilenslgr 

Major Resource Centers on the Holocaust 

Directory of Holocaust Institutions / U.S. Holocaust Memorial Council 

Center for Holocatist Studies / Brooklyn, NY 

Yeshiva University / Holocaust Studies Program 



8. Institutions and Organizations With Location Services 



A. 
B. 
C 
D. 
E 



American Gathering of Jewish Holocaust Survivors 
Family Location Services 
HLAS Location Service 
International Tracing Service 
Search Bureau for Missing Relatives 



'Lost and Found" (Search Bureau for Missing Relatives) 



10. "Yad Vashem's Files Help Famüies Find Each Other' 

11. "Yizkor Books Help Us Remember . . ." 



PAGE NUMBER 

1 

2 



Institutions With Significant Collections of Yizkor Books 

A Chronology of the Holocaust: "Timeline" 

Map: Concentration Camps in Occupied Europe 1939-1945 

Ghettos Within the Current Borders of Poland 

Nazi Death-Traps for Jews in Pre-War Polish Eastem Territories, Presently Part of the U.S.S.R. 

Hard Labor, Concentration Camps and Aimihüation Centers for Jews 



4-5 



6 
6 



7 
7 
7 
7 
8 

9-10 

11 

12 

13-14 

15-20 
21 

22-24 
25 

26-29 



Compiled by Miriam Weiner 
Copyright (c) 1989 



18. Special Reference 



A. 

B. 

C 

D. 

E. 

F. 

G. 

R 

L 

J. 

K. 

L. 

M. 

N. 



America and the Holocaust 

Beate Klarsfeld Foundation 

Bibliography on Holocaust Literature 

The Black Book (by Ilya Ehrenburg and Vasily Grossman) 

The Black Book (Yad Vashem) 

Every Day Remembrance Day 

Gedenkbuch 

The Ghetto Anthology 

Guides to German Records Microfilmed at Alexandria, VA 

Guide to Unpublished Materials of the Holocaust Period 

Holocaust and Genocide Studies 

Holocaust Publishers 

The Nazi Holocaust 

Pinkas Ha-Kehillot 



30 
30 
30 
30 
31 
31 
31 
31 
32-33 
33 
33 
33 
33 
34 



19. Photographic Sources 



A. 
B. 



Archives of the Destruction: A Photographic Record of the Holocaust 
National Archives: Still Pictures and Aerial Photos 



34 
34 



20. Maps, Gazetteers and Atlases 



Reference 

A. New York Public Library 

B. Library of Congress 

C American Geographical Society 



35 

35-36 

37 



Purchase 

A. Distributors of Maps 

B. Road Atlas of Poland 

C. Shtetl Finder Gazetteer 

D. Warsaw As It Was 



37 
37 
37 
38 



21. 



Maps 

A. 
B. 
C. 
D. 
E. 
F. 
G. 
H. 



Two Thousand Years of Jewish Life in Europe by 1933 

The Flight From German Persecution 1933-1941 

Main Deportation Railways 

The Concentration Camps 

Jewish Resistance 1940-1944 

Jewish Revolts 1942-1945 

The Nazi Destruction of the Jews in the Former Pale of Settlement, 1941-1945 

The Jewish Death-ToU: 1939-1945 



39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 
46 



22. Jewish Deportation & Survival: 1933-1945 

23. Sephardic Jews and the Holocaust 



47-48 



49 



11 



Searching for yowr roois? 

Don't know where or how to begin? 

Here is where you take your firsi Steps: 

BEGINNERS WORKSHOP ON GENEALOGY 

Wlien: Sunday, January 13, 1991 from 12:00 noon to 5:00 PM 

Where: Hebrew Union College, 1 West 4th Street (between Broadway & Mercer Sts.) Manhattan 

The beginners* Workshop is designed for the person who is just starting to explore genealogy and family 
history. The Workshop will cover the basics of genealogical research. Taught by several experienced 
genealogists, it will include records and Charts used in research, where to find records with information 
about your family, and proven techniques for gathering family histories. 

Topics to be covered include interviewing your relatives, locating ancestral towns on maps, documenting 
your research, Computers and genealogy, various types of source materials (censuses, city directories, 
passenger lists, naturalization, vital records), and research facilities in the New York area and elsewhere. 
The Workshop also will provide information on Jewish family history topics such as records of European 
Jewish communities, Holocaust research, and Jewish names. 



Fee: (Includes materials and refreshemnts) 



Package: Registration and 1991 JOS membership 
Non-member registration 
Current JGS member registration 



Advance 
Registration 

$40 
S35 
$25 



At the 
Workshop 

$45 
$40 
$30 



Registration deadline: January 5, 1991 

How to Register: Send your check with your name, address and telephone number to: 

Jewish Genealogical Society Inc., P.O. Box 6398, New York, N.Y. 10128 

What is the Jewish Genealogical Society?: The Jewish Genealogical Society was founded in 1977 and offers 
many benefits to members. Among these are monthly meetings featuring guest lecturers; DOROT, the 
quarterly Journal of the Society; the Jewish Genealogical Family Finder, a computerized compilation of 
ancestral surnames and towns being researched by over 1,400 Jewish genealogists around the world; annual 
Summer seminars on Jewish genealogy; opportunities to meet and learn from other Jewish genealogists. 
The JGS published Genealogical Resources in the New York Area, a major reference work that documents 
the holdings of more than 100 repositories. Annual membership in the JGS is $18 for New York 
metropolitan area residents, $12 for out-of-towners. Phone (212) 722-8456. 

Please detach and return no later than January 5, 1991. 

I want to attend the Beginners Workshop. My check is enclosed. 



Name: 



Address: 



City: 



State: 



Zip Code: 



Telephone: day_ 



Advance Registration Fees (received by Jan. 5): 
[ ] $40 Package: Registration & 1991 membership 
[ ] $35 Non-Member registration 
[ ] $25 Current JGS member registration 

JEWISH GENEALOGICAL SOCIEIT -- 



evenmg: 



At the Door Registration Fees: 

[ ] $45 Package: Registration & 1991 membership 

[ ] $40 Non-Member registration 

[ ] $30 Current JSG member registration 

F. O. BOX 6398 -- NEW YORK, NY I0I28 



Copyright ® 1988, Avotaynu Inc. 

Jewish Genealogical Research In Czechoslovakia 

by Edward David Luft 



Recently. Edward D. Luft of Washington 
interviewed Gabriel ßrenka. Second 
Secretary and Consul of the Embassy of the 
Czechoslovak Socialist Republic, to 
discuss access to Jewish records in bis 
country. So far as is known, this 
interview is the first of its kind with 
any official of an Eastern Bloc country in 
which the availability of religious 
records is discussed in detail for 
publication In a magazine dedicated to 
genealogical research. -Ed 

"At the beginning. allow me to announce for 
the first time, exclusively for the readers of 
AVOTAYNU. that after several years of 
successful reconstruction of the Jewish 
Archives in Bohemia and Moravia, they are 
again open to the public," Brenka said. He 
agreed to the interview because he wanted to 
bring to public attention that it is possible 
to do genealogical research in Czechoslovakia 
and to Point out that Czechoslovak Jewish 
genealogy is a part of Czechoslovak national 
hl Story. 

Before beginning genealogical research in 
Czechoslovakia, he stated, the reader should 
be aware there are certain differences between 
doing research in Bohemia and Moravia, on the 
one hand, and Slovakia, on the other. The 
Jewish archives for Bohemia and Moravia are 
Consolidated in Prague at the Archivni Sprava 
Obrancu Miru 133, 160 00 Praha e! 
Czechoslovakia. This is a result of Nazi 
collections of these documents in occuoied 
Czechoslovakia. 

Civil records not maintained as part of the 
Jewish communal records of Bohemia and 
Moravia, Brenka said, are located in the 
district archives of Prague, Trebon, Pilsen 
Litoinerice, Zamrsk, Brno, and Opava, Both 
Prague and Bratislava have their own city 
archives, and research can be done In the 
Czech and Slovak Central Archives as well as 
in the archives of other eitles. Brenka noted 
that, with respect to recent periods, one may 
do genealogical research only on one's own 
ancestors, not general research on individuals 
in the recent past. This, he said, was similar 
to regulations in most other countries. 

Slovakia has no special ized Jewish archives. 
The district archives are In Bratislava' 
Banska Bystrica, Bytca, Kosice, Levoca, Nitra 
and Presov. Jewish archival records 



in 



AVOTAYNU Volume IV, Number 1 



Winter 1908 



Slovakia are mixed with non-Jewish records and 
are available In regional archives based upon 
geographica! location of the town. The Embassy 
has a 1982 book, Prehlad Matrik na Slove nsku 
do Zostatnenia MacricneJ I^c\en3 y^ By — Jana 
Kalesna, which is not available in the Library 
of Congress. It lists all available Jewish and 
non-Jewish archival records in Slovakia. Since 
the book is arranged by geographic location, 
type of record, and dates available, these 
three facts should be submitted in any letter 
requesting Information. The records themselves 
are not available at the Embassy, only in 
Slovakia under conditions discussed below. The 
Embassy will consult this volume, free of 
Charge, to inform those making inquiries 
whether any Jewish records are available for a 
specific location in Slovakia. Write to the 
Embassy at: Consul ar Section, Embassy of the 
Czechoslovak Socialist Republic, 3900 Linnean 
Avenue NW, Washington, DC 20008. Although not 
required, it might be beneficial to enclose a 
stamped, self-addressed envelope with any 
inquiry. 

Brenka pointed out that archival material 
relating to Subcarpathian Russia, sometimes 

called Subcarpathian 
Ruthenia or Ruthenia, 
such as vital statistics 
registers and land 
records, previously were 
transferred to the 
Soviet Union, the 
current sovereign power 
for that area. "Persons 
seeking Information with 

Gabriel Brenka ^^^^^^^ ^° ^^'^ ^''^^ 

should direct their 

inquiries to the proper Offices of the Soviet 
Union," he stated. 

The types of documents available in the 
archives Include vital statistics registers of 
births, marriages, and deaths. Birth records 
Show the Person' s name and place of birth, the 
names of the parents, often the parents' 
professions, sometimes the dates of their 
birth (in modern registers only), the maiden 
name of the mother, and the name of the 
midwife. 

Marriage records Include the complete names of 
the spouses, sometimes the names of their 
parents, and sometimes other Information. 
(Note: the author presumes the spouse's place 
of origln Is normally indicated along with the 



3 




marriage date. Other marriage records from 
neighboring jurlsdictions usually indicate the 
groom's profession. ) 

"Death records indicate the date and place of 

death, name of the person, and the cause of 

death." Some may indicate the name of the 
attending physicia^. 

Brenka commented that, generally speaking, all 
Jewish cemeteries which have historical and 
cultural value are well preserved. The 
Czechoslovak authorities operate them jointly 
with the Jewish communities and try to take 
care of them. There is even a book in English 
published in Czechoslovakia by Jan Herman, 
Jewish Cemeteries in Bohemia and Moravia . This 
book is available at the Library of Congress. 

There are other types of records which are 
useful in doing Jewish genealogical research 
that are not specifically Jewish, Brenka 
noted, "It is possible to trace male ancestors 
in military records, which are now held in the 
Military Historical Institute in Prague. The 
search can be made through the Embassy. We 
need to know the exact name of the person to 
be researched and his date of birth. If any 
other data is available, for instance, the 
place of birth or the name of the parents, 
such information should also be included with 
the application." 

"Land records, which are open to the public, 
usually contain no more information (and then 
only with respect to owners) than is already 
contained in the vital statistic records. 
Wills usually do not have the origin of the 
testator, only his name and the names of the 
witnesses. Wills are not public records; the 
estate procedure in Czechoslovakia is not 
public. As a practica! matter, wills cannot be 
used for genealogical purposes." 

Modern Czechoslovak census records are similar 
to American census records. However, there are 
some earlier available census records, such as 
those of 1651 and 1805 in the State District 
Archives, which contain less complete 
information. Not all such records may be 
available for all locations. 

Registers of inhabitants were often compiled 
for a specific purpose at a specific place, 
unlike the census which was a general survey. 
Accordingly, different types of information 
may be available in such registers from that 
available in the census records. Since these 
are older records, they are archival materials 
available for study. 

Since no great waves of natural izations 
occurred in Czechoslovak history, such records 
are unlikely to be useful for genealogical 



research. However, some records of that nature 
do exist. 

The author understands pre-1918 Czech draft 
registration records are available from the 
Austrian government in Vienna. 

If one receives a transcript of a vital 
statistics register, the surnames will appear 
as written. Copies are not made of original 
records unless an additional fee is paid. 
However, if the researcher orders an abstract, 
a modern certificate (even of an old record) 
will Show the surname of a woman according to 
current Czech or Slovak grammatical rules. 
Thus, although the original entry might show 
the surname of a woman as "Munk", the 
certificate would list her surname in the 
current feminine form, "Munkova". Male 
surnames do not change. 

There is an important exception to the above 
rule with respect to female surnames if the 
surname is of Czechoslovak origin. If the 
masculine form of the surname ends in "y" 
such as "Horsky", the surname of his wife will 
be "Horska". 

Those wishing a general understanding of 
Czechoslovak Jews might wish to read, TheJews 
of Czechoslovakia; Historical Studies and 
Surveys ^ Jewish Publication Society — öf 
America, Philadelphia, 1968. It contains maps, 
bibliographies, and an index. 



Available Books 
The Library of Congress holds a number of 
continuing series published by Archivni sprava 
ministerstva vnitra and others. These series, 
in Czech or Slovak, as appropriate, detail the 
many holdings of the various State archives in 
Czechoslovakia. The Library of Congress 
catalogue numbers for these series Start at 
CD1120. 

Books generally dealing with Czechoslovak 
genealogical research include: 

Schlyter, Daniel M., A Handbook o f 
Czechoslovak Genealogical Research . feuffäTn 
G^^ove, Illinois, Genun Publishers, 1985 
Paperback, 131 pp., illustrations, Library of 
Congress catalog No. E184.B67S35. 

Miller, Olga K., Genealogical Research for 
Czech and Slovak Americans. LibräFv "ST 
Congress Catalog No. C$524. m54. 

Two artides in Genealogical Helper , by 
Miller, Olga K.: "Ways to a Successful 
Genealogical Research in Czechoslovakia", 
March-April 1977, pp. 155-157; and 
"Czechoslovak Research and Use of Gazetteers", 



AVOTAYNU Volume IV, Number 1 



Winter 1988 



January-February 1979, pp. 9-15, 

Probably the best map reference books are: 

United States. Office of Geography, 
Czechoslovakia . Washington, Central 
Intel ligence Agency, 1955, 879 pp., Dßl4.U5 
(1955); and Statistische Zentral-Kommission, 
Gemeide Lexikon der im Reichsrate Vertretenen 
Königreiche und Lander , Vienna. IQQ.^-lQnft, M 
vols., HA1175.A25. Microform No. 39529. 

For Bohemia and Moravia, readers can consult 

The Complete Cataloque of the Jewish 

Communmes of Bohemia and Moravia exciudinq 

L*^?^ Q^ Praque . based upon a work by K. 

Dolista, State Jewish Museum, Prague 1, 

Jachymova 3, Czechoslovakia, Vol. VII, No. 2 

(1971) of the series Judaica Bohemiae, 

published in English in Prague and available 

at the Library of Congress and elsewhere. The 

Library of Congress catalogue number is DS 

135.C95J82. This volume gives a complete list 

and explanation of available Jewish records 

for Bohemia and f^oravia, which, as noted 

above, are all located in Prague. The article 

is indexed by names and locations and lists 

for each location the availability of 42 

different categories of records. Some of the 

most important categories are vital statistics 

registers, circumcision registers, synagogue 

seating plans, burial Society records and 

epitaphs, land records, etc. The author 

believes no similar collection of Jewish 

holdings available to the public exists 

anywhere eise. Virtual ly none of these records 

are available through the Mormons, who until 

now have been denied permission to microfilm 

them. 

Visiting Czechoslovakia 
For those who wish to visit Czechoslovakia in 
person to do research themselves, Brenka 
detailed items of specific interest to Jewish 
visitors. Kosher meals are served on board the 
Czechoslovak airline which operates non-stop 
flights between New York and Prague according 
to Brenka. He added that in Prague, there is a 
kosher restaurant located in the former Jewish 
Town Hall at Maiselova ullce 18. 

The area of the Town Hall is the central 
location for visiting the most interesting 
Jewish historical Sites in Prague, including 
the Old-New Synagogue, the High Synagogue, the 
Old Jewish Cemetery. the Pinkas Synagogue, the 
Klaus Synagogue, the Mai sei Synagogue, and the 
Spanish Synagogue. The Mai sei Synagogue 
contains an exhibition of "The Silver of the 
Czech Synagogues". 

The Town Hall and the High Synagogue 
alternately serve as an exhibition room for 
the Jewish State Museum' s exhibition of "A 
Thousand Years of Jewish Culture in Czech 




Interior of the Spanish Synagogue in Prague 



AVOTAYNU Volume IV, Number 1 



Winter 1988 



Lands". A collection of scriptures, Talmuds, 
and manuscripts can be viewed at the Klaus 
Synagogue. The Spanish Synagogue became the 
Reform Jewish Congregation, and its first 
Organist and music director, Frantisek J. 
Skroup, composed what is now the first part of 
the Czechoslovak national anthem. The 
Synagogue also contains the textile exhibition 
of the Jewish State Museum including an 
unparalleled exhibit of temple curtains and 
Torah mantles. 

There are no restrictions on traveling to any 
town in Czechoslovakia, for instance, to visit 
the localities from which one's ancestors 
came. 

To do personal research in Czechoslovakia, one 
must obtain written permission issued by the 
Archives Administration. Applications should 
be filed at the Embassy. They should indicate 
which village's records will be searched. 
Permission is valid for one year. The current 
fee for the permit is about $20. While not 
automatic, permission is usually granted after 
completion of the paperwork and payment of the 
fee. To date, all requests for permission have 
been approved. To do research oneself in the 
archives, it is recommended that the 
investigator have some knowledge of German; 
Hebrew also would be useful. 

Czechoslovakia is famous for its spas such as 
Carlsbad, Piestany, Mariankske Lazne, or 
Trencianske Teplice. The entire trip can be 
arranged through most travel agencies, 
including one specialized Jewish agency with 
Offices in New York. Brenka recominendcd hotel 
reservations be made through the Czechoslovak 



trovel agency, Cedok, also in New York. 

For persons wishing to obtain general 
Information about visiting Czechoslovakia, the 
Embassy will send, free of Charge, a booklet 
entitled Czechoslovakia: Eyerythi^nq You Need 
to Know to Enjoy Your Visit . Thls booklet 
gives general tourlst Information including 
places to Visit, accommodations, currency, 
credit cards, and travel documents. A visa 
requires the Submission of a passport, a 
completed application, two passport 
photographs, and a fee which is currently $16. 
Current minimum currency exchange requirements 
are $15 per person per day at the point of 
entry, subject to certain exceptions and 
customs regulations. Persons visiting 
Czechoslovakia must know their minimum 
intended stay but may reconvert pro rata the 
obligatory exchange in the event the trip 1s 
shortened for any reason. 

Researching in Absentia 
Those not wishing to do the research 
themselves can have 1t done by the Archlves 
Administration. The application should be made 
through the Czechoslovak Embassy where the 
applicant lives. While applications at 
Czechoslovak Embassies in other countries or 
those made directly to the Archlves 
Administration will be considered, 1t 1s 
administratively more convenient to make the 
application In the country where the applicant 
lives. For example, payments should be made In 
the local currency of the country where the 
Embassy 1s located. If there 1s no 
Czechoslovak Embassy In that country, the 
nearest Czechoslovak Embassy should be used. 
The Embassy is often better able to 
distinguish which particular village is meant, 
thereby saving the researcher both time and 
money, and it can be of other assistance. The 
Embassy is used to deallng with the names of 
Czechoslovak vlllages presented In German or 
Magyar which 1t then translates into the 
current name in the appropriate language for 
use in the relevant Czechoslovaklan archlves. 
It Is also possible the village in questlon 
may no longer exist, or it might be a suburb 
of some other town. Note that, when research 
is performed, the fee is due even when the 
result is unsuccessful. 

The Embassy is able to determine whether the 
place of birth, marriage, or death is 
currently In Czechoslovak territory. This 
issue is important because Czechoslovakia has 
given relevant archlves to other countries 
where territory formerly in one country is now 
in another country. Again, the current name 
can be determined for use in the archlves of 
the current Jurisdiction. 

"Since 1986 the Embassy has been able to 



STATNittTtlllftlAKCIMV V rtAZi: 
»> »I »r« fc# I • M«U Itrw. Mf— UukA J. ict.lMt Sil) Sl S| 



Jod i;. Stau, ircaidtAt 

Jswlab C«a«ale«lc»l 
SecUty of PhiUd«lp)iU 

332 Uarrlsoa At«. 
tlkiiM y^m, p*. 19117 

V 5 A 



gg ging «S.J.ItBT 



HAU „«*eM %0A 995/10-87 



vtiuuwaiMiA 



VSC 



Viftaai PSA«, 

SXitai ü«tf«dAi arehU Via k VaA«M dotata oia*dA4 
üdajA ditveb S. 8t«iM a ooMty ?urtbovd adAIttj« aAsi». 

V« Maiüiai nAad Mtrlo« lldowki atfbOMaaktf obo« Stxmko- 
Bio« (UBte 8tr»kOBlo«, 1 1768 - 1839) j« uv»d«ao p«t «ou- 
»os«mA 8t«iaev/eh. 

1. XsMk (p«c. 9), aar. 1.10.1816, 

2. MoUta (pBf 9), aar. 1.4.1816, 

3« RoaalU (pag. 10), aar. 29.3.1620, 
4. Barten (pag. 11), aar. 16.2.1822. 
9. niarat (pag. 12), aar. 24.2.1626. 

< • 

2a StAtai AatfnAal are^lv i 



Vital staüstics Information resulting from Inquiry to 
Czechoslovakian State Archlves 



provide the translation of Czechoslovak vital 
statistics records for a fee. We are trylng to 
improve our Service and are considering 
extending this Service to a limited number of 
other genealogical materials," Brenka said. 

"The Czechoslovak Archlves are able to provide 
a yery professional Service because the 
overwhelming majori ty of researchers are 
highly experienced, having at least a 
university diploma, They are able not only to 
read medieval Czech and Slovak, but are also 
fluent in German, Schwabach, Magyar, and 
Latin, which is sometimes used in Jewish 
records. Some of them know Hebrew, Persons not 
having at least some of these skills will find 
it more efficient and less expensive to rely 
on professional researchers in the archives." 

In conclusion, Brenka stated, "I am really 
glad the Embassy can provide this kind of 
Service, and I am trylng to encourage this 
kind of somewhat unusual Service. I am trying 
to promote Czechoslovakia by allowing foreign 
countries to see and evaluate Czechoslovak 
history and culture." 



Edward David Luft is an attorney for the 
United States government and lives in 
Washington. He is the author of the newly 
published The Natural ized Jews of the Grand 
Duchy of Posen in 1834 and 18351 Brown 
University through Scholars Press, Ithaca, NY, 



AVOTAYNU Volume IV, Number 1 



Winter 1988 




24/ 02/ 1995 21: 26 



0011-43-1-3194329 IHFF GMBH 



••frf'! 



Giindacker Felix' 

Fax = 0043 21 64 25 40 

Lieber George! 




-M 



• •••... . ■ • • I — -■* w. -• 









Pachfurlh, 1995-02^24 




Vorgestern in Trient. Um 1 Uhr 30 ab m Auto, um 7,45 in Trieni nach 720 Kilometen^. Dann von 8.30 bis 
18.(X) im Archiv (leider nicht die Menge an Daten gefunden wie erhoftt: aber wai; .solh? Der Kunde MT/'S 
und WIRD es befahlen. vSein Pechi). Daim ab nach innsbnick., wo ich von 7.30 bis 8.45 nach euiern Quy^ 
suchte, mich nach einiger Zeit schon mit einem sauteuren Hotel anfreunden hätte können. Aber nichteb iOJ 
DAS war aufzutreiben! Kömien Sie sich das vorstellen? In einer Stadt wie Innsbruck kein einziges Zimmer 
frei? Nur wegen irgendeinem Ärztekongre.ss und 3 eingeflogener AMI-Rieger? Wie weit muss es kommen, 
daß man als Österreicher i.n einer östeiteicliischen Stadt nur wegen einiger Amis kein Bett kriegt? Zum 
Kotzen! 
AJso, flog ich auf der Auto.strada wieder heim und landete um 2 Uhr hier wohl. 

Es freut mich, daß Sie an den Gessler-Daten immer noch Interesse zeigen. Naja, 1995 ist ja noch nicht aus. 
Wie ich Ihnen ja schon nach Erhall des Briefes von Kriegsai'chiv sagte, kömien sie den Besen njhig im 
Schrank stehen lassen, denn Rückersdorf bei Wien ist es natürlich nicht, wo der üessler herkam! Sogesehen 
kömien Sie einer alten österreichischen Ma.sche nach dem Egger vom Kriegsarchiv einen kleinen Bortwisch 
(kleiner Besen.) schicken mit dem Hinweis, er soll noch ein wenig üben, was die Kurrentschrift anbelangt 

Nach einem Tag Nichtstun habe ich mir heute Ihre literarischen Ergüsse und Abhandlungen betreffend Ihrer 
Mähfischen Linien angesehen und versucht aufzuarbeiten. Also: ich werde mir zuerst event\jell'ii:5iv.he 
.X^Iu-kkel ansehen von der Ciegend NeutitscheinA-ipnik/-Pribor/$tiire Jicin etc. Ich glaube jedoch zu wissen, daß 
'mir die Dame das letzte Mal eindeutig zu verstehen gegeben hat, daß hjer^kgii^c roin'^di^rh^n M 

^Troppau auiiic.a'^»»' " 
AJs weiteren Schritt werde ich also die katholischen Matrikehi dieser SUadte durcharbeiten und hoffe das eine 

oder andere zu finden. 

Sollten Listen von Testamenten bzw. Heimatscheinen in OPAVA aufliegen, werde ich versuchen, auch diese 

durchzublättem. 

Weiters werde ich mich - auch in eigenem Interesse - nach Listen betreffend katholisch/jüdischer Bücher 
erkundigen vi;:^:nh!jrV:x-s^^^iMi^**a;^ werde ich als 

erste Arbeit überliaupt eine Liste anfertigen, welche Bücher in Opava überhaupt autliegen. Das machte ich für 
andere Archive auch schon mit sehr gutem Erfolg, 

Um Ihre Frage im Fax vom 21.2. zu beantworten: Selbstverständlich bin ich immer im Adressen von 
Genealogen interessiert. Mich interessiert auch diese Gesellschaft in Prag (ist doch wirklich interessant: 
Societas Genealogica ac heraldica Praga???? Bin auf die Seriositüt und ZuverUtssigkeit dieser Gesellschaft 
ijUerCvSsiert. 

Wie Sie der beiliegenden Liste entnehmen können, habe ich mü* die Arbeit gemacht und aus memem 
Onsverzeichiüssen von 1880 die Orte m der Umgebung von Neutitschem herausgeschrieben, in welchen Juden 
7j} dieser Zeit gelebt liaben. (Ofet-ipnik iiu -Aivh^j^jiinPpav^^^^^ Werm wirklich ja, daim habe 

ich die Möglichkeil dort mir das^aüs" den" "Schematismen, die ich' mimehme. auch noc»^ geschwinde 
herauszuschreiben). Wie Sie jedoch sehen, haben Juden don in fast jedem Nest gelebt! Also, A.LLE Matrikeln 
aus dieser Zeit durchzublatteln wird a Hackn wern! 

t'Jbrigens: Rhabarber hangt mir nicht zum Hals heraus. Ich liebe diese Stengel und mache leidenschaftlich 
gerne Kompott daraus! Was allerdings Ihre Worte „Steter Tropfen höhlt den Stein" anbelangt 

Gerade sehe ich Ihre Frage im Brief vom 30.1.1995 betreffend der Scheidung von Fr;r^|entr?vr:\.„^^^^ 
Eine Scheidung war in Östeireich ab 1784 möglich! Josephus secundus machte es möglich! 

So, und nun hrdtens mir den Daumen, daß ich am Montag was fmde llire Voifahj^en betreifend. Werm 's zu 
diesem Fax von heute noch irgendetwas hinzuzufügen gibt, wissen Sie ja meine Faxnununer in P^chfurüL 
Gestern wollte ich noch den Betrachter anwerfen» um endlich die Kopien der HeiTSchaftsprotokolle 
herzustellen. Aber leider gab dieses Dmg ohne Warnung dim Geist auf. Ich hoffe nur, daß der Bursche von 
Canon dies reparieren kaim. 



y 




24/02/1995 21: 26 



0011-43-1-3194329 



IHFF GMBH 



no 



PAGE ü2 



ARCHIV TROPPAU 



für VLADAR 



Stand: 1995-02-24 






14 
15 



ca, 1857 

ca. 1835 



Klokocov 
Klükocov» Stary Jicin 



31 



Jägemdorf ? 



Matiik der Abschriften der Andersgläubigen Freibergs 
Testamentsregister PRIBOR 

Heimatscheiniegister PRIBOR 



HRANICE 



* Isidor Singer 

* 10,11.1859 



des Josef Singer/Charlotte David 



<iM^, ■■ irti"T 






Orte wo Juden 1880 gelebt haben in der Nähe von Neutitschein: 



ENGELSWALD 


Mosnov 


15 


FREIBERG 


Pribor 


137 


Klogsdorf 


Klokocov 


8 


Koschatka 


Kosatka 


2 


Köttnitz 


Skotiiice 


2 


Nesseldorf 


Koprivnice 


2 


Olbersdorf 


Albrechticky 


15 


Partschendorf 


Bartosovice tez Bartocovice 


21 


Peters wald 


Petrvald Velky 


3 


Peterswald 


Petrvald Maly 


3 


Sedlnitz 


Sedlnice 


31 


Sikowitz 


Sikovec 


4 


Trnawka 


Trnavka 


6 


Wietrschkowitz 


Vetrkovice 


4 


Boten wald 


Butovice 


16 


Fulnek 


Fulnek 


37 


Klantendorf 


Kujavy 


2 


Zauchtl 


Suchdol 


34 


Alttitschein 


Jicin Stary 


8 


Hausdorf 


Hukovice 


4 


Hotzendoif 


Hodslavice 


5 


Jassnik Deutsch 


Jasenice 


13 


Kunewald 


Kunvald 


15 


Neutitschein 


Novy Jicin 


275 


Schönau 


Senov 


13 


Stramberg 


Stramberk 


5 


Wolfsdorf 


Vlcnov 


7 


Czelnadna 


celadna 


15 


Frankstadt 


Frenstat 


18 


Koslowitz 


Kozlovice 


10 


Kuntschitz 


Kuncice Velke 


16 



24/02/1995 21: 26 



0011-43-1-3194329 



IHFF GMBH 



PAGE 03 



<^ 



Lichnau 


Lichnov 


6 


Mierkowüz 


Merkovice 


6 


Tichau 


Ticha 


4 


Trojanowitz 


Trüjanovice 


3 


Weltschowitz 


Vlcovice 


4 


Braunsberg 


Brusperk 


5 


Friedland 


Fridland 


43 


Fritschowitz 


Frycovice 


4 


Koloredow 


Koloredov 


65 


Kuntschitz 


Kuncice Mala 


13 


Lhotka 


Lhotka 


6 


Metilowitz 


Metelovice 


8 


Mistek 


Mistek 


88 


Ostrawitz 


Ostravice 


25 


Palkowitz 


Falko vice 


3 


Paskau 


Paskov 


18 


SkJenau 


Sklenov 


9 


Starzitsch 


Staxic 


13 



Schlesische Städte: 



Fried ek 


Frydek 


217 


Troppau 


Opava 


1061 


Brosdoif 


Bravantice 


17 


Czabischau 


Cesisov 


4 


Dielhau 


Dziegielow 


6 


Dobroslawitz 


Dobroslavice 


3 


Königsberg 


Kliiiikovice 


53 


Plesna Alt 


Plesna Siara 


6 


Pohlom Groß 


Polom Velka 


8 


Polanka 


Polanka 


11 


Poruba 


Poreba 


8 


Puskowetz 


Pustkowiec 


5 


wSchönbrunn 


Swinov 


20 


Schönfeld 


Kjasne Pole 


7 


Stauding 


Suidenka 


25 


Stiebnig 


Istebnik 


6 


Strzebowitz 


Sü'zebowice 


6 



/"^ rs5S 



V Ob 



Ol^Oi-sl JiAO 



/' i 



l\ ^ 



oiit^im 



/i^)^ v-^% 



£//(ri^SH 



2\lo 



l\ 



V 



r^hUEW 



^SWiL r^cj^ 



f 







J L i -> 



r/ 



>iin>n Dvn nn'7in'7 >TDiDn ii>DTNn 

THE CENTRAL ARCHIVES FOR THE HISTORY OF THE JEWISH PEOPLE 



April 18. 1996 
5.43 - 256/96 



Mr. George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ont . K7K 4S6 
Canada 



Dear Mr. Vladar, 

We thank you for your letter of February 28th. 

The onlv town for which we have material is Ofewiecim 
of voters to the Seym from 1870. 



- a list 



For your Information, genealogical records from Lipnik are 
kept at the Czech State Archive in Prague. The address you 
should apply to is : M. Horakova 133. Praha 6. 



Sincerely yours , 
Hanna Volovici 



POSTAL ADDRESS; P. O. D 11 »9 Jerusalem 91010 



,91010 o»'ypn> n49 .n .ji : D>3n3D'7 ivn 



Spr.nz.k Du.ld.ng- UniTcrsity Ctmpus. Giv.t R.m TEL. (02)63 57 16 .«Jv Dl Jiy3Ä .nP>t713»31Mn r»-ip -FiTinOlP V}2 

ni7'ona»3mn .ü^yin^j m'7Ni\f^»n n'om'jn n»mpHn ,'7KHP>-KnK'7 Tinin>n nu3ipn .n>'7Kiw»n nni\7D»nn mann .'JKir» n^jvon u»2rj u^annvo n'jnjna 

The Board of Directors is composed of the representativcs of the Government of Israel. The Historicil Society of Iffiel. The Jewsh Agency for Israel. The Israel 
Acaderay of Sciences and Humamties, The Hcbrew University of Jerusalem. Tel Aviv Universiry and Bar-Ilao University. 



OUT 







2A 



I 




ß 007 






'S 




-^mj} s^ Z Q 



^bO{:(= YcfiS-^^^^-P 








^-g/^' -eTY'^^'i^ 








/^M^NQ ~/K/^^ 



/ 



jrMJ". 



KnhfA/r^ 






£^^ 



I 



3^ 



<sl^ 







y 



<^f/^zf^M^oj,Sep 




U^^/^S 






£- 







(S 










f 



^1V)\tO 



/ /^ 



cHii/tf /f^ /r/zi^K^u^ 



f^ooK . /C67/C, Ore- CO O/U ^^ 



( 



JfiM 



O 



/)^-juoci- iC€T: ß a)0h^7^K 







( 



/ 



N 



Hir Y^ 




f-c/^C/C S^'^O^ A/0^ 




>jrF, 



h 



-iZupcInic niczwyklym wydarzcniem bylo uruchomicnic wc wrzcsniu 1943 roku szkoly 

IIa dzicci polskich zc Straconki, Lcszczyn, Lipnika i Mikuszowic, co swiadczylo 
mcandrach hillcrowskicj polityki narodowosciowcj na lych terenach.ktora po okrcsic 
talnej ncgacji polskosci mieszkaricow biclskich wiosek, musiala przynajmniej w mmi- 
alnym zakrcsic uznac realia. W tcj polskiej szkolc stracciiskicj uczyto si? w lalalnych 
arunkach az 500 dzicci. Zatrudnionc byly trzy polskic nauczycielki, w tym dwic 

■ tutejszcj placowki - Helena Sierostawska i Maria Smoleii. W grudniu 1944 roku. 

^obec nadciiigajHcego fronlu. nauk? w tej jedynej w calej okolicy s/.kole poiskicj 
awieszono. Nota bene przez caly czas okupacji zachowanc zostaty polsk.e nabozcnstwa 

,v koscielc w Straconce. 

Po wyzwoleniu micjseowosci spod okupacji hitlerowskiej, w lutym 1945 roku. 
,udynki szkolne zajv'te zostaly przez oddziaty radzicckic. ktöre w nich gospodarowaty 
Jo maia niszcz4C wiele urzüdzeri i cennych sprzftöw szkoinych, W rezultacie polskc, 
Uol? 6 kiasowH mozna byto uruchomic dopicro po 15 maja, w wyrcmontowanym 
umpicm spotccznym budynku. Grono nauczycielskic Iworzyty 4 nauczycielki. w tym 
pr/edwojennc sily i Emilia Klajowna, niejako w miejsce swego tragicznic zmarlego 
)ica. Pracowaty one jcdnak tylko do jcsieni 1945 roku. „.acc.a^ 

Wojcnnc zalcglosci w nauce dzieci nadrobiono dopicro w roku szkolnym 1945/1946. 
,.l6ry rozpocz?to juz pod nowym kicrownictwcm - Wladyslawa Krywulta (dawnego 
Lc/nia tej szkoly). Warte nadmicnic, ze w 1945 roku liczba dzieci szkoinych w Straconce 
-malala na skutek masowcj migracji micszkaiicöw wsi do Bieiska . Bialcj, gdzie 
.ajmowali opuszczonc ponicmicckie micszkania. Kronika Szkolna ocenia t? migracj? na 
8«) osob Od roku szkolnego 1946/1947 szkota w Straconce prowadzila juz siodmii 
klasv stala si? w ten sposob petnn szkohj powsz.echn^. Ucz?szczato don 226 dzieci. 
IJjemnii stron^ dzialälnosci szkoly w pierwszych latach po wyzwoleniu byly cz?ste 
rotacjc nauczycieli, wynikajqce z przyczyn ekonomicznych, animozj. osobistych czy 
w/glv-dcSw politycznych. Przejawcm rozgrywck byto takze rozwiijzanie w kwietnm 1949 
iroku doiychczasowcgo Komitetu Rodziciclskiego. Do nowego, jak pisze Kronika 
Szkolna, ..wcszli ludzie o post?powych przckonaniach". Dia tych czasow charakterys- 
ivc/ne byto zrcszt^ uczcslnictwo klas .szkoinych zarowno w uroczystosciach religijnych, 
proccsjach (nie mowiqc o sw. Mikolaju w szkolc), jak i imprczach paiistwowych czy 
laickich Coraz cz(;stsze byly imprczy zwii(zanc z ZSRR... 



— 98 — 



mLh\^^^^hX 






OswiQcimska Jerozolima 



STANISLAW vlACZKA 



Wdziejach mlasta Oswii^cimia waznij i 
zamieszkiwali to miasto od XV do XX 
tego miasta, jego zycie gospodarczc i spolcc/ 
i ckonomicznie cz^sc spolecznosci miejsk 
OswiQcimska Jerozolima. 

Pocz^tki osiedlenia si? Zydow w Oswu 
wptywem doznawanych przesladowari ludn 
Dolnego Shtska i Moraw, udaJ4C si(^ m.in. p 
w Malopolsce. Przez cate wieki Oswi?cim, - 
trasie waznych drog handlowych oraz bliski-. 
przez wielu kupcow w tym w znacziicj cz(?sci 
monopol sktadowy na söl, tu rozwijal sip 

Öwczesni ksicizpta slijscy, a pozniej osvvi; 
w mm znaczne dochody dla zamku ptyn4ce / 
pobicranych w komorach cclnych w Brzczn: 
po wykupicniu ziemi oswi^cimskicj z zale/i 
starosta byt zainteresowany rozwojcm hü. 



odegrali ?:yd/i. ktor/y nicprzerwanic 
icku. Wnicsli oni du/y wklad w histori^ 
stanowili czi^slo przc\vazaji|C4 liczebmc 

st^d i do tradycji przes/la nazwa; 

;iiiu siegaj4 wieköw srednich, gdy pod 
. zydowska ucieka z Fraiicji, Niemiec, 

- Oswipcim do Krakowa i mnych miasi 
ucji swego geograficznego polozenia na 
..dleglosci od Krakowa, byl odwiedzany 
.lodowosci zydowskiej. Miasto posiadalo 
»lidel winem, rybami i suknem. 
:.iscy (od 1313) wspicrali Handel, widzac 
vnych opial w lym lakze z oplal celnych, 

! pod Broszkowicami. Po 1457 roku, ij. 
;c\ od Czech, rezyduj^cy w Oswi?cimiu 

u w miescie a takze osiedleniem si«? 



starosta bvi zamieresowauy iu/.v>v7jvii. .» . ,, • ... 

w 2 cie lydow w obszarzc jego jurysdykc,: K röl zapewnit ^yd«^-^'"^^,';^^;"^;; 



potem rozszerzonych przywilejami na- 

koniec XV wieku ludnosc zydowska, 

!.i si«^ w pölnocnej czv'sci miasta oraz 

.ila drcwniane domy wraz z gorzelmami, 

si? icz propinacJ4, lichwii i handlem. 
i potowie XVI wieku cala pölnocna czysc 



pehii? praw zawartych w Statucie Kaliskm 
danymi przez nast^pnych wtadcöw. Juz p< 
wsparta przez lokalnil administracj?, osicv, 
w poblizu piastowskiego zamku. Tam zbudr 
w ktorych produkowano gorzafk(,, zajmuj.h 

W rezultacie tej sprzyjajiicej polityki, juz >. ,.~ ...mvnwvnku 

miasta. byla w r.kach ^ydow, ktorzy takA r'.6bowah os.edhc s., w samym rynku^ 

Zapele pod naciskiem chrzescijan, ohawia^cych si, konkurencj., krol Zygmunt 
Aufust ogran'czyl nieco swobody iydom w 1563 r., zabran.aj.c m. naby warne 
rrpowame domow w samym rynku. Ograniczyl tez mozl.wosc przyjmowama do 
Jast^ noTych mieszkahcow wy.nama mojzeszowego.^> To chw.lowe ogramczen.e 

7* — 99 — 






'■..>r 



I.. J . H I»»«. rt« i t »I 



1 



swoböd rychto usttjpilo, bo juz w okresie pelnej inkorporacji ksigstwa oswi^cimskiego 
w 1564 r. ludnosc zydowska zostata zapytana o jcj stosunck do obowii|zuji|cych praw. 
Z lustracji w 1564 roku wynika, ze miejscowi „pithani Zidowie za jakiembi prawem 
zasziedli, powiedzieli, ze za jednem z miasteczkiem i podathki röwno z mieszczanami placq 
z swoich domöw. a nadto dawajq do zamku kazdi rok pyeprzu funt 12, a szafrariu 1"^\ 

W niedlugim czasie 2^ydzi zajmujii domy takze w poludniowej cz^sci miasta, a potem 
w samym rynku. Z czasem zycie spotcczne, kulturalne, religijne i samorzitdowe oraz 
gospodarczc skupia si? w poblizu piastowskiego zamku i rynku. Miasto Oswi^cim staje 
si? nie tylko goscinnym, ale i bardzo zyczliwym dla ludnosci zydowskiej. Przychylnosc 
miejscowych Chrzescijan dla 2:ydöw byla autentyczna. Doceniali ji| tez i miejscowi 
iydzi ch?tnie swiadczcjc daniny dla miejscowego proboszcza i jego wikariuszy w postaci 
Joju kamieni pi^c na swiatio dla kosciola i korzeni nieco, Jak to imbieru, pieprzu. . ."^\ 

Zadomowieni na stale ^ydzi w 1588 roku zakupili od mieszczanina Jana Pietraszew- 
skiego kawalek gruntu, ktöry przylegal do lokalnego cmentarza i przystijpiii do 
zbudowania pierwszej w tym miescie synagogi.'^^ 

Na zgodne wspolzycie Zydow z Chrzescijanami nie maly wplyw wywarly wydarzenia 
religijne zwiiizane z falit reformacji, ktora obj^ta cal^ ziemi? oswi?cimskc|. Ruch ten 
jednak rozegral si? poza granicami miasta. 

To godziwe wspolzycie zaakcentowal przywilej nadany iydom przez Krola Wlady- 
slawa IV (10 III 1636), w ktorym kröl zapewnial Zydon* prawa zamieszkiwania, 
posiadania domöw i posesji zaröwno w miescie jak i poza obr^bem muröw miejskich 
oraz do korzystania z synagogi i cmentarza. W tym czasie, po groznym pozarze z 1564 
r., miasto posiadalo niewielu mieszkaricöw. Np. w 1629 r. w miescie byto zalcdwic 160 
domow. Przyjmujc|c, zc w kazdym z domow zamieszkiwalo 6 osob, liczba mieszkahcöw 
mogla si^gac okolo 960. 

Nast^pnc dziesi^ciolccia nie spowodowaly wi^kszych zmian w ilosci mieszkancöw. 
Kolcjne pozary wywarly katastrofalny skutek na los miasta i jego obywateli. Tak np. 
w 1656 r. pozar strawil domy miejskie, ratusz, miejscowe koscioly i synagog?. 
W rezultacie w 1660 r. w miescie bylo jedynie 40 domöw, a rejestr poborowy z 1662 r. 
wykazal, ze w Oswi^cimiu bylo 329 mieszkaricöw.^^ 

Odbudowy miasta po wojnie polsko-szwedzkiej (1655 — 1660) dokonano przy duzym 
nakladzie materialnym miejscowych 2^ydöw. W epoce saskiej na ziemi oswi?cimskiej 
mialy miejsce przejawy nietolerancji dla Zydöw. Z tymi faktami spotykamy si? w historii 
pobliskich miejscowosciach: K^tach, iywcu i Wadowicach. Midsto ^ywiec juz w 1626 r. 
otrzymalo przywilej od wlascicielki döbr zywieckich Krölowej Konstancji, a w 1754 r. 
Wadowice od KröIa Augusta III. Przywileje te zabranialy osiedlania si^ Zydom oraz 
uprawiania w tych miastach handlu przez ludnosc zydowskii. Z tego tez powodu rabin 
obwodu wadowickiego Dawid Awigdor przeniösl si? do Oswi?cimia, miasta, ktöre nie 
posiadalo przywileju „de non tolerandis de Judaeis". Przybycie do Oswi^cimia rabina 
wptyn^lo na wzrost funkcji spolecznosci zydowskiej w miescie. Zapewne w tym czasie 
zostala zbudowana druga synagoga przy öwczesnej ulicy Zydowskiej (pözniejszej Berka 
Joselewicza). W r. 1765 bylo w Oswi?cimiu 133 domöw, zamieszkalych przez 862 
:^ydöw. Do Oswi^cimia naplywa teraz znaczna ilosc ludnosci zydowskiej, ktörij 
oblozono podatkami. Z lustracji przeprowadzonej w 1765 r. wynika, zc „Zydzi na 
kamiencu päd zamkiem mieszkajqcy oplacali protekcjonalnego 260 zi. zas nowozamieszkali 
240 zl.^'K 

— 100 — 



L 






Sytuacja ekonomiczna i prawna miejscowych Zydöw ulcghi radykaincj zmianie po 
I rozbiorze Polski, gdy ziemia oswi^cimska znala/.la si(^ w zaborze austrackim. Wtadze 
austriackie podnosz^ wöwczas wysokosc podatköw dla ?.ydöw z dotychczasowych 30 
groszy do 1 zlr od osoby obejmujijc nim takze i dzieci podatniköw. 

W 1776 r. wydano ordynacj? Zydowskij, w ktörej utrzymano dotychczasowe 
poglöwne pod nazwii podatku tolerancyjnego ora/. ustanowiono nowy podatek tzw. 
dochodowy. Wielkosc tego drugiego byla uzalezniona od zamoznosci i dochodowosci 
podatniköw, a jego ustalaniem zajmowal si? miejscowy kahai. Niezaleznie od powyz- 
szych wprowadzono podatki od mi?sa koszernego i drobiu. W tym samym czasie 
wprowadzono tez tzw. Konsensy slubne, ktöre wydawaly cyrkuly dla osöb narodowosci 
zydowskiej wst^puj^cych w zwi4zek malzeriski. Konsens mögl otrzymac kazdy iyd pod 
warunkiem, iz w trzech najblizszych latach po slubie bv^dzic oplacal wszelkie podatki 
i daniny. Do duzego zubozenia miejscowych Zydöw przyczynil si? najdotkliwszy 
z podatköw wprowadzony w 1797 r. tzw. podatek swiecowy, od swiec uzywanych przy 
ceremoniach zydowskich. W sumie miejscowy kahal np. w 1783 r. placil 3552 ztr ogötu 
podatköw dochodowego i tolerancyjnego. W Oswi^cimiu zamieszkiwalo wöwczas 1295 
2:ydöw. W wi?kszosci byli to ludzie ubodzy, dlatego sci4ganie podatköw odbywato si^ 
powoli a nawet opornie. Kahal mial wi?c duze zalcglosci, a zrozpaczeni Zydzi zwracali 
si? nawet z sublikacJ4 do Cesarza o umorzenic zaleglosci na co nie otrzymali 
odpowiedzi. Starosta zas calij win? zrzucal na gniin(? zydowskii, jej wysokie koszty 
wewn^trzne, co jego zdaniem obnizato sil? podatkowii Zydöw na rzccz skarbu. Z tego 
powodu zostala rozwiijzana dyrekcja ::ydowskü.''^. Od tego czasu autonomia kahala 
sprowadzala si? do spraw religijnych i niektörych d/.icdzin d/ialalnosci fiiantropijnej, 
spolecznej, edukacyjnej i wychowawczej. 

Przewazaji|ca cz^sc spolecznosci zydowskiej w Oswi^^cimiu zajmowala si<^ handlem. 
Bogatsi 2lydzi si^gali po dzierzawy karczem dworskich i plebariskich a takze po 
propinacj? miejsk^, podzamczcj i lazowskii. W lym czasie ksztaltujij si? poczijtki 
przernyslu karczemno-szynkarskiego w Oswi^cimiu. Jaköb Haberfeld w 1804 r. zalozyl 
w Oswi^cimiu, znanii z jej wysokich gatunköw, wylwörni? wödek i likieröw. Cz(^sc 
nieznaczna lokalnych Zydöw zajmowala si? rolnictuom, uprawiajc|c male kawalki ziemi. 
W II polowie XVIII wieku poczyniono pröby osad/cnia Zydöw w dobrach Larischa 
w Osieku k/Oswi?cimia, ale bezskutecznie. Zachowata si? tylko w tej wsi cz^sc obszaru 
pod mianem „Miasto Zydowskie"^\ 

W 1822 r. w okolicznych wioskach osiedlilo siv 29 rodzin zydowskich, ktörych 
glownym zaj^ciem byl jednak handel i propinacja. Sytuacja ekonomiczna i prawna 
Zydöw zmienila si? znacznie na korzysc z dniem 5 sicrpnia 1848 r., po zniesieniu praw 
wyJ4tkowych przeciwko Zydom, a nadto po 1860 r., gdy nadano im prawa osiedlania si? 
we wszystkich miastach Austrii. Do zubozenia ludnosci miejskiej w Oswi^cimiu doszlo 
w 1863 roku po pozarze, ktöry strawil obie synagogi, ratusz, kosciöl parafialny oraz 
wi^kszosc zabudowari. Takze tym razem miasto rychlo odbuduje si? przy wyraznym 
nakladzie srodköw finansowych lokalnych Zydöw. Jako jedna z pierwszych zostala 
odbudowana synagoga przy ulicy Zydowskiej. Nast^pncj, ktöra stala w miejscu 
najstarszej, zbudowanej w 1588 r. odbudowano dopicro w 1907 r. Miasto Oswi(?cim 
przyjmuje tym razem okazalszy wygl^d. Obok dotychczasowych trzech kamicniczek 
w rynku, powstaje szereg nowych, z ktörych cz^sc zachowala si? do czasöw wspölcze- 
snych 

— 101 — 



i 



Na rozwoj miasta wptyn^Jo jednak wiele innych przyczyn. Jedn4 z nich byt powrot 
C)swi?cimia w granice Galicji w 1850 r. Miasto uzyskuje poJ4Czenia kolejowe z Trzebiniii 
(1856), Czechowicami (1863), Krakowcm przez Skawin? (1887) i Katowicami (1897). 
W tym czasic utworzono w Oswi^cimiu Urz^dy Celne; I w 1850 r. II w 1863 r. Miasto 
uzyskuje poJ4Czenie telekomunikacyjne w 1863 r. 

Przez Oswi(?cim, polozony na pograniczu trzech zaborow, przemieszcza si(? znaczna 
ilosc emigrantöw, Polakow, udajijcych si? za granici? w poszukiwaniu zatrudnienia. 
Z czascm, na pocz^tku XX wicku, powstaje w Oswii^cimiu Stacja Emigracyjna dla 
Rübomikow Sezonowych Krajowego Biura Posrednictwa Pracy, ktöra ulatwiata 
cmigracj? Polakom udaJ4cym si? za granic?. 

Duzy wplyw na ekonomik(^ miasta wywarla Stacja Kolei PoJnocnej zlokalizowana 
w pobliskiej gminie Brzezinka. W jej s^siedztwie, na dobrach miejskich zlokalizowano 
tzw. Stacj? W0I0W4 (popasow4) dla przewozonych koleJ4 zwierzc|t. Wielu ^ydovv 
dzierzawilo wiele swiadczen na rzecz tej stacji. Doniosly wp*yw na zmian? pozycji 
politycznej Jlydow wywarta Ustawa z 1 listopada 1866 r. okreslaj^ca autonomi? dla 
Galicji. Od tego czasu imponuj^cy staje si? udzial obywateli wyznania mojzeszowego 
w zyciu miasta, ktöre w owym czasie potocznie nazywano Oswi^cimsk^ Jerozolim4. T? 
nazw? potwierdza ilosc iydöw zamicszkuj^cych w miescie. 





ogolcni 
mieszkancow 


Chrzcscijan 


w 
2ydöw 


tym 




Rok 


% Zydöw 


inni 


1765 






862 






1783 






1295 






1805 


2118 










1857 


3077 










1867 


2792 


1343 


1447 


51,8 


2 


1880 


4754 


2215 


2535 


53,3 


4 


1890 


5034 


2488 


2535 


50,4 


11 


1895 


5414 


2340 


3063 


56,6 


11 


1907 


6841 


3141 


3779 


55,2 


11 


1912 


10126 


4701 


5358 


52,9 


67 


1921 


12189 


6695 


5425 


44,9 


67 


1934 


12300 


5228 


7000 


56,9 


72 



W okresie autonomii galicyjskiej aktywnosc srodowiska zydowskiego byla bardzo 
zywa. Juz w picrwszej radzie miejskiej wybranej w 1867 r. bylo 9 radnych narodowosci 
zydowskiej na ogöln4 ilosc 24. W kolcjnych skladach bylo; 1870 — 12/24, 
1873 — 14/24, 1876 — 13/24, 1904 - 13/24, 1911 - 14/24 radnych. Zaszczytnc 
funkcjc viceburmistrzöw pelnili m.in. Juliusz Haberfeld, dr Maurycy Schlank, w skla- 
dach ascsorow bylo zawsze dwoch Jlydow i dwöch Chrzescijan. Byli nimi m.in. Jakob 
Haberfeld, Rudolf Haberfeld, Lazar Hornung, Markus Liberman, J6zef Thicberg, Jan 
Schneider, Jakob Schneider, Jakob Steiner. W skladach Rady Miejskiej pracowalo wielu 
obywateli narodowosci zydowskiej, reprezentujijcych rozne profesje, od sredniozamoz- 
nych do bardzo bogatych, od ludzi prostych do wysoko wyksztalconych. W ostatnich 

— 102 — 



Huucrer prowad/,4 prz.ccls.gb.orstwo ko.ru.ukacj, nii.jsk.cj 

w miescie wypozy<:atm- ksiiiiek \ „, .„.„iiii-.ca nr/ewu/iiie wolnc /uwody 

Wa/nn rol? spe.nia inteligencja /ydowska -P'^ ' ' .J.f^^^'j ^,,„,y,y Schlank, 

a, l.rael Pr.eworski, dr Wechsler l.ec.pod. '^^^^^ '^ .^f,;,,,,, „an,cl Kaulman 
adwokac: Jakob Hursch. Maurycy f'''^''^ If;'.'' ;.";!' ,, Moj.es, Horowu. 
, .nn,. DO najbard.. ^-^'^^ ^;;^: ^:\^::^"2.,, oly Zydowsk.e/ 
La/ar Münz, Moj/.cs7. Jakob Scharf . l-"^^"^ ' nieruchomosci, fundacj., zapiscSw 

tcstamentowych, opIat 7.a pos ugi rcntii ^^,^-- biednvch chorych i sieroty, 

prowadzic s/.crok4 dziatalnosc f.lanlrop.jn, ^^''^J^^^^ __^heder a .ak- 
prowadzic szpi.al, przyjmowac m.gruj4cych ^y^;^'^^^^^. W ramach gminy 
L w latach trzydz.estych ^'i? ^y^owsk-cgo gnBnaz un^^^ > -cjn^ ^^^^^^._^ 

zydowskiej dziataly organizacje dobroczynne 1/ ac sk.c Stowar y ^^^_^.^ 

•/owarzystwo Ma.b.sch Ari.i. "^owarzys.wc, hcw^^^^ ^^^^^^^^^^^^ ,^,, 

Dobroczynnosc. Talmud Tora , Towarzysuu ,^,,,.^, ^..j^wska miasta 

organ>zacji wsp.eraly .ez wtadze m.as.a w P- ^ ; '^^^^^^^^^^ ,,„ „na w zdccy- 

orwi^cimia stanowita wigce.i mz polowc ogotu nucszkancow "^■' J' ^,^,^. 

dowanej przewadze bogatsza od ludn.sc, '^ h^^^JJ' i'^^^^JX^cam, wszdk.ci, 

zawody, w tym w znacznej m.erze i -^"^^ ' ^^/^^^^odow wagi i miar, wikliny nad 
propinacji, -gowcgo wagowego^suaganowcg d^^^^^^^^^ - ^^^^^^^^^ ^^^^^^^^^ 

rzek, Sol4, rybotowstwa itd. Dz.cc. °ko^" ,^^ przejawow niclolerancj, 

uczv>szcza.y do szkol P-^'-^^^^'^'^^rsc r^^ i wy-awa'n ej wu>ry. Czynne byly 

reiigijnej i antagomzmow - ^^ "^^ '~ ^,,^J, ; „..odziezowe. zrzeszaj^ce 

organizacje: sportowa - Kadima (lapr/Aui i 

Juz we wrzcsniu 1939 r. üzicci zyoc ,,,,„„., „...vaolowywalo obiekly pod obo/ 
powszechnej.W 1940 roku 300 Zydo.zOsw.,um,ap.yjo.o V ^^^^^^^ ^^^.^ ,^, 

[oucentracyjny. Wreszcie calym. ^'i''" ";; '^J," Jj' ,, .n.nsportami przeslac ich 

gc, w Chrzanowie. B^^-- ' S-^;'; j ^\ 't "hwiz^^irkenau, do ()sw.,cimsk,ej 
ponownic do Oswi(?cimia, fabryki smicrci kl ai 

Golgoty. 

4. Uncyklopcdia Judaica lom XII str. 519. RrgcMry 
158K 1632 Volumina Legum lom III str. mw. 

5. Volumina Legum .on, 1.1 s.r. 609 , '<>"' ^\^^^;,;^Z s.,, U.2. W. lU-ck „Archiw. m.cjsk.c ks,,s,wa 

üiwifcimskiego i /alorskiego ..Krakow lan 

— 10.-^ - 




2ywiecczy-/.ny w okresie kontrreformacji" Karta Groni. :^ywicc 1974, S. Muczka „Reformacja i kontrreformacja 
na ziemi oswi^cimskiej" Kalendarz Beskid/ki 1984 str. 194 I9X. J. Putek .O /böjnickich zanikach, heretyckich 
zborach i oswi?cimskiej Jcrozolimic" Krakow 193« slr. 212 

7. J. Putek op. cit. slr. 223 224, J. Stanek op. cit. slr. 235 6, 

8. J. Pulck op. cit. 213, Steuer Journal r. 184« oraz Supliki chlopskie wsi Osiek z dni: 20. VI. i 28 fX. 1802 
w Zbiory Archiwalne w Szkole Podstawowcj Nr 2 w Oswn;cimiu. 

9. J. Stanek op. cit. str. 224 i 24«. J Pulck op. eil. slr. 23« i 241, J. N. Gijikowski op. cit. str. 56. Meier Lexi- 
kon tom. 11 .Str. 188, Ksi^gi Uchwal Urz?du miasia Oswi?cimia z lat 1867 1914. Archiwum Pahstwowe 
w Oswi^cimiu, Szematyzm Krolcstwa üalicji i Lodomerii z Wielkim Ksi?slwem Krakowskim z lat: 1890, 1895, 
19ü(J. 1907. 190«, 1910. 1911, 1912. 1913 i 1914. 




Pomnik „Panienka" na przel^czy w Beskidzie Malym. Folo: M. Koim 



— 104 — 



PIESNIARZC30Z0WY 



JAN TACI 



ch; 

Ol 

WC 

mi 
() < 

(10 

SCI 

to\ 



Aleksandcr Kulisiewicz syn Fianciszka Ki 
oraz zbieracz polskiego folkloru obozowcgo i 
picsniarz obozowy; autor ksiijzki pt. Sachsenlu 
(Lublin 1965), zawieraJHCcj m.in. szereg wiers/} 
obozowego. 

Urodzony w 1918 r. w Krakowic, dzie- 
cinstwo i mlodosc sp?dzit w latach 
1924—1939 na Sl^sku Cieszynskim. Byl 
wychowankiem polskiego gimnazjum 
w Orlowej, matur? zdal w Cicszynie. 
W lipcu 1936 r. podczas I Rajdu Balkan- 
skiego Mlodziezy Polskicj wyst?i)owal 
z rcpcrtuarem ludowych piesni cicszyn- 
skich w Budapeszcie, Belgradzic, w Sofii, 
w Tirnowo i Bukareszcie. Oglaszal ar- 
lykuly na lamach „Glosu Mlodych" 
(Bielsko-Biala— Cieszyn), „Ogniwa" (Cze- 
ski Cieszyn), „Gwiazdki Cieszynskiej", 
„Glosu Stanu Srednicgo" (Cieszyn). 
W 1937 r. wraz zc Stanislawcm Hadynii 
byl wspolrcdaktorem czasopisma „Prosto 
z Lawy" (Cieszyn). 

23 pazdzicrnika 1939 r. arcszlovvano 
gü w Cicszynic. Przcbyl wi^zicnia w Mys- 
lowicach, Strzelcach Opolskich, we Wroc- 
lawiu i w Berlinie. Zeslany w 1940 r. do 
obozu koncentracyjnego w Sanchscnhau- 
sen, ulozyl 54 piesni obozowych (15 z mu- 
zykij wlasn4), w tym röwniez piosenki 
w gwarze cieszyhskiej (Nie placz o mnie, 
1940) i gomosli^skiej (Zawiyzli do lagru 



wicza, dzicnnikarz dokumentalista 

izynarodowego; swiatowej slawy 

n 1939—1945. Pami^tnik poetycki 

piesni z zakrcsu sliiskiego folkloru 



'ka, 1945). Cieszynowi, oprocz piesni 

1942), Sen mialem dzisiaj (1940) i tra- 

ji Ty jestes moim s/onkiem (1940; 

Na Stanislawa Hadyny z 1936 r.)- 

)swi(^cil polsko-czcskii Przypowiesc 

■siciwie Pknhym i leszku Dustojnym 

) oraz Satyr{' snnitmi {\944). W Sach- 

lusen spiewal piesni wlasne i wspöt- 

rzyszy niedoli, utrwalaJ4C w pami^ci 

w j^^/ykach: polskim, czeskim, rosyjskim, 

niemieckim, francuskim, wloskim — mi?- 

dzynarodowy folklor obozowy. Wolnosc 

odzyskat 3 maja 1945 r. Obdarzony nie- 

zwyklci pami^ciii, dyktowal ponad 3 tygo- 

dnie, w czerwcu 1945 r. w szpitalu prze- 

ciwgruzliczym w Krakowic — caly zapa- 

mivnany matcrial: 716 stron wicrszy, prozy 

poclyckicj i piesni'*. 

W latach 1945-1976 skompletowal 
najwi^kszc w Europic archiwum polskiej 
i mi(^dzynarodowej twörczosci z obozöw 
hitlerowskich: ponad 52000 metröw na- 
gran, 615 polskich piesni obozowych^\ 
127 obozowych piesni czeskich, niemie- 
ckich, francuskich, rosyjskich, wloskich, 
chorwackich, wvgierskich, duriskich, nor- 



105 



Przypisy: 

1. M. Balicki i T. Lipiriski „Starozytna Polska" tom II Warszawa 1885. str. 247—8. 

2. tamze str. 248. J. N. G<|lkowski" Rys dzicjow ksi^slwa oswi^cimskicgo i zalorskicgo" Lwow 1867 str. 54. 

3. J. Stanek „Z dzicjow zicmi oäwi^cimskicj*' Krakow 1959 sir. 231. 

4. Encyklopcdia Judaica tom XII str. 1519, Rcgestry z Mctryki Koronncj do Historii 2;ydöw w Polsce z lat 
1588—1632. Volumina Lcgum tom III str. 609. '^ '"• 

5. Volumina Lcgum tom III str. 609 i tom IV str. 768 i nast^pnc. — : / 

• ;^- F.;I^^ „Matcrialy do dzicjow miasta iywca" Krakow 1957 str. 102. W. Heck „Archiwa miejskic ksifstwä 

±J^:^oiv/iedm^ J891^r-.?i,.JEnvvJ<loDcdia Judaica ,slr.J.519. S. Muczka 2:ycie rcligijnc 

Zywiccczyzny w okresic kontrreformacji" Karta Gröni. iywicc 1974, S. Maczka „Rcformacja. i kontrrcformacja 

na zicmi oswifcimskicj" Kaiendarz Beskidzki 1984 str. 194-198. J. Putck ,.0 zbojnickich zamkach. hcrctyckich 

zborach i oswi^imskiej Jcrozolimic" Krakow 1938 str. 212 • 

. 7. J. Putck op. cit. Str. 223—224. J. Stanek op. cit. str. 235-6. 

8. J. Putck op. cit. 213, Steuer Journal r. 1848 oraz Supliki chlopskic wsi Ösiek z dni: 20. VI. i 28 IX. 1802 
w Zbiory Archiwainc w Szkole Podstawowcj Nr 2 w Oswi^cimiu. 

9. J. Stanek op. cit, str. 224 i 248. J. Putck op. cit. str. 238 i 241, J. N. G^tkowski op. cit. str. 56. Meier Lexi- 
kon tom. II slr. 188, Ksi(?gi Uchwal Urz^du miasta Oswi^cimia z lat 1867--1914. Archiwum Panstwowe 
w Oswi^cimiu, Szcmatyzm Krölestwa Galicji i Lodomerii z Wicikim Ksi^stwem Krakowskim z lat: 1890. 1895, 
1900. 1907. 1908, 1910, 191 1, 1912, 1913 i 1914. 



■ waiiwi 















.1 .■ 



• ^ » 



■. \ 



ii 




\ 



1.; 



I 



r 




\^0 



^b % 



ifo^ 




*A 



•^ 



^fx^D 



^isQ 5-1+^- ^o8o 

IDDi . 



1 



OS WIECIM - AUSCHWITZ 



MEMORIAL BOOK 



Edited by 

CH. WOLNERMAN 

RABBI A. BURSTIN 

M. S. GESHURI 



Published by 
IRGUN YOTZEY OSWIECIM, ISRAEL 

JERUSALEM 1977 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



ii 




I 



r 





\^0 



\b^h 



ijo^ 




s 



[{\\o 



4iv3ö 655 lO^&U^^sWt 

lOi-^. rO.^. I'Ö'D IQ 
(^iQ ^Lf^~ ^o3o 

100 'l, . 



i 



OSWIECIM - AUSCHWITZ 



MEMORIAL BOOK 



Edited by 

GH. WOLNERMAN 

RABBI A. BURSTIN 

M. S. GESHURI 



Published by 
IRGUN YOTZEY OSWIECIM, ISRAEL 

JERUSALEM 1977 



.„ .^^«;av«aiMMd 



9 

11 

13 

17 

126 
141 

147 
161 

190 
209 
215 
217 
220 

227 

230 

233 

234 

235 

236 

237 

240 

244 

249 

253 

255 

257 

259 

261 

265 







oiüOT» .n / nnsa 
mri iiytt*r t^x d / n ny •» p n d 

ir"i7Dm no3Dn '»na 

. lom npix nnoiöi nnan 

nDxV»! ntrnn ^na 

P"iNo -lyTTin 

n'i'Mpm nn'-yn 

. •'KrrDtnx an ^cr nso ^y 

. i^rstt^ixTD 1D10 '''?3?3 Dn3ö "»an 

. D^Vi:nT .rr?3 punJ t't / n*'» *^Ty^K im 

na-'-ra ^kiit'' onöx t't ann 

lö"i3Vn .X .n / i?3-.Dip -»ax D-'-'n -»a-i 

]vs .n / Di'J'aaTn r»"'^^ ''^n 

T'M Jiaaün "»dt-i» '"i mn 

. i'?D3Tn "•"iSt -iiy^x '-I ann 

o^3n mx / rrsrixa aioxoTa nVnö'^tr 'i "»am 

. T'\n nama i.t^x n ann 

. K73KV rVT -i^N n a-in na-'^r'-n urxn 

•'nTK'Ti ,a^Vüu aKT ann / T'^^ itn i.t^x n a-in 

. nVBiJi3iK .n / V"T -laiD laix-i -."t a-in 

. ilov-]3 .n / DnrD'??3i nia-'trr- -»tTKn 

. i»TTrp rM}^'' I i^rsriN r« rnron 

15 1 



[^i^öN^^^^ ro^M)J' AvAC^cki^^fc^ 




er SWeJi^^c:^ 



r man 




flQ:voto,'5 ffiw\ Ideals o-i; A^^dü^^tf 



I 

r, 



mn»u? nviain ^a 



^. 



333 
333 
334 
336 
337 

341 

355 

362 

366 

371 

377 

381 

385 

388 

391 

394 

396 

399 

403 

406 

407 

409 

411 



417 

421 

423 

429 

430 

431 



435 
436 
441 
446 
449 
451 



■» 

4^.^ 



* • 



^iV pnr / m*^:!"» VT^^tr ^«'»m ") 

^73'»tr ]-inK nwa 



hi^f^eA>o^ 



0'»'» 



iy7K3 Dir-ia / v^'tm "is^^'« m^nDi yr*»» ne 
. 73KVir^p ,iyüD''n 3py^ / i^rDtr^ üT^ütr n 

. . . larDiVii w I "»nT^s? 

1 nr» "»an / myDTi dt ^tr ry — D"xrniriK -»nT^y 
ni3y n"'a^ vornaa nm / xaK ma» manar 
^itt? maoa^x / D''a"»yam D"»anK3n 
. analen -naoaVK / nn^*» >di3 
. pn:^n trm / d^d '»aKitir 
• ö'^n ntTK / nyiD V^a )id iö^ö 
(lanD) ^aiyax pnr / niVi»^ iiia 
. ■)^o'»>ir''i^ no>a / KaK mro» 
(TiT) oaT nVD / iTHttT ntt^y» 
'iT'»iir nTiiT» / mTiT-'DX ^rw 



no a*T 'Dno / ,T 



' ** 



no a*T 'DnD / ,TXi^n> n'»y 

.y^JcUhr^h ' ^jinöur .n / WKT 

. ox>^y .K / müKT Vüyov r^» Pd n^o nyi tw a^inax ^vi 

•»nD-Virtr -»an» / npr't'ta 

iTxv'ta 



fL^^i>^ 



'T3Va'»V 

p»Vn 




269 
271 
273 
274 
277 
281 
283 
284 
290 



0"'3n mx / löTTK DKa 

. ^K-iü>'? "»tt^x-in a-in ,nu hö^u? ann / "rntt?iK" '•npV 

. ■)D"'-K"nV "rKin ann .Vpnc .ttt pnr ain / ixo^kp k 

n"D^ rr'trKin miann nan .nonnx .?d .•• ann / ? nxmn ^npV ijtö^t 

. D^iDH -itr ,a-in nor tt / crnp Dipöi nmip rT^^^p 

. ^jx-iv' nViTttöa IV »nanxn ryia / neo lyn^ 

[71 







295 

295 

296 

297 

298 

299 

300 

302 

303 

304 

305 

306 

307 

308 

310 

311 

312 

313 

315 

316 

318 

319 



5<. 



323 
327 
328 
329 
331 



T(^«J. 



ptil((^ 










IC-X"!!^ "• 



yn niynni n>aVDö 

-laaia Vxiövi noa apy^ / n^arxn nyiann 
larDi^n inn laaia ^xiöv / ft^nn 

♦ ünw ^m / Tyxn löivn 

^miön nyian 

1VX .n / ^xitr^"inux-''VyiD nmnon 
ia-iar^p '^noa / "nr^^ip" o-neo nanx 

l^-jiB y^in^ / "Hönp"- 

röiyo ^xnir^ / oyxxi-'axii^-iiyAr ytr^T' n - 

173^iiX TI7 ^ixr "1 

uansjöiVa n'^a^ö 'n 

. ^Jin»tr .X .n / iw apy^ 

^"r ona onnax n Vv im»7> 

• . iiD^oi*» / Tna oniD >3n 
a^ oan / naiVn ntr» i"! 

, nov-]a / analen D'»'n n 

rxnn ann ,^piiD h^tt ann / yi i»r"'Va iry^^x 

. *\i^ ini / V'T -iry^Vx ^tt^ nar^ 

n ivx-p / ("iiüoia pnx n) pnx diti 

l^n apy^ i"7 / n"y öiuin pnr "i 

(yVntt^iö lyr-i^p ivi) tpVixn nynr» n 

«rna .n / i»!^*»!! "»aTiö 'i 

. *ianr^n miai ^tr nnar^ 

liniin nnv / iraVn o-'^n n 

«rx^^x 'ax / ^"T nra^n o-'^n n "»»n 

. y'T *iraV>T man nuT n 

• nra^n höVip / ira^»? inan ina 'i 

xina Di^ttr "1 

. naiVn i7Joa^x / aV 03n 

. iiT-inox / ixjy ^inn 'i 

. loiitJH cr^n / trno ^xiöttr ntr» 

-i^'»"'D ytnn" / *)y»^D omax 

ar^nax xa-ipy 

oyirax .x / laan "»iVn omax 'i 

16] 



ü^ 



fe' 



a' 





V«ntt»^ nrna K^ra 



bH) pDt JiN n>^)nb o>Nan ''iiDt>" not; v^ invroi Nin *T>n> nt iöü 
>ktöv;k nDN^)3 nv>>n ^nivy^Ni in .nNi\yi la^inv; ^Ni\y> ni^>np 
T\y2)iv J1N i)>)>vi ^>3t?>3 — IHN :i\yid i7D^ *)nv — n^ nm nN>vyb 

* 

nnö»-!73 pbub iDon on ;np pN nbN nvm >\yv«\y ^r^Hb nnv 
0)>^V .^Niv/> DV rin^ini iJii>n Tnn^n pio!?) n>\i;i)Nn nniv?t7>nn b^ 
bH> niDtv; p!7 y^n^b nnmn nboi)^ ,n hniij riDipni >n\y inn >3i 
it?» Hb d:ii nn>D\yn^ o>wpn«n n>i7t7ina i^ö Nb ,v;id> n!? dniv/h 
jiv;\y t?\y oiDt nni^jna p nv^v) .n>nmnp bH) Dn>ii >m on>n 
iJiP Tivi n»Dai nv^v?5 ,nnn»jin ,nn>yiD t^m^b n>-^v o>5i>^>«n 

.n^nriNH oditi onD!7ni o)nni on>)>v 

n>!7Ni ,nNi\yn p i^^>3\y am >'T>i\y li^apnn na ,^Ni\y> ti3>id 
1)^ N>n ,^nNn nio)D vaiNn d^v >n — on^p» 13n id — ')Nia>) o>Na 
,i«inai nnn ;!7>n n\j;v)v^ baa^ /t^n^n pimt? nd-iio n^m oiwo 
nnN N^o) p ,yinn>n ^d-^v nna ,o>*nn>n yi)>t>3 ^\y nbi\y>ni npit>na 
,iw n!?^ iD^nv^D 05 ,n5D n!? bN-)w> ni(3a oti31)3nv; n^N iiiii 

19) 



452 

455 

456 

458 

464 

466 

468 

470 

475 

478 

480 

482 

486 

489 

494 

499 

501 

503 

505 

543 

557 
563 

617 
621 




. yn ,pK KSK /1966 )ND - ntr^-im vntriKn iip-'a 



T 



. i^n ''N?3tr / nso^ nainn 

iKiipma n3x?Dip""n3nn i^n^ — " 
VyBxr-ii Vfn / ^^^^"•1^< PS ^^xü^d'-ix ]"'X J3ir^''''üX3 r'» ---^ 

nüun nin-- 

. von^ixia i«"?! / Dunn ]id pxn rx -z:::^ 
. nna D'-'-n / ? nao'? ixx3 ix — ^xnrr-' nmaa 

ps^D axT / laix ntra TT'yn 
. PIX» .» / D"'trürTitnx rx r^xü lyur-'Ton "lyi — 

larx n:n / n-nx> nV-'DX» 

. ix?3D''''inx«D^ip n^n / jyn lyr^xn r"»» — ' 

iyr,ia n^^j / it^*? px lay"? — . 

csrainx "»Tn"» ^ur mnin ^yi nxm*n Vy Dn?2X?si onso "rir n''Bn^v^a"'a v^ 

mar'' ,» 

-i^rDTrn in3 / a^jm'xiV inDi (/ 

D''anp^ "iisr 



J 




;7 



D^ir-'X naT 
p"'3üx .p / "lai nio 



yE^lvf^ 



[81 




.^}%>.i 



333 
333 
S34 
336 
337 

341 

355 

362 

366 

371 

377 

381 

385 

388 

391 

394 

396 

399 

403 

406 

407 

409 

411 



.z 



^ 



/ 






'i!? pnr / in>3i ^irif ^H'H' 'i . 









T 



iroPr^Si^S 



417 

421 

423 

429 

430 

431 



435 
436 

441 

446 
449 
49t 



D"» 



ny7K3 Dcrii / y^tv^^ ^vth nianDT rr-'D no • 

n nc;» ^3i / mrön dt ^cr ry - d^'x^iwik w^y 
ni3y n^nV vornn nm / xnx n^3ö mansr 
»iitr maoDVK / D"'ö''y3m D"»3nx3n 

. n^o^^iviV non / K3K mc-'O» 
(TiT) um nVD / .THttT ntry» 




-i 



../ 



o 



I s 



. ox^^y .X / iiüXT Vüytju? r*»» 1"»b l^o lyi rx a^inax lyi 

pöVn 



JfV6r 



{(/^cAmAL 



n X 1 IT n 

C^n mX / löTTX DX3 

» f # • • 

'*;''^ . iD^-x"n'? ^irxin s^n .Vpj-iD h-tt pnr 3in / ixqu^xp x 

n"D"? n^trxnn mn*in *i3n ,iionnx .d ." 3in / i nxitrn "»np^ li-Ttt'?.! 

. D'.aDn nu^ ,i"in nor t't / m^'p Dip»i nu^np rT^^^p 

^xitt?' nVBrD?33 ntt^ ,iaTixn pyi^i / "ido iya> 



274 
277 
281 
283 
284 
290 



295 

295 

296 

297 

298 

299 

300 

302 

303 

304 

305 

306 

307 

308 

310 

311 

312 

313 

315 

316 

318 

319 



\ 



M6L 




fe^^ly/'^" 



^ 



^\ 



323 
327 
328 
329 
331 






17] 






^■■\ 



4.' 



• < '. ■ ■ 



V 4-^.<^ ,flnJ p^'^^ 



f^erSopctl 



-lö^- 



x"n^ i 



13313 Vxitttt^i 103 3py' / jT'irsn nyiann 
liroT^n in:i 13313 ^xiatr / p^nn 
DmttT ^m / Tyxn lömi 
>nnt»n nyian 
n"»x .n / Vxitt'^''innx"''VyiD nmnon 
ia-i3r^p "»^noa / "nnnp" üiido n)ix 
n^^'D y^in> / "nönp"- 
rü-iyc ^xniP' / oy^xxT^iXi-i^-iayir ytr'T' n 
njv-''3X .n / Vxntt^^-nnax-ny 





tu 




» . . . "nj^wx Tn ^ixttT '1 

ü3nDWiV3 n'^3^ö "1 
. '»jinötrr .x .n / -iü3 3py^ 
*?"i onj Dm3X n VüT iniDiV 
. ]iD^oi> / ma omo >3i 
3V 03n / 31131^11 ntr» t'7 
. nov"]3 / n3i>n D""n 'n 
trxin s-in ,VpnD h^tt 3nn / yr lör-'Va ^iry^^K 
. »11«^ in: / V'T iryVx Vttr i-idt^ 
D'^n |i>x-i3 / (130015 ]inH 'D pnx diti 
iVU 3py^ T'T / n"y üicin pnx> n 
(yV'ntt^iö ny3"''»!?p nyi) ipVixn nyn\rö n 

♦ , . . V"T tpVixn niTö n 

• \pn3 .n / ]ö7>ni ''3T)ö n 

• . i3nr^n mi37 ^«r m3T> 
n'T'TJin nntr / nr3'>''T D'»"»n "i 

tt^x'^t'X '3X / ^"T ia"'3VT D'»"»n '") "»»n 

, V'T lanV^T man rrnn^ n 

ir3V^T nöVir / nr3y'T man ]n3 'i 

, . . x:n3 ü^)>v '") 

. . 3131^13 'n303^X / 3V 03n 

, ]iT-inDX / iK3y ^ur-in '-) 
. ]»i3t'n D*'''n / trno Vx"io«t ns??3 

33*^13X X3^py 

• Dyi3''3X .X / ')33n "»i^T Dnn3x n 
. . n33^D7>n in3 / ^nir Vtrin 'i 

[6] 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 




: ^^^}^*, 



341 



arJL 



355 

362 

366 

371 

377 

381 

385 

388 

391 

394 

396 

399 

403 

406 

407 

409 

411 



.z 




i. 



. >,v Pnr / w>:i^ ^-.rur VKm> '-. ., 

VHP IR'^ niSVK r ' * 



0'» 



n niTö 



417 

421 

423 

429 

430 

431 



o>:n 'niK / tx^dwik 
. . . narDiVii im / w^y 

>m / niyöTi DT ^tr ry - D^'srntt^iK ^nT-»» 

liiy maV vorn« nrn / wk n-'nD manDt 

tiittr •>T303Vk / D''ö"'yam D-^anKan 

aim^n •naoD'i'x / nn^> >di3 

. löiaVn ir^n / d"'D >aKiv 

. o'"»!! nwK / lyio VV3 11D iro 

(1310) "»iwax pnr / mViöV inia 

. ')Vcp>ir''iV non / K3K '»mD''0» 

(TiT) 031 nVD / mnv nu^y» 

iT^av nnn^ / nmi^DX "»nur 

vy-n3 K — üayTTyi0 iü^V^id .nya pD niß "»i 

y 1 







^/ 



irlr 



(:>> 



^3inöv .n / noxT 
Dx^vy .X / 110XT VüyBtt^ r*»» pb n^o lyi nx s^max •lyi 

rKXV'T3 

')JV3'»V 

pöVn 



435 



O"»:.*! mX / 1»TTX DX3 

ii Le^Sq^^S Ci^;^^ Vkiu^^V >u?x-\n s-m ,nii hq^«^ sm / "rntnx" -np> 

. ^ . \o>-K"n^ "trxin 3in ,^pnD h^tt pnr 3nn / ixourxp x 

n"DV n^\rx-in nmm lan .iionnx .0 ."• 3in / t nxwn >np^ utoM 

. D^iDH IV ,m3 nov Y"T / «mp Dipöi n\rnp nVMp 

, ^xiv' nVttmD3 IV ,iJnxn pyia / nao iyö> 



fe0 




W 






441 
446 
449 
451 



171 






295 

295 

296 

297 

298 

299 

300 

302 

303 

304 

305 

306 

307 

308 

310 

311 

312 

313 

315 

316 

318 

319 

321 

323 

327 

328 

329 

S31 




'f^^.rSopctl 



1D>- 



X"n^ ^vxin 3in ,^p 



D^^n ]vx 



lyn mynm n>a^DD 

1J3U Vxittvi 103 3py^ / n^jrxn nyiann 

loa^DiVw tn:i 13313 Vxiöv / r^nn 

omv Vni / Ty^n löwn 

. >niT»n nyian 

tvx .n / ^xiv^Tnux"''VyiD nninon 

iai3r^P ^^nD3 / 'M»np" ÖIIDO tuix 

1^^'D yvin> / Mönp"-' 
roiyo Vkiv^ / oysxT^axJi^-iiyar yv'T'» n ^ 

, » . . ♦ ii3V:iax TI7 ^ixv '1 ^ I 

. aanDVTiT nv» 'i 

ü3nD3öit^a n'VD^o 'i 

. ^ainöv .X .n / 103 3py"» 

V"r ona Dni3X '1 Vv iniöi^ 

. iiD''Oi* / Tna onao "»31 

3^ oan / ai3*TVu nv» i'"t 

. *\nv'\2 I aiai^n D'»'n n 

10 n-'TT 3in / y'T lör^Va iry^^x 

»11V tna / V'T iryVx ^v ii3t!? 

13 / (130011 iinx 'D nnx diti 

iVU 3py^ i"*T / n"y oioin ^rw 'i 

ö iy3"^p lyi) ip^ixn nynv» '1 

. yi ipVixn nvö '1 

vn3 .n / \nnh^w ^371» '1 

. i3n3^Mi nn3'T ^v ni3T> 

»lin3in niv / ir3^'»T o'^^n '1 

vx^t»x '3X / V'T ir3^"»t D'»'n '1 ^»n 

. V'T ir3y'T insn nTin> 'i 

ir3^>T nöVv / irsy»! insn in3 '1 

X3n3 DlVV '1 
. ai31^U 17303^K / 3V 03.1 

. nnnox / iK3y ^vin 'i 

IDii^n cr^n / vno ^x^ov nvö 

i^'»"'D yviiT» / iy'''D oniax 

J3>^i3x xa^y 

Dyi3^3X .X / 133n ^1^1 Dni3X '1 

. 113^07^13 iw / V^nv ^vin 'i 
[61 



(yVnv 








^ 



t6z f ary 



V 











Oc<^ 



^CDT 



I 












«£! 'fv^ 






i^'S^cf. Wsi ^^ji ^^, 




/vpr^S 





CJHo 



y 



'/ 



\ 






















ÄS? A/r^^y^^ ^^ '^'^^^^ ^^ 



j^a^ 



C^l 



-£JHC-C 



^'^^. 



(fQC 






OK. i/mc'i- 



lAJr 



rihi(^ 



^ 



l^Co. 



-MO^ 



,C/M_ 



^'^Hi 



odjeU) 



X^ 



'^f^f 



/nf 






^iOV0(> 



Vc4d/Jl/^ 






tm) 




YIVO INSTITUTE FOR JEWISH RESEARCH 

555 West 57th Sircct, Suite IHK) New York, New York 10019 (212) 246-6080 Fax (212) 734-1062 



December 22, 1995 



Mr. George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ontario 
K7K 4S6 CANADA 

Dear Mr. Vladar: 

I have received your letter of December 13th, and in response am sending 
you the preliminary matter of the book Where Once We Walked . In return, 
I would like to request that you send us $7.00 to cover the costs of 
copying, postage and handling (35c/copy; U.S. dollars) . 

Pinkas Hakehillot is an encyclopedia of Jewish communities in different 
regions and countries of pre-1945 Europe. Articles typically describe 
the histories of the communities, with special emphasis on their fate 
during the Holocaust. 

In the bibliography that I sent you, "nc" Stands for "not cataloged" — 
i.e., YIVO owns a copy of the book but it has not yet been cataloged. 
That applies, for example to the Oswiecim memorial book. 

Sincerely yours, 

n f 




Zä^charyM?. Baker 
Head Librarian 

P.S. You may not be surprised to learn that we have many 
inquiries from researchers who are seeking to trace their 
family trees. You are in good Company. 



■'~ <. 



Microfilm and MIcrofIche Order Card US and Canada 



Order number 



1137039 



Beginning 
number 



Ending 
number 



i 



Title of record 



Patron's name 



Complete address 



i 



ß. 



i 



') 



L 



y. 



l 



Microfilm item 
number 



'7 



f}vsr(^/A ^wt/c//? 



GEMC<i U/ An^/^. 



Telephone number 



)(^/^0-syo^ 



WHITE— Family History Center PINK— Patron 



Family History Center name and number 



Total number of microfiche 



Type of microfilm loan 

CJ Short-ternn 

n Long-term 

n Indefinite 

n Change to löng-term 

n Long-ternn renewal 

n Change to indefinite 



Postage/Notification fee 



Total amount collected 



$ 



$ 



^\cn> 



$ 



$ y 

6 ATD 



Microfilm due date 



If the Order is for a change 
or renewal. list the original 
Order number here. 



Director 

'hPr^^AL Äfi 

Date ordered by patron 



7^ /W IC 

2/94 Prfrited in USA 



34310 



I>r.Eric Werner 

900 West 190th Street, # 10 C 

New York, N.Y. 10040 

USA 



Dear Dr. Werner, 



Kingston, February 2, 1996 



The Leo Baeck Institute, N.Y., kindly let me look at a manuscript by Mr. Erwin Tramer, Plainfield, N.J. which 
however was donated to them by you in 1976 20 years ago ! 

I have therefore taken the liberty of addressing you since this date of donation supersedes the date of 
Mr.Tramer's foreword by two years. 

In his very moving recounting of the life of a European Rabbi between the two wars, Mr.Tramer relies on the 
reminiscences of a Mrs. Obstler, herseif one of the children of Rabbi Hillel from Leipnik. 

This Rabbi intended to bring out a 2 volume work an the history of his city, of which only one was ever 
published in 1928, alas the year of his death. 

Since this volume one makes repeated references to the second volume to follow, one could surmise that a lot 
of this material to be published ah-eady existed in some form or other at the time of his death; I therefore wonder 
whether any of Rabbi HillePs descendants, for example the children of Mrs.Obstler, would knpw whether Rabbi 
Hillel's literary estate so to speak was donated to an Institute of leaming; inquiries in Israel have only produced 
Rabbi Hillel's "Antrittspredigt" of 1892. 

My interest in the whole matter lies in the fact that I have embarked upon some genealogical research of my 
family, some of whom also lived in Leipnik and who are mentioned by name in the last pages of Rabbi Hillel's 
first volume, to be enlarged upon in the second ! 

I should be most grateful if you could let me know, no matter how briefly, whether you know of any descendants 
of Rabbi Hillel whom I could contact in this matter. 

With mar^^anks beforehand. 



^ 




Gjeorg« Vladar 
»5 Victoria 

:ingston Ont. K7K 4S6 
a n a d a 




Qaorg« Vladar 
685 Victoria Kingston 
Ont K7K 4S6 Canada 






^ 



097 k'Oß fOM -9^0203 

.au 



POSTßL COM- WI€ i 



■..-'^v c>\ 




Canada» 






'•bfri^^ I 




rr «rwBTT. raAA:-^-jx'ik»v. 




Ti -DENIER <^ 
ATTL-MPTEä/HOT Kl 

?:£■■' Y«RK. NY 11040 



Dl. Eric Werner 
f, 900 West 190th Street, # 10 C 
NEW YORK, N.Y. 100 40 
USA 



l...//ll...li....i..//i ii..)l..</l...l..i.ll,.f 



YIVO INSTITUTE FOR JEWISH RESEARCH 

555 West 57th Street, Suite 1100 

New York, NY 10019 

(212) 246-6080 

^ * 11 Ar.r. iQ a list of independent translators who have 
The following ^?,,-,%_iJ^their names along to anyone interested in 
requested that YIVO pass ^^®iy^f;^"''='i _„_,-^pg yivo «h^i-e g these 

g^g!^ .:.^ ;^::l; ;^^""^ A/?,1i^!;i.ent of roS?ract Btip.\latipn,/ 

Michael Alpert, 610 West llOth St., #15E, New York, NY 10025 
(212) 666-5028 polish-, Serho-Croatian- , 

Stanley Bergman, 201 Titttoer Oaks Road, Edison, NJ 08820 

Nikolai Borodulin, 1857 85th St., #3-E, Brooklyn, NY 11214 
(718) 837-4236 (evenings) 
(Yiddish-, Russian-English) 



Fishman, 3340 Bainbridge Ave., 

(212) 881-5413 
(Yiddish- Engl iah) 



Bronx, NY 10467 



Martha Herbsünan, 1644-55th St., Brooklyny NY 11204 
(718) 851-6738 . 
friddlsh-, Hebrew-Eaglish) 

5445 N. Sheridan Rd., #1605, Chicago, IL 60640 
;iidilsZ^°Poilsh-EngIish. EnglisI.-riddisl^; Engl i sl. - Pol isli) 

Fruma Mohrer, 1320-53rd St ., Brooklyn, NY 11219 
(718) 436-6754 (evenings) „ _,,.„hi 
fYiddlsh-, French-, Hungarian-Englxsh) 

Yael Penkower, 915 East 17th St., Brooklyn, NY 11230 
(718) 338-9740 (evenings) 
f HeJbrev-Eng-Ii sh j 



Apt. HD, New York, NY 10023 



Naomi Rappaport, 315 West 70th St., 
(212) 874-4128 
f ri ddi sh - Eng 1 i sh ; 

Jeffrey Salant, 409 Park Place, Brooklyn, NY 11238 
(718) 857-3156 , . ^ , • «h i 

rriddish-, Frencb-, Ital3.an-Engl3.ah) 

Dr. Stanley Scheindlin, 3011 Nesper St., Philadelphia, PA 19152 
(215) 624-1103 ,^^, . , 

(YiddisJi-Enfflisii; Engl 1 sh - Ya ddx sh ; 



(Please tum over) 



8/95 



\ 



^ - IwJ-JCil« 



, . . ^ .^^. .<•.(. 



»- ' . ^ .«■^■■-.. ' 



YIVO INSTITUTE FOR JEWISH RESEARCH 

555 West 57th Street, Suite 1100 

New York, NY 10019 

(212) 246-6080 



Dr. Damiel Soyer, 105 Buckingham Rd., 
(718) 941-8231 
(Yiddiab-English) 



#6C, Brooklyn, NY 11226 



Aaron Taub, 58 Skillman Ave. 
(718) 389-5365 
( Yi ddi ah -Engl ± ah ) 



Brooklyn, NY 11211 



Dr. Sheva Zucker, 1114 
(919) 286-3628 
(Yi ddi ah -Engl iah) 



Iredell St., Durham, NC 27705 



8/95 



1) does the "Pinkas Hakehillot" only exist in Hebrew ? Is there at least an English summary ? (Surely these 
volumes must also be invaluabie to international research ?) - r tj' t 

TU PivJi^ HJtA4f W^-r.^ Oajl U ^^^tnsu^ ö^, S.5W U^ ^-y^'^ 

2) since l have just discovered that my great-grandfather was born ca 1816 in, alas of all places Oswiecim (but 
then before the horrors this must have been only one of thousands of provincial backwaters) - 1 wonder whether 
the "Oswiecim" portion in the "P.H." had a lot more to say than the entry in the "Encyclopedia Judaica" you 
kindly supplied me with (the local University Library has 2 (only A-H !) volumes of "Jüdisches Lexicon", Berlm 
pre-war, often more copious ...I must try that) y ^ 

Ofi^H^cC^ .UfvvvA^ j-UAdlctC^ A^-^ M f^^^' 

3) in what language is the Yizkor "oswiecim" (AH ?, * ?, H. Y ?); this is not so stupid a question as would 
seem at first glance - for example the Yizkor "Bielsko-Biala" by Miron, is in German ("Bruchschnitte aus 
vergangenen Zeiten") and Hebrew (not listed as such in Bibliography) - 1 can in a pinch get someone who has 
a knowledge of PoUsh but not of Hebrew. , ^ 

4) once "Oswiecim" is catalogued could 1 please get the historical/pigtorial (18th & 19th cent only) portions 
xeroxed ? The long and tragic list of people murdered and moumed does not apply, mü^, not at all likely, the 
name B 1 H E L L E R should appear j . x- , , . /? .-M^H' 

5) Since 1 only have pages 7 & 30 of your Yizkor Bibliography could you teil me whether there is one on 
TESCHEN/CIESZYN/TESIN ??? 




THANK YOU ! 





YIVO INSTITUTE FOR JEWISH RESEARCH 

5S5 West S7th Street, Suite 1100 New York, New York 10019 (212) 246-6080 Fax (212) 734- 1062 



December 6, 1995 

Mr. George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ontario 
K7K 4S0 CANADA 

Dear Mr. Vladar: 

Enclosed are copies of articles from various publications, on the 
following localities: 

Biala/Bielsko ( Encyclopaedia Judaica , Pinkas Hakehillot , plus a 

ref erence to a memorial book on the Jewish Community) ; 

Oswiecim (same as f or Biala) ; 

Kaniow (SXownik geograficzny — Polish gazetteer) ; 

Stynawa Nizna (SXownik geograficzny , Where Once We Walked ) . 

Also enclosed is a copy of the page in the Guggenheimer book where 
the names Feld and FelhMndler (but not Feldhändler) appear. In 
response to your question, we do.not have a copy of the book by 
Rabbi Dr. F. Hillel, Die Rabbiner. . . , in our library. It might be 
in the collections of the Leo Baeck Institute (129 East 73rd St., 
New York, NY 10021), however. 

As you can see, the bulk of what I am sending you is not in English. 
So I am also attaching a list of . translators whom you may contact 
for assistance. 

Pinkas Hakehillot is a multi-volume encyclopedia of Jewish communities 
in Europe, published by the Israeli Holocaust memorial, Yad Vashem. 
Articles include population figures, brief historical Sketches, longer 
sections on the interwar decades, and detailed descriptions of the 
Holocaust years in the towns described. 

I would like to acknowledge receipt of $10 in payment for the enclosed 
copies. I hope that in spite of the language barrier they will prove 
useful to you. 



Sincerely, 




-achary M. Baker 
Head Librarian 




YIVO INSTITUTE FOR JEWISH RESEARCH 

555 West 57th Street, Suite 1100 New York, New York 10019 (212) 246-6080 Fax (212) 734-1062 



December 22, 1995 

Mr. George Vladar 
685 Victoria 
Kingston, Ontario 
K7K 4S6 CANADA 

Dear Mr. Vladar: 

I have received your letter of December 13th, and in response am sending 
you the preliminary matter of the book Where Once We Walked . In retum, 
I would like to request that you send us $7.00 to cover the costs of 
copying, postage and handling (35o/copy; U.S. dollars) . 

Pinkas Hakehillot is an encyclopedia of Jewish communities in different 
regions and countries of pre-1945 Europe. Articles typically describe 
the histories of the communities, with special emphasis on their fate 
during the Holocaust. 

In the bibliography that I sent you, "nc" Stands for "not cataloged" — 
i.e., YIVO owns a copy of the book but it has not yet been cataloged. 
That applies, for example to the Oswiecim memorial book. 



Sincerely yours. 




ZScharyM?. Baker 
Read Librarian 

P.S. You may not be surprised to learn that we have many 
inquiries from researchers who are seeking to trace their 
family trees. You are in good Company. 





■'***%^^J 



imw^'f^-^^ 



'm*^ 



V»>-' 




'•■>»«?!* 








''^1^ 






^!fff^0^' 





flP9iW^j^" 













■fv'-l»f^ 




# 




/Ifi }U&C 



Gl-OPdl {Ji'^üfi!^ (Oi.f<^^!0^ 



/?^^9 



1 --»' ■%— 



(^F/C 



^/4b 



yi~;m 



/ 



w{^ytL&/\u(^^, ^'RAf^ai h^nn<i 



; 



136 BARTHOLOMÄUS WEIXLBAUM: 



MTi^n 



•7 




2 



Inventary 



Harkht auf ableiben Pärtlme Weixlbauner Inwohnunqs Weiß bey Michael Lamberger alhier 

Verlaßenschafft Geschäzt vnnd beschriben worden, wie Voigt; 

Erben 

Die Wittib Nanbens Eua Ehelisawetza 

Hanß Georg 9 Jahr 

Maria Susanna 6 Jahr 

NB: die von erster Ehe, sein alle schan vor 12 Jahr, abgefertigt also waß noch verhandten, die 

gebihr schulten, bezalt vnd waß übrig der Wittib vnnd obigen Khindtern gehörig 

Vernögen 
Erstens Ist Johannes Weixlbauner Par Gelt schultig 
Der Holz Lust Zwischen Marttin Hoffbaur vnnd Matthias Hayr 
Khaine Mobilien oder fahrnußen ist zu schözn, nichts verhandten 

Z inner Mertkl. 

Sunna 20f 21X 

Schulden hinauß 

Der Herrschafft freyGelt 

Vertrag 

Pflegs Gebihr 

H: Dechanten vor die begröbnuß 

Den Schullnaister 

Den Tottengraber 

Michael Muhr 

Georg Schrattnayr 

Matthias Mayr 

Nänbl Hoffer 

Conductszöhrung 

Sunna der Schulten hinauß 



ist sein 



Herrschafts 



12f21X 



If 



2fl/2Xe 
-/45 
-/30 
2/45 

-/45 
-/15 
-/30 

4/48 

-/15 

2 

7/9 

21/44 



Weillen dann die Schulten das Vernögen überbl. bnd also gleich auff gehet, nichts zu uertaillen Übrig. 

Jaia; Das FrobM liegt in der TatsacliB M hier nichts zu verteilen m, sonst nren die Erben alle aufgelistet vordem; äa es 
veit und breit in kbesbach sonst keinen Johann MxlbauEi gab (der ändere stasst ja von LafilingMj, bliebt nur dieser J/Ieixlbam^ 
übrig - ich bin 1000 I sicher daß es der gesuchte ist. 

Johann suß ersten Ehe des Bartholoms stamn - leider gibt es keine Inventur die den Bartholoms sonst ervähnt. 

138 MAXIMILIAN FÜRST: . 

Transknption der Inventur von Maximilian Fürst, 1732 

Kanpp den 22. 6.1732 

InventariuB und Abhandlung 

Vber weyl. Maxinilian Fürst der Herrschaft Arbesbach angehörig gewesten Vnderthann, und Hannerschnidt an 
Kanpperhanner seel: hinter lasßenes Vernögen, wie solches in Beysein Georg flochreithers Marckht Richters, vnd 
Thona Pfeiffers Burgern in Marckh Arbesbach, wie auch Jacob Zainzingers Anbtsfüehrern zu Kanpp, vnd Andree 
Wagner Geschwornen getreulich Inventirt, beschriben: vnd geschäzt, Volgents obrigkh. Verthaillet worden wie 
Voigt: 



Die hinterlasßene Wittib Catharina 



Erben 



Künder von Erster Ehe 

1. Eleonora deß Jobannes »eixlbauiber burgl: Gastqehw zu Arbesbach Ehewürthin. 

Anderter Ehe 

2. Hanß Michael Fürst, seines Handtwerckhs ein Haramerschnidt, vnd sich dermahlen Schmidt Knecht zu Krunau 

aufhaltendt 

3. Andree Fürst Bstandt Schnidt zu LangEgg . 

4. gundagger Fürst auch seines Handtwerckhs ein Haiiinerschinidt dernahlen aber Vnwüsßend, wo er sich auf 

6. Caspar Fürst Vnter der Herrschaft Ruttenstain auf der Stegnühl bey Königswüsen Mühlnernayster 

6 Eua Christina deß Thona Holln stainers Arbesbacher: Vnterthan am Thauhoff Ehewürthin 

7 Bernhardt Fürst noch leedigs Standts, vnd ein Hannerschnidt Knecht bey 27 iahren in der Wanderschaft 



i^T,'//^ 



-7 




136 BARTHOLOMÄUS WHIXI.BAUM 



Inventary 



Markht auf ableiben Pärtlme Weixlbaumer Inwohnunqs Weiß bey Michael Laniberqer alhier, ist sein 

Verlaßenschafft Geschäzt vnnd beschriben worden, wie Voigt; 

Erben 

Die Wittib Narabens Eua Ehelisawetza 

Hanß Georg 9 Jahr 

Maria Susanna 6 Jahr 

NB: die von erster Ehe, sein alle schan vor 12 Jahr, abgefertigt also waß noch verhandten, die Herrschafts 

gebihr schulten, bezalt vnd waß übrig der Wittib vnnd obigen Khindtern gehörig 

Vermögen 
Erstens Ist Johannes Weixlbauner Par Gelt schultig 
Der Holz Lust Zwischen Marttin Hoffbaur vnnd Matthias Mayr 
Khaine Mobilien oder fahrnußen ist zu schözn, nichts verhandten 

Zimmer Mertkl. 

.^nnna 20f 21X 

Schulden hinauß 

Der Herrschafft freyGel 

Vertrag 

Pf legs Gebihr 

H: Dechanten vor die be 

Dem Schullraaister 

Den Tottengraber 

Michael Muhr 

Georg Schrattmayr 

Matthias Mayr •■ 

Nämbl Hoffer 

Conductszöhrung 

Summa der Schulten hina 




fff)mj((^of\/(i 







Vi um 



ck 





12f21X 



If 



2fl/2Xe 

-/46 

-/30 

2/46 

-/46 

-/15 

-/30 

4/48 

-/15 

2 

7/9 

21/44 




Z 



f nichts zu uertaillen Übrig. 



UY ' ^ ^^^^ ^^^^ ml^^lisM vorde/i; da es 
Mii^M), bliebt mr iksQi ^äiWmw 



Weillen dann die Schult ^\^ ^^ ^ 

Jaja; Das ProWeffi liegt Iji ( (/(i^ n("Q€/ / 
i^eit üJid bmt in Artesbaci ^^ ^ ^""^ r ^nx 

übrig - kh hm im % dc\^ ^ Q {"(^fj^' 4>- IhQ^ 

Mm Miß ^ni^^ M i^z M\Mmms zims^^ - leider gibt es keine Inventur ii^ den Sartftolosiäus mzi erväfint. 

138 MAXIMILIAN FÜRST: ^^^^ 

Transkription der Inventur von Maximilian Fürst, 1732 

Karapp den 22, 6.1732 

InventariuEi und Abhandlung 

Vber weyl. Maximilian Fürst der Herrschaft Arbesbach angehörig gewesten Vnderthann, und Hannierschraidt ara 
Karapperhamer seel: hinter lasßenes Vermögen, wie solches in Beysein Georg Hochreithers Marckht Richters, vnd 
Thoiaa Pfeiffers Burgern im Marckh Arbesbach, wie auch Jacob Zainzingers Anbtsfüehrern zu Karapp, vnd Andree 
Wagner Geschwornen getreulich Inventirt, beschriben: vnd geschäzt, Volgents obrigkh. Verthaillet worden wie 
Voigt: 



Erben 



Die hinterlasßene Wittib Catharina 



Künder von Erster Ehe 

1. Eleonora deß Johannes Weixlbauaber burgl: Gastgebwi zu Arbesbach Ehewürthin. 

Anderter Ehe 

2. Hanß Michael Fürst, seines Handtwerckhs ein Haomerschiaidt, vnd sich dermahlen Schmidt Knecht zu Kruinau 

aufhaltendt 

3. Andree Fürst Bstandt Schinidt zu LangEgg 

4. gundagger Fürst auch seines Handtwerckhs ein Hararaerschwidt dernahlen aber Vnwüsßend, wo er sich auf 

haltend. . . ....^, 

5. Caspar Fürst Vnter der Herrschaft Ruttenstain auf der Stegnühl bey Konigswusen Muhlnernayster 

6 Eua Christina deß Thona Holln stainers Arbesbacher: Vnterthan an Thauhoff Ehewürthin 

7 Bernhardt Fürst noch leedigs Standts, vnd ein Hararaerschnidt Knecht bey 27 iahren m der Wanderschaft 



y 



12ßlX 



Inventary 

Markht auf ableiben Pärtlme Weixlbaumer Inwohnungs Weiß bey Michael Lamberger alhier, 
ist sein Verlaßenschafft Geschäzt vnnd beschriben worden, wie Voigt; 

Erben 
Die Wittib Nambens Eua Ehelisawetza 
Hanß Georg 9Jahr 

Maria Susanna 6Jahr 

NB: die von erster Ehe, sein alle schan vor 12 Jahr, abgefertigt also waß noch verhandten, die 
Herrschafts gebihr schulten, bezalt vnd waß übrig der Wittib vnnd obigen Khindtern gehörig 

Vermögen 
Erstens Ist Johannes Weixlbaumer Par Gelt schultig 
Der Holz Lust Zwischen Marttin Hoffbaur vnnd Matthias Mayr 
Khaine Mobilien oder fahrnußen ist zu schözn, nichts verhandten 

Zimmer Mertkl. 

Summa 20f21X 

Schulden hinauß 

Der Herrschafft freyGelt 

Vertrag 

Pflegs Gebihr 

H: Dechanten vor die begröbnuß 

Dem Schullmaister 

Den Tottengraber 

Michael Muhr 

Georg Schrattmayr 

Matthias Mayr 

Nämbl Hoffer 

Conductszöhrung 

Suiruna der Schulten hinauß 



If 



2fl/2Xe 

-/45 

-/30 

2/45 

-/45 

-/15 

-/30 

4/48 

-/15 

2 

7/9 

21/44 



Weillen dann die Schulten das Vermögen überbl. bnd also gleich auff gehet, nichts zu 
uertaillen Übrig. 

Jaja: das Problem liegt in der Tatsache, daß hier nichts zu verteilen war. Sonst wären die 
Erben alle genau aufgelistet worden. 

Da es weit und breit in Arbesbach sonst keinen Johann Weixelbaum gab (der andere stammt 
ja vom Laßliglhof!), bleibt nur dieser Weixelbaum übrig. Ich bin mir 1000%ig sicher, daß er 

der gesuchte ist. 

Johann muß aus der ersten Ehe des Bartholomäus stammen. 

Leider gibt es keine Inventur, die den Bartholomäus sonst erwähnt. 



'6M 





) 












-/-46 7h ? 









/^^/^ Ar-^UtA 



1 ^y (^ft^^O"*^ 



tJIrl- 






i 



i?n 



V9r^t^^ 












Gl 



^ 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 



^ 



GCf 



V/^r 




IM 







z' 

/... 



•^, 






f /? ^ r>m 



X 







Zrfpn 



..-7 



"'S 



-M^r/l?r 



t*-^o 



^v<a>. ^ojjVq 



t-n ( t7r 









Ifcrf 



n^^ 






z^^"' 




%t.TA\.jr <^c; 



J 



C5i 



/? . f , -^Ac?.?^ (> (^ 



-f- V"'^*^^ 



(91 ^T-^l? . 



Tpn 






WT^?2 







IHFF FORSCHUNC. VLADAR: 



/ 9 



9/* 



g/** 



10 



17 



Mi- 



ni 



** 



18/^ 



Gottsdorf TAUFE 

9.4.1794 

9. April 

L()ia 1 

Juiiana katholisch 

V Joseph Anderle Miller ux 

M M. Anna geb. Gundakerin 

P H Franz Beer Baken in Persenb. 



6/60 



ehelich 



Geschwister von Juliana Anderle in Gottsdorf 
Maria Anna * 1.9.1786 

Franziska * 24. 1.1788 

Josef * 23. 2.1790 

Walburga * 26. 2.1792 

Halbgeschwister von Juliana Anderle in Hagsdorf 

Anna Catharina * 23. 1 2. 1 779 

Theresia * 16. 9.1779 

Josepha * 11. 1.1781 

Franciscus Xaverius * 17. 6.1783 + 22. 5.1831 










Münichreith ^^ , ....,., 

In den Duplikaten ist die Taufe des Kindes mit 3. und nicht mit 23. angegeben. Möglicherweise 
handelt es sich hier um einen Ahschreihfehler des Pfarrers im Duplkat. Bitte, überprüfen Sie das! 

Anm: Interessant ist. daß der Herr Papa (Weixelbaum Rudolf [34J) mit Dominus, also mit einer 
sonst unüblichen Anrede tituliert wurde. 

Geschwister der Maria Josepha Weixelbaum in Großgerungs 

Franz Josef * 12.01.1755 

Maria Elisabeth * 13.11.1752 

Maria Antonia * 26.01.1751 

Anna Maria * 21 .07. 1746 

Franz Anton * 16.02.1745 

Maria Anna * 09.01.1741 

Maria Anna * 19.01.1742 

Anm: Für die Durchsicht der Sterbebücher blieb leider keine Zeit. Außerdem fehlen die Jahre 1 746- 
1763. 

Halbgeschwister von Mathias Josef in Zbytiny 

Sophia * 07.03.1739 

Theresia * 06.09.1736 

Anna Maria * 23.03.1734 (oder 25.030 

Benedikt * 2 1 .03 . 1 733 + 26.03 . 1 733 

Leider sind die Matriken schlecht lesbar und es scheint auch daß sie lückenhaft sind; ein weiteres 
Indiz daför ist daß dieses Buch das erste ist und die Pfarre Zbytiny vorher zu Oberhaid gehörte. . . 

bei der Taufe von Sophie steht: 

Ao 1793 die 7 Marttiy Ego Ant: Pumeri p.t. capellanus Loci baptizavi in sagmil, et Matre Eva 
coniugibus subditis proncipis de Schwarzenberg, et Parochianius Oberfhaidensibus,....est numen: 
Sophiy: Levans fuit Dorothea Stadlertin Rustica ex Oberhaid, et Mathias Maritus, ejus tang... 
testib, eiusde Parochiae et subjectio. . . . 

volle Geschwister von Mathias Josef in Zbytiny 

Mathias * 21.02.1747 + 23.02.1747 

Johann Franz * 13.05.1749 

Thomas * 20.12.1751 

Vater: D. Joanne Andcrl cive liber Prachaticensi, et molitore ibidem 

Maria Magdalena * 23.06.1753 

Maria Anna * 13.02.1756 

Maria Johanna + Theresia * 20.03.1758 

Anm: hier haben wir auch die Erklärung warum in Prachatice keine Geschwister von Mathias Josef 

gefunden wurden ! 



inir l'QRSCI I U NG VLADAR: 



9/* 



9/ 



** 



10 



17 



1 1 



18/^ 



^ 



\U^ 



Gottsdorf TAUrE 

9.4.1794 

9. April 

l^oja 1 

Juliana katholisch 

V Joseph Anderic Miller ux 

M M. Anna geb. Gundakerin 

f^ II Tranz Beer Baken in Persenb. 



6/60 



ehelich 



Geschwister von Juliana Anderle in Gottsdorf 
Maria Anna '*" 1. 9.1786 

Franziska '^'24. 1.1788 

Josef *23. 2.1790 

Walburga '^^26. 2.1792 






C 



iii 



j 



Malbs'eschwister von Juliana Anderle in llagstloii" i ^/Hf( t J\jXi<Vr 

Anna Catharina * 23.12.1779 ^ ^' ^ 

Theresia * 16. 9.1779 

Joscpha * 11. 1.1781 

Pranciscus Xaverius * 17. 6.1783 \ 22. 5.1831 

Münichrcilh ^ , , . ^^ , ,,.,., 

In den Duplikaten ist die laufe des Kindes mit 3. und nicht mit 23. angegeben. l\4oglicnerweise 

handelt es sich hier um einen' Ahschreihfehler des Pfarrers im Dupikat. Bitte, überprüfen Sie das! 

Anm: Interessant ist. daß der Herr Papa (Weixelbaum Rudolf i34j) mit Dominus, also mit einer 
sonst unühlichen Anrede tituliert wurde. 

Gesehwister der Maria Josepha Weixelhaum in Großgerungs 

rranz Josef * 12.01.1755 

Maria lilisabeth ■•= 13.11.1752 

Maria Antonia * 26.01 . 1 75 1 

Anna Maria * 2 i .07. 1746 

Iranz Anton * 16.02.1745 

Maria Anna =*= 09.01. 1741 

Maria Anna * 19.01.1742 

Anm: Für die Durchsicht der Sterhehücher blieb leider keine Zeit. Außerdem fehlen die Jahre 1746- 
1 763. 



lialbgeschwi! 
Sopliia 
Theresia 
Anna Maria 
Benedikt 



von Mathias Josel in Zbytiny 

* 07.03.1739 

* 06.09. 1736 

* 23.03.1734 (oder 25.03.) 

* 21.03.1733 f 26.03.1733 



Uider sind die Matriken schlecht lesbar und es scheint auch daß sie lückenhaft sind; ein weiteres 
Indiz dafür ist daß dieses Buch das erste i.si und die Pfarre Zbytiny vorher zu Obcrhaid gehörte. . . 

bei der Taufe von Sophie steht: 

Ao 1793 die 7 Marftiy Cgo Ant: Pumerl p.t. eapellanus Loei baptizavi in saginil, et Matre Eva 

eoniugibus subditis proneipis de Sehwarzenberg, et Paroehianius ObertTiaidensibus est nmien: 

Sophiy: Levans luit Dorothea Stadlerfin Rustiea ex Oberhaid, et Mathias Maritus, ejus tang... 
testib, eiusde ParvKhiae et subjcetio.... 

volle Gesehwister von Mathias Josel in Zbytiny 

Mathias ^=21.02.1747 l 2:^02.1747 

Johann Tranz * 13.05.1749 

Thomas * 20.12.1751 

Vater: D.Joanne Anderl eive liber Praehatieensi, et molitore ibidem 

Maria Magdalena * 23.06.1753 

Maria Anna * 13.02.1756 

Maria Johanna \ Theresia "=20.03.1758 

Anm: hier haben wir auch die Erklärung warum in Prachatice keine Geschwister von Mathias Josef 

gefunden wurden ! 



18-1. Che 



Fiagsdorf 



18 



18-19 



Gottsdort TRAUUNG 

6.2.1777 ^^ _ , . ^ 

6 D: Mathias Josephus Anderle rust de Haggstorff meni (oder minor.) 

Magdalena Pamhofferin de Haggstorff majoresis 

Testes Thomas Stoiberger rust de Haggstorff Josephus Weingartner sartor 

de gottsdorf cath de Haggstorff 5 

Kinder: 

Anna Catharina * 23 . 1 2 . 1 777 

Theresia * 16. 9.1779 

Josepha * 11. 1.1781 _ __^ 

Franz Xavier * 17. 6.1783 + 22. 5.1831 

1 . Frau TOD 

17. 4.1784 Magdalena Anderle 

Gottsdorf TOD 

15.7.1819 

Den 15 July 

Nr. 1 Loja 

Josef Anderle, Müllermei.ster allda, des Johann Anderle Müllermeister m 
Pragatiz in Böhmen, und der Magdalena Anderle geboren Humpi)lez ehlicher Sohn 

76 Jahre * 1743 . . ^ , 

Schwäche und ausserordentliche Enticräftung ist ganz gäh ohne Sakramente dahin gestorben. 

Anm: Ich weiß, Sie lieben Zweifel eines Genealogen, Daher ein ebensolcher: Es ist mit allergrößter 
Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß dies die Sterbeeintragung IHRES Anderle Josej ist; somit ist 
die Herkunft aus dem Böhmer lande eindeutig geklärt. Weiters ist auch der Familienname der 
Mutter eindeutig mit IIUMPOLETZ angegeben; daher wird das auch stimmen. - > Das gehört also 
wirklich in Böhmen geklärt. Ob allerdings die oben angeßihrte Trauung tatsächlich die erste der 
Nummer IISJ war, ist schon noch zu überprüfen. Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß meine 
Zweifel daran (ich glauhs nicht, daß es die richtige jstl); erst heute, ca. 1 Woche nach den 
Abschriften entstanden. Daher habe ich die folgenden Überlegungen noch nicht verifiziert: Haben 
Sie den Tod der Magdalena Pamhofferin ? Hier sind mir zuviele Unsicherheit sfaktoren m Spiel. 
Denn wenn ich das alles richtig gedeutet habe, dann war dieser Mathias Josef Anderle minderjährig 
(mini...), d.h. jünger als 24 Jahre, das wiederum würde bedeuten, daß er nach 1753 geboren 
wurde. Das wiederum paßt mit der Sterbeeintragung wieder nicht zusammen (obwohl - wie das 
Beispiel Johann Rosenegger [781 zeigt, auch 15 Jahre möglich sind. Wenn überhaupt hier dies diese 
10 Jahre Fehler gemacht wurden, dann sicherlich bei der Sterbeeintragung, den minderjährig ist 
minderjährig (bleibt nur mehr die Frage offen: ob 16 oder 23 Jahre alt...). Geklärt werden kann 
das NUR durch die Herrschaftsprotokolle. Ich werde mir den Spaß geben und in den nächsten 
Wochen einmal nach Badpirawart fahren. Weiters wären natürUcn auch noch die umhegenden 
Pfarren wie Münichreith (Matrikenbeginn 1700), Marbach (1671) und Kleinpöchlarn (1690) da. wo 
die tatsächliche I. Ehe auch stattgefunden haben könnte (oder eine 3. Ehe). 



Ebersdorf TRAUUNG 

20.9.1784 

October 20 

Hl. Joseph Anderle ein Millnermeister von der Loja 

38 Jahre Witwer 

Jungfrau Anna Maria gundackerin 

Lehen Nro. 1 

22 Jahre 

Johann Georg Schinagl von heyn ein Hauer 

et Simon Kummer ein Hauer v. Payslehen. 



-/12 



19 



TAUFE 



-/20 



Ebersdorf 

8.11.1763 

* Maria Anna legitima 

V Georgius Gundacker Judex in Losau, et Maria Anna uxor 

P Maria Anna Schinaglin Rustica in Stein, 

1763 die 8 Novembris 



20-21 



zu 21 



Münichreith am Ostrong TRAUUNG -/- 

5.5.1806 

May den 5ten copulans idem .. ^. wn 

Mathias Miller Schumachermeister und Kleinhäusler des Mathias Miller, 

Bürgers im Markt Wallern in Böhmen und der Marianna geb. Kindermannin 

beyaer im Leben ehelicher Sohn. 

Münichreith Nro. 16 

24 Jahre ledig 

Marianna Winterin, des Andreas Winter Bauers in Lahn, in der Pfr 

Rappottcnstcin und der Elisabeth geb. Wagnerin beyder in Leben eheliche 

Tocnter. 

Pruck Nro. 4 

31 Jahre ledig 

Joseph Böhm Bauer zu Miinichreit 

Andreas Schenk Sagmeister zu Münichreit 

Die Matriken der Pfarre Rappott enst ein heginnen leider erst 1806, da sie vorher verbrannt sind, 
Duplikate sind ah 1797 erhalten. Somit ist die Linie der Braut nicht mehr weiter erforschbar. 

Am 21 .6.1800 wuixfc die Inventur de« Josef Winter, eines Bruders von Anna Winter |21| abgehandelt, in welcher die Fitem noch als 
lebend bezeichnet werden. 



zu 22 



HEIRATSABREDE 



24/45 1 



Artstetten 

Heuraths Contract 

in amt und Markt Artstetten ^ .. 

Nachdem die Theresia Gundacker von der Löbl. Hft Leiben einhero entlassene 

Pupillin sich mit dem von der Löbl. Hft. St: Bemhart hierher entlassenen 

Unterthan s Sohn Joseph Geßler bereits verehelicht hat, so ist zwischen 

denen selben nach stehender Ehevertrag in gegenwart der Unterschriebenen 

Zeugen errichtet und abgeschlossen worden als: . ^ . 

Istens: verheurathet die Theresia Gundacker ihgrend angehenden Ehewirth als 
ein wahres heurathsgut Ihre mütterl. Erbschaft pr. 1000, und die v()n 
ihrem Vater als ein Treygeschenktes Heurathsguth erhaltenen HX)üt. 
zusamman also 2000f., doch mit dem Vorbehalt, daß für den Fall, als die 
Theresia gundacker, nunmehr verehlichte Geßler ohne ehel. LeibesErben 
versterben sollte, die Letzten lOOOf der nöchsten Anverwandten wieder 
hievons bezahlt werden müsten. . , 

2tens hat der Joseph Geßler, seiner Ehewirthin bereits lOOOf eben als ein geschenktes 
gut ihne Abrechnung auf künftige Erbschaft zur Widerlage zugebracht, und es 

wird daher . . ... .. , .. ^. 

3tens sowohl über heuroithguth und Widerlage, als auch über die künftige Erungen 

Schaft eine vollkommene gütermeinschaft testgesetzt, und bedungen 
4tens in Rücksicht der aus dieser Ehe entspringenden Erben wird verordnet, dali 

noch eines oder das anderen Theils absterben denen selben für jeden Fall der 

3te Theil des reinem Vermögens hieraus bezahlt werden solle. 
5tens enthällt der . . . Punkt bereits die Bestimmung, in wie fern die nöchsten anver 

wandten der Th: Gundacker beteilt werden sollten, sollte aber er Joseph Geßler 

früher absterben, so soll sie Ehegattin desselben n()chstens anverwandt in Ermangel. 

500f binnen Jahresfrist hinauszanlen. 



ehel. Kinder 



Womit dieser Ehevertrag geschlossen und gefertigt worden 
amtskanzlei Artstetten (ßn 25ten April 807 

Joseph Geßler 

Theresia Gundacker 

Ferdinand götten... als Zeug 

Mathias Höfinger als Zeug 

Mathias Geßler als Zeug 
Uider: Leider hatten die beiden schon geheiratet, sonst wären sicherlich die Eltern der beiden dabeigestanden, 
wie ich aus anderen Urkunden sah. Die Herrschaft St. Bernhard ist riesig groß und hatte auch im Weinviertel 
Besitzungen. Vorher taucht in Artstetten kein Geßler auf bis 1757. Pr = Gulden, J(l) ebenso. 



22 



22/^ 



22-23 



23 



32 



33 



+ 19.01.1812 



Dietmannsdorf TAUFE 1/43 

23.3.1788 

Den 23 Merz ao 788 

Rothweinsdorf 12 

* Josephus 

V Mathias Geßler mitnachbar 

M Katharina gebohrene Richterin von Rothweinsdort 

P Johannes Koller mitnachbar, Theresia ux. von Niemfritz 

natus 7ma mane ejusdem 

Geschwister von Josef Geßler in Dietmannsdorf: 
Leopold * 13.11.1789 

Maria Anna * 12.03.1791 

Catharina * 13.12.1796 ^^ ^ • 

Hochinteressant ist der Abstand zwischen Maria Anna und Cathanna; aber 
weder Taufen noch Todesfälle wurden in diesem Zeitraum in Dietmannsdorf 
gefunden. Möglicherweise wurden sie in einer anderen rfarre getauft (nicht 
Messern hzw. Neukirchen/ Wild!), denn Catharina wurde, so steht es in 
Dietmannsdorf, um 'A 8 Uhr abends vom Pfarrer von Nondorf getaufi. 

Die Sterbeeintragung von Maria Anna sei hier erwähnt: 

1/13 TOD 1/13 

19 1 1812 

Maria Anna Geßlerin ledigen Standes gebome des Mathias Geßler, Bauer 

und der Katharina 
21 Jahre ledig 
Rjuichwüsscrsucnt 

Dieß Mädchen brachte die Wassersucht aus dem Mutterleibe mit zur Welt, 
indem sich ihre Mutter zur Zeit der Schwangerschaft an der Wassersuchtigen 
Großmutter versehen hatte. Das Mädchen maß nach dem Tode drei Ellen 
in der Dicke, und sind von ihr 9 Wassereimer voll Wasser abgezapft worden. 



Verkündigung 



1/12 



Dietmannsdorf 

21.4.1807 

1807 deb 21sten April 

Josef Geßler 

Rothweinsdorf 12 

19 Jahre ledig 

Theresia Gundackerin 

Ebersdorf bei Maria Tafer - kein Alter angegeben ,-. r^/ion-r 

Die Entlassung ist unter der Rubnck Rothweinsdorf zu finden lit D/1807 

Hier also wieder eine von Ihnen so heiß geliebte Anmerkung, die ich jedoch auch nicht 
entschlüsseln konnte, weil unter dieser Bezeichnung absolut nichts m finden war und ist. 
Möglicherweise gab es damals schon ein eigenes Rapular. wo diese Fälle festgehalten wurden. 



TAUFE 



-/94 



Ebersdorf 

6.4.1780 

Amthoft in Lehen Nr. 1 

Am^il 

* Theresia fil. legii. . ^^ ». • . 

V Johann Georg Gundackher Aigenthümer der Amthoff uxor Maria Anna 

P Maria Anna Schinaglin von Hayn, 

catholisch 



TAUFE 



1/173 



Vitis 

13 3 1700 

13 Baptizatus 6 Josephus Francisci Bidermans pistoris et uxoris eius in Vitis 

legitimus filius e Ponte Custiali su.. Nobilis et omatus Dnus Leopoldus 

Hartmann in Vittis ./. ..,.„,, , ,. ,■ r^u 

Anm: Die Taufe differiert um 5 Jahre. Absolut kein Problem, da auch die Eltern passen. 

eindeutig die richtige Eintragung! Ein Adeliger als Taufpate! Schau, schau 



-> Also 



TAUFE 



2/29 



Vitis 

Den 5. dito ist gethaufft worden Eva Theresia deßen Vatter Philipp glang uxor 
Catharina. Patnnus Herr Christoph Lehrbaumb alhier, uxor Eva 



33/= 



34 



34 



Anm: Wie Sie ja schon wissen, gibt es bei Eva Theresia ein kleines Sternchen, später von 
irgendjemanden dazuge kritzelt und auf Elisabeth ausgebessert. 



Geschwister von Elisabeth Klang in Vitis 

Johann Georg * 26.03.1720 

Andreas * 30.1 1.1725 

Maria Anna * 09.05.1727 

Susanna * ca. 04. 1732 

GroßGerungs TOD 
26.2.1769 



+ 14.07.1728 
f 28.10.1732 
6/33 



Lieher George!: Das Sep = Sepultus und nicht September l Nicht hudeln l 



f 



KAUFVERTRAG 



13/122 



Rappottenstein 

17.3.1739 

Ambt Gerungs, Marckht Gerungs den 17ten Marty 739 

Kauft* 

Vmb ein Burgliches Hauß sambt der Fleischhacker Gerechtigkeith alda 

Rudolph Weixelbaum von der Herrschafft Arbespach anhero vor 

Vntertnännig gelassenen Fleischhacker erkaufft von Ferdinand Ring 

alda bestehens burgerl. Behausung nebst der Fleischbankh gerechtigkeit 

wie auch völlig angebauter Fexung, auf denen Haußgründen, dann 

Fleischwaag mit denen Gewichtern, Schrott Messer, bachzeug, 1 Mezen 

Somer Khorn, 2 Mandel Stoh um einen Khauff Schilling benaimten 

Pr. 800 tl. Undt 4 tl. Leitkauff 

Damit wissen wir, wann Rudolph von Arbesbach nach Großgerungs übersiedelte. Bürger (haus) ist 
lediglich eine Bezeichnung, daß er in dnem Markt ein Haus besessen hat. Der Kaufpreis ist 
überdurchschnittlich hoch; die „normalen " Hofstätten und Bauernhäuschen kosteten ofi nur ca. 

200-300 fl. , , 

Was ein Leithauff ist, ist mir nicht bekannt. Ich habe das ofi gesehen. Ich nehme an, daß es von 

„Leute" kommt. Möglicherweise eine Art Ablöse ßr das bestellende Personal? 



35 



GruBgcrungs TOD 6/61 

20.11.1772 

20. 

Gerungs 20 

Catharina uxur Jüsq>hi Pistracher civis et I^anionis ibid: 56 Jahre 1 Monat 15 Tage 



Diese Altersongaben sind derartiger Sckwachsinnt Wieso der Pfaffe {oder mehrere, dem dies erstreckt sich über einen längeren Zeitraum) derart genaue 
Abersangaben machte, die dann doch AUM nicht stimmen (alleine bei mir habe ich gut 10 gefunden, die A1I£ nichteinmal auf's Jahr stimmen!), woaß i net. 
Ihre am 15.2. 1716 angegebene Tairfe ist die richtige! 



35/* 



Geschwister von Anna Katharina Haber in GroBgcningü 

Antun Johann Baptist * 16.03. 171 1 

Maria Abba * 05.06. 1713 

hier werden die Eltern nur mit Johann und Maria Elisabeth angegeb. Als Beruf des Vaters: judicis Weitrensis: also ein Untertane der Herrschaß Weitm. 

in Großgerungs die ürundherrschafistellte nicht Rappottenstein!) 



34-35 



Großgerungs TRAU U NG 4/1 87 

16.2.1740 

Die 1 6ta fdbruvry cap\i\dtus est Honestas Dnus Rudoipbus Wcixibaum civis 
solutus et lanio in gerungs, bonesti Dni Joannis Weixibaum fuiti scnaturis 
et camponis in oppido Arbesbach et nietuiorae ejus conjugis ambtrum piae 
dd'unctnnm legitimus filius cum honesta et puUica virgine Anna Cathanna 
faberin perhonesti Domini Joannis f nuicisci faber civis et Praxattris in gerungs, 
pie defuncb, et Mariac FJisabetbac eius amjugis adbuc in vivis legitima filia 
testes sunt Dnus Andreas Marcus Paur, et Joannes Pämmer ambo gerungscs. 



35 



Großgerungs TAUFE 4/72 

15.2.1716 

Die 1 5 RaptiTata ni Anna Catbarina filia legitima Dni Juannis Francisci Faber 

iudicis Weitraensis ex Gerungs et conjugis Mana Hlisabetha patnni lx:vantibus 

Dnus Woifg^ng Carolo I ^ndtstcioer civis ex Gerungs et conjuge Justina 



35 2. Ehe 



Transkription des Heiratsprotokolls in Rappottenstein, Buch 5/Folio 216 
Amti und Marckt Gerungs den 17 July 769 

Bräuthiganb Joseph Pistracher Seiner Profession ein Fleischhacker l:St: des Lorenz Pistracher Herrschafft löbler unterthann Mag- 
dalena dess Ehewürthin beeder annoch ara Leben Ehelich erzeigter Sohn - Brauth Fr Anna Catharina des Hm Rudolph Weixlbaura gewest 
Herrschaf tl. Bürger, und Marckht Richter zu gerungs seel: hinterlassene Wittib 

Beystandt auf Seithen des Hm Brauthigamb Herr Johann Viechtinger burger 1: FleischhackerMeister von der Sdtadt Crembs, dann H. 
Joseph Hutter burgerl. Fleischhacker Meister in Marckht gfohl, dann auf der Brauth Seithen Johann Michael Kienast burgerl. 
gastgeber v Langschlag, und H: Tobias Schleicher Glaßerine ister v der Wachtlhütten 

Heurath Herr Brauthigamb verheurathet der Frau brauth 400 fl. paares Geldt, welches derselbe gleich nach Vollendter Copulation 
zuerlegen Verspricht derowegen beede Seine beystandt alß burger darstellet, welches heurathgutt die Frau Brauth mit 600 f 1 
fiderleget also und dergestalten widerleget, das Heurathgutt und widerlaag den Überlebenten Theil zusanen pr lOOOfl. frey 
verbleiben, und zumahlen das Haus samt der darauf radicirten Fleischbanck, und Schanckhgerechtigkeit dem Brauthigamb in werth Pr 
lOOOfI übergeben wird, so folget von Selbsten, da die widerlaag der Frau Brauth nur aus 600f bestehet das ihr 400f zu ihrer freyer 
Disposition Verbleiben Disposition das wann über kurz oder lang der brauthigamb vor der frau Brauth ohne an dieser Ehe 
hinterlasßenen Kinder mit Todt abgehen solte, so solle aus der ganzen ligend und fahrenten Verlasßenschafft Seinen hinterlassenen 
nächsten Befreundten 200f hinaußbezallet werden als übriges Vermög aber ohne außnahme der Frau Wittib in handten Verbleiben, solten 
aber Kinder Verhandten seyn, solle es nach dem Successions Recht gehalten werden und Vorbehalt deren lOOOfI Heurathgutt, so der 
Wittib verbleiben. Wann aber der Todtfahl von Seithen der Frau Brauth erfolgete, so bleibet dem Arn Brauthigamb alß Wittiber das 
Heurathgutt und Widerlaag Pr lOOOf und folglich umb diesen betrag das Haus das übrig erwürthschafft, und erworbene Gutt aber 
gehöret ihme Brautigamb mit denen aus Erster Ehe verhandenen 6 Kinder wann auch aus dieser Ehe zugegen befindlichen Kindern zu 
gleichen Theilen, alß zwar das derselbe mit denen Kindern Eingleicher Erb mit seyn solle, 
Schlos Rappottenstein ut supra. 



36 



36/* 



Volary TAUFE 1/271 

27.8.1707 

27. 

Joannes Thomae Anderle et Mariae ex Saagmühl 

Pat: Joannes fux et Magdalena in Müeßau 

Geschwister von Johann Anderle in Volary 

Magdalena * 05.01.1697^ 

Mattiias * 1669 + 19.01.1700 1 Jahr 

Agnes * 21.01.1701 

Sophia * 06.01.1703 

Dorothea * 01.04.1705 

Valentin * 23.12.1709 

Maria * 02.09.1712 

Thomas * 08.12.1714 



36/ 



*5(C 



36- I.Ehe 



36-37 



Halbgeschwister von Johann Anderle in Volary aus zweiter Ehe des Vaters 
Josef * 07.03.1717 + 05.04.1717 

Josef * 09.03.1718 

Bernhard * 18.08.1719 

Gregor * 11.03.1723 



TRAUUNG 



1/109 



Pol na 

23.2.1729 

23dit 

Johannes Nach Todts Thomas anderle von Oberhayd Ehleibl. Sohn 

Eva deß Johann Müeßauer hamerschmid von der Haydt eheleibl. Tochter 

Testes sponsi Mathias Statler von oberhayd Albinus Milner v Plaheschlag 

Sponsae Anton Richter v Perschetitz Matnias gayr von der Haydt. 



TRAUUNG 



2/1191 (!!!) 



Volyne 

24.5.1744 

Joannes Anderle ex civitate Prachaticensi et Virgo Maria Magdalena 

Humpolezova ex civitate Wolinensi ambo Liben Anno 1744 praemissis tribus c o n t i n u i s 

denuntiationibus id est 19na 23tia ex Aprilis et la Maji nulkxjue detecto Impedimento canonico 

ego Pt: Mathias Kaftka p:t: capell: Loci in Ecclesia s Decan Wolinensi 

omnium Sanctorum die 14ta Maji copulati Honestum viduum Joannem 

Aderle civem Liberae civitatis Frachaticensis cum honesta virgine Maria 

Magdalena Humpolezova. praesentibus testibus Joanne . . . 

Nicolav Libertin Praenobih 

virgine Catharina Lausekrova, virgine Catharina Suschenska ex citivate 

Strakonensi, cateris (?) Wolinensibus. 



37 



37/* 



38 



38-39 



39 



39 



Anm: Nicht nur hier fiel mir der „Noble" Nicolaus Lihertin auf. Auch hei der Taufe des Mathias 

1745 sah s einen jb: Adalhert türm", ein „Senator". Das läßt auf ein gewisses Ansehen der 

Familie Änderte in Prachatice schließen. 

So, und nun wird s wieder schwierig, weil die erste Trauung des Johann 

Änderte nicht in Votyne, und wo sonst? statt gefiinden hat. Ich habe Ihnen 

irgendwann einmal eine Liste der in/um Prachatice gefundenen Anderle- 

Trauungen geschrieben, jedoch weder diesen Brief (möglich am Noteboot, 

und dort sicherlich gelöscht) noch die priginatqhschriflen - also meine . 

handschrifilichen mtschrifien - gefiinden. Scheiß Unordnung habe ich in meinen Unterlagen! 



TAUFE 



B/620 



Volyne 

5.3.1719 

Dei (!) 5. Marty Micka ... », ■ 

Pokyti ... ditic z Poczhweso Loze Manzelschiho snlozeno gmonem Man 

Magdalena Otec Pawel Humpolec, Matka Rozyna Levans: Pani 

Alzbieta Brydekiusowa Te. Pani Lidmilla Khowavova, a Pani 

Jan Nykryn 

Diese und auch folgende Eintragungen sind wirklich in einem besch... Tschechisch geschrieben. 

Geschwister von Maria Magdalena Humpolec in Volyne 
Katharina * 11.08.1721 Mutter: Eva Rosina 

Veit * 14.06.1717 

Anton * 18.04.1715 

bei P. grün unterstrichen: 

Proseny P. Florian Bridoli Duchodni .... 

P Waczlaw Chotek z Lhoty 

P Alzbeta Brychtowa -. o« n« i7i^ 

Waclaw * 28.08.1713 

(Joannes) Antonin * 12.05.1712 

hier wurde viel .später deutlich dazugeschriehen: 

accepit Lit.. baptismales 8t. 8bris 1736 - ich nehme an, Korrekturhinweis ! 



TOD 



6/13 



Ebersdorf 

12.6.1810 

Den 12. Juni 810 

Nr. 1 Kaumberg . . - ., . , rr 

Johann Georg Gundacker verehelicht und Inwohner m Kaumbergerhott 

79 Jahre An der Lungensucht 

Den 14. nach Ebersdorf begraben beschauet worden Nr. 16 



TRAUUNG 



-/20 



Ebersdorf 

23.11.1762 . ^ . ^ ^ , . ,- • . 

.... honesti Juvenis Joannis Georgius Honorati Andreae Gundacker Judicis et . . 

hospitis de Losau adhuc viventis, et Rosinae uxoris p.m. filius legitim, et pudica virgines Maria 

Anna, honesti Joannis Rosenöcker, fabri ferrari de Habwöck 

p.m. et Rosinae uxoris adhuc viventis filia legitima. 



TAUFE 



4/397 



Pöggstall 

7.f.l739 

7 

* Maria Anna 

Pr. Joannes Rossnegger Hammerschmidt von Hochweeg Rosina uxor. 

Matrina Magdalenae Friehwirthin von Ditsamb. 



Ebersdorf TOD 

13.5.1805 

Den 13 May 805 

Lehen Nr. 1 

Maria Anna Gundackerin 

65 Jahre 

im Blut brechend und Brand 

Den 15 nach Ebersdorf begraben worden. 



6/1 



Abschriften Forschung VLADAR komplett 



Stand: 1996-07-12 



4/ 



* 



Geschwister von [4] 



8/* 



Juliana 


* 06.05.1832 


+ 16.11.1832 


Haus Nr. 113 


Johann Nep 


* 13.05.1833 


-Hl 8.09. 1834 


113 


-i-Kind 


* 10.03.1836 


+ 10.03.1836 




Maria 


* 04.08.1834 (113) 


+ 20.02.1839 


Haus Nr. 101 



Zwei Jahre später gibt es auf Haus Nr. 113 schon einen Johann Bittermann als 
Vater eines Kindes. Somit wäre der Kaufvertrag zwischen März 1836 und 
Februar 1839 anzusetzen. 



Geschwister von Georg Johann Bittermann in Vitis 



Juhana 

Johann 

Johanna 

Thekla 

Georg 

Josef 

Johanna 

Kind 



* 

* 

* 

* 

* 



+ in Vitis 
+ in Vitis 



18.12.1769 
23.05.1771 
08.05.1774 
11.04.1778 
13.09.1780 
23.02.1785 
nicht im Buch einget! + in Vitis 

imimimninimmiiMifitumui , ' \/i|-io 



06.11.1771 
02.07.1778 



15.02.177 
als Säugling! 
26.03.1773 
6 Monate alt 



9/ 



* 



I** 



10 



ehelich 



Gottsdorf TAUFE 6/60 

9.4.1794 

9. April 

Loja 1 

* Juliana katholisch 

V Joseph Anderle Miller ux 

M M. Anna geb. Gundakerin 

P H Franz Beer Baken in Persenb. 

Geschwister von Juliana Anderle in Gottsdorf 
Wallburga * 26.2.1792 

Josef * 23.2.1790 

Franziska * 24.1.1788 

Maria ANna * 1.9.1786 

Halbbruder der Juliana in Gottsdorf ? 

Franz Xaver * 17.6.1783 

Hier wird als Mutter eine Magdalena Bamhofer angegeben. Ich habe leider 
keine Zeit gehabt, dies zu verifizieren. 

Münichreith 

In den Duplikaten ist die Taufe des Kindes mit 3. und nicht mit 23. angegeben. 
Möglicherweise handelt es sich hier um einen Abschreihfehler des Pfarrers im 
Duplkat. Bitte, überprüfen Sie das! 



1 



17 



17/* 



18/ 



** 



18/ 



* 



Anm: Interessant ist, daß der Herr Papa (Weixelhaum Rudolf [341) mit 
Dominus, also mit einer sonst unüblichen Anrede tituliert wurde. 

Geschwister der Maria Josep|ia Weixeibaum in GroBgerungs 



Franz Josef 

Maria Elisabeth 

Maria Antonia 

Anna Maria* 21.07.1746 

Franz Anton 

Maria Anna* 09.01.1741 

Maria Anna* 19.01.1742 



* 12.01.1755 

* 13.11.1752 

* 26.01.1751 

* 16.02.1745 



Anm: Für die Durchsicht der Sterbehücher blieb leider keine Zeit. Außerdem 
fehlen die Jahre 1 746 - 1 763 . 

Halbgeschwister von Mathias Josef in Zbytiny 

Sophia * 07.03.1739 

Theresia * 06.09.1736 

Anna Maria * 23.03. 1734 auch 25. ist möglich 

Benedikt * 21.03.1733 + 26.03.1733 

Leider sind die Matriken schlecht lesbar und es scheint auch, daß sie 

lückenhaft sind; ein weiteres Indiz dafür, daß das Buch das erste ist 

und die Pfarre Zbytiny vorher zu Oberhaid gehörte. Wir werden ja sehen... 

bei der Taufe von Sophie steht: 

Ao 1739 die 7 Martiy Ego Ant: Pumerl p.t. capellanus Loci baptizavi in 
saginil, et Matre Eva coniugibus subditis proncipis de Schwarzenberg, et 
Parochianius Oberhaidensibus, ... est nomen: Sophiy: Levans fuit Dorothea 
Stadlerin Rustica ex Oberhaid, et Mathias Maritus, ejus tang.. testib, 
eiusde Parochiae et subjectio... (absoluter Schwachsinn!) 



+ 23.02.1747 



volle Geschwister von Mathias Josef in Zbytiny 
Mathias * 21.02.1747 

Johann Franz * 13.05.1749 

Thomas * 20.12.1751 

Vater: D. Joanne Anderl cive liber Prachaticensi, et molitore ibidem 
Maria Magdalena * 23.06. 1 753 

Maria Anna * 13.02.1756 

Maria Johanna + Theresia * 20.03. 1 758 

Anm: hier haben wir auch die Erklärung, warum in Prachatice keine 
Geschwister von Mathias Josef gefunden wurden! 



\ 



18- I.Ehe 



18 



Gottsdorf TRAUUNG 

6.2.1777 

6 D: Mathias Josephus Anderle rust de Haggstorff meni (oder minor.) 

Magdalena Pamhofferin de Haggstorff inajoresis 

Testes Thomas Stoiberger rust de Haggstorff Josephus Weingartner sartor 

de gottsdorf 
cath 
de Haggstorff 5 

Gottsdorf TOD 

15.7.1819 

Den 15 July 

Nr. 1 Loja 

Josef Anderle, Müllermeister allda, des Johann Anderle Müllermeister in 

Pragatiz in Böhmen, und der Magdalena Anderle geboren Humpolez 

ehlicher Sohn 

76 Jahre = * 1743 

Schwäche und ausserordentliche Entkräftung ist ganz gäh ohne 

Sakramente dahin gestorben. 

Anm: Ich weiß, Sie lieben Zweifel eines Genealogen, Daher ein ebensolcher: 
Es ist mit allergrößter Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß dies die 
Sterbeeintragung IHRES Anderle Josef ist; somit ist die Herkunft aus dem 
Böhmerlande eindeutig geklärt. Weiters ist auch der Familienname der 
Mutter eindeutig mit HUMPOLETZ angegeben; daher wird das auch 
stimmen. --> Das gehört also wirklich in Böhmen geklärt. 
Ob allerdings die oben angeführte Trauung tatsächlich die erste der Nummer 
II8J war, ist schon noch zu überprüfen. Ich muß zu meiner Schande 
gestehen, daß meine Zweifel daran (ich glaubs nicht, daß es die richtige ist!) 
erst heute, ca. I Woche nach den Abschriften entstanden. Daher habe ich die 
folgenden Überlegungen noch nicht verifiziert: Haben Sie den Tod der 
Magdalena Pamhofferin ? Hier sind mir zuviele Unsicherheitsfaktoren im 
Spiel. Denn wenn ich das alles richtig gedeutet habe, dann war dieser Mathias 
Josef Anderle minderjährig (mini...), d.h. jünger als 24 Jahre, das wiederum 
würde bedeuten, daß er nach 1753 geboren wurde. Das wiederum paßt mit 
der Sterbeeintragung wieder nicht zusammen (obwohl - wie das Beispiel 
Johann Rosenegger [78J zeigt, auch 15 Jahre möglich sind. Wenn überhaupt 
hier diese 10 Jahre Fehler gemacht wurden, dann sicherlich bei der Sterbeein- 
tragung, den minderjährig ist minderjährig (bleibt nur mehr die Frage offen: 
oh 16 oder 23 Jahre alt...). Geklärt werden kann das NUR durch die 
Herrschaftsprotokolle. Ich werde mir den Spaß gehen und in den nächsten 
Wochen einmal nach Badpirawart fahren. Weiters wären natürlich auch noch 
die umliegenden Pfarren wie Münichreith (Matrikenbeginn 1700), Marbach 
(1671) und Kleinpöchlarn (1690) da, wo die tatsächliche I. Ehe auch stattge- 
funden haben könnte (oder eine 3. Ehe). 



18-19 



19 



20-21 



zu 21 



Ebersdorf TRAUUNG 

20.9.1784 

October 20 

Hl. Joseph Anderle ein Millnermeister von der Loja 

38 Jahre Witwer 

Jungfrau Anna Maria gundackerin 

Lehen Nro. 1 

22 Jahre 

Johann Georg Schinagl von heyn, ein Hauer 

et Simon Kummer ein Hauer v. Payslehen. 



TAUFE 



-/12 



-/20 



Ebersdorf 

8.11.1763 

* Maria Anna legitima 

V Georgius Gundacker Judex in Losau, et Maria Anna uxor 

P Maria Anna Schinaglin Rustica in Stein, 

1763 die 8 Novembris 

Münichreith am Ostrong TRAUUNG -/- 

5.5.1806 

May den 5ten copulans idem 

Mathias Miller Schumachermeister und Kleinhäusler des Mathias Miller, 

Bürgers im Markt Wallern in Böhmen und der Marianna geb. Kindermannin 

beyder im Leben ehelicher Sohn. 

Münichreith Nro. 16 

24 Jahre ledig 

Marianna Winterin, des Andreas Winter Bauers in Lahn, in der Pfr. 

Rappottenstein und der Elisabeth geb. Wagnerin beyder in Leben eheliche 

Tochter. 

Pruck Nro. 4 

31 Jahre ledig 

Joseph Böhm Bauer zu Münichreit 

Andreas Schenk Sagmeister zu Münichreit 

Die Matriken der Pfarre Rappottenstein beginnen leider erst 1806, da sie 
vorher verbrannt sind. Duplikate sind ab 1797 erhalten. Somit ist die Linie der 
Braut nicht mehr weiter erforschbar. 

Am 21.6.1800 wurde die Inventur des Josef Winter, eines Bruders 
von Anna Winter [21] abgehandelt, in welcher die Eltern noch als 
lebend bezeichnet werden. 



zu 22 Artstetten HEIRATS ABREDE 24/45 1 

Heuraths Contract 
In amt und Markt Artstetten 

Nachdem die Theresia Gundacker von der Löbl. Hft Leiben einhero entlassene 
Pupillin sich mit dem von der Löbl.Hft.St: Bernhart hierher entlassenen 
Unterthan s Sohn Joseph Geßler bereits verehelicht hat, so ist zwischen 
denen selben nach stehender Ehevertrag in gegenwart der Unterschriebenen 
Zeugen errichtet und abgeschlossen worden als: 

Istens: verheurathet die Theresia Gundacker ihgrend angehenden Ehewirth als 
ein wahres heurathsgut Ihre mütterl. Erbschaft pr. 1000, und die von 
ihrem Vater als ein freygeschenktes Heurathsguth erhaltenen lOOOf. 
zusamman also 2000f., doch mit dem Vorbehalt, daß für den Fall, als die 
Theresia gundacker, nunmehr verehlichte Geßler ohne ehel. LeibesErben 
versterben sollte, die Letzten lOOOf der nöchsten Anverwandten wieder 
hievons bezahlt werden müsten. 

2tens hat der Joseph Geßler, seiner Ehewirthin bereits lOOOf eben als ein geschenktes 
gut ihne Abrechnung auf künftige Erbschaft zur Widerlage zugebracht, und es 
wird daher 

3tens sowohl über heuroithguth und Widerlage, als auch über die künftige Erungen 
Schaft eine vollkommene gütermeinschaft festgesetzt, und bedungen 

4tens in Rücksicht der aus dieser Ehe entspringenden Erben wird verordnet, daß 

noch eines oder das anderen Theils absterben denen selben für jeden Fall der 
3te Theil des reinem Vermögens hieraus bezahlt werden solle. 

5tens enthällt der ... Punkt bereits die Bestimmung, in wie fern die nöchsten anver 

wandten der Th: Gundacker beteilt werden sollten, sollte aber er Joseph Geßler 
früher absterben, so soll sie Ehegattin desselben nöchstens anverwandt in 

Ermangel. ehel. Kinder 500f binnen Jahresfrist hinauszahlen. 

Womit dieser Ehevertrag geschlossen und gefertigt worden 

amtskanzlei Artstetten den 25ten April 807 

Joseph Geßler 
Theresia Gundacker 
Ferdinand götten... als Zeug 
Mathias Höfinger als Zeug 
Mathias Geßler als Zeug 



22 



Leider: Leider hatten die beiden schon geheiratet, sonst wären sicherlich die Eltern 
der beiden dabeigestanden, wie ich aus anderen Urkunden sah. Die Herrschaft 
StBernhard ist riesig groß und hatte auch im Weinviertel Besitzungen. Vorher taucht 
in Artstetten kein Geßler auf bis 1757. Pr = Gulden J(l) ebenso. 



Dietmannsdorf TAUFE 

23.3.1788 

Den 23 Merz ao 788 

Rothweinsdorf 12 

* Josephus 

V Mathias Geßler mitnachbar 

M Katharina gebohrene Richterin von Rothweinsdorf 

P Johannes Koller mitnachbar, Theresia ux. von Niernfritz 

natus 7ma mane ejusdem 



1/43 



22/* 



22-23 



23 



Geschwister von Josef Geßler in Dietmannsdorf: 
Leopold * 13.11.1789 

Maria Anna* 12.03.1791 + 19.01.1812 
Catharina * 13.12.1796 

Hochinteressant ist der Abstand zwischen Maria Anna und Catharina; aber 
weder Taufen noch Todesfälle wurden in diesem Zeitraum in Dietmannsdorf 
gefunden. Möglicherweise wurden sie in einer anderen Pfarre getauft (nicht 
Messern bzw. Neukirchen/Wild!), denn Catharina wurde, so steht es in 
Dietmannsdorf, um 'A 8 Uhr abends vom Pfarrer von Nondorf getauft. 

Die Sterbeeintragung von Maria Anna sei hier er-wähnt: 

1/13 TOD 1/13 

19.1.1812 

Maria Anna Geßlerin ledigen Standes geborne des Mathias Geßler, Bauer 

und der Katharina 

21 Jahre ledig 

Bauchwassersucht 

Dieß Mädchen brachte die Wassersucht aus dein Mutterleibe mit zur Welt, 

indem sich ihre Mutter zur Zeit der Schwangerschaft an der Wassersuchtigen 

Großmutter versehen hatte. Das Mädchen maß nach dem Tode drei Ellen 

in der Dicke, und sind von ihr 9 Wassereimer voll Wasser abgezapft worden. 



Verkündigung 



1/12 



Dietmannsdorf 

21.4.1807 

1807 deb 2 Isten April 

Josef Geßler 
Rothweinsdorf 12 
19 Jahre ledig 
Theresia Gundackerin 
Ebersdorf bei Maria Taferl 

kein Alter angegeben 
Die Entlassung ist under der Rubrick Rothweinsdorf zu finden lit D/1807 

Hier also wieder eine von Ihnen so heiß geliebte Anmerkung, die ich jedoch 
auch nicht entschlüsseln konnte, weil unter dieser Bezeichnung absolut 
nichts zu finden war und ist. Möglicherweise gab es damals schon ein 
eigenes Rapular, wo diese Fälle festgehalten wurden. 



TAUFE 



-/94 



Ebersdorf 

6.4.1780 

Amthoff in Lehen Nr. 1 

April 

* Theresia fil. legii. 

V Johann Georg Gundackher Aigenthümer der Amthoff uxor Maria Anna 

P Maria Anna Schinaglin von Hayn, 

catholisch 



32 



33 



33/^ 



34 



Vitis TAUFE 1/173 

13.3.1700 

13 Baptizatus e Josephus Francisci Bidermans pistoris et uxoris eius in Vitis 

legitimus filius e Ponte Custiali su.. Nobilis et ornatus Onus Leopoldus 

Hartmann in Vittis ./. 

Anm: Die Taufe dijferiert um 5 Jahre. Absolut kein Problem, da auch die 
Eltern passen. -> Also eindeutig die richtige Eintragung! Ein Adeliger als 
Taufpate! Schau, schau 



TAUFE 



2/29 



Vitis 

5.11.1714 

Den 5. dito ist gethaufft worden Eva Theresia deßen Vatter Philipp glang uxor 

Catharina. Patrinus Herr Christoph Lehrbaumb alhier, uxor Eva 

Anm: Wie Sie ja schon wissen, bit es bei Eva Theresia ein kleines Sternchen, 
später von irgendjemanden dazugekritzelt und auf Elisabeth ausgebessert. 



Geschwister von Elisabeth Klang in Vitis 
Johann Georg * 26.03.1720 

Andreas * 30.11.1725 

Maria Anna * 09.05.1727 

Susanna * ca.04.1732 



GroßGerungs 
26.2.1769 



TOD 



+ 14.07.1728 
+ 28.10.1732 

6/33 



Lieber George!: Das Sep = Sepultus und nicht September! Nicht hudeln! 



34 



KAUFVERTRAG 



13/122 



Rappotten stein 

17.3.1739 

Ambt Gerungs, Marckht Gerungs den 17ten Marty 739 

Kauff 

Vmb ein Burgliches Hauß sambt der Fleischhacker Gerechtigkeith alda 
Rudolph Weixelbaum von der Herrschafft Arbespach anhero vor 
Vnterthännig gelassenen Fleischhacker erkaufft von Ferdinand Ring 
alda bestehens burgerl. Behausung nebst der Fleischbankh gerechtigkeit 
wie auch vöUig angebauter Fexung, auf denen Haußgründen, dann 
Fleischwaag init denen Gewichtern, Schrott Messer, bachzeug, 1 Mezen 
Somer Khorn, 2 Mandel Stoh um einen Khauff Schilling benannten 
Pr. 800 fl. Undt 4 fl. Leitkauff 

Damit wissen wir, wann Rudolph von Arbesbach nach Großgerungs 
übersiedelte. Bürger(haus) ist lediglich eine Bezeichnung, daß er in 
einem Markt ein Haus besessen hat. Der Kaufpreis ist überdurchschnittlich 
hoch; die „normalen'' Hofstätten und Bauernhäuschen kosteten oft nur 

ca. 200-300 fl. 

Was ein Leithauff ist, ist mir nicht bekannt. Ich habe das oft gesehen. 
Ich nehme an, daß es von „Leute'' kommt. Möglicherweise eine Art 
Ablöse für das bestehende Personal? 



36 



36/* 



36/** 



36 



+ 19.01.1700 1 Jahr 



Volary TAUFE 1/27 1 

27.8.1707 

27. 

Joannes Thomae Anderle et Mariae ex Saagmühl 

Fat: Joannes fux et Magdalena in Müeßau 

Geschwister von Johann Anderle in Volary 

Magdalena * 05.01.1697 

Mathias * 1669 

Agnes * 21.01.1701 

Sophia * 06.01.1703 

Dorothea * 01.04.1705 

Valentin * 23.12.1709 

Maria * 02.09.1712 

Thomas * 08.12.1714 

Halbgeschwister von Johann Anderle in Volary aus zweiter Ehe des Vaters 
Josef * 07.03.1717 +05.04.1717 

Josef * 09.03.1718 

Bernhard * 18.08.1719 

Gregor * 11.03.1723 



TOD 



2/73 



Zbytiny 

29.4.1763 

AO 1763 Saagmüll 

29 Aprilis Joannes Pater tulias et Molitor Oberhaydensis qu nomine Anderl 

aetatis 59 Annorum in domo provisa in communione Sctae Matris 

Ecclesiae animam 

Dco reddidit omnibus ultimus sacramentis provisus, cujus corpus 
1. Mayi sepulta est more catholico in caemetino Ecclesiae S: Viti. 
Martyns Oberhaydae. 



36- I.Ehe 



Sägemühle = Mlyn u Zbytin 



TRAUUNG 



1/109 



Polna 
23.2.1729 

23dit 

Johannes Nach Todts Thomas anderle von Oberhayd Ehleibl. Sohn 
Eva deß Johann Müeßauer hamerschmid von der Haydt eheleibl. Tochter 
Testes sponsi Mathias Statler von oberhayd Albinus Milner v Plaheschlag 
Sponsae Anton Richter v Perschetitz Mathias gayr von der Haydt. 



8 



36-37 



TRAUUNG 



2/1191 (!!!) 



Volyne 

24.5.1744 

Joannes Änderte ex civitate Prachaticensi et Virgo Maria Magdalena 

Humpolezova ex civitate Wolinensi ainbo Liberi 

Anno 1744 praeinissis tribus continuis denuntiationibus id est 19na 23tia 
ex Aprilis et la Maji nulloque detecto Impedimento canonico ego Pt: 

Mathias Kaffkaprt: capell: Loci in Ecclesia s Decan Wolinensi 

omnium Sanctorum die 14ta Maji copulati Honestum viduum Joannem 

Aderle civem Liberae civitatis Prachaticensis cum honesta virgine Maria 

Magdalena Humpolezova. praesentibus testibus Joanne ... 

Nicolav Libertin Praenobili 

virgine Catharina Lausekrova, virgine Catharina Suschenska ex citivate 

Strakonensi, cateris (?) Wolinensibus. 

Anm: Nicht nur hier fiel mir der „Noble'' Nicolaus Libertin auf. Auch bei 
der Taufe des Mathias 1745 gab\s einen „Z); Adalbert tuma'\ ein ,,senator'\ 
Das läßt auf ein gewisses Ansehen der Familie Anderle in Prachatice 
schließen. 

So, und nun wird\s wieder schwierig, weil die erste Trauung des Johann 
Anderle nicht in Volyne, und wo sonst? stattgefunden hat. Ich habe Ihnen 
irgendwann einmal eine Liste der in/ um Prachatice gefundenen Anderle - 
Trauungen geschrieben, jedoch weder diesen Brief (möglich am Notebook, 
und dort sicherlich gelöscht) noch die Originalabschriften - also meine 
handschriftlichen Mitschriften - gefunden. Scheiß Unordnung habe ich in 
meinen Unterlagen! 



37 



Volyne TAUFE B/620 

5.3.1719 

Dei (!) 5. Marty Micka 

Pokyti ... ditic z Poczhweso Loze Manzelschiho splozeno gmonem Mari 

Magdalena Otec Pawel Humpolec, Matka Rozyna Levans: Pani 

Alzbieta Brydekiusowa Te. Pani Lidinilla Khowavova, a Pani 

Jan Nykryn 

Diese und auch folgende Eintragungen sind wirklich in einem hesch... 
Tschechisch geschrieben. 



37/* 



38 



Geschwister von Maria Magdalena Humpolec in Volyne 

Katharina * 1 1.08.1721 Mutter: Eva Rosina 

Veit * 14.06.1717 

Anton * 18.04.1715 

bei P. grün unterstrichen: 

Proseny P. Florian Bridoli Duchodni .... 

P Waczlaw Chotek z Lhoty 

P Alzbeta Brychtowa 
Waclaw * 28.08.1713 

(Joannes) Antonin * 1 2.05. 1712 

hier wurde viel später deutlich dazugeschrieben: 

accepit Lit.. baptismales 8t. 8bris 1736 

Ich nehme an, daß dies ein Korrekturhinweis ist! 



TOD 



6/13 



Ebersdorf 

12.6.1810 

Den 12. Juni 810 

Nr. 1 Kaumberg 

Johann Georg Gundacker verehelicht und Inwohner in Kaumbergerhoff 

79 Jahre 

An der Lungensucht 

Den 14. nach Ebersdorf begraben beschauet worden 

Nr. 16 



38-39 



39 



Ebersdorf TRAUUNG -/20 

23.11.1762 

.... honesti Juvenis Joannis Georgius Honorati Andreae Gundacker Judicis et 

hospitis de Losau adhuc viventis, et Rosinae uxoris p.m. filius legitim, et 

pudica virgines Maria Anna, honesti Joannis Rosenöcker, fabri ferrari de 

Habwöck 

p.m. et Rosinae uxoris adhuc viventis filia legitima. 



TAUFE 



4/397 



Pöggstall 

7.1.1739 

7 

* Maria Anna 

Pr. Joannes Rossnegger Hammerschirddt von Hochweeg Rosina uxor. 

Matrina Magdalenae Friehwirthin von Ditsamb. 



39 



Ebersdorf ^ TOD 

13.5.1805 

Den 13 May 805 

Lehen Nr. 1 

Maria Anna Gundackerin 

65 Jahre 

im Blut brechend und Brand 

Den 15 nach Ebersdorf begraben worden. 



6/1 



10 



40 



40/ 



* 



40-41 



Zelnava TAUFE 2/141 

11.2.1748 

1 1 . February Mathias 

Parentes Mathias Müller molitor in hindring et Elisabeth uxor legitima 

Levans Adalbertus Sturani in Sonberg rusticus cum uxore sua Rosina 



Geschwister von 


Mathias Müller in 


Zelnava 


Laurenz 


* 


10.08.1753 


Franz 


♦ 


22.09.1751 


Maria 


« 


17.04.1750 


Sebastian 


♦ 


05.01.1746 


Maria 


♦ 


26.05.1744 


Jakob 


♦ 


29.04.1743 


Rosina 


♦ 


16.12.1741 


Volarv 


TRAUUNG 





10/111 

26.6. mo 

Die 26 Juny contraxit Matrimonium per verba de praesenti Mathias Milner 
ex territario Salvaniensi et pago Hintering oriundus cum sponsa sua Maria 
Kindermacherin ex oppido Wollariensi orianda in Ecclesiae Parochiali 
S:Catharinae V: et M: coram me 

Anm: Der Rest ist klerikaler Schwachsinn! 



41 



VOLARY TAUFE 2/234 

15.6.1747 

15. E ....Wenceslaus Ballo.... baptizatvi in Eccleae S... fiham legiti Mathiae 
Kindermacher pastoris Wollen et Mariae conjugum ... nomen Maria Levante 
Maria ex ... wolla et teste Urbani filia Böhm. 



41 



ZELNAVA TOD 18/32 

24.8.1807 

Den 24ten August mit allen heil Sakramenten versehen gestorben und den 

26ten begraben 

Hintring Nro. 14 

Maria Millnerin Innweib aus Hintring 

60 Jahre 

am Schlagfluß 

in den Salnauer Kirchhof. 



II 



41/' 



42 



Geschwister von Maria Kindermacher in Volary 
Maria * 24.01.1726 

Martin * 02.1 1.1728 

Josef * 21.01.1735 

Kaspar * 29.12.1740 

Auch dieser Punkt wurde NOCH EINMAL EINDEUTIG geklärt!!!! 
Aus dem Namen Kindermacher wurde nach ca. 1745-1749 der Name 
Kindermann (allerdings hei einigen Familien auch Kindermacher). 
Diese Ahnenreihe ist l()0000000%ig richtig! 

Paradox auch der große Abstand der Kinder; für mich immer ein Indiz 
auf entweder lückenhafte Matriken oder Aufenthalt in anderen Pfarrorten 
(hier aber nicht zu erwarten). Das war auch der Grund dafür, daji ich beim 
ersten Suchen die Trauung der Eltern nicht gefunden habe, da ich dachte 
die Trauung müsse vor ca. 1747 stattgefunden haben. Daß 7 Jahre vorher 
erst das 4. Kind geboren wurde war eher nicht zu erwarten 

Bei der Taufe von Josef wurde im Nachhinein, aber sicherlich schon bald 

danach, folgendes dazunotiert: 

Anm: erhob den Taufschein 3. May 797 wählte sich den ZuNamen Sixl 

wohnt zu ...freydotf 

Was das bedeuten soll, kann ich Ihnen nicht erklären. Josef wurde als 

ehelich bezeichnet, hat aber den Familiennamen seiner Mutter 

angenommen? ? ? 



KAUFVERTRAG 



14/214 



Rappottenstein 

14.12.1756 

Ambt Lohnn DorffLohnn Den 14tn December 756 

Kauff 

Vmb Ein Sogenanntes Lehenhauß, Vorbey Ein Progartt Luß 

Andrä Wintter, lediger Vnterthanns Sohn alda, Erkaufft und überniinint 

obige Behausung mit denen darzue gehörigen grundtstuckhen und dermahlig 

angebautten Wintter fechsung 8 Mezen Summ Haubern (acht Metzen 

Sommer Hafer!), 2/4fl Summ Khorn, und 2/4fl Haarlinset, zwey Wagen 

Pflueg, und Lüden (?Aiden?), zwey Spörr. 1 Vorspann= und 2 parr 

Kötten einen Tisch= vnd bach=zeug, zwey Joch mit dennen Reinnen, 

ein Hann: und 2 Hennen denn Stedlzeug, nebst zweyen Stallgapln 

alles zusammen von seinem Leiblien Vattern Adam Wintter 

Pr. lOOfl. 

Bei dieser Gelegenheit: die Kaufprotokolle konnte ich nicht zur Gänze 
abschreiben; dazu wäre keine Zeit gewesen. Nach diesen Einleitungen, 
die immer komplett abgeschrieben wurden, wird meist nur mehr angeführt, 
wer wann wieviel bezahlt hat bzw. zu zahlen hat. 



12 



42-43 



44 



Rappottenstein Heiratsabrede 203/5 

Ainbt Lohnn Dorff Lohnn den 22ten Xber 757 

Heuraths=Abredt. 

Bräutigmnb Andrä Wintter, des Adain Wintters Herrschaffts Unterth.-inn in dorff 

Lohnn, und Calharinae uxor beeden Ehelich erzeugter Sohn 

Brauth, Elisabetha, des Andrä Wagners behausten Unterthanns, 

und derinahHgen Amts.Richters zu Pehendorff, Burburn dessen Ehewirthin 

Ehelich Erzeigte tochter. 

Beyständt auf des bräutigains seithen, Andrä Staininger, Herrschiitts 

Untertht'inn.... 

Rest ist auch sehr interessant, habe ich im Archiv jedoch nicht abgeschrieben, 

sondern Film gestellt. Also irgendwann die Kopie mit Transkription! 



TAUFE 



3/- 



Blumau an der Wild 

14.1.1757 

Öedt Die 14 Jan: Baptizatus e p R.P. Gilbertum Prauneis Mathias filius 

legitimus Laurentii Gößler, et Mariae Annae, Levantibus Joann 

Habisam et Catharina uxore ex Nondorf. 



44/' 



Bruder des Mathias Gößler in Blumau 
Michael * 06.10.1759 



44 



44-45 



Wie schon oben erwähnt, sind die Taufbücher nach Vornamen geschrieben 
worden. Es gibt sicherlich mehrere Geschwister, aber dann müßte man 
alle Buchstaben durchblättern,,. Ein Wahnsinn! 



TOD 



1/19 



Dietmannsdorf 

4.6.1829 

1829den4Juny 

Rothweinsdorf 12 

Mathias Geßler Ausnehmer in Rothweinsdorf 

77 Jahre an Schleimschlag 

ist den 16 Juny 829 in hiesigem Gottesacker beerdiget worden. 

Das Sterbedatum läßt auf ein Geburtsdatum von 1752 schließen, sein 
Heiratsalter auf 1760, 8 Jahre Differenz sind viel, aber immer noch im 
Bereich des Möglichen, Man sieht hier wiederum die Ungenauigkeit 
solcher Altersangaben! 



TRAUUNG 



1/17 



Dietmannsdorf 

11.7.1787 

Den 1 Iten Julius ao 1787 

Mathias Geßler des Lorenz Gesler noch im Leben und Anna Maria sei: 

ehelich erzeugter Sohn. 

von Rothweinsdorf 12 

27 Jahre ledig 

Katharina Richterin des Georg Richter, und Mariae Annae Tochter 

von Rothweinsdorf 20 

27 Jahre ledig 

Testes von Bräutigam Seiten georg Fenz Mitnachbar von Nondorf 

von Braut selten Mathias Richter Mitnachbar von Nondorf 



13 



45 



TAUFE 



2/188 



45/* 



45/ 



* 



Messern 

16.10.1760 

Die 16 Buptest: Catharina fil:leg: Georg Richter ux: Maria Anna 

Levant. Mathias Winterer ux: Maria Anna beede v: Rothweinstorff 

Geschwister von Katharina Richter in Messern 
Anna Maria* 16.02.1762 des Georg/Maria Anna 
Anna Maria* 15.05.1764 des Johann Georg/Maria 

Auch die Vornamen wurden nicht immer exakt angegeben; wie man 
hier sieht! 

Jaja: worüber man nicht zufällig fliegt, wenn man die Bücherln durch 
blattelt. Denn - und das müssen Sie betrachten - zu diesem Zeitpunkt 
wußte ich ja den Familiennamen der Mutter noch nicht, und konnte daher 
das im Index unter Payl, noch dazu in einer anderen Pfarre, angegebenen 
Kindes nicht finden! 

NeukirchenAVild TAUFE -/183 

25.9.1755 

Anna Mariaillegitim des Johann Georg Geßler und der 

Anna Maria Pail ex Dietinansdorf. 

fAit dem Namen Anna Maria hatten die beiden wohl kein Glück. Ich muß 
gestehen, daß ich auch nicht nach dem Tod dieses Kindes gesucht habe, 
nicht nur, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wußte, ob dies 
überhaupt ein Geschwisterl der beiden ist (hätte Ja auch sein können, daß 
es zwei Johann Georg Richter mit einer MA hier gegeben hat), sondern 
auch, weil die Sterbematriken von Neukirchen/Wild VOR 1784 nicht 
indiziert sind! 



45 



66 



Dietmann.sdorf TOD 1/19 

27.3.1831 

1 83 1 den 27 März 

Rothweinsdorf 12 

Katharina Geßler Inwohnerin zu Rothweinsdorf 

69 Jahre 

an Nerven= und Schleimschlag 

Ist den 29 März 1831 in heißigenf.') Gottesaker beerdiget worden 

Ist geh (=jeh!, plötzlich) gestorben 



TOD 



2/382 



Vitis 

19.1.1734 

Den 19 Jener ist begraben philipp Klanckh in 50 Jahr seines alters alhier 

Anm: Weder die Taufe von [66} noch die Trauung von [66-671 fand in 
Vitis statt. Naja, vielleicht in Waidhofen oder Echsenbach oder Windigsteig 
Die Matriken von I und 2 liegen in der Pfarre, von 1 nicht indiziert und 
dezimeter-dick! 



14 



67 



12 



Vitis TOD 

21.1.1762 

21 

Catharina Glaenckin hie vid. 74 an. 



3/21 



Arbesbach 
4.5.1713 



Kaufprotokoll 



3387/270 



Mathias Spiegl, Burgl. Leinweber Susanna uxor, Verkhauften ain deines Lesßl 

in Finster- graben, so eben ... der Herrschaft Arbespach din(s)t: und Lehenbar, 

mit den Zehent aber in Pfarrhoff gehörig, den Johann Weixlpaumber, Eleonora 

dessen Ehewürthin so 14f . so Er gleich bezalt, aetum et supra. 

Pfundtgelt ist 24X 

... der Khauffbrief Khombt auch der Lehenbrief. 



zu 68,69 



Also kaufte der Johann Weixelhaum den Hof erst, als sein Sohn Rudolf schon 
längst auf der Welt war. Interessant ist, daß diese Eintragung eine der mit 
Abstand kürzesten ist, und auch die Kaufsumme auf ein geringwertiges Gut 
schließen läßt. Auch darauf, daß dieser Johann ein armer Mensch war im 
Vergleich zu den anderen! 



Inventurprotokoll 



5/16/107-109 



Arbesbach 

4.1.739 

Arbesbach den 4tn January Ap: 739 

Inventur undt Abhandtlung. 

Über Weyl: Johjinn Weixlbauin, der herrschafft Arbesbach gewester 

Unterth^m und burgerlen: außnehmer in Mc^irckht Arbesbach, und Elleonorae 

dessen geweste Ehewerthin (!) beeder nuninehro seel: deren Verlassenschtift 

in Beysein des M<^u*ckhtrichters Johrmn Georg Hochreither, c^mheunt Vorstehend 

dato nachvolgender gestaltn Beschrieben, und hierüber die Obrigckheits. 

abfcuitlung gepflogen worden; 

Vennögen 

Gulden Kreuzer 

In Gastzimmer 

1 Druchen 1 

D<"U"innen: 

1 Braun- tüechener alter Rockh und dergben: 

Ciunmissall mit Messing knöpfen 2 

2 Roth-gefüettert-cüt Revers-Beichen 
und tüechen Leibl 

1 paru* Wüntter Sockhen 

1 Obertuchet mit Blauen Überzug, 

1 Unter- und 1 Lendt-Bolster St^unbt 

der wmchen Böttstatt 4 

3 tupfene Leiblach 

2 Rirbene Heimneter 
30 

5 Haiuprechle 

Der vorhantene Haiu und Werch zusammen 

ist taxiert word. 

1 groß-Eyseme Schnöllwaag 

2 alte Schlechte Waagen ad 3t 
30 Mezen Khorn, und 2 Metzen Waitz 
1 piuu* Möstochsen 



1 
6 

50 



30 
14 



45 



16 

30 



90 



15 



1 pac^ir drey-Jährige oichsel 

Diis siunmetb: Verhjintene Hauß- und Kuchelgeschier 

Schulden zum Vennögen jüß 

Summe 
Suimna des Volligen Vennögen macht 

Thobiiis Schöfer dermiihlig Haußbesitzer 

testiert nach in Wöhrungen 

Christic^m Spiegl alhier 

Matthias Wünckhler mn Schönberg 

Michael Träxler Bjuider alhier 

Johc^mn Mayr Fleischhackher zu gerungs 

Jacob Pemetsprunner V. Altn Mehlon 

Vertrag-gebühr 

Cc^mtzley Glaßschleiffer in Pertenschlag 

Josef Pachof fer m der Prumnühl 

Phillipph Preynedter Jäger alhier 

Lfmdtgrhts-diener 



40 



882 




892 H: 4xr 


• 


545 




52 


48 


34 




7 


30 


9 




4 


50 




45 


4 




2 


44 


4 


44 


4 


24 



10 



30 



882 



30 



Summa des Völligen Vermögen macht 892 tl 4 Xr. 

Schulden von Vennögen 

als 

gnädiger Herrschifft Todtenfahlfreygeldt 

-Jura 

Inventur- und Schätzgebühr 

Schätz- und Thaillungs-Zöhrung 

Herrn Pfturer Conducts Vu.... 

dem Schulbnaister 

Vors Leithen 

Vor die Todten-Truchen 

dem Todtengraber 

zur Löbl: bruderschafft alhier 

Der Kirchen Liecht- und opfergb: 

Vor die Ministnmten 

Bottengeldt 

Vor 10 Ellen Schwt^irzen Flöhr 

Vor brodt 

zur Todtenzöhrung aufgangen 

Martin Haydter Hmnmerschmitt hat zufors 

Matth: Wagnlechner zu grienbach 

Johimnes Wünckhler 

Thomas Pfeiffer alhier 

Miu-tin Früewürth mn Stolzenthall 

der Sohn Rudolph Weixlbaum 

Hiunmerschmitt 

Adiun Wollffshofer c^ühier Vor 3 Mez Khom, und Vor Söckhen 



89 


12 


6 




1 


30 


6 




10 


48 


3 


20 




28 




42 




30 


1 


14 




39 




7 




21 


1 


40 


1 


42 


8 


38 


4 


16 


5 


36 


37 


18 


20 


42 


14 




73 




8 




6 


14 



302 



42 



Weegen der Vnter die Herrschafft Peggstall Verheyrathen dochter Catharina, khoimnet 

annoch das ausständige abzug- geldt von 100 f heyrath- gueth zuentrichten, 

mit 10 

Diuxn so hat der gottseel. Weixlbaum kurz vor seinem Todt in Beysein des Miu-ckhtrichters 

disponiert, das die annoch leedige Verhantene 4 Khindter, als Rudophf, Josef, Himß Michael, 



16 



und Fnintz, gleichmassig jeder 100 fl. zum Heyrath gueth beckhommen soUn, deroweeg vor 

selbe abzuschreiben Ichoinmen 400 

Absenders Vor dem Frantz zu Erlehrung des Fleischhackher profession, zum aufdingen und 

Freysagen 20 

Ing.(?) Vor dem Hc^mß-Michael zu Erlehmung der Böckhen profession 20 

Leziens hat der Hausbesizer Thobias Schöfer absonders: zu protendiren 70 



822 fl. 42 Xr. 

Wimn nun dise Von Völligen Vennögen defalcirt werden, so vervl: zuverthaillen imnoch 

übrig: 

69 Fl. 22 Xr. 



70 



72/* 



VerUiillung 

zu Vorstehenten 69 f 22 Xr. seint zwc^u* 6 Eheleibliche Khindter Verhrmdten, weillen aber die 
dochter Catharina Verheyrathete Peringerin noch in Leebszeiten ihrer Eltern bereiths ein 
mehrers empfangen, als die <ihc ihre geschwisterte numnehro zuüberkhommen haben, so ist 
sye (=sie!) von weitherer Erbschafft ausgeschlossen, und das wenige Unter die übrigen 5 
Khindter verthailt worden, und gebühret solchem nach 

Dem Sohn Rudolph ein Fleischhackher annoch leedig 
Dem Josef auch leedig ein Fleischhackher 
Der M[u*ia Anna Verheyratheten Schöferin dhier 
Dem Himß Michael leedig ein BöckhenJung 
Vndt dem Fnmtz auch leedig 



13 


52 


13 


52 


13 


52 


13 


52 


13 


52 



69 



22 



Thobias Schöfer der die Dochter Mc'u-ia Anna geheyrath und das Haus mit aller 
Verlassenschafft übernommen, hat sowohl die Schuldten Von Vennögen zu bestreitten, als 
auch die Erben zu Contentiem, Vnterdessen bis zur außzcüilung sowohl das Vätterl. und 
Müetterl. als die Heyrath-guetter zuverintechsim (?) hat. Actum ut Supra. 

ProtocoUiert in Wayßenbuch fol 20 

Tod in Großgerungs; DER Stolperstein! 

Großgerungs TOD 4/173 

5.2.1731 

Die 5 hujus sepultus e Dnus Joes Franciscus Faber hujas aetatis suae 

76 annorum. 

Möglicherweise kamen die Änderte aus dem Pfarrbereich SVETLIK, 
denn dort fand ich im Index die Taufe eines Michael Änderte, als Sohn 
des Simon, am 25.9.1675. Leider beginnt das erste Buch erst 1676 mit 
Seite I ; woher daher die Informationen sind, kann ich nicht kundtun. 
Hier wurden allerdings nicht die Sterbebücher durchgesehen. 
Nachholen???? Bitte Antwort!!!! Kein Index! 



72-73 



Volary TRAUUNG 

14.2.1696 

14 Thomas Simonis Änderte p:m: def: et Mariae fil: ober: 

Maria Miespaurin vidua 

Testes Benedictus Pichlbauer, et Mathias Kangl. 



1/90 



17 



72-2.Ehe 



73- I.Ehe 



TRAUUNG 



1/116 



Zelnava 

1.6.1716 

1 Copulatus est ab ... nulla dispensatione Thomas Anderle viduus ex Oberheyd, 

cum Virgine Sybilla, fila legitima Quirini Raneitz ex Sumberg: Testes Simon 

Gabaur Judex in Sumberg, et Joannes Klein ex Schweinetschlag 

copulans P. Matt Antschiwfs (?) ... pt Curatus. 



TRAUUNG 



1/65 



Zelnava 
15.11.1690 

15.... copulatus e Bartholomaeus solutus et Aus legitimus Simonis 
Miespauer Molitoris auff der Saag oberhaydter Pfahr Mortui, et 
ApoUoniae uxoris suae adhuc in vivis cum Mra soluta et .. legitima 
Ferdinandi Miller Rustici zu Somberg et Mariae Vxoris suae amber viv. 
Testes exerant Vrbanus Jungwürth Rusticus zu Schönau et Mathias Stangl 
ludi Mag., zu Oberhaydt. 



73 



73/ 



* 



74 



Tod des Bartholomäus: 

Volary TOD 1/55 

8.1695 (den Tag konnte ich nicht lesen!) 

16(7)8.1695 

Barthl Miessauer ann: 32 

Diese Trauung belegt auch, daß auf der Sagmühl zuerst die Familie Miesbauer 
ansässig war, und nicht die Familie Anderle, die sich erst mit Thomas Anderle 
auf diese Mühle eingeheiratet hat. 

Die Familie Anderle - davon bin ich überzeugt! - kam aus einem anderen 
Pfarrbereich nach Oberhaid/Zelnava und lebte vor 1696 nicht hier. Dies 
wird bestärkt durch die Tatsache, daß die Sterbedaten seiner Eltern nicht in 
Zelnava gefunden wurden (die aber rein theoretisch auch schon vor 1664 
verstorben sein können....). Vor 1696 gab es in Volary keine Anderle- 
Eintragung! 



TAUFE 



Zelnava 

14.8.1672 

14 huius baptizata e Maria parentes Ferdinandus Miliner uxor 

Mariana patrina Dorothea. 

Geschwister von Maria Miliner in Zelnava 
Jakob * 23.07.1666 

Georg * 22.03.1669 



1/40 



Volyne 

19.1.1682 

19 

z. Nuzina 

V Pjuzine Humpolec 

M Rozina 

* Pawel 

P Woytiech Mosp 



TAUFE 



B/231 



18 



74/* 



74-75 



Beim Vater bin ich mir überhaupt nicht sicher, was das heißen soll! 

Wahrscheinlich Bizek. nur was heißt das? 

Dieser Name taucht in den älteren Büchern häufig auf! 

Muß mir nun endlich ein gutes Tschechisch-Lexikon kaufen! 

Geschwister von Pawel Humpolec in Volyne 

Ludmilla * 11.09.1699 

Elisabeth * 20.05.1695 

Anna * 24.07.1692 

Jakob * 25.07.1687 

Waclaw * 21.10.1684 

Simon * 07.10.1679 

Tomas * 23.11.1677 

Höchstwahrscheinlich nicht in Volyne! 

Das Problem ist, daß es im Trauungsteil des Buches ein Brandloch gibt, 
welches um 1687 ca. 4 cm, im Jahr 1758 ca. 10 cm Duchmesser hat. 
Auf der Seite 1032, am 11.11.1709, heiratete ein Pawel. Ich glaube nicht, 
daß es die gesuchte Trauung ist, auf der anderen Seite könnte es zeitlich 
mit 7 Monaten durchaus hinhauen. Nochmals muß ich hier betonen, daß 
ich die wirklich feine Ehre hatte, im Originalbuch und nicht am Film 
blättern zu dürfen. Den Film hätte ich nicht unbedingt haben müssen 



76-77 



Ebersdorf TRAUUNG -/56 

29.8.1713 

29 

Andreas Gundagger textor ex Haselbach 

Maria Rosina Puslerin puella Kaumberg 

Testes: Paul Lechner Krummnußbaum (!!!!), Philipp Brückl 
Kaumberg, Philipp Hebenstreit Loia 

Haselbach ist eh schon wissen hei Arbesbach, leider Matriken 1755 verbrandt. 
Allerdings gibt es im Landesarchiv die Kreisgerichtsakten von Arbesbach, und 
hier könnte noch etwas erforschbar sein. Das werde ich mir an einem freien 

Tag in Wien (nicht B.Pirawarth) ansehen 

Und hier auch eindeutig die Herkunft der Braut: Kaumberg! 



11 



Ebersdorf 

27.2.1690 

27 

E Joannes Pusler u. Rosina 

Kaumberg 

* Ma. Rosina 

P Rosina Jägerin Weitenegg 



TAUFE 



792 



77/* 



Geschwister von Maria Rosina Puslar in Ebersdorf 
Agnes * 11.01.1688 



19 



77 



Ebersdorf 



TOD 



ich hab's nicht 
notiert, weil unsich. 



circa finem huius mensis 1760 

Xzember dfctuit Rosina gundackherin de Losau 



77-78 



78 



78 



79 



80 



TRAUUNG 



4/108 



Pöggstall 

13.2.1730 

Den 13 dito ist bey St.anna coopuliert worden der Ehrngrachte Joannes 

Rossnegger lediges Standts seines Handtwerkh ein Hammerschmidt 

als des Ehrngrachten Daniel Rossnegger Hammerschmidt Maister von 

Hochueeg, Catharina dessen Ehewürthin beede noch in Leben ehelich 

erzeigter Sohn, mit der tugentsame Rosina, deß auch ehrngrachten Leonhard 

Renner (Renner) Hammerschmidt Maist zu ditsamb, noch in Leben, Maria 

dessen Ehewürthin seel. beeden Ehelich erzeigte Tochter. 

Testes sponsi die Ehrbahrn als Johannes Müllberger von Laimpach und 

Joannes Steeger Herrschafft Jäger zu Würnstorff 
sponsae Der Ehrn und Wohlgrachte Herr Joann georg Canzler 
Rathsbürger und Träxlmaister allhier, und auch der Ehrsame Joannes Hieß 
Mitnachbar zu Würnstorff. 



TAUFE 



3/418 



Pöggstall 
17.8.1701 

17 

* Johann 

E Daniel Rosenegger Hammer schmidt in Haweg et Katharina uxoris eins 

P Johann Graßauer ledigen Standts von Damhoff in Laimpacher Pfarr. 



TOD 



4/636 



Pöggstall 

6.8.1743 

Den 6t dito ist alda begraben worden Joannes Rossnegger Hammerschmidt 

von Hochweeg seines alters 57 Jahr 

beede seynd durch ei. Feyersbrunst verwundet worden. 

Anm: Am Tag vorher stirbt Josef Geltersdorf er, ein Schmid. über beide 
Eintragungen ist eine Klammer gezogen. 



TAUFE 



3/444 



Pöggstall 

5.3.1705 

5 

Roßina 

E Leonhardt Renner Hamberschmidt von Dizam et Maria uxor 

P Johannes Hieß von Würnstorff et Susanna uxor. 



TAUFE 



1/236 



Zelnava 

24.2.1713 

Mathias 24. Baptizatus est Matthias fihus legitimus Jacobi Miliner ex 

hiendring Matris vero ursula. Levans Andreas Jungwirth ex Schenau, 

cum uxore Maria. 



20 



80 



80/' 



80-81 



Zelnava TOD 2/124 

18.11.1765 

Die 18 hujus Pater fanilius Mathias Milner Rusticus et molitor in hintering 

aetatis sua 50 annorum in domo sua in comunione S: Matris Ecclesia eam 

suam Die redditit oinnibus sacramentis provisus cujus corpus die 20 sepulta 

e more catholici in calmeterio Ecclesiae SrJacobi Majori 

Geschwister von Mathias Miliner in ZELNAVA 

Josef 

Katharina 

Eva 

Helena 

Anton 

Franz 

Rosina 

Rosa Maria 

Jakob 

Horni Plana TRAUUNG 2/73 

17.5.1740 

17 copulatus est sine dispensatione et p....missis denunti 18 ... May Matthias 
Miliner molitor in pago hintring defuncti Jacobi Miller molitoris in Hindring 
legitimus filius cum Elisabetha Sebastiani Zaunmillner molitoris in ottetstift 

legitima filia. 

Testes Ferdinandus Hoffer, et Andreas ... rustici in ottetschl 



*. 


19.03.1725 


* 


26.04.1722 


* 


23.12.1720 


4> 


21.08.1718 


4> 


13.01.1716 


* 


31.03.1711 


* 


11.03.1709 


* 


22.08.1706 


* 


27.04.1704 


TRAUUNG 



81 



TAUFE 



1/358 



Horni Plana 
15.11.1722 

Die 15 

E Sebastianus Zaunmüller Molitor Ottenstiftensis uxor ApoUonia 

* Elisabetha 

P Vitus Pinter testes hujas civis, Levans Barbara uxor eius testis. 

Ottenstiftensis. 



81 



81/ 



* 



Zelnava TOD 

13.3.1774 

13 

Milnerin Elisabett vidua 

cath 

Hintring 23 
54 Jahre 

Geschwister von Elisabeth Zaunmüller in Horni Plana 



3/5 



Rosina 

Adalbert 

Maria 

Ursula 

Sebastian 

Franz 

Johann 






05.03.1726 
18.04.1724 
29.01.1721 
25.09.1719 
18.01.1718 
03.10.1716 
27.08.1715 



21 



81/= 



82 



82/ 



* 



82 



Adalhert Zaunmüller heiratete am 11.5. 1760 in Polna eine Margaretha 
Schacherl, als Tochter des Markus und der Agnes aus Plahetschlag. 

Volary TAUFE 1/257 

12.9.1705 

12 

Matthaeus Adami Kindermacher et Margarethae f:l: Vol: 

Pat: Partholomaeus Stegbauer et maria 

Geschwister von Mathäus Kindermacher in Volary 

Maria * 11.08.1704 

Gertrud * 20.02.1707 

Katharina * 16.11.1708 

Eva * 13.12.1710 

Georg * 04.04.1713 

Adalbert * 25.03.1716 

Maria * 09.06.1717 

Keine einzige Sterbeeintragung eines Kindes wurde gefunden! 

Volary TOD 15/107 

9.12.1770 

9: 

P: Carolus Hesler coop: 

Kindermann Mathias inquillinus Wollaricensis 

Friedhof: S: Florianus 

65 Jahre 

Schade, daß in diesem Jahr noch keine Hausnummern vermerkt wurden; 
aber es ist als 100% sicher anzunehmen, daß dies die Sterbeeintragung des 
Mathias Kindermann ist! 



82-83 



TRAUUNG 



1/189 



Volary 

19.11.1725 

19 Copulatus e in Ecclesia Wollar: Matthias f.l: Adami Kindermacher 

V Wallern cum Maria f:l: Philippi Sipl ibidem 

Testes Joanes Wossinger et Sebastianus Kindermacher v Wallern. 



83 



Volary TAUFE 

8.9.1694 

8. 

Maria 

Philippi Sippl, et Sibyllae f:l: 

Pat: Joannes Jungbauer et Susannae 

Der Name Sipl wurde auch oft als Sixl geschrieben. 



1/189 



22 



83/* 



Schwester von Maria Sippl in Volary 
Katharina * 25.12.1697 

Am 14.8,1699 wurde eine Rosina Sippl, als Tochter eines Philipp und einer 
Maria getauft. Ich nehme an, daß dies auch eine Schwester war, und sich der 
Pfarrer heim Vornamen der Mutter geirrt hat; denn hei der Durchsicht der 
Matriken konnte keine weitere Familie Philipp Sippl festgestellt werden. 



83 

77 



Volary 

3.2.1772 

3 

Maria Kindermannin vidua 

S: Floriani 

WoUary 53 

62 Jahre 



TOD 



15/117 



zu 84 



85 



Diese Eintragung ist eher nicht die gesuchte, hetrüge doch die Differenz 
zwischen Taufe und Tod 16 Jahre. Aher es wurde sonst - außer Kindern - 
keine Maria Kindermannin hegrahen. 

Das Kaufprotokoll von Adam Winter konnte ich in Rappottenstein 
nicht finden. Da zu dieser Zeit keine Lücken der Bücher vorhanden sind, 
ist mir das ein Rätsel. Wie der Kaupertrag von seinem Sohn Andreas 
zeigt, hatte der Vater dieses Häußchen in lohn schon hesessen; daher 
muß er es auch gekauft haben. Auch wenn er es im Zuge einer Erhschaft 
hekommen hätte, müßte dies aufscheinen. Die Grundhücher sind leider 
nur spärlich vorhanden; daher kommt man hier nicht weiter. Eigene 
Gewährhücher giht es im fraglichen Zeitraum nicht; daher hleihen hier 
nur die Matriken. Da nun hekannt ist, daß er nicht aus den Herrschaften 
Rappottenstein, Arheshach sowie Ottenschlag kam, müßte die Trauung 
des Adam Winter in den Matriken der umliegenden Pfarren (wahrscheinlich 
GroßPertholz oder diese Gegend!) zu finden sein. Ich werde mich darum 
hemühen! 



Rappottenstein 
31.8.1758 
Ainbt Lohnn 



Inventur 



27/99V 

Dorff Lohnn den 3 Iten Aug. 758 
Invent<u*ium 



Auff zeittliches ableiben Cathc'irina Wintterin gewesten Vnterthc'uinin, und Außnehmerin in 
Dorff Lohnn seel: ist deroselben unterlassenes Vermögen in beysein des Herrschafttl. Amts 
Richters Johc'mn R'ünerl zu Pernthonn, durch den hierzue Verordneten Schätz Mjmn Joseph 
Neulinger aus Lohnn hoff, in ....ischen Anschlag Gebracht, und folgendts Verhc^uidelt worden, 

alß 

Vennögen 

Der Sohn Andrä Wintter testiert m Hauß Wehrungen, Vnd Hauß 
Kauff Schilling 30 

Adtun L^mg im Wachtberg 9 

Miytin Bruninüllner zu Lohn 2 

1 paar Ochsen Pr 30 

Leibs Kleidung 



23 



1 Schwiirz zeigenes Rcx:kl 

1 blau zeigener unter Rockh 
Schuech und Strumpf 

2 alte Schlechte Hiunineter 
1 alte Truchen 



Summa 



72 



15 

15 

30 

9 

18 

27 



86 



86 



Schulden hieuon 

Dem Andrä Wagner [861 zu PehendorlT geliechenes 

Dem Andril Staininger lun Miterer ScheibenholTdeto 

Dem Christoph Wäntsch zu PehendorlT 

Summa 



Vber abzug dieser Schulden Verbleiben 



10 
23 
6 
39 

33 



27 



Hieuon 



Kommet Von der Hellte zu 16 11 43 Xr. 2 s HerrschiitTtl. und beiunbtens Tax alß 



PtundtGeldt 




50 




Ouittgeldt 




16 


2 


Verü-ags Gebühr 




16 


2 


Inventurs gebülu* 




16 


2 


Zell geldt 




4 




ProthocoUiergeldt 




12 




Zöhrung 


2 


15 




Summa 


4 


10 


2 



Dieße Tax abennahl Defalliert, So Verbleiben 



Erben 



29 



16 2 



Es befindet sich hierzue Der Wittiber Adiun Wintter mit 4 Ehelichen Kindern, Nachdeme 

aber der iUtere Sohn Andrä bereits das Hauß umb Einen bekommen. Die imderen 2 Söhn 

dem Vattern in Erlehrnung ihres Himdtwerkhs Kosten gmachet, alß haben diese 3 von ihren 
Erbtheill Desisdieret, der Wittiber aber der Verhirndtenen Tochter Anna Mma zu Emes 
Erbtheill zu Erkennet 15 tl - welche von der zu berzä... kommeten Hauß Wehrung zue 
Herrschafftl. Waysen Cassa erlegt, daß übrige auss der Verlassenschatft aber dem Wittiber in 
Hc^mdten Verbleiben solle; 
Schloß RappottensUiin den 5ten October 758 
Waysenbuch Fol 55 



KAUFVERTRAG 



12/660 (!) 



Rappottenstein 

12.2.1733 

Ambt Pechendorff Dorff Pechendorff den 12tnFebr. 1733 

Khauff, Vmb Ein Hoffstatt Häußl 

Andre Wagfner zu Pechendorff Vbernimmt Vorstehendes Hoffstatthäußl 

von seiner Mutter Maria Wagnerin V/ittib daselbst Pr. 50 fl. 

Rappottenstein Inventur 31/178 

10.10.1792 + Andre Wagner Wittwer aus Pehendorf 

Erben: 

1 Mathias Wagner Hschft Windhager unterth. v. Altenburg 

2 Elisabeth Wagnerin dermahlen mit Andre Winter Hl. Rappottenst. 

zu Lohn verh. 

3 Magdalena Wagnerin oo Mathias Presser Herrschft. RosenauerUnterthim von Pirkenruth (?) 

4 Josef Wagner Bürger RappoU. 

5 Theresia Wagnerin oo Lorenz Plesser 

6 Georg Wagner Pehendorf 

7 A.M. 00 J. Greisinger aus Münzbach (bei Scixen. O.Ö.!) 



24 



87 



Inventur 



88 



88 



30/474 



Rappottenstein 

26.8.1788 

Inventur Nach zeitl. Absterbe Barbt'ira Wagnerin Ausnehinerin Von Dorf 

Pehendorf, ist derselben rückgelcissenes Vennögen in Beysein d. Herrn 

Amtsrichters, Mc^u*tin Mayr von Pehendorf, und dem deto von Lohn Andreas 

Winter durch mich VerwaUer Martin Sulzbacher zur Inventur gezogen, und 

nachfolgender gestallten verhimdelt worden.. 



Erben 

1 Mathias Wagner 

2 Elisabeth Winterin 

3 Magdalena oo Mathias Plesser 

4 Josef Wagner 

5 Theresia oo Lorenz Pleser 

6 Georg Wagner 

7 Anna oo Kreisinger 



TAUFE 



2/179 



Blumau an der Wild 

12.5.1713 

Ellents den 12 May Baptizatus est per R.D.P. Ignatium filius 

legitimus Laurentius Patris Jacobi geßler et Matris Catharina ex 

Ellentz. Patri fuit Gregorius Hechtl et uxor ejus Susanna ex EUentz. 



TOD 



1/6 



Dietmannsdorf 

14.1Ü.1787 

797 den 14 8bris 

Rothweinsdorf 12 

Lorenz Geßler 

74 Jahre 

Blutbrechen 

Ist zu Dietmannsdorf den löten 8bris 797 begraben worden 

Provisus ist den 15 8bris 797 von dem Hl. Georg Billich Chyrurgen zu 

Brunn beschauet worden. 



88-89 



89 



Stirbt nur 3 Monate nach der Trauung seines Sohnes! Möglicherweise war 
er schon länger krank; und mußte aus diesem Grund sein Sohn so schnell 
heiraten? Das wäre eine Möglichkeit! 



TRAUUNG 



3/- 



Blumau an der Wild 

24.11.1748 

Öedt Die 24 Novemb: copulatus e p.R.P. candidum Laurentius 

Gösler cum Anna Maria Wöberin ex Nondorff. Testes Adamus 

Teringer ex Messer, et Joannes Hößl ex Oedt. 



TAUFE 



% 



Blumau an der Wild 

2.8.1723 

Nondorf 2 Augusti Baptizata est p.P. Augustinum Anna Maria filia 

legitima Joannis Wöber, Mariae uxoris ejus ex Nondorff. Patrinus fuit 

Jacobus Dunckhl, Catharina uxor ejus ex Blumau 



25 



89 



90 



91 



91/* 



Messern TOD 

20.11.1779 

20. 

Rothweinstorf 12 

Anna Maria Geßlerin Laurentii Geßler vicini ibidem uxor. 

Oinnibus provisa a me 

Wildberg 

58 Jahre 

Dietmannsdorf TOD 

14.10.1786 

Den 14ten8ctober 786 

Rothweinsdorf 20 

Georg Richter Mitnachbar 

55 Jahre 

Starb an der Wundwassersucht 

begraben den 1 6ten October zu Dietmannsdorf 

Mit allen heiligen Sakramenten versehen 



TAUFE 



3/22 



1/1 



-/lO 



Neukirchen/Wild 

8.4.1729 

Die 8 Maria Anna, Adami Payll et Elisabethae uxoris filia legit. 

Patr: Jacobus Glomser et Magdalena uxor omnes ex Dietmansdorf. 

Schwester der Maria Anna Payll in Neukirchen/Wild 
Rosina * 07.10.1732 



91 



146 



Dietmannsdorf TOD 

26.11.1790 

Den 26ten November 790 

Rothweinsdorf 20 

Maria Anna Richterin 

59 Jahre 

an der Wassersucht 

begraben geschah den 28ten Ejusd: alhier 

Ist mit allen heiligen Sakramenten versehen worden. 

TOD 



Vi 



Zelnava 

2.8.1708 

2 Sepultus est Ferdinandus Müllner ex Sonberg, aetatis suae 

90. annorum omnibus provisus. 



1/82 



147 



148 



Zelnava TOD 1 (50 

12.4.1693 

Eode die sepulta e Mariana Ferdinand! Müllner ex pago Sonnberg defuncta 

uxor, cum 3 Missanum Sacrifucys cantatis et una co..ione f.... 

Die Taufe des Georg Humpolec niöglichefweise im fehlenden Zeitraum 
der Taufmatriken, um 1655. 



26 



148/* ?■? 



154 



Mögliche Geschwister des Georg Humpolec in Volyne 
Katharina * 05.03.1664 

Ludinilla * 15.02.1666 

EHsabeth * 04.09.1668 

Magdalena * 09.02.1671 

In allen Fällen wurde als Eltern ein Wenzel mit Katharina aus Nuzin 
angegeben. Es war dies zwar nicht die einzige Familie Humpolec in Volyne 
aber die einzige in Nuzin. 

Die erste Taufe eines Humpolec in Volyne ist die eines Mathias am 28.8.1640 
die Eltern: Mathias und Ludmilla. Allerdings ist diese Taufe nur mehr im 
Index eingetragen, die Taufen zwischen 1630 und 1644 fehlen entgegen der 

Liste der Bücher!!! 

Am 25.8.1619 wird ein .Johann Hund=petz geboren. Ob es sich dabei um den 

Namen Humpoletz handelt kann aber nicht mehr nachgeprüft werden. 



Ebersdorf TAUFE 

12.5.1651 

12 

Hans Pussler & Rcsina, Weber, Weinzirl 

* Johannes 

P David Peckhstaller, Back, Weitenegg 



1/55 



(heiratet am 14.4.1643) 



154/= 



154/ 



** 



156 



Geschwister von Johann Pussler in Ebersdorf 
Ulrich * 01.07.1657 

Georg * 15.04.1656 

Veith * 24.10.1653 

Maria * 23.09.1644 

Hier gibt's eine gewaltige Lücke zwischen Maria und Veith. Allerdings habe 
ich mangels Zeit die Sterbefälle nicht durchgearbeitet (bei dieser Gelegenheit: 
den Tod des Andreas Gundacker [76 J habe ich gesucht zwischen bis 1752. 
Entweder ich finde ihn das nächste mal in der Zeit von 1752-1757, oder ich 
habe ihn überlesen. Das Buch ist nicht indiziert und beschissen zu lesen. 



Halbgeschwister 
Mayr Anna Maria 



* 13.06.1661 



TAUFE 



2/384 



Pöggstall 

15.7.1663 

Den 15 July ist zu Sanct Martinsberg ein eheliches Khindt mit Namen Daniel 

getaufft wordten,. Der Vatter ist Elias Rosenöckher Burger zu Sanct 

Martinsberg Die Muetter ist Margaretha sein eheliche Hausfrau Der Gevatter 

ist Hanß Khogler von der Maißmill. 



27 



156 



156-157 



157 



157/ 



* 



157 



158 



158-159 



Pöggstall 

18.10.1735 

Den 18 dito ist bey S: 

Hochweg 

seines alters 74 Jahr. 

sine un ... sacra. 



TOD 



4/588 



Anna begraben worden Daniel Rossnegger von 



TRAUUNG 



3/98 



Pöggstall 

29.1.1696 

Den 29. ist zu Martinsberg copuliert worden Daniel f.l. Aelia Rosenögger et 

uxor Margar beede seel von Martinsberg cum sponsa Catharina f.l. 

Carolus Hamböckh et uxor Apollonia beede seel. zu St.Martinsberg 

Testes sponsi Simon Hueber et Jacob Rosenökher beede zu St.Martinsberg 

spnsae Georg Grueber et Michael Hiernhammer beede zu St.Martinsberg. 



Taufe in Pöggstall nicht gefunden, jedoch ein Geschwisted: 



TAUFE 



2/448 



Pöggstall 

28.3.1671 

Den 28 Marty ist zu St.Martinsberg ein eheliches Khindt getaufft worden 

Namenß Elisabetha. P: Hannß Carl Hampeckhs Burger und Ferber in 

Martinßberg Apolonia uxor hebts Susanne Weinhartin Bäurin auf der 

Hunzsag. 



Johann Georg 
Regina 



* 15.01.1670 

* 06.09. 1 665 



Anm: Zwischen den beiden gihts 5 Jahre Abstand. Dazwischen war sicherlich 
ein Kind getauft worden! 



TOD 



4/571 



Pöggstall 

15.6.1732 

Den 15 dito ist bey St. Anna begraben worden Catharina Rosen eggerin 

Haminerschmidtin von Hohweg alt 68 Jahr. 



TAUFE 



2/451 



Pöggstall 

2.11.1671 

Den 2 diß ist ein ehrliches Khind gedaufft worden Namenß Leonhartus 

P. Friderici Reners Hammerschmidts in Virgain Susanna uxor 

hebts Walthaser Mayer burger und höffner in Wh-nstorff. 



TRAUUNG 



3/97 



Pöggstall 

6.11.1695 

Eodem ist bey St.Anna copuliert worden Leonhart, F.L. Fridrich 

Renner et uxor Susanna, beede seel: zu ditsam 

cum sponsa Maria fl. Matthias Freinthaller et uxor Maria beeder zu 

wirnstorff in Leben. 



28 



158-2.Ehe 



160 



160/* 



160-161 



161 



160-2.Ehe 



Pöggstall TRAUUNG 3/146 

30.6.1705 

Den 30. Juny ist bey St.Anna copuliert worden Leonhardt Renner, Wittiber 

und Hamberschmidt zu Dizam, Mit Sophia Pracherin lediges Standts, 

des ehrsamben Johannes Pracher Wöber zu dizam, und Regina, dessen 

Ehewürthin, beede noch in Leben Eheleibl. erzeugte Tochter. 

1 0c>L03* • • • 

Anm: Also nur 3 Monate nach der Geburt und dem wahrscheinlichen, in 
Pöggstall leider nicht gefundenen Tod der Mutter heiratet der Leonhard 
zum 2. mal. Es war ganz einfach eine soziale Notwendigkeit, denn der arme 
Papa brauchte ganz einfach eine Mutter für seinen Säugling! 



TAUFE 



1/64 



Zelnava 

18.7.1678 

18 July Baptizatus e Jacobus Aus legitimus Pauli Miliner Molitoris auff der 

Hintennill et Margarethae uxoris suae .... Joes Kapeter rusticus zu son berg, et 

com... Mgdla uxor. 

Geschwister von Jacob Müllner in Zelnava 



Josef + Maria 


♦ 


04.03.1677 


Maria 


♦ 


28.03.1680 


Gregor 


♦ 


02.03.1682 


Mathias 


♦ 


04.02.1684 


Agnes 


♦ 


19.01.1686 


Josef 


♦ 


10.03.1688 


Daniel 


♦ 


21.07.1691 


Martin 


♦ 


10.11.1693 


Zelnava 


TRAUUNG 



1/152 

27.5.1703 

Den 27tn May ist copuliert wordten der Junge Gesel Jacobus deß Gotts 
Pauli Miliner von Hinterin Seelnauer Pfarr Ehl. Sohn mit der Jungfrau Ursula 
deß Gotts: Christophori Plaha von Ottetstift Ehrl, undterl. tochter. 
Testes sponsi Jacobus Liedl und Joes Stötter 

sponsae Henricus Jungbauer und Petrus Liedl 



TOD 



1/104 



Zelnava 

28.5.1725 

Den 28 ist begraben worden Ursula Millnerin von Hindering ann: 42 om provis 



TRAUUNG 



2/3 



Zelnava 

22.10.1726 

Den 22 Ist copuliert worden ohne alle Dispensation Jacob Müllner 

Wüttüber Von Dorff Hindring init der Maria deß nach todts Andreas 

Hörtzög Von der Magerl=hütten hinterlasßenen Wüttüb. 

Testes Jacob Müllner von Sonberg und Veuth Wagner von Hindring 

copulans P. Carolus Eeidinger. 



29 



161 



161/ 



** 



161/*** 



Die Maaerlhütte liegt im Pf arrhe reich Horni Vltavice. Aber weder in 
dieser Pfarre noch in Zelnava wurden Kinder aus dieser Ehe geboren; 
auch der Tod von Jakob Müllner konnte in diesen Pfarren nicht 
gefunden werden. 



TAUFE 



1/136 



Horni Plana 

28.9.1684 

Den 28 7bris ist dem Christoph Blacha Milner zu Ottestüft Gristina seinen 

Weib ein Tochter gebohren Vnd getaufft worden Vrsula. 

Patrini greger Haller (Kaller) Hauß gesessen in Hamerschlag (?) mit seinem 

Weib. 

Warum ich beim ersten Mal diese Taufe nicht gefunden habe ist mir ein 

Rätsel. 

In Horni Plana wurden von Ursula keine Geschwister getauft! 

Halbgeschwister von Ursula Placho in Horni Plana aus erster Ehe der 

Mutter; Name: Aßen/Oßen 

Johann * 20.06.1671 

Mathäus * 21.09.1675 

Benedikt * 22.03.1681 

Bei der Taufe des Benedikt muß die Mutter also schon ca. 47 Jahre alt 
gewesen sein; ein Indiz dafür, daß die Altersangabe beim Tod der Mutter 
mit 80 Jahr nicht so streng angesehen werden darf Ich nehme an, daß 
das Alter um gut 5 Jahre nicht stimmt. 

Aus dritter Ehe der Mutter mit Sebastian Zaunmüller gingen keine Kinder 
hervor; kein Wunder, war doch die Mutter schon ca. 56 Jahre alt. 



162/ 



* 



Geschwister von Sebastian Zaunmüller in Horni Plana 
Agnes * 



Susanna 

EUsabeth 

Ursula 

Anton 

Sophia 

Mathäus 



* 15.04.1670 

* 16.11.1675 

* 01.10.1678 

* 11.01.1682 

* 28.03.1684 

* 11.09.1686 



00 08.1 1.1688 

Oberhaid 

Oberhaid 

Pichlern 

Pichlern 



164 



Die Schwarzmühle stand im Ort Oberhaid, und nicht in Pichlern. Die 
Taufe des Sebastian ist, wie oben vermerkt, vor 1664 anzusetzen. 

Die Taufe des Adam Kindermacher konnte nirgends gefunden werden. 
Aufgrund der Sterbeeintragung sollte er 1674 geboren worden sein; was 
nicht stimmen kann, da seine Eltern erst 1675 heirateten. 



30 



164/= 



164/* 



Geschwister von Adam Kindermacher in Volary 
Magdalena * 26.04.1684 

Da Magdalena erst 9 Jahre nach der Trauung der Eltern auf die Welt kam, 
und die Taufe des Adam auch nicht gefunden werden konnte ist anzunehmen, 
daß die Familie kurzfristig in einem anderen Pfarrbereich gelebt hat. 

Halbschwester von Adam Kindermacher in Volary aus erster Ehe des Vaters 
Apollonia * 07.02.1675 

Möglicherweise ist Ursula im Kindbett beim ersten Kind gestorben; ihre 
Sterbeeintragung konnte nicht gefunden werden. 



164 



Volary 
27.3.1754 
27 Animam S: 
80 annorum. 



TOD 



15/24 



.. Adamus Kindermacher exceptor WoUariensis ... 



164-165 



Volary TRAUUNG 

26.11.1703 

eodem Adamus Josephi Kindermacher, et Catharina Vol: 

Margaretha Christophori Maan (= Mann), et Magdalena 

Testes Mathias Ritter, et Joannes Ritter. 



1/109 



165 



Volary TOD 15/73 

19.9.1763 

Anno 1763 Die 19 Septembris in coiTununione S: Matris Ecclesiae animan 
D... Margaretha Kindermahnin vidua post defunctum Adamum Kinderman 
aetatis 98 annorum, omnibus morientium sacramentis rite provisa fuit, ejus 
corpus die 21 hujus... S: Floriani ritu Catholice sepultum fuit. 

Auch hier -für die restlichen Skeptiker: KINDERMANN NACH 1749! 
Mehr Beweise kann man wohl nicht sammeln 



166 



166/* 



166 



Volary TAUFE 1/15 

14.4.1661 

14 

Philippus 

Simois Sixll & Magdal. f.l. Patr. Joannes Schenbek. 

Geschwister von Philipp Sipl/Sixl in Volary 
Mathias Sipl * 31.01.1665 

AmbrosSipl * 01.04.1667 

Johann Sixll * 30.05.1670 

Maria SipU * 20.03.1673 

Der Tod von Philipp Sipl konnte in Volary nicht gefunden werden. 



31 



166-167 



Volary TRAUUNG 

30.1.1689 

30 

Philippus Simonis Sipl p:def: et Magdalena f:l: 

Sibilla Thomae Füerst, et Mariae f:l: 

Testes Laurentius Groll (Groth?) 



1/74 



167/ 



* 



167 



172 



176- I.Ehe 



178 



Geschwister von Sibilla 

Adam 

Maria 

Mathias 

Anna 

Urban 



Fürst in Volary 

* 12.12.1659 

* 16.03.1663 

* 06.02.1666 

* 10.07.1668 

* 21.05.1671 



Die Taufe von Sibilla konnte nirgends gefunden werden; möglicherweise 
fand sie 1661 in Volary statt, denn hier fehlt ein „logisches" Kind. 



Volary TOD 

17.1.1723 

17 

Sepulta e Sybilla Siplin WoUar: annoru 60 

Omnibus e provisa sacramentis. 



1/123 



Unter Sixl im Index! 

Rappottenstein 

10.2.1729 

+ Josef Wagner in Pehendorf 

Erben: Witwe M;iria 

Tochter Rosina 

Mjirtin 

Andreas 

Michael 



Inventur 



23/362 



TRAUUNG 



1/- 



Blumau an der Wild 

12.11.1693 

12 Nov. 1693 Hl. P: Maximilianus Piringer Pfarrher copulirt Jacob 

geßler Vnd Maria ein Widtib. Beistandt georgius Schober ex Odt. 



TAUFE 



1/- 



Blumau an der Wild 

4.11.1688 

Die 4 9br Baptizatus est P:R:P: Henricus Vrbanovsky Joannes legitiinus 

filius Andreae Weber et eins uxoris Catharina ex Nondorff. Patrinus 

fuit Wolffgangus Eyssner cum Vxore sua Regina ex Luthreis 



32 



178-179 



180 



180/' 



Blumau an der Wild TRAUUNG 2/- 

22.11.1710 

Nondorffa22 9bris 

Ist copuliert worden per R:D: Ignatium Joannes Wöber, deß Andrer Wöber 

Catharina uxoris beeder eheleiblicher Sohn von Nondorf, irdt Maria des 

Jacob Mühlner seel. und Julianae Eheliche Dochter von der Sultzmühl. 

Testes Hans Raiffschneider von Messern, Vndt Leopold Schmidl von 

Pernegg. 

Die Taufe des Johann Richter in Windigsteig nicht gefunden! 

Geschwister von Johann Richter in Windigsteig 
Bartholomäus * 17.08.1680 

Maria Magdalena * 10.07.1691 

Philipp * 01.04.1693 

Johann Jakob * 20.06.1695 



180-181 



Windigsteig TRAUUNG 1/100 

1.2.1718 

Den 1 Feb: Ist Johann Richter ledigsstandt deß Christoph Richter v. 
Weichboltz seeliger Regina desßen Hauswirthin noch im Leben 
Eheleiblicher Sohn mit Magdalena Loydenfrostin ledig des Simon 
Leydnfrost von weichpoltz Maria dessen Haußwirthin beede noch im 
Leben Eheleiblichen Tochter allhier copulirt worden 
Testes Jacobus Dänckhl v. Weichpoltz, Martin Altrichter 

Wie oben schon erwähnt: All diese Abschriften von Windigsteig richten 
sich nach DIESER Trauung. Wenn sie stimmt, stimmen auch die anderen 
Eintragungen, wenn nicht, dann sind auch wahrscheinlich alle anderen 
falsch! Johann und Magdalena sind nicht so seltene Vornamen; es 
könnte leicht sein, daß es zwei von dieser Sorte gab. Es gab in 
Windigsteig übrigens einen zweiten Johann Richter; allerdings mit 
einer Barbara verheiratet zur annähernd gleichen Zeit, daher sicherlich 
ein zweiter, und keine eventuell zweite Eheschließung. 



181 



181/' 



Windigsteig TAUFE 1/154 

3.4.1698 

Den 3 hujus Baptit: Magdalena filia Simonis Leidenfrost 

patrinus Maria matris Patrina Justina Peltzlin 

Der Pf äff hat hier wahrscheinlich einen Rausch ghabt und etwas verdreht 
aufgeschrieben! 

Schwester der Magdalena Leidenfrost in Windigsteig: 
Susanna * 26.02.1701 



33 



182 



TAUFE 



-/299 



Neukirchen/Wild 

4.7.1698 

Die 4ta Joannes Adamus Philipp! Fall et ux: ejus Elisabethae filius 

legitimus Patrini Thomas umvogl ux: Sophiae quoru Loco Levavit filia 

Maria ex Reicharts. 



182/= 



Geschwister von Adam Pall/Payl in Neukirchen/Wild 



182-183 



[183] 



183/ 



* 



Sophia 

Mathias 

Rosina 

Johann 

Paul 

Johann 

Eva 



* 17.10.1695 

* 21.02.1702 

* 19.05.1703 

* Ol .05. 1705 post mortuum 

* Ol .05. 1705 post mortuum 

* 18.08.1706 

* 29.05.1709 

TRAUUNG 



Neukirchen/Wild TRAUUNG -/158 

19.11.1726 

Eodem Adami beyl Philippi Bayl, et Elisabethae conjug filius ex 

Dietmanßdorff copulatus est in Neukirchen a Rdo Dno Joanne 

Christiano Lange Vicario ibidem cum Elisabethae Ferdinandi Fux von der 

bruckmüll an grossen Kamp et Catharina conjug. filia 

Testes ex oarte sponsi Andreas Sagl ex Rotweinßdorffet Thomas 

gschmeitler ex Dietmanßdorff. 

Ex parte Sponsae Sebald Spizer ex Azelßdorff, et Mathias Dorn ex 

Dietmanßdorff. 



TAUFE 



2/11 



Döllersheim 

29.9.1690 

Anno 1690 die 29 7bris Baptizata est ä me Jacobo Simonschitz Maria 

Elisabetha filia legitima Ferdinandi Fux et Vxoris eius Chatharina. 

Patrina est Clara Schmidtin. 

Geschwister von Maria Elisabeth Fux in Döllersheim 

Katharina * 25.1 1.1691 

Johann Georg * 25.03.1693 

Maria Magdalena * 22.07. 1 695 

Klara * 27.02.1697 



34 



192 



308-309 



Rappottenstein KAUFVERTRAG 1 2/277 

28.5.1725 

Ambt Pechendorff Dorff Pechendorff den 28tn May 1728 

Khauff 

Vmb ain Hoff statt Kauf 

Joseph Wasgner Erkhaufft Vorstehendes Hoffstatthauß von Martin gränser zu 

Pechendorff, mit der Völligen Fächsung umb ein Khauff Schilling P 60fl. 

Leider gibt es im Umkreis von RappISchönhachlArheshach eine Unmenge 
von Wagner-Familien; ich seihst habe ja auch eine Familie in Schönbach 
zu erforschen, bin allerdings nicht weitergekommen. Das Problem mit den 
Herrschaftsprotokollen ist, daß sie nicht alle gleich formuliert sind, oft keinen 
Index haben (Rapp! Und die Bücher sind oft mehr als dick!), und auch der 
Informationsinhalt stark variiert, in späterer Zeit wurde auch die Herkunft 
bei den Orten außerhalb des Herrschaftsbereiches angegeben, früher leider 
nicht. Wenn bei einer Inventur nichts übrig blieb zu verteilen (Crida!), dann 
wurden auch die Erben praktisch nie angeführt. Weiters sind die 
Mädchennamen der Bräute nie angegeben. Diese könnte man nur dann 
herausfinden, wenn man ALLES indiziert UND speichert; -> wie ich das 
vorhabe. In einigen Jahren entkommt mir KEINE Familie in diesem Bereich! 



TRAUUNG 



1/128 



Ebersdorf 
26.10.1643 
26 

Hans Pußler, Leinweber, s.d.M. Elia Pußler & Eva in Haag o.d.E. 
Rosina, T.d. Martin Bieringer & Barbara v.Urfahr. 
Zeugen: M: Hanß Raab, Bürger, Back, Thobias Traunmüller 

Caspar Gstettner, Martin Ösß Weitenegg. 

Hallihallo! Ein Oberöschterraicher! Die Matriken von Haag beginnen leider 
erst 1636, Sterbefälle erst 1684. Daher wird eine Überprüfung aufgrund der 
Matriken wohl kaum möglich sein. Allerdings wurde die Kirche auch erst 1636 
zum erstenmal erwähnt. Ich nehme an, daß diese Pfarre vorher zu Rottenbach 
gehörig war, dessen Matriken 1624 beginnen, die + 1636. Mit viel Glück 
könnte man das hier alles noch überprüfen 

Urfahr ist nicht jenes bei Linz, sondern das zur Pfarre Ebersdorf gehörige . 



308 



Ebersdorf 

19.1.1658 

19 

Hans Pusßler Weber 



TOD 



1/202 



, betr. Ebersdorf 



(??) 



35 



309-2.Ehe 



312 



312/ 



* 



TRAUUNG 



1/169 



Ebersdorf 

21.11.1660 

21 Jacob Mayr Weberknabe, S.d.Hans u.d. Maria 

Ebersdorf 

Rosina Pusßlerin Witwe v. Urfahr 

Z M. Hans Fux Weber Kleinpöchlarn, Jacob Restel, Veith Fragner 

Back beide Weitenegg 

Das „M" bedeutet Meister. 

die Taufe höchstwahrscheinlich VOR Matri kenbeginn 1628 ->leider 

Geschwister von Elias Rosenegger in Pöggstall 
Maria * 23.03.1632 

Philipp * 01.05.1634 

Anm: Beim Philipp wird als Vater angegeben Johann, Schneider, Bürger und 
Zöchprobst. Gerade sehe ich in meinem Spezialwörterbuch, daß unter einem 
Zechprobst ein Mann, der die Aufsicht über das Kirchenvermögen führt, zu 
verstehen ist. 



312 



312-313 



TOD 



3/544 



Pöggstall 

26.5.1686 

Den 26 ist zu Martinsberg begraben worden Elias Roseneckher zu 

Martinsberg. 



TRAUUNG 



2/200 



Pöggstall 

1.2.1655 

Den 1 February 655 ist zu Marthinsperg copuliert worden Elias 

Roßeneckher gewester Wittiber, hat sich verheirath mit Jungfrau Margaretha 

Taxpergerin, deß Simon Taxberger und Barbara seiner Ehewürthin sei: deren 

beeder eheliche hinderlaßene tochter. 

Deß Preidigamb Peistandt 

Michael Weinhart. Pinder in Hundtsbach seines alters .2 Jahr, Hl. Hannß 

Temper Richter zu Marthinsperg, seines Alters 40 Jahr, 

der Prauthseiden, 

Thaman Pöggstaller Milner seines alters 50 Jahr, Mathias Raichberger 

Ambtmann zu Weinling 24 Jahr. 

Anm: Daß bei den Trauzeugen das Alter angegeben wurde, habe ich auch noch 
nicht in einer anderen Pfarre entdeckt. Der Trottel hätte besser das Alter der 
Brautleute und seiner 15 Generationen vorher angeben sollen! 



36 



3 12- I.Ehe 



313 



Pöggstall TRAUUNG 2/167 

24.2.1650 

Den 24 Febr. seindt zu ottenschlag durch Hl. Magister cop. worden der 
Erbare Elias Rosenöckher des Ersamben Maister Hanß Roseneckher 
Rathsburger und Schneider zu St.Marthenßberg und Catharina seiner 
Ehewirthin seel: eheleiblicher Sohn, mit Jungfrw: Catharinam, des Ersamben 
Maister Hannß Lebl Burger und Zimmermann zu Ottenschlag, und Elisabetha 
seiner Ehewirthin beede noch im Leben eheleibliche Tochter. 

Anm: Diese Trauung ist erstaunlicherweise auch auf Seite 2/164 vermerkt 
als am 32.1650 stattgefunden. Erstaunlicherweise sind die Trauungen hier 
total durcheinander, denn zwischen diesen Trauungen wurden 3 eingetragen, 
die schon am 26.2.1650 stattgefunden haben sollen. 



TOD 



3/516 



Pöggstall 

12.2.1676 

Den 22 February ist zu Martinsberg begraben worden Margaretha, 

roßeneckherin deß Eliß roßeneckher sein eheweib ihres alters bey 40 Jahr, 

hat vor ihren endt beicht und communiciert. 



316-317 



Pöggstall TRAUUNG 2/348 

28.8.1668 

Den 28 diß ist in der Pfarrkhu*ch St.Anna Friederich Rener Hamerschinidt 
in Dizam, und Mitbürger zu Peggstall Wittiber copuliert worden. Mit Susanna 
Sekhenfellnerin deß Michael Sekhenfelner bauers in brugg freisinger 
Herrschafft, Underthan Susanna uxor eheliche erzaigte tochter. testes sponsi 
Daniel Jehinger burger und Ferber in Peggstall, und Mathias raffberger 
ambtmann in Weidling. sponsae Hans denger beekh und Hanß 
Khloim binder beede in Laimbach 



316-l.Ehe 



Pöggstall TRAUUNG 

26.2.1650 

Den 26 Febr. seindt bey St.Annae cop: worden der Ersambe Friderich 
Renner seines erlehrten handtswerkh ein Hammer schirddt, noch lediges Standt 
des Ersamben Maister CoUman Renner Burger und Hammerschmidt zu St. 
Merthenßberg seel. und Salome seine gewesten Ehewirthin, so nich im Leben 
deren beeder eheleiblicher Sohn, irdt Catharina Frühwirth des Johann Wittib 
aus Ditzam. 

1 O^Lv^^ .... 



318-319 



TRAUUNG 



2/317 



Pöggstall 

29.1.1664 

Den 29. January ist zu Peggstall bey Sanct Anne copulkt wordten Mathias 

Freidenthaller von Loibersdorf in der Pfarre Weitten, noch ledigen Standts, 

des Gregory Freidenthaller von Loiberstorff, seligen gedachtens und mariae 

seiner ehelichen Hausfrauen noch in dem Leben ehelicher Sohn, mit Maria 

Wögingerin noch ledigs Standts, des Petri Wöginger von Prinzendorff 

seliger gedachtens und Catharina seiner ehelichen Hausfrauen noch in dem 

Leben ehelicher tochter. 

Zeigen 



37 



320 



320-321 



321-2.Ehe 



322 



322/ 



* 



322 



TOD 



1/50 



Zelnava 

22.6.1693 

22 sepultus e et obyit in domino pa... Paullus müllner molitor ex pago 

hintering cum aetatis 37 annorum obyit scmitio j... 



TRAUUNG 



1/31 



Zelnava 

12.1.1677 

12 January ab: ... o impedimento de contraxit Paulus solutus et filius legmmus 
Viti Miliners Molitoris in Hintring et Annae uxoris sua amborum in vivis cum 
Margarethae ... soluta et fla Sebastiani Payr Rustici ibidem et Agathae uxoris 
sua, amber quoq. in vivis Testes ejere Michael Mauriz Rusticus ibidem et 
Melchior Zach Judex in Selnau. 



TRAUUNG 



1/76 



Zelnava 

3.2.1694 

3tn. Hujus copulatus fuit in facie Ecclesia coram testibus et praesentibus 

omnicis Perhonestum Joannes Oßen.... molitor ex pago ottetstift, et ex 

parochia oberplanensi post mortem pie defuncti Adami osen cum Regina uxore 

sua ... molitoris ibidem pro legitima fiüus acce .... in matrimonium 

honestam viduam Margaretham millerianna post morte in domo defuncti 
Pauli Miliner molitoris ex pago Hinterin jjj.... uxoren testes ex parte sponsi 
erant Jacobus Hörbst ... Judex ex pago Selnau, item Mathias Haidlinger 
Rusticus et Senior communitatis ex pago Pargfriedt Ex parte sponsae erant 
Sebastian Payr Rusticus ac Juratus ex pago melmb, item Henricus 
Jungbauer Rusticus ex pago ottetstift. 



Zablati TAUFE 

??.3.1653 

Joannes Plähel von Müllerschlag Vx Maria 

Baptizatus Christophorus 

Patrini Andreas Hödl Burger Vx: Catharina 

Geschwister von Christoph Plähel in Zablati 
VeitPlägl * 03.06.1652 

Mathias Plaho * 02.02.1655 

Ulrich * 21.05.1656 

Magdalena * 04.05.1658 



TOD 



1/32 



1/65 



Horni Plana 
24.12.16X9 
Den 24ten 19bris ist begraben wordten Christoph Plaho Miliner von Ottestüfft 

seines alters 30 Jahr. 



38 



322-323 



323-3.Ehe 



323 



Horni Plana TRAUUNG 1/70 

10.6.1682 

Den 10 Juny ist der Ehrbahre Gristophorus deß Ehrbahrn Hanß Placha 
MitNachbahr zu Milleschlag dem Marckh Soblath zu gethan, Mariae seiner 
Haußfr: Eheleibl: Sohn, mit der Ehrntugentsamen Fr: Gristina 
hündterlassene Wittib Nach todt Adam Aßen (oder auch OJkn) gewesten 
Miliner in Ottestift alhier in der Pfarkürchen S. Margaretha copulieret worden. 
Testes sponsi georg Stummer zu Spitzerberg, Bartl Milner alhier, 
Testes sponsae Georg Maschko zu Ottestifft, Mathias Plaha ibidem. 

Tod des ersten Mannes der Braut: 

Horni Plana TOD 1/34 

28.1.1682 

Den 28 January ist der Adamus Aßen Milner in Ottestift allhier bey S. 

Margareth begraben worden. 

Die Trauung des Adam Aßen (auch Oßen, nicht nur im Index, sondern auch 
im Buch teils so, teils anders geschrieben), konnte ich in Horni Plana 
nicht finden. Ich nehme an, daß diese Ehe in Horni Plana vor 1664 (Matriken 
beginn) stattgefunden hat. 



TRAUUNG 



1/112 



Horni Plana 

25.4.1690 

Den 25ten Aprilis ist copulirt worden der Junge gesell Sebastianus deß 

Andreae Schwartz oder Zaunmillner von Piechlen Ehl. Sohn, mit der 

Christina nach todts Christophori Placho hinterlassener Wittib von Dorff 

Ottestüft. Testes Sebastianus Stüefter Vnd Ambrosius Prix. 

Diese Trauung ist auch die erste Ehe der Nummer [162]. Sebastian muß 
daher vor 1664 in Horni Plana getauft worden sein, damit leider nicht mehr 
feststellbar. Die Matriken zwischen 1664 und ca. 1670 sicherlich lückenhaft!! 
Christina starb am 31.7.1714, daher kann seine zweite Trauung kurz nach 
diesem Datum angesetzt werden, was sich bestens mit den Kindern aus seiner 
zweiten Ehe [81/**] trifft. Diese zweite Ehe konnte leider nirgends gefunden 
werden; ich vermute sie im Mühlviertel. 

Bei der Durchsicht der Trauungen aller (weniger) Zaunmüller konnte auch 
festgestellt werden, daß rund 1/3 der Trauungen als Schwarz-Trauungen 
eingetragen sind, eine sogar als Schwarzmüller-Trauung. Wie eingangs schon 
erwähnt, lebten die ersten Familien dieses Namens auf der Schwarzmühle. 



TOD 



1/146 



Horni Plana 

31.7.1714 

Den 3 1 July Gristina ZaunMüUnerin von Ottetstüfft begraben in 

80 Jahr auch versehen. 



324 



TOD 



1/159 



Horni Plana 

13.4.1719 

Den 13 dito d andre ZaunMüllner V Piechlern begraben alt 86 Jahr 

eines natirlich Todts auch Verseh. 



39 



325 



Der Tod von Agnes Zaunmüller wurde in Horni Plana nicht vermerkt! 



328 



328-329 



328- I.Ehe 



TOD 



1/152 



Volary 

6.6.1728 

6 Sepultus e Josephus Kindermacher ex Wallern omnibus provisus 

76 Jahre 

Volary TRAUUNG 1/35 

3.6.1675 

eodem Josephus Kindermacher viduus 

Catharina Pauli Salzer & Cathar: f:l: 

Testes ambrosius Hols... & Vitus disler (=Tischler!) 

Die 1. Ehe zwischen Josef' Kindermacher und Ursula NN konnte in Volary 
nicht gefunden werden. Diese Ehe wird wohl ca. 1673 stattgefunden 
haben. 



329 



Volary TOD 

22.11.1686 

22 

Catharina Kindermac herin ann: 42 



1/41 



332 



333 



334 



335 



356-357 



TOD 



1/31 



Volary 
13.5.1681 

13 

Simon Sippel ann 50. 



Der Tod von Magdalena Sippl konnte in Volary nicht gefunden werden. 
Möglicherweise hat sie noch einmal geheiratet; diese Ehe konnte in 
Volary allerdings nicht gefunden werden (in anderen Pfarren wurde danach 
leider nicht gesucht). 

Volary TOD 1/19 

25.5.1674 

25 

Thomas first anno: 44 

Bei Maria Fürst kann davon ausgegangen werden, daß sie ein zweites Mal 
geheiratet hat; diese Trauung wurde jedoch nirgends gefunden. 



TRAUUNG 



1/- 



Blumau an der Wild 

31.1.1679 

3 1 Januar, copulati sunt in Blomaw Andreas Wöber Filius relictus 

Andreae Wöbers, et Catharina ejus uxoris ex Nondorff sponsa 

Catharina filia Simonis Schmutzers et Susannae ex Reichhartz. 

Testes Ambrosius Erdl ex Rothweinstorff et Georgius Habersainb 

ex Nondorff. 



40 



360-361 



362-363 



367/* ? 



624 



632 



633-2.Ehe 



640 



TRAUUNG 



1/34 



Windigsteig 

25.5.1687 

Weispoltz den 25ten Malus copulatus e Christoph Richter cum sponsa 

Regina Jänckhin. Testes Georg Kainz, et geörg Altrichter. 



TRAUUNG 



1/51 



Windigsteig 
17.5.1695 

Den 17 copulatus e Simon Loidenfrost cum sponsa sua Maria 

Testes sponsi Jerg Kainz Mathias Altrichter 

sponsae Simon Herner von Koinraz, Mathias Langsteiner 

(Jedoch ziemlich sicher) Geschwister von Ferdinand Fux in DöUersheim 
Elias * 05.06.1666 

Ursula Fukß * 28.09.1668 

Juliana * 01.01.1671 

sonst nichts!! 



TOD 



2/492 



Pögg stall 

31.3.1667 

Den 23 dito ist in Martinßberg begraben worden der Ehrwahre Johannes 
Rosenöckher alda gewesten. Burgers und Schneider 5 Jahr, gewester Richter 
29 Jahr wahr er Kircher Probst, der hat zur lezt gebeicht und communicirt, 
auch daß Hl. Sacru der lezten Oelung empfangen alters 74 

Anm: Eine aholute Spitze diese Sterbeeintragung. Unter Kirchenprohst - habe 
ich mir in der Zwischenzeit erklären lassen, war eher ein l^eßner gemeint! 
Möglicherweise war es jedoch auch ein protestantischer Geistlicher, der sich 
fortgepflanzt hat. Soll ja nicht so selten vorgekommen sein.... 

Pöggstall TOD 1/489 

??.12.1628 

Nr. 7 

7 Collmannus Renner vitricus in Metz 

Anm: Dieser Tod war nicht im sonst exzellenden Index vermerkt! 

Ein vitricus ist ein Kirchenpfleger. Ober er tatsächlich aus l^etz stammt, 

wäre dort zu überprüfen. 



TRAUUNG 



1/328 



Pöggstall 

28.6.1629 

Celebrarent Nuptias sponsus Wilhelmus Khlauser de Weidn sponsa Salome 

Rennerin des verstorbenen Colman Rennerß in St.Martinsberg hinderlassene 

Hausfrau 
Den28Junyao 1629 



TOD 



1/62 



Zelnava 

26.3.1698 

26. Omnibus provisus obyt Vitus müllner ex Hinerin, 70 annorum 



41 



641 



642 



643 



644-645 



Zelnava TOD 1/61 

27.12.1697 

27 

Hujus ... dispo..., et ... provisa obyit Anna, Viti Müllner ex Hindtering uxor 

72 annorum mortui 19. 



Zelnava TOD 

8.2.1693 

8. Sepultus e Sebastianus Payr viduus annorum 90 



TOD 



1/49 



1/43 



Zelnava 

2.4.1690 

2 Apprilis in Dno occubuit Agatha Vxor Sebastiani Payr rustici zu 

Hintring Annor: 60: 



TRAUUNG 



l/74v 



Zablati 

4.6.1651 

4 Joannes Plähel Georgiy Margarethae seiner Ehlichen Hausfrauen seelig 

gedecht: von Bayrischen Härle Planer Pfarr Melber gerichts 

sponsa Maria Hödlin Jacobi Hödl von Müllerschag hinderlassene Wittib 

Testes Andreas Groiß Primaß zu Markht Wallern 

Andreas Lang Primaß in Markht Sablath et Georg Pfleger Ratsburger in 

Marckht Sablath. 

Wo dieses Bayrisch Härle sein soll konnte ich nicht in Erfahrung bringen. 
Auch das Melber Gericht ??? Aber eindeutig zu lesen! 



645- I.Ehe 



732 



Tod des ersten Mannes der Braut: 

Zablati TOD l/71v 

16.3.1651 

16 

Jacobus Hödl von Millerschlag gestorben und den 17 begraben worden. 



Also innerhalb von 4 Monaten zwei Trauungen. 



TRAUUNG 



1/47 



Zablati 
19.2.1651 

19. 

Sp: Jacobus Hödll Viti Vx Catharinae seiner Ehl. Hausfrau seelig von 

Müllerschlag Eheleiblicher Sohn. 

sp. Maria Küehrwägs Gregory Vx ApoUoniae von Zutterschlag Eheleibliche 

Tochter 

Testes Georgius Schott Ratsburger 

Andreas Lang Primas et georgius Pagoskgo (?) Richter. 



TOD 



2/266 



Döllerheim 
26.03.1689 
Anno 1689 die 26 Martii Sepultus est Georgius Fux aetatis sua 65 annorum 



42 



733 



DöUersheim TOD 1/396 

19.5.1681 

Anno 1681 die 19 May Sepulta est Rosina Fuxin aetatis sua 54 annorum 



43 



i - 



! i 



4 ;2 6,/, /T^"^ 



'ff ^^> 
— <3P- 



(M 



<^2f 




• ( 


'^ 


A 


: 


l 


1 


* 


■ 


I--J 




1 


1 ; 


' j 

L.4. 
1 <• 


1 

\ 

- i 


;■-- ♦ 

1 


1 


1 




tv 



, • I . , 



- -. I 4 • i .. 



II 



6 



r- -»— •* — ;-- 



t - 



1 



i < 



If 



! 



• 1 



I I 



I 'l 



I ! 



! I 



U 



)\ 



I • 



(1 



l\ 






Ul 



I i 



'~\"\ 



—4 



i. 



) I 



'Ü 



Cl xjC tu 



Hcivioi /H- u^ ^ 




VUeiWiJö^y^ : • 




>^!^?.i' ^"?42.! . 




f 





I I 



I 

I • \ - 



III 



1- i- 



I- 



ü^/i^; 



._ ; __ J ^ . _^i 



I I 



t I 



I I 



) 1' 






■■•• 1- - - ^ 

I i ' i 





t 

t 

1 




-1 




/ 



' I 



! I 

' I 



VY0\^C^iC^S ^O^efr)l/US 


VA/eTyL 


b^i/M^ 


f 


• 


'^J'^J 




f 







LUM'^-l 



Vf, b[/<>ß ^Byji/a 






tr 



\ I • 



o< u< < c I e 



< I 



<J' 



»c 



■- 4 



1 i 



I I 



I I 



J^ 



6 



e^- (/i/fct^ 



SECOND INTENTIONAL EXPOSURE 






'ff ^«? 



IM 




t i i I ! j ■ 



4 



<n} 



)^ ?. f. 1 ?-*♦•/ 
f 



! I I 



i 



I - • • 



— j — , „...* — .-_.^.._ 






. .. . i 



f 









iJ^/^ 2. 



I } 



♦ -- * 



li^ 




I - 



I t 

I - i 



— ■♦ ... 



-4' 



i ! 

i--f 
« 




— ! 



4—1- 



t-- -1 
I 



♦ - —^ 1 • 



1 

■4 . . i . 


:. .1... 


: 1 


1 


1 


! 


• 
« 

i 

i 




1 

• ; 

, ■-.• 


i 

1 1 


i 

! i 


: 1 

1 


• • ■• ... 

1 


; 1 

1 


• • ^ • 






• •» •- 



••-I 



i t 



t • 



(( 



( 



)\ 



(I 



ff 



< < 



1 1 



L.i(; 



' i 



n-r 



' ! 



'(/ 






• I 



-♦ — • -..._._ __« _. 



• I 



' " -—. — .« 



I I 



...i-.. . ^ 

i i 



J I 



• I I 



* I 



- A - •: 



^J) 



$ 



f 



^ 



i|^ 






i5/^V 






j?/^^ 



4 w t/f er fia V •*« 
+ 



1^1 3 






la/^oH 



U/^i '^ /L bau 144 

± 



! 



■I - 



• I 

-. --f 



I I 



« . .. 



I 



■ -1 



rMeo{ 




I 



I 



^•^S.irf./fJ'^iLi 

4-- ' i ' ' i I ^ 



I ' I 



I 



' I 



f 




IM/^I^ 






tr 



r r 



I I 'i 



■•Ir^l 



cx..^T' *S - >.--«•■ 




f 



Lieber Georgel 1997.07-05 

Kur« vor meiner Reise nach Gernnany noch ein schnelles Fax, Meinen Brief niit den weiteren Auszügen der 
Straf^rotokolle etc. werden Sie ja In der Zwischenzeit erhalten haben, ich war gestern kurz In Wien, aber kein 
Fax*.*»* Bin erst wieder in Wien nächste Woche Freitag; also keine Eile! 

Mehrere Neuigkeiten gibt es in Ergänzung zu den Vorfahren im WaldvierteK Die negative: die Biedermänner 
waren KlCHT Untertanen der Herrschaft Stift Zwettl. Keinen Einzigen Bittermann habe ich hier gefunden. 
Hingegen: die Inventur meines Georglus Gundacker, UND, In dieser eingelegt, auch dessen ^HeJratsprotokoll, 
versteht sich mit Namen und Herkunft der Eltern. Georg wurde ca. 1673 in Haselbach (ca. 4 Kilometer NO von 
Arbesbach ( geboren, als Sohn des Philipp und der Barbara, Untertanen der Herrschaft Kartaus^e Aggsbach, die in 
Haselbach und Aggsbach ca. Häuser hotte). Bei dieser Gelegenheit sah ich mir IHRE Gundackerlein wieder an, 
deren Daten Sie ja noch von PW haben. Und siehe da: Ihr Jeremla.s stammt ja auch von dort! Ist mir bis jezo gar 
nicht aufgefallen! Er wurde dort ca. 1648 geboren, und starb am 25*1.1720 (Pfarre Kirchbach). Wahrscheinlich ist 
Andreas, sein Sohn, auch schon dort geboren. Die Matriken von Kirchbach beginnen leider erst 1690/1701/1703 (♦, 
00, -»•), also auf diese Art nicht nachweisbar. Wir - das waren damals Weyen, Krlstöfll und ich - haben uns 
seinerzeit 1989 den Kopf über diese, wahrscheinlich älteste Waldvicrticr Gundnckcr-Linic «erbrochen, und 
aufgrund verschiedenster Unterlagen (Kauf^rotokolle von Arbesbach und Rappottenstein, Liste der 
Neubekehrten, Liste der Auswanderer nach Bayern, Matriken von Großgerungs, Bereitungsbuch etc). sind wir zu 
folgendem Schluß gekommen: 

Michael Gundacker, geboren ca. 1560, kauft sich ca. 1585-1590 das Haus in Haselbach Nr. 5 (später wird auch 
Haus Nr. 4 hinzugekauft), und war hier schon mit Eva verheiratet (beide starben vor 1631!). Er dürfte von südlich 
der Donau stammen, da es in Hafnerbach bei St.Pölten schon einen etwas äheren Gundackerstamm gab; möglich 
wäre aber auch, daß sowohl Michael, als auch dieser Haftierbachstamm aus der Gegend um Krems stammen; das 
haben wir nie klären können bzw. sind dem nicht nachgegangen. 

Bei diesem Michael Gundacker KÖNNTE es sich auch um den ,Jieben Hauptmann Gundacker" handeln, der in 
den Bauerakriegen 1597 eine nicht unwichtige Rolle spielte, dessen Herkunft Dr. Mauritz aber mit der Gegend um 
Pöggstall angibt (und wo ich wiederum in den Matriken zu dieser Zeit KEINE Gundacker gefunden habe!). 
Michael Gundacker hatte mehrere Kinder, darunter einen Paul (der in GG zweimal heiratete, 1631, und 1639), 
dann wahrscheinlich einen Georg, der als Exulant nach Bayern wandert, und einen unbekannten, der 
wahrscheinlich den Hof in Haselbach 5 übernommen hat (möglicherweise handelt es sich um einen Mathias). Auch 
Paul zieht mit seiner zweiten Frau, und seinen wahrscheinlich noch lebenden drei Kindern 1643 nach 
Oberhochstätt in Bayern und produzierte dort weitere Kinder. 

Der in Haselbach verbleibende, uns noch unbekannte (wahrscheinlich: Mathias) Sohn, hatte mehrere Kinder-^^ 
zuerst Ihren Jeremlas, der dann wieder auf dem Hof bleibt, und dann höchstwahrscheinlich auch meinen Philipp. 
Möglich wäre aber auch, daß mein Philipp ein Sohn des Georg Gundacker war. Wie auch immer: Jeremias und 
Philipp waren entweder Brüder oder Cousins! 

Mein Philipp wurde bei der Trauung seines Sohnes Georg in Wurmbrand 1705 schon mit verstorben, seine Frau 
Barbara als lebend bezeichnet. 
Ihr Jeremias hatte mit Elisabeth folgende Kinder: 

Martin, der ca. 1678 geboren wurde und am 16.7.1738 In Haselbach starb, Michael, der eine Sabina heiratete, 
Ihren Andreas, der ca. 1690 geboren wurde, Regina, die am 25.8*1691 in Haselbach geboren wurde, und Thomas, 
der am2.9J694 ebenfalls in Haselbach geboren und In Kirchbach getauft wurde. Sicherlich gab es noch mehrere 
Kinder, die aufgrund der fehlenden Matriken nicht eruiert werden können. 

Im Stadtarchiv von Krems habe ich gestern die Dissertation der Hammerschmieden von Dr. Wolfgang Rohrbach 
eingesehen. Im Prinzip war sie enttäuschend, weil nichteinmal ein Namensverzeichnis, und weil er die 
Hammermühle in Kamp erst mit 1802, also Besitzer Haslinger, ansetzt, wo wir doch wissen, daß sie mindestens 
150 Jahre älter ist. DER Hinweis jedoch, daß sich 1690 ein MARTIN Fürst in Engelstein den dortigen Hammer 
kauft* Engelstein war zur Pfarre Großschönau zugehörig, die Matriken beginnen dort 1650, also Zeit genug, um 
dort Matrikeneinträge zu finden. Möglich Ist doch, daß Martin ein Bruder Ihres Maximilians Ist; vielleicht 
kommen wir so weiten 

Dann war ich am Donnerstag auch bei Dr. Mauritz, ein hochinteressanter Mann, der sich zwar NUR mit 
Arbesbach beschäftigt hatte (von dem Brand in Rappottenstein 1806 wußte er nicht einmal...), aber aus dieser 
Herrschaft immens viel weiß. Er kennt auch die Geschichte des Maxi Fürst, der ja ursprünglich NUR 
Hammerschmied war, und sich NUR durch den Kauf der ödllegenden Grubbergmühle auch das Müllerhandwerk 
einfach von der Herrschaft Arbesbach erkaufte, gegen den immensen Widerstand der In Großgerungs ansässigen 
Müllerzunft (also von dort eben NICHTS welter zu erfahren). Diese Grubbergmühle existiert heute nicht mehr, 
nur mehr Grundmauern sind sichtbar« und liegt in etwa 3 Kilometer vom Kamphammer entfernt, flußabwärts am 
Kamp. Diese Mühle wurde 1620 zerstört, und zwar von den Kaiserlichen, die gegen den damaligen Besitzer von 
Arbesbach, den Hackelsberger, eine Strafexpedition eingeleitet hatten und eine Menge Häuser der Herrschaft 
einfach niederbrannten bzw. zerstörten. Erst 1690, also 70 Jahre später, wurde sie von Maxi F^^^bk^iäft und 
wieder aufgebaut. Laut Mauritz existieren keine Bilder dieser Mühle. /""^""^^^^^^^i?^ 

Was könnte man nicht alles erfahren durch lückenloses Aufarbeiten Aber WANN ? Alles Gute, Felix 









K 



Die Matriken der Pfarre Rappottenstein beginnen leider erst 1806, da sie 
vorher verbrannt sind. Duplikate sind ab 1797 erhalten. Somit ist die Linie der 
Braut nicht mehr weiter erforschbar. 



23 



Ebersdorf TAUFE -/94 

6.4.1780 

Amthoff in Lehen Nr. 1 

April 

* Theresia fil. legii. 

V Johann Georg Gundackher Aigenthümer der Amthoff uxor Maria Anna 

P Maria Anna Schinaglin von Hayn, 

catholisch 



38 



Ebersdorf TOD 6/13 

12.6.1810 

Den 12. Juni 810 

Nr. 1 Kaumberg 

Johann Georg Gundacker verehelicht und Inwohner in^Kaumbergerhoff 

79 Jahre ^"^ " 

An der Lungensucht 

Den 14. nach Ebersdorf begraben beschauet worden 

Nr. 16 



38-39 



39 



L- 



39 



Ebersdorf TRAUUNG -/20 

23.11.1762 

.... honesti Juvenis Joannis Georgius Honorati Andreae Gundacker Judicis et 

hospitis de Losau adhuc viventis, et Rosinae uxoris p.m. filius legitim, et 

pudica virgines Maria Anna, honesti Joannis Rosenöcker, fabri ferrari de 

Habwöck p.m. et Rosinae uxoris adhuc viventis filia legitima. 



TAUFE 



4/397 



Pöggstall 

7.1.1739 

7 

* Maria Anna 

Pr. Joannes Rossnegger Hammerschmidt von Hochweeg Rosina uxor. 

Matrina Magdalenae Friehwirthin von Ditsamb. 



Ebersdorf TOD 

13.5.1805 

Den 13 May 805 

Lehen Nr. 1 

Maria Anna Gundackerin 

65 Jahre 

im Blut brechend und Brand 

Den 15 nach Ebersdorf begraben worden. 



6/1 



/f^ 



Transkription des Heiratsprotokoils in Rappottenstein 



\ 



\ 



1996-11-05 



Buch 5/Folio 216 



Amti und Marckt Gerungs den 17 July 769 



Bräuthigamb Joseph Pistracher Seiner Profession ein Fleischhacker l:St: des Lorenz Pistracher 
Herrschafft löbler unterthann Magdalena dess Ehewürthin beeder annoch am Leben Ehelich 

erzeigter Sohn 

Brauth Fr Anna Catharina des Hrn Rudolph Weixlbaum gewest Herrschaftl. Burger, und 

Marckht Richter zu gerungs seel: hinterlassene Wittib 

Beystandt auf Seithen des Hrn Bräuthigamb Herr Johann Viechtinger burgerl: 
FleischhackerMeister von der Sdtadt Crembs, dann H. Joseph Hutter burgerl. Fleischhacker 
Meister in Marckht gfohl, dann auf der Brauth Seithen Johann Michael Kienast burgerl. 
gastgeber v Langschlag, und H: Tobias Schleicher Glaßermeister v der Wachtlhütten 

Heurath Herr Bräuthigamb verheurathet der Frau brauth 400 fl. paares Geldt, welches derselbe 
gleich nach VoUendter Copulation zuerlegen Verspricht derowegen beede Seine beystandt alß 
burger darsteUet, welches heurathgutt die Frau Brauth mit 600 f 1 fiderleget also und 
dergestalten widerleget, das Heurathgutt und widerlaag den Überlebenten TheU zusamen pr 
lOOOfl. frey verbleiben, und zumahlen das Haus samt der darauf radicirten Fleischbanck, und 
Schanckhgerechtigkeit dem Bräuthigamb in werth Pr lOOOfI übergeben wird, so folget von 
Selbsten, da die widerlaag der Frau Brauth nur aus 600f bestehet das ihr 4()Üf zu ihrer freyer 

Disposition Verbleiben 

Disposition das wann über kurz oder lang der bräuthigamb vor der frau Brauth ohne am dieser 
Ehe hinterlasßenen Kinder mit Todt abgehen solte, so soUe aus der ganzen Ugend und 
fahrenten VerlasBenschafft Seinen hinterlassenen nächsten Befreundten 200f hinaußbezaUet 
werden als übriges Vermög aber ohne außnahme der Frau Wittib in handten Verbleiben, solten 
aber Kinder Verhandten seyn, solle es nach dem Successions Recht gehalten werden und 
Vorbehalt deren lOOOfI Heurathgutt, so der Wittib verbleiben. Wann aber der Todtfahl von 
Seithen der Frau Brauth erfolgete, so bleibet dem Hrn Bräuthigamb aUS Wittiber das 
Heurathgutt und Widerlaag Pr lOOOf und folgüch umb diesen betrag das Haus das übrig 
erwürthschafft, und erworbene Gutt aber gehöret ihme Brautigamb init denen aus Erster Ehe 
verhandenen 6 Kinder wann auch aus dieser Ehe zugegen befindUchen Kindern zu gleichen 
Theilen, alß zwar das derselbe mit denen Kindern Eingleicher Erb mit seyn solle, 
Schlos Rappottenstein ut supra. 



mm ^oi^rM 



öS h 



(4 






r\d 








//- 



/{^y 



f 



E W 

S 
T 

S 

Schwester ? 



Sohn ?? 



/ Dieser Schluß ist für mich so sicher wie das Amen im Gebet und kann einfach durch die 
* KaulprotokoUe überprüft werden (-> 1998). 

^ j WENN dieser Schluß stimmt, dann habe ich auch den Mädchennamen der Luzia: durch die 

•^ v-z'Inventur des Papa 's: 

12/118 11.9.1681 

Forsthofer Adam Aggsbach 

+ 4.9.1681 

Maria 

Georg 00 Pretrobruck 

Lucia oo Mathias Langthaler 

Mathias oo OÖ 

Regina väterl. Erbe 

Justina ledig 

Elisabeth 

Thomas 

Mathias 

Grubmüller Paul Pretrobruck 

Aggsbach gehörte zum Pfarrbereich, aber mehrheitlich zum Herrschaftsbereich Arbesbach. 
Möglich wäre, daß Maria die zweite Frau des Adam Forsthofer war, denn am 20.3.1646 wird 
die Inventur des Georg Reitzenarter abgehalten, dessen Witwe (leider namentlich nicht 
genannt), sich mit Adam Farthofer verehelicht. Leider wurde auch keine Adresse angegeben. 
Somit bleiben auch hier nur die Kaufjprotokolle für den Beleg. 
11/56 20.3.1646 

Reitzenarter Georg 

E W 00 Adam Farthofer HE 

T Eva 
Wenn Sie Transliterationen (eigenlich! Keine Transkriptionen; habe im Bertelsmann extra 
nachgesehen, weil dieser dümmliche Nachbar mich wieder mit seinen akademischen 
Besserwissereien sekkiert hat) dieser beiden Inventure haben wollen, BITTE MELDEN! Folgt 
dann umgehend auf Diskette. 

So, leider ist das alles, was ich bis jetzt aus den Inventurprotokollen herauslesen kann. 
Keine Frage, das diese Halbgeschwister NEBEN der sowieso sozial schwachen Situation (die 
beim Maxi Fürst vielleicht nicht so arg war wie bei den sonstigen Armutschkerl) immensen 
sozialen Druck ausgesetzt gewesen sein müssen. Ich bewundere immer meüie jüngste 
Schwester, wie sie es mit zwei Töchtern - jetzt schon 15 und bald 17? - aushält, die nicht nur 
nicht ihre eigenen Kinder smd, sondern auch in einem gefährlichen Alter. 
Leider habe ich darüber keine Literatur, ehrlich gesagt habe ich mich auch noch nicht darum 
gekümmert. Ich möchte vorerst alles an Fakten aufarbeiten, um mich dann an diese 
Sozialgeschichte zu wenden (die KEINE FRAGE eines der Hauptziele meiner Arbeit ist!). 
Richtlinien für den Abstand zwischen Tod und Inventur habe ich keine. Das wird wohl auch 
aus der Praxis heraus sehr unterschiedlich sein. Ich weiß nur, daß der Tod eines Untertanen 
angeschlagen wurde (wo und wie leider nicht). Der Grund lag darin, daß dann jeder Gläubiger 
- so wie heute auch - Zeit genug hatte, sich bei der Herrschaft zu melden, und seine 
Forderungen zu deponieren. Die Inventur wurde sicherlich nur wenige Tage NACH dem Tod 
abgehalten, die Abhandlung kam dann eüiige Monate später (ich erlebte schon mehr als eüi 
Jahr in Arbesbach), wurde aber m Arbesbach meist gemeüisam im Buch festgehalten. In 
Ottenschlag z.B. wurde relativ streng zwischen Inventur und Abhandlung unterschieden. 

Es gibt natürlich nicht nur diese Inventur(rettungsnägel) für die Erforschung Ihrer Ahnderln in 
diesem Gebiet. Es gibt aber nur mehr Herrschaftsprotokolle, weil die Matriken für ewig futsch 
sind. Es gibt dann aber noch die Kaufprotokolle (keüie Frage, immens wichtig, um die 



I 



Inventurprotokoll [85] 



Ainbt Lohnn 



Dorff Lohnn den 31ten Aug. 758 



Inventarium 



< 



Auff zeittliches ableiben Catharina Wintterin gewesten Vnterthannin, und Außnehmerin in Dorff 
Lohnn seel: ist deroselben unterlassenes Vennögen in beysein des Herrschafttl. Amts Richters Johann 
Hämerl zu Pemtlionn, durch den hierzue Verordneten Schätz Mann Joseph Neulinger aus Lohnn hoff, 
in ....ischen Anschlag Gebracht, und folgendts Verhandelt worden, alß 

Vermögen 
Der Sohn Andrä Wintter testiert an Hauß Wehrungen, Vnd Hauß 
Kauf f Schilling 



Adam Lang an Wachtberg 
Martin BrunmüUner zu Lohn 
1 paar Ochsen Pr 

1 Schwarz zeigenes Röckl 

1 blau zeigener unter Rockh 
Schuech und Strumpf 

2 alte Schlechte Hammeter 
1 alte Truchen 



Leibs Kleidung 



30 

9 

2 

30 



Summa 



72 



15 
15 

30 

9 

18 

27 



Schulden hieuon 
Dem Andrä Wagner [86] zu Pehendorff geliechenes 
Dem Andrä Staininger am Miterer Scheibenhoff deto 
Dem Cliristoph Wäntsch zu Pehendorff 

Summa 



10 
23 
6 
39 



Vber abzug dieser Schulden Verbleiben 



33 



27 



Hieuon 
Kommet Von der Helfte zu 16 fl 43 Xr. 2 s Herrschafftl. und beambtens Tax alß 



PfundtGeldt 




50 




Quittgeldt 




16 


2 


Vertrags Gebühr 




16 


2 


Inventurs gebühr 




16 


2 


Zell geldt 




4 




Prothocolliergeldt 




12 




Zöhrung 


2 


15 




Summa 


4 


10 


2 



Dieße Tax abermahl Defalliert, So Verbleiben 



29 



16 2 



Erben 



Es befindet sich hierzue Der Wittiber Adam Wintter mit 4 Ehelichen Kindern, Nachdeme aber der 

ältere Sohn Andrä bereits das Hauß umb Einen bekommen. Die anderen 2 Söhn dem Vattem in 

Erlehmung ihres Handtwerkhs Kosten gmachet, alß haben diese 3 von ihren Erbtheill Desisdieret, der 
Wittiber aber der Verhandtenen Tochter Anna Maria zu Eines Erbtheill zu Erkennet 15 fl - welche von 
der zu berzä... kommeten Hauß Wehrung zue Herrschafftl. Waysen Cassa erlegt, daß übrige auss der 
Veriassenschafft aber dem Wittiber in Handten Verbleiben solle; 
Sclüoß Rappottenstain den 5ten October 758 

Waysenbuch Fol 55 





^ Pachfurth, 1997- 



Lieber Laj6iner, Ueber George! X ' Pachfurth, 1997-05-29 

Kurz nachdem ich Ihnen das heutige-f^x sandte, fiel mir ein, daß ich mich noch gar nicht bei 

Ihnen für die viele Arbeit mit den Übersetzungen bedankt habe. Hiermit sei das also gleich 

nachgeholt: HERZLICHEN DANK! 

Ich weiß Ihre Mühe wirklich zu schätzen. Vieles in den Übersetzungen klingt für mich fremd; 

vor allem deswegen, weil ich auf englisch wirklich nicht mehr als ein bißchen Plaudern kann. 

Faszinierend wäre es, diese Sprache besser zu können. Aber wann lernen? Auch Latein wäre 

interessant, und so vieles andere auch im Leben. Aber man muß eben Prioritäten setzen, und 

ich habe meine gesetzt (was nicht heißen soll, daß sich diese nicht ändern (dürfen)). 

Also, ich meinte, daß Sie sich damals bei der Monarchie-Abhandlung zu viele Freiheiten in 

der Übersetzung erlaubten? Worauf begründet sich diese Ihre Meinung? 

Wie also schon im Fax angemerkt, werde ich dem Meitzler die Qual der Wahl lassen, die für 

ihn interessanteren Fälle herauszusuchen. Für mich ist diese Entscheidung schwer, denn alle 

finde ich faszinierend genug, um sie zu erwähnen. Ich denke doch, daß es unter 50.000 Lesern 

(bei einer Auflage von 10.000) einige geben wird, die den Sinn dieses Berichtes verstehen 

werden. 

Ich werde noch eine kleine Skizze beilegen, wo ich gaaaaanz grob zeichnen werde, wo das 
Waldviertel liegt, und auch die anderen Orte. Vielleicht überhaupt nur einen kleinen Umriß 
der Länder mit schwarzen Recken darauf. 

Kurz zu den Beilagen zu diesem Brief: 

Das Verzeichnis der Pfarreien Deutschlands eine 2KG-Schwarte, aber mit allen Adressen und 
Telefonnummern. Schade, daß keine Matrikenbeginn-Zahlen angeführt sind. 
Weiters ist die Karte des Bistums Augsburg dabei. Diese Karte zeigt dann schon sehr genau 
den Pfarrbereich an, und mittels dem danebenliegenden Ziegel müßte es möglich sein, auch 
die kleinsten Nester noch zu Pfarren zuordnen zu können. Schade, daß diese Karte nicht über 
eine normale Landkarte gezeichnet wurde (wie z.B. Bamberg, wo man sich dann den Ziegel 
erspart). Die Kosten habe ich Ihnen schon im Fax erwähnt; ich hoffe, daß Sie Mrs. Morley das 
weiterverrechnen können. Warum Ihnen Frau Fintelmann dies nicht kundgetan hat woas i net. 
Frau Fintelfrau ist genauso wie ich dem Verein der deutschsprachigen Berufsgenealogen 
beigetreten. Allerdings macht dieser Verein gar nichts und ist über die - rechtliche - 
Gründung des Vereins nicht hinausgekommen. Leiter ist ein Schweizer, von dem ich in der 
Zwischenzeit auch nichts gutes gehört habe, ein mehr-Erbenforscher als Genealoge, und - wie 
erst jetzt von einer reizenden Florida-Dame, die im Prager Archiv Vorfahren hat und die ich 
demnächst erforschen werde - Schecks kassiert, ohne je eine Antwort zu liefern. Ich habe 
diesem Herrn (Aicher) oftmalig kundgetan, was ICH mir von diesem Verein erwarte, aber 
NICHTS ist geschehen, keine gememsame Internet-Seite, keine gemeinsame Werbung, keine 
Kommunikation. Obwohl wir DM 120 pro Jahr bezahlen (ich GsD noch nicht alles), und 
schon über DM 5.000 parat liegen, wird dieses Geld nicht investiert. Wenn man hier eine gute 
internet-Seite, oder Fax-Aussendung an alle öffentlichen Stellen in Übersee finanzieren 
würde, dann würde sich das - meiner Meinung nach - spielend auszahlen. Wozu sonst DM 
120,-/Monat? 

Weiters finden Sie eine Karte von Königswiesen, wo auch Arbesbach gerade noch drauf ist. 
Wenn Sie Nr. 18 nicht haben, bitte melden. Hier habe ich leider nur ein Exemplar. 
Dann finden Sie noch die beiden Inventur-Protokolle auf der Diskette, im WP5.1DOS- 
Format. Den Bartholomäus Weixelbaum habe ich noch in den Pfarren Unterweißenbach 
sowie St.Georgen und Königswiesen gesucht, sowohl Taufen von Kindern, als auch eine der 
beiden Trauungen, aber nichts gefunden. Daher ist anzunehmen, daß er ein Urarbesbacher 
war; hier ist aber aufgrund der Inventurprotokolle nichts mehr zu erforschen. Es gab auch 
vorher schon vereinzelt einige Weixelbäume in Arbesbach, aber keiner der init Bartholomäus 
in einen Zusammenhang zu bringen wäre. 1640 hekatet ein Johann Weixelbaum in 



V 



t 



Unterweissenbach, er kam aus Arbesbach und war Bäcker; er zog aber nach 
Unterweißenbach, weil er dort ein zweitesmal heiratete, und auch Kinder von ihm zu finden 

sind. 

Um hier weiterzukommen, muß ich noch auf die Urbare warten, die ich Ende des Jahres 

verfilmen lassen möchte. 

Den Namen Weixelbaum kann ich schwer deuten, es ist anzunehmen, daß er vom Baum 
kommt. In der ganzen Umgebung gibt es genug davon, und in Königswiesen etc. ist er schon 
in den ersten Büchern 1 635 zu finden. 

Noch kurz zum MF-Inventar. Beiliegend eine Kopie des Inventars von Georg Grünsteidl. Wir 
WISSEN nun, daß dies der erste Ehemann der dritten Frau des Max Fürst war. Keine Frage, 
daß die zweite Ehefrau des Maxi Fürst eine Barbara war. Möglich ist auch, daß diese Barbara 
eine Witwe des Philipp Mühllehner aus Großgundholz war. Die Ehe zwischen Max Fürst und 
Barbara Mühllehner müßte aber sehr knapp berechnet (aufgrund der gemeinsamen Kinder) 
vor 1703 stattgefunden haben. Großgundholz gehörte pfarrmäßig zu Kirchbach, und hier 
beginnen die Trauungs- und Sterbematriken leider erst 1703; damit nichts zu erforschen. Die 
Taufen beginnen zwar schon 1690; ich habe sie erst bis 1697 aufgearbeitet; hier gibt es 
lediglich die Taufe eines Kindes eines Philipp mit einer ROSINA Mühllechner; also auch 

nichts. Seh.... 

Bleibt also nur die Aufarbeitung der Herrschaftsprotokolle von Rappottenstein. -> 1998- 

1999! Hier habe ich mir einmal die Indices abgeschrieben, und zwischen 1662 und 1710 gibt 

es keine einzige Inventur eines Mühllechner (auch nicht eines Fürst ? Also woher kamen 

die? Vielleicht doch aus OÖ oder Bemmen?). Möglich wäre natürlich, daß die beiden 
Untertanen der Herrschaft Stift Zwettl waren. 

Da auch die Barbara schon eine Wittib war, dürfte sich der Max in erster Ehe auf die 
Hammermühle eingeheiratet haben. Das wird vielleicht um ca. 1684 stattgefunden haben. In 
diesem Jahr stirbt Mathias Langthaler auf dem Kamphammer (und so viele gab es ja nicht; 
hihi!). Die Inventur ist derart schlecht zu lesen, daß ich sie nicht kopieren kann. Hier also kurz 
der Auszug der Genealogie (und so speichere ich das momentan ab): 
12/168 20.11.1684 



Langthaler Mathias 
+ 12.11.1684 
E , W 



Kamphammer 



^ca(0^ 



Luzia 

T Maria 18J 

T Regina 16J 

T Eva 13J 

T Anna IIJ 

T Susanna 9J 

S Johann 4J 

K2E keine Kinder! 
KIE Elisabeth 00 Philipp Ainfalt 

Eva Rosina ledig 



e?-o 



Oß, f6f-S 



Schönbichl 



20J 



Zu dieser Zeit ist über eine geringe Zeitspanne sogar das exakte Todesdatum angegeben; wie 

man sieht. 

Da in der Inventur vermerkt wurde, daß die Witwe den Hammer übernommen hat, so bleibt 

praktisch nur übrig, daß sie wieder geheiratet hat; ich nehme stark an, daß dies der Max Fürst 

war, denn sonst kommt - laut Inventurprotokolle - keiner in Frage! ! 

Da das älteste überlebende Kind dieser Ehe 18 Jahre alt war, wird diese Ehe um ca. 1665 

stattgefunden haben. Damit war die Luzia aber auch schon mindestens 37 Jahre alt; ein Indiz 

mehr, daß aus der ersten Ehe des Max Fürst mit dieser Luzia nur ein Kind übrig blieb. Weil 

die Frau einfach nicht mehr konnte. 



$m 




E W 

S 

T 

S 

Schwester ? 



Sohn ?? 



Dieser Schluß ist für mich so sicher wie das Amen im Gebet und kann einfach durch die 

KaufprotokoUe überprüft werden (-> 1998). 

WEhfN dieser Schluß stimmt, dann habe ich auch den Mädchennamen der Luzia: durch die 

Inventur des Papa 's: 

12/118 11.9.1681 

Forsthofer Adam Aggsbach 

+ 4.9.1681 

Maria 

Georg 00 Pretrobruck 

Lucia CO Mathias Langthaler 

Mathias oo 00 

Regina väterl. Erbe 

Justina ledig 

Elisabeth 

Thomas 

Mathias 

Grubmüller Paul Pretrobruck 

Aggsbach gehörte zum Pfarrbereich, aber mehrheitlich zum Herrschaftsbereich Arbesbach. 
Möglich wäre, daß Maria die zweite Frau des Adam Forsthofer war, denn am 20.3.1646 wird 
die Inventur des Georg Reitzenarter abgehalten, dessen Witwe (leider namentlich nicht 
genannt), sich mit Adam Farthofer verehelicht. Leider wurde auch keine Adresse angegeben. 
Somit bleiben auch hier nur die Kaufprotokolle für den Beleg. 

11/56 20.3.1646 

Reitzenarter Georg 

E W 00 Adam Farthofer HE 

T Eva 
Wenn Sie Transliterationen (eigenlich! Keine Transkriptionen; habe im Bertelsmann extra 
nachgesehen, weil dieser dümmliche Nachbar mich wieder mit seinen akademischen 
Besserwissereien sekkiert hat) dieser beiden Inventure haben wollen, BITTE MELDEN! Folgt 
dann umgehend auf Diskette. 

So, leider ist das alles, was ich bis jetzt aus den Inventurprotokollen herauslesen kann. 
Keine Frage, das diese Halbgeschwister NEBEN der sowieso sozial schwachen Situation (die 
beim Maxi Fürst vielleicht nicht so arg war wie bei den sonstigen Armutschkerl) immensen 
sozialen Druck ausgesetzt gewesen sein müssen. Ich bewundere immer meine jüngste 
Schwester, wie sie es mit zwei Töchtern - jetzt schon 15 und bald 17? - aushält, die nicht nur 
nicht ihre eigenen Kinder sind, sondern auch in einem gefährlichen Alter. 
Leider habe ich darüber keine Literatur, ehrlich gesagt habe ich mich auch noch nicht darum 
gekümmert. Ich möchte vorerst alles an Fakten aufarbeiten, um mich dann an diese 
Sozialgeschichte zu wenden (die KEINE FRAGE eines der Hauptziele meiner Arbeit ist!). 
Richtlinien für den Abstand zwischen Tod und Inventur habe ich keine. Das wird wohl auch 
aus der Praxis heraus sehr unterschiedlich sein. Ich weiß nur, daß der Tod eines Untertanen 
angeschlagen wurde (wo und wie leider nicht). Der Grund lag darin, daß dann jeder Gläubiger 
- so wie heute auch - Zeit genug hatte, sich bei der Herrschaft zu melden, und seine 
Forderungen zu deponieren. Die Inventur wurde sicherlich nur wenige Tage NACH dem Tod 
abgehalten, die Abhandlung kam dann einige Monate später (ich erlebte schon mehr als ein 
Jahr in Arbesbach), wurde aber in Arbesbach meist gemeinsam im Buch festgehalten. In 
Ottenschlag z.B. wurde relativ streng zwischen Inventur und Abhandlung unterschieden. 

Es gibt natürlich nicht nur diese Inventur(rettungsnägel) für die Erforschung Ihrer Ahnderln in 
diesem Gebiet. Es gibt aber nur mehr Herrschaftsprotokolle, weil die Matriken für ewig fijtsch 
sind. Es gibt dann aber noch die KaufprotokoUe (keine Frage, immens wichtig, um die 



3 



I 



I 



E W 
S 
T 

S 

Schwester ? 



Sohn?? 



Dieser Schluß ist für mich so sicher wie das Amen im Gebet und kann einfach durch die 

KaufprotokoUe überprüft werden (^ 1998). 

WENfN dieser Schluß stimmt, dann habe ich auch den Mädchennamen der Luzia: durch die 

Inventur des Papa 's: 

12/118 11.9.1681 

Forsthofer Adam Aggsbach 

+ 4.9.1681 

Maria 

Georg 00 Pretrobruck 

Lucia 00 Mathias Langthaler 

Mathias oo OÖ 

Regina väterl. Erbe 

Justina ledig 

Elisabeth 

Thomas 

Mathias 

Grubmüller Paul Pretrobruck 

Aggsbach gehörte zum Pfarrbereich, aber mehrheitlich zum Herrschaftsbereich Arbesbach. 
Möglich wäre, daß Maria die zweite Frau des Adam Forsthofer war, denn am 20.3.1646 wird 
die Inventur des Georg Reitzenarter abgehalten, dessen Witwe (leider namentlich nicht 
genannt), sich mit Adam Farthofer verehelicht. Leider wurde auch keine Adresse angegeben. 
Somit bleiben auch hier nur die Kaufprotokolle für den Beleg. 

11/56 20.3.1646 

Reitzenarter Georg 

E W 00 Adam Farthofer HE 

T _..Eva 
Wenn Si||TranslSbirationen (eigenlich! Keine Transkriptionen; habe im Bertelsmann extra 
nachgesehen,"^ weil dieser^ dümmliche Nachbar mich wieder mit seinen akademischen 
Besserwissereien sekkiert hat) dies^ beiden Inventure haben wollea, BITTE MELDEN! Folgt 
dann umgehend auf Diskette. 

So, leider ist das alles, was ich bis jetzt aus den Inventurprotokollen herauslesen kann. 
Keine Frage, das diese Halbgeschwister NEBEN der sowieso sozial schwachen Situation (die 
beim Maxi Fürst vielleicht nicht so arg war wie bei den sonstigen Armutschkerl) immensen 
sozialen Druck ausgesetzt gewesen sein müssen. Ich bewundere immer meine jüngste 
Schwester, wie sie es mit zwei Töchtern - jetzt schon 15 und bald 17? - aushält, die nicht nur 
nicht ihre eigenen Kinder sind, sondern auch in einem gefährlichen Alter. 
Leider habe ich darüber keine Literatur, ehrlich gesagt habe ich mich auch noch nicht darum 
gekümmert. Ich möchte vorerst alles an Fakten aufarbeiten, um mich dann an diese 
Sozialgeschichte zu wenden (die KEINE FRAGE eines der Hauptziele meiner Arbeit ist!). 
Richtlinien für den Abstand zwischen Tod und Inventur habe ich keine. Das wird wohl auch 
aus der Praxis heraus sehr unterschiedlich sein. Ich weiß nur, daß der Tod eines Untertanen 
angeschlagen wurde (wo und wie leider nicht). Der Grund lag darin, daß dann jeder Gläubiger 
- so wie heute auch - Zeit genug hatte, sich bei der Herrschaft zu melden, und seine 
Forderungen zu deponieren. Die Inventur wurde sicherlich nur wenige Tage NACH dem Tod 
abgehalten, die Abhandlung kam dann einige Monate später (ich erlebte schon mehr als ein 
Jahr in Arbesbach), wurde aber in Arbesbach meist gemeinsam im Buch festgehalten. In 
Ottenschlag z.B. wurde relativ streng zwischen Inventur und Abhandlung unterschieden. 

Es gibt natürlich nicht nur diese Inventur(rettungsnägel) für die Erforschung Ihrer Ahnderln in 
diesem Gebiet. Es gibt aber nur mehr Herrschaftsprotokolle, weil die Matriken fiir ewig futsch 
sind. Es gibt dann aber noch die Kaufprotokolle (keine Frage, immens wichtig, um die 



_- 1 



« I 



! 












^ ^\Cr 



■\ 



I ! 



I t I 



2jO 



y 




— ;— -♦ — ■*■ • « - 



^■-■R9/}>t-t- 










^ 



m'- 



FO ^: 



^'?1 




IS. ^^^i>'^: 







>r. 6{fo\>' (o 



OPmou^ < 



-1. 8. 

'ff«?! 



Ml 



/ 



^1^ 



+ 



• 1 



i I 









r\^ - //? <y 



-« ? 







m^Mm.^'^^'tl^'''' 







. - - .. » 



t 



f 



I 



/fuM<» <^ »4 il dir ISA Ol 



M<^4, 

iü/4 ' 



... — I 



I I 






i 



kj- 



f 




.? 



y i 



E: 



Uie^ fir ^-^ (h h 



HlMYt 





\aj&Yc 



$ p/2. • fhX- 

::r f /e . ^^r. 









S/,i 





Die Matriken der Pfarre Rappottenstein beginnen leider erst 1806, da sie 
vorher verbrannt sind. Duplikate sind ab 1797 erhalten. Somit ist die Linie der 
Braut nicht mehr weiter erforschbar. 



23 



38 



Ebersdorf TAUFE -/94 

6.4.1780 

Amthoff in Lehen Nr. 1 

April 

* Theresia fil. legii. 

V Johann Georg Gundackher Aigenthümer der Amthoff uxor Maria Anna 

P Maria Anna Schinaglin von Hayn, 

catholisch 



TOD 



6/13 



Ebersdorf 

12.6.1810 

Den 12. Juni 810 

Nr. 1 Kaumberg 

Johann Georg Gundacker verehelicht und Inwohner in Kaumbergerhoff 

79 Jahre 

An der Lungensucht 

Den 14. nach Ebersdorf begraben beschauet worden 

Nr. 16 



38-39 



39 



39 



Ebersdorf TRAUUNG -/20 

23.11.1762 

.... honesti Juvenis Joannis Georgius Honorati Andreae Gundacker Judicis et 

hospitis de Losau adhuc viventis, et Rosinae uxoris p.m. filius legitim, et 

pudica vkgines Maria Anna, honesti Joannis Rosenöcker, fabri ferrari de 

Habwöck p.m. et Rosinae uxoris adhuc viventis filia legitima. 

Pöggstall TAUFE 4/397 

7.1.1739 

7 

* Maria Anna 

Pr. Joannes Rossnegger Hammerschmidt von Hochweeg Rosina uxor. 

Matrina Magdalenae Friehwirthin von Ditsamb. 



Ebersdorf TOD 

13.5.1805 

Den 13 May 805 

Lehen Nr. 1 

Maria Anna Gundackerin 

65 Jahre 

im Blut brechend und Brand 

Den 15 nach Ebersdorf begraben worden. 



6/1 




Ver/eichnis der Hofkan/lei jüdische Aufzeichnungen betreffe nd Stand: 1994-10-24 



links steht der Karton, alle IV T (=Jüdische Aufzeichnungen), bestellt wird nach Karton 



%■? 



1519 


Tl 


Böhmen 




1520 


Tl 


Galizien 


1784 


1521 






1785-1796 


1522 






1797-Ende 


1523 


11 


Innerösterreich 
Mähren-Schlesien 




1524 




Niederösterreich 


-1799 


1525 






1800-F,nde 


1526 


VI 


Böhmen 


-1780 


1527 






1781-1800 


1528 






1801 -Ende 


1529 




Galizien 


-1800 


1530 






1801-1815 


1531 




Linerösterreich 
Lombardei- Venetien 


1816-Ende 


1532 




Mähren-Schlesien 


-1807 


1533 






1808-1818 


1534 






18 19- Ende 


1535 




Niederösterreich 

Oberösterreich 

Tirol 




1536 


T3 




-Februar 1753 


1537 






03.1753-1762 


1538 






1763-Fnde 


1539 


r4 


Böhmen 




1540 




Galizien 


-1781 


1541 






1782-1800 


1542 






1801 -Ende 


1543 




Mähren-Schlesien 
Niederösterreich 




1544 


T7 






1545 


■[■8 


Böhmen 


-1797 


1546 






1798-1811 


1547 






1812-Ende 


1548 




Galizien 




1549 




Mähren-Schlesien 


-06.1793 


1550 






07.1793-1796 


1551 






1797-1805 


1552 






1806-F,nde 


1553 




Illyrien u Innerösterreich 






Niederösterreich 








Oberösterreich 








Tirol 






T4 



T5 



T6 



T7 



T8 



T9 



TIO 



TU 



T12 



T13 



T14 



Schuldenwesen der Juden und verschiedene Beschwerden derselbe,, über 

Bedrückungen 

1673, 1693, 1728, 1729, 1745, 1749-1827 

1828-1848 . H^rl.iHen Svnagoßen, Privathäuser, Rabbiter 

^f f«2rdSrvlfKrM" nlU,t «r Kuhns und Unr. abgegeben 

Thirun"^ t Prosehcen^achens durch Juden Verboc des Hahens chrisd. 

Dienstboten 
bis 1827 

U„"d"e;t::e,. iu,end. Schulen. Uhrer. und Buchdruc.erern für d,e Juden 

1749-1827 

1828-1848: nichts 

Ehen der Juden Familienstellen, Inkolat. 

1726, 1727, 1732, 1734, 1740, 1749-1827 

1828-1848 

übertritt der Juden zur Chrisüichen Religion Taufen elternloser Juden 

bis 1827 

1828-1848: nichts . 

Vorsteher und Vertreter jüdischer Gemeinden 

1628, 1709, 1749-1827 

1828-1848 ^ ^ . . 

Steuern und Beiträge der Juden ^-d- Staatsbed_ 

1583, 1598, 1628, 1717, 1721, 1727, 1736, 1748-1827 

1828-1848 

Koscherfleisch und Lichterzündungsgefall 

1749-1827 

1828-1848: nichts 

Gasthäuser, Garküchen und Kaffeehäuser für Juden 

1749-1827 

1828-1848 . ^.. , ■ „ 

Stiftungen, Versorgungs- und Krankenanstalten für Juden 

1749-1827 nur Niederösterreich 

1828-1848 



Leiter dieser Abteilung: 
Kollegin 



Dr. Cornaro 
Frau Bomann 



P^^^^S^^ 





1554 


■no 


Böhmen 




m 






Galizien 


-1804 




1555 






1805-Ende 




1556 




lUyrien 




s 






Mähren-Schlesien 






1557 
1558 


TU 


Böhmen 


-1779 
1780-06.1789 




1 »y w/ i.j 

1559 






07.1789-06.1792 




1560 






07.1792-Ende 




& ^p^ ^^ «-^ 

1561 

1562 

1563 

1564 

1565 




Galizien 


-1784 

1785-1792 

1793-1804 

1805-1815 

1816-05.1820 




1. ■j\j ^ 

1566 






06.1820-06.1824 




1567 




Innerösterreich 

Mähren-Schlesien 

Niederösterreich 


07.1824-Ende 




1568 
1569 


T12 


Galizien 


- 1 799 
1800-08.1802 




1570 






09.1802-1819 




1571 






1820-Ende 




1572 
1573 


T13 


Galizien 


-1805 
1806-Ende 




1574 




Mähren-Schlesien 






1575 


T14 
T15 







m 



Die restlichen sind bereits für immer verloren!! 



Tl 



T2 



T3 



Duldung der Juden. Ein- und Auswanderung und Zeitweiliger Aufenthalt fremder 

Juden in Osterreich 

(1451, 1494, 1495, 1496, 1511, 1512, 1571-1573, 1600-1827, 1828-1848 



Bis 1827:2566-2574: 

2575-2583 

2584 

2585-2586 

2587-2593 

2594 



Böhmen 
Galizien 
Illyrien, Küstenland, Innerösterreich 

Mähren und Schlesien 

Niederlösterreich . 

^^^^ Öberösterreich, Tirol, Dalmatien, Venetien, Lombardei 

Handel, Besitz und Gwerbefähigkeit der Juden Verwaltung der zu bestürmten 
Beschäftigungen und zur Annahme eines Geschlechtsnamens. 
1593, 1712, 1749-1827 

1000 1 ^4^5 

Kommerz- Polizei- und Prozeßordnung für Jüdische Handelsleute und Professionisten 

1748-1827 
1828-1848: nichts 



SCHEMATISMUS DES ARCHIVES OPAVA 

Stand: 1995-02-28 

Matrikenbeginn der katholische Matriken (mit jüdischen Eintragungen) 

wenn nicht jinders vennerkt, dJinn betreffen die Jjihresz<'ihlen die Geburten/Taufen 

die erste Ziihl betrifft den Matrikenbeginn der katholischen Eintragungen der Taufen 

Man darf hier keine falschen Vorstellungen bekommen. Es sind oft nur zwei, selten inehr als 

eine Seite jüdischer Eintragungen vorhanden! 



Bartosovice 

Bohumin 

Borova 

Branky 

Bravantice 

Brusperk 

Butovice 

Celnada 

Choryne 

Detrechovice 

Dobra 

Dolni Lutyne 

Frankova Lhota 



1653 
1764 
1799 
1787 
1664 
1765 
1657 
1771 
1788 
1686 
1652 
1672 
1787 



Frydlant nad Ostrava 1665 

Halenkov 1789 

Herinanovice 1681 

Holocovice 1687 

Horni Becva 1774 

Homi Benesov 1660 

Hostalkova 1769 

Hovezi 1762 

Hrabyne 1 645 

Hukvaldy 1792 

Hutisko 1744 

Hyncice 1712 

Jindrichov 1707 

Jistebnik 1725 

Karvina 1702 

Klimkovice 1698 

Koinarov 1705 

Koprivnice 1786 

Kunin 1773 
Leskovec nad Moravici 1606 

Lidecko 1707 

Liptal 1718 

Litultovice 1786 

Mala Moravka 1661 
Mesto Albrechtice 1707 

Metylovice 1771 

Mnichov 1735 

Mosnov 1785 



858-1878 

806-1816,-1-1821 

833, 1852-1864, 1832-1834, oo 1830, -h 1833 

817-1881 

840-1844 

843-1846,1862-1864 -. 

822-1872 

840-1846,-^1844-1847 

812-1837 
829-1846 

841-1871, 00 1840, -H841 
866-1879 
00 1841,-1-1829-1870 
856-1859,-^1847-1849 
856-1882, 1853-1856 
841-1850, 1853-1868, -H 1842-1851 
841, oo 1787-1855,-^1788-1853 
863-1902 

812-1826, 1838-1865, 1846-1867 
807-1835, 1837-1858,-1-1838-1849 
881-1888,-1-1841 
846, 1830, 1847 
816-1819 
861-1877,-^1863 
856-1861 
836, 1847-1852 
830-1847 
894 

871-1877 

823-1837, 1840-1856 
886,-1- 1837-1861 
820- 1 890, -1- 1 844 
828-1835, 1852-1879, + 1829-1841 
882, 1883-1889, 1883-1907, 1883-1890 
818-1828, 1830-1866 
828-1870 
850-1878 

805, 1822-1824, 1828-1896 
880-1892 

852-1860, 1866-1872, 1873-1877 
822, 1835-1876 



Neplachovice 


1669 


Novy Jicin 


1626 


Orlova 


1630 


Ostrava Hrabova 


1784 


Ostrava Privoz 


1784 


Ostrava Stara Bela 


1699 


Ostravice 


1771 


PaUcovice 


1784 


Petrvald 


1793 


Plesna 


1780 


Poruba 


1661 


Pribor 


1677 


Pustejov 


1785 


Razova 


1593 


Ropice 


1785 


Rychvald 


1784 


Sedlnice 


1653 



Senov 


1633 1 


Skalice 


1784 1 


Skorosice 


1599 1 


Slatina 


1642 1 


Slezska Ostrava 


1720 1 


St. Jicin 


1610 1 


Stablovice 


1744 1 


Stara Ves nad Ondrej 


jnici 1660 


Staric 


1661 1 


Stritez 


1725 1 


Studenka 


1719 1 


Ticha 


1720 1 


Trinec 


1784 1 


Trnavka 


1785 1 


Uvalno 


1656 1 


Velka Polom 


1645 1 


Velke Kunetice 


1695 1 


Vitkov 


1635 1 


Vitkovice 


1784 1 


Vlcice 


1678 1 


Vrsno 


1725 1 


Zabreh nad Odrou 


1785 1 


Zasova 


1785 1 


Zator 


1668 1 


Zlate Hory 


1699 1 


Zulova 


1813 1 



833-1835, 1843-1845 

835-1845, 1847-1870, 1870-1879 

873-1882 

862-1880 

848-1857 

845-1864, + 1845-1846 

839-1840, 1843-1850 

854-1856, + 1857 

841-1864. 1865-1873 

833-1850, 1853-1869, lo73-1875 

835-1861, 1835-1851 

809, 1820-1836, 1865-1868, 1827-1866, 

870-1882, + 1868-1874 

833-1835, 1843-1853, + 1846 

831-1847, + 1846-1899 

808-1867, 1871-1896 

823-1882, +1807-1882, oo 1805-1812 

h 1856-1865 

Leider ins jüd. Archiv Prag abgeliefert 1994!) 

869-1874, 1876, 1880-1883 

876-1883, + 1820-1841, 1841-1863 

801, 1866-1871, + 1873-1874 

838-1877 

858 

861-1873 

792-1875, 00 1835-1857, + 1819-1859 

804- 1 820, 1 824- 1 844,oo 1 834- 1 843 ,+ 1 836- 1 837 

827-1836, 1852-1865 

1824-1826 
872 

840-1847 
855-1878 
881-1885 
842-1852 

814-1881, 1815-1876 
853-1865 

864-1882, 1869-1873 
842 

823-1860, 1865-1891,+ 1881-1888 
831-1842 
859-1868 
860-1883 
845-1850, + 1844 

861 

852-1861, 1844 
851-1853, 1854-1858 
856, 1858-1876