(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Germania, anthology of German prose with essays on German history and institutions, arranged by ..."

Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 




6000896480 




#' r 



1 .tt.TBffiT, 



GERMANIA. 



ANTHOLOGY OF GERMAN PROSE WITH ESSAYS 



ON 



GERMAN HISTORY AND INSTITUTIONS. 



A GERMAN READING BOOK 

ARRANGED PROGRESSIVELY 
BY 

FRANZ K. W. LANGE, Phil. Dr. 

LICENTIATE FOR SECONDARY INSTRUCTION IN PRUSSIA; 

ASSISTANT GERMAN MASTER, ROYAL MILITARY ACADEMY, WOOLWICH; 

EXAMINER, ROYAL COLLEGE OF PRECEPTORS, LONDON. 

PAKT L 

ANTHOLOGY OP GERMAN PROSE AND POETRY WITH 
VOCABULARY AND BIOGRAPHICAL NOTES. 






/ 



'<■ - 



LONDON: --^-^■^'^ 



TRtBNER & CO., LUDGATE HILL. 
STRASSBURG i. E.: K. J. TRCBNER. 

1880. 



305 . e. , (Ijy . 



\. 




Herrn 



Professor Dr. Karl Schaible 



freundschaftlichst 



gewidmet. 



PREFACE. 



ihis book contains a selection from the best German writers, 
arranged progressively, so as to enable the mere beginner to make 
use of it with the help of the annexed vocabulary. 

After the teacher has read a tale with his pupils, he should ask 
them simple questions on the subject, and so from the commence- 
ment accustom them to master what they have read. If he goes 
on systematically in this easy way, a pupil will not only give the 
very language of the tale, as he must do at first, but will soon 
think for himself, and get into the habit of expressing himself 
fluently in German without always referring to the words he 
has learned. In the second part I have tried to combine with 
translation fi'om German another useful practice, namely that of 
making the student acquainted with the counti^y and people whose 
language he studies. To promote a sound knowledge of German 
history and institutions, if only to a small extent, is the pui-pose of 
this part. It will help to present to the scholar a clearer notion 
of the social and political life, and to remove any prejudices 
which may exist in his mind. 

The biographical, literary and other notes will be found use- 
ful, especially with regard to historical events and inferences. 



— vi- 
lli the appendix I have given a choice collection of German 
poetry gradually ascending in difficulty. 

The new orthography, as recently introduced by the Prassian, 
Bavarian and other German Governments into most of the schools, 
has been adopted throughout the work. 

I take this opportunity of expressing my sincere thanks to 
Professor Schaible, Med. & Phil. Dr. etc., for the kind advice he has 
at all times given me, and for the interest he takes in the book. 



WOOLWICB; Christmas 1880. 



F. L. 



— vn — 
CONTENTS. 

PART I. 

page 

Biographical and literary notes IX 

A. Parabein^ Jabtln unt Sa^tn. 

1. 2)er 0ud^JS unb bet gi^d^n^o^ 1 

2. 2)cr ?5n3c unb bcr $afc 1 

3. 2)er ©trcit urn ben (Sfel 2 

4. 3eu3 unb bag ^ferb 2 

5. SDer SBoIf unb ber ^rantcft 3 

6. 2)er gudS))8 unb bie ^afee 3 

7. 3)ic beiben @{cl 4 

8. 3)ic bctrilgcnjdjc 3)o5Ie '. . 4 

9. 3)er Wla^m unb bie OUebcr 5 

10. 3)cr fji^er unb bie ^ifc^c 5 

11. 2)cr ^angpreit ber 2:tere . b- 

B. Q^rteditfdie JFabelm 

12. Santatug 7 

13. 3)abaIuS 7 

14. ^er ^rgonauten^ug & 

a. $]^ri^jS unb ^eUe S 

b. S)er 3ug nad& told^is 8 

c. S)te SKilcffel^r bcr Urgonautcn 9 

15. S(d&itte« Quf ©fproS 10 

16. S)a8 l&olaerne $ferb bcS Db^ffeuS 10 

17. Db^ffeuS bci ben ^^no|)en • . . . . 11 

C. Sr^iitilnttgen ms bem tier- nnb Mzttf^ttt'tthtn. 

18. 3)cr ept^bube ttJtber SBiUcn 1$ 

19. 2)er {(^lauc Slcijcnbc 13 

20. SSon SSolfen tocvfolgt 14 

21. 2)ie bcftvaften 9ioulber 14 

22. S)cr l&ofUd^e $ofldnbcr 15 

23. 8flu(ft{c^c§ SRec^t ...%.; 15 

24. 3)cr neue §unb IG 

25. @ine Stgeriagb 16 

26. @tn ^Ibenteuer in Snbicn 17 

27. 2)er altc ^anS 18 

D. Sr^iitiluttgen aus ber grtediifdien unb riimift^en (Sefc^tc^te. 

28. a^atertanbSIicbe bc3 S6ntg« ^obruS 20 

29. 3)ic SBcfreiung Sl^cbcng 20 

30. Sob beS epaminonbaS 21 

31. SHcaranberS ©nt^attfamfeit 21 

32. ;ecDntba« bet Sfjermoppld 21 

33. 2)ic ©rilnbung 9iom« • . . 22 

34. a«artu3 ^rtiu« 23 

35. $orattui» StotM 24 



— VIII — 

£. (Erjiililttngeit ans bee betttfijieti (Seffjiidjte* ^.^^ 

36. ^onrabtniS ^inrtc^tung 25 

37. 2)ic fidaanijtie «e3per 26 

38. 2)ic ©cfretung bcr ©d^wctg 27 

39. ^riebrid^ ber O^roge in Siffa 28 

40. 9icttflbcd 28 

41. SVerbtnanb Don ©(i^ill • , 29 

42. ^^eobor SBmer 30 

F. (Er^aljlttngen atts ber tPeltgefdiit^te. 

43. @nftan ©atabtn. ^r. to. ?Raumer 32 

44. 3^in^^ ^ob. $ammer*$urgftall 34 

45. SStl^cIm t)on Oranicn. ©chiller 36 

46. %xa\ t)on @gmont. (84tUer 40 

47. ^eraog bon 'Slba bet etnem ^rill^fliid gu 9luboIflabt. ©filler .... 41 

48. ^ad ^efi beiS ^iirfien Don ©c^mar^enberg. ^arn^agen bon @nfe . . 43 

49. 2)ie @4la4t bet )6ette balance ober Waterloo, ^o^lraufc^ 59 

' G. (Erjiitilitngen gemifcfiten Jtt^altes* 

50. SHabbtmfd^e SBetiSl^eit. (Snget 62 

51. !S)ie iRad^e be0 ^ebUd^en. SBronner 63 

52. SDie eiotge !@ilrbe. Berber 64 

53. ©ruber Sufitg. OJcbrflbct ®rtmm 65 

54. ^er $orn ber ^enefung. ^rummad^er 75 

55. (gine lalabrcftfc^c SBcnbetta, Itu8 ber ?Cffgcm. ^txXwxi^ 78 

56. ^topflode^ mt\^(x& in ^oet^eiS (Sltem^aufe. ©oet^e 89 

57. Slbbatta^. 8icbe«Iinb 91 

58. 2)ie 3aubcrfc^ule. SWeigner 97 

59. !2)er feine ©eobac^ter. ^iedC 100 

60. !^aiS ^eua beiS @itbend. %. b. $umbo(bt 103 

61. ^er Hetna. @eume 105 

62. ?Rcife burd^ Sflcapel ttber ba3 iWeer nad^ ber 3nfel 3Jd(^ia. 3ean $aut. 109 

63. 2)te ^anberung auf ben Slfenftein. $. $eine 113 

H. iBele^renbe )Drofa. 

64. Ucberftd^t bcr Seltgefd&td&te. 3. b. aJitttter 117 

65. ^n^dnglicbteit an bte ^eimat. Berber 118 

66. Sob bcr ©pradje. Berber 119 

67. ©uropaS Ueberlcgenbcit liber bie anbcm S^cilc ber (£rbc, ^ccren . . . 120 

68. S5on bcr Slbbilbung bc3 2:obeS.' Scfpng 122 

69. Ueber bie Unfierbh^tcit ber @eete. gtd^te 124 

70. 2)lc bcutjdftc ©prac^e. 33brne 126 

71. Ueber ben mcnfc^ltd^cn (SntmidCIungSgang in ber ©prad^e. S. M, ^mnbotbt 126 

72. S)aucr bc§ SBeUf^flemg. Sittrow 128 

73. "^(x^ SBeltgcbdube. ^ant 130 

Vocabulary 133 

Note. The selections in parts A— E are taken from Lessing, Schmid, Meissner 
and BOhm (Deutsche Aufsfttze). •— 



POETRY. 

I. £t|rtf4ie )Doefte. 

Cieber, Dben, ^qmnen unb (Eregten. 

page 

1. @<^afcr8 ©onntagSIieb. ?ub»ig U^Ianb 181 

2. •J)tc ^apettc. ?. ll^Ianb 181 

3. ^riil^Ungdgrug. $einn4 $etne 182 

4. &e(^fe(fe4n{ud)t. $. $eine 182 

5. ?oreIcp. ^. ^einc 182 

6. iRac^nang. Sofcf t)on (Jt^cnborf 183 

7. S^atigfcit. Subrotg ©Icirn 183 

8. 2l6[di>ieb tyom iOcbcn. S^eobor Corner 183 

9. @$ebet n}%enb ber @(^(a(^t. Sg. torner 184 

10. 3)e8 aWdbc^enS tlagc. gricbri* toon ©emitter 184 

11. Xa& SeUc^en. Solfgang toon ©oet^e 185 

12. ©efunben. 2B. to. OJoct^c 186 



II. €rjat)lenlie potfit. 

IpaxaMn^ i'aMn^ Sagcn unb XaCraben. 

13. 2)cr fitrfd^ unb bte aKfttfe. OJottUcb Sittanton) 187 

14. 3)cr ^]i^§ ol^ne ©d^wanj. JJi^i^^ift* ^on ^agcborn 187 

15. 2)cr ShiM, (£&n(lian fJUrd^tegott QJcttcrt 187 

16. ©cr fiunb. (J^r. g. Oeflert 188 

17. 2)ic SBiene unb bie Xaubc. ©eniamtn 3Rtd(>acIiS 189 

18. 2)te ?Raupe unb ber ©d^mcttcrliug. (Slottfcicb toon ^crber 189 

19. SDaS ©c^wert. J?. U^lanb 190 

20. ®er gutc ^amcrab. ?. U^^ranb 1 190 

21. 3)cr beige ^irj*. ?. Uf)Ianb 191 

22. SDer ©c^tt^e. SJr. to. ©c^ifler . 191 

23. 3)ie Sabatgpfeife. ^onrab ?Jfcffct 192 

24. 2)a$ iRtefenfpielaeug. ^batbert toon (Sl^amiffa 193 

25. SDer feanbf^u^. gr. to. @*ifler 195 

26. SDcr Saucier. JJr. to. ©fitter 196 

27. 2)er ®ang md) bem ©ijcn^ammer. gr. to. ©critter 200 

28. 2)ic SBttrgfd^aft. gr. to. (Sc^itter 207 

29. 2)er ©dnger. SB. to. OJoctl^e 210 

30. @rl!6nig. 2B. to. ©oetl^c 211 

31. 3)er getrcue (gdCart. SB. to. (Sioct^c 212 

32. ?«ejanber 9)pfilanti auf 2«unlac8. Sill&elm SWittler 213 

33. 2)cr bUnbe ^onig. ^. U^Ianb 214 

34. ^oTOcnrttt. gcrbmanb gretUgvat^ 215 



— X — 

BIOGRAPHICAL AND LITERARY NOTES. 

page 

illgemeioe ZeituDg, a political and literary journal, published 
at Augsburg, 
ginc fdabrefif^e Scnbctta 78 

B5rne, Lvdwij^, bom at Frankfurt on Main in 1786. Lived in 
Frankfurt, Hamburg, and from 1830 in Paris, where he 
died in 1837. He was especially a political writer. His 
principal works: — Sriefe au3 $ari« ; 9Jeuc SSricfc au3 ^ari^; 
SKen^d bcr grdn3ofenfreffer. 
S)ic bcutfd^c ©prad)e 119 

Bronner, born in Suabia in 1758. Lived in Aarau (Switzer- 
land) after he had led an adventurous life. — ^^^tx^ 
gebic^te unb Sr^dl^tungen. 
SDic dtad)t bc3 Sicblic^cn 63 

€hainls80, Adalbert fon^ born at the castle of Boncourt in France; 
leaves his native land during the revolution in 1790; 
makes in connection with 0. von Kotzebue a tour round 
the world, from 1815—1818; died at Berlin in 1838. 
His chief works : ®ebi(^tc. 
3)a3 SRiefenf^jicljeug ♦ . . 193 

EicheDdoriT, Joseph Frciherr tod, bom in 1788 at Lubowitz in 
Silesia; took part in the war of 1813 as a volunteer; 
he died in 1857 at Neisse. 
S)cr SRa^flang 183 

Engel, Johann Jakob, born at Parchim in 1741 ; tutor of king 
Frederick William IIL of Pinissia ; head manager of the 
Berlin theatre; died at Parchim in 1802. — He is author 
of ^^ilofop^ fttr bic SScIt (1788); ioxtni ©tarf (1795); 
gUrftenfpieQcl (1798); SWimif. 
JRabbinif^c 2Bci«^cit 62 

Fichte, Johann Gottlieb, bom at Bammenau (Upper Lusatia) in 
1762; Professor at Jena 1794 and in Berlin 1810; died 
there in 1814. Great philosopher and patriot. — Ucbcr 
ben Scgriff bcr SBiflenfc^aft^lc^rc (1794); ©runblage ber gc* 
fammten aBiffcnfd^aft^Ie^re (1794); ©r^ilem ber ©ittenle^rc 
(1798); Uebcr bic Scftimmung beg aWenfc^en (1800); SReben 
an bic beutfd^e ^Ration (1808). 
Ucbcr bic Unfterblic^fcit bcr ©ccic 124 

Frelligrath, Ferdinand, bora in 1810 at Detmold; a renowned 
poet and translator of Victor Hugo's and Lamartine's 
works; died in 1876 near Stuttgart, ©cbic^tc. 
gottjcnritt 215 

Gellert, Christian Filrchtegolt^ bora in 1715 at Haynichen in 
Saxony; Professor of philosophy, popular poet and dis- 



— XI — 

pact 

tinguished fabulist; died at Leipzig in 1769. His works 
are: — fjabein; ©cijHid^cOben unb Sicbcr ; SKoralifd^c ©cbic^tc. 

SDcr Kulul 187 

3)cr ^unb 188 

6leim, Ludwig, bom in 1719 at Ermsleben near Halberstadt; poet 

and secretaiy to Prince William of Brandenbnrg during 

the 2nd Silesian war in 1744; died in 1803 at Halberstadt. 

gabcltiunb Srjdl^lungen; $rcu6if(^eftricg^Iiebci cine3 ®rcnabicr«. 

Sptigfeit 183 

Goethe, Johann WolfgaDfc tod, born 28*^ Aug. 1749 at Frankfurt on 
Main; 1766—68 student in the University of Leipzig; 
1770 iu Strassburg; 1772 inFrankfurt; 1775—1832 in the 
semce of the Grand Duke of i Saxe-Weimar; travelled 
to Switzerland and Italy in 1779, 1786—88; formed 
friendship with Schiller in 1794; died at Weimar in 
1832 after a life full of honor and distinction. He is 
the most universal genius of his kind that Germany 
has ever produced, as superior in prose as in poetry. 
There are three periods of his works : — 1) The senti- 
mental or „Sturm und Drang" period (chief works: — 
®ofe Don SScrli^ingcn 1773; 2Bcrt^er« Scibcn 1774; Slaoigo 
1774; ©tctta 1776), 2) The ideal period (egmont 1777—85;* 
Sp^igenia 1779—86; Soffo 1780—89; SBil^elm $IRcipcr3 
Sc^rja^re 1777—96; gifd&erin 1786; gaup parti, 1774—90; * 
SaHabcn, Jcuicn, ^ermonn unb ©orot^ca 1796; S)ic SBq^I* 
t)crtt)anbtfd§aftenl808). 3) Didactic period (S33Q]§r§eit unbS)td^» 
tnng 1809—31; aBepoflli^er ©iuQn 1813: SBil^elm SWeijlerd 
SBanbcrja^rc 1807—21; gaufl part II, 1831 2C.) 

flioppocfg SWeffiaS in ®octl^e« eUcrn^aufc 88 

®a3 SScild^en 185 

©cfunbcn 186 

SDcr ©anger 210 

erlfonig 211 

3)cr gctrcuc Qdaxt ,212 

Grimm, Jakob, born at Hanau in 1785. From 1830 librarian 
and professor of philosophy in Gottinffen ; suspended in 
1837 he became in 1841 member of the Academy of 
science and professor in the University of Berlin; died 
there in 1863, — Uebcr ben aUbeuffd^enaWeij^ergcfang; '2)eutfc^e 
©rammatif; SDeutfd^e SRed^ Waltertflmer ; 3)eutfc^e 9J2^t^o(ogie. 

Grimm, Wilhelm Karl, his brother, bom at Hanau in 1786, pro- 
fessor in Gottingen, suspended like his brother; from 
1841 as professor in Berlin; died there in 1859. — 
Uebcr beutfd^e SRunen (1821); S)ie beutfd^e ^clbenfage (1829). 
The two brothers together published: — fiinber* unb ^auS* 






— xn — 

page 

tttard^cn (1812—13); S)cutfc^c ©ogcn (1816—18); Srifd^c 
eifcnmard^cn (1826); ®cutWc« aSorterbuc^ (continued by 
Hildebrandt, Heyne and Weigandt). 
Srubcr Suflig 65 

Hagedorn, Friedrich tod, born in 1708 at Hamburg;' poet and 
imitator of Horace and Lafontaine; died there in 1754. 
i^abeln unb Sr^dl^Iungen; Dben unb SieDer. 
a)cr ^ud)^ o^nc ©c^iuanj 187 

Hammer-Porji^staii, Jos. Freiherr tod, a famous Orientalist; bom 
in 1774 at Graz; 1799 — 1806 in Constantinople as inter- 
preter, then in Vienna; died in 1856. — ©cfd^id^te bc8 
08manifd)cn SRcid^S; Ocfd^id^te bcr ^ffafftnen; ©cfc^id^tc bcr 
o^mantfc^en £)tc^tfunft; Stteraturgefc^i^te ber Slraber. 
3rin9« Sob 34 

HeereD, Arnold Hermann Ludwig, famous historian, born at Ai*- 
bergen near Bremen in 1760; died in 1842 as professor 
in &ottingen. — 3bccn liber ^oliti!; SScrfc^r unb $)anbel 
ber Dome^mflett S3oIfer ber alten SBelt; ©efc^tc^te bed euro« 
)?aifc^en (Staatenf^flemd. 
@uro))ad Ueberlegenl^ett fiber bte anbem £et(e ber (Srbe . • « 120 

Heine, Heinrich, poet and writer, born in 1799 at Diisseldorf on 
Rhine ; lived in Berlin, Hamburg, Miinchen and from 1830 in 
Paris; died there in 1856. — S^eifcbilber; SSeitrage jur @e» 
fc^ic^te ber ncueren fc^onen ?iteratur in ©eutfc^lanb; S)er ©alon; 
®ie romantifd^e ©^ule; ^eine iiber Some; Sud^ bcr Sieber. 

5Die SBonberung auf ben Olfenfiein ♦..• 113 

grii^tingggrug 182 

SBec^felfe^nfuc^t 182 

Sorele^ 182 

Herder, Johann Gotlfried, born in 1744 at Mohrungen (Prussia); 
in 1762 at Konigsberg; in 1767 in France; in 1770 in 
Strassburg; in 1776 through Goethe's support appointed 
General Superintendent of the church at Weimar; died 
there 1803. Herder has exercised the greatest influence on 
the right direction which Geiman literature has taken. — 
His works: — tritifc^e SBdlber (1769); ^eltefte Urtiinbe 
besaKenf^engefc^ledjtS; Ueber benUrfprung berSprac^e (1772) ; 
SSoltelieber (1778); Ueber Dffian unb ©^afefpeare; 9Som ©eiflc 
ber ^ebraif^en ^oepe (1782); Obeen jur ^^J^ilofop^ie bet @c» 
f^i*te ber aRenf^^cit (1784—91); Sriefe jur Seforberung 
ber ^umanitat (1796); 6ib (1805); ©ebic^te. 

S(u]^angtt(ibteit an bte ^etmat . • 118 

Hob ber ©prad^e 119 

©ie Slaupe unb ber ©c^metterling 189 



— xm — 

page 

Humboldt, Karl Wilheln, Freiherr tod, diplomatist and learned 
man, bora in 1767 at Potsdam; 1794 at Jena in close 
relation with Schiller; 1797 — 99 travelling in France 
and Spain; 1806 Prassian minister in Rome; then mem- 
ber of the Prassian ministry in Berlin; died in 1835 
at Tegel near Berhn. He was a famous archaeologist and 
linguist (comparative philology). — His works are : — 
Uebcr bic Katt)ifpradbe auf bcr 3nfel Sar>a (1836—40); fleft^e* 
tifc^c Untcrfud^ungcn; Sriefttjcd^fcl tnit ©chiller, 
tleber ben tnenfd^itc^en Sntn^tcflungdgang in ber ©prad^e • • « 126 

Humboldt, Alexander, Freiherr tod, his brother, bora in 1769 in 
Berlin; travelling with Bonpland in South America, 
Mexico and Cuba from 1799 — 1804 ; lived in Paris from 
1804—1827; in 1829 travelling to the Ural, Altai, Dsun- 
garec, Caspian Sea ; lived then in Berlin and died there 
in 1859. He is one of the greatest natural philosophers 
that have ever lived. His principal works: — 5lnfie^tcn 
ber 3latvix ; 9teife in bte ^equinoctialgegenben be^ neuen Son^ 
tinenW; ffo«mo« (1845—58). 
!Da« Jhenj be« ©ilbcng 103 

Jean Faul, or with full name Jean Paul Friedrich Eichter was 
bora in 1763 at Wunsiedel; from 1804 at Baireuth; 
died there in 1825. He is the greatest German humo- 
rous writer. The best of his works are: — $)efpcni« 
(1795); Omntu« gijtein (1796); ©icbenfa^ (1796-97); Zitan 
(1800—3); gtcgclja^rc (1803-4); Sorfc^ule ber ^cft^etit 
(1804); Set)ana ober (Sr^te^ungdle^re (1807); S)ammerungen 
fftr ©cutfd^Ianb (1809) ac. 
9ieife burc^ Slcapet fiber bag aRecr nad^ ber 3nfcl 3fd^ia . . 109 

Kant, Immanuel, a famous philosopher, bora in 1724 at Konigs- 
berg (Prussia) ; 1770 professor of logic and metaphysics ; 
died there in 1804. His chief works: — Sritif berUrtcilS* 
fraft (1770); «riti! bcr reincn SScrnunft (1781); firitif ber 
praftifc^en SSernunft (1788); Die JReligion inncrl^alb ber ©rcngen 
bcr btogcn SScrnunft (1793); UnQcmeine 9?otnrgcfc^tc^tc unb 
Zl^eoric bc« ^imntclg; Uebcr bag ©effll^I bc3 ©^onen unb 
gr^abenen; SKetapl^pfif bcr ©ittcn; antl^ropologie. 
S)a8 SBcItgcbaubc 130 

Kohlrauscb, Theodor, General-Director of schools in Hanover; 
bora in 1780; died in 1867. — ©cutfc^c ©efc^i^tc. 
®tc ©c^Iac^t bci S3cttc Miancc obcr SBaterloo 59 

KSrner, Theodor, born in 1791 at Dresden; eminent poet and 
noble-minded patriot; author of remarkable war-songs; 
was killed in the war of 1813; twenty-two years old. ^ 



— XIV — 

His works: S^m)^} ®er 3la^twaAttx; SRofamunbe; ?eier 
unb ©c^ujcrt; SSermifc^tc ®cbic^tc unb ©rjai^lttngcn. 

?lbfd^ieb t)om Jeben 183 

®cbet toa^renb bcr ©d&Iad^t 184 

Krummacher, Adolf, theological and humorous writer, horn in 
1768 at Tecklenhurg (Prussia), died 1845 in Bremen as 
pastor, ^arabeln (1805); 3)ie ftinbcrtoelt; gefibflc^lcin ; 
Slpologett unb ^aram^tl^ten. 
3)er S3orn ber ©cnefung ♦ 75 

Lessing, Gotthold Ephrairo, bom in 1729 at Camenz (Upper Lu- 
satia); 1748, 1752, 1765, in Berlin; 1767 in Hamburg; 
1767 librarian in Wolfenbiittel ; died in 1787 in Bruns- 
wick. He was a most ingenious critic and of immea- 
surable influence on the development of German lite- 
rature. His style, form and ideas, unsurpassed; the 
prose works mostly of an esthetico-critic character: — 
SDlx^ Sara ©ampfon (1755); ^bl^anbtung fiber bic gabcl (1759); 
2Kinna t)on Sarnl^elm (1763); gaofoon (1766); ^omburt^ifd^c 
DramaturQic (1767—68); SBle bic ^ttcn ben Sob gebilbet 
(1769); etnilia ©atotti (1772); 5»atl^on (1779); Die gr^te^ung 
beg JKenfd^engefc^Iec^tS (1780); — fables etc. 
9Son ber Slbbilbung beg Sobeg 122 

LiebesKInd, author of ^atmblattcr. 

?lbbaaa^ 91 

Littrow, Josef Johann von, a celebrated astronomer, bom in 1781 
at Bischofteinitz (Bohemia); died 1840 in Vienna. — 
Sl^eoretifc^e unb praftifc^e 3lftronomie ; SBunber beg ^immelg. 
3)auer beg SBettf^pemg 128 

■eissner, Alfred, bom in 1753, died in 1807 at Fulda. Popu- 
lar writer: — ©fijjen;5llcibiabeg; SKafanieHo; 6j)aminonbag' 
Siograplftic. 
3)ie ^aubtx\d)VLU 97 

Michaelis, BenjamiD, bom in 1746 at Zittau; died in 1772. gabetn; 
Sieber unb (Sativcn; Sinjelne ©ebic^tc. 
!J)ie 93ienc unb bie Saube 189 

Mfilier, Johann ?on, bom in 1752 at Schaffhausen; died 1809 
inKassel; renowned historian. His chief works are: — 
@d^n)etjergefc!^i^te; 93terunbjn)an}ig93fic^er allgentetner@efd^tc^te. 
Ueberfic^t ber SBettQef^id^te 117 

■Qiler, Wiihelm, bom in 1795 at Dessau; volunteer in the 

war of 1813 and 1814; travelled in Italy and Greece 

from 1817 — 19; died at Dessau in 1827. ©ebic^te cineg rci« 

fenben SSalbl^orniften; Sieber ber ©rtec^en; SRiffolungl^i; (Sgeria. 

aiejronber ^pfttanti auf SKunfacg 213 



— XV — 

page 

Pfeffel, Konrad, bom in 1736 at Colmar; one of the most distin- 
guished German fabulists ; blind at the age of twenty- one; 
died in 1809 in his native town, gobeln; $octifc§e SScrfud^c. 

®ic Jabafgpfcife 192 

Raumer, Friedrich tod, born in 1781 at Worlitz near Dessau; 
1811 professor in the University of Breslau; 1819 in 
Berlin; died 1873 in Berlin. He is a most illustrious 
historian. His works are: SSorlefungcn fiber btc altc @c« 
fd^i^tc; ©cfd^i^te bcr $)ol§cnjlaufen unb il^rer 3^^*; Ucber 
bic gcfc^ic^tUd^c gntmicflung bcr SScgriffe tjon JRed^t, ©taat 
unb ^otitt!; ®t\^\6)tt (Suropad fett bem Snbe bed 15. da^t^ 
l^unbertd; (Snglanb; Otalien 2C. 

©Qlobin 31 

Schiller, Johann Ghristoph Friedrich yoD) bom in 1759 at Mar- 
bach; 1781 first performance of his ^SRaubcr" (the 
Robbers) ; 1785 in Leipzig and Dresden ; 1787 at Wei- 
mar; 1789 appointed professor of history at Jena; in 
1799 Schiller settled at Weimar; connected with Goethe 
by the most intimate friendship; died on the 9th of 
May 1805. Schiller is, beside Goethe, with whom he 
ranks equally high, the greatest genius of German lite- 
rature. There are three periods of his productiveness: 
1) That of his juvenile and passionate power (works : — 
JRSubcr 1781; gieSfo 1783; ffabate unb ?iebc 1784). 2) Pe- 
riod of his scientific studies 1785 — 1795 (works : — !Don 
6arIo« 1787; ®ie ©otter ©riec^cnlonbg ; S)ie Jlflnptcr 1789; 
® ciflerlc^re ; Slbfatt ber tiercinigten TOebcrlanbe 1788 (histo- 
rical); ©efd^id^te be8 SOja^nQen ^riegg 1791—1793 (histo- 
rical); Ueber 3lnmut unb SBflrbe 1793; Uebcr naitie unb 
fenttmentalc S)id^tung 1795). 3) Period of perfection 1795 — 
1805 (works: — aEenien (with Goethe) 1796; SBaflcnc 
fleitt 1800; SKaria ©tuart 1800; ^ungfrau t)on Orleans 
1801; Sraut t)on SKeffma 1803; SBil^cIm %iU 1804; S)ie 
Saflaben 1797—98; ?teb Don ber ©totfc 1797). 

SBitl^elm t}on Dranten 36 

@raf tjon Sgmont 40 

^erjog t)on "^iia bet einent grfl]^|iil(f auf bcm ©d^Ioffe ju SRuboI- 

fiabt, im 3a]^rc 1547 41 

Dc« gWab^eng fflage 184 

SDer ©c^iltje 191 

S)er ^anbfd^u^ 195 

®er Saucer 196 

3)er @ang nad^ bent (Sifcnl^ammer 200 

a)ie SBHrgfc^aft 207 

Seume, Johano Gottfried, bom in 1763 at Posema (Prussia); 
1781 he fell into the hands of Hessian recruiting officers 



— XVI — 

p«g« 
and was obliged to fight against the Americans; 1793 
he took part in the Polish revolution; died in 1810 at 
Teplitz. His works remarkable as expressing his manly 
character and his love of liberty. They are; — ®e* 
bi^te (1801); ©^jajicrgang mi) ©prafud (1802); SKcin 
©ommer (1806). — 
!Dcr ^etna 105 

Tieck,Ladwi^, poetandwi'iter, born 1773 in Berlin; lived froml799 
at Jena; 1805 in Italy, 1817 in Pai-is, 1818 in London; 
after a stay of some years in Dresden he lived in Berlin 
from 1841 ; died in 1853. He was , together with the 
two brothera Schlegel, the founder of the so-called ro- 
mantic school. His chief works : — 3)er gcpicfeltc ffatcr 
(1797); SDic Derfcl^rtc aSelt (1798); ^rina Scrbino; granj 
©tcrnbdb^ SBanberungcn (1798); @cnot)ct)Q (1799) and Saifer 
DftaDian (1804) (two romantic dramas) ; novels as ^anbtx^ 
^dilo^, ^ufrul^r in ben Seioennen, S)ic^teTleben K. ; 2)on Outiote 
(1799); SIKtnncKcbcr (1803); Ulrt* Don Sicd^tenflcin (1812); 
^^antafu5(1812— 17); 3)cntfd^c« Sweater (181 7); ©^afefpcarcS 
Sorfd^ule (1823—29); Rritif^c ©^riften (1848-52). 
3)cr fcinc ©cobad&ter 100 

Vhlanil, Ludwig, bom in 1787 at Tubingen; eminent poet; Pro- 
fessor of German literature there in 1830; member of 
the German Parliament in 1848; died in 1862 at his 
native town, ©ebic^tc; Srnfl t)on ©d^wabcn; Subujig bcr 
SBaicr; SBaltl^cr Don bcr Sogetoeibc ; Site ]^oc^» unb nicbcr- 
bentfd^c SJoltelicbcr. 

©d&afcrg ©onnta^gUeb 181 

Die ftavcOe 181 

®a3 ©c^rnert 190 

S)er ptc ffamerab 190 

3)er tocige $>xx\^ 191 

S)er blinbe ftonig 214 

Tarnhairpn yon Ense, writer and diplomatist, bom in 1785 at 
Diisseldorf; lived in Berlin from 1819; died in 1858. 
He has written many excellent biographical and cri- 
tical works: — ?ebcn beg @encral3 ©e^blift (1834); Scben 
beg gelbmarfd^aHS «eit^ (1844); ^an« Don $elb (1845); 
SDcntoftrbigfeiten unb Dermif^te ©d^riften; J!eben Sil(ott)8 Don 
3)ennetDift. Posthumous ai^e 89ricfe Don SHejanber D. ^um* 
bolbt an Sarnl^agen D. (Snfe and ^tagebfid^er 2C. 
!Dq« ge(i be« gflrjlcn Don ©dbujarjenberg ju ^ariS .... 43 

Willamow, Gottlieb, bom in 1736 at Mohrungen in Prussia; died 
at St. Petersburg in 1777. Dill^prambcn; IDialogifc^e gabcln. 
S)er ^ix\^ unb bie WlMt 187 



The following misprints to be corrected: 

Page 1, (. 9, ttjol, read: rt)o% 

„ 2, „ 20, gtctd^mol, read: gteid^trol^l. 

„ 2| f, 29, xooi, read: wol^I. 

„ 3, ,, 7, ftort, read: fort. 

„ 5, „ 7, uid^t, read: ntd^t. 

„ 5, „ 31, gflangfircit, read: SlangPrcit. 

„ 8, „ 10, Saigcn, readr ©cigcn. 

„ 8, „ 22, l^eiratl^ete, read: l^eiratete. 

„ 9, ff 10, ^ttxn, read: ©tein. 

„ 14, „ 4, n>oI, read: ivo^t. 

„ 15, „ 4, crwaiJ, read: ctwaS, 

„ 28, „ 28, tool, read: too^t. 

„ 109, „ 33, Sficapct, read: 9leapet. 

„ 133, Note 1, read: All words that are the same iu German as in English, 
and all the proper names, are left out. 



■** «. ^ -^^"^ « « « «••••» ^ V'* <b%r«*|*^« 



©in fiBtDe njiirbigte eincn broHigen ^afen feiner nai^ern SBe^ 
fanntfd^aft. „2t6er, ift t^ bcnn tDa^r/' fragte t^n bcr |)afe, „ba§ 
<gu(i| SB wen cin clenber frftl^enber ^al^ti fo leid^t t)crjagcn fann?" 
„?(ffcrbing§ ift eg tt)a^r/' anttuortetc bcr S6tt)e, „unb c§ ift ein^ 
aUgcmcine ©etncrfung, ba§ tuir grofec St^iere burd^gSngig eine 
gewtffe ficine ©d^iuad^^eit an ung l^aben. ®o tt)irft S)u, junt Sei^ 
fpici, tjon bcm ©lepj^antcn ge^rt l^aben, bafe i^m bag ©runjcn 

1 



eine i 



— 2 — 

eincg ©d^ttjcineg ©diauber unb @ntfc|cn cwcdEt." — „333a^r]^aftig?" 
untcrbrad^ il^n bet $afe, „ja, nun bcgrcifc id^ audi, toaxvivx toix 
^afctt un^ fo cntfc|Itd| t)or ben ^unbcn filr(]^tcn." 

3« !^et (Sftttit urn ^en @fel« 

3tt)ci SBanbcrer fanbcn cincn J^crrcnlofcn (Sfcl, bet i^ncn im 
SBalbe ctitgegcnfam. ©ic cilten bcibc auf if)n ju, crgriffcn tl^n gu 
gletdicr ^tit am 3^9^^^ ^^i^ J^i>^^ crfiarte i^n filr fcin ©igcntum, 
ba er tl^n jucrft gefel^en unb ergriffen l^Stte. !iDabci gerietcn fie in 
©treit, unb t)om ©treit fam e^ jum ^anbgemenge, ba cincr bent 
anbcrn bie SBeutc entrci^cn tooUtt. ©nblid^ lichen fie ben @fel 
fasten unb fd^Iugen mit ^ttuften unb Snitteln aufeinanber lo^. 
kanm abet ntetfte bet ®fel feine fjteil^eit, fo fudite et and) fd^Ieunigft 
bag aSJette. ?[fe fie fid) jule|t nad^ il^m umfal^en, njat ct Wngft 
t)etfd|n)unben. aSetgeben^ beteuten fie nun il^te 2:i^otl^eit unb gingen 
obenbtein nod) etjiitnt toon bannen. 

4« 3eud nnb bad ^fet»« 

„9Satet bet Xl^iete unb 3Kenf(i^en/' fo fptad^ ha^ ^fetb, unb 
nal^te fid^ bem 2:i^tonc bei& S^n^, uVxan toxU, id) fei eineg bet 
fd^Bnften ®efd^Bi)fe, mit benen 5Du bie SBelt gejietet, unb meine 
©igenliebc I)ei|t eg mid^ glauben. ?(bet foHte gIeidE)WoI nid)t nod^ 
aSetfdfitebeneg an mit ju beffetn fein?" 

„Unb toa^ meinft 5Du benn, bag an 55it ju beffetn fei? SRebe, 
id^ nel^me Sel^te an," fptadf) bet gute ®ott unb ISdEielte. 

„a5ietteidt)t/' fptad^ bag ?Pfetb tt)eitet, „toiltbe id) fliid^tiget 
fein, tt)enn meine 53eine pl^et unb fd^mftd^tiget toSten; ein langet 
©d^tt)anenl^alg tt)utbe mid^ nid)t toetftelten ; eine bteitete Stuft njiitbe 
meine ©tfitfe toetmel^ten, unb ba !iDu mid^ bod^ einmal beftimmt 
^aft, !iDeinen Siebting, ben 3KenfdE)en, ju ttagen, fo fBnnte mit ja 
njol bet ©attel anetfd^affen fein, ben mit bet njol^Itl^atige SReitet 
auflegt." 

„®ut/' toetfefete Qtu^, „gebulbc !iDid^ einen 3(ugenbtid!" Q^vi^, 
mit etnftem ©efi^t, \pxai) bag SBott bet ©d)opfung. Da quott 
Seben in ben ©taub, ba toetbanb fid^ otganifiettet ©toff, unb plB^^* 
lid^ ftanb t)ot bem 2I)tone — bag I^Spd^e tamel. 

"Za^ ^fetb fal^, fd^aubette unb jittette toot SlbfdE)eu. 



- 3 - 

„^icr fittb pi^crc unb ^^vx&6)txQtxt ©cine/' fprad^ Qtu^; l^icr 
ifl cin langer ®6)toantxt^aU; i^tcr ift einc brettcrc ©ruft; l^ict ift 
bcr ancrfd^affcttc ©atteU SBillft ©u, ^fcrb, bag id^ !Ci(i fo um« 
bilben joll?'' !iDa^ ^ferb jittcrte nod^. 

„@tf)," fu^r 3cui^ fort; „bicjc3 a»al fci bele^rt, o^nc bcftraft 
jtt njerbcn. 55id^ 5Dctttcr aSermcffcnl^cit abet bann unb toann gu 
crinncrn, fo baucrc 3)u ftjrt, ncucg ®cfd^8))f" — 3^^^ ^^^ ^iwcn 
crl^altenbctt SSM auf bai^ fiatnel — „unb bai8 ^fcrb crblidtc !Oid^ 
nie o^ne ju f(]^aubem." 

(Sin i^ungtigcr SBoIf §attc cin @d^af gefto^Ien. !Da er aber 
ju gictig frafe, blieb il^m cin ^od^cn im ^alfe ftctfen, (St bat 
balder ben ^ranid^ urn ^ilfe unb t)erfprad^ i^m bafiir eine gto§e 
fflclol^nung. 55icfer lant^ befal^ ben aiad^en unb jog mit feinem 
langcn ©d^nabel ben Snod^en l^crau^. 

5Wad^ ciniget Qdt fam bet Sranid^ toieber unb bat ben SBoIf 
um bie SBelo^nung. !Der aber fd^rie il^n jornig an: „S)u bift ein 
unt)erfd^amter ®efett! tonnte id^ S)ir nid^t ben ^opf abbei|en, ate 
er in meinem ©d^Iunbe ftedEte? Unb nun t)crlangft !J)u nod^ eincn 
anberen Sol^n?" Straurig ging ber SranidEi toon bannen unb bad^te 
bei fw^ fclbft: „Unbanf ift ber SBcIt fio^n!" 

6« !Cet ^ud^d utt^ bit Rai^t^ 

@g trug fid^ ju, ba§ bie Sa|e im SBalbe bent ^erm fjud^g 

begegnete^ unb toeil fie bad^te, er ift Hug unb tool^Ierfal^ren unb 

gilt t)iel in ber SSSelt, fo fprad^ fie il^m freunblid^ ju: „®uten ^^ag^ 

lieber ^err ^u6)§, tuie ftel^fg? toie ge^t'g? toie fd^Iagt Qf)x (Sud^ 

burd^, in biefer tl^euren Qdt?** — Der fjud^g, alleg ^od^muti^ tooH, 

fal^ fie an toon topf bii^ ju fjufe unb tt)u|te lange nid^t, ob er il^r 

cttoag anttt>orten fottte, (Snblid^ ^pxa6) er: „£) S)u armer bunt^ 

fd^cdKger SBidEit, 5Du ^ungerleiber unb SKaufejSger, toa^ fommt !Dir 

in ben ©inn? fjragft !Cu, ob niir'i^ ttjol^l gel^e? unb id^ bin $err 

iibcr l^unbert Silnftcl" — !iDie ^a|c tt)oCte U)m bcfd^eiben anttoorten, 

aber in bemfelben JtugenblidEe fam cin ©ad^g^unb bal^ergelaufen. 

SBic ber tSn^^ ben fal^, mad^te er, bag er in feine ^5I^Ic fam; bie 

^a^c aber f^)rang bel^enbe auf eine ©ud^e unb fefete pd^ in ben 

1* 



- 4 — 

©ipfcl; tt)o Slcfte uttb fiaubttjetf fte ganj uerbargcn. Salb fam ber 
^&Qtx, unb ber 35ad^g^unb fpilrte ben 5ud|g unb padtz il^n. aK 
bie Sa|e bag fa^, rief fie tl^nt l^inab: „@t, $err gud^S, feib ^i)X 
bo6) rait ©iiren l&unbert Silnften ftetfen geblicben? ^ttttet Qfl^r 
l^eraufMettem f5nnen, tt)ie id^, fo ttjar'8 nid|t urn @uer Seben ge* 
fc^e^en!" 

7« !Cie iieidett @feL 

3ft)ei @fel gingen fd^wer belaben burd^ ben 333alb. !iDer eine 
tntg cinen ®a(f mit ®oIb, ber anbere einen ©adE mit $afer. ©tolj 
unb tjerad^tltd^ blidEte ber mit bent @oIbe auf feinen ©effil^rten; 
biefer aber fenfte ben ^o))f unb ging lautlog nebeu i^m l^er. P8|* 
lidE) brad^en jiuei Sftduber an^ bem 333albe f)ttoox, fd^Iugen ben 
erfteren l^albtot, ate er entflie^en njoHte, unb na^men i|m att fein 
®oIb; ben $afer aber tjerad^teten fie unb lie^en aud^ ben anbern 
@fel ungefdEjoren. „©iel^ft !Cu/' rief biefer nun feinem am Soben 
liegenben ©efSl^rten ju, „\z^t bin id^ ber reid^ere; benn id^ l^abe 
alte meine ^ab^ bel^alten unb faun fte mit gefunben ©liebem weiter 
tragen. SWerfe !iDir alfo fiir bie S^^^i^^f^ ^^^ Q^^^ Se^re, ba§ ®oIb 
nid^t immer ber befte unb fid^erfte Sfteid^tum ift!" 

8« ^it iiettfifietifd^e ^o^U^ 

3cui^ Iie§ einft aHen asflgein t)erfiinben, ba§ fie fid^ ju einem 
SBettftreite ber ©d^finl^eit in ber SBol^nung ber ®5tter einfinben 
follten. 35a famen benn aBe aSogel jum Dl^mp geflogen; t)orl^er 
aber l^atlen fie fid^ in einer flaren QueDe am gu^e beg ©ergeg 
gcbabet. ©er ^fau unb ber ©tar, ber 9lbler unb bie 9?ad^tigatt 
unb alle anberen SSogel erfdf)ienen in reinem ®en)anbe* Qnki^t fam 
and) nod^ bie Dol^Ie. ©ie l^atte bie beim Saben auggefallenen ^^bern 
ber anbern SSBgel gefammelt unb fid^ angeftedEt, fo ba§ fie iprSd^tiger aug^ 
fal^ ate aHe jufammen. 5Kiemanb erfannte fie toieber. 9lud^ ^tu^ er* 
ftaunte iiber ben neuen SJogel unb tt)oBte il^m fdf)on ben 5Preig ju* 
erfennen, ate bie @d)tt)albe i^n jufSHig ftreifte unb il^m eine fjeber 
augri§. ©ofort fielen aud^ bie anbern SSBgel uber il^n l^er, unb 
jeber jergaufte il^n, tt)ie er nur fonnte. Qnlt^t fab man \f)n taf)l 
gerupft t)or bem 2^l^rone beg Qtn^ ftel^en unb erfannte in il^m bie 
^apd^e !iDoI)Ie, bie fid^ nun befd^fimt aug ber ©ol^nung ber ©Btter 
entfemte. 



— 5 — 

9« !Cet fOtagett unb bit &licbct* 

einft empSrten ftd^ bie ®Ueber gegcn ben 5Kagcn, totil fic nid^t 
fallen, ba§ cr arbcitete tt)te fic felbft. „©ir milffen," fpradien fie, 
„nur filr Did^ arbeiten, njftlirettb Du ZaQ unb 9?a(i)t trSge baliegft 
unb nid^ti^ t^uft. SBag ^aben tt)ir t)on unferer 3lrbeit? SOSir njollen 
nidE|t Wnger Sieinc Snedjte fein!" 9Son nun an fill^rten bie ^Snbe 
feine ®i)eife ntel^r junt STOunbe, bie Q&f^nt jerbiffen fie uid^t mel^r, 
unb bie QnnQt fftl^rte fie nidit me^r in ben @^Iunb. S)er 5Kagcn 
belam alfo nid^ti^ unb fnurrte. ®o ging eiS eine ^eit lang fort. 
3iad^ unb nad^ abet tjerloren bie S3einc i^re Sraft, bie arme njurben 
fd^laff, bag Slut tjerlor fid^ aug bem ©efid^t, unb bie 3wnge lag 
trodEen im SKunbe. 5Wun erft fa^en bie ©lieber ein, ba^ ber JDiagen 
bie ®i)eifen nid)t filr fidfi aHein enti)fange, fonbern filr fie aKe ant 
beften forge, ©ie fd^Ioffen balder mit i^m njieber grieben unb finb 
feit biefcr 3^^* \^^% ^^^" ^^^^^ ^^^ SWagen teinen ffrieg erflart. 

10« !Cet Sifcl^et ttn^ bit %i^^e. 

@in 5ifd[ier ftieg einft an bai^ SWeer l^inab, fe|te fid^ am ©tranbe 
nieber, nal^nt eine ?Pfeife aui^ ber Xafd^e unb fprad): „3f^r gifd^e 
im aWeere, f)M, toa^ id^ @ud^ fagen tt)ifi! SBenn id^ jefet pfeifen 
toerbe, fo fommt l^eraug aui8 bem SBaffcr aufg fianb unb taujt. 
2:i^ut ^^x bag, fo foBt Q^r leben bleiben; t^ut ^\)x eg aber nid^t, 
fo mil§t ^^x fterben." Siarauf fing er an ju ^)feifen. 55ie ^ifdie 
aber filmmerten fid^ ni^t um feine ©rmal^nungen, fonbern toerlad^ten 
ii^n, !Da tourbe ber gifd^er jomig, ging ^eim, l^olte ein gro^eg 
^^1/ fi^8 ^^^ 5if^^ ^^^ tt)arf fie aufg Sanb. S)a fprangen fic 
nun jSmmcrlid^ l^erum unb baten il^n flel^cntlid^, fic leben ju laffen; 
er aber fprad^: „?[fe id^ @ud^ bat l^craugjufommcn, gcl^ordtitct Qf^r 
mir nid^t; jc^t aber, ba id^ (£ud) gefangen l^abe, ift eg ju ^p&t ^\)x 
milfet je|t fterben, tt)ie id^'g @ud^ angebrol^t l^abe; benn tt>er nidf)t 
l^bren toiH, mu§ fiil^Icn. 

11« !Cet 9tattgfttett bet "^ffictc, 

in oier gabeln. 

1. 

eg entftanb ein l^ifeiger Siangftrcit unter ben St^iercn. „3^n 
iu fd^Iid^ten/' fprad^ bag ^ferb, „Iaffet ung ben 3)?enfd^en an rate 



- 6 — 

jicl^cn; cr ift fcincr t)on ben ftrcttcnbcn ZtxUrt unb fann bcfto nn^ 
paxttii^iiet fcitt." 

„?tbcr \)at cr audi ben aScrftanb bagu?" licfe fid) cin JDiautourf 
l^brctt- „&x braudit njtrflid^ ben attcrfcinftcn, unfcrc oft ticf t)er* 
ftcdtctt aSoHfottttncnl^citcn ju crfcrmcn." 

„5Dajg njar fel&r tpci^lidi crinncrt!" ^pxa6) bcr ^amfter. 

„:3a njoJ^U" ricf au6) bcr Qfgcl. „3fd^ glaube eg nimmcmie^r, 
ba§ bcr SKenfd^ ©d^arffid^tigfeit gcnug befifet." 

. „@d|ttjctgt, Qfl^rl" befall bai^ ?Pferb. „©ir tPtffeti cjJ f(]^Ott: 
SQSer fid^ auf bic ®iltc feiner @ad)e am lucnigften ju tjcrlaffen l^at, ift 
tmntcr am fcrtigftcn, bie Sinfwi^t feinci^ 9Wd|tcrg in S^^if cl 3^ jiel^en," 

2. 

5Dcr aRettfci^ tt>arb SRid^ter. — „^od) cin ©ort," rief i^m ber 
majleftatifd^c Sbtot ju, „bet)or !Du ben Slu«fprud^ tl^uftl 3ta^ tt>clci^er 
Jftegel, SIKenfd^, toillft 5Du unfem aSJert^ befttmmen?" 

„?Wad^ tt)el(j^cr SRegel? ^ai) bcm ®rabc, ol^nc Stt)eifel/' antiuortcte 
ber SDfienfd^, „tn toeld^cm ^^x mir mcl^r obcr tocniger niillid^ fcib." 

„SSortrcffUd|!" t)crfe|te bcr beleibigte S3tt)e. „333ic tt)cit tt)ttrbc 
id^ alsbann untcr ben ®fcl ju ftel^cn fommen! 55u fannft unfer 
SRid^tcr nid^t fetn, SKenfd^! S5erla§ bie SScrfammlung!" 

3. 

'Cer SKenfd^ cntfcmte fid^. 5Wun fprad^ bcr l^bl^nifd^e 5KauI* 
tt)urf, — unb il^m ftimmten bcr ^amfter unb ber Qfgcl luiebcr bci — 
„fic]§ft 5Du, ?Pfcrb? bcr 2itot meint eg aud^, ha^ ber 5Kcnfd^ unfer 
9iidE|ter nid^t fein fann. ®er fi8tt)c benft mt n)ir." 

?tber aug beffern ©rilnben^ ate ^f)x\" fagtc bcr 2btot, unb 
tt)arf il^ncn einen toerad^tlid^en Slid ju. 

4. 

5Der SBnjc ful)r tx»eiter fort: „5Dcr JRangftreit, ttjcnn id^ eg red^t 
iibcrlcgc, ift cin nid^tgtt)urbiger ©treiti ^altct mid^ filr ben 9Sor* 
ncl^mftcn obcr filr ben ©cringften, eg gilt mir glei^ t)ieL ®enug, 
id^ Icnne mid^!" Unb fo ging er aug ber aScrfammlung. 

S^m folgten ber weife ©lepl^ant, ber fiil^nc Xiger, bcr emft^ 
l^aftc Sar, ber Huge 5ud)g, bag ebic ?Pferb; furg altc, bie il^ren 
aSertl^ fiil^Itcn obcr ju fill^Icn glaubtcn. 

©ie fid^ am le|ten toegbegaben unb fiber bie jcrriffene SSer^ 
fammlung am mciften murrten, tt)arcn — ber Slffc unb bcr @fel. 



B. <gctecOtfcOe efaOern. 

S:antalttj^, ^Snig toon ^l^tticjien, tt)ar tin fjrcunb ber ®8tter 
uttb luurbc toon i^ncn oft ju i^rcn SWal^Igcitcn gclabcn. 35a er 
abcr il^rc ©cfprfid^c ben 5Kcnfd|cn auijplaubertc unb ben ®5ttern 
etnft feincn cigenen ©ol^n jum aJial^le t)orgefe|t J^atte^ nm fie gn 
tocrfudien, fo tonrbe er jnr ©trafe in bic Untemelt toerbannt. S)ort 
mn^ er bie grB^ten Onalen erbnlben. ®r ift nSmlid^ an cincn 
S5anm gefeffelt nnb ftel^t big an ben Seib im SJaffer; toill er aber 
trinfen, fo njeid^t baffelbe jurildC. Ueber il^m l^ttngen bie fd^Snften 
Slei)fel am S3aume; luitt er fie abcr ergreifen, fo enttoeidien fie in 
bie ^ol^e. Unb obenbrcin fdE|tt)ebt ilber il^m ein grower ©tein, ber 
nnr lofc anf einem gelfentoorfprnnge liegt nnb jcben Wngenblid 
l^erabgnfallen nnb il^n jn jerfd^mettern brol^t. ®o erieibet er ett)igen 
^nnger nnb 35nrft nnb bie j^obegqnal big an bag @nbe ber 333elt. 



13. £)d[»alud. 

^n nralten 3^^*^^^ I^^te in ®riecf)enlanb ein beriil^mtcr Mnftlcr, 
Dabaing genannt. 5Diefen rief einft ber t3nig 5Kinog nad^ ber ;jjnfel 
Sreta nnb tmg il^m anf, einen grofeen ©arten ntit t)ielen bnrd) ^o^e 
SKanern abgegrenjten ^Jrrioegen angnlegen. Siftbalng tooCfii^rte and^ 
ben Stnftrag fo gnt, ba§ fid^ fein SKenfd^ ang bent Qfrrgarten l^erang^ 
finben fonnte, tt)enn er fid^ l^ineinwagte. @r toat bagn beftimmt, 
einem njilben ©tiere jnm S^nfentl^alte jn bienen. 

8Hg S)ilbalng aber bamit fertig toax, erjilmte er fid) mit bem 
Sbnige tt>egen beg Sol^neg nnb njnrbe mit feinem ©ol^ne Qffamg 
jnr ©trafe in ben Qfrrgarten eingefperrt. 35a er ben ?tngtt)eg felbft 
nid^t finben fonnte, fo mad)te er fid^ nnb feinem ©ol^nc fflilgel t)on 
©ad^g nnb fjebern, nnb beibe flogen bamit fort ilber bag SBleer, 
ber ^eimat jn. Unterwegg aber wnrbe Qfarng ilbermiitig nnb flog 
gcgen bag SSerbot feineg SSaterg ber ©onne fo nal)e, bag bag SBad^g 
an ben fjlilgeln fd^molj. 55a]^er fielen bie fflfigel ab, nnb er felbft 



— 8 — 

ftiitjte in'g 5Kccr unb crtranf; 5DabaIui3 abcr fam gliltflid^ in fcinc 
^eitnat. 

14* !Cet SCtgottautettjug^ 

a. ^Qmit$ itnb <$elle. 

^t^ama^, ^bnig t)on Drd^omcno^ in ©flotien, l^attc jnjei Sinbcr^ 
cincn ©ol^n ^ptirifu^ unb cine 2:od^tcr ^tUt. Stte abcr fcinc ®e* 
mal^Iin 5Wepl^cIc ftarbj, l^eiratete cr cine anberc ^rau, bic BBfc ^nv^ 
njcld^c il)rc ©tieffinber l^a^tc unb i^nen na6) bem Seben trad^tete. 
5Daju gebraud^tc fie cine Sift. ®ie ilberrebcte hit SBcibet bci^ 
Sanbcig, ben ©aigen t)or bet ?[ugfaat ju rBftcn. ?tfe nun infolge 
beffen ^i^toa6)^ einttat, befragtc Sltl^amaiS bag Drafel urn Sftat; 
:5Jno aber fd|ob eincn falfdien ©ptud^ unter, njcldier beftimmtC; ba§ 
bet S^Bnig feincn ©ol^n ^pj^rijug opfetn folte. ®nblid^ befd^Io§ biefer 
avi6), ben Drafclf^)rud^ au^jufiil^ren. 5Da aber fanbte Qtu^ einen 
rebenben, gePgelten SBibbcr ntit einem golbenen 3SIicfee, auf bem 
^j^rijui^ unb ^ette fiber ha& SWeer entflol^en. UnternjcgS fiel ^ellc 
in'i^ 3Keer, baiS toon il^r nod^ tjcute ber ^cHe^pont I)ei§t; ?pi^rip8 
aber gelangte tnol^Ibel^alten nad^ ^old^ig am fd^tt^arjcn SKeere jum 
®8nige StceteS. @r tt)urbe gaftfreunblid^ aufgenommen, opferte ben 
SOSibber feinem 9ietter ^tn^ unb J^fingte bag golbene ^ett im 
S:emi)ell^aine beg Slreg auf, too eg t)on einem grS^Iid^en Sirad^en 
bctoad^t njurbe. ©alb barauf l^eiratliete er cine 2:od^ter iz^ 
3leeteg unb lebte glfidlid^ mit il^r im fremben Sanbe, fern toon ber 
^eimat. 

^' Per $m nacQ ^of(Qi$. 

^n ber ©tabt Qfolfog in Xl^effalien l^crrfdite einft ein fiBnig 
mit 5Wamen ?PeKag, ber feincn ©ruber t>om il^ron geftofeen l^atte. 
©a trat einmal ber ertoadfifcnc ©ol^n beg tocrtriebenen ^flnigg nameng 
Qfafon toor feincn Dl^eim ^cliag unb forbertc fein Jfteid^ gurfldf. 
?PeIiag aber war liftig unb t)erfi)rad^ eg il^m, tocnn er bag golbcnc 
3SUc§ aug Sold^ig l^ole; er l^offte inbeg, ba§ ber Sil^sK^S ^^^^i 
umfommen tofirbe. 

Qfafon wiHigtc ein, baute fid^ ein ©d^iff, Slrgo genannt, unb 
fu^r in JBcgleitung ber beften |)elben ©ried^enlanbg nad^ ^old^ig. 
^ier l^errfd^tc ber ^Bnig Slceteg, bem er feine 9lbfid)t mitteilte. 



— 9 — 

SlectcjS crfd^ral toor bcr SKcngc bet gctoaltigcn ^clbcn in fcincr 
Untgcbung unb t)crfprad^ il^m ha^ SSIiefe, tpenn er jutoor einigc 
fd^njierigc ?trbcitcn tjcrrid&tctc. @r fofite namlid) cincn tt)Ubcn, 
fcuerfd^naubenbcn ©tier t)or ben ^flug fi)annett unb bamit cin 
?t(ierftu(f umppgcn; in bic gurdien abcr folltc cr 35rad^engtll^nc 
fSen unb bie baraui^ cwad^fcnbc @aat ilbcmSItigcn. Qfafon cr* 
Ilftrtc ftd^ betcit baju unb t)oHbrad|tc <iud^ bic Slufgabc mit $i(fc 
cincr Qauhmn. ?[cctci^ l^attc nSntlirf) cine Xo6)itx nameniJ JDiebea/ 
bic S^ii^c^fflttfte t)ctftanb. 5Dicfc ^attc ben Qfafon licb gctt)onnen 
unb gab i^nt cine ©albc unb cincn ©tciu. $Diit bcr ©albc bcftrid^ 
cr jid) ben Scib, fo ba§ i^m ha^ fjcuer bei^ luilbcn ©tiered nid^t 
fd^abcn fonnte, toSl^renb cr il^n anfpanntc unb ben ?((fer umppiigtc; 
alg abcr au^ hzn Siradicnjai^nen gcl^arnifd)tc aJidnner crwud^fen^ 
bic allc auf il^n cinbrangen, ba tuarf cr ben 3^w'&^^f*^iit ^"^^^ P^/ 
ttjorauf fie fid) gcgcnfcitig umbraditen. 

c. pie '^U(fifieQr ber ^rgoitaufen. 

9?ad^bcm Qfafon aHc ?tufgabcn t)oHfii^rt ^atte, bic i^m toom 
STcetei^ gcftcllt tt)orbcn toarcn, forbcrte er ate So^n ia§ golbcne 
aSUc§ auS bem ^ainc beg ?trci3. ?fcetejS abcr wollte cS il^m nid|t 
gcben. 3!)a riet bic3auberin JDicbca bent Qfafon, \>a^ 95Iic§ ju ftc^Icn unb 
ju cntflic^cn, ba ?teetcg il^m nad^ bem Sebcn trad^tc. $Jafon brang 
balder bci 3lad)t in ben ^ain unb njarf bent ©rad^cn, bcr ha& 9SUc§ 
hma6)tt, cincn tjcrjaubcrten ^onigfud^cn t)or. ©cr 35radE|c fra§ 
i^n gierig auf unb fd^Iief cin. 9Zun nalint Qafon ta^ SSIicfe t)om 
S3aumc unb flol^ mit bcr SWebca unb fcinen ©cfftl^rten auf fcin 
©d^iff, bai^ fogleid^ t)om Sanbe fticfe. Site bieg ?[cctciJ crful^r, t)cr* 
folgtc cr fie mit grower SKad^t. 5Kcbca abcr ^atte i^ren Ilcincn 
Sruber 3(bft)rtuS mitgenommen. Stte Slcetci^ fie nun faft cingc^olt 
l^dtte^ fc^Iad(tetc fie ba« Sinb unb warf bie cingelnen ©licbcr in'd 
SKccr; ben kop^ abcr pflanjtc fie auf cine ©tange, bic in bai§ Dor* 
fpringenbc 5IKccregufcr gcftcdft tourbc, fo ba§ i^n Stceteg Icid^t fcl^cn 
fonntc. 3(te bicfer im ajorbcifcgcin ben Sopf feinc^ @ol^ne« er* 
lanntc, flagtc cr laut um fcinen aSerluft, fammcltc bic im JDiccre 
um]^crfd^tt)immcnbcn ©liebcr unb bcgrub fie; waljrcnb beffen abcr 
tt)arcn bie Xrgonauten cntfd^Iupft, @te famen cnblid^ aud^ nad^ 
©ricd^cnlanb ; too Qfafon ^5nig tourbc unb bie SBlebea gum fficibe 
nal^m. 



- 10 - 

Sld^iHe^, bet @ol^n beg tl^effalifdien SbnigS ^elcuiJ, toar t)Ott 
feiner abutter , bcr SWcergdttin X^tti^, in fcincr frill^ftcn Sfugcnb 
ate*SKabd^en t)crflcibet l^cimlid^ ju bcm SSmgc S^lotncbciJ uad^ bcr 
:3nfel ©f^roS gcbrad^t tt>orbcn. Zi)ttx^ ton^tt ttftmlid^ t)or]^cr, ba§ 
i^r ©ol^n cinft bei bcr ©elagerung t)on Zxo\a in bcr Slilte fcincg 
Sebcng umfomnten njilrbc, ba il^m cin furjcS, abcr rul^mtoolted Sebcti 
gciDcigfagt worben tt>ar. ®ic licfe il^n balder tnit ben JSd^tem beS 
S^fomebcjg erjicl^en, bamit cr ben ®ebrand^ ber ffiaffcn gar nii)t 
fennen lernte unb anf biefe aSBeife itoax tin langei^, aber ml^mlofei^ 
Seben gendffe. 3tfe abcr bic ©ric^cn ben ^cg gegen S^roja toixt^^ 
lid^ befdiloffcn l^atten^ crfnl^ren fie ben 3(ufcnt]§alt bci^ jnngcn Sonigi^ 
nnb jd^idtctt ben Db^ffcn« nnb Diontcbcg ab, nm tl^n gnr ZtiU 
nal^ntc am QuQt jn bewegen. @tc ful^ren balder pm S^fomebc^; 
biefer abcr looltte toon 3(d^incg nid^tiJ tt)iffen, fonbern jcigte il^ncn 
aHc fcinc tocrmcintlidicn Zb^ttx nnb forbcrte fie anf, bic l^cranSjn* 
fndjcn, bic cin SKann njdrc. 55a gcbrandEjtcn bic frfilancn ©ricd^cn 
cine Sift. ®ie jcigten ben Sinbern bci§ tflnigg cinciS S^agci^ allcrlci 
^nlfad^en nnb anbere ©crfltc nnb forbcrten fie anf, fid) tttoa^ an^* 
jnfnd^en. ^Darnnter abcr toax and) cin ®6)tt>txt nnb cin ©d^itb. 
aSJfil^rcnb nnn bic iibrigen nad^ ©d^mndEgegenftSnben griffen, na^nt 
bcr tocrflcibctc ^6)iUt^ bie ©affctt nnb fd)n)ang fie mit fnnfelnben 
3lngcn in ber Snft. (S^ gefd)al^ biciJ itoax nnr anf einen ?tngen^ 
blid; bod^ bie ®ricd^en l^atten genng gcfcl^en nnb erfannten in if)vx 
rid^tig ben gefnd^ten ?(d^illteg, ber il^nen and^ wiltig in ben ^ampf 
nad^ S^roja folgtc. 

Slad^bem bic ©ricd^cn Xroja jcl^n S^^l^rc tocrgebeng belagert 
l^attcn, nal^mcn fie ci& enblid) bnrd^ cine Sift cin. ®ic banten nftm* 
lid^ anf ben SRat bc« Dbt)ffeng cin niad)tigejS ]^3Ijemc§ ^ferb, t)cr* 
bargcn in feinem l^ol^Ien Sand^c mcl^rcre bctt^affnetc SKSnncr, gingcn 
in il^rc ©d)iffe nnb fnl^rcn ab. J)a fanten bie Sirojaner l^cranS 
nnb inbelten ilbcr ben Slbgng bcr ^einbc. ©nblid^ fallen fie and^ 
baiS l^bljcrnc ?Pferb. aBaf)rcnb fie biefer nod^ ftannenb nmftanben, 
lam anjg cinem ©cbiifd) cin ©ricd^c ^ertjor, bcr fd^rcdEIid^ angnfcl^cn 
toax. @g fcl^Iten il^m bic D^ren unb bic 5Wafe; bagn blutete cr an^ 



— 11 - 

Diclcn SBunbcn. ®r crjai^ltc i^ncn, bic ©ricd^cn l^fittcn i^n fo )dcx^ 
ftiinttnelt^ unb er todre nur tnit 9Ml^e bent Stobe entgangen; ba& 
^fcrb abet fei bet ®8tttn Sltl^ne getoei^t, unb bie ©tabt wiltbc 
ettrig bcftcl^en, bie t^ in il^ten SKauern I^Stte. ©ie SCrojanet glaubten 
il^m, tijfen fofott cin @tild bet ©tabtmauer nicbet, ba bajS X^ox 
p fiein njat, unb btad^tcn bag ?Pfetb in il^tc ©tabt, S)ann feiettcn 
fie ein gto§eg geft unb tpaten ausgelaffen bis in bie Stad^t ^inein. 
5Dic ®tied|en abet watcn nidbt in il^te ^eimat gefal^ten, fonbetn 
in bet SRad^t an ha^ ttojanifd^e Ufet gutilcfgefel^tt. Stfe nun bie 
flegejSttunfenen S^tojanet fd)Iiefen, Iie§ bet tjetftilmmelte ®tied)e bie 
SWSnnet aujS bem ?Pfetbe ^eraui^. 5Diefe tdteten bic SBadien an ben 
S^l^oten unb Ke§en bag §eet bet ©tied^en, bag fd)on Dot bet ®tabt 
tvax, l^inein. 9iun begann ein futd^tbateg ®eme|el, bag etft bann 
aufpttc, alg bet gt8§te 2:eil bet S^tojanet niebetgemad|t wat. 3)ie 
©tabt abet wutbe Dollftfinbig jetftStt. 

17. ^Ob^ffeud bei ben ^^Ilofiem 

Sfuf bet 9fHldEfa^tt t)on S^toja !am Db^ffeug einft ju einet ein* 
famen ij^nfel. ®ie fd^ien menfd^enleet ju fein, boii tpol^nten bie 
^^flo^jen bott. 35ieg waten ungefd^Iad^te, menfd^enfteffenbe 9iiefen, 
bie nut ein gtojgeg ?luge auf bet ©titn l^atten. Dbtjffcug ging rait 
jwBIf ®efai^tten auf bie Qnfel unb fam enblid^ ju einet gtogen 
^ol^Ie. ^iet blieb et, urn ben unbefannten S3efi|ct gu etwatten. 
©alb fam biefct aud^, ein mttd^tiget S^flop mit 9?amen ^oltujl^emog, 
unb ttieb eine gtofec §etbe ©d^afe in bie §5I^Ie; faum abet l^atte 
et bie fjtemblinge etblidft, alg et aud^ jwei t)on i^nen etgtiff, fie 
tot fd^Iug unb gietig tjetgel^tte. 'Die iibtigen fpettte et ein, inbent 
ct ben ©ingang bet ^fi^le mit einem gtogen gcIgblodE t)etfd^to§. 
S(m nSdtiftcn 3D?otgen ttieb et feine §etbc wiebet aug, legte ben 
©tein fotgfattig t)ot bie ^bl^Ie unb tjetje^tte am Stbenb bci feinet 
SRiidEfcl^t ttJiebet jtoei ©tied^en. ©a Db^ffeug mit ©ewalt nid^tg 
augtid^ten fonnte, fo nal^m et feine S^^P^^t i^ ^iwet Sift. ?ttg bet 
S^flop am ?(benb tt)iebet fam, gab et il^m ftatfen SBein gu ttinfen, 
ben et in einem ©d^Iaud^e mitgebtad^t f)attz. 5Dem SKefen fdimed^te 
bag unbefannte ©ettfinf, unb in feinet gteube ftagte et nad^ bem 
5Ramen feineg ©afteg. „^6) l^eifee 5»iemanb/' anttoottete Dbtjffeug. 
,r3nm S)anf fiit ©einen S3Bein/' fagte ba bet Stjflo)), „tt)itt id^ ben 
5Riemanb jule^t tjetje^ten !" ?llg et abet ttunfen toax, btannte i^m 



— 12 — 

Ob^jfeuS tnit cincr gtimmcttbcti ©tange bag ?(ugc au«. fiaut brilQtc 
^ol^pj^cm auf in fcincm ©d^incrj, ba§ bic l^nfel crbrb^ntc. Da 
famcn fcine Sriibcr an ben ffiingang bcr ^8^Ic unb fragtcn il^n, 
»ai8 il^m fcl^Itc unb tpct i^n fd)Iugc, ba§ cr fo briintc. „5Ricmanb 
f^Iftgt mx6)/* ricf cr an^, „5Ricmanb tdtet mid^!" rt^ftun, wcnti 
!Di(j^ nicmanb fdiiagt, wag fd^rcift 5Du bctin?" ricf en fie jurild unb 
gingcn lad^enb bat)on« 

?tfe bcr ^^Kop am nad^ftcn SKorgcn fcine ^erbc wicber aug 
bcr ^9^Ie trieb^ fc^te er ftd^ an ben SCuggang unb betaftete ben 
SRiiden jcbeg ©d^afcg, urn ju tjcrl^inbcrn, ba§ bic ®ried^en auf bicfe 
aBcife cntfd^Iilpftcn. Dicfe aber l^iclten fid^ an bent jottigcn 95aud^=: 
fcllc bcr grSfeten SdMt feft unb entlamen fo gliidlidi ben ^ftnbcn 
i^reg ranbgicrigen SBirteg. 



C. ^r^clQQmgen aus bem S^Qter= \mh 

JKcnfcOcn = CcOcn. 

18. :Set ^pllibnhc toibct WSiUtn. 

(Sin jungcr ffinglfinbcr l^iclt cine^g 2:agc^ gu ^fcrbe t)or bctn 
Saben cinci^ lll^mtad^crg unb t)erlangtc citiigc Ul^rcn jur Wnfid^t. 
!Dct m^rmad^cr forbcrtc iJ^ti auf, cinjutrcten ; bcr ffinglSttbcr abcr 
cxfiartc, bag gingc nid^t, ba fcin ^fcrb to.ilb to&tt utib ol^nc il^n 
auf bcr ®tra§c jcbcnfattg Unl^cil anriditcn njilrbc. Dcr lll^rmad^cr 
brad^te tl^m balder cimgc listen l^inau^. ©cr ©ngianbcr fud^tc fiS) 
cine bat)Ott au^, ftedEtc fie in bie 2:afd§e unb ttJoHtc fcine S38rfe 
giel^cn, urn fie gu bcjal^Ien. ^Dabei lam cr inbc§ bent ^ferbc mit 
feincn ©poren gu nal^e, unb bicfc^ ging in gcfttcdEtem Saufc mit 
il^m burdd. 95erjtt)cifclnb fd^autc bcr Ul^rmadtier bem unbcfanntcn 
Sftciter nadfi unb madfite fid^ wegcn feiner llnt)orftd^tig!cit bic bitterftcn 
SSorttJiirfe. 3lm anbem 2:age crfdiiien jcbod^ bcr ©nglfinber ju fju§ 
bci bcm BctrilBten 50ianne unb cntfd^abigtc il^n fiir fcine Sfngft. 

19^ ©et fd^Iaue SWeifetibe* 

©in 9flcifcnbcr !am Bci ftrfimcnbcm Wcgcn jittemb t)or groft 
unb gang burd^nS^t in cin ©aftl^auS. @r l^atte gem einen ^la^ 
am tt)armen Dfen gcl^abt, um fid^ gu ttjarmen unb fcine ^leibcr gu 
trod^nen; bod^ bcr toax t)ott anbem Sftcifenben bid^t befefet, Um 
feincn Q\otd bod^ gu encid^en, fpradf) er gu bcm SBirt: „S3ringctt 
®ie meinem ^ferbc cin !iDu|enb Stuftem!" ffirftaunt blid^tc biefer 
il^n an, big bcr SRcifenbe fcin fonberbareg SScrlangcn tt)icberl^oIte. 
2)et SOBirt entfemtc fid^ enbtid^ unb t^ai, toa^ bcr Weifenbe t)crlangt 
Iiatte; aber aud^ atte ©Sftc t)crlie§en nadfi unb nad^ bag 3^^^^^/ 
um gu fcl^cn, ob bag ?Pfctb bie ?(uftem njirflidi freffen tt)iirbe. "Za^ 
aber l^attc ber fd^Iauc ?(nfBmmling nur gctt)ottt. @r fud^te fid^ nun 
ben beften Pafe am Dfen an^ unb mad^te eg fid^ bequem. Salb 
barauf famen aud^ bie neugierigen ®afte mieber l^incin unb mcrlten 



— 14 - 

fd^on an bcm tjcrf(j^mi|tcn ©cftd^te bc« Sftcifcnben, was cr mit bem 
fonbcrbarcn aScrlangcn bcabfid^tigt l^attc. ffinblid^ crfii^icn aud^ bcr 
aSirt unb crilartc, ba§ ?Pfctb »oOc bic Sluftcm m6)t frcffcn. „@o?" 
cmibcrtc bicfcr tnit Id(^clttbcr SKtcnc; „bann jnu§ id^ fic ttjol fclbct 
effcn." 

(Ein ruffifd^cr Saucr ritt im ©inter nad^ cincm bcnad^bartcn 
Dorfc. SDabei lam er butd^ eineti gtofecn ©alb unb fal^ jid^ plbfe^ 
Hd^ tjon ©dlfen t)etfol8t. 5Da jagte er bal^in, fo fd^nett fein ^ferb 
laufen tonnte, unb nad^ einer l^alben @tunbe i)aiizn bie ®5Ife koirf:^ 
lid^ bie ajcrfolgung aufgegeben; nut ein grower fflolf toat tl^m nod^ 

bi^t auf ben fjerfcn. 3f^^^^ ^^^ ^^^ ®o^f ^^^* ^^^^ f^'^' ^^'^ 
ber SSauer Dertrautc auf fcin guteS 5Pfcrb. ^(flfelid^ ftolperte t» unb 
fici gu Sobcn. Qn gro^cn ©ftfeen eilte bet SBoIf ^ctbei unb btang 
auf ben Sauet ein, bet fid^ mill^fam unlet bem ^fetbe l^ett)otatbei^ 
tete. ©a et feine SBaffen l^attc, urn il^n abjuwc^tcn, fo ftie§ et 
tl^m ol^ne SScbenfen feinen ted^tcn ?ttm bi8 an ben (SHbogen in ben 
SRad^en unb fud^te il^n fo gu ettoiltgen. ^a6) futgem ^ampfe gelang 
t» i^m aud^ n^itflid^. @o lam et mit getbiffenem S(tme unb ol^ne 
^fetb in'i^ Dotf, l^atte abet butd^ feine (Sntfd^loffenl^eit wenigfteniJ 
fein Seben getettet. 

21. S^ie befttafiett 9tSubet. 

(Sin englifd^et ^Ptieftet ging t)om Sanbe in bie ©tabt. llntet* 
tt)egiS n)utbe et ton Mubetn angefaQen, bie il^m fein ®elb, feinen 
^oi unb feine SSefte abnal^men. !iDa t» fel^t !alt toax, fo bat et 
ben einen tjon il^ncn um einc alte ^adt, bie biefet ilbet bem 'Htmt 
ttug. 9lad^ futgcm ©cbenfen ctl^ielt et fie unb cntfetnte fid^. Site 
et eine ©ttcde mcit gegangen toat, ^dtte et l^intet ftd^ ein ©etSufd^ 
tjon tafd^en ©d^titten unb gettenbe Jftufc. ©ofott oetbatg et fid^ in 
cinem ®cbilfd^, ba et oetmutetc, ba§ c« bie ^iSubet beteutcn, il^n 
mit bem Seben baoongelaffen gu l^aben. @d toaten tt)it!Iid^ bie ^&u^ 
bet, bie fd^teienb an il^m ootbciUefen. SSalb batauf famen fie flu* 
d^enb tt)iebet gutildE, unb bet ^ticftet ^8tte in f cinem aSetftedO, tt)ie 
bet eine fottt)ai^tenb feine !Dumml^eit bcflagte, bic foftbate Qadt Oct* 
fd^enft gu l^abcn. ate fie tjctfd^wunbcn »aten, ging bet ^ticftet 



— 15 — 

unangcfod^tcn nad^ ^aufc, ^icr untcrfuditc cr bic Qfadc, ha cr ®elb 
barin t)crniutcte, unb fanb aud) njirflid) in cinct 6dc filnf cingcnSl^tc 
©olbftiidc. !Catnit war cr filr fcincn aScrluft t)oHftanbig entfd^Sbigt 
nnb lonntc fogar nod^ crwaiJ in bic ?lrmcn!affc legcn. 

©in ©nglanbcr f am jur SBintcrjcit in cin l^oBftnbifd^c^ ®aft^aug. 
5Da il^n fror, fo fc|tc cr fid^ bic^t an ben Samin, um fid) ju erwar- 
men. SHi6)t tt)eit t)on il^m fa§ cin anbercr ®a% cin ^oHdnbcr, nnb 
bicfcr bcmcrltc, tt)ic cine glii^cnbc ^ol^Ic t)on bem Samin anf ben 
SRantcI bc« ®ngianbet« fid. ©d^on tt)ar cin Sod) in ba« 2:u4 gc* 
brannt; bcr ©ngtSnbcr abcr mcrftc c« nid^t. ffinblid^ ^P'^^^ bcr ^ol* 
Ifinbcr ju il^m: „S!)icin ^err, tt)ie l^eifecn @ie?" ^'ba^ lann Q^ncn 
gleid^giltig fein!" mar bic fnrgc Xntmort. S)cr ^oHiinber fd)micg. 
!Cic ^ol^Ic brannte fid^ tiefcr cin nnb l^attc fd^on ben SRodE angefengt. 
!Der ^oHfinber riidtc anf fcinem ©tnl^Ic Sngftlid^ l^in nnb l^cr, l^ielt 
eg aber filr nnl^iiflid^, mit bem ©nglSnbcr gn fpred^cn, ol^nc feinen 
Xiamen jn fcnnen. @dt)on brang bidEcr SRand^ ang bem SKantcI l^cr* 
X)or, ba fragte cr cnblid^ nod^ cinmal mit barfd^er ©timme: „SlKcin 
^err, mic l^ci^cn ®ic?" ©cr ©nglSnber fd^ante in bai^ anfgcrcgtc 
©cfi^t beg ^oHanberg nnb ermibcrtc gang gclaffcn: „^6) l^eifec ^a^ 
meg." ^8ftid^ ftanb nnn ber ^oUanbcr anf, t)crbcugtc fid^ Dor i^m 
nnb fagtc: „^err Qfame^, Qi)x ^od brennt." 

23. 9tufftfc^ed 9tec^i. 

Site bic SRnffen im ^f^^rc 1813 bnrd^ !iDentfdt)Ianb jogen, nm 
bic fj^anjofcit au^ bem Sanbe jagen jn l^clfen, mar bag ^ab nnb 
®nt ber ffiinmol^ncr nid^t immer t)or i^nen fid^er. @inft famen So= 
fafen bnrd^ cin ©orf ber 5WicberIanfi§ gerittcn. ©cr ®ntgbcfi|er 
^atte cine groge ^Pferbejud^t, nnb cben bcfanben fidf) bic jnngen ?Pfcrbe 
nid^t meit tjom 5Dorfc anf ber aOScibc. 5Dieg bemerften einige Sofalen. 
©of ort f^)rengte einer t)on il^nen anf bic ^ferbc jn, fing fid^ bag fd)Bnftc 
cin, Iop^)eItc eg an feinen alten @anl nnb trabtc bem Qu^t mteber 
nad^. ?Kg bieg bcr ®ntgbefl|er fal^, marf cr fid^ anf cin ^ferb, jagte 
bem ^ofafen nad^ nnb crgftl^fte ben SSorgang bem Slnfiil^rer bcr Zmp^ 
pen. ©icfer lk% ben ^ofafen mit bem ^ferbc jn fid) fommen, IBfte 
feinc Snnte t)om ©attcl nnb ^icb anf ben 5Dicb log, alg ob cr il^n 



- 16 — 

l^attc 5U STobc pmQtln njoflcn. 5Datin abcr fd^ric er if)n an: „2Bie 
fannft l^u Sump IJid^ untcrftcl^cn, cin fo fd^5nc§ ST^ict fiir ©id^ 
allcin ju ftd^Icn?" Datauf nal^m cr felbft baS ^ferb bcim QuQd, 
iibcrgab cS fcincnt !Dicncr jur aScrnjal^rung unb titt rul^ig wcitcr. 
©prad^Sloig ftanb bcr bcutfd^c ©uttbcfi^cr ba, fd^autc feincm 
?Pfcrbc na(^ unb wunbcrtc fid^ iibcr cine fold^c ^anbl^abung bci^ 
ruffifd^cn SRcditS. 



24« ;Cet neue ^uttb« 

Qn cincr Hcincn ©tabt Icbtc ein rcid^er SBiann, bet tSglid^ ntit 
cinem grojgen §nnbc fpagieren gtng. Set ^unb ttug il^m regel^ 
mS^ig feinen @d|irm ober ©todf nad|, unb bet ^err benufete beibeg 
ttJte er eiS braud^te. ©a ftarb bet ^unb, unb bet §err tt)at barilber 
fe^r trautig. ifla^ einiger Qdt faufte er fid^ einen anberen unb 
wottte il^n tt)ie ben erfteren gebraud^en. 3lfe et au^ging, ilbergab 
er tl^m balder feinen 5Regenfd^imt, tt)eil SBoIfen am ^intntel ftanben. 
Saum njar er eine l^albe ©tunbe t)on ber ©tabt entfernt, fo fing 
eg an ju regnen. (Sr rief balder feinen ^unb l^eran unb ttJoMte il^m 
ben ©d^irm au§ feinem 5!JiauIe nel^nten; ber aber fe^te fid^ jur 
SSSel^r unb mt§ il^ni Inunenb bie B^^ne, ®r t)erfud^te eg auf atte 
mbglid^e SBeife, in ben Sefife bei8 ©d^irnte^ gu gelangen; bod^ atte 
9Ku^e war t)ergebUd^. SBftl^renb beffen l^atte ftd^ ein ftarfer SJiegen 
cingeftettt, unb ba er ben ©d^irm bod^ nid^t erl^alten fonnte, fo 
ging er nun eiligen ©d^ritteiS ber ©tabt ju. ©er ^unb folgte il^m 
treulid^ nad|, unb ate er in bie SBol^nftube feinei^ ^errn eingelaffen 
tt)urbe, legte er ben ©d^irni fogleid^ nieber unb njebelte ntit bent 
©c^tt)an3e, afe tt)enn er fiber feine Serene unb ©tanbl^aftigfeit felbft 
ungemein erfreut njftre. ©eit biefer Qdt trug ber ^err aber feinen 
©d^irnt felbft. 

®er Sefifeer einer einfant liegenben fjami int Saplanbe tt)urbe 
feit tSngerer 3cit t)on jtoei S^igem belSftigt. SDiefe erfd^icnen faft 
in jeber SBod^e einntat unb l^olten il^m ©d^afe ober wol gar eine 
^\d) au^ ber ^erbe tt)eg. Sange Qtit lauerte er ben 5Dieben auf, 
jebod^ t)ergeblid^. ©nblid^ entfd^Iojj er fid^, ntit feinem alteften 



— 17 — 

©ol^nc bcr ©pur bcr STiget ju folgcn unb fic in il^rcm SScrftede 
anjugrcifcn, 

SKad^ ctnem tild^tigcn 3)larf(i^c tjon niel^rcrctt ©tunbcn famen 
fic an cin bid^tci^ ©cbiifd^ unb fanben batin ba« attc SCigcmcib(i^en 
unb jtt)ci Qfunge, ©ic fd^offcn aCc btci tot, fud^ten abcr Detgcblid^ 
nad^ bcm mannlidicn altcn Xigcx, 5Wad^ langet Scratung t)crfielcn 
fic auf folgcnbe Sift: 

@ic Icgtcn bic bcibcn S^^S^^ \^ i^^tcr cincn Dcrcinjclt im JJcIbe 
ftcl^cnbcn SSauxti, bajs fic t)on bcm ®cbilfd^ auiS gcfcl^cn iDctbcn 
fonntcn; bann t)crbargcn fic fidi fclbft in ben SIcftcn bcj^fclbcn ®aumc«. 
?(te Ci^ Sfbcnb tt)urbc, l^brtcn fic in bcr 5^mc bag ©cbriitt bc« 
Stigcrg, bcr fcincm SBcibd^cn baburd^ fcinc ?(nlunft tjcrlilnbctc. 
SflcL^zx unb nSl^cr fam bag ©cbrilff, unb cnblid^ bcmcrltcn ftc ben 
S:iger in bcm ©cbilfd^, too cr DcrgcbenS fcinc ©cffil^rtcn fud^tc. 
Salb fallen fic il^n bcim 9Jionbcnfd^cinc auf bag offcnc ^^Ib l^inaug* 
trctcn; faum abcr crbtidtc cr fcinc Qfungcn, ate cr aud^ brilttcnb auf 
fic juftilrjtc. 5Da fticg bcr altc fjarmcr auf bcm Saumc cincn ©d^rci 
aug; bcr Sigcr fd^autc l^inauf, fid abcr, oon jtoci ^ugcln burd^* 
bol^rt, fofort tot ju S3obcn. 5>iun war bcr Sanbmann Don ben 
iRaubcm bcfrcit unb nal^m il^rc fjettc mit nad^ ^aufc gum ?[nbcn!cn 
on bic SEigcrjiagb. 

36. ®in ^bettteuet in ^ttbiem 

S5ci cincm 3^3^ ^^'^^ ^^^ ©umpflanb 3Sorbcrinbicng warcn 
einmal jtoci cnglifd^c ©olbatcn l^intcr bcm .^ccrc jurMgcblicbcn, 
^U eg ?lbcnb tt)urbc, famen fie ermubet an cincn flcinen ©alb unb 
bcfd^lojfen, il^r 5Kad^tIagcr barin auf jufdilagcn* ©ic t)crje^rtcn ballet 
il^rc large Slbcnbmal^Ijeit unb fud^ten \i6) bann cine :paffcnbe ©d^Iaf* 
ftcHc aug. ©cr cine trug Stotiqt unb fiaub jufammen unb legtc 
fidfi barauf; bcr anberc abcr Ilctterte aug fjurd^t t)or ben wilbcn 
2:]^icrcn mit SSSaffen unb @tpM auf cincn S3aum, fcfetc fi6) nid^t 
tt)cit liber bcm ©rbboben auf cincn bidfen Sift unb banb fid^ am 
©tamme feft, um im ©d^Iafe nid^t l^cruntcrjufaQcn. Seibe waren 
balb feft cingcfd^Iafen. 

SlJiittcn in bcr 5Kad^t wurbe bcr ©olbat auf bcm ®aume tjon 

cincm fiaglid^cn 3fcinimergefdf|rei aufgefd^redft. 35a fal^ cr im 5!Jionben* 

fd^cinc, tt)ie fid^ brei SEiger um ben no6) lebenben Sameraben ftrittcn. 

©in ?lrm war i^m fd^on abgcriffen unb cin Scin furd^tbar gcrflcifd^t 

2 



- 18 - 

worben, unb ebcn gcrttcn j»ei bet Sejtien an il^tn J^crum, tDftl^renb 
ber brittc S^iger ben abgcriffcncn SIrm tjerfd^Iang. Da ergtiff cr 
fein @e»el^r unb f(J^o^ t)oni ^autne l^eraB. @d^tt)et getroffen brad^ 
ber eine S^iger sufamnten; fofort abet tid^teten fld^ bie Vugeit bet 
bciben anbctcn tiad^ iJ^tetn ?[ngteifet auf bem SSaume unb in cinem 
mad^tigen @a|e ettei(^te bet eine mit ben SSotbettafeen ben ?lft, auf 
bem bet ©olbat fa§, nnb ^iclt ftd^ batan fcft. S)iefet jog eiligft 
feinen @iibel unb l^ieb bem SCigct mit eincm ©d^Iage beibe JBotbet*» 
ta|cn ab^ f o ba§ et ^eulenb ju JBoben ftutjte ; bet btitte abet fd^Iid^ 
fnuttcnb um ben ®aum l^ctum unb Ue§ bem ©olbaten Qcxt, fein 
@ttoe^t t)on neuem ju laben. 3Jht jtuei n)ol^IgeiieIten ©d^ilffen 
fttccftc et enblid^ beibe S:iget niebet; fein atmet ©efftl^ttc abet wat 
ttjSl^tenb bcffen feinen SBunben etiegcn. 

S(fe bet SKotgen gtautc, mad^te fid^ bet ©olbat auf ben 8Beg 
unb lam balb glildlid^ ju fcinem Sflcgimentc, tt)o et butd^ ben Sdc^ 
rid^t t)on fcinem abcnteuct bet ^elb bc« 2:agcj^ wutbe. 

27« ^tt altt ^ani* 

T)\e Ocftctrcid^ct l^atten jum Stiegc gegen Qftalicn getflftet, unb 
balb jog cin SRcgimcnt nad^ bem anbctn ilbet ba« ®ebitge nad^ bet 
Sombatbci. S3efd[|tt)erlid^ wat bet S33eg; baju wat e« SBintet, unb 
bid ftclen bie ©d^nceflocfen t)om ^immel. S)a btad^ nod^ baju ein 
madfitigct ©tutm log, getabc ate cin SRcgiment ^atjaOetic ilbet cine 
abfd^iiffigc ©telle titt. SSieIc ^eget tjctfanfcn mit i^ten ^fetbcn 
im ©d^nce; bie ilbtigen abet jogen fo fd^ncH xoit miiglid^ tocitct. 
?(m Slbcnb ettcid^tc man eine ©bene unb fd^lug ein Saget auf. 
asicic fcl^ften bci bet 50iuftctung; mand^e 9flcitet l^attcn il^tc ^fetbe, 
mandt)e ^fetbe bie SReitct t)ctIoten. 

2^tautig ftanb cin altct ©olbat am SBad^tfeuct unb fal^ ftumm 
in bie lobctnbcn glammen. ©ein tteueg ?Pfctb, fein altet ^aniJ^ 
bet i^n fd^on in fo mandfie. ©d^Iad^t gettagen l^atte, wat tjot feinen 
Slugcn im ©d^nce tjetfunfen. ©d^on mand^mal l^atte bai^ ttcuc SEl^iet 
il^n getettct, et abet l^atte eS tettunggloS tjetpnfen laffen milffcn, 
unb bag lag il^m je^t fd^toet auf bem ^etjcn. ©tittc ^ettfd^tc im 
ganjen Saget; benn Icinet wagtc ben anbetn butd^ fjtfl^lid^feit ju 
ftBtcn. ^Iflfelid^ entftanb ein Sfttm am @nbe beg Sagctg. ?Pfctbe^ 
gctt)iel^et etfd^oH, unb butd^ bag ©efd^tei bet ©olbaten l^inbutd^ 
]^8tte man beutlidEi bie ^uffd^Wgc eineg l^etangaloppietenben ^fetbeg. 



— 19 - 

XdeS madjtt pla^^ unb l^ell tuie^emb fprengte ein in @d^n)eig 
gebabeteiS trieg^ro^ J^etait; bai^ fud^enb bad £ager bur<i^eilte. ^a 
fu^r and) bcr altc Sticgcr au« feiticn Srftumen cmj)or. „!J)er altc 
$ang ift'j^!" fo Wang c« t)on aHcn ©citcn, unb ftampfcnb nnb 
toiel^crnb ftanb balb bad treuc SCI^icr t)OT fclnem ^crm. !Dcm ftilrjten 
bie ^rSnen and ben Sugen, unb Ia(j^enb unb n)einenb l^ing er am 
^alfc fcincd getcttetcn Sicblingd. 5Ricmanb pflttc bic crftc grcube 
bed aOSicberfel^end; burd^ atlcr SKunb abet ging nod^ (ange 3^^* ^^^ 
@(efd^id^te t)on bent alten ^and. 



D. ^r^iiQfungen aus ber grtecOtlcOen 
unb romt|cOen Qzfd^id^k. 

38. matttlanbmtht bed mni^i Stobtni. 

Untct bcr Sicgtcrung beg S^obruS toarcn bic ^pdoponncficr in 
Slttifa eingcfaOcn itnb bclagcrtcn bie ^auptftabt Jltl^cn. 5Da« Orafcl 
ju !iDcI^)]^i l^attc il^ncn genjcisfagt, ba§ bas SSott fiegcn wUrbe, beffcti 
S!5nig im ian^jfc utnfatnc. ©iciS crful^r aud^ SobruiS unb bef(^Io§/ 
fcine aSatcrftabt ju rcttcn. (Sr tjcrllcibctc fid^ ba^er ate Settler irnb 
ging in ben nal^cn Salb, nm ^olj gn fantnteln. S5ort traf er jwei 
fcinblid^c ©olbatcn. SKit biefen fing er ©treit an unb erfd^Iug babci 
ben cinen, woranf i^n ber anberc nieberftad^. Stfe nun bic ^eto* 
ponncficr crfnl^ren, ba^ ber ©rfd^Iagene ber ^5nig tobmiS fei, jogen 
fie fofort in il^re ^eimat, ba fie xta6) bent Dra!elf^)rnd^e bic ©tabt 
nid^t me^r erobern fonntcn. !iDic Slt^ener aber fd^ajften ha^ S5nig* 
tnm ab, ba fie leinen mel^r fiir tt)iirbig ^ielten, ben SEl^ron fernerl^in 
jn befteigen. 

Site einft bie ®tabt Sltl^en t)on ben ©partanern erobert worbeti 
ttjar, flol^en mU SEl^cbancr au^ bem fianbe nad^ Xltl^en. Unter 
il^ncn war aud^ cin tjomcl^mer tl^ebanifd^er ;jjiingling mit $Wanien 
^eIo^)ibag. !Diefer fafete in Sttl^cn ben ^lan, fcine SSaterftabt t)on 
ben ^einben tt)icber ju befreicn. ®r fantntelte balder allc tl^cbanifd^cn 
fjliid^tlinge nm fid^ nnb jog mit i^nen in einer §Wad^t bcwaffnet t)or 
Sl^eben, ate bic ^paxtamx gerabe cin fjeft feierten. ^icr tjcrflcibctc 
er fid^ mit cinigen anberen afe SQSciber, nnb aHc gingen nnangefod^teu 
bnrdi bic bett)adt)ten SE^orc in bie ©tabt. afe SQBeiber t)crf(^afftctt 
fie fid^ and^ 31^*^^^ jn bem ^anfc, in njcldficm bie fipartanifd^en kn^ 
fiil^rcr atte bei cinem ©aftmal^Ic fajjen. !Diefe t5tetcn fie in bcr 
Srnnfen^eit nnb fiffneten nadt) Ueberrnmpelnng ber SSSad^en bie SE^ore. 
!Die aScrbiinbeten brangcn nnn cin nnb t5tetcn ober t)ertricbcn bie 
f:partanifd^e Scfa^nng. 



- 21 — 

30« Zob bed @|iamittottbad« 1 

^ta ^a^xt 462 t). S^r. tt)arcn bie 2:^cbancr nadi bctn ^clo* 
ponncs gcjogcn, um bie ©tabt ©parta ju gcrftftrcn, Sic ©partaner 
abcr gogcn il^ncn entgcgcn unb trafcn fie bci 50ianttnca. ^icr tourbc 
cine grogc @d)Iad^t gcUcfcrt. 5Ra(^ cintger 3cit flngcn bie SE^ebanct 
an gu totx6)tn; ba aber warf jid^ H)x fjill^rer 6:patninonbag ben 
fjeinben entgegen, unb bie 2:i^ebaner folgten il^m. ©alb njurbe in* 
bes ©paminonbai^ gn S^obe t)ertt)unbet. ©in @^)artaner ftie§ il^m 
feinen ©peer in bie SSmft, unb l^albtot tmg man ben tjerel^rten 
^nifxzx au« ber ©d^Iad^t. Site biejS im ^eere bet SC^ebaner befannt 
ttjurbe, fod^ten fie toic Sfiwen, nm feinen Zob gu rttd)en. SBai^renb 
bejfen lag ffi:pantinonba« unter einem S9aume> l^ielt bie ^anb feft 
an ber @^)eerf:pi|e, bie nd6) in feiner S5mft ftecftc, unb l^ordite auf 
ben ©d^Iad^teniarni. ©nblid^ fiegten bie 2:i^ebaner. Site i^m bie« 
gentelbet tonrbe, ri§ er ben <Spttx auS feiner SJruft, inbent er rief: 
„3d) l^abe genug gelebt, benn id^ fterbe unbefiegt!** 50iit biefen 
SBorten tjerfd^ieb er. 

31. mt^anbttd ®nt^alt^amftit. 

ate aiejanber ber ®ro§e niit feinem ^eere tjon ;3nbien gurildE 
nad^ fflab^Ion gog, lam er aud^ burd^ bie SBilfte ©ebrofien. ^ier 
toax meilentoeit fein S3aum gu finben unb feine Ouellc, gefd^weige 
benn ein Dorf ober eine ©tabt. !Da gingen ben ©olbaten bie 
Seben^mittel au§, unb aOe toaren bem 95erburften nal^e, ba nirgenbg 
SBaffer gu finben ujar. 3lud^ SHefanber tourbe t)om SDurft gequSlt. 
S)a fam einejS Staged ein alter ©olbat gu i^m mit Dor greube ftral^* 
lenbem ©efid^te. (£r trug in feinem ^elme ein tt)enig fdt|mu|ige« 
®affer, ba§ er au« einem fleinen entfemten ©umpfe mil^fam l^er* 
beigel^olt l^atte; ha» hot er feinem Sflnige bar. S5iefer griff begierig 
bamadfi ; ate er aber auf feine t)on ©urft gequftlten Segleiter fal^, 
bie il^m neibifd^ gufd^auten, go§ er bag SBaffer auf bie @rbe, inbem er 
fprac^: „^^ bin nid|t beffer afe meine Srieger unb tt)ittleibentt)iefie!" 
Jfreubig gogen alle toeiter unb erreid^ten balb bewol^nte ©egenben. 

32. ' Seottibad bei Z^ttmoppld. 

3fm 3fa]^rc 480 t). S^r. gog ber ?perferf6nig Jerjei^ mit einem 
ungSl^Ibaren ^eere au§, um bag Heine ©ried^cnlanb gu unterwerfen. 



1 



— 22 - 

ate bic« bie ®rie(^ctt J^brtcn, n^urbcn fie fcinedtocgg ntutlog, fon^ 
bcm Bcfd^Iojfcn, fi(i| tnatitil^aft ju Dcrtctbigen. Unter ber ?lnfill^rung 
bed ©partanerlSnigiS fieonibaiS befe|ten fte balder ben einjigen ©e- 
Bitggpa§, ber tjon SC^eff alien l^er na^ SDlittelgtie^enlanb flll^tte. 
55)iejJ wor ber ^a§ bet SCI^emiop^Ien. ^ier trafen fie and^ balb mit 
XerjceiJ pfammen unb t)erteibigten fid^ tap^n mel^rete S^age lang; 
bo(i^ aCer ^clbenmnt l^atf il^nen nid^te. @jS fill^rte nantlld^ nod^ ein 
fd^malet g^^pfab ilbet ha& ®ebitge, beffcn *[u§gang fte nnt mit 
geringer SDlannfd^aft befe|t l^atten^ ba bet ©eg nut toenigen ^irten 
befannt unb fd^wtettg ju flnben ttjar. 9iur burd^ SScrrat lonnte er 
ben ?perfem Befannt toetben^ unb bet SSetttttet fanb fid^ balb. @in 
tetlontmenet @tied^e nanteniS @))]^iaItejS jeigte il^nen gegen ^ol^en 
Sol^n ben ©eg unb fiil^tte fie l^inilber. 5Rad^ l^attem Samipfe mit 
ben tt)enigen bott aufgeftettten ©tied^en lam nad^ unb nad^ ein 
gto§e« ^eet ilbet bag ®ebitge unb fd^idfte fid^ an, ben ©tied^en bei 
Si^etmoptiia in ben SflildEen jU fallen, ^fo bieS bem SeonibaS gemetbet 
ttJUtbe, entKe§ et fofott 1400 ©tteitet, bie unter feinem fflefel^Ie ben 
5Pag Derteibigt l^atten, in bie ^eimat, um fie filr cine beffere ®e^ 
legenl^eit ju retten ; er f clbft aber blieb jur ©edOung il^reiS Sftildfjuged 
mit nur 300 ©partanem jurildf, obwol er feinen Untergang tjor fid^ 
fal^. ©alb barauf brangen bie ^erfet Don atten ©eiten auf bag 
Heine ^Sufleitt ein; bod^ ctft nad^ langet Qtxt unb blutigen Opfetn 
ettangen fie ben @ieg. 

Seonibag unb aHe jutildfgebliebenen ©pattanet ftatben l^iet ben 
^elbentob filt il^t SSatetlanb unb il^te Stilbet; bie ©tied^en abet 
el^tten nad^ bet aSettteibung bet ^etfet biefe ^elbentl^at babutd^, 
bag fie ben ©efaKenen im 5Cl^etmoj)^Ien))affe einen Denfftein et:' 
tid^tetctt mit folgenbet i^nfd^tift: 

„©anbetct, fag' eg in @patta, bag toit etfd^Iagen l^ier liegen, 

feinen ®efe^en getreu!" 



33. ^it ®tftnbutt0 SWomd. 

3fn ber ©tabt ?Hba Songa in i^talien l^errfd^te einft ein SBnig 
mit 5Wamen 5Kumitor, ber t)on feinem jilngercn ©ruber Xmufiug Dom 
5C§tone geftogen wutbe. 9?umitot felbft blieb jwat am fieben, feine 
@5]^ne n)utben inbeg t)on SCmuUug getStet unb feine beiben (SnM, 
SRomuIug unb 9lemug, in einet ©anne in bie SEibet gefe^t, bamit 



- 23 - 

fie im SBaffcr unifamcn. 5Dtc Xxbtt dbtx toax ilBct i§te Ufcr 
gctrcten, unb afe bag Staffer fid| enblidi tjcrlicf, blicb bic SSJannc 
auf bcttt gclbc ftcl^cn. ^icr wurbcn bic Snobcn t)on cinct S335Ifltt 
uttb cittern ©pcd^tc crnSl^rt uttb fpSter t)on cincm ^irten gcfunbew, 
bcr fie crjog. aife fie crttjadifen xoaxtn, erfanttte fie cinft 9lumitor 
aU feine (Sttfcl, toorauf fie ntit t)ielcn anberen ^irten ben %muliud 
at)om 2:]^tone ftiegen unb intern ®togt)ater toxthtx gur ^0nigdn)iirbe 
t)etl^alfen. ©afiir fd^enfte il^nen biefer ein gro^e* ©tild Sanb an 
ber Siber, tt)o fie mit il^ren ©enoffen eine @tabt griinbeten. Site 
bie ©tabt fertig war, gerieten bie beiben Srilbet in ©treit barftbet, 
ttjcr i^ ben Slanien geben jottte. (5nbli(i^ befd^Ioffen fie, bie ®8tter 
ju befragen. ;3feber fteUte ftd^ balder auf einen ^iiget unb toaxtttt 
auf ein 3^i^c« ^on Jupiter. J)a flogen fed^« abler, 3fuj)iter« 
©oten, ilber Sftemu^ l^intoeg; glei(^ barauf abcr erfd^ienen bent 
iRomuluiS 3n)5If ®eier unter £)onner unb 83Ii|. !£)aburd^ tourbe 
iRomuIui^ ber ^err ber @tabt unb nannte fie nad^ feinem 92amen 
iRoma. 

ffiinft toax ein gro§e« (SrbBebcn in ber Umgebung ber ©tabt 
9fiom. ^a bffnete fid) unter S)onnertrad^en bad Srbrei<i^, unb mitten 
auf bem 3)larftc entftanb ein tiefer ©d^Iunb, aui8 bent fortwfil^renb 
fd^redlidie ©ilnfte l^eraufftiegen unb bie Suft t)er:pefteten. 3D?an 
f^iittete (grbe unb ©teine l^inein, uni il^n auSjufilBen, unb bat 
f(el^entlid^ bie ®5tter urn (£rI5fung t)Ott biefer $Iage; bod^ aOe 
SWil^e unb Dpfer tt)aren t)ergebeni^. ffinblid^ t)erfilnbeten bie SBeiiJ* 
fagcr, bag fi^ bcr ©d^Iunb nur bann fd^Uegen wilrbe, toenn man 
bag fioftbarfte l^incintpilrfe, wag bie ©tabt befajjc. Sfig man barilber 
nad^fann, wag bag Softbarftc wfire, rief ein tapferer Qiingling mit 
SRamcn 50iarfug Surtiug aug: „SS}ag l^aben wir wol Softbarereg 
alg unferc Sapferfcit unb SScffercg ate unferc ©affen? @ie milffen 
wir opfern! 3)arauf beftieg er bag fd^dnfte ©d^Iad^trog, waffnete 
unb fd^mildftc fid^ wic jum Sampfc unb f^)rang mit gcjildttem ©d^werte 
unter bem ®cbetc ber ^ricfter unb bem Qf^bcl bcr SDlcngc in ben 
abgrunb. 35a crfd^oll eg l^erauf, bumpf braufenb; Staffer ftieg 
empor, unb eg bilbetc fid^ an ber ©tette ein ®ee, ben man nad^l^er 
ben ®ee beg hurting nannte. 



— 24 — 

35. ^otatiud ^Rolled. 

6inft fid ber S8ttig ^orfcnna tjon ffitruticn niit cincm gto^cu 
^eete in ba& ®e6iet ber 9l9mer ein. S)tefe jogen il^m entgegen, 
xouxhtn abet ^uriidgefii^Iagen. !iDa f(ol^en fte eiligft nad^ atom ju^ 
xM, unb bic geinbc folgtcn i^ncn auf bcm gu^c na(^, Wfe jie an 
bie einjige ilber bie S^iber fil^renbe ^olgbriide lamen^ fteQten fie ftd^ 
nod^ einmal jut SQel^r^ murben xiber iDieberum jutiidgetrieben. @ie 
f(ol^en balder ilber bie Sriide in bie @tabt, unb bie StruiSler to'ixtn 
il^nen fid^cr nad^gcjogen unb l^Stten bic ©tabt erobert, wcnn fie nid^t 
ein tapferer Wixatx nameui^ ^oratiud 8dtk^ baran ge^inbert l^fttte. 
!Diefer t)erteibigte mit jwei anberen JRBntem ben Slui^gang ber SJrildfe, 
tofti^renb fie bie aifinier t)on ber anbern ©eite jerftfirten. ?(te tin 
grower 2:eil ber Sriide abgetragen n^ar^ fd^idfte er aud^ feine beiben 
®ef&l^rten guriidC unb t)erteibigte ben %udgang attein, bii^ bie le^ten 
aSerbinbungj^balfen am anbern lifer in bie ^Inttn ftilrjtcn. Dann 
ricf er bie ®5tter um il^ren ®d^u| an, fiprang in bie gluten unb 
tam tpol^lbel^alten an bad l^eimatU^e Ufer. !Die (StmSttx aber t)er« 
fud^ten t)ergeblid^ ben ^tu^ ju iiberfd^reiten. 



E. ^r^ftOl^ungen aus ber beutfcOen 

^efcOtcOte. 

©icilien, feit ben 3^^^^^ ^einrid^^ VL ha^ (5rbc bcr l^ol^cn=' 
ftauflf^cn Saifcr, wat nod^ bent S^obc Sonrabd IV. t)on ^arl t)on 
8[niou crobert njorbcn. Da biefcr abet mit bcr gt5§tcn (Staufam* 
feit unb 8BtB!ur regiertc, fo riefen bic l^ol^cnftaufifd^ ©cfinnten ben 
Ie|tett ®^pro§ ber ^ol^enftaufen, Sontabin, nad^ ©icilicn* Diefer 
war tJOTi feiner abutter bei fcinem O^cim, bem ^erjog t)ott 85aiem, 
crjogeti worbeti unb erft funfjcl^tt ijjal^re aft; aber mit ed^t rittcr* 
Kd|cr ©efinnung t)crfauftc er feinc lc|tett ®ilter, fammeftc etn ^eer 
unb jog mit feinem fj^eunbc 5^^^^^ ^on JBaben im ^erbfte bejj 
Qa^xt§ 1251 fiber bic Sllpcn. ttcbcraH njurbc er freubig empfangcn, 
unb fein 3^9 ^^^ ^^^ ^^tir cin cinjiger Sflul^mcjSjug. ^ud^ bic 
©icilianer fatten fid^ gcgen Sari ojfcn empBrt^ fo bag ber cnblid^c 
@icg fionrabin^ ate fid^cr angcnommen tt)urbc. 5Da cifte i^m fiarl 
mit feiner ganjen 9Kad|t entgegen. ?lm 23. ?fuguft 1268 trafen 
bic ^eerc bei Sagfiafojjo gufammcn. ^ei§ »ar bic ©djlad^t, unb 
erft nad| langem SRingen neigte fid^ bcr ©ieg auf fionrabiniS @eitc 
Da fid^ feinc SRitter aber ber Scute wcgen ju jcitig gerftrcuten, fo 
brad^ ^arl an^ einem ^intcr^aftc nod^ cinmal l^ert)or, fdfilug Son:= 
rabing ^cer ganjUd^ unb na|im i^n felbft unb feinen ^i^cunb ge^ 
fangen. ?lbcr mit biefem ©iege begniigtc er fid^ nid^t; er trad^tcte 
nad^ bcr janjlid^en Stu^rottung ber ^o^enftaufen. Dal^cr fill^rte er 
Sonrabin nad^ 5RcapeI, um il^n l^icr burdi cincn Sflid^terfprud^ ate 
jyricbengftbrer fd^einbar gcfe|ma§ig t)crurteilen ju laffen. Slber nur 
,eincr ber Sftid^tcr gcl^orditc feig fcinem ®ebotc, ttJttl^renb attc ilbrigen 
Sonrabin fiir unfd^ulbig crflftrtcn. DaS Urteil biefcS cinen ©d^urfen 
war fiir Sari inbciS geniigenb, unb fo t)erurtcifte er Sonrabin toirf:* 
iid^ gum 2:obe* ?Ite il^m bai^ Sobcj^urtcil tjcrfiinbigt wurbe, fa§ er 
gerabc beim @d|ad^f^)icl; aber rul^ig unb gelaffcn prte er c^^ an unb 
fpicltc bann welter. 9[m 29. Dftober bc^fclbcn ^a^x^^ wurbc er 



- 26 — 

iVLxa 9iid^t))Iag sefii^rt unb entpfing ben 2:obedftreid^, nad^bem er 
no6) n)entge SSorte t)on feiner Unfd^ulb }um SJoHe gefprod^en ^atte. 
2Wit il^m fiel aud^ fcin greunb fjriebrid) t)on Saben. 

©0 ftarb ber Icfetc ^ol^cnftaufc bei bcr SBerteibigung fcincr 
Sied^tc auf bcm ©lutgcrilft; abcr fclbft fcinc ^^inbc fonntcn il^tn 
ben 9lnl^m ber Zap^txttit, bei^ Wlutt& unb ber S^renl^aftigleit ntd^t 
tjerfagen. 

37« ^it ftttlianifd^e fStiptt. 

Qux Qtxt be« beutfd^en interregnum^ l^atte Sari tjon ?(ttiou, 
53ruber bc« SiJnigi^ Subtt)ig IX. t)on fjranfretd^, bie Qfnfet ©iciiien 
erobert unb atte S^eutfdien t)ertrieben. 5Wun folgte filr bie ©icitia* 
ner eine ftrenge Jftegtcrung, bie nod^ t)erfd^firft tourbe, ate t)on ©eutfd^* 
lanb l^er burd^ ben ^ol^enftaufen Sonrabin ein t)ergeblid^er 93erfud^ 
gcmad^t toorben toax, bie franjftftfd^e ^errfd^aft ju ftilrjen. 35a bie 
©icilianer ben ^ol^enftaufen tro|beni treu blieben, fo fiird^teten bie 
^rangofen eine SntpOrung unb trafen ftrenge SOtagregeln bagegen. 
Qa, fie gingen in il^rer ?(nma§ung unb il^rem Uebermut fo wcit, 
bag fie aCen ©ewol^nern ber ijjnfel bag Iragen tjon SBaffen t)er* 
boten. Sei biefer unliebfamen Sel^anblung gclang e« einem be* 
l^erjten ©icilianer leid^t, eine SSerfd^tt)5rung gu ©tanbe ju bringen. 
ffiiS war i^ol^ann Don ^rociba, Sejifeer ber fleinen i^nfel 5prociba, 
ber tt)egen feiner ^ol^enftaufifdEien ©efinnung feiner ®uter beraubt 
unb Dertrieben toorben toar. ^te Sarfiiftlermbnd^ Derfleibet burd^^ 
tuanberte er l^eintlid^ ©icilien unb fanb ilberatt bcreitwiCige Ieil*= 
nal^mc an feinen pSnen. ^a, er ging fogar nad^ atom jum ^apft 
unb gunt gried^ifd^en Saifer nad^ Sonftantinopel, nad^bem er fd^on 
t)orl^er ben S5nig t)on Sragonien gur 2:eilnal^nte unb tlnterftil|ung 
bewogen l^atte. Sttte tjerfprad^en ^ilfe, fo ba§ fiir ben ?fu«bmd^ 
beiS %ufftanbei^ in ©icilien nur nod^ bie 3^^^ 3^ beftintmen toar. 
®in gen)5l^n(id)er SJorgang in Palermo gab inbed fd^on t)or ber 
Qtxt aSeranlaffung ju einer allgemeinen ffimpSrung, bie filr bie 
^ranjofen t)erl^angnifet)oK werben foMte- 

S3ei ber Dftermeffe, bie Don ben ©icilianern gewfll^nKd^ ftar! 

' befud^t ttjurbe, erregte in einer Sird^e untt)eit ^alermo^ am 30. SWarj 

bed 3^^^^^ 1232 ^i^ Jiinger ^^angofe burd^ fein fred^ed ^etragen 

ein aCgemeined Sergernig. ffid fam balder balb jum ©treit, ber mit 

ber (grmorbung bed fjrangofen enbete. 5)a ftd^ nun aber feine 



— 27 — 

SanbMcute ind 9KittcI legtcn, fo tonxht bie aKcnge nut nod) me^r 
crrcgt; ilbcratt bli|tcn t)erftcdtc ©old^c ^crt)or, unb affc anwcfcnbeti 
tyratijofcn wurbeti nicbcrgcftoBcn. Son l^ier au« t)crbrcitetc fid) bcr 
Slufftattb iiber bie ganjc ©tabt, unb balb war bic ganjc Qftifcl in 
l^ctter (gnH)5rung, njobei fciti g^atijofc t)crfd)Ottt tourbc. 3fn attcn 
tn8gKd[)en SSerflcibungcn flol^ctt biefe burd^ bic Qnfel; bamit aber 
fciner cnttt)ifd)tc, Ke§ man jebcn, bcr ate. ^ranjofc t)crbad)tig toax, 
bag SBort ©iccri an8j))tcci^cn. SBcr bicg nid^t mit ftcilifd^cnt tiangc 
angjuf))rcd)cn tjcrmoci^tc, tt)nrbc ate ^tanjofc angcfcl^cn unb nicbct* 
gcfto^cn. Den ?lnfftanb abcr nanntc man ^pattx Don bcr crftcn 25 cr* 
anlaffung bci bcr 5Rad^mittag«mcffc „bic ficilianifd^c aScjJ))cr/ 

38« !Sie S^efreiung btt (Sd^toeig* 

S)tc @d)tt)cij »nrbc fcit bcm granftcn Stttcrtum mcift Don 
Saucrn bcwoJ^nt, n)cld)c frcic ^crrcn il^rcj^ Sanbci^ ft)arcn, untcr 
feincr frcmbcn ©crid^t^Jbarifcit ftanbcn unb fcinc ^crrfd)cr iiber fxi) 
bulbctctt. 9?ad^ unb nad^ abcr gcipanncn bic ©rafcn t)on ^abi^burg 
cinen @d)ein Don Dbcr^ol^cit iiber bad fianb unb marten fid^ na* 
nicntlid^ bie ®erid)tj&barfcit an. 3^ttS^ft ^^^^^ fie Jttjar nur ben 
fogenanntcn ©lutbann au«, balb abcr famen aud^ anberc @treit*» 
fadjen Dor il^rcn SRid^terftu^I. ®ic fd)idtcn fd^IicBIidj) SBbgtc gur 
^anbl^abung bed iRcd^td in bad @d)n)ci3erlanb unb betrad)tctcn ftd^ 
ate bic gefc|Iid^cn ^erren bedfctbcn, obtt)oI mcl^rcrc beutfd^c Raifer 
ben @d)tt)eijern bie 5Reid)dunniitteIbarfcit, b. ^. bic iJrcil^eit, juge^ 
ftd^crt l^atten. tint fid) gcgen fold)c Uebcrgriffe gu fd)ilfecn, fd)Ioffcn 
balder bie brei 8BaIbftatte ®d)tt)t)5, Uri unb Utttcrwalben ant 1. ?(nguft 
bed Qal^rcd 1291 einen ©unb. ffiinige Qfal^rc barauf abcr fanbte 
bcr ^erjog W)xt6)i Don Defterreid^, bcr juglcid) beutfdj)er kaifer 
toax, nte^rere 9!9gte ind @d)tt)eijerlanb, bie atte frill^crett an ®rau* 
famfcit ilbertrafen. ffid »aren iibemiiltigc SWfinner, tt)cld)e bie 
®dE)tDei2er n^ic ^ed^tc bcl^anbelten. 

©a traten im 5WoDembcr bed Qfal^rcd 1307 untcr ber Scitnng 
Don ?frnoIb Don fDltl6)H)al, SBaltl^er fjilrft unb 8Bemer ©tauffad^cr 
in einer monbl^ettcn 9iad)t breiunbbrei^ig SDifinner auf bent JRiitli, 
ciner SOSalbwiefc am SSicrtoalbftfittcr ®ec, jufammen unb befd)Ioffcn, 
il^rc SRcd)tc ju todtjxtn unb bad Sanb Don ben ©ebrildtern ju be^ 
freictt. ©cdl^alb fottten atte, untcr il^rcn fianbdicuten l^cimlid), ju* 
Dcriafftgc Sroanner ind ffiertrauen jic^cn, tDorauf am 5Reuial^rdtage 



- 28 — 

1308 bie SSdgte ol^ne ^lutoergtegen gefangen genomnten unb aM 
bent £anbe gejagt tverben foQtett. Me fd^kuuren barauf eineu l^eU 
ligett Sib unb trennten ftd^. 

SBie man befd^Ioffcn ^atte, fo gefd^al^ e3. 8tm beftimmten 2:agc 
tt)urben bie ^urgen bet SB5gte teite butd^ Sift, teite mit ®malt 
genomnten, bie 935gte felbft gefangen unb au^S bem fianbe geiagt. 
©a aber ber Saifer jufaHigeweife balb barauf t)on feinem 9leffen 
crmorbct tourbe, fo l^atten bie ©ci^tt)eijer, in ber baburd^ entftanbenen 
$5em)irrung, 3^^^^ ^^^^ trfifte ju Detcinigen nnb jur ffitl^altung ber 
neu erxoorbenen greil^eit geeignete SDiajaregeln ju treffen. ^n ben 
folgenben ijjal^ren tterteibigten fie fid^ bann mit ®liid in mel^rercn 
®d^Iad[|tcn gegen bie ^abi^burger unb finb biiJ l^eute ein frciei^ SSoIf 
geblieben. 

39. %titbti^ btt @to#e in £iffa. 

griebrid^ ber ®ro§e l^atte bie Defterreid^er am 5. ©egember 
1757 bei fieutl^en gefd^Iagen, unb biefe gogen fid) teiltoeife nad^ ber 
©tabt Siffa jurildf. @i8 war mittlerweile ?lbenb geworben, unb bag 
preufeifd^e 5ii§t)oIf war gum j:obe ermilbet, fo ba| man an eiuc 
SSerfoIgung nid|t benfen fonnte; ^riebrid^ aber fe^te mit einem 
%.xnpp ^ufaren ben j^tinhtn na6) unb fam babei hx§ nad^ Siffa. 
©ofort wurbe quf bie ?(nf8mmlinge aui^ tjielen ^Sufern 5^uer ge* 
geben; ba t^ aber gu ^p&t unb bunfel war, fo trafen bie ©d^iiffe 
nid)t, nnb ber S5nig gelangte faft unbcl^inbcrt big an bag ®d^lo§, 
in weldiem bie 5fterreid^ifd)en Dffigiere ein Unterfommen gefunben 
l^atten. @bcn woKten fie fid^ gur I^afel begeben, afe fie burd^ bag 
©erfiufd^ ber anlommenben Sleiter big an bie Xxtppt gelodEt wurben, 
wo il^nen ber ^5nig aUein entgegen trat mit ben SQSorten: n®ntm 
?lbcnb, meine ^erren^ ®ie l^aben mid^ l^ier wol nid)t Dermutet! 
^ann man benn l^ier nod^ mit unterfommen? SBSl^renb aOe nod^ 
t)or @d)redE wie gebannt baftanben unb ben Sonig anftarrten, er^ 
fd^ienen feine ©encrale unb nal^men bie feinblid^en Dffigiere gefangen. 

Sllg 5Rapoleon im ^al^re 1806 in ?preu^en eingefatten war unb 
bie ))reuBifd^en ^eere gefd()lagen l^atte, eroberte er nac^ unb nad^ bag 
gauge Sanb, @r fd^idfte feine ^eere t)or bie JJeftungen, urn fte gu 



- 29 - 

bclagetti; bic meiftcn abcr crgabcn ftd) fcig ol^nc ®tQtntotf)X. @o 
erfd^icn bcnn au6) cin franjbfifd^ci^ ^cer t)or bcr JJcftung Solberg 
unb forbcrte ben S^omntaTtbanten jur Ucbcrgabc auf. Dicfcr, tnit 
?Ramcn Soulabou, wottte ber Jtufforbcrung aud^ fogleid) nad^f ommen ; 
bcr ta))fcre Siitgcmtciftcr $Rcttclbcdf abcr tDeigertc tx6), bcgciftcrtc 
cincnSeil bcr ®iirgerfd)aft burd^ feiti mSttTttidic^ ©eifpier ju tapfe* 
rem SBtbcrftaitbc unb t)crtctbtgtc mit $ilfe anbcrcr patrtotifd^cr 
JDlfitittcr bic fjcftung gegcn aOe ©tilrmc bcr ttjutcnben Sclagerer, 
am 28. Stpril 1807 bcgann cin furd)tBarc« ©ombarbetnctit auf bic 
©tabt, bag crft am 2, Quni cnbctc; bod^ attc ?lnftrcngung bcr grati* 
jofcti toax t)crgcbUd^, 

?fte cnblid^ bcr fjricbc tton lilftt btc fjcftung tjon il^rcti ©c* 
brattgcm bcfreitc, ba bad)te bcr Sflnig ^ri^l^tid^ SBil^cIm HI. Don 
^rcn^cn aud^ bc^J brat)cn 5RcttcIbcdf. @r cl^rtc i^n burd^ bic (£r^ 
laubnijJ, bic Slbmirafeuniform tragcn ju bilrfcn, unb tjcrlicl^ il^m 
cine ?pcnfion auf Scbcnj^jcit. Sttte ©cutfd^cn abcr cl^ren aud^ l^cutc 
nod^ feinen tapfcren ©inn unb betrad^tcn il^n ate cin SKufter todf)xtt 
SSatcrlanbgliebc. 



41^ ^etbinan^ t^on ^^iU^ 

?lte bic ^anjofen im i^al^rc 1806 ^renjacn^ $ccrc in bintigcn 
@d^Iad^tcn gcfd^Iagen l^attcn unb bag ganjc fianb burd^fd^warmten, 
ba Bilbetcn ftd^ untcr fdincibigcn ^mxtxri ciujclnc ©treifforpg, bic 
auf cigcne $anb ben ©robcrern ju fdjaffcn mad^tcn. 5Dag bcriil^m^^ 
tcftc ^orpg abcr toax bag beg fiicutcnantg ^erbinanb tjon @d)itt, 
bcr mit einigen ©d^wabroncn §ufarcn unb rcitenbcn ^^ftgern im 
5Worbcn 5Dcutfd^Ianbg fill^nc I^l^atcn t)crrid^tctc. ?(te \tho6) bcr fjricbc 
gefd^Ioffcn toax, rief il^n bcr prcu|ifd)c SSnig nad[| ©criin, tt)o cr 
am 10. !J)egcmbcr 1808 mit feiner ffll^ncn ©d^ar feinen Siujug l^ictt. 
©cine SWannfd^aft touxit ate 2:ruppcnteil beg ^ccrcg anerlannt unb 
©d^iC gum SKajor crnannt. 

Stttcin bag untl^fitigc Scbcn, bag nun folgtc, crtrug ©d^itt nid^t 
tange, unb ba cr nid^t l^offcn fonntc, Dom S6nigc bic ©riaubnig 
JU cinem Srieggjugc gegcn bic granjofcn gu erl^altcn, fo befd^Io§ 
cr, bieg auf cigcne fjauft gu tl^un. Um feine Stbfid^t gu Dcrbcrgen, 
Iic§ cr balder affe feine Zxnpptn gu jeber Uebung mit tJoUcm ®c* 
pM unb Srieggbebarf augriidten, fo bag bieg fd^Ueglid^ lein ?[uffel^en 
me^r erregte. Stud^ am 28. Upril 1809 riidfte et, mit affem t)erfcl^en, 



— 30 — 

tt)ic ju cincr grB|crctt Ucbung aug bcr ©tabt, lam abet ttid)t toiibtx, 
felbft bann nid^t, aid il^m bet ^onig einen ^efel^I jum Sftiidfjuge 
nad^gel^en lieg. Ueber ^oti^batn^ ^aQe, SRagbeburg eilte er nad^ 
bem 9iorben, iibextodltigte bie ftatijSftfci^e JSefa^ung t)on ©tralfunb 
unb bcfcfetc bic @tabt. 9ia))oleott, bcr batnafe bie Oefterreid^cr 
bcfriegte, gab nun Sefel^I ju feinet SSerfoIguug unb betra^tcte bied 
ganje ^orp« ate eine SRauberbanbe. ©o erfdbien benn bet fran^ 
gBfifd^e ©cnetal ©ratien mit gto^er Uebermadit Dor ©tralfunb unb 
nal^m bie @tabt nad^ l^eftigent tantpfe ant 31. ^ax burd^ ©turnt 
ein. ©d^iH war iiberalt, tt)o t^ not tl^at; bod^ fein SKut ber aSer* 
3n)eif(ung fd)ii$te bad jufammengefd^offene ^Suflein t)or t)dQiger 
aSernid^tung. 5Da lourbe ©d^itt im @tra§enfam))fe Don einer ®e* 
tt)el^rfugel nicbergeftrcdft, unb balb war bad ©d^iifal feiner tap\tttn 
©trciter entfd^ieben. SBenige wurben gefangen, bic meiftcn fielen. 

9Zad^ beenbctem ©emefeel fud^ten bie ^t^njofcn unb bie l^oCSn^^ 
bifd^cn imager, bie mit ©ratien nadf) ©tralfunb gcfommen waren, 
©d^iKd fieid^nam unter ben Xoten l^ertjor, l^iebcn il^nt bad ^an^it 
t)om 9%untpfe unb nal^nten ed in SSeingeift mit nad^ ^oQanb. 93on 
l^ier tnurbe ed im ;3al^re 1837 nad^ Sraunfd^weig audgcKcfert, wo 
ed beftattet wurbe, wal^renb ber 9ium^)f in ©tralfunb rul^t. ©o 
l^atte ber SDiann, ber im fieben bie Untl^Stigfeit l^a^te^ felbft nad^ 
bem Siobe nod^ lange 3cit uid^t bie 9iul^e^ bie ber lobedengel jebem 
anberen ©terblid^en bringt. 

42* Sl^eobot fidtnet* 

Kid gang ©eutfd^Ianb im Qal^re 1813 rilftete, urn ben Unter^ 
brildEer 5Ra^)oIeon mit feinen §eeren and bem Sanbe ju jagen, bilbeten 
fid^ wieber einige fjreifd^aren, bie mit ^nt unb J^apferfeit fii§n 
alien ©efal^ren entgegengingen. 35ie tapferfte ©d)ar aber war bie, 
weldie unter bem 3Wajor tjon fiilfeow ftanb, unb ju il^r gel^Brte aud^ 
ein beutfd^er a^id^ter namend 2:i^eobor tflrner. @r war im Qfal^re 
1791 in ©redben geboren, l^atte eine Sci^'^o^fl ftubiert unb war 
fd^Iiepd^ bad geworben, woju feine natilrlidie ?(nlage il^n trieb, 
ein !J)id^ter. Kid aber ber Sriegdruf erfd)ott unb jung unb alt 
jum ©efreiungdfampfe rief, ba t)erlie§ aud^ ber iunge fiflmer $ei* 
mat unb ©Item, folgte feinem inneren ©range unb tat bei ben 
Sil^ower $^^8^^ ^i^* ^^^^ wurbe ber begeifterte unb feine gauge 
Umgebung burd^ feine Sieber begeifternbe ^elbeniilngling gum 



- 31 - 

fiicutenant tttomt, utib fiilfeott) fclbft tnad)tc il^n ju fcinem ^bjutan* 
ten. @g tear cine fill^nc ©ci^ar, bie Balb l^ier, Balb bott ftanjbfifdic 
^cctc^abtcilungcn iibctfici unb bnrd^ il^ Ungcftilm ilbcratt fjurd^t 
unb ©d^rcdfcn ttetbrcitetc. (gtncr bcr fil^nften aber toax SCl^cobor 
fi'5mcr. ^n md^rcrcti ©cfcd^tcn l^atte er fcine Uncrfditodcnl^cit unb 
2:a<)fcrfcit belief en; ba traf i^n bie tbbltd^e ^ugel. 

am 26. Stuguft 1813 ftanb bie 2^ototx greifd^ar in bet 
®egenb Don ©abcbufd) in SKedlenburg, afe bie SDielbung aniangte, 
ba| ein feinblid^er SBagenjug mit ftatfer ®ebedhtng in ber 5Ra^c 
Doxflberfal^re. ©ofort wurbe ber ?(ngtiff befd^Iojfen. S)ie ®ebedfung 
xoax balb 3Utitd(gen)orfen unb in ein @ebilf^ g^i^gt/ auf tveld^ei^ 
bie fill^nen fiii|on)er eincn erneuten Sngriff mad^ten. (Siner ber 
t)orberften aHeiter »ar S5rner. 35a fradjite eine ©atoc aui^ bem 
©ebiifd^, bie brei fiufeotoer tot nieberftredte^ unb untcr il^nen war 
S3mer- 

©eine trauernben ^amcraben l^oben il^n auf nnb begruben il^n 
unter einer Sid)e bei bem S)orfe SBflbbelin, »o er nod) l^eute ru^t. 
©eine SBaffen I^Sngen an ber @id^t, l^nnberte t)on SrSnsen geugen 
t)on ber &xtbi ber 3la6)totlt) feine Sieber aber tt)erben eiwig im bent* 
f(^en SSoKe leben. 



F. Cqft^fungcn aus Oct TOcftgcfcOicOtc. 



43« (Sinltan (SiaUbin. 

©alabin toaxi im ^af)xt 1137 ju 2:alrit, eincr mcfo))otamifci^ctt 
©tabt, gcborcn. ©ein SSatcr ®\)vA (t)on bcm bicfcr ^errjci^crftamnt 
ben 9latnctt ®t)ubibett crl^iclt) utib fcin Dl^cim ©d^irful^ jogcn an§ 
Xurfiftan junt flalifcti na(§ Sagbab unb bicntcn i^m tnit ?lu§3cid^* 
nung, bii^ ©d^irful^ im l^cfttgctt 3otn cincn t)ott bcffen ©eamtcn er^ 
fta(§. Seibc SBrilbcr wanbten fld^ l^icrauf nad^ SDiofuI unb getDati^ 
ncn jucrft bei S^nfi, bann Bei ^Kurcbbin bai5 gtbj^tc Sfnfcl^CTt. ©ala*: 
bin tjetlebtc cinen 2^eil fcincr Qugenb in ber ptad^tt)offcn, @t)ub§ 
fieitung antjcrtrantcn ®tabt SalBcI, unb l^atte bei fcincr l^citcm, 
frbl^lidicn 5Katur, cine SCbneigung t)or ®taat§gef(§aftcn , bis ftd^ 
il^ni bei fcincr jwcitcn ?lnn)efenl^cit in ©g^ptcn bie 3K5gUd^fcit 
barbot, ^crrf(§aft ju crwcrbcn. ®cin ©cnel^mcn gcgcn ©d^atjcr unb 
bic @rbcn 5RurcbbinS untcrliegt, nad) abcnblftnbifd^^diriftlici^cn S(n^ 
fid^tcn, gcrcd^tem 2^abel; nad^ ntorgcnianbifd^em ©tanbpunfte war 
aber bcr @turg cincS gwcibcutig ober gar fcinblid^ gcfinntcn SScgicrS 
ctwai^ gans @cn)5l^nlid)c§, unb bcr ©cbanfc cinc§ gefc|Iid) un* 
toanbclbarcn ©rbrcd^tcs bcr §crrfd)crftantmc nic aufgcftcttt, t)icl 
tt)cnigcr ancrfannt unb befolgt worbcn. S5on bcm Slugenblidc^ too 
©alabin fcinc $errfd)crlaufba]^n bctrat, jcigtc er mfinnlidicn ®mft 
unb gro|3C S^l^atigfcit, ol^nc ba^ bicfc in ^Icinigfcitefud^t, obcr jcncr 
in finftcrc ©trcngc au^gcartct wSrc. Slttc ®cbotc bc^ ^Slam be^ 
folgte cr gcnau, unb fanntc felbft bic n)iffenf(§aftlid)en 3(nfid[)tcn 
unb ©trcitigfcitcn ilbcr bicfc ficl^rc; fo njcnig cr fid^ abcr, ®ott 
unb fcincr cigcnen traft tjcrtraucnb^ wn ©pi^finbigfcitcn, ©tern* 
bcutcrci unb Slbcrglaubcn ilbcrmanncn Iicj3, fo n)cnig module cr 
fjrcibcnfcr unb Stcucrcr Icibcn. S3ei bicfcn ©cftnnungcn ntu^tc il^m 
bcr Sricg gcgcn bic E^riftcn politifd^ unb rcligib^ t)on bcr pd^ftcn 
93Bid^tigf cit fcin ; aud^ tjcrf olgtc cr ben ?pian ber ©robcruug ©^rienS 
bc^rrlid) unb tro| atter ^inbcmiffc. 3^^^^<^I ^^ ^^^ SBod^c toof)ntt 
cr in bcr Jftcgcl ben ©crid^ten bei, n)o man fclbft toiber bes ©ultani^ 



— 33 — 

ttfid^fte aScrtoattbtcn ntit ffitfolg flagen fonntc; \a cr ftetttc fid^ per* 
[6nlx6^, toctitt gcgcn i^n ©treit erl^oben toaxh, nnb nntertparf fid^ 
bcm ©prud^c. 

®inft fa| cr t)or fctnetn 3cHe unb fagte, ate il^m jcmanb einc 
Sittfci^rift ilbcrrcid^tc : „!Dai^ ©d^reibjeug fcl^It, id^ !ann nid^t f oglcid^ 
Bcfd^cib crtcilcn;" jicncr abcr crtt)ibcrtc: „(5« ftcl^t ini Scltc/' unb 
©alabtn l^olte cS unb fd^ricb. 

!Daj5 JKauItier ©o^abini^, feincS ®ef(^td^ttfd^retbcr«, bcr ncbcti 
il^m ritt, bcf))ri|te tl^n fcl^ mit 8ot; er fd^crjtc barilber unb er* 
laubtc ictiem m(§t, fid^ bci^l^alb ju cntfcmcn. (Sincm ffil^riftctiiDcibc 
war il^rc Zo6)Ux geraubt toorbcit; bcm Stufe t)ertraucnb, fud^tc fie 
.^ilfe Bei ©alabin. 5Diefer erforfd)te, ft)cr bag SDiSbd^en gelauft 
i^atte, unb gab eS ber SUhittcr jurild. QiiQt fold()cr ?(rt jcigen frei* 
lid^, in getoiffem ©innc, nur bag Slatiirlid^c nub ®e»3§ttltd^e; 
aOcin bei ©ultancn ift Iciber ju oft bie greulid^fte Unnatur bai^ 
<Sen)3l^nIid^ftC; unb fclbft bie 5^^^fcn erl^oben fid^ bamafe nid^t ju 
t)cr 9ieblid)feit, ®ered()ttg!cit, ®ro§mut unb SDHIbe ©alabinS. Un* 
gead)tet biefer l^erablaffenben 50KIbe bei^ ©ultani^ unb ber ©cwanbt*: 
j^eit, filr jeben fogletd^ einen angene^men ©egenftanb be§ ©efprdd^jg 
aufguflnben, fe^Ite bod^ nie ber gebill^renbe ?lnftanb in feiner ®e* 
fettfd^aft, nie njurben s^eibeutige JReben ge^5rt. 2Biffenfd^aftIid)e 
S3efd^aftigungen galten. il^m fiir ©rl^olung; fein ©elel^rter ipurbe 
t)on i^m abgett)iefen, feiner entlaffen, ol^ne ein ©efd^en! empfangen 
iu l^aben. Oft lieg er fid^ geiftlidjc ober njeltlid^e ©efd^id^ten Dor* 
lefen, unb bie ©arfteffung grower, gewaltiger Xl^aten beXDegte il^n 
nidit ntinber ju 2:i^ranen, ate ©rjfil^Iungen Don einfadien, bie 2:eil* 
nal^me anfpred^enben ©egebenl^eiten. Dl^ne Qmtxd tjerftattete er 
f einen ©efiil^Ien freien Sauf; felten aber ilbermannte il^n ber3om; 
nie t)erlie§ il^n in ungiinftigen Sagen bie §eiterfeit unb gaffung, nie 
in ^anfl^eiten bie ®ebulb; nur aSerleumber fonnten il^n l^eftiger 
aufreijen. @ein ®eift geigte fid^ »eit erl^aben iiber bie bloge Seiben* 
fd^aft beg Sefi^eg, unb grbger felbft ate bie Unbefd^eibenl^eit ber 
fyorbernben war feine 5Weigung inm SBettJittigen. ffir n)uj3te, bajs bie 
Ouetten reid^Iid^ ffojfen, unb gab nid^t minber bei geleerter, ate 
Bei gefiiKter ©d^alfammer, wegl^alb bie ®d)a|meifter oft l^eim* 
lid^ ©untmen ju auj^erorbentlidien ?fuggaben guriidEIegten. Setro* 
gen i^n jene, fo Dcrloren fie jwar il^re ©teKen, eriitten aber feine 
weitere ©trafe; benn ©elbgier erfd^ien bent ©ultan fo attgentein ate 
gemein. 



— M — 

am 4. SK&rg 1193 ftaxb ©alabiti \m ficbeti unb filttfatgftcn 
Qfal^te fcinejJ Xltcri^ an cincm l^cftigeti fJicBcr. „9Wmm bici^ ftlcib/' 
fptad^ et auf bent ^antenlager ju feinem t^al^nentt&get, ^^eige t» 
aU Sotettfal^ne itnb t)ettiinbe, ba$ bet ®e]^ettf(i^er be^ ganjen SOtotgen^ 
Ictnbei^ ttid^tiS mit ftd^ ju nel^tnen t)emtag; nut ein einjtgei^ Aleib 
begtdtet il^n in baj^ ®rab." Wud^ J^intcrlic^ ©alabin »cbcr ^an^, 
nod^ fatten, nod^ Sanbgut, unb itberl^aupt letn (£igentunt, aui^^ 
genomnten fteben nnb t^ierjig ©ilberltnge unb ein t^rtfd^ei^ ®oIb^ 
ftiid. Qvi feinem ©ol^ne afbal fagte ©alabin Beim X&fd^iebe: „95cr* 
tfyct baiS pd^fte SSefen, nnb Befolge feine ©ebote, benn eiS ift bie 
aSBttrjel aHer ®fitet, nnb in il^m tnl^t affei^ ^eil. SSergie^e fein 
Sdlut, benn t§ fi^Klft nid)t, fonbem fommt auf 5Dein ^aupt (St^ 
i)altt bie ^ergen ©einer Untertl^anen butd^ SieBe unb ©orgfamfeit, 
benn fte finb ®ir t>on ®ott burd^ mid^ ilBergeben. ©egflnftige bie 
(£beln^ benn nut bnrd^ SOtilbe Bin id) ju irbifd^er ®rd|e gelangt. 
^eleibige niemanb, benn erft nad^ geilBter SRad^e pflegen ftd^ bie 
SDienfd^en toieber ju tjerfBl^nen. ^affe niemanb, benn alien ftel^t bet 
gleid^e Xoh Bet)ot. $aft ©u gegen ®ott gefel^It, fo fei tcuig: er ift 
Barml^etjig." 

1562. 

JTm ad^ten ©eptemBer, nad^bem bie Su^ere ffeftung in ?(fd^e 
jufammengefunfen, tjon bet innem nur bet 2^urm, wotin bie '^uU 
t)crfammet nod^ unt)erfe]^rt, unb bet augenblid fid^ ju etgeBen obet 
JU fterBen gefommen war, toft^Ite 3^^^ ^^^ ^ob bei8 ^elben mit 
Befonncncr ©tanbl^aftigfeit unb ffiiltbe. 9Son feinem ^ftmmerer 
^ranj Efcrenffl forbertc er ein furgej^ feibene^ SBam«, bie golbene 
^ette um ben $afe unb ben fd^warjen, mit Oolb geftidften fjeber^ 
l^ut, unter beffen SReil^erBufd^ ein ©iamant funfelte. ©arauf ia§t 
er l^uttbcrt Dufaten tooi)lQti&f)lt, unb ba| \a fein tilrfifd^er bamnter, 
fonbem lauter ungarifd)c, in fein ©amg ftedfen, „bamit/' f))rid^t er, 
„totx mid^ au^jie^t, nidit fagen IBnne, er l^aBe nid^tg an mir ge^* 
funben/ ©ann forbcrt er bie ©d^lilffel be^ ©d^Ioffei^, ftedEt fie ju 
ben 35u!aten, unb fagt: »®o lange id^ meine $anb Bett)egen !ann, 
fott mir niemanb bai^ ®oIb unb bie ©d^Iilffel entrei^en. 5Rad^ 
meinem J^obe mag'i^ l^abcn wer'S wiC; id^ l^abe gefd()tt)oren, ba^ 



— 35 — 

man im tflrfifd^cti Sager nid^t mit 3ri«9em auf mid} »cifcn foQ," 
9Son t>ier mit ®oIb Befd^Iagenett @&6eln toill^Ite er ben ttlteften. 
„SD?it bicfcm/ fagte tx, „l^abe id^ jucrft (Sl^te uub flfhil^m tttooxhtn, 
mit biefem toiQ id^ tragen, n)ai^ @ottei^ ®etid^t ilbet mid^ Der-- 
^ttngt." ^oxau» lief er bie t^l^ne, l^nter fid^ ben ©d^ilb ttogen. 
Dl^ne $an}er, ol^ne ^elm trat er anf bie @trage, unter bie @d^ar 
ber fed^^l^unbert, bie fid^ mit i^m bem SCobe geweil^t, imb feuerte 
il^ren fOlnt nod^ burd^ lurje ^nreben an, bie er mit bem breimaligen 
3tufe: „3efu«!* Befd^Iof. 

©d^on brannte i^on aKen ©eiten bad innere @d^Io§, ed toar bie 
pd^te 3^t jitm le^ten Xui^faKe. Unter bem 2:i^or lag ein groger 
SKfirfer, mit jerfd^nittenem (Sifen gelaben, biefen beflel^It er abgn* 
fenem, nnb gegen fed^iSl^nnbert ber anf bie Six&dt anbrilngenben 
©tiirmer ftiirjen jn 9oben. Unter bem Standee bei^ obgefenerten 
SKfirferi^ brid^t S'Ant), tt)ie ber ®Ii^ au« ber ©onnertooHe, f)ttt>ox; 
mit Sorenj 3fnranitf(^, bem trenen g^^l^nenjlnnfer, ber ha» faiferlid^e 
^anier fd^toang, Dorand, ftilrjt er in ber tjeinbe bid^teftc SReil^en, 
nnb fogleid^, tjon jwci Shtgein in ber SSmft, tjon einem ^feile am 
^opf getroffen, barnieber. ©reimal ertbnt bai^ grenbengefd^rei : 
HUa^l !Die Qfanitfd^aren tragen il^n ilber il^ren S5pfett jnm SKga; 
nod^ lebenb toirb er anf bie fiaf ette wn Sa|ianerj^ fianone; mit 
bem ©cftd^te tjornnter, gelegt, nnb il^m ber fio))f abgefd^nitten. ?[nf 
ber ^anone Safeianerg! 5Diefen, ben aSerrdter am ftaifer, ^atte 
Sxint), ein SJerrftter am ®aftrcd^te, anf f einem ©d^Ioffe ermorben 
laffen. anf biefe ffieife l^at ber nngarifdie fieonibai^ beg ®aftfrennbe« 
SWorb anf ber Sanone beffelben, nnb ben abgcfd()nittenen Sop^ be« 
gefangcnen Uga mit feinem eigenen gebilft, 

3fn bem ®d)Ioff e ttjiltete nnterbeff en SDiorb nnb «ranb fort ; ber 

SBcg ging nnr ilber ^anfen »on Scid^en; ffieiber nnb Sinber »nr^ 

hen tt)eggcfd)Ieppt, nnb oft tjon ben ^f^nitfd^aren, bie fid^ bamm 

ftritten, jerl^anen. Qxxnt)^ ^ttmmcrer, ®d^a|meifter nnb SDinnbfd^enf, 

warcn lebcnbig gcfangcn nnb benfelben fogleid^ jnm ®))otte ber 

S3art abgefd^nitten nnb tterfengt »orben. 5Dcr ©rogwcfir lieg fte 

bnrd^ ben a^olmetfdfe i^bra^im nm Qxint)^ ©d^ft^c befragen. ©er 

aJhtnbfd^enl, ein ^filnflKJ^S ^^^ eblen nngarifd^en ©tolgeg, antnjortete: 

^^nnberttanfenb nngarifdie 5Dn!aten, l^nnberttanfenb X^altx, tanfenb 

gro§e nnb Heine Sed^cr nnb ®efa§e l^atte 3^^^/ ^^^^ ^Kcjg l^at 

cr tjemid^tet; lanm finb ©ad^en »om SBerte Don filnf tanfenb 5Dn^ 

laten in einer Sifte nod^ itbrig, aber befto mel^r l^attc er ^nfeer, 

3* 



r 



- 36 — 

bafi iefet, toai^rcnb toir fptcd^cn, aufflicgcn »irb^ fo ba§ ba« gcucr, 
ol^nc tt)cId)Cj^ 3f^r bajJ @4lo§ nic ctobett l^fittct, ©ureS cigcneii $ecre8 
SJcrbcrbcn wirb/ !iDe« 50hinbfd^cnlc« «ugfagc bcftatigtcn bie beiben 
anbcrti. ©cr ®ro§ft)cfir, aufgelftrmt, befall bcm SCfd^aufd^bafd^t, 
mit ben 2:fd^aufd)Ctt auf jufifecn, unb bic nStigcn SSorfc^rungcn jur 
^bipenbung fold^en Unl^eite ju treffen. Jtaunt fonnten fte bie ^n^ 
f flitter toaxntn^ a\x& bcm ffiege ju gel^en; el^e fte no^ gum @d)Ioffe 
l^infamctt, flog ber Znxvx mit cinem ®elrad^c, ate oB bcr ^immel 
etnftiltjte, unb mit bem S^urme ilber brcttaufenb ©olbatcn in bie 
Suft. 3^^^^ ^^P^ ^i^ f^^w^^ ©amtl^aube unb golbenen fictte, ht^ 
f brberte bcr ®rog»efir ©ofotti nod^ am felben 2^age but(| ben Dberft* 
fSmmcrer ®ulati ?lga an feinen Sleffen, ben ©tattl^altcr t)on Dfen, 
mit bem Stufttage, benfelben in bci^ ^aifetj^ Sager ju fenben. ©iejer 
t)oI(jog fogleid) ben em))fangenen %uftrag^ inbem er bai^ ^an))t an 
ben ©rafen (Sd tjon ©aim ilBcrfanbte. ®p&ttt watb er burd^ SSah 
tS)a]ax SBacfan^i na(§ j:fci^afatl^urn gcbrad^t, unb bort im ^clenen^ 
flojier, an ber ©cite feiner erften ©ema^lin, einer gcborcnen fjran^ 
gipan, beftattet. 

i§ammer-yiirg|laO. („(^t\6)\d)it bed odmanifd^en $o(!jS.'') 



45. 3Bi(]^e(m t^on iOranien« 

SOSill^elm I., ^rinj t)on Oranien, ftammte au^ bcm beutfd^en 
^ilrftcnl^aufe 5Raffau, tod6)t^ fd^on ad)t Qal^rl^unbcrte geblill^t, mit 
bem Sftcrreid^ifd^cn cine S^^lang um ben SSorjug gerungen, unb 
bem beutfd^en JRcid^e einen Jlaifer gegeben l^atte. ?luj3er Derfd^iebe* 
nen reid^en fianbercien in ben Sliebcrlanben, bie il^n jU einem iSiirger 
biefeS ©taatg unb cinem gebornen SSafaHcn ©^)anien^ mad^ten^ 
befa§ er nod^ in fjranfrcid^ bag unabl^angigc fjilrftcntum Dranicn. 
ffiill^elm n)arb im i^al^rc 1533 ju !Diffenburg, in bcr ®raffd^aft 
9laffau, Don einer ®rafin ©tollberg geboren. ©ein SSater, ber Oraf 
t)on Slaffau, beffelben SlamcnS, l^attc bie proteftantifd^e SRcligion 
angenommen, worin er aud^ feinen ©o^n crjicl^cn lie^; tart ber 
giinftc aber, ber bem S^naben fd^on frii^jcitig tt)o^l oolite, na^m il^n 
fel^r jung an feinen $of, unb lie§ il^n in ber rflmifd^cn aufwad^fen. 
©icfer SWonard^, ber in bem ^nbc ben filnftigen gro^cn SKann 
fd)on erfannte, bcl^iclt i^n neun ^^al^rc um feinc 5perfon, njurbigte 
i^n feinen eigenen Unterrid^ti^ in ben Jftegierungi^gefd^aften, unb el^rte 
i^n burd^ ein aScrtrauen, tod6)t» iiber feine Qa^rc ging. Qf^m allcin 



- 37 — 

xoax cS crlaubt, nvx bcti ^aifct ju blctbcn, wenn cr frcmben ®c* 
fanbtcn ^lubienj gab; cin SSttod^, ba§ cr ate finaBe fd^on atigc* 
fangctt l^aben tnu^te, beti rul^mtjotien Seinamen bc« aSctfd^wtcgcnett 
5tt Jjetbiencn. ©cr Saifcr crrBtctc fogar nid^t, cinmal Sffcntlid^ ju 
gcftcl^ctt, ba§ bicfcr jungc SDicnfd^ i^nt bftcrg Stnfd^Iftgc gSbc, bic 
fctttcr cigcncn ^lugl^cit tt)ilrbctt cntgangcn fcin. ®cl(^c (grnjartungcn 
f onntc man nid^t t)Ott bcm ©dftc cinci^ JKannci^ l^cgcit, bcr in cincr 
fold^cn ©d^ttlc gcbilbct »ar! 

aBill^cIm toax brci unb jwanjig Qfal^rc alt, ate ^art bic SRcgic* 
rung nicbcrlcgtc, unb l^attc f^on gipci Bffcntlid^c Scwcifc bcr l^Bd^ftcn 
Sld^tung t)Ott il^m crl^altcn. ^f)m ilbcrtmg cr, mit ?(ui^fd^Iic^ung 
aEcr ®ro§cn fcincS ^ofc«, baS cl^rcnDolIc ^mt, fcincm ©ruber 
fjcrbinanb bic fiaifcrfronc ju iibcrbringcn. ?[fe bcr ^crgog tjon 
®at)o^cn, bcr bic fatfcrlid)c ?lrmcc in ben 5WicbcrIanben fomman^ 
bicrtc, Don fcincn cigcncn SanbciSangcIcgcnl^citcn nad^ QftoUcn gerufcn 
tt)arb, tcrtraute bcr fiaifcr if)m ben Dbcrbcfel^I fiber bicfe Zvippm 
an, gegen bic aSorftcHnngcn feincj^ gangen ^ieg^ratS, bcncn t& aU^ 
jngcttjagt fd^ien, ben crfal^rencn franj8fifd&cn Jclbl^errcn cinen ^fing* 
ling cntgcgcnsufcgcn. %bn)cfcnb unb t)on nicmanb cmpfol^Icn, jog 
if)n bcr SKonard^ bcr Iorbccrt)ottcn ®d^ar f cincr ^elbcn J)or, unb 
bcr ?(ujjgang Iic§ il^n feinc %Sai)i nic bercucn. 

!Dic tjorjflglid^c ®unft, in tt)eld^cr bicfcr 5Prinj bci bent SSatcr 
gcftanben l^attc, wSrc aOcin fd^on cin tt)id5tigcr ®runb gewefen, il^n 
t)on bcm SBertrauen fcincm ©ol^ncS aui^gufd^Kctcn. 5P^iIi)))), fd)cint 
c^, l^attc z^ fx6) jum ®cfcfee gemad^t, ben fpanifd^en ?(bcl an bcm 
nicbcrtSnbifdicn ttjcgcn beg SJorjugg ju rfid^cn, ttjoburd^ ®arl bcr 
gfinftc bicfen Icfetcrn ftetg untcrfdiieben l^attc. aber wid^tiger »arcn 
bic gcl^cimcn Scttjcggrflnbc, bic i^n tjon bem ^Prinjcn entfemtcn. 
SBiD^cIm Don Dranien gcl^Srte ju ben l^agcrn unb blaffcn SDicnfd^en, 
»ic ©afar fie nennt, bic beg 9iad^tg nid)t fd^Iafcn unb jn t)icl 
bcnlcn, tjor bcncn bag furd^tlofcftc aBcr ©emutcr gewanft l^at. S)ic 
ftitte Sluice cineg immer glcid)cn ®cfid)tg tjcrbarg cine gefd^Sftige, 
fcurige ©eclc, bic aud^ bic ^fiKc, l^intcr tt)eld)er fte fd^uf, nid^t be* 
»egtc, unb bcr Sift unb bcr Siebe gleid) unbetrctbar war; cinen 
Diclfad^cn, frud^tbaren, nie ermflbcten ®eift, tt)eid^ unb bilbfam genug^ 
augenblidEUd^ in aOc gormen ju fd^mcljcn; bewft^rt genug, in feiner 
ftd^ fclbft JU Dcrlieren; ftarf gcnug, jeben ©ludEgtucd^fel ju ertragen. 
aKenfd)cn ju burd^fd^auen unb ^crjcn gu gewinnen, war fein grSfee* 
ter aWeifter, ate SBil^cIm; nid^t ba§ er, nad^ bcr SBcifc beg $ofg. 



- 38 - 

feme Sxp^m eine SJned^tfc^aft Bcfettticn Iie§, bie bajg ftolje ^rg 
liigen ftraftc; fonbem toeil er mit ben SKerfmalen fetncr ®uttfl unb 
aSere^rung toebet fatg no6) t)erfcl^tt)enberifd^ »ar unb bur^ eine 
Huge ©irtfd^aft wit bemjenigen, ttjoburd^ man SDienfd^en Dcrbinbet, 
feinen wirflid^en SBortat an biejen SWitteIn ttemtel^rte. ®o langfam 
fein ®etft gebar, fo ttoEenbct toaxtn feine ffrild^te; fo fpat fetn ffint^ 
fd^Int ^^eifte, fo ftanbl^aft unb unerfij^fltterttd^ n>arb er DoHftredtt. 
©en ?pian, bem er einmal afo bem bcften gel^ulbigt l^atte, fonntc 
fein SBiberftanb ermilben, feine 3"!*^^ jerftbren; benn at(e l^atten, 
nod^ el^e fte wirflid^ eintraten, »or feiner @eele geftanben. ®o fel^r 
fein ©emilt fiber ©d^rerfen nnb fjreube erl^aben »ar, fo untertoorfen 
tt)ar eg ber 5«td^t; ^Ber feine iS^ti^t toat fritter ba, afe bie ©efal^r, 
nnb er toax ml^ig im lumulte, toeil er in ber SRul^e gejittert l^atte. 
SBill^elm jerflreute fein ® olb mit Serfd^toenbung , aber er geijte 
mit ©efunben. ®ie ©tunbe ber 2:afel toar feine einjige gfeier* 
ftunbe, aber biefe ge^Brte feinem ^erjen aud^ ganj, feiner fjamilie 
unb ber fjreunbfd^aft, ein Befd^eibener ^(bjug, ben er bem SSater^ 
lanbc mad^te. ^ter t)erfI8rte fid^ feine ©tirn beim SOSeine, ben il^m 
frSI^Iid^er aRnt unb @ntl|altfam!cit wilrjten, unb bie emfte ©orge 
burfte l^ier bie QfooialitSt fcinej^ ©eifteiS nid^t umwBIfen, ©ein ^auj^* 
wefen toar ))rad^tig; ber ®Ianj einer ja^lreid^cn ©ienerfd^aft, bie 
9Kenge unb baj^ Slnfel^en berer, bie feine ^erfon umgaben, mad^ten 
feinen SBo^nfi^ etnem fouoerSnen ^Mtetil^ofe gleid^. ffiine gWn^ 
jenbe ©aftfreil^eit, bai^ grofee 3ciubermittcl ber ©cmagogen, tt)ar bie 
®Bttin feine« ?Palafteg. fjrembe ^ringen unb (SJefanbte fanben l^ier 
eine Stufnal^me unb Sewirtung, bie atte^ flbertraf, toag baS ilbrige 
©elgien i^nen anbieten fonnte. (Sine bemfltige Unterwilrfigfeit gegen 
bie aiegierung fauftc ben Xabel unb aSerbad)t tt)ieber ab, ben biefcr 
Sluftoanb auf feine S(bfid^ten tt)crfen fonnte. ?lber biefe 9Serfd^toen* 
bungen unterl^ielten ben (Slanj feine« 9?amen8 bei bem SSoIfe, bem 
nid)t« mel^r fd^mcid^elt, afe bie ©diS^e bei^ SSaterlanbcd oor ^remb* 
lingcn auj^geftettt ju feinen, unb ber ^o^e ®i^)fel beS ®Hldfi^, woranf 
er gefel^en wurbe, erl^Sl^te ben SBert ber fieutf eligf eit , ju ber er 
l^erabftieg. 9iicmanb toar wol^I mel^r gum fjill^rer einer aSerfd^wBmng 
geboren, afe SBill^elm ber SSerfd^ttjiegene. ®in burd^brtngenber fcfter 
Slid in bie oergangene geit, bie ©egentoart unb bie S^^^^^ft/ fd^nefle 
©eplnel^mung ber ®elegenl^ctt, eine Obergewalt fiber atte (Seifter, 
ungel^eure ©nttofirfe, bie nur bem tocitentlegenen ©etrad^ter ©eftalt 
unb ffibenma^ jcigen; ffll^ne ©ered^nungen, bie an ber langen SttU 



— so- 
ber 3^^nft l^inuntetfptntiett, ftanbcn untcr bcr ttuffid^t citicr cr* 
Icud^tctcn unb freicn lugenb, bic mit fcftctn Irittc aud^ auf ber 
©tenje nod^ t^anbelt. 

®in SBicttfd^, »ic bicfer, fonntc feincm ganjcn S^italtcr un* 
burd^bringliiJ^ blcibcti, obex nx6)t bein tni^trauifd^eftcn ©cifte fcinc* 
Sal^tl^uttbctta. ^pi^xKp)) bcr S^eite fd^autc fc^ncQ unb ticf iit cincn 
©l^araftcr, ber, unter ben gutartigcn, feincm eigenen am iH^nlid^ften 
war. ^atte cr i^n nid)t fo oonfommen burd^fd^aut, fo ft)fire e8 un* 
erflftrbar, toit cr eincm SWenfd^cn fein SScrtranen nid^t gefc^enft 
l^aben foQte, in tDcId^cm fid^ bcinal^e aUc @igcnfd[|aften t)ereinigten, 
bie cr am l^dd^ften fd^S^te, unb am beften n^firbigcn fonntc. %bcr 
SBil^elm l^atte nod^ cincn anberen ^crill^rnngjSpunft mit ^l^ilipp 
bem Qtodttn, totl6)zx »id^tigcr »ar. (Sr l^atte feine @taat»fnnft bei 
bemfelben SWeifter gclcmt, unb ft)ar, tok jn filrd^ten ftanb, cin 
f&l^igerer ©d^iilcr gcwcfcn. 5Wid^t, totil cr ben fjftrftcn bciJ SWac^ia^ 
DcH ju feincm ©tubinm gemad^t, fonbern tocil cr ben lebcnbigen 
Untcrrid^t einc§ SDionardicn genojfen l^atte, ber jenen in ?tu8ilbnng 
brad^te, n)ar cr mit ben gcfSl^rlid^cn Siinften befannt geworben, bnrd| 
totl6)t 2:i^ronc fatten unb ftcigen. ^l^iKpp l^attc l^ier mit eincm 
®egner ju tl^nn, ber auf feine ©taati^funjt gcrilftet war, unb bem 
bei cincr guten @ad^c au^ bie ^ilfiJmittct ber fd^Iimmen jn ®c^ 
bote ftanbcn. Unb ebcn biefer Ie|terc Umftanb ertl&rt uni^, wamm 
ber Sfinig untcr alien glcid^jcitigen ©tcrblid^cn bicfen am un^jcr* 
fol^nlid^ftcn l^a§tc, unb fo unnatilrlic^ fiird^tetc. 

5Den ?lrgwo]^n, wcldjcn man bereitd gcgen ben 5prinjcn gefa^t 
l^atte, t)ermc]^rte bic stocibentige aWeinung tjon feiner Slcligion. 
aSill^elm glaubtc an ben ^ap% fo lange ber fiaifer, fein SOSol^t 
tpter, lebtc; aber man fiird^tcte mit ®runb, ba§ il^n bic SSorliebe, 
bie feincm jungcn ^crjcn fflr bic Sel^re bcr ^Reformation gcgeben 
worben, nie gauj t)erlaffen l^abc. SBcId^c ftird^c cr aud^ in gewiffen 
^crioben fcinci^ SebenS mag t)orgejogcn l^abcn, fo l^attc fid^ j|cbe 
bamit beru^igcn t5nncn, ba| i^n Icinc cinjige ganj gel^abt ^at. 3Bir 
fcl^cn il^n in fpfitem 3^^^^^ ^^^ bcinal^e ebcn fo wenigem Sebenfen 
jum fiatoini^mui^ ilbcrgcl^en, ate cr in fritter Sinbl^cit bie lutl^c^ 
rifd^e {Religion filr bic rBmifd^c t)crKe§. ®cgcn bie f))anifd^e SC^ran* 
nci t)crteibigtc cr me^ bic 9Rcnfd^enrcd^te bcr 5proteftantcn, ate 
il^rc SRcinungen; nid^t il^r ©tanbe, il^rc ficiben fatten i^n jU i^rem 
^mber gemadbt. 



— 40 -- 

9ttd^t tninber eblen Stamrm^, ate SBiC^eltn^ mat Samoral, ®raf 
t)on (Sgmont unb ^tinj t)on <S(a)9re, ein 9(6t9tnmltng bet ^joge 
t)on @(elbem, beren foiegerifc^er iDhtt bte SSaffen bei» ^aufei^ Oeftet:* 
rei(^ ermilbet l^atte. @ein @efd^Ied^t gl&njte in ben Itnnalen be^ 
Sanbei^; etner wn feinen Sorfal^ren ^atte fd^on unter SIRaj^mUian 
bte ©tattl^alterfc^aft fiber ^oOanb i^emaltet. (Egtnonti^ 93enn&]^^ 
Inng rait bet ^erjogin @abma t>on ®atem etpi^te nod^ ben 
@Iaii3 feiner @ebttrt, unb mad^te il^n bnrd^ koid^tige SBetBinbung 
ntSd^tig. ftarl bet f^ilnfte l^atte il^n im ^fal^te 1546 in tltred^t jum 
SHttet bed golbenen 93Iie§ed gefd^Iagen; bie Jttiege biefeiS ^aifeti^ 
n)aren bie ©c^ule feined fftnftigen ^nt)m^, unb bie @d^(ad^ten bei 
@t. Ouentin unb ®rat)elingen ntad^ten il^n jum ^elben feined Qofyc^ 
l^unbertiS. ^febe SEBol^Itt)at beiS grriebend, ben l^anbelnbe SSSIfet am 
banlbarften fill^Ien, btad^te bai^ ®eb&d^tnii» bet ®iege jutiidC, butd^ 
bie et bef(j^leunigt A)orben^ unb bet pmifd^e ©tolj mad^te ftd^^ koie 
eine eitle 9Ruttet, mit bent l^ettlic^en ©ol^ne bej^ fianbed grog, bet 
ganj ©utopa mit feinet ©ewunbetung etfilBte. ^^nn Sinbct, bie 
unlet ben Slugen feinet SDWtbfitget aufblil^ten, t)ett)ielfaitigten unb 
t)etengten bie JSanbe jn^ifd^en il^m unb bem SSatetlanbe^ unb bie 
affgemcine S^i^cifl^^fl flcgctt i^tt flbte ftd^ im Stnfd^auen betet, bie 
il^m baiS 2:euetfte n^aten. 3^be 5ffentlid^e (Stfd^einung (SgmontiS mat 
ein SCtiump^jug; jcbeiJ ?fuge, baS auf il^n gel^eftet mat, etjdl^lte 
fein Scbenj in bet Slul^mtebigfeit feinet Stieg^gefttl^tten leBten feine 
Xl^aten ; il^ten Rinbctn l^atten i§n bie SDiilttet bci tittetlid^cn ®))ieten 
gejeigt. ^i^i6)Uxt, eblet ?(n^anb unb fieutfeligfeit, bie luhtn^^ 
miltbigen Sugenben bet Sftittetfd^aft, fd^mildEten mit ®tajie fein 
SBetbienft. Sluf einet fteien ©tint erfd^ien feine fteie ©eele; feine 
Dffcn^etjigleit ijetmaltete feine ©el^eimniffe nidjit beffet, ate feine 
ffio^Itl^Stigfeit feine ®iltet, unb ein ®ebanfe gel^5tte aHen, fobalb 
et fein mat. ®anft unb menfd^Iid^ mat feine aUcUgion, abet menig 
gelftutett, mcil fie t)on feinem ^ctjcn unb nid^t Don feinem SJet* 
ftanbe i^t Sid^t empfing. ffigmont bcfa§ mel^t ©emiffcn afe ®tunb^ 
fSfee; fein Sopf l^atte fid^ fein ®efe§bud| nid^t fclbft gegeben, fonbetn 
nut eingeletnt; batum fonnte bet bIo|e $Rame einct ^anblung i^m 
bie ^anblung tjetbieten. ffigmont tjeteinigte alle SSotjilge, bie ben 
^elben bilben; et mat ein beffetet ©olbat ate Oranien, abet afe 
@taat«mann tief untet il^m. 5)ief et fal^ bie SBelt, mie fie mitlUd^ 






- 41 - 

toax; (Sgntont in bent ntagifd^en (Spiegel einer t)erf(i^5nerten ^^an^^ 
tafte. SRenfd^en, bie bad QilM ntit einent Sol^n iibetrafd^t, }u xotU 
<|em fte leinen natilrttd^en ®mnb in il^ren ^anblnngen finben, 
toetben fel^t leid^t Detfud^t, ben notn^enbigen S^ftti^itt^nl^ang jtoifd^en 
Urfadde nnb SBirfung ilber^anpt gn t>etlemen nnb in bie natiirlid^e 
gfolge bet X)inge jlene l^5l^ere SSunbertraft eingnfd^alten, bet fte enb^ 
Hd^ toQbxeift, toic S&far f einent &lMc, Dertrauen. iBon biejen 
3Renfd^en mar (Sgntont. 3:rnnlen Don SSerbienften, n^eld^e bie S)anf« 
botfeit gegen il^n iibettrieben l^atte, tanntelte er in biefent fil^en 
^emn^tfein, toxt in einet lieblid^en S^ranmmelt bal^in. (Sr filrd^tete 
nid^td, todl er bent nnft<i^em ^fanbe Dertrante, baj^ il^m ha^ ®6fxd\al 
in ber aOgemeinen £ieBe gegeben, nnb glaubte an ©ered^tigteit, 
tt)eil er gliidUd^ toax. @elbft bie fcfiredlid^fte C^rfal^mng bei» jpani^ 
fd^n SOleineibi^ f onnte nad^l^er bie 3tt))erftd^t nid^t and jeiner ®eele 
Dertilgen, nnb anf bent Slutgeriifte felbft toax ^offnung fein letted 
@efii^l. (Sine jftrtlid^e f^nrd^t filr feine f^antilie ^ielt jeinen patri^ 
Dtifd^en SRnt an fleinem ^ftid^ten gefangen. Seil er fiir Sigentnm 
unb £eben gn jittem l^atte, f onnte er fiir bie iRepuBUt nid^t Diel 
magen« SBill^elnt x>on Oranien brad^ ntit bent S^^ron, meil bie n)iQ« 
!ilrlid^e ©ewalt feinen @to(i emp5rte; (Sgntont mar eitel, bamnt 
legte er einen SS^ert anf SJlonard^engnabe. i^fener mar ein JBiirget 
ber SBelt; <£gniont ift nie ntel^r aid ein f^Idminger gemefen. 

47« J^er^og i>ott ^Iba bet einem ^ritl^ftfid anf btm 
(S4)IofTe 3U 9ludoIftadt, tm ^a^tt 1547. 

(Sine beutfd^e !Dante and einent ^anfe, bad fd^on el^ebent burd^ 
^elbenmut gegldngt unb bent bentfd^en Sleid^ einen ^aifer gegeben 
^at, mar ed, bie ben fiird^terlid^en ^erjog t)on 8(I6a burd) ein ent« 
fd^Ioffened ^etragen Beina^e junt bittern gebrad^t l^&tte. %Id ^aifer 
Sari ber V. int ^al^re 1547 nad^ ber ©d^Iad^t bci SKiil^Iberg anf 
feinent 3^9^ ^^^ f^ranfen unb ©d^maben aud^ burd^ Sipringen 
lam, mirfte bie t)crmitmetc ©rftfin Satl^arina t)on ©d^marjburg, 
eine geborenc JJMtin t)on ^cnncberg, einen ®aut)e*@arbe:*©rief bci 
il^nt aud, bag i^re Untertl^anen t)on ber burdEijiel^enben fpanifd^en 
SImiee nid^td ju leiben ^aben fotlten. ^agegen t^erbanb fie fid^, 
^rot, 9ier unb anbere Sebendmittel gegen biUige ^eja^Iung and 
JRuboIftabt an bie ©aalbrudfc fdjaffen ju laffcn, urn bie fpanifdEjcn 
Struppen, bie bort ilberfe^en miirben, ju tjerforgen. Dod) gebraud^tc 



— 42 — 

fie babei bie iBorftd^t^ bie SStHdt, toeld^e bid^t bet ber @tabt tvar, in 
bet <S(ef(i^koinbigfeit abbred^en, unb in einer gtSgem (Sntfemnng iiber 
ba^ Saffer fd^Iagen gu laffen, bamit bie angngroge ^&f)t ber @tabt 
il^re taubluftigen ®iifte nid^t in SSerfud^nng fiil^rte. d^fil^^^ tt)urbe 
ben (Sinwol^netn aSer Ortfd^aften^ bur^ meld^e bet SH S^^S/ ^^^^ 
gdnnt, i^te beften ^abfeltg!eiten anf bad SHuboIfUlbtet @d^Io^ jn 
P^ten. 

aOtittlertt^eile ndl^ette fid) ber [panijdEie ®enetal, t)on ^etjog 
^eintid^ t)on JBtannfd^tt)eig unb beffen ®d^nen begleitet, ber ®taht, 
unb bat fidEi burd^ einen ©Dten, ben er Doranfd^idEte, bei bet ©rS^n 
t)on ©d^n^argburg auf ein SDlorgenbtot gu <^afte. @ine jo bejd^eibene 
Sitte, an ber <0pi|e eineiS ^egdi^eered getl^an, fonnte nid^t tooijlL 
obgefd^Iagen n^erben. SRan miirbe geben^ n^aiS bad $aud t)erm5d^te, 
n>ar bie %nttoort; feine S^ceUen} nt5d^ten fomnten unb t)orfteb 
nel^ttien. S^S'^^i^ untctlie§ man nid^t, ber @aut)e*®arbc nodEi ein* 
mal gu gebenfen unb bent fpanijd^en General bie gen^ijfen^afte 9eob« 
adEjtung berfelben aniS ^erg gu legen. 

(Ein freunblid^er (Sntpfang unb eine gut befe|te S^afel erwarten 
ben ^ergog auf bent ©dEjIoffe. ffir mug geftel^en, bag bie tpringi* 
fd^en 35 amen eine fel^r gute Md^e fill^ren, unb auf bie ©l^te bed 
©aftrcd^ted l^alten. 9lod^ l^at man fid^ !aum niebergcfe|t^ ate ein 
©ilbote bie ©rSfin and bem ®aal ruft. @d wirb il^r gemelbet, ba§ 
in cinigen ©Brfem unterttjcgd bie fpanifd^en ©olbaten (Seujalt ge- 
braud^t, unb ben SBauem bad SSiel^ ttjcggctriebcn i^attcn. Sat^arina 
war eine SWutter i^rcd SSoIfd; wad bem Kermften i^rer Unter^ 
tl^anen wiberful^r, war il^r fclbft gugefto^cn. Kufd Su^erfte iiber 
biefe SBortbrild^igfeit cntriiftet^ bod^ t)on il^rer ©eiftedgegcnwart nid^t 
t)erlaffen^ befiel^tt pe i^rer gangen !3DienerfdE|aft^ fid^ in alter ®e* 
fd^ttinbigfeit unb ©titte gu bewaffnen unb bie ©d^Iojjpforten wo^I 
gu tjerriegein; fie fclbft begiebt fid^ wieber nad^ bem ©aale^ wo bie 
tjilrften nod^ bei iifdie fi^en. ;^ier flagt fie i^nen in ben beweg* 
lidEiften KudbriidEen, wad i^r ebcn l^interbradEit worbcn, unb wie 
fd^Ied^t man bad gegebcne Saiferwort gcl^alten. 3Kan crwibert i^r 
mit Sadden, ba§ bied nun einmal ^egdgebraud^ fei, unb ba§ bei 
einem Siuri^marfd^ t)on ©olbatcn bcrgleidEien Heine Unffitte nid^t gu 
t)erpten ftilnben. „Da^ wotten wir bod^ fe^cn/' antwortete fie 
aufgebrad^t, „SKcinen armen Untert^anen mu§ bad Ql^rige wieber 
werben, ober, bei @ott!" — inbcm fie bro^enb i^re @timme an* 
ftrengte, — ^gilrftenblut fiir Dd^f cnblut !'' SWit biefer bilnbigen 



— 43 — 

(Stflfirung t)erUeg fie bol QixxmtXf bad in toenigen Kugenbliden 
t)on ^etuaffneten etfiillt koar^ bie fid), bai» @d^tt)ert in bet j>anb, 
bod) ntit meter Sl^rerBiettgfeit^ l^inter bie @tiil^(e ber f^iitften pflanj^ 
ten unb bad f^riil^ftiidt bebienten. iS^eim Sintritt biefet tampflnftigen 
@c|ar t)er&nberte ^erjog %IBa bie ^arbe; ftnmm unb betteten fal^ 
man einanber an. Slbgefd^nitten Don bet ktrntt, Don einer iiber^ 
legenen l^anbfeften SRenge nmgeben, toad blieb il^m ilbrig, aid ftd^ 
in @ebulb ju faffen nnb, anf toeld^e Sebingung ed an^ fei^ bie be:' 
leibigte !Dame p Detf5^nen. ^einrid^ Don JBtaunfd^tteig fa^te ftd) 
perft, unb brad^ in ein lauted ©el&d^ter avi». (St ergriff ben Der* 
niinftigen %udtt)eg, ben gangen SBorgang ind Suftige gu lel^ren, unb 
l^ielt ber ©r&fin eine Sobrebe ilber il^re lanbedmiitterlid^e ©orgfalt 
unb ben entf^lojfenen ^nt, ben pe bewiefen. (Sr bat fie, ftd^ m* 
^ig iu Derl^alten, unb nal^m ed auf ftd^, ben ^ergog oon %Iba gu 
aQem, n)ad biUig fei, ju DermSgen. knd) brad^te er ed bei bent 
le^teren n>irfli(i^ bal^in, ba^ er auf ber ©telle einen Sdt^tfjH an bie 
%mtee audfertigte, bad getaubte iBiel^ ben (Sigentiimem ol^ne SSergug 
toieber audjuliefem. ©obalb bie ©rttfln oon ©d^warjburg ber 3^:* 
riidgabe gewi§ war, bebanfte fie fid^ aufd fd^flnfte bei i^ren ©ftften, 
bie fel^r i)'6^i6) Don il^r llbfd^ieb nal^men. ^^^^^^ 

48« ;Sad $eft bti ^itrftett i>ott Sc^toarjettberd ju SParid^ 

im Salute 1810. 

©er flftcrreid^ifd^e SBotfd^after, ^Jilrft Sari Don ©d^warjenberg, 
bewol^nte bad el^emalige ^otcl be aJlontcffon, in ber SRue bu SKont:* 
JBIanc, ein anfe^nlid^ed, jn^ifd^en $of unb ©arten gelegened <^e« 
bfiube, bad jebod^ filr bie au^erorbentlid^e fjcierlid^feit nid^t genii* 
genb fd^ien ; man ^atte aud^ bad nebenliegenbe ^otel filr biefe 3^^^ 
gemietet, unb iiberaH bie n5tige 93erbinbung angebradEjt. S)iefe 
wcitlSuftigen SRSume roaren mit gefd^idfter ?lnorbnung eingeteilt, 
unb ben Derfd^iebenen ©cenerieen unb SOlomenten bed ^efted guge:: 
toiefen. S^nS^ft ben ^prad^tfSIen bed erften ^oteld ^atte man feit* 
wttrtd einen ®artenraum, ber ilber ®rad unb ©lumen gegcn bie 
Dertiefte SDWtte l^in ju einer mS^igen ffiafferftetle fill^rte, mit grogen 
©alien ilberlegt, unb auf biefen, nad^ bamald in ^jjarid ilblid^er unb 
aud^ bei atten Dorigen ^t^ttn ange»anbtcr ®itte, ben unge^eucrcn 
^au^tfaal Don ftarfem Qimratxxotxt aufgefd^Iageu. 5Die filr fold^en 
gaff fd^on bewai^rten unb empfol^Ienen ©aumeifter l^attcn biefen ?luf :* 



— 44 — 

Hu, QUO) ben friil^eren, fo gefc^idt ate gefd^madDoQ audgefill^tt, 
unb in biefet ^injtd^t war aOed nut in bet j^ergebrad^ten Otbnnng 
gefd^el^en. !Die ICedte unb bie ©eitenmSnbe, nad^ augen mil SBad^d^ 
leinkoanb ilBerl^angen^ mnrben inmenbtg mil ben prftd^gften 2:a^ 
:peten befleibet, mil grogen ©piegeln, SBanblend^tem, farbtgen 
dampen nnb glSnjenbem Qitttcit aui^geftattet, bie (SSnlenbalten, 
n>el(^e ben mittleten Vtarm Don einer galetieartigen ttmfaffnng ab« 
fonberten, ntit ben foftbarjten ©toffen teid^ untl^illlt, nnb bntd^ iaf)h 
lofe ®en)inbe gemad^ter Slnmen nnb bnrd^ ®el^dnge t)on SV^nffe^ 
lin, ®aje nnb anbem garten &mthtn fd^5n t)erbnnben; miid^tige 
ftronlen^ter uon ^tiftaD fd^webten im ^nnetn, Infttg getragen 
Don golb* .nnb filberbnrd^jogenen ©Inmenfetten, bnt(^ IDraperieen 
nnb ©anbetf(i^Ietfen ntit ben ilbrigen SBerjiemngen in gcbrftngter 
gillie jnjattimenfliegenb. 3fm ©intergmnbe bed ®aale«, anf einer 
ntS^ig erl^S^ten, ntit golbbntd^wirlten Xcppx6)tn Belegten Sill^nen^ 
ftnfe, ttaren gn^ei pxatl^ityoUt 2:i^ronfi^e aufgeftedt; t)or biefen gab 
ber fd^5n jufammengefe^te nnb forgfam gegiattete gngboben bent 
Stange freien Siannt. !Der @aal l^atte btei Xndgdnge; einer ber« 
felben, im ^intergrunbe, junad^ft ben 3;i^ronfi|en, fill^rte in bad 3ftt^ 
nere bed ^otete, nnb follte nnr ben nbtigen SJerfe^r ber ^and* 
genoffen erieiditcm; im SJorgmnbe, na(i^ ber ©artenfeite l^in, ging 
jnerft linte eine breite nnb lange ®aleric ab, toeld^e, gleid^erweife 
tDte ber ®aal gebant nnb t)erjiert, ftd^ langiS beiS ^otete l^injog, 
nnb bejfen ©emad^ern^ wie bem ®arten, fid^ in t)ielfad^er SBerbin^ 
bung nnmittelbar anf figte ; red^tiS, biejer ® alcric gegenilber, in l^atter 
^bi)C beg ©aale«, befanb ftd^ eine ©ill^ne filr bie JD^nfifer, jn ber 
aber nnr mittelft einer an^ern Zxcppc jn gelangen toot; ber ©anpt^ 
andgang be« ©aaleiS, ein prad^tige« ?PortaI, crBffnetc ftd( in ber 
SDWtte bc« aSorgmnbed, nnb fil^rte ilber mel^rere breit* unb wol^I' 
gelegte ©tnfen in ben ®arten l^inab, befjcn nad^fter 5Ranm l^ier aud^ 
filr bag ?(ng* nnb ffiinftrBmen einer gro|en SKenfd^enmenge gcl^Brig 
ertoeitert unb eingcrid^tet war. 

tJilr ?prad^t nnb SBeqnemlic^feit, filr Drbnung nnb ^tngemeffen^^ 
l^eit war Don alien ©citen befteng ©orgc getragen nnb nid(tg t)er* 
fanmt, wag bem ^Jefte jur STugjeid^nung bienen fonnte. 3fm ©efill^Ie 
jiebod^, ba§ l^ier einmal, mitten in ^fJarig, nnb t)or ben Kugen SSla^ 
^joleong, and^ bie SJeutfd^l^eit fid^ in hotter @flltigfe\t bilrfc fel^en laffen, 
fiatte jemanb ben ffiinfatt gcl^abt, ba bod^ ilber bem ^portal beg ©aaleg 
bittig eine Snfd^rift Pafe finbe, fo milffe ber ^Wationalftolj barauf 



— 45 — 

beftel^en, bag fie in beutjd^er ©prad^e Derfagt fei, unb toenn ftd^ bie 
^anjofen batiibet tDunbent unb Srgent moQten, fo ntdd^ten fte ed 
tl^mt ; benn fie biirften ^^ hod) ni6)t aQju laut loerben laffen, ba ti 
bie ©prad^e bet ^aiferin fei, bie man antDenbe, unb bie 5fter« 
rei^ifd^e ^otfd^aft %Mx% bad iRed^t l^abe, Bei einem iener p (Sl^ten 
gegebenen f^fte toxt bie iiBilbet, fo au^ bie ©pra^e bet ^einiat 
gu DetgegenM&ttigen, !iDied fanb aUfeitige B^f^^^ittig, unb no^ 
am le|ten S^age n^urbe bie ^anb and S^etf gelegt. f^itt gtoei 
3eilen toat ber ataum leidit ennittett^ abet aud^ nut gmei 3^1^^^ 
nid)t fogleid^ fd^idlid) audgefonnen. !!)ie ed t)ieaeic^t Beffer gentad^t 
j^&tten, 3. ^« id^ feCbft, lel^nten bie %ufforberung fliigti^ ah, unb 
fo brang freiwittiger ffiifer um fo leid^ter »or, unb liefertc bie beiben 
gn)ar nid^t Don beftent Som, aber bod^ ))on gel^brigem ©d^tot Be^ 
funbenen, unb burd^ ben 9leint n)ol^Igel5teten Sle^anbriner: 

„SWtt fanfter ©d^onl^cit SRcij jlraMt ^elbcnlraft DcrBunben, 
$cttl $cH! bie golbne 3eit ifi tt)icbcr und gcfunben/ 

aSon fiapibarftil eben fcin SDhtfter, abet in ?Pappe, fflt ttandpatented 
Del^)ai|nct audgef d^nitten, t)on gutet ©itf ung ; bie ^auptfad^e waten 
bie beutfd^en Settern, unb biefe ptangten in bebeutenbet ®t5ge an 
il^tet l^ol^en @teUe ftolj genug. 

5Det groge S^ag xoax enblid^ angcbtod^cn, unb unlet lefetcn 
xa^6)tn 5Wad^l^iiIfen fd^on gtogenteife ba^ingefd^wunben, bie Slnftatten 
loaten t)ollIenbet, unb aud^ bie Se|tbefd^dftigtcn fonnten fid^ nun 
cilig unb ganj bet ©otge filt bie petfBuIid^e ®tfd^einung wibmen. 
5iid^td Wat t)etfaumt, biefe ptSditig unb gefd^madtoott audjuftattcn. 
5Det SRcid^tum unb bie ®d^5u§cit bet flftetteid^ifd^cn Uuifotnten 
ubetfttat)Ite alleS, wad bie gtanjofen in biefet ?ltt aufbieten fonn* 
ten. ©ie ©icnetfd^aft, fd^on immet gal^Iteid^ unb ptftd^tig, wat auf 
ntel^tete l^uubett t)ctftat!t, beten ein S^eil in ftanjBfifd^et ©taatd* 
Ileibung ))tangte. 

SSd gutet B^it etfd^icn eine Wbteilung (Steuabiete bet laifet^^ 
lid^en ®atbc, unb bcjog aid S^ten* unb ©id^etl^eitdwad^e bie an* 
gewiefenen ^Poften. 9lod^ wat ed l^cttet 2:ag, aid fd(on bad gauje 
^otcl mit Slngcbauben unb ©attcn in taufenbfad^et ©eleud(tuug 
fd^immette, unb jwifd^en bem^ ju beiben ©eiten bet @lta§e ge* 
^iluften^ SSoKdgebtange beteitd bie Sagen bet @afte l^etantoltten. 
iSSnttlid^e Deftetteid^et l^icltcn fi6) jum ©mpfange bet Sludftcigenben 



— 46 — 

bcrcit, bic SJantcn touxhtn mit fd^bncn Slumcttfttaugcn befd^cnft 
unb jtt bent gto^en @aale l^inbegleitet. 

©d^ott fiiHtctt fid^ bic ringggcftctttcn @t|c bcffclben, unb fd^on 
flutctc in feincm mittlcren Wanmc bic ©cwcgung cnger. 35ie @d^8tt«= 
l^eit^ bcr Steij, bic (Srlaud^t^cit unb ^ebcntung bet ^ctfonen n>ett^ 
eifcrten fteigenb ntit |cbcnt Kugcnblidc. ®d^on toarcn jt&nige unb 
ftdniginnen eingefiil^t, abet biefe fcIBft l^arrten nod^ bet l^5d^ften 
(Erfd^cinung. (Snblid) uctliinbigte ber friegerifd^e iSefe^temf unb 
bai^ Stnfd^Iagen ber S33affcn, bann bad SBitBcIn bet 2:tontmeIn unb 
bad ©d^ntettem bet jhiegdntufti bie S(n!unft bed Aaifetd unb bet 
^aiferin, beten ^tad^toagen untet gal^Ireidict Segleitung giDifd^en 
ben aufgeftcHten Sttup^enteil^en gifinjenb einful^t. tin ben ©tufen 
bed (Singangd ent^fingen bie ^antilien ©d^n^atjenbetg unb SOtettet^ 
nid^ biefe ctl^abencn ®&fte; bet Sotfd^aftet l^ielt cine futge Kntebe^ 
unb bie fiitplid^cn fftaucn ilBcttcid^tcn auderlefene ftifd^e ©lumen, 
n^cld^e bet Saifet anna^nt unb feinet @enta^lin ein^dnbigte, batauf 
il^t ben ?ltm gab unb fie in bad ^fii^c^^ ffil^tte, geleitet t)on bent 
Sotfd^aftet, unb gcfolgt Don nad^btingenben bid^ten ©d^aten. 3fd^ 
fal^ ben Saifet ][|ict ganj nal^, unb blidfte il^n feft an; jum etften 
aWalc wat id^ t)on bet ©d^Snl^cit feinet ©efi^tdjilge gettoffcn, abet 
aud^ t)on bet SWad^t feincd eifetncn Sludfel^end. ©cine aWicnc wat 
ftteng, unbiegfam, faft bflfe, fcin S&M t)ot fid^ l^ingewotfen, t)on 
^eunblid[|!eit feinc ©put, and biefcm SUlunbc lonnten jebcn ?lugen* 
blidE futd^tbate ©efcl^ldwotte l^ett)Otgel^en. ^6) fud^te biefcm ©in* 
btu(fc, bet mid^ befangcn n^oUte, ttog ju bietcn, unb ed gelang mit, 
il^n fo»cit ju bemeiftctn, ba§ idE| ©cbanfcn t)ctfolgcn lonnte, beten 
fid^ ju til^mcn bamafe nid^t tatfam gctoefcn toSte. 

Unlet fd^mcttctnben fjanfaten fd^titt bet Saifct butd^ bie a5ot:s 
faie unb bie cttDfil^nte ®alctie bid in ben ^auptfaal, wo et cinige 
SWinuten tjctweilte, ben Dtt unb bic aRcnfd^cnmcnge mit fd^atfen 
SBIidfcn fliid^tig iibetfd^autc, bic batgebotcnen (Stftifd^ungcn jutildf^ 
tt)icd unb mit wenigcn abgetiffcncn SBottcn cinige nftdiftftel^cnbe 
5Pctfoncn nad^lSffig antcbctc. ?(uf bic einlabung bt^ Sotfd^aftetd 
jU einem @angc butd^ ben fatten folgtc et ncbft bet Saifctin 
bcm t)otttetcnbcn ^ill^tct butd^ bad ^ottal, unb bic ganjc SSet^ 
fammlung jog gcbtfingt nad^. ^n ben funfttcid^ ctlcud^tetcn ®&n^ 
gen unb ©cbilfd^cn »atcn an gcwSl^ltcn ?pun!ten ©angcT> uub 
aKufifd^btc t)cttcilt, bic bci Slnna^ctuug bed ^aifctd i^te Stcbet 
unb ;^atmoniecn bcganncn, unb fold^ctgeftalt bem fjottf^teitcnbcn 



— 47 — 

etite ununterbrod^ene S^riumpl^begleititng Bilbeten. Stnbere fd^meid^el:« 
l^afte tteberrafd^ungen, ©innbilber unb Knjpielttngen toaxtn gteid^^ 
jeitig fiit ba^ Stuge t)otbereitet. 

aSor einem gto^eti^ forgfciltig geebneten 9lafen^Ia|e tourbe ^alt 
gemad^t. ^iir bad faiferlid^e $aar itnb einige anbere pd^fte $er^ 
fonen tDaren @ige georbnet, unb bie SuiSftd^t t)on ba gerabel^in auf 
ha& @d^Io§ Sa^enbutg gertd^tet, bad in gliidlid^er Stad^bilbung 
tiiufd^enb baftanb. Urn ben l^eimatlid^en (Erinnerungen bet Saiferin 
nod^ lebenbiget ju fd^metd^etn, erfd^ienen and ben ®eBilfd^en, toetd^e 
eine l&nblid^ ^itl^ne begrenjlen^ in 5fterreid^ijd^et Strad^t Stiinjer 
unb S^&ngerinnen; ed tparen bie bet gro^en Oper^ unb ^e fil^rten 
niit unilbertteffUd^er Sunft dfterrcid^ifd^c aSoKdtanje unb eine artige 
^antontinte auf, meld^e fiir biefen Knla| eigend audgefonnen mar; 
^eg unb f^eben fpielten barin bie ^aupttoSen, uon ienem blieben 
nad^ aKen ©d^redtniffen nut glotreid^e ©iegedel^ren jurild, unb biefer 
tjereinte wit i^nen feine gabenreid^en ©cgnungen. 

J)iefed ©d^aufpict cnbete faum, ate bie tlufnterffamleit fd^on 
butd^ einen neuen @egenftanb angejogen toar. SBiebetl^oIted ^eit« 
fd^enfnatten unb anbringenbed 5PferbegeftanH)f t)erfilnbigten einen 
Suriet, bet beftSubt mitten and bet gl&njenben unb gejc^miid^ten 
SBetfammlung l^ert)orbtang , fx(S) ad^tlod bid gu bent ftaifer Sal^n 
ntad^te, unb il^m beeifert feine J)epcfd^en ilbeneid^tc. ©in freubiged 
©emurmel t)on gro|cn ©iegcdnad^ric^ten aa^ ©panien butd^Iief 
einen Sugenblid bie gefpannte 51Kenge, attein bet ^aifer, bet im 
©e^eintnife war, fagte fogleidEi mit Sftd^eln, ed feien ©rieffd^aften 
and SBien, unb ftettte ber Saiferin cin wirf lidded ©d^reiben i^red 
SJatcrd ju, wcld^ed filr ben ®ebraud^ eined fold^en SCugenblidfd eigend 
abgefajjt unb bafiir aufbewal^rt worben war. 

?^ad^ biefer ©cene, bie nid^t ol^ne l^eitere Sleilnal^mc ber Qn^ 
fd^auer tjorilbcrging, wurben bie ©innc wicbcr in tJoMen Slnfprud^ 
genommcn burdEi ein pld^Iid^ aufbli^enbed fjeuerwerl, bei weld^em 
bie fiunft atte il^re ffirfinbung angeftrengt unb feine SSerfd^wenbung 
gcfd^eut l^atte. SDWtten im feuerfprill^cnben ®et5fe brangen jebo^ 
^)I5^Iid^ jwifdien ben funftgered^ten aud^ wilbe fjlammen ]^ert)or, 
burd^ einen Qu^aU ttar eined ber ©erilfte in ©ranb geraten, unb 
ber XnblidE erregte ©eforgnife unb Unrul^e; attein mit grS^ter ©d^neHig^ 
Jeit rildften bie fd^on bereitgeftanbeueu ©pri|enlcute and il^rem ^inter== 
l^alte jum Sbfd^en l^cran, unb fogleid^ war aud^ ber SSranb glildEIid^ 
crftidEt. 3Jian frcute fid^ bt^ rafd^en (Srfolgd, bclobte bie ?(nftalten 



— 48 — 

unb ben @ifer bet £eute, unb ittemanb bac^te, bag fd^on itn nSd^ften 
It^genMide il^te ^If e HOiJ^ btitigeiibet ttfttig, ijnb, m m6^ gStij* 
U(| 9eTtni§t, bo^ butd^aud unjurei(!^enb fein it^iH^be! 

. S)er gldnjettbe S^g l^atte ftd^ f^on mleber in Sen^egnng gefe|t^ 
unb mar but(| mannigfaiii gef d^tnildite Sege aOmSl^Ird^ jn bem gtofeti 
©oale ^nri«f gcfangt ©ier brannte bie bentfd^ Qftifti^tlft fiber bcm 
^Qirta( ben Somntenbtn i^eU entgegen, nnb wnrbe gelefen, 6n(|fta&iert, 
gjebohnetf^t. SDer ftat^r foil onfangis fiber bie frembe ®pta6)t 
gi^fht^, bann abet fd^nttbe gelSd^elt ^aben^ unb man^e frang&ftfti^t^ 
Jtamertung gloffierte ben bentf(i^en STeft Son dbertnaUgch ganfoten 
begrfi§t traten ber Saifcr nnb bie ftaifctin in ben ©dal, nal^nttii; 
bie im &xmht bejfeH6en betciteten @i|e etn, nnft Me SRnf^ fflr beit 
Xan^ f)dh untjersflgftd^. an, ®ie geit neigte fitl^ fii^ott jut ^Ht^v^i 
m^t Der gl&nicnbfte nnb fd^»ierig1te Seif t)e^ fJefteS mar jurilrf^ 
g^Iegt bei no^ flbrige befkend ivx ©attge, utib ©dlff itnb Satifetf' 
t^er^fegen ifyxi in raufd^enbcn ffreuben uti^ flp))tgen ®ennffeii bie^ 
pruntooflfte S)ancr bte jnm anbem SKorgen. ^ie SSbtttgjitt toon' 
9ieapel l^atte ben S3aH mit bem ^fttften i)on (Sperl^ast) ntib ber 
SBicefiJnig ^ngjen »on ^t^Iicn mit ber ^firfttn bou ©^marjcnberg/'^ 
ber ©(J^mSgeritt be0 ©otfd^afteti^, erbpet. ' ; -'^ 

^a^ ben. OnabriHen murbe eine (Scoff aife getatijt. ffiftl^rcnV^ 
bicfei^ Stanjej^ maren ber ^aifer nnb bie ftatferin anfgeftanben iintr^ 
nad^ entgegeng^e^ten ©eiten Wngft ben Sftei^cn ber Su^^antnitn ] 
tjorgetreten, manbten ba^ SBort an mel^rere ^perfonen nnb Ke^en"- 
fid^ einige ixm erften SKal erfd^einenbe tjorfteffen. ©ie l^dtfcthi;; 
be^nbigte i^ren Utngang fel^ balb nnb mar BereitS ju tl^rem ©cffetj 
jurudgcfel^rt ^ ber Saifer ober meiltc nod^ am anbem ®nbe bc« \ 
©aales, mo il^m fo cbcn bnrd^ bie §firftin ^anline t)on ©d^mar^cn^' 
berg, geborenc: ^Prinjeffin t>on Slrcmberg nnb ©d^mSgerin beg SSdU'^ 
f d^a^terj^^ , i^re S^Bd^tcr maren tJorgefteHt motben, nnb er fe|te J^tnimb i 
mieber einige^ ©efpiAtJ^ fort, ate vimtx\i^ti8 ndl^eBei, in i^erl^inter " 
ben ©Sjrfen nmlonfenben ®alerie, unferrt be^ ?[n0gangg jn frer ' 
grogen Valerie, mcld^e ben ©aat mit bem ^otel t)erbahb, cine bet '^' 
tanfenb ^erjen nnb fiam^en ii&te Iflamme, t)on einem jtifdlligeti''' 
Snftfttpme Bemegt, gegen eine leid^te ^aje jtegetti fie|, metd^e 
fanm Berfil^rt fogleid^ anfftadferte nnb eincn dngenBIidEtid^en l^fleit *• 
©dEiein gaB, beip inbeS gleid^ mieber t)erfd^matib nnb nnr nod^ fdpma^ ' • 
in ein paat geteiltcn fjlotfen nad^fd^immerte. ©o gering mar bie @adpc ■ 
anfangg angnfel^en, bag ber @raf Don ©entl^eim bnrd^ Slnmetfen -'- 



- 49 - 

fetneiS ^rxM eined bet f(I&uitn(i^en gliidltd^ erftiden tonnte, bet Giraf B 

!Dtttnattoir abet, ftammetl^err bed ftaiferd, an einent bet Sauletu ^ 

bolfen em^otHettemb, einen Zvl bed fd^on im f^Qen etlbfd^enben 
jarten ©etoebed l^erabri| unb auf bent ^oben t)50t8 audtrat. (Sinige 
f^Ioden jebod^ l^atteu ftd^ fd^on auftoSttd mitgeteitt, l^dl^ere (Se^ 
l^&nge, ben ^&nben nid^t nte^r erreid^bar, nal^men bad S^uer an^ 
unb augenblidtlid^ fd^Iugen in Derfd^iebenen SHid^tungen rafd^e t$Ianti> 
men auf, bte fiberaU in nSi^renbe ©toffe fielen, iiber bent @imd bet 
@&ulen l^in unaufl^altfam in ben l^5l^eren SDHttelraum bed ®aa(ed 
iiberfvtangen, unb fc^neK bie gan^e X)edEe bed &aait& burd^freu}ten. 
S)ie SJluftt Derftummte, unb erfd^tedtt uerlie^en bie SRuftter il^re jn* 
niid^ft bebtol^te Sii^ne; bie gu einer fiu^em Zxtppt fu^renbe STl^iite 
lie^ eine ftflmtifd^e @(en)itterlttft einbringen, n^eld^e mit aOer i&vit 
in bie t^Iamnten ftiirgte unb fie nod^ nnlber anfad^te. Z)er Stang 
n^ar fd^on anfgelftft, ntan br&ngte t^emorren bnrd^einanber, bo^ 
fuddle man nut etft gu faffen, toa» gefd^a^, tt)ad gefd^el^en tSnne. 

92a^oIeon l^atte ben Utfprung bet ®ad^e ntit angefel^en unb 
n^urbe ballet burd^ f ein falfd^ed Utteil geftdrt, er tt)at gu bet ftaifetin 
getreten, unb ftanb fait unb ru^ig, ben n^eitem S^erlauf beobad^* 
tenb, mcll^renb mel^rete feinet ©etreuen, bie int erften Staumel 93er« 
rat unb fd^n^atje l^etbted^en filrd^teten, ftd^ ungeftfim ju il^m butd^^ 
btdngten unb gu feinem @dE|u|e bie ^egen gogen. !iDet fifterreid^i' 
fd^e Sotfd^after jeboc^, wU 9iu^e unb Sfitbe, toax bent Jtaifer 
unt)errildtt gut ©cite geblieben, unb aid er bie iSlammtn mit er* 
fd^red^enber Sile nieitergreifen fal^, forberte er il^n bringenb auf, ben 
€aal, ber nid^t gu retten fein n)iirbe, augenblidflid^ gu uerlaffen. 
9ZapoIeon, o^ne gu antn^orten, gab ber Saiferin fogleid^ ben ilrm 
unb folgte bem Sotfd^after gemeffenen ©d^ritted gu bem ©arten^ 
)>ortate, inbem er bie red^td unb Knfd raum gebenbe SRenge mit 
!ttrgen SBorten gur Orbnung unb Sefonnenl^eit ermal^nte. %ud^ 
I|ielt fid^ aOed in leiblidier ^^affung, bid ber Jtaifer l^inaudgetreten 
loar, bann aber I^Brte jebe 9ftiidtftd^t auf, unb angftt)on unb gekoalt^ 
fam brSngte fic^ bie tobenbe SOtaffe bem Studgange gu. 

X)er Sotfd^after l^atte taum t)emommen, ba§ ber ftaifer fogleid^ 
n^egfa^ren looQe, aid er aud^ fd^on mit tlugem SBorbebad^te Don un> 
terwegd einen feiner SIbiubanten abfd^idte, nm bie laiferlid^en S3a« 
gen Don bem ^ofe bed ^oteld, too fte ^ielten, unb too |e^t bie 
grdgte 93ermirrung unb ®efal^r gu befiird^ten ftanb, nad^ einer JtiQe^ 
ten @eitettftra§e beoibern gu laffcn, bie ben ®artcn bcgrengte, unb 

4 



I 



k 



— 50 — 



[. too bet Jtaifcr an cincr flcincn ^fortc iin9cft5rt einftcigeti uttb un* 

f icmcrft abfal^rcn, baburd^ abet jebcm SCnfd^Iage, weun exit fold^ct 

f" tnit biefctti unglildlid^cn S^faHc fid^ ucrbinbcn wbd^te, am fld^crften 

[ cntgc^cn fonnte. ?tflein ^lapolton, bci bcm wcitcren ®angc bux^ 

I ben ®artcn foglcid) bet tJcrSttbcrtcn Widitung innc^ ftanb ^)I9$li4 

ftill, ftagtc njol^in ntan il^n fil^rc^ unb ben cr^altenen ©cfti^eib bed 

Sotf drafters m6)t gutl^eifeenb, fagte er lutj unb bcftimmt: „9lcin, 

nad^ bet ^auptpfotte toitt id^/* fcl^rte ftradfg nm unb l^ie§ bte ©agen, 

todd)t fc^on in bie ®eitenpraj3e eingclenft Iiatten, an bie erftc @teHe 

juriidEf aliren , ttjoburd^ cin grower 3^ttt)crluft cntftanb, toeld^en bet 

S3otfdf)aftet in quateoHct Unrnl^e, bod^ anjsetKdfi gelajfen^ SWopoIeon 

abet ntit tjielct ®cbulb abwattetc, inbem et einen fcinWid^en ©tteid^ 

bort t)iel e^et als Ijier filr mogtid) ju l^alten jd^ien. !t)ic ?(ngabc 

be§ SWoniteur^, ta^ bet Saifet bei bet ©attcnpfottc eingcftiegen fci, 

i% tuie mandie anbete fcinet ©d^ilbetnng bei^ SSotgangcg^ cine tct* 

tilmlid)e. 

©patetl^in etft wutben bie|[e Umftfinbe ntit and bem SKnnbe bet 
unmittelbaten S^i^S^" fo genau befannt. aOSie ntid^ fclbft abet bai5 
©teignig junadbft ttaf unb in ?(nf^tud^ nal^m^ toiU x6) fntjlid^ an* 
gcbcn. 

^ij tt)at auiS bet ungel^cuctn $i|e, weld^e bntd^ bad ®mm 
bet 3RenfdE|cn im ©aale auf einen unetttftglid^en ©tab geftcigett 
iuutbe, einen ?(ugenbIidE jutiitfgettjid^cn, unb fud^te in bet ftetietn 
©aletie ftifd^e Suft ju atl^men, ate ba§ ®efd^»itt unb ©ctfinfd^ bed 
fjefted unet»attet in einen anbetattigen SStm iibetging; id^ ]§|5tc 
l^intet niit einjcinc ©d^teie, aufbtaufenbe, t)ettt)ittte ©timtnen, id^ 
ttjcnbe mid^ um unb njill neugietig ju bem ©aale jutftdffe^ten, mein 
ctftet SIi(f fiel^t l^eHe glammen judEen^ bie fid^ tajd^ audbtciten; 
abet tt)ebet geit jum ©tfennen, nod^ JRaum jum SJotbtingen ift 
mcl^t ftei, eine toogenbe SWenfdienflut fttdmt auf mid^ cin unb tetgt 
mx6) ungeftilm in il^tet ©al^n fott; einige ftati beleibte ®enet<ile^ 
bie \>oti ©ntfefeen fd^tieen: „D mein ®ott, betftaifet, bctftaifet ift 
nid^t getettet/* unb anbete, bie ebenfo nad^ ffiafjet tiefen, fatten 
mid^ fo in il^te fjlud^t t)et»idfelt, ba§ id^ mid^ etft im btitten S^^wnet 
)Di>n itinen lodmad^en unb nad^ bem @^aupla|e bed tlnl^eild ^utiidt' 
eilen fonnte. ^iet I)atte bie ®aletie i^te JJIft^tenben fd^on gtft^ten* 
teifo in ben ®atten entlaffcn, bet Sugang mat butd^ STOenfd^tn nid^t 
mel^t Dctfpettt, attein bet gauge @aal ftanb in ^ettct ®lut, mSl^tenb 
an bem ^ottale nod^ ein futd^tbated ^^lud^tgebtSnge xooqU, bad 



— bl- 
unter entfe^lU^ent 9Be^^ itnb Vngftgefd^rei mtt geiDaltfatner Sile in 
ben ®atten ^ina6ftitr}te, tpSl^renb Don innen bie (^(antrnen |eben 
aUontent in DerftSrfter ^ut na(^ il^ter ®eute griffen, gliil^enbe JRaud^^ 
n)oHen mirbelnb aufftiegen, fd^tt)ere ^onlend^ter praffelnb nieber* 
fielen, £atten^ ^tetter unb S&alUn brennenb ^bereinanber Prgten, 
unb bei; ganje 9^aum nut ®Iut unb S^^^i^^^ng jeigte. S)a8 in bet 
6ontmet]^i|e uiele 2:age ^inbutii^ auiSgeb5ttte ^ol^, bie feuetfangeu' 
ben ©toffe attct ?Ctt, bie JJ^^^^nfitnijfc^ bie ©cfleibungen, aHe* 
Btannte mie t)Otbeteitet jum fiuftfeuet, bie @imet SSaffetiS^ bie man 
]^i^eingo§, jeTftiebten augenblidlid^ in !Dftnt))fe, unb ilbetod fanb bie 
®(ut Slal^tung, nirgenbd (Sinl^alt. ftein ®ebanfe an $ilfe, an 
iRettung fonnte l^iet auffontnten. ©d^neKet, aid ei» fx6) l^iet lefen 
I&|t, tpat aQed gejd^el^en, unb in ben paat Vugenblicfen, bie id^ ium 
^etaneilen unb ^ineinfd^auen int f^Iuge t)etn)enbete, liefen auc^ iibet 
ntit felbft bie f^Iamnten an bet X)e(fe bet ®aletie fd^on todt l^inauiS, 
fielen in nteinent JRiiden jd^on Btennenbe !Z)tapetieen^ Santpen unb 
Seud^tet ^etab, unb id^ butfte nidjt fdumen, e^e bet S3eg Detfpetrt 
iDutbe, in ben ®atten ju entfontmen. 

^iet aeigte ftd^ nun bad gtSglid^fte, beu)egtefte @d^auf))ien SSSet 
t)etntftd^te ed ju befdjteiben! Sad ganje t^eftbauttetl lobette in 
^lantmenfttulen ent^ot; bie nod^ eben in biefen gefd^ntiidEten SlSunten 
t>etfammelte Selt^ an ^ta^t, ©d^Snl^eit, Studiei^nung unb Sebeu^ 
tung jebet ^tt, ein ^nbegtiff bet ^ettlid^feiten ffiutopad, btaufte 
aufgeI5ft butd^einanbet ; aUgemeinet ©d^tedEen, petfSnlid^e ®efa^, 
Sfngft unb ©otge fiit bie 5Rad^ften, waten an bie ©telle bed fteu* 
bigen 9iei}ed^ bet ei^tgeigigen @pannung getteten. ^an fud^te unb 
rief bie ©einigen, man butd)Btad^ tiidEftd^tdlod bad ©ebtdnge, jebet 
l^atte nut fein petfSnIidfied Qxtl im ?(uge, ftic^ ^intoeg, toad i^n 
l^emmte^ ttat ol^ne SSa^tne^mung batiibet ^in. SOtdnnet fud^ten 
^te gtauen, SKiittet waten t)on il^ten 2:3d^tetn gettennt/ l^atten 
fid^ anient nut in ben Sleil^en bed 2:anied nod^ geje^en, obet bott 
glildUd^ fottgegogen, o^ne fie an bet ^anb bel^alten ju fdnnen. 
fieinet tougte bad ©d^idEjal bed anbetn, man ^5tte ;Sammetnbe unb 
l^ftig 2^obenbe, man etbUdEte anbete, bie ftd^ mit leibenfd^aftlid^et 
^eube, ben toiebetgcfunbenen iSieben in bie ^tme watfen, man fal^ 
O^nmid^tige, SSettounbete. !Dic ©tufen bed 5PottaId watcn untet 
bet Saft bet SRettungfud^cnben eingebtod^en, t>kk ^etfonen geftiltjt, 
Don 9lad^btingenben jettteteu, t)ou faQenben Stdnben ^6)tott \>a^ 
le^, oon ben t^lammen eteilt tootben. S)ie ftSnigin oon 3l^aptl 

4* 



— 52 — 

tout 3tt Soben gefitttfoit, bet ©tpl^ergog wn 9SilraBittg fouri^e t§t 
9iettev. !iDie Siuigtn t^ou SSeftfoIen baitfte il^rem (Btma\)l vxi^ 
bent @tafen t)0n Snettetnid^ bie iRettuitg and grSgter ®efal^. S>er 
tufftf^ ^otf^after, f^^tft uon fintoKn, lontbe brennenb imb tfyx* 
ntSd^ifl burd^ ben Dr. ftoreff ntit i^ilfe Sftermd^ifd^et nnb fmn^ 
a^fifd^er Officiere and bent @kn?il^t leruptgesogen, nnb t)x)n anbem 
l^Ufteid^en ^dnben niit $fn^tt)affer> gelSfd^t, mol^tenb nod^ on^ 
bete i^nt bie biamantenen ^tdpfe t>om Stodte fd^tten. Skefoiibetd 
l^tien tnzU f^anen bad Uttgliid(, bnrd^ bad $ener an i^ren leid^ 
Inrennbaren 0elbern etfagt nnb leBendgefSI^Ud^ nerkounbet jn »eri)enl 

Qmldftn biefed &wmi btangten jtd^ bie SDienet nnb %r6eitsr 
aHct art, bie teite filt bie anfwatinng/teite ffit onberc ©cbilrfnif^ 
bet Seftlid^feit jal^lreid^ ))orl^anben nmren^ nnb Jeber Xlitterfd^d^ 
bed @tanbed fd^ien anfgel^oben, nie tontbe @tetn ntib £)ri)end&anb 
gleid^gilltiget be^anbelt, nie ^ol^ett nttb SOtajeftfit ti^eniger ongefel^en; 
9ivL6) bie Dom 2:tin!en abgemfenen @pri|enlente mad^ten fid^ ffit 
il^re fpSte ^ilfleiftnng get^alttl^cltig SRaunt, nnb bie \>on ^feftlid^r 
^en^irtung anfgefd^redEten Z&ixitt nnb Sfinserinnen bc&ngten f\6) 
in il^en flitterl^aften ^oftiimen nnb mit no^ gejd|ntin{ten ®eftd^>i 
Um nengietig gtoifd^en bent teid^en ^mn! mtb @taat ber ftolgeft 
^Gfi^tU nml^er^ bie in fold^er genilttung jebe ®Ieid^]^eit nnbeald^iet 
ttjaiten lic^. 

:3Kit leibcitfd^aftlid^et Ofnnig^tt J^atte bet giltfl ^sofef wn 
©d^koatjeitBerg int Gotten jeine getettete, bod^ fd^tbet t»et&|ie Xod|f^ 
tet nmarnit, aber nnt fo ftetjweiflungdtJoCet fnt^te er iinn bie itm| 
t^etmi^te ©attin. S)ie Zoii)itv ^ctt dn ii^rer S^ite QM^m,ciet 
hnt^ btennenbed &th&lt, bod jmifd^en beibe niebetftiitste, wn ifyc 
gettennt n)atben^ nnb fie l^atte batauf bie SJhtttet avi§ ben %ti%m 
t)etC9ten. 98it fd^alten l^et ant befien Me Sotte ein, ntit n^eld^eit 
bet SKajot wn ^rofefd^ in feinen lejendinetten !!>enfi&iitbig!eiteit 
@d^n>arienbetgd bie folgenben UntftSnbe niiebetgiebt: ,,^et ^Hx^ 
;5$ofcf l^atte, aU bet 55tanb andbtad^, nnfetn bet fiaifetin tnt 
iSefprSd^e geftanben. @t loanbte ftd^ anf ben etften 9htf bet ®t^ 
fa^t l^in nad^ bent SRannte, too bie Keil^en bet Stangenben fo ebett 
setftoben, nnb n>ied nod^, ba il^nt bie @enta^Iin bed ^tinjen (Sngett 
entgegenfam, biefet nnb bem SSicefdnige felbft eine na^ @eiten« 
tpte/ btttd^ ml6)t beibe entfanten. ^m @aale ISntpften beteitd 
f^Ianinten nnb !iDampf nnt bie ^ettfd^aft. (St eilte l^inanf, l^inab; 
et fanb {eine ©emai^Iin nid^t. (St gelangte gliidElid^ nbet bie Sttejppe 



— 53 — 

tii ben fatten; er jtagte btefen, fenen; man woUte fie gefel^ett 
fyAm; man t>erftd^erte ettbltd^ fogat mit @etot$l^eit^ fie fei bereiM 
tm &axtzn: ^'^ett ift fie I'' rief eine Sttmnte xf)m ju. Sc ftfttst 
tiad^ bem Dtte l^n, unb — ed ift eine !X)ante, bie i^ fil^nttd^ fa§. 
£)a fa|t feine ^eele ein unnennbarei^ <Stanen« Tnz goiter bet 
ft^ttbung , bie il^n ergtiffen ^attc, toax aOe 0(rabe burd^gelaufen, 
imb bte!®emi§]^ait leu^tete, ein fd^redlid^erer ®ranb, t)or i^m ouf. 
^ le^ jurftd iVLxa @aale. !£)ie SIreppe ift geftiirjt. tlebeteinan* 
bet M{;t fid^ bie fallenbe 9Renge/ Wlati btingt fein Jtinb l^alb t)er« 
Jtoumt in f^onenber SSetpUnng ))otbei. SRan f^cp^ bie @e^ 
ma^Iin feined SSmberiS, bet aHet ®d^ntu(f t)ont ^anpte getreten mat, 
«n il^m t)otubet. @ein JBlitf ffiKt, in bet fiitd^lid^en Oelend^* 
tnng bei» Stanbed, auf eine n^infelnbe ©eftalt, bet baiS ^ib am 
£eibe t>ttiti)xtf unb bad ganje Siiabem ttef in bie ®titne gegliil^t 
toat. (£§ ift bie f^iltftin wn bet Se^en. @in fd^n^ebijc^et Officiet, 
bet btefe fo ^tn au» bem @aale gettagen l^tte, ))etftd^ett, mitten 
in ben f^Iammen eine @}eftaU tpanbeln geje^en jn l^aben, tt^unbetbat 
aug(ei(i^ unb entf e^lid^ ! f^iltft S^f^^^ f ommt an ben (Singang. (Et 
tmU j^inoufflettetn iibet bie btennenben @tufen. !Da ftiltjt mit 
bttntt>fem @etaffel bie gange $u§be(fe bed @aated ein, unb mie and 
ff^^kt (£ffe maKt Staud^ unb &ivit and ben ^ttometn empot. fCKed 
ift tjetloten,** 

;: ®eit bem ftudbtud^e bed ^uetd bid ju biefem begeid^neten 
SIttgenMidEe .»at faum eine l@iettelftunbe i)etfloffen> unb id^ fottto&P 
teitb :anf; bem <Sd^au))Ia$e bed (Eteipiffed jugegen. ^ie mannig^ 
fa#fte)P[fM§fitigfett file bie Sefc^iibigten, (Sud^enben, ftnffotbetnben 
tnib bie Jdhmenbe ffiife nOer Sotgange Iie§cn belt pd^tig aufgei 
btnngcnen SinbtftdEen feine f Dtgfamc ^tilf uiig jn. Wkm fflt mand^ 
Slingaben bntften f omol^l bie S3a|tne|mnngen iti'^ ein^elnen fQttA'^ 
ad^tetd) oldloud^ bie aUfeitigen buntit DetgUd^nen i9[nd|ragen afiet 
fmberen Kugengeugen, ein giemlid^ fefted (Stgebnid Uefetn. SSentt 
bet aRoniteiit bie gfitftin wn tSd^waigenbetg fd^fin au^etl^^alb bed 
©daled, im ©atten, mi bem KSnige Don SBeftf alen, bem t^ten 
iSotgl^efe unb bem J^itafe^ iRegndult fpted^en Id^t, fo ift bied ju^ 
t>etl(iffig unbegtiinbet; bie 9SetiDed[;dlung bed 9tamend n)at fo leid^ 
aud^ lonnte: gutgemeintt Stbfhfjt fold^e SJetfid^etung im Stugeiibftdfe 
l[iett)ottufen. ©enn abet gat bet elicnialige ^olaftptftfeft Joon 
iBeouffet in fcincn ©enfwiitbigfeiten etgSfilt: „0n Tit selancer one 
femme jeuue^ beli% d'une taille elegante, . • • » . poussant des ciis 



— 54 — 

• 

doxdoureux, des cris de mere " utib in biefcr ©eife fortfdl^rt, ' 

bie ^desolante apparition'^ ju bejd^teiben, fo folgt et lebtglid^ einer' 
bid^terifd^en (EinbUbung. 9lientanb ^at bie ungliidltij^e f^iirftin aid; 
fd^on gerettet aitger^alb beiS ®aaIeiS gefel^en ober gefprod)en^ niemanb 
jte in benjelben jutTildEfel^ren fel^en. (Sine fold^e yiMttf)x tuSre 
fogar einc DBHige Unntbglid^Ieit gcttcfcn* Qn bet erften Qtxt toilrbe. 
bet entgegenftiirjenbe aRenj(|enftront t^ t)er]^inbett l^aben, nnb gleid^' 
nad^^er, e^e biefer nod^ gan} tierflegt war, bie nngel^eure ®Iut felber/. 
iDcId^e il^n jiagte nnb fd)on eteilte, nnb nnntittelbar feine ©teQe 
cinnal^m. !l)iefe ®lnt tt)nrbc in wenigen SWinuten fo l^eftig, ba§ 
man bent brennenben (Singange, n)ie id^ ate Sugenjenge, bet fetbet' 
ba« Ifeu^etftc l^ietin t)erfud^t, betenem barf^ anf je^n ©cferitte nid^t 
o^ne bie ©efa^r nal^en fonnte, in bent t)erfengenben Snl^and^e bed' 
t9bUd[ien Oualmd niebetinftiltien. ^a felbft ber ^lidE t)txmo(i)tt in 
biefed 9)2eer t)on f^Iantmen nnb 9lauc^ nid^t ntel^r einjubtingen, nnb 
bie em&l^nten S)arftcl(nngen, fo text jebe fiinftige, ftnb nad^ biejen 
t)erbnrgten Sngaben jn berid^tigen. 9Son bent @dE|idEfale ber fjriirftin 
l^atte man anfangd nod^ feine fo fd^Iintnie 93erntntnng, man bntfte' 
fie gerettet l^offcn, pe lonnte mit anbcren ^crfonen tt)eggcfa]^ren, fic; 
!onnte ol^nmSd^tig irgenbn^o im ©arten ^ingefnnfen^ ober nner!annt 
in einem ber 92ad^bar^anfer anfgenommen fein; man l^orte nid^^ 
anf^ fie jn fnd^en, jn erforfd^en, nnb ber nnglildflid^e gilrft ^bfef 
erfd^iJpfte fid^ in tl^fitiger Siad^frage , in ©enbnngcn nnb aSetf pre- 
d^nngcn. 

SJRittlertt)eiIe waren ©aal nnb ©alcrie t)8ttig niebcrgebrannl^ 
nnb nngead^tet bie f^euerfprilen fd^on eine SBeile tl^dtig n)irften^ 
l^atte bie glamme bod^ bad ^otel felbft ergriffcn^ nnb brol^te and^ 
biefcd in ?lfd^e jn legen. ©ad 9ii6)it> geriet jnerft in ®efal^r, cd 
jn rettcn^ tt>ar bie grd^te ?(nftrengung nBtig; atte Defterrcid^er 
legten ^anb an, SBaffer jn tragen, ©crfite f ortgnf d^aff en , ^a!cn 
nnb Stejte, wo ed nBtig, anjnwenben. SWan toarf ^nt nnb 5Degen 
ab, fcttft bie Uniform, bie in ber ;^i|e nnr tfiftig, nnb, toie bie 
gange Selleibnng, bnrd^ Sranb, SSaffer nnb Srbeit fd[)on t)ielfad) 
befd^&bigt mar. 

!Die ^emben l^atten ftd^ grdgtenteild t)er2ogen, nnr nod^ bie 
nS^ercn Xnge^rigen nnb einige t)ertrante Sefannte bed ^anfed, 
fowie mel^rere franjBftfd^e amtlid^e ^erfonen arbeiteten nnb forfdEjten 
nod^ immer anf bem @d^an))Ia^e fo grogen Unl^eild nnb i^fammerd. 
9(nftatt ber gefd^miidEten nnb frol^en ®afte fiiQten !aiferlid^e @arbe^ 



~ 55 — 

@oIbaten, but^ ^etbeigeeilte SBetftSrtung tovffl gegen taufenb Mann 
6etragenb, ben $of, bte ®iile unb ben ©arten, unb biefer neue emft^ 
^rSc^tige finblxd ergriff ha§ ©emilt burd^ ben ftontraft mit eigen«^ 
tiimlidier Wta(S)t. (Sin nod^ ft&rterer Sinbtnd ftanb beDot. 

'Sdtx Satfer l^atte bte ^atferin nut hi^ ju intent Sagengefolge 
geBtaddt, baiS jut 9lii(ffa]^xt na6) @t. Sloub in ben el)}f&ifd^en f(*el« 
bern il^rer l^arrte, unb »ar bann nebft einem ?lb|utantcn ftradd 
jurilcfgefel^rt, tlnt)emiutet trat er J^crtjor xm grauen Uebettod, unb 
fein (Srfd^einen t)erbreitete (Stnft nnb @d)n)eigen. <Sr l^ie^ aUe 
t^orl^anbenen ^remben fogleidEi ben $Ia| t&unten, befal^I bie Qn^ 
g&nge iiberatt ju befegen^ nnb orbnete fe(bft bie Stnftolten gegen 
bad nod^ ntd^t t)5nig bejtuungene g^uer; bet SSafferfttal^I einer 
^pri^c foil i^n ^ierbei nntjerfel^enS getroffcn nnb faft nmgcworfen 
l^abcn, ol^ne ba§ er fx6) babnrd^ ft5rert lieg. ©ie ©tfunbigungcn 
fiber bie Sefd^ttbigten braditeu nunme^r balb eine juwrlSffige Ueber^ 
fidlt juwege, bie 9lad^forfd^ungen tocgen ber no6) ftetg t)erttii§ten 
gilrftin ttjurben mit burdigrcifcnber aKad^t betrieben. 3^91^^^^ 8i^9 
citt fnrd^tbareS ®erid^t ilber bie ?tnftalten nnb bie babei beteiKgten 
fflel^Srbcn. ®er ^Polijeiprftfeft t)on ^arid, ®raf ©uboid, l^atte einen 
l^arten ©tanb^ er fofftc aUt& tt)iffen, aOem tjorgefel^en l^abcn, tioii 
attem aied^enj'd^aft geben; bte raul^e ©trenge "SlapoUon^ beeifcrt^ 
ben gefd^nteibigcn Diener nnr ju erl^bl^ter STl^atigfeit^ er entfd^uU 
bigte fid^ nur teifc, tcanbte fid^ nad^ alien ©eiten, orbnenb, bittenb, 
fragenb, j[eben ^ngenblidE p bent ^aijer juriidfeilenb, unb il^nt bie 
injtpifd^en angel^Sufteu neuen SSornjilrfe unb anfal^renben SSSortc be^ 
mutig abnel^menb. ?(m fd^Iimmften erging c§ bcm Knful^rer ber 

©priftenleute. Der general, ®raf , ber f einen ©ifcr geigen 

unb aud^ wol^I ju eigenem ©cften ben 3ornaui5brild|en bed Saijerd 
cinen ®egenftanb an»eifen woKte^ ftilrntte mit brutaler ®emalt auf 
ben armen aJiann lod, ftieg i^n mit ber tJauft mcl^rmate t)or bie 
©ruft unb trat mit bem fju§e nad^ bem 3uTiidEtaumelnben , unter 
l^eftigen SSortDflrfen unb ©d[)im:ptreben ; 5RapoIeon ^af) ftreng unb 
blifeenb in einiger ©ntfemung ju. S)er Stuftritt enbete mit SScr* 
l^aftung unb ^inxoegfill^rung bed ©prifeenmeiftcrd, ber nad^ langer 
©effingnidftrafe fd)impfiid^ and bem ©ienft enttaffen tourbe. aSon 
einiger ©d^ulb ber ^al^riafjtgfeit mag er, ipie ber ^erjog t)on 9io* 
toigo bel^auptet, nid^t freijufpred^en gemcfen fein, bie ^ilfe war nid^t 
f^Iagfertig, nid^t im erften augenblidc wirlf am, attein ed gab ba^^ 
maid tiiele ©timmen, bie il^n entfd^ulbigten, unb allgemein toat bie 



— 56 — 

UeBetjeugung, ^ag fd^on bet bem Xusttitte bed ftaifetS atts. b^ 
6aale, — unb k)orl^er lonnte teine @f ri^e auf bem ^kj^e, j|a Hum 
gerufen fein^ — !eine SOtad^t bet £5f(l^anftalten \>a» bcemtenbt &t* 
iianH !5nnte gerettet l^aben, 

3fabeffen wurben bte fietnill^wigett/ fiber bdd ®ef<j^itf bet m»' 
tni^lR l^iitftin . S(ud!nnf t p etlangen, ^fttg unb angfh(H>tt fottge^ 
fetfi JDie Mtnei^nien {^of:< tinb ®taat9btenet IRa^oIeoHd f(ogen |ttt 
unb l^er, bie Soten eilten nad^ aQen {Rid^tungen unb famen wtebet^ 
tmmer fnid^Iod, nitgenbi^ n^ar eine &pvit bet ®etetteten fo loenig 
ols bet SSentnglfidhen ju finben. VSe fSolnungen bet ^teimbe' 
unb JBefcmnten tuaren befd^idlt; trie ganje 9tad)barfd^aft/ jietfei^^ 
SS^infel bed ©attend nnb and^ bie nod^ f^tii^enbe JBtdnbftdtte fo'' 
t)ie( ate maglU^ butd^fud^t; aQed umfonft. (Sin ®ilb bed ttofifofefien 
Qamntetd itrte bet nnglfldEIid^e giltft uml^ct/ balb in beit ®atten<' 
gSitg^n, baJb in bctt @5Icn etfc^einenb^ bie !8t^)etUd|ie (8tfd^5)>fnng 
UeB il^n faft fd^mt jufammenfinten, n^ttl^tenb bie Qual bed ©emfitd^ 
il^n in imntet neuen Xnftrengungen anftegte« SJ^an f nd|te tl^n fott« 
jubtingen^ jn beru^igen, oiet nid^td wittte anfil^n, aud| bie @egen«' 
matt unb %ntebe bed ftaifetd glitten ftuntpf an biefet flatten Set^^ 
jweiflnng ab* '*» 

• 9lapoIeon> bed ftnddtlofen SSafcind flbetbtilffig, unb, nad^bem. 
bad fjpenet bid auf einjcine ®IutfteIIen bcjwungcn tootbcn, fd^oji' 
o^ne ®egenftanb ^jetfdnlid^et 3:5atigtcit, fc^tte nad^ ©t. ffiloujb" 
jUtfldE. SJie ®tenabtcte fcinct ®atbe abet xx6)Uttn pd^ gumUebet-^' 
m6)itn tin, unb feltcn mag ein Siwal f o gidnjenbe unb fBftUd^e . 
SBemittung gefuhben b^bcn. 3)ic fut bad (Saftmal^I bed ^ofed Be^,,, 
ftimmten @^>eifen unb SQBeine wutben ol^ne tjielen Untetfd^icb ms^y 
getellt. . : 

?(ud^ »it anbetn, nad^ f o tjielf ad^et Sltbeit unb Si^regung enb* 3 
lid^ mitgig unb matt, t^on ben auf einanbet gefolgten l^eftigen fSin^ . 
btitdfen t^etftbtt unb ubetwfiUigt, mugteu gule^ (Stl^ung unb.; 
@tdt!ung fud^en, fe^ten und }u ben etften ben befjten bet teid^ ge^ . 
bedCten S:ifd^en, unb genoffen bet laotl^anbenen £abung. 9egieti0F'. 
taufd^ten tt)it je^t unfete eingelnen SBal^tne^mungen unb ^etmit^'; 
tungen and, l^iet etiautetten fld^ bie mannigfad^en UmftSnbe, et» 
gdngten ftd^ bie geteilten Sbtfd^auungen, ftellte fid^ aUmSI^Iidl eini^et: 
3ufammen|ang, auf ; man l^atte fo t^ieled gu ftagen, fo Dieted gn 
betid[)ten, a&ein ©c^tedEen unb^efptgnid n)ogten nod^ immet auf 



— 57 — 

«•* di*«r> itttbl&crfo triclcm UngK^^ ba« man ron^tt, BttcBennod^ 
liatnl^tge S^^if^f ^^b bange SJ^ttbuttgctt genug. 
^ Dai^ ®ett)Utet/ Weld^cS fd^on langc am $immcl gcftanbci^ Bra^ 
je^t aid ein graufenDoded 3^if<^^^f)'i^'( l^ettror; gt&glid^e ®U^e 
eiUjiinbeteii ben ^immel^ furd^tbare 3)i)tntet folgten ®(j^(ag aitf 
^(|Iag> bie dieBclube ^tjitterteit, bet 9iegen raufdjte in @ttftm«rt 
nieber, i)nb bie {e^ten &lnim bed Stanbed mucben etft butd^ ifyx 

%U nad^ fntiem SudtoBen bie ©en^tttetnad^ ftd^ toiebet aet^ 
t|;iJ^^ ffil^ gn^ifd^en ben fi^tDeten 9SoIten fd^on bti Saged^eOe burd§, 
nnb bie Uprnj^e trieb vnd neuetbingd auf , bie fo eben bntd^Iebten 
(Sreigni^e, ml(f)t^ tou ein Demottener Sitanm, nic^t fa^ar hod^ 
^x^twifbat auf ber @eele lagen^ in il^ren baliegenben Uebetbleib* 
fe(n iu nnteffttd^en^ jn be^ad)ten. SHt maren nut n0ci^ loenige 
SRannet nnb li^ereinselten nni^ balb in fd^eigenbem Uml^enoanbeln. 
^^ betrat bie ^mnbf^tte, ein bitfteted Xnge^uf )9on ®d^utt unb 
SBuft^ t^erfope SSalfen, settcitmm^rte SO^anerfteine, ®tx&t unb <Sd^eY*^ 
Ben bnt(i^inanber gemotfen^ in ben gufSIligen Xieflitden fd^tnn|ige 
®<^lfct)>fn^le iufammengeftocft. SDtan fanb 3:eile wn ^onleud^tetn, 
3er!ritmmte !X)egen, Stmb&nber unb anbeten @c^mudf, ben bie @Iut 
faft un!enntlid^ gemod^t 1Ri(t)t n^eit t)on mir ftiegen @(raf ^nlin 
nnb Dr. &ati f orf d^enb iiBer bie Striimmer l^in. Suf einmal bleibt 
^ulin ftel^en, fiel^t ftarr t)or fid^ l^inaB^ nnb td^ l^3re bie ^alBIout 
getufcneit ©orte: ^Doctor ®aH, fommen ©ie l^ieri^er, l^ier ift ein 
menfddU^et SSrper!" ^^d^ gebente nod^ mit @d^auber bed fnrd^tBat 
einbrittgenbcn Soncd, ben bicfe ffiorte l^atten; jcber SKcrt) tourbe 
erfc^iittcrt, bie ©ruft mit Jtngft erfilUt, ©aO trat l^inju, id^ xoav 
hit T)x\ttt, toil micb'en jcbcd GJerfiufd^ unb fud)ten und im ©titten 
bed gcfunbenen ?(nBIidfd ju t)ergctt)iffern; erft nad) unb na(^ wurbe 
er nnfeten ?(tigen beutlid^. SJon ©alien unb fto^Ien |afb Derbedt 
lag in ber 3:tefe ein fd^arj gcBranntcr eingefdjrumpfter Seiddnam, 
ganj unfennrii(|^ bie mcnfdjlid)e ©eftalt in biefet 3^T^fl^tii^8 ^^t 
mit^^ilfe bet ©inBilbuugdfraft ^erattdjufinbcn. Sic einc ©tuft 
nut, weli^e lufSHig im angcfammelten Saffet gn liegen gcfommen 
toax, fyitte fid^ er|dften nnb t^te frifd^e ©ei^c ftad^ gta^Iic^ gegen 
bie llBiSgen mnmienfd^warjcn SSr^ertcile db. ©onQfuficnb auf nic^t 
niKfemol^nt fold^et 3«rft8tungdanBUdte, fKc| bbd^ biefet *mein ?(uge 
nnwiUffitlid^ jurildf; ®aU fticg in bie ©ctticf ung ^inab unb glauBte 
4ie fjiitftitt ^0tt ®d^tt>arjcnBetg gu erlcnnen ; ein ^aat fRinge unb 



- 58 — 

etir ^teBaitb fanben fid^ an bent ^5rpev> fie t^utbeit: bem S&t^U 
fd^after gebraddt, bet unfem im Garten mit einigeti Segleitent wxis. 
I^etging, utib ed btieb tein gtDeifel tne^t, bad ^atebanb fiii^rte bie 
iSlamtn&i^ xfyctt ftinbet. ^n biefem Sugenblide ber ^ entfal* 
tenben ©ewt^l^eit entfanf aQen ber ^\xt, ttefe Strauet fentte jlebeiS 
^anpt, Stl^r&tten entquotfen bent Kuge. (Sttt ))aar ftarte ®€it)itter» 
fd^ISge, bie le^tett, erfd^iitterteit gleid^jeitig bie Xttnofp^Ste, uitb eiit 
bet&ttbenbet Conner l^atlte lauQt n(vS). 

g^e^t tear bie ©orge, bent gilrften Qofef Don ©d^warjenberg 
feitt Uttglfid beiiubrittgett unb in gleid^er S^lt bie ufltige Sorie^t 
in Oetreff bet fieid^e gel^5tig aniuorbnen. !S)et £)rt unb bie Um^, 
ffdttbe titter Sage gabeii tvenigftenj^ bie trBftlid^e SSemntung, bag 
bie UttglJidEfid^e tii(^ lebenbig t)erbtauttt fei. S03al^tfd^eititid[( 1^^. 
fte, abgefd^nitten Don bem ^au^taw^onge, obet bad bort padEettbe 
©ebtange gu: nteiben toiinfd^enb, ben 92ebenaudgang in bad i^nnete 
bed ^oteld sn geminnen gefnd^t, loat unterWegd gefaQen^ b)u:d|[:^ 
^ud^ etftidK nnb etft nad^^et butd^ bie ^^lanttnen felbft etgri^en^ 
tootben^ mit bem einftntjenben Srettetboben abet in iene iBia^et^ 
tiefnng l^inabgefttttfes. 

©it tjetUegen ttunmel^t benJOtt ber S^^P^ning unb bed Qfam^. 
metd; bod^ an ©d^Iaf unb SRn^e n^at nitgenbd ju benten^ bi^ 
fittd^tbatftett Sraumbilber fd^teiAen hai l^inftn!enbe ^aupt fd^neti 
tuieber inm toaiftn Knfd^auen ber SJirQid^feit auf, unb in ben 
©tragen, n^Id^e bnrd^ bad (Sreignid ber 9lad^t nur urn fo uolfreid^ip 
belebt maren, jeigte ber SJIorgen fd^on feine t^oQe Zf)&ti%ldt. 

(^ani $arid mar burd^ ©d^redten unb Sleugier in unrul^ige Se^ 
tDegung t)erfe$t £)ie 9lad^rid^t t>on bem Sranbe, burd^ ben @lnU 
f^ein unmittelbar Derfiinbet, l^atte ftd^ mit ©(^neOigfeit meitl^in 
audgebreitet« SOtan Dermutete %nfd^l5ge gegen bad £eben ht^ ^au 
ferd, ben 9[udbrud^ irgenb einer gro§en aSerfd^mdrung, Ungemig^eit 
jleber %rt f))annte bie ^(emitter. S)er iBetbad^t, bag bad ^uer auf 
gelegt getoeftn fei^ bag bie ^einbe bed JSaiferd, innete mtb ftuger^ 
butd^ einen fii^nen ©trcid^ ftd^ bed ijer^agten ^errfd^erd , feiney 
f^amilie unb feiner ani^ftnglid^ften Wiener entlebigen geti^oQt^ beftanb 
einen KugenblidE aQgemein, ftreifte menigftend bie 3$orfte£[ung ber 
meiften ^^njofen unb mar bei mand^en aud^ fpSterl^in nic^t letd^t 
oudjutilgen, bie bamiber laufeuben ^erid^te unb d^^0ttiff^ murbett 
jmeifelnb angel^Stt; erjt am britten 2:age erfd^ien ber audfil^rlid^e 
^erid^t im SRoniteur^ beffen abfid^tdt^oEe ^affung mieberum uid^t 



- 59 — 

gattj befriebigte. t)oif fonnte gegen bte UebeteinfKmmititg fo tiklet 
9(ngen;eiigen unb gegen ben ftatfen Sbttod^, weld^er in %a))oleoni9 
fortgefe^em 9enel^men lag, lein gmnblofet Sal^h ^6) l^olten, nnb 
jttle^t ntngte in f^tanftei^i, toit int Xui^Ianbe, bie Derbilrgte SBal^r^ 
9ett bod^ im @ieg be^anpten. 



9{ad^ furjet fRu^e fd^aOte bie ftnnbe fd^on wiebet butd^ (Sn^^ 
tppa, ha^ yiapolton (£Iba t^eclaffen ^abe nnb ben ftrieg in fjrtant* 
ttiif riifte. tlnb fd^mt ^tte et and^ ein gro^ei^ ^et gefomntelt nnb 
dlte int Qaiftt 1815 nod^ ben iRieberlanben, nnt bort bte engttfd^en 
nnb pteugifd^en l^eete nnter SSeKington nnb ^lild^er jn Mcnid^ten. 

9tQ^bem beibe {^eete bei Stgn^ nnb Quatrebrad bebentenbe 
©erinfte erlitten, glaubte 3la<>oIeon, bte ^rctt§en wflten fo etff^todfen; 
i>a% fie eitig an ben 9liebetr^in }ntfidtn>etd^en n)fitben. !i£)ed^alb 
fd^idtte er i^nen ben SRatf^aQ (^ron^t) ntit 32,000 SRann uai), 
nfxt in ben St^ein ju ftiir}en" ; nnb k)on ben Sngl&nbem fUxd^tete 
er nid^tiS n^eitet, aU bag fie il^nt entn)et(|)en nnb ^n einer @d^Iad^t 
i^n gat nid^t ematten n^firben. Kbet ntit beiben ^eeren {lanb t» 
ganj anbetd! SeQington, bet ein ^eer Don 37,000 (SnglSnbem nnb 
30,000 5Deutfd^en befepgte, ^atte fid^ eine trefflid^e ©teUnng bei 
SSdterJioo (®et(e SOtance) andgen^a^It. St fd^id(te an SlUd^et, bet 
ntit feinen ^tengen einen Sagentatfc^ fetn ftanb nnb Keg i^m fagen,; 
tt^enn et il^nt eine ^eetei^abteilung jnt Untetftil^nng fenben fSnne, 
fo n^oQe et gegen bie Ortanjofen bie @d^Iad^t annel^nten* Slild^er 
fd^Itef, aU bie JBotfd^aft nad^ti^'jn i^nt fant. (St antmpttete: ,,92id^t 
tnit einet ^tbteilnng, fonbetn ntit bent ganjen ^eet wetbe id^ font* 
nten." 5Daj5 |)ten§ifd^e ^eet lodt int ftfltntifc^en iRegen gelagctt; 
ftnntnt nnb nnntntig tt^egen beiS t^etmeintlid^en {RiidEgngi^. ^a ett9nte 
^I5|Iid^ bie Sotfd^aft, bag t» xokhtx t^otmiitti^ ge^en foQte, bett 
(SnglSnbetn nntet SSeOington ju ^elfen. Gin ^anfen tief ed bent 
anbern jiubelnb jn nnb in toenig ^ugenblidEen loat in aU ben Xau:> 
fenben bad tegfte Seben. (Sf)t bet 2:ag gtaute, toat StSd^et anf betn 
aOtatfd^e. tlnanf^&tlid^ gog bet SRegen nnb bie SBege n^aten fo nag 
nnb auf^elflft, bag ed unfSglid^e SRii^e madite, Dotnydtti^ p fontnten. 

Untetbed fil^tte iRapoIeon am 18. Quni, fto^ in feinent ^od^^ 
mute, bie GnglSnbet nod^ Dot fid^ ju fel^en, feine ®d^aten gegen 



— 60 — 

])ere9 ©teSung. S>o^ l^iet geigte jt^ JffieQingtond f^elb^ermsrSle 
in t)DKem (Slan^. fttat^ vul^ig, utit unetf id^iltterlU^r (Entfd^loffciti 
^eit itberfal^ er ailed, t^ugte ftetd tm red^ten KttgeaiUitf ^ilfe unk 
elite oft felbft haf)xn, mo bet fiom^f am l^eijseftett toot. 9& tow 
tin benfipilrbiges iZBort, mad et ba einev l^ort bebrSngten ®d^at ^u^ 
rief : ,,Sinbet; nnr mfiffen und tait'f^i^ l^aliett, mit biirfett nid^t get* 
fd^lagen merben; mad miitbe man in (Sngtanb fagen?" Unb ott 
feiite adei^ett fc^oE biintt gemorben mores uon aS ben entfe|Iid^en 
^tntmtn, bie boc^ nod^ nidft nac^Iiegen, ba fe|te er fvi^, nm ben 
@etmgen bie fefte (Sntfd^loffen^eit ber @eele ju seigen^ auf bie (Stbie 
ttieber tmb \pifxd): ,^itx merbe vS) bleiben unb !einen ^ng bteit 
meid^en." i>tix^ foU^e ^elbengtdge angtfeuert^ fe^en bie tapfent 
^ngl&nbet nnb iDeutjci^n bem Ungeftiim ber ftangSfifd^ett SReilet 
bie taltblutigfte Unerf(i^rD({enl^eit entgegen unb gaben auf brei|ig 
@)|riUe erft i^re tSblic^en ©aluien. 

^opolton tod^ innerlid^ Dot SSut S)et tUbetmad^t mfiffe bie 
S^a^f^rleit bod^ enbKd^ untetliegen, nteinte er, fanbte nm 3 U§t 
na^mittagd einfn ^oten na<j^ $arid, ben <^ieg iu Dertiinben nnb 
lub fein Qiefptge ein, mit il^nt in Sriiffel jn %benb ;n ft^eifen. Ui^ 
mal^rlid^, menn ntd^t balb ^ilfe lam, fo mugte SSeKington bod^ nod^ 
meid^en; benn bie f^anjofen bebrSngten fd^on ^art um 6 tll^r nad^^ 
mittagd feinen tinfen Ofliigel. !X)a fprad^ ber englifd^e ^elbl^err 
feufjcttb: „^6) moHte ed mftre Stad^t, ober bie ?Preu§en ffimen." 
Unb aid er nun balb barauf ben !X)onner ber ))reugifc^en ©efd^ii^e 
im 9iitdEen bed ^einbed k)emal^m, ba !onnte er bie l^eftige Semegung 
feiner ©eele unb bad @efiil^I bed SIugenblidEd, an bem bad ©efd^id 
ton (Suropa l^ing, nid|t mel^r juriidEl^alten. 5£^r&nen brangen and 
feinen Sugen unb begeiftert rief er and: „92un, bad ift ber alte 
»Iiid)er." 

Unb ed mar ein furd^tbar fd^9ner ^ublidE, mie bie ^aufen ber 
^reugen, in gefd^loffenen Sfteilien, t^on ben Slnl^Sl^en l^erabftiegen, 
eine @d^ar nad^ ber anberen, unb bad ©efd^ii^ fein t^erl^eeren^ 
bed fjener in bie ^aufen ber granjofen fanbte. (Krft im ©d^ritt, 
bann im Saufe ftilrmten ii^re SRegimentcr tjormfirtd in ben geinb 
l^inein. S)od^ 3tapoUon mar nic^t t^erjagt. SIII feine jl!raft nal^m 
er gufammen, um erft bnrdi feine @arben bie (EnglSnber unb 
bann bie ^reugen jn jerfprengen. Dod^ Dergeblid^; feine SReil^en 
fanten jufammen wx ben t^ereinigten ^eeren ber QSnglSnber unb 
^reugen unb in milber ^lud^t ging ed fort. @oId[|e :93eftiir3ung 



— 61 — 



«ttb gfosfii^e Xitftflfung toxt an biefem Xbenb roat tto($ ttte tm 
fmnjiifif^eit $eer ge^Brt iDOxben. Ddju wutbe ed 9lad^t, itnb bk 
^teugeti a(B bie ^fdieven jagten unter Q^^tterat @neifenau ^tntet 
ii^tten l^er, t)on Dtt ju Ott, bid t)f)m f^etnbe lettte ^pvix mtf)x ju 
fel^en mar. fRapoIeon felbft erttrann laum bet ^kfangenydiaft, er 
mttgte ctltg. mit ^^t^^i^ffttng feiit^d X^egcnd nnb {^uted duiS feinent 
f&nQtn f pringen itnb tn bie 9lad^t !^inein. 

S&tt biefer @c^Ia^t »av SRapoIeoM ©tttrj t)oI(enbet; bie Ser^ 
Biinbeten soge^ nneber in ^axiB am 8. Quti 1815 ein. f^anfretd^ 
tntt|te bett ikoeiten ^irieben t)oii ^iiS geid^nen itnb trat bonttt 
loiebet i)p feiner ^gentonie Ubet^ntDVa jutiict. tleBerbteiB ntngte 
ed 700 iRiUtimen «^:anten Itrieg^ftenet besalfCen, nod^ ffinf ^fyct 
bing 150^000 SRamt ^efa^ung er^alten unb aUt t)on 9lQ))ofoon ge« 
Tattbteit SDenfanSter ber ^unft loiebet l^eraudgebett. 

$reu&en eti^ielt ^ofen, bie $aiftc wn ©ad^fen, $onttttern nnb 
SUSgen, JBeftfden unb ben gtSBten 2:eil beiS linten an^einuferd bid 
an bie ^aar. 8^qUx^ etl^elt ed nne aud^ Sngfanb^ Oefteneid^ 
nnb Stngldnb. je 100 SDhQionen f^ranten> angerbetn abet nod^ 
2& flJiifiiDnen tfit fcine %xi^atn Wnftten^ungen unb St^aten. 



G. £r5d0rungen gemiTcOten OiiOattes. 



50« 9IaBBittif<^e 99Sei0^eih 

?[ttf feittcm SugC; bic ©cit ju Bcjwingcn, fam fttcjanbct, bcr 
aRaceboniet, ju einem $oIIe in Kfrtta, bai^ in einem abgefonbcrten 
SSintel in frieblid^en ^iitten tDol^nte unb kueber jhcieg nod^ @robe<* 
ret tannte. SRan fitl^rte il^n in bie ^fitte bed ^e^errfd^rj^, urn 
i^n 3n ben^irten. liefer fe^te i^m golbene S)atteln, golb^ne Ofei^ 
gen, nnb golbened ©rob \>t>t. „(8ffet Qf)x bag ®olb l^ier?" frogte 
tKepinbet, „^6) fteKe mir t)Ot/' anttoortete ber Sc^enf d^et, „genie§:» 
bare ©peifen ^Stteft !X)u in !Z>einem £anbe and^ ftnben ISnnen. 
SDSamnt Hft S)n benn jn nni^ getomnten?" — „(Stter ®o(b l^at mid^ 
nid^t l^ier^er gelodt/' fprad^ Kle^anber; ,,aber (Sure @itten mdd^te id[| 
Icnnen lerncn," — „9lun toofjH,** erwibcrtc jencr^ „fo weilc benn bci 
ttn«, fo lange e« a)ir gefftllt,'' 

;^nbem fie fld^ nnterl^ielten, tamen itod ©iirger \>ot @etid^t. 
S)er Jllfiger fprad^ : ^^^ \)aht Don biefem SKanne ein (S^rnubftiidE ge« 
fauft, unb ate ic^ ben ©oben burd^gtub, fanb id^ einen @d^^; 
biefer ift nid^t ntein, benn id^ l^abe nur bad ©runbftiidE erftanben, 
nid^t ben barin t)erborgenen @d^^; nnb gleiddn^o^t toxtl \f)n ber 
SerfSnfer nid^t anne^mcn." — S)er ©etiagte antwortete: „^ l^be 
i^m bad ®ut, famt aOem, xoa& barin toerborgen toax, Deriauft, nnb 
alfb and^ ben ®d^a|.'' 

!X)er Siid^ter wieber^oUe i^re SSorte, bamit fte f&i^en^ ob er fte 
red^t t^erftanben ^Stte; nnb nad^ einiger Ueberlegung fprad^ er: ^S)n 
l^aft einen @o^n, fjrennb? gjid^t?" — „3a!" — „llnb t>n einc 
Softer?*' — „3fal" — „9lnn loo^I, iDcin @o^n foO ®eine Sod^tcr 
l^iraten, nnb bad S^epaar ben ©c^a^ junt ^eiratdgnte betomnten.^ — 
IHejanber fd^ien betrojfcn. — „3ft etwa mein Xndfprud^ ungercd^t?" 
fragte ber Scl^errfd^er. — „0 ntin" er»iberte Xtlejcanber^ „aber er 
befrembet ntid^." — „S3ie n)ilrbe benn bie @ad[)e in (Snrem fianbe 
andgefaOen fein?' fragte jener, — „!Cie ffia^r^cit jn gcftel^n/' 
antn)ortete %Ie|ranber, ^^^^ n^ihrben beibe SK&nner in 9!$ern)a^mng 



- 63 - 

ge^aften unb beti @^a^ ffit ben ftSnig in 9efi^ genommen ^a^ 

ben/* — „gflr ben Sanig?'* fragte ber ©el^etrfd^er DoHer JBer* 

wunberung. • • „@d^einet aud^ bie ©onne auf jenc ®rbe ?** — „0 

ja!" — „8lc9nct cd bort?" — ^aUcrbingS!" — „@onbctbarl ®iebt 

ed aud^ ja^me> frautfteffenbe Siere bort?" — .85on mand^erlei 

art.*' — „9?un/' fprac^ ber Sc^etrfd^et, „fo witb ba« aDgiltige 

SBefen, urn biefet nnfd^ulbtgen 2:iere tt^iden, in (Surem £anbe bie 

€onne fd^einen unb tegnen laffen. Qf)x. Derbtentet ed nid^tl'^ 

€MfeL 



51* ^it ^a^c bed 9leMici^ett* 

(Sine 8itTbe ^renn^ol} auf bent 9fliidten, faft wx fiSlte flatty 
fam @emnon, ber alte ^ifd^er/ aud bent entblStterten ^aine iuritdf. 
^iil^fam wantte er auf bent befd^neiten $fabe t)or bent ^aufe ^t^a* 
ntard, bed iOfSgerd^ t)orbei unb woUte fiber bie ®riide bei^ <^(uffed 
ttac^ feiner ^iltte ^iniiber. 

„^alt, alter I" rief aber ber iQfSger, unb f prang nn(b ani^ feiner 
SBol^nung l^eraud: „^D^er ^aft S)u bad ^ol}? bad ^ola ift ttid[)t 
©einl !Btt l^ft mir'd entwenbet." 

©entnon erfd^rat. irS^g^^/ i^ I^^^^'^ nid^t entn)enbet, flant» 
melte er. 

i^ft^antar. Siige ntir nid^td t^or, alter! ©eftem erft ffiflte id^ 
^olj; britben int 9BaIb tiegt ed; t)on biefent nal^ntft !ibu'd! {)er 
bamiti 

©emnon. 92ein, Q&ger, id^ l^ab' ed gefantmett, 9teid t)or 9{etd, 
rebfic^ unb red^t. 

Sft^antat. S)n Ifigft, alter! l^er bamit. 

@emnon. ®e^t nur^ ed ftnb [a lauler fleine Sleifer, bie id^ 
jttf amnten trug^ mie id^ fie unter ben JB&nnten int @d^nee . jerftreut 
fanb. 

iQftl^antar. (SnttDenbet ^aft "Sin's. ®d^n)eig nnr £figner! !Da 
ti^ er bent ®reife ungeftilnt bie Stirbe t^ont SHHdEen unb nmrf fie 
fiber bie ^rfidEe i^inab in ben ©tront. ,,92un ift ber ®treit ju (Snbe/' 
fagte er p^nifd^ unb ttdbic tuilb in fein ^aud. ®emnon fa^ i^m 
loel^mfitig nad^ unb toanltt naffen SlidEed wn bannen. 

9lad^ einigen 2:agen n^arb bie £nft n)&rmer. !Der (Sidftog ging. 
5Da fd^mmnnten bie @tfidte niiid^tig feme unb bSuniten ftd^ frad^enb 
an ben ^feilern ent^or. @(^oHen jerborften p ©d^oQen unb Sirfimnter 



— 64 — 

ju ZxnmmtxxL ffiispde foinntcltcn ftd^ ftraubctib ju ^aufcn unb 
Pnttnten fid^ unb f d^tDeKten bie Saffer bed rei^enben ©trottid. t>a 
lam ©ottl^arb, iQftl^atnard ®o^n, aud bet ©tabt tiub tPoQte fiber 
bie ^riide toanbern. %ber er bebte utifdiliiffig ttnb erfij^toden ju^ 
x&d, aid et bie toilbe ^lut erblidte. ©entnon felbft, bet eben in bet 
@kgenb einen ftal^n jimmerte; toatntt x^n, fetn Seben einer fold^en 
©efal^r andjnfe^cn, QftJ^amar fal^'d, „fonini l^urtig l^eriiber/ tief 
et tro^ig, „l^te nid^t auf ben alten fntd^tfanten 9)2ann. Slomm 
l^etabet." 

Oottl^arb fief, @to§ auf ®to% tarn an bie SSrilcfe. ffit toanfte. 
9iod^ ein ®to§: je|t fiel er nicber; nun wieber einer, — ba fan! 
bie 55ru(fe unb ftilrjte in bad fflaffer unb ber ilnabe mit. SBeld^ 
ein ©d^rerfen filr ben Sater, weld^ ein Qfamnter fflr ben ebein ©em* 
non I Qvivx (Srbamten fd^e xm glu§ ber Snabe unb rief urn ^ilfe, 
fin einem Salfen eingeHemmt, faft t)oni ffiife erbrildft, ri§ i^n ber 
©trout mit fid| fort. UntrBftlid^ Kef fein SSater am ®eftabe uml^er 
unb rang, ber SSerjn^eiflung na^e, bie ^ftnbe. ^offnungdtod fal^ er 
feinem Sinbe nad^. 

?(ber ©emnon mit ben ©ilberl^aaren fprang bel^erjt in feinen 
ftal^n unb jwang il^n mutig burd^ bie jCannenbalfen ber SSriitfe, ri§ 
ben Itnaben and bem ©trubel unb brad^te il^n gliidtlid^ att^ £anb. 
ff^ier geb' id^ S)ir 5)einen ©ot|n juriltf / fagte er Kebreid^, mit 
einem Sone, ber liger bejtttimt ^atte; „fiel^, er ift frifd^ unb gefunb^ 
nur ein menig erfc^rodten," Qt^amar getraute fid^ nid^t, bie Stugcn 
aufpfd^Iagen unb ftaub lange befd^&mt unb ftumm ba. ,,iBergieb 
mir, ebler ©reid/' fprad^ er enblid^ gcrill^rt, unb mit einem ©trom 
t)on 3ftl^ren, bie il^m bie tjor ©d^redfen blaffen SQBangen l^erabftilrg* ' 
ten, „t)ergieb mir mein ©ctragen.* „VSa^ foC id^ ©ir tjergeben/* er* 
n)iberte ©emnon mit freunblid^er Sfliene, „i)aV id^ mid^ benn nid^t 
eben genug an Sir gerSd^t?" 

3ft^amar, Wfo mar SBol^Itl^ttn !E)eine SRad^e, ebler STOann? — 
®ott, rfid^t fid^ ber SReblic^e fo! 

finimrr. 



52« !Cie etvtge SBiit&e^ 

!Der ftattfe ^adtam, ber bie ?Prad^t Uebte, mottte bie ©Srten 
feined ?PaIafted ijerfd^Snem unb ertt>eitern. (Er faufte afie benadlj* 
barten iSfinbereien unb bejaljlte ben (gigentiimern fo tjiel bafiir, aid 



- 66 — 
f\t \)tiflaniUtt. ^m mt atme Vixbnz fattb fid^^ bte ba» QirBteil 

uttbatUSncti&ietuitfien, bte man ii^r bei^tvegen mcu^te, getabe au0* 
f^IU9« jDen %uffe|^r bet fSniglici^eit @e£Sixbe t)erbto| bet Sigenftnn 
biefer f^i^ni tx ttal^ il^t ba» tldut fianb mit ©ennalt meg itnb bie 
acme JBUtk^e !am meinenb gum Siid^tet. ^hn S^&Sfxi mar d^en 
Slab^i ber i^tobt' <$r Iie§ ftd^ ben gfad ^oottragen nnb fanb il^ 
f($Iimm^ benn o^6)on bte ^fe^e bet ^itme auj^brfidlid^ Sted^t 
gaben^ fo mar ed bod^ ntd^t leid^t^ etnen ^iirften, bet gemol^nt mat 
fein^ JBiCen fjlr t^i>£[{ommese %red^iig{ett gu l^alten, gnr freu 
ttjUtigett (Stfjillung eines )^m\Htm ®efe^j^ gn bemegeit. SBSaiK t|at 
ajffo ber gered^te ftabl^i? (Sx fattelte feinen (Sfel, l^iAg tl^ etnen 
gto|jsn ©(Hit urn ben ^al# nnb titt ttnt)ergiiglid^ nod^ ben (Siltten 
bed .$jalaftei^^ mo bet ^alife fi<i) eben in bem f^5nen $a))i!|][on U» 
fonb, ben et anf bem Crbteil bet SSS^itme ctbaut l^tte. 5Dtc Statenft 
bed S^l§)i mit feinem (Sfel unb ^Sade fe^te i^n in SSetmunbemng; 
itnb ctipd^ mel^t etftaitnte et, old ^hn ^d6)h ftd^ il^m gu ^&^m 
matf unb alfo fagte: „@rlaube mit, ^ett, bag id^ biefcn @adE mit 
<Sfbe wn biefem 53i|ben fiitte/ ^wufom gab ed gn. «te bet ®adt 
t)all mat:, bat Qfbn 55ad^it i^m ben @ad anf ben (Jfel. ^bcn jn 
^elfetti .^dfam -fanb , biefed SSetlangen nod^ fi>»bw:batet, aife aCed 
JBfMfige^ nm (^bet gu fe^cn, mad bet SWann lootl^abe, fo griff et mit 
aUr, ,.?CffeUt ]bet ®ad mat nid)t gu bemegen> unb bet ffialife fptad^: 
„t>ie Siitbe ift gu f cornet, Sab^i, fte ift gu f cornet!" 

, „^txx" mitmortete gbn 48ild[|it mit einet eblcn 5Dteiftigfeit, 
,,5)u flnbeft biefe JBfirbe gu fdfimet? Unb fie entl^aft nut einen 
fleinen S^eil b^t ffitbc^ bie SDu ungeted^tet aSeife einet atmen SBttme 
genjpmmenj^aftj mie tpillft S)u benn bad gauge getaubte fianb teagen 
f5nnen, .menn ed bet SRid^tet ber SBeft am fe^ten ®etid^tdtage anf 
iDetne ©d^ultem legt?" 

®er ftalifc mar betroffen; et lebtc ble ©etgl^aftigfeit nub ftlug* 
^eit bed ftabl^i unb gab ber SBitme bad £a^b mit aSen @kb&uben/ 
bie er baronf |atte anlegen laffen, guriid(. — 



53. SBru5er Sufiig* 

f^i mar einmal ein gtoget fitieg, unb aid bet Shdeg gu ©nb^ 
mar^ betamcn mele ©olbaten i^ren Sbfd^ieb. 9iun belam ber^rn^ 



— 66 — 

itx Cttflig an^ feitien «Bfd^icb unb fotift nti^tt al« cm Orinw 
£aibd^en ^ontntiprot unb r>kx Sxtnitt an @elb; batnit jog et fott. 
!Der Ictligc ^ctruj? l^atte fid^ abet ate citi artnct Settler an ben 
SBeg gefe|t unb wie bet ©ntbet Sufttg ballet tarn, bat et il^n urn 
eitien SHtnofen; ba \ptaif bicfer: „£iebet ©ettelmann, toa§ foH i^ 
5Ditgebcn? i^d^ binSoIbat getoefeti unb l^abe uieinen ?(bfd^teb be* 
lomnten unb l^abe fonft nx6)i^ aid biefed Heine fiommiptot unb Diet 
fitenget Oetb, unb totnn bag all ift, mn^ id) bctteln, fo gut »ie 
5Du* SDod^ geben will \6) ©it toa^l** iDatauf teilte et ben Saib 
in xAtx Steile unb gob bat)on bent ?[pofteI einen unb audEi einen Steti* 
jet. ©et l^cilige ^ettu^ bebanfte fid^ unb ging weitet unb fefete fvi) 
in einet anbcten ©eftaft wiebet ate Settelmann bent ©olbatcn (in 
ben SBeg^ unb ai^ et ju i§m fant^ iat et il^n, tt)ie baS Dotige Whdl^ 
nm einc @abc. !Det ©tubet fiuftig fptad^ wic Dot^et unb gab il^ni 
toiebct ein asicrtel t)on bent ffltot unb einen Steugct. iDet l^eilige 
^ettuiS bebanfte fid^ unb ging tocitet, fefete fid^ abet gum btitten 
aiiale in einet anbeten ®eftalt ate ein ©cttlet an ben 3Beg unb 
\^aS) ben Stubcr Suftig an. Dct Srubet Suftig gab il^nt aud^ ba§ 
britte SSicttcI SBtot unb btn btitten Steujet. 5Det l^eUtge ?Pettu§ 
bebanfte fid^ unb bet Stubet Suftig ging iDeitct unb l^atte ni4)t^ 
mel^t ate ein Sicttcl S9tot unb einen Sreuget. S)amit ging et in ein 
aSittsi^au^, ag bag Stot unb Uej3 fid^ fiit ben tteuget ©iet bagu 
geben. S(te et fcttig toat, gog et todttt, unb ba ging il^ni bet l^eilige 
^etrug glcidtifaCg in bet ©eftalt eineg tjetabfdtiiebeten ©olbatcn mU 
gegen unb tebcte il^n an: »®uten 2:ag^ Sametab^ fannft ®u mit nld^t 
ein ©tiidE ©tot geben unb einen Steugct gu einent 2:tunf ?" — ^^SSo 
foil id^'g l^ctne^men/' anttoottete il^m ©tubet Suftig, „id^ l^abe nt^w^n 
Slbfd^ieb unb fonft nidt)tg ate einen Saib Somntiftbtot unb Diet fttcti* 
get an @elb befontmen. 35tei S3ettlet finb mit auf bet Sanbfttafee 
begegnet^ bat)on l^abe id^ jcbem ein SSiettel Don nteincm ©tot »ttb 
einen touget ©elb gegeben. ®ag le|te SSiettel l^ab' id^ im ^ixt&* 
^aug gegeff en unb fiit ben Icfeten Steuget bagu gettunfen. Se^t. Un 
x6) Icet, unb wcnn 35u and) nid^tg mel^t l^aft, fo fiJnnen mit mit 
einanbet bcttetn gcl^cn." — M^Rein^ bag tt)itb juft nid^t n5tig fein/' 
antwottete bet l^eitigc ?Pettug, „id^ Dctftcl^e mid^ ein tt>enig auf bie 
SDoftotei, unb bamit loiH id^ mit fd^on fo Diel Dexbienen^ ate i^ 
btaud^e." — „^a/* fagte bet ©tubet Suftig, „baDon Detftel^ id^ 
nid^tg, alfo mu§ id6 aUcin bettein gel^en." — „9lun, fomm nut mit" 
fptad^ bet l^eilige ^ettug, „n)cnn i^ etwag Dctbiiiine, foUfl !Dn bie 



— 67 — 

^aiftc botoott ^aBeti." — „5J)a0 ift tnit n)o§l ted^t/* fagtc bcr ©ruber 
Suftig. Klfo iogett fie tnit einanber fort. 

9'itttt lameti fie an ein ©aucml^aud unb l^5rtctt barin gctt>altig 
jamntem mib fd^reien^ ha gtngen fie l^nein^ fo tag ber SKann barin 
auf bctt SCob franf unb war nod^ am SSerfd^eiben^ unb bie ^an 
l^eulte unb wetnte fo laut. ,,fia^t (Suer ^eulen unb Seinen/' fprad^ 
ber l^eilige ^etruiS, ,,id^ n^iU ben SDtann A)ieber gefunb madden;" unb 
nal^m eine ®atbe and feiner S^afd^e unb l^ei(te ben ^an!en augeU' 
MidEIid^, fo ba§ er aufftc^cn fonnte unb ganj gefunb tear. ©prad[)en 
fDtann unb f^au in grower f^reube: ,,9Bie {Bnnen loir Qtu6) lol^nen? 
SSBaiS fotten toir (Suc^ geben?" S)er l^eilige ^etrud aber loodte nid^tiS 
m^mm ; nub |emel^r il^n bie ©aueri^Ieute baten, befto mel^r toeigerte 
er fid^. !Der ©ruber Suftig aber ftie§ ben l^ciHgen ^etruS an unb 
fagte: „<So nimm bod^ toa§, n)ir braud^en'j^ ja." Snblid^ brad^te bie 
©dueritt ein Santm unb fprad^ }u bent l^eiligen ^ztxn^, bad ntiigte 
er annel^menj aber er tt>olIte eS nid^t !E)a ftic§ il^n ©ruber Suftig 
in bie ©elte unb f^jrad^: „9iimni'« bod^, bummer 2:eufel, toir brau* 
d^en'jJ ja." 35a fagte bcr l^eiKge ?pctru« cnblid^: „^a, bad fiamm 
Witt id^ ncl^men, aber id^ trag'iJ nid^t; wcnn !Du'j3 wittft, fo 
mu|t !J)u'« tragen." — „®aj3 l^at feinc 5Wot/' fprad^ ber ©ruber 
Sttfttflf if^^ tt^iC i^ fd^on tragcn/' unb natim'd auf bie ©d^ultcr. 
S?un gingcn fie fo^t unb famen in eincn SSSalb, ba war ba« Samm 
bem ©ruber Suftig fd}Wer geworben, er aber war l^ungrig; alfo fprad^ 
er gu bem l^eiligcn ^etru«: „®d^au, ba ift ein fdjSner Pa^, ba 
fSnnten wir bad Samm fod^en unb tjerjel^ren." — „5Klr iff « rcd|t/* 
antwortete bcr l^eilige ^etrud, „bod^ faun id^ mit bcr ftod^erei nid^t 
itmge^en; wiCft !J)u'« fod^en, fo ^aft !Du ba eincn Scffcl, id^ witt 
berweil ^erumgel^en, bid ed gar ift; S)u mugt aber nid^t ei^er ju 
cffen anfangen, aid bid id^ wieber juriidC bin; ic^ Witt fd^on gu red^* 
ter geit fommen." — „@c]^ nur," fagte ©ruber Suftig, „idb tjcrftcl^e 
tnid^ auf'd ftod^en, id^ witt'd fd^on madden/ ©a ging bcr l^ciligc 
^etrud fort unb bcr ©ruber Suftig fd^Iad^tcte bad £amm^ mad^te 
bad ^uer an^ warf bad ^teifd^ in ben ^cffcl unb fod^tc. !iDad fiamm 
war aber fd^on gar, unb ber ?l^}ofteI nod^ immer nid[)t guriidf, ba 
ual^m cd ber ©ruber Suftig au& bem tcffel, gerfd^nitt cd unb fanb 
ia» ^erg. i,3)ad fott bad ©efte fcin/ fprad^ er unb tcrfud^tc cd, 
gule^t aber a^ er ed gang auf. @nblid^ aber fam bcr l^ctlige ^etrud 
^urildt unb f prad^ : „® u f annft bad gauge fiamm attcin cffen ; id^ will 
nvi% bad ^crg baoon, bad gieb mir." 1)a nai^m ber ©ruber fiuftig 

5* 



— 68 — 

aWeffer unb (3aM, t^at afe fud^tc er in bem 2amm J^erunt, fonntc 
abet ba« ^cra m6)t fitibcn; cnblid^ fagtc er furatoeg: „(S» ift fciti^ 
ba," — „5Run, too foK^g benti fcin?" fagtc ber ?t^)ofteI. „5>a« tt)ci§ 
id^ nid^t/' anttoortete ber ©ruber Suftig, „abcr fd^att, wad fmb txnv 
aCe beibe filr 5Rarren, fud^en bag ^erj t>om fiatnm unb fSttt leinem 
t>on un& tin, ein Samm f)at ja fcin ^erj." — „(£i/* fprad^ ber l^ei- 
lige $etruj», „bad ift toad gan} 92eued, iebed 2:ier l^at ein ^erj^ 
toarum fottt' ein Samm fein ^erj l^abcn?" — „9lein, gewipd^^ 
©ruber, ein Santnt f)at fein ^erj; benf nur red^t nad^, fo wirb Dir'd 
einfatten, ed ^at im ©rufte feind." — „9lun, e« ift fd^on gut/' fagte. 
ber l^eitige ^etrud, »ift !ein ^erj ba, fo braud^ id^ and^ nid^td laom 
2amm, SDu fannff« attcin cffen." — „©a« id^ ^alt nid^t aufeffett 
fann, bad nel^m' id^ mit in nteinem aianjen/ fprad^ ber ©ruber 
£uftig; a^ bad l^albe fiamnt unb fted^te bad itbrige in fetnen atanjen. 

©ie gingcn tociter; ba mad^te ber l^eilige ?Petrttd^ bag ein gro* 
feed saSaffer quer iiber ben SOBeg flofe unb fie l^inburd^ mufeten, ®pxa^ 
ber l^eilige ^ctrud: „&t^ S)u tjoran." Der luftige ©ruber aber fagte: 
„&tf) Dtt t)oran" unb bad^te, wenn bem bad SBaffer ju tief ift, bleib' 
id^ guriidt/' ©a fd^ritt ber ^eilige ?Petrud ^inburd^, unb bad ffiafi^ 
fer ging il^nt nur bid an'd ^nie; nun tooQte ©ruber £uftig aw^ f)m* 
burdE); aber bad SOBaffer tourbe gr5feer unb ftieg il^m an ben ^atd. 
5Da rief er: ,,©rubcr, l^ilf mir!" ©agte ber l^eiUge ^etrud: ,,©ittft 
5Du aud^ geftel^en, ba§ JDu bad ^erj tjon bem Samm gegeffen l^aft?" 
— ,,9iein/' antwortete er, ,,id^ ^abe ed nid^t gegeffen," SDa »arb 
bad aSaffer nod^ grower unb ftieg il^m bid an ben 9Jiunb : ,,.^ilf mir, 
©ruber," rief ber ©olbat. ©prad^ ber l^cilige ?Petrud nod^ einmal: 
„?BiHft !Du aud^ gcftcl^en, bafe S)u bad ^crj t)om Samm gegeffen 
^aft?" — „5Rein," antwortete er, „id^ l^ab ed nid^t gegeffen." ©er 
l^eilige ?Pctrud tootftc il^n bod^ nid^t ertrinlen laffen, liefe bad JBaffer 
wieber fallen unb l^alf i^m l^iniiber. 

5Run gogen fie weiter unb famen in ein Sieid^, ba ^rten fie, 
ba| bic ^5nigdtod^tcr tobfranf liege, ^^olfa ©ruber," f^jrad^ bet 
©olbat gum l^eiligen 5Petrud, „ba ift ein gang fiir und, tt>enn »ir 
bie gefunb madden, fo ift und auf ewige Qtittn gc^olfen." ©a toar 
i^m ber l^cilige ?petrud nid^t gefd^winb genug: „9lun l^eb' bie ©eine 
auf, ©ruberl)erg/' fprad^ er gu i^m, „ba6 toir nod^ gu red^ter S«i^ 
l^infommen/' !Der ^eilige ^Petrud ging aber immer langfamer, tt)ie 
aud^ ber ©ruber fiujtig i^n trieb unb fd^ob, bid fie enblid^ ^5rten, 
bic ft&nigdtod^ter wSre . geftorben. „!Ca ^aUn wir'd/ f^irad^ ber 



— 69 - 

SBtubet Sttfttg^ „\>a& fSmmt r>on ©citicm fd^Iafrigcn ®ang." — 
,;@ci nut jittt^* anttoortcte bcr l^cUigc ?pctru«, „id^ fantt nod^ tncl^r 
ate ihanlc gcfunb madden, id^ !anu avi6) SCotc toicbcr xxC^ iBebcn 
ewcdcn," — „9?uti, wcnn baia ift," fagtc bcr ©ruber Sufttg, „fo 
laffc i^ tnir'g gcfattcn, bag l^albc ftSnigrctd^ tttu§t ©u utig abcr 
jtttn tocntgltctt bamit tjcrbicncn." ©arauf gingcn fie in bajJ f3nig» 
lid^e ©d^Io|; wo aCc« in grower Sraucr war; bcr ^cifigc ^ctrud 
a6er fagtc ju bem ^Bnigc, cr tPoBte bic Sote wleber lebcnbig mad^eti. 
®a »arb er ju'il^r gcfil^rt, unb bann ^pxa6) er: „S3ringt mir cinen 
^cffel tttit SBaffer." Unb xok cr ben befommcn ^attc, l^ic^ cr jcbcr* 
mann l^inau^gcl^cn, nnb nur bcr S3rubcr Suftig burftc bei il^m bicibcn. 
iDarauf fd^nitt er aCe ©liebcr bcr Xotcn loi^ unb warf fic tn'« 
SBaffcr unb nia^te gcuer unter ben ^effel unb lieg fic fod^cn. Unb 
tt)ie al!tc« glcifd^ \>on ben Snodt)en abgefaCen war, nal^m cr ba§ 
fd^Snc wci§c ®cbcin l^craus unb legtc c<5 auf cine SCafel nnb rcil^tc 
unb legtc eg nad^ feiner natiirlid^en Drbnung jufamnicn. 3tti^ bad 
gcfdie^ctt war, trat cr bat)or unb fprad) breimal: „^m 5Wamcn bcr 
aHer^eiligftcn ©reifaltigfcit, S^ote ftcl^ auf." Unb beim britten Wlal 
ev^ob [i6) bic S8nig«tod()tcr Icbcnbig, gcfunb unb fd^Sn. 5?un war 
bcr SJflnig barilber in grower fjrcube unb f^jradi jum l^ciligcn ?Pc* 
trud: „©cgcl^rc ©cinen Sol^n unb wcnn'i^ wein l^albcs SBnigrcid^ 
ware, fo Witt id^ !Dir^g gcben." !J)cr l^ciligc 5pctruj8 aber antwortetc: 
ffS<^ t)crlangc nid^td bafilr." — „D, !J)u ^ani^ 5Karr!" bad^tc ber 
iftruber Suftig bet fid^ unb fticj3 feinen tanicraben in bic @eitc unb 
f^)rad^: „@ci bod^ nid^t fo bumm, wcnn !Cu nid^tg wittft, fo braud^c 
id^ bod^ toa&J* S)cr J^ciligc ^Pctrud aber wotttc nid^tS; bod^ Weil 
ber S3nig fal^, ba§ bcr anberc gern wag wotttc, lic§ cr il^m torn 
@d^a|ntciftcr feinen atanjen mit ®olb anfiiflcn. 

@ie jogen barauf weiter, unb wie fie in cinen SBalb lamcn, 
^pxai) bcr ^eilige ?Petrug gum ©ruber Suftig: „$Jcfet wotten wir bad 
@olb tcilcn." — if^a/* antwortcte er, „ba^ fbnncn wir tl^unJ* Da 
teilte bcr i^ciligc ?pctrug ha& (Solb unb teiltc eg in brei 2:cile. 
Dad^te ber ©ruber Suftig: „SBag cr wicber fiir cinen ©parren ini 
Stop^t l^at; ntadjt brei S^cile unb unfer finb jwei!" !J)cr l^ciligc 
^etrug aber f^jrad^ : „5Run Iiabc id^ genau gcteilt, ein Xcil fur midf), 
jcitt Stcil filr ^16) unb ein Scil fiir ben, ber bag ^crj tjont Santm 
.gcgcffcn l^at!" — „D, bag l^ab' id) gegeffcnl" antwortcte ber ©ruber 
JBttftig unb fhrid^ gefd^winb bag ®olb ein, „bag fannft 5Du mir 
fllauben." — „©ie fann bag wa^r fein," fprad^ bcr l^eiligc ^ctrug, 



- 70 — 

„cin Satnttt ^at \a fcin $crg," — „Si toa^, Srubcr^ too bcnffl S)tt 
^in! ctn Samm l^at ja cin $crj, fo gut rote jicbc« 2:tct, roatum foQtc 
ha^ attetti feini^ l^abcn?" — ,,5Run, ei8 Ift fd^oti gut/' fagtc bet 
Ijeiltgc ^ctrug, ,,be]^aft bag ®clb aKcin, abcr id^ bicibc nid^t tncl^tp 
bci ®ir uub roill meincn SBeg aDcin gcJ^cn/' — ,^8B{c Du roiDft^ 
Sruberl^erj/' antwortetc bet ©olbat, ,,Ieb' rool^Il" 

S)a giug ber ^eilige 5pctru§ in cine anberc @tra§e, ©ruber 
Suftig aber bad^te : ,,®S ift gut, ba§ er abtrabt, eS ift bod^ ein tonn* 
berlid^er ^eiliger." Sinn l^attc er jnjar ®clb genug, rou^tc aber 
nid^t tttit umjugcl^en; t)ert§af«, tjerf d^cnff S ; unb rote eine Qtxt 
Jerunt roar, l^atte er roieber nid^ts. !J)a lam er in cin Sanb, roo 
er prte, ba§ bic ^onig§tod)ter geftorben roSre. „^oUa/' bad^te er, 
„bai5 lann gut roerben, bie roiH id^ roieber lebenbig madden unb ntir^g 
bcjal^Ien laffcn, ba§ e§ eine Strt l^at." ®ing alfo juni S3nig unb 
Bot i^m an, bie siote roieber ju crrocdEcn. Sftun l^attc ber S8nig 
ge^Brt, bag cin abgcbanfter ®oIbat lucrum jie^e unb bie ©efiorbencn 
roieber lebenbig madjc unb bad^te, ber Sruber Suftig roftre biefer 
SKann, bod^, roeil er fein SSertrauen ju il^nt ^^tte, fragte er erfl 
fcine 9iate; bie fagten aber, er fBnnte t^ roagen, ba feine Jiod^ter 
bod^ tot rofire. 9lun Keg fid^ ber ©ruber Suftig SSJaffer int fteffel 
bringen, l^ieg iebemian J^inauj^gcl^en, fd^nitt bie ®Iieber ab unb 
roarf fie in'^ SBaffer unb mad^te ^cuer bamnter, gerabe roie er eg 
bcim ]§eiligen ?Petrug gcfcl^en l^atte. Da« SDBaffer flng an ju fod^en 
unb bag fjleifd^ ftel l^crab; ba nal^m er bag ©ebein l^eraug uttb 
tl^at eg auf bie STafel; er roufete aber nid^t, in roeld^cr Drbnung eg 
liegen ntugte unb legte aDcg tjcrfel^rt burd^ einanber. ©ann ftettfe 
er jtd^ batjor unb fprad^: „^m SJanten ber atter^eiligftcn 5DreifaItig* 
!eit, Sote fte^ auf," unb f^}rad^'g breintal, aber bie SSniggtod^ter 
xiil^rte ftd^ nid^t. ©a f^jrad^ er eg nodE) breintal, aber gleid)fattg 
untfonft. „®u ©lifemSbcI, fte^ auf," rief er, „fte]^ auf, ober eg 
ge^t ©ir nid^t gut." SBie er bag gefprod^en, fam ber l^eilige ?pe» 
trug auf einntal in feiner t)origen (SJcftalt, alg t)erabfd^iebeter ©olbat, 
burd^'g gcnfter l^erein gegangen unb fprad^: „!iDu gottlofer 9Jienfd^, 
roag treibft Du ba; roie faun bie 2:ote aufcrfte^cn, ba SDu il^r ®e* 
bein fo unter einanber geroorfen ^aft?" 

„23rubcrl^erj, id^ tiab'g gemad^t, fo gut id^ f onnte," antroortete er. 
„!J)iegmal roiH id^ ®ir aug ber Siot l^clfen, aber bag fag' i^ !Dir^ 
roo 35u nod^ einntal fo etroag untemintntft, fo bift !j)u ungliidHid^^ 
aud^ barfft ^u t)on bent Jt5nig nid^t bag ©eringfte bafiir begel^ten 



— 71 — 

oirer aitnel^men/' !Darauf legte bet l^eilige $etrui$ bie ®ebeine in 
il^re rcd^te Drbnung, f prad^ breimal }u il^t : ,^m Siatncn ber aDcr^ 
l^eiligftctt ©rcifaltigfcit, SCote, ftel^ auf/^ unb bie SiJnigStod^tcr ftatib 
auf, »aT gefuub unb jd^Bn tt)ic Dorl^cr. 5Run ging bcr l^eiKgc ?Pc» 
trud wiebcr burd^S gcnfter l^inau^j bcr ©tuber Suftig war frol^, 
ba§ e« fo gut abgelaufen »ar, drgerte fid^ aber bod^, bag er nid^ts 
bafftr nel^mctt foDte. ,^^ utBd^te nur toiffen/' bad^te er^ ^tuaiJ ber 
filr aRudten im ^opf l^at, toa» er mit ber einen ^anb giebt, bag 
nimmt er mit ber anbern, ba iji fein 35er[tanb brin." 

SRutt bot ber S!iJnig bent ©ruber Suftig an, ujag er l^aben 
toottte; er burfte aber nid^tg nel^men, bod^ brad^te er eg burd^ ?tn^ 
ft)ielttng unb Siftigfeit bal^in, ba§ il^m ber ^3nig feinen aflanjen niit 
&olh filQen Ke^, unb bamit jog er ab. 

ate er l^inaug lam, ftanb vox bem Z^ox bcr ^ciligc ^etrug 
unb fprad^: /,@d^au, toa^ 5Du filr cin 3Renj'd^ Bift, l^abc id| J)ir 
nid^t t)erboten, etn^ag gu nel^men, unb nun ^aft !iDu ben Sflanjcn bod^ 
»ott ®oIb." — „SBag faun id^ bafiir," antwortcte ©ruber Suftig, 
,,*pettn mir'g l^inein geftedft ujirb." — „!J)ag fng' id) ©it, bag ©u 
ttid^t jum 5»eiten SWal fold^e SDinge untcrnimmft, fonft foil eg S)ir 
fd^Iimm ergel^en." — „Si, ©ruber, forg bod) nid^t, jegt l^ab^ id^ 
@oIb, »ag foK id^ mid^ ba mit bem Snod^entt)afd^en abgcBcn." — 
,^a/' fl)rad^ ber l^eilige ^etrug, „bag toirb lang baucrn, bamit 
3)tt aber l^crnad^ nid^t toieber duf uncrlaubtcn SKegen gel^ft, fo toiU 
id^ S)einem SRanjen bie Sraft geben, bag allcg, xoa^ !iDu Sir l^incin 
tpilnfd^eft, aud^ barin fein fott. fieb' ujo^I, ©u ficl^ft mid^ nun ntd)t 
toieber," — „®ott bcfol^Ien/' fprad^ bcr ©ruber fiuftig unb bad)te: 
f/^d^ bin frol^, bag ©u fortgcl^ft, 5Du tounbetUd^cr Serl, id^ ttJitt 
S)ir n)ol)l nid^t nad^gel^en." Sin bie ©unberfraft aber, bie er feinem 
Sflanjen tjerlie^en, bad^te er nid^t ttJciter. 

©ruber Suftig jog mit feinem ®oIb uml^er unb t)ert]^at'g unb 
tjctfumfeit'g tt)ic bag erfte SWal. Stig er nun nid^tg mcl^r alg t)icr 
Sreujer i^atte, lam er an einem S33irtgl^aug t)orBci unb bad^te: „bag 
@elb mug fort," unb Keg fid^ filr brei Sireujer SBein unb einen 
Sreujer ©rot geben. S33ie er ba fag unb trani, fam il^m ber ®e^ 
rud^ t)on gebratenen ©.finfen in bie 9tafe. ©ruber Suftig fd^aute 
unb gudfte unb fa§, bag ber SBirt jtoei Oftufe in ber DfenrS^re 
fte^en l^atte. 35a flel il^m ein, bag il^m fein tamerab gcfagt l^atte, 
toag er fid^ in feinem Kanjen wiinfd^tc, bag follte barin fein. „^oIIa, 
bag mugt ©u mit b^n ©finfen t)erfudt)en!" 2lIfo ging er ^inaug 



— 72 — 

itnb t^or bet 2:pte fprad^ er: ,,®o loiinfd^' id^ bie jtoei geBratenett 
(Silnfe and ber DfentSl^re in tneinen iRanjen/' SBie er bad gefagt 
l^attc, mad^tc cr tl^n auf unb fd^autc l^incin, ba lagcn fie bcibe batin* 
,/H^, fo ift^iJ red^t/' f^)rad^ er, ,,nutt bin id^ cin gemad^ter ftetl/' 
fling fort ouf eine ®iefc nnb l^olte ben Sraten l^eruor. ®ie er fo 
im beften @ffen n^ar, fanten {toei $anbn)er!dburfd^en ba^er nnb 
fallen bie eine &an&, bie nod^ nid^t angeriil^rt n^ar, mit l^nngrigen 
?(ugen an. S)adt|te ber ©ruber Suftig, „mii einer l^aft ©n genug^*' 
ricf bie jwei Surfd^en l^crBei nnb fprad^: „^a, ne^ntt bie ®an» 
nnb )s>txitf)xt fie auf meine ©efunbl^cit." @ie bebanften fid^, gingen 
bantit iniS SBirtiSl^and^ liegen ftdti eine l^albe ^lafd^e SBein unb ein 
JSrot geben^ padttn bie gefd^enfte ©and and nnb ftngen an jn effen. 
'Die S33irtin fal^ ju nnb fprad^ jn il^rem SDiann: ,,!Die gttjei cffeti 
eine ®and, fiel^ bod^ nad^, ob'd nid^t eine \)on nnfercn and ber Dfen* 
ro^re ift." !Der SQBirt lief l^in, ba war bie DfcnrS^re leer. ,,©ad^ 
S^r ©iebdgcfinbel, auf bie %vt mUt 3^r ©finfe effen! gleid^ be* 
jal^ft, ober i^ toiH @ud^ mit griinem ^affclfaft wafd^en." ©ie j»ci 
fpred^en: ,;2Bir finb Icine SJiebe, ein abgebanlter ©olbat ^at nnd 
bie ©and brau^en anf ber SBicfe gefd^cnft." — ,,^^t foHt mir feine 
SKafe brel^en, ber ©olbat ift ^ier gewefen, aber atd ein e^rlid^er 
Jierl jur 2:pr §inaud gegangen, auf ben l^ab* td^ ^6)t ge^abt: Q^r 
feib bie £)iebe nub foHt beja^Ien." ©a fie aber nid^t beaal^Ien 
lonnten, nal^m er ben ©todE nnb prilgelte fie jur 2:pre l^inand. 

S5ruber Suftig aber ging feiner SBcge nnb fam an einen Ort^ 
ba ftanb ein ))rad^tiged ©d^Iog nnb nid^t n^eit baDon ein fd^Ied^ted 
SOBirtdl^aud. (£r ging in bad aSBirtdl^aud nnb hat nm ein Slad^t* 
lager, aber ber aSBirt toied il|n ab nnb fprad^: ,,ffid ift fein ^la^ 
me^r ba, bad $aud ift \)oH tjorne^mer ©ftfte." — ,,!Dad nimmt 
mi^l aSBunber/' f^jrad^ ©ruber fiuftig, „ba^ fie ju (£nd^ lommen 
nnb nid^t in bad ^jrttd&tige @d^Io| ge^en." — ,^a/' antwortete ber 
SBirt, ,,ed l^at ttjad an fid^, bort eine Siad^t ju licgen, wer'd nod^ 
Derfud^t l^at, ift nid^t lebenbig wiebcr l^craud gefommcn!" — ,,a3Bettn'd 
anbere t)erfud[)t ^aben/' fagte ber ©ruber fiuftig, „toxU id^'d aud^ 
Derfud^en." — ,,5Dad lagt nur bleibcn/' fprad^ ber S33irt, ,,ed ge|t 
®ud^ an ben ^ald/' — „(£d njirb nid^t gleid^ an ben ^ald gel^en/' 
fagte ©ruber Suftig, „gebt mir nur bie ©d^lilffcl nnb brat) ©ffen 
nnb Srinfen mit." 9iun gab i^m ber SBirt bie ©d^Iiiffel nnb ffiffen 
nnb Strinfen, nnb bamit ging ber ©ruber £uftig in bad @d^Iog^ 
liel fid^'d gut fd^medEen, nnb aid er enblid^ fd^Iafrig tonrbe, legte et 



— 73 — 

ftd^ aiif b!e Srbe, benn eiS toot fern iOett ba. @r fd^Itef aud^ Batb 
tin; in bet 92a(j^t abet murbe er Don einem gtogen &&tm attfg(n>e(!t, 
unb mie er ftd^ ermunterte, fa| er nenn ]^dglid[)e Sieufel in bem 
3intiner, bie l^atten einen ^eii» nm il^n gemad^t nnb tanaten urn 
if)n l^emnt. ©prad^ bcr ©ruber fiuftig: „?tun tangt, fo tang Qfyc 
xomtlt, aber fomm mir feiner ju na^e." !E)ie Scnfel ober famen 
immer nfll^er unb n&l^er unb traten t^n ntit il^ren garftigen f^ii^n 
faft in3 ©cftd^t. ,^abt JRu^c, Qf)t Seufefegefpenfter/' \pxa6^ er, 
akr fie trieben'iJ immer ttrger. !E)a tuarb ber ©ruber fiuftig bftjJ 
unb rief: ,^oHa, id^ toiH balb Mu^c ftiften!" fricgte ein @tu^U 
Ibein unb fd^Iug mitten l^inein* %ber nenn Steufel gegen einen ®oU 
bafen toax bod^ ju Diel/ unb tt^enn er auf bie torbern suf4)Iug, fo 
|)adtten il^n bie anbcm l^inten bei ben ^aaren unb riffen i^n er* 
Mrmlid^. ,,@i, Qf^r 2:eufete^)adE/' f^)rad^ er, ,,ie|t toirb mir*« ju arg, 
»artet aberl" unb barauf rief er: ,^6) wilnfd^e alle neun Seufel 
in meinen SHauien l^inein/' ^ufd^, n^aren aQe neun SEeufel barin, 
unb nun fd^naUte er il^n gu unb n)arf il^n in eine @d(e, !9Da toax^f^ 
ttuf cinmal ftifi, unb ©ruber Suftig legte fid^ tt)ieber ^in unb fd^Iief 
Bid an ben l^eSen SDtorgen. ^un lamen ber SSirt unb ber (Sbel» 
mann, bem ba<^ @d|Iog get)Brte, unb n)oIIten fe^en, mt e0 il^m zx* 
gangen to&xt; ai& fie i^n gefunb unb munter erblidtten, erftaunten 
fie unb fragtcn: ,,^aben ffiu^ benn bie ®eifter ni^tjj getl^an?" — 
,,S33amm nid^t gar/' antwortete ©ruber Suftig, „id^ l^abe fie aDe 
iteune in meinem dianjen. Qf)x !5nnt Suer ©d^Iog n)ieber ganj 
tul^ig ben^ol^nen, ed n)irb wn nun an lei^er mel^r barin umge^en/' 
5Da ban!te il^m ber (Sbelmann unb befd^enfte il^n reid^tid^ unb bat 
ifyx^ in feinen Diehften gu bleibcn, er ttjottte il&n auf fein Sebtag 
Dcrforgen. ,,9iein/' antwortete er, ,,id^ bin an bajj ^erumtoanbem 
gctofl^nt, id^ toiU weitergiel^en." ©a ging ber ©ruber Suftig fort 
xmb ging in eine ©d^miebe unb legte ben SRangen, tuorin bie neun 
Xeufel toaren, auf ben ?lmbo0 unb bat ben ©d^mieb unb feine @e* 
fcllen gujufd^Iagen. @ie fdtjlugen mit i^ren graven ^ammem aui^ 
aCen ihSften gu, ba§ bie Scufel ein erbarmlid^ejJ ©cfreif^ erl^oben. 
S93ie er banad^ ben 9langen aufmad^te, n^aren ad^te tot, einer aber, 
ber in einer gatte gefeffen, war nod^ lebcnbig, fd^Ifl^jfte l^eraud uu\> 
fufyc toieber in bie ^bUe. 

S)arauf gog ber ©ruber Suftig nod^ lange in ber S93elt l^erum^ 
unb n^er'd mii|te, !Snnte t^iel bat^on erg&l^Ien. (Snblid^ aber n^urbe 
er alt unb bad^te an f ein dnh^, ba ging er gu einem (Sinftebler, ber 



— 74 — 

ol^ citt fcommcr SKann Befannt war, unb \pxa6) ju t^m: „^(Sf Bin 
baj5 ffianbcrn tniibc unb tuitt nun trad^tcn, in ba^ ^immcltcid^ ju 
fomntcn/' 35et ®infiebler antwortctc: ,,@j8 gicBt jwei ©cge] bcr 
einc ift bteit unb angencl^nt unb fill^rt jur ^dllc; bet anbctc ift 
cng unb taul^ unb fill^rt gum ^immcl." — ,^5Da mftgt' i^ cin 
9larr fcin/' bad^tc ber ©ruber Suftig, ^toenn id) ben cngen unb 
xaaijm SBeg gel^en foQte/' SJiaiJ^te fid^ auf unb ging ben breiten 
unb angenetimen SSeg unb fam enblid^ ju einem gro^en fd^n)arjen 
Stl^or, unb ha$ »ar bag SCI^or ber ^iJtte. ©ruber fiuftig Ho:pfte an, 
unb ber Zf)oxtx)a^ttx gucfte, »er ba mare. SBie er aber il)en ©ruber 
Suftig fa^, erfd^raf er, benn er toax gcrabc ber neunte S:ettfel, ber 
mt in bem aHanjen geftedt l^atte unb mit einem blauen Suge bui^ 
tjott gefommen war. ©arum fd^oB er htn Sliegcl gefd^winb wieber 
tjor unb Uef jum DBerften ber 2:eufel unb fi^rad^: „®rau§en ift 
cin Serl mit einem Siaujen unb toxU l^erein, aBer Ia§t il^n Bei SeiBe 
ttid^t l^erein, er wftnfd^t fonft bie gauge ^fitte in feincn JRangen. ®r 
l^at mid^ einmal garftig barin l^Smmern laffen." %V\o warb bem 
©ruber Suftig l^intiu^ gerufen, er foHte wieber aBge^en, er Kme 
uid^t l^erein. „aBenn fie mid^ ba nid^t woHen/' bad^te er, „tsM id^ 
fel^en, oB im ^immel ein Unterfommen ift, irgenb tt>o mu| id^ bod) 
BleiBcn." Sel^rte alfo um unb gog weiter, Biig er t)or bej^ ^immel8 
Z^ox fam, mo er aud^ anKopfte. 5Der l^eilige ^etrui^ fa§ gcrabe 
baBei unb mu^te t» pten; ber ©ruber Suftig erfannte if)n unb 
bad^te: „^ier finbeft !Cu ©efanntfd^aft, ba mirb'j^ Beffer gel^en." 
?fBer ber l^eilige 5petru« \pxa^: „:5Jd^ glauBe gar, 5Du miUft in ben 
^immel?" — „Sag mid^ bo(| ein, ©ruber, id^ mu§ bod^ mo ein* 
fel^ren; l^atten fie mid^ in ber ^5tte aufgenommen, fo mftr' id^ nid^t 
l^icrl^er gegangen." — „9lein," fagte ber i^eilige ?PetruS, „i:)u fannft 
ttid^t herein." — „5Run, midft !Du mid^ nid^t einlaffen, fo nimm 
aud^ ibeinen 9lanjen mieber, fo mitt i6) gar nid^t^ tjon HDir ^a* 
ben," fprad^ ber ©ruber Suftig. „©o gieB il^n l^er," fagte ber l^ei* 
Kge ^etm«." S)a reid^te er il^n burd^jg ®itter in ben ^immel 
l^inein, unb ber l^eilige ?Petruj^ na^m il^n unb l^ing il^ ueBen 
feinem ©effcl auf. S)a ^pxad) ber ©ruber Suftig: „5ftun mibifd^' 
id^ mid^ felBft in mcinen Sftangen l^inein." ^ufd^, mar er barin 
unb fa^ nun im ^immel, unb ber l^eilige ^tixn^ mugte i^n barin 
taffen. 



— 75 — 

34* ^et SBotti btt ®enefung« 

3u ^amaStvi§, im Sanbe litam, leBte ein SRantt; namend SSa* 
m6), bet tuat im ganjen Sanbe berii^mt iDegen feinei^ SReid^tutnd, 
fo ba^ bie Seute fagten: er l^eigt tnit Sled^t SSaxn^, bai$ ift^ kierboli' 
ntetfd^t^ bet ®efegnete. !Denn er befag bie @d^ii$e i^nbiend unb 
Srabiend unb u^ol^nte in einem l^errUd^en $alaft^ befjen ^^upobett 
toar Don glSnjenbem Wlaxtaox, bebedt mil fbftlid^em Xeppid^^ uub 
felned Slet^tttntiS mar lein (Snbe. SDagn ^atte i^m &t>it ein eblieS 
S35eib gegeben, unb fieben blil^enbe ginber. — ?l6cr ficl^el ed war 
toeber ^^ebe nod^ ^freube in feinem ^erjen. ©arum ftrcbtc er tag«- 
Ix^, ben ©lang feined ^aufed ju nte^ren nnb bad <Sd)5ne mit bent 
@d^5nften jn n^e^feln. %ber bennod[) fanb er nid^t f^riebe in ^tintm 
^ergen unb marb immer migmuttger^ unb ber ©d^Iaf entmid^ )oon 
feittcn JCugen* 

Da f^jrad^ er in feinent ^etgcn: „^a^ folt mir bag Seben? 
fS» !ann ntir nid^ti^ Sefjered unb ^B^ereiS n^erben, ate id^ befi|e wn 
;Sngenb auf ! unb id^ xotx^ nun, ba^ aKed eitel ift unter ber ©onne, 
unb nteine @eele ^at (Sfel an aQent. 

®o ging Sarud^ untl^er in fdE)n>erntiitigen ©ebanfen unb betrilbte 
fein SBeib unb fein gangei^ ^auiS, fo ba^ man fagte: t» plaget il^n 
ein bSfer (S^eift ; barum gebad^te er f einer Stage ein (Snbe gu madden, 
bag er ber ^age loiS mitrbe. 

Da Dernal^m Sarud^, bag in ber @tabt Wttmpf)xdf im £anbe 
SWigraim, ein toeifer SWann mo^nte, ein 5prot)l^et, bem ®ott bie SBeii^* 
l^eit in ba« ^erg gegeben, alfo, bag er gu rateu tt)iffe in aCen Din* 
gen. Hub ^arud^ befd^Iog, fid^ aufgumad^en unb feineiS 9latd gu be< 
gel^ren. Unb SBarud^ rief ben treueftcn fciner Diener, nameniJ SKald^i^ 
unb fprad^: ,,©ol^Ian! rftfte mir gtt)ei Samele unb bclabe eine« ber* 
felben mit @oIb, ©ilber unb eblen ©teinen unb ben fbftlid^en ®e* 
wftrgen ?[rabien8." Unb SKal^i tijat, mt x^m fein ^err geboten l^atte. 
Sarud^ aber fegncte fein SBeib unb feine Sinber unb mad^te fid^ auf, 
er unb fein Diener, unb fie gogen t)on bannen ilber baj^ ®ebirge, 
burd^ bie ©ilfte nad^ SKigraim. -^ SHfo gogen fie mit t^ren 2:ieren 
^eben Siagereifen unb abermate fieben 2:agereifen in ber SBilfte; 
aber fie erreid^ten ba^ fianb nid^t. Denn ber (Sngel bed ^erm l^atte 
fie mit ©linbl^eit gefd^Iagen, bag fie bed SBeged fe^Ieten, unb mugten 
ttid^t Rnid ober red^td. Unb ed burftete fie unb i^re 2:iere gar fel^r. 
Denn ed xoax Urn dueQ nod[| ^runnen in ber SBiifte U)eit unb breit. 



— 76 — 

unb fie fammelten bei^ 9ta(|t0 ben Zan in t^ren Wintzln unb faug^ 
ttn baran, il^re Sit)^)en ju ne^cn, 5Da feufjte Satud^ unb f^nro^: 
,,®aBe id^ nid^t gem aUc ©d^Sfec^ bie bai^ Samel fill^rt, unb ll^tet 
nod^ mel me^r au0 meinen ©etofilben in iCamaiSf urn einen Sed^er 
be^S SBafferd, bad in meinen ®drten and SDlarmor unb $or))l^^r ft>tu« 
belt, — unb aCe meinc fflftlid^en ©eine in meinen SeHern filt cin 
JBCrnlein, baiS unfete ^i^^S^ fo'&^w mfidite." — aifo feuf jte SJarud^, 
unb bet 2:ag n)ar fe^r fd^miil unb bie ^i^e nal^m iiber^anb unb t^ 
burftete fie immer me^r, fo baj5 il^re ©eelen matt tt)urben. ©a fd^lad^* 
teten jie eined ber Samele, abet eS warb fd[)icr fein ©affcr in x^m 
gefunben, tt)oran fie fid^ laben mfid^ten, — S)a t^at ©arud^ fetnen 
SKunb auf unb jt)rad^ ju SDiald^i : „Std), 35U mcin treuer SDiener unb 
©efai^rte, ^abe id^ ©id^ l^iel^in gefiil^rt, ba§ ©u meinetwegen fterbefti 
aOteinem ^aufe bal^eim n^at id^ eine $Iage in meinem Unmut unb 
S)ir nun, mein treuer SWald^i, bin id^ ein @ngel be^^ SSerberbeni^ in 
ber SBiifte! Unb bennodEi bulbcft ©u toit ein Samm, ia^ f einen 
SWunb nid^t auft^it tjor feinem (£rtt)iirger, unb murreft nid^t gegett 
©einen aSerberber, ber fiir Seine Sreue ben tS:l\x6) iiber S)id^ brin^ 
get! ?tcf|, SWal^i, ttjic fott i^ e§ Sir tjergclten?" — Klfo rebete «a* 
rud^. — Slber aWald^i antwortete unb ft)rad^ ; ^SBie foHt id^ meinem 
^errn nid^t gerne folgen bid in ben koi? i^aV 16) ho6) £)einc0 
SroteS g^gefjen unb SDeine^ SBeineS getrunfen bi^ auf biefen Sag. 
^ab' id^ ber guten Sage genoffen, ttJie foHt' id^ mid^ benn ber bSfen 
weigern? — 2Kod^te ber ^crr nur !!Did^ auS ber Slot erretten unb 
meine ©eelc gum Sofegelb nel^mcn, S3in id^ bodEi ber einjelne aKann; 
aber eS trauern um S)id^ ein ffieib unb ficben Sinblein." — Unb 
ate aWald^i biefe SBorte gerebet l)atte, ba tjermodjt' er nid^t ferncc 
JDenn feine ©eele wurbe matt unb er fani nieber auf bie @rbe. ©a 
brad^ Saru^ ba§ ^erj, unb er fiel auf fein Slntlife in feinem 
Qammer unb ujeinte unb fprad^: ,,acf|, ^err, ^err, ®ott ^immete 
unb ber ©rben, tjerberbe mid^! benn i^ bin nid^t n?ert ber ®nabe, 
bie Du mir erjcigt l^aft, unb bie Saft meiner ©iinben rui^et fd^toer 
auf meiner ©eele! !!Darum tjerberbe mid^, toit t^ meine 2:i^aten »ert 
finb." Unb nad^bem Sarud^ biefe SBorte gerebet l^atte, berftummte 
er unb toeinete fel^r. — ©iel^c, ba fam ein SRauf^en ton fern l^er 
au^ bem &elfen, gleid^ttjie ba^ aiaufd^en einej^ SSornleinS. Unb Sa- 
rud^ erl^ob fein ^anpt unb l^ord^tej alfo er^ob aud^ bag Samel fein 
^au^t unb neigte baiS Dl^r gu bem 9iaufd^en unb naivete ftd^ bem 
Selfen. 3aru^ aber f^rad^: „9Birb ber (Sngel beiS $errn benn ein 



— 77 — 

©tttibct tl^tttt utib tttitfcit in bcr SDSfiftc ben ^tl^txt Bffncn, ba§ cr 
uniJ wm SScrbctbcn crrcttc?" ?tIfo fprad^ Saruti^ unb ciltc l^itigii^ 
nnb fic^c, an bcm fjugc bed ffclfcni^, in bcr Sicfc, quoK cin SBrn* 
Icin mit Harem ©affcr nnb eg ftrSmtc liil^I nnb rcidjlid) unb fciuc 
©eftalt toat licblid^. !Da ficl ©arud^ tjon ncucm auf fcin ?tntUfe 
unb wcintc unb ricf : ,/H6), ^crr ®ott, nun crfcnne id^ in Sal^rl^cit, 
bo§ !Du bamil^ergig bift unb t)on grower ®atc unb ba§ 3)u SBun* 
bet t^uft, obwol^l id^ Reiner SSamt^erjig&it nid^t wert bin! ©arud^ 
abet tranf nid)t aus bcm SiJrnlein, fonbcm brad)te cilenbS cine 
©d^alc unb filttte fie unb lief l^inubcr ju fcinem ©iener SKald^i unb 
ttmfd^ il^m bic ©dilftfe unb nc|te feine Sippcn, ©a fd^Iug 9KaIdjt 
bie Stugcu auf unb fal^ fcincn ^errn an. SSaxnS) abet fid il^m urn 
ben ^afe unb ujcinte t)or f^reubcn unb rief : „0 SKald^i, S5u grcunb 
meincjJ ^ergcuiS, nid^t mel^r mcin 35iencr ! ^d) ! ba§ id^ t>x6) gef un^ 
ben l^abe! @iel^, ber ffingcl bes ^errn f)at un8 cin SBrnlein gcgeigt! 
JDarum trinfe unb crquide ©cine ©eclc, auf ba§ 2)u lebcft unb id^ 
aud^ lebe!" — Hub nad^bcm SKald^i gctrunfen l^attc, toaxh feinc ©eele 
ctquidft unb Sarud^ fill^rte i^n gu bcm S5rnlein unb jic nal)men 
©pcife t)on ben ftamclen, bic fie mitgebrad^t l^attcn, unb fc^tcn fidt) 
in bie ilul^Iung beg ©Brnlein^ unb a§en unb tranfcn unb wurben 
fatt. aifo trfinften fie aud^ il^r iicr unb rul^tcn aui^ t)Ott il^ren 83e* 
fd^werben unb i§re ©eelcn ttJurbcn crquidEt unb gcftSrft. Unb fie 
blieBen bafclbft bie ?Warf)t bi« an ben anbern S:ag. — ?(fe nun bic 
©onne aufging, fpradf) SKaldii gu Sarud^, feinem ^errn: ,/®ieI|^ bie 
©onne ift aufgcgangen. SSSillft ®u, fo fiiH' id) bie ©dEjISudie unb 
toix gicl^cn Dortt)arW gu bem ?Prop]^etcn im Santc SBigraim gcgcn 
Stbenb. SBir mSgen nid^t feme mel^r fcin." — S)a ISd^cItc S5arud^ 
ju feinem treuen ©iener SKald^i unb fafete feine $anb unb ft)rad^: 
,,9Rein ©ruber SKald^i, ni^t alfo! ©icl^, ber ^err ^at mir bic SBciS* 
^cit gcgebctt^ *bie id^ gefud[)t f)abz. SBogu beburfte eS beS S^xopf)cUn 
in SKigraim? ffiol^Ian, n)ir ttjotten gcgen 5Korgen gicl^en, bes S33ege«, 
ben wir gefommcn fmb." — ©arauf filHten fie bie ©d^ISud^c mit 
frifd^cm SBaffer unb tranften ba§ ftamcl unb tranfcn fclber unb 
legnetcn ben OueH, bcr fie \)om SScrbcrben gercttct l^attc, unb gogen 
frol^Ud^ ilire ©tra^e. — Unb ate fte in ber ^eimat aniangtcn gu 
iDama^f^ fa§ 2:^irga, ba§ SBcib SBarud^S, t)or ben 2:§orcn be^.^au. 
feiJ fammt il^ren ficben Jlinblein untcr ben ?PaImen unb fic erfd^raf, 
a(d fte Sarud) fal^ unb feincn IDicner STOald^i. ©arud^ aber l^ergtc 
fcin ©eib unb feine itinblein unb ttjcintc tjor greubcn. — 5Da 



— 78 — 

cti^ob St^ttja ifyct ©tttnnte unb f^jtad): ,,®cfcgnet fet mir bet tocifc 
aWann 5KijrattnS, bet ©itd^ fo balb toicbcr ^cimfcnbct unb gefcpct 
fci mir SdaxuS), mctn ©cKcBtcrl SJcnn ficl^e^ Deinc ®eftalt iji ciitc 
anbcrc unb ©cin ?ltttlife Icud^tct mir \oit tin Sngcl be3 fjricbens, SRenne 
tnir bod^ ben SOlann (&oitt§, bcr bcti ^tieben in Dcinc ©cclc jurildgc* 
rufctt l^at, ba§ id^ il^n fcgnc I" — S)a Iftd^cltc ©arud^ nub f a^ fcin SB«i5 
an unb erj&I^Ite aKed, tt)ie e^^ il^m nnb ^al6)x Begegnet mar, \>om %n<* 
fang an K* }U ffinbc. ©arauf fprad^ cr: „@ie^, nid^t cin SKcnfd^ 
nnb ^rop^ct, fonbcrn ®ott fcIBft ^at mi<^ untcrwcifet. Qfn bcr SDBfl|lc 
labc iS) SJcmut gclcrnt; im S38mlcin l^aBc td^ bic ®nabc bc8 Kfl* 
Barml^erjigcn unb fcinc ®iltc crfannt unb in meincm SDicner cincn 
SQf^enfd^en unb t^reunb gefunben. Unb nun !el^re id^ emeuet ju @ud^ 
gurild!, unb t§ toofjut bcr fjricbe in meincm ^erjen, bcr fBftUd^cr ift, 
benn ®dlb unb ©ilBcr unb ben mir meinc ©iltcr nid^t ju gebcn 
Dcrmoditcn/' — ?Hfo rcbete Sarud^ unb fcin SSJanbcI ttjar freunblid^ 
unb fdjlcd^t unb rcd^t bi^ an bag @nbc feincr SCagc. Sbcr wn fci* 
nen ®d^fi|cn i^ai cr tt)ol^I im ganjcn fianbc n^eit uml^cr unb toaxh 
Icin ?trmcr gefunben^ bem cr nid^t l^alf in feincr ffrmut 33a fag=« 
itu bic ?trmcn, benen er l^alf: ,,a35ol^I mag er mit JRcd^t Sarud^ 
gcnannt ttjcrbcn, benn cr ift cin ®cfcgncter bcj^ ^errn unb tjon il^m 
f clbcr f ommt ©cgcn." — (Sr aber f prad^ : „®xtf), and) bic^ l&at mid^ 
bag Sbrnlcin gclel^rt." — Hub ate cin Qfa^r t)crfd^tt)unbcn ujar, jbg 
er l^in ju bem Ouctt mit SWald^i, fcincm S^cunb, unb fficib unb 
^inbern unb tt)cil^tc ben ©orn unb baute bancBcn cine ^erbcrgc; fiir 
bic ^pilgcr bcr SBiiftc. T)cn DucII aber nannte cr Sdoox SRcfal^ bag 
l^cigt, Sorn bcr ©encfung. Sttfo l^cift er big auf ben l^cutigcn S^ag. 

Die ScgcBcnl^cit, bic ttjir l^icr crgSl^ten, fattt in bag ^af)x 1837; 
bcr ©d^auplafe ift bag ficine falabrefifd^c ©tSbld^cn SDKfura. 

SlidEjt nur in ben Stnnalcn bcr mfiditigen italicnifd^cn ©taaten 
Bcgcgncn mx auf jcbcm Slatt jcncn Blutigen QixQtn, wcld^c ^df)x^vin^ 
bcrte l^inburd^ bic ^alBinfel jum ®6)avipla^ inncrlidEjcr S^Jictra^t, 
bcr SBilrgcrfcl^bcn unb bcr ^rcmbl^crrfdiaft mad^tcn; aud^ bic ®^ro* 
nifen bcr ficinercn ©tSbtc unb JDrtfd^aftcn f^icgcln fie ung juriidE 
unb jcigen attilBcraH bagfcIBc traurige ©dtiaufpicl bcr um bic ^crr* 
fd^aft lamipfenbcn ©bcln, t)on ?partei^a§ jcrriffcncr aRauerU; toon 



— 79 — 

S5eTBtc(i^ctt> bie, ^on Seibcnf(3^aft citigcgcben, jtrafto^ tintcr betn !Dc(f* 
mantel bet ®efe|e ^etiibt n^utben, t)on ^ilrgern, lueld^c ftd^ auf ben 
SBinf i|rer Stirannen l^mfd^Iad^tcten^ ftatt i^te i>ereinten filrafte ge* 
gen xS)xt UnterbrilcEcr jn wenbcn. 

©0 tear aud^ SWifura feit unbcnflid^en 3wtcn S^uge b?r fifim))fc 
jtDeier abeliger (^efd^led^tet getDefen unb bnrd^ bie ^eiHbfd^aft bet 
^milien fiongobuco unb ^oligii jerfpalten. 93on ben jebeiSmaligen 
iScUt^erl^aitniffeK bebingt, l^atten bie garben ber ©treitenben gettjed^felt, 
nut il^t ©eweggrunb, ber ^a^, n\6)t ?lfe bie SRitter t)on ben ge^ 
fenneftem in bie ©tSbte l^inabftiegen unb ben GSifenl^amifd^ mit bent 
^ilrgergett^anbe &ettanfd)ten, mar j[enet unt)erf$^nlid^e (^roQ il^r tteuer 
JSegleiter geblieben. ^f)xt ©affe mutbe ftatt bei& ©d^wertejJ bie ge* 
t^er^ bai^ @(i^ad)tfelb il^irer ft&m))fe bie @erid|tdftube, unb bie med^fel* 
feitige ffirbitterung wutbe bur(§ ben gcfefeli^en @dE)ein, ntit todd^^m 
jebe fjartei i§re angtiffe gu red^tfettigen ftrebte, nut nod^ gefteigert. 

©ie ^ftu^jter bet fjfarailien maten in ber le^ten ^txt fjeliec Son* 
go{»uco unb ^loiflo ^oKjji; toddjtx ba^ %mt eined ©tabtf^nbilud 
beflcibete ; Ie|terer toax t)erl^eiratet unb SSater einet Xoit)tx, wftl^tenb 
^on ^Kce nod^ unt)eTmcll^It mar unb eine (iltere ©d^mefter feinem 
^au^mefen tootftanb. 

SKijura ift nid^t gro§ genug, ba| gmei SCobfeinbe fid^ au^mci* 
d^en fftnnten, ber offentlid^en Drtc ju menige, urn nid^t eine tftglid^e 
Scgegnung ju bebingen; eine jebe mar aber nur ein neuer in bie 
jpffenc SSBunbe getrSufelter ®ifttrot)fen^ ein urn fo tiefcr S^enber, jc 
meniger bie tjerfeinertc ©itte ben rolien ?Cugbrud) ber Seibenfd^aft 
geftattete^ je me^r ©on ?lloifio auf ©emal^rung feiner obrigfeitlid^eu 
ffiJiirbe htha^i fein mufete unb 5Don ^clice Songobuco bie SJcrlegung 
ber obcrften SWagiftratgperfon ju fd^euen l^atte. 

6inc^ abenbg trafen bie ©cgncr fid^ micber in bem ciujigen 
^affeel^aufe bej8 DrtS, !Con fJ^Kce f:^ielte Domino; l^tnter feinem 
©cffel ftanb gufdHig ber ®t|nbi!u§ im ©efprSd^ mit anbern ©ftftcn, 
anfangS ol^ne bag ©piel gu bead^tcn, fpSter^in gebanfenloi^ bem 
Slufbedfen unb Slneinanberreil^en ber ©tcine gufd^auenb; er mocfite 
mofjl nid^t einmal dm S^nung tjon ber 3l&f)t feineS SBiberfad^eri^ 
l^ben. i)on fjelice mar im UngliidE. ;j5ft nun aber an unb fiir fid^ 
.fdjon ieber ®t)icler mit irgenb einem Slberglaubcn betl^aftet, fo ift 
e^ ber ajerlierenbe gemi§ in nod) p^erem ®rabe unb gleid^ bcreit, 
fein SBK^gefd^idE meniger ben begaugcntn gel^Icrn ober ber Ungunft 
be« ^IM», ala gufailigen aufeeren ©inmirfungen guguf-c^reiben. 



— 80 — 

SJK^Iauttig toanbtc fld^ ©on fjelicc urn unb ttjutbe fcittcn Oegnct 
gctoal^r. 3)ic ©elcgenl^cit, fcittcm Unmut auf ftofteu bc« ^citibcd 
Suft ju madden, war gftnftig, ,,9f]^r ft5tt tneiti @picl, ©on SHoifto/' 
l^ob ct mtt gcbictcrifd^ wcgtDCtfenbctn Sion an, „)mh toilrbct tnid^ 
ber^jflid^tcn, wenn Q^t ben etngcnontmcnen Pa| gcgen cincn an* 
bcttt t)ertaufti^tct." Qfm ©tiubifuiJ fcimtc augenblidlid^ bet ®nt- 
fd^Iitg, bcm S^^faffc, wcld^er i^n auf bicfcn pa| gefil^tt l^atte^ 
bctt SCiifd^citt bet abfid^tlid)feit ju Icil^ctt. SBeit entfcmt balder jU 
t^etd^en, le^nte er fld^ t)ielmel^r auf bent in ben JBoben gebol^rten 
SRol^tftttl^I \)orn)art0, nia§ SDon fJ^Ucc mtt fait tjetfid^tlt^em ©U<J 
unb ttjarf fd^weigcnb urn ein SBenigeg ben ifopf jntild, ate l^afte er 
ben ©egner einer Slntwort filr unttjurbig. ,,$Brt Qi)x nid^t, wa« i^ 
(Sud^ fage, S)on aioifio/' wicber^olte Songobuco niit ftetgenbem 
Qfngrimnt, ,,@urc 5Wai^e ift nttr Wftig- ^^t ftel^t mir int ®ege — 
l^ier, ttJie fiberatt." — ,,®creid^t (Sud^ meine 3t&^t jnm ?(ergcrm«/' 
erwiberte ?PoUjji l^S^nifd^, ,,fo l^off' id^ ju ®ott, baJB e« (Sud^ in 
ben erftcn jwangig i^al^rcn nid^t baran ntangein fotie." — „©tcl* 
leid^t liefec bie fj^ft fid^ abfiltjen/' ttjar bie Slntwort. S)icfer Sort* 
wed^fel ttjar tout genug gefiil^rt, unt Don jebcm ber Stnttjefenbcn t)er- 
nomnten njorben ju fein. 35ic tjeinbfd^aft ber Beiben ®tantml^aut>ter 
tt)ar jebod^ gu offenfunbig unb JftciBungen i^atten ju pufig ftatt* 
gefunben, al^ ba§ biefe ncue fcinbfclige Segcgnung eben befonbete 
©enfation l^crtjorgcbrad^t l^Stte. 

?(nt nSd^ftfoIgenben SKorgen ritt ;^err ^PoKjji uad^ fcinent fiinf 
aRiglten t)on ber @tabt gelcgenen Sanbgut SKonfelice. S)er mtt 
niebrigen ©teinmauem etngcfa^te 2Beg ffl^rte i^n burd^ cine OR* 
tjenttjalbung bcrgan. ©8 njar in ber 3Ritte beg ®ommer§. SBeit 
unb breit ttiar fein lebcnbeS SBefen ju jel^en, aUt^ l^attc jid^ t)or 
ber ]^5^er unb ^Sl^er fteigenben ®Ittt ber ©onne gepd^tet unb nur 
bag betftubenbe ©d^rillen ber Sifaben, weld^eg aug ben ^arruben 
unb SW^rtenftraudtien t3nte, unterbrat^ bag ©d^weigen. Qfn (Seban* 
fen toerfunfen unb toon ber ^i|e erbrildft, Iie§ ber {fteiter bie Q&qel 
beg laffig berganflimmenben Sloffeg aug ber ^anb f(i|lii^)fen- 35a 
]^3rte er fid^ tout beim 9lamen rufen, ful^r auf unb fal^ eincn toil* 
ben bSrttgen iterl mit f^)i^em buntbebfinbertem §ut Jointer ber SDlaucr 
bag ©ettjcl^r auf il^n anfd^togen. £)on ?(toifio griff rafd^ jum Sarabiner, 
ol^ne toeld^en fein Satobrefe fid^ nur eine asiertelfiunbe SBegeg ilber 
Sanb wagt, unb fpannte ben ^al^n. ,,5ort mit ber glinte!" fd^ric 
ber Sanbit. ,,aWadi)t feinen unnilfeen SSrm- ?Bir finb unfer gel^n." 



- 81 - 

®irHtd|l taud^te aud^ l^intet ben @teinen unb ^loeftauben ein 
^atbt^ 3)u|enb fonnenBrauner, bid an bte QSJ)nt betoaffneter @efe^ 
len, aU Siirgen fiir bad SSott bed Slebtierd f)ttoox. S>ad ^[ttge 
bed ©Qnbtlttd Metf(og bie iRotte. (Sinen SOtoment lang fd^koantte 
ct^ ob er nid^t tafd^ feinen ®d^u§ abgeben^ bad ?Pfetb l^enimtoerfeti 
unb fein $eil in bet fjlnd^t fnd^en fotte. 35a ilberfprang bet erftc 
bie STOauet, tuatf mit ttofeiget @id[)et]^eit fcin ®ett)el^t ilbet bie 
©d^ultet nnb fiel bem Weitet in bie QiiQtl. ,,9le^mt SJetnunft an, 
®on Slloipo/' yptad^ et, Jteigt ab, legt bie SBaffe niebet nnb 
ffird^tct ttid^td. ©it flnb ®alantuomini/' Det ©^nbifud ilbetjengte 
ftd^ nun n^ol^I^ bag SBibetftanb unb ^lud^t gleic^ unntdglid^ feien 
unb folgte bet SCnn^eifung bed StSubetd. 3>ie ttebtigen l^atten ftd^ 
ntittletweile genSl^ett^ 

,;3fd^ fenne S)id^ wol^I/' fptad^ $ett ^olijji jum etften, ^.Du 
l^eigeft 93aIentino, ntit bem ^einanten SOtonocoIo^ uub l^aft fd^on 
cinmal tot jmei gal^ten megen @tta§entaubed im Oefftngnid ju 
SKifuta gefeffcn." — „%!itnn Qf^t mid^ fo gut fennt/' Detfcfete bet 
©inSugige, ,,fo toetbct 3f^t aud^ wiffen, bag id^ t)on je jum Seugnen 
3U ftolj tt)at." — ,,Unb S5u/' wanbte fid^ «Ioifio ju bem mi)^ 
fte^nben, bift SKatco 3)onnoIa unb wutbeft ju febendl&nglid^et 3ud^t* 
l^audfttafe t?etutteilt, wegen" — ,,ffiad foil bad ©efd^wftl, ©ignot?" 
utttetbtad^ il^n bet (Sinilugige. ,^iet fi|t ^^x nid^t ju ®etid^t unb 
tt)it ftel^en nid^t uot ben ©d[)tan!en. SBottt ^f)x (Sud^ filgen — gut^ 
tuiHig, fonft jwingt Ql^t und jut ®ett)aft/' — ,,9iod^ cine ff^age 
benn/' tief bet @t(nbifud, >,3f^t feib t)on Songobuco angefteUt?" — 
,,®a]^tttd^/' entgegnete SWatco, „^fyc fennt ben aSogel am @c* 
fang/' — ,,Unb toie \)iel ^at et filt ben ^fang ®ud^ geboten?" — 
,,®enig, f pottwenig /' btummte SKonocoIo, ,,abet toa^ ^ilft'd, ift 
bet ^anbel einmal gefd^Ioffen, fo l^inft bad SKatften toit ein lal^* 
met @aul l^intet bem SBagen. 3^eil^unbett ©ucati btingt gl^t und 
ein, ©ignot, fcinen Ouatttino mel|t." — „^ jal^Ie Su^ bad 
bo^peltc filt meine fjtcitaffung." — ffiin unwittiged SKutten butd^* 
lief bie »anbe. ,,ffiit finb aJiSunet/' tief SKatco, ,,unb fatten 
auf SWannedwott. @tf)t, ©ignote, bad fd^medft einmal wiebet nad^ 
bet ©ddteibftubc. ^ein ©ott weitet unb lagt (Sn6) bie ?[ugen Oct* 
binben." 

5Wad^ einem ^albftilnbigen , bcfd^ttjctlid^en ©teigen, wfil^tcnb 

beffen S)on Sfloifio oon jtoci ©tiganben gcfill^tt ttJutbe, mad^te 

bet StttpJ) l^alt. ®ie ©inbc fid t)on ben Sfugen bed ©cfangencn; 

6 



— .82 — 

er ftanb in einer tSumigen ^'6f)U. SBetber, emad^fene liDtrnen unb 
Sinber lagerten urn etn ftadetnbed $euer, an toeld^em bet ^effel 
Brobcltc, ftatrtcn il^n mit ftutt^jfcr Sflcugict an unb Pfterten baitn 
^cimlid^ untcr cinanbcr. ^n bet l^intcrn SScttiefung lagen anbcrc 
@cfctt€n f^lafcnb unb in cinem ^aufen wcHcr SBWttcr f)alb t)er* 
ftcctt. @in ^agercr, ftart!nod£|igcr ®rci§ rid^tctc fid^ im SBinlcI auf, 
ttat an ben ©^nbifuiS unb i^teg i^n tDidtommen. "Don SHoifto nicfte 
ftumm. ,,Qf]^r fd^eint mid^ nid^t p fennen, ffijcettenia/' ful^r bet 
3tttc fort, ,,frcUid^ iuar bet graue Sud^8 ffiud^ Bi^^er ju jd^Iau, 
urn in Sucre Sifen ju gcl^en* SDiein 5ftante aber biitfte @nd^ mo^I 
faunt uvbcfannt fein; lebcn bod| nid^t mcle gwifd^cn 9iea^cl unb 
SlcggiOr foHtc id^ mcincn, bic nod^ nic t)om alten 2:renta:^tre ge* 
Prt patten." 

siloifio war ebcn fcin fd^njad^nert)iger, tjcrjartelter 9Kann, ate 
cr jeborf) ben Seamen bed SRauberd tjetnal^tti unb feine 9led^te Don 
beffen eiferner fjauft gefdiiittelt fiil^Ite, ilberlief i^n ein ©c^aucr. 
3Irenta4re mar ber gefiirdtitcfte, fiil^IIofefte SSanbit in ben ^brugjen ; 
fcincn Xiamen fiil^rte er t)on ber Qa^ ber brei unb breij^ig t^on 
i^m begangenen SWorbt^aten. „@eib o^nc fji^rd^t, ©on SlloifiO; 
fiigtc ber Sriganb l^inju, ol^ne "iWot foil (£ud^ fein ^aar gefriimmt 
njerben. Sefel^It ilber ntid^, iibet bie SRetnigen, iiber bie ganje 
aSirtf^aft — ^i)t fetb ^atrone." 

J)er S^arafter bejS falabrefifd^en S3riganben ift ein munbcrlid^es 
®emifd^ 'oon SRo^eit unb feinerem ©cfil^I, t)on SSermorfen^cit unb 
®^W^' a5^ ^^^ ?(ugiibung fetned ^anbwerte fiel^t er nur ben 
el^rentJoKen Sam^)f bed Unterbriidten gegen ben ®ett)alt^aber, bed 
Sebilrfniffed gegen ben toten Sud^ftaben bed ®efe^cd; er gefftttt 
fic^, feinem STreiben einen f^immernben, faft mbd^f id^ fagen d^e* 
t)aleredteu ^nftrid^ ju geben, gegen ?trme ben ®ro§miitigen ju 
fpiefen, ben ©aftfreien feinem ®efangenen gegeniiber. @r ift SRSuber 
unb 3JJ8rber, beibed aber aid galantuoino. Strenta^tre unb feine 
©efaljrten metteiferten in ^lufmerffamfeiten gegen ben S^nbifud. 
@in ^ilrft, weld^er bad ^aud eined SSafaHen mit feinem ©efud^ 
bee^rt, Ijtitte nid^t e^rerbietigcr aufgcnommen, nid^t forgfamer bebient 
njerben fflnnen. SoI)t fii^Ienb, mie brilrfenb ilire 9ia^e filr ben 
unfreiwitligen ®aft fei, x&umUn W @5I)nc bed ©ebirgd il^re ^5^lc, 
urn fic^ auf einem freien ^la^e t)or bcrfelben nieberjulaffen unb mit 
SBein unb Stanj ben glilctlid^en JJ^ug bed Staged ju feiern. Siur 
3Karfo 3)onnola blieb aid ffiSdjtcr am ©ingange. 



— 83 — 

(Sd buntelte fd^on^ ate ein {^etnber in bie ^iffU ixat, langfam 
auf !Don SQotfio sufd^ritt unb mit t)erfd^r&ntten Xmten wx i^m 
fte^en Blieb. (£)^ toax Son t^Itce Songobuco. S)er ©^nbifud fa^ 
ani marf feinem @egner einen SbM beiS t5blid^ften ^affeiS gu unb 
riditete loieberum bai$ ^(uge auf bie in %fd^e uerftntenben ftol^Ien. 
:^ebet fiil^Ite bad ©emiii^t ber Dexl^itngnidtiollen @tunbe unb tok 
bet lebendmierige Sampf nun ber (Sntfd^eibung nal^e; jeber xooq int 
@eifte bie Sorte^ todd)t er bem Sobfeinbe jufd^Ieubem u>oUe, unb 
fann, toie cr ben ®ta6)tl ber SRcbe fc^ttrfen, ba« freffenbfte ®ift in 
bie Snnbe bed @egnerd trdufein mOge. 

iSongobuco brad^ bad ©tittfd^toeigcn guerft: „^f)x feib in meiner 

©cttjalt, ?PoHsai. !Der langerfel^ntc ^lugenblid ift gelommcn, too id^ 

meine SHad^e Bcfricbigen, wo id^ ffiud^ oemid^tcn fann. Unb ic^ 

toilt'd — idf| totxV ed." — ^^SSielteid^it/' entgegnete ©on aioifio 

mad^tlid^, „toenn 3§r ben STOut baju ^attet" — ,,9Kcint 3f^r? ^n 

Sal^rl^eit?' (Sin SBort t)on mir unb S^renta^tre n^ilrbe an (Sud^ jnm 

2:renta^quattro." — „^f)x timt mir nur juDor." — „$8rt mid^ an, 

^olijii gd^ bin nid^t l^icrl^cr gelommen, urn Sure fnabcnl^aften 

®ro|j))rcd^creien anju^iiren unb meinem ©roll auf ©eiberart mit 

@d^eIntentt)orten Suft ju madden. 8Bir l^affen cinanber tBblid^, neben 

einanber fbnnten toix nid^t bcftel^en. (Siner t)on und mn% bad 5«It> 

rftumen, unb biefer eine feib ^^x. 6d foftct mid^ nur einen SBinI, 

nm ffiud^ ermorben ju laffen — geb' id^ il^n nid^t, fo gcfd^iel^t cd 

lebiglid^; um ©ud^ Icbendlftnglid^ mit bem Setou^tfein ju martem, 

bag Qi^r jeben Sttemjug ber ®rogmut Cured fjeinbed oerbanft. 

©d^toeigt, fage id^ dwif. tein ©ort. gd^ laffe ffiud^ frei. Dafflr 

tretet ^f)x mir (guer fianbgut SDIonfelice ab — geri^tlid^, tjerftcl^t 

mid^ tt)ol^I. 6in @d^einfauf fld^ert mir ben SStfx^. ^^x tjerfauft 

^aud unb ^of in SOWfura — ^i)x toanbcrt and — ttJol^in, gleid^* 

met; fotoeit aid mSglid^ — iibcr bie (Srenge. !Dad ^Bnigreid^ l^at 

nid^t Sftaum filr und beibe. «nttt)ort! aBoCt 3[^r?" — ^PoKjji toarf 

bitter lad^enb ben Sot)f jurildE. — „^i) \)abt @urc aSeigerung er* 

wartet/' ful^r iSongobuco fort, inbem er feinem ®egner nm einen 

©d^ritt nailer trat. „3^ wiirbe eben fo menig aid ^i)x auf ben 

SSorfd^Iag eingegangen fein. $8rt benn ben jweiten. ffirtoagt i§n 

tooljl. ^i)x i)dbi nur jwifd^en il^m unb bem 2:obe bie SSal^I. (Sure 

Sod^ter ©ittoria ift fd^Bn — gebt fie mir jum SBeibe." — „e^er 

bem elenbeften ©d^urfen and 2:rcnta*tred Sanbe/' ful^r ber ®^n* 

bifud auf, „ald einem Songobuco!" — „^oK8si, id^ warnc (gud^, 

6* 



- 84 — 

■ 

rcijf xa\6) nid^tj Bci bcr ©cclc bet SWabonna, Ql^r feib fonft tjcr* 
lorctt." — „Stcber tot, aU mcin Rinb bent ^txnh unfcrci^ ®e* 
fd^Icd^tS opfcrn." — „3n ©od^cnftift bilrftct ^f)x toicttctd^t Mftet 
ilbcr bicfctt ^unft urtcilcn. ®o langc gcb' id^ ®ttd^ Scbcntjctt. 
3(uf aBicberfc^cn, ^err ©tjtibifujS!" 

Dret Stage ttjarcn BereitS fcit bem StuiJblciben ^oligjiiJ t)cr^ 
ftrid^en. 5Dic Seftiirjung bcr ©einigen wu(i)g mit ber SBtcbcrlel^r 
eineg jeben ber nad^ SWonfelice gefanbten S3otctt. 9lictnanb wotttc 
ben ©^nbtfug njeber bort nod^ unterttjegj^ gcfc^en l^aben. 5^au 
(Sonegonba ^oUjji fannte ben (J^arafter il^rer Sanbgleute, befonber^ 
ben be^ t^einbei^ il^red @iatten ju genau, aid bag fte einen ^ugen^ 
Hid f)CiiU im S^eifel biciben follen, Don weld^er ©eitc ber ©treid^ 
gefill^rt tporben fei. (Eben fo tooi)l aber ttjufete fte aud^, ba§ bad 
©infd^reiten ber bffentltd^en ©el^Brbe nur bagu bienen Wnnt, bie 
9lad^fud)t bed @egnerd ju reijen unb bie tragtfd^e SataJtro))l^e gu 
befd^Ieuntgen. ©ie Sefreiung il^rcd ®atten l^ing attein tjon ber 
SBinfilr 5Doii geliced ab, unb wie toenig aud^ t)on biefcr @eite ju 
l^offcn war, fo l^ielt ed ©ignora ?PoIigji bennod^ filr ?ppid^t, toenig^ 
ftend einen SSerfud^ jn madden, ben geinb bed ^anfed umauftimmen. 
^n Sirauergetoanbem jog fie mit il^rer Sod^ter nad^ beffen ^^aufe 
unb brang in bad 3wnier 'oon Songobucod ©d^wefter, ®ort tt)arfen 
bie beiben ^rauen ftd^ auf bie Sniee unb er^oben, ol^ne ein SBort 
l^ert^orjubringen, ftel^enb bie ^dnbe. 

SKarina iSongobuco teilte bie feinbfeligcn ©efinnnngen, weld^e 
i^r ®cfd^fed|t gegcn bie ^oligji ^cgte. !l)ad erfte ©efill^I bcr ftala* 
breferin toar bad bed 2:riunH)^d iiber bie tjcrl^ajste Jfamilic, fpSter 
erft madtite bie SBeibli^feit i^re fanfteren Sled^te gcltenb. ,,©ignota, 
^^x cine Sittcnbe, cine tnicenbe? Unb \>ox ntir, t)or einer Songo=* 
buco? ©telft auf, rebet, niad fii^rt ffiud^ ju mir?" 

S)iefe beiben tjcrtjarrten lautlod toeinenb in il^rer bcmiltigen 
©tettung. aSertoirrt trat ^Jraulein SWarina an bie SKutter nnh er* 
fud^te fie bringenb, i§re enttoilrbigenbe ©tcHung aufjugeben. 3JiiIbc, 
giitige, i^r unttjittfiirlid^ cntfd^Iiit)fenbe 2Borte bejcugten, ba§ il^r 
^erj fiir jenen ftumnten i^^^^^^r nid^t unempfinblid^ bleibe, ?ffl* 
mSl^Iid^ begann fie, hk fjeinbin ilbcr bcr Unglildflid^cn ju tjcrgeffen, 
unb befd^toor fie bringenb, il^r itn ®runb il^rer S^l^rSncn ju t)cr^ 
trauen, tt)ad in i^rer 3Kad^t ftSnbc, biefe gu troctnen, gelobc fte, 
fjciltg ju t^un. 



— 85 — 

„3Keinctt ©attcn, tncincu SJater!" ricfcn bic fjraucn, „&cbt 
ifyn un« surildE, (Sucr Sbtnhtx ^ait il^ti gcfangcn. @cib Barml^crjig, 
®ignora. SSti ben ©d^tnerjeu ber SRabonna 6efd^tt)9ren n^tt (£ni), 
bittct i^tt ftci!" 

arearina crfd^raf l^cftig, @ic latintc ben ^a^ nnb ben rad^fild^^ 
tigcn Eliarafter il^rcS Srnberj^ ju gut, afe ba§ fie il^n nid^t cineiS 
gewaltfamen ?(uj5brud^§ feiner Seibcnfd)aft I^Stte fSl^ig l^alten fotten. 
©ie ^unbe t)on bent le^ten ©treit war and) i^tju C^ten gefont:^ 
men: erft jc^t aber brad^te fie baiS rStfel^aftc ^erfd^winbcn be« 
©qnbifuiS mit jenetn aBortwcd^fel in SSerbinbung. 

„3f^t au^ert ba einen entfe|Ud^en SSetbad^t, ©ignora/' cmi* 
berte fie mit jittember @timme. ,,^6) weig gar njo^l, ba§ mein 
Sruber mit bem ®k)nbifu^ in fjeinbfd^aft lebte — einen fo gewat 
tigcn, t)erbred^erifci^en ©d^ritt aber — nein, nein. ©tel^t auf, @ig^ 
nora. ?(ugenbli(fliclj \)erfiige id^ mid^ ju 3)on S^Kce. ffir mn§ ft^ 
in ©ueren Stugcn red^tfertigen; er ift e« @nd^ fd^ulbig, mir, fidti fel* 
ber, ©rwartet mid^ ^ier." 

9lad^ einer SSiertelftunbe fel^rte 9Rarina tjon il^rem ©ruber in^ 
riidf. @r l^atte fie mit l^arten SBorten angelaffen nnb fie gefd)otten, 
ba§ fie ftd^ filr bie 3KitgIieber jene^ t)erl|agten ©tammiS t)ertt)enbe. 
„SSon bem ©^nbifuiS tt)iffe cr nid^t«. ©ei er »erfdE|offen — nm bcfto 
beffer. (Sr filr feinen Xeil ^dbt fcine ©d^ulb baran." — !E)ie $ef* 
tigfeit, mit weld^er er fid^ toeigerte, ben beiben fjrauen biefe aSer^ 
fid^erung ju geben, ja fie nur fel^en ju ttJoIIen, mar jebo^ feiner 
©d^mefter in cincm jmeibeutigen Sid^t crfd^ienen nnb l^atte fie im 
aSerbad^t ^^ ob 5)on fjelice bod^ mo^I nid^t fo gang fd^nlblo^ bei 
jenem ^anbel fein f5nne, nur nod^ beftfirft. SWit ungc^eud^elter 
Sefiinimernig unterrid^tete fie SWutter unb Xod^ter t)on bem unbe* 
fricbigenben (Erfolg il^rciS JJiitmortg. ©inen anberen 2:roft aber afe 
il^re aufrid^tige 2:eilnal^me t)ermod^te fie i§nen nid^t ju reid^en. 

Slnbere fiinf 2:age t)erfloffen, unb nod^ immer mar feinc ©pur 
t)om ©^nbifuiS au^finbig gemad^t morben. Die iibrigen J^milien^ 
glicber unb Stnl^Sngcr ber ^Polijji teilten ben SJerbad^t ber grau 
@onegonba unb fprad^en il^n unt)erl^o^Ien and. Seiner aber moUte 
ben erften ©d^ritt magen, ben gefiird^teten ®egner jur 9ied^enfd^aft 
ju jie^en. $J^re moralifd^e Ueber geugung , ba| Songobuco ia^ 
^avipt i§re5 ©tamme^ bei ©eite gerSumt l^abc, lonnte ben 9RangcI 
an geri^tUd^en Semeifen nid^t aufmiegcn. 5Da befd^Ioffen ®one:^ 
gonba unb SSittoria nod) einen jmeiten aSerfud^ jur Sefrciung i^rei^ 



— 86 - 

®attcn unb SSatctjS ju mad^tn unb fid^ gcrabeju an SJon fJcUcc ju 
wenbctt. @ic crfal^cn ben SfngcnbUd, wo ct btc Xxtppt f)inah 
fttcg, ficlcn i^m ju fjiljscn unb umftommcttcn, nod^ el^e ct fid^ il^rct 
cttocl^tcn fonntc, fd^Iud^jcnb unb toc^Iagenb feinc fintee. 

SSetgebUd^ ftrebtc bet t)crtt)trrtc SongoBnco, fid^ loiSjumad^cn 
unb fcinc untjcrfcnnbarc Scftfltjung untcr bet STOa^lc bc« Sorni^ gu 
tjctbctgcn. „S93a« toollt 3fl^r t)on mir, tDal^nfinnigcS SSBcibcrtJoIf?" 
fd^rtc ct mtt unfidjcrct ©tlmtnc unb abgctoanbtcnt ©cjid^t. „Sa§t 
mid^ log! SBaiS l&Sngt i^l^t ffiud& an mcine ftleibcr, SSittoria? — 
SoJ3t ttttd^ — fagc id^ Sud^ — id^ fann ntd^t^ mcl^r tl^un — Qfl^r 
fommt JU fpat!" 

?fte ^au ©ottcgonba jcnc^ untoiflfilrlid^c S^S^f**^*^^^^ ^^^ 
bie graufamc ffleftfitigung i^rc^ ffierbadEitg t)crna]^ttt, ftic§ fte einen 
lauten @dE|rci auS unb fiel in OfinntadEit. ?(nbcrc ^audbctool^tter 
ciltcn fiillfretd^ l^exbci. — Qtuqt t)on SongobucoiJ SBortcn wot feinet 
gcwcfcn. 

Stttt anbctn aWotgcn beg nantUd^cn S^ageg wat bet STOatd^efe 
©antafpina, etnet bet teid^ften ®tunbbefi|et t)on SDiifuta, auf btc 
3fagb getttten. 35ie ^unbe waten betcitg Ioggefo^)^)eIt unb butd^^ 
ftteiften bag Dtdfid^t, ba t)etna]^m bet SWatd^efe bag mtt SdzUtn \m^ 
tetttiifd^te flagenbe ®el^eul eineg feinet ©pfltet. ^n bet SWeinung, 
ba§ biefet auf einen in ben ©etgen ntd^t feltenen, wilben @bet ge- 
fto^en unb t)on biefem gefd^lagen wotben fei, gebot et feinen 5Dienetn, 
f)injuf<)tingen, btad^ felbet butdtf bag ©efttii^)^) unb gelangte, t)on 
beg ^unbeg ©tininie geleitet, auf einen lleinen, baumfteien Jftafen^ 
pla|. "^a^ iiet ftanb t)ot einent bampfenben ?[fd^enl^aufen, f^)tang 
feinem ^ettn entgegen, jettte il^n nad^ bet S3tanbfteHe unb btad^ 
wiebetum in ein flftglid^eg SSSinfeIn aug. 9)Kt ©d^aubctn etfannte 
bet aWatd^efe in bet ?lfdE|e l^albtjetbtannte ^nod^en. Det nod^ tJoH* 
fommen fenntlid^e ©d^fibel I5fte jeben S^^if^^r ^^^ J^ttc ©ebeine 
einent SWenfdEien angel^Btt l^atten. Sine futd^tbate ©tSueltl^at al^* 
nenb, fliefe bet 5!Kat(^efe feine Dienet ben ganjen ^ledf mit ge^^ 
naueftet ©otgfalt butd^fud^en unb jebeg tennjeidEien , weld^eg jut 
^pux fill^ten f8nne, bead^ten. ©nblid^ etblicfte einet bet ;3aget einen 
fleinen auf bet ?(fd^e liegenben ©df)lilffel. !J)et 5!Katd^efe @anta=* 
f^jina nafint il^n ju fid^ unb ntad^te ' J^eimgelel^tt augenblid^lid^e ?(tt^ 
jeige tjon feinem ^unbe bei bet obtigfeitlid^en ©el^btbe. !X)et 
©d^lflffel watb t)on gtau ^olijji afe bag (gigentum il^teg ©atten 
anetlannt unb Sffnete aud^ ol^ne ©d^wietigfeit bie ©^atuHe, ju 



- 87 — 

mld)tT er ber ^ngabe nad^ paffen follte. &^ blieb tein 3^^^f^t 
tne][|t^ bag ber ©^nbituiS ettnotbet, hai feine fieid^e t)erBrannt tDorben 
fei. ©ie ffiitoc Hagtc !Don gclicc Songobuco afe ben SWSrber 
x^xt» (fatten an. !Cer ^ngef^ulbigte marb pr ^aft gebrad^t utib 
bie Unterfud^ung eingeleitet. 

(Sin 3i^0^n^i^^ and ber ©egenb fteQte ftd^ a\x^ freiem ^ntrieb 
aU 3^U0^n nnb fagte auiS : „^m £anfe ber t^ergangenen SBod^e l^abe 
id^ Don ^eltce ju loieberl^olten SOtalen in ben JBergen gefe^en unb 
einmal and) in eifrigem ©efprSd^ mit bent ntir koo^t befannten 9xu 
ganben S^ranta^tre. :^n ber Diimnterung jened SRorgend^ an toel^ 
d^em ber 9Rard^e[e bie Ueberrcfte bi^ (Krmorbcten auffanb, trieb ic^ 
tneine ^erbe an bent genannten ®ebitfd^ t)oriiber. ^nf einem tlei^ 
nen $Ia| int ©eplj fagen ntel^rere SOtSnner nm ein nt&d^tige^ 
f^euer, t)on koelf^em ber SBinb ntir einen n)ibrigen branbig^n &t^ 
xvi6) jukoel^te. Vl^ id^ ntid^ bent t)erb&d^tigen Orte n&^erte^ f:prangen 
jttjei t)on jenen aWSnnern auf nnb riefen ntir ntit tjorge^altenem 
@ewel^r in, niid^ augenblidHid^ gn entfemen. Seibe gel^5rten aber 
gu 2:renta4red ©efa^rten." 

SCnf Sefel^I bei^ ®ot)ernatore mnrbe bie @(uarbia cit)ica aufge^ 
boten unb bag ©ebirge umfteKt. Qxod Kauber fielen in bie ^finbe 
ber @enbarmen; eg maren bieg ber GSin&ugige unb SDIarco S)on^ 
nolq. !iDer erftere geftanb augenblidlid^, bag 2^renta4re t)on £ongo^ 
buco ben ?tuftrag cr^alten, ben ©^nbifu^ ju fangen. ,,©ir t)oH^ 
gogen ben ^efe^I^ lautete bad (^eftanbniiS, unb brad^ten !Don Sloifio 
nad^ ber $5^te. £ongobuco erfd^ien ant Sbenb bed nSmlid^en 2:aged, 
unt fid^ ntit bent ©^nbicud gu befpred[)cn. 5Der ©treit ber beiben 
nmrb laut genug gefill^rt^ bag man il^n braugen t^eme^men fonnte. 
!J)on gelice t^erlangte t)on feinent ©egner abtretung ber ®iiter unb 
(Sntfemung and bent ^5nigreid^ unb^ aU biefer ben erften 93orfd^Iag 
tjerttJorf, bie ^anb feiner 2:o^ter. Site S)on gelice untjerridjtetcr 
@ad^e and ber @rotte trat, l||5rte id^ i^n gu S^renta^tre fagen, bag 
er ant folgenben SDlorgen bie t)erfprod^enen gn)ei]^unbert !t)ucati ab^ 
l^olen laffen fdnne. SReine f^rau ging na6) SDIifura, empfing bad 
@elb bar unb rid^tig and £ongpbucod ^&nben unb nod^ obenein 
eine l^itbfd^e buou' rnano. Unfem ©efangenen l^aben koir j[ebergeit 
n)ol^lbel^aIten ^ er ^at n^al^rlid^ feine lirfad^e ge^abt; iiber und gu 
Hagen. yta6) mx Z:agen fant £ongobuco n)ieber unb befprad^ fid^ 
aberntald mit feinem f^einbe^ ol^ne ftd^ iebod^ mit i^m einigen gu 
fdnnen. SRad^ anberen brei S^agen erff^ien er gum lefeten SUlal. ©er 



~ 88 - 

Sortftreit xoat ^ef%er alj^ jentate. !£)on f^elice trat mit ^ombleid^ent 
©cfid^t aug bet iS^rotte uub au 2:rcnta*ttc : „S5cr ®tatrf o<)f/' ^pxai) 
tx, „tx>iSL ftd^ itid^t beugen. @ein Slut tomnte fiber il^n. :^d^ iiber^ 
gebe il^n !J)ir. Madf'd turg. iQfebe Bpnx wn i^m ntu^ t>ertilgt 
ttjetbcn." — !J)er ?Htc ftagte nod^ einmal leife wcgen bc« ^reifei^ 
an. !Con gelice fu^r utiflebulbig auf: „3fd^ l^ab' !Cif« fd^on ein* 
mal gefagt — t)ier§unbcrt !" — worouf fid^ a:rettta4rc begfttigt ob* 
wanbte, unb Songobuco fid^ ouf'« ^Pferb warf, urn l^eimjuiagen. fturj 
barauf ging unfer ^au^jtmann ju bcm ©efangcnen unb t)erfunbtgte 
i^m, bo§ CT fterben uriiffe. (£r Iie| i^m noi) jwci @tunben 3^^*^ 
um ftd^ utit bent ^intntel gu t)erf5l^nen, liel^ i^m aud^ feinen eigenen 
geweil^ten dtofentrang. iRad^ Vblauf jener f^ft t)oI[sog er bad @t^ 
hot. 3Q3tr ttugen bte £eid&e ind @ebufd^^ wo mit fie auf gufamnten^^ 
getiirntted Steifig toatfen unb Detbtannten. (£inen neugietigen ^itten 
tiabe id^ felbet mit bet &ugel bebtol^t^ tt)enn et nid^t unt)etgug(id^ 
feinet SBege ginge." 

S92atco S)onnoIad S$etl^5t gab im mefentlid^en biefelben 9leful^ 
tate. Seibet Sui^fagen^ fo tok bie \)t» ^itten n)utben Songobuco 
t)otge^aIten unb t)on ben Stiganben il^nt ini^ Sngeftd^t tt)iebetl^oIt^ 
o^ne jebod^ ben %ngef(^ulbigten gum @(eftdnbnid bemegen gu Un^ 
nen. S92an btaf^te il^m feine eigenen SBotte^ totl6)t et gegen bie 
SSitwe geSu^ett: „ba^ ed jefet gu fpftt fei/' in (gtinnetung. ffit 
leugnele, fie jemate audgefptod^en gu l^aben; anbete Stn%m l^atten 
fie abet nid^t Qti)*6xi unb bie SluiSfagen bet ©attin unb S^od^tet bed 
' ^tmotbeten l^atten nad^ nea^olitantfd^em ®efe| feine ^taft. 

®et ^6nig befal^l^ nad^ etftattctem ffletid^t, ba§ ein aufeetot^ 
bentlid^et Jhiminal^of filt biefc ?lngelegcnl^eit eingefe|t wetbe. i)iefet 
batf of)ne 8[^elIation iibct Zoh unb fieben entfd^eiben, tjotaudgefc^t^ 
ba§ eine entfd^iebene 5!Kc^tga^I fid) filt obet wibet l^etauj^ftelle. 
Songobuco toaxh nad) 92eapel abgefil^tt. (St gett)ann bott !iDon 9(u^ 
tefio Siofta, ben gefd^idfteften ?lbDo!aten bet ^auptftabt filt feine 
®adt)e unb ux^k^ xf)m 5000 !Ducati^ menu et feine £odfpred^ung 
bettjetffteHigc. ^ietauf bewicd ®on ?luteIio, ba§ bie ?(ui8fagen 
gmeiet SSettoanbten t)on feinet ©laubwiltbigfeit, bie gtpeiet aiftubet 
ungilltig unb bie bed eingigen ^irten bei einem $a))itatoetbred^en 
ungenfigenb feien ; bag f etnet jenet ©d^Iilffel bed ©^nbitud Don beffen 
ttnge^Srigen fp&tet unb and Sftad^fui^t gegen feinen Slienten auf 
bie JBtanbfteUe gelegt motben fei^ inbem et auf bet %fd^e gelegen 
unb nid^t innetl^alb betfelben. ®ie ©timmen bed Stiminal^ofd 



-- 89 — 

ipurbeu butd^ biefe 5000 iDucati fd^toere t^olgerung l^inteid^nb ge« 
teilt, unt ben ^roceg bem 8())peaationdl^ofe iibemeifen ju I5nnen* — 
!D0u i$e(ice fiongobuco toutbe noegen SDZangete an gSItigen Setoeifen 
))Dn bet Knfd^ulbtgnng ht& SOtorbed ftetgef)n:o(^en. — 

^vA bet .,9iagemeinen S^itang." 

Hlofiftocfd fOTeffiad in ©oet^ed @SItetti^attfe. 

%ni^ htx f^rne mad^te ber 9tante ^loijoftoci an^ fd^on anf und 
eine gro^e Sirfung. ^m %nfange munbette man fid^^ tvk ein fo 
t)ortrefflid^er ilRann fo munbetlid^ l^eigen t5nne; bod^ gen)5l^nte 
man ftd^ ba(b baran uub bad^te nid^t mei^t an bie 8ebeutnng biefer 
@ilben, ^n mtxnt^ SSateri^ Sibliot^et ^atte id^ bidl^er nnr bie 
friil^eren, befonberd bie gn feinet Qdt na^ unb nad^ J^etaufgefom^ 
mcnen unb gerU^mten S)id^teT gefnnben. 9((Ie biefe l^atten gereimt, 
unb mein SSater ^ielt ben Steim fiir poetifd^e SQ3er!e unetlfiglid^. 
^ni|^ ^agebom, !iDroQinger, ©eOert, ^eu^^ ^aller^ ftanben in 
fdt|8nen granjBflnben in einer 3leil^e. %Ln biefe fd[)Ioffen fid^ 9Zen* 
hx6)^ S^elemad^, Bopptn^ befreited Qferufalem unb anbete Ueber* 
fe^ungen. ^(Sj l^atte biefe f&mtUd^en iS&nbe t)on ^nb^eit auf fleigig 
butd^gelefen unb teilmeife memoxiert, medEialb \6) benn jut Unter^ 
i^altung ber ©efedfd^aft 5ftetiS aufgetufen murbe. (£tne t)erbtieglid[)e 
(Spod^e im ©egenteil erijffnete fid) fiit meinen SSater, ate bux(i) 
Sflopftodi^ aJieffiad SSetfe, bie if)m feine SSetfe fd^ienen, ein ©egen* 
ftanb ber 5ffentlid)en 83ewunberung wurbcn. (£r felbft l^atte fid^ 
wo^I geptet, biefeiS SBerf anjuf d^aff en ; aber unfer ^au^freunb, 
iftat ©d^neiber^ fd^wftrjlc eiS ein unb ftedEtc z^ ber SWutter unb ben 
Sinbem gu. 

9uf biefen gefd^dftdt^Stigen SOIann, meld^er menig lad, ^atte ber 
aJieffiajS gleidt) bci feiner ffirfd[)einung einen mdd)tigen ffiinbrud gc^* 
mac^t. Diefe fo natiirlid^ aujSgebrudEten unb bod) fo fd^on uxthtU 
ten frommen ©efil^Ie, biefe gefSKige ®pxad)t, wenn man fie aud^ 
nur fur ]^armonifd)e ^rofa gelten lie§, l^atten ben iibrigend trode* 
nen ®efd)aftjSmann fo gcwonnen, ba§ cr bie jc^n erftcn ©efange, 
benn t)on biefen ift cigentlid) bie Sftcbe, ate bad I)errlid^ftc ©rfaauungd^ 
hvi6) betrad)tete unb fold^ed aUe i^al^re einmal in ber Sartt)od)e, 
in weld^er er fid) oon alien ©efc^Sften ju cntbinben wu^tc, fiir ficft 
im ftillen . burd^la^ unb fid) baran filr'g ganje ^ai)x crquidtc. 



- 90 ~ 

?(nfaitg« bad^tc cr fcinc (Smpfinbungen fcincm altcn ^reunbe mitju* 
tcilen; atteitt ct fonb fid^ fclbft bcftilrjt^ aU er cine unl^cilbarc W)^ 
ncigung t)or ctnent SOBcrfe t)on fo IBftUd^cm ©el^altc, tt)cgcn citicr, 
wic Ci8 i^m \6)kn, glcid^gfiltigen , augercn JJorm gettjal^r mthtn 
wu^te. e« fel^Itc, tt)ic fid| Icld^t bcnfcn Ififet, nidEit an SBicbcrl^olnng 
beg ©ef^jtSd^i^ fiber btcfen ©cgcnftanb; abet betbe Xcile cntfcrriten 
fid^ immer tueiter t)on cinanber, t^ gab l^cftige ©cencn nnb ber 
nad^gtebigc SWann liefe M enblid^ gcfatten, tjon feinem fitcbling^^^ 
totxU ju fd^n)eigcn, bawit ct nid^t juglcid^ cincn ;3iJgenbfTcunb nnb 
cine gntc ©onntaggfnp^jc tJcrWrc. 

^r0fclt)ten jn madden ift ber natilrlidiftc S33nnfd^ cinciS jeben 
2Jicnfd^en, nnb tnie fcl^r fanb fid^ nnfer JJrcnnb im ©tillen bclol^nt, 
aliS er in ber iibrigen gamilic fftr feinen ^eiligen fo offen gefinntc 
®cntiitcr cntbedEtc. 5Dag ©Ecnt^jlar, bag er ja^rlid) nnr cine SBod^c 
brand^te, war ung filr bie iibrige 3cit gcttjibmct. Die SWntter l^ielt 
e§ l^cimlid^, nnb wir ®cfd^tt)iftcr bentad^tigten nng beffelben, toann 
tt)ir lonnten, nnt in ^reiftnnben, in irgenb einent ©infel tjerborgen 
bie anffaHcnbften ©teHen angwenbig gn lernen nnb befonberg bie 
jarteften nnb l^eftigften fo gefdEiioinb aU ntSglid) in§ ©ebSdEitnig jn 
faffen. ?Porciag 2^rannt recitierten tt)ir nnt bie SBette nnb in bag 
wilbc t)erjtt)eifelnbe ®ef^)rdd^ jn^ifdEien ®atan nnb Slbrameled^, weld^er 
ing rote 5!Meer geftiirjt n)orben, l^atten wir nng geteilt. 35ie erjle 
aioHe, alg bie gctoaltfantfte, roax anf ntein 2^eil gefontnten, bie anbere, 
nnt ein wenig Hfiglid^er, iibcmal^tn nteine ®d^tt)cfter. Die tt)ed)fe^ 
feitigen, jn)ar grS^idEien, aber bodEi wol^lflingenben 9Sern)iinfd^nngen 
floffen nnr fo t)om SEfiunbe, nnb wir ergriffen jebe ©elegen^eit, nng 
ntit biefen I^Sffifdien SRebengarten jn begril^en. 

@g toar ein ©antftaggabenb int SBinter, — ber ®ater Iie§ fx6) 
immer bei Sidt)t rafieren, nm ©onntagg frii^e fid^ jur ^ird^e be^ 
beqnemlid^ anjiel^en p fonnen, — tt)ir fajsen anf einem ©d^emel 
jointer bem Of en nnb murmelten, n)al|renb ber ^arbier einfeifte, 
nnfere l^erfommlidien gtiid^e giemlid^ leife. yinn l^atte aber Stbra== 
ntcled^ ben (Satan mit eifernen ^ftnben jn faffen; meine ©diwefter 
^adEte mid) gewaltig an nnb recitierte, jttjar leife genug, aber bod^ 
mit fteigenber Seibenfd)aft: 

$ilf nnr! ic^ flel^e S)t^ an, id^ 6ete, toenn 3)u e^ forberft, 
Ungel^eucr, 3)t^ an! SScmjorfcner, f^tparger Serfcrcd^cr, 
^ilf mir! id^ leibe bie $etn beg rdd^enben emigen STobegl • . . 



- 91 - 

Sormate (onnt* k^ mit ^etgem, mit grtmntigem $affe S)t(^ ^affen! 
de<}t ^^ttma% id^'d nici^t mel^r! Sn^ bied tft fled^enber dauimer! 

Si^l^er toat attcg leiblid^ gegangctt, abtx lant, wit ffirc^terlici^cr 
©timtnc, rief jic bie folgenbctt ©ottc: 



£) tote bin td^ }erma(mt! 



J)cr gutc Cl^iturgui^ crf((iraf unb gog bcm SSatcr baiS ©cifcn^ 
berfen in bic Sruft. ©a gob e0 etnen gro^eii ^Tufftanb unb cine 
ftrcngc Untcrjnd^ung tuarb gc^altcn, bcfonbctS in 35etta(i^t bed Un* 
glilcfiJ, bai^ l^fitte entftc^en fbnncn, n^enn nran fd^on int iRajieren be* 
griffen gett)efen to&xt. Uni alien SSerbad^t bed SWnttt)iHend t)on 
un« abjulenfen, befannten wit nnS ju unfeten teuflifiS^en JRoQen, 
nnb bag Unglild^ bad bie ^ejanteter angeric^tet l^atten, war gu 
offenbat, afe bag man fie nid^t avL^'^ neue I^Stte Detrnfen nnb t>et* 
Bannen foOen. 

©in alter, el^twiitbiger J)crtt)ifd^ iibemaf^tete auf einer feinet 
frommen SSaQfal^rten bei einer amten SBitwe in bet SSorftabt wn 
Salfora. !J)ie fJreunbUd^feit, mit welc^er bie ?lrme il^n bewirtetc, 
gewann il^r fein ^erg. ^r tPoUte i^r bie bewiefene £iebe t)ergelten 
nnb fagte beim ?(bfd^iebe: „^6) fel^e, ^^x feib arm, liebe ©d^wefter. 
&^ xoixb &u6) fd^wer werben, mit @uerer Arbeit fo t)iet gn erwerben, 
aljS gnr Srjie^nng CSureiS ©ol^ned Kbballa^ ndtig ift. SBoKt ;g[]^r 
mir ben ^aben ant^ertranen, fo tt)iH id^ filr feine ©rgiel^nng for* 
gen." ®ie SBitwe, bie ben Derwifd^ feit t)ielen Qfal^ren ate einen 
l^eiligen 5!Kann fannte, toittigte mit greuben in biefen ?(ntrag nnb 
gab i^m il^ren ©ol^n mit. 

®ie burc^jogen brei ^af)xt lang bie fd^Snften SSnber nnb t)oII* 
reic^ften ©tabte t)on ?lfien. 35er ©erwifd^ l^iett ben abbattal^ tt)ie 
f einen eigenen @of)n; er nnterwied i^n in aHerlci niifelid^en ^ingen, 
unb afe berfelbe in eine t9blid^e Sranffieit fiel, pflegte er feiner mit 
t)aterUd^er fiiebe. ?lbballal^ fprad^ bei jeber Oelegenl^eit t)on feiner 
banfbaren ©efinnung; ber JJermifd^ ^jflegte aber immer ju ant* 
tt)orten: „^k todfyct ©anfbarfeit beftel^e nid^t in S35orten, fonbem 
in Zl^aten; ed werbe f^on 3^^ ^^^ ^elegenl^eit fommen, too er 
feine gnte @eftnnnng an ben £ag legen t5nne/' 



— 92 - 

(Sinews Xa^t^ {amen fie auf i^ter 9teife in eine n)iifte (^egenb. 
„aWcitt @o]^n, fing ber ©ewifd^ an, jefet lannft !Du mit Deine SicBe 
bctoeifen. ^n biefem gelfcn licgt ein !5ftlid^er @d^a| tjergrabcn, 
bet tttt« bcfd^tcben i% wenn ©u weincn SSJortcn gel^or^en wiCft," 
atbbaHal^ bctcuertc, ba% er bercit fei, feln Seben fiir fcinen SSJol^U 
tester ju luagen. Slnf bicfe SSerfid^ernng fdEilug bet 55crtpifd^ ben 
gelfen.mit feincm ©tabe. 2>et fjelfen t^at fid^ anf. „®e^ l^inein, 
ntein ©ol^n, fprad^ ber iCenoifd^. ^n ciniger 2:iefc wirft S)n einen 
eifernen Seud^ter mit jtt)oIf ?ltmen finben; ben nimm ju S>ix; t)on 
ben ilbrigen SReid^tilmem abet, bie babei liegcn, tii^te ni^tg an. 
SKetf e genan, toa» \6) ©it f age : nimm nid^tg ate ben fieud^tet, betin 
ba^ Uebtige ift nn^ nid^t bef^iebcn. ®ebenfe, mein ©o^n^ bag 
bicfes t)ietleid)t bie eingige ®elegen^eit ift, ttjo 35tt mit Deinen ®e* 
^otfam unb 5Deine fiiebe betueifen fannft." ?lbbatta^ t)etfptad^ afleg 
nnb fticg gettoft ^inein. ©obalb et abet bie SRei^tilmet faf), bie 
neben bem fieud^tet lagen, toutben feine ttngen geblenbet; et tytx^ 
gag bie SBatnungen bei^ ©etwifd^eiS nnb fiitlte feine tieibet tjon 
bem ®oIbe nnb ben ©belfteincn, womit bie 2:iefe beberft wat. 3f^^ 
beff en f d^Iog fid^ bet fjcif en wiebet jn. ® ie ginftetni^, bie il^n auf 
einmal nmgab, mad[)te il^n fntd^tf am ; et gtiff eilig nad^ bem &tu6)' 
tet nnb tappte in bet !DnnfeI^eit l^in unb ^et, um einen ?{u3gang 
au^ bet ^5^le gu finben. 3iad^ langem ©ud^en bemetfte et einen 
fd^wad^en ©d^immet t)on Sid^t, et ging i^m nad) unb fam auiS bet 
Slief e wiebet l^ett)ot. @t f a^ fid^ um ; allein bet Sietwif d^ wat nid^t 
mel^t ba, unb ju feinem ©tftaunen befanb et fid^ in bet Ml^e t)on 
Salfota, »o feipe SKuttet ttjo^nte. „Sag ben Detwifd^ fein, tt>o 
et n)itt," bad^te et; „id^ bin nun teid^ genug, oI)ne if)n leben ju 
fftnnen/' 

©eine SKuttet ftagte bei feinet ?tnfunft fogleid^ nad^ bem ^ei- 
ligen SOtanne. StbbaQa^ etgdiilte i^t feine Segebenl^eit unb fd^tog 
mit ben Gotten, „ha^ et ben ^Iten nid^t mel)t btaud^e; et molle 
nun felbft fiit fein gottfommen fotgen/' St legte feine ©d^Sfec 
auiS unb mad^te attetlei @ntmittfe, tt)ie et biefe 3leid^tiimet an* 
menben woUte, ©eine iJKuttet matb cbenfatt^ t)on bem ©lange biefet 
^oftbatfeiten geblenbet unb fal^ fie, ol^ne weitet an ben l^eiligen 
S)etn)ifd| ju benfcn, filt ein ©igentum an, bag il^t ©ol^n butd) 
SDiut unb tlugl^cit gewonnen l^abe* ©ie ftanben uetgnilgt babei 
unb gdl^Iten bie ©olbftitde unb bie !iDiamanten, ate mit einem ^ak, 
ben Seud^tet auiSgenommen, atte« wiebct t^etfd^wanb. „Sld^l'' fing 



- 93 - 

bie STOuttct tpeinenb an, „wir l^akn beti l^ciligen 5Dctttrif(3^ ergiimt, 
(gr l^at un^ Bto§ ptfifeti tpollcn; ha \oxx obcr feiticr \>tTQa^tn, fo 
^at er un^ feinc reid^cn ®abcn toicbcr entjogeti. Sting i^m ben 
fiend^tcr, mein ©ol^n; t)icllctd^t fonnft ©n fcinen 3^^ baburc^ 
ttjiebcr bcffinftigen." 

?{bballa]^, ber t)on bet furd^tfamen ffrSmmigfeit fetncr SWnttct 
nid^te gccrbt l^atte, fe|te ji^ in eincn SOBtnfcl unb t>cttoflttfd^tc ben 
Sflten famt bcm eifemcn Seud^ter, „^a^ tft auci^ toad xt^M, n>a« 
cr ttiit ba gelaffen §at/' fprac^ er, ,,3f(i^ tt^age mein fiebcn, nm fetnen 
(Stgenpnn ju Befrtcbigen, nnb er fftngt nodi an jomtg jn toerben 
nnb nimnit, toad nxd^t fein ift, toa& i6) mir burd^ fante SKill^c er* 
ttjorben l^abe. SKcine STOntter mag fagen, n)a« fie toiii, mir fd^eint 
ber aWann el^er ein Qanbtxtt, afe ein §eiliger jn fein." 

Qfnbeffen tt)arb eg 9iad^t Die SWutter jilnbete ein fleinei^ Del* 
Hm^jd^en an unb fe|te t§ anf ben 2:ifd^. abbaffal^ tt)oHte eg be* 
qnemer jlelfen nnb ^ing eg an einen ?lrm beg groj^en eifemen 
Send^terg. ?HfobaIb erfd^ien ein 33ern)ifd^ in einem langen braunen 
ftfeibe. @r bte^te pd^ eine SSiertelftnnbe lang fo fd^neff tt)ie ein ge* 
fd^Iagener Sreifel l^erum, warf einen ?ff^er anf ben 5tifd^ unb tjer* 
fd^toanb. ?(bbatla]^ lad^te fiber biefe ©rfd^cinung unb tjerfud^te eg 
am folgenben abenb mit alien jtublf Slrmen, bie an bem fieud^ter 
waren. Qcr t^ai in jeben einen 5Dod|t unb junbete fie an. S'^^U^ 
Braungefleibete !Dertt)ifd^e erfd^ienen, brel^ten fid^ eine 3SiertcIfkunbe 
tm Steife l^erum unb t)erfd^»anben, nad^bem jeber einen SCf^jer anf 
ben Xifd^ gcttjorfen l^atte. ®ie famcn bei jebem neuen SSerfud^e 
wieber; mcl^r abet ate einmal jeben ?fbcnb famen fie nid^t. 

!J)iefe tSglid^e ffiinnal^mc reid^te jum mafeigen Unterl^alte ber 
SWutter unb beg ©ol^neg l^in; aHein ber furje fflefil beg t)erfd^tt)un* 
benen Sfieid^tumg l^atte einen tiefen ©tad^el in ii^ren ^ergen ju* 
Tiidtgclaffen, ber mit jebem S^age ben SBunfd^ mel^r ju l^aben ttjieber 
rege mad^te. abbattal^ fonnte mit bicfen jwSIf af^ern aud^ nid^t 
eincn cingigcn fciner t)ielcn ©nttuurfe augffll^rcn. 6r fing ba^cr 
an ju flberlegen, ob eg nid^t beffer tt)5re, wtrm er ben alten, tjer* 
tofletcn Seuf^ter jum Der»ifd^ trfige, ber if)m bafiir, tt)ie er nid^t 
jweifeltc, wcnigfteng bag SSerfd^tounbene toicbcr geben toflrbe, ba cr 
biefen fieudf)ter l^bl^er gead^tet l^atte, alg alien fibrigen 5Reid^tum, ber 
in ber fjelfenl^fl^le lag. 3D a feinc SD^utter biefen ©d^Iujs biHigte, fo 
retfete er gteid^ am folgenben SDlorgen mit bcm Scud^ter ab. ®r 
l^atte t)on bcm !J)crn)ifd^ ge^ftrt, bag er ?[bunabar ^cigc unb in ber 



- 94 ~ 

®tabt SRagtebi n>o^ne; balder toaxh ei8 i^m nid)t fd^wer, ntit bent 
Se^tgclbc, ba« er tfigKc^ burd^ ben Seud)tcr bcfam, ben 33eTOtfd^ 
ju ftttben. 

?HS cr na6) SWagrebi fatn^ ftagtc cr, tt)0 bcr frommc Stbunabor 
ttjol^tie. Dicfer 5!Kann war in bcr ©tabt fo befannt, ba§ il^m bic 
Sinbcr bag ^au« bcffelbcn icigcn fonnten. Qt^n Siprptcr be* 
ttjad^ten ben ©ingang; ber aSor^of tDimmelte t)on ®clat)en unb S3c* 
bienten, nnb bad ^aui§ felbft glid^ cl^er bcni ?palafte eineiS gilrftcn 
ate ber SBol^nung einei^ ®ertt)ifdE|ej^. ?lbbatta]^ getraute ftd^ ntd^t 
weiter ju gel^en. ©ntoeber ^aben wid^ bie Sente nid^t t)erftanben, 
fprad^ er, ober man f)at wid^ ate einen gremben tjerfpottet. 

@r n^oQte eben tokhtx untfel^ren, ate etn ®clat)e ju il^m trat 
nnb fagte : „®ei ttJiUfommen, ?lbbatta^. 5!Kein ^crr f)at fd^on lange 
auf !Did^ gettjartet; id^ tt)ill Did^ gleid^ ju il^ni bringcn." (gr filf)rte 
il^n in eincn glSttjenben ©aal, wo ber ©erwifd^ in feinem gett)5l^tt* 
Kd^en, brannen fileibe anf einent ©ofa fa§. SbbaHal^, Derblenbet Don 
bem SReii^tnme, ben er anf atten ©eiten f d^imntem f al^ , toarf fidti 
t)or bem 35ettt)ifc^ nieber unb legte i^nt ben fiend^ter gn gii^en. 
„S5n willft mi6) betriigcn, ntein ©ol^n," rebete i^n ?lbunabar an. 
rr^d^ fcl^e Sir in bag ^cr j ; Dn f ommft nld^t and Siebe nnb !Dan!* 
barfeit jn mir, fonbern ®n gebcnfeft, mit !Dciner &aht ju getoin* 
nen. :3d^ bin gett)i§, !Cn wurbeft mir ben Send^ter nid^t gebrad^t 
l^aben, wenn Dn bie Sraft beffelben gefannt ^atteft; id^ toiH S)ir 
toenigfteng jeigen, wie man il^n nil|en fann." ffir fted!te auf jeben 
t)on ben jtt)5lf ?(rmen etn SidEjt nnb jilnbete fie an. 5Die jwblf 3)er^ 
toifd^c erfd)ienen unb tl^aten toic fonft. ?lte fie fid^ einige 3^^ ge* 
brel^t l^atten, na^m Xlbunabar einen ©todE unb gab eincm jeben einen 
berben ©d^lag. ©ie ftanben atte jwSIfe ftitt unb t)ertt)anbelten fid^ 
in eben fo t)iel gro§e ^aufen Qt6)xmn, ©iamanten, ©maragben 
unb anbere ffibelfteine. 

„@ief)e/ ^pxai) er ju SlbbaHal^, „auf biefe 3(rt !ann ein tenner 
biefen Send^ter gebrauf^en; wicwol^l id^ il^n in biefer Sbfid^t nid^t 
gefud^t l^abc. (gr ift bag SBerf eineg ffieifen, beffen ?lnbenfen id^ 
t)ere^re; unb ba id^ SJergnilgen an ber ©ammlung fold^er feltenen 
aWeifterftiidfe finbe, fo toilnfd^te id^ aud^ biefeS, ate eineg ber t)or* 
jilglid^ften, ju befi|en. Daj5 biefeg toa^r fei, hawn fSnnen 33id^ 
Deine eigenen ?lugen ilbergeugen. ^icr l^aft ©u bie ©d)lflffel gu 
meiner @d^a|fammcr; bcfielj meinen SSorrat unb fage mir toieber, 



- 95 — 

oh ftc^ ein ^ttxbli^x, totnn er ani) ber @eijigfte to'ixi, tpol^l ba« 
mit bcgniigcn Iflntitc." 

SbbaKal^ gel^otd^te. (St6)§ gro^e ®ttojilht, bte an einanber 
ftie^cn, tt)arcn mit jo t^ielcn unb fo fcltcncn SRciditilttiern gcfilQt, 
ba§ cr nidit tou^te^ wcldic cr jucrft rnib am mciftcn betpunbcrn follte. 
ff^^ S^l^or/' j^jrad^ er bel ftd^ fclbft, ,,ttjarum ^abe td^ bcti ScudEitcr 
ttjcggcgebcn? wie IcidEit lontttc \6) fcinen ®ebraud| jufalliget ©eife 
crfal^rcn! ;3c|t mu§ x(S) ben SRctdEitum cinc^ anbcxn t)Ott fern be* 
trad^ten, ba id^ ebcn fo reid^ fein f5nnte, toenn id) Hiiger gewcfen 
tofire. 

@r fam jnriid. ?tbunabar fal^ feine ©cbanfen auf fciner ©tlrn, 
t^at aber, al§ ob er nid^tg merfte, ®r begegnete il^m fel^r giltig, 
bel^telt il^n einige Xage bei fid^ unb betoirtetc il^n tote feinen beften 
ijreunb. 

Site l)er fiebente Stag ju ©nbe glng, rief er t^n ju fid^ unb 
f^nrad^: „Die ^tttfte ber @d^a|e, bte 33n in meinem $aufe gefel^en 
^aft, l^abe id^ oon meinem aSater geerbt; ba« Uebrige l^abe id^ felbft 
gefammelt, nidE|t toeil id^ geijig toax, fonbern tt)eil i^ ju meinem 
Untcrl^atte fanm ben jel^nten 2:eil meiner ffiinfiinfte brand^te. !Da 
id^ fd|on in meiner ;3ngenb einfal^, ba§ {Reid^tnm bie SWenf d^en 
toeber beffer nod^ gliidfUd^er mad^e, ba§ e^ aber Z\)ox^cxt fei, bag 
®efammelte toieber ju jerftrenen^ fo tl^ue id^, ate ob id^ nid^t reid^ 
mttre. ^6) fleibete mid^ in bie 2:radf)t ber S5ertt)ifdE|e, reifete oiele 
;^]^re nml^r nnb fud^tc, bnrd^ SBetrad^tung ber menfd^lidien 2:i^or=» 
^eiten weifer ju ttjerben. ^6) n^allfal^rte breimal ju fjuge nad^ 
SKeffa nnb lebte wie ber bilrftigfte pigrim. !Den UnglftdEIid^en, 
bie id^ fanb, teilte td^ nnr fo oiel mit, ate fie ju il^rer 91otburft 
brand^ten, toeil id| glanbe, ba§ Slrbeit nnb ©rn^erbung feiner ©peifc 
glilcflid^er madden, ate SWiiisiggang. !Die ^a^xt gingen nntjermerft 
oorbci, nnb ber Slugenblid, too x6) thtn fo leer wieber an« ber SBelt 
ge^en mnj3, ate id) herein fam, rudft immer nfil^er, ^6) l^atte feine 
Sinber, nnb bod^ toiinfd^te id^ meinen t)aterlid^en ©iitern einen 
ffirben, ber fie mit SBei^^cit nnb SKagigleit oertoaltcn m8d^te. @g 
t^nt mir leib, ba§ S5u meine ^offnung bnrdEi ©cine Unbanfbarfcit 
tjereitelt l^aft. i^nbeffen l^offe id^, meine Offeni^erjigfeit nnb bag, xoa^ 
35n bigger erfa^ren l^aft, foHen !Did^ t)on biefem fd^dnbUd^en Safter 
^eilen. ^d^ wiQ ©id^ nid|t Wnger anf^alten; ©n fannft gcl^en. 
3nm 3«i^ctt meiner ©rfenntlid^feit fiir bie weite Sfteife, bie ®n 
beg fiend^terg toegen, nad^ weld^em id^ fo fe^r ocrlangte, unter* 



- 96 — 

nommctt l^ft^ tuirft 5Dtt tnorgcn wx tncinem ^aufe bag f<i^8nfte t)Ott 
tttcinctt ^fctben finbcn; c« ift S5cm^ fowic aud^ bcr ©cIot>c, bet cS 
fill^rt, T)agtt fd^enfe id^ 35ir nod^ jwci Santcle, bie 3)u felbft, fo 
xetd^ ate 'On toiUft, mit ®oIb unb (gbclftcinett aud meincr @(3^a|^ 
famtncr Bclabcn fanttft." 

?(bbaHa^ banlte filt bicfc tctd^cn ©efd^enfc unb gtng in uii^ 
gcbulbtger ffittDartuttg bed folgcnbett 5tagc« ju SJette. ffir fonnte bie 
ganje SSla6)t n\6)t fd^lafen unb bad^te an nid)tt ate an ben tt)unber* 
tl^atigcn Seud^ter. ^Dl^ne. ntid^/* fprad^ er, ,,tt>uTbe i^n ?lbunabat 
nid^t erl^altcn l^aben; i^ l^ole U)n mit Seben^gcfal^r an* bem fjelfc^;. 
ba id^ i^n in meincr ^anb l^abe, t^ue id^ eine miil^fame aHeife, ilAzx^ 
bringe mcin (Sigentum in alter 5Demut, unb empfange bafilr jtuei 
atte^c^mele mit ein tt)enig ®Dlb unb (Sbelfleinen belaben. %h\ma* 
bar ift ber Unbanlbare, nid^t id^. ©er Seud^ter gicbt in einem eiti^i 
jigcn ?[ugenblidte mel^r^ ate fcd^i^ Samele tragen fonnen; tt?arum- 
f offte id^ bad aWeinige nid^t toiebcr ncl^mctt, ba mir meine ®ef aHig^ > 
feit fo fd^led^t tjergolten tt)irb?" ®o fprad^ cr unb nal^m fid^ wv,: 
ben iOeud^ter l^eimlid^ ju entn)enben^ totl6)c§ leid^t anging, ba il^m 
Sfbunabar bie ©d^Iiiffcl jur ©d^a|!ammer gegeben l^atte, ffir nol^m 
ben Seud^ter unb ftedtte il^n in einen t)on ben ©ScfeU; bie er mit, 
®oIb unb ffibelfteinen filttte. ffir brad^tc bem groj^miitigen %bnna^ 
bar bie ©d^Iilfjel jurildf, nal^m t)on il^m ?lbfd^ieb unb reifete mit: 
bem ^ferbe, bem ©clat)ett unb jtt)ci belabencn ^amelen batjon. >: 

SJte cr nod^ jwei S^agcreifen t)on fflalfora entfemt tt)ar, t>erfattf4e 
er ben ©clatjcn unb faufte einen anbcm, bamit niemanb erfa^rep * 
m5d^te, \Dof)tx er feinen SReid^tum l^abe. ©cine 3Wutter fam il^m 
bci feiner ^[nfunft mit neugieriger greube entgegcn; aUcin er koar 
mit ber ?tblabung feiner ©d^Sfee fo befd^ftftigt, ba^ fie nur furje , 
3lnth)orten auf il^re gragen crl^ielt. ©eine erftc ©orge roax, ben 
Scud^ter in eine abgelegene hammer ju bringen; benn er branntc 
t)or ilngebulb, bie SScrwanblung ber 5Dertt)ifd^e jU fel^en. 

@r jilnbcte jtt)3lf Sid&tcr an unb ftedfte fie auf. !J)ie ©ertt)ifd^e ' 
erfd^ienen unb brel^tcn fid^ lucrum. @r l^atte fd^on einen ©t^wf be* 
reit; unb tucil er glaubte, bcr Qaubtx liege in ber ©tarfe beiJ 
©d^Iagcd, fo gab cr einem jcbcn einen berben ©treid^. Qnm Un* 
glildte l^attc er nid^t bemcrft, ba§ Stbunabar ben ©todf in ber linlen 
^anb l^iett, ate er feeing, nub faj^te il^n feiner ©etool^n^eit gcma§ 
in bie red^te; barum tjcrttjanbclten fid^ bie j)ertt)ifd^e nid^t in ^aufen 
t)on @oIb unb ebclfteinen^ fonbcm fie jogen unter i^ren langcn 



97 — 

Brauncn WBdctt fttotige ^xiigel l^crt^or utib fd^Iugcn fo langc unb 
fo genjalttg auf ben Mttbonlbaten, trcnlofcn JlbbaHal^ loi^, bid cr 
f)alh tot pr (Srbc fid. @te tjcrfd^hjonbcn unb fil^ttctt bie ©ftde, 
^ie Jtamele, }>a& $ferb, ben @KQt)en nnb ben Seud^ter ntit ftd^ bat)on. 

S8« !Cte 3auBeirf4^uIe« 

®{n !£)ontbed^ant ju (S^ompojleKo l^atte fd^on lange fici^ ben Jtopf 
jerbtod^en, auf ttJel(3^e ftunft obex ©iffenfd^aft er fx6) nod^ in fci^ 
nem mfinuKd^en ?tlter legen fSnnte. (Sin ficben in ?ld^tung, 5Rcid^- 
turn, Ueberflug toat fo ganj feinc ©ad^e, abet ?ltbeit tvax jie bcfto 
toeniger. Gfnblid^ entfd^icb cr fld^ filr bie SKagic; in il^r, glaubtc er, 
tofitben nad^ eintgen bafi) fibetftanbenen ©d^wicrigfeiten bie ®ciftcr 
an feittcr ©tatt atbctten. ffit etiunbigte ji(^ unter ber §anb nad^ 
cinem gefd^idftcn ©d^warjfiinftlcr. 9Kan pried i^nt einen gewiffen 
a5on {Robrigucj ju S:oIebo ate ben grfl^ten auf bcm ganjen (grb* ' 
Ircid. ffir nal^m fofort ?Pferb nnb ffim^jfel^Iungdfd^reibcn, reifete nad^ 
ffofebo, fud^te biefen Don JRobriguej auf unb bat, ba§ fold^er il^n 
jtt feincnt ©d^illet annel^nten niBgc. 

IDet S)ed^ant l^atte fid^ auf cine Sridntegidtud:»fjigur, auf einen 
SOlann mit 3^ubergilrtcl unb ©tab, mit fiird)terlid)em ®rnft unb 
cHenlangem ©arte tjorbercitet. @r fanb bIo§ einen e^rn)ilrbigen, 
freunblid^en ®reid, geWcibet unb gcbilbct wie bie gett)8l^nlid^en Slbamd* 
fdl^ne* ffir ftotterte feine tool^Igefeftte S3itte il^nt l^er, unb Don JRo* 
btiguej anttt)ortete ganj gelaffen: „©ei mir ate fiel^rling unb aid 
©ol^n toiHfomnxen! Die Sunft, ber Du Di^ toibmen loiHft, ift frei* 
Kd^ bie pd^fte unter alien; aber fte erforbert aud^ bei bcm, ber fie 
flans begreifen will, ein reined ^erj, ^aft Du bad?" 

„3f(^ ^offe ed.« 

„tlnb id^ mu§ bied aufd ©ort Dir gtauben. Die Jlrftfte ber 
Siatur ge]^or(|en ben ©eiftern; aber ^erjendfilnbiger ift nur ciner. 
SSor aKen Dingen frage id^ Did^: „SBirft Du aud^ banfbar gegeu 
mid^ fein, tt)enn id^ Did^ in bie Sel^rcn ber S33eid^eit eintoeil^e?" 

„tlnb toenn cd mein &tbtn gftltel" 

„©o l^od^ treibe id^ meine 2lnfprild^e nid^t. — Stbcr ftcl^, Du 
Bijl Ded^ant bei einer angefel^cnen, altcn Slird^e; S5cf8rberung ju 
l^S^crn ffiilrbcn faun Dir nid|t fe^Ien; wilrbeftDu, wenn fold^e er^ 
fclgte, Did^ giltig Deined Se^rerd erinnern?" 

7 



r 



— 98 — 

ntiTix n)el$en 9iid^tiSn)urbigen mit^teft S)u mi^ an\ti)tn, totrm 
®u bie« im (Smfte ftagtcftl !£)ir fall t)on ©tunbc an jugel^ftreit^ 
tt)ai8 id^ nut l^abe wtib Demtagl" 

®cr J)cci^ant filgtc l^icr cine SWcngc t>ott S5etcucrungen ^inju, 
bic ben ®rci« attmai^lid^ jn iibetjcngen fd^icnen. — @r ftanb anf, 
ricf fcinc ^8d^tn, nnb fie lam. 

„^alte/' fagte er, „jn)ei JReb^ul^ner bcrclt; abet ftede jtc 
ol^nc ttjeiteren ansbriidflidicn SSefc^l nod^ ntd)t an ben ©piefe; nnb 
T)Vi, Iiebcr ©ol^n^ folge mir." — S3ci bicfen SBBorten fiil^tte er ben 
®ed)ant in eincn ©aal, ganj angefilttt niit SSiid^em nnb ^nftm* 
menten; begann and^ beteitg il^n in biefcm nnb icncm jn nntet=» 
rid()ten. 

!Dod^ !anm l^atten ftc angefangcn, afe jwei 3WanniS<)erfonen 
l^creintraten, bie t)on ©ontpoftetto famcn nnb bent Dombed^ant einen 
Sxief iibetbradjten. @r war t)on fcinent Dl^eint, bem SifdEiof, bet 
inbej^ franf gcmorben xoat nnb il^n anf j3 fdilennigfte jnriidfgnfel^ten 
bat, toenn er nod^ fcinen Ic^ten ©egen entpfangen woHc. abet bet 
5Reffe, ber meijx bie Unterbted^nng feinci^ Unterrid^tg, aid bic fttanf* 
l^cit feined Dl^eimS bebanerte, glanbte biefen ©cgen cntbcl^ren jn 
fflnnen, entfd^nlbigte fid^ mit Su^exft ttjid)tigcn ©efd^ftften, nnb bie 
beiben Xlbgefanbten fel^rten fmd)tlog juriidE. Dod) fd^on ndd^ t)iet 
Xagen lanten fie tt)ieber nnb t)erfid[)erten, baj5 er fidtj nnn eilenbd 
anf ben 2Beg madden miiffe, benn ber SSetter fei gcftorben, nnb bad 
ta<)itel i)abe il^n an beffcn ©tatt jnm ©ifd^of crttjfil^It. 

fiannt I^Srte bieS S)on fRobrignej, ate er f eincn @d^ftle;if oju 
ging, bic bidl^cr befeffene ICed^antenfteQc einent feincr ©Sl^ne gn cr«4 
teilen. 9Rit tanfenb @ntfd[)nlbignngen lel^nte ber nenc ^if^of fo^ 
tisane Sitte filr biegmal ab, bat ben ?tften i^m jn erlanben, bo^ cr 
f einen S3mber bap cmennen bilrfe; fd^Ing i^m aber t)or, gn i^ 
nad^ @:ont))Dftet{o gn giel^en nnb feinen @o^n ntitjnncl^nten, ben tr 
bann gen)i| bei crfter ©clegenl^cit anfiS t)orteiI^afte{}e t)crforgeit 
ttJoHte. 

®er ®rcij8 Iie§ es pd^ gefaUcn. ©ic mad^ten jid^ anf btn ©eg 
nnb toaxtn noS) m6)t gar langc gn (£om:pofteI[o, ate IBotfd^aft rmhr 
SBntten Don ©einer ?pa))ftlid^en ^eiligfeit cintrafen. ©er ncnc ©if 
fdjof glanbte, ba& lefetere bie SeftStignng in feiner SBilrbe cnt^alten- 
n)firben; ftannte aber nid^t n)entg, ate er prte nnb laiS, ba^ ber 
^eilige SSater il^nt, feiner befonberen S5erbienfte l^alber, baj^ ®rgbi«tnm j 

Don 2:otbfa auftriige nnb bie g^rei^cit, fid^ einen 5Rad)folger gu 



— 99 — 

crtoa^lcn, ilBcrKegc. ©t felBft fornite fld^ gtoat Wefe bcfonbercn 
SScrbtenftc nid^t red)t cntjiffcm; bo^ bicfer Unwiffen^cit l^alber 
bie ©telle au^gufdjlagcn, toSrc wol^I ein grower gcl^Ict gettjcfcn; cr 
tta^m fte ballet att^ itnb l^atte faunt fie angenommen^ ate Don 9tO' 
btiguej bcmiltigft crjd^icn itnb bci ©efefeung bed entlebigteit ®id^ 
tum« nun auf fcinen ©ol^n Kilrffid^t ju ncl^men bat. 

©em ©driller geftanb, ba^ ct fid^ ju bejfcn 95erforgung an* 
^eifd^ig gemadit l^abc; aber er t)erfid^erte jugleid^, ba§ er nottDenbig 
btefed SiStum an einen Dl^eim t)on Dftterfidier ©eite^ gegen toeld^cn 
f^on aitcrc SJerpflid^tung i^m oblfigc, tjergeben miiffe. .ftommt 
mit nad^ 2:oIofa/' fiigte er ^injU, „toa§ x6) f)abt, foHt aud^ ^l)x 
beibe geniegenj unb eg tt?irb mir nid^t an ©elegen^eit fel^ten, bort 
metne ©d^ulb mit 3^^^ abjutragen." 

Der gnte ?Kte toax t§ abttmal^ jufrieben. ©ie reifetcn nad^ 
Solofa. !Con aftobtiguej f parte leine SWiibe, ben nenen ©rjbifd^of 
in feinen tilnften ju unterrid^ten. @r nal^m Dortrefflid^ barin juj 
atter ^erjen wurben il^m untert^an ; unb nad^ jn)ei ijjal^ren erf d^ien 
einc neue Sbgefanbtfd^aft t)on Kom, bie unferem ^elben ben ^arbi* 
natel^ut iiberbradE)te unb il^m gleid^faUiS, fein (ErgbijStnm nad^ ^e^ 
Ucben weiter jn tjergeben^ freiftettte. 

Qfc^t erfd^ien Don SRobriguej wiebcr unb fprad^ jut)erfid^tgt)otter, 
(&& bie beiben crften fSSlak; benn er bcrief fid) auf fein ©arten^ 
fcine niittlertt)eile geleiftcten SDicnfte unb auf bad uad^brildEIid^ il^nt 
gcgebenc SSerfpred^en. :5^l^ro ©ntineng fd^ienen Su^erft tjerlegenj fie 
g^anben ein, ba^ bied ailed feine {ftid^tigfeit l^abe; gleid^mol^l fei 
i^nen nod^ ein einjiger Dl^eim miltterlid^er ©eite iibrig geblicben, 
beffcn bringenben ©itten, fo toie iiberl^aupt ber ?Pflid^t, fiir il^re 
gamilie ju forgen, fie nid^t tt)iberftel^en fftnnten. — „llbcr fontntt 
mit titir nad^ 5Rom/' fd^Ioffen fie, „unb idb werbe bort gett)i§ mel^r 
dd iemald 9)tittel audfinbig madden, (Suerem ©o^n meine CSrlennt:* 
lid^feit gu begeigen." 

?tud^ bied gefd^al^. ®er neue ftarbinal geioann gu 9lom loieber 
affgemeine fiiebe; ber ^apft t^at nid^td, o^ne i^n um 9lat gu fra* 
gen ; aber balb toarb thtn biefer ^apft tSblid^ Iran! unb ftarb, Dad 
ilonfIat)c tourbe erSffnet; Don SRobrigueg' Sflnfte tl^aten il^r befted; 
Itnb ftel^el burd^ eine unerl^9rt einftimmige SD5a^I warb ber ebc* 
mafige Ded^ant t)on ©ompoftetto gum Dberl^aupte ber (J^tiftenl^eit 
cruannt. 



— 100 — 

Jlaiint tt)at in gd^Srigcr ffeicrl^feit bic btctfad^e ©rone auf 
fctn ^aupt gefc^t, afe S)on aftobriguc} ntit bet fdEioti brcimal ba- 
gcttjcfenen Sittc totcber tor il^tn erf^tcn unb glcid^ am So))f* 
fd)iittcln Bci bcr Sflebc ?tnfang crrtct, ba| bic ?(ntttJort bie nftmlid^e 
fctn ttJilrbc; abet cben btcg btad^tc bed ©tcifeS fonft fo tu^igciJ 
SSIut in ©ewcgnng ; er tjctfid^ette Q^tct §ciligfeit, ba§ ct bed mu 
gen ®u<)^Iicicteni8 wilbc fei; ba§ et nid^t tocitct bntd^ blofec Set* 
fptcd^nngcn fi6) tuoUc tfinfdEien laffcn; ba§ et gar tt)o]^I »iffe, tt)aiJ 
er Detbicnt l^aBe^ nnb ba^ bet l^ciligc aSatet nunmcl^ entwebet 
l^altcn foHc, toa^ ct fd^on jn ZoUho t)etfptod^en §abe, ober liebet — 
getabcju cine abfd^l&gige %ntn)i)tt il^m gcben. 

JBci biefet SDteiftigfeit ful^t bet ^a)f^ jotnig entpor. — r»^^^ 
i6) tt)ei§/' fptad^ et, „tt)a^ ©u tjctbient l^aft, ©d^watjfilnftlet, ben 
©d^citetl^anfen nftttilid). ^adt "Sii^ au« meinen 3(ugenl i(^ ^abe 
!Deine ^offenfpiele lange genug ntit Sfla6)^i6)t etttagen. fjijibcid^ 
©id) motgcn nod^ in 9lont, fo will id^ bent l^eiKgcn ©ctid^t J)id^ 
iibetgebcn, nnb cjS foQ ®it, Seget nnb Qanhcxa, fd^on lol^ncn, 
tt)ie fidEi^g gebil^tt." 

S9ei biefen SBottcn fcl^trtc Don Slobtigncj ganj gclaffen fid^ 
nni. — „ffiod^in/* tief et jutXpte l^inani^, „Du btand^ft nnr 
ein SRcbl^nl^n an ben ®pic§ jn ftedten; benn id^ effe l^cntc Sbcnb 
attein." — Unb in bem nclnilid^cn XlngenblidEc tt)ax ani^ bet ganje 
3anbet tjetfd^wnnben. ®ct ^eilige aSatet toat n)icbct gnm blo^cn 
(Dontbed^ant t)on ©ontj)ofteIIo l^etabgefnnlen ; fal^, ba§ bicfe ganje 
JRcil^e J) on ^al^ten, SBittben nnb ©egeben^eiten nnt ein ®anlelfpiel 
gcttjcfen, nnb ba§ et nnn ge^)tiift, t)ctf<)ottet nnb ate ein Unbanf* 
batet ctfannt, t)ot ben Stngen eined SKanneg baftcl^e, bet Diel ju 
tt)eife fei, afe an i^ni feinen Untcttid^t jn tetfd^wenben. 

Jlri|ntr. 



59« ^tt feitte fStoha^ttt^ 

(flu^ Urn ,,9ttfru^r in ben SeDennen/') 

!J)a§ 3^euet iijntbe ton nenem anf gefd^iltt ; bet SSatet feffte fid^ 
in eincn ©effel, inbed ©bntnnb im ©aalc nntnl^ig anf nnb niebcr 
ging; bet ^fattet tudEte feinen ©tul^l bent ^atlantentttat nSl^et 
nnb fagte: „ j)et gnSbige $ctt leiben tt)ol^l jnweilen am ^obagta im 
linfen 5u§e." 



— 101 — 

„9Bol^r fd^IicBctt ©tc bag?" fragtc bcr ?tltc; „tntr fd^ctnt ba« 
©citt ebeti ni^t gcfd^wottcn, obglcid^ ©ic tid^tig gcratcn l^aben." 

„S)ie ®efd^tt)ulft/* ful^r bet ^Prcbigcr fort, „tft frcilic^ faft un* 
merflid); abcr baburd^, ba§ ©ic oft tnit biefcm fju§e fanftcr nnb 
leister auftretcn, loal^rfd^ciiilid^, ol^nc t^ ju loiffcn, ivxmtxiax, i)ai 
fid) im SSctJ^aitnig jum rcd^tcn biefcr ^nbd^cl ctwag mcl^r cingc* 
jogen, itnb l^at olfo an6) nottoenbtg bie ^raft bed anbern nid^t." 

„!IDa8 ift fcl^t fcitt bcobad^tct," fagte ber 5Rat. 

„SKcin gnftbiger ^crr/' crwibcttc bcr 5pfarrcr, „cj^ ift unglaub* 
1x6), tt>ie bic 5Ratur in aflcti il^rcn ^ert^orbringungcu loufcqucnt unb 
DcrftSttbig ift. %Vi6) im gcringftcn SCcil fte bcobad^tcn ift Icl^rreid^, 
toctitt eg aud^ bcm Ungciibten Wd^crlid^ crfd^cincn mag. SSor mcl^r 
afe l^unbcrt ijjal^rctt l^at bcr Sieapolitauer bcfla ^orta cin gutc<^ 
Sud^ fiber bic ^p^^fioguomiccn gcfd^riebcn unb bic mcnfd^nd)Ctt mit 
ben ticrif^ctt tjcrglid^cn; man l^at fd^oti im frfil^cn SHtertum )otX:' 
fud^t, auS bcm ^fntlife bic SEugcnbcn obcr fiaftcr unb bic ©igen* 
fd^aften bcS ©cmfitcd ju lefcn. ©lauben ©ic mir, locnn id^ mcine 
gauge SKuge barauf toeubctt f5unte, id^ traute mir t^ \>af)in gu 
briugctt, auj^ eiuem ©d^ul^ obcr ©tiefel, ber cine Qdt lang getragcn 
ift, tjicic gcl^Icr obcr SBefonberl^eitcn bed ffiigcutftmerS ju eutjiffcru." 

//3tt ber Sl^at?" rief ^err tjou SStamax^ lad^enb. 

„(S^ uerrat fid^ in bcm ftlcibungsftftd^c, loenn man cs gcuauer 
ictrad^tet, ber l^aftige obcr ftodtenbe ®aug; bad ©iufuidfen, bad 
©d^icftrcten bei grauenjimmem ift getoig fcl^r bebeutenb; cin ge* 
wiffeiJ ablatfd^ctt, cin l^offartigcd 5Riebertreten ber gerfen, cin af* 
fcftirtcj? uttb citlcd SBcgfd^lcifcn bcr ©pifee, cin d^araltcrlofed 3^^* 
tern unb 3^^^^^'^^ ^^^ 5u§es, looburdft ber ©d^ul^ atte fjorm tjcr* 
Kcrt, bic ffiigenfd^aften abgered^net, bic fid) fd^on au8 bcm ^ol^cn 
obcr uieberen ©pann, ober and ben pattfflgen ^prognoftijicren lajfen. 
?tber nun gar bic Seine! ^at man bicfe in natura wx fx6), ba faun 
man laum irren, um ©tanb unb ©cmcrbc obcr Scbendioeifc ju 
finben; fo giebt t» ©d^nciber* unb ©adferbeine, bic unuerfenntlic^ 
ftnb, 3fnfanteriften:» unb ©atjaacriftenbeine , SBcbcr^ unb 2:ifd^Icr* 
beine, unb bergleid^en mcl^r." 

,/S)a» finb l^fid^ft intcreffante ©cobad^tungen/' fagte ber SRat, 
,,bod^ wagten ©ic cj^ wol^l, gum Seifpiel, t>on bcr frfll^cren Seben^* 
iwife meikeS §ran} etmai^ aui^ feinen Scinen ^craudjubcuten?" 

„%vi^ meittcn Seinen?" rief bcr alte Dicner, ber nod^ mit ?(b^ 
rdumen befd^ftftigt war, l^icr finb biefelben, $en ?Pfarrcr." 



— 102 — 

„SdMt (Svid) citt ttctttg, — nun gcl^t bort l^iit, — fommt njic* 
bcr, — ftcttt @ud^ gaiij aufrcd^t — ^crr ^arlamcnttrat^ x6) mBd^tc 
barauf fd^toSrcn^ bag Qfl^r tJratij in ber Qi^S^^i^r unb nod^ tpol^l 
icf inS SKannefialtcr ^itietn, cin ©cctnann gcwcfen ift." 

!Oct ©icnet fa^ ben ©ciftfid^cn ucrblilfft an, unb bcr ^crr t)on 
©eantjaij^ fagtc: „®k l^abcn ci^ gctroffcn, gciftUd^cr ^etr, abet 
woran ctlcnncn @ie eg?" 

,,9ein ©ecmann/' fagte biefcr, Derlicrt jentate gang ben ge* 
fpreigten nnb ttxoa§ gebildften ®ang, ben er fx6) auf bem ©d^iffe an* 
gewS^nt; er fenit im ©el^en ba« ftrenj, nnb bel^alt jeitlebeni^ ein 
gcKnbeg 2:aumeln." 

?[fe ber jtDette Dtener fid^ nfil^erte, rief ber ©eiftlid^e fogleid^.: 
,,8entn^t (Sni) nid^t welter, man fiel^t anf einen Sild^fen^d^ng tneit 
fogleid^, bag bcr gute SDIann in feiner ijjugenb ein ©d^neiber ge^* 
toe^cn ift, \a bag er gewig nod^ je^t bie Sefd)aftignng treibt, bcnn 
bic juriidfgefd^Iagenen ©d^ienbeine geben t^ beutlid^ funb." 

„^i)x feib alfo ein ffiaibmann" (inbent er fid^ jnm fte^enben QfSger 
toanbtc), „eS ntng ttjoljl fo fein, oBglcid^ id^ @ud^ eljer filr cincn 
©olbaten nnb bem 3luge nad^ filr einen ^ontrebanbier gcnommen 
l^atte. S^beffen, — toaS ift benn bag mit bem re4)ten ftnie? SSom 
SKeffeblenen l^abt ^f)x e« gewlg nid^t, ttjol^cr fommt benn l^ier bie 
Heine (Srpijnng? ©oCtet ^i)t benn tt)o\)i gar bie feltfame ®t^ 
n^ol^nl^eit angenommen l^aben, Belm ©d^legen anfd red^te Jtnie jn 
faQen/' 

„$err ?Pfarrer," rief ber S^ger au^, „©ie m5gen wol^l felber 
citt ©tildf Don eincm ^CEcnmelftcr fcln, fo l^aben ©Ic'jS gctroffen. 
93on ^ngcnb anf l^ab id^ nie anberd fd^iegen I5nnen, aid tnieenb; 
ISuft mlr tin $afc and^ t)or ber Siafe tjorbcl, im ©tel^en treffe id^ 
gewig nld^t, id^ mng mid^ erft nlcbcrtocrfcn. ^db x6) bod^ Don 
meinen Siamcraben In aDcn Qtittn fo Dlel bcgl^alb lelben milffenl" 
— „Uebrigetti3 l^abt ^i)x/' fn^r ber ^farrer fort, „©crgbelne nnb 
milgt anS ben l^ol^cn (Eet)cnnen ober ben ^^renScn gcbiirtig fein; 
an^ l^at (£ner %nge ben S^arafter eined ^crgbetool^nerd, ber an 
baj8 gernfel^cn getob^nt ift." 

„8lid^tlg," fagte ber ^&Qit, ,,id^ bin ba oben and Sojcrc, and 
bem tt)llbeften ®eblrge." 

„?Run, meln junger fjrennb," wanbtc fid^ ber ©elnforfd^er an 
ben jnngen Snrfd^en, — „^\)i wottt cln SDiilQcr fein nnb J^abt fciftc 
iDliUIcrbeine, mie gcl^t benn ba» jn? ©c^t, Don bem 3:ragett ber 



— 103 — 

©8(fc feiift fid^ frfil^ bc« SWilttcr« Jftiidcn unb xoxxh breit uub runb, 
btc ^au:ptlaft abcr briliJt auf bie ftft|cnbctt SBaben^ bicfe unb bic 
©cl^nctt bcr ^nicfcl^Ie toctbcn uttt)crpItnii8mS§ig ftatf, biciJ flnb 
abcr bci @ud^ gcrabc bie fd^toSd^ftcn SCcilc; cBcnfattg finb bic ftttft" 
4cl ttid^t gro| gcnug; l^icr fcljlt ©umma ©umntarum bcr SKilttcr* 
4atafter^ bctrn tneine SDStjfcnfd^aft fanti nid)t triigen." 

„®a lann id^ ^Jl^nen ntd)t l^elfcn, mcin §crr/' fagte bcr ^^uq^ 
U«g tocrbricpd^, „bcnn id^ bin unb bleibc bod^ nun cinmal, toa& 
xd^ bin." 

^.SKcinctl^alb/' cifcrtc bcr Jiritifcr, ,,td^ toil! @ucrcr SDWlUcrel^re 
att(^ nid^t ju italic trctcn, ;3^r ni5gt wol^I fo cm wctd^Iid^cS, ucr* 
jogencS SKuttcrfSl^nd^ett fciti, bem jic ntc tjicl l^abcn atiffadfcn bilr* 
feti; anS) i)aU ^f)x in S6M, Sattgc, §aar gatij ben 9Jiei|Id^raftcr, 
•bic ©timtttc flingt aud^ nad^ bcr aRellglodc unb bcm Stuf^d^ilttcr; 
abcr tt)Ctttt id^ Sucre ^niee betrad)te, fo finb e^ Sadfcrfniec, bie toer** 
bctt fo ittttcn gufamntcngcbrMt tjom ?fuiS^oIen unb ©infd^iebctt beg 
©rotci^, wo bcr SJWcnfd^ fid^ bci bcr ?(rbcit unb bci bcr Ofcnl^i^c 
f^jreijt unb auf bic ^nice ftil|t. !Dcn fonberbarften SBibcrf^)rud^ 
fittbe id^ abcr in ©ucren ©d^cnfcln, bcnn eg flnb bic cincS Jftciterg, 
bcr met jtt ?Pfcrbc fl|t; aud^ @uer 3lugc l^at ben ©olbatcud^araftcr, 
U blifet fd^nctt l^in unb l^cr unb ficl^t nid^t rul^ig^ toic c8 bcim 
SBiinet fcin fofftc. ^^x feib cin lonfufcr jungcr SKcufd^." 

Sad^tt unb ©d^erj folgtcn bicfer ftrengen, abcr feinctt Sco* 
bad^tung. 

©cit wir in bic l^ci^c 3ottc cingctrcten toarcn, fonntcn toir jcbe 
SRad^t bic ©d^ftnl^cit bcS fiiblid^cn ^immete nid^t genugfam bc^ 
tounbem, wcld^cr in bcm 9Ka§c^ afo wir nad^ ©ilbcn t)orradftcn, 
ueue ©tcmbilbcr x>ox unfercn 3lugcn cntfaltcte. SKan l^at cin toun^ 
berbar befannteg ©cfill^I, »enn man bci bcr 2(nnSl|crung gcgcn ben 
SJequator, unb befonberg ttjcnn man tjon bcr einen ^cmifpl^arc in 
bie anbcrc ilbergcl^t^ aCmSl^Iid^ bic ©tcmc nicbercr tocrben unb 
julc^t t)erfd^tt)inbcn ficl^t, tocIdEje man t)on fciner erftcn Sinb^cit an 
fennt. Siid^tg crinnert einen Sftcifcnbcn Icbl^aftcr an bic uncrmcl:* 
iid^c (Kntfemung feineg SSatcrlanbcg, afe bcr %niM cincg ncucn 
.^immelg. Di« ©rup^ictung bcr ncucn ©tcrnc, einige Slebclfternc, 



— 104 — 

ml^t on ©lattj mit bcr 5ReBcIftraf c ttjcttcifertt^ itnb SHaumc, weld^e 
bur^ eine au|erorbentUd^e ©d^toiitje aui^gejei(i^net ftnb^ gebeu bem 
fiibRc^ett ^imtncl cine cigcntilmlid^c ^pi^^fiognotnic. 3)icfcS @d^au» 
f^)iel fc|t fclbft bte ©inbtlbunggfraft bcrjcnigen in ©ctocgung^ tod6)tr 
ol^nc Untcmd)t in ben l&Bl^eren SBijfenfd^aften, ha& ^immetegctoftlbe 
gem betrad^ten, toit man eine fd^Bne Sanbfd^aft ober eine tnqcftd' 
tifd^e KuiSfid^t bcnjunberf. STOan l^at nid^t n5tig ©otanifer ju fein, 
nm bie l^cifee Qom bci bem bloj^en Stnblidf bet aScgctation jii et:» 
!ennen; ol^ne ^enntntd in bet ^ftronontie etlangt jn |aben^ ol^ne 
mit ben ^immetefarten t)on tJIfttwfteeb nnb la ©aitte »ertraut ju 
fein, fill^It man, ba§ man nid^t in ©uro^a ift, mcnn man ba^ nn* 
g^l^euete ©tembilb bt& ©d^iffe^ ober bie t)]^0^|)]^orei8cierettben ®oI!ert 
SRageHanS am ^orijont anffteigen fiel^t. !Dle (Srbe nnb bet $im* 
mel; aUt^ nimmt in bet %equinoctiaI^®egenb einen ejcotifd^en @l^a« 
raftet an. 

5Die nieberen ©egenbeti bet Snft toaxtn feit einigcn S^ageii mit 
!E>am:pf en angef d^wSngett. 2Bit fallen erft in bet Slad^t i)om ^ietten 
gnm filnftcn Suliu^, im fed^jel^ntcn ®tabe bet SBteite, ba« fitenj 
bej^ ©iibeni^ gnm etften Wlal bentlid^; ed mat ftati geneigt nnb tt^ 
fc^ien uon Seit ju Qtxt jmifdien SBoHen, beten SKittel:pnnft, t)o» 
bem SBettetlend^ten gefntd^t, ein ftlbetfatbeneiS Sid^t jntM matf. 
SBSenn e» einem Sftcifenben ettanbt ift, »on fcinen ^jetfbnlid^en 9ti^^ 
tnngen jn tcben, fo fe|e id^ l^inju, ba§ id^ in biefet SRod^t eineti 
bet a^tflume meinet etften Qf^genb in ©tfiittung gel^en \a^, 

SSenn man anfdngt, ben ^lid anf geogtapl^ifd^e Morten jn 
^eften nnb bie Sefd^teibnngen bet JReifenben jn lefen, fo fill^It man 
eine Ktt t)on SSotliebe filt getoiffe SSnbet nnb fiUmai^, t)on meli 
d^et man fidfi in einem 1^9^eten ^Itet nid^t kool^I 9led^enfd^aft geben 
lann. ©iefe (Sinbtiidte l^aben einen metfbaten (Sinftn^ anf nnfete 
(gntfd^Iilffe, nnb mit fnd^en nn« njie inftinltmSgig mit ben ®egen^ 
ftanben in ©ejiel^ung ju fe|en, toeld^e feit langet S^i* ^w^^ gcl^ei* 
men ?ftetj filt nnS l^attcn. ^n einet (Spod^e, too x6) ben $immel 
ftnbiette, nid)t nm mi^ bet Slfttonomie jn mibmen, fonbetn um bie 
©tetne lennen jn letnen, mntbe id^ t>on einet fjutd^t in ©ewegnng 
gefe|t, meld^e benjienigen nnbefannt ift, bie eine fi^enbe Seben^att 
lieben. (£& fd^ien mit fd^metgl^aft, bet ^offnnng gn entfagen, bie 
fd^Snen ©tetnbilbet jn fel^en, n^eld^e in bet SRal^ bed ©iib^ote Hegen. 
Ungebnlbig^ bie ©egenben bed 9(eqnatotd gn bntd^manbetn^ {onnte 
id^ bie 9(ngen nid^t gegen bod geftitnte ®eio5Ibe bed ^ittimett 



— 105 — 

er^eBen, o^ne an bad ^euj bej^ ©iibeniS gu benlen^ unb ol^ne mic 
bie erl^abene ©teUe beiS !2)anie in^ ©ebfid^tnid juriicf sunt fen, meld^ 
bie berii^mteften Sommentatoren auf biefeiS ©tembilb bejogen l^a<» 
ben, — !Die ©eftiebigung, weld^e toil bei bet ffintbedhing biefe* 
Stenjed ent))fanben, tt)urbe lebl^aft wn benjenigen ^erfonen bet 
@d^ipntannfd^aft geteilt, meld^e bie Solonieen bekool^nt l^atten. ^n 
bet (Sinfamleit bet SKeete gtii^t man eincn ©tetn wic einen gtennb, 
iDsm bent man lange 3^^^ gettennt kvat. Sdti ben ^ottugiefen nnb 
Bpanxtm fd^einen no(^ befonbete ©tiinbe btefed ;$nteteffe jn ))er« 
mel^ten; ein teltgiSfei^ ®efii^I mad)t il^nen etn ©tetnbilb tenet, 
beffen ^otm il^nen bad Qti^tn bed ^laubend ind @ebiid^tnid tnft, 
tt>eid^ed t>ott t^ten 93oteItetn in ben SSiiften bet nenen SBelt anf^ 
gepf(an}t n)ntbe. 

"Da bie beiben gto^en ©tetne, meld^e bie @t)i^e nnb ben %u% 
bed Sensed bejeid^nen, nngefdl^t bie n&ntUd^ getabe %nffteignng 
i^aben, fo mvL% bad @tetnbilb in bent Kngenblid, too ed bntd^ ben 
SDZetibian gel^t, beinal^e fenfted^t ftel^en. !Diefen tlntftanb lennen 
oHe SBdIfet, nield^e jenfeitd bed Senbefteifed obet in bet filbttd^en 
^ttai^pf)ixt tt>ol^nen« fSSlan l^at beobad^tet, urn n^eld^e 3^^^ ^^ ^^ 
9la^tf in t)etf4i(benen i^al^tedgeiten, bad ^eng m @ilben getabe 
obet geneigt ift. (£d ift bied eine Ul^t, tt)eld^e }iemlid^ tegelmS^ig, 
nal^ejn uvx t>\tx SOtinnten tftglid^, uottiidEt, nnb fein anbeted ®tetn« 
bilb ,bietet, bei bent btogen Stnblidt, eine fo leid^t anjnfteQenbe 
©eobad^tnng bet 3^^^ i>^- ^^^ <>ft Ptten n)it in ben ®a))anen 
k)on 93enejnela obet in bet SSilfte, meld^e fid^ ^on £ima nad^ 
JCettjciDo etfttedtt, nnfeten ® egweifet fagen : ,,9Jlittetnad^t ift tjotbei, 
bad ^en) fdngt an ftd^ jn neigen/' SBie oft l^aben biefe SBotte nnd 
bie till^tenbe @cene ind ©ebttd^tnid jntiidtgetnfen, n)o ^nl nnb 93it« 
ginie, fl^enb an bet OneQe bed f^Iuffed bet Satanien, fid^ jnm le^ten 
fSftal nntetl^alten, nnb tt)o bet @)teid bei bent KnblidE bed fitenjed 
fte etinnett, ba§ ed Qt\t ift jn fd^eiben. 

(Ktti Urn „&}mitt^ani nadi Surafnl") 

(fnblid^ etteid^ten wit ben ®tein^anfen bed fogenannten $]^iIo# 
foyl^entntmd, nnb bie @onne tand^te eben gliil^enb iibet bie Setge 
t>tm Aalabtien l^etanf nnb Detgolbete, mad wit t)on bet SOteeteng^ 



— 106 — 

fel^en !onnten, bie ganae ®ee unb ben Staurui^ ju unferen grfillen. 
©anj teitt toax bic Suft nid^t, abcr oJ^nc SBoRcti; bcfto magifd^r 
tDar bie ©cene. Winter uniS lag nod^ aUt& in 9lad^t, unb t)or unj^ 
tanjten l^ier unb ba 9lebelgeftalten auf bent Dcean. SBet lann l^ier 
befd^reiben ? iRimm 2)einen Senba nnb lag auf {tlbernem f^Iiigel 
bem SDiftbd^en auf 9la£0iS bie @onne aufgel^en; unb toenn S)u nid^t 
etniai^ t)on unferem SBetgniigen l^aft^ fo !ann ibir lein @ott l^elfen. 
@o ging uni^ S^itan auf; abet toxx ftanben iiber einem tocrbcnben 
@ett)itter; e^ fonnte nn^ ni^t erreid[)en. @iner bet ^erren lief 
wcl^Hagenb unb l^od^ auffd^reienb um bie S^rilmmer l^etum; benn et 
l^atte bie fjinger erfroren. ©it l^alfcn niit ©d^nee unb rieben unb 
n^ufd^eu; unb atbeiteten uniS enblid^ }u bem ©i^fel it^ iSerged 
l^inauf. fSSlxx bdud^t^ man miigte bis jum ^^ilofo^l^entunn reiten 
fdnnen; bii^ bal^in ift ed nid^t ju fel^r \&f); aber bie ftdlte toerbietet 
t&; koenigfteni^ mbd^te id^ eben bestpegen o^ne groge S^emal^mng 
mii)t uon bet Saualfabe fein. SSon l^iet an^ tann man nid^t mel^ 
gel^en; man mug ftcigen unb guhjeilen llettetn unb jutoeilen Him* 
men. ^& fd^eint nut nod^ eine S3iettelftunbe bii8 ;ut l^bd^ften ®^t|e 
ju fein^ abet ei^ ift toof)l nod^ ein ©tildEdien Stbeit. 5Die ©tittcn 
lefeten fi6) rait 5Rum, unb ba id^ uon biefem 5fteltat nid^W geniegen 
faun, ag id^ tjon 3^^* i^ 3^^* ^^^^ apfcljine aui8 bet Siafd^e. @ie 
tpaten jiemlidE) geftoten; abet id) l^abe nie fo etttiai^ Sbftlid^ciJ gc^ 
noffen. ^U x6) feine Slpfelfinen me^t l^atte — benn bet ?(p^etit toat 
ftatf — fo ftiffte id^ ben S)utft mit ©d^nee^ atbeitete immet Dot* 
to&tt&, unb toax gut (S^xt bet beutfd^en Station bet etfte an bem 
obetften ^elfentanbe bet gtogen, ungel^eueten ©d^lud^t, in loeld^et bet 
Jitatet liegt. ffiinet bet §ii^tet fam nad^ mit^ bann bet aRajot, 
bann bet jnieite ^iil^tet^ bann bie gauge tleine Satakoane bis auf 
ben ^txm mit ben etftotencn ffingetn. ^iet ftanben unb fagen unb 
lagen toxx, l^alb in bem Oualm beS auffteigenben {Raud[)bamf)feS ein* 
geJ^ilHt, unb feinet fptad^ ein ©ott, unb jcbet ftaunte ben futdl^tbaten 
©dilunb l^inab, auS n^eldiem eS in bunfeln unb loeiglid^en SBolfen 
bumipf unb miitenb l^etauftobte. £)ie ©d^lud^t^ ungef&l^t eine Heine 
©tunbe im Umfange, lag tjot unS, toit ftanben aOe auf einet jiem^ 
lid^ fd^malen ^^elfentoanb unb biidEten unS iibet eine fteile ^luft ton 
t)iellei^t fed^gig biS fiebengig Slaftetn i^inauS unb in biefelbe ^inein. 
<Stnige legten fid^ niebet^ um ftd^ auf bet gtaufen ^di^e k)ot 
©d^mittbel gu fid^etn. Qn biefrt; ©d^lud^t lag tief bet Statet, bet 
feine ©tfltme and bem ?fbgtunbe nad^ bet cntgcgengcfe|tcn ©eite 



— 107 — 

ItnilBcr warf. ®er iBtnb lam Don bcr aRorgctifonnc unb toir ftanbcn 
no^ jietnli^ fidget t)or bent £)am:t)f; nut bag l^ier unb ba etkvaiS 
bttxd^ bic |5elfcnft)alten l^ctauf btang. SRunb l^cmm tft feinc SWSg* 
Iid[)Jcit, tjon ben nngcl^cueten, fcnfred^ten fiatjabWden U& l^inuntct 
ganj na^e an ben 9{anb ht& etgentlid^en ©d^IunbeiS ju lommen. 
Slof t)on bcr @ctte t)on S^aormina, ttio einc fel^r groge SScrtiefung 
an^gel^t^ ntu| man l^ineinfteigen fbnnen^ menn man 3^^^ inib Tint 
gettug l^at^ bic ©cfal^r ju beftcl^en; bcnn cine Heine aSeranberung 
beg ©inbcg fann tSblid^ tt)exbcn, nnb man etftidt, tt»te piniud. 
Hebrigcni^ toilrbe man wol^I nntcn am SRanbe tt^eiter nid^M fel^cn 
fonnen. ^tttte i^ brci 3:age ^dt nnb cinen entf^Ioffenen^ bet ®e* 
gcnb ganj funbigen fjili^rer, fo tooUU id^ mit tt)ol^I bic (£l|re erwer* 
ben, nnten gewefcn jU fein, toenn eS bet S35inb eriaubtc. SWan milgte 
abet mil »iel gx5§erer ©d^wierigfeit t)on STaormina l^inaufftcigen. 

SRad^bem tt)ir nnj8 t>on nnfcrcm crften ^inftaunen er^olt l^atten, 
fallen wit nun and^ runb nml^cr. !J)ie Sonne ftanb nid^t mel^ fo 
tief, nnb c« toax and^ anf bcr iibrigen Qnfel fd^on jicmlid^ l^ell. 
SBir fallen bag groge, fd^iJne, l^errlid^e Silanb unter nng, t)or nng 
Kcgcn, wenigftend ben fd)5nften 2:eil bcgfclben. %IU&, toa& um ben 
Sexg lucrum tiegt, bag ganje Zf)ai (£nna, big nad^ ^alagonia nnb 
Sentini, mit alien ©tdbten nnb fjledfen nnb fjliiffen, war toie in 
magifdEjcn SJuft getoebt. aSorjilglid) reijenb jog fid) ber ©imStJ^ng 
ang ben Scrgen burd^ bic fdt)6ne glSd^e lang l^inab in bag SKcer, 
nnb man ilbcrfal^ mit einem SbM fetnen gaujcn fiauf. Siiefer l^in 
lag ber @ec ficntini unb gianjtc niie ein Qauhtx^pxtQzl burd^ bic 
clcftrifd^c fiuft. Die IJoIge tt)irb jcigen, bag bie Suft nid^t fcl^t 
rein, abcr toieffcid^t nur befto fd^finer fiir nnferen SDlorgen tt)ar. SWan 
foi^ l^innntcr big nad^ Stugufta unb in bie ®egenb wxt ©tjrafug. 
Slber bic ©d^toSd^e meincr 2(ugen unb bie Dilnfte beg ^immefe, bcr 
bod^ faft unbewfiHt mar, ^inberten mid^, meiter ju fcl^en. SDlcffina 
l^obc id^ nid^t gefel^en, unb mir bdud^t, man lann eg aud^ ))on l^ier 
nid^t fcl^en; eg liegt ju ticf lanbeintoartg an bcr aKcercnge, unb bie 
Serge milffcn eg bedfen. Palermo fann man burd^aug nic^t fcl^en, 
fonbem nur bie ©ergc uml^cr. Son ben Siparen fallen mir nur 
ettt)ag buri^ bie S335tf(^en. Slad^bcm mir runb uml^cr genug l^inab* 
gefd^aut l^attcn, unb bag erfte ©taunen fid^ ctmag jur Jftul^c fc^te 
fagte bcr JKajior nad^ cnglif d^er ©itte : „Now be sure, we needs must 
give a shout at the top down the gulf;" unb fo ftimmten mir bcnn 
brei SWal ein mftd^tigcg fjrenbcttgcfd^rci an, bag bic $5|Ien ber 



— 108 — 

furd^tbarcn flftlcfcn tokhtx^aUttxt, unb bic giilitct un« warntctt, tovt 
inB^tcn burd^ unfcrc {Rud^Ioftgfctt nid^t bic Stcufcl itntcti wcdcit. 
@ie nannten ben ©d^tunb nut mit cttuag t)cranbertctn ^)i)if)M» : „la 
casa del diavolo" utib baS (Sd)0 in bctt Rlitftcn „la sua riposta." 

SDcr Umfang bcS ficincn, ticf untcn licgcnbcn SJeffcfe tnag nn^ 
gcfdl^r cine ficinc SSiertelftunbc fcin. (&^ fod^te unb brauftc unb 
wiltetc unb tobtc unb ftiltmtc unaufl|BrUd| aug il^m l^ctauf. (Sittcn 
^wcitcn ^atcr l^abc id^ nid^t gcfcljcn; bet bidfe 9iaud^ tnugte t)icl* 
Icid^t ganj fcincn ©ingang bcdfcn, obct bicfct jtocite @d|Iunb mflfitc 
auf bet anbcren @eite bet fjelfen liegen, ju bet wit wegen beg SOBln* 
beg^ bet ben SDampf bott^in ttieb^ nid^t lommen fonnten. Xud^ 
l^tet njaten toit nid^t ganj tjont SRaud^e ftei; bie tote Unifotm bet 
ffingWnbet mit ben golbenen ^td^felbfinbetn njat ganj fd^tDatjgtau 
gett)otben; mein blauet Sftodf l^atte feine x^axbt nid^t metflid^ t>tu 
ittbett. 

Q6) ^atte mid^ bigl^et im ?(uffteigen tntntet mit ©d^nce gelabt^ 
abet l^iet auf bet ©^)i§e toat et bittet faljig unb fonnte nid^t ge* 
noffen tt)etben. 9?id^t weit t)om SRanbc lag ein KuiSttJutf ton tet^ 
fd^iebenen tJ^ben, ben id^ filt toten ©d^wefel l^ieft. ffit Wat ]^ei§ 
unb wit lonnten unfete gil^e batin wStmen. SBit fc^ten unfi an 
exnt fjelfenwanb unb fallen auf bie gaubetifd^e (Segcnb untct mtS, 
tjotjiiglid^ nad^ ©atanien unb ?Patetno ^inab. !E)ic SKonti toffl bet 
aiicolofi glid^en faft SWaulwutfBpgcIn, unb bie gauje gtojse aus^ 
fleftotbene fjcimilic bej^ gtogen SSatetS lag tunb um^et. 9htt ct 
f^Ibft witfte mit ewigem fjeuet in futd^tbatet Qf^S^^^^^^f*- ^^^^ 
ungel^euete SBetfftatt mu| et l^aben! ©et le^te gtofee ?(u8btud^ wat 
faft btei beutfd^e 9ReiIcn t)om ®ipfel i^inah bei SRicoIofi. ffienn et 
wiebct burd^bted^en foltte, filtd[)te i^ filt bie @eite tjon SCaotmina, 
wo nun bie Ctbfdfii^t am bilnnften ju fein fd^eint. !Cie fiuft wat, 
' tto§ bem genet beiS SJulfan^ unb bet Sonne, bod^ fel^t fait, unb 
wit ftiegcn weitct l^inab. Unfet ^etabfteigen wat oieDeid^t nod^ 
belol^nenbet, ate bet Kufent^alt auf bem obetften ®i<)feL Sij8 jum 
$]^iIofo))§entutm wat t)iel ^el^utfamfeit nbtig. ^iet Wat nun bet 
^totjiantttftgct angelommen, unb wit l^ielten unfet fjtill^ftildf. Die 
(£ngl&nbet gtiffen ju bet {Rumftafd^e, unb id^ l^ielt mid^ jum ge« 
hxatzmn ^ul^n unb bann jum ©d^nee. ©tot unb Staten waten 
jiemlid^ l^att geftoten, abet bet l^eige ^unget taute ei^ balb auf. 
3fnbem wit a|en, genoffen wit bai^ fd^3nfte ©d^auf^)iel, ha^ »iel- 
leid^t bag ?(uge eine« SKenfd^en geniej^en faun. ®et ^immel wat 



- 109 — 

faj! gaitj l^eC, unb tiur ^intcr utij^ ilBcr. bent ©tmatl^ui^ l^ingcit. 
einige Heine Ud^te Sblld^en. S)ie ©otine ftanb fd^on iiemli^ l^od^ 
an ber fiilftc UalabtteniS, bie ®ec tear gianjcnb; ba jcigten fid^ ju* 
erft l^iet nnb ba ctnige Heine fjlefidjen anf bem SDiccte linfe t)or 
a;aormina, bic faft toic Qnfeld^en aui^fal^en. Unfcrc giil^rct fagtert 
nnS fogletd^, waiJ folgen wiirbc. !Cie gleden wurben jufe^enbjJ 
grdger, bilbeten flocfige SRebeltDoIfen unb breiteten fid^ an« nnb 
floffcn jnfamnien. fi^eine ntotganifd^e tJec lann eine folc^e garbcn* 
gint nnb fold^cn Sffied^fel l^aben, ate bic 5RebeI t)on SKoment ju 
SRontent annal^nten. (S& fc^og in bie ^ii^e nnb glid^ einem SBalbe 
wit ben biditeften Sanmen t)on ben fonberbatften ©eftaltcn, war 
l^ier gebrfingter nnb bnnHer, bott bilnner nnb l^eCet, nnb bit ©onne 
fd^ien in einem nod^ giemlid^ Heinen SDBinfel anf ba» ©ewebc l^inab^. 
baiS fd^nett bie ganje n5rblid)e Siifte bedfte nnb bag toir ^ier tief 
nnter nni^ fa^cn. S)er ©lutftrom f ng an bie ©d^Ind^ten bet Serge 
jn fiillen, nnb l^inter nnS lag baS Xffal (£nna mit feiner ganjen 
@d)5nl^eit in einem nnnennbaten ^alblid^te, fo ba^ toix nnr nod^ 
ben @ee t)on Sentini ate ein l^eQed ^ledd^en fatien. !£)iefejS adei^ 
nnb bie Silbnng bei^ §immttfd^en (Siem&IbejS an ber Storbfeite war 
h(x& SOSerf einer SSiertelftnnbe. ^i) werbe eine fo gefd^mildtte @cene 
wal^rfd^einlid^ in mcinem Seben nidjt mel^r fel^cn. ©ie ift nnr l^ier 
jn treffen, nnb and^ i^ier fel^r feltcn; bie giil^rer ^jriefen nn« nnb 
fogor fid^ bei^wegen glildEIid^. SSJir bradtien anf, nm, wo mSglid^^ 
nnten bem 8legen gn entgel^cn ; in einigen aKinnten fallen wir nid)t0 
nte^r uon bem @ii))fel beiS Sergei^; atleS Wat in nnbnrd^bringlid^en 
gjebel gel^ttflt, nnb wir felbft fd^offcn anf ber Sal^n, bie wir im ^inanf ^ 
fteigen langfam gemad^t fatten, t)fcilfd^ncC I)erab, Dl^ne ben ©d^nec 
l^atten wir eiS nidjt fo fid^er gefonnt. SRad^ einer ^Iben ©tnnbe l^atten 
wir bie S3Iifee linfS, immer nod^ nnter un^. 5Der 9iebcl l^eHte fid^ 
wieber anf, ober t)ielme]^r wir traten an^ bemfelbcn l^eraniS, bai^ ®e* 
witter gog ncben nnjS l^er nad^ (Jatanien gn, nnb wir famcn in weniger 
ate ber ^ftlfte ^tit wieber in baiS ^an^ am @nbe ber Salbregion. 

62. SWeife bnt^ ^taptl &htt hai !0leet itad^ btt Sttfel 

ffiine l^ette ?Rad^t ol^ne ©leid^enl bie ©teme aCein erl^ettten 
fd^on- bie ©rbe nnb bie SWild^ftra^e war filbern. Sine eingige, mit 



— 110 — 

SBeittBHlteti bntd^flod^tcnc Slice fill^ttc bcr ^tac^tftabt jtt. Ucficratt 
f)jixtt man 3Kenf4)cti, bdlb iial^c^ Wcbcn, balb femes ©ingen. %vii 
fd^ttjarjen ftaftamentoaibern auf ittonb^efleti ^iigeln riefett bie 9?a^* 
tigaQen einanbet ju. ©in artnejS, fd)lafenbe§ SWabd^en, ba« njir mit^ 
gettommctt, l^brte bas Sdnen Bii^ in ben Ztaum fjinab unb fang 
nad^ nnb ilidtt, toenn ci^ ftd^ bamit gcwcdt^ bemirrt nnb filV 
Kld^elnb nml^er, mit bent ganjen SCon unb Zxaum no6) in ber Smft. 
©ingenb toOte auf einem biinnen, leid^ten SBagen ntit jmci SlSbetn 
cin iJu^tmann^ auf bcr ^cid^fcl ftel^cnb, luftig t)oriibcr. — ©cibct 
ttugctt in bet Siil^Ie fd^on gto§e ^5rbc t)oH iBIumcn na^ bcr 
©tabt; — in ben ^exnvx ncbcn nn^ buftcten gaujc ^arabicfc ani 
JBlumenfeld^cn; itnb bod ^er; unb bic $ruft fogcn juglcid^ ben 
SicbcStranf ber filfecn Suft. — !E)cr SKonb toax f)tU toxt cine ©oniic 
an ben l^ol^en ^imntel l^inaufgcjogcn unb bcr ^orijdnt tourbe t)on 
©ternen t)ergoIbct ~ unb am ganjen wolfcnlofcn ^intmel ftanb bic 
bilftcrc 2BoHcnfauIc beS 9Scfut)5 im Often attein. 

SCief in bcr SJad^t, nad^ gwei Ul^r, roHten tt)ir in unb burd^ bic 
langc ?Prad^tftabt^ toorin nod^ bcr IcBcnbigc XaQ fortbliltc. ^citerc 
JKenfdtien filHtcn bic @tra§en, bic SSalton^ warfen fid^ ®ef8ngc ju, 
auf ben SDSd^crn bliitcn Slumcn unb Saumc gtoifdticn SanHJcn, 
unb bic $oren*®I3dfd|en tjcmiclirtcn ben Stag unb bcr 9Konb fd^icn 
ju carmen. 9lur sutocilen fd^Iief cin SKcnfd^ 8tt)ifd^cn ben ©aulcu* 
gangen gleid^fam in feinem aKittagSfd^Iafc. — iDian, atter ^tx\)'&lu 
niffe lunbig^ iic§ an einem ^aufc auf bcr ©ilb- unb SDlccrfcite l^dl* 
ttn, unb ging tief in bic ©tabt, um burd^ altc fflcfannte bic Sib* 
fal^rt na^ bcr;JJnfcl ju beri^tigen, bamit man gerabc bet ©onnen^ 
aufgang auf bem aKccrc l^crubcr bic l^crrlidic @tabt mit il^rem 
®oIf unb i^ren langcn Mften am rcid)ftcn auffaffcte. 35ic ^ffc^ia:* 
nerin widelte fid^ in il)rcn blaucn ®6)ltxtx gcgcn SWildfcn unb cut* 
fdjlicf am fd^ttjarjfanbigen Ufer. 

Sd^ ging aHcin auf unb ab^ fiir mi(^ gaB'5 feinc 9lad|t unb 
fcin ^aug. !E)aS SKcer fd^Iief, bic ®rbc fdf)icn ipad^. ^6) ]a^ in 
bem ciligcn ©d^immcr (ber SUlonb fanf fd^on bem ?PofiK))^)o gu) an 
biefcr gbttlid^cn (Srcujftabt bcr SBaffcrwelt, an bicfem aufftcigenben 
@ebirgc )7on ^aiaftcn l^inauf U& tot> ha& ^o^c ®anft«@Imo^@d|IoB 
tt)ci| aui^ bem grilncn ©trance blidft. SKit jwei ?trmen umfaffct bic 
@rbc bafi fd)6nc SKccr; auf il^rcm red^tcn, auf bem ^ofilippo, trug 
fie blill^cnbe SBcinbcrge toeit in bic Sfficfien unb auf bem linlen 
l^ictt fie ©tabtc unb umfpanntc feinc SBogen unb feine ©d^iffe unb 



— Ill — 

jDg fie an il^re Stuft l^eran. Sie eine @^l^in; lag bunfel bad jadige 
Sapxi am ^orijant im ©affcr unb bctt)ad)tc bic ^fortc bed ®oIfd. 
Winter btr @tabt Tau<i^te itn Pettier bet 93ul!an unb gitiveilen f))teU 
ten f^unten gn^ifd^en ben ©tetnen. 

3^|t fan! bcr SKonb l^inter bie Ulmcn bed ^oftfip^io l^inab, bic 
©tobt t>erflnftctte ftd^, bad ®et5[e bet 5Wad^t uerilang, 3fif^«t fttcgert 
and, ISfd^ten i^re §adeln nnb legten fx6) and Ufer, bie (Stbe fd^iien 
ein jnf d^Iafen , abet bad SO^eer anfjntoad^en. @in Sinb ton bet 
fprrentinifd^cn Silfte trieb bie ftilten ffioflen auf. — |JcHcr fd^im^ 
nterte @orrentod ©id^el ))om SOtonbe juriid unb t)om SRotgen gn^ 
gleid^ xoit filberne f^Iuten. Sefut)d Sland^fdule murbe abgen^el^t unb 
'oom l^euetberg gog ftd^ eine lange reine SOtorgenrflte ilber bie Sufte 
l^nauf wie ilber eine frembc SBelt. 

O ed n)ar ber bSmmembe SKotgen^ t)ott tjon iugenblid^en %f)* 
nungen! ®pxi6)t m6)t bie iSanbfdiaft, bet Serg^ bic ftilftc gleid^ 
cinem @d^o bcfto mel^r ©ilben gut @ecle, j|c femer fie finb ? — ®ie 
iung fiil^lt' id) bie SBelt unb mid^^ unb bet ganje SJlotgen meined 
£ebend toax in biefen gebr&ngt! 

aJiein tJteunb fam — aided wat betid^tigt — bie ©d^iffer an* 
gefommen. — STgata tourbe gut f^tcube gettjcdt — unb toix ftiegcn 
ein, aid bic SDIorgentSte bie Q^ebirge entpnbete^ unb aufgebldl^t wn 
SKorgenlilften ftog bad ©^iffrfien ind 3Rcer l^inaud. 

®^e tt)ir no^ urn bad SSorgebirge bed ?PofiIip^)o l^crumfd^ifftcn^ 
warf ber Crater bed S5efut)d ben glill^enben @ol§[n, bie ©onne, 
langfam in ben ^imniel, unb aWcer unb (Srbe cntbrannten. ^ea^ 
ptU l^alber G^rbgiirtel ntit ntorgenroten ^aldften, fein SDtatftpla^ wn 
flattemben ©d^iffen, bad ©ewiminel Reiner Sanb^dufer an ben Sbtx^ 
gen unb am Ufer l^inauf^ unb fein gtilncnber S^^ron t>on ©anct* 
6Inw) ftanben ftolj jwifd^en jtoei ©ergcn t)or bem SDleere 

Da tt)ir urn ben 5pojtIippo famen, ftanb ;3fj(3^iad (Spomco toie 
ein SRiefe bed aJieercd in ber j^txm, ntit eincm SBalb umgiirtet unb 
mit la^Iem, tt)ei^em §aupte. SKImft^Iid) erfd^ienen auf ber unernie§* 
Kd^en ©bene bie ;3^feln nadjeinanber wie jcrftreute 5DiJrfcr, unb 
wilb brangen unb ttjateten bie SSorgebirge in bad SKeer, Qfefet tl^at 
fid^ gctt)altiger unb lebcnbiger aid bad uertrodnete, t)ereinjelte, ftarre 
£anb bad SDBafferreid^ auf, beffen Sirafte aKe, t)on ben ©trbmen 
nnb ffiellen an bid aum Xxop^m, jufammengteifcn unb fid^ iiu 
gleid^ bc»egen. — aHmfid^tiged unb boc^ fanftcd element! ®rim* 
mig fd^iefeeft J)u auf bie fifinber unb tjerfd^Iingft fie unb mit !Dcinett 



— 112 — 

audpi^Ienben ^ol^penarmen liegft S)tt <tn ber ganjen Jtuget. flhtt 
S)tt bSttbtgft bit tt)ilbeii @tr5me unb jerfd^miljeft fie ju SeQen^ 
fanft f^ielft S)u mit S)eiHen Iletnen fttnbern, ben ^fnfeln, unb fpleleft 
an ber $anb, bie and ber leid^ten ®onbeI ^Sngt, unb fd^idft !Detne 
Ileinen SSeQen, bie Mi nnd fpielen^ bann uM tragen, unb bann 
l^inter uni^ fpielen. 

S(Id toix t)ox bent Heinen S^iftta t)0tbeilamen, too einft SdtutM 
unb Sato nad^ CSfariS 3:ob ©^u^tnel^ fnii^ten — ate wir iior 
bent jauberifd^en JBajS unb bent QatAtv^iflo^t, too einft btei tRtt'' 
nter bie 3:eilung ber SBelt Befd^loffen^ unb iior bent grogen SBor^^ 
gebirge t)oriiber gtngen, tot bie Sanbl^&ufer ber gro^en 9%5mer' 
ftanben, unb aU mx nad^ bent 3erge wn (Ennta l^inabfal^n, l^in^ 
ter tt)elc^ent @cipio Slfricanud in f einent Sintemunt lebte [unb fiarb^ ' 
fo ergriff mid^ ha& f)of)t Seben ber alten ®rogen unb i^ fagte gu; 
nteinem f^^ennbe: ,,SSeld^e SDlenfd^en toaxtn ha^l jtaunt erfal^ren 
n)ir t^ gelegentlid^ int piniud ober Cicero, ha% einer toon ii^nen 
bort ein Sanbl^auiS l^at, ober bag ed ein fd^bne^S 9!ea^el giebt, — 
mitten an^ bent ffteubenmecr ber 9iatur toadifen unb tragen il^rc 
Sorbeeren fo gut, n^ie and bent (Sidmeere !Ceutfd^Ianbd unb (£ng« 
lanbi^ ober au« %xahkn^ @anb — in ffiilften unb in ^arabiefen 
f d^Iugen i^re ftarfen ^ergen gleid^ fort, unb filr biefe iBcItfeelen gob , 
e§ leine SBol^nung, auger bie ©elt. 5Rur bei fold^en ©eclen finb : 
(gtttpfinbungen faft mel^r wert ai^ S:]^aten, ein JRBmer lonntc |iict;^ 
grog t)or fjreube weinen! ®ian, fage, toa» lann ber neucre 3Kcnf^ ! 
bafilr, bag er fo fpat lebt Jointer il^ren SRuinen? — " '' 

Qfugenb uub SRuincn, cinftiirjenbe JBergangeni^cit unb c»ige 
£eben«filtte bebedten bai^ mifenifd^e ®eflabc unb bie ganje unabfc^:* ' 
lx6)t ftilfte — an bie jerbrod^enen Stfd^enMge toter ®3tter, an bie • 
jerftildften S^entpel SDlerfurS, !Ciatten« fpielte bie frSI^Kd^e leid^te 
ffiette unb bie cwigc ©onne — alte einfanie SrildEen^)fciIer im , 
SKeer, einfante S£em^)eIfSuIen unb Sogen fprad^en int ilp^jigen Se^ 
beni^glanjc bag ernfte Sort — bie alten l^eiUgen Slanten ber elifei^ 
fd^en $elber, beiS %uemuiS, beiS toten SOteereiS n^ol^nten nod^ auf ber 
ftfifte — ^elfen^ unb SCem^peltrilmnter lagen untereinanber anf ber 
bunten Za'oa — atte« blilte unb lebte, bai^ SKSbd^en unb bie ©d^iffer 
fangen — bie ®erge unb bie Qfnfel ftanben grog im jungen, fcurigett 
Stage — ©elpl^ine gogen fpielcnb neben unj8 — fingcnbe Serd^cn • 
ttJirbeltcn fid^ im 3let^er ilbcr il^re engcn ^n^zln ^txaM — unb 
auj^ alien @nben bt^ i^orijontd famen ©d^iffe l^erauf unb flogen 



— 113 — 

pfeitf(i^nen i^a^in. (S» toax bie gSttli^e UeberfMe unb SBermif^uttg 
ber iffielt uor mir^ braufenbe @aiten bed Sebend nniren ilber ben 
@aitenfteg U^ S3efut)j» itnb $ofiK))pd l^ertlbet iil^ an ben (S))onieo 
gef))annt, 

$Id^td^ bonnerte ed einmal bnr^l ben blanen ^inttnel fiber 
bad SWcer l^tn. ©ad aWSbd^en fragte mid^: ^ffiarunt »erbet Qf^t fo 
Mei^? ed ift nut bet SBcfut)." S)a xoax ein @ott mir na^e, ja 
^imntel; Stbe unb Wlttx traten aid brei ©ottl^etten ))or nttt — 
wn einent g&ttlid^n SRorgenfturm n)Utbe bad 2:tanntbnd^ bed fiebend 
xanfd^enb anfgebiattett unb iiberad lad id^ unfere S^rftunte unb il^re 
Slttdlegungett. — 

9iad^ einiger 3^^* famen toxx an ein langed^ ben Slorben t>zx* 
fd^Iingenbed Sanb, gleid^fant ber f^n| eined einstgen JBetged, ed toax 
fd^on bad llotbe iQffd^ta. 

2tQu ^caiL 



63* ^ie 95Sattdetun0 auf htn ^Ifenftein. 

(itt6 beE ^SeifeUMern /") 

.... ©0 ftiegen toix atle ben ©erg l^tnab, in bem bie einen 
ben 93eg nad^ ©d^ierle einfd^Iugen, unb bie anbem, ungefftl^r jtoanjig 
3itmn, tpobei aud^ meine Sanbdieute unb id^, angefiil^rt t)on einem 
SBegtoeifet; bitrd^ bie fogenannten ®d^neeI5d^er l^inabiagen nad^ 
3ftfenburg. 

. ;Dad ging fiber $ald unb Jto))f. (El^e id^ mid^ beffen t>tx\a^, 
toat bie faille ?partie bed ®ergcd pit ben barauf geftreutcn @tein^ 
Qmpptn fd^on l^inter und, unb xoxx famen burd^ einen 2:annenn)alb, 
tt)ie ic^ il^n ben 2:ag t^orl^er gefel^en. S)ie @onne fd^og fd^on i^re 
feftlid^ften ©tral^Ien l^erab unb beleud^tete bie l^umoriftifd^^buntge^ 
lleibeten ©urfd^en, bie fo ntunter burd| bad 2)idEid^t brangen, l^ier 
Derf^n^anben, bort wieber ium SBorfd^ein !amen^ bei @um^ffteQen 
ilber bie quergelegten ©aamftiimme lief en ^ bei abfd^fifftgen S^iefen 
an ben ranfenben SBurjeln fletterten, in ben ergSgU^ften Sionarten 
em^orjio^Iten unb eben fo luftige 9(ntn)ort jutuder^ielten t)on ben 
3n)itfd^ernben 2Salbt)9geIn, t>on ben raufc^enben S^annen, t)on ben 
unfi^tbar ))lcltfc^ernben OueUen unb uon bem fd^aHenben (Sd^o. 
SBenn fro^e 3^8^^^ ^^^ \<Siont S'latur sufammenlommen, fo freuen 
fie ft(^ ipei^felfeitig. 

8 



— 114 — 

$Je txcfcr totr l^inaBfttcgcn, bcfto lieBIici^ct rattf<!^te ba« utrtet^ 
ttbifd^e ©ctoftffcr, nut ^ter unb ba^ nntct ®cftcin unb ®cfM^^^, 
blitifte c5 l^ctt)ot uttb fd^ien l^cimlid^ ju lauf^cn, ob €« on* Si(3^ 
trctctt biltfc, unb enblic^ !am cine Heine SBeCe cntfd^Ioffen l^erttor^ 
flej't)tungen. 5Run jeigt fid^ bie getobl^nlid^c ffitf^cinung : ein ftill^ner 
mad^t ben Sfnfang, unb ber gro^e SCto§ bet Sagenben toxxb :pI5§* 
Kd^;. gu feinem eigcnen ffirjlaunen, tjon SKut ergriffen, unb eilt, Jx^ 
mit icnem erften ju t)crcinigcn. ©in SWenge anbeter Ouetten p^ften 
je|t ^afttg avi& \f)xtm SSerftcd, tjerbanbcn fid^ rait bet juetft l^ettjot* 
gefj)tungenen unb balb bilbeten jtc jufammcn ein fd^on bebeutenbcj^ 
Sad^Iein, baS in unjal^Iigen SOSaffetfatten unb in wunbetltd^en 
SBinbungen baS S3etgtI)aM^inabtaufd^t. Dag ift nun bie ;JJIfe, bie 
Keblid^e, filge 3;Ife. @ie jiel^t fx6) butd^ baS ^glfet^al, an bejfen 
Btiben ©citen fid^ bie 55etge aHmSl^Iid^ l^Si^et et^eben, unb biefe finb 
BiiS ju il^rem guge nieiften<^ mit Su^en, (gid^en unb getob^hlid^em 
S5Iattgeftrdudf)e bett)adf)fen, nidtit mel^t mit S^annen unb anbetem iWabel* 
l^olj. !Denn jenc Siattct^oljatt tt)irb t)Ot]^ettj'd^enb auf bem „Untet=» 
^atge," tt)ie man bie Dftfeite be§ StodfenS nennt, im ®egenfd| 
jut SBeftfeite be^felben, bie bet ^Dbetl^atj" l^eigt unb witfti^ 
tjiel I^BI^et ift unb aljo aud^ tjiel geeignetet jum ©ebeil^en bet ^ahtU 
pijet. 

@§ ift unbefd^teibbat, mit tocld^et |^8I^IidE|feit, 5?ait)et5t utft 
Sfnmut bie i^Ife fid^ l^inuntctftlitjt ilbet bie abenteuetlid^ gebilbeten 
g^elsftiitfc, bie fie in il^tem Saufe finbet, fo ba§ ba^ SBaffet f^xet 
tt)ilb empotjifdtjt obet fd^Sumenb iibetlSuft, bott an^ attctlei <Stiv&^ 
f^)alten, tt)ie au^ tjollen ®ie§fannen, in teinen ©5gen fid^ etgic^t 
unb unten miebet iibet bie fleinen @teine ]^intti))]pelt, tone ein 
munteteg 3Kfibd^en. ^a, bie ©age ift toal^t, bie ^V\t ift eine ^tiii* 
geffin, bie lad^enb unb bliil^enb ben S3ctg l^inabWuft. SBic Blihlt 
im ©onnenfd^ein il^t totx^t§ ®d^aumgett)anb! SBie flattetn im S3Binbe 
il^te filbetnen S3ufenbanbet! SBie funfein unb bli|en il^te ©iamdii* 
ten! ©ie l^ol^en S3ud^en ftel^en babci gleid^ etnften SJatetn/bie Wt* 
ftol^Ien lac^elnb bem 5!Buttt)ilIen beg Keblidien ^inbeg jufcl^en; btc 
toei^en Sitfen bewegen fid^ tantenl^aft tjetgnilgt unb bo(^ jngleid^ 
fingftKd^ ilbet bie gett)agten ©ptilnge; bet ftoljc ©i^baum fdpcmt 
batein njie ein t)etbtie§Iid)et Dl^eim^ bet bag fdtiBne ©ettet be* 
jal^Ien foff; bie aSiJgelein in ben Silften jubeln i^ten Scifafi, bte 
©lumen am Ufet Pftetn jattlid): D, nimm ung mit, riimm ung 
mit, lieb' ©d[)tt)eftetdE)en ! — STbet ba^ luftige SKabd^en fptingt 



— 115 — 

ttttauf ^altfam todUt unb t)I9^Ud^ ergreift {le ben trftumenben !£)td^ter^ 
unb t& ftrSmt auf ntid^ l^erab eiu JBIumenregen t>t>n tUngenben 
&txaijHin unb ftral^lenben jfldngen^ unb bie @inne tiergti^en mix 
Dor louter i^enlid^feit^ unb id^ l^5re nut nod^ bie ptenfilge ©timme. 

UnenbUd^ felig ift bad @efiil^I, n^enn bie (Srfd^einungdtDett ntit 
jjufeter ©ewiltj^welt jufammenrinnt, unb gtilne ^Sumc, ©cbanlen, 
iBog^lgefang, SBel^mut, ^immetebldue, (Srinnerung unb Sr&uterbuft 
f(c| in fiigen SrabeiSfen t)erfc|)(ingen. £)ie f^auen tennen am beften 
biefed @efii^I^ unb barum mag aud^ ein fo l^olbfeliged, ungl&ubigeiS 
M'^iin urn il^re £i^pen fd[)tt)eben, n^enn toix mit ©d^ulftolj unfere 
togifd^en Zf)attn rii^men, ttite mir aQed fo l^ilbfd^ eingeteilt in ob< 
jecti» unb fubjcctit), toie mx unfere SiJ<)fe at)ot]^cIcnattig mit taufenb 
©(i^ublaben berfel^cn, too in bcr eincn SSernunft, in bet anbercn 
aScrftanb, in bet brittcn Sffiife, in ber tjierten fdfiled^tcr SBife unb in 
bet fiinften gat nid^td^ namlid^ bie ;^bee^ entl^alten ift. 

SBie im Sraume fortmanbefnb^ l^atte idE) faft nid()t bemerft, ba§ 
toit bie 2:iefc bcj^ Qlfetl^alcd tjcrlaffen unb toieber bergauf fticgen. 
S)ied ging fe^r fteil unb miil^fam, unb mand^er t)on und fam aujser 
atcm. 35od^ wie unfet fcliger SSettct, bcr ju aRSOcn begraben licgt, 
bad^ten toir im t)oraui^ and Sergabfteigen unb tt)aren um fo uer:* 
gnilgter. Snblid^ gelangten toir auf ben :3;Ifenftein. 

Dad ift ein ungel^euerer ©ranitfelfcn, ber fid^ laug unb ledf aud 
ber Xiefe erl^ebt. aSon brei ©citen umfd^Iie|ctt il^n bie l^ol^en, toalh^ 
bebcdften S3erge^ aber bie tjierte, bie Slorbfeite, ift frei, unb l^ier 
fd^aut man bad unten liegenbe i^Ifenburg unb bie ;$Ife^ loeit l^inab 
ind niebcre Sanb. ?(uf ber turmartigen ©pi^e bed gelfend ftel^t 
ein groped, eifemed ^reuj, unb jur 5Rot ift ba nod^ ^Ia| fiir oier 
aReufd^enfiige. 

SDBie nun bie 5Ratur, burd^ ©tcHung unb gorm, ben iJJIfcnftein 

mit ^jl^antaftifd^en SReijen gefd^miidtt, fo l^at aud^ bie ©age i^ren 

Slofenfd^cin barilber gegoffcn. ©ottfd^att bcrid^tet: „9Ran ergfil^ft, 

^ier l^abe ein t}crioiinfd)ted ©d^Io§ gcftanben^ in wcld^em bie rei(^e, 

f(^8ne ^riujeffin glf^ gemol^nt, bie fid^ nod) je^t Jcben 3Korgen in 

ber Ql^t babe; unb xoer fo gliidEIid^ ift, ben red^ten g^it^ttuft ju 

treffen, merbe t}on i^r in ben gelfcn, too il^r ©d)Io§ fei, gefil^rt 

unb IBniglidf) belol^nt." ©in reid^er, neucrcr ©d^riftftcCcr, ^err t)on 

SHeumann, fflBo^Igeborcn, ber ein ^arjreifebud^ gefdjrieben, ttjorin 

er bie ©ebirgd^Bl^en, 5!(btoeid^ungen ber SUiagnetnabel , ©d^ulben 

8* 



— 116 — 

bet @tiibte unb bergleid^en mit Wbli^tm f^Iet^e unb genauen 
3al^Ien angegeben, bel^au))tet inbeiS: ,,SBajS man t)on bet fd^dnen 
^ringeffitt Qftfc crjai^lt, gc^rt bem fjabclreid^c an." @o fptcd^cn 
aUt btefe Seute^ benen eine fold^e ^rtnjeffin nientate etfd^tenen ; 
tt)it abcr^ btc toir bcffct bcgilnftigt tootbcn^ wijfcn baiJ Bcfjcr. ?tud^ 
ftaifet ^einrid^ tou^te eiS. 9Ud^t umfonft l^tngen bte altfdd^ftfd^en 
^aifet fo fei^r an il^rem l^eintifd^en ^atje. fSftan Bl&ttete nut in 
bet pbfd^en 2ilncburgcr El^ronif^ too bic gutcn^ altcn ^crrcn in 
touttbcrlid^ trcul^erjigcn ^oljfd^nittcn abfontcrfcit finb, tpo^l gel^ar* 
nifd^t^ l^od^ anf il^tent Qttoap)fntttn ®6)la6)tto^, bie l^etltge ftaifett* 
Irone auf bcm tcucren ^anptc^ ®cc^)tct unb (Sd^wcrt in fcften ^H^ 
ben, nnb auf ben lieben, tnebelb&ttigen ®eftd^tem faun man beut^ 
Kd^ lefen, n?ie oft fie fid^ nad^ ben fil^en ^etjen il^rer ^arjj)rin=« 
iefftnnen nnb bem trauK(^en iRaufd^en bet ^^atjtoSIbet gutildC^ 
fel^nten, loenn fie in bet fjetne weilten, njol^I gat in bem cittonen^' 
nnb gifttcid^en ©elfd^Ianb, tool^in jie unb il^te SRad^foIget fo off 
Dettoidfett toutben, toon bem SBunfd^e, t5mifd)e ^aifct gn l^eigen; 
einet ftd[)t beutfd^cn Stitelfud^t, ttJotan ftaifet unb SReid^ ju ®tunbe 
gingen. 

3fd^ tate abet jebem, bet auf bet ©Jji^c be« QflfenfteinS ftel^t^ 
tocbet an Kaifet unb Jftcid^, nod^ an bie fd^iSne ^Ife, fonbetn bl6§ 
an feine 5fiB« j« benfen. ©enn aU xi) bott ftanb, in ®eban!en 
toetloteu; f)Mt id^ pIBfeIid& bie untetitbifd^e 50iufif be« QanUt^, 
fd^IoffeiJ unb id^ fal^, xok fid^ bie ©etge tingSum auf bie ftSpfc 
ftetttcn, unb bie toten QxtQtlH^^ ju Qflf^Ttbutg anpngcn ju tanjen, 
unb bie gtiinen Sftume in bet blauen £uft l^etumflogen, bag ed 
mit blau unb gtiln toot ben Stugen toutbe, unb idE) fidget, toon 
©d^tt)inbel etfa§t, in ben ?tbgtunb geftiitjt to&xt, totrm id) mid^ nidfjt 
in mcinet ©eelcnnot an^ eifetne ^euj feftgeflammett I^Stte. 

jQrfne. 



SBenn man bie ))erfd^iebenen ©tdtnme bed aOtenfd^engefd^Ied^ted, 
ben ganjen ®^avipla1j ber SSelt mit einem 3Ii(f ilberfiel^t, fo glaubt 
man ©cgenben unb aS5Ifer gu bemerfen^ bei tuelc^en bie fij^einbarc 
S^eftimmung (bag tt)ed^feltpetfe in aKer SBelt fid^ bie mannid^faltigen 
ffS^igfeiten nnferet 5Ratur nad^ ben Dcrfd^iebenen ©diattierungen bed 
^l^^flfd^en Sinfluffed nnb ilberlieferter Sultur entmide(n) no^ nid^t 
DBttig erreid^t fei; SRe»oIutioncn; bie in SSertDilbernng ober ^inge* 
bnng enben, 9lationen, bie ben ®ei} unb bie ^errfdE)gier ber (Enro« 
p&tx nod^ nid^t ganj erfal^ren l^aben^ bie @intt)o^ner unfered SBelt^ 
teild, gett)6]^nt burd^ ®eift nnb fSM oUed jn nntemel^men unb in 
bet Sage^ ba§ (Jtfd^iltterungen il^red ©d^idffafe ben femften SBitlU 
teilen ben (Segenftog fiil^lbat ma(^en unb unbetoanbertem @mnb unb 
nie gefel^enen SSilbnifjen Sen^ol^ner unb Sultur jn Derfd^affen fftl^ig 
flnb. ©0 gro§ unb fo Ilcin finb wit, bag bie ©elbftoctnaddiaffigung 
ober eine plSglid^e ^egeifterung europdifd^er 939lfer^ j|a eingelner 
SJidnner^ auf ben moralifd^en guftanb bed SKenfd^cngejd^IedE)td wirf*' 
fam tt)irb unb bag bie grSgten S)inge unt)orgefel^en, jia loiber ben 
Sii^iSen i^rer Url^eber gefd^el^en. 

@o unt)oQftSnbig bad ©el^eimnid unb bie 92atur ber grbgten 
9iet)o(utionen in biejem ©efd^ic^tbud^ bargeftedt toorben^ fo fid^tbar 
leud^tet p^ere Seitung ]^ert)or. Unbefannt ift i^r ipian^ unerforfd^^ 
lid^ il^ ®ang. !Cad fel^en toir, bag @Iiidt unb SOtad^t, bei ©taaten 
unb ^articularen, bad SSerf feften SiQend, groger SH^dtigfeit unb 
rid^tigen Urteild ift^ too l^ingegen ©d^wad^e, fjurd^tfamfeit unb aKed, 
wad bie (Sntwidfelung inwol^nenber tJdl^igfeitcn l^inbert, ©taatcn 
nnb (Sinjelne ftilrjt. SWan finbet in ber ®efdE)id^te nid^t fo wol^l, 
load in einjelnen t^SQen gu t^un fei (bie Umft&nbe dnbem aQed 
nncnblid^); aid bad ©eneralrefultat ber Qditn unb Slationen: ffir* 
filtte trefflid^ bie oon bem ©d^idffal !Dir angewiefene ©telle; l^ierin 
fd^eine i>ix nid^td jn l^od^, bag !Du ed nid^t erreid^cn fSnnteft, nid^td 
fo gering, bag Du ed oernac^iaffigcn bilrfteft. Daburd^ tocrben 
JtBnige grog; baburi^ erwirbt ber 9Kann oon ®eift ewige Sorbeeren^ 



— 118 — 

baburc^ erl^cBt bcr ^au8t)atcr fcinc gamilic uBcr ?lnnut unb SRic* 
briglctt. 

Unb nun, ^^t au3 ben fydfcnl^attcn unb ©nrgcn bet ajottoelt 
5erfiBcrfd|immernbe JRiefengeftalten ber erftcn fJ^^^ti i^^t SSHer 
unb @56ne ber ®5tter, unb ^^x SSeltftflrnier Don ©abt)Ion unb 
SWacebonien, mannigfaltige JReil^e ber ©afaren, Sltttla, ?lraber, SWon^ 
golen^ SCataren, fjiirften bcr ©laubigcn am XxQxi&, unb giirften ber 
®iauBigctt an ben Ufem ber SCiBer, unb ^^x, graue ^'dnpitx, Sftfite 
ber SSnige, ober ^bnigen gleid^, Benarbtc, belorbcerte SCriumpl^atoren^ 
©onfuln, Dictatoten, mit crl^dBeneni SdM, ungebeugtem Bladen unb 
unerfd^uttertem SKut, tt)ie ein 8lat Don ©Bttern — ftel^et auf ! Scr 
ttjaret Ql^r? Die erften ber SD?enfd)en? ©citen. !Die beften ber 
SKenfd^en? SBenige. S)ie ©tilmier^ bte S:reiBer ber SWenfd^en^ bte 
Url^eber i^rer SBerfe? — ©erfjcuge, SRSber toaret ^f)X, burd^ beren 
in einanber greifenbeg aKafd^inenwerl ber Unftd^tbare ben mtiftif^cn 
SBagen ber SBeltregierung unter unaufl^BrlidEiem ®epraffel^ ©efd^rei 
unb ©d^nattem ilBer ben Ocean ber S^i^^ii ^ingeleitet l^at. SBei 
jeber ©^wingung, bei jeber ^ebung, bet jeber Umfel^r etnes iRabejJ 
fdE)aHt Don bent ®eifte, ber auf ben grogen SQSajfern lebt, ba« ®e* 
bot ber SBeiS^eit: SKa§igung unb Drbnung! S33er e« flbcrprt, 
ber ift gerid^tet. SKenfd^en Don (Srbe unb ©tauB^ fjiirften Don (Srbe 
unb ©taub^ tote fd^redUd^ biefeiS gefd^tel^t, ia» jetgt bte ©efd^id^te. 

% 9. iiittec. 



65* ^n^&nfili^fcit an bit ^eimaU 

SBad und tut SBaterlanbe juerft erqutdft, ift nid^t bte Srbe, auf 
bie toir finfen, fonbem bie fiuft, bie wir atnten^ bie Daterlid^en ^anbe, 
bie un« aufnel^men, bie SWutterbruft, bie un3 faugt^ bie ©onne^ bte 
n?ir fel^en, bie ®efd^tt)ifter, ntit benen toir f^)ielen^ bie freunblidden 
®entilter^ bie un« wol^Itl^un. Unfer erfte« SSaterianb ift alfo bad 
SSater^aud, eine SSaterflur, gamilie. Qn biefer fleinen ©efettfd^aft 
leBen bie eigentlid^en unb erften fjreuben ht» SSaterlanbeiJ ^ wic in 
einent Qfbtillenfreife. ©ei ber Soben, fei ba« ftlinia, wie ed xooflt, 
bie ©eele fel^nt ftd^ bal^in jurilcf, unb j|e tt)euiger bie Heine ©efeff^ 
fd^aft, in ber wir erjogen wurben^ ein ©taat war^ jic wenigft fid^ 
©tanbe unb SOtenfd^enflaffen barin trennen, urn fo meniger ^tnber^ 
niffe finbct bie ©inbilbunggfraft, fid^ in ben ©d!)o§ biefe* SJatertanbe* 



— 119 — 

jttxilrfjufcl^nctt. !Da lemtcn unb prtcn toit ja bic erftcti SCSne 
bcr fiicbc, ba fdiloffcn wir jucrft ben S5unb bcr grcunbfdiaft unb 
cmpfatibcn bic Seimc jartet 5Rcigutigcn; mi fallen bic ©onnc, ben 
jKonb, ben ^immel, ben g^ill^Kng mit feinen SSaumcn, Slilten unb 
nn^ bamafe um fo fii^eten fjriid^tcn. 35et SBeltlauf f^jielte Dor un$, 
wir fa|(Ctt bte ^flfltci^jciten fid^ waljcn, fampften mit ©cfal^rcn, mit 
jit^ unb fjrcube^ tt)ir fommcrten unb tvinterten un§ gleidfjfam in 
bic fficit cin. Dicfe (Sinbrildte^ moralifd^ unb pl^^fifc^, blelbcn ber 
(Sin6i(bungdlraft eingegraben, bic jartc Sftinbe bz& ^aumeS cmpfing 
fie, unb ol^nc gcwaltfame SScrtilgung tt)erben fic nut mit il^m fterben. 
SB3cr f)at nidEjt bic @cufjcr unb Slagcn gelefcn, mit bcnen fetbft 
®r6nlfinbcr fid^ t)on il^rcm Qugenblanbc entfcrnten, mit benen fie 
att« bcr Sultur ffiuropai^ burd^ atte ©efa^ren ba^in juriidftrebten? 
SBem tdnen nid^t nod^ bic ©eufjer ber Slfrifaner inj^ Dl^r, bic au^ 
.il^rcm aSatfrlanbc geraubt njurben? ^xt cinfadEien ftcinen ®efeC- 
jdiaften Icbten fic ba, in cinem 3bt)CenIanbe ber ;J^ugenb. 

66« Sob ^et ^pta^t^ 

(SitS Un ,3(en jur f^tlofop^ie bet (Sefc^if^te Der SVenfc^^eif/') 

fWur bic ©prad^c l^at ben 3D?enfd^en menfd^Iid^ gemad^t^ inbem 
. fie bie ungel^eucre glut feiner ?lffefte in 33fimme cinfd)Iog unb i^r 
burd^ bie ffiorte Dcrniinftige ©enfmale fe|te. 9iid^t bic Seicr ?tm* 
pinion* l^at ©tabte errid^tet, feine g^uberrute l^at Silften in ©arten 
Dcrwanbelt; bie ©prad^c l^at eS gctl^an, fie, bie gro|e ©cfeHerin 
ber SWenfd^en; burd^ fie Dcreinigten fie fid^ bettjiCfommenb einanbcr 
unb fd^Ioffen ben S3unb ber Siebe. ®efe^e ftiftete fie unb t)erbanb 
©efd^Ie^tcr; nur burd^ fic warb cine ®cfd)idE)te ber SKcufd^l^eit in 
J^erabgecrbtctt ^Jormen bcjS ^erjcui^ unb ber ©eelc mSglid^. 5RDd) 
je^t fel^' id^ ben ^elben ^omeri^ unb fii^le DffianS tiagen, 06* 
gleid^ bic ©d^atten ber ©finger unb il^rer ^elben fd^on lange ber 
ffirbe cntflol^cn finb. ®in bcttjcgtcr ^aud^ bci^ SKunbeS l^at fie mi* 
flcrbftd^ gemad^t unb bringt il^rc ©eftalten t)or mi^; bie ©timme 
bcr SSerftorbenen ift in meiuem Dl^r; id^ f)bxt il^rc Ifingft Dcr* 
ftummten ©cbanlcn. SBaS je ber ®eift be« SKeufd^cn au^fann, toa^ 
bie ©eifen ber SSorjeit bad^ten, lommt, tt)cnn t^ mir bie aSorjcit 
t)crg8nnt f)ai, attein burd^ bie ©pradic ju mir. ©urd^ fic ift meine 
bcnfcnbe ©cele an bie ©eelc ht& erften unb toietteid^t beiJ le^ten 
benfcnben JDlcnfd^cn gefniipft; furj, ©prad^c ift ber Gl^rafter unferer 



— 120 — 
SSetnmift, hux6) totldjtn fie oKein ©eftalt getoinnt unb ftd^ fott# 

<|trtcr. 

67« C^utofiad Uelbetlegettl^eit fibet bie attbetett S^eile 

bet ®tbt. 

$iit ben f^orfd^et ber Q^efd^id^te bet SOtenfd^l^eit giebt ed laitm 
eine n)id^tigere, abet ani) taunt eine fd^n^eret jn etfi&tenbe (£rfd^eu 
nung, ate bie IXeberlegenl^eit (£nrot)ad iibet bie anberen S^eile 
unferer (Srbe. SBie gered^t unb unparteiifd^ man aud^ in bet ffiiir* 
btgung anbetet fidnbet unb 939Ifer fein mag, fo bletbt ed bod^ eine 
nid^t ju begn^eifelnbe SBa^tl^eit: bad (Sbelfte, i»» ^etrlid^fie jiebet 
%xt, toa^ bie SRenf dE)l^eit aufguseigen l^at^ !eimte ober reifte tt)entgf 
ftend auf euro))ftifd^em Soben. Qn bet SRenge, in ber SDlanmg^ 
faltigfeit, in bet @^bnf)dt i^ret natittlid^en ^robufte ftel^en Sfien 
unb Kftifa iibet (Suxopa, abet in aUtvx, toa& ha^ SBetf beiS Wttn\iftn 
ifl, tagen bie ^5Ifet (Sutopad Dot benen bet anbeten SBeltteile 
l^ett^ot. SBti il^nen n^at t&, n)o bie puiSlid^e @efeQf4iaft, inbem ein 
Wtann fid) nut mil einem SSeibe t)etbanb/ aOgemein bie Orotm et^ 
l^ielt, o^ne tod6)t bie SSeteblung fo 'oidtc Snlagen unfetet ^latox 
unetteid^bat fdt)eint, unb toenn @!Iat)etei bei i^nen (Singang fanb, 
fo toattn fte bod^ n^tebetum bie einjigen, tozl^t fte auf^oben, n>etl 
fie il^te tlngeted^tigfeit etfannten. SSzi il^nen mat ed Dotjugdtoeife 
unb beina^e audfc^Ue§enb, too fid^ Setfaffungen bilbeten, mie fie fllr 
S35l{et^ bie jum JSBemugtfein il^tet ytt^tt getommen finb, ^affen. 
SBenn Sfien bei aQem SBed^fel feinet gtogen SReid^e bennod^ in i^nen 
nut bie en>ige SBiebetgebutt ht& (Defpotidmud geigt, fo mat ed auf 
eutop&ifd^em Soben, mo bet fteim bet ^olitifd^en tJ^ei^^it fi^ ent* 
midEelte unb in ben t)etfd^iebenften t^otmen, in fo mand^en Zeilen 
beffelben bie l^ettlid^ften ^tild^te ttug, bie toitbexnm t)on bott auS 
in anbete Seltteile t)etpf[angt metben foKten. S)ie einfad^ften (Stf 
finbungen bet med^anifd^en Siinfte mbgen gum £eiC bem Otient ge« 
listen, abet mie flub fie nid^t alle butd^ ffiutopSet oett^oHfommnet 
motben! 93on bem SBebetftul^I ht& ^inbud ii& 3U bet JBaummoU^ 
@pinnmafd[)ine butd^ S)&mpfe gettieben^ Don bem @onnen;etger 
hx& ju bet ©eeul^t, bie ben ©d^iffet iibet ben Dcean fill^tt, oon bet 
d^ineflfd^en Satfe bid iVLVx btittifd^en Otlogfd^iff — meld^ eine (SnU 
fetnung! Hub menu mit DoHenbd unfete Slide auf j[ene ebleten 
fiiinfte tid^ten, meld^e bie menfd|)Iid^e iRatut gleid^fam iibet ftd^ felber 



— 121 — 

tt^Un — ml^ eitt VBftattb gioifd^en bent ^upittt eined ^l^biaS 
unb einem inbtfd^en ®dttetbUbe; gtpifd^en bet SBerllStung Don 9fla^ 
t)^ael unb ben Serf en eineiS d^ineftfd^en ^altx^l S>er Orient l^atte 
feme S(nnaUften, aber nie brac^te er einen SSacituiS ]^ert)or; et l^atte 
fcine Did^ter, aber nie erl^ob er fid^ jur ffritif ; er l^atte fcine SBeifcn, 
bie nid^t felten ntftd^tig burd^ il^re Sel^ren auf i^re 9lationen xoixU 
ten, aber ein $Iato, ein Aant tonnten an ben Ufem beiS OangeS 
unb bed ^oangl^o bennod^ nid^t reifen. 

Unb ift fit n)eniger ben^unbemi^wert, biefe polttifd^e Ucber^ 
legenl^eit, n^eld^e bie 9S5Ifer biefed fleinen SBelttetId, fanm and bet 
Sio^eit l^ert^orgel^enb, aud^ fofort fiber bie rotittn Siinber ber gro^en 
ftontinente griinbeten? Sud^ ber Orient fa^ gro§e (Eroberer; abet 
nur in duxopa traten ^eerffil^rer anf, rotl6)t eine ^egdtunft er^ 
fanben, bie n)irtlid^ biefeu 9Iamen tterbient. ftaunt mar in SDtace^ 
bonien ein {Reid^ befd^r&ntten Untfangd ber Sinb^eit entmad^fen, fo 
l^errfd^te au^ SDtacebonien am i^nbud mie am 9{il. (Srbin biefed 
loelt^errfd^enben SSoItd murbe bie melt^errfdjenbe ®tabt; 9{len nnb 
Kfrita beteten t^or ben Sdfaren an. tlmfonfi fud^ten felbft in ben 
:3[a^r^nnberten bed 3RittelaIterd, aid bie gei^ge Ueberlegenl^eit ber 
QuropSer gejnnfen jn fein f^ien, bie SSdlfer bed Oflend fte gu uni> 
terjod^en. !Cie SRongoIen {tiirmten bid ©c^Iefien Dor, nnr bie Siiften 
IRuglanbd gei^ord^ten il^nen eine Qtit lang ; bie Sraber moQten ben 
SSeften iiberfd^memmen, bad ®d)toert ftarl SRarteld gmang fie, fld^ 
mit einem Zeile (Spaniend gu begnilgen, unb balb trogte ber fr&ni* 
tifd^e Slitter unter bem ^anier bed ^enjed il^nen in il^rer eigenen 
^eimat tinb tt>ie iiberftral^Ite ber SRu^m ber (Snxop&tt bie (Srbe, 
feitbem burd^ Colnmbud unb SBafco be ®ama filr fie ber SJtorgen 
eined fd^Sneren Staged anbrad^I (Die neue SSelt marb fofort il^re 
SScutt ; mel^r aid ber britte Scil afiend unterwarf fid^ bem rufftfd^en 
©center; ftaufleutc an ber SC^emfe unb bem gu^ber^See riffen bie 
^^errfd^aft i^nbiend an ftd^; unb totnn ed bidl^er nod^ ben Odmanen 
gelang, il^ren JRaub in Suropa ju bel^alten, mirb er il^nen immer, 
mirb er il^nen nod^ lange bleiben? (Sd mag fein, bag |ene (Srobe^ 
rungen mit $drte, mit @raufamleiten Derbunben maren, aber (Sn* 
ropier tourben bod^ nid^t blog bie S^^rannen, fie murben aud^ 
bie Se^rcr ber SBelt; an il^re gortfd^ritte fd^eint bie Citoilifation 
ber SB5Ifer immer enger gefuiipft, unb menu ftd^ in ben S^ittn 
ber aUgemeinen Umf el^rungen nod^ eine trSftenbe Sudftd^t fiir bie ^n* 
lunft erDffnet, ift ed nic^t bie ftegenbe europttif d^e ilultur anger (Suropa ? 



— 122 — 

Solder biefe Uel^erlegen^eit, btefe Selt]^errf(|aft bt» Iletnen 

Qtoat eine gro^c 835al^r^cit bringt ftd^ l^icr gle^fatn tton feftet 
auf. 9lid^t bic ro^c ©ctyalt, nid^t bic l&Iogc p^tififd^c Sroft bet 
SKajfe — bcr ®cift wax ci^, bcr jtc crjcugte; unb njenn bie ^icg8« 
fuuft bet ©uropScr il^rc ^crtfci^aft grilnbctc, fo war c« il^rc iibcr* 
legene ^Politil; ml6)t ftc tl^ncn crl^iclt. Slbcr glcid^tpol^l ift batnit 
bie grage no6) ni^t beanttoortct, bie m^ befd^fiftigt; benn gcrabe 
bag ift t», tt>a« text teiffen tooQen, wo^er biefe geiftige Uebcrlegcn^ 
l|eit ber ©uropfter faw; tearunt gerabe l^iet bie Stnlagcn ber niettf<i^*» 
lid^en 5Watur fo mel weiter^ fo t>iel f<3^ihter fid^ entwideln? 

Utnfonft toirb man t§ tietfud^en, eine fotdje ^ragc bSCig be» 
friebigeub ju Beanttoorten. ®ie @rfd)einung ift in fid^ fetber toiel 
ju reidi, t)iel ju gro| bagu. ©erti toirb man t» gngeben, ba| fie 
nur bie golge Dieler, jnfammentoirtenber Urfad^en fcin fonnte ; 
mand^e biefer Urfac^en mSgen fid^ im einjclnen anfjfil^Ien laffen, 
mSgen alfo einige 5Jnff(]^liiffe gewfil^ren. abet fie DoBftanbig auf^ 
jnja^len^ gn jeigen, roie jebe etnjeln fiir fidi nnb wie fie ju'ammen 
toirften — bieg fBnnte nur baS SBerf einei^ ©eifteiJ fein, bem t^ 
t)erg5nnt toSre, toon einem l^ol^ern ©tanbpunft, ate il^n ber ©tetb^ 
lid^e gu erreid^en Dermag, bai^ gange @en)ebe ber ©efd^id^te unfereiS 
^efd^led^teiS, ben Sauf unb bie S3erfd^Iingung feiner eingelnen grfiben 
gu burd^fd^auen. 

(9tt$ Mt Die aiten Den 2oD gefiilDet/'} 

a:ot fein l^at nidE)ts ©d^redtlid^ei^ unb infofcm ©tcrben nid^W 
ate ber ©d^ritt gum SCotfein ift, !ann aud^ ia» ©terben nid^tg ©d^edE* 
Kd^eg l^aben. SRmx fo unb fo fterben, titn je|t, in biefer ©erfaffung, 
nad^ biefed ober jeneg SBillen, mit ©d^impf unb 3Rarter fterben, 
tann fd^irecflid^ n^erben unb toxxh fd^redtlid^. Stber ift ei9 fobann baiB 
©terben, ift eg ber Xoh, teeld^er bag ©d)redEen Derurfad^t? Slid^tg 
toeniger; ber £ob ift Don aQen biefen ©d^reden bag ern^iinf d^te (Snbi, 
unb eg ift nur ber %rmut ber ©prad^e gugured^nen, n^enn fte biefe 
beiben 3#^nbe, ben d^f^^^^r toeld^er un^ermeiblid^ in ben S^i^b 
fiil^rt unb ben 3#^^i^ beg S:obeg felbft mit einem unb tbtn bem« 
felben SBorte benennt. i^d^ toti% ba§ biefe S(rmut oft eine OueOe 
beg ^atl^etifd^en toerben fann unb ber X)id^ter balder feine JRed^nung 



— 123 — 

i^i il^r finbet; aBet bennod^ t^erbient biejemge <Bpxa(f)t ol^nftreittg ben 
aSorjug, bic citt?Pat§ctifd)ei5, ha^ ftd^ auf bic aScttpitrung fo tocrfd^icbcner 
a)itigc gtilnbct, t>tx\i)m^ttf inbem fic biefct aScttoitrnttg fclbft burd^ 
Dctfc^iebeuc Scnctinungcn tootbaut. @inc fold^c ®pxa6)t fdEieint bic 
aitetc gricd^ifd^e, bic @^)rad^e bed $otncr, gcwcfen ju fcin. 

©nblid^ toiU i6) an ben (8u^)]^ctnii^nin« ber ?(Iten crinncm, an 
il^rc S'irtlid^fcit, biejenigen ® fitter^ todd)^ nnntittelbar cine cfle, 
tranrige, gra|Kd^c Qfbee erwedEcn, mit ntinber auffallcnben jn \>tx^ 
ttiec^feln. SBenn fie, biefem (Supj^emigmug jufolge, nid)t gem ge^ 
rabejn fagtcn: „er ift geftorben/' fonbem lieber, „er ^at gelebt, et 
ift gewefen, et ift ju ben SWel^rcren abgegangen" nnb bergleid^en; 
wenn eine ber Utfad^en biefer QMli6)Uit, bie fo Diel ate mBglid^e 
SSermetbnng aCe^ DminSfen war, fo ift fein Qweifel, ba§ and^ bie 
ftiinftler il^re ®prad[ie jn bicfcm gclinberen Zont ti>crb?n l^erabge* 
^^mmt l^aben. Xnd^ fie toerbcn ben SCob nidl)t unter einem Silbe 
Dorgeftettt l^aben, bei ttjeld^em einem jeben nntjemteiblid^ atte bie 
eleln ^egriffe toon 3Kober unb SBerwefung einfd^iefeen, nid^t nntet 
bent $ilbe beiS ^§IidE)en ©erippeS; benn and^ in il^ren ^om^^ofitio* 
tten l^fttte ber untoemtntete KnbltdE eined fold^en Silbei^ eben fo ontin&i$ 
»erben fiJnnen , ate bie nntoermntete SJetne^mnng be^ eigentftd^en 
©orteiJ. ?tnd^ fie werben bafilr Keber ein ©ilb getofi^It ^aben, 
n)eld^ejl nnd anf baiS^ toa^ z» anjeigen foQ, bnrd^ einen anmntigen 
Unitoeg fill^rt: nnb n?eld^ej5 SBilb I5nnte l^ierjn bienlid^er fein, ate 
baiJjenige, beffen ftimbolifd^en ?luj^brudE bie ©pradEje felbft fid^ filr bie 
JBenennnng beiS Stobed fo gem gefaEen Idgt, bai^ 8ilb bed @d^Iafed? 

35od^ fo wie ber ®npf)tmx^vxu& bie S3B5rter bie er mit fanftercn 
toertanfd^t, barnm nid^t and ber ©prad^e toerbannt, nid^t f^Ied^ter:* 
bingd ans altem ©ebrand^e fe^t, fo n^ie er Dielme^r eben biefe 
loibrigen nnb j|e|t balder toermiebenen 9B3rter bei einer nod^ grdn^^ 
lid^eten ®elegen|eit ate bie minber beleibigenben Derfnd^t, fo toie, 
J. ffiv totnn er toon bem, ber rn^ig geftorben ift, fagt, ba§ er nid^t 
mel^r lebe, toon bem, ber nnter ben fd^redflid^ften SKartem ermorbet 
toorben, fagen wilrbe, ba§ er geftorben fei, eben fo n^irb andd bie 
ftnnft biejienigen 8ilber, bnrd^ tod6)t fte ben 2:ob anbenten f5nnte, 
aber wegen il^rer ©rS^Iid^feit ni^t anbenten mag, barnm nid^t 
gSngttd^ and il^rem @ebiete toem^eifen, fonbem fie toielmel^r anf f^SQe 
totrf))aren, in meld^en fte l^inn^iebemm bie gefSOigeren ober tool^l gar 
bie einjig Brand^baren ftnb. 

(Sd ift gen)i|, ba| bieienige {Religion; n^eld^e bem SRenfd^en jnerft 



— 1 24 — 

tittbctfte, ba§ an^ bcr natfiritd^c Zoi bic fjrud^t unb bet ©olb ber 
©flttbc fel, bic ©d^redctt bc« Sobc3 tmcnbfid^ tjcrntel^rctt muBtc. 

SJon btcfcr ©eitc wtttc cd alfo ixoax tjcrmutlid^ uttj'cre SlcHgton, 
tDcld^e bad alte l^eitere 3i(b bed Zoht& an^ ben ©renjen ber Sunft 
ijerbtungen l^ftttef ®a jebod^ eben bicfelbc 8lefigion und nic^t jene 
fd^redfid^e SBal^rl^ctt ju unferer SJctjtpeiftung offenbareti woHte, ba 
oudd fie uttd Derfld^crt, ba§ ber SCob ber fjrotnnien nid^t anberd, 
afe fattft unb erquidfenb fein fiJnne, fo fcl^e id^ tiid)t, wad unyere 
Ailnftler abl^alten foQte, bad fd^eugltd^e ®txxppt aufgugeben unb {td^ 
toieberunt in ben ©efife jened Befferen Silbcd ju fcfecn. ©ic ©d^rift 
xebct \)on einem ©nget bed iCobed unb wclc^cr ftiinftler fotttc nid^t 
Ueber einen 6ngel aid ein @mppt bilbcn ttjotten? 

%tffM%, 

69. Ueliet bit Un^ttthU^Uit bet ®eele. 

S)ie @onne gel^t auf unb gel^t unter unb bie ®teme t)erftnfen 
unb lomnten tDteber unb aQe @pi)&ttn l^alten i^en QxiAtliani ; abet 
fie fontnten nk fo toieber/ tt>ie fie ))erfd^manben unb in ben leud^' 
tenbcn QueKen bed fiebend ift felbft &tUn unb fjortbilben. Q^ebe 
©tunbe tton il^nen l^erbeigefii^rt^ jeber SD'iorgen unb jiebet %)enb 
ftnit ntit neuent @ebetl^en l^erab auf bie SBelt; neued Seben nnb 
mnt Siebe enttrSufelt ben ©pl^Sren, toxt bie 3:autro))fen ben V&iA* 
len unb empfdngt bie 9iatur, roxt bie tiil^Ie 9?ad^t bie (£rbe. 

KQer Xoh in ber 9iatur ift ®eburt unb gerabe int ©terbeti' 
erfd^eint fid^tbar bie Srpl^ung bed fiebend. (Sd ift {ein tStenbed 
?Prinjip in ber ?Ratur^ benn bie S^atur ift burd^aud lauter &^m, 
tt)elc^ed^ Winter bem alten ))erborgen^ beginnt unb fid^ tnttoiiilt. 
SEob unb ®eburt ift blo§ bad aiingen bed Sebend mit fid^ felbft/ 
urn fi6) ftetd Derflfirter unb fid^ felbft tt^nlidEier barjuftetten. Unb 
niein Zoh Vinntt etwad anbcred fein — mciner, ber id^ ilberl^au|)t' 
nid^t eine bloge !S)arfteIIung unb ^bbilbung bed Sebend bin, fpnbern: 
bad urfpriinglid^e, aflein wal^re unb ttjefentlid^e fieben in mir felbft 
tragc? (Sd ift gar !ein mSglid^cr ®ebanle, bag bie 5Ratur ein Seben; 
tjemi^tctt foDte, bad au^ if)x nid^t ftantmt; bie 9iatur, urn beren 
SBiffen nic^t id^, fonbem bie felbft nur urn nteinetwitten Icbt. 

Wber felbft mein natftrlid^ed 2tbtn, felbft biefe bloge Darftct; 
lung bed innem unftd^tbaren Sebend t)or bem SSMz bed Snblidden^ 
lann fie nid^t tjemid^ten, toeil fie fonft fid^ feKft milgte Demid^ten 
fiinncnj fie, bie bIo| filr mid^ unb urn ntcinctwiHen ba ift unb ni(^t 



— 125 — 

ijt, toenn i^ ni^t Uxl ®erabe batunt, toeil fie tnid^ tttet, timg fte 
tni^ neu beleben; eiS fann nut mein in il^r fid^ entmidelnbejS, l^i)« 
l^eteiS Seben fein, t)ot meld^em mein gegenm&rtigei^ ))erfd^winbet; 
nnb ha&, toa^ ber ©terbUd^e Sob nennt, ift bie {tddtbate (Srfc^einung 
einet sweiten Selebung. ©tfirbe fein toernilnftigcg ffiefcn auf ber 
(Srbe, bai^ ba nut einntal il^t £td^t erblidt ^fttte, fo tt^Sre fein ®runb 
ha, eineiS neuen ^intntete unb einer neuen (Stbe gu l^arren; bie 
einjige mSglid^e ^bftd^t biefer Statute SSetnunft barjufteden nnb jn 
er^alten, n^are fd^on l^ienieben erfiiKt nnb il^r Um!reid n)&re gefd^lof^ 
fen. ?lber ber Vtt, burd^ ben fie ein freieg, fclbftanbigeg ©efen 
t5tet, ift il^r feierlid^ei^^ attcr SSemunft lunbbareiJ ^inllberfd^reitcn 
iiber biefen %ft unb iiber bie ganje @pl^are^ bie fie baburd^ befc^Iiegt; 
bie ({rfd^einnng bed SSobeiS ift ber Seiter, an n^eld^em mein geiftigei^ 
*uge gtt bem neuen fieben meiner felbft unb einer neuen 5Ratur fiir 
mid^ l^inilber geleitet wirb. 

Qfeber meinei^gleid^en^ ber aud ber irbifd^en SBerbinbung l^eraud^ 
ttitt unb ber meinem ®eifte nid^t fur Detnid^tet gelten !ann (benn 
er ift meinedgleid^en), gie^t meinen @(ebanfen mit fid^ l^iniiber; er 
ift nod^ unb il^m gebiil^rt eine ©tdtte. ^nU& toil l^ienieben um 
ij^n trauern, ift briiben f^eube, bag ber SJleufd^ gu il^rer SBelt ge« 
ioren murbe, fo tok toit ©rbenbiirger bie unfrigen mit greube 
e9i))fangen. Senn id^ einft il^nen folgen n^erbe^ toixh fiir mid^ uur 
f^ceube fein, benn bie 2:rauer bleibt in ber ©pl^cire guriidt, bie x6) 
Wrlaffe. 

(S^ Derfd^winbet Dor meinem ©Itdfe unb t)errinft bie SBelt, bie 
i^ nod^ fo eben bcwunberte. ^u aDer fjulle bed ScbenS, ber Orb^^ 
nung unb bed ©cbeil^end, weld^e id^ in i^r fd^auc, ift fie bod^ nur 
ber SSorl^ang, burd^ ben eine nnenblid^ t)oflfommenere mir toerbetft 
wirb unb ber fteim, and bem biefc fid^ entmidfein foO. iKcin ®Iaube 
tritt l^inter biefen Sorl^ang unb ermftrmt unb belebt biefen ftcim. 
Cr fie^t nid^td JBeftimtrited, aber erwartet mel^r, afe er l^ienieben 
faffen faun unb je in ber 3^^* ^^^^ f^ff^^ Mnnen. 

@o lebe, unb fo bin i^, unb fo bin id^ untier&nberlid^, feft 
itnb t)o{(enbet ffir at(e Snngfeit; benn biefed @ein ift tein t>on angen 
angenommened ; ed ift mein eigened, eingiged, warred @ein unb 
Sefen. 



— 126 — 

(Stt^ ben ,,8eniiif4teii inffflten.") 

SBcld^c ©prad^e barf fid^ tnit bcr beutjd^cn mcffcn? tt)cl(^c atu 
bete ift fo reidi) unb tniid^tig, fo mutig unb anmutig^ fo fd^Sn unb 
fo milb^ aU unfere? @ie l^at taufenb f^arben unb l^unbert ©d^at^ 
ten. @ic l^at ein ffiort filr bag ficinftc fflcbilrfni^ bcr SKinutc unb 
tin Sort fiir ba» bobenlofe ©efii^I, bog leine ^n^igfeit aui^fd^5pft, 
@ie ift ftarf in bcr Slot, gefd^mcibig in ©cfal^ren, fdE)redEIid[|, mnn 
fie jiirnt, xocxi} in i^rent SOiitleibe, unb ben^egKd^ ju iebem Untero 
nel^men. ®tc ift bie treue S)oImctfdE)erin aDer ©prad^en, bie ^im# 
ttiel unb ffirbe, Suft unb ©affer fpred£)en. SBaiJ ber roCcnbe IDon^ 
ner groQt^ n^aiS bie tofenbe £ie6e tfinbelt, n)aiS ber ISrmenbe Slag 
fd^tt)a$t unb bie fd^n^eigenbe 9iad^t briitet; toai^ ha& SOtorgenrot 
grfltt unb golb unb filbern malt, unb toa^ ber ernfte ^errfd^er auf 
bent ^l^rone bed @ebanfen<s ^ftnnt; xoa& ba& SOt&bd^en ^laubert, bie 
ftitte Quelle nturmelt unb bie geifernbe ®dE)lange pfeift; wcnn ber 
muntere Snabe ppft unb jaudEijt, unb ber alte ^l^ilofopl^ fein 
fc^ttjerei^ gd^ fcfet unb fprid^t: ^6) bin 3fd^ — atted, aCe«, iiberfefet 
unb erflSrt fie uni5 DerftanblidE) unb jebeg ant)ertraute Sort iiber- 
bringt fie und reid^er unb gefd^ntiidter, ate ed il^r ilberliefert n^orben. 

71* Uebet ^en ttiettfd^Ii^en @!ttttot<flutt($d0an0 in 

Oira „Utitt bie XatDifyra^e/') 

Urfprilnglid^ ift allcg im SWcnfd^en innerlid^, bie ffimpfin* 
bung, bie Scgierbe, ber ®ebanfc, ber ffintfd^IuB, bie ©prad^e unb 
bie Stl^at. ?tber wie bag Qfunerlid^e bie ffielt berill^rt, toxxU eg filr 
fid^ fort, unb bcftintntt burdl) bie il^ni eigene ©eftalt anbereg, innercg 
ober iiugereg SBirfen. (Eg bilben fid^ in ber t)orritdEenbeu 3^^^ 
©id^erunggmittel beg juerft pd^tig @en)irften, unb eg gel^t intmer 
wenigcr toon ber Jlrbeit beg tocrfloffenen Qal^r^unbertg filr bie fo^ 
genben Derloren. S)ieg ift nun bag ©ebiet, toorin bie ^orf^ung 
@tufe nad^ ©tufe uerfolgen faun. (£g ift aber immer jugleid^ toan 
ber SBirtung neuer unb ni6)t ju bered^nenber, innerlid^er ftrSfte 
burd^!reu3t, unb ol^ne eine rid^tige S(bfonberung unb SriD&gung 
biefeg boppelten (Slententeg, toon weld^ent ber ©toff beg einen fo 
ntfid^tig werben faun, ba| er bie ftraft beg anbercn ju erbrildten 



— 127 — 

©cfal^r brol^t, ift leine njal^rc aBiirbigung bc« (Sfbelflcn mSglid^, waiJ 
bic ®cfd^id)tc aHcr 3citen aufguweifeu l^at. 

3fe ttcfcr man in bic SSotjcit ^inabftcigt, bcfto mel^r fd^ntifst 
ftatiirlidi bic 93?affc beg t)Ott ben anf cinanbcr folgenbcn ®ef^Icd^- 
tern fortgetragenen ©toffee. 3Kan Begegnct abet and^ bann eincr 
dnberen/bie Untcrfud^ung gewiffetma^en auf ein ncuciJ fjelb Der* 
fe|enben ©tfd^cinung. !Dic fx6)tm, burd^ i^tc dngeten fiebenSlagctt 
belanntcn 3fnbit)ibncn ftel^en feltener nnb nngewiffer »or rxM ba) 
t^re ©(i^idEfale, i^rc Slamcn fcIBft fdt)tt)anfcn, j|a c« wirb unge»tg, 
06, tt)as man il^m jnfd^reibt, allcin il|r Serf, ober t^r Slame nnt 
bcr SSeretnignngSpnnft ber SBerfe me^rcrcr tft? @ic t)erlicrcn fid^ 
gteid^fam in eine Stlaf\t Don ©d^attengcftalten. SJicS ift ber g^afl 
in ®ried^enlanb ntit Drpl^eni^ nnb ^onier, in ^^nbicn nttt 
3Kann, SBt)afa, SB&lmifi nnb ntit anberen gefcierten Stamen 
beg ?(Itertumg. 5Die bcftimmtc $^nbit)ibnalitat fd^winbet aber nod^ 
mc^r, tocnn man nod^ ftjciter jnriidEfdE)rcitet. Sine abgcrnnbctc 
©prad^e^ wie bic l^omerifdEie^ mn§ fd^on lange in ben ©ogen beg 
®cfangeg l^in nnb l^er gegangen fcin^ fd^on Qtiialttx bnrd^^ Don 
bcnen nng leinc ftnnbe geblieben ift. 

DiodE) bcntlid^er jeigt fid^ bieg an ber nrfprilnglid^en ^otm ber 
©^jrad^cn felbft. 5Die ©^)rad^e ift ticf in bie gciftig« ©ntmidlnng 
ber SRenfc^l^eit Dcrf^Iungen , fie begleitet biefelbe anf jcber ©tufe 
ifyct& lofalen 3Sor* nnb 9iiidfd()rciteng^ nnb ber jebegmaligc ilnltnr* 
ftanb toirb and) in i^r erfennbar. 6g giebt aber cine Spod^e, in 
ber toir nur fie erbliden, too fie nid^t bie geiftige ©ntwidEIung blo^ 
begleitet, fonbern ganj il^re ©tcHe einnimmt. 33ic ©prad^e ent* 
fpringt jtoar aug eincr Slicfe ber 3Kenfd|l^eit, ttjcld^c iibcrall oer* 
Bietct, fie ate ein eigentlid^eg SBerf nnb ate cine ©d|iJ:pfnng ber 
SS8lfer jn betrdd^ten. ©ic befi^t cine fid^ nng fid^tbar offcnbarcnbe, 
toetin and) in il^rem JBefen nnerHarlid^e ©elbfttl^dtigfeit, nnb ift^ 
Don biefer ©cite betradjtct, fcin ©rjeugnig bcr Sll^atigfeit, fonbern 
eine unwiHfiirlid^c Emanation beg ®eiftcg, nid^t ein SBer! bcr 
5»ationen, fonbern eine il^nen burdt) i^r inncreg ©cfd^idt jngefaflenc 
®abc. ©ie bcbicnen fid^ i^rer, o^ne gn tt)iffen, tok fie biefelbe ge* 
bilbct l^aben. Demnngead^tet miiffen fid^ bie ©pradpcn bod^ immet 
mit nnb an ben anfblill^cnbcn SSfllfcrftammen enttt)idEeIn, ang i^rer 
@eifteg<sigentilmlid^tcit, bic il^nen mand^e Sefd^rfintungen oufgebrildt 
|at, ^erauggef<)onnen ^aben. ffig ift fcin Icereg SBortfipicI, ttcnn 
wan bie ©prad^e ate in ©clbfttl^atigfcit nur ang fld^ cntfpringenb 



— 128 — 

ttnb gBttlid^ frei, bie @))rad^en aBer ate geBunben unb \>on ben 
92attonen, totl^txt fie ongepren, abl^Sngig barfteQf. "JOtnn fie finb 
bann in beftimntte ©d^tanfen eingetreten. Q^nbem SRebe unb ©efong 
juerft frei ftrbmten^ bilbete fid^ bie ©prad^e nad^ bcm SWa§e bet 
JBegeifterung unb bet i^et|eit unb ©tarle bet iufammentoittenben 
©eifteiSMfte. !£)tei^ lonnte abet nur \>on aQen :3:nbit)ibuen gugleid^ 
auisgel^en^ jieber einjelne ntugte bartn t)on bent anbeten getragen 
n^erben, ba bie ^egeiftetung nur burd^ bie ©id^erl^eit Derftanben 
unb entpfunben ju fein, neucn ?tufflug getoinnt. (J« erbffnet fid^ 
ballet l^iet, tt)enn aud^ nur bunlel unb \i)toa6), ein SQM in eine 
Seit; too fiir un« bie Qfnbitjibuen fid^ in bcr SWaffe ber SS5IIer Der* 
Keren, unb too bie &pxa6)t felbft baiS SSert ber intedeftueQ fd^affen« 

(9nd ben ^Snnbcm M f immel^.") 

©it fBnnen un& nid^t oermeffen, bie innere (ginrid^tnng be5 
SBeltaQiS unb nod^ n^eniger bie %bftd)t feined erl^abenen ®runberd 
aud^ nur mit einiger SBoBftanbigfeit ju erforfd)en. Vbtx toir fel^en, 
ba§ alien ©ingcn biefer ffirbe nur eine, fo fel^r furje ?periobe ii^red 
*Dafein« angen^iefen ift, nad^ n?cld^er fie alte oerf c^toinben , unb, 
toenigflen* in biefer ®eftalt, nid^t mel^r ttjieberlommen. Qeber 
lottimenbe ©inter jerftBrt bie fd^Bnen ®ebilbe unferer gluren. 3<^^f* 
reid^e f^antilien unb ganje ®efd^Ied^ter Don Xieren finb bii^ auf bie 
lefeten Jftefte berfelBen oerfdE)tt)unben, unb felbft ganje SBBKerfd^aften, 
weltbel^errfd^enbe Slationen jiel^en oor viM oorilber, ioie ©ilber 
einei^ @d^attenf))ield an ber ©anb, unb aSeiS, ailed, xoa§ un» l^ier 
unten umgicbt, toirb oon bcm ©trome ber 3^1* fortgeriffen unb 
eilt unauftialtfam feinem ffinbjuftanbe ber ?lufl8fung unb Qtx^tbimq 
entgegen. ©ie ffirbe, bie wir bctreten, ift rait ben Wuinen unb mit 
bem ©taube oon ^flanjen unb Slieren ber SBorn^elt bebedft, unb ed 
koirb eine Qtit foramen, n^o man iiber bie ^^ramiben, iiber bie 
{^au))tftabte SuropaiS toie j|e^t iiber Sab^Ion unb Sartl^ago l^ingel^en 
toirb, ol^ne eine ©pur berfelben jn erblidCen. 

S3ott biefem, xoit t& fd^eint, nid^t minber aHgeraeinen ®efe^e 
ber 9latur, beren jerftBrenbe SBirlungen nn^ oon aUen ©eiten in 
ber 9lSl^e nmgeben, — foO baoon bie Srbe felbft unb ber iiber fie 
auj^gefpannte ^immel eine Suj^nal^rae madden? SBeld^eiS SRed^t l^fttten 



— 129 — 

ftc jtt fotd^cn ffnfptiii^cn? Dbet totl6)t& iRcd^t l^oBeji toix, fcrtft 
nur toon gcftctn l^et, unb morgen fd^on nid^t mcl^r^ bie etoigc (Sji* 
pcnj bicfcg unfcre^ ©ol^nortcg ju forbcm? ^abcn tt)ir nid^t ©tctne 
am ^ittmicl Dcrf d^tpinbcn unb ganjc ©onnenf tiftcmc bafelbft auflp* 
bcrn f cl^en ? — @6)xtdli6)t @d)aufpicle jilma|r, gegcn bie unfcrc 
aSaffetffutctt uttb ©rbbcbcn uub bet Xoi toon taujenben in etner 
©tunbe ganj Derfd^toinbcn. ?tber fo grog uni^ aud^ eine Sataftro^jl^c 
biefer Wei crfd^einen ntag, pc fd^eint uni^ nut fo gto§, toeil tt)it 
felbft fo llein pnb, ^n j[cnen ^b^tn tt)itb mit einem anbetn SDlal 
gemeffen , unb unfet panctenf^ftent, ja unfcte SKild^ftrage felbft ■— 
loaiJ ift fxe anbetS, afe ein unntetllid^et 5punft bet gangen gto^en, 
enblofen SSelt! 

SBenn ballet biefct, fd^on gegen bag iibttge 5pianetenft)ftem 
gCcid^fam Detfd^toinbenbe ?puttft, wenn biefe unfete 6tbc, gletd[| ben 
^tiid^ten i^tet gluten, aud^ dKmSPg i^tct iBefftrnmung entgegen 
teifen unb altetn, wenn fie meDeid^t toon benfeften StSften, bie fie 
etgeugt unb fo lange etl^alten l^aben, aud^ einmal toiebet jetftbtt 
metben foKte — tooHen tt)it unS aufle^nen gegcn bag etoige ®efc^. 
hkx 9?dtut? (Sinb toit benn nidE|t un§ fclbft unb alteg. bag Unfetige/ 
biefe (£tbe felBft ntd^t auggcnommen, ben eiementen fd^ulbig? — 
Senn biefe nun tt)icbet auftt)ad§en unb bag ^f)xiQt jutfldff otbetn ; 
tomt genet unb SSaffet unb SBinbe, bie unfete ©tbe bettjp^nt unb 
ftii^tbat gemad^t l^aben, in il^tem Saufe fottfd^teiten unb fie aud^ 
njieber ju jetftfiten beginnen; ttJenn bie Sonne/ bie ung fo lange 
etleidptet unb etwdtmt l^at, bie allegSebenbe fo toiele :Jja]^ttaufenbe 
aufet^og unb an golbenen ©eilen um il^t etfteuenbeg Slntlife lenfte, 
wenn fie bie altetnbe Staft bet ©tbe, bie pd^ nid^t mel^t ju et^jalten 
toetmag, nun enblid^ toiebet l^etabjiel^t in il^ten btennenben ©d^og — 
ja toenn fie felbft, bie SSnigin unfetet Stage, njenn aud^ fie il^te 
3eif gelebt unb i^te ©eftimwung etfiitlt l^at, teenn enblid^ fie felbfl 
ctlifd^t unb toetfd^teinbet aug bet iReil^e bet etfd^affenen SBefen — 
fo entfe^Iid^ bicg aud^ ung fd^einen wag — tt)ag gefd^ai^e benn 
anbetg, alg wag nad^ bem etpigen ®efe|e bet JWatut gefd^el^en niu§? 

®enn ilbetaK, tt)o wit in bem SBelttaum ©ntftel^en, SSSad^gtum 
unb Qmaf)vxt bentetlen, ba mu§ aud^ Slbna^me unb Xoh fein, unb 
ttoo immet im SSJed^fel bet S)inge gottgang ift, ba ift aud^ U.n==. 
tetgang; fd^einbatet Untetgang wenigfteng, Hbwed^glung toon 
©eftaften unb gotmen. Meg, wag tBt^jet, bag l^ei^t, wag ftetb= 
lid^ ift, eilt feinet StuflSfung entgegen, unb lann toon leinet Staft 



I 



- 130 — 

bat)on juriidgel^alten loetben. Unb tote auf ben ®i)ifelti nnferer 
Serge iiitb in ben Slbgtfinben bet (Sxht bie SBeTftemeruttgeit unb 
tiebetrefte bet^flanjen ttnb2;xere einet ISngft t)erfd^ttnbenen 9Sot^ 
koelt jetflteut liegen, fo loetben md^ DieQet^t bereinft bie morfd^en 
Xrftutmer bed gro^en^ l^itnntlifd^en Saued iiber und in bem SSeft^ 
meece jet^eut toetben. S)iefe @onne^ biefe @teme mexben erlSfd^n 
unb oon il^nen nnrb bort oben, mie t)on ben S)enfmiilem bet SSot« 
jeit l^ier nnten, teine ©put ntel^r fein. %u(i^ biefe JBIumen beiS 
^immeto toerben oetblitl^en unb ah^aUtn, mie melte Sl&tter, ntit 
benen bie SBinbe fpielen, unb biefelbe SeKe, bie fie fo lange ge* 
tragen l^at, toitb fte bereinft oud^ l^erabgiel^en in bie S^iefe bed 
SBeltnteerd, in ben Xbgmnb ber emigen 9lad^t. 9lur (finer, ben 
tein 9lame nennt, (Siner nur xoixh bleiben, l^od^ iiber bem Ocean 
ber SEBeUen, ber jn ben f^ii^en feineiS Sl^roned rauf^t, beffen SBogen 
tntnter toed^felnb ooril^m auf unb nieber jiel^en, n'&l^renb @r aKein 
unn^anbelbar unb etoig ift. 

(Itt^ ber ^SDgemetnen Xatttrgef4t4te unb I^eorie M (immeU.") 

^a& aS3eltgebilube fe^t burd^ feine unermegUd^e @r9ge unb 
burd^ bie unenblid^e SRannigfaltigfeit unb ©d^Sn^eit, meld^e auiS i^r 
oon alien @eiten l^eroorlcnd^tet, in cin ftittei^ ffirftaunen. ©enn bie 
SorfteQung aQer biefer SSoQfontntenl^eit nur bie @inbilbungi^!raft 
riil^rt, fo nimmt ben SSerftanb anbererfeitt eine anbere Xrt ber 
(Snt^iidhtng ein, n>enn er betrad^tet, toie fo oiel $rad^, fo t)iel 
®r5&e, an^ einer eiujigen aOgcmeinen Kegel, mit einer ewigen 
unb yid^tigen Orbnung abfliegt. ^er planetif^e SBeltbau, in bem 
bie Sonne au« bem SKittelpunftc alter Sreife, mit il^rer mftd^tigen 
?tnjiel^ung, bie bett)o^nten ^ugeln il^rcS ©tjftemj^ in c»igen ^eifen 
umlaufen mad^t, ift aud bem urfpriinglid^ auiSgebreiteten ^runbftoffe 
afier ffieltmaterie gebilbet ttjorbcn. Wit Siffteme, bie ba^ ?(uge an 
ber l^ol^Icn S:iefe bed ^immete entbedft, unb bie eine ?[rt oon 9Ser^ 
fd^toenbung anjujeigen fd^einen, fmb ©onnen unb aKittel^junlte oort 
ai^nlid^en @t)ftemen. 

SBenn nun aUe Selten unb 38eItorbnungen biefelbi^ 3(rt il^reS 
Urfpmngg erfennen, toenn bie Slnjie^ung unbefd^rftnlt unb aUge* 
mein, bie 3^^fl#o&ttii8 ^^^ @lemente aber ebenfaCd burd^gel^enbs 
n)irtfam, n^enn bei bem Unenblid^en ba^ ®roge unb ^leine beiber^ 



— 131 — 

feifjS flein ift: fottfen rn^t aUt bie SeltgeBfiube glehi^etma§eit ett» 

bejiel^enbe SSerfaffung iinb f^ftematifd^e a^erbinbitng unter einavber 

angenotttmen ^ahtn, ate bte ^ttntnetet9t:per itttfetet ©onnenmelt itft 

McittCtt, ttJic ©atum, Qfupitcr unb btc (Sxht, bic filr ftd^ infonbct^ 

©^fleme ftnb^ unb bennod^ unter etnanber a(0 @tieber in einem 

t^ gtfigern jnfantntenl^angen? Senn man in bent itnetnte|li(|en 

Stounte^ n)ottn aUt @onnen bet aRild^ftra^e fid^ gebilbet l^aben, 

einen ^unft annintnit^ unt h^eld^en (butd^^ id^ n^ei^ nid^t^ mad fiit 

eine Urfad^e) bie erfte 3ilbung bet 92atnt aui^ bent S^aois ange« 

foingen \)at, fo n^irb bafelbft bie gr&gte SD^affe unb ein ^ftt^er ton 

ber ungemeinften ^ttraftion entftanben fein^ bet baburd^ fS^ig ge:' 

n)orben^ in einer ungel^eueren ©p^fire unt fi^ atte in ber iSSilbung 

bcgrijfencn ©^ftemc ju nbtigcn, fid^ gcgen il^n, ate i^ren SMittel* 

^)unlt, JU fenlcn, unb unt il^n ein glcid^eiS @t|ftem im ganjcn ju 

crrid^ten, afe bcrfctte elementarifd^e ©runbftoff, ber bic ^laneten 

bilbete^ unt bie @onne im Heinen gemad^t l^t. T^k ^eobad^tung 

mad^t biefe aWutmagung Bcinal^e ungejweifelt. iDad ^eer ber ®e*= 

ftime mad)t^ burd^ feine bejiel^enbe @teUung gegen einen gemein^ 

fd^aftlid^en $(an, eben fon^ol^I ein @^ftem an^, ate bie ^laneten 

unfered ©onnenbaueiS urn bie Sonne. 3!)ie SWild^ftrafee ift ber Qo^ 

biacuis biefer l^bl^eren aOBeltorbnungen, bic t)on feiner 3one fo wcnig 

ate nt8gli(^ abweid^en, unb beren ©treif immer wn ifyctvx Sid^te 

crleud^tet ift, fo tt)ie ber Xierfreis ber ^laneten t)on bem ©d^einc 

biefer Sugein, ob jwar nur in fo wenig ^unltcn, l^in unb mie^ 

ber fd^immert. Sine jebe biefer ©onnen mad^t mit il^ren umlau* 

fcttben ^pianeten fur fid^ ein befonbereg ©^ftem auiS; aHein bie« 

l^inbcrt fie nid^t, jeilc eined nod^ grbgercn ©^ftemS ju fein, fo tt>ie 

Jupiter ober ©atum, ungcad^tet i^rcr eigcnen Segleitung, in ber 

f^ftematifd^cn aSerfaffung cinciS nodt) gr5|erenSQBcItbauei8 befd^rJlnlt ftnb. 

©enn nun bie tyijfterne ein ©^ftem aui^mad^en, beffen Umfang 

burd^ bie ?lnjiel^ungdfpl^are begjcnigen ^brperg, ber im SKittel^ 

pvixiftt befinblid^ ift, beftimmt mirb; ttjcrben nid^t mel^r ©onnen* 

ft)ftemc, unb, fo ju rebcn, mel^r SDiild^ftragcn entftanben fein, bie 

in bem grenjcnlofen fjclbe beg SQBeltraumcS erjeugt worben? aOBir 

l^aben mit ®rftaunen fjiguren am ^immel crblidEt, njcld^e nid^td 

anbcre^, ate fold^c auf einen gemcinfd^aftHd^cn ^lan befd^rftufte 

tJijftemenf^ftemc, fold^e SUiild^ftra^en, menu i6) mid^ fo audbriidEcn 

barf, finb, bie in i)erfd^icbenett ©tcHungcn gegen bag ?luge, mit 

cinem, il^rem uncnblid^en ?(bftanbe gema| gefd^njad^ten ©d^immer, 

9* 



- 132 — 

eHi^Jtifd^c ©cftaltcn barftcHen; eg finb ©^ftemc t)on, fo ju fagcn, 
un^nblid^c 50ial uncnblid^ gr5|crcm ©urd^meffer, ate bcr ^Diameter 
unfercjg ©onncnbaucg tft; abcr ol^ttc B^^^f^l^ auf gleid^c S(tt cnt^ 
ftanben, aug gleid^en Uxfad^cn gcorbnet unb eingcrtd^tct, unb jie 
cr^aftcn jid^ burd^ cin gleid^eg 5Ctie&njcrf, ate biefeg, in il^rer SScr^ 
faffung. 

?tbcr, ttjcld^eg ttjirb bcnn baiJ @nbc bcr ftiftcntatifd^cn ®inrid^^ 
tungcn fcin? So ttjirb bic ©d^Bpfutig fctbcr aufl^Srcn? 9Jian merit 
iDo^I, ba^, urn fie in einem ^erpltniffe ju ber SUlad^t beg uncttb:* 
lid^en SBcf cng ju bcnf en, jte gar f einc ©renjen l^aben milff e. SDian 
fommt ber Unenblidtifett ber ©d^bpfunggfraft ®otteg nid^t nfil^er, 
tt)enn man ben Sflaum tl^rer Djfenbarung in eine ©pl^ftre mit bem 
atabiug ber 50iild^ftra§e befd^rieben, einf^Iie^t, ate wenn man i^n 
in eine Sugel befd^rSnfen ttjiH, bie einen QoU im 35urdt)meffer i)aL 
Stfleg, ttjag enblid^ feine ©^ranfen unb ein beftimmteg SSerl^ttltnig 
Sur ©inl^eit ^ai, ift wa bem Unenblid^en glei^ weit entfemt. 9lutt 
ttjSre eg ungereimt, bie ©ott^eit mit einem nnenblidt) fleinen SEeilc 
il^reg fd)5:|)ferifd^en SSermbgeng in SBirffamfeit ju fe|en, unb il^re 
unenbUdie Sraft, ben ©d|u| einer toal^ren Unerme^Iid^feit t)on 5Wa^ 
turen unb SBelten untl^atig, unb in einem ettjigen SUiangete ber Slug* 
iibung t)erfd^Ioffen, ju benfen. Qft eg nid)t t)ielme]^r anftfinbiger, 
ober, bejfer ju fagen, ift eg nid^t notttjenbig, jid^ ben Snbegriff ber 
©d^5^fung alfo t)or3ufteflen, ate er fein mujs, um ein Qtustti^ wn 
berjcnigen 9Kad^t ju fein, bie burd^ leinen SUiagftab abgemeffen 
ttjerben fann? %Vi^ biefem ©runbe ift bag g^elb ber Dffenbarung 
gbttlic^er ©igenfd^aften eben fo unenblid^, ate biefe felber finb. 5Kan 
lann balder mit gutem ©runbe fe|en, ba§ bie Stnorbnung unb @in* 
rid^tung beg SBeltgebaubeg, aug bem SSorrate beg erfd^affenen 5Ka=^ 
turftoffeg in einer JJoIge ber Qdt, na6) unb nad) gefd^el^e; aHein bie 
©runbmaterie felber, beren eigenfdiaften unb Srafte alien SSerfinbe* 
rungen ju grunbe liegen, ift eine unmittelbare g^olge beg gBttlid^en 
SDafeittg. ©elbige mug alfo auf einmal fo reid^, fo t)oIIftanbig fein, 
bag bie (Sntn)idEIung ^ il^rer ^i^fammenf egungen in bem Stbfluffe ber 
@tt)igleit fid^ iiber einen ^lan augbreiten fOnne, ber atteg in fid& 
fd^tiegt, tt)ag fein fann, ber fein SDlag annimmt; furg, ber unenblid^ ift. 

AanL 



•m • 



Focabnlary. 



Explanation of the Abbreviations. 



a. 

ace. 

ad. 

adj. 

art. 

c. 

comp. 

€p.. 

dem. 

f. 

• 

1. 

imp. 

m. 



= active. 

=:= accusative. 

=. adverb. 

:= adjective. 

:r: article. 

= coojanction. 

= comparative. 

r= compare. 

::z demonstrative. 

= feminine. 

= interjection. 

= impersonal. 

=: masculine. 



n. 

P- 

part. 

P». 
pers. 

prn. 
pr. n. 
r. 

refl. 
rel. 

8. 

superl. 

V. 



=: neuter. 

= preposition. 

:r: participle. 

zz plural. 

= personal. 

= pronoun. 

= proper name, 

rr regular, 

rz reflective. , 

=r relative. 

=r substantive. 

= superlative, 

ur verb. 



Ifote 1. All words are left out that are the same as in English; and all the proper names, 

are left out. 
Ifote 2. The vocabulary is well nigh complete for the whole book and is quite so for parts 

A. & B. — 



^ar, 8. m. pi. -e, au eagle. 

9la8, 8. n. -fcr, pi. Stefer, carcase. 

db, in compos., off. 

abbctfien, v. a., big ah, abgcbiffcn, to 

bite off. 
abbrel^en, v. a. and refl. r., to turn or 

twist off. 
5lbcnb, s. m. pi. -c, evening, 
abenteuerlicti, adj.. adventurous. 
dbtx, c„ but, however. 
abtxma% ad., again, once more, 
abfal^rcn, V. n., (see fal^rcn), to sail away, 
abgcgrengt, Part. P., obgrengcw. 
ctbgejogen, see abjiel^eR. 
abarcngcn, v., to prefine. 
abpclfcn, v. a., l^ilfji ah, l&alf ob, abge* 

bolfcn, to help, to remedy, to correct, 
ab^olen, v. a., to fetch away, to call for. 
^btommUng, s. m., -&, pi. -e, descendant, 
abtaben, -luo, -gclaben, v. a., to unload, 
abltcfem, v. a. r., to deliver up. 
Slblijjung, s. f. pi. -en, a patrol, 
abmcil^en, v. a. r., to mow. 
abncl^mcn, -na^m, -genommcn, ntmm-, 

V. a. and n., to take off; to decrease. 



^brebe, s. f., an agreement. 

^bfa^}, 8. m. pi. -e, a sale; a heel. 

abfd^affcn, v. a., to discharge, to dis- 
miss. 

^bf d^eu, 8. m. -eS and -§, no pi., horror 
abhorrence. 

abf d^culid^, adj. horrible. 

abfd^tcfen, to send away. 

3lbfd^icb, s.m., leave, farewell; pm 2(b* 
f d^iebe, as a remembrance, souvenir. 

^bftc^tf 8. f., aim, purpose. 

abfonbern, v. a., to separate, to part ; 
(fid^j, V. refl., to separate oneself.. 

abflQtten, v. a., (dat. of pers., ace. of 
thing), to pay, to perform. 

abftctgcn, -fiteg, -gcjiiegcn, v. n., to dis- 
mount. 

abfireifcn, v. a., to strip off. 

Slbteilung, s. f. pi. -en, a division. 

abtt)eiten, v. a., tt)te8 ah, abgcwicfen, to 
refuse, to repijlse. 

abiDcrfcn, v. a., loirfft ah, Joarf ab, ah^'^ 
geworfen, to cast off, to throw off. 

abjiel^en, -jog, -gegogen, v. a. And n,, 
to draw or pull away, to go away. 

9lb§ug, 8. m., -c8, departure. 

ad), i., ah! alas! , . 



— 134 — 
94fe( — annel^mett. 



%6i\tt, s. f., pi. -n, shoulder. 

a4t^ eight. 

94^ 8* U c&rei attention; outlawry, 
in bte %^i iffvm, to outlaw, pro- 
scribe. 

tl^t ({eben, to j^ay attention. 

aAttdt%, a^jv eight-cornered. 

d^ten^ V. a. r., to outlaw, proscribe. 

a^tatg, eighty. 

%atx, s. m., acre, field. 

^bjiutant, s. m. pi. -en, an adjutant, 
aide-de-camp (of a general). 

Wiitx, s. m. r. pi. -, eagle. 

Segi^pten, pr. n., Egypt. 

Sfermel, s. m., pi. -, the sleeve. 

^ffe, s. m., pi. -n, ape. 

ah, i.. Ah. 

d^nliii), adj. like, resembling, similar. 

albern, adj., silly. 

all {aUtx, aUt, aUtS), adj., all, every. 

aHein, ad., alone, only. 

atterbtngd, ad., quite, of course, cer- 
tainly. 

atlerfeinf!, adj., (intensified superlative 
of fein), most exquisite. 

onerret, of all kinds. 

alTerltebf!, adj., most charming. 

aHegeit, ad., always. 

attgemac^, ad., hj degrees, gradually. 

aU^tmtxn, adj., universal, general, com- 
mon. 

attmac^ttg, adj., allmighty, allpowerful. 

cttfc^enb, adj., all-seeing, all-viewing. 

aUgu, ad., too, too much. 

aUsuDiel, adj., too much. 

aid, c, than, as, when, except, but 

al& ob, as if. 

alSbann, ad., then. 

alfo, ad., thus, so; c, consequently, 
therefore, then. 

alt, adj., old, ancient. 

«Uar, s. m. -c«, -«, pi. -tfirc, altar. 

%lUx, s. n. -«, no pL, age. 

om, p.. for an bem. 

am nenigflen, see toentg. 

3lOTcife, s. f., pi. -n, ant. 

an, p. (with dative), 1. rest at, of con- 
tact with the side rather than the 
surface; 2. on, of time; 3. manner, 
forms the adverbial superlative as, 
am Uebflen; an (with ace), to. 

anbicten, -bot, -gcboten, v. a., and refl., 
to offer. 

onbinben, v. a., banb an, angebunben. 
to fasten to; mtt cinem — . to en- 
gage with one in a quarrel or dis- 
pute. 



Snblitf, s. m. pi. -e, sight. 

anbringeit, -bra^te, -gebra<^t, v. a., to 
bring, dispose of. 

Knbenfen, s. n. -9, remembrance, me^ 
mory. 

anber, adj., second, other. 

anbetmald, ad., another time, again. 

finbern, v. a. and refl. r., to change, 
alter. 

anberiS, ad., otherwise, differently, else. 

anbrol^en, v. a;, ((Sinem et»a0), to threap 
ten (one wit^ a thing). 

anerf^affen, v. a., to imijart by crea- 
tion; part, and adj., imprinted by 
creation. 

anfaSen, v. a., ffiSfl an, flel an, ange« 
fallen, to attack, to assault 

anfangen, v. a., ffingfl an, ftng an, an* 
gefangen, to begin, to commence; to 
undertake. 

anfangiS, in the beginning, at first 

anfiibten, v. a. r., to feel, touch. 

anfiiflen, v. a. r., to fill. 

angeben, -gob, -gcgeben, -gieb, v. a., to 
tell, teach, relate, declare. 

angeariffen, see angretfen. 

angeb^uft, see anbaufen. 

angeben, v. n., ging an, angegangen, to 
approach, to go towards; (with ace), 
to concern. 

Sngelegenbeit, s. f., concern, business, 
affair. 

angenebnt, adj., acceptable, agreeable, 
pleasant 

angretfen, -griff, -gegriffen, v. a., to at- 
tack. 

angucfen, v. a. r., to look at. 

anpalten, -btelt, -gebalten, v. a. and n., 
to stop. 

anb^ufen, v. a. r., to heap up. 

anbicten, v. a., to hearken to, to listen to. 

anfommen, -fam, -gefommen, v. n., to 
arrive. 

anlegen, v. a. r., .to put on, to lay on; 
fasten, invest 

anmagen, v. refl. r., to arrogate, inso- 
lently claim. 

anmagenb, presuming, arrogant, inso- 
lent. 

^nmagung, s. f. pi. -en, presumption. 

9[nmerfung, s. f., pi. -en, remark, ob- 
servation. 

31nmut, s. f., — , no pL, grace, grace- 
fulness, charm. 

annebmen, v. a., nimmfl on, nabm an, 
angenommen, to take, to accept, to 
receive. 



J 



— 135 — 



anpo^en - 

anpod^en, t. n^ r., to knock. 
Snr^e, s. f., pi. -ni address, 
anreben, v. a. r., to addressi accost, 
and, contracted from an bad. 
anf^auen, v. a., to look at. 
anf^iden (fl^), t. refl. (ju tt\Da»), to 

prepare for; fi<!^ albern petwad— , 

to SehaTe awkwardly. 
^nf^Iag, s.m., pi. -{d^Idge, design, plan, 

plot, 
anf^neibeni -f^nitt, -gef^nittenc v. a., 

to make the first cat. 
anf^reien, v. a., anfd^rie, angefd^vieen, 

to call at. 
anfeben, v. a., fit^\t an, \ai an, ange- 

fe^en, to look at. ^ (fiir etwad), to 

take for. 
Snfe^n, s. n. -d, no pi., sight, appear- 
ance, authority, 
anfpannen, v. a., to harness, 
anflatt, p. (with gen.) instead of, in 

the place of, for. 
anfietfen, v. a., to pnt on. 
anfiel^en, y. n., fianb an, angefltanben, 

to stand close to ; to suit, to like, 
^nteil, s. m. pi. -e, share, lot, portion, 
antrcffcn, -traf, -getroffcn, tttff-, v. a., to 

findt meet, 
antrei^en, -tricb, -gctricbcn, v. a., to 

goad on, urge on. 
antcieb, see antreiben. 
^nttt)ort, s. f. pi. m., answer, 
antmorten, v. a. (with dat), to answer, 
antoeifen, -n)ted, -gemiefen, v. a., to 

assign, appoint 
Snsa^I, s. f., a numher. 
anseigen, t. a. r., to notify, inform, in- 
dicate. 
aRjie^en, -gog, -gegogen, v. a., to attract, 
angttnben, v. a. r., to light. 
Slngng, s. m. pi. -^ge. dress. 
Wp^tlf s. m. pi. -, an apple. 
Slpfelbaum, s. m. appletree. 
^))ettt, s. m., the appetite, 
^raber, pr. n. pi, -. an Arab. 
Arbeit, s, f., pi. -en, work, toil, 
arbetten, v. a., to work, toU. 
9(vbeiter, s. m., pL -, the workman,' 

labourer, 
arbeitjam, adj., laborious, industrious, 
ttrgerli^, adj., fretful, vexatious, angry, 
aracm, v. a., to fret, to vex; (fidSi) to 

oe vexed, 
^rgonautengug , s. m., expedition of 

the Argonauts, 
arm, adj., poor. 
%xm, s. m., -ed, pi. -e, arm. 



9(uff(|ub. 

Srmee, s. f. pi. -en, an army, 
armfelig, adj., poor, wretched. 
Krtr s. f., spedea, kind, race ; manner, 

way. 
artig, adj., good, well behaved, pretty. 
9r}t, s. m., -t&, pi. ^ergte, the physician, 

doctor. 
%% s. m., -es, pi. ^e^e, branch, 
ag, see effen. 
%tem, s. m., breath, 
au^, c, also, too, even, likeweise. 

— nid^t, neither; — nodj, still, how- 
ewer, for all that, 
auf, p. (with dat), at, on, (with ace.) 

1. motion to; 2. manner; forms 

the adverbial superlative, as, aufd 

an^ene^mfle, 
auf emmol, ad., all at once, 
aufetnauber, ad., one upon another. 
^ufentltiaU, s. m., stay, residence, so- 
journ, 
auffabrcn, -ful^r, -gefal^ren, v. n., to 

start up. 
auffangen, v. a., fangft auf, fing ^uf, 

aufgefangen, to catch, to catch up. 
aufPnbcn, -fanb, -gcfunben, v. a., to find, 
aufforbern, v. a., to summon, to invite, 
auffrcffcn, -frag, -gefreffcn, v. a., to eat 

(of animals), 
^ufgabe, s. f., problem, task, 
aufgcbcn, -gab,-gcgcbcu, v. a., to give up. 
aufp(ingen, v. a., to hang up. 
aufbeben^ v. a., ^ob auf, aufge^oben, to 

raise, to pick up. 
aufbettem, v. a. and refl, r., to make 

or grow cheerful, serene, 
auf^ob, see auf^eben. 
aufboren, v. n., to cease, to desist 
Auflegen, v. a., to lay on. 
aufmad^en, v. a., to undo, fo open ; (fid^)^ 

V. refl., to rise, 
aufmertfam, adj„ attentive, 
^ufmertfamfeit, s. f. pi. -en, attention, 
aufnebmen, v. a., nimmfl ouf, nal^m auf, 

aufgenommen, to take up, to admit 
aufpidfen, v. a. r., to pick up, to peck 

open, 
aufreigen, v. a. , rig auf, aufgeriffen, to 

tear open ; v. n. a., to split, to gape, 
^(ufrul^r, s. m. pi. -e, a stir, uproar, 

insurrection, revolt 
aufd, contracted from auf bad, 
auffd^arren, v. a., to scrape up. 
auft^lagen, -f (blug, -gef^Iagen, v. a., to 

cut a hole into, to open (a book, 

the eyes etc. 
iiruffc^ub, s. m., the delay. 



- 136 — 



auffe^en - 

auffe^en, v. a. and refl. r., to put on. 
aufipannen, v. a., to stretch, to spread. 
auffj)tin(jen, v. n., fprang auf, aufgefprun* 

gen, to spring up. 
auffie^cn, -ftanb, -geflanbcn, v. n., to get 

or stand np, rise, 
aufftecfen, v. r. a., to pnt on, stick on, 

to raise, 
anffieigen, -fiteg, -gefitegen, v. n., to dive 

np, rise, 
^ftrag, s. m., commission, order, 
auftragen, v. a., trug au\, aufgetragen, 

to put on, @tnem ettvad, to commis- 
sion, to charge with, 
ouftreibcn, v. a., tricb auf, oufgctriebcn, 

to drive up, to hunt out. 
9lufaug, s. m. pi. -e, a procession ; an 

old kind of dress ; an act (of a play). 
Sluflc, s. n., -«, pi. -n, eye. 
%u^mh\\d, s. m., -$, pL -e, twinkling, 

moment, instant, 
aud, p. (with dat.) 1. out of; 2. from, 

of material. 
auSarten, v. n., to degenerate, 
audbeigen, v. a., big au&, audgebiffen, 

to bite out. 
audbeffern, v. a., to mend, to repair. 
auSbleibcn, v. a., bftcb au«, auggeblic* 

ben, to stay out. 
auiSbred^en, v. a. brtd^fl a\x$, brac^ an^, 

audgebrod^en, to break out. 
audbreiten, y. a., to spread out. 
auSbrtngen, v. a., brad^tc auS, au«gc* 

brad^t, to bring out. 
auSbriltcn, v, a., to brood, to hatch. 
auSbrfldcn, v. a., to press out, (jid^), v. 

refl., to express oneself. 
auSfattcn, v. n., fattH au8, ftcr au3, au3* 

gefaflen, to fall out, to shed, 
auspicgcn, v. n., fltegft auS, flog au3, 

auggcftogen, to fly out, to leave the 

nest. 
auSf ttbren, v. a.,to perform, to execute, 
^udgang, s. m. pi. -e, the egress, out- 
let, issue. 
auSgcartet, see auSarten. 
au8ge§en, -ging, -gegangcn, v. n., to go 

out. 

audgetaffen, adj., wanton; exultant 
audfad^en, v. a., to laugh at, to deride. 
au«lccrcn, v. a., to empty, 
audplaubern, v. a., to blab out, to let 

out 
audpliinbern, v. a. r., to plunder, to 

rob of every thing, of alL 
an^xei^en, v. a., rig aud, auiSgertffen, to 

pull out, to tear out. 



8au4. 

audrid^ten, v. a. r., to effect, to perform. 

auiSrotteni v. a., to exterminate. 

audrufcn, -rtcf, -gcrufcn, v. a. and n., 
to call out, cry aleud; to exclaim. 

aui^rupfen, v. a., to pull out. 

Sudfaat, s. f., seed-corn. 

audfden, v. a., to sow. 

audfd^idCen, v. a., to send out. 

audjd^Itegen, -fc^Iog, -gefd^Ioffen, v. a., 
to exclude. 

audfd^iitten, v. a. r., to pour out, to 
empty. 

audfeben, v. n., aSftel^f}, audfal^, -gefe^en, 
to look out; to appear. 

auii\bf)ntn, mit, v. a. (with dat.), to re- 
concile with; (fid^), V. refl., to be 
reconciled to or with. 

StuSfprad^e, s. f. -, no pL, utterance. 

Kudfprud^, s. f. pi. -fpriid^e, decision, 
judgment. 

audfireuen, v. a. r., to scatter. 

audjudl^en, v. a., to select, to pick out. 

audtreiben, v. a., trieb aud, audgetrieben, 
to drive out 

Stttdtueg, s. m., way out, evasion. 

audmetd^en, -mid^, -getotc^en, v. a., to 
go out of the way, to evade. 

auger, p. (with dat.), out of; — bem 
^aufe, out of doors; angerbem, be- 
sides. 

augerorbentlid^, adi., extraordinary. 

dugerP, adj. and. ad., utmost, extreme ; 
ba« -e, extremity. 

autorifteren, v. a. r., to authorize. 

^]ct, s. f. pi. -e, an axe, hatchet. 



^adif s. m. pi. 't, a brook. 

^ddCer, s. m. pi. -, a baker. 

^ddPermeifler, s. m. pi. -, a master- 
backer. 

baben, v. a. and n., to bathe. 

balb, soon. 

fatten, s. m. pi. -, a beam. 

banb, see btnben. 

$anb, s. m. pi. -e, a volume; s. n. 
pi. -er, a ribbon. 

$anl, s. f. pi. -e, a bench; pi. -en, a 
bank. 

^&x, s. m. pi. -en, a bear. 

bar, adj., bare, ready (money). 

barfug, adj., barefoot, barefooted. 

!@art, s. m. pi. -e, a beard. 

bat, see bitten. 

©and?, s.m , -e8, belly; ©aud^fcff, n. -e« 
skin, hide, coat. 



— 137 ~ 



6auett - 

tantn, v. a. r., to build. 

Sauer, s. m., -9, pi. -n, peasant, coim- 
trymau, former. 

Sauerdmann, s. m. pi. -leute, a coon- 
trjnBan. 

8aum, 8. m. pi. -e, a tree. 

l^fium^en, s. n. pi. -, a little tree. 

!6aum^fa]^Ir s. m., -t^, pi. -pfiiffU, a pole, 
(generally thick). 

beben, v. n.r., to tremble, quake, shake, 
shiver. 

beb&d^tig, adj., considerate, deliberate. 

bebenten, v. a. bebad^te, beba^t, to 
consider. 

IBebenfen, s. n. -9, no pL, considera- 
tion, hesitation. 

bebentUdti, adj., doubtful, ticklish, cri- 
tical. 

bebeuten, v. a. r., to signify. 

Sebeutung, s. f. pi. -en, the meaning, 
signification. 

bebtenen, v. refl. r., (ftd^) to make, use of, 
help oneself; v. a., to wait upon 

^ebiente, s. m. pi. -n, d. servant, foot- 
man. 

5Bcbilrfni«, s. n., -ntffeS. pi. -niffc, need, 
want. 

beenben, v. a. r., to finish, terminate. 

befal^l, see befeblen. 

$efebf, s. m. pi. -e, the command, 
order. 

befc^lcn, v. a. beftc^Ifl, bcfabi, befobtcn, 
to command, to order. 

bcfinbcn, -fanb, -funben, v. refl., (jtd^) to 
be, to do (with regard to health). 

bcforbcrn, v. a. r., to further, to ad- 
vance, to promote. 

befoblen, see befe^ten. 

bcfolgcn, v. a. r., to follow, obey. 

befcagen, v. a. r. to ask, to examine; 
inquire of. 

befrcien, v. a., to free, to release. 

bcfricbigen, v. a. r., to satisfy. 

bcfriebigt, see befricbigen. 

befiird^ten, v. a. r., to fear, to be 
afraid. 

bcgcben, -gab, -gebcn, -gicb, v. refl., 
({14), to oetake oneself; to happen. 

S3cgcbenbeit, s. f. pi. -en, an occur- 
rence, event. 

begegncn, v. n. (with dative), to meet 
with; to treat. 

lOegel^ren, s. n., a demand, request. 

^egterbe, s. f., desire, eagerness. 

begiertg, adj. (nad^ etnem l)inge), desi- 
rous of, eager for. 

Segleiter, s. m. pi. -, a companion. 



beCeibtgeu. 

8eg(ettung, s. f., company, escort 

begnflgen (flc^), v. refl., to be conten- 
ted with. 

bearaben, begr&bfi, begrub, begraben, to 
Dury. 

bcgretfen, v. a., begriff, bcgriffcn, to 
comprehend, to understand. 

begrligen, v. a. r., to salute, greet. 

bebalten, v. a., bebielt, bel^atten, to keep, 
to reserve; remember. 

bebanbeln, v. a. r., to treat 

bebatren, v. n., to continue, (auf einem 
®tnge) to persist in. 

bebaupten, v. a., to assert, to maintain, 
to support. 

bebenbe, adj., quick, agile. 

be^telt, see bebalten. 

bet, p. with dat. (1) near, (2) at (in 
definition of time), (3) with (of con- 
dition). 

$ei(bte, 8. f. pi. -n, confession (to a 
priest). 

beicbtcn, v. a. r., to confess. 

S5eid^tt)atcr, s. m. pi.-, a father-con- 
fessor. 

beibe, a., both, two. 

!@etfall, s. m. -d, no pL, applause, 
approbation. 

$et(, s. n. pi. -e, a hatchet, axe. 

beim, contracted from bet bem. 

8ein, s. H. -eg, pi. -e, bone, leg. 

betnabe, nearly, almost. 

betjeit, aside. 

SBetfpiel, s. n. pi. -e, the example. 

beiflimmcn, v. n. r., to agree with. 

betgcn, V. a., hx% gcbtffcn, to bite. 

bejammern, v. a. r., to bewail, to la- 
ment. 

beldmpfen, v. a. r., to combat, fight 
against. 

belannt, known. 

belannt madden, to make known. 

S3elanntf(baft, s. f., pi. -en, acquain- 
tance. 

bcMagen, v. a., to commiserate, to 
lament; (fid^) v. refl., to complain of. 

belommen, v. a., belommft, befam, be* 
lommen, to get, to receive, obtain. 

belilmmern, v. a. and refl. r., to grieve; 
to be grieved. 

belaben, v. a., belub, belaben, to load. 

bclagern, v. a., to besiege. 

©clagcrung, s. f. pi. -en, the siege. 

belaufd^en, v. a., to watch. 

belebrcn, v. a., to inform, to instruct. 

beleibtgen, v. a. r., to offend, to dis- 
please. 



— 138 — 



SBeletbigung 

Beleibiguti^ s. t pi. -en, the offence. 

htlxthi, adj., faTonrite, liked. 

Selo^nung, s. f., pi. -en, reward. 

I)emeiflern, v. a. r., to overcome, con- 
quer, master. 

htmtdm, y. a^, to mark, to perceive, 
to observe. 

Semerbms, s. f. pL -en, a remark. 

Uv^ P. P. of bemiil^en, to trouble ; — 
{ein, to endeavour. 

^emtt^ung, s. f., pi. -en, trouble. 

benad^bart, adj., neighbouring. 

benannt, adj., callea. 

bene^en, v. a., bemmmfl, benal^m, ht» 
nommen; (einem ttxoa& — ) to take 
avray, to deprive of. 

beneiben, v. n., to envy. 

beneibendmiirbig, adj., enviable. 

bene^en, v. a., to wet, to sprinkle. 

^ngel, s. m. pi. -, a rude boy. 

beoba^ten, v. a. r., to observe. 

htc^tm^ adj., comfortable. 

beraten, -riet, -raten, v. a. and refl., 
to consult, consider. 

beratfc^lagen, v. n. r., to deliberate. 

beronben, v. a. (witii ace. of pers., 
gen. of thing), to rob, to deprive of. 

^rebfantleit, s. f., eloquence. 

bereifcn, v. a, to cover with hoar frost. 

bereit, adj., ready, apt; prepared. 

beretten, v. a., to prepare. 

bcreitd, ad., alreaay. 

bereuen, v. a., to repent. 

^erg> s. m. -ed, pi. -e, a mountain. 

berid^ten, v. a. r., to announce, to report. 

beriec^en, -rod^, -roc^en, v. a., to 
smell at. 

berften, barft, geborften, birfl, v. n., to 
burst. 

^ernf, s. m. pL -e, the calling, vo- 
cation. 

^txn\&toaffi, s. f., the choice of a pro- 
fession. 

beruben, v. n., to rest. 

beru^igen, v. a., to quiet, to calm, 
to compose. 

bedi^mt, adj. famous, celebrated. 

bef^dmen, v. a., to shame; bef^fimt, 
ad., ashamed. 

lOef^eib, s. m., -ed, pi. -e, order, an- 
swer, resolve. 

bef^eiben, adj., modest. 

bef4en!en, v. a. r,, to make a pre- 
sent to. 

be^^Iiegen, bef^Iog, befc^Ioffen, v. a., 
to determine, to decide; to resolve. 

befc^toffen, see bef^Iiefen. 



betreffen. 

befil^mcifien, v. a., bef^mig, befd^iffen, 
to soil. 

befd^ii^en, v. a. r., to protect. 

l^{4i^et, s. m., -d, pi. — , defender, 
protector. 

befel^en^ v. a., befal^, befel^en, to look at, 
to view. 

befeitigen, v. a. r., to put aside, to 
remove. 

^t[tn, 8. m. pi. -, a broom. 

befe^en, v. a. r., to beset, occupy. 

befe^t, see befe^en. 

befinnen (fic^), v. refl., befcnn, befon- 
nen, to recollect, te bethink one- 
self of. 

Scftiinmig, s. f., recollection » con- 
sciousness, senses. 

bepfeen, v. a., befag, befejfen, to sit 
upon, to possess, to enjoy. 

Sefi^er, s. m. -d, pi. — , possessor. 

befonber, adj., special, especial, par- 
ticular. 

befonberiS, ad., especially. 

befovgt, adj., anxious. 

bejorgt fein urn, to be anxious for. 

beffer, adj. and ad., better (comp. of 
gut). 

• beffem, v. a. r., to improve. 

i^efferung, s. f. — , no pL, improve- 
ment 

befl&nbig, adj., constant, continual. 

bejle, aaj., best (superl. of gut); am 
beflen, best 

befle^en, v. n., beftanb, beftanben, to 
consist of (avL^)] to exist. 

bepeigen, -fHeg, -fltegen, v. a., to mount, 
ascena. 

bepimmen, v. a., to determine, to in- 
tend for, do design, befiimntt, Part 
and a., fixed (with dat), desti* 
ned to. 

beflrafcH, v. a. r., to punish. 

beflreid^en, v. a., to spread over, to 
rub, to paint 

befu^en, v. a. r., to visit. 

betaflen, v. a., to touch. 

beten, v. n. (um ein 3)ing), to pray for. 

bet^dren, v. a. r., to befool. 

betradjten, v. a r., to view, to con- 
template, to consider. 

betrfic^tUd^, adj., considerable. 

^etradjtuna, s. f., pi. -en, contempla- 
tion, reflection. 

I93etragen, s. n., the behaviour, de- 
meanour. 

betreffen, v. a., betrip, betrof, betroffen, 
to befall, to meet with. 



— 139 — 



bettoffeii, fonod out; surprised, per- 
plexed. 

betrilbt, adj., sorrowfiiL 

Setrttg, s. m. -ed, no pL, ckeat, deceit 

betriigen, -trog, -trogett, v. a.> to cheat, 
deceive^ 

betritgerifc^, adj., deceitful. 

8ett, 8. B. pi. -en, a bed, 

lOettbede, s. f., pi. -n, a coverlet, coun- 
terpane. ^ 

fStitkt, s. m. pL -, a beggar. 

$dtuit, 8. f. boo^, prey. 

httnft, ad«, before* 

bttoad^, y. a., to watch, to guard. 

bfkoaffnen, v. a., to arm. 

betDo^ren, v. a. r., to keep, preserve. 

betoegen, v. a., to indnce; v. refl. {id^, 
to march. 

lEBeiPcgung, s. f. pL -en^ movement, 
motion. 

bciseifen, v. a., hmxU, beiDiefen, to 
show, to prove, to test. 

bemirten, v. a. r., to treat, entertain. 

Sbttodffxitx, 8. m. pi. -, an inhabitant. 

Semunberer, s. m. pi. -, admirer. 

beumnbent, v. a. r., to admire. 

betDunbemdtviirbig, a., admirable, won- 
derlul. 

IBemnnberung, s. f., -, no pL, admi- 
ration. 

be^a^len, v. a. r., to pay. 

I^eioii^iung, s. f. pi. -eu, payment 

begengen, v. a., to bear witness. 

Stegung, s. £, curve. 

9iene, s. f., bee. 

^aSintenftotf, s.m., -ed, pi. -{lode, a beehive. 

bieten, bot, geboten, v. a., to offer, bid. 

^iib, 8. n. pi. -er, image, figure, 
picture. 

bilben, v. a. r., to shape, to form. 

^ilbf&ule, s. f., pi. -It, statne. 

billtg, adj., cheap, just 

btfligeni v. a., to approve of. 

bin, 1. p. 8. pres. ind. of fein. 

binben, banb, gebunben, v. a., to tie, bind. 

bid, ad. and c, till; — an, gu, as far 
as; — auf, down to, as far as; ex- 
cept; — bal^in, till there, as far as 
there. 

btgc^en, s. n., pi. -, a little bit, a little. 

i6tf^of, 8. m. pi. -e, a bishop. 

bister, ad., till now, heretofore.. 

^iffen, 8. m. pi. -, a mouthful, a bit 

bijl, 2. p. s. pres. ind. of iein. 

2BUte, 8. f., pi. -n, entreaty. 

bitten, v. a., bat, gebeten, to ask, to 
entreat; — um, to beg, to ask for. 



SBrot. 

8(att, 8.B., -ed,pl.S(&tter, paper, sheet; 

leaf. 
SBiSitUx, see 8Iatt 
blan, adj., blue. 
bleiben, v. n., blieb, geblicbcn, to eon- 

tinue, to remain; Babet^, to insiit 

upon, to stick to. 
blenoen, v. a., to blind, to dazxie. 
8lt(( s. m., -ei^ pi. -f , look, glance, 
blideit, V. n. r., to look, to view. 
hlitb, see bleiben. 
blinb, adj., Uind. 
Slmbi^eitr s. f., -, no pL, hlidness. 
blin^ln, v. n. r., to bhnk, to twinkle* 
blfifcn, V. n„ toiiieait. 
blobe, adj.,dim-sighted,weak,timidvBhy. 
blog, adj., bare, mere; ad., only, 
blit^en. v. n. r,, to bloom, to blossom, 

to flourish, 
blii^enb, see bliiben. 
fdlvLt, 8. n., -ed, no pi., blood. 
SBIiite, s. f., blossom, bloom, 
btnten, v. n., to bleed. 
blutgierig, adj., bloodthirsty* 
b(utig, adj., bloodv. 
Sod, 8. m., 't9, pi. ^iitfe, buck, ram ; 

a coachman's hex. 
!@oben, s. m., -s, pi. -, bottom, ground. 

soil, loft. 
Imogen, s. m., -d, pL^ogen or I65gen, bow ; 

arch, 
l^ogenf d^ii^e, s. m., bow-shooter, archer, 
bofe, adj., wicked, bad. 
ed bofe meinen, to have a bad intention, 
bodl^aft, adj., malicious, malignant, 

spiteful, 
l^odbcit, s. f., -, no pi., malice, spite- 
fulness. 
Sote, s. m. pi. -n, messenger, 
^otfc^aft, 8. m. pi. -en, a message, 
brad^te, see bringen. 
braubmarten, v. a., to brand, to stig* 

matize. 
Sraten, s. m., pi. -, roast-meat 
bcaud)en, v.a., touse, to employ ; to need, 
bre^en, brac^, gebrod)en, bricb, v. a. and 

n„ to bretJc; Don einanber bred^en, 

to break asunder. 
Sdxtx, s. m., porridge, 
breit, adj., broad, wide, 
brennen, brannte, gebrannt, v. n., to be 

burning. 
Grille, 8. f. pi. -n, pair of spectacles, 
bringen, v. a., bra4te,gebra(^t, to bring; 

(ed neit bringen, to attain to, to 

succeed. 
8rot, 8. n., -ed, pi. -e, bread, loaf. 



140 — 



SBrotfrumc — 

i^rottrume, s. f. pi.- n^ a bread-crnmb. 
SBrilic, 8. f. pi. -n, a bridge. 
S3rttbcr, 8. m., -«, pi. 53rttber, brother, 
brfttten, v. n. r., to roar. 
!Brunncn, 8. m., -«, pi. -, well, 8priiig, 

fountain, pump. 
©ruft, 8. f ., -, pi. ©rilflc, breast, chest, 
briiten, v* a. and n., to brood. 
SSiid^, s. n., -c§, pi. S3ftd&cr, book. 
©u(^c, s. f. pi. -n, beech. 
S3il4tc, 8. f. pi. -n, a rifle; box. 
^iinbel, s. n. pi. -, a bundle, 
bunt, adj., gay-coloured, yariegated. 
•buntWedig, adj., checkered. 
35urg, 8. f. pi. -en, a fortified castle, 
©ilrgcr, 8, m. pi. -, a citizen. 
SSurft^e, 8. m. pi. -n. a young fellow. 
S3uf d^, s.m., 't§,, pi. ©llf d^e, thicket, bush. 
S3ufdSin)crI, s. m., bushes, 
©ujen, s. m., -, bosom, breast. 
hii%m, V. n., to suffer, to pay for, to 

atone for. 

C 

farcer, s. m. and n. pi. -, a place of 
confinement in Schools and Univer- 
sities. 

(Sarccrfhafc, s. f. pi., -n, the punish- 
ment of being put into the (Sarccr. 

(S^ottege, s. m., collegue. 

commanbtercn, v. n. and a. r., to com- 
mand. 

(Sonbolen^, s. f., no pi. condolence. 

e^t^cre, s. f., -en§, Cythera, Venus. 



ba, ad., there, where; then, when. 

ba, c, when, as, because, since. 

babei, ad., thereat, thereby, there- 
with, so. 

babci bleibcn, to insist upon. 

babci fcin, v. n., to be present. 

3)adSi, 8. n. -c§, pi. SJdci^er, roof. 

^ad)&, — bunb, 8. m., -e8, pi. -e, badger- 
dog, terrier. 

bad^tc, Imp. of bcnfen. 

baburd^, through this, by this. 

bafttr, ad., for it, instead of it. 

bagegen, against it, on the other hand, 
however. 

baber, ad., thence, for that reason. 

ba^er fticacn, v. n., flicgft balder, f(og 
balder, oal^crgcflogcn, to fly along. 

bal^erlanfcn, v. n., Ucf balder, bal^crge* 
laufen, to run along. 



bagu. 

bal^tn, ad., away, down; there, 
bal^inlommen, -fara, -gcfommcn, v. n., 

to arrive. 
bal^tnfd^ieBen, v. n., to shoot along, 
bamattg, adj., then, of that time. 
bamaliS, then, at that time. 
S)amc, 8. f. pi. -n, a lady, 
bamtt, ai, therewith, with it; c, in 

order that, 
baneben, at the side of it. 
2)anl, 8. m., -tS, no pi., thanks, 
bantbar, adj., grateful, 
banlcn, v. n. (with dat.), to thank. 
3)anffagung, s. f. pi -en, grateful ack- 
nowledgment, thanksgiving, 
bann, ad., then; -- unb mann, now 

and then, 
bannen, ad., Don bannen, from thence, 

thence, along, on. 
baran, ad., thereon, by it, about it; 

— fein, to be about, to be off. 
baranf, ad., thereon, at it; after this. 
baraui$, ad., therefrom, thence, of it, 
barf, 1. and 3. pers. sing. pres. Ind. 

of bilrfcn, 
barin, ad., therein, 
barnad^, ad., after that, accordingly, 
bariiber, ad., over that, thereon, about 

that, 
barum, ad., around that or it, for it, 

for this reason, on this account, 
barunter, ad., amongst it, amongst 

them. 
baiS, art., (n.) the; prn., that, 
bafetbf!, in that same place, there. 
baSjclbe, see bcrfclbc. 
baftc^cn, V. n., jlanb bo, bagcflanbcn, 

to stand there, to appear, 
bag, c, that, so that. 
2)attcl, 8. f. pi. -n, a date, 
baucrn, v. n., to last; baucrn, v. imp., 

to 1 egret, to pity, 
^aumen, s. m. pi. -, the thumb, 
batoon, ad., thereof, therefrom, by it; 

off, away, 
batoonfabrcn, -fuftr, -gefal^ren, v. n., to 

drive away (in a carriage), 
batoonffiegen, v. n. ir., -flog, -gcflogcn, 

to fly off. 
badongcl^cn, v. n., -ging, -gcgangcn, to 

go away, 
batoonlaufcn , v. n.. -ticf, -gcknfcn, to 

run away, 
batoonrcitcn, v. n., -ritt, -geritten, to ride 

away, 
bagu, ad., thereto, to it, for it, for that 

purpose. 



— 141 



3)cde — 

2)e(fe, s. f. pi. -n, a cover; ceiling*, 
be^nen, y. a., to extend, 
bcin, prn., thy, jrour, thine, 
beinedgleid^en, adj. (nsed as subs.), the 

like of yon. 
^elifateffe, s. f. pi. -n, a tit-bit, a 

dainty bit. 
bemlitig, adj., hnmble. 
benen, dat. pi. of prn. ber. 
benlen, v. n., bad^te, S^bac^t, to think, 

to reflect, 
benn, c.,for, then; than (after a compa- 
rative), 
bennod^, c, yet. 
ber, bte, bad, art, the ; dem. prn., this, 

that, he; rel., who, which, 
berb, adj., firm, solid, hard (box on 

the ear), rude, 
berfelbe, biefelbe, baiSfelbe, prn., this, 

the same. 
bed^a(b, therefore, from that reason, 

on that account, 
beffen, beg, gen. of ber, rel. and dem. prn. 
befto, ad., the ; — beffer, so mnch the 

better, 
begioegen, ad., therefore. 
betttlt($i adj., plain, distinct. 
beutfc^, adj., German. (In Old English, 

Dutch, which is now confined to 

Low German in Holland). 
2)eutfd^e, s. m. and f. pi. -n, German. 
^eutfc^Ianb, pr. n., Germany, 
btci^, ace. of bu. 
bic^t, adj., close, dense. 
bi(^tbe(aubt, adj., with dense foliage, 
bid^ten, v. a. and n., to write poelary. 
2)idjter, s. m., -g, pi. -, poet, 
bid, adj., thick. 
2)t(fi(^t, s. n. pi. -e, a thicket, 
bie, nom. and ace. sing, or nom. and 

ace. pi. of ber, bte, laS, 
2)teb, s. m., -e«, pL -e, thief, 
bienen, v. n., to serve. 
2)tener, s* m., pi. -, a servant, foot- 
man; — eiiren3)icner madden, to bow, 
©ienertn, s. f., -ncn, maid - servant, 

handmaid. 
5)tenft, s. m., -eS, pi. -e, service, 
bied, contracted from biefeS. 
biefelbe, nom. and ace. sing. f. of berfelbe. 
biejer, biefe, biefeS or bieg, prn., this; 

bieje, pi. these, 
btedmal, ad.„ this time, 
^tng, s. n. pi, -e. thing, 
bit, dat of bu. 

bodf, c, yet, but, at least, however. 
2)o^Ie, s. f., daw, rook. 



burfltg. 

2)onau, pr. n., the river Danube. 

bonnern, v. n., to thunder. 

2)orf, s. n. pi., ^drfcr, a village. 

2)orn, s. m. pi. -en or 2)onier, thorn. 

S)orn{lrau(!7, s. m., -tS, pi. -ftrfinc^e and 
-ftr&uc^er, brier. 

bort, ad., there. 

2)o{e, 8. f. pi. -n, a small box, snuft-box. 

2)rad^e, s. m., dragon. 

^rac^en^a^n, s. m. pi. i^fpxe, dragon's' 
tooth. 

brang, Imp. of briugen. 

2)rang, s. m., pressure, impulse. 

brdnaen, v. a. r., to push, to urge. 

brau^en, ad., outside. 

brei, adj., three. 

breimal, three times, thrice. 

breift, adj., bold, courageous. 

brcigig, adj., thirty. 

bringen, v. n., brang, gebrungen, to* 
crowd, to rash in, to penetrate. 

britte, adj., a third. 

brol^en, v. n. r., to threaten. 

S^rolftung, s. f. pi. -en, threat, threa- 
tening. 

btoQtg, adj., droll. 

tiu, prn., thou. 

bumm, adj., stupid, dull. 

!S)ummto:|)f, s. m., -td, pi. -fopfe, block- 
head. 

burd^, p. (with ace), (1) through, 
(of place), (2) through (of time), (3) 
by (of means or cause). 

burd^AuiS, ad., throughout, positively, 
absolutely, by all means. 

burc^bringen, v. a., brang burc^, burd^- 
gebrunjen, to penetrate; in the me- 
taphorical sense it is inseparable. 

burd^gdngig, adj., universal, usual; ad. 
universally. 

burc^l^auen, v. a., -^ieb, -gel^auen, to cut 
through. 

burd^freugeu, v. a., to cross. 

2)ur{&(au(^t, s. f. pi. -en, Serene High- 
ness. 

burdj)fd^lagen, fid^, v. refl., j^Iua burc^, 
burd^gefc^lagen, to rough it tnrough 
the world. 

burd^fleden, v. a. r., to put through. 

bilrfen, v. n., barfft, burfte, aeburft, to 
have permission, to be aiiowed ; to 
need, to want. 

burfte, see bilrfen. 

bllrfttg, adj., needy, poor. 

biirr, adj., dry. 

3)urjl, s. m., thirst. 

burftig, adj. thirsty. 



— 142 — 



e&en — 



e:. 



eben, adj., even, plain, exact; ad., ex- 
actly, just (of timie). 

Cben^ol), s. n., -eiS, pi. -t, -(bljer, ftbony. 

ebenf 0, even so, in like manner ; -^ ^ki, 
jost as mnch; ^ t9ie, jnfit as. 

(Ede, 8. f. pi. -n, a eorner. 

ebel, adj., noble, generons. 

dbettnann, s.m., pi. -(etste, a nobleman. 

<Sbe(mut> 8.m., generosity, noblemin^- 
dedness. 

(Sbelffein, s. m. pK -e, aprecioms stone. 

e^, c^e; e^er/c. and acL, before, for- 
merly; rather. 

el^ern, aoi., brazen. 

(gf^xt, 8. £, honour. 

c^^gei^^ adj., ambitions. 

ebritd)^ adj., honest, honourable. 

e^rtDiirbtg, adj., venerable, respectable. 

etj i., why! 

(Jt, s. n., -c«, pi. -er, eprgr. 

(Std^baunt, s. m., see (Sxqt. 

^qt, s. f., pi. 'tt, oak. 

(Sici^el^ s. f., acorn. ^ 

(Sifer, s. m., zeal; boQer (Stfer, full of 
zeal, excited. 

etfrig, adj., zealous; ad., warmly, ea- 
gerly. 

ei^en, adj., own. 

(Stgentiebe, s. f., -, no pi., self-loTe. 

eigenntt^tg^ adj., selfish. 

(Stgenfc^aft, s. f. pi. -en, quality, pro- 
perty. 

dtgentum, s. n., -iS, property. 

(Sigentiimer, s. m. pi. -, a proprietor, 
possessor. 

eilen, v. n., to hasten, to hurry. 

eilig, adj., hurried, hasty. 

eiligfl, in the greatest haste. 

etn, art., a, an, one ; — ein, in compos, in. 

einanber, pm., one another. 

etnbttben (fid)), v. refl., to imagine, to 
belioTe; auf ttvoa^ —, to pique one- 
self on. 

einbred^en, v. a., brtc^fl ein, brad^ ein, 
etngebroi^en, to break into. 

einbrang, Imperf. of etnbringen« 

einbrin^en, v. n., to penetrate. 

etner, etne, eined, one; tmt^ SD'lorgeniS, 
one morning. 

einfacbf adj., simple. 

(Sinfan, s. m., pi. -f&tte, an idea. 

einf alien, v. n. (with dat.), fdttfl eln, 
fiel ein, eingefatteu, to fall in, to come 
into the mind, to occur. 

(Sinfalt, s. f. no pi., simplicity. 



(Ken^. 

etnflttbett (fidj)^ v. tefi., ffinb et«, eht* 
gefunben, to come, to appear. 

etttp^en, v. a. r., to instilL 

(SItngang, 8.m., -t9, pi. -g&nge, entrance, 
gate. 

eingeben!, adj., mindfuL 

einge^olt, P. P. of ein^oten. 

eingelaben, see etnlaben. 

elngefpertt, P. P. of einf))erren. 

eingefle(tt, see einfle<fen. 

einper, ad., forth, along. 

etnl^ergel^en, v. n., -ging, -gegangen, to 
go or come along. 

ein^olen, v. a., to overtake^ to catch 
one up. 

einige, pm. pi., some, any. 

einlaben, ▼. a., -lub, -gefaben, to invite. 

einfaffen, v. a., Wffefl ein, liefi etn, ein* 
getaffen, to let in. 

etnlub, see etnlaben. 

etnmat, ad., once; auf einntat, ail of 
a sudden, all at once; nid^t *-^, not 
even; nod^ einmal, again. 

einnel^men, Y. a., nimm^ etn, na^metit, 
eingenommett, to take in. 

eind/adj., one. 

etnfatn^ adj., alone, solitary, retir^ed. 

einfammein, v. a., to gather in, to 
collect. 

elnf41afetT, t. n., to fall asleep. Imp. 
f^lief ein, P. P. ctngcjdjrafen- 

(Sinfd^rtofung, s. f., limit, restriction. 

einfe^en, v. a., fab ein, eingefe^ett, to 
look into, to understand. 

(Stnftd^t, 8. f., insight, knowledge, pe- 
netration. 

einft(&tdt}ott,adj., intelligent, experien- 
ced, judicious. 

etnfperren, v. a., to lockup, to imprison. 

einjt, ad., once, one day; einflmaliS, 
ad., once, formerly. 

einfteSen, t. a. r., to discontinue; to sus- 
pend ; Y. refl., (f d^) to make one's ap- 
pearance. 

eintvat, Impf . of etntreten. 

eintrdglid^, adj., profitable, lucrative. 

etntreten, Y. n., to walk in, to enter. 

eintvtttigen, v. a., to agree, to consent to. 

^intDo^ner, s.m. pi. -, an inhabitant. 

etnn)u4em, v. a., to receive as interest. 

ein^eln, adj., single, invidual; ad., se- 
parately. 

etnsig, adj., only, single. 

(Stfen, 8. n. pi. -, iron. 

ettet, adj., mere, vain, conceited. 

QRenb, 8. n., e§, pi. -e, elk.; d^Ienb, 
s. n., -t^f no pL, misery, distress. 



— 143 — 



eknb — 

cfenb, adj., miflerable» wretched. 

(Sltpiont, Sf m^ elephant 

empfangen^ v. a.,, cmpf&ngfl, cmpfhtg, 
tmsmaqtu, to reeeiTe, to welcome* 

empflnben, v. a., -fanb^ -funben, to feeL 

Smpfinbfamteit, a. t, sensitiyeness. 

(Empflnbnng, s. f., feeling, perception, 
sense. 

etnpfing, see em|>f(mgm. 

empfutiben, see empffnben. 

nnporen ({t(i^)^ ▼. refl., to rebel, to re- 
volt. 

tmpM, adj., indignant. 

(Smpdtung, s. f . pi. -en, a revolt 

(inbc, s. n., -«, pL -n, end ; am — , af- 
ter all. 

enben, v. a.r to finish, to end; v. n^ 
to cease, to he over. 

enbiaen, v. a. r., to end, terminate. 

enbhci^, ad., at last. 

9rM, s. m., -d, pi. -, grandchild. 

entbld^n^ v. a., to bare, to deprive, 
to strip oi 

extbednt, v. a. r., to discover. 

entfemen v. a. (Don etnem Otrte), to re- 
move; (fld^), V. refl., to withdraw. 

cntflieben, v. n., entfiol^, entpol^en, to 
escape, to ran away. 

entgegen, p., against, towards. 

entgegen getommen^ v.n., fam entgcgen, 
entgegen gelommen, to come to meet. 

entgegenfein, v. a., to he against, op- 
posed. 

entgegenfe^en, v. a. r., to put, place 
in opposition. 

entgel^en, v. n. (with dat.), entging, ent« 
gangeTtf to escape, to elnde. 

ent^alten, v. a., entl^iett, entl^alten, to 
contain. 

entbtelt see entl^alten. 

entlotttmen, v. n., -tant, -fommen, to 
escape. 

entlaffen, v. a., -lieg, -laffen, to dismiss. 

entlaufen, v. n. (with dat), «nt(aufft, 
enthef, entlaufen, to mn away, to 
escape. 

entlebtgen, v. refl. r., (jt^) to get rid of. 

entreigen, v. a., entrig, entriffen, ((ginem 
titoaS), to tear (nom); to rescue. 

entfd^Iafen, v. n., entf^I^iffi, entfc^Uef, 
entfcJ^Iafen^ to fall asleep. 

cntfd^Itegen, v. refl., (fic^) -f^rogrfd^Iof- 
fen, to resolve. 

entf^toffen, see entfd^tiegen. 

entjc^tiipfen, v. n., to escape. 

Snt{^(uB, s. m., -ffed, pi. -iiffe, reso- 
lution. 



er^aufen. 

entf^ulbigen, v. a., to excuse. 

(Sntf (^nlbtgung , s. f. pi. -en, excuse, 
pardon. 

(Entfemen, s. n., HI, no pL, amaaemant, 
terror. 

entfe^lici^, adj.» horrible, terrible. 

ent^eben, v. n., entflanb, entfUmben, to 
arise, to b^^. 

entfteHen, v. a., to disfigure. 

entmeber, either. 

ent»ei(ben, v. n., to give way, to run 
away. 

entmenben, v. a., to purloin, to steaL 

entiie^en, v. a., -|og, -sogen, to with- 
draw, deprive. 

ent^Men, v. a^ to enrapture, to trans- 
port. 

(Snt^iiden, s. n., -4, no pi., enchant- 
ment. 

ev, prn., he. 

eroarmen, v. a. r., to take or have 
pity, mercv. 

ero&nnlici^, adj., pitiful, miserable. 

erbauen, v. a. r., to build. 

erbauUcb, adj., edifying. 

erblitfen, v. a., to perceive. 

(£rbe, 8. f., earth. 

(5rbi(btung^ s. £., invention. 

erbvobnen, v. n., to roar, to quake. 

erbulben, v. n., to suffix. 

(£reignid, s. n. pi. -niffe, an event 

erfabren, v. a., tcf&^r^, erful^r, erfabren, 
to gain by experience, to hear, to 
learn. 

crflnbcn, v. a., -fanb, -funben, to find, 
invent 

(Srfinbung, s. f., pi. -en, invention. 

erflel^en, v. a. to obtain by entreaties. 

erfreuen, v. a., to rejoice. 

erfreut, part, and adj. glad, delighted. 

erfrieren, v. n., erfror, erfcoren, to freeze. 

erf ttlTen v. a. r., to ftilfiL 

ergeben, v. a., -gab, -geben, -gteb, to 
yield, deliver, surrender, resign. 

ergreifen, v. a., -ergriff, -ergriffen^ to 
seize. 

ergriff, see ergreifen. 

ergrimmcn, v.n., to chafe, to grow 
furious. 

erbaben, adj., elevated, lofty. 

erbalten, v. a., erb&Ift, erl^ielt, erbaltcn, 
to preserve from falling, to save, 
to preserve, to receive. 

(Srl^altung, s. f., -, no pi. preservation, 
protection. 

erbaf(ben, v. a. r., to catch, snatch. 

erbaufen, v. a., to heap up. 



— 144 — 



erl^eben 

tx^tUn, V. a., txifoh, erl^oben, to lift up, 

to raise ; (jtd!^) — , v. refl. ir., to rise, 
crinnern, v. a., to remind, to observe, 

to mention; (jlc^j — , v. refl., to re- 
member, 
erfannte, see erfennett. 
erfaufen, v. a., to purchase, 
eriennen, v. a., ertannte, erfannt^ to 

perceive, to know, to distinguisli ; 

wicbcr — , to recognize* 
@r!enntU4!ett, s. f., -, no pi., acknow* 

ledgment, gratitude, 
erfl&ren, v. a., to explain, to declare. 
crfliuiOTen, v. a., -flomm, -flommen, to 

climb, 
crftomm, see crflimmen. 
erfft^neu (jtd^), v. refl., to venture, 
erftinbigcn (jld^J, v.refl. r., to inquire, ask. 
criaubcn, v. a. (with dat of person), 

to permit, 
crlcjcn, V. a. r., to kill, 
erletdjtent, v. a. (dat of person, ace. 

of thin^), to lighten^ to disburden, 

to facilitate, 
crleibcn, v. a., -Utt, -Ijtt^n, to endure, 

to suffer, 
crittten, see crietbcit. 
crliegen, v. n. (with dat.), eriog, txU- 

^en, to succumb, 
ctldfcn, V. a. r., to save, to free, to 

deliberate. 
(Srntal^nung, s. f. pi. -en, admonition, 
crmlibcn, v. a., to tire, to weary, 
cmal^rcn , v. a. r. , . to nourish , feed, 

support 
crnicbrigen, v. a., to lower. 
@rnft, s. m., -eiS, no pi., earnest: tfl eS 

3^r — ? are you in earnest? 
ernfl, ernfll^aft, adj., earnest, serious, 

stern, 
ffirtitc, s. f. pi. -II, harvest, 
cmtcn, V. a. r., to reap, 
crquirfcn, v. a., to refresh, 
crrc^cn, v. a. r., to stir, excite, 
erretd^en, v. a. r., to reach, to attain. 
erjd^affcn, v. a., crfd^uf, crfd^affcn, to 

create. 
erJd^aKcn, v. n. r., -fc^ott, -fd^oKcn, to 

sound, 
erfd&ctncn, v. n., crfd^icn, erfd^ienen, to 

appear. 
@r{^ctnung, s. f., pi. -en, appearance, 

vision, 
crfd^icgcn, v. a., crfd^og, erfdjoffen, to 

shoot dead. 
tx\d)iaQtn, V. a., crfd^Iagll, erfd^Iug, cr* 

fc^Iagen, to Mil. 



• (ftcmpet. 

erf^tol, Impf. of erfdj^tetfen. 
erjd^rcdten, v. n., crfdbraf, crfdJvodCcn, to 

become frightened, to be afraid of ; 

V. a. r., to. frighten. 
tx^dfxtdt, see erf^redCen. 
erjl, ad., flr&t, only, bu<^ 
(Srflaunen, s. n., the astoniahmeiit 
erjiauneu, y. n., to be astomsh^d at, 

amazed at. 
er^aunt, astonished. 
n^tf adj., first, 
orfiere, ber, adj., the former. 
erfttcfen, v. a., to choke, to sfifle. 
ertetlen, v. a. r., to give^ confer, liesliow. 
ertrdgltc^, adj., eiuiurable, moderate, 
cijtronf, Impf. of frtrinfetu 
ertrinten, v. n», ertrAnf, ertrunfen, to bet 

drowned; txtx&xdmp y.a.r., tadrowii«' 
ertvad^en, v. n. r., to awake*, 
erma^fen, part, and adj., ftdl-^grown. 
ertp&rmen, v. a., to warmw' 
ertparten, v. a., to expect, to. await. 
@rtoartung, s. f., exspectatioii. 
txxotdm, V. a., to waken, to excite, 

to cause. 
txtotxhtn, V. a., •math, -»orBcn,*wirb, 

to earn, gain, 
erloibern, v. a., to return^ to retaliate ; 

to answer. 
tx^af)Un, V. a., to relate, to tell, 
fr^te^en, v. a., ergog, er^ogen, to bringup. 
ergiirnen, v. a. r., to anger, to provoke; 

(fid(^), V. refl., to grow angry at 
irswingen, v. a., erjmfing, ersttmngcn, 

to force, to extort. 
H, 3. pers. prn. it 
t& Qvtht, there is. 
€d ftel^t fd^Itmm mtt xi)m, he is in a 

bad plight. 
(Sfe(, s. m. pi. -, ass, donkey. 
^•Scabron, s. f. pL -d and -en, a troop 

of cavalry; a squadron, 
effen, v. a. and n., a|, ^egeffen, ig, to eat. 
@ffen, s. n., the eating, food, dinner. 
^gtoffel, s. m., -s, pi. -, a spoon, a ta- 
blespoon, 
ettic^e, some, 
ettoad, prn., something, anything; adj. 

some, anv. 
tndi, prn. dat. and ace. of il^r. 
(gule, 8. f., pL -n, owl. 
eaer, prn. gen. of t^r; poss. prn., your, 
eurige (ber, bte, ^a§), prn., yours, 
emtg, adj., eternal, perpetual; ad., ever. 
@t9tgtett, s. f. -, no pi., etemi^; in 

— ni(^t, never. 
(S^empel, s. n., -§, pi. -, example. 



[ 



giotrt, B. f., fable. 

fabetn, t. d., to tell a tale oi storf. 

gai^, a. D., -t, pi. gddl'i^r <• compart- 
ment; branch. 

galine, B. m. pi. -n, a standard, banner, 
flag. 

fa^rcn, t. a., ^Ipft, fu^r, gtfa^rni, to 
drive, to convev; fa^ttn lafftit, r.a., 
to let go ; to lorBake. 

»altt, s 



J, . . . 5SB(, a cose, fall. 

iiaUr, B. 1. pi. -n, a txap, 
follnt, v. n. '""* "■' '-''' 

lodrop; _ , 

^trfallcn, to fall npon. 
falfi^, adj.. false, wrong, 
fanb, see finbtn. 
fangtn, v. a,, flng, grfangen, to cateh, 

to take prisoner. 
ffinaft, see fa»3'>t> 
Rarbt, s. f., pL -n, colour, 
larbig, adj., colonred. 
fofltn, T.a., toBBize;ctntniintfi^(uS— , 

to take a reaolntion; (fl4J, t. lefl., 

to compose oneself. 
^affung, b. f. -, no pi., seizing, com- 

preheiiaian. 
fa^, ad., aliDDBt, aearlj. 
■tag, B. u., pi. ^i^n, a cask, tub. 
Ifaulbeit, B. f. •, no pi., lazineBs. 
»i[ulnul, B. f. -, no pL, rottenesa. 
jfaup, s. f., fist. 
Wttt, 8. f., feather; pen. 
gtgtt, B. ra. pi. -, one who sweeps, a 

sweeper, sweep. 
Stfabt, B. f^ pi. -n, a fend, war. 
fetlftt, T. n., to fail, to misa, to be 

wanting; — ft^tcn, T. imp. (with 

daL), to want, to be wanting. 
^1)(tr, a. m., -i, pi. -, fault, miatake. 
rtem, v. a., to celebrate. 
rigc, a^., cowardly, 
tin, adj., fine, delicate, fine, 
(tinb, 8. QL, -cfl, -9, pi. -c, enemy, ad- 
versary. 



gtn, a.n., -(S, -B, pi. -e, akin of animals, 

bide, 
jf rie, s. UL. pi. -rn, a rock. 
Scl2btad,8.in.,-cd, pl.-bliictt,piece of lock, 
gtlfcn, B. m., rock, ciifF. 
ptlfcnn)anb,B.f.,pl.-istlnbc,a rocky wall 
fclflfl, aij., rocky. 
^tUpttn, B. m., rock-atone. 



SftBte. 

Staffer, B. n., window. 
gcnffnft^tlbe, B. f., pi. -n, pane, 
fern, adj., far., distant, remote; Don 

fcm, from afar, at a distance; fw 

ncT, ftirtber, farther I 
^erje, a. f., heel. 
fcrtig, adj., readv, qnick, finished; — 

fttn, to have finished, to be ready, 

to have dona, 
gtltd, a. f., chain. 
hffcin, T. a„ to fetter, to chain, 
tirefl, s. n., -tS, pi. -t, feast, festival. 
fefl, a4j>, firm, fortified. 
fcflbinbfn, v. a., -banb, -gcbnnben, to 

tie firmly, to chain. 
ftftbaltcn, T. a. a, -^idt, -gc^alten, to 

clinch, 
i$ef)una, s. f , fortress, 
felt, adj., fat, ^easy. 
feui^t, adj., moist, damp, 
geuct, a. n., fire, ardonr. 
tjeucrrD^r, s. n., -ti, -t, pi. -e, gun, 

rifie. 
gfucrBbrunfl, b. f. -, pi. -btftnflc, fur- 
nace, conflagration, 
fcttiig, adj., fiery, bnming, mettlesome, 
fiet, see faQen. 
pnbtn, V. a., fanb, grfunbm, t* find; 

(fi(^), V. refl ir., to be found, to be. 
finf(, see fanfltn. 
fiiig an, see anfanflot. 
jjiiijct, a- m. pi. -, a finger. 
fiiifier, a'\j., dark, obscure. 
SinfiPviiiii. t., darknesa. 
§irm:iiiii'iii, B. lu, -t$, -t, pi. -t, sky. 
Si]*, 3. m, fiah 
^'Hi^ci:, 3. m., fisher-man, 
Sitiifl, 9, m^ 'ti, -S, pi. -e, wing. 
fladj,' adj., flat, level; shallow. 
^Idibc, s. t; plain. 
^Ud)$, 8. m., -(cd, flax. 
(Vlaib^IiiDim, B. m. pi. -, a fias-knot, 
i^Iact^iE, s. f., atandard, flag, 
^laiiimr, 9, f., flame, blaze. 
rtUiiic, s. f. pi. n., flank. 
glafc^f, a. I pi n., bottle, flask. 
pallf rn, v. n. r., to flutter. 
^tiirn, r. a. r., to Implore, pray. 
fle&entlii^, ad„ inataittly. 
3'lei|($, a. n., -t*, no pi., flesh; meat 
flEigig, adj., diligent, induatrious. 
giicge, B. f., fly. 

fiicgni, r.n,, flieDfi, ffoj, fleftoatn, to fly. 
fliebcn, V. a., gob, gcffo^cn, to flee. 
fliEftcii, V, n., flog, fl(Poj|tn, to flow, 
gloile, s. f., flock, lock. 
gISte, 3, f,, flute. 

10 



— 146 — 



\ 



gfto4t — 

fjflitd^t, 8. 1, no pi, flight, escajje. 
pd^tlg, adj., flying, fleet, fugitive. 
JJIug, s. m. -c3, -9, pi. gJilgc, flight 
^Ittgcl, 8. m., -«, pi. -, wing. 
ittjlcrn, V. a. r., to whisper, 
ftug, 8. m., pi. Sliiffe, river, 8tream« 
^olge, 8. f., sequel, consequence; in 

bcr— , hereafter, 
folgctt, V. n. (with dat.), to follow, 
folgcnb, adj., following, 
f oragtcren, v. n. r., to forage, 
forbem, v. a., to demand, 
fort, ad., away, off, forth, 
fortan, henceforth, in future, 
fortbauern, v. n., to continue, to la0t. 
fortfatiren, v. n., fdl^rft fort, ful^r fort, 

fortgefal^ren, to depart, to continue, 
fortgepen, v. n., ging fort, fortgegatigen, 

to go away; to proceed. 
fortl^oTcn, V. a. r., to fetch away, 
f orttaufen, v. n., -Ucf, -gclaufcn, to run 

away, 
fortjc^idctt, V. a. r., to send away. 
gortjd^ritt,- s. m., progress, 
fortfe^en, v. a., to continue, 
forttragcn, v. a., trfigfl fort, trug fort, 

fortgctragcn, to carry away, 
gragc, s. f., pi. -n, question, 
fragen, v.a., to ask, to inquire; — nm, 

to ask for. 

frager, s. m. pi. -, a questioner. 
franfrctdj>, pr. n., France. 
fran$ I, pr. n., Francis I. 
franjofe, s. m.. Frenchman; pi. the 

French, 
frangofijc^, adj., French, 
fragcn, see frcffcn. , 
grau, s. f., pi. -m, a woman, lady, 

wife, (title) expression of polite- 
ness: Mrs. 
graucngtmnter, s. n. pi. -, lady, 
frcd^', adj., impudent, 
frci, adj., free, exempt; untcr frcicm 

$tmmci, under the open sky. 
fretgebtg, adj., liberal, 
grcil^ctt, s. f., pi. -en, liberty, freedom, 
frcUaffcn, v. a., -licfc -gclaffcn, to let 

or set free, 
fretltt^;, ad., certainly, to be sure, 
grctmaurcr, s. m. pi. -, a freemason. 
fjrciflattc, s.f.,pl. -n, a sanctuary, place 

of refuge, 
frcttoiffig, adj., voluntary, of one's own 

accord, 
fremb, adj., strange, foreign, 
gfrembe, s. m., pi. -n, a stranger, fo- 



reigner. 



ffir. 

tJrentbUng, s. m., -ei, pL -e, stranger, 
foreigner. 

frcffcn, v.a., frlffefl, frog, gcfreffen, to 
eat (of animals). 

grenbc, s. f., pi. -n, joy, delight, 

freubig, adj., glad, joyous. 

frcucn (jtd^), v. refl. r., to rejoice in or 
at, to be glad. 

grcunb, m. -c3, -«, pi. -c, friend. 

grcunbin, s. f., pi. -nen, female friend. 

frcunbUd^, adj., kind, friendly. 

grcunbf^aft, s. f., friendship. 

gricbc, 8. m., -n8, peace, 5n«^t» W^^' 
gen, to make peace. 

friebUc^, adj., peaceful. 

fjricbrl(%, pr. n., Frederic. 

frtfd^, adj., cool; new, fresh. 

frifc^qe:|)ufet, newly polished, recently 
whitewashed. 

fjrijl, s. f., delay. 

frel^, adj., joyful, merry. 

frfi^U*, ad^., joyful, gay, jovial. 

fromm, adj., pious, good, innocent, 
quiet. 

gfrofcl6» 8. m., -e«, pi. fJrSfd^c, frog, 

grud^t, s. f. -, pi. griici^te, fruit. 

fdll^, adj., early, soon; frit^worgen*, 
early in the morning. 

frill^er, adj., earlier, former; ad., soo- 
ner, in former times. 

^rllbling, s. m., -eiJ, -8, pi. -e, spring. 

fJrilljUngSabcnb, s.m., -g, pi. -c, spring 
evening. 

5JrltbUng3^immcI, s. m. pi. -, the spring- 
sky. 

grill^fiftd, s. n., the breakfast. 

glides, s. m., -fe5, pi. ^ttc^fe, fox. 

fUgcn, V. a. r., (jic^) to join; refl., to ac» 
commodate oneself, submit, yield; 
happen. 

fU^len, V. a., to feel; (jtd^), v. refl., to 
be sensible of, to feel oneself. 

fiil^ren, v. a., to carry, bring; to lead ; 
to wage. 

f^iil^rer, s. m. pi. -, a leader, guide. 

fu^r, see fal^rcn. 
ful^rleute, see gul^rmann. 
ful^rmann, s. m., pi. -leute, a carrier. 

Jiitte, 8. f., plenty, abundance. 

ftiKen, V. a., to flu, to stuff. 

fttnf, adj., five. 

filnfte, adj., fifth. 

f^unle, s.m., spark, ray. 

funlein, v. n., to sparkle, to glitter; 
funlelnb, coruscant 

fttr, p. (with ace), (1) for, for the be- 
nefit of; (2) for, instead of. 



— 147 — 



futile, 8. f., pL -ti, farrow, wrinkle, 
urcj^t, 8. f., fear, fright, 
furd^t^ar, adj., fearfnl, terrible, 
fitr^ten, y. a. r., to fear, to dread, to 
be afraid; (|!d^), y. refl., to be in 
fear; (k)er (Sinem), to be afraid of. 
filrd[^ter(t(i^, adj., frightful, terrible. 
fvitW^f &dJ-> fearless. 
fur(!^tfam, adj., timid, timorous, 
fjutic, 8. f., fury, hag. 
gurt, 8. f., ford, 
^iirjl, s. m., prince. 
fttrflHc^, adj., belonging to a prince, 

princely, 
[iirmal^r, ad., in truth, indeed, 
fug, 8. m., -e8, pi. i^Uge, foot 
ftt|ta:|}fe, a. f., pL -n, footstep, trace, 
jtttter, s. n., -9, no pL, fodder, food, 
f ilttern, y. n., to feed. 



gab, Impf. of gebeit. 
^a5e, 8. f., pi. -n, gift, present 
^abei, 8. f., pi. -n, fork, 
gaffen, y. n., to gape at. 
g&9uen, y. n. r., to yawn. 
®an», 8. f. -, pi. ®dnfe, goose. 
(Sldtif ebraten, s. m. pi. -, roast ^oose. 
gans, adj., whole, all; ad., quite, en- 
tirely, yery. 
gar, ad., fully, quite; — uid^t, not at 

all; — leittcr, not one; — Jcl^r, yery 

much. 
®arten, s. m., -iS, pi. ©Srten, garden. 
®&ttntt, s. m., '&, pi. -, gardener. 
®affe, s. f., pi. -n, lane, road. 
®a9, 8. m., pi. ©dfle, guest; customer. 
0(a{lreunb, s. m., pi. -e, friend. 
aaftfreunbU^, adj., hospitable. 
®afi|reunbf(i^aft, s.f.,pl. -en, hospitality, 

friendship. 
@ajl]^of, 8. m., pi. -l^Bfe, inn, hotel. 
(Saftmtrt, s. m., '9, pi. -e, inn-keeper, 

host 
(^atte, s. m^ pl.-n, ^atttn, s.f., pi. -nen, 

spouse; husband, wife. 
®attung, s.f., pl.-im, kind, sort, species. 
@aumen, s. m., pi. -, the palate. 
<9e&4tete, s. m., b1. -n, outlaw, 
geb&ren, y. a., geoar, geboren, to bear, 

to bring forth. 
(S^ebdube, s. n., -9, pi. -, building, 
geben, y. a., gtebfl, gab, geaeben, to 

giye; eiS gtebt, there is, there are. 
^ebtt, 8. n., -ciJ, -«, pi. -c, prayer. 
Aebeten, see bitten. 
debiet, 8. n., -ei$, pi. -e, district 



gegrlhtbet. 

gebieten, y. a., gebot, geboten, (with da- 
tiye of person and ace. of thing), 
to order, to command, to tell. 

®ebieter, s. m„ -d, ruler, master. 

gcbttbct, adj., well-bred. 

®ebtrge, s. n., pi. -, mountain, chain 
of mountains. 

gebUeben, see bleiben. 

aeboren, part and adj., bom. 

@ebot, 8. n., -ed, pi. -e, command. 

gebrad&t, P. P. of brtngen. 

gebrannt, see brennen. 

^ebraud^, s. m., pi. -e, the use, custom. 

gebraud^en, V. a., to use ; to want. 

gebro(i^en, see bred^en. 

©cburt, s. f., pi. -en, birth. 

^ebilfd^, 8. n., pi. -e, bushes. 

^etf, 8. m., fool. - 

©ebdd^tnid, s. n., -ed, memory. 

@ebanfe, s. m., thought 

gcbciben, y. n., gcbtel^, gcbiel^en, to thriye. 

gebenten, y. a., -bac^te, -bad^t, to think 
of, intend. 

@ebulb, s. f., patience. 

gcbutbcn(ftd^), y.refl., to haye patience. 

get>ulbtg, adj., patient 

©cfal^r, s. f., jL -en, danger. 

gef(il^rlid^, adj., dangerous. 

Sefdbtte, s. m., pi. -n, a companion. 

gcfatten, y. n., gcfSttfl, gefict, gefoffcn 
(with dat.), to please, to like. 

gefangen nel^men, to take prisoner. 

Sefangene, s. m., pi. -n, a prisoner. 

@ef&ngntiS, s. n., pi. -ffe, a prison. 

QJefcd^t, s.n., -c5, -S, pi. -e, fight, battle. 

gcfcffelt, P. P. of fcffcln. 

gcflogen, see fliegcn. 

gcflttgcU, part and adj., winged. 

gcfolgt, see folgcn. 

d^fr&gtg, adj., gluttonous, yoracious. 

©cfftbl, s. n., -eS, '9, pi, -e, feeling. 

gegangen, see geben. 

gegeben, see geben. 

gcgen, p. (with accus.), (1) towards, 
(2) against, (3) about (of time), 
(4) in comparison with. 

®cgcnb, s. f., pL -en, region. 

(Scgcnmittcl, s. n., -3, remedy. 

gegenfettig, adj., mutual, respectiye. 

©cgcnflanb, s. m., -c2, -3, pi. -pfinbe, 
object. 

gegeniiber, prep, dat, opposite to, to- 
wards. 

@egenmart, s. f., presence. 

®cgner, s. m., -5, adyersary. 

gegrlinbet, part and adj., grounded; 
founded. 

10* 



— 148 — 



gc^ornifd^t — 

gel^antif^t, adj., harnessed, ironed, 
geficim, adj., secret, private. 
mf)t\mm9, s. n., pL -ffe, a secret 
gel^en, v. n., ging, gcgangen, to go. 
3e^im, s. n., -eS, -d, pL -e^ brain, 
gel^erd^ett, v. n. (cdat.), to obey, 
gel^oren, v. n. r. (c. dat.), to belong to. 
gel^orfam, adj., obedient. 
mx% 8. m., -ed, pi. -er, ghost; spirit, 

bet Wnt ^, bell-esprit, wit. 
getflU(9, adj., spiritual, clerical; ^t, 

clergyman. 
@et$, 8. m., 't9, no pi., avarice. 
^li^^aliS, 8. m., '\(i9, pi. -l^^ilfe, miser, 
oeisig, adj., avaricious, -e, miser, 
gcfleibct, see ficlbcn. 
gelommen, come: see bmrnen. 
^eldcbter, s. n. pi. -, a fit of laughter, 

loud laughter, 
gelangen, v. n., (}u etmad), to get, to 

come at. 
getaffen, adj., calm, composed ; see also 

laffen. 
gclb, adj., yellow. 
@e(b, 8. n., pi. -cr, money, 
(^elbfliid, 8. n., pi. -e, a piece of money, 
gdegen, adj., situated, 
©clcgcnl^eit, s. f., occasion, opportunity, 
gelcl^rt, adj., learned. 
@ele^rte, s. m., learned man, scholar, 
gelc^rig, adj., docile. 
@(e(ett, s. n., -eiS, escort, safeguard. 
©cUcbtc, s. m., lover; — f., mistress, 

sweetheart, 
gelte^en, part, and a., lent, 
gciingeu, v. n., (with dat), gctaug, gc« 

(ungen, to succeed, 
gcltcn, V. n., giltfl, gait, gcgolten, to be 

worth; eiS gtU mir gleic^, it is all 

one to me. 
©emad^, s. n., pi. -madder, an apart- 
ment, room, 
gem&cblic^r adj.. soft, easy, comfortable, 
gemac^t, see madden, 
^emal^l, s. m., husband, consort; — 

f., -in, wife. 
^em&Ibe, s. n., -ed, picture, 
gcmfifi, prep, dat., according to ; — fctn, 

to be conformable, suitable. 
gemetK, adj., common; vulgar; etmaiS 

— ftabcn (mitSiucm), to have a thing 

in common with one ; fi^ — macbcn, 

to make oneself familiar. 
GJemcinbc, s. f., community. 
®cntciufd?oft, s. f. -, no pL, communi- 
cation, intercourse. 
gemetnfc^aftUd^, adj., common. 



®efd^en(. 

©ente^eff 8. n., -8, slaughter. 
(l^emUt, s. n., -ed, •* , pt. -er» mind, 

ture. 

ginamtt, part and adj., called, named. 
genau, adi., fitting dose, accurate; ad., 

precisely, 
geneigt, adj., inclined, 
j^enie, s. n., -8, pi. -^^ geniufl. 
gentegen, v. a., genot, genoffcn, to ^m* 

joy. ^ > 

^enoffe, s. m., pi. -n, a oompanioB»^< 
genoffen, see geniegett. 
genug, ad., sufficient, enough. 
gepu^t, see pni$m. 

gerabe^adj^, straight; ad.j just, exactly. / 
®erfit, 8. n., -ed, pi. -e, vess els, goods; 

baggage. 
geraUn, v. n., gev&tfl^ gertet, geraten^ 

to come upon; in )om -— , to ^\i> 

into a passion, 
geraten, adj., advisable, see also ratett. 
geraubtr stolen, see tauben. 
mttM.\df, 8. n., "€j9, ncHse. 
&nUx0 s. m. fh't a tanner. 
gered^t, adj., just, righteouB. , 
@ere(^ttgfett, 8. f., justice. '' 

ger^ift, a., travelled. ^ 

gereuen, imp., ((Sinen); e8 gereut tnidE^/ 

I repent of it 
®erid)t, 8*n., pL-e, a tribunal, a court 

of justice, judgment 
gertnci, adj and ad., little, meani low, 

unimportant. 
gertngfcbal^tg, adj., depredating, con- 
temptible, 
geringft, see aering. 
gern ad., willingly; — ^5ren, to like 

to hear, 
©crftc, 8. f., barley. 
Ocrflenfclb, s.n., pl.-er, abarley-fldd. 
©eruc^, 8. m., -eiS, '9,v^* d^erUc^e, snloU, 

odour, 
gerufen, see rufen. 
gefatgen, see falsen. 
(I^efanbte, s. m., -en, ambassador, mes* 

senger, 
(§(ef ang, s. m., -a, -i^, pLdtefdnge, dngingv 

song. 
&t\d)li% 8. n., pi. -(V a businesa. • 
gef*6ftig, adj., busy, 
gc^cl^cn, V. n-, e« gefdjiel^t, t% gefd^al, 

gefdbeben, to happen; ed ift nm i^ 

— , he is undone, it is all over with 

him. 
gefc^ett, adj., clever; nid^t gefd^ett, 8ta« 

pid, foolish. 
@eid/en!, s. n., -eS, 'S, pi. -e, present, gift 



i ' ' 



— 149 — 






flefd^enft — 

aeffJ^Hift, flee fd^enfen. 
m\d)x^tdfen, s. n., -d, pi. -, little story. 
<9e|4t4te, 8. f., pL -n, historv^ story. 
<S)e|Ai4tf cl6rei6er,s.m., -iS, pL-, historian, 
gcjtfeirft, adj., fit, apt, skilful, clever, 
©ef^tdat^fcit, s. f., pi. -en, skill, 
^cfdjlrr, H. H., -c«, pi. -e, crockery. 

irK^Ugen, see fc^lagen. 

ffd^Ied^t, s. B., -ef, •*, pL -er, sex, 
JsM^ speeies. 
gef(&U4en, see fci^Ietd^en. 

efc^loffen^ see f<^Itegen. 
ief^macf, s. m., -ed, -IS, no pi., taste, 
^fi^metg, 8^ n., 't9, mob, rabble. 

8ef ci$5pf, s. n., -eS, -8, pi. -e, creatnre. 
ef^ret, s. n., screams, cry. 

©1^4% s. n., hH, pi. -e, artillery. 

oefAmtttb, ad^., swift, quick, prompt 

i^eiAtoinbi^Iett, s. £. -, no pL, swift- 
ness, agility. 

(Skf4»ifler, s. pi., brothers and sisters. 

gefegnen, v. a., to bless, 

^ejeu, 8. m., pL «€n, fellow, companion, 
journey-man. 

gefeSig, adj., sociable. 

Qefellfc^aft, s. f.,pl. -en^ company; band. 

(9cfet# 8. n., 't», pL -e. law. 

gefe4t,part4ind adj., solid,graTe, steady. 

®rft4^ 8. iLj ^H, •«, no pi., sight ; (with 
pi. -er,) face, look, mien ; (with pi. 
^)t apparition, vision. 

©efprfid^, 8. n., -e^, pi. -e, intercourse, 

gef9co4en, see f|)re(ben. 

@ejialt, 8. t, pi. -en, figure, form. 

geflel^en, v. a., geftanb, geflanben, to 
confess. 

geflent, ad., yesterday. 

gefiol^Ien, see fleblen. 

gefheecft, part and a., stretched. 

®eftt(t, 8. n., -€d, -d, pL •€, a request 

oefnnb, adj., sound, healthv; wholesome. 

@efunb^eit, s. f., pi. -tn, nealth. 

gefungen, see flngen. 

get^n^ see t^nn. 

iStMnt, 8. n., -ed, pi. -e, drink; potion. 

i^ttxtHltit, 8. n.y HS, corn. 

getreu, adj., faithful. 

Setrun(en> see trinlen. 
koatter, s.m. andf., gossip; )u ^t* 

^Attet bitten, to ask to be or stand 

godfather or godmother to a child. 
iBevodd)», 8.n., -fe9, pi. -fe, plant, herb, 
gemai^fen, see wadbfen. 
gemol^r, ad., sensible; — werben, to 

see, to discover. 
^ttaaitttif V. a. t., to become aware, 

perceive. 



©lettbgiftigfclt. 

gemd^reit, v. a., to warrant; to fulfil; 
to give. 

(SetDoU, s. f., power, violence, force. 

gemaltig^adj., powerful, great, mighty. 

Semanb, s. n., -eiS, pi. ©etodnbei;, gar- 
ment, cloth. 

Q^emel^r, s.n., -c$,pl. -e, weapon, musket. 

^etoerbe, s. n., -iS, trade, profession. 

getoefen, see fein. 

®cmid^t, 8. n., -c8, pi. -e, weight. 

©eminn, s. m., -eiS, pi. -e, gain, profit 

gemiunen, v. a., gen)ann, geioonnen, to 
win, gain. 

@e»tffen, s. n., -8, no pi., conscience. 

gemin^nloiS, adj., unconscionable. 

getDtl, adl, certain, sure, settled, un- 
alterable. 

(S^emttter, s. n., -i$, thunderstorm. 

gewo^ncn, v. refl. r., to become accu- 
8tomed« used. 

©ewol^nftcit, s. f., pi. -en, custom, habit. 

gen}i}]^nUd), adj., customary, usual. 

ge»o^nt, part and adj. (with gen.), 
used (to). 

geworben, see merben. 

Q^txoiixi, s. n., -ed, pi. -e, spice. 

giebt, see geben; ed gtebt, there is, 
there are. 

®ter, 8. f., greediness. 

gierig,adj., greedy (after); eager (for). 

@ift, s. n., -e3, -8, pi. -e, poison. 

gtfttg, adj., poisonous. 

gtganttfdj, adj., gigantic. 

ging, see gel^cn. 

gtngcn, see gel^cn. 

©tpfcl, s. m., '», pi. -, top, highest 
point, summit. 

®Iang, s.m.,-eiJ, no pi., lustre, splendour. 

gldngen, v. a., to make shining; v. n., 
to glitter, to shine. 

gl&ngenb, part.and adj., brillian t,bright. 

®Ia3, s.n., -f c3, pl.@tfif er, glass, tumbler. 

(&lasi\d^txi>t, s. f., pi. -n, a broken piece 
of glass. 

glatt, adj., smooth. 

®tdtte, s. f. -, no pi., smoothness, polish. 

®laube, s. m., -n3 , belief, creed. 

glauben, v. a., to believe, to think, 
to suppose. 

gtet(i^, adj. and ad., straight, just, even; 
like, equal; meine8 —en, my like, 
my equals. 

gtei(5en, v. a., gftd^, gegtidjen, to re- 
semble, be liKe. 

gtet^fafiiS, c, likewise. 

@^tetd)C)t(ttgfett, s.f. -, no pi., equalness ; 
indifference. 



gleid^fain, ad., as if, aa it were. 
gltii^uUl, adj. and ad., aa mncli, all 

the same, oo matter. 
glei^tvo^I, ad. and c, yet, notrnths- 

tanding, for all that. 
gtel^cn, t. n., to shine. 
QleigenS, adj., bypoerilical. 
Qllkb, 8. D., -eS,pr. -er, alimb.meniber. 
glimmen, T, n., gloiain, geglDtnintn, to 

glow; to bum. 
moit, s. f., pi. -M, a belL 
0lDiIen|41ag, B. m., -eS, -S, pL -fi&Iiigc, 

thestrokeof ahell; mit btm @lD(len' 

I^Ioge, exactly at . . . a'olock, when 

the clock s track, 
fllorrcii^, adj'i gSorious. 
mad, s. n., iBct, good fortnne. 
glUdlid), adj., lucky, forCanate,8accesB' 

fui, happy, 
gtll^tn, v. n., to glow, 
©note, s, f„ grace, favoni. 
(inttBig, adj., graoioua, favourable. 
fetDlbjllid, s. n., -t8,-8, pl.-e, a gold coin, 

a piece of gold. 
giinncn, v.a. (datofpera., ace. of thing), 

not to grndge, to wieb. 
@Dtt, s. m., -eB, -S, pi. mttet, Qoi. 
@iitlin, a.f., pi. -nen, goddesa. 
^tlli^, adj., divine, 
©rob, B.n., -rt, -3, pi, SrMbec, grave, 

Qiabni, V. a., grub, gtgTObcn, to dig, 

@rab, a. m., -ti, -B, pi. -e, degree. 
@raf, B. m., pi, -en, a connt. 
©raftnjptiing, s. m., -eS, the count's 

&cai, s. n., -fee, pi. ©rijler, grass. 
grtigUi^, adj., horrible, irightfaL 
gran, adj., ^rey. 

graufam, adj., cmel, fell, terrible. 
greifen, v. a., griff, flfgriffen, to lay 

hold of, to seize, to catch, 
ffireii, a. m., -jtB, pi. -ft, old man, 
©rirdie, a. m-, pI- -n, Greek. 
@rit(^enIon6, pr. n., Greece, 
flriedjifc^, adj., flreek, 
&xi'!it, a, f., pi. -n, cricket; whim, ca- 

@rDbian, a. m., pi. -e, a mde fellow. 
grog, a^., great, large, big, g^and. 
@rilgr, B,f„ pl--n, greatness, size. 
©roimut, a. ?., -eS, generoaity. 
grcgmiitig, adj. and ad., magnauimona, 

generona. 
Srogtbat, a, f., pi. -tti, aduavemeDt, 

braveiy. 



©rube, a, f., pi, -n, pit, hole, den. 

grlin, a^., green. 

©lunb, a, m„ -ei, -3, pl.fflrfinbt, grmuid, 
reason; valley; soil. 

gtllnben, v. a., to found. 

gninbgelc^rt, adj., most learned. 

griliibri^,adj.,fandamental, well groun- 
ded, solid. 

Qtrunjcn, s. n., -S, pi. -, gmnt. 

gtututn, V. n., to grunt. 

iSrug,a.m,,-c3,pl.@cllge, salnte, gree- 
ting. 

gtllStn, V. a., to greet, to bow (to). 

Siiden, T. n., to look, to peep, 
)unR, B. f., favour, 
gilnftig, adj., favourable. 
®urgel, a.f., gargle, throat 
@uQ, s. m., -!i. pi. @Uffe, the fonnding, 

casting, gnsh, shower, 
gut, adj. and ad., good; well, easy, 
(9ut, s.n., -tS, -B, pi ©liter, good. 
@lite, g. f. -, no pi., good quality, good- 
ness, kindneaa. 
gutfitrjig, adj„ good-natured, 
giltiq, adj., good, kind, 
gfttlti^r s,a^., amicable, friendly. 

H. 

I^aar, s. n., -eS, -e, pi. -e, hair. 

pabt, a, f.,, property, fortune, 

faben, v. auxiliary, ^aft, ^attc, ge^t, 
to have. 

^aben, ju, have for, as. 

0abii^t, a. m., -tS, -S, pi. t, hawk. 

pab^adjt, b. f. , avarice, greedineaa for. 

^abfUi^lig, adj., avaricious. 

fiadm, T. n., to chop, to peck. 

0afcn, s. m„ -I, pi, ^^fcn, port; ha- 
ven; harbour; shelter, 

pain, B m.. -S, oats. 

iiiifi, s. f., priaon, arrest. 

.fiiiacl, a.m., -B, hail. 

■ijiibn, s. m., -eB, -i, pi. ^fi^ne, cock. 

Ciiin, a.m., -eS, -B, pi. -t, groTe. 

i,M\ ftdj., half. 

linlbtdt, adj., half-dead. 

■Balfie, s. f., half, 

.gni?, 3. m., -e«, pi, ^Slfe, neck, throat. 

IjalSljL'ci^fnb, adj., neck-breaking. 

Ijalt! stopl 

bait, see ^alttn. 

TiallEn, V. a., mift. iU% ge^aften, to 
hold, to consider; ^Iten (fttr etmae), 
to deem, to take (one for aorae- 
thing) ; — (^dj), T, rea,, to maintain, 
to consider oneself. 



— 151 — 



l^amtfd^, adj., malicions. 

^am^er, s. ni., -&, pL -, Gennan mar- 
mott. 

;^an^e(, s. m., -8, commerce, trade. 

fanbetn, v.n. r., to deal; to act. 
mnbgemenge, & n., -S, close fight, 
ianbiung^ s. f., action, deed, 
lanbmer!, s. n., -9, pi. -t, craft, pro- 
fession; gnild; a trade. 

iangen, v. n., l^ing, ael^axtgen, to hang. 

;^ngen, y. a. r., to nang. 

I^armloi^, adj., harmless, 
mrmonie, s. f., pL -en^ harmony, 
(firing, s. m., nl. -e, a herring. 

fart, adj., hara, severe, cmeL 

)afe, s. m., pi. -n, hare. 

faffen, v. a., to hate. 

}iiil\(S), adj., ugly, deformed. 

bat, see l^oben. 

patte, see ^aben. 

laufen, s. m., -9, a heap; troop, 
laupt, s. n., -ed, pL ^dnpttv, head, 
iau^tmann, s. m., -eiS, pi. -teute, cap- 
tain, headman. 

l^auiS, 8. n., 't9, pi. ^fiufer, house; p 
— c, at home; nadj — e, home. 

$andba^n, s.m., -niS, pi. -I^&l^ne, house- 
cock. 

fiauiSfa^e. s. f., pL -n, a honsecat. 

^aut, s. I., -, pi. $&ute, skin. 

I^eben, v. a., bob, gel^oben, to lift 

letfc, s. f., pi. -n, hedge. 

)eer, s. n., t&, pi. -e, an army, host 

jeften, v. a., to fasten, to fix. 

^cftig, adj., violent 

^etbe, 8. f., pi. -en, heath; m., hea- 
then. 

^eil, s. n., -8, safety; salvation. 

^eilanb, s.m., -e8. Saviour. 

I^eilen, v. a. r., to heal. 

^etlig, adj., holy, sacred. 

;etm, home. 

^eimat, s. f., home. 

jeimli^/ adj., secret, private. 

^cimjc^Ictt^cn, v. n., -t(5ttdS>, -gef d^tic^en, 
to slink home. 

I^cimtragcn, v. a., -trug, -getragen, to 
carry home. 

Ibctratcn, v. a., to marry. 

^et{er, adj., hoarse, husky. 

f^t\% adj., hot 

ijeigcn, V. a., Jclgejl, IJieg, adjclgen, to 
name, to bid; v. n., to oe called. 

getter, adj., clear, serene, cheerful. 

pelb, s. m., -n. hero. 

lelfen, v. n., 9ilf|l, gel^olfen, to help, 
to save, to avail, to profit 



^finbd^cn. 

^ctfer, s. m., -8, pi. -, helper. 

left, adj., light, dear. 

letter, s. m., -8, pL -, a small coin, 

a farthing, 
l^emmen, v. a. r., to check, stop, re- 
strain. 

iemmtette, s. f., pi. -n, dragchain. 
)tnne, s. f., pL -n. hen. 
[er, in compos., here, towards the 

speaker, 
betab, in compos., down, 
l^erabf atten, v. n., f dtt|i ^erab, fie( l^erab, 

l^erabgefatten, to fall down (from.), 
l^erabgefallen, see l^erabfatten. 
l^erabcontmen, v. n., {ofttmft l^erab. lam 

ffttah, l^erabgetonmten, to come down, 
l^rabjlcigcn, v. n., -fiicg, -gejltegen, to 

dismount 
l^ei^brufcn, v. a., -rief, -gerufen, to 

summon, 
l^erabflnlen, v. n., jan( ^erab, l^erabge- 

funfen, to sink down, 
l^eranlommen, v. n., -(am, -gelommen, 

to come near. 

Serauf, ad., upwards, 
eraufnettem, v. n. r., to climb up. 
Jeraud, in compos., out, out ofl 
erau^flnbcn, v. a., -f anb, -gefunben, to 
find out 
l^eraudpefommett, see J^eraudfomnien. 

?erau8QoIen, v. a. r., to fetch out 
erauSlomtnen, v. n., -tarn, -gefommett, 
to come out, forth. 
l^erauSfttd^en, v. a., to pick out, to find 

out. 
^erauatretctt, v. n., -trat, -getreten, -trttt, 

to step out, forth, 
l^eraudstel^en, v. a., -gog, -gejogen, to 

pull forth, out. 
berbe^ adj., harsh, sour. 
9erbet, ad., on, up, hither, near, 
l^crbcirufen, v. a., rief l^crbei, l^crbctgc* 
rufen, to call (to a place), 
ietbfl, s. m., -e8, autumn, 
ierbe, s. 1, pi. -n, herd, flock, 
jeretn, in compos., in, into, 
^crclntretcn, v. n., trat, -getreten, -tritt, 

to enter, step in. 
l^erfommen, v. n., -!am, -gelomnten, to 

come hither, to come from, 
l^ergel^en (neben), v.n., to walk along, 
bernaci^, ad., afterwards, 
^err, s. m., ^n, pL -en, master, sir, 

gentleman; metn — , sir. 
[errenlod, adj., masterless. 
»anb, s. f., -, pi. $finbe, hand. 
mnbc^^en, s. n., pi. -, a little hand. 



— 152 — 



V ' 



(evrf^en — 

fftxxtidf, adj., lordlike; magniflcenti 

8ple^id; 
berrf*en, v. n., to rule, to goyeni. 
»err{4er, 8. m., ^fd/ ruler, lord, 
berfiellenj y.ik.^ toplaeehere; to restore. 
Return, in compos., iftbont, round; um 

-^, fftxvm, around, 
^crumflicgcn^ v. n., -Peg, -Qefloflcn, to 
, , fly about, 
letttuigelen^ v. ».» -gi»g, -gegtusen, to 

go about, 
bcrunter, incouipoSn down, 
letmit^vliirin^en, v» a., -bradjtc^-gcfrrodjt, 

to bring down, to get down* 
^crutiterfaflen, y. n., v^c(, ^^tfaUtn, to 

fall down. 
(eruntntDSimen, t. n.v -lorn, -gefontmen, 
, to eome down. 
l^ei:)>or, ad., fbrtb. 
i^nJ9ovhxt^tn^Y»n., hx\(fffi f^ttttox, hxa6) 

l^erDor, l^erDorgebrod^en, to break 
! iorth, 
j^erDorbringcn^ y. a., btad^te ^erDor, l^er- 

Dorgebrac^t, to bring fortb, to pro- 
! duce. 
l^ert)orf(tegen, v. n., ^ert>orflog, ^^rDor* 

geflogcn, to fly out. 
j^vt^odommmy v. n., -Um, -gefommen, 

to come i forth. 
fftxtuxixtf^en , v. a., -jog, -gcjogcn/ to 

pull drag, draw forth. 
&exi, 8. n., -end, pi. -en, heart. 
^erjeniSlufl, s.f., great pleasure, hearths 

desire, 
^erjufpringen, v. n., -,fiprang -gcf|)run- 

gen, to jump (t.o the place). 

Seu, s, n., -eg, hay. 
euertn, s. f., pi. -nen, a woman hay- 
making. 

^ctterntc, s. f., pi. -n, the hay-har- 
vest hay^making. 

^eugabel, s. f., pi. -n, a pitch-fork. 

peulen, v. n.. to howL 

beute, adn to-day. 

l^ute Vbenb, to-night. 

l^euttg, adj., of this day. 

l^ielt, see l^alten. 

bier, ad., here, at this point 

bierauf, ad., hereupon, after this. 

biermit, ad., herewith. 

bteg, see l^etgen. 

tilfe, s. f., help, 
immel, s.m.,-iS, the sky, heaven; unter 
freiem fiimmel, under the open sky. 
bin, ad., thither; bin nnb toieber, here 

and there, 
l^inab, ad., down. ' 



^tnobfal^ren. 

Jttta'bfiil^ren, v. a. r., to lead doin& 
inabiogen^ v. a^: r.^ to drive, huftt, 

chase down. 
)(inab|ptengen, v. a. and iLr.r.f to Jjomp 

down. 
lfttnabf{>rinQett, v. n^ r^{[|n»iitg, •gefptnn* 

gen, to juhip down*^ 
IftinabMgcn, v. n.; ftieg f^mi, tfinah* 

gefltegen, to descend, 
^tnabwe^en, v. a. and n. r., blow down 

(the nver). 
l^tnabwerfen, v. a., -tparf,; -gempi^cQ^to 

throw down. -^ 

l^tnauf, in compos., up. 
ijlnauffabreur v-n., -f ul^i;, -gefal^ten, to 

sail up (the river), 
^inaufflcigen, v. n., -jlieg, -gefltegeti, t!0 

ascend, mount 
(inauftreiben, v.a.andn<, rtrieb, -getriC' 

ben, to drive up ; to forestall (goods), 
l^inaufwe^en, v. a. and n. r., to blow 

up (the river). ; 
btnanS,. ad., out; out there, 
binandgeben, v. n^ -gingg^ -gegangen^ to 

go out 
btnauiSiagen, v. a. r., to drive, hunt, 

chase, turn out 
l^inauiSIaufen, v. n., -def, -geloaftn^ to 

run out ^ ' 

btnaudragen, v. n. r., to project 
]^inau«fdnct(ben, v. n., -fcbUcb, -gcf«bU* 

(ben, to go out by stealth. 
l^inauiSwerfen, v. a., -todrf, -gemorfen^ 

to throw out, to turn out of a room 

or house, 
binburd^, in compos., through, 
binetn. ad^ into, 
^tnetnbrfingen, v. a. r^ to squeese or. 

force into, 
l^ineinjeben, v. n., -gipg, -gegangen^ to 

go into, 
bineinficden, v. a. r., to put into. 
btnetn^aubern, v. a. r., by enchantment' 

to place into, 
l^tnq, see l^angen. < 

j^injtiegen, v. n., fliegfi l^in, flog l^in, t^m* 

gcflogen, to fly to. 
l^ingeben, v. n.. gtng bin, j^ingegatigen, 

to go to ; t» maa nocb —, it may pasa 
bintaufen, v. n., ^tef, -gelaufen, to run 

there; ^in* unb ^erlaufen, to nm to 

and fro. 

Sinnen, ad., hence, 
infe^en^ v. a., to set to. 
binflellen, v. a. r., to place, put down. 
^inabfabren, v. n., -ful^r, 'gefal^ren, to 
sail down (the river). 



— 153 — 



prater - 

llttteti/ behind. 

j^tnter^ p., (with dat. of motjoiu ace 

of rest), Diehind, after; adl, hinder. 
iHntmittattbet, one after the other; 

running. 
{Htttetbein, 8. il» *^, pi. e, a kindleg. 
^interge^n, y. a., -flntfir -flangen, to 

deoelTe. 
^ittterUfl,. 8. f., pi. -en, mse, cunning, 
^tttfi^ersiel^ett, v. a., -jog, -gesogen, to 

pull, draw over. 
Iftinmttet, ad., down, 
^intintevlaufen, v. n., -lief, -gelanfen, to 

ran down, 
^tttmtterfd^auen, T.n.rn to look down, 
btntoeg, ad., away. 
Itnloetfen; t. a., tvttffl l^in, toarf l^in, 

l^tngetDorfen, to fling to, to 4rop. 
tj/in^, ad., to, towards; -fiigen or -fe^en, 

▼. a. r., to 4dd to. 

irfd^, 8. ni.v -eS, pi. -e, stag, 
arte, 8. nin -n^ pf. -n, herdsman, 
jtflorie, 8. f., pi. -n. history. 
);t^e, 0. «f., no pL, neat 
fti^tg, adj., hot. . 
)0b, see l^eben. 

^oM^paa, 8. m., -eiS, pi. -f|)(Cne, wood- 
< shaTiB^. 
^cdf, adj. ,(l^ol^er. hol^e, hoBe8, comp» 

l^bl^er, snperl. Ifiiqft), high, 
lo^ntut, 8. m., 't9, pride, haughtiness. 
[od^miiUq, adj., hanghty. 
^od^sett, 8. f., pi. -en, a wedding, 
^f, 8. m., -e8, pi. ^5fe. court, yard. 
|o^en, Y. a. and n., to nope. 

Jioffnung, s. f., pL -en, hope. 
5ftt(^, adj., courteous, polite. 
|^6fliiig, 8. m., -8, pL -e, a courtier, 
^offiaat, 8. m., -e8, the household of 
' a court, a court 
$516e, 8. f., height eleyation; in bie —, 

on heigh, upwards. 
bo](f(, adj., bellow. 

tdble, 8. f., pi. -n, hollow, cavern, den. 
oi)itot%, 8. m., -e8, pi. -e, a hollow 
way, narrow ijass. 

I^olb, adj., affectionate, kind, favour- 
able, agreeable. 

^o(n, 8. m., -e9, -8, no pL, scorn, in- 
sult defiance; — fpred^en ((Stnent), 
to brave, to bid defiance. 

l^o^nif^, adj., scornful, sneering. 

I^olen, V. a. r., to fetch. 

$oll^nb, pr. n., Holland, the low coun- 
tries, Netherlands. 

^efl&nber, pr. n., a Hollander, Dutch- 
man. 



Inne. ' 

|;o(a, 8. Um -e8, pi. ^5l3er, wood. 

bfi'lietrn, a^., wooden. 

borbat, adjn audible, 

^ontg, 8. m., ,-€8, -4, ae pL, hon^; 

{^ontghubtn, honey^aka 
l^ovd^en, v. n., to listen, to hark, 
^orlte, 8. f^ pL -n, horde. 
Q&ren, v. a. and n., to hear; to listen to. 
^om, 8. n., -e8, -8, pi. -e and ^rner, 

bom. 
I^fibf4, adj^ pretty, niee. 
^ubn, 8. n., -€8, pL ^l^ner, a ben« 

chicken. 

Smnb, 8. m., «€8, -8, pi. 't, dog. 
unbert, adj., hundred. 

}unger, s. m., -8^ no pi., hunger. 

pungerletbcr, s.m., -8, faungerly person. 

^ungem . v. n. and imp., to hunger, 
to be hungry ; e8 j^ungevt mid^, I am 
hungry. 

^ungettob, s. m., pL -e, starvation, 
death through hunger. ' 

bungrtg, adj* hungry^ 

$ut, 8. m., -e8, pi. ^iite, hat; care, heed, 
guadrd. 

l^iiten. v. a., to look after, to guard, 
to keep: (ftii^) — , to take care (of). 

$iitte, 8. f., pi. ^tttten, hut den, cot- 
tage. 

I. 

14, pers. prn., L 

ebee, 8. f., idea, thought 
gel, 8. m., -8, i^. -, hedge-hog. 
tbm, dat sing, of er and e8, to him. 
i^n, ace. sing, of er, him; ^\)n, for* 
merly used for (Su^, or ^ie, or 

tl^nen, prn. dat. pL of er, {te, e8, to them. 

3bnen, prn. aat of ^te, to you. 
tl^r, pm., (1) dat. of fte, she, to her; 

(2) their; ^l^r, poss. adj., your. 
il^rer, prn., (1) gen. of fte, she of her; 

(2) gen. of fte^ they, of them. 
im i. e. in bent, in the; in8 n= in ba8. 
intnter, ad., always, over, still, yet 
in, p. (with dat), (1) in (of rest): 

(2) in, during, of time; (3) in (of 

manner (with ace.}, into (or place), 
tnbem, c, when, whilst 
inbe8, see inbeffen. 
inbeffen, in the mean while, however, 

but 
3nbien, s. n., -8, India, 
infotge, ad., consequently, 
inne, ad., unthin. 



— 154 — 




innel^alten - 

inntfialitn, t. n., -(ie(t, -gel^alten, to 

stop, discontinue. 
3nnere, 8. n., no pL, inside, interior, 
innio, adj. intimate, inward. 
^nfeC s. f., pL -n, island, 
tnjidnbig, adj., earnest urgent, 
intpenbig^ ad., inside,' inward, 
ingmifd^en, ad., in the mean time, how- 

ever, 
irbifd^, adj., earthly. 
irgenbiDo, ad., somewhere, 
irre, ad. and adj., out of the right way, 

astray; insane, 
irren (ft(^), y. n., to he mistaken; to 

err. 

rgarten, s. m., -8, mare, lahyrinth. 
frrtum, s. el, -eg, -3, pi. -tilmer, error. 

rrwcg, s. m,, -c3, pi. -c, erroneous- 
way. 

efcgrim, pr. n^ the wolf. 
mam, s. m., -&, Mussulman faith. 
ift, 3. pers. sing. pres. ind. of fein; 

x^&, tne same as ift ed. 
StaUcn, s. n., -&, Italy. 
Staliener, s. m., -S, pf. -, Italian. 

J. 

ia, ad., yes, indeed, pray; ia xoii% 
certainly; — nic^t, hy no means, 
[agb, 8. f., pi. -en, chase, hunting, 
fagbl^uttb, s. m., -eiS, -&, pi. -e, hound, 
[agbmeffer, s. n., -&, pi -, a hunting- 
knife. 

Sfagb^ferb, s. n., -eg, -S, pL -c, hunting 
horse, hunter. ^ 

jiagen, y. a., to drive quickly, to chase. 

Sager, s.m., -g, hunter. 

;^&gergefcl^t(i^te, s. 1, pL -n, a hunts- 
man's story. 

Qdgcr^orn, s. n., -eg, -8, pi. -e or -l^or* 
net, hunting horn. 

idi), adj., precipitous, steep. 

ea^r, s.n., -e§, -g, pi. -c, year, 
al^rl^uttbert, s. n., -eS, -g, pi. -e, cen- 
tury. 

jdl^rtid^, adj. and ad., annual; early. 

iammcrn, v. n., to lament. 

|ammerU(^, adj., miserahle. 

jcber, jcbe, jcbeg, prn., any, every. 

jcbcSmal, every time, each time. 

Jebod^, however, yet, but. 

|ener, jiene, ieneg, pm., that, yonder. 

itt^t, ad., now. 

3vLhti, s.m., '», jubilation; rejoicings; 
—ttb, exultant. 

3ube 8, m., -n, Jew. 



^eufd^^eit 

^ugenb, s.f., •, no pi., youth. 

jung, adj., young. 

3ungc, s. n., -n, pi. -n, young, young 

one. 
3ilng(ing, s. m., pL -e, a youth, young 

man. 
3u»el, s. n., -4, pi. ^m, jewel. 



^affee, s. m., -g, coffee, 
(al^l, adj., bare, bald; empty. 
$ta^n, s. m., -ed, -g, pi. -e, boat 
^aifer s. m., -g, pi. -, emperor, 
^aifertum, s. n., -e9, -g, pi. -tilQier, 

empire, 
^alb, s. n., -ed, -8, pi. M\Uv, calf. 
^aUf, s. m., pi. -en, caliph, 
fait, ac^., cold; insensible. 
mUt, s. f., cold, 
fam, see fotmnen. 
Mantel, s. n., -e8, -8, pi. -e, camel, 
^amerab, s. m., -g, pi. -en, comrade, 
^amin, s. m., -ed, -8, pi. -e, fireplace, 
jammer, s. £, pi. -n, bed room, 
^ammerbtener s. m., -8, pi. -, valet 
^antpf. s. m., -eS, pi. ^topfe. battle; 

combat; fighting, 
(fimpfen, v. a., to combat, to fight, to 

struggle. 
^anin($en, s. n., -8, pi. -, rabbit 
fann, see ISnnen. 
^anone, s. U pi. -n, canon, 
^anjclrebner, s. m., -8, pi, -, preacher. 
farg, adj., sparing, niggardly, stingy, 
^arl, s. pr. n., Charles. 
^dfe, s. m., cheese, 
^ajfierer, s. m., -g, pi. -, a cashier, 
^a^e, s. f., pi. -n, cat. 
^auf, s. m., -eg, -g, pi. ^dufe, a bar- 
gain, purchase. 
<aufcn, V. a. r., to buy. 
ilaufmann, s. m., -eg, -g, pi. -feute, a 

merchant, 
faum, ad., scarcely, hardly, 
fed, adj., bold. 

fc^ren, v. a., to brush, to turn, 
fein, fcine, fein (fciner, feine, feineg), 

indef. prn., no, not any, none, 
better, s. m., -g, cellar, 
f ennen, v. a., fanntc, get annt, to know: 

— lernen, to become acquainted 

with, 
^erl, s. m., -g, pL -e, a fellow, churL 
^ette, s. f ., pi. -n, a chain. 
Sttnttj s. f., pi. -n. club, 
^eufd^l^eit, s. f.. cnastity, purity. 



— 155 — 



IHnb, 8. iL, '^, pi. -er, child. 

IKnb^ett, s.f., childhood. 

ttinbtaufe, s. f., pi. -rt, a christening, 
baptism of children; —f^aitm, to 
celebrate a christening. 

^xx<Sf^, s. f.| pi. -Hr chnrch (kirk). 

^rf^baum, s. m., -ts, '9, pi. -bfiume, 
a cherry-tree, 

^lage, s. f., pi. -n^ complaint. 

Ilagen, v. a. r. (with dat. and ace), to 
complain. 

fl&gUd^, adj., miserable, pitiful. 

tioLV, adj., clear, obvious. 

^laue, 8. f., pL -n, claw, paw. 

^leib, 8. n., -e8, -3, pi. -cr, garment. 

llein, adj. and ad., little, small, insig- 
nificant, contemptible. 

^leinigleit, s. f., pi. -pn, trifle. 

Kettern, v. n. r., to climb. 

flingenb, sounding; -e 9)^iin}e, hard 
cash; from lUngen, to sound. 

(to^fen, y. n. and a. r., to knock, beat. 

^lo^er, s.n., -d, cloister, convent 

^ioi^, 8. m., -eiS, pi. ^lo^e, block, bag. 

Hug, adj., prudent, wise, cunning. 

^lugl^eit, 8. f. *, no pi., prudence, wis- 
dom. 

^lumpen, 8. m., -9, pi. -, lump, mass. 

tnabe, s. m., pi. -n, boy. 

^e6ft, s. m., 't§, pi. -e, a servant 

(nirf 4eii, v. a. and n., to Sfnash. 

^nittel, 8.m., -8, club, stick. 

^x^f 8. m., -ed^ pi. ,t, a courtesy. 

^odjicn, 8. m., -8, pi. -, a bone. 

^oten, s.m., -9, pi-, a knot 

fnurren, v. n., to growL to grumble. 

^od^, 8. m., -c8, -8, pi. ^fidit, cook. 

lommen, v.n., fommfl, faw, gefommcn, 
to come ; nm etma8 —, to lose. 

^Bntg, 8. m., -c8, -8, pi. -e, king. 

Jlonig8berg, s. pr.n., a town in Eastern 
Prassia. 

tbnig8bergcr, adj., of Kfinigsberg. 

fonncn, v. a., fonnfl, fonntc, gefonnt, to 
be able to do, to know; v. n., to be 
able, to be permitted. 

fonntc, see Wnncn. 

^opU s* m., -e8, -8, pi. JlSpfe. head. 

l£oj}f me^, 8. n., -e8, -8, pi. -en, headache. 

^orn^ 8. n., -e8, •», pi. Corner, grain, 
corn. 

foflbar, adj., costly, precious. 

lojlen, V. a. and n., to cost; loflen, v. 
a. andn., to taste. 

^aft, s. f., pL ^rdfte, power, strength; 
na^ ^rdften, according to one's abi- 
lities^ 



8anb. 

hrfifttg, adJM strong. 

Stt&f^t, 8. f., pi. -n, crow. 

hrfil^cn, V. a., to crow. 

ifraHe, s. 1, pL -n, claw. 

j!rani4, 8.m., -ed^ HS, pl.-e, crane. 

franf, adj., sick, ill. 

Irfinfcn, v. a. r., to grieve. 

jhranf^ett, s.f., pi. -en, illness. 

hra^en, v. a. r^ to scratch. 

jh:et2, s. m., -fed, pi. -fe, a circle. 

ttxzdim, V. n., fro4, gelrod^ett, to creep, 
crawL 

^eg, s. m., -e8, -8, pi. -t, war. 

(riegerifd^^ adj., warlike, valiant 

^egdgertd^t, s. n., -e8, -9, pi. -e, a 
court-martiaL. 

^riegdl^eer, s. n., -e8, pi. -e, an army. 

^rteci8rat, s. m., -e8, -8, pi. -r&te, a coun- 
sellor at war. 

(riti{4, adj., critical. 

(ro4, see friec^en. 

£rume, s. f., nl. -n, a crumb. 

Sta^e, s. f., pi. -n, a kitchen. 

Staduif 8. m., -8, pL -e. cuckoo. 

Snattf s. f., pi. -n, ball, bullet. 

^^, s.f., pf. ^^e, cow. 

liil^n, adj., bold, daring, fiery. 

Sfi^nl^tit, s.f., pi. -en, boldness. 

tilmmem ({id^ urn etn)a8), to care for. 

!ttnb, adj., known. 

ilunfl, 8. f., pi. ^iinfle, art. 

^nftler, s. m., -8, pi. -, artist 

!urio8, adjn strange, odd. 

luri, adj., short ; adv., shortly, in short. 

iliir^e, s. f., -, no pL, shortness. 

filffen, iTk. r., to kiss. 

^iifle, s. f., pi. -n, coast, shore. 

$tvL^, 8. m., -e8, pi. ^ilffe, kiss. 

2ad)f, s. f., slough, lake. 

(ad)eln, v. n., to smile. 

j^a(^en^ s. n., a laugh, laughing. 

(aci^cn , v. n., to laugh ; — lllcr, to 
lau^h at. 

(dc^ectic^, adj., laughable, ridiculous. 

laben, v. a., -lub, -getabcn, to load; in- 
vite. 

?abcn, s. m., -i8, pi. -, a shop. 

lag, see tiegen. 

Sager, s. n., -8, pi. -, a couch, camp. 

tagern, v. refl. r., (Jlcfi), to encamp. 

^amm, s. n., -ed, -8, pi. lOtamer, lamb. 

?ara|n:ete, 8. f., pi. -n, a lamprey. 

^anb, 8. n., -eiS -», pL S&nber, land, 
country. 



— 156 — 



UnHid^ ft^H ntfltio; I 

^anbtnanit> s. m^ -eS^ -9, pi. -feute, 
, ! GOQiKi^-iiiaii, peasant. 

(ang, adiandad*, long. 

Un%tf adn long, a long while. 

I&nger, see long. 

(angfam, adj.. slow. 

l^angfamfeit, 8.f., -, nopU slowness. 

llinQ% ad.« long affo. 

^nge, s. f., pi. -n, lance, spear. 

Htm, s. m., 't^f noise, alarm. 

l^o^tDe^ 8. f ., pi. *np mask* 

(affen^ v. a. and n., i&i\tft, Ueg, gelciffen, 
to let, to leave ; to permit, to allow, 
to canse, to make. 

2aft, s. f., pi. •en, load, burden. 

ta%tf see taffen. 

iatttne, s. f^ pi. -n^ a lantern. 

^au6mei:f , s. n., -ed, foliage. 

2an\, s. m., -eS, -9. pi. Sciufe, nm. 

^atifen, 8.n., mnning. 

(aufen, v. n., (^ffl^lief, getcufen, to mn. 

Iduanen, y. a., to deny. 

(au|4en, t« n., to listen. 

iaut, adj. and ad., lond, londly. 

tauten, y. n. r., to sound. 

tauter, adj., pure, nothing but, mere. 

tautloS, aclj., silent, mute. 

Mtn, s. n., '9, no pL, life. 

teben, y. n., to liye; to dwelL 

tebenbig, adj., living, alive. 

2tf)ttoo^i, s. n., -ed, -j}, no pi.,* farewell. 

^ebgett, s. f., pi. -en, a lifetime; bet 
Seb^eiten, during the lifetime of. 

Slectiott, s. f., pi. -en, lesson. 

UHxn, adj., leathern, of leather. 

teer, adj^ empty. 

tegen, v. a., to put; v.refl., (fldl), to 
lie down, go down ; ftd^ ju iQ3ett tegett, 
to go to bed. 

tebnen, v. a. and refl. r., to lean, to 
lean against. 

^el^ramt, s.n., -eS, -d, pi. -toter, pro- 
fessorship. 

Sel^re, s. f., ^n, 4ectrine, lesson, role. 

le^ren, v. a., to teach. 

l?cib, s. m., -e«, pL -er, body. 

^eid^enrebner, s. m., -iS, pi. -, preacher 
of a funeral sermon. 

tetc^t, adj., li§:ht, slight, easy; ad., 
lightly, easily, soon. 

^ib, s. n., pi. -en, sorrow, pain, suf- 
fering, grief. 

teib, ad., troublesome, sorrowful; eS 
tl^ttt mir— , I am sorry for it. 

tetbevL V. a. and n., tttt, gelitten, to 
suffer. 



m. 

(etber, i., alas, unfortunately. 
teibcH. V. a., with dat, (ie^. geUeben, 

to lend; (Don (Sinem), to borrow, 
(etfe, adj., gentle, low. soft, 
leiten, v. a., to rule, to conduct 
tenfen, v. a. r.. to guide, turn, steer. 
Serdbe, s. f., pi. -n, lark. 
Cercpengcfang, s. m., -e«, pi. -geffinge, 

the song of larks, 
temen, v. a. and n., to learn. 
S^febud^. s. n., -ed, pi. -bilker, a rea- 
ding book, a reader, 
tefen, v. a. and n., liefl, ia9, getefen, to 

read, 
i^efer, s. m., -9, pi. -, reader, 
le^t, adj., last 
tester, see le^t. 
leugnen, see Ifiugnen. 
?eute, pL, people, 
^id^t, 8.n., -ed, pl.-er and -e, a light, 

a candle. 
ixthf adj. and ad., dear, agreeable; am 

Uebflen, sup. ad., best; ei^iflmti Ueb, 

it pleases me, I like. 
2xtht, s. f.9 -, no pL, love, 
lieben, v. a., to love, to be fond of, 

to like, 
tieber, ad., rather, sooner; ii^ koiS— , 

I had rather. 
Itebge»iiinen, v. a., to grow fond of, 

to take a liking to. 
ttebU4, adj., lovely, charming, sweet, 
^teblin^, s. m., -ed, -9, pi. -e, mvourite, 

darling. 
ttebtoiS, adj., unkind, 
^ieb, 8. n., -ed, -8, pL -er, song, 
lief, see taufen. 
Iteteu, see laufen, 

ttegen, v. n., tag, getegen, to lie, to be. 
tie|, see taffen. 

Sinbe, s. 1, pi. -n, linden tree. 
Un!iS, on the left. 
2\% s. f.» pi. -en, cunning, a trick, 
tiflig, a^., artful, crafty, 
tttt, see tetben. 

$!ob, s.n., -eiS, -8, no pi., praise, 
toben, V. a.r., to praise. 
IbUidf, adj., laudable. 
$o4, s. n., -ed, pi. 2'6^tx, a hole. 
^odt, s. f., pi. -n, lock, 
toder, adj., loose. 
I0()ffet, 8. m., -8, pi. -, a spoon. 
So^n, 8. m., 't9, pL iBobne, reward, 

wages. 
iOoiS, s.n., -ed, pl.-fe, lot; ticket 
tod, adj., loose; free; tod tt^erben, to 

get rid of. 



— 157 — ^ 



{odfa^veit — 

auf einen — , to spriug upon. 
Iod{4Iagen (anf), v. a., f c^lug M, (odge« 

fd^lagen, to strike off; to let loose 

upon. . 
$!5n}e, s.m., pi. -n, lion. 
2u6)i^, 8. m., 't9, pi. 't, linz. 
(ub^ see laben. 

Hit, s. f., pi. i^fte, air, atmosphere. 
^aQtf B. f ., pi. -n, a lie, an untruth. 
liiQtn, Y.n., log, gelogen, to lie, speak 

an Tointruth. 
I^iigner, s. m., '9, pU -, a liar. 
2m, 8. f., pi. 2tiftt, pleasure, 
lujiig, adj., merrv. 
l^ufttgfett, s. f., pi. -ett, tnerriness. 
^uju«, B.f., -c«, luxury. 

modftett, T. a., to make, to do, to form ; 

mac^en su, to turn into; ^)>a|ma» 

d^en, to amuse. 
Wta^t, 8. f., pi. Tl&^U, might, power, 

strength, 
m^ci^tig, adj., poirerful. mighty. 
SKiibd^eit, 8. n., -«, pi. -, girl, maiden. 
Wlaq^h, s.f., pl.SO'^tigbe, a maid, amaid- 

servantk 
fHfla^tn, s. m., -&, stomach, 
maget, adj., meagre, lean, 
magfl, see mi5gen, 
mfi^en, v. a. and n.r, to mow. 
^afft, 8. n., "(9, pi. -e and Wi&ffitv, a 

meal repast 
fOlafiliiit, 8.f., pi. -en, meal, 
mal^nen, y. a., to remind. 
iWci|^rc^cn,s.n., -g,pL -, tale, fahle, story. 
SRain^, pr. n., the town of Mentz. 
aWajieftfit, 8. f ., pi. -en, majesty, 
majeftatifd^, adj., majestic. 
SD'^al, 8. n., -eS, -d, pi. -e, time, 
mal, see SD^aL 
ntalen, y. a., to draw, to paint, to 

describe. 
Scaler, s. m., -8, painter, 
man, indef.pm., one. 
man^tv, pm^ manege, mand^eiS, many a. 
manc^mat, many a time, sometimes. 
SO'^mtgrl, s. m., -iS, pi. i0{&nge(, want; 

— ifahtn an, to be in want of; — 

leiben, to suffer want. 
SWanier, s. f., pi. -en, manner, way. 
aj^onn, 8. m., -ed, -9, pi. SD^dnner, man. 
^lann^tn, s.n., a little man. 
,S92ann]^eit, s. f. -, no pi., manhood, 

yalour. 



SSimite. 

SRannf^aft, s. f., pi. •cti; fevers; erefw.^ 

9Kann8perfott, s. f., pL^en, man. 

aRarf(4, 8. m., -ed, pi. Wlla\dit, a march. 

marfc^iereR, y.n.r., to miarch. 

m&fteu, T. a. and Un to feed, tb fatten.- 

Wlai, 8. n.. 't9, pi. -e, a measure; iiber 
bie Wla%m, beyond measure. 

m&gig, a^JM moderate. 

9)^aterte, s. f., pi. -n, stuff, matter. - 

a^atrofe; s. m., pL -n, a sailor. 

SWauer, s. f.. pi. -n, wall. 

9)>{auln7urf, s.m., -t^r^, pl,«toiitff, mole. 

ilRattre, pr.n., a liooi^ 

ilT^aurer, s. m., -8, pi. -, a mason. 

manrifdp, adj., Moorish. 

WlanH, a.f.s pi Wai\t, mouse. 

iU{fiui^(|^en, 8. n., a little mouise. 

iDldufejidger, s.m., -iS, mousehunter. ' 

SD^dufeturm, s. m., pL -titrme, the mice- 
tower. 

SD>{e(^amru8, s.m^ pi -ler^ a mechani- 
cian. 

SKeer, s. n., -e«, pi -e, sea. 

SD^ieereiSgott, s. m., pi. gutter, sea-god. 

aO'^eereiSufet, 8.n.. -d, sea-shore« 

mel^r, adj. and ad., more, better than; 
mtfftevt, several • 

me^rmald^ seyeral times. 

mein, metne, pm., my. 

meinen, y. a. and n., to think, to ima- 
gine, to mean. 

meineSgletc^en, adj. used as subs., the 
like of me. 

meinetmcgen, ad., for my sake. 

mcinigc, oer — , bie — , ba« — , mine. 

meift, adj. and ad., most, mostly; am 
metften, most; superl. of tiel 

meiftend, adj., most, mostly. 

SReifler, s. m., -9^ pi -, master. 

melobt{4, adj., melodious. 

aiflenge, 8.f., multitude, great number. 

SD'lenf^, s.m., pi -en. man, human being. 

menf^enfreffenb, adJM man-eating. 

menjdjenleer, adj., deserted. 

aO'^enf^lfteit. s. U -• no pi, humanity, 
mankincl 

menf^Ud^, adj., human. 

metten, v. a., to mark, to perceive, 
to observe, to know. 

merfmiirbtg, adj., remarkable. 

Sl^^erfjeid^en, s. n., -9, pi. -, mark, token, 

Wlt^tx, 8. n., '9, pi. •, a knife. 

mtc^, accus. of id^, me. 

mm, 8. f., milk. 

mtlbt^dtig, adj., benevolent, charitable. 

mtnbern, v. a., to diminish, to lessen. 

Sy^inute, s. f., pi -n, a minute. 



— 158 — 



inlc — 

intr/dat. sing, of td^. 

mifci^en, v. a., to mix. 

mtffen, y. a., to miss. 

niifi&ittigen, v. a. r., to disapprove of. 

aliiggunP, 8. f., pi. -glinfic, envy. 

tnigl^anbeln, v. a., to illtreat 

tnigtang, see mtgUngen. 

iniiUngen, v. n., -tang, -gctungcn, not 
to succeed, miscarry. 

imgDeraniigt, adj., out of humour, in 
bad iiumour. 

inigDerftanben, see migtoerflcl^cn. 

im6»crjtc]^en, v. a., -flanb, -flanbcn, to 
misunderstand. 

SJltgmaci^iS, s. m., -feiS, bad growth, fai- 
lure of crops. 

mit, p. (with dat.), (1) with (of accom- 
paniment), (2) with, by, (of manner 
or means). 

tmtbrxngen, v. a., -Bradj>tc, -geBrodJt, to 
bring or carry along with. 

mitgcl^cn, v. n., -ging, -gegangcn, to 
go or come along with. 

gjlittcib, s. n., -e«, -«, see 2Kitrctbctt. 

SJ^itletben, s. n., -B, no pL, compassion, 

ntttleiotg; adj., compassionate. 
ntttteibiSDoll, adj., compassionate, 
tnitnel^men, v. a., nal^m mtt, mttgenom^ 

meu, to take along with; to wea- 
ken, to treat harshly. 
SOf^lttag^ s. m., •§, pi. -e, midday, noon; 

jn Wlitta^ fpetfen, to dine. 
fUltttagiSeffen, s.n., the dinner. 
SJ^ittagdmal^i, s. n., -eiS, -f^, pi. -e, din- 
ner, midday-meal. 
3Rittag!Sfdj)Iaf, s. m., -ed^ a nap after 

dinner. 
SD^ttagdttfd^, s. m.,' -t^, pi. -e, dinner, 

(lit.: midday- table). 
iDHtte, s. f., pi. -n^ the middle, 
mtttetten (tttoa^ @inem), v. a., to comu- 

nicate to or with. 
Wlittti, s. n., 'S, pi. -, middle, means, 

expedient, 
mitten, ad., in the midst: mitten in 

(with ace.) into the middle of, (with 

dat.) in the middle of. 
ayiittcrnad^t, s. f., pi. -nad^te, midnight 
aWittemad^tspunbe, s. f., pi. -n, the 

hour of midnight, 
mftc^te, see miJgen: — gem, should 

Uke. 
mSgen, v. n., magfl, ntod^te, gemod^t, 

to be able, I may. 
mBgttd^, adj., possible. 
ilJlbgli^feit, s. i., pi. -en, possibility. 



nad^fotgen. 

SDlonard^, s. m., pi. -en, monarch. 

SDtonat, s. m., -ed, -9, pi. -t, month. 

9^5nct), s. m., -ed, -9, pi. -e, monk. 

Tlon\), 8. m., 't9, '9, pi. -e and -en, 
moon; month. 

moraltlieren, v.n., to moralise. 

Sl'^orgen^ s. m., -9, pi. -, morning; beS 
^9, m the morning. 

morgen, ad., to-morrow; morgend, ad., 
in the morning. 

^orgenb&mmentng, s. f., pi. -en, the 
morning-dawn, -twilight. 

SOf^ilcfe, s. r. , pi. -n, gnat. 

mttbe, adj., weary, tired. 

ai'Zitbigreit, s.f., fatigue, weariness. 

iD^l^e, 8. f., pi. -n, pains, trouble. 

miil^fam, adj., troublesome, laborious. 

WiUtv, 8. m., a miller. 

SO^unb, s.m., -eiS, -9, pi. aj{i!nber, SDHinbe, 
mouth. 

munter, adj., cheerful, merry. 

murren, v.n., to murmur. 

mu^cieren, v. a. and n. r., to make mu- 
sic. 

Wta^t, s.f., music. 

SD'lujitant, s. m., nl. -en, a musician. 

miij^en, v. n., to oe obliged. 

mug, 8ee mUffen. 

miiitg, adj., disengaged, at leisure, idle. 

mufte, see mflffen. 

SKut, s.m., -c^, '9f courage. 

muttg, adj., courageous. 

abutter, 8. f., pi. ajitttter, mother. 

SD^ltt^e, s. f., pi. -n, a cap. 

ttod&, p. (with dat.), (1) to, (of place, 
never of person), (2) after (of time), 
— unb — . by degrees, by and by. 

na(!6 ^aufe, home. 

nac^ ^dften, according to one's po- 
wers, abilities. 

nad^al^men, v. a. r. and n., to imitate, 
to mimic. 

9lad^a^mer, s. m., -9, pi. -, imitator. 

9lac^barj s. m., '9, pL -n, neighbour. 

9la4barin, s.f., pL -nen, a neighbour 
(female). 

9la(^bar|d^aft, s. f., the neighbourhood. 

niid^bem, conj., after. 

nac^benten, v. n., -bad^te, -gebac^t, to 
consider, think. 

9lad^benfen, s. n., reflection, thinking. 

9^ad^brudf, s.m., 't9f-9, emphasis, energy. 

ttad^folgen, v. n. r., ((gincm) to follow, 
to succeed. 



— 159 — 



nadjfrogcn — 

nad^fragen, y. a. r., to inquire after. 
naAgeben, y. n. and a., -gab, -gegeben, 

gieb — , to giye way, to yield, 
nac^graben, y. a., gr&bft nac^, grub 

ttacb, na^gegraben, to dig for, to dig 

after, 
nac^^er, afterwards, later, 
naj^olen, y. a. r., to make np. 
tiac^jagen, y. a., to chase. 
^a^fldmmtf s. m., pi. -n, a descendant ; 

pi. posterity, 
nacblaffen, y. a., Idffefl na^, Iteg nad), 

na^gelaffen, to leaye behind, to 

let go. 
nadjlaufcti, y. a., -licf, -getoufen, to ran 

after, 
na^tufcn, y. a., -ricf, -gcrufcn, to call 

after. 
n&d^fle, adj., next, closest; snperl. of 

na^e. 
9ld(^fte, s. m., neighbour. 
Sfta^tf s. f., '9j pi. Sftadiit, night. 
5fla(i^ttgatt, s. f., pi. -en, nightingale. 
^adttif 8. m., '&, pi. -, nape ; neck, 
^d^e, 8.f., the neighbourhood, proxi- 
mity, 
ttal^e, adj. and ad., near: baiS gel^t mir 

— , I am touched with it. 
tial^cn, y. n. r. and {fid) — ), y. refl., to 

approach, to draw near, 
na^en, y. a. and y. n. r., to sow. 
n&b^r, comparatiye of na^e. 
na^m, see ne^men. 
ti&^rcn, y. a., to nourish, (|td^ — ), y. 

refl., to liye upon, to feed. 
9la]^rung, s. f., food, nourishment. 
Dflame, s. m., -niS, pL -n, name, 
ndmlic^r namely. 
9lapf, s. m., -ed, pi. S^^fe, a basin, 

bowl, 
gfiarr. s. m., pL -en, a fool. 
Sfl&rruir s. f., pi. -nen, fool, 
nafc^^aft, adj., dainty-mouthed. 
n&|(big, see nafd^^aft. 
yta\t, s. f., pi. -n, a nose. 
nafett)ci«, adj., pert, saucy, 
nag, adj., wet. 
9latur, s. f., nature, 
natitrlid;, adj., natural, true; ad., na- 
turally, of course, 
neben, p. (with dat. and ace.) by, near, 

at one^s side, close to. 
iJflcffc, s.m., pL-n, nephew, 
nel^mcn, y. a., ninimfl, nal&m, gcnom* 
, men, to take, @inem etmag — , to 

take from some one. 
SReib, 8. m.> -ed, -9, no pL, enyy. 



nod^matt. 

9^etbcr, 8. m., -9, pi. -, gradger, etf-- » 

yier. 
neibifd^, adj., enyious. 
netgen, y. refl. r., (fid^), to make a bow; 

to incline. 
IReiqnng, s. f., pi. -en, inclination, bias 

(for), 
netn, ad., no. ^ 
nennen, y.a., nannte, genannt, to name» 

to call, to mention. 
9le^, s. n., -t^, pi. -e, a net. 
neu, adj., new. 
neugeboren, adj., new-born, 
^cugier, s.f., curiosity, 
tteugterta, adj., curious, 
neun, aaj., nine, 
nic^t, ad., not. 
nid^t anberd, not otherwise, nothing 

else, 
ntdjt elnmalj not eyen. 
nidbt tDQl^r, is it not so. 
nit^tig, adj., null, empty, 
ntc^td, pra., nothing. 
nid^tS meiter, nothing further, nothing 

else. 
ntd^tiS^fttbtg,adj., worthless, contempt- 
ible, 
nidfcn, y.n.r., to nod. 
nte, ad., neyer. 
nicbcr, adj.. low. 
niebcrf alien, y.n., -flel, -gefoHen, to fall 

down, 
niebcrlaffen, y. a., tfiffefl nieber. (teg 

uiebcr, ntebergetaffen, to let down; 

^(M) y.refl. ir., to alight 
nieberfnicen, y. n. r., to kneel down. ♦ 
nicberlcgen, y. a.r., to lay, put dow»; 

refl., to lie down, 
nlebermad^en, y.a., to kill, 
nieberreigen, y. a., rig nieber, ttieberge- 

riffen, to pull down, 
nteberfe^cn, y. a., to put down ; v. refl. 

n., (ftc^) to sit down, 
niebcrmerfen, y. a., -warf , -getrorfin, 

ipirf — , to throw down ; refl., to throw 

oneself down; to fall down, 
nicbrtg, adi., low. 
ntcntafe, ad., neyer. 
niemanb, pm., nobody, 
niefen, y.n.r., to sneeze, 
nimmerme^r, ad., neyer, neyer more, 
nod^, ad., yet, still; — clnmal, once 

more ; — ein Sort, another word. . 
noc^ ein, another, 
nod^ einmal, again, once more, 
nodj nidfet, not yet 
xiodjxaM, ad., once again. 



160 — 



9{orbett — 

9lorbett^ a.m., north. 

92orb»tnb, s. m., -t^, -9, pi. -e, north- 
wind. 

92ot, s. f., pi. 9l(ite, need, trouble, want. 

notigen, v. a., to necessitate, to force, 
to nr^e. 

notwenbtg, adj., necessary. 

nun, ad., now, well, well then; Don 
— an, from this time forth. 

nnn bann, well then. 

nun benn, well then. 

nun gut, very well. 

nunmebr, at., now, by this time. 

itur, ad., only, but. 

9litffe, see mi, 

9lu§, s. f., pi. m^e, a nut. 

9^|6aum, s. m., -eiS, -d, pi. -bfiume, a 
nuttree. 

9lu^, 8. m., see Sf^u^en; ftd^ tttoa9 su 
nut^e madden, to take advantage of, 
to turn to advantage. . 

nutjen, v. a., to use. 

i)>{u^en, 8. m., •§, no pL, use, advan- 
tage. 

nii(li4, adj., useful. 

O. 

0, i., 0! Oh! 

ob, conj., whether, if; p. (with dat. 

and gen.), above, on account of. 
oben, ad., above; up stairs, 
obenbrein, ad., over and above. Into 

the bargain, 
ober, adj., upper. 
CberbefebliSbaber, s. m., -S, pL -, the 

commander-in-chief. 
Oberroelt, s.f., upperworld. 
ohQUxd), c, though, 
ober c, or. 
offen, adj., open. 
i)ffentli4, adj., public, 
bffnen, v. a. r., to open. 
Dfflcier, s. m., -&, pL -e, an officer 

(military), 
oft, ad., oft, often. 
£)beim, s.m., -9, pi. -e,'the uncle, 
obne, p. (with ace), without. 
Obt, s. n., -eS, '9, pi. -en, ear. 
Dl^rfetge, s. f., pi. -n, a box on the 

ear. 
jDpfer, s. n., -9, pL -, offering, sacri- 
fice victim. 
o)}fem, V. a., to immolate, to sacrifice. 
Cralelfprud^, s. m., -ed, -d, pi. f^riic^e, 

oracular saying, oracle. 
Crbmtng, s. f., pi. en, order. 



organtlleren, v. a., to organise. 

Dct, 8. m., 't9, '9f pL 't or Derter, 

place. 
O^, 8. m., -en. East, Orient 
Djiern, s. f.. Eastern. 
Deflerreid^, pr.n., Austria. 
Oflminb, s. m., -ed, pi. -e. East-wind, 
Djean, s. m., -9, pi. -e, ocean. 



$aar, s. n., -tS, -9, nl. -e, pair, couple. 

^dc^ter, 8. m., ^9, pi. -, farmer. 

$ci(^terbauiS,8.n., -fed, pL-bdufer, farm- 
house. 

patfen, v. a. r., to pack up, put up ; 
to take hold of. 

$antoffe(, s. m., -9, pL -n, slipper. 

$apter, s. n., -^9, pi. -e, paper. 

$apft, 8. m., -ed, -9, pi. $dpfle, Pone. 

$arabied, pr. n., -fed, pi. -fe, paradise. 

$artet, s. i., pi. en, part, party. 

partetifcbr adj., partial. 

paffen, v. a. r., to fit, suit. 

ipaffenb, adj., fit, proper, suitable. 

$ate, s. m. and f., pi. -n, Qodfather, 
-mother, -son, -daughter. 

^aten^efcbenf, s.n., -ed, -9, pL-e, chris- 
tening-present. 

$ater, s.m., -9, pL*, priest 

$els, 8. m., ed, pi. -e, fur, skin. 

$er(e, s.f., pL -n, pearl; bead. 

$er{len, pr.n., Persia. 

^erjlfc^, adj., Persian. 

$f abl, 8. m. -ed, -d, nl. ^fS^Ie, a pole. 

$fa(2, pr. n., the Palatinate. 

^fal^graf, s. m., -ed, -9, pl.*en, a conn 
palatine. 

$farrer, s. m., -8, pi. -, a clergyman. 

$fau, 8. m., 't9, "9, pi. -e, -en, peacock. 

^feffer, s. m., -*, pepper. 

$fefferfa6, s. n., -ffed, pi. •ffiffer, a pep- 
per-box. 

^fcife, 8. f., pi. -n, a pipe ; whistle. 

^feifen, v. n. and a., pfiff, gepfiffen, to 
whistle, squeak. 

^feil,. 8. m., eS, -9, pi. -c, arrow. 

pfeilfd^nell, adj., swift as an arrow. 

$ferb, -8. n., -ed, -9, pi. -e, horse. 

^firftcbe, s. f , pi. -n, a peach. 

^ftrftd^boum, s. m., -ed, -d, pi. -bdume, 
a peach tree. 

ipfiansen, v. a., to plant 

$f(ege, s. f., care. 

^ftegen, v. a., to take care o^ to nurse. 

^flicbt, 8. f., pi. -en, duty. 

$flug, 8. m., -ed, pi. f^fiage, plough. 



4- 



— 161 — 



pWqtn, T. a. and n. r., to plough. 

pfiiidin, Y.a.r., to plack^ pick, gather. 

iPfofle, 8. f., posty jamb, side^ost. 

$funb, 8. n., -eiS, pi. -f, ponna. 

$]^antotn, «. B., 'iif -d/pl. -e, phantom, 
Tision. 

$]^t(ofopL 8. m., pi. -fit, philosopher. 

^9tIoft)pl^tf(9, adj., philosophic. 

$§r^gicn, pr. n., Phrygia. 

$(an, 8. m., -ed, pl.$ldne, plan, design. 

$(a^, 8. m., -ed, pL ^Idt^e, a place, spot 

plS^Uc^, adi., sndden, instantaneous^ 
ad., sndoenly. 

plump, adj., blunt; coarse, clumsy. 

pifinbern, v. a. r., to plunder, to pillage. 

potxi\(i), adj., poetic, poetical. 

^offc, 8. f ., pi. -n, drollery. 

$ofien^ 8. m., a post, place; an item. 

^vad^t, 8.f., pomp, snlendour. 

pradjttg, adj., magnmcent, stately. 

pral^teti, v. n. r., to boast (in, of). 

$ra^ter, s. m., -d. a boaster. 

^ra^lerei, s. 1, pi. -^n, brag, ostenta- 
tion, yaunt. 

pralttfdi;, adj., practical. 

^rebtgt, s. £, pi. -en, sermon. 

preifen, v. a., pried, gepricfen, to praise, 
to vaunt. 

^tfuge, i, m., pi. -n, a Prussian. 

preu6if4, adj., Prussian. 

IJrieper, s. m., -9, pi. *, priest. 

fPtinj, s. m., pi. -en, prince. 

^rinjefltit, s. i.j pi. -nen, a |>rinces8. 

5robe, s. i., pi. -n, proof, trial, test. 

!Probeftii(f, s.n.,-ed, pl.-e, trial, specimen. 

probteren, v. a. r., to try. 

ptop^ettfd^, a^., prophetic. 

prftfen, v. a. r., to prove, to try, to in- 
quire into, to examine. 

tpriigel^ s. m., a cudgel; in pi. cud- 
gelling, thrashing, blows. 

$ubel, s.m.,-d,pl.-, spaniel, poodledog. 

$u(t9er, 8. m., -9, powder, gunpowder. 

9uld, 8. m., -fed, pi. -fe, the pulse. 

^(t, 8. m. and n., pi. -e, a writing 
desk, reading desk, pulpit. 

pUntiix^, adj., punctual. 

!Put}, 8. m., -ed, no pL, dress. 

pu^en, V. a. r., to adorn, to dress 
well, to polish, clean, trim. 

^u^ja^en, s. 1, pi. -, articles of dress, 
Bulliner^B things, fancy goods. 

Oisal, 8. f., pi. -en, pain, grief, 
qudlen, v. a. r., to torment, to tease. 



xtdtn. 

Cuarr6, s. n., pL -9, (military) siiuare. 
Ouartter, s. n., -ed^ -8, pi. -e, quarter, 

lodging. 
OueSe, 8. f., pi. -n, w^ll, fountain,. 

source, 
qtietten, V. n., qulfffl, quott, gequollen, to 

spring, 
qiter, acg., cross; adverse; oblique. 



Sflabe, 8. m., raven. 

Siac^e, 8. f., revenge, vengeance. 

rdd^eit, v. a. and refl. r., to revenge. 

^ad)tn, 8. m., -d, throat; mouth. 

9{ab, 8. n., -ed, pi. Sidber, a wheel. 

ragen, v. n. r., to project, to rise. 

9lanb, s. m., -ed, pi. SRdnber, edge, side. 

Slangflreit, s. m., -ed, -», no pi., dis* 
pute about precedency or rank. 

rQf4, adj., quick. 

rafd{^e(n, v. n. r., to rustle. 

rafenb. part, and adj., raging, wild, 
mad. 

raflen, v. r. r., to rest. 

ffiat, 8. m., -ed, -d, pi. 9l5te, consulta- 
tion, advice, counsellor; urn 9%at 
fraaen, to ask for Advice ; Slat fc^^affen, 
to help; su Siate stel^en, to consult 

taten, v. a., rdtfl, riet, geraten, to ad- 
vise. 

SRoub, 8. m., -ed, -d, no pL, robbery, 
prey, spoil, booty. 

rauben, v. a. r., to rob. 

Stauben, s. n., -d, robbing. 

9iduber, s. m^, d, pi. -, robber. 

rdubenf(br adj., rapacious. 

raubgierig, adj., ravenous. 

Raubfc^Iog. 8. n., -ffc«, pL -fdJWffer, 
castle ox robbers. 

9ian^, s. m., -ed, -9, no pi., smoke, 
steam. 

raud^en, v. n. r., to smoke. 

9iaum, s. m., -ed, pi. 9ldume, room. 

raufd^en, v. n. r., to rustle, roar, rush. 

Sied^nung, s. f., pi. -en, calculation ; 
— ma^en (auf ein S)ing), to depend 
or rel^ upon something. 

rec^t, adj. and ad., right, just, pro- 
per, real; — l^abew, to be right. 

ffitd)t, 8. n., -ed, '9, pi. -e> right, justice. 

Sied^te, s. f., -, no pi., right hand. 

re^trndgta, adj., legitimate^ lawful. 

reci^td, ad., right, on the nght hand. 

re^tf^affen, adj., honest, righteous. 

reef en, v. a. and refl. r., to stretch, 
raise. 

11 



— 162 — 



Sdcbc — 

^ebe^ s. f., pi. -n, speech; discourse, 
rumor. 

reben, v. n. aud a. r., to speak, to talk. 

Slebcngort, s. f., pi. -en, a phrase. 

rebltd^, adj., honest. 

Sftcbncr, s. m., -«, pi. -, orator. 

SRcgcI, s. f., pi. -It, rule, principle. 

rcgen, v. refl. r., to stir. 

aflegcnt, s. m., -en, regent, reigning 
prince. 

rcgieren, v. a. r., to reign, to rule. 

8Regterung, s. f., pi. -en, rule, reign. 

regnen, v. n. r., to rain. 

reid^, adj., rich, abundant. 

9it'\^, s. n., -eg, '&, pi. -e, reign, em- 
pire, realm. 

retc^en, v. a. r., to reach, to give, 
to hand to. 

ret(&tt(^, adj., abundant, rich. 

aHet^e, s. f., pi. -n, row; series; turn. 

rctu, adj., clean, pure. 

'Sitx^f s. m., -fed, rice,; s. n., pi. -fer, 
twig. 

^Reije, s. f., pi. -n, journey; voyage. 

rctfen, v. n. r., to travel, to wander. 

Sfletfcnbe, s. m., pi. -n, the traveller. 

rctgen, v. a. rip, geritfen, to tear. 

retgenb, as adj., rapid, ravenous. 

rciten, v. n., rttt, geritten, to ride on 
horse-back. 

Sfletter, s. m., -«, pi. -, rider. 

Sdcttcrci, s. f., cavalry. 

Sfieij, s. m., -e«, pl.-c, charm, attraction. 

retgen, v. a. r., to charm, to excite. 

iReftor, s. m., -§, pi. -en, a rector, head 
of a school or university. 

^Religion, s. f , pi. -en, religion, creed. 

8flenntier, s. n., -eiJ, -«, pi. -e, rein- 
deer. 

rettcn, v. a. r., to save, to rescue ; pt^ — , 
to save oneself. 

$Retter, s. m., -g, saver, protector. 

9iettung, s. f., rescue, escape. 

reuen, v. imp. r., to repent, to regret. 

fR^etn, s. m., -eg, -§, pr, n., the Rhine. 

rit^ten, v. a. r., to direct; to judge. 

Sdtc^tcr, s. m., -3, pi. -, judge. 

rtc^tig, adj., right, exact; just. 

rtec^en, v. n., rod^, geroc^en, to smell.. 

rief, see rufcn. 

aHicfe, s. m., pi. -n, giant. 

Sfttcfengebtrgc, s. n., pr. n., -eS, -3, the 
giant-mountains. 

Sflinbe, s. f., pi. -n, rind, bark, crust. 

rttt, see reitcn. 

Sflitter, s. m., -S, pi. -, knight 

ritterlid^, adj., chivalrous. 



fagtc. 

9itttmetfler, s. m., -g, pi. -, a captain 
(of cavalry). 

rifeen, v. a. r., to scratch. 

fRocf, s. m.p -ed, pi. diode, a coat, skirt. 

^odd^tn, 8. m., -g, pi. -, a little coat, 
frock. 

rol^, adj., rude, rough. 

rotten, v. a. and n. r., to roll. 

rottenb, see rotten. 

Sflomer, s. m., -g, pi. -, Roman. 

Sflofenjiotf, s. m., -e«, -g, pi. -ftiJde, ro- 
sier, rose-tree. 

roften, v. a. r., to roast, to broil 

SRog, s. n., -ffeS, pi. -ffe, horse (horse 
is from vf}o& by metathesis). 

fRoglein, s. n., a little horse. 

rot, adj., red. 

Sfliibe, s. f., pi. -n, a turnip, carrot 

Sliiden, s. m. pi. -, the back ; ben Widm 
menoen, to turn one's back. 

Sliidfabrt, s. f., pi. -en, return. 

^MUqx, 8. f., returning. 

SWldfid^t, s. f., pi. -en, respect, regard. 

rudnjeife, ad., by fits, by jerks. 

rufen, v. a. and n., rief, gerufen, to 
cry, to call. 

Sluice, s. f., rest, repose, calmness. 

rul&en, v. n., to rest 

rul^tg, adj., quiet, calm. 

Sfiul^m, s. m., -e3, -g, no pi., glory, fame. 

rii^men, v. a. r., to commend, to praise ; 
(ftd(/) V. refl. (etneS S)ingcg), to boast 
(in, of), to pride oneself (on). 

riil^mltc^, adj., glorious. 

rul^mlog, adj., inglorious. 

ru]^mt}ott, adj., famous. 

rlll^ren, v. a. r., to stir, to move, to soften. 

Sfluin, s. m., -eg, -g, no pi., ruin. 

SRunbe, s. f., pi. -n, a ring; rounds. • 

rupfen, v. a. r., to pluck. 

riiften, v. a. r., to prepare, to arm, to 
furnish. 

riifltg, adj., vigorous. 

<Baa\, s. m., pi. ©file, a saloon, hall, 

drawing-room. 
@aat, s. f., pi. -en, seed; sowing. 
©fi6cl, 8. m., -g, sabre; sword. 
@acl^e, s. f., pi. -n, thing, businesr, 

case, 
fac^ftc^, adj., Saxon. 
^ad, s. m., -eg, -g, pi. ©fide, a sack. 
©age, s. f., pi. -n, a legend, 
fagen, v. a. r., to say, to speak. 
fagte, see fagen. 



— 163 — 



To^, see fel^en. 

ffien, v. a., to sow. 

€al6e, s. f., salve, ointment 

^alif s. n., 't9, pi. -t, salt. 

falgcn, V. n., fal^tc, gefalgen, to salt 

@amc, s. DL, -n&, pi. -n, seed. 

fammeln, y. a., to gather; to collect, 
to lay up. 

famt, p. dat, together with. 

@anb^ s. m., -eS, sand. 

6anb6anf, s. f., pi. -bdnfe, a sandbank. 

fanft, adj., soft, gentle, smooth. 

fanftmiittg, adj., mild, gentle. 

©finger, s. m., -§, pi.-, singer. 

©dngertn, s. f., pi. -nen, songstress. 

fanf, see ftnten. 

janfen, see fmfen. 

fartaflifd^, adj., sarcastic. 

\a% see fit^en. 

fagen, see ft^en. 

jatt, adj. and ad., satiated, fall, satisfied. 

©attel, s. m., -», pi. ©fittel, saddle. 

©a^, s. m., -c3, pi. @fi^c, leap, jump ; 
sentence. 

faucr, adj., sour. 

©c^Qd^, s. n., -c«, nopL, chess, — jtc* 
l^en, to play at chess. 

©c^abe, s. m., -niJ, pi. ©d^abcn, da- 
mage, harm; ciS ifl {c^abe, it is a 
pity. 

fd^abcn, v. n. r., (with dat.), to hurt, to 
harm. 

fdbabenfrol^, adj., malicious. 

©djaf, s. n., -eS, -i?, pi. -c, sheep. 

©(^fifer, s. m., -8, pi. -, shepherd. 

©c^fifenn, S. f., pi. -nen, shepherdess. 

ft^affen, v. a. r., to do, work ; or f (^uf, 
gcfc^Qffcn, to create. 

©d^afSfopf, s. m., -e«, -3, pi. -!o^)fc, a 
sheep'shead, a block-head. 

&^dttt, s. m., pi.-, the wag. 

©c^filcrct, s. f., pi. -en, joking, play. 

©d^ale, s. f., pi. -n, a rind, shell, bowl. 

edfait, s.m., -e§, -«, pi. -c, a wag; a 
rogue. 

©djalt^eit, s. f., pi. -en, roguery, sub- 
tilty. 

Gd^alL, s.m., -eiS, sound. 

{(^afien, y. n. r., to sound. 

fd^fimen {ftd^), y. refl. r., to be ashamed. 

©c^onbe, s. f., no pi., shame, disgrace. 

©d^anbfled, s. m., -eiS, -d, pi. -e, blot, 
stain. 

©dffar, 8. f ., pi. -en, troop; band. 

f^arf, adj., sharp. 

f^arfftc^ttg, adj., sharp sighted, pene- 
trating. 



©djarf ftd^tigfett, 8.f., no pi., sharp-sigh- 
tedness. 

f d^arren, v. a. r., to scrape, to scratch. 

©(fatten, s. m., -iS, pi. -, shadow, shade. 

@c^a^, s. m., -e«, pi. ©c^filjc, treasure. 

©dba^e, see 2>d)aii, 

©(^a^grfibcr, s. m., -«, pL -, digger 
after hidden treasures. 

©d^anber, s.m., -jS,nopl., shuddering, 
horror. 

fd^aubecn, v. n. and imp. r., to shudder. 

fc^auen, y. a. and n. r., to see, look. 

©c^aulpieler, s. m., •&, pi. -, actor. 

fdjeel, adj., oblique; envious, jealous. 

©d^eibe, s. f., pi. -n, a disk, a slice, a 
target; pane. 

(d^etben, y. a., fc^tcb, gcfd^icbcn, to di- 
vide, to separate. 

fd^einen, v. n., fc^ieni gefd^tenen, to shine, 
to appear. 

©(^clm, s. m., -e3, -$, pi. -c, a rogue. 

jd^eltcR, v. a., fc^tltfi, fc^oU, gcfc^olten, 
to scold, to abuse, to blame. 

©(^cltmort, s. n., -e3, -&, pi. -e, a scol- 
ding word. 

\^txiUn, v. a. r., to pour out (with dat, 
and ace), to give, to present. 

(Sd^erbe, s. f., pi. -n, a potsherd, a bro- 
ken piece of glass or crockery. 

fd^erjcn, v. n., to jest. 

@(^eune, s.f., pl.-n, a barn. 

Jc^trfcn, v.a.r., to send; (— fxd)) v. refl., 
to be fit for, to suit, to become; 
ftc^ in bie 3^it'~~r ^o accommodate 
oneself to the times. 

©d^idEjal, s. n., -eg, -i8, pi. -e, fate. 

fc^teben, v. a., fd^ob, gejd^oben, to shove, 
push. 

fd^ien, see {d^etnen. 

{(^tegcn, V. a. and n., fd^ofi, gefd^offen, 
to shoot at, to dart, to fly. 

©d^iegen, s. n., shooting. 

©d()iff, s. n., -e3, -&, pi. -e, ship. 

©(^iffer, 8. m., -&, pi. -, a sailor. 

®d)iit>, 8. m., pi. -e, a shield; s. n., 
-d, pi. -er, a sign-board. 

@c^ilb»ac^c, 8. f., pi. -n, a sentinel; 
©c^ilbmad^e fUel^en, to stand as sen- 
tinel. 

@d^irm, s. m., -t^, pi. -e, defence. 

^(^lac^t s. f., pi. -en, a battle. 

fd^Iac^ten, v. a. r., to kill; to slaughter. 

@d^(af, s. m., sleep. 

fc^Iafcn, V. n., fd^lfiffl, j(^ttef, gcf(^Iafen, 
to slee^. 

fd^Iaff, adj., slack, loose; indolent 

jc^Iafrig, adj., sleepy. 

11* 



— 1G4 — 



fd^Iaftnin!cn — 

f^taftrunfcn, adj , half-asleep. 
@(!^tag, s. m., -ed, '^, pL 6(i^Idge, stroke, 

blow, 
fd^tagcn, v. a., fdjfigfl, fAtug, gcfd^Iagcn, 

to beat, to strike, to nit; etne ^rii^ 

fc^tagcn, to throw a bridge. 
(B^lauQt, s.f., pi. -It, serpent. 
fd^Iau, adj., sly, cunning, clever. 
@d)lau(^, fl. m., -c8, -&, pi. ©d^tfiud^c, 

leather-bag. 
]xS)Udit, adj., bad. 
jt^Icticn, V. n., f(i!?tt(5, gcfd&Iid^cn and 

— (fid^) V, refl. ir,, to sneak, to shirk, 

to crawl. 
f^(et(^cnb, adj., sneaking, 
jd^teubern, v. a., to sling, to cast, to 

throw, 
fd^teunig, adj., speedy, hasty. 
jt^Ud^, see fc^Ietc^cn. 
©d^tid^, s. m., -cS, -§, pi. -t, by-way, 

tri<jk; l&intcr btc — c fommcit, to be 

up to the tricks. 
fd^Iid^tcn, V. a. r., to level-, to settle. 
jc^Ucf, see fc^lafcn; fd^ltcf ctn, see cin» 

jd^Uegen, v. a. and n„ fd^tog, ^ef(^tof|ett, 
to shut; to conclnde. 

jd^limnt, adj., ill, bad; fd^timm flcljfn, 
to be in a bad plight ; eiS flel^t f 4ttmm 
ntit tl^tn, he is in a bad plight. 

f^ttngcn, v. a., fd^Iang, gcfd^Iungcn, to 
sling; to devour. 

©d)Io6, s. n., -ffe«, pi. @d&(8ffcr, a lock; 
castle. 

\d)\d% see fd^Itcgcn. 

jd^tug, see fc^lagcn. 

©d^tummcr, s. m., -8, no pi., slumber. 

fd^lummevnb, fromld^lummcni, to slum- 
ber. 

©d^tunb, s. m., -c«, -5, pi. ©d^Iiinbc, 
throat. 

©d^tug, s. m., -ffc3, pi. ©d^Wffc, shut- 
ting; conclusion. 

fd^madbten, v.n. r., to languish. 

fd^mSd^tiQ, adj., slender. 

fd^madC^aft, adj., savoury. 

©d^md^ung, s. f., pi. -en, abuse, in- 
vective. 

fdfrmaufen, v. n. r., to feast. 

fc^medten, v. a. and n. r., to taste. ' 

©(^mcid^clci, s. f., pi. -en, flattery. 

fd^meic^ctn, v. a. r., to flatter. 

©c^meic^Ier, s. m., -8, pi. -, flatterer. 

{d^meli^en, v. a., jd^molj, gefd^molgen, to 
melt. 

©c^mer^, s. m., -eiS, pi. -en, ache, pain, 
grief. 



fd^mergen, v. a. and n. r., (with ace), to 
pain, to afflict, to grieve. 

fd^merjl^aft, adj., painful. 

fd^merglid^, adj., painful, grievous. 

©d)mudf, s. m., -eS, -d ,pl. -e, ornament, 
attire. 

(Sd&mudfgcgcnflanb, s. m., -ci8, -8, pL 
-pcinbe, article of jewelry or attire. 

fd^miidCen, v.a.r., to adorn, to dress, to 
deck. 

@4nabe{, s. m., -», pi. ^nUbtt, bill' 
beak. 

fd^nappcn (nad^), v. n. r., to snap (at). 

©d^nauge, s.f., pi. n, snout, muzzle. 

©d^nee, s. m., -c3, -§, no pi., snow. 

Jd^nciben, v. a., Jd^nitt, gcf(6nittcn, to 
cut, carve. 

©d^neiber, s. m., -9, pi. -, a tailor. 

@4neibcrgcfcff, s. m., pL -en, a jout; 
neyman-tailor. 

fd^nett, adj., quick. 

©d^neHUgteit, s. f., pi. -en, swiftness. 

©d^nttter, s. m., -8, pi. -, reaper. 

fd^nttjcn, V. a. r., to cut, to carve. 

fd^nu^}fen, v. n. r., to take snuff. 

©d^nupftabaf, s. m., -&, pi. -e, snuff. 

©c^nupftabatdbofe, s. f., pi. -it, a snuff- 
box. 

fd^ob, see fd^teben; fd^ob nnter, see 
unterfd^teben. 

Jc^on, ad., already, even, surely, in- 
deed ; fjlongut, very well, quite right. 

fdbon, adj., beautiful, flue. 

©d^one, s. f., pi. -n, a beauty. 

fd^onen, v. a. r., to spare, to save. 

fd^ongebrdunt, adj., beautifully made 
brown. 

©d^iJn^cit, 8. f., pi. -en, beauty. 

©d^omftcin, s. m., pi. -c, a chimney. 

©d^ornpeinfegcr, s.m., -8, pL-, a chim- 
ney-sweep. 

@d^6pfung, s.f., creation. 

©d^og, s. m., -eiS, pi. ©d^oge, lap, bosom. 

©d^redfen, s, m., -§, pi. -, terror, fright. 

fd^redCIid^, adj., frightful. 

fd^retben, v. a. andn., {d^rteb, gefd^neben, 
to write. 

fd^rcibcnb, see fd^rctben. 

©c^reiber, s. m., -§, pi. -, writer. 

fd^reicn, v. n., fd^ric, gefd^rten, to cry, 
to scream. 

©d^riftftcttcr, s. m., -5, pi. -, writer, au- 
thor. 

©c^ritt, s. m., -e8, -8, pi. -e, step ; — 
fiir — , step by step. 

©d^utb, s.f., guilt; debt; fd^ulb fetn, to 
be to blame. 



— 165 — 



©driller — 

€4iiler, s. m., -d, pi. -, scholar, pupil, 

disciple. 
©Suiter, 8. f., pi. -n, a shoulder, 
©c^flffcl, 8. f., pi. -n, a dish. 
f4dtte(n, T. a., to shake. 
@d^u^, s. m., -edi no pi. protection, 
td^iit^n, Y. a. r., to guard, to protect. 
\ditoa6), adj., weak. 
^ditoadfiitxt, s. f., pi. -en, weakness, 
©(^tuabron, s. f., pi. -en, a troop of 

horse, a squadron. 
@d^mQ(6e, s. f., pi. -n, swallow, 
fd^n^amm^ see fc$n)tmmen. 
©dftwan, s. m., -tS, -d, pi. ©d^mfine, 

swan. 
^d^wanenl^aliS, s. m., -tS, pi. -(dlfe, 

swan's neck. 
^dftoatti, 8. m., -ed, pi. ©d^iodnje, tail. 
64marnt, s. m., -tS, -§, pi. ^djXo'dxXM, 

swarm, 
fd^roarj, adj., hlack. 
@d^n)d<}er, s.m., -d, pi.-, talker, prater, 
f d^weben, y. n, r., to wave, to hang ; in 

©efal^r \d9r0tbtn, to be in danger; 

auf bet Qnmt fd^tueben, to be at 

one's tongue^s end. 
©(^roetf, s. m., -e^S, pi. -t, a tail, 
fd^n^etgen, s. n., fd^koteg, gefd^koiegen to 

be silent. 
@4tt)eigen, s. n., -&, no pi., silence, 
©d&iocitt, 8. n., -c«, -«, pi. -c, hog, pig. 
©d^n^etg, 8. f., pr. n., Switzerland. 
fd^toeKen, v. n., jd^woQ, gefd^kpotten, to 

swell, 
fdbmer, adj., difficult, hard; heavy. 
fdQwerfdSig, adj., heavy, clumsy. 
@d&»ert, 8. n., -c8, pi. -er, sword. 
(&(^mef!er, s. f., pi. -n, sister, 
fd^n^terig, adj., difficult 
BdiXoxmaUitf s. f., pi. -en, hardness, 

difficulty, 
fd^mimmen, v. n., fd^mamm, gefd^»om- 

nten, to swim. 
fd^»lnben, v. n., fd^wanb, gefd^wunben, 

to vanish; to disappear; to die 

away, 
©d^winge, s. f., pi. -n, wing, pinion, 
fdjiuingen (fld^), v. refl., fd^wang, ge* 

fd^mungen, to swing, to soar. 
6d^n)tngfeber, s. f., pi. -n, flag feather, 

pinion. 
\diXo'6xm, V. a., fd^mur, gefd^worett, to 

swear; to vow. 
fd^Munglod, adj., without power of 

flight, flat, dull. 
Gdbn)^), pr. n., the Canton Schwyz in 

Switzerland. 



pcgeStrunfcn. 

B6)X0Ti)itv, 8, m., pr. n., a man from 
the Canton Schwyz. 

fed^iS, adj., six. 

jec^fle, aoj., the sixth. 

@eele, s. f., pi. -n, soul. 

©eelenbirt, s. m., pi. -en, a clergyman, 
priest. 

<Segel, s. n., -d, pi. -, sail. 

fegnen, v. a. r., to bless. 

je$cn, V. a. and n., ftc^jl, \af), gefe^en, 
to see, to look. 

fc^r, ad., very, much. 

febt, see fcl^en. 

fei, 3d pers. sing. pres. subj. of Jettt. 

jetcbt, adj., shallow. 

jeib, see fetn. 

jein, V. auxiliary, btfl, roax, qewefcn, 
to be; fctn, feine, pm., his, its; Jein 
baran, to be about. 

feit, ad. and p., since. 

[ettbem, ad., since that time. 

@ette, s. f., pi. -n, side ; page. 

felber, self, myself, thyself, etc. 

felbfi, prn., self; fie felbfl, she herself. 

{elig, adj., happy, blessed. 

jelten, adj., rare; ad., seldom. 

feltfam, adj., strange. 

fenben, v. a., fanbte, gefanbt, to send. 

jenfen, v. a. r., to lower, to let down. 

0effel, s. m., -i$, pi. -, a seat, a large 
chair. % 

fe^en, v. a. and refl. r., to put, to place, 
sit down; entgegcn — , to oppose; 
— fiber, to put over, to pass. 

fe^te, see fe^n. 

@eud^p, 8. f., pestilence, epidemic di- 
sease. 

feufgen, v. n. r., to sigh. 

ftd^, himself, herself, itself, themsel- 
ves; oneself. 

ftd^er, adj., secure, certain, sure. 

ftd^crltd^, ad., certainly, surely. 

ftd^ern, v. a. r., to secure. 

jte, prn., she, her, it; pL they, them, 
you; @te, used politely, you. 

jieben, adj., seven. 

jlebenjcl^ng, adj., seven-years'. 

jtebenmal, ad., seven times. 

ftcbjtg, seventy. 

jteben, v. a. and n., fott, gefotten, to 
seeth, to boil. 

@icg, 8. m., -e3, pi. -e, victory. 

ficjen, V. n. r., to vanquish, to conquer. 

^teger, s. m., -iS, pi. -, vanquisher, con- 
queror. 

ftege<strunfen, adj., rapt or elated with 
victory. 



— 166 — 



ItcgreidJ, adj., victorious. 

ftcpe, imperative of jcljen. 

tie^P, see Jel^cn, 2^ pers. sing. pres. 
ind. 

fic^t, see fc^en, 3* pers. siDg. pres. 
md. 

©tlber, s. n., silver. 

filbcrti, adj., of silver. 

finb, 3d pers. pL pres. ind. of fein, 
to be. 

ftngen, v. a. and n., fottg, gefungen, to 
sing. 

fxnUn, V. n., fanf, gcfunfen, to sink. 

@inn, s. m., -tB, -i, pi. -e, sense, fee- 
ling, mind; opinion; meaning. 

ftnnen, v. n., fann, gcfonncn, to medi- 
tate, to cast about, to contrive. 

pnnreidj, adj., ingenious. 

@itte, s. f., pi. -n, custom, habit, ma- 
nners (pi.). 

©ittcnlcl^rer, s. m., -«, pi. -, moralist. 

fttjcn, V. n., fag, gef cffen, to sit. 

©llaDc, s. m., pi. -n, a slave. 

fo, ad. and c, so, as, such; fo tote, as, 
such as ; when correlative to a pre- 
ceding toenn, totii etc., fo is not to 
be translated. 

fo gimltA, pretty well. 

fofort, ad., at once. 

foglclc^, ad., directly, immediately, 
forthwith. « 

©o6n, s. m., -c«, -S, pi. ©Sl^ne, son. 

folc^ eln, prn., such a. 

folc^cr, fold^c, fol(t)c«, prn., such. 

(Solbat, s. m., pi. -en, a soldier. 

foH, see foHen; id^ foil, I am to. 

follcn, V. n., (1) to be obliged (of ne- 
cessity depending on law or will); 
(2) to be said, to be reported. 

©omnicr, s. m., -5, pi. -, summer. 

fonbcrbar, adj., singular. 

fonbern, v. a.r., to separate; fonbcm, c, 
but. 

©ontic, s. f., sun. 

@onnenfd)cin, s. m., -eS, -5, sunshine, 
the light of the sun. 

fonfl, ad., else, otherwise. 

@orgc, s. f., pi. -n, care, sorrow. 

forgcn, v. n. r., to care. 

forgfdltig, adj., cautious. 

forgtoi^, adj., careless. 

forgfam, adj., careful. 

fpannen, v. a.r., to bend. 

^panten, pr. n., Spain. 

fpantfci^, adj., Spanish. 

fparen, v. a. r., to save. 

fpartanifd^, adj., Spartan. 



■ ©tabt. 

@pag, s. m., ^1. ©pfige, a joke, plea- 
sure, merriment; — madden, to 
amuse, give amusement 

fp&t, adj. and ad., late. 

fpdter, afterwards, ad. and comp. of fpdt 

fpdtef^en^, ad., at the latest. 

^pasterritt, s. m., pi. -^, a ride on 
horse-back (for pleasure). 

@petc^e(,s. m., -d,nopl., spittle, saliva. 

@pcife, s. f., pi. -n, food dish. 

tpcifen, V. a., to feed, to eat; v. n., to 
feed, to dine. 

@pcrltng, s. m., -e«, -3, pi. -e, sparrow. 

fptelen, v. a. and n. r., to play, to act. 

©pieg, s. m., -cj8, pi. -e, spear. 

@ptnb, s. n., pi. -e, and -en, a press, 
wardrobe, cup-board. 

@ptnbe(, s. f., pi. -n, a spindle. 

©pinne, s. f., pi. -n, spider. 

fptntten, v. a. and n., fpattn, gefpontten, 
to spin. 

(Spintiftubc, 8. f., pi. -n, a spinning- 
room. 

©ptt^e, s. f., pi. -n, a point, top ; pi. 
lace. 

@porn, 8. m., -c8, pi. ©porcn, spur. 

@pott, s. m., mockery, derision. 

fpotten, v.n.r., to mock at, to ridicule. 

©potter, s. m., -8, pi. -, mocker. 

©potteret, s. f., pi. -en, mockery. 

fpottifd^, adj., mocking. 

fprac^, see fprec^en. 

@prac^e, s. f., pi. -n, speech, lan- 
guage. 

^pta^tn, see fpred&en. 

f prang, see fprtngen. 

fprci^en, v. a. and n., fprid^jl, fprad^, 
gefprod^en, to speak, to say. 

©tored^er, s. m., -8, pi. -, speaker, spo- 
kesman. 

fpreijcn, v. a.r., to spread open; v. refl. 
(ftd^) to sprawl out; to strive against. 

fprengen, v. a. r., to burst open; v. n., 
to gallop. 

fprtngen, v. n., fprang, gefprungcn, to 
leap, to spring. 

©pringer, s. m., -9, pL -, leaper; (in 
chess) knight. 

@pnid&, s. m., -e8, pL @prildje, sen- 
tence; passage. 

@pTiid^(etn, s. n., -d, pi. -, a saying. 

sprung, s. m., -ed, pi. ©priinge, a jump. 

fpiircn, v. a. r., to trace ; to perceive. 

^taat, s. m., pi. -en, a state. 

©tab, s. m., -ed, -d, pi. ©tdbe, staff. 

©tad^el, s. m., -d, pi. -n, sting. 

©tabt, 0. f. pi. ©t&bte^ town. 



167 — 



©tabtd^cn 

€^tdbt4en, s. n., -9, pi. -, a little town. 

^ta% 8. m., 't^, no pL, steel. 

©tallt^Ur, s. f., pi. -en, stable-door. 

^tamm, s. m., -eS, -&, pi. @tdmme, 
stock, trnnk. 

@tdnb(^en, s. n., -&, pi. -, a serenade, 
etn ©tdnbd^en bringen, to serenade. 

ftanb, see fle^en. 

©tanb, 8. m., pi. -«, @tdnbc, a state, po- 
sition, rank; im ©tanbe fetn, to be 
able. 

@tange, s. f ., pi. -n, pole ; bar, stick. 

@tat, s. m., -e§, pi. -e, a starling. 

ftarbcn/see flcrbcn. 

ftarf, adj., strong. 

^tdr!e, s. f., strength. 

^tatt, s. f., no pL, place, stead; ju 
ftatten f ommen, to be nseful, to serve 
one^s turn. 

flatt, p. gen., instead. 

{tatt(id^, adj., stately. 

©taub, s. m., -ciJ, -§, no pi., dust, pow- 
der. 

flaunen, y. n. r., to be astonished. 

Peden, v. a., to stick, to put into; 
ftecfeu bleiben, v. n., to remain, to 
stick fast. 

flel^en, v. n., flanb, geflanben, to stand, 
(f ftr cttoaS) to answer, to be respon- 
sible for; td^ jic^c giftncn bafilr, I 
warrant you; (Icl^cn blciben, to stop; 
©cbttbmac^e ftel^en, to be sentinel; 

' f d^Umm flel^cn, to be in a bad plight. 

©teplen, s. n., stealing. 

ftcl^Icn,v.a. andn., fta^l, gejlol^Icn, fiicl^I, 
to steal. 

Pctf, adj., stiff. 

ftcigen, v. n., flicg, gcfltcgcn, to rise ; 
ftetgen bon, to dismount, descend. 

@tein, 8. m., -eg, -g, pi. -e, stone. 

©teind^en, s. n., -jJ, pi. -, a little stone. 

©tcinl^aufeu, s. m., -i?, pi. -, heap of 
stones, rubbish. 

fictuern, adj., of stone. 

fictnig, adj., stony. 

©telle, s. f., pi. -n, place ; passage. 

ftetten, v. a. r., to put, to place ; — gegcn 
einanber, to confront; -— fxq, v. 
refl., to place oneself; to feign, to 
affect. 

ftcrbcn, v. n., jltrbjl, |larb, gejlorben, 
to die. 

©tcrbUd^e, s. m., pi. -n, mortal. 

©tern, s. m., -eg, -g, pi. -c, star. 

ftetg, ad., always, ever. 

©ttcpinb, s. n., -eg, pi. -cr, step- 
child. 



- ©trid&. 

pieg l^inab, Impf. of l^tnabpcigctt ; fliegcn, 
see flcigen. 

fliel^I, see jlcl^Ien. 

©tte(, s. m., pi. -e, a handle, stalk. 

©tier, s. m., -eg, -g, pi. -e, bull. 

ftitt, adj., still, silent, quiet; — fctii, 
not to speak, not to answer, to be 
quiet. 

©title, s. f., -, no pi., stillness. 

ftittfc^meigenb, adj., silent. 

©ttmme, s. f., pi. -n, voice. 

©tirn, s. f., pi. -en, front, forehead. 

©todf, s. m., pi. ©tfitfe, a stick ; a story 
(of a house). 

©todttjcrf, s. n., pi. -e, a story (of a 
house). 

©toff, s. m., -eg, -g, pi. -e, matter, sub- 
stance. 

flolg, adj., proud, arrogant, vain, pre- 
sumptuous; splendid. 

©tolg, s. m., -eg, no pi., pride. 

©torc^, s. m., -eg, -g, pi. ©tord&e, stork. 

jloficn, V. a., ftie§, gejlogen, to thrust 
(at), to hit, to ^strike; v. n., to 
push against; gu (gincm -— , to join; 
ang ?anb — , to land, Dom Sanbc — , 
to set sail. 

fibgig, adj., goring, butting. 

flottern, v. n. r., to stammer. 

©trafe, s. f., pi. -n, punishmentr 

jlraf en, v. a. r., to punish. 

©trafgerid&t, s. n., -eg, -g, pi. -e, punish- 
ment, chastisement. 

©tranb, s. m., -eg, -g, pi. ©trdnbc, shore, 
coast. 

©trage, s. f., pi. -n, a street. 

©tragenjunge, s. m., pi. -n, a street boy. 

©trouj^, s. m., -eg, -g, pi. ©trdud^e and 
©traud^er, shrub, bush. 

©traug, s. m., -eg, pi. -©trauge, ostrich. 

©trede, s. f., pi. -n, a distance. 

fireden, v. a.r., to stretch, to fell to the 
ground. 

©tretc^, 8. m., -eg, -g, pi. -e, a trick, a 
coup; blow, stroke. 

fireif en, v. a. r., to graze, to touch. 

©treit, s. m., -eg, -g, combat, contest, 
strife, quarrel. 

flreiten, v. n. and (fid^) v. refl., flritt, gc» 
jtritten, to fight, to contend, to dis- 
pute. 

flreng, adj., harsh, strict, austere. 

©trenge, s. f., no pL, roughness ; seve- 
rity; strictness. 

preuen, v. a. r., to strew, to scatter. 

Preuten, see ftreucu. 

©trict?, s. m., • eg, • g, pi. -e, a line, stroke. 



— 168 — 



etridE • 

Ctrtd, B.m., 't9, 'i, pl.*e, a rope. 

©tro§,-8. n., e8, straw. 

@trotn, B. m., -^9, 'S, pi. €$tr9tne, a 

stream, riyer, current. 
&tnbt, s. f., pi. -tt, a room, 
©tlid, s. n., -eg, -3, pi. -c, piece. 
@tfi(f(^en, 8.n.| -d, pL -, a little piece, 
flubteren, v. a. and n. r., to study, to read, 
^tttbierenbe, s. m., pi. -n, a student, 
fluntm, adj., dumb. 
®tumpf, s. m., 'ti^, '9, pi. ©tiimpfe, 

stump, 
flumpf, adj., blunt; dull, stupid, infirm, 
^tunbe, 8. f., p). -n, hour, 
flitrmifc^, adj., stormy, 
ptirjen, y. a. r., to throw, to plunge, to 

oyerthrow; y. n., to tumble, to fall, 

to rush, 
flu^ett, y. a. r., to curtail ; y. n., to start ; 

Dor etnem jDinge— , to start at. 
©tu^er, s. m., »», pi. -, a swell, fop. 
fud^en, y. a. r., to seek, to endeayour. 
@{iben, B. m., -d, South, 
fiibli^, adj., southern, 
fummen, y. n. and a. r., to buKz, hum. 
@umpf, s. m., 't9, -iS^pl. ©iimpfe, swamp, 

fen, marsh. 
@iinbe, s. f., pi. -n, sin. 
@linber, s. m., -9, pi.*, sinner. 
^vLppt, s. f., pl.-n, soup. 
fil6, adj., sweet. , 
©iigtgfeit, s. f., ^1. -en, sweetness, 
f^mf^atl^etifd^, ad]|., sympathetic, 
f^rifd^, adj., Syrian. 

T. 

Tabaff 8. m., pi. -e, tobacco. 

Safel, 8. f., pi. -n, a table, a slate. 

Stag, 8. m., -e«, -«, pi. -e, day. 

tfigltd^, adj. and ad., daily. 

Xaxti, 8. m., 'i9, -9, pi. XHnit, a dance. 

tan^en, y.n.r., to dance. 

tapfer, adj., yaliant, braye. 

Xai^e, 8. f., pi. -n, a pocket. 

S^affe, 8. f., pi. -n, a cup. 

2a^e, 8. f., pi. -n, a paw. 

tanqtrt, y. n. r., to duck, to diye, to dip ; 

y. a., to dip. 
£aufe, 8. f., pL -n, a christening, bap- 

tism. 
taugen, y. n. r., to be good, to be fit for, 

to be of use. 
t&uj^en, y. a. r., to delude. 
Xtxdi, 8. m., -e8, -9, nl. -e, pond. 
Sett, 8. m., '€«, '9, pi -c, part, share, 

deal, party. 



trfige. 

teiten, v. a. r., to diyide, to part. 

Xtitnaftmt, s. f ., pi. -n, share, partici- 
pation; sympathy. 

2:emper^atn, 8.m., 't9,'9, pL-e, temple- 
grove. 

Xtppx^, 8. m., '9, pL -e, a carpet. 

2:errtne, s. f., pL -n, a tureen. 

teuer, adj., dear; ad., dearly, at a high 
rate. 

Seuerung, 8. f ., pi. -en, dearth, famine. 

Xfiat, 8. n., 't9, '9, pi. XfidUx, a yalley. 

X^at, 8. f., pi. -en, deed, action. 

t^at, see tl^un. 

t^aten, see t^un. 

t^dtig, adj., actiye. 

t^effdltfd^, adj., Thessalian. 

j£^or, 8. n., -ed, -9, pL -e, a door, gate; 

— 8. m., pi. -en, a fooL 
Sl^or^cit, 8. f., pi. -en, folly. 
t^i$rt(^t, adj., foolish, silly. 
£]^rfine, s. f ., pi. -en, tear. 

Xffvon, 8. m., -e8, -9, pi. -e, throne, 
t^un, y. a., t^at, getl^an, to do, to make; 

— at9 ob, to act or make as it 
Sf^iir, 8. f., pi. -en, a door, gate. 
Sl^linngen, pr.n., Thuringia. 

tief, adj., deep, low. 

$;tefe, 8. f., pi. -n, depth. 

tiefflnntg, adj., pensiye, thoughtful. 

jCter, 8. n., 't9, -9, pi. -e, animal. 

Sterd^en, s. n., -9, pi. -, a little animaL 

jCtqer, s. m., '9, pi. -, tiger. 

X\\d^, 8. m., -eiS, pi. -e, a table. 

jCif d^gebet, s. n., 't9, -4, pi. -e, grace, 
(prayer at meals). 

Xifd^tud^, 8. n., -e0, '9, pL -tttd^er, a 
tablecloth. 

Sod^ter, s. f., pi. 5£5d^ter, a daughter. 

Sob, s. m., -ed, -9, no pL, death. 

j£obedqua(, s. f., pi. -en, pang of de- 
ath. 

tonretdft, adj., musical. 

tot, adj., dead. 

tSten, y. a., to kill. 

Sotenbett, s. n., -eiS, -9, pi. -en, death- 
bed. 

jtotentopf, 8.'m., -e9, -9, pi. 'Viplt, a 
death's head. 

totfcfttefien, y. a., -fdjog, -gefd^offen, to 
shoot, kill by shooting. 

totfc^lagen, y. a., -fd^Iug, -gefd^Iagen, to 
slay. 

tradl^ten, y.n.r., (nad^ ettDad), to endea- 
your; to drive at; nad^ t^monbeft 
8eben — , to seek after one's life. 

traf, see tveffen. 

trSge, adj., idle, lasy. 



— 169 — 



tragen 

tragen, t. a., ftHqft, ttnq, getragen, to 

bear; to cany, 
trat, see treten. 

Xxavtbt, 8. f ., pL -n, bunch of grapes, 
trauem, t. n. r., to monm. 
Xtanm, s. m., -tS, pi. £r&utne, a dream. 
Xxtinrntx, 8. m., -d, pL -, a dreamer, 
trouri^r adj., sad. 
S^raungfett, s. f., sadness, 
treffen, v. a., traf, getroffcn, trtff, to hit, 

strike. 
ixi^iid), adj., excellent, 
tretben, v. a., trieb, getnebeit, to drive; 

to do. 
Xrcibcr, s.m., -«, pi.-, driver, 
trennen, v. a. r., to separate. 
Xxtppt, 8. f., pi. -n, stairs, staircase, 
treten, v. n., trtttfi, trat, getreten, to 

tread on, to step, to go. 
treu, adj., faithful. 
Xrene, s. f., faith, fidelity. 
trenfoiS, adj., faithless, 
trieb, see treiben. 
trinfen, v. a. and n., tranf, getmnleit, 

to drink. 
2:rtnfUeb, 8« n., -t^, -9, pi. -er, drink- 
ing-song. 
2:rttt, s. m., 't9, -8, pi. -e, step, tread, 
trtumpl^teten, v.n., to triumph, 
trodcn, adj., dry. 
2:roia, pr. n., Troy, 
trojanifc^, adj., Trojan. 
5ixf)% 8. m., 't», '», no pL, consolation, 
trot, p. gen., in spite of. 
tro^ig, adj., insolent; defying; daring, 
tntg, see tvagen; trug auf, see auftra* 

gen; trug ft4 )u, see gutragen. 
trligUd^, adj., deceptive, deceitful. 
Xriimmer, s. m., a plural, ruins. 
Xxnnt, s. m., -ed, a drink, draught, 
trunfen, adj., intoxicated, tipsy, drunk, 
tiid^ttg, adj., apt, fit. 
S^ugenb, s.f., pi. -en, virtue, 
tugenb^aft, adj., virtuous. 
XMti, s. f . pr. n., Turkey. 
tlirftf4, adj., Turkish. 
Zvtxm,% m., 't9, -9, pLSiirme, a tower; 

spire.) 

XJ. 

Uebet's. n., -«, pi. -, evil. 

flbet^dj.and ad., evil,bad, wrong.amiss. 

fiber, p. (withdat): 1. over (of rest), 
2' beyond; (with ace.); 1. over (of 
motion), 2. about, concerning, 3. over 
(more than); — nnb— , all over. I 



uml^er. 

iiberattf everywhere. 

fiber bte 9)2a|en, beyond measure. 

fibereinfommen, v. n., -(am, -gefommen, 
to agree. 

fiberfaSen, v. a., -fiel, -fallen, to sur- 
prise, to attack suddenly. 

fiberflilfjlg, adj., abundant, superfluous. 

fiber^ufen, v. a.r., to load. , 

fiberbaupt, ad., generally, altogether. 

fiberlegen, v. a. r., to lay over; to con- 
sider; fiberlegen, adj., superior. 

fibermiittg, adj., supercilious, haughty, 
insolent. 

fiberreben, v. a., to persuade. 

fiberfe^en, v. a., fibecftel^fl, ttbecfal^, fiber* 
je^en, to over-look. 

tleberf^memmung, s. f., pi. -en, inun- 
dation. 

fibertrogen, v. a., -trttg, -tragen, to 
transfer. 

fibertreffen, v. a., fibertrifffl, fibertrof, 
fibertroffen, to surpass. 

fiberto&ltigen, v. a. r., to overcome, to 
conquer. 

fiberminben, v. a., fibermanb, fibermutt' 
ben, to vanquish, to overpower, 

fiber^eugen, v. a. r., to convince. 

fibrtg, adj., remaining, rest of. 

fibrt^end, ad., moreover. 

Uebrtge, s. n., remainder, rest 

Ufer, 8. n., -9, pi. ., shore, bank. 

Upr, s. f., pi. -en, dock; watch. 

Ul^u, s.m., '^, pl.-iS, homowl, screecb- 
owl. 

um, p. (with ace): (1) round, about 
(of place), (2) at (of time) ; um ettoad 
fommen, to lose something; — fo 
Diet beffer, so much the better; c, 
— ju, in order to, or on purpose to ; 
urn — Return, around; umntd)td, by 
nothing; urn — miHen, p. (with gen.), 
on acount of. 

umarmen, v. a. r., to embrace. 

umbilben, v.a.r., to transform. 

umbrtngen, v. a., -brad^te, -gebrac^t, to 
kill, to destroy. 

Umfang, s.m., -ed, -d, pi. -fftnge, circuit. 

umfaffen, v. a. r., to embrace. 

Umgang, s. m., -eS, -9, pi. -g&nge, pro- 
cession, company. 

umgeben, v. a., -gab, -geben, -gteb, to 
surround, 

Umgegenb, s. f., pi. -en, the neighbour- 
hood, surrounding country. 

umgel^en, v. n., gtng urn, umgegangcn, 
to go round, to deal with ene. 

um^er, about, around. 



— 170 — 



uml^crgcl^cn - 

um^crgcl^en, v. n., -gtng, -gcgangcn, to 
go, walk about. 

umfecrfc^auen, v. n. r., to look about. 

umfcl^rcn, v. e. r., to turn round, to 
retreat 

umf ommen, v. n., f am nm, umgcf ommen, 
to perish (of). 

mnltcgcnb, surrounding, neighbouring. 

umpft'iigcn, v. a. r., to plough up. 

unijc^cn (fid^), v. refl., ftcl^ft um, \af) urn, 
umgefel^en, to look back, to look out 
for. 

umfonfi, ad., gratis, for nothing, in 
vain, to no purpose. 

Umftanb, s. m., -e^, -g. pi. -flanbc, cir- 
cumstance. 

umjle^cn, v.n., to stand about. 

ummcnben, v.a. and refl., also r., -wanbtc, 
-gcwanbt, to turn round, turn over. 

umgerrcn, v. a. r., to pull down. 

unattgcjci^nittcn, adj., uncut. 

unbarmi&ergig, adj., unmerciful. 

unbc^olfcn, adj., clumsy. 

unbcfannt, adj , unknown. 

unbcfc^dbigt, adj., unhurt. 

unbefc^rdnft, adj., unrestricted, unli- 
mited. 

unbefe]!jt, adj., empty, bare, not oc- 
cupied. 

UTtbifiig, adj., unreasonable, unjust. 

unbrauc^bar, adj„ useless. 

unb, c, and. 

Unbanf, s. m., -c8, -», no pi., ingrati- 
tude. 

unbanf6ar, adj., ungrateful, thankless. 

uncigcnnliljtg, adj., disinterested, un- 
selfish. 

uncingclabcn, adj., uninvited. 

Uncmpfinb(icb!eit, s. f., no pi., insen- 
sibility, indifference. 

uner{d?iitterlt(^, adj., unshakeable, un- 
perturbable. 

unfrcunbltcb, adj., unfriendly. 

ungebener, adj., huge, monstrous. 

ungel^inbert, adj., unimpeded, without 
being stopped or prevented. 

ungefiinfielt, adj., artless, naturel, in- 
artificial. 

ungemein, adj., uncommon, exceeding. 

ungevecbt, adj., unjust. 

ungcrn, ad., unwillingly. 

ungcfd^idt, adj., awkward (about). 

ungcfcblat^t, adj., huge; rough. 

ungefd^oren laffcn, v. a., to let alone. 

ungefliim, adj., impetuous. 

ttngefunb, adj., unhealthy; sickly; un- 
wholesome. 



untertand^ctt. 

mtgeiob^nUci^, adj., extraordinaiy, un- 
usual, rare. 

unglaublid^, adj., incredible. 

ungletci^, adj., unequal. 

Ungliid, s.n,, -eg, -5, no pi., misfortune. 

ungliidtic^, adj., unlucky, fatal, dis- 
astrous, unfortunate. 

Uuibcrfttdt, s. f., pi. -en, a University. 

UntbcrjttatSgefangntS, s. n., -ffeS, pi. -ffe, 
a University-prison. 

Unf often, pL, expenses; auf meine — , 
at my costs. 

unmogIi(b, adj., impossible. 

unnotig, adj., unnecessary, useless. 

unnotigermcife or unnbtiger Setfc, un- 
necessarily. 

unnii^, adj., useless. 

intpartettfc^, adj., impartial. 

unjjoetifd^, adj., unpoetical. 

Unrcd^t, s. n., -cjJ, -3, no pi., wrong, 
injustice, injury; unred^t, adj., not 
just, incorrect, unrighteous; unredjit 
l^abcn, to be wrong. 

unS, dat. and ace. pi. of id^. 

un(d&Tilf jtg, adj., undecisive, irresolute. 

unjc^ulbig, adj., innocent. 

uni'cr, unf ere, un}cr, poss. adj., our. 

unferige, unfrigc, poss. prn. with def. 
art., ours. 

unftcber, adj., insecure; uncertain. 

unftnnt({, adj., mad. 

unjlerbltd^, adi., immortal. 

unten, ad., below, beneath. 

unter, p., with dat. (1) under (of rest) ; 
(2) among, with; with ace. under 
(of motion); unter freiem $immcl, 
under the open sky. 

untcrbrec^en, v. a., untcrbrtd^ft, unter- 
brad^, untcrbrod^en, to interrupt. 

unterbcffen, in the mean while. 

untereinanber, among each other. 

Untergaug, s. m., -e§, -c, pi. -gangc, 
a going down, setting; ruin. 

unterltegcn, v. a. (with dat.), untertag 
untcrlegen, to succumb, to be over- 
thrown, defeated. 

Unterrebung, s. f., pi. -en, conference, 
conversation. 

ttnter((^teben , v. a., unterfdftob, unter* 
{d^oben, to push under; to substitute. 

Untcrfd^teb, s. ra., -c3, -§, pi. -c, the 
difference, distinction. 

unterfd^ieben, adj., different. 

unter|u(ben, v. a., to inquire into, to 
examine. 

untcrtaud^en, v. n. r., to dive (into tht 
water), to duck, to plunge. 



— 171 



Utttcrioctt — 

Untemeltr >• f.i pi* -en, lower regions. 

imterwcgg, on the road, by the way. 

iintcriDcrfctt, v. a., -warf, 'Xoxx% -untcr- 
worfen, to submit, to subdue. 

Untreue, s. f., faithlessness. 

iinDergleic^Itd^r adj., incomparable. 

UnDermogen, s. n. , -iS, no pL, inabi- 
lity. 

unberfd^dmt^adj., impudent, shameless. 

uxiDcrfcl&rt, adj., uninjured. 

UttDerftattb, s. m., -eS, •&, no pL, want 
of proper sense, foolishness. 

unt^erftfinbtg, adj., deficient in under* 
standing, imprudent. 

uttDersilgUi^, ad., immediately. 

Unmiue, s. m., -nd, no pL, indignation, 
displeasure. 

unwttlig, adj., angry, out of temper. 

Unkoiffen^ett, s. f., -, no pi., ignorance. 

nnjd^lig, adj., innumerable. 

unjertrennlic^, adj., inseparable. 

unjuftieben, adj., dissatisfied, discon- 
tented. 

Uttgufrtebenl^eit , s. £, dissatisfaction, 
discontent 

uralt, adj., very old. 

UreUern, s. pL, ancestors. 

Urfunbe, s. f., pi. -n, a document, re- 
cord. 

Urfad^e, s. f., pi. -n, cause. 

Urjprung, s. m., -t9, -3, no pL, origin, 
source. 

urfprilngltd^, adj., original. 

Urtcit, s. n., -», pi. -c, judgement; 
opinion. 

Safer, s. m., -9, pi. SJSter, father. 
Saterlanb, s. n., -ed, one's country, 

fatherland. 
i?era4ten, y. a., to despise, to disdain. 
lotxHdftlid), adj., despicable, contemp- 
tuous, aisdainful. 
IBerac^tung, s. f., -, no pL, contempt, 

scorn, slighting. 
t)er&nbem, v. a. and refl. r., to change, 

to alter. 
Serdnberuttg, s. f., pi. -en, a change. 
)|$eran(affuug, s. f., pi. -en, a motive, 

cause ; — geben, to be the cause of. 
Derbannen, v. a., to banish, to exile, 
ucrbctgcn, v. a., tocrbig, Dcrbiffcn, to 

suppress, to bite off. 
Derbcrgen, v. a., -barg, -borgen, -birg, 

to mde, to conceal, 
bcvbietcn, v. a., -dot, -botm, to forbid. 



Der^arren. 

Dcrbinben, v. a., -banb, -bunbcn, to bind, 
to oblige; mit ctwaiJ — , to join to- 
gether; — (fid^) V. refl., to join in, 
to unite. 

toerblilffen , v. a. r., to confound, to 
make confused. 

t}erborgen, see berbergen. 

Serbot, 8. n., -ed, pi. -t, forbiddance, 
interdiction. 

berbrannte, see berbrennen. 

Serbrec^en, s. n., -d, pi. -, a crime. 

berbrennen, v. a. and n., -brannte, 
-bronnt, to bum. 

berbammt, adj., damned, confounded. 

berbauen, v. a. r., to digest. 

Derberben, v. a., to spoil ; — , s. n., -9, 
no pi., spoiling, corruption, ruin. 

Derbienen, v. a., to gain, to merit. 

gSerbicnpt, s. m., -c«, pi. -e, gain, pro- 
fit; — , s. n., merit, desert. 

Derbingcn, v. refl., -btngte, -bungen, to 
bind oneself. 

toerboppcln, v. a. r., to double. 

toerbreben, v. a. r., to distort, twist. 

tocrbrtegtid^, adj., morose, peevish, 
sullen. 

bcrebrcn, v. a. r., to honour, to respect. 

berewtgen, v. a., to perpetuate. 

Derfertigen, v. a., to make. 

beifolgen, v. a., to pursue, to persecute. 

SScrfoIgmig, s. f., pi. -en, pursuit. 

Dergangen, adj., past, gone. 

Dcrgeben, v. a., to give away ; (®tncm), 
to forgive. 

Dergebend, ad., in vain. 

Jjcrgcbltc^, adj., vain, fruitless. 

SSergcbung, s.f., pardon, forgiving. 

Dcrgelten, v. a., -gait, -goltcn, -gilt, to 
requite, repay. 

JBergcItung, s. f., pi. -en, requital, reta- 
liation, retribution. 

bergeffen, v. a., t)crgif(cfl, bcrgog, Der- 
geffen, to forget, to omit. 

S5crgeffenl^ett, s.f., forgetfuUness. 

bergiften, v. a., to poison. 

Dergleicben, v. a., berglid^, bergltc^en, to 
compare (with). 

bergniigen, v. a., to content, to amuse. 

Sergniigen, s. n., -0, pi. -, pleasure, 
satisfaction. 

Dcrgraben, v. a., »ergtfib|l, bcrgrub, bcr- 
grabcn, to inter, to bury. 

Derljatten, v. a., -biclt, -balten, to with- 
hold ; refl.. to behave, to act ; to bear a 
proportion; to be. 

Derbarrcn, v. n. r., to remain, perse- 
vere, persist. 



— 172 — 



DcrPrtcn -- 

terl^Srten, y. a., to harden. 

Dcrj^inbern, v. a. r., to prevent 

Dertrren, y. n. and — (ft(^) refl. , to 
err, to go astray. 

teriagen, y. a., to chase, to driye away. 

Dcrfaufen, y. a. r., to sell. 

lotthtiten; y. a., to turn. 

DtvUnnetif y. a., Dertannte, t)er!annt, to 
mistake. 

))erfleiben, y. a., to disguise. 

bertiinben, y. a. ((Stnem ettoad), to an- 
nounce; to foretell. 

titxia6)m, y. a., to laugh at. 

Derlangen, y. a. r., to ask, to demand. 

tocrlaffen, y. a., toerldffeft, toertteg. »er« 
laffcn/ to leaye ; — (ficfe) y. ren. (auf 
(l^inen), to rely upon, to trust in 
or to; ft4 barauf t^erlaffen, to rely 
upon it. 

^erlegenl^eit, a. f., pL -en, embarrass- 
ment. 

terlei^en, y. a., -Uel^, -liel^en, to lend, 
inyest, confer. 

terlernen, y. a., to unlearn. 

Det(te6t, adj., in love, enamoured. 

))erUeren, y. a., t^erlor, t^erloren, to lose; 
— (fid)), to lose one's way, 

\>txlolintn, y. a., to requite. 

))er(oren, part, and adj., lost. 

193erlufl, s. m., pi. -e, loss. 

tevmad^en, y. a., to stop, to shut; 
(etnem ettoai^), to leaye, to bequeath. 

^ermd^Iung, s. f., pi. -en, marrying, 
mArriage. 

))ennauem, y. a., to mure up, to waU up. 

ttvmtfittn, y. a., to make more, to 
augment; y. refl., (ftc^) to increase. 

termeintlid^ , adj., presumptive, pre- 
tented. 

Jjermcffen {fx6)), y. refl., »enntfTefl,'>cr» 
mag, t^ermeffen, to measure oneself; 
to dare, to presume. 

S^ermeffen^eit, s. f., pi. -en, daring, pre- 
sumption. 

Derminbern, y. a., to diminish; to re- 
duce. 

Dermiffen, y. a., to miss. 

Dermbgen. y. a., Dermagfl, toermod^te, 
t)ermoc9t, to be able, to have the 
power. 

IBermogen^ s. n., -9, no pi., ability, 
power; fortune. 

t)ermuten, y. a. r., to guess, suppose, 
presume. 

t^erne^men, y.a., -nal^m, -nommen, -ntmm, 
to hear. 

bernid^ten, y. a., to destroy, to annul. 



Derfudjen. 

Derni^tet, annihilated, ft^om Dermd^ten. 

Derniinftig, adj., rational. 

Derorbnen, y. a. r-, to order, prescribe. 

))ert>fltd^ten, v. a., to bind by duty, to 
oblige, to lay under an obligation. 

)93erpf[td^tung, s. f., pi. -en, obligation, 
duty. 

))erraten, y. a., DerrStfl, Derriet, Derraten, 
to tell, to betray. 

S^errdter, s. m., -iS, pi. -, a traitor. 

Derrdterifd^, adj., treasonable, treache- 
rous, tell-tale. 

Derrid^len, y. a., to perform, to accom- 
plish. 

8Jer8, s. m., -feS, pi. -fe, a yerse. 

toerfagen, y. a., to deny, to refuse. 

Derfammein, y.a.r. and (ftdji), y. refl., to 
assemble. 

S^etfammlung, s. f ., pi. -en, a meeting, 
assembly. 

terfdumen, y. a. r., to neglect, slight, 
miss. 

Serfdumte, s. n., what is or was ne- 
glected, the omission. 

Derfc^ieben, adj., different 

Derfd^Iingen, y. a., t>tx\d)iart%, \>tvWnn* 
gen, to twist ; to devour ; to gobble up. 

Derfd^tuden, v. a., to swallow, to gulp 
down. 

)7erfd|)reten, v. a., k^erfd^rie, berfd^rien, to 
decry. 

Derfd^kuenben, v. a. r., to waste. 

$erfd(;n)enber, s. m., -d, pi. -, a spend- 
thrift. 

berf^menberifd^, adj., wasteful, 

berfd^kotnben , y. n., berfd^wanb, t)tx* 
fd^munben, to disappear. 

toerfe^n, v. n. r., to reply, to answer. 

Derflc^ern, v. a. r., to assure. 

berfo^nen, v. a. r., to reconcile. 

Derjpred^en, y. a., -fprad^, -fproi^en, 
-fpric^, to promise. 

berfpotten, v. a. r., to mock, scoff, de- 
ride, ridicule. 

SScrflanb, s. m., -ed, -«, no pi., under- 
standing, intellect 

Derfledfen, v. a. r., to conceal, to hide. 

Derflel^en, v. a., berflanb, berfHanben, to 
understand. 

toerfteincrn, v. a. r., to petrify. 

Derjletten, v. a. r., to remove, (fic^ — )/ ▼• 
refl., to dissemble, to disguise one- 
self. 

Derflerben, v. n., berjiirb jl, berjiarb, tocr- 
florben, to die. 

berfllimmeln, y. a. r., to mutilate. 

Derjud^en, y. a. r., to try, to attempt. 



— 173 — 



tocrtaufd^en — 

tocrtaufd&cn, v. a. t., to exchange, to 
change. 

Dertctbigcn, v.a. r^ to defend. 

S5crtcibig«ng, s. f., pi. -en, defence. 

35crtrag, s. m., -c8, pi. Scrtrfigc, treaty, 
pact. 

Dertranttd^, adj., familiar, confident. 

Dertreibcn, v. a., -trieb, -tricbcn, to drive 
away, to expel. 

Sertriebene, s. m., pL -n. exile. 

toenxnetntgen iftc^), v. refl., to fall ont, 
to qnarrel. 

Derungliicfen, t. n. r., to haye an acci- 
dent; to fail, miscarry. 

Derurteikn, v. a. r., to condemn. 

tocriDQl^ren, v. a. r., to keep, preserve. 

Dermanbeln, v. a. r., to change. 

ttttotatn, adj., andacions, rash. 

Jjerwcigcrn^ v. a., to deny. 

tyermeifen, v. a. r., to tarry, delay. 

berroenben^v.a., (see menben\ to spend; 
to use. 

Derwerfen, v. a., »cr»irfp, tocrwocf, bcr- 
ttjorfcn, to reject. 

IQermefung, s. f., -, no pi. cormption; 
administration. 

\)crn}obncn, v. a., to spoil. 

t>ern7unben, v. a., to hurt, to twonnd. 

toetiounbern, v. a., to astonish ; v. refl., 
to wonder. 

t^etumnbert, astonished. 

Dersaubern^v.a., to enchant, to fascinate. 

Derse^ren, v. a., to consnme, to eat. 

tocrjci^cn, v. a., -jie^, -jie^en, to par- 
don, forgive, excuse. 

Sergeil^en, s. n., pardon. 

l^ergttgUc^, adj., ailatory. 

SBiixtv, 8. m., pi. -e, a Vizier. 

fBitff, s.n., -ed,-8, no pi., beast, animal. 

)6te^^erbe, s. f., pi. -n, a herd of cattle. 

toiel. adj. and ad., mnch, many, a great 
deal. 

bielfarbtg, adj., variegated. 

Bielfrag, s. m.. pi. S^ielfrfige, a glntton. 

))ieflet4t, ad., perhaps. 

Dter, adj., four. 

tterte, adj., fourth. 

)»terl^itnbert, four hundred. 

Siertel, s. n., -», pi. -, a quarter. 

^tette(met(e,s.f.,pl.-n,a quarter of a mile. 

SBtertelfitunbe, s. f., pi. -n, a quarter of 
an hour. 

9lxt% 8. n., 't9, pi. -e, fleece. 

SBogel, 8. m., -9, pi. $i$gel, bird. 

^olf, 8. n., -e8, -«, pi. ^mtv, folk, 

Seople, multitude, tribe. 
, adj., (with gen.), full. 



tortrcten. 

DoHfUbten, V. a.r., to execute, to accom- 

Slish. 
ig, fully, entirely. 
)7O0rommen, adj., perfect. 
S^oUtommen^eit, s.f., pi. -en, perfection. 
Doflflfinbtg, adj., complete; full. 
t)om, contracted from toon bem. 
toon, p. (with dat.) : (1) from (of place) ; 

(2) by (of agent after passive verbs) ; 

(3) of (used for the crenitive); — 
etnanber, from each other, asunder ; 
— ctnanber brec^cn, to break asun- 
der, in two: — nun an, henceforth. 

toor, p. (with dat.) ; (1) before, in the 
presence of; (2) hefore (of supe- 
riority), (3) with, of (the cause of 
fear), (4) before, ago (of time) ; — 
gcttcn, formerly, in days of yore; 
toor etnigen S^agen, some, days ago. 

tooraud, acL, before, foremost. 

toorbct, ad., by, over, past ; — gc^en, 
to pass by, to brush past one ; toor* 
beifegeln, to sail hy. 

toorbeifommcn, v. n., -fam, -gelommen, 
to come past, to pass. 

toorbcrc, adj., fore-, front-. 

S3ovbaben, s. n., -d, pi. -, intention, 
plan, attempt. 

toor|^er, ad., before, previously. 

toortg, adj., former, last, preceding. 

toormali^, ad., formerly. 

toont, ad., before, in firont, in the 
fore-part; toon — e, again, from the 
beginning. 

toorne^m, adj., distinguished. 

©orrat, s. m., -e«, -«, pi. SJorrate, store, 
provision. 

Sorfcblag, s. m., -c«, -8, pi. iBorf<%Ifige, 
first blow, proposal, offer. 

Sorfa^, s. m., pi. S^orfd^e, resolution, 
purpose, intention. 

toorfd&lagen, v. a., -fdjhtg, -gefc^Iagen, to 
propose. 

toorfetien, v. a. r., ^CBnem etmaS), to put 
before; to appoint over. 

Sorftd^t, s. f. -, no pi., foresight, caution. 

toorftd^tig, adj., cautions. 

toorfprtngenb, adj., prominent. 

toorfteSen, v.a.r., to place before a thing ; 
to represent. 

SJortrag, s. m., -c5, -«, pL -tragc, deli- 
very, execution, lecture. 

toortragcn, v. a., -trug, -getrogen, to 
propose, deliver, represent. 

toortreffttd^, adj., excellent. 

toortrftcn, v. n., -trat, -getretcn, to step 
forward. 



- 174 



toorfiber 

t)oril6cr, (in composition) past, by. 

toorlibcrraufc^^en, v. n., to rush by, to 
sweep past. 

toormcrfcn, v. a., -warf, -gcworfen, wtrft 
Dor, to throw before ; to reproach. 

toorgllgltd^, adj., preferable, distin- 
guished, great ; ad:, in a marked way. 

SBSad^c, s. f. , pi. -n, a watch, guard. 

SSBac^S, s.n., -feS, wax. 

SBac^famfett, s. f., watchfulness. 

jfDQC^Jen, V. n., toadi^t, tuuc^g, gcwad^fcn, 
to grow, to increase. 

ttJQcfcr, adj., brave. 

SBaffe, s.f., pi. -n, weapon, arms (pi.). 

SBagen, s.m., -3, pi.-, a carriage, waggon. 

wagcn, v. a. r., to venture, to risk. 

^atjl, s.f., pi. -en, a choice, election. 

toiifiitn, V. a., to choose. 

tt)a|r, adj., true. 

tod^rcnb, p. gen., during ; c, whilst. 

nja^r^aftig, adj., positive, true, real; 
ad., positively, truly. 

SKal^r^eit, s. f., pi. -en, truth. 

ttJabr^citSIiebcnb, adj., truthloving, ver- 
acious. 

ttJa^rfd^cinUd^, adj., probable. 

Salt), s. m., -eiS, -«, pi. SBalbcr, forest, 
wood. 

gSatlfa^rt, s. f ., pi. -en, a pilgrimage. 

lu&Igen, V. a., to roll, to move. 

Sanb, 8. f., pi. aaSfinbc, a wall (of a 
room. 

SBonbef, s. m., -&, no pi., change, bar- 
ter; behaviour, conduct. 

SSBanbcrer, s. m., -g, pi. -, a wanderer, 
a traveller (on foot). 

njanbern, v. n. r., to wander, travel 
(on foot). 

SBanberSmann, s. m., pi. -(eute, a tra- 
veller (on foot). 

wanbten, see u?enben. 

wann, c, when (isiterrogative). 

luar, see fein, to be. 

wavb, see njerben. 

Sare, s. f., pi. -n, ware, merchandise. 

wfirc, Imperfect Subjunctive of jein. 

njaren, see fein, to be. 

tt?orf, see werfen. 

luarfen, see n? erf en. 

n^atm, adj., warm. 

tofirmen, v. a. r., to warm. 

marten, v. n. r., to wait for ; v. a., to 
nurse. 

»aruni, c, why? 



»a8, prn.,'what ? why ? that wich, what ; 

— fftr cin, what? what kind of? 
Saffcr, 8. n., -8, pi. -, water. 
SBafferfatt, s. m., -e«, -3, pi. -fcifle, fall 

of water, cascade. 
SBaffergrube, s. f ., pi. -n, a water-pit. 
SQSaffer^d^lange, s. f., pi. -n, watersnake. 
SBe^fet, 8. m., -d, pi. -, change ; a bill, 

a draft. 
SBec^fctgefd^fift, s.n., -eg, -8, pi. -e, 

a money-changer^s shop; exchange 

business, 
mec^feln, v. a. and n. r., to change, 
n^ecfen, v. a. r., to awake, to awaken. 
»cbcr, c, neither; ttjcber — no^, nei- 
ther — nor. 
2Beg, s. m., -e8, -S, pi. -c, way, road, 
toeg, ad., away, 
wegbegeben (fic^), v. refl., begab »cg, 

wcgbegcben, to retire, 
njegen, p. gen., on account of. 
wegfreffen, v. a., frtffefl meg, frag »eg, 

wcggefrcffen, to eat up, to devour. 
n?eg]()olen, v. a. r., to fetch away, 
ttjcgfratjcn, v. a. r., to scratch away, 
wegnebmen, v. a., -nabm, -genommen, 

nimm— , to take away, 
wegrcigen, v. a., -rig, -gcriffcn, to tear 

away, 
wegjc^iden, v. a. r., to send away, 
koegtrageu, v. a., -trug, -getragen, to 

carry away. 
Segmetfer, s. m., -9, pi. -, a sign-post, 
ttjegttjerfen, v. a., -tt?arf, -gett?orfcn, ©irf 

— , to throw away. 
tDtf^l i., woe; — mtr, woe tome! adj. 

and ad., sore, aching ; baiS tl^ut mtr 

— , that gives me pain. 
SSc^, 8. n., -eg, -&, pi. -en, woe, pain, 
me^ren, v. a. r., to check, restrain, 

control ; v. refl., to defend oneself, 

to resist. 
njebrloS, adj., weaponless, defenceless. 
CJctb, 8. n., -c8, -«, pi. -er, woman, wifa. 
n7etb(t(^, adj., feminine. 
IBetbgperfon, s. f., pi. -en, female, 
n^eic^en, v. a. r., to soak, to soften ; v. n., 

void), geioic^en, to yield, to fall back. 
SSeibe, s.f., pi. -en, pasture; — , 8. f., 

willow, 
koeiben, v. a. and n. r., to pasture, feed 
S^eigerung, s. f., pi. -en, a refusal, re- 
fusing. 
SQSei^e, s.f., pl*-n, consecration, 
met^en, v. a., consecrate; to devote* 
meil, c, because, since. 
SBeile, s. f., a space of time, while. 



— 175 — 



ffiein — 

SBcin, 8. m., -c8, -3, pi. -c, wine. 

mcinen, v. n., to weep. 

SBeife (ber), s. m., pL -n, wise man; 

— , 8.1, pi. -n, the manner, way. 
weije, adj., wise. 

tDcifen, V. a. r., roic8, gcttjtcfcn, to show. 
iDciSlic^, ad., wisely," prudently. 
ttjctSfagcn, v. a,, to foretell, to prophesy. 
Seijimcj, 8. f., pi. -en, order, direction, 

instruction. 
tt)ei6t, see wiffcn. 

todtf adj. and ad., far, distant, wide. 
Seite ihai) fud^en, s. n., to go away, 
tociter, adj. and ad., further; — fragcn, 

to continue to ask. 
tt)eitergel}en, to walk on, to go on. 
aetterreben, to continue to speak. 
n)eiterfpred}en, to speak on, to continue 

to speak. 
Setjen, s.m., -$, wheat, 
loeldjer, xotid^e, xotld^e^, prn., who, that, 

which, what. 
^eit, s. f., pi. -en, world. 
Selttcil, s. m., -c3, -B, pL -e, part of 

the world. 
Seltmeife, s. m., pi. -n, philosopher, 

man of the world. 
t9em, dat. sing, of xotx, 
toen, prn., ace. of »er, who. 
SBenbcUrcppc^ s. f., pi. -n, a winding or 

spiral staircase. 
tt)enben, v. a., tcanbte, getvanbt, to turn, 

to apply; ben ^iidni tpenben, to turn 

one's hack, 
teenig, adj. and ad., little, few, — cr, 

less, fewer, am — ficn, the least. 
wenigjleniS, ad., at least, 
menn, c, when, if. 
wer, interrog. prn., who. 
teerben, v. n., mtrfl, »arb or wurbc, 

getvocben, to become, 
tterfen, v. a., »trfft, tt?arf, gctoorfen, to 

throw, to cast. 
SBerf, 8. n., -eS, pi. -e, a work, 
wcrt, adj., worth, deserving, valuable. 
SBert, 8. m., -eS, -», no pL, worth, value. 
©t|en, 8. n., -«, pi. -, being, character. 
SQBejpe, s. f., pi. -n, wasp. 
SBettc, 8. f ., pi. -n, bet, wager. 
Setter, s. n., pi. -, weather, thunder- 
storm. 
S9i)ettp¥eit,8.m.,-ed,-d,emulation, contest. 
®id|t, 8. m., -e«, -i?, pi. -e, wight, crea- 
ture, babe. 
U)td{^ttg, adj.. weighty, important. 
Sibber, s.m., -d, ram. 
toibtt, p., against. 



tuoMgenfi^rt. 

wibcvjlel^eH, v. n., -jlonb, -jlanben, to 

resist, oppose, 
ttte, ad., how; c, as, like, when; — 

ge^fg? — pe^t'g? how go matters? 

how is it with you? 
tuicber, ad., again, in return, back, 
wieberaufrifecn, v. n., -fog, -gefeffen, to 

mount again, 
jpieberctnnc^men, v. a., -nal^m, -gcnom- 

men, to take again, 
tutebei'l^olen, v. a. r., to repeat. 
loieber^olt, adj. and ad., repeated. 
Wicbertel^ren, v.n., to return, 
wieberfommen, v.n., fommfl itjicbcr, lam 

tcieber, toiebergetommen , to come 

back, to return, 
mteberne^men, v. a., -na^m, -genommen, 

to take again. 
Siege, s. f., cradle. 
Sicii, pr.n., Vienna. 
Siener, s. m., pi. -, pr. n., a "Viennese, 
tries, see tuetfen. 
Sieje, 8. f., pi. -n, meadow, 
n^ilb, adj., wild, savage. 
»itl, 1«* or 3d pers. sing. pres. ind. of 

moKen. 
Sitle, s.m., will, wish, 
ttjtttig, adj., willing, 
toimmern, v. n. r., to .whine, wail. 
Sinb, s. m., -eS, pi -e, wind, 
winben, v. a., »anb, gewuiiben, to wind, 

to wring, to twist, v. refl., to writhe 

(with anguish). 
Stnbqott, 8. m., -eg, -g, pi. -gotter, the 

Goi of wind. 
Sinfel, 8. m., -5, pi. -, angle, comer. 
Sinter, s.m., -S, pi.-, winter. 
trir, prn., we. 
n?irb, see tuerben. 
wirfen, v. a., to work, 
kuirtlic^, adj., actual, real; ad., really. 
n7ir!{am, adj., efficacious, active. 
Sirtj 8. m., -eS, -S, pi. -e, a host. 
Strtin, 8. f., pi. -neH, a hostess. 
SirtSl^auS, s. n., -(eS, pi. -l^fiufer, an inn. 
ttjiffen, v.a.,n)ei6t,wu6te,gemu§t, to know. 
St^, s.m., -eS, pi. -e, wit, sense, 
tvil^ig, adj., witty, ingenious. 
TOO, ad., where. 
Sodje, 8. f., pi. -n, week, 
tuol^er, ad., whence, from what place. 
tooiit, s-d* and adj., well, perhaps, pro- 
bably, indeed ; tc^ mod^te — wiffen, 

I should like to know. 
toof^ibt^alttrtf ad., quite well, safe. 
Wol&terfai^ren, adj., well-skilled. 
tt?o^tgena^rt, adj., well-fed. 



— 176 — 



S9o((getatnt, adj., well-performed, well- 
bred. 

too^Imetnen, v. n., to mean well. 

SBo^Itl^at, B. f., pi. -en, good action, 
kindness. 

SBol^ltljjQtcr, 8. m., -8, pi. -, benefactor. 

n}ol^Itl^(itig, adj., beneficent, charitable. 

iDol^nen, v. n., to live, to dwell. 

SS^ol^nung, s. f., pi. -en, a dwelling. 

SBoIf, 8. m., -c8, -8, pi. SBolfe, wolf. 

SB^Ifin, s. f., pi. -nen, a sbe-wolf. 

SBoIfd^unb, s.m., -ed, -S, pl.-e, wolfdog. 

SBoIfe, 8. f., pi. -n, cloud. 

SQ3olfengu§, s. m., -ed, pL-giiffe, a burst 
of a cloud. 

Sotte, s. f. -, no pi., wool. 

gotten, y. a. andn., n^tllfl, molIte,ge)oolIt, 
to be willing, to intend, to wish, 
to assert, to say; wad — @te? what 
do you want? tooUit (S^ott! would 
to OodI 

iDomit, ad., wherewith, by which. 

toomoQlidi, if possible. 

kooran, aa., whereon, whereat. 

kobvauf, ad., whereon, on which. 

SKort, 8. n., -eS, -i, pi. -c and Sorter, 
word, term ; jemanbcm in ba« — fal- 
len, to interrupt one. 

kooriloer, ad., whereupon, at what. 

too%nf ad., whereto, wherefore, for what, 
to what purpose. 

»uc^)ern, v. a. r., to gain by usury. 

SBunbar^t, s. m., -ed, pi. -^r^te, a sur- 
geon. 

Sunbe, 8. f ., pi. -n, wound, hurt. 

Sunber, s. n., -d, pi.-, wonder, miracle. 

teunberbar, adj., wonderful marvellous. 

wunbern, v. refl. r., to wonder. 

koiinfd^en, v. a. r., (with dat. and ace), 
to wish, to long, desire ; ftd^ tttoai — 
(t4 U)iinf4e ntir), to wish to possess. 

tDurbe, see merben. 

koitrbe, see n^erben. 

tt)utben, see n^erben. 

toilrbig, adj., worthy, deserving. 

Mitrbtgen, v. a. r., to deign, to vouchsafe, 
to value. 

tt)iirgen, v. a. r., to choke, to destroy. 

Surm, s.m., -ed, -d, pi. SBiirmer, worm, 
vermin. 

kourmen, v. imp. a. r., to vex. 

xoiXtytvif V. a. r., to season, to spice. 

){Biipe, s. f., ]pl. -n, a waste, desert. 

tt)u6te see wtffen. 

tt>iigten, see n^iffen. 

SBut, 8.f., rage, fury, madness. 

tt)iiten, V. n. r., to rage. 



— sittern. 



Z. 



3a]^(, B. f., pi. -en, a number. 

ga^ien, v. a. r„ to pay. 

g&^len, V. a. r., to count 

ga^m, adj., tame. 

gfi^men, v. a. r., to tame. 

Aal^n, 8. m., -ed, -d, pi. ^^nt, tooth. 

3an(, s.m., quarrel. 

gapfen, v. a. r., to tap, to draw. 

gart, adj.. tender, soft. 

KcictUd^teit, s. f ., pi. -en, tenderness. 

^auberer, s.m.. -S, magician, enchanter. 

gaubertfd^, adj., magical. 

3(iubertunfl, s.l, magic, witcb-erafl. 

gel^n, adj., ten. 

3ei(^en, s. n., -8, pi. -, a sign. 

gei^en, v. a. r., to show ; refl., to appear. 

Seile, s. f., ^1. -n, line, row. 

3ett, 8. f.« time; gK —en, sometimes; 
Dor —en, in ancient or olden times. 

gerbeigen, s. a., -big, -biffen, to cntfth 
with one's teeth. 

gerbtg, see gerbetgen. 

gerbred^en, v. a., gerbrt^fi, gerbrad^, ger* 
broc^en, to break, to snap. 

ger^ad en,v.a.r.,to hack or cut into pieces. 

gerna^en, v. a. r., to gnaw into pieces 
or in two. 

gerretgen, v. a., ^errig, gernffen, to rend, 
to tear in pieces. 

gerren, v. a. r., to pull, to tug. 

gerrtnhen, v. n., jerrann, gerronnen, to 
melt, to dissolve, to be lost. 

gerf d^mettern, v.a.r., to crush, to shatter. 

gerfpltttern, v. a.r., to break into splin- 
ters, to scatter. 

gerj!5ren, v. a. r„ to destroy. 

gergaufen, v. a. r., to worry; to tussle; 
to pull to pieces. 
}euge, s. m., pi. -n, witness, 
[tege, 8.f., pl.-n, goat; she-goat. 

Jiegenbocf, s. m., pi. -bode, a he-goat. 

gtel^'en, v. a., gog, gegogen, to draw; gu 
rate — , to consult; v. n., to move 
gradually, to go. 

3tel, 8. n., -ed, -S, pi. -e, term, limit, 
aim, object, goal. 

gtemlid^, ad., rather, pretty. 

3terbe, s. f., ornament, grace, honour. 

gteren, v. a. r., to adorn. 

lierrat, s. m., -ed, -S. pL -en, ornament, 
[immer, s. n., -d, pi. -, a room, 
[immermann, s. m., pi. -leute, a car- 
penter. > 

giniSbar, adj., subject to rent, tributary. 

gittern, v. n. r., to tremble. 



— 177 — 



m — 

gog, see gie^en; gog an, see angiel^en. 

jogcn, see jicl^cn. 

3orn,8.mM -c8,-8,nopl., anger, wrath. 

jomig, adj., angry. 

in, p. (with dat): (1) rest: at, (as p 
Janbc); (2) motion: to (of persons); 
(3) at (of time) ; (4) of effect : as 
tna^en jum to make one a, tverben 
mm to become a; ad., too. 

jubringen, v. a., -brad^tc, -gcbrad^t, to 
spend (time). 

^iid^tig, adj., chaste, modest. 

^^tigen, y. a. r., to chastise. 

judcn, V. a., to draw, to shrug; btc 
^4{e{tt — , to shrug one^s shoulders. 

gucrfcnnen, v. a. (see fcnncn), to ad- 
judge; to decree; to award to ((St« 
ncm etita^). 

guerft, ad., firstly, at first, first. 

jafftffig, adj., accidental. 

mfliegen, v.n., -flof,-gefloffcn, to flow to. 

gnffud^t, s.f., refuge, shelter, recourse; 
— ncl^mcn, v. n., to take one's re- 
fuge (with, to); to recur to. 

3nf[u(i^td0rt, s. m., pi. -e and -Mtx, 
a place of refuge. 

pfotge, p. fi^en. and dat., in conse- 
quence 01. 

gufriebcn, adj., content; pd^ — gcbcn, 
to he satisfied, to be easy. 

gufiigen, v. a. r., to do, to cause, to inflict. 

3ug, s. m., -eg, -«, pi. 3ttgc, pull, draught, 
breath; expedition. 

jugel^en, v. n., -ging, -gegatigen, to go 

-■ on, to go towards ; to close ; to happen. 

3figel, s. m., '», rein. 

jugleic^, ad., at the same time, together. 

guQoren, v. n:, to hear, to heanien. 

gufam, see sufomtnen. 

^uf ommen, v.n., -tam,-geYommen, to come 
towards, to approach, to behove. 

3u!unft, s. f., future. 

jiUe^t, ad., at last. 

fpxta, contracted from §u bem ; — 2)anf , 
in return. 

3umuten; v. a., to expect one to do. 

jiinbete an, see anjiinben. 

3unge, s. f., pi. -n, tongue. 

gur, contracted from gu ber. 

jnredjlt, (in compos.), right, in order. 

gure^tntad^en, v. a. and refl. r., to 
I»repare, dress. 

gurid^ten, v. a. r., to dress, to prepare ; 
to spoil. 

3iirnen,y.n.r., to be angry,to be offended. 



guriicf, ad., back, backward, 
guriicffattcn, v. n., -fid, -gcfattcn, to fall 

back. 
Suriidtforbem, v. a. r., to demand back, 
jttrllcfgcbcn, v. a., -gob, -gcgcbcn, gicb — , 

to give back, 
jurlltflottcn, 7. a., -l^iett, -gc^aUcn, to 

hold back. 
iuxMftf^xm, V. n. r., to return. 
8urfi(!!ommcn, v. n., -fam, -gcfommen, 

to come back, return, 
jurilcftretbcn, v. a., -trieb, -gctrteben, to 

drive back, 
jurftdtwcifcn, v. a., -wieS, -gcmiefcn, to 

refuse, 
jurufcn, V. a., ticf ju, jugeruf en, to 

call to. 
3ufagc, s. f., pi. -n, a promise, 
jufamnten, ad., together, jointly. 
gufommenDinbcn, v. a., -banb, -gcounben, 

to tie or bind together. 
3uf ammcnf unf t, s.f., pi. -filnf te, meeting, 
jujammcnrufcn, v. a., -ricf, -gentfen, to 

call together, 
jufammcnfud^cn, v. a. r., to seek toge- 
ther, to collect, to gather. 
3ufd)auer, s. m., -S, pi. -, spectator. 
5uf(^Iie6cn, v. a., -fc^tog, -gcfd^loffen, 

to lock, 
gufc^cn, V. n., -fol^, -gefel^en, to look on. 
jufjyrcd^cn, v. a., -fptad^, -gefprot^cn, to 

adjudge, to adjudicate, 
gut^un, V. a., -t^ot, -gctl^an, to shut, 
jutvagcn (ttdjf), v. refl., trug fid^ ju, au- 

getragen, to happen, to occur. 
3utroucn, s.n., -j>, confldence. 
juDor, before, 
guwetlen, sometimes, 
guwerfcn, v. a., wtrffl ju, ttjarf §n, ju- 

geworfcn, to throw at. 
awat, ad., certainly, it is true, indeed. 
3wc(f , s. m., -ciJ, -8, pi. -c, aim, purpose, 
gtoet, adj., two. 
3n)cifct, s. m., -S, pi. -, doubt; in — 

gtel^en, to call in question, to doubt, 
gwctfetn, v.n., to doubt. 
3»ctg, s. m., 't^, -8, pi. -e, a twig, a 

branch. 
^rot\tamp\f s. m., -e0, -9, pi. -fampfc, 

a duel. 
SWcimal, twice, 
gmeite, adj., second, next. 
3werg, s. m., -e3, -4, pi. -e, dwarf. 
%to\\dftn, p. dat. and ace, between. 
gn)o(f, adj., twelve. 



-•-♦■ 



12 



i 



APPENDIX 



CCNTAINING 



POETRY. 






■ 



I. CQrifcOe IToefie. 

£iihtx^ (tilt% ^Timnen ml (Elegien. 



1* @(^ftfer8 SonntagMieb. 

!J)ag tft ber Slag bc^ ^errn! 
$^d^ bin aUein auf njeitcr tJIur, 
91od^ eine aWorgcnglode nur, — 

Uttb ©tttte nal^ unb fern. 

3(nbctcnb fntc' id^ l^tcr. 
O filBcg ©raun! gcl^cimeg ©cl^n! 
3(fe fnictcn t>tete ungcfcl^n 

Unb betetcn mit mir. 

35 cr ^immcl, nal^ unb fern, 
@r ift fo War unb feicrlid^, 
©0 ganj, al^ njottt' cr flffncn jid^: 

!iDa^ ift ber XaQ beg ^crm! 

2. Sie Xapelle* 



!!Dro6cn fle^et bic ^apeHc, 
©d^auet flia ind Sil^al l^tnab, 

SDmnten ftngt 6ci SBier unb OucHc 
iJro]^ unb l^ell ber ^irtcnfnab'. 



S^raurifl tont ba3 ©lodHcin nicbcr, 
©d^auerlid^ ber Setd^end^or; 

©tiHe fmb bie frol^en Sieber, 
Unb ber Snabe laufd^t empor. 



®roben bringt man jie jum ®rabe, 
S)ie fid& freuten in bem S^l^al; 

^irtenfnabe! ^irtcnfnabe! 

S)tr aud^ ftngt man bort etnmal. 



— 182 — 

Scife jicl^t burd^ ntcin ®cmflt 
Sicblid^cjg ©cWutc. 
^lingc, Heine § ffrill^UngSUeb, 
^ling' l^ittaujg itiS ©eitc. 
^ling' ^xmn§ big an bag ^aug 
SBo bie SSeild^eti fprie^en; 
©etttt ©u eine JRofe fd^auft, 
©ag', id^ laff' fie grii^en. 



j^eine. 



1 Sed|felfei|nfnd|t 

©ill ^id^tenbaum ftel^t einfam 
Qm 5Rorbcn auf fal^Ier $8I^\ 
^f)n fd^Wfert: mit toci^er ©cdEe 
Um^iittcn i^n @ig unb ©d^nee. 

@r trSunit t)on einer ?PaIme, 
!Die fern im aWorgenlanb 
©infant nnb fd^njeigcnb trancrt 
3(nf brennenber gelfennjanb. 



iQefne. 



5« Sotele^* 



•3d^ n)etg ntd^t, n^ad f oQ ed (ebeuten^ 
35ci6 td^ fo traurtfl bin; 
(Sin 3R&rd^en and alten 3^iten, 
^ad lomntt mir nid^t and bent ®inn. 

S)ie 8uft ifl ffil^I unb e^ bunlelt, 
Unb ml^ig fliegt bet di^tm; 
S)er ©ipfel be« Sergei funfelt 
3nt Stbenbfonnenfd^ein. 

2)ie fd^onflc Snngfrau fi^et 
2)ort oben, tounberbar, 
S^x golbneg ©efd^metbe bli^et^ 
@ie I&mntt il^r golbne^ $aar. 



®ie!dmmt e^ mitgolbnemftamme 
Unb fmgt ein 8teb babei, 
Sad l^at eine n^unberfante, 
Oetoaltigc SKelobei. 

S)en ©d^iffer int Iteinen Sd^iffe 
grgreift ed mit tt)ilbent SBe^; 
Sr fiel^t nid^t bie iJelfenriffe, 
@r fd^aut nur l^inauf in bie $S^\ 

3d^ glaube, bie SBellen t)erfd^Iingen 
9m (Snbe @d^iffer unb ^al^n; 
Unb bag l^at mit il^tem @ingen 
S)ie Sorelep getl^an. 



— 183 — 

SDiir trfiumt^ x^ rul^tc njiebcr 
aSor tncincg SSaterg $aug, 
Unb fd^aute ftfi^Iid^ nicbcr 
^n^ altc 2:5^1 ^inaug. 
!Cic Suft tnit linbcm ©pielcn 
®ing burd^ bag grii^Ung^Iaub, 
Unb Sliltettflodctt fielcn 
SIRtr ilbcr Sruft unb ^aupt. 

?[fe id^ crnjad^t, ba fd^intntcrt 
!t)cr SUiottb t)om aSalbcj^ranb, 
;5Jn falbcm ®d)cinc flimmcrt 
Um tnid^ ein frcmbcg Sanb! 
Unb tt)ie id^ ringj^l^cr fcl^e: 
!J)ic glodfen njarcn @i3, 
!J)ie ®egcttb njar t)om ©dincc, 
SUicin ^aupt t>om Stitcr tod% 

7. IDatigfcit 



Srid^ bic SRofcn, ttenn jic Mfifin, 
SKorgen tjl nid^t l^cutM 

Seine @tunbe lag entftiel^n; 
gWd^tig ijl bic 3eit! 



3u ®enu6 unb Slrbeit ijl 

©euf ©ctegenl^cit, 
SBeigt S)u, too S)u morgcn biji? 

glfic^tig ip bic Seit! 



Suffc^ub einer guten S^l^at 
$at fc^on oft gereut 

S^^dtig leben tfl mein 9tat; 
SHld^tig ip bie 3eit! 



(SUfm. 



8. Hbfc^ieb t)om Seben* 

(^uf bem ©d^Iad^tfclbe.) 

35x6 SBuube breunt; bic blcid^eu Sippeu Bcbeuj 
^^ fiil^FiS an ntcineS ^etjcn^ matterm ©d^Iage, 
^ier fte^' id^ an ber SUiartc meiner Siagc: 
®ott, tt)ie 35U ttJiUft! !Dir ^ab' id^ mid^ ergeben. 



' ■^ ' 1 VTi V' ■ 



— 184 — 

aSiel golbnc S5ilbet ^df) x6) urn mid^ fd)tt)cbctt; 
!J)ag fd^bnc S^raumbilb tt)irb gut 2iotcnftagc. 
SWut! aJiut! SBag id^ fo trcu im ^crjcn tragc, 
©as mu§ ja bod^ bort ctt)tg mit mir Icbcn! 

Uttb tt)ai3 id^ l^icr afe ^eiligtum crfanntc, 
aSBofilr id^ rafd) unb iugcnblid^ cntbrannte, 
Ob id^*^ nun ^^cil^eit, ob id^'g fiicbc nanntc: 

Site Kd^ten ©crapl^ fcl^^ x6)'^ t)or mir ftc^cn. 
Unb njtcbic ©innc langfam mir t)crgc^cn, 
S^rfigt mid) cin $aud^ ju morgcnrotcn ^b^en. 

fiarner. 

9* ®ebet »&^reiii bet St^Iat^t 



S3ater id^ rufc S)ic^! 
Srflllcnb mntoolft mid^ ber Dampf 

bet ©cfd^fifie, 
©prfil^enb umjucfcn mid^ raffclnbc 

8cn!er bcr © c^Iad^tcn, i^ rufc ®id^ ! 
SSater S)u, ffll^re mid^! 

gjatcr S)u^ flll^rc mid^! 
gfll^r* mi^ jum ©tege, filler' uiid^ 

jum SCobe: 
$err, id^ erfcttuc S)cinc ©ebote; 

$crr, toie ®u toilip, fo ffil^rc mi^. 

@ott, id^ crfcnnc S)i^! 

®ott, id^ crfcnnc ®ic^! 
©0 im l^crbfHid^cn JRaufd^cn bcr 

Siattcr, 
Site im ©d^lad^tcnbonncrttjcttcr, 

UrqucII bcr ©nabc, crfcnn' td^ 

SSatcr ®u, fcgne mtc^! 



SJatcr 3)u, fcgnc mid^! 
3n S)cinc ^anb bcfcl^f i^ mein Scben, 
S)u fannfl cd ncl^mcn, ^u l^afl cd 

gcgcben; 
3«m ScBcn, jum ©tcrbcn f cgnc mid^. 
SSatcr, i^ prcifc S)td^! 

SSatcr, i^ prcife S)id^! 
*® tfi ja cin Sampf ffir bie ©filer 

bcr Srbc. 
2)ad ^cttigflc fd^iit^cn iDtr mit bcm 

©d^ttjcrtc: 
S)rum, faHenb unb fxcgcnb, prcif 

id^ S)id&, 
©ott, S)ir crgcb' id^ mic^! 

©ott, ®ir crgcb' id^ mid^! 
SEBcnn mid^ bic S)onncr bed S^obcd 

bcgrfigcn, 
SBcnn mcinc abcrn gc6ffnct flicgcn: 

S)ir, mcin ©ott, S)ir crgcb' id^ mid^ ! 

Satcr, id^ rufc S)id^! 

ftomcr. 



10* Se8 m&Wni Stint. 

Dcr @id)tt)alb braufet^ 
!J)ic ©olfcn jicl^n, 



- 185 — 



7- 



-I , > . f 
1. '. 



®a^ 3RagbIcin fifeet 
Stm Ufcrg ®riln, 

@g brid^t fid^ bic aBcttc mit 2Bad^t, tnit aSad^t, 
Unb fie fcufjt ^inaug in bic flnftrc 3la6)t, 
!iDag 3(ugc t)om SBeinen getriibet: 

„!iDag ^ctj ift geftorbcn, 
®ic SOScIt ift leer, 
Unb tDcitcr giebt fie 
!Dem 93Bunf(f)e niddte me^r. 

!J)u, ^eilige, rufe !Dein Sinb juriid, 
^6) l^abe genoffeti bag irbifd^e ®IM. 
^^ iabt gelebt unb geliebet!" 

„@5 rinnet ber S^^rfinen 
SJergeblid^er fiauf, 
£)ie 0age, fie ttjedet 
£)ic 2:oten ni(f)t auf. 

£)od^ nenne, tt)a^ troftet unb ^eilet bie fflruft, 
3la^ ber fii§en fiiebe t)erfd|tt)unbener Suft, 
;3d^, bie ^imntlifdie, toxT^ nid|t t)erfagen!" 

„Sa§ rinnen ber S^l^rfinen 
93ergebli(f)en Sauf, 
@^ tt)e(fet bie Slage 
!Den 2^oten nid|t auf! 

£)a§ fii^cfte ©lild fiir bie trauernbe Sruft, 
9iad^ ber fd^flnen Siebe t)erfd)tt)unbener Suft, 
©inb ber Siebe ©dinterjen unb ^lagen!" 



' fj 






V,:,- 



r ,1' 












11. Sa8 Seildjeiu 



Sin SJeild^en auf ber Sicfc ftanb 
®ti&dt in fid^ unb unbetannt, 
(28 tt)ar ein l^ergig'8 SJeilc^en. 
S)a tarn eine junge ©d^aferin 
aWit leid^tem ©d^ritt unb munterm 

©inn 
©a^er, ba^er, 
^ie SSiefe l^er unb fang. 



214 benft ba^ SSettd^en, tt)ar* 

id^ nur 
Die fd^onjic Slumc ber SRatur, 
2lc^ nur cin !Icine« SBeild^cn, 
93i8 mic^ ba« Siebd^cn abge^)Pcft 
Unb an bem Sufen matt gebrlldt: 
3lc^ nur, ac^ nur 
(Sin SSicrtdftflnbc^cn tang! 



- 186 — 

%^, abcr ai^l ba« aWdbc^en fam 
Unb nid^t in Sld^t ba« Scild^en nal^m, 
3ertrat bag armc SScilc^en. 
a^ fan! unb flarb unb freut* fid^ nod^; 
„Unb flcrb* id^ bcnn, fo flcrb' id^ bocft 
®ur^ fic, burd^ fic, 
3u i^ren gftficn bod^!'* 



($0tti)e. 



12. Sefunben. 

^(S) gtng im SBalbc 
<So filt mid^ ^in, 
Unb ntd^tjg ju fud^cn, 
©as tt)ar mcin ©inn. 

^m ©tfiattcn fa^ id^ 
@in S5fiintd^en [tc^n, 
SBSie ©tcrnc Icud^tcnb, 
©ic ?(euglcin fd^on. 

^6) tt)oHf eg brcdjcn, 
£)a fagf eg fein: 
„@ott id) jum SOBelfcn 
®ebrodt|en fein?" 

^^ grub'g ntit atten 
!Cen SBiirjtein aug, 
3um ®arten trug idti'g 
«m pbf^en $aug. 

Unb pftanjt^ eg n^ieber 
3lm ftiUen Ort; 
5Wun 8tt)eigt eg immer 
Unb blii^t fo fort. 



- 187 — 



II. (gr5a0fende poejie. 

))arabeln^ ;fabeln^ Sa%tn unb fiallaben. 

13. Set $ufd| vnb bie StScfe. 

Sflttfift fcfete cine SIRildEc 
©cm ^irfd^ ftd^ aufg ©cnjci^. 
„SBcttn i^ ju fc^r ©td^ brildc," 
®prad^ fie, „fo rcbc fret." 
„(Si" ricf bcr $itf^, „mcttt Siefid^cn, 
«ift !Du aud) in ber ®elt?" 

®o ift'^ mit mand^cm ©iibd^cn, 
Sag fic^ filr tptc^ttg pit 



mittomoiD. 



14. Set 9tt(^8 o(ne @(^iDan}. 



SReittefc tjertoirrte fi^ 
■3n bic il^m gelcgten ©tridc, 
Unb mictool^I cr felbfl entmi^, 
Sicg cr bod^ ben ©d^manj jurflcfc. 

Um ni^t Idd^crlid^ ju fcin, 
^rebigt cr ben gfic^fcn cin, 
%x^ ben il^ren abjulegen* 
©cine ^6rer ju bemegen, 
©prttd^ er, ate ein Eiccro: 



,,grfWtd^ mtffg ber aBo^Ijianb fo, 
Um ftd^ ^icrlid^cr gu regen: 
S)enn man trabt bamit }n fd^tDcr 
Unb }u unbequem einl^er. 

3tt)eiten^ mad^t ein ©^toeif ju 

Icnntltd^. 
S)rittcn« l^alt cr in bem 8auf 
Dft ben fd^neHjten Sranbfnd^g auf. 
SSicrteng ried^t cr t)ielen fd^anbltd^.* 



„©tnmj)fer SRebner! fd^tueige !Bu/' 
8tief ein alter gu^flr il^m ju; 
,,a3Sa3 ©u lel^rep tt)irb t)erlad^et. 
9tur ber 5Reib \^% mag S)id^ qufilt, 
S)er ben Sorjug, bcr tl^m fel^It, 
Unbern getn jutuiber mod^et" 

15. Set StnUt 

!Dcr ftttful fptad^ mit cincm ©tar, 
!Dcr aug bcr ©tabt cntflol^cn war. 



§a^t^otn. 



— 188 — 

„9Q3ag fprid^t man/' fing er an jn f(f)teien, 

„9Q3ajS fpriddt man in bcr ©tabt t)on unfern SWcIobcicn? 

2Bag f<)rid^t man t)on bcr Stad^tigalt?" 

„£)ic ganje ©tabt lobt il^rc fiiebcr." 

„Unb t)on bcr Scrd^c?" ricf cr njicbcr. 

„!Dtc l^albc ©tabt lobt il^rcr ©timmc ©d^afi." 

„Unb t)on bcr Slmfcl?" ful^r cr fort. 

„Slnd^ bicfc lobt man yitx unb bort." 

rr3^ mn§ !Did^ bod^ nod^ ctwaS fragcn; 

2Bag/' ricf cr, rtfP^i^t ^^^ i>c^^ ^^^ mir?" 

„Da^/' fptad^ bcr ©tar, „bajS tt)cife id^ nid^t gn fagcn; 

£)cnn fcinc ©ccic rcb't t)on ®ir." , 

„®o tt)itt id)/' fn^r cr fort, „mid) an bcm Unban! rad^cn, 

Unb ctt)ig t)on mir fclbcr fprcdjcn." 



16. Sec |)iinb. 



^l^ilaj, ber fo ntand^c yiai^i 
^avi^ unb $of getreu ben^ad^t, 
Unb oft ganjcn S)iebe«banben 
S)urd^ fein ScIIen iDiberftanben; 
$]§ilaj, bem 8ip^ SuHian, 
S)er bod^ gut ju ftel^Icn ttjufitc, 
©elber jtt)cimal mcic^cn mufetc, 
S)tcfcn pet cin gieber an. 

aHe 5Rad^barn gabcn 9iat, 
ffrumml^otjol unb SKit^ribat 
SRugte fld^ ber ^unb bequemen, 
SBiber SBiQen einjunel^men. 
©elbp bc^ 5Wa^bar ®afttt)irt« SKfll^, 
S)er Dorbem in fremben Sanben 
9(1^ ein S)octor au^geftanben, 
2Bar tiergeben^ bet bem SSiel^. 

^aum crfd^ott bic fc^timme $op, 
ate t)on i^rer aKtttag^oji 
Sllle Srfibcr unb Sefannten 
^yiai ju befud^en rannten. 



^antalon, fein bcfler grcunb, 
Sedt il^m an bem l^etgen SRunbe* 
D! fo feufjt ct, bittrc ©tunbc! 
£)! tt)cr pttc ba3 gemeint? 

ad^! rief ^^^ilaj, ^antaton! 
3|i'g nid&t mal^r, t^ jterbc fd^on? 
$dtf id^ nur ntd^td eingenommen, 
SBdr^ id^ n)o]^t bat)ongefommen. 
©tcrb* id^ Sermflcr fo gcfd^toinb, 
D! fo fannfl ®u fxd^er f^reien, 
3)ag bte t)telen arjeneten, 
aScineS SEobc^ Ouctte pub. 

SBic jufricben fd^tief id^ ein! 
©oDt* id^ nur fo manc^eg Scin, 
®a3 id^ mir ocrfd^arren miiifen, 
3$or bem S^obe nod^ geniegen. 
2)iefed mad^t mid^ tnmmert)oII, 
©ag id^ bicfcn ©c^afc t)ergeffen, 
5Rid^t t)or meinem @nbe freffen, 
Slud^ nid^t mit mir nel^men foil. 



— 189 — 



gicBji S)u mid^ unb bijt SDu trcu, 
D! fo l^olc fic l^crbct: 
(Sined toirfl S)u 6ei ben Sinben 
Sttt bctn ©artentl^orc finben; 
Sincg, licbcr ^ontaton, 
^ttft' id^ ttur uod^ gcjlern fWorgen 
3n bem SBintcrrcig Dcrfiorgen; 
Slber frig mir ntd^W batton. 

^antttlon tt)ar fortgcrannt, 
fflrad^tc treuttd^, tt)a« cr fanb. 
^Paj rod^^ bci fd^toad^cm S£flnU, 
9{oc§ ben !Dunfl t)on feinem @ute; 
Snblid^, ba fcin Sluge bric^t, 
@prid^t er: Sag mtr aUe^ liegen! 
©tcrb' id^, fo foHfl 3)u e3 fricgcn; 
Slbcr, fflrubcr, cl^er nid^t. 



©oOf td^ nur fo gWdtid^ fcin, 
Unb ba^ fd&onc ©c^infenbctn, 
a)a^ ic^ — bod^ id^ mag'^ ntd^t f agen, 
SBo id^ biefe^ l^tngctragcn. 
3Bcrb' id^ toicberum gcfunb, 
SQSiH td^ SDtr, bei uicinem Scben, 
%ud^ bie befie ^dlfte geben; 
3a, ®u foHfl . . . $icr fiarb bcr $unb. 

S)er ©eijl^alj blcibt im SCobc !arg ; 
3tt)ei Slidtc tDirft er auf ben ©arg 
Unb taufenb mtrft er mit (Sntfe^en 
9?ad^benmtt%ngfit)ern)a]^rten@d^a^en. 
D fd&toere 8np ber ©ttelfeit, 
Um fd^ted^t gu [eben, fd^toer ju jlerben, 
©ud^t man ftd^ ©{iter gu ertoerben. 
Serbient ein foId^e« Olfidt too^I SReib? 



d^eUert. 



17« Sie Stene nub bie Zanit. 

@itt S3iettd)ett tranl, fid in ben SSa6); 
!J)ie§ fal^ t)on oben cine 2:aubc, 
Unb Brad^ ein JBISttd^en t)on ber Sanbe, 
Unb ttjarf^g il^r ju. !Ca^ JBiend^cn fd^ttjamm banad^, 
Unb l^alf babnrd^ fid^ glildEIidt) an3 bem Sad^. 

;3n fnrjer Qdt fa§ nnfre Xanbe. 
$^n tJricben xoithtx anf ber Sanbe. 
@in ^&%^t l^atte fd^on bie glinte brauf gcfpannt; 
SUicin aiend^en fam: ^jidE, ftad^'iS il^n in bie ^anb. 
?Pnff, ging ber ganjc @d^u§ t)erIoren. 
j)ie Xaube flog bat)on. SSJcm banft fie nnn bag Seben? 

©rbarmt @ud^ njiUig frember 5Rot! 
331; gicbft ben ?(rmctt ^^nt !Dein S3rot, 
!Der ?[rmc fann'g !Dir morgen geben. meatus. 

18. Sie fllanpe nub bet Sc^mettecling. 

grennb! ber Unterfd^ieb ber ffirbenbinge 
©d^einet gro§, nnb ift oft fo geringe; 
Sifter nnb ©eftaft, nnb Slanm nnb 3cit 
©inb ein SCranmbilb nur ber SSJirflid^feit. 



— 190 — 

Xx&Q unb matt, auf abgcjel^rtcn ©trSud^cn, 
©al^ tin ©d^mcttcrling bie Sft.upc fd^Icid^cn, 
Unb cr ^ob fid^ frftl^Iid^, argnjol^nfrcv 
®a^ cr SRamjc fclbft gctucfcn fci. 

2iraurig fd^Ud^ bic 3tttcmbc jum ®rabc: 
„Std^! ba^ id^ untfonft gclcbct l^abc; 
©tcrbe fittbcrlojS, unb ttjtc gcring! 
Unb bort flicgt bcr fd[)5nc ©dintctterling." 

?(engftttd^ f<)ann fie fid^ in i^rc ^iiUc, 
©d^Iicf; unb ate bcr 9D?uttcr ScbcnSfilllc 
®ic crttJcdEtc, tpft^ntc fic fid^ ncu, 
S3Bu§tc nidtit, tt)ag fic gcttjcfcn fci. 

^rcunb! cin 2:rauntrcid^ ift baS SRcid^ bcr @rbcn; 
2Ba^ tt)ir ttjaren, tt)as tt)ir cinft nod) ttjcrbcn, 
9?icmanb tDci^ cjS. ©liidlid) finb tt)ir blinb; 
Sa§ un3 cin^ nur ttJtffcn; tt)ag ttJtr finb! 

19« Sa8 ec^tDcrt. 

3ur ©dimicbc ging cin jungcr $clb; 
@r ^tt' ein guteiS ©d^ttjcrt beftcttt. 
!Dod^ ate er'j^ tt)og in freicr $anb, 
®ag ®d^tt)crt cr t)icl ju fdE)njer crfanb. 

©cr altc ©d^micb ben S3art fid^ ftrcid^t: 
„£)ag ©d^ttjcrt ift nid^t ju fdjttjcr nod^ Icid^t, 
3n f d^ttjad^ ift @ucr ?trm, id) mcin' ; 
J)od() morgcn foC gc^olfcn fcin." 

„9?cin, 5cut'! «ci attcr SRittcrfd^aft! 
!Durd^ mcinc, nid^t bc^ ^cucrg firaft." 
!Dcr S^^Stt^S ft)rid)t'g, i^n Sraft burd^bringt, 
!Dag ©d)tt)ert cr l^od^ in Siiftcn fd§tt)ingt. 

20. Sec pte jtamerab. 

dd^ l^atf etnen fiameraben, | Sine ^gel fam geftogen,. 



(Sinen beifern finb*ft Du nit. 
S)ie S^rouimel fd^lug jum ©treitc, 
@r ging an meiner @ette 
3n gleid^cm ©d^ritt unb SEritt. 



@itt*« mir ober gilt e^ S)ir? 
3]§n l^at fie iDcggeriffen, 
Sr liegt mir »or ben 926 ^H/ 
ate tt)ar'« ein ©tfld t)on mir. 



~ 191 - 

3BiII mir bie $anb no^ reid^en, 
Dcmeil 16) cbcn lab* 
Rann ^ix bte $anb ni^t geben^ 
SIcib* S)u im ett)*gen Seben 
SOtetn guter ftamerab! 

2L Set ttei^e fiirfc^. 

@g flingcn brci imager wol^I auf bic S5irfd[), 
©ic tDoKtcn erjagcn ben ttjcifecn ^Irfd^. 
®ic Icgtcn fid^ untcr ben J^anncnbaum, 
©a l^attcn bic brci eincn feltcncn Slranm. 

,,3)lir l^at getrttnmt, id^ Hopff an ben ©nfd^; 
Da raufd^te bcr ^irfd^ l^crang, l^nfd^, l^nfd^!" 

„llnb afe cr fprang in ber ^nnbc ®eflaff, 
!Da Brannt id^ i^m anf bag i^tU, piff, paff!" 

2)cr SDrittc. 

„llnb ate id[) ben $irfd^ an ber (Srbe fal^, 
©a ftie§ id^ Inftig ing §orn, trara. 

®o lagcn fic ba nnb fprad^en, bie brci, 
©a rannte bcr tuci^c ^irf^ t)orBci. 
Unb cl^' bic i^figcr il|n rcd^t gcfcl^n, 
©0 toax cr bat)on fiber S^icfen nnb ^ol^n, 
$ufd[), ^nfd^! piff, paff! trara! 

22. Set @(^tt$e. 



SKit bcm ^fei(, bem SSogcn, 
Z)ttr(| ©ebirg unb !£^al 
Sommt ber @d^ii^* gejogen 
gtil^ am 3Rorgenflra]^L 



aaSie im 9iet^ ber Safte 
fionig ifl ter aBei§\ — 
S)urc^ ©ebirg* unb fflfifte 
$errfd§t ber ©d^iJ^c frei. 

3^m gcl^ort bag SBeitc; 
Sffiag fein ^fcil errei^t, 
S)a« ifl feinc Seute, 
2Bad ba freud^t unb fleugt. 



— 192 - 

25. 5)ic Ittbttfgpfcife. 

Oott gruB' eu(^, alter! ©c^tnccft bag ^Pfcifd^cn? 
2Bcift ^cr! (Sin Slumcntopf 
9Son totem 2:i^on tntt golbnem SfteifiS^en. 
Sag tDoUt ^f)x fiir ben Sopf? 

„D ^err, ben ^opf lann id^ ntd[)t laffen: 
(£r fommt t)om Brat)ftctt SJiann, 
5Der tl^n, ®ott wcife eg, einem SBaffen 
53ei SSelgrab abgewann. 

5Da, ^err, ba gab eg xt6)it S3cntc! 
(£g lebc ?Prinj ©ngen! 
Sie ®tnmmet fal^ man nnfre Sentc 
®er ^iirfen ©liebcr mtt^n." 

@in anbcrmal t)on @nrcn 2:i^aten! 
$ier, Sttter, feib !ein 2^ropf, 
^iel^mt bicfcn boppeltcn 5Du!atcn 
^ilr (Snren SPfeifenfopf! 

11^^ Bin ein armer ^erl unb Icbc 
9Son meincm ©nabenfolb: 
5Dod^, ^ztx, ben 5Pfetfen!opf, ben gebe 
^6) nid^t urn atteg ®oIb. 

$ort nnri Sinft jagten mx ^nfaren 
5Den iJeinb nad^ ^erjenglnft 
5Da fd[)o§ ein $nnb t)on ;3anitfd^aren 
5Den ^anptmann bntd^ bie S3mft. 

$$d^ l^eb' il^n fingg anf meinen ©d^immel 
((£r ^att' eg and^ get^an), 
' Unb trag' il^n fanft aug bem ®etiimmel 
3u einem ©belmann. 

^6) pftegte fein. aJor feinem (£nbe 
JReid^t' er mir all fein ®elb 
Unb biefen So})f, brildEt mir bie ^Snbe, 
Unb BlieB im Sob nod^ ^elb. 

5Dag mnfete 5Dn Deinem Sirte fd^enlen, 
S)er breimal piinbrnng litt: 



- 193 — 

©0 ba6)V x6), unb jutn Slngcbcnfcn 
Slalom i6) bic 5Pfcife mit. 

:3fd^ trug auf aKcn meincn Si^S^i^ 
®ie tt)ic cin ^citigtum, 
Sir tnod^tcn tpcid^cn obcr ficgcn, 
^m ©ticfcl mit lucrum. 

9Sor ?Prag t)crIor id[) auf bcr ©trcife 
5Da^ S5cin burd^ einen ©(j^u§: 
5Da griff id^ crft nad^ mcincr ^Pfcifc 
Unb bann nad^ nicincm fjug.'' 

• :3f^r ril^rt mid^, fjrcunb, Bii^ ju ben BS^tett. 
D fagt, tt)ic ^icg bcr aJJann? 
Damit aud^ mcin ^crj xS)n t)ercl^rcn 
Unb il^n Bcnciben fann. 

,M^^ W^ i^tt ^^'^ ^^n tapfcrn SBaltcr; 
5Dort lag fein ®ut ant SR^cin". — 
5Dag war mcin Stl^ne, licBer 3tttcr, 
Unb jencg ®ut ift mcin. 

^ommt; fjrcunb! ^^x fottt Bci mir nun IcBcn; 
aSergcffct ©urc 5«ot! 

^ommt, trinft mit mir t)on SBaltcrg SReben 
Unb eff't t)on SBaltcrg Srob. 

„9iun, topp! ^i)x fcib fein ttjal^rer ©rbe, 
Q^ jiel^e morgen ein, 
Unb (£uer 5Dan! foil, ttjcnn id^ fterbe, 
!Die ^ilrlenpfeifc fein." 

U. ^ai 9ttefenf|)ieliettg. 

S5urg 5Wicbedf ift im @(fa§ ber ©age iDol^Ibefannt: 
5Die §51^6, tpo t)Dr 3^^*^^ ^i^ ®wrg ber SRiefen flanb. 
®ic felbft ift nun jerfatten, bic ©tatte wiift unb leer ; 
Du frageft nad^ ben SRicfen, 5Du finbeft fie nid^t mel^r. 

(Slnft !am bag SRiefenfrauIein au§ fcincr ©urg §crt)or, 
©rging fid^ fonber SOBartung unb fpietenb tjor bem X^ox, 
Unb ftieg l^inab ben ?lbl^ang big in bag SE^al l^inein, 
5Reugierig ju eriunben, tpie'g unten m'66)tt fein. 

13 



— 194 — 

5Wit ttJCtt'gcn rafd^cn ©dirittcn burd^frcujtc ftc ben S33alb, 
©rreic^te gcgen ^a^Iad) bag Sanb ber aWenfci^cn balb; 
Unb ©tabte bort unb 5DBrfcr unb bag BcftcKte gelb 
©rfd^ienen il^ren Sfugcn gar cine frctnbc SBelt. 

SJtc jc|t 3U i^rcn fJilBen ftc fpS^enb meberfd[)aut, 
©etncrtt fie eitien Sauer, ber feinen «dfer baut: 
@g fried[)t bag Heine SJefen einl^er fo fonberbar, 
@g glifeert in ber ©onne ber ^flng fo blanf unb flar. 

„@in artig ®})iel3eug!" ruft fie, ,,bag nel^m' id^ mit na6) ^aug." 
©ie Inieet nieber, fpreitet bel^enb il^r S:ud)Iein aug, 
Unb feget mit ben ^finben, ttjag fid) ba alleg regt, 
3u ^aufen in bag Jiid^Iein, bag fie jufammenfd^iagt; 

Unb eilt mit freub'gen ©priingen, man xot\% tt)ie tinber finb, 
3ur S5urg l^inan unb fud^et ben SSater auf gefdjwinb: 
„@i aSater, lieber SSater, ein ©pielbing wunberfdjBn! 
©0 StCerliebfteg fal^ i^ nod^ nie auf unfern ^o^n." 

5Der Stite fa§ am. Z\\djt unb tranf ben fiil^Ien SSein, 
@r fd[)aut fie an bel^aglid^, er fragt bag . SCBd^terlein : 
„aBag Qap)ftl\6)z& bringft 5Du in !Deinem Zn6) l^erbei? 
®u Ppfeft \a t)or ^Jreuben; lag fel^en, njag eg fei." 

©ie fpreitet aug bag S^ild^Iein unb ffingt bel^utfam an 
!Den ©auer aufguftellen, ben ^flug unb bag ®efpann. 
SBie atit^ auf bem SCifdd fie jierlid) aufgebaut, 
T>a !Iatfd)t fie in bie ^Snbc unb fpringt unb jubelt laut. 

®er SHte tDirb gar ernftl^aft unb tt)iegt fein ^au^it unb fprid[)t: 
„sajag l^aft 5Du angerid^tet? 5Dag ift fein ©^ieljeug nid^t; 
SB80 ®u eg l^ergenommen, ba trag' eg wieber l^in: 
5Der ^auer ift lein ©pieljeug, tt)ag fommt ®ir in ben ©inn! 

©oflft gleid^ unb oline SKurren erfiillen mein ®ebot, 
Denn tpSre nid^t ber Saner, fo l^atteft Du !ein S3rot; 
(£g fprogt ber ©tamm ber Sfliefen aug Sauernmarf l^ert)or; 
•I)cr SBauer ift fein ©pielgeug, ba fei ung ®ott bat)or!" 

©urg Slibed ift im Slfag ber ©age tDol^I befannt: 
Die ^Bl^e, tt)o t)or Q^ittn bie SBurg ber Sftiefen ftanb. 
©ie felbft ift nun gerfaflen, bie ©tSttc wiift unb leer; 
Unb fragft !Du nad^ ben 9liefen, Du finbeft fie n\6)t mel^r. 



195 — 



25. Set $aniif(^tt^. 

$or fcincm SotDcngartcn, 
®a3 Rannjffpict ju ermartcn, 
©a§ ftonig grang; 
Unb nm i§n bic ®ro§cn bcr ^onc, 
Unb rutgd anf ^ol^em Salfone, 
Die S)amen in fd^oncm Rrang. 

Unb toic er toinft mit bcm ginger, 
Sluf tl^ut fxd^ ber n)eite Sminger, 
Unb l^inein mit Bebad^tigem ©d^ritt 
ein 86me tritt; 
Unb jle^t ftd^ jiumm 
9iing^unt, 

SRit langem ©a^nen, 
Unb fd^ftttelt bie SKal^nen, 
Unb jhetft bie ©liebcr, 
Unb tegt ftd^ nieber. 

Unb ber ffonig minlt micber. 
!I)a iJffnet ftd^ be^enb 
6itt gtoeite^ Sl^or; 
!Darau3 rennt 
9Rit tnilbem @prunge 
@in Siger ]^ert)or. 
SSie ber ben Sotoen erfc^aut, 
Srfittt er lout, 
@^ldgt mit \>tm ®d^it)etf 
Sinen furd^tbaren 9?eif, 
Unb redet bie B^nge; 
Unb im Sreife fd^eu 
Umgel^t er ben 8eu 
©rimmig fd^nurrenb; 
S)rauf fhedEt er ftd^ murrenb 
3ur ©eite nieber. 

Unb mit Srflaunen nnb mit @rauen 
©e]^en'3 bie Slitter nnb gbetfrauen; 
Unb gelaffen Bringt er ita ^anbfd^ul^ }urfidE. 
S!)a fd^aOt il^m fein SoB and jebem SRunbe; 



Unb ber J^onig totnft toieber. 
S)a fpett bad bopptlt geoffnete $aud 
Bn'ei Seoparben anf einmal and; 
S)ie fiHrjen mit mutiger Jtam))f6e« 

gier 
9uf bad Sigertier; 
S)ad padCt fte mit feinen grimmigen 

£a^en« 
Unb ber 8eu mit ®e6rliO 
SRid^tet fid^ auf, ba mirb'g flitt; 
Unb l^erum im ^ti9, 
SSon SlKorbfud^t l^eig, 
Sagern fld^ bie graulid^en Sa^en. 

!iDa fam t)on bed ^Itand dtm\> 
@in ^anbf^ul^ t)on fd^oner $anb, 
3tt)if^en ben Siger nnb ben 8eu*n 
SKitten ^inein. 

Unb ju SRitter S)eIorge« fpotten* 

bcr SBeif 
SEBenbet fld^ grdulein ftunigunb: 
»$err Slitter, ijl gnre 8ieb' fo ]^ei§, 
SBie Q^r mir'd fc^mort ju jeber 

©tnnb\ 
6i, fo l^eBt mir ben ^anbfd^ul^ anf I" 

Unb ber Siitter mit fc^nettem 

8auf 
©teigtl^inab inbenfur(^t6aren3^inger 
5Wit fejlem ©d^ritte, 
Unb and ber Ungel^euer SRitte 
3lmmt er ben ^anbfd^ul^ mit fedfem 

ginger. 



13 



- 196 — 

W)ix mit jartlid^cm giebeSglftd — 

(gr tjcr^cigt \^m fern nal^eg ®IM — 

(Sm^fangt i^n §r&utein Stuntgunbe. 

Unb er wirft tl^r ben ^anbfd^u^ in« ®cfid6t: 

„S)ctt S)ant S)amc, bcge^r* tc^ nid^t: 

Unb »crla6t flc jur fclben ©tunbc. 

2S. ^ti Xauc^er. 

SBcr tt)agt t^, aiittcr^mann obcr Snapp, 
3u taud[)ctt in bicfcn ©(J)Iunb? 
@incn golbncn Scd^cr werf' id^ l^inab; 
ajcrfddlungctt f^on l^at il^n bcr fd^warje 9Jhjnb: 
Set mir ben ©cd^cr fann wicbcr jcigen, 
@r mag tl^n Bel^alten, cr tft fein cigen. 

5Dcr ^5mg fprad^ eg, unb tt)irft t)on bet $5§' 
©er Slip^e, bic fd^roff unb fteil 
$inau§ l^ftngt in bic unenblid^e ®ee, 
5Den ©cc^er in ber ei^art)bbe ©cl^eul. 
„2Bcr ift ber Sel^erjte, id^ frage wieber, 
3u tavi6)tn in biefe 2:iefe nieber?" 

Unb bie Sfiitter, bie Sna})^en um il^n l&er, 
aSeme^nten'g, unb fd^weigen ftitt, 
©cl^en l^inab in bag wilbe SKeer, 
Unb !ciner ben ©ed^cr geipinnen tt)ifl. 
Unb ber ^5nig junt britten 9)?al wieber fraget: 
„^'\t leincr, ber ftd^ l^inunter waget?" 

©od^ alleg nod^ ftumm bleibt ipie 5Ut)or. 
Unb cin ©belfned^t fanft unb !edf, 
2:ritt aug ber Snap})cn jagenbem Sl^or, 
Unb ben ©iirtel wirft er, ben SBlantel tpeg, 
Unb atte bie aKSnner uml^cr unb ^rauen 
Sluf ben l^errlid^cn Qfi^ngling t)ertt)unbert fd^auen. 

Unb xok er tritt an beg gelfen $ang, 
Unb blicft in ben ©c^Iunb l^inab, 
©ic SBaffcr, bie ftc l^inunter fd^Iang, 
®ie Sl^artibbe jefet brilttenb iDieber gab, 



— 197 — 

Unb tDtc tnit beg fcrncn !Donncrg ®ctofc 
(Stttftiirjctt fie fd^autncnb bent finftem ©d^o^e. 

Unb eg wallet unb fiebet unb braufet unb jifdit, 
SBic tuenn Saffer mit ^Jeuer fi(| mengt, 
35ig jum ^intmcl fpri^et ber bampfenbe ®ifd^t, 
Unb fjlut auf fjlut fid^ ol^n' Snbe brSngt. 
Unb tt)itt fid^ nimnter erf(l)8pfen unb leercn, 
?tfe tt)ottte bag 3)leer no(^ cin 5Weer flebSren. 

Do(| cnbltdd, ba legt fid| bie wilbc ®malt, 
Unb f(l)tt)arj aug bent weifeen ©d^auni, 
tiafft ^tnunter ein gSl^nenber ®})alt, 
©runblog, alg gingg in ben ^Btlenrauni, 
Unb reigeub fiel^t man bie branbenben SBogen, 
^inab in ben ftrubelnben Zxx6)ttx gejogen. 

i^efet fd^nctt, el^' bie SBranbung wieberfel^rt, 
5Der ^fiingling fid) ®ott befiel^It, 
Unb — ein ®df)rei beg ©ntfegeng wirb ringg gel^Brt, 
Unb fd^on i)at xi)n ber SBirbel l^inweg gefpiilt, 
Unb gel^eimnigt)oIl[ ilber bem fill^nen ©dtiwimmer 
©d^Iiegt pd^ ber 9lad[)en; er geigt fid^ nintmer. 

Unb fttttc wirb'g iiber bem SJafferfdjIunb, 
^n ber 2:iefe nur braufet eg l^ol^I, 
Unb bebenb l^5rt man tjon SWunb ju SWunb: 
$od[)l^erjiger ^Jiingling, fal^f roo^U 
Unb l^ol^Ier unb l^ol^Ier prt man'g l^eulen, 
Unb eg l^arrt no^ mit bangem, mit fd^redtlidfiem SOBeilen, 

Unb wftrfft 5Du bie trone felber l^inein, 
Unb fprSddft: tt)er mir bringet bie ^ron', 
@r fott fie tragen unb Sfinig fein! 
3Kid^ geliiftete m6)t na6) bem teuren Sol^n; 
Sag bie l^eulenbe J^iefe ba unten tjer^el^Ic, 
5Dag erjfil^tt feine lebenbe qIMIx6)c ©eele. 

SBol^I mand^cg fJaJ^rgeug, t)om ©trubel gefa^t, 
@d^o§ jai^ in bie S^iefe l^inab; 
5Dod^ jerfd^mettert nur rangen fid^ ^iel unb SKaft 
$ert)or au^ bem atteg t)erfd[)Iingcnben ®rab. 
Unb l^eller unb l^eller, tpie ©turmeg ©aufen, 
^firt man'g nftl^er unb immer nSl^er braufen. 



— 198 - 

Unb cs toaUtt unb ftebct unb braufet unb jifd^t, 
SBic tt)cnn SBajfcr mit gcucr fid^ tncngt, 
53ig sum ^imtnel fprifect bcr bampfcnbe ®ifd^t, 
Unb SBett^ auf 2BcII' fid^ o^n' ©nbc brSngt, 
Unb tt)ie mit bcjg fcmcn Sonnet^ ®ctofe, 
gntftiltjt eS briillcnb bcm flnftcrn ®6)o%t. 

Unb ficl^! auS bcm finftcr flutcnbcn ®d^o§ 
5Da l^cbet fid^'g fd^tDancnwei^, 
Unb cin STrm unb ein glanjcnbcr Bladen tt)irb BIo§, 
Unb c§ rubert mit Sraft unb mit emftgcm fjlei^, 
Unb er ift'g! unb l^od^ in fcincr Sinlen 
©d^wingt er ben S3ed)er mit freubigen SBin!en. 

Unb atmete lang, unb atmete tief, 
Unb Begrilgte bag l^immlifd^e Sid^t. 
5Wit fjrol^lodfen eg einer bem anbem rief: 
,,@r leBt! er ift ba! eS bel^ielt il^n nid^t! 
Slug bem ®rab, aug ber ftrubelnben SBafferl^bi^Ie 
$at ber 53rat)e gerettet bie lebenbe ©cele!" 

Unb er fommt, eg umringt il^n bie jubelnbe ®d^ar; 
3u beg S8nigg P^eti er ftnft, 
©en S3ed^er reid^t er il^m fnieenb bar, 
Unb ber S5nig ber lieblid^en 2^od^ter tt)in!t; 
5Die filflt il^n mit funfelnbem SBein big gum SRanbe, 
Unb ber Qfi^^sKtig fid^ alfo pm S5nig ttjanbtc: 

Sang lebe ber S'onig! ®g freuc fid^ 
SSSer ba atmet im rofigen Sid|t; 
5Da unten aber ift'g furdf)terlid^, 
Unb ber 5Wenfd^ t)erfudt|e bie ©Btter nid^t, 
Unb begel^re nimmer unb nimmer ju fd^auen, 
SBag fie gnSbig bebedten mit 5Wad^t unb ©rauen! 

@g ri§ mid) l^inunter bli|egj'd^nett, 
35a ftiirjt mir aug fetfigem ©dfjad^t, 
SSSilbflutenb entgegcn ein rei^enber Quell, 
5Wid^ padt beg S)o})peIftromg wiitenbe SKad^t, 
Unb tt)ie einen S!reifel mit fd^winbelnbem ©rel^en 
2:ricb mid^'g um, id^ lonnte nid^t wibcrftel^en. 

35a jeigtc mir ®ott, ju bem id^ rief, 
^n bcr l^Bd^ften fdf)redflid)en 5Wot, 



' 



— 199 - 

Slug bcr 2:iefe ragcnb cin iJelfenriff, 
5Da§ erfa^f id^ Bc^cnb, unb etitrann bem S^ob; 
Unb ba l^ing anS) bcr S3cd)cr an f^i^cn Sorattcn, 
©onft xoUx' cr itig ©obenlofc gcfaHcn. 

35cnn untcr ntir lag'^ nod^ Serge tief, 
;j5n purpurner fjinfternig ba, 
Unb oV§ f)xcx bem Dl^re gleid^ etDig fd^Iief, 
5Dag Sfnge mit ©d^anbern l^inunter ^di), 
SBie'g tjon ©alamanbern nnb SJloId^en nnb Drad^en 
©id) regt in bem furd^tbaren ^SQenrad^en. 

©d^tparj tDimmelten ba, in granfem ®emifd^, 
3u fd^en^Iidfien ^lumpen gebaUt, 
35er ftad^IidE)te Sflodic, ber Slippenfifdti, 
35eS ^ammerg grSuIidfie Ungeftalt, 
Unb branenb ttjicS mir bie grimmigen Q&^m 
5Der entfe|IidE)e ^ai, beg SWeerei^ ^^ane. 

Unb ba l^ing id), nnb war mir'g mit ®ranfen beiDn^t, 
aSon ber menfd^Ud^cn ^ilfe fo tt)cit. 
Unter Sart)en bie einjige fii^Ienbe S5rnft, 
Sfttein in ber grSglidEien ©infamfeit, 
SCief unter bem ©d^att ber menfd^Iid)en Sflebe, 
53ei ben Ungel^cuern ber traurigen Debe. 

Unb fd)aubemb bad^t' id^'g, ba frod^'g l^eran, 
Jftegte l^unbert ®elen!e jngleidt), 
SBitI fdbnappen nad^ mir, in beS ©d^redfenS 933al^n 
Sa§ id^ log ber ^oratte umHammerten S^tiQ, 
@kx6) fa^t mid^ ber ©trubel mit rafenbem S^oben; 
35od^ eg tt)ar mir jnm ^eit, er ri^ mid^ nad^ oben. 

Der ^5nig baroB fid^ t)ern)unbert fd^ier, 
Unb f^)rid^t: ber 53ed)er ift ©ein, 
Unb biefen Sfling nod^ beftimm' id^ Dir, 
©efd^miidi mit bem fOftlid^ften (Sbelgcftein, 
aSerfnd^ft 5Dn'g nod^ einmal unb bringft mir Sunbe, 
SBag ®u fa^ft auf beg SKeerg tiefunterftem ©runbe. 

35ag I^Brte bie Slod^ter mit tt)cid^em ®efii§I, 
Unb mit fd[)meid^elnbem SKunbe fie flel^t: 
Sa§t SSatcr genug fein bag graufame ©pici; 
@r ^t @ud[) beftanben, wag !einer befte^t. 



- 200 — 

Unb ffinnt ^f)x beg ^crjenS ©cliiftcn nid|t jal^mcn, 
©0 iwBgett bie Stittct ben Snappen befd)atncn. 

©rauf bcr SBnig greift nad^ bent SBedjer \6)nt% 
Qn ben ©tmbel il^n fd^Icubert ^inein: 
Unb fd[)affft ©n ben Sed^er ntir n)ieber jut ©teH^ 
©0 foCft !Cu bcr trefflid^fte SRittet ntir fein, 
Unb foltft fie ate ©l^gental^I l^ent nod) nntarmen, 
!J)ie je^t filr !Cid^ bittet ntit jartent ©rbarnten. 

©a ergreift^jg il^nt bie ©eele ntit .^intntetegewalt, 
Unb eg Bli^t aug ben Slugen il^nt fil^n, 
Unb er fie^et errbten bie fd)Bne ©eftalt, 
Unb fiel^t fie crbleid^en unb finfcn l^in. 
5Da treibf g il^n, ben !oftIi(3^en 5preiS ju erttjerben, 
Unb ftiirjet l^inunter auf Seben unb ©terbcn. 

SBol^I prt man bie ©ranbung, n)ol^I fel^rt fie jurild, 
©ie t)erfunbigt ber bonnernbe ©d^alt, 
5Da biicft ftd^'g l^inuntcr ntit liebenbem SbM, 
(£g fontnten, eg lontnien bie SBaffer att, 
©ie raufd^en l^erauf, fie raufd^cn nieber, 
Den Qftt^sKng bringt !cineg wicber. 

dd)iUer. 

27« Set (Savg nac^ )iem (Sifen^ammer. 

(Sin frommer ^ned^t war JJriboIin, 

Unb in ber gurd^t beg ^errn 
©rgeben bcr ©cbicterin, 

®er ©rftfin t)on ©a»crn. 
©ie toax fo fanft, fie toax fo gut, 
®od^ and) ber Saunen Ucberntut 
^att' er gccifert ju crfilllen, 
aJlit JJrcubigleit, urn ©otteg n)iffen. 

fjriil^ t)on beg Xageg crftent ®6)dn, 

Sig f})at bie aSeg^cr fdEjIug, 
Sebt' er nur il^rent !J)ienft attein, 

2:^at nintnter fid^ genug. 
Unb fprad^ bie 5Dame: niad^' I)ir'g leid^t! 
I)a warb il^nt gleid^ bag ?(uge feud^t, 



— 201 — 

Unb tneitttc fciticr ^flid^t ju fel^Icn, 
©utft' er fic!^ ntd^t im Dienftc qualctt. 

Drum t)or bctn ganjcn 'Dienertrofe 

Die ®rafln xf)n tx^oh. 
3Cu^ tl^rem fd^oncn SKunbe flofe 

©etn unerfd^opfteg Sob. 
®ic l^tclt il^n nid^t aU i^rett tncd^t, 
@g gab fein ^crj il)m Sinbc^rcd^t ; 
Qil^t flared Stugc mit ©etgnugen 
^ing an ben wol^tgeftaltcn 3ii9^^- 
Datob entbrennt in SRobert^ Sruft, 

'Deg i^ager^ gift'gcr ©rott, 
2)cm langft t)on bofcr ©d)abcnluft 

5Dic fd^njarjc ©cele fdjrooll, 
Unb trat jum ©tafen, rafd^ jur X^ai^ 
Unb offcn bc^ aSerfil^rcrg Sftat, 
Site cinft t)om JJagcn l^eint fie famen, 
©treut' il^m in^ .^erj be^ 9trgtt)ol^n5 ©amen: 

,,S33ie feib ^^r gliicflic^, cbler ®raf/' 

$ub cr t)oII Sfrglift an, 
„@uci^ raubet nid^t ben golb'nen ©d^Iaf 

S)ei^ 3^^ifcl^ gift'get 3^^ti. 
Denn Qfl^r beft|t ein cbleg SBeib, 
@g gilrtet ©d^am ben feufd^en Seib, 
®ie fromme Srcue ju beriidfen 
9Birb nimmer bem SJcrfotger gliiden." 

I)a rollt ber ®raf bie finftern SSrau'n: 

„S33a^ reb'ft S)u mit, ®efctt: 
333erb' id^ auf SBeibeg STugenb ban'n, 

Setoeglic^ iDic bie ©ett'? 
Seid)t lodEet fie be§ ©d^meid^Ieri^ SDlunb; 
5Wein ®Iaube ftel^t auf fefterm ®runb. 
aSom aOBeib beg ®rafen t)on ©atjerne 
©leibt, l^off* id^, ber SSerfud^er feme. 

!Der anbre fpridit: „©o benft S^r red|t, 

5Wur Suern ©pott t)erbient 
Der S^l^or, ber, ein geborner Sned^t, 

(Sin foId)ejS fid^ erfiil^nt, 



- 202 - 

Uttb ju bet grau, bie il)m gcbcut, 
©r^cbt bcr aSJilnfd^e Suftcrnl^eit." — 
„933ag?'' fact i^m jencr cin unb BcBct, 
^SRebft ®u tjon cin cm, bcr ba Icbct?" 

„Qa hc^, xoa^ aUtx SWunb crfilltt, 

!J)a§ Mrg' fid) tncincm ^crrn? 
^06), mil ^f)x'^ bcnti tnit glcife t)crpflt, 

®o Utttcrbrild' id|'^ gem. — 
,,'Du bift bcs Jobcg, S5ubc, f^Jtid^!" 
Stuft jcncr ftrcng unb fiird^tcrlid^. 
„sajcr l^cbt ha^ ^aupt ju Sunigonbcn?" - 
9iun \a, id) fprc^c t)on bcm SSIonbcn." 

„er ift nic^t ^Spd) t)on ©cftalt/' 

fjai^rt cr mit ?frglift fort, 
;3nbcm'i^ ben ®rafcn i^cife unb fait 

5Durd^ricfcIt bei bem 2Bort. 
„3fffg m5gli4 ^err? ^\)x fa^t c§ nic, 
SBic cr nur 8[ugen ^at fiir fic? 
S3ci 2:afcl gurcr fclbft nid^t ad&tct, 
Sin il^rcm ©tu^I gcfcffcit fd^mad^tct?" 

„®e]^ ba bic aScrfc, bic cr fdjricb, 

Unb fcittc ®Iut gcftc^t." 
©cftcl^tl — „Unb fic um ®cgcnlicb', 

®cr frcd^c 23ubc, fte^t! 
liDic gnfib'gc ©rafin, fanft unb tt)cid|, 
?tuS aWitlcib ipol^l t)crbarg fic'^ ©ud^; 
aWid^ rcuct jc|t, ba§ mir'^ cntfa^rcn, 
Dcnn ^crr, xoa^ l^abt Qf^r ju bcfatjren?" 

5Da ritt in fcinc§ S^tnc^ 2But 

5Dcr ®raf in^ nal)c $oIj, 
SBo il^m in ^ol^cr Dcfcn ®Iut 

I)ic ©ifcnftufc fd^molj. 
|)icr nai^rtcn frii^ unb \pat ben SSranb 
®ic ^ncd)tc tttit gefd^affger §anb; 
!Der gunfe f^jrii^t, bie Salgc blafcn, 
ate gait' eg fjcljcn ju t)crglafcn. 

S)e§ SBafferg unb beg fJcucrS Sraft 
SScrbunben ficl^t man ^ier; 



"Twr?'"!^ ?" ■"' 



- 203 

Sag JWii^rrab, t)on bcr ^lut gcrafft, 

Umttjaijt fid^ fiir unb filr. 
5Dic Scrfc flappcrn 9iaci)t unb SCag, 
;3ftn S:altc pod^t bcr jammer ©(i|Iag, 
Unb bilbfam t)on ben mad^t'gen ©treid^cn 
5Wu§ felbft ba» @ifen fi(| erwcid^cn. 

Unb jnjcicn Jlncd^ten winlet cr, 

Sebcutct fic unb fagt: 
,,3)cn crftcn, ben iS) fenbc l^cr, 

Unb bcr @ud^ alfo fragt: 
„„$abt ^i)x Befolgt be^ |)crren SBort?"" 
®cn ttjcrft ntir in bie ^oCc bort, 
35a§ cr ju S(f(J)c glcid^ tjcrgel^c, 
Unb il^n mcin Slug' nid^t ttjciter fcl^c." 

5De§ frcut fid^ bag cntmenfd^te ^aax 

aWit roller ^enfcrSluft. 
©enn fiipo^, xok bag ©ifen, njar 

5Dag ^erj in il^rcr ©rujt. 
Unb frifd^cr mit bcr SSIgc ^aud| 
Srl^i^cn fic bcs Dfcng S3au(|, 
Unb fd^idfcn fid^ mit aRorbt)erIangcn, 
Dag 2:obcgopfcr ju cnH)fangcn, 

®rauf SRobcrt gum ©cfeffcn fprid^t, 

aJiit falfd^ent ^cud^clfdjcin: 
rri5rif<^ auf, ®cfcQ, unb fdumc nid[)t! 

!J)cr ^crr Bcgcl^rct 5Dein." 
5Dcr $crr, bcr fpridEjt ju fjribolin: 
„3Ku^t glcid^ gum ©ifenl^ammcr l^in, 
Unb fragc mir bic Sncdtjtc bortcn, 
DB fic gctl^an nad^ meincn SBortcn?" 

Unb jcncr fpridfjt: „@g foil gcfd^cl^'n;" 

Unb mad^t fid^ ftugg Bcreit 
5Dod^ finncnb bicibt cr pI5|Iid^ ftclin: 

„DB ftc mir nid^tg gcbcut?" 
Unb t)or bic ©rafin ftcHt cr fid): 
„$inaug jum jammer fd^idft man mid^; 
®o fag\ \oa^ lann id^ 35ir t)crrid^ten? 
Dcnn 5Dir gcprcn mcinc ^flid^tcn." 



\ 



— 204: — 

35arauf bic ®amc wn @at)ern 

aScrfe^t tnit fanftcm S^on: 
©ic J^ciPgc 5Weffe l^firt' id^ gern, 

5Dod) ticgt tnir franf bet ©ol^n; 
©0 gcl^c bcnn, mcin Sinb, unb f^)rid^ 
3n SCnbad^t ein ®ebct filr mid), 
Hub bcttfft 5Du rcuig 5Dciner ©iinbcn, 
@o Ia§ aud) mid^ bie ®nabe finbcn. 

Unb frol^ bcr tjier wiHfomnt'ncn ^flici^t, 

Ma^t cr im fjlug fid^ auf, 
$at nod^ bc§ 5Dorfci^ ffinbe nid)t 

(£rrci(^t im fd^nctteti Sauf, 
©a tiJnt il^m t)on bcm (Slodenftrang, 
^cKfd^Iagenb beg ©eleute^ tiang, 
35ag atte ©iinbcr, l^odibegnabet, 
Sum ©aframentc fcftlid^ labet. 

«r5Dem lieben ®otte weidi md^t an^, 

fjinb'ft S)u i^n auf bem SBeg!" — 
©r fprid^t'g unb tritt in§ ©otteiS^aug; 

Scitt Saut ift l^ier nod^ rcg', 
5Deiin um bic ©riitc tpar'g, unb l^ei^ 
^m gelbe glil^t bet ©d^nittcr gleife, 
Seitt Sl^orgeplfe tpar erfd^iencn, 
35ic SWeffe funbig ju bebienen. 

@ntfd)Ioffett ift er alfobalb, 

Unb mad^t ben ©afriftan; 
5Dag, f})rid)t cr, ift !cin Slufcntl^alt, 

^a& fbrbert l^immelan. 
35ic ©tola unb bag Singulnm 
^angt cr bem ^Prieftcr bienenb um, 
Scrcitet l^nrtig bic ®efa^e, 
©cl^ciliget jnm 5Dicnft bcr SWcffc. 

Unb ate er bieg mit f^Ui^ gctl^an, 

2:ritt er ate SKiniftrant 
S)em ^ricfter jum SCltar tioran, 

5Dag SWefebud^ in ber $anb, 
Unb fnieet red^tg unb fnieet linfe, 
Unb ift gcttJttrtig jcbeg mn% 



— 205 — 

Unb alg bcS ©anctug SBortc famcn, 
35a fd^cttt cr brcimal bci bcm 3taxtien. 

®rauf, afo bcr ^pricftcr frotnnt fid^ ncigt, 

Unb jum SCltat geiDanbt, 
5Dcn ®ott, ben ©cgcntoart^gcn, geigt, 

;j5n l^od)er§aBnct ^anb, 
5Da fiinbct eg bcr ©aWftan 
SJitt l^eltem ®I5(fIcin flingenb an. 
Unb aUcg fnict nnb fd^Wgt btc ©riiftc, 
®id^ fromm Befrcnjcnb tjor bcm Sliriftc. 

©0 iibt cr jebeg piinftlid^ aug, 

SDlit fdincttgeiDanbtcm ©inn; 
aSJag ©rand^ tft in bcm ©ottegl^ang, 

®r l^at c§ aUcS inn'. 
Unb ttjirb nid^t milbc hi^ jnm ©d)In§, 
S3ig bcim aSobi^cnm ©ominn^, 
35er ^ricfter jnr ®emcin' fid^ n)enbet 
5Dic l^ciPgc ^anblnng fegncnb enbct. 

®a ftettt er jebeg tt)iebernm 

^n Orbnung ffinbcrlid^: 
®rft rcinigt er bas ^eiligtnm, 

Unb bann cntfcrnt er fid^, 
Unb cilt in beg ®ett)iffcng 3in^' 
®en ©ifenl^iittcn inciter gn; 
©prid^t nnternjcgg, bie Qai)l jn fiiHen, 
3tt)5If ^aternoftcr nod^ im ©tittcn. 

Unb ate er rand)cn fic^t ben ©d[)Iot 

Unb fiel^t bie ^ned^tc ftcl^n, 
S)a rnft er: „2Bag ber ®raf gcbot, 

^^x Sned^te, iffg gefdtjcl^n?" 
Unb grinfenb gerren fie ben SJinnb 
Unb beuten in beg Dfcng ©c^Innb! 
,,Der ift beforgt nnb anfgel^oben; 
©cr ®raf wirb feine S)iener loben." 

©ie ?[ntn)ort bringt er feincm ^errn, 

^n fd^neCcm Sanf gnriidE. 
sng ber il^n fommen fie§t t)on fern, 

Sanm trant cr feincm SBlidE; 



~ 206 — 

„UngIuc!Kd^cr, wo fommft !J)u I)cr?" 
,„,S5om ®tfcnl^ammcr."" — ,,9iimmcrmcl^r! 
@o ^aft !Cu ^x6) im fiauf ^crfpStet?" 
„,,^crr, nur fo tang, bi^ id^ gcbctct."" 

5Dcnn ate t)on ©urcrn ?tngcfid^t 

^d) l^cute ging, t)crjcil^t! 
!J)a fragt' id^ ctft nad^ tncincr ^ftid^t, 

85ci bcr, bic tnir gebcut. 
5Dtc SKcffe, ^crr, befal^I fie tnir 
3u Prcn; gem gcl^or^t' id^ il^r, 
Unb fprad^ bet Slofcnfranjc mere 
5flr @uer $eil nnb fair ba§ il^re." 

^n ticfei^ ©tannen finfet I)ier 

!Der ®raf, entfe^ct fid^. 
„Unb weld^e Sfntwort wnrbe 5Dir 

2lm ©if enl^amntcr ? fprid^!" 
,,„$err, bunfel war bcr 9tebe ©inn, 
3nm Of en tok^ man lad^enb I)in: 
©er ift beforgt nnb anfgel^oben, 
!Der @raf wirb fcine IDiener loben."" 

„Unb 9tobert? „fallt ber ©raf il^m ein, 

e§ ilberlanft i^n fait. 
„&diiV er !iDir nid^t begegnet fein? 

^d) fanbt' i^n bod^ sum S33alb." 
,„,^err, nid^t im S33alb, nid^t in ber ginr 
5anb id^ t)on ^Robert einc ©pur."" — 
„5Jiun/' ruft ber ®raf, unb ftel^t tiernid^tct, 
„®ott felbft, im ^immel, i)at gerid^tet!" 

Unb giltig, wie er nie gepflegt, 

Slimmt er beS !iDiener§ $anb, 
Sringt il^n ber ©attin, tiefbewegt, 

IDie nid^tjg bat)on t)erftanb. 
!J)ie^ Sinb, fein Sngel ift fo rein, 
Sa|t'§ ®urer ^ulb empfo^Ien fein, 
ajJie fd&Iimm wir aud^ beraten waren, 
2DKt bem ift ®ott unb feine ©d^aren. 




- 207 - 

28. ^ie Surgfdiaft 

Qu !iDiont)«, bent X^rannen, jd^Iid^ 1 

SDiiJrog, ben !DoI(f) im ©cwanbc; 1 

^^n fdjlugcn bic ^fifd^cr in ©anbc. 

,,aBa§ tpotttcft 5DU mit bent S5oId^c, jprid^!" 

©ntgegnct il^m finftcr bcr aBiiterid^. 

^,!iDic ©tabt t)om S£t)rannen befrcicri!" 

!Daj5 foKft !Dn am Sreujc bcrencn! 

/^S^ 6i"/' fptid^t jcncr, ,,ju fterbcn bcrcit, 

Unb bitte nid)t nm ntcin Scbcn; 

liDod^ tt)illft !Dn ®nabc mir gcbcn, 
^d) ftcl^e 5Did^ nm brci Stage Qtii, 
Sdi^ i^ bic ©djttjcftcr bcm ©attcn gcfrcit; 
^d) laffc ben grcnnb !Dtr ate ©ttrgcn, 
^i^n magft !3Dn, enttinn' id^, crtniitgen." 

T)a V&6)dt bcr S5nig mit argcr Sift, 

Unb fprid^t nad^ Inrjcm ©cbcnfcn: 

„Drci 2^age tpiC id^ 5Dir fd)cnlcn; 
!Dod^ tpiffc! tt)cnn jtc t)crftTid)cn bic ^ift, 
®1^^ 5Dn jnrild^ mir gcgcbcn fcift, 
@o mn| cr ftatt liDcinct crbtaffcn, 
S5od) !Cir ift bic ©trafc criaffcn." 
Unb cr fommt jnm fjrcnnb: ,,Dcr S6nig gebcnt, 

!Dafe idt) am ^renj mit bem Sebcn 

SBcjal^Ic bag fretjclnbc ©treben; 
T)o6) toiU cr mir gSnncn brei 2iage Qdt 
Sbi^ i6) bic ©d^ttjcfter bcm ®attcn gcfrcit; 
@o bicib !iDn bcm Sbnig jnm ^fanbc, 
Sbi^ i6) fommc/ jn ISfcn bic Sanbc." 

Unb fdtjtpcigcnb nmarmt il^n bcr trcnc 5^nnb, 

Unb licfcrt fid^ au^ bcm Sitiranncn; 

S)cr anbcrc jicl^ct t)on banncn. 
Unb cl^c ba§ brittc SKorgcnrot fd)cint, 
^at cr fd^nctt mit bcm ®attcn bic ©d^tpcftcr ticrcint^ 
®ilt l^cim mit forgcnbcr ©ccic, 
SDamit cr bic ^Jrift nid^t ticrfcl^Ic. 

!Da gicfet nncnblid^cr 9lcgcn l^erab, 
aSon ben ©crgcn ftilrjcn bic Ducttcn, 



- 208 - 

Unb bic Sad^c, bic ©trSntc fd^tDctten. 
Uttb cr fontmt an^ Ufcr mit tpanbernbem ©tab; 
IJa rcifect bic ®ruc!c bcr ©trubel l^inab, 
Unb bonnernb fprcngcn bic SBogcn 
!Dc^ ®etp8Ibc« frad^cnbeu ©ogen. 

Unb troftlo^ irrt cr an UfetS 9lanb; 
SBic tpcit ct audi fpS^ct unb blicfct, 
Unb bic ©timmc, bic rufcnbc, f(^i(fct, 
SDa ftbfect fcin 9lad|cn t)ont fid^crn ©tranb, 
'Dcr il^n jc|c an ba^ gctDunjd^tc Sanb, 
Scin ©d^iffcr Icnfct bic ^Sl^rc, 
Unb bcr tt)ilbc ©trom tt)irb jum SWccrc. 

!J)a fmft cr anS Ufcr, unb tt)cint, unb ftcl^t, 

!Dic ^anbc junt 3^^^ crl^obcn: 

,,D, l^cmmc bcjg ©trontcjg S^obcn! 
@^ cilcn bic ©tunbcn, im SKittag ftctjt 
IDic ©onnc, unb tpcnn fie nicbcrgcl)t 
Unb id) fann bic ©tabt nid^t errcid^cn, 
©0 mu| bcr grcnnb mir crblcid)cn." 

T>o6) tt)ad^fcnb crneut fid^ bcjg ©tromcj^ 3But, 

Unb SBcttc auf S33cttc jcrrinnct, 

Unb ©tunbc an ©tunbc cntrinnct. 
SDa trcibt il^n bic ?fngft, ba fagt' cr fid^ SUlut, 
Unb tt)irft fid^ l^incin in bic braufcnbc ^i^ut 
Unb tcilt ntit gctpaltigcn Xfrntcn 
!Dcn ©tront, unb cin ®ott f)at ©rbamicn. 

Unb gcwinnt ba§ Ufcr unb eilct fort, 

Unb banfct bcm rcttcnbcn ®ottc; 

!Da ftilrjct bic raubcnbc SRottc 
^crtjor au§ bic SBalbc^ nftd^tlid^cm Ort, 
!3Dcn ^f ab il^m f ))crrcnb, unb f d^naubet 9Rorb, 
Unb l^cmmet bcS SSSanbcrcr^S (£ilc 
SKit brol^cnb gcfd^tt)ungcncr Sculc. 

„S33a§ tooUt 3f^r?" ruft cr t)or ©d^redtcn blcid^, 

„3fd^ l^abc nid^t« ate ntcin ficben, 

SDa^ mufe id^ bcm S5nigc gcben!" 
Unb cntrci^t bic tculc bcm nad^ftcn glcid^: 
,,Um bcs 5rcunbc8 willcn crbarmct ®ud^!" 



■ 

I 



— 209 — 

Uttb brci, tntt gcwaltigcn ©trctd^cn^ 
ffirlcgt er; btc anbcm cntwcid^cn. 

Uttb bic ©otitic t)crfctibct glill^cubcu Sratib, 

Unb t)oti bcr uticnbtidieti aRiil^c 

©rmattet, finfcti bic Sniec: 
„£}, ^aft !iDu ttiid^ gnabtg aM JRSuBcrSl^atib, 
5KU8 bcm ©trotti tnid^ gerettct an« l^cifigc fiatib, 
Utib fott ^icr t)erfd)ma(l)tenb t)crberbcti, 
Unb bcr ^rcutib tnir, bcr licbctibc, ftcrbcn!" 

Unb I)ord)! ba fprubcft ci^ filbcrl^ctt 
®anj nal^c, mt ricfcInbcS 9laufd^cn, 
Unb ftiCc pit cr ju laufdjcn, 
Unb fic^, anj^ bcm ^clfcn, gcfditDfifetg, fd^nctt, 
©))rtngt murmclnb l^crtjor cin Icbcnbigcr Ducff, 
Unb frcnbig bildt cr fid^ nicbcr, 
Unb crfrifd^t bic brcnncnbcn ®Iicbcr. 

Unb bic ©onnc blicft burd^ bcr 3^^^9^ ®run, 
Unb malt anf ben glanjenbcn 2Jlattcn 
!Der Sanmc gigantifdjc ©d^atten; 
Unb jmci SBanbcrcr ficl^t cr bic ©tra§e jicl^n, 
©ifl cilcnbcn Saufci^ tjoriibcr fticl^n. 
Da prt cr bic SBortc fie jagen: 
„3cfet wirb er and Sreng gcfc^Iagcn." 

Unb bic ?fngft bcpgcit ben eilenbcn tJnfe, 

35ti jagen bcr ©orgen Onalen; 

5Da fd^immem in ?lbcnbrot« ©tral)lcn 
SSon feme bic Qxxtntn t>on ©^rafnS, 
Unb entgegen lommt il^m ^^iloftratniS^ 
©e« ^anfc« rebUd^er filter, 
©cr erfcnnct entfefet ben ©cbictcr: 

,,3ii^ft^' ^^ ttttt^t ben f^ennb nid^t mel^r, 

©0 rettc bag cigcne Sebcn! 

35en 2:ob erieibet cr cbcnl 
SSon ©tnnbc ju ©tnnbe getpartet' cr 
2Rit I)offcnbcr ©cele ber aJJieberfcl^r; 
Qfl^m fonntc ben mntigen ®Iaubcn 
Dcr ^o^n bes 2:t)ranncn nid^t rauben/* 



14 



— 208 — 

Unb bie Sad^c, bie ©ttSntc fd^tDcQcn. 
Unb er fontmt an§ Ufcr mit tDanbernbem ©tab; 
IJa rci^ct bie SSxMt bet ©trubel l^inab, 
Unb bonnerub fprcngcn bie SBogcn 
!3Dci^ ®cto5Ibcjg frad^cnbcn ©ogcn. 

Unb troftlo^ irrt cr an UfcrS 9tanb; 
833ic tocit ct and^ fpa^ct nnb blicfct, 
Unb bie ©timnie, bie rnfcnbc, jc^icfet, 
5Da ftbfect fein 9lad^en t)om fid)ern ©tranb, 
'Der il^n fefee an ba§ 9ett)ilnj(i^te fianb, 
Sein ©d^iffer lenfet bie ^ai^re, 
Unb bet tt)ilbe ©trom tpirb jnnt SWecre. 

!Da finft er anS Ufer, nnb tpeint, nnb flel^t, 

!Die ^finbe jnm 3^^^ crl^oben: 

„0, l^emme bei^ ©trontei^ 2:oben! 
®8 eiten bie ©tnnben, im SDiittag ftel^t 
!Dic ©onne, nnb tpenn fie niebergel^t 
Unb id^ fann bie ©tabt nid^t erreid^cn, 
©0 mn| ber gtennb mir erblcid^en." 

IDod^ tt)ad^jenb crnent fid^ beS ©trome^ 3Bnt, 

Unb SBette anf SBette jcrrinnet, 

Unb ©tnnbe an ©tnnbe entrinnct. 
©a trcibt i^n bie Wngft, ba fa§t' er fid^ 3»nt, 
Unb wirft fid^ l^inein in bie branfenbe is^vA 
Unb teilt ntit getpaltigen ?lrntcn 
SDen ©trom, nnb ein ®ott f)at ©rbamien. 

Unb getpinnt ba§ Ufer nnb eilet fort, 

Unb banfet bent rettenben ®otte; 

35a ftiirjet bie ranbenbe SRotte 
^ertjor anjg bie SBalbei^ nftd^tlid^em Ort, 
IDen ^fab il^m f))errcnb, nnb fd^naubet 9Rorb, 
Unb l^emntet bei^ SSSanbercrS (£ilc 
WHt brol^enb gejd^tpnngcner Senle. 

,,SBa§ tooat 3f^r?" rnft er tjor ©d^redten blcid^, 

„^(S) l^abe nid^t« ate ntein fieben, 

!iDa§ mn§ id^ bem S5nige gebcn!" 
Unb entreigt bie tenle bem nad^ften gleid^: 
„Um bejg tJtennbeg toiKen erbarmet ©nd^!" 



t 



».. 



— 209 — 

Unb brci, tntt gcttjalttgen ©trctd^cn, 
ffirlcgt cr; bic anbcm cnttDcid^cn. 

Unb bic ©onnc t)crfcnbct gliil^cnbcn Sratib, 

Unb t)on bet uncnbtidien SWul^c 

©rmattct, finfcn bic Snicc: 
„0, ^aft 3)u mid^ gnabig au^ JRaubcrSl^anb, 
S!fug bcm ©trom mid) gercttct ani^ l^cifigc fianb, 
Unb fott l^icr t)crfd)ma(l)tcnb tietbcrbcn^ 
Unb bcr grcunb ntir, bcr licbcnbc, ftcrbcn!" 

Unb I)ord^! ba fprubdt t^ filbcr^cO 
®anj nal^c, h)ic ricfclnbcj^ 9laufd^ctt, 
Unb ftiCc l^ait cr ju laufd^cn, 
Unb ficl^, aui^ bcm ^clfcn, gcfd^wSfeig, f(^nctt, 
©pringt mnrmclnb l^cttjor cin Icbcnbigcr Ducff^ 
Unb frcnbig biidt cr fid^ nicbcr, 
Unb crfrifd^t bic brcnncnbcn ©licbcr. 

Unb bic ©onnc blicft bnrd^ bcr B^^ifi^ ®riln, 
Unb malt auf ben glfinjcnbcn 2Jlattcn 
SDcr ©Snmc gigantifdjc ©d^atten; 
Unb jttjci SBanbcrcr ficl^t cr bic ®tra§c jiel^n, 
®ifl cilcnbcn Sanfc^ tjoriibcr fticl^n. 
Da prt cr bic SBortc fie jagen: 
ffSefet tt)irb cr an« Stcng gcfc^Iagcn." 

Unb bic ?fngft bcPgelt ben cilenben ^Jn^, 

Ql^n jagcn bcr ©orgcn Onalcn; 

Da fd^immcm in ?fbcnbrot« ©tral^Icn 
SSon feme bie Sinn^n Don ©^rafnS, 
Unb entgcgen lommt il^m ^^iloftratniS^ 
De« ^anfci^ rcblid^er ^iitcr, 
Der erfennet entfe^t ben ©cbicter: 

„SwcMl Dn rcttcft ben f^cnnb nid^t mel^r, 

©0 rette ia& cigene £cben! 

Den 2:0b erieibet cr cben! 
SSon ©tnnbc jn ©tnnbe gctpartet' cr 
2Rit l^offcnbcr ©eclc ber SSSiebcrfel^r; 
3fl)m fonnte ben mntigen ®Ianbcn 
Der ^o^n be§ 2:t)ranncn nid^t raubcn/* 



14 



— 210 — 



„Xlnb tft eg gu f^^at, unb fann i^ if)m ntd^t 

@tn 9tettcr tDittfommcn erfd^cincn, 

©0 foH tntdi bet 2^ob if)m t)ercittctt. 
!Dc6 riil^mc ber bluf ge 2:t)rantt fid^ nid^t, 
5Da§ bcr fjrcunb bcm ^^cutibc 9cbro(3&en bic ^ffic^t^ 
©r fd^Iad^tc ber Dpfer jhjeie, 
Unb glaube an Siebc unb STreue!* 

Unb bic ©onnc gcl^t nntet, ba ftcl)t er am Zf)ox, 

Unb fiel^t bag ^cnj fd^on crl^Bl^ct, 

35ag bie SKenge gaffenb umftcl^ct; 
?fn bem ©cite fdjon jtel^t man ben 5^eunb cmpor: 
5Da jertrennt er gewalttg ben biditen Sl^or: 
^SWtd), ^enfer!" ruft er, „ettt)ilgetl 
®a bin id^, filr ben er geburget!" 

Unb ©rftannen crgreift bag SSoIf uml^er, 
^n ben Slrmen Kegen fid^ beibe, 
Unb ttjeinen Dor ©d^mergen unb 5^cnbe. 

SDa fiel)t man lein Singe tl^rSnenleer, 

Unb jnm S8nig bringt man bic SBunbcrmSl^r ; 

5Der fill^It ein menfd^Iid^eg Sftiil^ren, 

Sa^t fd^ncQ t)or ben S^i^ron fie fiil^ren, 

Unb blidEt fie lange Dertt)unbert an. 

!Dranf jprid^t er: »®g ift (£ud^ gelnngen, 

^i)x l^abt bag ^erg mir bejttjungen, 
Unb bie 2^renc^ fie ift bod^ fein leerer SBal^n! 
©0 ne^met and^ mid^ gum ©enoffen an, 
3^ fei,tgett)ai^rt mir bie ©itte, 
3fn enrem Snnbe ber !Critte!'' ^.^^^^^ 

29. 5)cc Sanger. 



»SSag l^or' x^ braugcn t)or bcm 

Sag auf ber SSrildtc fd^aKcn? 
Sa§ ben Ocfang t)or unferm £)^x 
■3m ©adc njieberl^aHcn!* 
S)?r Ronig ^pxa^% bcr $agc licf; 
®cr ^agc !am, bcr Ronig rtcf: 
„icL^t mir ^crcin ben 2lltcn!" — 



^^©cgrflgct fcib mir, ebic ^crrn, 
©cgrfigt S^x, fd^onc S)amett! 
SBcld^ rctc^cr^immcl! ©tcrnbci©tcrn! 
SBcr fcnnct il^rc Stamen? 
3m ©aat t)ott ^rad^t unb $crrtid^feit 
©c^ticgt, Slugcn, (Sud^ ; l^ter ifl nic^t 

Beit 
©id^ flauncnb ju ergofccn." 



— 211 — 



3)er ©anger brfi(ft* bie ?[ugen cin, 
Unb fd^ug in t^ollen STonen; 
S)ie Stttter fd^auten tnitttg bretn, 
Unb in ben ©d^oog bie ®d^5nen. 
3)er Sonig, bent ed n^ol^l gefiel, 
8le§ i$m, juni Soigne fflr fein ©})iel, 
(Sine golbhe ^ette bringen. 

,,S)ie gotbne JSette gieb mix nt(^t! 
S)ie Kette gieb ben 9ttttern, 
S3or beren Hil^nem Slngeftd^t 
S)er S^i"^^ Sanjen f))ttttern; 
®ie6 ftc bcm Sangter, ben SDu ]§ajl, 
Unb tag il^n nod^ bie gotbne SafI 
3n anbem Saflen tragem 



3^ fmge, toie bet SSogel fmgt^ 
S)cr in ben S^^^Q^" njo^nct; 
3)ad Sieb, bad and bet fiel^Ie bringt^ 
3|l So^n, ber rci^lid^ lol^net 
"Ji^o^ barf i(]6 bitten, Ktt' id^ etn«; 
Sag mir ben Befien 93ed^er SSetnd 
3n ^>ttrem @olbe reid^en/' 

®r fefet^ i$n on, cr tranf il^n and : 
,,D Smnf t)ott ffiger Met 
O n)o|I bent l^oc^beglMten ^and, 
SBo bad ifl Heine ®a6e! 
6rge]^t^d (Snd^ too% fo benft an mid^, 
Unb banfet ®ott fo tx>axm, aid id^ 
gilr biefen SErunf 6ud^ banfe/' 



30. (SrlfSntt. 

8Ber rettet fo fpSt burd^ ^la^t uttb ©inb? 
6d ift ber iBater mit feinem Sinb; 
@r l^at ben tnaben tnol^I in bem Sfrni^ 
(£r fagt il^n fid^er, cr pit tl^n toarm. 

SKcin ©ol^n, was btrgft 'iDu fo bang Dcin ©efid^t 
©ie^ft, aSatcr, ©u ben er«5nig nid^t? 
!Den ©rIcnMnig ntit Jhon' unb ©d^toeif t — 
iWein ©o^n, e« ift ein 5«ebetftreif. — 

• 

,,!Du licbcd Sinb, fomm', gel^ mit ntir; 
®ar fd^Bne ©))iele fpier td^ mit ©ir, 
5Kand^' bunte Slumen finb an bem ©tranb, 
ajicine abutter l^at mand^' gillbcn ©ewanb." 

iKcitt aSater, mein SSatcr, unb l^Brcft !J)u uid^t, 
SBa« ffirlenfBnig mir leife tjerfpri^t? — 
©ci rul^ig^ bicibe rul^ig, mein ^nb; 
3n bilrren ©Ifittcm faufelt ber ©inb. — 

^^SBittft, feiuer ftnabe, SDu mit mir gel^n? 
iKeine SlSd^ter fotten ©id^ ttjarten fd^Bn: 
aWeine SBd^ter fill^ren ben niid^tlid^cn 9lcil^^n, 
Unb tt)iegen unb tanjcn unb fingen !Did^ cin." 



— 212 — 

SWein ajatet, tnetti SSater, unb ficl^ft !Dtt ttid^t t)ort, 
erllbnigs STBd^tcr am bilftcrn Drt? — 
SKcin ©ol^n, mciti ©ol^n, ic|> fe^' ciS gcnau; 
@S fd^cinctt bic altcn SBcibcn fo grau. — 

„^6) lieb' 5Dici&, tnid^ rcijt Deine f(i^5nc ®eftalt; 
Unb bift Du nic^t toiUxQ, fo brauc^' ic^ @tmltl" — 
ajJcin SJatcr, tnciu SSatcr, jcfet fafet cr tnid^ an! 
©tIfOnig l^at mir cin ficibi^ gct^an. — 1 

5Dcm SJatcr graufct's, er rcitet gcfd^tPinb, 
®r tiSIt in ?trmen bag Sd^jenbc Jlinb, 
©rreid^t ben ^of ntit 5IKil^e unb 9iot: 
Qn feincn 2trmcn bag Sinb tuar tot. 

31* Set tetrene (Sdart 

D, ttjSrcn ttJir tpcitcr, o, hjftr' id^ ju $au8l 

©ic fommcn. !Da fommt fd)on bcr nSc^tlid^c ®rau3; 

©ic finb'g, bic un()oIbigen ©d^tpcftcm. 
©ic ftreifen l^cran unb fie finbcn ung ^icr, 
©ic trinfen bag miitifam geI)oItc, bag ©icr, 

Unb laffen nur leer ung bie ^rilge. 

©0 f<)rcd)ett bie Sinber unb brilcfcn fid^ fd^nctl; 
SDa jeigt fid^ t)or il^ncn cin atter ®cfctt: 

„3lnx ftiae, Sinb! Sinbcrlcin, ftiCe! 
SDie ^ulben, fie lontmcn t)on burftigcr Qfagb, 
Unb lafet ^^x fie trinfen, wie'g jcber be^agt, 

IDann flnb fie (Snd) l^olb, bie Unl^olben." 

®cfagt fo gefd^elien! ba nal^t ftd^ ber ®raug, 
Unb fie^et fo grau unb fo fd^attenl^aft aug, 

!Cod^ fd^Iiirft eg unb f^Iampft eg aufg befte. 
©ag ©ier ift tjcrfd^tounben, bie ^riige finb leer, 
5Run fauft eg unb brauft eg, bag toiitige ^eer, 

3fng weite ®etl^al unb ©ebirgc. 

JDic Sinberlein SngftUd^ gen ^aufc fo fd^nctt, 
©cfeKt fid^ ju i^nen ber fromnte ©cfett: 

„^i)x 5pii))!pc^en, nur feib mir nid^t traurig!" — 
„SBir friegen nun ©d[)elten unb ©treid^' big aufg S5(ut*" — 



— 213 — 

„3?cin, feittc3tt3cg«, atte^ gcl^t l^ctrltd^ unb gut^ 
Slur fd^ttjeigct unb l^otd^ct tt)ic SKau^Iein. 

Unb bcr c« @ud^ anrSt unb bet t^ bcficl^It^ 
@r ift t^, bcr gem mit ben ftinbelein fpicit, 

!Dcr altc ®ctrcue, bcr ©dart. 
S5om SBunbermann l^at ntan @ud^ immcr crjfi^It; 
9iur l^at bic ©eftatigung jcbcm gcfcl^tt, 

!Cie i)aht ^f)x nun I5ftlic^ in ^dnben." 

©ie fomntcn uaS) ^aufc, ftc fefeen ben ftrug 
©in iebcjg ben Slcltcrn, bcjd^cibcn gcnug, 

Unb l^arrcn bcr ©d^ISg' unb ber ©d^eltcn, 
Dod^ fic^c, ntan foftet: „ein i^errlid^e^ ©ier!" 
STOan trinft in bic 9lunbc fdEjon breimal unb t)ier, 

Unb nod^ nimmt bcr Srug nid^t ein (£nbc. 

Dai^ aSunber, eS bauert juni ntorgenben 2iag. 
IDod^ fragct, njcr imnter ju fragen t)crmag: 

SBie ift'^ mit ben Srilgcn ergangen? 
Die aRfiuglcin fte lad^eln int ©tiCen erg5fet; 
@ie ftantntcin unb ftottern unb fd^n^a^en julc^t^ 

Unb gleid^ finb ticrtrodtnct bic Sriige. 

Unb toenn ®ud^, ^^x Sinber, ntit trcuent ©cfid^t 
©in SSatcr, ein Scorer, ein SIbcrmann, \pvx(i)t, 

@o l^ordEjct unb folgct il^m <)iinfttid^ ! 
Unb liegt aud^ ia^ Q^xiildn in ))einlidE)cr ^ut, 
SSerpIaubern ift fd^ablidE), t)erfd)tt)e{gcn ift gut; 
Dann fiiflt jtdi) ba0 ©ier in ben Sriigen. 



(Sdctfte. 



32. Slejanber gpfilanti anf Wtuhti. 

HIcEanber ?)pfilanti fa§ in aRun!ac3 l^ol^em Xurm: 
?ln ben morfd)en fjenftergittern riittclte ber njilbe ©tumt, 
®d^tt)arje SOSotfenjilgc flogen ilber SBonb unb ©tcmc l^in; 
Unb bcr ©ricd^enfiirft erfeufjtc: ,,2fd^, baj5 id^ gefangcn binl'' 
?[n bci^ SWittagg ^orijontc l^ing fcin Sfugc untjcrwanbt: 
„Sag' id^ bod^ in Dciner @rbc, ntein gcliebtc^ SSatcrlanb;!" 
Unb er 5ffncte ba^ gcnfter, fal^ in^ Bbe Sanb l^inein. 
Jfral^cn fd^tpamitcn in ben ®riinben, abler urn ba0 getegeftcin. 
SSicber fing er an ju fcufjcn: „©ringt ntir feincr ©otfd^aft l^cr 



— 214 — 



%n» bcm Sanbc ntcincr SSatcr?" Unb bie SBimpcr tootb tl^m jfd^ttjct : 
SBar'« Don Sn^rftncn? ttjar'jj tjon ©d^Iummcr? unb fetn ^anpt fanf 

ill btc $anb. 
@el)tl fcin Sltttlife toirb fo l^cttc: trftumt cr Don bcm SBatcrlanb? 
Stlfo fa§ cr, unb jum ©d^lSfcr trat cin fd^Iid^tcr ^elbenmann, 
®at) mtt freubig crnftem ©lid lange ben ©ctrilbten an: 
^aiejanbct gpFtlatttt, fci gegru^t unb faffc SWutl 
^n bent cngen gelfen^jaffc, tt)o gefloffen ift mctn Slut, 
SBo in cincm ®rab bic ^fd^c Don brcil^unbett ©partem liegt, 
^aben iiber bic ©arbarcn frcie ©ricd^en l^cut geficgt. 
JDiejc ©otfd^aft !iDir ju bringcn, toarb mcin ®eift l^crobgefanbt, 
SflcEanber 2)))filanti! frei toirb ^ctto^ l^cirges £anb." 
5Da crtDad^t bcr fjilrft Dont ©d^Iummer, ruft cntjildt: „Seoniba8!" 
Unb cr fil^lt, tjon greubetl^rancn fmb il^m aug' unb ffiange nag- 
^dxS)l e^ raufd^t ob fcincm ^auptc, unb ein ftBnig^abler flicgt 
kvi& bcm IJenftcr, unb bie ©d^ttjingen in bcm 5Konbe«ftral^I er totcgt. 

m% JInlUr. 

33. Set blinbe Xinig. 



S33a« flcl^t bcr norb^fd^cn ged^tcr ©d^ar 
^0^ auf bc^ SKccrc^ Sorb? 
SBad tDtn in fetnem grauen $aar 
SDcr Blinbe ^ontg bort? 
Sr ruft in bitterm ^arme 
Suf feinen ©tab getel^nt, 
!3)ag fiber'm SKeereSarme 
2)ad Silanb tDtebertont: 

,,®ieb Stauber and bem ^eteDerlieg 

SDie Zo^tix mir guriidC! 
a^r CiarfenfricI, i^t Sieb fo ffig, 
SBar mcine« «ttcr« ®ttd 
Som £an} auf grSnem ©tranbe 

^afl S)tt fte njcggcraubt. 
S)ir ijl c« ctoig ©d^anbc, 
SWir bcugt'^ ba« grauc ^au^)t/' 

!3)a tritt and feiner Sluft l^erdor 
S)er Siaubet grog unb n)ilb, 

Sr fd^toingt fetn $&tenf(i^toert em))or 
Unb fc^Idgt an feinen ©d^ilb: 



„!Dtt $afl ia t)ielc aEdd^ter, 
SEBarum benn Iitten*« bie? 

3)ir bient fo mand^er ^ed^ter, 
Unb feiner mmp\t urn fie?'' 

# 

9tod§ flel^tt bie ged^ter oHe fhimm: 
2;rttt feiner au9 ben 9tet]^'n? 
a)er btinbe Sonig fe^rt fid^ urn: 
,,Sin id^ benn ganj attein?" 
2)a fagt bed S$aterd 9ied^te 

©ein jiunger ©ol^n fo n)arm: 
,,3Sergonn' mir'd, bag id& fed^te ! 
SBo^I filler x^ Sraft im arm." 

,,0 ©ol^n! ber f$emb ifl riefenfiarf, 
Q^m l^ielt nod^ feiner ©tanb. 
Unb bod^! in S)ir ifi ebled SKorf, 
3d^ fftl^r^ om S)rudt ber $anb ; 
9{imm l^ier bie alte Stinge! 

©ie ifl ber ©falben ^rei«* 
Unb fanfi 2)u, fo Derf^tinge 
3)ie glut mid^ armen ®rei«!" 






— 215 — 



Unb l^ord^ ! t9 fd^^tnet unb ed raufd^t 

Dcr Siad^cn fibers 51Kccr. 
S)er blinbe Sottig ftel^t unb laufd^t, 
Unb ailed fd^meigt uml^er; 
Sid brfiben fld^ erl^eben 

2)er®(^ilb nnb®d^n)erter@(^all, 
Unb jtampfgefd^ret unb S^oben, 
Unb bum))fer SBieberl^all. 

Da ruft bcr ®rci« fo frcubtfl bang: 
„@a9t an^ n)ad dl^r erfd^aut! 
9Retn @d^n)ert^ ic^ lenn'd am guten 

Slang, 
(Sd gab fo fd^arfen Saut/ 
S)er Stduber ifl gefaOen, 

(Sr l^at ben bluf gen So|n. 
$eU liDtr, 2>u $elb Dor aDen, 
S)u {larfer Sonigdfol^n! 



Unb tDteber ti)trb ed {tin untl^er; 
2)er Jtontg fiel^t unb laufd^t: 
" SBad §or'id^ tommenilberd9Kccr ?'' 
S3 rubcrt unb cd raufd^t. — 
@ie lommen angefal^ren, 
3)ein©o]^n tttit(Sd^tt)ertunb©c$iIb, 
On fonnen^eDen $aaren 
2)ein Siod^tertein ®uni(b. 

„SBiIKommen!* — ruft t)om l^ol^en 

©tein 
®cr blinbe ®rci« l^inab — 
»5Run njirb mein 2llter toonnig fcin> 
Unb el^reuDoD mein ®rab. 
S)u (egfl mtr, ©ol^n, jur @eite 

3)ad ©domett t>on gutem Slang ; 
®unilbe, S)u Sefreite, 

©ingfl mir ben ®rabgefang! 

34. iimntxtt 

SBilftettWnig ift bcr Sbhjc; toiff cr fctn ®cbict burd^fliegcn, 
^K^anbelt er rta^ ber Sagune^ in bem l^ol^en ©d^ilf ju Itegen. 
SBd ©agellen unb ®iraffen trinfen, lauert er im S^o^re; 
^itttnib iiber bem ®ema{ttgen raufd^t bai^ £aub ber ®^comore. 

"SbtnV^, toenn bie l^effen j^tmx glill^n im $ottcntottenfraaIe, 
©enti ht& jai^en Siafefebcrgeg bunte, ttjed^fclnbe ©ignale 
5Rid^t tnel^t gittnjen, tocnn ber Saffcr eitifam fd^weift burd^ bie Sarroo, 
® etttt im SBuf d^ bie ?lntiIope f d^Iummert, unb am ©trom bai^ ®nu : 

©iel^', bann fd^reitet majeftatifd^ burd^ bie SBilfte bie ®iraffe, 
!Da§ ntit ber Sagune trilben gluten fie bie l^ei^e, fd^Iaffe 
Sunge fill^Ie; Ied)jenb eilt fie burd^ ber SBilfte nqfte ©treden, 
finieenb fd^tilrft fie langen ^alfe^ auiJ bem fd^Iammgefilttteit ©edfen. 

^15§lid^ regt eS ftd^ im 8loI)re; mit ©ebriltt auf il^ren 5Raden 
©priugt ber SBhje ; tueld^^ ein 9?eit))f erb ! f al^ man reid^ere ©d^abradEcn 
Qn ben SWarftattfammern einer f5niglid^en ^ofburg liegen, 
?(fe ba^ bunte gett be« JftcnneriJ, ben ber S:iere gilrft beftiegen? 

Qfn bie fDlnSttln ht& ®tnidt^ f^ISgt er gierig feine Q&f)nt} 
Um ben Sug be« iRiefen<)ferbeg wel^t beS 9leiter3 gelbe STOfi^ne. 



— 216 — 

SWit bcm buttipfen ©d^tci bc« ©(^^mctjcS fprmgt c« auf ttnb flicgt 

gcpcinigt; 
©tel^', tt)ic ©d^ncQc bc8 ftatnclcg cjj mtt ^parbcll^aut tjcrcinigt. 

©icl^', bic ntonbbeftral^Itc fJWd^c fd^lSgt e§ mit ben leid^tcn Silken; 
©tarr aujg il^rer ^5^Iung trcten fcinc ?tugen; ticfclnb fticfecn 
?^n bcm braungcftedtcn ^alfc niebcr fd)ttjarjen Slutcg STrppfcn 
Hub bag §ers beg pt^t'gen Zim^ f)M bie fttCe SBfifte IIo^>fen> - 

®Icid^ ber aBoIfc, beren fieud^tcn ij^ftael im Sanbe 2)emctt 
tJill^rte, tDte ein ®eift ber SBiifte, wic cin fal^Ier, luft'gcr ©d^ctnen, 
@ine fanbgeformtc 2:rombe in ber ffiilftc fanb'gem SDieer^ 
©irbelt eine gelbc ©ftule ©anbeS l^tnter il^nen l^cr. 

Qf^rent 3uge folgt ber ®eier; Md^jenb fd^ttjirrt er burd^ bic Silftc; 
^^xtx ©pnr folgt bic ^tiSnc, bic ®nttt)eil^erin ber ®rilftc; 
golgt ber ^Panti^er, ber beg ^aplanbg ^iiyben rauberifd^ tierl^eerte 
S&lnt unb ©dittJeig bejeid^nen i^reg JlBnigg gtaufen^ottt ^S^rte. 

3agcnb, auf lebcnb'gem S^l^rone, fel^n fie ben ©ebieter fifecn, 
Unb mit fd)arfer Slaue feineg ©i^cg bunte ^olfter ri|en. 
aiaftlog, big bie traft i^r fd&tt)inbet, muJ5 il|n bie ©iraffc tragen; 
®egen cinen foId)cn SReitet l^ilft fetn Sfiumett unb fein ©djlagen. 

2:aumelnb an ber ©iiftc ©aume ftflrjt fie l^tn, unb rBdielt leife. 
Sot, bebecft mit ©taub unb ©d^aume, tt)irb bag aHo^ beg 9iciterg ©peife. 
Uebcr SBabagagfar, fern tm Dften, fie^t man ^rill^Iidtit glanjen; 
©0 burd^fprengt ber Xicre fi!6nig nad^tlid[) feineg Jftei^eg ©renjcn. 

frtiUgrat^. 



■♦'»' 



GERMANIA. 



ESSAYS ON GERMAN HISTORY AND INSTITUTIONS 



FBOU THE 



EARLIEST PERIOD TO THE PRESENT DAY. 



A GERMAN READING BOOK. 



BY 

FRANZ K. W. LANGE, Phil. Dr., 

LICENTIATE FOB SECOND AST INSTEUCTION IN PEU88U; 

ASSISTANT GEBMAN HASTEB, BOYAL IlILITABT ACADEMY, WOOLWICH) 

EXAUINBBi BOYAL COLLEGE OF FBECEFTOBS, LONDON. 



PART IL 
ESSAYS ON GERMAN HISTORY AND INSTrTUTIONS WITH NOTES. 



LONDON: 

TRtBNER & CO., LUDGATE HILL. 

STRASSBURG L E.: K. J. TRtlBNER. 



CONTENTS. 

Part n. 
Erstes KapiteL 

Deutschland ?or nnd in dem Nittelalter. 

page 

1. Die Abknnft der Germaneu 221 

2. Das alte Germanien 222 

3. Die Sitten der Germanen 223 

4* Die Cimbern und Tentonen . . .. • • 225 

5. Annins Eanipf mit den BOmern 227 

6. Der IJebergang der Angeln and Sachsen nach Britannien .... 231 

7. Die Wohnsitze der germanischen YOlker im 5. und 6. Jahrhnndert 231 

8. Daa Beich der deutschen Franken . . , 234 

a. Die Franken unter den Meroyingem 234 

b. Die Earolinger als Hausmeier der Franken 236 

9. Karl der Grosse, rOmisch-germanischer Kaiser 237 

10. Die Bildnng Frankreichs und Deutschlands aus dem Beiche Karls 

des Grossen 240 

11. Der Anfschwnng Deutschlands unter KOnig Heinrich 1 241 

12. Kaiser Heinriehs IV. Kampf mit Ftbrsten und Papsttum .... 245 

13. Deutschlands Blfttezeit unter Kaiser Friedrich L yon Hohenstaufen 248 

14. Die erste Glanz-Periode deutscher Dichtkunst im 12. und 13. Jahr- 
hnndert 252 

15. Der Untergang der Hohenstaufen; Deutschlands Emiedrigung . . 256 

16. BudolfvonHabsburg, KOnig Ton'Deutschland; Deutschlands Wieder- 
aufrichtung • . • < 257 

17. Der Adel und das Bitterwesen 259 

1& Das Wachstum der deutschen St&dte 262 

a. St&dte-Yerfassung 262 

b. Stadte-Vereine 266 

19. Das Faustrecht und die Gerichts-Verfassung 268 

20. Die Femgerichte 272 

21. KUnste und Wissenschaften 278 

22. Die wichtigsten deutschen Erfindungen am Ende des Mittelalters . 282 

23. Die GrUndung der deutschen Uniyersitfiten 288 

Zweites KapiteL 

Deutschland in der Neozeitt 

24. Das heilige romische Beich deutscher Nation 290 

25. Zustand der Kirche in Deutschland yor Lathers Beformation . . 291 



- 220 — 

page 

26. Luther anf dem Beichstage zn Worms 1521 ....••••-• 293 

27. Der dreissigj&hrige Erieg 1618—1648 295 

28. Die Entwicklnng Ton Brandenbnrg-Prenssen 297 

29. Napoleon I., Kaiser der Franzosen nnd Dentschland; AnflOsnng des 
demtschen Beichs ..••..••••••..••... 299 

30. Die Unterwerfong Preussens dnrch Napoleon. ••..•••• 300 

31. Die IJnterwerfnng Oesterreicbs ; HShepnnkt Napoleons 3(^2 

32. Napoleons Stnrz, eingeleitet durch Busslands nnd Prenssens Erhe- 
bung. Errichtnng des dentschen Bnndes nnter Oesterreichs nnd 
Prenssens Filhmng 303 

33. Die Eweite Glanz-Periode dentscher Dichlknnst im 18. nnd 19. Jahr- 
hnndert : • 306 

d4. Die dentsche Uassische llosik 307 

Srittes Kapitel. 

Deiltscliland der Gegenwari; 

35. Das dentscbe Beieh von 1815—1871; seine geographische EinteHnng 309 

36. Boden nnd Klima Dentschlands 312 

37. Die Gebirge 313 

38. Die Gew&sser 314 

39. Die Prodnkte Dentschlands nnd ihre Benntznng . 316 

40. Fabriken nnd Handel 320 

41. Einwohner, Spraehe nnd Beligion • 321 

42. Die dentschen Schnlen * 323 

4a Die dentschen Uniyersit&ten ....••• 325 

44. Kttnste mid Wissenschaften in Dentschland 326 

Anmerkungen *....... 329 



Germania. 

I»a*i: IX. 



Brutes Hapltel. 

Deotschland Tor and ifl dem' Mittelalter. 

1. Die Abknnft der Germanen. 

Die Germanen gehoren zu dem grossen mdo-germanischen 

yoIks8tai]3ime«. Ilu'e Heimat war in Hoch-Afliett, d^ Wiege dea 

Menschengeschlechtes. Yon den ungehenren Ydlkconassen, die dort 

einst zusammensassen, trennten sich allmahlich einzelne Teile ab 

und setzten sich in Bewegujig^. Zuerst zogen die Perser und 

hindostanisehen Volker naeh Siiden. Die librigen Stammes-Glieder 

blieben noch einige Zeit znniek, .braeben dann aber auch auf und 

zwar nach Westen, bis sie die Kaspische See oder das^ Schwai-ze 

Meer eiTeiehten nnd da Halt machten. Hier trennten sich von 

ihnen zuerst die Griechen und Komer, welche in die stidKche HaJb- 

insel, nach Griechenland und Italien yordrangen. Dann folgten die 

Kelten in zwei Str5men. Sie zogen noch weiter westlich, besetzten 

Spanien, Gallien, einen Teil Deutschlands, die britischen Insein und 

machten von da aus spater Einfalle nach Italien, Griechenland und 

Klein-Asien. Ihr Einfluss blieb jedoch geiing, sie vmrden schon 

friih von den Bomern unterworfen und verschmoizen' mit ihnen 

zu den romanischen Volkern. Nur in Wales, der Bretagne und 

Ii*Iand finden sich noch kleine Beste, welche ihre urspningliche 

Sprache beibehalten haben. Nach ihnen erst kamen die Germanen 

in gewaltigen Stromen nach Europa. Der Teil von ihnen, der zu- 

letzt einwanderte, setzte sich im Norden fest, in Skandinavien 

(Schweden, Norwegen, Danemark), die grosse Masse aber drang in 

das heutige Deutschland oder Geimanien ein und trieb die Kelten, 

welche daiin sassen, uber den Rhein und die Donau. 

15 



- 222 - 

2. Das alte Germanien. 

Die germanischen Stamme wohnten nun hauptsachlich an der 
Ostsee und in den Ebenen siidlich davon, wahrend sie sich nacli 
Westen zu von den Kiisten des germanischen oder nordischen 
Meeres aus am Ehein hinauf, an der Donau hin bis zum Fusse 
des Karpathengebirges Wohnsitze griindeten. Sie batten so un- 
gefahr den Teil von Europa in Besitz, den die Ostsee und das 
Deutsche Meer^ im Norden, der Rhein im Westen, die Donau im 
Siiden und die Weichsel im Osten begrenzten, dehnten jedoch ibre 
Herrschaft oft iiber diese allgemeinen Grenzen hinaus. 

Sie zerfielen in viele Volkerschaften, von denen die suevischen 
Stammes, wie Senonen, Langobarden, Teutonen, Angeln und Sachsen, 
Cimbern, Markomannen und die im Osten des alten Germaniens 
wohnenden Goten und Vandalen die bedeutendsten waren. Unter 
den nichtsuevischen deutschen Stammen zeichnen sich besonders 
die Sigambrer, Franken, Chemsker, Ghatten aus. 

Ungeheure Walder und zaUreiche Siimpfe bedeckten das Land. 
Nach Casars Erzahlung erstreckte sich der hercynische Wald in 
einer Lange von sechzig und einer Breite von neun Tagereisen 
durch die Mitte des alten Deutschlands. 

Die alten Deutschen trieben weniger Ackerbau als Viehzucht, 
in deren Reichtum sie ihren Stolz suchten. Prachtvolle Weiden 
luden sie dazu ein. Auch das niitzlichste aller Metalle, das Eisen, 
fehlte ihnen nicht, so wenig wie Gold, reichlicher jedoch lieferte 
ihnen der Boden Kupfer, und sie batten friih gelernt, die Metalle 
besonders Erz, zu verarbeiten. 

Ihr Land liebten sie iiber alles, weil sie darin als fi^eie Manner 
geboren waren und seine Beschaffenheit mit seinen dichten Waldern 
und undurchdringlichen Morasten ihren Feinden den Zugang sehr 
erschwerte und so ihre Freiheit verteidigte. Mit Vorliebe gaben 
sie sich der Jagd hin; die Gefahr, die sie ihnen bot im Kampfe 
mit dem Bar, Wolf, Auerochsen, Elentiere stahlte die Korper der 
Manner, So wuchsen sie auf, hoch und kraftig von Gestalt, ein 
Heldengeschlecht zwischen den andern Volkern, die Bewunderung 
ihrer Nachbarn. Breit und stark war ihre Brust, das Haar hell, 
die Augen blau, der Blick kiihn und scharf, und der gewaltige, 
riesenhafte Korper, welchen ihre Feinde nur mit Schrecken ansahen. 



- 223 - 

zeigte die natuiliche, unverdorbene Kraft, die in den deutschen 
Volkern lebte. Nach der Erzahlung der Alten soUte die Grosse 
eines Deutschen gewohnlich sieben Fuss betragen. 

Grosse Anlagen zu reichster geistiger Entwicklung hatte die 
Natur in diese frischen, jugendlich kraftigen Volker gelegt. Sie 
selbst batten keinen gemeinsamen Volks-Namen. Damals war 
der Trieb nach Vereinzelung am starksten, kein Volker-Biindnis 
umfasste die einzelnen Stamme. Da waren es die westlichen, 
keltischen Nachbarn, welche das Volk „Gennanen," das heisst 
„Schreier im Kampf nannten, wahrend die ostlichen Nachbarn, 
die Slaven, sie als Njemec, das heisst „Stumme5 unversttindlich 
Red end e" bezeichneten. Erst spater, im neunten Jahrhundert, 
gaben sie ihrer Sprache den Namen ^Deutsche"^ und davon leitet 
sich der Gesammtname des Volkes ab. 

3. Die Sitten der Germanen. 

Bei keinem Volke der Geschichte zeigt sich, neben den Fehlern 
der ungebundenen Naturkraft, so viel edle Anlage, Zucht, Ordnung, 
Vaterlandsliebe, Treue und Reinheit der Sitten, wie bei den Deut- 
schen. Ihre sittliche Wiirde findet ihren Mittelpunkt in der Heilig- 
keit der Ehe und der Achtung vor dem Weibe, dem sie etwas 
Gottliches zuschrieben, Ihre Wohnsitze waren einfach gezimmerte 
Holzhauser, die mit Lehm und Kalk dicht gemacht waren. Gast- 
freundschaft stand bei ihnen hoch in Ehren, und nie hatte man 
einen Fremden von der Schwelle gewiesen. 

Neben diesen Tugenden hatte der Deutsche auch seine Laster. 
Dem Trunk und Spiel mit Wiirfeln ^ war er sehr ergeben. Doch 
auch hier zeigt sich seine Ehrenhaftigkeit. Wenn man auch bei 
Gastmahlern liber wichtige politische oder gemeinschaftliche Fra- 
gen beratschlagte, die Entscheidung traf man erst am folgenden 
Tage, um Uebereihmg und Ungerechtigkeit zu vermeiden, Und 
der Deutsche, der im Spiel seine personliche Freiheit selbst ver- 
spielt hatte, liess sich ruhig fesseln, wai* er auch der Starkere. 
So stand haft hielt er sein Wort, selbst im Laster. Sie nennen 
dies Treue, sagt der Romer Tacitus, dessen Ueberlieferungen wir viele 
edle Charakterziige des deutschen Volkes altester Zeit verdanken. 

Bei der gewaltigen Korperkraft, die sie besassen, war es na- 

tiirlich, dass die deutschen Stamme den Krieg mit Vorliebe pflegten. 

15* 



1 



— 224 — 

Das Volk und Heer wax dasselbe; jeder Mann wai* Krieger. Im 
Fall eines Krieges fiihrte der Kdnig statt des Herzoges den Ober- 
befehl, Fest und mntig stand das- Yolk bei ihm, zu fliehen oder 
gai* den Schild verlieren, war die Srgste Schmach, der sicli viele 
durch den Tod entzogen. Das Band der Treue zog Fursten und 
Gefolgschafb^ eng zusammen; einer woUte es dem andem au 
Tapferkeit zuvorthun. Seinen Fursten in der Schlacbt zu uber- 
leben, war ein Scbimpf fiirs ganze Leben. Ihr Heer bestand meisfc 
aus Fussvolk, doch feblte es aucb nicbt an Beiterei. die oft ge- 
wandte Fusssoldaten fainter sich aufsitzen liess, um so einem 
Angiiff grossere Festigkeit zu geben. 

Ihre Schlachtordnung war gewohnlich keilfonnig. Vor der 
Schlacbt sangen sie den Schlachtgesang von den Thaten der Yor- 
fahren. Die Gemiiter wurden so gewaltig zum Kampfe erhitzt, 
und im Anmai'sch wurde ihr Gesang drohender und furchterlicher 
und ailete in das furchtbarate Gebrull aus. Oft hielt man auch 
noch die Schilde vor den Mund, um den Ton fiirchterlicher zu 
machen. Diesem entsetzlichen Schlachtgesange und dem gewalti- 
gen Andrange der riesigen Gestalten hielten Bomer und Gallier 
selten stand. So erzahlt Casar, dass die Gallier schon beim 
blossen Anblick der Deutschen flohen, und der Kaiser Titus riihmt 
die Deutschen und sagt, ihre Koi-per seien gross, aber ihre Seelen 
noch gi'osser. Und bewundenid firagt Seneca: „Wer ist tapferer 
als die Germanen? Tod allein unteiwirft sie, nicht Furcht; sie 
drohen selbst noch im Tode; ihr Mut iiberlebt sie". — 

Auch die religiosen Sitten und Gebrauche erheben die deutschen 
Yolker weit liber alle iibrigen. Sie verehrten die grossen Krafte 
und Erscheinungen der !Natur. Gaben sie diesen auch menschliche 
Gestalten in ihrer Einbildung, so waren ihnen doch die Fehler der 
Giiechen und Romer fern ; nur die tief-sittlichen Anschauungen der 
Deutschen lagen ihnen neben den physischen Begiiffen zn Grunde. 
So stellten sie ihre Gotter auch nicht in hClzemen oder steinernen 
Figuren dar; nur symbolische Zeichen waren es, in denen sie verehrt 
wurden, wie in Baumen, Blitz, Donner u. s. w. Ihre Yerehrung fand 
auch stets in der freien Natur statt, in Waldera und heiligen Hai- 
nen; Tempel kannten sie nicht. Die rein geistige Auffassung der 
deutschen, alten Religion zeigt sich besonders in dem festen Glau- 
ben an eine Unsterblichkeit der Seele, der bei ihnen alle Todesfurcht 
veililgte, an ein Leben im Jenseits, in Walhalla^. Diese Reinheit 



- 225 ~ 

der religidsen Begiiffe hat die Deutschen auch so emplanglicli fiir 
Einfiihrung des Christentums gemacht, das bei der Friscbe und 
Unverdorbenheit ihres Lebens auf den geeigneten Boden fiel. 

GHeich den skandinavischen Vei-wandten in Danemark, Schwe- 
den und Noi^wegen kannten die alten Deutschen auch den Gott Wuo- 
tan oder Wodan ; den Herrn des Himmels, der brausend durch die 
Liifte fahrt, aber auch der allgiitige, segnende Gott ist, der die 
Geschicke lenkt. Auch Donar oder Thor*, sein Sohn, der Gott 
des Donners, Blitzes und der Wolken, und Ziu, Tyr oder Saxnot, 
der deutsche Mars, wie auch die Gottinnen Frigga oder Fiia, (Je- 
mablin Wuotans und die schone Freyja, die deutsche Venus nebst 
Frau Beiiha, der Mutter Erde, wurden von ihnen verehrt. 

4. Die Cimbern and Tentonen. 

Es dauerte nicht lange, so kamen die geimanisehen Yolks- 
fitamme mit dem gewaltigen Reiche der Romer in Benihining, Die 
Cimbern und Teutonen. wurden, der Sage nach, durch eine grosse 
Ueberschwemmung des Meeres von der Niederelbe und der cim- 
brischen Halbinsel ^ aufgeschreckt und begannen mit Weib und Kind 
nach Siiden zu marschieren. 

Zuerst brachen die Cimbern auf und drangen iiber die Donau 
in die ostlichen Alpen ein. Nachdem der romische Consul bei 
Noreja geschlagen war, zogen sie westlich und erreichten Gallien. 
Schrecken zog vor ihnen her, Furcht ergriff die romischen Legionen, 
die ihnen entgegentraten. Vier romische Heere, die man ihnen 
entgegensandte, wurden von ihnen geschlagen und fast vemichtet. 
Da glaubte man in Rom sich emstlich liisten zu miissen und 
brachte ein neues grosses Heer unter dem Consul Marcus Manlius 
im Jahre 113 vor Chr. Geburt zusammen. Doch auch dieses 
konnte dem deutschen Andrange nicht widerstehen, es erlitt eine 
solche Niederlage^ dass der gefallenen Romer und Bundesgenossen 
80,000 waren und der getoteten Knechte 40,000. Manlius selbst 
fiel mit zwei Sohnen; dieser Tag wurde hinfort von den Romem 
zu den ungliicklichsten gezahlt und die Stadt Rom, sowie das 
ganze Land, war von Schrecken voU, so dass man in Rom noch 
lange Zeit nachher eine ganz ungemeine Bestiirzung einen „cim- 
brischen Schrecken" nannte. Die Cimbern benutzten diesen giinsti- 
gen Augenblick aber nicht, nach Rom zu Ziehen, sondeni zogen 



- 226 — 

yerwiistend zwischen der Rhone und den Pyrenaen herum nnd 
dann wieder zuinick nach Gallien, wo sie sicli mit den Teutonen 
vereinten. Sie verabredeten nun, die Cimbern soUten durch die 
Passe der ostlichen Alpen nnd durch Tyrol, die Teutonen zwischen 
den Seealpen und dem Meere hindurchziehen und so in Italien 
eiuf alien. 

Rom zitterte vor den herani-iickenden Feinden. Nur ein Mann 
schien helfen zii konnen, Cajus Marius, der Bauersohn aus Arpi- 
num. der trotz seiner niedrigen Herkunft schon zum vierten Mai 
Consul gewesen war. Ihm wurde jetzt der Befehl des Heeres 
gegen die germanischen Feinde iibertragen. Er fiihrte es nun nach 
Gallien und bewachte an der Rhone den Zugang nach Italien. Vor 
allem suchte er unter seinen Truppen erst wieder Zucht und Ord- 
nung zu schaffen und seine furchtsamen Soldaten an die riesigen 
Leiber und die fiirchterliche Stimme der Teutonen zu gewohnen, 
die ihm hier gegeniiber standen, Als diese den vorsichtigen Romer 
sein Lager nicht verlassen sahen, brachen sie endlich in der Rich- 
tung nach Italien auf und zogen am Lager der Romer vorbei. 
Ihre Volksmenge war so gross, dass sie sechs Tage lang in un- 
tmterbrochenen Reihen an dem Lager vorbeizogen. 

Nun brach auch Marius auf und folgte ihnen. Bei Aquae 
Sextiae lagei-ten sich die beiden feindlichen Heere einander gegen- 
iiber. Als nun einst die Trossknechte beider Heere an dem nahen 
Flusse Wasser holten, entstand Streit, von beiden Seiten lief en 
neue Kampfer hinzu und in dem ausgebrochenen harten Kampfe 
wurden die keltischen Ambronen, die mit den Teutonen gezogen 
waren und hier ihren Lagei-platz batten, zumckgedrangt. Am 
folgenden Tage hot Marius, durch diesen Erfolg kiihn gemacht, 
den Geimanen den Kampf an. Voll Kampfesmut nahmen ihn die 
Teutonen an, stiirmten den Romern die Anhohen hinauf entgegen 
und bedrangten sie hart. Da bricht plotzlich des Marius XJnter- 
feldherr aus einem Geholz ihnen in den Riicken, Vei*wirrung und 
Unordnung entsteht unter den Teutonen die mit wilder Tapfer- 
keit, aber ohne Ordnung kampfen, sie wenden sich zur Flacht, ver- 
folgt von den Romeni, die iiber 100,000 toteten und gefangen 
nahmen. Unter den Gefangenen befand sich auch der Fiirst der 
Teutonen, Teutobod, der spater in des Marius Triumph zu Rom 
mitgefiihrt wurde; ein Mann, so gross, nach der Romer Erzah- 
lung, dass er liber alle Siegeszeichsn hervorragte, und dabei so ge- 



- 227 - 

wandt, dass er iiber vier Lis sechs neben einander gestellte Pferde 
wegspringen konnte. 

t)es Marius und der Romer Freude wurde bald vermindert^ 
als die Nachricht zu ihnen kam, dass der Consul Catulus in Ober- 
italien von den Cimbeni unter ihrem Fiirsten Bojorix zuriickge- 
schlagen sei, die sich nun iiber die reichen und schonen Gefilde 
Oberitaliens verbreiteten. Hinter dem Po vereinten sich die Heere 
des Catulus und Marius und zogen den Cimbern entgegen in die 
raudisehen Felder bei Vercellae. 

Ein barter und schwerer Kampf begann. Fiir die Romer 
kampfte die Sonne und Hitze, welche den Geimanen in die Augen 
schien. Es war die heisseste Zeit des Sommers, am 29. Juli im 
Jahre 101. Auch der Staub war den Cimbern entgegen, der sie 
ganz umhiillte und den Romem ihre Zahl, wie ihren furchtbaren 
Anblick verdeckte, so dass diese, ohne durch das Anschauen im 
•Voraus erschreckt zu sein, mutig darauf losgingen. Es kam zu 
einem morderischen Handgemenge, in dem die Romer durch ihre 
kurzen breiten Schwerter den Vorteil hatten. So kam es bald, 
dass der grosste und tapferste Teil der Cimbern getotet wurde. 
Die vorderste Reihe hatte sich, um nicht auseinander gerissen zu 
werden, mit Ketten verbunden, und nun lag sie in einer langen 
Linie hingestreckt, Mann neben Mann. Die iibrigen flohen nach 
ihrem Lager, Hier hot sich den Romera ein trauriger Anblick. 
Die Weiber der Germanen standen auf den Wallen, toteten die 
Zuriickfliehenden, ja ihre eigenen kleinen Kinder, damit sie nur 
nicht in die Hande der Romer fielen, und gaben sich dann selbst 
den Tod. Ueber 100,000 Mensehen soUen an diesem Tage geto- 
tet, gegen 60,000 gefangen sein. 

So endete der grosse Krieg, der den Romern ebenso gefahr- 
lich schien, wie der vor fast 300 Jahren, als Brennus mit den 
Galliem Rom verbrannte. Den Marius nannte das romische Volk 
wegen seines Sieges den dritten Grunder der Stadt Rom. 

5. Armins Kampf mit den Romern. 

Die Eroberungssucht und Kriegskunst der Romer hatten im Laufe 
der Zeit die Germanen iiber den Rhein zuriickgedr^ngt. Die ihnen 
am nachsten wohnenden deutschen Stamme hatten ihnen nicht wider- 



- 228 — 

Btehen kdnneii und mussten sich den Waffen und der List eines CSsar, 
Drusus und Tiberius unterwerfen. Doch vom Schieksal war es einem 
edlen gennanischen Furaten bestimmt, der Better der Freiheit zu war- 
den. Ifit Zom und Erbitterung hatte Armin, Sohn des Fursten Segimef , 
auB dem Voike der Cherusker ^ es gesehen, wie rftmische Sitten und 
Gerichte in Germanien liberhand nahmen, besondera durch den ro- 
mischen Statthalter Varus eingefuhrt und gepflegt. Er erkannte 
die Schmach und das Verderben, das seinem Vaterlande bereitet 
wurde. Sein lebhafter, klarer Geist sann auf grosse Mittel, um die 
Freiheit seines Yolkes zu retten. Er fand bald die gleiche Stim- 
mung bei anderen edlen Mannem. Eine grosse Yereinigung mehre- 
rer V5lkersehaften wurde durcb ihn zu stande gebracht, deren 
Mittelpunkt die Cherusker waren. Damit man aber die Bomer 
sieher veraichtete, wurde Vanis, welcher im Cheruskerlande nicht 
weit von der Weser stand, durch absichtlieh erregte Emporung 
einer Volkersehaft im Innem Germaniens tief hinein in den Teuto- 
burger Wald gelockt, durch welchen er Ziehen musste, um jenen Auf- 
ruhi* zu dampfen. 

Trotzdem Varus durch Segestes, einen andem Cheruskerfurst 
und G^gner des Armin, dessen Ansehen er beneidete, von dieser 
Verschworung benachrichtigt wurde, glaubte er es nicht und mckte 
weiter in sein Verderben. 

Es war die stiiiinische Herbstzeit des Septembermonates im 
Jahre 9 nach Christi Geburt; starker Begen hatte den Boden schliipf- 
rig und alle Tritte unsicher gemacht und der Sturmwind brauste 
in den Gipfeln der riesigen Eichen, aus denen die alten Schutz- 
gotter herabzudrohen schienen. Krieger, Lasttiere, Gepack und 
Tross, alles zog unbesorgt, wie in volliger Sicherheit, durcheinander. 

Da plotzlich erscheinen auf alien Hohen ringsumher die 6«*- 
manen, gellend schallt ihr furchtbarer Schlachtgesang in der er- 
schreckten B5mer Ohren. Ein Hagel von Steinen und Lanzen fliegt 
hemieder in die dicht gedrangten Massen, Unordnung und Veiwir- 
rung entsteht. Schwer nm* konnten sich die Lcgionen in ihrer 
eisemen Bustung auf dem nassen, schliipfrigen Boden verteidigen. 
Dennoch setzen sie, bestandig angegriflfen, ihren Zug fort und schla- 
gen gegen Abend ein Lager auf. So ermiidet auch alle waren, 
boten sie doch die Susserste Kraft auf, Verschanzungen zu enich- 
ten, die den Feind zuruckhalten konnten, um sich wenigstens eine 



— 229 - 

ruhige Nacht, vielleicht die letzte, zu verachafien. Unter Furcht und 
Hoffnung brach der Tag an. Am Morgen verbrannten die Homer 
alles, was sie an GepSck entbehren konnten ; die Soldaten wm-den 
80 leichter znm Kampf, der Tross kleiner. Dann nehmen sie Wei- 
ber und Kinder, von denen eine grosse Menge im Zuge war, in 
die Mitte und treten den Riickzug weiter an in der Bichtung nach 
der Festung Aliso. Jeden Schiitt und Tritt mussten sie im Eampfe 
zurucklegen, rings um sie her stan-en ihnen nur dunkle Walder 
entgegen, schwirren Geschosse in ihre ermudeten Beihen. Da, ein 
Freudenschimmer in den erschopften Legionen! Der Wald wird 
lichter und ofinet sich, sie erreichen einen freien Platz. Doch sie 
konnen hier nicht bleiben, sie mussen weiter fort und wieder nimmt 
sie der furchtbare TVald auf, ungestiimer drangen die Geimanen 
gegen sie an, kleiner und kleiner wii'd ihre Zahl. Viele der tapfer- 
sten B5mer liegen schon ersehlagen und bezeichnen meilenweit mit 
ihren Leichnamen den Weg, den ihr Heer gegangen. 

In solcher Not erschien die Nacht zum zweiten Male und die 
Eomer suchten sich wiederum zu verschanzen. Aber die mit Sie- 
gesgeschrei anstiirmenden Germanen lassen ihnen keine Zeit. Auch 
den Tapfersten entfiel da der Mut. Varus, da er alles verloren sah 
und schon mehrere Wunden empfangen hatte, stiirzte sich in sein 
Schwert, viele Anfiihrer gleichfalls. Das ganze Heer wurde nun 
niedergehauen oder gefangen, nur einzelne wenige entkamen und 
konnten die Schreckensbotschaft den ubrigen Bomem mitteilen. 

So war eins der besten und tapferaten unter alien romischen 
Heeren, gegen 40,000 Mann stark, voUstfindig veniichtet. Es war 
die Stunde schwerer Bache, die von der Wut eines beleidigten, 
freiheitsliebenden Volkes zu erwarten war. Viele der romischen 
Tribunen und Centurionen wurden auf den AMren der germani- 
sehen G5tter getotet; andere Offiziere, die das Leben behielten, 
wurden zu den niedrigsten Arbeiten gebraucht, so dass mehr als 
ein vomehmer Mann, dem zu Hause die hochsten Ehi*en bestimmt 
waren, als Hiiter deutscher Herden oder als Wachter an deutschen 
Thuren sein trauriges Leben endete. 

Diesem Siege im Teutoburger Walde verdankt Gennanien seine 
Freiheit. Wahrend aber die Germanen firohlockten, die Festungen 
diesseits des Bheins zeratorten und das ganze Land von den Bo- 
mem reinigten, herrschte Bestiirzung und Kummer in Bom. In 
tiefster Betaubung, ganz ausser sich, rannte der Kaiser Augustus 



— 230 - 

mit deinKopfe gegen die Wand und rief bestandig: „Varus, Varus, 
gieb mir meine Legionen wieder!" Einige Monate liess er zur Trailer 
Bart und Haar wachsen, die Wachen der Stadt verdoppeln, damit 
nicht ein Aufmhr entstande imd alle Geiinanen aus Rom entfenien, 
die dort im Kriegsdienste standen. 

Die Germanen jedocli benutzten ihren Sieg nicht weiter, son- 
dern begniigten sich, ihre Freiheit wiedergewonnen zu haben. 

Auch die folgenden Ziige, welche der kaiserliche Prinz Ger- 
manicus, der Sohn des Drusus, in das Land der Germanen machte, 
das er in viermaligem Eindringen vom Jahre 14 — 17 nach Chr. mit 
seinen romisclien Legionen vei-wiistete, batten keinen bleibenden 
Erfolg, die germanische Freilieit war nicht mehr su vernichten. 

Traurig jedoch war das Lebensende des grossen Befreiers 
von Germanien. Nachdem Aimin mit Germanicus in der schweren 
Schlacht bei Idistavisns ohne Erfolg gekampft nnd dann den Legio- 
nen des Unterfeldheira Cacina fast einen Untergang wie denen des 
Vams beigebraclit hatte, zog er in den Krieg gegen Marbod, den 
Konig der geimanischen Markomannen^, der fur die Freiheit der 
Germanen nicht mitgekampft hatte und durch Herrschsucht ver- 
hasst war. Unentschieden blieb jedoch der Kampf beider. Wah- 
rend aber bald daraiif Marbod von dem Gotonenfiirsten Catualda 
vertiieben wurde und bei den Romeni Aufnahme fand, regten sich 
auch unter den neidischen Yerwandten des Armin Hass und Hin- 
terlist, durch die Romer geschurt. Im Jahre 22 nach Chr. wurde er 
durch eine Versclm'orung, welche seine eigenen Verwandten leite- 
ten, ermordet, sein Vaterland des mutigsten und kliigsten Kampfers 
beraubt. 

Nur selten noch versuchten die romischen Kaiser ihr Gliick 
gegen die Germanen. Die meisten tnigen nur wenig Ruhm davon, 
und am lacherlichsten machte sich Domitian, der in den Jahren 
80 — 90 n. Chr, romischer Kaiser war. Dieser hatte mit den Chat- 
ten^, einem tapfern geimanischen Volke, einen Krieg begonnen, 
wagte aber nicht, sie anzugreifen und zog unvenichteter Sache mit 
Schimpf und Schande wieder ab. Um aber dennoch bei den eitlen 
Romern als Sieger zu erscheinen. kaufte er in Gallien grosse und 
Starke Sclaven, liess sie wie Germanen kleiden, ihnen die Haare 
blond farben und fiihrte sie dann, als waren sie germanische Ge- 
fangene, im Triumph in Rom ein. 



- 231 — 

6. Der Uebergang der Angeln nnd Sachsen nach Britannien. 

In der Zeit der allgemeinen Wander ung der Volker gingen 
auch im Jalire 449 n. Chr. die Angeln und Sachsen nach Britan- 
nien hiniiber. Als die Romer namlich gedrangt von alien Seiten 
in der eigenen Heimat ihre Legionen von Britannien wegnahmen, 
fiihlten sich die romanisierten ^ Britannier so schwach, dass sie sich 
gegen die kriegerischen Pikten und Skoten, die von Schottland 
aus cinfielen, nicht halten konnten und beschlossen, Fremdc zu 
Hilfe zu holen. Ihre Wahl fiel auf die germanischen Volker, die 
an der Nordsee sassen und deren Tapferkeit sie schon oft kennen 
gelernt hatten, wenn jene mit ihren Raubgeschwadeni an die bri- 
tischen Inseln kamen. Zwei siichsische Briider, Hengist und Horsa, 
Helden aus edlem Geschlecht, nahmen des britischen Konigs Vor- 
tigern Einladung an. Nur mit drei Schiffen, welche 1,600 Krieger 
tmgen, landeten sie; aber ihr tapferer Arm ersetzte die Menge; 
sie schlugen die Pikten bei Stamfort, und bald zogen ihnen grosse 
Haufen ihrer Landsleute vom Festlande nach. Da hatten die 
Briten die neuen Giiste gern wieder entfenit, diese blieben aber, 
unterwarfen sich ganz England — der Angeln Land — bis auf 
das Land Wales und griindeten die bekannten sieben angelsSch- 
sischen Konigreiche, von denen Kent, durch Hengist gestiftet, das 
erste war. 

Unter den britischen Fiiraten, welche besonders sich durch 
Mut und Tapferkeit beim Widerstande gegen die Angel-Sachsen 
auszeichneten, steht Konig Arthur hochgefeiert da. In Legenden 
und der Poesie dieser Periode sind seine und seiner Bitter heroi- 
sche Thaten und wilde Tapferkeit besungen und durch das ganze 
Mittelalter bin verheniicht. 

So leitet sich der gemeinsame Ursprung Englands, wie die 
englische Sprache^ noch heute zeigt, mit den iibrigen Germanen 
her; seine biirgerliche Regierang, worauf es mit Recht stolz sein 
kann, entsprang der alten freien germanischen Verfassung. 

7. Die Wohnsitze der germanischen Tolker im 5. nnd 

6. Jahrhnndert. 

Zu derselben Zeit, als die germanischen Volker in ilirer Jugend- 
kraft bliihten und ihre Macht sammelten, wurde das alternde 



- 232 — 

romische Beich immer schw^cher in sich selbst, und seiue Grosse 
ward ihm eine Last Die meisten der romischen Kaiser wai*eii 
trage und in ihrer Tragheit boshaft und argwohnisch^ oder aie 
waren o£Mil>ar Tyi*annen und vergossen das Blut der besten Man* 
ner ohne Scheu und Scham. Und fand sich^ einmal ein guter 
HeiTScher, der auf Recht und Ordnung hielt'-^, so wurde er yon der 
wilden Rotte der Soldaten ennordet; denn diese waren es, die 
das Reich regierten. Im Laufe von 120 Jahren, von 180 bis 300 
n. Chr. Geburt, herrscbten in Rom 36 Kaiser, von denen 27 er- 
mordet, 3 im Kriege gefallen und nur 6 eines nattirlichen Todes 
gestorben sind. In solchen Zeiten mussten die Romer immer mehr 
ein verdorbenes, ruchloses und nichtswurdiges Volk werden, wel- 
ches nur danach trachtete, ohne Arbeit seine Tage in Wollust und 
Ueppigkeit hinzubringen. 

Bei diesem Zustande des romischen Weltreiches ist es leicht 
zn begreifen, dass die Einfalle der geimanischen Yolker immer 
siegreicher wurden und dass sie gleichsam durch einen unwider- 
stehlichen Naturtrieb gedriingt wurden, so elende Nachbarn zu 
iiberwaltigen, von denen sie zuerst angegriflFen waren, Trotz ihrer 
Schlaffheit und Schlechtigkeit hielten sich die Romer doch noch 
fur ein edleres Menschengeschlecht als die unf einen Germanen, die 
sie Barbaren nannten. 

Ihrem kuhnen Vordringen veimochten endlich die entneiTten 
Romer nicht zu widerstehen. Unter ihrem tapfeni Konig Alaiich 
nahmen die TVestgoten^ im Jahre 410 Rom ein, das seit 600 Jahren 
keinen Feind vor den Maueni erblickt hatte, und pliinderten die 
Stadt aus. Als dieser edle Konig jedoch bald darauf starb, gruben 
die Westgoten dem Flusse Busento in Unter-Italien ein anderes 
Bett und leiteten das TVasser desselben dahin ab. Dann begruben 
sie den Konig im Grunde des Flusses in voUer Riistung, mit sei- 
nem Streitrosse und den Denkmaleni seiner Siege. Den Fluss 
fiihrten sie hierauf wieder zuiiick in sein altes Bett, dass nicht 
romischer Geiz oder Rachsucht den grossen Alarich in seinem 
Grabe entweihe und store. Seine Nachfolger aber zogen siegreich 
nach Gallien, eroberten Spanien und gi-iindeten dort das grosse 
westgotische Reich * im Jahre 419, welches das siidliche Frankreich 
bis zur Loire und Spanien umfasste mit der Hauptstadt Toulouse, 

Lange blieb nun aber Rom nicht sicher. Nachdem die Huhnen ^ 
unter Attila mit Hilfe der Westgoten und anderer geimanischer 



— 233 - 

Ydlker im Jahre 451 auf den katalaunischen Feldem bei Chalons an 
der Marne besiegt nnd zeratreut waren, bewegte sich der grosse Zug 
der Volkerwandening ki'aftiger und schneller vorwarts. Von alien Sei- 
ten dringen die Germanen in die romischen Provinzen ein und be- 
setzen sie. So fiel auch im Jahre 476 der letzte westromische Kaiser, 
Romulos Augustulus/ nnd Rom kam in die Grewalt der germanischen 
Krieger, die unter ihrem Konig Odoaker Italien erobert batten. 

Italien blieb noch fiir Jahrhunderte der Streitpunkt nicht nur 
zwischen den Greimanen und dem ostromischen Kaiser, der seine 
flauptstadt in Constantinopel hatte, sondem zwischen den ger- 
manischen Yolkem selbst. Odoaker konnte sich nur siebenzehn 
Jahre lang gegen die nachdrangenden Ostgoten halten. In drei 
grossen Schlaehten bei Isonzo, Yerona und an der Adda besiegt, 
musste er sich ihnen im Jahre 493 ergeben. Das hen-liche, tapfere 
Yolk der Ostgoten unter dem sagenbenihmten Dietrich oder Theo- 
derich dem Grossen griindet nun ein Reich in Italien, das von 
Sicilien bis an die Donau und Loire reichte. Ausser diesen beiden 
gewaltigen Reichen der West- und Ostgoten hatte das gennanische 
Yolk der Yandalen '' die Nordkiiste Afrikas, Sardinien, Korsika und 
das Mittelmeer inne. Neben den Westgoten im Siidosten von Gal- 
lien und in der westlichen Schweiz sassen die Burgunder mit ihren 
Hauptstadten Genf , BesauQon, Lyon und Yienne. Sie waren die 
friedlichsten der germanischen Eroberer. In der ostlichen Schweiz, 
in Schwaben und an beiden Ufern des Rheines sassen die Alaman- 
nen und Sueven, Neben ihnen, auf beiden Ufern der Donau, wohnten 
die Baiem, Herkuler und Gepiden. An der unteren Elbe, dann in 
Pannonien sassen die Langobarden. In der Mitte des eigentlichen 
Deutschlands heiTschten die Thiiringer; im Norden davon hatten 
die Sachsen ein machtiges Reich gegriindet, das sich vom Harz- 
gebirge bis an die Nordsee erstreckte. Yon ihnen waren Teile mit 
den Angeln nach Biitannien gezogen. Neben den Sachsen wohnten 
die Friesen am Saume der Nordsee. Ausser diesen hatte noch das 
germanische Yolk der Franken sich das Land liber die Schelde 
hinaus bis zur Somme untei'worfen. 

So war fast uberall auf der Westhalfte Europas germanische 
Herrschaft an Stelle der romischen getreten. Da die Germanen je- 
doch in manchen Landeni den besiegten Bewohnem an Zahl nicht 
gewachsen waren, so vermischten sie sich endlich mit ihnen und 
gingen in ihnen im Laufe der Zeit vollig duf, wie die Langobarden, 



— 234 — 

die nach Vernichtung Jes tapfern Volkes der Ostgoten unter ihren 
unglucklichen Konigen Totilas und Tejas durch Ostrom, den nord- 
lichen Teil Italiens im Jahre 568 erobert und nach sich Lombardei 
genannt batten. 

S. Das Belch der dentschen Franken. 
a. Die Franken nnler den Meroringern. 

Von alien deutschen Stammen bielten sich nur die Angelsach- 
sen, Sachsen, Friesen, Langobarden und Westgoten selbstandig, die 
andern haben sich bald dem Keiche der deutschen Franken anschlies- 
sen mussen und so allein ihr Bestehen gesichert. 

Aus dem Frankenreiche entwickelt sich nun die selbstandige 
Geschichte Deutschlands. Die Franken ^ hatten nicht, wie die Goten, 
Burgunder und andere deutsche Stamme, grosse Wanderungen ge- 
macht ; sie eroberten jedoch von ihren Wohnsitzen zwischen Maas und 
Schelde zunachst denjenigen Teil Galliens hinzu, welcher im Norden 
des Ardennenwaldes liegt, und dieser Wald schiitzte sie zugleich, so 
dass sie nicht mit in den grossen Strom der Volkerwanderung hinein- 
gerissen wurden. 

Die gallo-romische Bevolkerung war so vei^weichlicht und ver- 
kommen, dass sie schon seit Beginn des deutschen Eindringens in 
Gallien kaum noch Widerstand zu leisten wagte, Deutscher Kraft 
waren sie nie gewachsen gewesen. Sie wurden von den einzelnen 
deutschen Stammen unterworfen, bebauten fiir sie den Acker, trie- 
ben Handel und trugen doch wegen ihrer hoheren geistigen Bil- 
dung bedeutend mit dazu bei, ihre deutschen Herm zu bilden und 
zu verfeinern Deutsche Einfachheit und Naturlichkeit litt jedoch 
dadurch. Von hochster Bedeutung fCir der Franken Reich war es, 
dass einer der kraftigsten Konige bei ihnen auf den Thron stieg zu 
einer Zeit, wo alle Staaten noch unruhig und schwankend waren. 
Chlodwig, aus dem Geschlechte der Merovinger^, ubernahm noch 
jung die HeiTschaft liber die saUschen Franken * und bereitetfe sich 
vor, die Entwiirfe seines kuhnen und weitschauenden Geistes aus- 
zufiihren. Er gehort zu denjenigen Gewalthabern in der Geschichte, 
deren Thaten und Erfolge von der Kraft seines Geistes zeugen, 
deren Schopfungen weit in die Geschichte der Volker hineingreifen, 
deren Charakter aber uns keine Achtung abgewinnen kann. Er 
hat den Anfang zu der grossen Vereinigung deutscher Stamme 



— 235 — 

gemacht, welche spater in Karls des Grossen Eeiche voUendet dasteht 
Allein es waren ihm alle Wege, wenn sie nur zur Herrschaft fuhr- 
ten, gleich gut, und er hat den Ruf seiner Kriegsthaten durch die 
schmahlichste Treulosigteit gegen seine Verwandten und Bundes- 
gfenossen geschandet, Naclidem er wiederholt mit den andem Ko- 
nigen der Franken, die noch neben ihm und grosstenteils seine 
Verwandten waren, Biindnisse zum Kriege gegen andere Volker 
geschlossen, diese mit ihrer Hilfe bezwungen hatte und machtig 
geworden war, hat er sich nicht gescheut, um alle Franken unter 
seine Herrschaft zu bringen, sie dann selbst durch List und Mord 
aus dem Wege zu raumen. Er wurde so am Ende seiner Regie- 
ning Konig aller Franken und seine Herrschaft fasste auf beiden 
Seiten des Rheins festen Fuss und reichte bei seinem Tode im 
Jahre 511 von da gegen den Neckar, Main, die Werra und tief 
hinein nach Frankreich bis zur Garonne, im Westen gegen den at- 
lantischen Ocean, im Norden an die Nordsee, im Siiden bis an die 
Schweiz. Die Bevolkerung dieser Lander bestand gleichmassig aus 
den Deutschen, welche diese Gebiete erobert batten und den Ro* 
manen (Welschen). Beiden Elementen hat Chlodwig Rechnung ge- 
tragen. Den einen durch seine Bekehrung zum katholischen Glau- 
ben, der so nach und nach im Frankenreiche Eingang fand, ausser- 
dem durch Annahme des Consultitels, den ihm der ostromische 
Kaiser (ibersandte, den andern geniigte er durch Aufrechterhaltung 
des germanischen Charakters in seiner Herrschaft und in seinen 
staatlichen Einrichtungen. So hat er ein Reich gegriindet von 
grosser Bedeutung fiir die Folgezeit, wahrend seine Taufe der erste 
Schritt war zu der weltgeschichtlichen Verbindung des Germanen- 
tums mit der romischen Kirche. 

Seine Nachfolger zeichneten sich jedoch ebenso wenig durch 
gute Seiten ihres Charakters aus, wie ihr grosser Ahnherr. Es 
waren unter den folgenden Merovingem schreckliche Zeiten, die 
nun begannen, voU Bruderkrieg, Blutvergiessen, Verwandtenmord, 
und Griiuel aller Art erfiillen uns mit Entsetzen und kennzeichnen 
die Geschichte der Nachfolger Chlodwigs. So kamen allein in der 
Zeit von vierzig Jahren sechs merovingische Konige durch Gift und 
Schwert um, und die Ranke und die Rachsucht boser Weiber, wie 
der Brunhilde und Fredegunde, spielen eine Hauptrolle in diesen 
Schreckensscenen. Unter der Herrschaft der verbrecherischen Ko- 
nige nahm auch unter dem Volke die Sittenlosigkeit und Verwil- 



1 



- 236 - 

derung, namentlich im ostlichen, dem romanischen Telle des Belches, 
wo die Haupststadt schon damals Paris war, uberhand, wahrend 
im Westen, Im deutaschen Telle, bel der auch hler hervorbrechen- 
den Wildheit und Bohelt dock Immer Boch die Ea*afb des deutsdben 
Charakters zu Masslgkelt und Remhelt der Sitten hlnlenkte. 

k. Die Karolinger als HaisMeicr^ der Franken. 

Den letzten merovingischen Komgen des Frankenrelchs fehlte 
die personllche Kraft yollstandig, Zum Gliick fur das Belch stan- 
den damals als Hausmeier kraftige Furaten unter den franklschen 
Eonigen, die thatsdchlich die Beglemng, wenn auch nlcht den Tltel 
besassen. Das ruhmrelche Geschlecht der Karollnger ^ fuhrte so nut 
starker Hand die HeiTSchaft und yerteidigte die Interessen des 
Belches. 

Und schwere Wolken hingen schon drohend uber der Grenze 
desselben. Die Araber^ waren verwiistend und sengend aus Ihrer 
asiatlschen Halblnsel hei*vorgebrochen, nach Spanien iibergesetzt und 
batten den lezten Konig der deutschen Westgoten, den helden- 
miitigen Boderich Im Jahre 711 bel Xeres de la Frontera beslegt und 
mit der Blute seines Volkes vemlchtet. Nachdem sle so Spanien 
bezwungen hatten, warfen sie Ihre Augen auf das deutsche Belch 
der Franken in Galllen und fielen Uber die Pyrenaen In das Land 
eln. Zu gleicher Zeit waren sie auch mlt einem grossen Land- 
heere und elner Flotte yor Constantinopel erschlenen, so dass sle 
ganz Europa yon Abend und yon Morgen her In Ihre Mltte nahmen, 
urn es zu erdriicken und das Chrlstentum auszurotten. Und hatten 
sie an beiden Seiten den Sleg erhalten» so wurden sle Immer wel- 
ter gezogen seln; belde grosse Heere waren ylellelcht In Deutsch- 
land zusammengetroffen und hatten das Werk yoUendet. Aber die 
Yorsehung hatte es anders beschlossen. Die Stadt Constantinopel 
wlderstand durch Ihre starken Mauem und durch das griechlscbe 
Feuer *, welches die Elnwohner gegen die felndlichen Schiffe schleu- 
deiten. Im Frankenreiche aber wlderstand ihnen der starke Held 
Earl Martell, Hausmeier des franklschen Beiches. £r ging den 
Arabem mlt seinen Franken und den anderen deutschen Stammen 
bis iiber die Loire entgegen und traf sie zwlschen den Stadten 
Tours und Poitiers, wo sich welte Gefilde ausbrelten. Hler ge- 
schah die Schlacht an einem Samstage im Oktober des Jahres 732. 
Eng und undurchdringllch, mit elner Mauer yon Schilden bedeckt, 



— 237 — 

unerschutterlich stanclen die Franken und hielten den ersten un- 
gestumen Angriflf der Araber aus. Dann aber stiirzten sie sich 
selbst auf die Feinde, warfen sie nieder tind mehr als 300,000 
von den Arabern soUen gefallen sein^, die das Schwert der Sieger 
wurgte. Die, welche librig blieben , * flohen nach dem sudb'chen 
Frankenreich, aus welchem sie jedoch Karl bald vertrieb und ihnen 
fiir immer in den Pyrenaen eine Grenze setzte. 

So batten die Karolinger fiir das Reich und die schwachen 
Konige gesorgt, dass endlicb Pipin der Kleine, Karls Sohn, es 
wagen konnte, den merovingischen Schattenkonig ganz bei Seite 
ztt thun und sicb selbst vom Hausmeier zum K6nige der Franken 
zu erheben. Mit Hilfe des Papstes, mit Zustimmung der franki- 
schen Fursten setzte er sich die Konigskrone im Jahre 752 auf 
und war so der erste Karolinger als K6nig der Franken. 

Zum Danke fiir des Papstes Hilfe zog er auch 755 nach Ita- 
lien, wo jener von den Langobarden hart bedrangt wurde, cr- 
oberte die Stadt Ravenna und iibergab sie mit dem umliegenden 
Lande dem Papste*. 

9. Karl der Grosse, romisch-germanischer Kaiser. 

Als Pipins Sohn, Karl, im Jahre 768 den Thron bestieg, nach 
seines Bruders Karlmanns Tode alleiniger K6nig der Franken, stand 
sein Reich an Bildung noch immer hinter seinen westlichen Nach- 
bam zuriick, Diesen Mangel durch Errichtung von Schulen und 
Yerbreitung des Christentums zu heben, war sein emstes Ziel. 

Die erste Zeit seiner Regierung hallt jedoch noch wieder von 
Waffenlarm und Kriegsgetiimmel, in das ihn seine Stellung zur 
ganzlichen Befestigung und Abmndung seines Reiches stiirzte. 

So besiegt er die Langobarden unter ihrem Konig Desideiius 
und ftigt sie seiner Herrschaft ein, besiegt und bekehrt die noch heid- 
nischen Sachsen nach jahrelangen blutigen Kampfen zum Christen- 
tum und sicheiii das Reich gegen die benachbarten Danen, Slaven, 
Avaren im Nordosten und Osten und gegen die Araber im Westen. 

Durch die Kriegsthaten Karls, an denen wir neben der Schnel- 

ligkeit, mit der er verfahrt, besondera die Beharrlichkeit bewundeni, 

mit welcher er an einem gefassten Entschluss festhiilt, batten die 

Grenzen des frankischen Reiches sich bedeutend ei'weitert. Es er- 

streckte sich im Siiden bis zum Ebro und Garigliano, im Osten bis 

16 



— 238 — 

zur Baab und Elbe, im Norden bis an die Eider. Ydlker yerschie- 
dener Abkunft waren in ihm vereinigt, aber sie alle verband der 
gemeinsame christliche Glaube za einem einzigen grossen Ganzen. 
Der Nationalitat naeb uberwog jetzt eher die deutsche gegeniiber 
der romanischen , denn alle geimanischen Stamme des Festlandes 
gehorten zum Beiche, una wenigstens so weit ist also durch Karl 
den Grossen jener Gedanke einer Yereinigong aller Germanen iinter 
dem Zeichen des christlichen Glaubens, dessen Ausfuhrong schen 
Theodeiich der Grosse ^ anstrebte, zur Verwirklichung gekommen, 
wenn auch die christlichen Angelsadisen in Britannien and die noch 
heidnischen skandinavischen Volker ausserhalb des Verbandes ge- 
blieben sind. Aber wenigstens seinen Einfluss hat Karl anch den An- 
gelsachsen gegeniiber geltend gemacht ; er hat frenndschaftliche Be- 
ziehungen mit ihnen und ihren KSnigen aufrecht erhalten, der Konig 
Egbert ist durch ihn zur Begierung gelangt, und selbst die schottischen 
Konige nannten sich Karls Diener. So stand dieser, nachdem er 
seine wichtigsten Kriegsthaten voUfiihiii hatte, als der* eigentiiche 
HeiT der germanisch-romanischen Lander da, soweit dieselben dem 
christlichen Glauben gewonnen waren. 

Fur die allmachtige Stellung, die Karl als der gewaltige Herr- 
scher des grossen christlichen geimanischen Frankenreiches einnahm^ 
gab es nur einen Titel, welcher ihr entsprach. Es war der des 
romischen Kaisertums, welcher seit dem Untergange des romischen 
Belches im Abendlande^ ruhte*, aber noch immer in der Erinne- 
rung an die untergegangene Grosse Boms die Gemiiter mit Ehrfurcht 
erfiillte. Karl kam durch die gewaltige Ausdehnung seines Belches 
der Macht der alten*Imperatoren gleich; zu seinem Beiche gehorten 
fast alle Lander Europas, welche einst dem Bomerreiche untei'wor- 
fen waren, wenigstens waren alle Sitze der alten Imperatoren in 
seiner Hand. So lag es nahe*, dass ihm zu der Macht auch die 
Wiirde des Kaisers verliehen wurde. Aber diese hatte nun doch 
einen andern Inhalt und andere Bedeutung als die der alten romi- 
schen Kaiser. Karl war in die engsten Beziehungen^ zum Papst 
und zur Kirche getreten, er gait® auch als das Haupt der abend- 
landischen Christenheit, und wie die Idee seines Belches eine durch- 
aus christliche war, so wurde nun auch das neue Kaisertum als 
ein solches in universalem Sinne aufgefasst. 

Als nun der Papst Leo III. von den Anhangern einer ihm 
feindlichenProzessionoffentlich gemisshandelt war, floh er ausBom 



— 239 — 

und suchtc bei Earl, der sich gerade in Paderbom aufhielt, Schutz 
und Hilfe gegen seine Feinde. Kaj*l empfing ibn auf dafi feier- 
lichste nnter einem fast unglaublichen Zulatif des ehrerbietigen 
Yolkes. Da der Papst aber mancher Yerbrechen angeklagt war, 
liess er erst eine strenge Untersnchung zu seiner Beinigung an- 
stellen und fiihrte ibn dann mit einem Heere selber nach Rom zuriick. 

£s war am Weihnacbtsfeste des Jahres 800 naeh Chr., als 
Karl in der St. Peterskirche zu Rom dem Gottesdienste beiwohnte. 
Fast von alien Volkem des Abendlandes waren in der Hauptstadt 
der ehristliehen Kirche Mensehen versammelt, und als das Hoehamt 
voUendet war, setzte der Papst dem machtigen Fi*ankenk5nige die 
romische Eaiserki*one aufs Haupt. Das versammelte Yolk jubelie 
laut und rief : „Earolus, Augustus, von Gott gekronter, grosser^ 
friedebiingender Kaiser der R5mer, Dir Ruhm und Sieg !^^ Zngleicb 
kniete der Papst vor ihm nieder und huldigte ihm, wie die romi- 
schen Bischdfe vorher dem Kaiser in Konstantinopel zu huldigen 
pflegten. 

So wurde im 324. Jahre, nacbdem Romulus Augustulus als der 
letzte westromische Kaiser die Krone durch germanische Ydlker 
verloren batte, dieselbe von dem deutschen Karl dem Grossen wie- 
der erneuert. Er selbst legte solche Wicbtigkeit auf die Kaiser- 
kronung, dass alle seine Untertbanen vom zwolften Jabre ibres 
Lebens an ibm ^on neuem den Huldigungseid scbworen mussten. 
Ueberraschend und unangenebm war es ibm nur, dass der Papst 
scbnell die Gelegenheit in der Kircbe ergriff, wo Karl betend kniete 
und ibm die Kaiserkone aufsetzte, ebe er selbst es batte tbun kon- 
nen, wie er beabsicbtigte. Aus diesem zufalligen Eingreifen des 
Papstes leiteten dann die spateren Papste ibr Recbt ab, die Kaiser- 
krone allein verleiben zu diirfen, eine Anmassung, die um so la- 
eberlicher und unpassender war, als der damalige Papst Leo III. 
nicbt die geringste Macbt, noeb weniger das Recbt batte, die west- 
romiscbe Kaiserkrone zu vergeben. Karl dem Grossen geborte sie 
durcb seinen Besitz ihrer Lander scbon von selbst, aucb bat er sich 
zum Papste nie so gestellt, als verdanke er etwa ibm jene Wurde 
und bat das Kaisertum nie als der Yerleibung und Bestatigung 
durcb den Papst bediirfend angesehen. 

Durcb die feierlicbe Handlung seiner Kaiserkronung war Karls 

grosses Werk der ausseren Gestalt ' nacb vollendet. Ln Januar 814 

starb er von Freund und Feind betrauert, wurde in Aacben aufs 

16* 



1 



~ 240 - 

feieiiichste einbalsamiert und dort in der Kaiser-Gmft in vollein 
Schmuckc auf einem maimomen Stuhle sitzend bestattet. 

Er ist das Ideal eines echt germanischen Mannes und wird mit 
Eecht der Vater und Sch6pfer des gennanischenZeitalters genannt, das 
er zuerst siegreich auf den Schauplatz der Geschichte gefiihrt hat. — 

10. Die Bildnng Frankreichs und Dentschlands aus dem 

Beiche Karls des Grossen. 

Ein Kaiser und Held wie Karl der Grosse veimoehte das ge- 
waltige Eeich, das er an der Spitze seiner germanischen Yolker, be- 
sonders der Franken, geschaffen hatte, zusammen zu haJten und zu 
leiten. Seine Herrschaft erstreckte sich iiber das alte Germanien, 
Gallien bis nach Spanien hinein und iiber ganz Italien, Anders je- 
doch war es mit seinen Nachfolgeiii. Sie waren viel zu schwach, 
die Einheit des Reiches aufrecht zu halten. 

Unter Karl dem Grossen waren die verschiedenen Nationen als 
solche in ihrem ersten Entstehen; unA was Sprache und Nationalitat 
anbelangt, so fingen sie erst an, die Keime innerer Zusammen- 
gehorigkeit nach den Charaktereigenschaften der einzelnen Volker 
zu sammeln und fortzupflanzen. Das Frankenreich der Nachfolger 
des grossen Karl jedoch steht im Innern schon ganz verandert da. 
Was dort nur erst lebendiger Keim war, hat sich hier schon zu 
einem kraftigen Spross entwickelt, dessen Wachstum unauf haltsam 
voi'warts schreitet. Wahrend man unter Karl dem Grossen noch von 
keiner gallo-romanischen Nation als einem in sich festen Korper 
sprechen konnte, so wenig wie von einem grossen Deutscliland, so 
hatten sich die Stamme beider Nationen unter den letzten Karo- 
lingern ihrer Sprache, Sitte und ihrem Charakter nach schon be- 
stimmt von einander getrennt und standen sich als zwei unab- 
hangige wirkliche Nationalittiten gegeniiber. 

Dieser Umstand wurde besonders befordert durch die geringe 
Anzahl der germanischen Franken * , der Sieger iiber Gallien. In der 
Mitte einer erdriickenden Mehrheit der Gallo-Romanen waren sie 
bald genotigt, ihi^e deutsche Sprache aufzugeben und die popular- 
romanische^, die ihrer Unterthanen anzunehmen, denen sie auch an 
Bildung nachstanden. So gingen die deutschen Sieger bald voUig 
in ihi'en besiegten Unterthanen auf. Hinzu kam noch, dass die 
Enkel Karls des Grossen sein Reich unter sich teilten und zwar 



- 241 - 

teilweise nach . den verschiedenen Nationalitaten, deren charakte- 
ristisclie Verschiedenheit ^ sich damals offen zeigte. Die Teilung* 
selbst, welche die Eiikel Earls des Grossen im Jahre 843 zu Ver- 
dun und dann spater noch im Vertrag zu Mersen 870 iiber Bur- 
gund, Elsass und Lotiiiingen, das zwischen Frankreich und Deutseh- 
land liegende Erbe ihres NeflFcn Lothar, ausfiihrten, teilte die Vol- 
ker noch melir nach ihrer Sprache und Nationalitat. 

So erhielt Karl der Kahle die westUchen Teile des Reiches der 
Franken ^ bis an die Pyrenaen, der auch den Namen der germani- 
schen Sieger beibehielt und sich Frankreich nannte. Von den 
Franken verschmolz so nur ein kleiner Teil, gewissermassen die 
VoiTposten der andem gennanischen Volker, mit den Gailo-Roma- 
nen in das eine Volk der Franzosen. 

Earls des Kahlen tapferer Bruder Ludwig, genannt der Deut- 
sche, erhielt das eigentliche Germanien, die Masse der germani- 
schen Volker, und wurde so tder Begmnder des heutigen Deutsch 
lands. Sein Reich erstreckte sich von der Schweiz mit Basel iiber 
die rhatischen, norischen und karnthner Alpen bis an die Donau, 
so dass Baiera, OesteiTeich und Ungani teilweise zu Deutschland 
gehorten. Die Grenze lief dann an der Oder hinunter bis an die 
Ostsee, an Holstein vorbei, nach dem deutschen Ocean (Nordsee), 
umfasste Friesland und auf dem linken Ufer des Rheins alles Land 
ostlich von dem Flusse Maas mit den Stadten Utrecht, Aachen, 
Liittich, Metz, Trier, Koln, Strassburg, also auch einen Teil der 
Mederlande, des Elsass und Lothringens. 

Nachdem so jede dieser beiden Nationen erst sich selbst ge- 
geben war, konnten sie beide auf dem Wege nationaler Entwick- 
lung in Sprache, Sitte und Bildung mit Erfolg weiter schreiten. 

11. Der Anfschwung Dentschlands nnter Konig Heinrich !• 

Das durch Kail den Grossen so glanzend aufgerichtete Reich 
der Franken zei-fiel durch die Zwietracht und Untiichtigkeit seiner 
Nachfolger. Zerrissenheit und Mutiosigkeit herrschten in Frank- 
reich wie auch im deutschen Lande. 

Um diesem traurigen Zustande ein Ende zu machen, wahlten 
die in Fritzlar versammelten deutschen Reichsfiirsten im Jahre 919 
den Herzog Heinrich von Sachsen, einen hochherzigen und tapferen 
Fiirsten, zum Konige des deutschen Reiches. 



- 242 - 

£r war von edler, majest^tiBcher Haltong, von gewandtem 
jugendKchem Kdi^per, krafUg und thatig, mit einem durchdiingenden, 
befehlenden Auge. Sein blosses Eracheinen fesselte; dabei besass 
er jedoch noch grosse geistige Eigenschaften ; er war klug, gelebrt 
und von klarem Yerstande, Der Eiufluss eines solchen Monarchen 
auf die fortschreitende Entwicklung der Gesellschafk in Deutschland 
konnte niclit verfehlen, Erfolge herbeizufiihren, welche denen eines 
Earls des Grossen gleiehkamen. 

Die aufruhrerischen Herzoge von Schwaben, Baiern, Lothringen 
und Elsass, welcbe sich gem ganz unabhangig vom deutscben K5nige 
gemacbt batten, unteiwarf er mit Kraft und Gluck seiner Regiei-ung. 
Da er nun fand, dass er schwerlich die grossen Hei-zogtumer, wel- 
che sich im Laufe des letzten Jabrhunderts in Deutschland gebildet 
batten, aufl5sen konnte, so fuhite Heinrich eine neue Politik ein, 
um die Einheit des Reiches zu starken, und ubergab die Herzog- 
tumer, wenn sie frei wurden, seinen eigenen Vei-wandten und per- 
s6nlichen AnhSngem und verband die ubrigen Herzoge mit sich, 
indem er sie mit Gliedem seiner Familie verbeiratete und die ver- 
schiedenen mSchtigen Geschlechter des Reiches in eine gi^osse Fa- 
milie einte. — Als so der Friede im ganzen Reiche wieder herge- 
stellt war fand Heinrich nun Gelegenheit, seine Aufmerksamkeit 
auf die innere Wohlfahrt des Staates zu richten. Um diese zu 
sichem, hatte er erst die Gefahren zu beseitigen, die bisher von 
aussen schon eingedrungen waren und noch bestandig drobten. 

Schon seit Jahren hatten die Ungarn Einfalle in deutsche Ge- 
biete gemacht, gepliindert und geraubt und eine Menge Gefangener 
mit sich fortgefiihrt. Da Heinrich damals sab, dass er ihnen mit 
der gegenwartigen deutscben Heerverfassungnichtwiderstehenkonne, 
so vei-pflichtete er sich ihnen gegenuber, fur neun Jahre einen jahr- 
lichen Tribut zu zahlen, wenn sie weitere Einfalle unterliessen, 
Wahrend dieser Frist nun hat Heinrich vollstandig neue Einrich- 
tungen und Massregeln ins Leben gerufen. Um die freien Be- 
wohner vor den Pliinderungen der Ungarn im offenen Lande zu 
schiitzen, legte er feste PMtze an, befestigte Stiidte mit Wall und 
Graben und bewog die Landbewohner, ihren Wohnsitz darin zu 
nehmen und von da aus das Land zu bebauen. So schuf er Stadte 
und ein freies Biirgertum, das an dem deutscben Konig treu hing. 

Die wilde Unordnung, mit der die berittenen Vasallen des 
Reiches, die Herz5ge, Grafen, Bischofe und Aebte, jeder Hen* durch 



- 243 — 

sein Banner kenntlich, zum Angrifi stiirzten und miteinander in 
dem Ungestum des AngriflFes wetteiferten, wurde jetzt von Hein- 
rich, der jede Art von ritterlichem Kampf trefflich verstand, den 
geschulten Bewegungen der Infanterie und der Gefechtsweise in 
geschlossenen Beihen angepasst. Dies schien der beste Weg, um 
einst den nngarisehen Horden erfolgreich widerstehen zn konnen. 
Um nun den Adel willig zu machen, die neue Ordnung der Heer- 
verfassung richtig auszufiihren, schuf Heinrich das Bittertum erst 
als solehes in einen ritterlichen Stand um und fiihrte die Tur- 
niere ein, in denen die tapfersten Bitter vor den Augen der Damen 
und des ganzen Volkes Belohnungen fur ihren Mut erhielten. 

Diese Einrichtung hob gar sehr das Ansehen des Adels; denn 
jetzt hatte auch der kleine Vasall in Folge seiner ritterlichen Stel- 
lung Gelegenheit sich auszuzeichnen und fuhlte sich als ein Glied 
des gi'ossen ritterlichen Standes, dem er angehorte. Ein Bitter 
soUte auch nur der von diesen Vasallen werden, der nie die hei- 
]ige Kirche oder das deutsche Beich mit Wort oder That bescha- 
digt, der nie eine Frau oder ein Madchen beleidigt, der nie einen 
andeiTi betrogen oder sein Wort gebrochen und der nie von dem 
Schlachtfelde geflohen ware. 

Als nun im Jahre 933 der Waflfenstillstand mit den Ungarn 
abgelaufen war und Gesandte von Ungani kamen, um den jahr- 
lichen Tribut von Heinrich zu verlangen, liess er ihnen einen ver- 
stummelten raudigen Hund als Antwort vor die Fiisse werfen und 
erkliirte todlichen Krieg mit ihrer Nation. Augenblicklieh ubei>- 
schritten die Ungarn, nachdem diese Beleidigung ihrer Abgesandten 
bekannt war, die Grenze in zwei miichtigen Haufen, von denen 
jedoch der kleinste iiber 50,000 Mann stark, durch den Heerbann 
von Sachsen und Thiiringen in der N&he von Sondenshausen voU- 
standig vernichtet wurde. Die andere und zahlreichere Abteilung 
ruckte der Saale entlang gegen Heinrich vor in die Gegend von 
Merseburg. Als die Nachricht von der Mederlage ihrer Landsleute 
die Ungarn traf, brannten sie sogleich an den Ufem des Flusses 
entlang Alarmfeuer an, um die ihrer Leute heranzumfen, welche 
sich um zu pliindern iiber das Land zerstreut batten. 

Heinrich redete seine Truppen mit begeisterter Bede an und 
alle schworen einstimmig, auf dem Schlachtfelde zu sterben oder 
ihre Feinde zu vemichten. Das Bild des Heiligen Michael, des 
Yei*teidigers des Himmels, wurde vorangetragen als das Banner des 



- 244 — 

deutscheii fieiches. Ein blutiges Ringen begann nun, die ^ngam 
schrieeu „Hui! Hui!" — die Deutschen ^Kyrieleison !" Lange 
schwankte der Sieg, wurde aber endlich durch die Ordnung und 
den beg^isteilen Mut der Deutschen zu ihren Gunsten entschieden. 
Ueber 30.000 Ungam blieben tot auf dem Schlachtfelde, die ubri- 
gen flohen. Eine ungeheure Menge christlicher Sklaven wurde im 
Lager der Ungani gefunden und der Freiheit zuriickgegeben. Naeh 
dem Siege kniete Heinrich an der Spitze seiner Truppen auf dem 
Schlachtfelde nieder und dankte Gott und dem deutschen Schutz- 
patrou. Die der Schlacht entronnenen Ungarn wurden jedoch uberail 
im Lande, wo sie sieh zeigten von dem wiitenden Volke iiberfallen 
und zu Stiicken gehauen. Sieben ihrer ausgezeichnetsten Fiihrer 
wurden lebend in ihr Land zuiiickgeschickt, ihrer Hande, Nasen 
und Ohren beraubt mit der Mahnung, in Zukunft lieber friedlich 
zu Hause zu bleiben. Der Schrecken der Ungam kam nun dem 
gleich, welchen sie friiher durch ihre Roheit und Wildheit den 
Deutschen eingeflosst hatten. 

So verstand es Heinrich, das deutsche Eeich nach innen stark 
und kraftig zu machen und es auch nach aussen bin mit sieg- 
reicher Hand gegen seine Feinde zu verteidigen. Er war mit Wort 
und That ein echter deutscher Fiirst und hat durch seine Bevor- 
zugung und Vermehrung der biirgerlichen Stadte dem Reiche einen 
Haupt-Bestandteil zugefugt, der spater, als das Reich durch die 
Schwache der Konige und Kaiser zei-fiel, stets hinter seinen festen 
"Wiillen deutsches Wesen und deutsche Sitten vertreten und weiter 
ausgebildet hat. 

Wie Konig Heinrich schon, so hob auch noch mehr sein Sohn 
Otto L, den die Nachwelt den Grossen nannte, die Stellung Deutsch- 
lands durch gewaltige Thaten. Mit starker Hand stellte er im 
InneiTi des Reiches Ruhe her und sicherte die Grenzen gegen 
aussei'e Feinde. Unter seiner Regierung fielen die Ungani zum 
letzten Mai in Deutschland ein. Auf dem Lechfelde im Jahre 965 
trat er ihnen mit der gesamten deutschen Streitmacht enigegen und 
erfocht einen glanzenden Sieg. Die Bliite des ungarischen Volkes 
lag da erschlagen; es fiel seitdem nie wieder in Deutschland ein. 
Im selben Jahre schlug er auch die benachbarten Wenden, die deu 
Osten Deutschlands beunmhigten in blutiger Schlacht, in der gegen 
200,000 umgekommen sein soUen. 



- 245 - 

In all seineu Thaten strahlte ihm das Bild Karls des Grossen 
voran. Dessen Kaisertum wiederherzustellen war sein hochstes 
Ziel. Er liess sich deshalb auch in Bom zum Kaiser kronen, wo- 
bei der Papst den Gmndsatz anerkannte, dass dem deutschen Konig 
allein dieser Titel gebiihre, er ihn sich aber in Bom holen musse. 
Damit fiel dem deutschen Konig auch die Herrschait uber Italien zu. 

Diese Verbindung der alten romischen Kaiserwurde mit dem 
deutschen Konigtum hat manches Ungliick fur Deutschland herbei- 
gefiihrt. Viel deutsches Blut ist um ItaJiens Besitz geflossen, und 
die erschutternden Kampfe zwischen den Kaiseni und Papsten 
haben endlich das Kaisertum gestiirzt und Deutschland eine lange 
Zeit hindui'ch ohnmachtig gemacht. Doch ist auch mancher Vorteil 
fiir Deutschland aus dieser Verbindung entsprossen. Das deutsche 
Konigtum wurde dadurch bedeutend erhoht; es wurde die hochste 
weltliche Gewalt, und damit hob sich auch das Selbstgefuhl des 
deutschen Volkes. Das Gefuhl der Einheit erstarkte in dem Be- 
wusstsein von der Weltmacht ihres Kaisers. Ein Beweis fiir dies 
jetzt zu voller Starke erwachende Gefuhl der Nationalitfit liegt in 
der Thatsache, dass damals zueret der Yolksname „Deutsche'^ in 
der Kanzlei Ottos gebraucht wurde und bald allgemeine Verbreituiig 
im ganzen Volke fend. 

Mit Otto erlosch der Glanz des sachsischen Kaiserhauses. Unter 
seinen nachsten Thronfolgern, die oft noch zu Jung die schwieiige 
Herrschaft antraten, biisste das deutsche Konigtum an Ansehen im 
Innern wie an Macht nach aussen bedeutend ein. 



12. Kaiser Heinrichs IT. Kampf mit Fftrsten und Papsttum. 

Dem sachsischen Kaisergeschlecht folgte in der Eegierang des 
deutschen Reiches das Frankische. Unter ihm entbrannte der Kampf 
der Fiirsten und des Papstes, die kaiserliche Macht einzuschranken, 
aufs heftigste. Kaum sechs Jahre alt war der Thronfolger Hein- 
rich IV., dem die L6sung so vieler Streitfragen zufiel. Nachdem 
er den Handen seiner Mutter Agnes von Poitiers durch die List 
und Gewalt des finsteren Erzbischofs Anno von Koln entrissen war, 
wurde der junge Piinz streng und abgeschlossen von der Welt er- 
zogen. Als Anno jedoch auf einer Reise nach Rom abweseud war, 
bemtichtigte sich der ebenso ehrgeizige aber liebenswiirdige und 



- 246 - 

freie Erzbuiefaof Adalbert yon Bremen der Person Heinrichs. Schlim- 
mBr«6 hatte diesem nicht widerfahi*en k6nnen ; denn Adalbert liess 
ihm nun in alien Stiicken ^ den Willen ; und wahrend Anno den 
Knaben streDge behandelt hatte , dnrfte sich derselbe jetzt jeder 
Begung seiner den sinnlichen Grenussen znneigend^a Natnr unge* 
stoi*t hingeben. Diese verachiedene Art seiner Erziehiuig ubte den 
verderblichsten Einfluss anf seine Entwieklung. Sein schneUes und 
feui'iges Wesen ausseHe sich in Jdhzoqi und Bachsucht; sein von 
Natur edler und hochstrebender Sinn verwandelte sich in Stolz und 
Herrschsucht. 

Da er sich meistens im Lande der Sachsen aufhielt, Burgen 
darin anlegte, das Yolk zu Frohndiensten heranzog und seine Fui^- 
sten stolz behandelte, kam es bald zum Bruch zwischen beiden 
Teilen. Als der Kdnig den Bitten der Sachsen, ihr Land nidit 
stets durch seinen Aufenthalt so zu belustigen, abgewiesen, riick- 
ten sie plotzlich mit 80,000 Mann vor Goslar und folgten dem 
Konig dann nach der starken Harzburg. Nur mit Miihe rettete er 
sich von hier, unter gi'ossen Gefahren, durch die Gebirge des Har- 
zes, Drei Tage musste er fast ohne Speise und Trank mit weni- 
gen Begleitern unter Fuhi-ung eines J^gers in der Wildnis umher- 
irren und glaubte bei jedem Gerausch des Windes in den hohen 
Gipfeln der Tannen die Fiisstrjtte seiner Verfolger zu horen, Nach- 
dem er sich gerettet, erliess er ein aligemeines Aufgebot gegen die 
Sachsen. Ein starkes Heer aus BitteiTi und Lehnsleuten aller Staa- 
ten versammelte sich bald um ihn. In der Schlacht bei Langen- 
salza an der Unstrut wurden die Sachsen geschlagen und ihr Land 
furchtbar verwiistet. 

Doch noch ein starkerer Feind erwuchs ihm. Papst Gregor VII, 
woUte die Kirche von alien Missbrauchen und Uebelstanden reini- 
gen, sie unabhangig von jedem wehlichen Einflusse machen und 
ihr die Herrschaft der Welt verschaffen. 

Deshalb eiferte er zuerst gegen das Erkaufen geistlicher Aem- 
ter durch Geld, welches man das Verbrechen der Simonie^ nannte 
und als eine Siinde gegen den heiligen Geist betrachtete. Dann 
setzte er die Bestimmung durch , dass der Papst nicht mehr von 
dem deutschen Kaiser gewahlt werden soUe, sondern von den 
Kardinalen und der romischen Geistlichkeit^, Auch bestimmte ei' 
im Jahre 1074, dass die Geistlichen in Ehelosigkeit, Colibat, leben 
sollten, um sie desto enger an die Kirche zu fesseln, wenn sie 



- 247 — 

aller weltlichen Bande ledig waren. Doch Gregor ging noch weiter. 
Iin Jahre 1075 verbot er alien Bischofen und Geistlichen die Be- 
lehnung eines geistlichen Amtes dureh einen weltlichen Fursten 
oder HeriD anznnehmen. Bis dahin hatte die Ernennnng der Bi- 
sehdfe fast ganz in den HSnden der deutschen Konige gelegen ; sie 
erteilten ihnen als Zeifhen ihrer Wattle ^nen Rtng nnd m&en Hir- 
tenstab, und die Bekleidung mit ihnen nannte man die Investitur*. 
Gregor bestiminte nun, dass Jeder, wer ein Bistum oder eine Abtei 
aus weltlichen Handen empfange, aus der Gemeinschaft der Geist- 
lichen ausgestossen sein solle. 

Diese Verfugung traf die Interessen Heinrichs hart, der sich 
bisher durch die Einsetzung der Bischofe eine starke Partei an ihnen 
gewonnen hatte. Er antwortete deshalb dem Papste aufs heftigste 
und b'ess ihn durch ein Condi deutscher und italienischer Bischofe 
seiner papstlichen Wurde fiir verlustig erklaren. Auf dieses Vor- 
gehen des Kaisers antwortete Gregor mit dem Bannfluche und der 
ansgesprochenen Absetzung Heinrichs. Zugleich jedoch wiegelte er 
die deutschen Fursten gegen den Kdnig auf und suchte sie zu iiber- 
reden, einen neuen K5nig zu wahlen, wozu diese auch geneigt 
waren. 

In dieser verzweifelten Lage fasste Heinrich einen ganz uner- 
warteten Entsehluss. Um sich mit dem Papst zu veraohnen, brach 
er, nur von seiner Gemahlin und einigen getreuen Bittern begleitet, 
nach Italien auf. Die Reise liber die mit Schnee und Eis bedeck- 
ten Gebirge war mit unsaglichen Schwierigkeiten und Gefahren 
verknupft. Die Kaiserin musste sich, in eine Ochsenhaut gewickelt, 
iiber die steilen Eisfelder des Mont Cenis durch gemietete bergkun- 
dige Eingeborene hinabschleifen lassen, wahrend die Manner auf 
Handen und Fiissen krochen und oft lange Schneeflachen hinab- 
rollten. 

Im Schlosse von Kanossa*, bei der Grafin Mathilde von Tos- 
kana hielt sich der Papst auf und dorthin reiste der Kaiser. An- 
fangs wollte der Papst nichts von Aussohnung wissen, sondern 
belief sich auf die Entscheidung des deutschen Reichstages; und 
erat auf vieles Bitten erlaubte er, dass Heinrich in der Kleidung 
eines Bussenden, im hiirenen Hemde, mit nackten Fiissen in die 
Burg eingelassen wurde. 

Es war mitten im hartesten Winter,* im Januar 1077. Drei 
Tage lang musste der Kaiser nuehtern und barfuss vom Morgen 



— 248 — 

bis Abend im Hofe haiTren. Alle im Schlosse waren geriihit; Ore- 
gor selbst schreibt in einem Briefe, die Anwesenden batten ibn hart 
getadelt und gesagt, sein Beti*agen sShe eher einer tyi*annischen 
Grausamkeit, als einem apostolischen Ernste gleieh. Die Grafin 
Mathilde flehte mit heissen Thranen, und Heinrich verlangte ain 
Ende nur, man soUte ihn wenigstens wieder hinauslassen. Am 
vierten Tage endlich liess ihn der Papst vor sich und spraeh ibn 
Yom Banue los. Doch musste Heinrich yersprechen, sich dem Papste 
zu fiigen und dei* Ausubung aller kdniglichen Macht yorlaufig zu 
enthalten. 

Mit Scham und Zoiii im Herzen zog der Kaiser von dannen; er 
hatte eine Demiitigung erfahren, wie sie eines Kaisers unwiirdig wai*. 
Und doch half ihm sein Nachgeben nichts. Die Fursten batten noch 
wiihrend seiner Abwesenheit in Italien einen neuen Konig in Her- 
zog Rudolf von Schwaben gewahlt. Heinrich sammelte nun seine 
Heerhaufen zum Kampfe gegen ihn und seine AnhSnger, wiirde je- 
doch wahrscheinlich uberwunden worden sein, wenn nicht sein 
Gegenkonig in der dritten Schiacht, wiewohl siegi^eich, totlich ver- 
wundet und am folgenden Tage gestorben wai'e. Die rechte Hand 
war ihm abgehauen worden und der Herzog Gottfiied ^ von Nieder- 
lothringen hatte ihm die Spitze der Reichsfahne in den Unterleib 
gestossen. Das strenge Volksgefiihl fiir beschworene Treue hat 
dem sterbenden Rudolf beim Anblick seiner abgehauenen Hand die 
Worte in den Mund gelegt: ^Seht, das ist die Hand, mit welcher 
ich dem Kaiser Heinrich Treue geschworen babe". Unter solchen 
Kampfen, zu denen auch noch in seinem Alter die mit seinen Soh- 
nen Konrad und Heinrich kamen, welche von dem Papste gegen 
den eigenen Vater aufgehetzt worden, starb der lebensmude Kaiser 
zu Liittich im Jahre 1106. Der Hass der Geistlichkeit gegen ihn 
ging so weit, dass man seine Gebeine wieder aus dem Grabe holte 
und noch fiinf Jahre unbeerdigt stehen liess. 

13. Deutschlands Blfttezeit unter Kaiser Friedrich I. von 

Hohenstanfen. 

. Von den Hohenstanfen^, die bald nach der Frankischen Kaiser 
Aussterben den deutschen Thron bestiegen, ist Friedrich I. einer 
der gewaltigsten Herrschergestalten. Er war hochgesinnt, tapfer, 



I 



— 249 — 

mit eisernem unbiegsamen Willen und von trotziger Kraft. Auch 
in seinem Koi'per zeigte sich der grossaiiiige Geist. Seine Ge- 
stalt war mannlich kraftvoll, die Gliedmassen wohl gebaut und 
stark; blonde Locken bedeckten die hohe Stira, und unter ihr 
blickten die scharfen durchdringenden blauen Augen. Diie fein- 
umrissenen Lippen und das kr^ftige Kinn schmiickte nach alter 
Ftirstensitte ein hochgelber Bart, und nach ihm hat er von den 
Italienem seinen Beinamen Bai'barossa auf Deutsch Kotbart, er- 
halten. Jugendlich frische Rote und natiirliche Freundlichkeit gaben 
dem Gesichte den heitern Ausdinick, welcher die Gemiiter anzieht; 
aber der feste, stolze Gang und die ganze Haltung des Koi^pers 
zeigten wiederum den geborenen Herrscher. 

Schon als Jiingling hatte er Thaten verrichtet, die den grossen 
Mann verkiindigten. Gleich nach seinem Regiemngsantritt trat er 
auch schon mit Kraft auf, brach die Burgen der Raubritter, liess 
diese selbst hinrichten und zeigte sich als den starken Beschiitzer 
von Ordnung und Recht. Auch nach aussen erhob er das Ansehen 
des deutschen Reiches wieder und brachte es iiberall zur voUen 
Geltung. 

Der seine ganze Seele erfiillende Gedanke war die Wiederhier- 
steliung des romisch-deutschen Kaisertums in all jenem Glanz und 
jener Heniichkeit, in welcher es in den Tagen Karls und Ottos des 
Grossen gestrahlt hatte. SoUte diese Idee aber vollstandige Vei'wu-k- 
lichung erhalten, so musste namentlich auch in ItaUen die Herrschaft 
des deustchen Kaisers hergestellt und befestigt werden. Dort setzten 
ihm jedoch die italienischen Stadte den hartnackigsten Widerstand 
entgegen. Vor alien war das Haupt der lombardischen Stadte, 
Mailand, hochfahrend und trotzig. Es hatte die benachbarten, dem 
Kaiser ergebenen Stadte Lodi und Como eingenommen und ver- 
wiistet, und verachtete alle Befehle des Kaisers, dieselben wieder 
frei zu geben. Friedrichs Geduld war erschopft. Mit einem ge- 
waltigen Heere von 100,000 Mann zu Fuss und 15,000 Reitera 
zog er nach Italien. Der Krieg begann mit aller Erbitterung der 
damaligen Zeit. Er zog sich indes sehr in die Lange und erst im 
dritten Jahre des Kiieges, 1162, veimochte er die starke Stadt 
Mailand zu bezwingen, nachdem viel Blut auf beiden Seiten ge- 
flossen war. Durch ein strenges Strafgericht wollte der Kaiser 
den Geist der Widerspenstigkeit schrecken. An drei Tagen mussten 
die Consuln und Voniehmen der Stadt in immer gi'osserer Zahl 



- 250 ~ 

und am letztes Tage mit ihnen das ganze Yolk, in hundert Schar^i 
geteilt, in das deutsche Lager vor Lodi ziehen und im Angeaichte 
dieser von ibnen gemisshandelten Stadt in BuBsgewSndem mit 
Ereuzen in den HUnden, Asche anf dem Haupte, nnd mit Stricken 
nm den Hals vor dem Kaiser sich demiitigen. Mehr als hundert 
Fahnen der Stadt wnrden an diesem Tage vor dem kaiserlichen 
Throne niedei^elegt, und zuletzt das Hauptbanner der Stadt, das 
Karoccio '^ , herangefahren. Der hohe Baum desselben mit seinen 
eiseiiien Slattern wurde zum Zeichen der tiefsten Demutigung vor 
dem Kaiser niedergebeugt Die neben ihm sitzenden Fursten und 
Bischofe sprangen auf aus Furcht, von dem machtigen Baume er- 
schlagen zu werden; Friedrich aber riss den Saum der Fahne 
heininter. Da stiirzte alles Volk mit lautem Jammer zu Boden und 
flehte um Gnade. Der Kaiser jedoch blieb unbewegt und liess 
durch seinen Kanzler Rainald die Urkunde der Unterwerfung der 
Stadt vorlesen. Die Mauera der stolzen Stadt wurden von den er- 
bitterten Nachbarstadten in wenigen Tagen niedergerissen, zerstort, 
die Festungsgraben ausgefCillt und die ganze Stadt dem Erdboden 
gleichgemacht. Das pi^achtvoUe Mailand glich nach der Vertreibung 
der Bewohner, die in vier Flecken der Nachbarschaft angesiedelt 
wurden, einem grossen Totenhause. Dies geschah im Jahre 1162. 
Als es jedoch vierzehn Jahre spater wieder zum Kriege mit 
den lombardischen Stadten kam, die Mailand wieder aufgebaut und 
eine neue starke Festung Alexandria am Tanaro gegrundethatten, wei- 
gerte sich der machtigste deutsche Reichsfurst, Heinrich der Lowe, 
Herzog von Sachsen und Baiem, dem Kaiser Heeresdienst zu thun. 
Mit geschwachtem Heere zog deshalb Friedrich, als alle Bitten 
nichts halfen, Heinrichs Trotz zu brechen, gegen die Lombarden. 
Bei Legnano kam es zur Schlacht. Trotzdem das deutsche Heer 
an Zahl bedeutend schwacher war, drang es doch inutig vor , schon 
wankte der eine lombardische Fliigel und die Ordnung der Mai- 
lander kam in Verwirrung. Der Kaiser drangte gerade auf die 
Mitte los, wo das Karoccio stand. Die Schutzschar, die geschworen 
hatte, es bis zum Tode zu verteidigen, wich schon, der Deutschen 
Mut wuchs, sie rissen die heiUge Fahne von dem Karoccio herun- 
ter. Allein in diesem Augenblick ermannte sich die Todesschar 
der Mailander und stiinnte von neuem heran. Des Kaisers Fahnen- 
trager sank an seiner Seite nieder, die Heerfahne mit ihm; doch 
der Kaiser in glanzender Riistung kampfte den Seinigen mutig 



— 251 — 

Yoran. PIdtzlich stiirzte aucb er mit dem Streitmsse und ver- 
schwand. Da ergnS das ganze kaiserliche Heer Schrecken nnd 
Verwin'ung; es erlitt eine v6llige Niederlage, der Kaiser entkam 
nur mit wenigen Getreuen dem wilden Getummel im Schutze der 
Nacht 

Der Kaiser begehrte hierauf Frieden und die Gegner batten 
sicb jetzt so acbten gelemt, dass er aucb bald zu stande kam. 
Die Stadte in Italien Uessen ibre Beb6rden vom Kaiser anerkennen 
und scbworen ibm Treue, batten dagegen innerbalb ibi*er Mauem 
voUige Freibeit, so dass sie nacb ibren Gesetzen und Gewobnbeiten 
leben konnten, wie sie woUten. 

Das Ende seiner Laufbabn fand Friedricb im Morgenlande. 
Nacbdem er nocb den stohen Herzog Heinricb den Ldwen wegen 
seiner Untreue in der Not gedemutigt, die Herzogtumer demselben 
abgenommen und ibm ergebenen Fiirsten libertragen batte, riistete 
der Kaiser gegen die Turken einen Feldzug. Die Nacbriebt batte 
sicb namlicb verbreitet, dass Sultan Saladin Jerusalem wieder er- 
obert babe, und dass liber 21,000 Cbristen dabei gefallen seien. 
An der Spitze von 150,000 woblgeriisteten Streitem zog der greise 
Held, dem nocb das Feuer der Jugend in den Adem rollte, im Mai 
des Jabres 1189 aus. Als die Griecben ibm mit Treulosigkeit be- 
gegneten, ziicbtigte er sie und zerstorte ibre Stadte; den Sultan 
von Iconium scblug er in die Flucbt und eroberte seine Haupt- 
stadt. Bei alien diesen Kampfen glanzte der deutsche Kaiser nocb 
als Greis in seiner Heldenkraft alien voran und fubrte sein Heer 
durcb aUe Gefahren sicber bis an die Grenzen von Syiien. Allein 
bier war das Ziel seiner boben Laufbabn gesteckt Als am 10. Juni 
1190 das Heer von Seleucia aufbracb und iiber den Fluss Kaly- 
kadnus oder Selepb zog, sprengte der kiibne Greis, welcbem der 
Zug iiber die Briicke zu langsam ging, mit seinem Pferde in den 
Strom, um scbneller zu seinem Sobne Friedricb zu kommen, der 
den Vortrab des Heeres anfiibrte. Aber der reissende Strom er- 
grifif ibn und fubrte ibn fort, und als man ibm zu Hilfe kam, 
war er bereits erstarrt. Der Jammer des Sobnes, der Fiirsten, des 
ganzen Heeres war unbescbreiblicb. 

So endete Friedricb L, Kaiser von Deutscbland, der glanzendste 
Vertreter der Idee des alten Kaisertums. Seit Otto dem Grossen, dem 
Sobne Heinricbs I., batte kein Kaiser seine Stellung so grossaiiig auf- 
gefasst und so gewaltig gewirkt wie Friedricb. Die glanzendsten Tage 



- 252 — 

Qnter den alien sachsischen Kaisern scbienen wieder atifgegangen 
zu sein, Und wie Otto der Grosse in der Ernenerung des romi- 
schen Kaisertums den Wiinschen seiner Zeit gerecht geworden war, 
so voUfiihrte auch Friediich, der sich ganz auf den Standpunkt des 
deutsch-romischen Kaisertums stellte, seine ruhtnreichen Thaten 
unter der begeisterten Teilnahme der Zeitgenossen. In so ^habe- 
ner und herrlicher Weise bat er jene Eaiseiidee des Mittelalters 
vertreten, dass sie gleichsam verk6rpert in ihm erscfaeint. Und 
darum bat sich Lied und Sage aucb gerade der Pers5nlicbkeit 
Fnedrichs bemacbtigt und beisst es von ihm, dass er niemals ge^ 
storben sei, sondern nur in seiner geliebten Burg KyffbHuser ^ schlafe* 
einst werde er wiederkommen, um die Herrliebkeit des deiitscben 
Beiches zu erneuern zu seiner Zeit. 



14. Die erste Glanz-Periode dentscher Dichtkunst im 

13. und 13. Jahrhundert. 

Die Kreuzziige^, welcbe den deutseben Kriegem eine fremde, 
glanzende Welt erscblossen und das stolze Nationalgefiibl, welches 
unter den grossen hobenstaufischen Herrscbera das gesanimte deu^ 
sche Volk durcbdrang, weckten die Poesie und forderten sie schnell 
zur bochsten Blute. Deutscbland stand damals auf der Spitze s^ 
ner Macbt. In dem deutseben Kaiser seben wir das weltlicbe Haupt 
der Christenbeit, in den deutseben Heeren, dem Adel mit seinen (le- 
folgscbaften den Kern der europaiseben Tapferkeit, in dein deut- 
seben Volke unter seinem Kaiser die weltgebietende Nationi War 
doch der macbtige Friedrich, der erste Hobenstaufe, selbst eine 
poetiscbe Figur ersten Banges, von dem Augenblicke an, wo er 
den Herrscberstab mit kraftiger Hand ergriflf , bis die Fluten des 
Selepb 2 ibn verscblangen. — 

Wie die Menge der Gfesange das rege geistige Lebeii des deut- 
seben Volkes beweist, so gliinzt aus ibnen deutlicb der berrli^be 
Charakter des Volkes beiTor. Es ist die zweifellose gslnzlicbe Hiii- 
gabe an das Christentum, welcbe der Kampf des Papsttunies g:egeii 
die Kaiser lange Zeit nicbt eracbiitterte ; die beilige Treue, die den 
HeiTn an den Mann und diesen an jenen kniipfte, so dass sie die 
wicbtigste und lebendigste Triebkraft der ganzen damaligeh Dicht- 
kunst wurde; der Hang nach der Feme und nacb Thaten, gemischt 



ahr'.rii 



S^*frf 



— 253 — 

mit der sussen Liebe zur Heimat und der Neigung za ruhigem, 
frohlichem Grenusse des Lebens. 

Neben und nach der Yolkspoesie des 12. und 13. JahrhundertS| 
der ei'sten Blutezeit. der deutschen Dichtkunst, welehe alles, was 
das geistige Eigentum des gesaniten Yolkes war, in einfach na- 
tiirlicher Weise darstellte und von fahrenden Siingeni in alien Klas- 
sen der Bevolkening verbreitet ward, erhob si eh die Kunstpoesie 
oder bofische Poesie*, welehe die Gedanken und Empfindungen 
herorragender Geister in moglichst voUkommener Form darzusteUen 
strebte. Sie wurde von alien Standen ausgeubt und gefeiert. Kai- 
ser und Konige, Fiirsten und Bitter dichteten und pflegten dio 
Sanger an ihren gliinzenden Hofen. 

Die Grundlage zur ktinstlerischen Gestaltung der Spraebe wie 
des Versbaues legte Heinrich von Veldekin, der Griinder der ritter- 
lichen Kunstpoesie, welehe Walther von der Vogelweide und Wolf* 
ram von Eschenbach weiterbildeten und die Konx'ad von Wiirzburg 
voUendete. 

In der Volkspoesie besitzt das deutsche Volk zwei epische 
LiederstrCme, die nur in der Iliade Homers ihres gleichen finden 
dieselbe aber an Tiefe der Gesinnung und Empfindung weit iiber- 
ti*efifen. Der eine, durch Felsen dahxnbrausend, schaumend und 
tosend in Strudeln und tiefen Abstiirzen, das Epos von der Nibe- 
lungen Not *; der andere in klarer Tiefe und ruhiger Milde, aber, 
doch mit starker Flut einherstromend durch heitere Gefilde: das 
Lied von Gudrun*. 

Ausser diesen beiden herrlichen Denkmalem deutscher Dicht- 
kunst sind noch unter den Volksepen beinihmt das Lied vom hor- 
nenien Sigfrid, der sich in einsamer Schmiede sein Schwert selbst 
schmiedet, als JiingUng den gewaltigen Drachen totet und sich in 
der durch Feuer geschmolzenen Hoiiihaut desselben badet, so dass 
cr unverwundbar wird, 

Wie um Sigfrid, so flechten sich auch um Dietrich von Bern ® 
viele Lieder zu einem poetischen Kranze, von denen besonders das 
Lied von Eckens Ausfahrt, von K5nig Laurin und der Bab^nscblacht '^ 
heiTorragen. Das erstere erzahlt Dietrichs schweren Kampf mit 
dem Biesen Ecke, der seiner Dame gelobt hat, den gewaltigen Ost* 
gotenkonig Dietrich zu bekampfen und gefangen zu nehmen, aber 
endlich von letzterem besiegt und get6tet wird. Das andere Yolks- 
lied behandelt cine Zwergsage aus Tyrol. Dietrich besiegt den 

17 



— 264 — 

Eonig der Zwerge, Laurip, der ihn mit seinen Genossen treulos ge- 
fesselt in eiDem Kerker verwahite, naehdem Dietrich durch Feuer, 
das Yor TVut aus seinem Munde ging, seine Bande verbrannt hatte. 
Diese beiden Epen schildern Thaten Dietricbs, welche er in seiner 
Jiigend voUbracht, wabrend das diitte Lied von der Babensdiladit 
aus spaterer Zeit ist, als Dietrich gegen seinen Obeim kampfl, um 
sein Beich wieder zu erobeni. 

Neben und nach diesen Lied em, die dem Yolksepos, der va- 
terlandischen Epik angeboren, erbob sich das Kunstepos der h6fi- 
scben Dicbter zu bocbster Bliite, welches Erzahlungen fremderStoflfe, 
die ausserbalb des nationalen Lebens der Dentscben lagen, behandelt 

Die Lieder dieser Art gruppieren sich am einzelne Helden und 
Begebenheiten, von denen sie ausgehen. So bat die erste Gruppe 
die frauzosiscben Sagen von Karl dem Grossen zum Gegenstande, 
wie sie im Rolandsliede ^ vom Pfaffen Konrad und in Wilhelm von 
Oranse von Wolfram von Eschenbach gMnzend gescbildert sind. 

Die zweite Gruppe fullt die Sage vom heiligen Gral® in Ver- 
bindung mit der Artussage. Mit ibr tritt man in eine Welt vol! 
Wunder ein, in einen Zauberkreis voll der seltsamsten, abenteuer- 
licbsten Gestalten und Thaten. Es ist eine Welt voll schwarmeri- 
schen Glaubens und makelloser Tapferkeit. Ein kostlicher Stein von 
wunderbarem Glanze, so lautet die cbristliche Sage, war zu einer 
Scbiissel verarbeitet im Besitze Josephs von Arimathia. Aus diesem 
Gefasse reichte der HeiT in der Nacht, da er veiTaten ward, selbst 
seinen Leib den Jiingem dar. In dieses Gefass wurde, als man 
seine Seite am Kreuze ofihete, das Blut aufgefangen, welches zur 
Erlosung der Welt geflossen war. Es ist deshalb mit Kraften des 
ewigen Lebens ausgestattet; es gewahj-t dem Ort, wo es aufbewahrt 
wird, die mchste Fiille irdischen Reichtums, dem, der es anschaat, 
ewiges Leben. Dies Gefass ist der beilige Gral. Dieses Heiligtums 
Hiiter zu sein ist die hochste Ehre, welche nur dem selbstlosesten, 
reinsten, demutigsten und zugleich tapfersten Bitter zu teil werden 
kann. An diese Sage vom Gral und seinen Bittern schliesst sich 
die britische Sage vom Konig Artus ^ ^ und der Tafelrunde an und 
wird vielfach gefeiert, besonders in drei deutscben Gedichten, im 
Parcival, Titural und Lohengrin. Unter ihnen zeichnet sich besoii* 
ders das erste von Wolfram von Eschenbach aus, dem kein 6e- 
dicht alterer Zeit sich an Tiefe der AuflFassung, des Gemuts, Schil- 
dei-ung der Freuden und Leiden der Seele zur Seite steUen kann. 



— 255 — 

Atisser diesen giebt es noch eine nnabsehbare Beihe deutscher 
Gedichte aus dieser Zeit, von denen vorziiglich die Aeneis von Vel- 
dekin, die goldene Schmiede von Konrad von Wiiraburg, Hartmanns 
armer Heinrich, Rudolfs guter Gerhard, die Tiersage von Keinhart 
Fuchs zu ei-wahnen sind, 

Neben diesen epischen Gedichten bildete fiicb noch die lyri- 
Bche Dichtkunst der Minnepoesie aus, wie sie so zart und gemiit- 
voll zu keiner Zeit und bei keinem Volke gesungen wurde als im 
13. Jahrhundert in Deutschland auf der beruhmten Wartbui'g in 
Thiiringen. Namen wie Heinrich von Risbach, Heinrich von Ofter- 
dingen. Wolfram von Eschenbach, Walther von der Vogelweide wer- 
den ewig im deutschen Volke fortleben, dessen Literatur sie mit 
unsterblichen Werken bereichert haben. 

15. Der Untergang der Hohenstaufen; BeutscUands 

Erniedriguiig. 

Das Papsttum war der erbittertste Feind des kaiserlichen Hau- 
ses der Hohenstaufen, Noch zu Lebzeiten des Enkels Fiiedrich 
Barbarossas des hochbegabten Kaisers Friedrich H. batten die geist- 
lichen Fiirsten auf Drangen des Papstes einen Gegenkonig in Hein-^ 
rich Raspe von Thuringen und dann in Wilhehn von Holland auf- 
gestellt. Als dieser gegen die Friesen im Jahre 1256 gefallen war, 
woJlte kein deutscher Furst bei der allgemeinen Verwirrung des 
Reiches die Ki'one annehmen. So kamen denn die rheinischen Era- 
bischofe ^ auf den unwtirdigen Gedanken, einen Auslander zum deut- 
schen Kaiser zu wahlen. Einige wahlten, da sie sich tiber die Person 
nicht einigen konnten, den Konig Alfons von Castilien, andere Richard 
von Cora wallis zum deutschen K6nige. Alfons ist nie nach Deutschland 
gekommen ; Richard kam einige Male, brachte grosse Geldsummen 
aus England, verschenkte mit vollen H^nden, konnte jedoch kei- 
nen Anhang gewinnen. So weit war es also damals mit dem deut- 
schen Konigtum gekommen. Wohl regte sich in manchen Gemiiteni 
die Scham uber die entarteten ZustSnde des Reiches, man dachte 
sogar einigemal daran, einen einheimischen Konig, so einen Prinzen 
aus der Hohnstaufen Hause auf den Thron zu setzen, — aber der 
Papst durchkreuzte alle solche Plane; ihm konnte nur daran liegeu, 
wenn das deutsche Reich schwach wurde und zerstuckelte. 

Mit einem so gesinnten G^gner batten die letzten Nachkommen 

des idealen, edelgesinnten hohenstahfischen Hauses zu kampfen. Mit 

17* 



— 256 — 

Mat und Ausdauer verteidigten sie ihre Becbte in Dentchland und 
Italien gegen He ubennfichtigen Feinde, welche weder List noch 
Gewalt scheuten, sich ihrer zu entledigen, Der mannlich schone 
Manfred fiel im Jahre 1266 bei Benevent bei der Verteidigung 
seiner Erbliinder Neapel und Sicilien gegen dee franzosischen Konigs 
Ludwigs IX. gemeinen, cbarakterlosen Bruder, Karl von Anjou, 
den der Papst berbeigerufen und die staufiscben Lander in Italien 
rechtswidrig iibertragen hatte. 

Seitdena beberrAcbte der Gunstling des Papstes, Karl von Anjou, 
das schone staufische Erbreich in Siiditalien, auf das allein Kon- 
radin, der einzig (ibrig gebliebene Enkel des letzten staufischen Kai- 
8ei*s, Friedricbs IL, rechtmussige Anspriiche hatte. Bald erwachte 
in ibm der kiihne Sinn seiner Abnen. Er verliess seine Giiter in 
Schwaben na<;h rtibrendem Abscbiede von seiner ahnungsvollen 
Mutter und zog erst sechzehn Jahre alt mit seinem gleichaltrigen 
Freunde Friediich von Oesteireich und einigen treuen deutschen Bit- 
tern im Jahre 1268 nacb Italien. Von alien Seiten erfreut aufge- 
nommen und verstarkt lieferte ei* noch in demselben Jahre dem 
franzosischen Eindringling eine Schlacbt bei Skurkola. Aber als 
seine siegi'eichen Scharen sich allzu fi'iih auflosten und das franzo- 
Bische Lager plunderten, fiel plotzlich eine Abteilung der Feinde aus 
dem Hinterhalte hervor und entriss Konradin den sicheren Sieg. 
Nach ritterlichem Kampfe floh er mit seinem Freunde dem Meere 
zu. Schon batten sie ein Schiff bestiegen, als sie noch eingeholt 
und an Karl von Anjou ausgeliefert wurden. Dieser liess ihnen den 
Prozess auf Hochverrat machen und war unverachamt und grausam 
genug, Konradin als einen Emporer gegen ihn, den angeblich recht- 
massigen Konig, mit samt seinem Freunde noch im Oktober des 
Jabres 1268 auf dem Marktplatze von Neapel hinrichten zu lassen. 
Von dem errichteten Schaffot warf der ungliicklicbe Konradin seinen 
Handschuh unter das Volk. Dieser wurde zu dem Gemahl von Man^ 
freds Tochter, Constantia, Peter III. von Arragonien, getragen, dessen 
Geschlecht spater wenigstens Sicilien an sich gebracht hat. 

Mit dem Untergange des bohenstaufischen Geschlechts hat 
Glanz und Grosse auch des deutschen Kaisei'tums sein Ende. er- 
reicht. Zwar steht auch fortan, mehr als fiinfhundert Jahi'e hin- 
durch, ein Kaiser an der Spitze des Keiches, aber er ist nicht 
mehr der alleinige Mittelpunkt, um den sich Deutschland dreht; 
die einzelnen Fiirsten und Stadte im Reiche werden immer unab- 



— 257 — 

hangiger vom Kaiser und fiihren die Klein-Staaterei und Zerstuckc- 
lung Deutschlands geistig und politisch herbei. 'Auch lost sich 
von nnn an die enge Verbindung Deutschlands mit Italien, wie 
auch damit das deutsche Keich aufhdrt, als Gesamtmacht iiber 
fiSmtlichen anderen Reichen der Christenheit zu stehen. 

Sechshundert Jahre hat dieser Zustand gedauert, bis in unseren 
Tagen unter Preussens glorreicher Fiihrung das deutsche Volk jene- 
herrlichen Thaten voUbrachte, welche im Jahre 1871 zu der Wieder- 
aufrichtung eines deutschen Kaisertiiins gefiihrt haben. Aber im 
Gegensatz zu dem der Hohenstaufen beruht es ganz auf nationalen 
Grundlagen, gefordert und getragen von dem nationalen Bewusstsein 
des deutschen Volkes, das zwar Freundschaft, aber keine Herrschaft 
von Italien will und den Segen des uberwundenen Papsttumes nicht 
bedarf. 

16. Bndolf von Habsburg^ Eonig von Dentschland; 
Deutschlands Wiederanfrichtnng. 

Da die Unordnung in Deutschland wdhrend des sogenannten 
Interregnums immer mehr uberhand nahm, von den deutschen 
Scheinkohigen Richard von Cornwallis im Jahre 1272 gestorben 
war und Alfons von Castilien sich gar nicht um das deutsche 
Reich kiimmerte, so traten endlich die Kurfursten im Jahre 1273 
zu Frankfurt zusammen, um einen neuen Konig zu wahlen. Auf 
den Vorschlag Fiiediichs von HohenzoUern , des Burggrafen von 
Numberg, richteten sie ihre Blicke auf den Graf en Rudolf von 
Habsburg, in der Schweiz und dem Elsass angesessen, der nicht 
gerade machtig an Land und Leuten war, aber durch Mut, Klug- 
heit und Rechtschaffenheit die Achtung der Grossen und des Vol- 
kes sich erworben hatte. Auch dem Ei'zbischof Werner von Main^ 
war er aus friiheren Tageri bekannt. Als dieser einst nach Rom 
reiste, hatte er den Grafen Rudolf ersucht, ihm von Strassburg 
'durch die Alpen und wieder zuriick das G^leit zu geben; und das 
hatte dieser in aller ritterlicher Treue gethan. Zum Dank fiir 
den geleisteten Dienst empfahl ihn jetzt der Erzbischof dringend 
den librigen Reichsfiirsten, dass sie ihre Stimmen auf Rudolf ver- 
einigten. 

Als RudoK von seiner "Wahl hSi-te, ging er nach Frankfurt 

und von dort nach Aachen, wo er feierlich gekront wurde. Nach 

'Ser Kr6nung liessen sich die anwesenden Reichsfiirsten, der aJten 



— 258 — 

Sitte gemass, von dem neuen Konig mit ihren Wtirden belehnen* 
Zuf^g aber war kein Scepter yorhanden ; es entstand grosses Be-» 
denken, womit der neue Eonig die Belehnung yoraehmen sollte* 
Da ergriff Rudolf ein Eruzifix, kiisste es nnd gebrauchte es statt 
des Scepters: „deiin," sagte er, „em Zeichen, durch welches die. 
Welt erlfist ist, mag wohl leicht die Stelle eines Scepters ver- 
treten." Diese Worte gefielen alien Anwesenden wohl. 

Dann fing der neue Eonig, der jetzt fiinf und funfzig Jahre alt 
war und in der yoUen Eraft seines Lebens stand, die Regieining 
mit Ernst und yaterlichem WohlwoUen an, welches der Greringste 
des Volkes bei ibm fand. Die neue Wiirde llnderte nichts in sei- 
nem gi'oasen und edien Charakter ; selbst im Aeusseren blieb er so 
einfach, als er zuyor gewesen. So wenig hielt er auf ausseren 
Schein und prachtige Eleidung, dass er sich nicht scheute beson- 
ders auf langen Eriegsfahiten, einen schlechten Mantel zu tragen 
und sein graues Warns selbst zu flicken. 

Um die Gebrechen des Reiches, die Unordnung und Rauferei 
in aUen Gegenden zu heilen, zog er durch die Provinzen des Reiches, 
strafte jeden Friedensstdter nach der Strenge des Gesetzes und 
brachte die kleinen Gegner zur Ruhe, Aber einen machtigen Feind 
traf er im Osten des Reiches. Der Eonig Ottokar yon B6hmen 
und Mahren hatte sich in der Zeit des Interregnums in den Besitz. 
yon Oestreich, Steiermark, Eamthen und Erain gesetzt und so ein 
grosses Reich aufgerichtet, das seinen Eem in seinen slavischen 
Teilen hatte. Als machtigster Reichsfiirst hatte er gehofft, auch 
die deutsche Eonigskrone an sich zu bringen^, und da ihm dies 
nicht geglttckt war, yeiweigerte er „dem kleinen Grafen aus dem 
Schweizerlande" seine Anerkennung. Dieser aber yerlangte yon 
Ottokar die Huldigung und Herausgabe jener deutschen Heraog- 
tumer, welche Ottokar widerrechtlich besetzt hatte. Als alle Vor- 
ladungen nichts halfen, wurde des Reiches Acht gegen den wider- 
spenstigen Ottokar ausgesprochen ; aber so ubermiitig und ehr- 
yergessen war dieser, dass er die Herolde des deutschen Reiches, 
welche ihm jene Achtserklarung iiberbrachten, an den Thoren yon 
Prag aufkniipfen liess. Bald jedoch erreichte ihn die Strafe. Mit 
Blitzes Schnelle riickte jetzt Rudolf in Oestreich ein, brachte die 
deutschen Lande in seine Gewalt und zog iiber die Donau, um den 
ubermutigen Bdhmen selbst anzugi^eifen. Erschrocken bat dieser 
um Fiieden^ den er gegen Abtretung der deutschen Proyinzen auch 



— 269 — 

erhielt. Ottokar meinte es jecloch mit der Aossolmuiig nicht enist 
tind begann bald wieder den Krieg. Noch einmal iiickte ihm Bu- 
dolf entgegen und lieferte ihm am 26. August 1278 eine blutige 
Schlacbt auf dem Marchfelde, jenseit der Donau. Lange war der 
Sieg zweifelhaft, Budolf selbst war in Lebensgefahr ; denn untei* 
den bohmischen Rittern batten sich mehrei'e verbiindet, ihn selbst 
anzugreifen und zu toten. Einer von ihnen, Heinrich von FuUen- 
stein, sprengte mit eiugelegter Lanze auf ihn los; Budolf aber wich 
dem Stosse geschiekt aus und rannte die Spitze seiner eigenen 
Lanze mit sehneller Wendung gerade durch das Augenloch des 
Helmes seinem Gegner in den Kopf, dass dieser vom Pferde sank. 
In demselben AugenbUcke aber durchbohrte ein riesiger thuringi- 
Bcher Bitter des Kaisers Pferd, dass es hinstiirzte, und kaum schiitzte 
sich Rudolf vor den Hufen der Pfeinle, die iiber ihn wegsprangen, 
mit seinem Schilde. Ein schweizerischer Bitter bmchte ihm jedoch 
ein anderes Pferd, Rudolf eilte wieder in die Schlacht, xmd als 
jetzt auch seine Nachhut mit Macht vorwarts sturmte, konnten die 
Bobmen seinem AngrifiFe nicht langer widerstehen und nahmen die 
Flucht. Aber obgleich die Seinigen flohen, focht doch Ottokar 
selbst noch wie ein Verzweifelter. Endlich jedoch wurde er von 
einigen Rittern aus Steiermark, die er einst schwer gekrankt hatte^ 
samt dem Pferde zu Boden geworfen und getotet. 

Die slavischen Lander Ottokare verblieben seinen Kindem, die 
deutschen aber wandte Rudolf mit Bewilligung der deutschen 
Fursten als Beichslehen seinem Hause zu, und belehnte seine Sohne 
im Jahre 1282 mit Oestreich, Steiermark, Ki'ain und Karnthen. 

Durch diese Ei'werbungen ist Budolf von Habsburg der Begrun- 
der der osten'eichisch-habsburgischen Monarchie geworden, welche 
fur viele Jahrhunderte dem deutschen Beiche seine Kaiser gab. 
Wenn auch nicht mit idealen, hohen Ideen begabt, war Budolf 
doch ein weiser, tuchtiger und gerechter Konig, dem Deutschlands 
Wohl emst am Herzen lag. Dies hat er auch, soweit nach den 
damaligen Zeitverhaltnissen mogUch, gehoben und gefordert bis zu 
seinem Tode, der im Jahre 1291 zu Speier eifolgte. 

17. Ber Adel und das Bitterwesen. 

Das Bittertum ist eine der glanzendsten Seiten des Mittelalters. 
Durch die Ausbreitung des Lehnswesens iiber ganz Deutschland war 



— 260 — 

der Lehnsadel an die Spitze der Nation getreten. Die Kriege war- 
den haupts^chlich darch den Adel and seine Leute gefiihrt; er kampf)^ 
nur zii Pferde, war mit schweren, eisernen Waffen bedeckt und von. 
Jugend auf darin so geiibt, dass er die Glieder auch frei und krafdg 
darin bewegen konnte, Ein so gehaniischter Mann zu Pferde war 
den gemeinen Kriegem, die zu Fuss dienten und schlechter bewaff- 
net waren sehr weit iiberlegen, und bold ziihlte man ein Heer nur 
nach der Menge seiner Ritter. Um solche Vorziige zu bebaupteni 
inusste die Erziehuug des Adcls ganz kriegerisch sein. ,^Die in 
Deutscbland geborenen Knaben lernen eher reiten aJs reden", 9agt 
ein Schriftsteller, 5jdie Pferde mogen laufen, wie sie woUen, so 
bleiben sie unbeweglich sitzen; sie fiihren iliren Herren dielangen 
Lanzen nach; durch Eiilte und Hitze abgehartet, sind sie durch 
keine Arbeit zu ermuden. Das Tragen der Wafien kommt den 
Deutscben ebenso leicht an, als das ihrer eigenen Glieder, und e^ 
ist eine erstaunenswurdig^ und fast unglaubliche Sache, wie ge- 
scbickt sie sind, Pferde zu regieren, Pfeile ubzuscbiessen und Lanze^ 
Schild und Schwert zu gebrauchen." 

Bei dieser ausschliesslichen Ricbtung auf die Ausbildung k5r- 
perlicher Kraft, da die geistigen Beschaftigungen, welche in spaterea 
Jabrhunderten als Hauptteil der Erziehung zu gelten anfingen, so 
gut als unbekannt waren, batten die ersten Stiinde des Volkes in 
tiefe Barbarei der Sitten versinken mussen, wenn nicht die edle 
Katuranlage der germaniscben Volkerstiimme und die Entwicklung 
des Rittertums in seiner grossartigen Ricbtung ein Gegeugewicht 
gebildet batten. 

Seit dem X. Jabrbundert unter Konig Heinrich I. wurde der 
Kiiegsdienst immer mebr Ritterdienst und kam nach und nach ganz 
in die Hande des Adels, der denselben mit seinen Dienstleuten 
leistete. So wurde kriegerische Ehre in ihi-em voUen Umfanga 
das Erbteil der Ritter. 

Durch die Kreuzziige erbielt das Rittertum einen neuen, hohe- 
ren Scbwung und wurde durch ein militariscb-religioses Gelubde 
noch enger geciut. Im Dienste Gottes und des Erlosers komite dat 
tapfere Schwert den hochsten irdischen Ruhm ei'werben. Das Ziel, 
welches erkampft werden soUte, lag weit in fernen Himmelsstiichen; 
die Einbildungskraft wurde viel wunderbai*er aufgeregt und die 
Erzablungen derer, welche aus dem Morgenlande zuriickkehrten, 
waren ganz geeignet, dem Bilde noch lebhaftere Fai^ben zu leihen; 



— 261 — 

Dadtircb wurden diese Zeiten so kdhn und so schwHrmerisch be- 
geifsitert, dass ihnen keine Unternehmung zu schwer diinkte, und 
Heldenthaten verrichtet sind, die uns wie eine Dichtung erscheinen. 

Die ganze Erziehung des Adels kniipfte an die verschiedenen 
Stufen und das Ziel des Rittertumes an. Sobald der Knabe der 
ersten hauslichen Pflege entwachsen war, wurde er zu einem ge-. 
achtetcuj befreundeten Bitter gebracht, welcbem er als Edelknabe 
und spater, nacbdem er durch Ueberreicbung eines Scbwertes wehr- 
haft gemacbt war, als Knappe diente und welcben er als Vorbild 
fur sein kiinftiges Leben betrachtete. Er legte seiuem Herrn die 
Waffen an, begleitete ihn zu jeder Stunde und jedem Geschafte, zu 
der Lust der Jagd, der Feste und Waffenspiele, sowie in den Ernst 
der Sehlaeht. Die treueste Anbanglichkeit und Sorge fur den Herrn 
war seine erste Pflicht, und wenn er ihn gar im heissen Streite 
nsit Schild und Schwert gedeckt und ihm das Leben gerettet batte, 
80 trug er den hSchsten Rubm davon, den er als edler Jiingling 
niir erwei'ben konnte. 

So wurde die Treue die erste Tugend, die mit aller Kraft der 
tiiglichen und stiindliehen Uebung sich dem jugendlichen Gremiite 
feat einpriigte, ja mit ihm in unauflfislicher Verzweigung fest zu- 
sammenwuchs. 

Nach mehijahriger, ruhmlich bestandener Knappschaft, gewohn- 
lich im 21, Jahre, wurde der Jiingling, wenn seine Mittel es erlaub- 
ten, da das fiittertum grosse Pracht und gewaltigen Aufwand ein- 
gefuhrt hatte, unter der Weihe der Religion, durch Ritterschlag in 
die ebenbiirtige Kampfgenossenschaft selbst aufgenommen. Es wur- 
den dazu gem feierliche Gelegenheiten, grosse Feste, Kronungstagc 
und dergleichen mehr gewiihlt, und oft erhielten viele Knappen 
zusammen den Ritterschlag. Fasten und Beten ging voraus, und 
nacbdem der Jiingling die Sakramente genossen hatte, empfing er 
aus den Handen der Bitter oder Edelfrauen Sporen, Panzer und 
Handschube. Dann kniete er niecler, und einer der Ritter, oft auch 
eiu Konig oderFurst, gab ihm mit entblosstem Schwerte drei Schlilge 
auf die Schulter, wobei er mit feierlicbem Eide gelobte, alien Pflichten 
eines ehrenwerten Bitters getreu zu leben, dem Kaiser Gehorsam 
zu leisten, die Wahrbeit zu reden, das Recht zu schiitzen, und sein 
Schwert zur Yerteidigung der Religion, der Wittwen und Waisen 
und vor alien gegen die DnglSubigen zu fiihren. Dann empfing er 
Helm, Schild, Lauze und Schwert, — er war ein Ritter. So wurden 



— 262 — 

in der begeistertsten Stande des JuiigliDgsalters, diirch fmerlichen 
Eid die m^nnlicben Tugenden nochmals zum unverbruchlichen 6e- 
setze des ganzen Lebens erhoben, die Wahrheit, die Gerechtigkeit 
und die Frommigkeit. Und als der Inbegii£f und zugleieh der Lohn 
der vollkommenen Uebung dieser Tugenden stand die Ehre vor den 
Augen des jungen Ritters, gleieh einem leucbtenden Sinnbilde, wel- 
cbem er bis zum letzten Atemzuge treu bleiben sollte. 

Ein Vorrecbt des Bitters war es, von nun an einem engeren 
Ereise ebenbiirtiger Genossen anzugehoren, zu welchem niemand 
Einttitt erhielt, als nur durch den Ritterschlag. Allein der Bitter 
batte das Becht, den Bitterscblag eiieilen zu k5nnen und die Ebre, 
an den Ritterspielen oder Turaieren ^ teil zu nebmen. Diese Spiele 
wirkten ebenfalls als wahrhafte Erziebungsanstalten des Adels. Denn 
indem keiner, dessen Ehre uni guter Name irgendwie befleckt war, 
daran teil nebmen duifte und doeb alles Dicbten und Ti'aehten des 
Enaben und Jiinglings von Jugend an auf sie und ibren boben 
"Waffenrubm gericbtet war, wui-de die Bitteracbaft eine Pflegstatte 
der Ebre und Sittlicbkeit, sowie jeglicher Heldentugend, bis sie am 
Ende des Mittelalters in Prunksucbt, Sittenlosigkeit und Baubereiea 
ausartete. 

18. Das Wachstnm der deutschen Stadte. 

a. SUdte-Terfassang. 

Wabi'end der Adel des deutscben Volkes also kraftig sicb aos- 
bildete und das Scbwert fiir die Ebre des Glaubens wie des Vater- 
landes fubrte, arbeiteten die Burger in den Stfidten in Emsigkeit 
und Fleiss fiir seinen Woblstand, Die deutscben Stadte wucbsen 
in diesem Zeitraume zu immer gi*6sserer Yolksmenge und Beicbtuxn 
beran, und die Quelle dafiir war der Handel. Aucb auf ibn baben 
die Kreuzziige den beilsamsten Einfluss geiibt. Der Geist grosser 
Untemebmungen wurde geweckt; die kostbaren Waren der mib* 
taglicben Lander kamen baufiger nacb Europa; besonders fiibrten 
die italieniscben Seestadte, Yenedig, Genua und Pisa, die Waren 
des Moi^enlandes berbei, und dann gingen sie, wie die Erzeugnisse 
Italiens selbst , auf den alten- Handelsstrassen fiber die Passe der 
Alpen nacb Deutscbland, verbreiteten sicb doii; auf Landstiussen und 
Flussen, und was nicbt im Lande selbst gebraucbt wm*de, wan- 
derte weiter nacb Nordeu, bis zu den Landem d^ Nord- tmd Ostsee. 



— 263 — 

Alles, was jetzt uber die Meere nach den nSidlichen Landern ge- 
bracht wird, nahm damals den Weg durch Deutschland, und bei 
80 ausgebratetem Zwiscbenhandel, wozu auch der Verkebr mit den 
Erzeugnissen des eigenen deutschen Fleisses kam, bltihten die al- 
ien Stiidte des Reicbes auf das herrlicbste. Augsburg, Strassburg, 
Regensburg, Nurabei*g, Bamberg, Worms, Speier, Mainz und Frank- 
furt im sudlichen Deutschland; im nfirdlichen Koln, Erfurt, Braun- 
schweig, Ltineburg, Hamburg, Bremen und Liibeck, und viele an- 
dere erhoben stolz ihre Tiirme, und eine fleissige, muntere Men- 
schenmenge wogte in ihren Strassen. Ihr Reichthum gab vielen 
von ihneii bald die Mittel in die Hande, sich von aller Oberherr- 
schaft einzelner Fiirsten frei zu machen und eine Selbstandigkeit zu 
eiTeiehen, welche sie nach und nach in die Reihe der wirklichen 
Reichsglieder brachte. 

. Dieses Emporsteigen ging freilich langsam und hatte nicht iiber- 
all den gleich giinstigen Erfolg. Der erste Schritt dazu geschah 
schon im 10. Jahrhundert. Ausser der Vermehrung der Zahl der 
Stadte im ostlichen Deutschland und der Belebung ihres ganzen 
inneni Zustandes durch Konig Heinrich I. wurden nach dem Bei- 
spiele der alteren ix)mi8chen Stadte im westlichen und sudtichen 
Teile die Bischofssitze zu Immunitaten oder selbstandigen 6e- 
lichtsbarkeiten erhoben, in welchen die grafliche Gewalt auf bi- 
schofliche Vogte iiberging. Nach dem Beispiele dieset bischoflichen 
Stadte erhielten dann auch viele andere Orte einen kaiserlichen 
Vogt und wurden dadurch von den Landgerichten unabhangig. 

Die Foi-tentwicklung einer Stadt zu wirklicher Selbstregierung 
ging so vor sich, dass der Vogt, als Richter an Stelle des Grafen, 
sieh seine Sch5ffen aus dem Gemeinderate nahm, dessen Mitglie- 
der vor dem 12. Jahrhundert Burger, spater, nach dem Beispiele 
der lombardischen Stadte, Consuln oder Rate hiessen ; ihr Vorsteher 
hiess Proconsul oder Biirgermeister. Die .angesehenen Geschlechter, 
aus welchen die Consuln gewohnlich genommen wurden, bildetcn 
eine stadtische Ritterschaft, die man patiizische Geschlechter nannte. 
Da dieses Kollegium auch die Yerwaltung des Gemeindegutes und 
der stsidtischen Polizei hatte, so ist es leicht begreiflich, wie sein 
Einfluss immer starker werden, wie es endlich zu einer unabhangi- 
gen Yeiwaltung aller stadtischen Angelegenheiten im innem und 
nach aussen sich ausdehnen musste und die Biirgermeister dem 
^herrschaftlichen Yogt wenig Mitwirkung liessen. £r musste froh 



— 264 — 

sein, wenn ihm nur nocb die Gerichtsbarkeit blieb; and selbst diese 
bei gunstiger Gelegenhelt an sicb zu bringen, fehlt« es den Gemeinde- 
raten nicht an Mitteln. 

Es blieb aber nicht bei den Batsleuten, sondern es bildete sicb 
nocb ein anderes Element aus den Verbindungen der Handwerker 
in den Stadten, den Zunften und Innungen, und erbob sicb znr 
Teilnahme an der Vei-waltuug. Sic bringen es durch die ans der 
Gewerbthatigkeit und dem blvihenden Verkehr ganz naturlich in 
ihnen anwacbsende Kraft dahin, dass sie bei den Angelegenheiten 
der Stadt mit befragt werden miissen; und welcbe Geltung sie er- 
langt haben, offenbart sicb in vielen Stadten in ibrem oft siegrei- 
chen Kampfe gegen die patriziscben Geschlecbter. 

So feblte nun endlicb nur nocb, dass man es dabin bracbte, 
den Vogt, der frtiher alles vermocbt batte, ganz aus der Stadt zu 
vertreiben, und auch diese Stufe wurde, bier frfiber, dort spftter, 
bier durcb GewaJt, dort durch Kauf oder auf anderm IVege recbt- 
licher Abtretung, erreicbt, sei es vom Kaiser, dem Bischofe, oder 
dem Fursten. Wo die Landeshoheit blieb, haben wir Landesstadte, 
wo sie entfernt wurde, freie StSdte des Reiches. 

Sehr wichtig war es nun naturlich fur jede Stadt, sicb in dem 
Besitze der eriiingenen Eecbte schiitzen zu kfinnen. War die Stadt 
nicht gleicb bei der Griindung befestigt worden, so erfolgte dies docb 
gewiss bald nachber. Zwar war die Befestigung oft nur schlecht, 
wie denn z. B. Ausgburg und Ulm nocb im 14. Jahrhnndeii; bios 
von einem Pfahlwerke umgeben waren, allein das rege Leben und 
die wachsenden Mittel der Stadt schufen bald, was der voUkomm- 
neren Kriegsart der Zeit gemass war. 

Auch dadurcb suchten die Stiidte ihre Macht zu vermehren, 
dass sie Grundeigentum umher und Ausbiirger oder Pfahlburger^ 
aufnahmen. Freie Leute, sogar ritterlichen Geschlechts^ setzten bau- 
fig Meier auf ibr Gut und zogen in die Stadt, wo sie Schutz und 
sichern Aufenthalt fanden; ja, mancher erhielt sogar, ohn6 Veran- 
derung seines Wohnortes, das Biirgerrecht gegen Uebernahme der 
Biirgerpflicbten, besonders zur Verteidigung der Stadt. Auf solche 
Weise bildete sicb eineBeihe von freien Gemeinden, welcbe in den 
Kreis der unabbarigigen Bieichsglieder zu treten fahig waren; tind 
die Kaiser batten ein ganz natiirlicbes Interesse, diese Beichsglie- 
der zu fordem und als Gegengewicbt gegen die so mdchtig empor- 
fitrebende Landeshoheit der Fursten zu gebraucbcn. Gefahrlich konnte 



— 265 — 

die stadtische Macht dem Kaisertum nicht werden, weil sie mimer 
den kaiserlichen Schutz gegen den Adel branch te. Anf der andem 
Seite konnten sich aber anch die Stiidte nicht getrieben fiihlen, 
einen willkiiiiichen Despotismus der kaiserlichen Gewalt zu fordeni, 
und ^0 bildeten sie eine sehr niitzliche Mittehnacht zum Schutze 
der Beichsverfassung. 

Die Stellung, welche die Stadte gegen die weltliche nnd geist- 
liche FuiTstengewalt in Deutschland einzunehmen anfingen, notigte 
sie angenscheinlich, sich eine kriegerische Verfassung zn geben nnd 
ihren innem Oi-ganismus nach dieser Seite hin einzurichten ; nnd 
dieses war ein wichtiger Fortschritt fiir sie. Denn waren Handel 
und Gewinn einzig das Ziel des burgerlichen Treibens in den Stad- 
ten gewesen, so wiirden die Burger wahrscheinlich die Freiheit und 
den Stolz des Herzens in dem Trachten nach irdischem Gute dahin- 
gegeben haben. Aber nun stand ihnen in den Zeiten des Faustrechts 
der ganze Adel der Nation gegeniiber; Fiirsten, Grafen und Bitter 
sowohl, als die Bischofe und Aebte, eifersiichtig auf die wachsende 
Macht der Stadte, beach tet en genau ihr Thun und Treiben und 
warteten nur auf Gelegenheit, ihrer Freiheit Abbruch zu thun. 

WoUten die Stadte so vielen Feinden nicht erliegen, so muss- 
ten sie auch die WaflFen zur Hand nehmen und den mannlichen 
Mut in der Brust bewahren, welcher der Schild der Freiheit isL 
Von den Nurabergern Patriziern heisst es in einer alten Schilderung: 
„Die Gerate ihrer Hiiuser bestehen grosstenteils aus Silber und Gold ; 
doch fiillt nichts mehr ins Auge, als Schwert, Hamisch, Streitkolbe, 
und die Pferde, die sie besonders als Merkmale ihres Adels und 
alten Geschlechtes aufstellen. Aber auch der gemeine Mann hat 
seine Waffen in guter Ordnung in seinem Hause, um bei der ersten 
Bewegung sogleich mit denselben an dem ihm angewxesenen Larm- 
platze zu erscheinen." — Die ganze stadtische Ordnung und beson- 
ders auch die der Ziinfte war mit auf den Krieg berechnet, und 
bei einer Gefahr der Vaterstadt versammelte sich jede Zunft an 
iln*em Platze und zu ihrem Banner, zog zusammen aus und kampfte 
yereint in der Schlacht. Das war eine schdne Einigung, die durch 
Krieg und friedliche Beschaftigung fest gekniipft wurde; und der 
Wetteifer der Ziinfte in der Tapferkeit hat oft einer bedrftngten 
Stadt den Sieg errungen. Die Burger der Stadte insgesamt wurden 
an Leib und Seele kraftige Manner und ein ireigesinntes Geschlecht. 
Und trotz ihres Reichtums, trotz des ausserordentlichen Aufwaudes 



1 



— 266 — 

bei grosscn Fesdichkeiten, welchen die Ehre forderte, war in dcr 
jitteren, besseren Zeit ihr tSgliehes Leben sehr einfach und massig 
und durch das Bedfli'ftiis ktinstlicher Gentlsse nicht Terdorben. Daher 
blieben ihre K6i*pei* stark und ihr Wohlstand dauerhaft. 

k. SlUte-Tereine. 

In der Zeit des gehobenen stTidtischen Lebens entstanden meh- 
rere Bundnisse deutscber StSdte nntereinander zum Schutz des Frie- 
dens nnd der allgeineinen Sicherbeit und zur Aufrechthaltung ihrer 
Freiheit und ihres Handels. So errichteten urns Jahr 1250 sieben- 
zig Siiidte zu Mainz den mittelrheinischen Bund zu Sehutz 
und Tratz, und widersetzten sich krdftig den Anmassungen des 
Adels. Nach der Mitte des 14. Jaiirhunderts entstand der schwa- 
bis cbeStiidte bund, der gleiehfalis sehr zahlreich war, urn sich 
gegen die Uebermacht der Fursten zu schiitzen. 

Der gi*588te Band unter alien war aber die Hans a. Schon 
fruh im Mittelalter batten deutsche Handelsstadte Yerbindungen in 
den grossen Handelsplatzen anderer Lander angeknupft und daselbst 
Warenlager und Faktoreien angelegt. Solche Faktoreien fuhrten 
den Nam en Hausa^, und indem nun mehrere solcher Hansen in 
fremden Staaten sich vereinigten, entstand eine gemeinschaftliche 
deutsche Hanse daselbst Schon sehr fruh finden wir in Lon- 
don deutsche Hansen von Koln, Hamburg, Lubeck, Bremen und 
andera Stfidten, und vielleicht ist ihre Vereinigung eine Haupt- 
yeranlassung zu der Bildung des ganzen Bundes gewesen. Ebenso 
ist fur seine Bildung sehr wichtig das Bundnis, welches im Jahre 
1241 die StSdte Lubeck und Hamburg mit einander schlossen 
und welches gew5hnlich als der erste Anfang des ganzen Bundes 
angesehen wird. Beide Stadte sollten SchiflFe riisten und Bewaff- 
nete stellen, um die Landstrasse zwischen der Trave und Elbe und 
die Gewasser, auf denen beide ihre Waren ins Meer schickten, 
gegen jede Rauberei zu beschutzen. Bald schlossen sich mehrere 
nordlicbe Stadte an den Bund an; ums Jahr 1300 zahlte er schon 
sechzig Stadte, vom Niederrhein bis nach Preussen und Liefland, 
spSterhin gegen hundert, und in der Mitte des 14. Jahrhundeiiis 
findet sich der Name Hans a allgemein verbi^itet. Sie zogen den 
Handel in der Ostsee ganz und auch den in der Nordsee grossen- 
teils an sich und batten vier Wai-enniederlagen : zu Nowgorod in 



— 267 — 

Kusslancl^ Bergen in Norwegen, Brugge in Flandera nud zu London. 
Ihr Haiiptgeschaft war ein uberaus grosser ZwischenhandeL Aus 
dem Norden holten sie die wichtigen Scbiffsbaumaterialien, Hanf, 
Flachs, Teer, Pelzwerk, geraucherte und getrocknete Fische, welche 
bei den streiigen Fastengesetzen der katholischen Ghristenheit in 
nicht zu berechnender Menge gebraueht wurden. Die Herings- 
fischerei war fast ganz in ihren Handen. Aus England holten sie 
Zinn, Wolle und Tiicher, die sie roh aasfiihrten und zum Teil in 
Deutschland farben und zubereiten Uessen. Brugge in Flandeiii, 
eine der wichtigsten Handelsstadte jener Zeit, war die Niederlage 
fiir die asiatischen, italienischen und westeuropSischen Waren, 
welche die Hanseaten von doit nach dem Norden Europas fnhi-ten : 
Gewiirze aller Art, Seidenwaren, Gold- und Silberwaren, Siidfriichte 
u. s. w. Auch auf den Absatz der deutschen Erzeugnisse iibte 
dieser Handel den wohlthatigsten Einfluss aus : Leinwand, Tuch, 
Metallwaren, Korn, Mehl, Bier, dieses damals noch nicht voni 
Branntwein, Kaffee und Thee verdiangte Lieblingsgetrank, Bhein- 
wein, und vieles andere fand durch die Hansa den Weg in 
fi^mde Lander. Bei solchen Quellen des Beichtums kann es uns 
nicht wundem, dass der Bund, wenn er seine Krafte vereinigte, 
reicher und maehtiger war, als die nordisehen Konigi'eiche. Er 
konnte gauze Flotten und Heere zusammenbringen, selbst wenn 
auch nur eine Anzahl seiner Stadte sich zusammenthat ; man be- 
warb sich um seine Freundschaft ; er zwang den Konig Philipp VL 
von Frankreich, den Englandem alien Handel an den franzosischen 
Kiisten zu verbieten, und notigte England, den Frieden mit ihm 
um 10,000 Pfund Sterling zu erkaufen; eroberte in den vielen 
Kiiegen mit Danemark vier Mai Kopenhagen und ubte mehrmals 
einen entscheidenden Einfluss auf die K5nigswahl aus, wie er denn 
uberhaupt die nordisehen Reiche lange in seiner Abhangigkeit er- 
hajten hat Die Stadt Liibeck konnte stolz sein, das Haupt eines 
solchen Bundes zu heisseui Er teilte sich zuletzt in vier Quartiere : 
1) <Las wendische mit Liibeck und Hamburg; 2) das westfii- 
lisch-preussische mit Koln an der Spitze; 3) das sachsische 
mit Bremen und Braunschweig, und 4) das gotlandische mit den 
gotllindisehen, liefllindischen und esthlandischen Stadten. 

Wie gross und volkreich die Stadte gerade in den Zeiten 
waren, da das Faustrecht am argsten tobte, bezeugen viele Ur- 
kuud^n. Im 14. Jahrhundert z. B. hatte Aachen 19,826 wehrhafte 



— 268 — 

Manner, Sh'assburg 20,000 Bewaffnete ; Nd rnb erg 52,000 wehrhafte 
Burger. Bei einem Aufstande der liibecker Biirgerschaft bewaffnete der 
Eat allein 5,000 Kaufleute und deren Diener, und noch im Jahre 
1580, als die Zeit ihrer hocbsten Blute Itingst voiiiber war, zahlte die 
Stadt noch zwischen 50—60,000 wehrhafte Manner und an ge- 
samter Bevolkerung (iber 200,000 Menschen, Und neben diesen 
und anderen grossen Orten war das deutsche Land niit einer Menge 
Stadte von mittlerer GrOsse bedeckt, welche gleichfalls in Wohl- 
stand und Volksmenge blCihten, jetzt aber zum Tail nur noch als 
Schatten ihrer ehemaligen Blute dastehen; wie die vielen Beichs- 
stadte in Schwaben. 

Von dem Reichtum der deutschen Stadte redet noch Aeneas 
Sylvius' im 15. Jahrhun.dert, als ihr Glanz doch schon zu sinken 
angefangen, mit gi-osser Bewunderung. „Die Konige von Schott- 
land mochten wiinschen,'' sagt er, „so zu wohnen, wie ein mittel- 
massiger Biii-ger von Niimberg. Wo ist ein Gasthaus bei Euch, 
wo man nicht aus Silber trinkt ? Welche, ich will nicht sagen vor- 
nehme, sondem auch nur bvirgerliche Frau ist nicht mit Gold ge- 
ziert? Was soil ich von den Halsketten der Manner und von den 
Pferdezaumen sagen, die aus dem reinsten Golde gemacht, und von 
den Sporen und Scheiden, die mit edlen Steinen bedeckt sind?" 

Die Quelle solchen Reichtums an edlen Metallen in Deutschland 
waren, ausser dem Handel, auch die nach und nach entdeckten 
Bei^werke. Im Jahre 1477 z. B. speiste Herzog Albrecht von Sacb- 
sen in dem Bergwerke zu Schneebeig im Erzgebiige auf einer ge- 
diegenen Silberstufe, aus welcher nachmals vierhundert Zentner 
Silber gewonnen sein sollen. 

19* Das Faustrecht und die Gerichts-Terfassiing. 

Im Mittelalter war vielfach das Faustrecht in Geltung. Je- 
der Fiirat hatte seinen befestigten Sitz, jeder Bitter seine feste Burg, 
oft auf unzugSnglichem Felsen, jede Stadt ihre schutzende Mauer; 
und im Vertrauen auf diesen Zufluchtsoii; trotzte ein jeder den For- 
dcrungen des andern, oft auch, wenn er Unrecht hatte, bis er mit 
Gewalt zum Nachgeben gezwungen wurde oder selbst zu Grande 
girig. Auf den Aussprach des Eichtcrs wurde wenig gehort, selbst 
das kaiserliche Wort sehr oft nicht geachtet. So geschah es oft^ 
dass wShrend das Reich naeh aussen Frieden hatte, im innein 



— 269 — 

die heftigsten Eriege, Meine und grosse, an vielen Orten zugleicE 
wuteten, und tausende in DeutscUand selber durchs Schwert um- 
kamen. 

Der Adlige war jeden Augenblick bereit, mit den Waffen 
in der Hand Gewalt mit Gewalt znmckzutreiben; es gehorte zu 
den Bechten seines Standes, sein Recht in offener Fehde auf Leib 
tind Leben zu verfeehten und eben dazu ritterliehe Wafifen z^ 
fiihren, welche dem nicbt Ritterbiirtigen versagt waren. Daher 
fuUte er sich nicht aus den Fugen ^ geiiickt, wenn ei' angegriffen 
wurde ; oft war es ihm erne Freude, auf solche Weise aus der Rube 
geweckt zu werden. Es war eine Ebrenprobe, die er bestehen sollte ; 
und wie der Ehre wegen selbst die besten Freunde in den Ritter-^ 
spielen recht ernstbaft eine Lanze mit einander brachen, so war 
umgekehrt bei der ernsthaftesten Fehde, in der bessei'en Zeit des 
Rittertums, stets die Ehre der leitende Stem. Nicht mit solcher 
Erbitterung und solchem Hasse wie in spateren Zeiten, ging man 
gegen. einander in den Kampf, sondem dieser war oft nur ein 
eriisthaftes Waflfenspiel, in welchem die Gegner auf Tod und Leben 
ihre Krafte mit einander massen. Es war ein Gottesgericht; eine 
offene und kraftige Weise, den Streit zu entscheiden, den Grunde 
nicht mehr schlichten konnten, und in der Entscheidung sah man 
die Stimme-des Rechts. 

Auch die Stadte wurden eben durch die Befebdungen der 
Fursten und des Adels zu rechter Entwicklung ihrer Ki'afte geweckt 
und entwickelten neben dem Erwerbfleisse den Mut, die Mannes- 
tugend und das Gefiihl der Biirgerehre. Sie batten sich, gleich 
dem Adel, das Fehderecht bewahrt und fiihrten auch, obgleich 
mit vielem Widerspruche des Adels, ritterliehe "Waffen, so Yiel die 
YermdgensnmstSnde eines jeden es gestatteten. In der Spannung 
aller Kr&fte lag erh5htes Lebensgefiihl. Wenn der Burger zu Hause 
war, f and er Sicherheit und Zuversicht in dem Mute seiner Mitr 
bflrger;. auf Reisen schiitzte er sich, so viel wie moglich, durch 
Waffen und zahlreiches Gefolge. 

Der Landbauer litt bei den Fehden am meisten und sein 

Stand war tiberhaupt der UngluckstrSger in jenem Zeitalter. Der 

Kampf wurde haufig auf seinem Grund und Boden gefuhrt, seine 

Saaten zertreten und er selbst war wehrlps und nicht einmal 

der Waffen wiirfig, wenn er nicht ein ganz oder doch baib freier 

Mann war. 

18 



— 270 — 

Wir wurden jedoch sehr irren, woUten wir annehmen, dass in 
der Zeit des Faustrechts das Becht gar nicht yerwaltet, kein 
Richter bestellt, kein Gericht gehalten and dies der WiUkur iiber- 
lassen gewesen sei. Yielmehr schloss sich das Faust- oder besser 
das Fehderecht, seinem eigentlichen Sinne nach, als Voll- 
streckung der Strafe an die Bechtsverwaltung selbst an. Um dieses 
aber einzuseben, miissen wir in die Natur des alten deutschen Ge- 
ricbtswesens znruekgeben and seine Entwicklung im Mittelalter 
verfolgen 

Das deutsche Gerichtswesen beruhte, wie jedweder Recbts- 
ziistand, welcber einer biirgerlichen Gemeinschaft Ordnnng und Be- 
stehen verscbaffen soil, auf dem Grundgedanken , dass Fried e 
zwiscben alien Gliedem derselben sein soil. Gegen den, welcber 
durch Mord, Brand, Baub u. s. w. den Frieden bricht, braacht 
nicht vor Gericht geklagt zu werden, sondem der Beleidigte kann 
Vergeltung an ibm liben, bis jener sich svihnt durch Wergeld oder 
sonstige Siibne. Dieses uralte Becht des freien Mannes liegt dem 
gesamten Fehdewesen zu Grande. Auf handhafter That, das 
heisst noch an deraselben Tage, da sie geschehen, durfte man sich 
jedes Friedebruchs mit Gewalt ei'wehren, und spaterhin, da das 
Febderecht weiter ausgebildet wai", auch nach vorhergegangenfir 
dreitagiger Ankiindigung die Strafe dafiir selbst iiben. Wenn sicli 
aber der Beleidiger zu Ehren und Rechte, das heisst zu ge- 
richtlicher und giitlicber Ausgleichung erbot, so fand gegen ihn 
keine gei'echte Fehde statt 

Im germanischen Altertum, wo jedes Gericht unmittelbar auf 
dem kraftigen Gemeindeverbande aller freien Manner beruhte, gab 
es kein anderes Gericht, als das Volksgericht, welches der Graf 
mit der Gemeinde seines Gaues, der Centgraf mit der Hunderte 
hielt. Jeder Gerichtspflichtige musste erscheinen, die Klagen wurden 
angebracht, von dem Richter das Urteil der Gemeinde gefordert, 
und was diese durch ihren vom Richter aufgeinifenen Sprecher er- 
klarte, das sprach jener als Urteil aus. Erst durch Karl den Grossen 
wurden bestimmte Schoffen eingefiihi't, die jederzdt zur Urteils- 
findung im Gerichte zu erscheinen verpflicbtet waren. — Wenn 
der Verurteilte dem Urteil den Gehorsam verweigerte, so hatte der 
Richter die Pflicht, mit der Folge der ganzen Gerichtsgemeinde 
dasselbe zu voUstrecken. Dies ganze Gerichtswesien beruhte duf 
gleichmassiger Kraft der einzelnen und festem Verbande der Ge- 



— 271 — 

meincle. Unfer den spateren KaroliDgern vei*fiel jedoch die Gewalt 
der Grafsefaaft als Gerichtsbehorde, und mit ihr die Kraft des 6e- 
lueiBdewesens immer mehr; denn aufder einen Seite entzogen sicli 
kirehliche Stifter und der hohe Adel mit ihren Dienstmannen und 
Hintersassen durch besondere Privilegien sowohl dem Gemeindege- 
richt, als auch der Pflicht, Ungehorsame zur Befolgung des Richter- 
spruchs anzuhalten ; und auf der andem Seite wurde iiberhaupt das 
Gleichgewicht des Geineindewesens durch Uebergewicht der Fiirsten, 
Grafen und Herren zerstort. 

Die Vei-wirrung der fiirstliehen Rechte und Gebiete wurde je- 
doch immer grosser; die einzelnen Furaten und HeiTen bekampften 
sich selbst in bestiindigen Fehden, welche ein rechtmassiges An- 
sehen erlangt batten, weun sie nur drei Tage vorher angekiindigt 
waren, und so fand auch der eiuzelne Ritter immer mehr Gelegen- 
heit sich gegen die Gerichtsgewalt seines Oberhen^n sicher zu stel- 
len und zur Selbsthilfe zu schreiten. 

Aus einem solchen Zustande musste sich die Rechtsweige- 
rung und die Fehde als regelmSssiges Verhaltnis aus- 
bilden, wahrend sie in friiherer Zeit, bei grosiierer Kraft der 
Verfassung, nm* Ausnahme gewesen war. Die Unordnung 
nahm voUends tiberhand zur Zeit des Interregnums. Der edle 
Geist der Ehre und Tugend, der unter den Staufem noch herrschte, 
verschwand immer mehr aus dem Rittertum. 

Mehrere der folgenden Kaiser haben daran gearbeitet, diesen 
Uebeln zu steuern; Rudolf von Ha bs burg erneuerte auf mehre- 
ren Reichstagen den Landfrieden und suchte denselben dm-chVer- 
bindungen einzelner Gegenden, z. B. von Westfalen, Niedersach- 
sen, Thiiringen, Hessen, Baiern und Schwaben, zu verstiirken. Es 
war dieses ein neues Mittel, dem Rechtszustande Kraft zu geben, 
nachdem die alte Grafschaft, das Herzogtum und selbst die kaiser- 
liche Gewalt nicht batten ausreichen wollen. Allein wo viele kleine 
Herren waren, da dienten auch diese Verbindungen nur gar zu leiclit 
dem Parteigeiste und dadurch der Ungerechtigkeit. Erst mit dem 
Ende des 15. , Jahrhunderts, als der Adel sich immer mehr der Ge- 
walt der LandesheiTen unterwerfen musste und iiberhaupt die Kraft 
des Rittertums durch die Entwicklung einer neuen Zeit gebrochen 
war, wurde endlich durch den allgemeinen Landfrieden^ 
Maximilians die Herrschaft des Rechtes auf dauernden Grundlagen 

errichtet. 

18* 



— 272 — 

Was die Form des Gerichtswesens and die Gesetz- 
gebung im Mittelalter angeht, so ward m*8pruDglicfa nur in dem 
Gerichte der eigentlichen Grafschaft im Namen des Ednigs oder 
unterKonigsbann^die obere Gerichtsbarkeit uber Grundeigene *, 
Leibeigene und Leben ausgeiibt. In den Centgrafschafben gait nnr 
niedere Gerichtsbarkeit. Es erschien vor ihnen aber auch kein edler 
Mann; denn durch das ganze Mittelalter herrschte der Grundsatz, 
da«8 ein jeder, in welchem Range er stand, nur von der Genossen- 
Bchaft, in welche er gehSrte, von seines gleichen gerichtet werden 
konnte; so wie liberhaupt die Rechtsfindung durch die Gemeinde 
die Grundlage aller deutschen Verfassung blieb. Der Kaiser mochte 
kein Urteil sprechen, das ihm nicht Fiirsten und Herren gefunden 
hatten, und in der Baueragemeinde, in der Zunft der Burger, selbst 
an den Hofen der Herren unter Lehnsmannen und Horigen, konnte 
kein Herr, keine Obrigkeit ii'gend ein willkiirliches Recht sprechen ; 
es musste von der Gemeinde gefanden sein. Dadurch blieb das 
Recht lebendiges Eigentum des Volkes, es bildete sich duroh Ge- 
wohnheit und Herkommen aus dem Zustande desselben hervdr; ja 
man fiirchtete sich sogar vor geschriebenen Gesetzen, weil diese das 
Recht bald in die Hiinde derRechtsgelehrten bringen mussten. — 
Nach geschriebenem Gesetze, und zwar nach dem rSmischen, lebte 
nur die Kirche in jener Zeit, bis es im 15. Jahrhundeii; dureh sie 
mehr und mehr Eingang im Volke gewann. Wo ausserdem einzelne 
geschriebene Rechte sich fanden, Privilegien, Rechtsbriefe fur St^dte 
oder fiir einzelne Lander, da waren sie in ihrer UnvoUstandigkeit 
doeh nicht Gesetze in unserm Sinne, d. h. Quelle des Rechts, 
Bondem nur Zeugnisse iiber das im Volke lebende Recht. 

20. Die Femgeriehte <• 

In Westfalen war die Landeshoheit der Fiirsten und Heiren 
durchgehends auf die Gaugerichte (die alte Centgrafschaft) gegmn- 
d.et. Aber auch die alte Grafschaft, als oberes konigliches Gericht, 
hatte sich erhalten, wenngleich in grosser Zerstiickelung. Unter 
der Grafschaft standen nur die Geschlechter des hohen Adels und 
die Ueberreste der alten freien Grundbesitzer, die nicht indieDienst- 
mannschaft von Herren gekommen waren; und auch diese konnten 
nur die Schoffen bei diesen Gerichten sein, die deshalb Frei- 
schoffen genannt wurden, wahrend die Gerichte selbst Freige- 
richte oder Freigrafschaften hiessen. 



— 273 — 

Da das Recht der Freigeriehte sich ursprunglicli an die alien 
Besdrke des Grafengericfats knupfte, an dieFreistiihle^, so biess 
derjenige Fiirat, Herr, Graf, Ritter, Stadt «. s. w., der als Gerichts- 
herr einen solchen Geiichtsbezirk besass, der Stuhlherr, undhatte 
dafiir zu sorgen, dass an seinen Stiihlen ordentlieh gerichtet wurde. 
Er setzte zu dem Ende einen Freigrafen ein, dem alsdann der 
Kaiser, der Hei*zog oder spiiter der Erzbischof von Koln als Herzog 
in Westfalen den Konigsbann verlieh. Der Freigraf stand znna 
Stuhlherm im Verhaltnis des Richters zum GerichtshenTi; die Frei- 
schoffen aber waren nicht Diener des Richters, sondeni sie bildeten 
die alte richtende Gemeinde, nnd der Freigraf war nur der Vor- 
sitzer, der auf Ordnung hielt. Alle gegenwartigen Freischoffen 
konnten auf Teilnahme am Gericht Anspnich machen; unter sieben 
durften ihrer nicht sein; waren aber zu viele, dass sie nicht alle 
unmittelbar teil nehmen konnten,' so bildeten die librigen die Zu- 
horer oder den Umstand^, deren in der spateren glanzendsten 
Zeit der Geiichte bei wichtigen Gelegenheiten hunderte, ja tau- 
sende gewesen sein sollen* Ausserdem hatte jeder Freigraf seine 
Gerichtsdiener, welche Fronboten hiessen und wirkliche Diener, 
die nicht Teilnehmer des Grerichts waren. 

Der oberste Freistuhl war zu Dortmund. Er hiess der Spie- 
gel, oder auch die kaiserliche Reichskammer. In Dortmund kamen 
jahrlich alle Freigrafen zum Generalkapitel zusammen, fanden Weis- 
turner*, libten Aufsicht und bestatigten oder verwarfen Urteile ein- 
zelner Freigeriehte, wenn Appellation eingelegt war. 

Aus der Entstehung der Freigeriehte aus dem alten Grafenge- 
richt ergiebt sich schon, dass dieselben sowohl iiber die gewohn- 
lichen Rechtsstreitigkeiten in ihrem Bezirke, welche wir zur biir- 
gerlichen Gerichtsbarkeit rechnen, als iiber die peinlichen Sachen, 
die ein Verbrechen voraussetzen, richten konnten. Doch war dieser 
letzte Teil ihrer Bestimmungen der wichtigste und wurde es immer 
mehr im Laufe der Zeit, weil die Gewaltthatigkeiten hoher und 
niederer sie aufforderten, dem Hange zu schweren Vergehungen 
gegen Eigentum, Leben und Ehre ihre ganze Kraft entgegen zu stel- 
len. Und da sie im Namen des Kaisers unter Blutbann richteten, 
so glaubten sie in alien peinlichen Sachen ihre Gerichtsbarkeit bald 
auch uber die Grenzen Westfalens hinaus auf jeden, der vor ihnen 
belangt wurde, ausdehnen zu konnen, um so mehr, da man kaum 
vor einem andem Gerichte des Reichs sein Recht fiinden und das- 



— 274 — 

selbe gegen den Angeklagten durchsetzen konnte. Ja, es gab am 
Ende keine, selbst burgerliche Streitsache mehr, die nicht vor ihre 
Entscheidung gebracht werden konnte, wenn sicb namlich der An- 
geklagte weigerte, seinem Klager zn Ehren und Recht zu steben, 
denn er wurde nun ein wii-klicher Verbrecber gegen die Heiligkeit 
des Becbts. 

So debnte sicb besonders im 14. nnd 15. Jabrbunderte die Gewalt 
derFreigericbte Westfalens uber alle Teile Deutscblands, ja, bis nach 
Preussen und Liefland aus, obgleicb dort der deutscbe Ritterorden, 
als ein geistlicber Orden, durch kaiserlicbe und papstlicbe Privilegien 
von der Gerichtsbarkeit der Feme ausgenommen war und seine 
Unterthanen, mcistens auch mit Erfolg, dagegen zu scbiitzen suebte. 
Alle Klagen, aucb aus den entfemtesten Gegenden, mussten vor 
einem westfaliscben Freistuble angebracht werden, und auf west{&- 
lischem Boden (auf roter Erde nennt es der gericbtlicbe Spracb- 
gebraucb) musste der Beklagte erscbeinen. Ebenso sollten ursprung- 
licb nur Westfalen, und zwar nur die alien gebonien Freiscboffen 
oder Stuhlfreien, die Bichter im Freigericbte sein; allein im 13. Jabr- 
bunderte wurde es G^braucb, aucb andere freie, unbescboltene und 
ebrenwerte Manner zu ScboflFen anzunebmen; und so wie die Ge- 
ricbte selbst ibre Gericbtsbarkeit uber die Grenzen Westfalens aus- 
debnten, wurden aucb freie Manner aus alien Landem deutscber 
Zunge Freisch6ffen, — und Fiirsten und Grafen, Bitter und Burger 
drangten sicb zu dieser Ebre, um an den Privilegien der Freiscbof- 
fen teil nebmcn zu konnen. Ein FreiscboflFe konnte nur vor einem 
Freigericbte belangt werden und seinem Worte und Eide wurde 
ein grosses Gewicht beigelegt. Aber man war aucb sebr vorsicbtig 
bei der Wabl eines FreiscboflFen. Er musste dartbun, dass er frei 
und ebelicb geboren, nicbt mit Missetbat beriicbtigt und vollkom- 
men an seinem Becbte sei, und dariiber zwei FreiscboflFen zu Bdr- 
gen stellen. Nur in Westfalen durfte die Aufnabme gescbeben, 
selbst der Kaiser durfte nur auf roter Erde FreiscboflFen macben 
an den Freistiiblen. Sie batten unter sicb eine uralte beimlicbe 
Losung und ScbSflFengniss, woran sie sicb erkannten; davon, oder 
vielleicbt auch von ibrer Becbtskunde, wurden sie Wis sonde ge- 
nannt, und jemanden wissend macben biess daber, ihn unter 
die ScboflFen des Freigericbts aufnebmen. 

Selbst Kaiser unteiwarfen sicb dieser Aufnabme. Im Jabre 
1429 wurde Kaiser Sigismund am Freistubl zu Doiimund feierlich 



— 275 — 

unter die WisseBden aufgenommen. Wir konnen in dieser glan- 
zendsten Zeit der westfalischen Gerichte, da fast alle Fiireten uijd 
ritterlichen Manner Freischoflfen wurden, die Verbindung derselben 
als einen wirklichen Bund uber ganz Deutschland betrachten, der 
in der Zeit, wo die librigen Gerichte ihre Kraft verloren batten, 
der roben Gewalt des Verbrechens einen Damm entgegensetzte. 
Ein feierlichei' Eid bielt alle Mitglieder gebunden, und sie durften 
nicht einmal in der Beicbte ein Gebeimnis der Feme entdecken. 
Geistlicbe selbst warden nicht aufgenonunen. 

Es ist eine Fabel, dass die Freigerichte in der Nacht in Wal- 
dem, Felsenhohlen und unterirdischen Gewolben gehalten seien^ 
wenn dies aucb in spateren Zeiten, da diese Gerichte schon aus- 
geartet waren, in einzelnen Fallen geschehen sein mag. Der Platz, 
wo die Versammlung stattfand, war die uralte Gerichtsstatte der 
Grafen , meistens auf Bergen und Anhohen , wo man das Land 
ubersah, unter dem Scbatten einiger Linden, beim Lichte der Sonne. 
Der Freigraf bestieg den Stuhl, vor ihm lag das Schwert, das 
Zeichen der hochsten Gerichtsbarkeit, zugleich durch die Foim sei- 
nes Griffes das Ereuz Christi darstellend, und der Stiick, als Zeichen 
des Bechts iiber Leben und Tod. Dann hegte und schloss der 
Graf das Gericht, d. h. er berief die Schoffen um sich und liess 
den Platz von den Gerichtspflichtigen, dem Umstand, umgeben. 
Diese mussten mit entbl6sstem Haupte stehen und durften weder 
Waffen noch Harnisch tragen. Mit dem Ausspruch des Richtei*s, 
dass das Gericht gehegt werde, wurde Friede gewirkt und geboten 
zum ersten, zum zweiten, zum dritten Mai. Von nun an herrschte 
tiefe Stille; keiner wagte Gesprach oder gar Streit, denn er ver- 
ging sich am Gerichtsfrieden. Der Geladene, welcher ebenfalls un- 
bewaffnet erscheinen musste, von seinen Eideshelfem begleitet, 
wenn er deren hatte, trat vor. Die gegen ihn erhobene Klage 
wurde ihm vom Richter vorgehalten. Schwor er den gesetzlichen 
Reinigungseid auf das Kreuz des Schwertes, so war er frei. „Dann 
soil er einen Kreuzpfennig nehmen", sagt ein altes Weistum, „ihn 
vor den Grafen werfen, sich umkehren und ziehen seine Strasse. 
Wer ihn dann antastet, das wissen alle Freien wohl, der hat des 
Konigs Frieden gebrochen." Bekannte der Beklagte die vorge- 
worfene That, oder wurde er vom Klager durch Eid und Eides- 
helfer iiberfiihrt, so sprachen die Schoffen das Urteil. War es di- 
Todesstrafe, so wurde sie auf der Stelle vollzogen. Der Verbrecher 



— 276 — 

wttrde an dem nfichsten Baume gehenkt Gelindere Strafen wares 
Landesverweisung iind Geldbusse* 

Erscbien der Asgeklagte aber auf dreimalige Ladung nicht 
im Gericbt and konnte aucb binnen yeratatteter Frist kdnen him- 
reicbenden Grund seines Ansbleibens vorbringen, so wurde er als 
gest£[ndig seines Unrechts, oder als einer, der Frieden und Becht 
yeracbte und sich selbst aus demselben seize, betrachtet, und es 
wurde die Feme iiber ibn ausgesprochen, das ist die Acht deis 
Freigerichts, welche der Veiurteilung gleich gait. Von dieser Acht 
haben diese Gerichte den Namen Femgerichte erhalten. 

Der Verfemte war nun im Zustande des zum Tode veiTuieilteB 
Verbrechers, auf den nur die VoUstreckung lauei*te. Wer sich sei* 
ner annahm, ja ibn nur wamte, wurde ebenfalls vor das Gericht 
des Freigrafen gezogen, Durch einen furchtbaren Eid und bei 
sebwerer Todesstrafe waren die Teilnehmer des Gerichts verfliditet, 
die Feme, die gegen jemanden ergangen war, zu hehlen, d. h. kei* 
nem andern, als einem TVissenden bekannt zu macben; ja, wSre 
der Verfemte Vater oder Bnider gewesen, er durfte nicht gewamt 
werden. Dazu war jeder Wissende, dem das Urteil glaubbaft kund 
getban wurde, verbunden, dasselbe vollstrecken zu helfen. Es 
wurde gewohnlich dem Klager ein Achtsbrief, mit dem Siegel des 
Freigrafen und von sieben Freischofifen , eingehandigt, um damit 
den Schuldigen zu verfolgen; aber auch das eidliche "Wort von drei 
Schoflfen reichte bin, die Feme zu bekraftigen. Wo der Verfemte ge- 
funden wurde, im Hause oder auf der Sti-asse, oder draussen im 
Ay aide, wenn der Diener des heimlichen Gerichts seiner habhaft 
werden konnte, wurde er an dem nacbsten Baume oder Ffosten 
aufgehenkt. Zum Zeichen, dass er von der heiligen Feme gerichtet 
und nicht etwa von Baubem gemordet sei, liessen sie ihm alles, 
was er an und bei sich trug und steckten ein Messer neben den 
Hingerichteten. 

"Wir erstaunen, wenn wir diese furchtbare Macht des Schoffen- 
bundes bedenken und begreifen zugleich, wie sich im Munde des 
Volkes die wunderbarsten Sagen uber das heimliche Gericht, dessen 
Name schon die Einbildungskraft aufregen musste, viber seine nacht- 
lichen Zusammenkunfte , die geheimnisvoUen Gebrauche bei der 
Aufnahme der Wissenden, bei dem Hergange des Gerichts und bei 
der Verdammung und Hinrichtung der Verurteilten, erhalten haben, 
Schon die historische Wirklichkeit ist staunenswert genug. Es 



— 277 — 

war ein Bund vieler tausend Manner durch ganz Deutschland, vom 
Hdchsten bis zum Niedrigsten, wenn er nur ein freier Mann war, 
nnd finden sich Beispiele, dass gemeine freie Manner, Handwerker 
und Biirger die Wtirde eines Freigrafen bekleideten und Fiirsten 
und Bitter sich nicht scheuten, als Sch6ffen unter ihrem Vorsitze 
zu richten. — Seine Mitglieder erkannten sich durch geheime 
Zeichen und waren durch feierlichen Eid verpflichtet, einander bei- 
zustehen. Er richtete und strafte im Namen von Kaiser und Keich, 
eiTeichte den Verbrecher, wenn auch erst nach Jahren, in seinen 
geheimsten Schlupfwinkeln und war keiner Eechenschaft unter- 
worfen, wenn nur das schauerliche Messer seinen Arm bezeugte. 
Welche Kraft hatte dieser Bund gegen die Schlechten, welche Stiitze 
konnte er sein demFrieden und dem Bechte im Reiche! DerFiirst 
oder Bitter, der sich dem Spruche der kaiserlichen Hofgerichte 
leicht entzog und hinter seinen festen Mauern selbst dem Kaiser 
trotzte, er musste erbeben, wenn der Ruf der FreischoflFen durch 
die Stille der Nacht an seinem Burgthor erklang und wenn ein 
Freigraf ihn an die alten Gerichtspliitze unter die Linde, an eines 
Fldsschens Ufer auf westfalischen Boden lud ! 

Und dass die Macht der Freigerichte nicht etwa in Folge der 
Furcht vor ihnen in der Sage vergrossert und in der Wirklichkeit 
vielleicht doch unbedeutend gewesen sei, beweisen hundert durch 
Urkunden und Zeugnisse belegte Beispiele, dass Fiirsten, Grafen, 
Bitter und angesehene Burger der Stadte von den Schofifen des 
heimlichen Gerichts ergiiflfen worden sind. 

So grosse Gewalt jedoch in Menschenhande gelegt, ohne die 
Schutzwehr der OefiFentlichkeit und Verantwortung , konnte nicht 
lange Zeit ohne Missbrauch bleiben. Bei der grossen Ausdehnung 
des Bundes konnte es nicht fehlen, dass nicht auch Unwiirdige 
aufgenommen wurden, welche die ihnen anvertraute Gewalt zur 
Befriedigung ihrer Leidenschaft und Bache missbrauchten. Schon 
gegen das Ende des 15. Jahrhunderts wurden harte Klagen von 
vielen Seiten des Reichs, besonders von Geistlichen, gegen die 
Freigerichte erhoben, und noch mehr als die Beschuldigungen iiber 
einzeine Vorgange strebte der ganze (Jeist der neuen Zeit ihnen 
entgegen. Die Gewalt der Landeshen^en hatte sich immer mehr 
gehoben und befestigt, sie konnten es nicht ertragen, dass ihre 
Unterthanen durch ein fremdes, wenn auch ui^spriinglich kaiserliches 
Gericht soUten gerichtet werden. Es entstanden Bundnisse von 



— 278 — 

Funaten, Stadten und Rittera gegen die westfalischen Gericlite; ond 
als nun der ewige Landfiiede, das Reichskammergeiicht und eine 
neue peinliche Gerichtsbarkeit eingefuhrt, die RechtBgelehr- 
samkeit an die Stelle der Kunde alter Gewohnheitsrechte getreten 
war, als die Verbrechen gegen den Landfrieden und die Rechts- 
vei*weigerung auf horten, da erlosch die Gewalt der heimlichen Ge- 
richte, ohne formliclie Aufhebung, von selbst, und ihr Ende las^t 
sich eben so wenig als ihi* Anfang an ein bestimmtes Jahr knupfeB. 

21. Kftnste und Wissensehaften* 

In Folge ihres Wohlstandes und des behabigen Lebens der 
Burger in den Stadten regte sich bald in ihnen auch der Sinn fur 
Kunst und "Wissenschaft. Dazu kam die hochste Erregung der Ein- 
bildungskraft und der Schwung, den die Kreuzziige dem ganzen 
Zeitalter gaben. Neue, weite und ausserordentliche Ideen erfullten 
die Welt, hoben den Geist uber das alltSgliche Leben hinaus und 
erfullten ihn mit Bildern, welche er in schonen Kunstgebilden dar- 
zustellen sich gertrieben fiihlte. "Wenn wir auch keinen anderen 
Beweis fiir die Herrlichkeit des Mittelalters batten, als den Anblick 
der Kunstwerke aller Art, die aus jenen Zeiten zu uns reden, so hat- 
ten wir an ihnen eine hinreichende Widerlegung der Ansichten, welche 
das Mittelalter ohne weiteres finster, barbarisch und ungluckUch nen- 
nen. Eine finstere und ungliickliche Zeit kann so erhabene Werke 
nicht hervorbringen, wie die Miinster in Strassburg, Wien und Ulm, 
die Dome in Koln, Magdeburg, Speier, Freiburg, und so viele au- 
dere Ku'chen in deutschen und niederliindischen Stadten; denn die 
Kunst gedeiht einzig in dem Lichte der Freiheit und in der Warme 
des freudigsten Lebensgefiihles. 

Wir haben hier Beispiele aus der Baukunst genommen, und 
in der That ist kaum eine andere Kunst, die den achten deutschen 
Geist so eigentiimlich ausdriickt, als diese. Was wir die gotische 
Baukunst nennen und besser mit dem aUgemeinen Namen der 
deutschen bezeichnen soUten, ist eine Vereinigung der hdchsten 
Kuhnheit und Erhabenheit des Gedankens, aus religioser Begeiste- 
rung und tiefem Naturgefiihle entspningen, mit dem bewunderns- 
wiirdigsten Fleisse in der Ausfiihrung des Einzelnen. Bei der Be- 
trachtung jener ausserordentlichen Gebaude wii'd unser Herz groBS 



— 279 — 

nnd die Brust weit, und wir verlieren und vergessen uns selbst 
ganz in derGrosse des Werkes; es ist, als wenn der Geist an dem 
kiihnen Gebilde mit gen Himmel emporgetragen wiirde und die 
irdische Schwache ablegte. Das ist aber das rechte Probezeichen 
von allem, was in der Natur nnd nnter den Werken der Menschen 
in Wahrheit erhaben ist. Und wenn das Auge, nachdem es sich 
von dem ersten uberwaltigenden Eindrucke des ganzen gesammelt 
hat, auch das einzelne betrachtet, so findet es keinen Stein an dem 
nngeheuren Gebtode, welcher in seiner rohen Gestalt eingefiigt ware, 
flondern fast ein jeder tragt irgend eine ktinstliche Arbeit an sich, 
welche in die Verzierung des Ganzen hineinpasst Wie in Gottes 
Schopfung kein Grashalm ist, welcher nicht seiue eigne Schonheit 
nnd Zierde hat, nnd wie dieser Halm mit den MiUionen seines 
gleichen und mit Biiumen und Felsen und Seen zusammen ein gros- 
ses reiches Bild darbietet, so diese Werke deutschen Fleisses und 
deutscher Kunst, die treu in dem kleinsten und erhaben in dem Ge- 
danken des Ganzen in solcher Vereinigung der beiden Endpunkte 
von den Werken keines Volkes der Erde ubertroflFen sind. Es ist 
ein ewiger Ruhm jener Zeiten, dass sie zu solchen Werken den 
Fleiss, die Geduld und die Kosten nicht gescheut, wahrend die spa- 
tem Geschlechter nur allzu haufig ihre Kraft an Dinge verschwen- 
det haben, welche keine Spur auf Erden zuriicklassen. 

Das Miinster in Strassburg hat den hochsten Turm in Europa, 
594 Fuss hoch; Bischof Werner hat angefangen, das Funda- 
ment zur Kii'che im Jahre 1015 zu legen, sie wurde aber erst im 
Jahre 1275 vollendet. Danach entwarf der treffliche Werkmeister 
Erwin von Steinbach den Plan zu dem Tuime; im Jahre 1277 
wurde der Ban desselben begonnen, und 1439 dui-ch den Werk- 
meister Johann Hiilz aus Eoln vollendet; also dass an dem Werke 
424 Jahre gearbeitet ist 

Um die Entstehung und noch mehr die gediegene Ausfiihrung 
jener Wunder der Baukunst, durch so viele Menschenalter hindurch 
nach gleichem gi^ossartigen Plane, einigermassen zu begreifen, miis- 
sen wir bemerken, dass nicht einzelne Baumeister mit wechselnden, 
bald guten, bald schlechten Werkleuten, wie in unserer Zeit, solclie 
Werke uliteniahmen, sondern dass es eine grosse, uber ganz Deutsch- 
land, ja tiber die meisten Lander Europas ausgebreitete Gesell- 
schaft von Bauleuten gab, welche durch feste Ordnung, durcli 
Religion und Standesehre zusammengehalten wurden. — Schou 



— 280 — 

tinter den Bomem gab es Baugeselkchaften yon grosser Ausdeh- 
uimg; Ueberreste derselben erbielten sich spater in den Klostern^ 
beschaftigten sieh voi'zuglich mit dem Ban der Kirchen nnd bilde- 
ten 80 den h5heren Styl der christliehen Bankunst aus. Aach welt- 
Uche Banleute wuixlen wohl in diese Gesellschaften au%enonimen; 
nod als mit dem 11. Jahrbundeit die Ki-alb des Monchswesens im 
Woblleben der erworbenen Eeichtiimer zu ersehlaffen anfing^ ge* 
wannen die weltlichen Bauieute nach und nach die Oberhand imd 
bildeten nun die grosssen Grenossenschaften, von welchen jene be- 
wundernswurdigen Werke vollfuhrt sind. Sie bebielten geheimnish 
voile Zeichen und Gebrauche bei, durcfa welche die Gesellschaften 
der h5heren Baukunst ron den gemeinen Handwerkern geseiue- 
den wurden. Jede Genossenschaft hatte ihren Schutzpatron, naeh 
welchem sie sich benaniite, und wo ein grosses Werk ausgefiihiii 
werden sollte, da sammelten sie sich aus vielen Gegenden, so dass 
ihre Knnst als ein Gemeingut iiber die meisten chiistlichen Lander 
verbreitet wurde. Diese wichtigen Gesellschaften erhielten von 
Kaisem und Eonigen Freibriefe und sogar eigene Geiichtsbarkeit, 
welche von dem obersten Baumeister ausgeiibt wurde. Neben dem 
Bauplatze eines grossen Werkes, an welchem Jahrhundeite gebaut 
wurde, war gewohnlich eine holzerae Hiitte enichtet, im innem 
anstandig aui^zieret, in welcher der Baumeister, mit dem Gerichts* 
echweit in der Hand, unter einem Baldachin sass und Becht sprach, 
Eine besondere Wichtigkeit erhielt die Hiitte in S trass burg bei 
dem gi'ossen Baue des Miinsters. Sie wurde bald als die vomehmste 
in Deutschland angesehen, ihre Einrichtungen wurden nachgeahmt, 
und oft holten sich die anderen Hiitten von ihr Bat und Entschei- 
dung in Streitsachen^, 

Aber auch in diesen Yerbindungen ging der grossaiiige Sinn 
mit dem Absterben des ganzen Geistes des Mittelalters am Bnde 
desselben zu Grunde, Die grossen Bauunternehmungen hdrten auf ; 
die Ki'afte der Menschen zerplitterten sich nach alien Bichtungen; 
das Eriegswesen nahm die Mittel der Staaten so sehr in Anspruch, 
dass ftii* grosse Denkmaler der Eunst wenig mehr geschehen konnte. 

Zur Ausschmiickung der Eirchen und anderer heiliger Statten 
wurde auch die Malerkunst fleissig geiibt; und auch von ihr 
aind unsere alten Stadte noch herrlicher Werke voll. Die deutsche 
Eunst ist emst, keusch und sinnvoU, wie des Volkes ganze Art; 
das Bedeutungsvolle 1st das Yorherischende. In den Gesichtem 



— 281 ~ 

^er heillgen Apostel oder ehrwiirdigen BischSfe, so wie andacbtigef 
MSnner und Frauen, die in frommer Betrachtung und im Gebete 
dargestellt werden, driickt sich der hdchste Ernst der Seele und 
eine Tiefe des Gemiites aus, welche wohl vergeblich in den Kunst^ 
werken eincs andem Volkes gesucht wird, obwohl andere in An-» 
mut tmd FflUe der Farben und tSuschender Daratellung Vorziige 
haben m5gen. Auch der unerm^dete deutsche Fleiss zeigt sich in 
diesen Gemalden. Zwar ist die Malerkunst bedeutend spllter auf 
ihre eigentliche Hohe gelangt, und die Namen der beruhmtesten 
deutschen und niederlandischen Maler, welche in gleichem Geiste 
gearbeitet haben, gehoren erst dem 16. and 16. Jahrfaundert an; 
allein auch in fruherer Zeit wurden scbon herrliche Gem&lde aus 
der heiligen Geschichte fiir die Kirchen gemalt, deren Meister un- 
bekannt sind. Am beruhmtesten wurden spater Job. von Eyck 
aus Brugge, gestorben 1441, der fur den Ei*finder der Oelmalcrei 
gehalten wird, sein Landsmann Hans Hemling, Martin Sch6n 
von Kulmbach in Franken, Michael Wohlgemuth aus Niimberg, 
und vor aliem der Nuraberger Albrecht Diirer. geboren 1471, 
gestorben 1528, dessen Geist und hoher Ernst aus alien seinen 
Werken spricht; Lukas Kranach endlich, geboren 1470 und 
gestorben 1553 und Hans Holbein, gestorben 1544. 

In den Wissensehaften kann vielleicht das Mittelalter den 
flpiiteren Zeiten nicht gleichgestellt werden, wie es dagegen in den 
bildendenKiinsten^ im Ganzen (iber denselben steht. Denn die 
'Wissensehaften sind eine Vrucht ernsten Naehdenkens und langer 
Erfafamng, und ein Zeitalter kann auf dem Grunde fortbauen, 
welchen die fruheren gelegt haben; die Eunst dagegen ist mehr 
eine freie Blute der Natur und ein Werk glucklicher Begeistemnpr, 
und wird nicht sowohl erlemt, als durch die Eindrucke eines be- 
wegten Zeitalters erweckt, Doch wurden auch die Wissensehaften 
nicht verachtet, sondem vielmehr von den staufischen Kaisem eif- 
rig befordert. Als der Bischof Otto von Freising dem Kaiser 
Friedrich I. seine Ghronik tlberreicht hatte, sagte ihm der Kaiser: 
„Die Chronik, so Du weislich in guter Ordnung verfasst, und was 
Du, da es verdunkelt und verborgen war, zu Licht und Einklang 
erhoben hast, nehme ich mit ausserordendichem Vei^iigen an und 
freue mich, wenn ich der Kriegsmilhen uberhoben bin, mit Lesung 
derselben, indem ich durch der Kaiser glanzende Thaten mich selbst 
zur Vortrefflich]i:eit anleite.^^ — Auch Kaiser Friedrich II. sorgte 



— 282 — 

sehr fiir die Wissenschaften, und wenn auch sdne Soi^ hierin 
YorzugUch aaf seine italienischen Staaten und Umyersitaten ge- 
lichtet war, so muss doch die Ruckwirkung yob dort aof Deutseh- 
land in Anschlag gebracht werden, wie denn alle Zeichen darthun, 
dass Deutsel)land selbst in der regsten Entwicklang der Wissen* 
schaft und Eunst begriffen wai*. Keine Zeit des Mitteialters karni 
sich darin mit der der Staufer yergleichen, und Fiiedridis IL Geist 
hat ohne Zweifel auch bei uns krufUg eingewirkt 

22. Die wiehtigsten dentschen Erflndnngen am Ende 

des Mitteialters. 

Mit Kaiser Maximilian I. ^ yon Deutschland als seinem letzten 
Yertreter ging das Mittelalter zu Ende; eine neue Zdt, die schon 
lange im keimen war, trat immer bestimmter ins Dasein. Eine 
Beihe wichtiger Ei'findungen, die am Ende des Mitteialters gemaeht 
wurden, haben sehr wesentlich zu der Erzeugung derselben mit 
beigetragen. 

Das Bitterwesen eriitt seinen gewaltigsten Stoss durch die 
Erfindung des Schiesspulyers. Schon in sehr fmher Zeit war 
den Chinesen und Arabem die Mischung yon Salpeter, Kohle and 
Schwefel zu mehligem Pulyer bekannt und die Kenntnis davon 
yielleicht schon im 13. Jahrhundert durch die Mongolen nach £u- 
ropa gebracht worden. Allein im Kriege fand das Pulver in En- 
ropa seine Anwendung erst seit der Mittte des 14 Jahrhunderts, 
und schreibt man das Verdienst, dasselbe zuerst in kornigw 6e- 
stalt dargestellt und di& Anregung zu jener fienutzung gegeben zu 
haben, dem deutsehen Franziskanermdnch Konstantin Ancklitzer, 
genannt Berthold Schwarz zu. Dieser hatte, so wird erzShlt, 
jene Mischung in einem Morser zerrieben, als zufallig ein Funke 
hineinfiel, der die Masse entziindete und die Keule des Morsers mit 
furchtbarer Gewalt in die Hohe warf. Dieser Zufall leitete auf den 
Gedanken, grosse metallene Morser far den Gebrauch im Kriege 
zu veifertigen, aus denen man Steine und Kugeln schleudem konnte, 
und so wurde das schwere Geschiitz erfunden, dessen Gebrauch urn 
das Jahr 1400 schon ziemlich allgemein war, Zum ei*stea Male 
wird das grobe Geschiitz bei der Schlacht von Crecy im Jahre 1346 
eiwahnt. Das kleine Geschiitz oder die Handbiichsen', die ein ein- 
zehier mit sich fiihit, erfand man erst spater. Zuerst geschieht 



— 283 — 



derselben in einer Urkunde von 1381 Ei-wahnung, indem die Stadt 
Angsburg za dem Kriege der StSdte gegen den Adel dreissig Bo- 
gensehutzen zu stellen sich veq)flichtete. 

Durch diese neuen Waflfen erfuhr die Kriegfuhrung eine v5llige 
Umwandlung. In friiherer Zeit tampfte man nnr in der Nahe, 
Mann gegen Mann, mit Lanze und Sehwert. Die persSnllche Kraft, 
Uebung, Gewandtheit fiihrten die Entscheidung herbei. Seitdem 
aber der Eampf aus der Feme die Hauptsache wurde nnd der 
einzelne seinem Gegner nicht mehr ins Auge sah, sondem dem 
Zufall uberliess, ob seine Kngel das Schicksal des Tages entschei- 
den helfe ; seitdem sich der einzelne immer mehr als Werkzeug des 
berechnenden Heerfiihrers ansehen und des letzteren Kunst und 
Veratand als Quelle der Entscheidung gelten lassen musste, ging es 
mit dem Bittertum zu Ende. Wahrend bis dahin ein ganzer Haufe 
gemeiner Fussknechte gegen den uberall geharaischten Mann auf 
seinem gepanzerten Streitrosse nicht zu bestehen veimochte, konnte 
fortan der Feigste den tapfersten Ritter mit seiner Biichse aus der 
Feme erlegen. Mit grosster Erbitterung eiferte daher der Adel lange 
gegen die neue heimtiickische, unehrliche Waffe; endlich, da sie 
die Oberhand gewonuen hatte, zog er sich immer mehr vom eigent- 
. lichen Kriegshandwerke zuriick. 

Doch ging auch diese Ver(inderung nicht schnell und auf ein- 
mal vor sich. Noch lange nach Ei'findung des Schiessgewehres, da 
die Schiitzen nur noch einen kleinen Teil des Heeres ausmachten 
und das grobe Geschiitz nur bei Belagerangen gebraucht wurde, 
blieb der geharnischte Reiterhaufen der Kem der Heere und erhielt 
sich der Adel in seiner kriegerischen Erziehung. Die Tumiere 
bKeben seine Hauptfeste, wo der Jiingling schon friih mit der Ge- 
fahr spielen lernte; und alle Verbote der Papste und Kirchenver- 
sammlungen gegen dieselben, — well sie gefahrlich waren, da oft 
auch mit scharfen Lanzen gerannt wurde, — und alle Kirchen- 
strafen gegen die Teilnehmer, indem z. B. kein im TmTiier Um- 
gekommener Begrabnis in geweihter Erde erhalten soUte, batten 
die leidenschaftliche Yorliebe fur diese Feste nicht auszurotten ver- 
moeht. Noch im 15. Jahrhundert findet sich fast kein deutsclies 
fiirstliches Geschleeht, welches nicht eins seiner Glieder bei solchen 
Kampfspielen verloren hatte. Von dem Markgrafen Albrecht Achilles * 
von Brandenburg wii'd erzahlt, er habe bis siebenzehn Mal scharf 
gerannt, und selbst der Kaiser Maximilian hat es mehrere Male 



— 284 — 

gewagt So erzahlt der GescUchtscbreiber des Ssterreichischen Han- 
sea, Fugger, wie auf dem Reichstage zu Woims im Jahi-e 1495 ein 
franzGsischer Bitter, Claude Barre, erschienen sei una die ganze 
deutsche Nation zur Probe der Waffen bemusgefordert babe. Euai- 
ser Maximilian liess sicb das Becht fur die Ehre seines Yolkes za 
streiten nicht nehmen und Qberwand den fremden Bitter, nacbdem 
das Bennen mit den Lanzen unentscbieden geblieben war, mit dem 
Scbwerte. 

So ¥7ie dieser Kaiser der letzte der eigenUicb ritterlicben Kaiser 
gewesen ist und wie sein Zeitalter iiberbaupt das Mittelalter be- 
Bcbliesst, so erscbeint aucb in einigen seiner Zeitgenossen , wie 
z, B. in 66tz von Berlicbingen , Franz von Sickingen und Ulrich 
von Hutten* nocb einmal der Kampf der alten Herrlicbkeit des 
Bitterstandes gegen den gewaltigen Wecbsel der Zeiten. Selbst in 
den Geistlicben dieser spStem Zeit zeigt sicb mitunter der kri^ge- 
riscbe Sinn des Bitteiiums. Als Friedrich III.* gegen Karl den 
Kubnen bei*anzog, Neuss zu befreien, fiibrte der tapfere Biscbof von 
Milnster, Graf Heinricb von Schwarzburg, den era ten aus West- 
falen, Niederlandern und Niedersacbsen bestebenden Heerbaufen 
selbst an und zeigte grosseren Eifer zum Kampfe, als der Beichs- 
feldherr, der sonst so litterlicbe Albrecbt Acbilles von Brandenburg. 
Ja, jener begte die HoflFnung, den stolzen Herzog von Burgund in 
der Schlacbt selbst zu treffen und mit ibm zu kampfen. Da es 
nicbt zur Scblacbt kam, sondem ein Stillstand gescblossen wurde, 
wahrend dessen die Munsterschen mit des HeVzogs Pikarden in 
blutigen Streit gerieten, forderte der .Biscbof, der keine Genug- 
tbuung fiir die seinem Heere angetbane Scbmacb erbalten konnte, 
den Herzog Karl selbst zum Zweikampfe beraus. Kaiser Friediicb 
untersagte den Zweikampf ; das Heer aber urteilte, nicht der Mark- 
gi'af von Brandenburg, sondern der Biscbof von Miinster babe auf 
diesem Znge den Namen des deutscben Acbilles verdient 

Die Umwandlang des ganzen Kiiegswesens trat indes inuner 
entscbiedener bervor. An die Stelle der alten Lebnsbeere waren 
Soldtruppen gekommen und damit war das ganze voile Uebel der 
Absonderung des kriegeriscben Standes von dem Burger eingetreten. 
In filterer Zeit war der Vogt, der die Rechtspflege und die burger- 
iicbe Ordnung in einem Bezirke veiwaltete, zugleicb der Befebls- 
baber der Stadt und Burg und der Anfiihrer im Felde ; ebenso die 
Bate und Hof beamten der Fiirsten ; die Gescbafte des Lebens stauden 



c 



— 285 — 

im Einklange und wurden mit den gleichen Greisteskraften gefiihiii. 
Jetzt trennte man sie und der Kriegsdienst wurde ein Gewerbe. 

Das Schlimmste war damals, wenn die Fiirsten die im Kriege 
gehaltenen Soldner nicht beibehalten konnten ; da wurden sie dann, 
weil sie weder Lust nocli Fahigkeit batten, zu biirgeiiichen Ge- 
schaften zuruckzukehren, eine Plage der Lander. — Uebrigens 
waren jene deutschen Landsknechte, iiber deren Zuchtlosigkeit so 
bitter geklagt wurde, treffliche Krieger in der Scblacht. Mit acht- 
zebn Fuss langen Lanzen bewaffnet, durcb Helm und Eiirass ge- 
schutzt, standen sie wie eine feste Mauer und ibre vorgestreckten 
Lanzen bildeten einen undurchdringlichen Wald, wesbalb die Franzo- 
sen ibre Sehlachtordnung ,,herisson", Stacbelschweinnannten. Kaiser 
Maximiliq-n gab ihrei^ gescblossenen Reihen durcb geschickte Ein- 
teilung und Uebung im Oeflfnen und Wiederschliessen noch mehr 
Beweglicbkeit. Sie verdunkelten selbst den Rubm der Schweizer 
und bracben das Ueberwicbt der alten ritterlichen Reiterei, deren 
Anseben schon durcb das bussitiscbe und scbweizeriscbe Fussvolk 
gesunken war, nun vollig. 

Die Einfubrung von Soldtruppen war aucb von bedeutendem 
Einflusse auf die landstandiscben Verfassungen in den 
einzelnen deutscben Landern. Weil die Landesben'en statt der alten 
Kiiegsfolge ihi'er Vasallen jetzt zur Unterbaltung ihres Kiiegswe- 
sens Geld notig batten, so verwandelten sich die sachlichen Leistun- 
gen ibrer Unterthanen in Geldleistungen, und um diese zu erhal- 
ten, musste der Landesberr die Einwilligung seiner Stande baben, 
welcbe ibm gegeniiber bald dasselbe bedeuten woUten, was die 
Reicbsstande dem Kaiser gegeniiber bedeuteten. 

So wurde das Hauptrecbt der Landstande das Steuerbewilli- 
gungsrecht, zu welcbem aucb bald ein Aufsichtsrecbt (iber die Ver- 
wendung der Steueni kam. Andere Rechte in Beziebung auf 
Krieg, auf Landesteilungen , auf die Beschworung der Privilegien 
bei dem Regierungsantritte eines neuen LandesbeiTU u. s, w. ka- 
men binzu. 

Ebenso wicbtig als die Erfindung des Schiesspulvers fiir den 

Ki'ieg war die Ei'findung der Bucbdruckerkunst fiir alle Ge- 

scbafte des Friedens. Aucb sie ist ein Werk des deutscben Scharf- 

sinns, und nicbt etwa durcb die Gunst des Zufalls, sondem dmxb 

bewusstes Nacbdenken gefunden und von Stufe zu Stufe welter aus- 

gebildet worden. 

19 



— 286 — 

Nach dem Muster kleiner Bilder, die man in Holz ausschnitt 
und abdruckte, hatte man schon friiher anfangs einzebie Buchstaben, 
dann die ganze Seite eines Buches und endlich ganze Biicher in 
Holz geschnitten, indem man jede Seite derselben auf einer beson- 
deren Holztafel nachbildete. Wahrend dieses viel miihsamer war, 
als das Abschrei^ben, konnte man dagegen mit diesen Tafeln ein 
Buch yiele hundeit Male abdrucken und so den Lohn der miih- 
seligen Arbeit gewinnen. Auch musste sie noch um vieles er- 
leichtert werden konnen; so dachte Johann Guttenberg, aus 
einem alten adligen Geschlecht im Jahre 1401 zu Mainz geboren. 
Er wandte die ganze Kraft seines Geistes auf die Verfolgung des 
Gedankens, die Buchstaben einzeln, von gleieher Grosse, auf der 
Spitze holzemer Stabchen auszuschneiden, diese zu Wortem zu- 
sammenzusetzen, abzudrucken, wieder auseinander zu nehmen, und 
dann zu der Bildung der folgenden Seite von neuem zu benutzen. 
Nach vielfachen Versucben gelang ihm das Werk. Er verband sich 
mit einigen anderen Mannern seiner Yaterstadt, dem Goldsehmied 
Johann Faust und dem Kalligraphen Peter Schoffer, und 
diese drei bildeten die Eidindung durch das Hinzufiigen der noch 
fehlenden Dinge, der eigentiimlichen Mischung von Metallen zu den 
Lettern, der Presse, der Dmckschwtoe, zu der notigen VoUkom- 
menheit aus, um den Druck eines Buches zu beginnen, Man machte 
den Anfang mit der Bibel. Aber der wahre Ei-finder genoss die 
Frucht seiner Arbeit nicht, die er so wohl verdient hatte; der Gold- 
sehmied Faust, welcher an Guttenberg Geld vorgeschossen, nach- 
dem derselbe sein Veimogen auf seine Ei'findung verwendet hatte, 
liess ihm alle seine Geratschaften durch einen gerichtlichen Spruch 
abnehmen und schloss ihn von der Unternehmung aus. So musste 
der Erfinder der wichtigsten Kunst der neueren Zeit durch die 
Wohlthaten des Kurfiirsten von Mainz sein Leben fristen. Er starb 
im Jahre 1468. 

Im Jahre 1457 wurde durch Faust und seine Gehiilfen das 
erste Buch, die lateinischen Psalmen, voUendet, und 1462 bald dar- 
auf eine ganze Bibel. So grosser Unterschied war schon damals 
in dem Preise eines solchen Werkes gegen die Kosten des Ab- 
schreibens, dass eine Bibel, die man abgeschiieben um 4 — 500 
Goldgulden kaufte, gedruckt fur dreissig gegeben wurde; und den- 
noch war dieser Preis noch ohne Vergleich hoher, als wir ihn nach 
der allgemeinen AusbieituDg der Buchdmckerkunst kennen. Und 



— 287 — 

dieses ist eben der grosse Vorteil dieser Erfindung, dass jedes Licht 
der Erkenntnis, welches das menscUiche Geschlecht auf eine hohere 
Stufe geistiger Klarheit erhebt, nicljt mehr ein Eigentum weniger 
bleibt, sondem ein Gut ganzer Vfilker werden kann. Dadurch greift 
die Buchdinickerkunst in gewaltigster Weise in die Entwicklungs- 
geschichte des Menschengeschlechts ein. Sie ist der Hebel geworden 
zu immer weitererVerbreitung von Erkenntnis und Bildung. Erat 
seit Erfindung der Buchdnickerknnst ist die ofiFentliche Meinung eine 
Macht geworden, die in die grossen Fragen der G^schiclite fortan 
bestimmend mit eingi'eift. Yon gi'osser Wichtigkeit fur die ausser- 
ordentlichen Folgen der Buchdnickerkunst war die schon vorher 
gemachte Erfindung des Linnenpapiers. Friiher gebrauchte 
man Pergament, welches aber zu kostbar und zu dick, dann 
Baumwollenpapier, welches zu wenig dauerhaft war; das Lin- 
nenpapier, auch eine deutsche Erfindung, kommt zuerst in einer 
Urkunde vom Jahre 1318 zu Kaufbeuren vor. Welche Erleichte- 
rung der allgemeinen und schnellen Verbreitung von Nachrichten 
und Gedanken hat nicht die Feinheit, Leichtigkeit und Wohlfeilheit 
dieses Materials gewahrt! 

Ausserdem ist noch bemerkenswert die Erfindung der Taschen- 
uhren durch Peter Hele ausNumberg, des Spinnrades durch Jiirgens 
aus Braunschweig und des Spitzenkloppelns durch Barbara Uttmann, 

Yon besonderer Wichtigkeit war auch die Entdeckung Ame- 

rikas und des Seeweges nach Ostindien. Diese Entdeckun- 

gen gingen zwar nicht von Deutschland aus, aber sie batten doch 

vielfachen Einfluss auf dasselbe, nicht nur durch die Eiweiterung 

des Gedankenki'eises im allgemeinen, welche fiir den menschlichen 

Geist daraus folgen musstej sondem auch insbesondere durch die 

Yeranderung des Welthandels. Bis dahin waren die ostindischen 

Erzeugnisse, deren Em'opa jedes Jahr einen betrachtlichen Yorrat 

bedurfte, auf verschiedenen Wegen durch Asien an das mittellan- 

dische Meer gekommen und von da vorzuglich durch die italieni- 

schen Seestaaten abgeholt und weitergefahren. Der Landweg zu 

den noi'dlichen Gegenden ging dann durch Deutschland. Nun aber, 

nachdem die Portugiesen im Jahre 1498 den Seeweg urn Afrika 

herum gefunden batten, konnten sie bei den grossen Yorteilen der 

Seefracht bald alle anderen Volker aus dem ostindischen Handel 

verdrangen; Yenedig und die anderen italienischen Seestaaten san- 

ken, und auch Deutschland fuhlte die Folgen mittelbar sehr bald. 

19* 



- 288 — 

Sein Handel sank gleichfalls, so wie der der Portugiesen und Spa- 
nier stieg. Durch den grossen Umschwung zei^fiel auch der Bund 
der Hans a immer tnefar, nachdem derselbe schon durch die auf- 
strebende Industrie^ anderer Volker, so wie durch innere Zwistig- 
keiten dea Bundes ^elbst bedeutend gelitten hatte. Die deutschen 
Stadte konnten sich vom 16. Jahrhundert an auf der alten Hohe 
des Reichtums und d,er Macht nicht erhalten, und so wurde der 
aufstrebenden fursUichep Gewalt und ihrer Entwicklung zur Landes- 
hoheit auch von dieser Seite der Weg gebahnt. 

23. Die Grondnng der dentsehen UnlversMten. 

Die Universitaten als solche hat man eigentlich nicht gestiftet, 
sie haben sich gebildet, und man hat sie dann geweiht. Die Ver- 
fassung gestaltete sich nach Art der Ziinfte und wai* von vom- 
herein ganz demokratisch. Die Papste segneten sie anfangs frei- 
gebig mit ihrer BestStigung, hielten sie aufrecht gegen die Eingiiffe 
der koniglichen Kanzler und schlifFen ein Schwert, das sich spater 
gegen sie besonders kehrte. 

Die literarische Gemeinde einer Universitat ordnete sich nach 
Nationen, deren Zahl anfangs auf vier bestimmt wurde. Jede Na- 
tion war ein selbstandiger Korper mit Prokuratoren, und zerfiel 
wieder in Provinzen mit Dekanen und diese spalteten sich noch in 
Sprengel. Das Ganze bildete eine freie Korperschaft, die siph ihr 
Oberhaupt, den Rektor, selbst wahlte und sich selbst regierte, wie 
noch jetzt in Schottland. Die beriihmte Sorbonne in Paris, um 1250 
gegriindet, war das Muster fiir die deutschen Universitaten. 

Allmiihlich entstanden die sogenanntenFakultaten: Befctelmonche 
und Weltgeistliche schlossen sich den vier Nationen an und bilde- 
ten die theologische Fakultat, indem sie die Ordensgeistlichen aus- 
schlossen und sie gleichsam des hoheren theologischen Verstandes 
fiir unfahig erkliirten. Die Lehrer der Medicin und des kanonischen 
Rechtes thaten sich ebenso auf als medicinische und juristische Fa- 
kultat. Die vier Nationen jedoch, immer Stamm und Mittelpunkt, 
bildeten die Fakultat der Kiinste und behielten die Wahl des Rek- 
tors aus ihrer Mitte. Die freie Kunst war also von friih an die 
Hauptsache, und die so entstandenen vier Fakultaten nur Attribute. 

Herbergen, Bursen, Hospitaler, Freitische, Stipendien traten 
hinzu, es gestaltete sich das bunt bevolkerte wohlfeile Lebeh, das 



- 289 — 

sich in iJen deutschen Universitatsstadten frei und nngebunden bis 
zrnn Uebennass entfaltete. Prag in B5hmen^ war die erste deut- 
sche Universitat, die der Kaiser Karl IV. 2, selbst fruher ein Student 
der Hochschule von Paris, im Jahre 1348 stiftete. Das Hauptleben 
Dentschlands im eigentlichen Mittelalter war am Khein und in Schwa- 
ben ; erst der Herbst des Mittelalters brachte mit den Habsburgern * Re- 
gung und Auf bliihen nach OesteiTeich, mit den luxemburgisehen * Kai- 
sem nach Bohmen, Kail IV. war ein Karl der Grosse fur das 
ostliche Deutschland, das durch die Universitat zu Prag ein«n geisti- 
gen Mittelpunkt erhielt. 

Wie rasch Frag und seine UniversitUt gewachsen war, das 
zeigt die Geschichte des ungliicklichen Refonnators Huss^. Nur 
ein halbes Jahrhundert war verflossen, seit der Papst diese erste 
Universitat Deutschlands privilegiert hatte, da war sie schon in tot- 
lichem Streite gegen ihn. Sie war so gefuUt, dass 5000 Profes- 
soren und Studenten im Jahre 1409 abgehen konnten, um die Uni- 
versitat zu Leipzig zu griinden, da Huss die Nation der Bohmen 
uber die drei andem Nationen der Universitat stellte, und doch 
noch Tausende genug zuiiickblieben, um die hussitische Lehre und 
seinen Abfalll vom Papsttum zu unterstutzen, wenngleich Huss 
selbst seine Standhaftigkeit mit dem Feuertode auf dem Scheiter- 
haufen zu biissen hatte. 

In schneller Folge erstanden nun in ganz Deutschland neue Uni- 
versitaten, alle mit der gleichen Freiheit der Studenten in Beziehung 
auf Studium und Wohnung. So Wien 1365, Heidelberg 1386, Kok 
i389, Erfurt 1392, Wiirzburg 1402, Leipzig, wie schon erwahnt im 
Jahre 1409, ferner Rostock, Trier, Greifswald, Sti-assburg, Freiburg, 
Ingolstadt, Tubingen, Mainz, und im Anfauge des 16. Jahrhunderts, 
1502 "Wittenberg, der Ruhmesort des grossen Refonnators Luther. 



Znreltes Kapitel. 

Dentschland in der Nenzeit 

24. Das hellige romische Reich dentscher Nation. 

Dies war der hochklingende Titel, der die gesamten Staaten 
nnd Nationen Deutschlands unter dem deutschen Kaiser vereinigte. 
Von Kaiser Karl dem Grossen zu Weihnacliteii im Jahre 800 ge- 
giiindet, wurde es auf dem Reichstag zu Koln 1512 von Kaiser 
Maximilian in 10 Kreise eingeteilt, um die Uebersicht iiber die 
zahlreichen Glieder des Reiches zu ermdgliclien, deren Besitz und 
Titel sehr ungleich war. Nach dem Kaiser batten den bochsten 
Bang die neun Kui'fursten inner von Baieni, Braunscbweig-Lune- 
burg, B6hmen, Sachsen, Brandenburg, Pfalz, Mainz, Koln, Trier. 
Von ibnen kamen die beiden letzten erst im Jahre 1623 und 1692 
zu dieser Wiirde. Ihnen folgten im Range die Reichsfursten, teils 
weltlich, teils geistlich. Unter den erateren stiegen die Titel von 
dem eines Erzherzogs bis zu dem eines Reichsgraien hinab. Unter 
den geistlichen Reichsfursten nahm der Erzbischof den hochsten, 
der gefiirstete Abt den niedrigsten Rang ein. Die dritte Abteilung 
bildeten die 52 freien Reichsst^dte. Die Zahl dieser auf dem Reichs- 
tage vertretenen Stande betrug 296. Daneben gab es aber noch 
Glieder des Reiches, welche auf dem Reichstage nicht vertreten 
waren und doch v6llig selbstandig waren, namlich die freien Reichs- 
ritter, die, etwa 1500 an der Zahl, in dreiHitterkreise, den Schwa- 
bischen, Frankischen und Rheinischen eingeteilt waren. 

Somit bestand das deutsche Reich ums Jahr 1512 aus etwa 
1800 von einander unabhfingigen und meist auf einander eifersiich- 
tigen GliedeiTi, die sSmtlich Lehnstrager und Unterthanen des 
Kaisera waren. Das Verhaltnis ihrer Abhangigkeit war jedoch ali- 
mahlich durch die Schwache und auslandische Politik der Kaiser, 
wie durch manche andere ungunstige Umstande so gelockert, dass 
eine energische, einheitliche Regierung des Kaisers bei der Viel- 
kopfigkeit und den unzahligen Privilegien der einzelnen Mitglieder 
ganz unmoglich war. 



- 291 — 

Die 10 Kreise des deutschen Eeiches, die sich lange Zeit im 
Volk erhalten haben, bestanden aus den LSndern OesteiTeich, Bai- 
eiTi, Franken, Schwaben, ObeiThein, Nieden'hein, Burgimd, West- 
falen, Niedersachsen und Obersachsen. 

26. Znstand der Eirche in Dentschland vor Lnthers 

Beformation. 

Der Zustand der Kirche war schon seit Jahrhunderten vielfacli 
vei-worren und das Verderbnis der aussem Ordnnng hatte tief in 
das innere Leben des christlichen Glanbens und in die Sittlichkeit 
der V6lker eingegriffen. Die Klagen iiber den Verfali der Kirche 
und das Verlangen nach einer Verbesserang an Haupt und Gliedern 
war alt. Sie wurden erhoben im Namen ganzer Nationen ; sie ka- 
men von treuen Anhangern der alten Kirche, von ehrwurdigen Bi- 
schofen, von gelehrten, wohldenkenden Mannern in Sfcaat und Kirche. 

Seit der grossen Kirchenspaltung^ am Ende des 14. Jahrhun- 
derts war die glaubige Ehrfurcht vor dem papstlichen Namen be- 
deutend geschwunden; Unwissenheit und Sittenlosigkeit hatte unter 
den Geistlichen immer mehr iiberhand genommen. Einer der ersten 
Theologen Deutschlands schildert im Jahre 1503, also geraume 
Zeit, ehe Luther auftrat, das Sinken des geistlichei;i Standes mit 
starken Zugen. „Das Studium der Gottesgelahrtheit ist verach- 
tet," sagt er, 5,das Evangelium Ghristi, wie die herrlichen Schriften 
der Vater veniachlassigt; vom Glauben, von der Frommigkeit, 
Massigkeit und andeni Tugenden, welche selbst die bessern Heiden 
gepriesen, von den Wundern der Gnade Gottes gegen uns und von 
Jesu Yerdiensten ist bei ihnen ein tiefes Stillschweigen. Und solche 
Leute, die weder Philosophie noch Theologie verstehen werden zu 
den hochsten Wurden der Kirche, zum Hirtenamt uber die Seelen, 
erhoben ! Daher der jammeiToUe Verfali der christlichen Kirche, die 
Verachtung der Geistlichen, der ganzliche Mangel an guten Leh- 
rem! Das ruchlose Leben der Geistlichen schreckt gutgesinnte El- 
tern ab, ihre S6hne diesem Stande zu widmen. Sie setzen die 
Erforschung der heiligen Schrift ganzlich hintan, verlieren den Ge- 
schmack an ihrer Schonheit und Kraft, werden trage und lau in 
ihrem Amt und begnugen sich, wenns nur gethan, gesungen und 
gepredigt und bald wieder aus ist! Mit einem Menschen, der ihnen 
Geld schuldig ist, reden sie emsthafter und besonnener als mit 
ihrem SchOpfer. Aus Langeweile bei ihrem Amt verfaUen sie 



— 292 — 

anstatt auf Biicher auf Spiel tind Schwelgen, ohne sieh aus der 
allgemeinen Yeracfatung im mindesten etwas zu maehen. Wie ist 
es also nur moglich, dasB bei soldiem Zastande die Laien . sie uBd 
die Religion irgend achten kdnnen? Das Evangelium nenut den 
Weg zum Himmel enge, sie aber maehen ihn breit und lustig/' 

Dass solche Schilderung nicht zu stark war, sehen wir aus 
hundert andem unverdaehtigen Zeugnissen. Und obgleicb die Monche 
eben jenen Lehrer, der sie so hart getadelt, beim Fapste Julius 11. 
anklagten, so hatte er doch die Wahrheit so sehr auf seiner Seite, 
dass ihn die papstlichen Eommissarien losspi^achen. Y5llig ein- 
stimmig init jenen Klagen redet der fromme Bischof von Augsburg, 
Christoph von Stadion, in seiner Synodah*ede 9J1 seine Geistliehkeit 
und wirft ihnen die gi'obsten Laster vor, durch welche die Kirche 
und das Volk mit verschlimmert werden miissten; und gleieh bitter 
klagt der Bischof Hugo von Konstanz, ein Feind (ibrigens der Lehre 
Lutfiers, . mit vielen anderen katholischen Kirchenvorstehem der da- 
maligen Zeit. 

Wie mochte es auch andera sein, da man sich bei Yerleihung 
der geistlichen Stellen Geld zablen liess und auf Fahigkeit und 
innere Wiirdigkeit wenig geachtet wurde und da, wie die oben 
erwahnten Klagen beweisen, die wenigsten Geistlichen das Woii; 
Gottes kannten? War es doch dahin gekommen, dass, nach glaub- 
wurdigen Zeugnissen, unter den ersten Kirchenvorstehem der sehwei- 
zerischen Eidgenossenschaft zu Anfang des 16. Jahrhunderts nicht 
drei waren, welche die Bibel gelesen batten; — und dass, als die 
Walliser einst in jener Zeit einen Brief von Zurich erhielten, wor- 
in der heiligen Schrift gedacht wurde, sich ein einziger Mann fand, 
der dieses Buch und zwar nur durchs Geriicht kannte ! Luther selbet 
erzahlt, dass er 20 Jahre alt geworden sei, ohne auch nur eine 
Bibel gesehen zu haben. — Wie musste doch die Yerwilderung der 
Zeit gross sein, da die Menschen von der Quelle christlicher From- 
migkeit und Tugend also abgewendet waren, dass sie kaum ihren 
Namen kannten. 

In Italien, und namentlich in Rom, wai* der Unglaube und die 
Unwissenheit in den gottlichen Dingen am schlimmsten. Unter 
dem sehr gebildeten Papst Leo X. ^ bliihten die Kiinste zwar auf 
eine glanzende Weise in Rom ; allein wahi*end sie aus iippigem 
Boden emporsprossten. erstickten sie die stille Pflanze der wabren 
Gottesfurcht. Der Genuss der Sinne gait als das hochste, vor ihm 



— 293 - 

konnte der Glaube an die unsichtbare Welt nicht bestehen, und 
die stiUe Prommigkeit des Herzens war in den Angen der Welt 
zum Gespott geworden. Die G^brauche des Gottesdienstes scbien 
man beizubehalten als einen Zugel fur den Haufen des Yolkes, und 
dadureb mussten sie bald etwas bios ausserlicbes werden. 

26. Luther anf dem Belchstage zn Worms 1521. 

Auf dem grossen Reichstage zu Wonns soUten die Religlons- 
streitigkeiten, welche alle Gemtiter in Deutsehland aufs hochste 
gespannt hielten, zur Entscheidung gebracht werden. Der Papst 
hatte einen Legaten dorthin gesendet, um den Kaiser und die Furs- 
ten dahin zu biingen, dass auch der Ann der weltlichen Macht 
gegen Luther^ erhoben wurde. Zu seinem grossen Erstaunen fand 
dieser aber, dass die Stimmung gegen den Papst scbon bis in alle 
Klassen des Volkes gedrungen war. Schriften, Lieder und Bilder, 
welche des Papstes Ansehn verspotteten, waren iiberall verbreitet ; 
und der Legat selbst, obgleich er in des Kaisers Gefolge reiste, 
sab sich der krankendsten Behandlung und oft sogar Gefahren 
blossgestellt Auf dem Reichstage forderte er nun die strengsten 
Massregeln gegen den, der schon als Ketzer verdammt sei, und 
legte den Fiirsten zugleich eine Anzahl yon Satzen aus Luthers 
Schriften vor, um zu beweisen, dass er wirklich in Glaubenssachen 
von den Lehren der Kirche und namentlich denen der Kostnitzer 
Kirchenversammlung abweiche. Allein der Kurfiirst von Sachsen 
trat dagegen auf und forderte, man miisse Luther selbst horen, ob 
er die Schriften, aus denen jene SUtze gezogen seien, auch als die 
seinigen anerkenne. Dieser Meinung pflichteten der Kaiser unl die 
Fiirsten bei; der Kardinal aber redete dagegen, denn was durch 
den Papst schon entschieden sei, diirfe nicht erst von einer Reichs- 
versammlung, aus geisUichen und weltlichen Gliedem gemischt, 
untersucht werden. Aber man ei-widerte, nicht Luthers Glaube solle 
untersucht, sondem nur er selbst gehort werden, ob er wirklich 
gelehrt habe und lehre, weshalb er verdammt sei; und so wurde 
er vor den Reichstag gefordert. Es war dieses einer der wichtig- 
sten Schritte in der Reformationsgeschichte; Luthers Sache wurde 
dadurch zu einer offentlichen, zu einer Nationalangelegenheit gemacht. 

Seine Freunde, besonders der Kurfiirst von Sachsen, forderten 
fur ihn das sichere kaiserliche Geleit ; es wurde ihm gewahrt, und 



- 294 — 

nun trat Luther die Raise von Wittenbei-g nach Worms an. Auf 
dieser Beise lemte er selbst die Starke seines Anhanges kennen; 
denn das Yolk str5mte von alien Seiten zu tausenden herbei, ihn 
zu sehen und zu begriissen; und als er am Tage nach seiner An- 
kunft zu Worms, den 17. April, in die Reichsversammlung gefuhrt 
werden soUte, musste ihn der Reichsei'bmarschaU durch Garten und 
Hinterhauser fuhi^en, bo gross. war das Gedr^nge des Yolkes. Sein 
Anblick machte auf die Anwesenden nicht den gleichen Eindruck; 
der Kaiser Karl soil, zu seinem Nachbar sich wendend, gesagt haben: 
„Dieser brilchte es nie dahin, dass ich ein Ketzer wiirde." Auch 
war Luther bleich und abgemattet von einem eben uberatandenen 
schleichenden Fieber, und ihn selbst schien der Anblick der gi'ossen 
Versammlung und der Gedanke, hier vor Kaiser und Reich, er, ein 
einzelner, zu stehen, an diesem ersten Tage liberwaltigt zu haben. — 
Ein 0£G.zial des Erzbischofs von Trier legte ihm im Namen des 
Kaisers und der Reichsstande die Frage vor, ob er diejenigen Bii- 
cher, die man ihm vorzeigte, fiir die seinigen erkenne, und ob er 
auf den darin enthaltenen Satzen beharre? — Das erstere bejahte 
Luther, fur das zweite aber bat er sich Bedenkzeit aus; und diese 
wurde ihm bis zum andera Tage gewahrt. 

An diesem erklarte er nun oflfentlich in der Reichsversammlung: 
Seine Biicher seien von dreierlei Gattung: einige handelten von 
Glaubenssachen und guten Werken, von denen nicht einmal seine 
Gegner alles anstossig fanden, er konne sie demnach nicht zuruck- 
nehmen, ohne sein Gewissen zu verletzen; — in andem wurde die 
Gewalt der Papste und ihre Dekrete angegriffen ; wenn er sie wider- 
rufe, so wiirde eben dadurch ihre Tyi'annei tiber das Menschenge- 
schlecht bestatigt ; noch andere endlich waren wider diejenigen ge- 
richtet, die das Papsttum verteidigt und gegen ihn geschrieben batten ; 
in diesen gestehe er, zu heftig und bitter geschrieben zu haben, 
welches man aber der Art, wie er von seinen Gegnera behandelt sei, 
zurechnen mtisse." Endlich schloss er: „Wenn man ihn aus der 
heiligen Schrift uberfiihren werde, dass er im Irrtume sei, so sei er 
bereit, seine Schriften mit eigener Hand in das Feuer zu werfen." 

Der Kanzler ei'widerte darauf, man sei nicht hier, mit ihm zu 
streiten, sondeni nur zu horen, ob er widerrufen wolle. Aber mit 
der grossten Entschiedenheit erklarte Luther, dass ihm dieses sein 
Gewissen verbiete. „Hier stehe ich", rief er, „ich kann nicht anders. 
Gott helfe mir! Amen!" 



- 295 - 

Es wurde in den folgenden Tagen noch eine besondere Untei'- 
redung mit Luther veranstaltet, an welcher vorziiglich der Kurfuret 
von Trier sehr thatigen Anteil nahm ; allein alle Versuehe, ihn zum 
Widerruf zu bringen, waren vergeblich; und als ihn endlich der 
Kurfurat fi'agte, ob ihm nicht selbst ein Mittel bekannt sei, wodurch 
alles wieder in Ordnung gebracht werden koune, war sein letztes 
Wort: 5,Ist dieses Werk ein Menschenwerk, so wird es aus sich 
zergehen; ist es aber von Gott, so werdet ihr es nicht zerat6ren 
konnen." 

Unwiderstehlich machte die Reformation unter Luthera und 
Melanchthons Leitung Fortschritte und bald bekannte sich zu der 
Lehre der Aufklaning und freien religiosen Forachung der grosste 
Teil Deutschlands, wie das Kuiiiirstentum Sachsen, Hessen, Braun- 
schweig-Liinfeburg, Mecklenburg, Anhalt, Mansfeld, Preussen, Bran- 
denburg und die wichtigsten der freien Reichsstadte. Ihre Durch- 
fiihrung war damit fiir immer gesichert. 

27. Der dreisslgjahrige Krieg 1618—1648. 

Der Hass der Katholiken gegen die Protestanten, welche durch 
den Religionsfrieden zu Augsburg vom Jahre 1555 vollige Freiheit 
ihres Glaubens und Gottesdienstes in Deutschland erlangt batten, 
wuchs immer mehr und suchte den ihnen abgerungenen Frieden 
zu vemichten. Ganz Deutschland war in zwei Heerlager geteilt: 
auf der einen standen die moisten deutschen Reichsfiirsten, so der 
Kuifiirst von der Pfalz, von Sachsen, Brandenburg, dann Hessen- 
Kassel, Baden, Braunschweig, Wiirtemberg, Mecklenburg, Pommern, 
Anhalt und die bedeutendsten oberdeutschen Stadte, von denen die 
moisten die evangelische Union bildeten, — auf der andern Seite 
stand der deutsche Kaiser mit seinen habsburgisch-spanischen Lan- 
dem und die katholische Liga, welche aus dem thatigen Herzog 
Maximilian von Baiem, dem Herzog Ferdinand von Steiermark, den 
drei Erzbischofen und Kurfiirsten von Mainz, Koln, Trier und geist- 
lichen Reichsstanden bestand. 

Bei der gegenseitigen Erbitterung brach der Sturm in Bohmen 
zuerst los. Da der Fortbau zweier protestantischer Kirchen in 
Braunau und Klostergrab von den katholischen Behorden verhin- 
dert wurde und alle Vorstellungen beim deutschen Kaiser fruchtlos 
blieben, so drangen protestantische Stande 1618 in das Regierungs- 



1 



— 296 — 

gebaude und warfeu die kaiserlichen Rate, den Graien Martinitz, 
Slowata und den Sekretar Fabricius aus dcm Fenster einige funf- 
zig Fnss tief hinab auf die Strasse. Maiiinitz nSonlich, so hiess es, 
habe seine protestantischen Unteiihanen mit Hunden in die katho- 
lische Kirche hetzen lassen, und Slowata die sehiigen durch Ver- 
sagung der Taufe und des Begi-abnisses zum katholischen Glauben 
gezwungen. Trotz der Hdhe des Sturzes kamen alle drei mit dem 
Leben davon, indem sie auf einen weichen Haufen von Kehricht 
gefallen waren. 

Der Funke der Emporung war so in die Massen gefallen und 
hatte entziindet; ganz B5hmen erhob sich gegen den Kaiser und 
die kaiholische Liga. So tiichtig auch die protestantischen Heer- 
fiihrer, Grtif Enist von Mansfeld, Graf Matthias von Thum, Mark- 
graf Friediich von Baden und der abenteuerliche Herzog Christian 
von Braunschweig-Wolfenbuttel waren, sie konnten auf die Dauer 
den Heeren des Kaisers und der Liga unter dem beiiihmten Ge- 
neral Tilly nicht widerstehen. Sie wurden einzeln besiegt und auch 
der im Jahre 1619 von den Bohmen zu ihrem Konig gewahlte Kur- 
fiirst Friedrich V. von der Pfalz konnte sich nicht halten, weil er 
ohne die notige Energie war und sich das Zutrauen des ganzen 
Volkes nicht gewinnen konnte. Er musste Bohmen im Jahre 1623 
verlassen und lebte dann als ein Fliichtling in den Niederlanden 
durch die Unterstiitzung seines Schwiegervaters Jakobs I. von Eng- 
land. 

Doch der Krieg horte nicht auf. Auswartige Staaten mischten 
sich hinein und suchten ihn in die Lange zu ziehen und die deut- 
schen Lander zu verwiisten und auszupliindem. Vom Jahre 1623 
bis 1632 kampften die protestantischen Konige von Danemark und 
dann Gustav Adolf von Schweden fiir die deutschen Protestanten, 
der eratere unglucklich, der letztere glucklich bis zu seinem friihen 
Tode. Dadurch jedoch, dass seit 1632 auch das katholische Frank- 
reich gegen den katholischen Kaiser Partei ergriflP, veiw^ischt sich 
das religiose Element; es wird ein Eroberungskrieg Frankreichs 
gegen das Haus Habsburg in Deutschland und Spanien. 

Nachdem so Deutschland durch die Heere fast aller Nationen 
Europas dreissig Jahre lang ausgesogen und ruinirt war, kam es 
endlich im Jahre 1648 zu dem westfalischen Frieden. 

Es ist diese Zeit die traurigste Periode der deutschen Gre- 
schichte. Ohne kraftige Kaiser, selbst ohne nur einen energischen 



1 






- 297 — 

deutscli gesinnten Fursten, wurde Deutschland der Spielball ande- 
rer Nationen, besonders Frankreichs. Mit diesem Frieden wurde 
vom deutschen Kaisei', der nur Interesse fiir seine osterreichischen 
Erblande hatte, der tie&te Fall Deutschlands besiegelt. Es biisste 
nicht nur in Beligion, Sitte, Achtung nach aussen und materiellem 
Wohlstande gewaltig ein, sondem verlor auch an die Feinde die 
besten Provinzen des Reiches und gab ihnen so die Maeht und 
Moglichkeit, bei anderer Gelegenheit noch mehr zu nehnaen. Hier 
erhielt Frankreich zuerst Teile vom Elsass und von Lothringen, bis 
dann Ludwig XIV. durch Gewalt und List sich diese beiden deut- 
schen Provinzen am Ende des siebenzehnten Jahrhunderts * ganz 
und gar annektierte, da der deutsche Kaiser zu unthatig und macht- 
los war, ihm widerstehen zu konnen, Und das deutsche Reich? 
Der alte wunde Fleck desselben zeigte sich auch hier. Die Einig- 
keit fehlte ihm, und die dreissig und mehr souveranen Reichsfiirsten 
suchten nur jeder sein eigenes Landchen zu vermehren, mochte 
das deutsche Reich doch zu Grunde gehen, Es beginnt die Zeit, 
wo die deutschen Fursten sich bemiihten, nicht deutsch, sondern 
Auslander zu sein, wo die alte gute deutsche Sitte dem franzosi- 
schen Eindringlinge weichen musste, bis nationale Zusammenge- 
horigkeit erst wieder laut wurde in der durch alle Gaue Deutsch- 
lands gehenden begeisterten Teilnahme an den Siegen preussischer 
Waffen unter Konig Friedrich dem Grossen iiber die Heere Lud- 
wigs XV. im siebenjahrigen Kriege^. 

28. Die Entwicklung von Brandenbnrg-Prenssen. 

Wahrend OesteiTeich seit dem dreissigjahrigen Kriege unter 
den energielosen, schwachen folgenden Kaisern, die es Deutschland 
gab, sich immermehr vom deutschen Leben entfemte, entstand im 
Nordosten von Deutschland ein neuer Staat, der mit fiischem, kiih- 
nem Leben begabt, sich bald ganz an die Spitze des zerrissenen 
deutschen Reiches steUte. Es war Brandenburg-Preussen unter dem 
Geschlecht der Hohenzollera. 

Seit dem Jahre 1190 kaiserliche Burggi'afen von Numberg, un- 
ter Kaiser Karl IV. in den Reichsfurstenstand erhoben und im Jahre 
1417 durch Kaiser Sigismund zu Konstanz mit der Mark Branden- 
burg belehnt, wurden die HohenzoUern bald die einflussreichsten 
Fiiraten im deutschen Reiche. Aber auch kein Fiirstenhaus hat sich 



— 298 — 

je so aosgezeichBet and hat so viele treffliche Begenten eiuem 
Lande gegeben, wie das der Hohenzollein. Mit Weisheit, Energie 
und acht deutschem Patriotismus ausgestattet, gewannen sie eine 
Provinz nach der andeni. Nachdem im Jahre 1614 die Fursten- 
tiimer Sieve, Mark, Bavensberg und 1617 das unter polnischer 
Lehnshoheit stehende Herzogtam Preussen durch Erbvertrage mit 
den letzten Fiirsten dieser Lander an Brandenburg gekommen wa- 
ren, wusste dann Kurfurat Friediich "Wilhehn der Grosse durch die 
Hilfe, die er Polen gegen Schweden leistete, sich im Jahre 1657 
ganz von polnischer Oberhoheit loszumachen und in den souveranen 
Besitz von Preussen zu setzen. Er verstand es auch durch That- 
kraft, Staatsklugheit und Feldhermtalent die einzelnen Teile seines 
Beiches zu einem Ganzen zu verschmelzen und weit uber die 6i*en- 
zen seines Beiches hinaus Bedeutung und Einfluss zu gewinnen. 
Mit Becht wu*d er darum der Griinder der preussischen Monarchic 
und der grosse Kurfiirst genannt. Trotz der grossen Dienste, die 
er dem deutschen Kaiser leistete, lohnte dieser ihm doch schlecht. 
Friedrich "Wilhelm musste nicht nur Voi'pommem, das er den noch 
in Deutschland ansSssigen Schweden ^ durch die glanzende Schlacht 
bei Fehrbellin 1675 abgenommen hatte, wieder zuriickgeben, son- 
dern vermochte auch nicht seine gerechten Anspriiche auf die Her- 
zogtiimer Liegnitz, Brieg und Wohlau in Schlesien gegen den Kaiser 
durchzusetzen. Es war da ganz nattirhch, dass Friedrich Wilhelm 
unter dem Eindruck dieser wiederholten Schadigungen seitens Oester- 
reichs die Aeusserung that, er hoffe, aus seinen G^beinen werde 
einst ein Bacher fiir all diese Unbill erstehen. 

Von gi-osster Wichtigkeit war die Begierung seines prachtlieben- 
den Sohnes Friedrich, der mit der Erlaubnis des deutschen Kaisers 
sich vom Kurfursten von Brandenburg zum Konig von Preussen er- 
hob und sich im Jahre 1701 zu K6nigsberg die Konigskrone als Frie- 
dri I. aufs Haupt setzte. Sein Sohn und Nachfolger Konig Frie- 
drich Wilhelm I. schafile gleich bei seinem Begierungsantritt alle iiber- 
fliissigen Ehrenamter und alien Glanz ab, mit dem sein Vater noch 
fur notig gehalten hatte, sich zu umgeben und fiihrte die grosste 
Sparsamkeit in das Hofleben und die Verwaltung des Landes ein. 
Mehr jedoch als alles andere lag dem Konig sein Heer am Herzen. 
Unablassig wurde dasselbe vermehrt und eingeiibt, und als er im 
Jahre 1740 starb, hinterliess er seinem Sohne 83,000 Mann gut ge- 
schulte Trappen, einen Staatsschatz von 9 Millionen Thaler und 



— 299 - 

einen Staat, den er durch die Erwerbung grosser Telle von Geldern 
und Vorpommerns mit der wlchtigen Stadt Stettin auf 2,300 QMei- 
len mit mehr als 2^ Millionen Einwohner gebracht hatte. 

Dies war das Erbe, das sein Sohn, der junge 28 Jahre site 
Konig Fiiedrich 11. von Preussen, den spater seine ZeitgenosseA 
den Grossen nannten, im Jahre 1740 antrat und bis zu seinem Tode 
im Jahre 1788 auf 3,600 DMeilen mit 6 Millionen Einwohnern zu 
vermehren wusste. 

29. Napoleon I.^ Eaiser der Franzosen und Dentschland; 

Auflosung des dentschen Reiches. 

Die franzosische Revolution ^ kann ihrem Gmndgedanken nach 
nur als eine Wohlthat fiir die Menschheit angesehen werden. Sie 
soUte dahin fiihren, dem dritten bedeutendsten Stand im Staate, dem 
der Burger und niederen Klassen, gleiche staatliche Rechte mit dem 
hoheren Adel und der Geistlichkeit zu geben und letztere beiden 
auch zu der gleiehmassigen Tragung der Steuern heranzuziehen. 
Dabei blieb sie jedoch nicht stehen; die Parteien mischten ihre 
Interessen hinein, eine suchte die andere zu beherrschen, zu stiirzen, 
jede woUte allein herrschen, — sie aiiete in Pobelherrschaft aus. 
Da der Konig Ludwig XVI. von Frankreich zu sehwach war und 
die riehtigen Mittel nicht finden konnte, die Aufregung niederzu- 
diiicken, musste er selbst, seine GemahUn und tausende aus den 
edelsten Familien die Guillotine besteigen und fielen als blutige 
Opfer der blinden Volkswut. Die durch des Konigs Hinrichtung 
am 21. Januar 1793 entschiedene Niederlage der gemSssigten Pai-tei 
im Convent zu Paris gab das Zeichen zum Weltkrieg, der Europa 
limgestalten und mit wenig Unterbrechung bis zum Jahre 1815 
dauern soUte. 

Die Heere fast samtlicher europaischen Staaten zogen gegen 
die Republik von Frankreich, die sich nach und nach ihrer blut- 
gierigsten Fiihrer^ entledigte, zur MSssigung und damit auch zu 
freier, gesetzmassiger Verfassung gelangte. 

Den Kampf der Republik gegen fast ganz Europa leitete bald 
ein Mann, der von der kleinen Insel Korsika stammend durch Geist, 
Kraft und Feldhermblick sich an die Spitze der Republik gestellt 
hatte, Napoleon Bonaparte, seit 1799 Consul, seit 1804 erblicher 
Kaiser der Franzosen. Bisher waren die Verbiindeten siegreich 



— 300 - 

gewesen, doch seitdem Napoleon im Jabre 1796 den Oberbefehl im 
italienischen Feldzuge tLbernommen und durcb seine glanzenden 
Siege seinen Rnbm in alle Welt gesandt batte, fiel ein Staat nach 
dem andem unter seinen gewaltigen SeblSgen. Im Jabre 1801 
musste Oesterreicb und das deutsche Beicb im scbmacbvollen Frie- 
den zu Luneville das ganze linke'Kheinufer mit 4 Millionen Ein- 
wohnem an Frankreicb abtreten. Dafar liess Napoleon alle geist- 
lieben Giiter in Deatscbland einzieben nnd gab sie als Entscbadi- 
gong an deutscbe Fursten. 

Das deutscbe Beicb, scbon l&ngst in Folge der kraMosen, un- 
patriotiscben Hauspolitik der osterreicbiscb-deutscben Kaiser ein 
siecber Korper, erbielt endlicb seinen Todesstoss. Napoleon bracbte 
die siiddeutscben, undeutscb gesinnten Fursten von Baiem, Wur- 
temberg und Baden auf seine Seite, indem er die beiden ersteren 
zu Konigen, den letzteren zum Grossberzog erbob und ibnen voile 
Unabbangigkeit vom deutscben Beicb gab. Infolge dessen soblossen 
sie und nocb viele andere kleine deutscbe Fursten mit Napoleon 
den sogenannten rbeiniscben Bund am 12. Juli 1806, der somit 
die Aufldsung des alten deutscben Beicbes ausspracb, das von Karl 
dem Grossen^ gegi'iindet 1006 Jabre bestanden batte. 

Der damalige deutscbe Kaiser Franz legte die deutscbe Kaiser- 
krone feierlicb nieder, nabm dafur den Titel als Kaiser von Oester- 
reicb, seinem Erblande an, der deutscbe Beicbstag ging ausein- 
ander und das deutscbe Beicb — borte bis zum Jabre 1870 auf 
zu existieren. — 

30. Die Unterwerfang Preussens durch Napoleon. 

Mit der Zerstiicklung und Vemicbtung des deutscben Beicbes 
war jedocb Napoleon nocb nicbt zufiieden. 

Mit veracbtlicbem Stolze sab er das kraftige, deutscb gesinnte 
Freussen an und scbeute sicb nicbt, es auf das berausfordeiiiste 
zu beleidigen. Er liess obne Grund und Becbt die Festung "Wesel 
besetzen und veranlasste Baden, sicb einiger preussiscber Abteien 
zu bemacbtigen. Diese Beleidigungen bewogen das preussiscbe 
Kabinet, dem lauten Yerlangen des Yolkes gemass, an Frankreicb 
ganz allein den Krieg zu erklaren. So tapfer und gut discipliniert 
die preussiscben Truppen aucb waren und wie beldenmiitig sie 
aucb in den Scblacbten bei Jena-Aueretadt, Eilau und Friedland 



— 301 — 

fochten, von deneii die voiietzte zwei Tage, die letzte siebenzehn 
Stunden lang uuentschieden bin und her wogte, sie hatteu keineu 
tiichtigen Fiihrer im Herzog von Braunschweig und Funsten Hohen- 
lohe und mussten endlich iiberall der Uebermacht der Feinde w^i- 
chen. Aller Hilfe beraubt, seine Festungen meistens in den Handen 
der Feinde, sah sieh der Konig Friedrich "Wilhehn HI. von Preussen 
voUig der Willkiir Napoleons preisgegeben und musste im Jahre 
1807 ajD. 9. Juli den ihn schuldlos entehrenden Frieden zu Tilsit 
mit Napoleon abschliessen. 

Der Konig verlor hierdureh alle Proviiizen am linken Ufer der 
Elbe, seine polnischen Lande, die Stadt Danzig und den grossten 
Teil Westpreussens, also die Halfte seines Landes mit mehr als 
4^ MiUionen Einwohner. Er musste iiberdies noch 112 Millionen 
Thaler Kriegssteuer an Franki-eich zahlen, franzCsische Besatzungen 
in einigen preussischen Festungen unterhalten und andere schmahliche 
Bedingungen annehmen. 

"Wie schwer auch die Last war, die dieser Krieg auf Preussen 
btirdete, so wurde er doch die Quelle eines unermesslichen sitt- 
lichen Gewinnes. Er war die Feueitaufe^ Preussens und weckte 
das Volk aus seiner entnei-venden Ruhe, in die es durch Friedrichs 
des Grossen Thaten und Ruhm veraetzt war, zu neuem Leben, Be- 
geisterung und heiligster Vaterlandsliebe auf. 

Trotz der Erschopfungen des Landes und der franz5sischen 

Besatzungen ging man doch schnell und riistig in Preussen ans 

Werk, den Staat in jeder Beziehung umzufoimen. Die Verfassung 

wurde freier, die bauerliche Horigkeit aufgehoben, die Biirgcr be- 

kamen Anteil an der stadtischen Verwaltung und die konigliche 

Erklarung wurde gegeben, dass zur Beforderung im Staatsdienst 

nur noch das personliche Verdienst gelten solle, nicht aber Adel 

und Familienverbindungen. Wahrend auf diese Weise besonders 

durch die genialen Einrichtungen des edlen Stein ^ neues Leben in 

den ganzen Organismus des Staates kam, wurde auch das Heer- 

system durch Schamhorst* voUig neugestaltet. Aushebung, Ein- 

ubung und Bewaffaung wurden umgeschaflfen, neue Kriegsgesetze 

gegeben und wahrend man den lauemden Feind dui'ch ein wohl 

durchdachtes System der Beurlaubung tauschte, wurden nach und 

nach samtliche waflfenfahige Manner in ganz Preussen zu Soldateu 

ausgebildet und fur spatere Zeiten der Bache wieder entlassen. 

20 



— 302 — 

31. Die Unterwerfang Oesterreiehs ; Hohepnnkt Napoleons. 

Napoleons Riesenbau erbob sich immer gewaltiger. Noch wah- 
rend er gegen Preussen kfimpfte, erliess ev von Berlin aus am 
21. November 1806 das bei-ucbtigte Dekret gegen England, die 
Grandlage des sogenannten Continentalsystems. Er erklarte bierin 
alle grossbritannischen Staaten fur blokiert, untersagte in seinem 
Basse gegen England alien Briefwechsel des Continents mit dem« 
selben und befaU alles englische Eigentam auf dem festen Lande, 
sogar jedes Schifi^ das nur einmal in England gewesen war, weg- 
zunebmen. Durcb so barte Massregeln Frankreichs sollte Englands 
Handel zn Grunde geriebtet werden; aber der Scbade ricbtete sicb 
gegen das Festland selbst. England, dem die ganze Welt offen 
stand, oflBQete sicb andere Handelswege, eroberte alle Colonien der 
Franzosen und bebalf sicb mit eigenen Produkten anstatt mit fremd- 
landiscben. Europa bingegen musste seinen Handel durcb Napo- 
leons Macbtgebot verfallen seben, obne einen Ersatz im innem da- 
fCir finden zu kdnnen. 

Nacbdem Preussens Untei-werfung beendigt war, vertrieb Na- 
poleon im Jabre 1808 die Bourbonen ^ vom spaniscbfen Tbron und 
besetzte die erledigten und neu gescbaffenen Furstentiimer in ganz 
Europa mit seinen Verwandten und Generalen. Da erbob sicb Oester- 
reicb zu neuem Kriege gegen den franzOsischen Tyrannen, angeregt 
durcb Spaniens Erbebung, nur seinen eigenen Kraften vertraaend. 
Docb die Zeit fiir den Befreiungskrieg war noch nicbt gekommen. 
Bei Gross-Aspern und Esslingen kam es am 21. und 22. Mai 1809 
zum blutigen Kampfe zwiscben den Oesterreicbern unter dem tapfem 
Erzberzog Karl und Napoleons Heer. Durcb die vorbergebenden 
Treffen bei Pfaflfenbofen, Landshut, Eckmubl und Begensburg er- 
fabren geworden, bildeten die Oesterreicher jetzt undurcbdring- 
Uche Vierecke gegen die gepanzerten franzosiscben Beiter und er- 
focbten durcb ibre Tapferkeit den Sieg. 

Wabrend nun die U'euen Tyroler fur ibren geli^bten Kaiser 
von Oesterreich aufstanden und die franzosiscben Heere aus ibren 
Bergen vertrieben, sammelte Napoleon ein neues Heer. Bei Wag- 
ram kam es am 5. und 6. Juli wieder zwiscben ibm' und Erzbei*zog 
Karl zur grossen entscbeidenden Scblacbt. So tapfer auch die Oester- 
reicher fochten, da die Hilfe von Ungarn nicbt zur recbten Zeit ein- 
traf, wurde ibr linker Fliigel umgangen und sie zum Bilckzug genotigt. 



~ 303 — 

In dem Frieden von Wien, zu dem OesteiTcich jetzt im Ok- 
tober 1809 gezwungen wurde, verlor es Tyrol, das von den Fran- 
zosen ersturmt und vei*wustet wurde, und im ganzen 2000 DMeilen 
Land nebst 3 Millionen Einwohnem. Ausserdem musste der Kaiser 
von Oesterreich noch seine geliebte Tochter Maria Louise dem sieg- 
reichen Napoleon im April 1810 zur Gemahlin geben, der das Gre- 
baude seiner Grosse durch die Yerbindung mit dem altesten Fursten* 
hause Europas erhohen und befestigen wollte. 

32. Napoleons Sturz^ eingeleitet dnrch Bnsslands und Prenssens 
Erhebnng. Errichtnng des dentschen Bnndes nnter Oester- 

reichs nnd Prenssens Fflhmng. 

Ganz Europa lag dem tlbermutigcn franzosischen Kaiser zu 
Fiissen ausser England und Bussland. Wie er mit den L^ndern 
verfiihr, das zeigt Holland. Als sein Bruder Ludwig die hollan- 
dische Krone niedergelegt hatte, weil er sie nicht nach Napoleons 
"Willen zum Verderben des Landes tragen wollte, vereinigte er es 
mit Frankreich. „Denn/^ sagte er, ^Holland ist nichts anderes als 
eine Anscbwemmung des Bheines, der Maas und der Schelde, der 
grossen Pulsadem des franzosischen Belches." Mit derselben Un- 
versehamtheit und Gewissenlosigkeit beschloss er das ganze nord- 
westlicbe Deutschland nebst Hamburg, Bremen, Lilbeck^ also alles 
Land an der Weser, Ems und Elbe gleichfalls mit Frankreich zu 
vereinen. So beraubte er Deutschland seiner Ktisten und seines 
Handels zur See. 

Doch seine Zeit der Demiitigung und tiefsten Emiedrigung 
war endlich gekommen. Dm auch England und Bussland zu ver- 
nichten, nistete er im Jahr 1812 ein gewaltiges Heer aus aUen 
Volkern', mit dem er zuerst Bussland zermalmen, dann von da 
durch Persien nach Lidien ziehen und so Englands Macht vollig 
brechen woUte. 

Die Vorsehung hatte es jedoch anders beschlossen. Nach blu- 

tigen Kampfen bei Smolensk und Borodino zog er schon in Mos- 

kau, der alten Zarenstadt, ein, wo er Buhe nnd Erholung fur seine 

Truppen zu finden hofile. Statt dass er jedoch in dieser grossen 

Stadt Winterquartiere fur fiinf Monate fand, um dann im nachsten 

Friihling seinen Zug gegen Petersburg fortzusetzen, loderte ihm, 

an hundeiten von SteUen zugleich angeziindet, ein stundenweites 

20* 



- 304 - 

* 

Meer von Flammen entgegen. Um das Uebel fiir die franzoslschen 
Heere noch schlimmer zu machen, zog Napoleon unbegreiflicher- 
weise denselben Weg zuriiek, den seine Truppen schon zm- Einode 
gemacht. Tjnd wfihrend sie so in den unermesslichen Steppen da- 
hin zogen, uterraschte sie auch noch ein ungewShnlich fruher und 
starker Winter. Ohne Obdach, ohne warme Kleidung, ohne Nah- 
rung, rings von Feinden umschw&rmt, fielen seine Soldaten zu tau- 
senden. Wie Raubtiere fielen sie zuletzt uber jedes gefallene Pferd 
her, rissen mit ihren N§geln und Zahnen die Stiicke des rohen 
Fleisches herab und schlangen sie hinunter. Von iiber 470,000 
Mann ausgelesener Truppen erreiehten kaum 20,000 Mann die 
Grenze von Preussen und Polen, 

Jetzt schien fur Preussen der Tag der Freiheit gekommen zu 
sein. Der K6nig, der von Berlin nach Breslau iibersiedelte, erliess 
am 3. Februar 1813 einen Aufruf an die waflFenfehige Jugend 
Preussens und erklfirte am 16. Marz an Frankreich den Krieg. 
Russland trat in den Bund mit Preussen. Die edelste Begeisterung 
entflammte alle Herzen. Ganz Preussen glich einem grossen Lager; 
Scharen Freiwilliger eilten Ton alien Teilen des Landes herbei, die 
Freiheit zu erkSmpfen, die Schmach zu rachen. Das gesamte 
preussische Volk alt und jung bewaflBoete sich. Ja Frauen, Mad- 
chen und Kinder legten Hab' und Gut nieder auf den Altar des 
Vaterlandes; der Patriotismus ging so weit, dass Jungfraun sich ver- 
kleideten und unerkannt mit fortzogen in den Kampf. Solch ho- 
her, idealer Begeistening konnte der Sieg nicht fehlen. 

Unterdessen sammelte Napoleon ein neues Heer in Frankreich 
und riickte gegen die Preussen und Russen. Bei Gross-Gorschen 
und Bautzen wurde in blutigem Kampfe geningen, doch keine Seite 
erfocht einen entscheidenden Sieg. Auch England, Oesterreich und 
Schweden erklarten jetzt Krieg an Frankreich und sandten Gelder 
oder Truppen. Doch ein gliicklicher Wendepunkt sollte erst durch 
die kiihnen preussischen Generale kommen. Bei Grossbeeren griffen 
die Preussen unter Biilow und Tauenzien mit den Verbiindeten die 
Franzosen in ungestiimem Anlauf an und erfochten den ersten glan- 
zenden Sieg uber den franzosischen Marschall Oudinot. Bei Den- 
newitz siegte der preussische General Biilow uber Ney, der stiinni- 
sche, kiihne Bliicher und York siegten an der Spitze ihrer Preussen 
iiber Macdonald an der Katzbach und bei Wartenburg an der Elbe. 
So von alien Seiten bedriingt, musste sich Napoleon nach Sachsen 



- 305 — 

zuruckziehen und sammelte bei Leipzig, wo die Verbundeten stan- 
den, seine Heerhaufen. 

Hier wurde die grosse Volkerschlacht am 16. 18. 19. Oktober 
im Jahre 1813 geschlagen. Das Heer der Verbundeten betinig 
250,000 Mann, das Napoleons 190,000. Lange schwankte der Kampf 
nnentschieden, bis endlich die gi-ossten Anstrengungen der Ver- 
bundeten den glanzenden Sieg errangen. Doch 42,000 Mann ihrer 
Truppen und 38,000 Franzosen bedeckten das Schlachtfeld. In 
wilder Flucht zog der geschlagene Feind dem Rhein zu, den er 
nach dreitiigiger blutiger Sehlacht bei Hanau mit den Baiem er- 
reichte und uberschjitt. Die Verbundeten folgten Napoleon nach 
kurzer Bast und drangen in Frankreich ein. 

Feldmarschall Blucher mit* seinen rastlosen Preussen war die 
Seele des ganzen Feldzngs. "Wahrend man im Hauptquartiere unter 
dem Generalkommando des osten-eichiscben Feldmarschalls Schwar- 
zenberg stets zogerte und nicht voi-wSi'ts woUte, war es Blucher, 
der im Stuim vordmng und alles durch seine unbezwingliche Ent- 
schlossenheit entschied. So kampfte er bei Brienne, so bei La 
Rothiere. Als der Kampf hier schon bis gegen Abend gegen Na- 
poleon nnentschieden wahrte, sprengte der greise Blucher selbst an 
die Spitze der stiinnenden Preussen und rief : „Ihr nennt mich den 
Marschall Voi'warts, jetzt will ich Euch zeigen, was Voiwarts heisst." 
Und damit jagte er hinein in den Geschiitzesdampf im Dorfe, die 
Seinigen im Sturmlaufe ihm nach das Dorf wurde genommen, die 
Sehlacht war gewonnen. 

So ging es vorwarts, und nach heissen Kampfen bei Bergeres 
Craonne und Laon im Marz 1814 erschienen die Verbundeten vor 
Paris, erstijrmten den Montmartre, zogen als Sieger in Paris ein 
und diktierten dem erschopften Frankreich einen milden Frieden. 
Napoleon wurde auf die Insel Elba veiw^iesen. Und als er im fol- 
genden Jahre 1815 noch einmal in Frankreich erschien und den 
Krieg begann, fiihrte man ihn, nachdem er durch Wellington und 
Blucher bei Waterloo geschlagen und Paris wieder eingenommen 
war, nach der oden Insel St. Helena, wo er 1821 starb. 

Deutschlands samtUche Fursten traten dann am 8. Juli 1815 
mit Oesterreich zusammen und errichteten nebst den vier freien 
Reichsstadten Hamburg, Bremen, Liibeck, Frankfurt den deutschen 
Bund , Preussen aber hatte sich durch die Heldenthaten seines 



— 306 — 

Volkes den alten Bang wieder erstritten, den ihm Friedrich der 
Grosse angewiesen, 

33. Die zweite Olanz-Periode deutsel^er Dichtkunst im 

18. nnd 19. Jahrhnndert. 

So berrlieh auch die deutschen Dicbter des friiben Mittelalters 
gewesen waren, wie Originelles und Grossartiges sie aucb auf dem 
"Wege, den sie eingeschlagen, geleistet batten, ibre Nacbfolger der 
letzten Halfte des Mittelalters scbritten nicbt auf dem glon*eicben 
Pfade fort, den sie vorfanden, Und die Dicbter im Anfange der 
Neuzeit? Sie verstanden es nocb weniger, die deutsche Dicbtkunst 
zu erbeben. Die klassiscben Spracben traten an Stelle der volks- 
tiimlicben deutscben, und es bildete sicb so die Kluft zwiscben Ge- 
lebrten und Cngelebrten. Und wabrend die ersteren das ganze 
Leben und den ganzen Anscbauungskreis * des Volkes veracbteten, 
befand sicb dieses auf der andern Seite obne Empfindung, obne 
Empfanglicbkeit. Ein weit argeres Uebel trat nocb am Ende des 
16. Jabrbunderts binzu: der Einfluss, vor allem Frankreicbs, auf 
die deutscben Zustande der Bildung und des Geistes. Die deutscbe 
einfacbe Sitte und nacbgerade aucb die deutscbe Spracbe ver- 
scbwanden von den Konigs- und Fiirstenbofen, aus den Kreisen 
des boberen und niederen Adels, der bSberen Beamten- und Ge- 
lebrtenwelt und selbst des reicberen Burgerstandes, und es ti'at 
lacherlicbe Nacbabmung der franzosiscben Sitte und Spracbe ein. 
Es war das Zeitalter Ludwigs des XIV,; die Zeit der Perucken, 
der Ceremonien, der Etikette und Heucbelei. Der Stempel aller 
dieser Zustande ist aucb der ganzen deutscben Poesie dieses Jabr- 
bunderts scbarf und erkennbar aufgeprSgt. 

Die deutscbe Dicbtkunst bewegte sicb ausscbliesslicb in diesem 
Zeitraume auf dem Gebiete der Gelebrsamkeit. Vor allem war es 
die romiscbe Mytbologie, deren Gebraucb jetzt allgemein berrscbend 
geworden war, welcbe der deutscben Poesie Glanz und Farbe ge- 
ben soUte, da es die Gedanken nicbt mebr vermocbten. Die An- 
sicbt wurde da bald allgemein, dass man nur die Mytbologie, die 
Figuren und Eegeln der Verskunst und einige poetiscbe Pbrasen 
zu ei'lemen braucbe, um Gedicbte zu macben, wie ii'gend ein an- 
derer grosser Dicbter. 



- 307 - 

Da endlich daiumerte am Ende des 18. und im Anfange des 
19* Jahrhunderts der Morgen einer neuen Auffassung und neuen 
Lebens der Dichtkunst mit Klopstock, Lessing^ und "Wieland. Die 
Bahn, auf welche die deutsche Diehtkunst durch sie gefiihrt ward, 
verfolgten dann Manner wie Hamann ', und besonders Herder, und 
fiihrten den Tag heran, der durch Goethe* und Sehillers Genius 
mit Sonne und Glanz ubergossen wurde. Sie haben die deutsche 
Literatur auf ihren Hohepunkt erhoben, alles Fremde, Falsche dar- 
aus entfemt und der ganzen Nation erst eine echt deutsche natio- 
nale Literatur geschaffen, die von der keines Landes tibertroffen 
wird. Durch sie hat die deutsche Literatur eine zweite Glanz- 
Periodeerhalten, ebenburtig der ersten des 12. und 13. Jahrhunderts. 

34. Die deutsche klasslsche Mnsik. 

Musik ist zu alien Zeiten gemacht worden und ihrem bilden- 
den Einflusse gebiihrt gerechter Anteil an der sittlich^n Entwick- 
lung des Menschengeschlechtes. Die Kunst der deutschen Musik 
hat aber auch eine Geschichte ihrer Ausbildung, die besonders 
beachtenswert und hervorragend erscheint. Nachdem bereits die 
deutschen Meister Handel^, Bach und Gluck als Grossen ersten 
Ranges vorangegangen und der deutschen Musik eine ausgezeich- 
nete Stellung in alien Landen errungen, traten noch drei Meister 
auf, aus deren unerreichten Werken die Musiker der ganzen ge- 
bildeten "Welt lernen, es waren die deutschen Konige im Reiche 
der Harmonien, Haydn 2, Mozart und Beethoven. 

Man kann sie eigentlich gar nicht von einander trennen, son- 
dem muss sie in iliren erganzenden Beziehungen zu einander be- 
trachten, etwa wie in der Geschichte der Diehtkunst Wieland, 
Goethe, Schiller neben einander stehen. "Wie Wieland in die Poesie 
einen freieren, lebendigen Geist und geschmackvoUere Form ein- 
fiihrte, so Haydn in die Musik. Er ist der Befreier der musika- 
lischen Kunst von hergebrachten Fesseln und niichtemen, abgeleb- 
ten Foi-men und Gedanken. Und wie bei Goethe, so findet sich 
auch bei Mozart die hochste Begabung, weltmannische Vielseitigkeit 
und jene Ueberlegenheit des Genius, die mit scheinbar spielender 
Leichtigkeit das Grosste schafft. Bei aller Leidenschaft driickt sich 
doch bei ihnen alles in schoner, abgerundeter Foim aus. 



~ 308 — 

Sieht man in Haydn sich ein einfaches Leben still und be- 
scheiden aus unbedeutender Kleinheit zum Ruhme herauf winden, 
so tritt uns schon in Mozarts Kindheit der Genius des Virtuosen- 
tums entgegen. "Was Raphael fur die Malerei, das wurde Mozart 
fiir die Musik aller Zeiten, der Meister. 

Und da erschien noch ein Stem am musikalischen Himmel, 
dessen Nimbus wie durch magisdi gefarbtes Gewolk auf uns herab- 
leuchtet, Beethoven. Obgleich er der jiingere der drei grossen 
Meister der Tonkunst und erst im Jahre 1827 gestorben ist, hat man 
doch bei ihm die Empfindung eines gewissen Femerstehens. In 
Haydn und Mozart scheinen belle, klare, leicht fassliche Bilde^ 
entgegen, aber in Beethovens Werl^en wogt ein brausendes Meer 
voll Gedanken, deren Tiefe der Laie oft vergeblich zu ei^griinden 
sucht Ihm fehlt die Kraft sich in "Werke zu vertiefen, welehe der 
unsterbliche Genius des gewaltigsten aller Tonktinstler in sich ge- 
tragen, erdacht und geschaffen hat. Sein Genius ist die Offenba- 
rung einer so hochbesehwingten Kraft, dass es der vollen Hingabe 
des Gefiihls und des Studiums bedarf, um seinem hohen Fluge mit 
wahrem Verstandnis folgen zu kdnnen. 

Haydn wird fflr alle Zeiten unsterblich bleibeu durch die 
Schaffung seiner „Quartette", Mozai^t durch seine „Opem'*, wie „Ido- 
meneo", „die Entfiihrung aus dem Serail" oder „Belmont und Con- 
stanze", „die Hochzeit des Figaro", „Don Juan", dife Oper aller Opem, 
der musikaUsche Faust voll ei*schuttemdcr Wahrheit und Glut, fer- 
ner „die Weiberlaune" oder „Cosi fan tutte" und „die ZauberflSte", 
die populSrste aller Opem, in der die idealste Musik mit burlesker 
Niedrigkeit in wundeiTolister Harmonic gemischt ist. 

Neben ihnen aber wird Beethoven durch die hochste instru- 
mentale Leistung in der „Symphonie" zu den edelsten Bildnern des 
menschlichen Gemutes erhoben. 

Wenn auch ihnen nicht gleich, so hat die deutsche Musik doch 
auch noch in neuerer Zeit Namen aufzuweisen, die ihre Werke be- 
liihmt gemacht haben. So einen Weber * mit seiner herrlichen Oper 
„der Freischiitz", Mendelssohn mit seinen „Liedera ohne Worte", 
Schumann, Schubert, Abt und den grossten Tonkiinstler der 6e- 
genwart, Richard Wagner, mit seinen Opern wie „Tannhauser", 
„Lohengrin", „der fliegende Hollander", „Rienzi", „der Nibelungen 
Ring*' u. a. • 



Drittes Hapltel. 

Dentechland der Gegenwart 

35. Das dentsche Reich Ton 1S15— 1871; seine geographische 

Einteilnng. 

Als das deutsche Reich durch die Enichtung des deutschen 
Bundes am 8. Juni 1815 wieder vereint war, wurde vor allem das 
Princip der Souveranitat der einzelnen Glieder desselben betont. 
So wurde Deutschland ein Bund von deutschen Staaten, die in 
sehr lockerem Zusammenhange s^^anden. Der Kaiser von Oester- 
reich war wohl an Grosse seiner Staaten das machtigste Glied des 
Bundes und fiihrte den Vorsitz, hatte aber sonst keinedei Vorrechte 
vor den anderen Staaten. In den ganzen 50 Jahren seines Be- 
stehens ist vom Bundestage auch kaum ein Gesetz ausgegangen, 
welches die Hebung des geistigen und materiellen Wohls des deut- 
schen Volkes im Auge gehabt hatte* Oesten-eich, besonders seit 
Fiirst Metternich an seiner Spitze stand, zeigte sich allem Fort- 
schritt, jeder Freiheit der Gedanken feind und machte sich bald 
durch seine reaktionaren Tendenzen bei alien nach Freiheit und 
Licht strebenden Miinnern Deutschlands verhasst, besonders da es 
auch zum grossten Teil aus nichtdeutschen Bewohnern zusammen- 
gesetzt war. 

Wiihrend dieser Zeit aber ging von Preussen ein Funke der 
Hoflfnung aus, kam von dorther eine neue Einrichtung ins Leben, 
wekhe wenigstens auf dem Gebiete der materiellen Interessen das 
Gefuhl der Zusammengehorigkeit der Deutschen wach erhielt. Der 
deutsche ZoU- und Handels-Verein, im Jahre 1833 von Preussen 
begriindet, umfasste bald den grossten Teil des nSrdlichen, sowie 
des siidwestlichen Deutschlands. So gehoren ihm jetzt das deutsche 
Reich mitAusnahme wenigerHafenplatze und noch das Grossherzog- 
tum Luxemburg an. Der Versuch des Jahres 1848, dem deutschen 



- 310 — 

Reiche eine wirkliche staatliche Einigung zu geben, scheiterte durch 
gemeinsame Schuld des Yolkes nnd der Fursten. 

Im Bundestage handelte es sich nun wieder besondera um die 
gegenseitige Stellung Preussens und OesteiTeichs ^, von denen das 
letztere in Folge innerer wie ausserer Wirren des eigenen bunt zu- 
samniengesetzten Landes nicht xnehr geeignet erschien, an dei* Spitze 
Deutschlands zu stehen. Nach langeren Zwisten und unniitzen De- 
batten trat Preussen am 14. Juni 1866 aus dem kraftlosen und ohn- 
machtigen Bunde aus, da auf Oesterreichs Bat die Bundestruppen 
zum Schutze des inneren Friedens, d. h. gegen Preussen mobil ge- 
inacht werden soUten. Der Burgerkrieg begann. Doch schon nach 
sechs Wochen hatte Preussen mit jugendlicher Kraft und Schnellig- 
keit nur in Verbindung mit den kleinen norddeutschen Staaten das 
miichtige Oesteireich nebst Hannover, Baiein, Sachsen, Wurtemberg 
und den andem Gegnem besonders durch die entscheidende Schlacht 
bei Koniggratz zu Boden geworfen. 

Schrecken und Bewunderung wegen solcher Erfolge erfiillte 
das deutsche Volk. Das Konigreich Hannover, das Kurfuretentum 
Hessen, die Hei'zogtumer Schleswig-Holstein * , das Herzogtum Nas- 
sau, die freie Stadt Frankfurt fielen dem Sieger zu, dessen Land 
nun zum ersten Mai als ein abgerandetes Ganzes erschien. Oester- 
reich ti-at aus Deutschland aus, der deutsche Bund wai' aufgelost. 

Preussen legte nun die Gmndlage zu einem neuen Bunde, der 
am 1. Juli 1867 in Kraft trat und den Namen ,,der Norddeutsche 
Bund" erhielt, weil er samtliche Staaten Norddeutschlands enthielt. 

Der am 19. Juli 1870 durch Napoleons Frevel und Arroganz begon- 
nene und nach den glSnzenden Siegen der deutschen Waffen bei Weis- 
senburg, Worth, Spichern, Metz, Gravelotte, St. Privat, Sedan, Paris 
am 10. Mai 1871 durch den Friedensschluss zu Frankfurt a. M. geen- 
dete deutsch-franzosische Krieg hat schnell eine Vereinigung Deutsch- 
lands zu stande gebracht. Noch im Herbst 1870 begannen die Verhand- 
lungen wegen Griindung eines neuen deutschen Bundes, der ausser 
den Staaten ^ des norddeutschen Bundes auch die siiddeutschen Staa- 
ten umfassen sollte. Als dies im November geregelt war, tmg Konig 
Ludwig n. von Baiern im Namen der vereinten deutschen Regie- 
rungen am 3. December 1870 dem Konig Wilhelm von Preussen den 
Titel als erblicher Kaiser des deutschen Reiches an. Der norddeutsche 
Reichstag wie auch die Standekammeni der siiddeutschen Staaten 
genehmigten die veranderte Verfassung und am 18. Januar 1871 



- 311 - 

wurde in dem Schlosse Ludwigs des XTV. zu Versailles * das neue 
deutsche Eaisertum unter der hdchsten BegeisteruDg des ganzen 
deutschen Volkes feierlichst verkiindet. 

Oesterreich, das ehemalige Glied Deatschlands, welckes jedoch 
am Ende des Jahres 1879 wieder mit dem deutschen Reiche, seinem 
nattlrlichen Bundesgenossen, in ein Schutz- und Trutz-Bundnis ge- 
treten ist, gehdii; trotz seiner 10 Millionen deutscher Bewohner 
nioht mehr zum heutigen Deutschland. Dagegen wird dies gebildet 
dnrch die 4 K6nigi*eiche: Preussen mit gegen 25 Millionen, Baiem 
mit 5 Millionen, Sachsen mit 3 Millionen und Wiirtemberg mit etwa 
2 Millionen Bewohneni.. Ausscr diesen gehoren noch dazu 6 Gross- 
herzogtiimer, 5 Herzogtiimer, 7 Fiirstentumer unter regierenden 
Fursten, die freien Stadte Hamburg, Bremen, Liibeek und das 
Beichsland Elsass-Lotbringen^. 

Ganz Deutschland nimmt so heute einen Baum von 9888 QMei- 
len mit etwa 42 Millionen Bewohnem ein. 

Die Yerfassung des deutschen Belches ist der Art, dass die in 
ihm vereinten Staaten einen wirklichen Bundesstaat ausmachen, in 
welchem alle wichtigeren Fragen des materiellen Lebens einer ge- 
meinsamen Behandlung unterliegen. Die Gesetzgebung des Bundes 
wird durch den Bundesrat und den Reichstag ausgeiibt. Ersterer 
besteht aus Vertretem der einzelnen Regierungen, die zum Bund 
gehSren und fasst seine Beschlusse nach Mehrheit der Stimmen, 
von denen es 58 giebt. Der Reichstag besteht aus den Vertretem 
des Volkes, welche in allgemeiner und direkter Wahl so gewShlt 
werden, dass auf 100 Tausend Seelen ein Abgeordneter kommt. 
Ihre Zahl betragt jetzt 381. 

Ausserdem bemiiht sich die deutsche Reichs-Regierung unter 
Fiirst Bismarck die Krafte des Reiches zu concentrieren und ein- 
heitlich zu machen, dadurch dass sie samtliche Telegi'aphen- und 
Post-Anstalten, wie auch die Eisenbahnen dem deutschen Reiche 
allein untergeordnet hat und auch im Auslande die politisch- 
nationalen Interessen nicht mehr durch Gesandte der einzelnen 
Bundesstaaten, sondem durch Gesandte des deutschen Reiches 
vertreten lasst. Um die Einheit des Reiches zu heben, ist das all- 
gemeine Decimalmass fur Miinzen und Masse und im Oktober 1879 
eine einheitliche kaiserlich deutsche Gerichts-Veifassung in den 
Staaten Deut«chlands eingefiihrt, mit dem Haupt-Gerichts-Hof des 
Reiches in Leipzig. 



— 312 — 



36. Boden nnd Klima Dentschlands. 

- In den meisten europaischen Liindera herrscht eine gewisse 
Fonn der Bildung des Bodens vor, so in Russland die Tiefebene, 
in Spanien und Skandinavien die Plateaufonn, in Italien die Form 
eines wenig gegliederten Kettengebirges, Deutschland hingegen ist 
diirch die Mannigfaltigkeit seiner natui^ichen Formen vor ihnen 
ausgezeichnet und wiederholt in dieser Beziehung die Yerhaltnisse 
des gesamten Erdteils in seinem Gegensatz zu den einzelnen Con- 
tinenteu. Diese Mannigfaltigkeit beziebt sich aucb nicht bloss auf 
die Formen seiner Obei'flacbe, sondeni zugleieh auf die Natur der 
Gesteine, welche seine Ebenen und Gebirge zusammensetzen. Beides 
ist fiir die Entwicklung der deutscben Wissenschaft von grossem 
Einfluss gewesen. Man kann, wenn aucb bin und wieder mit un- 
bestimmten Grenzen, im ganzen ein siidlicbes oder oberes und ein 
nordliches oder niederes Deutscbland unterscbeiden. Das erstere 
ist gebirgig und entbalt die Verzweigungen der Alpen nebst meb- 
reren eigentiimlicben Gebirgen. Es ist bdber gelegen als das nord- 
licbe, daber aucb alle grossen Flusse Deutscblands, mit Ausnabme 
der Donau, nacb Norden fliessen. Nord- oder Nieder-Deutsebland 
ist dagegcn zum Teil eine fast ununterbrocbene Ebene. Die sud- 
licber liegenden Teile Deutcblands baben wegen ibrer grosseren 
Hobe keine waimere Temperatur als die nordlicber liegenden Pro- 
vinzen, im Gegenteil, der Winter ist dort strenger. Die nordost- 
licben Teile sind die kaltesten, die nordwestlicben, besonders aber 
die mittlere Rbeinebene, nebst dem Main- und Neckartbale, die 
wiirmsten. 

Bei den Niederscblagen aus der Atmospbare spielt die Kette 
der Alpen eine bedeutende RoUe. Sie bewirkt, dass auf der Nord- 
seite erbeblicb weniger Regen als auf der siidlicben fallt und ist 
gewiss nicbt obne Einfluss auf die Verteilung des Regens in Deutscb- 
land, wo der Sommer die an Niederscblag reicbste Jabreszeit ist. 
Im allgemeinen kann man sagen, dass Gebirge und die grossere 
Nabe am Meere den Niederscblag und die Zabl der Regentage stei- 
gera und dass beide gegen Osten bin abnebmen. Die Zabl der 
Regen- und Scbneetage belauft sicb in Deutscbland auf dem Pla- 
teau der Alpen gegen 131, im Rbeintbal auf etwa 161 und in den 
Ebenen Norddeutscblands auf 154. Deutschland bat desbalb aucb 



~ 313 — 

ziemlich gleichformiges Klima und mit wenigen Ausnahmen eine 
sehr gesunde Luft. 

37. Die Oebirge. 

In Deutschland lassen sich der Natur gemass drei Stufen in 
der Bildung des ganzen Landes erkennen, namlich das Alpenland, 
das Gebiet der deutschen Mittelgebirge und das germanische Tief- 
iand. Das Gebiet der deutschen Alpen reicht vom Montblanc bis 
zu den Ebenen Ungams, ausserdem umfasst es aber noch die 
schweizer und schwabiseh-baierische Hochebene, zwei alte Meeres- 
becken, die mit Alpenschutt ausgefiillt sind. Das Juragebirge vom 
Genfer See bis Regensburg und weiter 6stlich das Donauthal bis 
Pressburg bilden die Sussere Grenze dieses Gebietes. Es ist wegen 
der Unwirtliehkeit des Hochgebivges und der vielen Moor- und 
Sumpf-Gegenden der Hochebenen im allgemeinen schlecht bevolkert, 
arm an Stadten und deshalb von geringer geschiehtlicher Bedeu- 
tung. Nur einzelne Strecken der Alpen, als Uebergang nach Ita- 
lien, und die Donau, als die grosse mitteleuropaisehe Strasse nach 
dem Osten, eiivecken grosseres geschichtliches Interesse, 

Die Landschaft der deutschen Mittelgebirge ist dm-ch zahl- 
reiche Stadte ausgezeichnet und hat eine sehr dichte Bevolkerung, 
die sich nicht nur mit Ackerbau, sondera an den erzreichen und 
waldigen Gebirgen mit vielfachen Industrieen beschaftigt. Auf die- 
sem Boden spielt sich meistens die Geschichte des Mittelalters ab ; 
hier liegen auch die deutschen Stadte nationaler Erinnemng wie 
Aachen ^, Frankfurt, Speier, Goslar, Bamberg, Nuniberg und andere 
mehr. Eine Masse von Gebirgsziigen geht von hier nach alien 
Richtungen. Da wo der Rhein, aus der Schweiz tretend, wieder 
seinen Lauf nordwarts nimmt, erstreckt sich als Westrand der 
deutschen Mittelgebirge der lange Zug des Schwarzwaldes und 
Odenwaldes mit diisteren Nadelwaldem, prachtvollen Felspartien 
und malerischen Schlossminen. Dann im Elsass nach der franzo- 
sischen Grenze zu die Vogesen, wildromantisch mit heniichen Ge- 
birgsthalern, Weinbergen und gewaltigen Ti-ummem alter Burgen. 
Das niederrheinische Schiefergebirge giebt dem Rhein, dem herr- 
lichsten und schonsten aller Strome, den malerischen Wechsel von 
bald engen, bald weiteren Flussufern, gekront mit Schlosseni, Dor- 
fern und Weinbergen. Nach Westen hin erstreckt sich der Hundsriick, 



- 314 - 

der Eifel, die Ardennen; femer auf der rechten Seite des Rheines 
der waldige Taonus, der Westerwald, das kleine Siebengebirge und 
die waldige Bergfiacbe des sauerlandiscben Gebirges nach Norden 
bin. Siidlich vom niederrheiniscben Bergplateau finden sicb nur 
isolierte Berggruppen, darunter der hobe, waldige Spessart, die 
Bli6n, das Yogelsgebirge und etwas nordlieb das bessische Berg* 
land. Dai'an scbliesst sicb nacb Norden der Teutoburger Wald, 
die Gruppe der Wesergebirge und der Harz mit seinen metallreicben 
Bergwerken, wabi-end siidostlicb der Werra sicb der pracbtvoUe 
Tbiiringer Wald erbebt. Ganz isoliert steigt noeb im Herzen Deutsch- 
lands das Ficbtelgebirge auf, an das sicb nord5stlicb das sachsi- 
scbe Bergland mit dem Erzgebirge, dem Elbsandstdn-Gebii^e und 
weiter jenseits der Elbe das Lausitzer Gebirge, das Riesengebirge 
und die Sudeten scbliessen, suddsUicb bingegen der Bdbmer Wald 
und Baieriscbe Wald. 

Das germaniscbe Tiefland ist bingegen weniger durcb Ge- 
birgszuge als durcb seine Flusse gegliedert. Es ist besonders in 
den Marscben langs der Kiiste sebr fi-ucbtbar, bedarf jedocb barter 
Arbeit. Es ist aucb cbarakteristiscb, dass Deutscbland gerade am 
Aussenrande des deutscben Mittelgebirgslandes seine grossten Mi- 
neralscbatze bat. So bietet Oberscblesien Eoblen, Eisen und Zink, 
das Erzgebirge Eoblen und edle Metalle, der Harz Metalle aller 
Art und der ganze Nordabbang des rbeiniscben Gebii*ges bis an die 
Grenze Frankreicbs bin Eoblen und Eisen in unerscbopflicber Fiille 
dar. Daber wird Norddeutscbland in dieser Bicbtung von einer 
Zone von Industriestadten durcbzogen, welcbe sicb erst in der neu- 
sten Zeit zu ibrer Blute aufgescbwungen baben. Ueberali findet 
sicb infolge dessen grosser Woblstand, rascbe Steigerung des Ver- 
kebrs und reicbe Entwicklung aller moglicben Anstalten der Bil- 
dung. In Norddeutscbland liegt jezt der Scbwerpunkt von Deutscb- 
lands Macbt 

38. Die Gewftsser. 

Obwobl Deutscbland zu den am besten bewasserten Landern 
gebdrt und gegen 500 Flusse besitzt, so bat es docb im Yerbaltnis 
zu seiner Grosse nur wenige und unbedeutende Seen. Der grosste 
von alien, der Bodensee, gebort balb zu Deutscbland, balb zu der 
Scbweiz. Alle deutscben Seen befinden sicb im ganz siidlicben 



— 315 — 

« 

Oder ganz nordlichen Telle von Deutschland. Jene brechen gleich 
den Sehweizer Seen den Ungestiim der von den Alpen herab- 
stiirzenden Bache, sind von bedeutender Tiefe und haben grossten- 
teils henliche Berg- und Felsen-Ufer, wie der Konigssee, der 
Cliiemsee, der Wurmsee und der Ammersee. Flach und reizlos hin- 
gegen, wenn auch sonst sehr fischi^eich sind die Seen Norddeutsch- 
lands in Mecklenburg, Pommem, Preussen und Brandenbui*g. Auch 
die Fliisse bilden bier bei tragem Laufe in ganz ebenen Gegenden 
oft seeartige Erweiterungen und dehnen sich meist an ihrer Miin- 
dung, wie die Elbe und Weser, zu grossen Meerbusen und Seen aus. 

tfnter den deutschen Flussen zeichnen sich vorztiglich fiinf aus, 
die mit geringen Ausnahmen samtliche Gewasser des Landes dem 
Meere zufuhren. Unter ihnen nimmt die hochste Stellung der Rheln 
ein durch die Schonheit und Fruchtbarkeit seiner Ufer, von denen 
oft die Ruinen alter Burgen, oft lachende Weinberge aus schwin- 
delnder Hohe in den Strom hinabsehen, und durch die Gewalt und 
Klarheit seiner gi-unlichen Fluten der heiTlichste und machtigste 
Sti'om West-Europas, An seinen Ufern liegen die schonsten Provin- 
zen, die reichsten Stadte Deutschlands. Fenier die Ems, die auch fiir 
grossere SeeschiflFe bis auf 43 Meilen schiflfbar ist, die Weser, ent- 
standen aus dem Zusammenfluss der WeiTa und Fulda bei Miin- 
den, die Elbe, welche sich nach gewaltigem Laufe bei Hamburg 
zu einem wahren Meeresarme erweitert und sich, 12 Meilen breit. 
bei Cuxhafen in die Nordsee ergiesst. Der nachste grosse Strom ist 
die Oder, welche sich in Pommern in zwei Hauptarme teilt, dann 
wieder vereinigt und bei ihrem Ausflusse einen machtigen See bil- 
det, dessen unterer Teil das grosse und kleine HaflF, auch Stettiner 
Haflf genannt wird. 

Der siidlichste Fluss Deutschlands, die Donau, mit heiTlichen 
Ufem, gehort nur zum Teil zu Deutschland und ist der Hauptfluss 
der osterreichischen Monai'chie. 

Die Natur hat Deutschland mehr als 60 schiflfbare Fliisse ge- 
geben; aber fiir eine kunstliche Verbindung derselben durch Ka- 
nale, wie dies in England und den Niederlanden so haufig, ist noch 
viel zu thun iibrig. Die bedeutendsten Kanale sind der schleswig- 
holsteinische (Eider-Kanal) , von der Eider zur Ostsee, 6 Meilen 
lang ; der Friedrich-Wilhelms-Kanal, von der Oder zur Spree, 3 Mei- 
len lang, 1668 voUendet; der Stecknitz-Kanal, welcher Trave und 
Elbe verbindet; der Plauensche. 5 Meilen lang, zwischen Havel und 



- 316 — 

Elbe; der Buppiner, seit 1799 vollendet; die Neue Oder und der 
Bromberger-Kanal zwischen Weichsel und Oder. 



39. Die Prodnkte Dentschlands und ihre Benntzung. 

Was die Produkte des Mineralreichs betinfft, so mochte wohl 
kaum ein anderes Land von Europa sich mit Deutschland an 
Maunigfaltigkeit derselben messen konnen; auch sind die Wissen- 
schaften des Bergbaues recht eigentlich von Deutschland ausge- 
gangen. Wir wissen wenig oder nichts von der Ait, wie die alten 
Karthager, die Giieclien und Bomer den Bergbau betrieben; von 
den neueren Yolkem haben iiin die Deutschen zuerst mit Eifolg 
und wissenscbaftlichem Sinn untemonmien und im 10. Jahr- 
hundert gab es bereits Bergwerke im Harz. Von Deutschland und 
namentlich von Sachsen, vom Erzgebirge aus, ist nicht allein die 
erste griindliche Kenntnis der Mineralien zu den iibrigen Volkem 
Europas gekommen, sondera noch jetzt dient der deutsche Bergbau an- 
deren Volkem zum Muster, undBussen, Spanier, Portugiesen undAme- 
rikaner haben erst durch deutsche Bergleute den rechten Betrieb ihrer 
sibirischen und amerikanischen Schatze kennen gelernt. — Gold wird 
in Deutschland wenig gefunden. Bedeutender ist der Silberertrag, 
besonders im Erzgebirge, Harz und in Schlesien; doch hat er schon 
seit vielen Jahren sehr abgenonamen, und andere Metalle, die man 
ehemals verachtete, namentlich Kobalt, mussen dieKosten d6sBa;aes 
tragen helfen. Sehr reich sind beinahe alle Gebirge Deutschlands 
an Blei, Kupfer und Eisen. Galmei, das Erz, aus welchem das 
Zink bereitet wird, findet sich voi-ziiglich in Schlesien und in der 
Eifel. Zwei Metalle aber besitzt Deutschland, die in Europa zu 
den seltenem gehoren: das Quecksilber namlich, welches teils im 
gediegenen Zustande als tropfbare Fliissigkeit in kleinen Tropfen 
im Gestein zerstreut, teils als Zinnober, vorziiglich bei Zweibriicken, 
teils auch als sogenanntes Amalgam, d. h. in Verbindung mit einem 
anderen Metall, gewohnlich Silber, als eine weiche Masse gefuuden 
wird. Das zweite seltenere Metall ist Zinn, welches im Erzgebirge 
vorkommt. Auch einige Edelsteine, namentlich Topase, Granaten, 
Smaragde, Canieole, Amethyste, Chrysoprase u. s. w. finden sich 
in Sachsen und Schlesien, wenngleich von geringerer Schonheit 
als die ostindischen. — An brennbaren Fossilien ist Deutschland 



— 317 — 

reich; yorziQgliche Steinkohlen und in grosser Menge finden sich 
am Rhein, in der Gegend von Saarbrdck, in Westfalen, in Sach- 
sen und in Schlesieu. Ebenso sind auch die Braunkohlen yor- 
ziiglichi in Sachsen und Thiiringen haufig und werden sicii ge- 
wisfl bei genauerer Untersuchung und zunehmendem Holzmangel 
noch an vielen Orten finden. Im nordwestlichen und nordlicben 
Deutschland vertritt in vielen Gegenden der Torf die Stelle des 
Holzes und der Koblen. Schwefel findet sich in alien Gebirgen, 
teils als naturlicher Schwefel, teils in Verbindung mit vielen Me- 
tallen (Kiese) ; Bernstein wird in gi'osser Menge vom Meere an der 
Kiiste von Preussen ausgeworfen und bergmannisch gegraben. Ganz 
vorzuglich reich ist aber Deutschland an Salz- und anderen Mine- 
ralquellen; die Zahl der Bader oder Gesundbrunnen belauft sich 
auf liber 1000 und vermehrt sich jahrlich durch neue Entdeckun- 
gen und Anlagen; die Bader von Karlsbad, Teplitz, Wiesbaden, Ba- 
den, Pyrmont, Aachen, Ems, Selters, Kreuznach etc. gehSren zu den 
wirksamsten und besuchtesten in der Welt. Das Salz wird aus 
sehr vielen Quellen bereitet, worunter die von Liineburg, Halle und 
einige in Baiem, Wtirtemberg, Baden und Hessen-Darmstadt zu den 
gehaltreichsten in Europa gehoren ; auch Steinsalz findet sich, vor- 
zuglich in Preussen (Stassfurt) und in Wurtemberg (Wilhelmsgluck, 
Friedrichshall bei Heilbronn) etc. 

Die Walder, womit Deutschland, nach dem Zeugnis der Alten 
ehemals bedeckt war, haben ausserordentlich, zum Teil in gefahr- 
licher Weise abgenommen; sie bestehen teils aus Nadelholzeni, wie 
Kiefera und Tannen, teils auch aus Buchen und Eichen; im Thal- 
gebiete des Mittelrheins und den Nebenthalern des Neckar und 
Main kommen auch noch echte Kastanien vor. Zunahme der Be- 
volkerung und des Anbaues haben die Walder jetzt mehr aus den 
Eben6n verdrSngt und auf die Gebirge und weniger finichtbare 
Stellen der Ebenen beschrankt; selbst in den Gebirgen wird der 
Holzvorrat von Jahr zu Jahr, besonders durch den Bergbau, an- 
sehnlich veningert. Der Bergbau fordeii nicht allein viel Holz zum 
Auszimmeni der Schachte, Stollen u. s. w., zu den Fahrten (Lei- 
tern) und Maschinen, sondern die feraere Bearbeitung der gewon- 
nenen Fossilien, dasZugutmachen der Erze, das Rosten und Schmelzen 
dereelben, welches zum Teil noch mit Holzkohlen geschieht, lichtet 
die Walder, wie auch die Zubereitung von Pech, Teer und Pott- 

asche aus Nadelh5lzem. 

21 



— 318 — 

Die Landwirtschaft hat einen hohen Grad von Vollkomnaen- 
heit erreicht; Ackerbau und Viehzucht stehen kaum denen in ir- 
gend einem Lande nach. Alle im mittleren Europa gewohnlichen 
Getreidearten: Weizen, Boggen (das gewohnliche Brotanittel), Gerste 
(zum Bier gebraucht) und Hafer gedeihen in Folge der gemassigten 
Temperatur iiberall in Dentscliland, und zwar in solchem Uebei-fluss, 
dass noch jahrlich eine bedeutende Ausfuhr davon stattfindet und 
dass die norddeutsche Ebene nebst der osteuropaischen als Kom- 
kammer anzusehen ist. Ebenso sind Buchweizen, die Garten- und 
Hulsenfruchte, Kartoffeln, Erbsen, Bohnen wichtige Nahrungsmittel; 
im siidlichen Teile wird auch Mais gebaut. Das feinere Obst ist 
freilich im siidlichen Deutschland haufiger, namentlich zieht man 
in der Pfalz selbst Mandel- und Feigenbaume im Freien; doch 
nimmt die Kultur der edlen Obstsorten von Jahr zu Jahr auch im 
n5rdlichen Deutschland zu und gestattet von hier aus die Ausfuhr 
nach England, Russland und anderen nordlichen Landern. Der 
Weinbau beschrankt sich jetzt, insofern Wein aus den gewonnenen 
Trauben bereitet wird, auf die Rheingegenden, deren edles Ge- 
wachs darin wenigstens alle iibrigen Weine der Welt iibertrifft, 
dass es durch das hochste Alter sich immer mehr vcredelt, wah- 
rend die gesuchtesten franzosischen Weine nicht ohne Schaden eine 
gewisse Reihe von Jahren iiberdauern; ferner auf die Ufer der 
Mosel, auf die Gegend des Neckars und die gegeniiber liegende 
Seite des Rheins, wo der Pfalzer wachst, der mit dem Rheinweine 
leicht zu verwechseln und oft damit vermischt wird; auf die Ufer 
des Mains, besonders in der Gegend von Wiirzburg, wo der Wiirz- 
burger- oder Frankenwein gewonnen wird und auf den Elsass. In 
Deutschland ist Bier das allgemeine Getrank. — Ausser diesen all- 
gemein bekannten Getreide- und Obstarten werden noch in Deutsch- 
land folgende wichtige Pflanzen gebaut: Hanf und Flachs, ersterer 
dem russischen nachstehend, letzterer ein Gegenstand von hochster 
Wichtigkeit, besonders im schlesischen Gebirge und in einigen Ge- 
genden W^estfalens, wo die feinste Leinwand und andere einfache 
und gebliimte Leinenzeuge verfertigt werden. Bis jetzt hat man 
sich noch vergebens bemiiht, ein mechanischesMittel zu finden, 
die Holzfaser von dem Faden beim Flachse zu trennen und so das 
Einweichen und halbe Faulen desselben (Rosten) zu vermeiden, 
wpdurch, Bache und Teiche verunreinigt und die Lufb verpestet 
werden. Aus dem Samen beider Pflanzen wird Oel gepresst, wovon 



— 319 — 

das LeinSl besonders von einem sehr ausgezeichneten Gebraucha 
ist. Der Anbau der Oelpflanzen, vorzuglich des Kubsamens und 
Rapses, hat in neueren Zeiten sehr zugenommen ; selbst geniessbare 
Oele liefern; der Mohn, welcher zu diesem Zweck hin und wieder, 
2. B. in der Gegend von Erfurt, in grosser Menge gebaut wird, und 
die Fmcht der Buche, gew6hnlich Bucheckern genannt. Frisch ist 
dies Oel vom reinsten Geschmack, nur wird es viel schneller ranzig 
als das edlere Oel der Olive, welches Deutschland entbehrt, Feraer 
der Tabak, welcher aus Amerika stammt und um das Jahr 1560 
zuerst durch einen franzosischen Gesandten am portugiesischen Hofe, 
N i c 1 ^ , bekannt wurde. Die Blatter dieser Pflanze werden ge- 
sammelt, getrocknet, zu RoUen gesponnen und durch mancherlei 
Beizen zu Ranch- und Schnupftabak zubereitet. Der amerikanische 
ist freilich bei weitem der beste, doch gedeiht er auch in Deutsch- 
land und wird hier und da, besonders in der Pfalz, in der Gegend 
von Niirnberg, im Dessauischen, in der Mark Brandenburg, Pommern 
Ti. s. w. mit Erfolg gebaut 2. — So auch der Hopfen, eine schone 
Schlingpflanze, welche man in mehr als einer Hinsicht den nordi- 
Bchen Wein nennen konnte. Er dient zur Hauptwiirzung des Biers 
und gedeiht am besten in Baiern (Spalt in Mittelfranken) und vie- 
len Gegenden Dcutschlands. Die Runkeh'uben, friiher nur als Vieh- 
futter benutzt, werden in grosser Menge, um Zucker daraus zu be- 
reiten, angebaut; in manchen Gegenden ebenfalls Gewiirzkrauter, 
Wie Ktimmel, Anis, Fenchel. Endlich werden noch verachiedene 
Farbepflanzen in Deutschland gezogen, als: der Krapp, vorzuglich 
in Schlesien und in der Pfalz ; der "Waid, eine riibenartige Pflanze, 
deren Blatter eine sehr dauerhafte blaue Farbe liefera; man baut 
sie vorzuglich in Thuiingen, in der Lausitz und in der Mark Bran- 
denburg. Der aus Ost- und Westindien seit dem 17. Jahrhundert 
haufig eingefiihrte Indig, welcher freilich ein viel schdneres Blau 
giebt, hat den Waidbau in Deutschland sehr beschrankt. 

In der nutzlichen Kunst, die zahmen oder Haustiere zu ei*- 
ziehen, hat man in der neueren Zeit ausserordentliche Fortschritte 
gemacht. Die vortrefflichen Pferde aus Mecklenburg, Holstein, West- 
falen sind allbekannt; und wenn auch noch aus Danemark, Russ- 
land und Polen Pferde bezogen werden, so fuhrt Deutschland doch 
auch Tiere edler Zucht nach Frankreich etc. aus. Die Rindvieh- 
zucht, welche immer mit dem steigenden Ackerbau in Yerbindung 

steht, ist hochst bedeutend in Deutschland, besonders in den Marsch- 

21* 



— 320 — 

Mndem des NordeBS, wo das ostfiiesische nnd holsteinifiche Yieh 
am meisten geschStzt wird. Nichts aber hat so ausserordentUcb 
seit wenigen Jahren zngeiiommen, als die Schafzucht nnd deren 
Yeredlung. Man hat es dahin gebracht^ dass namentlich die feine 
s^chsische nnd schlesische WoUe von den Englandem selbst der 
spanischen vorgezogen wird. 

40. Fabriken nnd Handel. 

Nicht Mangel an Fleiss nnd Betriebsamkeit ist es, wenn Dentsch- 
land, nnd doch fast nnr einzig gegen England, in dieser Hinsicht 
znriicktsteht. Deutschland hat nicht wie England seit Jahrhun- 
derten das Gliiek genossen, von keinem fremden Kriege beriihii; zu 
werden, nnd die geographische Lage Englands giebt ihm Vorteile, 
welche Deutschland ganz entbehrt Seit 300 Jahren haben hanfige 
Kriege den Wohlstand Dentschlands zerriittet und es in eine grosse 
Anzahl kleiner Staaten zereplittert; mit dner verhaltnismassig nur 
geringen Seekiiste, fiiiher fast ohne einen einzigen ausgezeiehneten 
Hafen, ohne Flotte und ohne Colonieen, konnte es freilich sich mit 
dem durch Natur und Geschichte so sehr begvinstigten England nur 
entfernt an Wohlstand, Betriebsamkeit und Handel messen, Desto 
ehrenvoller ist es fur Deutschland, dass es, unzahliger Hinderaisse 
ungeachtet, sich jedem anderen Lande kiihn an die Seite stellen 
kann, und, England ausgenommen, die meisten anderen ubertrifiR^ 
In der Verarbeitung der Deutschland zum Teil eigentiimlichen Pro- 
dukte steht es uniibertroffen da. Seine Leinwand und gemusterten 
Leinenzeuge sind die ersten in der Welt; nur in der Bleiche iiber- 
treffen es die Hollander. Auch die Baumwollindustrie, welche erst 
in neuster Zeit eingefuhrt worden, hat namentlich in Sachsen 
einen ausserordentlichen Aufschwung genommen. Die deutschen 
woUenen Zeuge und Tucher halten den Vergleich mit denen aller 
Lander aus, und wenngleich die englischen feineren Stahlarbeiten 
die deutschen ubertrefiFen, so sind doch die letzteren noch immer Eisen- 
waren, besonders was Waffen und Klingen betrifft, an innerer Gute 
die besten, die man kennt. Zierlicher und sauberer sind die eng- 
lischen Schiessgewehre ; aber der Kenner wird Buchsen und Pisto- 
len von deutschen Meisteni alien iibrigen vorziehen. Ganz einzig 
und unerreichbar stehen die erat seit wenigen Jahrzehnten im 
Preussischen vorziiglich betriebenen Arbeiten von Gusseisen da. Die 



— 321 — 

Eisenproduktion, welche tiber acht Millionen Centner betragt, reicht 
jedocli bei weitem nicht fur den Gebrauch bin. Ebenso ubertrifil 
das deutsche PorzeDan, vorziiglieh das Meissner und Berliner, das 
aller anderen Lander an Scbonheit der Masse, sowie an Zierlicb- 
keit der Foimen und der Malerei; an innerer Giite steht selbst das 
franzosisebe Porzellan dem deutscben nacb. Die in der ganzen 
Welt bembmten Niimberger Spielsacben verdienen zum Teil wegen 
der scharfsinnigen Erfindung und wegen ihrer "Woblfeilbeit eine 
ebrenvolle Ei'wabnung, Selbst die Verarbeitung auslandiscber 
Produkte, wie der BaumwoUe, ist in der neusten Zeit zu bober 
VoUkommenbeit gestiegen. — Der Handel Deutscblands ist, obgleicb 
seine Kusten nicbt die gunstige Weltstellung baben, wie die der, 
westlicben Nacbbarstaaten und seine Lage mebr dem Landbandel 
forderlicb gewesen, immer nocb sebr bedeutend, und Stadte, wie 
Hamburg, Bremen, Triest, Koln, Leipzig, Frankfurt a. M. u. a. ge- 
boren zu den ersten Handelstadten der Welt. Industrie und Han- 
del sind durch den deutscben Zollverein, mit welcbem im 
Jabre 1828 Preussen und Darmstadt den Anfang macbten, und dem 
nacb und nacb fast alle deutscben Staaten beigetreten sind^ in bobem 
Grade gefordeiii worden. Die Verteilungder Einnabme gescbiebt nacb 
der Yolksmenge jedes Staates, wesbalb alle di'ei Jabre eine Volkszah- 
lung vorgenommen wird. Ausserdem ist eine Vcreinigung mit dem 
osterreicbiscben Staate zu stande gekommen und dieser deutscb-oster- 
reicbiscbe Zollverein wirkt jetzt scbon sebr vorteilbaft auf Industrie 
und Handel. — Die Zabl der norddeutscben Seescbiffe belief sicb im 
Jabre 1865 auf circa 6670 mit 615,318 Lasten, zu Anfang des 
Jabres 1867 auf 6621 ScbiflFe mit 661,151 Lasten und somit nimmt 
die Handelsmarine scbon gegenwartig nacbst England den ersten 
Bang in Eui'opa ein, 

41. Einwohner^ Sprache nnd Religion. 

Die 42 Millionen Menschen^, welcbe Deutscbland bewobnen, 
teilen sicb vorzuglicb in zwei Hauptvolkerstamme : die Deutscben 
oder die germaniscben Stamme, wozu etwa 39 Millionen geboren, 
und die Slaven, mebr als zwei MiUionen stark. Die letzteren 
macben den grossten Teil der Bev6lkeining an den ostlicben Grenzen 
Deutscblands und an der Ostsee aus, und ibre verschiedenen Stamme 
heissen, inPosen; Polen und Polaken; in Pommem: Kassuben und 



— 322 — 

"Wend en; in Schlesien, der Lausitz und Sachsen: "Wenden und 
Sorben. Dazu kommen noch 145,000 Litthauer in Ostpreussen und 
144,000 Danen in Schleswig. Jedoch gewinnt die deutsche Sprache 
in den wenigen von Slaven bewohnten Gegenden immer mehr das 
Uebergewicht. Ausserdem leben noch in Deutschland etwa 500,000 
Jaden zerstreut. — Die deutschcn Hauptstfimmesind; die Allemannen 
in Baden, die Schwaben in Wiirtemberg, die Baiera in dem siidlicheren 
Teile Baierns, die Franken und Hessen, die Lotharinger in Trier, 
Luxemburg etc., die Thiiringer, die Sachsen und die Friesen. In den 
ubrigen Teilen Deutschlands, z.B. in den preussischen Provinzen, sind 
die Bewohner aus verschiedenen Stammen gemischt unter dem Na- 
men„ Preussen". — Die deutsche Sprache, nebst der slaviseheu 
'die einzige ungemischte Ureprache, welche vor alien europdischen 
Sprachen den Vorzug einer geschichtlich erwiesenen, mehr als 1000- 
jahrigen eigentumlichen Entwicklung geniesst, ist in ihrer Wurzel 
unstreitig mit der schwedischen und dunischen Sprache ver- 
schwistert. Sie hat, durch die Eroberungen der germanischen 
Stamme zur Zeit der Volkerwandeining , der jetzigen englischen 
Sprache ein Hauptelement ihrer Bildung mitgeteilt und selbst den 
mehr dem Latein angehorigen romanischen Sprachen, als dem 
Franzosischen, dem Italienischen, Spanischen und Portugiesischen, 
eine Spur ihres Geprages aufgedriickt An Wohllaut und Milde 
mag sie leicht jenen romanischen Sprachen weichen; aber einzig 
steht sie da an Reichtum, Kraft und Fiille des Ausdrucks, leben- 
diger Bildsamkeit und an geistiger Tiefe. Wie die Deutschen ohne 
alien Vergleich iiber alle Volker der neueren Welt an tiefer, gi*und- 
licher, wissenschaftlicher Bildung hervorragen, so ist auch ihre 
Sprache die einzige, welche mit gleichem Gliick der tiefsten Speku- 
lation, der innigsten Frommigkeit und der hochsten Poesie den ge- 
diegenen Ausdruck leiht. Bildsam und reicK wie keine vermag 
sie jede Eigentiimlichkeit der romanischen Sprachen, ja selbst, was 
diesen ganz abgeht, den Rhythmus und das Sylbenmass der alten 
Sprachen wenigstens annahemd auszudriicken und nachzuahmen; 
aber die echtesten und tiefsten Geisteswerke der Deutschen vermag 
keine romanische Sprache anders als in einer wasserigen Umschrei- 
bung zu iibertragen. Innerhalb Deutschlands wird die deutsche 
Sprache in zwei Hauptmundarten geredet: im Norden die nieder- 
oder plattdeutsche, welche am meisten mit dem HoUSndischen und 
Englischen verwandt ist; im Siiden die oberdeutsche, welche wi« 



— 323 — 

jenc wieder in verschiedene Dialekte, als den Ssterreichischen, bai- 
rischen, frankischen, schwabischen und schweizerischen zeriallt. 
Ueber beiden, doch dem Oberdeutschen naher stehend, waltet das 
sogenannte Hochdeutscb, die allgemeine Spracbe aller Gebil- 
deten, die allgemeine Gelehrten- nnd Buchersprache nnd als solche 
das eigentliche Deutsch. Im sti'engsten Sinne kann man aber nicht 
sagen, dass diese irgendwo Volkssprache sei, so wenig als das 
reine, edle Italieniscb irgendwo vom Volke gesprochen wird. 

In Hinsicht auf Religion ist im Siidcn der Katholicismiis, 
im Norden der Protestantismus vorwaltend, so dass etwas uber die 
Hiilfte der Gesaratbevolkeruiig aus Katholiken besteht; zu den Pro- 
testanten kommen noch einige kleinere dem Protestantismus ange- 
horige Parteien, als Herrnhuter, Mennoniten und Quaker. Der 
durch die Zeit schon langst abgestumpfte Unterschied der Luthera- 
ner, dei*en man 13 MiUionen, und der Reformierten*, deren man 
an drei Millionen zahlte, ist in den meisten deutschen Landern 
seit 1817 auch faktisch durch eine Union gehoben und beide Par- 
teien haben sich beinahe tiberall zu einer evangelischen Kirche 
vereinigt. — 

42. Die deutschen Schulen. 

Die deutschen Schulen sind voUstaudig verschieden von denen 
Englands. Wahrend sie in letzterem Lande sJimtlieh piivat oder von 
Gesellschaften gegiiindet sind, stehen sie in Deutschland samtlich 
nnter der Leitung des Staates spezieU des Cultusministers und sind 
Staatsanstalten, wie auch die Lehrer Staatsbeamte sind. Dieser 
XJmstand briugt Einheit, Disciplin und System in die ganze Masse, 
bewahrt vor Experimenten und Humbug und erweekt die jungen 
Kr§fte des ganzen Staates zu gleicher Ausbildung und Entwicklung. 
Es mag ihnen vorgeworfen werden, dass mit diesem System der 
staatlichen Leitung auch die Abhangigkeit vom Staate, ja noch 
mehr der Militarismus in die Schulen eingepflanzt wird. Ersteres 
aussert sich jedoch in keinen schlechten Folgen, ist iiberhaupt 
kaum fiihlbar, letzteres jedoch, betreffend den Militarismus der 
Schulen, bedarf einiger Erorterungen. Von Feinden jeder staat- 
lichen Uebei-wachung der Schulanstalten wird dies stets zu scharf 
nnd ungerecht betont. Es ist wahr, dass viele junge Leute 
die hSheren Schulen ausschliesslich besuchen, um ein Zeugnis 
der Reife in der zweithochsten Klasse zu erhalten, auf Gimnd 



— 324 — 

dessen me nur elnjShrig als Freiwiliige mit ISelbsterhaltung im 
Heer zu dienen brauchen. Dies ist zwar der Entwicklung der 
Schule etwas hinderlich, insofem em grosser Teil der SchlQer, so* 
bald sie jenes Zeugnis erbalten, die Schule verlSsst. Doch wird 
dieser Nachteil, der dadai*ch den boheren Elassen erwachst und das 
Geprage des militaiischen Zweckes, der so mit der Schule ver- 
kuiipft wird 9 meist iibertrieben. Man moge nur das eine beruck- 
sichtigen , dass wohl iiber die H^ite jener jungen Leute, welche 
wegen des zum einj^lhrigen Dienste berechtigenden Zeugnisses eine 
hohere Schulanstalt besuchen, also auch sich h(>hera. allgemeinere 
Bildung erwerben, dies nicht thun warden, wSren sie nicht so aus 
Socialen Grunden dazu gezwungen. Das ist schon ein grosser Vorteil, 
der dem ganzen Yolke zu gute kommt 

Zu welcber Entwicklung es Deutschland im Schulfach gebracht 
hat, sowohl was hohere wie niedere Schulanstalten anbelangt, er- 
sieht man am deutlichsten daraus, dass es dort 330 GymnasieUi 
484 Eeal- und h5here Bui'gerschulen und gegen 60,000 Yolks- 
scbulen giebt, yon denen die letzteren 6 Millionen Schuler und 
Schiilerinnen zahlen. Um die n5tigen Elementai*-Lehrer fur diese 
Volksschulen zu bekommen, bestehen 99 Seminare fiir diese Lehrer, 
wahrend sdmtliche Lehrer an den 814 deutschen boheren Schulen 
(Gymnasien und Bealschulen) das Matrikulations-Examen bestehen, 
vier Jahre in einer Universitiit studieren und dann ein sogenann- 
tes Staats-Examen ablegen mvlssen ehe sie an einer Schule ange- 
stellt werden konnen. In jeder dieser Schulen giebt es einen Di- 
rektor und etwa acht bis zehn hohei'e Lehrer. Dadurch ist der 
Stand der hoheren Lehrer in Deutschland denen jeder anderen Pro- 
fession an socialer Stellung gleich; detin sie alle basieren auf 
gleicher Universitats-Bildung, ungleich den Lehreni in England, die 
BLch noch ihre Stellung in der Gesellschaft und eine einheitllchd 
geachtete Profession zu erkampfen haben. 

Der Unterschied jener beiden Klassen hoberer Schulen, der 
Gymnasien und Bealschulen, ist der, dass auf den Gymnasien, ver- 
gleichbar etwa Schulen wie Eton und Bugby College, die klassischen 
Sprachen neben den andern Gegenstandeui auf den Bealschulen die 
modemen Sprachen und Mathematik im Yordergrunde stehen, aa 
letzteren auch nur Lateinisch, kein Giiechisch gelehrt wird. An 
deutschen Schulen sind auch samtliche Lehii^cher, in denen iiber* 
haupt unterrichtet wird, obligatorisch. 



~ 325 — 

43. Die deutschen UnlTersltSteii. 

Die UniyerBit&ten, deren es in Dentschland 20 mit etwa 17,600 
Stttdenten giebt, haben zum gi*6ssten Teil ihr mittelalterliches 
ausseres Geprftge noch heute beibehalten, wenn gleich sie im In- 
nern stets auf der Hdhe modernen Fortschrittes stehen. Da finden 
sich noch von jenen mittelalterlichen Bureen und ihren Bursarii her 
die „Burschen^', noch die Landsmannschaften , die aus den Pro- 
vinzen, die Klubsoder Coi^ps, die aus den Sprengeln entstanden. 
Da ist noch der mittelalterliche Rector Magnificus in altertiimlicher 
Amtstracht und noch die Facultaten des 13. Jahrhunderts mit ihren 
Dekanen, den die Geschafte ihrer Falkultat leitenden Professoren. 
Sie haben einen ganz eigenai*tigen Charakter, dem der englischen 
Univeraitaten v6llig verschieden. Erst in neuster Zeit diirfen in 
Oxford und Cambridge Studenten mit schmSleren Einkunften anch 
ausserhalb der altberiihmten CoUegien wohnen und speisen. In 
Dentschland ist dies uberhaupt der grossartige Charakterzug s^mt- 
licher UniversitSten : der Student ist der freiste Burger im Staat. 
Er kann wohnen, speisen wo und wie er will, verstosst er nicht 
gegen dffentliche Moral. Niemand giebt ihm Vorschriften. Nach 
Vorlegung seines Matrikulations - Zeugnisses , das in Deutschland 
nach bestandenem Examen die Schulen, nicht die Universitaten aus- 
stellen, wird er ofFentlich immatrikuliert an einer der Universitaten^ 
welche er gerade wahlt, verpflichtet und sich in feierlicher Versamm- 
lung mit Handschlag dem B^ktor gegeniiber, seinem Stande gem^ss zu 
leben und sich zu betragen. Damit ist er aber auch sich selbst ge- 
geben. Er kann nun die angezeigten Vorlesungen, welche zu sei- 
nem Fache gehoren, nach Belieben belegen und horen, niemand 
achtet auf ihn oder halt ihn zum Studium an. Trotz dieser volli- 
gen Freiheit und SelbstSndigkeit wird doch in keinem Lande mehr 
auf Universitaten studiert und wissenschaftliche Unterauchungen 
betrieben. Jeder Student weiss und sagt sich, dass er arbeiten 
muss, will er einst das Staats-Examen bestehen, das fur jeden 
einzelnen Studenten, Lehrer wie Theologen, Rechtsstudenten wie 
Mediziner in seiner Fakultat angesetzt ist und ohne welches er nie 
irgend welche Anstellung im Staate erhalten k5nnte. 

Selten kommt es vor, dass ein Student wahrend der ganzen 
Zeit seines Studiums, das meist 4 — 5 Jahre betrSgt, nur eine ein- 
zige Universitat besuchte. Moistens wechselt er ein, zwei und mehr 



— 326 — 

Male. So studiert er vielleicht das erste halbe (Semester) oier 
gauze Jahr in der Universitat zu Heidelberg, das zweite Jahr in Leip- 
zig, Jena oder Berlin u. s. w., er hat darin voile Freiheit, wie es 
anch alte Sitte ist. 1st an einer andem Universitat vielleicht ein 
beruhmter Professor, dessen Ansichten er h5ren will, so zieht er 
bei Anfang des nachsten Semesters einfach in jene Universitat nnd 
lasst sich dort einschreiben. Dieser grossartige Zug der freisten Ver- 
fassung, zugleich mit den ausgezeichneten Lehrern fiir jede einzelne 
Wissenschaft hat die deutschen Universitaten auch so beriihmt ge- 
macht, dass es wohl unter siimtlichen zwanzig keine einzige giebt, 
wo nicht Angehorige aller m6glichen auslandischen Nationen ein- 
geschrieben waren. Da studieren Engliinder, Japanesen, Ameii- 
kaner, Rnssen, Griechen und sie alle teilen die Begeistemng nnd 
Bewnnderung, mit der ihre Mitstndenten, ihre deutschen Commili- 
tonen an ihren Professoren hangen. 

44. Die Ktlnste und Wissenschaften In Deutschland. 

Schon in fmhen Jahrhunderten haben sich die deutschen 
Kiinstler in den bildenden Kiinsten sowohl wie aber besonders in 
den architektonischen Werken einen hohen, ehrenvollen Namen ge- 
sehaifen. Der gotische oder germanische Baustil, wie er im Kolner 
Dom sein ewiges Denkmal enichtet hat, steht uniibertroffeii da. 

Standen die deutschen Ktinstler auch den grossen Meistem Ita- 
liens in der Malerei und Bildhauerei nach, so dass vom Ende des 
16. Jahrhunderts bis tief ins 18. Jahrhundert die vorzuglichsten 
Talente zu den Schulen des Auslandes gingen, so wurde das doch 
nach und nach anders. In der letzten Halfte des vorigen Jahr- 
hundeii:s nahm die deutsche Kunst, namentlich zu Berlin einen 
neuen Aufschwung. Durch Winkelmann wurde das Studium der 
klassischen Werke des Altertums von neuem angeregt, und unter 
den Bildhauem der neuesten Zeit erwarben sich Dannecker in Wiir- 
temberg, Eauch in Berlin, Rietschel in Dresden, Drake, Schwantha- 
ler, Schinkel u. a. einen hohen Ruf. In Munchen bildete sich eine 
romantische Schule, deren Hauptzierden die Maler Peter von Cor- 
nelius und Kaulbach waren, von dem das Treppenhaus des pracht- 
vollen Berliner Museums mit grossen Fresko-WandgemSlden ver- 
ziert ist, uniibertroffen in der Gegenwart. Auch in Dusseldorf stm 
Bhein hat die dortige Malerschule unter Schadows Leitung grossen 



— 327 — 

Einfluss gewonnen. Unter den hervorragenden Eunsdern neuster 
Zeit sind besonders noch Hiibner, Hildebrandt, Schrodter, Overbeck 
und der beriihrnte Aquarellmaler Karl Werner in Leipzig zu nennen. 
Zahlreiche Kunstvereine, besonders auch die Akademie der Kiinste 
in Berlin, haben ausserdem dazu beigetragen, in der gegenwartigen 
Zeit den Sinn fiir Kunst im deutschen Volke zu verbreiten. Im 
Faeh der Malerei endlich sind [noch Chodowieckis radierte Blatter 
voll uniibertroflFener Natiirlichkeit zu nennen. 

In keinem Lande ist aucb die Liebe und das Talent zur Mu- 
sik so unter alien Elassen des Volkes verbreitet als in Deutsch- 
land. Es besitzt einen uniibersehbaren Reich turn von Liedern, na- 
mentlich Yolksliedern und Choralgesangen (Hymnen), und Musik 
ist ein besonderer Teil der Erziehung geworden. So giebt es wohl 
kein noch so kleines Dorf, in dem nicht irgend ein musikaliscber 
Verein, meist Gesangverein bestande. 

Noch mehr entwickelt und bedeutend ist der Aufschwung und 
die Ausbildung, welche die Wissenschaften in Deutschland wahrend 
dieses Jahrhunderts genommen haben. 

Die Betrachtung der so verschiedenen Formen des Bodens in 
Deutschland, mit ihrem wechselnden Einfluss auf den Verkehr der 
Volker, Verteilung der Ansiedlungen , Schlachtfelder, Vdlker- und 
Stammes-Grenzen forderte von selbst zum vergleichenden Studium 
dieser geographischen Yerhaltnisse auf. Deshalb ist Deutschland 
das Mutterland der wissenschaftlichen Geographie geworden, fiir die 
fast an samtlichen deutschen Universitaten eine Professur einge- 
richtet ist. Die Namen von Karl Bitter, Oskar Peschel sind welt- 
bekannt In andern Landern, wie in England, wartet man bis 
jetzt noch vergebens auf die Einfuhrung der Geographie in die Uni- 
versitiiten als eine Wisseuschaft, so dringend auch die freigesinnte 
Anstalt des KoUegiums der Lehrer (College of Preceptors) auf diese 
Notwendigkeit immer und immer wieder hinweist. 

Die innere Mannigfaltigkeit des Bodens, die Bebauung desselben 
und die Kultur der Walder hat in Deutschland noch drei Wisssen- 
schaften ins Leben gerufen, die in andem Landeni erst kiirzlich 
eingefiihrt sind. Es sind dies die Wissenschaften der Geognosie, 
ausgegangen von dem Studium der deutschen Bergwerksbezirke und 
der wissenschaftlichen Betrachtung und Untersuchung des Inneren 
der Erde, feiiier die Wissenschaften des Foratfachs und der Land- 
wirtschaft. Sie haben sich samtlich jetzt zu selbstandigen Wissen- 



— 328 — 

schaften ausgebildet und besitzen vier besondere Fach-UniversitSten 
oder AkadeinieeD, die besonders von Amerikjanem und Russen sehr 
stark besucht wei'den, wahrend noch fast an alien anderen Univer- 
sltaten Lehrstuhle fiir sie eingerichtet sind. 

Ausserdeni, dass die alten Wissenschaften der Theologie, der 
Medizin, der Bechte und der Naturwissenschaften neuerer Zeit sich 
in Deutschland bedeutend entfaltet haben, verdanken auch noch 
drei andere Wissenschaften der neusten Zeit deutschen Gelehr- 
ten ihren Ursprang nnd ihre Entwicklnng. Es sind dies die der 
neueren Sprachen in ihrer historischen Entwicklnng und der Ver- 
gleichung ihrer verschiedenartigsten Idiome und Dialekte alter wie 
neuer Zeit, dann die vergleiehende Sprachwissenschaft, bemhint 
durch Namen wie Max Muller an der Oxforder Universitat und die 
Wissenschaft der Statistik, die von Gottfried Achenwall gegrtindet 
und in der Gegenwart vorzuglich durch Dr. Engel in Berlin zu ho- 
her Vollendung gebracht worden ist. 

So kann Deutschland mit Becht das Land der Wissenschaften 
genannt werden, denen es neue Bahnen ero&et, die kein Yolk vor 
ihm gekannt und betreten hat — 



NOTES. 

Erstes Kapitel. ' 

Bentscliland vor nnd in dem Hittelalter. 

1. Die Abkunft der Germanen. 
1 Slch in Bewegong setxen, to put oneself in motion, i. e. to move on. 

2. Das alte Germanien. 

1 Das dentsche Hear, the German ocean; only of late called the North 
Sea. Compare the "Ostsee'' East Sea called by Cesar '*mare Saevicum", 
from the German tribe of the Sneyi, now-a-days Schwaben. 

2 Deutsche; the Gets called themselves '^thindisks" derived from the 
word thinda = nation, meaning those of our nation, Yolksgenossen. 
(Old High German dintisk and diuta.) 

3. Die Sitten der Gennanen. 

1 Dem Spiel mit Wfirfeln ergeben sein, to be passionately fond of playing 
with dice. 

2 Die Gefolgschaft, the fellowship (or union of followers). 

3 Walhalla; Wal means ''fight; dead body, corpse" and Walhalla, field of 
battle covered with corpses. Walhalla, the Elysian fields of the Scan- 
dinavians of old, is the palace of Wodan , where the immortal souls 
of heroes slain in battle were believed to lead a joyons life. 

4 Donar is old German, Thor is Scandinavian; therefore '^Donar^sday" 
in German ''Donnerstag" corresponds to Thor'sday or Thursday in 
English. The rest of the week-days also, except Sunday (day of 
the Sun) and Monday (day of the Moon), derive their origin from the 
old German deities. Thus Tuesday = day of Tnisco, Ziu or Tyr, a 
north German divinity; Wednesday = day of Wodan the God Father; 
Friday = day of Frigga or Fria, and Saturday = day of Sexter the 
Saturn of the old Saxt)ns. 

4. Die Cimbern und Teutonen. 
1 Cimbrische Halbinsel, Cimbric peninsula, viz., Jutland and Holstein. 

5. Armins Kampf mit den Romeiii. 

1 Die Chernsker, a famous and powerful German tribe living between the 
Weser and the Elbe, the Harz Mountains and the AUer. 

3 Die Markomannen, a German tribe settled between the Main, Danube and 
Bhine; according to another version on the Southern or right bank of 
the Danube. At the time of Arminius they inhabited Bohemia. 



— 350 — 

3 Die Chatten, now-a-days die Hesseo formed one of those most inter- 
esting old German tribes who were possessed of a large tract of land 
between the rivers Werra and Fulda, the Hercynian Forest and the 
Bhine. Tacitns says of them: AH the Germans can strike hard, but 
the Ohatti understand how to wage war. They were mnch renowned 
for bravery and skill in warfare. 

6. Der Uebergang der Angdn und Sachsen nach Biitannien. 

1 Romanislert, romanised. 

2 The English language, as has been calculated, contains about 38,000 
words, of which about 23,000 or five-eighths, are of Saxon origin; the 
remainder is mainly derived from the Latin, French, Danish and Greek 
languages. Indeed, the learned Dr. Hickes has observed, that of fifty- 
eight words of which the Lord's Prayer is composed, not more than 
three words are of Gallo-Norman introduction. The remaining fifty-five 
are immediately and originally derivable from the Anglo-Saxon. In fact, 
the bulk of the English language is Anglo-Saxon, as may be seen from 
an examination of the most simple specimens of written language, or 
from that which is used in colloquial intercourse. No fewer than eight 
out of ten or, on the most moderate computation, fifteen out of twenty 
words are of Saxon origin. 

7. Die Wohnsitze der germanischen Volker im 5. und 6. Jahrhundeiii. 

1 Fand sicli is a conditional clause = wenn sicli fand. 

2 Halten anf = to insist upon a thing. 

3 Die Westgoten and Ostgoten were the two great tribes that formed 
the Gothic nation, the noblest of the whole German race. The Ost- 
goten had settled in the vast tract of land extending from the Ostsee 
to the Black Sea, while the Westgoten inhabited Hungary and the 
land on the left bank of the Danube down to its mouth. The irre- 
sistible pressure of the Huns caused a wholesale migration of the Ger- 
manic nations, by which the Roman empire was overthrown and Ger- 
man kingdoms were founded in the Roman provinces. 

4 Some trace of the West-Gothic empire in Spain remains in the pro- 
vince of Catalonia or Gotolania, Gotolanien = land of the Gots. 

5 Die Hunnen, an Asiatic Mongolic tribe were firstmentioned as under the 
name of Hunjo in the Chinese history about 2000 B. C. Being pressed 
by the double][^ca] amity of a famine and an invasion of the Chinese, they 
entered Europe about the year 400 B. C. They were nomads, short, stout 
and ugly. They conquered and took possession of the land from the river 
Wolga and the Caspian Sea as far as Hungary, Attila^s place of residence. 
In consequence of their struggle with the German tribes they were 
almost extirpated, and their name disappears from history about 468 A. D. 

6 Der westrdmische Kaiser. The Roman emperor Theodosius the Great 
divided the Roman empire between his two sons, into an Eastern 
empire (ostrdmisches Reich) with the capital at Byzantium or Constan- 



— 331 — 

tinople -— becoming substantially a Greek empire — and a Western em- 
pire (westr6misches Reich) witb the capital at Rome. The Western 
empire was dissolved in 476; the Eastern (Greek) empire only in 1453 
by the Turks. 
7 Before the German tribe of the Yandalii founded their empire in Africa 
in 439 A. D. they had, together with the Alans and Suevi, taken pos- 
session of Spain in 406; the Suevi of the North -Western part, the 
Alans of Lnsitania, and the Yandalii of the Southern provinces. Of 
the latter the Spanish province of Andalusia r= Yandalusia has retai- 
ned the name up to the present time. 

8. Das Reich der deutschen Franken. 
a. Die Frankei nnter den Merovingera. 

1 Die Franken. The Franks (must be distinguished from the French) 
are a German tribe that conquered parts of Gaul, and had their prin- 
cipal settlements in the so called "Isle de France^" (insula Franciae), 
formed by the rivers Aisne, Oise and Seine. 

2 Herovinger. Merovingian is the name of an old Frankish dynasty. 

3 Die salischen Franken. The Franks were divided into two branches: 
the Salic Franks, the conquerors of Gaul, ruling from the Yssel to the 
Somme with the capital of Toumay, and the Eiparian Franks or 
Rhine-Franks with their capital at Cologne. In the Northern part of 
the Maas their borders adjoined each other. 

b. Die Karoliiiger als Hansmeler der Frankea. 

1 Hansmeler or maiordomus was the Merovingian title of the highest officer 
in the king's household. He used to be at first superintendent of the 
crown-land, stood at the head of the king's vassals and was the com- 
mander in chief in case of war. Later when the Merovingian kings 
became degenerated and weak, the office of a maiordomus became he- 
reditary in the family of the Carlo vingians, and they were in fact the 
regents of the empire without enjoying this title. Thus Pepin von 
Heristal (687—714), Karl Martell (714—741), and Pepin the Short 
(741—752). 

2 Die Karolinger, the Earlings or Carlovingians, commenced their reign 
with Karl Martell, who made himself king of the Franks (752—768). 
He was the grandfather of Karl the Great (Charlemagne). 

3 The Arabs, into whom Mahomet, the Prophet (571 — 632) infused new 
life and vigour, conquered under his successors the Chaliphs or Ca- 
liphs (from the Arabic word "Calafa" to succeed) the whole of Arabia, 
Syria and Egypt, and under Walid I (705—715) Northern Africa and 
Spain. 

4 Das griechlsche Feaer, Greek-Fire, a combustible composition, which 
burns under water, the constituents of which are supposed to be as- 
phalt with nitre and sulphur. 



— S32 — 

s SoUen often gis^nifies : to be said, reported ; mehr als 300,000 Arab^r 
toUen gefallen seln = more than 200,000 Arabs are said to haye 
been killed. 

e This is called „Pepin*s Donation*' and was the origin and the beginning 
of the „Popc's territory", occupied by the Italians in consequence of 
the German victories in 1870 over Napoleon, and the departure of the 
French troops stationed at Rome. Thus arose the present quarrel be- 
tween the Papacy and the Italian Government. 

9. Karl der Grosse rdmisch-germanisclier Eaiser. 

t Theoderich der Grosse (493—553) the fabulous Dietrich of Bern 
(Verona) king of the Ostrogots undertook, with partial success, to unite 
the German nations by marrying their different princes to members 
of his own family, in order to keep the German tribes from internal 
dissension. 

9 Das Abendland, the land of evening, where the sun sets, the westerly 
land or region, the Occident. — Das Morgenland, the country of the 
morning, the country or region where the sun rises, the Eastern coun- 
try, the Orient or Levant (French: le soleil se levant). 

s Rubte; mhen, to rest. Here: to be abolished. 

A So lag es nahe, it lay near at hand, it was almost a matter of course* 

« In die engste Beziehung lu jemand treten, to enter into the closest 
relationship with somebody. 

e Gelten, to be worth. Here: to be looked upon or to be considered. 

7 Der Slussern Gestalt nach, according to external shape, externally. 

10. Die Bildung Frankreichs und Deutschlands aus dem 

Reiche Earls des Grossen. 

1 Die Franken; the strength of the Franks, scarcely more than 12,000 
warriors, was numerically very small, in comparison to the six mil- 
lions of Gallo-Eomans, who spoke the then common or popular Latin. 
Thus the Franks were compelled to forget their own language and 
to adopt that of their Gallo-Boman subjects. 

2 Under the last Carlovingians the popular language in the Gallo-Eo- 
man country, called Western Franconia, consisted of several great dia- 
lects, as' the Norman, Picard, Burgundian and French (of the Isle de 
France in the centre of the triangle formed by the other three). But 
when Hugh Capet, Duke of Francia or Isle de France, was elected 
in 987 king of France, the dialect of his duchy, the French tongue, 
became gradually more predominant. It followed the triumphant pro- 
gress of the Dukes of France, and drove out or obliterated the dia- 
lects of the conquered provinces. 

Thus, in less than three centuries , the Norman, Picard and Bur. 
gundian dialects were supplanted by that of the Isle de France, and 
in the course of time the whole of Gaul accepted the language as 
well as the name of the Isle de France: viz., France. 



( 

( 
i 



— 333 — 

» The difference between the two g:rowing nations is clearly seen in the 
famous oaths of Strassbnrg, which Lndwig the German took to his 
brother Karl the Bald, and KarPs army took to Lndwig the German 
in 812. From this we learn that the Frankish army of Karl bad lost 
all knowledge of Latin or German; otherwise Ludwig the German 
wonld never hare taken his oath to them in French, the vulgar tongue 
of the Gallo-Romans. 

4 These hereditary countries of Lotharius stretched, between Germany 
and France, from the German Ocean along the left bank of the Ehine 
and along the right bank of the Ehine to the Mediterranean Sea. 
They comprised Friesland, the lands on the Moselle, Alsac6 and Bur- 
gundy with the Provence, afterwards called Lorraine. And since this 
division they have remained a matter of dispute and war between 
France and Germauy to the present day. 

» Whilst the Salic Franks mixed with the Gallo-Romans and disappea- 
red, the Riparian Franks remained in their old country and were in 
possession of the land between the Suabian Jura, the Frankisch Jura 
and the river Werra, including parts of Hessia on the Fnlda river. 
It was called Ostf^anken (Eastern Franconia), in opposition -to West- 
franken (Western Franconia or Isle de France). Ostfranken or only 
Franken belongs now to Bavaria, and is divided into three provinces: 
Oberfranken, Mittelftanken, Unterftanken. 

12. Kaiser Heiniichs IV. Kampf mit Fursten und Papsttum. 

1 In alien Stncken, in every way. 

2 SImonie, called so in regard to the story of Simon the sorcerer (ma- 
gician) in the Acts of the Apostles (8* 18 — 24) who wished to buy for 
money the gift of the Holy Ghost. Hence the crime called simony of 
buying or selling church preferments. 

i In 1059, pope Hildebrand, Gregory's predecessor had already made the 

same attempts, but in vain. 
* Investitar, investiture; hence arose the custom or right of giving 

possession of any manor, office or benefice, 
s From this came the German saying: '^nach Canossa gehn wir nichf', 

meaning not to humiliate oneself before a proud clergy. 
« Der Herxog Gottfried, called ''of Bouillon'', a lordship situated in the 

Ardennes, was afterwards, in the first crusade, the deliverer of the 

Holy Sepulchre and elected king of Jerusalem in 1099. 

13. Deutschlands Bliitezeit unter Kaiser Friediich L von 

Hohenstaufen. 

1 Hohenstanfen , so the rock is called on the top of which (1850 feet 
high) the old castle of this illustrious dynasty was built, situated in 
the mountainous region of the Suabian Jura, between the valleys of 
the Sils and the Rems. It is not far from the castle of HohenzoUerut 

22 



— 334 — 

the old birthplace of the kings of Prnssia on the same range of motm- 
tains in South Germany. 

2 Das Rarrocclo consisted of an iron carriage, on which was erected 
an iron tree in fnll foliage. The top of the tree was adorned with 
an iron cross, on the front of which was engraved the picture of the 
Holy Ambrose, the patron Saint of Milan. The color of the car was 
red, and the four couples of oxen that used to draw it were also hung 
with red coverings. 

Before an expedition against an enemy started, a great mass was 
celebrated thereon, the whole sanctuary being an imitation of the Ark 
of the covenant in Jerusalem. 

3 KyflThius^r on the range of mountains called das KyffhStusergeblrge in 
the rich valley of the "Goldene Aue" (Golden Meadows) near Nordhausen 
on the Harz. Its old picturesque ruins belong now to the principality 
of Schwarzburg-Sondershausen. 

14. Die erste Glanz-Periode deutscher Diclitkunst im 12. und 

13. Jahrhundert. 

1 The Crusades, seven of which took place, lasted from 1090 to 1270 
with certain intervals. 

2 The river Seleph or Kalycadnus near Seleucia in Asia Minor. 

3 Die hdflsche Poesie, the courtly poetry, so called because it is mostly 
written or sung at the courts of kings and princes. 

4 Die Nibelnngen, Sigfried the mythic king of the Netherlands having 
vanquished the king Nibelung and taken possession of the land and the 
immense riches of the Nibelungians, married Kriemhild, the sister of 
Gunther of Burgundy. Hence not only Sigfried and his men but also 
Burgundians are called Nibelungians according to the myth. 

5 Gndrun the mythic daughter of king Hettel of Friesland. 

€ Dietrich of Bern or Verona in Switzerland, the historical king Theodo- 
rich of the Ostrogots. 

7 Die Rabenschlacht or Schlacht bei Ravenna, i. e. battle of Eavenna 
in Lombardy where Theodorich in 483 vanquished his adversary Odoa- 
ker, German king of Italy, and founded the Ostrogothic empire of Italy, 
Sicily, the Balkan lands and the territories on both sides of the Danube. 

s Das Rolandslied, song of Roland, the famous knight, who fell by treachery 
in the valley of Eonce (Eoncesval), at the head of the rear guard of an 
army which Charles the Great led into Spain against the Moors. 

9 •'Gral" signified vessel, bowl. 
10 The British king Arthur and his "round table" of brave knights. He 
is famous for the resistance he offered to the Saxons, when they took 
possession of Britain. 

15. Der Untergaug der Hohenstaufen; DeutscLlands Eniiedrigung. 

1 Rheinische Erzbischofe, viz., the three electoral archbishops of Mayence, 
Cologne and Trier. 



— 335 - 

16. Kudolf von Habsbiirg, Konig von Deutsclilaml ; Deutschlands 

Wiederaufrichtung. 

1 Etwas an sich bringen, to get possession of something. 

17. Der Adel und das Eitterwt?sen. 

1 Turnier is derived from tlie Latin word "torneameiita", then tourna- 
ment and tourney. 

18. Das Wachstum der deutschen Stildte. 

a. SIAdte-Yerfassiittg. 

1 Ansburger or Pfahlburger, i. e. Citizens who live outside (aus) the 
town, or the wooden paling (Pfahl) by which the town was surrounded. 
They belonged to the community of the town and enjoyed its rights. 

b. Stlldte-Ycreine. 

1 Hansa, probably derived from the old German word „hansa" which 
means "customs duties". Thus the Hanse was a society of German 
merchants established for the good usage and safe passage of mer- 
chandise, as well as for the protection of commerce against robbers and 
encroachment of foreign laws. 

2 Aeneas Sylvius de Plccolomini, bom in 1405, at Pienza in Italy, was 
famous as a fine and learned humanist, poet and historian. He became 
pope under the name of Pius II in 1458 and died in 1464. He tried to 
strengthen the weakened papacy, and to form an alliance of all the 
European princes against the Turks, 

19. Das Faustreclit und die Gerichts-Verfassung. 

1 Aus den Fugen rueken, to move or put out of joint, i. e to frighten, 
to irritate. 

2 This happened at the diet of Worms in 149.5 under the emperor Maxi- 
milian I (1486—1519) called the last knight for his adventurous bravery, 

3 Konigsbann, king's-ban i. e. under Eoyal jurisdiction. 

4 Grundeigentum — Leibelgene, landed men — bond-men. 

20. Die Femgerichte. 

1 Femgericht, femic court, or secret court of criminal jurisdiction of old 
in Westfalia; the word "Feme" meaning "ban''. 

2 Freistnhl, Free-chair, means the seat of the president of the free court 
of justice = Freigericht. 

3 Der Umstand (from her-umsteben, to stand round about the court of 
justice) i. e. audience or convention; the word in this meaning is obso- 
lete, being used now for circumstance, situation. 



— 336 — 

4 Welstftmer flnden, i. e. to find ont wise or legal doctrines, to discourse 
upon questions of law. 

21. Kiinste und Wissenschaften. 

1 After Strassburg had come under French rule in 1681, the union of 
the other German architectural guilds with the chief guild in Strass- 
burg gradually grew looser, and in consequence of the quarrels of the 
other architectural guilds in Germany an imperial order, by which the 
privileges of the architectural guilds were altogether abolished, was 
issued in 1731. 

2 Die bildenden Kiinste, the plastic arts. 

22. Die wichtigsten deutschen Ei-findungeu am Ende des Mittelalters 

1 Maximilian I, German emperor: reigned from 1493—1519. 

2 These hand-guns consisted of a single barrel which was lighted and fired 
like the cannons by a lunt or match-cord. As this process was trou- 
blesome and slow, and more especially prevented the man from taking 
correct aim, some Germans in N&mberg invented the firelock in 1551 ; 
in which the spark was obtained by a small revolving steel wheel 
striking the flint-stone of the cock. This invention was developed after- 
wards in France into the well known gun-lock. 

8 The Markgraf Albrecht Achilles of Brandenburg, who reigned from 
1470—1486, was called "Achilles" on account of his bravery and "Ulys- 
ses" on account of his prudence. 

4 66tz von Berlichingen, Frani von Slckingen and Ulrich von Hutten 
were famous German Knights, the two first celebrated for their strength 
and bravery, an^ the latter for his fiery writings against papacy They 
lived in the beginning of the 16*^^ century. 

5 The German emperor Frederic III reigned from 1440—1493, and went to 
fight against Charles the Bold of Burgundy in the years 1474—1475. Char- 
les, who wished to raise his Duchy into a kingdom, had many quar- 
rels with Switzerland, and fell at the battle of Nancy against the 
Swiss in 1477. 

6 Steuer-bewilllgungs-recht = the right of imposing taxes. 

23. Die Grundung der deutschen Universitaten. 

1 Bdhmen being in the middle ages a German feudal state, belonged 
to Germany, the Austrian Duke being at the same time emperor of 
Germany (until 1806). Thus Austria, Hungary and Bohemia formed a 
part of the great German empire (until 1866). 

a The German Emperor Charles IV reigned from 1347—1373. 

4 The Habsburg dynasty in Austria began to reign in 1282 ; the Luxem- 
burg dynasty took possession of Bohemia in 1309. 

s HU88, one of the precursors of the great German reformation, wai 
bom in 1373 at Huszinecz in Bohemia, and burnt in 1415, 



— 337 — 
Zweites KapiteL 

Dentschland in der Nenzeit 

25, Zustand der Kii-che in Deutschland vor Luthers Reformation. 

1 The Schism commenced in 1378, two popes heing elected, one residing 
at Avignon in France, the other in Rome. It lasted until 1414, when 
the Coancil of Kostnitz compelled the three popes then reigning to 
resign the papacy, and elected a new pope, Martin V. 

3 Pope Leo X reigned from 1513—1521. 

26. Luther auf dem Reichstage zu Worms 1521. 

1 Lather, the great German reformer, was horn on the 10*^ of Novem- 
ber 1483 at Eisleben, and died on the 18^^ of Eebmary 1546. 

27. Der dreissigjahrige Krieg 1618—1648. 

1 During peace in 1681, Louis XIV took possession of Strassbnrg through 
the treachery of the Archibishop Egon von Fiirstenberg» who let the 
French troops into the fortress by night. 

2 The seven years' war lasted from 1756—1763. 

28. Die Entwicklung von Brandenburg-Preussen. 

1 In consequence of the weakness of the German empire, the Swedes, 
by the Westfalian treaty of peace in 1648 following the 30 years' war, 
had gained possession of the greatest part of Pomerania as a Ger- 
man feudal province, and retained it until 1814. 

29. Napoleon I. Kaiser der Franzosen, nnd Deutschland; Auflosung 

des deutschen Reichs. 

1 The French revolution lasted from May 1789 to 1804, the year in which 
Napoleon I established the French empire. 

2 Amongst the most furious leaders were the notorious Herbert, Chau- 
mette, Fouquier Tainville and the sanguinary Bobespierre. 

3 Charles the Great had nominally founded the great Frankish or Ger- 
man empire, after having been crowned Roman emperor in Rome, in De- 
cember 800. Therefore up to 1806 the German empire was called, "the 
Holy Roman Empire of the German Nation". 

30. Die Unterwerfung Prenssens durch Napoleon. 

1 Feuertanfe, the baptism of fire. 

2 Der Freiherr Karl von Stein was one of the most ingenious ministers 
of state that Prussia ever had, as well as one of the noblest and most 



— 338 — 

patriotic men that ever lived. Born in 1757 at Nassau, he hecame af- 
ter the treaty of Tilsit in 1807 the political reformer of Prussia, in all 
branches of administration. Banished at the instigation of Napoleon in 
1808, he lived in Bohemia and Moravia as an exile, until he was cal- 
led to Eussia in 1812, when he became chief adviser to Alexander, 
and the centre and soul of all those who clung together in resistance 
against Napoleon. 
3 David von Scharnhorst, bom in 1755, became after the treaty of Til- 
sit in 1807 minister of war in Prussia and the regenerator of the Prus- 
sian array. His principal reforms were in the Landwehr system, the 
abolition of all punishment dishonouring to the soldier, the recruiting 
from natives only and the promotion of officers without regard to 
birth, connections or length of service. 

31. Die Unterwerfung Oesterreichs ; Hohepuiikt Napoleons. 

1 Hohepunkt, point of height, highest point, i. e. culmination. 

2 Napoleon compelled King Charles IV of Spain and his family to resign 
the throne, which he conferred upon his brother who was afterwards 
deprived of it by the Duke of Wellington after the glorious victory of 
Vittoria on the 218* of June 1813. 

32. Napoleons Sturz, eingeleitet durch Rasslands und Preussens 
Erhebung; Erriclitung des deutschen Bundes. 

1 Prussia was obliged to place an army of 20,000 men under General 
York at Napoleon's disposal. But after Napoleon's defeat, General 
York concluded at his own risk a convention with the Russians at 
Tauroggen on the 30"* December 1812 and so commenced the first 
step of Prussia's rising against Napoleon's tyranny. 

2 The Duke of Wellington's army in the battle of Waterloo consisted 
of 67,000 men, 30,000 of whom were Germans. Napoleon was in gene- 
ral equally strong, but superior in cavalry and artillery. The French 
name of the battlefield is "La Belle Alliance^', which was the French 
head quarters and the spot were the meeting between Wellington and 
Blucher took place. Wellington's head quarters were at Waterloo. 

33. Die zweite Glanz-Periode deutscher Dichtkunst im 18. und 

19. Jahrhundert. 

1 Anschauungskreis, circle of conception, i. e. way of thinking or con- 

ceiving. 

2 Friedrich Gottlieb Klopstock, born on the 2°^ of July 1724 at Quedlin- 

burg ; died on the W^ of March 1803. 
Ephraim Lessing, born 22"^ January 1729 at Camenz, died at Bruns- 
wick 15'ii February 1781 ; Martin Wieland was born b^^ Sept. 1733, 
died 20«»» January 1813, at Weimar. 



1 



— 339 — 

3 Hamann, bom 21^^ August 1730, died 2l8t j^ne 1788 at Miinster. 
Gottfried von Herder, born 25*** August 1744, died December IS'** 1803 
at Weimar. 
* Johann Wolfgang von Goethe, was born 28'^ August 1749 at Frankfurt 
and died at Weimar, March 22»<t 1832. 
Johann Friedrich von Schiller was born 10*^ November 1759 at Mar- 
bach and died at Weimar May 9'** 1805. 

34. Die deutsche klassische Musik. 

1 Handel, born in 1685 at Halle, died in 1759 in London (Westminster 

Abbey). 
Bach, born in 1685, died in 1750. 
Gluck, born in 1714, died in 1787 in Vienna. 

2 Haydn, born March 3l8t 1732, died May 3I«t 1809. 

Mozart, bom January 27'^ 1756 in Salzburg, died 6^^^ December 1791 in 

Vienna. 
Beethoven, born December 17*^ 1770, died March 24th 182-7 in Vienna. 

3 Weber, born in 1786, died in 1826. 
Mendelssohn-Bartholdy, born in 1809, died in 1847 at Leipzig. 
Schumann, born in 1810, died in 1856 at a village near Bonn. 
Schubert, born in 1795, died in 1830 in Vienna. 

Abt, born in 1819, lives at Brunswick. 

Brahms, born in 1833 at Hamburg, lives now in Vienna. 

Richard Wagner, born in 1813, lives now at Baireuth. 



Drittes Eapitel. 

Dentschland der Gegenwart. 

35. Das deutsche Reich von 1815 — 1871; seine geographische 

Einteiluiig. 

1 The student must not forget that Austria up to 1806 was at the head 
of the German empire, and belonged to it until 1866, when it was 
excluded by Prussia's reestablishing a new German empire under 
its own presidency. Yet Austria is more or less a German state. The 
German language is the common language of the country, of the Courn 
and of Parliament. Of the 36 Millions of inhabitants in the Austrian 
empire, about one third, and indeed the most cultivated classes are 
of German nationality, with the capital of Vienna as the centre of the 
German speaking population. 

5 The old German Duchies of Schleswig-Holstein, re-annexed to Germany 
in 1864, are Prussian provinces since 1866. 

3 The South German states are the kingdoms of Bavaria and Wurtem- 
berg, and the Grand-Duchy of Baden. 



— 340 — 

4 I. e. dnring the war, when the king of Prussia was with his army in 
France. 

5 Alsace-Lorraine re-taken from the French, who, under the artful king* 
Louis XIV took unlawful possession of Strassburg and the greatest 
part of these old German provinces in 1681, the then German empe- 
ror being too weak to resist him. 

37. Die Gebirge. 

1 All these towns were famous under different German emperors of the 
Middle Ages, especially Aachen the fayorite residence of Earl the Great 

39. Die Produkte Deutschlands und ihre Benutzung. 

1 Hence the Latin name nicotiana and the nicotine of the present day. 

2 Europe produces at the present time more tobacco than America. Ac- 
cording to statistics of 1866', about 141 millions of kilograms were 
produced in Europe and only 124 millions kilograms in America. 

41. Einwohner, Sprache und Religion. 
1 The population in Germany increases yearly by 1 per cent 



.oO{g^^wr>o> 



o( 



Drnok tob C. Kirchner in Nordhaosea.